• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

Talkback
Image

Steinweg 13-17
26122 Oldenburg
Niedersachsen

64 von 100 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

124 Bewertungen

Sortierung
Filter

Einmal und nie wieder

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Eigentlich nette Schwestern
Kontra:
Organisation gleich Null
Krankheitsbild:
Mandeln und Polypenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter sollte am Mittwoch zur Blutabnahme und Vorgesprächen mit den Ärzten um 8 Uhr in die Klinik kommen. Es wurde uns vorher nicht gesagt, das das ganze Prozedere bis Nachmittags um 14.45 Uhr gehen sollte.Am nächsten Tag sollte sie um 7 Uhr in der Klinik sein weil sie um 7.30 Uhr operiert werden sollte. Weil das ihr erster Krankenhausaufenthalt war und sie Angst vor der Op hatte, bekam sie eine Tablette. Wir warteten und zwischendurch kam mal eine Schwester herein und sagte das sich die Op etwas verzögern würde. Ok, ist ja nicht so schlimm...dachte ich. Um 11 Uhr sagte man mir das viele Anästhesisten Krank wären und der Op Plan durcheinander ist...aber wahrscheinlich würde meine Tochter noch heute dran kommen. Nachdem die Tablette gegen die Angst dann irgendwann nicht mehr wirkte, wurde auf anfrage nach einer neuen Tablette, nur gesagt: Nein, eine muss doch wohl reichen.Sie kommt ja gleich dran...das gleich war dann um 14.45 Uhr. Heute Morgen erzählte mir meine Tochter, das ein anderer Patient am gleichen Tag (auch auf der HNO) um 10 Uhr da sein sollte und um 12.30 Uhr operiert wurde. Also war das mit den kranken Anästhesisten gelogen. Ich weiß nicht ob der andere Patient vielleicht Privatpatient war. Ich weiß nur, das uns dieses Krankenhaus nie wieder sieht und ich unserer Krankenkasse schreiben werde was wir erlebt haben.

Gerne wieder, sobald es nötig ist

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinisch und menschlich top
Kontra:
Drei mal Hummer in der Woche war zu viel
Krankheitsbild:
Unterschenkelfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde Februar 2017 wegen Fraktur des linken Unterschenkels eingeliefert. Habe die Operation und den Aufenthalt in der Klinik schadlos überlebt. So wie auch das Klinikpersonal mich. :-)

Im Ernst: An Details kann ich mich kaum erinnern. Nur daran, dass ich für die Nutzung des Fernsehens hätte blechen müssen. Also muss ich voll zufrieden gewesen sein.

Obwohl ich mir das Bein im besoffenen Kopp, äh, äh, äh, unter Alkoholabusus selbst, also eigenständig beigebracht hatte, ist mir keiner irgendwie blöd gekommen, abschätzig oder so.

Im Gegenteil, das operierende und pflegende Personal begegnete mir nicht nur fachlich, sondern auch menschlich interessiert, kompetent.

An Speis und Trank hatte ich nichts zu meckern, die Kliniken haben in dieser Hinsicht doch erhebliche Fortschritte gemacht. Wenn ich an die Situation von vor dreißig Jahren denke! Damals hatte ich darüber hinaus mitunter auch noch an Ausführungen der allseits beliebten "Halbgöttern in weiß" zu schlucken.

Dass das Evangelische von der Ausstattung nicht in jeder Hinsicht die mir gewohnten Standarts eines Dreisternehotels erreichte, ließ sich anstrengungslos verschmerzen.

Also, auf bald, zur Entfernung des Eisens aus dem Bein.

Sehr gute Klinik

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: ,2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Im Sanitär Bereich auf Station und an den Mahlzeiten muss sich noch einiges ändern)
Pro:
Sehr nette und kompetente Ärzte und Schwestern
Kontra:
Die Sanitäranlagen auf der Station
Krankheitsbild:
Nasenscheidewand Krümmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aus medizinischer Sicht ist es eine super Klinik die ich nur weiterempfehlen kann.

Desaster

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kompetente Alt-Ärzte
Kontra:
Hygiene, Organisation,
Krankheitsbild:
Schleier vor dem rechten Auge // Schlaganfall?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Station 33. Die Kompetenz der Ärzte ist sehr hoch, solange es sich nicht um Jungärzte handelt. Allerdings ist der organisatorische Ablauf ein Desaster. Wenn ich als Patientin mit Verdacht auf Schlaganfall mehr mit Warten auf Untersuchungen und einem Bett bin, kann das "schnelle Handeln bei Schlaganfall" nicht stimmen. Die sanitären Anlagen sind schlimmer als auf einem Parkplatz. Überall wird desinfiziert, nur da nicht. Laut Reinigungsplan wurden dort die WC alle 24 Stunden gereinigt und das wo viele Patienten auf dieser Station eingeschränkt sind. Auf mehrmaligen Ansprechen, dass die WC ohne Desinfektionsmittel sind, wird nicht reagiert. Die Pfleger, die einen zur Untersuchung aufrufen, sind sehr sprachlos und wirkend abwesend. Auf meinen Verdacht des Schlaganfalls wurde keine Bestätigung gefunden, daraufhin wurden sämtliche wichtige und dringende Untersuchungen angesetzt, um weiter zu suchen und weil ich so jung bin, sollte Alles schnell gehen. Passiert ist gar Nichts. Auf Nachfrage, wann meine Untersuchungen stattfinden würden, kam die Antwort:"Für Sie steht hier Nichts drin!" Gut, dann entlasse ich mich selbst, unnötige Kostenproduktion für die Krankenkasse unterstütze ich nicht. Die Pfleger waren auch bei Fragen zu faul ihr Essen zu unterbrechen. Bitte macht nicht alle gleichzeitig Pause, denn Einer sollte zumindest im Dienstzimmer da sein, auch falls jemand klingelt. Freiwillig werde ich nicht noch mal da hingehen. Absolute Katastrophe.

Geisteskranke Mutti bei den Ostfriesen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super OP!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (eine Wochenbettdepression müsste doch eigentlich zum Klinikalltag gehören)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Wieso werden keine Schlaftabletten im Krankenhaus verabreicht?)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer könnten freundlicher eingerichtet sein – mehr Farbe!)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Wochenbettdepression, -psychose, Schizophrenie, Delirium, so genau konnte mir das keiner sagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Atmosphäre, nette Mitarbeiter (insbesondere Hebammen)

Die Ärzte und das Krankenhauspersonal waren extrem fit und versorgten mich mit Buttermilchwickeln etc.

Es ist schön, wenn es Rescue und Kinesiologie gibt, aber in meinem Fall, wäre es mir lieber gewesen, wenn meiner Bitte nach Schlaftabletten nachgekommen wäre. Ich habe nach einem langen Tag dann endlich in der Nacht entbunden, dann gleich gestillt und dann wars auch schon wieder früh, als die Putzfrau im Zimmer stand und das Essen gebracht wurde, so dass wir gar nicht zur Ruhe gekommen sind.
Die Einleitung der Wehen am frühen Morgen zuvor mit einem Rhizinus-Mandel-Sektcocktail (ein Tipp unserer Beleghebamme) hat funktioniert: die Fruchtblase war geplatzt. Ich lief spuckend durch den Wald, weil mir so übel war. (am frühen Morgen 5.00 Uhr auf nüchternen Magen) Dann begannen die Wehen. Als uns die Hebamme gegen Abend ins Krankenhaus brachte, konnte ich vor Schmerzen nicht mehr laufen. Im Krankenhaus ließ ich mir eine PDA geben und durfte mich nicht mehr bewegen. Die Geburt ging erst einmal trotz Wehenmittel nicht mehr voran.
Die Operation am frühen Morgen gegen 3.00 Uhr verlief reibungslos. Wir durften unser Kind gleich mitnehmen ins Zimmer und waren sehr glücklich. Beim Aufstehen verspürte ich heftige Schmerzen von der OP. Das Zimmer war spartanisch eingerichtet (trist/70-iger Jahre/uralte Telefone/Waschbecken mit Vorhang). Durch den Hormonabfall gruselte ich mich in den Räumen – ich kam nicht zur Ruhe, da ich ständig beansprucht wurde. Unser Kind hatte großen Durst und die meiste Zeit verbrachte ich mit Stillen. Es gab nicht genug zu essen, ich war stark beunruhigt, da meine Beine und Füße anschwollen und ich nicht schlafen konnte. Nach ein paar Tagen ließ ich einen Psychiater holen, da ich nicht mehr klar denken konnte und endlich wieder schlafen wollte. Er gab mir Neuroleptika und Schlaftabletten und stellte die Diagnose "schizophrene Psychose". Seitdem bekomme ich immer wieder Neuroleptika verschrieben und ging zur Therapie. Gott sei Dank wurde ich nicht von meinem Baby getrennt und in die psychiatrische Anstalt eingewiesen. Dennoch denke ich, dass die Neuroleptika keinen Nutzen haben und schädigend für die Mutter-Kind-Beziehung sind. Ich bekam Angstzustände. Die Schlaftabletten waren so heftig, dass ich tagsüber fast vom Stuhl kippte. Mein Baby konnte leider nur 3 Tage gestillt werden. Die Diagnose war für mich, meine Familie und Kollegen schockierend.

1 Kommentar

Aspirin am 27.09.2017

Zu der Zeit wurde gerade gebaut, so dass ständig Erschütterungen zu spüren waren. Vom Flur hörte man die klappernden Geräusche der Betten, die vorbeigeschoben wurden. Die Putzfrau führte Selbstgespräche, es roch komisch auf den Gängen …
Die Anästhesistin sprühte mir ein Betäubungsmittel ins Gesicht, als ich zu Weinen begann. Zu dem Zeitpunkt wurde mir gesagt, das leider ein Kaiserschnitt gemacht werden muss.

schlechte räuml. Ausstattung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ärztliche Betreuung
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr kompetentes ärztliches Personal.
Trotz ausreichend Pflegepersonal auf der Station 23 wurde keine Bettwäsche gewechselt obwohl reichlich Blutspuren nach der OP vorhanden waren.
Der Nachttisch wurde nicht einmal gesäubert, ebenfalls nicht der Esstisch und das daraufliegende Tischtuch.
In der Sanitärkabine sind keine rutschfesten Fliesen, aber auch kein Duschvorleger vorhanden.
Man muss Telefon und Fernsehempfang bezahlen. Pro Zimmer gab es auch nur 1 Fernseher.

Sehr empfehlenswert

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal sehr kompetent und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam am Freitag, den 25.08.2017 wegen eines akuten Bandscheibenvorfalls mit großen Schmerzen über die Notaufnahme auf die Station 12. Hier haben die Schwestern sich dann über das Wochenende perfekt um mich gekümmert und mich mit Schmerzmitteln versorgt. Selbst in der Nacht wurde regelmäßig immer wieder nach mir geschaut und sichergestellt, dass es mir soweit gut geht. Am Montag hatte ich dann direkt einen Termin für das MRT. Im Anschluss kam Oberarzt Dr. Busse und hat den Befund mit mir besprochen. Er hat sowohl fachlich als auch menschlich einen sehr kompetenten Eindruck auf mich gemacht und konnte damit sofort mein Vertrauen gewinnen. Die OP fand dann auch direkt am nächsten Tag statt und ich war sofort danach schmerzfrei!! Ich möchte mich hiermit nochmal ganz herzlich bei Dr. Busse und seinem Team, sowie natürlich auch bei dem sehr freundlichen und engagierten Pflegepersonal der Station 12 bedanken. Ich würde mich bei Bedarf auf jeden Fall jederzeit wieder im EV von Herrn Dr. Busse und seinem Team beraten und behandeln lassen.

Und ja, das EV ist vielleicht ausstattungstechnisch ein bisschen in die Jahre gekommen und das Essen schmeckt auch anders als zuhause aber letztlich begibt man sich ja auch nicht dorthin um einen Luxusurlaub zu verbringen. Viel wichtiger sind doch kompetente Ärzte und freundliches engagiertes Pflegepersonal, die ihr Handwerk verstehen und einem damit eine schnelle Genesung ermöglichen!!

Ich fühlte mich sehr aufgehoben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Äußere Wendung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zu einer äußeren Wendung in das ev. Krankenhaus gegangen,da diese mir dafür empfohlen wurde. Schon im Vorgespräch würden mir sämtliche Ängste genommen,so dass ich mit einem guten Gefühl einen Termin vereinbarte. An dem besagten Tag fühlte ich mich sehr aufgehoben und umsorgt. Besonders Dr.Heine und Hebamme Agnes kümmerten sich sehr um mich und gaben mir stets das Gefühl alle Zeit der Welt zu haben ( sie hatten aber nebenbei doch einiges zu tun). Doch das merkte man ihnen nicht an. Die Drehung an sich musste am Ende doch nicht durchgeführt werden,da etwas Druck von außen und eine, durch wehenhemmende Medikamente weiche Bauchdecke reichte,damit sich meine maus drehte. Also vielen Dank für alles! Komme natürlich gerne zur Entbindung wieder.

Nicht einweisen lassen!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Katastrophe! Nie wieder diese Anstalt...
Trotz unerträglicher Schmerzen {Bandscheibenvorfall} werden Medikamente nur nach Zeitplan ausgegeben..Abführmittel werden verwehrt, auch nur nach dem Willen einer Krankenschwester ausgegeben. Nach 4 Tagen stat. Aufenthalts immer noch kein MRT Termin! Evtl. in 2 Tagen! Trotz Fußschwäche und Mißempfindungen in Bein und Fuß! Verordnete Medikamente zweifelhaft..nichts Abschwellendes, nichts Krampflösendes bei Ischialgie.. Qualitätsmanagement der Klinik ist informiert mit der Bitte um Kontaktaufnahme!

DANKE

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr liebes Personal
Kontra:
Essen naja
Krankheitsbild:
Nach Brustkrebs FCI Lappenplastik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine FCI Lappenplastik bekommen und bin so glücklich über das schöne Ergebnis und habe mich so wohl gefühlt auf Station 15 .Das Personal war so lieb und freundlich... Ich danke Arzt und Team sehr....

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Immer wieder.

Ich habe nun zum 3.mal im Ev. entbunden und bin jedes mal zufrieden gewesen.

Bei meiner jetzigen Entbindung bin ich der Hebamme Birgit sehr dankbar für eine wirklich tolle Geburt.

Sie hat mir wirklich Mut gemacht und mir meine Ängste genommen die ich auf Grund der 2 vorherigen Geburten hatte genommen, so dass ich mich doch für eine spontan Geburt entschieden habe.

Wofür ich ihr wirklich dankbar bin.

Auch auf der Station habe ich mich wieder sehr wohl gefühlt.
Alles bestens.

Top Behandlung!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes, aufmerksames, verständnisvolles Personal
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Sterilisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in Ambulanten OP-Zentrum sterilisiert. Ich kann nur positives sagen, ich habe riesen Angst vor Nadeln und war auch insgesamt sehr nervös. Ich wurde super super nett betreut. Danke ans gesamte Vormittags-Team vom 23.05.17
Auch die Voruntersuchung und Aufklärungsgespräche waren nett, geduldig und sehr verständig!
Einzig die Wartezeit des ersten Termins waren lästig, weil man von A nach B geschickt wird und überall warten muss, sodass es ca. 3 Stunden gedauert hat. Wäre gut gewesen das vorher zu wissen, alleine schon für die Parkuhr...
Wartezeit am OP-Tag waren aber sehr gut.

Myome

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles reibungslos geklappt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Schwestern sind Top
Kontra:
Dusche nicht im Zimmer, Heizungsanlage vor dem Fenster (sehr laut)
Krankheitsbild:
Gebärmuttermyome
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Myomoperation: 5 Tage Krankenhausaufenthalt (eigentlich 7-8, habe mich aber mehr oder weniger selbst entlassen)

Sehr nette Schwestern und Ärzte.
Gute Beratung vor und nach dem Eingriff.
Kann ich nur jedem empfehlen.

Aufklärungsgespräch Anästhesie: sehr kompetent, auf Schwierigkeiten und Ängste sehr gut eingegangen ( habe nach der letzten Narkose, war in Kreyenbrück allerdings, einen Tag nur gespuckt)
Dieses Mal wurde mir gleich ein entsprechendes Mittel gegeben, so dass ich mich nur 2x übergeben musste. Die Ärztin, die damals die Aufklärung gemacht hatte, kam sogar nochmal nach der OP, als ich mich trotz Medikamente übergeben musste. Fand ich sehr aufmerksam. Bin aber auch sehr empfindlich was Medikamente angehen und mir wird sehr schnell schlecht.

OP war auch alles gut. Schmerzen danach sind klar, aber alles aushaltbar. Schmerzmittel wurden genug zu Verfügung gestellt.

Negativ: Dusche nicht im Zimmer. Heizungsanlage direkt vor dem Fenster, welche dauernd wie ein Staubsauger ansprang, ratterte und wieder leise wurde. Schlafen war etwas schwierig, trotz Einzelzimmer.
Komplizierte Bedienung des Fernsehers.

Sonst ist die Gynäkologie sehr zu empfehlen.

Unkompetent und Unfähig.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wenn mal jemand da ist ist es eher eine recht unterschwellige Unterhaltung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich könnte lachen wenn ich nicht selber in der Situation stecken würde)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (unhygienisch und altmodiscj)
Pro:
Leider kann ich dazu nicht angeben
Kontra:
Die Zeile ist leider zu kurz alles aufzuzählen!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag!
hiermit möchte ich Ihnen meine Erfahrungen aus dem Evangelische Krankenhaus Oldenburg mitteilen.
Ich liege nun mehr meinen 7. Tag hier und wurde heute erst an meinem Rechten Sprunggelenk operiert. Der Grund war das es sich verzögert hatte. Eine Schwellung die nicht zurück gehen wollte. Letzten Mittwoch kam ich hier her am nächsten Tag wurde geguckt ob es zurück gegangen sein doch nichts da. Der darauf folgenden Tag wurde einfach gesagt nein es ist zu geschwollen ohne nachzugucken. Eine Schwester klaute mir über das ganze Wochenende hinweg immer wieder den Rollstuhl und sagt wenn ich Ihn benötige sollte ich bitte Klingeln. Dies Tat ich, aber teilweise erst nach 20min kam sie rein. Mein Rollstuhl steht komischerweise direkt vor meiner Tür?!?! Dazu kommt das die Praktikanten hier Aufgaben machen dürfen die sie nicht richtig ausführen können wie z.b. Eine Braunüle ziehen mein Blut läuft über den arm in mein Bett und der Tropf läuft nebenher aus.
Gestern drohte ich mit einem Anwalt und darauf hin bekam ich sogar endlich einen Rollstuhl wo ich mein Bein hochlegen kann. Jetzt gerade wieder eine Situation ich warte schon seid 2 1/2Std.Auf meine Schmerzmittel und auf die Frage wann? Kam einfach nur oh wir haben Sie total vergessen wir kommen sofort. Was bis jetzt 1std. Später immernoch nicht passierte.
Die Toiletten sind seid Tagen mit den gleichen Flecken tapeziert.
Insgesamt gesehen ist das Personal überfordert und unfähig. Ich zu meinem Teil schreibe mir alle Namen auf und habe meinem Patientenanwalt schon Bescheid gegeben. Es sind Zustände hier im Haus wo ich mich ehrlich frage wie sowas sein kann.
Ich sitze im Rollstuhl und bekomme es teilweise nicht hin die Türen angemessen leise zu schließen. Ich wurde des öfteren 'ANGEMAULT' wieso ich so einen Radau mache.
Ich weise die Leute darauf hin das sie mir ja helfen könnten, aber wie soll das gehen wenn die nur im Raucherraum anzutreffen sind!

Im Wesentlichen OK

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die OP und die vorherige Beratung des MEVO
Kontra:
dreckiges Waschbecken im Zimmer
Krankheitsbild:
Halswirbel und Bandscheibenverschleiß HW 4-7.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die OP (Versteifung HW 4 bis 7 mit Cage-Einbau) am 12.12.16 verlief sehr gut.Dauer etwa 2,5 Std. Am 16.12. bereits entlassen. Nach 2 Wochen Schonung konnte ich schon wieder im Büro arbeiten, Ich wechsle seitdem aber öfter die Sitzposition und stehe auch zwischendurch. Das Wichtigste hat also super geklappt.
Das Krankenhaus selbst machte auf mich den Eindruck,dass viele Patienten schnell behandelt werden, was ja eigentlich nichts Schlimmes ist. Das Pflegepersonal war etwas mundfaul, auch bei der Morgenvisite ging es ruckzuck : Man ist um 6.30 noch im Halbschlaf und schon sind die "Geister in weiß" auch schon wieder weg und die Frage die man hatte, wurde nicht gestellt. Die Servicekraft, die das Essen brachte, war bei weitem am freundlichsten. Das Essen ging so, aber hier sollte man m. E. auch keinen Hotelstandard erwarten.
Schlecht fand ich allerdings, dass der Abfluss im Waschbecken in dem Krankenzimmer verstopft war und sich keiner verantwortlich fühlte, Abänderung zu schaffen. Das geht mit Sicherheit NICHT.

ab wann ist man ein Notfall ?

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mir wurde nicht zugehört)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schmerzmittel ohne Wirkung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (kann ich nicht beurteilen)
Pro:
Leider nein
Kontra:
abgestumpftes Personal
Krankheitsbild:
Ischias Nerv eingeklemmt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde per Krankenwagen mit akutem Ischiasschmerz und völliger Bewegungsunfähigkeit in die Notaufnahme gebracht.
Dort passierte zunächst nichts-aufgrund meiner Erschöpfung schlief ich ein.Nach 1 1/2 h kam der diensthabende Arzt und erklärte mir, er könne nichts machen-er sah in meinen Beschwerden keinen Grund, mich stationär aufzunehmen. Meine Angst,mich zuhause nicht bewegen zu können wurde mit einem Schulterzucken beantwortet und ein Pfleger fragte mich, ob ich schonmal etwas von "Self fullfilling prophecy" gehört hätte.
Nach der Gabe eines starken Schmerzmittels per Infusion konnte ich noch immer nicht ohne Hilfe aufstehen, geschweige denn allein aufrecht stehen.
Ich schrie auf vor Schmerz, aber noch immer wurde meine geäußerte Angst allein zu Hause hilflos zu sein, nicht wirklich ernst genommen.
Ich bin aus Wut über dieses abgestumpfte Verhalten nach Hause.Dort musste ich abermals die 112 anrufen und kam Gottseidank in eine andere Klinik.

Gute Ärzte sonst total veraltet und unsauber

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärztliche Behandlung
Kontra:
Sauberkeit und in die Jahre gekommen
Krankheitsbild:
LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr erschrocken über die Hygieneverhältnisse auf Station 12. Die Klinik hängt dem Klinikum sowie dem Pius weit hinterher. Wenn diese Klinik nicht so gute Neurochirurgen hätte würde ich diese nicht weiter empfehlen. Die Zimmer sind total klein und in dem Bad kann man sich kaum drehen. Die Toiletten und Duschen befinden sich auf dem Flur. Laut Aussage der Schwester befinden sich auf der Station 12 zur Zeit 60 Patienten hierfür gibt es 2 Duschen und 4 Toiletten. Die Toiletten sind total verdreckt und diese werden auch von den Besuchern benutzt. Bei den Duschen funktionieren die Armaturen nicht richtig. Leute was ist bei euch los? Ich als Patient komme ins grübeln ob ich als frisch operierte mir nichts weg hole. Das Personal ist total überfordert. Die Schwester in der Nachsicht war ganz alleine. Die Türen werden geknallt und einige Schwestern poltern so in das Zimmer. Da ich schon im. Klinikum lag und das Pius kenne kann ich mir gut ein Urteil erlauben. Meine Bettnachbarin wurde vor das Waschbecken gestellt und bei offenem Vorhang wird so die Pampers gewechselt. Ich habe nach einem anderen Zimmer gefragt indem sich eine Dusche befindet davon soll es drei Zimmer geben und mit wurde gesagt das die Station komplett belegt wäre. Ich habe aber ein leeres Zimmer gesehen ????
Die Putzfrau geht mal kurz mit dem Mop vor dem Bett lang das war es. Aber das schlimmste ist die Sauberkeit. Voll ekelig. Es kann nicht sein das ich als Patientin die Toilette erst reinigen muss.

Station 23 geht garnicht!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Außer auf Station 23 da gibt es keine)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kommunikation Station 11 und 24 top
Kontra:
station 23 unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Aneurysmen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester war auf der Station 11 da sind super nette Krankenschwestern und Ärzte haben uns immer über den Gesundheitszustand meiner Schwester informiert ( persönlich und auch telefonisch) da wir 200km von Oldenburg entfernt wohnen und sie nicht jeden Tag besuchen konnten. Dann kam sie auf die Station 24 und da auch das gleiche, alle nett und freundlich und wir haben auch alle Infos bekommen, beide super stationen.
Jetzt ist sie auf Station 23 und seid dem sie da ist hab ich noch keinen Arzt gesehen/gesprochen obwohl ich ihr Vormund bin. Am Telefon sind die Krankenschwestern unfreundlich und wimmeln mich immer ab und die Ärzte rufen nie zurück.

1 Kommentar

Wolfram1960 am 18.12.2016

hörtsich doch sehr ironisch an, was meine Erfahrung dort bestätigt. kann jedem nur empfehlen niemals ins EV. leiber nach Timbugtu

Manuel

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nase
Erfahrungsbericht:

Die schwester sind alle sehr nett und freundlich und die Ärzte auch

Im EV gut aufgehoben

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Dusche auf Flur)
Pro:
Krankenschwestern und Servicepersonal besonders
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaftsbeschwerden 22. Woche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man ist im EV keine Nummer wie in anderen Krankenhäusern... die Schwestern nehmen sich Zeit und sind sehr freundlich. Die Ärzte sind okay. Insgesamt eher familiäre Atmosphäre.

Tolle Geburt, tolles Personal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vom Oberarzt bis zur Putzfrau, alle sehr nett)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundlichkeit und hilfsbereit
Kontra:
Keine Toiletten im Zimmer
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich bewusst für diese Klinik entschieden da ich es versuchen wollte mein Kind spontan zu entbinden.
Bei der Geburt meines ersten Kindes in einer anderen Klinik in Oldenburg brauchte ich einen Kaiserschnitt in der Austreibungsphase wegen einer Lageanomalie. Ich fühlte mich danach körperlich und seelisch sehr schlecht was ich auch dem schlecht gelauntem und überforderten Personal zu verdanken hatte.
Bei der Geburt meines 2. Kindes sollte alles anders laufen!
Ich habe mich vor der Geburt im Kreißsaal zur Geburt angemeldet und es wurden alle meine wünsche und bedenken genau mit einer sehr netten Hebamme besprochen, auch das Gespräch mit dem Oberarzt Dr.Enno Heine war sehr gut, er hat mir die letzten kleinen Bedenken für eine spontane Geburt genommen und mich in meinem vorhaben bestärkt.
Als endlich ein paar Tage nach dem errechneten Termin die Wehen einsetzten machten wir uns auf den Weg ins Evangelische Krankenhaus. Dort lief dann alles gut, nach 8 Stunden hielt ich völlig erschöpft aber überglücklich mein Kind in den Armen.
Vielen Dank Anna-Lina:-)
Es war sehr voll im Kreißsaal und die Hebammen hatten viel zu tun aber sie haben sich den Stress nicht anmerken lassen.
Ich wurde nach einer ersten Erholungsphase von einer netten Ärztin versorgt und danach konnte ich das Bonding im Kreißsaal fortsetzen.
Später auf der Station lief es positiv weiter, alle waren sehr nett und hilfsbereit. Ich wurde beim stillen unterstützt und es wurde auch ohne das ich geklingelt habe sich nach meinem Wohlbefinden erkundigt.
Einzige Kritikpunkte: Toilette und Dusche nicht im Zimmer aber immer sauber und mit Intimdusche. Das Mittagessen war nicht mein Geschmack.
Nach 3 Tagen habe ich glücklich die Klinik verlassen und endlich das Geburtstrauma von der 1. Geburt überwunden.

Ich bin dem Kreißsaal und Station sehr dankbar und kann nur empfehlen dort zu entbinden!

Immer wieder EV!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen, Freundlichkeit, Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte so eine traumhaft schöne Geburt, dank der wirklich tollen Hebamme Birgit! Ich kann jeder Frau nur empfehlen im EV zu entbinden.
Die Wochenbettstation war auch klasse. Es ist natürlich nicht so schön, dass die Duschen und Toiletten im Flur sind- aber für die paar Tage kein Beinbruch!
Auch hier sehr nette Schwestern. Ich habe mich wohl und gut behandelt gefühlt. Ich wurde umfangreich beraten und wirklich gut versorgt.
Das Büffet morgens und abends war reichhaltig und es hat alles sehr gut geschmeckt.
Mittagessen war nicht meins.

Von der Putzfrau bis zur Ärztin waren alle so unheimlich freundlich und bemüht. Ich habe in den 2 Tagen auf viele nette Menschen getroffen.

Das Evang. Krankenhaus Oldenburg ist absolut empfehlenswert!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alexander Reinbacher: ein Chirurg erster Klasse!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute ärztliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux Valgus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Mai diese Jahres musste ich mich einer Operation am Fuß (Hallux Valgus) unterziehen. Lasse ich meine Angst hiervor unberücksichtigt, war ich mit der chirurgischen/medizinischen Behandlung außerordentlich zufrieden. Die Zuwendung des OP-Personals war einmalig! Selbst der nachbehandelnde Orthopäde war vom Operationsergenis begeistert.

keine Hilfe im Krankenhus, nie wieder ins Evangelische KKH oldbg.

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Freitag wurde meine Tochter in diese Klinik eingewiesen. Nach der Eingangsuntersuchung wurde am ganzen Wochenende
nichts mehr unternommen, obwohl die Beschwerden unvermindert anhielten. Erst nachdem ich am Montag gegenüber eines Assitensarztes deutlich klargemacht habe, das ich das so nicht hinnehme und meine Tochter aus der Klinik hole, wurden Untersuchenungen auf Organische Ursachen eingeleitet. Das Pflegepersonal in der Klinik ist zum Teil freundlich, aber entweder total überlastet oder nicht kompetent (eigene Aussage einer Nachtschwester) Die leitenden Ärtze wirken meiner Ansicht sehr borniert und sind nicht willens, Hinweise auf gleiche Symtome bei anderen Familienangehörigen in Betracht zu ziehen(Zitat: wir wollen doch keine Layendiagnostik betrieben, oder. Zitat Ende.
Desweiteren ist klar zu bemängeln das unter den Ärtzten keine Einigkeit herrscht. Die gemachten Ausagen über anstehende Untersuchungen wurden kurzdarauf von einem anderen Arzt widerrufen, nach Intervention s.o., wurden diese dann doch durchgeführt.

Aufenthalt auf der Stroke Unit

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Es waren alte Blutflecken auf dem Boden des Krankenzimmers
Krankheitsbild:
Hirnschlag
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit Verdacht auf Schlaganfall eingeliefert. Nach dem MRT, erzählte mir eine Ärztin schnell und gefühllos dass eine massive Hirnblutung mit leider sehr schlechter Prognose festgestellt wurde. Meine Mutter bekam ein kleines Einzelzimmer, sie war zu dem Zeitpunkt bereits ohne Brwusstsein. Als mein Schwester nach ca. 2 Std. eintraf und die Ärztin nach dem Zustand unserer Mutter fragen wollte, bekam sie zur Antwort :"Sie können ja ihre Schwester fragen, der habe ich das schon erzählt. Sie können sich ja austauschen." Als wir außerhalb des Patientenzummers warten mussten, wurde uns gesagt, wir könnten nicht auf dem Gang stehenbleibe, wir sollten in den Warteraum am Ende des Flurs gehen. Da würden wir wieder weggeschickt, weil sich dort eine Krankenschwester mit einer Patientin im Gespräch befand. Wir wussten überhaupt nicht wohin! Unpersönlich , gefühllos und unprofessionell ist ist dieses Krankenhaus. Nicht weiterzuempfehlen .

sehr empfehlenswert

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
einfach gut
Kontra:
--------------
Krankheitsbild:
hsw
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hervorragende ärztliche Versorgung
tolles Pflegepersonal sowie schmackhafte
Mahlzeiten
Benotung: glatte sehr gut

Dieter vuik

Nur eine Assistenzärztin für eine überfüllte Notaufnahme und Ihre zu versorgende Station.

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Leider nichts
Kontra:
Viel zu wenige Ärtze für eine überfüllte Notaufnahme
Krankheitsbild:
Akutes Abdomen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit extremen Bauchschmerzen in die Notaufnahme. Weil ich mich übergeben mußte, wurde ohne weitere Untersuchung die Diagnose "Norovirus" gestellt. Danach passierte 2 h nichts mehr. Erst nach flehentlicher Bitte, mir doch
endlich ein Schmerzmittel zu geben, bekam ich einen Tropf. Das erste Medikament zeigte keine Wirkung, das zweite auch nur bedingt. Nach insgesamt 4 h, in denen ein Ultraschall und eine Röntgenaufnahme gemacht wurde, kam die Assistenzärztin nach Rücksprache mit dem Oberarzt zu der Entscheidung, dass es wohl etwas Chirurgisches ist. Daraufhin wurde ich dann ins Pius-Hospital verlegt.

Schlechte Unterbringung und Verpflegung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (noch nicht abschließend zu beurteilen, ob die OP erfolgreich war)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (s. o.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ärztliche Betreuung
Kontra:
Unterbringung und Verpflegung
Krankheitsbild:
Cholesteatom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aus fachlicher Sicht kann ich derzeit keine Beurteilung abgeben (Erfolg der OP).
Aber zur Unterbringung und Verpflegung folgendes:
Die "Aufnahme" am Tage vor der OP dauerte weit über 6 Stunden. Es war keine straff organisierte Ablauf erkennbar.
Für mich stand kein Einzelzimmer (wie vorher angefordert) zur Verfügung. Es gab ein Doppelzimmer, auf dem ich allerdings allein blieb - aber ohne Dusche/WC im Zimmer.
Bei der Verpflegung (Wahlleistungen) wurde ich in den ersten zwei Tagen vergessen, bekam übrig gebliebene Portionen. Essen nicht immer warm, eks nicht sehr zu empfehlen (kenne ich aus jahrelanger Teilnahme an der Verpflegung in einer Behördenkantine).
Ärztliche und pflegerische Betreuung nicht zu beanstanden.

Sehr freundliches Personal

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Zimmervergabe)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Raucherraum
Kontra:
Fernseher
Krankheitsbild:
Morbus Sudek
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Zimmervergabe dauerte trotz Termin fünf Stunden. Es müsse erst ein Bett frei sein und die Visite durch sein, sagte man mir. Das gab mir erst einmal den Rest. Als ich mein Zimmer endlich hatte, lief alles hervorragend. Jeder Mitarbeiter, egal ob Reinigungspersonal, Schwestern oder Ärzte hatten immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben. Mit dem Ergebnis der Behandlung bin ich sehr zufrieden. Einziges Manko sind die kleinen Fernseher.

Immer wieder!!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich wurde ausführlich beraten!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Frau Dr. Riegel hat mich operiert und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles Top! Ich hatte immer eine Ansprechperson, die mich sogar auf die Station gebracht hat und mir alles gezeigt hat!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (nicht das modernste, WC und Dusche nicht im Zimmer)
Pro:
guter Umgang mit Menschen, fachlich sehr gut, gutes essen
Kontra:
Das Krankenhaus ist nicht das modernste, aber das war mir nicht so wichtig!Dafür stimmt alles andere!
Krankheitsbild:
TVT Band Op um die Harnröhre
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Mitte Januar 2016 auf Station 25/26
Gynäkologie bei Dr. Augenstein!

Ich fühlte mich von Anfang an sehr gut aufgehoben und es machte auf mich alles ein sehr guten, professionellen Eindruck.

Alle waren immer sehr freundlich und hilfsbereit. Mir wurde alles genau erklärt. Auch das Team im Op war sehr freundlich, sie gingen auf mich ein und ich hatte keine Angst! Vielen Dank dafür!

Ich habe nur positives erlebt und würde dort immer wieder hingehen!

Danke

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
tolles Team
Kontra:
WLAN kostenpflichtig
Krankheitsbild:
Diep Lappen Plastik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Team um Dr.Jiga und Dr.Jandali....ich habe mich auf der Station 15 super aufgehoben gefühlt..und mit dem gesamten Aufenthalt von der OP
bis zur Entlassung, als auch mit dem OP Ergebnis bin ich sehr zufieden.

Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Extrem lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Extrem lange Wartezeit

Ist und bleibt die beste Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pfleger
Kontra:
Parkplätze
Krankheitsbild:
Hirnschlag rechts im Kopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte vor kurzem einen Schlaganfall.
Vom Anfang in der Notaufnahme bis eine Woche später zur Entlassung lief alles prima.
Tolle Pfleger und Ärzte.
Die Kantine ist auch prima gewesen.
Die Fernseher sind im 3.Stock besser, als die im 1.

Station 23 -Top- sehr nette Ärzte und Pflegepersonal

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr ausführliche Aufklärung in allen Bereiche ,sehr nettes Pflegepersonal und Ärzte absolut zu empfehlen ,
Kontra:
Krankheitsbild:
NF1
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober auf Station 23 und war voll und ganz zufrieden

Sehr nettes, freundliches und aufmerksames Pflegepersonal sowie Ärzte.

Ausführliche Aufklärung zwecks OP und Behandlungsverlauf

Ich kann diese Station/ Abteilung auf jedenfall weiterempfehlen!!!

Niemals Ev. Krankenhaus solange man sich nach Unfall artikulieren kann..

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
nicht das erste Mal.
Krankheitsbild:
Fingerfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau kam heute, 14.10.2015, mit einer Überweisung in die Handchirurgie zur weiteren Untersuchung, bzgl. eines gebrochenen Fingers in das Ev. KrH.
Die Überweisung wurde durch einen ortsansässigen Unfallchirurgen ausgestellt, da dieser den scheinbar komplizierten Bruch nicht weiter behandeln konnte.
Meine Frau wurde durch das Klinikpersonal abgewiesen, da sie "ausgebucht" seien. Wie kann ein Krankenhaus einen Notfall abweisen.
Das ist eine absolute Frechheit.
Sollten im Nachhinein Komplikationen in der weiteren Behandlung auftreten, werden wir uns juristische Schritte vorbehalten müssen.

Horror im evangelischen Krankenhaus Oldenburg

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nada
Kontra:
siehe Erfahrungen....
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder in das evangelische Krankenhaus Olden burg
Nach Schwindelgefühlen und Verlust der Sehfähigkeit suchten wir an einem Dienstag Abend die Notaufnahme im ev. KKH Oldenburg auf.
Natürlich hatten wir mit einer gewissen Wartezeit gerechnet und nahmen die 2 Std. in Kauf.
Hier wurde dann der Verdacht auf Schlaganfall geäussert und unsere Mutter wurde zur weiteren Beobachtung eingewiesen.
Dann begann ein Szenario, welches man wirklich keinem kranken Menschen zumuten möchte.
Abgesehen vom 5-maligen Umziehen/Zimmerwechsel innerhalb der Abteilungen und Stockwerke (Gründe: Wirtschaftlichkeit wegen Patientenmangel, Renovierungsmaßnahmen etc.)wurde hier absolut Laienhaft vorgegangen.
Nicht einmal Infusionen konnten medizinisch gesetzt werden. Auf die Frage hin, warum hier erst einmal Cortison-Infusionen verabreicht werden sollen, wusste die Schwester leider keine konkrete Antwort. Unsere Mutter ist von Blutergüssen übersät. Zu guter letzt wurde sogar neben die Vene gestochen, so dass wir mit erheblich geschwollenem Arm letztendlich das KKH verließen. Stundelang ließ man sie vor Arztzimmern warten. Erst auf eigene Innitiative (Anklopfen) wurde mit uns gesprochen...um dann zu erfahren, dass sich geeignetes Personal bereits im Wochenende befände und man bis zum nächsten Montag warten solle.
Ich erwähne hier nur einen Bruchteil weiterer Vorkommnisse und wünschte, mein Anliegen an höherer Stelle kundtun zu können...,aber das bleibt einem kleinen Kassenpatienten vorbehalten.
Aber vielleicht ist es anderen Patienten ja bei der Suche nach einem geeigneten KKH hilfreich.
Wir werden dieses Krankenhaus jedenfalls nie wieder aufsuchen und allen Bekannten und Verwandten nur abraten, sich in die Hände dieses
unqualifizierten Personals zu begeben.

1 Kommentar

shira19 am 14.09.2015

Ich kann mich mich diesem Kommentar nur anschließen. Wenn man nicht gezwungen ist, in dieses Krankenhaus zu gehen, sollte man es freiwillig nicht tun, sondern eine andere Klinik aufsuchen. Unsere ganze Familie und mehrere Fälle im Freundeskreis haben viel Schlechtes hier erlebt. Einzelheiten wären an diese Stelle zuviel.
Unterm Strich entsteht der Eindruck, dass die guten Ärzte aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage der Klinik lieber woanders praktizieren, nach dem Motto " die Ratten verlassen das sinkende Schiff". Ein Albtraum!!

Matthias Engelke

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alte Fernseher)
Pro:
Kompetente Beratung
Kontra:
Ältere Technik in den Zimmern (Fernseher)
Krankheitsbild:
Sehnentransfer bei Fussheberschwäche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Beratung kombiniert mit einer freundlichen Betreuung schafft Vertrauen und Wohlbefinden.

Ich gehe nicht noch einmal in die Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schnelle Aufnahme
Kontra:
Absprachen werden nicht eingehalten
Krankheitsbild:
Antibiose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein erneuter Aufenthalt stand bevor, ich fürchtete mich schon nach meinem letzten Aufenthalt wieder dort hin zu gehen, doch mein Neurologe hatte diesen Termin für mich gemacht.

Ich sollte zur Antibiose stationär aufgenommen, wurde vorab alles besprochen zwischen den Ärzten.

Als ich dort war bekam ich einen anderen Arzt zugewiesen, der nicht damit einverstanden war die Antibiose durch zu führen, ich versuchte den Arzt zu bekommen mit dem es abgesprochen wurde, leider vergebens.

Man entschied sich dann dazu eine erneute Lumbalpunktion zu machen, durchgeführt vom Assistenzarzt, diese Untersuchung ging leider schief, die Folge ist ein Trauma.
Am nächsten Tag wurde die Punktion wiederholt, diesmal ging alles gut.

Da man auf die Ergebnisse länger warten muss hat man mich entlassen.
Mein Neurologe war erstaunt mich so schnell wieder zu sehen, er war sehr sauer das man die Behandlung die abgesprochen wurde nicht durch geführt hat.

Er gab mir den Rat eine Beschwerde einzureichen, er selbst wollte das nochmal hinterfragen.

Ich habe mit dieser Klinik abgeschlossen und werde dort nicht noch einmal hin gehen.
Sicher sollten auch Assistenzärzte Untersuchungen lernen, doch dann bitte nur im Beisein eines Facharztes der die Untersuchung bewacht.

Für den Assistenzarzt tut es mir leid, den ihn hat es sicher auch belastet das die Untersuchung schief gegangen ist, wenigstens hat er ein paar Mal nach mir geschaut.

Station 23 war TOP

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
LWS 4/5
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 19.08.-25.08.2015 war ich Patient wegen einer Wirbelsäulen-OP LWS 4/5 in der Klinik.
In dem Vorgespräch mit Dr. Drecoll fühlte ich mich durch seine fachliche Kompetenz sehr gut beraten und hatte volles Vertrauen bei der anschließenden OP.
Als Patient fühlte ich mich in der Station 23 sehr gut aufgehoben. Das ganze Team war stets hilfsbereit und sehr freundlich bei der vielen Arbeit.
Auf diesem Wege nochmals ein großes DANKE an alle.
Bei Bedarf komme ich gerne wieder.

Heinz-Dieter Baumfalk

Sehr gute Betreuung und Unterstützung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzlichkeit, Professionalität
Kontra:
Parkplätze
Krankheitsbild:
Armbruch
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung meiner Mutter war professionel und sehr gut. Besonders hat mir gefallen, wie ich (als Sohn) unterstützt wurde, um die Betreuung/Pflege zu beantragen und zu gewährleisten.

Weitere Bewertungen anzeigen...