Josefinum Augsburg

Talkback
Image

Kapellenstraße 30
86154 Augsburg
Bayern

31 von 71 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

74 Bewertungen

Sortierung
Filter

Die schlimmste Zeit meines Lebens

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe hier LEIDER entbunden.
War der größte Fehler meines Lebens!
Anfangs noch recht nett behandelt worden bis es dann in den Kreißsaal ging.
Überfordertes Personal.
Endete dann in einem Kaiserschnitt. Die Ärztin hat mich auch super motiviert mit „das geht so nicht, sie presst nicht richtig“
Es war meine erste Geburt! Vielen Dank! ????
Kaiserschnitt wurde gut genäht und das Personal war im OP nett.
Dann begann die richtig schlimme Horrorphase.
Die 5 verdammten Tage auf Station! Wollte schon am selben Tag wieder nach Hause! Ich durfte nicht! Nicht mal vor die Tür oder das Fenster öffnen die gesamten 5 Tage!!!
Konnte nichts essen, da es mir nicht gut ging.
Jeder Mensch weiß, das Schmerzmittel auf leerem Magen nicht gut sind. Stattdessen habe ich weitere Medikamente erhalten! (Haben nichts gebracht)
Habe den Schwestern gesagt, was mir helfen könnte (da ich meinen Körper wohl am besten kenne)
Wurde daraufhin ausgelacht :
„Sie wollen sich auch selbst therapieren“
Als ich dann mein Herz ausgeschüttet habe, dass es mir nicht gut geht und ich bitte nach Hause möchte.
Wurde ich wieder ausgelacht und fertig gemacht.
Wie kann so ein Personal im Krankenhaus arbeiten?
Auch bei dem Stillen wurde ich nicht wirklich unterstützt.
Als ich gesagt habe ich möchte es mit einer elektrischen Milchpumpe versuchen, wurde ich nicht ernst genommen.
Es ist so viel schlechtes passiert. Von wegen Menschlichkeit! Eine wahre Lüge!
Nie wieder!!
Eine Geburt sollte etwas schönes sein.

Sehr zufrieden!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Autismus, ADHS
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden mit dem Aufenthalt meines Sohnes. Er war über eine längere Zeitraum ( fast 3 Monate) auf Station C4 (Jugendpsychiatrie). Sowohl medizinische Behandlung als auch psychologische Beratung und sozialpädagogische Arbeit haben unsere Erwartungen getroffen. Mein Sohn fühlte sich gut aufgehoben und ich als Mutter unterstützt und umfangreich beraten.
Auf diesem Wege bedanken wir uns bei dem ganzen Team nochmal.???

Station C4

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapieangebot
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Zwangsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die PEDs haben von nichts eine Ahnung. Sie können weder Unterstützen noch helfen und üben relativ Druck auf die Patienten aus. Man wird so auf Distanz gehalten, dass einem nichts anderes übrig bleibt, als mit den anderen Patienten in engen Kontakt zu treten, weswegen man sich andere Krankheit einfängt. Therapie bringt auf dieser Station für die Krankheitsbilder Angst-und Zwangsstörungen nichts. Außerdem kommt man nur schwer wieder raus, weil keiner einen entlassen will, wenn man bereit ist und andere zu früh entlässt.

Station C4

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu wenig Verständnis)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapieangebot
Kontra:
PEDs
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Teilweise sehr gute Therapeuten,
leider fast nur uneinfühlsame und verständnislose PEDs, die nicht mit Herz bei der Sache sind und meistens unerfahren

empfehlenswert

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (alles ist recht alt und schon ziemlich kaputt)
Pro:
gute Beratung, Freundlichkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
kombinierte Persönlichkeitsstörung(borderline, histrionisch,schizoid), depressive Phase, Trans*
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Symptomatik: Selbstverletzung, akute Suizidalität, Substanzmissbrauch

Ich habe zweimal ein paar Tage zur Krisenintervention aufgrund von Suizidversuchen auf der c3 verbracht. Die Betreuer und Therapeuten empfand ich überwiegend als freundlich, verständnisvoll und hilfsbereit. Da meine Aufenthalte nur recht kurz waren, kann ich wenig über die Therapieangebote sagen. Bezüglich der Transidentität war das Josefinum die einzige von mehreren Einrichtungen, in denen ich war (andere Psychatrien, therapeutische Wohngruppe, Jugendhilfe), in der ich mit meinen Emotionen und Bedürfnissen ernst genommen wurde. Auch bezüglich meiner anderen Probleme hatte ich im Josefinum das Gefühl, ernst genommen und verstanden zu werden. Im Vergleich zu den anderen Kliniken, in denen ich war bzw. in denen Freunde von mir waren, ist das Josefinum deutlich angenehmer, d.h. man fühlt sich dort wohler und geborgener als in anderen Kliniken. Auch hat man im Josefinum mehr Freiheiten als in anderen Kliniken (z.B. mehr Besuche), was, je nach Situation des jeweiligen Patienten, entweder ein Vorteil oder ein Nachteil sein kann. Von der Entzugsstation weiss ich, dass dort viel konsumiert wird und der Zugang zu Substanzen recht einfach ist, was wohl an den Freiheiten liegt, diese kann ich somit, im Vergleich zu anderen Kliniken, nicht empfehlen.

Die Betreuung nach der Geburt (Station A3) war unterirdisch schlecht !

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (das gilt nicht für die tolle Beratung meiner Wunschhebamme)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Wunschhebammen
Kontra:
schlechte Betreuung auf Station
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt verlief super, und ich wurde sehr gut von meiner Wunschhebamme betreut . Allerdings war ich über die Betreuung nach der Entbindung sehr entsetzt !

Hier einige negative Punkte:

- es gab keine Stillberatung
- keine Erklärung zur Station ( habe erst am letzten Tag erfahren , dass es ein Stillzimmer gibt )
- ich musste mein Kind selbst wickeln , obwohl es über eine Nadel im Kopf mit Antibiotikum versorgt wurde ! ( Ich hatte große Angst , dabei die Nadel im Kopf zu lösen )
- mein Mann wurde zwei Stunden nach der Geburt rausgeschmissen (Coronakrise), ich musste mir aber auf Station mein Zimmer mit einer anderen Patientin teilen ) ! Das ergibt für mich keinen Sinn!
- als ich einmal den Hilfeknopf betätigte kam 10 min. niemand um mir zu helfen .
- eine Krakenschwester beschimpfte mich, weil ich weinte und sagte sie zu mir : „mit ihnen gehen wohl die Hormone durch
- viele Krankenschwestern wirkten genervt und überfordert

Katastrophale Erreichbarkeit

Frauen
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Erreichbarkeit
Krankheitsbild:
Inzension eines Abszesses
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist seit eineinhalb Wochen nicht möglich jemand telefonisch zu erreichen u auf Email bekommt man auch keine Antwort. Traurig, schade u irgendwie auch sehr unverschämt!!!

Absolut nicht zu empfehlen!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Nicht zu empfehlen gar nicht
Krankheitsbild:
Starke Unterleibschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit Schmerzen im Unterleib in die Klinik. Nicht zum Spaß! Das ich kein Notfall war, ok.....aber eine Wartezeit von 4 std um nach den 4 Std mit Schmerzen und unbehandelt wieder gehrn zu müssen weil die Wartezeit sich um weitere Stunden verlängern kann weil (muss man sich mal vorstellen) nur 1 Ärztin im Haus war und diese dann nach knapp 4 Std. Wartezeit noch einen Notfall behandeln musste. Eine Frau im Rollstuhl im Wartezimmer wartete bereits länger als ich um sich von der Schwester dann vertrösten zu lassen, ich weiß sie warten schon lange aber es dauert noch! Nun kann ich mir die Nacht mit Ibu 800 aushelfen und hoffen das die Schmerzen dadurch wenigstens über Nacht zum Teil gebändigt sind und morgen erneut den Arzt aufsuchen. Ich rate jedem dieses Krankenhaus nicht zu besuchen wenn man "nur" Schmerzen im Unterleib hat. Harrt aus und sucht am nächsten Tag euren Frauenarzt auf! Unmenschlich für mich absolut inskzeptabel

Unmenschliche Behandlung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts.
Kontra:
Alles.
Krankheitsbild:
Vorzeitige Wehentätigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dass man eine Geburt in der 24. Woche komplett alleine mit seinem Ehemann durchstehen muss,ohne jegliche körperliche und vor allem seelische Unterstützung einer Hebamme oder sonst wem, ist absolut unmenschlich. Ich war in einer körperlichen und noch mehr psychischen Ausnahmesituation und wusste, ich werde mein Baby niemals aufwachsen sehen, da es kurz nach der Geburt versterben wird. Nicht mal als mein Sohn zur Welt kam, er wurde von meiner Unterhose empfangen.
Die 1 1/2 Tage davor waren schon Horror genug.Stress und Überlastung ist keine Entschuldigung für ein unmenschliches Verhalten wie es vor allem eine Schwester extremst an den Tag gelegt hat.Sie hat auf keine meiner Angaben die ich ihr machte,wie z.B. eine Blutung, Schmerzen reagiert. Aber bei einer vaginalen Untersuchung von der Ärztin stand sie perfekt zwischen meinen Beinen und gaffte. Dabei hatte sie damit zu dem Zeitpunkt überhaupt nichts zu tun. Im Nachhinein bereue ich es, sie nicht aus dem Zimmer geschickt zu haben.
An die Kopie meiner Akte zu kommen war auch wieder ein Kampf.
Wieder wollten sie mich vertrösten und die Aussage :"tut mir leid, zur Zeit fordert gefühlt jeder seine Akte an", zeigt ja nur, dass in diesem Haus einiges schief läuft.
Mit Höflichkeit und Freundlichkeit kommt man in diesem Krankenhaus nicht weit. Erst als ich deutlich Druck machte, passierte was und ich bekam meine Akte innerhalb nicht mal 24 h. Davor ist 2 Wochen lang gar nichts passiert. Allerdings sind auch Befunde einer mir völlig fremden Person dabei samt ihren Patientendaten. Datenschutzverletzung höchsten Grades. Ich hoffe ich kann diese Frau ausfindig machen, damit sie weiß was hier mit ihren Daten passiert ist. Zudem sind meine geforderten Kopien nicht vollständig. Das was ich am meisten betonte, was mir sehr wichtig ist und zwar der Pflegebericht der Schwestern, war nicht dabei. Warum nur?
Ich rate jedem davon ab in dieses Krankenhaus zu gehen. Bis dort reagiert wird, kann es wie in meinen Fall, schon zu spät sein.

Tolle Ärzte, unsensible Krankenschwestern

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hohe Fachkompetenz der Hebammen und Ärzte
Kontra:
Fehlende Sozialkompetenz der Schwestern aus Station
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Team im Kreißsaal war spitze. Man fühlte sich stets gut versorgt und verstanden. Deshalb würde ich dort auch erneut entbinden. Leider bekam ich einen Notkaiserschnitt.
Der stationäre Aufenthalt war furchtbar. Es war zu wenig Personal da, aufgrund der Osterferien. Aufgrund der OP konnte ich anfangs mein Kind nicht selbst versorgen. Musste klingeln, damit man mir das Kind gibt und ich stillen kann. Auch zum Windeln wechseln. Das Personal war sehr altertümlich eingestellt, sehr unfreundlich und nahm sich auch keine Zeit für einen. Mein Bett wurde nie frisch gemacht. Es war von der braunen Salbe vom OP voll verdreckt. Darin durfte ich 4 Tage verweilen. Mein Kind hat 48 STD durchgeschrien. Ich wusste nicht mehr was ich tun kann. Zudem hat das Stillen nicht geklappt. Auch aus diesem Grund wurde mir unfassbar viel Druck gemacht. Jedoch hilfreiche Tipps blieben aus. Die Stillberaterin war im Urlaub. Und kam drei Tage später, als meine Brustwarzen bereits blutig und vernarbt waren. Ich habe mich noch nie so alleine gefühlt wie in diesen Tagen nach der Entbindung. Dass man in einem Krankenhaus ist und dennoch allein ist und einem keiner hilft ist undenkbar. Eine Krankenschwester ließ mich nachts um 3 alleine, da sie keine Lust mehr hatte, mir zu helfen, da mein Kind nur schrie. Auch während des Aufenthalts fühlte ich mich unfähig Mutter zu sein und war total verwirrt und unsicher. Alles was ich zuvor im Geburtsvorbereitungskurs gelernt habe, stellte ich alles in Frage, da man mich psychisch richtig fertig machte. Ich finde man geht so nicht mit Frauen um, die gerade entbunden haben.
Auch dass mein Kind erst nach 3 x klingeln und 4 STD eine frische Windel bekommt, finde ich frech. Meine einzige Hilfe, um wieder entspannt zu sein und mein Selbstbewusstsein aufzubauen, war sofort mobil zu werden (trotz starker Schmerzen) und die Selbstentlassung.
Die Ärzte dagegen waren sehr kompetent und einfühlsam.

Alles bestens

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die MKG im Josefinum ist seit diesem Jahr neu und wird belegärztlich geführt. Die Zimmer sind auf der allg. Gynäkologie Station untergebracht. Die Organisation war top und die Station sehr angenehm. Die Zimmer sind schön neu renoviert und die Schwestern sind unheimlich nett, kommen oft vorbei und bringen zum Teil sogar von selbst neue Coolpacks oder die Lieblingssorte Fresurbin mit.
Einzig der Engpass der Coolpacks und das Kühlen damit waren etwas ungünstig.

Mit der OP war ich sehr zufrieden. Ich war überraschend schnell wieder fit und hatte nur wenig Schwellung. Der Chirurg hat jeden Tag persönlich vorbei geschaut. Auch die Anästhesie war bestens, die Ärzte ebenfalls sehr nett. Der Anästhesist kam nach der OP ebenfalls nochmals persönlich vorbei.

Ich habe mich noch nie so willkommen in einer Klinik gefühlt wie hier und kann die Klinik ohne Einschränkungen weiterempfehlen. Hier wirkt es noch familiär.

Hervorragend

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
Keine Angabe
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin auf Station 3 Gynäkologie wurde dort Operiert an der Gebärmutter.Bin sehr zufrieden mit dem Personal sehr freundlich hilfsbereit soviel Menschlichkeit. Das Essen ist im Haus ist heforagen .Die Schwestern kommen in regelmäßigen Abständen bei den Patienten vorbei Daumen hoch.Auch den Ärzte ein dickes Lob.Im Josefinium ist man gut aufgehoben.

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
leider nur Kontra
Kontra:
keine erfahrenen Ärzte, kein Fachpersonal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Nov. 2010 hatte ich meine erste Entbindung in dieser Klink gehabt und aufgrund sehr positiver Erfahrung (super Service, gut geschultes Personal, erfahrene Fachärzte, usw.), mich wieder im Mai 2019 für die gleiche Klinik entschieden. Doch leider hat sich seit der letzten Entbindung einiges geändert und ich war durchaus schockiert was mir und meiner Familie widerfahren ist. Nach der Entbindung wurde festgestellt, dass der Bilirubin-Wert (oder Gelbsucht-Wert) bei meinem Kind leicht erhöht war, was bei der Hälfte aller Neugeborenen ganz normal ist. Das Ganze wurde die nächsten Tag beobachtet und zu meiner Überraschung eine Entlassung aus der Klinik veranlasst, obwohl an dem gleichen Tag eine Bilirubin-Messung durchgeführt worden ist und der Wert an der Kritischen-Grenze lag. Es wurde eine Ambulante Kontrolle für den nächsten Tag festgelegt. Am nächsten Tag war der Wert wieder gestiegen und man wollte uns erneut nach Hause schicken, obwohl eigentlich eine Blaulicht-Therapie notwendig gewesen wäre. Zum Glück hat uns unsere Hebamme über die Folgen des zu hohen Bilirubin-Wertes informiert und die Alarmglocken geschlagen. Leider wollten die Assistenzärztin aber nicht auf Sie hören und wir mussten uns regelrecht mit einer dieser Assistenzärztin auseinandersetzen und auf eine Wiederaufnahme in die Klinik, so wie eine Blaulicht-Therapie bestehen. Diese sogenannte Blaulicht Therapie ist völlig schmerzfrei, den das Kind liegt nur unter dem Blaulicht für eine Nacht und dadurch sink bzw. stabilisiert sich der Bilirubin-Wert. Wir waren geschockt, dass das Risiko eines Kernikterus (schwere Schädigung des zentralen Nervensystems) von den Ärzten in Kauf genommen wird, anstatt das Kind unters Blaulicht zu legen. Die Assistenzärzte sind übrigens alles Junge Stunden im letzten Semester. Wir hatten also Glück, dass wir rechtzeitig von unserer Hebamme alarmiert wurden und haben uns nicht abwimmeln lassen. Daher liebe werdenden Mütter informiert euch so gut es geht bzw.keinem blind vert.

Wehe der Mutter, wenns nicht ganz so einfach ist!!!!

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Leider nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich selbst habe 3 Kinder in dieser Klinik bekommen und war immer zufrieden. Aber jetzt kann ich mich kaum noch beruhigen!
Meine Tochter hat am 8.6.19 entbunden. Sie war so ehrlich und hat angegeben, dass sie Trägerin des MRSA-Virus ist (viele sind das und wissen es nur nicht). Daraufhin wurden sie und das Baby isoliert in einem Zimmer im 5. Stock untergebracht. Zur Folge hatte das, dass sich das Personal (Schwester Merve möchte ich hier ausnehmen!) sehr zurückhaltend, um nicht zu sagen gar nicht, um Tochter und Baby gekümmert haben.
Ein Kinderarzt untersuchte das Baby erst und nur ein einziges mal, am Tag der Entlassung am 3. Tag.
Wenn wir Fragen hatten wurden diese zum Teil sehr patzig und nur durch eine Glasscheibe beantwortet. Die Augen des Kleinen waren verklebt, der Kopf nicht sauber. Um das Kind sauber zumachen hätten sie keine Zeit, war die Antwort. Ergebnis, ich als Oma, habe dann die Aufgaben des Personals übernommen! Gelbsucht hatte er natürlich auch! Man solle ihn ans Fenster stellen! Klar, Sonnenlicht durchs Fenster! Gelbsuchtwert wurde auch am letzten Tag ermittelt. Lag noch in der Norm! Nur, dass dieser nach 12 bis spätesten 48 Stunden nochmal getestet werden soll, hat keiner gesagt! Erst die Hebamme gestern. Warum wirft man Frauen aus der Klinik, wenn noch nicht alles untersucht wurde? Nur, weil sie vielleicht, und NUR vielleicht jemand ansteckend KÖNNTE?
Sie fühlte sich in der Klinik wie ein Mensch 2. Klasse, und es darf und kann nicht sein, dass Mütter und Babys unterschiedlich bzw. schlechter behandelt werden! Ich hoffe , dass diese Bewertungen auch von den Verantwortlichen gelesen werde!

Notdienst

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Warten bis zum abwinken)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Leeres blabla)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Jeder Hilfsarbeiter kanns besser)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
24 h geöffnet
Kontra:
Laaaaaaaaaaaange Wartezfit
Krankheitsbild:
Notaufnahme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2 h Wartezeit !!!!!
Egal ob der Halb tot ist

Immer wieder Josefinum

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top Personal, kompetent und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt, Erkranknungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich befinde mich derzeit wieder im Josefinum! Ich habe mein 2. und auch 3. Kind hier geboren! Derzeit ist mein Säugling stationär hier! Ich habe noch nie ein so freundliches und kompetentes Fachpersonal gesehen! Von der Oberärztin bis hin zur Putzfrau wird man mit Freundlichkeit fast überschüttet und man fühlt sich einfach sicher und aufgehoben! Gerade wenn das eigene Kind erkrankt und man einfach nur in Sorge ist, wird einem hier die Sorge genommen! Ich würde mich immer wieder für das Josefinum entscheiden! Egal ob zur Geburt oder jegliche Erkranknungen! Sogar das Essen schmeckt besser, als in manchen Resturants!

Wählt lieber eine andere Klinik aus um euren Kind zu helfen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht empfehlenswert!

Erstklassige Notfallbehandlung mit stationärer Aufnahme

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Viel Zeit für den Patienten, alle sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind super zufrieden mit der Notfallbehandlung und anschließender stationärer Aufnahme. Die Ärztinnen dort haben sich sehr, sehr viel Zeit genommen obwohl ewig viele Leute gewartet haben. Das haben wir so noch bei KEINEM anderen Arzt in freier Praxis erlebt! Diesem Engagement standen die Schwestern auf der Station B2 ebenfalls in Nichts nach. Wir sagen vielen herzlichen Dank für diese erstklassige Versorgung <3

Sehr zufrieden

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nett. hilfsbereit.
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit meiner Tochter (7 Wochen alt) am Freitag Abend in die Notambulanz gefahren wegen starken Husten mit Auswurf und erschwerter Atmung.
Wir wurden sehr nett am Empfang aufgenomen.Nach kurzem abfragen worum es geht,wurden wir zur Ärztin geschick.Wartezeit betrug nicht mal 10 Minuten.
Eine Ärztin und zwei Kinderkrankenschwestern haben sich um sie gekümmert. Die Ärztin hat sie gründlich untersucht und wir wurden stationär aufgenommen.
Das Personal ist nett und hilfsbereit, beim läuten ist gleich jemand da und sie achten auf wirklich alles. Die Ärzte nehmen sich bei der Visite Zeit und gehen auf die Fragen ein, erklären auch viel.
Die Entbindung ( die 2te)vor 7 Wochen war auch im Josefinum gewesen.Wir sind rund um zufrieden und würden jederzeit mit unseren Kindern im notfall herkommen.

Jederzeit wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Herzlichkeit, Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss hier echt mal eine Lanze brechen. Ich denke die Leute neigen eher dazu ihrem Ärger Luft zu machen, als einen Kommentar nach einer positiven Erfahrung hier zu lassen.
Ich bin am 27.11.18 mit Wehen nach einem Blasensprung ins Josefinum morgens um 7 Uhr und wurde fürsorglich aufgenommen. Die Hebammen waren nett und kompetent und ich fühlte mich gut betreut. Auf der Station A3 kamen die Schwestern meinem Wunsch nach einem Einzelzimmer (Zusatzversicherung) nach und ich bekam sofort Frühstück. Während der Entbindung gab es Komplikationen, bei denen mein Ungeborenes und ich aber bestens versorgt wurden. Die Nachsorge auf der Station war sehr liebevoll, die Schwestern sehr nett und eine davon hat mich sogar in den Arm genommen, als ich ein richtiges Tief hatte. Generell fand ich, dass sich das Personal und auch die Ärzte ausreichend Zeit nehmen, um den Patienten ein gutes Gefühl zu geben. Die Stillberatung war gut. Ich würde jederzeit wieder im Josefinum entbinden und finde man ist dort in den besten Händen.
Sicher ist das ein oder andere Defizit dem hohen Arbeitsaufkommen und mangelndem Personal zuzuschreiben, aber da ich selbst vor der Geburt auf dieser Seite die Kommentare gelesen habe und danach kein gutes Gefühl mehr hatte, war mir wichtig nun auch meine positive Erfahrung mit dieser Klinik hier zu teilen.

nicht zumutbar

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen war ok
Kontra:
frech ,kein intresse ,rücksichtslos
Krankheitsbild:
bonchen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo mein Enkelkind musste im die Klinik 2.Stock meine Tochter die mama von meinen Enkelkind meine Tochter blieb mit drin ich als oma auch was wir da erlebten war alles andere als schön an fing es meine Tochter musste Stunden lang mit ihrem Kind bei der Anmeldung warten bis sie dran kam unendlich mal ein zimmer bekam der kleine 1jahr alt fieber u brongen der Umgang wie man da behandelt wird unmöglich endlich sie konnten aufs Zimmer ,da ging der Wahnsinn richtig los der kleine sowie die mama u ich kamen kaum zum schlafen Geräte pipsen es intresierte nimanden das der kleine nicht zu ruhe kam es wurde null rücksicht genommen wenn man was sagte wurde man unfreundlich angeredet sogar die Putzfrau recht frech der kleine war so erschöpft das ,das fieber sehr hoch ging er war fast nur noch am schrein man versuchte zu reden zwecklos man fragte ob machienen leise gedreht werden können hieß es nein müssten es hören wenn was ist isst obwohl die mama mit dein war es intrsierte nimanden der kleine weigerte sich sogar wider ins Zimmer gehn u schreite als wor am flur mit ihm waren ,dann wurde gelästert über andere ich hörte es zum kümmern keine zeit aber zum lästern schon ,kind fieber hoch u man musste betteln das gemessen wird unmenschlich wie da mit Menschen umgegangen wird der kleine war so erschöpft das wir uns entschieden die Klinik zu verlassen danit der kleine zu ruhe kommt Zuhause sinkt fieber u dem kleinen ging es besser ,kann nur raten tut da nimanden rein für uns war es die Hölle zwei tage u Nächte nur pipsen von machiene zu hören das zimlich laut ,das hier ist bur ein teil was wir erlebten hatte selber viel mit pflege zu tun verstehe was ab geht als Personal aber was das Alles war hab ich null Verständnis wir sagten immer wider der kleine braucht ruhe es intrsierte keinen werd da auch noch eine schriftliche beschwerte hin schreiben solche Menschen sollten nicht auf andere Menschen los gelassen werden

Völlige Inkompetenz

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Alles ist Katastrophe
Krankheitsbild:
Zwangsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin von der Krisensstation (C3) auf die sogenannte Therapiestation (C4) gekommen zuvor war ich in der Tagesklinik (C14) die Ärzte sind völlig inkompetent und stempeln dich gleich als Psychopathen ab. Es wird nicht richtig auf die Problematik eingegangen und jedes Problem wird als absolute Krise bewertet. Das Pflegepersonal ist noch schlimmer, deine "Bezugsbetreuer" arbeiten total gegen dich anstatt mit dir gemeinsam eine Lösung zu finden. Wenn man seine eigene Meinung vertritt wird man sofort ins Zimmer geschickt und deine Privilegien wie Einzelausgang und Therapieausgang werden dir gestrichen. Der Therapeut macht sich über dich lustig und ist total arrogant und hält sich für was Besseres. War 9 Monate dort und es war die absolute Hölle für mich, denn anstatt mir zu helfen und meine Probleme anzugehen versuchte man nur mir noch mehr Krankheiten zu diagnostizieren und mich einzusperren. Der absolute Höhepunkt war das man auch noch versucht hat meine Familie von mir fern zu halten weil diese mir angeblich schaden würde. An alle Eltern, Ärzte und Angehörige überlegt es euch 3 Mal ob Ihr eurem Kind sowas antun wollt! Diese Leute die dort arbeiten meinen es nämlich alles andere als gut mit den Kindern und Jugendlichen. Fazit: Haltet eure Kinder fern von dieser Klinik!

Top nur Empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern sind total nett und hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorzeitige Wehen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit vorzeitigen Wehen in der 24+3 Ssw ins josefinum die Ärzte und die Hebammen waren alle sehr nett und herzlich.
Ja wir mussten auch ein bisschen warten aber in welchem Krankenhaus muss man das nicht! Ich lag über eine Woche Stationär und wurde sehr gut gepflegt. Bis ich mich Heimatsnah habe verlegen lassen das war ein Fehler was sich im nach hinein zeigte.

Immer wieder gerne werde auf jeden fall dort Entbinden.

Kann ich nur weiter empfehlen.

Im Stich gelassen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer sehr neu
Kontra:
Kreissaal, Hebamme
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kreissaal oft sehr überlaufen, bzw man steht ewig vor der Türe und wartet bis zu 45 Minuten. Kurz bevor unser Kind geboren wurde, wurden wir leider von einer Hebamme abgewiesen, ohne Untersuchung oder Gespräch. Keine Stunde später wurde unser Kind geboren, erst mit den Presswehen wurden wir in den Kreissaal gelassen. Dadurch sehr unschöne und alleingelassene Geburt. Dadurch auch ohne die Beleghebamme.

Überlastete Ärzteschaft

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Pflegekräfte
Kontra:
Chaotische Zustände aufgrund Personalmangels
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Waren nun 2mal dort. Einmal um uns vorzustellen, das zweite Mal aufgrund Komplikationen. Beides mal waren wir über 3 Stunden im Wartezimmer bevor wir eine Ärztin zu Gesicht bekamen. Diese war dann nett aber leider völlig überlastet und durch den Wind.
Es geht chaotisch zu, die Personaldecke ist extrem dünn. Meine Frau wurde ans CTG angeschlossen und dort vergessen. Man musste Personal auf dem Flur „abfangen“ um mit jemandem sprechen zu können.
Leider eine echte Zumutung für Patienten und offenbar auch für die angestellten Ärzte.

Einfach klasse!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzlichkeit
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Entbindung, 3 Tage Wochenbett
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundliche, professionelle und sehr schnelle Aufnahme. In Dumme sehr gute Betreuung und Erklärungen, die Hebammen haben durch ihre freundliche und herzliche Art mehr als überzeugt. Auch die Ärzte waren -in dieser Extremsituation- immer sehr besonnen, ruhig und auf den Patienten fokussiert.

Wir haben hier unser erstes Kind zur Welt gebracht und können es jedem nur empfehlen.

Auch die Familienzimmer nach der Geburt sind klasse!!!

Sehr gute Klinik mit Top Personal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gutes Ärzteteam)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Ärzteteam, sehr gute, freundliche Schwestern und Pfleger
Kontra:
Nichts anzumerken
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Toll umgebaut, moderne Zimmer, schöne Farben, sehr modernes Bad, Gänge wirken auf die Länge etwas dunkel, aber sonst sehr schön.
Vom ersten Vorstellungstermin bis zur späteren Aufnahme, Op, Aufenthalt, Betreuung, Entlassung, durchwegs sehr gute, höchst professionelle Behandlung, auch das Operationsteam hatte trotz aller Routine das Herz am rechten Fleck, ich war rundum zufrieden.

Die Küche ist sehr gut, es hat mir immer gut geschmeckt.
Ich kann diese Klinik, mit allen Ärzten und Schwestern, Pflegern und Stationspersonal usw. absolut und wärmstens weiterempfehlen.

Beste Voraussetzungen für den Start ins Leben - weiter so!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Würde immer wieder hierher kommen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles transparent, alles erklärt, nachfragen immer möglich.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser gehts nicht. Hier sitzt jeder Handgriff.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Simpel.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Keine Einwände / Wünsche.)
Pro:
Atmosphäre, Personal, Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung Sectio Geburt Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wie bereits bei meiner ersten Tochter 2016 kam für uns auch diesmal aufgrund der sehr guten Erfahrungen nur das Josefinum für die Geburt in Frage.
Wir kamen nachts um 5 Uhr mit starken Wehen, wurden in kürzester Zeit unten empfangen, im Kreissaal eingehend, schnell und liebevoll untersucht und nur eine Stunde später war der Zwerg, bedingt durch eine widrige Schädellage, per Sectio da. Trotz der unerwarteten Wende haben wir uns sehr gut beraten und aufgeklärt gefühlt, darüber hinaus medizinisch hochkompetent versorgt.
Auf der Familienstation ging’s wie gewohnt sehr herzlich und liebevoll zu. Ich fühlte mich wieder absolut wohl und rundum versorgt. Nichts Menschliches ist dem Personal hier fremd.

Möchte noch anmerken: schade, dass nur Negativerfahrungen geteilt werden. Das Josefinum ist zweifelsohne für unzählige Frauen und Babys eine absolute Spitzenadresse für den Start ins Leben!

Danke für alles und weiter so.

Enttäuschung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Kein Stuhl für mich bei der Notfallabteilung - 3 std Wartezeit auf Füßen mit Schmerzen)
Pro:
Medikament mitgegeben
Kontra:
ALLES
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Um 6 Uhr morgens habe ich angerufen um nachzufragen ob ich zur Notfallaufnahme kommen könnte. Es hieß ja kommen sie. Dort angekommen hieß es die Ärzte sind in einer Besprechung und wären erst ab 9 Uhr da!!!!
Anschließend habe ich mich nach 2-3 Stunden wieder gemeldet und musste bis 16:00 warten. Es war kein Platz mehr frei. Aufgrund meiner Beschwerden konnte ich nicht stehen. Ich habe nach einem Liegeplatz gefragt aber vergeblich. Auch kein Stuhl wurde mir zur Verfügung gestellt. Meine Urinabgabe haben sie verloren. Nach meiner Behandlung (5min weil die Ärztin zur OP musste) habe ich an der Info gehört wie 3 Krankenschwestern über mich gelästert haben, weil ich ganze zwei mal nachgefragt habe wann ich drankommen würde. Sie haben mich nachgeäfft. Als ich mich darüber Beschweren wollte hieß es, es sei ein Missverständnis ich soll keinen aufhalten und gehen.

Massenabfertigung VOR der Kreißsaaltüre

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Familienstation sehr nettes Personal
Kontra:
Massenabfertigung VOR dem Kreißsaal und Leitsungen werden in Rechnung gestellt, die nie geleistet wurden!
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe vor einigen Wochen im Josefinum entbunden und muss leider sagen, dass man den Kreißsaal erst kurz vor der ersten Presswehe von innen sehen darf und davor vor verschlossener Türe steht, also von wegen Begleitung oder Unterstützung...Aber im Abrechnen sind sie ganz groß dabei!
Hebammenbetreuung hat also erst ganz am Ende stattgefunden, und obwohl ich bereits seit 9 Stunden regelmäßige Wehen hatte, hatte es, trotz Einleitung, auch niemand für nötig gehalten zu sehen, ob die Wehen wirksam waren. Nach 10 Stunden Wehen sagt die x-te Hebmme zu mir: "Da müssen wir morgen nochmal einleiten, jetzt ist schon Nacht" OHNE mich vor dieser Aussage zu untersuchen. Dann wurde ich quer durch die Klinik zurück auf mein Zimmer geschickt!Das Kind war 2 Stunden später da!! DANKE!Trotzdem wurden mir Hebammenleistungen in Rechnung gestellt, die nie geleistet wurden!!!!! 500 Euro für die angebliche Hilfe bei Wehen! Ich wusste nicht, dass das Anschließen an ein CTG Gerät so teuer ist!
Die größte Unverschämtheit liegt jedoch darin, dass die Geburt eingeleitet wurde, ohne dass ich vorher darüber aufgeklärt wurde oder diesem Schritt zugestimmt habe!!! Das ist totales Versagen!

EINE KATHASTROPHE

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles Ist Kathastrophe
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute Abend besser gesagt früh 00:30 bin ich mit Bauch und Unterleibschmerzen aufgewacht. Habe Taxi sofort in Josefinoum. Die Asistentärztin wie immer in Joosefinium. Hat bevor sie mich untersucht hat 2 mal sich wiederholt warum ich um diese Uhrzeit da bin ob ich .net bis morgen warten könnte und zum Frauenarzt gehen sollte. Ich war ruhig. Sie hat mich untersucht hat sauweh getan alles gut jetzt können Sie gehen also mir Fehlen die Worte. IM DEZ bin ich mit der Sanka eingeliefert weil im mögen in Laden kollabiert habe Mein Zucker war wieder sehr niedrig 3 1/2 Stunden im Warteraum gewartet
Ich fragte ob es noch lange dauern wird hiess es ja kann halbe stunde 2 oder 3 wir haben kein Arzt da die sin oben in Station vol bemerkt Notaufnahme kein Arzt. Gehen Sie zu andere Klinik oder gehen Sie nach Hause.

Sehr netter Arzt bei medialer Zystenop

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Menschlicher, netter und kompetenter Chirurg
Kontra:
Situation für stillende Mütter im Zimmer
Krankheitsbild:
Mediale Halszyste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem eine andere große Kinderklinik in Augsburg sich unmöglich anstellte bei der medialen Halszystenop (sie verschoben die OP um Monate, waren absolut unfreundlich) wechselten wir nach einem verzweifelten Gespräch mit unserem Kinderarzt ins Josefinum zu den dortigen Chirurgen. Wir fanden in der dortigen angeschlossenen chirurgischen Praxis einen absolut lieben, menschlichen Arzt vor. Wir waren total begeistert! Er hörte uns zu und verstand unsere dramatische Vorgeschichte und unsere Sorgen. Auch vor der Op kam er vorbei und sah nach uns und unserem Sohn, spaßte noch mit ihm und wir konnten unseren Sohn bis vor den OP begleiten, wo wir ihn einer liebevollen und freundlichen Schwester übergaben und sogar noch kurz sahen. Auch die Anästhesistin kam vorbei, war sehr nett. Die Ärzte und die Schwestern machen einen gelösten, ruhigen, konzentrierten und professionellen Eindruck auf uns. So viel Ruhe und so eine freundliche Behandlung sind wir von der anderen Klinik in Augsburg nicht gewohnt!
Als Mutter dürfte ich in den Aufwachraum und auch da herrschte angenehme Atmosphäre, eine Schwester kümmerte sich sofort um uns.
Etwas nervig war der Aufenthalt, da es keine Einzelzimmer gibt und man als Mutter das Bett den ganzen Tag wegsperren muss. Immer drei Kinder oder wenn Mütter dabei sind zwei Kinder mit zwei Müttern sind in einem Zimmer, das nicht gerade groß ist.
Die Stühle waren dann auch nicht wirklich bequem und da ich noch stillte, war die Situation fürs Stillen sehr ungemütlich um nicht zu sagen unzufriedenstellend.

Die Narbe ist top verheilt, wirklich klein! Fäden ziehen war dann kurze Zeit später und auch top!

Nachtschicht Hebammen Albtraum

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nach 3 schlaflosen Nächten/Tagen aufgrund von Vorwehnen um ca 2 Uhr Früh am 29.7.2017 augrund eines Blasenrisses ins Josefinum gefahren und wurde aufgenommen. Ich war durch die vorherigen schlaflosen Tagen ( und wenn ich schlaflos sage meine ich das auch wieklich so!) bereits sehr schwach gewesen und fragte deshalb die Ärztin ob auch ein Kaiserschnitt möglich wäre - dazu muss ich sagen dass ich zum ersten Mal schwanger war - wenn ich gewusst hätte was mir diese Frage bescheren würde hätte ich es nieeee gestellt. Anscheinend wurde meine Frage an die Hebammen weitergeleitet und ich wurde ab da an einfach nur als hysterisch abgestempelt. Ich möchte hier auch gar nicht so sehr in die Details gehen aber ich wurde auf das übelste gemobbt. Ich muss heute noch weinen wenn ich an diese Nacht denke. Ich kann mich noch an meine Verzweiflung errinnern wie ich es mit diesen Hebammen schaffen soll mein kind zu gebähren. Irgendwann gegen 7Uhr in der Früh nach sehr viel Leiden, Erbrechen, Mobbing und Verachtung kam mir dann die Idee mal raus in den Gang zu schauen da ja jetzt hoffentlich bald Schichtwechsel sein sollte. Die Nachtschicht Hebammen hatten sich nach dem sie ihren Hass auf ihren Job an mir ausgelassen hatten sich nicht mehr bei mir blicken lassen. Also traute ich mich raus und sah dass wirklich andere Hebammen da waren. Ich sprach sofort eine an und wurde ab da an wunderbar herzhaft und mit viel Verständnis betreut auch die vorher mir verwehrte PDA wurde endlich gelegt.. ( als ich meinen wunsch nach einer pda äußerte sagte die hebamme nur ich zitiere: nein wir probieren es ohne .. mehr kam nicht! Ich war aber bereits so eingeschüchtert und verzweifelt dass die kraft nicht mehr hatte mich mit ihr anzulegen .. heute würde ich mir das recht dazu nie wieder nehmen lassen!
Hier nochmal ein Dank an meine Frühschicht Hebamme sie hat meine Geburt gerettet!

Allerdings musste ich leider nach der Geburt feststellen dass das Problem mit den Nachtschicht Mitarbeitern nicht nur im Kreißsaal ein Problem darstellte sondern auch in der Station.

Fazit: Man ist hilflos den Hebammen ausgesetzt und diese kennen kein Erbarmen. Diese Nacht war die schlimmste Nacht meines Lebens aber weniger wegen dem physischen Schmerz sondern mehr wegen dem psychischen Schmerz dem ich ausgesetzt wurde!

Grausam

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unhöfliche Ärzte, grauenhafte Einrichtung
Krankheitsbild:
Darmprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meiner Hausärztin mit ärztlicher Bescheinigung ins Josefinum geleitet,dass sie mich dort stationär weiterbehandeln,da mein Hausarzt selber nicht weiter helfen konnte. So dann fahren wir dort hin und werden schon sehr unfreundlich an der Information aufgenommen und müssen dann in einem kleinen,nicht sehr schönen Wartezimmer warten. Die Ärztin hat mich dann befragt was mir fehlt und mich kurz abgehört. Danach mussten wir 30-40 min auf eine „Weiterbesprechung“ warten. Dort wird mir dann gesagt dass ich auf gut deutsch nicht krank genug bin um stationär behandelt zu werden und ich solle doch bitte erneut zu meiner Hausärztin gehen, was ich finde eine Frechheit ist wenn ich schon mit einer stationären Überweisung dort antanze. Des weiteren saß die Ärztin mir schmatzend mit Kaugummi im Mund gegenüber,was ich ebenfalls sehr unhöflich fand. Ich bin alles in einem sehr enttäuscht und sauer über meinen „Aufenthalt“ der insgesamt fast 2h dauerte und völlig umsonst war. Schrecklich,also nie wieder freiwillig!

Zufrieden mit der Leistung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette und Kompetente Mitarbeiter
Kontra:
Alles auf effiziente Vorgänge getrimmt
Krankheitsbild:
Op im Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zu einer ambulanten Operation dort und war zufrieden. Die Mitarbeiter waren kompetent und zuverlässig. Ich wurde genau Untersucht und Beraten. Der Narkosearzt war gut vorbereitet und hat sich echt Gedanken gemacht über die beste Narkose für mich und wie ich gut mit meinem hohen Blutdruck umgehen soll. Also weit mehr als seine Aufgabe war. Man merkt aber schon dass die Klinik einen straffen Kostenplan hat. Alles ganz einfach gehalten und straff organisiert.

Unprofessionell unhöflich! Null wissen

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Null nichts
Kontra:
Unprofessionell
Krankheitsbild:
Entzündung im Ohr!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir (6 wochen altes baby, ich und mein Mann) haben uns am 27.08.17 ca 23 uhr in josefinum wegen rötlich geschwollenem auge und gelb grünlichem ausfluss am ohr vorgestellt! Die liebe Frau Doktor hat sich nicht mal die mühe gemacht um sich das Auge vom Säugling anzuschauen.. kurz ins Ohr reingeschaut und mir erzählt das es völlig normal wäre, da sie ja auch kein fieber hätte!!! Sie redete uns was vor und schickte uns nach hause!! Was mich aber nicht beruhigte! Am nächsten tag hab ich mich beim kinderarzt vorgestellt und die stellten fest das die kleine eine Entzündung im ohr hatte!! Wo wir unverzüglich ins kinderklinik eingewiesen wurden! Es ist jetzt fast ne Woche her und wir sitzen immer noch mit einer hohen Entzündung in der Kinderklinik (ulm) mit einer sehr starken Entzündung wegen dem Ohr!
Eine frage haben sie reingeschaut oder reingeschläfert?! Nur weil sie kein fieber hatte, heißt das nicht das sie gesund ist!
Sie ist noch 6 wochen alt und bekommt jetzt sehr starke Antibiotika!
Liebe Frau Doktor, anstatt am Pc zu sitzen und sich dauernd die hände zu desinfizieren, machen sie lieber ihr job anständiger!!!
Was wäre passiert wenn ich auf die gehorcht hätte?!!!
Machen sie ihre Arbeit gescheiter, anstatt menschen blöd anzumachen und lernen sie Menschen zuzuhören anstatt ins wort zu fallen und kaum ausreden zu lassen!
Auserdem ist josefinum kühl kahl und gespenstig..

Mit lieben grüßen aus kinderklinik ulm

Nicht hingehen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tochter 1 mit 39.8 Grad Fieber hingebracht nach über 1 Stunde Wartezeit mit 2 Zäpfchen abserviert.... am nächsten Tag hatte meine Tochter immer noch fieber woraufhin wir zum vincentium sind sie hatte eine nierenbeckenentündung was wäre wenn ich nicht zum vincentium gegangen wäre möchte ich mich nicht vorstellen.. wozu wird man arzt wenn man kein Bock auf Patienten hat

Spontangeburt 35 SSW

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Konstruktive Kritik)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Möbiliar der Kinderstation sehr veraltet)
Pro:
Hoher medizinischer Standart, familiäre Atmosphäre
Kontra:
Teilweise unsensible Aussagen von den Ärzten
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Ich habe spontan in der 35 SSW Entbunden und bin mit der Leistung der Klinik sehr zufrieden. Man hat uns beruhigt und ich wurde sehr nett aufgenommen und gründlich Untersucht. Während meiner Wehen wurde ich von meinem Mann betreut und obwohl in dieser Nacht nur eine weitere Entbindung war wurde ich wenig von einer Hebamme oder Krankenschwester betreut. Jedoch wenn jemand kam waren alle immer sehr freundlich und sehr bemüht. Hier hätte ich es als Erstgebährende angenehm empfinden wenn hin und wieder sporadisch jemand vorbei geschaut hätte. Die Versorgung war ausreichend, aber mehr Umsorgung wäre hier beruhigend gewesen. Leider musste mein Kind nach kurzer Zeit auf die Kinderstation verlegt werden. Wir haben Bilder von unserem Sohn bekommen bevor er mitgenommen wurde, das war total super!' Leider haben wir ihn dann auf der Kinderstation nicht gefunden und er war auf der Frühchenintensivstation. Hier wurden wir sehr freundlich behandelt, allerdings hat uns hier der behandelnde Kinderarzt geschockt. Es ist nicht gerade angebracht einer 3 Stunden alten Mama beim Anblick Ihres Babys im Wärmebett zu erzählen wie schlecht man dachte dass es ihm geht, aber man das alles ja dann doch nicht machen musst.... Bitte bitte was wäre gewesen wenn und was man hätte vielleicht machen müssen, ist hier total unangebracht. Auf der Kinderstation hat mir dann die sonst so nette Kinderärztin mit ihrer Statistik und der Milchmenge den Nerv geraubt. Nach einem anstrengenden Stilltag zu erwähnen dass sich die geringe Trinkmenge schädlich aufs Gehirn auswirkt ist einfach etwas taktlos. Die Stillberatung war sehr sehr super und trotz vieler Schwierigkeiten, Abpumpen, Brusthüttchen, Brustentzündungen hat es dann mit der tollen Hilfe der Stillberaterin noch geklappt. Ich kann trotz der Kritik die Klinik empfehlen und würde bei einer weiteren Entbindung wieder dort gebären.

Nach 2 Jahren habe ich immernoch Alpträume von meinem Aufenthalt

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Menschenunwürdig, Ort der Traurigkeit, Zwang
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einem richterlichen Beschluss gegen meinen Willen eingewiesen. JAA das ist heutzutage noch möglich (Erinnerung an die 60er). Diesen Beschluss habe ich meiner Mutter zu verdanken :). Ich war ein sehr rebellischer Teenager und wurde wegen Schule Schwänzen und Abgängigkeit eingewiesen. Außerdem stand noch der Verdacht im Raum, dass ich drogensüchtig bin, dieser wurde jedoch mit einem negativen Drogentests widerlegt. Es hieß wir müssen dich kennenlernen..hmm direkt nach der Ankunft ging es erstmal in naja das "Badezimmer" dort wurde ich gegen meinen Willen ausgezogen und gefitzt (Da ich mit 100%er Warscheinlichkeit fixiert worden währe). Alles wird einem abgenommen selbst der BH. Dann ging es erstmal auf das Zimmer oder wie ich so gerne sage "Die Zelle". In dem Zimmer darf man i.d.R nur einen Bleistift, Papier und Bücher haben. Erstemal 24h Zimmerzeit. Kein Mensch der mit einem redet, niemand der dir sagt wie es jetzt weiter geht. Nein. Rein nichts und niemand kümmert sich dadrinnen darum wie es einem geht. Ich war insgesamt 2 Monate auf Station 3, und ich habe dort Dinge miterlebt die ich nicht mal meinem schlimmsten Feind wünsche. Geistig Behinderte, ein Mädchen mit Psychose, viele Essgestörte und Depressive Jugendliche. Ich bin mit jedem ausgekommen, trotzdem ist der komplette Aufenthalt sehr verstörend für mich gewesen und es lässt mich bis heute nicht kalt wenn ich daran denken muss. Unkompetente Therapeuten, Ärzte und Betreuer. Wirklich eine sehr seltsame Spezies. Ich habe 4 Wochen lang versucht mit dem Oberarzt ein Gespräch zu bekommen, aber der hatte sogar lieber einen Spaziergang mit einem Privatpatienten vorgezogen..kann man wohl besser abrechen:(. Wie man sieht bin ich auf die Kinderpsychiatrie des Josefinums besonders Station 3 nicht gut zu sprechen. Liebe Eltern überlegt gut ob ihr das euren Kindern antun wollt denn geholfen wird dort nicht. Man ist sich selbst und seinen Gedanken ganz alleine überlassen, es macht alles nur schlimmer als es ist.

Traumklinik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, essen zimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine traumklinik. Habe im abstand von 4jahren dort zwei kinder entbunden. Das personal ist überaus freundlich, hilfsbereit zeigt verständnis und motiviert nach einem kaiserschnitt zu laufen. Ich kann das josefinum nur empfehlen. Und das essen ist teilweise besser wie in machen restaurants.

Weitere Bewertungen anzeigen...