• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

St. Katharinen-Krankenhaus

Talkback
Image

Seckbacher Landstraße 65
60389 Frankfurt/Main
Hessen

90 von 122 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

122 Bewertungen

Sortierung
Filter

Es kann nicht besser laufen????

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Professionell)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Überaus kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Die Küche könnte bestimmt besser sein!
Krankheitsbild:
Prostataadenom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin begeistert von der Freundlichkeit des ganzen Teams:den Ärzten und des Pflegepersonal. Alle sehr kompetent. Sollte es mein Gesundheitszustand erfordern komme ich gerne wieder. Orga isation der Aufnahme war perfekt.

Nierenstein mit Koliken

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Operativer Eingriff und medizinische Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein mit Koliken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Urologie aus eigener Erfahrung nur weiterempfehlen. Beratung und die notwendigen Eingriffe waren aus meiner Sicht sehr gut und medizinisch gesehen auf dem neuesten Stand.

Sehr kompetente behandlungman

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles passt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Grùndlich viel Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei allen Beteiligten war ich sehr gut aufgehoben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keinerlei Beanstandungen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
War hier sehr gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein dickes Lob an alle!!!!!!
Kam mit starken Schmerzen in die Ambulanz. Hier wurde ich grùndlich untersucht und stationär aufgenommen. Nach Ultraschall und CT zeigte sich ein Nierenstein. Alles wurde mir sehr gut erklärt und ich entschied mich auf Anraten des Arztes fùr eine Schiene. (Gute Entscheidung)
Auch rund um die Anästhesie, im OP und bei den dabei Beteiligten fühlte ich mich hier sehr gut aufgehoben.
Mein Stein könnte entfernt werden. supi!!!!!
Dr. Bùrger und sein Team hat mich gründlich beraten und behandelt.
Alles verlief ohne Komplikationen.
Medizinisch und menschlich grosse Klasse.
Das St Katharinen Krankenhaus, Dr. Bürger und die Urologie wird immer die 1. Wahl für mich sein.

professionelle behandlung, angenehme Atmosphäre

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (keine Kritik)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gut nachvollziehbare Erklärungen der Erkrankung bzw der Operation (am Modell),)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles lief erwartungsgemäß und ohne Komplikationen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (keinerlei Probleme, immer offen für Fragen oder Probleme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zimmer in Ordnung, Ausstattung gut (TV mit Kopfhörer),)
Pro:
Übersichtlich, nicht so häufige Personalwechsel, angenehme, freundliche Atmosphäre, gute medizinische Betreuung
Kontra:
das Essen ist eher anspruchslos
Krankheitsbild:
Prostata-Vergrößerung, Ausschaben der Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

2019 wegen Vergrößerung der Prostata in Behandlung (5 Tage, Holmium-Laser-Enukleation der Prostata HoLEP. OP lief wie besprochen und ohne Komplikationen, Behandlung danach gut, keinerlei Kritikpunkte)

Station übersichtlich, angenehme Atmosphäre freundliches Personl, gute medizinische Betreuung.

Einizger Kritikpunkt: das Klinikessen, eher spartanisch und wenig Abwechslung, zu viel Kleinstverpackung und Mangel an Frische. Schade aber für einige Tage verkraftbar (Dafür geht man ja nicht in die Klinik).

Unter den gegebenen Umständen die richtige Entscheidung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das gesamte Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf Anraten meines Urologen wegen einem erhöhten PSA-Wert habe ich mich für ein MRT entschieden. Dabei wurde ein Tumor in der linken Prostata Hälfte festgestellt. Eine Biopsie im Katharinen Krankenhaus hat die Diagnose Prostatakrebs leider bestätigt. Von den verschiedenen Behandlungsmöglickeiten habe ich mich für die radikale Prostektomie im Sankt Katharinen Krankenhaus entschieden.
Es war natürlich kein leichter Schritt, aber im nachhinein muss ich sagen, es war die richtige Entscheidung. Das Krankenhaus und das Ärzte-Team um Dr. Bürger trat professionell auf. Die Operation verlief ohne weitere Komplikationen. Nach pathologischem Befund teilte man mir mit, dass auch die rechte Prostata Hälfte einen winzigen Krebs Anteil innehatte. Durch die radikale Entfernung bin ich jedoch Krebsfrei. Bezüglich der Wundheilung habe ich jeden Tag Fortschritte gemacht, so dass ich das Krankenhaus 1 Woche später verlassen konnte um erst ein paar Tage zu Hause auszuruhen und dann in eine 3-wöchige Reha zu gehen. Inzwischen ist die Reha beendet und ich erhole mich weiter im Urlaub.
Nachwirkungen der Operation sind leider noch Inkontinenz und erektile Dysfunktionen. Darauf wurde auch in den Vorabgesprächen hingewiesen. Gegen die Inkontinenz habe ich einige Reha-Anwendungen erhalten und bin auf einem guten Weg und für das andere gibt es Medikamente. Der Erfolg wird sich zeigen.
(geschrieben 2018, aber erst jetzt veröffentlicht)

Profis mit Empathie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 02 / 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mit klarem Blick auf die Lage des Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatatektomie (Entnahme der Prostata)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes Team von Dr R. Bürger !

Sehr gute Beratung und ausführliche Aufklärung.

Sehr zu empfehlen ist die Prostata OP nach einer vorgeschalteten Fusionsbiobsie. D.h. mpMRT daran anschließend die Fusionsbiobsie Dadurch eine klare Diagnose wo und in welchem Umfang ein eventueller "Krebs" eine Rolle spielt. Das Stochern "im Dunkeln" entfällt dadurch.
Leider zahlt die GKV nicht immer die vorgeschaltete mpMRT. (ca 600Euro)
Mit dem Urologen deshalb vorher die mpMRT unbedingt besprechen!

Auf dieser Basis wurde die OP durchgeführt. War schon nach wenigen Tagen (6 Tagen) wieder "an Deck"

Jetzt nach der Reha in "Wildetal" (Bad Wildungen) wieder voll Kontinent !

Würde auch meinem Freund - wenn es denn erforderlich ist - eine OP in SKK bei Dr Bürger und seinem Team raten !!!

*** Mit Herz und Hand / Chefarzt Dr. Bürger und Team ***

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionelle Leistung und Vertrauen
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata Ca
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

*** Mit Herz und Hand / Chefarzt Dr. Bürger und Team ***

Mit einem freundlichen „Hallo“ begrüßt mich Schwester Gabi bei der Aufnahme in der Urologie und dieser sehr gute Eindruck setzt sich mit der professionellen Sekretariatsbetreuung durch Frau Merk und dem kompletten Team fort. Der erste Kontakt mit Chefarzt Dr. Bürger, der Blick in seine Augen und seine ruhige Art die Dinge professionell auf den Punkt zu bringen vermittelt unmittelbar Vertrauen und Zuversicht. Mir wurde sofort klar, dass er die Person meines Vertrauens ist, was sich in der nachfolgenden Biopsie und der anschließenden Operation bestätigte.

Die Pflege in der Station 2 B ist exzellent und ich habe mich hier zu jedem Zeitpunkt sehr wohl gefühlt.

Sicher ist eine Operation an der Prostata für einen Mann eine absolute Vertrauenssache und ich möchte mich persönlich bei Herrn Dr. Bürger und seinem Team für die hervorragende chirurgische Leistung und die persönliche und empathische Betreuung herzlich bedanken.

Auf dieser Basis bleibt mir als Fazit festzuhalten:

Chefarzt Dr. Bürger und Team: Place To Be Prostata Chirurgie

Keiner will ins Krankenhaus,wenn aber doch: dann hier !

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Farbenfrohere Bilder)
Pro:
Professionell und sehr menschlich
Kontra:
Azubis und Praktikanten intensiver in Abläufe einbinden und kontrollieren
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 31.01.- 09.02.2019 als Patient auf der Urologie. Von der Aufnahme bis zur Entlassung hatte ich das das Gefühl hier richtig zu sein. Kompetent, erfahren und immer wieder ein spürbares Maß an hoher Menschlichkeit, in einer für mich extremen Situation vor einer Prostataentfernung. Großen Dank an den Chefarzt PD Dr. Bürger für seine "Handwerklichkeit" bei der OP, aber auch seine tägliche persönliche Begleitung nach der OP.
Mindestens den gleichgroßen Danke an alle Schwestern und Pfleger auf der Station 6b. Ich verneige mich und sage von Herzen danke !! Trotz enormer Arbeitsleistung hatten alle ein offenes Ohr für meine Befindlichkeiten
und standen mir in jeder Situation kompetent und hilfreich zur Seite. Ich will zwar nicht wiederkommen,
kann aber jeden Patienten aufgrund meiner Erfahrung und aus voller Überzeugung diese Urologie weiterempfehlen.

SOZIALDIENST ist KATASTROPHE!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausser mit dem SOZIALDIENST)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausser mit dem SOZIALDIENST)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (aber viel zu früh zum beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausser mit dem SOZIALDIENST)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fast alles
Kontra:
SOZIALDIENST
Krankheitsbild:
KNIEPROTHESE
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ärzte-
pflegepersonal u behandlungen
in all den jahren nur vom besten!!!

wurden aber vom SOZIALDIENST
schwer entäuscht

meine tochter wollte mich
in bad orb kuppelsmühle oder
bad nauheim kurpark klinik unterbringen

was sie genauso
mit einer der zwei damen vom
sozialdienst am 31.jan.2019
besprochen hat

reaktion vom
SOZIALDIENST

bad orb kuppelsmühle hat
aufnahmestopp /bad nauheim kurpark klinik
nimmt nur privat patienten auf

bad orb kuppelsmühle
u bad nauheim kurpark klinik
waren sehr überrascht

die aussagen trafen
gar nicht zu

es war
kein missverständnis

da die dame
auch behauptet hat

fahrkosten nur
von patienten ohne
angehörige übernommen
werden

meine tochter
meinte sie kann nicht
bei schnee
auf der autobahn fahren

da meinte die
dame vom SOZIALDIENST
sie müsste ja auch
täglich auf die arbeit über
die autobahn fahren

so ein unartiger kommentar

der SOZIALDIENST hat
dann eine REHA
im salztal klinik
angeordnet

meine tochter hat die
wahl wegen schlechten
bewertungen online
kritisiert

salztal klinik
in bad soden veröffentlicht
weder zimmerbilder online
noch in ihren broschüren

die klinik hat sich
dann am 12. feb geweigert
mich aufzunehmen

kritik war wohl
berechtigt

nach meiner entlassung
vom krankenhaus
wie uns schriftlich
vom sozialdienst bestätigt
wurde

ist ausschließlich
die aok in kassel
für mich zuständig

aok in kassel gelingt es
seit dem 12. feb nicht
erneut
einen stationären REHA platz
für mich u.a in ganz hessen zu finden

wo ich
am 01.märz oder 8.märz
hätte anfangen können

aok in kassel hat
uns mehrmals bestätigt
das alle stationären plätze
vollgebucht sind

ambulante reha kommt
aber nicht in frage

da es mir mit 77 jahren
nach knieprothese
weder physisch noch psychisch
gut geht

u ich morgens u abends u.a sehr starke schmerztabletten einnehme
zu sehr überfordern würde

summa summarum
habe ich all die schwer belastenden
umstände ursprunglich nur
dem SOZIALDIENST zu
verdanken...

1 Kommentar

klaus-peter77 am 24.02.2019

last but not least
ein kommentar zu meinem aktuellen fall

12. feb 2019
hat die leiterin vom SOZIALDIENST uns
schriftlich angeboten
das wir selber eine stationäre reha suchen sollen

"gerne überlasse ich der gewählten Klinik
dann die med. Unterlagen und informiere die AOK."

schrieb die leiterin vom sozialdienst

da es aber die aufgabe vom sozialdienst ist u die leiterin professioneller u effizienter
eine STATIONÄRE reha arangieren kann u müsste
haben wir das angebot abgelehnt

woraufhin die leiterin am
13. feb uns umgehend mitgeteilt hat

da ich schon vom krankenhaus entlassen bin
wäre nicht der sozialdienst sondern nur noch die aok in kassel für mich zuständig

die leiterin vom sozialdienst schrieb

"In Rücksprache mit Frau XXX von der AOK bitte ich Sie, diese weiterhin zu kontaktieren.

Sie ist bemüht eine ambulante Rehabilitationsmöglichkeit
für Ihren Vater zu finden.

Dies bedarf ein wenig Zeit ..
im Interesse Ihres Vaters bitte ich Sie ,
sich zu gedulden...

Frau XXX wird sicherlich fündig werden."

Freundliche Grüße
xxxxx xxxxx

letzte nachricht von
der sozialdienst leiterin im sankt katharinen
krankenhaus


jetzt warte ich auf anruf von
frau XXXX von der aok in kassel

Überweisung vom Hausarzt und er wusste warum

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt ein recht angenehmer Aufenthalt, sofern man bei einem Krankenhaus davon sprechen kann. Von der Ambulanz über die Station bis hin zu den Eingriffen sehr zufriedenstellend . Ich hatte zwei Eingriffe, die beide reibungslos und ohne jegliche Probleme verlaufen sind. Das Pflegepersonal sowie die Ärzte Belegschaft macht einen sehr angenehmen, sympathischen Eindruck und man fühlt sich wohl . Seit meinem letzten Aufenthalt in dieser Klinik vor ca 20 Jahren hat sich sehr viel verändert, überwiegend positiv. Ich hätte keinerlei Bedenken bei der nächsten Notwendigkeit wieder in dieses Krankenhaus zu gehen.

Uneingeschränkt zu empfehlen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
versiertes und sehr kompetentes Ärzteteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Harnblasenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte Ende Januar 2019 einen sehr schwierigen Eingriff. Lange war unklar, ob aufgrund der Lage und einer großen Bauch-OP vor Jahren überhaupt operiert werden kann.
Ich hatte das Glück, Chefarzt-Behandlung zu erhalten. Das OP-Team mit dem sehr erfahrenen und versierten Chefarzt Bürger und Oberarzt Releker hat diese diffizile OP wunderbar gemeistert.
Die Ärzte sind sehr zu empfehlen. Auch das Pflegepersonal ist zugewandt, freundlich und kompetent.
Insgesamt ist die Atmosphäre sehr angenehm. Das Krankenhaus bzw. die Abteilung ist nicht so groß, hektisch und anonym, sondern ruhig und fast familiär. Von daher uneingeschränkt zu empfehlen.

Einziges Manko: Die Krankenhaus-Verpflegung ist nicht wirklich gut. Zudem gibt es kein WLAN im Zimmer, aber auch das ist sekundär.

Patienten unerwünscht.

Neurologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Patienten unerwünscht
Krankheitsbild:
Atemnot, sehr starke Kreislaufprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient 2. Klasse oder Patient unerwünscht!!!
Ich war am Montag, 14. Januar 2019 und am Dienstag, 15. Januar 2019 dort, da ich seit Samstagabend sehr starke Schmerzen im Rücken bzw. Lendenbereich hatte, teilweise Fieberschübe und Schweißausbrüche.
Da mir meine langjährige Hausärztin am Montagfrüh nicht weiterhelfen konnte (keine Nierenbeckenentzündung...) bekam ich eine Überweisung in ein Krankenhaus. Da das Katharinenkrankenhaus bei uns in der Nähe ist, ging ich dort hin. Nach stundenlangem Warten kam ich endlich dran. Verschiedene Untersuchungen, Blutabnahme hieß es dann: Alles in Ordnung. Toll: Alles in Ordnung, aber diese grauenvollen Schmerzen. Man gab mir eine Infusion, damit ich die Nacht besser schlafen konnte. Der behandelte Arzt, der Krankenpfleger oder Praktikant sowie die Neurologin an diesem Abend waren soweit okay. Ich schlief die Nacht schlecht, die Schmerzen hatten sich verteilt, waren aber noch da. Am Dienstagfrüh rief ich bei dem Privatorthopäden von meinem Mann an (ich hatte am Freitagabend 11.01.2019 einen Massageworkshop mit meiner Tochter in Frankfurt gebucht - seitdem diese gesundheitlichen Einschränkungen) und bekam kurzfristig - nur wenige Stunden danach einen Termin. Gott sei Dank! Er stellte fest, dass ein Nerv eingeklemmt war und das man mir die Wirbelsäule teilweise ausgerenkt hatte. Am Abend (ich war alleine zuhause) ging es mir sehr schlecht. Starke Kreislaufprobleme, Atemnot (Spätfolgen von allem). Es gab Probleme mit dem Anruf bei 112. Ich ließ mich nach 21.30 Uhr (fühlte mich sehr schlecht) von meinem Ehemann ins Krankenhaus fahren, da ich 1 Nacht zur Beobachtung (meinetewegen auch im Flur auf einem Bett) bleiben wollte. Der Arzt vom Montag hatte gesagt, ich könnte gerne jederzeit wiederkommen. Leider war ich am diesem Abend unerwünscht. Man wollte mich nicht als Patientin.

Zufriedener Klinikaufenhalt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ruhig und Professionell
Kontra:
Cafeteria außerhalb der Klinik
Krankheitsbild:
Entfernung Nierentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde am 11.01.2019 ein Nierentumor entfernt. Von Anfang an hatte ich das Gefühl mich für das richtige Krankenhaus entschieden zu haben. Das Ärzteteam sowie das Pflegepersonal ist sehr freundlich und Professionell. Es wurde gut beraten und es hatte auch nach der OP "die übrigens sehr gut verlaufen ist" jeder Zeit, um sich um meine belange und Wünsche zu kümmern. Der Aufenthalt betrug 8 Tage. Die Verpflegung ist OK. Leider gibt es kein W-Lan, geht aber auch mal 8 Tage ohne. Jederzeit würde ich mich wieder für das Krankenhaus entscheiden.

Danke

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Op.Herien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf diesen Wege möchte ich mich recht herzlich bei den Chirurgen unter Leitung von Chefarzt Dr Morlang für ihre ausgezeichnete Arbeit bedanken .

Prostatarektomie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1999   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr dute Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 1999 zur radikalen Prostatarektomie bei Priv.Doz. Dr. Bürger.
Ich bin mit dem Ergebnis der Op. sehr zufrieden.
Seitdem liegt der PSA Wert unter der Nachweisgrenze
Ich war Anfang Novemer 2018 wieder zur jährlichen Kontrolle bei Dr. Bürger, es war nach der langen Zeit wieder alles i.O.
Die Urologie des St. Katharinen-Krankenhauses ist medizinisch seit vielen Jahren Spitze. Ich kann sie uneingeschränkt weiter empfehlen.

Hervorragende med. Betreuung , Chefarzt mit hoher Kompetenz

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Med. Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
MRT Untersuchung: Verdacht auf Prostata-Karzinom
Erfahrungsbericht:

Sehr hilfsbereite und freundliche Mitarbeiter am Empfang, bei der Aufnahme und auf der Station.
Fachliche und menschliche Kompetenz der behandelnden Ärzte, hier insbesondere Chefarzt Dr. Bürger.
Aufgrund erhöhter Prostata-Werte wurde extern MRT mit endorektaler Spule durchgeführt.
Ergebnis: das Vorliegen eines klinisch signifikanten Karzinoms ist sehr wahrscheinlich.
Weiterbehandlung durch Dr. Bürger durch eine MRT-TRUS-Fusionsstanzbiopsie der Prostata unter kurzer Vollnarkose.
Die Untersuchungen ergaben kein Anhalt für ein Karzinom der Prostata.

Da ich ambulant behandelt wurde, kann ich keine Angaben zu Verpflegung pp. machen.

sher schonende und erfolgreiche Operation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzynom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir ist im Jahre 2004 die Prostata entfernt worden. Das geschah so schonend, dass ich schon wenig später wieder das Wasser halten konnte. Seitdem liegt der PSA Wert unter der Nachweisgrenze und die Kontrolle über meine Blase besteht bis heute (Dez. 2018) fort. Die Urologie des St. Katharinen-Krankenhauses ist medizinisch seit vielen Jahren Spitze. Ich kann sie uneingeschränkt empfehlen.

Besser auch auf MRT vertrauen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute verständliche Beratung
Kontra:
Im Aufwachraum könnte es leiser sein
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei einer jährlichen Kontrolluntersuchung bei meinem niedergelassenen Urologen wollte dieser aufgrund steigender PSA-Werte bei mir eine Biopsie machen, was ich aber ablehnte, da ich gelesen hatte, dass bei diesen Biopsien ein hoher Prozentsatz der Karzinome nicht erkannt wird. Auf die Frage an meinen Urologen, ob man nicht mit Hilfe bildgebender Verfahren die Biopsien gezielter vornehmen könnte, erhielt ich zur Antwort: "Keiner wird Sie operieren, wenn er nicht eine Gewebeprobe in der Hand hat." Das war ja nicht die Antwort auf meine Frage, so ging ich auf Empfehlung eines mir bekannten Proktologen ins St. Katharinen-Krankenhaus zu Dr. Bürger. Der gab mir mit meinen Einwand gegeüber meinem Urologen recht und schickte mich sofort zum MRT, wo man leider ein hochaggressives Karzinom entdeckt, was man dreidimensional vermaß und zur Grundlage für eine Biopsie machte. Dabei stellte sich auch heraus, dass mein Karzinom nie mit einer normalen Biopsie entdeckt worden wäre, da es auf der "rückwärtigen Seite" lag. Eine sofortige Operation bewirkte, dass ich bis jetzt - zweieinhalbe Jahre nach meiner Operation - keine Probleme habe. Hätte ich auf die übliche Vorgehensweise bei meinem niedergelassenen Urologen - PSA-Messung, Biopsien, erneute PSA-Messung usw. - vertraut, wäre ich wegen der verlorenen Zeit, in der das Karzinom sich hätte weiter entwickeln können, heute nicht mehr am Leben, denn viele Urologen "wissen gar nicht, wo sie rumstechen".

Die Urologie im Katharienkrankenhaus ist vorbildlich

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata Gewebe Entnahme und Spiegelung der Blase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Hochachtung!
Von der Aufnahme im Krankenhaus, der OP bis zur Betreuung auf der Station 6 B Note 1! Mein Dank gilt Herrn Chefarzt Dr. Bürger, Herrn Oberarzt Dr. Relecker und dem gesamten Ärzte - und Betreuungsteam.

Dr. Bürger verdient einen Orden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer wieder wurde ich nach evt.Unklarheiten abgefragt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ist nicht zu toppen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlicher und christlicher positiver Umgang
Kontra:
Zeitaufwand für die Vorgespräche könnte sicher reduziert werden
Krankheitsbild:
Prostatektonomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang November 2018 zur radikalen Prostatektonomie bei Dr.Bürger.
Ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.Die Ruhe und Kompetenz die Dr.Bürger ausstrahlt und hält sind wirklich top.Ebenso sein gesamtes Urologenteam wie auch die Pfleger und Schwestern haben sich immer liebevoll
Um mich gekümmert. Ich würde immer wieder, wenn es denn schon sein muß, mich in seine Hände begeben. Bin jetzt nach 18 Tagen schon fast dicht,was will ich mehr.Ich denke nach der AHB hat sich auch das erledigt. Danke für ihr ruhiges Händchen.

Ich würde immer wieder zu Dr. Bürger und seinem Team gehen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle Ärzt in seinem Team sind kompetent und strahlen vertrauen aus
Kontra:
——————-
Krankheitsbild:
Prostatakarzionom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem bei mir ein erhöhter PSA Wert festgestellt wurde , hat mich mein Heusarzt an die Urologie im St. Katharinen Krankenhaus überwiesen. Bei Dr. Bürger war ich in den besten Händen. Bei der Biopsie der Prostata hat sich herausgestellt, dass nur eine operative Entfernung in Frage kommen würde. In den Vorgesprächen hat man mich auch auf eventuelle Risiken informiert. Die OP verlief gut und nach zwei Wochen konnte ich die Klinik verlassen. Die Betreuung während des Klinikaufenthaltes war sehr gut. Hier hat man sich um alles gekümmert. So auch um den Reha Platz. In der anschließenden Reha in Bad Wildungen hat man mir in vielen Gesprächen und Seminaren gezeigt wie ich mich in den verschiedenen Situationen (Husten, Lachen Nießen usw) zu verhalten hat. Ich kann jedem Prostata Patienten nur empfehlen in die Reha zu gehen. Die Nachsorge seit 2012 ist hervorragend. In den ersten zwei Jahren waren die Nachkontrollen alle vier Monate. Heute nur noch alle 6 Monate. Mit Dr. Bürger kann man alle Krankheitsbezogenen Themen besprechen. Er ist für alle Fragen offen und nie abweisend.

Prostata Operation im St. Katharinen Krankenhaus

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Operationstechnik
Kontra:
Das Essen könnte etws besser und abwechslungsreicher sein
Krankheitsbild:
Prostatektomie wegen Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Da sich bei einem PSA von 6,25 ng/ml und einer funktionellen MRT der Verdacht auf ein Prostatakarzinom ergab, was durch Biopsie bestätigt wurde, ging ich auf Empfehlung meines Urologen zur OP ins Katharinen Krankenhaus.
Das Haus selbst ist für sein Alter in gutem Zustand. Das Pflegepersonal ist gut ausgebildet und sehr engagiert, man wird rund um die Uhr schon fast liebevoll betreut. Lediglich das Essen fand ich etwas sehr "mensamäßig".
Die Ärzte sind vom Chefarzt bis zum Assistenten sehr kompetent und freundlich.
Die OP verlief (für mich) problemlos, ich konnte bereits nach knapp einer Woche die Klinik verlassen. Nach einer Woche REHA war die Kontinenz fast, nach zwei Wochen vollständig wiederhergestellt. Dank beidseitigem Nervenerhalt ist auch die Erektionsfähigkeit erhalten geblieben, wenngleich zunächst mit PDE-5 Hemmer. Die OP-Narbe ist dank einer speziellen Nähtechnik, die sonst bei Schönheits-Operationen angewendet wird, glatt und unauffällig.

Personalmangel

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Kein gut geschultes personal
Krankheitsbild:
Magen Darm notfall
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Klinik allerdings extrem schlechte Notaufnahme nach 2,5 Std in ein anderes Krankenhaus gefahren
Bis dato weder Kart vers.noch Namen in der Aufnahme gefragt

Heiner OP vor Jahren wesentlich besser

Vollstes Vertrauen in Ärzte und Pflege

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man kann sich beruhigt dem ärztlichen und dem Pflegepersonal anvertrauen. Es wirkt alles kompetent und fürsorglich. Bei der Verpflegung ist das Auswwahlmittagessen hervorzuheben. Die eigene Küche garantiert abwechslungsreiche und bestens zubereitete Mahlzeiten.

Entlassungsprozedere

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einer Patientin nach 2 Wochen mit starken Schmerzen in den Beinen bei der Entlassung mit all ihrem Gepäck einen Taxischein zu verwehren ist schon grob fahrlässig. Ich bin entsetzt.

Hohe ärztliche und pflegerische Kompetenz

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Qualifikation in Verbindung mit einfühlsamer Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie mt Nervenerhalt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines über mehrere Jahre ansteigenden PSA-Wertes empfahl mir meine Ärztin die Untersuchung im St. Katharinenkrankenhaus.

Die dort vorgenommenen Untersuchungen bestätigten den Verdacht auf Prostatakrebs. Die positiven Erfahrungen im Ablauf der Arztkonsultationen im Krankenhaus vor den Untersuchungen wie auch die nach der Diagnose waren Grund genug für die Entscheidung alle notwendigen Maßnahmen dort vornehmen zu lassen.

Diese Entscheidung hat sich während des Krankenhausaufenthalts und im Verlauf aller nachfolgenden Kontrolluntersuchungen als richtig erwiesen.

Das gesamte Personal des St. Katharinenkrankenhauses, von der Verwaltung, über Pflegepersonal bis Ärzteteam hat dazu beigetragen, dass die schwierige Behandlung ein Erfolg wurde - und dazu trug nicht nur dessen in allen Bereichen spürbare fachliche Kompetenzen bei, sondern auch die einfühlsame, freundliche und mitmenschliche Art aller MitarbeiterInnen.

Kann diese Abteilung uneingeschränkt weiterempfehlen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Verknüpfung tradierter ärztlicher Tugenden mit hohen wissenschaftlich/technischen Qualitäten
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatabiopsie, Leistenhernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich suche das St. Katharinen-Krankenhaus seit 2008 zwecks urologischer Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig auf. Dabei wurden zwei Prostatabiopsien in den Jahren 2015 und 2016 durchgeführt - auf der Grundlage einer MRT-Untersuchung und ohne Nebenwirkungen. Darüber hinaus wurde 2014 ein Leistenbruch erfolgreich operativ saniert.

Die medizinische Beratungen und Behandlungen bewiesen ein hohes Qualitätsniveau - sie sind "state of the art" und Ausdruck eines fortlaufenden Engagements für Weiterbildung. Ärztliche Sorgfalt und Zugewandtheit waren bei allen Angehörigen der Abteilung zuverlässig zu beobachten. Komplexe Sachverhalte wurden verständlich erläutert, Therapievorschläge nachvollziehbar begründet. Pflege und Betreuung beim stationären Aufenthalt ließen nichts zu wünschen übrig. Sie fanden in großzügigen Krankenzimmern in freundlicher Athmosphäre statt.

Beste Entscheidung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
siehe meinen Bericht
Kontra:
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie mt Nervenerhalt links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 5. Juli 2018 wurde eine "Radikale Prostatektomie mit Nervenerhalt links" bei mir durchgeführt.

-Aufnahme (Patientenaufnahme)
Bedingt durch Voruntersuchungen und dann zur endgültigen vollstationären Aufnahme
wurde ich 4 mal vorstellig und jedesmal durch eine kompetente, sehr freundliche, einfühl-
same Mitarbeiterin der Patientenaufnahme bedient. Allein diese Situation hat mir das Krankenhaus, sofort, als eine gute Wahl erscheinen lassen.

-Aufnahme Urologie
Hier kann ich ebenfalls nur zum Ausdruck bringen, dass alle Pflegerinnen und Pfleger, an allen Vorstellungstagen sehr angenehm und freundlich waren, sowie das aufklärende Operationsvorgespräch, durch einen der Assistenzärzte, sehr informativ und gut.

-Station 2B
Vom ersten Tag an unkompliziert freundlich. Am Tag der OP auch hier sehr einfühlsame, angstnehmende
Worte durch die Stationsleiterin, welche mir mit ihrem gesamten Team, ohne Aus-
ahme, den Aufenthalt überaus angenehm gestaltet hat. Die Verpflegung war, in einem für ein
Krankenhaus angemessenen Rahmen, „gut“.
Die Betreuung durch die Oberärztin der Urologie, und der Assistenzärztin waren wunderbar.

Anzumerken sind ebenfalls, dass ich mich in der Nacht nach der OP auf der Wachstation sehr gut aufgehoben gefühlt habe, die Mitarbeiterin des Sozialdienstes sehr rührig für mich eine Anschlussheilbehandlung, zu dem von mir gewünschten Termin organisiert hat. Danke dafür!

Die Hygiene auf der Station, in meinem Zimmer, war hervorragend.

Bedingt durch den Aufenthalt in dieser Klinik und der Anschlussheilbehandlung in Bad Nauheim, geht es mir, 10 Wochen nach der OP, den Umständen entsprechend "sehr gut" und ich kann nur die Empfehlung aussprechen, sich mit diesem Krankheitsbild der Hände der "Urologie St. Katharinen"
anzuvertrauen!

In der AHB in Bad Nauheim habe ich viele Männer, selbes Krankheitsbild, kennengelernt. Erläuterungen über "minimal invasiv" oder "Da Vinci", ich bin überzeugt mit meiner OP-Methode "großer Bauchschnitt" beste Entscheidung

Mangelhafte ärztliche Betreuung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Beratung vor OP war OK, nach OP schlecht, bzw. es gab keine)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Hatte weder vor noch nach meinen OP.s ein Gespräch mit Operateur)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal OK, z.T. sehr kompetent
Kontra:
ärztliche Beratung/Betreuung und Kompetenz z.T. mangelhaft
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie, nach 3 Tagen Hämotomausräumung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Woche vor Ostern wurde ich operiert (Prostatektomie), 3 Tage später wurde durch eine 2. OP ein handtellergroßes Hämatom entfernt. Ich hatte weder ein Gespräch direkt vor, bzw. nach der OP mit dem Operateur, habe erst kurz vor meiner Entlassung nach mehrmaligen Nachfragen den Namen erfahren.
Was ist alles schief gelaufen:
* Verletzung eines Blutgefäßes während der 1. OP machte eine 2.OP notwendig.
* Kein Gespräch mit dem Operateur
* Hörsturz nach 1. OP wurde nicht gleich behandelt, erst einige Tage später, nach Diagnose an Uni Klinik
* Behandlung mit hoher Dosis Prednisolon (500 mg) über mehrer Tage, dadurch Schwächung des Immunsystems - und das nach 2 schweren OPs
* Entlassung 6 Tagen nach 2. OP (Ostersonntag). Die Station 2A wurde über Ostern geschlossen! Mein Blutbild war nicht OK (Ery, Hb, Hämatokrit sehr niedrig)
* Abschlussgespräch zwischen Tür und Angel (es war ja Ostern); Trotz Inkontinenz nur 3 Vorlagen (!!) bekommen, für das ganze Oster-WE
* Zuhause am nächsten Tag starker Schüttelfrost und hohes Fieber.

Abholung am nächsten Tag zur REHA, in der Nacht zusammengebrochen, wieder Schüttelfrost und hohes Fieber. spätere Diagnose: Blutvergiftung. In der REHA-Klinik lag ich 10 Tage auf der Wachstation und wurde mit Antibiotikum behandelt (Tazobactam i.V.). Mein Zustand verschlechterte sich, so das ich nach Rücksprache mit St.-KK wieder zurück geführt wurde. Alle Entzündungswerte waren gestiegen, CRP-Wert mehr als 1000-fach über Normalwert.

Vor der Rückführung wurde ein CT gemacht. Das Ergebnis wurde mir als CD mitgegeben. Leider konnte diese im St-KK nicht gelesen werden - warum auch immer?

Ich war 7 Wochen in diversen Kliniken, während und nach den OPs. 5 Monate später bin ich noch immer inkontinent (trotz Physio), immer noch taub in den Zehen, u.a.m. Kürzlich ging ein Fadenknäul (10 x 3 mm) beim urinieren ab. Hab noch viele Fragen....

Kontakt habe ich vor über 4 Wochen aufgenommen, (Email und Tel.)

Leider bis heute keine Response erhalten !!

1 Kommentar

Pr13 am 10.09.2018

Sehr geehrter Herr burgher,

wir bedauern sehr, dass Sie und Ihre Familie so unter den postoperativen Komplikationen gelitten haben. Wie Sie richtig bemerken, hatten Sie nach der Prostatakrebsoperation, bei welcher der Tumor komplett entfernt wurde, eine Nachblutung und später in der Rehabilitations-Klinik eine hochfieberhafte Harnwegsinfektion/Sepsis. Die Möglichkeit des Auftretens dieser Komplikationen bei einer radikalen Prostatektomie wurde mit Ihnen ausführlich im Rahmen der OP-Aufklärung besprochen.

Aufgrund unserer sehr hohen Erfahrung, das Sankt Katharinen-Krankenhaus führt in Hessen und Rheinland-Pfalz die meisten radikalen Prostatektomien/Klinik/Jahr durch (siehe Weiße Liste), sind diese Komplikationen bei uns deutlich seltener als im Bundesdurchschnitt.

Es ist schade, dass Sie uns (z.B. im Rahmen der täglichen stattfindenden ärztlichen Visiten) nicht darüber informiert haben, dass Sie noch offene Fragen insbesondere bezüglich des Operationsverlaufs und des Operateurs haben. Hätten wir davon Kenntnis gehabt, wären wir gerne auf diese eingegangen.

Aufgrund Ihrer konstruktiven Kritik haben wir unsere hohen Qualitätsstandards dies betreffend weiter optimiert.

Bezüglich Ihrer Inkontinenz sind wir zuversichtlich, da in der Rehabilitations-Klinik per Videozystoskopie festgestellt wurde, dass der Schließmuskel intakt ist (also operativ gut erhalten) und lediglich noch weiter trainiert werden muss. Da wir eine Vielzahl von Patienten nachbeobachten, stellen wir immer wieder fest, dass der Prozess zur Wiedererlangung der Kontinenz sehr unterschiedlich verlaufen kann. Daher würden wir Sie um noch etwas Geduld bitten, denn mitunter dauert dieser Prozess bis zu 1-1 ½ Jahr, bis sich der Kontinenzapparat an die „neuen Verhältnisse“ adaptiert hat.

Leider ging Ihre Beschwerde nicht direkt an mich oder einen meiner Oberärzte, sondern an das Beschwerdemanagement des Sankt Katharinen-Krankenhauses.

Ich hoffe, hiermit einige Ihrer Fragen beantwortet zu haben und bedanke mich für Ihre Bereitschaft zu einem persönlichen Gespräch.

Mit freundlichem Gruß

Privat-Dozent Dr. Rainer Bürger
Chefarzt der Urologie
Ärztlicher Direktor

Ein richtiger Glücksgriff

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Kombination von Kompetenz und Empathie bei Ärzten und Pflegepersonal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurden Mitte Dezember 2017 vom Chefarzt Prostata, Samenblase und 15 Lymphknoten operativ entfernt. Vorausgegangen war eine sehr genaue MRT Diagnose (Radiologie Nuklearmedizin Adickesallee Frankfurt)und eine damit genau abgestimmte perinale Biopsie im Sankt-Katharinen Krankenhaus.
Ich bin dann klar verständlich und in allen Einzelheiten über die diagnostischen Ergebnisse und die möglichen therapeutischen Alternativen informiert worden. Auch über OP Möglichkeiten, die das Sankt-Katharinen Krankenhaus nicht selbst anbietet. ( Da Vinci etc.)
Ich habe mich dann für eine "händische" Operation im Sankt-Katharinen entschieden.
Mit außerordentlich positiven Konsequenzen: Die schonende OP und eine sehr effektive medizinische Anschlußbehandlung in der Klinik am Kurpark in Bad Wildungen haben bereits sechs Wochen nach der OP zur vollständigen
Wiederherstellung meiner Kontinenz geführt.
Eine negative Folgewirkung der Operation, eine schmerzhafte Lymphocele, ist
durch eine Punktierung nach der Rehaphase im Katharinenkrankenhaus vollständig und komplikationslos beseitigt worden. Die ersten Kontrolluntersuchungen haben dann ergeben, dass die Tumore vollständig entfernt worden sind.
Seitdem lebe ich ohne Einschränkungen wie vor der Krebserkrankung. Ich schreibe dies nach der Rückkehr von einer achtwöchigen Südeuropareise, bei der ich nicht einen Tag zurückstecken musste. Meine sportlichen Aktivitäten habe ich ebenfalls wieder vollständig aufnehmen können.

Dies verdanke ich nicht nur der kompetenten Behandlungsweise von Ärzten und Pflegepersonal. Die außergewöhnlich emphatische Art, die ich als Patient im Sankt-Katharinen vor und nach der Operation erfahren habe, waren ganz entscheidend für meine eigene positive und optimistische Einstellung gegenüber meiner Erkrankung.

Herzlichen Dank an alle dort.

radikale Prostatektomie mit Nerverhalt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
die hohe Fachkompetenz und Menschlichkeit der Oberärzte und der Stationsschwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde am 18.06.2018, auf meinem Wunsch entsprechend, vom Oberarzt die Prostata nervschonend entfernt. Der Arzt nahm sich entsprechend meines Angstzustandes genügend Zeit um mich verständnisvoll und menschlich über den Eingriff aufzuklären. Am Morgen der OP sprach er mir Mut zu und sagte, er nehme sich alle notwendige Zeit, um ein in meinem Interesse gutes nervschonendes Ergebnis zu erzielen! Mit dem Ergebnis seiner OP bin ich äusserst zufrieden.
Meine Erwartungen wurden übertroffen! Ich kann meinen Operateur und sein Ärzteteam mit Besten Wissen und Gewissen weiter empfehlen. Auch das Schwesternteam der Station 6B ist vorbildlich menschlich, sehr fachkompetent und einfühlsam! Die Schwestern sind immer ansprechbar und für einen da.
Alles in Allem bin ich doch sehr froh darüber, dass ich die OP hier im St. Katharinen Krankenhaus hab machen lassen. Besser konnte es mir nicht ergehen.

Wie ich meine Prostata verlor

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die hohe Fachkompetenz aller - Ärzteteam, Pflegeteam, Mitarbeiter/innen
Kontra:
Die Unterbringung in der Nacht nach der OP war unzureichend - es war so laut, dass man nicht schlafen konnte.
Krankheitsbild:
Krebserkrankung der Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im März 2016 wegen einer schnell fortschreitenden Krebserkrankung der Prostata nervenschonend operiert. Über das Ärzteteam kann ich nur Positives berichten. Es nahm sich genügend Zeit, war verständnisvoll und für mich als medizinischen Laien gut verständlich. Mit dem Ergebnis der OP bin ich sehr zufrieden. Das war nicht immer so, hing aber an der Natur und nicht an Menschen: Die Narbe der neugestalteten Harnröhre hatte sich nach innen verdickt, sodass ich Probleme beim Wasserlassen bekam. Dieses Hindernis wurde in einer zweiten kurzen OP im Juli 2016 dauerhaft beseitigt. Mittlerweile bin ich "trocken", kann eigentlich alles machen, reisen, ins Schwimmbad gehen. Auch Sex ist mit medikamentöser Unterstützung altersentsprechend möglich. Ich führe das vor allem auf die sehr komptetente und nervenschonende OP zurück. Der PSA-Wert ist nicht mehr nachweisbar, d. h., ich bin zurzeit - soweit ich das wissen kann - krebsfrei.
Auch mit den regelmäßigen Nachuntersuchungen durch das Ärzteteam bin ich sehr zufrieden.
Insgesamt habe ich aus dem St. Katharinen-Krankenhaus einen sehr positiven Eindruck von Ärzteteam, Pflegeteam und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mit denen ich zu tun hatte, mitgenommen. Ein christliches Menschenbild ist unaufdringlich spürbar.

Ich fühlte mich jederzeit in sicheren Händen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Naßzellen Könnten größer sein,s.Alter des Krankenhausbaus
Krankheitsbild:
Laser-Op. bei gutartiger Prostatavergrößerung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Notfallpatient eingewiesen,fühlte ich mich bis zur Entlassung immer in guten Händen.
Durch die hohe fachliche Kompetenz des Ärzteteams
hatte ich jederzeit ein sicheres Gefühl.
Die Pflegekräfte waren stets hilfsbereit und freundlich.
Ich würde mich jederzeit wieder für dieses Haus entscheiden.

Jederzeit wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
ohne
Krankheitsbild:
Prostatektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf der Suche nach einem guten Arzt und Krankenhaus für eine Prostata-OP stieß ich auf das St.Katharinen-Krankenhaus und den Chefarzt für Urologie.
Nach einem ausführlichen Gespräch entschloss ich mich zur OP im dortigen Krankenhaus.
Die Aufnahme war unspektakulär, ich bezog mein 2-Bett-Zimmer auf Station 2A.
Am nächsten Morgen die Prostata-Op mit einer Übernachtung im Wachraum und anschl. Rückverlegung auf die Station.
Vom ersten Tag bis zur Entlassung wurde ich von allen Schwestern, Pflegern und Ärzten kompetent, freundlich und hilfsbereit behandelt. Trotz des Stresses auf der Station, wurde man mit seinem Problemen nicht abgebügelt, sondern freundlich aufgeklärt.
Das Essen war gut, trotz des Armbändchens entsprach es nicht ganz den Urlaubshotels.
Spaß beiseite. Die drei Mahlzeiten waren schmackhaft und ausreichend.
Und selbst die Reinemachefrau kam singend am Morgen ins Zimmer und machte ihre Arbeit.
Der Aufenthalt war absolut in Ordnung und müßte ich noch einmal eine solche OP über mich ergehen lassen, jederzeit wieder St. Katharinen-Krankenhaus Frankfurt

Einfach nur „top“

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzteteam und Pflegepersonal einfach nur top
Kontra:
Ältere Zimmet
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

vom Empfang bis zur Entlassung eine sehr persönliche Atmosphäre. Die fachliche Kompetenz des Aerzteteams ist hervorragend. Die Plegekräfte sind motiviert und organisiert. Das die Zimmer in die Jahre gekommen sind stört nicht. Das Essen ist gut. Meine Entscheidung für das Krankenhaus war genau richtig. Immer wieder....

Miese Kommunikation und Organisation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Organisation und Kommunikation in diesem Krankenhaus ist leider unterirdisch schlecht/desaströs. Ich habe absolut kein Verständniss wie man auf so unfassbar schlampige weise arbeiten kann.
Ich sollte im April am Sprunggelenk operiert werden. Vor der OP erfolgen NULL Informationen zum Hergang und Umfang des Eingriffes und mögliche Alternativen,. Als ich wieder aus der Narkose erwachte hatte man dies einfach über meinen Kopf hinweg entschieden. Hätte ich vorher gewusst, dass man den Eingriff auf diese Art und Weise vornimmt (man hatte insgesamt nur das aller nötigste gemacht, mit minimal mehr Zeitaufwand hätte man den Heilungsprozess enorm beschleunigen können)hätte ich mir sofort eine andere Klinik gesucht in der dies gemacht worden wäre. Der Chirurg antwortete auf meinen Vorwurf nur mit einem Schulterzucken: "Das hätte ja 15 Minuten länger gedauert"

Wochen später sollten die Schrauben aus dem Knochen entfernt werden. Hierzu bekam ich zuvor von einem Oberartzt in der Notfallaufnahme einen FESTEN Termin. Als ich dort ankam war man völlig verdutzt was ich denn hier wolle. Man sagte mir man könne den Eingriff jetzt nicht durchführen, es wären keine Kapazitäten frei.
Zudem hatte der betreffende Oberarzt den Termin noch an einem falschen Tag gemacht, an dem scheinbar gar nicht operiert wird.
Es ist absolut nicht hinnehmbar auf so dilettantische Weise mit den Patienten zu kommunizieren. Ein absolutes Rätsel ist mir auch die interne Kommunikation/Organisation. Ein Oberarzt scheint nicht in der Lage zu einen simplen Termin auszumachen oder den Patienten mal vorher zu informieren wenn dieser ausfällt.

Ein ähliches Erlebnis hatte ich übrigens auch schon 2 Jahre zuvor in selben Haus, scheint also systemisch zu sein.
Ich werde in Zukunft dieses Krankenhaus definitiv nicht mehr aufsuchen da absolut jeder Besuch im Chaos endete aufgrund der völligen Inkompetenz der Ärzte simple Dinge zu kommuniziere und zu organisieren.

Eine gute Wahl

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr angenehme Atmosphäre, kompetente Ärzte,
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Operation Prostata Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die angenehme, ruhige Atmosphäre und die medizinische Kompetenz haben mich sehr überzeugt.Alle Pflegerinnen und Pfleger waren freundlich und hilfsbereit, einge sogar ganz besonders. Es ist erfreulich, dass viele junge Leute diese anstrengenden und verantwortungsvolle Tätigkeiten mit Schichtdienst übernehmen. Da müssen wir Patienten sehr dankbar sein.

Erfolgreiche (händische) radikale Prostatektomie mit Nerverhalt beidseits und Erhalt eines Teils der intraprostatischen Harnröhre

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Diagnostik, Beratung, Therapie, Klinikaufenthalt, Nachsorge
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vorsorge und Diagnostik:
Bei familiärer Prostatakarzinombelastung wurde mir vom Chefarzt der Urologie trotz klinisch unauffälligem Befund und einem PSA im Normbereich ein MRT der Prostata empfohlen. Im MRT fanden sich mehrere kleine auffälligen Befunde. Mittels Fusionsbiopsie wurde ein Prostatakarzinom gesichert.
Fazit Vorsorge und Diagnostik:
Hoch professionelle Beratung und Vorsorge. Hervorragende Zusammenarbeit zwischen Radiologen (Radiologie, Nuklearmedizin Adickesallee FFM, Medizinisches Versorgungszentrum), Urologen und Pathologen, die in kurzer Zeit zu der Diagnose führte.

Nach einem ausführlichem Gespräch mit meinem Urlogen und dessen Empfehlung entschloss ich mich zur (händischen) radikalen Prostatektomie.
Die Operation verlief komplikationslos. Der Tumor wurde komplett entfernt. Die Nerverhaltung beidseits gelang. Auf Grund der intraoperativen Befunde und der langjährigen Erfahrung der Operateure konnte zusätzlich ein Teil der intraprostatischen Harnröhre erhalten werden. Dies hat enorme Auswirkungen auf meine Lebensqualität - ich war nach sehr kurzer Zeit vollständig kontinent auch bei starker Belastung des Beckenbodens (11 Monate post-Op konnte ich 5 km ohne Urinverlust joggen). In der Nachsorge ergeben sich bis heute keine Anhaltspunkte für ein Rezidiv/Metastasen des Prostatakarzinoms.
Fazit Therapie:
Erfolgreiche (händische) radikale Prostatektomie mit Nerverhalt beidseits und Erhalt eines Teils der intraprostatischen Harnröhre.
Ich danke hiermit noch einmal allen Ärzten und Schwestern/Pflegern der Klinik für die sehr gute Arbeit, die mir ein (fast) vollständig beschwerdefreies Leben ermöglicht. Ich kann die urologische Abteilung des Katharinenkrankenhauses ohne Einschränkung empfehlen.

Schmerzen

Urologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Mitarbeiterinnen
Kontra:
herzloser Arzt
Krankheitsbild:
Schmerzen in der.Blase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Freundliche Mitarbeiterinnen in der Notaufnahme. Habe aber noch niemals zuvor so einen herzlosen Arzt kennen gelernt.

Erfolgreiche OP und angenehme Nachpflege

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachkompetenz der Ärzteschaft
Kontra:
mehr Personal wäre immer gut
Krankheitsbild:
Prostata-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist ein Krankenhaus mit viel Betrieb, aber trotzdem hatte ich das Gefühl, dass ich von den Ärzten und auch vom Personal als Patient ernst genommen werde. Die Vorbereitung, die OP selbst und auch die Nachpflege waren einfach angenehm und in meinem Fall extrem erfolgreich. Kein Punkt, der mich abhalten würde, dort wieder behandelt zu werden.

Prostatakarzinom

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (in jeder Hinsicht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (medizin. und pflegerisch)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwerpunktklinik Focus Prostata beste Klinik
Kontra:
nicht zu nennen
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Abgesehen von der Haupterkrankung mit der der Patient sich in dieser Klinik behandeln lässt,ist der Patient noch Patient mit allen Begleiterscheinungen die ein Patient eben haben kann.
Ich fühlte mich in dieser Klinik bestens aufghoben.Eben nicht als Fall,der gemäß
Fallkostenpauschale abgerechnet wird.

Die Behandlung in dieser Klinik erfogte auf Grund der Empfehlung meines Urologen.

!!Die Klinik gehört aus meiner Sicht zu den
@Topp-kliniken bzgl. Prostatabehandlung in Deutschland!!

chronologischer Verlauf:

- durchgeführte umfangreiche >= 24 (Stanzungen)
Stanzbiopsie der Prostata über den Damm ==> ohne
MRT-informationen da keine verwertbaren
kompatiebel nutzbaren MRT-daten der externen
Radiologie vorlagen um eine Fusionsbiopsie
durchführen zu können
- Durchführung der Biopsie hoch professionell
- Befund Prostatakarzinom
- es erfolgte eine radikale Prostatektomie in
kompl. nervenerhaltende Technik
- OP Durchführung Chefarzt/Oberarzt und Team
- sehr gute einfühlsame OP Nachbetreuung im IMC
(Intermadiate Care)
- sehr gute mit menschlicher Nähe Pflege auf der
Station 2 B durch Früh,Spät und Nachschicht

Tolles Team

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzten, Krankenschwestern, Pfleger)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 19.3. bis 27.3.2018 befand ich mich in Stat. 2 B in Behandlung.

Opreration der Prostata in der Urologie des Katharinenkrankenhauses Frankfurt.

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute, freundliche Betreuung durch das Stationspersonal, hervorragendes Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Adenokarzinom der Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit einem PSA WERT von 7 wurde nach einem MRT
eine Damm Stanzbiopsie im Katharinenkrankenhaus durchgeführt. Nachdem das Ergebnis vorlag empfahl mir mein betreuender Urologe eine radikale Prostatovesikuletomie mit Nervenerhalt
auf der linken Seite.
Nach einem ausführlichem Gespräch mit dem Arzt der Urologie und dessen Empfehlung entschloss ich mich, die Operation durchführen zu lassen. Die Operation erfolgte am 05.01.2018 und verlief dank des hervorragenden Operationsteams der Urologie des Katharinenkrankenhauses in Frankfurt ohne Komplikationen. Die Funktionsfähigkeit des erhaltenen Nervs ist bestätigt.
Der Krebs war nur in der Kapsel Prostata vorhanden. Eine Chemotherapie oder und eine zusätzliche Bestrahlung waren nicht erforderlich.

Nach der REHA von 3 Wochen kann ich das Wasserlassen gut steuern. Dank des Trainings und der Tips des REHA-Teams verbessert sich die Kontinenz stetig. Das Ziel 6 Wochen nach der Operation vollständig trocken zu sein werde ich erreichen.
Ich danke hiermit noch einmal allen Ärzten der Klinik für die sehr gute Arbeit.

St. Katharinen Krankenhaus bei Bedarf immer wieder!!!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Weiter so.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Weiter mit dieser Qualität.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Arbeit.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles bestens.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Für mich ok so.)
Pro:
Fürsorge für die Patienten sehr gut.
Kontra:
Mir nichts aufgefallen.
Krankheitsbild:
Entfernung Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik wurde mir von meinem Urologen empfohlen. Es war es wert, obwohl ich ca. 80 Km zu fahren hatte. Die Voruntersuchungen waren alle ok. Beratung durch Ärzte sehr ausführlich. es wurde auf jede Frage eingegangen. OP sehr gut verlaufen. Die Nachsorge durch die Ärzte, ob Assistenzarzt od. Oberarzt große Klasse. Auch das Pflegepersonal hervorragend. Ich fand mich sehr gut aufgehoben.

Ich bin sehr zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
positiv
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasenhalsinzision sehr großer Blasenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mitte Januar bin ich für ein Aufnahmegespräch in das Krankenhaus gegangen.Dort bei der Aufnahme ist mir schon das sehr freundlich Personal aufgefallen.Bei dem Arzt,-Dr. Seifert-hatte ich
ein sehr gutes und Ausführliches Gespräch geführt.Dies war für mich schon sehr gut,es wurden dann Undersuchungen durchgeführt.Dann die Aufnahme zur Stationären Behandlung im 5 Og.Das Pflegepersonal war sehr freundlich und sehr hilfbereit.Nach der OP bin ich auf Stadion 2 A gekommen.Und auch hier muß ich sagen, das ich die 5 Tage bestens von dem Pflegepersonal und den Ärzten
betreut wurde.Auch dem Nachtpfleger gilt mein großer dank.Allso rundum war ich bestens auf der Station 2A aufgehoben.Auch das Essen war sehr gut.

Unorganisiert bis auf dei Notaufnahme

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mitarbeiter der Notaufnahme
Kontra:
Stationspfleger; Essen; Sauberkeit
Krankheitsbild:
Beinbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin wurde nach einem Sturtz mit einem Beinbruch eingeliefert. Notaufnahme war überfüllt, jedoch gaben sich die Pfleger die allergrößte Mühe. Die Operation erfolgte zeitnah. danach, obwohl zusätzlich privat versichert, Stundenlanges "stehen" im Flur, dann ging es in ein 3-Bett-Zimmer, Antwort der Schwester: Seien sie froh, dass sie nicht ind Bad geschoben werden. Essensauswahl vielfältig, jedoch wurde es immer kalt serviert. Ob und wann die Zimmer gereinigt werden, ist in diesem Krankenhaus wohl nicht geregelt, Beschwerden brachten nichts, außer einem Vorarbeiter der stark nach Alkohol roch und meinte, alles bestens, auch Urin auf dem Boden vom Vortag wäre in einem Krankenhaus doch normal. Erst am ditten Tag ging es für meine Freundin in ein 2-Bett-Zimmer. Fazit: Muss und möchte man sich nicht geben!

gelungene Prostataoperation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Therapieaufklärung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Große Kompetenz,liebevolle Zuwendung, perfekte Organisation u. eine gelungene Prostatakarzinom-Operation durch den Chef Dr. Rainer Bürger. Für mich ein großes Weihnachtsgeschenk!- Danke!

Unreife Schwester gefährdet absichtlich Gesundheit von Patientent

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Tage in der Neurologie. Eine Schwester brache mir täglich ungespülte Schnabelbecher. Hatte mit ihr einen Disput. Denke, das war der Grund, weshalb sie auf diese glorreiche Idee kam. Einfach ekelerregend! Das Getränk schmeckte nach Kaffee oder die Öffnung nach dem Mittagessen. Meine Zimmergenossin roch daran und bestätigte es. Es ist eine Unverschämtheit!Ich werde meinen Hausarzt aufsuchen müssen. Meine Zunge und Lippen brennen. Wie kann eine Krankenschwester so handeln? Gestört! Persönliche Probleme rechtfertigen ein solches Handeln in keinster Weise! Ich frage mich, ob ein solch unreifes Verhalten einer KS angemessen ist. Spülmaschinen gibt es nicht ohne Grund. In dieses KH werde ich nicht mehr gehen!

Schmutzige Toilette

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tibiakopffraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einer Tibiakopffraktur am Freitagnachmittag ,29.09. , eingeliefert worden. Gute Versorgung, nichts u meckern. Nur leider lagen drei putzfreie Tage ( Samstag, Sonntag und Dienstag, 3.Oktober) in meiner Aufenthaltszeit auf der Station 4a. wir hatten eine sehr alte Dame mit Durchfall im Zimmer, und das sah man der Toilette sehr deutlich an. Es kostete mich wirklich Überwindung, dort hin zu gehen. Aber trotz zweimaligem Hinweis an die Schwestern passierte bis zum nächsten offiziellen Putztermin rein gar nichts. Und ich dachte immer, Krankenhäuser legten Wert auf Hygiene!

1 Kommentar

Pr13 am 19.12.2017

Sehr geehrte UteKatharina,

über Ihr Lob haben wir uns sehr gefreut.
Wir leiten Ihre positive Bewertung der medizinischen Behandlung gerne an die entsprechende Fachabteilung weiter.

Wir bedauern, dass Ihnen während Ihres Aufenthaltes Unannehmlichkeiten durch die hygienischen Bedingungen entstanden sind. Unsere Hausdame wurde bereits informiert.

Mit freundlichen Grüßen und besten Genesungswünschen

Ihr Sankt Katharinen-Krankenhaus

Julia N.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Leistung
Kontra:
Gibt es keins
Krankheitsbild:
Guillian-Barre-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 20.09.2017 mit akuten Lähmungen per RTW in die Notaufnahme gebracht. Ich hatte den Verdacht es käme von meiner HWS da ich dort einen Bandscheibenvorfall habe. Doch man kümmerte sich rasch um mich und schnell war klar was ich habe. Ich hatte ein akutes Guillian-Barre-Syndrom und wurde zügig untersucht und direkt mit der Behandlung begonnen. Leider schlug es nicht so an wie gewünscht und ich musste verlegt werden in eine andere Klinik die eine Plasmapherese hat. Ich bin der Klinik sehr dankbar für die rasche Behandlung und auch die schnelle Verlegung denn nur so habe ich es geschafft komplett genesen, nach Koma, Krankenhausaufenthalt und anschließender Reha am 06.04.2017 geheilt nach Hause zu dürfen. Ich möchte mich auf diesem Wege recht herzlich bedanken für die tolle Arbeit und Leistung. Weiter so und tausend Dank für alles.

1 Kommentar

Pr13 am 19.12.2017

Sehr geehrte JuliaN,

über Ihr Lob haben wir uns sehr gefreut.
Wir leiten Ihre positive Bewertung der medizinischen Behandlung gerne an die entsprechende Fachabteilung weiter.

Mit freundlichen Grüßen und besten Genesungswünschen

Ihr Sankt Katharinen-Krankenhaus

Rabiate Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Perianaler Abszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 22.09.wegen eines perianalen Abszesses in der Notaufnahme des St. Katharinen Krankenhauses und wurde sehr geduldig, einfühlsam und fachlich komeptent behandelt.Allerdings sollte ich am nächsten Morgen zur Nachkontrolle und einer bestimmten Behandlung wiederkommen und hatte dann das Pech an den Oberarzt aus der Allgemeinen Chirurgie am 23.09.zu geraten. Ich war geschockt, meine Schilderungen zu meiner vorherigen OP wurden nicht geglaubt, ich wurde nicht so behandelt, wie es die Ärztin in der Nacht vorher angeordnet hatte, musste mir einen Ultraschall erkämpfen und wurde wiederum desinteressiert und äußerst rabiat nicht länger als eine halbe Minute behandelt. Ich bin daraufhin in ein anderes Krankenhaus gefahren und lasse mich nun mit der eigentlich vorgesehenen Behandlung therapieren.Das Krankenhaus an sich war sehr positiv, unglaublich nettes Personal und angenehmes Ambiente. Aber der Oberarzt vom 23.09. Um 10:30 Uhr ist nicht tragbar. So etwas habe ich noch nie erlebt, ich konnte dieses Erlebnis nicht einfach so stehen lassen.

1 Kommentar

Pr13 am 19.12.2017

Sehr geehrte Kara80,

wir bedauern es sehr, dass Ihnen während Ihres Aufenthaltes Unannehmlichkeiten durch die medizinische Behandlung eines Mitarbeiters unseres Hauses entstanden sind.

Wir leiten Ihre positive Bewertung wie auch Ihre Kritik gerne an die entsprechende Fachabteilung weiter.

Mit freundlichen Grüßen und besten Genesungswünschen

Ihr Sankt Katharinen-Krankenhaus

Unsoziale Sozialstation

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

SEHR SEHR negativ zu beurteilen ist Frau Christmann von der Sozialstation. Eine derart kalte und unsoziale Person, die auch nicht davor zurück schreckt auch sturzgefährdete Patienten am Samstag nach Hause zu entlassen. Angehörige in freundlicher oder zumindest angemessener Weise zu beraten gehört definitiv nicht zu ihren Eigenschaften. Eine solche Person ist in der Sozialstation am falschen Platz!

1 Kommentar

Pr13 am 21.09.2017

Sehr geehrte(r) AJ1104,

es tut uns sehr leid, dass Sie den Aufenthalt in unserem Haus nicht positiv bewerten.

Richtig stellen möchten wir an dieser Stelle, dass Sie im Fachbereich Neurologie behandelt wurden.

Gerne können Sie unser Beschwerde-Management unter Tel. 069-46 03-18 45 erreichen, um detailliert über den Hergang zu berichten.

Freundliche Grüße

Biopsie und OP Prostata

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (3 Bettzimmer sind etwas zu klein)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit einem PSA WERT von 6.2 wurde nach einem MRT
eine Damm Stanzbiopsie hier im Hause durchgeführt.
Nachdem das Ergebnis vorlag und nach einem ausführlichem Gespräch mit dem Chefarzt der Urologie und dessen Empfehlung erfolgte am 26.05.2017
eine Radikale Prostatovesikuletomie mit Nerverhalt
beidseits.
Die OP und die nachfolgende Schlitzung der Harnröhre wurde sehr gut von den Operateuren
duchgeführt.
Der Krebs war nur in der Kapsel Prostata vorhanden.
Ich brauche keine Chemo und keine Bestrahlung.

Bin auch so gut wie trocken und nahm auch keine Reha in Anspruch.

Da auch beide Schließmuskel der Harnröhre und
die Nerven gut funktionieren kann ich das Wasserlassen gut steuern.

Ich danke hiermit noch einmal allen Ärzten der Klinik für die sehr gute Arbeit.

Trage zur Zeit Vorlagen Tena Level 1 bzw. Level 2
Da beim Husten oder Niesen mal ein Tropfen losgeht.

Da haben andere Menschen mit Blasenschwäche auch

1 Kommentar

Pr13 am 19.12.2017

Sehr geehrte/r WJUE,

vielen Dank für Ihren Kommentar.
Gerne leiten wir ihn an die urologische Fachabteilung weiter.

Mit freundlichen Grüßen und besten Genesungswünschen

Ihr Sankt Katharinen-Krankenhaus

Na ja

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pfleger und Ärzte sind sehr kompetent und fürsorglich
Kontra:
Essen miserabel
Krankheitsbild:
Wirbelbruch nach Sturz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (91 Jahre alt) wurde am 30.7.17 als Notfallpatientin in der Notaufnahme um ca 9.30 Uhr aufgenommen. Als ich selbst um ca 16.30 Uhr dort ankam (ich wohne ca 400km entfernt) war die Untersuchung immer noch nicht abgeschlossen. D.h. sie lag seit ca 7!!! Stunden auf dem Gang.
In der gesamten Zeit bekam sie weder zu trinken noch etwas zu essen (und das bei 35 Grad im Schatten) . Als wir gegen 18.30 Uhr endlich auf der Staion ankamen, war "das Abendessen vorbei" und auch nicht ein Stück Brot oder ähnliche aufzutreiben. Meine Frage nach etwas Trinkbarem wurde immerhin zur Kenntnis genommen und ein Becher Wasser gebracht, der allerdings erst auf Nachfrage mit einer Schnabeltasse getauscht wurde.
Zur Versorgung durch die Küche kann ich nur sagen "unterirdisch" schlecht. Der Koch isst wohl nicht selbst mit.
Die pflegerische und ärztliche Betreuung ist sehr gut.

1 Kommentar

Pr13 am 19.12.2017

Sehr geehrte Mama0650,

wir bedauern es sehr, dass der Aufenthalt Ihrer Mutter nicht zu Ihrer vollen Zufriedenheit war.
Die Wartezeiten auf dem Flur lassen sich leider nicht immer vermeiden. Dennoch ist die Wartezeit von 7 Stunden nicht zumutbar und wir werden dem nachgehen.


Mit freundlichen Grüßen und besten Genesungswünschen

Ihr Sankt Katharinen-Krankenhaus

Hervorragende med. und pflegerische Betreuung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Da könnte man noch dran arbeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Informationen durch alle Ärzte der Abteilung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Prostata wegen Karzinom entfernt. Von der Erstellung der Diagnose bis zu meinem letzten Tag meines Klinikaufenthalts wußte ich dass ich das richtige Krankenhaus gewählt hatte. Gut, über das
Essen im Krankenhaus kann man wahrscheinlich immer etwas negatives schreiben.
Von den Ärzten und den Schwestern (Pfleger gab es in der Zeit meines Aufenthalts keine) wurde ich bestens versorgt.
Ganz besonderen Dank gilt einem Arzt. Seine intensive Beratung nach Erstellung der Diagnose hat mir sehr geholfen und es zeichnet sich ab dass meine Operation entsprechend gut verlaufen ist.Alles was man als Mann nach einer solchen Operation noch erhalten haben möchte ist mir auch geblieben.

1 Kommentar

Pr13 am 19.12.2017

Sehr geehrte/r krauss,

vielen Dank für Ihre positive Bewertung.
Wir geben Ihr Lob an die entsprechende Fachabteilung weiter.

Mit freundlichen Grüßen und besten Genesungswünschen

Ihr Sankt Katharinen-Krankenhaus

Klinik zum Sterben

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann hatte Nierensteine, die entfernt werden
sollten. Da der Harnleiter etwas zu eng war wurde ihm eine Schiene zur Erweiterung eingesetzt, soweit war alles gut. Das ganze zog sich fast über ein dreiviertel Jahr hin. Die letzten OPs waren ca. vor drei Wochen innerhalb 4 Tagen zwei Operationen wobei ich sagen muss mein Mann ist schon 77 Jahre.
Eine OP am Freitag eine OP am Dienstag darauf und am nächsten vormittag wure er nach Hause entlassen.
Was ich nicht wusste die Klinik aber hätte feststellen müssen, mein Mann hatte eine hochgratige Harnwegsinfektion mit Fieber und Blutzucker der auf 450 hochschoß. So hat man diesen Menschen nach Hause entlassen. Dort ist er Nachts zusammengebrochen und wurde wieder in eine Klinik gebracht, aber nicht dorthin zurück wo man ihn fast hätte sterben lassen. Nu ist er langsam wieder auf dem Weg der Besserung. Ich kann leider dieser Klinik keine positive Bewertung geben.

1 Kommentar

Pr13 am 30.08.2017

Sehr geehrte Grisu5,

wir bedauern, dass es Ihrem Mann nach der Entlassung aus unserem Haus so schlecht gegangen ist.
In diesem Fall sehen wir uns genötigt, den Vorwürfen entgegenzutreten:
Als bei Ihrem Mann am geplanten Entlassungstag neue Beschwerden (erhöhte Temperatur und Unwohlsein) auftraten, haben wir ihm dringend empfohlen, den stationären Aufenthalt bei uns zu verlängern. Doch Ihr Mann bestand trotz seines schlechten Befindens darauf, nach Hause zu gehen. Die Entlassung erfolgte also gegen ärztlichen Rat.
Im Weiteren haben wir alle von unserer Seite möglichen Hilfestellungen gewährt, um eine Verschlechterung der Gesundheitssituation nach der Entlassung zu vermeiden (u.a. Mitgabe eines Antibiotikums. Ebenso wurde Ihr Mann darauf hingewiesen, dass bei einer Zustandsverschlechterung die Wiederaufnahme bei uns jederzeit möglich ist. Dieses Angebot haben Sie bzw. Ihr Mann nicht wahrgenommen.
Die Vorwürfe halten wir für unbegründet und insbesondere die Überschrift „Klinik zum Sterben“ weisen wir aufs Schärfste zurück. Sollte weiterer Gesprächsbedarf bestehen, dann können Sie gerne Kontakt zu uns aufnehmen.

Endlich zugewandte Ärztinnen und Ärzte

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Angebote für bewegliche Patienten wie Gymnastik oder gesprächskreise wären ein echtes plus)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich bin Mensch und kein Fall
Kontra:
Krankheitsbild:
Darm Divertikel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Notaufnahme bis zur Station und Entlassung kam ich mir als Mensch vor und nicht als Fall. Ich fühlte mich immer kompetent betreut sei es von den Ärztinnen/Ärzte oder von den Pflegekräften.

Mir wurde Zeit geschenkt!!! Bei der Aufklärung der Schmerzen und Diagnose. Ich fühlte mich herzlich und liebevoll umsorgt.

Optimale Betreuung - besser geht's nicht

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr schnelle Terminvergabe)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wartezeit auf EKG)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
hohe fachliche Kompetenz und menschliche Nähe
Kontra:
es gab für meinen Vater keine negative Erfahrung
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit 2014 stieg der PSA-Wert meines Vaters kontinuierlich. Bei drei Standard-Biopsien konnte kein Tumor nachgewiesen werden. Nach einem Prostata-MRT, bei welchem rauskam, dass mein Vater einen Tumor in der Prostata hat, wurde uns das Sankt Katharinen-Krankenhaus empfohlen.
Dort erfolgte eine MRT-Fusionsbiopsie der Prostata bei der jetzt der Prostatakrebs entdeckt wurde. Obwohl mein Vater Kassenpatient ist, bekamen wir in kürzester Zeit einen Termin, bei welchem wir sehr freundlich empfangen wurden. Ich hatte große Angst um ihn, was das Schwesternteam bemerkte. Sie beruhigten mich und beantworteten alle meine Fragen.
Durch die fachliche Kompetenz der Ärzte, hatte ich keine Bedenken mehr. Der Chefarzt begrüßte uns persönlich und sprach meinem Vater gut zu.
Der OP-Termin, welcher ohne Komplikationen verlief, folgte kurze Zeit darauf. Nach der OP kam mein Vater auf die Beobachtungsstation, wo er von einer Schwester gepflegt wurde, welche ihren Job mit Herz und Seele ausübt.
Mein Vater verbrachte eine Woche im Krankenhaus. Das ganze Team der Station hat sich sehr gut um meinen Vater gekümmert.
Ich bedanke mich beim gesamten Team für die Hilfe und Unterstützung und werde die Urologie herztallerliebst weiterempfehlen.

Frau Dr Burandt, sehr nett und kompentent

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer wieder)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Diagnostik und Hilsbereit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Prellung am Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bedingt durch eine Verletzung am Fuß , war ich am Sonntag in der Notaufnahme, ich war überrascht, dass trotz Stress, die Klinik Mitarbeiter vor allem Frau Dr Burandt, nicht nur kompetent sondern auch sehr freundlich und hilfsbereit waren.

5 Sterne

gute Teamarbeit

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle arbeiten sehr engagiert
Kontra:
?
Krankheitsbild:
Prostatahyperplasie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Juli 2017 war ich wegen einer Prostatahyperplasie im Sankt Katharinen Krankenhaus. Während meines Aufnethalts habe ich mich in allen Belangen immer gut aufgehoben gefühlt. ALLE im Team der Station machen einen richtg guten Job: Von der Reinigungskraft über die Pflege bis hin zu den Ärztinnen und Ärzten. Alle waren sehr kompetent, geduldig (auch gegenüber Patienten die keine medizinischen Vorkenntnisse mitgebracht haben), zugewandt, humorvoll, immer den richtigen Ton treffend. Ich hatte den Eindruck, alle arbeiten sehr engagiert und ich als Patient stand im Mittelpunkt.
Hochachtung vor der Arbeit und Glückwunsch zu dem Team.

positiv wahrgenommene Klinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundlich zugängliches Personal
Kontra:
keines
Krankheitsbild:
Operation von Nierenzysten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine ruhige, leise Klinik, die sich von anderen Kliniken dadurch abhebt, dass die Abläufe überschaubar und ohne Hektik sich darstellen. Das kann auch darauf zurückzuführen sein, dass es kein Unfallkrankenhaus ist. Die festen Besuchszeiten zeigen ihre positive Wirkung (täglich von 14h bis 19h). Gerade am Vormittag finden die meisten Untersuchungen, Visiten usw. statt, so dass Besucher hier nicht stören können und das Personal konzentriert arbeiten kann.

Optimale Betreuung und Versorgung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzionom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 10.7.2017 begab ich mich zur OP der radikalen Prostatektomie in das Sankt Katharienen Krankenhaus. Ich wählte dieses KH ( obwohl es über 100 km meinen Wohnort entfernt liegt) aufgrund des guten Rufes und der Erfahrung, die ein Kollege von mir in der Klinik gemacht hatte. Insbesondere der hervorragende Ruf des Chefarztes ließen mich diese Klinik wählen.

Bereits eine Woche vor dem eigentlichen OP Termin begab ich mich einen Tag zu div. Voruntersuchungen , die alle sehr zügig abliefen und mich schon hier beruhigten und mir ein gutes Gefühl gaben.

Insbesondere die Gespräche mit den Ärzten waren Kompetent, Verstandnisvoll und erklärend, so wie es mir alsPatient vorstelle.

Mit sehr viel Ruhe und absolut angstfrei ging ich in die OP, die auch sehr gut verlief. Auch die erste Nachsorge in der Überwachung war optimal.

Aufgrund der sehr liebevollen und geduldigen und verständnisvollen Betreuung auf der Station ging meine Genesung schnell voran. Ärzte, Schwestern und Pfleger gaben sich sehr sehr viel Mühe, es jedem Patienten so angenehm wie möglich zu machen.

Ich möchte daher an dieser Stlle noch einmal ganz herzlich meinem Operateur und seinem ganzen Team danken und ich kann JEDEM Patienten nur empfehlen, sich diesen Team anzuvertrauen.

Mit gutem Mutes gehe ich in die Reha, die auch schon von hier organisiert wurde.

Hatte ich am Anfang meiner Diagnose große Angst, bin ich heute froh diesen Schritt gewählt zu haben und mich dem Team meines Operateurs anvertraut zu haben.

Kleiner Unfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Service Freundlichkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Platzwunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Baby hatte eine Platzwunde.
Wir wurden direkt drangenommen und das Baby verarztet. Toller Service! Danke:)

Operation gelungen - Patient inkontinent

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Vorgespräch mutmachend)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (11 Tage nach OP noch schwer beurteilbar)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (insges. ok, bis auf Formularflut und Entlassungs"chaos")
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (sachlich, individ.TV u.Radio positiv. Essen durchaus ok)
Pro:
Operative Leistung (was sich allerd. noch bewähren muß)
Kontra:
Ärztekarussell, Patient mit Inkontinenz alleingelassen
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das St.Kath.K´haus, Ffm. wurde von meinem Urologen, aufgrund der „hohen Leistungsdichte“ und der großen RPT-OPzahlen, vorgeschlagen Bei der OP-Vorbesprechung nahm sich Dr. S. viel Zeit, auch um meine Ängste im Vorfeld zu mindern. Meinen Operateur habe ich nie kennengelernt, was aber gängige Praxis (als Kassenpatient?!) zu sein scheint.
Die OP verlief „unauffällig“, onkologisches Ergebnis und Prognose sind gut. Doch Erleichterung bleibt aus,da ich meinen Urin nun kaum mehr halten kann, und der Beginn der Reha durch Organisations- und Zuständigkeitswirrwarr, Feiertags- Brückentage etc. in den Sternen steht.
Kritikpunkte:
Meine Entlassung möchte ich als unorganisiert und unprofessionell bezeichnen:
Ein Entlassungsgespräch, dass ich nicht als solches ansah, da es a) am Tag VOR der Entlassung, b) VOR der Kathederentnahme und c) unter dem schmerzvollen Eindruck einer Rektalsonde erfolgte, beantwortete nicht meine Fragen. Vor allem, wie ich eine unbestimmte Zeit bis zur Reha mit meiner Inkontinenz umgehen soll, deren Schwere ich noch gar nicht abschätzen konnte, eben WEIL der Katheder noch nicht gezogen wurde.
Meine Entl. fiel ungünstigerweise auf einen Feiertag, sodass nur ein einziger unter Streß stehender Arzt für eine flüchtige Morgenvisite zur Verfügung stand. Er wußte nicht einmal, dass die Klammern der Wunde noch nicht gezogen waren. Nur auf meine Bitte schaute er einige Stunden später noch einmal vorbei, und versuchte, meine Fragen zu beantworten.
Mit meiner Inkontinenz allein gelassen, wandte ich mich an die Stationsschwester, der eine Feiertags- Arbeitsunlust anzumerken war. Sie bot mir nicht einmal an, dringend notwendige Windeln mitzunehmen, sondern empfahl die dm- Drogerie (!), die natürlich am Feiertag geschlossen ist.
Die unfreundlichste Person der ganzen Angelegenheit „Prostata-OP“ lernte ich zum Glück nur am Telefon kennen: Einige Wochen vor der OP las ich , dass in St. Kath. auch die „HiFu“- Methode angewandt wird. Ich fragte eine zuständige Arztsekretärin, ob es möglich ist, mit einem Urol. des Hauses noch einmal darüber und über andere Fragen zu reden. Dieses „NEIN!, soll ich Ihren Termin streichen?“ aus dem Hörer, werde ich so schnell nicht vergessen, und hätte mich beinahe veranlaßt, mir ein anderes K´haus zu suchen.
Um eine Lanze zu brechen: Ich habe in meiner K´hs.zeit auch viele nette und hilfsbereite Mitarbeiter kennengelernt,auch ehrenamtliche. Auch Essen durchaus ok.

1 Kommentar

Pr13 am 12.07.2017

Sehr geehrte(r) BillErdi,

vielen Dank für Ihre Bewertung.
Ihre Meinung nehmen wir ernst und es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Hintergründe zu klären.
Da dieses Bewertungsportal anonym ist, bieten wir Ihnen an, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen, um die Abläufe genauer zu beleuchten und aufzuklären.
Ansprechpartnerin für solche Belange ist im Sankt Katharinen-Krankenhaus Frau Annette Brenner, welche Sie telefonisch unter Tel. 069-4603-1845 oder per Mail unter geschaeftsfuehrung@sankt-katharinen-ffm.de erreichen können.

Mit freundlichen Grüßen

Karoline Ohlmeier
Öffentlichkeitsarbeit
Sankt Katharinen-Krankenhaus

optimale Versorgung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Mai 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflege liebevoll und kompetent,Ärzte durchgehend sehr gut
Kontra:
keine Klagen
Krankheitsbild:
Prostatacarzinom,vor 5 Jahren bestrahlt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund der Vorbestrahlung wurde mir von meinem Urologen geraten, eine Urologische Klinik mit großer operativer Erfahrung zu wählen.Dabei wurde mir unter Anderem die hiesige Klinik empfohlen.
Schon bei den Vorgesprächen zur Prostatastanze und anschließend zur Op-Vorbereitung wurde die gesamte Problematik sehr ausführlich und verständlich in Ruhe besprochen.Auch am Op-Tag und auf Station habe ich mich sowohl von pflegerischer und ärztlicher Seite optimal betreut gefühlt.Deshalb kann ich die Klinik mit bestem Gewissen weiterempfehlen.

Eine sehr gute Wahl

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Von Beginn an alles in bester Hand
Kontra:
Siehe Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 1.2. vom Chefarzt der Urologie an der Prostata operiert (Radikale Ektomie) und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Vor der Aufnahme konnte ich ein sehr informatives Gespräch in einer Privatsprechstunde führen! Der Aufenthalt in einem Einzelzimmer war sehr entspannt. Ich wurde von allen für mich zuständigen Personen (Ärztinnen und Ärzte, PflegerInnen, Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes, der Seelsorge und einer Dame, die bei Problemen ansprechbar war) sehr gut betreut.
Ich befinde mich z.Zt. in der Hartenstein Klinik Wildetal in Reinhardshausen und arbeite an der Wiedererlangung der Kontinenz. Ich bin guter Hoffnung, dass alles bald wieder seinen gewohnten Weg geht.
Einziger Kritikpunkt: Im abschließenden Arztbrief wurde für die Nachsorge ein "konsequentes Beckenbodentraining" empfohlen, ohne näher darauf einzugehen. In den Hartenstein Kliniken therapiert man stattdessen mit dem "erwiesenermaßen effektiveren Scließmuskeltraining".
Die Folge: Man übt vor Beginn der Reha das Beckenbodentraining, jedoch einige der Übungen, die man im Internet findet, sind für den Heilungsprozess der inneren OP-Naht absolut kontraproduktiv (Anspannung der Bauchmuskulatur). Ein Missstand, der sich durch verbesserte Kommunikation zwischen den Kliniken ganz bestimmt vermeiden lässt.

Sehr zu empfehlen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Chirurgen sowie Pflegepersonal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Blasen-CA-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr gut geführte Klinik mit kompetentem Personal.

Sehr gutes Op Ergebnis incl. Nervenerhalt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Enorme Wartezeiten immer wieder -Voruntersuchung......)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Op Ergebnis sehr gut -mediizinisch geheilt
Kontra:
Die erste Nacht im Überwachungsraum war einfach nur schlimm -habe sogar Ohrstöpsel verlangen
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ein Einzelzimmer -brauchte Zeit für mich

Schwestern waren natürlich in ihrer Routine eingebettet, aber wenn es drauf ankam immer für mich da.

Besonders hervorheben möchte ich eine Nachtschwester die am ersten Tag nach der OP mir wirklich sehr geholfen hatte .

Das Ärzteteam kompetent , der Chefarzt (hat mich operiert ) auf den ersten Blick "etwas kauzig" aber wenn es daruf ankam immer zu 100 % da und sehr kompetent .
Ein Beispiel - er hat mir eine Komplettentnahme der Prostata empfohlen obgleich "nur ein Karzinom im Vorfeld diagnostiziert wurde. Gott sei dank habe ich seinen Rat befolgt. In der pathologischen Nachuntersuchung hat man dann ein zweites,bis dahin unentdecktes festgestellt.
OP Ergebnis sehr gut . Die typischen Folgen habe ich sehr gut im Griff , muss aber weiter daran arbeiten.

Bin nach der ersten Wochen Krankenhausaufenthalt schon so weit , dass mein Leben wieder die gewünschte Routine -natürlich mit Einschränkungen hat .

- Abgeschoben -

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 11.2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (äußerst bürokratisch)
Pro:
Haus in gutem Zustand
Kontra:
Nächstenliebe versus Wirtschaftlichkeit
Krankheitsbild:
Alzheimer-Demenz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

An einem Freitag wurde die Patientin eingeliefert, die Aufnahme war hochgradig bürokratisch und langwierig. Über das Wochenende gab es zu wenig Personal in der Station (nur 2 Schwestern), Patientin war unruhig. Es wurde wenig bis nichts zur Verbesserung ihrer Situation unternommen. Die Diagnose der hauseigenen Radiologie lautete: Wasser im Kopf - kein Tumor. Die Diagnose des Chefarztes am folgenden Dienstag: Alzheimer-Demenz. Ohne Konsultation der Angehörigen wurde schon am gleichen Tag zur Mittagszeit die 76-jährige, nachdem sie angeblich vor der Station angetroffen worden war,von Selbstmord (bei einer Praktikantin) gesprochen habe und einen Brief in Händen hielt (angeblich ein Abschiedsbrief), in die geschlossene Psychiatrie nach Offenbach abgeschoben. Die Patientin hat mit ziemlicher Sicherheit diese Aussage nicht getroffen (widerspricht ihrem ganzen Naturell) und einen diesbezüglichen Brief gibt es nicht. Nach Aussage eines anderen Arztes, war für den Chefarzt nach der Diagnose klar, die Dame ist nur noch ein Kostenfaktor, hier ist für die Katholen nichts mehr zu verdienen. Also wurde die Patienten, die obendrein seit Jahrzehnten als Privatpatientin in hausärztlicher Betreuung eines anderen Professors des Heiligen Krankenhauses stand, mit fadenscheinigen Argumenten abgeschoben.
Bei den veröffentlichten Bewertungen der Neurologie sind bisher nur fünf vernichtende Kommentare zu lesen, die zwei positiven stammen aus der Zeit vor 2014!
Fazit 1: Meide diese Krankenhaus, zumindest wenn es sich um neurologische Krankheitsbilder handelt.
Fazit 2: Sollte sich jemand wirklich ernsthaft mit Selbstmordgedanken tragen, dies bitte nie unter den Ohren von Weiß-Kitteln äußern, sondern gut organisieren und machen, andernfalls landet er postwendend in der Geschlossenen Anstalt!
Fazit 3: Zwischen Bewertungseingabe und Veröffentlichung ist ein Übertragungsfehler bei "Qualität der mediz. Behandlung" Peinlich.

1 Kommentar

sonnenstrahl01 am 23.11.2016

Ich wünsche mir Erfahrungsaustausch mit Leuten
die auch so wie ich in einigen Krankenhäusern
oder mit einigen Ärzten schlechte Erfahrungen
gemacht haben um ggf. Ihre rechtlichen
Möglichkeiten als gegenüber Ärzten
oder gegenüber Krankenhäusern
zu erläutern.

Nebenbei interessiere ich mich, unter anderem
auch, für: Patientenrechte, und unter anderem
auch, für die rechtliche Auswertung von
ärztlichen Behandlungsfehlern.


Ich bin telefonisch unter: 0170 / 59 70 854,
erreichbar.


Auf Wunsch kann ich Sie nach Vereinbarung
auch zurückrufen.


Mit freundlichen Grüßen.



sonnenstrahl

5 Sterne

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr schöne Cafeteria)
Pro:
Die Neurochirurgie sucht in Frankfurt ihresgleichen
Kontra:
nein
Krankheitsbild:
Facetten Blockade
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe (leider) viel Krankenhauserfahrung und war zum zweiten Mal in der Neurochirurgie im St. Katharinen.
Die ärztliche Betreuung war hervorragend, alle Fragen wurden gut und ausführlich beantwortet, das Ärzteteam hatte immer Zeit und die Erklärungen zur OP waren zufriedenstellend und verständlich.
Das Pflegepersonal könnte besser nicht sein und die gute Versorgung und die menschliche Zuwendung kann ich nur loben.
Angefangen von der Aufnahme bis zur Entlassung habe ich während meines Aufenthaltes nur nette, freundliche kompetente Mitarbeiter kennengelernt, die für den Patienten da waren.
Ich kann nur sagen: weiter so!

Kompetent und engagiert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ausgeprägter Teamgeist
Kontra:
Krankheitsbild:
Biopsie Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Leitung und sehr kompetentes und engagiertes Team. Man fühlt sich als Patient im Mittelpunkt. Alle, insbesondere der Chef selbst, nehmen sich viel Zeit. Umfassende und verständliche Informationen über Befunde und Behandlungsmöglichkeiten.

Eine Woche

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Viele Untersuchungen, kein Ergebnis)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (A weiß nicht, was B tut, sehr schlechte interne Kommunikation trotz mehrmaliger Hinweise)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ein Auszubildender in der Pflege, eine Schwester,die angeschlossene radiologische Praxis, die Urologie
Kontra:
alles übrige auf der Neurologie
Krankheitsbild:
neurodegenerativer Formenkreis, laut Befund z.B...Aufzählung diverser Krankheitsbilder
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal war überlastet, die Patienten wurden größtenteils sehr lieblos behandelt - und das sogar als Privatpatient auf der "Komfort-Station". (Duzen von Patienten geht gar nicht!!!)

Aussagen zum Befinden des Patienten, Fragen und Anregungen waren seitens der Ärzteschaft unerwünscht.

Keine Beachtung von Inkompatibilitäten, Pharmakokinetik und -dynamik bei der Einnahme von Medikamenten (s.o.).Es wurden 2 verschiedene Medikamente derselben Substanzklasse verordnet, so dass man den Eindruck bekommen konnte, dass diese Tatsache gar nicht bekannt war. Es war auch unbekannt, daß es einige der verordneten Medikamente in Tropfenform gibt (Patient litt unter Schluckstörungen). Häusliche Medikation wurde nicht hinterfragt, sondern einfach weitergegeben (z.B. Allopurinol, obwohl der Harnsäurewert unter dem Normwert lag).

Es wurden diverse Untersuchungen gemacht, letztlich ohne Ergebnis; ein erhöhter Eiweißwert wurde nicht weiter hinterfragt, bzw. differenziert, so daß man sich die zugehörige Untersuchung auch hätte sparen können.

Fazit: totale Hybris seitens der Ärzteschaft und der Fisch stinkt immer vom Kopf her.

Entfernung großer Blasensteine und Prostataausschälung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Das Essen sehr mäßig.
Krankheitsbild:
Blasensteine und Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 26.04.16 Transvesikale Prostatanukleation und Blasensteinextraktion.
Schon 1Tag nach der OP fast keine Schmerzen mehr.

Mein besonderer Dank gilt den Chirurgen und dem Pflegepersonal. Die
Operation und der postoperative Verlauf waren komplikationslos. Das
Pflegepersonal war trotz der Belastungen immer freundlich und hilfsbereit.

Das Zimmer (Einzel) war sehr sauber.
Heute,sechs Wochen nach dem einwöchigen KH Aufenthalt geht es mir
sehr gut und das Wasserlassen funktioniert wie vor 30 Jahren.

empfang an der Notaufnahme

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
an der Pforte
Kontra:
Krankheitsbild:
empfang an der Notaufnahme
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme:
Ich habe meine 92jährige Nachbarin am 8.06., gegen 19.00 Uhr in die Notaufnahme gebracht.
Der Mann an der Empfangspforte (das Tor zu was wohl kommen mag) war sehr überheblich, also keineswegs zugewandt. Der Diensthabende (Medizinstudent??) lag fast schon in seinem Stuhl und sprach, als sei er der Herr der Welt. Mitten in meinem Satz ging er ans Telefon, ohne sich kurz zu entschuldigen.Die Dame am Empfang wirkte angespannt und ängstlich. Kein Wunder, wie sich dieser Mann aufführte.
Ich empfehle dringend eine Schulung, indem die Bedeutung des Empfangs klar wird. Dem Herrn Wünsche ich Erfahrungen, die ihn menschlicher werden lassen.

Neueste Behandlungs-/Therapiemethoden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches und kompetentes Personal. Sauberkeit.
Kontra:
keine Information, dass Chefarzt den Eingriff nicht durchführt.
Krankheitsbild:
(MRT gessteuerte) Prostata Biopsie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ACHTUNG: Versicherte mit CHEFARZTbehandlung!
Bitte im Voraus sicherstellen, dass auch der "Chef" die
OP durchführt, weil er evtl gar nicht im Haus ist. So passiert am 3.5.2016.

Sehr gute Klinik im Bereich Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Radikale Prostataektomie (Prostata Karzinom)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer in dem Krankenhaus vorgenommenen Fusionsbiopsie mit dem Ergebnis "Prostata Karzinom" habe ich mir in 11/2015 dort die Prostata radikal und zum Teil nervschonend entfernen lassen.

Die Behandlung und Betreuung auf der Station 2A war durchweg sehr freundlich und kompetent. Die Ärzte und das Pflegepersonal waren immer für Fragen und Antworten verfügbar, wobei es logischerweise Unterschiede in der Empathie der einzelnen Ärzte gab. Lediglich das Abschlussgespräch war etwas oberflächlich (Tipps für den Alltag und die Rückkehr ins "normale" Leben), wobei aber bekannt war, dass ich ohnehin am Folgetag die AHB in der Reha-Klinik antrete. Vielleicht war das der Grund dafür.

Auch die sonstige Betreuung (Sozialdienst, Essen und "fahrbare Bibliothek") war sehr gut.

Ich hatte immer das Gefühl, dass der Patient im Mittelpunkt steht und nicht - wie in vielen "Konzern"-Kliniken - die Kostenminimierung.

Als Kassenpatient habe ich mir, um etwas mehr Ruhe zu haben, auf eigene (überschaubare) Kosten ein Upgrade auf ein Zwei-Bettzimmer gegönnt (ansonsten gibt es dort etwas enge Dreibett-Zimmer.

Ich empfehle die Klinik und insbesondere die Station 2A unbedingt weiter.

Hochkompetente Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Zugewandtheit
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vorgespräch mit dem Chefarzt und Aufnahme kamen kurzfristig zustande.
Medizinische Beratung und Erklärung der Maßnahmen waren immer ausführlich und verständlich, auch bei den einzelnen vorbereitenden Untersuchungen. Die Operation verlief sehr gut und entgegen meiner Erwartung fast ohne Schmerzen, das ist auch auch nach dem Absetzen der einschlägigen Medikamente so geblieben.
Ärzte und Schwestern waren allesamt sehr kompetent und freundlich.
Die Verpflegung war gut und sorgfältig zubereitet.

Prostata Biopsie absolut erfolgreich durchgeführt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Verhalten von Prof. Bürger
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Prostata Biopsie nach MRT - Befund
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Total begeistert. Lieber wird 2x kontrolliert, was dann logischerweise auch mal etwas länger dauert, aber dann stimmt auch alles. Freundliche Mitarbeiter; von der Aufnahme bis zu den Mitarbeitern am Bett. Die OP selbst 100% super.
Auf dem Weg vom Bett bis zur OP sprach mich Prof. Bürger 3x an, informierte mich über den weiteren Verlauf, sprach Mut zu und wünschte alles Gute. Das gibt einem schon das Gefühl, dass der Chef Wert darauf legt,dass sich die Patienten gut aufgehoben fühlen. Auch die Narkose optimal.
Die Nachbetreuung im Zimmer ebanfalls sehr gut.
Die Operationsmethode sehr sicher und aussagekräftig - es gibt wohl nur sehr wenige Kliniken in Deutschland, die nach dieser Methode arbeiten können. Darüberhinaus gute Absicherung durch 5 Tage Antibiotikavorgabe, damit möglichst wirklich keine Komplikationen eintreten können.

Unverschämt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mehr Freundlichkeit)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Schwester "Kerstin"
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenkolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam anfang März 2016 ins Katharinen Krankenhaus wegen einer Nierenkolik. Nachdem ich dort stationär aufgenommen wurde, wurde mir berichtet es müsste eine Spirale in den Harnleiter eingesetzt werden... Dies taten Sie dann auch... Mir wurde alles erklärt und die OP verlief auch ohne weiter Komplikationen. Bis dahin alles super, ich kam dann auf mein Zimmer und hatte zum Glück eine super Zimmergenossin.

Zum Personal: Die Schwestern sind anscheinend "Unterbesetzt" weil meist nur eine oder höchstens zwei anwesend waren. Zudem waren die meisten auch nicht wirklich freundlich...

Es gab jedoch eine Schwester, ihr Name war Kerstin, sie war die aller Beste und ich war immer froh wenn die Nachtschicht began, sie ist hilfsbereit und nahm sich immer Zeit für einen!!! So jemanden braucht man wirklich überall!

Zurück zur Nierenkolik, ich sollte den Nierenstein (8mm) entfernt bekommen in 5 Wochen erst!!! Leute 5 Wochen!!! Als ich den Ärzten sagt, dass dies nicht geht da ich privat viel um die Ohren habe, antworteten sie frech und sie könnten es nicht ändern... Am Tag meiner Entlassung, bin ich ins Markus Krankenhaus gefahren trotz Schmerzen und habe meine Sachlage geschildert, nunja Fazit: Diese Woche einen Termin bekommen weil 5 Wochen wirklich unverschämt sind...

Nie mehr Katharinen Krankenhaus

Beste Grüsse an Kerstin, mit dir würde ich als Patientin immer einen Döner essen :))) LG :*

Endlich ohne Schmerzen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hohes Fachwissen
Kontra:
-
Krankheitsbild:
OP an der Halswirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Aufnahme in das Krankenhaus über die Notaufnahme (ein herzliches Dankeschön an 'meine Schwester' für Ihr Einfühlungsvermögen) bis zur Diagnose und Operation war alles so, wie man es sich im Idealfall wünscht. Ich wurde bestens über Erfolgsaussichten sowie Risiken durch die Ärzt beraten und bin sehr erfreut, da das Ergebnis nach der OP genau so ist, wie angekündigt. Ich fühlte mich auf der Neurochirurgie sehr gut aufgehoben. Von der Kompetenz der Ärzte bin ich überzeugt. Ebenso von den Pflegekräften. Sie sind sehr um das Wohl aller Patienten bemüht, es werden keine Wünsche abgeschlagen.
Zur Verpflegung kann ich sagen, dass mir alles geschmeckt hat, was ich gern esse.

Jederzeit wieder!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fast alles
Kontra:
fehlende Info über lange Wartezeit bis zum Zimmerbezug, frische Bettwäsche
Krankheitsbild:
Entfernung der rechten Niere aufgrund Tumors
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die fachliche Kompetenz des Herrn Prof. Bürger dürfte unbestritten sein, aber ich fühlte mich auch bei allen anderen Ärzten der Urologie sehr gut aufgehoben, sowohl fachlich als auch menschlich. Das Vorgespräch war hervorragend und auch die nachfolgenden Gespräche waren absolut in Ordnung. Auf Fragen wurde eingegangen. Die Voruntersuchungen wurden zügig und ohne lange Wartezeiten abgearbeitet.
Das Pflegepersonal, auch die Auszubildenden und auch das Reinigungspersonal, war sehr nett und menschlich, wenn auch die Zeit zu einem kleinen persönlichen Gespräch aufgrund des Arbeitsaufwandes der Schwestern und Pfleger fehlte. Ich fühlte mich insbesondere in der 24-Stunden-Wachstation sehr behütet und umsorgt von außergewöhnlich lieben Menschen!
Das Essen war in Ordnung. Bitte bedenken, dass man sich nicht in einem 4-Sterne-Hotel befindet, sondern in einem Krankenhaus, in welchem auch bezüglich der Ernährung auf gesundheitliche Aspekte Rücksicht genommen werden muss.
Hervorzuheben ist noch die hauseigene Bücherei, die von Ordensschwestern geführt wird. Am Einlieferungsabend kam die Schwester mit einem Bücherwagen in mein Zimmer. Mein erster Satz: "Danke, Schwester, ich habe mir Literatur mitgebracht". Mein letzter Satz: "Danke für die vier Bücher". Ich habe die Annahme der Bücher nicht bereut. Aufgrund der Beratung der Schwester hatte ich Bücher, die mir in meiner Situation sehr sehr gut getan haben.
Zwei Dinge waren nicht so perfekt:
Zum einen mussten wir über die Mittagszeit lange auf den Bezug meines Zimmers warten. Ein kleiner Hinweis auf die Länge hätte uns ermöglicht, in die Cafeteria zu gehen und einen Mittagsimbiß einzunehmen.
Zum zweiten hätte ich mir gewünscht, dass die Bettwäsche einmal gewechselt wird.

Gute OP, TOP Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (die OP an sich ist gut gelungen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Chefarzt war super, dann ging es nur noch Berg ab)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (die Haupt OP super, das andere jedoch total fehlgeschlagen,)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal und OP
Kontra:
keine Aufklärung nach der OP
Krankheitsbild:
Leistenbruch (beidseitig)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit. Es ist immer jemand da und es gibt sofort Hilfestellung falls nötig.

Bei der Aufnahme wurden mir mehrmals, von verschiedenen Personen, die gleichen Fragen gestellt.

Nach der OP keine Aufklärung, kein Gespräch über den Stand der Dinge. Der Arzt der mich operiert hat war nicht zu sprechen.

Keine Informationen wie es weiter geht, die Ärzte kommen kurz zu Visite und sind schnell wieder weg.

Nebenbei sollte noch etwas von einer Vorherigen OP entfernt werden, jedoch haben sie wo anders etwas korrigiert als vorher vereinbart war. Die zu reparierende Stelle ist unberührt geblieben.

Im grossen und ganzen haben sie die OP gut hinbekommen das war auch das wesentliche. Ich empfehle jedem die St. Katharinen das Personal ist einfach der Hammer. :)

Eine Beule mit unabsehbaren Folgen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
subdurales Hämatom im Kopf
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Unfall hatte ich ein subdurales Hämatom im Schädel und wurde im Oktober 2015
von Dr. Weigel erfolgreich operiert. Praktisch keine Schmerzen. Sehr professionelles Team,
auch in der Zusammenarbeit mit den anderen Ärzten der neurochirurgischen Praxis, die sich an der Nachsorge beteiligten.
Detaillierte Beratung vor und nach der OP.

Auch die gute Unterbringung und Pflege im Krankenhaus trug zur baldigen Genesung bei.
Nach 10 Tagen konnte ich die Klinik verlassen.

Ich selbst hätte mir nach dem heftigen Sturz ein Pflaster auf die Stirn geklebt und wäre nicht auf die Idee gekommen, den Schädel per CT untersuchen zu lassen. Das hätte aber wahrscheinlich fatale Folgen gehabt. Deshalb einen besonderen Dank an die beteiligten Ärzte.

Wolfgang Kress

1 Kommentar

Ferndorfer am 23.10.2015

Was meinen Sie denn warum man ein CT bei Ihnen gemacht hat?Richtig-Privatpatient.
Ich hab bei einem Unfall mit einer Heckklappe eine stark Blutende Platzwunde gehabt und von CT keine Spur.Aussage vom Arzt:wir warten mal ab wie die weiteren Symptome sich entwickeln.

Gute Handwerker die schlecht kommunizieren

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Sep 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Handwerker und nette Schwestern
Kontra:
Schlechte Kommunikation mit dem Patienten und unflexibel
Krankheitsbild:
Prostata Vergrößerung, Verdacht auf Prostatacarcinoms
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient im Bereich Urologie mit Biopsie und anschließender Prostata OP TURP. Das Krankenhaus selber ist aus den 60ern und der Bereich Urologie wurde während meines Aufenthalts gerade renoviert. Die Zimmer sind 3 Bett Zimmer und ok. Frühstück war gut, Mittagessen und Abendessen bestenfalls ausreichend. Ist man mobile ist Laufen mit die einzige Beschäftigungsmöglichkeit neben dem Persönlichen Multimedia Angebot am Bett.
Jetzt zur Urologie und hier das Positives zu erst. Operation und Biopsie handwerklich gut gemacht und völlig Schmerzfrei. Narkose ebenfalls gut.

Negativ, es geht hier nur um den Körper und nicht um den Menschen. Kommunikation mit dem Patienten so wie in den 60. wenn man nicht fragt gibt man seine Persönlichkeit und Ängste besser an der Pforte ab. Selbst bei der Visite sind alle kurz angebunden und nicht gewillt länger mit dem Patient zu diskutieren. Der Arzt der mich operiert hat blieb bis zum Tag meiner Entlassung ein Geheimnis. Ein andere Patient sagte mir am ersten Tag das hier alles wie auf Schienen läuft. Kann man so sagen wenn die Richtung stimmt oder man nicht weiter keinerlei Fragen hat ist das auch ok. Alle werden sofort ungehalten wenn man zu viele Fragen stellt, andererseits wird über Dinge die man nicht hinterfragt überhaupt besprochen. Irgendwie sind die nicht auf mündige Männer die noch eine Rolle im Berufsleben spielen eingerichtet. Wie auch immer ich war mit der Kommunikation mir gegenüber mehr als unzufrieden und während meines gesamten Aufenthalts stark verunsichert. Wenn ich nicht über meinen Urologen eine Privataudienz ( 122,-Euro) beim Chefarzt vereinbart hätte wäre ich als ahnungslose Nummer operiert worden.

Nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung!!!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hier weiß der eine nicht, was der andere tut)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegerin Isolde Station 7b
Kontra:
eigentlich spricht alles gegen diese Krankenhaus
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Keine Kommunikationen zwischen Ärzten und Angehörigen. Unfreundliches Pflegepersonal.
Planlose Mitarbeiter in der Verwaltung. Falsches Essen für Patienten. Hier weiß die linke Hand nicht, was die rechte tut.

Unmenschlicher Sozialdienst

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sozialdienst)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sozialdienst)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Engagiertes und freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Sozialdienst, ärztliche Beratung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Bruder musste wegen eines Schlaganfalls einige Zeit in der Neurologie verbringen. Das Positive vornweg: Das Pflegepersonal war sehr freundlich und hilfsbereit. Der Rest war leider eher eine Horrorerfahrung. Wir wurden über Untersuchungen, Diagnosen und Ergebnisse im unklaren gelassen, die Ärzte widersprachen sich gegenseitig, im Großen und Ganzen kamen wir uns ziemlich auf den Arm genommn vor.

Das Schlimmste an diesem Krankenhaus ist allerdings der "Sozial"dienst, der diesen Namen einfach nicht verdient. Eine anschließende Reha-Maßnahme wurde nicht nur nicht gefördert, vielmehr wurde aktiv verhindert, dass diese zustande kommt. Es wurden Absprachen hinter unserem Rücken getroffen, die wir nicht wollten, wir wurden angelogen, und fundierte Argumente unsererseits wurden einfach ignoriert und übergangen. Momentan prüfen wir die Einleitung rechtlicher Schritte, da auch mehrfach die Schweigepflicht gegenüber Dritten gebrochen wurde. In anderen Kliniken haben wir die Erfahrung gemacht, dass der Sozialdienst hilft und unterstützt. Hier ist es so, dass dieser gegen Patienten und Angehörige arbeitet, aus welchen Motiven auch immer.

Fazit: Nie wieder!!!!!

Urologie sehr zu empfehlen!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine lange Wartezeit bei den Untersuchungen,zeitnahe Befund Mitteilung, gute Aufklärung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Hodenkrebs-Operation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Herzlichen Dank Herrn Dr. Bürger und dem gesamten Team für die sehr gute Betreuung. Operation verlief optimal,ebenso der Heilungsprozess. Der stationäre Aufenthalt war nur kurz (3 Tage) 4 Tage später konnte ich wieder arbeiten. Was soll man da sagen, außer einfach tolle Behandlung. Vielen Dank auch dem Pflegepersonal, das trotz vieler Patienten sich immer gekümmert hat. Ein ganz besonderes Lob verdient Nachtschwester Kerstin (bei ihr merkt man das sie ihren Beruf liebt). Vor der Nachsorge die jetzt stattfindet, habe ich keine Angst, fühle mich im Katharinenkkh. in den besten Händen.

Sehr gute Beratung und Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionalität, Aufklärung, Behandlung/Eingriff
Kontra:
Personaldichte Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Koronare Stenosen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das CardioVasculäre Zentrum scheint mir sehr modern und qualitätiv hochwertig ausgestattet. Ärzte und Personal sind entspannt, kompetent, sachlich und souverän.

Nur ein Wermutstropfen war zu verzeichnen: man hatte mich beim essen Abend (an einem Tag, an dem ich bis dahin komplett nüchtern war) völlig vergessen. Wen's aber nichts schlimmeres im Leben gibt, dann hat man keine Probleme.

Ich kann die Station und das Krankenhaus absolut weiterempfehlen.

Das Beste ist die Notaufnahme u. d. Intensivstation

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Notaufnahme u. Intensiv.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Notaufnahme u. Intensiv)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (St 4)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (St. 4)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (St. 4)
Pro:
hervorragende Manschaft,
Kontra:
leider nicht auf der anderen Station
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einlieferung mit Notarzt nach Schlaganfall.
Die Intensivstation ist das Beste was es in diesem Krankenhaus gibt, für mich jedenfalls, sie hat mich so schnell und richtig behandelt. Dem Diensthabenden Arzt und seiner Manschaft vom 7.5.15 18Uhr werde ich ewig dankbar sein.

Auf der Station 4 anschließend, da möchte ich mich nicht weiter auslassen,der Pfleger und ca 2 Schwestern ebenfalls gut,alles andere und die Hygene behalte ich lieber für mich.

Horror Krankenhaus/Neurologie

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Jesus Christus was war ich dumm dort hinzugehen!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das sind keine Ärzte!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wärtezeit von 4-5 Stunden in der Notaufnahme!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden ("Vermeintliches CT" im Keller zerstörte meinen Körper!)
Pro:
Kontra:
Alles miserabel!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ( Neurologie) ist definitiv nicht zu empfehlen.Ich wurde von den Neurologen schwer körperlich geschädigt und werde Strafanzeige stellen.Es wurde ein vermeintliches Computertomogramm erstellt und meine Leber, Nebenniere, Schilddrüse, Nebenschilddrüse etc. extrem geschädigt bzw. zerstört, die Indikation für einen Schlaganfall ( RF) lag auch nicht vor und Muskulatur wurde am Steiß ( Rücken) mittels harter Röntgenstrahlung oder hochfrequenter Wärmestrahlung entfernt. Auch wurde in einer Hirnhälfte eine Minderdurchblutung provoziert, wodurch eine Gefühlsminderung auf einer Körperhälfte erzeugt wurde und damit das vermeintliche CT begründbar wurde.
Ich war ein "Versuchskaninchen" für Alzheimer u./od. Muskelschwäche.
Aber ich hatte weder Alzheimer noch Muskelschwäche. Wer das Leben liebt meidet dieses Horror Krankenhaus ( Neurologie!).

Enttäuschung der Nachbehandlung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sozialdienst)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Von den Ärzten her gut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mehr als unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
4 std Notaufnahme bei Schlaganfall
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte vor 4 Jahren im alter von 29 einen schweren Schlaganfall. Die stroke unit hat mich komplett wieder auf die Beine gebracht. Vielen Dank für alles.
Jetzt hatte meine Mutter einen Schlaganfall und hat ganze 4 std. in der Notaufnahme gelegen. Als ob dies nicht schlimm genug wäre, werden ihr nun von der Sozialstation Steine für eine Reha in den Weg gelegt.
Des weiteren wurde eine gerichliche Betreuung geordert, da ich ja schwer krank bin. Was völliger Unsinn ist, denn ich bin zu 100% genesen.
Ich bin zu tiefst enttäuscht.

1 Kommentar

Anni502 am 30.08.2015

Das tut mir sehr leid mit Ihrer Mutter. Wir haben mit dem Sozialdienst die gleiche Erfahrung gemacht. Ich hoffe, dass es Ihrer Mutter wieder besser geht, und es mit der Reha doch noch irgendwie geklappt hat.

Top OP von 1A-Team

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (TV Bildschirm am Bett war mehrere Tage defekt)
Pro:
medizinische Betreuung
Kontra:
der TV Bildschirm am Bett funktionierte nicht
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dr. Bürger und das gesamte Team stehen für eine ausgezeichnete,fachkompetente medizinische Betreuung. Beginnend mit einer ausführlichen Beratung vor der OP, dann die nerverhaltende OP als Solches und die Nachsorge während des ca. 10-tägigen KH Aufenthaltes.wirklich Klasse!!

Das St. Katharinen KH und die urologische Station sind in Ordnung, mit guter rundum Betreuung und mittelmäßigem Essen. Insbesondere die strenge Schonkost ist 'heftig'.

Empfehlenswert ist auf jeden Fall eine AHB (Reha) zeitnah zur OP. Man braucht Zeit und die kompetente Betreuung. Die Kurpark-Klinik in Bad Nauheim kann ich empfehlen.

Top Arzt und sonst naja

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nur Arzt okay)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (alles i.O.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (alles top)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Chaotisch, z.T. völlig überforderte Belegschaft mit erheblichen fachlichen Fehlern)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Operation
Kontra:
Der ganze Rest
Krankheitsbild:
Einsatz eines Hüftgelenks
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Operation top, Pflege eine einzige Katastrophe.

Sehr zu empfehlen!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (sehr kleine Zimmer, konnte aber auch nicht Tanzen)
Pro:
OP, ärztliche Betreuung, es wird einem geholfen
Kontra:
freut Euch über die Hilfe und lasst den Klinikablauf an Euch vorbei ziehen
Krankheitsbild:
Prostata-Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche, schnelle und kompetente Eingangsuntersuchung incl. sehr ausführlicher einfühlsamer menschlicher Aufklärungen über die Krankheit, Operation und Folgen.

Der Klinikablauf ist wie er ist. Bei Nachfragen bekommt man auch zusätzliche kompetente und schnelle Hilfe und Antworten.

Ab und zu kommt auch ein "morgendlicher Stern(chen)" vorbei und nimmt sich auch wirklich Zeit für doch immer wieder neu auftretende medizinische und menschliche Fragen. War ein richtiger Hoffnungsschein.

Die OP verlief für mich sehr sehr gut. Einseitig voll nervenschonend, auf der anderen Seite teilweise nervenschonend operiert. Super Operateur, merkt man erst so richtig im Nachhinein.

Anschluß-Reha ist sehr zu empfehlen. Bin zwischenzeitlich trocken und fast alltagstauglich. Dauert noch bis man wieder voll berufsfähig ist. Kann mich aber wieder voll ohne Einlagen im Alltag bewegen.

Man sollte sich viel Zeit nach der Operation nehmen und auch lassen. Der Körper sollte sich langsam wieder erholen, er dankt es einem.

Danke

Wasserbruch OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich hatte nichts zu beantanden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführliche Voruntersuchung und Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (max. Fachkompetenz, die kaum zu übertreffen ist, besonders der Chefarzt Dr. Bürger, aber auch seine Oberärzte sind sehr gute Operateure)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (die Aufnahme, Betreuung während des Aufenthaltes und die gute Aufklärung bei Fragen war hervorragend. man ist nicht nur eine Nummer, sondern der Mensch steht im Mittelpunkt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (das Krankenhaus ist zwar schon ein paar Jahre alt, wird aber offensichtlich ständig renoviert und die Ausstattung den Bedürfnissen angepasst.)
Pro:
die Fachkompetenz und Freundlichkeit des Urologieteams sind kaum zu überbieten
Kontra:
ohne
Krankheitsbild:
Wasserbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

topp Fachkompetenz, sehr gute Operateure, nettes patientennahes und freundliches Pflegepersonal.
Man fühlt sich sehr gut betreut, man ist nicht nur eine Nummer, sondern die Ärzte und das Pflegepersonal finden trotz der hohen Belastung noch eine Minute Zeit für ein paar persönliche Worte.
Ich war rundum sehr zufrieden.

Transport nach Hause gefährdet den Erfolg

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Stabilisierung in drei Wochen gelungen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Der Sozialdienst entscheidet sehr schnell)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Transportsituation bei der Entlassung)
Pro:
Die Physiotherapeutische Behandlung war besonders gut.
Kontra:
Entlassungssituation unorgansiert
Krankheitsbild:
Zustand nach Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (83) war für drei Wochen auf der Geriatrie und war mit den Behandlungen sehr zufrieden. Lediglich die Zimmernachbarin oder andere Patientinnen störten den benötigten Schlaf und Ruhe.
Was jedoch die gesamte Erholung zunichte machte, war der Tag der Entlassung. Sie wartete über vier Stunden auf den Transport und niemand konnte ihr sagen, wann sie nach Hause gebracht würde. Dann wurde sie durch die Stadt bis hinter Offenbach gefahren, weil eine andere Dame dort abgesetzt wurde. Inzwischen war der Kreislauf meiner Mutter zusammengebrochen und ihr war schlecht, schneller Puls, Atemnot etc.
Es war 15 Uhr 30, bis sie zu Hause ankam und sie war leichenblass und völlig ausser sich.
So kann man nicht mit älteren, noch kranken Menschen, umgehen.
Da muss dringeend in der Organisation der Transporte eine Veränderung stattfinden!

engagiertes Pflegepersonal

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
freundliches Pflegepersonal
Kontra:
kleine Krankenzimmer
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 5 Tage auf der Station 6a und kann nur positiv darüber berichten. Das ganze Pflegepersonal war sehr bemüht und freundlich . Das Essen war ok. Auch die ärztliche Betreuung war kompetent und es würde sich viel Zeit genommen und alle Fragen geklärt.

unmöglich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Menschlichkeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (zu kurz)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (ab und an herablassend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (beschwerde erfolglos)
Pro:
von aussen hin ok
Kontra:
unfreundliches persinal lustlos
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Krankenschwestern sind sowas von unfreundlich und unh?flich man ist als Patient da echt ausgeliefert kein Respekt und Menschlichkeit kann man suchen auch wenn man ?berarbeitet ist hat man im Pflegeberufe nicht so mit Menschen umzugehen dann sollte man lieber im Schlachthof arbeiten
Also wir persönlich nie wieder solange dem personal nicht gelernt wird wie man mit kranken umgeht

1 Kommentar

Pr13 am 21.09.2017

Sehr geehrte(r) Claudiaz,

es tut uns sehr leid, dass Sie den Aufenthalt in unserem Haus nicht positiv bewerten.

Richtig stellen möchten wir an dieser Stelle, dass Sie im Fachbereich Neurologie behandelt wurden.

Gerne können Sie unser Beschwerde-Management unter Tel. 069-46 03-18 45 erreichen, um detailliert über den Hergang zu berichten.

Freundliche Grüße

Kompetente Mitarbeiter

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Fachärzte (Chefarzt!)
Kontra:
na was schon? Das Klinikessen!
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde sehr gut aufgeklärt und behandelt. Dr. Bürger hat mich nerverhaltend operiert.Ich habe das gleich nach der Karheterentfernung gemerkt; alle Gefühle waren wieder da! Das ist besonders bei der Kontinenz sehr wichtig. Auch über meine Potenz mache ich mir keine Sorgen. Ich bin geheilt! Vielen Dank an Euch alle!

kein Arztgespräch

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
arroganter Chefarzt
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Keine Möglichkeit zum Arztgespräch für berufstätige Angehörige. Falsche Einschätzung einer hochbetagten Patientin. Demenz wurde fälschlicherweise unterstellt. Keine Physiotherapie zur Mobilisierung der Patientin.

Ärztliche Betreuung top!

Urologie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte, Operation
Kontra:
überforderte Pflegekräfte
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärzte. Alles wird erklärt und mit dem Patienten besprochen. Nach Aussage der weiterbehandelnden Ärzte wurde ich von einem begnadeten Operateur operiert.

NEUROLOGIE nein Danke!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Ruhige Zimmer
Kontra:
PERSONAL
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal, im besonderen die bereits etwas älterern Damen, ist größtenteils unfreundlich, frech und überheblich , interessiert sich vorrangig um die eigenen Belange - Schwätzchen mit der Kollegin , Geplauder mit dem sehr von sich eingenommenen Arzt.
Der Patient ist eher nebensächlich, der Angehörige ein noch größeres Übel.

Der zuständige arbeitende Arzt war dann leider auch sehr schlecht zu verstehen- aber anwesend immerhin!

Mein Eindruck von dieser Abteilung ist sehr schlecht und ich kann jedem nur empfehlen nicht dorthin zu gehen

Hochkarätige Behandlung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entzündliche Erkrankung des ZNS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schnelle und hochkarätige Behandlung als gesetzlich versicherter Patient

Routinierte nebenwirkungsfreie Durchführung der erforderlichen Lumbalpunktion (wenn sie SO gemacht wird, ist das wirklich keine schlimme Sache)

Dank des Chefarztes wurde meine Erkrankung anhand eines vom ambulanten Neurologen als "unauffällig" eingestuften MRTs doch noch diagnostiziert BEVOR gravierende Schäden durch Fortschreiten eintreten konnten.

Sehr gute Aufklärung durch die Stationsärztin - mehrmals lange Gespräche um mir Angst und Sorgen meiner seltenen und langwierigen Erkrankung zu nehmen.
Auch ausführliches Aufklärungsgespräch zur Entlassung durch den Oberarzt.

Schwestern überwiegend freundlich - zu denen, die etwas "barsch" waren muss ich zu deren Verteidigung sagen, dass ich selbst auch nicht immer gute Laune habe und diese im Verlauf der Woche dann doch auch freundlich wurden. (Es gibt auch wirklich "anstrengende" Patienten...)
Insgesamt kompetentes Pflegeteam.

1 Kommentar

seeschnecke am 03.08.2014

Nebenbei bemerkt: die Zimmer sind neu renoviert, das Essen sehr gut - vor allem die Frühstücksauswahl.

(wobei das weniger wichtig ist als medizinische Kompetenz, aber ein "nice-to-have")

gut aufgehoben und betreut

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
fühlte mich gut aufgehoben und betreut
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierebbeckenendzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Aufnahme bis zur Entlassung rundrum zufrieden.... reibungslose Aufnahme.... gute Betreung durch Ärzte und Pflegepersonal. Ob Tagespesonal oder Nachtschwester alle hilfsbereit und schnell zur stelle

Einweisung zur Notaufnahme

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am Dienstag den 17.06.2014 vom Hausarzt zur Notaufnahme geschickt. Dem Empfangspersonal, den Ärzten, dem Plegepersonal möchte danke sagen für die freunliche, zügige und kompetente Aufnahme und Behandlung.

Fehlende Sensibilität

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung durch das Pflegepersonal
Kontra:
Oberärztin ohne jegliche Sensibilität
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Klink Personal ist über weite Strecken sehr freundlich und hilfsbereit gewesen.
Insbesondere das Pflegepersonal hat sich sehr um unseren Angehörigen bemüht.

Leider trifft das nicht auf die Oberärztin zu. Diese mag fachlich wohl mehr als kompetent sein, jedoch menschlich unter aller Würde. Eine ehrliche Information über den Gesundheitszustand des Angehörigen ist Wichtig und Wünschenswert, jedoch sollte das menschliche dem nicht nachstehen. Diese Oberärztin hat keinerlei Feingefühl und Sensibilität, die den Angehörigen entgegengebracht werden sollten.
Ein negativer Verlauf des Gesundheit Bildes ist schwer genug zu verarbeiten für die Angehörigen und wenn man dann noch von einer Oberärztin informiert wird die jegliche Menschlichkeit / Sensibilität vermissen lässt, wirft dies nicht gerade ein positives Bild auf ein sonst gutes Krankenhaus

..... da würde ich wieder hingehen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz der Neuro-Chirurgen
Kontra:
Krankenhaus muss den Anschluss an modernden Standard erreichen
Krankheitsbild:
Spinal-Stenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hier betreut Sie ein außerordentlich kompetentes Team von neuro-chirurgischen Fachärzten, die sich offensichtlich auch untereinander über ihre stationären Patienten informieren. Die Vorgespräche sind ausführlich und es werden alle Fragen (u.a. anhand von Modellen) beantwortet; auch die eigentliche ausführliche OP Aufklärung hat mir "gefallen" weil sie wirklichkeitsnah und sorgfältig erfolgte. Gleiches gilt i. Ü. für die Anästhesie-Aufklärung im Katharinen.

Ich war zum 2. Mal dort (wegen unterschiedlicher Diagnosen) und wieder sehr zufrieden. OP Termine gibt es kurzfristig binnen 1 - 2 Wochen, alle relevanten Voruntersuchungen können vor Ort gemacht werden.

"Meine" Station 6B ist gut geführt und organisiert. Es wird keine Zeit verplempert, und doch gibt es mal Zeit für ein paar private Worte.

Allerdings ist das Katharinen nicht ganz auf der Höhe der Zeit; W-LAN ist nicht vorhanden (angeblich in der Entstehungsphase), die Mittagessen-Auswahl ist sehr begrenzt und ein Stück Kuchen am Nachmittag muss man sich selbst besorgen oder mitbringen lassen.

Ohne Worte!!!!!!!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kardiovaskulaere Durchführung
Kontra:
siehe oben
Krankheitsbild:
Herzkatheter mit Stands und Infarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein, mit 3 schlaganfaellen vorbelasteter, vater liegt zur Zeit auf der Kardiologie und ich ueberlege ernsthaft, ob wir ihn nicht besser in ein anderes Krankenhaus verlegen lassen sollten -ursprünglich stellte er sich zu einer Herzkatheter-Untersuchung vor, bei der dann 4 stands noetig wurden- ein anschliessender Herzinfarkt kam hinnzu. Jetzt zum eigentlichen, unwirklich klingenden Grund meiner Empoerung und meiner unfassbaren Wut -am Tag der Verlegung von Intensiv auf Normalstation wurde mein Vater von zwei Praktikantinnen (?) nicht etwa in das eigentlich vorgesehene Zimmer gebracht, sondern in ein noch nicht zum bezug freigegebenes Zimmer. Auf sein Nachfragen ob er dort nicht falsch waere wurde ihm kurz geantwortet, es kaeme gleich jemand und die 2 kraefte verschwanden. Mein Vater lag frisch "operiert" nicht gehfaehig und hilflos ca. 1 1/2 Stunden in diesem Raum, bis auf sein lautes Rufen dann eine Stationsaerztin zum Glück aufmerksam wurde und registrierte, das er auf der voellig falschen Station lag. Meinen Vater hat das seelisch so zugesetzt, das er kein Vertrauen mehr in das Ganze hat -was waere gewesen, wenn ein weiterer Infarkt stattgefunden haette und ihn niemand in diesem Raum vermutet haette???????????????????????

Ein Könner

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2003   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ermahnt mich, häufiger zu kommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Über 10 Jahre bin ich bei Dr. Bürger in besten Händen, von der OP bis zur Standarduntersuchung.
Kein Wunder, dass er in ganz Deutschland hohes Ansehen genießt.
Vielen,vielen Dank

Dr. Bürger ein genialer Operateur!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte voll im Stress, wenn man aber einen Termin hat, lassen sie sich Zeit.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Darauf kommt es an und nicht ob ein schäner Ausblick aus dem Zimmer ist.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Aufnahme schnell, alles läuft professionell ab.)
Pro:
Sehr erfahrenes OP-Team
Kontra:
Einzige (stressbedingt) schnippische Schwestern im 24-Stunden Überwachungsraum
Krankheitsbild:
Prostatektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für eine offene (nicht die DaVinci-Methode) Prostatektomie habe ich mich für eine OP durchgeführt von PD Dr. Bürger entschieden. Ein sehr, sehr guter Operateur. Die OP verlief zu meiner vollsten Zufriedenheit.
Gut, das Essen ist nicht der Hit, das Personal beginnend mit den Ärzten, über die Krankenschwestern etc. sind voll unter Stress, versuchen aber stets freundlich zu sein.
Auf Sauberkeit wird streng geachtet, Zimmer sind ok.
Außer dem Essen kann ich wirklich nichts Negatives berichten. Wenn ich einen guten Operateur habe, kann mir das Essen grad mal egal sein.

Ambulante Refertilisation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Absolut überzeugendes Operationsergebnis
Kontra:
Krankheitsbild:
Vasektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus macht einen sauberen Eindruck, kurze Wartezeiten, gute Aufklärung. Absolut überzeugendes Operationsergebnis.

Als Notfall Patient über 2 Stunden gewartet bis ich wieder gegangen bin. Unbehandelt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bin gar nicht behandelt worden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (dachte ich wäre in einer Bundesbehörde)
Pro:
nichts
Kontra:
Einen Herznotfall sollte man nicht mehr als 2 Stundenn warten lassen. Die Schwestern saßen im Zimmer und haben sich unterhalten.
Krankheitsbild:
Herzprobleme, Verdacht auf Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte starke Herzprobleme und habe mich zur Notaufnahme bebgeben. Dort hat es ca. 10 Minuten gedauert bis der Papierkram erledigt war. Es kam mir ewig vor, da ich auch Herzschmerzen und Rhythmusstörungen hatte. Ich sollte mich in den Wartebereich begeben. Dort waren ca. 4 Personen vor mir dran. Ich wartete als trotz meiner massiven Probleme. Nach 1,5 tunden bin ich wieder zur Anmeldung und bat, dass doch wenigstens vorab schon ein EKG geschrieben wird und Blut für die Herzenzyme entnommen wird. Er sagte, er wolle sich darum kümmern. Nach weiteren ca. 40 Minuten bin ich dann gegangen und in ein anderen Krankenhaus gefahren.
Ich dachte nicht, dass man in einem Christlichen Krankenhaus so behandelt wird bei massiven Herzproblemen!

1 Kommentar

AyenChan am 31.01.2018

Wer hat denn die schweren Herzprobleme diagnostiziert?
Haben Sie sich selbst das EKG angelegt oder wie?

Ohne Einschränkungen zu empfehlen....

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gutes Arbeitsklima, kompetente Urologen
Kontra:
Essen leicht unter Durchschnitt
Krankheitsbild:
Prostataerweiterung, Blasenausschälung, Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2013 dreimal im Katharinen(irgendwie war das nicht mein Jahr...;o))
1. Ausschälen der Prostata
2. Ausschälen der Blase(verdacht auf Karzinom, weil vor fünf in anderem KH entfernt)
3. Nierenstein(derzeit Schiene, Behandlung noch nicht abgeschlossen)
Ausschlaggebend für das Aufsuchen dieses KH waren diverse Empfehlungen, unter anderem im Focus. Ausserdem ist mein bester Freund dort radiologischer Assistent.
Mit der Wahl des KH traf ich eine sehr gute Entscheidung. Sowohl die Betreuung durch das Fachpersonal, als auch die Sauberkeit in den Zimmern, die Op. selbst, waren voll zufriedenstellend. Ich kann dieses KH ohne Zögern und ohne Einschränkungen weiterempfehlen, zumindest was die Urologie betrifft.

Gute Behandlung bei Nierenbeckenentzündung (rezidiv)

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gute, persönliche & ausführlicheBeratung, sehr nettes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
38,6 Fieber und Schmerzen linke Niere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit 38,6 Fieber und Nierenschmerzen in die Notaufnahme, wo ich nach sehr kurzer Wartezeit untersucht und stationär aufgenommen wurde. Nach zwei Tagen wurden meine Harnleiter mit Kontrastmittel geröngt wobei ein Nierenstein als wahrscheinlich Ursache meiner Nierenbeckenentzündung diagnostiziert wurde. Am nächsten Tag Blasenspiegelung wobei jedoch kein Nierenstein gefunden wurde (evtl. durch das Spülen abgegangen). Weitere drei Tage später wurde ich fieberfrei entlassen. Die Ärzte nehmen sich viel Zeit, auch für Gegenfragen, das Pflegepersonal ist sehr nett und persönlich. Ich habe mich hier trotz meiner Beschwerden sehr wohl gefühlt.

Bin nicht zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Betten von Patienten nicht sauber auf Stadion B1
Krankheitsbild:
Bein O.P
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Stadion B1 Pfleger und Krankenschwestern Nicht höflich zu Besucher und Patienten

Vertrauen in Ärzte und Pflegerinnen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (dies bezieht sich aunahmslos auf den Empfang im Wirbelsäulenzentrum selbst, nicht auf den Empfang im Krankenhaus.)
Pro:
Kompetent, einfühlsam und zuverlässig
Kontra:
Empfang im Wirbelsäulenzentrum verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Wirbelsäulen Stynose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Patient mit erheblichen Problemen im Bewegungsablauf und Schmerzen im Wirbelsäulenbereich ( Stynosse) hatte ich um einen Gesprächstermin zur Vorstellng im St. Katharinen, Wirbelsäulenzetrum, gebeten. Die vorausgehende Terminabsprache mit den Damen des Empfangs im Wirbelsäulenzentrum ( nicht Krankenhaus-Empfang !! ) gestaltete sich mehr als nur mühsam, sie ist verbesserungswürdig.
Das anschließende Gespräch mit Herrn Dr. Bohnstedt, Neurochirurg, ist umso erfreulicher verlaufen. Klare sachliche Erläuterungen zum Krankheitbild, Erläuterungen zu möglichen Alternativen, Aufklärung zu einer möglichen OP, zusammengenommen bestärkten mich, den chirurgischen Eingriff durch das dortige Ärzteteam vornehmen zu lassen.
Der umfangreiche chirurgische Eingriff erfolgte durch Dr. Bohnstedt. Die anschließende Betreuung auf der Station durch das gesamte neurochirurgische Ärtzeteam war vorbildlich und stärkte mich als Patienten in dem anschließenden Wiedergenesungsprozess. Dieses gewonnene Vertrauen hat sich bis heute in der Nachsorge bestätigt. Dank an Dr. Bohnstedt, das neurochirurgische Ärztetem und die einfühlsamen Pflegerinnen auf der Station.

Nierenstein ( entfernen OP erfolg)

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Behandlung und pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Mein vater hatte einen Nierenstein zu entfernen die Op hat geschafft und die Arzt Team war super toll .
Wir danken die ganze Team ab Patientaufnahme bis arzt .
Wir empfehlen gern diese krankenhaus
Wir waren sehr Zufrieden.

hoffentlich Krankenhaus nicht nötig

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (umsichtigere pflegerische Leistungen erwünscht)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (zu langwierig : 4 Stunden bei der Anmeldung und Voruntersuchung!)
Pro:
ärztliche Versorgung
Kontra:
pflegerische Betreuung
Krankheitsbild:
Blasenspiegelung und Prostatahobelung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetentes ärztliches und assistierendes Personal. Geruchlose Sauberkeit.
Ich wünschte mir vom Pflegepersonal mehr persönliche und mitfühlende Hinwendung zum Patienten: weg von Routine!
z.B. bei einem Frischoperierten könnte man das Zerkleinern
von Speisen anbieten.....und sich öfter auch einmal nach dem Befinden erkundigen und evtl Wünsche erfragen; Waschhilfe und Bettrichten anbieten. Ich musste dem Patienten wiederholgt einen nassen Waschlappen für's Gesicht und die Hände bringen.
Die Präsentation der Verpflegung ist nicht sehr appetitanregend.
Der Geschmack schon gar nicht! Eine erwachsene Person könnte sich größere Portionen vorstellen. Gerade hier wird gespart, obwohl Speise und Trank Leib und Seele zusammenhält. -
Wie hoch ist eigentlich der Tagessatz im Einzelzimmer?!?!
Da müsste betreuungs- und verpflegungsmäßig MEHR drin sein,
nicht wahr?!! Ich war sehr irritiert und enttäuscht.

1 Kommentar

T-Vogue am 13.05.2013

Hier schreibt mal wieder jemand, der meint, für Privatpatienten müsste man einen auf Hotel oder Kreuzfahrtschiff machen. Ein Privatpatient hat nur ein Recht auf Ein- bzw. Zweibettzimmer und Chefazrt-Behandlung. Für Privatpatienten gibt es kein besseres 5-Sterne-Restaurant-Essen und keine bessere Pflege als für Kassen-Patienten.

Mich regt es immer wieder auf, wie die Erwartungshaltung von Patienten und Angehörigen steigt!!!

Krankenpfleger eines anderen Krankenhauses

Hervorragende Betreuung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: seit 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Menschliche Nähe
Kontra:
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Seit 2008 bin ich im Fachbereich Urologie wegen eines möglichen Rezidivs nach totaler Prostatatektomie 2003 in Wiesbaden in Behandlung. Die Aufklärung, Betreuung und Behandlung ist durch den Chefarzt ausgezeichnet. Die mehrmaligen jährlichen Untersuchungen geben immer wieder Sicherheit und Vertrauen. Die offenen und persönlich harmonischen Gespräche sind besonders hervorzuheben. Dies alles führt zu einem hohen Vertrauensverhältnis.

neirensteine

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
fachkompentent von a-z
Kontra:
Krankheitsbild:
nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

als erstes wurde man als mensch und nicht als nummer am empfang wahrgenommen und freundlich behandelt.auf der urologischen abteilung wurde man sehr kompetent und fürsorglich behandelt.vom chefarzt über die oberärzte und assisentsärzte bis hin über die krankenschwestern wurde man rundum mit sehr viel fachlicher kompentenz und einfühlvermögen ausgezeichnet betreut.ich würde jedem der urologische probleme hat dieses krankenhaus mit der fachabteilung urologie wärmstens empfehlen.mir wurden alle fragen die einem auf dem herzen und zunge liegen sach und fachlich beantwortet ,vor alle dingen es wurde sich zeit genommen .sehr vertauensvoll,toll geleitete fachabteilung mit tollen menschen .nochmals danke bis bald :-)

Nicht empfehlenswert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

nicht empfehlenswert; schlechte Organisiation; Patient ist ein Durchlaufobjekt; bloß nichts fragen; immer andere Ärzte; jeder erzählt was anderes;Standardspruch bei Fragen: das besprechen sie am besten mit ihrem Urologen/Hausarzt

Handwerklich gut, menschlich nicht.

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Pflegepersonal unmotiviert und unfreundlich)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ärzte über den Patienten nicht informiert)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Operationstechnisch beste Leistungen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Patientenunterlagen nicht auffindbar.)
Pro:
Operationstechnik und -erfolg
Kontra:
Alles andere, ständig wechselnde Ärzte
Krankheitsbild:
großer Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Positiv: Die (etwas größer als geplante) Operation ist sehr zufriedenstellend verlaufen. Die ambulanten Voruntersuchungen waren sorgfältig und wurden kompetent durchgeführt.

Negativ:
Mein Mann war als Kassenpatient in einem sehr beengten Dreibettzimmer untergebracht, Besuch war wohl nicht erwünscht und hätte auch nicht hinein gepasst.

Die pflegerische Betreuung ist mit den christlichen Zielen der Klinik nicht vereinbar. Schon am 1. Tag wurde mein Mann ohne Begleitung zu Fuß anstatt mit Begleitung und im Stuhl zum Röntgen geschickt, mit Drainage, Urinsammelbeutel, Infusionsständer – und „OP-Flatterhemd“. Absolut unverantwortlich! Anschließend hatte er starke Schmerzen, auf Klingeln kam niemand. Der Blasenkatheter war abgeknickt, der Urin staute sich zurück. Er selbst musste die Panne beheben, da sich keine Schwester blicken ließ. Trotz Anforderung eines Schmerzmittels hat er keines bekommen.

Ebenfalls zu wünschen übrig ließ die postoperative ärztliche Betreuung. Bei jeder Visite kam ein anderer Arzt, der in den Fall „nicht involviert“ war. Lediglich eine Ärztin nahm sich Zeit, meinem Mann den Verlauf der Operation und die Befunde zu erörtern.

Das Essen war eine lieblos zusammengewürfelte Pampe, ohne Geschmack und von einer Konsistenz, die jeglichen Appetit vergehen ließ. Die Krönung aber war, dass mein Mann zum Frühstückskaffee 2 x Zucker bestellt hatte, aber nur eine Portion bekam. Auf seine Reklamation hin bekam er zur Antwort, dass ihm nur einmal Zucker zustehen würde. Als ich ihm am Sonntagnachmittag einen Kaffe vom Flur geholt habe, war keine Milch vorhanden. Auf meine Bitte hin bekam ich von einer Schwester eine Portionspackung Milch mit dem Kommentar „Das geht eigentlich gar nicht, das muss der Patient mit der Frühstücksbestellung ordern“.

Von der operativen Seite her ist die Abteilung als sehr gut zu bewerten, von der menschlichen Seite eher nicht.

2 Kommentare

Volker-Ffm am 15.01.2014

Diese Bewertung ist absolut nicht nachvollziehbar, sicher das Ihr Mann im Katharinen war?
Die Schwestern sind sehr zuvorkommend und obwohl ihr Job bestimmt stressig ist nehmen sie sich Zeit für die Patienten.
Das "Thema" Zucker ist lachhaft. Im Flur, auf dem Kaffeewagen ist Zucker ohne Ende, Milch im angrenzenden Küchenbereich.
Ein Problem mit dem Katheder musste selbst erledigt werden weil die Schwester nicht kam? Kann ich mir kaum vorstellen. Auch bei Gesprächen mit Mitpatienten kam das nie zur Sprache....

  • Alle Kommentare anzeigen

Top Behandelung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Nierenzellkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hervorragende med. Betreuung,
dieses Krankenhaus kann ich nur bestens empfehlen

Kein Service in der Notfall Ambulanz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung ?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (medizinische Behandlung von einer Minute...)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zustaendigkeiten nicht klar)
Pro:
Empfang
Kontra:
soziale Kompetenz, Absprachen
Krankheitsbild:
Zeckenbiss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Samstag, 11.08.2012, Besuch wegen vermeintlichen Zeckenbiss/ Mückenstich. Vorher angerufen, ich solle doch zur Sicherheit vorbeikommen, man würde sich dies anschauen.

Wurde an Anmeldung effizient und schnell aufgenommen. Darauffolgender Wartevorgang 1.45h, keine sonderlich ansprechende Warteumgebung. Weitere Patienten mit Wartezeit von seit fast drei Stunden.

Im Behandlungszimmer, Chirurgin. Sie begann die Behandlung mit den Worten, dass es "eine Zumutung" sei, mit einem Insektenstich samstags nachmittags zu kommen... Wohl kein chirurgisches Problem, aber Internistin sollte sich das lieber anschauen, weil nicht Fachbgebiet... Wenn sich dies eine Internistin noch einmal anschauen solle, mindestens eine weitere Stunde Wartezeit......

Internistin wurde geholt lediglich um mir PERSÖNLICH zu sagen, dass sie jetzt keine Zeit für diese Kleinigkeit eines Insektenstiches habe. Auf Nachfrage, ob, wenn Sie denn schon mal zugegen sei, sie nicht wenigstens schnell einen Blick darauf werfen könne, ob es sich um einen Mückenstich oder einen Zeckenbiss handele, reagierte sie schroff und abweisend. Diese Diskussion zog sich zwei bis drei Minuten hin, in welcher Zeit sie meines Erachtens ohne Probleme eine Diagnose hätte durchführen können.

Ohne Diagnose das "Krankenhaus" verlassen....

OP super, aber der Rest....?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011 und 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Schweirig eine Gesamtnote für diametrale Zustände zu geben...)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Beratung vorab, kurz, prägnant, verständlich.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Top - bis auf die verkleideten Kollegen in Ärztekitteln die ihren Dr. sicherlich nicht in Medizin haben...)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Freundlich - aber wenig aussagekräftig bei Fragen.)
Pro:
Chefarzt, fachliche Durchführung der OP
Kontra:
Dreckig!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Stationsleiter, eine (die?) anerkannte Grösse in der Deutschen oder sogar Europäischen Kardiologie, war fachlich absolute Spitze, angefangen von der knappen, verständlichen Aufklärung über die OP selbst (2x Schirmchen setzen) bis zur Abschlussuntersuchung.
Leider lässt sich über den Rest der Belegschaft nicht so positiv urteilen. Die Schwestern waren ok bis gut, natürlich immer im Stress aber in der Regel hilfsbereit und nett. Leider konnten Sie die Hilfsbereitschaft wenig einsetzen da niemand, und zu keiner Zeit, in der Lage war eine Aussage über die nächsten Schritte, oder auch nur grobe Zeithorizonte, zu machen.
Sehr gemischt waren aber die verschiedenen jüngeren Hilfsärzte, von denen ich den einen oder anderen nicht an mein Auto, geschweige denn an einen Patienten gelassen hätte. Von gravierenden Sprachschwierigkeiten über absolute Verwirrtheit bis zum handwerklichen GAU (Braunüle daneben gestochen, Abgebrochen etc.,) war alles vertreten was man aus schlechten Slapstickkomödien kennt.
Nun gut, das wichtigste war die OP und die Nachsorge, beides lief problemlos und ohne Entzündungen ab.
Letzteres beruht m.E. eher auf Zufall, die Zimmer, und insbesondere die Toiletten, waren in einem haarsträubenden Zustand. Solche Toiletten kannte ich bis dahin nur aus Autobahnraststätten (die ohne Putzfrau). Das einzige was sauber war war der Deckel, am Rand und hinten runter war eine dicke braune Schicht der man klar ansah dass da nicht "mal" vergessen wurde zu putzen sondern dass dort immer grob geschludert wird. Staub in den Ecken und ein nicht eben sauberes Waschbecken waren dazu noch in Teilen vertretbare Mängel.
Eine Qualitätssicherung scheint es leider in keiner Weise zu geben.
Was nützt die beste OP wenn man dann aufgrund von Keimen/Vergiftungen erkrankt?
Ich kann mir kaum vorstellen dass es sich hier um das vielzitierte Gespenst "Kostendruck im Gesundheitswesen" handelt sondern einfach auf Schludrigkeit beruht.

Keine Empfehlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nette Hilfskraft, die mittags das Essen brachte
Kontra:
Pflegepersonal kümmerte sich wenig
Erfahrungsbericht:

Trotz meiner hochgradigen Erkältung + Infekt hat man mich 3 Std. in einem sehr kalten Raum ohne richtige Decke liegen lassen, wobei die Liege so schlecht war, daß mir nach einer gewissen Zeit alle Knochen weh taten und ich den Rest sitzend verbrachte.
Auf der Station (vorsichtshalber Isolation) hat sich erst mal niemand groß gekümmert, obwohl ich sehr starke Schmerzen hatte. Ich mußte zweimal nachhaken, ob ich denn dagegen etwas bekommen könnte.
Am nächsten Tag wurde morgens um 10:00 Uhr eine Infusion angelegt, die um 15:00 Uhr (lange nach dem Durchlauf) entfernt wurde, da man mich zur Röntgenaufnahme brachte. In der ganzen Zeit habe ich keine Schwester gesehen.

Die Kommunikation war miserabel. Es wurde nicht erklärt, welche Medikamente man bekam und wofür die gut sein sollten.

Da der vorläufige Entlassungsbericht nicht vollständig war und auch meine Hausärztin keinen Bericht bekommen hatte, mußte ich zweimal nachdrücklich darum bitten, daß der endgültige, ergänzte Bericht zugeschickt wurde.

Die Innere Abteilung des Krankenhauses kann ich jedenfalls nicht empfehlen.

Sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Top medizinische Betreuung
Kontra:
Keine
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im Dezember 2011 im Fachbereich Urologie des St. Katharinen-Krankenhauses in Frankfurt am Main einer radikalen Prostatektomie unterzogen. Mein Gesamturteil lautet : SEHR ZUFRIEDEN !

Besondere Merkmale der Urologie des St. Katharinen- Krankenhauses sind die hohe fachlich medizinische Kompetenz, die erstklassige, patientenorientierte und verständnisvolle Begleitung durch das gesamte Ärzteteam - vom Chef über die Oberärzte bis zu den Assistenzärzten - die umfassende, aufklärende Information sowie das verbindliche und freundliche Miteinander.

All dies hat mir während des Krankenhausaufenthalts das Vertrauen und die Gewissheit gegeben, in guten Händen zu sein.

Hervorheben möchte ich auch die stets wohlmeinende und angenehme Betreuung durch das gesamte Pflegepersonal sowie die positive Atmosphäre, die das St. Katharinen-Krankenhaus ausstrahlt.J

Ich kann das Krankenhaus und seinen urologischen Fachbereich nur uneingeschränkt weiterempfehlen.

Bwertung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Vorbereitungsgespräch auf die OP
Kontra:
Essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt war sehr angenehm, Ärzte und Pflegepersonal waren freundlich, hilfsbereit und kompetent.

Besser geht fast nicht!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
fast Nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Schockdiagnose Prostata-Tumor wurde mir durch einen sehr zufriedenen Vor-Patienten dieses Hauses die Klinik empfohlen, trotz der Enfernung von 200 km vom Heimatort fiel dann die Entscheidung leicht.
Im Sept. 2011: Anreise und OP-Vorbereitung, am Folgetag OP.
Einzig in der Aufwachstation war die Geräuschkulisse sehr hoch, an Ruhe war in der Nacht nicht zu denken.
Dafür war ich ab OP schmerzfrei und bei Entlassung nach 10 Tagen fast schon völlig kontinent!
Die Empfehlung der Mitarbeiterin des Sozialdienstes für die AHB in Bad Wildungen war sehr gut.
Vielen Dank an das gesamte Team der Klinik, nicht nur an die Ärzte, die ihren Job meines Erachtens erstklassig gemacht haben, sondern auch das Pflegepersonal, das sich nicht nur fachlich, sondern auch zwischenmenschlich weit vom Durchschnitt abhebt!

Prostatakarzinomkompetenz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühle mich fast wie neu, mag im allgemeinen keine Bewertungen abgeben hier muss es sein.
Alles (radikale Prostatektomie) wie geplant verlaufen und bereits nach 7 Wochen nicht mehr inkontinent. Aufnahmeprozedur kurz, Voruntersuchungen kontinuierlich nacheinander bei guter Beratung. Pflegepersonal (ebenso wie Fachärzte) ausreichend vohanden, professionell, zuvorkommend und freundlich. Krankenzimmer hell mit besten el. Betten.
Das Krankenhaus wurde vor über 50 Jahren gebaut, man merkt es nicht, es ist freundlich und ausreichend modern, gleichzeitig hinsichtlich Urologie medizinisch kompetent, man ist dort bestens aufgehoben.

Top zufrieden alles sehr gut gelaufen !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ankunft als Termim Patient. Sehr schnelle Aufnahme, dann weiter zur Station . Nächter Tag 8 Uhr Prostata -OP. Alles sehr gut gelaufen. Nach 7 Tagen entlassen und alles dicht. Ein sehr gutes Pflegepersonal und Ärzte Team. AHB in Bad Nauheim Kurpark-Klinik.

Besser kann man das nicht machen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Siehe Überschrift)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Fragen beantwortet, als gäbe es keinen Zeitdruck)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Organisatorisch und qualitativ 1. Klasse)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Sekretariat war telef. nicht zu erreichen, darum "nur" zufrieden.)
Pro:
Eigentlich alles
Kontra:
Genau genommen - nichts!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ankunft nicht als Notfall, sondern mit Termin zur Prostata-OP. Ohne nennenwerte Wartezeiten aufgenommen und durch die verschiedenen Voruntersuchungen geschleust - alle Fragen umfassend beantwortet. OP-Termin am Folgetag um 7:00 Uhr pünktlich durchgeführt.
Postoperative Phase durch das Pflegepersonal hervorragend bewältigt. Ein Druck auf die Klingel und nach spätestens 2 Minuten war jemand im Zimmer. Tägliche Visite zur gleichen Zeit.
Verpflegung für ein Krankenhaus durchaus gut. Man hat es ja nicht mit einem 5-Stern-Hotel zu tun. Wasser (mit und ohne Kohlensäure), Kaffee, Tee auf dem Flur vorhanden.
Zimmer sehr gut eingerichtet. Betten auf dem letzten technischen Stand (elektrisch vielfach verstellbar und verlängerbar) Jeder Patient hat gratis eigenen Fernseher und Radio. Ein Kopfhörer muss mitgebracht oder für 1,50 € gekauft werden.
Zimmerreinigung nicht im Schweinsgalopp (weil der Subunternehmer reich werden will), sondern sehr gründlich.
Das von anderen Kommentatoren angesprochene Parkplatzproblem ist gelöst. Es stehen seit Juni 232 Parkplätze zur Verfügung.
Beim St. Katharinen -Krankenhaus haben wir es mit einer katholischen Einrichtung zu tun. Irgendwie meint man, im Verhalten des Personals, den Geist der Gründerin zu spüren. Ich gehöre keiner Konfession an und weiß, dass das ein subjektiver Eindruck ist.
Die Urologie des St. Katharinen - Krankenhauses ist ohne Einschränkungen zu empfehlen.

Bestens behandelt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal / Ärzte
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste Abends vor Schmerzen in die Notaufnahme. Von Anfang an bin ich dort freundlich Empfangen und behandelt worden. Die Behandlung in der Notaufnahme war sehr Kompetent ohne spürbare Hektik und sehr freundlich.
Dort bin ich dann sofort stationär aufgenommen worden.
Darauf folgten Untersuchungen und Operation. Von Anfang an haben sich alle Ärzte der Urologie Zeit für mich genommen, meine Bedenken ausgeräumt und geduldig erklärt. Das kannte ich bisher so nicht im stationären Bereich. Die Visite kam immer regelmässig und zum gleichen Zeitpunkt.
Der Ablauf der Untersuchungen sowie der Operation war wirklich gut und ohne lange Wartezeiten sowie Ungewissheiten.
Ich sollte um 8 Uhr operiert werden und um 8 Uhr ging es auch los.
Das Pflegepersonal war ausgesprochen kompetent,freundlich und sehr hilfsbereit. Von dem teilweise hetkischen Klinikaltag haben sie sich nichts anmerken lassen.
Die Ausstattung der Zimmer ist weitestgehend in Ordnung, man darf nicht vergessen dass es ja kein Hotelaufenthalt ist.
Das Essen war soweit auch in Ordnung, an jedem Tag kam eine Diätassistentin der Küche und hat Essenswünsche entgegengenommen.
Wer nicht an sein Krankenbett gebunden ist kann in einer kleinen Grünanlage spazieren.
Die Abläufe in der Verwaltung waren auch ohne Probleme, die Mitarbeiter / innen wirklich freundlich und hilfsbereit.

Gerade wird ein neuer, großer Parkplatz eingerichtet, so dass die Parksituation sich entspannt.

Ich kann Die Urologie wirklich nur empfehlen!

Bei Prostatakrebs in guten Händen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
freundliche unbürokratische Verwaltung. Hervorragende sehr kompetente Ärzte, sehr freundliches, humorvolles und jederzeit hilfsbereites Pflegepersonal
Kontra:
Schlechte Parkplatzsituation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einiger Zeit Parkplatzsuche aufgegeben und Fahrzeug auf dem gegenüberliegenden Aldi-Parkplatz abgestellt. War ein Fehler und kostete 250,--€ Abschleppgebühren plus einige Zeit das Fahrzeug am anderen Ende der Stadt wieder auszulösen. Die Aufnahme erfolgte zügig und unbürokratisch. Das Verwaltungspersonal ließ keine Frage offen. Das Zimmer (Dreibettzimmer) mit Dusche und Toilette sehr sauber. Die elektrisch verstellbaren Betten hervorragend. Die Fernsehgeräte meines Erachtens etwas zu klein. Von den stets freundlichen Ärzten wurde sich viel Zeit für die ausführliche Information zur Erkrankung, der bevorstehenden Operation und den damit verbundenen Risiken genommen. Auch hier blieb keine Frage unbeantwortet. Nach der Operation folgte zunächst eine sehr gute Betreuung im Wachraum durch aufmerksames und hilfsbereites Pflegepersonal die sich auch auf der Station mit gleicher Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft fortsetzte.
Bei den täglichen Visiten immer freundliche Ärzte, auch hier blieb keine Frage unbeantwortet. Während des Aufenthaltes erfolgte mehrfacher Besuch einer Sozialberaterin. Von ihr wurden noch in der Zeit des stationären Aufenthaltes alle Formalitäten für die Anschlussheilbehandlung erledigt. Das Essen war gut, spezielle Wünsche wurden soweit möglich berücksichtigt.

Chaotisch, absolut unpersönlich, nie wieder!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Abläufe chaotisch. Untersuchender Arzt ist nicht der, der operiert. Kein Zimmer auf Station frei. Operation nach der Aufnahme um 7 Uhr am späten Nachmittag. Einen Tag Kleidung und Brille verschwunden. Schwestern zum großen Teil überfordert. Keine Hilfe beim Verlassen des Krankenhauses. Braunüle auf dem Gang entfernt, im Foyer Verband schon durchgeblutet. Nach der Bitte um Hilfe, wurde mit gesagt, ich solle in die Notaufnahme in den Keller gehen. Nach Beschwerde hat sich der Chefarzt entschuldigt und angeboten die Zuzahlung zu übernehmen, die Verwaltung fühlt sich daran nicht gebunden und will Geld nun gerichtlich eintreiben. Absolut nicht zu empfehlen.

2 Kommentare

Larkenschaper am 07.07.2011

Wir haben es hier offensichtlich mit einem Meckerkopp zu tun:
1. Jeder weiß, dass vor einer OP eine Reihe von
Untersuchungen erforderlich sind. Wer morgens um 7:00 Uhr
kommt und schon am Nachmittag operiert wird, der wurde
sehr schnell bedient.
2. Operateur ist Chef- oder Oberarzt. Sollen die auch noch
das Blut abnehmen und seine Schuhe in den Schrank räumen?
3. Wo sollen die denn nach der Entlassung einen
durchgebluteten Verband erneuern, wenn nicht in der
Notaufnahme? Cafeterie oder Pförtnerloge?
4. Bei der Entlassung ("0hne Hilfe") nicht in einer Sänfte
nach Hause getragen worden sein, ist wirklich unverschämt.

  • Alle Kommentare anzeigen

Hervorragende Ärzte - aber dann?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Tolle Ärzte in mittelmäßigem Haus)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärzte spürbar unter Zeitdruck)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich wurde geheilt. Kann man mehr erwarten?)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Schlicht chaotisch (tut mir leid))
Pro:
Urologische Chirurgie vorbildlich.
Kontra:
Desorganisation und suboptimales Essen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die ärztliche Betreuung ist sehr gut. Leider hat das Haus deutliche Defizite im nichtmedizinischen Bereich (Organisation, Küche).

Ich kann die Station mit Gutem Gewissen weiter Empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 01/09 auf der Neurochirurgie, ich kann diese Station nur weiter Empfehlen.
Zimmer> Sauber mit Dusche und WC :-)
Essen> War sehr gut:-)

Empfehlenswertes Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sauberkeit und Hygiene seitens des Pflegepersonals
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr gut betreut gefühlt.
Vom Aufnahme-Personal bis zu den Schwestern und Pflegern waren alle nett.
Die Schmerzbehandlung ist optimal.

Die Ärzte sind einfach super und kompetent.
Essen war gut für ein Krankenhaus.
Die Zimmer sind mit eigener Toilette und Dusche sowie Fernseher an jedem Bett ausgestattet.

Die Neurochirurgie ist nur zu empfehlen!

Hektisches und überfordertes Personal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag 5 Wochen im Jahr 2010 in der Neurologie des Katharinenkrankenhauses. Ich habe selten so ein hektisches Treiben in einer Station und überwiegend unhöflich agierende Krankenschwestern gesehen wie dort. Unfassbar!
Meine Mutter ist in die Uniklinik verlegt worden, weil die Ärzte im Katharinen den Grund der Erkrankung meiner Mutter nach 5 Wochen immer noch nicht heruasgefunden hatten. Ich bin froh, dass sie nun in guten Händen ist und von Schwestern betreut wird die sie eines kranken Menschen würdig behandeln und nicht als "lästiges Übel" ansehen. Nie wieder, ehrlich.

Unhygienische Station

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Krankenhauskeime
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik, genauer gesagt die Neurologische Stadion ist für wahr nicht zu empfehlen. Es fängt schon damit an das die Zimmer ziemlich klein sind. Dazu kommt, dass diese mit vier Betten belegt werden. Hygiene wird hier nicht groß geschrieben. Das ist mir bereits in den ersten Minuten aufgefallen. Dies hat sich dann auch noch damit bestätigt, dass ich durch einen Krankenhauskeim erkrankt bin. Aber wundern tut mich das nicht. Ich hatte schon ab der ersten Minute ein Gefühl, dass so etwas mit hoher Wahrscheinlichkeit hier passieren kann. Vom Personal habe ich mir sagen lassen dass dies hier öfters passiert, dass sich die Leute an einem Krankenhauskeim (z.B. Norovirus) anstecken. Ich hatte übrigens keine OP oder offene Wunde und bin selbst im mittleren Alter mit intaktem Immunsystem. Außerdem habe ich mich ernsthaft vorgesehen mich nicht anzustecken, habe ständig die Hände desinfiziert und alle Türen mit einem Papiertuch angefasst. Stuhlgang habe ich gänzlich vermieten. Und trotzdem wurde ich angesteckt. Auf der Station existieren nur eine Gemeinschaftstoilette sowie eine Gemeinschaftsdusche. Die Toiletten sind total verschmutzt. Die Station ist gemischt, d.h. Männlein und Weiblein zusammen, zum Glück aber nicht in einem Zimmer. Die Schwestern sind zum Teil unhöflich und machen nur Ihren Job nach Vorschrift ohne Engagement. Auf Anfrage ob man mir mal den Blutdruck messen kann kam die Antwort: NEIN. Das Essen ist auch sehr bedürftig. Wer Hunger hat ist hier aufgeschmissen. Die mir bekannten Ärzte machen einen guten Eindruck, kann aber nach drei Tagen Aufenthalt nicht wirklich viel darüber sagen.

Hier wurde mir geholfen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte und Plegepersonal sind freundlich und kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Ärzte sind kompetent und nehmen sich Zeit.
Kontra:
Bauliche Schwachpunkte kann man vergessen, das Pflegepersonal ist freundlich und gut.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Druckblase stellte mein Hausarzt fest, sehr schnelles Handeln ist notwendig. Erst mein zweiter Urologe, Herr Dr. Richard Fehl aus Butzbach, untersuchte mich richtig. Und als klar war, dass ein operativer Eingriff vorgenommen werden musste. Und was für das Katharinenkrankenhaus spricht, die Untersuchungen sind sehr genau, als Irritationen bei den Prostatawerten auftauchten, wurde ich ein zweites Mal gründlich untersucht. In dieser Klinik wurde ich gut betreut.

Stationärer Aufenthalt in der Urologie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzteschaft/Personal
Kontra:
Schwierige Parkplatz-Situation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin im 18. Februar 2010 von Dr. Bürger zu meiner vollsten Zufriedenheit operiert worden. Von der Aufnahme über die Behandlung bis hin zur Entlassung war alles positiv. Die Ärzteschaft vermittelte den Eindruck von höchster Kompetenz, das Stationspersonal war stets freundlich und hilfsbereit. Das helle und modern eingerichtete Zimmer, aber auch das gute Essen trugen zu einem (den Umständen entsprechenden) angenehmen Aufenthalt bei. Jedem, der sich einer urologischen Behandlung unterziehen muss, ist das St. Katharinen-Krankenhaus mit Dr. Bürger, mit dessen Team und seiner urologischen Abteilung unbedingt zu empfehlen!

Prostatakrebs bestens operiert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nerverhaltende OP und trotzdem frei vom Tumor)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bester OP-Verlauf, auch schnelle Genesung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Christliche Ethik und Professionalität prägen positiv
Kontra:
In der Hektik des Klinikalltags sollte man mitdenken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der Sättigungs-Biopsie die böse Nachricht: "Wir haben da etwas gefunden!"
Danach folgte ausführliche Aufklärung, Anmeldung zur OP und die Durchführung. Alles verlief planmäßig und ruhig. Das verschafft dem Patienten Sicherheit! Schmerzen danach: 0,0!
Nach der OP verging die erste Nacht im Überwachungsraum, die verschiedenen Schwestern und Pfleger versahen ihren Dienst professionell, zuvorkommend und sehr freundlich.
Die Ärzte und das Pflegepersonal sind aufmerksam, die elektrischen Betten hervorragend, das Essen sehr gut und Sonderwünsche werden nach Möglichkeit und gerne erfüllt.

Urologie- nur St.Katharinen-Krankenhaus-Ffm

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandelnde Ärzt/ Pflegepersonal
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Aufnahme über das Pflegepersonal bis zu den behandelnden Ärzten kann ich mich nur positiv äußern. Ich fühlte mich sehr gut "aufgehoben" und behandelt. Die Auswahlmöglichkeiten bezüglich des Essens waren sehr gut, die gebotene Qualität gut.

hervorragende medizinische wie menschliche Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Nov. 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
menschlich wie fachärztlich gut betreut
Kontra:
jetzt noch weniger Parkplätze
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schon bei einer Bandscheibenoperation durch Dr. Leheta habe ich in diesem Krankenhaus nur gute Erfahrungen gemacht. Dieser gute Eindruck wurde jetzt durch eine Operation bei Herrn. PD Dr. Bürger bestätigt.
Ich wurde im November 2009 von Herrn Dr. Bürger ambulant operiert. Die Operation verlief so gut, dass ich schon am Nachmittag das Krankenhaus wieder verlassen konnte. Angefangen von der sehr freundlichen Aufnahme, der ausführlichen Aufklärung vor der OP, die OP selbst – alles verlief optimal. Deshalb kann ich Dr. Bürger und die Klinik jedem weiter empfehlen. Herausstellen möchte ich noch Herrn Dr. Pullig, als Beispiel eines ausgesprochen herzlichen, auf die Persönlichkeit des Patienten eingehenden und überzeugenden Facharztes. Das gesamte Personal ist sehr freundlich und kompetent. Mein Dank noch einmal an die betreuenden Schwestern.

katharinen krankenhaus- nein danke!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
ALLES
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Grunde ist es egal, weshalb ein Patient eingeliefert wird, da im Katharinen Krankenhaus keiner einem zuhört. Das Pflegepersonal ist stets unfreundlich und wirkt genervt. Einen Arzt habe ich in den 7 Tagen meines Aufentalts nur zweimal sehr kurz zu Gesicht bekommen. Man hat das Gefühl, dass sie ihr standartisiertes Programm durchziehen ohne auf die individuellen Symptome einzugehen. Keiner fühlt sich wirklich verantwortlich. Untersuchungen, die an einem Tag gemacht werden könnten, werden auf mehrere unnötig ausgeweitet. Eine Kommunikaiton innerhalb des Personals der Station (Ärtzte, Pfleger) findet nicht statt. Eine Stationsübergreifende Kommunikation/Untersuchung scheint absolut unmöglich zu sein. Zwischenmenschlich sehr unangenehme Atmosphäre. Ich kann dieses Krankenhaus keinem weiterempfehlen.

Auch an Ostern wird geholfen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch an Feiertagen wird sehr gut geholfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verständlich und ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Soweit ich das als Laie beurteilen kann sehr gut - mein Befinden war schon nach zwei Tagen schmerzfrei)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle und wirksame Hilfe)
Pro:
Schnelle und kompetente Hife auch an Feiertagen - man wird nicht einfach nur ins Bett gelegt bis zum nächsten Werktag! Freundliche und verständliche Aufklärung.
Kontra:
Leider keine Toilette / Dusche im Zimmer.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde Donnerstag Abend um 21:00 Uhr mit starken Koliken von meinem Freund ins Krankenhaus gebracht. In der Notaufnahme wurde ich sofort kompetent und freundlich untersucht und behandelt. Am Karfeitag wurden weitere Untersuchungen durchgeführt unter anderem auch durch die Oberärztin der Inneren Medizin. Am Samstag wurde ich weiter behandelt und es wurde auch eine ERCP durchgeführt wobei Gallensteine aus dem Gallengang entfernt wurden. Mir wurde in kurzer Zeit bestmöglich geholfen obwohl Osterfeiertage sind!

Vielen Dank an das ganze Team!

KEINE Empfehlung!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (In den 5 Tagen, die ich dort war, wurden nicht alle möglichen Untersuchungen vorgenommen.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ich wurde mehrfach darauf hingewiesen, man sei in der Neurologie, übergreifende Diagnosen (in anderen Abteilungen) seien nicht möglich/üblich.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Fachlich nichts auszusetzen...menschlich für mich teilweise nicht angenehm...)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nicht gut koordiniert, da nur 1-2 Untersuchungen pro Tag. Den Rest des Tages habe ich unnütz im Bett verbracht.. statt in 5 Tagen, wären diese Untersuchungen auch in 2-3 Tagen (wie am ersten Tag avisiert) zu machen gewesen.)
Pro:
Freundliche u. bemühte Schwestern, mod. Station/Zimmer, sachliche Ärzte...
Kontra:
Mangelnde, menschliche Kommunikation zwischen Patient/Ärzten u. Schwestern...Essen teilweise nicht schmackhaft, Zimmer nach Putzen nicht sauber..
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Beschwerden: Taube Ferse, kribbeln im gesamten Fuß, Schmerzen beim Auftreten bis ins linke Knie..leichte Schwellung im Knie..(seit ca. 1 Jahr; wurde jetzt so schlimm das ich etwas unternehmen musste)

Diagnose: "Unklare" Sensibilitätsstörung linke Ferse u. linker Unterschenkel.
Untersuchungen unter Anderem: Röntgen der Lunge, Ultraschall Bauchraum/Leber, Glukose Test, Blutabnahme, Nervenflüssigkeitsentnahme aus dem Wirbelkanal, Röntgen/Wirbelsäule/Knie..Messung der Nervenleitbahnen...

Gefunden wurde: Nichts...was an und für sich natürlich positiv ist; mich aber doch etwas hilflos macht, da ich nicht weiß wie eine Weiterbehandlung o. Ursachenforschung aussehen könnte.
Der behandelnde Arzt wollte sich nur auf seinem neurologischem Terrain bewegen u. gab die Empfehlung nun mal mit dem Hausarzt weiter zu forschen.
Meiner Bitte Fuß/Knie in einer anderen Abteilung zu untersuchen z:B. mit Kernspin wurde nicht entsprochen. Das möchte ich bitte ambulant vereinbaren. (der avisierte Chirug hatte auch nach mehreren Anfragen keine Zeit sich mit meinem Problem zu befassen)

Meine Frage warum denn die Lunge geröngt worden sei, wurde mit
"Das machen wir hier immer so" beantwortet, was nicht wirklich darauf hindeutet das die Aufklärung des Patienten im Vordergrund steht. Ich wurde auch mind. 2 x darauf hingewiesen, man habe noch 64 andere Patienten und es dementsprechend etwas eilig... vielleicht könnte ich ja mit diesem "Leiden" leben o. sollte mal Ursachenforschung in Richtung Stress betreiben.. ich drücke mich hier sehr vorsichtig aus; die ärztl. Aussage (auch im Brief an den behandelnden Hausarzt) war sehr viel deutlicher.
Meiner Bitte am ersten Tag, doch auch eine vorsorgl. Darmspiegelung zu machen (ich gehöre zur Risikogruppe) wurde nicht entsprochen. Ich bekam einen Flyer u. muß mich separat dazu anmelden..(bei so viel untersuchungsfreiem Rumliegen hätte ich das gern in diesen Tagen wahrgenommen)..

Mein Fazit: sicher fachlich kompetente Ärzte, die es aber nicht für nötig halten, dem Patienten mal zu zuhören o. gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.. teilweise persönliche Kritik vor anderen Ärzten u. Schwester, die demjenigen nicht zusteht, o. zumindest eine Information enthält, die vertraulich gegeben wurde.

So u. nun noch ein paar nette Kleinigkeiten..am 2. Tag standen 4 kl. Tabletten auf dem Tisch, ohne dass mir gesagt wurde was das ist..auf Nachfrage waren das meine Schilddrüsenhormone..die hatte ich aber schon morgens auf nüchteren Magen v. meinen Tabletten eingenommen..da bin ich doch froh, dass ich nicht einfach schlucke, was man mir hinstellt..
Mittwochs kam der Fensterputzer, lief beim Putzen über den Esstisch und wischte diesen dann auf Nachfrage, mit dem Putztuch mit dem er vorher die Rahmen außen abgewischt hatte, großzügig auf. Leider wird Mittwochs aus Kosten Gründen nur im Notfall geputzt. Ich habe 3 x bitten müssen bis endlich eine Schwester mit einem Lappen kam..wow..
Die Putzfrau, die um 7 Uhr morgens die Türen knallt, das man aus dem Bett fällt u. bei Bitte um etwas mehr Rücksicht, nie wieder grüßt; putzt folgender Maßen..Tür, Klinken, Bilderrahmen, Stühle, Bettrahmen u. zuletzt mit dem gleichen schmutzigen Lappen den Esstisch am Fenster..noch Fragen warum man sich im Krankhaus Infektionen holen kann?

Zur besseren Einschätzung..alle Behandlungen waren Chefarztsache..ich lag als Privatpatient im Einzelzimmer...

Ich kann diese Abteilung nicht empfehlen...

Optimale Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnelle Hilfe bei Kreislaufproblem bei Beratung praeoperativ)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (große Hochachtung / Dank für Lebensrettung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles sehr gut organisiert)
Pro:
menschlich angenehme Betreuung
Kontra:
nichts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir (Mann), (damals noch) 51 Jahre, wurde durch Zufallsbefund im Dez. 2007 ein 4cm Nierenzellkarzinom rechts diagnostiziert.
OP am 28.12.2007 durch Frau Oberärztin Dr. Stamm unter
Erhalt von ca. 4/5 der Niere.
Von der Aufnahme bis zur Entlassung traf ich ausschließlich auf äußerst freundliche, motivierte und kompetente Mitarbeiter.
Zimmer ok, Essen bestens bis auf blähende Salate abends.
unaufdringlicher geistlicher Zuspruch durch die St. Katharinen-Schwestern in dieser Situation (Krebs) wohltuend und hilfreich.

sehr zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Betreuung
Kontra:
??
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mich durchweg gut betreut gefühlt.
Bei der Aufnahme alle nett.
Schwestern/Pfleger geduldig, freundlich. Auf Schmerzen wird gut reagiert, keiner muß leiden. Anhand einer Skala von 1-10 benennt man täglich seine Schmerzstärke und bekommt darauf abgestimmt die Medikamente.
Ärzte einfach super. Man kann alles fragen und sie nehmen sich die Zeit für den Patienten, die nötig ist.

Essen war gut für ein Krankenhaus, aber das ist ja subjektiv.
Zimmer mit eigener Toilette + Dusche ausgestattet. (teilweise ist das auf anderen Stationen noch nicht umgesetzt, der Umbau im Gange - Baulärm hat kaum gestört)

Ich wurde an einem Neurinom an der Wirbelsäule operiert, bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis - keine motorischen Einschänkungen, Schmerzen nur durch normalen Heilungsprozess. Super Chirurgen!

Kann die Neurochirurgie nur empfehlen, meine beiden Zimmerbewohner waren meines Wissens auch sehr zufrieden.

nicht so toll:
Am Einweisungstag habe ich ziemlich lange auf mein Bett warten müssen.

Man bekommt etwas kurzfristig die Entlassung mitgeteilt. Einerseits freudige Überrraschung, andererseits fehlt dann die Möglichkeit sich abholen zu lassen und für manche Strecke kann ein Taxi teuer werden.

Meine Verwandschaft fragte eine Schwester nach der Stationstelefonnummer, um anfragen zu können, wann ich nach der OP wieder ansprechbar bin und wie sie verlaufen ist. Antwort: Wir dürfen hier keine Auskunft geben.
Widerwillig gab sie uns dann aber die Nummer.
OK, nix ist perfekt. Aber diese überhebliche Antwort war mir nicht egal. Irgendwie müssen Aussenstehende nun mal zu Infos kommen! Die Schwester war definitiv ein Einzelfall.

zum bericht -- auf dem absteigendem ast----

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
-------------------------
Kontra:
-------------------------
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

zu dem bericht :---auf dem absteigendem ast---, bin heute froh das meine OP am 16.05.2008 , 07.30 uhr nicht stattfand.
es kam bis heute noch keine entschuldigung von der Klinik warum die OP nicht stattfand.
habe die tage einen anderen schulterspezialisten aufgesucht
welcher mir zur einer schulter OP im moment abgeraten hat.PS. nach der MTR kann ich meine r. schulter von tag zu tag besser bewegen.

8 Tage lang bluten gelassen, alles heruntergespielt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wie auch. lag 8 Tage blutend rum und niemand kümmerte sich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zitat " nichts gefunden", das ist ne Art Beratung dort)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schwester u. Ärzte haben nich eilig mit Ursachenforschung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

was die neurologischen Untersuchungen angeht, bin ich soweit zufrieden, auch wenn leider keine Ursache für meine Symptome gefunden wurden und auch nicht alle Untersuchungen gemacht wurden, die möglich wären, aber vermutlich liegts daran, dass ich gesetzlich versichert bin und daher macht man das erst, wenn man erneut schwere Symptome hat.

Aber hinzu kam, dass ich Bauchbeschwerden hatte, Blut über den Stuhl ausschied, Blut erbrach, nachts mehrfach Fieber hatte und ich allen Ärzten u. Schwestern darüber berichtete, doch niemand nahm mich ernst. Man meinte sogar zu mir, ich läge auf der Neurologie und nicht wegen Bauchbeschwerden.
Am Mittwoch fingen die Beschwerden an, die schlimmer wurden, ich schied teils nur noch Blut über den Darm aus, auch das veranlasste die Ärzte nicht, mich internistisch untersuchen zu lassen, spielten alles tagelang massiv herunter, hörten mir nicht zu.
Erst in der Nacht zum nä. Donnerstag (an dem Tag, andem ich entlassen wurde) fand ein Arzt, nachdem ich erneut schwer blut ausschied, dass eine dicke Vene im unteren Magenbereich geplatzt ist, die genäht wurde.

Eine Magen-Darmspiegelung am Dienstag u. Mittwoch brachte keine Ergebnisse....der Internist hat geschlampt, weil er zu schnell untersuchte und dann aufhörte und somit nicht sah, warum ich seit x-Tagen blutete.

Wir bekamen auch zu hören, ich sei kein Notfall, weil ich ja noch laufen konnte, meine anderen Symptome waren egal, wurden auch nicht wahrgenommen oder notiert.

Also wer in der Neurologie dieses Krankenhauses liegt, ist verloren, falls noch etwas anderes hinzu kommt,
die Ärzte haben sich zwar am Entlassungstag für ihre Nachlässigkeit entschuldigt, denn die Vene, die geplatzt war, hätte unendeckt grössere Erkrankungen (u.U. auch tödlich enden) ausmachen können,
lediglich eine Gastritis u. Darmentzündung wurden gesehen, die Blutungsursache erst am Entlassungstag (nachts).
Peinlich,
obwohl es soviele Internisten in diesem Haus gibt, hat es erst einer gesehen, als ich ohne Blutungsursachengrund entlassen werden sollte.

Nie wieder sage ich,
meine Beschwerden als Magenverstimmung/Nahrungsunverträglichkeit abzustempeln, dabei mich grossen Risiken der zukünftlichen Gesundheit auszusetzen,
ein NEGATIV für dieses Krankenhaus.

1 Kommentar

cashmere am 31.03.2009

Ich habe es vorher gelesen..bevor ich mir dieses Krankenhaus ausgesucht habe..und nicht geglaubt.
Einzelne Passagen ähneln meinen Erfahrungen...
Ich dachte als Privatpatient macht man diese Erfahrungen nicht..leider hatte ich nicht viele Alternativen..
jetzt bin ich auch klüger.

das krankenhaus auf absteigendem ast

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
nie mehr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich sollte am 16.05.08 um 6.30uhr mich auf der station A einfinden
und sollte um 7.30uhr an der schulter ( R ) operiert werden.
der termin wurde vor über 3 wochen festgelegt. ich war sehr pünktlich auf der st. 4 A um kurz nach 6.00uhr. als ich um 8.00uhr
immer noch nicht zur OP abgeholt wurde fragte ich im st.-zimmer
nach und bekam von dem zum teil sehr hochnäsigen schwestern
zur antwort ihre OP ist auf 10.00uhr verschoben worden. als ich bis 10.30uhr wieder nicht abgeholt wurde und ich im st.zimmer nachfragte warum ich wieder nicht abgeholt wurde
bekam ich wieder zur antwort ihre OP ist verschoben worden
ein neue zeit wurde mir in sehr barschem ton nicht gesagt.
als meine frau um 11.00uhr auf die station kam und fragte warum ich immer noch nicht zur OP war, bekam sie die selbe
schnippiche antwort wir wissen nicht wann ihr mann operiert
wird. daraufhin verliesen wir die station und das krankenhaus
ich werde das krankenhaus nicht mehr betreten , geschweige
werde es weiterempfehlen. möchte noch beifügen das ich vor ca. 7 jahren erfolgreich an der hüfte operiert von dem oberarzt
DR. mankuso der leider nicht mehr am Kath. Krankh. tätig ist.
u. lehn ffm.

Fachliche Kompetenz und hervorragende Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Da gibt es nichts auszusetzen, selbst das Essen war OK!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top-Leistung, ohne Abstriche)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nicht umsonst ist Dr. Bürger laut Focus einer der bestbewerteten Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Persönliche Kompetenz aller Mitarbeiter
Kontra:
Zu wenige Parkplätze
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im April 2008 von Dr. Bürger operiert.

Neben einer ausgesprochen erfolgreichen Operation war ich mit der gesamten Betreuung, sei es durch die Ärzteschaft -neben Dr. Bürger, Frau Dr. Stamm und Dr. Seitzmeyer und dem gesamten Pflegepersonal- ausgesprochen zufrieden.

Alles in allem war der Aufenthalt so angenehm, wie es trotz einer Operation nur sein kann.

Meinen ganz herzlichen Dank an alle!

Schande für dieses Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
sehr schlechter Service!!!!!!
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,

war gestern Abend bei Ihnen in der Notaufnahme direkt nach der Arbeit weil ich im Schichtdienst bin, weil ich ständiges Erbrechen habe. 1. Musste ich 10 min. draussen warten bis ich überhaupt reingelassen wurde. 2. hat mich der diensthabende Arzt nicht behandelt und gleichzeitig beleidigt ob ich den auf der Dippemesse in FFM zu viel getrunken hätte und dazu noch ein Fischbrötchen gegessen habe.3. hätte er jetzt keine Zeit für mich, er könnt mich nur operieren, ansonsten muss ich zum anderen Krankenhaus!!!!! Geht man so mit Patienten um???????? Er hat mir einfach eine Adresse vom Bürgerhospital gegeben und gesagt die machen um 24.00 Uhr zu wenn ich es nicht schaffe, Pech gehabt.
Das ist eine riesen grosse Sauerei und Frechheit. Dieser Arzt müsste sofort gekündigt werden!!!!!!!!!! Sowas ist mir im Leben nicht passiert.

alles o k

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Behandlung
Bei PD Dr. med. Bürger in guten Haenden

Hier möchte ich noch Prof. Dr. med. Gilfrich erwähnen,
der mich sehr gut betreut.

Beiden vielen Dank

Spezialist in Sachen Herz-OPs

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gute Betreuung
Kontra:
kaum Parkplätze für Besucher
Erfahrungsbericht:

Spezialisten im Bereich Amplatzer einsetzen am Herzen ("Schirm"). Professor persönlich hat mich operiert, da das Loch im Herzen recht groß war.
Super Betreuung. Auf der einen Station waren die Zimmer neu renoviert, auf der anderen Station war die Einrichtung recht alt, aber trotzdem sauber.

Hatte in beiden Zimmern Bad und Klo im Zimmer und beide Male Einzelbelegung, was stark von Vorteil war.

Das Essen war ok.

Leider musste ich fast 20 Stunden nüchtern bleiben, da ich ab 7 Uhr früh nichts mehr essen durfte und erst um 20 Uhr dran war.

Knieprothese

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
In jeder Hinsicht ein erstklassiges Krankenhaus!
Kontra:
Allein auf Komfort im Krankenzimmer darf man nicht achten (Bad und Toilette am Gang, - für Frischoperierte eine Tortour), aber dies spielt auch nur eine Nebenrolle...
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Erfahrung! Gute Ärzte, höfliche, freundliche, geduldige Krankenschwester.

Die Verpflegung war in Ordnung, gute Auswahlmöglichkeit. Bloss der Anteil an Wirsing, Kraut und Kohl in jeder Form ist für Frischoperierte ein wenig problematisch, - der Gesamteindruck bleibt jedoch äusserst positiv.

Mein besonderer Dank geht an meinen Orthopäden aus Maintal/Dörnigheim, der mich als Belegarzt in diesem Krankenhaus operierte. Er hat mich, als Patientin ernst genommen. Ein selten guter Facharzt, der mir endlich geholfen hat und mich nicht nur mit Schmerztabletten versorgt hat.

2 Kommentare

samsixers am 02.02.2011

Meine Oma lag eine Woche lang in diesem Krankenhaus und ich muss nur sagen, dass die Erfahrung traurig und schlecht war. Ich wurde mal sagen dass die Krankenschwester das Wort "Hospital" nichtmal verstehen. Sie sind unfreundlich, unengagiert und verfügen keinerlei medizinische Kompetenzen. Ich kann das Krankenhaus nicht empfehlen und wünsche nur, dass sich die Personale des Krankenhauses für andere Berufe entscheiden.

  • Alle Kommentare anzeigen