• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn

Talkback
Image

Husener Str. 46
33098 Paderborn
Nordrhein-Westfalen

40 von 85 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

93 Bewertungen

Sortierung
Filter

Höhste Qualität, ausgezeichnete Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (es dauerte ca 45 Minuten, bis ich angemeldet war)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Stenosen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mich dort einer Herzkathederuntersuchung unterzogen, die mein Kardiologe durchgeführt hat. Bei der Gelegenheit sind mir drei Stents gesetzt worden. Auf dem Weg zur Station hat sich mein Gesundheitszustand lebensbedrohlich verschlechtert, da sich Gerinnsel im Herzen gebildet haben. Nur durch schnelles, kompetentes Eingreifen, insbesondere durch den Chefarzt Dr. Schertl, konnte die Situation gerettet werden, so dass ich hier diesen Bericht schreiben kann. Vielen Dank an das aufmerksame Personal und die absolut fachlich kompetenten Ärzte, denen ich mein volles Vertrauen jederzeit wieder schenken würde.

Menschlichkeit wird hier noch beachtet

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Termine wurden immer zeitnah eingehalten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (00)
Pro:
Die Menschlichkeit und Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Lungen CA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Empathie und Freundlichkeit des Personals ruhigen Gewissens loben.Egal ob die Damen am Empfang oder "Chemoschwester" Uta, als auch die Ärzte hatten immer ein offenes Ohr für uns und jede Frage wurde beantwortet.
Auch erschienen mir als Laien die Ärzte sehr kompetent und motiviert.
Da ich bereits meinen Vater durch Behandlungsfehlern eines Lungen CA in einem anderen Krankenhaus verloren habe und sein qualvolles Sterben über 6 Monate mit ansehen musste, war mein Vertrauen in Krankenhäuser und Ärzte vollständig verloren gegangen.
Durch die Menschlichkeit und Freundlichkeit von Dr.Lebers Team habe ich dieses Vertrauen zurück gewonnen und konnte nach und nach meine Panik vor Krankenhäusern besiegen.
Man glaubt es kaum, aber wir haben in der Strahentherapie auch oft herzhaft gelacht und gescherzt, trotz der schrecklichen Diagnose.
Unser besonderer Dank gilt Schwester Uta, die immer ein Lächeln und aufmunternde Worte für uns hatte.Man spürt, dass der Job für sie nicht nur Beruf, sondern Berufung ist..
Wir können die Station besten Gewissens jedem Krebskranken empfehlen.

Öffnung von Herzkranzgefäßen nach 8-jährigen Verschluss

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz-Vorhofflimmern, Einsatz von Stents in Herzgefäße
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich am 28.09.2017 wegen der Beseitigung von Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern) in das Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn begeben. Am nächsten Tag wurden diese Störungen durch Verödung von Muskelgewebe im Vorhof meines Herzens behoben. Während der anschließenden 2-tägigen Kreislaufüberwachung wurden weitere Unregelmäßigkeiten meines Herzens festgestellt, worauf der Chefarzt Dr. Schärtl mir eine Katheteruntersuchung meiner Herzgefäße empfahl, die dann am Folgetag durchgeführt wurde. Dabei stellte sich heraus, dass 2 von 3 Bypässen, die mir in einer zweiten Operation im Herzzentrum Bad Qeynhausen im April 2014 gelegt wurden (die erste Bypass-OP hatte ich im Mai 2009) wieder verschlossen waren. Eine 3. Bypass-OP wäre für mich lt. Dr. Schärtl zu risikoreich gewesen. Von daher entschloss er sich, zu versuchen, die Originalgefäße, deren Funktion zuletzt die nun wieder verschlossenen Bypässe übernommen hatten, zu öffnen. Vor dem Eingriff hat er mir verdeutlicht, dass er für den Versuch keine Erfolgsgarantie geben könnte.
Am 04.10.2017 hat er persönlich - assistiert von 2 OP-Schwestern - in einem knapp 90-minütigen Eingriff unter Einsatz von Weitungsballons und 7 Stents beide Gefäße, die seit 2009 verschlossen waren, geöffnet. Er bestätigte mir später, dass dieser Eingriff sehr grenzwertig gewesen sei.

Ich möchte verdeutlichen, dass ich nicht Privatpatient, sondern in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert bin. Der Chefarzt Dr. Schärtl hat nicht nur diesen schwierigen Eingriff persönlich durchgeführt, er hat sich auch anlässlich seiner täglichen Visiten bei mir nach meinem Befinden erkundigt und mich immer ausreichend über meinen Zustand in einem eher freundschaftlichen Ton informiert. An einigen Abenden schaute er noch nach 21.00 Uhr in unser Krankenzimmer rein.

Offensichtlich haben die Mitarbeiter/innen auf der Kardiologie-Station die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit ihres Chefarztes verinnerlicht, denn Ihre Fürsorge während meines Aufenthalts, ist im Vergleich zu meinen vielen Aufenthalten in anderen Krankenhäusern, nicht zu übertreffen.

Von daher kann ich - nicht nur wegen der fachlichen Kompetenz des Chefarztes und seiner gesamten ärztlichen Crew - die Kardiologie-Abteilung des Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn jedem herzleidenden Menschen wärmstens empfehlen.

Sehr gute Kardiologie

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Chefarzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater bat mich diese Bewertung hier ins Netz zu stellen.
Er kam mit 80 Jahren und einem Herzinfarkt in das Brüderkrankenhaus in Paderborn. Man setzte ihm dort sechs Stands und er lag einige Tage auf der Intensivstation. Er fühlte sich dort sehr gut aufgehoben und fürsorglich betreut. Vor allem dem Chefarzt möchte er auf diesem Wege seinen großen Dank aussprechen für die gute, verständliche und geduldige Aufklärung.
Mein Vater möchte dieses KH gern weiterempfehlen.

Johannis Müller

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Einfach super

Top Klinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliches, hilfsbereites Personal, Sauberkeit, alles passiert schnell und effizient
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde ESWL (Zertrümmerung von Nierensteinen) durchgeführt, weshalb ich 4 Tage in der Urologie verbrachte.

Meine persönlichen Eindrücke von der Klinik sind top! Die Ärzte und Pfleger waren alle sehr freundlich und kompetent. Im jeden Anliegen wurde mir schnell geholfen. Auch das Gebäude gefiel mir gut: Geräumig, sauber, alles was man braucht. Ich hatte hier eine schöne Zeit! :-) 5 von 5 Sternen.

Tod durch die Schuld des Krankenhauses

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der beste Eindruck hilft nicht, wenn der Patient tot ist.
Kontra:
Fehlende Prozesse, unfähiges Personal
Krankheitsbild:
Eingeliefert zum Entwässer. Gestorben an Verletzungen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut keine Normprozesse für den Umgang mit Dementen vorhanden.

Aufgerissene Füße aufgrund von Wasseransammlungen wurden nicht verbunden und entzündeten sich.

Meine Mutter stürzte gleich drei Mal in zwei Wochen auf der Kardiologie. Alle Schwestern/Pfleger wussten von der Sturzgefährdung. Es ist nichts passiert, um das zu vermeiden.

Der letzte Sturz führte dann zwei Wochen später durch einen weiteren Krankenhausfehler zum Tod.

Der Arzt in der Chirurgie beachtete nicht die vorhandenen Magenschmerzen und gab bedenkenlos oral verschiedene Medikamente, bis ein Geschwür im Magen/Darm aufriss und sie daran starb. Der Arzt sagte nur lapidar "Sie wissen ja, jedes Medikament hat auch Nebenwirkungen". Das man einen Patienten gründlich untersucht und es auch andere Wege als orale Verabreichung von Medikamenten gibt, davon hatte er wohl noch nichts gehört.

Ich wünsche den Verantwortlichen von ganzem Herzen frei nach der Bibel "Auge um Auge und Zahn um Zahn", dass ihnen persönlich gleiches widerfährt.

Eine Entschuldigung der Verantwortlichen ist auch nach einem Brief an das Direktorium nicht erfolgt.

Optimale Versorgung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit Vorhofflimmern in die Klinik eingeliefert und wurde dort bis zu meiner Entlassung bestens versorgt. Sowohl die Ärzte als auch das Pflegepersonal haben mich sehr gut versorgt. Jederzeit wieder in die Kardiologie.

Sehr freundlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hilfsbereit und freundlich
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Arthroskopie ambulant
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche hilfsbereite Schwestern und Ärzte.
Zügige Vorbereitung,nicht viel Wartezeit.

Gisela Kleine

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Seit 2 J. beschwerdefrei)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kurz & auf d. Wesentliche, prägnant.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser geht's nicht!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Rechnungsstellung zieht sich lange hin.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Fachkompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
coronarerkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine stationäre Aufnahme nach plötzlich auftretender Kraftlosigkeit war schnell, fürsorglich, reibungslos.
Nach nur 2 h wurde bereits eine Herzkatheter-Untersuchung durchgeführt und ein Stent gesetzt, wobei auch ein Aneurisma diagnostiziert wurde.
Mir ging es nach dem Eingriff ohne Komplikationen erfreulich, gut u.auch die pflegerische Betreuung im Brüderkrankenhaus kann ich als sehr professionell und mitfühlend beschreiben.
Jederzeit würde ich mich voll Vertrauen wieder Herrn Dr.med. Schärtl und seinem Team zuwenden.
Gisela Kleine.

Unzufrieden mit der Untersuchung des Kindes in der ambulanten Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Arzt wirkte überfordert, keine Untersuchung trotz deutlichem humpeln
Krankheitsbild:
Fussverletzung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir wurden von der Kinderärztin des Notdienstes mit unserer zwei jährigen Tochter zur chirurgischen Ambulanz geschickt, um den Fuss zur besseren Diagnose röntgen zu lassen.

Der dort behandelnde Honorararzt schaute sich weder den Fuss an, noch schickte er sie zum Röntgen. Obwohl wir daraufhin erneut anführten, dass uns die Kinderärztin insbesondere deswegen zu ihm geschickt hätte, da man es bei Kindern nicht so einfach sehen könne ob etwas gebrochen sei oder nicht, erfolgte keine weitere Behandlung. Wir sollten, sofern keine Besserung eintrete in einer Woche wieder kommen.

Heinz Kipshagen

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2002-2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostakarzinom/Metastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, bin seit 2002 immer mal Patient im Brüderkrankenhaus gewesen und war immer wieder sehr
beeindruckt über die Qualität, und auch Freundlichkeit aller Klinikmitarbeiter/innen im gesamten Haus. Leider muss man auch Baustellen in kauf nehmen, aber wer auf dem neuesten Stand sein will, muss auch Investieren.
Weiter so.

Danke

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr nett)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Frau Dr Kurischka
Kontra:
Krankheitsbild:
Weber b Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

100% zufrieden. Ob OP oder Personal in der Ambulanz sehr zufrieden. Sie haben trotz viel Arbeit nette Worte. Ärzte kompetent. Mein Dank an Frau Dr. Korischka (hoffe der Name ist richtig????) solche Ärzte brauchen Patienten. Lieben Dank

Fachlich und menschlich gut

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal, moderne Geräte
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnose und Behandlung wird fachübergreifend in Tumorkonferenzen diskutiert und hält auch einer renommierten Zweitmeinung stand.
Gute Zusammenarbeit der verschiedenen Fachabteilungen und ergänzend auch der Ärzte im Medico.
Kompetentes Peronal bei dem ich mich jederzeit, auch menschlich, gut aufgehoben fühlte.

Alptraum

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
akuter Blasenentzündung und Nierenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundlich. ....von einer Stelle zur anderen geschoben......Urin abgegeben damit es zum Labor geschickt wird um Bakterien festzustellen, wir haben jeden Tag auf die Befunde gewartet da meine 14 jährige Tochter so starke Schmerzen hatte. Weil sich keiner gemeldet -Wie es abgesprochen war- hatte ich nochmal in der Praxis angerufen. Es wurde mir gesagt, das die Urinprobe nie im Labor angekommen War. Die Arzthelferin entschuldigte sich mit "es War höhere Gewalt, das es im Labor nicht angekommen ist". Ich war so schockiert. Die haben mit der Gesundheit meiner Tochter gespielt.

Nicht empfehlenswert! Es gibt in Paderborn bessere Krankenhäuser

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unsauber (Staub auf Bilderrahmen, Ecken usw.), unfreundlich, keine Zeit
Krankheitsbild:
Krebs im Endstadium (Fehldiagnose)
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist absolut gestresst und überarbeitet. Es scheint ein enormer Leistungsdruck zu herrschen.

Der Patient wurde mit starken Schmerzen eingewiesen. Nach Röntgen und CT sollte eine OP durchgeführt werden.

Den Ärzten ist allerdings entgangen das es sich um Krebs im Endstadium handelt, der mttlw. die Knochen des Patienten regelrecht zerfressen hat.

In der Nacht wurde die Schmerzmedikation komplett vergessen. Der Patient lag die ganze Nacht mit Schmerzen im Zimmer obwohl gebeten wurde etwas zu geben.

Die Schmerzen wurden so schlimm das der Patient am nächsten morgen noch nicht mal mehr Besteck halten konnte. Der Patient bat das Pflegepersonal um Hilfe. Antwort: "Das konnten Sie gestern, dann können sie es heute auch".

Patient informierte angehörige. Verlegung in ein anderes Krankenhaus welches dann die richtige Diagnose gestellt hat und umgehend mit der palliativen Schmerztherapie begonnen hat. Patient ist kurz danach verstorben.

Die Ärzte des Brüderkrankenhauses wollten den Patienten operieren. Wäre die Operation durchgeführt worden, wäre der Patient im OP gestorben, weil der Schaden inoperabel war.

Es ist ebenfalls sehr dreckig dort und selbst als angehöriger fühlt man sich wie in einer Behörde. Freundlichkeit gibt es hier nicht.

WICHTIG: Ich gebe dafür weder den Ärzten noch dem Pflegepersonal die Schuld. Das Management scheint einen enormen Druck auf die Belegschaft auszuüben was letztendlich zu einem gehörigen Nachteil des Patienten führt.

1 Kommentar

sonnenstrahl01 am 24.11.2016

Ich wünsche mir Erfahrungsaustausch mit Leuten die
auch im Krankenhaus oder mit einem Arzt
leider relativ schlechte Erfahrungen
gemacht haben.

Nebenbei interessiere ich mich, unter anderem
auch, für: Patientenrechte, und unter anderem
auch, für die rechtliche Auswertung von
ärztlichen Behandlungsfehlern.


Ich bin telefonisch unter: 0170 / 59 70 854,
erreichbar.


Auf Wunsch kann ich Sie nach Vereinbarung
auch zurückrufen.


Mit freundlichen Grüßen.



sonnenstrahl

Hier werden Sie geholfen!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (ein wenig renovierungsbedürftig)
Pro:
ärztliche und pflegerische Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
chronische Appendicitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Februar 2015 zur diagnostischen Laparoskopie im BrüderKH in PB.
Nachdem ich ein Dreivierteljahr mit immer wiederkehrenden Unterbauchbeschwerden rechtsseitig von einem Arzt zum Nächsten geschickt wurde und sogar zwei Mal während dieser Zeit für drei Tage stationär in einem anderen KH behandelt wurde, bin ich aus eigener Motivation zur OP in dieses Haus gekommen.
Von Beginn an hatte ich die Überzeugung, dass es sich um eine Appendicitis handeln muss. Alle klinischen Zeichen sprachen dafür, lediglich die Entzündungswerte waren nicht erhöht. Im Sono wurde beim Hausarzt eine Darmkokade gesehen, die während beider stationärer Aufenthalte "abgetan" wurde (weil eben die Blutwerte nicht dazu passten)..
Im BrüderKH kam ich ambulant zur Vorstellung und wurde äußerst kompentent und freundlich durch Dr. Grünstein empfangen. Er sah, trotz gerade nicht akuter Beschwerdesituation, dass es sich um den Blinddarm handelte.
Ich bekam direkt am nächsten Tag einen OP-Termin: Diagnose: chronische Appendicitis
Wurmfortsatz wurde entfernt und nach einigen Tagen war ich bereits beschwerdefrei..
Danke an Dr. Grünstein, der mich ernst genommen hat, das Problem sofort erkannt hat und an die lieben Schwestern, die sich sehr nett um mich gekümmert haben.

Mit Nierenkoliken in die Gastroenterologie

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenkoliken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit Nierenkoliken in die Notaufnahme der Urologie gegangen. Nach Verabreichung eines Schmerzmittels ging es mir eigentlich wieder gut. Trotzdem hat man mich am nächsten Tag in die Gestroenterologie verlegt und meinte man müsse unbedingt eine Darmspiegelung machen. (Anscheinend war das Budget noch nicht ausgereizt.)

"Warnung" vor Behandlung in diesem "Krankenhaus"

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Punkte gebe ich hier nur wegen dem Eingangsbereich und guter Parkmöglichkeit)
Pro:
Von außen sieht es ganz ok aus,nette Dame unten am Empfang
Kontra:
Die Ärzte und anscheinend das Fachwissen dieser,die Aufzüge,der Umgangston mit Patienten,Termineinhaltung und wohl auch alles andere
Krankheitsbild:
Knochenkrebs/Adamantinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe Ende Juli einen Termin beim Oberarzt der Station gehabt bezüglich der Entfernung eines Knochentumors am Schienbein,der bereits von außen gut sichtbar und nur durch OP entfernbar war.Der Herr kam nach (trotz Termin !) 2,5Stunden Wartezeit kurz in den Raum mit der Aussage "Ach,da hast du ja dein Beulchen" um sofort wieder zu gehen.Also kamen ein anderer Arzt und ein Assistenzarzt,von dem sowohl meine Mutter als auch mein Opa einheitlich mit mir den Eindruck hatten das er auf Drogen war-er hat mit den Händen unpassend wild gestikuliert,hatte trotz angenehmer Innentemperatur Schweiß auf der Stirn und sprach ziemlich verworren und extrem schnell.Der andere Arzt ist nicht/unzureichend auf Fragen eingegangen und war nicht besonders gut zu verstehen.
Der eigentliche Hammer an der Sache : die OP die in der Uniklinik Münster in 7 Stunden gemacht wurde,wollten die in 1,5 machen ! Da der Tumor so nah am Sprunggelenk war,war es sowieso nicht sicher ob ich mein Bein behalten kann - und ich gehe jede Wette ein das wenn ich mich für Paderborn entschieden hätte jetzt nicht mehr alles da dran wäre wo es sein sollte.
Zu der Einrichtung kann ich nicht viel sagen (es wurde auch gerade irgendwas gebaut),auffällig waren allerdings der große,eigentlich ganz schöne Eingangsbereich und die Aufzüge welche bestenfalls einer Sardinenbüchse gegleicht haben.
Kann jedem nur dringend davon abraten sich dort behandeln zu lassen...

Beim Notfall nie ins Brüder Krankenhaus

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arrogant, lahmarschig)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Hygiene fehlt. WC)
Pro:
Kontra:
Extrem langsames Arbeitsverhalten
Krankheitsbild:
Knöchel rechts schmerzhaft geschwollen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In ganz akuten Fällen sollte man die Ambulanz Chirurgie meiden. Verbrachte Zeit von 16:30 bis 19:15 Uhr ohne Ergebnis.
Ich bin nach einem Arbeitsunfall (Knöchel rechts schmerzhaft geschwollen) in das Brüder Krankenhaus gefahren, da ich dachte dort geht es zügig. Das war eine Fehlannahme. Nach der Anmeldung 1 Stunde 15 Minuten gewartet bis zum ersten Aufruf. Dann im Behandlungsraum wieder 10 Minuten gewartet. 2 Minuten Untersuchung. Röntgen. Bis zum Röntgen vergingen weitere 15 Minuten. Das selbst dauerte keine 5 Minuten. Danach wieder zur Ambulanz geschickt. Nach mir kamen noch 2 Personen zum Röntgen. Vor mir waren 2 Patienten dran. In der Wartezone saß ein älteres Pärchen und 2 neue Patienten kamen. Die erste dreiviertel Stunde passiert nix, dann wurde ein neuer Patient aufgerufen und widerrufen sondern ein Patient der nach mir geröntgt wurde. Ok komisch aber gewartet. In der Anmeldung gefragt wie lange es wohl noch dauern würde. Keine konkrete Antwort bekommen und es verging die nächste dreiviertel Stunde und wieder wurde ein Patient der nach mir geröntgt wurde aufgerufen. Da ist mir dann der Geduldsfaden gerissen. Ich habe zur Dame in der Anmeldung gesagt, dass sie den Befund zu meiner Hausärztin schicken kann und es mir reichen würde.

Top zufrieden, wenn Krankenhaus dann das Brüderkrankenhaus

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Ärzte und Essen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schädel-Hirn-Trauma, multiple oberflächliche Verletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nach einem Treppensturz "vorsichtshalber" durch meine Familie zum Brüderkrankenhaus gefahren worden. Es war ca. 20.30 Uhr. Bevor wir das Wort Treppensturz noch ganz ausgesprochen hatten, wurde ich sofort in einen Schockraum gebracht. Der Assistenzarzt und die Schwester der Notaufnahme waren ausgesprochen freundlich und kompetent. Röntgen, MRT und CT ließen nicht lange auf sich warten. Mir wurde ziemlich zu Beginn der Untersuchungen gesagt, dass ich stationär aufgenommen werde um wegen einer möglichen Gehirnerschütterung und eventueller weiterer Verletzungen unter Beobachtung zu sein. Ich bin dann ohne große Wartezeit auf die Aufnahmestation gekommen und bin recht früh am nächsten Morgen nach weiteren Untersuchungen auf die Thoraxchirugie verlegt worden. Auch dort haben sich alle Schwestern, Pfleger und Ärzte durch Kompetenz und vor allem Freundlichkeit und Warmherzigkeit ausgezeichnet. Vor allem der älteren Dame auf meinem Zimmer, die unter sehr starken Schmerzen gelitten hat, wurde stets mit freundlichen Scherzen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Ich habe 4 Tage auf der Station verbracht und kann nichts Negatives berichten. Hervorheben möchte ich außerdem die Qualität des Essens. Das war absolut kein liebloses Krankenhauskantinenessen sondern wirklich lecker.

Innere Blutungen nicht erkannt und Patient 6 stundenlang nicht ernst genommen worden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unterstes Niveau, Schmerzen wurden nicht ernst genommen, innere Blutung nicht erkannt....)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung, nur die wildesten Diagnosen und das ich mich auf das schlimmste einstellen soll)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Junge Frau schreit vor Schmerz, gelb im Gesicht, Bauch angeschwollen, kann kaum Atmen, wurde an ein anderes Krankenhaus abgeschoben...)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unfreundlich, kein Verständnis das ich eine Panikattacke hatte....)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Stationär keine Überwachung der Vitalfunktionen?!)
Pro:
Kontra:
Freundin wäre fast gestorben, den Mitarbeitern war es egal...
Krankheitsbild:
Innere Blutung, Zyste im Eierstock geplatzt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Innere Blutung, die durch eine geplatzte Zyste im Eierstock verursacht wurde, wurde trotz Ultraschall, Röntgen und Blutabnahme nicht erkannt. Meine Freundin lag 6 stundenlang vollgepumpt mit Schmerzmitteln statinonär ohne Überwachung. Ärzte waren total unfähig und überfordert, sie wurde dann in das Johannesstift transportiert und innerhalb von 30 Minuten notoperiert. Wäre sie im Brüder Krankenhaus geblieben, wäre sie gestorben.

Meidet das Krankenhaus, Personal total unfähig und die Behandlung entspricht eindeutig nicht dem deutschen Standart. Das Krankenhaus sollte verklagt werden, aber was hat den ein AOK-Versicherter für eine Chance.

p.s: mir wurde gesagt, da ich kein Arzt bin habe ich keine Ahnung und soll den Mund halten ;)

Schlechteste Versorgung!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man wird nur auf Rückfragen generell beraten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Von 14 bis 23 Uhr gewartet bis man behandelt wurde)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Aufnahme problemlos)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Entweder liegt man mit einem pflegefall im einem Zimmer oder zu 4)
Pro:
Kontra:
Bis man behandelt wird vergeht eine Ewigkeit
Krankheitsbild:
OP nach Blasen Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Blusen OP wurde mein Vater ohne Aufklärung wie er sich nun verhalten soll entlasen. Nach ca. 1.5 Wochen kam es zu starken Blutungen sodass wir Notfall technisch wieder im KH aufgenommen werden mussten. Durch den grossen Blutverlust kam es zu sehr niedrigen HB Werten doch die Ärzte haben mein Vater trotz schlechten Werten und Fahrverbot entlassen mit den Angaben der Hausarzt sollte Eisen Tabletten verordnen. Nach der Vorstellung beim HA, schickte dieser uns als Notfall direkt wieder ins KH da es verantwortungslos sei, einen Patienten mit derart schlechten Werten zu entlassen. Um 14h waren wir im KH und nach langem drängen auf Blutkonserve zur Besserung hatten die Ärzte eingeräumt es wäre sinnvoll. Allerdings erfolgte die Infusion erst um 23 Uhr! Ich finde die medizinische Versorgung in diesem KH unterirdisch. Die Schwestern sind unfreundlich und geben einem das Gefühl Mensch 2ter klasse zu sein.

Danke

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Erfahrungsbericht:

Ich liege auf der Station 1A kam hierher als Notfall ich habe nur sehr kompetente Ärzte speziell für meine Behandlung angetroffen die Diagnosen waren schlüssig und haben mir mein Bein gerettet die Schwestern auf der 1 A sind alle sehr sehr nett einschließlich der Nachtschwester. Sie sind immer hilfsbereit und jeder Situation gewachsen. ich fühle mich hier sicher aufgehoben. Nicht gut finde ich dass es nur einen Nachtdienst gibt. Manchmal mussten wir sehr lange auf " Hilfe" warten. Ein Nachtdienst kann eben nicht überall sein. Die sanitären Anlagen sind renovierungsbedürftig; passen nicht mehr in die heutige Zeit Vielen Dank an ein starkes Taem auf der 1 A

Fachlich top menschlich flop

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klasse Pflegeteam
Kontra:
fragwürdige Hygiene
Krankheitsbild:
Nierenschmerzen (stau )
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das fachliche Wissen der Ärzte ist sehr hoch,jedoch scheint sich dieses Wissen nur auf Krankheitsbilder zu beziehen die eindeutig zugeordnet werden können.Komplexere oder unklare Symptome bereiten den Ärzten jedoch Probleme und sie erwecken den Eindruck der Überforderung.Zudem war die tägliche Visite sehr kurz und so wurden Informationen und Ergebnisse verschiedener Untersuchungen nur unzureichend besprochen oder erklärt.Sorgen und Ängste der Patienten werden in einigen Situationen nicht oder nur unzureichend beachtet,was dazu führt das die Menschlichkeit völlig zu kurz kommt.Ebenso hatte ich den Eindruck das ich als Patientin von einigen Ärzten nicht ernst genommen wurde. Die Schwestern und Pfleger sind überaus kompetent und sehr bemüht allen Wünschen der Patienten nach zu kommen. Wenn die Zeit es erlaubt wird auch gerne das ein oder andere Gespräch mit dem Patienten geführt.Hier sollte vor allem das stets freundliche Auftreten der Schüler und Praktikanten erwähnt werden.

Leider negativ

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Bettpfanne
Kontra:
Ärzte und Schwestern
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Könnte ich es mir aussuchen würde ich nicht nochmal ins brüderkrankenhaus fahren!!!
Ich wurde notgedrungen mit einem akuten bandscheibvorfall eingeliefert. Nach 4 Std schmerztropf in der Aufnahme, keine Gespräche zwischendurch, keine Schwester und kein Arzt den man sah und ohne Diagnose, wäre ich nach Hause geschickt worden!! Erst als ich mich strikt dagegen gewehrt habe und die Schwestern sahen das ich mich nicht annähernd bewegen konnte, hat man mit einem Arzt (wer auch immer das war) gesprochen und mich stationär aufgenommen!! Auch dann erst wurde ein MRT angeordnet und ich habe auch dann erst erfahren was es auf den Röntgenbildern zu sehen gab!! Auf Station war es dann ok, die Ärztin war sehr forsch aber trotzdem irgendwie nett. Ich denke, als Kassenpatient wird man gerade eben so behandelt! Als privat Versicherter oder Patient mit einer privaten Zusatzversicherung hätte man eine andere (bessere) Behandlung bekommen!! So, wie mich, Kassenpatientin - 31 Jahre - akuter Bandscheibenvorfall, behandelt man weil man behandeln MUSS!!
Ich kann dieses Krankenhaus leider nicht weiter empfehlen, zumindest nicht die Aufnahme und die wirbelsäulenstation!! Tut mir leid!
Ich glaub ich war in der Neurologie!!

Super Hilfe

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: ab 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
jederzeit wieder
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Pneumologie ist nur zu empfehlen. Kompetente Ärzte!

Pneumlogie nicht Empfehlenswert

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Entlassungspaiere bekam ich erst am späten Nachmittag)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (fehlende Duschen auf den Zimmern, eine Dusche für 2 Stationen)
Pro:
Nettes Pflegepersonal freundlich und zuveorkommend
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Lungenentzüdung/Bronchietis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War auf Station 3 C die Schwestern waren zwar sehr nett doch leider war dort einiges an durcheinander. Die angeordente Physiotherapie dauerte 2 Tage bis mal jemand vorbei kam. Mit dem verordenten Rollator verhielt es sich "noch besser" es war nicht möglich leihweise einen zu bekommen bis der eigene da war. Auf Nachfrage wann der eigene Rollator den käme da auch der Entlassungstag anstand, stellte sich nach einem Telefonat mit der Krankenkasse heraus das dort auch nach 8 Tagen nichts vorlag (Verodnung/Rezept oder Kostenvoranschlag)und nach Rücksprache mit den Schwestern auch nichts in der Akte vermaerkt war. Dies wurde dann schließlich vom Hausarzt nach der Entlassung in die Wege geleitet.
Fakt ist ich kann dieses Krankenhaus im Moment nicht Empfehlen.

Sehr Zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut durch Ärzte alles eklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr Bemüht
Kontra:
Krankheitsbild:
Fersenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ganze Personal sehr freundlich Die Ärzte eklären sehr gut so das jeder kann Verstehen.Egal ob Stressig oder nicht immer Lächeln im Gesicht und immer freundlich.

1 Kommentar

Sid42 am 10.03.2016

Danke an Ganze Station 4B und an Dr.DEE

Glück gehabt

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
lungendefekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Krankenhäuser, sieht man am liebsten von außen.Aber wenn man mal eins braucht ,ist man hier gut aufgehoben.Die richtigen leute am richtigen Ort,und zur richtigen Zeit.Kompetentes Ärzteteam,sehr nettes Pflegepersonal,auch wenn es überlastet ist,Essen ist gut,aber die sanitären anlagen bedürfen einer grundlegenden Neuerung.Wie ich gehört habe,ist man auch dabei.

das geht garnicht

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Sigmakarzionom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr erschütternde Aussagen bei Lebenserwartung,
schlechte bis gar keine Absprachen der Stationen,
unzureichende Aufklärung des Behandlungsverlaufes,
unflexible Terminvergabe bei CT und MRT,

Notfall : Einseitige Zungenverdickung!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
behandelnder Arzt
Kontra:
Krankheitsbild:
einseitiges Zungenödem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ein einseitiges Zungenödem was sich innerhalb kurzer Zeit immer mehr verdickte! Plötzlich konnte ich nicht mehr richtig sprechen und den Speichel runterschlucken. Auch das Atmen viel mir schwer. Am 11.12.2015 gegen 15 Uhr fuhren wir schnell in die Notaufnahme des Brüderkrankenhauses, Paderborn. Keine 5 Minuten später wurde ich behandelt. Untersuchung, Blutabnahme und dann bekam ich eine Kortisonspritze. Langsam wurde meine Zunge wieder dünner!!! Ich musste die Nacht im Krankenhaus verbringen falls die Zunge nochmal dick würde! Am Abend bekam ich noch eine
Kortisoninfusion und auch am Morgen. Dann konnte ich wieder nach Hause!
Der Arzt sagte mir das die Ursache wohl von der Einnahme eines Blutdruckmittels her sei!
Mit der Behandlung war ich sehr zufrieden! Danke!!!!

unverschämt

Chirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
angeschwollen er Arm und taube Finger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Waren in der Notaufnahme, da Mittwochs Abends keine Arztpraxis geöffnet hatte. Der Arm meines Mannes war stark angeschwollen und die Finger taub. Er hatte starke Schmerzen. In der Notaufnahme saßen drei Personen! Wir wurden weggeschickt mit dem Hinweis, es gäbe Schmerzmittel, wir seien kein Notfall. Alternativ könnten wir auch in vier bis fünf Stunden wiederkommen. Das wäre dann nach Mitternacht Gewesen! !!
Wie ist es der Dame in der Notaufnahme möglich zu beurteilen, ob man ein Notfall ist oder Nicht?

1 Kommentar

AIakay am 01.11.2015

Paderborn verfügt über eine Ambulanz die direkt vor dem Brüderkrankenhaus im MediCo Gebäude untergebracht ist, diese hat zu den Zeiten geöffnet an denen Arztpraxen bereits geschlossen haben.
Am Mittwoch z.b von 13 - 22 Uhr.

Ich nehme an Sie wussten dies nicht, deswegen wollte ich Ihnen diese Information übermitteln.

Arzt drückt auf Bruch

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeit und unhöflicher Arzt)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwester war sehr nett
Kontra:
Arzt war sehr unhöflich
Krankheitsbild:
Fraktur Großzeh
Erfahrungsbericht:

Am 19.8.15 war ich abends mit einer Fraktur des Großzehs in der Ambulanz. Der diensthabende Arzt war sehr wortkarg. Er begrüßte mich nicht, sprach erst nach dem erfolgten Röntgen mit mir und wollte mir, obwohl er da bereits wusste, dass der Zeh gebrochen war, genau auf die gebrochene Stelle drücken. Ich konnte seine Hand gerade noch wegschlagen, worauf er mich nur angrinste und erklärte, da sei ein Bruch. Ich frage mich erstens, warum er da dann drauf drücken wollte und zweitens, was es da zu grinsen gab. Leider trug der Arzt kein Namensschild, so dass ich nicht weiß wie er heißt. Von dem lasse ich mich jedenfalls nicht mehr behandeln.
Eine Bekannte berichtete von einem ähnlichen Vorfall. Damals war es die Hand und der behandelnde Arzt - auffällig ähnliche Personenbeschreibung - drückte ihr so fest auf den Ballen des Daumens, dass sie jetzt bleibende Nervenschäden dort hat, begleitet von einem ständigen Schmerz, der nicht behandelbar ist.

Ärztin weigert sich Rezept für normale Pille zu geben und rät dazu stattdessen die Pille danach zu nehmen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Krankenschwester und Rezeptionist sehr nett
Kontra:
Ärztin
Krankheitsbild:
REZEPT normale Pille
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war wirklich erschreckend. Ich war meinen langjährigen Freund besuchen am 05.06.2015. Leider hatte ich vergessen meine Pille mitzunehmen, was mir zu dem Einnahmezeitpunkt-22 Uhr-auffiel. Ein Zug zum Heimatort fuhr nicht mehr. Es war Samstag Nacht also hatte auch kein Frauenarzt offen, weshalb ich mich dazu entschloss zu einer Frauenklinik zu gehen, um mir ein Rezept ausstellen zu lassen. Ich kam dort also an und schilderte meine Situation. Der Mann an der Rezeption war sehr freundlich, die Krankenschwester in der Gynäkologie auch, diese erklärte mir dann, dass sie die Ärztin fragen müsse, ob es möglich sei mir ein Rezept auszustellen. Nach kurzem Warten, kam die Krankenschwester selber ganz schockiert zu mir und meinte, dass dir Ärztin gesagt habe, dass dies kein dringender Notfall sei, da man sich ja die Pille danach in der Apotheke holen könne. Es tut mir leid aber WELCHE vernünftige Ärztin rät einer jungen Frau die Pille danach zu nehmen, wenn noch 12 Stunden bleiben, um die normale Pille zu nehmen und man sich entsprechend keine Hormonbombe geben muss? Ich finde so etwas eine Frechheit zumal sie auf dem Rezept gerade mal unterschreiben hätte müssen!

4 Kommentare

Weissnix am 08.07.2015

Ist das Ihr Ernst? Sie haben den Nerv als Notfall in einer Klinik aufzulaufen, weil Sie vergessen haben, sich Ihr Verhütungsmittel zu besorgen. Wo ist da Ihre Gesundheit bedroht? Und dann haben Sie auch noch den Nerv, eine schlechte Bewertung abzugeben, weil man sich noch mit Ihnen auseinandergesetzt hat, statt Ihnen die Meinung zu sagen. Das ist wirklich dreist.

  • Alle Kommentare anzeigen

Administrative Unfähigkeit der Mediziner

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Zimmer der 1. sowie der 2. Wahlleistung sind zu klein
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

1. Überweisung vom Nephrologen zur weiteren Untersuchung wg. Schmerzen im Nierenbereich. Dabei wurden Nierensteine festgestellt. Es wurde angeraten, diese zu entfernen. Unterbringung für 1 Tag im EZ, danach im 2 Bettzimmer
2. Nach häuslichem Unfall(Treppensturz) sofortige Einweisung i.d.Klinik wg. Nierenstauungen.
3. Entfernung von Nierensteinen
4. Unterbringung im EZ(Privat)
5. Kein Arztbericht weißt als häuslicher Unfall den Vorgang aus
6. Privatversicherung zahlt aus den o.g.Gründen die Zusatzkosten nicht
7. Die Verwaltung und die Mediziner sind nicht in der Lage, den Bericht zu ändern.
8. Nach jetzt 7 Monaten hin und her schreiben per Mail und Post zahle ich selbst meine Kosten

Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasen-Scheiden-Fistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kommpetente Ärzte die sich um Patienten kümmern,sehr netten und hilfsbereiten Pflegern und Schwestern.Essen gut und immer pünktlich,zum Nachmittagskaffee ab und zu leckeren Kuchen.

Brüderkrankenhaus? Jeder Zeit wieder!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr Detailiert, egal ob beim Chirurg oder Änästhesist)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hausarzt und Ambulanz bestätigte: Operationsfeld sieht gut aus!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vorrausschauend, nicht Cent auf Cent gerechnet.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Da es kein Hotel ist und alles vorhanden war was nötig war ich Zufrieden.)
Pro:
Freundliche Ärzte und Schwestern, Menschlich, Aufmerksame Schwestern, Gute Med. Versorgung
Kontra:
Unfreundliche Essensplan Dame auf 4A, Überlegung der Zimmer bei Aufnahmetag
Krankheitsbild:
Steißbeinfistel Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann einfach nur sagen: Top! Besonders Station 4A

Ich rief im Vorfeld an und machte einen Voruntersuchungstermin aus, ich bekam fix (paar Tage) einen Termin.
Das Vorgespräch lief mit 2 Ärzten ab, es war sehr Detailliert, man arbeitete nicht so das man den Patient schnell wieder los ist sondern es gab auch etwas Small Talk.
Ich bekam einen OP Termin für die nächste Woche und sollte mich am 4.5 dann Pre Stationär melden. An dem Tag wurde Blut abgenommen, man wurd auf MRSA getestet, ein EKG wurde geschrieben und das Gespräch mit den Änästhesisten stand an. Was ich sehr angenehm empfand war das ich mich an dem Tag auch schon für den stationären Aufenthalt anmelden konnte sodass ich mich am OP Tag nurnoch auf Station melden musste.

Am OP Tag meldete ich mich dann pünktlich um 7 Uhr nüchtern auf Station, ich wurde freundlich empfangen und auf mein Zimmer gebracht. Man brachte mir den OP Kram und sagte man würde mir kurz vor der OP bescheid geben damit ich mich umziehen kann.
Leider wurd ich erst um 14 Uhr operiert (man sagte mir aber um 11 Uhr das ich weit hinten auf dem Plan steh).
15 Min vor OP wurd gesagt "Go", umziehen. Ich bekam den LMAA "Schnaps" und eine freundliche Schwester schob mich in den OP.
Im OP war die gesamte Mannschaft sehr nett, auch dort gab es Small Talk, sehr angenehm.

Die OP verlief komplikationslos, im Wachraum waren Schwestern sehr aufmerksam.
Nach OP wurden Vitalwerte oft geprüft.

Die Zimmer waren in Ordnung, Sauberkeit war gut. Essen war solala.

Am Tag nach der OP ging es mir schlecht, mir war Übel und Schwindelig. Ich bekam zügig ein Zäpfchen, musste mich aber dennoch übergeben. Die Schwester nahm notiz und gab mir eine Infusion die dann half.
Die Schwestern auf 4A einfach sehr sehr aufmerksam und freundlich.
Mir wurd angeboten 1 Tag länger zu bleiben wegen schlechten AZ, sehr löblich.

Negatives:
- 3 Bett Zimmer wurd zum 4 Bett Zimmer wegen Aufnahmetag
- Die Dame auf 4A die den Essensplan abfragt ist die einzige die unfreundlich war.

Die Ambulante Orthopädie kann man nur. weiter Empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (abwarten wie es in einem oder zwei jahren aussieht)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knorpelschaden rechtes Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon beim Ambulanten Termin wird einem Alles erklärt,die Ärzte sowie die Schwestern nehmen sich Zeit für alle offene Fragen und man kommt sich nicht abgefertigt vor. Vor und nach der Operation hat der ((Chefarzt Pr. Dr. Norbert lindner und Dr. Ludger Kammerling Facharzt für Anästhesie)) Ausführlichen erklärt. Auch ganz lieben Dank an die liebe Schwester Isabelle Brehl die mir mit dem Fragebogen geholfen hat -:)) . Sollte ich nochmal etwas orthopädisches haben so gehe ich zu (( PR.Dr.Lindner und Dr. Kammerling )) Noch ein Herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiter der Orthopädischen Ambulanz

Behandlungsfehler/Nachsorgefehler Onkologie

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013/ 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mehr als Unzufrieden was soll Mensch noch dazu sagen?)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Thorax-Chirurgie)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (mehr als zufrieden -Thorax-Chirurgie)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Jetzt im Augenblickl lange Wartezeiten auf Termine für MRT und CT)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sofortige Operation gute Chirurgischer Erfolg.
Kontra:
Auch heute wieder auf Nachsorge bestehen.
Krankheitsbild:
Adenokarzinom
Erfahrungsbericht:

Behandlungsfehler/Nachsorgefehler- Rezidiv bei Nachsorge übersehen, mit fatalen Folgen für diesem Patienten. Eine niedergelassenen Radiologie war entsetzt als die Bilder ausgewertet wurden. Erst ein Jahr später konnte deshalb die Therapie erfolgen. Der Tumor wurde operativ sofort entfernt.

Kein Knochen- oder Skelettszintigraphie, Mrt vom Kopf wurden nicht gemacht.
Jetzt wird dieser Patient der sechs Jahre rezidifrei lebte, wohl nicht mehr auf Heilung hoffen können.
Die Onkologie nahm diesen Patienten mit REZIDIV als geheilt aus dem Nachsorgeprogramm, obwohl ein REZIDIV vorhanden war.
Heute wird dieser Patient von der Onkologie hin und her geschoben. Die Onkologie im Brüderkrankenhaus unterstützt diesen Patienten nicht mehr. Bei erneute Nachsorge tauchten deshalb wieder Probleme auf.


Die Thorax-Chirurgen und Abteilung-Strahlentherapie bekommen ein sehr gut.Der Patient ist nervlich am Ende, weil es jetzt keine Heilungserfolge mehr gibt, obwohl die Chancen einer Heilung frühzeitig gewährleistet gewesen wäre
Deshalb haben wir uns entschieden hier eine Bewertung abzugeben.

1 Kommentar

mickael am 26.04.2015

Nachtrag:
Trotz jetziges erneutes Rezidiv muß der Patient lange auf Termine zum erneutem CT oder MRT warten, um den Verlauf der Erkrankung in jedem Falle zu stoppen. Ohne weitere schnellere Behandlung wird der Verlauf schwieriger endet vielleicht jetzt Tödlich.

Weitere Bewertungen anzeigen...