St. Agatha Krankenhaus Köln-Niehl

Talkback
Image

Feldgärtenstr. 97
50735 Köln
Nordrhein-Westfalen

88 von 110 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

110 Bewertungen

Sortierung
Filter

Meine Erfahrungen im St. Agatha Krankenhaus – Station „Maria“

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die mangelhafte postoperative Pflege wurde nicht erwähnt.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Anästhesie + Schmerztherapie ungenügend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Handchirurgie
Kontra:
Anästhesie + Pflege
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen im St. Agatha Krankenhaus – Station „Maria“

Während meiner Hand-OP hatte ich starke Schmerzen.
Auch postoperativ fühlte ich mich sehr schlecht behandelt. Mir war nicht erkennbar, dass meiner persönlichen Situation nach der OP Rechnung getragen wurde. Aufrecht sitzend wurde ich zum Aufwachen in einen Raum auf die Station „Maria“ geschoben. Trotz noch stark empfundener Nachwirkungen der Narkosemittel mit Schmerzen und starken Schwindelgefühlen musste ich bis zur Entlassung in einem Stuhl sitzen. Dies gelang mir nur unter größter Anstrengung. Dass ich nicht aus dem Stuhl gefallen bin und keine weiteren Schäden erlitten habe, war reines Glück.
An die Möglichkeit mich hinlegen zu können kann ich mich nicht erinnern, wäre in dem kleinen Raum wahrscheinlich auch kaum möglich gewesen.
Schmerzmittel habe ich gefühlt nur nach sehr langer Wartezeit und für mein Empfinden in unzureichender Dosierung erhalten.
Das für mich zuständige Pflegepersonal war meiner Meinung nach weder hilfsbereit noch empathiefähig.
Geäußerte Kritik wird meiner Erfahrung nach in dieser Klinik nicht gern gesehen und scheint auch zwecklos zu sein.

Meine schlimmen Erlebnisse machen einen wiederholten Aufenthalt für mich unmöglich.

Weiterempfehlung für Schilddrüsen-OPs

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliche und pflegerische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Struma nodosa
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ausführliches Aufklärungsgespräch mit dem Chefarzt persönlich. Alle Voruntersuchungen an einem Tag. Aufnahme am OP-Tag. Hervorragende Überwachung nach der OP (2h im Aufwachraum speziell für Schilddrüsen-OPs mit Monitorüberwachung, dann auf Station mind. 1× stündlich Messung der Vitalparameter, Kontrolle der Drainage und des Halses und frisches Eis zum Kühlen, mehrfache ärztliche Kontrollen). Sehr gute PONV-Prophylaxe und Therapie. Für die chirurgische Qualität s. Qualitätbericht auf Homepage. Entlassung am 2. Tag nach OP auf Nachfrage. Entlassmanagement gut organisiert. Fadenzug und ausführliches Gespräch 7 Tage nach OP. Informationen zum Behandlungsablauf auf der Homepage entsprachen der Realität. Insgesamt sehr zufrieden und definitive Weiterempfehlung für Schilddrüsen-OPs.

Tagesklinik grundsätzlich gut

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Potenzial nach Oben, aber gut)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal(überwiegend), Sport, Kunsttherapie, Einzeltherapie (Chefärztin), Ergotherapieraum
Kontra:
Schlechte Raumaufteilung, Hellhörig, Kochgruppe, zu wenig Entspannungsübungen, zwischendurch Langweilig
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war einige Wochen in der Tagesklinik und war eher zufrieden. Es gibt auch hier einiges Verbesserungswürdiges. Die Ärzte, Therapeuten & Pfleger sind überwiegend empathisch, kompetent und hilfsbereit. Das Therapieangebot besteht aus viel Bewegung, was grundsätzlich positiv ist, aber auch eintönig, da man fast nur spaziert oder mal zirkeltraining macht. Die Kunsttherapie war ebenfalls gut, auch die Gruppentherapie war ok. Ansonsten gibt es PMR, Akupunktur, Yoga und Bodyscan. Weitere Angebote gibt es leider nicht, was ich sehr schade finde, denn Zeit wäre definitiv da. Das Gebäude ist recht klein und nicht gut aufgebaut, daher ist alles sehr hellhörig und im Ruheraum ist es zu laut. In Ruhe ein Buch zu lesen oder ein ruhiges Gespräch zu führen gestaltet sich z.B. schwierig, da die Aufenthaltsräume auch für Patientengespräche genutzt werden und man dann rausgeschickt wurde. Krankheitsbedingt sind oft Einzelgespräche oder andere Programme ausgefallen, die selten Ersetzt oder nachgeholt wurden. Andererseits wurde für Weihnachten ein schöner Nachmittag organisiert. Das Essen ist nicht sehr gut. Die Kochgruppe ist für mich kein hilfreiches Therapieangebot. Es könnte viel mehr Mühe und Liebe zum Detail gezeigt werden, manche Pfleger sind sehr bestimmend gewesen und man kam sich vor, als wär man ein Kind. Verbesserungsvorschläge wurden ungern angenommen und nicht umgesetzt, da die Pflegeleitung recht autonom war. Und man bekam immer zu hören " man solle lernen sich selbst zu beschäftigen". Grundsätzlich hat der Aufenthalt viel für mich verändert und es war ein erfolgreicher Aufenthalt. Dennoch sollte das Krankenhaus mehr Mittel zur Verfügung stellen um eine optimale Behandlung gewährleisten zu können. Mehr Therapievielfalt, mehr Personal und besseres Essen und Sauberkeit der Räumlichkeiten wären wünschenswert.

Durchwachsener Aufenthalt

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es wäre mehr Therapieerfolg möglich gewesen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Therapie war gut)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zu wenig)
Pro:
Einzeltherapie bei Chefärztin, Musiktherapie, Wahrnehmungsspaziergang, kleines Krankenhaus, tolle Stationsärztin, kurze Wartezeit auf Platz, Anschluss an PIA
Kontra:
Kaum Therapie, zu laut, Pfleger eher desinteressiert, Essen eintönig & ungesund, kein Sport, zuviel Leerlauf
Krankheitsbild:
Depression, Angstgefühle
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war auf Station Augustinus und bin sehr geteilter Meinung. Es gab einige gute Dinge, aber auch genug Schlechtes. Die Aufnahme verlief freundlich und nett, man wurde zum Zimmer begleitet, bekam vieles erklärt und das Gespräch mit der Stationsärztin inkl. Untersuchung war sehr positiv. Die meisten Pfleger waren empathisch, jedoch hatte ich oft das Gefühl,dass da mehr Fleiß und Fachkenntnisse nötig wären. Die Stationsregeln sind überwiegend nachvollziehbar und ich habe es nicht als zu streng wahrgenommen. Das Essen ist eher schlecht, die feste Essenzeit und Pflicht 30 Minuten am Platz zu sitzen halte ich für schwierig. Die Küche ist gut ausgestattet und man kann sich entsprechend selbst versorgen. Die "Freizeitecke" im Essens-/Aufenthaltsraum ist eher zweckmäßig und lieblos eingerichtet & ausgestattet. Das Therapieprogramm ist leider sehr mau, viel Langeweile und einfach nicht genügend Angebot. Für eine Krisenintervention ok, aber wenn man wirklich therapiert werden möchte, ist es für einen stationären Aufenthalt viel zu wenig und man hat an manchen Tagen gar keine Therapie und nur mal PMR oder einen gemeinsamen Spaziergang. Sportangebote fehlten gänzlich. Einzeltherapiegespräche fanden kaum bis gar nicht statt (außer für Privatpatienten), die Gruppentherapie ist wirklich immer ausgefallen. Das ist nicht akzeptabel. Streitigkeiten und Konflike unter den Patienten wurde nicht nachgegangen, belächelt oder nicht beachtet. Die Pfleger haben außer bei dem Programmpunkten keinerlei Kontakt zu den Patienten und waren nur in ihrem Pflegerzimmer. Einige waren nicht wirklich einfühlsam und hölzern. Die Ärzte sind freundlich und kompetent, aber auch kaum zu sehen, da die Kapazitäten knapp waren. Ruhe sucht man vergebens, laute Zimmer & viel Durchgang im Flur, keine Rückzugsmöglichkeiten, war sehr belastend für mich. Fazit: es hat mir geholfen, da ich mit der Chefärztin Gespräche hatte und die Musiktherapie war super, aber ansonsten ist sehr viel Optimierungsbedarf!

Nie mehr wieder stationär

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Das Pflegepersonal, könnte viel Freundlicher und netter sein)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Ärzte sind Top)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Gefühl von unorgnisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte sind Top
Kontra:
Pflegepersonal ist Flop
Krankheitsbild:
Gelenk ist steif
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf der Station Maria und muss sagen, bis auf einzelne Schwestern ist das Pflegepersonal unfreundlich. Hat man bitten z.b.Schmerzmittel,wird das vergessen oder oder dauert einige Stunden bis man sie bekommt.
Sagt man was oder widerspricht oder sagt man seine Meinung, wird man angeschnautzt von PP.

Positiv erwähnen möchte ich die Physiotherapie.Sehr hilfsbereit und Kompetent.

Finde es sehr schade,das hier das Pflegepersonal so ist.
Auch kommt das Gefühl auf,das der eine nicht weiß, was der andre macht!!! Keine richtige Kommunikation und Organisation. Hab Dinge erlebt,das kann ich hier nicht schreiben,wird aber an Klinik gemeldet.

Ärzte sind sehr gut und kompetent

1 Kommentar

schell am 15.02.2020

Ich habe von 2018 bis 2019 mehrfach in diesem Krankenhaus auf der plastischen chirurgie gelegen. Die bewertung über das Pflegepersonal ist noch sehr human verfasst. Eine Beschreibung der Arbeit auf den Stationen ist fast unmöglich. Ich bin der festen Überzeugung das nicht nur keine Kommunikation zu den Patienten stattfindet, sondern auch nicht untereinander. Ob eine Übergabe stattfindet möchte ich bezweifeln. Kommt man auf den Flur um bei dem diensthabenen Schwester etwas zu erfragen, wird man hartnäckig ignoriert. Klingelt man, weiß die Schwester grundsätzlich keine Antwort. Man wird auch nicht informiert wer in welcher Schicht für einen zuständig ist. Man bekommt immer das Gefühl, dass niemand für einen zuständig ist und relevante Informationen besitzt.
Ich könnte hier seitenweise über Inkompetenz, bis zu schlechten
Umgangsformen schreiben. Da sich die pflegerische Versorgung immer weiter verschlechtete sah ich mich gezwungen mich in ein anderes Krankenhaus zu begeben, damit ich keinen weiteren Schaden für meine schon sehr angeschlagene Gesundheit erleide.
Ich möchte hier allerdings betonen, dass dies für die Versorgung durch die behandelnden Ärzte nicht zutrifft.
Ich hoffe das sich vom Qualitätsmanagement mal einer die Kommentare durchliest und endlich etwas unternimmt.
Ich selber bin Krankenschwester und habe 36 Jahre in der Pflege gearbeitet. So etwas wie dort ist mir noch nie untergekommen. Bin nun in einer Düsseldorfer Klinik in Behandlung und habe zuletzt zwei Monate dort gelegen. Dort wurde mir bewiesen, dass es auch anders geht.
Marion Schellhaus

Klasse Ärzteteam

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Klasse Ärzte
Kontra:
Pflegepersonal war nicht wirklich ein Gutes
Krankheitsbild:
Rhizarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde ein Daumen-Sattelgelenk implantiert. Vom Anaesthesisten, dem OP- Team oder den Handchirurgen:einfach spitzenmäßig! Kann ich rühigen Gewissens vorbehaltlos weiterempfehlen! Jedoch ist das Pflegepersonal, mit wenigen Ausnahmen auf Station eine Riesenkatastrophe....
Lässt leider einen üblen Nachgeschmack aufkommen...sehr schade für das tolle Ärzteteam

Top Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Hohe Routine daher etwas gelangweilt aber alle Fragen beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kein WLAN und TV musste man auch bezahlen. Und das in der heutigen Zeit, hier ist Luft nach oben)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung der SD
Erfahrungsbericht:

Sehr professionell. Schnelle Terminvergabe, alle Untersuchungen im Haus in einer Stunde erledigt. OP Termin eine Woche danach. Es verlief alles reibungslos. Das Essen war okay, ist halt Krankenhaus aber wirklich essbar. Man kann unter mehreren Gerichten wählen.
Klinik SEHR sauber, Pflegekräfte, Ärzte alle sehr relaxt. Allerdings geht es am Fließband, was nicht verwunderlich ist, denn sie sind auf Schilddrüsen OPs u.a. spezialisiert.
Entlassung nach 2 Tagen bei guter Überwachung.

Allerdings obwohl ich privat versichert bin (habe aber Chefarzt und Einbettzimmer nicht in der Leistung) lag ich dann auf der gesetzlich versicherten Abteilung, was nicht schlimm ist, sollte aber erwähnt werden.

Krankenhausaufenthalt Innere

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Abstimmungen auf Station sind noch verbesserungsfähig..)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Detailliert und patientengerecht.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Teilweise etwas chaotisch hinsichtlich der Abstimmung..)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Patientenbetreuung
Kontra:
Man muss aufpassen, dass alles Verordnete auch zuverlässig durchgeführt wird.
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als stationäre Patientin mit akuter Divertikulitis wurde ich sehr gut betreut, sowohl medizinisch als auch pflegerisch. Die Abstimmungen untereinander auf Station könnten in manchen Fällen noch optimiert werden. Die ärztliche Betreuung war ausgezeichnet und alle von mir angesprochenen Probleme wurden intensiv untersucht. Vorbildlich und empfehlenswert. Ich habe mich sehr gut betreut gefühlt.

Medizinische Versorgung.

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Ärztliche Beratung im Vorfeld
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrodese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun zum zweiten Mal in der Klinik und wurde an der Hand operiert.

Von meiner Sicht aus, kann ich die Klinik nur empfehlen.

Die medizinische Betreuung, hält das was es verspricht.

Das beste Ärzteteam.

Klinik versagt aufgrund von Unfreundlichkeit!

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super die Ehrenamtlichen Damen des Hauses, machen draußen Besorgungen für einen, in Geschäften und Apotheken!
Kontra:
Essen sehr schlecht! Pflegepersonal unfreundlich, bis auf ein paar wenige!
Krankheitsbild:
Chirurgische OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Patient im Oktober 2019 im Agatha Krankenhaus aufgenommen worden, aber was ich da erlebt habe, ist kaum zu Glauben!
Die OP verlief Problem los. Als ich auf Station war, habe ich so ein Desinteresse gegenüber dem Patienten, noch nie erlebt! Das Pflegepersonal, bis auf einige wenige, waren nicht freundlich. Man hat sich als Patient so gefühlt, als wehre man eine Last gewesen. Einen Tag nach der OP, wollte ich mich im Bett mit einer Waschschüsseln Morgens um 8.00h waschen, und fragte: wenn es die Zeit erlauben würde, ob man mir dann eine Schüssel bringen würde zum Waschen? Nach 5 Std. des Wartens, meldete ich mich bei den Krankenschwestern, bekam dann die Waschschüsseln mit dem Kommentar: Mittags würd sich bei uns nicht mehr gewaschen!
Meine Zimmergenossin und ich waren entsetzt! Zwei Tage nach der OP, meinte der Arzt, ich könnte mit einer Krankenschwester versuchen mal aufzustehen. Ich habe mich darauf sehr gefreut aufzustehen, und fragte nach Hilfe. Diese wurde mir verwehrt, mit dem Kommentar: sie können auch alleine aufstehen. Nein meinte meine Zimmergenossin, das darf sie nicht, hat derArzt verboten, sie darf nur mit Hilfe aufstehen! Ich wurde liegen gelassen bis zum nächsten Tag. Mit Hilfestellung der Stationsleitung, durfte ich den nächsten Tag aufstehen, und prompt wurde ich ohnmächtig. Nicht auszudenken, wenn ich alleine aufgestanden wehre. Ich bekam auch meine Medikamente erst 4-Tage nach OP, viel zu spät, da ich Fieber bekam! Drei Antithrompose Spritzen habe ich bekommen von 9- Tagen Aufenthalt in der Klinik, früher hat man noch Spritzen mit nach Hause bekommen. Ich denke, das große Sparmaßnahme in dieser Klinik gemacht werden, auf Kosten der Patienten! Dem Pflegepersonal kann man noch nicht einmal schuld geben, da sie überfordert sind aufgrund von Personalmangel. Aber Freundlichkeit kostet nichts, und käme dem Patienten zu gute. Ich kann leider diese Klinik nicht weiter empfehlen, obwohl die Ärzte Kompetent erscheinen. Ich überlege mir meinen Fall der Krankenkasse zu melden, sonst ändert sich da nichts in der Pflege! Ich könnte noch mehr berichten über meinen Aufenthalt in dieser Klinik, aber ich belasse es mit diesen paar Eindrücken!

Positive Erfahrung

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Als Mutter und gesetzliche Betreuerin habe ich das Bedürfnis folgendes mitzuteilen:
Wir haben einen chronisch psychisch kranken Sohn, der gelegentlich einen Schub bekommt und stationäre Behandlung braucht. Die sektorbedingt zuständige Klinik ( Den Namen möchte ich nicht erwähnen) verweigerte zuletzt die Behandlung mit der Begründung, er sei nicht psychisch krank, sondern hat Probleme mit uns Eltern.
Der Zustand unseres Sohnes verschlechterte sich von Tag zu Tag, mit Hilfe des Betreuungsgerichtes wurde ein Gutachten erstellt, woraus ersichtlich war, dass er dringend in eine geschlossene Station der Psychiatrie behandelt werden sollte. In Anbetracht der Auffassung der sektorbedingt zuständigen Klinik, sollte die Behandlung nicht dort durchgeführt werden. Soviel zur Vorgeschichte
.
Auf der Suche nach einen anderen Klinik rief ich das St. Agatha Krankenhaus Köln an, erzählte kurz, dass ich als gesetzliche Betreuerin einen Gerichtsbeschluss zwecks Behandlung meines Sohnes habe, ich wurde mit der Geschäftsstelle verbunden.
Am Telefon meldete sich eine männliche Stimme, ich erzählte mein Anliegen wiederholte es diesmal ausführlich, die Person hörte mir zu, gelegentlich kommentierte er kurz, stellte Fragen, ermutigt durch sein aufmerksames Zuhören, erzählte ich immer mehr. Instinktiv spürte ich, dass ich zu viel redete, aber es tat mir gut, aus der Seele zu reden, ich konnte mich nicht bremsen.Die Person, die mir zuhörte, zeigte großes Verständnis, teilte mir mit, dass die psychiatrische Aufnahmestation der Klinik relativ neu und dennoch voll überfüllt sei. Ich fragte, ob mein Sohn nicht auf die Warteliste aufgenommen werden kann, daraufhin verband er mich weiter, er nannte seinen Namen, ich sollte sagen, dass ich mit ihm gesprochen habe, so kam mein Sohn auf die Warteliste. ( Kurz danach bekam er einen Behandlungsplatz in einem anderen Krankenhaus )
Begeistert von der Verhaltensweise dieser Person, habe ich mich entschlossen im Internet mehr über das Agatha Krankenhaus Köln zu lesen. Durch einen Artikel habe ich erfahren, dass diese Person den ich für einen Angestellten der Geschäftsstelle gehalten hatte, in Wirklichkeit der zuständige Oberarzt ist.
Mein Fazit: Ich habe selten erlebt, dass ein Arzt so geduldig zuhört. Als Privatversicherte habe ich freie Arztwahl, wenn ich demnächst verschiedene gesundheitliche Probleme haben sollte, werde ich das St. Agatha Krankenhaus Köln aufsuchen.

Rhizarthrose Operation

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Schwestern, Nette Ärzte.. einfach angenehmes Klima
Kontra:
Essenszeiten könnten besser sein ;-)
Krankheitsbild:
Rhizarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Tage im St.Agatha wegen einen Rhizarthrosen Operation. Mir wurde in der linken Hand eine Prothese eingesetzt. Es ist bis jetzt alles wie es sein soll, alles andere wird sich zeigen wenn es verheilt ist.
Die Mitarbeiter, sei es im Büro, Schwestern und Ärzte, sind alle durchweg freundlich und haben immer ein offenes Ohr für Fragen.
Da das Krankenhaus kleiner ist, wie manch andere Häuser, kommt es einem auch familiärer vor. Hier nimmt man sich Zeit für die Patienten.
Das Essen ist soweit auch in Ordnung, man wird nicht verhungern ;-)... man darf ja nicht vergessen es ist halt nicht wie zu Hause...
Ich würde aufjedenfall wieder dorthin gehen oder es weiter empfehlen.

Wie schön, dass es solche Krankenhäuser gibt!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empathie, Kompetenz, medizinische Aufklärung
Kontra:
Krankheitsbild:
Apathische Verwirrtheit, Altersdepression, körperlicher Abbau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 17.09.19 wurde meine schwer krankte 92 jährige Mutter in der Notfallambulanz ärztlich untersucht und anschließend in der Abteilung Rita (Innere) stationär aufgenommen. Ihr Zustand war leider bereits zu diesem Zeitpunkt äußerst kritisch und so verstarb sie nach kurzzeitiger Besserung am Nachmittag des 19.09.19 auf der Station.

Ich möchte dennoch diese eigentlich sehr traurige Begebenheit zum Anlass nehmen, um mich für die überaus freundliche, empathische und kompetente Betreuung meiner Mutter aus tiefsten Herzen zu bedanken! Angefangen bei der aufnehmenden Ärztin sowie den Helfern, als auch fortsetzend auf der Station bei den Ärzten und Pflegepersonal. Immer hatten wir das Gefühl in guten und umsorgten Händen zu sein.

Einen ganz besonderen Dank, auch im Namen meiner Familie, möchte ich an Herrn Haluk Buzoglu richten. Es war nicht zu übersehen, dass es zu diesem Zeitpunkt sehr viel Arbeit auf der Station gab, hier war richtig was los! Mein Respekt an alle Mitarbeiter, die unter diesen oftmals schwierigen Problemen richtig funktionieren müssen.

Meine Mutter lag im Zimmer und da stand Herrn Buzoglu in seiner selbstsicheren Art. Er hat viel Zeit mitgebracht, Interesse an uns und meiner Mutter, viel Empathie sowie fachliches Wissen. Mit seiner selbstsicheren, schnörkellosen Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit gab er sofort zu erkennen, dass er jetzt nur für uns da war!

Das hat mir richtig gut gefallen, das war verdammt gut!!! Herzlichen Glückwunsch zu so einem engagierten Mitarbeiter!!! Sie haben da einen Schatz den Sie gut hüten sollten, sehr geehrte Frau Jost!!! Das musste so in aller Deutlichkeit gesagt werden.

Lobend erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch, dass wir die Möglichkeit erhalten haben, uns von unserer verstorbenen Mutter zu verabschieden. Habe es eigentlich so nicht im Kopf, dass ein Krankenhaus es in dieser Weise anbietet.

Insgesamt nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an alle helfend mitwirkenden Personen und gehen Sie davon aus, dass wir Ihr Haus, trotz des Todes meiner Mutter, sehr angenehm im Gedächtnis behalten werden! Wie schön, dass es solche Krankenhäuser gibt!

Dlugosch Agnieszka

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Affenbiss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 22.09.2019 bin ich in die Notaufnahme zu Agata Krankenhaus gekommen.Ich wurde in Eckenhagen Zoo von eine freilaufenden Affen gebissen.Die Wunde war Tief und sehr sehr übel aus.Bin direkt von Frau Dr.Inga(Nachname kenne ich leider nicht)chirurgisch behandelt worden.Alles schön und gut habe Antibiotika bekommen und sollte die drei mal am Tag weiter nehmen.Am nächsten Tag war ich zu Kontrolle bei meinem Hausarzt der sich die Wunde nicht mal angeschaut hat.Leider hat mein Hausarzt enschieden das ich andere Antibiotika nehmen soll und die andere nicht mehr(Antibiotika vom Krankenhaus 3x am Tag)und ich habe erst bereit 1 genommen.Er hat mir andere verschrieben aber direkt dadrauf hingewiesen dass ich die ab dem nächsten Tag anfangen soll zu nehmen also Antibiotika annahme vom Krankenhaus war unterbrochen.Am Abend meine Hand war geschwollen und hat sich entzündet.AmDienstag bin ich direkt wieder ins Agata krankehaus zurück.Leute heute ist Freitag mir gehst Prima Entzündung ist weg.Das ganze Team Frau Dr.Inga Dr.Brot und die Helfer und Arzt helferinen haben mir super geholfen und nicht nur chirurgisch aber auch SEHLICH. DANKE DANKE DANKE ICH LIEBE EUCH

Meine Rettung

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Empatische Ärzte, persönliche Behandlung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Fingeramputation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe auf der Arbeit im Rahmen eines Unfalls einen Finger amputiert. Durch die Sanitäter wurde ich ins St Agatha Krankenhaus gebracht. Ich habe den betroffenen Finger gesehen und die Hoffnung schon verloren.
Schnell wurde ich jedoch durch einen superkompetenten Arzt versorgt. Dr. Suter und sein Team haben die Kuppe wieder annähen können und trotz meiner Ängste ist der Finger nicht abgestorben.
Jetzt ist alles wieder gut und ich kann wieder ganz normal arbeiten. Dank der guten und professionellen Arbeit ist mein Finger gerettet. Tausend Dank

Empathische Ärzte und Mitarbeiter die ihr Fach absolut beherrschen.

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017, 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachkompetenz, familiäre Atmosphäre, kurze “Wege”
Kontra:
Krankheitsbild:
Sehnenruptur, Handgelenksarthroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits 3 mal Patientin in der Handchirurgie und jedes Mal von der fachlichen Leistung, sowie der entgegengebrachten Empathie
begeistert.
Die Behandlung war absolut individuell. Die Untersuchung und Beratung ausführlich und mir wurde jedwede Frage bis ins Detail beantwortet und Optionen besprochen.
Die Atmosphäre im Krankenhaus ist familiär und fürsorglich, was vielleicht auch an der Größe des Krankenhauses liegt.
Alle Mitarbeiter sind sehr bemüht und engagiert, von der Anmeldung, dem Pflegepersonal, der Physioabteilung zu den Ärzten.
Die Absprachen zwischen den Abteilungen laufen reibungslos und sind aufeinander abgestimmt.
Ich war bereits vor 2 Jahren Patientin, als ein Sehnenabriss nach vorangegangener Radiusfraktur operiert wurde. Ich hatte zuvor einen Ärztemarathon hinter mir. Im St. Agatha wurde ich Ernst genommen und es wurde ganz individuell auf mich und meine Bedürfnisse eingegangen.
Durch die OP kann ich meinen Beruf wieder uneingeschränkt ausüben, was zuvor nicht möglich schien. Hierfür bin ich wahnsinnig dankbar. Auch die Nachbehandlung wurde genau auf mich abgestimmt.
Aufgrund meiner durchweg positiven Erfahrungen habe ich mich vor einigen Tagen für einen kleinen Eingriff, im Rahmen einer Handgelenksarthroskopie, erneut in die Hände der Klinik begeben.
Meine Erwartungen wurden abermals übertroffen. Man hat sich an mich erinnert und ich wurde erneut gut beraten und behandelt. Hier steht der Mensch wirklich im Mittelpunkt.
Ich war sowohl als Privatpatientin bei meinem stationären Aufenthalt, als auch als Kassenpatientin bei meinem ambulanten Aufenthalt in diesem Krankenhaus, qualitativ konnte ich keine Unterschiede feststellen.
Ich kann diese Klinik im Hinblick auf die Handchirurgie nur uneingeschränkt empfehlen.

Das geht besser...

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
ich konnte am gleichen Tag nach Hause
Krankheitsbild:
Hernien OP
Erfahrungsbericht:

Hier wird ein einfacher Leistenbruch zu einem Problem. Gewünscht hatte ich mir eine örtliche Anästhesie. Aufgewacht bin ich mitten in Operation.

Warum eine Ärztin sich mit dem linken Arm auf meinem Bauch abstützte, bis mir bis heute ein Rätsel.

Jetzt habe ich eine Beule wie Tennisball und es schmerzt sehr. Und man hat permanent das Gefühl, das Fremdkörper stört.

Ich habe schon einmal eine Hernien OP auf der anderen Seite erhalten. Das waren im Gegensatz zu diesem OP Dreamteam - Oberarzt - Stationsarzt - Welten.

da ist bei dieser Klinik aber noch sehr viel Luft nach oben.

Für mich ein Albtraum.

Auf diese moderne Art der Operation kann ich dankend verzichten.

Vielen Dank für diese tolle Erfahrung in den Kölner Norden.

Das geht besser. Habe ich selbst erlebt.

Ich habe mich für die richtige Klinik entschieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 06.2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte ,Pflegepersonal ,Essenssevice bis hin zum Reinigungspersonal begegnen einem immer freundlich und umsorgend
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer geht schon gerne ins Krankenhaus,eine Operation steht an,man muss sie dem fügen und einlassen. Die Ärzte und das Pflegepersonal fangen den Patienten auf, nehmen die Ängste fangen den Patienten auf und stehen einem mit Rat und Tat zur Seite.Nach der Operation steht eine engmaschige Kontrolle des Allgemeinzustandes des frisch operierten Patienten über Pflegepersonals an,keiner muss Schmerzen haben .Man fühlt sich sicher und gut aufgehoben.

Aghatakrankenhaus TOP Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitfühlende Ärzte und Pflegekräfte
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vielen lieben Dank für die nette Betreuung vom gesamten Personal, vom Chefarzt bis zur Reinigungskraft Alle sehr liebenswert, zuvorkommend und mitfühlend. Ich kann das Aghatakrankenhaus mit besten Gewissen weiterempfehlen, speziell die Schilddrüsenchiriurgie. Herz-Aller-Liebsten-Dank an das Pflegepersonal, Ärzte und Alle Mitarbeiter

Gute Organisation so kann es gehen.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Struma nodosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich bin jetzt zum zweiten mal in der Klinik gewesen weil beim ersten Besuch im Januar 2019 die vorgesehene OP nicht durchgeführt werden konnte wegen Herzprobleme.
Ich war vom 1.4 - 5.4.2019 zur Schilddrüsenresektion
in der Klinik.
Ich muß sagen das von der Aufnahme bis zur Entlassung alles zügig und problemlos verlaufen ist.Ich bin sehr
froh das ich mich für diese Klinik entschieden habe.
Ich wurde überall sehr freundlich und zuvorkommend
behandelt.
Die OP und die Heilung sind problemlos verlaufen.

Machen sie weiter so. liebe Grüße

Kleinste Mängel

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege und Behandlung
Kontra:
Material
Krankheitsbild:
Heyde-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt war sehr gut. Das Personal war freundlich und das Essen war gut.
Der einzige Kritikpunkt ist, dass statt den geschlossenen Erwachsenenwindeln noch die Einlagen mit übergezogenen Hose genutzt werden.
Das mag zwar bei einem bettlägerischen Patienten angemessen sein, zum Gehen ist dies jedoch nicht geeignet.

Vielen Dank für den schönen Aufenthalt. Mit freundlichen Grüßen,

Friedhelm Hansen

nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war eine Nacht dort vom 16 januar2017 bis zum 17 januar 2017 und da frage ich mich wie man soviele fehlerhaften Diagnosen stellen kann ich war wegen einer essstörung dort und soviele Fehlerhaften diagnosen bei einer nacht?hammer

Liebevolle Betreuung und verständnisvolle ärztliche Besprechung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eingehen auf die Befürchtungen und Verständnis für die Bedenken der Patientin)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Beste medizinische Betreuung und hohes Einfühlungsvermögen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzhafte Dambeschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute und gefühlvolle Erstversorgung nach Notfalleinlieferung. Auf der Station von Ärzten und Pflegepersonal gut umsorgt. Ein grosses Verständnis des Chefarztes Dr. Quinkler, der meine allgemeinen medizinischen Bedenken zur Kenntnis nahm und sich auch Zeit nahm, diese mit mir zu erörtern. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben, und verstanden. So wohl im medizinischen Bereich wie auch im menschlichen Verständnis. Vielen Dank. Franziska Unterberg

Schilddrüsen OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 01/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Ärzte und Pflege-Team haben immer ein offenes Ohr
Kontra:
Cafeteria schließ in der Woche um 16:00 Uhr
Krankheitsbild:
vergrößerte Schilddrüse der rechten Seite
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 21.01.2019 meine Schilddrüse operiert beokmmen.
Ich bin mit dem gesamten Team sehr zufrieden.
Alle haben mir das Gefühl gegeben, dass ich gut aufgehoben bin und haben mir meine Angst genommen.
Ärzte, Pfleger und auch OP-Begleiter hatten immer Zeit Fragen zu beantworten.
Die OP ist gut verlaufen und die Heilung normal.
Ich würde das Krankenhaus für eine Schilddrüsen OP weiter empfehlen.

Grundsätzlich gut, aber ein paar Macken gibt es

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
PMR, Pflegerteam
Kontra:
Musiktherapie, Tischsituation, Langeweile
Krankheitsbild:
Bulimie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 10 Wochen auf der Station Augustinus verbracht. Zuerst das positive Feedback.
Das Team ist sehr um das Wohl der Patienten bemüht, und gibt sich auch bei kleinen Problemen Mühe diese zu klären und die Patienten zu unterstützen. Allerdings dauerte es bei mir einige Zeit, bis ich wirklich Vertrauen zu Ihnen gefasst hatte, da es für mich ungewohnt war, über Probleme, auch wenn sie unbedeutend scheinen zu reden.
Der Kurs der Progressiven Muskelentspannung hat mir ebenfalls sehr gut getan.

Meine Therapeutin war ganz gut, leider bei den Themen etwas chaotisch, sodass ich nach der Therapiesitzung immer etwas verwirrt war und nicht wusste, was jetzt genau dabei rausgekommen ist. Mir hat einfach der rote Faden gefehlt.

Das Essen ist für ein Krankenhaus überdurchschnittlich gut und man hat die Wahl zwischen 3 bzw. 4 Gerichten.


Was mir nicht gefallen hat, ist dass beim Essen, insbesondere durch die Magersüchtigen, eine doch sehr angespannte Atmosphäre herrschte, die mich negativ beeinflusst hat.
Außerdem hätte ich es schön gefunden, auch mal die Plätze zu wechseln, damit man nicht immer bei den gleichen Leuten sitzt und irgendwann nicht mehr weiß, was man reden soll, da die Themen auch sehr begrenzt sind.

Die Musiktherapie geht leider garnicht, denn in meinen Augen ist die Therapeutin sehr inkompetent. Sie ist unempfänglich für Stimmungen im Raum, interpretiert Reaktionen der Patienten völlig falsch und zieht ihr Programm durch, auch wenn es nur 2 oder 1 teilnehmenden Patienten gibt.

Des weiteren hat mich gestört, dass die gerade für Essgestörte mit Bulimie oder Binge Eating wichtige Therapiesitzung nur einmal pro Woche und nur einstündig stattfand. Obwohl ich gerade diese Therapieeinheit als sehr wichtig und hilfreich empfunden habe.

Zuletzt muss ich noch sagen, dass es mir persönlich zu wenig Programm gab. Es war sehr viel Leerlauf zwischen den Therapien. Ich weiß, dass dies zum Konzept dieser Klinik gehört, aber auf Dauer war mir doch sehr langweilig.

Nie wieder !!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Empfang
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich habe noch nie eine Empfangsdame angetroffen wie diese. Nach etwa 1 Stunde warten wurde mir mitgeteilt, dass die Ärtze sich auf einer Fortbildung befinden, obwohl ich einen Notfall hatte.
Am Rande: Ich bin in ein Krankenhaus gegangen, weil ich einen Notfall habe und dieser wird einfach klein geredet.
Ich empfehle keinem in dieses Krankenhaus zu gehen !!!

Top Adresse: St. Agatha in Köln

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gut aufeinander abgestimmtes Abläufe, keine lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das gesamte Team von Herrn Dr. Quinkler: sehr engagierte und kompetente Pfleger, Ärzte und Krankenschwester
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
erhöhte Blutwerte, entzündliche Erkrankung am Herzbeutel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der Aufnahme bis zur Entlassung fühlte ich mich jederzeit gut beraten und bestens aufgehoben.

Kompetentes und gewissenhaftes Ärzteteam, gute pflegerische Behandlung und tolle Betreuung, beste Nachsorge.

Dem Chefarzt sei Dank, dass er aufgrund seiner langjährigen Erfahrung bei mir eine Herz-Echo-Untersuchung durchführte, die mich vor Schlimmeren bewahrt hat.

OP prima. Rest Ausbildungsstätte im Mittelalter

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
OP gut verlaufen
Kontra:
Völliger Verlust von Privat und Intimsphäre. Totale Bevormundung.
Krankheitsbild:
Gallen OP
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine Gallen OP. Die ist prima und ohne Komplikationen verlaufen. Nur, dannach war's dann Gar nicht mehr lustig. Ich bin mir vorgekommen, wie in der Ausbildungsstätte für Klinik Personal. Zum ersten, rund um die Uhr keine ruhige Minute. Ständig rein und raus in meinem Zimmer( einzelzimmer) dauernd was vergessen, dauernd hat was nicht geklappt. Blutabname, Röhrchen vertauscht, wieder neue Blutabname. Blutdruck vergessen auf zu schreiben, auch wieder neu. Sogar Temperaturmessen hat nicht geklappt. Ich hätte noch viele solcher Beispiele. Keine Ruhige Minute Tag und Nacht. Ich war toten müde. Wenn ich gerade etwas Schlaf gefunden hatte, reißt wieder einer die Türe auf. Visite.
Super. Ein Prfessor mit was weiß ich wie vielen angehenden Ärten/Innen im Schleptau. Ich glaube, der kommt nur zum wecken. Keine 30 sec später war der wieder weg. Da war die Hälfte der Probanden noch nicht mal im Zimmer. Die sind hinter dem aufeinader gelaufen. Ich habe noch nicht mal seinen Namen mit bekommen. Wie sollen sie was mitkriegen, geschweige denn was lernen wenn der im Dauerlauf den Flur rauf und runter rennt.
Unbegreiflich. Herrgötter wie im Mittelalter.
Da Entlassung und Kurzbrief.(kurz Fassung)
Irre. Da steht, sehr geehrter Kollege, ihr Verständnis vorrausgesetzt, versorgen wir den Patienten hier weiter.
Termine mit Patient abgesprochen!!
Falsch. Ich hatte keine Termine.
Sollte Montag kommen und Termin für die Klammern zu entfernen holen. Montag war ich da. Ja, erst muss der Arzt da mal drauf kucken.
(Dauert 3 sec) ich soll ins Wartezimmer. Werde aufgerufen.
Wartezimmer und Flur Rappel voll.
Auf Nachfrage ca 3 Std oder etwas länger. Super. Dann bin ich doch lieber gegangen.
Fazit.
Grauenhafte Menschen Behandlung.
Null Privatsphäre. Null Intimsphäre. Ständig Türen offen. Auch in anderen Zimmern. Ich muss weder auf den nackten Hintern von der Oma gegenüber blicken, wie ich es nicht mag wenn der halbe Flur mir auf Bauch und andere dinge blicken kann, wenn einer Pflaster wechselt. Die übrigens keine 2 std alt waren. Einfach ratz ab die dinger. Ohne vorwarnung, ohne was zu sagen. Ach ja, ich hab ja nix zu sagen.
Ich kam mir völlig entmündigt vor.
Das Möchte ich nicht mehr erleben.
Sorry Agata, das Mittelalter ist vorbei. Da gibt es andere, die das besser machen.
Übrigen, der einzige, der immer nett und freundlich war, war die Putzfrau. Die war echt nett. Danke.

Sehr empfehlenswertes Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführliche und kompetente Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Ärzte
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Komplette Schilddrüsenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir stand fest dass meine Schilddrüse in diesem Jahr entfernt werden soll und da habe ich sehr lange nach einem geeigneten Krankenhaus dafür gesucht und habe mich schlussendlich für das St. Agatha Krankenhaus in Köln entschieden, was ich keine Minute bereue.
Vor der Op, hatte ich ein langes, ausführliches und sehr informatives Gespräch mit dem Arzt der mich operieren sollte, er war sehr geduldig, freundlich und hat sich Zeit für alle meine Fragen genommen.
Generell war die Betreuung vor und nach der Op, von den Ärzten sowie von anderen Pflegern sehr gut und freundlich.
Im Oktober dieses Jahres wurde dann bei mir die Schilddrüse komplett entfernt und ich verbrachte noch 4 Tage auf der Station. Über die Zeit fühlte ich mich gut aufgehoben, wenn ich Fragen hatte, wurden diese Beantwortet und jeden Tag wurde mein (und natürlich auch von anderen Patienten welche mit mir auf der Station waren) Zustand und Heilungsprozess von Ärzten überprüft.
Auch mit der Qualität der OP bin ich unglaublich zufrieden, der Schnitt ist sehr klein und sauber und die Narbe sieht jetzt schon gut aus .
Ich würde jedem das Krankenhaus weiter empfehlen und bedanke mich hiermit herzlich bei allen für den Aufenthalt im St. Agatha.

St. Agatha Kkhs. Köln - Kompetenz schafft Vertrauen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetente, zugewandte Behandlung und Betreuung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Magen-/Darmblutungen, Adenomentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit dem Aufenthalt und der persönlichen Betreuung durch Ärzte und Pflegepersonal bin ich sehr zufrieden. Zudem habe ich die unaufgeregte Atmosphäre in der Station Maria als wohltuend empfunden.

Ein besonderer Dank geht an Herrn Dr. Quinkler, der mich nicht nur ausgezeichnet therapiert, sondern es auch verstanden hat, vorhandene Ängste abzubauen und Zuversicht zu stiften.

Das St. Agatha Krankenhaus kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

meine erfahrungen und resümee'

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
station relativ angenehm
Kontra:
leicht diktatorischer grundton, für mich nicht zugänglich
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mir konnte nicht geholfen werden, da man dort darauf bestand, das es eine pyschosomatische erkrankung sei, und mir meine mündliche bedingung, mich zeitgleich orthopädisch zu diagnostizieren, rigoros abgelehnt wurde.

nach dem aufenthalt dort, ging ich in eine orthopädische reha, wo dann bei mir eine knochenerkrankung diagnostiziert wurde und auch der mir damals beschriebene verlauf auch genau so eintrat.

dennoch lief mir die ganze zeit diese psychosomatische diagnose hinterher und ver- oder behinderte mich die ganze zeit, für mich eine geeignete schmerzreduktion zu finden.
mein Fazit lautet daher, das sie bei ner wirklich gesicherten pschosomaten störung sicherlich helfen können, aber anscheinend an sich eher unflexibel sind, was ich sehr bedauerte.

Schhilddrüsen-Op

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Stimmbeschwerden werden ignoriert
Krankheitsbild:
Schilddrüse vollständige Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP verlief gut Personal im Aufwachraum gewöhnungsbedürftig ebenso auf Station Ärzte immer sehr in Eile Vor der OP keine Heiserkeit jetztja und die will nicht vergehen. Diese Beschwerden wurden ignoriert.

1 Kommentar

Mirjam4 am 03.08.2020

Hallo ich hatte am 16.07.20 meine OP wo alles komplett entfernt wurde, vor der OP super nett alle,auf Station auch alle super lieb.
Nach entlassung fühl ich mich sehr allein gelassen, ne woche nach OP zum Fäden ziehn, kein Arzt da um fragen zu Beantworten, heute wieder da gewesen da mein Auge seit OP probleme macht (stimme auch weg seit OP) sowas von unfreundlich, keine fragen beantwortet.
Arztbrief angeblich am 21.07.20 raus geschickt zum Hausarzt und NUK Arzt nirgends einer angekommen.

Angenehmes Krankenhaus und guter Service

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kein WLan Verfügbar. keine Radiofunktion im Fernseher.)
Pro:
Alle Mitarbeiter sind sehr nett und haben professionell gearbeitet.
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schmerzen in Brust & Bauch
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes Krankenhaus, nette und gute Behandlung, Parkplätze vor der Tür reichlich und günstig zur Verfügung. Schwesternteam sehr nett (Station Maria)

Schneller und guter Ablauf von Allem.

Sehr empfehlenswert für Schilddrüsen Patienten

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sicherheit der Patienten vor-während -nach der OP
Kontra:
Es gab für mich nichts Negatives.
Krankheitsbild:
komplette Thyreoidektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr empfehlenswerte Adresse für Schilddrüsenpatienten.

Vor-und Nachsorge,Erklärungen der kompetenten Ärzte waren verständlich .
Der Wundbereich ist ohne Komplikationen verheilt.Von der Narbe sieht man kaum noch etwas,Dr Zieren hatte dies während eines Vorgesprächs in der Halsfalte geplant.
Das Pflegepersonal war sehr nett und ebenfalls kompetent .
Als selbst tätige Gesundheits/Krankenpflegerin ist man sehr wählerisch.Das können meine Kollegen bestätigen.
Dieses Krankenhaus ist bestens zu empfehlen.
Ich habe die richtige Entscheidung getroffen und würde mich jederzeit wieder hier behandeln lassen.

Danke

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliches Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
schlechte Blutwerte
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen schlechter Blutwerde ins Krankenhaus eingewiesen. Von der Aufnahme bis zur Entlassung fühlte ich mich sehr gut aufgehoben. Alle Untersuchungen wurden mit mir genau besprochen und das gesamte Personal war mehr als freundlich. Mein Arzt hat mich sehr gut über alles Informiert und er hat sich sehr viel Zeit genommen.
Ich danke dem gesamten Team für die gute Versorgung.

Außergewöhnlich fürsorgliche und freundliche Pflege, beste medizinische Behandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärztliche Betreuung, beste Pflege, schnelle Behandlung, gute und große Zimmer
Kontra:
gar nichts
Krankheitsbild:
Starker Gewichtsverlust, sehr schlechte psychische und physische Konstitution nach Hüft - OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter, Jahrgang 1934, und eine sehr anspruchsvolle Persönlichkeit, wurde für mehrere Wochen in St. Agatha behandelt, versorgt und betreut, und sie
- wie auch ihre Angehörigen - war hochzufrieden.

Sehr schwach und in schlechter körperlicher Konstitution
wurde sie eingeliefert - direkt aus einem anderen Krankenhaus, wo sie sich schlecht aufgehoben gefühlt hatte, und katastrophal medizinisch betreut worden war.

In St. Agatha änderte sich ihr Zustand schlagartig , und nach drei Wochen konnte sie gesund entlassen werden.

Gute Erfahrung gemacht.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP sehr gut gelaufen, keinerlei Beschwerden, nette Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
fällt mir jetzt eigentlich nichts ein
Krankheitsbild:
Struma, Entfernung der kompletten Schilddrüse samt großer Knoten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mitte April wurde meine komplette Schilddrüse samt großer Knoten, kalten und heißen, entfernt.

Ich hatte sehr große Angst vor der Operation. Vor der Narkose und vor allem anderen. Es war meine erste OP mit Vollnarkose.
Aber ich muss sagen: Viele Sorgen habe ich mir umsonst gemacht.
Das OP- und Pflegeteam haben eine sehr gute Arbeit geleistet. Die OP habe ich sehr gut überstanden, hatte im Nachhinein keine Schmerzen und auch keine Übelkeit, bereits im Vorfeld war abgeklärt worden, dass ich mit entsprechenden Medikamenten gut versorgt werde.

Es gab jeden Tag Kühlkompressen, was auch aufgrund der in dieser Zeit bereits sommerlichen Temperaturen sehr angenehm war. Auch die Fangokissen im Nacken kann ich nur loben. Das Essen war auch in Ordnung. Verstehe da das Gemecker von einigen nicht wirklich.

Hatte ein wenig Probleme mit den Nebenschilddrüsen, aber die Ärzte und auch eine der Schwestern beruhigten mich dann, dass sich dies in der Regel recht bald geben würde. Bekam solange auflösbare Kalziumtabletten. Nach ein paar Tagen verschwand das Kribbeln in den Fingern und Füßen auch wieder.

Montag fand die OP statt, Freitags wurde ich entlassen (aufgrund des Nebenschilddrüsenproblems erst nach vier Tagen. Die anderen im Zimmer, die am selben Tag operiert wurden, konnten bereits am Donnerstag gehen). Donnerstags kam auch der Befund. Zum Glück gutartig.

So holte ich mir nach der Entlassung in der Apotheke meines Vertrauens meine L-Tyroxin Tabletten ab. Ich bekam direkt eine vernünftige Dosierung, rutschte nicht in eine Unterfunktion.Die Dosis war im Krankenhaus berechnet worden. Ich vertrage das Medikament sehr gut.

Fäden wurden genau eine Woche später gezogen. Tat nicht weh. Auch die Untersuchungen der Stimmbändeder beim HNO vor und nach der OP fanden im Krankenhaus selber statt.

Jetzt, Anfang Juni, muss ich sagen: Mir geht es sehr gut, keinerlei Beschwerden. Im Gegenteil. Vorher ging es mir aufgrund einer schlimmen Überfunktion körperlich und auch psychisch sehr schlecht. Das ist alles soweit wieder in Ordnung. Die Narbe verheilt sehr gut, die Nebenschilddrüsen arbeiten wieder gut. Vor allem ist die innere Unruhe verschwunden.

Ich kann mich bei diesem Krankenhaus wirklich nur bedanken.

Zehre heute noch vom Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (war damals eine alte ausgelagerte Station mit Charme)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, emotional instabile Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war emotional zusammengebrochen und habe auf der damals ausgelagerten Station Ambrosius viel Stabilität und Hilfe erfahren. Auch wenn es manchmal hart war mit manchen Themen konfrontiert zu werden, profitiere ich heute noch davon und bin dem Personal und damaligen Mitpatienten sehr dankbar für die fruchtbare Zeit (11 Wochen) die ich dort verbringen durfte. Ich wurde da abgeholt wo ich damals stand, habe anwendbare Handlungsmöglichkeiten und tiefsitzende emotionale Erkenntnisse mitnehmen können. Es war meine erste Behandlung in einer psychosomatischen Klinik. Durch diesen Aufenthalt wurde ein Grundstock angelegt, auf dem ich meinen weiteren Genesungsweg gut aufbauen konnte und der heute einen für mich sehr klaren Weg erkennbar macht.
Da die Oberärztin dort immer noch tätig ist und das Angebot insgesamt sogar erweitert wurde, empfehle ich diese Klinik immer noch :-)
DANKE

Entgiftung in besten Händen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles! Das gesamte Team, die gute Behandlung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war eine Woche zur Entgiftung im St. Agatha auf der Station Maria. Bin so dankbar für die gute Unterstützung von Pflegern und Schwestern, Den allerbesten Dank auch an meine Ärztin, die mich aufgebaut hat. Ich hätte es nicht besser treffen können und hätte auch nie gedacht, dass ich auf soviel Menschlichkeit stoße bei meinem Krankenbild. Alkoholsucht.

Kompetentes und freundliches Pflege-, und Ärzteteam

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Strumektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe war dort zur Schilddrüsenentfernung und habe selten sooo nette und kompetente Pfleger und Ärzte erlebt ????????. Alles liegt gut koordiniert und mit gutem System. Top Aufklärung und super Pflege nach der OP und ganz wichtig, die Freundlichkeit hat sehr gut getan wenn man Hilfe bräuchte.Auch bei der Nachsorge sehr kompetent und wie immer in dieser Zeit sehr gut erklärt und nett. Danke das ich mich so gut aufgehoben fühlen durfte.

Als Angstpatient fühlte ich mich hier sehr gut aufgehoben

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles sehr gut, von der Anmeldung bis hin zum sozialen Dienst danach)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlsame ausführliche Beratung und Hilfe, sowohl Ärzteteam als auch Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüse wurde größtenteils entfernt, Mikrokarzion entdeckt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundlicher Empfang, intensives einfühlsames Vorgespräch ohne Hetze. Ich fühlte mich gut aufgeklärt und es blieben keine Fragen offen.

Labor, HNO-Untersuchung und insbesondere Anästhesie-Vorgespräch ebenfalls freundlich und kompetent; und auch hier wurde sehr viel Rücksicht auf mein Ängste genommen.

Das Personal auf der Station Elisabeth war nett und zuvorkommend, man musste auf nichts lange warten, bekam jederzeit Hilfe und Auskunft.
Das Zimmer wirkte etwas kahl und kühl, 2 Bilder mehr oder etwas Farbe könnte den Wohlfühlfaktor sicherlich steigern.
Zwar wurde täglich feucht gewischt und damit der Grundhygiene Rechnung getragen, aber der Boden hätte auf jeden Fall „mal einen Schrubber vertragen können“ (schwarzer Abrieb ließ diesen dreckig aussehen).

Auch bei der Nachsorge nach der Entlassung (Fäden ziehen und Abschluss-gespräch, Gespräch mit dem sozialen Dienst des Hauses) setzte sich der positive Eindruck fort. Man nahm sich Zeit, es wurde ausführlich beraten und offene Fragen wurden geklärt.

Empfehlenswertes Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Betreuung
Kontra:
Teilweise schlechte Kommunikation zwischen Arzt und Patient.
Krankheitsbild:
Schilddrüsen OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr nette und einfühlsame Betreuung.Hier ist im Besonderen auch der Nachtdienst hervor zu heben. Sehr saubere Stationen, das Essen ist in Teilen sehr gut. Da könnte noch etwas getan werden.
Auch hier, wie überall, heisst es: "wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus!".
Ein Lachen und Verständnis füeinander gibt immer eine gute Verbindung.
Vielen Dank. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Schlechte Erfahrungen auf Station Elisabeth

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Vorgespräch und Nachsorge gut. Auf der Station war jedes Anliegen "Belästigung")
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (OP gut; Behandlung auf der Station extrem ruppig)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Sehr freundliche Damen am Empfang; Freundliche Ärzte)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP Vor- und Nachbereitung durch die Ärzte
Kontra:
Sehr unfreundliches Verhalten auf der Station durch zwei Mitarbeiterinnen
Krankheitsbild:
Vollständige Schilddrüsenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die meisten Mitarbeiter waren freundlich, wenn auch offensichtlich immer unter Zeitdruck.
Ich hatte leider großes Pech mit zwei der Mitarbeiterinnen, die während meines Aufenthaltes (Fr bis Mo) auf der Station Elisabeth schwerpunktmäßig für mich zuständig waren.Sie waren nicht nur unfreundlich sondern regelrecht feindselig, weshalb ich die Klinik in unguter Erinnerung behalten werde. Zwei Beispiele:
1. Vor der OP musste ich ca. 3 Stunden warten und irgendwann bekam ich einen Angstschub. Ich war informiert, dass ich ein Beruhigungsmittel bekomme, wußte aber nicht wann. Schüchtern ging ich in meinem OP Kittel zum Schwesternzimmer, wo besagte Mitarbeiterinnen mich erstmal ignorierten. Als ich freundlich fragte, wann ich das Beruhigungsmittel bekommen werde, wurde ich angeblafft: Den Zeitpunkt würde der Narkosearzt entscheiden! Ich erfuhr nicht ein Minimum an Empathie und Freundlichkeit.
2. Am Tag nach der OP ging es mir sehr schlecht. Ich konnte nicht gut aufstehen, mir war extrem schwindelig. Ich bat darum, dass mein Blutdruck kontrolliert wird (mein Bluthochdruck war bekannt). Ich bekam die genervte und regelrecht aggressive Antwort: Sie liegen zuviel!!! Mein Blutdruck: 180/ 100. Vorwurfsvoller Kommentar: "Das ist viel zu hoch!" und weg war die Schwester. Keine Frage nach der Dosierung meines Medikamentes und der letzten Einnahme oder ein Tipp zur Dosierungsänderung...Übrigens war mein Mann anwesend und genauso irritiert wie ich. Ich wurde behandelt, als sei ich selbst Schuld daran, dass es mir schlecht geht. Ich muss dazu sagen, dass ich ein Mensch bin, der immer in Bewegung ist, gesund lebt, viel Sport macht. Es gab keine Veranlassung für den ruppigen Ton und selbst wenn... Ich arbeite selbst im sozialen Bereich mit extrem schwieriger Klientel, der ich immer wertschätzend begegne. Ich bin wirklich fassungslos über diese übellaunige, herablassende Art. Ich fühlte mich sehr gekränkt und auch wehrlos, da ich nach der OP massive Probleme mit der Stimme hatte.

Professionell und menschlich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Informationen, Professionalität, Menschlichkeit
Kontra:
Essensbestellungen - sind aber wohl nicht wirklich wichtig, oder?
Krankheitsbild:
Stuma nodosa und Schilddrüsenunterfunktion (Später wurde Hashimoto festgestellt)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hemithyreoidektomie links (Entfernung des linken Schilddrüsenlappens aufgrund eines verdächtigen, kalten Knotens)

Nach schlechten Vorgespräch in einer anderen Klinik kam ich zum OP-Vorgespräch in das Sankt Agahta Krankenhaus in Köln. Eigentlich ein Krankenhaus,dass recht fern ab von meinem Wohnort liegt...
Direkt beim der Ankunft fielen uns die ausführlichen Informationen zu dieser Operation im Wartebereich auf. Viele Fragen konnten wir uns anhand dessen schon vor dem Gespräch mit dem Arzt selbst beantworten. Das Gespräch mit dem Arzt war angenehm, menschlich und freundlich und wir fühlten uns sehr gut informiert und beraten. Die anschließende Aufnahme mit Blutabnahme etc. verlief strukturiert und ohne größere Wartezeiten.
Während des Krankenhausaufenthaltes haben sich Pflegepersonal und Ärzte professionell und auch einfühlsam um mich gekümmert. Da ich selbst Sprachtherapeutin bin, hatte ich speziell bei dieser Operation große Angst um meine Stimmbänder und Stimmbandnerven. Da ich berufsbedingt schon viele unterschiedliche Stimmbandlähmungen bis hin zu notwendig gewordenen Tracheostoma gesehen und teils auch behandelt habe, war ich sicherlich beinahe panisch. Doch ich wurde in meiner Angst ernst genommen. Ich wurde sehr gut informiert, beruhigt und wirklich professionell behandelt.
Die Opertation verlief gut. Direkt nach der Operation wurde mit Kälte- und Wärmetherapie begonnen, mit Inhalations- und Atemtherapie. Genauso wie angekündigt und auf der Internetseite zu lesen haben Pfleger und Ärzte sich bemüht meine Schmerzen zu reduzieren und mich meinen Genesungsprozess optimal zu unterstützen. Ich bekam bei der Entlassung alles was ich benötigte um Zuhause gut klar zu kommen.
Beim Ziehen der Fäden musste ich zwar etwas warten, doch auch hier zeigte sich ein professionelles Team und ich bekam eine Narbensalbe mit einer Brochüre ausgehändigt, wie ich meine Narbe optimal pflegen kann.
Für diese OP kann ich dieses Krankenhaus nur wärmstens weiterempfehlen!!!!

Behandlung im St. Agatha Krankenhaus Köln-Niehl

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr persönliche umfassende Betreuung und Behandlung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Gelbsucht bedingt durch eine Leberentzündung toxischer Natur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einer Gelbsucht im St. Agatha Krankenhaus in Köln-Niehl behandelt worden.
Ich war mit dem Aufenthalt und der persönlichen Betreuung durch Ärzte und Schwestern sehr zufrieden.

Mit mir wurden alle Untersuchungen vorher eingehend besprochen und Risiken mitgeteilt.

Insbesondere danke ich Herrn Dr. Quinkler für seinen Einsatz, mich umfassend zu betreuen und zu behandeln, was zu einer schnellen Genesung geführt hat.

Das Krankenhaus St. Agatha in Köln-Niehl kann ich nach meinem Aufenthalt bestens weiterempfehlen.

Eine moderne Klinik mit hohem fachlichen Sachverstand

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
hohe fachliche Kompetenz
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schilddrüsenüberfunktion, Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine sehr saubere, gepflegte Klinik, mit hohem Hygienestandard, sehr kompetentes und immer freundliches Ärzte - und Pflegepersonal; mir wurde schnell geholfen, da alle erforderlichen Untersuchungen zügig vorgenommen wurden. Die daraus resultierende notwendige medikamentöse Therapie wurde mir von meinem behandelnden Internisten umfangreich erläutert.
Mein Eindruck war, dass alle Mitarbeiter ihrer Tätigkeit dort gerne nachgingen!
Ich bin sehr froh, dass ich im St. Agatha Krankenhaus behandelt werden durfte.

ein Polyp war schon in einem fortgeschrittenem Stadium

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ruhige, sachliche Aufklärung, objektive Schilderung negativer Folgen (Darmkrebsmöglichkeit)
Kontra:
Krankheitsbild:
Im Rahmen einer Darmspiegelung die Entfernung von Polypen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War zur Darmspiegelung eingewiesen. Problemlos bei der Terminfindung und der Durchführung. Angenehme Atmosphäre, freundliche Mitarbeiter, gute Aufklärung

Überragend

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Prof. Zieren hat eine kurze, knappe und erfrischende Art. Mir persönlich sagt das zu.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es lief wie am Schürchen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Für ein Krankenhaus top. Ich erwarte kein Hotel mit Wellnessbereich, wenn ich operiert werde)
Pro:
Alles
Kontra:
Baustelle vor der Tür, aber das ist halt typisch für Köln
Krankheitsbild:
Struma nodosa
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als ärztliche Kollegin hat man sicherlich nochmal einen anderen Blickwinkel auf die Dinge und ich bin sicher auch nicht die „ einfachste „ Patientin. Ich bin mit den Abläufen, der Behandlung und Therapie in der chirurgischen Abteilung mehr als zufrieden. Aufnahme montags zur Schilddrüsen OP, Vorbereitung, Einschleusung, OP und Überwachung im Aufwachraum, es lief alles reibungslos und hochkompentent. Man kümmerte sich rührend um mich. Regelmäßig wurde nach mir gesehen, meine Schmerzen ( die ich kaum hatte) wurden erfragt, ich bekam laufend neue Eisumschläge. Mir wurde sogar noch gegen 20 Uhr ein Cappuccino ans Bett gebracht, weil ich nach 12 Stunden Nüchternheit so eindn Kaffeedurst hatte. Mein Zimmer war sehr sauber und geräumig. Selbst das Essen fand ich ok. Ich würde mich jederzeit wieder hier behandeln lassen und ich kenne wirklich viele Krankenhäuser, in denen ich zwar meistens selbst gearbeitet habe, aber dennoch einen ganz guten Blick habe. 2 Tage nach der OP durfte ich schon wieder nach Hause, was für mich die Bestätigung ist, dass man auch als Privatpatient nicht länger als nötig bleiben muss. Ich danke an dieser Stelle ganz besonders der Pflege von Station Agatha und meiner Stationsärztin Frau Markota, die sich immer Zeit für mich genommen hat und sehr freundlich war. Danke!

Heilsam für Körper und Seele

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
medizinische und pflegerische Präzision, Sicherheit, Zugewandtheit, entspannte zuversichtliche Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
fortgeschrittenes Magengeschwür
Erfahrungsbericht:

Mit starken Bauchschmerzen angekommen, wurde ich ohne Verzögerung sehr gründlich untersucht.

Mein kurz vor dem Durchbruch stehendes Magengeschwür wurde sofort behandelt, und nach wenigen Stunden hatte ich auch ohne Schmerzmittel keine Schmerzen mehr.

Während der einwöchigen stationären Behandlung behielt der zuständige Arzt die Entwicklung genau im Blick und informierte sich zweimal täglich und nach Bedarf mein Wohlbefinden.

Zu jeder Zeit fühlte ich mich medizinisch sicher und und sehr gut versorgt, und als Mensch mit Ängsten und Sorgen ernstgenommen, respektiert und aufgehoben. Sowohl die Ärzte als auch das Pflegepersonal - jede(r) Einzelne - waren so freundlich, aufmerksam und zuvorkommend, wie ich es noch nie als Patient oder Angehöriger in einem Krankenhaus erlebt habe. Diese Zugewandtheit hat mir so gut getan, und sie war sicher wichtig für den Heilungsprozess. Nie mußte ich lange warten, nie hatte ich das Gefühl, zu stören, alles wurde professionell und schnell, gleichzeitig in wohltuender Gelassenheit erledigt.

Es waren die vielen kleinen Besonderheiten und Gesten, die zum Wohlbefinden beitrugen, eine will ich beispielhaft nennen: Bei den Visiten standen die Ärzte nicht vor dem Bett und hakten kurz die nötigen Punkte ab - sie setzten sich neben mich und führten in enspannter Atmosphäre ein Gespräch mit mir, ohne Zeitdruck und mit den kleinen Pausen, die ein Patient braucht, um die Informationen zu verarbeiten und seine Fragen formulieren zu können.

Als Kranker brauchte ich medizinische Sicherheit, Ruhe und eine entspannte menschlich-zugewandte Umgebung. Das alles habe ich dort bekommen.
St. Agatha ist nun das Krankenhaus meiner Wahl.

1 Kommentar

eva14723 am 15.10.2017

... und wieder betreibt das Klinik-Personal incl. Chefärzte nach Löschen von wahren Erfahrungsberichten über die unzumutbaren Aktionen in dieser "Krankheitsfabrik" mit Ausbeitung der Privatpatienten etc. eine fingierte " Eigenwerbung" von der jeder, der im nördlichen " Einzugsgebiet der 112"
dieser Krankheitsfabrik wohnt weiß, dass diese plötzlich aufgetauchten Positiv-Berichte absolut nicht den Tatsachen entsprechen...
St. Agatha ??? - Nein Danke !! Von den Patienten, die noch leben und in den letzten Jahren einen "Zwangsaufenthalt durch den Einsatz der 112 erleiden mußten,ist im Kölner Norden von einer Zufriedenheit der Behandlung in diesem Krankenhaus nichts bekannt ...

Super Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Sept. 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachkompetenz und sehr freundliches Pflegepersonal
Kontra:
nicht
Krankheitsbild:
Schilddrüsen OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus St. Agatha liegt ruhig gelegen im Kölner Ortsteil Niehl und bietet beste Vorrausetzungen sich nach einer OP zu erholen.

Entfehlens wert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlildrüsen op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik und das Personal nur weiter entfehlen.
Haben sich alle super um mich gekümmert ,Freundlich und Kompetent .

Würde diese Klinik immer weiter empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super kompetentes Klinik Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblase und gallensteine
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ganz tolle organisierte Klinik.

Bin am Freitag als Notfall bei Professor Quinkler aufgenommen worden.

Es wurde direkt erkannt was ich für ein Problem hatte. Alle nötigen Untersuchungen folgen hinter einander . Angefangen vom Ultraschall, Magen Darmspiegelung, Röntgen bis hin zur Gallen Operation,

Die Galle inklusive zweier Steine wurden entfernt.
Außerdem wurde ein Nabelbruch diagnostiziert, und direkt behandelt. ( Operation erfolgte durch Professor Zieren und sein Team)

Das gesamte Personal kümmerte sich hervorragend um mich.
Ich kann dieses Krankenhaus nur empfehlen.

1 Kommentar

eva14723 am 30.10.2017

Sie hatten großes Glück, dass bei Ihnen so schnell richtig diagnostiziert wurde, was für diese Klinik ein "Sechser im Lotto" bedeutet !!

Dankbar

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegeteam, KBT
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einige Bewertungen gelesen und möchte mich nun auch mal zu meinem Aufenthalt auf der Station Monika äußern, da es mich sehr schockiert, wie viel Schlechtes berichtet wird.
Ich war 17 Wochen im St. Agatha Krankenhaus und bin wirklich unglaublich dankbar für diese Chance, die ich hier bekommen habe.
Als ich ankam, ging es mir wirklich sehr schlecht. Da ich bereits einige Klinikaufenthalte in anderen Einrichtungen und eine ziemlich lange Krankheitsgeschichte hinter mir habe, hatte ich eigentlich nicht viel Mut, aber ich habe all meine Hoffnung auf dieses Krankenhaus gesetzt und muss wirklich sagen, dass es die beste Entscheidung war, die ich hätte treffen können.
Natürlich gibt es hier viele Regeln und auch ich hatte so meine Probleme, mich daran zu halten und sie zu akzeptieren, aber ich bin der Meinung, dass man "einfach" vertrauen muss, dass diese Regeln nicht umsonst sind, sondern dazu dienen, unseren Krankheiten Grenzen zu setzen und Mitpatienten zu schützen.
Das Pflegeteam und auch die Therapeuten haben sich sehr bemüht, unsere Sorgen zu verstehen, uns aber auch dazu aufgefordert, unser eigenes Verhalten kritisch zu hinterfragen, was natürlich auch schmerzhaft sein kann. Die 17 Wochen waren wirklich eine sehr harte aber auch unglaublich wertvolle Zeit, in der ich wahnsinnig viel über mich selbst lernen konnte. Das Team hatte immer ein offenes Ohr und ist individuell auf jeden eingegangen. Und natürlich hatte man jedes Mal Angst vor der Oberarztvisite, aber nicht, weil das Team einen runterputzen wollte, sondern weil man eigentlich selbst wusste, dass man eben auch Fehler macht. Es ist unangenehm, den Spiegel vorgehalten zu bekommen, aber es ist auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg raus aus der Abwärtsspirale. Es ist nicht einfach zu erkennen, dass man eben nicht nur "Opfer" seiner Erkrankung ist, sondern einen gewissen Teil auch selbst in der Hand hat.

Ich kann diese Klinik wirklich nur empfehlen, vorausgesetzt, man WILL etwas verändern.

Ein großes Lob dem St. Agatha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfach alles
Kontra:
Naja, das Mittagessen hat Potential nach oben:)
Krankheitsbild:
Depression, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lese gerade die negativen Berichte und bin unangenehm überrascht.
Ich durfte letztes Jahr von Ende Juni bis Ende September, 12 Wochen lang, Patientin der Station Hermann Josef sein.
Den Umgang der Ärzte, der Therapeuten und des Pflegepersonals mit mir als Mensch und Patientin habe ich als sehr wertschätzend und zugewandt erlebt. Von solch negativen Vorfällen und Vorgehensweisen ist mir auch von anderen Patienten in der Zeit meines Aufenthaltes nichts bekannt geworden.
Für mich war die Zeit in dieser Klinik fast durchweg positiv und ich würde bei Bedarf jederzeit wieder dort hingehen.
Der Klinikaufenthalt kann nur der Beginn eines Genesungsprozesses sein, niemand sollte ein Wunder erwarten. Probleme und Verhaltensweisen, welche sich über Jahre aufgebaut und aufgestaut haben, lassen sich nicht in 12 Wochen korrigieren.
Ich habe in der Klinik erstmals gelernt, mich selbst wahrzunehmen und eine andere Sichtweise zu bekommen. Als Patient erlebt man sich immer wieder anders. Man muss mit sich selbst klar kommen, erlebt sich aber auch immer wieder in anderen Beziehungskonstellationen in Gruppen, Therapien, Freizeit usw.
Wenn sich gegenüber dem letzten Jahr durch den Chefarztwechsel nicht alles geändert hat, dann spreche ich eine 100prozentige Empfehlung für die Psychosomatik des St. Agatha aus.
Besonders zu erwähnen ist noch der persönliche Einsatz des Pflegepersonals und der Therapeuten. Krankheitsbedingte Personalausfälle wurden unauffällig und mit großem Einsatz des Restpersonales weitgehend kompensiert, so dass es zu wenigen Ausfällen kam. Und der Patient hat die Mehrbelastung des Personals nicht negativ zu spüren bekommen. Alle waren freundlich, gelassen und zugewandt.

1 Kommentar

Oberaerztin am 04.06.2017

Vielen Dank für Ihre positive Bewertung. Ich kann Ihnen versichern, dass unsere Patientinnen und Patienten auch nach dem Chefarztwechsel unverändert hoch professionell betreut werde und die Pflegeteams und Behandlerteams der Stationen in unveränderter Besetzung ihre engagierte Arbeit fortsetzen, was uns in den persönlichen Rückmeldungen von den Patientinnen und Patienten bestätigt wird.
Die Oberärztin

Enttäuscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Psychologen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Pflegeteam
Kontra:
Psychologen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war einige Wochen auf der Station Monika in der psychosomatischen Abteilung.
Positiv:
• man fühlt sich nicht wie im Krankenhaus und darf sogar sein eigenes Zimmer gemütlich einrichten
• Gestaltungstherapie: kompetenter und aufmerksamer Therapeut
• das Essen ist für ein Krankenhaus sehr lecker
• das Pflegeteam: es ist immer jemand da mit dem man reden kann und man bekommt eine kompetente und herzliche Beratung
• die Gemeinschaft mit den Patienten untereinander
• SEVs ( man darf zum Ende hin zusätzlich zum Wochenende auch in der Woche ein par Tage nach Hause)
• Kochgruppe

Negativ:
• Sehr strenge und viel zu viele Regeln. Patienten bekommen Panik, weil sie immer Angst vor Konsequenzen haben
• Ich muss leider sagen, dass mich eine Pflegevisite in meinem Verlauf weitergebracht hat, als alle Stunden Therapie bei der Psychologin zusammen. Es ging oft nur um ein einziges Thema und ich habe teilweise nur Monologe gesprochen. Habe keine Anregungen oder sonstiges bekommen.
• Oberarztvisite: grenzt an ein Verhör
• Entscheidungen der Oberärztin wurden nicht begründet
• viele Dinge werden persönlich genommen -> kein emotionaler Abstand
• starke Abweichung zwischen dem Feedback des Teams und der Oberärztin gegenüber dem Entlassungsbrief der verfasst wurde

1 Kommentar

Oberaerztin am 04.06.2017

Die Kontakte der Pat. mit unseren sehr erfahrenen Pflegekräften im Rahmen der Pflegevisiten, der Kurzkontakte oder zwischendurch bei Bedarf ist eine wesentliche Säule der Behandlung. Es freut uns, dass Sie das gut für sich nutzen konnten.
Die einmal wöchentlich stattfindende Teamvisite gemeinsam mit dem Pat., einer Pflegekraft, einem Stationsarzt, dem Einzeltherapeuten sowie der Oberärztin wird von einigen Pat. anfangs als ungewohnt erlebt, was sich dann im Verlauf durch die Erfahrung legt. Pat., die anfangs während der Visite aufgeregt waren, sprechen diese gerne im Anschluss mit der Pflegekraft nochmal nach.
Uns würde interessieren was Sie "wie ein Verhör" erlebt haben. Konnten Sie das während des Aufenthaltes bereits mit jemandem aus dem Behandlungsteam ansprechen?
Die Regeln für den Aufenthalt auf unserer Station werden den Patienten beim Vorgespräch, bei der Stationsbesichtigung und bei der Aufnahme mitgeteilt und teilweise als Hausordnung schriftlich ausgehändigt und sind gelegentlich Thema bei der wöchentlich stattfindenden Patientenversammlung. Sie dienen dem Schutze und Wohle aller Patienten für die Zeit des Aufenthaltes und bestehen schon lange. Es ist sicherlich nicht das Ziel Patienten damit in Panik zu versetzen, was auch nicht unsere Erfahrung ist. Begrenzungen zu akzeptieren kann für manche Pat. auch Teil der Therapie sein.
Vor Entlassung werden die Arztbriefe gemeinsam mit der jeweiligen Patientin, dem jeweiligen Patienten besprochen, um so direkt mögliche Unstimmigkeiten gemeinsam klären zu können. Sollte das bei Ihnen nicht erfolgt sein, stehen wir gerne auch nach einer Entlassung für Sie zur Verfügung um dies nachzuholen.
Die Oberärztin

Löschung von Negativ-Berichten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010; 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Wahrheitsgetreue Erfahrungsberichte der Unzumutbarkeit dieser " Krankheitsfabrik" mit nur pekuniärem Interesse auf Kosten der Gesundheit des Patienten und zum Schaden des gesamten Gesundheits-wesens in der BRD werden wiederholt gelöscht, was lediglich für die Eigeninteressen des Blog-
betreibers und die zweifelhafte Neutralität zur Darstellung der Mängel im Krankenhauswesen spricht.

Patientenverdummung ? - Nein Danke !!

Enttäuscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Musiktherapie
Kontra:
med. Betreuung, Regeln die nirgens stehen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 8 Wochen in stat. Behandlung. Mein persönlicher Eindruck der med. Beratung/Betreuung bewerte ich mit Mangelhaft. All zu gerne werden Beschwerden auf die Psyche geschoben.
Es werden Regelverstöße geahndet.
Meine Bitte eine andere Therapeutin zu bekommem, wurde gekontert, wenn mir das nicht passt, soll ich meine Sachen packen.
Sehr gut ist allerdings die Musiktherapie.
Die Zimmerbelgung lässt zu wünschen übrig. Zweibettzimmer ansich ok, aber kontraproduktiv, wenn einer schnarcht. Die 8 Wochen hätte ich nicht geschafft, wenn mein eigener Wille zur Genesung nicht soooo groß gewesen wäre und Dank einiger Mitpatienten.

1 Kommentar

Oberaerztin am 13.06.2017

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Da weder während laufender Behandlung noch im Abschlussgespräch Unzufriedenheit über die medizinischen Betreuung geäussert wurde, bitten wir um detaillierte Angaben zu Ihrer Kritik, um ggf. reagieren und Ihnen angemessen antworten zu können.

Bereits beim Vorgespräch fragen wir die zukünftigen Pat., ob Schnarchen besteht, auch aus diagnostischen Gründen, um ggf. im Vorfeld ein behandlungsbedürftiges Schlafapnoesyndrom auszuschliessen. Ebenfalls werden die Pat. bei der Stationsbesichtigung vor einer Aufnahme nochmal vom Pflegepersonal zum Thema Schnarchen befragt. Pat., welche bekanntermassen schnarchen oder ein CPAP Gerät wegen Schlafapnoe benötigen, erhalten ein Einzelzimmer. Wenn sich erst nach der Aufnahme ein "Schnarchproblem" zeigte haben wir stets umgehend eine Lösung gefunden.
Bei "Unzufriedenheit" oder Problemen mit einem Therapeuten wird dies gemäss unseres tiefenpsychologischen Settings therapeutisch aufgegriffen und bearbeitet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ihnen irgendjemand aus dem Begandlungsteam gesagt hat "dass Sie Ihre Sachen packen und gehen sollen". Das entspricht ganz sicher nicht unserem Stil.

Schilddrüse

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles absolut zufriedenstellend
Kontra:
Krankheitsbild:
Struma nodosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Angefangen von der Aufnahme in der Ambulanz,weiter über den ganzen Ablauf--HNO-Arzt,ärztliche Aufklärung über die eigentliche OP,Gespräch mit Narkosearzt,Aufnahme auf der Station(hier Station Elisabeth),gesamter Ablauf des OP-tags,Betreuung nach der OP(Wundversorgung,Schmerzlinderung)u.s.w.,kann ich dieses Krankenhaus nur noch weiterempfehlen.Man hat sich hier absolut gut betreut gefühlt.Selbst über das Essen gab es absolut nichts zu beanstanden,es war reichlich und ausgewogen.Sicher wird es immer wieder Patienten geben die das eine oder andere zu meckern haben,doch ich konnte mich absolut nicht beklagen.

Genau was man braucht!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (NettesPetsonal im Station Elisabeth)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut aufgeklärt und vorbereitet für die Operatiom.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich hatte nie eine Moment der Unsicherheit gefühlt!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (ein Fernsehe für drei Leute kann knapp werden!)
Pro:
Gute Ärtzte und Personal
Kontra:
keine Kaffeautomat für Besucher und Untersuchunspatienten am EG vorhanden!
Krankheitsbild:
Schilddrüseentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin Ende Februar operiert worden.
Entfernung der komplette Schilddrüse und die dazugehörige kalte Knoten (knapp 100 Stück nach Aussage des Chirurgen!).

Operation verlief trotz höheren schwierigkeitsgrades erfolgreich.
Ein bischen Schmerzen am ersten und zweiten Tag. STIMMBÄNDER sind in Ordnung. Das Personal im Station Elisabeth war net und Hilfsbereit und handelte Proffessionel. Es wurde öffters nach unsere Wohlbefinden nachgefragt. Keine Beanstandung... Toll!
Drei Tage Aufenthalt kurz und fast Schmerzlos!

Einziges Mango das fehlende Kaffeeautomat für die Besucher nach 16:00 Uhr.
Das fehlen des WLANS finde ich garnicht mal so schlecht!
Sie handeln bewusst und sorgen für die Gesundheit der Patienten.
Mit den einen Fernsehen im Dreibettzimmer kann ubter Umständen zur Missverständnisse kommen!
War bei uns nicht der fall!
Die Ausstattung finde ich ausreichend.. man findet sich schliesslich auch nicht im Urlaub!
Wichtig ist das das Ziel wozu man diese Klinik besucht erfolgreich erreicht werden kann!
Toll weiter so!

Top Behandlung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
hochprofessionelle ärztliche und pflegerische Betreuung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Blutvergiftung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann definitiv nur positives über die Innere Abteilung schreiben. Die Aufnahme auf die Station erfolgte unverzüglich, ohne lästigen "Papierkram". Die sowohl ärztliche, als auch pflegerische Betreuung ist vorbildlich und von hoher Professionalität geprägt. Binnen 24 Stunden ging es mir merklich besser. Ich wurde kontinuierlich über die erhobenen Befunde informiert.
Recht herzlichen Dank nochmal an das gesamte Team!

Großes Dankeschön

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent,gründlich,einfühlsam
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwindelanfall mit Erbrechen und Zusammenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Optimale Versorgung,von der Notaufnahme bis zur Station.Kompetente Ärzte und sehr bemühte Krankenschwestern und Pfleger.

Rundum zufrieden!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Bluthochdruck
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen deutlich zu hohen Blutdrucks war ich im Dezember 2016 im St.-Agatha-Krankenhaus. Die ärztliche Versorgung war sehr gut, so dass ich nach 10 Tagen mit normalen Blutdruckwerten, aber anderen Medikamenten die Klinik wieder verlassen konnte. Die Schwestern und Pfleger waren stets freundlich.

Top Ärzte und Top Pflegepersonal

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Nov. 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (eigentlich 1 Stern mehr, aber siehe Text Bemängelung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Voruntersuchung klare und verständliche Erklärung)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (bisher nichts zu bemängeln, muss abwarten wie Vernarbung nachher aussieht)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr freundlicher Empfang bei Aufnahme, schnell und zügig bei Entlassung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (3-Bett-Zimmer groß und hell, hatte bei 10 Tagen Aufenthalt 4 Tage das Zimmer allein)
Pro:
sehr kompetente und freundliche Ärzte, sehr gutes und freundliches Pflegepersonal
Kontra:
das Essen mittags, im Bad kein Warmwasser am Waschbecken, Fernsehgebühr 4,00 Euro täglich
Krankheitsbild:
Basaliomentfernung u. Hauttransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits bei der Voruntersuchung wurde der Besprechungstermin eingehalten, keine Wartezeit.
Die Verfahrensweise für die OP wurde mir genauestens erklärt. Es wurden für zwei aufeinander folgende OP's (1.für Entfernung Basaliom, 2. für Hauttransplantation) 14 Tagen angesagt. Ich lag auf der Station Rita. Nach den OP's haben 2 Ärzte wechselweise täglich nach mir gesehen und die Wunde versorgt. Das Pflegepersonal der Station sehr aufmerksam und sehr freundlich. Ich konnte die Klinik bereits nach 10 Tagen wieder verlassen.

Jedoch war auch nicht alles easy, was jedoch nicht an den Ärzten oder dem Personal lag.

1. Bemängelung: Im Bad am Wasserbecken kein warmes Wasser. Die Dusche ist jedoch ok.

2. Bemängelung: Das Essen mittags war größtenteils eine Zumutung, entweder gar kein Geschmack oder versalzen. Das sogenannte "Menü" war alles aufeinander sehr unansehnlich in einen großen,runden,schüsselartigen Teller geschmissen. Der Besucher einer Bettnachbarin meinte: da sieht ja Hundefutter besser aus. Man erwartet ja kein Essen wie im Restaurant, aber das Auge ist ja bekanntlich auch mit. Hier ist zur Verbesserung noch sehr viel Luft nach oben. Frühstück und Abendessen war ok, jedoch fast alles in Plastik verpackt. Müsste auch nicht sein.

3. Bemängelung: 4,00 Euro pro Tag Fernsehgebühr


Trotzdem würde ich diese Klinik, aufgrund von Kompetenz, Können und Freundlichkeit wie ich sie in allen Bereichen erfahren habe, weiterempfehlen.

Sehr gute Ärzte vernünftiges Pflegepersonal u freundliche Mitarbeiter

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Saubere gepflegte Klinik mit guten Ärzten u ebenso gutem Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Diagnose u. Operation wird mit viel Zeit in Patientenverständlicher Sprache erklärt. Ansonsten kann man die Ärzte ansprechen u Fragen stellen. Man muss es nur tun! Sie sprechen unsere Sprache!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Operation gut verlaufen, sehr schön genäht u Narbe somit sehr schön am verheilen.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gutes organisatorisches zeitlich,aufeinander abgestimmtes Ablaufsystem)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sehr saubere, helle freundliche Klinik)
Pro:
gutes Operationsergebnis v qualifizierten Ärzten mit anschließender guten Betreuung u Nachbehandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung der Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik wurde mir von meiner Internistin, sowohl als auch von einem Radiologen,eines Kölner Krankenhauses und einer früheren Patientin des KH empfohlen. Vom ersten Untersuchungstermin bis zur Nachuntersuchung sind alle Mitarbeiter, Pfleger und die Ärzte sehr nett und verständnisvoll mit mir umgegangen. Der Untersuchungsablauf ist sehr gut durchstrukturiert und organisatorisch gut durchdacht. Es wird einem als Patient von allen alles gut erklärt. Der Arzt nimmt sich sehr viel Zeit für einen, erklärt wird in Patienten verständlicher Sprache und man wird mehrmals gefragt ob noch fragen aufstehen. Der Arzt hat super operiert. Schon nach einer Woche ist die Narbe sehr gut am abheilen und es läßt sich schon jetzt erkennen, dass sie in ein paar Wochen sehr gut aussehen wird. Die Klinik macht einen sauberen, freundlichen Eindruck und hat so viel Personal, dass man sich als Patient sicher betreut und versorgt fühlt. Das Essen, vom Frühstück bis Abendbrot kann man in die Katagorie gut /normal einstufen. Das Zimmer war ein Dreibettzimmer welches ich bis auf eine Nacht v 3 allein zur Verfügung hatte. Es hatte ein geräumiges Badezimmer war sauber, hell und neutral Eingerichtet.

kann ich nur empfehlen

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, und die beiden Damen am Empfang.
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose
Erfahrungsbericht:

Ich bin schon des öfteren hier in der Klinik gewesen. Und muss sagen das das Pflegepersonal bis auf ein zwei Personen immer super ist und war. Zu meckern habe ich wieder einmal über die beiden Damen am Empfang, sowas von unhöflichkeit finde ich für diese Klinik einfach nur schade. Es gibt aber einen Mann am Empfang der Thomas heißt der ist super nett hilfsbereit und höflich das er einfach ein dickes Lob verdient hat.

4 Kommentare

marga3 am 18.11.2016

Ich möchte auch noch sagen, das es immer noch raucher gibt. Und da glaube ich das man auch denen entgegen kommen könnte und eine Überdachung zusagen könnte, gibt es auch in anderen Kliniken. Wenn schon bei Wind und Wetter draußen rauchen dann kann man ja auch den Rauchern entgegen kommen wie den Nichtrauchern.

  • Alle Kommentare anzeigen

Hochzufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte und Pflegemitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Während einer Schilddrüsen -OP wurde festgestellt, dass ich an Schilddrüsenkrebs erkrankt war.
Dank dem kompetenten Ärzteteam, welches viel Menschlichkeit ausstrahlte, habe ich heute wieder eine 100% Heilungsaussicht.
Die Betreuung durch das Pflegepersonal konnte nicht besser sein. Zu loben ist ebenfalls die Küche.

Gut verlaufende Schilddrüsen-OP

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute ärztliche Betreuung vor und nach der OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Unterfunktion Schilddrüse mit Struma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich mich in den vergangenen Jahren bereits 2 mal wegen Struma (Unterfunktion) habe operieren lassen müssen, musste ich ein drittes mal aufgrund Schilddrüsen-Erweiterung eine OP durchführen lassen. Problem war die Schädigung eines Stimmband - Nerves bei einer Vor-OP. Somit wollte (musste) ich sichergehen und einen guten Operateur finden. Zunächst wollte ich eine zweite Meinung meines Radiologen hören.
In der Ambulanz wurde ich sehr gut aufgenommen, alle Fragen wurden fachmännisch beantwortet. Zu meinem Erstaunen wurde sogar der leitende Oberarzt, der mich auch später operiert hat, hinzugezogen.
Erstmals habe ich mich sehr gut in einem Krankenhaus aufgehoben gefühlt, so dass es mir leicht gefallen ist, einen kurzfristigen Termin für die OP zu bekommen.
Bereits am Tag später erhielt mein Hausarzt und der Radiologe einen Bericht.
Die OP ist sehr gut verlaufen, alle meine Bedenken wurden durch die gut gelungene OP zerstreut. Die Unterbringung und Betreuung in der Klinik ist gut und es gab keinerlei Beanstandungen. Auch das Essen hat mir und meinem Zimmer-Nachbarn gut geschmeckt.
Sehr gut hat mir die ärztliche Betreuung vor und nach der OP gefallen.
Ich kann jedem nur dieses Haus empfehlen.

Keine Hilfe

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe MS und einen Schub brauche 3 Tage hochdosis Kortison.
Den letzten tag ein Samstag bin ich ins Agatha gegangen und habe das am Freitag abgeklärt weil es für mich weniger Stress ist da ich in Niehl Wohne.
Dann sitze ich am Samstag morgen dort und die Internistin schickt mich weg weil die dafür nicht zuständig sind. Für was bitte ist die notfallambulamz dann zuständig? Ich finde es eine Unverschämtheit vor 8 Jahren nach einer Operation bei denen haben die mich auch für verbandswechsel weggeschickt da Sie das wohl nach 2 Wochen stationären Aufenthalt nicht mehr machen. Da habe ich über ein Riesen Geschrei und Theater dann einen netzvetband bekommen wodurch ich noch einen zweiten Bruch erlitten habe der dann wieder operiert werden musste. Dieses Krankenhaus hilft nur wenn die Lust haben und leider habe ich das noch nicht erlebt. Absolut nicht zu empfehlen.

1 Kommentar

020358 am 27.08.2016

Wieso geht jemand, der seit Jahren an einer neurologischen Erkrankung leidet und deswegen als erfahrener Patient eingestuft werden kann, in ein KH OHNE Neurologie.
Der vorherige Anruf mit der Frage könnte ja auch von der medizinisch NICHT ausgebildeten Telefonzentrale beantwortet sein.
Sorry, aber mitdenken empfiehlt sich nicht nur aus Bequemlichkeitsgründen.
Ach ja: im Kölner Raum soll es durchaus neurologische Krankenhausabteilungen geben.

Schock

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Weggang des Chefarztes der Psychosomatik)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Chefarzt Psychosomatik
Kontra:
Weggang des Chefarztes der Psychosomatik
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei meinem Besuch am heutigen Tage, habe ich erfahren,
das der Chefarzt der Psychosomatik das Haus verlässt!!!!
Ich dachte mich trifft der Schlag und ich musste fürchterlich weinen!!!

Seit mehr als 10 Jahren bin ich bei ihm in Therapie und habe mich mehr als wohl gefühlt.Er war immer mein Anker und mein Retter in der Not.

Er hat mich wieder auf die Beine gebracht, nachdem ich jahrelang immer ins Krankenhaus gelaufen war , weil ich dachte ich müsse sterben.!!!

Es bedurfte nur einem erstmal kurzen Gespräch und er wusste was mit mir los war.

Mit einer kleinen Dosis an Medikation und vielen langen und Tippgebenden
Gesprächen, fand ich in ein normales Leben zurück.
Er machte mir immer Mut und konnte sich gut in mich hineinversetzten.
Ich werde ihm auf Ewig dankbar sein.

Ich hoffe dieses Krankenhaus ist sich darüber im klaren, wie vielen Leuten es so ergehen wird wie mir.
Wie viel Arbeit und Emotionen in die einzelnen Patienten jahrelang investiert wurde und jetzt ist alles zu Nichte????!!!!

Viele Patienten mit einem sicherlich noch viel schlechteren Krankheitszustand werden in ein tiefes Loch fallen, weil ihre Sicherheit weg ist.

Warum kämpft man nicht, dass so eine Rarität ihrem Hause erhalten bleibt?

Eine gute Entscheidung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Narbe kaum sichtbar
Kontra:
Pflege-Personal etwas überlastet.
Krankheitsbild:
struma multinodosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im August einer totalen Schilddrüsenresektion unterzogen.
In dem kompletten Ärzteteam fühlte ich mich sehr gut aufgehoben.
Die OP war in der letzten Woche und man kann jetzt schon sehen, dass die Narbe sehr gut verheilt.
Die Stimme hat etwas gelitten, es wird aber jeden Tag besser.
Entgegen einigen Stimmen, finde ich das Essen ganz in Ordnung.

Klein und deshalb fein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fast alles
Kontra:
Fast nichts
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Erfahrungsbericht:

Ich hatte letzte Woche einen Schilddrüsen Eingriff (Entfernung der li. Schilddrüse). Am ersten Tag nach der OP war ich schon wieder fit und am frühen Abend des zweiten Tages nach der OP schon wieder zu Hause. Ich war insgesamt sehr zufrieden. Es ist ein kleines Krankenhaus idyllisch im Grünen gelegen. Man hat dort wirklich Ruhe zu gesunden und es herrscht nicht die Hektik und Lautstärke wie in anderen größeren KKH. Aufgrund einer Vorerkrankung musste ich nach der OP einige Stunden auf der Intensivstation verbringen. Das Pflegepersonal und die Stationsaertze dort und auch auf Station waren wirklich sehr freundlich und hilfsbereit. Schon beim Vorgespräch hatte ich einen guten Eindruck, der sich dann auch bei der Voruntersuchung wieder bestätigt hat. Alle, vom Pförtner bis hin zur Ambulanz sehr nett. Hier bin ich Mensch, hier kann ich sein. Habe mich wie im Kurzurlaub gefühlt. Kann ich nur empfehlen und ich würde mich (was ich natürlich nicht hoffe)jederzeit wieder dort behandeln lassen. Ich bin Kassenpatient mit einer Zusatzversicherung für ein Zweibettzimmer ohne Chefarzt!

Fehlende Kopfhörer für das Fernsehen

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Ärzte und Pflegekräfte
Kontra:
Fernsehstress und Essensqualität
Krankheitsbild:
Fuss-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 2x am Fuß operiert worden und glaube, die Abteilung heißt immer noch Handchirurgie.
Die Ärzte sind nicht nur fähig, sondern auch sehr freundlich. Ebenfalls das Pflegepersonal, das wirklich sehr hilfreich und freundlich ist. Außerdem habe ich den Eindruck, dass in diesem Krankenhaus die Personaldecke ausreichend bestückt ist. Man sieht wirklich Personal! In anderen Krankenhäusern sind die Gänge oft gespenstisch leer.
Das Krankenhaus hat aber erhebliche Probleme mit der zeitgemäßen Ausstattung:
1. kein W-lan (das ist ja wirklich nicht teuer)
2. keine elektronisch bedienbaren Betten, was
eine zusätzliche Strapaze für die Pflege-
Kräfte bedeutet, weil diese häufig um Hilfe
bei der Verstellung der Betten gebeten werden
3. Und das ist ein eklatanter Mangel:
KEINE KOPFHÖRER FÜR DAS FERNSEHEN! das
geht gar nicht!!!!! Das 1. Mal lag ich mit
einer fernsehsüchtigen Dame im Zimmer, die
schon morgens um 7 Uhr Bonanza schaute und
den Fernseher erst um Mitternacht wieder
abschaltete. Das ist gleichbedeutend mit
Folter..... Jetzt, beim 2. Mal war eine
fernsehsüchtige Frau gerade aus dem Zimmer
entlassen worden und meine Mitbewohnerin
flehte mich an, bloß den Fernseher auszulassen
weil sie fix und fertig sei nach 1 Woche. Den
Gefallen habe ich ihr gerne erwiesen.
4. Die Qualität des Essens hat noch deutlich
Luft nach oben. Vor allem das eiskalte Brot
morgens und abends muss nun wirklich nicht
sein. Und das Bestellungen wie vegetarisches
Essen einfach nicht in der Küche ankommen,
kann hoffentlich auch leicht geändert werden -
wenn man denn möchte. So kam bei vegetarisch
täglich Wurst und Wurst und Wurst an!

Bevor das alles verbessert ist, rate ich jedem dazu, dringend Ohrstöpsel einzupacken.
Aber trotzdem würde ich jederzeit wieder in dieses Krankenhaus gehen, wegen des guten, freundlichen und fähigen Personals!

Ein gutes Haus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Innere Medizin
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit heftigen Schmerzen im Magenbereich als Notfallpatient aufgenommen worden
Die Behandlung mit OP durch den kompetenten Chefarzt waren zu meiner vollsten Zufriedenheit
Die Rundumversorgung war hervorragend
Vielen Dank und Ihrem Hause noch weiterhin viel Erfolg

Es geht mir wieder viel besser

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Pflege, der Umgang mit den Patienten
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung in der Klinik war für mich sehr erfolgreich, ich habe einen großen Schritt aus Depressionen, die mich jahrelang niedergedrückt haben geschafft. Die Kombination aus Gruppen-, Einzel-, und Kreativtherapie hat mir geholfen meine Probleme anders zu sehen und meine Stärken wieder zu erkennen.
Am Anfang war es etwas merkwürdig, es gab sehr viele Regeln auf der Station, die zum Teil aufgrund der Behandlung von Patienten mit Essstörungen gelten. Die Station hat hier allerdings auch ihren Schwerpunkt und man wird beim Vorgespräch darauf hingewiesen.
Aber schon nach kurzer Zeit habe ich mich sehr wohl gefühlt und ich konnte die therapeutische Hilfe gut annehmen. Durch Musiktherapie und Einzelgespräche konnte ich viel über mich und meine Probleme lernen und habe es dann geschafft wieder einen Zugang zu meinen Gefühlen und der Kraft in mir zu bekommen.
Auch das Pflegepersonal und die anderen Patienten haben mir sehr bei meinem Weg zurück ins Leben geholfen.

Richtige Entscheidung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fast Alles
Kontra:
Fast Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer noch im Zweifel ist, ob er sich zu dem Schritt eines stationären Aufenthaltes traut, dem möchte ich aus eigener Erfahrung Mut zusprechen.
Ich war in 2016 für 6 Wochen auf der Station Monika und bin sehr froh über meine Entscheidung, warum?
Ich habe viel über den besseren Umgang mit meiner Essstörung< Binge-Eating> erfahren und von verschiedenen Seiten einen guten, wertschätzenden Zugang zu mir bekommen.
Zum einen durch die Einzelgespräche mit der Therapeutin, die Gruppentherapie und durch die Gestaltungstherapie, konnte ich gute und gewinnbringende Erfahrungen in mein Leben lassen. Zum anderen durch die respektvolle und professionelle Annahne meiner Person durch das Pflegeteam.
Das Essen, für die erste Zeit in Form eines Tablet- Systems und die feste, strickte Einhaltung der Mahlzeiten hat mir einen sicheren Halt gegeben, um aus meiner Gewohnheit aussteigen zu können. Und die Möglichkeit an einem Bewegungstraining teilzunehmen, war für mich genau das Richtige.
Es gab auch nicht so gut laufende Dinge aber mehr auf das Organisatorische bezogen. Für mich war das aber nicht so wichtig und deswegen schreibe ich von Herzen gerne GUTES hier und bin sehr dankbar für diese Zeit auf Station Monika

Gut aufgehoben!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schildrüsen-OP
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik gibt gleich beim ersten Gespräch ein gutes Gefühl und dieses hat sich auch während meines gesamten Aufenthalts bestätigt.
Ich wurde freundlich aufgenommen und die OP ist super kompetent durchgeführt worden sowie auch die beiden folgenden Tage in der Klinik!
Natürlich würde ich mir wünschen ,dass zb die Nachtschwestern mit mehr Personal entlastet werden würden, denn 32 Patienten für eine/en Pfleger ist weit zu viel und fast nicht zu leisten-erst recht wenn Notfälle eingeliefert werden!
Dieser Einwand ist ausschließlich adressiert an die Klinikleitung: Bitte nicht nur immer an Kostenreduktion sprich Profit(!) denken! Ihre Pfleger/innen leisten einen ausgesprochenen guten Dienst, immer mit einem Lächeln aber man merkt deutlich: Sie haben kaum Zeit!
Ich kann diese Klinik mit gutem Gewissen weiter
empfehlen und mein Dank gilt allen Stationsärzten/innen,Chirurgen/innen und Pfleger/innen!

Keine Scheu - geht hin, es hilft!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz, Betreuung, Geborgenheit, Zuversicht
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Depressionen, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn Sie überlegen, ob es das richtige für Sie ist oder ob es Ihnen helfen könnte, so sage ich Ihnen ein klares JA!

Ich bin ein Mann, ja wir Männer gehen ungern zum Arzt und geben auch nicht zu wenn es uns schlecht geht.
Ich habe seit Jahren mit Depressionen zu tun, dies hatte schwere familiäre und körperliche Folgen bei mir und ich war echt am Boden und verzweifelt, als ich mich im Agatha Krankenhaus auf der Station Monika gemeldet habe. Und das war die beste Entscheidung seit vielen vielen Jahren!

Ärzte, Therapeuten, Schwestern sind alle sehr nett, das Konzept ist vorbildlich, man hat immer Ansprechpartner, und es hilft! Punkt.

Nicht drüber nachdenken, hingehen.
Es gibt genug Vorgespräche etc., so dass man auch vor Ort und nach diesen Gesprächen noch entscheiden kann, aber geht hin.

Super Betreuung im St. Agatha

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Chefarzt war sehr kompetent und nahm sich sehr viel Zeit.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bereits nach einem Tag konnte ich fast wieder normal atmen.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die regelmäßigen Kontrollen und Untersuchungen gaben mir das Gefühl gut aufgehoben zu sein.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr saubere Zimmer, ein großes Plus sind die Flachbildfernseher inkl. Sky)
Pro:
Super nettes Krankenhausteam, kompetente und schnelle Behandlung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schwere Atemnot mit Verdacht auf eine Lungenentzündung
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit schwerer Atemnot und sehr aufgelöst in die Notaufnahme des St. Agatha. Hier wurde sich sofort um mich gekümmert. Die Betreung durch den Chefarzt sowie durch das gesamte Krankenhausteam war sehr freundlich und fürsorglich. Regelmäßig wurden meine Werte kontrolliert und auch, als ich in der Nacht nach einer Krankenschwester rief, kam diese prompt und konnte mich schnell beruhigen. Mein Zimmer war stets sehr sauber und es war auch sehr nett, während des Aufenthalts auf Sky Fußball schauen zu können. Bereits nach einem Tag konnte ich wieder viel freier atmen. Gleichzeitig half mir zudem die Physiotherapie mit Atemübungen. Diese Übungen sind auch heute für mich noch eine Hilfe bei Asthmaanfällen ruhig zu bleiben.

Bestes Krankenhaus, was ich seit langem erleben durfte/musste

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles!!!!
Kontra:
Nichts!!!
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Herzschmerzen wurde ich nachts in das Krankenhaus eingeliefert. Schon die Behandlung in der Notfallambulanz zeigte allergrößte Professionalität. Der dort diensthabende Oberarzt hat sehr schnell die mir lebensrettende Diagnose stellen können. Zudem schaffte er es mir jegliche Angst vor der Situation und den folgenden Maßnahmen nehmen. Er hat bei mir einen Herzinfarkt diagnostiziert. Ich wurde dann in ein Nachbarkrankenhaus für einen herzkatheter verlegt und kam anschließend wieder zurück in das Agatha-Krankenhaus. Dort wurde ich dann auf der Station von einem anderen Arzt betreut. jedoch ließ es sich der Oberarzt, der meinen Herzinfarkt diagnostiziert hat, nicht nehmen, persönlich nach mir zu schauen.
So eine Fürsorge habe ich vorher in keinem anderen Krankenhaus erlebt. Alle Daumen hoch für die Innere Klinik des Agatha-Krankenhauses!!!

Traditionelles Haus mit traditionellen Werten.....

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Notfallbehandlung sehr gut
Kontra:
Lange überholtes Verhalten und mangelnde Wertschätzung gegenüber Patienten
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach anfänglich sehr schneller Notbehandlung, einer Röntgenaufnahme und eines CT's lies die Zufriedenheit doch sehr schnell nach.

Sicherlich ist dieses Krankenhaus als sehr traditionelles Haus mit klassischen Werten zu bezeichnen. Hier darf der Patient noch Patient und der Arzt noch Gott sein.

Dies zeigt sich in fast schon hellseherischen Fähigkeiten. So erklärt man am nächsten morgen zwar, das auf den Röntgenbildern nichts zu erkennen ist und die CT Bilder hier nicht ausgewertet werden können, weswegen diese nach Merheim gesandt wurden, aber ich müsse schon davon ausgehen das es (welches es auch immer) bis Weihnachten brauchen würde und eine Operation (immer noch geht es um das unbekannte es) erst als allerletzte Möglichkeit in Betracht gezogen werde...
Ergänzend sollte ich vielleicht noch darauf hinweisen, das ich bis zum Schluss nicht ein einziges mal untersucht worden bin. Weder die Beweglichkeit der Beine, noch muskuläre Beeinträchtigungen, Druckschmerz oder ähnliches...
Interessant scheint auch die kommunikative Qualifikation der Oberärzte. Mir wurde mitgeteilt, das liegen und stehen gut sein, sitzen hingegen gar nicht gut (dies wurde kurz erläutert). Auf meinen Einwand, das liegen mit großen Schmerzen verbunden sei und stehen gar nicht möglich ist, sitzen hingegen schmerzfrei sei, erhielt ich eine Lektion in richtiges Patientenverhalten. Der Herr Doktor erwiderte kurz und prägnant: "ich kann nur wiederholen: sitzen ist gar nicht gut!!" ...
Zumindest Humor bewies der Herr Doktor, als ich ihn danach fragte, ob es eher sinnvoll sei, sich schmerzverhindernd zu verhalten oder es besser sei "gegen den Schmerz zu arbeiten" (eine Ärztin hatte mir am Tage zuvor geraten, mich zu bewegen auch wenn es Schmerzen verursache...) erwiderte: " wenn sie masochistisch veranlagt sind .... Nein es sei besser Schmerz zu vermeiden"
hmmm... Betrachtet man die unmittelbar davor stattgefundene Diskussion, so stellt sich folgende Verhaltensfrage: schmerzvermeidung durch setzen, was gar nicht gut ist, oder das ausleben masochistischer Veranlagung .... Leider nicht mehr Text möglich..bezeichnend..

1 Kommentar

eva14723 am 15.10.2017

... mangelhafte Fachkompetenz und Privat-Patienten nicht loslassen können, das sind einige der Spezialitäten dieser Krankheitsfabrik, im zu überleben !!

Kompetenz in allen Bereichen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Hier ist nur zu bemängeln,dass Patienten den Fernseher nur nach vorheriger Anmeldung gegen Aufpreis nutzen können. In Zeiten des 21. Jahrhunderts für meinen Geschmack etwas übertrieben.)
Pro:
Personal,Aufklärung,Ablauf
Kontra:
Fernsehgebühren
Krankheitsbild:
Analfissur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich in die Ambulanz des Krankenhauses ging,wurde ich sofort durch eine sehr nette Sekretärin aufgenommen,die mir auch direkt ansah,dass es mir nicht gut ging und organisierte umgehend ein Behandlungszimmer. Dort angekommen,musste ich zwar eine Weile auf einen Arzt warten,aber unter den Umständen des deutschen Gesundheitssystem wäre es einfach nicht fair dies an einem Krankenhaus zu bemängeln,dass ebenso wie alle anderen Kliniken diesem System ohnmächtig gegenüber steht.
Der aufnehmende Arzt verstand,dass er mich, unter den Schmerzen die ich hatte, nicht für eine korrekte Diagnose untersuchen konnte und vereinbare einen Termin für einen kleinen Eingriff. Über diesen Eingriff wurde ich zu meiner vollsten Zufriedenheit aufgeklärt. Auch für Zwischenfragen stand sein Ohr offen. Im Anschluss wurde ich von einer sehr netten und kompetenten Anästhesistin über die bevorstehende Narkose allumfassend aufgeklärt. An dem Tag des Eingriffs fand ich mich früh am Morgen auf der Station ein und wurde vom Pflegepersonal zeitnah aufgenommen,welches sich ebenfalls Zeit für Fragen und Ängste nahm. Die Vorbereitung für den Eingriff und der postoperative Verlauf waren reibungslos. Ein besonderer Dank gilt dem Pflegepersonal,dass sich stets um mein Wohl bemühte. Ich hatte sehr große Angst vor diesem Eingriff und den resultierenden Schmerzen-aber eine kompetente,interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Fachbereiche ermöglichte es,dass ich die geringsten Schmerzen wie möglich ertragen musste und sich mein Allgemeinzustand schnellstmöglich verbesserte.
In meiner Kritik erwähne ich zwar die anfallenden Fernsehgebühren,sehe es aber nicht im Vordergrund während eines Krankenhaus-Aufenthaltes die Vorzüge des Entertainment-Programms genießen zu müssen.

Ich danke dem kompletten Team und würde jederzeit wieder kommen.

Patient droht mit Krankheit !

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Fernseher kostet extra, keine Klimaanlage, keine Vorhänge zwischen den einzelnen Betten)
Pro:
Kompetenter Chirurg, bisher keine bleibenden Schäden
Kontra:
unfreundlich, Essen ist eine Zumutung
Krankheitsbild:
Tumor in der Haut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen sehr schmerzhaften Tumor in der Haut, der mir entfernt werden sollte. Es waren insgesamt 4 Operationen nötig, zunächst 2, um den Tumor zu entfernen. Dann noch eine, um Blutgefäße zu verschließen, weil die Operationswunde recht stark nachblutete, und zum Schluss die Hautverpflanzung, um die Wunde zu verschließen. Inzwischen ist alles recht gut verheilt, der Chirurg scheint also kompetent zu sein.

Die Narkoseärztin war es dagegen nicht, denn als sie mir den Zugang für das Narkosemittel legte, stach sie mir zweimal in den Handknochen und wunderte sich, warum es weh tat.

Das Personal ist unfreundlich und überfordert:
Die Krankenschwestern erwarteten, dass man bitte und danke sagt, aber wenn man es tut, wird alles nur mit „Hmpf !“ kommentiert oder man wird ignoriert. Die nötigste Versorgung bekommt das Personal noch auf die Reihe, aber jeder zusätzliche Handgriff ist zu viel. Ich musste mehrmals einen Antrag auf Krankengeld einreichen und musste etwa eine Woche lang betteln, bis sich mal eine Krankenschwester bequemte, mir eine Kopie davon anzufertigen und den Antrag an die Kasse zu schicken. Eine Arbeit von ca. 2 Minuten, aber das war offensichtlich zu viel verlangt. Sehr geehrtes Personal, diesen Antrag einzureichen ist Gesetz ! Wenn euch das zu viel ist, beschwert Euch bitte bei unserer Regierung, nicht bei mir !

Nach einer Vollnarkose muss man offenbar sofort wieder fit sein, sonst wird man angepöbelt und beleidigt: „Sin Sie besofen ?“ (von einer dieser unfreundlichen Krankenschwestern) und „Seh'n Sie Kacke aus !“ (von einem dicken Pfleger mit Vollbart).

Die Wundversorgung war ebenfalls sehr schmerzhaft, dem Personal macht es anscheinend Spaß, Patienten zu quälen. Sogar der behandelnde Arzt drückte einmal so fest auf die Wunde, dass ich kurzzeitig ohnmächtig wurde. Es ging nicht nur mir so, denn ich habe auch andere Patienten schreien hören.

Fazit: Unfreundlich, menschenverachtend – nicht zu empfehlen !!!

1 Kommentar

eva14723 am 15.10.2017

... so ist das eben im St. Agathakrankenhaus der christlichen Nächstenliebe der scheinheiligen
Cellitinnen !!

Kompetent & gut aufgehoben!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Fürsorge, verständlich & kompetent
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Embolie / Lungenembolie
Erfahrungsbericht:

Ich bin wirklich begeistert von dem Krankenhaus St.Agatha! Es ist ein kleine städtische Klinik, die mich mit ihrem zugewandten und gut ausbildetem Personal positiv überrascht hat.

Als Notfallpatient (Lungenembolie) konnte ich mir keinen besseren Ort wünschen. Auf der Intensivstation und später auf der normalen Station fühlte ich mich gut aufgehoben und hatte jederzeit Vertrauen zu den Ärzten. Alle Schritte und Maßnahmen wurden mir besprochen und verständlich erklärt.

Durch die gute Behandlung und Fürsorge konnte ich das Krankenhaus sogar etwas früher verlassen:-)

Ich danke dem Ärzteteam, insbesondere dem Chefarzt & Oberärztin, und dem gesamten Krankenhauspersonal für ihr Engagement. Toll!

Eine gute Wahl!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliches und kompetentes Pflegepersonal, fachliche Kompetenz des Operateurs, ruhige Atmosphäre im Haus
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Schilddrüsen - OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin vor einer Woche in St. Agatha operiert worden. Die komplette Schilddrüse wurde entfernt, sowie einige Lymphknoten. Am 5. Tag nach der OP durfte ich schon nach Hause. Trotz der großen OP ist der Schnitt am Hals klein. Die Narbe ist jetzt schon gut verheilt.
Der operierende Professor hat wirklich eine ekzellente Arbeit gemacht. Da der Befund der Schilddrüse leider positiv war, musste ziemlich viel Gewebe entfernt werden. Der Professor hat es geschafft, fast das komplette bösartige Gewebe zu entfernen, nach einer Ravdiojodtherapie werde ich völlig geheilt sein. Mir wurde mehrfach von anderen Ärzten bestätigt, dass der Operateur sehr gute Arbeit gemacht hat. Einzig die Tatsache, dass mir das Ergebnis der OP im noch nicht klaren Zustand gesagt wurde war ein Wehrmutstropfen. Ich hätte es besser gefunden, wenn das einige Stunden später (und vielleicht auch ohne meine Begleitung aus dem Zimmer zu schicken) geschehen wäre. Auch die Tatsache, das kurz danach einige Studenten (vermute ich jedenfalls, mir wurde keiner vorgestellt) zusammen mit dem Professor das Zimmer betraten und über mich gesprochen wurde fand ich befremdlich und ließ bei mir den Schluss zu, dass ich von einen exzellenten Operateur operiert wurde, dem aber der emppathisch Umgang und die Kommunikation mit den Patienten schwer fiel. In meinem Fall war mir das nun lieber als umgekehrt, aber der Schock nach der OP war schon groß.
Die Schwestern auf der Station sind extrem freundlich, kompetent, geduldig und leisten eine sehr gute Arbeit. Man fühlt sich nie lästig. Das Essen ist eindeutig verbesserungswürdig, auf der Station gibt es allerdings eine Kaffemaschine mit verschiedenen Kaffeesorten.
Das Krankenhaus ist ein kleines Haus und liegt in einer ruhigen Gegend. Die Organisation im Klinikalltag ist sehr gut, meine Entlassung war in einer Stunde über die Bühne, ich konnte aber mein Zimmer noch länger nutzen, bis ich abgeholt wurde.
Ich kann dieses Krankenhaus wirklich empfehlen...

Eine sehr gute Wahl für eine Schilddrüsen-OP!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Professionalität und Freundlichkeit auf allen Ebenen
Kontra:
Ein Wermutstropfen - die Verpflegung
Krankheitsbild:
Schilddrüse Struma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Wahl der richtigen Klinik ist für einen Patienten nicht einfach. Entscheidendes Kriterium war für mich die fachliche Kompetenz der Chirurgie, mit spezieller Ausrichtung als Schilddrüsenzentrum und einer hohen Anzahl an Eingriffen. Den Ausschlag für St.Agatha hat dann der sehr gute Eindruck nach einem Vorgespräch in der Schilddrüsen-Ambulanz gegeben. St.Agatha ist ein kleines Krankenhaus, überschaubar mit sehr motivierten, freundlichen Mitarbeitern. Alles ist Bestens organisiert. Auch Termine sind zeitnah zu haben - das ist nicht überall so.

Meine Schilddrüse wurde ohne große Komplikationen vollständig entfernt. Am Morgen der OP wurde ich stationär aufgenommen. Auf Station Elisabeth wurde ich sehr gut umsorgt, hier noch einmal ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter und Ärzte. Nach der OP war ich absolut schmerzfrei, es gab reichlich Eisbeutel und sogar Fangopackungen zur Linderung der leichten Nackensteifheit. Drei Tage nach dem Eingriff konnte ich das Krankenhaus verlassen. Die Narbe (3,5cm) ist nach drei Wochen wunderbar verheilt und schon jetzt kaum sichtbar.

Auch die Nachsorge in der Schilddrüsen-Ambulanz möchte ich loben. Ich habe mich hier sehr gut betreut gefühlt: vom Ziehen der Fäden bis zu den Laboruntersuchungen zur Einstellung meiner Calciumwerte, denn meine Nebenschilddrüsen hatten zeitweise nach der OP den Dienst eingestellt. Man hat mir hier das Gefühl gegeben, dass ich als Patient nach der OP nicht einfach abgehakt bin und ich mich jederzeit mit Fragen und Sorgen an die Ambulanz wenden kann.

Im Vorfeld hatte ich mich auch auf diesem Portal erkundigt und musste über die Bewertungen zur Verpflegung schmunzeln. Es wird ja immer über das Essen geredet. Aber... dies ist wirklich ein kleiner Wermutstropfen, der natürlich nicht ausschlaggebend für die Wahl der Klinik sein sollte. Ich sehe es als Ansporn für die Betreiber des Krankenhauses. Haute Cuisine erwartet niemand, aber andere Kliniken machen trotz wirtschaftlichem Druck einen besseren Job.

Das Beste was ich für mich tun konnte.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kleines KH, Oberärztin, Pflegepersonal, Kontakt zu Mitpatienten
Kontra:
Stauraum auf den Zimmern, Schwimmbädchen
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depressionen, Zwangsverhalten, körperliche Beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für ca. 10,5 Wochen auf der Station Monika. Ich habe lange gezögert die Therapie anzutreten, nachdem ich ein Vorgespräch mit der Oberärztin hatte. Sie war sehr, sehr nett, aber die Vorstellung lange in einer Klinik zu sein, war mir ein Greuel.
Als ich dann aber nicht mehr weiter wusste und es mir sehr schlecht ging, wendete ich mich wieder an die Oberärztin, die mir umgehend einen Platz auf Station anbot.
Ich hatte mir ca. 4 Wochen als Ziel gesetzt und war schockiert als ich hörte wie lange die anderen Patienten schon stationär aufgenommen waren.
Diese Einstellung hat sich sehr schnell geändert.
Station Monika wurde für mich ein Zuhause und alle Mitarbeiter, Ärzte, Therapeuten, Schwestern und Mitpatienten gaben mir ein Gefühl der Sicherheit, Geborgenheit und Wertschätzung.
Die Therapien waren hervorragend und die Pflege- und Oberarztvisiten eine sehr große Hilfe.
Ich HABE erreicht, was ich nicht für möglich gehalten habe.
Ich fühle mich jetzt so viel besser und gelöster, das ich die Ausweglosogkeit meiner vorhergehenden Erkrankung, nicht mehr erlebe. ICH BIN WIEDER ICH!!!
Danke für all das Gute und Wertschätzende, das ich auf Station Monika erfahren konnte.
Und für alles was ich für und über mich gelernt habe. Ich kann es nur empfehlen!!!

Mit die schönste Zeit im Leben gewesen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Anorexie, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt ist dieses Jahr schon 3 Jahre her. Mindestens einmal am Tag, denke ich an die schwere aber gleichzeitig auch sehr sehr schöne Zeit zurück. Der Schritt in eine Klinik zu gehen war damals sehr hart, jedoch macht der Therapieaufbau und die Abläufe alles anders als vorgestellt. Von Herzen kann ich jedem dazu raten, die Station Monika aufzusuchen. Es war die beste Entscheidung die ich treffen konnte. Und für alle die noch zögern: "Nein, es ist keine Irrenanstalt" also keine Angst.

klasse

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (fühlte mich super aufgehoben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (gebäude der gestaltungen etwas veraltert, gestaltung mehr als gut besonnders musiktherapie)
Pro:
tolles konzept
Kontra:
evtl. das essen
Krankheitsbild:
ganz körper schmerzen, depressionen, essstöhrung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nach fast 13 wochen kann ich nur sagen; was für ein glück das ich hier unter gekommen bin. ich war auf der psychosomatichen stition monika. das ganze team von dieser station ist einfach genial und sind immer für einen da, egal mit welchem problem es wird einem immer geholfen oder einfach nur zu gehört was einem schon unheimlich hilft und gut tut. sie haben sofort bemerkt wenn es einem nicht so gut geht und waren sofort für einen da mit rat und tat. habe anfangs gedacht das ich nur 6 wochen bleibe und das die zeit hoffentlich schnell vorbei geht aber von dem gedanken habe ich mich ganz schnell und gerne verabschiedet. diese 13 wochen sind wie im fluge vergangen. ich stellte fest das es mir von woche zu woche besser ging, habe es sehr genossen und wollte weil es mir so gut geholfen hat und weil ich dort auf der station so gut aufgehoben war noch nicht nachhause. von welcher klinik kann man schon sagen das man nicht nachhause möchte? und das schöne ist das man wenn man die hilfe wieder braucht kann man wieder kommen was mir ein sehr beruhigendes gefühl gibt.für die patienten die im zweifel sind ob sie die hilfe an nehmen sollen oder nicht kann ich nur sagen lasst euch darauf ein und ihr werdet es nicht bereuen.

Nicht empfehlenswert.

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
Arzt zeigt nach der OP wenig Interesse.
Krankheitsbild:
Stimmbandlähmung nach Schilddrüsen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Operation: Entfernung der Schilddrüese.
1.) Nachoperation war erforderlich um eine Blutung zu stillen.
2.) Beim Wechsel des Verbandes fragte die Schwester den OP-Arzt ob er sich die Wunde ansehen möchte, ihr erschien es nicht optimal. Wurde abgelehnt.
3.) Eine Stimmbandlähmung wurde festgestellt.

Zusammenfassung: Beurteilung: unzufrieden!

Zeit auf Station Monika

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Therapeuten, familiäres Umfeld
Kontra:
qualität des Essens
Krankheitsbild:
Essstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zuletzt 13 Wochen auf Station Monika und mein Leben hat sich um 180 Grad gedreht. Mir konnte dort sehr gut geholfen werden und ich habe wieder viel von meiner alten Lebensfreude zurück.

Das Pflegepersonal ist rund um die Uhr anwesend, sehr kompetent, hilfsbereit und wirklich freundlich; es sind alles Menschen denen man sich gut anvertrauen kann und die einem immer mit guten Ratschlägen und lieben Worten weiter helfen.
Ich hatte eine super gute Einzeltherapeutin, die Oberärztin ist offen, freundlich und sehr kompetent und auch die Kreativtherapeuten (Musik, Gestaltung und Körperbewegung) sind wirklich gut.

Ich hatte zunächst wahnsinnig große Angst vor diesem stationären Aufenthalt, da dies mein erster war.
"In einem Krankenhaus?
Die stellen einen bestimmt nur mit Tabletten ruhig und warten, dass du gehst.
Man muss bestimmt den ganzen Tag in diesen blöden Krankenhausbetten liegen."

Das waren meine Ängste vor der Behandlung, darum habe ich auch wirklich lange gebraucht um mich für das Vorgesräch anzumelden und schon da und bei der Stationsbesichtigung wurde mir klar, dass man sich dort nicht wie in einem Krankenhaus fühlt, da es dort eher wie in einer guten Jugendherberge aussieht. Danach ging alles ganz schnell und ich hatte quasi keine Wartezeit, im Gegensatz zu anderen Kliniken bei denen ich schon Ewigkeiten gewartet hatte.
Und meine Ängste waren alle sinnlos. Auf Station Monika ist man in einem familiären Umfeld mit max. 17 Patienten, das miteinander ist trotz teilweise großer Altersunterschiede wirklich harmonisch und liebevoll. Man hatte eine feste Tagesstruktur (Frühstück, Mittag- und Abendessen), seine Einzel-, Gruppen- und Kreativtherapien, Kochgruppe, PMR und noch viel weiteres und ansonsten hat man Freizeit, die man sich frei gestalten kann.

Die Zeit dort verging wie im Flug und ich habe den Aufenthalt keine Sekunde bereut, da ich immer das Gefühl hatte dort an einem guten Ort zu sein, an dem man sich aufgehoben fühlt.

Halbgötter in Weiß?

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Fernseher kostet pro Tag 4,--€.)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Atemnot, Darmerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Chefarzt der Station Augustinus als auch die Oberärztin wollten mich unabhängig voneinander, nicht an der Visite teilnehmen lassen. Es ging um meine 83-jährige Mutter, die selbst nicht ständig aufnahmefähig war. Dem Krankenhaus lag eine Vollmacht meiner Mutter vor. Diese blieb ebenso unbeachtet wie auch mein Schreiben, indem ich darum bat, mich zu informieren, wenn ebimeiner Mutter irgendwelche Medikamente geändert werden sollten. Man hat es einfach unbeachtet gelassen, so, als hätte es dieses Schreiben nicht gegeben.

Schilddrüse

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Denn Sie wissen, was sie tun...
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Struma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meiner Wahl der Klinik für meine anstehende Schilddrüsen OP stand die fachliche Kompetenz natürlich im Vordergrund. Die anschließende Betreuung auf Station war für mich aber ebenso wichtig, da es sich um eine Ausnahmesituation handelt, in der man eventuell sehr empfindlich ist und auf jeden Fall als Mensch behandelt werden möchte und nicht als Nummer X. Nach längerem Vergleichen der in Frage kommenden Kliniken im Kölner Raum stand für mich fest, es wird St. Agatha. Vor einer Woche war meine OP. Alles verlief so, wie ich es mir gewünscht habe. Die Klinik hält, was sie verspricht, kann sie nur empfehlen und würde jederzeit wieder hingehen. Alles nur positiv und trotz vollem Krankenhaus und Stress, waren die Schwestern immer für einen da und sehr bemüht. Der Ablauf der OP und Nachbehandlung hat mir auch sehr zugesagt. Fazit: St. Agathe ist eine sehr gute Wahl für eine Schilddrüsen OP.

Jederzeit wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Catering
Krankheitsbild:
Struma
Erfahrungsbericht:

Vom Aufnahmetag bis zur Entlassung fühlte ich mich wunderbar begleitet. Meine Fragen wurden klar und verständlich beantwortet. Meine Schilddrüsenoperation wurde exzellent durchgeführt.
Nach kompletter Entfernung der Schilddrüse mit Öffnung des Brustbeins komplikationsloser Heilungsverlauf.Absolut Spitze!!

Eine grosse Chance!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der intensive Kontakt mit dem Personal, Ärzten, Therapeuten und Pflegepersonal.
Kontra:
Zustand der Therapieräume im Haus Ambrosius
Krankheitsbild:
Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Ende 2014 bis Anfang 2015 war ich auf der Station Hermann Josef. Zuerst war ich mir meiner Sache nicht so sicher und habe nach den ersten Tagen nicht geglaubt dass es für mich und für meine Beschwerden das Richtige ist. Heute weiß ich das mir nichts besseres passieren konnte. Nach einer gewissen Zeit der Eingewöhnung konnte ich mich auf die Therapien einlassen und habe sehr schnell für mich eine positive Veränderung festgestellt. Das A+O der Therapie ist der Wunsch selbst etwas an seinem Befinden ändern zu wollen. Die Ärzte, die Therapeuten und auch das Pflegepersonal sind immer für einen da und unterstützen wann immer es nötig ist. Ich bin froh diese Therapie gemacht zu haben und kann nur jedem empfehlen die Möglichkeit zu nutzen. Mich hat diese Erfahrung um einiges weiter gebracht. Meine Schmerzen sind zwar nicht ganz weg, aber ich kann besser damit umgehen. Ich habe gelernt besser auf mich und meine Bedürfnisse zu achten.

Schilddrüsen-Operation nach Nierenzellcarzinom

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
vorbildliche ärztliche, pflegerische und administrative Kompetenz
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hiermit spreche ich Herrn Professor Zieren und seinem Team meinen ganz herzlichen Dank aus.

Meine Vorgeschichte hierzu ist folgende;

Vor 11 Jahren wurde bei mir aufgrund (un)glücklicher Umstände, dank meiner Hausärztin, ein bösartiger Nierentumor, festgestellt. Eine Niere musste entfernt werden.

Das nach 11 Jahren noch etwas Auftritt was mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht werden konnte, schlossen meine Ärzte aus.

Meine ambulante Vorstellung, bei Professor Zieren bestätigte meine Befürchtung, dass meine Schilddrüsenvergößerung durchaus mit meiner ehemaligen Erkrankung in Verbindung gebracht werden konnte.

Er hat im Gegensatz zu vielen anderen Medizinern die Erkenntnis gewonnen und publiziert, dass eine solche Erkrankung auch nach über zwanzig Jahren wieder auftreten kann und daher immer wieder Kontrollen erfolgen müssen.

Am 06. Januar 2015 wurde ich stationär aufgenommen und am gleichen Tag operiert.
Leider bestätigte sich mein Verdacht, trotzdem verlief alles ohne Probleme. Drei Tage später durfte ich die Klinik verlassen.

Nach einer Woche konnte ich ohne Einschränkungen wieder meiner Arbeit nachgehen und nun, nach vier Wochen habe ich diesen Eingriff fast vergessen.

Von der Aufnahme bis hin zu der medizinischen Behandlung und Versorgung verlief alles zu meiner vollsten Zufriedenheit. Jederzeit würde ich diese Klinik wieder aufsuchen, dort fühlte ich mich in den besten Händen.

Minimaler Wehmutstropfen: Die Verpflegung!

Ob auf der Station oder in der Keller-Cafeteria – beides :(
Dies wäre für mich aber kein Kriterium auf eine bestmögliche Behandlung zu verzichten.

Die Chirurgie des Krankenhauses ist sehr gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nur gute Kritik
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur gutes über dieses Krankenhaus berichten . Ich bekam drin eine Schilddrüsen OP .Alles ist sehr gut gelaufen .Am 3 ten Tag war ich zu hause. Konnte essen ,trinken , mein Kopf bewegen , sprechen , kleine Narbe , Schmerzfrei

absoulut zu empfehlen!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kurze Wartezeiten, Kompetenz, Umgang mit den Patienten,....
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 31.07.14-09.10.14 in stationärer Behandlung in der Psychosomatik // Station Monika.

Als allererstes möchte ich allen Mut machen, die daran zweifeln, ob eine Therapie im St. Agatha-Krankenhaus das richtige ist. Ich war selber sehr sehr lange unsicher und hatte unglaubliche Angst davor, mir Hilfe zu holen. Jetzt im Nachhinein bin ich unglaublich dankbar, dass ich mich für eine Therapie und vorallem für die St.Agatha-Klinik entschieden habe.

Meine folgenden Berichte beziehen sich auf den Alltag auf der Station Monika. Diese Station behandelt vorallem Essstörungen, aber auch Depressionen, Angst/Zwangsstörungen etc.

Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt und war positiv überrascht von der angenehmen Atmosphere. Sowohl die Mitpatienten als auch das Team haben mich herzlich aufgenommen. Die Zimmer sind recht gemütlich und eher im Jugendherbergs-Stil eingerichtet. Auf der Station sind im Durchschnitt ca. 16 Patienten in Behandlung, deshalb herrscht auch keine Anonymität.

2x die Woche hatte ich jeweils 30 Minuten lang Einzeltherapie. Da ich vorher keine ambulante Therapie gemacht habe, war das alles für mich neu.
Zusätzlich gibt es Gruppentherapien, Kreativtherapien, eine Kochgruppe, Entspannungsgruppen, Sportgruppen, etc.
Das wichtigste ist meiner Meinung nach, sich auf alles einzulassen, auch wenn es erstmal ungewohnt erscheint. Wenn man mit der Grundhaltung dahin geht, Hilfe bekommen zu wollen und auch seinen Teil dazu zu tun, dann kann man sehr gut von dem Konzept profitieren.

Ein großes Lob & Dank geht an das gesamte Team. Die Schwestern sind wirklich alle um jeden Einzelnen bemüht und helfen in jeder Alltagssituation. Man merkt, dass sie diesen unglaublich anspruchsvollen Beruf mit ganzem Herzen machen. Auch die Therapeuten und Ärzte sind sehr kompetent und freundlich, ich fühlte mich nie wie eine "Nummer".

Ich habe aus dieser intensiven Zeit mit vielen Höhen und Tiefen ganz viel mitgenommen und rate jedem, sich selber ein Bild zu machen.

1 Kommentar

SIE76ER72 am 24.11.2014

Hi habeda mal ein zwei fragen,
hattest du eine Einweisung?
Und wie lange hat es zum Termin gedauert, beziehungsweise wann durftest du in klinik?
Gruß SIE76ER72

So kann man sich auch in einer Klinik wohlfühlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Es war nichts Negatives zu erkennen!
Kontra:
Ebenfalls nicht!
Krankheitsbild:
Op der Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der St. Agatha Klinik an der Schilddrüse operiert.
Ein tolles, sauberes Krankenhaus mit sehr höflichen und bemühten Pflegekräften, Schwestern , Ärzten, Oberärzten, Chefärzten und Professoren.
Ich habe mich sehr wohl gefühlt, eine sehr herzliche Atmosphäre.
Auf der Station 4 Elisabeth bin ich sehr gut behandelt und verpflegt worden.
Dieses Haus ist in jeglicher Hinsicht zu empfehlen.

Ich bin sehr zufrieden!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Oberärztin,Therapeuten, Ärzte, Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Binge Eater, Zwang, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 13 Wochen auf der Station Monika.
Das Team arbeitet Hand in Hand! Sie haben stets ein offenes Ohr und helfen überaus kompetent. Ich habe sehr viel über mich erfahren können - mich und meinen Körper!
Ich kann es jedem nur empfehlen! Es ist der erste Schritt ins Leben!

Alles gut

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (hat keine körperlichen Probleme)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Einzeltherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Binge eating
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt war ich drei Monate auf der Station Monika und kann sagen, daß ich erhebliche Fortschritte gemacht habe.

Der Anfang war schwierig, weil ich mich erst an die festen Strukturen gewöhnen musste. Dies wurde mit der Zeit immer besser. Die Einzeltherapeuten hat großartige Arbeit geleistet und sich immer viel Zeit genommen. Von der Oberärztin kann ich sagen, daß sie sehr direkt ist, mit ihrer Meinung aber zumindest bei mit immer recht behalten hat.

Schilddrüsen Operation nur zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (rundum nettes Krankenhaus)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (rundum zufrieden)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super Leistung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles geht Hand in Hand)
Pro:
Freundliches Klima, kompetentes Fachpersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen Operation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund der sehr guten Bewertung des Herrn Prof. Zieren bin ich Ende Juli in das St. Agatha Krhs gegangen, um meine Schilddrüse entfernen zu lassen. Ich hatte sehr große Angst davor, jedoch wird einem in diesem Krankenhaus von jeder Person die Angst genommen. Der Empfang, das Pflegepersonal, die Ärzte, alle sind sehr nett und verständnisvoll.
Ich war mit dem OP Tag 4 Tage auf der Station Agatha. Bin rundum zufrieden. Das Ergebnis ist hervorragend. Die Narbe ist sehr klein und sieht heute nach 2 Wochen schon sehr gut aus.
Ich möchte dieser Klinik und den Leistungen des Herrn Prof. Zieren und seinem Team mein Lob und ein großes Dankeschön aussprechen.
Auch möchte ich den Schwestern Silke und Claudia der Station Agatha danken, die immer sehr hilfsbereit waren und noch dazu eine tolles Klima auf der Station ausstrahlten.
Ebenso danke ich der Nachtschwester Dagmar die ebenso hilfsbereit in der Nacht war.
Ich kann das Krankenhaus vor allem für eine Schilddrüsen Operation nur empfehlen.

Angstzustände

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Essensorganisation, Oberärztin
Krankheitsbild:
Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war schon einmal in einem 8 wöchigen psychosomatischen stationärem aufenthalt und kann daher ganz gut vergleichen.

auf der station monika werden essgestörte patienten und andere patienten behandelt.
jedoch sind viele abläufe auf die essstörung angepasst. so auch, das jede mahlzeit exact 30 minuten dauert und man diese an seinem fest zugewiesenem platz verbringen muss. es ist auch verboten während der mahlzeit über essen zu reden.
alle pat. werden min. 1x wö. gewogen. ich bin mit angstzuständen auf die station gegangen und wurde dann beim wiegen gefragt, als ich 800g abgenommen hatte - "hungern sie extra?". es werden alle patienten mit den gleichen vorraussetzungen und problemen belegt.
so zieht sich das dann dort durch viele bereiche.
ich habe festgestellt, das die essgestörten patientinnen an meinem tisch jedoch sehr wenig essen und sich unterernähren. wenn man dann das gespräch mit den schwestern sucht um dies mitzuteilen und zu helfen, wird man direkt angemacht, das man doch bei seinen problemen bleiben soll.
es findet nur 4mal die woche mittags eine essbegleitung an 1 von 4 tischen statt.
jeder patient kann seine nicht gegessenen speisen ohne das eine schwester es sieht wieder zurück auf den essenswagen stellen.

im vegangen jahr wurde die küche im haus geschlossen, da diese hätte renoviert werden müssen. mitarbeiter wurden entlassen.
ein caterer aus hilden bringt in einem essenswagen die speisen fertig auf tabletts portioniert.

meine einzeltherapie 2x wö. war sehr gut! ebenso findet 2x wö. eine kleingruppe mit 6-7 patienten statt. dann gibt es noch kreative therapien wie gestaltung, körper und musik. diese therapien werden dann noch individuell ergänzt.
jedoch entstand eine ungeklärte situation mit der oberärztin. während ich klärung mit ihr suchte fiel sie mir immer ins wort. ein gespräch war nicht möglich. sie stellte mich vor die wahl dort zu bleiben oder zu gehen.
das verhalten der oberärztin ist nicht akzeptabel. so ist sie mit mehreren patienten umgegangen!
somit kann ich die station monika nicht empfehlen

2 Kommentare

AnneKatrinS am 23.08.2014

Ich muss diesem Kommentar aufs dringlichste widersprechen, da ich zur selben Zeitpunkt in der Klinik war und noch bin:

Das ganze Team der Station Monika widmet sich uneingeschränkt dem Wohle der Patienten, egal um welche Erkrankung es sich bei dem Einzelnen handelt.
Dabei ist eine Gewichtsabnahme z. B. oft mit einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes zu erklären und dementsprechend bei jedem Patienten zu überwachen. Des Weiteren ist es den Patienten selber überlassen wieviel sie essen müssen/ dürfen um ihr stehst vorher festgelegtes Gewicht zu halten/ zu erreichen. Ein großes Plus der Klinik. Auch kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass sich manche Patienten zu viel mit anderen Problemen beschäftigen, anstelle die eigenen zu sehen und zu bearbeiten. Auch hier stehen alle aus dem Team der Station Monika zur Verfügung!

Ich fühle mich auf der Station Monika absolut sicher, richtig und wunderbar aufgehoben. Das ganze Team, angefangen von der Oberärztin, den Therapeuten, den Schwestern und bis zu den Raumpflegerinnen arbeiten mit absoluter Hingabe, Verständnis, Herzblut und Interesse an jedem einzelnen Patienten.

Ich verdanke und vertraue dem Team sehr viel!! Ich verstehe mich und mein Leben, welches ich neu zu leben gelernt habe! Vielen, vielen lieben Dank!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Schilddrüsen OP nur im Agatha Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell und durchdacht)
Pro:
Menschlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Struma nordosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Name ist Korkmaz und ich wurde am 3.7.14 im Agatha Krankenhaus an der Schilddrüse operiert. Ich bin sehr beeindruckt von der Kompetenz der Ärzte sowie dem Pflegepersonals.Ich habe mich sehr behütet gefühlt und ich möchte mich noch einmal recht herzlich bei allen bedanken und kann wirklich nur die beste Empfehlung aussprechen.

Einmal und nie wieder.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine gezielte Information)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Keine Zeit für den Patienten. fehlende abschliessende Information.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (sehr kompliziert)
Pro:
keine !
Kontra:
schon aufgezeigt !
Krankheitsbild:
Nabelhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine Zeit für den Patienten,unzureichende Information,fehlende Anlaufstelle,
jegliches Essen echt eine Zumutung.

1 Kommentar

ernalein am 04.01.2015

Ich kann das nur bestätigen. Auch ich war nicht zufrieden in diesem Krankenhaus.
Der Patient wurde vom Oberarzt und Professor nicht als Mensch wahrgenommen.Keine Aufklärung nach der OP.

Sehr zu empfehlende Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe noch nie so einen schnellen und reibungslosen Ablauf erlebt)
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich arbeite selber seit über 30 Jahren im medizinischen Bereich und kenne einige Kliniken und Praxen, aber dieses Krankenhaus MUSS ich jetzt einfach mal positiv bewerten.
Der gesamte Ablauf, vom 1. Betreten der Klinik bis zur Entlassung (Schilddrüsen-OP) war optimal organisiert. Die Freundlichkeit und Kompetenz des gesamten Personals ist hervorzuheben.
Ich habe mich rundherum gut aufgehoben und versorgt gefühlt
Was ich als positiv anmerken möchte, ist die Ruhe, die ich im ganzen Haus empfunden habe - ich habe noch kein Krkh. erlebt, in welchem so wenig Stress und Rennerei etc. den Klinikalltag beherrschte.
Ich kann dieses Haus nur wärmstens weiterempfehlen.

Meine Reise ins Leben zurück

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Es ist immer jemand für den Patienten da.
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression und Burn-Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war war die Station Hermann Josef ein Glücksgriff. Hier steht der Mensch von Anfang bis zum Ende im Mittelpunkt. Die unterschiedlichen Formen der Behandlung wie Gruppen-, Einzel- und Kreativtherapie haben mir sehr geholfen. Allerdings ist es wichtig, die aufgezeigten Wege in seinen Alltag aufzunehmen und während der Behandlung muss man sich öffnen. Mein Dank gilt an dieser Stelle allen Mitarbeitern dieser Station.

in guten Händen

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
vertrauenserweckende Mediziner
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Ringbandspaltung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr professioneller Ablauf, freundliches Personal, Ärzte nehmen sich Zeit, viel Transparenz und Aufklärung für den Patienten.

Leider war die Wartezeit auf den OP-Termin nicht, wie angekündigt, 1-2, sondern 5 Wochen.

Sehr enteuscht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr entteuscht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ging so...)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man hat das gefühl 3. wahl zu sein)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Ihr wart spitze,ohne euch wäre ich warscheinlich zusammen gebrochen.)
Pro:
Anmeldung-Schwestern
Kontra:
Wo ist dort die Menschlichkeit
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin immer noch Fassungslos über die dinge die dort abgehen,ich wurde im jan.2014 an der Schilddrüse OP,in der nacht nach der OP bekamm ich ein Hämatom vom Gesicht bis zur Brust Höllen schmerzen,ich Blutete aus der Wunde,morgens meinete einer der Ärzte man mache jetzt ein schnell schnitt,dann meinte ein anderer Arzt nein,es kamm immer wieder etwas Blut aus der Wunde man entlies mich nach 4tagen.1Woche später wurden die fäden gezogen und mein trauma was ich dadurch voher schon hatte nahm seinen lauf,ich blutete 5 tage und das nicht wenig,jeden tag ins KH,das schlimme an der ganzen sache ist,wir Patienten sind Menschen die bei sowas richtig Angst bekommen,wir OP nicht jeden Tag und sind sowas nicht gewohnt schon mal garnicht so viel Blut und schmerzen,man kam sich vor wie Mensch 3 Klasse,niemand erklährte was oder die eine Hand wuste nicht was die andere tat,und in meinem bei sein den Arzt anzugreife,warum er mir den überhaupt schon die Fäden gezogen hat,halte ich nicht für Profisonel,ich wurde angeschnautzt,sie müssen hier bleiben...sorry darauf hin NEIN!!!Alein die Ignoranz + Arroganz der Ärzte ist unfassbar,selbst im Arztbrief fand man das Hämatom nicht erwähnents wert,ich wollte aber das dies im Brief steht,oh gott,das war wohl zuviel des fragens als Patient,das man darauf hin mein Hausarzt anrief,Unfassbar.Man änderte den Arzt brief mit drei zeilen.Ich bat mir den OP bericht zukommen zu lasssen,natürlich passierte dies bis heute nicht.Auch meine Narbe ist absolut nicht schön,man sagte mir ständig,das wäre ja meine 2.OP Hallo habe schon Menschen gesehn mit 3 OP´S und man sah schon nach 3wochen nicht mehr viel.Fazit,was die so tollen angepriesenen Ärzte betrifft,NIE MEHR.Mensch ist man dort nicht!!!
Aber ein ganz großes lob an die Schwestern und Anmelde bereich,da sollten sich die Ärzte mal einige scheiben von abschneiden.
Leider waren die zimmer auch nicht wirklich sauber.
Ich hatte soviel Hoffnung in diese Klinik gesetzt und bin bitter entteuscht wurden.

uneingeschränkte Empfehlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführliche Op Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hohe fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Erfahrungsbericht:

Ich habe diese Klinik aufgrund der hohen fachlichen Kompetenz von Prof.Dr. Ziemer und seinem gesamten Team ausgewählt und mich einer Schilddrüsen Op unterzogen. Die Op war ein voller Erfolg, nach vier Tagen konnte ich das Krankenhaus bereits verlassen, die Narbe ist nach 14 Tagen nicht mehr zu erkennen. Ich habe keinerlei Probleme mehr und kann die station Agatha mit all den netten Schwestern dort uneingeschränkt empfehlen. Wenn Schilddrüsen Op dann unbedingt bei diesem Prof und seinem gesamten Team. Herzlichen Dank! !,,

1A Krankenhaus mit 1A Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles perfekt
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf schilddrüsen karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach langer Suche wo ich meine schilddrüsen op mache, habe ich das St agatha Krankenhaus empfohlen bekommen!Die op verlief super ohne komplikationen operiert von Herrn Dr kirchrath, ein spitzen Chirurg der sein Handwerk versteht.insgesamt war der gesamte krankenhaus Aufenthalt 1A.
Alles ist dort zu empfehlen

Die Klinik hilft und es lohnt sich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alle Therapieformen, Hilfen der Therapeuten, Ärzte und Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Angst- und Panikpatient, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo an alle, die Hilfe benötigen und noch im argen sind mit der Beantwortung der Fragen wie z.B. "Soll ich in diese Klinik?" "Was erwartet mich da?" Ich schreibe dies - weil ich selber für 14 Wochen in dieser Klinik gewesen bin, Abteilung Psychosomatik - Station Monika. Tja, da ist nun der Tag, der Ankunft und man ist sehr ängstlich - weiß aber das man Hilfe möchte und auch braucht. Genau das hab ich hier erfahren und erleben dürfen. Die Klinik hilft einem bei der Erkrankung - es gibt viele Therapien, Gruppe-, Einzel- und eine Kreativtherapie. Neben diesen stehen einem auch die ausgebildeten Pflegeschwestern in jeder Situation hilfreich zur Seite. Auch die Mitpatienten fangen einen auf - man lernt so viel über sich, über das Krankheitsbild und über die auftretenen Symptome und auch diese zu deuten - aber man muss ich darauf einlassen und mitmachen. Klar, ist der Anfang schwer - aber es lohnt sich.

Die Zimmer auf der Station sind sauber und verfügen über 2 Bett- und 1 Bettzimmer. Das Essen war abwechslungsreich und auch gut zubereitet.

Aber all das ist Nebensache - meiner Meinung nach. Denn wichtig ist, dass man für die Gesundheit und dessen Erfolg gut aufgehoben ist. Ich habe rundum eine sehr gute Erfahrung gemacht. Ich kann diese Klinik empfehlen. Ich drücke Euch die Daumen und wünsche Mut, Kraft und auch Geduld. Der Weg ist das Ziel.

Danke für eine perfekte Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Als Patient habe ich mich sehr gut betreut gefühlt
Kontra:
Nicht
Krankheitsbild:
Handgelenkbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gern möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich für die hervorragende Behandlung und Betreuung bedanken. Mit einem Handgelenkbruch bin ich im Januar zum Krankenhaus gegangen und wurde unmittelbar nach der Aufnahme geröntgt und operiert. Obwohl ich bei der TK- Krankenkasse bin, hat die OP der Chefarzt durchgeführt. Die OP, bei der mir eine Platte eingesetzt wurde ist super gelungen und ich kann die Hand wieder perfekt nutzen. Am 15.11.2013 wurde mir dann die Platte wieder operativ entfernt. Diesesmal zwar nicht vom Prof. Aber sein Kollege hat dies auch super gemacht :-).Bei der erforderlichen Zeit der Nachbehandlung auf der Station Elisabeth habe ich mich ebenfalls sehr gut betreut gefühlt. Die Schwestern geben ihr Bestes, vielen Dank. Nicht vergessen möchte ich die sehr nette Empfangsschwester in der Ambulanz. Ich hoffe, dass ich dennoch nicht noch einmal in das Krankenhaus muss, aber wer ein professionelles Krankenhaus benötigt, kann beruhigt ins St. Agatha gehen. Danke an alle und tschüss! PS: auch das Essen ist ok!

Alles bestens

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bin selber Krankenschwester!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts anzumerken
Krankheitsbild:
Struma nodosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War als Pat. letzte Woche zur Schilddrüsen-Op dort, Station Agatha. Von der Ambulanz über Pforte bis zum Pflegepersonal alle sehr freundlich und sehr engagiert. Assistenzärztinnen super, Oberärzte freundlich aber distanziert. Kann dieses KH für eine Schilddrüsen-OP nur empfehlen, kleine Narbe, sehr gute Nachsorge, Essen solala ;) ist halt Geschmackssache! Zimmer war in Ordnung, gerne wieder bei Bedarf!

Gute Entscheidung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gut harmonierendes Team
Kontra:
Mehrbettzimmer
Krankheitsbild:
Psychosomatosen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von März bis Juni also 12 Wochen auf der Station Hermann-Josef, und war mit der Behandlung dort sehr zufrieden.
Voraussetzung für eine Erfolgreiche Behandlung ist natürlich auch die Bereitschaft etwas verändern zu wollen und aktiv daran zu arbeiten,was ich bei vielen Patienten leider vermisst habe. In dem behüteten Umfeld, fern vom Alltag ist man gezwungen, sich mit sich selbst auseinander zu setzen, und das ist oft hart und grausam aber lohnenswert. Vom ganzen Team der Station kann ich nur gutes berichten, auch wenn es nicht immer einfach war, konnte ich gut an mir arbeiten und bin auf einem guten Weg. Ich bin auch weiterhin in therapeutischer Behandlung um das erlernte auch dauerhaft im Alltag umzusetzen und in Zukunft stabil zu bleiben. Auf diesem Weg noch mal herzlichen Dank an die Sekretärin über den Chefarzt und die Therapeuten bis hin zum Pflegeteam, und auch die Putzfee nicht zu vergessen, ihr macht einen tollen Job.

komplette Schilddrüsen OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Oktober2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ignoranz + Arroganz der Ärzte)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Erstberatung durch den Arzt fand irgendwo in einem OP Raum am Fußende einer Liege statt und war innerhalb von max.10 Min. abgetan. Dafür war die Aufklärung über die Narkose sowie der HNO Termin in Ordnung!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Verwaltungspersonal war echt Super)
Pro:
Versorgung und Betreuung durch die Krankenschwestern
Kontra:
Arrogante Ärzte
Krankheitsbild:
Struma Nodosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir fehlen jetzt manchmal noch die Worte...
Die Ärzte kommen sich vor wie die "Götter in weiß"
Arrogantes auftreten...da wird sich nicht vorgestellt...nicht gesagt was gemacht wird/wurde...
Ich wußte nach 3 Tagen erst wer mich operiert hat und was eigentlich genau gemacht wurde.
Die meinten die hätten mir das am OP Tag mitgeteilt...nur war ich da von der Narkose noch so platt das ich überhaupt nicht mitbekommen habe das jemand im Zimmer war.Meine Bettnachbarin hat daraufhin einen der Ärzte angesprochen...der meinte nur zu Ihr:"Sie wissen aber schon das sie an der Schilddrüse operiert wurden!"...hahahahah...was ist das Bitte für ein Verhalten?!
Ich muss dazu sagen das ich die weiblichen Ärztinnen/Assistenzärztinnen da außen vor lassen möchte, da sie immer hilfsbereit waren!
Schlussendlich musste dieses ganze Desaster das Pflegepersonal abfangen...das sag ich nur DAUMEN hoch! Das Pflegepersonal auf Station hat die ganze Situation um vieles erträglicher gemacht...trotz hohem Stressfaktor(Station war voll belegt) waren die Schwestern immer sehr nett und haben einen zugehört wenn man was hatte oder benötigte!
Würde ich die Klinik weiterempfehlen?!...rein menschlich gesehen: NEIN! Fachlich: ich muss sagen ich hatte keine Komplikationen, Nebenschilddrüsen wurden auch nicht verletzt, Stimmbänder tip top nach OP, Narbe ist auch super! Fachlich gesehen: Super Arbeit!
Trotzdem sollten die Ärzte mal wieder darüber nachdenken das sie einen MENSCH vor sich haben und einem dementsprechend ein gewisses Maß an RESPEKT und Feinfühligkeit entgegenbringen sollten!!!

Tolle Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (übliche Bürokratie)
Pro:
Beruhigend ,Fachkräftig,Führsorglich,Toll
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Kapaltunnelsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Klinik!!
Alle 3 Vorgespräche Top! Ärztin ,Anesthäsist, operierender Arzt. Der Anesthäsist ging toll auf meine Ängste ein!!! 7 Uhr Ankunft ,Vor der Zimmereinteilung werd ich nochmal beruhigt,bekomme genaue Anweisung mit Op Kleidung UND DIE:"Leck mich am Arsch Pille,tolle Pille! Werd im Bett zur Op gefahren.Ging alles super easy wo ICH der größter Schisser bin.ca.15min.fertig ins Zimmer wo mein Frühstück kurze Zeit später schon bereit stand. Leckere Brötchen waren schon belegt Kaffee Yogurt lecker.Ich fühlte mich wohl hatte es hinter mir u lecker gefrühstückt.Brauchte nur noch warten bis Betäubung nach ließ u die Ärzte mich nochmal chackten u dann um 13:30Uhr nach Hause konnte.Wenn meine linke Hand soweit ist, werde ich defenitiv wieder sogar gerne zu Sankt Agatha kommen!!!
Ps.:Übrigens hörte ich öfter,das dieser Service für Normale Patienten !!! selten sind

Zurück ins Leben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hilfe und Geborgenheit
Kontra:
Man muss sich einlassen können
Krankheitsbild:
Essstörung/Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme war sehr gut und ich wurde herzlichst empfangen.

Die Zimmer, mein zugewiesenes Dreibettzimmer (max 2 Personen im Zimmer) war sehr großzügig und auch gepflegt.

Das Pflegepersonal war immer für einen da. Es ist sehr auf das Wohl des Patienten bedacht und wußten durch ihre langjährige Erfahrung, wo man in der Pflegevisite und auch in der anderen Zeit, ansetzen musste. Man mußte annehmen können um hier den Nutzen für sich zu ziehen. Einfach klasse Pflegepersonal. Hut ab.

Über die medezinische Beteruung kann ich nur soviel sagen: Es war stets jemand für mich da auch wenn man nur Kleinigkeiten hatte. Aber genau durch diese sehr intensive Betreuung wurden einige Psychosomatischen Störungen festgestellt und ich konnte daran arbeiten.

Zu den Therapien fällt mir ein. Ich war in der Körpertherapie. Am Anfang dachte ich, was soll das hier. Aber ich wurde eines besserem belehrt. Genauso in der Gestalltungstherapie. Es wurde hier einiges "rausgekitzelt" und ich habe ein neues Hobby für mich entdeckt, das MALEN.

Die Kleingruppe mit bis zu 6 Leuten war genau so wichtig für mich. Die Gespräche mit den Mitpatienten waren immens wichtig für meinen Fortschritt.

Die Einzletherapie, die 2 x in der Woche 30 Minuten dauerte hat mir sehr geholfen und ich kann weiter damit arbeiten.

Mein Aufendhalt dauerte 13 Wochen. Den ich um alles in der Welt nicht vermissen möchte. Mir wurde dort so geholfen, dass ich sagen kann: "Zwangsjacke ade, zurück ins Leben". Sicherlich wird es noch ein harter Weg, aber der Grundstein, ins Leben zurück ist gelegt.

Ich DANKE der Station Monika, dem Pflegeteam und den Therapeuten.

Sich nicht selbst so wichtig nehmen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ich fühlte mich zu keinem Zeitpunkt hilflos Aufklärung zu meinem Krankenbild war immer gegeben
Kontra:
Viele Patienten meinen es muss immer ein Arzt parat stehen, wer Krank ist muss auch mal warten können, es gibt Andere die schlimmer betroffen sind, also immer in einem Unfallkrankenhaus geduld mitbringen.
Krankheitsbild:
Arbeitsunfall, Fingerbruch und Gelenkentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik hat sehr kompetentes Personal (Ärzte,Verwaltung,Rezeption und Station, ich kann es nach ca. 4 Monaten zusammen gerechnet sagen. Hatte mit allen zutun.

Termingestaltung wie Anfänger

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Termineinhaltung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Nachsorge mit Termin bestellt. Nach 2 Std. warten bin ich ohne Begutachtung gegangen. Wer zuviel Zeit hat sollte hier Termine machen. Dem Personal scheint nicht bewusst zu sein,
dass man von den Kassenbeiträgen der Patienten entlohnt wird, sonst würde man mit diesen anders umgehen.
Ich kam mir vor wie der letzte Dreck und werde auf derartige "Nichtdienste" am Patienten in Zukunft möglichst verzichten.

Sehr hilfreich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung und Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetent, engagiert und warmherzig arbeitet das Team der Station Monika auf Grundlage seines Behandlungskonzeptes (beschrieben auf den Internetseiten des St. Agatha Krankenhauses).
Mit überzeugendem Ergebnis: Wie vielen anderen Patientinnen und Patienten wurde mir hier sehr geholfen. Dementsprechend dankbar bin ich und empfehle die Klinik mit Nachdruck weiter.

TOP-Schilddrüsenzentrum

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
perfekte Organisation schon vor Aufnahme, perfektes Ärzteteam, perfektes Pflegeteam
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schilddrüsenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der letzten Woche auf Station Elisabeth zur Entfernung der Schilddrüse im St. Agatha Krankenhaus.

Vom Informationsgespräch vorab, über Labor, Narkosearzt und Anmeldung war alles hervorragend organisiert. Das gesamte Team - natürlich auch die Schwestern und Pfleger der Station - haben sich intensiv und immer gut gelaunt und freundlich um jeden Patienten gekümmert. Das Ärzteteam war stets für alle Fragen offen und hat alles verständlich und geduldig erklärt.

Die Operationstechnik ist auf dem neuesten Stand und das Operationsergebnis war mehr als zufriedenstellend, in meinem Fall sogar für den Hausarzt unfassbar gut.

Die Betreuung und Nachsorge war vorbildlich und man wird schon nach sehr kurzer Zeit bestens versorgt entlassen.

Die Zimmer waren hell und freundlich und das Essen war sehr gut.

Schilddrüse musste raus...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal, Sauberkeit, Essen
Kontra:
NiX
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man fühlt sich von der Beratung über die OP in sehr guten Händen!

Das Pflegepersonal ist sehr nett und sehr gut ausgebildet. Es gab während meiner Behandlung keine Person die nicht wusste was Sie zu machen hat ... :-)

Das Essen ist für ein Krankenhaus auch OK.

Selber komme ich aus Vettweiß, bin über Mundpropaganda und das Internet auf die Klinik gestoßen.

Weiter so!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
geschultes, freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Fundoplicatio (Magenmanschette)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meinem Aufenthalt in dieser Klinik wurde ich sehr gut behandelt. Der Chefartz der Psychosomatik kam mindestens 3 mal am Tag vorbei, obwohl ich nur ein normaler Kassenpatient bin. Die Chirurgie stellte fest, das eine vorherige Magenoperation vor 3 Jahren misslungen war. Obwohl ich nach dieser Operation bereits bei fünf verschiedenen Professoren war, die mir alle nicht helfen konnten.
Zum Glück kam ich dann in diese Klinik die mir dank ihrer Hartnäckigkeit endlich helfen konnten, vor allem der Chef der Psychosomatik. Dieser verhalf mir zu einem Op-Termin an einer Spezialklinik. Seid dem sind meine Beschwerden nicht mehr vorhanden.
Wäre ich nicht in das St.Agatha-m Klinikum gekommen, würde ich heute noch unter starken Schmerzen leiden.
Vielen Dank, die Klinik kann ich einfach nur weiterempfehlen.

St. Agatha / jeder Zeit wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal u. Ärzte sehr gut
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schilddrüsen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war sehr zufrieden. Zimmer sehr gut,Verpflegung gut. Die ärztliche Versorgung war hervorragend. Besonders ist jedoch das Pflegepersonal der Station Agatha zu loben.

Nie wieder!!!!!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (saubere narbe und sehr klein)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Fließbandarbeit!!!)
Pro:
Bettnachbarn
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
schildrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!!!!!!!in dieses Krankenhaus!!!!!!!!
bin anfang november in diesem Horror Krankenhaus an der Schilddrüse operiert worden!!!
Unqualifiziertes Personal also kaum Krankenschwestern ich glaube 3 habe ich gesehen der rest nur ungelernt haben es an der versorgung gemerkt blutdruckmanschette falsch angelegt !!! bin selber krankenschwester !!lagen zu dritt auf dem zimmer was unser glück war haben uns selbst geholfen in der nacht von meiner op drückte ich die klingel weil ich ein bedürfnis hatte und siehe da es dauerte 40 minuten bis jemand ins zimmer kam und fragte was ich wollte unfassbar 40 minuten bei einem frisch operierten zu warten !! die krönung ist aber der oberarzt um diese person zu beschreiben (der mich im übrigen auch operiert hat) fehlen mir die worte!!! kurz arrogant überheblich unmenschlich usw.bin ein tag nach meiner op auf eigene verantwortung gegangen !!!!

Die Klinik ist was besonderes!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Als Mensch ohne Ziele, ohne Selbstbewußtsein rein und mit Perspektiven und neuen Zielen und jede menge Selbstbewußtsein raus)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei jedem Problem auch wenn es ein winziges ist wird einem geholfen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei jedem Problem auch wenn es ein winziges ist wird einem geholfen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ab und an durch die vielen Patientenwechsel ein wenig durcheinander aber ansonsten sehr durchdacht und Zielorientiert)
Pro:
Ärztliche Betreuung, Pflegepersonal, Gruppentherapie
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Angststörung, Panikattacken, Depressionen, Eifersucht, Zukunftssorgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme verlief sehr gut. Das Pflegepersonal ist auf Zack und war direkt für einen da. Die Begrüßung verlief sehr freundlich, ich würde herlich empfangen.

Dadurch das die Zimmer, sowohl die Dreibettzimmer (max 2 Personen im Zimmer) als auch die Einzelzimmer, sehr großzügig und auch gepflegt angelegt wurden, fiel es mir nicht schwer mir einen privaten Raum einzurichten.

Das Pflegepersonal war durchgehend für einen da. Es ist sehr akribisch und sorgfältig in ihren Arbeiten. Sicherlich sind sie nicht immer nur auf "Schmusekurs" aus sondern wissen sehr genau wie sie etwas aus einem Patient rauskitzeln können. Der benötigte Abstand zwischen Patient und Personal wird stets eingehalten. Wenn man natürlich jede Kritik bzw jedes ernsthafte Wort als Angriff auf sich selber sieht ist es sehr schwer. Nur kann ich sagen das es mich sehr nach vorne gebracht hat. Mir fallen
keine negativen Dinge über das Pflegepersonal ein.

Über die medezinische Beteruung kann ich nur soviel sagen: Es war stets jemand für mich da auch wenn man "scheinbar" Kleinigkeiten hatte. Aber genau durch diese sehr intensive Betreuung wurden einige Psychosomatischen Störungen festgestellt und ich konnte daran arbeiten.

Zu den Therapien fällt mir so einiges ein. Ich war in der Musiktherapie. Am Anfang dachte ich was soll ich denn damit aber es war wirklich eine Therapie die mich extrem nach vorne gebracht hat. Danke dafür!!!

Die Kleingruppe mit bis zu 6 Leuten war genau so wichtig für mich. Die Gespräche/DIskussionen mit den Mitpatienten waren immens wichtig für meinen Fortschritt.

Die Einzletherapie auch wenn sie nur 30 Minuten dauert hat mehr erreicht als 1,5 Jahre amulante Verhaltenstherapie.

Ich war jetzt insgesamt 8,5 Wochen dort und habe für mich große Fortschritte gemacht. Sicherlich ist mein Weg zurück ins Leben noch von einigen Hürden umgeben aber die werde ich jetzt zum Glück wieder angehen.

Danke der ganzen Station Monika, dem Pflegeteam und den Therapeuten

MACHT WEITER SO
T.V. :)

Hier werden Sie geholfen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflegeteam, ärztliche Betreuung
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Angststörung, Essstörung,Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn ich mir die negativen Bewertungen anschaue, frage ich mich, wo die Patienten waren ?? Oder ob ich was verpasst habe ;)

Ich war LEIDER nur 4 Wochen im St. Agatha und wurde heute vorläufig entlassen, weil ich noch medizinische Untersuchungen erledigen muss die man im St. Agatha nicht leisten kann.
Ich bin sehr lieb und freundlich am 19.7.2012 vom Pflegeteam aufgenommen.
Mir wurde alles genau erklärt, wie z.B Regeln und Strukturen, die notwendig sind.
Die Gespräche mit den Therapeuten und auch mit der behandelnde Oberärztin, haben mich begeistert und zu 100% geholfen. Endlich Menschen die erkennen und helfen und das mit einer hohen fachlichen Kompetenz.
die Einzel-Therapiestunden und auch Gruppen und Kreativ, haben mir sehr gut gefallen, man hat erfahren warum, der einzelne Mensch so ist, wie er ist.
Das es Leerlauf gibt, denke ich, tut dem einz. Patienten ziemlich gut , denn die Einzelstunden /Gruppentherapien können sehr anstrengend sein körperlich wie auch geistig,, das man dann Entspannung braucht.....logisch. Wer allerdings nicht weiß, was er machen soll/kann, ein Tip....der Rhein liegt vor der Tür ;)

Patienten bekommen ein Tagebuch an die Hand, dort werden je nach Art der Störung, Gedanken,Gefühle festgehalten. Essstörpatienten schreiben ihren Essverlauf auf, das macht Sinn um zu erkennen, wann Essdruck-Essanfalle etc enstehen.



Wie dort therapiert wird mach ganz einfach Sinn.

Ich bin dem Team der St. Monika sehr dankbar und freue mich wenn ich meine Therapie dort fort setzen kann und darf.

Mein Bein wurde gerettet und nicht amputiert.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
das Können der Ärzte
Kontra:
furchtbare Intensivstation
Krankheitsbild:
offener Beinbruch (Verpfanzung)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam aus der Uniklinik Köln nach einem offenen Unterschenkelbruch, der wegen einer Entzündung 7 Wochen offen gehalten werden mußte und wegen der Größe nicht zugenäht werden konnte,in die plastische Chirurgie weil man nur dort einen Facharzt hat, der eine Verpflanzung (Entnahme eines Muskels aus dem Oberschenkel) in den Unterschenkel verpflanzten konnte. Alles ist so super verlaufen, kompetente Ärzte, nette Schwestern und gutes essen halfen mit sehr schnell wieder auf die Beine. Danke an die Belegschaft der chirurgischen Abteilung.

Eher was für Essstörungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Einzelgespräche
Kontra:
Viel Leerlauf, schlechte Absprache im Team
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 13 Wochen auf der Station Ambrosius hauptsächlich wegen Depressionen und psychosomatischen Beschwerden.
Das kleine Häuschen war recht nett, erinnerte an eine kleine Jugendherberge. Die Unterbringung erfolgte in Zwei-Bett-Zimmern ohne Dusche/WC.
Am schwierigsten empfand ich die Essenssituation. Man mußte 30 Minuten still seine Nahrung aufnehmen, durfte nicht aufstehen.
Zwischen den Therapien gab es sehr viel Leerlauf. Bei Problemen war eine Schwester im Zimmer ansprechbar. War diese im Gespräch oder sonstwo unterwegs, war man auf sich alleine gestellt. Das morgendliche Wiegen mit Buchführung auch bei Nicht-Essgestörten nervte tierisch.
Die Therapien waren vor allem auf Essstörungen spezialisiert, die Runden führten teilweise zu Eskalationen.
Alleine die zwei Mal in der Woche stattfindenden Einzelgespräche waren wirklich hilfreich.

Nur weiter so!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolles Nachtpersonal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr tolles Team von Reinigunskraft bis Oberarzt
Kontra:
gibt es in meinem Fall nicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag im März 2012 auf der 2 Etage Station Agatha Zimmer 5224 wg. einer OP der Schilddrüse und kann nur über positive Erfahrungen mit diesem Krankenhaus sprechen.
Die Schwestern oder die Ärzte auf dieser Station waren Super und sehr zuvorkommend.
Das Essen und auch alles andere war in Ordnung.
Bezüglich Sauberkeit konnte man hier auch nicht meckern und die Zimmern waren nicht überfüllt. Ich habe mich sehr wohl und aufgehoben gefühlt!
Auch ein Lob für die nette Nachtschwestern, die wirklich nach der OP alle (wenn ich mich nicht täusche) 60 Minuten kam und sehr aufheiternd war.

Daher wie oben erwähnt sehr, sehr positiver Eindruck von diesem Krankenhaus!

Schilddrüsen-OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzteteam war auch sehr geduldig und beantwortet alle Fragen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Pflege
Kontra:
ESSEN
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bekam im April 2012 die Schilddrüse entfernt. Hatte riesige Angst. Habe alles sehr genau erklärt bekommen. Kompetente Beratung und Behandlung. Kurze Wartezeiten und trotz einfacher gesetzlicher Versicherung bin ich total liebevoll und kompetent behandelt worden.
Also, ich kann es nur weiterempfehlen. besonders die Pfleger und Schwestern sehr aufmerksam und geduldig. Mein absolutes Lob.

1 Kommentar

insibinsi am 06.04.2012

Achso...Ja es war die Station 4...Elisabeth...
Kann die negativen Statements gar nicht verstehen.

vorsicht vor diesem krankenhaus "gefährliche versorgung"

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
ärztlichen und pflegerische versorgung eine katastrophe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ambulanz gute aufnahme
nachschwester nach der aufnahme korrekt und freundlich
"dummer" stationsarzt
unfreundliche junge pfleger nicht pflegerinnen- faule pfleger
schmutzige bäder - werden nicht sauber gemacht am wochenende - riechen nach urin - und vorlagen liegen auf dem boden ....pfleger bringen die pfanne - sind zu faul die patienten zur tolilette zu begleiten.....faule physiotherapie .....trotz ärztl. auftrag - gehen drei schritte mit dem patienten das wars dann.
kein kurzbericht vom arzt bei der entlassung..hausarzt weiss nicht was er tun soll - da keine informationen....
beide arme zerstochen - venen entzündung - personal tut nichts - creme oder dergleichen....auch bei einer aufforderung nicht-
ausschlag auf dem rücken - die pfleger sehen das nicht bei der körperpflege...
ein schmutziges unfachliches krankenhaus
essen lieblos und keine hilfe zb krusten vom brot abschneiden.
in 14 tagen nicht einmal ordentlich gewaschen oder geduscht.

Mir wurde geholfen!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
menschliche Nähe
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis Donnerstag fast 9 Wochen auf der Station Ambrosius und kann nur Gutes berichten. Dort wurde ich von den Schwestern, Therapeuten und Ärzten bestens behandelt. Die Unterbringung war nicht auf dem neuesten Stand, wurde aber durch die menschliche Nähe des Personals wettgemacht. Ich hoffe, das ich durch die Anleitungen, die mir dort näher gebracht wurden, mein Problem in den Griff gekomme.

1 Kommentar

mayamaerz am 06.03.2012

Hallo, ich soll auch dort hin. habe aber einige zweifel.
welche sachen werden dort gemacht und welche gespräche werden geführt. gibt es einzelzimmer? essen auf zimmer? hast du bilder von den zimmern?
vielen dank für die antworten
maya

Eingehen auf Patientenproblematik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Aerzte reagieren teiweise aggressiv und werden dann rabiat)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Behandlung war ansonsten korrekt ( siehe Bericht)
Kontra:
Personal teilweise sehr distanziert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

es ist alles straff organisiert. Fragen darf man nicht stellen - man stört, Personal hat wichtigeres zu tun.
Es läuft, wie in allen Krankenhäusern nach Standart ab.
Passt man in diesen Standart nicht rein, hat man schlechte Karten.

Reagiert man auf ein bestimmtes Pflaster allergisch ( ist das Personal schon genervt ) Durch die allergische Reaktion war die Haut gerötet, geschwollen mit Blasenbildung. Darauf wurde ein sogenanntes antiallergisches Pflaster geklebt. Die Entfernung dieses Pflasters war sehr schmerzhaft, was mich zum leisen Wimmern veranlasste, dies löste beim Arzt aggressivitaet aus und er zog rabiat, mit einem Ruck das Pflaster ab wobei Haut mit abgezogen wurde.
Das passierte mir 2 mal, bei 2 verschiedenen Aerzten.

Für mich ist das gleichbedeutend mit Mißhandlung und Körperverletzung.

Wenn mehrere Personen das Gleiche falsch machen, wird es zur Regel !!

Ambulanz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (es kam zu keiner Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
In der Ambulanz wurde ich harsch angegangen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin heute Abend gegen 19.30 Uhr zur Ambulanz gegangen, weil ich Schmerzen in der Hand hatte. Als die Bereitschaftsärztin mich sah, sagte Sie zu mir, was haben Sie? Da ich bereits seit Tagen eine Handmanschette trug meinte sie nur: Sie sind doch in Behandlung, sonst hätten Sie nicht so eine Manschette um. Setzen Sie sich dort hin, es wird allerdings mindestens 1 Stunde dauern, zuerst werden "richtige" Patienten behandelt :-(
Meine Schmerzen wurden durch ihre Äußerung auch nicht besser. Nach einer halben Stunde bin ich gegangen und habe ein anderes Krankenhaus aufgesucht. Zu der Ärztin, oder was sie auch war, hätte ich kein Vertrauen aufbauen können und auch sicherlich kein freundliches Wort übrig. Nach mir sind noch zwei Damen gekommen, eine von ihnen hatte eine Grippe, möchte nicht wissen, was sie zu hören bekommen haben.

Ich würde dringend abragten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2008 auf der Essgestörten Station obwohl mein Hauptproblem Schmerzen waren. Ich bin damals sehr unerfahren gewesen und befolgte alle Anweisungen des Pflegepersonals und Therapeuten auf dieser Station in dem Glauben: man will mir helfen. Ich bin heute noch entsetzt über die Unfähigkeit und Ignoranz des Personals auf der Station. Die Patienten werden zunächst ermutig sich dem Pflegepersonal anzuvertrauen. Das tat ich dann auch. Leider wusste ich nicht, dass die Informationen wie bei Stasi weitergegeben und gegen den Patienten verwendet werden. Das ist an sich vielleicht noch nicht wirklich schlimm, schlimmer ist das die anvertrauten Sachen von den Schwestern völlig verdreht an die Therapeuten weitergegeben werden. Unterstellungen und Verdächtigungen sind an der Tagesordnung und der Patient wird ständig irgendwelcher Sachen beschuldigt. Eine Klärung ist nicht möglich. Die Therapeuten sind immer im Recht ! Magersüchtige Patientinnen werden aufgrund der strengen unbarmherzigen Vorschriften bulimisch. Therapeuten sind inkompetent und wälzen jegliche Behandlungsfehler und eigene Unfähigkeit als Schuld des Patienten auf demselben ab. Im meinem Fall führten die falschen Behandlungsmethoden und die ständigen, absurden Unterstellungen zu einem Selbstmordversuch. Als ich darüber mit der Leiterin der Station sprechen wollte, weil sie auf mich den Eindruck machte, dass sie wenigstens ein wenig Plan davon hat was sie tut, wurde ich barsch abgewiesen. Eine für ich zuständige Therapeutin hat mir nach der Lektüre meiner Notizen über meine Verzweiflung und Selbstmordgedanken, mitgeteilt, dass ich wenn ich lieber abrechen will, das ruhig machen soll. Ich könne ruhig nach Hause gehen, wenn ich wollte. Ich bin in den vier Wochen auf dieser Station durch die Hölle gegangen und bin mit der verächtlichen mit Unterstellungen und Vorwürfen geschwängerten Atmosphäre auf der Station nicht klar gekommen. Dass ich mir in meiner Verzweiflung das Leben nehmen wollte, was auf der Station noch nicht einmal aufgefallen und das obwohl ich eine ganze Nacht verzweifelt geweint habe und ganz deutlich meine Selbstmordabsichten mitgeteilt habe. Hätte mein Mann, durch langes Schweigen meinerseits beunruhigt, nicht die Polizei benachrichtigt, wäre ich heute nicht mehr am Leben.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Alles
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Einweisung in die Klinik als Privatpatient im Einbettzimmer.
Bettwäsche teils zerfetzt, Waschbecken gerissen, im Abfalleimer Verbandzeug vom vorherigen Patienten. Bad und Zimmer nicht gereinigt, Hygiene kennt man hier nicht!
Haemorieden OP durchgeführt doch eigentliche Beschwerden -Analfistel- uebersehen nach OP war ausduschen angesagt. Das Wasser der Dusche lief nicht ab so dass ich immer in der ganzen Suppe stand. Fehler auch nach 3 Tagen nicht behoben.

1 Kommentar

ischdem am 04.02.2012

die hygiene ist in diesem krankenhaus eine katastrophe - kein wunder dass der patient sich infiziert MRSA.....wo ist die kontrolle???????

Inkompetentes Pflegepersonal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hoffe die Ärzte operieren als die Schwestern arbeiten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mehr Management und Kundenfreundlichkeit, mehr Angehörigenbetreuung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kann ich noch nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufnahmemanagement fehlt)
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Aufnahmemanagement gleich null, als Pat. kommt man zum Op Planungstermin, hat ein Arztgespräch und geht mit einem Termin zur Op nach Hause, muss aber 2 Tage vor Op nochmals wiederkommen um für die OP aufgeklärt zu werden. In meinen Augen total sinnlos denn bereits beim Ersten Termin wurde der Pat. schon aufgeklärt, es fehlte nur noch der ausgefüllte und unterschriebene Aufkärungsbogen des Pat. was man kurz im Wartezimmer hätte machen können.
Am Op Tag mussten wir kurze Zeit warten, wurden auch freundlich Empfangen, was leider die Inkompetenz der Schwestern und Pfleger nicht weg macht. Denn ein junger Pfleger kam aus dem Pat.- Zimmer mit einem Isolationskittel, sowie einem Pat.- Hemd in der Hand.
Aus meiner Sicht hat der Junge Pflege die ganzen infektiösen Keime über Station verteilt, außerdem sollte die Wäsche des Pat. in einen gesonderten Wäschesacke für Infektiösewäsche entsorgt werden. Kein wunder das so viele Leute sich in einem Krankenhaus MRSA eingefangen haben, wenn man sieht wie damit umgegangen wird. Schade ist auch das es nur einen Pflegewagen mit Wäscheabwurf auf Station gab, so mussten alle Schwestern mit der Schmutzwäsche über die ganze Station laufen.
Zu dem durfte ich meine Angehörige nur kurz auf Station begleiten, sollte aber dann das Haus verlassen, denn ich könne hier sowieso nicht warten und könne sie dann erst um 14:00 wieder abholen. Jeder der Operiert wird ist nervös und aufgeregt, klar ist auch das ich während der Op mich außerhalb der Station aufhalten muss (was sich auf max. 40 min. bezieht), doch das man nach Op nicht zu seinem Angehörigen aufs Zimmer kann ist für mich unverständlich.

1 Kommentar

ischdem am 04.02.2012

so ist das in diesem Krankenhaus üblich das ist ein krankes Haus............wo ist die Kontrolle ???

Intensivstation bitte nicht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie mehr)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (null)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unmöglich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (suspekt)
Pro:
Nette Schwestern
Kontra:
unfähige Ärzte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn Sie einmal auf eine Intensivstation müssen, egal mit welcher Verletzung oder Krankheit, insbesondere wenn Sie alt und dement sind, dann gehen Sie niemals in das Agatha-Krankenhaus!, die Ärzte auf dieser Station sind unfähig besonders älteren Menschen zu helfen.

1 Kommentar

ischdem am 05.02.2012

kann ich nur bestätigen....geriatrie - weiss ich nicht ob dieses krankenhaus diese abteilung hat????????? aber egal
auch ein "normales" krankenhaus - innere - ist ein krankenhaus
und zur hilfe - behandlung verpflichtet....

Hier habe ich das Vertrauen in Ärzte und Medizin wiedererlangt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Absolut fachliche Kompetenz der Internisten, Sehr freundliches Haus
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag dieses Jahr (2010) im St.Agatha-Krankenhaus in der Inneren Abteilung ca. 1 Woche lang mit Beschwerden, mit denen ich die letzten 8 Jahre schon bei etlichen Ärzten sowie in etlichen Krankenhäusern bislang absolut erfolglos behandelt worden bin.
Positiv im St. Agatha Krankenhaus fiel mir der absolut freundliche Umgang mit den Patienten, die absolut fachliche Kompetenz der Ärzte und des Pflegepersonals, sowie die reibungslosen Abläufe auf. Wirklich Negatives kann ich gar nicht berichten.

Ich kann hier nur für die Innere Abteilung sprechen, da ich die anderen Abteilungen nicht kennengelernt habe. Die Internisten jedenfalls machen einen absolut perfekten, professionellen Job.

Insbesondere Herr Dr. B., mein Stationsarzt, gab mir das Vertrauen in die Ärzte und in die Medizin zurück, welches ich durch meinen langen Leidensweg total verloren hatte.

Die internistische Abteilung kann ich von ganzem Herzen uneingeschränkt empfehlen.

Carpal-Tunnel-Syndrom OP sehr gut verlaufen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zusätzliches Mittagessen wäre toll)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zeitplan sollte besser vermittelt werden)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zeitplan sollte besser vermittelt werden)
Pro:
Freundliches fachkompetentes Personal
Kontra:
Mittagessen wäre toll / Zeitplan sollte genau vermittelt werden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Carpal-Tunnel-Syndrom der echten Hand wurde bei einer ambulanten OP durchgeführt.

Die Voruntersuchung und Besprechungen wurde fachlich kompetent und freundlich durchgeführt.

Am OP Tag mußte ich um 7.00Uhr auf Station (3. Stock) sein. Die freundliche Schwester ging mit mir in ein 2-Bett Zimmer und ich wurde auf die OP vorbereitet (Flasche Wasser und "Beruhigungstablette wurde bereit gestellt).

Gegen 8.25 Uhr wurde ich abgeholt und zur OP gebracht. Die OP verlief fachlich einwandfrei und unkompliziert.

Als ich zurück auf dem Zimmer war wurde mir nach kurzer Zeit ein Frühstück gereicht und gesagt, daß ich gehen könne sobald die Betäubung vollständig vorbei sei - was aber ca. 4 Stunden dauern würde. Da ich immer wieder zwischendurch eingeschlafen bin, habe ich nicht wirklich mit bekommen, ob ein Pflegepersonal vorbei geschaut hat. Ich habe aber auch keines benötigt. Ein Mittagessen bekam ich nicht (was ich nicht so schlimm fand - wäre schön gewesen, aber...). Gegen 14.20 Uhr wurde ich entlassen.

Zur Kontrolle machte ich am nächsten Tag einen Termin wo mir nochmals alle Fragen und der OP Verkauf erklärt bzw. beantwortet wurden.

Die Nachsorge habe ich direkt beim Orthopäden machen lassen (was auch das Fäden ziehen beinhaltete).

Da meine linke Hand ebenfalls noch gemacht werden muss, werde ich wieder ins St. Agatha gehen, denn ich kann zumindest die Handchirurgie weiterempfehlen. Besonders jetzt, wo ich weiß, was auf mich (auch zeitlich) zu kommt.

Ein Krankenhaus das man sich merken soll!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
gute Ärzte und Versorgung
Kontra:
nicht gefunden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,
meine Erfahrung mit dem Krankenhaus, insbesondere mit der Allgemeinen-, Visceral- und Unfallchirurgie, der Ambulanz, der Station Elisabeth und selbstverständlich bei der stationären Aufnahme mit der Hausverwaltung, ist positiv.
Vor und nach der OP begegnete mich eine fachliche und ausführliche ärztliche Beratung. Eine vorbildliche Versorgung auf der Station Elisabeth war auch eine Selbstverständlichkeit.

Fachklinik für Orthopädie u. Chirurgie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (stationsärzte ohne Fachqualität)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
junge unerfahrene Ärzte die gerade ihren Diplom abgeschlossen haben.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

mein Vater lag vor kurzem durch einen schweren Autounfall (mein Vater war mit dem Fahrrad unterwegs und wurde von einem Auto getroffen)im St. Agatha Hospital. Er hatte mehrere Brüche wobei einige Brüche im nachhinein festgestellt wurde. Am Kopf schwere Prellung
1. Tag rechte Armgelenk operiert.Am gleichen Tag Röntgen am Bein gemacht = kein Bruch gefunden.
3. Tag am linken Arm Gips gemacht = 2 Knochen im Hand gebrochen. OP war nicht nötig.

5. Tag Nasenblutung 3 Tage lang . Nase war schon gebrochen aber OP war zuerst nicht notwendig

7.Tag Sprunggelenkbruch am linken Bein festgestellt nachdem der Bein richtig angeschwollen war und mein Vater jeden Tag an schmerzen gelitten hat. Sofort OP

Nach 3 Wochen später Gehirnblutung mehrfache Krampfanfälle Ambulante transfer nach Merheim Krankenhaus. Am 2.Tag Notoperation.
Nur die Zimmer waren sehr freundlich und angenehm ansonsten absolut nicht empfehlenswert!!!!

Erfolgsbehandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach langjährigen erfolglosen Behandlungen in anderen Kölner Kliniken und Therapieeinrichtungen,konnte man mir im St. Agatha Krhs. dauerhaft - in Bezug auf meine bestehenden Alkoholkrankeit - helfen. Ärzte und Pflegepersonal verständisvoll sowie die Beratung Klasse !

Eine Klinik, wo man noch Mensch sein darf u. so behandelt wird!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mehr als zufrieden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Oberarzt erklärte alles sehr gut....)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (die Schwestern sehr, sehr toll.........)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nette Verwaltung........)
Pro:
Nur Pro.................................
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine Schilddrüsen-OP, der Aufenthalt war einmalig gut, ich kann das nach 7 OPs sehr gut beurteilen. Die Station IV, kann ich nur als sehr gut beschreiben, ich fühlte mich sehr gut betreut, ob von den Ärzten oder den Schwestern etc. Ich wurde über alles sehr gut informiert und sehr gut betreut. Ich möchte mich dafür bedanken.!!!!!!!!!!!!

Erhebliche Probleme nach Aufenthalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1999
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
guter Patientenzusammenhalt
Kontra:
schlechte Therapeuten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Behandlung in der psychosomatischen Abteilung liegt schon fast 10 Jahre zurück, daher ist der Bericht nicht mehr allzu aktuell. Aber ich kann nur schlechtes berichten: schlecht ausgebildete Therapeuten, die nicht auf einen eingehen und nur nach ihrem Schema vorgehen. Klein- und Großgruppengespräche in denen man drangsaliert wird. Der Zusammenhalt unter den Patienten war gut. Aber ich kenne keinen Patienten aus der Zeit, dem wirklich geholfen wurde.
Ich hatte nach meinem Aufenthalt erhebliche psychische Probleme und musste des öfteren in die Psychiatrie.

1 Kommentar

ara am 09.07.2009

- beim Essen müssen nicht mehr alle Neonleuchten angeschaltet werden - ansonsten hat sich nichts verändert.
Aber auf diese Veränderung ist das Personal stolz.

Auch bei meinen Mitpatienten habe ich keine Besserung mit bekommen.

Schade, dass es keinen TÜV für Kliniken dieser Art gibt.

St.Agatha hat mir mein leben zurück gegeben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sozialarbeiterin vor Ort die einen Unterstützt)
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis heute morgen in der Psychosomatischen Abteilung. War 11 Wochen dort und ich kann die Abteilung nur wärmstens empfehlen. Sehr nette Schwestern und Ärzte, Therapeuten, die sich alle sehr für einen angagieren und immer für einen da sind.
Das essen war sehr gut, es gibt krankenhäuser wo man das essen gar nicht essen kann. Das Zimmer gemüdlich und persönliche Dinge konnten mitgebracht werden. Die Mitpatienten waren alle sehr nett und wir hatten trotz harter und kräftezehrender Arbeit super viel zu lachen und spaß.

1 Kommentar

AbelinaNova am 09.06.2009

Ich werde nächste Woche Donnerstag mit meiner Therapie anfagen und bin doch ein wenig aufgeregt....wäre toll, wenn man sich vielleicht mal ein wenig austauschen könnte.
Würd mich freuen, wenn du dich per Mail melden würdest ^^ : [email protected]

Sehr gut

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr guter Betreuung,gute Ärzte .

Massenabfertigung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patient wurde ich am Carpaltunnel-Syndrom operiert. Es war eine ambulante OP. Für einen Tag war ich stationär aufgenommen.

Die OP war fachlich einwandfrei, allerdings die Betreuung auf der Station war eine Katastrophe. Nach der OP gab es ein Frühstück und dabei blieb es bis zur Entlassung um 15.00 Uhr. Keine Getränke und auch kein Mittagessen. Vom Pflegepersonal ließ sich auch niemand blicken.

Auch die Betreuung und Nachsorge in den Tagen nach der OP war schlichtweg nicht vorhanden.

Ich hatte den Eindruck, das Geld ist verdient, jetzt brauchen wir uns um nichts mehr zu kümmern.

1 Kommentar

R.Kindor am 20.03.2014

Unfassbar von 2008 bis 2014 hat sich,was den letzten Satz betrifft nichts aber auch garnichts geändert,genau dieses gefühl hatte ich auch,alles dreht sich um Geld!!!

sehr negative Erfahrungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
einzelne Therapeuten und Pfleger waren sehr nett und kompetent.
Kontra:
Keinerlei Wahlmöglichkeiten bei Therapeuten. Man muss z.T. therapeutische Gespräche mit Pfleger führen egal ob man sich diesen nun anvertrauen möchte und kann oder nicht.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider habe ich sehr schlechte Erfahrungen mit der Klinik gemacht. Man wird nach einem sehr starren und strengen Konzept behandelt. Wird etwas hinterfragt, erhält man stets die Antwort, dass es aus therapeutischen Gründen wichtig sei oder organisatorisch bedingt sei - ohne diese Gründe jedoch zu erklären. Z.B mussten Patienten mit Schlafstörungen z.T. wochenlang in einem Zimmer wohnen in dem Tag und Nacht alle 20-16sec(!) Vibrationen und Geräusche der Klimaanlage der Klinik zu hören waren. Die Patienten hatten mehrfach angedroht ihre Betten nachts auf den Flur zu schieben ehe sie endlich ein anderes Zimmer erhalten haben. Danach wurde dann den nächsten neuen Patienten dieses Zimmer zugewiesen!
Therapien finden z.T. unmittelbar hinter einander statt. Man hat nicht mal einen Moment Zeit, um zur Ruhe zu kommen oder etwas zu verdauen. Das wurde regelmäßig angesprochen. Als Antwort erhielt man nur, dass es organisatorisch nicht anders möglich sei.
Man hört auch des Öfteren Sprüche wie: "Wir sind hier nicht um Sie zu bespassen" oder "Sie sind nicht hier, um es sich gut gehen zu lassen." Ich glaube auch nicht, dass jemand eine Therapie als "Bespassung" empfindet. Als ich das mal deutlich und in einem ernsten Ton gesagt habe wurde ich wenigstens vor diesen Sprüchen verschont.
Wenn Therapeuten eine Woche in Urlaub sind oder bei einer Fortbildung gibt es keinen Ersatz für diese Therapien.

Die Zimmer sahen richtig nach Klinikzimmer aus, Metallbetten und die entsprechenden Metallnachttische. Ein kleiner Schrank pro Patient. Die Badezimmer waren meistens sehr groß.

Die Klinik liegt in der Einflugschneise des Köln-Bonner-Flughafens. Bis gegen 2h nachts und ab ca 5h hört man deshalb die Flugzeuge relativ tief über die Klinik hin weg fliegen.

Morgens und abends gab es ein Buffet. Das war gut. Mittags hörte man fast immer den Spruch: "Wir sind ja nicht wegen des guten Essens hier."

Psychosomatik im St. Agatha

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War ebenfalls 2006 für 12(!) Wochen dort...mit einer Angststörung,Burnout und somatischen Störungen.Mir hat der Aufenthalt dort sehr geholfen,fühlte mich danach "wie neu".Allerdings sollte man weiterhin nach der Entlassung für einen gewissen Zeitraum ambulant daran arbeiten um nicht wieder abzustürzen.Also kurz und knapp-empfehlenswert!!!

Gute Erfahrungen gemacht...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war im Jahre 2006 über 8 Wochen in der Klinik und war sehr zufrieden. Würde jeder Zeit wieder dort hingehen. Die Zeit dort hat mir sehr viel gebracht und habe viel positives mitnehmen können. Schwestern und Therapeuten sind sehr nett gewesen, aber auch sehr streng. Man hat hier die Ruhe ,Zeit und Kraft zum auftanken gefunden. Ich kann das Agatha Krankenhaus Abteilung Psychosomatik empfehlen.