Barmherzige Brüder Saffig, Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Talkback
Image

Pöschstraße 18
56648 Saffig
Rheinland-Pfalz

7 von 14 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

14 Bewertungen

Sortierung
Filter

Das hätte ich mir sparen können

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Bps, Dis, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In einem Monat trotz akutfall (Borderline,DIS,Depressionen) nur ein einziges Einzeltherapie Gespräch.
Akuter Personal Mangel, täglich fielen Therapien und Anwendungen ohne rechtzeitige Absage aus.
Freizeitaktivitäten wie z.b. das das offene Atelier nicht nutzbar, da trotz angegebener Öffnungszeit niemand anzutreffen war. Als einmal jemand dort war, wurde ich wg Mittagspause (die lt. Öffnungszeit nicht existiert) weg geschickt. Es gab weder Begrüßung noch freundliches Wilkommen von der Atelier Betreuung.
Rolläden im Zimmer während der kompletten Zeit defekt.
Umkleiden ubd Duschen im Schwimmbad nicht geschlechtlich getrennt -> leider gabs auch einen zwischenfall mit einem Patienten.
Progressive Muskel Entspannung in einem überfüllten raum, Patienten handys klingeln unentwegt, Therapeutin desinteressiert.

Therapie erfolglos, da man nicht auf mich einging.

Positiv : Essen, Werk- und Kunst Therapeuten lt Therapieplan.

Top Therapeuten

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gerne wieder)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (...die beste die ich jeh hatte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (die schwestern waren irgendwie eigen ;-))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Therapeuten sind Top
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das klinikum barmherzige brüder in saffig ist ein sehr gutes krankenhaus .Ich war knapp 7 wochen auf station D und fühlte mich dort sehr gut aufgehoben.
Der oberarzt der station ist sehr gut und sehr erfahren ;bei rückfragen hatte er stets ein offenes ohr .Ebenso die beiden Psychotherapeutinnen ;sehr einfühlsam und freundlich.Es wurde sich viel zeit genommen und 2 mal die woche gabs einzelgespräch.Und wenn zwischendurch was war bekam ich innerhalb kurzer zeit einen termin.Auch die allgemeine ärztin war sehr fürsorglich und für einen da wenns probleme gab.Ich habe sehr schnell gemerkt das hier leute sind die mir echt helfen wollen und nicht 'nur' ihren job machen .Ich würde jederzeit wieder dort hin gehen .Am wochenende darf man auch direkt nach hause und nicht wie woanders erstmal 3 wochen da bleiben .Die doppelzimmer sind auch in ordnung und es gibt genug schränke .Das hausinterne schwimmbad ist recht klein aber erfüllt seinen zweck.Es gibt da auch die möglichkeit des freien schwimmens.Da es eine psychatrie ist und keine psychosomatische klinik gibt es maximal 2 mal die woche eine anwendung.Massage oder hydrojet.Das essen war immer in ordnung und verhungert ist auch keiner .
Ich war dort sehr zufrieden .

Es kommt drauf an was man draus macht .Wer hier mal ne kleine auszeit sucht und etwas relaxen will der ist hier fehl am platz;und verhindert das patienten die es nötig haben dort hin kommen.
Wer aber hilfe sucht und bereit ist mitzuarbeiten und sich drauf einläßt der ist hier in den besten händen .

Endlich Kenntnis der Erkrankung, aber keine Hilfsbereitschaft

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Angabe möglich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Angabe möglich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Angabe möglich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (keine Angabe möglich)
Pro:
Mein Durchhaltevermögen
Kontra:
das nun bald am Ende ist
Krankheitsbild:
Borderline
Erfahrungsbericht:

Ich bin soeben maßlos von dieser Klinik schon im Aufn.-Bereich enttäuscht worden!
Ich habe mit 62 Jahren endlich die Diagnose bekommen, mit der ich etwas anfangen kann: BL. Alles, was ich dazu lese, ist wie eine Autobiographie für mich. Mein mich viele Jahre behand. Arzt kann die Therapie n. durchführen und schrieb mir eine "Indiv. Pat.-Info" für eine, wie er sagte Fachklinik (FK).
Mit dieser habe ich heute in der (FK) der BB Saffig vorgesprochen mit der Bitte, ein, wie auch immer geartetes Gespräch zu bekommen, ob diese Fachbehand. hier stattfinden könne.

Die Dame der 2. Stelle der "Aufnahme" meinte jedoch, das sei erst im Januar möglich!!! Der einz. Koll., der das könne, sei dies Jahr nicht mehr da!!! Momentan alle zu!

Meine Erkrankung rührt daher, dass ich als Kind vom Fam.-Leben ausgeschlossen war. Ich hatte in meinem Zimmer zu sein, außer es war Besuch, Verwandschaft o. Bekanntschaft da.

Das konnte sie nicht wissen, aber mir mit völl. Alternativlosigkeit eine Bitte nach einem allerersten Grundgespräch (ob, wie mgl. etc.) mit einem Termin in vertretbarer Kürze abzuschlagen, hat mich mehr getroffen, wie die Umstände, die mich vor ca. 4 Wo. zu einem Suizid-Versuch trieben, der Gott sei Dank in einer Klinik geendet hat. Das Protokoll davon habe ich gar nicht mehr ausgepackt. Es hatte keinen Sinn.
Ich kam mir vor wie ein Ertrinkender, den man ins Wasser zurück stößt.

Ich ahne, dass unsereiner scheinbar so wertlos ist, dass es unzumutbar ist, überhaupt irg. einen Finger vor einem 1/4 Jahr (Januar) zu rühren.

Ich habe die Einrichtung nach mehrmaligem Betteln dann doch lieber ohne weitere Bemühung verlassen und kämpfe nunmehr mit der maßlosen Enttäuschung und der Erfahrung, dass nicht einmal 1 kurzes Info-Gespräch möglich ist. Meine Erkenntnis:
Endgültige Aufgabe!
Ich habe keine Hoffnung mehr, dass es irgendwo zu der letzten Diagnose Hilfe in der kleinsten Dosis gibt.

Hätte man nicht mal ein erstes kurzes Gespräch führen können, dass einem etwas Mut macht???

Nur gute Erinnerung an Saffig -und bis heute Trocken!!!!!! Drückt mir die Daumen.

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gut "aufgehoben" - viel Hilfe erhalten. Leckere frische Salate.
Kontra:
Weniger Fleisch zu den Essenszeiten.
Krankheitsbild:
Alkoholmissbrauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 27.04.-04.05.17 Patientin auf Station A. Entgiftung wegen Alkohol. Dachte mir zu Hause, da gibt es Gruppen/Einzelgespräche so richtig therapeutisch. Hatte mich geirrt und das war auch gut so. Eine Woche kein Alkohol, dies erst einmal aushalten. Nachdenken, sprechen mit anderen Patienten, viel Verständnis, freundliche Herzlichkeit des Pflegepersonals. Dr. Pufal, der immer ein offenes Ohr hatte und die Oberärztin eine sehr empathische Frau. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben. Ein Grund zum "meckern": warum muss es jeden (fast) Tage Fleisch geben. Verweisen Sie mich bitte nicht auf Menü 2,denn das ist ja auch nicht vollwertig. Mehr Barmherzigkeit mit den Tieren! Ich gehe davon aus, das es Masttierfleisch und nicht aus der Region ist? Auch das Buget-Argument ist überholt. Vollwertig geht auch preiswert.
Ich gehe jetzt zu Hause auch in eine Selbsthilfegruppe und ich werde mir in einer Gestalttherapie Hilfe holen.

Potential TOP, Organisation FLOP

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Medikation ohne Rücksprache geändert, ausgefallene Arztvisiten)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Termine werden abgesagt, Patienten werden nicht unterrichtet.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Helle moderne Zimmer, Vielzahl der theoretisch möglichen Therapien, großer Sport\Physio-Bereich, fachlich kompetente Sozialberatung)
Pro:
Engagierte Pflegekräfte, hell modern eingerichtet
Kontra:
Terminplanung\Vergabe. Ärztliche Betreuung.
Krankheitsbild:
Depression, ADS, soziale Defizite
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Termine für Behandlungen fallen aus, Patienten stehen vor verschlossenen Türen. Teilweise Tage ohne eine einzige Anwendung.

Wenig bis keine ärztliche Aufklärung, unsensibles Verhalten gegenüber Patienten.

Mangelhafte Kommunikation zwischen den Stationen, Patienten werden angelogen.

Das einzig positive: engagierte Pflegekräfte, die trotz Unterbesetzung versuchen die Fehler anderer auszubessern.

UNBARMHERZIGE DokumentionsFEHLER

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
inkompetenz, falsche Dokumentation, hören NICHT RICHTIG zu
Krankheitsbild:
Verhaltensstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ist mal das ALLERLETZTE!!!
Der Befund meines Mannes stimmt vorne und hinten nicht. Angaben zur Familie, Arbeitsplatz etc. wurden komplett FALSCH deklariert, auf mehrmalige Anfrage zur Änderung wurde NICHT reagiert. Werden nun einen Juristen zu Rate ziehen.

Ein Paargespräch wurde von uns mehrfach gewünscht, wurde aber nicht gewährt, da die Klinik nicht mehr gewillt sei, solche Stresssituationen zu erdulden, da wohl schon 2 mal die Polizei zu solchen Terminen erscheinen musste....
Wo bitte leitet man ein KRISENGESPRÄCH wenn nicht in einer Klinik/Therapie?

Die versprochene Hilfe zur ambulanten Weiterversorgung sowie das Anstoßen der Paartherapie mussten auch wir allein in Angriff nehmen.

Seit der Entlassung 2015 schwelt der Stress weiter in uns.
UNBARMHERZIG!!!!

In der eigentlichen Beahndlunsursache wurde NICHTS unternommen

Unzufrieden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Sie hatten die schlechtem Blutwerte (keiner hat reagiert))
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Sie hatten die schlechtem Blutwerte (keiner hat reagiert))
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Auf der Stadion die Abläufe waren in Ordnung, die Abläufe in der Küche waren nicht inordnung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freizeit/Therapeuten Aktivitäten, Lage , Nettes Personal
Kontra:
Schlafen, Essen, Problem Behandlung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Februar.2016, wurde ich von einem Psychiater überwiesen in diese Klinik, da ich gereizt war und total überfordert war (habe keien direkt Diagnose bekommen).
Leider, war ich sehr unzufrieden mit dem Aufenthalt.
Ich wurde in ein Zimmer verlegt wo meine Nachbarin extrem schnarchte und ich überhaupt nicht schlafen konnte. (Leider, bekam ich auch kein anderes Zimmer). Dann war noch der Kontra Punkt das ich einpaar Nahrungsmittel-Allergien habe und die Küche es nach dem dritten Tag immer noch nicht hinbekam darauf zu achten, obwohl ich schon mit der ganzen Küche schon fast gesprochen habe darüber und mir versprochen wurde darauf zu achte (dem entsprechen konnte ich kaum was essen).
Da in den paar Tagen wo ich da war kaum Schlafen konnte und das Essen ein Problem war, bin ich nach ein paar Tagen freiwiligg gegangen, das es nur noch mehr Überforderungen und gereiztheit gab.
Was ich noch dazu erwähnen muss ist, als ich nachhause kam, das eine Lungenentzündung entdeckt wurde die ich seit über 2 Monate mit mir rum schleppte und einen extrem Vitamin D Mangel (Saffig hatte die Blutwerte, hat aber nicht daruaf hingewiesen das der Entzündungswert zu hoch ist oder der Vitamin D zu niedrig). Meine Therapeutin fand ich etwas... Merkwürdig... ich denke ich war mit Ihr nicht auf einer Wellenlinie.

Es gab aber auch Positive Sachen auch wenn ich diese nicht alles nutzen konnte:
-Sie haben ein Schwimmbad
-eine Kegelbahn
-in den Ergotherapie kann man viel machen (Holz,Stein, Mosaik, Kochen, Flechten von Körben usw.)
-das Personal war immer nett
-An und Abmeldung kein Problem
-ein Kiosk war in der Nähe
-ein Gesselschaftsraum mit Fernseher und Spielen war da

Ein Dank an Saffig

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sternchen plus)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therateuten, Schwestern, Ärzte, Hauswirtschaft,
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Endlich traue ich mich wieder langsam an einen PC, damit ich auch hier einmal eine Bewertung abgeben kann, was mir persönlich doch am Herzen liegt.
Ich bin froh, dass ich den Schritt getan habe, mich in einer Klinik behandeln zu lassen und es war die beste Entscheidung seit Jahren, dort in die Klinik zu gehen. Ich war zu erst vier Wochen stationär und dann direkt im Anschluss in der Tagesklinik. Auch wenn es leider immer wieder Leute gibt, die über alles meckern (Essen, Therapeuten, Schwestern etc.), sollte jeder seine Erfahrungen selber machen. Klar sollte jedoch sein, dass man dort nicht zum Wellness ist und in einem 5-Sterne-Hotel wohnt. Dabei scheint das Thema Essen immer das größte Problem zu sein, wobei ich es erlebt habe, dass es sehr abwechslungsreich, mit täglich frischem Salatbuffet und auch wenn nicht alles mein Geschmack war, doch lecker war. Die Zimmer waren sauber, und das Personl (sei es Schwestern, Hauswirtschaft oder Verwaltung) war super nett und hilfreich. Die Ärzte und Therapeuten sind in meinen Augen sehr kompetent und ich wie finde, auch sehr einfühlsam. Jeder hatte ein Ohr für all mögliche Themen, die einen beschäftigt haben.
Sollte ich, was ich natürlich nicht hoffe, nochmals eine derartige Unterstützung brauchen, steht für mich die Entscheidung nach Saffig zu gehen, heute schon fest. Nur eins sollte meines Erachtens klar sein, dort wird nicht alles fertig auf´s Brot geschmiert, mann sollte bereit sein, an sich zu "arbeiten" und es dient als Hilfe zur Selbsthilfe mit der Möglichkeit, aufgefangen und getragen zu werden. Man sollte dies aber auch wollen und besonders zulassen.
Liebes Team von Saffig (für den Fall, dass es auch gelesen wird) DANKE für alles!!!!

Super jederzeit wieder..

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super dort)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sonst wäre ich nicht so lange dort)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dr.B super Doc)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klasse)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Super)
Pro:
Essen..Ärzte. Therapeuten. .
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Borderline. .ptbs.. Depression. .. ADHS... uvm...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich gehe nun seit 11 Jahren immer wieder dorthin und bin mit den Ärzten und Therapeuten sehr zufrieden. Ich kann ehrlich gesagt nicht immer das gemecker verstehen.man wird hier zwar ein stückweit sich selber überlassen aber nur mit Hilfe der Therapeuten. Zuhause möchte man ja vermutlich auch sein leben wieder hinbekommen. Denn die Therapeuten kommen ja schließlich nicht mit nach Hause.. selbstständiges Aufstehen und kümmern um Termine ist jawohl nicht so ein großes Problem. Ich hab auch einige Diagnosen aber kann mich nur positiv äußern. .immer wieder!! Ich bekomme immer wieder mit, das Menschen hier her kommen um zu stänkern und stress zu machen. . Das diese hier dann anscheinend fehl am Platz sind, stellt sich nicht. Genauso wenn ich wegen Entzug in eine Klinik gehe ist es unpassend wieder zu trinken. . Wenn man nix ändern will, kann man weiter meckern aber man nehme bitte keinem anderen der es möglicherweise mehr zu schätzen weiß den Platz weg.. ich bekomme genug mit. Es gibt Regeln und es wird sich einfach nicht dran gehalten. . Dann ist die Logische Konsequenz das derjenige gehen muss...

Rentnerklinik für leichte Fälle.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (nur Frau Seul gebe ich hundert punkte)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Frau Seul, das Essen
Kontra:
Drohungen mit Rauswurf, Klientel, Ärzte, Schwestern
Krankheitsbild:
kombinierte Persönlichkeitsstörung, Lernbehinderung, rez. depr. Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

ich war insgesamt 5 Wochen in dieser Klinik. Zu meinem Glück hatte ich frau seul als meine Therapeutin. Sie ist wirklich eine gute Therapeutin und ich kam gut mit ihr zurecht. Man kann von der Klinik sagen, dass es eher für Personen von 40 aufwärts etwas ist und auch für Leute mit leichten Störungen wie Depressionen. Man bekommt ständig gesagt man würde bald rausfliegen, was nun auch so passiert ist und zwar aufgrund der proplematik wegen der man da ist. Auch die Ärzte sind mehr auf Rentner ausgelegt, so musste ich zu der Ärztin gehen und sagen was ich an Medikamenten haben wollte anstatt das sie mir was verschrieb. Auch von der Entgiftung hier kann ich nur abraten. Es gibt keine Suchtgruppe, weil das einfach nicht das Klientel ist, was hier hinkommt. Wenn man wirklich schwere Störungen hat kann ich von der Klinik nur abraten.

1 Kommentar

Olympic1106 am 29.03.2016

Ich muss sagen, das ich diese unnötige Ansage von wegen Rentnerklinik nicht nachvollziehen kann. Hier wurde mir in 11 Jahren noch nicht einmal mit rauswurf gedroht. Man muss sich halt an Regeln halten.. etwas auf seine Krankheit zu schieben ist leicht. Aber für sein Handeln ist als Erwachsener jeder selbst verantwortlich. . Nicht nachvollziehbar. . Sorry.. man kann es nicht jedem recht machen. Aber wenn man so unzufrieden ist, warum bleibt man dann 5 Wochen?

Eine Klinik zum rund um wohlfühlen! Immer wieder gehe ich dorthin wenn es sein muss!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Toller Stationsarzt, Tolle Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man musste keine Tabletten nehmen. Sie überlassen es einem selbst)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Bezugspfleger, die vielfältigen Therapien, behagliche Zimmer, toller Dr Sánchez und Frau Ludjimova
Kontra:
Gar nichts!
Krankheitsbild:
Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung, schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein Arzt mich in Saffig anmeldete las ich hier die Bewertungen...und muss sagen, mir wurde es ganz mulmig!
Ich dachte, um Gottes Willen...
Und wurde so dermaßen positiv überrascht.
Die ersten paar Tage nahm man noch nicht teil an den Therapien, damit man erst mal in Ruhe ankommen und sich akklimatisieren kann.
Das fand ich sehr gut, denn schließlich sind die meisten von uns kurz vorm Zusammenbruch, wenn sie dort ankommen.
Liebevoll wird man aufgenommen, dafür nehmen sich Ärzte und Schwestern sehr viel Zeit.
Man bekommt einen Bezugspfleger der soweit er Dienst hat, immer erster Ansprechpartner bei Problemen/Krisen ist.

Und auf keinen Fall wird man hier genötigt Tabletten zu schlucken...im Gegenteil...
Die Devise bei ihnen diesbezüglich lautet: Der Patient ist sein bester Arzt, da er sich selbst am besten kennt.
Das Essen war in Ordnung! Aber ganz ehrlich, wegen dem guten Essen gehe ich ja auch nicht in eine Psychiatrie, oder?

So, ich will ja keinen Roman schreiben...Ihr Ärzte und Schwestern macht das alle richtig toll!
Ich war schon in Andernach und die können sich eine große Scheibe von Euch abschneiden....und dann reichts noch nicht!
Dort gibt es sowas wie Patientenmündigkeit oder Freundlichkeit überhaupt nicht, und für Trauma- Patienten ist das der größte Trigger überhaupt!
Ich komme am 23.7. wieder und bin unendlich erleichtert, weil ich weiß, dass mir geholfen wird!

Ich fühle mich bei Ihnen in sehr guten Händen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Essen, Sauberkeit
Kontra:
viele Anwendungen fallen leider aus
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühle mich bei Ihnen in sehr guten Händen. Von der Anmeldung, über die Pforte, bei der Verwaltung und auf den Stationen fühlt man sich sehr gut aufgehoben. Das Pflegeteam, die Hauswirtschaft und auch viele Therapeuten sind auch sehr gut. Da die Klinik nur 65 Betten hat ist alles auch sehr familär. Die Zimmer sind immer sauber.
Das Essen ist klasse ( allein die Salatauswahl, da ist für jeden etwas dabei ). Wenn man spezielle Wünsche hat wird darauf auch gerne eingegangen, wenn es möglich ist. Bei den Anwendungen dürften ruhig noch mehr angeboten werden aber es ist wie immer im Leben es muss halt auch hier gespart werden.
Mir wurde hier aber immer weitergeholfen. Ich war jetzt insgesamt 3 mal da.

2 Kommentare

pieti am 17.03.2014

Beschäftigt euch doch mal mit der Rechtmäßigkeit dieser psychiatrischen Quacksalberei, Pseudomedizin!!!
Diese ganze Industrie, Klinik Konzerne, Mitarbeiter Pharmaindustrie lebt recht gut von der Stigmatisierung ihrer Opfer. Und gegebenenfalls in jegliche Rechte Grundrechte und Menschenrechte würde zu entziehen.
Siehe der Fall Gustl Mollath und viele andere.
Hinterfragt das ganze doch mal, und glaubte nicht an eine art vermeintlicher Allwissenheit.(Medizin!!!) So wie früher die Macht der Kirche, sprich katholische Kirche. Allwissend und Allsehend zu sein? und Ihren Gott?? Auf dem Sie ihre taten und sich berufen. Und dass das alles rechtfertigt.Hängt bekanntermaßen zusammen mit dieser Quacksalberei. Ich kenne nicht einen Fall,dem es durch diese Pseudomedizin besser ging. Aber ich habe meine Patientenverfügung gemacht wie aus dem Handbuch.. wwwPatVerfü.de
und habe somit meine Zukunft mein Leben und meine Gesundheit geschützt.
Die Stigmatisierung, ein minderwertiges Leben zu sein, unwertes Leben, werde ich nie mehr los. Aber meine Würde hab ich behalten. Schaud doch ruhig mal eine Antipsychiatriebewegung an.
Und glaubte ihnen nicht einfach alles. Was diese Gutmenschen sagen und tun.
Bei Schweren Behandlungsfehlern,wie wollt ihr das Nachweisen? Ihr seid doch geisteskrank!
wer glaubt dennen, den schon??
Geisteskrank? Ist ihre eigene Entscheidung!

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht zu Empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Buffet, kein Medizwang
Kontra:
Gleitzeiten, auf sich selbst gestellt. Es wird nicht richtig auf das Krankheitsbild des Patuienten eingegangen. Man fühlt sich alleine gelassen
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Plus, man muss keine Medis nehmen wenn man keine möchte.
ABBBBER:
WIe meine vorredner schon gesagt haben. Man ist mit seinem Problem alleine gelassen. Ich bin noch Patient hier. seit 3 Wochen. Und bin absolut unzufrieden. Termine werden am laufenden Band verschoben oder gar abgesagt. Man wird vertröstet. Zu viele Gleitzeiten. Man weis nichts was man hier machen soll. Wer nicht die möglichkeit hat Wochenende nach hause zu kommen, wird hier sehr viel Zeit zum Nachdenken bekommen. Zu viel Zeit meiner Meinung nach. Wochenende wird rein gar nichts angeboten. Man ist auf sich selbst gestellt. Schwimmbad geschlossen. Ein Dorf mit nichts. Der Hauskiosk hat Samstags komplett geschlossen.

Gespräche Mit dem Therapeuten bringt nicht wirklich etwas, da Mir nur gesagt wird was ich schon vorher wusste. richtig drauf eingegangen wird da nicht. Meiner Meinung nach wird dort nur die Liste einiger vordrucke abgearbeitet. Ob das Fazit stimmt hinterher ist denke ich ohne Interesse.

Ich nochmal hier hin? Im leben nicht. Ich bin kurz davor die Klinik auf eigenem Wunsch zu verlassen.

Selbst Andernach hat mehr zu bieten und geht mehr auf den Patienten ein als hier.

Ich bin jetzt schon Depressiver als wie ich hier rein bin.

Man Merkt hier auch die Zweiklassen aufteilung sehr.

Absolutes no Go

3 Kommentare

Kibini am 30.06.2013

Ich glaube nicht, dass jemand, der an einer schweren Depression leidet, in der Lage ist, eine Klinikbewertung zu schreiben. Im Übrigen kann eine schwere Depression sich auch nicht noch mehr verschlimmern, wie hier befürchtet wird. Unzufriedenheit mit der Behandlung sollte und muss angesprochen werden, aber Übertreibungen sollte man vermeiden, sonst wirkt das Ganze nicht überzeugend.

  • Alle Kommentare anzeigen

Man mußte keine Medikamente einnehmen,wenn man nicht wollte!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nach Wunsch auch pflanzliche Medikamente bekommen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Psychosomatrik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der offenen Abteilung behandelt und habe in der Klinik Psychotherapie bekommen.
Damals habe ich die Behandlung nach einer Woche abgebrochen,da die Ärztin mich nicht richtig behandelt hatte. .

Wenn ich aber nach einigen Jahren zurückblicke, sehe ich alles aus einem anderen Blickwinkel. Jetzt scheint mir die Klinik gar nicht so schlecht zu sein.

Jetzt verstehe ich, daß wenn man ohne Medikamente behandelt ,verläuft der Prozess ,natürlich,schwieriger.
Das gute an der Klinik war ,daß die Patienten nicht gezwungen waren Medikamente einzunehmen. Wenn ein Patient keine Medikamente wollte , mußte er keine einnehmen. Als positiv sehe ich auch, daß wenn der Patient wollte, konnte er auch pflanzliche Medikamente bekommen. Das sehe ich als großen Plus !
Das Essen war für ein Krankenhaus o.k. und gut organisiert .Es gab auch ein Buffet, daß jeder sich aussuchen konnte was er verträgt.
Alle Zimmer waren 2-Bettzimmer,außer vielleicht für Privatversicherten gab es auch 1-Bettzimmer.
Es gab ein Schwimmbad. Die Gegend war angenehm.

2 theras

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2002   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
2 theras
Kontra:
das restliche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nun gehe ich schon das 9 jahr dort hin-und ich muss sagen ausser ein paar anfangs schwierigkeiten ist die klinik fuer mich top.ich denke es liegt sehr viel an den theras-also welche man hat.ich habe die 2 theras die ich immer wollte bekommen.nicht unbedingt sehr einfach aber das kämpfen hat sich gelohnt für Herr Hahn und Dr.Sanchez.Der eine zum stabilieren und der andere fuer Traumathera.Alles andere in der Klinik blende ich mittlerweile aus.Ich sage mir ich gehe nicht dort hin fuers schwimmen oder malen usw sondern wegen den theras.Seit ich kind bin habe ich zich theras hinter mir-und hier bin ich dann hängen geblieben.Viel ist in meinen Augen unser scheiss system schuld und die unterbesetzungen der kliniken.saffig ist damit nicht alleine.MAN WIURD ES NIE ALLEN RECHT MACHEN KOENNEN!Ich bin jedoch sehr zufrieden mit meinen theras dort und kann sie nur weiter empfehlen.fuer alle anderen die schlechte erfahrungen gemacht haben-wünsche ich alles gute weiterhin und das ihr eure hilfe findet.in diesem sinne passt gut auf eure seele auf.....l g boo

Gerne wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
kompetentes Personeal, viele Aktivitäten
Kontra:
längere Leerpausen, viele nörgelnde Mitpatienten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende 2010 nun schon zum 3. Male dort. Nach der Renovierung gibt es dort nur noch 2 Bettzimmer. Wenn man das Glück hat wie ich nur angenehme Zimmergenossen zu haben ist das ok. Pflegepersonal und Betreuer stets freundlich und aufmerksam. Die Ärtzte die ich hatte waren sehr kompetent und Therapiestunden 1-2 Mal die Woche bis zu 60Min. möglich. Auf Wunsch wurden auch dazwischen Gespräche angeboten. Die medikamentöse Einstellung erfolgte gewissenhaft und wurde sofort abgebrochen wenn nicht verträglich. Sonstige Therapien wurden ausreichend angeboten. Nach Ablauf von 8 Wochen hatte sich mein Befinden merklich gebessert. Bis auf längeren Leerlauf zwischen den Anwendungen hatte ich nichts auszusetzen.

In sich geschlossene Verwahrungsanstalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es hat keine Beratung stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Aufklärung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Krankmeldung kam nicht an)
Pro:
Physikalische Therapie
Kontra:
Pflegepersonal, Ärzte, Konzept...
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik wird man mit seinen Problemen allein gelassen. Das Pflegepersonal zeigt kein Interesse oder Motivation. Die arbeiten alle so lange hier, dass sie selber eher einen depressiven Eindruck machen. Es herrschen festgefahrene Strukturen, die den Heilungsprozess behindern.
Psychotherapeutische Einzelgespräche finden zweimal pro Woche für je 20 Minuten statt, das ist für eine stationäre Therapie ein Disaster, da kommt man ambulant auf mehr. Und auch während dieser 20 Minuten klingelt ständig das Telefon oder es klopft Jemand an.
Es sind überwiegend Patienten aus den umliegenden Wohnheimen oder Patienten die öfters kommen dort, auf jeden Fall solche, die keine Schwierigkeiten machen. Denn Leute die Ansprüche haben, Reflexionsvermögen besitzen und aktiv am therapeutischen Prozess teilnehmen, sind nicht erwünscht, schon gar nicht, wenn sie etwas zu kritisieren haben.
Eine fachspezifische, dem Krankheitsbild entsprechende Behandlung erfolgt nicht, die Kompetenzen sind auch nicht vorhanden.
Die Klinik sollte für externe Patienten, die wirklich was erreichen wollen und nicht in Wohnheimen, Wohngruppen wohnen oder geistig behindert sind, geschlossen werden. Denn für diese ist die Klinik nicht ausgelegt.
Das Essen war in Ordnung, die Zimmer auch (diese wurden neu gemacht).
Einzig das Angebot der physikalischen Therapie ist sehr umfangreich und ein Bonuspunkt. Kann aber die oben genannten Dinge nicht aufwiegen, man geht ja nicht nur wegen körperlichen Beschwerden in eine Psychiatrie.
In der Klinik wird alles so gemacht, wie es schon Jahrzehnte gemacht wird. Veränderungen und Fortschritt unerwünscht. Es erfolgt keine qualifizierte Behandlung. Auf keinen Fall zu empfehlen!!!

1 Kommentar

dieterbohnenindenohren1 am 28.11.2011

Endlich mal wieder jemand der die Wahrheit über diese Klinik schreibt. Ich war selber in dieser Klinik als Patient und ich kann mich dem was mirabelle geschrieben hat nur anschließen. Als ich 2009 da war, gab es nur 3 Bettzimmer und verrostete Duschen auf dem Gang. Und auch die Therapien waren fragwürdig. In meinem Abschlussbericht stehen sachen drin die ich nie erzählt habe. Diese Klinik ist nicht empfehlenswert.

Erstklssige Therapien!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einzel - und Gruppentherapie
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Schwestern laufen nicht in "weißen Kitteln" herum, die Klinik machte auf mich einen sehr familiären Eindruck. Ich war auf Station B für fast 8 Wochen (incl 2 Wo. Verlängerung) dort. In Saffig kam ich erst mal "zur Ruhe" vom stressigen Alltag, ich wurde mit meinen Problemem stets ernst genommen und wurde durch sehr einfühlsames Personal und Therapeuten in allen Belangen optimal betreut und unterstützt.Herrn Hahn möchte ich hier als erstklassigen Therapeuten empfehlen!!!!
Das Essen war stets einwandfrei, Buffetform, mittags Alternativwahl.Die Zimmer wurden jeden Tag gereinigt, alles war sauber und gepflegt.Im angrenzenden Park kann man herrlich die Ruhe genießen, im Café "Schänzchen" gibt es leckeren Kuchen und Kontakte zu den Mitpatienten.
"Saffig" und "Andernach" wurden vom Hörensagen immer mit einem negativ - Bild einer "Klapse" betitelt. Für mich war es eine große Familie, in der ich mich geborgen und verstanden wusste.Der Wiedereinstieg in meine Arbeit wurde durch ein großzügiges Gesprächsangebot mit meiner Chefin und Arbeitskollegin behutsam hergestellt durch die Hilfe meines Therapeuten!Ich würde JEDERZEIT wieder kommen!

2 Kommentare

dieterbohnenindenohren1 am 28.11.2011

Du warst wohl in einer anderen Klinik. Jedenfalls warst Du von der Beschreibung her nicht in Saffig.

  • Alle Kommentare anzeigen

Geschlossene Psychatrie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1997   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
wie eine große Familie
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist seit 1997 in der geschlossenen Abteilung der Psychatrie untergebracht. Ich kann nur Gutes sagen. Sie können jederzeit unangemeldet dort Besuche machen, es ist immer alles wunderbar. Sauber, liebevoll; das Personal wie eine Familie. Gute Sache !

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
gutes Esssen
Kontra:
kaum Therapien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gab so gut wie keine Therapien und es war stinke langweilig. Warum man jeden Tag diese Tagesberichte ausfüllen mußte war mir auch nicht ganz klar - zudem man meistens das gleiche schrieb und nie jemand etwas dazu gesagt hat.
Nie wieder!

1 Kommentar

dieterbohnenindenohren1 am 28.11.2011

Das mit den Tagesberichten habe ich auch nicht verstanden. Oftmals habe ich einfach irgendwas reingeschrieben.

positiv überrascht!!gute klinik!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (terapeuten sehr nett)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (bei wirklich symptomen kaum hilfe.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute aufnahme,alles sehr geregelt.)
Pro:
verlassen der klinik (bestimmte uhrzeiten)
Kontra:
fernseh nicht auf den zimmern!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo ich kann diese klinik nur empfehlen war im august dort patient dieses jahr 2010.würde dies klinik immer wieder besuchen.
die schwestern waren alle sehr lieb ausser ein paar was aber denke ich in jeder klinik so ist.
man ist zwa auf sich allein gestellt,aber daran gewöhnt man sich nach ein paar tagen.sowie die terapien waren alle sehr gut aber auch gewöhnungsbedürftig.was ich nicht schlimm fande.
das essen dort war sehr gut.
die zimmer sind sehr schön eingerichtet und neu.nicht wie ein krankenhaus zimmer gestaltet.telefon,badezimmer/dusche,tisch u.stühle,betten zwei jeweils in einem zimmer ausgestattet.
allerdings darf man keinen besuch auf dem zimmer bekommen nur draussen oder allgemein in der klinik wie fernsehraum dies ist gestattet.
fernseh sind auf den zimmern nicht,man muss dann gemeinsam auf der station mit anderen patienen schauen.
trinken muss man sich selber mit bringen wie wasser usw.da war ich anfangs erstmal erschrocken weil man dies so nicht kennt.
die zwei anliegenden parks sind sehr schön zum entspannen.
was mich sehr positiv überrascht hat ist das man samstag morgens bis sonntags abends nachhause darf.sowie auch jeden ag in der woche abends nach den terapien zeiten die klinik verlassen darf um einkaufen etc zu gehen/fahren.wo man halt nur uum eine gewisse uhrzeit wieder zurück sein muss.
mehr fällt mir momentan nicht ein.

also jetzt schreibe ich mal einen ehrlichen Bericht über diese Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es wäre zufriedenstellend gewesen, wenn von anfang an auf die Ursache eingegangen wäre)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (hätte ich von anfang an Frau Weiss-Risse oder Herrn Hahn gehabt, wäre es wohl ein sehr zufrieden geworden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Tabletten zur Ruhigstellung on mass)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die Mühlen der Behörden mahlen langsam...)
Pro:
Herr Hahn, Frau Weiss-Risse, die Mitpatienten,
Kontra:
alles andere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1. Ausstattung

3 Bettzimmer, Duschen auf dem Gang aus denen rostiges Wasser raus kam, Zimmer sind sehr hellhörig, die Betten unbequem,

2. Essen

eine Katastrophe! Auf z. B. Unverträglichkeiten wird keine Rücksicht genommen.

3. die Behandlung & Therapeuten

die einzigen guten Therapeuten sind Herr Hahn und Frau Dr. Weiss-Risse. Leider zählte ich nicht von anfang an zu den Patienten der beiden genannten. Die ersten Wochen war ich bei einer anderen. Statt über meine Probleme zu sprechen, wurde das Gespräch immer auf irgendeine andere Person gelenkt. Auf die Ursache meines Aufenthaltes wurde erst eingegangen als ich bei Herrn Hahn in Behandlung war. Sport ist in dieser Klinik damals auch Fehlanzeige gewesen. In was die Klinik gut ist, ist den Patienten Tabletten zu verabreichen. Patienten müssen einen schriftlichen Bericht erstatten was sie am Wochenende und tagsüber gemacht haben. Außerdem muss ein Fragebogen ausgefüllt werden, der auch Fragen beinhaltet die die Therapeuten nun wirklich nichts angehen!!!! Fazit: nach 4 Wochen dort ging es mir schlechter als nach meinem Nervenzusammenbruch, wegen dem ich eigentlich da war. Nie wieder!!! Die Klinik hat mir absolut nicht geholfen. Und komischer weise sagen das auch die meisten der damaligen Mitpatienten.

4 Kommentare

Reiki am 30.12.2010

Wo hast du den diese Märchen her ? Wenn du diese Erfahrung selbst gemacht hast , weiß ich nicht wo du " angeblich " in Saffig gewesen bist. 3 Bett Zimmer gibt es dort nicht , Essen ist gut und wenn man mit den Köchen redet , wird auf alles geachtet.
Ich spreche und schreibe aus eigener Erfahrung.Mit Tabletten wird man garantiert auch nicht vollgestopft , eher das Gegenteil. Es wird viel eher mit Gesprächen versucht zu helfen , statt mit Medikamenten.
Persönlich würde ich jederzeit wieder dorthin gehen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Barmherzige Brüder Saffig

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles bestens :)
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 9 Wochen in der Klinik. Ich habe mich sehr wohlgefühlt dort, die Ärzte, das Pflegepersonal etc. waren sehr engagiert und freundlich. Die Patienten verstanden sich auch untereinander prima, habe dort tolle Menschen gelernt mit denen ich auch noch in Kontakt bin. Man kann dort prima Sport machen und auch das dort ein Atelier gibt wo man sich kreativ ausleben kann in freien Minuten fand ich super :) Ich kann die Klinik nur empfehlen.

2 Kommentare

dieterbohnenindenohren1 am 29.11.2011

schön das offensichtlich ein mitarbeiter der klinik sich mit diesem beitrag seinen arbeitsplatz erhalten wollte. so positiv schreibt kein patient.

  • Alle Kommentare anzeigen