• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinikum Lippe-Lemgo

Talkback
Image

Rintelner Str. 85
32657 Lemgo
Nordrhein-Westfalen

32 von 63 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

63 Bewertungen

Sortierung
Filter

Krankenhauskeime

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Ärzte - Pflegepersonal - Dreck- Keime-
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein tiefstes Mitgefühl gilt jeden der auf diese Krankenhauskeim verseuchte Station muss.

Renovierung einer Seniorenlunge bestens gelungen

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
es gibt nur Gutes zu berichten
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD, Asbestose und andere Lungenerkrankungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einweisung wg. Bronchektasien und Absaugung bei schwerster COPD und diverser anderer Lungenkomplikationen
Sehr freundliche und gute fächliche Aufnahme durch Ärzte und Schwestern. Die Behandlung war sehr gut und erfolgreich. Ich bin als neuer Mensch wieder nach Hause gekommen. Die Versorgung war in jeder Hinsicht die 4 Tage bestens. Die Entlassung war vorbildlich, denn vorab wurde meine Frau telefonisch informiert, wie die Behandlung und Medikation weiter zu erfolgen hat. Ich habe eine Pflegestufe und meine Frau überwacht meine gesamte Medikation, insbesondere die pünktlichen täglichen Inhalationen. Daher war für sie der Anruf seitens der Stationsschwester sehr hilfreich. Ich denke, gerade dieses neue Konzept ist für ältere, pflegebedürftige Patienten, auch aus Senioreneinrichtungen eine gute Idee.
Ich möchte mich auf diesem Wege nochmals bei der gesamten Station 42 für die hervorragende Betreuung und Behandlung herzlichst bedanken. Ich habe im laufe der letzten 15 Jahre viele Krankenhäuser und einige Lungenkliniken durchlaufen müssen und ich denke, mir daher ein Urteil erlauben zu können.

Das Brustzentrum/Klinikum Lemgo - eine gute Entscheidung!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit und Ruhe
Kontra:
eigentlich völlig nebensächlich aber der Kaffee!
Krankheitsbild:
unklarer Befund in der Brust
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine Ultraschalluntersuchung ergab einen nicht ganz klaren Befund, der eine anschließende Stanzbiopsie nötig machte. Die Untersuchung der Proben zeigte die Notwendigkeit einer Operation. Ich entschied mich auf Anraten des Arztes und auf Grund der sehr guten Bewertungen für das Brustzentrum Lemgo. Eine sehr gute Entscheidung! 1.sehr flexible Terminabsprache
2.super organisierter Ablauf der Voruntersuchungen
3.mit abschließendem persönlichen Gespräch, bei dem keine Fragen offen blieben
4.Aufnahme am folgenden Tag auf der Station 16, die sich durch uneingeschränkt sehr freundliches Klinikpersonal auszeichnet
5.OP-Personal sehr freundlich und aufmerksam, mir wurde alles erklärt, was gerade gemacht wurde und auffallend war die gute Stimmung und die völlige Abwesenheit von Hektik - sehr angenehm da man ja selbst gestresst genug ist, bevor man in die Narkose sinkt!
6.auch im Aufwachraum tolles und besonders aufmerksames Klinikpersonal!
7.nach 3Stunden wieder im Zimmer, das eine tolle Aussicht hatte (nur so nebenbei)
8.Stationspersonal sehr umsorgend und immer freundlich und zugewandt
Überall die völlige Abwesenheit von Hektik, Stress und Unfreundlichkeit.
Ich habe mich rundum wohl, umsorgt und vor allem sicher gefühlt.Nach zwei Tagen konnte ich das Krankenhaus verlassen.
Sollte noch einmal eine solche Operation anstehen, werde ich mich wieder für das Klinikum Lemgo entscheiden!

Vertrauen und Sicherheit gemäß unser Gesundheitspolitik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Blinddarmdurchbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Informativ, freundlich, hohe Fachkompetenz,

Schlecht Qualitaet

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal sehr nett und kompetent
Kontra:
Aerzte sehr arrogant
Krankheitsbild:
Entfernung der Gallenblase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

8.2.2018 Termin zur Gallen OP. 8 Uhr sollte die Narkose eingeleitet werden. Die ersten Schwierigkeiten traten beim legen des Zugangs auf. Mehrere Versuche. Es hatte bei frueheren OP nie Probleme gegeben.Gegen 9 Uhr erwachte i h dann aus der Narkose und mir wurde mitgeteilt, dass die OP nicht durchgefuehrt wurde, da eine Intubation nicht moeglich war. Ich hatte starke Butungen im Rachenraum, konnte nur unter Schmerzen schlucken und sprechen. Die Erklaerung der Klinik war lediglich, dass dies vorkommen kann u d ausserdem haette ich seit letzten OP 2015 zugenommen. Simmt aber nicht, im Gegenteil ich hatte 6 Kilo weniger.
Ferner steht in meiner Patientenakte, dass ich ein kuenstliches Hueftgelenk habe, was nicht der Fall ist. Dies sagt sehr viel ueber die Qualitaet der Arbeit in dieser Klinik aus.
Ich kann diese Klinik nicht empfehlen und hoffe, dass ich nie eine Notfall erleide und hier eingeliefert werde.

Zufrieden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Autounfall mit Schleudertrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im März 2015 nach Verkehrsunfall mit Schleudertrauma im Klinikum Lemgo.
Wurde trotzdem, dass es bereits Abend war und ich als Notfall eingeliefert würde, sehr rücksichtsvoll, mit Humor und Umsicht sehr gut behandelt.
Habe super positiven Eindruck vom Klinikum Lemgo
Nur die kurzen Aufenthalte, leider wie jetzt in allen Krankenhäusern.
Aber noch einmal danke an Ärzte und Schwestern für Einfühlsamkeit

Sehr zufrieden mit Station 31

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An das Personal und Ärzte der Station 31.
Ich habe mich hier gut aufgehoben gefühlt und vor allen Dingen hat man sich sehr um mich gekümmert. Ganz besonders war, es ist mir zugehört worden!
So wollte ich nur einmal Danke sagen: Danke, ich habe großen Respekt vor Ihrer Arbeit

Gruß

Danke an Station 31

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebe Station 31, wir als Familie von Frau K. sagen einen herzlichen Dank an alle Ärzte, Oberärzte, Krankenschwestern, Krankenpfleger, der lieben Frau, die dass Essen brachte und allen, die dazu beigetragen haben, dass unsere Tochter auf dem Weg der Besserung ist.
Mit Ihrer liebevollen Art und Geduld und der ernsthaften Wahrnehmung ihrer Schmerzen, haben Sie die richtige Diagnose gestellt. Vielen Dank dafür!
Gottes Segen

top weiter so

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer f?r einen da)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (supet organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (wo gibt es heut zu tage noch tv umsonst top)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
BET OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ist die beste Klinik die ich je erlebt habe..jeder ist stets freundlich ,schnell zur Stelle und medizinisch betrachtet erste Sahne. Gut organisiert, trotz viel stress ,wie es ja leider das Gesundheitssystem nicht anders will .Respekt an die gesamte Station 16 ihr seid die besten.

SCHADE!!!!!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pflegepersonal :unfreundlich
Ärzte:niemand sagt konkret etwas,voll nach dem Motto :wer nicht fragt, bleibt dumm, aber auch mit fragen für dumm verkauft! ! war nicht möglich in einer Woche einen Gesprächstermin zu bekommen!

Ein Alptraum

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hier weiß die eine Hand nicht, was die andere tut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer waren ok)
Pro:
Nichts
Kontra:
Empathie der Ärzte, Umgang mit Angehörigen
Krankheitsbild:
Lungen CA
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde aufgrund eines Lungen CA im Klinikum operiert.Die Operation hatte er recht gut überstanden.Danach sollten 4 Chemotherapien erfolgen.Nach der dritten Chemo klagte mein Vater schon am Wochenende über starke Bauschmerzen und konnte nichts essen.Am Montag stellte man dann erst fest, dass er einen Darmverschluß und eine Lungenentzündung hat.
Er kam auf die Intensivstation.Durch den Darmverschluß waren E- Colie Bakterien in die verbleibende Lunge gewandert.Das richtige Antibiotikum konnte auch nach mehreren Tagen nicht gefunden werden.Aufgrund starker Atemnot wurde mein Vater in ein künstliches Koma versetzt.Jeden Tag war ein anderer Arzt da und erzählte uns etwas Anderes "Wir wecken Ihren Vater nach 5 Tagen wieder auf"
Nachfrage beim nächsten Arzt nach 5 Tagen " Wie kommen Sie denn darauf, da ist gar nicht dran zu denken".Es ging hin und her, man wusste nicht mehr, wo man dran war und fühlte sich nur noch hilflos und ausgeliefert.
Nachdem mein Vater dann noch eine Sepsis bekam und im Sterben lag, durften wir nicht mal bei ihm bleiben.Verabschieden durften wir
uns auch nur mit 2 Personen, d.h., als mein Bruder reinging, musste ich raus.Meine Mutter ist nie darüber weg gekommen, da sie ihm versprochen hatte, bis zuletzt bei ihm zu bleiben.Wie unmenschlich ist ein KH, dass 2 Kindern und der Ehefrau nicht mal erlaubt, bei dem sterbenden Ehemann und Vater zu bleiben................

Respektlose und unangemessene Behandlung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war unmöglich wie mein Vater Notfallmässig an einem Donnerstag eingeliefert wurde mit einer lungenentzündung und auf die STATION 31 gekommen ist. Dort wurde er ignoriert wenn er über schmerzen klagte! Es wurden ihm tabletteb in den mund brutal reingestopft um 15uhr die er eigentlich abends nehmen sollte mit der aussage die kann er jetzt schon nemmen! Die Klingel wurde weggelegt das mein Vater aus eigener kraft vor schmerzen nicht dran kam. Inhalations gerät wurde aufgefüllt und gesagt er solls selber anmachen, obwohl er ganz schwach war!da die KS kein zugang legen konnten hieß es der arzt kommt gleich! Nach 2stunden kam sie wieder und sollte laut einem telef.vom arzt es versuchen ein zugang zu legen.als ich sie fragte wann der arzt kommt wurde sie patzig und sagte ärzte kämmen am we nicht schließlich haben ärzte auch we.
Das schlimmste ist aber das er 4mal i.v.infusion antibiotiker bekommen sollte da die kein zugang legen konnten die krankensxhwestern haben die ihn bis um 17uhr ohne antibiotiker liegen gelassen und sein zustand hat sich abends um 20.30 so verschlimmert das er auf die intensivstation kam und ins koma gelegt wurde! Jetzt liegt er da und wir haben keine hoffnung das er es überlebt.

danke

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 27.6 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehrgut
Kontra:
Krankheitsbild:
Copd
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin fast jedes Jahr 1-2 mal auf der Stadion 42da ich CoPD 4 . habe noch nie so ein rundum Betreung wie auf dieser Station erlebt. Ob von den Arzten oder Pfleger o Pflegerin o Essensfrauen, und mann

Gelungener Aufenthalt

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut aufgehoben, an nichts gefehlt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärztin beantwortet alle Fragen und erklärt die Abläufe)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Genau abgestimmt auf meinen Körper. Alle Vorschriften eingehalten.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer schnell an der Reihe gewesen . Unkomplizierte Abwicklung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zweibettzimmer, großer Fernseher, kleine Fernseher am Bett, eigene Dusche und Toilette, Teeküche, gut gefülltes Bücherregal, schöne kleine Terrasse mit Sonnenschirm und Sitzpolster...)
Pro:
Sehr nettes und kompetentes nuklearmedizinisches Team und Ärztin
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüse Radiojodtherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte die Erfahrungen der anderen Bereiche nicht schmälern. Aber in dem Bereich wo ich war, war alles sehr gut. Sehr freundliches und kompetentes Team. Freundliche Ärztin, die sich gut kümmert. Auch die Quarantänezeit wird gut vorbereitet und durchgeführt. Die Räume sind nett eingerichtet. Es gibt einen kleine Flur und eine Teeküche mit Kaffeepadmaschine und Wasserkocher. Reichlich Tee und Pads, Kisten voll Wasser und sogar Süßigkeiten. Das Essen war lecker. Die Terrasse läd ein zum Verweilen. Ich kann mich über nichts beklagen und habe mich gut aufgehoben und umsorgt gefühlt. Müsste ich so eine Therapie wieder machen, gerne wieder hier.
Ich weiß das klingt alles sehr sehr positiv. Aber meine Erfahrungen sind wirklich so gewesen.

Menschenunwürdige Entlassung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nett
Kontra:
sehr unorganisiert
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Krankenschwestern waren nett, aber dafür haben sie sich nicht vernünftig gekümmert. Das Bett wurde von meiner Schwester bezogen, die auch Krankenschwester ist. Danach wurde es nie wieder von den Schwestern gewechselt, obwohl es dreckig war. Mein Opa wurde nicht rasiert und wurde als er vom Krankentransport gehend abgholt wurde in Bademantel und Windeln entlassen. Das finde ich sehr Menschenunwürdig. Auch wichtige Mitteilungen von uns an die Schwestern wurden nicht an die Ärztin weiter gegeben, obwohl wir darum gebeten haben.

gute ÄRZTE.gute Diagnostik&MENSCHLICH!!!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Stat.Personal trotz personalmangel sehr bemüht
Kontra:
Unterbringung wie zu Omas Zeiten.Wc &Duschen für mehrere Zi.auf dem Flur
Krankheitsbild:
Myastenia gravis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin im April2015 erstmals auf der Neurologie untersucht und behandelt worden(notfallmäßig V.a.Schlaganfall)werde dieses Krankenhaus jederzeit weiterempfehlen!Bin auch heute noch grlegendlich Pa.auf der Neurologie und fühle mich dort gut versorgt!

Anorysma

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Beste vorherige Aufklärung
Kontra:
Krankheitsbild:
offene Bauch Aorten OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Super saubere OP. Beste Behandlung in den Zimmern und von den Schwestern. Kein Wunsch blieb offen.
Nach 11 Tagen wieder zu Hause.

Lieber sterben als in das Klinikum Lemgo !

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich bin erschüttert !!!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Ärzte konnten kaum richtiges Deutsch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mehr als tot geht nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos pur)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Klinikum des Jahres 1966 !!!)
Pro:
Es gab fliessend Wasser.
Kontra:
Empathielosigkeit der Ärzte und teilen des Personals !
Krankheitsbild:
Schleimbeutel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Krank hinein, tot hinaus !

Mein Vater sollte nach einer ambulanten Schleimbeutel OP, nochmals stationär behandelt werden, da die Blutwerte durch Entzündungen zu schlecht waren.
Auf der Station 12 wurden dann innerhalb von 8 Tagen 3 Op's durchgeführt. Es ging aufwärts, aber dann spielten innere Organe aufgrund der Narkosen verrückt. Der Allgemeinzustand verschlechterte sich und er wurde auf die "berüchtigte" Station 31 verlegt.

Die Kommunikation zu den Ärzten wurde hier noch schlechter als zuvor. Keine Zeit, nicht da....wie gehabt. Der Allgemeinzustand verbesserte sich allerdings nicht, er wurde augenscheinlich schlechter. Dann ein Anruf nach 1 Woche, Patienten abholen alles i.O und gut. Als wir dort waren gegen 16.00 Uhr war natürlich kein Arzt zu sprechen und auch ein Abschluss Bericht war nicht vorhanden. Auch die wichtige Medikation wurde erst unwillig auf mein Nachfragen für 3 Tage erstellt. Mit dem Rollstuhl ging es zum Auto. Die 2 Schritte in das Auto strengten ihn schon so massiv an, das er kaum Luft bekam. Wir wollten dennoch nach Hause. Angekommen freute er sich, verschwand aber sofort vor den warmen Ofen. Die Nacht war dann äußerst schwierig. Er bekam immer schlechter Luft und konnte nur im sitzen ruhen. Dann mussten wir den Notarzt anrufen UND es ging zurück zur Stat. 31 ! Der Notarzt stellte fast 40 Grad Fieber fest und eine Lungenentzündung.

Dort stand er 6 Stunden in einer Warteecke.Nach 3 Tagen nicht Behandlung, riefen wir stundenlang erfolglos an. Im Büro wurde uns dann lapidar mitgeteilt, das mein Vater isoliert werden musste das er wahrscheinlich mit MRSA infiziert wurde. Weitere 5 Tage schleppende Behandlung bis endlich die genaue Diagnose bestätigt wurde und mit Antibiotika und Medikamenten begonnen wurde. Leider zu spät. Er hatte ca. 30 kg abgenommen und konnte weder essen noch alleine trinken. Die Ärzte waren so empathielos, sie könnten problemlos in der Schlachterei weiter "arbeiten". Leider ist hier zu wenig Platz um genauer zu

Positive Überraschung auf ganzer Linie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegeperonal der Staion 12 war super motiviert und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
OP - Schlittenprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich wollte ich mich in Lemgo nicht operieren lassen, weil ich zuvor doch eher negative Berichte gehört hatte. Da mein behandelnder Arzt aber nur dort und in Paderborn operiert, habe ich mich dann doch für Lemgo entschieden und wurde nicht enttäuscht. Über Ablauf, OP, Pflegesituation, Service, Krankengymnastik gibt es wirklich nichts zu meckern. Mein ganz besonderer Dank gilt dem Team der Station 12, die immer freundlich auf meine Bedürfnisse eingegangen sind und mich stets ermutigt und gelobt haben. Das war schon ganz besonders!!!

Menschenunwürdigen Behandlung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unfreundlich, keiner weiß was der andere macht.
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das es besser ist diese Abteilung samt Stationsarzt zu meiden. So wie man dort mit alten sterbenden Patienten umgecht ist total Menschenwürdig.
Man bekommt von heute auf morgen gesagt dass die Mutter am nächsten Tag nach Hause kommt, doch mein Bruder arbeitet 12 Stunden am Tag als BusfahTermin und ich wohne in Baden Württemberg
Dabei muss man doch bedenken wenn sie entlassen wird, dass man sich schließlich sich noch um die Betreuung kümmern muss wenn sie zu Hause ist. Sie kommt halt alleine e nicht mehr klar.
Dann am Entlassungstag sollte sie abgeholt werden und als die Fahrer kamen um sie zu holen, war weder der Urin Beutel weg noch sonst was gerichtet. Die Herren die sie abgeholt haben, berichteten auch das es auf dieser Station immer Solche Probleme gibt.Der Arzt war sowieso der Höhepunkt.Die Freundlichkeit hat der nicht mit den Löffel gegessen.

Unfall - Meniskus OP

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern, Physiotherapeuten, Aufklärung, Zeit
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Meniskus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte die Schmerzen meines Lebens nach einem Unfall mit lediertem Kniegelenk. In der Notaufnahme wurde ich schnell behandelt und mit Schmerzmitteln versorgt. Im Anschluss wurde ich stationär aufgenommen, 2 Tage später operiert. Ich hatte einen super Arzt (Dr Muhle), der mir vieles erklärt hat, für Fragen offen war und sich Zeit genommen hat (Meine Bettnachbarn waren neidisch). Die OP verlief traumhaft - so muss das laufen!
Ein tolles Team an Ärzten, Schwestern und Physiotherapeuten hat mir wortwörtlich wieder auf die Beine geholfen!!!

Hier würde ich mich immer wieder operieren lassen!

zufriedener Patient

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (betr. die Voruntersuchung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
hilfsbereite,freundliche Mitarbeiter
Kontra:
Organisation der Voruntersuchungen
Krankheitsbild:
Oberarmfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für eine OP meiner gebrochenen Schulter vom 22.11.2016 bis zum 25.11.2016 auf der Station für Orthopaedie.Meine Erfahrungen dort
waren sehr positief: freundliche, kompetente,
hilfsbereite Mitarbeiter.Eine Patientin in meinem Zimmer,die offensichtlich dement war, wurde auch die ganze Nacht über freundlich umfangreich versorgt.Chapeau!!
Als sehr ungenügend muss ich die Abläufe am Tag der Voruntersuchungen kwalifizieren.Ich sollte um 9.30 Uhr anwesend sein, bis 13.30 Uhr passierte nichts. Meine gebrochene Schulter wurde immer schmerzhafter, ich war völlig entnervt und am Ende meiner Kräfte; das wäre bei
besserer Organisation nicht nötig gewesen.

Hoffentlich nie wieder in dieses Haus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
bemühtes freundliches Pflegepersonal
Kontra:
vermutlich wirtschaftl. Interessen vor Patientenwohl
Krankheitsbild:
Bandscheiben-Vorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dez.2015 wurde ich mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall eingewiesen.
Ich hatte Rückenschmerzen,Sensibilitätsstörungen in einem Bein und motorische Ausfälle(im Stand konnte ich den Fuß nicht anheben;außerdem hatte ich tw.starke Bauchschmerzen(hatte längere Zeit deswegen nicht mehr gegessen).
Ich wurde "untersucht" und mindestens 5(fünf)mal
gefragt ob ich Zusatzversicherungen hätte(bin gesetzl.versichert)
Es wurden Röntgenaufnahmen von Wirbelsäule und Bauch gemacht.
Diagnose:kein Bandscheibenvorfall nur Hexenschuss; Dickdarm wäre völlig überfüllt(Verstopfung).
Da ich als Pysiotherapeut sicherlich etwas Ahnung von der Materie habe, bat ich um ein MRT mit Hinweis auf verschiedene Symptome und Untersuchungen, die aus meiner Sicht nicht bzw. falsch durchgeführt wurden.
Dies wurde abgelehnt mit Hinweis auf die Kosten(!)und die fehlende Zusatzversicherung meinerseits; außerdem hätte Lemgo kein MRT.Ein MRT wäre möglich,wenn ich schriftlich die Übernahme der Kosten,insbesondere des Transportes von 500-600Euro bestätigen würde.
Nach einer schmerzvollen und schlaflosen Nacht(Frage nach Schlafmittel sollte ich nächsten Tag bei der Visite klären) habe ich privat abholen lassen und begab mich in Behandlung meines Hausarztes und eines Orthopäden.
Das MRT ergab zweifachen Bandscheibenvorfall mit Ausfall der Fußheber-Muskeln rechts.
Ultraschall ergab,daß mein Darm absolut leer war,keine Verstopfung.
Da ich bereits 1986 während einer Chemotherapie
im Lemgoer Krankenhaus durch einen Stationsarzt
mit erheblichen Alkohol-Problem(Aussage Pflegepersonal)gesundheitlich "bedroht" wurde(mit Gewalt versucht mir ein für mich nicht bestimmtes Medikament zu injizieren).
So kann ich dieses Haus in keinster Weise empfehlen. Da aus meiner Sicht einerseits tw. erhebliche fachliche ärztl. Inkompetenz vorliegt und andererseits wirtschaftliche Interessen hier wohl im Vordergrund stehen.
Der Versuch o.g.vor Ort zu klären scheiterte,da
man"..für sowas keine Zeit habe.." und mich bat zu gehen.

Aufgaben Erteilung.zu Lasten der Ärzte

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung durch Schwestern
Kontra:
Organisation mangelhaft
Krankheitsbild:
B-zell-lymphome
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betreuung durch Schwesterteam immer sehr gut, freundlich, einfühlsam, hilfsbereit. Ärzte jedoch total überfordert. Nicht auffindbarer Antrag, verschwundene Akte, verkehrten Reha Antrag, nicht vollständig ausgefüllten Antrag usw. Warum der Sozialdienst nicht diese Aufgaben erledigt, konnte mir niemand erklären.

Erstes-und letztesmal

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Stat. 43 hat gut ausgestatte 2-Bett-Zimmer)
Pro:
Empathisch wirkende Art der leitenden Ärztin
Kontra:
Gesamte Aufklärungsarbeit muss verbessert werden
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Räumlichkeit für das Erstgespräch: Das Erstgespräch mit 4 Personen (die leitende Ärztin mit Praktikantin, mein Mann und ich) erfolgte unter zunehmend stickiger Luft in dem sehr kleinen Ultraschall-Untersuchungszimmer ohne Fenster.

Sehr schlechte Operationsvorbereitung: Vor der Operation wurde die Drahtmarkierung gesetzt , die trotz örtlicher Betäubung sehr schmerzhaft war. Meine Äußerung über Schmerzen wurde von der Ärztin ignoriert. Der sehr unsicher wirkende Assistent versuchte dann die Hohlnadel des Drahtes zu entfernen, was ihm nach mehrmaligen Ziehen und Zerren nicht gelang und das ganze Procedere wurde zu einer blutigen und weiterhin schmerzhaften Angelegenheit.Die Ärztin bereitete dann dem Desaster ein Ende und entfernte selbst die Hohlnadel. Worte einer Entschuldigung oder einer Erklärung gab es nicht.

Sehr schlechte Aufklärungen nach der Operation: Im Gespräch nach der Tumorkonferenz wurde ich vom Arzt über die Möglichkeit weiterführender Teste des entfernten Tumorgewebes nicht informiert. Viele Patientinnen können vom Ergebnis dieser Testungen profitieren und ersparen sich die Tortur einer Chemotherapie und deren Spätfolgen. In den Beratungen in der Onkologischen Ambulanz und in der Radiologie wurden die Möglichkeiten von komplementärmedizinischen Anwendungen zur besseren Verträglichkeit der Therapien gar nicht erwähnt bzw. auf meine Nachfrage hin vom Arzt als überflüssig eingestuft.

Mein Fazit nach den Behandlungen: Im Brustzentrum Lippe ist nicht alles Gold, was glänzt. Meine Vertrauensinvestition in das Brustzentrum in Lemgo war eine Fehlentscheidung.

tolle statsion

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
alles super da
Kontra:
Krankheitsbild:
copd
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich lag im März auf Station 42.kann nur sagen die Schwestern da sind alle ganz lieb,hilsbereit,immer höfflich auch mal ein Trost Spruch,das hab ich nicht oft, erlebt .ich war in denn letzten 6 Monaten nur im kranken haus vielen dank an euch allen.

ps.das essen war nicht immer so toll, besonders,das Abend essen.und was ich sehr vermiest habe mal ein stück Kuchen zum Kaffee.

Sehr schlecht

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechte organisation , komplettes Durcheinander. Meine Mutter wurde in Lemgo behandelt, dann für einen Eingriff nach Detmold überwiesen. Sie hat mich dann verzweifelt auf den Handy angerufen weil sich niemand um sie kümmert und sie starke schmerzen hatte. Ich habe dann versucht sie zurückzurufen. Weder Lemgo noch Detmold wussten wo sie liegt, sie war im System verlorengegangen, Nach einigem Durcheinander habe ich sie in Lemgo gefunden - sie hatten sie wieder zurückgebracht ohne das das irgendwo vermerkt war. Deswegen hatte sie auch den ganzen Tag nichts zu essen gekriegt und auf die Nachfrage ob sie Schmerzmittel haben könnte ( sie hat vor Schmerzen geschrien) wurde 3 mal von Personal gesagt "ich komme gleich wieder " ohne das sich jemals etwas getan hätte. Sie bekam dann irgendwann ein Mittel was bei ihr keine Wirkung hat , weiteres könnte nicht veranlasst werden weil es den ganzen Tag keinen Arzt gab. Essen gab es dann nur abends spät nach etlichen sehr lauten Protesten von mir.

selbst mit beiden gebrochenen Beinen würde ich weglaufen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (10Tage im Klinikum..nur verlorene Zeit !)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keinerlei Kooperation mit Patient oder Angehörigen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Daignostik erfolgt. Agressives Zuwarten ist d Prinzip dieser Station...ohne sich ein Bild vom PAtienten zu machen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nettes Pflegepersonal
Kontra:
desinteressiertes und ignorrantes Ärzteteam
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meiner Erfahrung und Meinung nach ist dies mit Abstand eine der schlechtesten Kliniken deutschlandweit

Erstklassige Behandlung und Betreuung Station 42

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Duschkopf könnte erneuert werden)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meines Kranhausaufenthalts im November 2015 auf Station 42 habe ich nur beste Erfahrungen mit den Ärzten und Schwestern gemacht. Kompetenz und Freundlichkeit waren außergewöhnlich, und ich bedanke mich für die stets vorbildliche Behandlung.

Ronald Komm

Versorgung nach Verkehrsunfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Versorgung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich nur Bedanken und das gar nicht oft genug , als ich am Vormittag nach einem schweren Verkehrsunfall in diese Klinik eingewiesen worde bin, wurde ich sofort super Versorgt,mir mangelte es an gar nichts,alle Untersuchungen wurden sehr schnell erledigt.Als ich Nachmittags auf mein Zimmer verlegt worden bin wurden die Nachuntersuchungen ebenfalls zur vollsten Zufriedenheit erledigt.

Vielen Dank nochmal und alles gute für die Zukunft für ihre Klinik.

Mit freundlichem Gruß ,

Ronni Hoffmann

gestorben wegen behandlungsfehler

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war 6 wochen in den krankenhaus weil sie an luftnot herzrasen Ohnmacht und starken schmerzen in der Re Seite litt.
Andauernd wurden Untersuchungen abgesagt.
Wir mussten 3x darum kämpfen das sie , sie weiter behandeln.
Dann würde uns zugesagt das sie in eine spezialklinik kommt, weil sie in Lemgo nix finden.
Auch dies geschah nicht.
Also bemühten wir UBS selber drum,nur gibt es dann Wartezeiten.
In laufe dieser Wartezeit ist meine Mutter mit 72 verstorben.
Danke an das Klinikum ! Ich fühlte mfg verrascht und nicht ernst genommen. Und als man anfing fragen zu stellen ließ der behandelnde Arzt sich verleugnen!
Sie sind schuld an dem tot meiner Mutter!

Fraktur

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Oberarzt Hr. Mule ist OK.
Kontra:
Krankheitsbild:
Sprunggelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein persönlicher Eindruck:
Ich wurde an 08.05.2015 Am Sprunggelenk im Klinikum Lemgo operiert. Wurde am 11.05.2015 abends wieder entlassen.
Die ärztliche Betreuung war sehr schlecht. Auch die Pflegekräfte hatten kein großes Interesse an Ihren Job.
Ich wurde mit meinen Krücken und meinem Koffer nach Hause geschickt. Es hatte sich auf der Station niemand gefunden der mir irgendeine Hilfe angeboten obwohl auf der Station bekannt war, das ich nur noch eine Herzleistung von ca.19% habe.
Zumindest hätte ich erwartet das mir das Pflegepersonal einen Rollstuhl gegeben hätte von der Station zum Taxi.
Der Taxifahrer der Fa. Erdmann war sehr Empört über solch ein Verhalten der Pflegekräfte.
Ich war das erste und das letzte mal in dem Klinikum Lemgo.
Ich werde dieses Haus niemandem empfehlen.
Bin doch sehr enttäuscht von dieser Klinik.
Macht auf keinem Fall so weiter.
Mit Grüßen
Lühr, Horst-Peter

schulter-op

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
behandlung von ärzten und schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde am 29.04.2015 im klinikum lemgo operiert.

sowohl die ärzte, als auch die schwestern waren sehr zuvorkommend und hilfsbereit.
der operateur selber kam abends am op-tag noch zu mir und erkundigte sich, wie es mir geht.

speisen, die gechnitten werden mußten, was ich nicht konnte, wurde von den schwestern gerne für mich übernommen.
ebenso waren sie behilflich bei der körperpflege.

das essen war in ausreichender menge und sehr gut.

dies klinik ist sehr zu empfehlen.

Als Kassenpatient nicht wert

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Tbc
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schwestern sehr freundlich und bemüht ..was allerdings die fachliche Auskunft der Ärzte angeht lässt meines Erachtens zu wünschen übrig ..ständig wechselnde Ärzte ..kein Austausch ..ständig wird gesagt es müsse mit den Oberarzt Rücksprache getroffen werden -dieser erscheint allerdings nie ..ich finde es eine bodenlose Frechheit was hier Mitleiterweile für ein Gesundheitssystem herrscht ..als Mensch nicht mehr gesehen und achtungsvoll mit einbezogen ..
Sauberkeit lässt auch zu wünschen übrig ..

Vertrauen in diese Klinik gleich Null ...

Notdienst sehr unprofessionell

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Der Notdienst ist total scheisse!!! Habe bis 7 Stunden gewartet ohne behandelt zu werden. Nicht zu empfehlen

der blanke Horror

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es fand keine Beratung statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es fand keine mediz. Behandlung statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unmöglich)
Pro:
nichts
Kontra:
alles ...Von Anfang an
Krankheitsbild:
Bruch Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im August 14 in der Notaufnahme.
Der blanke Horror. Aufnehmender Arzt schien kompetent, war aber leider nach dem Röntgen verschwunden. Nach ca. 2 Stunden Wartezeit kam eine Krankenschwester, die mich eingipsen wollte. Allerdings hatte ich keine Kenntnis davon, dass ich überhaupt etwas gebrochen hatte. Nachdem ich dann ungehalten und auch nicht mehr freundlich war, schickte man mir einen Arzt ( der deutschen Sprache nicht sehr zugetan), der mir sagte: ist gebrochen ...sprachs und verschwand... Ich schrie hinter ihm her und bat um Ansicht der Röntgenbilder, Aufklärung und Beratung. Röntgenbilder wurden mir gezeigt-Beratung sowie Aufklärung erfolgten NICHT. Eine Schwester gipste mir meinen total dreckigen Fuß ein [war übrigens ein offener Bruch] (falsch-wie sich hinterher herausstellte). .....jetzt, fast 1/2 Jahr später habe ich mit den folgen zu kämpfen. Kann keine Schuhe tragen und muss nun in eine Klinik, die den Fuß richtet.
Die hygienischen Verhältnisse waren nicht "'schlecht'" sondern NICHT VORHANDEN.
WENN ICH DIESES SCHLÄFRIGE, UNFREUNDLICHE UND UNKOMPETENTE GEBAREN, DAS ÜBERSEHEN EINES KNOCHENFRAGMENTES AUCH NUR GEAHNT HÄTTE, WÄR ICH MIT EINEM TAXI SONSTWO HINGEFAHREN >>>>>UM KOMPETENT UND VOR ALLEN DINGEN SICHER UND HYGIENISCH BEHANDELT ZU WERDEN.

kein Therapiekonzept

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Essensfrauen waren sehr nett. Die Pfleger waren sehr bemüht, waren aber einfach überfordert, da zu wenig Personal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Fragen, was jetzt genau Sache sei, wurden immer damit abgeblockt, der Oberarzt wolle dies mit einem besprechen. Dieser kam aber nie.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (In den 5 Tagen stationären Aufenthalt habe ich ständig Salbutamol zur Vernebelung bekommen, leider so viel, dass ich am ganzen Körper zu zittern begann.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nette Pfleger und Essensfrauen
Kontra:
keine wirkliche Therapie
Krankheitsbild:
schwerer Asthmaanfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Jahr 2013 landete ich mehrmals über den Rettungsdienst in der Notaufnahme des Klinikums Lemgo. Die Pfleger habe ich jedes Mal als sehr nett und kompetent angesehen, leider kann ich dies über die Ärzte nicht sagen. Einer der Ärzte meinte auf Grund meines Vornamens darauf schließen zu können, dass ich russisch sprechen könne und fiel dann immer wieder aus dem schlechten deutsch ins wahrscheinlich russische zurück. Ein anderer Arzt suchte im Internet raus, wie ein Asthmaanfall zu behandeln sei.
Während der stationären Aufenthalte habe ich nur selten einen Arzt zu Gesicht bekomme, auf die Frage, wie ich die Anfälle in Zukunft verhindern könnne, kam immer nur, sie können ja jederzeit wieder kommen.
Da die Pflege nur dünn besetzt war, konnte man nur in der Frühschicht duschen, da in der Spätschicht keine Zeit war den Zugang abzukleben.
Nachts dauerte es eine gefühlte Ewigkeit bis ein Arzt oder eine Ärztin kam.
Ich bin froh, dass ich nun in einer süddeutschen Großstadt wohne, dort wurde nicht nur mit Salbutamol und Kortison behandelt, sondern auch mit Medikamentenkombinationen. In der pneumologischen Reha vor meinem Umzug nach Süddeutschland wurde mir vom dortigen Klinikpersonal geraten, mich zukünftig im Notfall an ein anderes Krankenhaus zu wenden.
Ich kann Asthmatikern nur abraten in dieses Krankenhaus zu gehen.

Diese Station unbedingt meiden !!!!!!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechtes Betriebsklima auf der ganzen Station .
Krankheitsbild:
Muskelschwäche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich im September 2013 als Simulantin, welche sich sich nur mehr bewegen muß entlassen wurde, sitze ich mittlerweile mit diversen Muskel- und Nervenschädigungen im E- Rollstuhl.
Vielen Dank Professor Vieregge !!!!!!
Hass ist ein schlechter Lebensbegleiter ... aber ich denke jeden Tag an Sie und es sind keine netten Gedanken

Danke

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
wunderbar umsorgt
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom mit Knochenmetastasen
Erfahrungsbericht:

mehrfacher Klinikaufenthalt -onkologische Station
freundlich kompetent, angefangen vom Servicepersonal bis hin zu Schwestern Ärzten und Herrn Prof.Hartmann

Schlaganfall

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Professor
Krankheitsbild:
Hirnblutung/Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit dem Personal sehr zufrieden ! haben mein Leben gerettet! Nur dem Professor fehlt Menschlichkeit !

1 Kommentar

inuwida am 23.10.2014

ich schließe mich in punkto schlaganfall voll an.
2005 hatte ich auch einen. mir ist so geholfen worden,
daß ich danach wieder taxi fahren konnte.
:)

Weitere Bewertungen anzeigen...