Elisabeth-Krankenhaus Essen

Talkback
Image

Klara-Kopp-Weg 1
45138 Essen
Nordrhein-Westfalen

67 von 129 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

129 Bewertungen

Sortierung
Filter

Mein zweites Kind werde ich definitiv woanders bekommen!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unverschämte Ärzte, wird nicht auf Patient eingegangen
Krankheitsbild:
Plazenta riss nach Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Januar 2021 ins Elisabeth Krankenhaus eingewiesen zur Einleitung da mein Frauenarzt eine Schwangerschaftsvergiftung diagnostiziert hat. Eine Woche vorher war ich schon dort mit sehr schlimmen erbrechen in der 37 ssw wurde aber nachhause geschickt mit den Worten ,,es könnte eine Vergiftung sein aber wir schließen es einfach mal aus“.
Laut meinem Arzt müsse das Kind so schnell wie möglich raus damit ihm und mir nichts passiert. Ich wurde fast 3 TAGE IN DEN WEHEN GELASSEN. Die Begründung war ,,hier kann nichts passieren wir beobachteten sie ja‘‘.
10 Minuten nach der Entbindung (Kind Gottseidank gesund) hörte meine Gebärmutter nicht auf zu bluten.. laut dem Arzt in der Klinik wäre ein Stück der Plazenta noch drin geblieben. Die wirklich tolle Hebamme schaute sich die Plazenta an und versicherte das könnte nicht sein. Man muss sich vorstellen ich lag da Blutüberströmt mit meinem Baby im Arm neben mir mein Partner und der Arzt fing lautstark an die Hebamme anzuschreien und sagte er wäre der Arzt wenn er was sagt ist es auch so.
Im Endeffekt hatte die Hebamme recht. 8 Stunden später und 3 Liter Blut weniger wachte ich alleine auf der Intensivstation auf. Ein Arzt kam und sagte mir nachdem ich grade fast gestorben wäre ,,würden sie hier nicht so liegen wie am Strand könnten sie schon längst wieder auf ihr zimmer, wir haben keinen Platz es ist corona‘‘
Bitte wie kann man sowas sagen?? Mein Kind war alleine bei den Schwestern weil mein Partner wegen Corona nicht kommen durfte ich war alleine mit sehr schlimmen Schmerzen auf der Intensivstation. Ich danke den 4 Ärzten die mein Leben gerettet haben ABER ich bin stark davon überzeugt und auch einige andere Ärzte bei denen ich später zur Behandlung war, dass ich diesen Schicksalsschlag in einer anderen Klinik niemals hätte erleben müssen. Worte wie ,,jetzt sind sie ein paar hunderttausend Euro wertvoller nach so einer OP‘‘ braucht keine 21 jährige nach der ersten Geburt.
habe bis heute noch ein Trauma von dieser zeit

Zwei Wochen nach Schienbeinbruch im KH plötzlich verstorben

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
———
Kontra:
Nichts positives
Krankheitsbild:
Schienbeinbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann kam aufgrund eines Schienbeinbruchs in das Elisabeth Krankenhaus, dort wurde er aber leider erst nach 7 Tagen operiert, da die Schwellung noch zu stark war (gekühlt, wurde das Bein aber erst nach dem 5. Tag).
Auf die Frage warum das Kühlen erst nach dem 5. Tag angeordnet wurde, wurde meinem Mann gesagt „seien sie doch froh dass wir es jetzt kühlen, wir haben sie ja auch schließlich nicht über den Teppich gestoßen, damit sie sich das Bein brechen“ …absolut überflüssig, dass ein Oberarzt, einem Patienten so einen Spruch gibt“
Die Corona Bestimmungen sind im allgemeinen ein Witz. Patienten die nicht bettlägerig sind treffen, sich draußen mit vielen Besuchern und ich durfte unter den Corona Bedingungen nur 1 Stunde pro Tag zu meinem Mann.
In dieser Stunde konnte ich mich leider sehr wenig um die Bedürfnisse meines Mannes kümmern. ( keine langen Gespräche, keine Kartenspiele, keine Gespräche mit Ärzten und Pflegepersonal usw. es war einfach keine Zeit da)
Wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, wäre vielleicht einiges anderes gelaufen:-(
Mein Mann trug zu Hause immer eine Schlafmaske, da er an Schlafapnoe ( Atemaussetzer)litt. Aber in diesem Krankenhaus wurde ihm die Maske abends nicht zum schlafen aufgesetzt, alleine konnte mein Mann es leider nicht, da er nicht aufstehen durfte und von den starken Schmerzmitteln mitunter sehr verwirrt war.

Ich kann es leider immer noch nicht fassen, dass mein Mann mit einem Schienbeinbruch ins Krankenhaus kommt und nach 2 Wochen verstorben ist.
Keiner konnte mir sagen woran und warum er gestorben ist.

Es ist einfach unglaublich für mich und meine Familie einen Menschen durch einen Beinbruch innerhalb von zwei Wochen zu verlieren.
Da muss einiges in diesem Krankenhaus schiefgegangen sein, aber wir werden es leider nicht mehr in Erfahrung bringen.
Niemals wieder werde ich dieses Krankenhaus als Patientin betreten!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Notfall

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlicher Umgang
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wurde am Dienstag als Notfall operiert. Alle waren mega lieb zu ihm, haben mir alles genau erklärt. So wurde uns ein wenig die Angst genommen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und können die Station nur weiterempfehlen.
Vielen Dank für alles.

Chaos durch fehlende abteilungsübergreifende Kommunikation

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Ärzte, bemühtes, freundliches Personal
Kontra:
Fehlende Kommunikation der Abteilungen, lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Einweisung der Tochter durch den Hausarzt mit Verdacht auf akute Appendizitis.
Wartezeit Notaufnahme: ca. 1,5 Stunden. Erstuntersuchung: durch freundliche, emphatische Ärztin, die jedoch permanent durch Anrufe von Kollegen und andere Stationen unterbrochen wurde. Unser Eindruck: sie wurde zunehmend genervter bzgl. der Umstände und die Konzentration auf die Patientin vor ihr fiel nachvollziehbar zunehmend schwerer. Sie musste sich mehrfach sammeln, um wieder Anschluss an den Stand der Untersuchung und das Aufklärungsgespräch zu finden. Die Untersuchung zog sich damit sehr in die Länge. Nach Anlaufschwierigkeiten fand sich ein Bett für die stat. Aufnahme.
Rund um die OP: soweit beurteilbar - alles zufriedenstellend.
Aufklärung nach der OP: Im Laufe des Tages stellten sich vier Ärzte vor. Der Vierte konnte präzise Angaben zum Verlauf machen.
Die Stationsschwestern waren n. e. A. nur zu 50% über die Diagnose und die OP informiert und erfuhren vom Umfang und Inhalt erst einen Tag nach der OP durch die Mutter.
Es wurde gänzlich versäumt der Pat. nach der OP Thrombosestrümpfe und entsprechende Injektionen zu verabreichen, obwohl dies durch die Aufnahmeärztin hinlänglich angekündigt worden war. Auf Nachfragen der Mutter kündigten drei Stationsschwestern an, dies mit der Chirurgin abzuklären. Dies blieb bis zur Entlassung ergebnisoffen.
Die Mahlzeiten nach der OP wurden uneinheitlich zuerst als reguläre Kost, und dann als leichte Kost angeboten.
Entlassungstag: Gegen 11h wurde Blut abgenommen, Verbände entfernt. Die Ärztin hatte keine passenden Pflaster dabei und versorgte die nun nicht abgedeckten Wunden nach Rückkehr nach etwa einer Viertelstunde. Ergebnisabhängig von den Blutwerten sollte dann die Entscheidung über die Entlassung mitgeteilt werden. Kurz darauf wurde der letzte Zugang entfernt, ohne Kenntnis des Pflegers, ib die Entlassung definitiv sei. Bis 1600 blieb eine Rückmeldung trotz mehrfacher Nachfragen aus.

Keine Empfehlung der Geburtshilfe

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Schwere Situationen werden durch Personal noch schwerer gemacht
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei Komplikationen in der Schwangerschaft schlecht betreut. Für Probleme fühlt sich keiner zuständig. Man wird von A nach B geschickt. Kein Einfühlungsvermögen. Es wird nicht auf Patientenwünsche und -befürfnisse eingegangen. Man bekommt stets den Eindruck vermittelt, dass man zusätzliche Arbeit macht. Traumatische Erlebnisse werden verschlimmert. Absolut keine Empfehlung.

Klare Weiterempfehlung

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetent, freundlich, empatisch
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur Positives über die Kinderchirugie im Elisabeth Krankenhaus Essen berichten. Das komplette Team ist wirklich sehr nett und äußerst kompetent. Sie gehen empathisch auf die Kinder ein, so dass mein Sohn wirklich keine Angst vor seiner OP haben musste. Die Betreuung und Pflege der Schwestern auf der Kinderstation war ebenfalls sehr gut. Klare Weiterempfehlung!

Top

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionalität und Menschlichkeit
Kontra:
Habe nichts zu bemängeln
Krankheitsbild:
Laparaskopische Adnexektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gynäkologie bedanken! Egal ob in der Gynäkologischen Ambulanz, im Op, im Aufwachraum oder auf der Station „Margareta“, überall traf ich nur emphatische und freundliche Ärzte und Pflegepersonal. So viel Menschlichkeit und Mitgefühl hätte ich in einem Krankenhaus nicht erwartet. Ich habe mich vom ersten Moment an dort sehr gut aufgehoben gefühlt und damit schwanden auch meine Ängste.

DANKE DANKE DANKE

Immer wieder! Hoch professionelles Team & sehr liebevolle Hebammen!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Man hätte mich 5,6 Stunden nach der Geburt, nachdem ich im Tiefschlaf war nicht um 2 Uhr morgens noch auf ein Dreibettzimmer schicken müssen aus dem Nichts, das war etwas unglücklich.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
An sich sonst alles, bis auf den einen Kontra Punkt. Alles super gewesen!
Kontra:
Wochenbettstation - hier könnte man noch mehr auf die Frauen eingehen & mehr aufklären im Nachgang
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 19.10.2021 meine Tochter zur Welt gebracht.
Die Entbindung im Kreissaal war hart, aber unglaublich schön zugleich, da die Hebammen, sowie Ärzte & Ärztinnen wirklich super super Arbeit leisten und unglaublich empathisch sind. Sie wissen genau was sie tun und geben einem ein sehr liebevolles, gutes Gefühl.

Die Wochenbettstation hingegen war nicht so super, nicht mal unbedingt von den Zimmern, aber man wird wenig betreut & aufgeklärt. Es gibt aber auch hier mit Sicherheit gute und schlechte Tage. An sich war aber niemand unfreundlich, alle waren stets freundlich & bemüht.

Die Untersuchungen nach der Entbindung & die Untersuchungen der Kleinen von der Ärztin war ebenso top.

Ich war zuletzt sogar noch in der Kinderklinik dort, da es meiner Tochter nicht so gut ging. Auch dort top Service, sehr sehr nettes Personal. Man fühlt sich einfach wohl.

Ein Kompliment, an das ganze Personal für den unermüdlichen Einsatz - gerade jetzt. Ihr macht das wirklich toll! Immer wieder!

PS: Ich war zuvor im Alfried Krupp Krankenhaus für die Entbindung angemeldet gewesen und einen Tag vor Entbindung sogar schon da gewesen. Am Tag der Entbindung wurde ich mit starken Wehen weg geschickt und das Elisabeth Krankenhaus hat mich sehr sehr liebevoll ohne zu Murren aufgenommen. Hier wird man noch ernst genommen als Gebärende. Danke dafür!!

So etwas schönes habe ich in sonst keinem KH erlebt.

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man hat mir die Angst genommen und ich habe mich sicher und behütet gefühlt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war gestern und heute Patientin im Elisabeth KH. Es sollte eine Abrasio vorgenommen werden.Ich begab mich zum Termin auf die Station Monika. Eine sehr kompetente Schwester nahm mich so herzlich und empathisch auf, dass ich jegliche Angst verlor und ich mich behütet und angenommen fühlte.Der Eingriff fand zu meiner vollsten Zufriedenheit statt und auch auf der Wachstation erwartete mich Umsorgung und Hilfe. Ich bedanke mich ganz herzlich bei diesen lieben Menschen und natürlich hohes Lob an die Geschäftsführung des Krankenhauses. Übrigens, ich bin selbst Contilianerin und das mit Stolz seit 15 Jahren. ????

Kompetentes, freundliches Personal

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Teamarbeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Reflux
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 25.08.2021 eine Magen-und Darmspiegelung erhalten. Bin höchst zufrieden mit dem Ablauf der Untersuchung gewesen.Man bekommt absolut nichts von der Untersuchung mit.
Dr. Pelster halte ich für sehr kompetent.
Die Mitarbeiterinnen sind sehr freundlich und hilfsbereit.
Habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und kann nur eine sehr gute Empfehlung über das Personal abgeben.
Vielen Dank nochmal, ich komme wieder!
Susanne S. aus mülheim ruhr

Warnung vor dieser Klinik

Kindermedizin
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eine Nachtschwester soll zumindest etwas soziale Kompetenz aufgebracht haben
Kontra:
Soziale Inkompetenz, unnötige Behandlung, versuchte Einflussnahme, keine Erklärungen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Freundin von mir ist mit ihrem Sohn da gewesen, kleinere Verletzungen, alle recht oberflächlich, sollte aber abgeklärt werden.

Kind wird da behalten. Begründung, es würde eine Infektion vorliegen. Blut wurde abgenommen aber ein Ergebnis erhielt man nicht. Auch ein Ultraschall oder gar eine Röntgenaufnahme wurde nicht gemacht, obwohl man andeutete, dass eine Verletzung im inneren vorliegen könnte. Stattdessen bekommt das Kind einen Arm in Gips, mit der Begründung, dass es den Arm so ruhig halten sollte. Er hat dort eine kleine Verletzung. Die Schiene steht in keinem Verhältnis zur Verletzung. Ein Tropf wird gelegt, damit der Junge Antibiotika bekommt. Diesen Tropf bekommt er alle paar Stunden, auch mitten in der Nacht. Die Versorgung mit Antibiotika ist ok, aber warum ein Tropf? Auf Anfrage wird auch nichts erklärt, man muss das so hinnehmen. Später meint ein anderer Arzt, dass er keine Infektion feststellen könnte, während die erste Ärztin noch das genau Gegenteil meinte, aber auch keine Begründung angab und wie oben schon beschrieben, kein Ergebnis des Bluttests vorlag. Die ganze Behandlung ist im Grunde schlimmer als die eigentliche Verletzung selbst.

Zeitgleich wird versucht dem Kind einzutrichtern, dass kein Unfall zur Verletzung führte, sondern eine Absicht dahinter steckte. Die Verletzung selbst, die zuvor von einem Kinderarzt schon begutachtet wurde, wird künstlich aufgebauscht und dem Kind wird versucht Wörter in den Mund zu legen. Absolutes No-Go.

Hier hat man eher das Gefühl, dass man das Kind nur dabehält, um unnötige Behandlungen durchzuführen (Arm in Schiene legen, Tropf usw.) um die Krankenkasse um mehr Kohle zu erleichtern.

Kind hat eine Angststörung, kann also nicht alleine über Nacht bleiben. Die Mutter wollte daher dort bleiben, erhielt aber weder eine Verpflegung (wurde einfach lapidar abgewiesen) noch wurde ihr ein Bett für die Nacht zur Verfügung gestellt. Bei der Anmeldung hatte sie explizit darauf hingewiesen, hat niemanden interessiert. Als sie kurz nach Hause gehen musste, um Sachen zu besorgen, bat sie eine Schwester darum, auf den Jungen aufzupassen. Diese hatte aber nichts besseres zu tun, als den Jungen anzuschnauzen, weil er weinte. Nochmal, er leidet an einer Angststörung und eine Pflegerin schnauzt ihn an, weil er weint. Was zur Hölle?

fassungslos

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung und keine Antworten bekommen)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Die Ärztin nimmt sich keine Zeit.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Männlichen Chirurgen sind netter und nehmen sich Zeit
Kontra:
Nicht Sonntags hin gehen wegen Notbesetzung
Krankheitsbild:
Katzenbiss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde leider zwei Mal gebissen von meinem Kater in die Hand. Daher musste daher die Klinik insgesamt an drei Tage aufsuchen. An die ersten zwei Tage bin ich ziemlich zufrieden allerdings nicht am letzten Tag der Behandlung. Da die Chirurgien am 15.August 2021 mich wie eine schnelle Nummer behandelt hatte hauptsache schnell wieder der/die nächste. Für Fragen die ich hatte ist Sie nicht wirklich drauf eingegangen oder wollte nicht. Jedenfalls wurde ich mit einen lächerlichen Verband ohne Salben u.s.w nach nicht zwei Minuten wieder entlassen. Zudem meine Finger angeschwollen und ziemlich warm sind und leider sehr Schmerzen.

Professionell

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gut aufgehoben gefühlt
Kontra:
Badtür schwierig zu öffnen
Krankheitsbild:
Neue Bauchaorta
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf der Intensivstation und Station Hedwig wurde mein Leben gerettet. Ich kann nur sagen ob Chefarzt,Arzt/IN,Pflegepersonal alle waren sehr freundlich.Auch meiner Familie standen sie zu jeder Zeit tel.zur Verfügung.Obwohl es Pandemie bedingt wirklich schwierig war,
Wurde absolut professionell gearbeitet. Lediglich der Radiologe hatte für Mitarbeitende und Patienten keine positive Ausstrahlung. Vielen Dank an alle

Tolles Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Team, kompetente Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hab am 03.08.2021 per Kaiserschnitt entbunden. Da ich schlechte Erfahrungen bei der Geburt meines Sohnes im anderen Krankenhaus gemacht habe (Notkaiserschnitt), war ich ziemlich ängstlich und besorgt was diesmal auf mich zukommt. Das Team im Kreissaal sowie später auf der Station Maria waren toll. Meine Angst wurde ernst genommen aber man hat es geschafft mich mit deren Art, einiges vergessen zu lassen. Vielen dank an das ganze Team vom Kreissaal und von der Station Maria.

Haus Berge die Katastrophe des Jahrhunderts

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
einfach nur grausam wie mit Menschen dort umgegangen wird
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung ist Haus Berge ist eine einzige Katastrophe und das ist noch untertrieben. Es wird nichts aber auch gar nichts gemacht. Erst wenn man den Pflegern und Schwestern druck macht tut sich was. Patient nimmt innerhalb von 7 Tagen 10 kg an Wasser zu . So schlimm das es schon aus den Beinen kommt und die Pfleger und auch Ärzte schauen tatenlos zu. Erst auf drängen der Angehörigen tut sich was. Therapien zum erlangen der Mobilität beschränken sich auf 3 Minuten laufen über den Flur. Personal rotz frech und inkompetent.
Das schlimmste aber ist das die Patienten Schlafmittel am Morgen bekommen um sie ruhig zu stellen.
Es wird sich um nichts gekümmert und die Patienten kommen in einem schlechteren Zustand aus der Klink als sie reingekommen sind. DAS IST EINE GLATTE 6

Sollten Ihre Angehörigen dort eingewiesen werden, dann setzen sie alles dran das das nicht passiert.

Schade !

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Schwestern und Pfleger fangen einiges ab
Kontra:
Krankheitsbild:
Ikterus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider haben wir uns nicht gut aufgehoben gefühlt, das "Zimmer" meines Mannes war eine Katastrophe, bis er ein anderes erhielt. Der Patient soll dumm bleiben. Auch auf Nachfrage erhält man keine Informationen über Diagnose, Blutwerte, weitere Maßnahmen etc.
Mein Mann (extrem geschwächt) hat 3 Tage nüchtern und wartend auf der Bettkante verbracht, weil die Untersuchung täglich verschoben wurde.
Am Entlasstag (Samstag) wurde meinem Mann mitgeteilt er müsse bleiben und am Montag nüchtern zur Untersuchung, nicht einmal der diensthabende Arzt konnte uns mitteilen, warum und wofür.
Es wüßte angeblich keiner !!!
Es gibt keine Vertrauensbasis zwischen Arzt und Patient.
Wir haben die weitere Behandlung meines Mannes in ein anderes Krankenhaus überstellt.

Tod gesagte leben länger

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Profitgier
Krankheitsbild:
Mitralklappenstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir (42) wurde eine Mitralklappenstenose diagnostiziert, die Klappe müsse laut den Ärzten ersetzt werden. Hier sei keine Alternative zu einer OP am offenen Herzen mit Einsatz der Herz-Lungenmaschine gegeben. Aufgrund meiner sonstigen Diagnosen (hochgradige Stenosierung der großen Arterien, Lungenüberdruck) sei die Überlebenschance nicht sehr hoch. Man befürchte, dass ich nicht mehr von der Herz-Lungenmaschine loskomme. Seit über einem Jahr lebe ich mit diesem Wissen, bereite meinen 6jährigen Sohn auf den frühen möglichen Tod seiner Mutter vor Nach mehreren ambulanten Untersuchungen stellte sich nun heraus, dass ich zwar eine Klappenstenose habe, allerdings sind meine Arterien frei (!) und gerade eben habe ich durch meinen Hausarzt (!) erfahren, dass eine Mitralklappe sehr wohl minimal invasiv ersetzt werden kann.
Ein Krankenhaus, was sich angeblich auf das Herz spezialisiert hat und mit dem Herzzentrum der Uniklinik Essen eng zusammenarbeitet, sollte solche Dinge wissen. Hier entsteht bei mir der Eindruck, dass wieder einmal das Geld vor dem Wohle des Patienten steht! Für weitere stationäre Untersuchungen werde ich eine andere Fachklinik aufsuchen!

Alleine gelassen in der Notaufnahme

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen/Darm Beschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde wegen erheblicher Schmerzen im Gastrobereich (Magen, Darm) eingewiesen.
Ich habe sie gegen 16.00 Uhr im Krankenhaus/Notaufnahme abgegeben.
Sie hat in der Notaufnahme, unbetreut, bis 02.00 Uhr am nächsten Morgen gesessen! Dann kam eine Ärztin und hast ihr nach kurzer Untersuchung gesagt man hätte kein Bett (Privatpatient) mehr frei!
Ich habe meine Frau gegen 02.30 Uhr abgeholt. Nach 10,5 Std. Erkannte das Krankenhaus, das kein Bett mehr frei sei, das nenne ich schlechte Organisation und verantwortungslos!

Kind 1 muss 2 std warten obwohl es ne Gehirn Erschütterung sein könnte

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundlich am Anfang
Kontra:
Zu lange Wartezeit für ein Kind (1jahr)
Krankheitsbild:
Riesen Beule an der Stirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit mein 1 Jahr alten Sohn in die Notaufnahme weil er auf den Kopf gefallen ist und eine Riesen Beule hatte die kurz vor dem platzen stand man fragte mich hatte er husten letzten 14 Tage oder Schnupfen ja Krupp husten was nicht ansteckend ist und Nase zu ok nehmen sie Platz 5 min später wird mir gesagt das kann lange dauern heute in der Notaufnahme kein Mensch nur wir
10 min später kam eine Mutter mit ihr Kind 11 Jahre der das gleiche hatte dicke Beule am Kopf und Rückenschmerzen ach Siehe da ist privat die durften sofort durch da war der Arzt dann da und ich mit mein Sohn der immer wieder einschlafen wollte vor schmerzen oder Müdigkeit müsste 2 std warten weil kein Arzt kam bei aller liebe das geht absolut gar nicht nie wieder da kann ein Kind blutend kommen und die lassen es 2 std warten unglaublich

Reibungsloser Ablauf

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nette empathische Mitarbeiter
Kontra:
Wartezeit Arztgespräch
Krankheitsbild:
Vorsorge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März 2021 zur amb. Darmspiegelung in der Gastroenterologie des Elisabeth Krankenhaus. Alles lief reibungslos ab.Vorgespräch,Aufklärung,Termin Coronatest und Untersuchung.Ich möchte die Mitarbeiter loben.Sehr freundlich,hilfsbereit,haben sich mit Namen vorgestellt so das man sie ansprechen,konnte .Habe mich wohlgefühlt und die Darmspiegelung schon des öfteren dort durchführen lassen.
Jederzeit wieder.

Top.

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Corona-Maßnahmen, kompetentes und effizientes Organisationsmanagement, tolle Pflegekäfte und super Arzt.
Kontra:
Krankheitsbild:
MC
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang Februar in der Gastro im Elisabeth Essen als ambulater Patient. Das Team ist super organisiert. Angerufen - Termin erhalten zur Sprechstunde. In der Sprechstunde gut aufgeklärt über die Untersuchung. Termin erhalten für Covid-Test (auch super abgelaufen) und die ambulante Untersuchung (Darmspiegelung wg. Verlaufscontrolle MC). Das Personal war im Umgang mit mir sehr professionell. Alle sehr freundlich, zuvorkommend und kompetent.
Den behandelnden Arzt kenne ich lange, der war schon immer top!

Herausstellen möchte ich wirklich die Pflegekräfte. Diese waren empathisch, freundlich und haben alle meine Fragen geduldig beantwortet. In Anbetracht der aktuellen Situation, die für Pflegekräfte aber auch Ärzte eine absolute Ausnahmesituation ist, die Arbeitsbelastung unglaublich hoch, finde ich den Eindruck, den ich hier gewonnen habe einfach nur grandios.

Das musste mal hier auf diesem Portal mal gesagt werden und dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.
:-)

gelungene Eingriffe

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (höchstens 2 Bett-Zimmer wären super)
Pro:
alles positiv
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Herzklappen op biol.und 4 Stants
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik, habe 2016- 2,2017-1 (Stant`s)bekommen.
Okt.2019 Herzklappen op. Dez 2020 - 1 Stant. Ich würde zu jeder ZT. wieder in diese Klinik gehen ,fühlte mich immer gut aufgehoben und super betreut ,dass ganze Team von Notfallaufnahme ,Ärzte, Pflegepersonal war super,
trotz Corona Stress.
Danke an Alle und bleiben Sie gesund!

Krankenhaus des Grauens

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ärzte, Essen, Sauberkeit
Krankheitsbild:
Mitralklappen insuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Stationär aufgenommen in der Zeit von 16. bis zum 25.09.2020.

Pflege Personal Top, allerdings die Stationsärztin der reine Horror. Mündige Patienten sind nicht gerne gesehen.

Sauberkeit der Zimmer nicht gerade berauschend es wird Täglich nass gewichst im Bad und das Krankenzimmer, außer Tische und Ablagen die sind solange dreckig bis man selber ein Lappen in die Hand nimmt. bettwäsche wird nur gewechselt wenn der Patiënt das Krankenhaus verlässt.

Während dem Aufenthalt kein einziges mal auf MRSA getestet, weder beim kommen noch beim verlassen des Krankenhaus.

Das Essen egal ob Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot, GRAUENHAFT das sollte bestraft werden Typisch Catering. Lieblos zubereitet verkocht vertrocknet und haupsache ne große Kelle dunkle Soße damit es runtergeht.

Seit der Übernahme durch Contila Ein Krankenhaus des Grauens. Wenn man die Wahl hat nimm jedes andere Krankenhausaber bloß nicht eines der Contilia Gruppe.

Am tag der Entlassung wird man um 09:00 Uhr gebeten das Zimmer zu verlassen. es muss für den nächsten vorbereitet werden. Trotzdem wird dir den ganzen Tag in Rechnung gestellt. am Selben Tag zahlt dein Nachfolger aber auch für dasselbe zimmer. Also doppelt abkassieren.

Das schlechteste Krankenhaus in Essen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr sehr unzufrieden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr unzufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Sehr sehr unzufrieden)
Pro:
Kontra:
Respektlos & unfreundlich
Krankheitsbild:
Nieren Beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war noch nie in so einem schlechten Krankenhaus die Patienten werden Respektlos behandelt die Mitarbeiter/innen in der Notaufnahme waren einfach nur unfreundlich und arrogant die Behandlung ging ganze 3 min und alles wurde gut geredet die Behandlung war unter aller Sau die Sicherheitskräfte waren genau so respektlos und unfreundlich
ICH KANN EUCH WIRKLICH NUR VON DIESEM
KRANKENHAUS ABRATEN !

Fragwürdige Methoden im Elisabeth Krankenhaus

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Besonders schlecht
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für mich ein unhaltbarer Zustand. Ich habe meinen schwer Herzkranken Mann ins Elisabeth Krankenhaus bringen müssen. Es wurde werder am Empfang noch in der Abeilung ein Corona Test gemacht . Ganz zu schweigen von den Besuchern , es wurde weder Fiber gemessen noch sonst etwas. Mein Mann lage auf der privat Station Prosper und bekam jeden Tag einen neuen Bettnachbarn.
Natürlich auch alle ohne Coron Tests oder RSMA Tests. Für mich einfach überhaupt nicht zu verstehen auch nicht zu akzeptieren. Bei meiner Beschwerde beim Arzt sagte man mir die Stadt Essen hätte es so vorgeschrieben . Ich könne es ja in die Beurteilung schreiben.
Da mein Mann leider schon sehr lage Herzkrank ist und auch immer wieder ins Krankenhaus musste, habe in jetzt aber leider feststellen müssen, das gerade in Corona Zeiten sich alles verschlechtert hat. Ich kann dieses Krankenhaus in keiner Weise weiter empfehlen. Es war mal ein gutes Krankenhaus als es noch nicht zur Contilla Gruppe gehörte.

Kann man machen.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Behandlungen, kompetentes nettes Team.
Kontra:
Hygieneeinhaltung
Krankheitsbild:
Herzrasen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf Station Prosper.
Die medizinische Behandlung verlief schnell und unkompliziert, Ärzteteam leistet gute Arbeit und geht einfühlsam auf alle Fragen ein. Fazit: Klare Empfehlung.Einige Pfleger sind eine Fehlbesetzung, gar eine Zumutung, aber dies lässt sich wohl nie ganz vermeiden. Generell war es ok.
Einen dicken Minuspunkt für die nicht vorhandende Hygiene des Patientenzimmers.
Katastrophal und nicht hinnehmbar,der im Raum stehende Müllbehälter noch mit Resten des Vorgängers gefüllt, dazu eine wirklich eklige nicht näher definierbare Flüssigkeit an der kompletten!Leiste über dem Bett.Auf dem Boden selbst wurde nur grob gewischt, unter dem Bett und dem Tisch lagen noch verstreute Essenskrümmel.Zeitdruck hin oder her- in einem KH nicht akzeptabel.Ich habe letztendlich selbst alles desinfiziert da ich mir keinen zusätzlichen Keim aufgrund mangelnder Hygiene einfangen werde. Hier muss eine Änderung folgen. Wäre dies nicht gewesen, wäre der Aufenthalt angenehmer geworden.

Minimalinvasive Gebärmutterentfernung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Herr Nosal ist der beste Chirurg auf deisem Gebiet)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (das Personal war überwiegend nett)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (das Bad könnte renoviert werden)
Pro:
Fachpersonal, Operateur
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
totale Hysterektomie minimalinvasiv
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde im Januar die Gebärmutter inkl. Hals und Eileiter minimalinvasiv rausgeholt.
Ich bin Dr. Herrn Nosal sehr dankbar, dass er dass geschafft hat.
Die Gebärmutter war sehr groß und mit sehr vielen Myomen und ich habe schon befürchtet dass ich einen Bauchschnitt bekomme
Die OP verlief super
Das Krankenhaus ist kein Hotel deswegen werde ich das Essen nicht bewerten.
Es war leider nicht so..
Es gibt aber eine nette Cafeteria wo man sich auch etwas holen kann
Da ich nur 3 Tage dort war, war das auch OK

Nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Weiter kann man nicht ausholen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Medikamente cytotec)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmer kalt und lieblos)
Pro:
1 Hebamme
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester ist am 11.02.2020 um 3:00 Uhr morgens zum Elisabeth Krankenhaus in Essen, nachdem Sie einen vorzeitigen Blasensprung Zuhause hatte.Sie hat sich,über positive Bewertungen, für dieses Krankenhaus entschieden und blenden lassen, 2400 Geburten pro Jahr... ein toller Aspekt da kann ja nichts schiefgehen aber die Maschinerie da hinter sieht anders aus, am dritten Tag fragen die Schwestern immer noch, nach den Namen meiner Schwester KG nicht bekannt,ich kenne es anders. sehr gestresste Hebammen sowohl Kinderkrankenschwester die im Stillzimmer gerne mal so Sätze ablasen ..haben wir heute nur Schreikinder, das muss doch nicht sein.Meine Nichte wurde am 14.02 dann endlich geboren, für meine Schwester eine Torture,in der Regel wird max 24 Stunden gewartet, weil es sonst zu einer aufsteigenden Infektion kommen kann. Ärtzte sind im allgemeinen schneller im Handeln als Hebammen, aber die musste man im Elisabeth suchen, viele wechselden Hebammen und jede einen anderen Rat, habe selbst 3 Kinder in drei unterschiedlichen KH geboren und denke das ich gut mitreden kann...aber sowas habe ich noch nicht erlebt, meine Schwester hat sehr viel mitgemacht der Kreissaal tauschte sich nicht mit der Wöchnerinnen Station aus Medikamente die wichtig waren wegen Infektionsgefahr nur auf eigenes Erfragen Antibiotika alle 8 Stunden?? Von der Station keine Info..Ich bin froh das meine Schwester und meine Nichte heute dieses KH verlassen haben. Ganz zum Schluss da ich pro Tag 15 Stunden vor Ort war und meine Schwester bis heute 7Tage da war, das Krankenhaus ist sehr dreckig und dieses sage ich nicht nur wegen der Behandlung man sieht über einiges hinweg, aber hier stimmt nichts. Hygiene Menschlicher Respekt ein Fremdwort.Man darf mich gerne anschreiben ich habe noch viel mehr zu erzählen, mein Respekt gehört nur meiner Schwester die es dort ausgehalten hat.

Inkompetenter Kinderarzt

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Inkompetent und arrogant
Krankheitsbild:
Hohes Fieber
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir kamen mit unserer Tochter, die seit Sonntag (es war inzwischen fast Dienstag) hohes Fieber hatte (39,4 - 40,6) abends gegen 23Uhr in die Notfallambulanz. Nachmittags waren wir bereits beim Kinderarzt, der nichts feststellte und uns mit unklarem Befund und Urinbeutel (Auf unser Bitten) entließ.
Der Bereitschaftsarzt behandelte uns widerwillig als wären wir übertreibende, hysterische Eltern. Er stellte einen harmlosen Virus fest. Er guckte in den Hals und sah legten Belag auf der Zunge und eine Tötung des Rachens. Eine Mandelentzündung wurde ausgeschlossen. Auch die Frage seitens meines Mannes nach Antibiotika wurde belächelt. Ein Blutbild würde abgelehnt, weil kein Patient bzw kein Kind mehr aufgenommen werden könne.

Heute Nachmittag fuhr mein Mann nach sichtlicher Verschlechterung des AZs unserer Tochter in die Kinderarztpraxis Dr Rohde. Dieser stellte eine komplette Vereiterung des Mandel- und Rachenraums fest. Es würde sofort hochdosiert Antibiotikum verschrieben, da die Entzündung bakterieller Art war.
Der Kindernotarzt, der in der Nacht vom 16.Auf den 17.12.2019 Bereitschaft hatte, wirkte nicht nur unfähig, er war dies auch.
Schade, dass wir das Wohl unserer Kinder in solche Hände legen müssen...und das in einer Notfalllage.

Habt Mut zur POEM bei Fr. Dr. Schumacher - es lohnt sich

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Personal sind warmherzig und angenehm
Kontra:
Krankheitsbild:
Jackhammer
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im Oktober 19 einer POEM wegen starken Schmerzen im Brustbereich unterzogen und auf der Station Barbara gelegen. Die OP verlief sehr gut und hat mir vorallem auch sehr gut geholfen. Auf der Station waren alle sehr nett. 2 Mal am Tag Visite. Fr. Dr. Schumacher und ihr Team sind sehr warmherzig und die OP verlief sehr gut. Auch zur Nachsorge habe ich 6 Wochen später direkt einen Termin bekommen und wurde nochmal stationär für 3 Tage aufgenommen. Die OP Methode ist sehr angenehm und unkompliziert. Natürlich hat man direkt nach der OP Schmerzen - bekommt aber geeignete Schmerzmittel, so dass es gut erträglich ist. In den ersten Tagen nach der OP bekommt man überwiegend flüssige abwechselungsreiche Nahrung. Die Kost wird dann langsam wieder aufgebaut und alles verlief komplikationslos. Ich bin sehr froh dass mir endlich nach über 8 Jahren geholfen wurde und was immer als Herzschmerzen oder ich selbst als Herzinfarkt interpretiert habe - "nur" die Jackhammer Krankheit war. Die Vor.- und Nachuntersuchungen sind nicht sehr angenehm aber da muss man leider durch. Breischluck Manometrie und das Kontrastmittel beim Röntgen bereiten einem schon Horror aber hier in Essen wird es einem angenehmer gemacht als in Krefeld im Helius. Alles in Allem bin ich sehr sehr zufrieden da es mir Heute 2 Monate nach der OP wesentlich besser geht. Der Druck im Brustbereich ist so gut wie weg und man sagte mir das es noch besser wird wenn der Heilprozess in einigen Monaten abgeschlossen ist. Also habt Mut zur POEM - es lohnt sich wirklich und Fr. Dr. Schumacher ist wirklich ein Profi durch und durch. Man hat sofort das beruhigende Gefühl, das sie bei allem was sie tut - zu 100 % weiss was richtig ist. Ich möchte mich noch vonganzen Herzenbedanken

Nie wieder. Einfach schade!!!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Leider nichts
Kontra:
Siehe Text
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Was mir bei meiner Entbindung passiert ist, ist einfach unhuman und definitiv nicht das Niveau eines Arztes. Während meiner Entbindung hat er mich so feste an meinem Bein getroffen, dass es für mich unglaublich war. Wenn ein Arzt keine Umstände einer mit Wehen versetzten Frau nachvollziehen kann, ist er definitiv fehl am Platz!!! Ich finde dieses Verhalten einfach nur schrecklich und wünsche es keiner anderen Frau!!! Vielleicht sollte man wirklich darüber nachdenken, kompetentes Personal einzustellen, anstatt unprofessionelle Hampelmänner in den Kreißsaal zu schicken!! Das ist nämlich eine Zumutung für jede Frau!!!

Toller, kurzer Besuch in der ZNA

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir mussten heute in der ZNA vorstellig werden, da meine Tochter sich den Mittelfussknochen gebrochen hat. Am Empfang wurden wir schon auf eine längere Wartezeit vorbereitet. War ok, dann kann man planen. Wir haben keine 5 Minuten gesessen, da wurden wir ins arztzimmer gerufen und super freundlich empfangen. Der Doktor war sehr nett und einfühlsam zu meiner 4 jährigen und auch nicht genervt, weil die Mutter etwas durch den Wind war :). Wurden zum Röntgen geschickt, das war auch nach 10 Minuten erledigt. Wieder in der Notaufnahme wurden wir sofort wieder ins arztzimmer gebeten und alles wurde besprochen. Meine Tochter bekam den Gips von einer Schwester, die sich alle zeit nahm alles zu erklären und auch unfassbar nett war. Man tendiert ja dazu gerade die negativen Erlebnisse nieder zu schreiben, ich wollte heute mal von unserem tollen Erlebnis im Elisabeth berichten.
Man muss dazu sagen, dass EINE Krankenschwester im Einsatz war, aber drei Ärzte. Sie rannte quasi von zimmer zu Zimmer - und dabei noch geduldig und nett. Vielen Dank!

Uneingeschränkt empfehlenswert!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionelles und freundliches Ärzte- und Hebammenteam
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entbindung / Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir haben uns aufgrund der hohen Geburtenanzahl pro Jahr sowie der ebenfalls dort vorhandenen Klinik für Neu- und Frühgeborene für das Elisabeth-Krankenhaus in Essen entschieden.

Sowohl die Ärzte und Hebammen im Kreißsaal als auch auf Station waren immer ruhig, professionell und ausgesprochen freundlich - ganz egal wie viel Arbeit gerade zu bewältigen war. Wir haben uns stets gut aufgehoben und optimal betreut gefühlt.

Aufgrund dessen können wir das Elisabeth-Krankenhaus uneingeschränkt empfehlen und würden auf jeden Fall wieder dorthin zur Entbindung gehen.

Ballondiletation

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09.2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fühlte mich zu jeder Zeit gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Stenosen in den Beinarterien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ballondilatation, bei Schaufensterkrankheit
Von der Aufnahme bis zum Eingriff,habe ich mich sehr gut beraten und aufgehoben gefühlt.
Ich lag auf Station Agnes, das Pflegepersonal war sehr kompetent und freundlich. Die Stationsärztin hat alle meine Fragen beantwortet und war sehr nett. Dr. Heesen und sein Team haben mir die Angst genommen mir alles während des Eingriffes erklärt,dafür ein dickes Dankeschön.

Lebensgefahr durch resistente Keime

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gefäßverschluss, COPD, offen Liegender Beipass nach Op in der selbigen Klinik.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient hat sich mehrfach mit resistenten keimen infiziert. In Der Intensivstation hab ich die Schwester dabei erwischt wie sie meinem Vater den Sauerstoff abgestellt hat, mein Vater ist COPD Patient und dauerhaft auf Sauerstoff angewiesen, darauf angesprochen antwortete sie mir er weigere sich zu husten deshal bekommt er erst wieder Sauerstoff wenn er hustet,, der Mann ist immer noch sediert,dann hat sie den Sauerstoff wieder angestellt und ist gegangen, sie hat auch nicht bemerkt das mein Vater in seinem Blut badet ein Blich von mir auf die Decke hat gereicht. Zum Dank würde mir am Abend jede weitere Auskunft verweigert. Seid nicht dumm geht da nicht hin.

Sehr freundliches Personal

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinsuffiziens
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war in der angiologischen Ambulanz für eine ambulante Abklärung.

Wir kamen sehr pünktlich dran und uns wurde alles erklärt, das Personal hat sich sehr viel Mühe gegeben.

Die Ärztin und das gesamte Ambulanz Personal waren sehr freundlich und haben auf meine 91jährige Mutter sehr viel Rücksicht genommen.

MEHR ALS ZUFRIEDEN

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Spitzen Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
HERZ
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Tage im Elisabeth Krankenhaus. Wurde heute entlassen. Habe eine mittelstarke Herzklappenstenose. Man hat mich, wie man so schön sagt, auf den Kopf gestellt. Der Grund warum es so ist wurde gefunden.
Für mich kommt nur noch das Elisabeth Krankenhaus in Frage. Das komplette Personal. Von der Reinigungsfrau bis hin zum Professor freundlich und kompetent. Zum Wohlfühlen gehört auch ein schmackhaftes Essen worauf man sich freuen kann.
Sehr empfehlenswert

Ordentliches Krakenhaus

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Notaufnahme hat bei mir einen super job gemacht, danke!

Tolle Und schnelle Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hervorragender Arzt OB Dr. med. H. Pütz-Hellweg
Kontra:
——
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren
Ich möchte hier in aller Form für die schnelle und kompetente Behandlung in ihrem Haus bedanken.
Zudem möchte ich mich bei Herrn Oberarzt Dr.med.H.Pütz-Hellweg für die schnelle kompete und sehr freundliche Behandlung bedanken.

Dirk Zeller

Tolle Geburtsbegleitung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
tolle Hebammen, top Diabetologie
Kontra:
Sauberkeit im Patientenzimmer, Essensangebot für Schwangerschaftsdiabetes bedingt geeignet
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meinen Sohn im Januar 2019 im Elisabeth KH zur Welt gebracht. Insgesamt war ich sehr zufrieden mit der Betreuung im Kreißsaal und auf Station.
Auch im Vorfeld waren die Untersuchungen und Beratung in der Diabetes-Sprechstunde sehr gut.

Die Einleitung mittels Tabletten wurde am ET begonnen, aber 3 Tage tat sich nichts. Am Morgen des dritten Tages war ich schon frustriert, daraufhin hat der Oberarzt aber dann weitere Maßnahmen besprechen. Eipollösung, Blasenöffnung, dann recht schnell leichte Wehen und schnell auch stärkere. Ich hab Schmerzmittel zeitgleich mit dem Wehentropf bekommen und auch später dann die PDA wie gewünscht. Alle Hebammen die ich in der Zeit kennengelernt habe, waren super freundlich und haben mich toll betreut. Ich hatte totale Angst vor allem und darauf wurde zu jeder Zeit Rücksicht genommen und darauf eingegangen. Auch der Anästhesist war sehr nett und einfühlsam, sowie die Oberärztin die mich anschließend vaginal versorgte. Es wurde mir beim Anlegen zum ersten Stillen geholfen und mein Sohn auch als wir auf Station sofort medizinisch untersucht auf Grund der Schwangerschaftsdiabetes.

Wir hatten ein familienzimmer bekommen, allerdings erst nach Geburt. Vorher war ich glücklicherweise allein auf dem Zimmer und mein Freund müsste über Nacht immer nach Hause.

Die kinderkrankenschwestern waren wahre Engel, haben mir super geholfen und unterstützt, da es mit dem stillen nicht klappen wollte. Leider zu spät erst mit abpumpen begonnen, sodass Ersatzmilch gegeben werden musste.

Nicht so toll war teilweise die Sauberkeit auf den Zimmern vor allem im Bad. Die Duschwand und Fliesenfugen könnten mal gründlich abgeschrubbt werden. Auch beim Essen gab es einige Probleme. Die Auswahl beim Frühstück war kaum geeignet bei schwangerschaftsdiabetes und auch bei den sonstigen Mahlzeiten wurde das zunächst nicht berücksichtigt weil mir einfach Essen gebracht wurde was ich nicht ausgewählt hatte. Nach „Beschwerde“ wurde das aber schnell behoben.

Weitere Bewertungen anzeigen...