MEDIAN Klinik Römhild

Talkback
Image

Am Großen Gleichberg 2
98631 Römhild
Thüringen

6 von 15 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

15 Bewertungen

Sortierung
Filter

Bewertung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schöne Umgebung
Kontra:
Die Ärzte sind das letzte. Nix deutsch nur nix verstehen !
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 14 Wochen dort. Mein Fazit. .lacht
Ich konnte dort keinen Therapeut für voll nehmen.
Mit einer Ausnahme. Ich danke Fr. Weisshuhn nochmals für die Genehmigung meinen Hund zu hohlen. Es war wirklich das beste was mir in dieser terapie geholfen hat. Also nochmals danke Fr. Weisshuhn!
Ansonsten war es für mich nur ein Urlaub, mehr auch nicht!

Achtung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Drogensucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Bezugs Therapeuten hier sind bis auf 2 ausnahmen absolut inkompetent, kümmern sich nur spuradisch um das psychiche wohl ihrer patienten! Das schlimmste hier ist, wenn ein patient einen anderen nicht leiden kann, behautet er bei den Schwestern, Therapeuten oder Oberärzten das dieser Drogenbesorgt hat und das gibt ohne Beweise oder der sache auf den grund zu gehen Konferenzen und bedeutet den rausschmiss!! Die sind hier nicht auf das wohl des patienten bedacht sondern nur so viel geld wie möglich von der Rentenversicherung zu bekommen! Egal in welchem patientenrat beschwerden von patienten weotergegeben wird, ändert sich nix, weder am wlan was ständig ausfällt noch am essen, viele patienten hatten schon verschimmeltes Brot zum essen bekommen!! Die zimmer sind in einem katastrophalen Zustand, unabhängig davon gibt es weder feuermelder wie es die brandschutuordnung vorschreibt noch genugend Feuerlöscher, dazu gibts hier schimmel der nur überstrichen wird & kaputte einrichtungen schmücken eure zimmer! Ich kann nur jedem der eine ernsthafte Reha machen will und damit ein Ziel erreichen möchte, geht wo anders hin, diese klinik ist furchtbar in jeder hinsicht! Ich möchte nicht das noch mehr so beschissene erfahrungen machen wie ich und weitere mitpatienten, deshalb gebe ich hier meine meinung öffentlich preis, den ich bin aktuell patient in dieser klinik!! Also seid sorgfältig bei der wahl!!!

...man muß selbst wollen...

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freiheit
Kontra:
Krankheitsbild:
Crystal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also es ist nun 2 Jahre her das ich wegen einen wirklich schweren Crystal-Abhängigkeit in Römhild war und ich möchte folgendes sagen...ich bin Suchtnittelfrei und ich danke der Klinik im gesamten für alles...auchfür das was nervig war denn das Leben ist danach noch viel nerviger...vsrgesst das alle nicht.
Für alle die wirklich raus wollen aus ihrer Sucht ist Römhild genau richtig...Freiheiten bekommt ihr genug...nutzt ihr sie aus dann fliegt ihr...nutzt ihr sie für euch habt ihreine sehr schöne und lehrreiche Zeit da.

Momentan lieber nicht.

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hund, Zimmer, Freundliches Klinikpersonal
Kontra:
Küche, Therapeuten Mangel
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fast 5 Monate in der Median Klinik.Die ersten Wochen waren von ständigen Therapieausfällen und erkrankten Bezugstherapeuten übersehen.Nachdem die neue Cheftherapeutin Anfang Dezember die Klinik übernahm, änderte sich so einiges zum Positiven. Momentan rate ich aber noch von einer Therapie in der Klinik ab,da die sich im Umbruch befindet. Positiv möchte ich aber erwähnen das mein Hund mitkonnte.Schade nur das noch keine Therapien gemeinsam mit Hund angeboten werden (außer Samstags Hundetraining). Negativ durch die gesamte Zeit,zog sich das Thema Küche. Der Salat ungenießbar teilweise und eintönige Menüauswahlen.Frühstück und Abendessen gab es immer das selbe. Könnte besser sein.
Von der Therapie habe ich mir mehr erwartet. IGs die für mich wichtig gewesen wären kam ich nicht rein.Das Pflegeteam musste des öfteren daran erinnert werden,dass ein Respektvoller Umgang mit den Patienten fehlte. Das Zimmer war in einem guten Zustand,
hatte eins wo mein Hund mit rein durfte. Alles in allem liegt noch viel Arbeit vor dem gesamten Klinikteam bis die Klinik wieder ihre alte Stärke erreicht.

uns wurde nicht geholfen

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
die hören nur das was sie wollen wer nicht passt wird rausgeschmissen
Krankheitsbild:
Heroin abhängig
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Also ich und mein Freund waren vor einigen Wochen in dieser Klinik wir kamen von einer Entgiftung Nahtlos nach Röhmhild als wir da ankamen wurden einige Test gemacht wir wurden in der Entgiftung mit Suptex behandelt auf einen Dorgentest schlägt es auf murphine an obwohl es im Arzt brief stand hat das Team uns vorgewurfen wir hätten konsomiert darauf hin wurden wir gar nicht erst aufgenommen sondern nochmals auf eine andere Entgiftung nach Hild Burghausen geschickt nach einer Woche haben sie uns in Röhmhild aufgenommen Grundsetzlich war es ganz ok nach ungefähr 3 Wochen sind wir rausgeflogen da mein Drogentest Positiv angeschlagen hatte sie hatten es so formuliert... UNSER KOPF SAGT JA ABER DER KÖRPER NICHT wir wären nicht bereit für eine Therapie und sollten nach Hause in ein Substitution Programm volliger schwachsinn jeder Drogenabhänge weis das das sicherlich kein Guter weg is wenn man Abstinenz werden möchte

ich kann nur sagen.. DANKE FÜR NICHTS

Diese Klinik kann ich aufjedenfall nicht weiterempfehlen..

Wer sein Leben ändern will, bekommt hier Hilfe

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapie mit Kind und Hund möglich, engagierte Therapeuten, viele verschiedene Therapieangebote
Kontra:
Fast ausschließlich fremdenfeindliche Patienten, keine Möglichkeit zu kochen
Krankheitsbild:
Drogensucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir und meinem Freund hat die Therapie hier sehr geholfen. Wir haben einiges über unser Krankheitsbild erfahren und die Hilfe bekommen, die nötig war, um nach der Therapie wo anders neu anfangen zu können (Anträge für Adaption, Besichtigung der nachfolgenden Einrichtung etc.) Natürlich ist es für eine erfolgreiche Therapie wichtig, dass man tatsächlich drogenfrei leben möchte und bereit ist sein altes Umfeld aufzugeben. All das wird in der Klinik auch vermittelt. Die Vorträge am Anfang der Therapie haben mir ziemlichen Aufschluss über die Erkrankung gegeben, was ich nach wie vor hilfreich finde. Auch waren die Therapeuten motiviert und gut informiert, obwohl ich es gut gefunden hätte, wenn es auch Therapeuten dort gäbe, die aus eigener Erfahrung über Sucht und die Bewältigung der Problematik reden könnten. Wir waren mit unserem Sohn in der Klinik und die Kinderbetreuung war okay. Die Therapieangebote waren im Großen und Ganzen gut, nur die Gestaltungstherapie fand ich, vor allem in der Häufigkeit, überflüssig und nervig. Was ich noch sehr gut finde ist, dass man einige Freiheiten in der Klinik hat, die es in anderen Einrichtungen nicht gibt und man somit nicht genötigt wird sich richtig zu verhalten. Klar fliegen dadurch auch einige Patienten irgendwann raus, doch für motivierte Patienten ist es eine gute Übung, wenn einem nicht jeder Schritt vordiktiert wird. So wird man auf die Zeit danach, in der man es ja auch ohne Zwang schaffen muss, gut vorbereitet. Unsere Hunde konnten wir zur Therapie auch mitnehmen und in der Freizeit die wunderschöne Umgebung genießen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten war ich sehr zufrieden mit der Klinik und kann sie empfehlen.

Tolle Reha-Einrichtung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Crystal-Abhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin aktuell Patient in dieser Klinik und bis jetzt sehr zufrieden. Natürlich gibt es ein paar Dinge die mich persönlich etwas nerven, wie beispielsweise die Lautstärke der Kinder beim Mittagessen, das aber ist eher Sache der Erziehung der Eltern oder der Geruch im nicht besetztem Hundehaus der aber durch gutes Lüften auch schnell wieder vorbei war.
Im großen und ganzen bin ich hier sehr zufrieden und man kann es gut mal ein halbes Jahr aushalten. Auch kann ich mich der Aussage „hier sind nur Crystal Abhängige“ nicht anschließen, ich finde es überwiegt eher die Alkoholabhängigkeit.
Mein Partner und ich sind mit unserem Hund hier, für den wir auch sofort einen Zwinger (die übrigens alle groß genug für jeden Hund sind) im Hundehaus bekommen haben nachdem wir anmerkten dass diese Rasse für Außenhaltung nicht geeignet ist.
Das gesamte Personal, ob Therapeuten, Ärzte, Schwestern, Sport- & Physiotherapeuten usw. gibt imer das beste um es so vielen wie möglich recht zu machen.
Die Median Klinik Römhild ist meinerseits auf jeden Fall weiter zu empfehlen. :)

1 Kommentar

MedianKommunikation am 20.02.2019

Vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung. Wir werden es an die Kolleg*innen vor Ort weiter geben.

positiv überrascht

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
essen ist Geschmackssache
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden mit allem was man zu erwarten hat in so einer Einrichtung. Von Therapeuten bis hin zur Küche. Hab klinik auch schon weiterempfohlen . Für leute die wirklich abstinent werden und bleiben wollen ist die Klinik prima. Für andere eher weniger.

Mal ganz ehrlich...

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (1)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mir hat's geholfen
Kontra:
Die Zeit zu schnell verflogen
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hervorragende klinik. Top freizeittherapeut Herr H. , 1a Physiotherapeuten (leider zu oft als Vertretung für Sport eingesetzt,) essen gut, Zimmer...naja, Bettenrost für'n Arsch, da nicht verstellbar. Im Speiseraum sind die Kinder viel zu laut-Elternerziehungssache,dietaugen nix. Hervorragende Ausstattung der Arbeits- und Beschäftigungstherapie, schöne Sporthalle und Schwimmhalle, nette Schwestern und Ärzte, natürlich aus meiner Sicht auch die Therapeuten. W er dort rückfällig wird, mit denen wird gesprochen und evtl. Rausgeschmissen. Auch richtig so....ich kann diese Klinik nur empfehlen, da auch Hunde mitgebracht werden können. Auch Paartherapie mit Kindern möglich.

Mehr Schein als Sein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Zimmer sind halbwegs ok.
Kontra:
150 Crystal-Ahängige
Krankheitsbild:
Alkoholabhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Landschaftlich sehr schön gelegen, offenbarten sich schon nach wenigen Tagen die Schwachstellen. Ein teilweise sehr respektloser Umgang mit den Patienten, ein, entgegen den vollmundigen Versprechungen der farbenfrohen Prospekte, eher mässiges Freizeitagebot, ständig wechselnde Therapeuten, eine teilweise spürbare Unlust derselben und ein eintöniges Therapieangebot machen diese Klinik sicher nicht empfehlenswert.

Mir persönlich war folgendes spürbar:

- meine Bezugstherapeutin hat sehr schnell gemerkt, dass ich nicht ganz
dumm bin, und sie mit mir intellektuell überfordert ist. Daher wurden
meine Beiträge im Gruppengespräch grundsätzlich abgewürgt, sobald sie
merkte, dass mein Wissensstand den ihrigen offenbar übersteigt.

- 4 Wochen stumpfsinnige Vorträge über verschiedene Themen, die
oft irrelevant waren, von den Vortragenden so schnell wie möglich
absolviert wurden (Rekord Chefarzt: 1,5 Stunden in 12 Minuten)

- Oftmals mit Crystal-Abhängigen überforderte Therapeuten, daher keine
adäquate Behandlung von Alkoholabhängigen.

- Unlustige Sporttherapeuten (ausser Wikingerschach,
Volleyball,Tischtennis, gibt es da nicht viel)

- ich habe 20 Wochen meinen Sporttherapeuten zu überzeugen versucht,
dass Bogenschießen vielleicht mal sinnvoll wäre (Anlage und Gerät
vorhanden), aber ich habe keinen Erfolg gehabt. (Originalaussagen:
"Keine Lust,keine Zeit,zu kalt...")

Insgesamt möchte ich diese Klinik nicht empfehlen.

1 Kommentar

Chefarzt. am 05.04.2018

Sehr geehrter ehemaliger Patient,
Ihre Ausführungen zum zurückliegenden Rehaaufenthalt kann ich so nicht stehen lassen.

Grundsätzlich bemühen wir uns um einen wertschätzenden Umgang, natürlich wäre es schön, wenn dies auch auf Gegenseitigkeit beruhen würde.(Auch in anonymen Kommentaren im Netz)

Sicherlich war Ihre Therapeutin nicht intellektuell mit Ihnen überfordert, es steht jedoch außer Frage, daß auch in Gruppentherapien die Therapeutin die Sitzung leitet und bei verbalen Übergriffen einschreitet, dies war ganz offensichtlich nötig und der Fall.

Die von Ihnen bemängelten Vorträge beeinhalten exakt die vorgegebenen Themen und in aller Regel sind die Patienten an den besprochenen Themen auch interessiert.

Das von Ihnen als langweilig empfundene Therapieangebot entspricht exakt den sehr bewährten Reha-Therapiestandards der federführenden Kostenträger und dient einer intensiven Auseinandersetzung mit Ihrem Krankheitsbild. So wird dies auch von einer großen Mehrheit der Patienten auch empfunden.

Bunte Prospekte hin oder her, eine Reha ist grundsätzlich kein Wellnessurlaub, sondern intensive Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Schwächen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren Lebensweg und hoffen, daß Sie letztlich ein abstinentes und glückliches Leben führen können.

Mit freundlichen Grüßen
M.N.Z.

nichtskönner

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn du nicht das tust was man von dir verlangt dann wirst du nur verarscht und provoziert. Wenn du wirklich ein Problem hast dann solltest da einen großen Bogen machen. Bei den Therapeuten dreht sich alles nur um ihr eigenes wohl u persönliche interessen. Sexuelle Bedürfnisse der therapeuten werden über das wohl der Patienten gestellt. In römhild bist du immer der dumme. Ein Haufen von arroganten nichtskönner.

1 Kommentar

Chefarzt. am 05.04.2018

Sehr geehrter ehemaliger Patient,

ich gebe Ihnen vollkommen recht in Ihrer Wahrnehmung, daß wir hier in Römhild auf die Einhaltung unserer Regeln achten und dementsprechend bei Nichtbeachtung der Regeln das Gespräch mit Ihnen suchen.

Es liegt auf der Hand, daß es hierbei nicht immer zu einem völligen Konsenz kommen kann und daß es selbstverständlich als kränkend erlebt werden kann, wenn die eigene Sicht der Dinge oder die eigene sehr freie Auslegung von Regeln nicht geteilt und akzeptiert wird.

Vor diesem Hintergrund verstehe ich Ihren Kommentar.
Gerne können Sie, wenn Sie dies möchten, das konstruktive Gespräch mit uns suchen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen
M.N.Z.

negative erfahrungen mit suchtklinik römhild

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
schmutz im zimmer,teilweise unfreundliches personal,überheblicher pfleger,spielte sich wie ein arzt auf
Krankheitsbild:
tavorabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war 2016 nur eine Woche in dieser Klinik,ich erkrankte an einer starken Grippe und hatte ständig zu hohen Blutdruck.die junge Ärztin wollte mich sogar ins Krankenhaus einweisen.ich wurde wegen Medikamentenabhängigkeit(tavor)behandelt.die Klinik kann ich für Medikamentenabhängige überhaupt nicht empfehlen.auf meine Krankheit wurde überhaupt nicht eingegangen.es drehte sich alles um Alkohol und Drogenabhängigkeit.untergebracht war ich in einem saudreckigen Zimmer(Station 11)Wände und Fußboden waren total verschmutzt.Schwestern waren fast nur mit Statistik beschäftigt.der Krankenpfleger war überheblich u.unfreundlich,Therapeuten wechselten ständig.das tollste war der Bericht an meinen Hausarzt!!!.der Tenor war,daß ich keine Lust hatte mich behandeln zu lassen,von meiner Krankheit kein Wort,ich hatte einen guten Kontakt zu meiner Gruppe u.berichtete oft über meine pädagogische Arbeit am Gymnasium.im Arztbericht wurde meine" Teilnahmslosigkeit" an den Gesprächen hergehoben.zu hause war ich noch mehere Wochen krank,ich hatte ständig hohes Fieber.mit hilfe meiner Frau und meines Hausarztes konnte ich meine Abhängigkeit überwinden.ich ging lange Zeit zur Suchtberatung und nehme täglich Prometacin u.Escitalopram ein und bin bei einem Psychater in Behandlung.

2 Kommentare

Chefarzt. am 27.07.2017

Sehr geehrter Patient,
wir nehmen Kritik sehr ernst, solange sie konstruktiv und angemessen ist.

Deshalb greife ich die von Ihnen angesprochenen Punkte gerne auf.

Sie schreiben, daß Sie nur eine Woche in der Klinik waren und schildern ansatzweise ihr Beschwerdebild. Wie Sie selber schreiben, hatten Sie Fieber und zu hohen Blutdruck, weshalb Ihre behandelnde Ärztin Sie ja auch in eine Akutklinik verlegen wollte. Auf diesen Vorschlag sind Sie jedoch offenbar nicht eingegangen, sondern zogen es vor, Ihre Reha abzubrechen. Vor diesem Hintergrund ist Ihnen, so glaube ich, ein differenziertes Bild der Beurteilung unserer Klinik nicht wirklich möglich.

Es freut mich jedoch, zu lesen, daß Sie unsere Empfehlungen einer angemessenen antidepressiven Therapie und einer ambulant psychiatrischen Behandlung aufgegriffen haben und daß Sie Ihre Abhängigkeitserkrankung auch mit Hilfe der ebenfalls empfohlenen Suchtberatung erfolgreich behandeln lassen konnten.

Wir wünschen Ihnen auch weiterhin alles Gute

Mit freundlichen Grüßen
CA M.N.Z.

  • Alle Kommentare anzeigen

unfassbar

Suchttherapie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
patient auf drogentherapie
Erfahrungsbericht:

Absolutes chaos in dieser klinik!!! nachts und vor allem am wochenende entfernen sich patienten heimlich vom gelände und übernachten woanders. immer wenn nur eine schwester nachts im dienst ist. dies fällt niemandem auf da keine zimmerkontrollen gemacht werden. wo soll das für patienten hinführen wenn regeln nicht ernst genommen werden müssen. uk kontrollen werden dann einfach auf den nächsten tag verschoben, da der patient nicht anwesend war. wer haftet für diese leute wenn ihnen ausserhalb der klinik etwas zustößt, in der zeit in der sie eigentlich das gelände gar nicht verlassen dürfen. nur weil eine schwester zu faul ist ihren job zu machen und in die zimmer zu schauen?! eine beschwerde diesbezüglich folgt schriftlich, sollte sich das nicht sofort ändern während wir dies weiter beobachten, folgt eine beschwerde an die ärtzekammer und mdk .. diese menschen brauchen die hilfe von den angestellten und nicht, das man sie tun und machen lässt was sie wollen.. denn so landen sie da wo sie herkommen.. im gefängnis. resozialisieren ist was anderes..

1 Kommentar

Chefarzt. am 27.07.2017

Sehr geehrter sonstig Betroffener (Patient? Angehöriger? Mitarbeiter? Unbeteiligter?)

Kritik und Verbesserungsvorschläge nehmen wir sehr ernst, solange sie konstruktiv und angemessen ist. Dies kann ich Ihren Ausführungen leider nicht in vollem Umfang entnehmen, dennoch möchten wir auch deshalb Stellung beziehen, da Ihre Ausführungen ein aus unserer Sicht sehr verzerrtes Bild der Klinik ergeben.

Sie schreiben, daß sich nachts und am Wochenende Patienten heimlich vom Gelände entfernen würden und woanders übernachten würden.
Hierzu ist zu sagen, daß wir ein offenes Haus sind und insofern unsere Patienten nicht eingeschlossen sind. Dennoch gibt es selbstverständlich eine Hausordnung und Regeln, die unsere Patienten einzuhalten haben, und hierzu gehört natürlich auch, daß wir die Einhaltung derselben auch kontrollieren. Dies tun wir selbstverständlich, und Verstöße gegen die Hausordnung haben gegebenenfalls auch die vorzeitige Entlassung aus der Reha zur Folge.
Ebenso verhält es sich auch in Bezug auf die durchgeführten Drogen- und Alkoholtests.
Wir halten uns selbstverständlich auch an sämtliche Regeln und Vorgaben unseres federführenden Belegers, auch in Bezug auf die vorgegebenen Stellenschlüssel.

Ihre Formulierung "Schwester zu faul..." entspricht zumindest aus unserer Perspektive nicht der Wahrheit und entspricht auch nicht unseren Vorstellungen hinsichtlich eines wertschätzenden Umgangstones.

Selbstverständlich steht es Ihnen frei, sich bei der Ärztekammer oder beim MdK oder wo auch immer zu beschweren, wenn Sie dies für notwendig erachten.

Gerne stehen wir Ihnen auch für ein persönliches Gespräch zu Verfügung, sofern Sie dies wünschen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ihr

CA M.N.Z.

Nicht zufrieden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sozialberater
Kontra:
Unerfahrenes Fachpersonal
Krankheitsbild:
Bi polar
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun 10 Wochen in dieser Klinik und geh mit einer Mutlosigkeit und soizidalen Gedanken nach Hause ! Die Klinik verspricht doppeldiagnosen zu behandeln aber das stimmt nicht, es wird nur die Sucht behandelt ! Fachpersonal ohne Erfahrungen runden meine negative Einschätzung gegenüber dieser Klinik noch ab! Der sozialberater Herr s. Ist absolut kompetent und klasse ! Vielen Dank an dieser Stelle ! Ein großes Sportangebot ist vorhanden ! Das Essen ist auch ok! Ein Glück bin ich in der ganzen Zeit nicht depressiv gewesen, denn dann wäre ich "fehl" am Platz gewesen!

Danke für die Zeit in Römhild

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kann die AHG Klinik Römhild absolut weiterempfehlen
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Superklinik,die ich nur jedem empfehlen kann.Ich war vom 1.4.2015 bis zum 24.6.2015 in Römhild und habe nur positive Erfahrung machen können.Sehr gute Therapeuten,wobei ich ganz besonders Herrn Schmid,Frau Kreußel und Herrn Heinze hervorheben möchte.Natürlich die anderen Therapeuten nicht zu vergessen,aber man kann sie ja nicht alle aufzählen.Es hat an nichts gefehlt,ob bei der Therapie oder Freizeit,es war für jeden was dabei.Sehr schöne Zimmer,gemütlich und angenehm.Die Küche war gut,habe nicht umsonst vier Kilogramm zugenommen, die medizinische Behandlung war auch sehr gut.Hatte in Dr.Stutz und Dr.Elsäßer zwei sehr gute Vertrauensärzte.Wie schon geschrieben,ich kann die AHG Klinik in Römhild jeden weiterempfehlen.Es war eine schöne Zeit bei Ihnen,vielen Dank für alles was Sie für uns Patienten geleistet haben.

man musste stark sein um durchzuhalten, kein Urlaub !!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (alle 2 Wochen evt wenn die Zeit es zulässt mal eine Visite, normaler Weise laut Plan einmal pro Woche)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (teilweise Therapieausfall wegen Krankheit oder Kündigung der Therapeuten)
Pro:
schöne Umgebung, Klinik mit Hund
Kontra:
Mangel an Personal, dadurch ständiger Therapeutenwechsel, Ausfall von Threapien
Krankheitsbild:
Drogenmissbrauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von März bis September 2011 in der AHG Klinik wegen Drogenmissbrauch.
Diese Klinik hatte ich mir ausgesucht, weil ich dort meinen Hund mitnehmen konnte.
Mein kleiner war in einem Zwinger mit auf dem Klinikgelände untergebracht.
Ich war sehr froh das ich ihn dabei hatte, er gab mir viel Kraft in dieser Zeit. Dort ist einen wunderschöne Umgebung (Wald und Felder) zum spazieren gehen und abschalten.
Jedoch wenn man mal etwas einkaufen wollte, was es nicht am Kiosk gab z.B. Zigaretten, war es ein langer Weg bis in die Stadt. Ca. eine halbe Std zu Fuß durch den Wald und über Felder. Es gab zwar eine Zufahrtsstrasse, doch da ist man noch länger gelaufen.
In den ersten 2 Wochen durfte man gar nicht das Klinikgelände verlassen. Aber nette Mitpatienten brachten mir dann auch was mit.
Am Anfang meiner Therapie war es soweit noch ok. Ich hatte schnell guten Kontakt gefunden. Mein Bezugstherapeut war ganz ok .Doch wegen Krankheit und Kündigung war ein ständiger Therapeutenwechsel.
Durch dieses Caos brachen viele die Therapie ab.
Es war auch nicht leicht für mich, mich mit Problemen an Therapeuten zu wenden. Weil ich nicht das richtige Vertrauen aufbauen konnte.
Das Pflegepersonal war nett bis auf ein paar Ausnahmen, ist eben immer irgendwo eine Zicke dabei. ;-)
Die Küche war auch sehr gut.
Nur die langen Warteschlangen beim Mittag nervten.
Es gab Doppelzimmern mit Nasszelle ( DU, WC, zwei Waschbecken).
Im Zimmer zwei Schreibtische und auch Telefon was man gegen eine Gebühr nutzen konnte.
Im Haus war eigentlich Handy unter der Woche verboten, nur am Wochenende sollte dein Therapeut es dir aushändigen. Aber meistens hatte man es dann doch die ganze Zeit, weil Therapeuten den Überblick verloren.
In den Zimmern bildeten sich Grüppchen die dann laute Musik hörten und rauchten (nicht nur Zigaretten), doch durch Zufallskontrollen erwischt wurden und rausflogen.
Man musste stark sein, um da nicht mitzumachen. Mir gelang es Drogenfrei zu sein und auch zubleiben bis jetzt.

TOP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Super Therapeuten und nette Schwestern
Kontra:
Voltaren doc und Essen
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bis aufs essen und dem voltaren Arzt war alles top.
War vom 23.05.12-02.01.13 in behandlung und seit dem trocken. Nörgler gibt es immer wieder. Wer sich helfen lassen will ist da RICHTIG dem würd auch geholfen den leuten die unter zwang da waren konnte man es eigentlich kaum recht machen. Meine ehrlich Meinung ist wer nicht freiwillig sondern under Auflagen in so eine Klinik geht bricht ab oder dem ist es egal.
Die Schwestern und Therapeuten waren in meinen Augen top.

Wer es wirklich will der schafft es auch in dieser klinik!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Die gegen für Tier und Mensch
Kontra:
Krankheitsbild:
Drogen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, also ich muss sagen wer es wirklich will der sollte diese klinik nutzen, ich war 2012-2013 in römhild, also um genau zu sein 40wochen, mit Höhen und tiefen!
Klar für leute die 35er haben und das nur wegen therapie statt strafe machen, ist die klink nix( natürlich gibt es ausnahmen) !!!
Ich habe es geschafft, bin jetzt 1jahr und 7monate clean.
Naturlich kann die klinik es auch nicht jeden recht machen bei über 100 patienten, dann hätten die leute sich ne andre klinik raussuchen sollen! Klar ist es dort sehr locker und man hat seine Freizeit ist ja nun auch ne schöne gegend. Ich hatte meinen hund dabei!

Ich bin stolz auf mich

Therapie hier??-Nein danke!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Wunderschöne Gegend in Abgeschiedenheit
Kontra:
Schlechte Verkehrsanbindung
Krankheitsbild:
Drogensucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist leider nicht weiter zu empfehlen, da wie schon in den vorangegangenen Bewertungen erwähnt, jede Zusammenarbeit mit den Angehörigen gleich null ist.
Wenn man anruft und sich Sorgen macht über die Rückkunft, wird man sofort unterbrochen mit den Worten, darüber gebe es keine Auskunft.Umgekehrt jedoch soll man,wenn die Station der Klinik anruft und Informationen über den Verbleib des Patienten Auskunft erlangen will, Rede und Antwort stehen!Auf einen Rückruf warte ich heute noch (vom November 2013)!Den Eindruck welchen mir diese Klinik vermittelt,ist der eines Ferielagers!Die Patienten werden bis 16uhr in ihren Therapien beschäftigt und sind danach auf sich allein gestellt und gelangweilt.Es wird sicher das Eine oder Andere angeboten,nur sind die Jugendlichen überhaupt nicht motiviert und werden auch nicht ausreichend überzeugt.Man darf nicht vergessen, dass es kranke Menschen sind die noch viel Hilfe bedürfen,stattdessen hagelte es stets Sprüche von den Therapeuten oder Stationsschwestern:"...es sind doch erwachsene u freie Menschen,die müssen es lernen..."Selbst die Handys durften sie behalten, obwohl es hieß, diese werden erst nach Wochen herausgegeben! So war der Weg frei,Kontakt zum "alten Leben"aufzunehmen!Allein wenn ich mir die Zimmer der Bewohner anschaute, Katastrophe!Da hat ja wohl offensichtlich niemand vom Personal nachgeschaut,was für eine Unordnung da herrschte!Natürlich müssen sie es lernen, aber auch unter Anleitung u mit Hilfestellung!Meine Tochter hat abgebrochen, weil die Kompetenz und die nötige Hilfe zur Selbsthilfe offensichtlich ausblieb.Ich bedaure dies zwar zutiefst und gebe für den Abbruch der Therapie nicht allein der Klinik die Schuld,aber dieser Schritt hätte vermieden werden können, wenn das Personal enger mit der Familie zusammen gearbeitet oder mal zurückgerufen hätte,um in Therpiegesprächen gezielter auf meine Tochter eingehen zu können. Aber die Sichtweise und Ängste einer Mutter interessierte hier ja wohl niemanden!

Trauriger Nachruf

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Drogen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn ist in der Klinik in Römhild am 12.November 2012 gestorben. Er war dort zur Drogentherapie. Seine Entlassung stand kurz bevor. Es gab meiner Meinung nach nur eine unzureichende Zusammenarbeit zwischen den behandelnden Ärzten und der Familie. Die Krankheit meines Sohnes(Epilepsie) wurde unzureichend beachtet und war auch die Todesursache. Dass die Therapeutin zur Beisetzung erschienen war, hat mich als hinterbliebene Mutter zwar gefreut, aber bis heute habe ich aufgrund der lückenhaften Informationen über den Tod meines Sohnes keine Ruhe gefunden,
vor allem, weil auch mein Sohn bei seinen Heimfahrten oft sehr negativ über die Behandlung der Patienten gesprochen hat.
Vielleicht hat sich ja in letzter Zeit etwas geändert, den Patienten wäre es zu wünschen, damit nicht wieder ein junger Mensch sterben muss.

1 Kommentar

sassy2012 am 01.01.2014

Hallo, habe grad ihren beitrag gelesen und musste wieder an diesen tag denken, ich war zu dem zeitpunkt auch in römhild, habe mich mit kevin sehr gut verstanden, er war zwar bissl kaotisch aber konnte mich sehr gut mit ihm unterhalten, er hatte ja noch so viel vor!!!
Ich wollte hiermit mein beileid aussprechen, und wunsche ein gesundes neues Jahr. Lg Sassy2012

Therapiezentrum? Na, ich weiß ja nicht!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Ist eine Weile her ;-)   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich kann viele Abbrecher verstehen!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Nur wenn damit die Therapeuten gemeint sind!)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die war NUR im Krankenhaus gut!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gute Nacht!)
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Essen, Personal, Sationsarzt, damaliger Chefarzt, Käferplage!!!
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zwei mal "gezwungenermaßen" in dieser Klinik und es kam mir so vor, als ob das Personal generell überfordert wäre. Lediglich die Therapeuten schienen mir qualifiziert und auch engagiert zu sein. Als Beispiel: Ich bin ja kein Arzt, aber einen jungen Mann mit Wasser im Bein, oder eine ältere Frau die kreidebleich und kurz vorm umkippen war, zur Arbeitstherapie zu schicken, erschien mir etwas hart! Beide wurden übrigens von dem Stationsarzt dort hin geschickt, mit der Begründung "sie würden sich vor der Arbeit drücken" und die Frau ist außerdem noch am selben Tag ins Krankenhaus eingewandert!!! Dann frage ich mich noch ob die Verwaltung gepennt hat, denn in dem Therapiezentrum gab es ein wahrscheinlich unbeabsichtigt freigeschaltetes Telefon in einem Gruppenraum, mit den täglich Patienten stundenlang auf die Handys ihrer Freunde bzw. Verwanden telefoniert haben. Und das Telefon war beide Male meiner Therapiezeit freigeschalten, also mindestens über 2 Jahre. Desweiteren kann ich noch den Umgang des Personals, mit den Patienten bemängeln, sowie das schlechte Essen damals, oder die Käferplage!!! Die Liste wäre dann aber noch lange nicht zu Ende...

Hilfe zur Selbsthilfe - super

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eine super Leistung von alle)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klasse Therapeuten, die viel zu tun haben)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ist besser geworden, mit etwas mehr Herz)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Spitze, die kümmern sich)
Pro:
Wer von der Sucht loskommen will, der ist in Römhild richtig
Kontra:
Es gibt notorische Nörgler, denen nichts recht ist
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kam direkt von der Entgiftung in Großbreitenbach nach Römhild. Die ersten Tage waren schwer, so viele neue Dinge und da wurde gleich was gefordert. Arztvisite, Gespräch mit Therapeuten und schon in der Gruppe. Mein Zimmerkollege, der war schon 2 Monate da hat mir viel am Anfang geholfen. Die Therapie ist straff organisiert, jeden Montag gibts einen Plan. Meine Therapeutin hat echt was drauf, auch wenn sie viel Arbeit um die Ohren hat (musste auch öfters vertreten) trotzdem echt gut und kompetent. Und um was sich in Römhild alles gekümmert wird: Sport, Physio, Kreativ, Arbeitstherapie, Sozialdienst und und und. Überall super qualifiziert Leute, die einen guten Job machen. Mein Kollege hatte sogar seinen Hund dabei. Der hatte einen kostenlosen Zwinger! Wo gibts denn das noch? Super Umgebung, schönes Gebäude und ordentliche Unterbringung. Das Essen - war wohl früher nicht so gut - mit dem neuen Koch, klasse. Eine rund um gute Erfahrung mit der Klinik - die wissen was sie tun.

Therapiebericht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ist nicht vorhanden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mangelhaft bis gar nicht vorhanden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (mangel an personal)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr schleppend , suchtberatung nicht vorhanden)
Pro:
keine
Kontra:
klinikleitung ist überfordert , desolate zustände
Krankheitsbild:
Alkohol / THC
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

warte schon zeit einigen Monaten auf meinen Abschlussbericht von der Klinik Rönhild , eine Weiterbehandlung fast unmöglich zur Zeit . Rententräger , Hausarzt und die Ambulante Suchtberatung vor Ort (zu Hause ) sind entäuscht .

2 Kommentare

nanu51 am 17.12.2012

Die Rentenversicherung erhält den Endbericht und nicht der Patient. Klar, wer nicht profitieren und weiter trinken und kiffen will, ist falsch in einer solchen Klinik. Da sind die auch ganz klar - Entlassung und das ist gut so. Und wenn man dann wieder zu Hause mit seinem Scheinfreund sitzt, sind nachher alle anderen dran schuld!

  • Alle Kommentare anzeigen

Wer weiß was er will, der ist hier richtig.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zu wehnige arbeiten zu viel)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (fehlendes Fachpersonal)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (traurig für eine AHG Klinik)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Verwaltung schottet sich ab/ständige Änderungen)
Pro:
Landschaft
Kontra:
Ärztliche- Versorgung/ Küche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Großes Lob an die Therapeuten der A8 und A9 desweiteren an den jetzigen Chefarzt sowie die Ergotherapeuten der Klinik. Sie geben sich große Mühe alles Erdenkliche möglich zu machen um zu helfen und zu unterstützen. Wer etwas an sich und seinem Leben ändern will ist hier gut aufgehoben, auch sein Haustier. Er sollte allerdings kein Nichtraucher sein und etwas von guter Küche verstehen.
Der hiesige Koch kennt alle Raffinessen, allerdings nichts von Qualität und Quantität, geraucht wird, trotz Verbot fleißig auf den Zimmern, wird auch kaum kontrolliert.
Die medizinische Versorgung ist eine Katastrophe, es werden eigenartige Diagnosen gestellt und Medikamente, die von Fachärzten angeordnet wurden, abgesetzt oder geändert. Immerhin besitzt der Verantwortliche Mediziner 30 Jahre Praxiserfahrung, aus meiner Sicht jedoch ohne Patienten. Die Entscheidungsgründe sind oft nicht nachvollziehbar und bleiben nebulös.
Bleibt nur der Gang zu einem Arzt.
Auch werden med. Unterlagen nicht angefordert und es entsteht schnell der Eindruck dass eine Quotenerfüllung gegenüber den Kostenträgern im Vordergrund steht.
Viel Glück

1 Kommentar

31051961 am 17.11.2012

der alte Koch ist nicht mehr in der Küche . ja selbst den Therapeuten hat es gelangt mit Ihn .

Drogenbereich Bezugstherapeutin war unfähig

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Landschaft ist sehr schön
Kontra:
Bezugstherapeutin war unfähig und unerfahren
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2010 ein halbes Jahr im Drogenbereich verbracht. Die dort zuständige Bezugstherapeutin war unfähig und konnte nicht auf die Personen eingehen sie war sehr von sich überzeugt. sie sorgte ständig dafür, dass man sich schlecht fühlt aber selbst mache sie keine Fehler. Das hat mir nicht wirklich geholfen. Solche arroganten Therapeuten sollte man nich auf Patienten loslassen. Mann hat schnell gelernt, dass sie keine Erfahrung hat. Aber ich habe auch andere Therapeuten kennen gelernt. Großes Lob an den einen, der durch sein hohes Fachwissen glänzte. Bei ihm hatte man das Gefühl das er mit seiner Arbeit bei uns was erreichen wollte. Leider war er nicht mein Bezugstherapeut, was ich sehr bedauere zu ihm hatte ich großes Vertrauen. Das Pflegepersonal war außer 2 Personen immer freundlich. Auch die Klinik Leitung war sehr freundlich allerdings
hatte ich den Eindruck, dass sie die Unfähigkeit unserer Bezugstherapeutin übersehen oder wegen Mitarbeiter Mangel übersehen oder ignoriert hat. Leider sind die Bezugstherapeuten aber mit das wichtigste an der ganzen Therapie. Diesen Umstand alleine, hat meine Therapie nichts gebracht. In meiner Zeit haben mehr als die hälfte abgebrochen von der anderen hälfte hatten viele Rückfälle. Alleine diese Tatsache sagt alles.
Therapiesport sowie Ergotherapie waren sehr gut. Leider kann ich trotz allem keinen
diese Klinik empfehlen die ernsthaft aus ihrer Sucht heraus kommen wollen. Vielleicht sollte die Klinik Leitung mal darüber nachdenken die Bezugstherapeutin gegen einen erfahren Therapeuten austauscht. Vielleicht noch einen der seine Arbeit gerne macht. Das würde ich mir wünschen für alle die noch kommen werden und nicht umsonst dort sein wollen.



Maren Döwen

Therapierückblick 2011

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
super Landschaft, tolle Sportmöglichkeiten
Kontra:
allgemeinmedizienische u psychotherapeutische Beratung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir vor der Therapie Infomaterial von der AHG zusenden lassen.In den Hochglanzbroschüren ist die Arbeit i.d. Klinik sehr wertvoll u. wissenschaftlich dargestellt.Das zeugt von einer guten PR-Abteilung, über die das Wirtschaftsunternehmen AHG verfügt.Wer hier eine psychotherapeutische Behandlung erwartet,wird enttäuscht sein.Vorhandene Diagnosen von Persönlichkeitsstörungen werden bagatellisiert.Zu einem "querdenken" ist von den Therapeuten kaum einer in der Lage.Die allgemeinmedizienische Versorgung ist eine Katastrophe;selbst die einfachsten Heilmittel bei Wespenstichen oder eine Herpessalbe sind nicht vorhanden.Bei Problemen muss man auf eine Überweisung an einen Facharzt bestehen,sonst drohen unter Umständen gesundheitsschädigende Massnahmen durch den Allgemeinarzt in der Klinik.Das Pflegepersonal ist bis auf wenige Ausnahmen freundlich u bemüht dem Patienten zu helfen.Vier Wechsel des sog. "Bezugstherapeuten" sprechen eine eigene Sprache u wird von mir nicht kommentiert.Wer hier für sich etwas erreichen will,muss das Personal fordern;auch wenn diese daher genervt wirken, dranbleiben u nicht nachlassen.Für mich habe ich mit viel Eigeninitiative meine Ziele erreicht.Die Sportmöglichkeiten sind sehr gut.Da ein Grossteil der Patienten von Ämtern u Amtsärzten geschickt werden,ist die Motivation vieler sehr gering.Davon sollte der Therapiewillige sich nicht beeinflussen lassen, kann im Einzelfall jedoch gefährlich sein.Das durch die Klinikleitung bestätigte Personalproblem ist ein echtes Defizit.Hier sollte sich die Geschäftsführung Gedanken machen, ob das Lohnniveau, gerade im Grenzbereich zu Bayern,nicht doch angeglichen werden sollte.Damit wäre dieses Problem wahrscheinlich behoben.Abschliessend kann ich sagen,dass,wer einen ruhigen Aufenthalt sucht,hier richtig ist.Wer für seine körperliche und seelische Gesundheit etwas erreichen will,muss eine hohe Eigenmotivation mitbringen.Ich würde,falls nötig, wieder eine Therapie in Römhild machen.

Abschlussbericht über meine Langzeittherapie.....

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Küche und einige Therapien sind verbesserungswürdig...;-))
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Es müsste noch mehr ins Detail gegangen werden...zB. EXPOSITIONSTRAINING)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Mit Ausnahme der Psychatrischen Sprechstunde...)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Lobenswert Fr. Voß...)
Pro:
Sportliche Betätigung......schöne Gegend
Kontra:
vermehrte Ausfälle durch Krankheit,Urlaub und Kündigungen des Personals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier nun mein abschliessender Bericht über meine LZ-Therapie in Römhild....
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten und Unzulänglichkeiten in der AHG-Klinik, kann ich mein erstes Zwischenstatement so nicht mehr aufrechterhalten. Trotzt der vielen Ausfälle in der Anfangszeit, war die AHG-Klinik stets bemüht dieses Problem so schnell als möglich zu beheben.
Erwähnenswert bzw. besonders hervorzuheben wären die Therapeuten Fr. Heilmann,Fr. Ziegler,Fr. Hesselbarth sowie Hr. Holl, die mit besonderen Einfühlungsvermögen und fundiertem Wissen aufwarten konnten.
Auch die Physio,der Sozialdienst und nicht zu vergessen die beiden Damen Fr. Beck und Fr. Lorenz aus der Diätküche ;-) konnten überzeugen und hatten immer ein offenes Ohr.
An dieser Stelle möchte ich mich besonders bei Fr. Voß aus der Verwaltung bedanken, die immer ansprechbar war und stets ein Lächeln auf den Lippen hatte.
Zu bemerken wäre noch, das sich die Küche im laufe meines Aufenthaltes versuchte zu bessern, aber immer wieder an alte Verhaltensmuster anknüpfte ( 3-4 ).
Nun zum Ärzteteam und Pflegepersonal :
Das Pflegepersonal mit Ausnahme von zwei Mitarbeitern war stets freundlich und zu jeder Zeit ansprechbar. Einzig die Ärztliche Versorgung ließ zu wünschen übrig. 1 Stationsarzt war in meiner Therapiezeit nur 3 Wochen zugegen, während der andere wohl nach "LAUNE" behandelte. Hiervon ausgenommen Dr. Möckel ( Daumen hoch ). Es wäre ratsam, vorhandene Befunde über etwaige Beschwerden mitzubringen.
Mein Fazit :
Alles in allem eine befriedigende LZ-Therapie, wobei am Ende einzig und alleine der Patient die Entscheidung fällt, in welche Richtung der -ZUG- fährt........in diesem Sinne allen Nachfolgenden viel Glück und Zuversicht für Ihre Therapie...;-))

Schlecht...Schlechter...Am Schlechtesten!!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Sportliche Betätigung
Kontra:
Alles andere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin zur Zeit in Behandlung und rate jedem ab der sich für diese Klinik entschieden hat. Ausfälle ohne Ende.....Essen ist eine Katastrophe.....einzig wer an Sportlicher Aktivität interesse hat, ist hier richtig.....

1 Kommentar

anna2002 am 21.08.2018

Hallo ich war mit meiner Frau und unserer Hündin hier in Römhild,
also ich muss ganz ehrlich sagen diese Klinik ist nicht zu empfehlen diese Therapeuten sowie im Schwestern Bereich absolut unfähig genauso wie das essen hier trockenes Brot oder sogar Verschimmelt dann harte Brötchen.
Das Freizeit Angebot nicht abwechslungsreich.
Wenn man Probleme hat und sich an vertrauen möchte bekommt man kein gehör.

Mfg

Super Klinik mit tollem Angebot

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Haus in schöner Umgebung, freundliches Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wird nichts schön geredet, man bekommt ehrliche und kompetente Hilfe)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte Schwestern usw. freundlich und professionell)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verwaltungschefin hat immer ein offenes Ohr)
Pro:
Kompetentes Team in schöner Umgebung
Kontra:
Nichts für Patienten, die nur ausruhen wollen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der AHG Klinik Römhild und kann nur Gutes berichten. Die Therapie im Ganzen ist meiner Meinung nach die Beste, die es gibt, auch wenn durch Personalmangel die eine oder andere Therapiestunde ausfiel. In der Arbeitstherapie konnte ich Basteleien und Gartenmöbel herstellen, in der Gestaltung erfinderisch in Speckstein arbeiten oder "filzen", batiken usw. In der Freizeit wurden Turniere wie Wasserball-, Volleyball oder Tischtennis angeboten, auch konnte man die schöne Gegend erwandern. Die Therapeuten gingen sehr gut auf die Belange der Patienten ein. Die medizinische Behandlung wurde durch kompetente und freundliche Ärztinnen und Ärzte gesichert, die Tag und Nacht erreichbar waren und immer ein offenes Ohr für die Patienten hatten, aber auch einmal unverblümt die Wahrheit sagen konnten, gleiches gilt auch für die Schwestern und Pfleger. Bei Wehwehchen half auch der Physiotherapeut sehr liebevoll. Das Essen war gut und reichlich, lediglich das Abendessenangebot war manchmal etwas langweilig. Zu der Verwaltungsdirektorin konnte man mit allen kleinen und großen Bitten jederzeit kommen, wie auch zu dem Chefarzt der Klinik. Ich war mit dem Ablauf sehr zufrieden und kann die Klinik nur empfehlen.

1 Kommentar

lollo13 am 27.11.2011

der kommentar sollte als nicht als praktikant abgegeben werden...

Römhild

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr schöne Landschaft um Abstand zu gewinnen
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im letzten Jahr 20 Wochen in Römhild zur Entwöhnung vom Alkohol und muss sagen es hat meinem Leben wieder einen Sinn gegeben und es war die schönste Zeit in meinem Leben bis dahin. Die Umgebung der Klinik hat sehr viel dazu beigetragen, da wir viel gewandert sind mit den Hunden welche ja mitgebracht werden durten und das fand ich sehr gut weil es einem den Halt giebt! Denke noch heute an diese Zeit und habe auch Kontackt zu Mitpatienten bis heute. Das einzige was mich gestöhrt hat war die rein medizinische Versorgung da alles auf Alternativ getrimmt war. Starke Kopfschmerzen-Pfefferminzöl etc. . Ist ja Logisch das alle Arzneimittel vermieden werden welche die Sucht fördern, aber wenn nötig sollten diese unter Aufsicht angezeigt sein. Mein Zimmernachbar hatte eine Risswunde am Bein welche sich endzündet hatte und Ihm wurden Antibiotika abgelehnt und er wurde nach seiner Entlassung in seinem Heimatort dann richtig behandelt und musste operiert werden. Eines muss ich noch hinzufügen: War im Januar 2007 in der Psychiatrie wegen Depressionen und Angstzuständen, habe diese dann versucht mit Alkohol zu bekämpfen,was ja nicht zum Ziel führen kann. Es hat sich dann herausgestellt das mein Problem in der Psyche liegt und mir die Chefärztin mir zwei Möglichkeiten gab- Erstens eine Kur für meine psychosomatischen Angstzustände, Wartezeit bis zu 2 Jahre. oder ich mache einen auf Alkohol und siehe ich hatte innerhalb von 2 Wochen meine Zusage und bin dann nach Römhild. Habe dann 4 Wochen gebraucht um meine Therapeutin zu überzuigen das ich nicht abhängig bin und mehr Psychoterapie brauche und bin jetzt auch noch in Behandlung(Cipramil und Truxal) . Mir geht es gut und ich kann Römhild nur Empfehlen.

1 Kommentar

geisslein2 am 29.12.2017

Ich war 2002 in dieser Klinik, allerdings nur 4 Wochen ich konnte mich nicht beklagen, leider kann man es ja auch nicht jeden recht machen, hatte noch lange Kontakt zu meiner Gruppe, leider haben viele den Entzug nicht geschafft, man sollte da auch nicht urteilen, ich war 15 Jahre trocken, durch 2 Schicksalsschläge im Nov. dieses Jahres, sieht es anders aus, aber ich suche mir Hilfe, denn Alkohol ist keine Lösung, sag ich, doch was sagt der Kopf?

man darf nicht anspruchsvoll sein und nicht zu viel erwarten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
therapie
Kontra:
ärztliche versorgung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Essen ist sehr einseitig, nicht immer frisch, ärzte nicht gerade überzeugend wenn man krang wird, die klinikleitung kann keine kretik vertragen!!!! aber die therapien sind in ordnung