HELIOS Hanseklinikum Stralsund

Talkback
Image

Große Parower Straße 47-53
18435 Stralsund
Mecklenburg-Vorpommern

45 von 106 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

107 Bewertungen

Sortierung
Filter

Bewertung der Patienten

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es war alles positiv
Kontra:
Es gibt nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern,Ärzte und der Krankenstransport waren sehr nett und auch die Verpflegung war sehr gut.

N. Holz

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Der Empfang
Krankheitsbild:
verletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundlicher Empfang, nachdem ich zwei Uhr nachts in die Notaufnahme gebracht wurde und als Aussage zuhören bekam, Ich müsste selbst wissen, ob es notwendig sei und im Nachhinein schließlich von der Ärztin zuhören bekam, das es aufjedenfall notwendig gewesen ist, war ich sehr enttäuscht. Ich gehe schließlich zum Arzt, um herauszufinden ob es schlimm sei oder nicht. Auch von einer Krankenschwester erwarte ich diesbezüglich eine ordentliche Antwort.
Auch das war nicht das erste mal, sehr fragwürdig wie solch ein inkompetentes, unfreundliches Personal massen an Geld verdient.
Dieses Krankenhaus ist aufjedenfall nicht zu empfehlen.

Inkompetent

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Es war geöffnet
Kontra:
Schlechtes Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Einweisungsschein und Bettenreservierung abgewiesen!
Meine Frau hat seit 4 Tagen akute Panikattacken, starke Herzbeschwerden, Herzrasen, Ohnmacht, starke Taubheit in beiden Armen. Zweimal war der RTW bei uns zu Hause, waren am Sonntag dann in Notaufnahme in Gehlsdorf, wurden dort schon abgewiesen( keine Zuständigkeit). Hab dann am Montag einen Einweisungsschein von der Hausärztin geholt und meine Frau am Montag Abend gegen 19.00 Uhr nach HST Notaufnahme(am Sund) gebracht. Sie hat man reingelassen, ich musste bis ca. 22.00 Uhr wie ein Hund draußen warten! Meine Frau berichtet, das Personal war sehr unfreundlich und hat sie tatsächlich gefragt, was sie denn hier wolle?! Dann wurde EKG gemacht und Bluttest. Außerdem ein Gespräch mit einem Arzt. Auf dem Einweisungsschein stand eindeutig, dass zwingend ein MRT oder CT gemacht werden müsste, Aber nichts wurde gemacht.
Dann hat man sie wieder vor die Tür gesetzt!!!
Vor allem dieser Mensch dort mit dem Irokesenhaarschnitt war sehr respektlos und unfreundlich! Sei froh, dass ich nicht dabei war, Du Vogel! Du arbeitest im falschen Beruf!
Ich werde mich über dieses Verhalten bei der kassenärztlichen Aufsicht beschweren!
Nur zur Info: in der Notaufnahme war tote Hose! Trotzdem waren waren diese unfreundlichen Menschen dort wohl überfordert!
Mein Fazit: unser Gesundheitssystem ist mit solchem Personal am Arsch!
Dafür zahlen wir jeden Monat unsere Krankenkassenbeiträge? Ich bin enttäuscht!

Fazit: gehen Sie nicht in dieses Krankenhaus, dort wird Ihnen nicht geholfen!

Sture Corona Vorschriften

Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Corona Vorschriften Überarbeiten diese sind unlogisch)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Stations Personal am Telefon freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Niedriger Blutdruck Wasserverlust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Sonntag gegen 23.00 Uhr ist mein Vater ins Krankenhaus gekommen. Laut Corona Vorschrift darf man alle zwei Tage rein. Das logisch denken geht bei Corona nicht. Wenn ein Patient rein kommt bringt man doch nächsten Tag Sachen ins Krankenhaus Sachen bringen darf man aber nicht zum Angehörigen rein. Da ich 60 km weit weg wohne wollte ich dann am Dienstag fahren. Leider kam das Unwetter dann habe ich am Dienstag gefragt ob ich Mittwoch kommen darf Nein Corona sagt jeden zweiten Tag. Heute kommt mein Vater vielleicht nach Hause wenn nicht dann darf ich Samstag ihn besuchen. Also liegt er eine Woche da ohne Besuch weil Corona das so sagt. Auch wenn er erst um 23.00 Uhr im Krankenhaus angekommen ist in der Notaufnahme das zählt als Tag 1.Das zweite Problem man muss sich ganz viel Zeit nehmen bis jemand beim Empfang ans Telefon geht mein längstens waren 56 min. Ich habe immer wieder neu gewählt schön das die Telefone Lautsprecher haben da kann man nebenbei was anderes machen.

Nur im Notfall

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Auf stroke Unit super)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Auf stroke Unit super)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keiner weiss Bescheid)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Stroke Unit super
Kontra:
Neurologische Station unter aller Menschenwürde!
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man hier klingelt, muss man 20-30 Minuten warten, bis eine Schwester auftaucht. Es wird nicht gelüftet in den Zimmern, wenn man es als Patient nicht selbst macht. Es wird vormittags ein Tropf ans Bett gestellt, aber nicht angeschlossen. Wenn man Schwester fragt, die mal reinkommt: ich komm gleich. Nichts passiert, abends um 22 Uhr wird er dann von der Nachtwache angeschlossen!neben ihr lag eine Nierenkranke 88jaehrige, völlig hilflos. Die wurde nicht gewaschen. Sie musste klingeln, dann half man ihr ins Bad zu kommen und überließ die ihrem Schicksal. Mit Tropf, Katheterbeutel und Rolli müsste sie alles alleine schaffen. Dann müsste sie wieder klingeln und warten... Es gibt viele nette Schwestern, aber einige sind unfreundlich, muffelig. Kein guten Morgen, wenn sie um 7 Uhr reindonnern. Genervt, wenn man klingelt. Eine junge fragte pampig:was ist? Das Essen ist sehr gut. Aber ich würde nicht noch einmal in diese Klinik gehen. Wurde als Notfall eingeliefert. Die Nacht und die Betreuung auf der Stroke Unit waren perfekt. Aber die Neurologie-Station lässt wirklich zu wünschen übrig.auch was die Betreuung durch Ärzte anbelangt. Ich sollte freitags entlassen werden. Visite kam um 13 Uhr! 24 Stunden EKG hatte nicht aufgezeichnet, muss wiederholt werden. Anstatt mir eine neues Gerät umzughangen, wollte die Ärztin mit dem Oberarzt sprechen. Ich fragte ständig nach. Um ,17 Uhr sagte mir eine Schwester, die Ärztin hätte ihren Dienst abgebrochen, keiner weiss, wie es mit mir weitergeht, ich müsste bis Montag warten. Ich lag dann Wochenende sinnlos herum. Raus in den Park darf man nicht, man muss in der Klinik bleiben wegen Corona.

Vorsicht bei persönlichen Sachen bei Verlegungen im Klinikum

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontakte mit den Ärzten, Informationsfluss
Kontra:
keine Verantwortlichkeit für persönliche Sachen erkennbar
Krankheitsbild:
Herzprobleme mit Covid 19 Beteiligung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Umgang mit persönlichen Gegenständen ist mangelhaft. Es ist uns bei 2 Klink Aufenthalten passiert, das sämtliche persönlichen Sachen, bei der Verlegung von einer Station auf eine andere, verschwunden sind. In einem Fall konnten wir durch Zufall die Sachen in einer Abstellkammer durch persönliche Befragung der anwesenden Mitarbeiter wiederfinden. Im letzten Fall waren nach dem Tod unseres Verwandten sämtliche Sachen, wie Geldbörse, Ausweise, EC-Karte und Reisetasche mit Bekleidung, verschwunden. Außer einem lapidaren Schreiben der Geschäftsleitung, das die Sachen wohl entsorgt worden sein, kam nichts von der Klinikleitung. Wir finden den Umgang mit den persönlichen Sachen der Patienten unmöglich und unprofessionell, bei allem Verständnis für die derzeitige Situation in den Kliniken.
Bitte an alle Patienten und Angehörige: immer das Eigentum im Auge behalten und keine Wertsachen vor Ort belassen.

Geburt Sohn ambulant

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine ambulante Geburt am 13.11.2020. Ich danke dem ganzen Team und besonders Hebamme Michelle für die tolle Betreuung.Es war alles super. Danke.

Katastrophale Hygiene in den Zimmern

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Abgenuzte Zimmer)
Pro:
Kann ich noch nichts sagen
Kontra:
Schlechte Hygenie
Krankheitsbild:
Er soll wieder mobil gemacht werden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen Patienten besucht. Was man da sah läßt zu wünschen übrig. Ein Schieber ohne Inhalt steht im Zimmer auf dem Tisch wo die Patienten dran essen sollen. Beim nächsten Besuch lag der Angehörige im anderen Zimmer dort war die Heizung mit Blut beschmiert. Die Sauberkeit auf der Station scheint katastrophal zu sein. Mal schauen was beim nächsten Besuch ist.

Einsames Sterben auf der onkologischen Station des Klinikums Stralsund

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Pankreaskarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Seelenqualen über das würdelose und inhumane Verhalten des medizinischen Personals im Todeskampf unseres Bruders halten nun schon 2 Jahre an. Mehrere Monate haben wir über Frau A. H. vom Beschwerdemanagement versucht, eine Aufklärung über die Todesumstände in der Nacht vom 13.9.2018 zu erhalten. Nur eine Mitteilung, dass die Möglichkeiten der Aufarbeitung ausgeschöpft seien, erhielten wir. Ein klärendes Gespräch wurde abgelehnt. Unser Bruder war in der Todesnacht vom 13.09.2018 völlig hilflos und einsam im Sterbezimmer, obwohl seine Stimme nach seelischem Beistand schrie. In der Krankenakte vom 13.09.2018 um 4 Uhr wurde von der diensthabenden Schwester K.D. dokumentiert, dass unser Bruder laut schreit und nicht alleine sein will. Einer anderen Dokumentation von der Frühdienstschwester kann man entnehmen, dass unser Bruder in einem sehr schlechtem Allgemeinzustand übergeben wurde. Um 7.30 Uhr des gleichen Tages war Dienstbeginn von Stationsärztin Dr.I.W. Nach ihrer Aussage wäre sie noch bei unserem Bruder gewesen und habe ihn im sterbenden Zustand vorgefunden. Wir fragen uns, warum sie uns dann nicht informiert hat. Die 2. Stationsärztin Frau Dr. B. traf nach eigener Aussage um 9.16 Uhr auf unseren sterbenden Bruder, weil sie noch eine Blutentnahme durchführen sollte. Wie passt das zusammen?? Wir zweifeln an der Aussage von Dr.I.W., da von ihr nichts Derartiges dokumentiert wurde. Um 9.16 Uhr hat Frau Dr. B. uns sofort über den Zustand unseres Bruders informiert. Um 9.26 Uhr teilte sie uns dann telefonisch mit, dass unserer Bruder gerade verstorben sei.
Diese unsagbar traurigen Tatsachen haben wir erst aus der Dokumentation der Krankenakte erfahren, deren Einsichtnahme wir uns hart erkämpfen mussten. Wir wurden weder in der Nacht noch in den frühen Morgenstunden über den Todeskampf und die Hilfeschreie unseres Bruders informiert. Für uns als betroffene Angehörige ist so ein Verhalten unfassbar und nicht entschuldbar!

Danke

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Toll
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustimplantatwechsel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im August dieses Jahres war ich auf der Station 3c. Das Pflegepersonal und Dr. Lau bin ich sehr dankbar. Ich fühlte mich durch seine sehr sehr gute fachliche Kompetenz und seine freundliche Betreuung dort sehr gut aufgehoben. Und nach 2 misslungenen Operationen bin ich Dr. Lau unendlich dankbar für das tolle Ergebnis.

Festgestellten Hirntumor

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Behandlung rund um den Patienten
Kontra:
Ne
Krankheitsbild:
Eleptischer Anfall
Erfahrungsbericht:

Nettes zuvorkommendes und kompetentes Personal. Ob Pfleger -glegerin oder auch das Ärztepetsonal sind sehr bemüht und geben auch genaue Auskunft.
Man fühlt sich gut aufgehoben.
Das Essen ist gut und bekömmlich
Wenn 8ch wieder in die Verlegenheit kommen muss in ein Krankenhaus im Norden gehen zu müssen dann gerne hier.

Sehr unzufrieden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Schwestern
Kontra:
fachlich fragwürdig
Krankheitsbild:
verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnostik entsprach nicht dem 1mal1 der Neurologie. MRT erst nach 6 Tagen. Notfallmedizin erst 3 Tage später bekommen. Den Chefarzt nehme ich hiervon aus. Der verlangte von seinen Mitarbeitern die Diagnostik am gleichen Tag. Es wurde nur nicht gemacht.

Trotz allem Übel, nette Betreuung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Toller Oberarzt der Unfallchirurgie, liebe Schwestern und Ärztin der Gynäkologie
Kontra:
Essen lässt leider zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Katzenbiss in Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste auf Grund eines Katzesbisses operiert werden. Aufgrund meiner Schwangerschaft war die Aufregung für mich umso größer. Ein großes Lob gilt dem Oberarzt der Unfallchirurgie, dem Narkosearzt und Narkoseschwester sowie den Op Schwestern die sehr lieb waren und versucht haben mir meine Angst und Sorge zu nehmen.
Nach der Op wurde ich auf die Gyn verlegt, wo ich sehr freundlich aufgenommen wurde und auch eine Ärztin nach mir schaute und Ultraschall des Kindes gemacht hat, was mich auch noch einmal mehr beruhigt hat. Die Schwestern der GYN/Geburtshilfe waren jederzeit sehr hilfsbereit und super freundlich, dass man sich dort wohl fühlen konnte. Vielen lieben Dank dafür!

Um jeden Preis

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 8   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schönes Gelände
Kontra:
Weggang sehr guter Ärzte und Therapeuten
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hoffe, dass nicht zu viele Patienten dem neuen "Konzept" zum Opfer fallen!!!
Hätte nie gedacht, dass das ungesunde Essen mal zum kleinsten Problem wird. ^^

Merci, ihr seid klasse

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent, einfühlsam, geduldig,
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind schon zur feinsono extra nach hst gefahren und wollten unbedingt unseren Krümel auch dort zur Welt bringen, was auch super geklappt hat. Das gesamte Team im kreißsaal ist einfach nur kompetent und auch die schülerhebammen machen ihre Sache so gut, dass wir dachten sie machen, dass alle schon 10jahre. Alles wurde erklärt bevor irgendetwas gemacht wurde. Hut ab vor einer so tollen Leistung und ich hoffe dass sie alle so bleiben.auch oben auf Station wurde uns die Unsicherheit genommen und sich vor allem Zeit genommen.wir haben alles richtig gemacht bei der Wahl der Klinik. Bleibt alle wie ihr seid. Merci merci merci.

Pflegepersonal überfordert, Patient steht an letzter Stelle

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ganz liebe Schwester im ambulanten OP
Kontra:
Kein Sinn für Organisation
Krankheitsbild:
Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 18.6.20 ambulant am Mittelfuß operiert. Z. n. Fraktur. Die Vorbereitung für die OP war absolut in Ordnung. Die Schwester war sehr freundlich und hat mich sehr gut abgelenkt. Dann wurde ich in den OP geschoben und auch dort musste ich nicht lange warten. Alle sehr nett und freundlich gewesen. Und dann wurde ich in Narkose gelegt. Dann ging's los. Die Narkose hatte ich nicht so gut vertragen. Die Nebenwirkungen waren sehr unangenehm und dann halt noch die Schmerzen nach der OP. Starker Schwindel, Müdigkeit und Übelkeit. Im Aufwachraum waren leider nicht genügend Schwestern, die sich um einen kümmern konnten. Das war eine Katastrophe. Ich wurde in eine freie Ecke geschoben, weil einfach nirgendwo Platz war. Dann musste ich auf die Toilette. Die Schwester meinte der Raum sei besetzt. Aber sobald dieser frei wäre, könnte ich dann "gehen". Das war das nächste Problem. Ich habe eine Fußfraktur. Laufen ging nicht. Und ein Rollstuhl gab's dort leider auch nicht. Ich habe mich so alleine und hilflos gefühlt. Es war einfach schrecklich. Mit tun die Schwestern leid. Die sind einfach total unterbesetzt und werden total verschossen. Nur weil die Klinik kein Personal einstellen will bzw die Klinik nur auf Geld aus ist. Sogar das Personal sieht das so. Und das finde ich einfach nur traurig. Eine bessere Organisation, bessere Arbeitsbedingungen und angemessene Bezahlung sind ein muss für diese Klinik. Ich war in letzten Jahr dreimal dort. Und ich fand's immer sehr verbesserungswürdig. Komme selber aus der Medizin und weiß, dass es besser laufen kann.

Unfreundliches Pflegepersonal, schlechte Patientenversorgung durch Pflegepersonal

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflegepersonal chirurgische Station)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Sozialdienst)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Intensivstation, Ärzte
Kontra:
Pflege der Patienten auf Normalstation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Ehemann liegt seit 5 Tagen auf der chirurgischen Station. Ich selbst bin auch Krankenschwester und habe eine so schlechte Versorgung der Patienten noch nirgends wie hier erlebt.
Die Schwestern sind sehr unfreundlich im Umgang mit den Patienten. Sie vergessen medizinisch notwendige Medikamente, wie Thrombose spritze zu geben, obwohl man die Schwestern mehrfach darauf hin gewiesen hat. Und das bei einem immobilen Patienten.
Auch wird das Leintuch nicht gewechselt oder mal glatt gezogen, um Druckstellen zu vermeiden.
Volle Urinflaschen von den Patienten werden auch nicht gewechselt.
So eine miserable Versorgung der Patienten geht garnicht!!
Das ärztliche Personal, sowie der Sozialdienst, selbst das Patientenmanagment sind sehr bemüht und freundlich. Wie es auch bei den Schwester sein sollte.
EIN GANZ GROßES LOB AN DIE INTENSIVSTATION DER KLINIK.Als mein Mann dort lag, fühlten wir uns sehr wohl. Mein Mann wurde top versorgt und alle vom Personal inkl. Ärtze waren sehr kompetent, freundlich, hilfsbereit.
Ich hoffe Sie nehmen sich meiner Kritik an und ändern was.

Dankeschön

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenverkleinerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar dieses Jahres war ich Patientin auf der Station 3c. Dem Pflegepersonal und den Ärzten Dr. Lau und Dr. Lange kann ich nicht genug danken für die sehr gute fachliche und menschliche Betreuung.
Die tägliche Arbeit der Schwestern und Pflegern kann nicht hoch genug gewürdigt werden.

Danke

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr moderne Klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Adenokarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor einem Jahr war ich in dieser Klinik, es war das beste, was mir passieren konnte, ich habe dank der gelungenen OP durch erfahrene Operateure überlebt.
Das Ärzteteam und das Pflegepersonal sind sehr kompetent und ich habe mich sehr gut behandelt gefühlt. Natürlich kann man nicht erwarten, dass nach dem Klingeln gleich eine Schwester ins Zimmer stürmt, das Pflegepersonal ist, wie in allen Krankenhäusern, sehr knapp und hat ein strammes Arbeitspensum, trotzdem waren alle nett und freundlich.

Ein großer Dank an Herrn Prof.Dr. Birth und sein Team

Schnellentlassung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Behandlung
Kontra:
Dauer
Krankheitsbild:
Eierstöcke entfernen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt im Krankenhaus war in Ordnung.Besonders die Schwestern im Aufwachraum haben sich sehr bemüht,auch die Schwestern auf der Station.Was ich jedoch unmöglich fand ist die Entlassung Politik des Krankenhauses gegenüber den Patienten. Es interessiert nicht ob man sich einigermaßen bewegen kann und sich zu Hause selbst versorgen kann, Hauptsache das Bett wird frei für den nächsten Patienten.

Nicht zu empfehlen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier wird sich nicht um die älteren Leute gekümmert!
Eine halbe Stunde Wartezeit wenn man nach einer Schwester klingelt.
Unfreundliche Behandlung des Personals wenn man sie auf ihre Missstände anspricht.
Nicht zu empfehlen...man bekommt wirklich Angst alt zu werden!

Alles gut

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte, Pfleger
Kontra:
Kissen, Spielecke
Krankheitsbild:
Nasenscheidewand OP
Erfahrungsbericht:

Leider mußte ich da durch, doch jetzt bin ich dankbar für die Hilfe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ja, es kein "Hotel" und ja, es ist kein "normales" Krankenhaus, aber das gesamte Team hat meine Hochachtung verdient.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ab dem Zeitpunkt, ab dem ich wieder halbwegs klar denken konnte, fühlte ich mich gut aufgehoben.)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Danke Dr. H.,)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (keine Probleme, alles lief "wie von selbst".)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Auch eine Akutstation könnte etwas ansprechender sein.)
Pro:
das gesamte Team
Kontra:
die Räumlichkeiten sind verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
schwere Depression
Erfahrungsbericht:

Liebes Team der Akutstation,

nun ist es ein Jahr her und heute möchte ich endlich diese Bewertung schreiben.

Es war für mich nicht leicht, als ich nach knapp 2 Wochen realisiert habe, wo ich eigentlich war. Auch meine Frau, die mich täglich besuchte, hatte so manche Träne vergossen.
Aber was mir bis heute in Erinnerung geblieben ist und worüber ich Ihnen unendlich dankbar bin, das ist das Wissen um Ihre Fürsorge, Hilfe und Unterstützung.

Sicher, die Rahmenbedingungen der Station sind für mich als Patienten hart gewesen. Ich/man such/t es sich ja nicht aus, wenn bei Ihnen "landet" und eine Akutstation ist bestimmt nicht "Förderpunkt Nr. 1" einer Einrichtung. Aber es ist halt kein Sanatorium. Was aber zählte war die Betreuung, Unterstützung, Hilfe und Zuwendung. Und da kann ich nur sagen: Danke, ob die Praktikantin, die unmittelbar vor Ihrem Berufsabschluss stand, ob die Schwestern und Pfleger, die immer ein offenes Ohr hatten, ob die Ergotherapeutin, die stets ein aufmunterndes Wort hatte, ob die Mitarbeiterinnen der Reinigung, die stets rücksichtsvoll waren und auch der Arzt, mit dem ich viele hilfreiche Gespräche hatte, Ihnen allen verdanke ich viel. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

PS.: Baldriantee trinke ich heute immer noch ;-)

Mangelhaft und unpersönlich!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Akute virale Infektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man vom Kinderarzt zu hören bekommt „ein nächtlicher Notfall wäre dies nicht“, bitte weshalb beeinflusst man andere so negativ.

Selbst wenn mein Kind einen Furz quer hat und über schmerzen klagt, ist das ein Notfall !
Man kann nie vorsichtig genug sein.
Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig kontrollieren.
Wozu ist man denn sonst Angestellter in einer Klinik.
Um zu schlafen??
Nicht einmal gute Besserung wurde gewünscht, geschweige denn von selbst ein Tschüss.

6- 8 wochen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Therapieziel wurde wie bei vielen nicht erreicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Sehr wenig informationen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Somatik nur minimal am rande)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophale Organisation)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Lieblos und gewinnorientiert)
Pro:
Medikamentenbehandlung
Kontra:
Sehr dünne personalbesetzung
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich den bisherigen Bewertungen nur anschließen.
Ich habe noch nie eine psychosomatische Station erlebt, welche die Patienten so vehement mit Psychopharmaka zugedröhnt als Voraussetzung für eine Therapie.

Die Zimmer sind dazu genau wie die Station selbst so lieblos eingerichtet, dass es für Patienten schwer ist anzukommen wenn parallel dazu zu Medikation gedrängt wird ohne weitere Techniken bzw Methoden auszuschöpfen.

Durch eine sehr dünnen Personalbesetzung gibt es monatelang einen massiven Therapieausfall und teilweise eine bis sogar an einigen Tagen garkeine Anwendungen was die Therapie selbst sehr schwer macht.

Die Cafeteria ist ebenfalls durch dünne Personal Besetzung nachmittags und am Wochenende komplett geschlossen, was eine ausgleichende Freizeitgestaltung auf dem Gelände schwer macht da im Umkreis auch weder Bäcker noch anderweitig Möglichkeiten sind. Der Fitness Bereich ist ebenso in die Jahre gekommen und viele Geräte langfristig ersatzlos defekt. Eine Kletterwand durch fehlendes Personal langfristig nicht nutzbar und das überarbeitete Personal ist zwar bemüht aber im Bereich der Therapie wirklich maßlos überarbeitet sodass dem Patienten sehr viel selbst überlassen wird und oftmals keine Therapie sondern eher leichtes Fitness durchgeführt wird.

Auf Nachfragen zu gestellten Diagnosen nach nur wenigen Fragebögen reagiert der Facharzt nur sehr wage und oberflächlich und gibt selbst auch keinerlei Informationen oder Auskünfte über die angedachte Behandlung selbst. Das Erstgespräch findet im.ambulanten Bereich sehr viel versprechend statt aber die Behandlung selbst unterscheidet sich dann enorm.

Auch die Verpflegung ist sehr sehr funktional! Noch funktionaler als bei sämtlichen reha Trägern!

Für Patienten die ausweglos eine medikamentöse Behandlung bekommen können, ist es die richtige Anstalt aber für weitere Perspektiven ist es def. Der falsche Ort.

Katastrophal!!!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine Angaben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fühlten uns allein gelassen nach Aufnahmegespräch, Personal ging einfach.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmer katastrophal, dreckig, kaputte Möbel, löchrige Wände)
Pro:
Nichts
Kontra:
unzumutbare Zimmer, unfreundliches Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Zwangsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Zimmer sind sehr lieblos, null Ausstattung. Weder ein Bild an der Wand noch eine Nachttischlampe noch sonst irgendetwas wohnliches. Die Möbel sind verdreckt und kaputt, es gibt Löcher in den Wänden und zerrissene Gardinen. Unzumutbar!!!
Während der Aufnahme unseres Kindes verschwand das Pflegepersonal und ließ uns allein im Zimmer sitzen. Keine Angaben über den weiteren Tagesverlauf, man hat uns einfach uns selbst überlassen. Auf Kritik reagiert das Personal beleidigt und patzig und mit Türenknallen. Völlig unprofessionell!
Ein Jugendlicher, der sich in eine psychiatrische stationäre Behandlung begibt, tut dies weil es ihm schlecht geht und er verzweifelt ist. Ein verdrecktes Zimmer mit kaputten Möbeln und ein inkompetentes, unfreundliches Pflegepersonal vermitteln nicht das Gefühl, willkommen zu sein. Mit Fürsorge und Wertschätzung hat das nichts zu tun. Das Vertrauen ist von Anfang an verspielt.
Ich wünsche keinem Jugendlichen diese Erfahrung machen zu müssen.
Diese Station (eine von 5 Stationen) würden wir definitiv zu keinem Zeitpunkt weiterempfehlen!

Unzumutar

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwangsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Zimmerverdreckt Möbel alle beschädigt Risse in der Gardine Löcher in den Wänden. Papierkorb voll mit Müll. zusammengefasst Sperrmüll Personal unfreundlich und inkompetent Schmeisst vor Wut vor den Patienten mit Türen das bei der Neuaufnahme eines Jugendlichen den es nicht gut geht und der sich dort eigentlich gut aufgehoben fühlen sollte

Mega nettes Team Kreissaal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Ambulante Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine wunderschöne Ambulante geburt meiner kleinen Maus . Die Hebammen,Ärztin,Schwestern und co. Waren alle sehr sehr freundlich nett und einfühlsam. Alle fragen die man hatte wurden sachlich erklärt und ausführlich besprochen. Die Zeit im Kreissaal war sehr Familiär und eine super lustige runde das man zwischen durch sogar den schmerz vergessen kann .

Mega mega schön
Ein lieben danke an das ganze kreissaal Team ihr seit mega. Noch nie so eine tolle Entbindung gehabt.

SCHADE

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
DAS Küchenpersonal ist sehr freundlich
Kontra:
Null Händedesinfektion
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ganz schrecklich!
Ich mußte nach meiner Infusion betteln. Mir wurde von einer Schwester gesagt meine Übelkeit wäre rein psychisch . Von der selben Schwester wurde mir gesagt, wie sie sah das ich leicht meinen Bauch streichele, ich solle damit aufhören da sonst die Wehen einsetzen.
Um 22,15 Uhr, für Kranke ist das mitten in der Nacht, kam in zwei Nächten in Folge eine andere Schwester ins Zimmer gepoltert, samt Wagen, hat uns Alle geweckt nur um zu fragen ob wir Stuhlgang hatte oder Schmerzen haben.
Ich finde es sehr schade, denn laut Leitbild ihrer Klinik steht der Mensch an erster Stelle.
Fragwürdig denn dieses Verhalten.
Alle anderen Schwestern der Nachtschicht kamen leise in die Zimmer und haben dann ihr Anliegen gefüstert.
Ebenso ist das Verhalten mancher Assistenärzte nicht nachzuvollziehen, denn auch diese kommen Rücksichtslos und ohne zu klopfen in die Zimmer.
Desweiteren möchte ich darauf hinweisen, dass weder die Schülerinnen noch die Pflegekräfte sich ordnungsgemäß und wenn überhaupt die Hände desinfizieren. Vielleicht sollten da dringend noch mal Schulungen durchgeführt werden, in Zeiten des MRSA sollte nicht fahrlässig damit umgegangen werden.
Ich bin sehr enttäuscht von dieser Klinik und würde diese definitiv nicht weiterempfehlen.

D.Guhlke

Einfach aufgelegt

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles, was ich in diesem kurzen Zeitraum erlebt habe
Krankheitsbild:
Blutender, sowie eitrig suppender Hautausschlag
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich leide an einem ganz schlimm blutenden, sowie eitrig suppendem Hautausschlag, womit ich mich zunächst telefonisch an die Klinik gewandt habe, u.z. an diese Abteilung, weil ich im Internet unter "Dermatologie" Folgendes gefunden habe "Plastische und ästhetische Chirurgie. Vernetzung von plastischer Chirurgie mit der Allgemeinmedizin, inneren Medizin, +++Dermatologie+++, Unfallchirurgie" .... Nach nur einem Satz mit der Dame im Vorzimmer (und somit die Visitenkarte) von Dr. Lau, wurde einfach aufgelegt, anstatt mich aufzuklären, falls ich mich verirrt haben sollte. Nach nochmaligem Anruf ging schließlich keiner mehr ran. Wenn der ganze Bereich so unverschämt mit Patienten umgeht, wie der Eingangsbereich, dann kann ich nur bestätigen "Deutschland schafft sich ab!"

Top Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Moderne klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Speiseröhrenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im April mit Speiseröhrenkrebs dort operiert worden und kann nur positives zu allem sagen. Auch als Kassenpatient wird man top behandelt. Sicherlich ist das Pflegepersonal knapp und hat viel zu tun, aber ich bin immer höflich und nett behandelt worden. Über das Essen konnte ich mich auch nicht beschweren. Ich würde mich trotz der Entfernung zu meinem Wohnort wieder dort behandeln lassen. Übrigens auch ein großes Lob und Dankeschön an die super Mitarbeitern des sozialen Dienstes.

Nicht zu empfehlen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Liebe Nachtschwester
Kontra:
Frühdienst furchtbar Therapeutin furchtbar
Krankheitsbild:
Suzied
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn 11 jahre wurde Abends mit suzied Gedanken dort hingebracht ich bin hinterher gefahren wegen Sachen erstmal angekommen wurden wir nett von mein Sohn empfangen okay wir haben kurz gewartet und denn wurden wir in ein Sprechzimmer gebracht da warteten wir auf die Diensthabende Ärztin die war sehr unfreundlich mein Sohn nur geheult er wollte nicht dort bleiben nach eine Stunde diskutieren sollte ich mit da bleiben gut keine Klamotten und Geld für mich mit nun ja denn kam die nette wirklich nette Nacht Schwester und brachte uns in die gummizelle ja sie brachte mir noch eine Decke und Kopfkissen und ne Lampe denn sind wir eingeschlafen morgens schon der Schock 2 Pfleger im Dienst der mauelte schon Rum das darf ich nicht und das nicht nun ja mein Sohn wurde Frühstück angeboten und so mir nicht ich sollte doch in die Cafeteria gehen super ohne Geld und nix also hatte ich weder was zu trinken und was zu essen und ein Brötchen haben die immer über und auch mal ne Flasche Wasser naja was solls die haben sich denn ganzen Vormittag nicht mehr sehen lassen denn kam zum Mittag irgendwann die Ärztin nahm mein Sohn mit 5 Minuten später wurde ich dazu geholt und ja sie können wieder nach Hause und melden sich in der Ambulanz dachte ich super und nun ja gut alles fix zusammen gepackt und runter meine Eltern angerufen sie können uns holen das taten sie auch kann die Klinik Haus Löwenherz Station 3 Null empfehlen Achso denn wird man von kleinen Kindern dort ausgelacht und beschimpft und das Personal scheints egal zu sein

1 Kommentar

Immerwiederumsonst am 12.08.2019

Vielleicht ist das eine Behandlung in Richtung "Mut zum Suizid". Wirklich traurig, was hier (in Deutschland) abgeht!

Häufig fehlende Empathie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute medizinische Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaftsabbruch nach Fehlgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider ist mein 2. Kind in der Frühschwangerschaft plötzlich verstorben. Ich wurde noch am selben Tag der Feststellung ins Klinikum nach Stralsund überwiesen und sollte auch sofort zu den Vorunterschungen für die Ausschabung vorbei kommen. Nachdem noch mal eindeutig der Tod meines Kindes bestätigt wurde, übergab die behandelne Ärztin meinen Fall der Operateuerin, die sich gerade in den Feierabend verabschiedete. Es war leise aber hörbar, das Sie nicht gerade erfreut über die Zusatzarbeit am nächsten Tag war. Am nächsten Morgen sollte ich gleich früh da sein für den ambulanten Eingriff. Als mich die Schwester zum Zimmer führte und ich noch mal nach dem genauen zeitlichen Ablauf fragte, bekam ich die Antwort: "Ich wisse doch, dass heute nur wenige Ärzte da wären und man mir einen Gefallen täte mich heute noch zu operieren, weil man mir helfen wollte. Daher kann man noch nicht sagen wann ich dran wäre". Das trifft jemanden,der nicht da war, weil er es wollte, sondern weil er sollte. Ich wollte auch eigentlich nur eine kurze Einschätzung wegen meiner Begleitperson. Die Behandlung selbst, also Vorbereitung, Operation, Nachsorge waren vollkommen Ok und angenehm, soweit das möglich ist. Ich hätte mir einfach insgesamt mehr Empathie gewünscht! Ich hoffe, die Ärzte, Schwestern und Pfleger können sich wieder mehr darauf besinnen, dass die meisten Menschen im Krankenhaus sind, weil sie es müssen und nicht weil sie es wollen. Auf einer Beerdigung geht man ja auch nicht zu den Angehörigen des Verstorbenen und sagt: "Sei jetzt bloß dankbar, dass der Bestatter euch noch dazwischen quetschen konnte."

Onkologie Station nicht zu empfehlen

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine ausführlichen Arztgespräche ,Entlassung wie Rausschmiss
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist an Lungenkrebs erkrankt und die Behandlungen auf der Onkologischen Station , wo zeitweise nur 1 Ärztin ist schreit zum Himmel.Es gibt ohne drängen keine ausführlichen Arztgespräche und die Kommentare sind sowas von daneben das man nur noch Wut empfindet über so viel Kälte.Die Beschwerde kann man sich auch sparen , denn auch da erreicht man nichts.Ärzte sind rar und somit die , die noch da sind sind völlig überlastet.Kein Facharzt Gespräch was man erwarten könnte.Unglaublich und es ändert sich nichts.
Essen sehr schlecht.Sauberkeit miserabel , mir fehlen einfach die Worte.

Unsere Tochter wurde in der Klinik sehr gut betreut und behandelt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hilfsbereit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutter und Eier Stöcke wurden entfernt sowie endliche lymphknoten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter wurde in stralsund optimal operiert und versorgt wir sind so froh das sie sich dafür entschieden hat die Ärzte, der Professor und das Personal war spitzenmässig

Liebevolle und einfühlsame Behandlung meines Babys

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Liebevoller und geduldiger Umgang mit den Patienten, stets ein offenes Ohr, liebevolle OÄ und Stationsschwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung mit RS-Virusbefall
Erfahrungsbericht:

Ich lag mit meinem 6 Monate alten Sohn für eine Woche auf der Kinderstation. Er hatte eine schwere Lungenentzündung mit RS-Viruserkrankung. Die gesamte Betreuung sowohl seitens der Oberärztin als auch derer der Stationsschwestern war außerordentlich liebevoll, geduldig und einfühlsam. Ich komnte die gesamte Zeit bei meinem kleinen Sohn bleiben. Auf Mutter und Kind wurde sehr eingegangen und stets die aktuelle medizinische aber auch emotionale Gefühlslage von Mutter und Kind respektiert und gefördert. Wir haben uns mehr als nur gut aufgehoben gefühlt. Danke an die OÄ sowie an die Stationsschwestern , die immer ein Lächeln und ein paar liebe Worte für einen hatten...selbst an stressigen Tagen

Ein tolles Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Dankeschön
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 8. März 2019 kam meine Tochter Irma, im Helios Klinikum zur Welt.
Meine Frau und ich, wir waren mit unserem Aufenthalt und der Betreuung sehr zufrieden. Vom Empfang über den Kreissaal bis hin zur Kinderstation, Ärzte, Hebammen und Krankenschwestern, waren außerordentlich professionell und sehr freundlich.
Herzlichen Dank .

Ich bin kein Hypochonder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Enttäuschung
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe lange überlegt eine Bewertung für diese Klinik abzugeben, aber ich muss einfach etwas dazu sagen ! Mein Anliegen ist nicht irgendwelche Personen persönlich anzugreifen, aber um anderen Patienten ein ähnliches Schicksal zu ersparen, habe ich mich für diesen Schritt entschieden! Ich hoffe natürlich das die Personen genau wissen das sie gemeint sind ! Anfang Januar 2017 nach einem Aufenthalt in einer bekannten Herzklinik von Mecklenburg Vorpommern kam ich nach Stralsund! Ich hatte im Oktober 2016 einen Herzinfarkt erlitten und nach diesem immer wieder Probleme mit Herzrhythmusstörungen, starken Schmerzen in der Brust, im Kopf und Im Rücken! Alle diese Symptome habe ich sofort in der ersten Visite, in Anwesenheit der Ärzte und Schwestern geschildert! Zu Anfang wurde ich auch zu einer Kontrolle ins Klinikum Stralsund geschickt, diese Kontrolle ergab auch keinen Befund! Heute denke ich das diese Diagnose ein Startschuss für eine Behandlung einer psychiatrischen Krankheit war ! Ich bettelte die Ärzte und Schwestern an mich nochmal zu Ärzten zu bringen um mich untersuchen zu lassen! Sie gaben mir keine Möglichkeit dazu! Ich danke dem Mann im Himmel , wenns ihn gibt ,das ich noch lebe! Ich bin sogar heimlich ins Klinikum nach Stralsund gegangen , weil ich die Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe ! Als die Ärzte und Schwestern das erfahren haben, hatte ich richtig Probleme in der psychosomatischen Einrichtung! Sofort nach der Entlassung habe ich mir vernünftig Unterstützung gesucht in einem Krankenhaus in Mannheim und Ludwigshafen! Es stellte sich heraus das meine Halsschlagader zu etwa 90 Prozent verschlossen war , diese wurde dann sofort operiert! Auch meine Halswirbelsäule musste schnell operiert werden, da eine hochgradige Stenose vorhanden war! Auch meine Herzmedikamente wurden sofort umgestellt, da ich keine ACE Hemmer vertrage! In meinem Entlassungsbrief stand das ich eine Hypochonder bin!Danke dafür!!! Ärzte und Schwestern bitte nehmt eure Patienten ernster!

1 Kommentar

Immerwiederumsonst am 12.08.2019

Das scheint leider Standard in deutschen Kliniken zu sein. Habe das auch in anderen Kliniken erlebt. Da erscheint mir der Suizid noch die bessere Variante, nach dem Motto lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

Krebsbehandlung

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 2017 an Magenkrebs erkrankt und wurde im Oktober erfolgreich operiert. Ich lag nach der OP zuerst 2 Tage auf der Intensivstation und dann 3 Wochen auf der Chirurgie und ich kann nur gutes berichten.
Vor der OP und danach habe ich auch noch Chemotherapie erhalten. Die Chemotherapie habe ich auf der onkologischen Tagesklinik erhalten und auch dort wurde ich super betreut. Auch jetzt wenn ich zur 3-monatigen Kontrolle muss ist die Betreuung durch die Schwestern und durch Dr.Wolff super.

Erfahrungen im Klinikum

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Personalmangel, Ärztemangel, Informationsmangel
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 1. November 2018 wurde ich notfallmäßig überwiesen, weil ich bei dem Genuss verschiedener Speisen immer wieder erbrach, Durchfall bekam und Dauerbauchschmerzen. In der Notaufnahme wurde mir Blut abgenommen und ich hatte 15-minütiges Aufnahmegespräch mit einer Ärztin. Nach 90 Minuten Wartezeit bekam ich eine Einverständniserklärung für eine Koloskopie und eine Gastroskopie. Nach 2 Stunden weiterer Wartezeit und mehreren Nachfragen erfuhr ich, dass ich stationär aufgenommen werde. Auf der Station kamen einige Schwesternschülerinnen und haben allgemeine Informationen abgefragt. Es folgte kein weiteres Gespräch mit einem Arzt. Bei der Essensbestellung war ich erschrocken, dass ich keine magenschonende Kost bekam: Kohlroulade oder Rinderbraten! Gastro und Kolo sollten am nachfolgenden Tag erfolgen. Am Morgen des nächsten Tages erfolgten die Untersuchungen und gegen 14.30 Uhr und bekam Rinderbraten mit Salzkartoffeln und Brokkoli. Es war leider nicht möglich etwas anderes zu bekommen. Ich bekam wieder Magenschmerzen, die so stark wurden, dass ich nach einer Krankenschwester klingelte. Es kam niemand. Eine Schwesternschülerin kam und versprach eine Krankenschwester zu entsenden. 1 Tag später kam keine Visite. Am nächsten Tag kam eine Schwester in mein Zimmer und teilte mit, dass ich entlassen werde. Da es Samstag war, gäbe es nur Notfallvisiten, ich traf zufällig einen Arzt am Gang, der mir mitteilte, dass ich weitere diagnostische Maßnahmen mit dem Hausarzt treffen sollte. Das war es.

Sehr gute Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entbindung meines zweiten Kindes im Klinikum Stralsund, wie auch schon bei unserer ersten Tochter!
Wir können nur sagen das wir uns sehr gut betreut und wohl gefühlt haben besonders die Entbindung im Kreißsaal war ein durchaus positives Erlebnis. Die Betreuung durch die Hebamme Frau Birgit Busch und der überaus freundlichen Hebammenschülerin Neele waren sehr gut! Die Atmosphäre war familiär und sehr freundlich das die Geburt unserer zweiten Tochter uns immer positiv in Erinnerung bleiben wird!
Auch die Betreuung auf der Wochenbettstation war hervorragend alle Schwestern waren sehr freundlich und zuvorkommend so das ich mich sehr wohlgefühlt habe! Vielen Dank an das gesamte Team!

Abfertigen - weg - der nächste

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So gern ich etwas positives Über dieses KH berichten möchte, ist dieses leider nicht möglich.
So unfreundliches Personal wie hier auf der Kardio habe ich noch nicht erlebt.
Nach einem Herzinfarkt wurde ich hier stationär aufgenommen.
Fragen zum weiteren Ablauf bzw. zur Behandlung wurden von der Schwester einfach ignoriert und ohne meinen Fragen Beachtung zu schenken verließ sie wortlos das Zimmer.
Mein Bettnachbar und ich schauten uns nur an und schüttelten ungläubig die Köpfe.
Teilweise wird einem das Gefühl vermittelt, sich entschuldigen zu müssen weil man dem Personal Arbeit macht und mit seiner Krankheit vor Ort ist.
Essen fällt teilweise komplett aus, weil man eben nicht mehr auf der Essen-liste steht und muss dann mit einer Notration vorlieb nehmen.
Entlassung kam einem Rausschmiss gleich. Ohne weitere Erklärung zum Frühstück: Zitat " Sie können nach Hause gehen" Fertig !
Reha wurde mit der Begründung " wird sowieso nicht genehmigt " gar nicht erst in Betracht gezogen.
Wurde anschließend von mir persönlich bei der Rentenversicherung beantragt und sofort genehmigt !
Wenigstens die Rechnung wurde schnell gestellt. NIE WIEDER DIESE EINRICHTUNG ! Weil als Krankenhaus sehe ich es nicht.

1 Kommentar

Immerwiederumsonst am 12.08.2019

Ist leider mittlerweiler deutschlandweit so grausam ......

Zimmer nie richtig geputzt

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern okay
Kontra:
Essen 5 Minus
Krankheitsbild:
Blutdruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man sieht den Arzt nur zu bestimmten Zeiten sonst nie. Die Schwestern sind total überfordert,da Zeitweise nur 1 Schwester da ist,trotzdem sind sie immer nett und freundlich auch wenn das erscheinen etwas Geduld erfordert.
Das einzige was auf dieser station nicht funktioniert hat etwas mit der Hygiene zu tun,die Reinigunskraft(hirer ein Mann) hat noch nie was vn Hygiene gehört,denn erst wird der Klodeckel abgewischt,dann mit dem gleichen Lappen das Waschbecken,das Klobecken und auch der Spiegel wurden in 5 Tagen nicht einmal geputzt,der Fussboden nur alle 2 Tage. Das Zimmer hier die 212 wurde nur dort gewischt wo man ankam,heute dem18.12 2018 lagen immer noch Taschebtücker und auch Medis auf dem Fussboden verteilt,dort wurde tagelang nicht gewischt unter den Betten liegen immer noch Flusen. Ich möchte dieses Krankenhaus nicht weiter empfehlen,auch die Verflegung ist nicht die weltman sollte immer Geld dabei haben um sich in der Cafeteria noch Nahrungsmittel zu beschaffen.

Nicht zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eine sehr bemühte Schwester von der Kinderstation
Kontra:
Sauberkeit, Betreuung durch KHpersonal, Betreuung unter der Geburt
Krankheitsbild:
Sekundäre Sektio
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War zur Entbindung in der HK Stralsund vor über einem Jahr.
Ich war sehr unzufrieden. Die Betreuung meiner Entbindung habe ich als mangelhaft empfunden. 4h ohne auch nur eine Hebamme zu sehen, habe ich im Kreissaal gelegen. Irgendwann kam dann mal eine mit Ärztin im Schlepptau:"jetzt müssen wir hier aber mal hinne machen." Naja... nach 2h versuchen, hat man mich wie ein Stück Vieh in den OP geschoben, wegen angeblichem Geburtsstillstand. Auch heute noch habe ich das Gefühl, dass man mich einfach nur endlich (nach 10h) aus dem Kreissaal haben wollte. Wäre ich besser betreut worden, hätte ich natürlich entbunden!
Die anschließende Betreuung auf der Wochenbettstation war eine Farce! 1x am Tag sah ich eine Schwester und einen Arzt. Gewaschen hat mich mein Mann. Niemand hat mir gezeigt, wie ich mein Baby stillen kann. Es war einfach nur schrecklich!

Danke an alle

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 05.10. Meine Tochter in dem krankenhaus bekommen und kann nur sagen das die Hebamme Birgit und das ganze Team mega klasse und einfach wunderbar waren! Auch auf der wochenbettstation haben wir uns sehr wohl gefühlt. Was wirklich zu bemängeln ist,ist die Reinigung der krankenzimmer. Die Dame hat wieder den Müll entleert, noch hat sie den Mülleimer gesäubert oder sonst was...
Nun habe ich beide Kinder in Stralsund bekommen und war von dem Team damals wie heute sehr begeistert! Danke nochmal an alle?

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nur positiv
Kontra:
Krankheitsbild:
Lipödem Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur positiv von der Chirurgischen Station berichten.Ich bin hier zu einer Operation an beiden Beiden und bin bisher so liebevoll umsorgt worden von den Ärzten und Schwestern.ich fühle mich vollkommen wohl hier (Hatte schon ein bisschen Angst,weil so schlecht über unser Krankenhaus geredet wird-aber dem muss ich vollkommen widersprechen!!!!)
Hut ab vor dem was hier die Ärzte und Schwestern für uns Patienten leisten und ein Riesen Dankeschön von mir an alle.

Warte Zeit freundlichkeit

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Freundlichkeit vom docktor
Kontra:
Wartezeit Unfreundlichkeit der Damen die da arbeiten
Krankheitsbild:
Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also wollte mich bei euch beschweren wir sind gestern so gegen 16 Uhr in das Klinikum Stralsund gefahren da meine Freundin unter sehr heftigen Rückenschmerzen geplagt hat und es wir saßen drei Stunden im Krankenhaus und alle wurden vor uns rangenkommen zu weiteren ist die freundlichkeit auch nicht mehr so toll kein lächeln mehr pampige antworten ich als ihr Partner wollte meine Freundin bei dem ersten anschauen begleiten und ihr in den behandlungsraum helfen wodurch ich von einer der Schwestern angebluppert wurde das sie nur meine Freundin in den behandlungsraum haben möchte es wäre schön wenn die warte Zeiten verkürzt werden und die freundlich Keit verbessert wird danke

Betreuung in der Notaufnahme: top!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Den Arztbrief gab es erst 20min nach der Behandlung.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Für die Behandlung meines Kindes hat eine Liege gereicht ...)
Pro:
Bei einer Notaufnahme noch nie so schnell dran und wieder draußen gewesen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Ellenbogengelenk ausgekugelt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein dreijähriges Kind hat sich beim Toben das Ellenbogengelenk ausgekugelt. Arm hing nur noch runter und Kind weinte. Ab in die Notaufnahme, die Montagabend um sieben glücklicherweise leer war. Nette Schwestern, nach 3min Wartezeit kam der Arzt, der uns ins Behandlungszimmer bat. Kurze Klärung, wie es zur Verletzung kam, genaue Erklärung, was medizinisch gesehen passiert ist, nette Kontaktaufnahme zum Kind, zwei Handgriffe und alles saß wieder an der richtigen Stelle. Noch ne Spielzeugspritze fürs Tapfersein und schon waren wir wieder draußen.
Zusammengefasst: Nette Schwestern, netter Arzt, kaum Wartezeit, gute Beratung, gute medizinische Betreuung. Die Notaufnahme würde ich wieder anfahren, wenn die Notwendigkeit bestünde.

Vertrauensbruch

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychologen,
Kontra:
Grösstenteils überforderte Schwestern
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Depression
Es wird erwartet, dass Patienten sich an Absprachen halten,z.B.sich beim Pflegepersonal melden, wenn eine akute Krise ist. Tat ich. Ich wollte mit einem Arzt sprechen, weil ich ein Beruhgungsmedikament brauchte. Ich sagte der Schwester,dass ich unter grosser Anspannung stehe u. hohen Selbstverletzungsdruck habe. Keine Nachfrage, was denn gerade so schwer ist. Ich habe 3 mal im Gespräch gesagt, das ich ein Medikamt zur Beruhgung brauche.Die Rückinfo war ich erreiche den Arzt nicht. Ich habe 90 min warten müssen,bis die Schwester zu mir kam u.sagte,der Arzt hat telefonisch 25 mg Quetiapin angeordnet. Wohl gemerkt, ich hatte kein Gespräch von Angesicht zu Angesicht, wo ich ihm hätte sagen können, dass ich schon insgesamt 700 mg Quetiapin über den Tag nehme, dass 25 mg wie Smartie schlucken ist, keine Wirkung in der Hochanspannungsphase.Ich nahm sie trotzdem ein.Eine Stunde später kam es dann zur Selbstverletzung, etwas,was nicht passieren hätte müssen. Die Wunde wurde nicht mal gereinigt,geschweige denn desinfiziert. Auch keinerlei Nachfrage, was passiert ist. Kein Intresse. Ich finde es schade, dass die Qualität auf der Station so nachgelassen hat.Ich war schon 3 mal da,und empfand die Station immer als einen sicheren Ort,wo die Bedürnisse der Patienten im Vordergrund standen. Ich für meinen Teil werde nicht mehr diese Klinik aufsuchen,wenn es schwierig wird.
Es ist ein zu grosser Vertrauensbruch von Seiten des Plegepersonals !!!!

1 Kommentar

Kleener1969 am 01.03.2020

Ich verstehe dich wirklich sehr gut! Mir ging es genauso! Die Schwestern waren mehr damit beschäftigt ihren neuen Kuchen im Aufenthaltsraum zu essen als sich um die Patienten zu bemühen! Alles was das Personal zu tun hatte war die Medikamente zu sortieren und das war noch zu anstrengend! Gott sieht alles und das wird er auch sehen und einordnen! Ich würde mir wünschen wenn es kompetentestes Personal mit Herzblut , liebe zum Patienten dort arbeiten würde !

Danke an alle!

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut, fachspezifisches wurde gut erklärt.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles mögliche wurde getan)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Reception sehr nett. Manches etwas bürokratisch, aber...Einsatz der grünen Damen und Herren sehr hilfreich!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachliche und menschliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war ein Jahr zur Krebsbehandlung in der Helios Hanseklinik, in den Abteilungen Onkologie und Pulmologie. Die Ärzte haben ihm fachlich und auch menschlich die beste Betreuung zukommen lassen. Immer wurde er informiert und in die Behandlung aktiv einbezogen. Ob ambulante oder stationäre Behandlung: über die kompetenten und ungeheuer engagierten Schwestern kann ich nur das Beste sagen.
Die letzten drei Tage in der Intensivstation waren schmerzlich. Aber Patient und Angehörige wurden liebevoll aufgefangen. Es wurde alles getan , um sein Leiden zu mindern. Es war ein Abschied in Würde!

Ich habe gesehen, was das Klinikpersonal alles leisten muss, und sicher muss man auch mal warten, aber für die Patienten waren Ärzte und Schwestern immer da.Große Hochachtung vor dieser stetigen Leistung.
Und Danke an alle.

Überaus positiv

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin über die Notaufnahme stationär aufgenommen worden und habe 14 Tage in der Klinik verbracht. Es wurde schnell die richtige Diagnose gestellt und mit der Behandlung begonnen, einschliesslich einer Physiotherapie. Die Schwestern auf der Station 1 sowie die Mitarbeiter der Physio waren stets aufmerksam, freundlich und kümmerten sich. Großes Lob und Dankeschön.
Auch die Sauberkeit muss hier löblich erwähnt werden.

Unmöglich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin sehr enttäuscht. Habe vorher angegeben das ich eine starke Angst/Panikerkrankung habe. Vor der Operation wurde ich in dem (wahrscheinlich )Aufwachraum abgestellt. Ca 45-60 Minuten. Ein Durcheinander. Bekam eine Panikattacke.Keine Reaktion. Ein junger Mann versuchte sich um mich zu kümmern. Keine Zeit. Plötzlich fummelten 2 Personen an mir rum. Kein einziges Wort.Ich bekam noch mehr Angst. Narkose
.Op. Beim Aufwachen das gleiche Spiel. Panik
Einer fummeltE an mir rum. Irgendwann wurde ich ins Zimmer gebracht. Traumatisches Erlebnis für mich. Ich finde man könnte wenigstensich mit dem Patienten reden und ihm erklären was man tut. Unmöglich. Das Personal sollte erst mal geschult werden. Umgang mit dem Patienten. In anderen Kliniken geht es doch auch.

Managment

Augen
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Personal
Kontra:
Managment
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ein dickes Lob an das Pflegepersonal und ein mega fettes Minus an das Managment. Das Personal arbeitet IMMER in der Notbesetzung da einfach kein Personal eingestellt wird (kostet ja zu viel) und arbeitet selbst am Limit. Leider gibt es auch Patienten die das KKH mit einem 5 Sterne Hotel verwechseln und ständig wegen nichtige Sachen auf der NOTFALLKKINGEL sitzen und somit den schon mehr als schwierigen Ablauf des Personals unnütz stören. Es sind keine Zauberer und es wird sich um jeden gekümmert.
Ans Managment: erhöht doch mal die Personaldecke damit mal alles etwas entspannter läuft und das Personal sich nicht selbst totrackert, somit selbst krank werden. Arbeitet doch mal mit. Dann seht Ihr mal was fort geleistet wird

helios muß nicht sein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
darmverschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich hatte einen tumor am dickdarm mit darmverschluss alles easy na klar ,,,,bei der operation ist den ärzten dann alles um die ohren geflogen kreislaufversagen harnröhre gerissen nierenversagen leberversagen abzeß in der bauchhöhle usw ..lag 20 tage im koma und konnte danach nicht mal mehr ein glas wasser greifen .alles weg geschmack riechen ,hören ---das kommt alles so langsam wieder ,aber ich glaube beim spezialisten bin ich besser aufgehoben .da ich jetzt einen künstlichen darmausgang habe werde ich die rückverlegung des darms woanders anstreben

Gute, freundlichen und kompetente Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gutes Fachpersonal, super organisiert
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
akuter Bauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schnelle Hilfe, kompetente Ärzte und Schwestern in der Notaufnahme.
Freundlich und mitfühlend.

Intensivstation gut organisiert und immer bereit Zeit und Informationen für Angehörige zu geben.
Großes Lob!

Super zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Operateure)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle sehr nett und kompetent
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde hier super nett und freundlich behandelt. Der Professor und Ärzte sehr nett. Aber auch die Schwestern. Sie haben hier sehr viel zu leisten und das darf man nicht vergessen. Es sind auch nur Menschen. Ich bin extra aus Greifswald hier her gekommen, weil mir hier in der Klinik nicht so viel Arrogants entgegen schlägt. Also bitte liebes Klinikpersonal....Macht weiter so. Ihr seid super.

Top

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nieren versagen.wasser in der lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme
* schnell,zuverlässig,
genau und freundluch

Intensivstation
* nehmen einem die Angst und erklären alles gut

Inner Medizin
* sehr freundlich und hilfsbereit und sehr henau

Alles wird gut

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war das erste Mal im Helioskrankenhaus und muss sagen, ich kann nur Gutes berichten. Wenn man die Notaufnahme endlich hinter sich hat hat bietet das Krankenhaus sehr gute Ärtzte, die sich kümmern, tolle und freundliche Krankenschwester , wo man sich aufgehoben fühlt.
Es gibt so viele nicht so gute Meinungen zum Helios, das hat mich dann doch verwundert. Die Kompetens der Ärzte war für mich auch hervorragen !
Von mir gibts eine 1 !

Achtung!Überforderte Gefäßchirurgie

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Leider nein
Kontra:
Der Rest
Krankheitsbild:
Embolie oder Thrombose (wusste kein Arzt)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich rate jedem davon ab, sich in dieser Klinik in die Hände der Gefässchirurgen zu begeben! Fachlich wurde mein Problem 8x "behandelt", was leider zu keinem zufriedenstellenden Ergerbnis führte (weder bei mir noch bei den Ärzten), so dass man mir zwischen Tür und Angel mitteilte, dass man mein Problem nur noch radikal lösen könne, in dem man die Gliedmasse abnimmt (der Arzt fand es lustig:-(
Nachdem ich dies ablehnte, nach einem Gerinnungsexperten bat, kümmerte sich keiner darum, dass solch ein Experte hinzugezogern wurde. Ich wurde seit dem Zeitpunkt meines Aufbegehrens nur noch stiefmütterlich behandelt, also nur noch das Nötigste...
Hinzu kommt noch, dass zu wenig Pflegepersonal beschäftigt ist, welches am Limit arbeitet und das zu Lasten der Patientzen geht, was nicht mehr zumutbar ist!!!
Von wegen zweitbeste Klinik im Land... Wer dies behauptet, hat noch nicht selbst dort "Behandlung" erfahren!!!

Neuer Lebensmut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einmaliger Professor)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolle Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Aufnahme und Entlassung gut)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Abläufe zwischen den Abteilungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Karzinom an der Speiseröhre
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 10.01 - 23.01.18 als Patient in der Helios - Klinik Stralsund.
Vom ersten Tag an fühlte ich mich sehr gut aufgehoben.
Mein Karzinom an der Speiseröhre wurde durch einen Zweihöhlen Eingriff vom Chef sehr erfolgreich operiert.
In den 4 Tagen auf der Intensivstation und der Nachsorge auf der Station 3 wurde ich bestens versorgt.Sehr nette und hilfsbereite Schwestern und Ärzte haben den Aufenthalt für mich sehr angenehm gestaltet.
Ich kann die Klinik nur bestens weiter empfehlen und verstehe die vielen negativen Einträge nicht.
Vier Wochen nach meiner OP Geht es mir wirklich sehr gut und alle großen OP - Narben sind problemlos verheilt.
Ich kann nur nochmal allen DANKE sagen ,denn ich habe die Klinik krebsfrei verlassen.

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches und hilfsbereites Personal
Kontra:
Personalpolitik der Klinikleitung hinsichtlich Anzahl
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sowohl während der Entbindung meiner Tochter als auch danach auf der Wochenbettstation fühlte ich mich gut betreut. Freundliches und hilfsbereites Personal

schlechte Betreuung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr nettes Servicepersonal und motivierte Auszubildelnde
Kontra:
schlechte pflegerische Begleitung der Patienten und Angehörige
Krankheitsbild:
Bronchial - Ca
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- Beratung bzw. Aufklärung der Angehörigen erfolgt sehr sporadisch und nur wenn man selbst nachfragt
- Pflegepersonal sieht die schwächen des Patienten nicht, wenn man sich nicht richtig äußern kann, verlassen sie das Zimmer wieder, ohne den Wunsch des Patienten zu hinterfragen
- Auszubildenden wird gesagt "stell die Waschschüssel hin, dann kann er am Rand ein wenig plätschern"
- 1 Ärztin für den gesamten Bereich
- in diesem Fachbereich ist absolut keine bzw. nur vereinzelt empathische und einfühlsame Begleitung der Patienten und Angehörigen gegeben

HNO Station ein sehr gutes Team

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gutes Pflegepersonal nett und zuvorkommend , freundliches Service Personall
Kontra:
Krankheitsbild:
Ohrspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine geplante OP stand bei mir bevor.Die Aufnahme mit den dazugehörigen Voruntersuchungen und Arztgespräche waren sehr gut organisiert.Nach der Aufnahme ging es erstmal wieder nach Hause.Was ja gut ist. Die eigentliche OP war dann fünf Tage später.Morgens auf Station melden und mittags war dann die OP.
Über das Personal der HNO-Station kann ich nur positives sagen. Ich möchte mich hiemit auch noch mal bedanken bei allen für die fürsorgliche Betreuung.Ich war ja nun nicht bettlägrig und bekam so in etwa mit was das Personal Tag für Tag leistet.
Das Service Persona der Reinigung hat auch ein sehr guten Job gemacht.Auch ihnen gilt mein Dank.
In Erinnerung bleibt ja immer nur das Schlechte das Gute wird dann schnell vergessen.deswegen habe ich diesen kurzen Bericht geschrieben.

Mfg ein Patient

Wer leistet Hilfe?

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017/ 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Augenärztliche Versorgung halte ich zumindest in diesem Fall für eine Katastrophe)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Was nützt das einem erblindenden jungen Menschen?)
Pro:
Ich selbst war bisher mit der ärztlichen Versorgung sehr zufrieden.
Kontra:
Gibt es hier einen Gott in weiß?
Krankheitsbild:
Langsames Erblinden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist für mich nicht zu begreifen, daß ein Patient über ein Jahr nach einer Überweisung bettelt und diese einfach nicht bekommt, obwohl sich die Sehkraft seit drei Jahren verschlechtert. Eine zweite Meinung einzuholen, ist angeblich bei Augenproblemen nicht möglich. Wer maßt sich an, das Augenlicht so aufs Spiel zu setzen und einen jungen Menschen langsam blind werden zu lassen, ohne daß er sich woanders Hilfe holen kann?
Ist das unser gepriesenes Gesundheitswesen?

Sclaganfall

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater hat einen Schlaganfall erlitten.Ich muß sagen e wird sich hervorragend um ihn gekümmert.Die Ärzte haben uns alles gut erklärt.Das gesamte Personal was ihn Betreut ist hervorragend.

Demenz Kranke Frau nach Hause geschickt ohne die Angehörigen zu Benachrichten

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Arzt erklärt alles etwas kompliziert)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kreislauf-Neuromonitoring nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl ich darum gebeten habe das man mich anruft wenn meine Mutter entlassen wird weil keiner zu Hause ist hat man es nicht getan.Wir kommen in Stralsund an da sagt man uns sie ist entlassen.Also wir stehen in Stralsund im Krankenhaus und meine Demenz Kranke Mutter ist 65 km weit weg zu Hause wo keiner ist und sie kein Schlüssel hat.Das ist unverantwortlich.

schlechte Diagnose

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (von oben herab)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wurde nicht richtig belehrt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine ausreichende Behandlungen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (dauert lange/keine Telefonische Verbindung (Beschwerdestelle))
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (für eine neue Klinik)
Pro:
Ärzte sind überheblich
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen Brustkorb
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war enttäuscht von dieser Klinik.
Die Beratung war schlecht. Ärzte hören nicht zu.
Im Ärztebericht wurde ich beleidigt.

ZUFRIEDEN

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entgegen vieler negativer Bewertungen muss ich ehrlich sagen, dass ich vollkommen zufrieden war ! Ich bin eine Person, die sich viele Gedanken macht, sich schnell beeinflussen lässt und zweifelt. So auch als ich all die Bewertungen in Bezug auf Kreißsaal & Wochenbettstation gelesen habe. Trotz alledem habe ich mich dazu entschieden in Stralsund mein kleines Würmchen auf die Welt zu bringen ! Und: ich wurde eines besseren belehrt !
Ich bin am 17.10.2017 um 23:30 Uhr mit einem Blasensprung herzlich im Kreißsaal empfangen worden und dies blieb auch nach 19 Stunden noch so! Ich habe alle 3 „Schichten“ der Hebammen „mitgenommen“ und muss ehrlich sagen, dass alle Frauen dort super nett waren. Auch, wenn nur eine Hebamme eine „Schicht“ meistern muss und an meinem Entbindungstag viel los war, waren alle Hebammen nett, nahmen mich ernst und haben alles versucht damit es mir gut ging. Eine Geburt ist kein Zuckerschlecken - das ist mir jetzt klar - aber ich bin dankbar, dass ich so ein tolles Personal abbekommen habe :)
Zur Wochenstation: Ich hatte mit meinem Mann das Familienzimmer. Er half mir wo er nur konnte, nahm mir viel ab, da ich einen Kaiserschnitt hatte. Ja, und auch dort bin ich zufrieden gewesen. Die Schwestern waren alle nett, nicht ein bisschen genervt und hilfsbereit. Egal ob nachts oder am Tag ! Danke für diese tolle Erfahrung !

Stille Geburt 17. SSW

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ruecksichtsvolles Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Stille Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben hier unseren schwer Herzkranken Sohn in der 17. SSW still entbunden. Wir wurden sehr liebevoll behandelt, es wurde sich Zeit fuer uns genommen und wir fuehlten uns gut aufgehoben.
Ich hatte große Angst vor der Geburt, aber ich hatte ein großes Vertrauen in mich und meine Aerzte und Schwestern. Dank dem lieben Personal haben wir dieses wirklich traurige Erlebnis gut ueberstanden und ich kann sagen, dass die Geburt eigentlich schoen war. Wir waren nur zu zweit im Zimmer, es war sehr intim und wir konnten uns in Ruhe verabschieden. Auch die operative Behandlung danach verlief gut und die Betreuung in der Nacht war toll.
Vielen Dank, dass ich diese Erfahrung nicht nur negativ in Erinnerung behalten muss.

Ich komm nicht nochmal !

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern, Hebammen teilweise nett
Kontra:
Keine hilfe , selten freundlich
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wäre schön zu wissen wenn man nach der Entbindung auf die Station kommt wo die Säuglings mich steht und nicht den Satz andauernd gesagt bekommt legen Sie Ihr Kind an ,obwohl da doch gar keine Milch ist. Man hat sich das alles beim ersten Kind anders vorgestellt, auch die Presswehen die ich unterdrücken musste obwohl es eigentlich schon so weit war laut Ärzte .Danke für diese negative Erfahrung, an die ich heute noch denke.

Kein Kontakt zu den Ärzten möglich außer Dienstag und Donnerstag Nachmittag

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Findet ja nicht statt seid 4 Tage Aufenthalt kein Arzt da mit den Mann sprechen kann)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Höfliches Personal
Kontra:
Kein Ärzte Kontakt
Krankheitsbild:
Geschwollene Beine /Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag dort schon öfter und wir waren zu Frieden bis jetzt sie liegt seid Donnerstag Nachmittag dort es ist nicht möglich mit einen Arzt zu sprechen was mit ihr ist das ist nur Dienstag und Donnerstag möglich wo Berufstätige keine Chance haben einen Arzt zu erreichen.Meine Mutter hat Demenz da wäre es schön wenn man mit einen Arzt sprechen könnte was sie hat und was gemacht wird aber da führt kein Weg rein.Das Personal ist sehr freundlich das muß man sagen sie geben ihr bestes.Wir sind diesmal sehr enttäuscht von den Ärzten das nicht die Möglichkeit besteht mit ihnen zu sprechen außer Dienstag und Donnerstag von 14.00- 15.30 Uhr.

Mangelhaft

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zunächst mit falschem Namen angesprochen worden. Falsche Patientendatei vorliegen. Mangelhafte Hygiene. Putzfrau putzt mit einem Lappen das gesamte Zimmer in fünf Minuten. Personal freundlich aber zeitlich überfordert. Wenn die Möglichkeit besteht, besser ein anderes Hospital wählen!

Nie wieder Helios Krankenhaus in Stralsund

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung durch Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

DANKE

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
durchgehend zufrieden
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
essentielle Hypertonie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung erfolgte kompetent, rasch und patientenorientiert.
(Aufnahme - Station)
Sowohl Ärzte als auch die Pflege haben durchgehend professionell gehandelt.
Ich bin mit der Behandlung sehr zufrieden,
in dem Krankenhaus wurde mir geholfen.
DANKE AN ALLE

Sehr Zufrieden mit dem Krankenhaus

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rasche Behandlung/ kompetentes Team
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Bauchspiegelung mit Entfernung des Eierstocks
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vielen Dank dem Gynäkologenteam! Die Voruntersuchungen sind äußerst rasch und kompetent verlaufen. Von der Schwester bis zur Narkoseärztin fühlte ich mich sehr aufgehoben. Die angegebenen OP Zeiten wurden gut eingehalten und auch auf der Station (ambulant) war das Schwesternteam nett und gab Ihr Bestes. Die OP verlief wie geplant, herzlichen Dank!

Weiter so!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschliche Wärme, Barmherzigkeit
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unbedingt empfehlenswert!

Super Klinik, Spitzenpersonal.

Ärzte geben ihr Bestes. Mir ist es gleich, wer mir hilft. In unserer Familie gilt "Keiner kann alles. Keiner kann nichts." seit 800 Jahren.

Kleine Mängel sind verzeihlich, aber ich sage nur: Weiter so!

Kommunikation

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine Schwiegermutter lag in der Kardiologischen Abteilung in Stralsund. Leider war es uns nicht möglich unsere Mutti/ Schwiegermutti persönlich telefonisch zu erreichen. Da leider kein Telefon im Patientenzimmer vorhanden ist, konnten wir sie nur über das Stationstelefon erreichen. Hier sind wir leider der Willkür bzw. Hilfsbereitschaft der Diensthabenden Schwester ausgeliefert. Wenn ich dann als Höhepunkt meiner Telefonversuche von einer Schwester zur Antwort bekomme, dass dieses aus hygienischen Gründen nicht möglich ist, so empfinde ich das vor meinem beruflichen Hintergrund schon als sehr traurig, welches hygienische Hintergrundwissen ihr Personal besitz.
Es ist für uns nicht nachvollziehbar das im 21 Jahrhundert beim Marktführer der deutschen Krankenhäuser ein Patient nicht telefonisch erreichbar ist, beziehungsweise ihm gar keins zur Verfügung steht.

Unfreundlichkeit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

4 Stunden Wartezeit bei der Anmeldung um auf Station eingewiesen zu werden geht gar nicht ! Die Angestellten hauptsächlich die Schwestern sind überfordert und unfreundlich ! Die Verpflegung abends mit sehr alten Brot lässt auch zu wünschen übrig ! Grosses Lob an die Pfleger und Ärzte !!

Sofortige Hilfe!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Otitis und Mastoiditis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keinen abschließenden Krankenbericht

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Diagnosearbeit gut
Kontra:
Dokumentation und Kommunikation mit Hausarzt sehr peinlich
Krankheitsbild:
Leberkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

04.03.2017 Entlassung ohne Entlassungspapiere
sollten dem Hausarzt zugeschickt
werden.
13.03.2017 Der Hausarzt hat keine Unterlagen
erhalten.

Bluthusten

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin heute mit Bluthusten in die Notaufnahme Stralsund. Nach 2.5 Stunden hat sich kein Mensch um mich gekümmert. Bin dann nach Greifswald. Dort ging es sehr schnell. Jeder der krank ist sollte dieses Haus meiden.

Nein gibts nicht

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pneumologie super
Kontra:
Krankheitsbild:
Copd
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also wie man da Behandelt wird.Die Schwestern ziehen ein Gesicht da denkt man man ist im Horrorhaus keine Begrüßung kein nettes Wort für die Patienten also ich bin echt erschüttert. Ein großes Lob aber den jungen Plegern und Pflegerinnen freundlich und nett und erklären wenn man fragt. Bin morgen wieder vor Ort und werde mein Anliegen such vorlegen.

Bewertung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
KEINERLEI medizinische Grundversorgung
Krankheitsbild:
Herzscvhwäche nach STurz Armbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Notaufnahme bis zur Aufnahme auf der Kardeologie dauerte es 3-Stunden zur Verlegung. Solange lag ich auf dem Flur mit noch Mitpatienten wobei ein älterer Herr NOTDURFT verrichten musste und sich KEINER der vorbei gehenden Mitarbeiter zuständid fühlte ihm zu helfen, TOLL !!!!
Auf der Station lag ich 5- Tage ohne das ich auch nur einmal GEDUSCHT wurde !!
Da ich wegen Herzprobleme und gebrochenem rechten Arm dort lag musste ich auch darum BITTEN mir das Bettlacken mal zu wechseln.
Notdurft und Tagespflege sowie Duschen habe ich dann trotz meiner Einschränkungen ALLEIN bewältigt und das ganze mit 86- Jahren TOLL
Diese Klinik ist nicht weiter zu empfehlen da dort auch keiner von dem anderen weiss. So sollte bei mir eine Herzkatederuntersuchung vorgenommen werden was sich als NICHT NOTWENDIG herausstellt. Somit waren alle Vorbereitungen und der zusätzliche Aufenthalt übers Wochenende NICHT NOTWENDIG. Ich behalte mir vor die Krankenkasse darüber zu unterrichtn.

Unmögliches Krankenhaus

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meiner 7stündigen Wartezeit in der Notaufnahme konnte ich mir sehr viele Eindrücke über das Krankenhaus machen. In dieser Klinik wird nach Dringlichkeit untersucht, was ich als sehr positiv ansehe. Doch wenn eine ältere Dame im Rollstuhl auf dem Flur stehen gelassen wird, diese dann aufsteht und durch den Gang irrt, während sich 4 Schwestern unterhalten und eine andere wartende Patientin sie wieder zu ihrem Stuhl bringt, dann eine genervte Schwester kommt, um sie in die Anmeldung zu schieben, um sie im Blick zu haben,wo die Patientin letztendlich wieder versucht aufzustehen und dabei, da die Unterhaltung wichtiger war,zu Boden fiel und wieder eine Patientin ihr helfen muss, man ihr dann einen Kühlakku auf die Wange drückt und ganz schnell zum Transport schiebt, da fehlen mir die Worte. Auch, das bei Untersuchungen die Türen offen bleiben, hiermit wünsche ich einem Patienten mit Abszess Gute Besserung, ist auch ein absolutes no go. Ich selber wurde von 3 Ärzten gesehen, aber ausser einer Blutentnahme, wonach ich ein riesigen blauen Fleck und eine Riesen Beule am Arm habe, weil der Pfleger nicht auf meine Bitte hin auf die Hand ging, sondern lieber in meinem Arm rumstocherte und einem EKG, fand keine Untersuchung bei mir statt. Ich kam wegen einer Gehirnerschütterung. Ich habe Fragen beantwortet, die aber nicht wahrgenommen wurden. Ein Unfallchirurg redete mit mir und meinte, er müsse einen Internisten zu Rate ziehen. Während meiner weiteren Wartezeit beschwerte sich eine Schwester lauthals über einen Patienten, der mehrmals "genervt" hat bei einem Arzt, was auch absolut unprofessionell ist, das kann man hinter verschlossener Tür sagen. Als die Internistin endlich kam, mich nicht untersuchte, sondern meinte, das wäre ein Fall für den Unfallchirurgen, kam dieser dann, um mir ebenfalls ohne Untersuchung zu sagen, ich benötige Bettruhe. Diese hätte ich gerne gestern in Anspruch genommen, aber leider musste ich 7 Stunden ohne Untersuchung warten.

Alles in allem ganz anständiges Krankenhaus

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pfleger und Ärzte sehr nett und engagiert
Kontra:
Krankheitsbild:
Hirnhautentzündung, meningitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit starken Kopfschmerzen eingewiesen worden. Notaufnahme hat zunächst etwas gedauert, allerdings nicht mehr wie eine Stunde. Die darauffolgenden Untersuchungen ( CT, Lumbalpumktion) haben relativ schnell zur Diagnose geführt. HIRNHAUTENTZÜNDUNG!

Daraufhin 12 Tage Neurologie. Ärzte und Schwestern sehr nett und engagiert, trotz zum Teil chronischer unterbesetzung.
Zustand nach einigen Tagen deutlich verbessert. Zur Absicherung MRT durchgeführt. Nach Auswertung desselben entlassen.

Verpflegung: frühstück und abendbrot in Ordnung. Mittagessen allenfalls mittelmäßig vom Geschmack her. Aber man geht ja auch nicht wegen gutem Essen ins Krankenhaus.

Insgesamt ein sehr positiver Eindruck

So geht es nicht!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Sparen zu Lasten kranker Menschen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere 81-jährige Mutter wurde wegen akuter schwerer Herzrythmusstörungen in die Klinik eingeliefert. Ihr wurde ein Herzschrittmacher eingesetzt. Danach verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand zusehends. Innere Organe zeigten Entzündungen, im Körper sammelte sich immer mehr Wasser an, die Atmung wurde zunehmend schwieriger. Eine notwendige Klappenoperation wollte meine Mutter nicht in dieser Klinik durchführen lassen, somit wurde sie von den Ärzten nach Hause entlassen, damit sie sich dann selbst um eine Aufnahme in die Herzspezialklinik kümmert, was die Familie auch sofort getan hat. Leider verging bis Zur Aufnahme dorthin fast eine Woche. Zu Hause war sie nicht mehr in der Lage, im Bett zu liegen, da sie nur noch im Sitzen atmen konnte. Das Wasser im Körper wurde immer mehr, kein Arzt im Helios Klinikum hatte sich für ihre Nieren interessiert, die inzwischen kaum noch gearbeitet haben, so daß sie seitdem von der Dialyse abhängig ist. Das Essen war kaum noch möglich, da auch der Magen und die Bauchspeicheldrüse stark in Mitleidenschaft gezogen waren.
Meine Mutter hätte auf keinen Fall nach Hause entlassen werden dürfen, da sie in keinster Weise in der Lage war, sich selbst zu versorgen und jeder Tag bis zur Aufnahme in die Herzklinik zur Qual wurde.

Die Versorgung im Stralsunder Krankenhaus ist aus unserer Sicht völlig unzurreichend, die Ärzte wechseln ständig, die Patienten können dadurch kein Vertrauensverhältnis aufbauen und es ist den Ärzen nicht möglich, eine Kontinuität bei der Behandlung sicherzustellen. Das Pflegepersonal ist total überlastet, es herrscht akuter Personalmangel, die Schwestern sind teilweise gereizt und ungeduldig, wenn der Patient mehr als einmal nach ihnen klingeln muß.
Dringend benötigte Rollatoren standen nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung.
Krankenhäuser sind doch eigentlich für kranke Menschen da!!!

Unverantwortlich von Helios

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
sehr wenig Personal total überlastet
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter kam mit einer Blinddarmentzündung rein ins Helios Klinikum Stralsund nach 3 Tagen hat sie immer noch starke schmerzen.Heute Abend kam ihre Freundin bei ihr zu besuch und sie lag bewusstlos im Bett.Sie wäre beinahe gestorben bloß weil Helios sparen will.60 Patienten und nur 2 Schwestern.Jetzt liegt sie auf der Intensivstation und wir hoffen das es ihr bald wieder besser geht.

HILFE VERWEIGERT

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
K.O Tropfen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

So etwas habe ich noch nie erlebt.

Nachdem ich (20) am Wochenende höchstwahrscheinlich K.O Tropfen eingeflößt bekommen habe, keinerlei Erinnerung an den Abend habe, mein Körper übersät mit blauen Flecken, mein Gesicht mit blauen Flecken, Wunden und einem blauen Auge ausgestattet, meine Hüften mit Kratzern, meine Unterarme mit Wunden versehen sind habe ich mich (um mich vorsichtshalber mal untersuchen zu lassen) 2 Tage später auf den Weg ins Krankenhaus gemacht.

Warum so spät? Weil ich eigentlich nur das Positive im Menschen sehe und an nichts weiter Schlimmes gedacht habe.
Warum dann doch? Weil ich mein Gewissen beruhigen wollte dass ich nicht misshandelt worden bin.

Im Krankenhaus angekommen (Notaufnahme) schildere ich mein "Problem" welches mir ohnehin schon unangenehm genug ist. Die Empfangsdame ist sichtlich überfordert und hat "Mitgefühl", möchte die Ärztin um Rat bitten. Diese steht dahinter, lächelt mich an und dann passiert folgendes:

Ärztin: Was genau sollen wir da untersuchen? Wir können da nichts machen.
Ich: Na ja, was man da eben untersucht.. Ich möchte gerne wissen ob mir etwas passiert sein könnte von dem ich nichts mehr weiß ..
Ärztin: Also die K.O Tropfen werden jetzt nicht mehr nachweisbar sein. Die blauen Flecken kommen bestimmt davon weil du hingefallen bist, das kann mal passieren, falls du Schmerzen hast dann musst du Schmerztabletten nehmen.
Ich (zeige ihr meine Unterarme, man kann deutlich erkennen dass die Flecken nicht mehr normal sind): Aber das ist doch nicht normal?
Ärztin: Ja dann hat dich vielleicht mal jemand etwas fester angepackt, aber was sollen wir machen? (lächelt und geht)

Ich kann es nicht fassen? Wo bleibt die gynäkologische Untersuchung? Wo bleibt jemand der untersucht ob ich nicht vielleicht vergewaltigt wurde?!
Die Ärztin kommt wieder, wünscht mir "Gute Besserung" und gibt mir 4 Ibuprofen.


NIE WIEDER- Diese Klinik und das Personal sind das Allerletzte.

Einer Hilfesuchenden Person die Hilfe zu verweigern geht nicht.

1 Kommentar

Dorike am 02.10.2019

HELIOS ist eine Aktiengesellschaft, da geht es niemals um den Menschen.
Ich hoffe es geht ihnen gutt und sie haben keine Folgeschäden.

Angenehmer Aufenthalt

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fast immer in Beobachtung. Man darf sich auch mal "entziehen"...
Kontra:
Keine Feststellungen. Übers Essen streiten alle!
Krankheitsbild:
Mandel-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dringende Mandel-OP beidseitig.
Wat mut dat mut, we können her över jeden Mist schnacken, aver ich häv net völ zu beichten, weil dat allet gout avging. To Hus is och net, in det Hus war trotzdem allet jut.

Gesundheitssystem ade

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Medizinstudenten super
Kontra:
Schwestern total demotiviert ( verständlich )
Krankheitsbild:
Rhizarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die ärztliche Beratung in der ambulanten Sprechstunde war sehr empfehlenswert und terminlich zeitnah.
Es wurde eine ambulante OP unter Vollnarkose vereinbart.
Um 9.30 Uhr bekam ich das "Flatterhemdchen", mein Zimmer mit Bett auf Station und dann habe ich gewartet, gewartet, gewartet...
Nicht eine Schwester hat nach mir geschaut.
Nach fast 4 Stunden habe ich am Tresen nachgefragt und wurde mit den Worten " Sie sind hier nicht in der Schwarzwaldklinik" abgeschoben.
Natürlich nicht, aber erst gegen 16.30 Uhr wurde ich operiert.
Meine Narkoseärztin, mit der ich das Vorgespräch hatte, war schon im Feierabend, ich hatte seit 17 Stunden weder gegessen noch getrunken!!!!!
Für Notfälle hat wohl jeder Verständniss, aber nicht für maulende, ignorierende Schwestern.
Was ist denn so schwer daran, den Patienten Bescheid zu sagen, dass sich alles um Stunden nach hinten verschieben wird.
Sie brauchen ja noch nicht mal von ihrem Stuhl aufzustehen....fast jeder Patient ist über Handy erreichbar.
Ich hätte einen Spaziergang machen können, ein Glas Wasser trinken, meine Kinder, die gewartet haben, treffen können.
Es hätte nur einer Information bedurft.
Eine Schwester, die mich nicht ansah, habe ich gefragt, ob sie Stress hätte.
Antwort:" Ich habe mal im Krankenhaus angefangen und nun bin ich in einer Fabrik!".
Glückwunsch an unser Gesundheitssystem!
Wie schon gesagt, mein Arzt war super, aber alles andere war unpersönliche Massenabfertigung.
Schade, Schade, Schade!

Ich wurde sehr gut behandelt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Haut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer sehr negativen Diagnose wurde ein stationärer Klinikaufenthalt im HELIOS Hanseklinikum Stralsund nötig.
Da mein Arbeitgeber für alle Mitarbeiter eine Zusatzversicherung, diese heißt HELIOS-Plus-Card, abgeschlossen hat, kam ich in den Genuss der Wahlleistungsstation.
Von der Aufnahme bis zur Entlassung habe ich mich im Klinikum in Stralsund sehr wohl gefühlt.
Die Krankenschwestern, das Pflegepersonal und natürlich auch das Ärzteteam behandelten mich mit großer Wertschätzung, Einfühlungsvermögen und der Bereitschaft, auch etwas nochmal oder noch genauer zu erklären.
Die einzige Kritik möchte ich an dieser Stelle an einige Mitpatienten richten, die oftmals sehr unhöflich, fordernd und respektlos gegenüber den Klinikangestellten auftraten.
Es ist eine Klinik und kein Aufenthalt in einem Urlaubshotel!
Man ist selbst angespannt und fühlt sich nicht besonders (gelinde ausgedrückt), sodass manchmal ein Sandkorn zu einem Granitblock wird.
Aber auch in solchen Situationen gab es immer einfühlsame Worte oder es wurde eine schnelle Lösung herbeigeführt.
Ich möchte mich an dieser Stelle beim Klinikpersonal im allgemeinen (Ärzteschaft, Aufnahme, OP, Anästhesie, Küche usw.) und im Besonderen bei den Mitarbeitern der Station III und der Wahlleistungsstation bedanken.

Patientin von Rügen

Wenn sie alt und krank sind - suchen sie sich ein anderes Krankenhaus!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Der Umgang mit den Menschen
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen im Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwiegermutter, 88 Jahre alt, wurde mit starken Unterleibschmerzen ins Klinikum eingewiesen. Auf der Gyn waren noch alle sehr lieb und freundlich, es gab keine Auffälligkeiten. Bei einem CT wurde an der Blase eine Verdickung gesehen, entweder eine Entzündung oder ein Tumor? Auch ein multiresistenter Keim wurde festgestellt, sie wurde in Quarantäne "gesteckt" aber nicht medizinisch versorgt. Nach 3 Tagen wurde sie wieder ins Pflegeheim "abgeschoben", wohlgemerkt ohne jegliche Behandlung und Medikation. In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch hatte sie wieder wahnsinnige Schmerzen und das Pflegeheim hat sie wieder eingewiesen. Da lag sie nun in der Notaufnahme, von 10:30 bis 21:00 Uhr. Wir als Angehörigen haben keine Auskunft erhalten!!! Auf der Urologie hat sie Schmerztröpfe bekomme, mehr nicht. Die angesetzte Blasenspiegelung wurde durch die behandelnden Ärzte zweimal mit lächerlichen Argumenten nicht durchgeführt (Systemfehler: der Arzt hat den OP-Termin falsch eingetragen, ...und das geht jetzt gerade nicht, ..)
Am Sonntag wurde sie wieder ins Pflegeheim geschickt, wieder ohne Arztbrief und Medikamente und - mit der Begründung - am Mittwoch, 3.8.hat sie ja einen ambulanten Termin zur Blasenspiegelung!!!
Jetzt mal ehrlich: muss man einer alte Frau so vielen Qualen und Stress aussetzten, nur weil der Arzt diese Spiegelung nicht durchführen will?

Neue Behandlungsmethode im KH

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man merkte sofort das man unerwünscht ist)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fand keine statt.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (völlig unzureichend (Gesamtuntersuchungszeit ca 10min danach Diagnose "Simulant")
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Desaster Schwestern sehr lustlos)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
starke Schmerzen in der rechten Wade
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Schwestern überlastet
-unfreundliche Umgangsweise
-es wird nicht auf Wünsche
durch Schwestern reagiert
-als ich um Hilfe bat um zur
Toilette zu gelangen würde
nicht reagiert
-Arzt unfreundlich und sehr
arrogant (würde sinngemäß
als Simulant "abgestempelt"
-keinerlei ärztliche Aufklä-
rung
-auf Sorgen und Aengste wird
nicht eingegangen
-als ich dadurch das ich
nicht alleine zur Toilette
könnte wurde ich ausgelacht
und mir wurde erklärt wie
man zur Toilette geht
(haha..selten so gelacht, da
ich nur am Rolllator laufen
kann der mir nicht zur Ver-
fuegung stand

Wohl dem, der sich noch um sich selbst kümmern kann

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ständig andere Ärzte, unzureichende Aufklärung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Versorgung in der Notfallaufnahme)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ausstellung falscher Papiere und unnötig lange Wartezeit)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
freundliches Service- und Begleitpersonal
Kontra:
gestresstes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
spastische Bronchitis, Laryngitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde dort wegen spastischer Bronchitis mit Luftnot,Laryngitis, Fieber etc.per Notaufnahme behandelt. Ärztliche Vorbehandlung hatte versagt. Während ich kaum frei atmen konnte und unter ständigen Hustenkrämpfen litt, schilderte der launige Chefarzt mir seine Erfahrungen mit dieser Erkrankung und wie hilfreich doch Malzbier mit Ei oder heiße Zitrone sei? Abgesehen davon, dass jeder normaldenkende Mensch erstmal mit eigenen Mitteln gegen derartige Beschwerden vorgeht,fühlte ich mich nicht ernstgenommen und meine Beschwerden als lächerlich abgestempelt. Man geht auch gern freiwillig ins Krankenhaus, weil man sonst nichts zu tun hat. Auf dem Zimmer lag ebenfalls eine 85-jährige Patientin. In der ersten Nacht stürzte die Frau im Bad und sollte fortan nicht mehr allein aufstehen, und klingeln. Da die Frau etwas verwirrt war, nach dem Klingeln vergaß, warum sie geklingelt hatte, allein kaum aß und eigentlich dort rumlag wie ein Stück Treibholz, war ich nun laufend damit beschäftigt, dem Pflegepersonal zu dolmetschen. Eine Dienstübergabe scheint es dort nicht zu geben. Jede Schwester fragte aufs Neue, ob sie den Toilettengang nicht alleine bewältigen könne. Bei ihrem letzten Krankenhausaufenthalt hatte sie sich zwar bei einem Sturz schonmal einen Arm gebrochen, aber das läuft wohl unter Kollateralschaden. Utensilien zum Inhalieren lagen auf dem Tisch. Wenn man allerdings nicht weiß, wie diese angewendet werden sollen, hat man einfach Pech. Und wenn man es allein nicht mehr hinbekommt schon erst recht. Dreimal täglich ging das Pflegepersonal durch die Zimmer und fragte nach den Bedürfnssen der Patienten-Hustentropfen, Schmerzmitteln, Hygieneartikeln etc. Im Notfall konnte man klingeln, was allerdings auch längere Wartezeiten nach sich ziehen konnte. Im Allgemeinen war das Pflegepersonal freundlich und bemüht,infolge von Personalmangel leider manchmal genervt und überfordert. Für planbare Behandlungen ist dieses Krankenhaus nicht empfehlenswert.

Freundliche Erfahrung in einer emtionel angespannten Situation

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Miteinander
Kontra:
Die Beschilderung im Gebäude (lange den Ausgang gesucht)
Krankheitsbild:
Komplikation bei einer bestehenden und bekannten Grunderkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach schönen und erholsamen Urlaubstagen auf Fischland-Darss-Zingst hatte mein Ehemann in der Nacht vor unserem Abreisetag aufgrund seiner Grunderkrankung eine Komplikation und wurde - über die Notaufnahme - für einen halben Tag in der Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie stationär aufgenommen. Die medizinische Versorgung lief, soweit wir das als Laien beurteilen können, situationsadäquat und professionell ab. Vor allem aber durfte mein Mann - ebenso wie ich - in einer emotional angespannten Situation eine ausgesprochen gute Erfahrung zum Umgang mit Patienten machen. Alle Ärztinnen/Ärzte und Schwestern/Pfleger, denen wir in einer kurzen Zeitspanne begegneten, waren freundlich, unaufgeregt und zugewandt. Uns erscheint das nicht selbstverständlich. So haben wir leider in dem Helios Klinikum an unserem Wohnort und in einer großen Universitätsklinik in der Nähe unserer Heimat eher traurige Erlebnisse bei der Kommunikation Arzt/Gesundheits- und Krankenpflegepersonal - Patient - Angehörige gehabt. Dass es auch anders geht - und das ja nur mit geringem Aufwand (ein kleines Lächeln; das sofortige Angebot ohne Nachfrage, etwas zu trinken zu bringen; das Tasche-in-den-Schrank-Stellen beim Beziehen des Zimmers; ein wenig mehr Zeit bei der Visite mit aufmerksamen Zuhören bei den Angaben des Patienten; ein mündlicher Hinweis an die Ehefrau auf den Getränkewagen im Flur; ein zügiges Mittag-Essen-Bringen, weil mein Mann schnell entlassen werden konnte; ein Alles-Gute-Wunsch) haben uns die Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen in dieser Klinik gezeigt. Bitte bewahren Sie sich diese Freundlichkeit und das von uns wahrgenommene Miteinander. Es tut gut, ein Krankenhaus zu erleben, in dem es über den Dienst "am" Menschen hinaus auch um den "mit" den Menschen zu gehen scheint.

Tolle Behandlung in der Tagesklinik Ribnitz-Damgarten

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr kompetentes Personal
Kontra:
Essen mies
Krankheitsbild:
Depression, Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 8 Wochen in der Tagesklinik RDG. Ich wurde zunächst durch einen sehr netten Psychologen zu einem Vorgespräch eingeladen. Hier konnte ich ausführlich über meine Schwierigkeiten berichten und habe schon hier sehr hilfreiche Hinweise zum Umgang mit meinen Symptomen bekommen. Ungefähr 6 Wochen später wurde ich dann in die geschlossene Gruppe der Tagesklinik aufgenommen. Die Therapien waren fast immer sehr erhellend und hilfreich. Insbesondre die Soziametrie und die Meditation bei haben mich voran gebracht. In einer Vertretungssituation bin ich dann auch auf die dritte Psychologin getroffen und habe auch hier wichtige Erkenntnisse über mich gewinnen können. Ich hätte nie gedacht, dass mir die "Klapse" so gut helfen kann. Ich würde die Klinik mitsamt dem Personal allen Empfehlen.

Übrigens sucht an 2 Tagen in der Woche ein Therapiehund die Klinik auf. Das ist eine willkommene Abwechslung!

LOB

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz Ärzte / Pflege
Kontra:
unnötig lange Wartezeit "Entlassungstag"
Krankheitsbild:
GIB
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meinem Mann wurde in dem Klinikum sehr gut geholfen, das Personal war freundlich und kompetent,
die Ärzte haben sehr schnell richtige Diagnose gestellt und alles sehr gut und nachvollziehbar erklärt.
Natürlich ist AUCH !!! in diesem Kreankenhaus der Personalmangel spürbar, trotzdem kann ich nur sagen - DANKE AN ALLE!!!
Die Kritik in diesem Forum ist nicht immer berechtigt und fair.

Bitte warten ihre Anfrage wird vielleicht bearbeitet...

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Viele verschiedene Bereiche
Kontra:
Unfreundliches und überfordertes Personal mit mangelnder Hilfsbereitschaft.
Krankheitsbild:
Balsenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lächerliches Krankenhaus... Mein Schwiegervater ist seit Gestern da wegen einer OP und in seinem Zimmer lag ein anderer Patient der einen Anfall bekommen hatte nach mehrfachem klingeln kam niemand sodas mein Schwiegervater sich fix anziehen musste und zu den Ärzten laufen musste welche dann nach mehreren verlorenen wertvollen Minuten zu Acht ins Zimmer stürmten und versuchten den Mann wiederzu beleben.
Er kam dann wohl auf die Intensivstation angeblich. Heute dann die traurige Gewissheit, Frau und Kind haben seine Sachen abgeholt und gesagt der Mann sei verstorben.
In wie fern der Mann überlebt hätte wenn sofort jemand gekommen wäre weiß ich nicht aber wäre niemand im Zimmer gewesen dann wäre gar nix passiert.
Des weiteren hatte mein Schwiegervater nach der OP starke Schmerzen für welche er eine Tablette bekommen sollte über Nacht (was nicht passierte) Heute hatte er immer noch starke schmerzen das er nicht mal Essen konnte, nach mehrfachem klingeln kam niemand. Schwiegermutter und meine Freundin gingen dann zu den Schwestern wo 4 Schwestern viel am PC zu tun hatten und überall tönten die Klingeln der Patienten. Des weiterem war die Chemo Spühlung meines Schwiegervaters leer mit der die Blase durchgespühlt wird. Nach 20 Minuten kam denn endlich eine Schwester und nach der Frage wegen einer Schmerztablette meinte sie "sie haben doch gestern Abend eine bekommen" was nicht stimmt da es wohl vergessen wurde.

Bei der Entbindung meiner Tochter war das Personal auch recht grob und unfreundlich und bei der Behandlung meinter Tochter haben sie Beschwerden nicht ernst genommen und verharmlost. Aber bei einer bitte um eine vorzeitige Entlassung haben sie versucht einen zu überreden wie ein Vertreter der Staubsauger verkauft. Ich hoffe ich muss nie selbst als Partien in dieses "Kranken"haus.

TRAURIG ABER WAHR

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
ulkus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte und Schwestern sind über fordert, da ein großer Personalmangel herrscht. Man hat das Gefühl, schnellst möglich abgefertigt zu werden. Wird keine ursache für die schmerzen die man hat nicht gefunden, wird man von den Ärzten behandelt wie das letzte. Man wird als simulant dagestellt.... In meinem kurzem aufenthat von 4tagen hier , habe ich solches zweimal miterleben dürfen.Selbst Ärzte sagen: "Zitat"- es kann hin und wieder passieren, dass man seine verordneten metikamente evtll. später, gar nicht oder andere Medikamente von den Krankenschwestern bekommt, da zu wenig personal vorhanden ist.Ärzte und Schwestern sind komplett überfordert. Beim betätigen des notknopfes muss man bis zu einer halben Stunde auf Hilfe warten Traurig!!!

Helios, nein Danke!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Genervte Schwestern, unzufriedene Patienten!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Genervtes Personal, nicht in der Lage Patienten sofort sauber zu machen, liegen Stunden in den eigenen Exkrementen. Kam einem so vor als würde sich das Personal davor ekeln. Desweiteren werden hilflose Menschen beklaut. Geht gar nicht!!! Weist man sie auf etwas hin, muss man mit einer patzigen Antwort rechnen... Es ist ihr Job sich um Patienten zu kümmern und nicht der Job der Besucher sie auf ihre Arbeit hinzuweisen. Das war definitiv das letzte Mal das wir diese Klinik besuchen, als Patienten!

DANKESCHÖN

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Zusammenarbeit des Team`s in der Notaufnahme, und Rettungsteam
Kontra:
Überreichung der Entlassungspapiere müßte organisierter erfolgen
Krankheitsbild:
Prellungen der Rippen und rechte Körper Seite
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 07.10.2015 stürzte ich von einer Leiter vom Dach konnte mich nicht bewegen, so daß mein Nachbar den Notarzt rief. Nach kurzer Zeit, trafen die Rettungskräfte mit Notarzt ein, sie haben alles mögliche gemacht, um mich von den Schmerzen zu befreien, in der Notaufnahme hatte ich daß Gefühl, daß sich das gesamte Personal nur um mich kümmerte, aber die Notaufnahme war voll von Patienten und ich wurde trotzdem sehr gut versorgt. ich möchte mich noch einmal herzlich beim gesamten Team bedanken.

Über Klatsch und Tratsch hörte man sehr viel Negatives über das Krankenhaus, dieses kann ich auch nach kurzer Zeit nicht bestätigen. Meine Mitpatienten auf dem Zimmer die schon länger dort verweilen und öfters auf den Stationen waren, äußerten sich auch nur positiv und diese Patienten waren schlimmer dran wie ich, da auf der Chirugie keine Betten frei waren, lag ich auf der Kardiologie, auch hier dem Personal ein Dankeschön.

Besser geht es nicht

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfallpatient Sonntags früh mit einem Infarkt eingeliefert. Noch nie sind mir so viele freundliche Menschen begegnet, wie in dieser Klinik. Ich wurde schnell und kompetent versorgt, Kathederuntersuchung incl Stent und was noch dazugehört. Intensivmedizinische Betreuung rund um die Uhr und auch nachts stündliche Kontrollen, niemals war jemand unfreundlich oder lustlos, wie ich es oft in anderen Kliniken erleben musste( nicht als Patient, sondern als Besucher)
Ich kann jetzt natürlich nur für die Abteilung Kardiologie und Innere sprechen, habe aber bei Gesprächen auch von den übrigen Abteilungen nur gutes gehört.
Ich würde mich freuen, wenn auch andere Patienten ihre positiven Empfindungen hier veröffentlichen würden, denn diese Klinik hat Lob und Anerkennung verdient, vom Putzpersonal bis zur Chefetage , einfach perfekt. Ich bedanke mich auf diesem Weg nochmals für die gute Versorgung

Eine Nummer von Vielen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schwestern sehr unfreundlich und genervt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Betten und Kissen sehr unbequem)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unzufrieden mit dem Informationsaustausch zwischen Ärzte und Patient, man hat keine Einsichtnahme in seine eigene Krankenakte ( Laborbefunde oder Untersuchungsergebnisse). Anordnungen und Medikamente von anderen Ärzten aus anderen Fachbereichen werden erst nach mehrmaliger Aufforderung bearbeitet. Die Bestellung und Gabe von banalen Medikamenten dauert einfach viel zu lange.

Ein totaler Witz

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Lange Wartezeit, gestresste Ärztin und unfreundliche Schwester
Krankheitsbild:
Beugesehenabriss mit Absprengung eines Knochensplitters
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am Karsamstag in der Notaufnahme, da ich am Karfreitag gestürzt und unglücklich mit meinem kleinen Finger aufgekommen bin. Dieser schwoll in der Nacht an und färbte sich in ein schönes tiefes Blau.

Wir also in die Notaufnahme. Erstmal ist der Raum für die Anmeldung versteckt, nämlich ein kleiner Glaskasten unter einer Treppe, den man ohne kurze Hilfestellung mal einfach übersieht. Ich wollte der Schwester höflichkeitshalber kurz erklären was passiert aber diese Unterbrach mich mit den Worten:"Geben Sie mir erstmal die Chipkarte." Okay dachte ich. Ohne Kohle ins Haus zu kriegen macht man hier erstmal gar nichts, nicht einmal kurz zuhören. Nach geschlagenen 1,5h wurde ich dann aufgerufen. Zwei Minuten mit dem Arzt und man wird zum Röntgen geschickt, hätte ich selbst handeln können, wäre ich schon von selbst sofort zum Röntgen aber man muss ja auch den Arzt warten. Röntgen ging schnell, dann musste ich erneut 2,5h warten. Auf dem Bild meinte die Ärztin zu sehen, dass ein "kleines Schüppchen" vom Knochen abgesprengt sei, Schiene an den Finger, fertig. Hinweis auf kühlen und Hochlegen des Fingers,Nachuntersuchung von einem ambulanten Chirurgen.

Eine Woche später bei meinem Chirurgen. Der wirft einen kurzen Blick auf meinen Finger und ich schildere ihm den Unfallhergang, er liest sich den Bericht vom Krankhenaus durch und sagt: "Ein totaler Quatsch mit der Beugesehne. Die ist gar nicht an der Stelle. Völlige Fehldiagnose." Mir wurde eine neue Schiene angepasst und nach zwei Wochen sei alles verheilt sagt er. Der Finger war jetzt nicht der Weltuntergang aber man sollte erwarten können, dass man ordentlich untersucht und nicht nur abgearbeitet wird.

Krankenhaus am Sund - ein Desaster

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches, aber überfordertes Personal
Kontra:
alles andere schlecht
Krankheitsbild:
Gefäßchirurgischer Eingriff - Wunddebridement an beiden Fersen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz bereits negativer Erfahrungen hat sich mein Mann auf eine Behandlung in diesem Krankhaus wieder eingelassen. Die Empfehlung der örtlichen Fachärztin und der Vorteil der problemlosen Besuche durch die Nähe waren dabei ausschlaggebend. Unsere schlechten Erfahrungen setzten sich leider fort.
1.) Medikamentenausgabe wiederholt falsch und /oder unvollständig. Bei dem komplexen Krankheitsbild meines Mannes kann das schnell Folgen haben.
2.) Pflegerische Versorgung im Bereich der Körperpflege zum Teil sehr schlecht. Mein Mann ist schwerbehindert mit Pflegestufe II. Es entstanden Dekubituswunden, Beine und Füße wurden während des mehr als zweimonatigen Aufenthaltes nie gesäubert. Die Haut unter Berücksichtigung der langen Bettlägrigkeit nicht entsprechend gepflegt.
3.) Das Mittagessen war überwiegend nicht gut, manchmal einfach nicht genießbar. Das Essen zu den Weihnachtstagen verursachte bei mehreren Patienten auf der Station meines Mannes Probleme(Übelkeit/Durchfall)
4.) Bei meinem Mann erfolgte ein Wunddebridement an beiden Fersen - wiederholt, bis nach dem 3.Eingriff endlich ein Heilungsprozess begann. Die Wundversorgung, -pflege war nicht sehr kompetent. Mein Mann wurde nach 9 Wochen in einem schlechten Zustand entlassen.
5.) Mein Mann musste aufgrund drohenden Herzversagens auf die Intensivstation verlegt werden. Darüber wurde ich nicht informiert.
6.) Erörterungen von Problemen in der Wundversorgung mit den Ärzten war nicht möglich. Ich wurde darauf hingewiesen, dass ich keine Ahnung habe und der Arzt schließlich studiert hätte.
7.) Verbale Attacken einer Krankenschwester von der Intensivstation gegen mich.
8.) Man spürt die Arbeitsüberlastung der Krankenschwestern deutlich.
9.) Allgemeine große Defizite in der Hygiene und Sauberkeit im Krankenhaus.
Es gäbe noch mehr Negatives zu berichten - aber der Platz reicht nicht
Positives:
Bis auf zwei Entgleisungen freundliches Personal.
Wer sich mit mir austauschen möchte - Tel 015784301330

Zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebamme Kreißsaal
Kontra:
Keine Stillberatung
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang Januar zur Entbindung in der Klinik und war größten teils sehr zufrieden. Die Hebamme im Kreißsaal (Hebamme Wenke) war sehr sehr nett und ich habe mich gut versorgt und aufgehoben gefühlt. Auch die Schwestern auf Station waren( fast )alle sehr nett, leider war keine Kompetente Stillberatung da, was mir wirklich fehlte. Bei fragen hatte ich das Gefühl, dass nicht richtig auf mich eingegangen wurde. Trotzdem kann ich sagen das ich wieder in der Stralsunder Klinik entbinden würde.

Katastrophe und Unfähig

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Stationsschwester
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Epilepptischer Anfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hoffe nie wieder !!!
Auch wenn ich abstriche machen muss wegen der Feiertage aber die Ärzte sollten schon wissen was ein Telefon ist um in der heimischen Klinik anzurufen und sich Rat zu holen. Inkompetente Ärzte (meistens) die hektisch mit Schmierzettel erscheinen und wo man jeden Tag alles von Neuem erzählen muss,Erst nach hinzuziehen eines Arztes aus der Stroke Unit kam etwas Ruhe in das Ganze.
Erschreckend die Aufklärung führ die Ärztin was ein Stunt ist und noch schlimmer die Entscheidung MRT ja /nein obwohl keine Möglichkeit der Kontrolle bestand.
Kompetente Stationsschwester und freundlicher Essenservice

Mit einer gesunden Konstitution überlebt man jedes Krankenhaus!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Schmerzbekämpfungs-Management
Kontra:
mangelhafte Handdesinfektion
Krankheitsbild:
Narbenhernie im Abdominalbereich
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahmesituation gestaltet sich bereits desaströs. Nur eine einzige Kraft (bei drei vorgesehenen) ist vor Ort; demgemäß staut sich der gesamte Patientenverkehr. Für die gesamte Prozedur incl. Facharzt- und Anästhesieaufklärung gehen 4-5 Stunden ins Land. Die geplante OP selbst verläuft komplikationslos. Besonders positiv im gesamten Aufenthaltszeitraum von 8 Tagen fällt die kompetente und wirkungsvolle nachsorgende Betreuung durch die Anästhesie auf. Das Schmerzbekämpfungs-Management klappt hervorragend. Die Station ist moderisiert, hell und freundlich und im allgemeinen sauber. Allerdings beschränkt sich die Zimmerreinigung am gesamten Wochenende ausschließlich auf die Naßzelle; der Zimmerfußboden selbst bleibt ungereinigt. Die pflegerische Betreuung ist befriedigend. In den 8 Tagen stellte sich allerdings nur als einzige eine Schülerin(!) beim Hereinkommen namentlich vor. Auch die Ärzte ziehen es oft vor, anonym zu agieren; Namensschilder? Mangelware! Am Abend des OP-Tages erfolgt stationsseitig kein Angebot zur Zahnhygiene bzw. zur Hilfe dabei, wiewohl Patient naturgemäß noch nicht das Bett verlassen kann. Desgleichen muß sich Patient am OP-Tage über die Angehörigen eine "Ente" selbst organisieren. Es fällt deutlich auf, daß die Handdesinfektion am Krankenzimmereingang fast NIE erfolgt. Das Essen in Stralsund wird im Klinikum West zubereitet und konfektioniert und dann per LKW zur Parower Straße befördert. Verfasser ist als Sohn einer staatl. geprüften Hauswirschafts- und mehrfachen Krankenhausküchenleiterin seit Kindesbeinen auf die Probleme von Massenverpflegung getrimmt und geeicht worden. Helios scheint der Auffassung zu sein, dass die Produkte der Stralsunder Krankenhausküche zur menschlichen Ernährung geeignet seien. Dies ist ein gefährlicher Irrglaube! Wer nicht aus sich heraus gesundet, der wird so zwangsweise aus Entsetzen gesund, um schnellstens dem Bannkreis und Einflußbereich dieser Küchenkatastrophe in heimische Gefilde entfliehen zu können.

2 Kommentare

C4user am 04.02.2015

Hm.. Erfahrungsgemäß ist man als Patient bei dieser Art von OP nicht ans Bett gebunden, wenn man selber unfähig ist seine Bedürfnisse klar zu äußern sollte man den Fehler bei sich suchen, nicht beim Personal.
Andere Klinijen behandeln soetwas ausschließlich ambulant.
Wartezeiten von bis zu 8 Stunden sind heutzutage leider auch normal je nach Klinik. Da sollte man einfach seine Erwartungen anpassen.

  • Alle Kommentare anzeigen

LANGE WARTEZEIT BEI DER AUFNAHME

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kann ich noch nicht beurteilen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (kann ich noch nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
freundliches Personal bei der Aufnahme
Kontra:
zu lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann sollte 1 Tag vor seiner OP um 8.30 h zur Aufnahme ins KH. Ein Horror aus meiner Sicht!

Eiskalter Warteraum, der mit ca. 30 Personen gefüllt war. Bis dass man aufgerufen wurde vergingen schon mal 2 Stunden!
Danach wieder warten ... 1 Stunde!
Dann zur Blutabnahme und EKG.
Danach ging es in den nächsten Warteraum zur
Narkoseärztin. Wieder warten ...

Insgesamt vergingen 5 Stunden, ehe mein Mann aufgenommen wurde.

Vielleicht gibt man das nächste Mal, wenn ein Patient aufgenommen werden soll, den Hinweis:
Bitte ein Vesper mitbringen - kann lange dauern!

Ich persönlich war schon 4 Mal stationär in einem KH - so etwas ist mir noch nie passiert!

Die Helios-Klinik in Stralsund ist sicher der Meinung, dass sie total gut organisiert ist.
Ich finde das ganz und gar nicht! Ich war selbst schon einmal Dezernentin eine KH - das wäre bei uns nicht vorgekommen, dass Patienten 5 Stunden warten müssen, ehe sie ihr Zimmer beziehen können! Hier sollte man die Organisation ändern!

Kompetente und absolut freundliche Neurologen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
total freundliche u. kompetente Ärzte
Kontra:
weiß ich jetzt nichts
Krankheitsbild:
MS / V.a.NMO
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe schon einige Klinikaufenthalte in verschiedenen Orten hinter mir. Dieser Klinikaufenthalt war aber besonders positiv, auch wenn die gewünschte Besserung (noch) nicht eingetreten ist. Besonders positiv waren die verschiedenen Ärzte mit denen ich zu tun hatte. Ich hatte das Gefühl, sie begegnen mir auf Augenhöhe, ich darf mit entscheiden, was mit mir geschieht und werde als Mensch ernst genommen. Außerdem hatten die Ärzte wirklich immer ein offenes Ohr und nahmen sich auch mal Zeit außerhalb der Visiten.
Auch das Pflegepersonal war wirklich freundlich, ebenso das Personal in der Diagnostik, egal ob EEG, MRT, Schlaflabor oder HNO - Bereich. Hervorheben möchte ich die Dame, die die Untersuchungstermine auf Station koordiniert - sie war absolut freundlich und hilfsbereit
Ich kann die Neurologische Abteilung wirklich empfehlen. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben!
Das Essen war okay - halt Großküche. Aber es handelt sich ja auch um einen Klinikaufenthalt und nicht um einen Hotelurlaub.

Ich habe mich sehr gut aufgehoben und behandelt gefühlt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Top Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
Pflegepersonal zu schwach besetzt , Zimmerreinigung mangelhaft
Krankheitsbild:
Darmtumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War für einige Tage zur weiterführenden Diagnostik da und kam über die Notaufnahme.
Insgesamt war ich wirklich sehr zufrieden mit der Klinik. Die Notaufnahme sollte sicherlich drigend renoviert werden, das Personal ist aber Top. Trotz viel Stress und wenig Zeit sind Ärzte und Schwestern sehr freundlich.
Auf der Station (Gastro) selbst wird man freundlich aufgenommen.Die gute Seele der Station ist die Nachtschwester. Man merkt zwar deutlich das die personelle Situation in der Klinik mehr als angespannt ist und das Personal stellenweise auf dem Zahnfleisch kriecht. Dennoch gibt das Pflegepersonal alles und ist stets für den Patienten da und dazu noch super freundlich. Auch die Ärzte auf der Station kann ich nur empfehlen. Solides ruhiges auftreten kombiniert mit viel Fachkompetenz, ich habe mich da sehr gut behandelt gefühlt.
Rundum kann ich diese Station nur jedem empfehlen, einfach TOP! An dieser Stelle nochmals Herzlichen Dank!

Als Schwangere möchte ich dort nicht mehr behandelt werden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Viele Schwestern, vor allem Auszubildene sind stets hilfsbereit und freundlich
Kontra:
Aufklärung ungenügend, vom Patienten muss aus Kapazitätsgründen unhinnehmbare Zimmerbelegung geduldet werden, mit Gefährdung der eigenen Gesundheit und der des Kindes
Krankheitsbild:
Blutungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meiner Schwangerschaft war ich wegen Problemen auf der Gyn und teilte das Zimmer mit einer älteren Frau, die wegen Auslastung ihrer Station auf der Gyn lag. Als diese entassen wurde, wurde ich um einen Rachanabstrich gebeten, denn die Frau hatte MRSA. Was das für mich und mein ungeborenes Kind bedeutet, wurde mir nicht zufriedenstellend erklärt.
Ich verlangte mehrmals nach einer Ärztin, die sich nach Stunden auch blicken ließ.
Das Zimmer, das ich mittlerweile für mich allein hatte (es wurde seit Entlassung der älteren Frau nicht desinfiziert), wurde vom Fachpersonal so gut wie gar nicht mehr betreten. Bei der Visite an meinem Entlassungstag blieb die Ärztin lediglich in der Tür stehen und sprach mit mir. Mein Zimmer schien eine Art Quarantäne-Station zu sein.
Ich wollte eigentlich so lange in der Klinik bleiben, bis ich das Ergebnis des MRSA-Tests hatte, aber ich hatte das Gefühl, man wollte mich so schnell wie möglich "loswerden" und so wurde ich mich mit meiner Ungewissheit entlassen. Nach telefonischer Rückfrage wurde mir glücklicherweise mittgeteilt, dass der MRSA-Test bei mir negativ war.

Ein weiteres Mal auf der Gyn, lagen wir zu dritt in einem Zweibettzimmer. Darunter eine frischgebackene Mami, weil die Entbindungsstation ausgelastet war. Aufgrund der Umstände entließ ich mich nach vier Tagen auf eigene Verantwortung.

Mittlerweile war ich nach den Umbauten als Gast auf der neuen Wochenstation und musste feststellen, dass sie nicht mehr sehr einladend wirkt. Es ist auf dem Flur recht laut und zieht an vielen Ecken, weil die Station nicht vom Treppenaufgang abgegrenzt ist. Als im Erdgeschoss Bauarbeiten durchgeführt wurden, roch man in der obersten Etage noch den Staub. Früher war die Wochenstation noch ein abgegrenzter und geschützter Bereich.
Obwohl ich damals eine schöne Geburt in der Klinik hatte, kann ich die Gyn und die Wochenstation nur eingeschränkt empfehelen.

Psychiater als Folterknechte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
keine positive bemerkung zu machen
Kontra:
ein furchtbares Erlebnis
Krankheitsbild:
"Psychose"
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lebendige Tote wandeln dort durch die Gänge, wo eigentlich das Leben erhalten werden sollte. Es, das Leben, ist aber in seinen Grundfesten zerstört. Vorher noch liebenswerte, lebendige und kreative Menschen, werden unter der Therapie von Neuroleptika, welche auch in totalitären Staaten als Foltermedikamente für politische Häftlinge genutzt werden oder als Betonspritzen in den JVA's, zu wahrhaftig lebendigen Toten.

Die Ärzte scheinen sich nicht mit dieser Problematik auseinander zu setzen, oder wollen es einfach nicht, schließlich verdienen sie ja damit Geld. Wir wurden unwürdig und menschenverachtend behandelt, immer mit dem scheinbaren Ziel uns unterwürfig und verängstig zu halten, mit Neuros.
Fragen wurden brüsk abgewehrt, Nachfragen führte zu Zwangsmaßnahmen. Die ganze Psychiatrieabteilung nebst der Tagesklinik in Bergen, scheint nur dem Zweck der Ausbeutung vom menschlichen Leiden zu dienen.

Auf meine Frage welche Krankheit ich habe, welche die Tabletten rechtfertige, erhielt ich keine Antwort, nie. Ich wurde weder aufgeklärt, noch wurde mit mir ein konstruktives Gespräch zur meiner "Krankheit" geführt. Fragen zu diesem Thema blieben unbeantwortet. Ausrutscher im Sprachgebrauch meinerseits wurden meiner Krankheit angedichtet, über die ich ja keine Auskunft erhielt, um mich dann wieder nach Stralsund zu transportieren.

Ich hatte eigentlich nur Angst, wenn ich die anderen Patienten sah. Diese waren wie Zombies, mit Pillen, sehr vielen Pillen, die sie anteilnahmelos und ohne Gegenwillen aßen um ruhig gestellt zu bleiben. Es waren wirklich nur noch lebendige Tote, die noch einige Tage zuvor, bei ihrer Einlieferung waren sie liebenswerte, lebendige und manchmal auch kreative Geister.

Beim Ausfüllen der Formulare zur Bewertung der Ärzte, wird man übrigens vom Personal überwacht, was echt traurig ist.

Ärzte gegen Menschen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Depression, Somatoforme Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Persönliche langfristige Ziele, der Wunsch nach Eigenentfaltung und das streben nach Glück wurden mir in dieser Klink, wortwörtlich, durch Drogencocktails ausgetrieben. Nur langsam erhole ich mich, von den Qualen der "Therapie".

Andere Therapien als Pharamakotherapien scheinen die "Ärzte" nicht zu kennen, andere Therapiekonzepte sind lächerlich und beleidigen den noch restlich vorhandenen gesunden Menschenverstand, der noch nicht durch die "Ärzte" wegtherapiert wurde. Ferner scheinen sie nur stümperhaft dazu zu dienen, zu verschleiern, dass etwas anderes als Pharmakotherapie das Ziel der "Ärzte" ist.

Menschliches umgehen mit meinen Bedenken zur Pharmakotherapie wurden konsequent ignoriert oder ins lächerliche gezogen. Es schien auch keine Idee oder ein Konzept im Raum zu stehen, Patienten ohne Drogencocktails zu behandeln. Der Patient selbst hat sowieso keine Wahl, er scheint nur da zu sein, den Wünschen und Ansprüchen der "Ärzte" zu dienen.

Nach kurzer Zeit des Aufenthalts hatte ich 5 unterschiedliche Neuroleptika-Sorten verschrieben bekommen. Alle in maximaler Höchstdosis, die erheblichen Nebenwirkungen und emotionalen Einschränkungen durch diese Medikamente, wurden, wie oben schon erwähnt, von den "Ärzten" ignoriert, oder sogar als Grundlage für Diagnose verwendet.

Mir tun die Menschen leid, die dort hin müssen, weil ihnen keine andere Wahl auf der Insel bleibt. Manche Patienten dort müssen einfach nur durchhalten, bis sie dauerhaft Rentenansprüche haben, oder ihre Probleme selbstständig ohne diese Pharmakotortur lösen können.

Wann wird den "Ärzten" dort endlich das Handwerk gelegt? – Denn einem Arzt sollte doch das Leben und Wohlergehen von Menschen heilig sein.

Dr. Mengele's Mittäter

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Die Entlassung ist eine Wohltat gewesen, und ich konnte mich von der "Behandlung" erholen.
Kontra:
Eine albtraumhaftes Horrorszenario
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also die Ärzte der Psychiatrie in dieser Klink scheinen alle bei Dr. Mengele studiert zu haben. Man kann sich nur als Opfer, nicht als Patient fühlen.

Die Ärzte haben generell nur ein Interesse: die Opfer so krank zu machen, dass sie diesen noch mehr Neuroleptika verschreiben können. Auf Nebenwirkungen oder pharmakologische Nebenerscheinungen der Drogencocktail's, die von den "Ärzten" dort verabreicht werden, wird keine Rücksicht genommen.

Die Opfer dieser Ärzte werden sogar zusätzlich noch gegen Ihren Willen mit Drogen gequält, nur damit auf Basis der Nebenwirkungen dieser Drogen, Diagnosen gestellt werden können, die zum Verabreichen höherer Dosen Neuroleptika, usw. führen.

Im allgemeinen kann man diese "Ärzte" nur als Pharmafachkräfte für angewandte Euthanasie und prophylaktischen Genozid sehen.

Ich wünsche keinem Mitmenschen Opfer dieser "Ärzte" zu werden!

Grausames Erlebnis:
Ein Mit-Opfer wurde von Pflegern umstellt, als er nach seiner Diagnose fragte, und etwas lauter wurde, weil der Arzt nicht auf seine einfache Frage, nach mehrfachen normalen nachfragen geantwortet hatte. Während dessen kam die eine Schwester mit einer Spritze wieder, die der arme Mann gespritzt bekommen hatte, während ihn die um ihn herum positionierten Pfleger ihn fest hielten.

Das grausame dabei war eben, das der Mann nicht gewalttätig oder in irgendeiner Form aggressiv war. – Nein, er hatte nur nachgefragt und wurde verständlicher Weise lauter dabei.

In so einer Situation, wenn man sie miterlebt weiß man nicht wovor man mehr Angst haben soll: Vor den Ärzten dort, oder vor sich selbst, weil man zuviel fragen könnte.

Katastrophen Zustand

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte und Schwestern kompetent und sehr einfühlsam
Kontra:
Viel zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Zyanose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnostik bei kurzer stationärer Verweildauer

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Größtenteils freundliches Personal
Kontra:
Nicht ausreichende Information eines med. Laien über die Diagnose
Krankheitsbild:
Schmerzen in Füßen, Beinen und Händen, Gehbehinderung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund anhaltender Schmerzen und weiterer Symptome, die meine Lebensqualität seit längerer Zeit stark beeinträchtigen, begab ich mich zur Diagnostik in die Neurologie der Helios-Klinik in Stralsund.
Obwohl eine Einweisung meiner Hausärztin vorlag, konnte mir vorerst kein Bett zugewiesen werden. Diese für mich zunächst unverständliche Situation wurde jedoch durch freundliches Personal in der Aufnahme überbrückt. Nach ca. 2 Std. gab es dann "grünes Licht".
Die Aufnahmeuntersuchung erfolgte umgehend und gründlich durch eine junge freundliche und aus meiner Sicht kompetente Ärztin, die mir das Gefühl vermittelte, dass wir uns "auf Augenhöhe" trafen.
Weitere Bild gebende Diagnostik verlief in der Abfolge Zeit gerecht. Die NLG-Untersuchung einschl. Vorbereitung wurde gründlich durch eine nette Mitarbeiterin vorgenommen. Die Befunde wurden Zeit nah erstellt.
Eine Diagnose wurde gestellt, die Ursachen hingegen bleiben zunächst vorerst unklar. Dieser Umstand befriedigt mich in keiner Weise, da trotz Medikamente keine wesentliche Verbesserung der Symptome erreicht wurde. Da jedoch noch einige Untersuchungsergebnisse ausstehen, bin ich dennoch zuversichtlich, dass die Ursache der Erkrankung gefunden wird und therapiert werden kann.
Das Essen - für mich eher zweitrangig - war ausreichend, einigermaßen schmackhaft und wurde durch freundliches Pflegepersonal serviert.
Die Krankenschwestern arbeiteten gewissenhaft, traten mir freundlich und mit Situation gerechtem gesunden Humor gegenüber.
Für die Putzarbeiten in den Patientenzimmern sollte dem Personal mehr Zeit zugestanden werden.
Die Unterbringung in geräumigen 3-Bett-Zimmern mit innen liegendem Bad ist o.k.

Entlassungen werden kurzfristig entschieden, so dass für das Personal und den Patienten ein u. U. vermeidbarer Zeitdruck entsteht.

Anm.: Obwohl ich perfekt das 10-Finger-System beherrsche, benötigte ich aufgrund schmerzender Finger/Hände für diese Bewertung eine "Ewigkeit" im "2-Finger-Suchsystem".

Kein guter Eindruck

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Sehr durchwachsen - OP sehr gut, das meiste andere mangelhaft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem (nun endgültig fertigen?) Umbau schöne, geräumige und funktionelle 3-Bett Zimmer.
Leider endet damit die positive Liste meines Aufenthaltes.

Die Leistung des Pflegepersonal war durchwachsen, von sehr gut bis mangelhaft war alles vertreten, was eben als Gesamtbild keinen positiven Eindruck hinterlässt. Die morgendliche Visite der Ärzte lief fast immer als Vorbeilaufen ab - es war deutlich zu spüren dass eine Frage von mir als störende Unterbrechung angesehen wurde, auf mich als Patient wurde dabei eigentlich nicht eingegangen.
Die Sauberkeit im Krankenhaus war im ersten Anschein nach okay, wobei ich nicht wirklich weiss ob man das Bad des Zimmer durch einmal Abwischen wirklich sauber kriegt - also Abwischen mit einem einzigen nassen Tuch, vom Waschbecken bis hin zur Toilette.
Frühstück und Abendbrot konnte man am Tag vorher eigentlich schön auswählen - leider erhielt ich während meines Aufenthaltes *kein* einziges Mal das, was ich bestellt hatte, und einmal war überhaupt kein Essen für mich dabei (es wurde dann schnell etwas 'organisiert')
Auch ansonsten glänzte das Krankenhaus nicht mit einer guten Organisation. Dies zeigte sich durchgängig vom allerersten Moment bis zuletzt, wo ich am Entlassungstag einige Stunden auf meine Papiere wartete, bis dann bei der vierten Nachfrage zufälligerweise festgestellt wurde dass meine Papiere am Tag vorher schon fertiggestellt worden waren und dann zusammen mit der Akte schon längst als erledigt abgeheftet waren.

Einen Lichtblick gab es für mich allerdings : Der gesamte OP-Bereich von der Vorbereitung dort bis hin zur Betreuung im Aufwachraum war sehr gut, das Personal dort freundlich, immer aufmerksam und hilfsbereit.

Leider reicht dies für mich nicht aus um meinen Gesamteindruck zu ändern, und der lautet für mich eben : Nie wieder in diese Klinik.

Schlechte ärztliche Leistung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Pflegepersonal ist super,deshalb hier gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Zu viele verschiedene Meinungen der Ärzte)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Unsicherheit durch Unwissenheit)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ist in Ordnung)
Pro:
Pflegepersonal, Zimmer, Service
Kontra:
Chefarzt
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In meinem Urlaub wurde ich auf Grund stärkster Schmerzen im Rücken mit Ausstrahlung ins Bein in der Klinik aufgenommen.
Sehr positiv hervorzuheben ist das Pflegepersonal auf dieser Station. Alle sind sehr nett und wirkten gelassen und ruhig. Immer hatten sie, trotz ihrer vielen Arbeit, ein liebes und tröstendes Wort.
Von den ärztlichen Leistungen war ich sehr enttäuscht, da wohl niemand in diesem Fachbereich in der Lage war die durchgeführte MRT fachgerecht zu beurteilen. Am ehesten erkannten die Assistenzärzte die Schwere des Befundes.
So musste ich mir Aussagen des Chefarztes gefallen lassen, bei denen mir immer wieder vermittelt werden sollte, dass meine Schmerzen unglaubwürdig seien.
Ich ließ mich am 6. Tag in meinen Heimatort verlegen. Inzwischen wurde mein sehr komplizierter Bandscheibenvorfall operiert. Die von mir geschilderten Schmerzen waren auf Grund der Schwere des Vorfalles nachvollziehbar.

Kurz und schmerzlos!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hoch durchorganisiert!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schon beinahe überberaten weil zu viel auf mich einstürmte)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kein Schmerz, immer nachfragen nach dem Befinden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ob HELIOS oder UROLOGIE)
Pro:
die Schmerztherapie sehr gut, ich hatte immer die Zwei auf der Skala bis Zehn
Kontra:
Nichts was mir einfällt!!!!!!!!!!!
Krankheitsbild:
Tumornephrektomie rechts also Niere raus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 18.Juni 2013 lag ich um 08.15 auf dem OP-Tisch und es ging mir im wahrsten Sinne an die Nieren: zweieinhalb Stunden später war die rechte raus. Paar Stunden im Aufwachraum und dann durfte ich gegen 18.00 mein Zimmer beziehen ohne auf der ITS zu sein. Verkabelt und vernäht war ich mit fünf Anhängseln, trug stolz meine weißen Thrombosestrümpfe und meinen Kittel.
Am 26.Juni gegen 11.00 Entlassung und Aussicht auf eine 3-wöchige Reha!
Mein persönlicher Eindruck von der UROLOGIE:
Ein feines eingespieltes kompetentes Team von jeder Schwester über Assistenzärzte, Oberärzte bis zum Chef. An allen Tagen trotz Stress, Belastungen usw. IMMER freundliche Gesichter und kompetente Antworten auf jede Frage.
Wenn es nicht so makaber klingen würde dann könnte ich mir vorstellen mich wieder ihren freundlichen, hilfsbereiten Händen zu übergeben ..... teu teu teu ....!!!!
Dem gesamten Team alles alles Gute und weiter so!!!!!!!!!!!!!!
Zum Essen: Eine tolle schmackhafte Qualität und die Auslieferung eine logistische Meisterleistung. Ich konnte wie im Hotel meine persönliche Bestellung bei der zuständigen Kollegin aufgeben und aus einem großen Angebot wählen. Das Essen kam IMMER heiß auf das Zimmer. Wie man es noch besser machen sollte weiß ich nicht.
Leider gab es zum Kaffee NUR Kaffee und keine Kleinigkeit zu kauen. Nun man kann eben nicht Alles haben ..... also macht weiter so: Großes Lob für Alle!!!!!!!!!!!!!!!!
Zur Physiotherapie: Bereits am 2. oder 3. Tag stand eine Kollegin am Bett und dann ging es bereits mit der Wiederherstellung.... entsprechend meiner körperlichen Möglichkeiten...Mobilität los. War sehr dankbar für diese Hilfe und es lohnte sich für mich denn bereits paar Tage später und mit Urinbeutel jagte ich durch die Gänge und wagte mich an die Stufen bis zum Erdgeschoss.
Liebe Grüße an ALLE

Guter Eindruck nach Umbau des Krankenhauses

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mein Freund wird da mehr zu sagen haben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (mein Freund wird da mehr zu sagen haben)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (mein Freund wird da mehr zu sagen haben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (mein Freund wird da mehr zu sagen haben)
Pro:
man scheint gut aufgehoben zu sein
Kontra:
derzeit noch nix Negatives bekannt
Krankheitsbild:
Gallenblasenentfernung
Erfahrungsbericht:

Ich kenne das Krankenhaus bisher nur aus der Zeit, als mein Sohn mal behandelt werden mußte, diesmal war mein Freund betroffen.
Ich gebe mal zu, ich denke immer so:"Jede OP ist mit einem Risiko, kann immer mal was passieren." Aus diesem Grund habe ich meinen Freund auch erst am 2.Tag seines Aufenthaltes besucht: er lebte, hatte seine Gallenblasenentfernung gut verkraftet. Wie er mir sagte, seien die Schwestern sehr zuvorkommend gewesen, wollten wegen Kleinigkeiten gleich das Bettlaken wechseln (hat 1992 nach meiner OP zum Beispiel keine Schwester interessiert, aber ich bekam mein Kind auch in Greifswald, nicht in Stralsund). Die Schwestern und anderen Angestellten, die ich nach Station und Zimmer fragte, waren auch freundlich, hilfsbereit, Besuchszeiten: auch i.O., es stört die Schwestern nicht, wenn der Patient gerade Mittag ißt und der Besuch ist noch da. Als Angehörige kann ich da derzeit nichts Schlechtes sagen, da mein Freund noch nicht zu Hause ist, hoffe ich, es geht ihm auch in Zukunft gut...

Heliosklinikum Stralsund: NEIN danke!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Patient ist nichts wert, macht nur Arbeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hat denn eine statt gefunden???)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
es gibt nichts positives zu sagen
Kontra:
alles ( lustloses Pflegepersonal, arrogante Ärzte)
Krankheitsbild:
Pneumonie bei COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Heliosklinikum in HST ist das schlechteste Krankenhaus das ich je erlebt habe. Der Patient ist ein Nichts und wird auch so behandelt. Lebensnotwendige auf Dauer von einem Lungenfacharzt angesetzte Medikamente, werden einfach nicht gegeben bzw drastisch reduziert. Die Klinik ist nicht in der Lage einem Langzeitsauerstoff-Patient (benötigt 4l O2) für die Wege zu Untersuchungen ein tragbares O2 Gerät zur Verfügung zu stellen. Nein, es geht ohne Sauerstoff los und der Patient ist dann fast erstickt. Es gäbe in der Klinik angeblich keine solchen Geräte. Die Bitte um Hilfe bei der Körperpflege wurde mit : "Dafür haben wir keine Zeit" abgetan. Dies haben dann Familienangehörige übernommen. Es ist nicht mein erster Kontakt mit dieser Klinik und bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und auch auf andere Stationen (z.B. Nephrologie). Der Patient wird als Objekt gesehen der für kurze Zeit Geld bringt . Mehr nicht! Ich bin selbst Krankenschwester und weiß wovon ich rede. Als Krankenschwester und als Arzt legt man am Ende der Ausbildung einen Eid ab, alles zum Wohle des Patienten zu tun und nicht zum Wohle der Klinikkasse. Ich kann hier wirklich nur raten, wenn sie noch nicht lebensmüde sind, dann gehen sie in ein anderes Krankenhaus.

Entlassung, weil Klinik nichts mehr abrechnen kann

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
diagnostizierte NierenProbleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde Ende Dezember als Notfall zunächst mit Verdacht auf Darmverschluss per Notarzt eingeliefert - nach Untersuchung Nierenfehlfunktion diagnostiziert und Intensivstation ( soweit ok ) - Verlegung auf Station nach 2 Tagen - ( bis dato keine weiteren Untersuchungen, was Darmprobleme angeht ).
Plötzlich Feststellung eines Virus und Verlegung in Einzelzimmer ( nennt sich Quarantäne ), aber nur sporadische Behandlung und keine weitere Untersuchung diesbezüglich.
Am 9.1.2013 Bronchoskopie auf Patientenwunsch, da bei Husten Schleimauswurf. Entlassung am 10.1. mit Kommentar, die Klinik könne nichts mehr abrechnen - was soll das denn???

Kreißsaal TOP Station 4 FLOP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (bezieht sich auf Station 4)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebammen, Schwester Petra Station 4
Kontra:
Schwestern auf der Station 4
Krankheitsbild:
Sektion
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Zuerst möchte ich mich beim ganzen Team des Kreißsaales bedanken. Ich habe im November dort 3 aufregende Tage erlebt und ich wurde dort mit soviel Aufmerksamkeit, Wärme & Führsorge behandelt das es nicht besser hätte sein können. Besonders Hebamme Marina, Kili & Antje ! Nach dem ich nach meiner Entbindung auf die Gyn verlegt wurde ging es bergab . Ich fühlte mich dort allein gelassen auf mich selbst gestellt ( ich muss dazu sagen das ich eine Sektion hatte ) .Ich wollte etwas zu trinken darauf musste ich 3 Stunden warten .Ich wollte mein Baby sehen dieses musste ich mir von meinem Besuch bringen lassen. Ich finde die Station nicht Mutter & Kind gerecht . Es gibt einige Punkte die Ich verbessern würde:
1. das Essen muss mehr auf die frisch gebackene Mutter eingestelt werden
2.Wickeltische im Zimmer
3.elektrische Milchpumpen im Zimmer ( im Säuglingszimmer haben Die Mütter keine Ruhe
4.es ist einfach zu kalt auf der Station auf deutsch: es zieht wie Hechtsuppe dort oben
5.werdende Mutter nicht mit Mutter zusammen legen
6.eine Stillberaterin einstellen ( jede Schwester erzählt dir etwas anderes )
7.Personalschulung "Einfühlungsvermögen "
8.Lächelndes Personal
9.Abschlussuntersuchung muss detailierter sein
Ich denke das die Punkte umsetzbar sind !

Falsche Behandlung kann tödlich enden ?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
kurze Wartezeit
Kontra:
medizinisch ist ein Schaden entstanden bzw. verursacht worden
Krankheitsbild:
Notfall Innere und Chirurgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Medizinisch nach ICD 10 falsche Diagnose erstellt, Wartezeit gut bis sehr gut, falsche Überweisung, falsche medizinische Folgebehandlung, ich wurde in der Notfallambulanz ev. infiziert und nicht diesbezüglich weiterbehandelt.

Ich hatte nach dem Klinikaufenthalt bis 40 Grad Fieber, das ich selbst auskurieren musste. Danke! Klage folgt!

Es wurden Sachen von mir im Laufe des Krankenhausaufenthaltes gestohlen bzw. sind abhanden gekommen.

Medizinisch und finanziell ein Fiasko für mich!

So etwas Schlimmes habe ich noch nie erlebt!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 212   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einmal und nie wieder!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Patientenaufnahme, Küche, Fahrpersonal, Ausstattung
Kontra:
fehlende Betreuung d. Stationspersonal und Ärzte
Krankheitsbild:
Krämpfe im rechten Oberbauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke an die nette Nachtschwester, die
guten Seelen der Station 14.
Ansonsten ist die ganze Station vom Personal her eine Fehlbesetzung und bedarf einer dringenden Nachbesserung, die Ärzte eingeschlossen.
Stundenlang hat sich im Zimmer Niemand sehen lassen, egal ob man die Klingel bedient hat oder nicht. Auf Nachfrage wurde man angeblafft.
Der junge Stationsarzt war nett aber nie da, ansonsten wurde man herablassend und arrogant von der Stationsärztin abgefertigt.
In unserem Zimmer lag eine Patientin, die stark pflegebedürftig war, das Essen wurde ihr vom Personal auf den Nachttisch gestellt und schon waren die Schwestern verschwunden, das Füttern und die Getränkegabe erfolgt durch uns, das interessierte das Pflegepersonl überhaupt nicht.
Die Ausstattung der Zimmer ist sehr gut und das Essen schmeckte ausgezeichnet.
Die Patientenaufnahme ist hervorragend organisiert und das Personal ist sehr nett und zuvorkommend.
Auf der Station 14 wollte man uns nicht einmal den Patientenfragebogen aushändigen, mit der Aussage, die bekommt nicht jeder Patient.
Vor den Untersuchungen stand man mindestens eine halbe Stunde wenn nicht noch länger auf irgendwelchen Fluren im Durchzug. Das Transportpersonal war sehr nett und zuvorkommend.
Ich hatte einen Notfall und musste über 20 Minuten warten bis sich ein Arzt sehen lassen hat.
Ich habe keinen Entlassungsbericht bekommen, obwohl ich extra deswegen noch eine Nacht dableiben musste.
Erst auf mehrere Telefonate hin mit dem Patientenmanagment wurde meiner Hausärztin ein paar Tage später der Entlassungsbrief per Fax zugesandt.

Ich hoffe, dass sich nie wieder auf diese Station muss, da würde ich lieber nach HGW oder noch weiter fahren.

2 Kommentare

toni2012berlin am 18.12.2012

Na, Sie sind noch auf die richtige Station gekommen?
Hatte auch schlechte Erfahrungen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Entbindung im August 2012. 2 Tage Aufenthalt,länger konnte ich es nicht dort aushalten!NIE WIEDER...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Freundlichkeit,Empathie, Lächeln sucht man Vergebens bei den Schw.vergebens?kein Begrüßungsgeschenk zur Geburt wie es in anderen Klinik Standard ist)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man fühlt sich allein gelassen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Nachuntersuchung der Inn.und äuß.organen bei Entlassung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Stundenlanges warten auf den Ki.Arzt zwecks Entlassung...Unmotivierte Ki.Schwestern)
Pro:
Nichts
Kontra:
Berufsblindheit und Null Einfühlungsvermögen der Schwestern,kein Sicherheitssystem im säuglingszimmer,Aufzwingen des Rooming-Inn,
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Entbindung im August 2012

Hallo, leider kann ich über diese Entbindungsstation nichts positives Berichten..(Bin Krankenschwester und habe auch eine Zeit auf einer Entb.stat.gearbeitet!)
Aber,den Kreißsaal fand ich sehr toll!Ich bin morgens 4:10 dort von 2 sehr netten Hebammen betreut worden. Zur Überraschung aller war 4:35 mein Baby schon da.

Als ich zum Frühstück auf die Entbindungsstation kam,wurde ich ins Zimmer geschoben/abgestellt.Als ich Schmerzen bekam, mußte ich die Klingel suchen(im Notfall sollte man wohl rufen?!).Am Nachmittag sollte ich ALLEINE aufstehen(Kreislaufdysregulation kannten die wohl nicht?!)Als ich danach um eine Fl.Wasser bat,bekam ich als Antwort:,,auf dem Flur in 10m steht der Getränkewagen"(10m können lang werden..)Die Nachtschwester nimmt auf Wunsch, das Baby, ins Säuglingszimmer.Dort wird ein einfaches Babyphone angeschaltet und das Zimmer,wird abgeschlossen(Chipkarten o.Fingerscann wahrscheinlich zu teuer?!)falls das Baby spuckt(das tuen viele die ersten Tage),merkt es niemand!Das Schlimmste was ich gesehen habe war, die Ki.Schwestern bitten die Mütter drum, sich an der Sterielen Pre Nahrung und an Sterielen Säugern zu bedienen!!!(nicht jede Mutter wäscht sich die Hände!)Mir fehlten die Worte ich wollte nur noch weg! Die Ärzte sagten mir morgens:,,sie können sich zu jeder Uhrzeit abholen lassen!"letztenendes wurde ich 14:35 entlassen, weil die Ki.Ärzte erst 14:00auf Station waren...
Ich bereue es seh,das ich diese Klinik gewählt habe und werde sie bestimmt nicht weiterempfehlen!

Super !!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (war zufrieden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles prima
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

War sehr zufrieden , die Hebammen waren ganz lieb haben mir mit rat und tat zur Seite gestanden , sie hatten Nerven wie drahtseile :-) hatte wenn auch sehr lange aber schöne Geburt dank der Hebammen , das Stationspersonal (Schwestern) waren auch sehr nett, sowie die Ärzte etc
In diesen Sinnen lieben dank noch mal an meine Hebammen christiane , Monika und Kerstin ihr wart echt super , sowie lieben Dank an den Schwestern der Entbindungsstation meiner liebelingsschwester Andrea :-) und den Ärzteteam
Lg Doreen und Nicolas Hasterok

sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
macht weiter so
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

habe mein sohn 2008 hier zu welt gebracht und muss sagen die endbindung war sehr schön hatte ja meine hebamme dabei martina neumann und ich war super zufrieden alles gut verlaufen denn auf station gewesen super schwestern immer freundlich gewesen blos mein sohn musste auf die its aber ich konnte ihn 2 tage später auch mit nach hause nehmen und es war ein tolles gefühl danke an die tollen und liebe vollen schwestern

Von fähig bis unfähig...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Überwiegend Schlechtes personal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch einen Sturz mußte mein Onkel ins Krankenhaus, man hatte einen Oberschenkelhalsbruch festgestellt und er wurde am selben Abend noch operiert. Bis dahin alles gut und schön. Mein Onkel hat aufgrund eines hirntumors gleichgewichtsstörungen, leidet unter spastiken und sprachproblemen. Dies haben wir (Betreuer) den Ärzten und Schwestern mitgeteilt, diese stempelten ihn aber gleich als Geisteskrank ab. Für die Mobilisierung solcher Patienten wird nichts getan, diese Leute werden einfach liegengelassen und werden steif. Jahrelange Physiotherapeuten und ergotherapie völlig umsonst. Dann kam er nach einer Woche auf die Station 70, da dort sehr viel Therapie sein sollte. Da wir Urlaub hatten, konnten wir Vormittags und nachmittags bei ihm sein und die Konversation mit den Schwestern und pflegern übernehmen. Jeden Tag mußten wir das selbe bemängeln (keine klingel in Reichweite, Fenster auf...) Jeden Tag War was anderes mit meinem Onkel, mal ist er aus dem Bett gefallen, mal hat er zuviel von irgendwelchen Medikamenten, mal wurde er beschuldigt andere Patienten zu stören und und und. Doch dem zum trotz übten wir mit meinem Onkel um ihn wieder auf die Beine zu bekommen und er konnte laufen. Unser Urlaub war dann leider zu ende und mein Onkel war einen vormittag allein, doch was da mit ihm gemacht wurde wissen wir bis heute nicht, denn er konnte nicht mehr gehen, am nächsten Tag nicht mal mehr stehen..., und das War dann der ausschlaggebende Punkt, das wir ihn sofort nach hause geholt haben. Mittlerweile kann er wieder stehen und ein paar Schritte gehen. Ich kann allen raten die auch in die Situation geraten, sich ein anderes Krankenhaus zu suchen, oder ganz schnell wieder raus da. PS: es gab auch den einen oder anderen Pfleger die sich wirklich Mühe gegeben haben.

Nichtausreichende Behandlung/Betreuuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (patient ist eher kranker als gesünder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Zusammenarbeit vers. Fachrichtungen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und Betreuung durch die Schwestern völlig unzureichend.Es ist zur hören...die besten Ärzte /Schwestern haben das Krankenhaus bereits verlassen. Qualität der Speisen -keine Vitamine/nicht abwechslungsreich.
Visiten- keine festen Zeiten/Ärzt kommen oder auch nicht wie man gerade Zeit hat: Kombination vers. Fachkräfte bei einem schwierigen Krankheistbild unzureichend. Hilfe zur Unterstützung der Körperpflege an die Schwestern wurde verweigert.Wunsch nach verschrieben. Medikamenten wurde verweigert. Was ist da los ?

1 Kommentar

Uli2810 am 26.07.2012

da bin ich ganz deiner Meinung...,das haben wir auch gerade mit einem Angehörigen durch. erst nachdem wir dem oberarzt mal klar und deutlich gesagt haben, das er vorher nicht geistg behindert war hat er was gemacht..., aber wie viele Leute können gar nichts sagen oder wie viele Angehörige denken das muß ja so sein, die sind doch vom Fach...! Ich finde dort werden alte und behinderte Menschen, die sich nicht mehr alleine behelfen können (gehbehindert, sprachbehinder oder geistig behindert)nicht menschenwürdig behandelt werden. Also ich bin von dieser Klinik sehr sehr enttäuscht worden...

Gute Behandlung in der Unfallchirurgie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (HNO-Arzt war teilweise schlecht zu verstehen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Schnell, freundlich, kompetent
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte nach einem Treppensturz gegen 18.30 im Außenbereich eine tiefe Kopfplatzwunde, die in drei Schichten genäht werden mußte. Die Behandlung in der Notaufnahme war schnell, freundlich und kompetent. Die Erstinspektion der Wunde und die Naht wurde durch den HNO-Arzt vorgenommen. Dieser hat gleich auch noch Hals, Nase, Ohren und Augen auf ev. Verletzungen untersucht. Jeder Schritt wurde erklärt. Wegen starker Schmerzen im Halsbereich wurde ich noch dem Unfallchirurgen vorgestellt und in der Folge wurden mehrere Röntgenaufnahmen gemacht; auch die dortige Kraft war sehr zugewandt. Weil zur Auswertung der Bilder kein Radiologe mehr im Haus war, wurde ich für den folgenden Morgen zur ambulanten Sprechstunde bestellt. Auch hier wurde ich sehr freundlich und ohne allzu lange Wartezeit behandelt und es wurden Tipps für zu Hause gegeben, die die Heilung fördern sollen. Ich war sehr zufrieden. Die weitere Versorgung soll jetzt durch den Hausarzt geschehen, wobei ich mich bei Problemen jederzeit auch im Krankenhaus vorstellen kann, was ich für den Fall der Fälle gerne in Anspruch nehmen werde.

Super Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (könnte nicht besser sein)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bin sehr gut beraten wurden)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Behandlung war super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Abteilungen arbeiten Hand in Hand)
Pro:
schnelle Hilfe
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nur positive Erfahrungen, gutes geschultes Fachpersonal,
schnelle Hilfe, freundlicher Umgang mit den Patienten

Danke

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
gut Beahndlung und Betreuung der Ärzte und Schwestern
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Betreuung der Schwestern , sehr nettes Personal , auch die Ärzte sind super , ich habe 2008 eine Op wegen chronischer mittelohr entzündung machen lassen alles super geklappt , würde diese Abteilung jeden weiter empfehlen .
Liebe Grüße und Danke noch mal Doreen Hasterok

Misserable Hygiene und ungebildet Schwestern

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Medizinisch Kompetent
Kontra:
Misserable Hygiene und Krankenschwestern
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar 2011 zu einer NNH OP im Klinikum Stralsund.
Medizisch gesehen kann ich nicht klagen. Ich wurde kompetent aufgeklärt, behandelt und operiert. Nur leider war die Mehrzahl der Schwestern unfreundlich, frech und medizinisch ungebildet. Ich leide an einer genetischen Erkrankung die eine immunschwäche mit sich bringt (Die Lebenserwartung mit dieser Krankheit liegt bei ca. 35 Jahre). Da die Sanitäre Ausstattung keinerlei hygiene zuließ (Gruppen WC im Gang, sowie Duschen) bat ich um eine eigene Toilette. Die Ärzte sahen dies genauso und baten die Schwestern sich um weiteres zu kümmern.Kurz um, ich bekam mein eigenes Klo. Nur leider machten sich die Schwestern immer wieder darüber lustig, sodass ich auch schon beim wecken "Mister der sein eigenes WC benötigt" genannt wurde. Sogar meine Zimmergenossen empfanden die ständigen Stacheleien der meisten Schwestern sehr extrem.
Ich selber gehe mit meiner Erkrankung nicht so ernst um, aber zum ersten mal fühlte ich mich wegen meiner Krankheit schuldig und denoziert.
Ein weiterer negativer Aspekt dieses Krankenhauses ist, dass sich um die Zimmerhygiene nur sehr oberflächlich gekümmert wurde. Das Dreibettzimmer mit ca. 10 bis 14 qm (ungelogen) wurde nur sehr oberflächlich gewischt, sodass sogar Staub unter den Betten sichtbar war. Die Oberflächen wurden in meinem 4tägigen Aufenthalt nicht einmal desinfiziert bzw. abgewischt. D.h. um die Reinigung des Tisches im Zimmer und Ablagen am Bett musste man sich selber kümmern. Klar, ich war nicht im Hotel, aber eine tägliche Desinfektion der Oberflächen sehe ich in einem Krankenhaus als notwendig.
Mein Fazit: Ich werde mich nicht wieder in die Obhut diese Krankehauses begeben, auch weil ich seit dem Aufenthalt dort mit einem Pilz, der sich in meine Lunge eingenistet hat, zu kämpfen habe.

1 Kommentar

mh2011 am 07.05.2011

Einige Zeit, nachdem ich diese Bewerung abgegeben habe, erhielt ich vom Klinikum Stralsund ein Anruf. Anliegen war, dass man sich noch einmal mit mir zusammen setzen wollte um meine Meinung und Kritik noch einmal genauer zu hören. Natürlich sagte ich dem Treffen zu. Anwesend waren die Chefin der Krankenschwestern und der Geschäftsführer des Hanse Klinikums.
Im Gespräch fühlte ich mich sehr wohl und hatte das Gefühl das meine Meinung nicht nur angehört wurde, sondern wirklich als Verbesserungvorschläge angenommen wurden.
Aus meiner Sicht war dieses Gespräch für beide Seiten (dh. mich und das Klinikum) sehr konstruktiv!!

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vollkommen unakzeptable Unterbringung der Patienten auf der Station 14. Keine sanitäre Ausstattung der Zimmer, lediglich ein Waschbecken vorhanden. Ansonsten Gemeinschaftsduschen- und WC's. Bauarbeiten direkt neben Zimmer 9, Presslufthammer von Morgens bis Abends. Termine für Untersuchungen wurden nicht eingehalten. Eine Aufklärung vor den Untersuchungen fand nur mangelhaft oder gar nicht statt. Medikamentengabe ohne Aufklärung, auch nicht über mögliche Nebenwirkungen.
Es ist schäbig, wie Patienten dort untergebracht und behandelt werden und entspricht nicht im geringsten dem Standard im 21. Jahrhundert.

weiter zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nettes personal
Kontra:
papas konnten babys nicht wickeln
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Erfahrungsbericht:

ich habe im dezember 2009 mein erstes kind entbunden und muß sagen, dass ich mich dort gut aufgehoben gefühlt habe. die hebammen standen mir bei der entbindung mit rat und tat zur seite. was besser gemacht werden müßte, ist der kontakt mit den jüngen müttern von den stationsschwestern. sprich tips geben z.b. beim anziehen, mit rat zur seite stehen, wenn füttern nicht so klappt...sonst war alles in ordnung.

Ganz tolles Pflegepersonal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sehr freundliches und stets bemühtes Pflegepersonal
Kontra:
Hygiene - Toiletten und Duschen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war stationär vom 26.01. - 30.01.2010 auf der Gynäkologischen Station. Was ich einfach total herausheben möchte ist das stets freundliche Pflegepersonal. Die Schwestern und Zivi´s haben stets ein offenes Ohr für alle Belange der Patienten, gehen stets mit einem Lächeln durch die Station und man hat nie das Gefühl, lästig zu sein. Man ist auf dieser Station, zumindest was das Pflegepersonal betrifft, nicht nur eine Nummer, sondern ein Mensch.
Die Ärzte sind freundlich, aber leider überbelastet und daher fällt die Zeit am Patienten nur sehr kurz aus. Aber auch bei Fragen oder Problemen nahmen sie sich die nötige Zeit.
Leider ist das Krankenhaus nicht auf dem Stand der Zeit. Toiletten und Duschen nur auf dem Flur. Die Reinigung der Toiletten und Duschen wurde teilweise nur 1x durchgeführt. Es ist auf so einer Station, wo nur Frauen sind, die frisch operiert sind und auch Blutungen haben, einfach nicht wirklich angenehm, wenn nicht regelmäßig gereinigt wird. Es wird zwar gerade neu gebaut, aber nicht für die Gyn.
Die Heizung fiel auch teilweise aus und durch die undichten Fenster pfiff der Wind.
Abgesehen von den hygienischen Umständen habe ich mich auf der Station, dank der tollen Schwestern, gut aufgehoben gefühlt und kann sie wirklich weiterempfehlen.

Hoffentlich muss ich niemals dort behandelt werden!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter bekam mittels Herzkatheter einen Stent gelegt. Nach der OP wurde der Druckverband zu früh abends entfernt, so dass das Blut ungehindert über Nacht in ihren Körper fließen konnte (sie nimmt schon über Jahre Blutverdünnungsmittel ein!). Die Folge war ein riesiger Bluterguss vom Bauchnabel bis zum Oberschenkel. Durch den hohen Blutverlust war ihr Allgemeinbefinden sehr schlecht. Wärend der Nacht stürzte meine Mutter so schwer mit dem Gesicht auf die Stufe vor dem Fenster, dass sich eine überdimensionale Beule (auf wieder mit großem Bluterguss) entwickelte. Erst jetzt kamen die Ärzte auf die Idee, ihren Blutverlust durch zwei Blutkonserven aufzufüllen. Durch wiederholte Nachfragen wurde dann auch die riesige Beule auf der Stirn operativ entfernt. Nun endlich kann meine Mutter langsam genesen. Übrigens: erst jetzt wurde ihr auch eine Rehakur genehmigt. Vorher meinte der behandelnde Arzt, sei eine Rehabilitationskur für meine Mutter nicht angeraten.
Seltsame Meinung! Meine Mutter lebt allein und ist 76 Jahre alt.
Ich finde die Patientenzimmer für drei Betten viel zu klein, um an das hinterste Bett zu gelangen, muss man am kleinen Spint (zwei Türen für drei Patienten!) seitlich Bauch einziehend vorbei.
Um aber noch etwas Positives zu erwähnen: Die Schwestern sind alle durchweg sehr nett und hilfsbereit!

top versorgung, danke

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (PRIMA)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hochqualifiziert)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
hervorragend ausgebildetes und psychologisch geschultes und handelndes personal
Kontra:
einziger ehmutstropfen: keine einzelzimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr gute erfahrungen, die klinik hat unseren ungeborenen baby das leben gerettet

das personal war fachlich, psychologisch und menschlich sehr gut ausgebildet, super freundlich und hilfsbereit.

neueste geräte auf dem gebiet der prenatal diagnostik und ein hochgradig erfahrenes team aus chef und oberarzt hat innerhalb von 2 stunden untersuchungen und diagnostischen gesprächen die ursache für die schwangerschaftskomplikationen und die angeblich drohende fehlgeburt mit empfohlenen SS abbruch (diagnose des betreuenden FA und der Klinik am "heimatort/urlaubsort" ... demmin) gefunden und als ungefährlich eingestuft auch die "vermutete behinderungs warscheindlichkeit" (FA udn Krankenhaus demmin) des ungeborenen kindes wurde anhand der feindiagnostik, triple test etc auf eine warscheindlichkeit von 1/2689 und 1/3987 etc korrigiert was der behinderungswarscheindlichkeit einer schwangeren 15 jährigen entspricht.
herztätigkeiten, durchfluss, gehirngrösse, aorta durchfluss, placentasättigung (es lag ja ein hämaton durch eine mechanische störung durch ein myom vor (das myom konnte die klinik demmin trotz 6 facher ultraschalluntersuchungen in 7 tagen, teilweise 30 minuten lkang nicht finden und hatte daher die "kind ist sicher behindert und wird daher vom körper abgelehnt " diagnose gestelllt), sowie versorgungsstrohm von placenta zum kind ... alses wurde genau gemessen und für nicht nur problemlos, sondern optimal erklärt

aber selbst wennd ie ergebnisse nicht so gut gewesen wären, hätte ich mich in Stralsund einfach geborgen gefühlt.
das personal nahm sich meiner an, versuchte mir die angst zu nehmen, hörte mir zu, tröstete mich ... war ganz darauf eingestellt, wie es einer mutter in solch einer situation gehen muss

absolut top

Behandlungsbedürftigen Hörsturz nicht erkannt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (alle möglichen Untersuchungen wurden angeordnet und Operation vorgeschlagen - völlig neben dem wirklichen Befund)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Völlig am tatsächlichen Befund vorbei - trotz Verdacht des Patienten)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Trotz Hinweis meinerseits auf Hörsturz den Hörsturz nicht erkannt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Samstag, den 03.05. 2008 bin ich mit Verdacht auf Hörsturz von Rügen nach Stralsund ins Krankenhaus gefahren, da man auf Rügen keine HNO-Bereitschafts mehr anbietet.
Bei der Untersuchung habe ich meinen Verdacht explizit geäußert und auf die Anzeichen hingewiesen, aber der untersuchende Arzt diagnostizierte keinen Hörsturz, sondern alle möglichen anderen Dinge und schickte mich mit einem Rezept, über ein Gerät zur Hilfe beim Druckausgleich (das keine Apotheke vorrätig hatte und keine Krankenkasse zahlt) nach Hause. Ferne bekam ich eine Liste von Untersuchungen mit, die der HNO-Arzt auf Rügen durchführen sollte.
Bei der Untersuchung beim ansässigen HNO-Arzt wurde dann drei Tage später eben doch ein Hörsturz diagnostiziert mit der Problematik, dass die Behandlung erst deutlich verspätet anfangen konnte und wichtige Zeit verstrichen ist - nämlich von Samstag bis dann Mittwoch. Verwundert nahm die HNO-Ärztin hier zu Kenntnis, das nicht einmal ein Hörtest gemacht wurde. Für eine so falsche Diagnose sind wir nun extra von Rügen nach Stralsund über 50 km gefahren und haben dafür noch 10 Euro Notfallgebühr bezahlt - das hat sich ja gelohnt.

Eine in jeder Hisicht zu empfehlende Einrichtung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: laufend
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
hohe Kompetenz auch für spezialisierteste Chirurgie wo andere aufgegeben haben!
Kontra:
zu kleiner Parkplatz für Besucher, schlecht ausgeschildert
Erfahrungsbericht:

Hoch kompentenes Personal in einer einheitlichen Leistung in jeder Beziehung mit hoher Akzeptanz der patienten und der kollegen sowohl anderer Fachrichtugen als auch in der Niederlassung im Bemühen um eine ganzheitliche, an demPatientenwunsch und seinen Möglichkeiten orientierter Therapie. Hier weiß die Rechte was die Linke tut und alle Fäden laufen zusammen. Auch wenn z.B. ein Dreibettzimmer nicht so schön ist- die hohe Qualität der Versorgung brauchte nun einmal hohen zulauf an Patienten. Was nützt mir das beste Essen und ein riesiges Zimmer, wenn alles andere nicht stimmt. Das Personal bemüht sich um jeden einzeln. Auch nach der Entlassung wird man nicht allein gelassen und bekommt Hilfen für die weitere Behandlung oder auch der patient Adressen, an die er sich wenden kann.

qualifizierte Kinderheilkunde

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sehr gutes und freundliches Personal, Kinderbetreuung
Kontra:
etwas Geduld bei Aufnahme ist nötig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

schöne, kindgerechte Klinik in Sachen Betreuung, Spielraum, Zimmer;
Mutter-Kind-Unterbringung möglich, freundlicher Umgang der Ärzte und Schwestern mit Patienten und Angehörigen

bewertung der kinderklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
kinderklinik hat kinderbetreung anzubieten und einmal die woche noch schule
Kontra:
schlechte ärzte und schwester einige unfreundlich
Erfahrungsbericht:

schlechtes und unfreundliches personal
personal ist total überarbeitet besonders die ärzte
wartezeit bei notfälel