Fachklinik Blaues Kreuz Curt-von-Knobelsdorff-Haus

Talkback
Image

Hermannstraße 17
42477 Radevormwald
Nordrhein-Westfalen

14 von 17 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

17 Bewertungen

Sortierung
Filter

Absolute Weiterempfehlung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kleines Haus
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholentwöhnung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Familiäres gepflegtes Haus. Engagierte Therapeuten, großer Park gutes Sportangebot und gutes Essen. Klare Weiterempfehlung.

Kann ich nur weiterempfehlen

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes Personal. Essen war prima und die Zimmer gepflegt. Die Therapeuten waren sehr zuverlässig und hilfsbereit. Inbesondere Fr. Thot und Herr Grimm waren sehr professionell. Der Umgang unter den Patienten war sehr angenehm und respektvoll.

Knobelsdorff Haus

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Mitpatienten
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Depression, Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam zur Entgiftung mit anschließend geplanter Reha.
Nach 1 Woche habe ich das Handtuch geschmissen.
Das so viel gelobte Essen wird von den Patienten gemacht, ich hatte wohl Pech, denn von den 7 Mahlzeiten war nur eine (Nudeln mit Hackfleischsose) wirklich lecker.
2 weitere konnte mann gerade so essen, der Rest war wirklich unzumutbar. Speziell der Freitagsfisch war unterirdisch und tot in allen Belangen....
Gut das es immer eine Salatauswahl gab, so konnte ich doch "Mittagessen".
Die Wurst wird am Vorabend aufgeschnitten und auf Edelstahblechen angerichtet.
Am nächsten Morgen sieht das dann nicht mehr so schön aus, und der "Kampf" um die "nicht graue" Leberwurst geht los. ...bestimmt nicht sehr hygienisch.
Das Brot wird 2 mal die Woche angeliefert und kommt dann in den Kühlschrank!
....und so schmeckt es auch, immer wie 3-4 Tage altes Brot.
Eine Kleinigkeit am Rande...: Egal ob man was isst oder nicht, man hat die 30 Minuten abzusitzen.......

Essen ist wichtig, darum erwähne ich es ja auch hier !!

Die behandelnde Psychologin schien sehr kompetent und hat sich 45 Min. Zeit genommen um zu sehen was "Sache" ist.
Leider kann ich das vom Neurologischem Arzt (Psychiater) nicht behaupten.
Alles außer "Schema F" war ihm unbekannt,
...blöd abfragen..... FERTIG.

Habe natürlich netten Kontakt mit Mitpatienten gehabt und man hat sich gut ausgetauscht. 6 Leute wurden in meiner Woche entlassen, die also 15-16 Wochen da waren.
Die haben mir die Reha geschildert. Es ist kein wesentlicher Unterschied zur Entgiftung, bissel mehr Freiheit außerhalb der Klinik.... die 45 Min./Woche Zeit mit der Psychologin bleibt !

Das Gebäude dürfte aus Anfang der 70er stammen. Man sollte allgemein gut zu Fuß sein.
Denn Treppensteigen gehört zum täglichen Programm. Raucherraum (ab 22 Uhr) ist im 2. Untergeschoß, Speiseraum 1. UG , EG , Zimmer im 1. OG. Mikroaufzug ab 22 Uhr abgeschaltet.

Letztendlich hat die Psychologin leider auch nur "Schema F" angewand und war nicht wirklich offen. :-(

1 Kommentar

Verteran am 24.11.2018

Da sind sie wieder, die typischen Alki Erklärungen und Entschuldigungen. Das Essen war schlecht, ich musste Treppen steigen. Trink Dir noch einen. Dein echtes Problem siehst Du morgens im Spiegel, die Salatbar ist es nicht.

Eine tolle Familiäre Atmosphäre

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Küche ????
Kontra:
Wüsste ich jetzt nichts
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist sehr Familiär und wenn ich wieder ein Problem mit dem Alkohol hätte dann käme für mich nur diese Klinik in Frage. Super Therapeuten Team und selbst die Klinikleitung hat immer ein offenes Ohr für die Probleme der Patienten

Danke nach 50 Jahren

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1968   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Therapeuten lebten eine sehr persönliche Empathie
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

EinJubiläumserfahrungsbeericht

Am 15.Jauar 1968 begann ich in dieser Klinik, damals noch Heilstätte für alkoholkranke männer eine Entziehungskur von insgesammt 9 Monaten.
Heute lebe ich 50 Jahre fröhlich meine damals gewonnene Abstinenz.
Mehr brauche ich nicht berichten.
Die Stätte einer neuen Geburt!

WIEDER NORMALL UND HOFFE DAS ES SO BLEIBT:)

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super aufgenommen, total nette Stimmung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratung war sehr gut!!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles SUPI!!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (bisschen stressig manchmal aber in Grund ganz ok)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (das ist kein 5sterne Hotel deshalb als Therapiestation - Sehr gut)
Pro:
Alles - Essen, (TOTAL GUT), Einzeltherap. Fr.Tòth - 100%LOB!!!Gr.Therap.!00% Herr Grimm!!!!!!
Kontra:
Eine KR-Schwester passt überhaupt nicht in dieses Team
Krankheitsbild:
Alkoholiker (ca20 Jahre)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nette Personal, man wurde sofort nett begrüsst und vor anderen Patienten vorgestellt. Neuling fühlt sich gut aufgenommen und nicht als "Einzelkämpfer" oder so.
Fast alle Patienten sind total nett und hilfsbereit.
Ich war sofort zur Therapie da (15) Wochen, keine Motivation aber sofort "Reha". Meine Einzeltherapäutin: am Anfang haben wir uns nicht besonderes verstanden aber nach drei Wochen wurde es immer besser! Diese Frau würde ich mit 6 Sternen benoten! echt SUPER Therapeutin - Grosses LOB! Wollte mich auch bedanken für die Organisation von den Angehörigen Seminar, dass war richtig SPITZE.

Rest des Personals haben auch super Arbeit geleistet, ausser einer Schwester - aber die ist schon unten beschrieben worden.
Zimmer sind angenehm, erste Woche hatte ich ein Doppelzimmer mit einem älteren Mann - wir kamen super zu Recht, dann habe ich ein Einzelzimmer bekommen. In diesem Klinikum kann man die familiäre Atmosphäre spüren.
Wenn man die Reha macht hat man nicht viel freie Zeit zur Verfügung aber ich finde das es auch gut so ist.

Spezielles Lob für:(Namen entfernt) - sorry name vergessen:),....Es fehlt mir noch eine Schwester aber ich komme nicht auf den Namen.
Leider kann eine Mitarbeiterin keinen Lob kriegen weil sie sich von den anderen unterscheidet. Leider ist sie total unzufrieden, sie war immer besserwisserisch, deshalb wird Sie keinen Lob von mir kriegen.

Zum Ende hin kann ich die Klinik aber nur empfehlen.

Überdurchschnittliche Fachklinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aussergewöhnilche persönliche therapeutische Breteuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meiner Entgiftung und Motivationsphase bin ich in oben ausgeführte Fachklinik überwiesen worden.

Mein Aufenthalt in der Klinik zur Rehabilitation betrug 15 Wochen.

In dieser Zeit habe ich mich von Anfang an sehr gut aufgehoben gefühlt.Sowohl der verwaltungstechnische Ablauf als auch die medizinische Betreuung kann man nur als vorbildlich bewerten,auf fachlicher sowie menschlicher Ebene.

Besonders hervorzuheben ist dabei die absolut proffesionelle ,therapeutische Begleitung,im Speziellen in persona eines Mitarbeiters der mit seiner überaus kompetenten, zielorientierten ( und sehr direkten) Vorgehensweise für den Erfolg der Rehamaßnahme verantwortlich gewesen ist.

Ich möchte mich auf diese Art und Weise bei dem gesamten Team und vor allem diesem Herrn herzlichst bedanken.

Überdurchschnittliche Fachklinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich und nenschlich sehr gut geschultes Personal
Kontra:
Eine Krankenschwester in der Kritik
Krankheitsbild:
Alkoholkrankheit
Erfahrungsbericht:

Bin in oben genannter Such/Rehabilitationsklinik als Patient zur Behandlung gewesen.
Die Fachklinik in Radevormwald ist absolut zu empfehlen. Das Haus als solches sowie die Mitarbeiter sind sehr positiv zu bewerten. Ich habe mich vom ersten Tag an sehr wohl und aufgehoben gefühlt. Das Personal am Empfang kann ich genauso wie das Personal der Küche nur loben.
Meine persönlichen Therapeuten sind auf ihrem Fachgebiet
mit Abstand die besten Therapeuten die ich in meiner langjährigen Suchterkrankung kennengelernt habe.
Fachlich absolut kompetent und menschlich sehr einfühlsam...tausendmal Dankeschön für die intensive Betreuung und dafür dass ich
meine Gedankenstruktur neu ausrichten konnte
und
so sehr hoffnungsvoll in meine Zukunft und
mein neues Leben blicken darf.
Nun zur medizinischen Betreuung.
Auch dort wurde sehr einfühlsam und zielführend gearbeitet. Einen Kritikpunkt muss ich leider doch anführen. Eine der Krankenschwestern läuft
leider völlig aus dem
Ruder. Ihre fachliche Kompetenz möchte ich hierbei nicht anzweifeln allerdings rein menschlich ein absolutes"NO GO". Niemals ein Lächeln nur angenervte Gesichtszüge sowie inkompetente Antworten
stehen auf der Tagesordnung. Sie behandelt gestandene Menschen die
vielleicht in ihrem Leben ein "Problem" krankhafter Natur haben als Menschen zweiter Klasse. das ist nicht akzeptabel. Ausserdem verbreitet sie durch ihr Auftreten in der Klinik unter den Patienten eine sehr schlechte Stimmung.

2 Kommentare

Emmanuel01 am 21.04.2017

jouuuu, wg dieser Mitarbeiterin - völlig Recht, sie arbeitet auf falschen Arbeitsplatz. vielleicht währe besser "Lutscher" verkaufen,.....oder......i-wo im Bau oder so

  • Alle Kommentare anzeigen

Im Februar fast 1 Jahr trocken! !

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beste Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich persönlich kann diese Klinik wärmstens empfehlen! Sehr gutes Makelloses Personal. Das Therapie Angebot ist sehr umfangreich bzw abwechslungsreich. Die Klinik Leitung geht Pers. Auf die Patienten ein, was man wirklich selten in diesem Umfang hat!
Im grossen und ganzen war ich sehr zufrieden.

Alles hat fuer mich gepasst

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (passt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gutes Gefuehl)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Probleme , Hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (In die Tage gekommen aber kein Klinik Gefuehl)
Pro:
Essen Menschlichkeit Umfeld
Kontra:
Zu wenig Einzellgespraeche
Krankheitsbild:
Alkoholiker
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von August 2015 bis Januar 2016 in der Klinik. Nach der Mutivation von 3 Wochen habe ich eine Langzeit Terapie gemacht . Ich hatte lange meine Krankheit verdraengt .Schon bei der Aufnahme hatte ich ein gutes Gefuehl , meine Sucht wurde nicht verurteilt ,das erste mal musste ich mich nicht verstecken.Der Umgang mit dem Personal war locker .Die Regeln hielten sich in Grenzen.Die Ausstattung der Zimmer ist einfach mit Dusche auf dem Zimmer. Ich war in einem 2 Mann Zimmer ,verstand mich sehr gut mit meinem Zimmergenossen und daher hatte ich nicht das verlangen nach einem Einzelzimmer.Ist aber in der Langzeit locker dran zu kommen.Das Essen ist sehr gut und die Auswahl reichlich .Es gibt viele Aktivitaeten.Hundebesitzer koennen ihren Hund mitbringen.Das Gelaende ist weitlaeufig und bietet viel Raum fuer Aktivitaeten.Es gibt Billiart ,Sauna,Tischkicker,Sporthall, Schwimmen usw.
Alles liegt an einem selber was draus macht.Gruppenterapie und Einzelgespraeche sind Intensiv ,aber helfen nur wenn man sich darauf ein laest.Ich bin seit dem Trocken aber nach der Klinik ist kuemmern angesagt . Ich konnte viel mitehmen und umsetzen . Auch dieses ist ein Teil der Terapie.Alle hatten fuer mich ein offenes Ohr.Mein fazilt diese Zeit war lang aber nicht umsonst .Wenn ich gefragt wuerde ob ich die Klinik empfehlen kann ein indeutige JAAAAAA

Fachklinik Blaues Radevormwald "Hier muss sich zum Wohl der Patienten einiges ändern"

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Es gab leider nichts das ich besondes positiv empfand
Kontra:
mangelnde Fachliche Eignung, zu wenig Zeit für die einzelnen Patienten, viele Rückfälle, schlechter Informationfluss, u.v.m
Krankheitsbild:
Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Abhängigkeitssyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Sommer 2016 war ich für einige Monate in der Klinik zur Suchtbehandlung.Da ich Mehrfach-Diagnose habe u.a. Depressionen u. Angstzustände etc. hatte man nur versucht die Sucht zu behandeln, leider ohne Erfolg.Hatte während der Reha schon überlegt mit der DRV zu sprechen um die Reha abzubrechen. Obwohl ich schon seit 35 Jahren Alkoholabhängig bin und seit Kindheit an Angstzustände leide und die letzten 9 Jahre an schweren Depressionen erkrankt bin und mehrere Wochenlange Stationäre Aufenthalte in der Psychiatrie hatte und immer noch in psychiatrischer Behandlung bin wurde ich als vollschichtig Arbeitsfähig entlassen. Die frage die ich mir hier stelle: "Wo kommt die plötzliche Spontanheilung her"? Habe in der Reha aus Gesundheitlichen Gründen an keine Arbeitstherapie teilnehmen können, bzw. ich war anwesend habe mich aber der Depressionen wegen für nichts begeistern können. In meiner Freizeit habe ich mich zurückgezogen. In der Klinik waren verhältnismäßig viele Rückfälle. Ich hatte das Gefühl das einige Therapeuten Fachlich nicht geeignet, bzw. überfordert sind. Als ich dann noch vom Fach-Personal durch die Blume gesprochen zu hören bekam das die DRV eine bestimmte Quoten fordert, bzw. man Probleme bekäme wenn u.a. Patienten als voll Erwerbsunfähig entlassen werden, war hinsichtlich meines Entlassungsberichtes einiges klar. Ich kann an dieser Stelle nur Raten rechtzeitig mit der DRV über Unstimmigkeiten bzw. Schwierigkeiten mit der Eignung des Fachpersonals und Behandlungserfolg /- Konzept zu sprechen und die Reha abbrechen. Hatte nach 4 Wochen den ersten Rückfall (eine Woche lang durch getrunken, Suizid Gedanken etc. ) 10 Tage Entgiftung, mir geht es aktuell sehr schlecht.

2 Kommentare

Otto14 am 25.11.2016

Wenn es dem Verfasser gelungen wäre seine Kritik vor Ort in der Klinik zu benennen, wäre ich sicher das darauf eingegangen worden wäre.

  • Alle Kommentare anzeigen

Wer wirklich trocken werden / bleiben WILL, der ist hier bestens aufgehoben.

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hier ist der Patient nicht nur eine Nummer.
Kontra:
--
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier wird sich um jede/jeden Patienten einzeln gekümmert. Ja, die dafür notwendige Zeit nimmt "man" sich hier.
Ganz wichtig war für mich: Keine Massenabfertigung, wie oft in grösseren Häusern.

Das Personal (fast) immer freundlich mit einem Lächeln auf den Lippen und fachlich stets TOP.
Die Ärzte und die anderen med. Angestellten (Krankenschwestern/-pfleger-innen) versahen ihren Dienst stets zu meiner vollsten Zufriedenheit.

Als Patient merkte ich, daß die Mitarbeiter/innen hier nicht bloß einen Job machen, sondern irgendwie mit dem Herzen bei der Sache sind.
Auf jeden Fall war der Umgangston und das Klima sehr angenehm.

Innerhalb meiner 15 Wochen musste ich mich einer kleinen OP im örtlichen SANA-KH. unterziehen. Hierbei fand die Voruntersuchung durch eine Ärztin im CvK-Haus statt. Terminabsprache mit dem Krankenhaus funktionierte reibungslos.
Also organisationsmässig soweit auch alles wunderbar und zügig von der Verwaltung erledigt.

Viele Gruppen- u. Einzelgespräche ergaben eine Selbsterkenntnis und mit der Zeit eine immer stärker werdende Sicherheit, sodaß bis jetzt Alkohol in meinem Leben keine Rolle mehr spielt.
(3 mal auf Holz)

An dieser Stelle auch nochmal meinen Dank an die Therapeuten, besonders an Frau M. und Herrn B.
Alles Top-Leute dort, die ihren Job verstehen.

Wer wirklich trocken werden will, ja vielleicht letztendlich trocken werden muß, dem gibt dieses Haus mit seinen vielfältigen Möglichkeiten eine sehr große Hilfe.

Für mich war es die 1.durchgezogene LZT, nach einer vorab nach 4 Wochen abgebrochenen in einer großen, unpersönlichen Klinik.
Bis jetzt: toi toi toi

Allen Viel Erfolg und gutes Gelingen.

Ein Flop

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2025   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Viel essen
Kontra:
Keine regeln
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Suchtklinik in Radevormwald kann ich nicht empfehlen. War hier zu einer 3 Wöchigen Suchtbehandlung stationiert. Neue Patienten müssen hier in der Küche die Drecksarbeit machen (spülen, putzen) und werden von den älteren Patienten runter geputzt. Auch Regeln werden hier nicht ernst genommen. Dinge die verboten sind können Patienten ohne das sie Sanktionen erwarten müssen machen. Z.b. Rauchen auf dem Zimmer. In Zeiten des Nichtraucherschutzes ein absolutes Unding. Sollte das Krankenhaus doch eher ein Schutzraum sein, oder?
Viele Patienten bringen Hunde mit, die dann am Raucherpilz rumhängen. Wer keine Hunde mag oder Angst hat hat Pech gehabt.
Das Personal scheint machtlos oder scheut die Konfrontation.
Schade, wurde die Behandlung dort doch so hoch gelobt.
Ich werde mir nun eine andere Hilfe suchen.

2 Kommentare

schmidty1907 am 29.08.2016

Ich bin zur Zeit das zweite mal mit meinem Hund im Curt von Knobelsdorf Haus.
Die Bewertung von Alki36 ist wirklich voll daneben und entspricht nicht den wirklichen Gegebenheiten!
Dieses Haus ist wirklich eine Top Klinik .
Ich kann nur empfehlen den vielen positiven Bewertungen Glauben zuschenken !!

  • Alle Kommentare anzeigen

curt von knobelsdorf haus

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles in ordnung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetent und hilfreich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetent und auch für laien verständlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetent,hilfreich und ausgesprochen engagiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gutes konzept,angenehm und effektiv
Kontra:
keine wesentlichen kritikpunkte
Krankheitsbild:
alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war von ende november 2014 bis mitte april 2015
zur suchttherapie (alkohol) im cvk haus.
zu beginn bestand diese aus einer 3 wöchigen moti-
vationsphase in der gelegenheit bestand klarheit zu
bekommen wie es weitergehen soll.
diese zeit verbringt man stationaer.
im anschluss bestand die wahl zwischen einer stationaeren oder
einer ganztägig ambulanten therapie.
ich entschied mich,mit beratung durch die klinikleitung, für die ambulante form.
die zeit im cvk haus war sehr hilfreich,bin inzwischen trocken und sehr zufrieden damit.
die athmosphäre kann man schon fast als familär bezeichnen,es herscht ein sehr freundlicher umgangston und es werden viele freiheiten gewährt.
zur freizeitgestaltung gibt es einige angebote
(billard,bogenschiessen,minigolf,2 fernsehräume,
usw )
die ärztliche beträung war sehr gut(viel aufklärung durch eine kompetente ärztin und sehr nette krankenschwestern)
die einzel und gruppentherapiestunden haben zumindestens mich viel weiter gebracht (ausgesorochen gute einfühlsame psychologin, danke)
das essen war für eine "kantine"gut und abwechselungsreich.
die verwaltung war in allen fragen (rente und kranken versicherung allgemeine abläufe usw)
sehr hilfreich ausgesprochen kompetent und
hilfsbereit

ich fühlte mich in jeder beziehung gut aufgehoben und möchte mich auf diesem wege bei allen (von der putzfrau bis zum klinikleiter)herzlich bedanken

für leute die gegen ihre sucht ankämpfen wollen ist das cvk haus absolut emphelenswert!bewertung

sehr empfehlenswerte Klinik

Suchttherapie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr Familiär
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich 2007 die Klinik für eine Langzeittherapie betrat war ich sehr skeptisch.
Das legte sich sehr schnell auf Grund der Familiären Wärme welche einen entgegen strahlte. Die Therapie stunden ob Gruppen -Einzel-oder Arbeitstherapie waren ausreichend und sehr hilfreich. Die Therapeuten waren freundlich, direkt und ehrlich, jederzeit ansprechbar und für einen da. In der Freizeit hatte man verschiedene Möglichkeiten von Sport, Sauna, Spaziergänge oder einfach nur faulenzen. Die Klinik liegt in einer wunderschönen Gegend und wird von einen riesigen Garten umgeben wo dann auch mal Grillabende abgehalten wurden. Das Essen war ausreichend und sehr gut, es gab auch eine Salatbar mit verschiedenen Soßen. Nachschlag war auch immer da. Die Klinik selber ist Freundlich modern und farbenreich eingerichtet, die Zimmer sind voll auf ein Wohlfühlen abgestimmt. Ich war gerne hier und kann diese Klinik nur jeden der es ernst meint empfehlen. Meine Therapeuten brachten mich auf den richtigen weg und erreichten das ich 7 Jahre glücklich trocken war. Ich besuche auch heute noch gerne die Klinik zu den Jahresfesten um mit Therapeuten und Patienten Erfahrungen
auszutauschen.

Habe mich sehr wohl gefühlt

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2010 einundzwanzig Tage zur Motivation in der Klinik! Hochgradig Alkohol krank! Bin seit Beendigung der Motivation trocken!!!Danke

Gutes qualifiziertes Haus

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
qualitativ und medizinisch gut geführtes Haus
Kontra:
Kein Grund zur negativen Kritik
Krankheitsbild:
Alkoholkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo , an Alle , die sich für das CvK - Haus
interessieren , oder etwas darüber zu sagen
meinen .

Ich habe im Jahr 2013 von Sept. 2013 - Jan. 2014
eine stationäre Motivation und eine Langzeittherapie absolviert .

Ich kann / muss sagen , die dort verbrachte Zeit habe ich gut nutzen können und sie hat mir sehr viel gebracht .

Habe gelernt , mit dem Problem umzugehen und zu leben . Bin seit dieser Zeit abstinent . Und auf dem besten Weg , ein neues , besseres und zufriedeneres Leben zu führen .

Die Behandlung der Ärzte und Therapeuten war
im besten Sinne grossartig .

Über die Verpflegung kann man nicht meckern.
Es ist ja schliesslich KEIN 5 * Hotel !!!
Man muss ja auch die Wirtschaftlichkeit sehen .

Ich kann dieses Haus nur bestens weiter empfehlen .

Neu anfangen, Veränderungen zulassen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gesonderte Therapiestunden für Frauen
Kontra:
leider kommt der Glaube etwas zu kurz
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorausgesetzt, dass man etwas verändern möchte kann die "Stationäre Motivation", die auch ich im Juli 2013 für 3 bzw. 4 Wochen mitgemacht habe eine Chance sein, das Leben und vor Allem "sich selbst" neu zu entdecken.
Während meiner Zeit in der Klinik konnte ich durch die gute Aufnahme, die gute Unterbringung, den guten Umgang untereinander, die Gruppeneinheiten, die Gespräche mit den Mitpatienten und die für mich sehr gute Arbeit der Therapeuten und des gesamten Personals viele positive Eindrücke sammeln.
Ich war eine von wenigen Frauen unter über 40 Männern und möchte hier auch anderen Frauen Mut zu sprechen sich für eine "Stationäre Motivation" in diesem Haus zu entscheiden, da ich auch als Frau sehr gut in die Gruppe integriert wurde, anfängliche Ängste im Laufe der Zeit abgebaut wurden und es eine gesonderte Frauengruppeneinheit in der Woche gibt, die mir persönlich eine Menge gebracht hat.
Die Gruppen- und Unterrichtseinheiten haben mir viele neue Wege und Lebensmuster aufgezeigt, wie ich mein Leben in Zukunft verändern kann, den Alltag neu strukturiere und anfange abstinent leben zu können.
Wenn man wirklich gewillt ist sein Leben in die Hand zu nehmen kann man die Zeit der "Stationären Motvation" echt super "für sich" nutzen um einen guten Start in die sich anschließende Reha zu bekommen.
Auch um den nahtlosen Übergang in eine geeignete Rehaklinik wird sich in den "3" Wochen von den Therapeuten gekümmert, sodass ein reibungsloser Ablauf erfolgen kann.
Ich habe dieses Angebot nicht direkt wahrgenommen. Während meines Aufenthaltes wurde mir eine gute und fachlich geeignete Klinik in meiner Umgebung empfohlen und mit mir bzw. für mich wurde der Kontakt zu einer nächstmöglichen Anlaufstelle eines Diakonischen Werkes hergestellt, die die Zeit bis zur Reha überbrückt und mir bei oblikatorischen und organisatorischen Dingen behilflich ist.
Ich kann die Klinik nur wärmstens weiterempfehlen, da man direkte Hilfe erfährt und sich dort wirklich wohlfühlen kann!

nicht empehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit der Absicht, eine Langzeittherapie im CvK-Haus zu machen, betrat ich im Oktober 2012 diese Einrichtung zur stationären Motivation.

Diese dauert ca. 3 Wochen.

Es gibt 3 x die Woche Gruppentherapie mit insgesamt 3 1/4 Std. 
Meiner Meinung nach geradezu lächerlich, zumal ein Großteil der Zeit für Neuvorstellungen oder organisatorische Dinge dazu vertrödelt wird. 

Dann kann man sich entscheiden, ob man die Arbeitstherapie entweder in der Ergotherapie, in der Wäscherei oder bei Gartenarbeit verbringen möchte.

Ob es therapeutisch sinnvoll ist, im Regen Rasen zu mähen, oder permanent Wäsche zu falten, lasse ich mal dahingestellt. Dafür stehen dann aber 12 1/2 Std. pro Woche zur Verfügung, was nun in keinem Verhältnis zur Gruppentherapie steht. Hinzu kommen noch 4 Std/Woche Zeit für sog. schriftliche Aufgaben, was man allerdings ruckzuck erledigt hat.

Alternativ eben die Ergotherapie mit Material, was oftmals überhaupt nicht vorhanden ist oder erst bestellt werden muss.

Wer nicht gerade ein Feinschmecker ist, kann mit den Speisen etwas anfangen. 
Wer allerdings die Mittagsspeise nicht mag, der hat allerdings keine echten Alternativen, denn es wird nur eine Speise angeboten. Alternativ der Gang zu einer Salatbar, welche auch nicht sehr abwechslungsreich ist. 

Die sog. Cafeteria hat den Namen nun sicherlich nicht verdient, man bekommt dort nur Süßigkeiten oder Chips. 

Lobenswert ist die Initiative der Therapeuten, sich für weitere Reha-Maßnahmen einzusetzen. Auch ausserhalb des CvK-Hauses.

Die medizinische Versorgung ist jedoch sehr kritikfähig, so wurde mir trotz erheblicher Geh-Beschwerden, das umliegende Krankenhaus zu Fuß aufzusuchen, trotz eines hauseigenen Transporters. 

Bereitstellung von  kostenlosem heißem Wasser zur Zubereitung von Tee, wie selbst in drittklassigen KH üblich, nur morgens und abends.

Fazit für mich: Wer sich hier zu einer Suchttherapie begibt, der ist motiviert genug, ein solches Haus zwecks Therapie nicht mehr aufsuchen zu müssen. 

5 Kommentare

bueno25 am 12.10.2012

Wie kann man nach drei tagen klinikaufenthalt so einen negativen bericht abgeben.Das mcht man normalerweise nach beendigung einer therapie.Das macht natürlich allen anderen, die das hier lesen, verdammt viel mut, überhaupt diese klinik zu betreten!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Top Klinik-Top Team

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Haus gut,Team gut,Essen gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser gehts nicht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Viel Aufklärung,sehr nett)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einfach Spitze)
Pro:
Wer sich helfen lassen möchte bekommt jede Unterstützung
Kontra:
Schade das Frauen nur die Stationäre Motivierung machen können
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 2008 2 mal zur Stationären Motivation in der Klinik gewesen.Und muß sagen Top,das Team ist sehr gut und man hat jederzeit einen Ansprechpartner.Man bekommt ausreichend Information über die Krankheit,die Therapie Stunden sind sehr gut.Man bekommt auch als Motivationpatient Einzelgespräche wenn Bedarf vorhanden ist.Es wird einem geholfen die richtige Klinik zu finden,der Verwaltungsablauf ist genial.Ich habe mich sehr wohl gefühlt,unterstützt gefühlt-nicht allein gelassen.Die Klinik,das Team hat mir geholfen den für mich richtigen Weg zu finden.Auch vom Medizinischen echt Top,Super Arzt-Super Ärztin!Ich hätte gerne meine Therapie im Haus gemacht-aber leider ist das für Frauen nicht möglich.Frauen können leider nur die Stationäre Motivation dort machen.
Es sind auch leider nur wenige Frauenplätze vorhanden,aber keine Angst-ich habe keine schlechten Erfahrungen gemacht!!!!!!!!!
Die Männer sind aus dem gleichen Grund wie wir als Frauen dort,und für mich war es sehr intressant.
Also keine Scheu............
Und auch ganz besonders Fam.T. die Hausherren sag ich mal,sind immer und jederzeit für einen da.Jederzeit kann man sich Rat holen und erfähert Hilfe und Unterstützung.Auch nach der Therapie.Wer sich also Helfen lassen möchte,ich kann wirklich das Curt-von-Knobelsdorff Haus weiterempfehlen.