Klinikum Bad Bramstedt

Talkback
Image

Oskar-Alexander-Straße 26
24576 Bad Bramstedt
Schleswig-Holstein

119 von 224 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

224 Bewertungen

Sortierung
Filter

Gute Klinik

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch bei anderen Problemen sehr Hilfsbereit)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer Antworten auf Fragen erhalten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlungsangebote
Kontra:
Seminare
Krankheitsbild:
Gutart. Rückenmarkstumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Behandlungsansätze, die man zu Hause weiterführen könnte. Sehr gute Ernährung auch bei individuellen Bedürfnisse. Sehr nettes Personal. Negativ sind nur die nörgelnden Patienten zu nennen.

Sehr gute Anwendungen und Personal

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fehlende Liegestühle draußen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (1. Tag war der Fahrstuhl defekt, musste Treppen steigen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles vorhanden, was man braucht)
Pro:
Anwendungen, Kühlpacks, Elektromobil, Essen
Kontra:
Nicht gezeigt: Treppen steigen, auf den Boden setzen + wiederaufstehen
Krankheitsbild:
Knie TEP und RA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir hat es insgesamt sehr gut gefallen. Die Anwendungen haben sehr viel gebracht. Und diese waren sehr gut über den Tag verteilt, sodass ich auf mein Zimmer gehen konnte und mein Knie gekühlt habe. Allerdings war das Abends manchmal schon knapp noch ein Kühlpack abzubekommen. Als Vorschlag könnte ein 2. Kühlschrank bereitgestellt werden. Zurück zu den Anwendungen, am Besten haben mir die Physiogruppe, Gruppengymnastik TEP, Wassertherapie, Selbst Üben im Bewegungsbad gefallen. Die Anwendung Ergometer Training hatte ich leider zu spät auf meinem Therapie Plan, daher nur 3 Mal Rad gefahren. Was auch versäumt wurde, ist mir das "normale" Treppen steigen und wie ich mich auf den Boden setze und wieder aufstehe, zu zeigen. Die Schwestern haben sich widersprochen, indem die eine gesagt hat, das wasserdichte Pflaster kann ruhig 2 Tage drauf bleiben und die andere sagt genau das Gegenteil. Und die Schwestern haben mir das Pflaster, also die Klebekanten schön auf die Wunde, wo noch Schurf drauf war geklebt und beim abmachen hat es geblutet, ab da habe ich die Pflaster selbstständig geklebt. Beim Termkn für das Abschlussgespräch musste ich über 1 Stunde warten, solange bis die Schwestern von mir genervt waren und die beim Arzt durchgerufen haben. Der Arzt kam aus seiner Tür und hat sich entschuldigt, er sei so vertieft in seinen Unterlagen gewesen, das er den Termin total vergessen hat, also wurde der Termin auf Nachmittags verschoben. Dafür musste ich auf die Wassertherapie verzichten, sehr schade.Ansonsten war der Arzt sehr sympathisch und verständnisvoll. Das Elektromobil war für mich in der 1. Woche sehr hilfreich, weil einen die Wege ewig lang vorkommen am Anfang.
Abgesehen von den paar Kleinigkeiten, die mich gestört haben, hat mir die Reha hier sehr viel gebracht und das ist ja die Hauptsache. Ich würde jeden Patienten die Klinik weiter empfehlen!

Rundum gut betreut

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Service
Kontra:
keine Abstellmöglichkeit für Gehhilfen im Speisesaal
Krankheitsbild:
neues Hüftgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zimmer zweckmäßig
das Bett gewöhnungsbedürftig quitscht und wackelt in der Bewegung
leider hatte ich noch einen super alten Röhrenfernseher auf dem Zimmer
das Patientenrestaurant ist sehr laut
es fehlen an den immobilen Plätzen eine Abstellmöglichkeit für die Gehhilfen.
Bedienung am Tisch war sehr aufmerksam
das Essen war ausreichend
lange Wege im Klinkum aber.....man möchte ja wieder mobil werden
ansonsten gibt es ja den Patiententransport

meine behandelnden Ärzte waren sehr kompetent und haben während meines Aufenhalt gut betreut.

bis auf eine Pysiotherapeutin fühlte ich mich auch hier gut betreut.Es hat mir sehr super weiter geholfen.

mein Fazit ich war mit der Rehabilitation zufrieden

Reha -

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Strandkörbe zum chillen
Kontra:
Sehr lange Wege zu den Therapien
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr groß,weil viele verschiedene Abteilungen vor Ort sind.Essen war lecker und reichlich.
zwischen den ganzen Therapien hat man wenig Zeit sich mal aus zuruhen.

Medizinische Reha in Bad Bramstedt

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten,Anwendungen
Kontra:
Terminplanung könnte optimiert werden
Krankheitsbild:
rheumatoide Arthritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 9.4.-7.5. zur medizinischen Rehabilitation in der Klinik und bin mit meinem Aufenthalt sehr zufrieden.Die sehr nette und kompetente Ärztin ist beim Aufnahmegespräch auf meine Fragen und Wünsche bezgl. Anwendungen eingegangen und es wurde ein Programm bestehend aus Krankengymnastik, Hallengymnastik, Ergotherapie,Wassergymnastik, Whirlpool, Infrarotlicht und auch Entspannungsübungen zusammengestellt.Auch Nordic Walking und sehr interessante Schulungen zum Thema rheumatische Erkrankungen wurden angeboten.Alle Therapeuten haben dort einen richtig guten Job gemacht und man kann viele gute Anregungen mit nach Hause nehmen. Beim Mittagessen kann man aus drei Gerichten wählen oder man entscheidet sich für den Salatteller.Frühstück und Abendessen waren auch absolut in Ordnung.Es ist ratsam mehrmals täglich in den Postkasten zu schauen,ob sich Therapiezeiten geändert haben, da ist verwaltungstechnisch noch Verbesserungsbedarf. Außerdem muss man sich darauf einstellen,dass die Wege in der Klinik sehr weit sind.Eventuell ruhig das Elektromobil,dass zu Therapiezeiten hin und her fährt nutzen.

Sparmaßnahmen beim Essen und der Unterkunft

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente Schwestern und Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nähe zum Wohnort
Kontra:
Essen Unterkunft
Krankheitsbild:
RA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Krankenhaus hat sich leider seit Jahren nichts getan, die vor sechs Monaten gemeldeten Mängel wurden nicht behoben. Die alten Röhrenfernseher halten und halten ..... Die alten Gardinen wurden bereits in entfern, ohne neu anzubringen. WLAN funktioniert, allerdings nicht auf den Zimmern, Radio funktioniert auch nicht. Aber der größte Rückschritt ist das bisher zufriedenstellende Essen, jetzt gibt es mittags kein Salatbuffet mehr, morgens und abends kein Buffet mehr. Es wird einem jetzt aufgefüllt, die Auswahl besteht aus Käse und EINE Sorte Aufschnitt und zwei Sorten Geflügelaufschnitt. Den allseits beliebten kalten Kakao gibt es gar nicht mehr. Ich werde mir für meine nächste Infusionsgabe in sechs Monaten eine andere Klinik suchen, nach zehn Jahren!!!!

Masse statt Klasse

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sauberkeit
Kontra:
hier gibt es zu viel
Krankheitsbild:
AHB nach Wirbelsäulen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem ich im Jahre 2018 schon einmal zur Reha(vorbeugend)in Aukrug war,kam ich voller Zuversicht nach Bad Bramstedt zur Anschluss
Heilbehandlung nach OP. Leider wurde ich hier in vollem Umfang enttäuscht. Ich fühlte mich in Watte gepackt, treu dem Motto, nur nicht anfassen. Die Therapeuten waren alle nett und freundlich, die Schwestern taten nicht mehr als Sie mussten. die Therapiepläne werden von Computer erstellt, wobei angeblich diese dann durch Menschen überprüft werden. Dieses kann ich mir nur schwer vorstellen, denn schon als Kind lernt man, "nicht mit vollen Magen ins Wasser". In dieser Klinik war es an der Tagesordnung das man nach dem Mittagessen entweder ins Bewegungsbad oder zum aktiven Sport musste. Nur wer so etwas schon mitgemacht hat weis wie es sich anfühlt mit vollen Magen zu "turnen" und wie demotivierend sich das auswirkt. Hat man dieses dann angesprochen hieß es nur "bei 600 Patienten geht es nicht anders" ja diese Klinik hat rund 400 Reha plätze und rund 200 Fachklinik betten wodurch zumindest was den Reha Bereich angeht(Den Klinikbereich kann und will ich nicht beurteilen) der Eindruck " Masse statt Klasse" nicht nur entsteht,sondern auch praktiziert wird. das Essen fand ich annehmbar, nur leider wird in dieser Kantine nicht das umgesetzt was von den Diätassistenten gelehrt wird. Die Zimmer sind ausreichend groß und sehr sauber, die Betten sind sehr gewöhnungsbedürftig. das Freizeit Angebot der Klinik ist mehr als dürftig, es gibt einen Malkurs, einen Schutzengelkurs und Kuscheltierkurs das war es. Vor allem am Wochenende ist man auf sich alleine gestellt, hier besteht ein erheblicher Verbesserungsbedarf. Bedingt durch die wenigen Therapien die ich bekommen habe, hätte ich die Reha auch ambulant machen können, womit mir diese Enttäuschung erspart geblieben wäre. Alles zusammengefasst kann ich diese Klinik (für eine Reha)nicht weiter empfehlen.

Gar nicht so schlecht wie es andere behaupten

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Therapien, Therapeuten und die Ärztin
Kontra:
Moorbäder abgeschafft aber noch auf der Homepage
Krankheitsbild:
PSA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine behandelnde Ärztin war sehr nett, kompetent und hat sich auch Zeit bei den Visiten genommen.

Die Therapien waren sehr hilfreich, die Therapeuten immer hilsbereit und gaben auch viele Tipps für zu Hause mit.

Die Fitness-Clinic ist während meines Aufenthaltes umgezogen: Neuer Raum und neue Geräte. Wirklich toll.

Die Anwendungen waren alle super, von Ergotherapie über Physiotherapie, Auqa-Training, Kaltluft und Ultraschall/Simultan war alles dabei.

Das Zimmer war sauber und für eine Person auch groß genug.

Ja, die Wege können lang werden, mindestens 10,2km Fußweg innerhalb der Klinik am Tag. Für die nicht so mobilen Patienten gibt es ein Patiententransport, der regelmäßig von einem zum anderen Ende der Klinik fährt.

Das Essen: Es ist halt Kantinenessen, dennoch findet man immer etwas was man essen mag und satt sind auch alle geworden.

Seminare gehören auch zu einer Reha. Und irgendetwas Neues nimmt man immer daraus mit.

Wer eine Reha mit einem Urlaub vergleicht, wird definitiv unzufrieden sein!

Mein Fokus lag auf den Therapien, wo sonst kann man so toll raus finden welche Anwendungen einem derzeit besonders gut tun? Kein Arzt hat ein solches Budget um einen überall hin zu schicken damit man austesten kann, was einem am meisten hilft.

Mittlerweile wieder zu Hause läuft auch die T-Rena-Nachsorge bereits, genauso wie die Ergotherapie.

Ich habe sehr von der Reha profitiert.

Nicht zu EMPFEHLEN für junge Patienten

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nervenerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Neurologie Phase C für junge Patienten NICHT zu EMPFEHLEN!

Positiv: nettes und hilfsbereite
Schwestern/Pfleger,Shop zum Einkaufen und
nettes Cafe im Haus,
WLAN kostenlos und stabil

Negativ:
Essen
Mittagessen zu wenig, Abendbrot total trocken und meisten nur 2 Scheiben Brot egal wieviel man angegeben hat, Wurst und Käse teilweise nicht zu genießen da dies schon am Vormittag vorbereitet wird und In Kühlcontainern gelagert wird.

Ambiente:
Gebäude und Zimmer alt und kahl, TV von 1900….
Befand sich alles in Umbauzustand

Therapien ( für junge Patienten, 32 Jahre):
Viel zu wenig und zu kurz, öfters nur 2 Einheiten am Tag, Therapiezeit 30min sind aber nur 20min,
einige Therapeuten machen nur das Minimum, kein Ehrgeiz und teilweise Motivationslos, Einstellung der Therapeuten das man wieder Fit bzw. in das Leben zurück möchte fehlt komplett, auf eigene Bedürfnisse wirdt nicht eingegangen,
Fortschritte nur erzielt durch Eigeninitiative

Zeitraum Mitte Januar bis Mitte Februar 2019

Ich bin mit der Erwartung und Empfehlung hierher gekommen, dass mein Körper wieder aufgebaut wird um wieder aktiv am Leben Teil zu haben. Auch mit der Erwartung, dass man gefordert wird in den Therapien war nicht so. Leidenschaft in der Ausübung und Gestaltung der Therapien war nicht vorhanden. Kann dies gut beurteilen, da ich selbst durch den Sport einige Rüchschläge hatte.3

Immer wieder gerne

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Wenig Veranstaltungen
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich kann diese Reha nur empfehlen!

Alle Mitarbeiter sind freundlich und an einer guten Genesung der Patienten interessiert.

Das Essen war für eine Großküche völlig inordnung, denn Salz und Pfeffer kann sich ja jeder selbst nehmen.

Die Therapien waren für mich perfekt zugeschnitten und was noch nicht geht, muss man ja nicht machen.

Die Zimmer sind zwar ohne Handtücher aber dafür mit viel Abstellmöglichkeiten und sauber!

Als Tip : eigentlich braucht man nur viele Sportsachen und Max. 2 Ausgeh-outfits .

Ich hatte am Anfang so meine Bedenken, wegen der ganzen schlechten Bewertungen hier aber ich bin ohne Vorurteile an die Sache rangegangen und es hat sich nichts davon bestätigt.

Eigenes Kopfkissen sollte man mitnehmen, evtl ein Radio und Standardmittel für Erkältung.

Zum Schluss möchte ich mich hier noch recht herzlich bedanken, für die 4 Wochen angenehme Erholung.

LG :) Eine lebensfrohe Patientin ;)

Gesunde Ernährung ist hier ein Fremdwort

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Klinik in einigen Teilbereichen mangelhaft)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Laute Zimmer, altes Mobiliar, Bäder aus den 70ern)
Pro:
Kontra:
Verpflegung eine Katastrophe
Krankheitsbild:
Psoriasis Arthritis
Erfahrungsbericht:

Bei einer Reha-Klinik sollte man heutzutage davon ausgehen, dass man schon mal etwas von gesunder Ernährung gehört hat. Es gibt dort zwar Kurse dafür, die Inhalte dieser haben die Küche aber nie erreicht.
Dosengemüse, Fertigsoßen, keine Salatbar, Obst (Äpfel, Birnen, Mandarinen) bekommt man auch bei "Tafeln" frischer. Die meisten Beilagen sind in Plastik abgepackte Portionen, die einen Haufen Plastikmüll zurücklassen. Die Essensbestellung ist ein Witz, da die vorher wöchentlich per PC aufgegebene Bestellung , ausgedruckt per Bon, sowieso niemand kontrolliert.
Jeder, der mobil ist, nimmt sich das was er will.
Kaffee gibt es kostenfrei nur zum Frühstück, meines Erachtens eine Frechheit.
Ich kenne einige Kantinen, auch in Großunternehmen,
da wird einem eine um Klassen vielfältigere, bessere und gesündere Verpflegung angeboten. Die Verantwortlichen (Koch, Verwaltung) sollte man zum Teufel jagen.
Die freien Sportangebote sind nicht üppig ausgelegt, alles ist nur mit Termin durchführbar.
Des Weiteren wird den Patienten kostenfrei nur Leitungswasser (auf Wunsch mit Sprudel versetzt) aus einem Aufbereiter angeboten. Vielen Dank Klinikum Bad Bramstedt.
Wenn die Verwaltung Kosten sparen möchte, sollten sie mal in den Toiletten auf den Zimmern Tiefspülkästen mit Spartaste einbauen, da ließe sich eine Menge unseres bald kostbarsten Rohstoffes einsparen. Im Moment rauschen mit jeder Spülung 9 Liter bestes Trinkwasser in den Kanal. Was für eine Umweltsünde.
Ich werde in jedem Fall auch meine Krankenkasse und meinen Rentenversicherungsträger über den Zustand dieser Klinik informieren, denn die haben meine Reha von meinen Beiträgen hier gebucht.

Die schlimmste Reha

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapien , Therapeuten und der Arzt
Kontra:
Zu viele Arzt Wechsel und vieles mehr
Krankheitsbild:
Ein neues Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Therapien und Therapeuten sehr gut. Das Personal in Haus D war auch sehr freundlich. Aufnahme war unmöglich. Das Bett eine Katastrophe. Ruhe findet man dort nicht, es gibt dort eine Möglichkeit sich auszuruhen, aber dort war so viel Baulärm und auch sonstiger Lärm und es war sehr kalt und zügig,dort fand man keine Erholung. Daher waren auch viele Patienten und Personal Erkältet. Mir ist in einer Kantine noch nie so viel Unfreundlichkeit untergekommen, bis auf Frühstück und Abendbrot war das Essen nichts.
Es gibt Wasserspender, bis die Flasche mal voll ist dauert es viel zu lange.
Auch die Stühle in den Seminarräumen und in der Kantine sind nicht unbedingt ausgerichtet für Patienten mit Hüfte oder Knie und die gibt es dort recht viel.
Viele sehen ihr Zimmer den ganzen Tag nicht da die Wege sehr weit sind. Die Einführung kam Tage zu spät. Die Karte für die Essenbestellung ist oft nicht freigeschaltet, man kann dann nicht bestellen und für ältere Patienten war das nichts.
Unfreundlich waren auch einige Schwestern.
Handtücher gibt es nicht mehr.
Nur im Notfall.
Bettwäsche wird nicht Automatisch gewechselt und trotz Unterarmstützen kann man zu sehen wie man die Bettwäsche dann aufs Zimmer bekommt und kann dort dann das Bett selber beziehen.
Es war nach so einer OP die schlimmste Erfahrung die ich je gemacht habe.

ich habs geschafft !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (bei wundheilungsstörung gute unterstützung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (bei fragen : "das liegt an der pc organisation")
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (sehr unterschiedl je nach haus, haus h top, b nicht!)
Pro:
therapieangebot, programm bis nach 17h :-))
Kontra:
leider macht nicht allen hier ihre arbeit freude
Krankheitsbild:
z.n. knie tep, sportl. allgemeinzustand
Erfahrungsbericht:

-wer sich einigermaßen fit fühlt 7 tage nach op und bereit ist, selbst dran zu arbeiten und auch gewisse hartnäckigkeit und know how besitzt,kommt hier gut klar.
-therapeuten freundlich und kompetent.
-die küche hat seit jan.19 stark nachgelassen. zu allen krankheitsbildern hier passt basische kost oder zumindest vollwert, frisch und nicht fett. es gibt zuviel fertigprodukte, -soßen, -puddings, oft konservengemüse, keine eier, keine buttermilch. am besten kommt man mit salatteller statt warmen essens klar oder weicht ins restaurant auf dem gelände aus. ich habe unfreiwillig 3 kg verloren. -ruhe findet man nur im zimmer, wenn man im richtigen haus wohnt.
-wenn man pech hat, schreibt ein fremder arzt den entlassungsbericht, was meinen hausarzt verwunderte.

Lungenembolie nicht erkannt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Reha-Arzt
Krankheitsbild:
Knie Tap
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 1.10.18 habe ich ein Knie Tap bekommen.
Die Op ist gut verlaufen und bis zur anschließender Reha war alles OK.
Nach drei Wochen Reha wurde mein Knie heiss und dick,ich bekam Luftnot und war nicht in der Lage 50 Meter ohne Pause zu laufen.
Da Wochenende war ,rieten mir die Schwestern bis Montags zu warten und dann meinen zuständigen Arzt aufzusuchen.

Dieser vermutete eine Lungenembolie und ordnete eine Röntgen der Lunge an.Als er auf dem Röntgenbild nichts erkennen konnte,meinte er nur ich wäre halt untrainiert und entließ mich drei Tage später mit der gleichen Symptomatik am 1.11.18

Am 5.11.18 bekam ich keine Luft mehr,wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.
Dort stellte man eine schwere Lungenembolie, eine Lungenentzündung, einen Lungeninfarkt sowie eine langstreckige Thrombose im operierten Bein fest.
Nur ganz knapp bin ich dem Tod entkommen.
12 Tage war ich in der Klinik und noch mal fünf Wochen in einer Reha.Endgültig nach Hause gekommen bin ich am 28.12.18.

Hätte dieser Arzt ,der wissen muss das
man eine Lungenembolie im Röntgenbild nicht feststellen kann,mich zu einem CT über wiesen und meine Beschwerden ernst genommen,so wäre mir einiges erspart geblieben.

Immer noch leide ich unter Schmerzen im Bein und im Brustkorb sowie Kurzatmigkeit.
Außerdem muss ich Blutverdünner und Schmerzmittel nehmen.


Da mir vor drei Jahren bei einer anderen Op die Gelenkkapsel im Knie durchstoßen wurde und auch dies erst nach vier Tagen erkannt wurde,steht für mich fest:
NIE WIEDER diese Klinik

Neurologische Reha

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
.
Kontra:
Küche
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einen Erfahrungsbericht ohne persönliche Wertung zu schreiben, ist nicht einfach, aber ich versuche es.

Unterbringung: im unrenovierten Bauteil, alt aber ok. Einbettzimmer. Bad mit Dusche.
Durch die Weitläufigkeit der Klinik entsprechende Gehstrecke zu den Therapien.

Therapeuten, Ärzte (wertfrei nicht wirklich möglich): wie mit vielem im Leben, kann man Glück oder Pech haben. Therapeuten in der Fitnessklinik top, Ergotherapeuten top, Schwestern: tatsächlich eine nette, Rest 08/15 Dienst nach Vorschrift und unfreundlich. Ärzte: hier trennt sich die Spreu vom Weizen, von sehr nett und einfühlsam zu gefühlskalt, Kompetenz lass ich jetzt mal dahingestellt.

Verpflegung: Convenienceprodukte, keine frische Zubereitung (Änderung erfolgte wohl zum 01.01.2019).
Sogar der Salat Convenience, frisches Obst sucht man hier vergeblich.
Das Essen wird nach vorheriger Bestellung ausgeteilt.
Frühstück/Abendbrot 7 Tage die Woche identisch.

Ladenzeile: 1 Friseur, 1 Bistro

1 Klinikshop im Eingangsbereich.
1 Cafe im Eingangsbereich

Wasserversorgung über Zapfanlagen (gefiltertes Kranwasser).

Nun meine persönliche Wertung:
niemals wieder würde ich das Klinikum wählen. Man ist hier zur Reha, nicht im Urlaub, soviel ist klar. Insofern hieß es durchhalten und sehen, dass man für sich das Beste draus mitnimmt. Man ist ja hier, um wieder etwas fitter zu werden. Allerdings sollte sich die Klinikleitung mal fragen, wieso es Kurse über gesunde Ernährung gibt, man aber die Küche geisselt, dies auch vor Ort umzusetzen.
Und Wasser aus Zapfanlagen? Leute, bitte! Ekelhaft.
Zum Therapieplan möchte ich mich nicht groß äußern, das hab ich mir anders vorgestellt. Individuell ist irgendwie anders. Aber wie schon erwähnt, man muss das Beste für sich draus machen.
Von der ärztlichen Betreuung habe ich mir mehr versprochen, da kam nicht wirklich viel rüber, man ist schon auf sich gestellt, um mehr über die Krankheit zu erfahren.

Empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hervorragende Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gutre Ärzte und Therapeuten
Kontra:
einige Servicekräfte im Speisesaal ausgesprochen unfreundlich
Krankheitsbild:
Hüftgelenkersatz rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Ärzte und Therapeuten.
Insbesondere Frau Dr. Brandi und Dr. Laaff.
Hervorzuheben ist die Physiotherapie durch Frau Dethlefsen.
Sehr viele Anwendungen und sehr gute und interessante Vorträge.
Auch die Diätassistenten, sehr gut,Frau Mann, haben die Seminare interessant und kurzweilig gestaltet.
Einzig das teilweise sehr unfreundliche Servicepersonal im Speisesaal für immobile Patienten konnte einem schon mal den Appetit verderben.
Die Krankenschwestern waren zum Teil etwas grenzwertig. Da es so viele waren, die ständig wechselten, fand man nicht wirklich einen Ansprechpartner.
Das Essen war zu Anfang besser, wir wurden noch an den Tischen bedient. Dann wurde auf ein schlecht funktionierende PC System umgestellt und das Essen ließ insgesamt nach.
Das Zimmer war sauber und die Putzfrau sehr nett und gründlich.
Alles in allem eine sehr erfolgreiche Reha für mich.

Wo ist der ehemals gute Ruf

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Empfang und Anmeldung lassen noch hoffen auf einen guten Aufenthalt
Kontra:
Verpflegung ist miserabel
Krankheitsbild:
Rücken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut unzufriedene Patienten hier... Im Speisesaal wird immer mehr eingespart, am Anfang haben wir Milch,Buttermilch, und kalten Kakaomorgens und abends bekommen ,gibt es nicht mehr weil gespart werden muss^^ an Milchprodukten?!

Die Reinugungkräfte sind auch guet unter enormen Zeitdruck, ubd haben pro etage nur zwei stunden zeit, somit ist von Reinlichkeit absolut keine Rede,,,, das ist echt traurig, die Versicherungen bezahlen viel Geld,,,Therapien sind ok.
Bei der Freundlichkeit kann man auch streiten, doch das Personal ist Anschein auch unzufrieden, durch und durch.... hier würde ich definitv NICHT mehr hingehen.

Beurteilung Bad Bramstedt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Reha war nicht gut. Op zufrieden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte TOP)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (war alles in Ordnung.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (zu wenig Einzelanwendungen schlechtes Essen)
Pro:
Op und Nachsorge
Kontra:
Reha gute Therapeuten schlechtes drum herum
Krankheitsbild:
TEP rechtes und linkes Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde am 7.06 2018 das erste mal am knie operiert.
eine TEP Totale Endoprothese. Die Op und Operateur waren einwandfrei.
Die Nachsorge direkt nach Op fast schmerzfrei gehalten. super
Dann kam die Rehe direkt im Anschluß. Bis auf ein paar kleine Mängel (zu wenig Einzelanwendungen)bei den Anwendungen waren alle Therapeuten sehr gut.
Mit dem Essen absolut zufrieden. Ist halt vieles Geschmackssache. Ich fand es klasse.
Doch dann kam die 2. TEP am rechten Knie im Oktober.So das ich den direkten Vergleich hatte.
Neue OP Methode:-(.Das ganze Bein war nachher mit Blutergüssen übersät. Die auch schmerzhaft bei Berührung waren.Diese brauchen auch sehr lange bis sie abgebaut werden.
Die Therapien waren, während der anschließenden Reha,wie beim ersten mal gut aber zu wenige Einzelanwendungen, was wohl am Mangel an Therapeuten lag.
Nun zum Essen...
Ich weiß nicht was man den Köchen getan hat, es waren immer noch die gleichen wie im Sommer,das sie das Essen Mittags so geschmacklos und lieblos zubereiteten.Es gab tatsächlich nur 2 Tage an denen man sagen konnte das es schmeckte. An den anderen Tagen(insgesamt drei Wochen) war es wirklich nicht gut.Und jeder weiß das Essen leib und Seele zusammen hält und zufrieden macht.
Es ging den meisten Mitpatienten ähnlich.
Die Heilung ging trotz allem recht gut voran.
Alles in allem: Ich kann die Operateure empfehlen sowie auch die Therapeuten.
Doch nach der 2. Reha kann ich die Rehabilitation in Bad Bramstedt leider nicht mehr empfehlen.

Bad Bramsted meiden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zu wenig Anwendungen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (blablabla)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (habe DAS Klinikum für Behandlungen verlassen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (viel Papier wenig passiert)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (überbelegt)
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Ärzte, Schwestern, Anwendungen
Krankheitsbild:
Neurologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

10 Wochen war ich dort, als Neurologiepatient kann ich nur abraten.
Das einzig Positive sind die Therapeuten, engagiert und kompetent.
Leider werden Diese von der Leitung ausgebremst.
Einmal pro Woche....höchstens zweimal hab ich meine Physiotherapeutin gesehen, sonst nur Gruppengymnastik und seehr wenige Anwendungen, allerlei sinnlose Seminare.
Auch nach Beschwerden gab es keine Anwendungen dazu, ich hab selbst im Flur und im Treppenhaus trainiert.Auch im Haus F können die Sportgeräte nur eingeschränkt genutzt werden, da der Bereich auch öffentlich zugänglich ist.
5 verschiedene Ärzte hatte ich, warum das ständig wechselte? ...gute Frage....mit mehreren Infektionen hab ich das Klinkikum mehrfach verlassen müssen und andere Ärzte konsultiert, da die medizinische Betreuung ein einziges Desaster war. Die Schwestern sind bedauerlicherweise sehr schlecht ausgebildet, unfreundlich und wimmeln jeden ab.
Leider eine sinnlose Reha, obwohl ich sehr dringend eine gebraucht hätte, die was taugt.
Die Zimmer ....Note 4.
Das Essen ....Note 3.
Gesamtnote 5.
.....leider, leider ging das auch anderen Neurologiepatienten so...

Reha Klinik Bad Bramstedt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP
Kontra:
Reha
Krankheitsbild:
Coxathrose und Hüftkopfnekrose rechts,neues Hüftgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klink OP super.Reha Klinik so lala. Kein Kiosk vorhanden,wo man was kaufen konnte.Ruheecke vorhanden,aber hoher Lärmpegel,man findet dort keine Ruhe.Therapeuten und Ärzte waren freundlich. Speisesaal Gewöhnungsbedürftig.

Achtung Klinik meiden

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Achtung, meiden sie unbeding diese Klinik. Die Schwestern und Ärzte und sonstiges Personal kümmern sich nicht um ihre Patienten.
Kein Telefon ohne hohe Gebühren, man kann also seine Angehörigen nicht erreichen.
Die Schwestern weigern sich eine Verbindung per Telefon herzustellen. Warum???
Isolierung der Patienten!!!
Als neuer Patient sucht man die Behandlungsräume, aber keine Schwester kommt auf die Idee den neuen Patienten zum Behandlungsraum zu bringen oder den Weg zu zeigen.
Das Personal ist auch noch sehr unfreundlich.

Ein großes Lob an das Ärzte Team sowie auch Schwestern/Pfleger, grüne Damen / Herren und Reinigungskräften

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gerne wieder auf Station A2!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Arzt sehr bemüht und top Aufklärung und Nachbehandlung. Anästhesiegespräch sehr gute Aufklärung. Op Team sehr nett und lieb.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ein Bild im Zimmer wäre nett gewesen. Das Zimmer wirkte sehr kühl.)
Pro:
hat alles gepasst
Kontra:
Krankheitsbild:
Haglund Ferse Achillissehne Fersensporn Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme lief schnell und unkompliziert ab. Aufnahme auf Station A2 sehr durchstrukturiert. Was mir sehr gut gefiel,da ich gerne ein durchdachten Tag habe. Alle Abläufe wurden erläutert und wenn man Fragen hatte wurde alles supi erklärt. Habe mich wohl und ernst genommen gefühlt. Das Essen war auch Ok. Man hat eh nicht viel Appetit wenn man Bettruhe verordnet bekommt. Die Nachsorge nach der Op war hervorragend. Alle Schwestern sowie auch die Pfleger waren alle sehr bemüht um einen. Der Entlassungstag ging ruhig von statten. Der Arztbrief wurde fertig geschrieben die Medikamente für 2 Tage bekam man auch noch mit. Man durfte ohne Stress und Druck sein Zimmer verlassen. Im ganzen kann ich nur sagen : Ich würde wieder auf die Station A2 kommen!

Das waren schlimme drei Wochen meines Lebens

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Reha-Standard)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Peronal hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Standard und ein wenig darunter)
Pro:
Freundlich kompetentes Physio-Team
Kontra:
Sehr schlechte medizinische Betreuung
Krankheitsbild:
diffuse Myalgien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1. Die Anwendungen sind völlig in Ordnung

2. Das Essen ist REHA-Standard

3. Die Zimmer sind in Ordnung

4. Mein Arzt-Patienten-Verhältnis war eine bodenlose Frechheit. Ich hätte auch mit einem Computer aus den 80er Jahren reden können, der ja und nein versteht. Ich hoffe dass es ein Einzelfall war ... .

5. Wer das Moor mag, ist hier richtig.

6. Ausstattungen wie Tischtennisplatten, Kicker, Billard oder Dart waren wenn überhaupt vorhanden nicht funktionstüchtig. Die haben sogar einen Kinosaal - auch inaktiv. Daher war alles ein wenig deprimierend.

Nie wieder hier hehr

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Ärzte
Kontra:
Lange Wartezeiten zwischen den Behandlungen und keine Angebote für das Wochenende
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Klinikum ist nicht weiterzu empfehlen! Es bestehen sehr lange Wartezeiten zwischen den Behandlungen.Somit kann es sehr langweilig werden.Auch an den Wochenenden wird hier nichts angeboten. Es kann nicht angehen,dass es hier nur zwei Waschmaschinen für alle Patienten gibt und seine Wäsche Positionieren bis man selbst an der Reihe ist.Nie wieder.

Lob

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Wirbelsäulen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Paul, bin 50 Jahre alt und seit 2013 habe ich starke Rückenschmerzen. Ich habe viele Ärzte besucht und keiner konnte den Grund herausfinden, wieso meine Schmerzen vorhanden sind. Ich bekam einige Therapieangebote, wie Massage, Gymnastik und Medikamente. Leider erreichten ich keine Verbesserungen. Am März 2018 wurde ich dann von der Klinik Bad Bramstedt gründlich untersucht und bekam eine Schmerztherapie. Nach all dem habe ich erfahren, dass ich eine Wirbelsäule-Operation benötige, damit meine Schmerzen vorbeigehen. Im Juli 2018 wurde ich nun endlich operiert und ich hoffe, dass die Schmerzen weggehen.

Ich kann über die Klinik nur das Beste berichten, denn das Personal und die Behandlung ist sehr fürsorglich.

Mit freundlichen Grüßen,


Paul

rundum zufrieden

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten/innen
Kontra:
Der Terminplan machmal etwas einseitig. An einem Tag 3 Termine für die Hände
Krankheitsbild:
Rheumatoide Arthritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Rheuma-Patientin für 3 Wochen bis zum 17.7.18 in Bad Bramstedt und sehr zufrieden. Ganz besonders die Therapeuten/innen waren fast alle sehr motivert und erfahren. Das Programm war sehr abwechselungsreich. Mein Zimmer war sauber und ruhig gelegen. Das Essen war fast immer lecker, besonders das Salatbüfett sehr umfangreich.

1 Kommentar

Jessi403 am 03.12.2018

Guten Tag.
Meine Mutter muss aufgrund ihrer starken Gelenkbeschwerden zur Reha in diese Klinik. Da die Bewertungen im Durchschnitt ja sehr schlecht sind wollte ich Sie fragen wie sie die Klinik einschätzen? Wie ist das Programm da? Haben sie sich wohl gefühlt? Und konnte man Ihnen bei ihren Krankheiten helfen? Ich wäre über eine ehrliche Antwort sehr erfreut und danke Ihnen im Voraus.

Nicht nochmal

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Körperliche Rehabilitation
Kontra:
Langeweile pur
Krankheitsbild:
Wirbelsäulen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni 2018 nach einer Wirbelsäulen-OP drei Wochen in Bad Bramstedt zur Anschlussheilbehandlung. Eine Verlängerung habe ich abgelehnt.
Für die Zeit in der Klinik musste ich die Handtücher selbst mitbringen. So etwas hatte ich davor noch nie erlebt.
Es wurde viel für die körperliche Rehabilitation getan, nichts für Seele und Geist.
Positiv: Physiotherapie, Ergotherapie und Rückenschule; gesundes Essen; vorwiegend freundliche Mitarbeiter; ein schöner Park in der Nähe der Klinik; Organisation der An- und Abreise.
Negativ: kein Gemeinschaftsraum; keine Freizeitangebote; unattraktiver Ort ca. 30 Minuten zu Fuß entfernt; nicht individuell zugeschnittener Anwendungsplan; Anwendungen über Essenszeiten; Leerlauf zwischen den Anwendungen; hoher Geräuschpegel im Speiseraum; nüchterne Ausstattung der Räume; Langeweile pur an den Wochenenden (nur lesen, spazierengehen oder fernsehen).
Fazit: In diese Klinik möchte ich nicht mehr.

Patientenverachtung

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage der Klinik
Kontra:
Verwaltung, Organisation
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Leider ist diese Klinik in keinster Weise zu empfehlen.
Begründung:
In meinem einwöchigen Aufenthalt in dieser Klinik, bei dem ich Antworten und Behandlungen auf meine Beschwerden erwartet hatte, wurde für mich zum Alptraum.

Weder die Verwaltung noch die Organisation trägt hier zur Gesundung der Patienten bei. Abgesehen von der unfreundlichen Behandlung einiger Stationsschwestern.
Stellvertretend für viele weitere Vorfälle möchte ich hier einen besonders krassen Fall von Patientenverachtender Methode schildern.
Am letzten Tag meines Aufenthaltes wurde noch eine orthopädische Untersuchung veranlasst. Von diesem Termin habe ich mir viel erhofft.
Mit meiner Patientenakte bin ich zu dem Termin erschienen.
Was mich hier erwartet hat, ist mit Worten nicht zu beschreiben.
Nach einer Stunde Wartezeit habe ich interveniert da ich sonst meinen Anschlusstermin verpasst hätte. Nach weiteren 10 Minuten ist ein völlig genervter Arzt erschienen und hat mir eröffnet er habe 5 Minuten Zeit. Er hat sich weder die Zeit genommen in meine Akte zu sehen noch hat er mich untersucht. Während des Termins hatte er jedoch Zeit ein Telefonat zu führen.
Wie soll ein Patient der auf die Diagnose und Hilfe von Ärzten angewiesen ist einer solchen Klinik vertrauen?

Gepflegte und saubere Klinik

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (individuelle Anliegen kommen zu kurz)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetenter Arzt und einfühlsame Therapeuten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hilfsbereit bei allen Anliegen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (neu teilsaniert, kein Renovierungsstau, gepflegte Anlage)
Pro:
gutes Betriebsklima
Kontra:
Schwimmbecken könnte größer sein
Krankheitsbild:
Rheuma (Kollagenose)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser großen Rheuma-Klinik stehen Sauberkeit, Hygiene, gutes Betriebsklima und das Wohl der Patienten an oberster Stelle. Die „Maschinerie“ (von der Anmeldung über die Therapiepläne bis zur Entlassung) funktionierte reibungslos und ich fühlte mich bei meinem Arzt und den Therapeuten bestens aufgehoben. Die Klinik ist landschaftlich schön gelegen und neben einem gepflegten großen Klinikgelände gibt es ausreichend Spazierwege in unterschiedlichen Längen. Ich habe dort im Frühjahr 2018 vier Wochen als Reha-Patientin verbracht und würde jederzeit wieder dort einchecken.

Reha ORth

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (4x alle diagnosen angeben müssen und zu viele seminare die nichts bringen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Küche ,Wege Langeweile
Krankheitsbild:
Knie Hüfte Rücken etc
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Reha vom 18.04-16.05.18


Zimmer war soweit ok,Küche ein graus,als Patient mit Allergien ungeeignet und eintönig in den 4 Wochen
Therapeuten waren alle samt super,aber bis was gemeldet war und es umgesetzt wurde dauerte häufig sehr lange.
Boden bei Patientenbriefkasten beschädigt,da fehlen Bodenfliesen,ich war nicht einzigster Patient welcher sich dort verletzte,erhebliche Sturzgefahr!!

Wege viel zu lang,auf Schmerzen wird kaum bis gar nicht eingegangen,was den Rehaerfolg erheblich schmälerte(keinen)

Es ist dort sehr langweilig,außer unzähligen Seminaren findet da leider nichts statt Einkaufsmeile gab es keine

Nie wieder und nicht zu empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Unfreundliche Schwestern und Bedienung
Krankheitsbild:
Hüftprotese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum Teil unfreundliche Schwestern und Bedienung. Ich hatte ein uraltes Zimmer mit Möbeln und Bett aus den achtziger Jahren. Im Sperrmüll stehen bessere Möbel.
Getränk ( Wasser aus einem Automaten ) musste man sich selber holen, das war ein Weg von meinem Zimmer bis zur Teeküche 220 Schritte pro Tour , und das mit 2 Unterarmgehstützen !! Dort in der Küche waren zum Teil oft nicht saubere Flaschen vorhanden.
Angeblich war mein Zimmer am 14.04. gründlich und hygenisch gereinigt worden. Die Kacheln im Bad über dem Handstein habe ich gereinigt, da sie voller alter Wasserspuren waren.
Das Essen war zum Teil mangelhaft und die Bedienung zu 70% unfreundlich und wirkte überfordert. Das Verteilen am Morgen und Abend habe ich in den 3 Wochen nicht begriffen; denn wir haben bis zu 25 Minuten auf das Essen gewartet. Immer wurde an unserem Tisch vorbei gefahren. Warum, keine Ahnung.
Der einzige Lichtblick waren die Therapeuten, immer freundlich.
Auch die Terminplanung zum Teil nicht zu verstehen.

Nie wieder!!!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Fibroschulung war sehr gut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte waren nicht in der Lage die Krankenakte zu lesen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alte Betten, Ausfallen des Fahrstuhles mindestens ein Mal pro Tag, sehr altertümlich)
Pro:
Therapeuten, Essen, Moorbewegungsbad
Kontra:
3 Verschiedene Ärzte in den Visiten, zu viele Sporteinheiten, unfreundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kontraproduktive Therapien, Unfreundliche Schwestern, uralte Betten, Krankenakte wurde nicht gelesen, Medikamentenplan nicht ordnungsgemäß eingehalten, kurzum ich bin nicht zufrieden gewesen und meine Schmerzgrenze ist höher als vor der Reha

Aber die Therapeuten haben sich viel Mühe gegeben und das Essen war sehr gut.

Hoffnung würde schnell zerstört

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Gehen nicht auf den Patienten ein)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wollen Medikamente geben die nicht wirken und nicht vertragen werden)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ist ganz okay)
Pro:
Nette Zimmergenossin
Kontra:
Ärzte, mangelnde Absprachen
Krankheitsbild:
Psoriasis Arthritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am ersten Tag (Anreise auf einen Sonntag!) war alles gut, sogar ein Arzt hat ein ausführliches Aufnahmegespräch gemacht
Am nächsten Tag fing schon das Chaos an innerhalb von 2h wurden mir 3 Viggos gelegt und immer direkt wieder entfernt.
Am dritten Tag war nicht viel los und am vierten und letzten war richtig Katastrophe die wollten das MTX nicht absetzen obwohl es von Anfang an geplant war und ich es überhaupt nicht vertrage. Stattdessen wird ein anderes über der Dosierung gegeben..

Alles in allem mega unzufrieden, gab nicht mal Physiotherapie oder Möglichkeit zum Sport.

Stat. Reha nach Hüft-OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Unterbringung in Einbettzimmern
Kontra:
Keine ausrechenden Therapien
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Feststellungen während des Reha-Aufenthalts: Die grundsätzliche Unterbringung im Einzelzimmer habe ich als sehr angenehm empfunden. Für einen dreiwöchigen Aufenthalt ist das Bad allerdings sehr spartanisch eingerichtet ohne ausreichenden Stauraum. Das erste Bett musste ausgetauscht werden, weil es im Kopfteil klapperte. Beim zweiten Bett war es leider genau so, an erholsamen und damit genesungsfördernden Schlaf war nicht zu denken. Für das Liegen in Seitenlage für hüftoperierte Patienten empfehlen die Ärzte ein Kissen zwischen den Beinen. Dieses Kissen wird von der Klinik nicht zur Verfügung gestellt, dass müsse man sich von zu Hause mitbringen. Der zur Verfügung gestellte „Keil“ als Kissenersatz ist denkbar ungeeignet. Das Pflegepersonal war nicht sehr hilfsbereit. Beispiel: Wie soll man eine gefüllte Tasse Tee von der Teeküche in sein Zimmer tragen, wenn man in jeder Hand eine Unterarmgehstütze hat? Der Wasserspender in Teil B, 2. ET, war tagelang defekt. Etwas befremdlich war für mich, dass man zur Abgabe einer Urinprobe als Patient diese selbst auf eine Spritze ziehen musste. Insofern war ich dann froh, dass ich die Blutabnahme nicht selber vornehmen musste.
Bei der Aufnahme wurde mir ein Blatt mit einem zweiten Aufkleber einer ehemaligen Patientin ausgehändigt. Das halte ich für einen eher fragwürdigen Umgang mit personbezogenen Daten.
Therapien/Anwendungen: Die Therapeuten waren sehr freundlich und patientenzugewandt, die Frauen im Vorraum der Bewegungsbäder allerdings waren mürrisch bzw. unfreundlich und fragten immer, ob man für den Schrank im Umkleideraum einen Euro dabei hätte , obwohl sie entsprechende Chips bereit hielten. Die Anzahl der Therapien empfand ich für mich als zu wenig, es gab zu viel Leerlauf über den Tag verteilt und ich fühlte mich unterfordert. Das möchte ich an ein paar Zahlen belegen: An einem Nachmittag hatte ich nicht eine Anwendung, an 10 Vor- und 6 Nachmittagen hatte ich nur jeweils eine Anwendung, an 7 Vor- und 5 Nachmittagen jeweils zwei Anwendungen, an 3 Vor- und 2 Nachmittagen jeweils drei. Das war es. Mein Eindruck war, dass es kein Problem war, ambulante Patienten aus dem Umland mit Terminen zu versorgen. Das ist sicher unter dem Aspekt Gewinnmaximierung zu sehen, da die Tagessätze der stationären Patienten feststehen, die Anzahl der Therapietermine spielt dabei keine Rolle. Da ist es naheliegend, die ambulanten Patienten mit entsprechenden Terminen zu versorgen.

Med. Versorgung u. Unterbringung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der Zeit vom 14.02.2018 bis 27.02.2018 war ich als Patient stationär im Krankenhausbereich (Orthopädie, Hüft-OP) mit anschließender stationärer Reha vom 27.02.2018 bis 20.03.2018.

Allgemeines:
In den ersten Tagen nach der OP war meine Frau als meine Begleitperson im Gebäudeteil J untergebracht. Das ihr kostenpflichtig zunächst zur Verfügung gestellte Zimmer war eine Zumutung und machte einen ausgesprochen unsauberen und ungepflegten Eindruck, versiffter Luftabzug, verrostete Wasserabläufe in Waschbecken und Dusche, altes TV-Röhrengerät mit sehr schlechter Bildqualität. Angeblich wäre das Zimmer am 09.02. gründlich gereinigt worden, damit derjenige sich wohl fühlt. Das zweite Zimmer war nicht anders, auch hier waren Dusch- und Waschbeckenabläufe verrostet. Dies halte ich insofern für sehr bedenklich, da meine Frau direkten Kontakt mit mir als frisch operierten Patienten hatte.
Es fehlt ein Kiosk zum Einkauf von Dingen des täglichen Bedarfs und es wäre wünschenswert, eine Tageszeitung zur Verfügung gestellt zu bekommen. Es wird nicht unterschieden zwischen GKV-Versicherten und Selbstzahlern, obwohl der Abrechnungsfaktor bei Selbstzahlern ein anderer (höher) ist.

Feststellungen im Krankenhaus:
Das medizinische Personal war ausnahmslos sehr nett und freundlich, mit wenigen Ausnahmen galt dies auch für das Pflege- und Servicepersonal. Für mich als größerer Mensch hatte das Bett eine sogenannte Bettverlängerung. Leider gab es dazu keine passende Matratze. Dieses Manko wurde provisorisch mit einem „Keil“ behoben. Entspanntes Liegen geht anders. Die Verpflegung war ausreichend, qualitativ aber nicht besonders.

Über die Erfahrungen in der Reha schreibe ich separat.

Nettes Personal kann nicht alles rausholen

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (merklicher Kostendruck)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (gute Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (permanente Änderungen, unlogische Abfolge der Anwendungen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (In die Jahre gekommen)
Pro:
Therapeuten fachlich sehr gut und super nett
Kontra:
Tote Hose bei mittelmäßigem Essen
Krankheitsbild:
Morbus Bechterew
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Rahmen einer ersten Reha durfte ich die Klinik aufsuchen.
Das Klinik-Personal war sehr freundlich.
Die ärztliche Betreuung war kurz und knapp.
Hier war der Zeitdruck deutlich zu spüren.

Die Reinigung der Wohnbereiche war mangelhaft. Das Treppenhaus ist im Verlauf meiner drei Wochen Aufenthalt nur ein Mal gereinigt worden.
Im Badezimmer fand ich nach der Reinigung fremde Haare.

Die Therapieräume waren sehr kalt. Hinweisschild : Heizung aus ! Eine Folge des Kostendrucks, vermute ich.

Warum ausgerechnet bei Temparaturen um -7 Grand die Heizkörper in den Fluren demontiert wurden kann ich nicht sagen. Es war spürbar kalt.

Es folgte eine Grippewelle, die sich auf das Personal und die Patienten auswirkte.

Warum eine Klinik mit Rhematischen Schwerpunkt den Speiseplan davon abkoppelt, ist mir auch unerklärlich.
Der Speiseplan enthielt oft Gerichte mit fettem Schweinefleisch. Über die Qualität kann man streiten. Ich fand die Zubereitung und Geschmack mangelhaft.

Das Umfeld der Klinik ist landschaftlich reizvoll.
Sowohl in und auch außerhalb der Rehaeinrichtung gibt es kaum Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.
Die Ladenzeile an der Klinik ist zu.
Wer die absolute "tote Hose" liebt, ist dort gut aufgehoben.

Umgang mit älteren Menschen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
keine
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Neues Kniegelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine mutter wird dort als mensche3. klasse behandelt,da sie ja nur kassenpatient ist!!!
sie ist 77 jahre alt,hat seit der op schwierigkeiten mit der lunge und bekommt schwer luft,hat dicke beine und es wird nicht darauf eingegangen und sie wird vom Pflegepersonal wie dreck behandelt und das ist ein No Go!
wie soll sie denn vernünftig auf die beine kommen,wenn diese dinge nicht beachtet werden!!!
es macht mich wütend und das wird noch ein nachspiel haben!!!
dann bekommt die Medikamente und es wird ihr nicht gesagt was das für welche sind!!!

Medizinisch top ! Menschlich verbesserungsfähig

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Physio und Ergotherapeuten
Kontra:
Wenig persöhnliche Ansprache.
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der erste Eindruck war schlecht. Unpersöhnlich und sehr kurze knappe Erklärung zum Ablauf. Zimmer sind ok aber leider das Bett nicht. Knarrendes quietschendes Krankenkausbett ungemütliches winzieges Kissen ein Lappen als Bettdecke! Die Schwestern kurz knapp wenig herzlich!
Aber dann ging es bergauf : meine Ärztin kompetent einfühlsam sehr gründlich ! Ich konnte bei der Erstellung von meinem Terapieplan mitwirken und Wünsche wurden berücksichtigt. Die Therapeuten sehr kompetent sehr freundlich und mir wurde auf schnellstem Wege sehr gut geholfen! Die Wege sind wirklich sehr lang, aber das war für mich und ich finde für fast alle gut. Wir mussten uns bewegen und laufen, was für Rückenkranke ja nur ein Vorteil ist.
Das Essen war in Ordnung. Der Ablauf ließe sich besser organisieren, aber ich bin der Meinung jeder hat etwas gefunden was ihm schmeckte. Schade war nur,dass es mittags wenn es eh Gemüse gab auch noch gemischter Salat dabei war. Das hätte ich mir eher für den Abend gewünscht!
Was wirklich schlecht war : das Freizeitangebot. Es fehlt ein großer Aufenthaltsraum in dem man zusammen fern sehen spielen u.s.w. kann
Spiele wie Minnigolf Billard Fußballkicker würden erwas Abwechslung bringen.
Leider wurde bei ersten Schreiben auch nicht erwähnt, dass es inzwischen keine Einkaufsmöglichkeit auf dem Gelände gibt.

Aufenthalt hat etwas gebracht

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (häufig geänderte Therapiepläne)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (weite Wege, keine Freizeitangebote)
Pro:
sehr gute Therapeuten
Kontra:
Behandlungspläne nicht optimal
Krankheitsbild:
offene Fraktur Handgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Klinik ist nun zwar schon etwas her (April/Mai 2017), aber ich möchte trotzdem meine Erfahrungen teilen.
Das Personal ist durchweg freundlich. Besonders lobenswert ist der Bereich der Physiotherapie. Dort geht man wirklich auf die zu behandelnen Probleme ein.
Weniger schön sind manchmal die Behandlungspläne. Es ist wirklich ratsam wenigstens 3x am Tag in sein Postfach zu schauen, ob es irgendwelche Änderungen gibt. Zumindest in den 3 Wochen wo ich dort war, gab es bei sehr vielen Patienten auch mehrmals täglich Änderungen. Außerdem waren zumindest in meinem Fall die Behandlungen zeitlich so dicht nacheinander, dass es schon schwierig war die Mahlzeiten noch unterzubringen. Auch sollte man die doch teilweise sehr langen Wege zwischen den einzelnen Häusern nicht vergessen. Von einigen Stellen im Gebäude fährt zwar für Gehbehinderte ein Shuttle, aber ob das immer so klappt weiß ich nicht.
Ebenso fragwürdig ist die Vergabe der Zeiten für Kraft- oder Ausdauertraining, oder auch Wassergymnastik. Diese Zeiten so zu legen, dass sie unmittelbar nach den Mahlzeiten sind, halte ich nicht für sinnvoll!
Die Umbauarbeiten während meines Aufenthaltes haben nicht so sehr gestört und werden ja irgendwann auch mal abgeschlossen sein.
Die Zimmer sind zweckmäßig, jedoch geräumig genug und sauber.
Leider fehlt es in dieser Klinik an Räumlichkeiten, in die man sich mit mehreren Leuten (die man ja dort unweigerlich kennen lernt) in der Freizeit (gerade abends) treffen kann. Entweder trifft man sich mitten in den Gängen, oder irgend jemand muss sein Zimmer zur Verfügung stellen!
Leider gibt es auch so gut wie keine Freizeitangebote. Möchte man abendes noch etwas trainieren oder schwimmen, muss dieses auch Teil des Behandlungsplanes sein, sonst kommt man dort nicht rein!
Das Essen dort reißt einen nicht vom Hocker. Es ist doch recht eintönig, aber man wird satt.
Alles in allem habe ich den Aufenthalt dort nicht bereut. Meine Beschwerden wurden deutlich verbessert!

Schlimmer geht nimmer hab ich gedacht und es kam schlimmer

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Ärzte, Schwestern Klinikpersonal
Krankheitsbild:
FMS Polyathrose Asthma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin dort gewesen für 3 Wochen bis zum 06. Oktober 2017. Als ambulanter Patient musste ich abends um 18 Uhr anrufen und mir die Termine für den nächsten Tag bestätigen lassen, leider wurden diese danach dann noch geändert und ich habe viele Male da gestanden und Termine versäumt. Der ausgehändigte Arztbrief am 06. Oktober war bis auf Namen und Anschrift in allen weiteren Punkten fehlerhaft oder ganz falsch. Erst heute am 28. Februar 2018 habe ich mit Hilfe einer Anwältin einen Arztbericht der bis auf 3 kleinere Fehler OK ist. Es ist schon komisch was sich Reha Kliniken gegenüber abhängigen Patienten meinen raus nehmen zu können.

Weitere Bewertungen anzeigen...