Diakoniekrankenhaus Mannheim

Talkback
Image

Speyerer Straße 91-93
68163 Mannheim
Baden-Württemberg

56 von 98 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

98 Bewertungen

Sortierung
Filter

Nicht Empfehlenswert - Massenabfertigung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
OP ist komplikationslos verkaufen
Kontra:
Massenabfertigung, keine Privatsphäre
Krankheitsbild:
Kürettage
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für meine erste Kürettage im Diakonissen Krankenhaus. Diese Erfahrung durchzumachen ist schon schlimm genug, am OP Tag dann aber mit sechs weiteren Frauen in einem Zimmer warten zu müssen, mit Maske auf Grund von Corona, war absolut inakzeptable. Null Privatsphäre und das während einer Wartezeit von 7 Stunden vor der OP und nochmal knapp 3 Stunden nach der OP.
Das Personal in der Anästhesie war super freundlich, der Rest Durchschnitt. Auch die Voruntersuchung lief schon mit wenig Zeit und keinem Einfühlungsvermögen statt. Zudem wurde auch noch eine völlig falsche Diagnose gestellt, welche meine Frauenärztin zum Glück verneinen konnte.
Ich erwarte bei einem solchen Eingriff etwas mehr Einfühlungsvermögen und vor allen Dingen mehr Privatsphäre und keine so offensichtliche Massenabfertigung.

Dr. Röhl ist der Beste Orthopäde und Endoprothetik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit 5 Sternen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit 5 Sternen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles hervorragend auch das Stationsteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Endoprothetik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dr. Henning Röhl ist ein hervorragender Arzt! Unter anderem auch ganz speziell im Bereich der Endoprothetik. Bereits 2013 hat er meiner Mutter ein künstlerisches Schultergelenk nach totaler Trümmerfraktur implaniert, mit hervorragendem Ergebnis. 2017 wurde mir von Dr. Röhl eine total Endoprothese im Kniegeleng und 2020 auch eine Hüftgelenk Endoprothese. Alles verlief planmäßig mit herausragenden Erfolg. Dr. Röhl ist äußerst gewissenhaft auch was wichtige Voruntersuchung betrifft. Auch persönlich und menschlich kümmert er sich um seine Patienten nach der OP sowie bei Nachsorgeterminen. Ich kann Herrn Dr. Röhl aus fachlicher und menschlicher Kompetenz jederzeit empfehlen! Er ist der Beste im Bereich Orthopäde und Endoprothetik.

Sehr zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr kompetentes Ärzte und OP Team - super Pflege auf der Station
Kontra:
Krankheitsbild:
Retrograde Urographie - Kingking
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnose: kinking

Untersuchung: retrograde Urographie

Voruntersuchung, amb. OP - DJ-Katheder

Von der Aufnahme, übers Arztgespräch, Aufklärung , amb. und 4 Wochen später stationärer Aufenthalt- alles professionell geplant und Durchgeführt, Pflegekräfte auf Station B2 sehr kompetent, nett, hilfsbereit.

Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt - wenn ich wieder mal ins Krankenhaus muss immer wieder gerne

Kompetente Behanldung in der Orthopädie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Trümmerfraktur Radiuskopf
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dr. Henning Röhl (Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie) behandelte mich nach einer dislozierten Fraktur des Radiuskopfes. Da sich der Unfall im Ausland ereignet hatte, war der Bruch eine Woche lang unversorgt und das Knochenstück entsprechend lange von der Blutversorgung getrennt. Dr. Röhl gelang es dennoch, die Trümmerfraktur operativ zu richten, sodass der Knochen wieder exakt anwachsen konnte. Der Aufenthalt im Krankenhaus war angenehm. Dr. Röhl machte eine sehr gute Nachversorgung. Eine notwendige zweite Operation zur Entfernung des Implantats und Arthrolyse verlief ebenfalls sehr gut.
Dr. Röhl zeichnet sich nicht nur durch eine hohe fachliche Kompetenz und hervorragendes chirurgisches Können aus, er ist darüber hinaus auch ein äußerst sympathischer und den Patient*innen gegenüber zugewandter Arzt. Sowohl während des Krankenhausaufenthalts als auch bei der Nachsorge nahm er sich Zeit für einen ausführlichen Befund, Untersuchung und Beratung. Ich kann eine Behandlung bei ihm uneingeschränkt weiterempfehlen.

Fassungslos

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sorry, konnte keine finden
Kontra:
schlechte Auskunft des Arztes, Pfleger sind überlastet
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe als Angehöriger sehr schlechte Erfahrung mit dem Krankenhaus gemacht, da ich sehr ungenaue Diagnosen bzw Erläuterungen bezüglich den Maßnahmen zur Behandlung bekommen habe. Der Patient wurde krank im Krankenhaus und eine Betreuung von Seiten der Pfleger oder Ärzte gab es nicht wirklich. Hoffentlich komme ich niemals dort hin!!

Pflege im Notstand

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Eskan erst sehrspt jenabdvob deVwewaltung und zwar kurz vor derEntlassungbg)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Monitor amBett sehr amsoiegeln daherein klares Bld nichtmöglicheinekontrasteinstellung nichtmöglich)
Pro:
Hilfe beim Enpacken bei Entlassung
Kontra:
Auspacken nicht vollständig häufiges Vertröstungen auf später dann aber Vergessen des berechtigten Wunsches!
Krankheitsbild:
Epilepsie und dadurch sich ergebende Verwirrtheit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hilfe beimKodfferauspacken war nichtgegeben obwohl bei einem schwerbehinderten zwingend notwendig daher zwei Tage ohne Rasierapparat auchdie elektrischeZahnbürste wurde von sdeen völlig überforderten Schwestern nicht ausgepackt waschen am Sonntag gar nicht obwohl Müffelalarm TechnischesEauipment völlig ungeeignet für Sehbehinderte keine Kontrasteinstellung des ungünstig montierten Monitors am Bett möglich Duschen wareerst am Montag möglich als einmännlicher Kollege answesend war die Schwester suchte zu keinerZeit das Gespräch dafür war gar keine Zeit völlig unterbestzt die Station nur eine Nachtschwester stellte sich vor! Für alle andren war das Schildchen ausreichend leider viel zu klein! Ein Betätigen des Rufknopfes wurde oft erst spät durch Aufkreuzen belohnt oft hieß es später macht das eine andere Schwerster leider wurde der Wunsch dann oft vergessen:-(Nachts wurde meisterst mit der leisen Gegensorechablage für den Ganzen Raum am Eingang geprüft ob ein Kommen überhaupt nötig ist wenn es nötig war brachte der Pfleger das Schmerzmittel gleich mit.

Kompetente und freundliche Behandlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Aufmerksamkeit, Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beim Tennis wurde ich verletzt,ich habe Kreuzband- und Innenmeniskussriss OP gemacht. Der Chefarzt Dr.Röhl war kompetent, aufmerksam und freundlich. Wir haben sogar nach dem persönlichen Gespräch nochmal telefonisch unterhalten. Herr Christian Kreukler hat mich operiert, der große Erfahrung in sogenannten All-inside Methode hat. Nach der OP habe ich fast keine Schmerzen gehabt. Die ganze Pflege- und Arztpersonal war sehr aufmerksam und freundlich. Ich habe ausser meiner Verletzung nur positives dort erlebt.

nie wieder diakonissenkrankenhaus mannheim

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine aussagekräftigen arztgespräche)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles was schief gehen kann ging sçhief
Krankheitsbild:
blasenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die klinik und die urologie machte zunächst einen kompetenten eindruck. mein mann war 14 wochen in der klinik. im laufe der behandlung haben sich immer mehr probleme ergeben und die ärzte waren ratlos. die gespräche mit den ärzten waren für mich so dass ich keine aussicht auf erfolg gesehen habe. ich habe überlegt wie ich meinen mann aus der klinik herausnehme.
nach 14 wochen waren die ärzte selbst so weit dass die uniklinik mannheim zugezogen wurde und zum glück dann auch verlegt wurde in die umm.
das diakonissenkrankenhaus würde ich niemand empfehlen für einen eingriff oder entfernung der blase.

Saustall hoch 3

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Einzelne Krankenschwestern
Kontra:
Der Rest grün anstreichen und den Hasen geben
Krankheitsbild:
Entzündung mir CorisonbehandlungSaust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist ein"Sauladen".Katastrophal!!!

Wartezeit bei Narkosearzt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gynäkologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Warte 3 Stunden für Narkosebesprechung. Eingriff dauert 15 min. Gegen 12 alle gehen Essen, in der Gängen riecht nach Fisch (Freitag).
Sehr sinnvoll verbrachte Zeit.

Traumageburt statt Traumgeburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unfreundliches, unsensibles Personal
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider keine Traumgeburt erlebt, sondern ein Trauma, welches mich lange beschäftigt hat.
Ich entschied mich für diese Entbindungsstation, da mich die Räumlichkeiten und der Informationsabend überzeugten.
Als ich aber nach der Einleitung in den Wehen lag, wurde ich von der diensthabenden Hebamme leider sehr unsensibel, uneinfühlsam und desinteressiert - begleitet kann man das nicht nennen, eher eingefangen. Eingefangen,weil sie mich in einem Bad (Gäste-WC) an den Wehenschreiber festbund und ich mich kaum bewegen konnte. Sie kam nur , wenn ich klingelte, was für mich jedes Mal eine Überwindung war, weil es mir unangenehm war. Sie redete kaum auf mich ein, sie sprach generell sehr wenig. Ich hätte mir jedoch etwas Motivation gewünscht. Als ich vor Schmerzen nicht mehr konnte, fiel mir nur noch PDA ein und sie nickte und ging fort. Es wurden mir keinerlei alternative schmerzlindernde Maßnahmen angeboten, wie z.B. Badewanne oder Bewegung auf dem Flur etc. Daran konnte ich in dem Moment nicht denken.
Auf die Schnelle kamen dann die Anästhesisten und die PDA wurde angelegt, wonach meine Wehen plötzlich gänzlich wegblieben. Dann hieß es ich bekäme einen Wehentropf, der wegen des Schichtwechsels leider vergessen wurde. Die nächste Hebamme kam herein und sagte; “oh hat man ihnen noch keinen Wehentropf angelegt?“ und das nach genau zwei Stunden!

Ende vom Lied war ein eiliger Kaiserschnitt und auch da war die Hebamme völlig rücksichtslos..Gott sei Dank gab es eine Ärztin, die mich tröstete,weil ich enttäuscht war.

Auch die meisten Hebammen auf der Wochenstation waren leider teilweise respektlos meinen Familienmitgliedern gegenüber. Teilweise gab es sogar Sprüche, die ich als rassistisch bewerten würde.
Zum größten Teil waren sie sehr unfreundlich und herabschauend.
Ich empfehle diese Entbindungsstation auf keinen Fall weiter!

Ständiger Arztwechsel

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eine (!) sehr freundliche Krankenschwester auf der Station
Kontra:
Alte manuell verstellbare Betten (allein nicht möglich)
Krankheitsbild:
Parkinson
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ständiger Arztwechsel machte einen stetigen Gesamtüberblick zum Patienten unmöglich. Ärzte sagten immer nur „ich hab die Patientin erst heute übergeben bekommen“. Meine Tante ging kränker und schwächer heim, als sie reinkam und musste daraufhin in die Kurzzeitpflege.

Traumgeburt erlebt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im September 2019 habe ich per Wassergeburt meinen Sohn im Diakonissen KH in Mannheim zur Welt gebracht.
Beginnend von der Geburtsplanung in der 36. SSW bis hin zum Entlassungstag konnten wir uns nicht einmal beschweren.
Die Geburt verlief relativ schnell und mit den Hebammen sehr angenehm- ja sogar selbstbestimmt ohne jegliche Medikamente welches den Geburtsverlauf beeinträchtigen könnte.
Da das gewünschte Familienzimmer in der Entbindungsstation leider nicht klappte- da alle Zimmer belegt, haben wir das Familienzimmer im 1. OG in der gyn. Abteilung bekommen. Auch die Nachsorge hier war einfach nur top. Die Schwestern und Pfleger waren immer kompetent und stets freundlich. Super fand ich auch, dass die Stillberaterin Nachmittags am 1. Tag der Entbindung zu uns kam und fragte wie das Stillen klappte. Jeden Tag kann man zu ihr ins Stillzimmer, falls es mit dem Anlegen noch nicht gut klappt. Auch hier eine 1- gute Stillberatung.

Ich kann dieses KH auf jeden Fall nur weiter empfehlen.
Auch die Informationsveranstaltung war super- auf jeden Fall hingehen, egal bei welcher Klinik man entbinden möchte.

guter Arzt

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
guter und kompetenter Stationsarzt
Kontra:
Pflegepersonal nicht immer motiviert
Krankheitsbild:
Schlaganfall und Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Betreuung/ Information durch Stationsarzt.
Pflegepersonal zum großen Teil nett und kompetent, zum Teil aber wenig arbeitswillig.
Sozialer Dienst sehr nett und sehr hilfsbereit

Unmögliches Verhalten

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es bertrifft die Notaufnahme. Man läst mich als Ehefrau nicht zu meinem Mann man bekommt keine Info was genau los ist. Ich finde das ist ein unmögliches verhallten.

Endlich wieder schmerzfrei

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super ärztliche und pflegerische Betreuung
Kontra:
Station war mit den Abläufen nicht immer vertraut, z.B. welche Voraussetzungen für das Ausstellen eines "Taxischeins" vorliegen müssen.
Krankheitsbild:
Revisions-OP am Hüftgelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom 15.08. - 25.08.2019 befand ich mich in stationärer Behandlung im Diakonissenkrankenhaus Mannheim. Vorausgegangen war ein ausführliches Gespräch mit dem ärztlichen Leiter des dortigen Endoprothetikzentrums. Danach hatte ich bereits das Gefühl, in besten Händen zu sein. Am 16.08. unterzog ich mich einer Revisions-OP des rechten Hüftgelenks. Dabei wurde die fünf Monate zuvor in einem kleinen Krankenhaus nach meinem Fahrradunfall eingesetzte Duokopfprothese entfernt, eine Hüftpfanne mit Keramikinlay sowie ein Keramikhüftkopf implantiert. Die OP war zu 100% erfolgreich. Bereits am Folgetag war ich schmerzfrei und konnte mit Gehhilfen auf dem Flur herumlaufen. Zwei Monate nach der OP bin ich immer noch schmerzfrei, die Beweglichkeit des Kunstgelenks ist nahezu vollständig wieder hergestellt.
Ich bin dem Operateur zu großem Dank verpflichtet, insbesondere deswegen, weil ich mich vor dem Revisionseingriff nur unter Schmerzen - und für weitere Strecken mit Gehhilfen - fortbewegen konnte.
Diese Leidensgeschichte ist jetzt endlich vorbei.
Auch meinen Aufenthalt auf Station 4b empfand ich als durchweg angenehm, nicht zuletzt wegen der Fachkompetenz und freundlichen Zuwendung der Schwestern und Pfleger. Auch dafür sage ich herzlichen Dank.

Nach so vielen Jahren wieder richtig gehen.

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie Prothesen Austausch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vor 6 Jahren an einem anderen Krankenhaus am Knie operiert, seither hatte ich nur Probleme und habe mich schon nicht mehr zu Ärzten getraut. Mein Bein war krumm und ich konnte kaum noch richtig das Haus verlassen. Eher zufällig wurde ich durch meinen Hausarzt auf Dr. Röhl aufmerksam, der regelmäßig auch schwer verkrümmte Knie operiert. Er hat mir gleich in der Sprechstunde einen sehr guten Eindruck gemacht und mir Mut gemacht, mich nicht länger mit der Situation abzufinden.
Bei der Operation lief alles wunderbar, viel besser als ich das von meiner letzten OP kannte. Ich hatte kaum Schmerzen und konnte schon am Tag als ich operiert wurde das erste mal aufstehen ! Die Physiotherapeuten haben mir sehr geholfen schnell wieder “auf die Beine” zu kommen.
Auch sonst lief der ganze Krankenhausaufenthalt sehr gut, alle waren sehr freundlich und hilfsbereit.
Heute hat sich mein ganzes Leben verändert. Ich kann mein Knie völlig schmerzfrei bewegen und beginne all das wieder zu machen auf das ich in den letzten Jahren verzichten musste. Ich bin sehr froh, daß ich die Operation habe machen lassen und kann dieses Krankenhaus nur jedem empfehlen.

Traumatisierend, übergriffig, überfordert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Leider da sich vieles summiert)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu wenig Gesprochen zu viel einfach gehandelt)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Hebammen allgemein: unzufrieden Hebamme unter geburt: zufrieden Ärzte: unzufrieden!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer, Kreißsaal Optik
Kontra:
Zu vieles...
Krankheitsbild:
Geburt Einleitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war leider nicht zufrieden.
Nach einem Blasensprung bin ich in die Klinik, die Aufnahme durch die Hebamme war herrisch und unfreundlich, die Untersuchung grob aber schmerzfrei. Ob wir ein Familienzimmer wollten wurde nichtmal gefragt- auf unsere Anfrage hin wurden wir dann auf einer anderen Station untergebracht, da die entbindungsstation voll war.
Man verabreichte ohne Aufklärung schlicht mit den Worten "das muss sein für ihr baby" eine Antibiose- ein Unding, hier hätte wenigstens eine Aufklärung (ich arbeite selbst im medizinischen Bereich) stattfinden müssen.
Zu den Hebammen fand ich absolut keinen Draht, auf Station interessierte man sich für uns nicht- wir waren kurz davor zu gehen, trotz Einleitung auch keine Wehen.
Dann Schichtwechsel der Hebammen, endlich eine sympathische! Und komischerweise trotz lange missglückter Einleitung hatte ich auf einmal starke Wehen und fühlte mich bereit für die Geburt welche dann auch schnell ging.
Die Ärztin war nett wirkte aber überfordert eine etwas stärkere Blutung nach der Geburt brachte sie dezent aus der Fassung und sie untersuchte mich fast 30min lang so grob dass ich schrie vor Schmerzen (vielen Dank hierfür, die Geburt war ein Klacks dagegen, mein Mann möchte nach diesem Erlebnis vor Angst keine Kinder mehr!) Trotz mehrfacher bitte hörte sie auch nicht auf und drohte mit Op.
Die Hebamme brachte zum Glück etwas Ruhe rein. Letztlich war gar nichts schlimmes passiert.
Wir wollren direkt nach der Geburt gehen, wegen der Nachblutung (mir ging es gut,Werte bestens)Lies man uns aber nicht. Ich forderte auf mir meinen Mutterpass auszuhändigen, um zu gehen, was nicht passierte?!
Am nächsten Tag nochmal Theater....
NIE WIEDER! Sollte mein Mann sich jemals wieder dazu entschließen können ein weiteres Kind zu wollen definitiv nicht hier. Auf der Station hat man sich nicht für uns interessiert - es wurden sogar Messwerte in die Kurve eingetragen die nie erhoben wurden.... NO GO!
Essen,Zimmer gut,Personal sonst nett.

unter keinen umstäden DIAKONIE !!!!!bei einem notfall

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
nachuntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich meine die notaufnahme!!!!!!! ich wurde gestern samstag, den 28.09.2019 gegen 11,00 uhr unter vollnarkose operiert.um 15,00 uhr wurde ich entlassen. ich bekam keinen entlassungsbericht. mir wurde nahegelegt, daß ich mich den nächste tag (sonntag) gegen 10,30 uhr UNBEDINGT bei der notaufname, wegen einer wundkontrolle und verbandswechsel melden soll. weiter wurden mir tabletten für samstag und sonntag mitgegeben ( ohne beipackzettel ). ich habe noch samstags im internet den beipackzettel für die tabletten (novaminsulfon wirkstoff metamizol-natrium)heruntergeladen. in vielen ländern nicht zugelassen. bei den nebenwirkungen können ganz gefährliche sachen eintreten. ich habe sie nicht eingenommen. heute hatte ich die tabletten dabei, um sie zurück zu geben. also, um 10,10 uhr war ich bei der notaufnahme, gab nach einer wartezeit (bis mich jemand anhörte) meine krankenversicherungskarte ab und wartete. ÜBER 1 stunde und 45 minuten!! inzwischen hatte ich starken durst, schmerzen und mir wurde übel (kotzig). ich klingelte also nochmals bei der aufnahme und sagte,daß ich durst hätte schmerzen und mir übel sei. als antwort bekam ich: es gibt ein cafeteria im haus und im raum steht ein getränkeautomat. ich sagte, daß ich hergefahren wurde und kein geld bei mir habe. als antwort : ich sei kein NOTFALL und müßte warten!!!! ich rief meine bekannte an, daß sie mich abholen soll, dies teilte ich auch der "schwester" mit. antwort : kopfschütteln.
ich sitze jetzt zu hause und habe starke schmerzen. vieleicht gehe ich in ein anderes kankenhaus wen sich mein zustand nicht bessert..

Schlechte Hygiene

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal ist bemüht
Kontra:
Zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Hüfte op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Hygiene, auf dem Flur riecht es permanent nach Urin, man wird am Tag der Entlassung bevor man von einem Angehörigen abgeholt wird aus dem Bett regelrecht geschmissen. Chronisch unterbesetztes pflegepersonal.
NICHT EMPFEHLENSWERT!!!!

Urologische Abteilung jederzeit empfehlenswert und kompetent

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
hohes fachliches Niveau
Kontra:
die harten Bänke in der selektiven Aufnahme
Krankheitsbild:
Adenom der Prostata, hoher, enger Blasenhals
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Geplante stationäre Aufnahme zur Op. an Prostata (TUR) und am Blasenhals. Gesamte Behandlung von Aufnahme über Op. bis zur Entlassung absolut kompetent, freundlich und fachlich auf hohem Niveau. Ergebnisse und daraus folgende Maßnahmen werden klar kommuniziert. Auf unerwartete Situationen, wie sie nach einer solchen Op. auftreten können, stets adäquate Vorgehensweise, um Problem rasch zu lösen.
Pflegepersonal sehr freundlich, kompetent und mit Empathie bei der Arbeit. Leider stets am Limit ihre Möglichkeiten, da wohl chronisch unterbesetzt. Dennoch nie unfreundlich. Die gehen ständig absolut an ihre Leistungsgrenzen.
Essen ist sicher in Ordnung, stets schmackhaft, auch abwechslungsreich. Das einzige "Minus" hier ist das Abendessen, welches nahrhaft aber eher eintönig ist. Scheint ein Problem aller Kliniken zu sein.

Pflegenotstand trifft auf Ärztenotstand

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Der Oberarzt war sehr zugänglich, aber leider nach 2 Tagen in Urlaub)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (viel zu kleines Bett, wurde aber ignoriert)
Pro:
ein bis zwei Ärzte, die aber leider in Urlaub waren, waren sehr menschlich und kompetent
Kontra:
unter dem Dauerstress und der oftmals gezeigten Unfreundlichkeit wird ein Patient nicht so gesunden wie in einem guten Krankenhaus, siehe Orthenau Klinik, oder TKH Bereich Kardiologie
Krankheitsbild:
insgesamt schwerkranker Patient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein lieber Mann hatte nach Einnahme von Psychopharmaka einen Ausraster zu Hause und war aggressiv. Der Hausarzt hat ihn in dieses Krankenhaus empfohlen. Dort wurde mir sehr schnell mitgeteilt, dass er weder dort noch in anderen Kliniken erwünscht sei, weil er einen resistenten Keim hat.
Auf die Bitte des Oberarztes schlief ich dort, verabreichte meinen Mann essen und unterstützte das Pflegepersonal. In der Tag waren einige sehr nette Schwestern und Pfleger da, aber auch das grasse Gegenteil. Ein wohl aus dem osteuropäischen Europa ging mich dermassen an, dass ich mich bei der Klinikleitung beschweren musste.
Als Begleitperson kann das Krankenhaus meine Anwesenheit von der Kasse bezahlt bekommen.
In der Abt. 3 a fand es aber nicht einer der Pflegekräfte für notwendig, mir einen Kaffee oder ein Frühstück anzubieten.
Was die Informationspflicht angeht, so hält man sich sehr bedeckt. Man muss alles einfordern und das, obwohl man schlecht an einen Arzt rankommt.

Das Pflegepersonal ist im Dauerstress und sehr überfordert. Nein, die Klinik kann ich nicht empfehlen und ich als Privatpatient würde sie auch nicht auswählen. Wann man immer erreicht wird ist, um zu fragen, wann man den Patienten endlich nach Hause entlassen kann.
ER war fast nie ansprechbar und eine Reduktion der Psychopharmaka wurde nach meiner Info aber vorher zugesagt, nicht vorgenommen.

Extrem verbessert gegenüber letztem Aufenthalt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (kein kostenloses W-LAN)
Pro:
Freundlichkeit, Fachkompetenz, Organisation
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schlüsselbeinbruch, disloziert, mehrfach fragmentiert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2010 schon einmal hier wegen einer Mittelhandfraktur. Damals war alles total chaotisch. Es gab kein Vorgespräch mit dem Chirurgen, die Unterlagen waren vertauscht und man war nicht vorbereitet, dass ich noch eine Nacht stationär bleibe.
Dieses Mal war alles anders - und zwar viel besser. Ich meldete mich am Pfingstsamstag mit einem Schlüsselbeinbruch in der Notaufnahme. Wie sich herausstellte, war dieser mehrfach fragmentiert und disloziert. Ich erhielt zunächst über die Feiertage einen Rücksackverband und stellte mich dienstags wieder vor. Nachdem klar war, dass eine OP notwendig ist, bekam ich schon für Donnerstag einen OP-Termin. Am Mittwoch fanden ausgiebige Vorgespräche mit der Narkosärztin und dem Chirurgen statt, so dass keine Fragen offen blieben und ich über den gesamten Ablauf informiert war. Ohne Angst und Sorgen konnte ich so zur OP antreten. Wie schon zuvor, wurde ich sehr freundlich empfangen und mir ein Bett in einem Dreibettzimmer zugewiesen. Das Zimmer war sehr geräumig und angenehm kühl, obwohl es draußen schon morgens sehr warm war. Ich musste zwar noch einige Stunden bis zur OP warten, dann lief aber alles schnell und professionell ab. Nachdem ich aus der Narkose aufgewacht bin, wurde ich von allen bis zu meiner Entlassung regelrecht mütterlich liebevoll umsorgt. Dadurch fühlte ich mich gut aufgehoben und geborgen. Als ich am nächsten Tag wieder essen durfte, war ich erstaunt, wie hervorragend das Essen schmeckte. Zudem gibt es zahlreiche Wahlmöglichkeiten für jeden Geschmack. Als ich bereits am Samstag, einen Tag früher als geplant, nach Hause durfte, war ich fast traurig. Zuhause ist es aber doch noch schöner.
Von der Notaufnahme über die Verwaltung, die Station und den OP-Bereich habe ich selten so freundliche Menschen erlebt. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und kann das Krankenhaus inzwischen wirklich sehr empfehlen.

Mehr als zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführliche Vorgespräche)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gutes OP-Ergebnis
Kontra:
Krankheitsbild:
Umstellungsosteotomie Tibia
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin aufgrund von Fehlbildungen der unteren Extremitäten schon so oft in Behandlungen und somit auch schon mehrmals operiert worden!
Daher bin ich sehr skeptisch gegenüber Orthopäden.
Als im Februar erneut Schmerzen und eine Verschlechterung meines Gangbildes, habe ich die Sprechstunde von Dr.Röhl (Chefarzt der orthopädischen Abteilung des Diakonissenkrankenhaus Ma) das erste Mal besucht!
Die Untersuchung wie weitere Diagnostik verliefen komplikationslos und ohne lange Wartezeiten und ich habe sehr schnell, einen für mich geeigneten, OP-Termin erhalten!

Dr. Röhl hat sich die Zeit genommen und mich auf die vorstehende OP optimal vorbereitet. Es wurde eine Umstellungsosteotomie an der Tibia durchgeführt.
Die OP wird vorgeplant und bedeutet für den Operateur eine Millimeterarbeit, die mit einer wahnsinniger Geduld und Ruhe ausgeführt werden sollte.
Dr. Röhl hat alle geplanten Schritte wie auch Änderungen intraoperariv ausführlich mit mit mir besprochen.
Eine so gute Betreuung durch einen Arzt habe ich noch nicht erlebt.Es war von Anfang an ein unwahrscheinliches Vertrauen da und das ist das wichtigste.

Meine Erwartungen hinsichtlich meiner Korrektur war aufgrund der ausgeprägten Fehlbildung und schon bestehenden Schäden, recht gering.
Aber ich bin total begeistert von dem Ergebnis.Ich bin Dr. Röhl und seinem Team sehr dankbar.

Die post-operative Versorgung und der Krankenhausaufenthalt war durch das gesamte Team sehr gut geplant.
Pflegerische Unterstützung wurde immer wieder angeboten, das Patientenzimmer sehr ansprechend und insgesamt eine sehr saubere Station.

Sehr gut

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zur Entbindung im Diakonissenkrankenhaus Mannheim. Wir sind sehr zufrieden mit allem was es gab, von der Vorsorge über die Geburt bis zur Nachsorge im Wochenbett. Perfekt

Super Krankenhaus, super Ärzte, nettes Personal, immer wieder

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Untersuchungen Behandlungen, Vertrauen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Anämie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit den Ärzten, dem Personal, wie auch dem Essen sehr zufrieden. Das Diakonissen Krankenhaus kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Bin schon das dritte mal in diesem Krankenhaus. ganz besonders kann ich Dr. Groß der Abteilung B2A loben, diser ist ein sehr guter Arzt, der sich intensiv um seine Patienten kümmert und das beste für sie herausholt und behandelt!!! Diakonissen Krankenhaus, immer wieder.
Gruß Peter G

Pflegenotstand auf Privatstation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Fehler wie Schmerztabletten morgens bereits die Abenddosis mitgebracht)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wieso 24 Stunden vor OP Aufnahme???)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Viele Schwestern sehr nett, kompetent und bemüht
Kontra:
Zu wenig Pflegekräfte für die Anzahl der Patienten
Krankheitsbild:
Knie-TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 14.1.19 sollte ich von einem orthopädischen Chirurgen, der als Konsiliararzt dort arbeitet, eine Knie-TEP eingesetzt bekommen. Am 11.1. fanden die präoperativen Untersuchungen wie Labor, EKG usw. statt.
Ich sollte mich am 13.1. um 16.30 Uhr auf Station B4 einfinden. Da es Sonntag war, hatten für beide Stationen
(A + B) nur 1 Schwester und ein Pfleger Dienst. Es dauerte ein ganze Weile, bis einer der beiden mir ein Bett in einem Zweibettzimmer zuwies. Meine Frage, für welche Uhrzeit ich auf dem OP-Plan stünde konnte mir erstmal keiner der beiden beantworten. Am 14.1. erfuhr ich, das die OP für 16 Uhr geplant war. Aha, deshalb 24 Stunden vorher die Aufnahme (!!!).
Nach der OP mit Spinalanästhesie hatte ich keinen Schmerzkatheder, daher sehr starke Schmerzen. Zum Glück hat mir die Nachtschwester Julia einen Tropf mit starkem Schmerzmittel verabreicht, so dass ich dann schlafen konnte.
Die Betreuung durch die Ärzte, was Beratung usw. anbelangt war gut.
Allerdings ist der Pflegenotstand auch auf der Privatstation erkennbar.
Es handelt sich ja um eine chirurgische Station und zweitweise waren lediglich 2 Pflegekräfte für 32 Patienten (davon mindestens 12 - 15 frisch operiert) im Dienst.
Eine Schwester war der Überzeugung, dass dies so gewollt ist und es in Zukunft noch schlimmer werden wird.

Desaster bei der Aufnahme !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Toller Operateur, gute Anästhesie)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (nicht zu Empfehlen !!!!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP. und Station 4a
Kontra:
Aufnahme
Krankheitsbild:
Kniegelenkerneuerung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vorausgegangen war das ein Herr anrief auf den AB gesprochen hat wegen der Aufnahme ,der dann allerdings auf diesem Apparat nach 6-8 maligen Anrufen über 2 Tage nie zu erreichen war !

Erst nachdem mein Operateur über seine Mitarbeiter und die müssten eine E-Mail schreiben ,da telefonisch nie zu erreichen .

Die Aufnahme war eine unzumutbare Katastrophe 5 Std. für eine Aufnahme einer OP.
Schriftliches ausfüllen 5-7 Seiten, oftmals das gleiche.

Unkenntnis der Personen die Aufnehmen , eine Krankenhaus Zusatzversicherung müsste man Chefarztbehandlung erst abklären (Meine Versicherung sagte diese Betreuung wäre immer mit enthalten, was das für Fragen wären ? ) sonst bekommt man kein 2 Bettzimmer ,nicht richtig ausgebildet die Damen !

Zu allem Überfluss würde dann eine Patientin mit Nierenversagen eingeliefert auf die Orthopädie , diese hatte solchen Husten das ich erst die Nachtschwester aufsuchen mußte damit diese Frau behandelt wurde und ich Schlafen konnte !

Die OP. wurde verschoben um 10.00 Uhr sollte ich operiert werden ,war dann Mittags zw. 15 und 16.00 Uhr.

Operation verlief sehr gut ,Betreuung auf Station war Gut .
Essen war unglaublich gut ,zu Schluß zufrieden aber die Dinge am Anfang müssen abgestellt werden !

Super Team

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegeteam war nichts zu viel
Kontra:
Krankheitsbild:
Vollprothese linkes Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinikabläufe waren gut strukturiert.
Ärzte, Pfleger, Krankenschwestern und Reinigungskräfte waren sehr freundlich und hilfsbereit.
Das Klinikessen war sehr gut.

Immer wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vor 2.5 Wochen ist unser Sohn im Diako geboren worden. Ich würde jederzeit wieder hingehen. Wir hatten eine wundervolle Hebamme bei der Geburt und auch die Betreuung nach der Geburt war super. Sehr sehr nettes Personal, sehe hilfsbereit und stets mit Rat und Tat zu Seite.
Ich kann dieses Krankenhaus zur Geburt besten Gewissens empfehlen.

Tolles Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Koronares Lungenödem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine einzige Hebamme auf Station!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Moderne Ausstattung und Station
Kontra:
Bedauernswerte Stillberatung
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Geburt unserer Tochter wurde eingeleitet. Ob die Dosis der Einleitung angebracht war, kann ich nicht beurteilen, doch die Schmerzen waren nach der letzten hohen Dosis nicht mehr auszuhalten. Bis dahin würde ich im Untersuchungszimmer im dunklen Raum allein gelassen, weil es an diesem Tag etwa 6 weitere Einleitungen gab und die kreissäle alle besetzt waren.
Nach Komplikationen haben wir und die Ärzte uns zu einem Kaiserschnitt entschieden.

Bemängeln möchte ich vor allem, dass die Krankenschwestern auf Station so gut wie keine Ahnung vom Stillen haben. Ich hatte große Probleme und nur die stillberaterin, die vormittags ein paar Stunden da war, konnte mir helfen.
Das Personal ist absolut empathielos und gibt einem das Gefühl nichts zu wissen, weil es das erste Kind ist.
Schlimm war, dass die genervte unfreundliche Nachtschwester eine ganze Stunde mein Kind an meine Brust gedrückt und gequält hat. Sie hat die ganze Stunde geweint, weil sie die Brust nicht halten konnte und Hunger hatte. Sowohl das Kind, as auch ich waren schweißgebadet!
Danach hat das Kind die Brust komplett verweigert und ich haben 7 Monate lang nur abgepumpt. Diese 7 Monate haben mich kaputt gemacht! Gerne hätte ich meinem Kind länger Muttermilch gegeben!

pAVK

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte sehr nett, nehmen Ängste bauen Vertauen auf
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Gefäßverengung in der Leiste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Medizinisch sehr gut- ernährungstechnisch schlecht

Personal Entbindungsstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal Kreißsaal, Kinderarzt, Stillberaterin, Zugang nach draußen
Kontra:
Personal der Entbindungsstation, Abendessen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zunächst zu den positiven Aspekten:
Die Hebammen und Ärzte im Kreißsaal waren zu jeder Zeit sehr freundlich, hilfsbereit, empathisch und kompetent. Trotz einer sehr schwierigen Geburt, wurden wir so gut wie möglich behandelt. Es wurde sich auch im Nachhinein noch Zeit genommen, um offene Fragen zu beantworten, worüber ich sehr dankbar bin.

Leider kann ich über die anschließende Zeit auf der Entbindungsstation kaum etwas Positives berichten.
Das Personal dort scheint nicht auf die Frauen und Babys eingehen zu können bzw. zu wollen. Die meisten Mitarbeiterinnen erschienen unsensibel und genervt von Fragen oder Wünschen. Es wurde strikt ihr Ablauf durchgezogen, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Frauen oder der Babys.

Da ich anfangs Probleme mit dem Stillen hatte, wurde mir mein schreiender Sohn mit Gewalt auf die Brust gedrückt, mit der Aussage, so müsse das sein. Natürlich trank er nicht, sodass ich aufgefordert wurde, ihn mindestens alle drei Stunden anzulegen, egal ob er schlief. Ansonsten wurde mir „gedroht“, dass mein Sohn auf die Kinderstation müsse, um von Sonden ernährt zu werden. Außerdem wurde mir eindringlich nahegelegt Milch zuzufüttern oder am besten direkt das Fläschchen zu geben. Es war eine Unverschämtheit! Und mich dann noch als schlechte Mutter darzustellen, weil ich meinem Kind die Fertigmilch „verweigerte“.
Erst die Stillberaterin, die leider erst am dritten Tag kam, nahm wieder etwas Druck von mir und konnte kompetent beraten.

Schon nach ein paar Stunden zu Hause, klappte das Stillen plötzlich einwandfrei.

Mir wurde auf der Station ein unglaublicher Stress gemacht, sodass weder ich, noch mein Mann, noch unser Kind uns wohl fühlen konnten. Es war für unseren Sohn leider kein schöner Start ins Leben, was ich sehr bedauere.

Entbindungsstation nicht zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes Personal im Kreißsaal, Gemütliche Einrichtung, Guter Kinderarzt
Kontra:
Schlechtes Personal der Entbindungsstation, Männerfeindlichkeit, Keinerlei Motivation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich denke es ist richtig, hier auch einmal aus der Sicht eines frischgebackenen Vaters zu schreiben.

Der Fachbereich "Entbindung" ist im Diakonissen-KH geteilt in Kreißsaal und Entbindungsstation. Von Seiten des Kreißsaals kann ich fast nur Positives berichten, die Hebammen und Ärztinnen hier arbeiten größtenteils mit großer Motivation und einigem Einfühlungsvermögen. Auch als Mann wird man nicht außen vor gelassen, kann nachfragen und bekommt alles erklärt.

Von der Entbindungsstation kann ich leider umso weniger Positives berichten. Allgemein anerkannte Umgangsformen sind dem Personal hier wohl weitgehend unbekannt. Stellen Sie sich nicht darauf ein, dass man sie mit einem "Hallo" o.Ä. begrüßt. Nachfragen ihrerseits werden nur patzig und unmotiviert beantwortet. Ist Hilfe vonnöten - bei jungen Eltern nur allzu verständlich (beim wickeln, bei Auffälligkeiten beim Kind, bei organisatorischen Fragen) - fühlt man sich oftmals fast genötigt, sich dafür zu entschuldigen, dass man gefragt hat.

Allgemein fühlt man sich einfach nicht willkommen. Eigentlich sollte gerade auf einer Entbindungsstation ja eine Art Vertrauensverhältnis zwischen den Eltern und dem Personal bestehen, schließlich sind gerade die Mütter äußerst verletzlich und schutzbedürftig.
Leider konnte das Personal mir und meiner Frau nicht das Gefühl geben, ernst genommen zu werden.

Als Mann kommt hinzu, dass man nochmal unerwünschter ist. Geradezu feindselig wird einem begegnet, weil man das "falsche" Geschlecht hat. Natürlich müssen die Frauen absoluten Vorrang in solch einer Einrichtung haben. Wenn aber das Pflegepersonal nur in der dritten Person von mir in meinem Beisein redet und mich ansonsten komplett ignoriert, fühle ich mich komplett fehl am Platze. Schließlich möchte man(n) ja auch dabei sein, seiner Frau eine Stütze sein und sein kleines Kind bewundern.

Wir können die Entbindungsstation nicht empfehlen und werden bei unserem zweiten Kind eine andere Möglichkeit für uns suchen.

Die Notaufnahme ist aus meiner Sicht nicht für dringende Fälle geeignet.

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (da ewig kein Arzt verfügbar)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (in der Notaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (keine echte Erkenntnis)
Pro:
Kontra:
Unfreundliche Notaufnahme mit merkwürdiger Priorisierung
Krankheitsbild:
Notaufnahme: stärkste Bauchschmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider lässt sich die Notaufnahme nicht bewerten, daher musste ich die Chirurgie auswählen.
Selbstverständlich müssen Notfälle am Abend nach Dringlichkeit abgearbeitet werden. Dass aber eine Schwester meiner Tochter, die sich vor Bauchschmerzen krümmte, erklärte, dass sie erkenne, dass meine 22 Jahre alte Tochter sehr sensibel wäre, fand ich schon merkwürdig. Dass dann u.a. ein Patient, mit entzündetem Zehnagel vorgezogen wurde und meine Tochter erst nach über 4 Stunden einen Arzt sehen durfte, konnte sogar der Patient mit dem Zehnagel nicht mehr verstehen.

Danke für ALLES

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetent und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Weichteilinfektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In Folge einer Weichteilwunde am Unterschenkel bin ich schwer erkrankt. Der Mückenstich war zunächst unbedenklich, innerhalb von 3 Tagen entwickelte sich eine schwere Infektion, so dass ich mich mit Fieber in der Ambulanz vorgestellt habe.

Ich bin auch im nachhinein extrem positiv beeindruckt von der Menschlichkeit der Mitarbeiter im Diakonissenkrankenhaus Mannheim sowie von der raschen Behandlung.
Negative Bewertungen kann ich leider überhaupt nicht nachvollziehen: sowohl Pflegepersonal als auch Assistenzärzte und die hinzugerufene Oberärztin waren mega nett: haben sich viel Zeit genommen mir meine Ängste zu nehmen und haben mir die Risiken und die Behandlung sehr verständlich erklärt. Obwohl das Telefon der Oberärztin mehrfach geklingelt hat, hat sie alle meine Fragen geduldig beantwortet und den Behandlungsablauf verständlich erläutert.

Ich möchte mich ausdrücklich für die kompetente und freundliche Behandlung in Diakonissenkrankenhaus Mannheim bedanken.

Die Orthopädie ist sehr zu empfehlen.

Man kann es nicht fassen!!!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Wartezeit und Behandlung des Arztes
Kontra:
Krankheitsbild:
Unfallabklärung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nicht Qualifiziertes Personal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich werde euch nie gut reden und es überall im Netz wo es nur geht schlecht reden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr sehr Schlecht)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wenn die Mitarbeiter jemand für Psychologisch kaputt halten obwohl es nicht so ist alles sehr schlecht gewesen von A bis Z)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Für so Ärzte und Mitarbeiter gibt es kein pro
Kontra:
Bescheuertes Personal die keine Ahnung haben wie man ein Mensch medizinisch hilft
Krankheitsbild:
Neben Wirkung von Tabletten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin bekamn von ihren Hausarzt Magensaft Tabletten verschieben und sie hat es überhaupt nicht vertragen und die Sekretärin oder was das dicke ding da wahr meinte sie sollte in die Psychiatrie gehen worauf ich sagte ich möchte das jemand sie jetzt kontrollieren tut aber die Sekretärin und die arzt Assistentin wollte sich die Verpackungungsbeilage nicht mal ankucken oder noch durch lesen worauf ich es dann ihr vor gelesen habe doch sie meinte es kann nicht sein dann sagte ich doch sonst würde es ja da nicht drauf stehn. und sie schickten uns direkt danach weg diese Nachricht geht an die Notaufnahme des Krankenhauses und wenn jetzt meiner Frau passiert dann werde ich dafür sorgen das die 2 Mitarbeiterinnen demnächst in die Psychiatrie eingewiesen werden und ich werde jetzt alles nochmal in einen Bericht verfassen und es auch an die Mannheimer Zeitung schicken und auch an andere Nachrichten Zeitungen

1 Kommentar

diakoistspitze am 23.11.2018

Seit über zwanzig Jahren bin ich regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung im Diako und habe mich dort zwei ambulanten Untersuchungen und einer stationären OP unterzogen. Die nächste ist schon gebucht. Was in diesem Haus geleistet wird ist absolute Spitze und unerreicht. Besser geht's nicht. Bestimmt werden selbst hier einmal Fehler gemacht. Auch ich mache Fehler.
Psychiater94 sicherlich nicht denn er ist wahrscheinlich unfehlbar. Bald wird er wohl Papst. Der beste deutsche Fußball-Bundestrainer ist er ganz bestimmt sowieso schon.
Aber über seinen Kommentar muss ich mir jetzt einmal Luft machen sonst platze ich:
Er redet über "bescheuertes Personal" und über eine Sekretärin, die er als "dickes Ding" beleidigt. Ist er Adonis und hat einen Waschbrettbauch ?
Er wird dafür sorgen, dass zwei Mitarbeiter "in die Psychiatrie eingewiesen werden". GEHT'S NOCH? Ist er Mitglied der Mafia oder einer Motorrad-Gang mit weitreichenden Beziehungen zur Unterwelt ???
Und die Presse informiert er auch. Wahrscheinlich hat er einen Brief an die BILD-Zeitung gesendet und der verschwand dort als gääähnend langweilig im Papierkorb.
Auf der Plattform für Bewertungen sollte es sachlich zugehen. Gegen dieses Gebot hat Psychiater94 eklatant verstoßen. Man möge mir bitte nachsehen, dass ich dies nun auch tue und mich ein bisschen vergesse.
In meinen Augen scheint er ein Querulant und Vollidiot zu sein. Sorry für meine Offenheit und Entschuldigung für meinen Wutausbruch.
Liebe Engel des Diako und speziell alle guten Geister der Urologie:
Es stört keinen Baum im Wald wenn sich ein Wildschwein daran die Schwarte wetzt. Und der Mond hat auch kein Problem wenn ihn ein Hund anbellt. Stört Euch nicht an unqualifizierten Kommentaren.
Danke, danke, danke !!!

Nicht weiter zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Unmenschlich
Krankheitsbild:
Gynäkologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unorganisiert, unfreundlich, unmenschlich. Ich kann jeden davon abraten!

Weitere Bewertungen anzeigen...