DRK Fachklinik Bad Neuenahr

Talkback
Image

Lindenstraße 3-4
53474 Bad Neuenahr
Rheinland-Pfalz

18 von 25 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

25 Bewertungen

Sortierung
Filter

Horror

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles....
Krankheitsbild:
Depressionen, borderline, Angststörung...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 30.12.19 in die Klinik gekommen in der Hoffnung Hilfe zu bekommen. Eine Dauer von ca 3 Monaten war geplant. Naja nach 11 Tagen war ich daheim. Ich habe Silvester und meinen Geburtstag dort verbracht. Und 11 Tage meines Lebens verschwendet. Ich würde immer.... - tourette genannt. Mir wurde gesagt so jemanden wie mich kann man nicht in die Menschheit rauslassen. Ich durfte nichtmal 5 Minuten in den Klinik Garten. Naja Ich dachte es wird noch gut. Aber nein. Donnerstags war Visite. Ca 8 Menschen standen in meinem Raum und der Chefarzt sagte mir ich sei ein schwer erziehbares Kind und sie sind am überlegen mich auf die geschlossene verlegen zu lassen. Heim durfte ich auch nicht für ein Wochenende so wie jeder andere es durfte. Und ja 1 Tag mach der Visite hieß es ich soll zu meiner Therapeutin. Mein Vater saß dort und mir wurde gesagt ich soll sofort meine Tasche packen. 5 Minuten hatte ich Zeit und wurde dazu noch angeschriehen das ich schneller machen soll. Dann war ich draußen. Mir wurde gesagt ich soll alleine klar kommen. Das war mein Aufenthalt. Mir ging es schlechter als davor. Und ich wollte einfach nur einen Ort zum gesund werden. Naja......

Empfehlung

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
liebevolle Betreuer, Elterngruppe
Kontra:
wenig Parkplätze
Krankheitsbild:
Angst, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe als Mutter meiner 12 jährigen Patientin. Meine Tochter war für 8 Wochen auf der Kinderstation in Behandlung wegen einer Angststörung und einer Depression.
Ich kann die Klinik wirklich nur empfehlen. Meine Tochter wurde von liebevollen Erzieherinnen begleitet und hatte eine sehr nette Therapeutin, die auch uns als Eltern wertvolle Tipps gab, wie wird den Ängsten unserer Tochter besser begegnen konnten.
In der Elterngruppe trafen wir auf andere Eltern und es war sehr entlastend, zu hören, daß wir nicht allein waren. Auch hier bekamen wir wertvolle Tipps.
Unsere Tochter bekam auch Kunst- und Körpertherapie und war sogar Reiten.
Die Ärzte sprachen mit uns über Medikamente zur unterstützenden Behandlung, es war dann aber zum Glück bei unserer Tochter nicht notwendig.
Nach der Entlassung werden wir immer noch in der Ambulanz der Klinik betreut.

Wir sind der Klinik dankbar, daß es unserer Tochter jetzt wieder recht gut geht.

Empfehlung für Eltern

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, SVV, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dashier ist für alle Eltern, die gerade vor einer schwierigen Entscheidung stehen. Bitte versucht euer Kind nicht in eine solche Klinik zu stecken, wenn es sich verhindern lässt. Man sieht und hört nicht sehr schöne Dinge und ich bin damals kranker aus der Klinik rausgekommen, als rein gegangen. Informiert euch über wirklich gut spezialisierte Kliniken, wenn euer Kind stationär aufgenommem werden muss. Bad-Neuenahr ist nicht die richtige Klinik um Jugendliche wieder aufzubauen, es sei denn euer Kind hat momemtan eine gewisse Stabilität. Es gibt dort ein/zwei Menschen, die helfen können, aber zu wenige insgesamt. Ich selber war 5Monate dort, hatte insgesamt 4 Therapeutenwechsel. Mittlerweile ist es schon über 6Jahre her, daher ist dieses Klinikbild wirklich reflektiert. Ich hoffe sehr, dass es sich bis heute geändert hat.Ich wünsche allen ganz viel Glück.

Sehr tolle Klinik!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 4 Monate   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Man könnte die Station noch ein bisschen verschönern
Krankheitsbild:
Anorexie,Esstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war das nichts

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Vorgespräch wird dir erzählt, du kannst die und die tolle Therapie machen, hast Ausgang, usw.


Für mich war das keine Therapie oder gar Genesung. Als ich raus kam, war ich sehr ausgelaugt. Als ehemalige Magersüchtige finde ich es schlimm, wie viele Kontrollzwänge beigebracht werden und man nicht lernt, die Kontrolle aufzugeben. Die Behandlung ist bei fast jedem, außer derjenige hat eine Sonde, nach Schema F gelaufen: Essplan, Wiegen, kein Ausgang, Sitzzeit. Nichts gegen etwas Kontrolle, aber Patienten damit förmlich verrückt zu machen, dass sie nicht mehr Essen oder zunehmen dürfen als nach "Plan" finde ich nicht förderlich und man lernt einfach nicht, die Kontrolle los zu lassen.

Therapeuten erzählen, auch wenn du vorher gesagt hast, du möchtest es nicht, alles deinen Eltern, egal ob es wichtig ist oder nicht. Du hast einfach keine Privatsphäre mehr.

Du hast kaum Chance aus der Klinik raus zu kommen, weil du ein bestimmtes Gewicht erreichen musst, sonst schalten die das Jugendamt ein, wenn deine Eltern dich vorher raus holen möchten. Egal, ob dir dort nicht geholfen wird oder du in eine andere Klinik möchtest.

Als ich raus kam, war ich hungrig, durstig(Trinken wurde auch eingeschränkt und kontrolliert) und hatte auf nichts mehr Lust, ich hatte Depressionen.

Bin dann Dank einer anderen Behandlungsform, die mehr darauf abzielt auf sich selber zu hören und meines Verlobten aus dem Mist rausgekommen. Ohne, dass ich mich mit Essensplänen gesund halten muss.

Für die Klinik würde ich mir mehr Schulung wünschen und weniger starre Schemata. Nicht jeder Patient ist gleich. Und wenn du mit Essplänen dein Gewicht halten musst, bist du auch nicht gesund, sondern du lebst nur mit der Erkrankung und hälst sie klein. Genesung hängt auch nicht von irgendeinem Gewicht ab, du kannst selbst im Übergewicht noch krank sein. Denn die Essstörung spielt sich im Kopf ab.

Hat nichts mit Kindeswohl zu tuen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unfreundliches Personal. Wie im Gefängnis
Krankheitsbild:
Fas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich halte absolut nichts von der Klinik,unfreundliches Personal, drehen einem die worte im Mund rum wie es ihnen passt. Das schlimmste sie drohen mit Kontakt Sperre zu den Eltern, wenn die mal nicht hören. Das hat für mich nichts mit Kindeswohl zu tuen, den Kinder geht's schon schlecht genug darin vor Heimweh. Kein Wunder das die Kinder dann frech werden.

Ich empfehle euch die Klinik auf jeden Fall weiter!!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnellere Aufnahme als angekündigt! (Statt 6 Monaten nur 1 Monat))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
wirklich nettes Team/ Mitpatienten, vielseitige Angebote, schönes Gebäude/ Umgebung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Panikstörung/ Sozialphobie, Zwänge, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe insgesamt 14 Wochen in der Klinik auf Station 3 verbracht und bin mehr als zufrieden. Ich wurde vom ersten Tag an, sowohl von den Mitpatienten, als auch von den Betreuern, sehr herzlich aufgenommen. Auch wenn man die Mitpatienten "gezwungenermaßen" kennen lernt, haben sich zumindest bei mir die ein oder andere echte Freundschaft ergeben!! Mit meiner Therapeutin war ich auch sehr zufrieden und finde es sogar schade, dass ich sie nicht weiter behalten kann... Die Therapeuten dort haben eine sehr gute Menschenkenntnis und man hat manchmal sogar das Gefühl, sie könnten Gedanken lesen, weil sie einen so gut verstehen :D! Die Therapieangebote waren sehr vielseitig und die Klinik ist auch für "Freizeitangebote" sehr gut ausgestattet. Das Gebäude, die Zimmer, der Garten und die Umgebung haben mir ebenfalls wirklich gut gefallen! Natürlich ist es blöd, die Ferien in der Klinik zu verbringen, aber durch die täglichen Angebote war die Zeit schön gestaltet. Mir wurde sehr viel an die Hand gelegt, mit dem ich jetzt in Zukunft weiterhin gegen meine Probleme arbeiten kann! Wer Probleme mit der Schule hat, braucht sich da auf jeden Fall keine Sorgen zu machen, denn man wird auf den Wiedereinstieg echt gut vorbereitet. Die Familiengespräche sind auch sehr, sehr hilfreich für den weiteren Verlauf und die Zeit nach der Entlassung. Ich kann euch die Klinik auf jeden Fall nur weiterempfehlen, denn durch sie habe ich so viel gelernt! Ganz wichtig ist, dass ihr merkt, dass die Klinik auf eurer Seite steht und ihr sie nicht als "Feind" seht! Selbstinitiative spielt eine wichtige Rolle während der Therapie!

Gute Erfahrung in der DRK KLinik

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Psychotzherapie, schöne Zimmer, nette Mitpatienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Soziale Phobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Erfahrung in der DRK Klini, Station 3
Ich hatte soziale Ängste, bin nicht mehr in die Schule gegangen. Habe nach Eingewöhnung Expo gemacht und bin dann in eine Gastschule gegangen, an der ich immer noch bin.
Die Betreuer waren ok, meinen Therapeutin super.
Das Essen war auch ok, ich durfte an den Wochenenden bald nach Hause.
Insgesamt war ich 10 Wochen da. Ich wäre auch noch etwas länger geblieben, aber das wollte die Krankenkasse nicht.
Kann die Klink empfehlen

Gute Klinik, gute Betreuung

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolle Therapeuten, gute Fachkompetenz, keine Anstrengungen werden gescheut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (In einem Jahr und auch danach nie Probleme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Auch Sport& Spieleraum, Netter Gruppenraum, Handy/Nintendo etc. kann benutzt werden)
Pro:
Fürsorge der Ärzte, Therapeuten, Betreuer &Co
Kontra:
Krankheitsbild:
Magersucht, schwere Depressionen mit SVV, Zwänge, Mutismus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Jahr 2010-2011 war ich in der DRK Klinik. Mit meinen damals 10 Jahren kam ich auch die 2(Kinderstation),musste allerdings zwischendurch auf öfter auf die 1(geschlossene) verlegt werden.
Insgesamt verbrachte ich 12 Monate in der Klinik,in der ich gute, aber auch sehr schlechte Zeiten durchlebt habe.Jedoch wurde ich immer von dem stets freundlichen und kompetenten Personal begleitet und bestmöglich unterstützt.
Der Chefarzt war sehr freundlich und ebenso fürsorglich wie die Therapeuten, die ich hatte.So war auch die Behandlung durch den Chefarzt keine obligatorische Angelegenheit,sondern wurde ernstgenommen und ist konstruktiv erfolgt.(Er war stets bemüht und sorgte sich auch um die Patienten,während in anderen Kliniken die Chefärzte nicht einmal die Namen der Patienten kennen.Er begleitete sogar die erste Fixierung).
Es wurden damals viele Unternehmungen (besonders in den Ferien) gemacht, was aber natürlich von den Patient abhängig war.Wir waren auch einmal im Phantasialand oder im Kletterwald.
Schön waren auch die verschiedenen Therapieangebote. Auch Reittherapie war später möglich. Eine der Betreuerinnen brachte ab und an auch ihren therapiemäßig ausgebildeten Hund mit auf die Station.
Auch auf der 1 brachte ein Betreuer seine Hunde sogar an das Fixierbett, was mir immer sehr gut getan hat.Es waren also alle sehr bemüht und engagiert und haben mich trotz der schlimmen Krankheit und den schlimmen Zeiten nie aufgegeben.
Auch der Kontakt zu den Eltern war gut. Sie wurden immer informiert und könnten sich jederzeit erkundigen.Die Abstimmung mit dem Team erfolgte jederzeit situationsangepasst.
Die Abende am Kicker sind ebenfalls hervorzuheben.
Alle Symptome und Probleme wurden während des Aufenthaltes sehr gut wahrgenommen und thematisiert.
Diagnostik von Zwangsstörungen und Hochintelligenz wurden aufgrund von leichten Indikatoren vorgenommen und zeigten eine sehr große Relevanz in der Krankengeschichte.Nur zu empfehlen! Man muss sich aber darauf einlassen!

Traumatisierende Erfahrung

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Borderline
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Patient erfährt man keinerlei Liebe, es ist verboten Körperkontakt mit anderen Patienten zu haben oder untereinander über Probleme zu reden. Es herrscht meist eine sehr angespannte Stimmung und die Zeit vergeht so langsam dass man denken könnte sie vergeht gar nicht. Ich hatte eine Chefarztbehandlung doch dieser hatte in 2 einhalb Wochen nur einsank 15 Minuten für mich Zeit. Ich berichte nur was ich denke doch ich war nach dem Aufenthalt traumatisierte und mit ging es schlechter als je zu vor. Ich konnte nicht mehr schlafen und wenn hatte ich nur Albträume. Mitten am tag fühlte ich mich immer wieder dorthin zurückversetzt und fing einfach so an zu weinen. Die anderen Patienten und ich waren uns einig, dass kranke menschen auf einen Haufen zu werfen eine sehr schlechte Idee ist. man fühlt sich verstoßen und ungewollt dabei ist es Genau das was in der Klinik "geheilt" werden soll

Gut

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nette Menschen
Kontra:
Krankheitsbild:
Ängste und Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

war dort 13 Wochen wegen Ängsten und Depressionen, Station, nette Betreuer, gute Therapeutin, nette Ärzte, Schule im Haus, Praktikum, nette Mitpatienten, jetzt ist es deutlich besser,
kann ich empfehlen die Klinik

stay alive

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schul- und Praktikumsmöglichkeiten
Kontra:
manchmal war es zu streng bei den Ausgängen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

ich wollte hier kurz meine Erfahrungen aufschreiben. Ich war in Klinik für 5 Monate, und war da am längsten von allen. Ich war suizidal, habe mich geschnitten, bin nicht mehr in die Schule gegangen usw.
Jetzt bin ich in einer therapeutischen Wohngruppe.Meine Therapeutin hat immer gesagt, wie willst du das zuhause machen, traust du dir das zu. Ich habe es versucht, es hat nicht geklappt, zweimal nicht. In der Wohngruppe bin ich jetzt halbwegs stabil, und ich gehe in die schule.
Am besten war in der Klinik das Praktikum und meine Gastschule, an der ich jetzt immer noch bin, also ich durfte dort bleiben. Das war meine Rettung.
Alle die sich hier im Blog beklagen, kann ich nicht verstehen. Ich war lange hier und wurde immer fair und gerecht behandelt. Da müßten sich einige an die eigene Nase fassen.
Ich fand es gut.

Magersucht Station 2

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
liebe Betreuer, Konrad (das Therapiepferd)
Kontra:
Krankheitsbild:
Magersucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 13 und war in der DRK Fachklinik wegen meiner Magersucht. Ich wollte da nicht hin, aber es war nötig. Ich habe in der Klinik gelernt, frei zu sein, mit den eltern zu reden, alles nicht so ernst zu nehmen und ich habe gelernt, gelernt zu essen. Das war am Anfang wirklich schlimm und die Betreuer und die Therapeuten waren sooo streng beim Essen und beim Gewicht. Ich habe echt gelitten, aber jetzt weiß ich, dass es wichtig war. Am Ende war es dann supernett und ein bißchen wollte ich gar nicht mehr weg.
Am besten fand ich die Körpertherapie und die Reittherapie und die Essgestörtengruppe mit den anderen Mädchen. Meine Therapeutin war auch sehr nett, mit der konnte ich gut reden. Die Chefvisite fand ich am Anfang doof, am Ende habe ich immer drauf gewartet.
Viele Grüße an die Station 2. Vielen Dank. Ich kann die Klinik echt empfehlen.
Ich gehe jetzt in die ambulante Gruppe, kann zur Ernährungstherapeutin, wenn ich sie brauche und habe einmal im Monat noch Termine beim Chefarzt. Bisher läufts gut und ich hoffe, es bleibt auch so.

1 Kommentar

Ferndorfer am 21.10.2016

Ja wie Alt bist du denn jetzt?Erst 16 und dann auf einmal 13?

Super

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alle nett, hilfreich
Kontra:
eigentlich nicht
Krankheitsbild:
Zwänge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient (16 Jahre)auf Station 3. Das ist die Therapiestation. Ich war dort wegen einer Zwangsstörung. Die Betreuer sind wirklich nett, aber sie puschen dich auch und ermutigen dich, etwas zu ändern. Auf der Station waren die Mitpatienten fast alle ok. Sonst kann man sich aber auch aus dem Weg gehen. Die Klinik und der Chefarzt sind wohl auf Magersucht spezialisiert.
Die Behandlung der Zwänge war sehr hilfreich. Ich habe Exposition gemacht aber auch eine sogenannte Metakognitive Therapie. Ansonsten Reiten, Musiktherapie und Körpertherapie. Es gibt auch noch Kunsttherapie und viel Sport. Schule ist im Haus, ich habe aber lieber ein Praktikum gemacht. Das war cool (keine schule).
Ich habe mich auch zu einer Medikation entschlossen (Sertralin).Das hilft wohl auch ein wenig mit. Aber die Ärzte drängen einen nicht, sondern erklären viel. Wichtige rist aber wohl die Therapie.
Hat gut geholfen, habe (fast) keine Zwänge mehr.
Ich kann die Klinik echt empfehlen.

Menschenrechtsbehandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe Erfahrungsbericht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand nicht statt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (war nicht existent)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (die Bürokratie war zufriedenstellend)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
das Verhalten der Betreuer, im Rahmen ihrer Möglichkeiten
Kontra:
fehlende Behandlung, menschenunwürdiger Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste schreckliche Erfahrungen in dieser Klinik machen.
Außerdem fand überhaupt keine relevante Behandlung statt. Es gab keine Möglichkeit aus der Klinik herauszukommen, ohne seine Grund- und Menschenrechte zu verraten.

Gute Klinik für Schhulvermeider

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulvermeidung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser 15-jähriger Sohn ging seit 6 Monaten nicht mehr zur Schule (wegen Mobbing, Computersucht, Depression. Er wurde in der Klinik von den Betreuern und Mitpatieten sehr freundlich aufgenommen. Obwohl er die Regeln (Handy nur zu bestimmten Zeiten am Tag, kein Internet, kein Computer, auch nicht am Wochenende zuhause)sehr hart fand, konnte er sich auf den 10-wöchigen Aufenthaltgut einlassen. Der Therapeut hat einen guten Kontrakt zu unserem Sohn als auch zu uns gefunden und es hat sich bei uns allen etwas verändert. Die Stärke der Klinik ist, dass sie die Jugendlichen sehr individuell anspricht. Unser Sohn hat erst die Schule in der Klinik bescuht, was für ihn überhaupt kein Problem war. Dann wurde ihm ein Praktikumsplatz vermittelt und danach konnte er an eine Gastschule vor Ort gehen, und sozusagen einen "Neustart" simulieren. Das hat auch geklappt. Er hat dann zuhause die Schule gewechselt und jetzt nach der Entlassung geht er auch immer dorthin (8.Klasse).

Wir können die Klinik sehr empfehlen. Es waren dort einige Jugendliche mit SChulvermeidung, wir haben die Eltern in Elterngruppen kennengelernt. Auch die haben sehr gutes berichtet.

Gute Behandlung und Atmospäre

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung und Atmospäre
Kontra:
Parkplätze
Krankheitsbild:
Magersucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter worde wegen einer Magersucht behandelt. Die Ärzte und Therapeuten waren die ersten, die uns als Eltern halfen, die Krankheit und unsere Tochter zu verstehen. Zwei Kliniken vorher (obwohl angeblich Spezialkliniken für Essstörungen) haben uns nicht geholfen. Für unsere Tochter war es zwar hart, zuzunehmen, sie hat es aber mit der Unterstützung des Teams der Klinik, die sehr viel Geduld haben und sich sehr sehr um unsere Tochter bemühten, geschafft. Der Kliniksleiter macht dort wirklich jede Woche Visite und war für unsere Tochter so eine Art Richtschnur. Unsere Therapeutin war sehr offen und zugewandt. Die Besuchzeiten waren zu Beginn gewöhnungsbedürftig, aber immerhin waren wir in der Klinik immer willkommen.
Wir können die Klinik sehr empfehlen. Fachlich scheint dort wirlich gut gearbeitet zu werden, die Atmospäre ist sehr gut.

Engagierte Klinik hilft Kindern und Eltern

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr transparente und abgesprochene Therapie)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Information wegen der Medikamente)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Elternberatung
Kontra:
Parkplätze
Krankheitsbild:
ADHS Zwänge Schulverweigerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon bei der Vorbesichtigung der Station wusste ich, dass dies der richtige Platz für meinen Sohn sein wird. Die freundliche Atmosphäre und der freundlich-offene Empfang zur Informationsvermittlung hat mich sofort beeindruckt. Mein Sohn geht seit 8 Monaten nicht mehr in die Schule. 2 Vorbehandlungen hatten nichts gebracht, alles eher nur verschlimmert (Fehldiagnosen, falsche und zuviele Medikamente). In der DRK Fachklinik würde dann die rischtige Diagnose gestellt (mein Sohn ist mittlerweile 14): ADHS und Zwangsstörung. Da war vorher noch niemand drauf gekommen...... Mein Sohn war zunächst überhaupt nicht begeistert aber nach 3 Wochen fühlte er sich sehr wohl. Die Eltern hatten Elterngruppe (Plan E) , was mir enorm geholfen hat, auch für meinen anderen Sohn. Neben Schule, wertvollen Gesprächstherapien und Autogenem Training fand zudem an vielen Tagen eine Nachmittagsaktivität statt. Radfahrten, Kletterwald gehören zur Therapie. Die Betreuer sind ausnahmslos alle nett, genau wie auch die Therapeuten und der Chefarzt. Mein Sohn sagte, er fühlte sich dort " geborgen und verstanden". Die Therapie inklusive Medikamente hat sehr viel verändert, sodass mein Sohn jetzt in einer Wohngruppe mit angeschlossener Schule lebt und seinen Realschulabschluss macht. Ich hoffe, dass noch viele Kinder in dieser Klinik professionelle Hilfe bekommen.

sehr hilfreich

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (regelmässiger EKG sowie Blutabnahme)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (halfen auch nach der Klinik noch in Jugendamtsangelegenheiten etc)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Atmosphäre, Betreuer, Therapie-Angebot
Kontra:
teilweise wurde überreagiert
Krankheitsbild:
Bulimie, SvV, Suizidalität
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 5 Monate in der DRK Klinik wegen Bulimie,SvV und Depressionen. Mir persönlich ging es in meinem Leben teilweise noch nie so gut wie in der Klinik. Klar gab es mal Stress und miese Stimmung auf der Station, was aber auch daran lag, dass es die Akutstation war und mal mehr, mal weniger Patienten notfallmässig aufgenommen wurden. Meine Therapeutin war sehr kompetent und konnte sich ziemlich gut in meine Problematik einfühlen. Auf der Station herrschte eine familiäre Atmosphhäre. Kontra finde ich allerdings, dass man schnell abgestempelt wurde als Suizidal und dies natürlich oftmals Konsequenzen hatte. Allerdings wurde hier auch nur auf den Schutz jedes einzelnen wert gelegt. Das es mir nach der Klinik relativ schnell wieder so schlecht wie vor der Klinik geht, liegt zu 99% an mir da ich mich nicht angestrengt hatte etwas zu ändern. Schade war auch, dass man das Essen nie wirklich alleine erlernen konnte, da ich lange Zeit eine Sonde hatte und portioniert wurde. Trotzdem gehen sie wirklich intensiv auf die Symptome ein. Man muss nur wirklich bereit sein mitzuarbeiten. Im Grossen und Ganzen, kann ich diese Klinik aber vor allem essgestörten und selbstmordgefährdeten Kindern und Jugendlichen empfehlen. :)

Lang ist es her...aber die Erinnerung bleibt

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1990   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Verbesserung geht immer...aber zufriedenstellend!)
Pro:
Betreuer,Therapeuten,Essen...usw
Kontra:
NIX
Krankheitsbild:
Adipositas per Magna
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich war 1988-90 zweimal in der DRK-Fachklinik und war jedesmal mehr als begeistert. Sowohl Betreuer als auch Ärzte waren das Beste was mir damals passieren konnte und mehr als fürsorglich uns Kindern gegenüber.
Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und auch meinem Gewichtsproblem wurde jedesmal recht erfolgreich der Kampf angesagt...und der Fehler im Detail wurde mit Hilfe meiner Mutter auch auf den Grund gegangen.
Ich denke auch heute noch gern an die Zeit dort zurück und Danke heute noch im Geiste allen Therapeuten und Co-Therapeuten die damals meinen Weg dort gekreuzt haben...für MICH alles richtig gemacht...Danke!!!

Eine wichtige Zeit

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nette Patienten und Betreuer
Kontra:
Rauchverbot (geht aber wohl nicht anders, Gesetze)
Krankheitsbild:
Depression, Selbstverletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2 Monate Patient wegen Depression und Selbstverletzungen auf der Akutstation. Mit ein wneig Abstand wird mir jetzt ist mir nochmal deutlich, wie unglaublich wichtig mir viele Mitpatienten (Freunde) und die Betreuer geworden sind, und wie sehr mir der Aufenthalt geholfen hat.
Die Betreuer und mein Therapeut hatten immer ein offenes Ohr, wenn es mir scheiße ging. Zusammen mit den anderen Patienten waren wir wie eine Familie. Die Betreuer und die Therapeuten machen einen tollen Job und leisten unglaublich gute Arbeit.
Mir geht es jetzt schon viel besser und ich gehe wieder in die Schule. Wenn es mir noch mal schlecht gehen sollte,weiß ich,dass ich immer dorthin gehen kann.

Ich kann die Kinder- und Jugendstation der Klinik nur weiterempfehlen!!

enttäuschend, Erwartungen nicht erfüllt

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
zentrale Lage, Räumlichkeiten
Kontra:
Pflege, Betreuung,Ärzte, Kommunikation
Krankheitsbild:
Depression,Mobbing, Spielsucht, soziale Phobien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wenn man Hilfe sucht und hofft sie dort zu bekommen. Hat man verloren. Pat. kränker wieder nach Hause als vor dem Aufenthalt. für einen Pat. mit sozial Phobien ist Konzept ungeeignet. Das Regelwerk was mit Sicherheit bei dem ein öder anderen dringend anzuwenden ist, wird meines Erachtens teils willkürlich angewendet und abgeändert. auf Familiäre Konflikte wurde nur sehr begrenz eingegangen. Und nur eine Seite, nämlich die des Patienten angehört. Schön das durch den KlinikAufenthalt auch der Kontakt zum Vater verstärkt wurde, nur hat sich an der Konflikt behafteten Situation mit der Mutter nichts geändert obwohl Pat. dort gewohnt hat. Als Angehörige/Sorgeberechtigte sollte man deutlich mehr Einsicht in diesem Therapie erlangen.
Die zentrale Lage im Herzen von Bad Neuenahr, direkt an der Ahr gelegen kann man positiv hervorheben nur nützt es nicht wenn der Pat. entweder nicht raus darf öder es wg.Erkrankung nicht raus schafft.

Sch**ß klinik!!!!!!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Alles!!
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die klinik ist der reinste horror für moch gewesen! Ich war aufgrund von bauchkrämpfen,die angeblich psychisch sein sollten,7 ganze schrecklich qualvolle wochen in diesem "gefängnis" eingesperrt,obwohl ich auf station 3 der offenen psychatrie war. Diese schlimme zeit werde ich nie vergessen und eine erklärung für meine bauchschmerzen konnte man auch nach dieser langen zeit nicht finden(das ist aber auch nicht anders zu erwarten von dieser drecks-klinik)..gut also ich zähle ketzt alles mal auf was so ätzend und schlecht dort war(positives gibt es ja nicht wirklich was zu schreiben): -unsauber/ungepflegt-ekelhafte&ungemütliche,überhaupt nicht kindergerecht oder zum wohlfühlende zimmer-total unfreundliche betreuer-zuständige psychologen hatten so gut wie nie zeit-man durfte nur begrenzt und sehr kurz nach draußen-man durfte nicht essen&trinken wann man wollte-jedesmal wenn man ins bad musste,wurde dieses erst einmal,nach langem warten auf die betreuer und bis endlich mal jmd zeit hatte,aufgeschlossen-man hat überhaupt keinen freiraum oder gar privatsphäre-den ganzen langen tag hockten wir im aufenthaltsraum rum und spielten karten..tag für tag für tag........ich denke das sollte jetzt genügen um klar zu machen: liebe eltern,schickt niemals eure kinder in diese klapse,wenn ihr später nicht noch gestörtere kinder wollt(das ganze bringt eh nix!!!!!!)

1 Kommentar

Mi257 am 17.04.2015

Fail????

Gute Fachklinik

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Gab es noch nicht)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
ADHS, Wahrnehmungstörungen, Soziale Inkompetenz.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn befindet sich zur Zeit in der Klinik auf Station 2. Wir sind sehr zufrieden mit der Klinik.
Die Therapeuten und die Betreuer arbeiten sehr gut mit uns zusammen, sind im Umgang mit unserem Sohn sehr liebevoll, aber auch konsequent. Wir sind sehr gut betreut, auch über die Klinik hinaus werden wir unterstützt. Die Therapeutin kümmern sich um Kindergarten, Schule, Jugendamt etc.
Das Verhalten unseres Sohnes hat sich auch schon ein wenig verbesser, er ist auch gerne dort.
Ich glaube Wunde sollte man einfach nicht erwarten. Schließlich haben die Patienten die Probleme ja auch schon eine Weile. Und wie das im Leben eben so ist, manchmal passt eben die Chemie nicht. Man muß den Therapeuten und Betreueern auch anerkennen, dass dieses nicht gerade ein leichter Job ist.

Fazit: Wir sind sehr zufrieden und fühlen uns gut unterstützt.

Tolle Klinik auch für junge Kinder

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Liebevolle Betreuung, Einbezug der Eltern
Kontra:
wenig Parkplätze
Krankheitsbild:
Zwangsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser 7-jähriger Sohn wurde aufgrund von Zwängen auf die Kinderstation aufgenommen. Er wurde sehr leibevoll umsorgt und wir als Eltern konnten jederzeit anrufen, Kontakt aufnehmen. Wir hatten große Sorge, wie es ihm in der Klinik so weit weg von zuhause gehen wird. Aber alle haben sich toll um ihn gekümmert. Wir als Eltern haben in den Elterngruppen viel gelernt und konnten uns auch mit anderen Eltern austauschen. Die Ärztin hat sich sehr auch um uns als Eltern gekümmert. Unserem Sohn geht es jetzt sogar ohne Medikamente sehr viel besser.

VIELEN DANK an das ganze DRK Team

Geben Sie Ihr Kind nicht in diese Hände, es wird sich nichts ändern und Ihnen werden nur Vorwürfe gemacht und nicht geholfen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (6 minus minus minus)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (6 minus minus minus)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (6 minus minus minus)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unstrukturiert und unorganisiert 6 minus minus minus)
Pro:
Wir würden unser Kind nie wieder in diese Hände geben!
Kontra:
zuviel um es hier aufzählen zu können
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

"Tipp vorab: Gehen Sie immer in Begleitung einer zweiten Person in die Gespräche!!!

Unser Kind war einige Monate in der Klinik, die ärztliche Betreuung der wir unterlagen war Misserabel, es konnte keine Diagnose gestellt werden. Behandelt wurde hier nach Lehrbuch, auf andere Situationen und Symptome wurde nicht eingegangen.

Organisatorische Sachen wurden nicht mitgeteilt, die hat man teilweise nebenbei erfahren (wenn man Glück hatte). Den Eltern wurde das Gefühl vermittelt das sie an allem Schuld haben und alles falsch machen. Als Eltern wurde man in keinster Weise bestärkt. Dem Kind wurden 100% alle Aussagen geglaubt und Beachtung geschenkt, die Eltern wurden nicht für voll genommen. Tatsachen und Wort wurden verdreht. Eltern-Kind Aktionen wurden nicht sinnvoll durchgeführt.

Vereinbarte Termine wurden Mehrmals nicht abgesagt und man stand umsonst vor der Tür.
Telefonanrufe wurden ohne Absprache mit dem Chefarzt getätigt und 10 Minuten widerrufen oder man hat sich gar nicht mehr gemeldet.

Selbst nach der Entlassung schwappten noch Wellen der Unwissenheit der ärztlichen Betreuung nach,
man bekam kein Entlassungsbericht und Medikamente, musste man sich alles über den Hausarzt organisieren. Da die abgesprochenen Absprachen nur Luft waren.

Zum Schluss wurde das Gefühl vermittelt, das Bett wird für ein neues Kind benötigt und man wird unvollrichteder Dinge abgeschoben und mit der Problematik alleine gelassen.

Unserem Kind hat die Behandlung nicht geholfen, im Gegenteil Situationen und Symptome haben sich verschlechtert! - Interessiert da nur keinen!"

NIE WIEDER!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
der komplette Ablauf der Behandlung
Krankheitsbild:
soziale phobie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2 mal dort einmal 5 Monate und einmal 3. Die Betreuer sind meistens schlecht gelaunt und das lassen Sie dann an dir aus. Du bist da nur den ganzen Tag Karten am spielen und das kannst du dir noch nichtmals aussuchen.
Nach einer Weile geht dir auch das Essen auf den Keks weil es fast immer das gleiche gibt. Und wen du einmal besuch bekommst oder telefonierst lauschen die Betreuer.
Als ich das 2 mal da war hat man mich direkt danach in eine wohngruppe geschickt die wie die Klinik ist aber nur für längere Zeit und das konnte ich mir nicht einmal aussuchen.
Ich würde diese Klinik NIEMAND EMPFEHLEN!

Keine Fürsorge!! Nur Vorwürfe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Unfreundlichkeit PUR
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut nicht zu empfehlen.
Unfreundliches nicht Fachgeschultes Personal
Zimmer sind grau, unfreundlich. Stationen ebenfalls unfreundlich gestaltet
Fachpersonal ist inkompetent und droht mit rechtlichen Schritten.
Jugendliche und Angehörige werden nicht sachgerecht betreut.
Therapeuten schreien die Jugendlichen und Kinder an. Betreuer kümmern sich nicht und überlassen die Patienten sich selber.
Das ist keine Kinder und Jugendklink.. das ist eine unverschämte Schande die unseren Kindern dort angetan wird.

Kinder brauchen unsere besondere Fürsorge, weil sie unsere Zukunft sind.
Sir Peter Ustinov (Schauspieler, 1921-2004)

Also bitte liebe Klinik... Fürsorge für diese Kinder und Jugendlichen...

schlechte Kilink

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Klinik nicht weiter Empfehlen. Da keine Termine eingehalten werden oder auch keine rück Rufe gemacht werden.Jetzt warte ich schon 3 Wochen auf eine Sache, die von Bad Neuenahr nach Daun mitgebracht werden soll. Der Tochter bringt es auch nicht. Die arbeiten ja gegen die Eltern und nicht mit den Eltern. da Sie ja nicht mit den Eltern reden.

1 Kommentar

Karla.2014 am 08.08.2014

Ja genau das Problem habe ich auch das die Kinik nicht mit den Eltern arbeit sondern eeher gegen die Eltern. Unternehmen auch nicht besonders viel mit den Kindern.

zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung
Kontra:
keine Parkplätze
Krankheitsbild:
Schulvermeidung, Depression, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wollte nicht mehr in die Schule, aß nichts mehr und lag nur noch im Bett. Ich wurde im Vorfeld der Aufnahme genau über den Ablauf der Aufnahme und der Behandlung informiert. Auch ohne meinen Sohn, der ja nicht in die Klinik wollte. MIt Hilfe der Klinik ließ er sich dann doch irgendwie bewegen dorthin zu gehen. In den 10 Wochen Behandlung ist wahnsinnig viel passiert, nicht nur bei meinem Sohn, auch bei mir.
Alle die hier in den Bewertungen so kritisch berichten kann ich nicht verstehen. Wir wurden nie angeschriehen und eingesperrt. sondern wohlwollend in die richtige Richtung überzeugt. Wer das nicht aushalten kann, ist selbst Schuld.

Mein Sohn geht wieder in die Schule und hat seine Depression überwunden, und wir reden viel mehr miteinander als früher.

Therapie ist eben kein Urlaub!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal,Essen,Telefonische Erreichbarkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Ritzen,Posttraumatisches Symptrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter war 3Wochen dort auf Station 1.Freundliche Aufnahme und Infos.Es gibt 2mal in der Woche eine persönliche 15 minütige Telefonzeit,3mal die Woche Besuchzeiten(Mi Sa So 15.00-17.30/19.00-20.00,ruft man außerplanmäßig an,wurde mir sehr freundlich Auskunft gegeben und Grüße ausgerichtet.Die Statinonsleitung sehr freundlich und herzlich,ebenso die gesamten Betreuer!Ärzte-sehr gut und absolut menschlich und kompetent!
Man sollte vorab wissen eine Therapie bedeutet Arbeit-eine Patenlösung gibt es natürlich nicht!Da mansche Patienten große Probleme haben,kann nicht immer ein Ausflug etc.unternommem werden,aber da kann das Personal nichts für!Wer für sich selbst eine Gefährdung ist,hat natürlich keinen Ausgang-die Stabilen täglich alleine bzw.mit einem Mitpatienten(von Fall zu Fall verschieden)Wir hatten Anfangs den Samstag dort,danach einen Sonntag heim und dann ein komplettes Wochende!Ich spreche auch im Namen meiner Tochter,von der ich das gesamte Team lieb grüßen soll!:)

Besser weitersuchen ....

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Gutes Essen
Kontra:
Unfreundliche Mitarbeiter, keine Privatsphäre & keine Unterstützung
Krankheitsbild:
Selbsverletzen & PTB
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war fast 10 Wochen Patientin in der DRK Fachklinik und habe mich noch nie so schlecht gefühlt.
Ich kann nur davon abraten in diese Klinik zu gehen.
Ich durfte weder an Weihnachten noch an Sylvester nach Hause obwohl meine Eltern und ich das wollten und die ersten 5 Wochen meines Aufenthaltes durfte ich nicht raus. Gar nicht. Ich habe vor Freude geweint als ich dann endlich 5 Minuten den Müll runterbringen durfte und an die frische Luft kam.
Außerdem hatte man bis auf die wenigen Termine nie was zutun und deshalb saßen wir jeden tag 4-8 Stunden rum und haben Karten gespielt.
Obwohl die Klinik über meine traumatischen Erlebnisse informiert war, glaubte mir niemand. Auch nicht der Chefarzt mit dem ich alles im Detail durch gesprochen hatte.
Ich musste in Unterhose in einem Raum mit Kamera schlafen durch die ich die ganze Nacht beobachtet wurde obwohl man mir versicherte sie sei aus. Aber ein Mitpatient hat in der Nacht gesehen das sie mich auf einem Bildschirm beobachtet haben. Dabei war ich nicht in diesem Raum weil ich etw. schlimmes gemacht hatte. Es war nur kein Zimmer mehr für mich frei ...
Es gab nur 2 gute Betreuerinnen. Die Anderen haben uns immer angemotzt und angeschrien. Allgemein waren die meisten Mitarbeiter sehr unfreundlich und haben auch meine Schwester beschimpft und weggeschickt als sie mich besuchen wollte...
Meine Mutter hat mir später auch erzählt das sie nie informiert wurde und unser Verhältnis hat durch die Klinik schweren Schaden genommen...

NIE NIE WIEDER!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
es gab genau 1 nette betreuerin auf station 1
Kontra:
man wurde angeschrein, das bad wurde einem immer abgeschlossen und privatsphäre hatte man auch keine mehr ( ich durft noch nicht mal der toilette alleine einen Besuch abstatten)
Krankheitsbild:
ritzen,artifizielle störung ,mittelgradig depressiv, zwangsgestört
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man kann von dieser Klinik nur abraten. Ich habe noch nie in meinem Leben mich so schlecht gefühlt wie dort. Die meisten Betreuer ( auf station 1) sind voll für den Arsch und sagen man soll mit ihnen reden bekommt dann aber als antwort das er keine lust hat zuzuhören das man das doch mit sienem therapeuten besprechen soll.Von unfreundlichkeit ist diese Klinik nicht mehr zu übertreffen.Abgesehen davon das der Tag richtig langweilig war und die patienten einem mehr geholfen haben als die Therapeuthen reagieren sie wegen jedem bisschen über. Ich war jetzt 2 mal dort und werde es nie wieder tun!!! Das erste mal 7 Wochen lang davon 5 ohne ausgang und kein kontakt zu meinen eltern. Dann wundert man sich das msn die bh bügel an den kacheln im bad spitzt und 1 woche in den time out raum kommt -.- Ist eine richtig tolle Klinik wenn die Betreuer einem Spinnen ins Gesicht halten obwohl man angst davor hat und schon heulend/schreiend unter der Bettdeckeleigt und andere Betreuer so unötig sind und 10000 mal reinkommen ohne irgendetwas zu wollen. Also meiner Meinung nach macht einen die Klinik krank.

Empfehlenswerte Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
immer ansprechbar, sehr kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Magersucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter war vier Monate wg. Magersucht in der Klinik. Obwohl wir einen weiten Weg dorthin hatten, haben wir die Entscheidung nie bereut. Das gesammte Personal der Klinik, einschließlich Ärzten war freundlich, aufmerksam, immer ansprechbar (auch nachts). wir wurden kompetent und fürsorglich über ihren Krankheitsverlauf informiert. Die Stimmung auf der Station war warmherzig und liebevoll. Das Essen war immer frisch und abwechslungsreich. Wir können, auch weil wir andere Kliniken kennen, diese Klinik in Bad Neuenahr nur wärmstens empfehlen.

schnelle Hilfe, gute Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Schnelligkeit, Freundlichkeit, Überblick
Kontra:
nur 4 Stunden Schule am Tag möglich
Krankheitsbild:
Schulverweigerung, Depression, Selbstmordgefährdung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zügige Aufnahme unseres Sohnes, der nicht mehr in die SChule gehen wollte, weil er dort aufs Übelste gemobbt wurde. Die Klinik hat sich sehr eingesetzt, hat mit uns, der Schule und dem Jugendamt Lösungen erarbeitet.Wir haben alle Mitarbeiter als sehr freundlich erlebt. Wir WOLLTEN ja auch Hilfe und haben als Familie mit der Klinik zusammengearbeitet.

Sehr gute Hilfe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Transparenz, Wertschätzung
Kontra:
Eigentlich nichts
Krankheitsbild:
Magersucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der Klinik gemacht. Unsere Tochter war bereits wegen ihrer Essstörung in einer anderen Klinik. Im Vergleich hierzu arbeitet die DRK Klinik hochprofessionell und hat uns als Eltern zu jeder Zeit in die Behandlung eingebunden. Unserer Tochter geht es nach 2 Jahren Leben mit Magersucht jetzt wieder gut und wir sind der Klinik und dem Chefarzt zu großem Dank verpflichtet.
Die anderen Bewertungen in diesem Portal können wir nicht nachvollziehen. Eltern müssen auch ihre eigene Verantwortung wahrnehmen und sollten Schwierigkeiten nicht immer auf andere abwälzen. Bei uns wurde Kritik immer sehr konstruktiv aufgenommen.

Vom Regen in die Traufe...Finger weg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Informationsmangel, Gesprächsunbereitschaft, Nichteinhalten von Absprachen, fehlende Fähigkeit der Ärzte zuzuhören, Fragen werden nicht beantwortet
Krankheitsbild:
ADHS, Selbstverletzung, soziale Inkompetenz, Wahrnehmungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter befindet sich noch in der Klinik. Absprachen werden von Seiten der Klinik nicht eingehalten, wichtige Informationen nicht weitergegeben. Die Selbstverletzungsrate und Intensität bei m.T. nimmt dramatisch zu über einen "Selbstmordversuch" wurden wir nicht unterrichtet. Gespräche zur Erleuterung der häuslichen Situation, finden nicht statt.
Nach 14 Jahren, in denen ich um meine Tochter kämpfe, wird mir von der Therapeutin eine Affektregulationsstörung unterstellt.
Das JA, das wir um Hilfe gebeten haben, wird von der Klinik beeinflußt und gipfelte in einer Inobhutnahme.

Die behandelbde Therapeutin (es gab von Klinikseiten schon einen Therapeutenwechsel) ist darauf eingeschossen, meine Tochter in einer Wohngruppe unterzubringen.

Jeder Versuch mit der Klinik zusammenzuarbeiten und auch die Bitte, das weitere Vorgehen schriftlich festzuhalten wird niedergeschmettert.

Ich würde es nicht noch einmal so machen!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nette Schwestern/Betreuer auf Station 1
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Soziale Phobie / Ritzen / eventuell Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin maßlos enttäuscht, 10 jahre habe ich mich um meine Tochter gekümmert, ohne dass der Vater sich maßgeblich beteiligte. Jetzt hieß es als Empfehlung Wohngruppe oder Vater für das Kind. In den ersten 4 Wochen war ich noch Dreh- und Angelpunkt für alles, jetzt bin ich einfach raus! Es gab für meine 'Tochter alleine DREI Therapeutenwechsel. Die rechte Hand weiß in manchen Dingen nicht was die linke tut.
Vor allem wenn man bedenkt, dass wir über 6 Monate auf den Platz gewartet haben.

Kindesentziehungsklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012-2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Finger weg von dieser Klinik.Die Psychologen dort unternehmen alles um in Zusamenarbeit mit dem Jugendamt Eltern und Kindern das leben zur Hölle zu machen.Unser großer will dort nur noch raus nach hause.Klinik und Jugendamt wollen dies verhindern, obwohl meine Exfrau eine gute Mutter ist.

M.Lang, Weißenturm

NIE Bad Neuenahr

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beschimpfungen und Drohungen seitens der Angestellten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Beratung im Vorfeld war Gut)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Terapien nicht ausreichend(laut Sohn))
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Trotz bestehender KV,machte die Verwaltung Stress)
Pro:
Ärzte sind gut telefonisch erreichbar
Kontra:
Ärzte und Personal sehr unfreundlich
Krankheitsbild:
ADS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als betroffenes Elternteil,muß ich von dieser Klinik abraten.
Der Oberarzt macht zwar einen guten Eindruck,
aber leider hat die Klinik in sachen Freundlichkeit, den Rat und Hilfesuchenden Eltern,sehr großen Nachholebedarf.
Meine Frau wurde grade operiert,und konnte unseren Sohn dadurch nicht besuchen fahren.Darauf hin wurde Sie von einer Angestelten gleich als schlechte Mutter dargestelt.
Ein klärender Rückruf meinerseits,endete damit,dass diese Frau mir 7 Minuten ins Ohr schrie.
Da die Klinik jetzt auch noch uns droht,uns unseren Sohn über das Jugendamt wegnehmen zu lassen,muß ich allen hilfesuchenden Eltern von dieser Klinik dringend.