• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

HELIOS Klinik Leezen

Talkback
Image

Wittgensteiner Platz 1
19067 Leezen
Mecklenburg-Vorpommern

13 von 31 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

31 Bewertungen

Sortierung
Filter

Sehr gute und kompetente Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Polytrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Helios Klinik in Leezen verfügt über hervorrangdes Personal.
Ich wurde nach einer Not-OP in Schwerin nach Leezen zur Frührehabiliation verlegt.
Angeliefert im Koma und mit über 40 Knochenbrüchen, bin ich nach dieser Zeit als aufrecht gehender Mann der bestens rehabilitiert wurde nach Hause entlassen.
Auch wenn das Ereignis bereits drei Jahre zurückliegt, fahre ich auch heute noch gerne in diese Klinik und unterhalte mich mit dem Personal.

Nebenbei sollte noch erwähnt werden, dass diese Klinik über ein überdurchschnittlich gutes Essen verfügt.

Traurige Rehaverhältnissr

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (V.a. die Pflege. Von den Ärzten sieht und hört man aber auch nichts)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Kommunikationsfähigkeit, Mobilisation durch Pflegekräfte, Therapiehäufigkeit wie in einem Akutkrankenhaus
Krankheitsbild:
Zustand nach Reanimation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Opa liegt seit einigen Wochen nach 2-monatiger Intensivzeit, da er reanimiert werden musste, mit CIP/CIM-Diagnostik in der Leezener-Rehaklinik.
Als er auf Station 1 lag, war noch alles super. Die Pflegekräfte waren super freundlich und haben alles für den Patienten, die Angehörigen und den Wohfühlfaktor getan. Auf Station 2 ist es nun das komplette Gegenteil. Der Patient wird von der Pflege nicht, so wie es sich sowohl für eine Akutklinik, als auch erst recht für eine REHAklinik gehört, mobilisiert. Zudem erhält er täglich eine halbe Stunde Physiotherapie und eine halbe Stunde Logopädie. Das ist genau so viel wie auf einer Intensivstation einer Akutklinik! Wie kann man sich so REHA schimpfen? Zumal er am Sonntag überhaupt gar nicht mobilisiert wird. Kein raussetzen in eine Thekla oder in einen Rollstuhl.
Echt traurig, dass so eine Pflege und Therapie reicht, um sich mit dem Titel der Rehabilitation beschönigen zu können!!!

Scheuermann

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freunlich
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit meiner mutti in der reha leezen wir sind sehr zu frieden mit der Station2 und mit der küche und der Theke nach langen hin und her bei uns ist alles wieder gut sie kann essen und reden das ist sehr wichtig ich würde jeden die reha empfehlen

Verantwortunslos

Neurologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie schon einmal berichtet war ich Besucher auf der Station5.Am Nachmittag war keine Schwester auf Station. Sind dann vom Rauchen gekommen und getan so als sei das vollkommen in Ordnung. Station ca.15 Minuten ohne Personal!!! Geschehen gestern am Nachmittag.

Ich empfine sehr viel Dankbarkeit

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Unterstützung des Kranken aber auch der Angehörigen
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzpumpe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin dieser Einrichtung / Klinik und dem Personal unsagbar dankbar.
Mein Vater war hier 7 Monate und von einem hilflosen, sehr kranken Patienten hat er sich wieder zu einem lebenslustigen Mann entwickelt, der heute mit meiner Mutter noch ein paar schöne Jahre bei mir in Hamburg / in einem sehr guten Pflegeheim vor sich hat.

Die Schwestern, Pfleger und Ärzte hatten immer ein offenes Ohr für mich; und darum möchte ich jetzt nach einem halben Jahr Abstand von allem sagen : DANKESCHÖN für Alles.

gute Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (kann bislang nicht beurteil werden)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (in die Jahre gekommen)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist mir ein Bedürfnis als Angehöriger eine kurze Bewertung abzugeben.
mein Vater hatte einen Schlaganfall und ist seit 2 Wochen in Leezen. Wenn ich ihn besuche begegnen mir immer und überall freundliche Mitarbeiter.Sie grüßen allle nett , egal ob Therapeuten ,Schwestern, Reinigungskräfte oder
das Personal im Kaffee .Ich wurde auch angesprochen und gefragt ob man weiter helfen kann als ich einen Therapieraum suchte an dem mein Vater Behandlung bekam.
Ich habe einen sehr positiven Eindruck und habe auch auch festgestellt, wie liebevoll und professionell das Personal mit den Patienten umgeht.Obwohl unser Vati 85 Jahre ist , macht er dank der umfangreichen Therapieen Fortschritte und dafür sind wir sehr dankbar.

leider nur 10 wochen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
wie eine familie
Kontra:
Krankheitsbild:
schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

vor genau einem Jahr wurde ich nach einem Schlaganfall zur Reha nach Leezen verwiesen. die ersten tage noch sehr zurückhaltend aber mit zunehmender zeit immer aufgeschlossener, lernte ich nach und nach das gesamte Umfeld kennen. sehr auffallend war der freundliche Umgang mit den Patienten. die positive Energie des Personals war allgegenwärtig und wirkte immer sehr positiv auf mich. so blieb es auch nicht aus, daß man die zeit hier als völlig normal empfand und besonders die Station 8 mir sehr ans Herz wuchs. die Beziehung zu den Ärzten, Schwestern und Therapeuten zu beschreiben, ist fast unmöglich. ich hatte von der ersten Sekunde an das Gefühl ständig im Mittelpunkt zu stehen. das erstaunliche war aber zu spüren, daß es allen Patienten gleich vergönnt war , in den Genuß dieser Zuwendung zu kommen. erst nach zwei persönlichen Schicksalsschlägen während der Reha - zeit bemerkte ich den Grund dieses Gefühls. es war das kleine aber so wichtige extra im Leben, was mich so tief beeindruckt hatte. während dieser zeit waren es besagte Ärzte, Schwestern und Therapeuten die mich aufgefangen, getröstet aber auch wieder aufgerichtet haben. die Beziehung zwischen Personal und Patient hat in meinen Augen ganz wesentlich zur Gesundung beigetragen.
in so einer Reha gibt es immer zwei Formen der Versorgung. die auf dem Stationstablett, und die auf dem Teller ! ein ganz dickes lob gilt der gesamten Versorgungscrew in Küche und Cafeteria !!! ein nicht aufzuhaltender schwall von Humor, Zuwendung und persönlicher nähe macht euch alle so unvergesslich. ( und das essen auch ;-)
das alles hat dann wohl auch die positive Energie in mir aktiviert, die den Psychotherapeuten zu der aussage veranlasste : wir verschwenden hier beide unsere zeit ! ein wunderbares Kompliment für euch ALLE ! lg und tief dankbar j. pahlke

Nie wieder

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (alt)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ohne Worte, es gibt NICHTS Positives

Nie wieder!!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal teilweise kompetent.
Kontra:
Ärzte lassen einen im Regen stehen.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf keinen Fall sich dort in Behandlung geben.Hier alles aufzulisten würde den Rahmen sprengen.

Sehr gute Rehaklinik

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2003   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kann wieder laufen
Kontra:
Negatives gibt es nicht
Krankheitsbild:
Schädelhirntrauma 3.Grades & linke Schulter Trümmerfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Rehaklinik ist sehr zu empfehlen war 2003 dort und die Klinik hat mir alles wieder beigebracht, was mein Gehirn verdrängte oder vergaß. Hatte Schädelhirntrauma 3.Grades

Ein ehemaliger Patient

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Wie oben beschrieben
Krankheitsbild:
Schädel hirn trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliche Schwestern. Keine aufklärung über der Krankheit.keine Ansprechpartner bei persönliche Probleme. In der Helios Klinik Leezen geht es hauptsächlich um laufend Veränderungen bei den Krankenkassen zu beantragen. Es gibt noch einiges negatives zu berichten. Aber ich lasse es dabei. Schwestern und Ärzte müssen ihre Einstellung zum Patienten deutlich ändern. Natürlich zum positiven hin.

Fachlich super mit vollem Einsatz

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft.
Kontra:
Ernährung könnte besser auf Patienten abgestimmt sein, Sozialdienst hat Luft nach oben
Krankheitsbild:
Neurologische Defizite, Dekubitus, Vernarbung der Luftröhre
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Monate in der Klinik, ich kann nur positiv urteilen. Das was bei Helios Uelzen versaut wurde hat man in Leezen und Schwerin wieder in Ordnung gebracht. Fachlich auf der Höhe super Pflegepersonal und Servicekräfte die auch mal erwähnt werden müssen. Physio- und Ergotherapeuten sind hervorragend.

Absolut empfehlenswert

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gutes Klima im Haus hilft bei Genesung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Therapeuten! Frau B.!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besonderer Dank an Frau H. und Service!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizin. Betreuung, Therapeuten, Service, Empfang, Rollidienst
Kontra:
keine Beanstandungen
Krankheitsbild:
Pflegefall nach fast tödlicher Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt von Mitte Januar bis Anfang März 2016. Stationen 1, 2, 8.
Auf allen Stationen beste Erfahrungen mit den Schwestern und Pflegern gemacht, ebenso mit den Ärzten, die sich sehr gekümmert haben und ansprechbar waren. Die Schwestern und Pfleger: TOP! Immer freundlich, voller Humor, hilfsbereit, egal, was anlag. Sehr positiv menschlich. Was von ihnen abverlangt wird (Intensivpflege!),v.a. auf den großen Stationen, u. in Nachtschicht, ist wirklich nicht zu beneiden. Hier müsste DRINGEND an Personal aufgestockt werden, vor allem nachts (Station 8).
Die Therapeuten durchgehend sehr gut, danke an die beiden Sporttherapeuten in der Muckibude, dass ich mich heute überhaupt bewegen kann (AHB leider abgelehnt) habe ich Euch und Frau D. zu verdanken. Eure Arbeit ist wirklich nicht zu unterschätzen und Ihr seid ein wichtiger Bestandteil des gesamten Therapiekonzepts.
Was mir besonders positiv auffiel: Alle Mitarbeiter des Hauses vom Abfalltonnenschieber bis zum Chefarzt (jetzt wisst Ihr, wer hier schreibt :-)) waren immer sehr hilfsbereit, super nett, freundlich.
Malkurs jeden Samstag und vieles andere (Service und Rollidienst!!) haben das ihre dazu beigetragen, ebenso die Therapeuten auf jeder Station.
Ein kleines Manko: Wenn man im Rollstuhl sitzt, können die Wartezeiten auf Station manchmal sehr lang werden.
Mir wurde im Rahmen aller Möglichkeiten sehr gut geholfen, mehr ging hier einfach nicht. Frau H. von der Sozialstation war immer hilfsbereit.
Hygiene war soweit okay. Personal hat sich immer desinfiziert, Besucher nicht immer, obwohl die Geräte unübersehbar überall hingen. Das Essen war sehr gut, v.a. im Speisesaal u. Café.
Ich kann Leezen nur empfehlen. Aber man muss auch wollen (können) und mitmachen. Auch über die Ärzte kann ich nur positiv berichten, die Visiten haben sich Zeit genommen, die Stationsärzte waren ansprechbar u. hilfsbereit.
Mir hat das Ambiente gefallen. Medizinisch u. psychisch(Frau B.!)habe ich mich gut versorgt und aufgehoben gefühlt.

Ungeheuerlich

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Kommunikation, Entscheidungen ohne Absprache
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Erfahrungen sind, schlechte bis keine Kommunikation, Ärzte sprechen schlechtes Deutsch. Den sozialen Dienst kann man vergessen, keine Kommunikation und Hilfe.
Mein Vater wurde ohne mich als Vorsorgevollmachtinhaber zu informieren einfach aus der Klinik geworfen und im Pflegeheim abgeladen.
Das ganze wurde nach massiver Beschwerde mit einer einfachen Entschuldigung abgetan.
Man wollte ihn sogar nachdem ich angerufen habe und mich aufgeregt habe wieder zurücktransportieren. Fahrzeit ca. 2 Stunden, mein Vater ist 83.
Das Pflegeheim hat das abgelehnt und unkompliziert sofort eine Lösung gefunden, wofür ich sehr dankbar bin.
Alle mit dene wir darüber gesprochen haben waren erschüttert und haben so eine Behandlung eines Patienten noch nicht gehört.
Ich denke ernsthaft über eine Pressemitteilung nach, da der Vorgang ungeheuerlich ist .

Tolles Haus

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essensauswahl etwas Verbessern für Patienten die nicht vom Zimmer kommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war begeistert, so eine Klinik kannte ich vorher noch nicht. Gleich von der ersten Minute an wurde ich toll betreut und es wurde alles unternommen um mich wieder auf die Beine zu stellen.
Ich habe in den vier Wochen wieder soviel gelernt durch die tolle Unterstützung der Schwestern und Ärzte, für mich sind es ganz besondere Menschen.
Ich möchte mich nochmal bedanken.Besonders bei meiner Therapeutin Frau Schneider bedanken

mfg Anja Ewert

Reha nicht zu empfehlen ,wenn man die Wahl hat

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Lage der Klinik ,teilweise sehr kompetentes Personal
Kontra:
Hygiene im Umgang mit Keimen,Kommunikation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr schöne Lage der Klinik wem es was nützt,ansonst Personal zu 50% freundlich ,Kommunikation mit Ärtzten mangelhaft ,ständig andere Auskünfte ,man hat den Eindruck es wird nicht in Akte des Patienten geschaut um Fragen von Angehörigen zu beantworten ,daher zweifelhaft in wie weit Therapien stattfinden.Hygiene im Umgang mit z.B.MRSA-Keim sehr mangelhaft besonders für Besucher.Eigentlich gehört da mal der MDK hin.

Nie wieder Leezen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Bedienung vom Café ist sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Angehöriger hatte einen schweren Herzinfarkt. Lag im Wachkoma. Durch schlechte Lagerung hat er jetzt eine offene Stelle am Rücken. Wir wurden nicht darauf hingewiesen. Die Pflege des Patienten ließ zu wünschen, keine Haare gewaschen zum Schluß dreckige Bettwäsche.
Einige Schwestern waren sehr freundlich andere waren sehr pampig. Sollte nochmal was passieren suchen wir uns eine andere Reha.

Sehr enttäuschend...nie wieder Leezen

Intensivstation 1 - kompetent und menschlich

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Sepsis, PAVK, Zystennieren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer wahren Odyssee an Krankenhausaufhalten (u.a. in namhaften Einrichtungen), die z.T. äußerst enttäuschend und unmenschlich verliefen, wurde mein Vater Mitte Juni 2015 schließlich in einem sehr schlechten Allgemeinzustand auf die Intensivstation 1 der Helios Klinik in Leezen verlegt. Trotz schlechter Prognosen war hier das Bestreben der Fachkräfte, die Eigenständigkeit des Patienten so weit wie möglich wieder herzustellen. Ein Ziel, das nicht nur in den Krankenunterlagen vermerkt wurde, sondern um das sich Ärzte und Pflegekräfte – nach unserem Empfinden- auch ernsthaft und kontinuierlich auf fachlich hohem Niveau bemühten.
Auch wenn die drei Wochen in Leezen für uns mit viel Traurigkeit, einem stetigen Wechsel zwischen Hoffen und Bangen und am Ende leider dennoch mit einem endgültigen Abschied verbunden waren, sind wir trotz allem sehr dankbar für die kompetente und fürsorgliche Behandlung, Betreuung und Pflege, die mein Vater in Leezen in den letzten Wochen erfahren durfte. Insbesondere nach dem langen Leidensweg und den z.T. nicht wieder gut zu machenden Versäumnissen in anderen Einrichtungen, war es für uns beruhigend, unseren Vater auf der Station 1 in guten Händen zu wissen.
Sowohl das Pflegepersonal, vor allem aber auch die Ärzte waren für uns jederzeit nicht nur fachlich versierte, sondern auch sehr verständnisvolle und einfühlsame Ansprechpartner. Nach Einrichtungen, in denen Effizienz und Wirtschaftlichkeit zum Leidwesen meines Vaters mehr Gewichtung hatten als Atmosphäre und Menschlichkeit, war dies- trotz negativem Ausgang- eine hilfreiche und tröstliche Erfahrung. Daher an dieser Stelle noch einmal ein recht herzliches Dankeschön an alle Fachkräfte, die an der Betreuung, Pflege und Begleitung meines Vaters beteiligt waren.
Andere Stationen im Klinikum Leezen können wir leider nicht beurteilen, aber die Intensivstation 1 würden wir in jedem Falle weiterempfehlen.

Tolle Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe hier im Namen meines Onkels, der gerne die Klinik bewerten möchte. Folgender Text ist von ihm verfasst:
Anfang Februar 2015 kam ich komplett bewegungsunfähig und ohne Hoffnung in die Reha-Klinik Leezen, doch nach einigen Wochen konnte ich die Klinik wieder auf eigenen Beinen verlassen. Für das Wunder verantwortlich war ein tolles Team, Therapeuten, medizinisches Personal, Pfleger sowie der Service-Bereich. Mein Dank gilt der gesamten Reha-Klinik.
Herzliche Grüße und weiterhin viel Erfolg.
H.-J. A. aus Kyritz

sehr enttäuscht

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

SEHR SEHR ENTÄUSCHT
-würde ich niemals weiter empfehlen
-bin immer noch entsetzt und verärgert und finde keine Worte

Nie wieder Leezen!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
es gibt nichts positives zu sagen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich kann diese Klinik nicht weiter empfehlen.
Meine Mutter wurde vor zwei Wochen zur Reha gebracht um gesund zu werden, doch das gegenteil tritt ein der Zustand verschlechterte sich so doll,
so das sie zurück nach Schwerin verlegt wurde auf die Intensiv Station und seid dem um ihr Leben kämpft. Ärzte kamen mit dem Spruch wir können hier nichts mehr tun für Sie. Ärtze und Schwestern teils
sehr unfreundlich am Nachmittag so gut wie keine Schwestern auf Station zu sehen.
Wir sind bitter enttäuscht von der Klinik und hoffen und wünschen uns das es anderen Patienten
nicht auch so ergeht.
Die Zeilen reichen gar nicht um unsere Wut und Kummer zum Ausdruck zu bringen.

Menschenunwürdig !

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (außer Physiotherapie)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ausfall ,kein Ersatz bei Krankheit d.Therapeuten)
Pro:
Physiotherapeuten , Mitarbeiter d.Cafes u.Essenausgabe
Kontra:
Pflegepersonal , Ärztin , veralterte Einrichtung ,
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurz vor Weihnachten bin ich nach Leezen gekommen.Bis ins neue Jahr mußte ich auf Reha-Anwendungen warten.2Wochen,wo nichts geschah!Das Pflegepersonal,einige nett und andere garstig,war nicht immer hilfsbereit.Ich bin linksseitig gelähmt,konnte mich auch leider nicht alleine anziehen,so sahs ich morgens manchmal 10 min ohne Bekleidung,bis wieder mal eine Schwester kam.An einigen
Tagen wurde ich so spät aus d.Bett geholt,dass ich die 1.Anwendung nicht wahrnehmen konnte.Keine Zusammenarbeit zwischen Therapeuten und Pflegepersonal.
Die Ärztin leider nicht gesprächsbereit und zu meinen Angehörigen nicht immer freundlich.Mir hat es dort nicht gefallen.Ich kann diese Reha-Klinik(wenn man auf Hilfe angewiesen ist) leider nicht empfehlen und hoffe,dass ich da nie wieder hin muß.Denn dort wird man nicht als hilfsloser Patient gesehn,sondern als eine nervende Person. Traurig!

wie im Knast

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
therapeutisches Personal
Kontra:
ärztliches Personal
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im März 2012, nach einer Hirnblutung, OP und KOma nach Leezen gebracht und habe alle Stationen durch... Ich bin selbst vom Fach und kann den Umgang mit Patienten recht gut einschätzen bzw. bewerten.Das Pflegepersonal ist sehr bemüht und größtenteils auch kompetent aber das ärztliche Personal benimmt sich auf vielen Stationen absolut daneben, auch Angehörigen gegenüber, herausragendes Beispiel hierfür: Station 4!!!!Mein Aufenthalt auf der Station ist geprägt von Bevormundung und für bekloppt abgestempelt. Dass es auch anders geht zeigt die Station 7!Um die Verlegung dorthin musste ich bzw. meine Frau richtig kämpfen. Erst unter Androhung, das Haus zu verlassen, wurde ich auf Station verlegt Das war ein dreiwöchiger Aufenthalt wie im Hoteleinzelzimmer mit Balkon und nur nettem, freundlichem Personal und der ganze Tagesablauf war durch die Ruhe auf der ganzen Station sehr erholsam und angenehm. Mir ist absolut klar, dass es, bei Personalabbau und Überbelegung nicht jedem recht gemacht werden kann aber etwas Einfühlungsvermögen oder auch sowas wie Mitgefühl muss ich, auch von einer, scheinbar durch private Defizite der Zuneigung oder Verfall des körperlichen "Bedürfnisshaushaltsausgleichs" geprägten Ärztin, erwarten können. Alles in Allem wurde ich wieder ganz gut hergestellt, Dank an die Physio und Ergotherapie!!!! Am Anfang konnte ich nicht einmal allein sitzen und am Ende habe ich das Haus auf zwei Beinen verlassen und bin jetzt wiede in der Lage ein eigenständiges Leben zu führen...Trotzdem muß ich erwähnen, dass mir der Aufenthalt in der Klinik Leezen richtig einen mitgegeben hat, d.h. ich muß täglich daran denken und bekomme manchmal Beklemmungen dabei. Ich war insgesamt über 3 Monate dort.

MRSA Infektion durch Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Physiotherapie
Kontra:
Pflege, Sozialbetreuung, ärztliche Qualitäten
Krankheitsbild:
Apoplexie, Plegien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient Januar - März 2014
Ich wurde nach einem schweren operativen Eingriff nach Leezen verlegt. Die einzige positive Erfahrung war die Physiotherapie. Das Pflegepersonal war völlig unterbesetzt und deshalb überfordert und teilweise sehr unfreundlich und deshalb kaum patientenorientiert. Eingeliefert wurde ich keimfrei, allerdings schob man mit einen Patienten mit MRSA in mein Zimmer auf der Intensivstation 2! Die Folge: Ich wurde mit dem Keim infiziert! Deshalb kann ich keine AHB durchführen und meine Ehefrau leidet wegen einer durchlittenen Ca-Erkrankung an einer Immunschwäche! Für sie kann dieser keim Lebensgefährlich werden, wenn sie wieder operiert werden sollte!
Der MRSA wurde von Ärzten als unwichtig angesehen!
Die Wochenenden sind öde und langweilig, da es keine Möglichkeiten der Freizeitgestaltung gibt!

MENSCHENUNWÜRIDGE BEHANDLUNG

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Gleichgültigkeit, unqualifiziert
Krankheitsbild:
Sxchädelbruch und Unterschenkelfraktur nach Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- MENSCHENUNWÜRDIGE BEHANDLUNG !!!!!
- Stationsärztin unfreundlich und nicht bereit, Fragen zu beantworten
-unqualifiziertes personal
- Wundversorgung völlig unqualifiziert

NIE WIEDER KLINIK LEEZEN!!!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einzig auf Stat. 1 gab es Infos zum Zustand)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
künstliches Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde nach Einsetzten eines Kunstherzens zur Intensivreha in die Klinik nach Leezen verlegt. Als er dort ankam, ging es ihm den Umständen entsprechend gut. Dieser Zustand änderte sich aber innerhalb von 2 Wochen dramatisch, er war völlig verwirrt und hat uns als Angehörige nicht mehr erkannt. Es waren kaum Ärzte als Ansprechpartner vor Ort, das Pflegepersonal teilweise völlig überfordert. Mein Vater konnte vor Schmerzen nicht mehr liegen und wollte gelagert werden, anstatt dieses zu tun, stritt die Schwester mit meiner Mutter, dass er noch nicht dran wäre und sich nicht so anstellen soll. Innerhalb von 2 Monaten war mein Vater drei mal in dieser Klinik, musste jedesmal nach kurzer Zeit wieder ins vorher behandelnde Krankenhaus zurückverlegt werden, wo er wieder "aufgepeppelt" wurde.
Unser Fazit zu dieser Klinik: NIE WIEDER!!!

Mein Vater hat seinen letzten Kampf verloren...

Empfehlenswert

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Termin mit Sozialmitarbeiter)
Pro:
freundliche Schwestern und Ärzte
Kontra:
zu wenig Zeit für Patienten und Angehörige
Krankheitsbild:
Koma nach Gehirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lage der Klinik - traumhaft, mit Blick über den Schweriner See, sonst allerdings sehr dörflich.

großer kostenloser Parkplatz vor der Klinik

Es gibt großen Fernseher, kleine Cafeteria und Restaurant in der Lobby. Der Vorplatz lädt zum Verweilen ein, auch für Besucher.

Freundlichkeit der Ärzte, Schwestern und Mitabeiter wirklich nett und hilfsbereit. Die Terminabstimmung mit den Sozialmitarbeitern war etwas schwierig, die Beratung allerdings professionell.

Meine Mutter, 85 Jahre, wurde nach OP eines geplatztem Aneurysma von der Intensivstation Schwerin in die Reha nach Leezen verlegt. Ihr Zustand war komatös und änderte sich auch nicht.

Nach 2 Verlegungen innerhalb der Klinik war sie dann im Einzelzimmer auf Palliativstation.
Zimmer sind standardmäßig gut ausgestattet - allerdings waren die Wände etwas verschmiert und hatten teilweise Flecken, wahrscheinlich Blut.
Desinfektionsmöglichkeiten gab es so ziemlich überall, ob sich allerdings der rege Publikumsverkehr daran hält, ist eine große Frage.
Schwestern und Ärzte befolgen die Desinfektion allerdings konsequent.

Großes Lob an die Schwestern und die Ärztin in der Palliativ-Abteilung - auch wenn manchmal die Zeit recht knapp war, um ausführliche Informationen zu bekommen. Wenn man eine Ebene gefunden hat, dann klappt es auch mit dem Austausch der Informationen.
Um mit dem richtigen behandelnden Arzt zu sprechen, sollte man sich vorher abstimmen, da die Ärzte auch im Schichtdienst arbeiten und nicht immer anwesend sind, wenn man gerade zu Besuch da ist.
Besuchszeiten konnten flexibel gestaltet werden.

Aufforderungen zum Schleim absaugen (künstliche Beatmung) oder zum Reinigen der Mundhöhle wurden immer gleich befolgt

Der aussichtlose und leider letzte Weg meiner Mutter wurde von allen sehr professionell, würdevoll und anteilmehmend begleitet. Das war eine große Hilfe.

keine intensive Reha

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Therapeuten und Pflegepersonal
Kontra:
Stationsärztin
Krankheitsbild:
Apoplex mit globaler Aphasie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann erlitt im Januar 2011 einen schweren Schlaganfall mit rechtsseitiger Lähmung und globaler Aphasie. Er kam nach 3-wöchigem Krankenhausaufenthalt aus Berlin in die Rehaklinik Leezen. Dort erhielt er zunächst ein Bett in einem Doppelzimmer, wurde dann aber in ein Einzelzimmer verlegt mit der Begründung, dass er einen der gängigen Krankenhauskeime habe. Fortan musste er sich mit Mundschutz außerhalb seines Zimmers bewegen. Alle anderen Personen benötigten aber keinen Schutz, wenn sie sein Zimmer betraten, was ich verwunderlich fand, weil mir anderes bekannt ist.
Weiterhin nahm er in der restlichen Zeit seines dreimonatigen Aufenthaltes alle Mahlzeiten auf seinem Zimmer ein, was für einen Aphasiker aufgrund der mangelnden Kommunikationsmöglichkeit denkbar ungünstig ist.

Nicht die Qualität, sondern die Häufigkeit der Rehamaßnahmen ließ sehr zu wünschen übrig. Täglich wurde eine Physiotherapieeinheit und eine in Logopädie durchgeführt. Häufig waren diese aber die einzigen Anwendungen am Tag. Zeitweise stand auch ein Rollstuhltraining und /oder eine Motomedeinheit an. Wie ich jetzt aufgrund einer zweiten Reha meines Mannes weiß, viel zu wenig Anwendungen für eine erfolgreiche Rehabilitation.

Ob ursächlich oder nicht, ich hatte von Anfang an den Eindruck, dass uns die Stationsäztin sehr von oben herab behandelte. Sie hatte meinen Mann ziemlich schnell als wenig erfolgreich therapierbar eingestuft und schüttelte oft in seinem Beisein genervt den Kopf, wenn er auf ihre Frage, ob es ihm gut ginge, nicht anworten konnte. Letztlich brüllte sie ihn an, er solle doch endlich "gut" sagen und verließ dann sein Zimmer. Die Beurteilung dieses Verhaltens überlasse ich dem Leser!
Da wir in Berlin wohnen, konnte ich nicht so häufig, wie ich es mir gewünscht hätte, bei meinem Mann sein und die Rehamaßnahmen überprüfen. Jedoch machte er mir deutlich, dass auch nicht alle Anwendungen, die auf seinem "Stundenplan" standen, durchgeführt worden sind.

Insgesamt eine wenig empfehlenswerte Rehaklinik!!!

sehr dankbar!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
NICHTS
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 9 Wochen lang Patient auf Station 7. Ich kam hilflos an und verlies die Klinik auf zwei Beine. Die medizinische Betreuung war sehr gut. Die Ärzte waren bemüht und gut erreichbar. Durch die Physiotherapie habe ich laufen gelernt - danke! Durch die Ergotherapie habe ich Selbständigkeit erlangt - danke! Die Betreuung durch eine Neuropsychologin war sehr aufbauend. Die Wechselbäder haben sehr geholfen, sowie die fernöstliche Übungen. Ein Dank an die BetreuerInnen der 'Muckibude' sowie an die in den Turnraum Tätigen. Vom Maltherapie samstags habe ich sehr profitiert.

Die Pflege- sowie Hilfskräfte waren immer um mein Wohl bemüht. Ein Lob auch an die Kantine und das Cafeteria - die Hilfskräfte dort hatten immer Zeit für ein Plausch.

Ich fühlte mich in der Klinik Helios Leezen sehr gut aufgehoben.

Nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Stationsärztin
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater konnte nach einem Schlaganfall nicht sprechen, nicht sitzen, nicht gehen, nicht sehen und nur per Händedruck Reaktionen zeigen. Während der vier-monatigen Früh-Reha konnte er nur wenige Therapien machen, da sein Allge-
meinzustand immer wieder geschwächt war durch Erbrechen, Fieber und Bakterien. Ihm wurden immer wieder andere Antibiotika gegeben, da man das o.g nicht in den Griff bekam. Nach 2 Monaten wurde er mit Magenbluten in die Schweriner Klinik eingeliefert. Dort hatte man seinen Allgemeinzustand innerhalb weniger Tage im Griff. Als er dann wieder in Leezen war, mußte er nach nur 2 Taqen auf die Intensivstation wegen Bakterien, Fieber und Erbrechen.
Wir wohnen 300 km entfernt und konnten nicht täglich dort sein. Unsere Anrufe wurden immer beantwortet mit "Unverändert". Wenn jemand von uns dort war ( 2-3 Tage wöchentlich), gab es oftmals gravierende Veränderungen. Gespräche mit der Ärztin waren sehr unbefriedigend Wir Angehörigen wurden von ihr sehr abwertend behandelt und die Gespräche wurden zwischen Tür und Angel geführt. Ein wöchentliches Gespräch mit uns wäre angemessen gewesen, da mein Vater keine Informationen über seinen Gesundheitszustand an uns weitergeben konnte. Als mein Vater in ein Pflegeheim verlegt wurde, hielt es kein Arzt für notwendig mit uns (wir waren vor Ort) ein Abschlussgespräch zu halten.
Viele Dinge passierten ohne Voranküngigung (er konnte nicht seheh), so dass er sehr schreckhaft wurde: beim Schleimabsaugen wurde ihm der Schlauch oftmals einfach in den Hals gesteckt, die Bettlaken wurden unter seinem Körger herausgezogen, Kühlspray für Spritzen wurden einfach auf seinen Körper gesprüht

hätten wir das gewußt- nie wieder !!!!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ärzte ?? ohne worte,pflege ok)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gibt nicht wirklich eine beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine besserung- eher verschlechterung des gesammtzustands)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (sehr schleppend wenn dringende angelegenheiten sind)
Pro:
moderne technik
Kontra:
mehr schein als sein !!!!!
Krankheitsbild:
wachkoma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nie wieder kann ich nur sagen.was nützt die ganze technik wenn der mensch auf der strecke bleibt !!

nicht empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Das Arztverhalte zieht die Gesamtbewertung runter.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapien
Kontra:
Stationsarzt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ehefrau mit starken Gedächtnisstörungen nach Akutbehandlung aufgrund eines heftigen epileptischen Anfalls eingeliefert. Stationsarzt schien beim Beratungsgespräch mit mir keine Informationen über die Patientin und die Behandlung geben zu können, redete Allgemeinheiten, nahm auch keine Informationen meinerseits an (schließlich war die Patientin fast ohne Erinnerung), schien insgesamt mit seiner Aufgabe überfordert.

Zu einem Verlängerungsantrag ließ er sich erst bewegen, nachdem ich mit den Therapeuten direkt gesprochen hatte und diesen die Informationen geben konnte, die der Arzt nicht hören wollte.

Die Therapien (Erg- Physio-, Logopädie) zeigten gute Ergebnisse und waren - neben dem freundlichen Pflegepersonal - der Grund, warum kein Wechsel der Klinik angestrebt wurde. Aufgrund des Ärztepersonals würde ich diese Klinik aber nicht empfehlen.

Keine Zusammenarbeit mit Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kompetente Therapeuten
Kontra:
Desinteressierter Stationsarzt
Krankheitsbild:
Muskelabbau nach langer schwerer Krankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Vater war über 7 Wochen in der Reha auf der Neurologie. Es gab keine und wenn nur eine sehr schlechte Zusammenarbeit mit dem diensthabenden Arzt. Bitten wurden nicht angenommen, Ratschläge schon gar nicht, ganz im Gegenteil: geäußerte Kritik bekam man als Rache direkt zu spüren. Unglaublich: der Ton mit dem mit den Patienten umgegangen wird! Glücklicherweise war der Oberarzt ein sehr freundlicher, umgänglicher Mensch, der auch nach Feierabend noch ein offenes Ohr hatte, leider war er nur die Urlaubsvertretung. Insgesamt fanden Visiten oder Arztgespräche fast gar nicht statt. Patienten werden ständig hingehalten, auch was Klinikverlängerung angeht. Hier wurde man des öfteren belogen: der Arzt behauptete mehrfach, Anträge zur Klinik-Verlängerung gestellt zu haben, bis zum allerletzten Tag erfuhr man nichts. Info bei der Krankenkasse brachte, daß gar keine Anträge vorlagen!
Das Essen war billig und eintönig. Bei fast acht Wochen Aufenthalt wünschte man sich doch ein wenig mehr Abwechslung.
Zu loben: die Physiotherapeuten, sehr engagiert und freundlich! Das Caféteria-Personal immer für ein Schwätzchen zu haben. Und natürlich die traumhafte Lage der Klinik mit dem wunderschönen Ausblick.
Insgesamt aber nicht zu empfehlen.

1 Kommentar

Ulf2000 am 18.09.2012

Das Auftreten eines - vielleicht des selben - Arztes erlebte ich zwei Jahre zuvor in ähnlicher Art und Weise. Wegen der Abhängigkeit des Angehörigen fülte ich mich sehr ausgeliefert und sehr sehr wütend.

Schwarz und Weiß eng beieinander

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (zu häufig wird mit dem Patienten nicht gesprochen.prechen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (aauf den einzelnen Stationen sehr unterschiedlich)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gestresstes, auch weil zu wenig Personal. Ärztliche Anordnungen werden schon mal vergessen (z.B. bei Dienstübergaben). Einige (wenige) Pflegekräfte scheuen sich nicht, Patienten zu beschimpfen und unnötig zu bevormunden.

Ausgenommen von diesen kritischen Bemerkungen sind die Mitarbeiter auf der Intensivstation.

Sehr engagiert die Therapeuten! Schlechte Kooperation zwischen den einzelnen Fachbereichen.

Sauberkeit sehr gut, Verpflegung sehr gut, differenziert und schmackhaft!

Mehr Schaden als Nutzen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Physiotherapie/ Ergotherapie
Kontra:
Betreuung durch Ärzte und Schwestern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2011 kam meine Tochter nach 2 Monaten Intensivstation nach akutem Lungenversagen und künstlichem Koma zur Rehabilitation in diese Klinik.
Die Betreuung auf der Station durch die Stationsärztin und einige Schwestern war unfreundlich, unsensibel und inkompetent. Mit Ängsten, die ein Patient nach so einer schweren Erkrankung entwickelt, konnte das Personal nicht angemessen umgehen, die medizinische Betreuung war unzulänglich. Engagement der Stationsärztin war nur zu verzeichnen, als es um die Frage der Kostenübernahme der Reha ging.
Der Gesundheitszustand meiner Tochter, insbesondere ihre psychische Verfassung haben sich durch diese Reha eher verschlechtert!

Therapeutisch u. menschlich hervorragend !!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts (außer Essen ;-)
Erfahrungsbericht:

Ich war ab Sommer 2010 insgesamt 8 Monate zur Reha in der Klinik Leezen. Ich kann nur ein positives Fazit ziehen: Die medizinische Betreung aller mich behandelnden Ärzte war sehr gut und kompetent. Alle Therapien - Physio-, Logo- und Ergotherapie - waren hervorragend und wurden von sehr engagierten Mitarbeitern durchgeführt. Das Pflegepersonal war ebenfalls sehr engagiert. Besonders hervorheben möchte ich die menschliche Seite: alle waren stets freundlich und haben mich in verzweifelten Momenten immer positiv bestärkt. Sollte ich je wieder in die missliche Lage kommen, eine intensive Reha zu benötigen, würde ich sofort wieder nach Leezen wollen.

Unfreundliches Pflegepersonal!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wenig konkrete mitteilung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Die Therapie= sehr gut
Kontra:
unfreundlich
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war 2010 in der neurologie (MS), und wurde dort sehr unkompetent und unfreundlich behandelt. Der Aufenhalt der eigendlich als Rehabilitation gedacht war hat sich erher als ,,Liegefreizeit im Bett "entwickelt. Als einziges was positives zu erwähnen ist ,sind die therapieeinheiten wie Ergotherapie Physio & Logpädie. Es ist die FRAGE,
WARUM? in einer Rehaklinik Patienten nach 16 Uhr garnicht, oder wenn dann nur sehr mürrisch aus den Bett geholt werden???....

DREI SUPER WOCHEN!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klinik ist sehr zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausgezeichnete Therapie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ausgezeichnete Behandlung
Kontra:
Nichts!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Jahr 2009 zur Reha in dieser Klinik. Die Klinik ist das beste, was mir je passieren konnte. Ich kann über diese Einrichtung nichts schlechtes schreiben, es hat einfach alles gepasst. Von der Putzfrau bis zum Chefarzt, alle haben sich für einen Zeit genommen, auch wenn man nur über belangloses Zeug reden wollte. Was man aber besonders loben muß, ist die ausgezeichnete Verpflegung in der Verantwortung von Herrn Lehmann und seinem netten Team. Ich hoffe zwar, dass ich nicht wieder eine Reha nach schwerer Krankheit machen muß, aber wenn doch, dann nur in der HELIOS Klink Leezen.