Evangelisches Amalie-Sieveking-Krankenhaus

Talkback
Image

Haselkamp 33
22359 Hamburg
Hamburg

62 von 101 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

102 Bewertungen

Sortierung
Filter

Unfreundlich und geizig

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hebammen katastrophal. Man ist auf sich alleine gestellt. Keine Hebamme ins Zimmer gekommen. Man musste im Wehensturm selbst zum Kreißsaal obwohl ein Familienangehöriger eine Hebamme darum gebeten hat, zu kommen. Antwort war, die Patientin weiß, wo sie uns findet. War übrigens die älteste, die rum lief da. Stand im Türrahmen und fühlte sich nicht verantwortlich! Jedes Krankenhaus hat für die Babys ein Geschenk. Mütze etc. . Aber das Amalie nicht. Nein! Man bekommt ein Stillkissen und ein Schlafsack, wenn man bei der richtigen Krankenkasse ist. Eine Freundin hat kurz nach mir entbunden und hat dies erhalten. Traurig, dass man nur etwas erhält, wenn man die richtige Krankenkasse hat. Und sehr sehr sehr schade für die Armen Babys. Andere Krankenhäuser machen da keine Unterschiede. Da gibt's für alle eine Mütze oder einen Strampler! Es gibt eine Menge Baustellen in diesem Krankenhaus, was die Patientinnen betrifft!

Amalie Sieveking Krhs als klare Empfehlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gut durchgeplant)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
menschlich, kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde sehr freundlich und kompetent empfangen. Alle Abteilungen sind überaus zuvorkommend. Wenn man als Patient die Klingel betätigt, ist sehr schnell jemand da und hilft. Die Ärzte sind kompetent und menschlich. Versuchen unnötige Eingriffe zu vermeiden. Ich kann eine klare Enpfehlung aussprechen.

nicht empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17& 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur weil es geht gar nicht nicht gibt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

schlechte bis gar keine Planung
Kein fliessender Informationsfluss
es wird unter einander nicht geredet
Man wird als Patient und als Angehöriger eines Patienten allein gelassen und nicht ausreichend/ fliessend informiert.

Sehr zufrieden mit der Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sind sehr einfühlsam und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein sehr kompetentes Team aus Hebammen, Krankenschwestern und, wie in meinem Fall leider nicht vermeidbar, auch OP-Team. Alle sind sehr einfühlsam und sehr gut organisiert. Ich fühlte mich zu jeder Zeit gut aufgehoben. Selbst als ein Kaiserschnitt unvermeidbar wurde habe ich nie Panik bekommen da alle mich so gut aufgefangen haben. Ich bin trotz einer sehr langen und anstrengenden Geburt sehr gerührt von der Arbeit die dort geleistet wird. Ich kann diese geburtsstation nur allen empfehlen!

Erfahrungen im Amalie-Sieveking

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (War etwas verwirrend mit der Patientenanmeldung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Positive Atmosphäre, sehr nettes Team, Angebot des Familienzimmers
Kontra:
Keine Toilette im eigenen Zimmer
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Amalie-Sieveking-Krankenhaus haben wir damals gewählt, weil es im Vergleich zu anderen Geburtskliniken eine persönliche und gemütliche Note hat. Dieser Eindruck hat sich dann glücklicherweise auch bestätigt.
Durch den übertragenen Geburtstermin waren wir bereits vor der Geburt mehrfach zur Kontrolle dort und wurden jedes Mal toll versorgt. Jeder weitere Schritt wurde uns gut erklärt und mit uns abgestimmt. Außerdem wurde uns bereits bei diesen Besuchen das "leichte Flattern" vor der Geburt genommen und uns Mut gemacht.
Die Begleitung während der Geburt war für uns wirklich sehr gut. Von Anfang bis zum Ende hatten wir das Glück eine tolle Hebamme an unserer Seite zu haben! Auf meine Wünsche wurde jederzeit eingegangen und der Prozess durch die entspannte Art der Hebamme entschleunigt, sodass die Geburt für uns ein tolles Erlebnis wurde. Auch die Ärztin und die Hebammenschülerin waren klasse- Vielen Dank nochmal an dieser Stelle! Außerdem wurde uns nach der Geburt noch sehr viel Zeit für das erste Kennenlernen und Ankommen gelassen.
Auf der Wochenbettstation hatten wir ein Familienzimmer.
Angenehm war, dass die Untersuchungen am Vormittag stattfanden, sodass wir genug Zeit für das erste Kennenlernen hatten. Die Hebammen waren immer ansprechbar und bei Problemen usw. sehr hilfsbereit. Auch die ersten Stillschwierigkeiten konnten so schnell beseitigt werden.
Im Ganzen empfanden wir die Atmosphäre im Krankenhaus als sehr angenehm und überhaupt nicht "krankenhaustypisch". Durch die ruhige und angenehme Art des Teams haben wir uns wirklich sehr wohl gefühlt und in den ersten Tagen als "frischgebackene" Eltern gut begleitet.

Stummes Entsetzen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aushilfspersonal
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Schmerzen Stuffe 8 von 10
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man wird einfach NICHT als Schmertzpatient ernst genommen. Das ist entsetzlich, wenn mann aus den Krankenhaus mit Schmerzen raus kommt die einen in den Schweiß und Zitterkrämpfe treiben.

Unmögliches Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Ärztin in der Notaufnahme)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Physio sehr gut und freundlich. Röntgen schnell. Schmerzmittel wurden bei Bedarf angepasst)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Notaufnahme: Schnell, freundlich und kompetent
Kontra:
Pflegepersonal teilweise unmöglich
Krankheitsbild:
Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eingeliefert mit sehr starken Rückenschmerzen, jede Bewegung verursacht furchtbare Schmerzen. Aufnahme in der Notaufnahme freundlich und relativ schnell. Auch die Aufnahme auf der Station am späten Abend freundlichen und insgesamt sehr positiv.

Bis zum Morgen: Rücksichtsloses, unfähiges Pflegepersonal! Urinieren in Rückenlage wird pauschal als unmöglich abgetan, „da kommen Sie um einen Katheder nicht herum“. Komisch, am Abend war das noch kein Problem! „Kaffee in der Schnabeltasse? Ist doch nicht ihr Ernst. Sowas gibt’s nicht!“
Und so geht es weiter, incl. Lästern über Patienten auf dem Flur. Einfach unmöglich! Kann man auch Noten im Minusbereich vergeben?

Mehr Schein als ... Selbstbestimmte Geburt? Nein...

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Toilette auf dem Zimmer
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2014 mein erstes Baby im Amalie Sieveking Krankenhaus geboren. Trotz Beleghebamme bleibt diese Geburt bis heute leider ein furchtbares Erlebnis für mich. Ich wurde gezwungen im Liegen zu Gebären, obwohl mir eine andere Position lieber gewesen wäre. Die PDA wurde mir verweigert, weil die Geburt angeblich zu weit fortgeschritten war. Allerdings kam es dann noch zum Geburtsstillstand und alle Beteiligten murmelten hektisch miteinander, ich selber habe allerdings keine Informationen bekommen. Nachdem die Hebamme mir heftigst auf dem Bauch rumgedrückt und sich drauf gewuchtet hatte wurde ich ohne davon in Kenntnis gesetzt zu werden geschnitten und mein Baby mit der Saugglocke rausgezogen. Ich war nach dieser fürchterlichen Geburt total am Ende und konnte mich nur wenig freuen, schließlich wurde ich auch noch ohne Betäubung 1 Stunde lang genäht. Durch den gesamten Stress ließ auch der Milcheinschuss auf sich warten. Stillen war nicht möglich. Auf der Station gab es nette und weniger nette Hebammen. Ich wollte allerdings schnellstmöglich raus aus diesem Krankenhaus. Insgesamt hat es über 8 Monate gedauert bis meine körperlichen Verletzungen geheilt waren, die seelischen brauchten noch viel mehr Zeit. Noch heute schnürt es mir den Hals zu wenn ich an den besagten Kreissaal denke. Mein zweites Baby habe ich in einem anderen KH mit Chefärztin (!) bekommen, aufgrund der Erfahrung der ersten Geburt per KS und ich hatte das schöne Geburtserlebnis von dem viele berichten!! Ich wurde ernst genommen, hatte sehr einfühlsame Hebammen um mich herum und ich konnte mein Baby stillen.

Akute Oberbauchbeschwerden am WE

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die sehr zugewandten und hilfsbereiten Mitarbeiter
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Gallenblasenentfernung wegen akuter Entzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen anhaltenden starken Oberbauchbeschwerden in die Zentrale Notaufnahme gekommen, dort trotz Hochbetrieb in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre aufgenommen, Diagnostik von sehr zugewandtem Personal durchgeführt mit dem Ergebnis einer stationären Aufnahme auf der Allgemeinen Chirurgie. Zeit von Aufnahme in ZNA bis Versorgung auf Station ca.4 Std. Vor der Operation gute Aufklärung duch Chirurgen und Anästhesisten. Nach dem Eingriff sehr gute Betreuung im Aufwachraum und auf der Station. Insgesamt sehr zugewandte und hilfsbereite Mitarbeiter auf allen Ebenen. Große Auswahl an Mahlzeiten auf Station.

Positiv überrascht

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Belegarzt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre auf der Station
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufnahme gut koordiniert und nur geringe Wartezeiten. Arztgespräch und Gespräch mit dem Anästhesisten sehr freundlich, zugewandt und informativ.
Unterbringung im 2 Bettzimmer auf der Privatstation einwandfrei, Schwestern und Pfleger geduldig und nett. Große Auswahl an Speisen, durchweg schmackhaft. Freies WLAN und viele Fernsehprogramme zur Auswahl.

OP durch meinen Belegarzt Dr. S. - Orthopäde aus Volksdorf - komplikationslos durchgeführt. Kaum Schmerzen und gute Wundheilung.
Ich bin rundum zufrieden und würde jederzeit wieder in diese Klinik gehen.

Suboptimal

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr gute Beratung
Kontra:
s. Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern / EPU
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vier Dinge, weshalb ich unzufrieden bin:

a) Obwohl ich mich 2 Wochen vor dem Eingriff angemeldet und bei dieser Gelegenheit bereits um ein 1-Bett-Zimmer gebeten habe, wurde dieser Wunsch nur unter Vorbehalt zur Kenntnis genommen. Begründung: Das A-S-Kh ist ein "Akut-Krankenhaus". Was das mit den 1-Bett-Zimmern zu tun hat hat sich mir nicht erschlossen. Prompt wurde ich, wie schon bei einem gleichartigen Eingriff 3 Monate vorher, wieder auf der Station in einem 2-Bett-Zimmer "abgelegt".

b) Obwohl ich für den Eingriff einen Termin um 11.00 Uhr hatte, musste ich bis 15.00 Uhr warten, bis es so weit war.

c) Weder vor noch nach dem Eingriff gab es ein Gespräch mit dem Operateur. Auch der Stationsarzt hatte wohl keine Zeit für ein Nachgespräch. Im Entlassungsbrief fehlte ein Hinweis darauf, wer operiert hat. Den Namen habe ich erst auf schriftliche Nachfrage erfahren.

d) Obwohl in der Beratung eine Ablation mit Wärmeabgabe angekündigt worden war, wurde diese mit Kälteabgabe durchgeführt. Begründet wurde dies mit einem Defekt des dafür benötigten Gerätes.

Die Hölle auf Erden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
'''
Kontra:
'''
Krankheitsbild:
Sag
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor 3 Wochen habe ich mit vorzeitigem Blasensprung mein erstes und letztes Kind in dieser Klink zur Welt gebracht. Empfangen wurde ich genervt und unerwünscht von den Hebammen. Die wortkarge,unfreundliche Chefhebamme hat dann sehr unsanft die erste Untersuchung durchgeführt, ohne groß etwas zu erklären. Die Tage während der Einleitung ist keine Hebamme auf die Idee gekommen, mal zu gucken oder zu fragen, wie es einem geht. Da ich vor Schmerzen kaum laufen konnte, ist eine Freundin zu den Hebammen und hat gefragt, ob mal jemand kommen könnte, darauf meinte die älteste Hebamme da, wenn sie was will, weiß sie ja wo sie uns findet. Die ist mir schon beim CTG negativ aufgefallen, da ich ihrer Meinung nach einmal nicht richtig saß, hat sie mehrmals wiederholt, dass sie wegen mir keine Überstunden machen will! Dann war da noch eine kräftige dunkelhaarig gelockte Hebamme die es nicht mal für nötig hielt, sich vorzustellen so ein desinteressiert es Frauenzimmer habe ich noch nie erlebt! Meiner Meinung nach hat sie ihren Job verfehlt. Die Antibiotika Infusion ist mir so schnell reingejagt worden, dass ich es vor Brennen und Schmerzen nicht mehr aushalten konnte, zumal der Zugang auch schon verstopft war, ist die Hebamme da nicht drauf eingegangen und hat mich eingeschnapt weiter behandelt (mal wieder eine andere Hebamme). Auch mit Wehen ohne Pausen bin ich allein in einem Raum gelassen worden, obwohl ich schon Pressdrang verspürt habe und dieses auch geäußert hatte. Alles im ganzen empfand ich den Aufenthalt dort als große Körperverletzung. Nicht einmal eine Visite oder Nachuntersuchung am Entlassungstag hält die Klinik für nötig. Ich kann die positiven Bewertungen nicht nachvollziehen. Ich rate allen,für die Entbindung eine andere Klinik aufzusuchen! Zum Glück hatten zwei sehr liebe Hebammen Nachtschicht,bei denen ich mich gut aufgehoben gefühlt habe, sodass die Entbindung dann wenigstens noch einigermaßen schön verlief. Schade, dass meine Traumschwangerschaft so enden musste!

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
familiäre Atmosphäre
Kontra:
keine Toilette auf dem Zimmer
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt meines Babys verlief unkompliziert und wurde im Amalie Sieveking professionell von dem diensthabenden Hebammen/Ärzten begleitet. Wir fühlten uns sehr wohl. Da es recht schnell ging hatte ich die ganze Zeit lang eine Hebamme an meiner Seite. Die Unterstützung der Hebamme war in Ordnung; ich hätte mir etwas weniger Fragen und mehr situationsbedingte Ansagen gewünscht. Aber das ist bei jeder Schwangeren bzw Geburt anders. Nach der Geburt war das Baby die ganze Zeit über bei mir und wir konnten uns noch lange im Kreissaal ausruhen bevor es aufs Zimmer ging. Die Atmosphäre war sehr erholsam.

Die drei Tage nach der Geburt habe ich die Schwestern/Hebammen des Amalie durchweg positiv kennen gelernt. Alle waren zuvorkommend und bemüht dass es einem an nichts fehlte. Täglich wurde sich nach meinem Zustand erkundigt und ich wurde untersucht etc. Meine Fragen zum Stillen wurden geduldig beantwortet. Ich fühlte mich sehr gut versorgt und individuell betreut.

Von daher kann ich das Amalie Sieveking nur empfehlen. Die Wöchnerinnen-Station ist vielleicht nicht gerade die Modernste aber die Atmosphäre ist familiär und nett. Das Personal kümmert sich hier noch um die Patienten und fragt auch mal nach. Daumen hoch für dieses Krankenhaus!

Nicht noch einmal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Zu wenig
Kontra:
Zuviel.
Krankheitsbild:
Spontan Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 25 Std dort während der Geburt meiner Tochter. Ich hatte insgesamt in den 25 Std 6 Hebammen (2 Hebammenschülerinnen) und die, die mir bei der Geburt geholfen hat war zwar streng aber dennoch habe ich das da gerade gebraucht. Die beiden davor hätte ich am liebsten aus dem Fenster geschmissen. So frech und unsympathisch. Kaum die Klappe aufbekommen und wenn dann wurde man nur blöd angemacht.
Als die eine "nette" Hebamme den Wehentropf so hoch eingestellt hatte das ich mich wirklich nicht mehr bewegen konnte war ich fast soweit zu zuschlagen.
Die Anmeldung Wochen vor der Geburt war schon sehr unfreundlich und ich wurde schnell abgewürgt. Wünsche äußern machte keinen Sinn laut der Meinung der Hebamme.
Nett war auch das mitten im Dezember die Fenster auf der Geburtsstation ausgetauscht wurde und die Mütter kaum entspannen konnten bei dem Lärm. Noch besser war aber das mir 2 Bauarbeiter die gegenüber auf dem Dach waren zwischen die Beine schauen konnten. Sehr unprofessionell alles.
Dann wird man von den Hebammen angemacht weil das mit dem stillen nicht funktioniert hat.
Ich bin dann ab und zu in den Stillraum gegangen. Meine Maus war aber einfach zu müde (hat viel geschlafen) und hat nur 2x kurz dran genuckelt und ist direkt eingeschlafen also hab ich sie ins Bettchen gelegt und wollte wieder zurück aufs Zimmer. Da würde ich nacheinander von 2 Hebammen aufgehalten das sie trinken MUSS und ich soll es nochmal probieren. Ich meinte zwar es macht kein Sinn weil sie müde ist aber wollten die nicht hören. Und was war? Meine kleine war einfach nicht bereit und wollte schlafen DA konnten die Hebammen aufeinmal sagen das sie dann noch ne Std schlafen darf aber wenn das eine Mutter sagt dann ist es natürlich falsch.
Die einzigen Hebammen die dort ganz ok waren, waren die, die Nachtschicht auf der Station hatten. Die im Kreißsaal waren für die Tonne. Von ungefähr 10 die ich in den 3 Tagen "kennen gelernt" habe gab es 2-3 die nett waren alle anderen für'n Arsch.
Beruf verfehlt würde ich sagen.
Stress schön und gut aber man sollte mit hochemotionalen Frauen/ Müttern netter umgehen.

Falls ich nochmal ein Kind bekommen sollte dann ganz sicher nicht dort!

NIE WIEDER

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
gefäßverschluss linkes bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 26.06.2018bis17.07. 2018 Patient in diesem Haus.Ich habe nur negative Erfahrungen sammeln können.OP schlecht Betreuung schlecht Ärzte
teilweise keinerlei Erfahrung spez.der Arzt der mich operiert hatte.das ganze Umfeld hat mich krank gemacht.Bitte meiden Sie dieses Krankenhaus,wenn Sie gesund werden wolllen.
Heinz Hübner

1 Kommentar

CA01 am 24.07.2018

Sehr geehrter Herr Hübner,
zunächst einmal freuen wir uns mit Ihnen, dass wir Ihnen mit der Operation ihr linkes Bein retten konnten, welches nämlich bei Aufnahme in unser Krankenhaus stark gefährdet war.Es hat Sie mit dem leitenden OA der Abteilung ein äußerst erfahrener Operateur versorgt und ich kann somit Ihre Kritik daran nicht nachvollziehen.
Dass unter den heutigen Bedingungen mit knappen Ressourcen und Arbeitsverdichtung in allen Bereichen dennoch teilweise für den Pat. unangenehme Situationen entstehen, ist trotz größtem Bemühen aller Beteiligten nicht immer ganz zu vermeiden. Dieses gilt es dann vor Ort direkt zu besprechen, Pauschalurteile helfen da nicht weiter.
Ich hoffe dennoch für Sie, dass der Operationserfolg noch lange anhält und sich mglw. Ihr Gesamteindruck dadurch noch ein wenig relativiert.

Mit freundlichen Grüßen

Unterbringung in einem Innenliegenden Einzelzimmer .

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Der Arzt sehr freundlich , die Schwester bedingt .
Kontra:
Die angebotene Schonkost war mangelhaft . Brot ohne Aufschnitt !
Krankheitsbild:
Magen-Darm .
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Zimmer in dem meine Frau untergebracht war entspricht in keinster Weise den menschlichen Ansprüchen! Es war ein innenliegendes Zimmer ohne Fenster nach außen , Tageslicht nur über einen dunklen Lichtschacht , der Lärmpegel war unerträglich ! Es bestand Platzangstgefahr !

Tolles Krankenhaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Klinik nur weiterempfehlen! Die Hebammen und der Arzt nehmen sich sehr viel Zeit für die Patienten. Trotz langer Entbindung wurde mir viel Zeit gegeben. Die Hebammen und der Arzt sind sehr geduldig und einfühlsam.
Außerdem ist die Betreuung auf der wochenbettstation super.

Mein Sohn sagte Wunderheilung!

Onkologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wurde alles in sehr freundlicher Erklärt und es lief alles Hand in Hand
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich habe die Bewertungen gelesen und habe gesagt nur nicht in diese Klinik. Mein Artzt hat mich überredet und diese Klinik mir als sehr gut verkauft! Und er hat Recht!
Von der Aufnahme bis zur Entlassung lief alles super. Es wurde alles Erklärt es war immer Zeit für ein nettes Wort. Ich sollte 10-14 Tage bleiben nach
7 Tagen wurde ich schon entlassen, weil es mir wieder gut geht.
Negativ eine Nachtschwester und der wirklich unansehnliche Nachttisch.
Aber man muss auf noch verbessungs möglichkeiten haben.

Ich Danke dem Team, mir gehts wieder Richtig Gut.

Dem Teufel von der Schippe gesprungen

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hygiene wird hier großgeschrieben
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD mit Lungenemphysem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war drei Tage auf der Intensivstation und wurde dann auf eine andere Station verlegt. Insgesamt war ich 2 Wochen im Krankenhaus.
Ärzte, Krankenschwester und Pfleger, haben sich sehr gut und rührend um mich gekümmert, waren freundlich, lustig und kompetent, ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. In den zwei Wochen habe ich nur einen unfreundlichen Pfleger kennengelernt und da kann ich mit leben.
Ganz besonders toll war die Stationsärztin,
ihr ganzes Verhalten war sehr human und das obwohl ich kein Privatpatient bin.
Im letzten Jahr war ich zur Herzkatheder Untersuchung und auch da wurde ich genügend aufgeklärt und freundlich behandelt.
Was ganz wichtig ist, die Hygiene wird im Krankenhaus ASK sehr groß geschrieben und auch beachtet.

Intimsphäre

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der Arzt der mich operiert hat
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nur 3 Nächte im Anschluss an einer OP hier,hat gereicht kann ich nur sagen,bin förmlich geflüchtet.Ein Gewusel ohne Ende,Personal betritt die Zimmer grundsätzlich"ohne"zu klopfen sodass man förmlich vor Schreck aus dem Bett fällt......sorry aber ich komme selbst aus diesem Job und weiß was Personalmangel und Stress bedeutet aber Zeit zum Anklopfen war immer....auch Höflichkeit und Beachtung der Intimsphäre ist wichtig.Schmutzige,rostige Nachttische sind auch nicht grad lustig anzusehen.

Total zufrieden!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Könnte schicker sein aber das stört mich nicht so sehr!)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Spontane Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Oktober 2018 mein Baby im Amalie Sieveking Krankenhaus bekommen. Und ich fühlte mich sehr gut aufgehoben, alles hat toll geklappt und die aller meisten Hebammen und Schwestern waren super freundlich. (Eine etwas ältere Schwester war total unsympathisch und hat meiner Zimmergenossin bei den ersten Versuchen ihr Baby anzulegen nicht so toll geholfen.) Aber Alle anderen Schwestern und Hebammen und Kinderärzte waren sehr hilfsbereit und haben alles macht und getan damit es unserer ganzen Familie gut geht!

Pflegebedürftige sind sich selbst überlassen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Am Entlassungstage studenlang auf Papiere gewartet)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Patientenpflege, Sauberkeit in den Patientenzimmern,
Krankheitsbild:
Wassereinlagerungen in der Lunge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war nach Notaufnahme im Januar 2018 eine Woche als Privatpatient in stationärer Behandlung auf der Inneren. In dieser Woche hat die Familie die Körperpflege übernommen, da mein Vater als Patient in Pflegestufe II hierbei Unterstützung benötigt. Von Seiten des Krankenhauspersonals gab es keinerlei Unterstützung. Auch wurden meinem Vater keine Stützstrümpfe angezogen, obwohl dies aufgrund Wassereinlagerungen dringend angezeigt gewesen wäre. Die ärztliche Versorgung war in Ordnung, wobei es uns in dieser Woche nicht einmal gelang, einen Stationsarzt zu sprechen.
Zur Sauberkeit möchten wir anmerken, dass in der Woche des Krankenhausaufenthalts der Fußboden im Patientenzimmer dreckig war und blieb.
Es ist nicht damit getan, dass im Eingangsbereich eines Krankenhauses Desinfektionsmittel für die Hände angeboten werden. Das ist gut und richtig. Dennoch sollte eine gründliche und tägliche Reinigung auch in den Patientenzimmern Pflicht sein.

Sehr individuelle Betreuung. Ein guter Start ins Leben für meine Tochter

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
individuelle, freundliche Betreuung durch alle Ärzte und Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr begeistert von der fachlichen und persönlichen Betreuung während und nach der Geburt meiner Tochter. Ich hatte große Angst vor der Geburt und schon im Vorwege wurde sehr individuell auf mich eingegangen. Ich hatte ein Vorgespräch mit dem Chefarzt und mehrere Ultraschalltermine bei einem sehr freundlichen Oberarzt, der sich viel Zeit genommen hat.
Auch während der Geburt wurde ich mit viel Geduld betreut und schlussendlich wurde auch meine Entscheidung zum Kaiserschnitt im richtigen Moment respektiert, nachdem es in der Austreibungsphase nicht so recht voran ging.
Auf der Station waren alle Schwestern und Ärzte jederzeit ansprechbar für Fragen, auch wenn ich mehrfach Hilfe beim Stillen brauchte oder medizinische Fragen hatte. Ich kann die Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen und bin sehr dankbar für die gute Betreuung!

Herzkathederablation

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamtablauf gut
Kontra:
Nächtliche Betreuung verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 11.12.17 und 12.12.-13.12.17 war ich zwecks Schluckecho und einer Herzkathederablation Patientin in dieser Klinik. Das voran geführte Aufklärungsgespräch, die Patientenaufnahme, die Schluckecho Untersuchung und die eigentliche Operation inkl. aller Vorbereitungen und Betreuung verlief für mich zu meiner vollsten Zufriedenheit. Das Pflegepersonal war freundlich und fürsorglich, bis ich dann am Abend auf die Station gebracht wurde. Da ich einen Druckverband im Leistenbereich hatte (sollte um 24:00 Uhr entfernt werden ), 10 Std. auf dem Rücken liegen musste und somit auch nicht aufstehen durfte, war hier die Versorgung nicht mehr so fürsorglich. Auf meine Bitte mir etwas zutrinken zu bringen habe ich 1 Std. warten müssen und auch erst bekommen, nachdem ich mit einigen Verrenkungen an die Klingel kam. Um 24:00 Uhr kam natürlich keiner um meinen Druckverband zu entfernen. Gegen 00:30 Uhr habe ich nach der Nachtschwester geklingelt und darum gebeten mir den Verband abzunehmen, bevor ich auf die Toilette muss . Diese wusste erstmal nichts davon und als sie Licht über meinem Bett anschalten wollte, ist sie auch noch auf mich raufgefallen, weil das Bett nicht festgestellt war. So etwas geht gar nicht. Aber bereits mit der Tagesschicht lief wieder alles besser. Fazit : ich würde wieder dieses Krankenhaus wählen.

Optimiert Eure Notfallambulanz! Gynäkologie top!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Nebensächlich)
Pro:
Gynäkologie
Kontra:
Notfallambulanz
Krankheitsbild:
Rupturierte Ovarialzyste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich möchte an dieser Stelle zwei Bereiche bewerten:
1.:die Akutbehandlung
Ich wurde gegen 7:30 am Reformationstag per Rettungswagen ins Amalie gebracht. Ich hatte starke Unterbauchschmerzen und Kreislaufprobleme! Die Betreuung an dieser Stelle halte ich für absolut inakzeptabel- ich musste knapp zwei Stunden im Flur warten, bis mich überhaupt jemand betreute! Nähere Einzelheiten erspare ich jetzt, aber im Notfall möchte ich nicht noch einmal ins Amalie gebracht werden, das Management sollte dort dringend optimiert werden. Auch an Feiertagen muss eine zügige Betreuung der Notfallambulanz gewährleistet sein!
2.: die weitere stationäre Behandlung durch die Gynäkologie
Die weitere Behandlung möchte ich ausnahmslos loben: ich wurde von verschiedenen Gynäkologinnen betreut, die allesamt sehr vorsichtig mit mir waren und das Beste für mich erwogen haben. Die Entscheidung zur OP hat sich die Ärztin nicht leicht gemacht- die OP verlief für mich problemlos, ich konnte bereits am nächsten Tag entlassen werden.
Mein Fazit hier: ich halte die Gynäkologie fachlich für sehr kompetent, geplante Eingriffe verlaufen dort sicherlich sehr gut, würde ich dort auch wieder machen lassen!

Fazit des Fazits: gesund ist doch immer noch am besten!

Herablassend und unfreundlich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Patienten werden schlecht behandelt
Krankheitsbild:
Entzündung im Rachenraum und Ohrenschmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Personal in der Notfallaufnahme ist herablassend und unfreundlich. Das Ziel ist es mit diesem Verhalten Patienten abzuwimmeln. Meiden Sie dieses Krankenhaus, hier will man ihnen nicht helfen.

Ein drittes Mal Amalie wird es für ich nicht mehr geben.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Personal bemüht sich, ist aber total überlastet
Kontra:
Ältere Menschen werden schnell als begriffsstutzig von den Ärzten hingestellt, nicht ernst genug genommen!.
Krankheitsbild:
Thromboseverdacht und Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es geht um die Station 1d.

Eingeliefert mit Notarzt am Freitag. Atemnot und Verdacht auf Thrombose.

Mein Notfallspray von zu Hause nicht bekommen, nur Inhaliermöglichkeit, wozu jedoch jeweils das Sauerstoffgerät abgebaut und die Inhaliervorrichtung angebaut werden musste. Das sollte ich 4x am Tag machen. Schwestern keine Zeit, so habe ich es selbst machen müssen, ich war immer kurz vor dem Erstickungsanfall. Der Stationsarzt hat mir mein Spray nicht gegeben, er meinte, ich solle die Schwester rufen, die aber keine Zeit hatte. Es gäbe kein Spray - nur die Inhaliermöglichkeit, sagte er mir jeden Tag.

Nachts keine Ruhe, ständiges Klingeln auf dem Flur und Türenschlagen.

Im Nebenbett lag der Besuch bei der jungen ausländischen Patientin (Mutter, Vater und 3 Söhne ab 10 Jahren) mit im und auf dem Bett(!) Der Freund der Patientin kam abends und ging auf die Toilette, die für das Damenzimmer war!! Die Schwestern und Pfleger sagten nichts dazu!

Die Schwestern sind freundlich, versprechen gleich wieder zukommen, und dann tut sich nichts. Wer nicht mehr laufen kann, so wie ich wegen der Thrombose ist völlig abhängig.

Ich rate keinem älteren Menschen sich in dieses Krankenhaus zu begeben, wenn nicht ständig Angehörige aufpassen!

Ich habe morgens eine Thrombose-Spritze vom Nacht-Pfleger bekommen, und danach wollte mir die Schwester noch eine geben. Da war ich völlig verunsichert.

Bin zum Glück am Mittwoch wieder entlassen worden. Allerdings weiterhin mit den gleichen Schmerzen im Bein und schlimmerer Atemnot durch die Zustände als zuvor.

Lieber einen großen Bogen um dieses Krankenhaus machen !

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette Schwestern
Kontra:
so ziemlich alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester lag bis vor 8 Tagen in diesem Krankenhaus und nach Diagnosestellung hätte man sie meiner Meinung nach in ein Krankenhaus mit entsprechender Fachabteilung verlegen müssen, da das Amalie keine Onkologie. Sie hätte auch viel schneller wieder nach Hause gekonnt in eine qualifizierte Behandlung, hätte man nicht ständig Untersuchungen und Eingriffe verschoben.
Bei dem letzten Eingriff, einer Portanlage ist auch scheinbar etwas schief gelaufen, denn das Ding funktionierte nicht und war umgeknickt. (fehlende Funktionsprüfung?????? ) Daraufhin mußte sie wieder ins Amalie um mit einem Herzkatheter den Port zu reparieren. Hat nicht geklappt. Man war auch nicht in der Lage die operative Neuanlage am selben Tag durchzuführen .
Stattdessen wollte man eine alte schwer krebskranke Frau bis zum nächsten Tag auf dem Stationsflur liegen lassen. Es ist eine Schande, was man dort mit Menschen macht, die sich nicht wehren können.
Sie hat auch während der Stunden in der Notaufnahme nichts zu essen und trinken erhalten, sondern mußte es sich kaufen !!!

1 Kommentar

Josepha am 05.10.2017

Habe mich leider vertippt: Jahr der Behandlung war natürlich 2017 !!!!

Ich war in guten Händen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verengung Venen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gewissenhafte Behandlung und Betreueung.
Mitarbeiter sehr freundlich und engagiert.

Empfehlenswerte Orthopädie

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
absolut kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann erlitt nach einem Sturz eine Wirbelsäulenfraktur, die in einem anderen Krankenhaus festgestellt wurde. Das Ganze fand an dem Wochenende statt, an dem der G20-Gipfel in HH tagte. Wir suchten verzweifelt eine Klinik, die uns aufnahm und fanden Hilfe im Ev. Amalie-Sieveking-Krankenhaus. Wir bekamen umgehend einen Termin für eine bildgebende Untersuchung, die eine instabile Fraktur ergab. Eine sofortige Operation war geboten. Da mein Mann Krebspatient war und unter starken Schmerzen litt, ein Schock. Er wurde dann vom Chef persönlich operiert und das minimalinvasiv. Der Arzt nahm sich viel Zeit, alle Fragen zu beantworten und stellte so ein erstklassiges Vertrauensverhältnis her. Die OP wurde von ihm hervorragend durchgeführt. Auch war eine sehr gute Schmerzeinstellung nach der OP gegeben und das trotz des Umstandes, dass mein Mann an eine hohe Gabe von Schmerzmittel gewöhnt war. Die stationäre Betreuung war ebenfalls außerordentlich gut. Wir können das Krankenhaus und diese Fachabteilung nur wärmstens empfehlen und möchten noch einmal allen Beteiligten unseren Dank aussprechen.

Nicht nochmal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt meines ersten Kindes. Wenn man rein das medizinische betrachtet war wohl alles ok, wir sind beide am Leben und gesund. Allerdings sind die Hebammen und Schwestern dort sehr unterschiedlich und es kommt massiv drauf an an wen man gerät. Ich war zehn Tage über Termin, hatte schon nen Termin zur Einleitung und bekam fünf Stunden davor dann doch noch spontan Wehen. Angerufen, hingefahren. Die Hebamme die die Aufnahmeuntersuchung durchgeführt hat war, naja, wir passten wohl nicht zueinander. Kommt vor, wäre halb so wild gewesen. Da die Geburt sich insgesamt über knapp 30 Stunden hingezogen hat hab ich zwei Schichtwechsel erlebt. Die zweite Schicht bescherte mir eine Hebamme die ich, hätte ich vor Schmerzen nicht kaum noch was mitbekommen, aus dem Fenster geworfen hätte. Wehenförderndes Mittel in mich rein, halbe Stunde CTG, Finger rein und das wars. Keine Info über garnix. Nach weiteren 8 Stunden ist mir dann der Kragen geplatzt und ich hab gefordert dass langsam mal was getan wird oder mir wenigstens gesagt was passiert. Darauf reagierte sie unheimlich zickig und unverschämt und ließ durchblicken dass sie von einer Erstgebärenden genauso viel Routine erwartet wie sie sie hat. Irgendwann ging es dann doch weiter mit der Geburt und die Hebamme die meine Maus dann auf die Welt geholt hat war klasse. Jedenfalls als ich sie später getroffen hab, während dessen hab ich nichts mehr mitbekommen :)

Am Samstag Morgen war meine Tochter geboren. Irgendwann am späten Sonntagnachmittag raunzte mich eine der Schwestern dann an warum ich zum wickeln nicht in die Säuglingsstation käme und war schwer irritiert als ich ihr sagte dass ich von der Existenz einer solchen nichts wüsste. Sie führte mich dann dorthin, aber für einen Crashkurs Säuglingspflege war wohl keine Zeit mehr.

Unterm Strich habe ich mich dort eher als Störfaktor denn als Patientin gefühlt und werde den Teufel tun und nochmal dort entbinden.

Für routinierte Mütter denen es nur darum geht zuhause nicht aufräumen zu müssen nachdem sie geboren haben mag es da aber gut sein, man kann da tagelang seine Ruhe haben ohne von Schwestern oder Ärzten gestört zu werden. (Der letzte Satz kann Spuren von Sarkasmus enthalten.)

1 Kommentar

JayJay14 am 09.08.2018

Hallo Fnordine.
Ich kann dir da nur absolut zustimmen.

Kompetent, bemüht und sehr freundlich

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich befand mich in guten Händen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ab und zu längere Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (unmodern)
Pro:
Sehr bemüht
Kontra:
unmodern
Krankheitsbild:
Darmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin heute am 18.7.17 entlassen worden und war einige Tage wegen einer Darmentzündung im Amalie.
Ich habe noch nie so tolle Ärzte und Krankenschwestern auf einem Haufen gesehen.Da ich mich sehr anstelle und große Schwierigkeiten mit Spritzen Kanülen und diesem ganzen Kram habe, wurde mir diesbezüglich sehr geholfen.Alle waren sie mitfühlend und halfen mir, wo sie konnten.Ich kann natürlich nur von der Station 1b sprechen, weil ich auf dieser lag.Ich musste mich einer Magenspiegelung und einer Darmspiegelung unterziehen.Ich hatte solche Angst und hab ganz schön rum-geheult. Die Schwestern, die diese Spiegelungen vorbereiten und einen in Empfang nehmen, haben so lieb versucht mich zu beruhigen, hielten meine Hand und waren einfach zauberhaft . Ohne die ganzen netten Krankenschwestern hätte ich das nicht so gut überstanden.Aber nicht nur die Schwestern, sondern auch die Ärzte, waren super. Sehr bemüht, herauszufinden, was man hat. Das Krankenhaus ist zwar von der Austattung her, nicht das modernste ( wie z.b Fernseher oder auch die Betten), aber das habe ich gerne, für eine solch super Behandlung, in Kauf genommen. Der Fernsehapparat war wirklich eine Katastrophe und dazu noch total überteuert.Das Essen fand ich ganz okay.Ich hoffe wirklich sehr, nicht wieder ins Krankenhaus zu müssen, aber wenn ich müsste,würde ich ins Amalie wollen.

Op nach Achillessehnenriss

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gutes Behandlungsergenis - verbunden mit schneller Mobilität
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Achillessehnenriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2017 riss mir beim Tennis die linke Achillessehne. Da die Indikation eindeutig war, wurde ich schon am nächsten Tag operiert. Die OP war sehr kompliziert, da die Sehne vorgeschädigt war. Nach 6 Wochen Ruhigstellung in einem Spezialschuh war ich relativ schnell, und
ohne Krücken, wieder mobil.

Die anschließende intensive Physiotherapie war nur deshalb möglich,
da das OP-Ergebnis sehr positiv war.

Die OP und den postoperativen Klinikaufenthalt bewerte ich als außergewöhnlich gut.

Scvhlimmer als vorher

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Eingriff - Entfernung der Gebärmutter wurde erst kurz vor dem Eingriff -nich in der Vorbesprechung - erwähnt.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Auskunft in der Verwaltung über Kosten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Manchmal Trost durch Ärztinnen
Kontra:
Barsche Art der Schwestern
Krankheitsbild:
Beckenbodenstraffung
Erfahrungsbericht:

Nun ist es schon fast ein halbes Jahr her, dasss ich vom 19. 12. 2016 bis 11. 1. 2017 in diesem Krankenhaus war. Ursprünglich sollten es "nur 3 Nächte" sein. Dann zwei weitere OPs - die Narkose nie vertragen. Urteil der 'Ärzte - "keine Erklärung, unsere OP ist geglückt, dass Sie geößere Probleme haben als vorher, ist Ihr persönliches Pech" - die Schwestern - bis auf zwei, deren Namen ich nennen kann - waren sehr unfreundlich.
Das Bettgestell war "klebrig" und ungereinigt, bei einem heftigen Schüttrelfrost nach der 3. OP - "Sie müssen eine halbe Stunde warten, die Schwestern sind Kaffeetrinken - zweite Bettdekce haben wir nicht." Weitere Einzelheiten habe ich noch genug.
Apfelsaftschorle - auch verdünnt - gab es nur ganz wenig - das sei nicht drin im Kontingent.
Ich habe zwei Zettel von der erwünschten Rückmeldung ausgefülllt - bekam aber keine Antwort drauf.

1 Kommentar

Josepha am 05.10.2017

Schon sehr eigenartig, dass die ach so kompetenten Ärzte dieser Klinik nie Schuld am Misslingen der OPs haben. Bei meiner Schwester schon 2x passiert!

Alles super!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gehirnerschütterung Schleudertrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde mit dem Rettungswagen nach Autounfall eingeliefert. Man hat mich in der ZNA sofort untersucht und mit Medikamenten behandelt. Nach nur einer Stunde war ich schon komplett durchuntersucht mit Ultraschall und CT. Dann aufs Zimmer. Sehr schick und bequem. Sehr nette Ärzte und Pflegepersonal. Würde jederzeit gerne wiederkommen - wenn auch am liebsten nur zu Besuch ... .

freundlich und kompetent!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kurze Wartezeit
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Stumpfes Bauchtrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl mein Freund polnischer Staatsangehörigkeit ohne aktuelle Versichertenkarte nach einem Leitersturz mit stumpfen Bauchtrauma von mir dort eingewiesen wurde, hat man ihn ohne wenn und aber vorbildlich versorgt und äußerst freundlich behandelt. Daran könnten sich einige grosse Asklepios Kliniken in Hamburg mal ein Beispiel nehmen!
Vielen Dank!!

"Wieder auf die Beine gestellt"

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ein Badezimmer für zwei ältere Einzelzimmerbewohner kann leicht zu Problemen führen)
Pro:
tolle Umsorgung und Gefühl von Sicherheit
Kontra:
Krankheitsbild:
geriatrische Reha
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 75jährige Mutter wurde nach drastischer Verschlechterung ihres Allgemeinzustandes, verbunden mit stärksten Schmerzen bei chronischer Osteporose, auf die geriatrische Reha überwiesen. Sie lag ca. 2 1/2 Wochen dort und fühlte sie rundum gut betreut und aufgehoben. Das gesamte Personal, beginnend bei der tollen Oberärztin, über das Pflegeteam bis zu den Servicediensten erlebte meine Mutter sorgend und helfend. Brauchte ich als Angehöriger eine Auskunft, wurde stets versucht zeitnah und ausführlich diese zu geben oder ein Problem zu lösen.
O-Ton meiner Mutter "Ich fühle mich hier sauwohl". Ich glaube, sie wäre gern für immer dort geblieben. ;-)
Wie häufig im Leben kommt man nicht mit jedem Menschen gleich gut aus oder stimmt immer die Chemie, dass ist aber normal und überschattet in keinster Weise die tolle Arbeit und Atmosphäre der
Abteilung.

Kompetenz und Wertschätzung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der gute Geist des Hauses war zu spüren
Kontra:
Die OP-Vorbesprechung verlief nicht ganz so glücklich, da sie von anderen Ärzten als den nachher behandelnden durchgeführt wurde
Krankheitsbild:
Beckenbodenrekonstruktion mit Netz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich 4 Monate ständig eine Blasenentzündung hatte, fand eine Uro-Gynäkologin im Amalie endlich den Grund für meine Beschwerden. Eine OP wurde nötig. Ich wurde in der gesamten Zeit meines Aufenthaltes von allen Personen äußerst kompetent und freundlich behandelt. Der Anästhesist versicherte mir noch kurz vor der OP, dass er alles tun werde, damit meine üblichen Narkose-
Unverträglichkeiten nicht auftreten. Das ist ihm auch gelungen! Auch die Uro-Gynäkologin drückte mir direkt vor der OP noch einmal die Hand. Tat gut! Ich hatte in der Zeit Geburtstag, wurde am Morgen von Schwestern, Pflegern und der Service-kraft mit einem mit Blumen und Obst geschmückten Frühstückstablett singend beglückwünscht, alle mich behandelnden Ärzte einschließlich Anästhesist kamen im Laufe des Tages zum Gratulieren vorbei.
Das Zimmer war sehr schön, das Essen ausgesprochen gut, das Angebot in der Lounge für die Besucher
vorbildlich.

Ärzte und Verwaltung bilden qualitativ keine Einheit!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Moderne (Empfang) trifft Realität (Stat. 2d))
Pro:
Ärzteschaft absolut lobenswert, sowohl in der Vor- als auch in der Nachbereitung
Kontra:
Patienten sind Menschen - mit denen kann man auch sprechen, liebe Verwaltung!
Krankheitsbild:
PAU an der Bauchaorta, Stent erforderlich
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine gemachten Erfahrungen in dieser Klinik sind zwiespältig:
Ärzteteam= überzeugende Arbeit (PAU!) geleistet, ganz im Gegensatz zur Verwaltungsseite/ den Strukturen - hier gibt es in mehrfacher Hinsicht Optimierungsbedarf!
Gründe:
1) Vor der Op musste ich mich um 7.15h auf der Privatstation 4 b (oder war es 4e?) einfinden. Hier wurde mir kurz und knapp gesagt, dass ich im sogenannten "Vorbereitungsraum" auf die Op vorbereitet werden würde. Dort lagen nun bald nicht weniger als vier Männer, die der Dinge harren mussten... Ein für mich sehr zweifelhafter Raum! Gegen 10.15h, also nach exakt 3 Std. Verweildauer, wurde auch ich zur Op gebracht - die dann wiederum um ca. 11.15 durchgeführt wurde. Welch ein langes Warten!
2) Wieder zum Leben erweckt, fand ich mich im sogenannten "Überwachungsraum" wieder - gut verkabelt und mit einer Bettnachbarin, deren Anblick mir wg. eines Vorhanges verwehrt blieb. Hier begann nun ein Szenario, dass mir in den nä. 18 Std. den letzten Nerv raubte!! Die ältere Dame neben mir röchelte oder schnarchte, im schlimmsten Fall beides zusammen, so sehr, dass selbst die eilig besorgten "Ohropax" keine Wirkung zeigten... Hinzu kam ein in regelmäßigen Abständen ertönendes Warnsignal von den benachbarten Apparaten, so dass ich mich genötigt sah, nachts mehrfach die Schwestern um Abhilfe zu bitten - die wiederum hatten alle Hände voll mit anderen lieben Menschen (?) zu tun, so z.B. einem Patienten, der regelmäßig die Nachtruhe mit einem eindringlichen HALLO" - und das bitte zehnmal hintereinander... komplett aufhob! Es war eine Horrornacht!!
3) Ohne Kommentar wurde ich am nä.Vormittag statt zur Privatstation in die Stat. 2d verbracht - ein Zweibettzimmer mit einem Flair der 70-er Jahre (BAD!), Stuck an den Decken, einem Fernseher und sinnigerweise auch nur einer Fernbedienung... aber eben für 2 gedacht! Motto: Wer war zuerst hier? PS: Privatzimmer? Fehlanzeige!
4) Nach 2 Tagen habe ich mich von meiner Frau abholen lassen - um mich zu erholen!

Carotisstenose

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Verengung der Halsschlagader
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 26.01.2017 vom leitenden Oberarzt Dr. Heldt wegen einer hochgradigen Verengung an der Halsschlagader links operiert. Das erste Gespräch zur Klärung einer möglichen Operation führte sehr freundlich und ausführlich Dr. Stohn. Zur weiteren Abklärung wurde ich extern an Professor Arning überwiesen. Es folgten dann vorbereitende Untersuchungen zur Operation und weitere Gespräche mit einer Narkoseärztin und dem Chirurg. Alle Gespräche waren ausführlich, meine Fragen beantwortet und meine Sorgen durch sehr grosses Verständnis genommen. Der Ablauf war gut organisiert. Die Operation erfolgte 2 Tage nach den Untersuchungen. Ich wurde sehr nett vorbereitet, es wurde jederzeit erklärt, was passiert, auch ich musste kurzfristig warten aufgrund eines Notfalles, was mir ebenfalls erklärt wurde. Ich empfand die Operation mit lokaler Betäubung nicht als komplett schmerzfrei, aber es war auszuhalten. Ich fand es gut, dass man dadurch jederzeit kontrollieren konnte, ob alles ok ist. Die gesamte Betreuung nach der OP war sowohl auf der Bewachungsstation als auch auf der Station 2d sehr aufmerksam, sehr freundlich und umfassend. Ich fühlte mich bestens aufgehoben und versorgt. Medizinisch und auch im Hinblick auf die Unterbringung. Das 2Bett Zimmer war hell und sauber. Da das Essen für anscheinend sehr viele Patienten eine grosse Bedeutung hat, sei gesagt, dass es mit drei verschiedenen Hauptgerichten, normal leicht und vegetarisch, prima vielseitig ist, nur oft zu stark gesalzen. Frühstück und Abendbrot ebenso wählbar und mit viele Extras versehen. Auch fand ich es sehr gut, dass es immer eine Nährwertangabe zum gereichten Essen gab. Ich habe die Klinik repariert und glücklich verlassen.

Weitere Bewertungen anzeigen...