• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

KRH Klinikum Agness Karll Laatzen

Talkback
Image

Hildesheimer Straße 158
30880 Laatzen
Niedersachsen

30 von 74 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
keine gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

74 Bewertungen

Sortierung
Filter

nie wieder dieses krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Hygiene ? ungenügend kein Standart nach Vorschrift
Krankheitsbild:
notfalleinlieferung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme zügig, Station entspricht nicht den aktuellen Hygienevorschriften: Haltegriffe

(Verchromung blättert ab, Einrichtung nicht antimikrobakteriell), Zimmer wird nicht richtig gereinigt, Staub auf Lichtleiste wurde nicht entfernt.
Betten augenscheinlich nicht desinfiziert. Farbe am Türrahmen blättert groß flächig ab.Fussbodenfugen rissig.




Auf Fragen wurde ausweichend geantwortet bzw.

gar nicht. Es müsste weiter "geforscht" werden.
Ärztin überfordert ? Keine Behandlungsvorschläge.

Auf keinen Fall in dieses " Krankenhaus"

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Völlig unfähig)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Völlig unzufrieden mit dem Oberarzt der Narkose)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Völlig veraltete Pflegezimmer)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Oberartzt der Narkose ist bei der Aufklärung des Patienten völlig unfähig. Bei Fragen gibt er nur unzureichende Auskunft und verbreitet Ängste.

Die Stationen sind völlig veraltet.

Kompetent

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
CAM-Impingment
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Mai 2018 zu einer Hüft–Arthroskopie im Klinikum in Laatzen. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und die Ärzte und Schwestern waren sehr nett und kompetent. Den Herrn Professor kann ich nur wärmstens empfehlen! Zwar kann ich noch nichts über den langfristigen Erfolg meiner OP etwas sagen, aber bis jetzt fühlt sich alles gut an.
Das Zimmer in dem ich lag war ein 2-Bett Zimmer und neu renoviert. Normal waren auf der Station aber 3-Bett Zimmer. Das Essen war nichts besonderes, aber in Ordnung.

Schlechtes Klima

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nö go)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung/Arzt liess sich nicht blicken)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ohne Arzt keine Bwhandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gehilfen sind unfreundlich und wirken genervt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (70ziger Jahre)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie/Kreuzbandriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Arrogantes Personal.Führten sich auf als wären sie was besseres.Waren nicht in der Lage mehr als zwei Sätze von sich zu geben.Als Patient kommt man sich vor als wäre man lästig und störe sie bei etwas wichtigen.Wahrscheinlich ist man zu Höheren berufen und arbeitet da nur notgedrungen.Einen Arzt bekam ich nicht zu Gesicht.Auch auf mehrmaligen Nachfragen nicht.Wäre nicht üblich war die kurze knappe Antwort der schwesterhelferin.Die spielte sich auf als wäre sie die Ärztin.
Einmal und nicht wieder!!!
Ich werde das meiner KK melden.Schreckliche Atmosphäre.
Ich fühlte mich mit den Beschwerden nicht ernst genommen. Einen Befund gibt es erst in drei Tagen.

Dickes Lob

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Mitdenkendes und mitfühlendes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein dickes Lob an das Personal des gesamten Krankenhauses, insbesondere an die Mitarbeiter der Stroke Unite und der Neurologie, inklusive der Therapeuten (Physio, Logo, Ergo). Mein Vater hatte auf Dienstreise in Hannover einen Schlaganfall und wurde auf die Stroke ins Agnes Karll Krankenhaus gebracht. Es wurde wirklich alles für ihn getan, um ihn möglichst schnell wieder auf die beine zu bekommen. Die Mitarbeiter waren, trotz Personalmangel und stress, immer freundlich und dem Menschen zugewandt, fachlich auf einem hohen Niveau. Auch wenn das Krankenhaus an sich in einem renovierungsbedürftigen Zustand ist, ändert das nichts an der wirklich guten Qualität der Behandlung!

Kniegelenk in Neurologie!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (furchtbar)
Pro:
tolle Physiotherapie
Kontra:
Depremierende Zustände
Krankheitsbild:
Kniegelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr renovierungsbedürftig,kalt, trostlos, deprimierend! Eingangshalle mit Aufenthaltsgelegenheit für Besucher wirkt wie der Flur eines Arbeitsamtes 1970.Auch dort ist es zugig u.sehr unbequem,selbst für Besucher. 2 Zimmer (6 Personen!) müssen sich ein Bad/Toilette teilen. Zwei Pfleger haben einen orientierungslosen, halbnackten,älteren Herrn auf dem Flur einfach laufen lassen. Der eine sagte, er hätte Feierabend ( es war Nachmittags), der andere sagte er würde "den" nicht kennen. Ich habe mich natürlich darum gekümmert... Das alles macht selbst Besucher krank.

Agressive Krankenschwestern und unfreundliche Ärzte

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlechte Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechte Betreuung des Patienten. Patient würde 2 Tage mit Urinierter Kleidung gelassen ,ohne es denn Angehörigen zu sagen damit man neue Kleidung besorgen kann. Ich musste meine Mutter selber waschen und neu ankleiden was für mich kein Problem war. Mir geht es darum das es uns nicht gesagt wurde,haben es auch nur gemerkt weil es nach Urin roch. Eine Schwarze Krankenschwester war sehr unfreundlich . Meinte Schwester hat sie nur gebeten ihr zu zeigen wie man das Bett am Kopf hoch und runter fahren kann. Dabei wurde sie sehr agressiv und unfreundlich. Und hat meiner Mutter so heftig gezogen das sie, sie mit einem Kabel am Auge getroffen hat. Darauf hat meine Schwester gesagt sie soll bitte aufpassen und vorsichtig sein ...dann wurde sie sauer und hat meiner Schwester sogar gedroht das meine Mama noch noch bleibt und wir ja nachhause gehen werden und sie lieber ruhig sein soll.
Wir wollten ein Privat Zimmer haben das wir aus eigener Tasche zahlen wollten aberes wurde angelehnt auf eine unfreundliche art und Weise.
ALSO ICH BIN SO SCHOCKIERT VON DEN ÄRZTEN UND DEN KRANKENSCHWESTERN . SEHR SCHLECHTER BETREUENG UND UNFREUNDLICH UND FAUL .

unfähige Personal

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Würde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist eine bodenlose Frechheit von der Notfallaufnahme in der Nacht zu äußern warum sind sie nicht früher gekommen und man müsste die Kosten fpr einen transport mächtig ansteigen lassen damit sich die Leute keinen Krankenwagenrufen????????dann sich näcjstem Tag anhören zu müssen sie haben ja so laut gestört vor Schmerzen das man sie bis ins Stationszimmer hören könnte ????halloo eine Frage ist das Personal überfordert?????????also wenn die pflegekraft damot überfordert ist dann definitiv verkehrte Berufswahl ..dann bekommt man zu Mittag nix zu Essen wegen der Op ist es zu viel verlangt das Essen an die Seite zu stellen ,nein gibt's nichts zu Essen muss man warten bis zum Abendbrot ????unglaublich das ist echt menschenunwürdig und ich persönlich werde kein Fuß freiwillig in dieses KH setzen...man müsste damit echt an die Öffentlichkeit gehen ????

Furchtbares Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Absolut das schlechteste Krankenhaus in Hannover und Umgebung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (was für eine Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (soweit vorhanden sind die Ärzte kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung alles muss man erfragen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ausstattung aus den 18. Jahrhundert)
Pro:
Die U-Bahnanbindung
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also, mein erster Eindruck war nicht schlecht. Nach Einweisung von meinem Hausarzt in die Notaufnahme dauerte es 20 min. Bis ich dran war. Hierfür ein Plus. ABER.... Während meiner Aufnahme wegen eines Analabzesses der nach dreistündiger Wartezeit, nach Einlieferung am Vortag in das Henriettenstift,unter höllischen Schmerzen, geöffnet wurde, musste ich nun hier im AKK, nach Einweisung und Anmeldung von meinem Arzt zur OP, darum beteln ein Bett zu bekommen. Erst die Aussage, dass ich unter schweren Depressionen und einer Angstörung leide, verhalf mir zu einem Bett. Am nächsten Tag war dann die OP welche nach meinem wissen gut verlaufen ist. Nach meinem Wissen heißt,"Bis jetzt habe ich noch keinen Arzt gesehen" die OP ist aber inzwischen 8 Stunden her. Ich bin sehr enttäuscht und das nicht nur über das verhalten der Ärzte. Das Krankenhaus hat an mehreren stellen Wasserflecken an ser Wand. Der WLan Empfang ist aus dem Jahr 1992, geht also nur sehr bedingt. Ich empfehle diese Bruchbude nicht weiter und komme auch nicht wieder her.

Kein TV auf den Zimmern

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein TV auf Zimmer)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Alle Infos zum jetzigen Zeitpunkt bekommen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Bruch ein Fuß Knochens festgestellt und vom externen Arzt dann Trümmer Bruch festgestellt über 3 Knochen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Weitere Infos folgen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kein TV auf Zimmer oder oder Radio)
Pro:
WiFi
Kontra:
Kein TV oder Radio auf Zimmer
Krankheitsbild:
OP, operiert, Operation
Erfahrungsbericht:

Ein Unding, auf den neu renovierte Station oder Zimmer gibt's kein TV, nur im Aufenthaltsraum, kenne kein Krankenhaus ohne TV auf Zimmer oder Radio. Info: auch keine Anschlüsse auf Zimmer. Hallo wir haben das 20 jahrhundert, es gibt zwar free Wifi, aber nicht überall im Krankenhaus und nicht jeder kann damit umgehen. Ich habe zwar weniger das Problem damit, aber nicht jeder ist vom Beruf Informatiker und Netzwerkadministrator wie ich. Diesen Beitrag interessiert bestimmt Privatpatienten, also ihr habt kein TV wenn ihr nicht technisch versiert seit und nur wenn ihr Glück habt free WiFi. Habe mich natürlich auch schriftlich Beschwerde hinterlegt, mit bitte um Antwort, damit ich auch deren sicht Versuche zu verstehen. Habe ihnen meine E-Mail Adresse hinterlegt, da sie ja vorgeben fortschrittlich hier zu sein. Bin ja Mal gespannt. Infos vollgen auf jeden Fall, habe ja sonst nichts zu tun. Lach, wenn es nur nicht so traurig wäre. Ich bleibe hier nur weil ich im Internet gelesen habe dass der Doktor eine Koryphäe sein soll, sonst wäre ich schon Weg, weiß ja nicht ob die hier schon mal gehört haben das es auch freie Krankenhaus Wahl GIBT. Ohne TV auf Zimmer, jetzt kommen die üblichen Ausreden zu teuer oder es ist ein Krankenhaus man sollte sich hier genesen. Wünsche den/dem Planer das sie mal 2 Wochen hier liegen und sich nicht bewegen können. Ich bin immer noch sprachlos und entsetzt darüber, werde euch selbstverständlich alles weiter berichten und so viele wie möglich warnen. Das ist ein no GO Ohne geistige Langeweile Berieselung.
MFG
Cosimo

1 Kommentar

Cosimo2 am 19.12.2017

Hallo alle miteinander, also mir wurde erklärt, wieso keine Unterhaltungs Techniken vorhanden sind,es wurde sich entschuldigt und mir berichtet das alles in Arbeit wäre und es in Kürze beseitigt wird. TOP ist zwar blöd für mich jetzt, aber nicht zu ändern. Das Essen aufzugreifen, es ist kein Sterne Essen und es wird immer wen geben der meckert, Geschmack ist eben verschieden aber im großen und ganzen essbar. Habe schon schlimmer gegessen. Das Personal : also echt Leute sie reißen sich ein Bein aus um es uns so angenehm wie möglich zu machen, alle Achtung. Schwarze scharfe und faule Eier gibt's leider überall und Hand aufs Herz wer in Krankenhaus ist und nichts zu meckern hat habe ich noch nicht getroffen. Bin nicht besser.
MFG
Cosimo2

Krankenhaus Aufnahme so mies

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Kompetent)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Arzt nach Op kaum da war)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das schlechteste was ich je hatte)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ohne Worte)
Pro:
Nachtschwester damals super und dr geiges gute Arbeit
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Schulter Op os acromiale
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tag der Einweisung ist mit nichts zu vergleichen. Es ist Abstand das schlechteste Krankenhaus was ich kenne. Man bekommt um 10 Uhr nen Termin ist um 9ihr 30 da und kommt um 12 Uhr dran. Kann nur raten scheiß auf Termin immer als erstes um 8 da sein. Danach ist man nicht fertig dann kommen die andern Untersuchungen, die obwohl z.B eine material Entfernung gemacht wird und man gerade 3 Monate davor da war neu ist. Völliger Irrsinn. Personal teilweise komplett unfreundlich überfordert. Von Chef Arzt ganz zu schweigen. Fachlich evtl sehr kompetent zwischen menschlich komplette Niete und total versaget um nicht zu sagen nen arschloch. Wer aufgenommen wird sollte Ganzen Tag einrechnen. Denn vor 15 16 Uhr lassen die einen nicht entkommen. Meine Empfehlung gibt es nen gleich gutes Krankenhaus nemmt das. Einzig positives war die damalige Nachtschwester diese war super freundlich hilfsbereit und menschlich. Für alle anderen ist man eher ne Nummer rennt lieber weg

Sehr gutes Personal, katastrophale Infrastruktur

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Schlimmer geht nicht mehr !!)
Pro:
Die ärztliche Betreuung
Kontra:
Zimmer, Zustand der Infrastruktur
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich bin mit einem Schlaganfall dort gewesen. Die Ärzte haben durch Ihr schnelles Eingreifen bei mir alles wieder hinbekommen. Ich kann das gesamte Personal nur loben!!! Die Zimmer sind eine Katastrophe! Das Essen ist nur genießbar, wenn man sich das Essen von einem Liefer dienst bestellt. Wenn man über die Unfreundlichkeit von Prof. Schwarz hinweg sieht, und nur das Fachliche begutachtet, war ich ein sehr zufriedener Patient.

1 Kommentar

Maria38 am 19.02.2018

Was sehr gutes Personal? Da hab ich was anderes erlebt. Sehr schlechte Betreuung des Patienten durch das Personal und gedroht wurde uns auch noch durch eine Krankenschwester mit dunkelhäutiger Hautfarbe. Es war einfach schrecklich für meine Mama die dort leider 3 Tage bleiben musste.

Pflegekräfte unermüdlich, das Haus unmöglich

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Top: Personal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Wahnsinniges Engagement des Pflegepersonals
Kontra:
Laatzen...und so ist auch die Klientel...
Krankheitsbild:
Pancreas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag ein halbes Jahr in diesem Krankenhaus...Wenn die Verpflegung nur 10% so gut wäre, wie das Personal...man könnte vom Paradies sprechen. Leider ist die Verpflegung derart schlecht ( Frühstück ist alles eiskalt incl. Besteck, Mittags alles zerkocht und pappig und der krönende Abschluss ist der Abend dann mit trockenstem Brot, viel zu wenig Belag und was man hier Salat nennt, würde ich keinem Tier vorsetzen wollen).
Seitens des Personals wird mit leidiger Stimme erklärt, daß es a der Großküche liegt...und sie haben Recht.
Wenn man - wie ich - Pech hat, liegt man auf der Inneren. Hierher verschlägt es alle Tage irgendwelches betrunkenes Gesocks. Benehmen gleich Null und ewig randalierend. Menschen aus dem meist osteuropäischen Raum, welche voll zugedrönt dem Personal und den Mitpatienten das Leben ungestraft zur Hölle machen. Wenn man die Leidenschaft zum Job der Pflegekräfte beurteilen will, muss man sagen: Große Klasse mit Herz und Engagement trotz des Personalmangels und des bescheidenen Dienstplans. Herrausragend an Kompetenz und Freundlichkeit: Intensivstation 10...unglaublich!!!
Fazit: Personal Weltklasse, Attraktivität des Hauses, seiner Zimmer und der Verpflegung...vernichtend!

Achtung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Behandlung
Krankheitsbild:
Knieprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus sieht nicht nur wie eine Baustelle aus, sondern man fühlt sich auch wie in einer Baustelle!
Die Medikation stimmte von vornherein nicht, alles muss man doppelt und dreifach überprüfen.
Obwohl man dem Krankenhaus die Liste der Medikamente gegeben und zusätzlich mit dem Anästhesist besprochen hat, läuft alles schief!
Bitte überprüft alles selbst!
Auch beim Essen ist Vorsicht geboten! Ich hatte angekreuzt gehabt, dass ich kein Schweinefleisch esse...
Am Nachmittag gab es Kasseler und abends noch Salami...
Die Patientenbetteuung lässt auch zu Wünschen übrig. Mein Knie wurde operiert, so dass ich nicht zur Toilette gehen konnte. Die Schwestern mussten mir eine Pfanne bringen. Ich musste schon bis zu 10 Minuten warten bis jemand erschien. Das Personal schien mir sehr inkompetent, unfreundlich und herablassend.
Die Ärzte widersprechen sich leider auch untereinander. Der eine Arzt wollte mich entlassen und meinte das Knie sieht gut aus, während der andere Kollege im selben Moment das Gegenteil behauptet... was soll man davon halten?
Ich habe mich sehr unwohl gefühlt und bin froh, dass ich nun endlich wieder zu Hause bin.

gute MEDIZINISCHE BEHANDLUNGund PFLEGE

Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
angang einer parkinson
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo an das team von station 35-38 -3 zimmer 8 hier mit möchte ich mich gans gans herzlich bedanken.Ein dank an den behandelden arzt der endlich heraus gefunden hat was meinem mann fehlt !!!!!! welches im hildesheimer krankenhaus nach mehmaliger untersuchung nicht fest gestellt wurde vielen vielen DANK.Mein mann kann wieder allein gehen ,stehen,essen, allein zur toilette was er vorher nicht mehr konnte. Das haben sie in binnen 13tagen auf die beine gebracht sage ich mit meinen worten,TOLLES KRANKENHAUS gute MEDIZINISCHE versorgung UND SEHR MENSCHLICHE KRANKENSCHWESTERN, trotz SCHWERER ARBEIT und auch manch SCHWIERIGEN PATIENTEN,wenn der patient kligelt sind die schwestern SOFORT GEFLITZT WAHNSINN,wo ist das schon? DIESES KRANKENHAUS KANN MAN MIT RUHIGEN GEWISSEN WEITER EMPFEHLEN DAAAAAAAAAAAAAAANKE

Sehr mitfühlend und verständnisvoll

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 06.2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Pflege, sehr bemühte Ärzte
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag mit einem schweren Schlaganfall auf Station 36.
Selten haben wir so nette, mitfühlende Schwestern und Ärzte getroffen.
Obwohl meine Mutter nicht in der Lage war sich zu äußern, hat das Pflegepersonal alles gemacht, um ihr den Krankenhausaufenthalt so angenehm wie möglich zu machen! Danke, für die liebevolle Zuwendung. Auch die Ärzte zeigten Mitgefühl und erklärten geduldig.

Gut betreut

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Halbseitige Gesichtslähmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Pflegepersonal. Ärzte haben sich Zeit genommen und allesamt erklärt. Fühle mich gut versorgt.

Unsaubere Toilette und Krankenzimmer

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Würde mich nie wieder dort einliefern lassen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Läßt zu wünschen übrig)
Pro:
Überwiegend gute Ärzte
Kontra:
Teilweise arrogante und eingebildete Krankenschwestern
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 13.04.2017 wurde ich wegen eines Schlaganfalles in das KRH Klinikum Agnes Karll
eingeliefert. Nach der Notfallaufnahme wurde ich auf die Stroke Unit Abt. 35, Zimmer 2 verlegt wo ich einem 72 Std. EKG unterzogen wurde. Der Zustand der Toilette glich der einer Autobahnrastätte aber nicht eines Krankenhauses. Die Toilette ist für Zimmer 1 und 2 zur gemeinsamen Nutzung. Von jedem Zimmer gibt es einen eigenen Zugang zur Toilette. Auf Zimmer 1 befanden sich nur Frauen und auf Zimmer 2 lag ich mit meinem Bettnachbarn, einem katholischen Pfarrer. Wir bemängelten bei Ärzten und Schwestern den versifften dreckigen Zustand.
Trotz unserer Beschwerde wurde der Raum 2 Tage in einem solchen Zustand belassen. Da mein Bettnachbar und ich uns das nicht antun wollten haben wir bei Bedürfnis die Besuchertoiletten aufgesucht deren Zustand auch in Ordnung war. In Gaststätten, Bistros, Restaurants usw. sind getrennte Toiletten für Männer und Frauen Vorschrift. Da muss man sich die Frage stellen warum ausgerechnet in einem Krankenhaus die Vorschrift keine Anwendung findet.

Auch mit der Pflege des Krankenzimmers war es eine Katastrophe. Einmal kurz mit dem Lappen über die Kosmetikablage und Waschbecken und eventuell auch mal den angefallen Müll mitnehmen. Alles in sagenhaften 2 –3 Minuten. Insgesamt alles in allem alles total verschmuddelt.

klasse Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausser Essen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinisch, Pflege und Physiotherapie
Kontra:
Essen und Toiletten
Krankheitsbild:
Arthrolyse nach Kniep Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 15 Tage hier.Bin mit meinen behandelnden Arzt sowie Stationsärzten sehr zufrieden. Das Plegepersonal auf der Station 23/24 ist super.Ziehe den Hut vor dieser Leistung. Die Physiotherapie ist hier Spitzenmäßig aufgestellt und auch hier kann ich sagen: klasse macht weiter so! Das was wirklich nicht schön ist sind die Toiletten.1 für 2 Zimmer a6 Personen. Auch ich muss sagen das Essen ist wirklich schlecht. Gut wir sind nicht im Sterne Hotel! Alles im allen war für mich dieser Krankenhausaufenthalt posiiv

Top...Ärzte, Pfleger und Schwestern

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern und Zimmer Station 21
Kontra:
Lange Aufnahme
Krankheitsbild:
Peronealsehne gerissen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 27.März in der Klink von Dr. Stachauer operiert wurden.
Meine Peronealsehne war gerissen und die Aussenbänder waren zu locker. Dr. Stachauer war überhaupt der erste Arzt der mein Problem erkannt hat. Ich hatte seid 5 Monaten Termine bei Chirurgen, Orthopäden und Sportmedizinern....keiner konnte trotz MRT eine Diagnose stellen. Dr. Stachauer reichte ein Blick auf die MRT Bilder und untersuchte meinen Fuß....Diagnose stand.
Die Aufnahme im Krankenhaus dauert etwas länger, fast 5 Stunden. Alle waren sehr freundlich und hilfsbereit. Am OP Tag und darauffolgend lief alles reibungslos. Die Schwestern sind sehr lieb und bemüht. Die Ärzte waren auch bei Nachfragen geduldig und erklärten mir alles.
Station 21 ist komplett saniert. 3 Bettzimmer mit eigener Dusche und Toilette. Alles war sauber. Sogar das Krankenhausessen war gut.
Man kann alle Gerichte aussuchen und sich Frühstück und Abendessen nach eigenen Wünschen zusammengestellen. Für ein Krankenhaus TOP!

unprofessionelle OP

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
nicht zu empfehlen
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist das Schlimmste was ich bisher erlebt habe. Unsauber und unprofessionelles Personal.
Mein Freund wurde hier am Leistenbruch operiert. Die Ärztin, welche mir arrogant grinsend mitteilte das er die OP ohne Komplikationen überstanden hat und ich die Dame fragte ob es noch später zu irgendwas kommen könnte, kam die wiederlich arrogante Antwort. Ich bin Ärztin und weiß was ich tu.
Toll, nach 1 Woche wurde in einem anderen Krankenhaus festgestellt das die OP verpfuscht wurde, da das Netz zu hoch gespannt wurde.
Heute muss mein Freund eine neue OP, welche durch den Pfusch ihrer so tollen Ärztin bedeutend gefährlicher ist, durchgeführt werden.

Götter in weiß

Zufriedener Patient

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionelle Betreuung
Kontra:
Toiletten im Patientenzimmer
Krankheitsbild:
Knie mit Schlittenprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr genaue Aufnahmeuntersuchung und anschliessende Unterrichtung über weitere Vorgehensweise.
Aufnahmeablauf sehr gut strukturiert und organsiert.
Ärztliche und Pflegerische Betreuung auf Station 25 sehr gut. Habe während meines Aufenthaltes nur freundliches aufgeschlossenes Personal wahrgenommen.
Operation des rechten Knies mit Schlittenprothese und Kürzung der Sehne ohne Komplikation. Konnte am Nachmittag nach der OP in Begleitung des Arztes schon aufstehen und das Knie bewegen.
Bin von dem Krankenhaus begeistert, die Behandlung und Vorgehensweise ist erstklassig. Negative Punkte
sind mir nicht aufgefallen, war ja auch im Krankenhaus und nicht im Hotel.
Ich kann das Krankenhaus bei Knieproblemen nur empfehlen.

Dank an Alle.

Nie wieder!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
unerkannte Ischialgie d. Vorwölbung in LWS-Bereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch diese Begebenheit gehört hier noch hin. Als überwiesener Patient in die Neurologie sollten meine bereits schon länger bestehenden Schmerzen im LWSbereich, die bis in den OSch. rechts zogen und mir viel Unwohlsein bescherten, abgeklärt werden. Dieser Zustand hatte bereits auch hervorgerufen,daß sich im Rest meines Muskelkostüms schon Schmerzen breitgemacht hatten.

Hier wurde, nachdem ein MRT bereits von einem anderen Arzt falsch ausgewertet wurde, nicht die Untersuchung vorgenommen,die in solchen Fällen als nächstes folgt,sofern ein MRT unauffällig oder in diesem Fall vermeintlich unauffällig ist. Nämlich eine Messung der Nervenbahnen. Genau die hätte nämlich Aufschluß über die wirkliche Diagnose gegeben. Stattdessen wurden EMGS gemacht und sogar eine Borreliose vermutet, die es in keinem Fall aber hätte sein können, da ich nie einen Zeckenbiß hatte.

Deshalb wurde mir schon eine Rückenmarkspunktion vorgeschlagen. Einfach unglaublich. Da ich das aber nicht wollte, wurde ich mit der Diagnose "Myalgie" entlassen, währenddessen ich schlicht eine Vorwölbung im LWS bereich hatte , die eine normale Ischialgie ausgelöst hatte. Nachdem ich mich noch fast ein Jahr lang mit einer Fehldiagnose und entsprechenden Schmerzzuständen herumgeschlagen hatte, kam ein niedergelassener Neurologe endlich auf die Idee, so eine Messung vorzunehmen .

Scheinbar werden allerhand Ärzte nicht mit Wissen, sondern mit Dummheit reich. Und die Allgemeinheit zahlt noch dafür.

Das Essen und die auch die Ausstattung dieses Ladens ist ebenso unter aller Kanone. Alt , abgefuckt lieblos und nichtssagend.

Dieses KH nie wieder. Und sowas gehört der MHH an!!

Ein unfassarer Laden!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts.
Kontra:
Besonders negativ die Ärzteschaft, die sich 0 Mühe gegeben hat.
Krankheitsbild:
Folgeerscheinungen von Tablettenabsetzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zweimal in diesem Krankenhaus gelandet und zwar einmal als Notfall und ein anderes Mal hat mich ein Neurologe dorthin überwiesen. Ich hatte scheinbar das abrupte Absetzen von Tramal nicht gut vertragen und hatte sowas wie "Entzugserscheinungen", die sich in Schwäche,starken Frieren, Schwindel , Schlaflosig- und Übelkeit äußern. Deshalb wie mich ein Notarzt dort ein. Der Aufnahmearzt war ein arroganter Schnösel, der es nicht mal für nötig hielt mir eine Decke in dem kalten Raum zu geben, obwohl mir eh schon so kalt war und mich dann noch dumm fragte, was ich denn hätte. Da mir das selbst nich klar war, konnte ich ihm die Frage wohl schlecht beantworten. Seine dumme Antwort lautete: Wenn sie das nicht wissen,warum sind Sie dann hier? Wir können nichts dafür ,wenn sie allein leben. Echt unglaublich. Ansonsten bekam ich ohne Untersuchung einfach eine Schlaftablette. Am anderen Tag fuhr man mich zu einem ´Kopf-CT ohne Ergebnis . Besser ging es mir immer noch nicht Bis eine Schwester auf die Idee kam, mich erstmal an einen Tropf zu hängen. Das hat dann geholfen.

Es hat sich in der Tat niemand echte Mühe gegeben, herauszufinden, woran mein Zustand liegen könnte.

Auch ein zweites Mal als Notfall mit üblen Rückenbeschwerden wurde ich ähnlich behandelt.

Unmöglich

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundliches Personal, unhygienisch in hohem Maße, Desinteresse, keine Information, keine Bemühungen seitens des Pflegepersonals auf mehrmalige bitten hin ...
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit Lähmungserscheinungen im Fuß angekommen, und wollte es abklären lassen. Da ich auch noch vorm KH direkt umgeknickt bin und der Fuß innerhalb von 3 Minuten so stark anschwoll,und ich nach dem umknicken Schmerzen hatte, sollte auch das geklärt werden.
In der Notaufnahme kam ich nach 4 Stunden dran... Zum Röntgen... Die Aussage: gebrochen ist nix. Die Chirurgin hat sich dann nicht mehr blicken lassen
Die Neurologin war sehr nett... Alles in allem hat es 6 Stunden gedauert, bis ich im Zimmer war.
Das Zimmer war ekelhaft dreckig inkl das WC und das Waschbecken und die Badewanne !!
Geht mal gar nicht
Im Zimmer hatte ich einen schweren Pflegefall neben mir, die ich mit versorgt habe, weil sich das Pflegepersonal nicht gekümmert hat. Immer erst auf mein klingeln oder meine Ansprache hat das Pflegepersonal reagiert.
Meine Behandlung war unter aller Sau!
Ich wurde im Bett liegen gelassen und nur mit Schmerzmitteln behandelt.
Zur EINER Untersuchung wurde ich mit dem Rollstuhl gefahren
Zur Entlassung wollten sie mich ohne Gehilfe gehen lassen...angeblich hätten sie keine ... In dem Fall wusste ich aber 110% dass welche vorhanden waren und man hätte nur in die andere Abteilung gemusst mit einem Rezept
Hat letztendlich geklappt
Das Personal ist überlastet und unfreundlich!!
Das Essen wird winfach nur hingeknallt
Auch wenn man überbelastet ist, die Patienten können nichts dafür!
Das Krankenhaus ist eine Zumutung in allen Belangen! Als Patient habe ich mich nicht Wohlgefühlt
Hätte ich laufen können, wäre ich in ein anderes KH gefahren !!

1 Kommentar

HManszek1 am 28.10.2016

Kann ich nur bestätigen. Ein Krankenhaus mit liebloser Behandlung und inkompetenten Ärtzen.

MIR FEHLEN DIE WORTE !!!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Netter Arzt
Kontra:
Schlechte unfreundliche Pfleger
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Notarzt war super nett, aber die Pfleger waren unfreundlich, frech
und auf Fragen gab es nur motzige Antworten, wenn man Glück hatte.
Schlimm finde ich es auch, mit anzuhören, was sie alles am Wochenende vorhaben und wie blöde der Patient im Behandlungsraum 3 ist.
Diskretion gleich null !!!

NEUROLOGIE NIE WIEDER

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechte Betreuung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arrogant)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Sauberkeit vor allem Toilette schlecht)
Pro:
Nichts
Kontra:
schlechte Betreuung, arrogante Ärzte
Krankheitsbild:
Hirnbluten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit starken Kopfschmerzen eingeliefert.
Vorbelastet mit Hirnbluten.
Nach ewig langer Wartezeit kam endlich eine Ärztin und veranlasste ein CT.
Wieder Hirnbluten.
Aufnahme stroke unit.
Total gestresstes Pflegepersonal.
Dann der Oberarzt.
Arrogant und sehr wortkarg.
Am nächsten Tag hieß es" brauchen nicht operieren,bildet sich alleine zurück.
Gesundheitszustand wurde schlechter. Betreuung miserabel.
Die Krönung war der Oberarzt aus dem Nordstadtkrankenhaus.
Ein hochnäsiger und selbstverliebter Mensch.
Angeblich benötigte meine Mutter keine Kontrolle betr. hohen Blutdruck mehr und die Geräte wurden ausgeschaltet. Es wäre alles ok.
Am nächsten Morgen kam ein Anruf, man solle vorbeikommen, es ginge ihr schlechter. SELTSAM !!!
Nach einer Woche verstarb sie.
Es hatte sich nichts zurückgebildet, wie es am Anfang
gesagt wurde.
Es hieß dann, man hätte nicht operieren können.
Man stellt sich jetzt die Frage, ob sie noch leben würde, wenn sie woanders gelegen hätte.
Dieser Widerspruch in den Aussagen lassen einen nicht zur Ruhe kommen.
MEIN RAT - WENN NEUROLOGIE, NIE AGNESS KARLL

1 Kommentar

HManszek1 am 28.10.2016

Sehr richtig. Habe diegleichen Erfahrungen mit arroganten Nichtskönnern als Ärzten gemacht.

hoffentlich nie wieder in Agnes-Karl-Krankenhaus

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
muss man immer Privatpatient sein, um eine entsprechende Behandlung und Beachtung zu bekommen. Auch wir zahlen die Krankenversicherungsbeiträge...
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wurde als Notfall eingeliefert
bei Aufnahme viel Bürokratie (drei mal Befragung von unterschiedlichen Ärzten), unhöfflich, unprofessionell. Erst nach dem der Oberarzt kam, wurde die erste Medikamente verreicht.
Zur weiteren Untersuchungen musste ich in ein anderes Krankenhaus gefahren werden, weil das Gerät nicht funktionierte.
Das Zimmer ungepflegt, in drei Tage nicht einmal sauber gemacht. Auch die Toilette (eine für zwei Zimmer) wurde nicht sauber gemacht.
Die Betten alt, die Spannlaken sehr abgenutzt und alle (auch bei den anderen Patienten im Zimmer) mit Löcher.
Die Verpflegung mangelhaft

Hüft-OP ohne Komplikationen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Personal und behandelnde Ärzte)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bereits im Vorfeld erfolgte sehr gute Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stationsärztin und behandelnder Arzt (Dr. Arlt) = kompetent und freundlich
Kontra:
Personalsituation auf der Station = dadurch zu hohe Belastung der Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Hüft-OP (TEP)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine erste Hüft-OP (TEP) erfolgte im AKK vor sieben Jahren und ist sehr gut verlaufen. Aktuell wurde bei mir die zweite Hüfte(TEP) operiert, ebenfalls im AKK und wieder durch Dr. Arlt, der sehr freundlich und kompetent im Umgang mit den Patienten ist. Das Personal der Station ist sehr zuvorkommend, jedoch stoßen sie häufig an ihre Grenzen. Mehr Personal wäre hier angebracht, denn die Patienten bekommen durchaus mit, dass die Belastung der Mitarbeiter im Hause enorm hoch ist. Dass Schwestern, Therapeuten und Pfleger sich dennoch bemühen professionell und freundlich ihre Arbeit zu erledigen ist schon anerkennswert.

Bei Schulter-OP das Agnes-Karll-Krankenhaus wählen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kurze Aufenthaltsdauer
Kontra:
Toiletten und Essen nicht besonders empfehlenswert
Krankheitsbild:
Schulter-Arthroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entgegen der vielen negativen Patientenberichte bin ich sehr zufrieden gewesen. Ich wurde als Patient mit Schulterverkalkung und entzündetem Schleimbeutel gut behandelt und die OP ist sehr gut verlaufen. Habe das alles viel schlimmer in Erinnerung, habe es an der anderen Schulter vor knapp 2 Jahren ambulant machen lassen. Hier in Laatzen verstehen die Ärzte ihr Handwerk! Die Schulterexperten wissen wovon sie reden. Am Aufnahmetag hat alles bestens geklappt, es war gut organisiert. Ich fühlte mich gut aufgehoben von der ersten Stunde an. Ich würde mich bei Bedarf jederzeit wieder hier operieren lassen. Auch nach der OP auf Station fühlte ich mich wohl. Die Schwestern und Ärzte hatten alles gut im Griff. Ja gut, das Essen ist nicht so gut. Aber schließlich ist man ja auch nicht in einem 5-Sterne-Hotel untergebracht. Und verhungert bin ich ja auch nicht. Der Fernseher ließ sich nur sehr trickreich anstellen. Aber das ist doch auch nicht so wichtig! Toll finde ich auch, dass man schon nach 3 Tagen das Krankenhaus wieder verlassen kann. Na gut, dass man eine Toilette mit 2 Zimmern, also 6 Patienten teilen musste, ist nicht so gut. Aber das finde ich egal! Wichtiger ist, das die OP gut verlaufen ist und man gesund wieder nach Hause geht.

Horror Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schmutzig Unhöflich
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schmutzig,Arbeiter unhöflich sogar frech!!!
War 4 tage da wegen Hüftgelenk op
Nie nie wieder betrete ich die Klinik
Masssen Menschen angekommen dann nach 6 stunde warte zeit 2 Personen nach hause einfach geschickt! Op 1 woche später angeplant ohne mal.zu fragen wo man frei nimmt alles organisiert

Unsauberes Krankenhaus und keine Zeit zur Pflege der Patienten

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unsauberkeit, kaum eine Pflegekraft vorhanden, kein Arzt in Sicht
Krankheitsbild:
Mehrere Ödeme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Oma ist vor ein paar Tagen, aufgrund von extremen Wassereinlagerungen, ins Krankenhaus eingewiesen worden. In der Notfallambulanz lief noch alles gut. Sie kam schnell an die Reihe. Ihr wurde ein Katheter gelegt und sie wurde aufs Zimmer verlegt. Auf Station ist jedoch von Sauberkeit keine Spur. Auch das Pflegepersonal lässt sich kaum blicken. Im Gegenteil. Gewaschen wurde sie bisher noch nicht. Aufs klingeln hat auch niemand reagiert. Mein Onkel hat sie heute selber gewaschen nachdem die Schwester einfach fragte: "Oder kann ihr Sohn sie sauber machen?" Eine Frechheit. Viel zu wenig Personal vorhanden. Ein Arzt hat sich bisher auch noch nicht blicken lassen. Wie es jetzt weiter geht, sagt uns niemand. Wie denn auch, es ist ja niemand da, den man fragen kann...
Einfach nur traurig, wie mit Patienten umgegangen wird. Ich hoffe, meine Oma ist bald wieder zu Hause. Vom Agness Karll kann ich nur abraten.

2 Kommentare

Krankenhaushasser am 19.02.2016

Ich wünsche Ihnen, dass alles gut geht!

  • Alle Kommentare anzeigen

Unfähigkeit

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit einer Lungenentzündung eingeliefert worden. Sie hatte sich auch ganz gut davon erholt und began wieder Übungen zu machen. Doch danach ging es steil bergab. Ich wollte meine Mutter in ein Krankenhaus mit Schwerpunkt auf Lunge und Herz verlegen lassen, doch die Chefärztin war dagegen. Hätte ich das nur gemacht. Aufgrund der vielen Medikamente, wollte man uns weiß machen, daß sie davon einen Virus bekam. Auf Grund der absolut schlechten Reinigung des Zimmers und evtl. des Personals, ist das wohl ein schlechter Scherz. Es war abgemacht, daß meine Mutter auf jeden Fall wieder belebt werden sollte, falls es dazu kommt. Aber anstatt ihr zu helfen, sagte der junge Arzt, als sie Schnappatmungen bekam: ach, das kenne ich, daß kann sich noch ein paar Tage hinziehen. Meine Mutter hörte auf zu atmen. Er hat nichts unternommen, um ihr zu helfen und hat den Raum verlassen. Ich habe einen Schock erlitten, denn sie könnte vielleicht noch am Leben sein. Als meine Mutter nicht mehr alleine essen konnte, stellte man ihr einfach das Essen hin. Daraufhin hat die Familie beim Mittagessen und am Abend geholfen, was eigentlich nicht unsere Aufgabe war. Teilweise war das Personal sehr unfreundlich. Ich wollte meine Mutter noch einmal im Krankenhaus sehen, bevor sie verbrannt wurde. Es war kein Zimmer verfügbar und man hat dem Bestatter in 3.Generation die Schuld zugeschrieben, er hätte sich nicht richtig ausgedrückt Man wüßte von nichts und man wäre ja unterbesetzt. Ich konnte mich nicht mehr verabschieden.
Ich habe noch mehr Punkte, die ich hier nicht alle aufzählen kann. Mir tun die Menschen leid, die Niemanden haben, der für sie kämpft.

1 Kommentar

Krankenhaushasser am 19.02.2016

So etwas ähnliches habe ich dort sowohl mit meiner Mutter als auch mit meinem Vater erlebt. Beide bekamen dort u. a. fast vollständig resistentente Pseudomonas a. und wurden nicht dagegen behandelt. Beide sind wenige Tage nach der Entlassung aus diesem ... zuhause verstorben. Schauen Sie mal auf meine homepage www.Krankenhaushasser.de

Alt aber Gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche Betreuung, Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Dezember 2015 würde bei mir eine Hüft - TEP vorgenommen. Bedingt durch einige andere Krankheiten, bin ich im Bilde, was die Ausstattung anderer Krankenhäuser in Hannover angeht.
Hier liegt sicherlich der Wurm im Agnes-Karll-Krankenhaus. Als ich mein Zimmer zugewiesen bekam, dachte ich an eine Zeitreise in die frühen 80'er Jahre.
Dieser Zustand ist natürlich nicht dem Personal anzukreiden und hier komme ich zum wichtigsten Grund ein Krankenhaus weiter zu empfehlen. Ich traf auf Kompetenz, Menschlichkeit und Freundlichkeit. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, ein anonymer Patient zu sein. Die ärztliche Betreuung und das Operationsergebnis sind hervorragend. Sowohl das Pflegepersonal, als auch die ersten Schritte durch die Therapeuten waren vorbildlich. Selbst die Dame in der Aufnahme, fiel durch Wärme auf, als sie meine Nervösität bemerkte.

Gute medizinische Versorgung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (gute Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (ein WC für bis zu 6 Patienten)
Pro:
kompetentes Pflegteam
Kontra:
Räumlichkeiten stark renovierungsbedürftig, wirkt unhygienisch,
Krankheitsbild:
Pneumonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich berichte hier im Namen meiner Mutter die zum Anfang diesen Jahres mit einer schweren Pneumonie eingeliefert worden ist. Sie fühlte sich von Anfang an von den Ärzten und dem Pflegepersonal kompetent beraten und sehr gut versorgt. Das Pflegepersonal ist empathisch und professionell
Die Räumlichkeiten erscheinen jedoch in einem desolaten Zustand: beschmutzte Vorhänge;1 WC für 6 Patienten(permanenter Uringeruch);
Wandfarbe sowie Türrahmen abgewetzt. Im Gesamtbild der Räumlichkeiten bekommt man das Gefühl das in dieses Haus kein Geld mehr für die Instandhaltung gesteckt wird.

Hoch professionell und trotzdem Zeit für menschliche Zuwendung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Fürsorge und menschliches Verständnis
Kontra:
bauliche Gegebenheit
Krankheitsbild:
Dickdarmpolyp mit hohem Krebsrisiko
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon bei der Kontaktaufnahme über die jeweiligen Sekretärinnen der verschiedenen Abteilungen(Gastroenterologie, Chirurgie) wurde ich nett und kompetent behandelt. Die Darmspiegelung durch die Ärzte wurde anschließend ausführlich besprochen.
Bei der Darmoperation selbst mit Anestesie, vermitteln die Ärzte einen einfühlsamen Umgang und nehmen einem die Angst.
Nach der Operation wurde ich in der Intensivstation rund um die Uhr von allen Schwestern und Pflegern professionell und mit menschlicher Wärme und Zuwendung regelrecht verwöhnt.
Auf der Station ist leider durch die doch schon etwas älteren Zimmereinrichtungen der Aufenthalt bei den individuellen Wünschen( z.B. ein Fernseher für 3 Patienten) eingeschränkt. Die freundliche Pflege durch die Schwestern und Hilfskräfte kann ich aber nur loben. Abschließend mein Fazit:
Im Agnes Karll Krankenhaus wird hochprofessionell und kompetent gearbeitet, aber der große Unterschied zu den anderen Kliniken die ich in der Vergangenheit kennenlernen durfte, besteht in der persönlichen Zuwendung und dem menschlichem Umgang aller Mitarbeiter mit dem Patienten.

Dreimalige Knieoperation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetentes und freundliches Ärzte und Pflegeteam
Kontra:
Wertgegenstände sollten nicht mit ins KH genommen werden
Krankheitsbild:
stark entzündetes Knie mit hohen Entzündungswerten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sowohl in der Notaufnahme, als auch später auf der orthopädischen Station wurde ich stets freundlich und kompetent behandelt. Die Ärzte stellten die richtigen Diagnosen und leiteten umgehend die richtigen Maßnahmen ein. Ich kann das Agnes Karll Krankenhaus nur empfehlen.

Bei Bewertungen die Kirche im Dorf lassen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetent, ausgezeichnete ärztl. Versorgung, gut organisiert
Kontra:
Zimmer mit dem Charme der 70er Jahre
Krankheitsbild:
Schulter Arthroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Empfang war professionell, die Wartezeit akzeptabel, alle Beteiligten waren freundlich und machten einen kompetenten, sachorientierten Eindruck.
Der operative Eingriff wurde gründlich besprochen, Zusagen und Termine wurden eingehalten, der Eingriff selbst sehr gut vorgenommen.
Die Nachsorge war gut, Emphatisches Personal.

Zimmer entsprach nicht mehr dem heutigen Standard, aber kostenfreies WLAN und TV

Da stehen die Haare nicht nur zu Berge...

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
OP-Verlauf
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebe Verantwortliche, als Mitarbeiter im Krankentransport/Rettungsdienst möchte ich nach meinem Aufenthalt im AKK hier auch eine Reflexion hinterlassen in der Hoffnung, dass diese Seite auch von Verantwortlichen der Regions-Kliniken gelesen wird.
1. Die Vorstationäre Untersuchung umfasste bei mir EKG, Labor und Gespräch mit Chirurgen + Anästhesisten. Für diese 4 Stationen hat das Haus 4 Stunden gebraucht, hier muss dringend nachgebessert werden!
2. Sie versprechen an Infotafeln im Haus den Patienten eine Unterbringung, die über das übliche Maß hinausgehen soll. Tatsache ist aber, dass die Zimmer alt und regelrecht gammelig sind. Ich komme beruflich in viele Krankenhäuser, aber keines hat solche runtergekommenen Zimmer! Warum werden hier solche Versprechungen gemacht??
3. Auch das AKK betreibt Qualitätsmanagement, hierzu gehört auch der Bereich der Hygiene. Wer auch immer in diesem Hause dafür zuständig ist, hat eine ausgeprägte Sehschwäche. Alleine schon der Infusionsständer, den ich für einen Tag mein eigen nennen durfte, schmückte sich an den Rädern mit grandiosen, gut sichtbaren Haarbüscheln, die sich im Laufe der Zeit dort verflochten haben. Und es war nicht der einzige!
Wirklich ekelerregend ebenso der WC- und Waschbereich. Als Sani bin ich ja nun einiges gewohnt...aber das war heftig! Läßt Rückschlüsse ziehen auf andere Bereiche im Haus...
4. Jeder Patient, ob Notfall oder geplanter Eingriff, hat ein verstärktes Bedürfniss an Informationen. Leute, es kann doch nicht sein das man jeder noch so kleinen Info hinterher laufen muss! Das sich sofort das Gefühl einstellt, man belästigt das ohnehin schon gestresste Personal mit Fragen wie "ist meine OP gut verlaufen" oder "wie muss ich mich nach der OP verhalten", was darf ich und was nicht. ICH finde so etwas ganz schlimm!
5. Das Essen, und zwar egal welches, ist eine Zumutung hoch Zehn!! Lieblos hingeklatsche Lebensmittel wie vor 40 Jahren in den Jugendherbergen. Pfui deibel!
--> weiter siehe Kommentar...

1 Kommentar

LH443 am 09.07.2015

Liebe Köche der neuen Zentralküche,
wenn Ihr keine Freude an Eurer Arbeit mehr habt: Wechselt den Beruf oder den Arbeitgeber! Mit tun die Patienten leid, die an das Bett gefesselt sind und für die diese 3 Mahlzeiten mehr oder weniger das Highlight sind. Die sich nicht in der Halle am Automaten mit einer Tüte Harribo glücklich machen können.

Liebes Management, Ihr lebt zum großen Teil von Patienten im fortgeschrittenem Alter. Die erzogen wurden nicht zu meckern (oder dazu gar nicht mehr in der Lage sind!)und immer dankbar sind. Aber in absehbarer Zeit sind sie nicht mehr da. Wer von Euch setzt sich dann in die Halle und nimmt die Beschwerden auf?? In vielen Bereichen wird unter dem Minimum gearbeitet. Wie lange das wohl noch gut geht...

Differenzierte Betrachtungsweise beinhaltet aber nicht nur Kritik. Ein dickes Lob von mir an den Chirurgen und sein Team! Das, worauf es ankam, ist super gelaufen.
Schön, wenn auch das "drumherum" gestimmt hätte...

Ausbaden müssen es immer die "Kleinen". Darum habe auch ich ein Pseudo verwendet und die Station nicht benannt!

Unfallaufnahme = Katastrophe

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
garnichts
Kontra:
eine menge
Krankheitsbild:
Achillessehnenriß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin gestern in die Notfallaufnahme gefahren da ich nicht mehr laufen konnte und starke Schmerzen in der Ferse hatte. Mir wurde an der Info mehrmals gesagt es kann Stunden dauern, frei nachdem Motto suchen sie sich doch besser ein Arzt wir haben keine Zeit für sie....
um 18:30 Uhr angekommen und 23:45 Uhr bin ich dann gefahren und hatte die Schnauze voll vom Warten vor mir kamen Patienten dran die nicht dringlicher waren wie ich, bis auf eine Person.
Wenn jemand richtig Probleme habe ich dafür Verständnis das er vor mir dran ist. Zumal ja auch klar im Wartezimmer steht es geht nach Dringlichkeit, wofür ich aber kein Verständnis habe ist wenn Personen vor mir dran sind, die weitaus weniger Probleme haben. Mittlerweile wurde am heutigen Tag durch ein anderes Krankenhaus ein Achillessehnenriß diagnostiziert, DANKE FÜR NICHTS AGNES KARL KRANKENHAUS !!!!
Weiteres Beispiel ein junger Mann sitzt im Wartezimmer sein Zeh ist wohl getrümmert, auch er hatte starke Schmerzen und war genauso lange da !!!!! ich werde dieses Krankenhaus NIE WIEDER aufsuchen und kann es keinem Empfehlen, im Wartezimmer wurde sich schon über die vorgehensweise des Krankenhauses lustig gemacht.

Weitere Bewertungen anzeigen...