• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

DIAKOVERE Friederikenstift – Standort Marienstraße

Talkback
Image

Marienstrasse 37
30171 Hannover
Niedersachsen

39 von 70 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

70 Bewertungen

Sortierung
Filter

Schwestern nett - Arzt absolute Katastrophe

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern und Personal sehr freundlich
Kontra:
Arzt war eine absolute Katastrophe! Nie wieder würde ich dort hingehen!!!
Krankheitsbild:
Quteschverletzung am Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde mit Quetschungen und Brüchen im Fuß eingeliefert. Zunächst war soweit alles in Ordnung. Ärzte und Personal sehr freundlich. Leider wechselte mein zu derzeit behandelnder Arzt in ein anderes Krankenhaus. Dann kam ein neuer Arzt! Er war leider genau das Gegenzeil!! Völlig unfreundlich, nicht zur zu den Patienten sondern auch zu seinen Angestellten und das vor den Patienten. Mir wurde jeden Tag von ihm eine andere Diagnose übermittelt und es hieß immer nur operieren, operieren, operieren. Nach Entlassung habe ich die OP erst einmal hinausgezögert, da sich die Verletzungen gebessert haben. Von der Reha musste ich regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen zu dem „tollen Arzt“. Jedesmal wurde ich mehr unter Druck gesetzt eine OP durchführen zu lassen. Es fielen Sprüche wie: alles andere bringt eh nichts, sie sind ein Mann; also entscheiden sie auch gefälligst mal wie ein Mann! Oder: irgendwann gibts keine Kohle mehr wenn sie das ewig rauszögern, haben sie soweit auch schon mal gedacht?
Nach dem letzten Termin habe ich mich in einem anderen Krankenhaus vorgestellt. Es wurden Untersuchungen durchgeführt, von denen vorher nie die Rede war. Dort wurde mir dann auch bestätigt: eine OP ist immer die letzte Möglichkeit! Mein Fuß ist fast verheilt und das völlig ohne OP! Dies war eine Bestätigung alles richtig gemacht zu haben. Ich habe schon viele Ärzte erlebt aber so einen wie dort in Hannover habe ich noch nie erlebt.

Danke für die ausgezeichnete medizinische Behandlung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zuversicht und Kompetenz des Handchirurgen haben mich beeindruckt
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Riss der Daumenstrecksehne
Erfahrungsbericht:

Für den Handchirugen war klar, dass mein Daumen operiert werden sollte. Er strahlte so viel Sicherheit aus, dass die Operation erfolgreich sein würde. Heute, 12 Wochen nach der OP bestätigte sich diese Zuversicht. Meine operierte Hand ist wieder voll einsatzfähig. Natürlich muss ich noch weiter trainieren. Ich bin dankbar für die insgesamt sehr gute und freundliche Behandlung und Versorgung in der Handchirurgie des Friederikenstiftes.

Schwerer Autounfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke Dr. Bispingen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
schwerer Autounfall, rechter Unterschenkel, - Handgelenk kaputt und Hüfte gebrochen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kam nach meinem Autounfall als zweite Klinik hier her und habe hier einen festen Arzt gehabt. Dieser ist nicht nur ein Gott in weiß, sondern auch Mensch. Die beratung von Ihm war super und hatte mir die entscheidung überlassen. Die Schwestern waren super nett und immer freundlichen, halfen wo sie konnten und haben immer versucht den Wünschen zu entsprechen.

Schwächung statt Stärkung,vorschnelle Bewertung statt professionelle Einschätzung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Umgang der Ärztin sehr überheblich,bevormundend, unangenehm,z.t. dreist und
Krankheitsbild:
Beckenendlage Geburtsplanung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anmeldung zur Geburt in Beckenendlage. Beratende Ärztin hat mir mehrfach unterstellt, dass ich eine "rosa rote Brille"aufhabe! (So wörtlich) Mir immer wieder verucht einzureden, dass ich nicht stark genug bin um die Geburt spontan zu schaffen. Ihr Urteil fällte sie bereits nach 5 Minuten, ohne Untersuchung. Ich habe offen gesagt, dass ich Angst habe und nach mehreren unterschiedlichen Meinungen von ÄrztInnen u Hebammen irritiert bin. Da hat sie kein Verständnis gezeigt und mich als "phobisch" bezeichnet. Sie wollte mich zu einer äußeren Wendung überreden und auf meine eingeforderte Bedenkzeit erwiederte sie, dass es solche Termine (zur Planung) auch nicht "wie Sand am Meer" gäbe und drohte mir, wenn ich irgendwann unangemeldet mit Wehen käme, dann würden sie einen Kaiserschnitt machen....also wir müssten jetzt sofort "etwas planen". Obwohl mein errechneter E.T. erst in 4 Wochen ist. Das sich das Kind noch von alleine bis zum Schluss drehen KANN, auch wenn es seltener passiert tat sie ebenfalls mit "Rosa Brille" ab. Sie unterstellte mir auch, dass ich das ganze nicht ohne PDA aushalten würde, obwohl sie mich garnicht kannte. Außerdem erwähnte sie dann, dass eine Beckenendlage nicht "normal" sei und Frauen früher daran gestorben wären (das sollte mir bewusst sein).
Meinen Partner behandelte sie auch eher unangenehm. "Er könne jawohl kurz stehen" sagte sie, nur weil er sich zum Ultraschall einen Stuhl hinzu nahm...Ihre Körperhaltung und Stimme versprachen nur Überheblichkeit und Unverständnis. Kein Verständnis, keine Gedenkzeit, keine Frage was mir wichtig ist, kein positiver Eindruck.
Ich bin persönlich skeptisch gegenüber Krankenhäusern, aber dieser Vorfall heute hat mich darin einfach nur bestätigt. Leider.
Ich bin dann ohne Planung gegangen und werde auch nicht wieder kommen. (Dafür hatte sie auch kein Verständnis)

Private Krankenkassen sind keine Eventveranstalter

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal ist überwiegend freundlich.
Kontra:
Viel Liegezeit bei Privatpatienten.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Friederikenstift Hannover glaubt man offensichtlich, dass private Krankenkassen Eventveranstalter sind!
Bin selber Theologin und habe viele Jahre im Pfarrhaus verbracht.
Ob man kirchliche Krankenhäuser braucht ist u.a. eine kirchenpolitische Frage. Aufgrund meiner Erfahrungen mit 2 Angehörigen glaube ich das eher nicht.
Außerdem ist die Unterhaltung von Krankenhäusern keine zukunftsorientierte Investition in Zukunft von Kirche.
Ich habe Mehrfacherfahrung mit Angehörigen als Patient in diesem Krankenhaus.

Rumdum zufrieden!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Entbindung des ersten Kindes haben wir uns rundum wohlgefühlt und sehr gut aufgehoben. Wir werden auch in diesem Jahr unsere zweite Tochter hier zur Welt bringen.

Horror Geburt gehabt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde jeden abraten dort zu entbinden!Bei meinem Kind wurden die herztöne immer schwächer die Hebamme hat mich schon für den Kaiserschnitt fertig gemacht aber dann kam der Arzt und sagte nur wo is mein Werkzeug.Dann kam die saugglocke er war brutal mit dem Ding ich bin gerissen von alles Ecken!!Als mein Kind da war was die Nabelschnur um Hals und Bauch hätte wa es blau dachte es wäre tot, dann wurde die Nabelschnur mit einer nagelschere durchtrennt meine Schwester und Mutter waren dabei konnten es nicht glauben was die gesehen haben, Kind war da würde geguckt ob es atmet ab ins handtuch und bei mir auf dem Bauch gelegt ohne das Kind richtig zu untersuchen ich wurde von 2 Leuten über eine Stunde wieder zusammen genäht ich habe jeden Stich gemerkt was ich denen auch gesagt habe es kam nur als Antwort,sind gleich fertig aber ich hatte die ganze zeit mein Kind auf dem Bauch dabei!! Irgendwann mal als meine Mutter und Schwester kurz aus dem Zimmer waren kam eine kurz rein hat mein Kind gewogen und gemessen. Dann habe ich das Kind wieder bekommen die tropfen haben sie nicht verabreicht meine Schwester und Mutter haben dann nach ca 4 mein Kind angezogen den Arzt habe ich nicht mehr gesehen irgendwann mal kam eine Schwester um zu gucken wegen meiner Blutung habe viel Blut verloren ich wollte da einfach nur noch raus die Schwester meinte wenn ich auf dem Klo wahr und pinkeln kann kann ich nach hause dann sind wir zusammen zum Zimmer wo ein Klo war hingegangen ich habe warmes Wasser bekommen zum spülen ich wurde nicht gestürzt oder sonst was Kreislauf war im Keller aber die Ärzte meinten wenn die Papiere fertig ausgefüllt sind kann ich nach hause!!!!
Habe für mein Kind nicht bekommen wo drauf steht mit Foto von der Geburt ich persönlich kann nur abraten dort zu entbinden ich musste auch paar mal mein zimmer wechseln und beklaut wird man da auch!!!

Sehr zufrieden mit der Klinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wurde sehr gut beraten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Narben sind sehr klein)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles bestens funktioniert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr helle freundliche Zimmer.. mit allem ausgestattet)
Pro:
Sehr freundliches Personal und Ärzte
Kontra:
nichts... Wartezeit ist normal... sind alles nur Menschen
Krankheitsbild:
Gallenblase entfernt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in die Klinik gekommen, wegen starken Schmerzen an der linken Seite... beim Ultraschall wurden Gallensteine entdeckt... die ziemlich groß waren...
Nach eingehender Untersuchung und Magenspiegelung wurde noch eine Magenschleimhaut Entzündung mit Bakterien und Viren festgestellt...
Ich würde dann operiert... und ich habe mich noch nie so wohl gefühlt nach einer Operation... alle waren sehr nett... habe mich sehr wohl gefühlt in dieser Klinik...

Unterlassene Hilfeleistung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gab keine Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe ist noch ein nettes Wort)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (70ziger Jahre mit PC Flair völlig unzumutbar für 2017)
Pro:
Parken vor der Tür möglich.
Kontra:
Siehe Beschreibung
Krankheitsbild:
Notversorgung Chirurgie Ambulanz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine Verletzung durch eine Spritze die mit Gift im Gartenbereich benutzt wurde. Ich bin per Überweisung Nachts dort hingeschickt worden, wegen Gefahr einer toxischen Vergiftung.

Was ich dort erlebte, glich einem schlechten Spielfilm aus der New Yorker bronx.

Ich kam an und meine Daten wurden von einer unmotivierten Schwester aufgenommen. Ich sollte kurz warten, da die Ärztin befragt werden sollte wie zu verfahren sei.
Das ist um 0 Uhr gewesen. Ein betrunkener schrie herum und machte Fotos und streitete mit Personal und Polizei herum, die nicht in der Lage war vernünftig durch zu greifen. Patienten waren schon völlig verstört.

Ich habe Patienten gesprochen die über 9 Stunden gewartet haben und denen es offensichtlich wirklicken schlecht ging. Dazu muss ich sagen, das sich überhaupt nichts bewegt hat. Es grenzt an fahrlässigkeit und vorsätzlicher Körperverletzung was dort passiert.

Nach 3 Stunden fragte ich höflich, wie lange es dauert. Antwort das kann noch dauern. Mittlerweile bekam ich ein wenig Angst, da mein Bein Schmerzte und ich mich fragte, was ist wenn ich langsam innerlich vergifte?
"5% pro Stunde ist der Richtwert"
Wäre ich auf dem warteplatz bewusstlos geworden, weil ich ausgesehen hätte als wenn ich schlafe wie einige dort, hätte ich auch Tod sein können, es hätte keiner bemerkt.

Morgens um 4,15 Uhr, habe ich um meine Papiere gebeten. Ich bekam noch ein "tut mir leid und ich kann Sie verstehen" mit auf den Weg.

Als Notversorgung, würde ich das Krankenhaus nur noch mit einem Rechtsanwalt betreten, damit es bei Klagen wegen unterlassener Hilfeleistung schneller geht.

Genau das werde ich jetzt machen!

UNMÖGLICH

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung ?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche med. Behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eine nette Schwester
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unkompetente Ärzte!!! Unfreundlichkeit haben sie wohl im Studium gelernt. Von der Diagnostik ganz zu schweigen. Keine klinische Diagnostik, angeguckt und Diagnose gestellt. Sehr, sehr, wirklich SEHR Unprofessionäl! Gehen nun in ein anderes Krankenhaus und möge Gott das Krankenhaus beschützen, dass es keine schlimme Diagnose ist!

Interessen werden nicht ernst genommen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
die Ärztin war unfreundlich, ich fühlte mich abgefertigt
Krankheitsbild:
Sterilisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Beratung einer Sterilisation im KH.
Die Empfangsdame oben war sehr freundlich.

Das Gespäch mit der Ärztin sehr niederschmetternd.

Ich habe mich nicht aus lange Weile dazu entschieden mich sterilisieren zu lassen, ich habe eine Venenvorerkrankung, bin 37 Jahre und habe eine Tochter, möchte keine weiteren Kinder !

Zu erst sollte ich erklären warum gerade ich besonders wäre - keine weitere Verhütungsmethode zu wählen, das ich die Kosten zu 100% selbst tragen muss steht für mich an zweiter Stelle, ich wusste es vorher nicht, war dadurch natürlich erstmal überrascht, mal eben 600 - 800 € auf den Tisch zu legen.
Dann kam die Frage warum ich denn eigentlich da wäre, da musste ich mir 3x überlegen eine sachliche Antwort zu geben.
Immerhin hatte ich einen ÜW Schein.
Ich wollte mich lediglich beraten lassen wie sowas von statten geht - im Enddefekt kam die Aussage von ihr: "Wie sie wollen, damit verdienen wir schließlich unser Geld !"
Da frage ich mich, warum dieses alles in Frage stellen wenn es der Ärztin so e egal ist.

Und die Methode das die Eileiter nur verkocht werden finde ich persönlich nicht 100 % sicher, zu der Frage warum nicht ein Stück Eileiter entfernt wird - nein das ist nicht 100% sicher !
Ahhh ja genau...

Meine Interessen wurden einfach nur herunter gespielt und nicht ernst genommen.

Da werde ich diese OP bestimmt nicht machen lassen.

unzufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es gibt auch 2 nette Mitarbeiter
Kontra:
Rest ist mist.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man sollte dieses Krankenhaus meiden, gesamtes Personal ist überarbeitet und dazu noch unfreundlich. Sorry aber eine vernünftige Umgangsform mit anderen Menschen sollten Krankenschwestern in der Ausbildung lernen.

Wenig patientenorientierter Umgang

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Beratung erfolgte nicht)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Kommunikation waren ärztliche und pflegerische Mitarbeiter sehr kurz bis ruppig und unfreundlich. Die Patientenmeinung interessierte nicht, nach Schmerzen wurde nicht gefragt (allerdings erfolgte eine Aussage zu den Schmerzen im Entlassungsbrief), oder wie man mit den Einschränkungen zurecht kommt. Hatte ich um Hilfe gebeten, was selten geschah, wurde klar gezeigt, dass dies sehr lästig ist.
Hygienisch wurde fragwürdig gearbeitet. Beim Wechsel von einem Patienten zum anderen wurden meist nicht die Hände desinfiziert - und das auf einer unfallchirugischen Station! Der Medizinstudent hatte mit einem paar Handschuhe bei allen Patienten Blut abgenommen, ohne die Handschuhe zu wechseln, geschweige, die Hände zu desinfizieren.
Zum Umgang mit der Erkrankung gab es ärztlicherseits widersprüchliche Angaben ohne aussagekräftige Erklärungen: "das macht ja keinen Sinn".
Die Entlassung erfolgte ohne anständige Versorgung mit Hilfsmitteln, "am einfachsten ist es, sie kümmern sich darum selbst" - für wen genau, soll das am einfachsten sein?
Im Entlassungsbrief wurden die stark wirksamen Schmerzmittel, die ich am Entlassungstag im Krankenhaus noch erhalten hatte, nicht aufgeführt.
Über Nebendiagnosen, die im Entlassungsbrief aufgeführt waren, und die für mich neu waren, wurde ich nicht persönlich aufgeklärt.

Ich würde der Klinik dringend raten, Fortbildungen zum patientenorientierten Umgang und zur patientenorientierten Gesprächsführung zu geben.

Das beste Krankenhaus zum gesund werden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Da ich von allen Mitarbeitern sehr zuvorkommend behandelt wurde)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr ausführliche und aufklärende Beratung vor der OP)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hatte stets das Gefühl dass ich optimal versorgt wurde)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Es wurde leider vorab nicht darauf hingewiesen dass das Vorgespräch zur OP sechs Stunden dauern wird)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr freundliches Ambiente im gesamten neuen Anbau)
Pro:
Die Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Das Vorgespräch zur OP dauerte sechs Stunden
Krankheitsbild:
Operation an der Schulter nach einem Skiunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Operation und Klinikaufenthalt auch beim zweiten Mal im Friederikenstift nach mehreren Jahren wieder sehr gut überstanden. Ärzte, Schwestern und vor allem die Anästhesisten waren so mitfühlend und fürsorglich, dass man sich getrost in ihre Hände begeben darf. Alle Mitarbeiter (selbst die Putzfrau) waren so freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend, dass man sich oft gar nicht wie ein Patient sondern eher wie ein Gast vorkam. Das Essen ist wieder genauso gut und lecker gewesen wie ich es von meinem ersten Aufenthalt in Erinnerung hatte. Dieses Krankenhaus strahlt eine so positive Atmosphäre aus, dass man einfach gesund werden muss. Ich kann das Friederikenstift absolut empfehlen und werde mich auch in Zukunft immer für dieses Krankenhaus entscheiden wenn ich genötigt bin zu einem Klinikaufenthalt.

Unwissend und überfordert

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Der Fuss wurde nie angefasst.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (MRT im Haus)
Pro:
MRT im Haus
Kontra:
lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Stauchung / Bänderzerrung / Fuß
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Verdacht auf Bänderriss.
Treppensturz auf der Arbeit. Einlieferung per RTW,in der Notfallaufnahme dauerte die Untersuchung fast 120min bis alles abgeschlossen war.Nur ein Arzt im Dienst.
Nach 14 Tagen wieder Vorstellung zur Untersuchung BG-Sprechstunde.
Arzt untersuchte nur rein oberflächlich ohne denn Fuss anzufassen.
Man hat sich ganz auf die Röntgenaufnahmen verlassen!
Die brachten keinen Befund.
Rezept für IBO 600 und Trageschiene.
Erneute Vorstellung in 14 Tagen.
Nach 4 Wochen wurde ein MRT gemacht.Das besagt das kein TRAUMA / Befund vorliegt.
Weiter AU für 14 Tage.
In den BG-Sprechstunden,wurde mir deutlich gemacht das ich aus Medizinscher Sicht keine Schmerzen im Fuss/ Knochen haben dürfte,drum wurde immer wieder nur IBO600 verschrieben und KG.
Auch wurde mir mitgeteilt das die AU bei 8 Wochen enden würde,sonst ist das nur noch ein Fall für den Hausarzt.
Die Wartezeiten in der BG-Sprechsunde sind lang, 45-60min. reine Behandlungszeit 5-10min.
Die Ärzte meist unfreundlich und wenig Informativ.Wirkt alles angespannt und gestresst.

Einzig positives, es gibt frei Getränke: Wasser / Tee / Kaffee im Wartebereich & TV.

Patienten sollten lieber schweigen.

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Durch einen Vorfall mit einem Arzt sehr negativ)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Op gut, Rest Schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Anmeldung Passierschein A38)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Standard)
Pro:
- Internet - Pflegekräfte - kurzer Aufenthalt
Kontra:
- Kommunikation / Freundlichkeit der Ärzte - Drohungen - Patient ist nur ein Stück Fleisch
Krankheitsbild:
Fuß Versteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Meinung, Ängste, Bedenken des Patienten werden ignoriert.
Keine Aufklärung, leider unfreundliche Ärzte. Mir wurde von einem sogar gedroht, wenn ich einer schmerzhaften Therapie nicht zustimme meinen Leistungsträger zu informieren.(hatte die Therapie schonmal, kein Erfolg nur Schmerzen) Pflegepersonal freundlich, Ausstattung Standard. Bin seit 6 Jahren in Behandlung habe schon einiges erlebt aber noch nie sowas abwertendes. Schade

1 Kommentar

NAME_2016 am 08.11.2016

Mein Leistungsträger hat sich bei mir gemeldet. Die Therapie ist keine Pflicht da sie zu starken Schmerzen führt. Es entstehen mir keine Nachteile wenn ich ablehne.

Unmenschlich und Chaotisch

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fand mit wenigen Worten statt - wir machen da ein paar Schrauben und Drähte rein...das war´s...)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (O.P. scheint gut gelaufen zu sein)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Fragen möglich, keiner wußte was der andere macht, mehrfach kam die Aussage : Sie können ja auch in ein anderes Kh gehen, Wir müssen Sie ja nicht operieren !!!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (E-Nord ist o.k.)
Pro:
Einige Schwestern waren lieb und bemüht
Kontra:
ALLES
Krankheitsbild:
Fraktur LWS 4 mit Hinterkantenbeteiligung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde am 16.10.2016 mit LWS 4 Fraktur, schlimmen Schmerzen und bereits kribbelnden Füßen um 16.30 Uhr in die Notaufnahme eingeliefert.
Man legte mich auf eine harte Pritsche und schob mich in einen Nebenraum mit den Worten, es könnte noch etwas dauern, viel Spaß beim warten !
Um 02.15 in der Nacht kam dann eine unfreundliche Assistenzärztin, die mich kurz ausfragte und an meinem Becken und Wirbelsäule rumwürgte (das hätte zu einer Querschnittslähmung führen können !)und verschwand wieder.
Um 03.00 kam ich dann endlich auf Station.
O.P. Termin ? Das kann dauern und ich hätte ja keine Lebensbedrohung....
Nach 4 Tagen ging es auf einmal ganz schnell, am Abend kam eine Ärztin und der Chirurg, morgen O.P. Man ließ mir nicht mal Zeit den Aufklärungsbogen zu lesen - wenn Sie nicht SOFORT unterschreiben, operieren wir Sie morgen nicht !
Es hat mich dann doch ein anderer Arzt operiert, weiß bis heute nicht wer. Visite tägl. ein anderer Arzt, Fragen wieder nicht möglich, keiner wusste was ich überhaupt habe u.s.w.
Die so wichtige AB Infusion lief nicht, Arm extrem angeschwollen, Schwester gerufen, Aussage : Wegen einem dicken Arm kommt kein Arzt und wenn ich das AB ein paar Stunden später bekomme macht das auch nichts...Kanüle stecken gelassen, weil sie darf das nicht entfernen...
U.s.w.
Alles in allem Horror pur !!!
UNFASSBAR !!!

Widerwillige Auskunft über durchgeführte OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Das Essen war gut.
Kontra:
Altertümliche Patientenräume, hochnäsige Ärzte, die kaum zu einer Aussage bereit sind.
Krankheitsbild:
Prostatakrebs und Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mir auf Krebs-Verdacht hin die Prostata entfernt wurde, musste ich mehrfach nachfragen, wie denn nun das Krebsergebnis ausgefallen wäre. Widerwillig gab man mir erst nach einigen Nachfragen Auskunft darüber.
Obwohl es schriftlich vereinbart gewesen war, während der Prostata-Operation auch meinen Leistenbruch zu behandeln, wurde dieses nicht durchgeführt.
Auf meine Nachfrage, warum dieses denn nicht gemacht wurde, erhielt ich lediglich die kurz angebundene Antwort, dass Probleme hätten auftreten können, wenn man mir einen Fremdkörper eingesetzt hätte.
Als ich dieses später meinem Hausarzt und meinem Urologen erzählte, schüttelten diese nur ungläubig mit dem Kopf.
So laufe ich heute immer noch mit einem stark ausgeprägten Leistenbruch herum.
Diesen werde ich aufgrund von Schmerzen auf Anraten meines Hausarztes demnächst operieren lassen - aber bestimmt nicht im Friederikenstift.
Die sehen mich dort nie wieder.

Kleine, sehr gute Augenabteilung (vier Zimmer)

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kleines Haus, sehr persönlich, freundliche und kompetente Schwestern
Kontra:
Betten miserabel, TV old-fashioned
Krankheitsbild:
Katarakt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kleines Augenabteilung, sehr individueller Service, sehr gute Betreuung

gute organisierte Abläufe

ärztliche Betreuung sehr gut

Ausstattung eher alt (Betten, TV)

Essen okay

Desinteresse und/oder keine Zeit?

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einige Schwestern waren freundlich
Kontra:
Visite ca. 1 Minute, möglichst ohne Kontakt zum Patienten
Krankheitsbild:
Rückenwirbelfrakturen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Unfall eingeliefert.
Diagnose Wirbelfraktur und Kahnbeinbruch.
Aufklärung über Behandlung fast nicht zu bekommen.
Das Essen katastrophal, wie ist das mit den Grundsätzen von gesunder Ernährung zu vereinbaren? Dafür steigt der Verbrauch von Abführmitteln.
Bei der Nachbehandlung durch einen niedergelassenen Arzt wurde dann eine weitere Fraktur festgestellt mit Einblutungen in den Spinalkanal etc.
Fazit: Oberflächlichkeit und Desinteresse. Hoffentlich nie wieder.

Erste OP Angst frei

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Ausstattung
Kontra:
Krankheitsbild:
Patellaluxation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Station 1 Nord und bin total begeistert. Ich bin 16 und für mich war es meine erste Operation und ich hatte echt panische Angst aber die Schwestern haben mir die Angst genommen. Ich muss sagen bei der OP ist alles super verlaufen und auch der Krankenhaus Aufenhalt war relativ angenehm (Gründe lagen nicht am Krankenhaus). Die ärztliche Nachbehandlung war sehr fantastisch. Mittlerweile ist die OP fast 4 Monate her und ich kann schon ohne Gehhilfen laufen, aber selbstverständlich mit Schiene.

Mein Fazit ist,das dass Krankenhaus sehr gute Ausstattung und noch besseres Personal hat einfach top.
Ich würde es immer wieder wählen.

Erbärmlich!!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schlimmste KH aller Zeiten. Dreckig, heruntergekommen, unfreundliches, inkompetentes und unauthorisiertes Personal.
Schlechtes Essen; ich wurde 5x nach Allergien gefragt - Äpfel.
Was kriege ich zum essen dazu? Ratet.

Assistenzaerztim ist zu unfaehig einen Zugang zu legen, 3x daneben gestochen, und als es vermeintlich geklappt hat ist das ganze NaCl in meinen Arm, ins Gewebe gelaufen. Schoen dick und blau. Sieht aus als waere ich ein Heroinjunkie.

In der ersten Nacht habe ich stark geschwitzt und mein Wundverband wurde morgens gewechselt. Hat nochmal stark geblutet, die Bettdecke sah entsprechend aus.
Ich habe 6x (SECHS MAL) gefragt ob man es bitte wechseln koenne.
Nach dem 7x hat mir eine freche, dreiste, unfaehige 'Schwester' dann einen Bettbezug hingeworfen! mit den Worten ich koenne es ja wechseln. Danke.

Ein sehr armseliger Zustand, Patienten die hier laenger bleiben muessen tun mir aufrichtig Leid. Mir waren 6 Tage genug.
Station 4 West

schlechte Pflege

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Aufklärung und Beratung durch Unfallchirurgen
Kontra:
Stationsarzt und Pflegepersonal Kathastrophe
Krankheitsbild:
Beckenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter kam mit einem Beckenbruch und Handgelenkbruch ins Fredi. Operation gut verlaufen, gute Beratung durch Chirurgen.

Meine Mutter ist über 90 Jahre alt und leicht dement. Die weitere Pflege war schlecht, sie musste wegen des Krankenhauskeimes isoliert werden.

Bei der Auspinselung des Mundes wurden ihr 2 Brückenzähne rausgerissen, sodass sie nur noch pürierte Nahrung zu sich nehmen konnte. Doch dies wurde immer wieder vergessen, sodass sie auch kaum was essen konnte. Auch die pflegerische Versorgung war katastrophal, der Genitalbereich war nicht ausreichend gepflegt worden, war stark entzündet mit sehr viel Schmerzen. Von Pflege konnte hier keine Rede sein. Einen Arzt zu sprechen war auch sehr schwierig und sehr kurz.

Ein Gespräch mit dem Beschwerdemanagerin : Tut uns leid, wird können ja nichts mehr ändern und nur Ausreden. Die Übernahme der Kosten für die Zahnprothese wurde mit der Begründung abgelehnt, das könnte mal passieren, sie hätten es ja nicht mit Absicht gemacht.

Leider wurde meine Mutter ein 2. Mal nach einem Sturz in Fredi gebracht, Platzwunde versorgt, Knie geröntgt. Auf Nachfrage, ob die Hüfte auch geröntgt wurde, sagte man mir, dass da nichts wäre, deshalb brauchte man auch nicht zu röntgten. Meine Mutter wurde wieder ins Heim gebracht, aber am nächsten Morgen wegen starker Schmerzen ins Henri gebracht, wo ein Oberschenkelhalsbruch festgestellt wurde. Ich denke das alles spricht für sich.

katastrophale medizinische und pflegerische Versorgung Stat. 4 West

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Plege und medizinische Versorgung schlecht St. 4 West)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung, scheint der Abteilung fremd zu sein)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unser Eindruck mangelndes Fachwissen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beschwerdemanagement inakzeptabel)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Sauberkeit-Hygiene ???)
Pro:
--------------------------------------------------------------------------------
Kontra:
Friederikenstift Unfallchirurgie keine Empfehlung
Krankheitsbild:
Bruch Hüftprothes, Li., Periprotherische Femurfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

katastrophale medizinische- und pflegerische
Versorgung Station 4 West
trotz großer Schmerzen erst 3 Tage später OP
während des OP-Eingriffs Herzaussetzer, danach
starke Schmerzen im Brustbereich und Atemnot
wurde erst 8 Tage später bei Echokardiographie
ein Vorderwandinfarkt diagnostiziert. Nach Herz-
katheterunsuchung Legung eines Stants.
Nach langem Schmerzmartyrium im Hüftgelenkbereich
wurde nach mehrfacher Aufforderung endlich die
Physiotherapie in Bewegung gesetzt, die mit Er-
schrecken feststellte, daß die Hüfte ausgekugelt
war. Weder Pflege noch große Visiten unter Leitung
des Chefs stellten die Fehlstellung aufgrund der
Auskugelung fest. Versuche mit Stützmanschetten
waren erfolglos. Trotz Stantsetzung und Blutver-
dünnung sollte kurzfristig eine Operation anbe-
raumt. Dies wurde vom Kardiologen des Henriettenstiftes untersagt, OP erst nach 4 Wochen
aufgrund mangelnder Hygiene Infektion mit Keim,
durch die lange Liegezeit hatte sich Patientin
durchgelegen. Die Patientin ist verstorben und beigesetzt, danach Brief für eine gute Genesung
vom Anstaltspastor. Christliches Haus???????

Unmöglich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Personal eine Zumutung
Krankheitsbild:
Ellbogen schleimbeutel
Erfahrungsbericht:

Wartezeiten in der Anmeldung bei mir fast 5 Stunden. Eingangstür schlug jedes Mal so laut auf das man zusammenschreckte. Pflegepersonal unpersönlich und skurril. Es wurde teilweise nicht gegrüßt mir wurden Tabletten vorgesetzt ohne eine erklärung . Ich musste erst nachfragen, die schwerster war nicht mehr im Zimmer. Mein Nachbar hat erst nachhinein Entdeckt das da Tabletten für ihn lagen!
Ärzte waren okay.

Der goldene Splitter

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gibt es keine Bewertung für)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (von 1 bis 6=6)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (von 1bis 6=6)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Da gab es wahrscheinlich noch Pferdekutschen)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Splitter im Finger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine Frau Hatte einen Arbeitsunfall wobei sie sich Metallsplitter in den rechten zeigefinger zugezogen hat.Ein Splitter musste operativ entfernt werden wobei man uns sagte dieses würde Ambulant gemacht und sie könnte den gleich wieder nach Hause weit gefehlt wie sich rausstellte.wie ich sie abholen wollte kam ein Arzt und sagte uns er müsse jetzt einen zugang legen für die weitere behandlung mit Antibiotika und sie müsse 3 Tage dableiben wobei ich fragte warum wir haben gar keine Anziehsachen u.s.w. und warum wurde uns das nicht vorher mitgeteilt.da sagte der Arzt sehr unfreundlich:Das könne man vorher nicht wissen ausserdem sind wir hier nicht bei wünsch die was.Jetzt frage ich mich der Finger wurde aber bei der Untersuchung geröngt und die haben es nicht gesehen? Nie wieder dieses Krankenhaus da geht man Ahnungslos hin und du kommst nicht mehr raus daja mit dir noch etwas Geld zu verdienen ist.

Sehr kompetent

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (keine Beanstandungen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ohne Schnörkel)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (einfach top!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles bestens)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (tolles Zimmer)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nervenengpasssyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der West III Bereich wird sehr kompetent vom Ärzteteam der Calenberger Esplanade versorgt. Die Ärzte, besonders die Ärztin, hat mich vor und nach der OP bestens informiert und behandelt. Das Pflegeteam war immer nett. Ich kann das Krankenhaus ruhigen Gewissens weiter empfehlen. Sollte ich nochmal einen neurochirurgischen Eingriff benötigen, so wäre meine Wahl, "die Friederike"!

Ärzte TOP - Hygiene FLOP

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Helle Räume, gutes Fachpersonal, gutes Timing
Kontra:
Hygienemängel, Qualitätsmanagement fehlt offenbar, Kantine nicht rollstuhlgerecht ausgerichtet
Krankheitsbild:
normale Untersuchung GKS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Ärzte, die trotz Stresses einem das Gefühl geben, dass man als Patient gut aufgehoben ist.

Zur Ausstattung der Räumlichkeiten sei gesagt:
Wasserflecken an der Decke, macht sich gut, wenn man so da liegt und nach oben schaut, bevor es "in die Röhre" geht...

Die Toilette in dem neu renovierten Aufenthaltsraum ist unhygienisch, da über der Toilette der Lüftungsschacht offen ist und das Lüftungsteil voll verdreckt und staubig auf der Ablage der Spüle liegt. Hoffe für die Verwaltung, dass es mittlerweile behoben ist, ansonsten ein echtes Problem.

P.S.: Mit der Hygiene sieht es insgesamt in dieser Klinik nicht gut aus.

Voll und ganz zufrieden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Amputation des rechten Unterschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 27.8.2015 einen schweren Autounfall, wo bei ich als Füßgänger unterwegs war. Erst kam ich in die MHH wo man versucht hatte meine Unterschenkel zu retten, was allerdings nicht geklappt hatte. Nach 6 Wochen (7.10.)haben die mich in die Reha geschickt, wo ich nach einer Nacht wieder ins KKH kam, allerdings dann in die Unfallklinik des Frederikenstiftes in der Marienstraße. Dort sollte ich den Freitag meine Vorgespräch haben, was leider nicht klappte, aber der Anästhetist kam, wegen der Narkose, da ich den Montag (12.10.) die OP hatte. Der Doc kam dann am Sonntag, er ist zwar Arzt aber auch Mensch solche Ärzte sollte es mehr geben, und klärte mich auf. Es war meine Entscheidung dann ob ich den Unterschenkel behalten will (was dann jahrelange Aufenthalt im KKH bedeutet hätte, wegen Spülung) oder die Amputation des Unterschenkel. Ich habe mich dann für die Amputation entschieden und ein Tag später bei der Visite sagte mir der Doc auch, das es die richtige Entscheidung war, weil der Unterschenkel verkeimt war. Ich würde jederzeit da wieder hingehen. ich war vollkommen zufrieden. Auch das Pflegepersonal war immer super, da kann ich mich auch nicht beschweren. Wenn man Hilfe brauchte, waren sie auch da und haben geholfen.

Freundlichkeit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ellbogen links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr freundliche Mitareiter, haben Verständnis zu den Patienten und sind sehr hilfsbereit

Materialentnahme

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei einem erneuten Eingriff an der Schulter, weis ich wo ich hinzu gehen habe!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Man muss Zeit mitbringen, und auch selbst aktiv werden.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachärztliche und pflegerische Versorgung
Kontra:
Verpflegung (NahrungsmittelunverträglichkeIt)
Krankheitsbild:
Materialentnahme Clavicula
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der erste Versuch die Schiene zu entfernen (nicht am Frederikenstift) scheiterte, da die überdrehten Schrabuben nicht gelöst werden konnten.
Im Laufe des OP-Vorgesprächs wurden meine Bedenken beseitigt, und der Eindruck vermittelt, dass diese OP keine besonderen Anforderungen an das Team stellt. Diesen Eindruck habe ich auch nach dem Eingriff.

Gebärmuttererhaltendes Vorgehen :-))

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mir wurden gebärmuttererhaltende Optionen aufgezeigt, falls die Ausschabung nur begrenzt wirksam sein sollte.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich, verständnisvoll und wohlwollend.
Kontra:
Parkplatzsituation
Krankheitsbild:
Ausschabung/starke Regelblutung
Erfahrungsbericht:

Nach einer erfolglosen Ausschabung in einer anderen Klinik, bei der auch persönlich verletzende Äußerungen fielen, habe ich im Friederikenstift einen zweiten Anlauf gewagt.
Schon die Voruntersuchung fand in einer freundlichen Atmosphäre statt. Mein Wunsch, die Gebärmutter zu erhalten, wurde nicht nur akzeptiert, sondern auch unterstützt.
Am OP-Tag waren alle nett und freundlich. Die voruntersuchende Ärtzin hat auch die Ausschabung gemacht.
Die folgende Regelblutung ist endlich!!! deutlich geringer ausgefallen: Ich konnte alle Nächte durchschlafen und auf Tampons in super plus verzichten!!!
Herzlichen Dank!

Keine Terminfixierung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Im Stammhaus (Humboldtstr.) läuft es viel besser!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Noch wurde keine OP durchgeführt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Totaler Chaosclub)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (3-4 Bettzimmer geht wohl garnicht mehr heute, Abzocke.)
Pro:
Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Der gesamte Ablauf zu schwierig und umständlich
Krankheitsbild:
Dupuytren`schen Kontraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Totaler Chaosbetrieb, für mich!
Zunächst ein sehr schlechtes Zeitmanagement!
Dann es gibt sie noch, die 4-Bettzimmer, das 2016!
Fakt: Ich hatte am 02.02.2016 einen Besprechungstermin, der auch zügig abgespult wurde.
Für den 04.02.16 (11.00h) wurde gleich ein OP-Vorgespräch vereinbart, sowie der OP-Termin auf den 10.02.16 (07.00h) festgelegt.
Am 04.02.16 gegen 10.40h begann die Wirklichkeit!
Alles begann sehr, sehr schleppend,d.h. um 12.40h fehlte nur noch das Gespräch mit dem Narkosearzt.
Um 14.00h war immer noch nichts geschehen!
Übergabe: 13.00 - 14.15h, bitte nicht stören.
Um 14.17h nachgefragt wann es denn weitergeht, ja, wir haben einen Notfall, das wird wohl erst gegen 16.00/16.30h werden.
Ich bat um einen neuen Termin für das Narkosegespräch, ja da müssen Sie uns dann anrufen!
Jedenfalls keine OP ohne Narkosearztgespräch.
Ich bat um eine Telefonnummer, wo ich dann einen entsprechenden Termin vereinbaren könnte, mir wurde angeblich die Tel.-Nr. des Schwesternzimmer benannt.
Irrtum, es war eine allgemeine Büronummer, nur eine Bandansage, und nun?
Vertrauen weckt dieses Verhalten bei mir nicht.
Wie wird dann wohl die OP erst werden?

Alles ganz Super

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Macht weiter so)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Beratung, besser als in Celle)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles zu meiner zufriedenheit, Danke)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr Aufmerksammes Personal, Super)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alles O.K)
Pro:
Sehr zufrieden
Kontra:
Es gibt keinen Kontra, wie schon gesagt alles Super
Krankheitsbild:
Handverletzung Linker Mittel Finger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo und Guten Tag

Ich war in Celle im AKH mit meiner Verletzung an der Rechten Hand, und war nicht damit zufrieden wie die OP gemacht worden ist, dann viel mir ein das ich 1976 in der damals noch Unfall Klinik Hannover war, mit der Linken Hand wo ich mir die 4 Finger mit einer Kreissäge abgetrennt hatte, die sie damals schon in der Micro Chirurgie durch eine große OP retten konnten. Heute bin ich Glücklich darüber das es Damals schon solche Tollen Professoren und so gute Ärzte gab. Aber ich muss sagen es hat sich bis Heute nichts geändert, in gegen teil es ist Heute noch besser geworden, ich war sehr sehr zufrieden mit den Ärzten. Ich lag sogar auf der gleichen Station 5 und auch das gleiche Zimmer 7 wie 1976 ist ich Cool.

Vielen Dank an die Super Professoren

Vielen Dank an die Tolle Ärzte Team

Nicht zu vergessen die Super Schwestern und Pfleger, die immer zustelle waren wenn etwas war. Danke Liebe Schwestern und Pfleger

Patient Günther Elvers

Neurostimmulator Implantation

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Ärzte u. Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Neuropathische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im November 2015 wurde mir in der Neurochirurgie von Herrn Dr. Winkelmueller ein Neurostimmulator implantiert.
Der Neurostimmulator wurde bei der ersten Operation zunächst probeweise eingesetzt und nach einer erfolgreichen, mehrtägigen Testphase dann implantiert.
Die Betreuung durch Herrn Dr Winkelmueller u. Kollegen(innen) sowie durch den Techniker der Firma Medtronik vor und nach den Operationen war sehr gut.
Die Operation ist gut verlaufen und der implantierte Neurostimmulator funktioniert.
Ebenso möchte ich ein dickes Lob an die Schwestern u. Pfleger der Station 3 West aussprechen. Das Pflegepersonal ist kompetent und sehr freundlich, was ja aufgrund der Arbeitsbelastung nicht unbedingt selbstverständlich ist.
Die Zimmer sind ok, jedoch stört der Lärm des Verkehrs bei Nacht etwas, wenn die Fenster geöffnet sind.
Das Essen ist durchschnittlich.

Friederikenstift..ja Bitte! !

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Diabetes 2
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde das FRIEDERIKENSTIFT auf jeden Fall weiter empfehlen ! Von Anfang an fühlte ich mich sehr gut aufgehoben und kompetent beraten.Eine wirklich gute medizinische Behandlung gepaart mit einer sehr freundlichen Art. Die sanitären Einrichtungen müssten modernisiert werden. Das Essen hat nicht geschmeckt..aber das stand für mich nicht im Vordergrund!

Viel Lärm um Nichts...

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Beratung
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
QUETSCHUNG VORFUSS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beruf gleich Berufung....das trift nur auf eine Krankenschwester zu(Schwester T.) Der Rest ist Füllmaterial, das auf irgendwas wartet( Heirat,Kinder,vorzeitliche Berentnung oder Lotttgewinn. Ich sage immer, wie es in den Wald hereischallt, so schallt es wieder raus. Hier ist aber kein Wald, sondern Wüste. Ich glaube ein Zombie ist freundlicher.....
Der Oberarzt ist ein selbstverliebter Narzsisst, dem seine eigenen Worte wichtiger sind, als Einwände und Sorgen seiner PATIENTEN !!!
Ein Wort zur Lage des Krankenhaus...Es wurde wahrscheinlich zu Zeiten gebaut,als es in Hannover nur ein paar Auto gab. Heute ist der Verkehr so laut, das eine Genesung kaum möglich ist. Wenn die Fenster geschlossen sind, kann man es auch nicht aushalten, weil ein Lüftungssystem nicht vorhanden ist.
Ach ja....Operation. Narkosepersonal will witzig sein, und lästert über eigene Kollegen in beisein des Patienten. Spitzen Unterhaltung !!!!
Verpflegung ist soweit,wenn man schon einige Grossküchen mit genommen hat, in Ordnung.
Das Ergebniss der Operation ist noch abzuwarten....habe während der Operation mal nicht aufgepasst.

linker ellenbogen freier gelenkkörper

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 07/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nette Krankenschwestern
Kontra:
Verwaltungsabläufe verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
freier gelenkkörper linker ellenbogen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 06.07.2015 wurde ich am linken Ellenbogen operiert,freie Gelenkkörper entfernt.War überrascht als mir die Schwester zeigte was sie da alles rausgeholt haben. (Knochen u. Knorpelabsplitterungen) Fühlte mich auf Station Nord 1 gut aufgehoben. Nette Schwestern u. auch über die Arzte konnte ich nichts negatives sagen.
Essen war auch sehr gut. Alles in allem sehr zufrieden. Wenn man immer die Erfahrungsberichte liest kommt man manchmal schon ins Grübeln ob man das richtige Krankenhaus aufsucht.Aber so wird es immer sein. PRO u. CONTRA

Super Super Super

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal Super Ärzte besonders Frau Dr V Es wird sehr herzlich mit den Patienten umgegangen
Kontra:
Das Essen ist echt mangelhaft ich würde sowas nicht essen
Krankheitsbild:
Dekubitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für uns ist die Klinik schon ok.
Wir haben dort aktuell einen Angehörigen der dessen Gesundheitszustand von einer anderen Klinik sehr gelitten hat.
Nach nun doch sehr langen Aufenthalt und das ein oder andere böse Wort und offene Gesprächen mit Frau Dr. läuft alles super.
Der Gesundheitszustand hat sich wesentlich verbessert und es wird bis auf Kleinigkeiten alles für den Patienten getan um den Aufenthalt und die Genesung so angenehm wie möglich zu machen.
Wir wissen das Personalmangel herrscht auch in dieser Klinik aber es ist nichts davon zu merken. Alle sind sehr sehr nett hilfsbereit und wirklich sehr bemüht und geben alles
Ganz besonderen Dank gilt Frau Dr. V.....
Sie hat wirklich eine sehr sehr gute Arbeit gemacht und unseren angehörigen sehr gut betreut und versorgt .
Darum unser Dank an das Personal der Station und an Frau Dr. V ....
Daumen hoch für diese Leistung

Tausend Dank

Fam. Bertram

Positiver Behandlungsverlauf

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
CRPS-Sydrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 18.05.2015 wurde ich aufgrund eines CRPS-Syndroms(komplexes regionales Schmerzsyndrom)ins Friederikenstift Hannover überwiesen.

In der neu gegründeten Abteilung(Interdiszipli-
näres Schmerzzentrum)wurde ich in hervorragen-
der Weise von Fr. Dr.V.Tesch , Herrn Dr.N. Jacobs und Herrn Dr. P. Muhr behandelt.

Mein Dank gilt natürlich auch allen Physio-und Ergotherapeuten und auch dem Pflegepersonal.

Nach 19 Tagen stationärem Aufenthalt haben sich die Schmerzen und die Schwellungen meines rechten Fußes enorm verbessert. Noch bin ich weiterhin in therapeutischer Behandlung und der Heilungsprozess verläuft weiter positiv.

Weitere Bewertungen anzeigen...