Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen

Talkback
Image

Klinikstr. 11
78052 Villingen-Schwenningen
Baden-Württemberg

156 von 278 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

280 Bewertungen

Sortierung
Filter

Hochzufrieden

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es gibt absolut nichts zu meckern, sozusagen "Center of Excellence")
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Team, die fachliche und vor allem die menschliche Kompetenz. Ich kann die Klinik und die Abteilung auch als Arzt nur empfehlen... und tue dieses auch !!!
Kontra:
Überhaupt kein Grund zur Klage
Krankheitsbild:
Dupuytren
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich während der nun einjährigen Betreuung in der Klinik für Plastische, Hand- und Ästhetische Chirurgie jederzeit wohlgefühlt. Das fängt bei den telefonischen Kontakten im Chefarztsekretariat (näheres siehe auf der Homepage, an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Frau R. für die sehr freundliche und herzliche Betreuung), geht weiter über die Pflegekräfte in der Ambulanz bis hin zu der Station, auf der ich letzendlich im November lag, nachdem ich SARS-CoV-2-bedingt lange auf die OP warten musste. Hier wurde ich sehr empathisch von einer Gesundheitspflegerin hochkompetent aufgenommen. Ganz zu schweigen vom Chefarzt, der mich sehr freundlich und ebenfalls hochkompetent aufgeklärt hat. Auch die OP und die Nachbetreuung lassen nichts zu wünschen übrig.
Ich bin in der Folgezeit immer wieder auch von Mitmenschen gefragt worden: Ja, ich habe Prof. Bannasch und Mitarbeiter in vollem Umfang empfohlen. Ein toller Arzt, ein tolles Team von der Ober- und Assistenzärzten (vielen Dank Frau Dr. M. für unser Gespräch über die Evaluation der Patientenzufriedenheit) über die Pflegekräfte sowohl im stationären als auch im amb. Bereich bis hin zum Sekretariat, das für eine perfekte Organisation zuständig ist. Und hier noch mal ganz herzlichen Dank an Frau R., nicht nur für die Kompetenz, sondern vor allem für die menschliche Betreuung. Wie man in den Wald hineinruft... Sie haben den ersten Ruf getan!!!

Klasse Team

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verbrennungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit Verbrennungen zweiten Grades an der linken Hand in die Notaufnahme.
Die Wartezeit war vollkommen in Ordnung, da die Fälle nach Dringlichkeit bewertet werden.
Das Personal war sehr freundlich und äüßerst kompetent! Ich wurde bestens versorgt und habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt!

Vielen herzlichen Dank dafür!

Kompetent behandelt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette und gründliche Ärztin
Kontra:
Nur Privatpatienten außer im Notfall
Krankheitsbild:
Muskelvenenthrombose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gut organisiert ,sehr persönlich und gut und gründlich untersucht ..

Es war also doch eine Thrombose ..
Ich sehe allerdings einen Zusammenhang zur Astra zeneca Impfung,27 3 21
wenige Tage danach hatte ich einen grossen blauen Fleck an der linken Wade.



So habe ich es abklären lassen.gerade weil das Thema in den Medien so präsent ist.

Kann diesen Fachbereich uneingeschränkt empfehlen .

Sehr unzufrieden war ich bei einer Nacht stationärer Unterbringung zur Überwachung nach einem Unfall in einer anderen Abteilung:
mit Weissmehlbrötchen und abgepackten Aufstrich zum Frühstück..

Sehr kompetente Notfallbehandlung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich wurde in der Notaufnahme sofort behandelt
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung durch Corona
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfall mit hohem Fieber aufgenommen.
Es wurden sofort die notwendigen Untersuchungen durchgeführt.
Nach der Feststellung Corona wurde ich sofort nach Donaueschingen verlegt.

Kompetent

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gründliche und sichere Diagnose
Kontra:
Etwas lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am Samstag in der Notaufnahme besteht bei so einer großen Klinik ein gewisser Engpass, was mit einer gewissen Wartezeit verbunden ist. Man gibt sich große Mühe, die Fälle nach Dringlichkeit einzuschätzen. Wenn man dann an der Reihe ist, geht es zügig und kompetent weiter.
Es wurde angemessene Maßnahmen übers Wochenende getroffen und dann am Montag der entsprechende Eingriff fachmännisch vorgenommen. Das Personal ist nett und freundlich.

Ganz herzlichen Dank an das gesamte Team des Schwarzwald-Baar Klinikums Villingen-Schwenningen

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hochprofessionelle schnelle Hilfe individuell angepaßt für den Patienten, zugleich Unterstützung für die Angehörigen
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
DIAGNOSE: Mediainfarkt re. bei M2-Verschluß re. (Neglect nach li., Schluckstörung)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ganz herzlichen Dank an das gesamte Team des Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen insbesondere der neurologischen Intensivstation 13 und der neurologischen Station 45: dem Sozialdienst, den Ärzten, den Therapeuten, den Schwestern, den Pflegern, dem Service- und Sicherheitspersonal und selbstverständlich der Verwaltung, die in dieser kritischen lebensentscheidenden Situation für meine Mutter diese hochprofessionee Hilfe vollbracht haben, zugleich große Unterstützung für mich als Angehörige waren, trotz der zusätzlich einschränkenden Corona-Schutzmaßnahmen.
Nach einem akuten großen Schlaganfall wurde meine Mutter (Alter 88 Jahre) auf der neurologischen Intensivstation 13 und danach auf der neurologischen Station 45 im Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen vom 04.02.2021 bis zum 12.02.2021 behandelt, und danach direkt zur medizinischen Anschluß-Rehabilitation in die Geriatrische Rehaklinik Am Klosterwald überwiesen, mit einer sehr erfreulichen den Umständen entsprechenden Besserung, so daß wir jetzt wieder gute Zeit zusammen mit meiner Mutter verbringen verbringen können.
*****
DIAGNOSE: Mediainfarkt re. bei M2-Verschluß re. (Neglect nach li., Schluckstörung)
*****
Vom ganzen Herzen wünsche ich dem gesamten Team und allen Patienten des Schwarzwald-Baar Klinikums Villingen-Schwenningen sowie der Geriatrischen Rehaklinik Am Klosterwald für die Zukunft das Allerbeste!

Das nächste Mal, nicht in diese Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Notfall Ambulanz war super
Kontra:
Station Katastrophe
Krankheitsbild:
Leichter Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin als Notfall Patient eingeliefert worden. Im Notfall Bereich war alles super, man hat sich um mich gekümmert.
Auf der Station war es auch in Ordnung, aber als ich auf die Neurologie verlegt wurde, Katastrophe.
Normal sollte regelmäßig der Blutdruck gemessen werden, hat man ständig vergessen, musste Schwester erinnern das Tabletten fehlen. Wenn man nicht klingelt, kommt keiner und schaut nach einem.
Ich lag mit einer 88 Jährigen Dame im Zimmer, ist eine Zumutung, konnte keine Nacht oder Mittags schlafen, alleine der Geruch war schon.....
Ich musste der Schwester sagen, was man mit der Dame machen muss. Da sie keine Ahnung hatte. Urin Beutel wird nicht geleert, ist am überlaufen.
Der Arzt sagt das ich entlassen werde, davon wusste auf Station keiner was.
Und die Sauberkeit lässt sehr zu wünschen übrig.

Personal sehr nett

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 17.02 an Patientin auf der Frauen Station 20 wo ich sehr zufrieden war und mich immer in guten Händen fühlte. Die Schwestern sind sehr nett.

Schlechte Diagnose Behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keinerlei Info über Behandlungmöglichkeiten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Kein aufklärendes Gespräch bezüglich OP)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Krankenpfleger
Kontra:
Schlechte Diagnose und Behandlung
Krankheitsbild:
Schädelhirntrauma Ellenbogenbruch Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich absolut keine positive Erfahrung mitteilen. Ich bin 2018 nach einem schweren Fahrradunfall bewusstlos eingeliefert worden. Mit Diagnose schweres Schädelhirntrauma + multiple Gesichtsfraktur. Ich wurde nicht auf weitere Verletzungen untersucht. Was eigentlich Standard bei solchen Unfällen ist. Wodurch u.a. ein Bruch im Ellenbogen nicht diagnostiziert wurde und erst Wochen später aufgrund starker Schmerzen in einem anderen KH bestätigt wurde. Der Ellenbogen ist inzwischen aber falsch zusammengewachsen. Außerdem wurde ich weder über meine Diagnose noch über die Behandlungs/Operationsmöglichkeiten ausreichend informiert.
Faktisch wurde außer Aufbewahrung nichts getan. Erst bei einer weiteren Untersuchung im Uniklinikum Freiburg wurde mir 3 Wochen nach dem Unfall gesagt dass die Fraktur am Kopf normalerweise operiert hätte werden müssen und sich hinsichtlich meiner Nicht-Behandlung sehr irritiert zeigten.
Ich musste um Infos zu bekommen den behandelnden Arzt im Baar-Klinikum im Flur abfangen worauf ich ein lapidares "Das wird schon wieder" als Antwort bekam.
Kann sein dass das sonst besser abläuft aber bei mir war es echt mies. Ich bin durch den Unfall und seinen Folgen inzwischen zum Teil Erwerbsunfähig.
Okay, viel Glück falls ihr Mal ohnmächtig eingeliefert werdet.????

Sehr positiv

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles sehr kompetent
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ganze Team ist sehr freundlich angefangen vom Empfang bis zum Chefarzt.
Ich sag Gottseidank nach langem wieder positive Erfahrung was Med.Einrichtungen angeht.
BITTE BLEIBT SOOOOO BITTE
Und ich hatte echt Angst als ich die negativen Berichte gelesen hatte.

Ein grosses Lob

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Reaktion der Ärzte und schnelle Aufnahme
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein ganz grosses Lob an die gynäkologische Ambulanz.Trotz sehr viel Stress,immer freundliche Worte von den Ärzten und ihrem Team.
Man wird als Mensch und nicht als Nummer behandelt und alle Mitarbeiter tun ihr Möglichstes.
Auch der Station 20 ein grosses Lob. Super Ärzte und ein ganz tolles Pflegeteam.

Begrüßungshemmungen bei Anmeldedamen.

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Momentan wg. Covid 19 sehr anstrengend)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (jein...interdisziplinäre Zusmmenarbeit mangelhaft)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Gute ärztliche Vorbereitung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Monumentales Herumgerenne, man benötigt Pfadfindermentalität)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer Ok-Entertainment (Telefon/TV usw)viel zu teuer)
Pro:
Freundlichkeit überwiegt.
Kontra:
Interdisziplinäre Zusammenarbeit mangelhaft
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Erfahrungsbericht:

Nach den negativen Bewertungen hier bekomme ich Bedenken, heute dort stationär in der Onkologie einzurücken. Bedenken auch darum, weil nach vielen vorherigen stationären und ambulanten Voruntersuchungen, CT, MRT, einschließlich Lungenkrebs OP am 10. Dzember 2020 und CyberNive Bestrahlung, soll ich jetzt plötzlich wieder stationär aufgenommen werden, weil die Voruntersuchungen "zu lange her" seien und ob ich Termine hätte, für eine Weiterbehandlung. Habe ich nicht. Mit der seitherigen Behandlung fühlte ich mich medizinisch wirklich gut aufgehoben. Schönheitsfehler gibt es überall, ebenso diesen unausrottbaren Stationsdrachen. Aber in diesem monumentalen Großklinikum benötigt man vor jeder weiteren Tür einen neuen Überweisungsschein und an so mancher Anmeldeambulanz steht man sich mangels Sitzgelegenheit die Füße in den Bauch. Besonders die jungen Damen bei der Anmeldung scheinen so eine Art Begrüßungshemmung zu haben. Trotz einiger operativer Zwischenfälle habe ich nach wie vor Vertrauen in die medizinischen Leistungen dieses Hauses, auch wenn man sich als Patient manchmal vorkommt wie in einer Güterhalle, wo man irgendwann weiter geschoben wird.

1 Kommentar

Management am 06.02.2021

Auch wenn die Schritte vor der Tür zur onkologischen Station immer langsamer werden,und die Falten auf der Stirn vor Besorgnis immer tiefer, trifft man hinter der Tür auf eine Oberärztin deren Empathie und Geduld für Patienten unendlich zu sein scheint. Obwohl ich gegen ärztlichen Rat nach einer Woche die Klinik verlassen habe, war die Ärztin über Tage bemüht, mir die Risiken einer Unterbrechung der täglichen intravenösen Antibiotikatherapie vor Augenzu führen, bei Bakterien im Blut und Metastasenverdacht in den Lymphknoten. Aber ich brauchte nach vorherigen längeren Klinikaufenthalten eine Auszeit, insbesondere auch wegen dem Covid 19 Besuchsverbot und nächtelanger Schlaflosigkeit Die Oberärztin hat dem Rechnung getragen und mit großem Engagement eine ambulante Weiterbehandlung mit medizinischer Fachbetreuung in die Wege geleitet. Eigentlich muss man der ganzen onkologischen Station 33 herzlich danke sagen, ebenso dem psychoonkologischen Dienst, aber dieser außergewöhnlichen Oberärztin gebührt besonderen Dank, den ich auf diesem Weg ausdrücken möchte.

Infektion in der Hand nach Minimal-OP

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles Gut!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Völlg zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Vereiterte Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur eine sehr positive Bewertung abgeben. Die Chirurgen, Ärzte, Schwestern und das sonstige Personal haben ihr bestes getan, um mich gesund zu pflegen. Ich fand die Schwestern, trotzt Überlastung, immer gut für den Patienten drauf, die Chirurgen und Ärzte sind fachlich sehr in Ordnung. Ihre Beratung hat mir gut geholfen. Ihr Rat hat mich vor wesentlich Schlimmeren bewahrt! Die Küche ist zwar kein Restaurant, ich fand sie allerdings sehr in Ordnung, und ich habe mich immer sehr auf die Mahlzeiten gefreut.

War Darm dran

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Ausstattung, Sauberkeit
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Kaputter Darm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ganz hervorragende Betreuung, soweit als Laie beurteilbar, sehr transparente und hochqualifizierte ärztliche Versorgung. Insbesondere durch Herrn Prof. Dr. Spangenberg.

Im Kreissal alleine gelassen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Vorgespräch war gut und symphatisch)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Was schmerzstillendes oder Kreislaufforderndes wäre toll gewesen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das Tuch an der Decke war nicht da, die Badewanne war schmutzig. Gesamteinrichtung war schön.)
Pro:
Nette Hebamme
Kontra:
Leider war keiner in den schlimmsten Stunden da.
Krankheitsbild:
GEBURT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Erstgebärende komplett alleine gelassen. Ich kam mit starken Wehen ins KH. Kam ans CTG, dort hies es in 20min würde jemand kommen. 1,5h später hab ich geklingelt und wurde angepampt, dass es auch anderes zu tun gäbe. Weil der Muttermund nur 3cm offen war, schickte man mich mach Hause. 20min später stand ich wieder da...7cm offen. Ich kam ins Kreissaal. Hatte 5h so starke schmerzen, dass ich mich mehrfach übergeben habe inkl. Kreislaufzusammenbruch. Aber da war keiner. Ohne meinen Mann wäre ich aufgeschmissen gewesen. Als ich dann nach 5h mal untersucht wurde, hies es nur "ohh 10cm". Dann war mein Kind auch schon fast da. Man hat sich beim vernähen der Wunden entschuldigt, das man aufgrund von Personalmangel keine Zeit hatte. Hebamme war super nett. Nur war sie nie da. Wenn man nicht weiß, was so auf einen zukommt, ist das ziemlich hart.

Unglaublich unfähig!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird nicht informiert, über nichts!)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gibt es überhaupt Abläufe? Scheint nicht so, sehr unstrukturiert.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Modernes Krankenhaus)
Pro:
Kontra:
Unstrukturiert, man wird nicht informiert, Essen ist schlecht, Schwestern äußerst unfreundlich teilweise
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unglaublich unfähig!

Operation/Terminfindung:
OP-Termine werden mehrfach ohne erklärten Grund verschoben - sehr spontan verschoben.
Als der OP-Termin endlich festgesetzt wurde, wird man ohne eine Info einfach stundenlang in OP-Kleidung im Zimmer liegen gelassen.

Mitarbeiter:
Teilweise respektlos und unfreundlich, es wird kein wert darauf gelegt, was der Patient möchte. Andere Patienten wurden alleine liegen gelassen mit dem Essen, obwohl diese nicht mehr selbstständig essen konnte. Ständig wird jemand vergessen. Man ist eine Nummer in diesem Krankenhaus, mehr nicht. Natürlich gibt es aber auch vereinzelt wirklich nette MitarbeiterInnen.

Essen:
Außer das Frühstück ist so ziemlich alles nahezu ungenießbar. Oft aus der Dose oder nicht identifizierbarer Brei. Sollte man im Krankenhaus nicht mit frischer, gesunder Küche wieder gesund werden?

Medizinische Behandlung super, Schwestern jedoch sehr unorganisiert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Medizinische Behandlung super, manchmal Chaos auf Station)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Alles sehr laienhaft, zeitgerecht erklärt)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Extremes Chaos auf Station)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles super modern, gemütlich und mit schönem Ausblick!)
Pro:
Wenig Wartezeit, alles sehr professionell!
Kontra:
Schwestern unorganisiert, keine Kommunikation mit dem Patienten
Krankheitsbild:
Appendizitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem Hausarzt im November 2019 mit Verdacht auf eine Appendizits (Blinddarmentzündung) ins Schwarzwald-Baar Klinikum überwiesen.

Wir sind daraufhin direkt in die Notfallaufnahme gefahren, dort wurde ich dank meines Überweisungsscheins schnell und unkompliziert auf die Station 30 aufgenommen.
Dort dachte ich mir noch nichts böses, aber leider habe ich bei der Aufnahme auf die Station schon die Inkompetenz der Pflegerinnen gespürt. Ich hatte starke Bauchschmerzen und konnte kaum laufen, dennoch musste ich zu Fuß zur Station laufen. Man bot mir keinen Rollstuhl o.ä an.

Auf Station gestresste Schwestern. Noch am gleichen Abend erfolgte eine Ultraschall- und Blutuntersuchung um den Verdacht zu bestätigen. Leider untersuchte mich ein völlig unfreundlicher und eiskalter Arzt, keine Spur von Einfühlsamkeit oder Verständnis. Während der ganzen Behandlung lies er die Tür offen. Am Ende der Untersuchung sprach er nicht mal eine Diagnose oder ein Verdacht aus, er ging mit den Worten: „Sie dürfen die nächsten Stunden nichts essen.“

Kurz darauf empfing mich ein anderer absolut netter Arzt und teilte mir mit, dass ich sofort operiert werden muss. Ab dort ging alles ganz schnell, gute Aufklärung und ich wurde in der gleichen Nacht noch operiert. Ich kann über die OP nur positives berichten. Super kompetent.

Die Schwestern auf Station aber wirkten ziemlich unorganisiert und gestresst. Mir wurden vor der Op die Thrombosestrümpfe vergessen anzuziehen, mein Zugang an der Hand wurde nicht einmal durchgespült. Die Krönung war, dass man in meine Patientenkurve eingetragen hat, ich hätte jeden Tag Stuhlgang gehabt, dabei hat man mich noch nicht einmal danach gefragt. Deswegen bei Entlassung ein riesen Stress, der dafür sorgte, dass ich ein Tag länger im Klinikum bleiben musste.

Fazit: Medizinische Behandlung super, Pfleger/innen auf Station sehr unorganisiert, verständlich bei diesem Stress.
Ich bedanke mich bei allen Ärzten, Schwestern und der gesamte. Station 30!

Wartezeit / Service

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sehr kalte Atmosphäre)
Pro:
Personal
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Radiusfraktur
Erfahrungsbericht:

Überwiegend sehr freundliches Personal. Aber ewige Wartezeiten. Ich war zur ambulanten OP um 9 einbestellt. Um 17 Uhr war ich dann fertig. Also 8 Std ohne Essen oder Trinken! Zwischen den Abläufen (Entkleiden.. Vorbereitung..Narkose.. OP) je ca 1 Std Wartezeit. Danach Entlassung ohne Schmerzmedikamente obwohl das in den Akten vermerkt war.

Mehr als nur Schönheitsfehler

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Trotz Covid Belastungen professionell)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Abwehrhaltung der Pflegekräfte: "fragen sie den Arzt...")
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Lückehafter ärztlicher Entlassbrief)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Wartezeiten vor den Behandlungsräumen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Angenehme Zweibettzimmer ohne Aufpreis)
Pro:
Trotz Covid 19 professionelle Behandlung
Kontra:
Mangelnde Empathie im Pflegebreich
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine vorherigen positiven Erfahrungen in der Neurologie (Station 57, stationäre drei Wochen Antibiotikatherapie) muß ich leider nach den anschließenden Erfahrungen in der Station 44 (HNO) etwas korrigieren.Wegen Covid 19 wurde das für mich zuständige Lungenzentrum Donaueschingen geschlossen und komplett in die Klinik nach Villingen verlegt.D.h. die anstehende große Lungenkrebs OP musste im Villinger Haus durchgeführt werden. Die Patienten wurden dabei über die fachfremde HNO Station 44 verteilt.Leider gab es auch da, wie so gut wie auf jeder Station, die unausrottbare zumindest eine Pflegekraft mit der üblichen Abwehrhaltung bei Fragen im O Ton: "Ich habe auch nur zwei Hände-sie sind hier nicht der einzige Patient-keine Ahnung,fragen sie den Arzt". Stirnrunzeln verursacht mir darüber hinaus dann der übliche Arztbrief bei meiner Entlassung, wo mit keinem Wort erwähnt wurde, dass es bei der OP zu Komplikationen kam und diese wegen Nachblutungen sofort wiederholt werden musste. Dass dabei ein durchaus erfahrenes Operationsteam den Zwischenfall professionell in den Griff bekam, kann durchaus lobend vermerkt werden. Warum der Arztbrief darüber kein Wort verliert bleibt jedoch eine offene Frage.

Das schafft Vertrauen ! Danke

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hochprofessionell Vertrauensbildend
Kontra:
Krankheitsbild:
Diverkulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Ich bin seit 5 Tagen im Krankenhaus VL und bereits operiert. Operation an der Blase (Fistel) als auch am Enddarm.
Ich kann sagen das ich äusserst freundlich aufgenommen wurde.
Ob es der Erstkontakt oder die Vorbesprechung war. Alles höchstproffessionell und obgleich ich ein sehr ängstlicher Patient war mit sehr viel Verständnis für mich.
Die Schwestern auf der Station 46 kümmerten sich latent und nie genervt um mich.
Der Chefarzt und das Team um Herr Dr. Reiser: kann ich nur höchste Anerkennung zollen!!! Ich fühlte mich nicht nur sehr gut aufgehoben sondern in sicheren und äusserst kompetenten Händen in einer für mich sehr schlimmen Phase. Das schafft Vertrauen voll und ganz!
Ein Glücksfall dieses Krankenhaus in unsere Nähe zu haben.
Danke an ALLE Krankenhaus Bediensteten die sicher alle dazu beitrugen.
Herzliche Grüsse Michael A.

Lungenkrebs zufällig entdeckt.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Patientenfragen wurden beantwortet.)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bis auf oft lange Wartezeiten vor den Behandlungsräumen sehr zufrieden.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Abläufe steht allerdings für ellenlange Flure)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es ist ein Krankenhaus und keine Kurklinik.)
Pro:
Pflegepersonal am Rande der Leistungsfähigkeit.
Kontra:
(Na ja...der Küchenchef ist wohl nicht aus Baden-Württemberg.)
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das monumentale Klinikgebäude verursacht zunächst Beklemmungen, ebenso so die ellenlangen Flure zu den Behandlungsstationen. Ist man dann als Patient auf der neurologischen Station 57 angekommen, wandelt sich das Bild sehr schnell. Das Pflegepersonal zeichnet sich durch eine herzliche Empathie aus, ebenso die Stationsärzte.Hinzu kommt das Covit-19 Besuchsverbot, das nicht nur die Patienten belastet, sondern auch das Pflegepersonal von dem besondere Zuwendung für die Patienten gefordert wird. Danke dafür!
Im Verlauf einer dreiwöchentlichen stationären Antibiotikatherapie wurde während dem Einsetzen eines Portkatheders mehr durch Zufall ein Lungentumor auf dem C T Monitor festgestellt. Bei der weiteren Abklärung stellte sich dann heraus, dass der Tumor bösartig sei (Krebs). Die Diagnose...und man ist wegen dem Besuchsverbot allein. Ohne große Aufforderung veranlasste der Stationsarzt den Besuch einer Psychoonkologin die mir über die Barriere hinweggeholfen hat. Trotz medizinischer Dringlichkeit konnte ich mit dem Einverständnis der Ärzte für zwei Wochen nach Hause, um Abstand zu gewinnen. Und die stationäre Erfahrung auf der Station 57 läßt mich die Unsicherheit vergessen, die mit der Krebs OP noch vor mir liegt.

Tolles Kreißsaalteam

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Spontangeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit dem Kreißsaalteam absolut zufrieden.
Wir wurden von der taffen Hebamme M. in der Nacht perfekt betreut und angeleitet. Die nette Schülerin war die ganze Zeit anwesend, was ebenfalls Sicherheit gab.
Auch die Ärztin Dr. R. hat einen tollen Job gemacht und richtig gehandelt, als es drauf an kam.
Ihre Naht meiner Risse und des Schnitts hat sie so sauber genäht, dass selbst meine Gynäkologin kaum mehr etwas davon sehen kann.
Vielen Dank an alle!

Brustzentrum

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz, Einfühlungsvermögen
Kontra:
Krankheitsbild:
Abklärung Knoten in der Brust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit einer Überweisung ambulant in Behandlung, aufgrund eines Knotens in der Brust.
Ich bekam schnell einen Termin und musste nicht länger als 15 Minuten im Wartezimmer sitzen.
Das Team war sehr einfühlsam und kompetent. Vor allem die behandelnde Ärztin (Oberärztin) war spitze. Sie nahm sich Zeit, wägte Optionen mit mir zusammen ab und gab mir ein sicheres Gefühl.
Auch die folgende Biopsie ging schnell, schmerzfrei und sehr einfühlsam von statten.

Kompetente Nasen-Op.

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Anästhesieteam
Kontra:
Coronabesuchsbeschraenkungen
Krankheitsbild:
Synechie Septum. (Durchtrennung einer zugewachsenen Nasenseite)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich nur rundum zufrieden über das Klinikum äussern. Von der Putzfrau, über Krankenschwestern bis zu den Ärzten waren alle freundlich und kompetent. Die Zimmer waren freundlich zweckmässig eingerichtete Doppelzimmer. Für 7 Euro pro Tag bekam man WLan-Zugriff, normales Fernsehen (kein Sky oder so) und Telefonflatrate. Etwas teuer aber meiner Meinung nach noch vertretbar. Das Essen war für eine Klinik ganz gut. Bin jetzt allerdings auch kein Gourmet. Man könnte meist zwischen 2 Essen auswählen. Eine freundliche Mitarbeiterin befragte hierzu die Patienten taeglich. Zur medizinischen Behandlung und Betreuung kann ich nur ein sehr gut verteilen. Schon bei der Voruntersuchung wurde ich komplett untersucht und fühlte mich trotz der langen Dauer nicht genervt. Sogar ein abschliessendes Chefarztgesprach, obwohl ich kein Privatpatient bin, war dabei. Alles rundum professionell. Der eindrucksvollste Moment war fuer mich vor der OP bei der Anästhesie. Ich war sehr nervös. Die Krankenschwester nahm meine Hand und durch ein paar Spaesse mit dem Anästhesiearzt entspannte ich mich langsam. Trotz dem wahnsinnigen Trubel alles sehr menschlich. Vielen Dank dafür. Die Operation verlief wohl problemlos und nach 4 Tagen bester Nachbetreung könnte ich das Krankenhaus verlassen.

Erfolgreiche OP

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
OP Wirbelsäule
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr schöne Zimmer
Hervorragende Betreuung von dem Pflegepersonal
Arztbehandlung sehr gut
Essen sehr bekömmlich und große Auswahl

Tolles Geburtserlebnis

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Trotz bereits langer Wehen nach ankommen in der Klinik war die Beratung genau richtig. Alles wichtige wurde kommuniziert ohne dabei überannt zu sein)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Menschen auf der Station von Hebammen bis zu den Ärtzen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung ( nach Verlegung aus dem Geburtshaus ins Klinikum)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Entbindungsstation mit tollen Hebammen und sehr kompetenten Ärzten.

Die Ärzte lassen selbst bei einer "schwierigen" Geburt genug Freiraum für eine selbst bestimmte Geburt zu.

Tolles Ambiente zum Wohlfühlen. Der Ehepartner wird voll mit eingeschlossen und wird auch während der Geburt bestens versorgt ( Getränke etc.)

Tolle Station mit tollen Mitarbeitern.

Nur zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte vor 2 Monaten eine sehr schöne Geburt im SBK. Meine Hebamme Vanessa B. hat mich so lieb begleitet, umsorgt und unterstützt??. Ich konnte mich vor Ort leider gar nicht mehr richtig bedanken. Es wäre schön, wenn Sie ihr nochmals extra meinen Dank ausrichten könnten.
Auch das übrige Krankenhauspersonal war sehr kompetent, freundlich und hatte immer ein offenes Ohr für Fragen und Probleme. Das Essen war lecker, anders als ich es sonst aus Krankenhäusern kenne.
Ich würde immer wieder im SBK entbinden, obwohl es zwei Krankenhäuser gibt, die näher sind, da ich aus dem Kreis Tuttlingen komme. Ich kann dieses Krankenhaus nur weiter empfehlen.

Liebe Grüße Elisabeth und Yacine Moussouni mit klein Amin

Danke an das ganze Personal

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich war in besten Händen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasenriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Riss in der Blase.
Unfall in Taiwan...
Dr.von Süskind; Dr lusebrink und Frau Dr.Geil haben mir mein Leben gerettet..
Ich werde immer an Euch denken.

Vielen,vielen Dank...

perfekte Betreuung und Sicherheit bei unserer Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
medizinisch top, modern, einfühlsam
Kontra:
Frühstück, Wartezeit beim Transport auf Station
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten unsere Spontangeburt hier.

Vorweg kann ich nur allen Eltern raten, hier ihr Kind auf die Welt zu bringen. Oder in einem anderen Klinikum mit angeschlossener Früh- und Neugeborenen Kinderintensivstation.

Wir hatten uns auf dem Weg telefonisch angemeldet und sind in der Nacht in die Notaufnahme und von dort zum Kreißsaal. Trotz Corona war dies unkompliziert und auch ich als Ehemann durfte mit.
Meine Frau wurde sofort am CTG untersucht und das CTG abgebochen, weil die Wehen schon so schnell kamen. Es ging alles ganz schnell - wir kamen in einen Kreißsaal und 2 super freundliche und einfühlsame Hebammen brachten mit uns gemeinsam unser erstes Kind auf die Welt.

Bei der Untersuchung nach der Geburt wurde bei unserem Kind ein Herzfehler festgestellt, den der Frauenarzt zuvor nicht entdeckt hatte. Der Kinderarzt nahm unser Baby sofort mit auf die Kinderintensivstation (direkt gegenüber von der Geburtsstation), wo es sofort richtig diagnostiziert und versorgt wurde. In einem Geburtshaus oder einer normalen Klink wäre hier wertvolle Zeit verloren gegangen - insbesondere, wenn man bedenkt, dass dort wahrscheinlich kein Kinderkardiologe direkt greifbar ist und erst ein speziell ausgestatteter Krankenwagen angefordert werden müsste.

Unser Kind musste dann per Hubschrauber in das Herzzentrum nach Freiburg weiterverlegt werden.
Von den Ärzten in Freiburg wurde das Reagieren der Villinger Ärzte ausdrücklich gelobt.

In dieser schweren Situation wurden wir empathisch aufgefangen und haben uns die ganze Zeit gut betreut und professionell beraten gefühlt. Auch auf Station waren fast alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr freundlich und einfühlsam.

Es kann zu Wartezeiten kommen, wenn man z.B. darauf wartet, sein Zimmer zu bekommen und transportiert zu werden. Hier ist sicher noch Potential, den einen oder anderen Ablauf zu verbessern. Allerdings sollte man auch Verständnis haben, dass man in einem Krankenhaus ist, in dem sich die Belegung und Transport nicht gut planen lässt - und nicht in einem Hotel.

Frühstück lässt auch etwas zu wünschen übrig.

Gesundheitlich und fachlich haben wir uns hier sehr gut aufgehoben gefühlt. Vielen Dank an das tolle Team!

Es ist schade, dass die Bewertungen her zum großen Teil einseitig sind. Wer etwas gutes erfahren hat, sollte sich mit der gleichen Motivation daran machen, eine Bewertung zu schreiben - aber es ist wohl menschlich, schneller zu kritisieren, als zu loben.

Absolute Fehldiagnose; ohne richtige Untersuchung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Lust auf Untersuchung
Krankheitsbild:
Schmerzen im Fuß/Sehne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind eine Katastrophe! Ich kam mit Schmerzen am Fuß, konnte kaum mehr laufen in die Notaufnahme. Mittwoch Nachmittag, alle Ärzte hatten geschlossen somit war dies meine einzige Möglichkeit. Der Arzt, der sich außerdem kaum auf Deutsch ausdrücken konnte, belächelte mein Anliegen. Mir war es schon fast unangenehm, wegen „sowas“ ins Klinikum zu kommen. Nachdem er sich meinen Fuß nicht mal eine Minute angesehen hatte, meinte er da ist nichts, vielleicht eine Verspannung in der Wade. Also wurde ich heimgeschickt, ohne Schmerzmittel und schon fast lächerlich dargestellt. Als ich am nächsten Tag zum Orthopäden ging, stellte sich heraus, dass meine Achillessehne entzündet und angerissen war, ich eine Schiene und Physiotherapie brauche und erstmal nicht arbeiten gehen kann!
Unmögliches Verhalten kann ich da nur sagen!

Als Patient ist man machtlos.

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man muss dauernd nachhaken)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man wird immer angelogen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keiner hat Zeit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (2 Schwestern für die gesamte Abteilung)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ärzte haben keine Zeit für Besprechungen)
Pro:
Nichts - keine Bemühungen im Krankenhaus
Kontra:
Es wird Zeit, dass man dieser Abteilung mal Beine macht
Krankheitsbild:
Beckenbruch nach einer Woche Hirnblutung im Krankenhaus.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man in dieser "Neurologie" untergebracht ist und man ein schwerer Pflegefall ist hat man es besonders schwer. Der Nachttisch steht auf der Seite, auf welcher der gelähmte Patient sich nichts zu trinken holen kann. Wenn man nicht dauernd danach schaut, können die Patienten verdursten oder verhungern. In die rechte Hand erhält man den Löffel und nun sieh zu, wie Du ißt. Man wird dauernd vertröstet - es passiert aber nichts.
Reha wird dauernd verzögert. Es heißt immer nur wir erledigen dies. Nach Tagen passiert immer noch nichts. Ich selbst war auch schon in diesem Krankenhaus. Anstatt einer Clexane-Spritze wollte man eine Diabetesspritze reichen. So nicht!!!!
Als Angehöriger braucht man sehr viele Nerven.
Seit das gemeinsame Krankenhaus Villingen-Schwenningen steht kann ich nur sagen, dass hier nichts organisiert ist. Auch die Ärzte sagen, ich muss nachfragen.

Man setzt den Patienten an den Tisch. Der Patient kippt immer wieder nach links oder rechts.
Es kann ja nichts passieren. Die Tür steht ja offen. Sehr leichtsinnig. Hier kann man sich noch die restlichen Knochen brechen.

1 Kommentar

StrokeSister am 27.10.2020

Hallo Sylvia,
wenn sie schlechte Erfahrung im Krankenhaus in Villingen gemacht haben,dann tut mir das natürlich leid. Ich möchte ihn nur kurz erklären warum das Nachttischchen auf der gelähmten betroffenen Seite steht.Es geht darum, dass der Patient seine betroffene Seite wahrnimmt und deswegen ist es wichtig dass alles von der gelähmten betroffenen Seite ausgeht. Genau aus diesem Grund steht das Nachttischchen auch auf der betroffenen Seite. Man muss sich mit der gesunden Seite über die Mittellinie auf die gelähmte Seite rüber beugen und nimmt somit die Seite war, was man nach einem Schlaganfall oder Hirnblutung nicht mehr wirklich beherrscht. Den Löffel in die Hand zu drücken sieht für Angehörige natürlich schlimm aus, aber der Patient muss lernen das wieder selber zu beherrschen. Auch wenn es natürlich ewig dauert und mit viel Sauerei und Schuldigkeit verbunden ist.
Ich möchte mich nicht für irgendwelche Kollegen rechtfertigen, aber wollte es einfach mal aus der Sicht einer Krankenschwester erklären.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kreissaal Hebammen Schülerin
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter im Schwarzwald Baar Klinikum zur Welt gebracht. Von der Wehen Einleitungsphase bis zur Entlassung war ich sehr zufrieden. Sehr freundliches und sehr gut geschultes Personal, die auf alle Fragen eine Antwort haben und dies mit einem Lächeln im Gesicht tun. Am Besten aufgehoben habe ich mich im Kreissaal gefühlt. Eine ausgebildete Hebamme sowie eine Schülerin standen mir und meinem Mann zur Seite. Sie waren einfach super und respektierten meinen Wunsch auf Schmerzmittel zu verzichten. Sie begleiteten mich bis meine Tochter gesund und schreiend das Licht der Welt erblickte. Und am nächsten Tag kam die freundliche Hebammenschülerin sogar noch auf Station vorbei um zu schauen wie es mir und meiner Tochter geht, einfach wunderbar. Also großes Lob an das Personal vom Kreissaal und der Wochenbettstation.

Patient als Ware

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Personal sehr gefordert)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Geht nicht sehr auf patienten ein, Massenabfertigung?)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (OP trotz später Stunde gut gemacht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Einbestellung, Frühstück wäre notwendig und machbar gewesen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (KHs macht guten Eindruck auf Einrichtung und Gerätschaften)
Pro:
Pflegepersonal sehr proffesionell und menschlich
Kontra:
Organisatorisch noch Verbesserungsbedürftig. Billig ist nicht immer gut
Krankheitsbild:
Wasserbruch Hoden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pflegerisch ist das Personal sehr gut. Organisatorisch sind noch Verbesserungen notwendig.
Wenn Patienten 1 Tag vor geplanter OP den Termin erfragen müssen ist es sehr verwunderlich, wenn eine Anreise um 9:00 Uhr angesetzt wird und die OP erst um 17:30 Uhr geplant ist, das Zimmer aber erst um 12:30Uhr beziebar ist. Das Essen und Trinkverbot auf 22:00 Uhr des Vortages festgesetzt wird. Wenn das Telefon für Terminabfrage nur 1 Stunde am Vortag besetzt ist, ist es sehr schwierig durchzukommen. Gott sei Dank gibt es noch Mitarbeiter, die versuchen solche Misstände zu umgehen und den Patienten zu helfen.
Auch wennn das Haus sehr groß ist, sind die Patienten immer noch Menschen in besonderen Situationen und keine Ware. Dies sollte das Orgateam besser berücksichtigen.
Die Ausrede auf Corona ist schon zu Abgedroschen.
Dies sind organisatorische Mängel, die aus Gewinnsucht entstehen.

Hierfür bedarf es keiner Überschrift

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Einlieferung mit Krankenwagen in einer Vakuummatratze wurde die Patientin weder zeitnah geröntgt noch untersucht. Mit offener Wunde einfach erst im Gang, dann in einem "Abstellzimmer" liegen gelassen. Wow Zustände wie im "alten Rom" würde ich sagen. Ich weiß, daß die Leute garantiert überarbeitet sind, aber mit einem Lächeln und ein paar netten Worte sollte jede Schwester ausgestattet sein. Die Leute kommen schließlich um Behandelt zu werden und sind keine Schwerverbrecher die vor Gericht stehen.

Lächle und der Tag ist dein Freund!!!!!

Sehr gute ärztliche als auch medizinische Betreuung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung Bauchspeicheldrüse (hintere Bereich), Entfernung der Milz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Anschluss an eine konservative Behandlung zur Entfernung eines Steines in dem Kanal der Bauspeicheldrüse (6 verschiedene Versuche) welche leider nicht zum Erfolg führte, wurde ich innerhalb eines Tages unter Zeitdruck operiert. Sowohl die Aufklärung, die Durchführung der OP (Dauer 5 Stunden) als auch die Nachbetreuung und ärztliche und pflegerische Betreuung waren ausgezeichnet. Ich habe mich zu jedem Zeitpunkt gut aufgehoben gefühlt.
Nach der OP auf der Intensivstation hatte ich permanent die notwendige Unterstützung und schmerzmildernde Medikamentengabe.
Die Pflege auf Station 46 war ebenfalls sehr gut. Hervorzuheben ist mit welcher Hingabe und Empathie die Nachtschwestern ihren Dienst am Patienten versahen.
Ich bedanke mich sowohl bei den Pflegekräften der Station 46 und Intensivstation sowie beim Ärzteteam Insbesondere beim Operateur Dr. Harald Reiser und der Stationsärztin Dr. Kathrin Limberger.

Geburt / Kinderintensiv

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt kinderintensiv
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mein 2. Kind in villingen entbunden!
Absolut top Kreißsaal und vorallem solch eine tolle Entbindungsstation.
Mir ging es nach der Geburt schlecht hatte mit Nachwehen zu kämpfen egal welche Schwester dienst hatte es waren alle so bemüht das es mir wieder besser ging!
Mein Kind lag auf der kinderintensiv ich wurde immer zu ihm gebracht und auch dort die beste Betreuung die man sich wünschen kann!
Würde jederzeit wieder nach villingen gehen!
Und auch wenn man nicht stillen möchte wird es sowas von toll akzeptiert bekommt essen fürs Baby ohne probleme!
Vielen vielen Dank für diese tolle Betreuung in diesen doch schweren Tagen!

Information nach OP

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ich war kein Patient "nur" Angehöriger, ich muß aber Qualität der Behandlung angeben und Ausstattung um meine Bwertung abgeben zu können??)
Pro:
´/´
Kontra:
Siehe Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
OP an der Halsschlagader
Erfahrungsbericht:

Die Information Angehöriger nach einer OP ist mangelhaft! Es ist nicht möglich zu erfahren,wie es einer Patientin nach der OP geht und auf welcher Station sie 8 Stunden nach der OP liegt, da sie noch nicht in ihrem Zimmer anzutreffen war! Die OP war morgens angesetzt und sollte gegen Mittag beendet sein.
Abends mußte ich meinen Heimweg antreten ohne über den Zustand meiner Frau etwas zu erfahren oder einen Arzt spechen zu können. Einfach toll!!
Ich wurde auf den nächsten Tag vertröstet!

Menschenunwürdig

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärztin spricht kaum deutsch, falsche Medikamentenvergabe, Blutverwechselung
Krankheitsbild:
Fieberkrampf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Katastrophe. Eine Zumutung und absolut nicht vertretbar was hier alles passiert!
Mein Sohn (2 Jahre alt) ist mit einem starken fieberkrampf in die Klinik gekommen. Die Schwester und auch die Ärztin, welche sich am Abend direkt um ihn gekümmert haben waren sehr nett. Doch dann nahm die Katastrophe seinen Lauf.
Ich habe ein Feldbett bekommen zum schlafen (und war auch noch schwanger!), mein Sohn ein gitterbett. Die ganze Nacht hat ein Gerät Alarm geschlagen, sodass ich eine Schwester gerufen habe um zu schauen was los ist. Ach das ist manchmal so, nicht schlimm. Das war ihre Aussage. Habe nach Stunden eine andere Schwester kontaktiert, da mein Sohn und ich nicht schlafen konnten, die Schwester hat dann festgestellt, dass das Gerät die Geräusche macht da es nicht richtig eingesteckt ist und auf notstrom läuft.
Das Essen ist ekelhaft. Die Zimmer dreckig und wir hatten nicht einmal einen Vorhang.
Die Ärztin die wir dann hatten konnte so gut wie gar kein Deutsch, dann haben sie auch noch die Blutproben verwechselt und meinem Sohn ein falsches Medikament gegeben. Ich bin wirklich fassungslos und es ist mir nicht zu erklären wie so etwas passieren kann!
Menschenunwürdig! Wenn ich noch weiter erzählen würde, würde es den Rahmen sprengen

Unsozialer Service

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin echt geschockt!!! Bei Behandlung von Geschwister kind über Nacht für das mitgebrachteKind 3 Jahre) bei einer alleinerziehenden Mutter keine Gelegenheit zum Schlafen, geschweige denn ,Essen bekommen.

Kompetente und Herzliche Mitarbeiter

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompliktionsfreie OP und Heilung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super freundliches Personal
Kontra:
Wartezeit bei Entlassung am letzten Tag
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Erfahrungsbericht:

Ich habe per geplantem Kaiserschnitt in Villingen entbunden. Bereits vor der Geburt war ich einige Male in der Frauenklinik zur Vorsorge, trotz vieler Patienten und Notstand beim Personal und Corona waren ausnahmslos alle Schwestern und Ärzte super freundlich und kompetent. Im Kreisssaal und besonders auf der Station 21 wurde ich super umsorgt. Bei Stillproblemen waren alle super bemüht mir zu helfen. Ich war 4 Nächte dort und hatte viele verschiedene Schwestern die alle sehr herzlich waren. Die OP verlief absolut schmerzfrei und auch die Narbe ist super verheilt. Nach 3 Tagen war ich wieder fit, nach 5 Tagen schmerzmittelfrei.
Die vielen schlechten Bewertungen hier sind für mich nicht nachvollziehbar! Das liegt wohl daran, dass zufriedene Patienten sich hier weniger beteiligen.

Zystisches Makroadenom der Hypohyse

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlichkeit/Sauberkeit/Service)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Beratung, verständlich auch ohne ärztlicheine Vorkenntnisse)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gewissenhaft, alle haben 100% gegeben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle Entlassung/ kein warten- restliche Schreiben per Post)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles war da, was man braucht, immer genügend Getränke, Essen super)
Pro:
In dieser Klinik, fühlt man sich in guten Händen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Hypohysentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinikum, ich hatte einen zystisches Makroadenom der Hypohyse.Hatte ein tolles erstes Gespräch, mit Dr.Philipp, ein sehr kompetenter netter Arzt. Operiert hat mich dann Oberarzt Dr. Lange ein sehr erfahrener,sehr gewissenhafter Arzt sehr zu empfehlen. Die haben alle einen tollen Job gemacht, auch die Assistentsärzte, Narkose Ärzte und Krankenschwestern. Schon nach 14Tagen, ging es mir wieder so gut als ob nichts gewesen wäre, dies verdanke ich der optimalen medikamentösen Einstellung. Möchte mich nochmals bei allen bedanken.

Erfahrungsbericht

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Note: 3 Minus)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Mit der Beratung vor der OP war ich zufrieden)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hydrozele
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zunächst möchte ich mich für das freundliche und kompetente Personal auf der chirurgischen Ambulanz und Anästhesie bedanken. Leider habe ich zum Teil andere Erfahrungen,ohne ins Detail zu gehen, auf der Station 54 gemacht. Positiv benennen möchte ich Schwester Maria.
Am Tag der Entlassung, ich hatte bereits geduscht und mich angekleidet, hat sie mir noch einen neuen Verband angelegt. Erwähnenswert ist noch die Visite nach der OP.
Der behandelnde Chefarzt hat sich gerade mal eine Minute Zeit genommen. Genauere Auskünfte habe ich erst auf Nachfrage erhalten.

Nach innerer Blutung das Leben gerettet

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Patientenführsorge, Ärtzeverfügbarkeit, Verpflegung,
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfall am 01.Februar 2020 im Schwarzwald-Baar-Klinikum eingeliefert.
Bereits in der Nacht auf den 02.Februar musste ich Not operiert werden. Danach folgten innerhalb von 3 Wochen noch 2 notwendige OP´s. Ich war insgesamt ca.5 Wochen stationiert. Ich wurde auf der Station des Viszeralonkologisches Zentrum betreut und behandelt unter der Leitung von Prof. Stefan Beckert. Das komplette Team hat eine, mit nichts vergleichbare Leistung, erbracht.Gefühlt wurde ich angefangen von dem Pflegeteam bis zu den Ärzten wie ein Privatpatient behandelt. Und ganz neben bei, wurde mir von dem komptenten Ärzteteam das Leben gerettet.
Ich und meine Famlilie können hier nur herzlichen Dank sagen. Ich wäre froh, wir hätten in unserem Kreis Ludwigsburg solch eine Klinik.
Vielen Dank an Prof.Dr. Beckert, das Plegeteam und Ärzteteam. Leider darf ich ja meinen Namen nicht nennen.

Katastrophal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient wurde nicht behandelt trotz vorhandenem Termin und Überweisung reine Katastrophe dieser Laden in allein bereichen

Tumor am Kleinhirnbrückenwinkel

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das beste gegeben
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Tumor am Kleinhirnbrückenwinkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super moderne Neurochirurgie . Super geschultes Ärtzeteam und Pflegeteam. Kann ich nur weiterempfehlen. Nach drei Monaten der schweren Hirn OP ,bin ich schon fast wieder ganz Gesund. Für mich grenzt das alles schon an ein Wunder . Daaaaaaaaaanke für Alles!!!!!

Nur schlecht

Unfallchirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Nicht wichtig)
Pro:
Kontra:
Organisation eine Katastrophe
Krankheitsbild:
Kniegelenkserguss ?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notfallambulanz wie immer ein Chaos! Tag vor dem Feiertag, auf Anraten der Hausärztinn die Notfallambulanz aufgesucht. Patient war vor zwei Tagen mit dem Fahrrad gestürzt, war im Klinikum, jetzt Knie sehr angeschwollen, heiß, schmerzhaft. dreieinhalb Stunden gewartet, dann zum Röntgen geschickt, dann wieder eine Stunde gewartet.
Sind dann nach Hause gegangen.
Sehr schlechte Organisation der Ambulanz. Gibt es keine Ärzte da?
Habe schon viele Personen ins K,Klinikum begleitet, schon mit Wartezeit gerechnet. A er heute wurde die Toleranzgrenze überschritten! Sehr schlechte Versorgung!

Ambulante OP

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ellenbogen Hauttransplatation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte mehrere Operationen Ambulant gehabt und bin eigentlich sehr zufrieden vorallem mit dem Anästhesist Dr. Lahme und dem Team im Aufwachraum.Einzigste negative ist nur immer die Wartezeit in der Unfallchirugie.

Unorganisiert

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 202   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Intensivstation
Kontra:
Verwaltung, Kommunikation/Auskunft
Krankheitsbild:
Hirnoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll! Gesamteindruck: unorganisierter Haufen, bei dem die Rechte nicht weiß, was die Linke tut. In Zeiten von Corona keine Besuchserlaubnis. Okay, nachvollziehbar. Aber dann muss sichergestellt werden, dass die Angehörigen anderweitig an Informationen kommen können! Aktuelles Beispiel: Heute Morgen stand eine zweite Hirnop bei unserer Großmutter auf dem Plan. Bis jetzt - heute Abend - keine Info über Verlauf der OP und aktuellen Zustand der Patientin. Keine proaktive Rückmeldung der Klinik, obwohl gestern noch zugesagt, am Mittag meldet man sich und wir haben keinen Ansprechpartner genannt bekommen. Ich werde das ganze andere zuvor abgelaufene Drama (Entlassung in einem desolaten Zustand, keine Unterstützung der Sozialstation usw.) jetzt nicht weiter ausführen, das sprengt hier alles.
Einem ist bewusst, dass Kliniken im Moment ebenfalls auf eine harte Probe gestellt werden. Aber Corona hin oder her - es gibt auch noch Patienten mit anderweitigen schweren Krankheiten. In der Hoffnung morgen eine Info zum aktuellen Zustand unserer Großmutter zu erhalten...

Einfach Großartig

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Personal
Kontra:
Da gibt’s nix
Krankheitsbild:
Peritonsillarabszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Notaufnahme bis hin zur Entlassung, ist es im gesamten sehr super gewesen. Wenn viele Menschen ihre überaus hohen Ansprüche einfach mal der Realität anpassen würden, gäbe es keine negativen Bewertungen. Alle Mitarbeiter von ganz Oben, bis ganz Unten, machen einen super Job! Ein extra Lob möchte ich der Station 56 aussprechen. BITTE WEITER SO! ;-)
Sollte ich nochmal in den Genuss eines Krankenhausaufenthaltes kommen, hoffe ich auf ein Bett in Eurem Hause.

Liebe Grüße
Sebastian List


Ps.: das eine wollte ich noch loswerden. Eure Küche ist großartig. Ich hab selten sogar in einem Krankenhaus gegessen :-)

Unfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Bemühung der Ärzte viele OP Versuche
Kontra:
Falsche Diagnose am Unfallort
Krankheitsbild:
Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Verletzung meines Mannes wurde falsch eingeschätzt habe das Gefühl er hätte in eine andere kompetentetere Klinik wie Tübingen oder Stuttgart geflogen werden müssen vielleicht hätte er dann überlebt da man ihn als Mittelschwer Verletzt von den Sanis eingeschätzt hat was leider überhaupt nicht gestimmt hat vielleicht würde mein Mann dann noch bei mir sein

Großes Lob

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Arnold Chiari
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter hatte eine OP wegen einer Arnold Chiari Fehlbildung. Abgesehen davon ,dass die OP 2 mal verschoben wurde, sind wir sehr zufrieden. Ich kann dies aber in der aktuellen Lage gut nachvollziehen, da ich selbst im KH arbeite. Wir möchten den Ärzten und Schwestern der Intensivstation ein großes Lob aussprechen. Unsere Tochter war sehr gut aufgehoben und trotz der Besuchssperre durften wir telefonisch Kontakt halten, ohne das jemand genervt war.Toll macht weiter so und vielen lieben Dank für die hervorragende Betreuung und unserer Tochter.

Verbrühung

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kinderkrankenstation 30, Spielzimmer, Schwestern
Kontra:
Unstimmigkeiten im Ablauf, teilweise gingen Dokumente verloren, sehr großes Klinikum
Krankheitsbild:
Verbrühung am Arm (Kind 2 Jahre)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn hat sich durch heißen Tee den kompletten Arm verbrüht. Wir kamen mit Notarzt zunächst in die Kinderintensiv. Dort wurde auch die erste OP durchgeführt. In den nächsten 4 Wochen waren wir insgesamt zu 6 weiteren OP´s unter Narkose dort. Die Betreuung und Pflege auf der Kinderstation war tadellos. Unser Kind fühlte sich sehr wohl, auch die Kinderbetreuung im Spielzimmer war sehr nett. Die Durchführung der Transplantation war ebenso gut und die Kinderärzte haben gute Arbeit geleistet. Leider hatten uns die Ärzte oft im Unklaren gelassen, wie es weitergeht, bewusst um einfach die Belastung der Eltern in Grenzen zu halten. Wenn wir anfangs gewusst hätten, dass es so lange geht mit so vielen OP´s hätten wir die Zeit nicht so überstehen können.
Insgesamt waren die 4 Wochen sehr anstrengend aber wir haben uns aufgehoben gefühlt und unser Kind kann wieder lachen und wird wieder vollständig gesund.

Aneurysma Behandlung der Leisten-Arterie, nach Herz OP

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlich und kometentes Tem
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma in der Leisten Arterie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unkompliziert und zu 100% positiv.
„Im Sinne des Patienten“ ?
Im Februar 2020 entwickelte sich nach einer Herz- OP die ich in einer weiter entfernten Klinik machen ließ, in meiner Leiste ein Aneurysma (Erweiterung einer Arterie) welches, wenn es nicht behandelt wird, schlimme bis hin zu tödlichen Folgen haben kann. Vorstellig in der Gefäßchirurgie bei Fr. Dr. Bedürftig wurde über eine evtl. anstehende OP meiner Arterie und verschiedenen anderen Behandlungsmethoden diskutiert. In Verbindung mit der Station der Kardiologie Dr. Jäckle wurde einstimmig beschlossen, erst die unkomplizierte Methode eines mechanischen Druckverbandes auszuprobieren. Siehe da, nach 4 Std. Aufenthalt in der Station 1 (Prof. Dr. Kumle) war mein Aneurysma verschlossen und ich durfte gehen. Alle Ärzte, der Professor und das gesamte Pflegepersonal, die wirklich alle sehr viel um die Ohren hatten, behandelten mich freundlich, menschlich und überaus kompetent. Die Erklärungen der Ärzte waren so verständlich formuliert, dass ich als Laie alles verstand und auch mitverfolgen konnte. Sie haben mich mit ihrer unkomplizierten Vorgehensweise vor einer nicht ganz ungefährlichen OP an meiner Leisten- Arterie gerettet. Hier durfte ich erfahren, das Menschlichkeit in der Medizin doch noch eine große Rolle spielt. „Im Sinne des Patienten“ ?

Vielen Dank an euch alle und weiterhin alles Gute.

Lebensretter

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Stimmlippen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Nacht zum 09.02.2020,hat man mir durch eine Not Op das Leben gerettet. Ich lag anschließend auf der ITS,danach auf Station 44, alle Schwestern sowie die Ärzte waren so freundlich und zuvorkommend, trotz sie viel Stress hatten!!
Möchte mich auf diesen Weg nochmal für alles bedanken!! Dieses Klinikum kann man immer weiter empfehlen!! Den gesamten Personal wünsche ich alles gute und weiterhin viel Erfolg!!

Mit freundlichen Grüßen
Kerstin Kappe

Neugeborenes mit Fieber

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aufnahme, Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Neugeborenes, Fieber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Baby war erst 4 Wochen alt und hatte 39 Fieber. Sind mitten in der Nacht (2 Uhr) in die Notaufnahme. Kamen gleich dran. Es kam erstmal eine Kinderkrankenschwester zur Aufnahme, dann die Ärztin dazu. Wir mussten bleiben. Es wurde Blut abgenommen, Urin untersucht, Lunge geröntgt. Alles noch in der Nacht. Alle waren sehr nett und kompetent. Ein großes Dankeschön, die Ärzte und Schwestern leisten eine tolle Arbeit! Auch von der Station kann ich nur Positives berichten. Ein Lob an alle Stellen.

Geplanter Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Versorgung. Super Station nach Entbindung. Tolle Krankenschwestern, stets hilfsbereit.
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt. Kann nur positives berichten. Fühlte mich stets ernstgenommen und sehr gut versorgt. Vielen Dank an alle!

Chaosklinik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sofortige OP
Kontra:
Überforderte Organisation
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Tage in der Klinik, kam als Notaufnahme sofort dran, wurde gleich operiert.
So weit alles gut.
Das Chaos begann dann: Jeden Tag hat sich ein anderer Arzt als "mein " Arzt vorgestellt. Schwestern wechselten ebenfalls täglich, kannten sich z.T. nicht mit den Ablagen aus. 2 mal Blutprobe mit anderem Patient verwechselt, Marcomar angefangen, wieder abgesetzt, wieder angefangen, vergessen zu geben, Dosis aufgrund falscher Blutprobe unklar, keiner wusste vom Anderen.
Am Entlassungstag wollte ich wissen, wie ich mich weiter verhalten sollte, darauf meinte der Oberarzt der Abteilung nur, das wäre nicht seine Aufgabe.

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Betreuung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ganz tolle Hebammen, super Betreuung im Kreißsaal, ganz liebe hilfsbereite Krankenschwestern auf der Wöchnerinnenstation (Station 21), alles perfekt

Beste Klinik für Neurochirugie

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles durchorganiesiert /Zeitgesteuert
Kontra:
nichts festgestellt
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meiner Frau wurde nach einer Noteinweisung ins SBK eine Spinalkanalstenose/Spondylolisthesis LWK im hochwertigen Grad festgestellt, die bisher nur durch Schmerztabletten die auch die Höllenschmerzen nicht linderten immer behandelt wurden.Am 18.12.19 wurde meine Frau operiert Mikrochirurigische Dekompression LWK Spondylodese Cage Implantation.Meine Frau hat seit diesem Tag ein fast neues Leben erhalten, durch die Ärztliche Kunst von Prof.Dr.med Rainer Ritz und seinem
Team. Tägliche Visite durch den Direktor der Klinik Prof.Dr.med Rainer Ritz gaben meiner Frau Sicherheit und Hoffnung auf eine neue Lebenseinstellung, da sie vorher schon mehrere OPs hatte.
Von der Aufnahme in der Anmeldung bis zur Aufnahme in der Station können wir nur das beste Berichten.
Unserer besonderer Dank gillt hier auch natürlich der Station 57 und den super freundlichen Schwestern und Pflegern.
Hier wurde täglich nach Psyche und Wohlbefinden nachgefragt.
Ein besonderer Dank auch unserer Hausärztin Dr.med.Christiane Triebener Windrich FA innere Medizin in Balingen die meine Frau dort eingewiesen hat.

Empathielos

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Blasen unbekannter Genese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In 3 Wochen , in denen mein Vater im Krankenhaus lag , nur 1 mal einen Arzt gesehen .Dieser war so überfordert , das er angeblich auf eine andere Station musste .
Keine Auskunft , was unser Vater hat . Von dem Pflegepersonal immer nur abgewimmelt und vertröstet...
Unser Vater wusste selbst nicht genau , was Sache ist .
Empathieloses Pflegepersonal .
Vom Essen ganz zu schweigen .
Brot war trocken , Wurst nicht mehr sehr frisch ....
Man könnte hier einen Roman schreiben .....

Sehr gut!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente und liebevolle Betreuung im Kreißsaal durch die Hebamme, die Schülerin und die Ärztin. Wir sind sehr dankbar über die hervorragende Betreuung.

Beste ärztliche Versorgung im Klinikum VS

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionelle und menschliche Behandlung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Krampfadern OP an beiden Beinen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer wenig aufschlussreichen Untersuchung durch einen ambulat tätigen Arzt, suchte ich den Chefarzt der Gefässchirurgie Dr.Eder auf. Schon diese Voruntersuchung verlief professionell mit ausführlicher Diagnostik und Beratung über das weitere Vorgehen. Sehr geschätzt habe ich dabei seine freundliche und verbindliche Art und dass er sich sehr viel Zeit für mich genommen hatte.
Die spätere OP verlief absolut reibungslos und entsprach exakt den zuvor besprochenen Vorgaben.
Auch die Terminsabsprachen mit dem freundlichen Personal im Sekretariat im Vorfeld verliefen reibungslos und zuverlässig.
Diesen Arzt und seine Abteilung kann ich nur weiterempfehlen.

Vielen Dank für alles!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super gute Artz, Nette Krankenschwestern-und Pleger.
Kontra:
Es gibt nichts zu beanstanden.
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte 2014 eine Hirnblutung, ein Aneurysma im Kopf ist geplatzt.
Ich bin zusammengebrochen, wurde operiert und Tage später wieder auf den künstlichen Koma erwacht.
Ich habe sehr lange Zeit gebraucht, um z.B. das Schreiben wieder zu lernen.
Ich möchte mich jetzt auf diesem Weg bei Professor für die gelungene Operation bedanken, eine sehr gute Arzt.
Außerdem ich möchte mich auch bei allen Krankenschwester- und Pflegern bedanken, die alle für mich getan haben, dass er mir heute wieder so gut geht.
Ich gehe auch jetzt noch einmal im Jahr in die Klinik zum MRT, da noch eine kleines Aneurysma habe, und werde dort immer zuvorkommend behandelt.

Vielen, vielen Dank!

HNO Op sehr professionell

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Durchweg positiv
Kontra:
Krankheitsbild:
Aufwendige Nasenop
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer langen Suche nach kompetenter Beratung und Hilfe bin ich durch meinen Hausarzt in die HNO Abteilung gekommen. Von der ersten Minute an bin ich sehr gut aufgehoben gewesen. Kompetente Op Vorbereitung und Durchführung und vollstens zufrieden mit den Ärzten und Schwestern.
Daumen hoch und 5 Sterne

Magenverkleinerung und alles ist Bestend

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Teilweise fehlen Sonnenrollos)
Pro:
Sauberkeit, Freundlichkeit, Qualität
Kontra:
Teilweise sehr lange Wege
Krankheitsbild:
Magenverkleinerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr höfliche und gute Pflegekräfte
Sauberkeit ist in Ordnung
OP und Nachuntersuchungen waren gut organisiert und auch durchgeführt.
Ich kann die Klinik nur weiter empfehlen.

Knochenbrüche auf Röntgenbild nicht erkannt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Die Unfähigkeit Knochenbrüche auf eigenen Röntgenbildern nicht zu erkennen sollte in einer Notaufnahme nicht vorkommen
Krankheitsbild:
Knochenbrüche (zweifach) des Mittelfußknochens
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Autounfall wurden in der Notaufnahme Röntgenbilder gemacht. Der zweifache Bruch des Mittelfußknochens wurde dort nicht erkannt, war aber auf den Röntgenbildern des Klinikums klar erkennbar. Ich wurde mit der Diagnose "Prellungen" nach Hause geschickt. Ich war danach 3-4 Wochen unbehandelt. Erst in einer Uniklinik wurde das Problem erkannt und ich erhielt dann erst meinen Gehgips.

Blosgestellt vor anderen Patieten

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Seit 1 Jahr immer noch keine Lösung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Sehr Lange warte zeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte beratung und das krankheitsbild wurde mir im flur des warte bereiches einmal vorgeredet so das alle anderen patieten dies auch hörten sehr unprofessionel

Super Arbeit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nur Super
Kontra:
Krankheitsbild:
Kopfverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 01.12.2018 einen Unfall bei mir Zuhause. bin in der Garage gestürzt. Angehörige brachten mich in die Notaufnahme nach Donaueschingen.Der Arzt veranlasste nach der Erstversorgung noch eine CT Untersuchung.
Gott sei Dank, es wurde eine Knochenverletzung am Kopf festgestellt.Mir lief das Hirnwasser aus der Nase. Kamm ins Klinikum nach Villingen-Schenningen; wo ich am 06.12.2019 operiert wurde.
Ich kann Herrn Prof. Dr. Ritz meine höchste Beurteilung und seinem Team abgeben, was er bei mir geleistet hat. Das Team auf der Intensiv und Normal Station waren einfach Spitze.Nochmals vielen Dank an Prof Dr. Ritz

Ich möchte hier kein Patient mehr sein !

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer zwar recht eng, aber schönes, großes Bad)
Pro:
W e n i g e Schwestern auf Station !
Kontra:
Man bekommt sehr wenig bis keine Information von den Ärzten !
Krankheitsbild:
Neues Hüftgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Sturz bei mir Zuhause Mitte August 2019 mit dem DRK in die Notaufnahme im Klinikum VS eingeliefert. Die Notaufnahme.....das reinste Chaos. Alle komplett überlastet, der Umgangston unter den Mitarbeitern absolut unkollegial, es wird herumgeblafft und übere andere Kollegen gelästert. Ich hab mich (als ich da so rumlag auf meiner Liege) richtig schlecht gefühlt. Daß dort ein so schlechtes Klima herrscht und daß man das den Patienten auch noch hören läßt.....ohne Worte. Der einzige Arzt der teilweise anwesend war, war kurz angebunden, schaute mich nicht an, saß nur vor dem PC und brummelte vor sich hin. Eine genaue Erläuterung meines festgestellten Oberschenkelhalsbruches bekam ich nicht, auch konnte ich kein Röntgenbild sehen. Der Arzt bot mir an, mir den Bruch auf einem Stück Papier "aufzuzeichnen" !! Über alles weitere (s t u n d e n l a n g e s warten und liegen ( 3 Std.) auf dem OP-Tisch im Vorbereitungsraum ohne irgendein persönliches Wort oder das Angebot, mir ein Beruhigungsmittel zu verabreichen) oder der teilweise ruppige Ton auf der Station vervollständigen meine negativen Erfahrungen. Die Visiten waren ein Witz und das Essen...........ich hab schon wirklich in einigen Krankenhäusern liegen müssen, aber dieses Essen ......................wenn ich mir nicht ein paar Mal den Pizzaservice angerufen hätte, hätte ich noch mehr abgenommen (so waren es "nur" 3 KG). Wachte teilweise in der Nacht mit knurrendem Magen auf. Mehr schreib ich nicht, denn sonst reg ich mich wieder auf...

Es war für mich die reinste Folter

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Rechnung ist schon bei mir!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bemühtes Team
Kontra:
Der eine weiß nicht was der andere tut. Kam mir als Testobjekt vor.
Krankheitsbild:
Diagnose: Bauchspeicheldrüsen- Entzündung aufg. Gallensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War mit sehr starken Schmerzen im Oberbauch, im Klinikum aufgenommen worden. In den ersten vier bis sechs Tagen und Nächten habe ich vor Schmerzen kaum geschlafen. Nachts musste ich zum Teil um Schmerzmittel streiten und Diskutieren.
Bei Gesprächen mit den Ärzten wurde mir angewiesen, die Schmerzen nicht zu verdrängen, es werden mir sofort Schmerzmittel verabreicht. Dagegen sprach, dass die Nachtschwestern, angeblich auf Anweisung des Arztes, mir keine Schmerzmittel bis auf verordneten vier Dosen, verabreichen wollte.
Diese Mittel wirkten genau so lange, wie sie in meine Vene liefen.
Es war für mich die reinste Folter. Jeden Tag und jede Nacht erzählte mir jemand etwas anderes. Ich wusste nie woran ich bin. Jeden Tag die Angst vor der kommenden Nacht mit teilweise unerträglichen Schmerzen. Es war für mich die reinste Folter.
Ich musste neun Tage und Nächte aushalten. Die reinste Folter für mich. Auch psychisch hat das alles sehr an mir genagt. Aber was will ich gegen einen solchen Wirtschaftsriesen schon unternehmen?
Die reinste Folter.

Fachlich und menschlich top!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Wartezeite für Termine
Krankheitsbild:
Blasenproleme wg. MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Urologie ist nicht ganz richtigt - Kontinenzklinik.

Ich bin begeistert.
Fachlich und menschlich habe ich mich einfach nur gut aufgehoben gefühlt.
Die Ärzte, die Schwestern und das Verwaltungspersonal war unglaublich nett, verständnisvoll und rücksichtsvoll.

Sehr angenehmer Aufenthalt auf der Mutter/Kind Station

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung (Kaiserschnitt)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- reibungsloser und immer herzlicher Ablauf während des gesamten Aufenthalt
- Bei der Section immer ein gutes Gefühl, nette Betreuung
- Auf der Mutter/Kind Station ausschließlich freundliches, engagiertes, geduldiges und immer kompetentes Personal angetroffen (es gibt da noch Mitarbeiterinnen, die ihren Beruf leben)
- Bei anfänglichen Stillproblemen wurde sofort geholfen - anschließend funktionierte es gleich.
- Ich würde - trotz voller Station - nicht voreilig nach Hause geschickt.

Finger Weg von diesem Krankenhaus!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es hab keine Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wie soll den behandelt werde ohne Diagnose?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
einfach alles!
Krankheitsbild:
starke Beinschwellungen mit Ausschlag
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sorry, aber das ist das schlechteste Krankenhaus, das ich gesehen habe. Tagelang passiert nichts, obwohl es dem Patienten immer schlechter geht. Zweimal mit einem anderen Patienten verwechselt worden und nur durch die Aufmerksamkeit des Patienten, wurde die Gabe des falschen Medikamenten verhindert. Das geht gar nicht!!!! Erklärt wird gar nichts...keine Diagnosen und auch kein Begründung warum ein Medikament gewechselt werden solle. Als dann der Patient verlangt hat in ein anderes Krankenhaus verlegt zu werden, herrschte komplette Uneinsichtigkeit! Also Fazit: Jeder kann sich freuen, der dort nicht einfach aus Versehen stirbt. Bloß nicht hingehen!

Eltern fühlen sich allein gelassen

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal hat sich sehr um den erletzten bemüht.
Kontra:
Es wird sich nicht um weitere Maßnahmen gekümmert
Krankheitsbild:
doppelte Kieferfraktur, V.a. SHT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Junge 11 Jahre, nach schwerem Fahrradunfall wird als Notfall eingeliefert, doppelte Kieferfraktur, V.a. SHT.

1. Nacht auf Intensiv, warten auf Kiefer Chirurg, kommt nicht, vielleicht am nächsten Tag,


Der Kieferchirurg hat zwischenzeitlich mitgeteilt er kommt nicht, sie sollen den Patient am nächsten Morgen mit dem Taxi in seine Praxis bringen, die Mutter muss mit als Begleitperson.

Bis dahin noch kein MRT Ergebnis, der Patient darf nicht aufstehen und nicht gehen.

So und jetzt?

Ohne Rücksicht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Behandlung und durchführender Arzt
Krankheitsbild:
Herzprobleme nach infarkt
Erfahrungsbericht:

Leider beim letzten Klinikbesuch sehr unzufrieden. Obwohl ultraschall gemscht werden sollte bekam ich essen. Beim dann dennoch dzrchgeführten Ultraschall somit nichts zu sehen. Dann wurde ich gebeten Urin abzugeben dieser stand am darauffolgenden Tag immer noch unberührt auf meinem Nachttisch. Das schlimmste für mich alledings war dass mir ein arzt unterbreitete wenn es so weiter geht gebe ich Ihnen noch 3 Jahre mehr nicht. Daraufhin habe ich mich dann auch entschlossen nach Hause zu gehen. Das Personal aber war wie schon beim letzten Aufenthalt sehr freundlich. Frag mich nur wie sich ein im gegensatz zu mir doch recht junger arzt so äussern kann??? Dennoch würde ich bei Bedarf die Klinik wieder in Anspruch nehmen. Aber ich finde sowas sollte man einem Patient der mit sich selbst zu tun hat nicht vor die Füße werfen.

Psychoonkologin belastend

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Großzügige Raumgestaltung
Kontra:
Psychoonkologin
Krankheitsbild:
Sterbephase
Erfahrungsbericht:

Psychoonkologin scheint fachlich, menschlich, moralisch und ethisch... überfordert zu sein

Hervorragend versorgt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Eingriffe wurden von Dr. Meyerfeldt und Dr. Hildebrand sehr gut verständlich und erklärend vorgenommen. Die beiden Krankenschwestern im OP nahmen mir durch ihre ruhige Art die Angst. Selbst am nächsten Tag erklärte Dr. Hildebrand nochmals die Vorgehensweise. Auf der Station 32 wurde ich sehr freundlich und immer hilfsbereit während der langen Liegezeit versorgt. Am 3. Tag wurde ich beim EKG und Echo freundlich wie eine alte Bekannte begrüßt. Ich hoffe, dass die Geschäftsleitung weiß, was sie für tolle Mitarbeiter hat und tut alles dafür, diese tolle Truppe zu behalten. Lob und Anerkennung zählen manchmal mehr als eine Gehaltserhöhung. Das Essen war auch noch gut, besonders der Wurstsalat nicht nur geschmacklich sondern auch fürs Auge.

Nähe vor dem Tod möchte man Unterstützung, die authentisch wirkt und nicht "erlernt"

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Psychoonkologin wirkt insgesamt überfordert)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Viel Platz
Kontra:
Psychoonkologin empfinde ich eher als belastend, nicht authentisch
Krankheitsbild:
Infauste Diagnose
Erfahrungsbericht:

Psychoonkologin auf Palliativstation wirkt als ob sie selbst Hilfe bräuchte. Unflexibel. Wirkt unecht.

Bin gerne vom Bodensee angereist für diese tolle Klinik

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bescheidene aber sehr kompetente Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Papiere sofort erhalten, das kenne ich anderst.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Super Zimmer, super Verpflegung)
Pro:
Freundliches, kompotentes Personal von der Aufnahme bis zur Pflege
Kontra:
Garnix
Krankheitsbild:
Metallentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz von der Leiter Okober 2017 wurde ich in einer Klinik am Bodensee operiert und ein Fixateur eingebaut. Nachdem der gebrochene Wirbel verheilt war, sollte der Fixateur wieder entbernt werden. Da ich nicht mehr in die Klinik am Bodensee wollte, ließ ich mir auf Empfehlung einen Termin in der Schwarzwald Baar Klinik geben. Das 1. Gesrpäch mit dem Oberarzt war profesionell, alle Details wurden besprochen und eine neue CT Aufnahme gemacht, da die vorhandene nicht gut genug war. Dann Termin zur Op gemacht. Am vereinbarten Termin Blutabnahme, Narkosegespräch, leider noch Abklärung durch Kardoologen. Danach nächster Termin, Bluabnahme aber- OP Termin (dreimal) wegen Notfällen verschoben. Verständlich, da Notfälle in jeder Klinik vor terminierten OP´s vorgehen, aber ärgerlich wenn jedesmal 200km gefahren werden. Dann beim 4ten mal: Blutabnahme, Vorbereitung, OP. OP mit Vorbereitung perfekt. Aufwachraum hab ich verschlafen, kein Problem. Verlegung ins Zweibettzimmer Station 36 mit nettem Nachbarn. Super Betreuung, viel Humor und lachen mit Schwestern, Schüler*innen und Pflegern trozt vieler Arbeit immer gut gelaunt und immer kompetent. Das Essen super, Nachfrage nach wollen Sie, das bekommen Sie, Mittagessen drei zur Auswahl. Wer da noch meckert hat selber zu Hause nix gescheites zu essen! Kann diese Abteilung der Klinik nur empfeheln. In allen Kriterien Bestnoten!

Freundlich sein,dann erhalten Sie Freundlichkeit zurück.

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Ärzte waren auch nur Menschen. Hatte vorher eine andere Meinung
Kontra:
Habe kein Kontra erfahren.
Krankheitsbild:
Senkung/Vorfall der Beckenorgane
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Voruntersuchung und Information über Anästhesie und das Aufklärungsgespräch über Operation bei Senkung-Vorfall der Beckenorgane war gut, wenn ich dazu Fragen hatte bekam ich auch Antwort darauf. Die Ärzte, sowie das ganze Personal mit dem ich zu tun hatte war für mich total in Ordnung.
2 Tage später die Operation (Entfernung der Gebärmutter sowie Eileiter und Eierstöcke). Natürlich hatte ich Angst, da ich mindestens 30-40 Jahre nicht in einem Krankenhaus war. Das freundliche Personal hat mir aber doch einige Angst genommen.
Danach kam ich auf Station 20. Die Versorgung durch die Schwestern war optimal. Hatte keine Probleme mit den Personen die mich versorgten.(Wie heißt es so schön: "Wie man in den Wald hineinschreit, so kommt es zurück").
Das Essen war nach meinem Geschmack gut. Da ich keine Milchprodukte mag, habe ich mein Essen so bestellt,damit keine Milchprodukte dabei waren.
Am Freitag Operation und am Dienstag danach Abschlußuntersuchung.Ich hatte viel Spaß dabei, weil ich mich so freute wieder nach Hause zur Familie zu gehen.So gut die Versorgung auch war, Zuhause ist halt Zuhause.
Ich würde die Frauenklinik jedem Empfehlen der die gleiche Krankheit hat wie ich. Bin 71 Jahre alt.

Zum Teil empathielos, fachliche Fehler bei Aufnahme

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Station 11
Kontra:
Kreißsaal
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Wegen meiner extremen Frühgeburt musste ich leider in Villingen entbinden. Ich bin selbst vom Fach und war insgesamt sehr enttäuscht. Von Hebammenseite wurde mir absolut empathielos begegnet, nicht direkt unfreundlich und auch fachlich nicht inkompetent, aber es wurde überhaupt keine Rücksicht auf meine seelische und körperliche Situation genommen. Ich hätte mal etwas Zuspruch und liebe Worte gebraucht und wurde stattdessen nur ständig am CTG oder auf dem Flur vergessen, mit exorbitant hohem Blutdruck, und wieder abgefertigt, zum Teil mit anderen Frauen verwechselt. Wurde nur angeschaut wie ein Auto, als ich meinte, dass ich ganz schön Angst hätte, vor dem was noch kommt. Auch das CTG-Zimmer hätte mal etwas abgedunkelt gehört, Reize minimiert und so weiter, da es mir nicht gut ging. Ich kann absolut verstehen, dass man nicht immer so kann, wenn man im Stress ist, aber ein Mindestmaß gehört doch noch zum Beruf dazu. Bei der Sectiovorbereitung (keine Notsectio) stand die Tür sperrangelweit offen und mein Mann musste quasi den Weg in den OP selbst finden.

Der Arzt, der uns in der Ambulanz aufgenommen hat, hat außerdem im Nachhinein fahrlässig gehandelt, keinen Doppler gemacht und die Situation absolut unterschätzt. Zum Glück war die Lungenreife dann trotzdem gerade so durch, da dann am nächsten Tag von jemand anderem reagiert wurde. Es gab aber auch sehr gute und einfühlsame Ärzte.

An der Station 22 habe ich im Prinzip nichts auszusetzen.

Die Station 11 (Kinderintensiv) auf der wir dann lange Zeit verbracht haben, hat sehr viel für uns getan, vielen Dank dafür. Wir durften sogar mit unserem Extremfrühchen direkt nach der Sectio bonden, was wir nur ihnen zu verdanken haben. Als ich übrigens danach die Hebamme fragte, ob wir heute nochmal was von unserem Kind hören dürften, meinte sie nur: Sie haben doch jetzt gebondet, das muss jetzt erstmal reichen. Zum Glück kam die Ärztin der Kinderklinik nochmal zu uns und hat uns einen Lagebericht gegeben.

Mutter-Kind-Station

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mutter-Kind-Station (Station 21) absolut inkompetent, unfreundlich und arrogant.
Leider sitzen die Schwestern auf der Station augenscheinlich nur ihre Zeit/ihren Dienst ab - absolut KEINE Unterstützung bei einer erstgebärenden, außer blöde Sprüche und unverschämte Kommentare kam da nichts!!!
Beruf zu 100% verfehlt!!!
Danke für NICHTS!!!

Urologie Abteilung Top

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Etwas überlastet)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal, Essen
Kontra:
Hab nichts negatives zu berichten
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr neu und so sehen auch die Krankenzimmer aus, modern und geräumig. Die Ärzte sind Top und die Pfleger sehr hilfsbereit und freundlich. Ich dachte immer das Essen im Krankenhaus sei ungenießbar, aber das war so lecker, fast wie Hausmannskost. Ich war in der Urologie für ein paar Tage und war super zufrieden.

Kreuzband OP

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte u. Schwestern
Kontra:
Wartezeiten + Lange Wege
Krankheitsbild:
Kreuzbandriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Negativ fand ich die Wartezeiten in der Notaufname
und in der Unfallchirurgie.

Allerdings die Kreuzband OP und die 3 Tage Station fand ich absolut OK !!
Die Chirurgen haben mir alles erklärt und die Schwestern waren nett.

Aktuell (nach 2 Wochen) sehen meine OP Wunden super aus.

TUR OP Blasentumor pTa low grade

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Insgesamt war es OK, zu Hause ist es immer schöner.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Manchmal bei Visite fühlt man sich auch überant, viele Informationen in kurzer Zeit.)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Nicht so toll war das ziehen des Katheters, keine Ahnung ob es hier nicht schmerzfreier geht.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Minuspunkt, warten 5 Std. bis zum OP Termin, 9:00 Termin und schließlich 14:00 im OP.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zwar Nebensächlich, aber die Fernseher spiegeln dermaßen, das bei Tageslicht fast nichts zu sehen ist. Internet und WLan alles da und funktioniert)
Pro:
Verpflegung und Auswahl auf Station, Fachlich sehr gut.
Kontra:
Keine Zeit des Personals für mehr individuelle Pflege.
Krankheitsbild:
Blasentumor pTa low grade
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Medizinische Versorgung inkl. OP gut. Station (57)auf der Urologie, alle freundlich u. hilfsbereit. Allerdings auch hier zum Teil unterbesetzt!
Keine Zeit um dem Patienten auch mal das Händchen zu heben,sehr hektisch und streßig geht es zu.
Ich weiß, es ist kein Urlaub, aber etwas Zuwendung, trägt einiges zu einer schnelleren Genesung bei.
Verpflegung und Essen seht gut, alles Sauber.
Das Ärzteteam u. Chef der Urologie, ich meine fachlich top, soweit wie ich das beurteilen kann. Chef selbst kommt auch immer mit bei der Visite.

Stand jetzt bin ich mit der OP und Behandlung zufrieden.

1 Kommentar

malufot am 10.06.2019

ich habe Ihren Bericht gelesen, weil ich eine ähnliche Behandlung an einer anderen Klinik erfahren habe und mit der medizinischen Behandlung sehr zufrieden war, alles andere ist Nebensache und nicht von wirklicher Bedeutung.
Sie kritisieren, dass Sie so lange auf die OP warten mussten. Man sollte doch bedenken, dass man nicht der einzige Patient ist und oft unvorhergesehene Notfälle dazwischen kommen. Und eine Schwester, die einem das Händchen hält, na ja, in meiner Klinik war nicht einmal Zeit für mehr als vielleicht ein Guten Tag. Und Chef-Visite, nun Sie sind eben Privatpatient.

Erfolgreiche OP, Schmerzen weg

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz von Ärztrn und Pflegepersonal
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall mit Sequesterbildung im Spinalkanal, Druck auf den Nerv
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diagnose: 3facher Bandscheibenvorfall mit Sequesterbildung 1,5 cm lang im Spinalkanal mit Druck auf den Nerv. Höllische Schmerzen, konnte ein Bein gar nicht mehr belasten, saß im Rollstuhl, konnte auch nicht liegen.

Ich bekam sehr schnell einen Termin zur Vorbesprechung und ebenso schnell einen Termin für die Voruntersuchungen; da ich es vor Schmerzen nicht mehr aushielt bin ich mit gepacktem Köfferchen erschienen, ich konnte ohne Anmeldung bleiben, bekam ein Zimmer und wurde zur OP sofort eingeplant ohne lange Wartezeit. Bis dahin wurde ich rührend und kompetent versorgt.
In die ärztliche Kunst hatte ich volles Vertrauen, der operierende Arzt ist äußerst kompetent, in seinem Auftreten sehr bescheiden und zurückhaltend, ioch bin rundum begeistert. Ich wachte aus der Narkose ohne Schmerzen auf - phantastisch!
Die mir von früheren OPs bekannten Nebenwirkungen der Narkose traten nicht auf.
Den Ursachen der während der OP auftretenden kardiologischen Probleme - ich hatte ein 35 Minuten anhaltendes Vorhofflimmern - wurde in der Kardiologie mit ausführlichen Untersuchungen an neuesten Geräten nachgegangen, ich erhielt auch hier die entsprechende medikamentöse Behandlung. Problemlos bekam ich alle Untersuchungstermine ohne lange Wartezeit.

Fazit:
Die ärztliche Behandlung und Betreuung verdient höchste Anerkennung und volles Lob, das Personal ist ausnahmslos freundlich, hilfsbereit, entgegenkommend und immer gut gelaunt, die Zimmer mit Dusche und WC sind geräumig und modern, auch die Verpflegung ist überdurchschnittlich gut.

Ich kann dieses Klinikum nur wärmstens empfehlen und werde bei Notwendigkeit ohne zu zögern hier wieder erscheinen.

Punktezahl: maximal für alle Bereiche

Herzinfarkt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Koronare Herzkrankheit
Erfahrungsbericht:

Da ich nun schon zum 4 mal in der kardiologischen Abteilung des Schwarzwald Baar Klinikum behandelt worden bin, kann ich mir ein objektives Urteil erlauben.
Zu jeder Zeit würde ich wieder diese Klinik bzw. Abteilung in Anspruch nehmen und kann sie besten Gewissens empfehlen !
Schnörkellose, verständliche und professionell geführte Patientengespräche.
Gute Atmosphäre in Kardiologie und Herz Katheter Labor.
Wurde bestens betreut und die Eingriffe liefen koordiniert und ruhig ab. Durch das gute Verhältnis zwischen Schwestern und Ärzte fühlt man sich sicher und geborgen.
Gute Nachsorge und was ich persönlich wichtig finde, menschliche Ärzte !

Es läuft nichts rund

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwester und Pflegepersonal
Kontra:
Kommunikation
Krankheitsbild:
Krebs
Erfahrungsbericht:

Die Kommunikation ist sehr sehr schlecht unter den Ärzten und Patienten. Ärzte total überfordert. Es wird sich nicht ausreichend um Chemo patient gekümmert. Pfleger und Schwestern werden hier total überfordert es gibt nur 2 exemierte Schwestern für 28 krebs Patienten auf der Station. Es muss sich definitiv auf dieser Stadion was ändern. Es wird ständig nichts eingehalten sowie es eigentlich besprochen wurde.

Kardiologie in der VS-Klinik ist zu empfehlen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte zugewandt und präzise.
Kontra:
Krankheitsbild:
Stenosen in den Herzarterien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist gut organisiert, das Personal, ob Ärzte oder Pfleger, engagiert und freundlich.

Schlechte Erfahrung- Mutter Kind Station

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schüler und Hebammen sehr freundlich
Kontra:
Unfreundliches und nicht hilfsbereites älteres Fachpersonal auf Station
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe dieses Jahr in Villingen Schwennigen entbunden und war bei der vorherigen Besichtigung der Ansicht, dass das genau das Krankenhaus ist, in dem ich entbinden möchte.
Der Kreissaal und die Hebammen an sich sind super. Sehr freundlich und einfühlsam. Nur leider konnte ich am Ende nicht so entbinden, wie ich es gerne wollte. Ich hätte gerne im Stehen entbunden und musste am Ende nur noch liegen und dabei waren die Schmerzen im Liegen kaum auszuhalten. Leider hatte ich zu den Presswehen dann eine sehr grobe ältere Hebamme.

Leider war für mich der Aufenthalt auf der Mutter Kind Station schrecklich und psychisch sehr belastend.
Mir wurde nichts über den Ablauf erklärt, geschweige denn wo ich das Frühstück erhalte, noch hat man mir am nächsten Tag beim Waschen vom Kind geholfen oder das stillen gezeigt. Man fühlte sich komplett allein gelassen und das Personal war sehr unfreundlich. Da ich kaum Hilfe beim Stillen erhielt und mir gesagt worden ist, Schmerzen gehören dazu, waren meine Brustwarzen am nächsten Tag komplett blutig und entzündet, dass ich kaum noch anlegen konnte. Das Kind schrie und ich war überfordert. Als ich eine Schwester um Hilfe bat, da ich das Gefühl hatte, Mein Kind trinkt zu wenig und durch die Gesamtsituation und der traumatischen Geburt überfordert war und viel geweint habe, meinte sie nur:" was heulen sie denn jetzt?"
Da ich nicht mehr stillen konnte, musste ich einen Tag abpumpen, dabei hat man mir die falsche Pumpengröße gegeben, sodass meine Brustwarze komplett eingequetscht wurde und ich bis heute noch Probleme mit dieser Brust habe und nach dem Aufenthalt mein Kind nicht stillen konnte und die erste Zeit einfach nur schrecklich war.

Ich habe mich für das Krankenhaus aufgrund der Nähe zur Kinderklinik entschieden, muss aber sagen, dass ich es bereue, da es für mich ein schreckliches Erlebnis war. Nach so einer Geburt noch so mies behandelt zu werden. Ich kann es keinem empfehlen.

In unserem Fall - der Vorhof zur Hölle

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
leider nichts
Kontra:
pflegerische und medizinische Betreuung desolat
Krankheitsbild:
Lungenentzündung - Grippe
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine betagte Mutter wurde mit akuter Lungenentzündung und Virusgrippe ins Klinikum Villingen eingewiesen. Ihr Zustand wurde von den Ärzten als sehr bedenklich eingestuft. Sie kam in ein Isolierzimmer, wo es dann schien als habe man sie vergessen. Sie war nicht in der Lage selbst um Hilfe zu bitten, bzw. den Rufknopf zu drücken. Trotzdem kam oft mehrere Stunden kein Pflegepersonal, um nach der Patientin zu sehen. Die Müllberge türmten sich im Zimmer (Isolierzimmer mit besonderen Hygienemassnahmen) ohne dass der Müll beseitigt wurde. Die Patientin war meist nicht klar oder orientiert, dessen ungeachtet wurde ihr Essen und Trinken einfach auf den Nachttisch gestellt, ohne dass sie in der Lage gewesen wäre selbständig zu essen oder zu trinken. Die Windeln wurden stundenlang nicht gewechselt, bzw. nur auf dringende Nachfrage von uns Angehörigen, dann wurde uns gesagt die passende Grösse sei eben im Moment nicht vorrätig. Medikamente standen oft noch vom vorherigen Tag unangetastet neben dem Bett, ohne dass dies dem Pflegepersonal aufgefallen wäre. Der mehrfache Hinweis von uns darauf, dass ein bestimmtes Medikament nicht vertragen wird, wurde mehr als einmal übersehen und dass Medikament eben doch ans Bett gestellt. Den grössten Teil der Pflege übernahmen aufgrund dieses, von uns als desolat empfundenen Zustands, wir Angehörigen. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie die Situation ausgegangen wäre, wenn wir dazu zeitlich nicht in der Lage gewesen wären.

Beste Behandlung und Betreuung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles bestens)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr professionell)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles gut)
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein großes Dankeschön an das Team der Neurochirurgie sowie der Station 57. Ich habe mich bestens behandelt und versorgt gefühlt. Nichts was zu bemängeln wäre. Es ist beruhigend zu wissen, dass man auf solch kompetente und freundliche Weise betreut wird. Vielen , herzlichen Dank.

Gefäßchirurgie - sehr freundlich und sehr kompetent!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung in Augenhöhe - sehr freundlich und sehr kompetent
Kontra:
Nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
Sonographie Unterschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer ca. 40-minütigen Wartezeit wurden wir durch 2 Schwestern sehr freundlich empfangen und aufgenommen. Der Chefarzt der Klinik, Dr. Eder, war ebenso sehr freundlich und nahm sich sehr viel Zeit für den Ultraschall der Gefäße. Er hat alles kindgerecht und lückenlos in einer absolut ruhigen professionellen Weise erläutert. Er ist auf alle Fragen eingegangen - es blieb keine Frage unbeantwortet. Eine absolut perfekte Behandlung! Ich würde die Gefäßchirurgie auf jeden Fall weiterempfehlen!

Unmögliche Zustände!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das einzig angenehme sind die Zweibett Zimmer)
Pro:
Kontra:
So geht man nicht mit Patienten um!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine liebe Verwandte wurde am Donnerstag vergangener Woche ins Klinikum bestellt!
Am Freitag sollte die OP am Bauch stattfinden.
Sie wurde am Morgen vorbereitet, bekam ihr Beruhigungsmittel und um 11 Uhr das "Flügelhemd" angezogen! Ihr wurde gesagt: "So um 13:30 Uhr kommen Sie dran"!
Um 17 Uhr!!! kam ein Arzt zu ihr ins Zimmer und sagte ihr:
"Sie werden heute nicht mehr operiert, Sie werden entlassen und können am Montag anrufen, wegen einem neuen Termin!"
Keine weitere Erklärung dazu! Unsere Verwandte ist 80 Jahre alt!!!
Springt man so mit Patienten um?
Schwarze Zahlen zählen für dieses Klinikum mehr als Patienten und die eigenen Angestellten!
Ein Umdenken wäre dringend erforderlich!!!

Mangelnde Kompetenz und einfühlung

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013-2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kommt mir hygienisch vor
Kontra:
Kein Gefühl, keine Kompetenz
Krankheitsbild:
Knochenmetastasen im sternum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit dieser Klinik beginnt im Jahr 2013.
Ein Knoten in der Brust, Brustkrebs diagnostiziert, und auf gehts ins komplette Prozedere. Nach ca. 4 Wochen sind alle Tests abgeschlossen. Alles okay nur Brustkrebs- okay - ( mein alter 50j.)
OP
Chemotherapie
Nach der 1. chemo bekam ich Sehstörungen, aufgrund ich in der Notaufnahme landete. Ab ins ct. Alles ok, hieß es
Am nächsten morgen kommen mir 2 unbekannte junge Ärztinnen ins Zimmer und sagen, ja Frau ... sie können nach hause , aber wissen sie es eigentlich schon? Äh was denn? Sie haben knochenmetastasen auf dem sternum!
Aber jetzt können sie erstmal heim, wir machen einen Termin, schönen Tag noch.
Innerhalb 6 Wochen soll ich knochenmetastasen bekommen haben. ??
Niemals hatte ich eine psychologische Betreuung im wichtigen Moment .!!
Jedenfalls kam dann das Gespräch mit dem oberschönling, der dann nur von Palliativ redet. Kann man nicht heilen, aber wir therapieren jetzt mal schön los mit jeder Chemie dies gibt.
Irgendwann bin ich nur noch zum Frauenarzt und hab mir dort meine Therapien geben lassen.
Im Nov. 2017 ( 5 Jahre später) finde ich durch Freundin und "Zufall" eine Klinik in stuttgart, schillerhöhe, thoraxchirurgie, die mir das gesamte sternum entfernen konnte.
Ich habe nun, 4 Monate später, einen Tumormarker von null. Ich fühle mich topfit.
Dieser Fall macht deutlich, dass dieses Schwarzwald- Baar- Klinikum ein reines wirtschaftsunternehmen ist.
Nicht wie geredet, für Milliarden Euro gebaut um kurze Wege, bessere Kommunikation und damit eine bessere Versorgung zu erreichen.
Das halte ich für gelogen, denn meine Gesundheit habe ich mir selber erarbeiten müssen, niemand aus der Gynäkologie da oben weiß das die thoraxchirugie das kann.
Wahrscheinlich keine Zeit sich weiterzubilden!
Hoffentlich habe ich immer so viel Zeit um im Notfall ein anderes Klinikum zu erreichen.

1 Kommentar

Ronni1 am 05.04.2019

Das Jahr der OP war Dez. 2018 nicht 2017.
Schreibfehler von mir selber. - Grüße und alles gute ????

Unglaubliche 8 Std Wartezeit mit 4 jährigen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine richtigen Pinzetten)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fuhr mit meinen Sohn und Mann in die Notfallambulanz.Er hatte sich ein Holzsplitter im linken Oberschenkel eingefangen der nicht mehr sichtbar nur spürbar war.Zuerst sollten wir in die kibderambulanz da er auch noch Magen Darm hat.Wir waren in der kinderambulanz bis ca 24 Uhr mit Ultraschall und körperlicher Untersuchung.Der Arzt war zwar nicht sehr gesprächig aber net. Dann hat der Kinderarzt 1 Std. Versucht den Unfallchirugen anzurufen. Als die beiden Dan kamen und mir der Unfallchiruge dann erklärt das er dass raus machen muss weil Holz ja nicht steril ist und wir mitkommen sollten in die normale Ambulanz, parkte und der Unfallchiruge dann im Gang mit den warten wir sollen hier warten. Zwischen Betten im Gang und hin und her laufenden Schwestern standen wir dann 1
.5 Stunde mit Kleinkind von 4 Jahren auf dem Arm.Mein Sohn könnte weder stehen noch sitzen durch den 2 cm langen Splitter. Eine freundliche Schwester gab mir dann ein Hocker das ich mich wenigstens mit meinen Sohn auf dem Arm setzten könnte. Mein Mann müsste sich auf den Boden im Gang setzten. Um 3 Uhr frage ich dann mal den Pfleger wann wir denn dran kämen, er antwortet mit das sie uns dazwischen schieben müssen und ob ich eine liege brauch für den Knirps. Wir würden dann in ein Behandlungsraum gebracht wo ich mein Sohn ablegen könnte und er etwas schlief. Um 4.45 kam der Arzt Dan und bekam ein Anruf und war dann auch wieder weg. Ca 5 Uhr kam er dann wieder und erklärt uns er würde die Stelle örtlich betäuben und ein klein Schnitt machen um den Splitter zu entfernen. Auf meine Frage ob man mein Sohn etwas zur Beruhigung geben könne sage der Arzt das man für sowas keine Anästhesie macht. Ich sagte ihm das ich das ja auch nicht will sondern nur etwas zur Beruhigung das er nicht alles mitkriegen oder schlägt. Nur nach wiederwillen machte er es. Also Beruhigungsmittel und örtliche Betäubung. Dann kleiner Schnitt und 20 min Rum suchen nach den Splitter und er konnte ihn nicht entfernen.

Positiv überrascht!Top Leistung in allen Bereichen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top in allen Bereichen
Kontra:
Nichts zu meckern
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose/Lendenwirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im März 2019 war ich zur Operation meiner hochgradigen Spinalkanalstenose/Lendenwirbelsäule im SBK, Neurochirurgie. Mein Aufenthalt dauerte 1 Woche und ich bin hochzufrieden! Die OP verlief, dank der hervorragenden Versorgung durch den Operateurs und seines Teams im OP komplikationslos, obwohl ich einige risikobehaftete Vorerkrankungen aufzuweisen habe. Auf Station 46 wurde ich optimal versorgt, das Pflegepersonal kümmerte sich professionell, aber auch mit dem nötigen Respekt und liebevoller Fürsorge um meine Belange, trotz des enormen Drucks, unter dem es spürbar stand. Auch am Essen hatte ich nichts zu meckern, ich war im Krankenhaus und nicht im Grandhotel!Vom Sozialdienst wurde zeitnah meine Reha beantragt und eingeleitet, ich mußte nur unterschreiben.
Ich für meine Person kann somit durchweg positive Bilanz im SBK ziehen, ich würde jederzeit wieder vertrauensvoll dorthin gehen.
Mit etlichen Patienten, auch anderer Stationen, habe ich mich unterhalten, alle waren mit der Behandlung sehr zufrieden - schade nur, daß viel zu wenige dieser Patienten sich in diesem Forum auch zu Wort melden.
Gemeckert jedoch wird viel, das schadet dem Image des SBK sehr und macht das beteiligte, hochmotivierte Personal traurig bis verzweifelt.

Nicht empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unterirdisch)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus Crohn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das komplette Personal ist chronisch überlast,der eine weiß nicht was andere tut. Das Essen ist inzwischen sich unterirdisch.

Nasen OP

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mangelhafte Aufklärung durch die Narkoseärztin)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Neues Klinikum
Kontra:
Mangelnde Fürsorge und Komunikation, unterdrücken von OP Problemen
Krankheitsbild:
Korrektur der Nasenscheidewand
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es war für mich das erste mal nach 20 Jahren das ich eine Klinik von innen gesehen habe. Es ging um meine Nase deren Nasenwand verkrümmt war. Ich bin Privatpatient und wurde seitens der Ärzte gut behandelt. In der HNO Abteilung sind jedoch die Arzthelferinnen am Empfang sehr grenzwertig in Ihrem Verhaltenanderer Menschen gegenüber und kurz angebunden.

Dann kam das Beratungsgespräch mit der Narkoseärztin die einem wohl bewusst nicht erklärte das es bei dem eingesetzten Narkosemittel zu starken Reaktionen im Körper kommen kann. Ich hatte während des verabreichen des Narkosemittel das Gefühl das mir der linke Arm abbrennt und wollte mich aus der Halteschlinge befreien. Ich habe es als Körperverletzung empfunden.
Die OP verlief gut jedoch war auf Grund des mangelnden Personals die Betreuung nicht wirklich fürsorglich. Bei mir wurden einfach regelmäßig die Schmerzmittel vergessen der Übertrag an Informationen zum nächsten behandelnden Arzt war mangelhaft.

Die heftigen Reaktionen während der Narkose wurden totgeschwiegen, beim Nachfassen in der Leitung der Abteilung gab es keinen Eintrag.

Insofern ich es das nächste Mal beeinflussen kann gehe ich nach Tübingen oder Freiburg. Ich kenne eine Person die sogar nach der OP direkt die Behandlung wegen enormer Fehler während der Nachbehandlungsphase abgebrochen hat.

Leider kommt das neue Klinikum immer mehr auch wegen Abrechnungsbetrugs in die Schlagzeilen. Ich denke das sich die Leitung des Krankenhauses massiv Gedanken machen sollte wie es weitergeht, das Vertrauen der Patienten kann man nur einmal verspielen.

Man wird nicht erst genommen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
(Eileiter)schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meiner ersten Schwangerschaft suchte ich die Klinik mit Blutungen und starken Schmerzen in der 6. SSW auf. Nach über 5 Stunden Wartezeit wurde ich wieder nach Hause geschickt mit dem Befund, dass ich noch in einem frühen Stadium bin und man eh nichts machen kann und noch nichts sieht.
Nach drei weiteren Tagen mit starken Schmerzen hat meine Frauenärztin zum Glück schnell reagiert:
Not-OP wegen einer Eileiterschwangerschaft mit inneren Blutungen.

Als ich wieder schwanger wurde, hatte ich wieder mit Blutungen zu kämpfen und natürlich hatte ich Angst, dass es wieder eine Eileiterschwangerschaft ist.
Zum Glück saß alles richtig aber ich war mehrmals wieder in der Klinik, weil die Blutungen nicht aufhörten und ich unsicher war.
Drei verschiedene Ärzte konnten nichts feststellen und ich wurde immer wieder nach Hause geschickt mit dem gleichen Ergebnis wie in der vorherigen Schwangerschaft: Man kann eh nichts machen.

Nachdem die Blutung stärker wurde bin ich in ein anderes Krankenhaus gefahren:
Ich hatte ein großes Hämatom in der Gebärmutter und wurde stationär aufgenommen.

Zum Glück ging alles gut aus.

Ich musste das Klinikum dann noch einmal aufsuchen, wegen Verdacht eines Blasensprungs.
Ich wurde mit den Worten empfangen, was ich den nun schon wieder habe....

Fazit: Mehrmals Fehldiagnosen und ich wurde sehr abwertend behandelt und nicht erst genommen.
Mich sieht diese Klinik so schnell nicht wieder und unser Kind wird in einem anderen Krankenhaus geboren.

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zur Entbindung unseres Sohnes in der Klinik in VS und waren mit der Betreuung sehr zufrieden. Alle Hebammen waren sehr freundlich, es hat an nichts gefehlt. Als es in die „heisse Phase“ der Geburt ging, fühlten wir uns sehr gut betreut und waren nie alleine gelassen.
Nach 14 Stunden Wehen, als es nicht weiterging, hätten wir die Wahl zwischen Blut am Kopf des Kindes nehmen und weiter machen wie bisher oder Kaiserschnitt gehabt. Meine Frau entschied sich für den Kaiserschnitt. Was am Ende die bessere Wahl war, da wohl die Nabelschnur verwickelt war. Dies wurde im Vorfeld weder von Frauenärztin wie Frauenarzt in der Klinik leider nicht festgestellt - was wohl sein kann. Ob man das hätte vorher sehen können? Keine Ahnung! Am Ende bestand keine Gefahr für Mutter oder Kind. Kaiserschnitt war soweit ich das als Vater beurteilen kann gut durchgeführt. Meine Frau fühlte sich sehr gut und hatte keine Schmerzen. Die Narbe wurde gut vernäht und verheilt bisher gut.
Betreuung, Verpflegung usw. im Anschluss war ebenfalls sehr gut. Alles tipptopp!

Katastroohe

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aussstattung
Kontra:
Wartezeiten, unfreundliches Personal, schlechte Aufklärung über Vorgänge.
Krankheitsbild:
Gebärmutterhalsverkürzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr enttäuschend. Unfreundliches Personal, schlechte Kommunikation und Aufklärung. Fühlte mich nicht gut aufgehoben und betreut sondern zusätzlich strapaziert,?

herzrithmusstörung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
bestens
Kontra:
Krankheitsbild:
herz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich könnte keine bessere Behandlung erfahren habe,sowohl von den Ärzten als auch vom klinischen Personal.

Bitte mehr Freundlichkeit, Datenschutz und Untersuchungsqualität

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Leider Nichts
Kontra:
Freundlichkeit, Datenschutz, Untersuchungsqualität
Krankheitsbild:
Kehlkopfentzündung und vermutlich Mandelentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits vor circa einem Jahr war ich in der Nothausarzpraxis mit akuten Atembeschwerden. Empfehlung der Ärztin war eine Vorstellung beim Psychologen, da körperlich nichts ersichtlich sei.Am selben Tag noch diagnostizierte ein HNO eine akute Kehlkopfentzündung mit Atemwegsverengung und behandelte entsprechend. Nun war ich wieder und diesmal mit schmerzenden und eiternden Mandeln da. Die Ärztin stellte sich nicht vor, schaute 4 Sekunden in den Hals und sagte ich sei falsch hier. Ich fragte ob sie etwas feststelken kann, ob es eine Mandelentzündung ist, ob ich ansteckend bin. Sie erklärte die Mandeln seien vereitert, natürlich sei ich ansteckend, das seien andere aber auch, was es ist könne sie jetzt auch nicht sagen, ich solle halt nach dem Wochenende zum HNO. Nach 4 Minuten sollte ich den Raum wieder verlassen. Außer wo es weh tut stellte die Ärztin keine Frage. Die Türe stand während der Behandlung meiner Vorgängerin offen. Während meiner Behandlung war sie nur zu, weil ich fragte ob ich sie schließen soll und die Ärztin meinte das sei ihr doch egal, woraufhin ich sie schloss. Ich fühlte mich unfreundlich und unprofessionell behandelt und hatte das Gefühl als wolle man mir vermitteln ich sollte mich schämen mit eiternden Mandeln nach ärztlicher Untersuchung zu bitten, welche aus meiner Sicht letztlich auch nicht stattgefunden hat, da mir das Gesagte auch jeder Fremde auf der Straße hätte sagen und empfehlen können.

SWB-Klinik Sauladen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
von 15 Arzthelferinen und Ärzte 2 sind O.K.
Kontra:
Jedes Jahr schlechter
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Arzthelferinen und Ärzte sind unfreundlich, unkopetent, unprofessionell. Katheter legen ? nicht gelernt! Nadel legen - nicht gelernt!

1 Kommentar

NonStop am 17.01.2019

Fehler beim "Benutzerempfehlung" - Auf Keinen Fall Weiterempfehlen

Unmöglich ignorant.... keine Lust auf Arbeit

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine bekommen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nicht zu beurteilen)
Pro:
Schnelle und freundliche Aufnahme bei der MFA in der Notaufnahme
Kontra:
Nach 90 Minuten immer noch keine Behandlung. Ärztin beim frühstücken zugeschaut
Krankheitsbild:
Fieber bei einem Kleinkind
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vor wenigen Tagen mit meinem 20 Monate alten Sohn nachts um 23.30 Uhr in der Kinderklinik. Mein Sohn hatte hohes Fieber und hätte sich zu Hause 6 Stunden lang gekrümmt vor Schmerzen. Es war nicht viel los. Zwei Familien mit ihren Kindern waren bereits in den Behandlungsräumen. Leider war überhaupt kein voran kommen. Eine Familie war dann fertig. Im Anschluss nahm die Ärztin und die Schwester gemütlich im Anmelderaum Platz. Sie aßen etwas und unterhielten sich ganz in Ruhe. Mittlerweile waren noch drei weitere Familien im Wartebereich eingetroffen. Als ich um 1 Uhr morgens immer noch nicht dran war verließ ich die Klinik ohne einen Arzt gesehen zu haben. Schließlich musste ich um 5.30 Uhr wieder aufstehen und zur Arbeit gehen. Es ist schon ein Wahnsinn wie ignorant hier die Mitarbeiter auftreten und einem genau zeigen daß sie nur angestellt sind und ihr Geld auch verdienen ohne sich anzustrengen.

1 Kommentar

020358 am 20.12.2018

Das heisst also das Sie die Klinik verlassen haben um noch Schlaf zu bekommen um ausgeruht auf die Arbeit zu kommen?

Dementsprechend wird Ihr Kind bis dahin keine Beschwerden mehr gehabt haben oder konnten Sie das ausblenden?

Gestehen Sie Menschen die im Anschluss an ihre reguläre Arbeitszeit einen so gen. "Bereitschaftsdienst" leisten (der in Wirklichkeit Vollarbeitszeit ist) auch eine Pause zu?
Sie schreiben ja von "Frühstück" - zu einer Tageszeit dir nicht unbedingt für die erste Mahlzeit eines Tages steht.

Oder ist das im Weltbild eines privatversicherten Menschen nicht vorhanden?

Bewusst wieder für Villingen-Schwenningen entschieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Betreuung der Wöchnerinnen
Kontra:
Krankenschwestern sind am Limit
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da wir uns 2015 zur Entbindung unseres ersten Kindes bereits für das Klinikum entschieden hatten, wegen der direkt angrenzenden Kinderstation, waren wir im November 2018 zur Entbindung unseres zweiten Kindes wieder in Villingen-Schwenningen.
diese Entscheidung auf keine Fall bereuen wir auf keinen Fall.
Die Betreuung und auch Behandlung war sehr gut.
Das einzige was man sagen muss, dass die Station 21 derzeit stark unterbesetzt ist und die armen Krankenschwestern wirklich am Limit laufen.
Trotzdem sind alle bemüht sich jeden Patienten gleich intensiv zu betreuen.

Sauladen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ohne Worte
Kontra:
Ohne Worte
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absoluter sauladen. Nachtschwester inkompetent und frech. Notfälle ab 77 Jahren werden aufgeschoben.

Notfall wegen akut auftretender Durchblutungsstörung des rechten Unterschenkels

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
schnelle ,nachvollziehbare Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Arterienverschluss (PAVK)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit Arterienverschluss im Unterschenkel eingeliefert.Die Untersuchungen wurden sehr zügig aufgenommen.Die ersten Behandlungen erfolgten noch am gleichen Tag.Auch im Folgenden ging es zügig voran. Bis zur notwendigen OP. Ich kann aus meiner Sicht das gesamte Procedere nur positiv bewerten.

Aufenthalt sehr zufrieden, nur zu heiß

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Betreuung im Kreisssaal und auf station 21
Kontra:
Station 21 im Sommer viel zu heiß
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zur Entbindung im August dort. Nach einem langen Kampf in den Wehen, endete die Geburt mit einem Kaiserschnitt. Wir wurden im Kreisssaal gut versorgt und die weiteren Schritte wurden immer abgesprochen und erklärt. Auch später auf der Station 21 war das Personal sehr kompetent und lieb. Einziger Kritikpunkt, den ich habe: auf station 21 ist es im Sommer viel zu heiß, man fühlt sich als würde man in einem Gewächshaus liegen und ersehnt den Sonnenuntergang herbei. Ansonsten waren wir rundum mit unserem Aufenthalt zufrieden.

Leukoplakie und Zumgemtumor

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Personal auf der Station ist nett, freundlich, hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Leukoplaki und Zungentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2014 fand man bei mir im Hals auf der linken Seite einen Plattenkarzinom und der ortsansässige HNO schickte mich nach Tübingen.
Dort wurden die Vorgespräche geführt, eine CT und eine Biopsie gemacht. Danach wurde mir von verschiedenen Ärzten verständlich und ausführlich erklärt, was gemacht werden müsse und welche Alternativen es gibt. Mehr Erfahrung mit Tübingen habe ich also nicht gemacht.
Ich wollte mir eine 2. Meinung dazu holen, machte Termine im Schwarzwald-Baar-Klinikum (SBK)und entschied mich dann für diese Lösung.
Nach der Krebstherapie ging ich zu einem ansässigen HNO hier in Villingen zur Krebsnachsorge und der schickte mich immer wieder in die HNO im SBK, weil die die besseren Ultraschallgeräte für die notwendigen Untersuchungen hätten. Schon nach mehrmaligen Untersuchungen merkte ich, dass einige Ärzte hier nach dem Motto "statt reagieren, lieber ignorien" arbeiten, und das ist leider bis heute so und nicht nur in der HNO.
Hier ein Beispiele :
Auf meine Frage an eine Ärztin "Im Phatologischen Befund steht was von einer chronischen Entzündung", ob sie mir das erklären könne und bekam zur Antwort
"machen sie sich keine Sorgen Phathologen sehen manchmal Probleme wo keine sind".
Hallo, ich habe immer gedacht, Ärzte arbeiten und entscheiden nach dem Befund des Pathologen.
Am 12.10.2018 + 02.11.2018 wurde genau an der Seite im Hals ein Tumor gefunden und operiert.
Nach meinen persönlich gemachten Erfahrungen mit Ärzten hier im SBK ist das nicht beanworten von Fragen, am Thema vorbei reden, schlechte Information über das was genacht wird und warum, zu Mindest in meinem Fall, eine schlechte Angewohnheit und schafft nicht gerade Vertrauen zu den Menschen denen ich in absehbarer Zeit meine Gesundheit anvertrauen muss.
Ob Tübingen oder Freiburg besser sind, mag ich nicht zu sagen, weil ich da zu wenig erlebt habe um mir einen Vergleich erlauben zu können.
Hätte ich bei der letzten Geschichte mehr Zeit gehabt, wäre ich sicher nach Tübingen gefahren um mir eine 2. Meinung zu holen, es wurde mir aber gesagt, dass ich mich schnellstens zur OP entscheiden müsse, das der Tumor bösartig sei.Fragwürdig ist für mich allerdings noch eine Sache : Obwohl im Juni ein MRT und im Oktober ein CT von der betroffenen Stelle gemacht worden ist und man fand lt. phathologischem Befund keinen Tumor, gab es plötzlich Krebsalarm mit OP am linken Zungenrand, einschließlich OP aller Lymphknoten links und rechts am Hals.

Beschämend für den Oberarzt

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,unsere Mutter liegt seit eine Woche auf der Station 32,sie kämpft um ihr Leben.Erst vor kurzem hat sie ihre Diagnose erfahren(Lungenkrebs).Bei Visite wollte sie nur den Arzt fragen,ob sie eine andere Infusion bekommen könnte,was der Oberarzt zu ihr geantwortet hat ist nur Unvärschämheit.Sein Antwort :"Sie liegen hier im sterben,Frau.... was wollen sie noch...!" Wie kann der Oberarzt mit Patienten so umgehen?Beschämend ist das!

1 Kommentar

malufot am 10.06.2019

das ist ja nicht zu fassen.
Meiner 84-jährigen Mutter wurde in einer anderen Klinik nach einem Schlaganfall vom Arzt gesagt, wie lange sie denn n o c h leben wolle. Sie wurde untersucht und nach drei Tagen entlassen. Sie lebte dann noch weitere 12 Jahre.

Fühl mich verarscht

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Warmes Wartezimmer
Kontra:
Ärtzte picken sich lieblinge herraus.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit Krampfanfällen und Bauchschmerzen dort hin.
Mann muss sich als Psychisch Krank betiteln lassen obwohl eindeutig etwas mit einem nicht stimmt.zum kotzen mittlerweile die Klinik

Kreisaal top ! Station Flop ! Sommer zu heiss im Zimmer

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kreissaal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gesundes Kind)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Checkliste Aufnahme Station nicht konsequent abgearbeitet. Eventuell wäre ein Merkblatt für den Patient selber auch hilfreich)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zu heiss)
Pro:
Sehr freundliches Team Entbindung !
Kontra:
Viel zu heiss - keine Klimatisierung oder kalten Getränke etc.
Krankheitsbild:
Entbindung / Kaiserschnitt ssw 41
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 30.07 kam unser Sohn nach 3 Tage einleiten im Klinikum per Kaiserschnitt zur Welt. Das der Kreissaal im Klinikum chronisch unterbesetzt ist, ist in VS kein Geheimnis, aber das hat man den Hebammen und Ärzten nicht angemerkt. Stets freundlich und emphatisch. Als bei uns ein Kaiserschnitt durchgeführt werden musste und das Team im OP merkte wieviel Angst ich hatte, haben diese sich die größte Mühe gegeben mir Sicherheit zu geben.
Großes Lob an die Ärzte, Hebammen und auch die Hebammen Schülerinnen!!!
Kritik:Eine Ärztin welche mir einen neuen Zugang gelegt hatte, beschwerte sich das die Hebammen nicht alles gerichtet hatten und suchte sich dann, dass fehlende Material selber zusammen, allerdings war Sie soweit weg von sterilem arbeiten, dass ich die Dame am liebsten aus dem Kreissaal geschmissen hätte. Ich arbeite selbst im Qualitäsmanagement und das war eine absolute Katastrophe!
Kritik:Man sollte bevor das starke Schmerzmittel über den Tropf verabreicht wird klären, in welcher Position die Gebährende die Wehen veratmen kann. Das Medikament hat mir keine Schmerzen genommen, ich war danach wie betrunken, konnte die Wehen aber eigentl. nur im sitzen und stehen veratmen.
Zudem sollte dafür gesorgt werden, wenn die Ärzte im OP schwitzen, dass jemand den Schweiß abwischt und der Patient nicht zusehen muss, wie der Arzt über einem steht und näht und man denkt der Schweiß tropft in oder auf einen.

Stat. 21
Extrem Personalabhängig, erklärte mir wie einer geistig zurückgebliebenen den Getränkewagen, dass es ein Stillzimmer gibt, wie das mit der Essenauswahl funktionierte, wickeln und Wickeltisch Fehlanzeige. Hier sollten die Punkte auf der Checkliste nicht nur abgeharkt sondern auch tatsächlich umgesetzt werden.
Stillberatung super!
Absolute Katastrophe: Es war viel zu heiss im Zimmer, frisch operiert und 30 grad im Zimmer, keine gekühlten Getränke usw!
Fazit: Kreissaal gerne wieder, Station 21 nur bei manchen Schichten und nicht im Sommer !

Positive Einstellung, ergibt positive Ergebnisse

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Nur 20 Minuten freies Parken, zu wenig beim Abholen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stationsschwester und das Personal im Allgemeinen
Kontra:
Parkplatz Situation
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann viel Positives berichten. Die Mitarbeiter waren durch die Bank freundlich und kompetent. Fast alle habe mich mit Namen angesprochen und mit mir gesprochen. Jeder war der deutschen Sprache mächtig.
In dem 2 Mann Zimmer, immer mit Blick nach draußen, fühlt man sich gut versorgt.
Gut, die Kommunikation Technik würde mir nicht erklärt, habe ich auch nicht in Anspruch genommen. Das Handynetz ist nicht top, aber meistens hat man E oder zeitweise auch G.
Das Klinikum ist groß, aber fast immer gut beschildert. Man findet seinen Weg, wobei in bestimmten Fällen ein Rollstuhl helfen würde.
Resümee: mit positiver Einstellung, und die üblichen Kritiken ausblenden, kann auch so ein Klinikaufenthalt gut werden.
Danke an das Klinikpersonal, inkl. OP

Mal was positives

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtes Team
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine OP an der HWS ,
Versteifung 1. und 2. Halswirbel.
Die OP ist sehr gut verlaufen , mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.
Die Betreuung durch das gesamte Personal war hervorragend .
Ich kann diese Abteilung des SBK nur weiterempfehlen.
Danke an das gesamte Team.

Sehr angenehmer Aufenthalt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Gynäkologie: Entfernung von Zysten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr moderne und freundliche Klinik. Ich kann nur für die Frauenklinik sprechen, aber hier fühlt man sich allerbestens aufgehoben. Extrem nette Schwestern, alle einfühlsam, fröhlich und kompetent. Sehr gutes Essen, gute Sauberkeit.

Die OP verlief bestens, der Anästhesist war spitze und es gab keinen Bereich, in dem man sich nicht gut aufgehoben gefühlt hat. Und ich lag hier nicht als Privatpatient.

Alles in allem: top!

Danke an alle Ärzte und Pfleger.

Gute Beratung

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schriftliche Unterlagen fehlten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Steht noch aus)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Steht noch aus)
Pro:
Kurzfristiger Beratungstermin. Gute Beratung.
Kontra:
Sehr viele Informationen in kurzer Zeit, die man sich nicht komplett merken kann. Besser auch ein einfaches Handblatt mit den wichtigsten Daten und Informationen aushändigen.
Krankheitsbild:
Dupuytren
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von einem Hand Chirurgen überwiesen. Anscheinend wird man als Privatpatient kurzfristig betreut. Gute Beratung bezüglich Dupuytren im Frühstadium. Termine für eine Röntgenbestrahlung stehen noch aus.

Unterlassene Hilfe

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlich/ Chaotisch / Überfordert
Krankheitsbild:
Hintere Kreuzband , Zwei Sehnen im Knie sind ausgerissen, Beide Beine mit Hämatomen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einem nicht verschuldeten Autounfall kam ich in die Unfallchirugie. Nach zwei Tagen Intensivstation und dann Drei Tage stationär , Wurde ich spontan entlassen hatte ein Tag Physio der mir alles an diesem Tag gezeigt hat. Crash Kurs Wie laufe ich auf Krücken. Die Orthopädie Technikerinnen kam an diesem Tag mit drei verschiedenen Orthesen. Im Endeeffekt versteht keiner meiner weiter behandelt Ärzten was da passiert ist &warum das so gemacht werden muss. Bei meinem Entlassungsbrief musste ich meinem Arzt noch „hinterherrennen“ weil vieles was er mir benannt hatte gar nicht erst drin stand. Bis heute steht vieles relevantes nicht drin. Der Höhepunkt ist das in meiner Anamnese drin steht dass ich den Unfall verursacht habe. Ich bin sehr schwer enttäuscht von diesem Klinkum von außen „huhu“ und innen naja sie wissen schon.

Nichts zu Meckern

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Aufmerksames Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Koronare Gefäßerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Enttäuschung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 3   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Tage lang nicht zu essen bekommen
Krankheitsbild:
Fundoplicatio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Erfahrung gemacht in dieser Klinik, der damalige Chefarzt hat diese Klinik den Ruf zerstört.
Es wurde so viel operiert, nicht im Wohle des Patienten sondern die Geldgier war das.
Der Chefarzt wurde gefeuert.
Geben Sie Ihre Gesundheit nicht aus den Händen!

Nochmal allles gut gegangen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sowohl der Chef der Neuorchirurgie als auch der Narkosearzt haben mich hervorragend beraten.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr freundliches Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Subdurales Hämatom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfall mit dem Sanka eingeliefert und noch am gleichen Tag operiert; ab 22:30. Aus der Narkose aufgewacht und mein rechtes Bein war wieder beweglich, wie vom Arzt vorhergesagt. Mittlerweile ist auch mein CT in Ordnung. Ganz großen Dank an die Neurochirurgie, Namen darf ich ja nicht nennen, für diesen Erfolg.

Lob und Dankeschön

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor an der Unterlippe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom Juli 2017 bis zum Mai 2018 wurde ich im Schwarzwald-Baar Klinikum in der Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf.- und Halschirurgie (HNO) stationär und ambulant behandelt.

Mein Krankheitsbild machen sechs zum Teil sehr komplizierte und in ihre Gesamtheit komplexe
OP´s erforderlich.
Zeitlich zwischen den OP´s wurde eine sechswöchige ambulante Strahlentherapie notwendig.
Außerdem wurden zwei Voruntersuchungen (Spiegelungen und CT´s) durchgeführt, jeweils unter Narkose, und stationärer Aufnahme.
Bei all den vielen Aktionen erlebte ich als Patient eine absolut professionelle Vorgehensweise.
Und in den praktischen Ausführungen und Abläufen große medizinische Erfahrung und chirurgisches Können.
Gleiches gilt auch für die nach jeder OP notwendigen ambulanten Nachsorge-Untersuchungen.

Der jeweilige Aufenthalt in der Station 44 war ganz einfach gut. Das dortigen Personal bemühten sich so gut sie konnten die Zeit für mich so angenehm wie möglich zu machen.
Außerdem beeinflussten die großen hellen Patientenzimmer die Allgemeinbefindlichkeit positiv.

Resümee: Den Ärzten der HNO - Abteilung und der Strahlentherapie sowie dem Personal der Ambulanzen und der Station 44 möchte ich ein großes Lob verbunden mit einem herzlichen Dankeschön aussprechen.

Unterirdische

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Auf Station(20) ganz liebe Schwestern!!!!
Kontra:
Ärzte grenzwertig
Krankheitsbild:
Totgeburt (Plazentainufiziens)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kein Fall in dieses Klinikum bei der Diagnose Plazentainufiziens !!!!!!!!!!!
Und die Psychologische Betreuung die einem eigentlich helfen oder unterstützen sollte,sagen einem man sei eigentlich selbst schuld an der Katastrophe hätte man es akzeptieren das man keine Kinder bekommt und nicht eine Künstliche Befruchtung gemacht trotz übergewichtiger läge man jetzt nicht hier!! Natürlich nicht so wörtlich aber wenn man zwischen den Zeilen lesen kann kommt es an!
Lag 9Tage mit meiner Sternentochter im Bauch auf Station hat keinen von den Ärzten gross gejuckt trotz täglichen Nachfragen ob es Möglichkeiten die Geburt schneller einzuleiten immer der Gleiche Satz können wir nicht wegen ihrem Kaiserschnitt (der schon 2 Jahre zurücklag) schlussendlich nach dem ich am 7 Tag ein Nervenzusammenbruch bei einer Schwester hatte bekam ich am 8 Tag endlich Tabletten die dann auch sehr schnell Wehen auslösten und ich am 9.Tag endlich meine Sternchen im Arm halten konnte
Nach der Geburt wurde mir ohne gross zu erklären von einer Ärztin was in meinen Zugang gespritzt das nach wenige Sekunden meine Hand auf ein zweifaches meiner Handgrösse angeschwielen lies hätte man mich mal gefragt der zugang war zu ,so war das mittel das meine Plazenta löse sollte in meiner Hand und nicht im Blutkreislauf... also auch natürlich wie konnte es sein Problem bei der Ausschabung statt 15 -20 Minuten knapp eine Stunde im Op!
Nach dem ich einigermaßen wieder bei mir war konnte ich mich von meiner Tochter verabschieden was ich positiv erwähnen möchte die Hebamme die bei der Entbindung dabei war hat meiner Maus ein Strampler von uns angezogen und Bilder von meiner Tochter mir und Mann gemach dafür bin ich ihr unendlich dankbar
Aber das war nur das Pflegepersonal, die Ärzte besonderst die Oberärzte konnte man in meiner Situation in der Pfeife rauchen die hab ich die komletten 10 Tage nicht einmal zu Gesicht bekommen ,nur AsistänztArztinn, die ihre Anweisungen ausgeführt haben!!

Notaufnahme: Warte Saal wäre richtig

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Frechheit mein Sohn 7 Jahre in Notaufnahme 3 Std und nicht mal dran gekommen Hauptsache 10 qm Klinikum und nur 1 Arzt in der Angebliche notaufnahme wie lange müsste man warten wenn man normal hin geht

Aufenthalt Kinderklinik

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Vom Pfleger Jose war mein Sohn ganz begeistert. Die Dame von der Kinderbetreuung.
Kontra:
Die Chefin von der Verwaltung
Krankheitsbild:
Unerklärliche Schmerzen und Fieber Entzwerte hoch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag 6 Nächte mit meinem Sohn(6 Jahre) auf der Kinderstation. Er hatte unerklärliche Schmerzen und Fieberschübe. Auf meine bitte das ich mit bleiben kann wurde mir gesagt das dies 45E die Nacht kostet dies musste ich auch unterschreiben. Ich habe der Verwaltungschefin gesagt das meine Krankenkasse bis zum 10 Lebensjahr Begleitung übernimmt sie meinte daraufhin hier nur bis 6 Jahre oder bei behinderten Kindern er könnte ja alleine bleiben. Mein Sohn war 6 Jahre ! Er hatte schmerzanfälle hat gezittert vor Schmerzen und war 600 km von zu Hause entfernt da lasse ich ihn doch nicht alleine! Meine krankenkasse konnte das Theater auch nicht verstehen und hathmir die Kosten erstattet! Aber so eine emphatielose Frau mit einer herablassenden Art habe ich noch nie getroffen. Man ist selber schon total durch und wir noch so blöde angemacht! Die Schwestern und Pfleger waren toll. Der Chefarzt auch. Die Stationsärzte hatten schlechte absprachen untereinander der eine was die Blutabnahme anging. Wir sind ohne Ergebnis aber fieberfrei entlassen worden sind aber weiter beim Kinderarzt in Behandlung weil die Entzündungewerte erhöht sind.
Gut das die Dame von der Verwaltung in ihrem Büro sitzt und nicht da wo Publikumsverkehr ist sie ist kein gutes Aushängeschild.

Sehr gute Erfahrungen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnelle Aufnahme
Kontra:
Schwestern z. T. etwas unbequem-herrisch
Krankheitsbild:
Kardiologie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist sehr gut. Leider etwas überorganisiert.
Der Chef der Kardiologie ein absoluter Fachmann.

Gut aufgeklärt - sehr kompetent

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (WC Hygiene)
Pro:
Kompetenz, Wissen, Freundlichkeit
Kontra:
Hygiene WC
Krankheitsbild:
Schwanger/ Symphysenlockerung/ Gestationsdiabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich mir immer wieder die Bewertungen des Krankenhauses angesehen habe, im speziellen zur Entbindung, möchte ich heute nachdem wir in der Gynäkologie einen Termin hatten, selbst eine Bewertung abgegeben.
Ich bin in der 31 ssw und wir hatten einen Termin mit Überweisung, für die Gynäkologie.
Das Wartezimmer war gut gefüllt, nach einer kurzen Wartezeit, wurde mein Gewicht aufgenommen und ein paar Randthemen geklärt. Die Arzthelferinnen waren alle sehr freundlich.
Anschließend ging es zum CTG Schreiben.
Da dies nicht klappte, wurden wir zum Kreissaal verwiesen, da die Hebammen hier etwas mehr Erfahrung und Tricks haben.
Oben angekommen stellten wir fest, dass gerade viele Geburten gleichzeitig sind und die Station eigentlich voll und ausgelastet war. Wann wir dran kommen würden, war offen.
Tatsächlich sind wir dann aber bereits nach ca. 35 Minuten dran gekommen und das CTG Schreiben hat gut funktioniert. Besonders positiv war, dass uns gleich gesagt wurde das das CTG gut war und somit konnten wir wieder zur Gynäkologie.
Dort angekommen warteten wir nochmal ca.15 Minuten. Wir waren über die kurze Wartezeit tatsächlich erstaunt.
Anschließend sind wir bei einem sehr freundlichen und kompetenten Oberarzt Herrn S******, gelandet.
Da ich eine Symphysenlockerung und eine Gestationsdiabetes habe, haben sich zur Geburt viele Fragen für uns ergeben.
Er machte einen Ultraschall und eine vaginale Untersuchung und erklärte alles ausführlich.
Auf alle von uns gestellten Fragen gab er sehr kompetente und vor allem ehrliche Antworten.
Nach diesem Termin fühlen wir uns für die angehende Geburt sehr gut aufgeklärt.

Das einzige Manko war, dass sowohl die Toiletten neben der Gynäkologie als auch diese vorm Kreisaal leider nicht wirklich sauber waren und es stark nach Urin roch.
Es lagen auch Toilettenpapier streifen auf dem Boden.
Hier sollte das Putzteam öfter mal durch ..

alles sehr professionell

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles hat excellent geklappt
Kontra:
Krankheitsbild:
Spinalstenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 15.01.2018 kam ich mit dem Ergebnis des Kernspins zum Vorgespräch mit Prof. Ritz in die Klinik. Vorher hatte ich einen guten Eindruck, als ich den Termin mit seiner Sekretärin Frau Bouillon ausmachte. Alles verlief sehr ordentlich und Prof. Ritz nahm viel Zeit um mich zu beraten. Ich hatte eine Spinalstenosebeschwerde. Prof. Ritz teilte mir mit, dass er erst bei der Op wissen würde, ob er die kleinere ca. 1 3/4 St. Op oder die größere Lösung wählen würde. Tatsächlich dauerte meine Op ca. 6 Stunden. Nach der Op hatte ich lediglich Schmerzen an der Wundstelle und keine an der Wirbelsäule. Ich lehnte deswegen, die meisten Schmerzmittel ab. Die gute Organisation und die Pflege dauerten für den Rest des Aufenthalts an. Das Essen war auch sehr gut.

Reiner "Routine", wenns klappt.... Hat leider nicht so geklappt.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bis auf wenige Ausnahmen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Standardspruch: Fragen sie den Arzt.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Op ging leider schief.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eher alles lustlos)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Betonbunkermentalität)
Pro:
nichts
Kontra:
Keiner weiß Bescheid, egal wen man frägt. Gleichgültigkeit.
Krankheitsbild:
Herzschrittmacher
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einmal stationärer Patient, nie wieder ins Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen! Man findet sich für Untersuchungen in Wartezonen wieder, wo Patienten in Betten liegend, oder Rollstühlen sitzend, wie in einer Lagerhalle irgendwann aufs "weiterschieben" warten. Keiner weiß Bescheid, wie es eigentlich weitergeht, oder wann man wieder abgeholt wird. Das vorbei hetzende Personal zuckt die Schulter und signalisiert damit: Keine Ahnung.Der Patiententransport im Bett liegend geht durch öffentliche Bereiche. Privatsphäre, Schamgefühl, Fehlanzeige. Das ist kein Krankenhaus, das sind Güterhallen. Das Pflegepersonal der Station Kardiologie ist in seinem Verhalten mehr als grenzwertig, tw. unhöflich und reagiert auf Notrufe recht langsam und genervt. Man fühlt sich einigen Pflegedamen regelrecht ausgeliefert.Die Bitte, wegen gesundheitlicher Probleme einen Arzt sprechen zu können, scheint bei den Damen mehr als Ersuchen für eine Audienz verstanden zu werden. Dass darüber hinaus das sog. Entertainment-System (Radio, TV, WLAN)weit überteuert ist, ebenso die Parkgebühren für Patienten und Besucher, zeigt, dass dieses Krankenhaus wohl eher unternehmerisch ausgerichtet ist und weniger seinem eigentlichen sozialen Auftrag verpflichtet zu sein scheint.Als stationärer Patient kann man die Bedenken und Ängste der Bürger im Umland verstehen, jemals in dieser medizinischen Abfertigungsfabrik zu landen. Bezeichnend hierfür die Aussage einer Oberärztin auf eine höfliche Frage wie es weitergeht: "Sie sind hier nicht der einzige Patient...". sprachs und rauschte weiter. O doch, ich war der einzige Patient als ich sie um eine Antwort bat.

1 Kommentar

Management am 06.05.2018

Bliebe auf Bitten von zwei weiteren Patienten noch hinzuzufügen, dass der Kranke und der Besucher sich dreimal umdreht, weil er bereits über die monumentalen Empfangshallen und deren Ausstattung ehrfürchtig staunt und sich dabei fragt, ob er sich wirklich in einem Krankenhaus und nicht irrtümlich im Buckingham-Palast befindet.Hier wurde mal so richtig geklotzt, geprotzt und massenhaft öffentliches Geld verbrannt.Dazu passt natürlich nicht die deutliche Kritik den stationären Pflegebereich besonders betreffend, die sich wie ein roter Faden durch die Bewertungen hier zieht.Patienten bedürfen besonderer Zuwendung, Hilfsbereitschaft und Verständnis, egal ob privat oder pflichtversichert! Und hier liegen zwischen klinischem Leitbild und Realtität leider Welten. Schade dass der Geist des bekannten alten unfreundlichen Schlendrians aus der alten Villinger Klinik in das heutige Schwarzwald-Baar Klinikum mit eingezogen ist.

Prostata-OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinisch absolut modern ausgestattet und kompetente Ärzte
Kontra:
Zu wenig Einzelzimmer.
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom - rad. Prostataektomie
Erfahrungsbericht:

Die medizinische Versorgung und die OP durch Prof. Lampel (Da Vinci Methode) hätte nicht besser sein können! Jederzeit würde ich mich wieder für diese Klinik entscheiden.
Leider gibt es im gesamten Klinikum zuwenig Einzelzimmer. Der Aufenthalt auf der Station war insgesamt gesehen positiv. Die Mitarbeiter waren stets freudlich, behilflich und haben sich auch genügend Zeit für die Patienten genommen. Das Essen war gut, die Auswahl war sehr groß. Auch wenn es sich um ein neues, modernes Klinikum handelt, findet man sich als Patient gut zurecht und fühlt sich gut aufgehoben.

endlich Hilfe

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus Crohn
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach 10 Jahren bei verschiedenen Ärzten und Kliniken wird in Villingen bereits bei der ersten Sono eine zutreffende Diagnose gestellt!
Sehr hohe Kompetenz!
Nach mehrfacher Fehldiagnose anderswo!
Gute Geräteausstattung und sie können damit umgehen!

beinahe Ausschabung - heute gesundes Kind

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
vorschnell entschieden, sehr schlechte und einseitige Beratung
Krankheitsbild:
Schwangerschaft bestätigen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der sechsten Woche schwanger (zwei Schwangerschaftstests und deutliche körperliche Anzeichen) und wollte diese Schwangerschaft aus beruflichen Gründen ärztlich bestätigen lassen. Ich bekam schnell einen Termin (noch in der sechsten Woche).
Beim Ultraschall hieß es schon, dass die Fruchthöhle nicht richtig geformt sei, dann hat sich mein hCG-Wert innerhalb von zwei Tagen nicht verdoppelt (nur gering angestiegen). Es wurde sofort von einer Ausschabung geredet.
Innerhalb der nächsten zwei Tage wurde ich noch einmal zu einem Vorgespräch gebeten, in dem ich alle möglichen Angaben machen musste und über die Ausschabung aufgeklärt wurde, die am folgenden Montag (also ca. 7. SSW) erfolgen sollte. Auf Nachfrage, ob sich an dem negativen Ergebnis nichts mehr ändern könne, wurde mir von drei verschiedenen Ärzten zugesichert, dass dies nicht der Fall sei und die Schwangerschaft nicht intakt sei. Dass ich noch warten wollte, wurde eher als lächerlich abgetan und mir wurde gesagt, dass dies ein hohes Risiko mit sich bringen würde.
Am Wochenende habe ich mit zwei Hebammen gesprochen, die mir beide dazu rieten, die Ausschabung abzusagen und erst einmal zu warten. Ich habe natürlich gehofft, so etwas zu hören, und habe die Ausschabung direkt absagen wollen. Am Telefon bekam ich zu hören, dass ich so eine OP nicht so einfach absagen könne und ich wie geplant am Montag da sein sollte. Ich bin nicht hingegangen.
Drei Wochen später (voller Hoffen und Bangen und psychischem Stress) hatte ich einen Termin bei einem anderen Frauenarzt, der die Hände über dem Kopf zusammenschlug, als ich ihm vom Klinikum erzählt habe. Meine Schwangerschaft war intakt, ca. 10. Woche, alles gut.
Heute ist mein Kind gesund und munter und ich bin eine sehr stolze und glückliche Mutter. Dieses Leben wäre meinem Kind und auch mir nicht möglich gewesen, wenn ich auf die Ärzte im Klinikum gehört hätte. Ich werde dieses Klinikum nicht mehr betreten und hoffe, dass viele Schwangere in meiner Situation diese Kritik lesen und ihr Kind und auch sich selbst mit einer Zweitmeinung schützen! So früh kann niemals mit Sicherheit gesagt werden, ob eine Schwangerschaft intakt ist oder nicht! Dann lieber abwarten und sich zu nichts drängen lassen...

Bitte nicht dorthin

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Erfahrung in dieser Klinik war eine absolute Katastrophe!Der ärztliche Direktor schützt einen Therapeuten, der nicht die geringste Ahnung seines Faches hat. In der Gruppe wurde uns "Patienten" suggestiv eingebleut, dass wir Mordgedanken gegen den Ergotherapeuten hätten ( Oberarzt).......

Ein Ergotherapeut der den Patienten....drei an der Zahl sagte : Kunst kann man verbrennen weil man sie nicht braucht. Menschen ignoriert und aggressiv wird wenn man ihn kritisiert, Menschen bedroht und anschreit , während einer therapeutischen Maßnahme...???

Ich kann nur davon abraten diese Klinik zu betreten!
Selbst die Beschwerde beim Direktor ( drei Zeugen) fanden keine Konsequenzen gegen den Aggressor der Ergo-
therapie.

Man muss sich nun ernsthaft fragen: Was geschieht eigentlich in so einer Klinik? Die KK bezahlt und was diese... ich nenne sie Nichtkönner...sagen und schreiben hat Macht!

Und wenn diese Menschen unrecht haben und eine Seele dadurch verletzt wird?

Wer bezahlt den Schaden?
Der ärztliche Direktor, das Pflegeperonal oder die KK?

So eine Therapie kostet der Kasse unglaubliche Summen, damit sich Menschen , die Menschen angeblich korrekt behandeln , nur bereichern.

Ich ging aus dieser Behandlung als menschliches Wrack
DANKE!

Terminanfrage

Kindermedizin
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine medizinische Bahandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (mit der jüngeren Dame am Empfang)
Pro:
Kontra:
unwirsche, ja grantige Auskunft
Krankheitsbild:
Krampfanfälle eines 14monatigen Kindes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für ein 14monatiges Flüchtlingskind, das Krampfanfälle bekommt, wollte ich einen Termin. Ich stand vor einer
älteren Frau, die keine Notiz von mir nahm, die Kollegin bat mich dann zu ihrem Platz. Nachdem ich mein Anliegen vorbrachte, auch einen Befund des Kindes zeigte, stand die ältere Dame auf und mischte sich ungefragt in unser Gespräch. Sehr wirsch gab sie mir zu verstehen, daß die Wartezeit 8 Monate betragen würde. Meiner Nachfrage, was ich nun machen sollte, bekam ich wieder unwirsch die Antwort: dann gehen sie nach Tübingen oder Freiburg. Ich war so geschockt über die Art und Weise wie ich dort behandelt wurde, daß mir die Tränen kamen und ich wortlos ging. Genauso geschockt war ich über die Behandlung der sehr netten Kollegin, die abgedrängt wurde wie ein Schülermädchen
und wortlos da stand. Nach meiner Recherche hatte ich es mit der Chefsekretärin zu tun, der ich eine neue Stelle in der Pathalogie empfehle, wo sie dann nach
Lust und Laune "herumschnauzen" kann!

Schnell und kompetent!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Allergie
Erfahrungsbericht:

Am Sonntag, 25.2.2018, musste mich mein Mann wegen einer starken allergischen Reaktion im Bereich Mund-Rachen in die Notaufnahme der Klinik bringen. Kurz nach 15 Uhr trafen wir ein, sofort wurden wir an die HNO-Abteilung weitergeleitet. Dort erwartete mich eine freundliche Aufnahme und ein überaus kompetenter Arzt. Dr. Römer leitete sofort die entsprechenden Maßnahmen ein, immer mit Erklärung und betreute mich bis zum Abklingen der Symptome, stellte ein entsprechende Rezept für den erneuten Notfall aus und bereits vor 17 Uhr war ich wieder zu Hause in Schwenningen.

Katastrophe!

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Schmutzig, schlecht organisiert
Krankheitsbild:
Influenza
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Reinigungs-Service ist ein Skandal!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (mit Ausnahme des Reinigungs-Service)
Pro:
Gute medizinische Betreuung - freundliches Personal
Kontra:
Skandalöser Reinigungs-Service
Krankheitsbild:
Frauenspezifische OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zunächst der medizinische Bereich: Umfassende und detaillierte Information für die OP. Trotz eingeschränktem Personalbestand (Ausfälle wegen Grippewelle) jederzeit zuvorkommende und freundliche Behandlung durch Stationspersonal.
Verpflegung mit gutem Standard, Essen schmackhaft und abwechslungsreich.

Ein grosses Manko ist jedoch die Sauberkeit, in einer Klinik erwartet man (schon wegen Keimen, Viren etc.) absolute Reinlichkeit. Weit gefehlt! Der Zimmer-Reinigungs-Service ist ein Skandal!
In nur wenigen Minuten ist das Personal durch, zurück bleiben Schmutz in allen Ecken und im
Naßbereich. Auf dem Betten-Überbau ist milliterdicker Staub festzustellen. Von hygienischen Verhältnissen keine Spur.
Sauberkeit muß in einer solchen Klinik das oberste Gebot sein.

Kathastrophal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kathastrophal und unmöglich in jeder Beziehung

In guten Händen

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich fühlte mich immer kompetent und freundlich behandelt
Kontra:
Kein Grund zur Beschwerde
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits der Start in der Aufnahme war unkompliziert und freundlich. Die Erstberatung durch die behandelnden Ärzte war ebenso kompetent wie auch unvoreingenommen. Der Ablauf der Bestrahlungen, geprägt durch den Terminplan war sehr zufriedenstellend. Ein dickes Lob für das Fachpersonal. Immer ein Lächeln für die Patienten.
Danke ! Einen Dank auch an Dr. Stein und Dr. Keller.

Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Mangelnde Sauberkeit
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe ende Dezember 2017 mein Kind im SBK Klinikum zur Welt gebracht. Leider musste ein Kaiserschnitt gemacht werden, wovor ich große Angst hatte. Wir wurden von den Hebammen,der Ärztin sowie auch dem Oberarzt hervorragend behandelt. Alle waren sehr freundlich und bemüht.Auch für meinen Mann wurde gesorgt und er durfte sich Frühstück von der Station 21 holen. Das gesamte OP-team war super drauf,freundlich und sind auf meine Ängste eingegangen und haben immer erklärt was gemacht wird.
Auch auf der Station 21 waren alle überaus freundlich und hilfsbereit. Zu diesem Zeitpunkt war wahnsinnig viel los im Kreißsaal sowie auch auf Station 21, was man aber kaum mitbekommen hat da alle trotzdem sehr freundlich und zuvorkommend waren.
Das Essen war soweit auch gut.
Einziger Minuspunkt ist die mangelnde Hygiene in den Zimmern. Im Bad wurde gar nicht geputzt und im Zimmer nur der Boden gewischt.

Ich würde jederzeit wieder in dieser Klinik entbinden.

Beste Neurochirurgie

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nette saubere Zimmer, Essen war auch O.K. , sehr hilfsbereite, verständnisvolle Schwestern)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Egal welcher Arzt, jeder wußte Bescheid und konnte alle Fragen beantworten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bestens ! Immer ein Arzt auf Station, auch an den Weihnachtsfeiertagen !)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manchmal gab es Verschiebungen, da unglaublich viele Notfälle reinkamen. SBK hat halt ein sehr großes Einzugsgebiet)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles da, was man als Patient benötigt.)
Pro:
Aufklärung , Behandlung und Nachsorge der Ärzte
Kontra:
7.-€ am Tag für Wlan, Telefon und TV (nur als Gesamtpaket buchbar)
Krankheitsbild:
Instabilität HWK 3/4 und HWK 4/5
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits 2009 wurde ich in der alten Klinik in der Röntgenstraße operiert,Versteifung LWS 4/5.Ich war damals sehr zufrieden und suchte nun die neue Klinik mit meinen Beschwerden der HWS auf.
Die Diagnostik ist bei mir erschwert, da MRT oder Kernspintomographie, bedingt durch ein implantiertes Gerät (SCS) nicht möglich sind .
Aber auch dieser Situation waren die Ärzte gewachsen und diagnostizierten mit höchster Genauigkeit auf andere Weise.
Im Oktober 2017 wurde ich dann stationär aufgenommen, es wurde eine Myelographie durchgeführt. Nachdem die Ergebnisse klar waren, wurde ich 2 mal infiltriert. Dies geschah, um heraus zu finden, welche Wirbel tatsächlich die akuten Probleme verursachen, da andere Wirbel auch nicht O.K. sind.
Am 19.12.2017 kam ich dann wieder stationär ! Am 22.12. wurde ich ventral operiert, dabei wurden 3/4 und 4/5 stabilisiert.
Bereits nach 2 Tagen waren die Schmerzen in den Armen , wie auch das Taubheitsgefühl weitgehend verschwunden.Am 27.12. durfte ich schon nach Hause.
Ich wurde so genau aufgeklärt und weiß, daß irgendwann HWS 6/7 auch noch kommt. Aber auch dann werde ich wieder in diese Klinik gehen, weil ich absolutes Vertrauen zu diesen Ärzten habe.

Raum alt, Personal gut

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (wurde vor allen Leuten im Warteraum nach persönlichen Daten gefragt. Habe mich geweigert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Räumlichkeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe nach einer Protasta-OP die Belegbettenabteilung von Dr. Kaspers in DS genutzt. Sehr freundliches Personal. Noch ältere Räumlichkeiten.

Starke Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette Schwestern auf Station
Kontra:
Uneinfühlsamer Umgang, keine klare Untersuchung
Krankheitsbild:
Nierenstau schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit Überweisung von meinem Frauenarzt in 34+4 ssw mit Nierenstau in den Kreißsaal gekommen. Nach fünf Stunden mit Schmerzen endlich auch mal untersucht worden. Da eine Einleitung nach Sicht der Ärzte, trotz meiner starken Schmerzen nicht in Frage komme, müsste ich stationär bleiben. Zimmer war nicht mal geputzt worden, Boden völlig dreckig und im Bad noch duschgel und shampoo von vorherigen Patienten... Richtig lecker. Mir wurde Paracetamol gegeben was nichts brachte. Danach gingen die Ärzte auf opioidische Schmerzmittel die nach eigenen Recherchen später zu Entzugserscheinungen beim neugeborenen führen... Wurde aber natürlich nicht gesagt. Da ich das für mein Baby nicht verantworten kann, habe ich mich mit Schmerzen selbst entlassen. Also mit Schmerzen rein, mit Schmerzen raus. Super

Nie wieder!!!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Dass mein Leben gerettet wurde.
Kontra:
Sehr viele Fehldiagnosen, die sich zum Glück nicht bewahrheitet haben.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Haben mir nach einer Hirnblutung das Leben gerettet. Trotzdem viele Fehldiagnosen. Die Ärzte empfinde ich als arrogant bis auf wenige Ausnahmen. Am schlimmsten jedoch erscheint mir die Verwaltung. Am Pflegepersonal wird gespart, aber es gibt Personalsachbearbeiter zuhauf. Ein Sachbearbeiter zur Überwachung einer Pflegekraft? Oder wie?
Ich werde da nie mehr hingehen, wenn ich es irgendwie in meiner Hand habe!!!

Fachlich überdurschnittliche Kompetenz

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Viel Zeit für den Patient
Kontra:
Krankheitsbild:
Hypermenorrhoe mit Polymenorrhoe/Subtotalprolaps
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Überdurchschnittlich fachlich kompetente Beratung. Arzt nahm sich viel Zeit für ausführliche Beratung bis hin zur OP. Kurzer Weg von der Diagnose zur OP die zeitnah stattfand.

Kompetente und freundliche Mitarbeiter ohne Außnahme

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wurde ernst genommen und einfühlsam behandelt
Kontra:
Krankheitsbild:
Knopfbatterie verschluckt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 4 Jähriger hat eine Knopfbatterie verschluckt. Wir gingen zur Kinderambulanz. Dort wurden wir sehr nett empfangen und ernst genommen. Die Ärztin war sehr kompetent und hat uns zum Röntgen geschickt, weil wir uns nicht sicher waren, ob die Batterie nun tatsächlich verschluckt wurde oder nicht. Das ging auch recht flott und alle Mitarbeiter waren sehr freundlich und kompetent.
Danach ging es auf Station, weil die Batterie schnellstmöglich durch eine Magenspiegelung entfern werden musste. Es gab ein Anästhesiegespräch und schon gings Richtung OP. Hier waren die Ärzte supernett zu meinem Sohn, obwohl er vor Angst ziemlich unfreundlich wurde.
Im Aufwachraum waren die Schwestern ebenfalls superlieb. Und mit der Station 31 haben wir auch nur gute Erfahrungen gemacht. Am nächsten Tag gabs nochmal eine Blutuntersuchung, dass nicht übersehen wurde.
Nur diese Eisenbahn in der Kinderambulanz hat mich ganz schön viel gekostet, weil mein Sohn sie so gerne fahren sah. Das ist der einzige "Kritikpunkt" in unserem Erfahrungsbericht.

Nicht Empfehlenswert

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzklappen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bitte das Klinikum meiden meine Schwiegermutter wurde verpfuscht.Acht Wochen hingehalten gestern wurde Sie in Bad Krotzingen eingeliefert selbst die Chefärzte sprechen von Pfusch.BIN SEIT ÜBER 20Jahren bei einer privaten Krankenkasse tätig & kann nur empfehlen meidet bitte das Klinikum ihr macht euch keinen Gefallen.

80 Jährige wird mit Schulterbruch nach Hause geschickt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (wurde nicht aufgenommen)
Pro:
nein
Kontra:
unmenschlich, verantwortungslos
Krankheitsbild:
Schulterbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

3.12.17
Meine 80 Jährige Mutter wurde am Freitag mit den Notarztwagen in die Klinik gebracht. Sie war gestürzt und hatte wahnsinnige Schulterschmerzen. Nach fast zwei Stunden Wartezeit wurde sie untersucht und geröntgt. Es wurde ein Bruch unterhalb des Kugelgelenks festgestellt.

Ihr Schultergelenk hat seit Jahren abgerissene Bänder und Sehnen. Nach kurzem Blick auf die Röntgenbilder wurde meiner Mutter erklärt, sie wüßten noch nicht was man da tun kann, evt. verschrauben. Sie würden sich übers Wochenende beraten und ihr dann am Montag anrufen, ob sie operiert wird.

Die Sanitäter vom Notarztwagen haben mehrfach darauf hingewiesen, dass meine Mutter alleine in ihrer Wohnung lebt. Die Infusion die im Notarztwagen gelgt wurde , wurde gleich entfernt, gegen ihre Schmerzen wurde nichts unternommen.

Eine 80 Jährige Frau wird mit einem Schulterbruch und 4 Schmerztabletten nach Hause geschickt, wo sie zwei Tage auf einen Anruf der Klinik warten soll, ob sie denn nochmal kommen darf, um evt. operiert zu werden!!!!!!

Ich wünsche den Verantwortlichen von ganzem Herzen, dass sie das einmal selbst erleben müssen, was meiner Mutter und vielen anderen Patienten widerfahren ist.

Es ist unverantwortlich und unmenschlich so mit Patienten umzugehen.

Nix zu beanstanden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kreißsaal:
Riesen großes Lob an die Hebammen und Ärzte. Wahnsinnig freundlich, wir haben uns zu jederzeit
sehr aufgehoben gefühlt und hatten eine tolle Geburt.
Station 21:
Nette Krankenschwestern, es wurde sehr nach uns geschaut. Auch hier war alles in bester Ordnung, nix zu beanstanden.

Tolle Pflegekräfte mit viel Fachwissen und Erfahrung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Pflegekräfte, Effektive und schmerzfreie Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen sehr angenehmen Aufenthalt im Klinikum. Vor allem die Pfleger machen einen sehr guten Job und setzen ihr Fachwissen und ihre Erfahrung ein, um den Patienten die bestmögliche Pflege zu bieten.

Die Pflegekräfte waren für mich immer die besten Ansprechpartner. Ich wurde über alles sehr gut aufgeklärt und auftretende Probleme und Komplikationen wurden schnell erkannt und effektiv behandelt.

In Zukunft ist das Schwarzwald-Baar Klinikum meine erste Wahl. Weiter so :)

1 Kommentar

Glücksache123 am 12.02.2021

Soso..
Wegen was warst du denn überhaupt im Klinikum?
Das sieht mir sehr nach einem Kommentar um den Schnitt hoch zu ziehen aus!!!

Inakzeptabele Wartezeiten

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Die Tür der Kindernotfallambulanz war geschlossen
Krankheitsbild:
Kruphusten, Atemnot, hohes Fieber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl nichts in der Kinderambulanz los war, mussten wir gestern Nacht 1 1/2 Stunden im Behaldlumgsraum mit einem 2 jährigen Kleinkind warten. Dem Personal/Arzt war es egal. Dies geht überhaupt nicht. Man kommt in die Klinik mit einem Notfall und nicht aus Langeweile.
Das Personal war zwar freundlich, aber die Wartezeit ist inakzeptabel.

Versorgung und Pflege

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
bis heute leider nicht
Kontra:
mehr als genug
Krankheitsbild:
Lungenkrank mit Wasseransammlung in den Beinen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater wurde zum 2. mal nach seiner Lungenoperation in die Station 33 eingeliefert.

Am Sonntag Abend wurde ein Krankentransport vom Arzt angefordert, der erst nach 2,5 Stunden angetroffen ist. Meinem Schwiegervater ging es sehr schlecht, konnte seit einem Tag nichts mehr essen, bekam schlecht Luft (hatte bereits ein Sauerstoffgerät) und war von den Füßen bis zum Bauch mit Wasser aufgeschwemmt. Wurde nach der Notaufnahme in die Station 33 verlegt. Dort wurde am nächsten Tag eine Tomographie angeordnet. Das Ergebnis wurde ihm und uns erst nach zwei Tagen mitgeteilt. In dieser Zeit wurde sein Zustand immer schlechter und beklagte sich über die Missstände und die Unfreundlichkeit des Personals. Kaum eine deutschsprachige Schwester und beim drücken des Notknopfs Minutenlange Warterei. Am Dienstag wurde auch Wasser im Herzen festgestellt, das am Mittwoch operativ abgesaugt werden sollte. Aufgrund angeblicher Personalmangel in der Notaufnahme wurde der Termin zwei mal abgesagt und letztlich auf evtl. Donnerstag verschoben. Der Zustand war bereits sehr kritisch, was man deutlich meinem Schwiegervater ansehen konnte. Er fragte mehrmals nach, warum er nicht behandelt wird, obwohl er starke Schmerzen hat. Die Nachtschwester, die ihren Dienst am Mittwoch, 18.10.2017 hatte, gab ihm nur schnöselig zur Antwort, er soll ruhig bleiben. Er sei ja schließlich kein Notfall. Am Donnerstag habe ich meinen lieben Schwiegervater das letzte mal lebend gesehen bevor er gegen 14 Uhr verstarb. An diesem Morgen habe ich noch von seinem Bettnachbarn erfahren, dass er in der Nacht mit dem Kopf am Fußteil gelegen hat, als wäre er zusammengebrochen. Der BN alarmierte die Nachtschwester, die ihn kurz von der Seite ansah und ihm sagte: "was haben Sie denn, der schläft doch nur!". Der BN: "sehen Sie nicht, dass er am Fußteil liegt?". Sie legte ihn auf die andere Seite und ging. Der BN war am Donnerstag entsetzt über den Zustand meines Schwiegervaters und die rücksichtslose Behandlung.

Finger weg

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 26,9.2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Mit OP Personal und Arzt)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Alles was sich im OP abgespielt hat
Kontra:
ALLES ANDERE
Krankheitsbild:
Herzinfarkt Stent
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn es irgend möglich ist meiden Sie diesen Bereich!!!!Ich kann nicht für die Klinik sprechen nur für die Kardiologie.Das war unter aller Kanone!!!Im OP waren alle sehr nett auch der Arzt und ich bin vom rein medizinischen her voll zufrieden...aber das Personal auf Station!Ich bin voll der Meinung vieler die hier ihre Bewertung abgegeben haben.Ich habe einen Herzkatheter und einen Stent bekommen und soll in 6 Wochen nochmal hin und weitere Stens zu bekommen.Nichts zu machen lieber fahre ich sonstwohin als noch einmal in diese Klinik.Man bekommt überdeutlich zu spüren das man recht ungelegen kommt,es wird einem nicht zugehört es werden Tatsachen ignoriert (kaputter Blutdruckmesser)und immer diese "freundlichen "Gesichter.Ich empfehle diese Station absolut NICHT

Empfehlenswert!!

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Angefangen im Kreissaal:
-Tolles, freundliches, sehr kompetentes Personal
Station21:
Super Betreuung
Freundliches, sehr hilfsbereites Personal

Jederzeit zu empfehlen

Horror Krankenhaus, Versuchswerkstatt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unfachmännisch)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlecht, Chaospurr)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
----
Kontra:
Praktikanten Werkstatt
Krankheitsbild:
Leistebruch, Abszess, Lungenvesage
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit geplannter, 40 Minuten OP
Reingekommen,
Die Volgen:
Leistebruch
5 Tage in Klinik, 5 Schnitten unerfolgreiche Roboter einsetzung,manuel operiert.

Danach in 4 Tagen Not OP mit Lebensgefahr
Rieser Abszess,
2 Torx und 4 Schnitten duech Brustkorb.
Falsch eingesetzt,
Luft Eindringung in Brustkorb / festgestellt von mir!! Nach Untersuchung, eine Lunge versagt/
Zusammengefallten.
Not OP mit Lebensgefahr/ 3-tes Torx 20-ger!! Durch die Rippen. Am Anfahng OP nur nur mit teil Anestesie bis ich in beinah in Unmacht von Schmerzen gefallen bin,dann Zettel vor der Nase zum Unterschreiben bekommen, was natürlich unterschrieben habe.
Diverse Sachen mit lauter Praktikanten "Ärzte", die zum Teil nur bediengt Deutsch reden
Können. Geschweigt von Pflegepersonal: nur ein Beispiel,
Eine wollte mir von dem !!Krebskranken!! Mitpatient in gebraucht gewesennen Infussion an Eingang Anschliessen!!
2-te Schliesst falsche Injektion mit Fremden Nahmen auf dem Behälter !! Selbst vestgestellt.
U.s.w. könnte weiter schreiben.

!!!!LEUTE ES IST WIRKLICH HORROR!!!


Wenn Ihr leben wollen,
lassen Sie die Finger davon!!

ES IST EIN VERSUCHSWERKSTATT !!!
Ihr seit nix Wert hier!! Nur Unterschrift und die Versuche bei Praktikanten können starten.

Ich bin gotfroh dass mit massiven Schmerzen aber gotseidank lebend daraus gekommen bin, ist aber immer noch nicht sicher ob es vorbei bei mir ist.

Überlegt euch 10000 mal hin zugehen.

Nicht empfehlenswert

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schönes Panoramafenster
Kontra:
Man wird nicht zuvorkommend als Mensch behandelt
Krankheitsbild:
Enorme Schmerzen im Lendenwirbelbereich
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man wird nicht freundlich behandelt und irgendwie nicht für voll genommen. Der Ton des Arztes ist völlig daneben und unverschämt.
Wünsche oder Anliegen werden angeblich aufgrund mangels Zeit ignoriert.
Ich musste 35 Stunden mit Schmerzen auf einer Pritsche verharren,bevor maßgebliche Untersuchungen gemacht wurden.
Niemals wieder!!!!
Kann nur jedem abraten.

Katastrophe

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Fundoplicatio/ Zwerchfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Befund :
Fundoplicatio,Zwerchfellbruch !
3 mal operiert worden.
Die reinste Katastrophe! Nie wieder eine OP
in dieser Klinik.

gutartig vergrößerte Prostata (BPH)

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes und absolut freundliches Personal, immer da wenn man sie braucht
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung der Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jeder Mensch der als Patient ins Krankenhaus muss, hat wahrscheinlich seine eigene Erwartungshaltung
und Vorstellung von dem was seinen Aufenthalt und Behandlung angeht und wird diese im nachhinein
zwischen "Alles Gut" und "Alles Scheiße" bewerten.
Von meiner Seite aus gibt es jedenfalls nichts zu meckern und ich bin mit meinem Aufenthalt und
dem Ergebnis wie es heute ist, zufrieden.

Absolute Zufriedenheit

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes und absolut freundliches Personal, immer da wenn man sie braucht
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Prostataausschälung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt, die OP verlief ohne Probleme, Personal sehr freundlich und immer für einen da, also kurz um, sehr gut, danke an das gesamte Team, weiter so.....
Leute die sich dort über Sachen aufregen, wie zum Beispiel über das Essen, was übrigens richtig gut ist, oder Außenanlagen, denen ist auch dort nicht zu helfen, denn ich war wegen der Krankheit da und da wurde mir sehr geholfen, denn wenn es mir nach der OP o.ä. wieder gut geht, ist mir z.B. die Außenanlage relativ egal, doch durch solche Bewertungen ist immer alles gleich schlecht, ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich war definitiv in guten Händen, in jeglicher Hinsicht.
Wer jedoch Meerblick, Palmen und Krankenschwestern im Bikini erwartet, derjenige wird leider enttäuscht, aber die Menschen die dort arbeiten, die machen einen echt guten Job.....

Von A bis Z ist alles zur vollsten Zufriedenheit verlaufen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Absolute Fachkompetenz
Kontra:
Kein Kontra
Krankheitsbild:
Prostatakarzionom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr hohe Fachkompetenz des Leiters; überzeugende Erklärung der verschiedenen Behandlungsmethoden mit abschließender Empfehlung, mit der Folge, dass eine sogenannte Zweitmeinung absolut nicht notwendig erscheint!
Gute und freundliche Mitarbeiter/innen in der Ambulanz.
Dem Patient wird durch die vermittelte Fachkompetenz die Angst vor der bevorstehenden OP genommen.
Gute Betreuung nach dem Eingriff. Die Urologie des Klinikums kann ohne Wenn und Aber empfohlen werden.

Zufriedener und wiederhergestellter Patient

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr kompetente Untersuchung und Beratung mit anschließender OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Abriss des Musculus pectoralis major auf der linken Seite
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im August vergangenen Jahres (2016) erlitt ich bei einem Sportunfall einen Abriss des Musculus pectoralis major auf der linken Seite. Ich entschied mich für eine OP im Schwarzwald-Baar-Klinikum, die dann am 12.09.2016 durch den leitenden Oberarzt der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie erfolgreich durchgeführt wurde. Jetzt nach ca. 10 Monaten möchte ich mich sehr dankbar über die sehr kompetente Beratung und Durchführung der OP äußern. Es ist alles prima verheilt und ich fühle mich vollkommen wiederhergestellt. Vielen Dank an das Ärzte- und Pflegeteam!

Dieses Krankenhaus übertrifft die schlimmsten Erwartungen

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patienten werden trotz größter unbekannter Beschwerden ohne gründliche Untersuchung weggeschickt.
Bis überhaupt ein Arzt zur Verfügung steht, vergehen Stunden.
Erkenntlich geht es in diesem Krankenhaus vor allem ums Geld.

Arme Bananenrepublik Deutschland.

graf

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
sprachlos
Krankheitsbild:
Rücken Probleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

heute morgen in der Ambulanz gewesen wegen 2 Dinge .
1mal konnte ich kaum mehr bewegen mit abstrahlen aus Hüfte in die Beine. unter sehr Grössen Schmerzen

desweiteten nee Kleinigkeit .
Pickel pusteln.gefüllt mit wundwasser. neben Sache .

zum ersten Arzt sagt kein Bandscheiben Vorfall sie sind ja hier rein gelaufen . ( absolutes Fehlverhalten dieser Ärzte dort drin ) muss man erst tot sein damit einem geholfen wird .

desweiteten zu den pusteln Berührung Allergie.

seine genauen aussagen

ich glaube die wollen nur Geld verdienen und dehalb so abgefertigt zu werden . ist leider bis heute nicht das erste mal wo ich dort so behandelt worden bin .

heute Mittag in ein anderes Krankenhaus. Landkreis KN

die da Blut test gemacht geröncht.

Bandscheiben Vorfall bestätigt.
und die pusteln Pickel.
das ist Hand mund Fuß Krankheit .

Danke Klinikum Villingen schwenningen ihr seit das letzte .2 mal bis heute dort gewesen zwei mal anderes Krankhaus gewesen. jedes mal die selbe scheisse . im Krankenhaus villingen

Nicht menschlich

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 26   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal freundliche
Kontra:
S. Beschreibung.
Krankheitsbild:
Schwangerer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine Ärzte!!!!
Zu wenig Personal.
Wir kamen mit einem Notfall. Im 4. Monat schwanger, 1,5 Stunden gewartet und dann hieß es noch min. 1 Stunde Wartezeit. Nach einem riesen Ärger mit dem Personal kamen wir dran. Das Personal ist freundlich und geduldig. Das ist eine Kritik an die Chefs die hinter den Schreibtischen und Bildschirmen sitzen. 5 Mio. Gewinn? Mittlerweile ist das keine Klinik, dass Menschen helfen soll, sondern ein Firma. Das ist ein Gewerbe! Es geht um Gewinn und nicht um Menschenleben.

Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, schönes Zimmer, Super Ärzte
Kontra:
Mittagessen
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 01.06.2017 hier mein Kind per geplantem Kaiserschnitt bekommen und muss sagen ich war sehr zufrieden. Das gesamte Team im Op, die Hebammen und auch die Schwestern waren sehr nett und hilfsbereit die kompletten Tage über. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Können keine Ursache finden - schlecht organisierte Notaufnahme

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stationsschwestern, Hygiene Badezimmer
Kontra:
Notaufnahme, Hygiene Bettbereich (Krümel in dem Schrank neben Bett)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin leider gesundheitlich 2-3 mal im Jahr auf dieses Krankenhaus angewiesen, da es sich in unserer Nähe befindet und diese Nähe in meinem Fall immer wichtig ist. Meistens sind in der Notaufnahme ewig lange Wartezeiten (30 Minuten obwohl ich die Einzige war).
Ich komme in solchen Krankheitsfällen ca. am 2 Tag des Krankheitsauftritts in die Notaufnahme, da ich mich fast dauerhaft übergeben muss, keine Flüssigkeit mehr zu mir nehmen kann, an sehr starker Übelkeit leide und dadurch kurze Aussetzer habe, die mir ein Schwindelgefühl geben und mich leicht wegkippen lassen. Jedes Mal muss ich das Personal darauf aufmerksam machen, dass ich eine Allergie gegen ein Medikament habe, dass sie mir trotzdem jedes Mal aufs neue geben wollen. Diese Allergie wurde dort sogar festgestellt!!! Und seit Jahren gelingt es nicht, das irgendwo festzuhalten! Schwestern in der Notaufnahme nehmen mich teilweise nicht ernst und sind so unfreundlich, dass meine Mutter, die mich begleitet hat, auf diesen Ton und Umgang schon aufmerksam machen musste. Man hört als Patient in der Notaufnahme alle persönlichen Gespräche und Gelächter des Personals mit. Stationsschwestern jedoch sehr lieb. Ärzte gehen zwar selbst nicht mehr von Magen-Darm-Infektion aus, finden jedoch nichts anderes. Die Aussagen meiner Mutter, vielleicht an andere Ursachen zu denken, wie Verkrampfungen oder ähnliches, werden ausgelacht und als ,,Gespenstergedanken'' beschimpft.

Unglaublich Herzlos

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette gut gestaltete Zimmer
Kontra:
Man wird vom Personal als Belästigung und nicht als menschliches Wesen mit tatsächlichen Beschwerden wahrgenommen
Krankheitsbild:
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war schockiert wie die Ärzte mit einem umgehen. Meinem Vater wurde gesagt er solle sich doch nicht so anstellen und gefälligst arbeiten gehen, statt eine Ausrede zu suchen. Ein paar Wochen später wurde schließlich Krebs im Endstadium diagnostiziert.

Man wird von den Ärzten nicht als Mensch wahrgenommen. Hinzu kommt, dass uns diese Diagnose vom Arzt quasi im vorbeilaufen mitgeteilt wurde. Er hat uns die Diagnose, zwischen Tür und Angel, während er sich mit einem Kollegen über sein vergangenen Urlaub unterhalten hat, nebenbei mitgeteilt. Er hat sich auch keine Zeit für ein Patientengespräch genommen. Um Fragen zu beantworten hätte er wohl grade keine Zeit. Wir sollten uns doch einfach per Google informieren. Das dürfte doch eigentlich reichen. Falls wir noch Fragen hätten sollen wir uns doch bitte an den Hausarzt wenden.

Lediglich das Pflegepersonal zeigt menschliche Züge. Ein solcher Umgang mit dem persönlichen Leid von Betroffenen macht mich einfach nur sprachlos und wütend...

Empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn wurde am 14.4.17 per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Wir waren hochzufrieden wurden sehr gut behandelt und betreut sei es von den Hebammen bis zu den Ärzten war es sehr professionell und sehr freundlich. Im Anschluss waren wir dann für mehrere Tage auf der Station 21,auch hier war die Betreuung sehr gut es wurde sehr viel Zeit und Mühe investiert. Wir möchten uns als Familie nochmals sehr bei Ihnen bedanken und hoffen dass es weiterhin bei ihnen so bleibt. Vielen Dank.Bitte geben sie dass allen Beteiligten weiter.

Mit Freundlichen grüßen

K.Hammerlindl

Geburtseinleitung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super kompetentes Kreißsaal Team
Kontra:
Bad hygiene
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entgegen allen Gerüchten bin ich zu 100 % zufrieden mit dem Team vom Kreißsaal sowie Station 21 ...
Ich war zur Geburtseinleitung dort und bin mit Sicherheit eine sehr schwierige Patientin da ich wahnsinnig angst vor Krankenhäusern habe. Ich wurde egal ob von den Hebammen oder den Schwestern rund um die Uhr super liebevoll und kompetent behandelt . Selbst als die Geburt bei mir von jetzt auf gleich los ging und noch 2 weitere Frauen entbunden haben waren 2 Hebammen jede Minute mit dabei plus die Ärztin am ende und haben mich beruhigt und mich super liebevoll durch die Geburt begleitet . Auch mein mann wurde mit einbezogen und auf unsere Wünsche wurde zu jeder Zeit Rücksicht genommen . Zb. Gingen wir 24 Stunden nach der Geburt nach hause weil wir es so gewünscht haben .

Vielen Dank für alles ...
Diese Geburt werde ich mein Leben lang nicht vergessen....


PS. Der einzige Punkt dem ich zu beanstanden habe das die Reinigungskräfte bei mir im Badezimmer nicht ein einziges mal den BadBoden nass geputzt haben - leider waren dort noch die schmutzigen schuhabdrücke meiner Vorgängerin zu sehen .

Diagnose und Behandlung bieten eine perfekte Einheit

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles perfekt gelaufen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (genaue Schilderung der Behandlung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (funktioniert perfekt, alles gut geplant)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (perfekt, wie in einem guten Hotel)
Pro:
Außerordentlich gute Beratung/Behandlung bezüglich Krankheitsbild.
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Entfernung eines Hämangioblastoms im linken Kleinhirn
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist übersichtlich angelegt. Man findet sich schnell zu recht.
Die Ärzte sind sehr kompetent und lassen keine Fragen offen.
Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit. Die Zimmer sind modern und perfekt ausgestattet. Es gibt auf jeder Station eine Kaffeeecke für Patient und Besucher.

Nie wieder SBK / Gewalt unter der Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sauberkeit in den Zimmern
Kontra:
Fließbandabfertigung im Kreissaal, Personal
Krankheitsbild:
normale Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Kreissaal war das Personal unterbesetzt und überfordert. Wir waren vor der Entbindung und nach der Entbindung alleine. Wir wurden nicht ausreichend betreut. Meine Bedürfnisse und meine Wünsche nach Bewegungsfreiheit und nach einem warmen Bad wurden vollkommen ignoriert. Es wurden uns keine Interventionen erklärt. Der Kreissaal, indem ich entbunden wurde, war sehr schlecht ausgestattet. Es gab weder Gebärhocker und auch keine Entbindungswanne. Es gab nur ein Kreissaalbett. Ich wurde zur Rückenlage gedrängt. Die Hebamme und die Ärztin haben mit uns keine weiteren Maßnahmen besprochen. Ich wurde wie eine Kranke (war eine gesunde Schwangere) behandelt und es wurde über mich hinweg entschieden.

Ich werde am 25 November, den Roses Revolution Tag, ein Zeichen für Gewalt in der Geburtshilfe in diesem Klinikum setzten. Ich weiß, dass ich nicht die Einzige bin, die Rosen vor diesen Kreissaal niederlegt.

Mangel an der Freundlichkeit

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute oberärzte
Kontra:
Faul- unfreundlich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag nach ihrer Operation für4 Tage stationäre dort.
Die OP lief an sich Gott sei Dank gut. ABER was total unmöglich ist...
Meine Mutter ist Diabetikerin und da sie vor der op sowie nach der op nüchtern war, ist ihr Zucker gefallen und ist im unmacht gefallen. Die Krankenschwester sah es davor und meinte sie würde was dagegen tun damit es wieder steigt, doch die hat sich über eine halbe st zeit dafür gelassen so das meine mutter dann in unmacht war.

Sie konnte garnicht aus dem Bett und hatte auch einen kateter,doch Ihre Bettwäsche wurde nicht einmal gewechselt.

Wenn Sie nach Hilfe fragte, wurde gesagt machen sie es doch selbst oder ihr Mann kann es Ihnen doch auch zeigen..

Manche Angestelltinnen haben total den Job verfehlt, denen mangelt es an Freundlichkeit.

Ich verstehe zwar das man manchmal genervt ist und private probleme hat, jedoch sollte man privat und Beruf trennen können und nicht seine schlechte Laune an Patienten raus lassen.
Wer will schon freiwillig im Krankenhaus die Zeit verbringen?! Denke keiner.

Großes Lob für ein tolles Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
normale Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
Wir haben am 20. März unsere Tochter im Klinikum VS zur Welt gebracht.
Eigentlich war eine Geburt in einer Einrichtung außerhalb einer Klinik geplant, doch nach unerträglichen Strapazen waren wir dazu gezwungen.
Hier wurde uns sofort geholfen, das Personal war sehr kompetent und ging auf unsere Wünsche und Bedürfnisse bestens ein.
Der Kreißsaal selbst bietet für Klinik- Verhältnisse ein freundliches Ambiente.
Die Hebammen waren alle sehr bemüht und freundlich zugleich, wir wurden beim Abschied sogar noch bis ans Fahrzeug begleitet.
Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich bei dem Team von der Nacht zum 20.März bedanken.
Für alle werdenden Mütter kann ich das Klinikum wärmstens empfehlen.

Ungenügend

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht vorhanden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katheder ohne medizinische notwendigkeit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Informationspolitik
Krankheitsbild:
Haut Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine Informationen erhältlich
kein persönlicher Kontakt zum Arzt herstellbar
Lügen der Ärzte
Am Ende null vertrauen

Organisatorischer Totalausfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Einzelne Mitarbeiter gaben sich Mühe. Die meisten wirkten gestresst und überfordert. Evtl. Zu wenig Personal?)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (TOTALAUSFALL)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Mehr wert auf Schein als Sein. Hauptsache die Flure sind schön pompös.)
Pro:
Wenig
Kontra:
Sehr sehr viel
Krankheitsbild:
OP Fußbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Organisation totale Katastrophe.
Wir wurden von einer Stelle zur anderen geschickt und wieder zurück. Keiner fühlt sich zuständig. Informationen welche Schritte folgen gab es auch keine. Organisatorisch und menschlich totaler Ausfall. Einzig das Op-Ergebnis erfüllt Mindeststandards! Froh konnte man nur sein, dass der richtige Fuß operiert wurde und nicht etwas anderes...

Kompetent Ärzte

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenkolik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der Notaufnahme bis über den in bis hinzur Entlassung alles durch die Bahn freundlich und sehr kompetent ,
Habe schon anderer Erfahrung gemacht für mich gibt es nur noch diese Klinik

OP: 100 Zufriedenheit

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr zufrieden
Kontra:
-.-
Krankheitsbild:
Bandscheiben-OP / Versteilung LW4/5
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zweimal in den letzten Jahren im Klinikum VS an der Bandscheibe operiert: sehr zufrieden, schmerzfrei, beschwerdefrei. Im Dezember 2016 Versteifung in einer großen OP.
Dem gesamten Team um Prof.Dr.Ritz bescheinige ich absolute Professionalität, wohltuende Menschlichkeit und sehr viel Freundlichkeit - auch das Pflegepersonal war sehr lobenswert (trotz spürbarem Zeitmangel).
Ich würde sofort bei Notwendigkeit wieder nach Villingen gehen. Dafür stehe ich mit meinem Namen: Lautenbach Singen

Überfordererte Mitarbeiter

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Trotz Überforderungen teilweise sehr bemühte Beschäftigte
Kontra:
Chaos
Krankheitsbild:
Verschiedene Erkrankungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme einer Demenzerkrankten Person wg. Verdacht auf Schlaganfall. Verdacht hat sich bestätigt. Langes Warten (7 H) in Behandlungszimmer bei völliger Desorientierung des Patienten. Angehörige waren in gesamten Zeitraum dabei. Patient musste fixiert werden. Patient wurde auf Gang geschoben und Infustionsflaschen einfach daneben auf den Boden geklatscht. Erst nach lautstarker Intervention der Angehörigen wurde das Gespräch gesucht. Orginalzitat: "Bitte, bitte beschweren Sie sich bei der Geschäftsführung. Wir können nicht mehr. Wir sind als Beschäftigte am Ende"
Es gab noch zahlreiche andere katastrophale Situationen. Wir mussten als Angehörige im Jahr 2016 4 mal das Klinikum wg. Stationärer Aufenthalte aufsuchen. Teilweise unhaltbare Zustände. Auch über die Entlassung des demenzerkrankten Patienten wurden wir nicht informiert.

Horrortag

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Nur in der Ambulanz. Station sehr unzufrieden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Lange Wartezeit ohne Auskunft warum und wie es weiter geht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Fernseher viel zu teuer (wucher))
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzkatheter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der erste Eindruck war positiv. Das Vorgespräch auf der Kardiologischenambulanz war sehr gut.
Der Behandlungstag dafür warveine Katastrophe. Trotz Zusage das ich als erstes dran komme (Spritzephobie) wurde ich stationär aufgenommen ohne das mir ein Grund dafür genannt wurde. Andere papienten mit gleicher Untersuchung wurden ambulant gamacht. Beim Warten keinelei Informationen, keinerlei medikamentöse Versorgung und keine Nachfrage nach empfinden oder benötigen Sachen. Ärztliche verschrieben Medikamente anfangs verweigert dann sehr spät bekommen und ohne Nachfrage nach Wirkung. Essen sollte ich nach Eingriff bekommen, warmes Mittagessen wurde dann durch ein Brötchen ersetzt. Für mich war der Tag der reinste Horror. Ich bin Raucher musste stundenlang auf ein Zigarette Verzichten und bekam null Informationen wie es weiter geht. Krankenpfleger beachtete nicht das er mein Zimmer nicht betreten durfte. Kurz um der Aufenthalt war der reinste Albtraum.

Katastrophe

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Das personal
Kontra:
Der Rest, Ausstattung Essen Hygiene Überbelegung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophe

Fassungslos!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr freundlicher Empfang!
Kontra:
Keiner hört einem zu!
Krankheitsbild:
Rücken und Rippenschmerzen mit Hämatomen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unbegreiflich...

Wie man hier mit Patienten umgeht, macht mich fassungslos! Ich bin aus Verzweiflung, vor lauter Schmerzen, in die Notaufnahme gegangen! Heftige Rücken und Rippenschmerzen mit blauen Flecken! Mir wurde lediglich Blut abgenommen und der Urin untersucht... ohne Ergebnis! Soweit so gut, doch dann kam die Ärztin...
Keine Begrüßung, kein Patientengespräch! Lediglich die Aussage, ich hätte nichts! Alle Werte sind in Ordnung und das in einem so unfreundlichem Ton, das ich erschrocken bin! Nachdem ich von meiner Verzweiflung erzählte, wurde ich auch noch laut angegriffen, mit den Worten: Sie haben eher psychische Probleme und brauchen vielleicht anderweitig Hilfe! Ich bin einfach nur entsetzt, wie man hier mit mir umgegangen ist! Daraufhin wurde ich auch etwas lauter und brachte mein Entsetzen zur Sprache, doch dann war ich der Böse und man wollte mich deshalb nicht mehr weiter behandeln... ich könnte jetzt gehen! Unglaublich! Wie kann man so mit Patienten umgehen, die definitiv Schmerzen haben?

Ich werde dieses Haus nie wieder betreten und kann nur jeden davor warnen!

Das vorhandene Herzinfarkt-Netzwerk hat mir wohl das Leben gerettet.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das etablierte Herzinfarkt-Netzwerk am Klinikum-VS hat funktioniert
Kontra:
Krankheitsbild:
Akuter Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bitte bitte warten Sie nicht ab, sondern rufen Sie den Notarzt an !!!
Am 29.7.16 hatte ich zuhause vormittags 2 kleine Schwächeanfälle die wieder verschwanden. Doch abends um 22 Uhr hatte sich ein starker Brustschmerz in der linken Brustseite eingestellt u. der sich dann in weiteren 10 Min. noch verstärkte, sodaß ich Schüttelfrost u. Brech-reize bekam.
Meine Frau rief sofort die 112 an; der Notarzt war in 10 Min. vorort; auf dem Bett noch hat er den Hinterwand-Infarkt festgestellt u. die Erstversorgung aufgenommen. Dann hat der Notarzt; mein Rettungsengel, vom Bett aus die Daten an die Kardiologie übermittelt u. dort stand bereits das Kardiologie-Team bereit und hatte mir an der Hinterwand des Herzens 2 Stands eingesetzt. Als sich das Team nach 2 Std. von mir verabschiedete wußte ich, daß ich weiterleben kann/darf !

Danke auch an den Leiter der Kardiologie Herrn Prof.Dr. Jung der an der Klinik-VS dieses Herzinfarkt-Netzwerk Schwarzwald-Baar-Rottweil eingerichtet hat.
24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr steht hier ein tolles angagiertes Team zur Verfügung und das ich nutzen durfte.

Schreckliches Krankenhaus, nie wieder !!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Sehr unfreundlich, keine Lust zu arbeiten ...
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Sohn dort, der über 40 Fieber hatte und nicht mehr aufhörte zu brechen. Leider war er einfach so fix und fertig das wir uns entschlossen nachts ins Krankenhaus zu fahren.
Die Schwestern waren sehr unfreundlich und meinten das Fieber für ein Baby doch nicht schlimm sei und Erbrechen auch nicht ...
Sie machten sich lächerlich und fragten warum wir überhaupt gekommen seien ..
Leider mussten wir dort zwei Stunden warten, obwohl keiner vor uns dran war ....
Nach zwei Stunden kamen wir ins Behandlungszimmer , doch dort kam dann immer noch kein Arzt ...
Eine weitere halbe stunde später ging ich dann meinem Sohn ein Glas Wasser holen und sah, das die Ärztin mit den Schwestern in Ruhe redete und Kaffee trank !
Ich finde es so eine sauerei, da es dem kleinen wirklich schlecht ging!!!
Wenn viel los gewesen wäre und es schlimmere Notfälle gebe, dann könnte ich es noch nachvollziehen so lange zu warten aber nicht wenn die Ärzte und Schwestern keinen Bock haben zu arbeiten und lieber ihren Kaffee trinken anstatt erst die Patienten zu behandeln ....
Als ob es mir und meinem Sohn Spaß macht in der Nacht im Krankenhaus zu sitzen und 3-4 Stunden auf einen Arzt zu warten bis er sich dann entscheidet das er Lust hat zu arbeiten !
Ich frage mich echt für was diese Ärzte überhaupt da sind ?
Das ist einfach nur noch unverschämt !!!
Das beste ist wenn sie den kleinen noch nicht mal richtig anschauen und fragen ob man noch zapfchen hat ?!
Ohne ihn wirklich zu untersuchen ... Na da kann ich ihn ja selber noch besser untersuchen !
Vielen Dank auch für das umsonst warten!

Strahlentherapie tolles Team

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus Dupuytren
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine linke Handfläche hatte harte
Knoten und die Streckung des
Zeige und Mittelfingers machte leichte
Probleme.
Anfangsstadium Morbus Dupuytren.

Ich wurde sehr freundlich empfangen
und durch Prof.Dr. Mose herrvorragend
beraten und zur Behandlung aufgekärt.

Nach 10 Bestrahlungsterminen war der
Erfolg größer als erwartet.
( Termine haben auch hervorragend geklappt)

Wir haben von einem Stillstand gesprochen,
nun sind die Knoten aber kleiner und weicher geworden und ich habe keinerlei Beschwerden mehr.

Vielen Dank an Prof.Dr.Mose und sein
tolles Team !!!

ungenügende Kommunikation

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Leistungen des Pflegedienstes waren o.K.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ärztliche Auskünfte und Defizite beim Sozialdienst)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (im Rein.dienst besteht ein offens. Personalmangel)
Pro:
ärztliche und pflegerische Behandlung entsprachen dem Standard
Kontra:
siehe Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
Gehirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient wurde mit Bluthochdruck und Gehirnblutung als Notfall eingewiesen. Von Beginn an war der mangelhafte Informationsfluss zwischen Klinikum und Patient/Angehörige das Hauptproblem. Ärztliche Auskünfte an Angehörige waren schwammig und oft abweichend bis widersprüchlich. Der Gipfel aller Unzulänglichkeiten war jedoch entgegen aller vorherigen Aussagen die kurzfristige Entlassung aus dem Klinikum ohne vorherige Information sowohl des Patienten als auch der Angehörigen. Ein Stationsarzt betrat eines Morgens das Zimmer und teilte dem aus allen Wolken fallenden Patienten mit, dass er heute entlassen werde und das Zimmer räumen müsse. In aller Eile informierte er telefonisch seine Angehörigen, die von Seiten des Klinikums ebenfalls nicht informiert waren und ihn dann kurzfristig aus dem Klinikum abholten. Noch am Nachmittag des Vortags seiner Entlassung (Dienstag) wurde mehrfach eine Entlassung des Patienten für das kommende Wochenende angekündigt. Dies alles während der Patient noch am Tropf einer Kochsalzlösung hing weil er seit Tagen weder Flüssigkeit noch Nahrung zu sich genommen hatte und obwohl bekannt war, dass der Patient alleine lebt und nicht in der Lage war, sich selbst zu versorgen. Unverantwortlich!!
Auch der Sozialdienst des Klinikums glänzte durch Desinformation und Unvermögen als es um eine anschließende Reha-Maßnahme für den Patienten ging. Mindestens eine Mitarbeiterin dieses Dienstes ist in ihrem Aufgabenbereich hoffnungslos überfordert. Die sich daraus ergebenden Folgen gingen zu Lasten der Angehörigen des Patienten.

Sehr gute Notfallambulanz

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnell)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Erläuterung der Ursache)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nicht einfach mal sofort teure Geräteuntersuchung angeordnet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnell mit Arztbrief zur Weiterbehandlung wieder raus)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ich denke zu wenige Räume und Personal für diese Menge an Patienten in der Notaufnahme)
Pro:
Schnelles erkennen der Schmerzsituation
Kontra:
Zuwenig Räume und Personal für diese Anzahl an Patienten in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Akute ISG-BLOCKADE rechts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich musste wegen plötzlicher übelster Rückenschmerzen mit sehr starker Bewegungseinschränkung die Notfallambulanz aufsuchen.

Bei mir wurde die Schmerzsituation gleich erkannt. Ich wurde bevorzugt behandelt (ich bin normaler Kassenpatient) mir wurde schnell eine Infusion gegen die Schmerzen gelegt. Anschließend wurde die gute Behandlung unverzüglich fortgesetzt. Ich fühlte mich von dem behandelnden Arzt gut befragt, gut durchgecheckt und auch sehr gut aufgeklärt. Auch wurden nicht einfach mal so teure Geräteuntersuchungen durchgeführt.

Hier nochmal ausdrücklich: *Ich bin Kassenpatient*! Diese Angabe läßt sich unten im Formular leider nicht ändern.

Spondylodiszitis

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Spondylodiszitis - Lendenwirbelentzündung mit Zerstörung der Wirbel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 28.04.2015 - 28.05.2015 war ich im Schwarzwald-Baar Klinikum (SBK) auf der Station 36 wegen einer Lendenwirbelsäulenentzündung die die Wirbel zerfrisst,und das obwohl das SBK ein Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie hat. In 30 Tagen Krankenhaus bekam ich ca. 180 Infusionen mit einem speziellen Antibiotika das dafür bekannt ist, dass es nach kurzer Zeit Venen und Infusionsnadeln verklebt. Leider war das Personal, wenigstens teilweise, nicht fachgerecht und so wurde am Anschluß des Schlauches gezogen, gedreht und geschraubt wie beim Tierarzt, was für mich die Folge hatte, dass ich in 30 Tagen ca. 50x eine neue Infusionsnadel gelegt bekommen habe. Alle 4 Stunden sollte eine neue Infusion angeschlossen werden und so wurde häufig geschlampt, einfach vergessen und durch die unsachgemäße Behandlung wurden die Venen kaputt gemacht und das nexte Antibiotika floß nicht durch die Vene sondern ins Gewebe, verursachte eine Gewebeentzündung und der Arm war für einge Zeit für Infusionen nicht zu gebrauchen. Selbst die Lehrärzte, die die Nadeln legen mussten, fanden bald keine Stelle mehr wo das noch möglich war und mussten manchmal bis zu 4 Versuche starten. Am schlimmsten war eine Gruppe und wenn die Spätdienst hatte, kam manchmal eine Schwester die derart nach Alkohol gestunken hat dass ich dachte die haben eine Party im Bereitschaftszimmer. Auf der Internetseite von Professor Harms wird genau beschrieben, was eine Spondylodiszitis ist und woran man sie erkennen kann. Zur Therapie gehört mehrere Wochen strenge Bettruhe, ich wurde selbst mit dem Taxi, ohne Begleitung, ins 5 Kilometer entfernte VS-Schwenningen zum Zahnarzt geschickt, obwohl der Sprechzeiten im SBK hatte. Es ist nicht das 1.Mal, dass ich mit der Abteilung schlechte Erfahrungen gemacht habe, meine kaputte linke Hand, wegen falscher Behandlung,verdanke ich ebenfalls dieser Abteilung. Es gibt ein altes Sprichwort : Schuster bleib bei deinen Leisten und das sollte sich diese Abteilung hinter die Ohren schreiben.
Wenn ich heute zum Arzt muss, sei es Blutabnahme, Kontrastmittel o.ä. spritzen, haben alle ein Problem damit, überhaupt noch eine Stelle zu finden wo das möglich ist.

Danke der Station 20 !

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Personal,die hellen und großen Zweibett-Zimmern mit Dusche
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde Mitte November am Brustkrebs operiert.
Von Anfang an, ob es Ärzte oder Krankenschwestern waren, jeder Einzelne hat mir die Angst weggenommen und das Gefühl gegeben in guten Händen zu sein.
Sechs Tage verbrachte ich auf der Station 20.
Auf diesem Weg sage ich ein ganz liebes und herzliches Dankeschön allen die für mich da waren.

Jederzeit wieder

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (teilweise bei Voruntersuchungen lange wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super ärztliche Versorgung
Kontra:
Sauberkeit in den Zimmern
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 7 Tage auf Station 20 mit einem Mammakarzinom und kann mich nur lobend über
das ganze Team der Abteilung äußern.
Habe mich gut aufgehoben und versorgt gefühlt,
wurde bestens betreut.
An dieses Team nachträglich nochmal ein ganz dickes Lob und ein herzliches DANKESCHÖN.
Natürlich gibts auch Negatives und das betrifft das
Putzen, da sollte nachgebessert werden.

Mitarbeiter der Okologie beispielhaft

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich und einfühlsam
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenstumpfkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Manche Patienten haben eine falsche Mentalität und reden viel schlecht, doch sollten sie auch die positiven Seiten der Klinik sehen.
Mit den Ärztinnen/Ärzten ST. F. und C. B. sowie den Betreuerinnen und Mitarbeiterinnen im Sekretariat Frau G. und Frau B. war ich sehr gut versorgt und bin hoch zufrieden mit der Abteilung

Hoch zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztinnen/Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenstumpfkarzinom
Erfahrungsbericht:

Mit Operateur H. R. als Arzt und Mensch hoch zufrieden, ebenso mit Stationsärztinnen/Ärzten und Pflegepersonal, nicht zufrieden am Wochenende mit Reinigungspersonal.

Hoch zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztinnen/Ärzste und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hoch fieberhafter Harnwegsinfekt
Erfahrungsbericht:

Als Patient der Notaufnahme, kann ich den Ärztinnen/Ärzten für die gute Betreuung ebenso höchstes Lob aussprechen wie auf der Station, ich kann die Klinik nur weiter empfehlen

Gute und patientenorientierte Behandlung und Versorgung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
medizinische und pflegerische Versorgung
Kontra:
Temperatur des Mittagessens zu niedrig
Krankheitsbild:
Doppelzyste am Eierstock
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war einige Tage wegen einer minimal-invasiven OP im Klinikum und mit der medizinisch- pflegerischen Versorgung rundum zufrieden.

Super Betreuung und Reaktion

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Entbindung/Notkaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer turbulenten Geburt (Notkaiserschnitt auf Grund eines pathologischen CTGs) wurden wir im Kreißsaal(OA Dr. Keller und Hebamme Janika), sowie auf Station 21 nach dieser traumatischen Erfahrung einfach nur wundervoll betreut.
Das Team im Kreißsaal, sowie auf Station 21 (Schwester Gabriela, Schwester Anna und Schwester Lilli)haben dazu beigetragen, dass wir uns wundervoll betreut und umsorgt fühlten.
Vielen Dank !!!!

Tolle Erfahrungen, kein KH-Typischer Ablauf.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Hebammen!!
Kontra:
Mangelnde Stillberatung
Krankheitsbild:
Spontane Geburt (erstes Kind)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich unsicher war,ob Geburtshaus oder Klinik und leider wenig Berichte fand möchte ich meine Erfahrungen teilen.
Ich habe durchweg positive Erfahrungen im SBK gemacht! Im Kreißsaal habe ich mich sehr wohl gefühlt, es herrschte eine tolle Atmosphäre und alle ließen den Dingen den Lauf, den ich mir wünschte. Trotz einer letztendlich komplizierten Geburt ein tolles Erlebnis und ein Lob an das Hebammenteam!
Auch die Station war super, Personalengpässe oder schlechte Stimmung/Behandlung kann ich nicht bestätigen! Fast alle Schwestern waren ausnehmend nett und hilfsbereit. Babypflege wurde intensiv gezeigt und es wurde sehr viel Sorge um das Kindeswohl getragen. Einzig die Stillberaterin würde ich kritisieren,da quasi nicjt vorhanden. Auch ich wurde zum Abpumpen angehalten,da das Stillen nicht ganz einfach war. Leider wurde von der Nachtschwester auch Zufütterung empfohlen,was ich Gott sei Dank vehement abgelehnt habe. Als Erstgebärende sollte man da schon etwas informiert kommen.

Souveräne Leistung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erhält gleich die Diagnose nach MRT
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht KHK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Verdacht auf eine Koronale Herzkrankheit wurde ein Stress-MRT veranlasst.
Die Untersuchung ist nicht schön ( langes Luftanhalten notwendig, aber auszuhalten ).
Als einer unter zigtausenden hatte ich Allergieanzeichen auf das Kontrastmittel und die zuständige Arztin und Krankenschwester haben absolut souverän reagiert. Ist keine große Sache und will da niemanden Angste einjagen, trotzdem hier ist ein Lob angebracht!
Was mich aber hauptsächlich zu dieser positiven Bewertung veranlasst hat, ist der Umstand, dass man aus der Röhre rauskommt und nicht wieder wochenlang im Unklaren gelassen wird, was den nun Sache ist, das kenne ich leider anderst.
War eine gute Wahl hierher zu gehen, sind Profis am Werk.

Unsensibler Umgang mit Patienten

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Umgang mit den Patienten auf der Station)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte nie unter Zeitdruck)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Notaufnahme, Chirurgenteam, Anästesistenteam
Kontra:
Stationsschwestern
Krankheitsbild:
Sportunfall, Unterarmbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Sportunfall Notaufnahme, anschließend Termin zur Operation. Station 36. Dort unkoordinierter Ablauf bei der Zimmervergabe, der Aufnahme der Essenswünsche, dem Vorbereiten zur OP. Z.B. Anästhesisten erlauben Kopfhörermitnahme, Stationsschwester verbietet dies, muß aber dann nachliefern. Hinweis auf übervollen Mülleimer - Windeln einer alten Dame - Schwester sei dafür nicht zuständig, jedoch Putzfrau nachmittags nicht mehr da. Dann doch geleert. Überstürzte Vorbereitung zur OP, da Zimmer um 12.00 Uhr noch nicht fertig. Barsche Ansprache auf Fragen. Medikamentenvergabe obwohl notiert wurde, dass Medikamente nicht nötig sind. Wunsch nach OP nach Tee, Wartezeit über eine halbe Stunde und mehrfachem Nachfragen. Stundenlanges warten auf Zimmer ohne Mitteilung Zwischenstand. Usw..


Stationsarzt verschrieb Handgelenksorthese obwohl eine mitgebracht wurde und vorlag. Warum dieses? Hat erneute Zuzahlung verursacht.

Ansonsten waren Ärzte und Schwestern bei der Notaufnahme, der chrirurgischen Ambulanz, der Intensivstation, der Anästesie, der Kardiologie tadellos. Überall freundlich, kompetent und hilfsbereit. Keinerlei Zeitdruck, auf Fragen ausführlich und verständlich geantwortet.

Davon könnte man sich auf dieser Station eine Scheibe abschneiden.

Gute Erfahrungen

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war eine Woche stationär in der Neurologie und nachdem es eine lange Wartezeit gab bis zur Aufnahme, die auch noch drei Mal verschoben wurde,waren wir sehr zufrieden. Mein Mann wurde gründlich untersucht, Ärzte und Pflegepersonal waren freundlich und haben gute Arbeit geleistet. Ausserdem war es sauber und das Essen war reichlich und qualitativ in Ordnung.

Wahlleistungen werden nicht erbracht

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kritikbogen wurde nicht umgesetzt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Keine Info durch das Servicepersonal)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (behande Oberärzte in Kardilogie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Hotelservice gem. Flyer wurde nur zögerlich o. gar nicht erbracht
Krankheitsbild:
Streptococcus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Ärzte

Pflegepersonal sollte sich an die Hygienischen Standard halten Infektionsgefahr
(Langärmlige Bekleidung).
Offensichtlich interessiert es in diesem Haus keinen. Sprachkenntnisse sollte verbessert werden.

Katastrophe für Angehörige und Patient

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer und Ausstattung waren okay)
Pro:
Die Pflege tut was sie kann trotz hoffnungsloser Unterbelegung.
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Lungenembolie aufgrund terminaler Krebserkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr ausführliche und sachliche Information auf der Aufnahmestation, danach eine einzige Katastrophe. Die Zusammenarbeit mit den Angehörigen existiert quasi nicht. Die Patientin wurde auf Abteilung verlegt, dort sollte sie von der Aufnahmeliege ins Bett laufen, obwohl sie eine Lungenembolie hatte. Auf Nachfrage hin kam die Auskunft, dass man das wohl gerade mit einem anderen "Neuzugang" verwechselt hat. Beim ersten Arztkontakt wusste der behandelnde Arzt lediglich über die aktuelle Situation Bescheid (die eine Nebenwirkung der Grunderkrankung war) , nichts aber über die Grunderkrankung selbst, die in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle spielte, da die weitere Ausrichtung der Behandlung sowie die ganzheitliche Betreuungssituation und Nachsorge von dieser abhängt. Meine persönlichen Erfahrungen waren kurz und gut Folgende:
- Gespräche über die Situation der Patientin und den Behandlungsstand wurden nicht mit Angehörigen besprochen, obwohl eine Vorsorgevollmacht hinterlegt war. Ich wusste nie was jetzt eigentlich passiert oder in die Wege geleitet wurde
- wenn ich meine Mutter besuchte, lagen regelmässig die Medikamente, die sie nehmen sollte irgendwo noch im Bett
- das Pflegepersonal ist hoffnungslos unterbelegt, so dass Wartezeiten von 15-20 Minuten nach dem klingeln nicht zu vermeiden sind
- begleitende Massnahmen ausserhalb medikamentöser Behandlung zur Verbesserung des psychischen und physischen Zustandes sind nicht existent.
- nachdem der Sozialdienst dann endlich eingeschaltet war, wurde ich bedrängt, die Patientin schnellstmöglich in eine ambulante Nachsorge zu überführen.
Schlussendlich ist mir zwar klar, dass die Patientin nach Ablauf der durchschnittlichen Liegedauer innerhalb des DRG dringend entlassen werden musste, um Kosten zu vermeiden. Die Patientin bleibt dabei aber auf der Strecke und die Angehörigen im Regen stehen.

Nur Lob - kein Tadel

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasenbiopsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr angetan vom organisatorischen Ablauf und der sehr wohltuenden Freundlichkeit des gesamten Personals auf der Station 37 sowie des Kontinenzzentrums. Ich habe mich sehr gut aufgehoben und behandelt gefühlt. Auch das OP-Personal war sehr freundlich und nett und hat mir dadurch meine Angst vor dem Eingriff genommen.
Ich kann die Station 37 -Urologie- sowie Ärzte und Schwestern des Kontinenzzentrums des Schwarzwald-Baar Klinikums nur loben und weiterempfehlen.

Beste fachliche Betreuung und Hilfe

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzgefäßerkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wurde in die Klinik eingeliefert worden zur Herzkatheteruntesuchung . Die Aufnahme auf Station war sehr freundlich.Ich wurde ausführlich über die Behandlung und dessen Risiken informiert.Ich hatte sofort das Gefühl an richtiger Stelle angekommen zu sein.
Der Eingriff selbst war erträglich und ich wurde stets fachkundig informiert was gerade an mir vorgenommen wurde.
Leider konnte mir die Klinik in meinem Zustand der Herzgefäße nicht weiterhelfen.ich werde in die HerzKlinik in Lahr weiter verwiesen.
Alle Voruntersuchungen zur bevorstehenden OP in Lahr wurden in Villingen sehr gut gemacht und ich wurde stets informiert.
Das Ärzteam machte mir immer einen guten Eindruck und waren stets Freundlichkeit, und einfühlsam.
Auch von dem Personal der Station 43 kann ich nur bestes berichten.
Stets freundlich und hilfsbereit.
Auch das Essen und die Sauberkeit auf Station macht mir einen sehr guten Eindruck.
Ich hatte das Gefühl man ist hier Mensch und nicht nur eine Nummer.
Hab mich hier sehr wohl gefühlt.
Auch dem Oberarzt und dem Stationsarzt kann ich ein großes Lob aussprechen.
Vielen Dank für den angenehmen Aufenthalt in diesem Haus.

Super

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
ipp Peniss Korrektur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wahr stationer in der Station 37
Kahn sagen da sind nette liebe Fole Schwestern Ärzte
Alle auf der Station sind super lieb
Die Ober Ärzte sind goldige simpaotische und nette Leute
Große Lob an die urologi und Station 37

Operation Phimose

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nettes kompetentes Personal medizinisch Top
Kontra:
Krankheitsbild:
Phimose Vorhautverengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn bekam eine Phimose Operation.
Alles war Top organisiert!
Die Abläufe waren super wir bekamen auch zeitnah einen Termin. Wir hatten das Gefühl, dass alle auf dem neuestem Stand geschult waren.
Außerdem waren sowohl alle Ärzte und das sonstige Personal sehr freundlich und sachlich kompetent.
Die Wartezeiten hielten sich in Grenzen.
Aus medizinischer Schicht lief alles Spitze!
Der Heilungsvorgang war schnell und unkompliziert.
Wir würden die Operation jederzeit wieder hier ausführen lassen.

Modernes Klinikum

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes Personal, kompetente Ärzte
Kontra:
Matratze, Belüftungsanlage
Krankheitsbild:
Wirbelversteifung, Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf Grund einer Wirbelsäulen-OP insgesamt 9 Tage im Klinikum. Die ersten beiden Tage nach der OP war ich sehr auf die Unterstützung des Personals angewiesen (davon ein Tag auf der Intensivstation) und wurde sehr gut ver- und umsorgt. Danach war ich wieder mobiler, aber auch dann kümmerte sich das Personal gut um mich.
Die Betreuung und Beratung durch die Ärzte war ebenfalls gut, es wurde immer nachgefragt, ob alles verstanden wurde und ob noch Fragen offen sind.
Das Essen war gut, die Auswahl ist ausreichend, leider hat die Bestellung für das Frühstück nicht immer geklappt.
Beim Entertainmentpaket bemängele ich, dass nur das komplette Paket gebucht werden kann (Fernseher, WLAN, Internet), Radio gibt es kostenlos.
Die Zimmer sind gut, bei der Hygiene gab es keine Mängel, allerdings war die Matratze viel zu hart (ich hatte eh schon Rückenschmerzen und dann noch diese Matratze....richtig gut geschlafen habe ich nicht). Und dann war noch die Zimmerbelüftung auf der Intensivstation zu laut, dies war in der Nacht sehr störend. Ich hatte immer das Gefühl ein Sturm zieht durch das Zimmer.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit den Klinikum (das war mein zweiter Aufenthalt). Ich werde dort noch ambulant weiter betreut, auch hier gibt es keine Beschwerden.

Ein Krankenhaus bzw. eine Station mit Wohlfühlfaktor

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes und kompetentes Personal
Kontra:
Der Park im Außenbereich muss noch wachsen
Krankheitsbild:
Prostata- und Harnröhrenverengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal
Das gesamte Personal war sehr freundlich und hat einen kompetenten Eindruck gemacht. Operiert haben erfahrene Oberärzte. Auf der Station waren relativ junge, aber auch sehr freundliche und kompetente Ärzte im Einsatz, die immer bereit waren ausführlich Auskunft zu geben.
Ich hatte ausschließlich mit deutschem Personal - soweit ich das beurteilen kann - Kontakt.

Lage und Zimmer
Soweit ich es erkennen konnte haben alle Patientenzimmer einen sehr schönen Ausblick auf Wiesen, Wald und Berge. Da das Krankenhaus komplett neu erbaut ist, ist auch die Ausstattung der Zimmer sehr gut. Es sind komfortable Zweibettzimmer mit großen Panoramafenstern und großzügigem Bad. Jeder Patient hat einen eigenen Fernseher und Telefon. Die Aktivierung erfolgt über eine Karte, die man an einem Automaten bekommt. Pro Tag ist eine Kostenpauschale für Internet (WLAN), Radio, TV und Telefon fällig, der von der Karte abgebucht wird - wenn ich mich recht erinnere sind das 7 € pro Tag.
Im Außenbereich gibt es noch keine großen Grünanlagen, die müssen erst noch wachsen.

Essen
Das Essen würde ich als gehobenes Krankenhausessen bezeichnen, wie Mensa oder gute Jugendherberge. Die Auswahlmöglichkeit und die Variantenvielfalt ist jedoch enorm. Man wird täglich gefragt, was man am nächsten Tag zu den drei Mahlzeiten wünscht. Getränke, wie Mineralwasser und Tee stehen jederzeit kostenlos bereit.

OP
Der Eingriff (Prostataausschabung und Harnröhrenerweiterung) ist aus meiner Sicht vorbildlich verlaufen. Einweisung und OP am Mittwoch, Entlassung am Sonntag drauf.

Zusammenfassung
Ein Krankenhaus bzw. eine Station mit Wohlfühlfaktor.

KOMMUNIKATION SEHR SCHLECHT

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer
Kontra:
KOMMUNIKATION / INFORMATIONSFLUSS
Krankheitsbild:
Schädelhirntrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin normal echt kein Nörgler, aber der Aufenthalt nach meinem Unfall hat mich ehrlich mitgenommen.
Die Kommunikation von den Ärzten und Pflegern war unterirdisch. Ich wusste nach einer Woche immer noch nicht genau was jetzt mein Krankheitsbild ist, wie das weitere Vorgehen ist, was ich machen kann und welches Ziel jetzt für den Tag bzw. für die Wiedergenesung gegeben wird. Sowas macht einen Patienten im Kopf fertig und trägt mit Sicherheit nicht zu einer guten und schnellen Genesung bei.
Bitte redet mit den Patienten!
Sagt ihnen was sie für Medikamente bekommen und für was diese gut sind!
Gebt Informationen wie der weitere Plan ist!
Schwestern hilft den Patienten wenn sie fragen zu den Medikamenten habt!
So geht es euren Patienten besser und somit auch euch.
Zum Beispiel wurde nur kurz gesagt das ich auf Reha muss. Aber was das Ziel auf so einer Reha ist und was dort gemacht wird wurde mit keinem Wort angesprochen!
Unglaublich wie ich finde.
Jeder versucht doch in seinem Beruf die Gegenseite mit Informationen auszustatten und nicht mit seinen Sorgen/Ängsten/Bedenken alleine zu lassen.
Säte "das sagen die dann schon dort" tragen überhaupt nicht dazu bei.

Schlechte Patientenversorgung durch Personalmangel auf Komfortstation

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schönes Zimmer
Kontra:
Total unterbesetzte Station und überlastetes Personal
Krankheitsbild:
Gallenblasen-Op., Herpes am li. Auge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater befindet sich derzeit noch im Krankenhaus und hatte schon auf der Intensivstation mit einer Bindehautentzündung beider Augen zu kämpfen.
In der letzten Woche haben wir unseren Vater im Klinikum besucht und mussten feststellen, dass er immer noch eine unbehandelte starke Augenentzündung hatte und Herpes an den Lippen. Unsere Schwägerin hatte uns bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass sie täglich bei den Schwestern nachgefragt hatte, ob bereits ein Augenarzttermin vereinbart wurde, was aber nicht der Fall war. (Zur Info: Wir wohnen nicht in Villingen, sondern in Hannover und Bad Lippspringe und sind an unterschiedlichen Tagen angereist.)
Auf Nachfrage bei der Schwester wurde uns mitgeteilt, dass ein Fax an einen externen Augenarzt ( sozusagen um die Ecke) gesendet wurde, aber noch kein Termin zur Verfügung stand. Mein Mann und ich machten uns selbst auf den Weg und bekamen für den Nachmittag einen Termin. Es wurde Herpes am li. Auge und eine Entzündung am re. Auge festgestellt. Die verordnete Augensalbe war im Klinikum nicht verfügbar, so dass wir die Salbe in einer Apotheke gekauft haben, da die Schwester meinte, es wäre sehr umständlich, in der Krankenhausapotheke zügig diese Augensalbe zu bekommen.Am Sonnabend das gleiche Spiel: Es wurde versäumt, die Salbe in der Krankenhausapotheke zu bestellen, so dass wir uns wieder auf den Weg machten, um die Salbe zu besorgen. Das Personal ist total unterbesetzt und demzufolge auch völlig überfordert, so dass gewisse Anordnungen nicht ausgeführt werden. Mein Vater liegt auf der Komfortstation in einem schicken Zimmer - doch was nützt das schönste Zimmer und der abendliche Besuch und Händedruck vom Chefarzt, wenn die einfachsten Dinge nicht umgesetzt werden. Mein Vater hatte das Glück, dass wir vor Ort waren und erledigt haben, was Aufgabe des Personals gewesen wäre.

unzumutbare zustände

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
notaufnahme, beste versorgung und immer freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
schwerste herzerkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

mein schwer kranker vater ,zur zeit auf der kardiologie,privatpatient,ist sich auf dieser station selbst überlassen...um 15.00 hat er so heftig erbrochen, dass auch das bett beschmutzt war...hatte dies sofort der schwester gemeldet..ja,ich kommne gleich...nun ist es 18.30 und er liegt noch immer im erbrochenen.
auch sollte man seinen anuspraeterbeutel wechseln,fühlt sich wohl auch keine schwester dazu in der lage.
was die medikamentengabe betrifft, genau das gleiche...am späten nachmittag sind die tabletten vom mittag noch nicht verabreicht...dann nehmen sie die tabletten eben jetzt und das aus dem munde einer krankenschwester.
auch der reinigungsdienst nimmt sich heraus die patienten in die schranken zu weisen.
neben ihrem bett sind zu viel krümel,blut auf dem boden wird nicht weggewischt.
alles in allem,alle nur unfreundlich und launisch und wenn man sich nicht selbst versorgen kann muss man eben schauen wie es geht.
es gibt ja angehörige welche all diese dinge erledigen können, nur dafür sind wir nicht zuständig.
diese zustände sind einfach nicht mehr zu vertreten.

Sauberkeit

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Schwester und Pfleger sind echt nett und hilfsbereit.
Kontra:
Die Sauberkeit lässt sehr zu wünschen übrig.
Krankheitsbild:
Narbenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich bin von der Sauberkeit der Klinik sehr enttäuscht.Die Reinigungskraft erlaubt sich mit einem Mikrofasertuch zuerst die Toilette dann das Waschbecken und anschließend den Nachttisch zu reinigen.Ja wo sind wir denn??.Es gibt 3 Farben für die Reinigung.Das ist doch eine Frechheit.Also bitte schauen Sie mehr auf das Reinigungspersonal.Danke

Kardiologie super

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auch in der Notaufnahme abends keine lange Wartezeit, denn die Behandlung erfolgt nach Dringlichkeit. Bei medizinischen Maßnahmen wie EKG, Echo etc. gutes Timing, keine Wartezeiten.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
medizinische Versorgung
Kontra:
Hygiene vor allem in der Nasszelle ist nicht befriedigend.
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam abends in die Notaufnahme mit einer absoluten Arythmie, einer Pulsfrequenz von 170. Kaum Wartezeit, Medikamentengabe, Überwachung etc. erfolgte zwar im Flur, damit hatte ich aber keine Probleme. Ärztin kümmerte sich sehr um mich. Danach Aufnahme in der Überwachungsstation. Am anderen Tag Aufnahme auf Station 43. Freundliche Pflegekräfte, sehr gute ärztliche Betreuung, Essen ist auch ok. Ausführliches Gespräch und Beratung am Tag der Entlassung mit dem Arzt. Ich kann das Haus oder zumindest diese Station weiterempfehlen.

Gelungene OP am Darm

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Man muss aktiv nachfragen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Es gibt noch Optimierungsmöglichkeiten im Ablauf der Behandlungen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Schöne 2 Bett-Zimmer)
Pro:
Hervorragende Chirurgin
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Darm-NotOP nach Divertikulitis mit Perforation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 30.12.2015 in der Notaufnahme aufgenommen. Sorgfältige Untersuchungen, in der weiteren Nacht ist dann aber nichts mehr passiert.
Am nächsten Tag dann der Darmriss und in der Nacht vom 31.12. auf den 1.1.16 dann die Not-OP.
OP perfekt laproskopisch durchgeführt, keine grossen Schnitte ausser dem Stoma. OP habe ich (50J,m) gut überstanden.
Gute medizinische Betreuung nach der OP, kompetente und freundliche Behandlung sowohl von Ärzten als auch vom Pflegepersonal.
Nach 10 Tagen dann die Entlassung, die Stoma-Beratung war etwas mager ausgefallen da die zuständige Therapeutin krank war. Wurde aber zuhause vom Pflegedienst (hat die Station organisiert) nachgeholt.
Nach 3,5 Monaten erneute OP zur Rückverlagerung des Stoma:
3 Tage Untersuchung (Rektoskopie, Coloskopie und Kontrasteinlauf) zur Vorbereitung der OP, die wurde um 1 Tag verschoben was aber keine Tragödie ist.
Die zweite OP wieder perfekt durchgeführt und gut überstanden. Konnte am 6. Tag nach der OP bereits nach Hause gehen.

Gesamteindruck sehr positiv

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nettes/hilfsbereites Personal auf Station
Kontra:
Reinigung des Zimmers/Bad dürfte etwas genauer sein
Krankheitsbild:
Entbindung-Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches und kompetentes Personal, schöne neue Zimmer, sehr gute ärztliche Beratung

Furchtbare Zustände

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Sauberkeit, Ärzte, Personal in der Ambulanz
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Furchtbare Zustände!!

Ich bin nun seit einer Woche hier. In dieser Woche wurde das Zimmer und dasBad nicht einmal geputzt, obwohl ich mehrfach darum gebeten habe doch wenigstens die Haare, die dort überall kleben (und die schon da waren als ich kam) zu entfernen.
Weiter hatte ich eine völlig demente Patientin neben mir die völlig sich selbst überlassen war. Nach kurzer Zeit waren überall Essensreste etc. im Zimmer verteilt. Auch diese wurden erst 1 Tag später entfernt.
Die demente Patientin beschimpfte und beleidigte mich von früh bis spät und schrie die ganze Nacht. Der Bitte mich zu verlegen wurde erst nach 3(!!!) Tagen entsprochen.

Ärzte bekommt man leider nur 5 Minuten am Tag zu Gesicht. Zeit für fragen bleibt nicht.
Blutergebnisse (die stark auffällig waren) wurden mir erst nach mehrmaligem Nachfragen und dann zwischen Tür und Angel gesagt. Erklärt oder darüber gesprochen wurde nicht.. Ich musste dann googeln......

Dafür ist das Personal (Pflege) sehr freundlich!!!

Station 46

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausser mit Schwester A. Station 46)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super sehr zufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auch alles drumherum: sozialer Dienst, Fa. Biedermann. Alles echt nur toll!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Telefon und Internet leider einfach viel zu teuer!)
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Station 46, Schwester A.
Krankheitsbild:
Magen-Darm-Op mit komplikationen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Klinik, ich bin sehr ausführlich und stets freundlich informiert und aufgeklärt worden. Sehr kompetente Ärzte und Pflegepersonal. Nach schwerer und langer Krankheit und sehr vielen Aufenthalten auf Station 46 möchte ich auch niemals mehr in eine andere Klinik.
Grosses Manko ist, dass es immernoch Schwestern gibt, die ihren Beruf total verfehlt haben. Habe mir schon überlegt, ob ich ein Buch über Schwester A. Der Station 46 verfassen sollte. Das wäre ein Bestseller. Aber schwarze Schafe gibt es ja überall...

Wenn man nach Schmerzmitteln fragt und dann als drogenjunkie hingestellt wird, dann ist das sehr erniedrigend.
Als Dauerpatient kann ich sagen, dass man sich, so ausgeliefert, bei Schwester A. Sehr unwohl fühlt und wenn es nur solche Schwestern gäbe, man nicht genesen kann.
Aber zum Glück sind das ja auch nur die Ausnahmen.

Ich bin sehr froh, dass ich hier nochmal die möglichkeit hatte, mir da Luft zu machen und hoffe, dass sie das liest und es einen Anstoß gibt, dass sie mal umdenkt.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dieser Klinik und würde, wie schon gesagt, immer wieder in diese Klinik gehen. Mir wurde sehr geholfen und man fühlt sich ansonsten wirklich in guten Händen..

1 Kommentar

Heidi173 am 28.07.2018

Hallo,
schreiben Sie doch Ihr Buch !
Jetzt haben wir das Jahr 2018 und Schwester Anna ist immer noch da - ihr Verhalten gegenüber uns Patienten ist völlig unangemessen und macht die Genesung schwer !

sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eine sehr ruhige und entspannte Atmosphäre.
Kontra:
Klinikvorschriften behindern die Ärzte bei großen Babys.
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinikvorschriften bei Babys über 4000 Gramm sind für große Eltern nicht nachvollziehbar.Wenn man dann im Kreissaal angekommen ist läuft alles wie von allein.Die Hebammen und ihre Schülerinnen sind sehr zuvorkommend und man hat nie das Gefühl alleine zu sein.Die Ärzte sind ruhig und kompetent.Alles verläuft ohne Hektik und Eile,obwohl wir ein großes Kind erwarteten.War dann auch über 5000 Gramm.Auf der Station 21 lief es genauso weiter.Die Schwestern waren immer mit Rat und Tat zur Stelle wenn man sie brauchte.Wenn man von ausgeht,das meine Frau eine Krankenhausfobie hat und nach Zwei Tagen immer noch lachen konnte,eine wirklich tolle Leistung.Ich habe das in anderen Krankenhäusern schon anders erlebt.Ich möchte mich nochmals hier herzlich für alles bedanken.

Hier würd ich mein Kind nicht lassen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Zimmer an sich gut
Kontra:
Ärztin katastrophal, unterbesetzt, nichts wo man seine Familie wissen möchte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vom Kinderarzt mit unserer Tochter nach Villingen geschickt weil sie nichtbzunahm und er Austrocknung befürchtete. Sie hat einen komplexen Herzfehler und wurde damit in Freiburg bisher behandelt. Wegen der Ernährung sah er die Notwendigkeit für kinderkardiologische Betreuung nicht gegeben. In Villingen wie immer ins überteuerte Parkhaus, Kind angemeldet und auf Station 31. Soweit alles prima, schnell und freundlich. Die Schwester, die uns aufnahm, war etwas kurz angebunden aber soweit ok. Die Ärztin allerdings eine Katastrophe.die Unsicherheit war in jeder Handlung zu spüren, Erklärungen eher unverständlich. Sie legte innerhalb von 20min einen Zugang und nahm Blut ab. Dann durften wir aufs Zimmer. Das Zimmer ansich schön groß, gutes Elternbett, direkt beim Kind, eigenes Bad. Kein Duschvorhang, es hat aus dem Abfluß gestunken, keine Vorhänge am großen Fenster, kein Fläschchenwärmer, keine Kirschkernkissen für Blähbäuche, keine Möglichkeit, selbstständig Futter für die Kleine warmzumachen. Zwei Türen, die das Zimmer abschotteten, machen es zwar leise im Zimmer aber dafür bekommt auch keiner auf dem Gang mit, ob das Kind Zeter und Mordio schreit. Beruhigt das Kind mal kurz allein lassen? Fehlanzeige. Die Schwestern wirkten so gestresst, es schien uns eher unwahrscheinlich, dass sie ein sehr unruhiges Kind mal einfach zu sich nehmen würden wie wir das aus Freiburg kannten. Die Kleine wurde an den Monitor zur Überwachung angeschlossen. Offenbar dient der nur im Zimmer als Überwachung, zum Ablesen der Werte rannte ständig jemand herein, Anklopfen sollte man hier mal als Seminar lehren. 9 von 10 mal wurde einfach hereingeplatzt. Man traute sich im Endeffekt die Grunderkrankung unserer Tochter nicht zu und organisierte unabgesprochen einen Transport nach Freiburg. Die Argumentation war: ja also ehm wenn jetzt was passiert, dann können wir ja nich reagieren. Wenn wir intubieren müssten oder so... Verzeihung aber was ist das für eine Klinik die nicht intubieren kann?. Die Ärztin wirkte wieder heilos überfordert mit der Sache und im Umgang mit kritischen Eltern. Sie versteifte sich irgendwann darauf, uns ein schlechtes Gewissen machen zu wollen.
Im Endeffekt haben wir die Kleine gerne nach Freiburg gebracht, dort ist zwar das Zimmer inkl Bett Mist, aber ich kann ihnen mein Kind anvertrauen, bin dort eigenständig mit ner Patientenküche und gut aufgehoben.

Top Team

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
nierenkrank
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weiss,es ist schick eine negative Kritik zu äußern.Warum auch nicht,ein Horrorparkhaus lange
unpersönliche Gänge evtl.überlastetes Personal.
Positiv herausnehmen möchte ich die Nephrologie
(weil ich mit anderen noch nichts zu tun hatte,bis
auf die Radiologie die auch super ist).
Jeder und insbesondere die Ärztinnen und Ärzte im
Nephrologischen Zentrum tun ihr Bestes zum Wohle
des Patienten.
Medizinische Kompetenz,Freundlichkeit,Fürsorge und
Menschlichkeit zeichnen dieses Team aus.
Ich habe nur positive Erfahrungen.
Meiner Meinung nach hat sich aber auch in anderen
Medizinbereichen etwas zu Besseren getan.

Einfach unverschämt arogant und abweisend

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (So weit kam ich nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arogant und unverschämt)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Röngen geht schnell
Kontra:
Gefäß Chirurgie absolut negative
Krankheitsbild:
Gefäß krankheit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Arogante Dame in der annahme. Nach zwei Monaten Wartezeit für einen Termin wurde mir migeteilt das er heute eben ausfällt und man hat mir das scheinbar auf die Mailbox mitgeteilt. Als ich ihr mitteilte das ich keine Mailbox habe folgte die Aussage das wäre mein Problem Ausserdem gibt es dieses Jahr auch keinen anderen Termin . Wohl gemerkt es ist april... stinksauer bin ich das ich extra dafür einen Tag frei genommen habe und mir dieses neue Krankenhaus den Eindruck vermittelt absolut unwillkommen zu sein. Ach ja..ich bin privat versichert . Deshalb habe ich ja noch Hoffnung das andere Kliniken etwas freundlicher sind...

1 Kommentar

Frosch0815 am 16.05.2016

Diesen Bericht kann ich nur bestätigen. Nach wochenlangem Hin- und Her zwischen der Klinik Sonnhalde Donaueschingen und der Terminabwehr im Schwarzwald-Baar-Klinikum ist es mir wenigstens gelungen, einen Termin zu bekommen.

Von der am Telefon versprochenen Hilfe keine Spur. Dafür aber eine erneute Fehldiagnose und eine menschenunwürdige Behandlung, die jeder Beschreibung spottet.

Mein Wunsch und meine Hoffnung, in diesem Klinikum Linderung meiner höllischen Schmerzen (Tarsaltunnel-Syndrom) und Hilfe wegen fortgeschrittener Arthrose LWS und BWS + Arthrose Sprunggelenk zu erfahren, wurde mit dieser Behandlung durch 3 Orthopäden endgültig begraben.
Um eine Klinik, die ihre Fehldiagnosen auf die Fehldiagnose einer Klinik für Gelenkprobleme stützt, ist es ratsam, einen weiten Bogen zu machen.

Ein einziger Blick in die extra mitgebrachte CD vom letzten MRT meiner LWS (aus dem Jahr 2015)hätte den 3 Orthopäden viele Peinlichkeiten und mir weitere Röntgenstrahlen ersparen können.

Sehr gute Behandlung - chaotische Terminplanung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Termine wurden immer wieder hin und her geschoben)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal sehr freundlich
Kontra:
Terminvergabe chaotisch
Krankheitsbild:
Dauerblutungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War sehr zufrieden mit der Beratung und Behandlung.

Unfreundliches Personal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliches Personal wenn man ein Anliegen hat wird man auf die Spätschicht vertröstet.Sowas ist die Höhe und wenn man klingelt dann wird so richtig unfreundlich.Tabletten Ausgabe funktioniert auch nicht gut.Ist sogar vergessen worden.

Abschiebung im Sterbeprozess

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gutes Pflegepersonl
Kontra:
Ethisch eine Katastrophe : Krankenhausstatistik und Kosten wichtiger als Patient
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Mein Vater (92 Jahre) wurde nach einem Schlaganfall in der Klinik 10 Tage auf der Station behandelt. Er war einseitig gelähmt, nahm keine Nahrung mehr zu sich und konnte sich nicht mehr äußern.
1 Tag vor seinem Tod - im ersichtlichen Sterbeprozess - wurde er von der Klinikleitung in ein Pflegeheim abgeschoben!! ( Mit hohem Fieber, Atemnot und ständigem Röcheln - unter hohen Morphiumgaben)!! Selbst das Umlagern im Bett war für ihn schmerzhaft - ein Transport eine Qual!!
Das Pflegepersonal - empathisch und mit viel Herzblut bei der Arbeit - bedauerte den Vorgang, aber: In der Klinikleitung wurde entschieden!
Menschlichkeit: Fehlanzeige!
Die Sterbequote im Klinikum soll gering sein - nach Auskunft des Pflegheimes keine Seltenheit, einen Sterbenden vor seinem Ende abzuschieben!!

Genug Geld mitnehmen.

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mann wird kränker gemacht als mann ist.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Für alles mehr muß du zahlen. Fernsehen, W-Lan, Tel.)
Pro:
Kontra:
Weite Wege.
Krankheitsbild:
Bypass re. Oberschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Klinik aufgesucht, um am rechten Bein operiert zu werden.
Termin 9.00 Dienstag in der Aufnahme. Um 11.00 hab ich Bescheid bekommen, dass die Op auf Freitag verschoben wird, wegen Notfall. Das fand ich ja noch in Ordnung.Aber dann fing die Maschine (Klinik) Geld zu drucken auf meine Kosten. Bis 15.00 Uhr War ich dann nach endlosen Untersuchungen fertig mit der Abteilung Gefässchirurgie.
Warum Patienten am Vortag kommen müssen und erst am nächsten Tag zur Operation ist mir unverständlich.
Meinen die Klinik Betreiber wir Patienten haben im Keller eine Geld Druckmaschine.
Ich bin nochmal dort gelandet innerhalb einer Woche, und es War jedesmal das Gleiche.
Notaufnahme von 10.00 Uhr Morgens bis 17.00 Mittags ohne Essen und Trinken.
Nie wieder SWB-Klinikum.

Unverständliche Kritiken - Sehr engagierte und kompetente MitarbeiterInnen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche und menschliche Kompetenz der Schwestern
Kontra:
Papierkram zum Teil dreimal vorgelegt zum Unterschreiben - Digitalisierung wäre schön
Krankheitsbild:
Entbindung per Kaiserschnitt
Erfahrungsbericht:

Um es kurz zu machen: Weder mein Mann noch ich können die vorherigen Kritiken in irgendeiner Weise nachvollziehen.
Sowohl mit der medizinischen Versorgung als auch dem Zwischenmenschlichen Kontakt waren wir sehr zufrieden und würden jederzeit wieder kommen.
Die Schwestern haben sich immer Zeit genommen und Fragen beantwortet, die natürlich aufkommen. Dass sie noch andere Patienten versorgen müssen uns nicht immer sofort anspringen, wenn man klingelt, sollte jedem klar sein.
Diese Kompetenz, die die Schwestern, Hebammen und Kinderkrankenwestern haben, sollte dies für alle Frauen aufwiegen.
Und dass in der Klinik eine Kinderintensivstation angeschlossen ist, ist ebenfalls sehr gut, kann man doch sicher sein, dass es dort die beste medizinische Versorgung gibt.
Ich kann mich nur für die großartige Versorgung bei den Schwestern, Hebammen, Schülerinnen und Ärzten bedanken!

positive Meinung vom Klinikum

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es geht hier um Menschenleben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bestens)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hatte immer mein rotes Heft mit mir)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (neue Klinik)
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit von Ärzten und Pflegepersonal
Kontra:
lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
akute Gastroenteritis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich wurde als Notfall vom Bereitschaftsarzt am Sonntag 31.01.16 an das Klinikum Schwarzwald-Baar-Kreis überwiesen und konnte auf eigenen Wunsch von einem Familienangehörigen dorthin gebracht werden. Nach erfolgter Anmeldung saß ich vor der Ersteinschätzung. Nach stundenlangem Warten, was mich aber nicht verärgerte, da permanent Menschen mit irgendwelchen Verletzungen kamen wurde ich stationär aufgenommen. Ich möchte mich hier mal einfach für den Einsatz der dort arbeitenden Menschen herzlichst bedanken. Lieber warte ich und werde korrekt und ausführlich untersucht, als das es hier auf Kosten meiner Gesundheit geht. Auch auf der Station wurde ich Bestens behandelt.
Leider habe ich auch mitbekommen wie ein anderer Patient, der genau wie ich auf eine Untersuchung im Bett liegend stundenlang warten musste, sich nur aufregte. Warum nur - er hat hier eh nichts anderes zu tun als sich im Krankenhaus aufzuhalten und wieder zu genesen. Die dort arbeitenden Menschen waren immer freundlich und hilfsbereit und das zählt in meinen Augen. Ob Privatpatient oder Kassenpatient spielt keine Rolle Wartezeiten sind einfach da, da immer wieder akute Notfälle vorkommen und da sollte man einfach mal vernünftig sein und eben lernen geduldig zu sein - die Ärzte können auch nur eine Person nach der anderen behandeln und zwar sorgfältig. Jeder hatte genügend an Arbeit zu tun und keiner war unfreundlich oder hektisch. Ich für meinen Teil freue mich über eine solche Klinik und bin stolz darauf, solch kompetente Arzte und Pflegepersonal um mich herum gehabt zu haben - einfach mal ein DANKE SCHÖN falls mir wieder was fehlen sollte gehe ich wieder ins Klinikum Schwarzwald-Baar-Kreis

alltäglicher Eingriff mit Todesfolge

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
trotz völliger Unterbesetzung freundliches Personal, neue Zimmer
Kontra:
absolute Hygienemängel, MRSA-verseucht
Krankheitsbild:
OP eines Leistenbruchs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater (86) ging für eine Allerwelts-OP ins Schwarzwald-Baar-Klinikum, im Glauben 3 Tage später wieder daheim zu sein - 3 Monate später verstarb er dort.Dazwischen lag eine Leidensgeschichte, die er tapfer ertragen hat, die meiner Meinung so aber nicht notwendig war. Nach der OP kollabierte er und musste wiederbelebt werden. Erklärung der Ärzte hierfür: er war so dehydriert, dass er die nach der OP verabreichten Schmerz-Medikamente nicht vertrug. Warum wurde die Dehydrierung nicht vorab bei der Eingangsuntersuchung bemerkt? - die meisten Senioren trinken viel zu wenig - eine bekannte Tatsache.Bei der Wiederbelebung gelangten Eintragungen aus dem Verdauungstrakt in die Lunge: erste Lungenentzündung. Nach einer kurzen Phase der Gesundung Rückschlag. Er habe einen unbekannten Keim, das ganze wurde herunter gespielt - erst auf gezieltes Fragen erfuhren wir, dass er von multiresistenten Keimen/MRSA befallen war. Die Brisanz dieser Diagnose wurde zu keiner Zeit von keinem Arzt artikuliert. Mit einem Arzt überhaupt zu sprechen, war ein zeitraubendes und schwieriges Unterfangen. Insgesamt durchlebte mein Schwiegervater 2 Lungenentzündungen und 2 MRSA-Befälle, 10 Wochen Intensivstation (zum Glück, denn dort wird dank höherem Personalschlüssel der Patient mehr umsorgt), 2 Wochen "Normal"-Station (hier sind 2 Schwestern für 35 Patienten zuständig, völlige Überforderung), Ärzte, die sich die Krankenakte nicht einmal im Ansatz angeschaut haben und uns Angehörigen dumme Fragen stellten. Durch die massenhaften Antibiotika-Gaben war der gesamte Mundraum entzündet und die Darmflora komplett kaputt. Mein Schwiegervater hat irgendwann aufgegeben und nichts mehr gegessen, bis er dann von uns ging. Wir haben ihn die ganze Zeit täglich besucht, wochenlang in Schutzkleidung mit dem Risiko des MRSA-Befalls, und einen Teil der Arbeit übernommen, für die das Personal schlicht weg keine Zeit hat. Hier wird aus finanziellen Beweggründen das Leben der Patienten riskiert!

Trotz starker schmerzen wieder nach hause!!!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
manche schwestern waren sehr freundlich
Kontra:
ewige Wartezeiten, kein Blick für die Patienten, trotz schmerzen keine Behandlung
Krankheitsbild:
verdacht Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich heute mit dem Rettungswagen und Blaulicht in die Notaufnahme des Klinikums eingeliefert wurde (mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall und Gefäßverletzung) lagen bereits mehrere Patienten auf Liegen im Gang. Ich wurde kurz in einen behandlungsraum gebracht, dort wurde ich von einer Ärztin der Inneren aufgenommen, sie hat mir kurz einige fragen gestellt und mir dann gesagt ich müsse auf den Unfallchirurgen warten, da lag ich dann eine Stunde alleine mit starken schmerzen. Dann wurde ich auch auf den gang geschoben, dort lag ich dann eine halbe Stunde, weiterhin starke schmerzen. Die Ärzte und Schwestern liefen unkoordiniert rum. Dann kam ich in ein anderes Behandlungszimmer, kurz drauf kam der Chirurg, er untersuchte mich kurz und sagte dann, dass der Kollege aus der Neurochirurgie gleich käme um mich stationär aufzunehmen, da sie mich mit diesen schmerzen auf keinen Fall entlassen können. Außerdem muss auf jeden Fall ein MRT gemacht werden. Nun lag ich eine weitere Stunde mit starken schmerzen und ganz alleine im behandlungsraum, bis ich dann wieder auf den gang geschoben wurde, wo bereits 9 weitere Patienten auf eine Behandlung warteten. Weitere 1,5 Stunden vergingen, bis endlich der Neurochirurg kam. Er machte ein Röntgenbild, spritzte mir ein starkes Schmerzmittel, gab mir ein Rezept für ein starkes Schmerzmittel in Tablettenform und meinte ich soll mal zum Orthopäden, der kann auch ein MRT machen. Und so wurde ich ohne wirkliche Diagnose, mit starken schmerzen nach 5 Stunden nach Hause entlassen!?! Und hier lieg ich jetzt mit weiterhin starken schmerzen!!! Ist das NORMAL??? Ich bin ja wirklich sehr tolerant und verständnisvoll, aber hier hört der Spaß auf!!!!!

Ich habe mich im Klinikum aufgehoben gefühlt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Bis auf die Sauberkeit)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Atmosphäre auf der Station, Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Totaloperation (Gebärmutter und Eierstöcke)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Operation wurde durch den Chefarzt durchgeführt. Er hat sich sehr viel Mühe gegeben, mich durch sieben kleine "Schlüssellöcher" zu operieren. Aufgrund meiner Vorgeschichte wäre es für ihn viel einfacher und schneller gewesen, einen großen Bauchschnitt zu machen; das hat er mir zum Glück erspart!
Da noch einige unerwartete Fälle dazwischen kamen, wurde ich erst am Nachmittag operiert, obwohl ich für 9 Uhr vormittags bestellt war. Dafür hat sich der Professor ausdrücklich entschuldigt. Er sorgte dann auch dafür, dass ich aufs Zimmer konnte und nicht die ganze Zeit in der Aufnahme warten musste.

Während meines einwöchigen Aufenthaltes in der Klinik bin ich fast ausschließlich auf freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter getroffen, obwohl natürlich der Zeitdruck spürbar war. Die Eile ist auch mir besonders bei dem Reinigungspersonal aufgefallen, das ging immer sehr hopplahopp. In Anbetracht des Vormarsches resistenter Keime in Kliniken finde ich, dass man hier nicht an der falschen Stelle sparen sollte!
Im Treppenhaus lag nach dem Besucheransturm am Wochenende stundenlang Müll herum.

Das Essen war nicht so besonders, aber was will man von einer Massenverpflegung schon anderes erwarten? Mein Appetit nach der OP hielt sich ohnehin sehr in Grenzen.

Super fand ich die Unterhaltungselektronik an meinem Bett. Als mal mit dem Computer was nicht stimmte, war sofort ein IT-Mitarbeiter zur Stelle.

Schwarzwald-Baar-Klinikum --- Best in Service--- 11.11.-21.11.2015

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Freundlichkeit der Mitarbeiter überträgt sich auf die Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Enttäuschung ist nicht erfüllte Erwartung!

Meine Erwartungen an die OP und den SBK-Aufenthalt:
- Vor der OP:
o Eine verständliche Darstellung meines OP-Verlaufs,
o Eine verständliche Darstellung meiner OP-Risiken und –Chancen,
o Eine verständliche Darstellung aller vorbereitenden Maßnahmen,
- Nach der OP:
o Eine verständliche Erklärung meines OP-Ergebnisses,
o Eine tägliche Kontrolle meines medizinischen Fortschritts und eine verständliche Erklärung der daraus resultierenden Maßnahmen,
o Eine bedarfsorientierte, freundliche Pflege,

Was habe ich erlebt:
- Mediziner die verständlich erklären und sich dafür die Zeit nehmen,
- Tägliche Kontrollen meines medizinischen Fortschritts (meist 2*täglich durch Prof. Dr. Lampel)
- Mein besonderes Kompliment gilt den Pflege-/Servicemitarbeitern der Station 57. Ich war vom 11.11.-21.11.2015 Ihr Gast. Sie haben eine sympathische, humorvolle und professionelle Dienstleistungsorientierung bewiesen – danke und weiter so!!!!!!!!!!

Jederzeit wieder

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Beurteilt: Transportdienste und Reinigungsdienste)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliche und medizinische Betreuung
Kontra:
Transportdienst für Kranke und Sauberkeit
Krankheitsbild:
Probleme in der Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2015 bereits zweimal in der Frauenklinik (Stationen 20 und 21). Der erste Aufenthalt dauerte 1 Woche, der zweite Aufenthalt fast 12 Wochen.
Bei beiden Aufenhalten wurde ich sowohl durch das Pflegepersonal als auch die behandelnden Ärzte sehr gut betreut. Medizinische Fragen wurden offen diskutiert und Behandlungsabläufe immer erläutert.
Natürlich bleibt die enorme Belastung des Pflegepersonals nicht verborgen, dass oftmals dazu führt, dass man sich nicht als "König" behandelt fühlt. Alle erforderlichen medizinischen Belange wurden aber ordentlich, zeitnah erledigt. Das Personal war immer freundlich - meine persönliche Erfahung: Wie man in den Wald reinruft so schallt es auch zurück. Für mich steht bei einem Aufenthalt die Medizinische Versorgung im Vordergrund - und die war super. Alles andere (Essen, Ausstattung etc.) sind meines Erachtens absoulut nachrranig, denn ich bin ja nicht auf Urlaub.
----------------------
Zwei negative Dinge gibt es:
1. Transportdienst: Die Wartezeiten betragen teilweise bis zu einer Stunde. Für mich macht es keinen Sinn, weshalb ich als Patientin mit Bettruhe die auch nicht sitzten soll, eine halbe Stunde oder noch länger in einem Rollstuhl warten muss bis Sie auf die Station zurück gebracht wird.
2. Reinigung der Krankenzimmer: Es ist erschreckend wie sich hier der Sparwahn der Klinik auswirkt. Vor allem da das Thema Hygiene und Vermeidung von Infektionen in aller Munde ist. Ich lag vor meinem Aufenthalt hier in Südtirol im Krankenhaus. Dort hatte die Reinigungskraft pro Zimmer ca. 15 Minuten gebraucht. Es wurden sämtliche Tische abgestaubt, Ordentlich der Boden geputzt, die Toiletten wurden sogar 2x täglich gereinigt.
Hier hab ich die Putzfrau max. 5 Minuten am Tag gesehen am Wochenende gar nicht. Essensreste die runtergefallen waren lagen zum teil noch nach einer Woche an der selben Stelle auf dem Fußboden. In den Nachttisch konnte man nach 4 Wochen Staubbilder zeichnen.

Jederzeit wieder!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasenbiopsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Großes Lob an Station 37!!! Habe mich sehr wohl gefühlt bei euch!!! Das komplette Personal super nett, hatten immer gute Laune, nahmen Sorgen ernst, bei Problemen standen sie einem sofort hilfsbereit zur Seite!! Hatte nicht einmal das Gefühl jemandem zur Last zu fallen.
Auch die Ärzte waren sehr kompetent, konnten alle Fragen beantworten und nahmen sich trotz Stress Zeit für den Patienten.
Wenn ich nochmals stationär in die Urologie muss, dann gerne wieder auf Station 37!
Auch das OP-Personal war sehr nett und bemüht und das trotz dem Stress der am Tag meiner OP dort herrschte. Selten, dass mir meine Angst vor der OP so gut genommen wurde!

Nie wieder

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wollte mir eine Zweitmeinung wegen meinem Bandscheibenvorfall einholen, und entschied mich beim Chefarzt der Neurochirugie vorzustellen.
Nach einer langen Wartezeit von 1 Stunde, wurde ich endlich in das Behandlungszimmer gerufen, wo ein extrem arroganter Chefarzt mich erwartete.
Weder ein Handschütteln noch eine kompetende Antwort auf mein Anliegen,die ich bekommen habe entäuscht mich doch sehr...hätte ich mir sparen können.
Naja, Gottseidank gibt es ja auch andere,nettere
Ärzte in der Nähe.

Bodenlose Frechheit nach zwei Terminen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie hier schon mal berichtet von einem Patienten..
Erging es mir nicht anderst wie ihm...
Ich hatte meinen eigentlichen op Termin am 23.11.2015 als ich dort an kam um 9 Uhr wurde ich auf das Zimmer gebracht Mann lies mich warten und warten nach langer langer Zeit fragte ich mal nach..
Und siehe da mein op Termin wurde gestrichen..
Bekamm ein Ersatz Termin am 4.12.2015
Und wider das selbe Spiel 9 Uhr da gewesen op Termin war um 11 Uhr nach langem warten wider nach gefragt und dann erfahren das Mann ein andere Patient vor geschoben hat..und Mann sagte mir dann das Mann die andere op Termine einhalten musste und ich ganz nach unten gerutscht bin...
Nach reichlicher Überlegung rufte ich mein Frauenarzt an und holte mir das ok das ich gehen kann..
Packte meine Tasche und ging..
Personal unfreundlich...
Nicht zu empfehlen wen man als Frau krank ist und dort hin gehen möchte .
Habe mich dazu entschieden dieses Krankenhaus nicht mehr zu betreten.

Schlechte Behandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leukämie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater hatte Leukämie..akute Leukämie...Bekam die Chemotherapie in Villingen und Tuttlingen zeitgleich was wir nie hätten zulassen dürfen,denn erst von da an ging es ihm schlecht ,davor konnte er noch Auto fahren Essen laufen usw.
Ab Beginn der Chemo ging nichts mehr,nicht mal mehr das laufen.
Er war 75 Jahre und hat bis er erfuhr das er Leukämie hat noch liebend gerne gearbeitet mit Leidenschaft.
Nach der zweiten Chemo wurde der Zustand immer schlechter er ass nicht mehr konnte nicht mehr aufstehen geschweige dennn laufen,da die Blutwerte dann schlechter wurden bekam er in Villingen eine Bluttransfusion die dann sein Gesundheitszustand noch mehr verschlechterte.Er konnte nichts mehr.
Er wurde nach Tuttlingen ins Krankenhaus eingeliefer wo man ihn eine Woche auf der inneren Medizin herumliegen lies.Nach genau 1 Woche lieferte ihn die Ärzte als Notfall von heut auf morgen nach Villingen ein wir wussten nicht mal wieso.Am Freitag Morgen war das...Um die Mittagszeit lieferte man ihn auf Station ein dort lies man ihn liegen bis abends um ca 17.00 Uhr kam er auf die Intensivstation um 21.30 Uhr verstarb er wir sind so entsetzt.Wissen bis jetzt noch nicht warum. Angeblich alle Organe voll mit Wasser ..Organversagen. Die Ärzte machten keine Anstalten ihn zu reanimieren nahmen ihm nur die Maske ab und Ende.Keine Erklärungen kein Gefühl ungeschultes Personal für solche Situationen den Angehörigen gegenüber. Man hat unseren Vater sterben lassen ohne irgendwelche Anstrengungen zu unternehmen.Der Arzt meinte danach in Tuttlingen behandelt man keine Leukämie warum war er da so lange er hätte ihn früher da haben müssen.
EIN SCHÖNER TROST FÜR UNS DER DAS LEBEN UNSERES VATERS GEKOSTET HAT:
Es wurde nichts unternommen ihm nochmal zu helfen oder sein Zustand zu verbessern wir können es immer noch nicht fassen.Er verstarb innerhalb 2 Monaten von Beginn dieser schrecklichen Chemo.
Auf der Intensiv als er schon im Sterben lag punpte man ihm noch mal ne Chemo das brachte es noch.

Eine einzige Katastrophe

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bau, Anlage, Ausstattung
Kontra:
Organisation, Personal, Management
Krankheitsbild:
Nabelbruch Bauchwandbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Klinikum ist eine einzige Katastrophe. Sowohl das Personal als auch die Organisation.
Ich hatte einen OP-Termin wegen eines Nabel- und Bauchwandbruches. Den Termin habe ich wohlgemerkt schon im August vereinbart. Ich sollte um 9.00 Uhr da sein zur stationären Aufnahme. Dort musste ich bereits 2 Stunden warten. Warum bestellt man die neuen Patienten um 9.00 Uhr, wenn die Entlassung der Patienten erst um 10.00 Uhr erfolgt und die Zimmer noch gereinigt werden müssen? Das Pflegepersonal redet nicht, informiert nicht und ist kühl. Wenn man was wissen möchte, dann muss man von allein nachfragen. Ich wartete also im Zimmer! Der Termin war so auf 13.00 Uhr angesetzt. Leider wartete ich um 14.00 Uhr immer noch. Informiert hat mich wieder niemand. Seit 24.00 Uhr nichts gegessen und nichts getrunken. So langsam bekomme ich Kopfweh. Wir fragen wieder nach. Im OP-Plan bin ich auf 17.00 Uhr gerutscht. Na super. So lange ohne Flüssigkeit. Nach nochmaligem Nachfragen bekomme ich eine Infussion. Aber nur weil ich selbst nachgefragt habe. Um solche Dinge kümmert sich NIEMAND!! Es geht mir langsam besser. Um 16.00 Uhr fragen wir nochmal nach und siehe da - der OP-Termin wurde ersatzlos gestrichen. Aber gesagt hat das wieder niemand. So müsste ich einen neuen Termin vereinbaren. Um 17.00 Uhr erfahre ich also, dass ich gehen kann. Das hätte man mir schon viel früher sagen können. Ich vereinbare einen neuen Termin aber sicher nicht in diesem Krankenhaus.

Fazit: Personal denkt überhaupt nicht mit! Organisation denkbar schlecht.
Man merkt deutlich: In einem Krankenhaus wie diesem ist man lediglich eine Nummer!!

Personalmangel merkt man an jeder Stelle!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich kompentes Personal
Kontra:
die Sparsamkeit wirkt sich überall aus
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Vorstellungstermin, den mir meine Frauenärztin machte, klappte hervorragend und ich wurde auch bestens informiert, was mir bei der bevorstehende OP blüht. Ich wurde von Prof. Zieger behandelt, leider hat er sich selbst nicht vorgestellt, was sich doch gehört.
Die Rezeption der Ambulanz hat teilweise sehr unfreundliche und zickige Damen sitzen.
Bei den Voruntersuchungen, die am Donnerstag vor der OP statt fanden, wurde ich von Pontius zu Pilatus geschickt, Unmengen an Fragen wurde ich doppelt und dreifach gefragt - warum ist es nicht möglich, da eiheitliche Fragen zusammen zustellen und dann die Fachbereichlichen Fragen nur noch zusätzlich zu stellen.

Am Tag der OP wurde ich gleich in den ambulanten OP bestellt, hier wurde man fast irgnoriert - und dann ging es fast zu schnell, die Beruhigungstablette hatte keine Zeit zu wirken.
Aber das OP-Personal hat professionell gearbeitet und so kam überhaupt keine Angst auf und schon war ich auch weg.
Aufgewacht bin ich später im Zimmer.
Ich habe mehrmals über starke Kopfschmerzen geklagt, worauf nicht so richtig eingegangen wurde - ich bekam dann zwar was in die Infusion, aber das hat nicht so richtig geholfen.
Mitten in der Nacht ging das Licht an und die Nachtschwester machte die Nadel raus.
Leider war die Nachtschwester während meines ganzen Aufenthaltes sehr rücksichtslos, Nachts die Türe leise zu öffnen fiel ihr nicht ein, jedes Mal ging sie mit einem Knall auf, damit man auch ja aus dem Bett geschmissen wurde, was einer Erholung nicht gerade dienlich ist.

Man ist eh durch den extremen Personalmangel darauf angewiesen, dass man so selbständig ist, dass man um alles bitten muss. An eine Erholung nach der OP ist nicht zu denken, denn Tag und Nacht gibt es keine richtigen Ruhezeiten, laufend ist was anderes, zur Ruhe kommt man nicht und - ganz ganz schlimm - die Verpflegung ist mal ganz schlimm gesagt "unter aller Sau".
Das Essen ist vorneherein einmal gesagt das billigste, was es gibt, schon morgens die Marmelade besteht nur aus Wasser, Aromastoffen und Zucker, die Brötchen sind immer die selben, sicherlich auch aus einer Großbäckerei.
Das Mittagessen ist nicht nur lieblos sondern auch hier nur das billigste vom billigsten, trocken ohne Vitamine und andere Inhaltsstoffe.

Alles in allem: Personalmangel ist zu extrem, Fachlich sind die Ärzte und Schwestern sehr gut, die Versorgung durch die Sparpolitik nicht gut

Schnelle Hilfe

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Beratung war hervorragend)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Zu jedem Zeitpunkt super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Ärzte und Mitarbeiter waren super freundlich und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Myome in der Gebährmutter
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schnelle kompetente Beratung, schneller OP Termin und ich kam mir sehr gut versorgt vor.

Klinik VS das Letzte

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Schwestern unkompetent, Ärzte arrogant bis zum Himmel, Patienten sind nichts wert.
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut das Letzte!!!

Wurde wegen einem Bandscheibenvorfall stationär aufgenommen.
OP sollte am Dienstag um 8.00 Uhr stattfinden.
Also ab Mitternacht nichts mehr essen und trinken.

Um kurz nach 9 kam dann die Visite, ich fragte dann wann es denn losgeht, war ja schließlich komplett fertig. Der operierende Arzt meinte dann: och ich glaube wir operieren Sie erst am Nachmittag. Als ich meinte ich habe Durst bekam ich eine Infusion angeboten, die ich aber dann nie erhalten habe.

Nächster Termin hiess dann ab 14 Uhr. Gleiches Spiel keiner kam und informierte mich. Auf eigene Nachfrage hiess es dann 14.55 Uhr OP. Ich hatte massiv Durst und auch schon Schwindelgefühle....

14.50 musste ich dann wieder selbständig nachfragen, weil 5 Minuten reichen nicht füt OP Vorbereitung.
Was soll ich sagen, der OP Termin wurde erneut verschoben, 16 Uhr aber auch dass nicht sicher.
Ich fragte ob es normal wäre Patienten ohne Trinken den ganzen Tag liegen zu lassen, keine Information zu geben usw. Ne Antwort hatten mir die Schwestern nicht!

Ich darauf hin meine Sachengepackt und bin gegangen.

1 Kommentar

Morphidae am 22.10.2015

Dann kanns so schlimm mit deinem Vorfall wohl nicht gewesen sein denn so ein Vorfall macht mal rrrrrrrrrrrrrichtig Schmerzen ...ich hab übrigends schon die 5. Bandscheibenop hinter mir ;)

Kreißsaal perfekt - Wochenstation der Horror

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen und Ärzte im Kreißsaal
Kontra:
Mitarbeiter Wochenstation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben uns im Kreißsaal bestens aufgehoben gefühlt, überaus freundliches und kompetentes Personal. Wirklich nur zu empfehlen.
Der blanke Horror dagegen ist die Wochenstation, unfreundliche, ungeduldige und forsche Mitarbeiter. Hatte man fragen, wurden diese mit Müh und Not gerade noch beantwortet. Für mich als Erstgebährende ein absolutes no-go!!! Da muss dringend was passieren!

Empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Med. gute Versorgung
Kontra:
zuwenig Personal im Pflegebereich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am Darm operiert chron. Divertikulitis
Ich wurde med. bestens versorgt.
Die Schwestern waren hilfsbereit und freundlich
obwohl sie ständig im Laufschritt unterwegs waren.
Ich hatte den Eindruck, daß zuwenig Personal vohanden ist.

Mehr Zeit für Patienten!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nur eine Hebamme der ich Vertrauen konnte
Kontra:
Nur eine Hebamme der ich Vertrauen konnte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man merkt sofort, dass einfach zu wenig Personal vorhanden ist. Ich wurde bei der Geburt meines ersten Kindes bis zu den Presswehen im Kreissaal mehr oder weniger alleine gelassen. Die CTG's dauerten oft bis zu 1 1/2 Stunden obwohl es immer hieß ich sollte 45 min. angeschlossen werden. Obwohl ich Wehen hatte,hatte es das CTG nicht aufgezeichnet und mir wurde auch von vielen Hebammen nicht geglaubt, bis eine ältere Hebamme mit der Hand etwas mehr auf die Manschette drückte. Dann waren sie sichtbar...
Es gibt sicher noch einiges mehr negatives zu berichten aber im großen und ganzen, war ich nicht zufrieden.

Top Klink

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Beratung, Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzkatheteruntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zu einer Herzkatheteruntersuchung im Klinikum. Bei dieser wurden Gefäßverengungen festgestellt und durch Stands repariert.
Ich habe noch nie so eine kompetente Betreuung, Beratung und auch Freundlichkeit erlebt.
Auch die Ärzte und das Personal auf der Station 32 waren stets sehr freundlich und entgegenkommend. Manche andere Klinik und auch Rehas können sich hier eine Scheibe abschneiden.

Das erste und letzte Mal!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kreißsaal, Station 11
Kontra:
Station 21
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Geplanter Kaiserschnitt wg. BEL. Ärzte und Hebammen im Kreißsaal sehr freundlich und habe mich gut aufgehoben gefühlt. Das Kind und ich wurden gut versorgt.

Station 21 war dagegen eine Katastrophe. Unser Baby war sehr zierlich und hatte Schwierigkeiten beim Stillen. Nachdem mir das Kind mehrfach schreiend und für mein Empfinden sehr grob versucht wurde an die Brust anzulegen (ohne Erfolg) wurde mir geraten abzupumpen und die Flasche zu geben. Soviel zu Stillberatung und Co ...
Teilweise herrschte gegenüber den Müttern ein sehr autoritärer Ton und respektloser Umgang.
Personell war die Station unterbesetzt, mit der Folge, dass das Personal zum Großteil überlastet und übellaunig war. Ausnahme waren Hebammen- und SchwesternschülerInnen.

Nachtschwestern waren bis auf eine sehr positive Ausnahme sehr unverschämt und ohne Plan. So konnte das Geschlecht unseres Kindes nicht behalten werden und es wurde fortlaufend als Frühchen, dass mehrere Wochen zu früh auf die Welt geholt wurde, behandelt (waren lediglich 10 Tage). Nachtschwester blieb an meinem Blasenkatheter hängen, so dass der Schlauch abging. Ergebniss: Bett und Nachthemd wurden nass und ich saß in meinem Urin. Musste vehement darauf bestehen, dass ich ein frisches Hemd und Matrazenbezug bekomme ...
Nachts wird die Zimmertür zugeknallt ... Auf Schmerzmittel über eine Stunde gewartet mit dem Hinweis, dass die Schwester auch noch ihre "Geschäfte" zu erledigen habe ...

Vom dritten bis fünften Tag hatte ich aufgrund eines technischen Defekts weder Licht noch Alarmknopf an meinem Bett. Musste immer zu meiner Zimmernachbarin bzw. diese bitten zu klingeln. Hatte insofern Glück, dass der Defekt nicht direkt nach dem Kaiserschnitt auftrat u d icvh schon wieder einigermaßen mobil war. Auf Nachfrage, wann ich wieder "verkabelt" bin, wurde ich immer wieder vertröstet ...

Großes Lob dagegen für Station 11, auf die unser Kind aufgrund von Unterzucker eine Nacht zur Beobachtung kam (seltsamerweise waren die Werte auf Station 11 immer in Ordnung; auf Station 21 mussten mehrere Messgeräte herangezogen werden, da eins nach dem anderen versagt hat...).
Dr. Bender und sein Team waren sehr einfühlsam und kompetent. Wir haben unser Kind dort sehr gut versorgt gesehen und wir durften jeder Zeit vorberikommen\anrufen, um uns nach dem Befinden unseres Kindes zu erkundigen. Hier nahm man sich dann auch tatsächlich Zeit für's Stillen.

Dienstleister am Mensch

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nur 4,5Std.! Notaufnahme!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wo ist der Grundgedanke:"Dienstleister"?
Und das auch noch am Mensch!!
Bei allem Verständnis für zu wenig Personal,zuviel Stress,zuwenig Verdienst,etc.
Es kann nicht sein, daß der Arbeitgeber solche Scheuklappen vor den Augen hat und diese Signale ignoriert. Auch die Ärzte und das Personal(wenige Ausnahmen) sollten sich wieder einmal den Begiff Dienstleister vor Augen führen! Wir, die Steuerzahler, haben dieses Klinikum ermöglicht!
Es kann nicht sein, daß man 4,5 Std., trotz Überweisungschein vom Hausarzt, in der Notaufnahme landet und wartet. Einer 85 jährigen, dementen Frau mit Bandscheibenvorfall(bekannt) dieses zumutet.
Endlich ein Arzt! Entschuldigt sich, er sei jedoch nicht informiert worden. Nimmt sich aber jetzt 15 Min. Zeit.
Anschließend, mittlerweile 22:00 Uhr, wird meine Schwiegermutter von einer total genervten Krankenschwester geröngt. Ohne Erfolg, da zu große Schmerzen.(Kommentar der Schwester: das ist mir jetzt einfach zu blöd)
Einweisung auf Station! Ähnicher Kommentar: Das hat mir gerade noch gefehlt!
Kein Arzt war in den folgenden Tagen zu sprechen! Erst auf Druck erfolgte ein Gespräch.
Gott sei Dank hat meine demente Schwiegermutter dies alles schon vergessen!
Ich nicht!!!
Horrortripp von 16:00 - 22:45 Uhr!
Fazit: Alt = abegeschrieben?
lt.Presse ist das Klinikum "nicht" ausgelastet u.
schreibt rote Zahlen!
Ein Witz?

1 Kommentar

Morphidae am 22.10.2015

Ist in TUT genau gleich ..wenn eben kein Personal da ist kann man keins herzaubern!

Großes Lob an die Beschäftigten im Schwarzwald-Baar Klinikum - Speziell Abteilung Gynäkologie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Nicht so gut find ich die offenen Anmeldungen)
Pro:
Man ist trotz der Größe des Hauses Mensch und nicht ne Nummer
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Großes Lob an die Beschäftigten im Schwarzwald-Baar Klinikum - Speziell Abteilung Gynäkologie


Mitte Januar wurde ich durch die Diagnose Krebs aus meinem Alltag gerissen.

Mein Weg führte ins Schwarzwald-Baar Klinikum - oh je man hört doch so viel Negatives - war mein erster Gedanke - doch die Erfahrungen, die ich machen durfte, waren durchweg positiv!

3 Operationen liegen hinter mir - in Jede ging ich voller Vertrauen. Auf Station wurde ich von Ärzten und Pflegepersonal sehr gut und freundlich behandelt, trotz Stress in der Abteilung hatte ich nie das Gefühl, lästig zu sein.

Auch der "Untersuchungsmaraton" in verschienenen Abteilungen, funktionierte reibungslos.

Mittlerweile bin ich Patientin der Chemo-Ambulanz. Gerade hier ist es wichtig, sensibel mit den Patienten umzugehen.
Trotz sehr viel Arbeit die das Personal hat, komme ich mir nicht vor wie eine Nummer. Selbst hier wird einem der Aufenthalt so angenehm wie möglich gemacht.

- Vielen Dank an alle, die hier jeden Tag ihr Bestes geben -

Ich bin froh, dass wir dieses Klinikum in unserer Stadt haben.



Claudia Raufer

Herzlichen Dank und großes Kompliment

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Allerdings würde ich mir für die Mitarbeiter bessere Arbeitsbedingungen gewünscht haben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Lange Wartezeiten, aber dafür sehr viel Zeit bei der Beratung.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Professionell und trotzdem sehr persönlich. Sehr wohltuend.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Da gäbe es Verbesserungspotential)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Geräuschkulisse auf den Fluren wie auf einem Bahnhof. Sehr laut durch den Granit. Für ältere Menschen sehr unübersichtlich. Zu kleine Hinweistafeln. Lange Wege ohne Orientierungshilfen.)
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit machen dieses Krankenhaus aus
Kontra:
Das Gebäude als solches eine Katastrophe. Büros teilweise eine Zumutung.
Krankheitsbild:
Herzkatheter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die vorhergesehene Herzkatheteruntersuchung wurde durch eine Voruntersuchung eingeleitet. Die Blutentnahme und Bürokratie durch sehr freundliches Fachpersonal. Hab den Namen der Dame leider nicht behalten. Untersuchung und Anamnese durch eine sehr freundliche und gründliche Assistenzärztin. Sehr gewissenhaft.
Die Untersuchung selbst wurde von Herrn Dr. Hildebrand und Dr. Neff durchgeführt. Trotz zeitverzögernden Komplikationen waren die beiden Herren sehr freundlich, geduldig und einfühlsam. Und so weit ich die Untersuchungen noch mitbekommen habe, auch sehr professionell.
Ich habe den Aufentalt als sehr angenehm empfunden, zumal auch die Versorgung nach dem Eingriff sehr zuvorkommend, hilfsbereit und einfühlsam war. Großes Kompliment an das ganze Team!

excellente Stroke Unit

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr schnelle und gute Notaufnahmediagnose
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr gute Notaufnahme,
schnelle bildgebende Diagnostik

Menschenunwürdige respektlose Behandlung durch Pflegepersonal

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unsicherheit wird mit Arroganz überspielt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Linke weiss nicht was die Rechte tut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Sehr unfreundliche unqualifizierte herzlose Mitarbeiter)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ausstattung o. Gestaltung ist zweitrangig, zuerst muss die, med. Versorgung gut sein)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Völlig überfordertes Personal auf Station. Bei allem Verständnis, dass pro Patient leider nicht viel Zeit zur Verfügung steht, ich bin selbst Krankenschwester an einer großen Uniklinik, muss so eine menschenunwürdige respektlose Behandlung des Patienten wirklich nicht sein. Unfreundliche, gestresste Schwestern, denen jeder Handgriff zu viel ist. Menschen, die alleine sind, ohne ständige Anwesenheit von Angehörigen, sind völlig ausgeliefert. Schlampige Versorgung bei der Einhaltung von Medikamentengabe, Infusionen etc. Einzelheiten möchte ich nicht aufzählen, nur ein kleines Beispiel: auf die Frage nach etwas zu Trinken: "Das ist ja wohl im Moment nicht das Wichtigste, Sie werden schon nicht verdursten."
Patient wurde behandelt als hätte er seine Krankheit selbst durch Fehlverhalten verschuldet. Wir waren völlig geschockt über die Behandlung durch das Personal. Patient wurde auf sich allein gestellt liegengelassen (und das in einem lebensbedrohlichen Zustand). Ärzte machen leider auch nicht gerade einen kompetenten Eindruck.

Unterbesetzung

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
neues Gebäude
Kontra:
schlechter bzw. gar kein Service
Krankheitsbild:
starke Bauchschmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus als guter Ort

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2ß15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Harnwegsinfektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März wegen einer hartnäckigen Harnwegsinfektion in der SBK.
Mich hat in der Notaufnahme ein Arzt sehr gründlich untersucht und mich ausführlich beraten.
Das Pflegepersonal war sehr nett und hilfsbereit, das Zimmer komfortabel, die ärztliche Behandlung gut, auch die Oberärztin hat mich in einer kritischen Situation eigens aufgesucht und beraten, kurzum, ich habe mich gut behandelt gefühlt und bin dafür sehr dankbar.

Bitter enttäuscht!!!!!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Schmerztherapeut ist der einzigste der sich wirklich Zeit nimmt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Darmkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ist so ein Drecksladen.
Ich habe Colitis Ulcerosa und hatte zuvor mit dem Professor Herrn Dr. Walter telefonischen Kontakt. Er hat meine ganze Vorbefunde und meinte das es doch besser wäre wenn ich stationär aufgenommen werde weil mein Verlauf zu komplex und kompliziert wäre. Also lies ich mich vor einer Woche einweisen und wurde am Samstag entlassen. Der Witz war das man in dieser Zeit nur einen Ultraschall, ein MRT und einen Frauenarzt zu Rate zog. So, das Ende von Lied war das er nichts auffälliges gefunden hat und somit wäre ich eigentlich gesund. Dabei werden meine Schmerzen immer stärker und aus dem Anus und Vaginalbereich läuft permanent Eiter heraus.
Professor Dr. Walter versprach mir zuvor das er sich meiner auf jeden Fall annehmen wird und dafür sorgen wird das ich wieder ein normales Leben führen kann. Von wegen. Am Freitag musste ich zu den Chirurgen die gleich sagten das ich operiert werden muss. Ohne überhaupt eine Spiegelung durchgeführt zu haben. Komisch. Auf der inneren hiess es das nichts ist und die Chirurgen wollen operieren. Wenn man da nicht am menschlichen Verstand zweifeln soll wann dann. Am Dienstag hätte ich normalerweise einen Termin für eine Spiegelung aber die sage ich ab und gehe nach Tübingen.
Ich kann jedem, der eine chronische Darmerkrankung und ein Stoma hat, nur raten sich woanders behandeln zu lassen. Da steht nicht der Patient im Vordergrund sondern das finanzielle.
Professor Dr. Walter wurde mir von meinem Hausarzt empfohlen und hatte auch sonst einen sehr guten ruf. Ich muss dem leider widersprechen. Es ist traurig das ich 5 Jahre schon diese Beschwerden habe und kein Arzt in der Lage ist sich meiner richtig anzunehmen. Ich frage mich ernsthaft wie ein Arzt nachts noch ruhig schlafen kann.

Keinerlei Schmerzen nach einer mehrstündigen Entfernung meines Meningeoms

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Es sollten mehr Informationen seitens der Ärzte erfolgen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Pflegeperson war immer sehr nett und freundlich, obwohl sie sehr unter Stress leiden
Kontra:
Leider keine aussagekräftigen Informationen der Ärzte wie die Operation verlaufen ist, was nach der Entfernung des Tumors mit meinem Hirn passiert usw.
Krankheitsbild:
Riesiges verkalktes Meningeom in der vorderen Schädelgrube frontobasal und links links frontal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Jahre 2002 wurde bei mir ein Meningeom festgestellt. Ich habe nicht mehr an diesen Tumor gedacht und somit keine Kontrolluntersuchung wahrgenommen. In der aktuellen CT-Kontrolle zeigte sich nun eine deutliche Größenzunahme. Am 29.05.2015 erfolgte die Entfernung dieses Meningeoms frontal beidseits (WHO Grad I) durch Herrn Dr. Reiner Ritz und seinem Team. Ich möchte meinen ganz besonderen Dank und meine Hochachtung Herrn Dr. Ritz, seinem Team und den Ärzten der Neurochirurgie aussprechen. Ebenso dem Pflegepersonal auf der Intensivstation und auf der Station 45. Ich habe mich im SBK sehr wohl gefüllt.

Profit!Menschenleben zweitrangig!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Einverständniserklärung ist immer griffbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (In den Räumen der Privatpatienten sicher besser)
Pro:
Schwestern und Pfleger machen ihr Möglichstes,werden " verheizt"
Kontra:
Es wird vergessen, vertauscht, der Eine weiß vom Anderen nichts.Keine Zeit...
Krankheitsbild:
Verödung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fachkräftemangel.Unbedingt immer und alles überprüfen. Patienten bestenfalls nicht alleine lassen.immer sich trauen, nachzuhaken, fragen, einzufordern!Nein,nicht dorthin gehen!

Enttäuschung über Chefarzt; innere Abteilung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern, einzelne Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich selber war schon sehr oft im SPK bin total unzufrieden mit dem Prof. gewesen. Habe mich diskriminiert geführt, wurde von ihm angeschrien und sollte sofort das Komfort Zimmer und zwar sofort verlassen welches ich selber bezahlt(110 EURO tägl.) habe wurde nicht für ernst genommen von meinen schweren Krankheitsverlauf nehme anderen Patienten das Zimmer weg. Dazu muss man sagen ich leide seit 15 Jahren an schwerer Anorexie (wurde mit 32,5 kg entlassen) und habe kein recht in ruhe zuzunehmen. Reha Kliniken hatte ich zu genüge und weiss das dies nicht das richtige für mich war. Ich konnte den Mangelten Zustand nur alleine bewältigen. Da ich schon des öfteren im normalen Krankenhaus selbstständig zugenommen habe ohne zusatznahrung. seine Worte lauteten "wir sind kein Hotel und ich würde anderen akut patienten den Platz weg nehmen ich solle in ein Hotel und dort zunehmen". was ich mich immer frage ich bezahle für die Komfort Leistungen und die Klinik wirbt selbst mit Hotel umsorgung und nun wird einem das zum Vorwurf gemacht. anscheinend bin ich ja laut seiner Meinung gesund trotz Wasser in den Beinen körperl. Schwäche. außerdem nehmen Reha Kliniken für Essstörungen nur mit einem höheren BMI auf. Ich wurde beleidigt und fertig gemacht. aber Zahlen soll ich die nicht mal 17 Stunden Aufenthalt ohne die versprochenen Leistungen des Privatzimmers in Anspruch genommen hab. ich hatte weder Telefon noch aussuchen können was ich zu essen möchte. Ach ja die tägl. Kontrolle des Gewichts ist ja in meinem fall auch nicht so wichtig wie er meint ich bin total enttäuscht von der mangelten Unterstützung.

katastrophenklinik

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
null
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
magen darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe die Klinik heute der Ärztekammer gemeldet.
Mein Partner kam mit Magen Darm Beschwerden in die Klinik .

Er ist diabetiker und hat seine Medikamente nicht mehr bei sich behalten .

Sie haben zwar sofort einen Zugang gelegt aber die Infusion wohl vergessen !!!

Nach über 4 Stunden kam mal jemand .
Der glucosewert war schon grenzwertig sowie auch die entzündungswerte.
Nach über 5 std haben sie uns ohne weitere Behandlung nach Hause geschickt.

Die Notaufnahme ist eine einzige Katastrophe !!!

1 Kommentar

Morphidae am 22.10.2015

Und Antwort von der Ärztekammer bekommen???

Sehr zufrieden !

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kreissaal, Ärztin, Hebammen, Station 21
Kontra:
Krankheitsbild:
Normale Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entbindung im Schwarzwaldbaar-Klinikum und war sehr zufrieden.
Angefangen bei den Hebammen, diese alles ermöglichten damit es für mich so angenehm wie möglich war. Die Ärtzin war sehr liebevoll und zuvorkommend, beantwortet jede einzelne Frage, und machte ihre Arbeit sehr professionell !
Auf der Station 21 wurde ich und mein Baby ebenso sehr gut betreut, obwohl diese sehr viel zu tun hatten , waren sie immer nett und freundlich und waren sehr hilfsbereit!
Auch die Ärzte diese die Nachuntersuchungen an mir und meinem Kind durchführten, waren freundlich, nett und sorgfälltig.

2013 war ich auch zur Entbindung in diesem Krankenhaus und war dort genauso zufrieden,
würde in dieses Krankenhaus auf jeden Fall wieder gehen !!!

Ich kann nichts negatives über das Schwarzwaldbaar-Klinikum sagen und kann es auf jeden Fall weiterempfehlen !

Zu wenig erfahrenes Ärztepersonal

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Zu wenig Zeit für alles. Sage nur Ausbildungsklinik der Universitat Freibung.
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Durch falsche Medikamentenverabreichung wurde der Gesundheitszustand immer schlechter. Durch unreine Geräte kam ein Virus dazu, was dann zusammen nach einer schwierigen Operation (wegen des Virus) zum Tode führte.

Ein gutes Vorbild zum nachfolgen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich ganz Herzlich bedanken bei nettes Team im Schwarzwald Baar Klinikum. Während mein Aufenthalt beim Operation in rechten Schulter werde ich super behandelt worden. Dieses Team ist ein gutes Vorbild zum nachfolgen. Nochmal vielen Dank und erfolgriche Zukunft.

Nie wider werde Ich da Entbinden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kreis Sal/Stadion
Kontra:
Krankheitsbild:
Keiserschnitt
Erfahrungsbericht:

Kamm am Samstag mit Wehen ins Krankenhaus mit dem Krankenwagen. Wahr sofort aufgenommen. Kamm im Kreis Sal. Weil aber es noch nicht so weit wahr sollte ich mein Zimmer mein Sachen auspacken gehen. Morgens um 1 Uhr hatte ich totale schmerzen gehabt und habe geklingelt. erst ca. 30 min kam jemand zu mir und hat mich im Kreis Sal hin gebracht. Gegen 2 Uhr konnte ich nicht mehr habe gefragt nach ein Schmerzmittel. Bekam Mopfium. Gegen 4.30 Uhr morgens wollte ich eine PDA haben. Sie meinten da die währen im Kreis Sal und ich müsste warten. Wo englich so weit wahr war es zu spät. Der Muttermund wahr schon soweit offen. Musste die ganze zeit aushalten mit schmerzen. Gegen 9:30 Uhr kam ein Arzt und hat mir was für wehen fördern gegeben. Weil mein Kind einfach nicht im Becken rein rutschen wollte. Der gegen teil kam die wehen wahren auf ein mal weg gewesen. Um 10 Uhr haben sie entschieden das ich ein Kaiserschnitt bekomme. Habe einen bekommen. Nach solange zeit hatte ich englich mein Kind ihm Arm gehabt. Kamm zur Stadion englich. Am Dienstag haben die erfahren das mein folge Hebamme im Urlaub für eine Woche nicht da ist. haben so ein Sozial Tante her geschickt wegen der Hebamme. Am Mittwoch kamen mir die Tränen vor lauter glück. Haben die Sozial Tante wider zu mir schickt und die mich zum Psychologe. Der meint sofort ich habe was mit der Psyche und will das ich Psycho pfamakar nehmen. Am Donnertag wahr meine Abschluss Untersuchung gewesen. Super toll die haben mir das Jugendamt auf dem Halt gehetzt und haben (Jugendamt und Krankenhaus Personal, Ätzte)mich dazu genötigt das ich länger bleiben soll. Wenn ich es nicht gemacht hätte dann hätten di mir mein Kind weggenommen. Musste bis Dienstag dort bleiben. Durfte nicht mal Mein Kind wenigstens mit raus nehmen zum Spazieren. Es ist einfach eine Sauerei das man Mütter dazu zwingt das man da bleiben muss nur weil die Hebamme für ein Woche ihm Urlaub ist dableiben soll. Nie wider gehe ich da hin.

Sehr Gute Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Herzrythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin an einem Sonntag als Notfallpatient in die Notaufnahme des Klinikums gegangen.Wurde dann sehr gut untersucht und stationär aufgenommen,Grund war sehr starke Herzrythmusstörungen.Zwei Tage später wurde schon eine EPU und eine Kathetertherapie (Ablation)gemacht!
Einen Tag später konnte ich das Krankenhaus mit einem sehr guten Gefühl verlassen.

Schlechte Aufkärung und Versorgung nach der Operation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sehr gute Betreung vor und während der Operation
Kontra:
Schlechte Leistung nach der Operation ( siehe InfoBlatt ??)
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meiner ambulanten Operation ( Leistenbruch) war die Vorbereitung und die Operation vom Personal einfach nur Klasse . Anschließend fing aber das Leiden an . Fast acht Stunden musste ich auf der OP Liege liegen bis ich alle Bedingungen für eine Entlassung erfüllte . Das ist echt eine Zumutung . Schlechte bis gar keine Aufklärung des zuständigen Operateur oder Vertreter über die erfolgte Operation .
Fazit : Nie wieder eine ambulante Operation

OP war sehr erfolgreich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich war sehr zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war voll zufrieden sowohl mit der medizienischen Betreuung als auch mit der Unterbringung.

Hervorragende Fachabteilung Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent von A-Z
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostataoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 21.12.2014 - 30.12.2014 wegen einer Prostataoperation in der Urologie des Schwarzwald-Baar-Klinikums von Herrn Professor Dr. med. Alexander Lampel .
Von der ersten Sekunde an fühlte ich mich in den besten Händen .
Dieser Eindruck hat sich mehr als bestätigt.
Ich möchte der gesamten Urologie ein großes Kompliment aussprechen .
Ebenso war die anschließende Betreuung und Pflege auf der Station 54 hervorragend.
Herr Professor Dr. med. Alexander Lampel hat die Operation selbst ausgeführt. Alles verlief ohne Komplikationen.
Ich kann die Urologie des Schwarzwald-Baar-Klinikums nur weiter empfehlen.

Nie wieder freiwilling in das Klinikum VS

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Klinikum ist ein Vorzeigeobjekt für VS;im Klinikum selber mangelt es an allen Ecken und Enden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gab es keine)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte machten den Eindruck von nichtswissenden Azubis!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Personal ist nicht motiviert. Es fehlen Führungspersönlichkeiten, die für einen qualitativ hochwertigen Ablauf sorgen.Es kann nicht sein, dass ich 12 Stunden auf meine Blinddarm OP warten muss)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Anstatt der riesen Glasfronten im 4.Stock, wäre eine Terasse für die Patienten sinnvoll gewesen.Hier könnten sich die Patienten erholen.Es ist schon für gesunde Menschen schwer, die langen Strecken zu bewältigen!)
Pro:
Kontra:
Keine Organisation,unprofesionelles Personal,Massenabfertigung ohne Bezug zum Menschen
Krankheitsbild:
Blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An einem Samstag um 3.40 Uhr ging ich mit meinem Mann wegen starken Bauchschmerzen zur Notfallaufnahme. Obwohl ich die Erste war, musste ich ca. 20 Minuten warten. Eine junge Ärztin untersuchte ALLES an mir. die Augen, die Ohren, die Reflexe. Nach ca. 1 Stunde kam sie darauf, meinen Bauch nun endlich zu untersuchen. Während der Untersuchung telefonierte sie ständig und verbrachte die meiste Zeit am PC. Dann kam doch noch das Ultraschallgerät zum Einsatz. Leider ohne Erfolg. Nun sollte sich noch ein Chirurg das Ganze ansehen. Leider war keiner da. Er war wohl im OP. Man sagte mir, das würde sicher noch eine Stunde dauern. Irgendwann kam eine Schwester, die meinte, es verlängert sich noch um eine dreiviertel Stunde. Dann kam wieder eine Schwester und meinte, wir haben gerade angerufen, das geht noch eine halbe Stunde. So ging es dann die ganze Zeit, bis um ca. 11 Uhr ein Assistenzarzt auftauchte. Der machte wieder einen Ultraschall. Sah natürlich auch nichts. Er hatte zum Glück dann die Idee, mich zum CT zu schicken. Um ca. 12 Uhr hatten wir dann das Ergebnis: Blinddarm! Nach nun bereits 8,5 Stunden!!!Aber nicht, dass ich nun operiert wurde, nein, es gab noch zwei OP´s vor mir. Mein Termin war dann um 15.00 Uhr! Der Blinddarm war nun bereits leicht perforiert! Ich habe jetzt, nach drei Wochen immer noch mit den Nachwirkungen zu kämpfen. Mir war während der drei Tage schlecht, ich hatte Schmerzen, einen riesen Blähbauch und keine Darmgeräusche. Leider konnte mir kein Arzt helfen. Hilfe bekam ich dann erst bei meinem Hausarzt und durch Eigeninitiative. Ein trauriges Bild für diese neue Klinik!

Tot eines lieben Menschen

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Intensiev Station sehr für die Patient vor Ort, sehr großes Lob
Kontra:
Schlechte Behandlung im Vorfeld, keine konkreten Aussagen
Krankheitsbild:
Patient geht ins Krankenhaus wegen einer Nirenkolik und geht totkrank nach Hause
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Behandlungen wurden nicht untereinander in den einzelnen Abteilungen besprochen. Es wurden immer wieder andere Diagnosen abgegeben.
Operationen wurden immer wieder verschoben.
Nach setzen einer Harnschiene und anschließenden Schmerzen beim Patienten, wurde diese nicht entfernt. Patient und Angehörige wurden immer wieder vertröstet.
Bei auftretender Waskulietes wurde der Patient nicht richtig behandelt und 2 Wochen in der Abteilung mit Schmerzen und Körperlichen Abbau belassen.
Erst nach Drängen eines Familienangehörigen wurde der Patient in die Intensivstation gebracht. Hier wurde dann festgestellt das der Patient sich den Krangenhausvirus eingefangen hat.
Dies hatte zur Folge das der Patient am Herzen operiert werden mußte, von dieser Operation hat er sich nun nicht mehr erholt und ist verstorben.

Wenn hier im Vorfeld der Patient rechtzeitig behandelt wurde und richtig, hätte dieser evntl.
noch einen Chance haben können.

Deshalb bin ich mit der Urologie und der Kardiologie nicht zufrieden wie die Behandlung des Patienten statt gefunden hat.

giftiges personal!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die anderen schwestern sind freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorab, Ich bin selbst mitarbeiterin des klinikums.
Die angehörige um die es geht, lag auf st. 47
Sie bekam eine OP aufgrund von darmkrebs, durfte nichts essen und nichts trinken, verständlicherweise.. Allerdings sollte man vor einer op eine kochsalzlösung anhängen und es sollte noch genügend zeit sein, damit diese einlaufen kann. Aif meine freundliche bitte, die kochsalzlösung doch anzuhängen weil die patientin sehr durst hatte, wurde ich angepampt vom allerfeinsten. Höchstwahrscheinlich weil die gute wohl dachte ich wolle besserwisserisch auftreten, dabei hab ich sie nur darum gebeten.. Wirklich unsensibel mir, als besorgte tochter der patientin mit darmkrebs gegenüber... Null empathie.. Meiner meinung nach haben solche Leute nichts in diesem beruf zu suchen..
Ausserdem wurde das beruhigungsmedikament 2 std. Vorher verabreicht.. Viel zu früh.. Unmöglich wirklich..

1 Kommentar

Janda am 28.04.2015

Das ist ja schon eine Nummer, wenn selbst Sie als Mitarbeiter dieses "wundervollen" Klinikums solch eine Aussage machen....Warum tut denn keiner was da? Ich habe mittlerweile echt Bedenken in dieses Krankenhaus eingeliefert zu werden, oder meine Angehörigen dort hin bringen zu müssen. Ich würde mich echt mal über ienen Kommentar der Klinik freuen. Die scheint aber keine Ahnung zu haben, dass es dieses Portal hier gibt...schade. Und für Sie und ihre Mama tut es mir leid. Alles Liebe, Janda

Problem erkannt - Problem gebannt

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Betten sehr gut)
Pro:
Gespräche waren immer sehr angenehm, freundlich und mit einem Lächeln
Kontra:
Krankheitsbild:
Parasagittales Meningeom Retrokoronär rechts -
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 21.03.2015 wurde ich in der Notfallambulanz aufgenommen. Von Anfang an fühlte ich mich trotz meines Problems (Tumor im Kopf) gut aufgenommen. Die Diagnose wurde mir sachlich und menschlich so mitgeteilt dass ich ohne Ängste der Weiterbehandlung entgegensah.Das Vertrauen in das Ärzteteam war von Anfang an gegeben.
Die OP erfolgte bereits am 26.03.2015. Ich wurde in der Vorbereitung und auch auf der Intensiv sehr gut betreut. Auch der Aufenthalt in der Station war optimal.Das gesamte Personal verdient von mir die Note eins.
Am 03.04.2015 wurde ich bereits entlassen. Am 05.04.2015 wurden in der Ambulanz bereits die Fäden gezogen. Die Haare wachsen auch schon wieder.Ich bin sehr glücklich dass alles so gut gelaufen ist und bedanke mich nochmals ganz herzlich.

Gute Klinik,gute Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sehr schöne Osterdekorationen)
Pro:
Das Klinikum ist zu empfehlen
Kontra:
für mich keines,war nur einen Tag da
Krankheitsbild:
Vorderwandinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Untersuchung beim Kardiologen (Verdacht auf
Vorderwandinfarkt) war ich am Freitag,den 27.März 2015 zur Voruntersuchung in der Aufnahme-Kardiologie.Die Aufnahme war sehr freundlich,(wartezeiten sind normal)Blutabnahme
super,voruntersuchende Ärztin sehr nett,hat alles
erklärt.
Am Montag,den 30.März 2015 erschien ich zur Herz-
kathederbehandlung,wurde gleich ins saubere Zimmer
gebracht,runter zur Kathederbehandlung,ein super
nettes Team,junger Arzt,der mir bei der OP.laufend
alles erklärt hat,was er gerade macht.Mir wurde ein
Stand gesetzt.Während der gesamten Behandlung keinerlei Probleme,nach dem Rücktransport ins Zimmer,sehr nette Behandlung,Abendessen gut.
In der Nacht wurde laufend sehr rücksichtsvoll kontrolliert ob alles i.O.ist.Auch die Abschluß-
untersuchung am Dienstagmorgen sehr gut.Ich habe
mich bei der Entlassung am Morgen bei allen bedankt
für die sehr freundliche Behandlung.
Ich muß im Mai wieder zur Nachkontrolle,komme
gerne wieder.
Übrigens: Es schallt aus dem Wald so zurück,
wie man hineinruft.Sei als Patient nett,wirst auch Du nett behandelt.

1 Kommentar

Ilona11 am 01.04.2015

Nette Behandlung ist die eine Sache.Ernst genommen werden die andere

Sehr angenehmer Aufenthalt, kompetentes Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebamme
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Geburt wurde eingeleitet. Ich habe abends die erste Tablette bekommen und durfte dann sogar im Kreissaal übernachten, da ich etwas unruhig war. Gegen 4 Uhr setzen dann meine eigenen Wehen ein. Eine Hebamme schaute regelmäßig nach mir. Als die Wehen in regelmäßigeren Abständen kamen und auch stärker wurden war sie ständig bei mir. Ihre ruhige Art war sehr angenehm. Alles lief komplikationslos ab. Sie hatte sogar die Zeit und Geduld meinem Mann jede Frage zu beantworten.
Auch die Stationen 21 und 20 kann ich nur loben. Ich war während meiner Schwangerschaft wegen starker Übelkeit 2 Wochen stationär. Damals schon war ich mit den Schwestern und den Ärztinnen sehr zufrieden. Ich hatte das Gefühl gut aufgehoben zu sein. Auch jetzt nach der Geburt standen mir die Schwestern mit Rat und Tat zur Seite. Sogar von den Hebammenschülerinnen war ich positiv überrascht. Sehr kompetent, trotz, dass sie noch in der Ausbildung sind.

Hätte einiges schief gehen können

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Hebammen, Schwestern
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Geburtseinleitung, Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 9 Tage über dem Entbindungstermin und kam zur Einleitung in die Klinik.

Von den Hebammen und Krankenschwestern wurde ich sehr freundlich und kompetent behandelt und umsorgt.

Am 2. Tag reagierte mein Kind auf die Einleitung, seine Herztöne waren mal da, mal weg.

In der Nacht kam ein Oberarzt und meinte ich soll die Nacht zur Beobachtung im Kreißsaal bleiben.

Die ganze Nacht vor Angst und Sorgen um mein Kind nur geweint und kaum ein Auge zugemacht.

Zum Glück hat mich eine Hebamme nicht allein gelassen und kam öfters um nach mir und dem Baby zu sehen.

Am Morgen stellte mich der Oberarzt vor die Wahl, die Einleitung weiterzuführen oder mein Kind per Kaiserschnitt zu holen.

Die immerwieder fehlenden Herztöne meines Kindes waren der Grund für den Notkaiserschnitt.

Das Kind hatte kaum Fruchtwasser, hatte grünes Fruchtwasser geschluckt und musste beatmet werden, die Herztöne wurden nach 1 Stunde allmählich besser.

Ich will garnicht dran denken was passiert wäre, wenn ich nicht auf den Kaiserschnitt bestanden hätte.

Am 5. Tag der Entbindung wurden wir entlassen, um am nächsten Tag wieder eingeliefert zu werden. Am Tag nach der Entbindung hatte ich hohes Fieber, hatte mir in der Klinik einen Harnwegsinfekt eingefangen, womöglich bedingt durch die unhygienischen Verhältnisse die auf den WC herrschten.

Komischerweise wurden die sanitären Einrichtungen mit Hochdruck gereinigt und desinfiziert NACHDEM sich dieser Vorfall ereignete.

Das Stationsteam und die Hebammen sind sehr kompetent und wissen was Sache ist. Das gleiche kann ich für die Ärzte leider nicht behaupten.

Gott hat mein Baby und mich aber geschützt.

Für mich in Zukunft tabu!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Einzigste Top-Beratung kam vom Anästhesie-Arzt! Hier nochmals mein Lob!)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wollte keinen 5 * Urlaub, sondern einfach nur eine gute Behandlung...)
Pro:
Außen wunderbar neu
Kontra:
Innen gewohnter Chaos
Krankheitsbild:
Unterbauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tag 1 Frauenklinik Ambulanz:

lange Wartezeiten (4! Stunden), selbst wenn man sich vor Schmerzen krümmt. Nach Untersuchung ohne Befund, nur auf Verdacht wurde mir vom Arzt vorgeschlagen, Hormone zu schlucken. Dann auf eigenen Wunsch doch Termin für Bauchspiegelung vereinbart.

3 Tage später Aufklärungsgespräch:

wieder ewig lange Wartezeit, kann weder stehen noch sitzen, durfte liegend warten, irgendwann kommt eine junge Ärztin und frägt zur Begrüßung warum ich liege?!!!

Während der Untersuchung hat man das Gefühl von Laien untersucht zu werden.
Ängste und Sorgen bedeuten diesen Menschen überhaupt nichts, man bekommt eher Schiss, dass man sich dieser Unkompetenz zumutet.

OP-Tag:
-Ewig lange Fahrt von Station zum OP-Saal,
-Anästhesisten, Assistenten, OP-Schwestern und Pfleger super freundlich und sehr kompetent. Zum ersten Mal das Gefühl, gut aufgehoben zu sein, echt lobenswert.
-Aufwachraum auch ganz o.K.

Wieder auf Station, nach 3 Stunden kommt eine Ärztin, sagt in einem Satz was Sache ist, kehrt ab...?!

Nächster Tag: Eine andere Ärztin platzt ins Zimmer, möchte Zimmernachbarin und mich untersuchen, sollen zur Abschlussuntersuchung ihr folgen.

Abschlussuntersuchung erledigt, kann gehen.

Ich habe mir extra einige Zeit für diese Bewertung gelassen um nicht voreilig eine schlechte zu schreiben. Nach 1 Woche kann ich mit ruhigem Gewissen sagen, dass ich von der ärztlichen Versorgung in der Frauenklinik überhaupt nichts halte.

Das war mein 3. Aufenthalt dort und jedesmal wurde ich von Assistentzärzten untersucht die überfordert waren.

Gegen das Pflegepersonal und die Krankenschwestern kann ich nichts sagen, ich weiss dass sie für einen Hungerlohn unter diesen Umständen arbeiten.

Man erhofft sich als Patient ein offenes Ohr und vor allem ein kompetentes Untersuchungsergebnis aber leider vergebens.

Ich hatte das Gefühl abgewimmelt worden zu sein, falls es ein nächstes Mal geben sollte, dann nicht mehr in der SBK Klinik...

Nie nie wieder Station 21

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kreissaal
Kontra:
Station 21
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Geplanter Kaiserschnitt im Kreissaal freundliche Hebammen,morgens kam Kind zur Welt um 16uhr fragte Mann auf Station nach wann ich endlich was zu essen bekomme, sehr unfreundliche Schwester meine pampig es sei ein Essen übrig kann sie aber aus hygienischen gründen nicht warm machen und es gäbe in einer Stunde ja Abendessen,essen trotzdem genommen (auf dem Zettel stand mein eigener Name), Abendessen wurde man vergessen kam dann später. Frage ob man einem helfen kann wegen tv,Internet, und Telefon Karte kam von Schwester man soll's selber probieren sonst schickt man eine andere Schwester, morgens halb 5 geklingelt wegen Schmerzmittel um 6 Uhr immer noch keins bekommen, auf Nachfrage wegen bl