Rems-Murr-Klinikum Winnenden

Talkback
Image

Am Jakobsweg 1
71364 Winnenden
Baden-Württemberg

131 von 234 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

235 Bewertungen

Sortierung
Filter

Auch mal eine positive Rückmeldung geben, wenn man Gutes erfahren hat

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Für jede Frage, anliegen ein offenes Ohr)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärzte waren sehr Offen,und haben kein Blatt vor den Mund genommenn Mund genommen.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles ging ohne lange Wartezeiten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Entlassungsbrief war am Tag der Entlassung schon fertig)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (große Zimmer,TV, Safe,Kühlschrank)
Pro:
Sehr, angaschiertes Hilfbereite Mitarbeiter
Kontra:
Das man die Fenster nur zum Teil öffnen konnte
Krankheitsbild:
Blut und Eisenmangel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich habe einige Beurteilungen mir sehr genau angesehen.
Leider waren auch viele negative Beispiele dabei. Aus dem Blickwinkel des einzelnen mit Sicherheit seine persönliche Erfahrung.
Ich würde gerne meine Meinung und Erfahrung erzählen.

Ich wurde am 03.07.2021 mit dem Rettungswagen in die Klinik eingeliefert, als es mir ihm wahrsten Sinne den Boden unter den Füßen weggezogen hat.
Mein Hämoglobin Wert war bei 4,5, jenseits von allem was gut ist.

Ich wurde sofort für einige Tage auf die Intensiv-Stadion gebracht, wo ich 7 Liter Blut bekommen habe.
Das ganze Team war Aufmerksam und hat sich toll gekümmert...Danke dafür.

Ich bin dann auf die Stadion 37 verlegt worden und hab gleich die Wärme und Herzlichkeit gespürt.
Die Schwestern und Pfleger waren sehr zuvorkommend.
Auch das gute Verhältnis im Team hat man gespürt.

Sonderwünsche wie z.B. ein Joghurt wurde auch am späten Abend versucht umzusetzen.
Das Essen fand ich gut. Und ich war schon in einigen Kliniken.
Mal ehrlich, wer sagt das Essen war nicht gut, sollte mal den Küchenplan machen, in etwa 3 Euro pro Patient mit 3 Mahlzeiten am Tag.
Und es gibt Familien und Freunde die auch in Corona Zeiten eine Tüte mit Obst und Gemüse abgeben könnten.

Meine Ärzte, haben sich Zeit genommen, Fragen gestellt und auch sehr offen Dinge angesprochen. Auch eine Ernährungsberaterin hat mich sehr gut beraten.

Ich hatte immer das Gefühl, von Allen Teil ihrer Arbeit zu sein und nicht..."ach was will die schon wieder"...

Ganz herzlichen Dank an Dr. Schäffler und Dr. Schäfer
Sie haben ein tolles Team.

NAMASTE
Damit drück man Ehrbietung aus und erkennt die Anwesenheit des Gegenübers dankbar an.
Der Begriff setzt sich zusammen aus den Silben
nama (verbeugen) as (ich) und te (du)
übersetzt ( Verbeugung zu dir ) oder " Ich verbeuge mich vor dir"

Perfekt organisiert

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Prima weiter so
Kontra:
Entlassungsbrief hat 2 Stunden gedauert
Krankheitsbild:
Gesicht Lähmungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte Probleme mit Gesicht Lähmungserscheinungen und habe nachts in die Information angerufen, ich wurde an Neurologie weitergeleitet. Am Telefon war die Frau Dr. Esati sie hat mir telefonisch beruhigt mit viel Erklärungen und sie hat mich um 7 Uhr an die Notfallaufnahme bestellt, so das ich pünktlich dort war und alle wussten über meinen Vorfall Bescheid es war ein Super Team innerhalb 10 min war ich mit üblichen Untersuchungen fertig, 5 min später kam die Frau Dr. Esati und machte ausführliche Untersuchungen mit mir fort, schließlich musste ich ein bzw. Zwei MRT Aufnahme machen das ging wieder sehr schnell ich war sprachlos wie gut die Frau Dr. Esati organisiert war das nenne ich Perfekt und mit großen Sorgfalt Prima weiter so. Durch gute Organisation ging es sehr schnell und sehr gut voran. Zum Schluss durch Oberarzt Trottenberg ausführlich untersucht erklärt und entlassen. Großes Lob an Frau Dr. Esati, Herr Dr. Tronnenberg und natürlich das Team: Notfallaufnahme, MRT, Neureologie Winnenden Rems-Murr-Klinik

Neurologie

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neuralgische Schulteramyotrophie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr professionelle Behandlung und tolle Unterkunft in den Komfort Zimmern. Es wurde sich detailiert meinem Problem angenommen und durch unterschiedliche Untersuchungen ein umfangreiches Bild erstellt. Ich habe mich wohl gefühlt und bin froh so ein gutes Ärzteteam in meiner Umgebung zu haben.

Impfnebenwirkungen noch Coronaimpfung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Freche Fragestellung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Sehr Schlechte Komunikation im Sinne der Behandlung
Krankheitsbild:
Corona impfnebenwirkungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich finde es bedenklich, wenn man nicht mehr weiterweiß, mit Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit und einen erhöhten Ruhepuls, morgens um kurz vor 3.00 Uhr in die Notaufnahme zu gehen. Dann bei der Aufnahme die Unverschämte Frage gestellt zu bekommt, warum man hier ist und nicht beim Hausarzt?????
Dann wurden Blut abgenommen, Blutdruck gemessen, Fieber gemessen, einen Corona Test gemacht. Nach sage und schreibe 40 Min Wartezeit. Mittlerweile 5.20 Uhr bin ich dann in den Behandlungsraum gekommen, da wurde dann alles abgefragt und in den PC geschrieben. Dann eine Infusion eingeleitet. Ich habe die Dame gefragt, ob ich eine Ibo bekommen könnte, Sie sagte ja und ging dann aus dem Behandlungszimmer und war nicht mehr gesehen.
Kurz vor 7. Uhr morgens ist die Infusion durchgelaufen.
Weitere 35 Min später habe ich dann eine Dame angesprochen wie es weiter geht, die mir dann zu verstehen gegeben hat, dass ich auch mal Warten solle und weg war Sie.
Weitere 30 Min später, war wieder jemand in meinem Sichtfeld, die habe ich gefragt, ob ich denn für meine Kopfschmerzen eine Ibo bekommen könne, die mir heute Morgen versprochen wurde.
Dann wurde der Thorax geröntgt und kurz vor dem Entlassen ein EKG gemacht, das wars.
10.20 Uhr wurde ich dann entlassen. Eine richtig tolle Leistung. Das hat wirklich nichts mit Corona zu tun. Das ist für mich dermaßen unstrukturiert. Auch am Patienten vorbei gearbeitet den man Hilflos am langen Arm verhungern lässt.

Unzumutbare Zustände

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
1,5h bei 33Grad in der Sonne anstehen
Krankheitsbild:
Schulterbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei 33Grad draußen in der Sonne ca 1.15h angestanden,damit ich meine Mutter besuchen konnte.War nur 1Schalter geöffnet u anstatt die zT älteren Leute ins klimatisierte KH reinzuholen,stand man in der puren Sonne u Hitze draußen an….Unzumutbare ,unorganisierte Zustände:-(
Dann hab ich meine Mutter schreiend ,hilflos u nackt am Bettende aufgefunden,weil sie mit Schlaganfall u gebrochener Schulter nicht alleine hochgekommen ist:-((((
Zähne waren nach 1Wo nicht einmal geputzt worden….
No Go u Zustände,die ohne Worte sind u das habe ich schon mehrfach gehört:-(

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches und hilfsbereites Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in dieser Klinik letzte Woche das 2. Mal entbunden und bin wieder sehr zufrieden gewesen. Sowohl während der Geburt als auch danach habe ich mich sehr gut betreut gefühlt und es waren immer freundliches Personal für einen da.

Erwartungen eines Angstpatienten wurden übertroffen!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Etwas mehr Farbe/Bilder wären schön)
Pro:
allgemeine Freundlichkeit, Kompetenz und Professionalität
Kontra:
schlechter Handyempfang beim Telefonat, aber ist eher kleiner Kontrapunkt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz meinem immerwährenden Problem mit Ärzten und medizinischen Einrichtungen fühlte ich mich gut aufgehoben und behandelt. Meine langjährigen medizinischen "Macken" aber auch die angesetzten Untersuchungen (u. A. Lumbalpunktion) wurden Ernst genommen und professionell behandelt sowie auch damit umgegangen. Sämtliche Mitarbeiter (Ärzte, Pflegekräfte, Gastro- und Reinigungskräfte) waren sehr freundlich, kompetent und unterstützten mich in meinem "Galgenhumor" damit ich nicht aus Panik rausgerannt bin. Somit war mein "kurioser Urlaub" in diesem "besonderen Hotel" für mich angenehmer als erwartet und kann, zumindest für die neurologische Station und dessen Team, eine klare Empfehlung aussprechen!

2 kleine Kritikpunkte habe ich trotzdem noch, wovon nur einer wirklich "bedeutsam" ist. Der Handyempfang ist fast wie in einem Keller, konnte mit meinem Mann nur abgehackte Telefonate führen wenn man denn überhaupt telefonieren konnte.
Der andere Punkt war das ich nicht an so feste Abläufe und Essenszeiten (besonders ein frühes Abendessen) gewohnt bin/war, aber auch da wurde mir angeboten das des Tablett erst später abgeholt wird, ein weiteres Entgegenkommen!

Die Klinik und die Zimmer waren sehr ordentlich und sauber wie man es von einem Krankenhaus erwartet. Ob es ein glücklicher Zufall war oder vielleicht extra so organisiert, aber ich fand es höchst angenehm den Großteil meines Aufenthalts alleine in dem Doppelzimmer gewesen zu sein was die Auswirkungen meiner Schlafstörungen sicherlich reduzierte.

DANKE an alle Mitwirkenden und Kopf hoch in diesen schweren Zeiten die für alle in der Medizin tätigen seit ca. 1,5 Jahren noch anstrengender geworden sind!

Notaufnahme ohne Erfolg Einziges Krankenhaus !

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr pampig !)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einziges Krankenhaus in der Nähe
Kontra:
Sehr schlechter Service
Krankheitsbild:
Atemnot Notaufnahme
Erfahrungsbericht:

Wegen Atemnot habe ich mich vom lieben Nachbarn hinfahren lassen. Es war 10.30 .Dann Frage und Befund
dann Warten.
Man ist ja geduldig.
Gegen 15 .oo fragte ich höflich nach , ob ich vergessen wurde. NEIN ,ABER ES KANN NOCH DAUERN.
Darauf habe ich mich selbst entlassen. Vom Sitzen tat alles weg, vom warten ohne Essen und Trinken + Maske wurde alles schlimmer.
Nein Danke zu diesem Service Habe mich unverrichteter Dinge wieder abholen lassen.
Kurier mich Zuhause aus und habe in der Apotheke was passendes geholt.
Nicht mehr mein Krankenhaus !

unfreundliche Abfertigung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
unfreundlich, lange Wartezeit, keine Hilfe
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich brachte meine Frau ins Krankenhaus mit Verdacht auf Schlaganfall o.ä.(halbseitige Gesichts- und Armlähmung) Nach ewiglanger Wartezeit wurden wir sehr unfreundlich empfangen. Nach kurzen auch unfreundlichen Untersuchungen wurden wir ohne Hilfe/Medikament mit den Worten "es sei alles in Ordnung" nach Hause geschickt.
Bei so einer Behandlung fehlen einem die Worte.
Dieses Krankenhaus kann man nicht mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen.

2 Stent erfolgreich eingesetzt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz der Ärzte Prof. Dr. Jeron und Dr. Maier sowie Assistenzarzt Hernandez Ramirez
Kontra:
Krankheitsbild:
Koronare 3 Gefäßerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Kardiologie wurde ich am 20.5.21 zu einem Eingriff aufgenommen und stationär behandelt.
Den Eingriff haben Dr. Eul und Dr. Maier erfolgreich durchgeführt. Ich bin daher sehr zufrieden mit der ärztlichen Versorgung und ebenso durch die Betreuung im Krankenhaus

fachlich kompetent und menschlich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Chefarzt Dr. Müller und seine Ärzte und Pflegekräfte)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführlich und verständlich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärztliche und pflegerische Betreuung
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Leistenhernie und Nabelbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Leistenhernie und einem Nabelbruch zur OP in Winnenden in der Allgemeinchirurgie. Die Ärztliche und pflegerische Betreuung habe ich als fachlich und menschlich sehr gut empfunden und mich gut aufgehoben gefühlt. Insbesondere die Art des Umgangs hat mir sehr gut gefallen. Ich wurde immer gut über die Schritte der Behandlung informiert und konnte auch immer nachfragen.

Notaufnahme, aber bitte nicht mit akutem Notfall!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe, andere Patienten wurden komplett vergessen, Wartezeit >2h, eine ältere Dame wartet seit >4h auf eine Untersuchung in der entscieden werden soll ob sie stationär aufgenommen wird oder nict und nun ist es bereits 19.35 Uhr)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Moderne Ausstattung
Kontra:
Wartezeit, Mangelbesetzung, fehlende Kommunikation und Gleichgültigkeit der Mitarbeiter, hat sich leider in den letzten Jahren kein bisschen verbessert.
Krankheitsbild:
Urologische Notfallambulanz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notfallambulanz ist eine Bezeichnung, die in dieser Klinik stundenlanges warten bedeutet. Ärztliche Unterbesetzung und dies ist hier kein Einzelfall, ein Facharzt, wenn dieser im OP ist, müssen alle anderen Patienten warten und dass stundenlang.

Die Marketing technische Eigensicht, hingegen spricht von, ich zitiere :
Schnelle Entscheidungswege, eine hochwertige technische Ausstattung und gebündelte medizinische Kompetenz ermöglichen eine schnelle und effektive Behandlung aller Patienten.

Das Gegenteil ist hier Alltag, da hilft auch ein modernes Klinikgebäude nach dem Umzug aus Waiblingen nichts, wenn Patienten nicht adäquat geholfen wird.

Sehr gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gutes Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme war trotz Covid-19 sehr gut und professionell. Ich war eine Woche im KH. Die Pflege war sehr gut, ebenso der Service. Die Ärzte waren kompetet und haben mir alle meine Fragen gerne beantwortet.
Über das Essen kann ich nichts sagen; ich durfte leider nicht.

Alles in allem kann ich dies Abteilung sehr empfehlen

Keine Behandlung durch Oberärztin Benkowitsch

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
ich wurde nicht behandelt in einer leeren Notaufnahme
Krankheitsbild:
Narbe aus Kopf-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte kürzlich eine Operation am Kopf. Die Narbe hat sich entzündet und es floß Eiter und Blut heraus. Freitags war ich diesbezüglich beim operierenden Hautarzt.
Als es Sonntags schlechter wurde, ich schmerzende Beulen hinter dem Ohr bekommen habe und meine linke Gesichtshälfte kribbelig und taub wurde, bekam ich es total mit der Angst zu tun. Ich fuhr also in die RMK-Notaufnahme. Dort wurde ich total unfreundlich von einer verbitterten Mitarbeiterin abgebügelt, die mir erzählte, das es keinen Hautarzt und kein Fachpersonal für mein Anliegen gäbe. Ich möchte nur wiederholen: Ich stand in der Notaufnahme mit einer offenen Wunde am Kopf und nicht beim Gynäkologen mit einem verstauchten Fuß.
Ein in der nähe stehender Pfleger sah sich kurz die Wunde an und erschrak und bat mich herein, damit es untersucht werden kann.
Im Untersuchungsraum wurde ich dann von der genervten Oberärztin Benkowitsch empfangen, die mich keines Blickes würdigte und mir lauthals erklärte ich müsse zum operierenden Arzt gehen. Das sei das "normale Vorgehen". Ich stand zwischenzeitlich mit Tränen in den Augen da und bat sie, es sich anzusehen, da ich Angst vor einer Sepsis oder einem Schlägle oder was auch immer hatte. Schlußendlich kenne ich mich nicht aus und man malt sich die wildesten Dinge aus, wenn man sich nicht auskennt.
Es hätte mir gereicht, wenn sie es sich kurz angesehen, mich aufgeklärt und mich dann zum Arzt geschickt hätte.
Aber sie empfand es nicht als notwendig, war völlig genervt und schickte mich aus der leeren Notaufnahme - ES WAR NIEMAND AUSSER MIR DA.
Die unfreundliche Sekretärin am Empfang bäffte dann auch noch vor sich hin.
Entschuldigung, das ist unter ALLER Kanone.
Meine Wunde musste gereinigt und sowohl von innen, als auch von außen mit Antibiotika behandelt werden.
Ich bin froh, dass es dann doch Ärzte gibt, die einen behandeln.

Überdurchschnittliche Betreuung und Fürsorge

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Lymphom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank für die liebevolle und einfühlsame Behandlung des gesamten Teams der Station 38.
Komme zur 2. CHEMOTHERAPIE stationär gerne wieder

Operation Achillessehne

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Haglund exostose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im April 2021 im Rems Murr Klinikum in Winnenden operiert. Es war alles super, Ärzte und Schwestern fachlich und menschlich echt top. Alle sehr hilfsbereit,obwohl es voll war. Kann bisher nur positives sagen

Operation rechtes Knie: TEP von Zimmer Biomet

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Weiter so)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr informativ und verständlich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Prima!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Pro aktiv und kommunikativ)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr gut und sauber!)
Pro:
sehr gut organisierter Gesamtprozess mit hoher Qualität in allen Bereichen. Sehr freundliches, kompetentes und kommunikative Menschen
Kontra:
Nichts zu finden!
Krankheitsbild:
Knie TEP rechts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bislang kann ich den gesamten Prozess von der Untersuchung MRT über die prima und vollständige Beratung bis hin zur Durchführung der OP und das Ergebnis zur vollsten Zufriedenheit beurteilen.
Es ist sehr erfreulich und hilfreich, wenn das gesamte Personal motiviert und hilfsbereit denkt und auch handelt.

Dafür sage ich an dieser Stelle herzlichen Dank und wünsche allen viel Gesundheit und eine sichere Zeit!

Darmoperation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Schwestern sehr zuvorkommend und immer bereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden mit den Ärzten, Schwestern und dem Service.
Essen war auch gut.

Alles top, bis auf Endgespräch mit Ärztin und unnötigem Corona-Test

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Auskunftsfähigkeit und Interesse Fachärztin
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme und Betreuung durch das Personal war super. Ich fühlte mich sehr wohl bei den Schwestern und Arzthelfern bis zur Anästhesie und auch nach das OP im Aufwachraum. Vor allem hat mir Simona (ihren Nachnamen kenne ich leider nicht mehr) wirklich die Angst genommen und mich mit guter Laune in die OP geschickt.
Leider habe ich keine Ahnung wer mich operiert hat. Ein Gespräch hätte ich gut gefunden.
Nach der OP untersuchte mich eine Frau Tschu. Fachärztin für Gynäkologie wie ich erfuhr.
Sie sprach 2 auswendig gelernte Sätze an mich ran. Meine Fragen wurden beantwortet mit: "Schauen Sie in Computer". Das soll womöglich heißen, dass ich die Antwort googeln soll. Als sie fragte, ob ich sonst noch Fragen habe, entgegnete ich: "ich schau im Computer nach." Das habe ich dann auch gemacht. Worauf muss ich achten nach der OP, was darf ich und was nicht.. wie lange muss ich auf die Dinge achten. Was bedeutet mein Ergebnis aus der OP. All diese Infos habe ich dann gegoogelt. Den Besuch bei mir hätte sie sich allerdings in der Tat sparen können. Das hat mich sehr geärgert.

Das 2. war ein Coronatest, der 2 Tage vor der OP gemacht wurde und am Tag der OP wiederholt wurde. Der Sinn daraus erschließt sich mir bis heute nicht. Soviel Zeit, Schmerz und Kosten die unnötig aufgebracht werden, wenn der Test sowieso hinfällig ist. Das kann sowohl dem Krankenhaus, als auch dem Patienten erspart werden. Mir konnte auch keiner erklären, warum der 1. gemacht wurde.

Ansonsten fühlte ich mich wie gesagt durchweg zu 100 % gut aufgehoben. Das Personal (Krankenschwestern und -Helfer) waren überragend und SO fürsorglich. Ich war total gerührt. Danke dafür!!!!!!!

Auch die OP verlief ohne Komplikationen und späteren Problemen. Ich bin wirklich zufrieden.

Falsche Diagnose

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Zweitmeinung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Juni 2019 eingeliefert, mit Verdacht auf Schlaganfall.
Direkt bei der Aufnahme wurde ich ins MRT geschoben und die junge OstblockAerztin diagnostizierte Schlaganfall. Ich kam auf die Stroke Unit, die sehr schwach belegt war. Ich hatte auch keine typischen Schlaganfallsymptome.
Nach drei Nächten kam ich auf die Normalstation und nach sieben Tagen wurde ich in die Reha entlassen.
Alle mich behandelten Ärzte im Rems Murr Klinikum bst ich darum, das MRT nochmals anzuschauen, ob ich wirklich einen Schlaganfall hatte. Kein Arzt im Rems Murr Klinikum und auch nicht in der Reha war bereit, das MRT Bild anzuschauen.
Einmal Schlaganfall diagnostiziert, immer Schlaganfall.
Zweitmeinung war nicht möglich,auch nicht ueber die Krankenkasse.

Zwei Monate später ging ich in eine Privatklinik und wurde erneut ins MRT geschoben und auch das MRT vom Rems Murr Klinikum wurde analysiert.
Diagnose kein Schlaganfall,

Meine Erfahrung auf der Corona Station

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette Miatrbeiter / Kompetent
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Corona & Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein großes Lob an die Mitarbeiter der Covid Station. Ihr habt mich innerhalb einer Woche wieder auf die Beine gebracht.
Alle Mitarbeiter sind sehr freundlich gewesen. Zu keinem Zeitpunkt habe ich mich in schlechten Händen gefühlt. Ihr macht einen tollen Job. Ich ziehe meinen Hut.

Vielen Dank für alles.

Schlimm

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern
Kontra:
Absprachen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich ging in die Notfallpraxis aufgrund von blutigem Diarröh und starken schmerzen. Warte Zeiten sind ja üblich doch wartete ich 4 1/2 Stunden bis zur Behandlung. Der Arzt zu dem ich kam sprach schlecht deutsch, hörte mir nicht zu was ich für Beschwerden hatte und nach nur einem kurzen Blick und zwei drücker auf meinen Bauch sagte er, er weise mich rüber zur Notaufnahme. Wieder eine halbe Stunde warten. Dann wurde mir kurz Blut abgenommen und ein covid test gemacht und dann wieder warten.
Mir wurde gesagt ich muss die Nacht über da bleiben und man wies mir ein Bett zu. Am nächsten Morgen wurde mein Bett auf den Flur geschoben mit der Begründung es sei zu voll und ich muss das Zimmer räumen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte mir noch niemand mitgeteilt was ich denn habe geschweige denn einen Verdacht was es sein könnte. Nach einer Stunde auf dem Flur wurde ich zum Ultraschall gebracht vor dem ich wieder knapp zwei Stunden wartete. Danach wurde ich endlich auf mein Zimmer gebracht.
Es war inzwischen Abend geworden.

Bis kurz vor meiner Entlassung 4 Tage später konnte mir niemand sagen was genau mit mir los sei. Die Absprachen zwischen den Ärzten und Schwestern ging gleich null. Das ist nur ein ganz kleiner Einblick es lief noch viel mehr schief doch wenn ich alles schreiben würde, dann hätten wir hier ein buch.

Was positiv zu bewerten ist, ist das alle Schwestern mit denen ich in Kontakt kam stets sehr freundlich und einfühlsam waren.

Ärzte auf die man sich verlassen kann

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte die noch Ärzte sind
Kontra:
Krankheitsbild:
Klinik in Winnenden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich für die Hilfe die ich hier bekommen habe bedanken.
Seit über zwei Jahren habe ich in Hamburg (da wohne ich) mit starken Schmerzen gekämpft.Viele Ärzte in HH und das waren wirklich etliche konnten mir nicht helfen.
Bin hier seit drei Tagen zu Besuch und meine Schmerzen wurden unerträglich.Bin in der Notaufnahme gelandet und gründlich untersucht worden.Es wurde ein Tumor im Unterleib entdeckt.
Ich wurde gleich am nächsten Tag operiert.
Vielen Dank

Mehr als zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles von A bis Z
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im RMK in Winnenden im Juni 2020 entbunden und war sehr zufrieden. Die Hebamme und die Hebammenschülerin waren sehr kompetent, empathisch, freundlich, zuvorkommend und und und... Ich war mehr als zufrieden mit dem gesamten Ablauf der Geburt und auch die Betreuung danach durch die Hebammen und auch später auf der Station wurden mein Sohn und ich sehr gut behandelt. Ich würde mich jederzeit wieder für eine Geburt im RMK in Winnenden entscheiden und hoffe in ein paar Jahren wieder dort sein zu können ????

Gallenblase-schnelle und kompetente Hilfe

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr kompetent, hohes Niveau
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblase/Gallensteine
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 22.02.2021 nach einer starken Gallenkolik im Klinikum Winnenden eingeliefert.Mitten in der Nacht empfing mich eine sehr freundliche, schnell handelnde Notaufnahme, kurz danach kümmerte sich eine kompetente Ärztin um meine Schmerzen. Noch in der späten Nacht wurde ich nach Abklingen der kolikartigen Schmerzen auf die Komfortstation verbracht,in der ich mich für den darauf folgenden Operationstag vorbereiten konnte. Mir fiel auf, dass das Arbeitsklima auf dieser Station sehr angenehm, professionell und stets freundlich war. Die Zimmer entsprechen fast Hotelniveau! Die Operation verlief sehr gut, der Aufenthalt danach war stets sehr professionell, es wurde sich rührend um einen gekümmert. Ich habe mich trotz des OP-Termins im Klinikum Winnenden sehr wohl gefühlt und kann es nur weiter empfehlen. Ebenso die Ärzte um Chefarzt Dr. Müller. Danke für alles.

Hilfreich für Andere!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Infomat. an den Patienten nicht vorhanden.Menschl.Verständnislosigk.
Krankheitsbild:
Bauch-u.Herzbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,

am Mit,3.3.2021 in den Nachtstunden des neuen Tages
(ca. 1 Uhr)wurde ich auf einen Notruf meiner Frau
hin vom Roten Kreuz abgeholt.Meine Beschwerden:
Heftigste Unterbauch- und Herzschmerzen nach Prostata-OP am 23.2.`21.Nach Einlieferung wurde ich
von einer Schwester betreut und von 2 Urologen (``Halbgötter in weiss``!??) untersucht.Darauf wurde beim Ultraschall sich bewegender Stuhlgang
festgestellt.Da ich ca.4 Tage keinen Stuhlgang hatte,erhielt ich ein starkes Abführmittel.Daraufhin wurde ich ohne weiere Anweisungen auf meiner Liege mir selbst überlassen!
Durch mehrfaches lautes `Hallorufen`wollte ich auf
mich aufmerksam machen,doch niemand kam.In meinem
extremen Schmerzzustand eilte ich zum nächsten Schreibtisch und schnappte mir ein paar dort liegende Trinkbecher,in die ich erstmal Wasser abließ.Dabei tropften leider ein paar Tropfen Urin
auf den Boden.Kurz darauf erschien ein Urologe und maßregelte mich :`Ich könne doch nicht seinen Arbeitsplatz vollpinkeln`.Mit verständnislosem Kopfschütteln drehte er mir den Rücken zu.Kurz danach stellte sich durchfallartiger Stuhlgang ein.Mit einer dünnen Inkontinenzhose lief ich
nach draussen u.fragte nach einer Toilette.Nach
Rückkehr ins Behandl.Zimmer meinte der "2.Urologe :" Mit so etwas müßte ich nicht zu Ihnen kommen " Wir hatten natürlich keine Ahn-
ung,daß dies die Ursache sein könnte!Vom fachlichen Standpunkt her mögen diese Urologen
gut sein.Vom menschlichen Gesichtspunkt aus gesehen geht so etwas überhaupt nicht!Meine Frau
wollte mich dann abholen und nach Aussage der Schwester wir seien fertig gingen wir zum Ausgang
bzw. Parkplatz.Die Schwester kam uns hinterhergelaufen und orderte mich in meinem Zu-
stand nochmals nach innen.Dort erhielt ich ein paar Salztabletten.Meine Frau berichtete mir an-
schließend,daß der Sicherheitsmann draußen war
und auf Nachfrage meiner Frau sie nicht ins Gebäude lassen wollte :"Jeder ist bald eine Ausnahme und ich möchte erstmal fertigrauchen!"
Meine Frau fühlte sich als Ausländerin diskrimin-
iert und erst nach längerem Hin & Her klärte er es mit der Schwester ab u.meine Frau durfte ins Gebäude.Infopolitik und menschliche Behandlung sucht man hier leider vergebens! Unsere Bewertung lautet deshalb "Sehr dürftig !"

Klinikum Winnenden nicht zu empfehlen

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Herr Fastnacht von der Sozialstation
Kontra:
Alle Ärzte die mit diesem Fall betreut waren
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Schlaganfall wurde meine Schwiegermutter ins Klinikum Winnenden eingeliefert. Leider wurde uns so gar nichts mitgeteilt. Auf Drängen mit einem Arzt zu sprechen- warteten wir 3 Tage. Dann gab es einen Besprechungstermin mit der Stationsärztin- leider war dann eine andere Ärztin vor Ort- die meinte: ich bin mit dem Fall nicht vertraut und die zuständige Ärztin ist heute nicht im Haus.
Am Ende des Klinikaufenthalt wurde meine Schwiegermutter ins Pflegeheim überführt. Leider klappte auch hier- mal so gar nichts. Die zu einliefernde Uhrzeit wurde nicht eingehalten- die Medikamenten Mitgabe wurde " vergessen"
so das es ernsthafte Versorgungsprobleme in den ersten Tagen gab. Der Überleitungsbogen beschrieb eine völlig falsche Person. Das Pflegeheim war entsetzt- denn sie konnten sich durch die falschen Angaben nicht auf die neue Bewohnerin einstellen.

Zu erwähnen gilt es auch noch- das die Patientin 14 Tage nicht gewaschen wurde

Sehr lobenswert erwähnen möchte ich Herrn Fastnacht von der Sozialstation. Er war toll und hat uns wirklich in diesem Pflegedschungel super toll unterstützt.

Tolle Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man ist dort Mensch
Kontra:
die organisation könnte etwas reibungsloser ablaufen
Krankheitsbild:
Leistenhernie, Nabelhernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit dem Klinikum Winnenden ist ausschließlich positiv. Egal ob Ärzte, Schwestern, Pfleger oder Hostessen, alle waren einfach nur super.
Herzlichen Dank an Chefarzt Dr. Andre´ Müller und Dr. Nguyen. Ebenso an Chefarzt Dr. Lange und seinem Anästhesie Team. Habe mich sehr wohl und aufgehoben gefühlt. Mein Vertrauen zu diesen Ärzten und der Pflege und meine Dankbarkeit kann ich kaum in Worte fassen.
Sollte ich einmal wieder in ein Krankenhaus müssen, dann nur in das Rems-Murr-Klinikum Winnenden.

Nach mehreren Schüben erfolgreich operiert

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (... auf Komfort-Station ...)
Pro:
Ärztliche Beratung, Behandlung und erfolgreiche Operation
Kontra:
Krankheitsbild:
Sigmadivertikulitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach zwei sehr bedrohlichen Entzündungs-Schüben entschloss ich mich zur Operation - Darmresektion.
Es war ein harter Weg - aber ich wurde gut begleitet, versorgt, behandelt, beraten.

Komfortstation für Orthopädiepatienten weniger geeignet

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Kommunikation, Betreuung durch Schwestern
Krankheitsbild:
Hüftendoprothese
Erfahrungsbericht:

Ich wurde Anfang November operiert und bekam eine Hüftendoprothese.

Die ärztliche Betreuung war okay.

Die Betreuung in der Komfortstation war nicht ausreichend, zum Duschen helfen hatte keiner Zeit und meine Tochter kam dann zum helfen. Es dauert dann lange, bis ein Pflasterwechsel und Strümpfe anziehen erfolgte

Bei der Entlassung wurde mir nicht mitgeteilt, dass mein Mann mich nicht oben abholen konnte und mit Krücken lässt sich ein Koffer auf dem Boden schlecht packen. Mangelnde Kommunikation.

Knieprothesenwechsel

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
trotz anderweitiger OP`s haben sie die 4. OP gewagt !!
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieathrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 3 Mal eine Knievollprothese am rechten Knie in der Sportklinkik Bad Cannstatt hinter mir.
Leider lockerten sich die Prothesen immer inner-
halb eines Jahres. Beim 4. Mal habe ich mich für
die Rems-Murr-Klinik in Winnenden entschieden.
Diesmal war die OP ein voller Erfolg,nach jahren-
langen Schmerzen bin ich jetzt schmerzfrei und
kann 10 km wandern, ebenso kann ich wieder Radfahren. Die Ärzte waren sehr kompetent,sie
haben mich gut informiert,ebenso waren die Pflege-
kräfte sehr freundlich. Ich bin sehr froh, daß ich
diesmal die richtige Entscheidung getroffen habe.
Ich kann aus vollem Herzen die Klinik empfehlen.

So muss eine Klinik sein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Modern und sauber)
Pro:
Top kompetente Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Lange Wartezeiten in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Personal vom Empfang bis zu den Pflegekräften und den Ärzten.
Sehr hohe Fachkompetenz der Ärzte.
Erklärungen der Behandlung, sodass auch der Patient es versteht.
Alle 4 Aufenthalte mit OP ohne Komplikationen verlaufen.
In dieser Klinik fühlte ich mich in guten Händen.
Moderne Ausstattung.

Empfehlenswert

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (soweit ich das beurteilen kann)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Motivierte Ärzte und PflegerInnen
Kontra:
Zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Magenresektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist seit 2 Wochen nach einer Magenresektion und leider anschließender Lungenentzündung auf der Intensivstation. Dort und auch zuvor auf der Station 34 nehmen wir wahr, dass die Ärzte uns sehr viel Verständnis entgegen bringen und kompetent sind. Auch das Personal ist sehr freundlich, kompetent und motiviert (Allerdings denke ich, dass zu wenig PflegerInnen zur Verfügung stehen)

Zufriedenheit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
OP Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nierenstein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches und hilfsbereites Personal
Kontra:
keine negativen Erfagrungen
Krankheitsbild:
Niere und Blutverlust
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

im August und September je eine Woche in der Klinik.
Im September mit KTW sofort in die Notaufnahme und gleich behandelt worden.Sehr gute Betreuung und Behandlungen durch kompetente Ärzte.
Ich kann die Klinik weiter empfehlen.

reibungslose Kryo Katheterablation

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (selbst zu Coronazeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompletter Ablauf des Eingriffs
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Vorhoffflimmern - Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war am 08.09.2020 zur Kryo Katheterablation in der Kardiologie.

Alles hat bestens und reibungslos funktioniert..
Von der Aufnahme, Ablation und entsprechende Nachsorge.

Kurzum ich bin sehr zufrieden gewesen.

Ein besonderes Danke Schön geht an Dr. Parade der die Ablation durchgeführt hat.

Aber natürlich ist eine Station immer eine Teamleistung. Deshalb auch ein Danke Schön an Prof. Dr. Jeron nebst seinem Team das auch stets freundlich und hilfsbereit war.

Danke für die tolle Leistung des Teams.

Bezüglich der Ablation ist nach meiner Einschätzung alles perfekt verlaufen und ich habe mich jeder Zeit sicher und in guten Händen gefühlt.

Zufrieden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es wurde sich gut um einen gekümmert
Kontra:
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfall V.a. blinddarmentzündung eingeliefert.
Ich kam sofort in ein behandlungszimmer. Ich kam mittags in das Krankenhaus und am Abend wurde ich operiert.
Das essen war sehr lecker im vgl. Zu anderen Krankenhäusern klasse.

Empfehlenswert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen Nierenkolik in die Notaufnahme gegangen ,sehr schnell und professionell betreut worden .Danach auf St 34 gekommen .Freundliches Personal ,Essen auch vernünftig ,rundum gut versorgt worden .Einziges Manko- informationen sprich Kommunikation Arzt-Patient auf Station ist stark verbesserungsbedürftig .

Diese Abteilung der Klinik kann ich weiterempfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Aufklärung und die fachliche Kompetenz
Kontra:
Bei der Notaufnahme kamen mehrere Diensthabende Ärzte von denen jeder was anderes sagte.
Krankheitsbild:
Cholezystektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war gerade zur Gallenoperation in der Allgemeinchirurgie im Rems-Murr-Klinikum. Als erstes möchte ich das freundliche und entgegenkommende Verhalten von Ärzten und Pflegepersonal hervorheben. Zu meiner Überraschung behandelte man mich sehr fürsorglich und ich wurde gut in Entscheidungen mit einbezogen. Die Operation gelang, trotz besonderer Individueller körperlicher Probleme. sehr gut. Ich bin bin rundum zufrieden und vor allem dem Chefarzt sehr dankbar.

Warterei und Unwissenheit

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal Notaufnahme
Kontra:
Niemand redet mit einem
Krankheitsbild:
Darmblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kam wegen Darmblutungen in die Notaufnahme, dort war alles super, alle sehr freundlich.

Sobald ich auf Station war konnte mir allerdings nie jemand eine Antwort auf meine Frage geben. Und vom Personal aus selbst kommt nichts.
Fragen ob man was möchte, wenn man um etwas bittet passiert erstmal 2 Stunden nichts. Musste nach Wasser auf meinem Zimmer fragen und dann ewig darauf warten.

Bezüglich Entlassung wusste auch nie iwer was, mir wurde nur immer gesagt "ich frag nach und sag bescheid" diese Info habe ich bis jetzt (3 Tag) nicht erhalten.

Finde ich sehr schade, kann gut sein dass hier Kompetenz vorhanden ist auf fachlicher Ebene, aber wer so null kommuniziert, hat in sozialen Berufen nichts verloren. Bin froh wenn ich hier bald raus bin.

Mit allen zufrieden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
OP nach Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches, hilfsbereites Pflegepersonal. Essen gut. Ärztliche Betreuung bestens.

Überraschend gut

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Abläufe, Ausstattung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere 12jährige Tochter musste nach einem Unfall am Arm operiert werden. Von der Aufnahme (als Notfall per Krankenwagen) über das OP-Team und die Betreuung im Aufwachraum (wo ich als Elternteil ausnahmsweise trotz der Corona-Situation bei meiner Tochter sein durfte) waren wir wirklich die ganze Zeit gut betreut. Auf der Kinderstation war das pflegerische Team fürsorglich und immer freundlich (auch beim dritten Klingeln in der Nacht) und prompt zur Stelle. Auch die ärztliche Betreuung durch die Kinderärzte zusammen mit den Unfallchirurgen lief prima - klare und gut verständliche Aufklärung, alle freundlich und empathisch zum Kind. Die Abläufe rund um Aufnahme, OP und Entlassung liefen zügig ab, das ist nicht selbstverständlich und wir waren froh darum.
Auch bei der ambulanten Folge-OP drei Monate später waren alle Beteiligten kompetent und freundlich und die Abläufe klar strukturiert, und die Wartezeiten angemessen.
Insgesamt waren wir positiv von den RMK überrascht und sind froh, mit dieser Notfallsituation in dieser Klinik gelandet zu sein.

Klarstellung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Note 1 mit Sternchen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ich wollte gleich zu Anfang ein Einzelzimmer mit Sehr großem Eigenanteil. Das hat leider nicht geklappt. Ich denke, dass mir da die Corona-Krise ein Strich durch die Rechnung machte)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles zu meiner vollsten Zufriedenheit
Kontra:
Das Essen könnte etwas besser ausfallen, wobei es in keiner Klinik besser ist
Krankheitsbild:
Übergroße Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bewerte normalerweise niemals eine Klinik oder Personen!!!

Doch heute möchte ich es doch gerne tun. Ich bin mit einer übergroßen Prostata auf Empfehlung meines Urologen in die RMK eingewiesen worden. Leider habe ich bis jetzt nur ganz schlechte Bewertungen über diese Klinik gehört. Und ich habe einen sehr großen Kundenkreis.
Mit Widerwillen bin ich trotzdem hingegangen.
Nun meine Erfahrungen :
Alles was ich bis dato zu hören bekam kann ich absolut vergessen. Ich war schon in vielen Kliniken aber diese Klinik toppt alles. Vom Pfleger/innen bis zu den Ärzten konnte ich keinen einzigen Mangel erkennen bzw erfahren. Alle kümmerten sich liebevoll um mich. Die OP dauerte über 3 Stunden und ich wurde nach 18 Stunden von der Intensivstation auf die Normalstation verlegt werden.
Alles in Allem kann ich mich nur sehr positiv über die Klink äußern und würde jederzeit wieder „einchecken“.

Implantation eines Herzschrittmachers

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Implantation des HSM)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Persönliche Beratung durch die Oberärztin Jutta F.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hervorragend organisierter Ablauf der Operation
Kontra:
Sehr mangelhafte Verpflegung ohne Vitamine (kein Obst oder Gemüse)
Krankheitsbild:
AV-Block II - Typ Mobitz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Vorbereitung und Durchführung des operativen Eingriffs erfolgte in hoher Qualität. Auch die Nachsorge war gut. Mein Dank hierzu gilt der Oberärztin, die die Operation ausgeführt hat. Durch ihre ständige ermunternde Ansprache wurde ein gutes Vertrauensverhältnis geschaffen.

Die Behandlung meines hohen Blutdrucks nach der Implantation auf der Station 31 war allerdings mangelhaft. Nach Reichung eines blutsenkenden Mittels ging mein Blutdruck auf 145 zu 80 zurück. Leider kam die Krankenschwester später noch einmal mit einem anderen zweiten Blutdrucksenker und behauptete, dass der Blutdruck wegen des implantierten Schrittmachers weiter gesenkt werden müsse. Die Folge war eine schlaflose Nacht mit mehr als 10 Toilettengängen.

Weiterempfehlung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ideopathische interkranielle hypertension
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin bei allen meinen drei stationären Aufenthalten kompetent und freundlich versorgt worden. Vom Ärztlichen Team um Prof. Niehaus und Dr. Trottenberg kann ich nur positives berichten, ich wurde umfangreich untersucht und behandelt. Auch die Pflege war stets sehr freundlich und kompetent.

Kkar kommt es im Klinikalltag zu Wartezeiten oder kleineren Alltagschwierigkeiten, diese sind aber bei Nofallbehandlungen, Personalmangel und voll belegten Stationen absolut in Ordnung.

Ich kann die Neurologie nur weiterempfehlen.

Ich würde mich wieder für die Klinik entscheiden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche Mitarbeiter in allen Bereichen mit denen ich zu tun hatte
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung der Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik ist man bestens aufgehoben. Ich war als Notfall (Entfernung der Gallenblase nach akuter Gallenkolik) dort und muss sagen mir wurde innerhalb kürzester Zeit (Ankunft in der Nacht, am Morgen Ultraschall und Labor, mittags Magenspiegelung und früher Nachmittag OP)geholfen. Dass die Untersuchungen so schnell von statten gingen war wirklich super! Ein besonderes Dankeschön geht an die Station 34 (es gibt nicht ein Mitarbeiter den ich ausnehmen möchte), sowie PD. Dr. med. C. Müller mit seinen Ober- und Assistenzärzten ( besonders T.T. Nguyen).
Ja es ist nicht schön zu "Coronszeiten" keinen Besuch haben zu dürfen, ABER es ist zum Schutz von Mitarbeitern (die wirklich ihr aller Bestes geben) und der Patienten (deren Immunsystem ist eh nicht das Beste). In diesem Zusammenhang auch ein Lob an die Mitarbeiter der Security die zu jeder Zeit höflich und freundlich waren (was bestimmt nicht immer einfach war).
Kurzum: Ich würde mich wieder für diese Klinik entscheiden

Danke!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Gefühl dass man ernst genommen wird und dass man alles fragen kann
Kontra:
Die Reinigung des Zimmers und Bad wurde m.E. etwas vernachlässigt.
Krankheitsbild:
mobiler Darm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit starken Bauchschmerzen eingeliefert worden, nach entsprechenden Untersuchungen wurde im CT das Übel erkannt und ich wurde sofort operiert, Alles ging zügig und ohne Komplikationen vonstatten und dank der Ärzte, die sowie es möglich war, die entsprechenden Schläuche, Infusionen absetzten und somit zu meiner schnellen Gesundung beigetragen haben. Ich bin sehr dankbar dass die OP so gut verlaufen ist und die Ärzte ihre Kunstwerke unter Beweis stellten. Insgesamt wurde ich sehr gut versorgt und ich bin sehr zufrieden mit dem Krankenhaus an sich, dem Personal und den netten, immer zu allen Fragen auskunftsbereiten Ärzten.Vielen Dank!

absolut inakzeptabel

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Mai 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
1 Krankenschwester hat mir geholfen, obwohl sie auf der Abt. nicht zuständig war
Kontra:
Organisation, Kommunikation, Freundlichkeit, Aufmerksamkeit allesamt inakzeptabel
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfallpatient mit dem RKW vom Hausarzt direkt in die Notaufnahme gebracht. Die dortige Erstuntersuchung verlief recht zügig (5 h bis zur Station und 24h-Überwachung). Allerdings war die aufnehmende Ärztin sehr launisch und hat mich des Öfteren ohne Grund angefahren, während sie zu den Kollegen aufgesetzt freundlich war.
Nirgendwo waren Hinweise auf Corona-Verhaltensmaßregeln angebracht, sowie auch nichts zu organisatorischen Abläufen hinsichtlich Mahlzeiten, Schichtwechsel, Regelvisiten. Individuelle Patientenhinweise zu den bevorstehenden Untersuchungsterminen, Tabletteneinnahme (erst bei meiner Abreise erfuhr ich, dass man mir Cholesterinsenkende Mittel gab) erhielt ich nicht. Schwestern kamen und gingen ohne sich vorzustellen. Irgendwann stand Frühstück, Mittagessen und Abendessen auf dem Tisch...irgendwas, keinerlei Auswahl.Irgendwann kam eine Dame mit einer Honorarvereinbarung, Zeit zum Durchlesen erhielt ich nicht, meine Fragen dazu konnte sie ebenfalls nicht beantworten.
Ich empfand das Verhalten der Ärzte und des Pflegepersonals überwiegend als überheblich, unorganisiert und nicht dienstleitungsfreundlich.

Danke

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr herzlich und menschlich
Möchte mich bei allen bedanken hoffe sehr das alle in dieser Zeit gesund bleiben und weiterhin viel Kraft. Hoffe sehr das nach dieser Krise ihr bemühen endlich anerkannt wird und jedem klar wird wie wichtig diese Menschen sind.
Ich kann nur gutes berichten angefangen von den Reinigungskräften, Schwestern,Pfleger, Ärzte.
Immer freundlich und ein Lächeln vielen,vielen Dank

Danke!

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere mehrfach behinderte Tochter wurde am
11.3.2020 im Rems-Murr-Klinikum in Winnenden
sehr nett und freundlich aufgenommen.Am Folgetag wurde sie erfolgreich an der rechten Hüfte operiert.Nach der OP wurde sie auf ein absolut behindertengerechtes Zimmer verlegt.
Mit der Pflege und Betreuung auf dieser Station
waren wir sehr zufrieden.
Daher unseren ganz besonderen Dank an die Ärzte
und Schwestern dieser Klinik.

Patient blickt und wartet und wartet und wird nach ins nicht geschaut

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Den Patienten ernst nehmen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kann ich nicht erläutern da ich keinen Arzt sah)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich komme nicht aus Jux und Dollerei in die Notaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ich kann nur sagen die Onkologoe ist spitze bei der Anmeldung
Kontra:
Es wäre nett wenn man den Patient auch ernst nimmt
Krankheitsbild:
Atemnot und Herzrasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme 14:45
Mein Hausarzt hat mich eingewiesen ich sollte stationär kommen ich kam dann auf zur Notaufnahme dort wurde die Standard gemacht Blutabnahme Vitalzeichen und Nade? gelegt
Es ging mir zu diesem Zeitpunkt etwas besser
Und nun lag ich auf dem Flur und wartete und wartete
Mittlerweile war es 18 Uhr noch keinen Arzt gesehen
Da ich Diabetikerin bin habe ich mich gemessen der Zucker war auf 78 schon ich bin nach vorne gegangen habe wieder gefragt wann ich dran komme hier ist es es sei kein Arzt da ich dachte mir
Es wurde 19 Uhr dreißig Uhr ich ging wieder nach vorne und fragte nach da hieß es wieder es ist noch kein Arzt da ich sagte ich müsste was essen ich bin Diabetikerin das habe ich aber am Anfang auch schon gesagt ja ich bräuchte Geduld
Habe der Schwester gesagt was in der Zwischenzeit Zeit schon sieben Mal zum Rauchen war
Es kam keine Frage sollen wir mal messen nichts ich soll mich da hinsetzen ich habe nein ich sagte dann nein ich gehe mir jetzt was zum Essen holen ich melde mich ab mittlerweilen war es 20:35 Uhr ich sei die nächst
20,50 ging ich wieder nach vorne sagte machen sie die Nadel raus dir sagte der Arzt wäre jetzt da
Ich würde jetzt dran kommen ich sagte zu ihr das haben sie um 18 Uhr auch schon gesagt
Wann sollte ich wieder warten auf den Pfleger ich bin richtig ärgerlich geworden
Die Schwester mit den Locken sagte wir können nichts dafür das macht der Arzt dass sie so lange warten müssen
Ich frage mich wer macht die Einteilung das sind doch die Schwestern
Ich soll hier in die Klinikum zur Chemo mit so einem Zirkus das muss ich mir noch überlegen mit freundlichen Grüßen

Überforderung und Unterbesetzung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ständige Fehldiagnosen, kein Datenschutz, Arztgespräch in Öffentlichkeit)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine Diagnose stattgefunden nach 1 Woche Aufenthalt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Kommunikation zwischen Stationen, Pflegepersonal unterbesetzt und überfordert, Abendessen wurde 2 mal vergessen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (2-Bett-Zimmer sind positiv zu bewerten)
Pro:
sehr liebe Krankenschwester
Kontra:
Personalmangel, Diagnose, Kommunikation
Krankheitsbild:
Karzinom + Metastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ein Termin in Winnenden vereinbart wurde, sind wir pünktlich auf der Station 38 (Onkologie) erschienen. Trotz Termin war kein Bett auf der Station frei - Wartezeit von 4 Stunden. Die Assistenzärztin hat dann das Patientengespräch im Gemeinschaftsraum absolviert und hat neben anderen Patienten und Besuchern meiner Mutter gesagt, dass sie Krebs hat - absolutes No Go! Nachdem keine Betten in der Onkologie frei waren wurde meine Mutter auf Station 35 (Innere) verlegt. Dort sollte der Tumor genauer diagnostiziert werden. Nach einer Woche und unzähligen Untersuchungen später fand ein Arztgespräch statt. Die sehr nette Ärztin meinte zu uns "Ihre Mutter hat keinen Tumor". Nach kurzer Erleichterung frage ich aber wegen bereits diagnostizierten Lungenmetastasen nach. Die Ärztin hatte diese CT-Untersuchung nicht in ihren Unterlagen. Nach 20 mintier Wartezeit kam sie zurück ins Patientenzimmer und meinte "Sie hatten Recht - Ihre Mutter hat Lungenmetastasen". Hätte ich nicht nachgefragt, hätten sie meine Mutter mit dem Glauben gesund zu sein, nach Hause geschickt. Nach einwöchige Krankenhausaufenthalt sind wir genauso schlau wie zuvor - keine Diagnose und Rumschieberei + 2mal wurde das Essen vergessen.Die Ärzte und Schwestern konnten kein Überblick behalten. Der Tumor konnte nicht diagnostiziert werden. In dieser Woche war ich jeden Tag im Krankenhaus. Ständig begegnete ich neuen Krankenschwestern und -pfleger und hörte drei mal den Satz "Ich bin heute zum ersten Mal hier auf Station, ich kenne die Patientin nicht und kann ihnen nicht weiter helfen". Daran kann man erkennen, dass das Pflegepersonal auf der Inneren ständig ausgetauscht wird. Was positiv hervorzugehen ist, ist eine ältere Krankenschwester, die dort fest arbeitet und uns immer weitergeholfen hat. Eine sehr liebe Person!
Das Personal einschließlich der Ärzte sind total unterbesetzt und kommen ihrer Arbeit nicht hinterher. Informationen gehen unter und die Kommunikation findet kaum statt. RMK - Nie wieder!

Geburt im RMK aufJEDEFALL!!!!

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfach alles
Kontra:
Da muss man erstmal nachdenken und selbst dann findet man nichts!
Krankheitsbild:
Spontangeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere kleine ist im RMK auf die Welt gekommen. Ich als Ehemann war natürlich da und kann nur das beste zur Klinik+den Hebammen sagen. Da ich hier keine Namen nennen darf erwähne ich nur das unsere kleine am 15.02.20 um 04:57 auf die Welt gekommen ist. Der Hebamme die uns betreut hat haben wir nochmals besten Dank zu sagen da wir in der Klinik wo wir davor waren wieder nach Hause geschickt worden sind mit der Mitteilung es werde bestimmt noch 7 Tage dauern....Jedenfalls auch wenn wir knapp 35km Anfahrtsweg hatten jeder Centimeter war es Wert. In dieser Nacht war auch eine Hebammenschülerin da auch ihr und den behandelnden Ärztinnen VIELEN DANK!! Zu jedem Zeitpunk hatten wir uns verstanden und gut aufgehoben gefühlt. Das Team sowohl von Hebammen als auch auf der Wöchnerinnenstation waren einfach nur wunderbar und hochprofessionell. Auch die Mitarbeiter drum rum (Empfang,etc....) hat uns sehr gefallen allen waren freundlich und zuvorkommend. Sollten wir nocheinmal ein Kind bekommen werden wir gerne wiederkommen. Ein Wort an alle die bald Eltern werden sollten: Es loht sich ins RMK zu kommen egal wie weit man reisen muss ein solches Team und eine solche zuvorkommniss muss man erlebt haben!!!

VIELEN DANKA ALLEN BETEILIGTEN!!!!

Guter Service

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Pflegepersonals
Kontra:
Krankheitsbild:
Ersatz des Kniegelenks
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2020 habe ich in der Klinik eine Kniegelenk-Prothese erhalten.
Mit dem gesamten Klinik-Aufenthalt bin ich sehr zufrieden. Das Pflegepersonal und die Ärzte waren immer freundlich. Das Essen war für ein Fernküchen-Menü schmackhaft und ausreichend.

Super Kinderärztin !

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kinderärztin
Kontra:
Krankheitsbild:
Baby mit Fieber und Halsschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen nach winnenden da unsere 8 Monate alte Tochter seit Tagen fieberte und vor Schmerzen schrie.
Wir kamen sehr schnell dran und die Ärztin konnte uns in kurzer Zeit die Sorgen nehmen. Man merkt natürlich das die Ärzte wenig Zeit haben aber wir haben uns trotzdem sehr gut aufgehoben gefühlt.
Ein riesengroßes großes Lob an Frau Dr. Weimann. So eine tolle Ärztin sieht man selten. Wie liebevoll sie mit unserer Tochter umgegangen ist und wie sie uns die Ängste genommen hat war einfach nur toll! Diese Frau ist wirklich dafür gemacht Kinderärztin zu sein !

Krankenhaus oder Sterbestätte

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Lesen Sie den Text
Krankheitsbild:
Schlechtes Sprach-, Sehvermögen und kann nicht laufen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

7 Stunden Wartezeit, nach der Zeit kam zwar die Neurologin, aber es wurde kein Rücktransport organisiert, wie zugesagt. Nach über 6 Stunden hat es das Krankenhaus nicht geschafft die Blut Werte dem Patienten zukommen zu lassen, oder zu erklären. Man hat sich alleine gelassen gefühlt. Es kam nicht mal kurz eine Schwester oder Pfleger vorbei um nach dem Rechten zu schauen. Kurz gesagt, man vegetiert allein vor sich hin und wird seinem Schicksal überlassen.

Wenn ich jemals als Notfall ins Krankenhaus muss, möchte ich nach Schorndorf oder Esslingen.

Wo sind die Fachärzte?

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Lesen Sie den Text
Krankheitsbild:
Schlechtes Sprach-, Sehvermögen und kann nicht laufen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

4 1/2 Stunden warten, bis der Neurologe angeblich kommen soll, obwohl die betroffene Person mit einem Rettungswagen eingeliefert wurde. Das beweist die schlechte Medizinische Versorgung in unserem Land, oder die Unterbesetzung an Fachkräfte im Krankenhaus. Dieses Krankenhaus sei so gut in der Neurologie! Aber wo? Bei der Wartezeit? Tut mir leid, aber ich erlebe gerade das Gegenteil!

Sehr zufrieden, ich komme gerne wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebamme und Familienzimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war voll und ganz zufrieden. Die teilweise sehr negativen Bewertungen hier kann ich absolut nicht nachvollziehen. Klar ist, wir bewerten hier ein Krankenhaus und kein Hotel. Dass das Personal sehr unter Druck steht und auch viel Verantwortung hat sollte man vielleicht auch berücksichtigen. Und das Essen ist auch keine AI Leistung wie im Urlaubshotel. Ich habe meine Tochter im Nov. 2017 per Spontangeburt entbunden und war absolut begeistert. Für mich war es eine wundervolle Erfahrung die ich nicht missen möchte - nicht zuletzt wegen der hervorragenden Hebamme unter der Geburt. Wir hatten ein Familienzimmer in dem wir uns schon vor der Geburt aufhalten durften, wodurch auch die Wartezeit davor sehr entspannt war. Hier und da waren die Schwestern auf Station etwas schnippisch und grob (bei Problemen mit dem Anlegen der Kleinen) - aber das habe ich überhaupt nicht ernst und persönlich genommen und einfach die ersten Stunden und Tage mit meiner Kleinen genossen. Vor der Entlassung mussten wir sehr lange auf die Ärztin und die U2 warten - aber wie gesagt, ist eben ein Krankenhaus wo es manchmal auch wichtigeres gibt. Ich werde auch meinen Sohn im April 2020 wieder hier entbinden und freue mich schon auf dieses aufregende Ereignis.

Leute - die an allem etwas auszusetzen haben, blicken oft nicht "über den Tellerrand". Diese Bewertungen muss man meiner Meinung nach immer mit Vorsicht genießen...

Der letzte Weg

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Praktikant und die Damen der Essensausgabe
Kontra:
Ein Teil der Pflegekräfte
Krankheitsbild:
Hämochromatose/ Eisenspeicherkrankheit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei den Ärzten vom Klinikum fand ich mich gut aufgehoben. Auch die Hilfe für die Organisation häuslicher Pflege und Mobile Palliativversorgung war sehr gut.

Die Pflegekräfte sind, egal auf welcher Station, überfordert. 70 % kommt damit klar, 30 % kommen nicht klar. Teilweise habe ich meinen Mann im Krankenhaus selbst gepflegt, aber um Hilfe bei dieser Pflege musste ich 2 Stunden betteln und wir sprechen hier von der kompletten Bettlägrigkeit. Mein Mann wurde erst im Krankenhaus zu einem Pflegefall. Das glaubten mir die Pflegekräfte nicht. Das war auch für mich eine Herausforderung.

Also Patienten die nicht mobil sind, bitte nicht alleine lassen und immer begleiten.

Die Praktikanten haben absolut keine Vorkenntnisse, einfache Arbeiten klappen nicht und nehmen den Pflegern wertvolle Zeit. Ein Praktikant hat mich aber überzeugt, dass es besser geht, einfach nur mit Umsicht und Verstand. Praktikant R. hatte immer eine Arbeit, weil er sie sah oder er half jemand. Niemals kam von ihm die Standardantwort: "Das weis ich nicht!" Sondern er sagte immer: " Augenblick ich mache mich kundig" es funktionierte wirklich. Vielen Dank R. mach weiter so, lass dich nicht unterkriegen du bist auf dem richtigen Berufsweg.

Einen ganz besonderen Job machen aber die Damen welche die Mahlzeiten austeilen. Egal auf welcher Station ich gerade war, auf welchem Gang ich wartete, ich habe viele von den Damen der Essensausteilung beobachtet. Niemals habe ich gehört, "Das geht nicht" oder "Das gehört nicht zu meinen Aufgaben". Die Fragen waren eher so,
"Soll ich ihnen das Kissen noch aufschütteln, möchten sie lieber einen anderen Nachtisch, ich schenke ihnen noch was zu trinken ein, stehen die Fenster so richtig oder soll ich sie schließen, wenn ich das Geschirr abräume bringe ich ihnen die Zeitung mit, liegen sie so richtig oder kann ich noch etwas für sie tun, heute mittag bekommen sie mit Sicherheit Besuch da müssen sie vorher schon etwas gegessen haben". Egal welche Dienstleistung diese Damen auch vollbracht haben, die Patienten fühlten sich angesprochen und wahr genommen. Man konnte es an ihren Gesichtern sehen.
Ich denke, diese Damen leisten einen guten Beitrag zur Pflege, es gehört auch die Beachtung der Patienten dazu und die Damen leisten dies vortrefflich.
Der Chef dieser Damen kann Stolz auf seine Mitarbeiter sein.

Vollprofis am Werk

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bedenkenlos zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Über jeden Behandlungsschritt wurde informiert)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vollprofis)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die wissen was zu tun ist.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einfache zweckgebundene Ausstattung)
Pro:
Nie hilflos gefühlt.
Kontra:
Keine Info über verabreichte Tabletten.
Krankheitsbild:
Puls 130, Atemnot, Kammerflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit 60 war ich zum ersten mal im Krankenhaus. Was auf mich zukommt wusste ich bis dahin nicht.
Mein Puls war gefährlich hoch. Atemnot war auch da und Kammerflimmern.
Wartezeit in der Notaufnahme ca. 20 Minuten.
Nach der Voruntersuchung kam ich gleich in ein Krankenzimmer für Notfälle.
Auf meinen Wunsch wollte ich abends wieder Zuhause sein.
Diesen Wunsch hat mir ein Arzt energisch verwehrt. Er hat den Ernst der Lage richtig eingeschätzt.
Die einwöchige Untersuchung hatte es in sich.
Von der Herzkatheteruntersuchung über Ultaschall, MRT, Strom, tägliche Blutabnahme, Tgl. Gewichtsfeststellung u.v.m. wurde die Ursache Stück für Stück eingegrenzt.
Nach einer Woche war der Puls normal und ich fünf Kilo leichter.
Da hatte ich Wasser eingelagert was nicht sofort sichtbar war. Daher das tgl. wiegen um zu sehen ob die Nieren genügend Wasser aus dem Körper abführen.
Die Schwestern sind wirklich Oberklasse und verdienen meinen ganzen Respekt. Trotz engem Zeitplan immer kompetent und freundlich.
Die Ärzte sind gerade heraus und verschönern keine Diagnose was mich überzeugt hat in den richtigen Händen zu sein.
Sollte irgendwann wieder ein Besuch im Krankenhaus nötig sein wäre die Rems-Murr-Klinik Winnenden meine allererste Wahl.

Einfach Spitze!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mit diesem Schreiben, einfach meine Zufriedenheit zum Ausdruck bringen.
Ich wurde noch nie so liebevoll und intensiv, von den Schwestern, Ärzten und dem Klinikpersonal
betreut. Die Freundlichkeit, die Art und Weise wie es auf der Palliativ
Station abläuft kann man mit Worten nicht beschreiben. Ich fühlte mich hier in den
besten Händen. Herr Professor Dr. Schaich, immer für ein Späßchen bereit, hat wirklich
ein tolles Team, das nur zu empfehlen ist. Die Tage als Patient auf der Palliativ Station hat
mir persönlich sehr viel gebracht, hervorheben möchte ich auch noch die Ärztinnen, Fr. Dr.
Dubiel und Fr. Dr. Stogianni. Auch von den anderen Ärzten, kann ich nur das
Beste berichten, Dr. Henry Simon, Dr. Hans Lampe, sowie Dr. Alexander Reichart.
Bei Allen kann man nur sagen … einfach Spitze!
Die treuesten Seelen, sind die Schwestern, die mich betreut haben, so etwas warmherziges erfährt man nicht alle Tage.
Ich meide im Normalfall jedes Krankenhaus, aber hier würde ich jederzeit wieder hingehen.
Vielen, vielen herzlichen Dank!

alles prima

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches Personal und Ärzte
Kontra:
Essen solle man Nachwürzen...
Krankheitsbild:
Sprunggelenk Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem nun immer wieder etwas verhaltene Bewertungen über diese klinik gegeben wurden, waren meine Erwartungen nicht besonders hoch. Ich jedenfalls war rundum zufrieden, bin bestens versorgt worden und kann nicht verstehen dass die Bewertungen nicht besser ausfallen. Vielen Dank an das sehr freundliche Klinikpersonal. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Die Betreuung durch den behandelten Arzt war in meinem Fall auch optimal. vielen Dank noch mal für alles...

Erfahrungsbericht über mehrere Tage als Besucher

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (mehr Kommunikation und Information wäre notwendig und wichtig)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (mehr Kommunikation und Information wäre notwendig und wichtig)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (mehr Kommunikation und Information wäre notwendig und wichtig)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell und kompetent in der Notfallaufnahme, wenig Wartezeit trotz Andrang)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (modern und hell, gute Zimmergröße,)
Pro:
schöne, moderne Anlage, helle Räumlichkeiten, überwiegend nettes Personal,
Kontra:
Raucherbereich wird angenommen und nicht kontrolliert, Parkgebührenproblematik wie überall in den RMK
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

PRO
+ Schön gestaltete Anlage
+ überwiegend nettes, kompetentes Personal
+ relativ "flotte Abwicklung" in der Notaufnahme
+ sauber und gepflegt, kaum Müll auf der Anlage
+ umfassende Information an der Informationstheke

KONTRA
- zu wenig Kommunikation zwischen Personal und Patient
- zeitweilig fehlende Aufmerksamkeit des Personals
- zu wenig Kommunikation zwischen den Fachbereichen
° mal Monitoring, mal nicht, mal EKG, mal nicht,
° mal Essen ja, mal Essen nein,
- falsche Dosierung von Medikamenten (z. B. 90mg statt 60mg, weil 60mg nicht vorrätig)
- geraucht wird auf der gesamten Klinikvorfläche
° Raucher auch direkt am Eingang
° überall liegen Kippen herum
° der Raucherbereich selbst ist sehr wenig besucht
° es findet mMn keinerlei Kontrolle statt
° auf dem Weg von und zum Parkplatz durchs "Raucherspalier"
- bei "Anlieferung" zur Notaufnahme Parkgebühren
° Parkgebühren 1 € je angefangene Stunde wäre genug
- keine brauchbare Wegbeschreibung zur Cafèteria
- Beschilderung für "Ausgang" teilweise unvollständig
- Gänge teilweise mit Gerätschaften und Betten vollgestellt

Bei Senioren müssen die Verwandten ständig vor Ort sein!

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
mangelhafte Kommunikation, mangelhafte Reinigung
Krankheitsbild:
Geriatrie - Neurologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach eigenen wenig positiven Erfahrungen im RMK wurde kurz darauf eine verwandte Seniorin (ü 80) mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung ins RMK eingewiesen.

Entgegen meinen eigenen Erfahrungen war ich positiv überrascht. Sowohl auf der Aufnahmestation als auch später auf der Geriatriestation und der Neurologie herrschte ein freundlicher Umgangston, Pfleger und Ärzte (w/m) hatten stets ein offenes Ohr.

Nach wie vor war allerdings zu bemerken, dass das Team am Anschlag arbeitet. Wären die Angehörigen nicht jeden Tag mehrfach zu Besuch und zur Unterstützung gekommen, wäre die gute Versorgung schon aus Zeitmangel nicht möglich gewesen.

Die Kommunikation innerhalb des RMK und den verschiedenen Abteilungen war mangelhaft.

Die Reinigung des Zimmers auf der Geriatrie war mangelhaft. Der Boden war bei der Einlieferung klebrig und bei der Verlegung auf einen andere Station 15 Tage später immer noch!

Gerade bei Senioren ist es zwingend notwendig, dass Verwandte / der Besuch dauerhaft unterstützt bei der Pflege, der Essensgabe etc.!

1 Kommentar

yap am 17.12.2019

Das kann ich leider nur bestätigen. Leider ist es nicht bei jedem möglich ständig vor Ort zu sein. Das ist dann eine Katastrophe. Auch die hygienischen Zustände sind m. E. nicht tragbar.

Fachliche Kompetenz und Freundlichkeit helfen

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute freundliche Beratung
Kontra:
Unpersönliche Abläufe in der ambulanten Notaufnahme
Krankheitsbild:
Verdacht auf Sarkiodose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War für 3 Tage in der Rems Murr Klinik. Es wurde eine Bronchoskopie vorgenommen. Sowohl im OP Saal als auch anschließend auf der Station 34 wurde ich sehr gut versorgt. Ein Dank den behandelnden Ärzten und dem Personal auf Station 34.

Lendenwirbelfraktur übersehen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Knochenbruch übersehen trotz Röntgen
Kontra:
Krankheitsbild:
Lendenwirbelfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nach Zuweisung durch meinen Orthopäden in der Rems-Murr-Klinik zum Röntgen wegen Rückenschmerzen. Lt. Bericht der Röntgenabteilung war nichts außergewöhnliches Festzustellen wie Bandscheibenvorfall oder Knochenbruch.
Durch einen Notfall wurde ich ein paar Wochen später ich in eine andere Klinik eingeliefert.
Dort wurde ein Bruch eines Lendenwirbel schon vor längerer Zeit da starke Abnutzungspuren festgestellt.
Leider kann ich diese Klinik nicht mit so einem Ergebnis weiterempfehlen und werde lieber das nächste mal ein anderes Haus aufsuchen.

ein lächeln hilft allen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 201^9   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kein wichtiger Grund zur Klage
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Schlaganfall wurde ich als Notfall in die Klinik eingeliefert und verbrachte dort insgesamt 13 Tage. Angefangen von der oft kritisierten (??) Notaufnahme über die Abteilungen 23 (Stroke Unit, 6 Tage, 24 Stunden Dauerüberwachung), 22 und 55, ÜBERALL fühlte ich bestens aufgehoben und versorgt. Mein Tipp an die Kritiker: trotz aller persönlichen Sorgen und Ängste erleichtert der freundliche Umgang mit den Ärzten und dem Pflegepersonal den Klinikalltag für alle Beteiligten enorm und schafft eine stressfreie Atmosphäre.

NIE wieder würde ich in Winnenden entbinden!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
OP Team und die OP an sich
Kontra:
Alles was dann folgte...
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt Zwillinge wegen BEL bei 37+1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da die Zeichen für meine ausführliche Bewertung nicht aussreichen, muss ich es eben in Stichworten schreiben.

Pro:
+ tolles OP Team
+ einfühlsamer Umgang im OP - man hat mich und meine Ängste ernst genommen


Contra:
- kein richtiges Bonding, auch auf Nachfrage nicht
- mein Wunsch zu Stillen wurde ignoriert, stattdessen wurde sofort Pre zugefüttert - NICHT STILLFREUNDLICH!
- man wurde ab Tag 2 komplett alleine gelassen, trotz Kaiserschnitt und Zwillingen, von der eine hart an der Grenze zur Intensiv war
- als ich mich dann traute zu klingeln wurde ich angeschnauzt, ich solle nicht klingeln, sie hätten viel zu tun
- mein Mann musste mit mir auf die Toilette gehen und auch das ganze Blut aufwischen, da keine Schwester kam, bzw erst nach über einer halben Stunde oder länger
- bei Schichtübergabe haben sich die Schwestern nur am ersten Tag blicken lassen und sich vorgestellt, danach kam nur ganz selten eine, auch wenn das eigentlich normal ist, dass man sich vorstellt
- eine der Mädels hat nachts nur geweint, offensichtlich Hunger, wir wurden angewiesen nur 20ml zu füttern. Nachdem alle Beruhigungsversuche scheiterten,ich nicht mehr konnte und klingelte, kam die Schwester nach ner halben Stunde, sah uns verständnislos an und meinte, wir sollen mit dem Kind kuscheln und ist wieder gegangen.
- das Essen war mehr als mickrig. Das sogenannte "Buffet" am Morgen und Abend war mehr als kläglich und einseitig, kein frisches Obst oder Gemüse, oft nach 15 Min war schon fast nichts mehr da. Das Mittagessen war ganz in Ordnung, jedoch wurde es bei uns auch vertauscht, was wir zu spät gemerkt haben da wir mit den Kindern beschäftigt waren - ergo für ein Essen bezahlt, das wir nicht bestellt hatten und dann auch nicht gegessen wurde, da es keiner von uns mochte.
-an Tag 4 nach Hause gegangen, da ich nicht mehr konnte und wollte

Fazit:
Schlechte Betreuung, Stillunfreundlich, viele unfreundliche Schwestern.
NIE wieder würde ich dort entbinden wollen!!!

Super Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles super
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Hüft-Tep links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde am 11.10. eine Hüft-Tep links unter Spinalanästhesie eingesetzt. Die OP dauerte zwei Sunden. Ärzte und Änesthesist sehr freundlich. Kam dann in die Station 25 und hier wurde man von den Schwestern
super versorgt. Nichts war ihnen zuviel, sie waren immer freundlich. Nach 5Tagen durfte ich schon nach Hause. Ich bin sehr zufrieden und froh mich für dieses Krankenhaus entschieden zu haben

Super Kinderstation 27

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles super)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles sehr geduldig und kindergerecht erklärt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles spitze)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gibt nichts zu bemängeln)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ist halt ein Krankenhaus)
Pro:
Super Schwestern
Kontra:
Das Essen ist gruselig
Krankheitsbild:
Blinddarm op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn (11) wurde der Blinddarm raus operiert. Was ich loswerden will ist:
Alle Ärzte, Schwestern und Pfleger waren überaus freundlich und zuvorkommend. Keine Frage war zu viel noch war jemand genervt. Wir waren sehr zufrieden
Kaum hat mein Sohn geklingelt stand auch schon eine Schwester da.
Was wir ein wenig bemängeln müssen wäre das Essen, das ist gruselig.

Alle sehr kompetent und freundlich, wir waren begeistert!

Danke für das gute Gelingen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empfehlenswert
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieendoprothese links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 8.7.2019 erhielt ich links eine Knieendoprothese. Heute, nach 3 Monaten, war ich bei der ersten Nachuntersuchung beim örtlichen Orthopäden. Das Ergebnis der Röntgenaufnahmen: Alles sieht gut aus!!!!
Ich habe wieder ein Stück Lebensqualität gewonnen und deshalb möchte ich mich beim Team der Orthopädie und vor allem beim operierenden Arzt ganz herzlich für das gute Gelingen der OP bedanken.
Auch den Schwestern der Station 25 gilt mein besonderer Dank für die verständisvolle und kompetente Betreuung.

Schlechte Organisation/ zu wenig Personal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt war schrecklich. Das Personal ist komplett überfordert und eine Organisation gibt es anscheinend gar nicht. Es ist eine Zumutung als Schmerzpatient 6h auf ein Schmerzmittel warten zu müssen und am Ende noch von der Pflegerin angeschrien zu werden. Nach dem siebten Mal Röntgen wurde nach einer Woche Aufenthalt auch mal eine Diagnose festgestellt. Das ständige Warten auf das Personal, ob Ärzte, Pfleger oder Transportleute auch mit dem Bett auf den Gängen dauert mindestens 1h. Vor allem ab 18 Uhr sind die Stationen unterbesetzt. Dieses Krankenhaus würde ich keinem empfehlen.

Übernahme durch Klinikum Stuttgart

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mehr als unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist für mich als Angehörige eines Patienten ein Ding der Unmöglichkeit. Abgesehen, dass ein Klinik Besuch für Patienten nie angenehm empfunden wird.....man ist schließlich krank, sonst müsste man nicht ins Krankenhaus. Hier in diesem Krankenhaus hat man den Eindruck, dass es für Ärzte und Krankenhaus-Personal eine Last ist und sie lediglich ihren Job machen (müssen). Zudem dienen die Klinikabläufe nicht gerade dazu, es dem Patienten erträglicher zu machen. Da ich zwischen diversen Krankenhäusern vergleichen kann und ich dieses „Theater“ noch in keiner Klinik so erlebt habe (ergänzend dazu: es ist leider bereits der 4. Aufenthalt meines Angehörigen in dieser Klinik), würde ich vll. empfehlen, sich Anregungen von anderen Kliniken zu holen. Eine besondere Empfehlung wäre, doch eine Übernahme durch das Klinikum Stuttgart anzustreben.

1 Kommentar

phantomas2 am 24.09.2019

Es wäre sicher hilfreich, dass Sie konstruktiv Kritik üben und die Dinge, die Ihr Missfallen hervorgerufen haben, benennen.

Ihre Ausführungen helfen weder möglichen Patienten noch den Mitarbeitern.
Freundliche Grüße

Hohe ärztliche Kompetenz

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beste Beratung
Kontra:
Krankheitsbild:
Neuroborreliose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hochkompetente ärztliche Beratung und Betreuung.
Beste Unterbringung bei sehr gutem Essen und Service.

Perfekt gehandelt!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärtze, Handlungsbedarf, Behandlung, Sicherheit, Einfühlsam, Verständnis
Kontra:
Abendessen ist nicht mein Fall, Klamotten, alte Geräte
Krankheitsbild:
Not-Kaiserschnitt bei SSW 33+6
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit dem Krankenwagen wegen starker Schmerzen bei 33+6 eingeliefert. Ich wurde zum Glück ernst genommen denn trotz Ultraschall konnte man nicht erkennen woher die Schmerzen kamen. Nachdem meine Blutwerte abgesackt sind hat das Krankenhaus gehandelt und mein Baby per Not-Kaiserschnitt geholt. Meine Gebärmutterwand ist gerissen, mit der Entscheidung der Pränataldiagnostikerin und die des Chefarztes konnten wir beide überleben. Auch die komplette Nachbehandlung von mir und unseres Frühchens auf Intensiv war einfühlsam und toll.
Vielen Dank!

eine Klinik mit Herz

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle egal ob Arzt oder Schwester waren immer für uns da und hatten immer ein tröstliches Wort,es wurde immer zu jeder zeit auf ihn und auch auf uns eingegangen,soviel Menschlichkeit habe ich noch nie erlebt
Kontra:
es gibt kein Kontra , diese menschen machen einen wahnsinns Job,Hut ab vor Ihnen
Krankheitsbild:
krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen mit starken Bauchund Rückenschmerzen in die Notaufnahme,nach einer kurzen Wartezeit wurden wir in ein Untersuchungszimmer gebracht,dort kam auch sehr schnell ein Arzt ,der nach kurzer Untersuchung ein dringlichkeits Ct angesetzt hat, Dann kam noch ein anderer Arzt hinzu der sofort ein Ultraschall gemacht hat.Dann die Diagnose Krebs.
Dann kam er auch die Bauchstation wo sie jeden tag eine ander Untersuchung gemacht haben um den krebs genaustens zu lokaliesiren,sie haben das Onkologen konzile vorverlegt als man sah das der Tumor sehr agressiv war.Sie haben alles Menschenmögliche für ihn getan und sie waren immer zu jeder zeit für uns da. Immer freundlich immer hilfsbereit mit netten Worten und Gesten und zwar Pflegekräfte als auch die Ärzte. Wir waren insgesamt auf 3 Stationen,erst Bauchstation dann Onkologie und am schluss auf der Palliativ.von der Diagnose bis zu seinem Tod vergingen gerade mal 11 Tage.
Aber diese Menschen leisten unterschwersten Bedingungen einen super Job ,ich möchte nicht in Ihrer Haut stecken, chapeau

90 Tage

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann ich nicht beurteilen, ich war bei keinem Gespräch dabei)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (3 Monate auf eine Wand des Nachbargebäudes und die etwas unglückliche Farbgestaltung der Klinik macht noch depressiver)
Pro:
nettes Personal in der Verwaltung/Patientenaufnahme/Information
Kontra:
mir fehlen leider die Worte
Krankheitsbild:
Ileus / Divertikulose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester wurde nach einer Notaufnahme in dieser Klinik wegen eines Ileus operiert. Ein künstlicher Darmausgang wurde angelegt. Dieser schien nicht wirklich zu funktionieren und es wurde 2x nachoperiert. Bei einer dieser OPs wurden dann auch Gallenblase und Blinddarm entfernt.

Die arme Frau war insgesamt über 90 Tage in diesem Krankenhaus! Zu guter letzt wurde der Darm wieder zurückverlegt, obwohl sie in den Tagen davor wieder Fieber hatte. Dann: BINGO! Eine Sepsis.

Das einzig positive: Die intensivmedizinische Betreuung scheint zu funktionieren. Braucht diese Klinik meiner Meinung nach auch..

3 Monate mit Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Unsicherheit, Angst. Und dann noch teilweise Schuldzuweisungen durch Klinikpersonal.

Und: Das Essen dort ist wirklich grauenvoll!!

Top ab der ersten Minute

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Individuelle Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Unregelmäßige Brustschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde als Notfall mit sporadisch auftretenden Brustschmerzen eingewiesen. Ärzte nahmen sich die Zeit und analysierten das Problem umfassend und leiteten die weiteren Maßnahmen ein.
- Fühlte mich während der Operation in der Kardiologie bestens aufgehoben.
- Die Betreuung im Anschluss durch das Pflegepersonal war absolut vom feinsten.
- Alle meine Wünsche wurden zeitnah berücksichtigt.
- sehr gut aufeinander abgestimmte Prozesse/Abläufe zur täglichen Ermittlung der
spezifischen Analysewerten zur Bestätigung der Behandlung.
War wirklich rundum zufrieden!

Nicht zu empfehlende Klinik: Patientenmassenverwaltung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schöne Zimmer
Kontra:
Aufklärung der Patienten mangelhaft. Überlastet wirkendes, unfreundliches Personal. Wenig bis keine Informationen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einlieferung mit 2-fach Bruch am re. Fußgelenk. Nach OP behelfsmäßig aufgrund Platzmangel auf Intensivstation abgestellt. Nachdem die OP-Wunde nach 4 Tagen nicht richtig verheilte, kam eine Ärztin und wunderte sich, warum man das Bein der Patientin nicht von Beginn an hoch gelagert hätte. Das Personal auf der Etage ist völlig überlastet und viele sind zu den Patienten sehr unfreundlich und reagieren überreizt wenn man sie anspricht. Am besten keine Fragen stellen und möglichst nichts wollen.
Die Entlassung kann nicht schnell genug gehen, um das Bett wieder eiligst neu belegen zu können. Einer gut 90-jährigen Bettnachbarin wurde am Morgen mitgeteilt sie würde heute entlassen. Sie hatte weder die Zeit noch die Kraft sich anzuziehen. Im Nachthemd wur
de sie dann von Pflegern geholt und nach Hause gefahren. Einfach schockierend.

Total falsche Stelle

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurze Vorgeschichte: Meiner Mutter (87 Jahre) wurde im Jahr 2018 ein Muttermal entfernt und festgestellt, daß Dieses bösartig war.
Nun ist Ihr in der Nähe der Stelle des Muttermals eine Geschwulst gewachsen die mal juckte oder brannte.
Deshalb wurde Sie in die Onkologie überwiesen um abzuklären ob eine Linderung z.b. durch Bestrahlung möglich wäre.
Daher gingen wir in die RMK, dort fragten wir wo wir hinmüssen (Onkologie). Wir wurden zur Notaufnahme geschickt, dort wurde uns gesagt wie sollten warten meine Mutter wird aufgerufen. Nach kurzer Zeit erfolgte auch der Aufruf. Als Sie dann wiederkam mußten wir nochmal warten, Ihr wurde nur Blut entnommen, ein EKG gemacht und der Blutdruck gemessen.
Was das mit der Sache zu tun hat ist mir ein Rätsel.
Auf jeden Fall begann nun die Warterei.
Nach guten 3 Stunden warten sagte ich an der Anmeldung Sie sollten die Kanüle, die von der Blutabnahme noch steckte, entfernen da wir jetzt gehen wollen.
Wir wurden darauf hin in ein Behandlungszimmer geschickt in dem nach längerem warten ein Onkologe auftauchte. Das Anliegen meiner Mutter wollte Er aber ger nicht wissen denn Sie läßt sich in ihren hohen Alter nicht mehr operieren.
Die Kanüle wollte Er auch nicht entfernenund holte eine Krankenschwester. Diese enternte die Kanüle, dann kam der Arzt wieder mit einem Blatt Papier worauf meine Mutter dann Unterschrieb daß Sie auf eigenen Wunsch ging.
Das war die Odise nach ca. 4 Stunden!
Eine Antwort bekamen wir nicht!

Unzufriedenheit

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
einzigste Urologieabteilung außer Stuttgart im RM Kreis
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

* unzufriedenes Personal das auch rupig und unfreundlich zu Patienten ist.

* sogar bei Schmerzen viel zu lange Wartezeit auf Untersuchung CT, Ultraschall

* Essen unmöglich
Abendessen - 2 Scheiben Brot supertrocken) und 2 Scheiben Käse dazu ohne Gurke oder Tomate oder sonstiges

* Ärzte unfreundlich und erklären nichts
viel zu sehr im Stress.
im Entlassungsbericht stehen Dinge drin die gar nicht gemacht wurden.

1 Kommentar

Allianz622 am 23.09.2019

Kann ich nur beipflichten. Habe dies mehr oder weniger bei meiner Mutter auch so erlebt und könnte dem noch einiges hinzufügen. Es ist eine Zumutung für kranke Menschen oder meinen die man nimmt das freiwillig in Kauf?

barsche,ironische und gleichgültige Behandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s.o.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s.o.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s.o.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s.o.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (s.o.)
Pro:
Kontra:
s.o.
Krankheitsbild:
Schilddrüsenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Weil sich ihre Schilddrüse entzündet hatte,kam meine Tochter mit einem völlig aus dem Lot geratenen Herz-Kreislauf System in die Rems-Murr Klinik. Im Liegen hatte sie einen Puls ,wie nach anstrengendem Sport. Auch war ihr schlecht,......., Alles durch die entzündete Schilddrüse. Nach der Zeit in der Notaufnahme wurde sie auf die Innere Station 35 verlegt. Und dort ist ein Assistenzarzt, der sie ganz enorm barsch, ironisch und absolut gleichgültig behandelt hat. Urin sollte ihr abgenommen werden, wurde niemals. Blutwerte wurden genommen,von denen sie trotz Nachfrage , nie die Ergebnisse erfahren hat. Nach ein paar Tagen wurde sie entlassen, obwohl sie dem Arzt und auch den Schwestern gesagt hat, das es ihr noch genauso schlecht geht wie bei ihrer Einweisung. Ihr in der Nacht zuvor,durch den völlig überhöhten Puls,so enorm schwindelig war ,das sie der Nachtschwester geklinglt hat, da sie das Gefühl hatte gleich ohnmächtig umzufallen. Diese kam und gab ihr eine Tablette, und sagte noch mal zu kommen und zu gucken,und kam jedoch nicht wieder . In diesem Zustand wurde sie am nächsten Morgen entlassen. Und obwohl sie nochmals Hilfe suchend betonte, das es ihr noch genau so schlecht gehe wie bei der Einweisung, bekam sie nur zur Antwort das ihre Papiere fertig gemacht würden und sie entlassen wird. Diese Erfahung mit der inneren Station 35 und dem Assistenzarzt ,der dort zur Zeit ist, möchten wir hier weiter geben.

Tolles Ergebnis :-)

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Betreuung für das Baby
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe Mitte Mai in der RMK Winnenden entbunden und muss sagen, dass ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe!
Bei mir musste auf Grund einer Schwangerschaftsdiabetes die Geburt eingeleitet werden, was auch mit dem Cocktail, nach ein paar Stunden hervorragend funktioniert hat. In der ganzen Zeit vor der Geburt, während der Geburt und nachher auf der Station habe ich meine Tochter und mich gut betreut gefühlt.
Sowohl am Tag wie auch in der Nacht war immer jemand für uns da, falls wir was gebraucht haben (auch wenn nicht, wurde nach uns geschaut). Beim stillen gab es kleine Startschwierigkeiten, die wir dank der Unterstützung der Hebamme in den Griff bekommen haben. Zwei Tage nach der Entbindung konnten wir nach erfolgreicher U2 nach Hause.
Ich wollte mich auf diesem Weg nochmal herzlich bei allen Beteiligten bedanken und ich würde jederzeit wieder zu euch kommen!

Schwierige Zeiten für Patienten

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Gesamtzufriedenheit schwankt zwischen unzufrieden und zufrieden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Die Bewertung "zufrieden" betrifft die Ärztin in der Notaufnahme und dem einen Arzt, der Dienst hatte während meines Aufenthaltes auf der zweiten Station)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Die Bewertung "zufrieden" betrifft die Ärztin in der Notaufnahme und dem einen Arzt, der Dienst hatte während meines Aufenthaltes auf der zweiten Station und die allermeisten Pflegekräfte)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Diejenigen Mitarbeitenden, Ärzte und Pflegekräfte, die engagiert und mit Einfühlungsvermögen trotz der schiwerigen Voraussetzungen ihren Dienst tun.
Kontra:
Viel zu wenig Personal, schlechte Kommunikation
Krankheitsbild:
Darm-Entzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Hausärztin schickte mich mit starken Schmerzen und dem Verdacht auf eine Darm-Entzündung in die Notaufnahme nach Winnenden. Nach der ersten Untersuchung durch eine sehr freundliche Ärztin, (die jedoch sehr in Eile war und ständig angerufen wurde), die eine CT-Untersuchung anordnete und mir zur ersten Linderung intravenös Schmerzmittel geben ließ begann... das lange Warten.

Nach sechs (!) Stunden Wartezeit dann die Info, ich würde stationär aufgenommen. Ein Bett bekam ich ... in der Geriatrie. Im Zimmer befand sich eine bettlägrige knapp 90-jährige leicht demente Dame mit Urinbeutel und künstlichem Darmausgang, der nicht dicht war und das blieb so.

In diesem Zimmer wurden "rauschende Fäkalien-Parties gefeiert", Tag und Nacht, die Fäkalien tropften immer wieder auch beim Wechseln des Beutels auf den Boden - meine Ekelgrenze war schlichtweg erreicht. Zwar tat ich dem Personal leid, doch es hieß "Das ist halt der Pflegenotstand" und "Einen anderen Platz haben wir nicht."

Nach 2,5 Tagen wurde ich endlich auf eine andere Station und in ein anderes Zimmer verlegt. Dort hatte ich auch das Glück, dass ein sehr freundlicher Arzt Dienst hatte, der sich auch mit den Patienten befasste und Fragen beantwortete.

Grundsätzlich und überwiegend (!) war das Pflegepersonal sehr bemüht und freundlich, aber es fehlte an jeder Ecke an Personal. Einzelne Pflegekräfte jedoch scheinen resigniert zu haben, die tun "Dienst nach Vorschrift".

Nicht ernstgenommen, unfreundlich

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Ärztin am ersten Tag in der Notaufnahme
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Verstopfung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Krankheitsverlauf:
Ich bin wegen einer Verstopfung in die Notaufnahme gegangen, weil mein Arzt im Urlaub war und ich schmerzen hatte. Da wurde ich erstmal weniger nett aufgenommen nach dem Motto: Gehen Sie doch zum Hausarzt.
Nach 1 1/2 h insgesamt war ich fertig, meine Ärztin hat mich gut behandelt und ich bin mit Abführmitteln heim.
Zwei Tage später wurde es nicht besser hatte an diesem Tag 6 Tage lang keinen Stuhlgang und keine Abführmittel haben geholfen (zäpfchen,tropfen, Einlauf...).
Ich bin auf verdacht eines Darmverschlusses um 23 Uhr in die Klinik und war um 4 Uhr daheim. Mit starken schmerzen saß ich eine Ewigkeit dort. Der Arzt der mich behandelt hat konnte schlecht Deutsch, so musste ich oft nachfragen was er gesagt hat und hab viel nicht verstanden.
Es hieß beim ersten Klinikbesuch, falls es schlimmer wird oder nicht geht mit dem Abführen direkt wieder kommen!
Aber er schickte mich heim mit dem Tipp einfach mehr trinken und Obst und Gemüse essen.

Bewertung:
Ich finde es eine Unverschämtheit wie wenig das ernst genommen wurde. Die Schwestern dort alle unfreundlich und gestresst. Blut abnehmen können sie auch nicht so wie die mit der Nadel in meinen Arm rumhantieren.
Ich werde dort nie wieder in die Notaufnahme gehen.
Eine absolute Frechheit.

Sehr enttäuscht von der Behandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenschmerz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fuhr gestern meine Frau mit Schmerzen an der Leiste in die Klinik mit Überweisung nach 4 Stunden ergab sich das sie führ eine Nacht Stationiert werden muss damit morgen ein Ultraschall gemacht wird.Heute kam der Arzt ohne Ultraschall ohne eine Empfehlung eines Mrt verdacht auf einen Leistenbruch sie sollte operiert werden aber sicher ist es nicht sie würden einfach eine Kamera reinschieben und wenn es kein Bruch ist dann wäre halt die Operation umsonst.Also das man auf Verdacht operiert ist mir neu.wir fuhren wieder Nachause und am Montag gehen wir zum Hausarzt und verlangen ein Ultraschall oder ein MRT

Kardiologie = "Empfehlenswerter Fachbereich"

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Note 1+ in allen Bereichen
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Clip-Inplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War wegen meiner undichten Herzklappen in der Kardiologie RMK und war ausserordentlich zufrieden.

Schon die Voruntersuchungen wurden gewissenhaft und kompetent durchgefüht, soweit ich das aus meiner Froschperspektive beurteilen kann.

Die Durchführung der OP erfolgte durch eine super Fachkraft und eine Vielzahl von kompetenten Fachkräften.

Zusammenfaßend; mehr als zufrieden !

Macht seinem Ruf als gute Herzklinik alle Ehre.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Herzinfarkt
Hochqualifizierte Untersuchungen und Behandlungen durch die Ärzte.

Einfühlsame Betreuung durch Stationsärztin.

Sehr moderne Technik in den Behandlungsräumen, auf der Intensivstation und auf Station.

Zweibett Zimmer, alles neu.

Sehr hilfsbereite, liebenwerte Betreuung durch die Pflegerinnen und Pfleger.
Alles lief Hand in Hand.

Macht seinem Ruf als gute Herzklinik alle Ehre.

Sehr sympatische Gestalung der Gebäudekomplexe.

Sehr zufrieden!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super-herzliche Behandlung durch die Hebamme
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War an einen Sonntag Abend nach einem kleinen Autounfalls in der Schwangerschaft im Kreißsaal und wurde wunderbar behandelt und umsorgt. Und das Ganze ohne Wartezeit. Perfekt!

Rundum sehr zufrieden!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es fehlen Gehhilfenhalterungen)
Pro:
Medizinische und pflegerische Versorgung bestens!
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-TEP links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute medizinische Behandlung, sehr freundliches und hilfsbereites Personal! Jederzeit wieder ?

Verpfuschte Laserbehandlung von Hämorrhoiden

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
verantwortlicher Arzt gibt keine Stellungnahme
Krankheitsbild:
Hämorrhoiden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Statt des vereinbarten Laserns von Hämorrhoiden wurde unerlaubt eine Darm-Untersuchung mit einer Sonde durchgeführt und dabei der Darm so stark verletzt, dass eine Notoperation nötig wurde. Der behandelnde Arzt war bisher nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Angehörige werden stundenlang im Haus hin und her geschickt auf der Suche nach dem Patienten, weil keine Abteilung weiß, wo der Patient inzwischen hingebracht wurde.

Die Kommunikation der einzelnen Abteilungen und Fachbereiche ist völlig inakzeptabel. Die Patienten warten stundenlang auf angesetzte Untersuchungen und erfahren erst auf eigene Nachfrage, dass die Untersuchung doch nicht stattfindet.

Versorgung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
hypokratischer Eid (?)
Kontra:
Fürsorgepflicht verletzt
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater starb in dieser "Klinik", er starb nicht direkt an Krebs, sondern an den Umständen vor Ort:

Er konnte nicht mehr essen oder trinken. Es hat ihm aber auch nie jemand etwas zum Trinken wirklich angeboten, sprich: regelmäßig ein Glas Wasser hingehalten. Das war teilweise wirklich grenzwertig. Ich möchte unter keinen Umständen hier eine eigne Behandlung erfahren müssen. Wenn die Umstände anders gewesen wären und wir als Familie nicht völlig am Ende gewesen wären, hätten wir gegengesteuert.

Er erhielt Medikamente zur Entwässerung, was nicht sinnvoll war, daraufhin urinierte er selbstverständlich irgendwo hin, da es ihm schon sehr schlecht ging. Das würde ich auch dann so machen :)

...

Jemand sagte ihm was das denn soll und das man das nicht mache. Ja genau - schon klar. Als er dann wider erwarten doch nicht starb nach drei Tagen und drei Nächten ohne Nahrung, Wasser und zuviel Opiaten und ohne Schlaf, weil er einfach durchgehalten hat, randalierte er. Auch das würde ich selbstverständlich so machen :)

Im Vorfeld war der Ablauf enttäuschend. Tausend mal das gleiche Prozedere.

Mastdarm OP erfolgreich Patientin ist nach vier monaten Pflegefall TOD !

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gab keine Beratung !)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Nach OP einen Arzt zu sprechen ist nur zu festen Zeiten möglich !
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im November 2018 wurde meiner Mutter mit 84 Jahren ein Mastdarmvorfall erfolgreich operiert.
Seitdem hatte Sie auch ein Stoma. Die Assistenz Ärztin
informierte mich über die gut verlaufende und geglückte OP.
Sie eröffnete mir allerdings auch,daß meine Mutter eine Leberzirose
hätte und nur noch wenige Monate zu Leben hätte.Mich traf fast der Schlag nach dieser Auskunft !
Trotzdem wurde diese schwere und sehr belastende OP bei meiner Mutter durchgeführt ,ohne vorher die Angehörigen zu informieren. Im Anschluß war meine Mutter ein 100 Prozent Pflegefall und verstarb am 07.03.2019 zuhause. Mein Eindruck über die Rems Murr Klinik: Hauptsache Kasse machen, das die OP Säle immer voll ausgelastet sind. Die Angehörigen lässt man im Dunkeln Tappen .

Diese Klinik ist nicht zu empfehlen !

Nierenkolik mit abgang Nierenstein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fachlich sehr gut, Personal auf Station hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenkolik mit abgang Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte eine Nierenkolik, wurde zuerst in Mutlangen behandelt, danach nach Winnenden überstellt.
Die Ärzte haben mich sehr gut über alles aufgeklärt und waren fachlich sehr gut.
OP sehr gut verlaufen.
KLinikpersonal, sowie das Personal auf Station, waren nett und hilfsbereit.

Angst vor der OP und wie doch alles Gut verläuft

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 25.02.2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches und kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Nabelhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich betrat als Patient das Krankenhaus RMK und fühlte mich Sicher und sehr gut aufgehoben. Der erst Kontakt reibungslos und das Personal und der Chefarzt sehr freundlich. Beratung und Aufklärung vom Ablauf der OP war alles sehr Verständlich und einfühlsam.
Ich hatte vor der Narkose und der OP viel Angst. Aber als ich dann im OP lag, wurde mir die Angst und die Sorge von den freundlichen Personal genommen und mein Vertrauen war noch größer das alles gut laufen wird. Vielen Dank an den Operateur und an das Personal.
Im Aufwachraum wurde ich vom freundlichen B... versorgt.Und ich war hier nicht alleine. Auch hier vielen Dank da für.
Auf der Station 54 lief alles Menschlich und sehr Profesionel sehr gut. Vom Stationsarzt bis zur Nachtschwester, von der Essensversorgung bis zur Zimmerreinigung, kann ich nur meinen besten Dank sagen! Tolle Zimmer und gute Ausstattung!
Hier kann man nur gut und schnell Genesen!
Vielen lieben Dank für alles.

schlechte übergabe und unterstützung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Hebamme,Arzt
Kontra:
Station
Krankheitsbild:
geburt
Erfahrungsbericht:

Station:

- Keine richtige unterstützung
- Hilflose Nacht
- gefährlich für kind und die Mutter
- schlechte übergabe
- total unzufrieden

Drastischer Personalmangel II

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 01/02 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Dem Patienten ging es vor der Einlieferung und vor der OP besser.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Aber was nützt eine hübsche Einrichtung, wenn zu wenig Personal da ist!)
Pro:
Das Personal bemüht sich redlich II
Kontra:
In mehreren Stunden sollte es irgendwie möglich sein, wenigstens ganz kurz nach dem Rechten zu schauen und zu trinken zu geben!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein alter, sehr stark hilfebedürftiger Patient im Isolierzimmer der Urologie wird mit seinem immerhin klein geschnittenen Frühstücksbrot allein gelassen. So weit, so in Ordnung. Die Brotstücke finden - überwiegend - den Mund. Joghurt löffeln? Unmöglich. Alles läuft über den Mund, die Hände, auf die Bettdecke. Nicht schlimm, denkt man? Gleich kommt jemand und hilft oder macht sauber? Weit gefehlt. Der Patient bleibt über Stunden hinweg, seit dem Frühstück bis zum Mittagessen, zu dem der/die Angehörige hinzueilt, um zu helfen, über Stunden hinweg also allein, kann auch den eng herangeschobenen Tisch nicht wegdrücken. Gefangen hinter dem Tabletttisch. Keine Chance übrigens, an den Teebecher zu kommen, der auf Armeslänge entfernt steht. Nach einem urologischen Eingriff, wohlgemerkt, nach dem viel getrunken werden soll.
Der Arzt hält in Fälle wie solchen es nicht für notwendig, eine Infusion zu legen. Trinken geben, dafür hat niemand vom Personal Zeit. Dabei ist der Durst riesig und der Wille zu trinken, ebenfalls. Aber Infusionen als schlimmster Durststiller? Oh nein. Gibt es nicht.
Noch besser: die kompletten Medikamente werden an diesem ohnehin für den Patienten schon schlimmen Morgen vergessen.
Das Personal, auf all dieses angesprochen, nachdem der Patient vom Angehörigen gesäubert, frisch angezogen und sein Bett erträglich gerichtet wurde, ist am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Wie schon an früheren Tagen, vielleicht eine Woche zuvor. "Wir können nicht mehr machen, wir schaffen es nicht, jetzt, um 12 Uhr, kommen wir erst zum Waschen, zu viele Patienten, auch schwierigere Fälle, für nur zwei Kräfte".
Wie, um Himmels Willen, soll das weitergehen???

Drastischer Personalmangel

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 01/2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es ist mir bewusst, dass der Markt "leergefegt" ist, was Personal angeht. Aber manches geht an die Grenzen.)
Pro:
Das Personal bemüht sich redlich!
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist völlig überlastet. Viel zu wenige Mitarbeiter für zu viele Patienten.
Die Aussage "Wir müssen entscheiden, ob wir den Patienten waschen oder medizinisch grundversorgen" lässt erschrecken.
Es bleibt selbst zu wenig Zeit, um immer wieder nach einem alten, sehr schwachen Patienten im isolierten Bereich zu schauen und ihm zu trinken zu geben. Wohlgemerkt: auf der Urologie, wo es immer wieder heißt: trinken, trinken, trinken. Der Arzt betont gleichzeitig, dass es Infusionen nicht gebe, der Patient müsse selbst trinken. Aha. Ist der dazu selbst nicht in der Lage und das Personal überfordert - was geschieht dann? Wenn der/die Angehörige täglich vor Ort ist: als allererstes zwei, drei Becher Getränke verabreichen.
Saubere Bettwäsche? Am besten, die Angehörigen beziehen sie selbst und putzen auch noch gleich schmutzige Tische. Im Isolationsbereich! Wo der Angehörige unbedingt einen Schutzmantel tragen soll. Es ist nicht einmal gewährleistet, dass der Patient alle Mahlzeiten erhält. In zwei Wochen kam es zweimal vor, dass das Mittagessen stehen blieb, weil niemand Zeit hatte, den Patienten zu unterstützen. Auch Azubis sind weit und breit nicht zu sehen.
Man möge davor im Alter bewahrt bleiben.

"Urologie - Empfehlenswerter Fachbereich der Rems-Murr-Kliniken, Winnenden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Note 1+ in allen Bereichen
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Protatasyndrom
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 21.-25.01.2019 stationär in der Urologie in der RMK-Klinik in Winnenden.
Von der ersten bis zur letzten Minute befand ich mich in außerordentlich guten Händen. Die OP verlief in angenehmer Art und Weise - alle Beteiligte waren aus meiner Sicht hilfsbereit, nett und kompetent.Dem Operateur besten Dank !
Was die Betreuung auf der Station anbelangt, das gleiche Bild, alles bestens. Mehrmals am Tag wurde nachgefragt, ob alles in Ordnung ist > Empfehlenswert !

Negativ

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Oberarzt Onkologie kompetent)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Viele Ärzte kein ansprechpartner)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nachsorge sehr negativ)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Station onkologie
Kontra:
Nachsorge / Untersuchung Rektum
Krankheitsbild:
Stoma Träger Rektum Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war stationär im rmk Diagnose Rektum Karzinom.Vor der op wurde mir ein Stoma zur Entlastung gelegt. Im Januar 2019 sollte die Rück Verlegung sein. Es wurden dann metasten in der Leber entdeckt dies waren aber nur Zysten! Danach war eine kolon ke untersuchung angesagt mit Abführung vom Darm. Der Arzt spritzte mir in beiden Ausgängen vom Darm die Abführung ( zur seiner Sicherheit). Ohne neuem Behälter lief mir die Flüssigkeit aus dem Darm auf die Kleidung und im WC auf den Boden. Danach habe ich die Behandlung abgebrochen und bin nach unter die Dusche. Menschenunwürdig

Dann lieber gleich umfallen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Geht so!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich hab noch nie weniger Organisation und Unfähigkeit auf einem Fleck gesehen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Hier gibt es kein Pro
Kontra:
So was brauch KEINER
Krankheitsbild:
Unterzuckerung bei Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zusammengelegter Bereich Notaufnahme / Notfall. Bei dementer Patientin gegen 16h Insulininjekton durchgelaufen . Auf Nachfrage bei den Schwestern erfahren , dass der Arzt einer Rückverlegung ins Pflegeheim nach Behandlung der Unterzuckerung zugestimmt hat. Man warte auf den Arztbericht . Auf diesen wartete man noch um 18h also 2h später. Eine stationöre Aufnahme sei nicht nötig. Mittlerweile ist es 20h19 und von Rücktransport ins Pflegeheim immer noch keine Spur. So gegen 18h30 kamen auf meine Anfrage zumindest ein Kakaodrink und ein kleiner Fruchtjoghurt den ich meiner Mutter dann selbst eingelöffelt habe. Auf Nachfrage des Rücktransportes kam von einer der Schwestern dann um 20h15 die Bemerkung, ich könne ja nach Hause gehen , das müsse ich nicht abwarten. Klar man lässt ja seine dementen Angehörigen mal eben hilflos in der Notaufnahme einer solchen "Klinik" gerne unbeholfen liegen. RMK Notaufnahme ist so ziemlich das, was man sich als Patient od. Angehöriger NICHT wünscht.

Keine Beanstandungen

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches und hilfsbereites Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenop
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom Tag der Aufnahme bis zu Entlassung bestens betreut.

Super Team

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Team
Kontra:
Einziger Kritik Punkt,die Beistellbetten und der Kaffee auf Station
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolles Team und tolle Ärzte
Einer lieber als der andere.
Sogar meine Tochter sagte:Es war schön im Krankenhaus

Desorganisation und fehlende Information

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nur Räumlichkeiten
Kontra:
fehlende Kommunikatio, unorganisierte unkoordinierte Abläufe, fehlende Struktur
Krankheitsbild:
Schlüsselbeinbruch nach Unfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Verkehrsunfall, Einlieferung in Winnenden, als Angehörige war es sehr schwer an Informationen zu kommen, chaotische Zustände in der Ambulanz.
Nach der Operation kein Rückruf des Chefarztes, trotz mehrfacher Bitten unsererseits und Zusicherung des Chefs, uns zu benachrichtigen, wie die Operation verlief, Anruf im Sekretariat frustran, direkter Anruf beim Chef blieb erfolglos.
Keine Information auf der Station.
Kein Entlassbrief wie versprochen am Tag der Entlassung, erst auf mehrfachen Anruf im Sekretariat wurde dieser nach 2 Wochen abgeschickt.

Blasenentzündung ausgeheilt - Patient tot

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater (82) ist zur Notaufnahme wegen Atemnot. Er ist Herzpatient und dies würde dort auch mitgeteilt. Bei ihm wurde aber eine Blasenentzündung diagnostiziert und er wurde in die Urologie überstellt. Dort wurde er mit Antibiotika behandelt. Die Atemnot hielt an. Danach wurde nicht geschaut. Wir dachten einmal sogar, dass er das nicht überlebt. Nach 10 Tagen wurde uns mitgeteilt, er ist austherapiert. Wir könnten ihn abholen. Jeder Laie konnte feststellen, dass er nicht transportfähig ist. Nur auf Intervention von seinem Hausarzt Dr. Horst Schlüter, wurde er jetzt endlich in die Kardiologie überwiesen. Nach nur 3 Tagen ging es ihm schon wesentlich besser und nach einer Woche konnte er entlassen werden. Welche Ärzte arbeiten eigentlich in der Urologie? Wird der Patient nicht gesamthaft betrachtet? Ein echtes Armutszeugnis. In der Pflege ging es oftmals würdelos zu. Er wurde zum Beispiel eine halbe Stunde auf der Toilette sitzen gelassen.Sein Bettnachbar hat auch ständig geklingelt, um ihn endlich aus seiner misslichen Situation zu erlösen. Auch war eine Pflegerin besonders unfreundlich, als er fragte, ob sie ihn zur Toilette begleiten könnte. Im Beisein meiner Frau hat sie ihm dann voller Wut aus dem Bett gezerrt. Das geht gar nicht. Pflegekräftenotstand hin oder her. Diese "Pflegerin" sollte sich überlegen, ob sie nicht einen anderen Beruf suchen sollte. Am Besten etwas ohne Menschen. Denn jeder Patient ist auch ein Mensch. So wie auch jeder Pfleger und jeder Arzt ein Mensch ist. Und alle wollen als solche behandelt werden.

Unfreundlich ohne Grund

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es war wenig los
Kontra:
Unfreundlichkeit
Krankheitsbild:
Hohes Fieber drei Tage
Erfahrungsbericht:

Wir waren heute (Sonntag) dort und wurden sehr unfreundlich und unter Zeitdruck behandelt, obwohl kaum was los war.
Die Ambulanzschwester füllte die Formulare falsch aus (Kasse satt Selbstzahler), weil sie einfach die alten Daten übernommen hat und war dann als ich dies telefonisch bemerkte sehr unfreundlich. In Zukunft also lieber wieder ins Olgäle.

1 Kommentar

Fairy218 am 21.01.2019

Viel Spaß Olgäle ist eine echte Katastrophe wie in einer Fabrik. Ich fahre nur ins Rems-Murr-Klinikum Winnenden dort wird wenigstens kompetent und ausführlich geschaut und beherzt gehandelt wenn es nötig ist.

Rundherum zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ich muss noch den weiteren Heilverlauf abwarten und hoffe, dass ich dann sehr zufrieden bin.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Termin Voruntersuchung dauerte in meinem Fall sehr lange (> 5 Std. ))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (na ja... das Essen halt)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gutartige Prostatavergrößerung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin privat krankenversichert. Bei mir hat alles rundherum gut geklappt.
1. Aufnahme- bzw. Voruntersuchung 5 Tage vor der stat. Aufnahme: Alles wurde gut und verständlich erklärt. Gesamter Ablauf einschließlich Narkosebesprechung nahm etwas mehr als einen Vormittag in Anspruch. Man sollte also etwas Zeit mitbringen.
2. Stationäre Aufnahme am Op-Termin: Alles verlief reibungslos und zeitgerecht. Das Pflegepersonal in der Op-Vorbereitung war aufmerksam und hilfsbereit. Kurz vor dem Eingriff kam noch der Operateur für einige erklärende Worte.
3. Station 44 Urologie: Pflegepersonal war insgesamt sehr aufmerksam und hilfsbereit. Einmal verstopfte sich mein Katheter, so dass ich Schmerzen in der Blase bekam. Auf mein Klingeln kam nach wenigen Sekunden eine kompetente Pflegekraft, die sofort für Abhilfe sorgte. Toll!
In meinem 2-Bett-Zimmer befand sich ein Mitpatient, der -sagen wir mal- sehr anstrengend war. Da mich dies an die Grenze meiner nervlichen Belastbarkeit brachte, bat ich um einen Zimmerwechsel. Dieser Bitte wurde sofort (!) entsprochen- natürlich auch deshalb, weil in diesem Moment ein freies Bett in einem anderen Zimmer zur Verfügung stand.
Jeden morgen fand bei mir eine Visite durch die Chefärzte statt, alle meine Fragen wurden beantwortet.
Fazit: Bei lief alles reibungslos zu meiner vollsten Zufriedenheit.

Falsche Diagnose

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Falsche Diagnose
Erfahrungsbericht:

Also zum zweiten Mal überzeuge ich mich dass die Personal in der Klinik teiweise sehr unhöflich ist. Man wird überhaupt nicht erklärt genaue Ursache eiener OP und dazu noch die falsche Diagnose. Das ist sehr ärgerlich. Man hat behauptet dass meine Frau eine Eileiterschwangerschaft hat und im Endeffekt war das keine.

Notaufnahme

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 14.11.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Ärztliche Versorgung
Krankheitsbild:
Nierenkolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde Mittwochs mit einer Nierenkolik mit dem Rettungsdienst in die Notaufnahme RMK um 07.00 Uhr morgens eingeliefert. Dort bekam er vom Pfleger Schmerzmittel und lag dann dort bis ca 11.30 Uhr. Es hat sich niemand um in gekümmert, geschweige denn kam ein Arzt. Um 11.30 Uhr kam dann eine Pflegerin, fragte ob er aufstehen kann und hat ihn dann mit seinem "Mäppchen " in die Notfallambulanz der Urologie geschickt. Da mein Mann unter starken Schmerzmitteln stand, hat er gar nichts mehr richtig wahrgenommen und irrte dann durch die Gänge um dann über die Information zur Urologie zu kommen. Dort lag er wiederum auf dem Gang und es hat sich niemand gekümmert. Als ich gegen Mittag kam, lag er immer noch dort und erst nach dem ich immer wieder nachfragte und mich beschwerte, kam ein Arzt. Er wurde stationär aufgenommen. Auf Rückfrage kam immer nur, Sie haben Notfälle. Das ist verständlich, wenn aber ein Patient mit dem Rettungswagen eingeliefert wird , ist das kein Notfall ? Wie kann es sein, das diese Patienten nicht mal von einem Arzt angeschaut werden und allein zur nächsten Station geschickt werden ? Ich kann nur hoffe, das ich selbst niemals in der Notaufnahme des RMK Winnenden lande !

Bringt die Kritik was?

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte sehr kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde dieses Jahr nach einem schweren Sturz in diese „Klinik“ eingeliefert. Ich bin, nachdem ich darüber informiert wurde, sofort nach Winnenden gefahren. Was ich dort miterleben musste, kann man nur als Unverschämtheit oder als noch viel schlimmeres bezeichnen. Die Damen und Herren in der zusammengelegten Notfallpraxis und Notaufnahme sind, wenn man es positiv ausdrücken möchte, schlichtweg überfordert oder für diesen Beruf nicht geeignet. Bitte, denken Sie nicht, dass mir der Notstand in diesen Bereichen unbekannt ist, aber was da abgeht ist menschenunwürdig. Man lässt Patienten mehrere Stunden in ihrem Urin liegen, kümmert sich, auch wenn sie starke Schmerzen haben, nicht um sie usw. ich könnte da noch einiges aufzählen. Patienten, die nicht das Glück haben, dass Angehörige vor Ort sind und immer wieder darum bitten sich um den Patienten zu kümmern, haben total verloren....die lässt man einfach liegen. Mein Unmut richtet sich prinzipiell nicht gegen das Personal, obwohl es bei einigen davon schon an der allgemeinen guten Kinderstube mangelt, letztendlich ist dies ein Versagen der Verwaltung und unserer Gesundheitspolitik.

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr sauber super Hebammen und Schwestern
Kontra:
Gab nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weiß zwar nicht wie die anderen Bereiche zb neurologie chirogie usw sind aber von der entbindungsabteilung und Kinder Klinik war ich sehr zu Frieden ich habe am 20.9.2018 entbunden es war eine sehr gute Entscheidung in Winnenden zu entbinden die hebame und ihre gehilfin waren super lieb und sehr zuvorkommend beide sehr aufmerksam.
Alles sehr sauber und gepflegt die Nachtschicht super lieb wenn man jemanden gebraucht hat war immer eine Schwester sofort zur Stelle.
Wenn man fragen hatte oder Hilfe gebraucht hat hatte man immer einen Ansprechpartner.
In dem Zeitraum als ich dort war,war ein jüngerer Arzt da super freundlich sehr aufmerksam.
Der Kinderarzt genau so bei Unsicherheiten oder Unstimmigkeiten wurden zweitmeinungen eingeholt anstatt irgendwas zu erzählen um einen los zu werden.

Nach dem es mir und meiner kleinen Maus gut ging wurden wir aus Platzmangel in die Kinder Klinik verlegt hat alles Einwand frei funktioniert auch ganz liebe Schwestern auf der Station

Ich hoffe es bleibt weiter hin so ich kann von mir sagen zu 100 % weiterempfehleswert.Ich war mehr als zufrieden.

Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Fachbegriffe verständlich dargestellt
Kontra:
Krankheitsbild:
Innenmeniskus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich war wegen OP Innenmeniskusteilresektion und Chondroplastik ambulant einbestellt.
Durch Überweisung meines Facharztes in Welzheim bekam ich relativ schnell einen aufschlußreichen Besprechungstermin, in Folge ein Narkosegespräch bei einer aufgeschlossenen, sehr freundlichen Narkoseärztin. Kurz darauf bekam ich einen telefonisch mitgeteilten OP-Termin.
Die Wartezeit am OP-Tag war etwas länger, man musste eben eingehende Notfälle berücksichtigen. Die Pflegekräfte zur OP Vorbereitung waren sehr zuvorkommend und freundlich, sie hatten augenscheinlich Freude an ihrer Arbeit.
Die OP führte derselbe Arzt aus, bei dem die Vorbesprechung war, ebenso tags darauf die Nachsorge mit Drainageentfernung, wobei ein sehr sorgsamer Gesundheitspfleger den Verband entfernte. Das schaffte großes Vertrauen in die Kompetenz der Ärzte und Pflegekräfte, was für mich die Basis ist für eine gute Heilung und Zufriedenheit.

Top Leistung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberarmbruch am Schultergelenk li
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit 84 Jahren nach einem Sturz im Pflegeheim am Sonntag Abend
eingeliefert. Oberarm an der Schulter gebrochen.
Am Dienstag musste unter Vollnarkose operiert werden. Das geamte Team hat Ihre
Arbeit sehr sehr gut und professionell durchgeführt. Meiner Mutter geht es gut und kann in ein paar Tagen mit der Krankengymnastik in der Klinik beginnen.
Danke für Alles!

Gutes Krankenhaus

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Gute Ärzte/ nette Schwestern)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr kompetenter Handchirug
Kontra:
Krankheitsbild:
Finger amputiert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich in einem Krankenhaus in Heilbronn war und mir nach einer Verletzung am kleinen Finger ( Knochen gebrochen, Gewebe kaputt, Nagel war nicht mehr vorhanden) das erste Glied des Fingers amputiert werden sollte/musste , war ich total am Boden. Ich bekam kurzfristig einen Termin zur Untersuchung im R-Murr Krankenhaus.
Ich kann nur ein großes Lob und Danke an Dr.Apic und Schwestern im Rems-Murr Krankenhaus sagen!!! Danke, dass sie meinen Finger nicht gleich amputiert haben,
denn heute nach 3 Monaten ist mein Finger gut geheilt und es wächst auch schon ein Nagel.

Nierensteine

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Angeschrien vom Personal)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Berateung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schlimm
Kontra:
Schlimm
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann liegt aktuell in dieser Klinik.heute hatte sehr große schmerzen mit dem kathederprobleme.wir baten um Hilfe. Der Arzt kam stand am Bett schaute nicht mal nach dem kathederprobleme.wir und sagte ist normal. Am Abend konnte mein Mann nicht mal sitzen. Ich bat einen Pfleger um Hilfe. Der schrie mich an, er habe keine Zeit. Wenig später kam er mit einer Infusion,sagte Arm her zu meinem Mann, damit sie ruhig sind bekommen Sie jetzt Schmerzmittel. Nie mehr wieder in diese Krankenhaus. Der pure Horror!

Nach 3 Stunden Wartezeit gegangen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
3 Stunden gewartet und dafür 8 Euro gezahlt
Krankheitsbild:
Helpp Syndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine schwangere Frau wurde wegen Verdacht auf das Helpp Syndrom an die Notaufnahme überwiesen. Nach 1,5 Stunden sagte man uns wir wären die nächsten. Nach über 3 Stunden waren wir so müde, dass wir nicht mehr konnten und heimgefahren sind.

Auf eine letzte Nachfrage hat es geheissen wir wären die Nächsten. Für die 8 Euro Parkgebühr gibt es keine Entschädigung.

Wir sind überaus enttäuscht von der Klinik in Winnenden und hoffen das die Menschen die diesen Bericht lesen aus Solidarität die Klinik meiden.

Wir werden das auf jeden Fall tuen.

Spezialklinik für Fusschirurgie aufsuchen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Kein Interesse am Patienten wenn keine neue Op
Krankheitsbild:
Fuss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bis zur OP wird sehr viel Energy aufgewendet um dieser zuzustimmen.Nachbehandlung im Haus gesichert so die Arztaussage.Nur wenn die OP nicht den Erfolg gebracht hat wie versprochen muss um jede weitere Behandlung gebettelt werden.Besser gleich Spezialklinik für Fusschirurgie aufsuchen.

Meine Bewertung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ältere Schwestern müssen geschult werden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Fürsorge seitens der Ärzte
Kontra:
Zum tein Stationsschwestern mit Inquisitionsbenehmen.
Krankheitsbild:
Schwerer Motorrad Unfall mit mehrere Brüche, bein amputation.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin über die Aufklärung der Ärzte vor der Op sehr zufrieden. Die persönliche Beratung und die spätere Betreuung nach der Operation habe ich als sehr professionell empfunden da sich die Ärzte richtig Zeit dafür genommen haben. Bei meinem Aufenthalt in der Intensivstation bin ich von lauter netten und stets hilfsbereiten Schwestern betreut worden.

Jedoch ist meine stationäre Aufenthalt weniger positiv gewesen. Zum teil hat es wirklich nette Schwestern aber es hat auch welche, wo wenn sie das Zimmer betreten du dir denks...oh Gott...die Inquisition kommt. Ohne Mitgefühl für Patienten, ohne Interesse und man frägt sich warum das niemanden auffällt. Sorry aber die brauchen dringendst einen Kurs wie geht man mit Patienten um. Wenigstens sind die Stationsärtze super nett und nehmen sich die Zeit für die Patienten.

Desweiteren finde ich schade das die Stationszimmern keine klimatisierung haben. Kostenloses Internet für Patienten hätte ich sehr geschätzt.

Sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent, Sorgfälltig, Gewissenhaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Akne inversa, Corpus Carzinom, Lymphozele
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 3 OPs kann ich sagen, ich fühle mich hier wohl und bin mir sicher, ich werde gut versorgt.

Die Ärzte kümmern sich gewissenhaft um die Patienten und nehmen notfalls auch Kontakt zu anderen Kliniken auf, die ev. mehr Erfahrung mit einer eher seltenen Erkrankung haben.

Die Zimmer sind freundlich und hell.

Wie in jedem Krankenhaus ist auch hier das Personal stark gefordert. Trotzdem wird jeder Patient gut betreut.

Danke!

Sehr zufrieden mit dem RMK Winnenden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte und Pflegepersonal sehr freundlich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wurde sehr gut aufgeklärt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Leider sehr, sehr lange Wartezeit bei der Aufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Als Kassenpatinent gut aufgehoben
Kontra:
Lange Wartezeit bei der Patientenaufnahme, hier könnten Termine vergeben werden, bei geplanter OP
Krankheitsbild:
Balsenproblem und bei Angehörgige Unfallchirugie (komplizierte Brüche)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gynäkologie Blasen-OP Ärztin Top! Super freundlich, einfühlsam und erklärt Klasse!
OP wunderbar verlaufen. Auch Voruntersuchungen und Beratung war sehr gut!
OP Vorbereitung: Personal sehr nett, ebenso war das Personal im Aufwachraum sehr einfühlsam und freundlich.
Station 45: Nettes Personal, kamen sehr zügig wenn man geklingelt hat, trotz Personalmangel.

Auch weitere Angehörige waren schon mit schweren Verletzungen im RMK Winnenden, die schweren und komplizierten Brüche wurden richtig gut operiert.
Gute Ärzteteams und die meisten Pflegekräfte sehr nett. Eine einzige Nachtschwester war bei meiner Angehörigen unfreundlich. Dies wurde aber dem Arzt mitgeteilt und in der Folge war auch sie recht nett, hatte sich sogar Entschuldigt!

Verbesserungsvorschlag - Verwaltung:
Bei geplanter Patientenaufnahmen könnten man Termine vergeben, so musste ich fast zwei Stunden bei der Anmeldung warten! Dies ist zulange!

Würde mich jederzeit wieder für das RMK - Winnenden entscheiden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
auf Ängste und Sorgen wird eingegangen
Kontra:
Krankheitsbild:
vergrösserte Schildrüse incl kalter Knoten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen in diesem Haus sind durchwegs positiv. Von Vorgesprächen bis hin zum eigendlichen Aufenthalt bei denen ich mit diversen Bereichen/Personal in Berührung gekommen bin, fühlte ich mich zu jeder Zeit gut aufgehoben bzw. bei Fragen (z.b Narkoseangst) nie allein gelassen.

Das Ergebnis zählt - nur das ist wichtig!!!!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt im RMK Winnenden verlief ohne Komplikationen. Die fachärztliche Betreuung war hervorragend, die Organisation zur Reha hat auch funktioniert. FAZIT: 3 Monate später geniesse ich wieder aller Vorzüge eines "gesunden" Menschen. Danke an das gesamte Team von Station 24 und Bad Wimpfen.

Übertrieben unfreundlich!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wir wurden nicht beraten!)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles was hier stattfindet
Krankheitsbild:
Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mama ist nachts mit starken schmerzen aufgewacht. Schwindel, Kopfschmerzen, Erbrechen.
Darauf hin habe ich sie ins Krankenhaus Winnenden gefahren in die Notfallpraxis. Die Schwestern haben uns erstmal warten lassen, weil sie ihr Eis erstmal in Ruhe essen wollten, bevor sie mit uns aufnahmen.

Nachdem wir dann ins Behandlungszimmer waren kam der Arzt. Dieser fragte uns warum wir da sind.
Nach Schilderung des Problemes bekamen wir zu hören "warum kommen Sie so spät? Können Sie nicht bis morgen warten und zu Ihrem Arzt gehen?"
Der Arzt sprach gebrochen deutsch und war zwischen 40-50.
Zudem erklärte er mir, dass nur Ausländer so spät Abends kommen und die deutschen die den ganzen Tag Arbeiten haben nun Vorrang - ich weiß nicht wie er auf die Idee kam, dass wir nicht arbeiten!!

Dann meinte er, in dieser Zeit hätte er Leben retten können und wir halten Ihn auf!! Ich habe versucht ihm zu erklären, dass kein Mensch freiwillig mitten in der Nacht ins Krankenhaus fährt - er sah das anders!

Daraufhin meinte er, sie hat bestimmt eine Verspannung und deswegen geht es ihr schlecht! Angeschaut hat er sie nicht!!

Nun nach 2 Monate, nachdem es nach und nach schlechter wurde, hat man festgestellt, dass im Blut eine Entzündung vorliegt. Das hätte dieser "ARZT" (den ich nicht mal auf Wilde Tiere loslassen würde) schon viel früher entdecken können und meiner Mutter die Qual sparen können!
Am liebsten hätte ich Anzeige gestellt!!!

Toller Service in einer sehr misslichen Lage

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundliches Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnelle Hilfe bei Patienten mit starken Schmerzen
Kontra:
Hohe Parkgebühren für PKW
Krankheitsbild:
Nierenkolik bei eingeklemmten Strin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Besuch in einer Klinik ist selten ein freudiges Ereignis ( außer die Geburt eines Kindes) wenige gehen da gern hin. Ich kam mit starken Schmerzen und kann nur sagen dass mir schnell und kompetente Hilfe zugeführt wurde. Die Neuen Räume sind modern und ansprechend, man fühlt sich trotz der misslichen Lage krank zu sein gut aufgehoben. Dass sich hier und da Wartezeiten ergeben ist normal und nicht negativ zu bewerten. Alles in allem bekommt man auch als Kassenpatient eine sehr professionelle, medizinische Hilfe! Toll, weiter so!

Vielen Dank!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Polymyalgie mit Schmerzen in allen Gelenken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meinem Klinik-Aufenthalt sind mir die negativen Bewertungen völlig unverständlich und das nicht nur vom Inhalt her. Die aggressive und beleidigende Art mancher Autoren zeigt deutlich das grenzenlose Anspruchsdenken einer übersättigten Konsumgesellschaft. Kein System ist perfekt und Kritik soll Schwächen aufzeigen um sie zu beseitigen. Die Voraussetzungen dazu sind allerdings Bescheidenheit und Respekt vor der schwierigen Aufgabe der anderen.
Schon bei der Aufnahme hatte ich das Gefühl - hier wird dir geholfen. Und dieses Gefühl hat sich auf ganzer Linie bestätigt. Nur beim Anblick von Patienten, die es noch schlimmer getroffen hat als mich wurde ich daran erinnert, dass ich im Krankenhaus bin. Egal welche Krankheiten mich noch erreichen werden in diesem Leben, ich weiß jetzt wo ich bestens versorgt werde.

Wer es nicht braucht kann froh sein...

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich berichte als Angehöriger eines Krebskranken. Durch die Begleitung über mehrere Monate hinweg in verschiedenen Bereichen des Krankenhauses, habe ich viel kennengelernt. Fast überall bin ich auf Unzulänglichkeiten gestoßen, bis hin zu unglaublich schlechten Zuständen. Wir mussten mehrmals in die Notaufnahme, wo oft unglaubliche Wartezeiten mit großen Schmerzen zugemutet wurden. Auch standen ständig Betten auf den Gängen, mit Menschen die zum Teil schwach "hallo?" riefen, und verzweifelt sagten keiner würde sich kümmern, sie warteten schon lange auf dem Gang und eine Klingel hätten sie ja auch nicht um nach Hilfe zu läuten. Auch ich habe mit dem Patient immer wieder stundenlang in zum Teil kalten Gängen gewartet. Es gab niemanden der sich mal um die "Gangpatienten" gekümmert hätte, ob einer von ihnen mal zur Toilette muss (wer nicht mehr kann muss wohl einnässen wenn er nicht alleine aufstehen kann!), ob es ihnen friert, oder sonstwas. Wo sind wir eigentlich, ist das jetzt Deutschland? Solche Zustände habe ich in armen Ländern vermutet, sind wir das?
Viele Pflegekräfte sprechen übrigens in der Klinik nur unzulängliches Deutsch, man kann kaum kommunizieren.
Der Patient wusste auf Station oft nicht wann Arztvisite ist, es wurden vom Pflegepersonal vage Angaben gemacht, wir warteten oft stundenlang (!) auf den Arzt der "gleich" kommen sollte. Manche Tage hintereinander kommt überhaupt kein Arzt, keiner weiß was gemacht werden soll, man wartet nur. Aufklärung oft sehr knapp und keine Zeit für Fragen. Essen (der Patient konnte nur noch Brei essen) wurde oft eiskalt aus dem Kühlschrank hingestellt.
Der Patient musste regelmäßig zur Blutübertragung. Obwohl er also von vorneherein auf einen Termin angemeldet war, musste er jedesmal lange im Gang warten, manchmal eine Stunde lang, was an und über die Grenzen der Erschöpfung ging. Auf Anfragen ist das Klinikpersonal oftmals sehr unhöflich bis unverschämt (wobei die meisten wohl aus Stress so reagieren). Es gäbe noch vieles zu berichten. Insgesamt bin ich entsetzt über die Zustände, die Behandlung der Patienten, und die Überlastung des Personals (bzw. Personalmangel, und warum werden diese Leute nicht besser bezahlt und haben mehr Erholungszeiten, um den Job attraktiver zu gestalten, während sich Politiker sonstwelche Löhne gönnen?!).
Haben wir in Deutschland wirklich nichts besseres zu bieten? Ist Deutschland so ein armes Land?
Fazit: Änderungen vonnöten!!!

1 Kommentar

ZufriedenerPatient1477 am 08.06.2018

Die Vorwürfe gegen das Haus und die Menschen die hier ihren Job machen kann ich in keiner Weise bestätigen! In der Notaufnahme können eben in der einen Stunde mal 10 Patienten zur Behandlung erscheinen und in der nächsten Stunde wieder niemand. Da gibt es immer Wartezeiten, die Menschen können nur jeden nacheinander bestmöglich behandeln und vorab wird man, bei starken Schmerzen, immer sofort von dem Aufnahmepersonal versorgt.

Für die beschriebenen Zustände kann niemand etwas, die lassen sich nur verändern wenn jeder seinen „Leibarzt“ hätte der nur für eine Person da sein muss. Das kann und will bleibe ich keiner zahlen!

Gefäßchirurgie nur zu empfehlen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführlich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super Beratung, sehr freundliches Personal, sympathischer Chefarzt, tolle Anästhesie Abteilung
Kontra:
Krankheitsbild:
Lymphknoten/Hauttumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer grossen, nicht definierbaren Schwellung an der rechten Halsseite wurde ich in der Gefäßchirurgie vorstellig. Ich habe innerhalb eines Tages einen Termin beim Chefarzt bekommen. Die Voruntersuchung verlief komplikationslos und ohne lange Wartezeit. Die Schwestern waren alle sehr freundlich und kompetent. Die Untersuchung beim Chefarzt der Gefäßchirurgie war sehr ausführlich, kam aber zu keinem eindeutigen Ergebis worauf eine kurzfristige OP angesetzt wurde( innerhalb einer Woche). Der Termin zur präoperativen Aufnahme erfolgte an einem Montag. Leider gestaltete sich die Blutabnahme bei mir wohl sehr schwierig, weshalb es vier Versuche brauchte bevor es klappte. Angekommen in der Anästhesie nahm sich mir eine super freundliche Ärztin an, die sich wirklich Zeit genommen hat, mir alles ausführlich zu erklären und mir meine Angst nahm. Am Tag der OP sollte ich mich um 8.00 Uhr in der sogenannten Holding Area einfinden. Nach kurzer Wartezeit ging es auch schon weiter. Umziehen und ab zur OP. In der Anästhesie Abteilung erwarteten mich schon der operierende Arzt und sehr freundliches Personal. Ich fühlte mich hier gut aufgehoben. Die OP dauerte nicht lange und ich wachte nach einer Stunde schon wieder auf. Es wurde regelmäßig nach mir geschaut und ich bekam sehr gute Betreuung. Nachdem mein Zimmer fertig war kam ich umgehend auf Station. Auch hier war die Betreuung sehr gut und ich musste nie lange Warten wenn ich geklingelt hatte. Die Schwestern waren alle sehr freundlich und hilfsbereit. Nach einer Nacht konnte ich die Klinik wieder verlassen. Ich muss an dieser Stelle mal ein grosses Lob aussprechen. Die Behandlung war erstklassig und diese Abteilung kann ich nur weiter empfehlen!!!

Danke

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ostersonntag wurde mein Vater (81J.) nach Sturz mit Kopfplatzwunden, Halswirbelsäulenverletzung und Rippenbruch in die Notaufnahme eingeliefert. Sofort kompetente und freundliche Erstversorgung durch Pflegepersonal und Ärzte. Wartezeiten sind absolut angemessen, da nach Prioritäten behandelt wird. Nervig: ungeduldige Angehörige anderer Patienten die ständig am nörgeln sind-die hatten wohl am Sonntag keine Zeit.
Untersuchungen und Therapie erfolgten zeitnah.
Danke an alle Beteiligten in der Ambulanz!
Stationäre Aufnahme erfolgte später auf Station 24. Auch hier waren Pflegepersonal und Ärzte sehr freundlich und kompetent. Mein Vater lag dort 11 Tage und wurde rundum gut versorgt (er war z.T. sehr pflegeaufwändig) Arztegespräch war an jedem Tag zeitnah möglich.
Ein Dankeschön an alle Pflegekräfte und Ärzte der Station!!!!

Gute Erfahrungen

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflege
Kontra:
Überbelegung
Krankheitsbild:
Divertikulitis, Darm OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war seit Dezember 17 insgesamt 3 Mal Patientin im RMK.Ich war zufrieden und fühlte mich gut betreut, ärztlich versorgt und beraten.Die Pflege war gut.
Das Pflegepersonal war trotz großer Belastung und Überbelegung immer freundlich und hilfsbereit.

Unzumutbare Bedingungen im Klinikum Winnenden

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schmutzige Toiletten, unfreundliches Pflegepersonal usw.
Krankheitsbild:
Herz-Kreislauf Schwächeanfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gestern am 9.4.2018 wurde meine Schwiegermutter (83 Jahre) von ihrer Hausärztin nach persönlicher Rücksprache mit der Neurologin in Winnenden ins Rems-Murr Klinikum geschickt. Die Neurologin wollte sich ein genaueres Bild (persönlich) machen. Meine Schwiegermutter traf dort mit dem Sanitätsdienst gegen 11 Uhr (Vormittags) in der Notaufnahme ein. Die Infusion welche ihr schon im Krankenwagen verabreicht wurde war ca. nach 30 Minuten Aufenthalt in der Notaufnahme durchgelaufen. Von einer Neurologin weit und breit keine Spur! Der Zugang für die Infusion (bereits seit mehreren Stunden leer) wurde vom Pflegepersonal nicht entfernt. Das grenzt schon an Körperverletzung. Des weiteren war es eine Unzumutbarkeit eine 83 Jährige Frau in Summe 11 Stunden vor Ort sitzen zu lassen bis alles soweit diagnostiziert war und sie dann gegen 22 Uhr endlich mit meiner Frau nach Hause fahren konnte. Das Klinikum ist meiner Ansicht nach der letzte Drecksladen wenn man auch mal die sanitären Einrichtungen in der Notaufnahme betrachtet. Diese waren bis aufs übelste verschmutzt und wurden in dieser Zeit nicht gereinigt. Reinigungspersonal hat sich wohl eher damit beschäftigt private Gespräche zu führen anstatt zu putzen. In Summe kann ich nur jedem empfehlen oder anraten....solltet ihr mal in eine Notlage kommen versucht das Klinikum zu umgehen und in ein anderes Krankenhaus zu gehen. Das Rems-Murr Klinikum ist der aller letzte Scheissladen!!!

Professionelle Abwicklung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eigentlich gibt es nichts zu beanstanden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Immer gut und absolut ausreichend)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser kann man es wohl kaum machen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Hier kann optimiert werden - ist aber ein Thema in vielen Häusern)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Perfekt)
Pro:
Professionelle, moderne Abwicklung mit Wohlfühlfaktor
Kontra:
Optimierungen im Rahmen von abteilungsübergreifender Kommunikation möglich
Krankheitsbild:
Gallenkolik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Durfte mich nach drei Gallenkoliken welche ich in den letzten drei Monaten versucht hatte auszusitzen am 23.03.18 einer notwendigen Entfernung meiner Gallenblase gegenübersehen. Wie jeder Mensch der sich mit einer OP auseinandersetzen muss (und dies relativ kurzfristig bzw. nach Vorstellung in der Notaufnahme) mit überschaubarer Begeisterung. Zuletzt haben die Erinnerungen an die Schmerzen der 3. Kolik allerdings dem Vorhaben deutlichen Vorschub geleistet. Möchte an dieser Stelle gerne dem gesamten Ablauf im Klinikum Winnenden und insbesondere dem Pflegepersonal und zuständigem Chefarzt meinen Dank aussprechen. Es gab zu keinem Zeitpunkt Anlass zur Kritik oder Unsicherheit in der Umsetzung meinerseits. Klar ist, dass eine Entfernung der Gallenblase in einem Krankenhaus nicht zu den Themen mit einer Priorität 1 gehört. Jede Wartezeit war allerdings absolut angemessen und Ärzte sowie Pflegepersonal war immer ansprechbar und es kam bei mir nie ein Gefühl auf, dass eine Information fehlt oder jetzt irgendetwas in Verzug wäre. Dies gilt für die Notaufnahme ebenso wie für die Vorgänge im OP (soweit ich diese miterleben durfte) aber auch auf der späteren Station wo ich ganze 4 Tage Gast war. Weiter so - auch wenn der Kostendruck in Krankenhäusern spürbar ist und nicht jedes Problem mit noch mehr Personal erschlagen werden kann!

Zufriedenstellende Notfallversorgung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Zeitmanagment ist i.O
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Sprunggelenksfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War dort zur notfallmäßigen Versorgung einer OSG-Fraktur.
Kam ca. um 9.30 in die Klinik und lag schon um 14.30 auf dem OP-Tisch. Lange Wartezeiten gab es keine,nur die Kommunikation mit dem Patienten über die folgenden Abläufe könnte etwas verbessert werden, aber das ist überall so, wo es etwas hektischer zugeht.
Betreuung auf Station durch die Pflege und die Physiotherapeutin war ebenfalls zufriedenstellend.
Weder ich noch mein Nachbar mussten unangemessen lange auf irgendetwas warten.
Die Nachbetreuung in der Sprechstunde war auch in Ordnung. Termine würden pünktlich eingehalten und auch die Wartezeit beim Röntgen war quasi nicht vorhanden.

Beste Versorgung Aufnahme / Intensiv

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 8   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte haben uns stets informiert bzw Intensivpflege)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionalität Freundlickeit Pflege Top Ärzte Top.
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Krampfanfälle Status
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 15.März wurde meine Mutter notfallmäßig krampfend eingewiesen. Sie wurde optimal betreut von Pflege Ärzten und so kam die Diagnose. In der Nacht kam sie dann auf Intensiv auch da wurde sie professionell und sehr gut betreut. Wir würden stets gut informiert und auch mit aufmunternden Worten wurde nicht gespart.
Ich habe grossen Respekt was Sie auf der Intensiv leisten als Team.
Danke von Herzen an Station 12

Erstklassige Betreuung

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016-2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser geht es nicht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ganz neues Gebäude und Ausstattung)
Pro:
Erstklassig
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwerer Herzfehler
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei unserem Sohn wurde kurz nach der Geburt im Klinikum Winnenden ein lebensbedrohlicher Herzfehler festgestellt. Nach einer Nacht auf der Intensivstation in Winnenden ging es weiter zur Uniklinikum Tübingen. Nach erfolgreicher OP wurde er noch ca. 1 Woche in das Klinikum Winnenden zurück verlegt. Des weiteren werden seitdem die Nachuntersuchungen im Klinikum Winnenden durchgeführt.

Aufgrund der Schwere des Herzfehlers wurde die Betreuung/Beratung und Nachbetreuung im Wesentlichen durch den Chefarzt/Professor direkt durchgeführt (auch ohne private Krankenversicherung). Diese war erstklassig, selbst das sehr gute Uniklinikum Tübingen konnte hier nicht mithalten. Er hat sich viel Zeit genommen und es sehr verständlich erläutert. Besser geht es wirklich nicht. Daumen hoch. Solch eine sehr gute Behandlung habe ich sonst noch nirgendwo gehabt.


Einen kleinen Wehmutstropfen gab es aber doch. In der Woche nach der OP war meine Frau mit dem Kleinen auf der Kinderstation. Hier war das Bild ein wenig gemischter. Manche Krankenschwestern waren sehr gut andere unfähig und die Oberärztin leider selten vor Ort und ansprechbar bzw. überfordert.

Alles in allem müssen wir aber sagen, dass wir sehr zufrieden waren und ein großes Lob aussprechen können. Vielen Dank

Tod im Rems-Murr-Klinikum Winnenden - Hämatologie

Hämatologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
zu wenig Personal, alte Menschen werden schlecht betreut uva mehr
Krankheitsbild:
Leukämie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter verstarb im Juni 2015 auf der Hämatologie des Klinikums unter Umständen, die man niemandem wünschen will - Strafanzeige wurde gestellt !

Patient muss in der Toilette übernachten

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Auf der kalten toielette muss man übernachten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein arzt krankenpfleger antwortet auf fragen jeder hat keine ahnung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles schnell schnell unfreundlich wenn man die deutsche sprache nicht richtig beherrscht wird man noch schlechter behandelt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach anfrage wusste keiner wo meiner mutter ist klar niemand denkt das ein patient in der toilette übernachden würde)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Anscheinend keine zimmern verfügber daher austattung 0)
Pro:
Respektlose mitarbeiter
Kontra:
Man wird angeschrieen muss auf der toielette übernachten
Krankheitsbild:
Schwindel bewustlosigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder
Sowas habe ich in meinem leben noch nie erlebt meine mutter hatte tage lang schwindel anfälle geht in die notaufnahme und dann muss sie im WC übernachten mit der begründung das alle zimmern belegt sind. Nach langer diskusion war DOCH ein zimmer frei. Der krankenpfleger sagte "entweder sie bleiben hier in der toilette oder sie fahren wieder nachhause" in der toilette war es sehr kalt und das licht ging immer wieder aus. Das schlimmste war das er meine mutter noch anschreit also echt schade wie man dort mit den patienten umgeht.

Sehr unfreundlich

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Unfreundlich, unsauber, unhygienisch
Kontra:
Keinen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist nicht gut ,keine intresse an den Patienten kümmern sich nicht um die Leute,bei denen heisst es komm ich nicht heute komm ich morgen,die lassen die Patienten im Bett liegen die wechseln keine Windeln die Schwestern kommen beim Klingeln er nach einer dreiviertel Std ,sehr eingeschlafen.die Stadion ist gar nicht gut sehr sehr schlechte,wir sind sehr unzufrieden ,die Ärzte machen auch nicht viel,sehr unhygienisch, und unsauber,die helfen den Patienten nicht mal aus den Betten,sehr unfreundliche Schwestern.

Drastische Fehlbehandlung - NIE WIEDER DORT HIN

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
positiv gibt es nichts zu sagen
Kontra:
Fehlbehandlung auf ganzer Ebene
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich dachte ja, ich bin in der Unfallchirurgie gut aufeghoben. Ich hatte eine offene Verletzung am Bein. Durch diverse Fehlbehandlungen entzündete sich die Wunde. Die Wunde war ca. 2cm groß. Es wurden keine Wundabstriche gemacht, sodass man ein gezieltes Antibiotikum geben hätte können.
Somit breitete sich die Entzündung aus und wurde ca. 25x15cm groß. Außerdem gerieten durch das nicht Einhalten der Hygienevorschriften im Klinikum Winnenden Darmbakterien in die Wunde, sowie noch 2 weitere Bakterienarten. Ich habe die Behandlungs selbst abgebrochen und bin zu einer anderen Chirurgin nach Weinstadt gegangen. Diese hatte große Mühe, das Bein zu erhalten (Blutvergiftung ...) und die Bakterien heraus zu bekommen. Sie hat dies aber erfolgreich geschafft.
Letzenendes werde ich aufgrund der Fehlbehandlung nicht wieder in das Klinkum Winnenden gehen, weil mir mein Leib und Leben lieb ist und ich nicht von so Pfuschern behandelt werden möchte. Ich werde im Bereich der Wunde kein Gefühl mehr am Bein haben, da die Nerven durch die Entzündung abgestorben sind. Außerdem werde ich immer einen Kompressionsstrumpf tragen müssen, sodass das Bein nicht zu sehr anschwillt, da die Lymphgefäße ebenfalls kaputt sind. Herr Dr. F. aus dem Klinikum Winnenden ist alles andere als zu empfehlen !!!
Außerdem Ist das Klinkum nicht sauber gereinigt, sodass man noch Dreck vom Bau des Klinkums vor einigen Jahren sieht. Das dürfte nicht sein.

Jederzeit wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes, überwiegend freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Divertikulitis/ Sigma-Resektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im November 2017 wg einer Divertikulitis 1 Woche und Anfang 2018 zu einer Sigma-Resektion (Entfernung von 20 cm Darm) 10 Tage im Krankenhaus auf Station 34 und war beides mal sehr zufrieden und habe mich gut aufgehoben gefühlt. Die Ärzte waren dem Patienten zugewandt, fachlich kompetent und für alle Fragen aufgeschlossen. Angefangen von der Notaufnahme (mit Wartezeiten, aber wo wäre das anders?), der OP-Vorbesprechung über die notwendigen Voruntersuchungen bis zur OP und deren Nachbesprechung.
Ich habe überwiegend nur freundliche, hilfsbereite Pfleger und Pflegerinnen erlebt, obwohl nicht zu übersehen war, unter welchem Druck das Personal überwiegend arbeiten musste. Aber das wurde nicht an den Patienten ausgelassen! Das habe ich in einem anderen Krankenhaus schon ganz anders erlebt... Besonders beeindruckt hat mich, wie auf die Hygiene geachtet wurde. Ohne Desinfektion und Handschuhe wurde ich nicht angefasst.
Übrigens waren auch alle Mitarbeiter in der Verwaltung sehr freundlich.
Das Essen war gut - ein Krankenhaus ist schließlich kein Gourmettempel. Und kein Hotel - das sollte man sich immer wieder sagen. Ich hatte eine Mitpatientin, deren Gemotze und Gemaule über alles und jeden nur schwer zu ertragen und völlig unangemessen war.
Beeindruckt war ich davon, dass ich auf meine in der Klinik schriftlich hinterlassene Rückmeldung umgehend eine Nachricht erhalten habe. Das zeigt, dass die Klinik daran Interesse hat und für Anregungen offen ist.
Ich würde jederzeit wieder in diese Klinik gehen (wohlwissend, dass der Standard auf den Abteilungen evtl. variieren könnte).

Nicht empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Frauenärztin war OK.
Kontra:
Die Notaufnahme sollte unbedingt Umstrukturiert werden
Krankheitsbild:
Blutungen während der Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich waren wir in der Notaufnahme. Was dort abgeht ist das allerletzte. Wir waren die einzigen die einen Frauenarzt bräuchten aber nach weit über zwei Stunden war immer noch niemand verfügbar. Unsere Tochter ist Schwanger und hatte Blutungen und keinen hat das Interessiert. Armes Deutschland. Das hat mit Sozialstaat nichts zu tun.

Viele Mängel in Station 54

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Organisation und schlechte Zusammenarbeit unter Personal
Krankheitsbild:
Pseudo-Gicht im Knie
Erfahrungsbericht:

Mein Mann liegt momentan noch im Rems-Murr-Klinikum. Er hat eine schwere Knieentzündung mit Spiegelung, die langsam abheilt.
Die Erfahrung mit Abteilung 54 im 5 Stock möchte ich pflegerisch als ziemlich negativ beurteilen.
In dieser Abteilung gibt es zu wenig Absprachen über Kompetenzen, jeder macht, was er gerade möchte und
wartet, ob unangenehme Dinge nicht jemand anders macht. "Richtige Schnittstellen, wer wann was macht,
die gibt es nicht.
Da mein Mann zu Beginn nicht laufen und auch nicht auf die Toilette konnte, bekam er einen Stuhl mit Topf.Wenn man sich diesen Stuhl anschaut, kann man nur den Kopf schütteln. Das obere Teil ist einigermassen
sauber, aber unten um die Räder herum ist der Stuhl total schmutzig, staubig und verrostet. Eine Schande für so ein Klinikum und von Hygiene ist hier nicht zu
sprechen. ich habe es ein wenig abgeputzt, eine Krankenschwester hat zwar den Kopf geschüttelt über den Dreck, das war's dann aber auch.
SO ETWAS DARF ES IN EINEM KRANKENHAUS NICHT GEBEN:

Gestern bekam mein Mann, obwohl unter Colitis Ulcerosa leidet, ein Abführmittel hingelegt und sollte das nehmen. Wer das veranlasst hat, keine Ahnung. Aber das hätte, wenn er es genommen hätte, böse Folgen haben können.
Das hatte er aber angegeben und es war bekannt.
So frage ich mich, was ist das für eine Klinik?
Es gibt eindeutig zu wenig gutes Personal, zu wenig Leute, die sehen, wenn Not am Mann ist. Wer räumt Tupfer, Mull-Lappen weg, die herum liegen, wer sieht, wo irgendwas zu machen ist. Hier gibt es keine Schnittstellen....jeder macht, was er will und was er nicht will, lässt er liegen.
Viele Helferinnen sprechen kaum deutsch, sind überfordert.
Daran hat auch die Privatabteilung nichts geändert.

Vor 3 Wochen war mein Mann auf Station 55, da war alles etwas anders und viel besser organisiert.

Wenn es sich vermeiden lässt , nie wieder in diese Klinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Op selber war Gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Darm OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Zustände auf der Station die durch den betreuenden Arzt teilweise ausgebügelt wurden , die OP selber war in Ordnung . Die Betreuung im Prinzip nicht vorhanden.

gute Klinik und Pflegekräfte

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute fachliche Beratung des Ärzteteams
Kontra:
Verwaltungsablauf war teilweise unübersichtlich u.unstrukturiert
Krankheitsbild:
Prostata-Krebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich wurde stets vom Pflegepersonal freundlich und aufmerksam behandelt. Die Ärzte waren kompetent und haben mich ausreichend über meine Krankheit und die OP informiert.

Die Reinigung der Zimmer könnten gründlicher sein.

Die Essensauswahl war umfangreich, leider geschmacklich nicht besonders. War teilweise zu fad.

Der Verwaltungsablauf war teilweise etwas unstrukturiert.

RMK Winnenden nicht zu empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Aufnahmeuntersuchung zügig und freundliches Personal
Kontra:
Auf Station unfreundlich, Arzt hielt es nicht für nötig sich vorzustellen.Das Gefühl, lästig zu sein.
Krankheitsbild:
künstliches Kniegelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Positiv: Aufnahmeuntersuchungen wie EKG, Röntgen, Anästhesie alle sehr freundlich, zügige Abwicklung.

Negativ: In der Anästhesie wurde die Patientin verwechselt und die Daten zuerst unter einem anderen Namen erhoben.

Auf Station 24: Positiv: Servicepersonal (zuständig für Mittagessen, Getränke) freundlich.

Negativ:
Blutabnahme bei Patienten im Aufenthaltsraum.
4 Stunden Wartezeit auf ein freies Bett/Zimmer trotz geplanter Aufnahme. zum großen Teil unfreundliches Pflegepersonal. Nach 3 1/2 Stunden Wartezeit im überfüllten Aufenthaltsraum
(zum Teil mussten Patienten stehen da die Stühle nicht ausreichten...) wurde mir auf meine höflich gestellte Frage, wie lange es noch dauert sehr unhöflich Antwort gegeben.
Der Arzt hielt es beim Aufnahmegespräch nicht für nötig sich und seine Funktion vorzustellen. Erst auf meine Nachfrage hin stellte er sich vor, reagierte aber auf meine Nachfrage nach seinem Namen und nach seiner Funktion unfreundlich.
Er hielt es auch nicht für notwendig, die Operation zu erklären, ignorierte meine Nachfrage nach Aufklärung. Wir hatten das Gefühl, dem Arzt lästig zu sein.
Nach den positiven Erfahrungen der Pflegekräfte beim EKG und Röntgen wurden diese auf Station leider zunichte gemacht.

TOP-Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr guter Chefarzt
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Knie-Endoprothese
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem komplizierten Tibiakopf Trümmerbruch im Februar 2017 (die erste und zweite OP erfolgte in einer Klinik in Pforzheim), kam ich durch einen glücklichen Zufall im November in die Rems-Murr-Klinik nach Winnenden.
Ich wurde dort vom Chefarzt operiert.
Vor der OP hatte ich eine sehr gute Aufklärung. Ich konnte jederzeit Fragen stellen, die der Chefarzt auch immer beantwortet hat. Keine Frage war Zuviel.
Die OP selbst verlief trotz der Schwere des Unfalls, und dem Zustand des Knies sehr gut.
Während des Aufenthalts wurde ich sowohl vom Chefarzt und seinem Team, als auch von den Schwestern immer sehr gut betreut. Man fühlte sich als Patient sehr ernst genommen. Die Kommunikation zwischen Ärzten und dem Pflegebereich funktioniert hervorragend, und das kam mir, als Patient zugute.
Ich kann über die Klinik, die Ärzte, sowie das Pflegepersonal nur Gutes schreiben.
Jederzeit würde ich wieder nach Winnenden in die RMK gehen um mich behandeln zu lassen.

Beste Klinik Menschlich nah

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Trotz mauligen Negativ Mitpatienten derren zeitempfinden immer zu lang Keiner ist gern da!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Danke nochmal der ambulante Aufnahme TOPP)
Pro:
Routiniert Professionel Ruhig
Kontra:
Politik gehört nicht IN die Klinik
Krankheitsbild:
Varizenstripping Krampfadern Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Erfahrung
Nach kurzer Zeit (4 Wochen) wurde am 15.12.17 Freitag ganz früh die geplante Varizenstripping mit meiner bekannten schwereren Vorerkrankung operiert. Das Vorgespräch mit allen CheckIn Stationen waren erstklassig und Vorbildlich. Das gesamte Personal war stets bemüht und kommunikativ, jede Frage wurde beantwortet auch trotz "Multikulti" :-) Gut verstanden habe ich mich immer gefühlt. Einzig der Empfang um 6:45 im Eingang war negativ. Erst die illegale Raucherecke direkt am Zugang dann Innen die LINKE Partei....dass gehört da nicht hin.... (Mein pers. Empfinden).
Die Aufnahme zur OP Vorbereitung war professionel ruhig und routiniert, super. Als ich erwähnte das doch mitlerweile der 10 OP in meinen Leben erfolgte, hat der fürsorgliche Mitarbeiter lustiger und netterweise einen blauen Luftballon kurzerhand organisiert und an mein Bett angebracht. Super stark,trotz 48 Jahren, wie bereits mitgeteilt, klasse führsorgliche Mitmenschen.
Am Samstag tags drauf die Nachversorgung im 4 OG prima, kurze Wartezeit ebenfalls sehr guter Empfang sogar durch die behandelten Operateur etc.. Alle Punkte auch erreicht. Nach Empfehlung dort, wurde heute bereits 6 Tage danach die wenigen Fäden gezogen und mein Hausarzt war ebenfalls begeistert. Die Heilung passt und hatte sehr wenig Schmerzen. Klasse Klinik bei gerne wieder bin ich aber raus (hoffentlich ;-).

Nie wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Moderne Klinik
Kontra:
Extrem schwache Versorgung
Krankheitsbild:
Nierenkoliken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich als Schmerzpatient gelassen wurde umd dann noch von dem Herrn Chefarzt überheblich als Lügner hingestellt würde, könnte ich leider erst am nächsten Tag in eine andere KLINIK wechseln.
Der schlechte Start lag sicher an einem Arzt der sich nur sehr schlecht auf Deutsch mit mir verständigen könnte. Zwar sehr schnell da gewesen aber ( Schmerzmittel).
Nach genau zweieinhalb Stunden erstes Schmerzmittel erhalten solange im Gang abgestellt.
Nach 5 Stunden erst ein Zimmer auf anderer Station bekommen .
Wenn ein Haus voll ist , dann sollte man keine Patienten aufnehmen.
Dann trotz meines klares Hinweisen dass kompetenter Urologe schon alles untersucht hatte - Harnsteine diagnostisiert hatte. Könnte leider erst am nächsten morgen Verlegung in andere KLINIK organisieren und musste mich noch als agressiv bezeichen lassen .
Hinterher wurde sich von dem Herren alles zurechtgedreht .
Hinweis nie alleine in dieses Haus gehen sonst fehlen die Zeugen! Besser gleich in Klinik die es richtig macht.

1 Kommentar

Frühling012 am 03.05.2018

Oh ja, ich habe vor ca. einem Jahr ganz ähnliches erlebt. Und dann in einer hilflosen Lage zu sein (schreckliche Schmerzen, Lähmung ab Lendenwirbelsäule) ist furchtbar gewesen. Ich bin immer noch entsetzt und wütend!

sehr dankbar für die schnelle Hilfe

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blutverlust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde eingeliefert mit den Beschwerden von Schwäche, Blässe, vorhergegangene Thrombose. Innerhalb von 45 Minuten wurde bei ihr die richtige Diagnose gestellt, die ihr vermutlich das Leben gerettet hat. Sie hatte durch die Blutverdünner die sie nehmen musste, und eine innere Wunde, sehr viel Blut verloren. Sie wurde sofort sehr gut und sehr freundlich versorgt. Das Personal war sehr freundlich und menschlich.

Sehr zu empfehlen!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette Mitarbeiter
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren von Anfang bis Ende nur zufrieden. Die Hebamme unter der Geburt war unheimlich nett, ebenso die Ärztinnen. Der gesamte Ablauf war toll. Alles wurde ganz entspannt und ohne Hektik angegangen, das Baby blieb nach der Entbindung die ganze Zeit bei der Mama. Die Betreuung danach war ebenso gut, wir haben absolut nichts zu bemängeln.
Wir waren in einem gemütlichen Familienzimmer untergebracht und haben die Ruhe dort sehr genossen.
Um unser Baby hat man sich ganz toll gekümmert.

Nie wieder RMK (Urologie)

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine erfahren)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Oooooo
Kontra:
Der ganze kurze Kontakt !
Krankheitsbild:
ziehende Schmerzen li. Hoden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Noch nie so unfreundlich am Telefon abgebuegelt worden, einschließlich 2 x aufgelegt !
Die Urologie wurde als Vertretung von meinem Urologen benannt!Null Empathie oder Vorschläge zur Problemlösung. Keine Ahnung, wer von den "Damen"
dummerweise Dienst hatte. 30.10. ca. 10 Uhr.
Nie wieder RMK !

2 Kommentare

SahraSha am 28.11.2017

Genau so erlebte ich es Vorort.

  • Alle Kommentare anzeigen

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (je nach Person)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (tja, wir waren nicht in diesem schönen Kreißssaal, den man von den Führungen her kennt.)
Pro:
Die Hebammen geben ihr bestes
Kontra:
Die Hebammen sind leider auch gefangen im System.
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Geburt mit ordentlicher ÜBertragung nach vielen (natürlichen) Einleitungsversuchen. Diese wurden begleitet von gelassenem Chefarzt und entspannter, dienstältester Hebamme, dafür umso angespanntere junge (Assistenz)Ärzte/innen. Künstliche Einleitung nach Blasensprung. Hätte mich nur die Hebamme und ihre Kollegin und evtl gelegentlich ein (1!) Arzt betreut, wäre es sicher ok gewesen, so waren aber immer noch die Assistenzärztin UND eine Praktikantin? mit dabei. Dies war mit Sicherheit nicht förderlich für eine möglichst entspannte Atmosphäre.
Auf meine Wünsche nach mehr Wärme oder gedimmtem Licht wurde nicht eingegangen.
Insgesamt ist das Hebammenteam aber eine sehr kompetente und beruhigende Versicherung.
Ebenso die meisten Schwestern auf der Kinderintensiv.

Wenn man stillen möchte, sollte man dies deutlichst kundtun, da sonst schneller als einem lieb ist die Pre-Nahrung von der ein oder andern Pflegerin verabreicht wird. (wenn man zb nachts zu spät zum stillen erscheint.)

Die Pfleger auf der Station geben trotz dünnem Personalschlüssel ihr bestes, aber die Abläufe und Kommunikationswege sind oft sehr unzuverlässig!!
Da wäre ich zuhause mit meiner Hebamme etc sicherlich mehr als besser betreut gewesen.
Ebenso zu erwähnen bleibt eine unfreundliche Empfangsdame auf der Gyn.

Generell wurde mein Vertrauen in Ärzte nicht verstärkt. Manche Diagnose stellte sich im Nachhinein im Gespräch mit unserem Hausarzt als weniger dramatisch heraus.
bspw.: "Ihr kind hat erhöhte Infektionswerte und muss 3 Tage lang zur Antibiotikabehandlung auf die Kinderintensiv" -> Dem Kind ging es immer gut!, wäre sicher auch sanfter behandelbar gewesen!!

Daher Fazit! IMMER nachfragen, ggf Zweitmeinung einfordern, nicht nachlassen - was extrem schwierig sein kann - ich weiß.

Endlose Wartezeit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Wartezeit,Versorgung
Krankheitsbild:
Sturz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter 85 Jahre alt wurde nach Sturz per Notarzt eingeliefert. Röntgen und Röhre dauerten sage und schreibe,bis zur Entlassung 7-8 Stunden.Meist im Gang liegend - ohne Decke , ohne Angebot von Wasser.Die Rechnung über 620,- Euro dauerte nur eine Woche.Unterirdisch!!!! - nicht zu empfehlen.
Nächstes Mal lieber nach Schorndorf mit deutlich besserer Bewertung.

Operation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Unterbringung entsprach nicht den Aussagen)
Pro:
bei der ersten Untersuchung Ursache der Knieschmerzen sofort erkannt
Kontra:
Krankheitsbild:
Kniebeschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei der Vorstellung hat der Chefarzt festgestellt, dass meine Kniebeschwerden nicht vom Knie, sondern von der Hüfte kommen. Er hat sofort einen Operationstermin festgelegt.

Hier sind Sie bestens aufgehoben. Perfekte Patientenversorgung.

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinisches Wissen, Einfühlsamkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Eiternder Finger
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein 5-jähriger Sohn hat sich im Urlaub am Finger verletzt. Nach der Heimreise trat eine Infektion mit Eiterung auf. In Winnenden ging dann alles ganz schnell. Aus der Ambulanz direkt in den Aufwachraum und von da aus in den OP. Das gesamte Personal war total lieb, professionell und einfühlsam. Von der ersten Untersuchung vom leitenden Handchirurgen über die Anästhesie, Personal des Aufwachraumes u.s.w.. Der Umgang mit meinem Kleinen war in allen Fachdisziplinen beispiellos. Mittlerweile ist durch die Operation mit Nagelentfernung und Antibiotikatherapie alles verheilt. Schmerzen bestanden zu keinem Zeitpunkt. Ich bin der Klinik und insbesondere der Handchirurgie und Anästhesie einschliesslich Pflegepersonal unendlich dankbar. Toll eine solche Klinik gefunden zu haben.

Zufriedenheit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Kniegelenkersatz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Medizinisch/chirurgisch große Kompetenz.
Abläufe im Rahmen einer Akutklinik gut und ohne große Wartezeiten (Ambulanz/Diagnostik).
Service/Stationspersonal sehr freundlich und hilfsbereit.

Neue moderne Klinik, aber sonst alles beim Alten!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Versorgung in der Notaufnahme
Kontra:
Versorgung auf Station, Essen
Krankheitsbild:
Verwirrtheit durch extremen Natriummangel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Lebensgefährte wurde am frühen Sonntagmorgen als Notfall eingeliefert. Die Versorgung und Betreuung in der Notaufnahme erfolgte zügig und war nicht zu beanstanden. Am nächsten Tag wurde er auf Station verlegt. Als ich abends zu Besuch kam, lief er dort noch im Flügelhemd herum, obwohl er eine Tasche mit seinen gesamten Sachen bei sich hatte. Er konnte sich an diesem Tag noch nicht selbständig waschen und umziehen und es fand sich niemand, der ihm dabei behilflich war. Das Mittagessen wurde nur auf den Tisch gestellt und nach einer halben Stunde wieder mitgenommen, ohne dass sich jemand darum gekümmert hätte, ob er etwas gegessen hat. Die Schwestern und Pfleger waren bis auf wenige Ausnahmen recht unfreundlich. Ich hoffe, dass ihm ein weiterer Aufenthalt in diesem Krankenhaus erspart bleibt!

Bösartige Ärzte

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Nie wider
Krankheitsbild:
Geschwollen schmerzender Knie
Erfahrungsbericht:

Hatte am Freitag Abend solche Knie Schmerzen so das ich meinen Dienst im Altenheim nicht antreten konnte bin dann zur Notfall Praxis und was ich da erleben durfte um fassbar
Der Arzt komme kein Deutsch und ich würde die ganze wdgt verarscht
Weiter ging's dann in die Unfall Abteilung
Das war schlimmer als vorher mir würde Blut ab gdjmmmdm ob Woll ich sagte an arm bekommen sie kein Blut nehmen sie von Daumen
Wurde aus gelacht sie wissen Bescheid wo Blut ist also bitte ( mein arm sieht aus Blut unterlaufen)dann kann die Ärztin und meinte war das soll jetzt in den Notdienst zu kommen sie hat für so was keine Zeit ich soll warten war die Blut Ergebniss sagen bekomme dann Schmerz Mittel und kann heim
KEINE UNTERSUCHUNG AM KNIE würde gemacht
Hab dann lohne 10min Nadel selber gezogen und bin mit Schmerzen heim
DIESER KRANKENHAUS SIEHT MICH NIE WIEDER

1 Kommentar

jsinger am 12.10.2017

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Leider hat Ihre Bewertung nicht wesentlich geholfen unsere Abläufe der ambulanten Notfallbehandlung noch weiter zu verbessern. Es ist auch falsch die Klinik für Unfallchirurgie zu bewerten wenn die angegliederte Notfallpraxis besucht wurde. Das geschilderte Procedere der Blutentnahme kann ich ebenfalls nicht ganz nachvollziehen. Vielleicht habe ich es auch nicht verstanden
Fazit: Bei Kniegelenkbeschwerden können Sie sich jederzeit in die Behandlung der RMK Winnenden begeben.
Mit freundlichen Grüßen Joachim Singer

Super Klinik ...

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal
Kontra:
Fremdlabor - teilweise 2 Tage Wartezeit bis Spiegelwert da.
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind seit November 2016 regelmäßig in der Kinderklinik in Behandlung (stationär und ambulant) und sind sehr zufrieden.
Nach nur 5 Tagen hatten wir im November 2016 die niederschmetternde Diagnose Epilepsie erhalten. Die Ärzte und Pflegekräfte sind uns nicht von der Seite gewichen und haben all unsere Fragen so gut es ging beantwortet , auch nach mehrmaligen Nachfragen waren alle noch sehr geduldig mit uns. Die medikamentöse Einstellung war auch telefonisch gut durchführbar, jedoch nicht mit dem gewünschten Erfolg, was an der Epilepsieform liegt und nicht an den Ärzten. Von Anfang an wurde uns dies auch mitgeteilt, dass diese Form nur sehr schwer Medikamentös einzustellen ist. Jederzeit war und ist unser super Doc-Team für uns erreichbar und was besonders zu erwähnen ist, die Zusammenarbeit mit einem Spezialzentrum für Epilepsie in Bayern. Die Kommunikation der Kliniken verlief reibungslos. Unser Sohn konnte somit schon im Juli 2017 erfolgreich dort operiert werden und die Nach- bzw. Weiterbehandlung findet wieder in Winnenden statt. Egal ob in der Ambulanz, der Kinderintensiv, der Station 28 unser Sohn wurde fachlich und menschlich super betreut und dafür sind wir sehr dankbar.

Patient nicht aufgenommen trotz kritischem Zustand

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Klinik hat trotz kritischem Zustand Patient nicht angenommen.

Einwandfreie Betreuung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal mit Herz
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebspatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind auf Grund der Erkrankung unserer Mutter über 8 Monate lang hervorragend über alle Stationen hinweg sehr gut betreut worden. Insbesondere zum Schluss von der Onkologie und Palliativ Station.
Unsere Mutter und wir als Angehörige wurden auf allen Stationen unseres Weges kompetent und ebenso fürsorglich betreut und begleitet.Sei es durch das Ärzteteam oder durch das Pflegepersonal.Wir danken allen ohne Ausnahme.Einen besonderen Dank gelte der Palliativ Station die uns bis zum Ende begleitet hat.

Alles gut!

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich begreife die vorausgehenden negativen Bewertungen in keiner Weise! Meine Frau war in den letzten 9 Monaten viermal in diesem Klinikum (Notfall-Ambulanz, Knie-Arthroskopie 2 Tage, Innere Medizin 3 Tage, Knie-OP 2 1/2 Wochen). Nie (!) hatten wir ernsthaft Anlass zu Klagen, weder über die ärztliche Versorgung noch über den Pflegebereich, noch über's Essen.
Ich selbst habe eine Hüft-OP vor mir und habe mich mit diesem Wissen bewusst für Winnenden entschieden.

Unprofessionelles Krankenhaus, das gefühlt an allen Ecken Schwachstellen aufweist

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Das Rems-Murr Klinikum Winnenden ist äußerst sonderbar!!! Als Patient ist man in diesem Krankenhaus nicht gut in Händen bzw. nicht gut aufgehoben. Unter den Mitarbeitenden herrscht ein äußerst kalter, rauer Ton, den sie wohl immer an erster Stelle der Tagesordnung setzen/stellen. Bei Nach-/Rückfragen, die man evtl. als Patient hat, bekommt man entweder keine genauen Informationen über die jeweilige Behandlungssituation, da der ein und der andere von dem jeweiligen Patienten keine Information hat (deutet auf eine sehr schlechte Organisation hin --> Eigentlich kann man ja dass schließlich in den archivierten Patientenakten abrufen/einsehen, die ja im heutigen Online-Zeitalter in Datensysteme wie Computer gespeichert sind) oder man bekommt zwar eine Information über den aktuellen Patientenzustand, die aber nicht ganz der Wahrheit entspricht. Nach meiner Auffassung wird man in dem Krankenhaus nur hingehalten und bekommt keine genauen Informationen, da sich das Pflegepersonal ein ****** um die Patienten kümmern (pflegen keine gute Arbeitsmoral an den Tag; sind schlecht oder gar nicht ausgebildet; wollen nicht arbeiten; denken nur an sich; sind ignorant gegenüber Patienten (laufen eiskalt an Patienten vorbei, obwohl der Patient sie etwas gefragt hat; tun so, als ob sie es nicht mitbekommen/stellen sich auf dumm). Wenn man da zuschaut, bekommt man echt eins zu viel! Dass ist auf der einen Seite ein Kinderspielplatz, wo sich jeder (bezogen auf die Mitarbeitenden) austoben kann und tun und machen kann, was er will und auf der anderen Seite ein Friedhof zugleich. Vielen Patienten wird erst zu spät geholfen; man hätte vielen Patienten helfen können, damit sie wieder auf die Beine kommen (bessere Versorgung & Pflege). Aber in diesem Krankenhaus ist alles anderes als normal! Wie gesagt, ist das Krankenhaus nicht weiterzuempfehlen, da man echt das Gefühl hat (als Patient), man kommt kränker raus, als dass man reingekommen ist. Auf dem Krankenhaus liegt wahrscheinlich ein Fluch! (Bezogen auch vom Beschluss bis über den Bau). Die *****Katrin Altpeter, die auch noch in der sozialen Partei Deutschland ist und sich wohl "sozial" verhält (hahaha) hat dies entschieden, dass dieses *********Krankenhaus gebaut wird (zu Lasten aller Patienten umliegender Gemeinden/Städten. Solch ein Zustand, den man dort erlebt, der sollte eigentlich insgeheim öffentlich gemacht werden, da man so etwas nicht professionell nach deutschem Gesundheitssystem bezeichnen kann!!!

2 Kommentare

Frühling012 am 03.05.2018

...auch einem gewissen waiblinger Landrat haben wir diese Klinik zu "verdanken". Es gab eine Handvoll Leute, für die der Bau dieser Klinik auf sumpfigem Boden, und der Abriss/die Schließung der Krankenhäuser WN und BK sehr lukrativ war, wie leider so oft bei unsinnigen Bauprojekten (S21....).

  • Alle Kommentare anzeigen

Mangelhafte Zustände

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Schmerzmedikamentation
Kontra:
zu wenig Personal, keine ausreichende Aufklärung oder Versorgung
Krankheitsbild:
Lumbo-Ischialgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Lumbo-Ischialgie mit Lähmung ab LWS vom Notarzt aus ins Krankenhaus gekommen.
Schmerzmedikamentation war gut bis sehr gut.

Allerdings war ich ansonsten entsetzt über die Zustände und die mangelhafte Behandlung dort.
Hygiene:
In der Woche wo ich dort war wurde kein einziges Mal das Bett gemacht oder das inzwischen durch die Folgen meiner Bettlägerigkeit verschmutzte Bettzeug gewechselt. Wenn man klingelte (Bettpfanne oder anderes...) dauerte es oft 15 Minuten bis jemand kam. Einmal lief an meiner Kanüle an der Vene am Arm alles daneben, da bekommt man schon mal Angstzustände wenn tortz klingeln keiner kommt.
Medizinische Aufklärung:
Zwei Tage auf MRT-Untersuchung gewartet, dann nach einem weiteren Tag Warten dürftige Erklärung in höchstens zwei Minuten.

Keinerlei Aufklärung über die vielen Pillen. Schlucken und ruhig sein ist erwünscht. Auf Fragen hieß es man muss die Ärzte fragen. Arztvisite war in der Wochen zwei Mal, jeweils für ca. 2 Minuten lang.
Essen muss man selber sehen wie es geht, sonst hungert man eben.

Man sprach über meinen Kopf hinweg Türkisch (jedenfalls nehme ich an daß es türkisch war).
Die Krankenschwestern waren teils nett, teils schnippisch. Thrombosespritzen "können gar nicht wehtun!" wurde ich auf mein kurzes "Autsch" hin getadelt und zurechtgewiesen. Das große Hämatom, wo wohl ein Gefäß getroffen worden war, hatte ich noch 5 Wochen lang...

Eine Zimmernachbarin hatte bis zehn Uhr abends immer wieder Besucher im Zimmer, darauf achtete scheinbar niemand wann wer hineingeschneit kam. Ständig klingelte ihr Handy und Telefon, Fernseher hörte man auch außerhalb der Kopfhörer noch. Wie soll man da genesen?

Ich empfehle dem Krankenhaus mehr Personal einzusetzen (wir sind kein armes Land, Gesundheit ist wichtig!), die Patienten als erwachsene Menschen zu behandeln, über Medizinisches aufzuklären, und etwas mehr Respekt zu zeigen. Danke.

2 Kommentare

Frühling012 am 23.07.2017

Nach vielen weiteren Wochen mit Schmerzen hat übrigens der örtliche Orthopäde mithilfe seiner Geräte herausgefunden was in der Klinik übersehen wurde, die Verschiebung eines Facettengelenkes. Er wunderte sich auch daß außer einem MRT absolut nichts untersucht und gemacht worden war, vor allem keinerlei neurochirurgische Untersuchung.
Mein Nachfragen als ich dort war wurde ganz schnell beendet, ein echtes -wenigstens fünf-Minuten-Gespräch- gab es nicht. Sehr seltsam. Und sehr schade daß in Backnang und Waiblingen die Krankenhäuser geschlossen wurden.

  • Alle Kommentare anzeigen

wo bleibt der Mensch

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
einige Schwestern bemühen sich trotz Zeitknappheit
Kontra:
trotz Klingeln kommt erst jemand nach 20 Minuten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Außen hui - innen pfui!
Schöne neue Klinik, aber überall zu wenig Personal.
Das menschliche Miteinander kommt zu kurz - wenn
man zu Essenszeiten die Angehörigen nicht füttert,
verhungern sie bei vollem Teller, die werden einfach abgeräumt.
Hygiene: mit 1 P. Handschuhe werden nacheinander
2 Patienten versorgt: der 1. bekommt eine neue Windel, nach dem er sie voll gemacht hatte. Der
2. Pat. im Zimmer eine neue Infusion und wird
umgelagert. Dazwischen geht man nochmal aus dem Zimmer und holt irgendwas auf dem Flur im Wagen.
Kein Wunder, es kommen so viele Patienten mit
verschiedenen Viren aus diesem Krankenhaus!
Am Wochenende werden die Böden gar nicht geputzt:
neben dem Papierkorb und auf dem Boden liegen Kanülenabdeckungen und Plastikteile von Infusionsflaschen.

Tumor/ radikale Blasenentfernung/ Top Team

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Know how der Ärzte
Kontra:
Service und Termine
Krankheitsbild:
Radikale Blasenentfernung
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Kompetenz in der Urologie und AC!!!

Neben Chefärzten, Oberärzten und Assistenten war ich nach einer radikalen Blasenentfernung sehr zufrieden.

Selbst anfängliche Schwierigkeiten wurden sorgsam und für mich i. Vollster Zufriedenheit erledigt.

An dieser Stelle nochmal DANKE.

Inkl. OP, Nachsorge, REHA stand ich bereits nach 6 Monaten wieder voll im Leben.

Nofallpraxis unbehandelt verlassen, wegen endloser Wartezeit

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (dazu kam es nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (zu war, Klimaanlage defekt)
Pro:
Kontra:
Nie zum Notfall werden, Sonntag abends bei Schichtwechsel
Krankheitsbild:
starke Ohrenschmerzen (bis zur Diagnose kam es ja nicht)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren am Sonntag, 25.06.2017 in der Kinder- und Jugend Notfallpraxis. Ankunft um ca. 19.30 Uhr der diensthabende Kinderarzt dessen Dienst von 8.00 bis 20.00 Uhr geht, endete leider (obwohl er schon bis ca. 20.30 Uhr behandelte) Mit der Auskunft der Arzt der Station sei nun dran, es könnte aber dauern, er muss Patienten aufnehmen, lies man uns sitzen und warten. Kurz nach 22 Uhr, ein Arzt war immer noch nicht aufgetaucht, mein Sohn saß dort drei Stunden mit starken Ohrenschmerzen (und es gab Patienten denen ging es noch schlechter) gingen wir, da es keine Auskunft gab, bis wann wir behandelt werden. Wir gingen, suchten die Notfall-Apotheke auf und ließen uns dort beraten !!! Was ist das für ein Gesundheitssystem ?
Und nur mal nebenbei erwähnt kostete es mich 5 Euro Parkgebühr, sowie über 15 Euro für Medikamente die ich auf Rezept hin, nicht hätte bezahlen müssen! Warum ist man eigentlich krankenversichert?

Außen hui- innen pfui ! Nahrungsaufnahme ist Nebensache.

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der medizinische Dienst
Kontra:
Pflegenotstand, unmöglicher Umgang mit Angehörigen und Patienten
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Notaufnahme war eine Katadtrophe, der Arzt war mehr als unsensibel. Über Stunden war uns nicht klar wo der Pstient ist.
Auf Station ist der Patient ins Dilirium gefallen. Dies ist im weitern Verlauf bei anderen Patienten auf der Station auch passiert. Warum passiert das? Warum wird nicht vorgebeugt?
Der Patient war 83 und wäre ohne die Besuche der Angehörigen verdurstet oder verhungert. Kein Mensch interessiert sich für die Nahrungsaufnahme.
Am Wochenende sind für 25 Zimmer 2 übellaunige Schwestern da, die völlig überlastet sind, der Patient lag mehr als einen halben Tag in seinen Exkrementen. Der Pflegenotstand am Wochenende ist untragbar.
Die Tonart gegenüber Angehörigen eines schwerstkranken Menschen ist rücksichtslos und erniedrigend.
Das einzige richtige Plus war der medizinische Dienst, der bei der Organisation der Pflege in Anschluss an den Aufenthalt sehr geholfen hat.
Schöne neue Klinik, aber lieber eine unmoderne Klinik mit menschlicher und dem Patientent gerechter Behandlung ohne Erniedrigung.
Außen hui, innen pfui.
Essen Katastrophal, die Pizzeria im Erdgeschoss hat dafür Geschäfte die besser nicht laufen könnten.

Jederzeit wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15 und17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung und Unterbringung
Kontra:
U2 (warten obwohl Kind bereits im U-Raum)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt sehr zufrieden. Es begann mit der Vorbesprechung der Geburt, ebenso mit meinen Problemen und Ängsten und wieder mit umgegangen wurde. Die Entbindung selbst, einmal eine natürliche Geburt und beim zweiten Mal einen Kaiserschnitt, liefen jedes Mal so zufrieden stellend, dass ich sehr derzeit wieder hingehen würde. Es wurde sich gut um mich gekümmert, ich wurde aufgeklärt, körperlich sowie psychisch gut nach versorgt. Auch meine beiden Kinder waren gut aufgehoben. Auf Station Hat man sich beim ersten Kind etwas weniger gekümmert, allerdings war sehr viel los und ich hatte trotzdem das Gefühl, dass ich jederzeit Unterstützung habe. Beim zweiten Kind war etwas weniger los und alle Zeit, dir die Schwestern hatten, hatten sie mir auch gegeben. Ich war nur mit der U2 meiner zweiten Tochter nicht ganz zufrieden, da ich draußen warten musste während meine Tochter schon gewogen werden sollte und noch ein anderes Kind bei der Untersuchung war. Ich musste ungefähr eine halbe Stunde warten und meine Kleine hat ziemlich doll geweint im Untersuchungszimmer, das habe ich leider erst im Nachhinein mitbekommen und da war ich schon sehr sauer da mein Kind ja erst zwei Tage auf der Welt war und seine Mama gebraucht hätte. Wir haben das aber alle gut überstanden und ich würde wie gesagt trotzdem jederzeit wieder hingehen.

1 Kommentar

Frühling012 am 12.07.2017

Zufriedenheit hört man immer wieder von Privatpatienten. Zwei-Klassen-Gesellschaft auch im Gesundheitssystem, das soll Demokratie sein?

Unmenschliches medizinisches Personal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wir wurden nur hin und hergeschickt anstatt die mangelnde Seelsorge des medizinischen Personals zu ersetzen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Röntgen und ein Pflaster draufmachen wurde sachgemäß durchgeführt, alles weitere war reinste Tortur)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wir wurden nur hin und hergeschickt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die Klinik selbst ist sehr hübsch. Schade, dass das Innenleben so unbefriedigend ist)
Pro:
Die Ruhe der Empfangsdame in der Notaufnahme
Kontra:
Kurzfassung des Textes: unsensibel, distanziert, stur
Krankheitsbild:
Platzwunde am Kinn; Prellungen in Bauchraum und im Beckenbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin wurde nach einem Autounfall dort in die Notaufnahme gebracht.

Zur Behandlung:
Sie wurde sehr unsanft und unsensibel behandelt, sobald sie aus dem Krankenwagen draußen war. Ich habe mit ihr vor der Einlieferung telefoniert, sie war genügend bei Bewusstsein, um sich nicht wie eine Maschine behandeln zu lassen. Leider wurde sie aber genau so behandelt. Ihr hätte zweimal(?!) Blut abgenommen werden sollen, nur waren die Leute beim zweiten Mal zu unfähig, die Nadel richtig zu setzen. Die haben an ihr rumgestochert und sie hatte den ganzen Tag Schmerzen im Unterarm von dieser Rumstecherei. Die wollten ihr die Klamotten aufschneiden, woraufhin sie sie ausgezogen hat, weil sie das noch konnte. Sie stand alleine im Raum mit vielen hektischen Leuten, von denen niemand wirklich auf ihre Fragen und Sorgen eingegangen ist. Statt dass man uns Angehörige in so einer Situation holt, um sie zu beruhigen, werden wir hin und her geschickt und sie fühlt sich da drin alleingelassen und isoliert. Das Personal reagierte genervt auf ihre Fragen. Ist das zuviel verlangt, wenn man nicht ungefragt von völlig unsympathischen Menschen an sich rumdoktorn lassen will? Ich denke nicht.

Zum Personal, das uns Angehörige hat warten lassen: Sie sind ruhig geblieben und haben vermutlich nur ihren Job gemacht. Sie waren jedenfalls nicht frech oder ungeduldig.

Wie ging es weiter?
Nachdem die Mutter sich mehrmals versichern ließ, dass alles okay sei (inkl Röntgencheck), wurde meine Freundin entlassen, obwohl der Arzt sie noch eine Nacht beibehalten hätte. Natürlich will man in so einem Umfeld nicht noch eine Nacht voller Stress umgeben von unfreundlichen Menschen verbringen.

Resultat am nächsten Tag:
Die Entspannung hat ihr gut getan. Ihr Schleudertrauma hält sich im Rahmen. Ihre Prellungen wurden vom Arzt des Vertrauens nochmal untersucht. Das größte Trauma bleibt der Aufenthalt in der Notaufnahme. Einfach unmenschlich.

Keiner weiss was der andere tut

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Organisation der Abläufe ist katastrophal
Krankheitsbild:
Hohes Fieber, erbrechen, Kopfschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur die Notaufnahme beurteilen. Man wird immer wieder vergessen und abgeschoben. Wenn man sich nach Stunden! wieder in Erinnerung bringt, wird man spöttisch und von oben herab behandelt. Angeblich sei nur ein Internist in der Notaufnahme,welcher gerade 20 Patienten untersuchen muss. Nach 8! Std. gingen wir völlig entnervt nachhause.

1 Kommentar

Frühling012 am 12.07.2017

von der Notaufnahme dort hört man wirklich die Schlimmsten Sachen dort. Stundenlange Wartezeit bei großen Schmerzen und unfreundliche Zurückweisung bei verzweifelter Bitte um Behandlung habe ich nun schon von mehreren Leuten gehört, die dort waren. Schrecklich.

Perfekt

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles perfekt. Nur eine gestresste Nachtschwester. Nicht alles glauben was hier so an Müll abgeladen wird...

1 Kommentar

klausi2010 am 27.10.2017

sie haben keine ahnung .das kh ist prima wen sie serben möchten das richtig haus dafür

Jederzeit würde ich hier wieder entbinden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besonders mit dem Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Bei der Geburt meines Kindes habe ich sowohl im Kreißsaal als auch auf der Station überwiegend positive Erfahrungen gemacht. Die Mitarbeiter waren alle sehr freundlich und einfühlsam. Besonders auf Station hat man sich Zeit für uns genommen und auch seelsorgerische Arbeit geleistet. Man ist individuell auf unsere Bedürfnisse eingegangen und hat mich in den ersten Tagen als frisch gebackene Erstlingsmama mit Rat und Tat unterstützt. Jeder Zeit würde ich mein Kind dort wieder entbinden.

Eine sehr gut arbeitendes Klinikpersonal selbst unter Belastung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (eine 1-, wegen der Verpflegung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
schnell, freundlich, patientenorientiert
Kontra:
Personal unter hohem Zeitdruck
Krankheitsbild:
Achillessehnenruptur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der RMK vom 13.12.2016 bis 22.12.2016

Die Einweisung war schnell.
Die Operation vom Chefarzt perfekt durchgeführt.
Da die Achillessehnenruptur in Lokalanästhesie durchgeführt wurde (mein Wunsch); möchte ich auch die gelungene Arbeit der Anästhesie nicht unerwähnt lassen.
Der Aufenthalt in der Klink war angenehm:
Modernste und ansprechende Einrichtung des Zimmers.

Hervorragende Betreuung durch die mich behandelnden Ärzte.
Zuvorkommendes Pflegepersonal, das unter dünner Besetzung sein Bestes gab.
Physiotherapie nahm sich mit Erfolg Zeit für mich.

Allein das schockgefrostete Essen war anzukreiden, wobei das natürlich Jammern auf hohen Niveau ist.
Lieber besseres Essen, als die Tageszeitung

Vielen Dank an alle Mitarbeiter/innen.

J.R.

1 Kommentar

Frühling012 am 12.07.2017

tja, Privatpatient eben.

Vollkommen zufrieden mit dem Klinikum in Winnenden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Menschlichkeit, Umgebung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Gebärmutter raus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 28.02.2017 operiert. Mein Aufenthalt ging bis zum 3. März.

Meine Erfahrungen mit dem Klinikum sind sehr gut. Alle Mitarbeiter - Ärzte, Krankenschwestern (und Brüder) und Pfleger waren außerordentlich nett zu mir. Ich hatte wirklich den Eindruck, dass alle sehr kompetent sind und auch wirklich hinter Ihrem Job stehen.

Das Essen war super!!! Meine Zimmernachbarin hat ganz wunderbar zu mir gepasst - kann auch Glück sein.

Da ich noch nie im Krankenhaus war, bin ich bestimmt dem einen oder anderen mit meinem "Angsthasen-Getue" auf den Kecks gegangen. Alle hatten Verständnis.

Heute möchte ich nochmal die Gelegenheit nutzen um mich ganz herzlich für die gute Behandlung bei allen zu bedanken!!!

Super Job und ganz tolle Klinik!!

Jeder darf, muss und soll seine eigenen Erfahrungen machen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut.....
Nowbody is perfect. Aber in diesem Klinikum liegt vieles im Grunde an der schlechten Organisation. Und auch wenn was organisiert ist, muss es immer noch in der Praxis umgesetzt werden. Aber leider ist ein Krankenhaus heutzutage nur noch ein Unternehmen.
Resümee: Ich mache deutlich: Nicht die ganze Klinik mag schlecht sein....Es gibt durchaus auch verschiedene Faktoren, die zu berücksichtigen sind.
Aber ich habe für mich beschlossen, diese Klinik nur noch als Besucher zu betreten.....
Grundsätzlich muss, darf und soll jeder seine eigenen Erfahrungen machen......

Unfreundlich und arrogant

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im KH weiß die linke Hand nicht was die Rechte tut. Unterschiedliche Aussagen bzgl. OP. Sehr unfreundlich das Team, arrogant und unerheblich!!!

NOTFALL

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 11/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr professionell und Kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
BAUCHSCHMERZEN
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde als Notfall mit starken Bauchschmerzen von mir mit dem Auto in die Klinik gebracht und sofort von Schwestern und Ärzten in Empfang genommen. ES war eine sehr angenehme und ruhige Atmosphäre. MAN merkt das dort sehr viele Notfälle bearbeitet werden denn die Vorgehensweise war bei der Untersuchung extrem strukturiert. AUCH das WEINEN des Kindes brachte den Arzt nicht aus der Fassung.Sehr souverän und mit viel Empathie wurde die Arbeit erledigt und wir waren sehr froh solchen tollen Ärzten begegnet zu sein.Die Tochter mußte operiert werden und war dann einige Tage auf der chirurgischen Station.
Auf meinen Wunsch wurde das Kind nicht in die Kinderklinik verlegt denn ich wollte das Kind von den chirurgischen Schwestern und ÄRZTEN versorgt wissen denn die haben jeden Tag mit Operierten zu tun und kennen sich damit bestens aus.
VIELEN Dank an alle!!! V.a.Dr.M.Merkle und PD Müller
Immer wieder liest man von unhaltbaren
Zuständen in der Versorgung von Notfällen wie z.b.lange Wartezeiten .Kann es sein das es sich dabei sehr häufig nicht um Notfälle handelt? WIR haben erlebt wie ein echter Notfall behandelt wird nämlich sofort und professionell.

2 Kommentare

Frühling012 am 12.07.2017

Privatpatient eben. Unterstellen Sie bitte anderen nicht keine Notfälle gewesen zu sein.

  • Alle Kommentare anzeigen

Die Chaos- Stadion

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nein tut mir leid-da war nix mit zufrieden. Zu viele orange farbene Kleidung. Lehrlinge.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Welche ?? Die von meinem Arzt ?? Die war gut.)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mein Arzt !! sehr zufrieden.!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine Abläufe zu erkennen.?)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (einfachste Gestaltung.)
Pro:
Die grünen Damen in der Empfangshalle.
Kontra:
Dieses Krankenhaus meiden.
Krankheitsbild:
Kniegelenk erneuert.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2 Kommentare

HELI9 am 28.02.2017

Wurde denn das Kniegelenk zu ihrer Zufriedenheit behandelt ? War wohl doch nicht so schlecht wie es von ihnen empfunden wurde.
Am Ende zählt doch nur das Ergebnis !
Jammern auf hohem Niveau ist die Zusammenfassung ihres Kommentars.
Ich hatte als Patient einen ganz anderen Eindruck von der Klinik.

  • Alle Kommentare anzeigen

***"Wer viel operiert, kann viel kassieren"***

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Betreuung, Beratung, OP
Krankheitsbild:
Abzess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann von diesem Krankenhaus nur ABRATEN!!!

Ich war wegen eines einfachen abzesses am rechten Oberschenkel in der Intensivstation. Dort wurde mir angeraten den Abzess unter Vollnarkose! noch am nächsten Tag zu operieren.

Der Op Termin wurde zu meiner Verwunderung direkt für den nächsten Tag eingetragen. Hier wird offensichtlich nach dem Motto gearbeitet:

***"Wer viel operiert, kann viel kassieren"***

Diese Praxis ist ein unhaltbarer Zustannd!

Aber das Beste kam erst noch:
Am folgenden Tag war ich kurz vor der Op bei einem Anästhesisten, der mich dermaßen schlecht und ungenügend beraten hat, dass ich mir zum Glück in letzter Sekunde eine 2. Meinung geholt habe.


Ergebnis: Der Chirurg von 'Nebenan' hat mir den Abzess in einem 10 minütigen Eingriff mit !lokaler! Betäubung gemacht. Die OP wurde abgesagt.


FAZIT:

Zum Leidwesen der Patienten wird hier nach Stückzahl operiert.
Ohne ausreichende Beratung,
Ohne hinreichende Information und
(so der subjektive Eindruck)
Nur des Gewinns wegen.

Im Moment nicht empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne zimmer
Kontra:
Siehe Bericht
Krankheitsbild:
2.TEP Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich war das erste Mal in dieser Klinik. Ich bin meinem Arzt von Markgröningen in die Rems-Murr Klinik gefolgt. Wenn ich nicht wegen dem Arzt hier wäre, würde ich diese Klinik nicht betreten. Hier weiß nicht was die Rechte und die linke Hand tut. Man wollte mir mein linkes Knie operieren, obwohl das rechte dran war. Die Zimmer sind sehr schön, bei dem Personal ist alles vertreten. Von sehr freundlich und motiviert bis hin zum Personal, was seine Stunden absitzt. Sehr gute Therapeuten. Was ich als absolut grau selig empfunden habe, war das Essen. Ich denke selbst Gefängnis Essen schmeckt hier besser. Es kommt von irgendwo aufgewärmt her. Auch das Frühstück ist recht lieblos. Es fehlt hier noch sehr an der Kommunikation und Organisation und ich wünsche dem Team viel Glück dass hier in die Reihe zu bekommen. Mein Knie wurde super operiert danke dem Chef Arzt , ich bin ja nicht umsonst mit ihm mitgegangen, vielen Dank

Kritik an Hygiene

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gutes Personal
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1 Kommentar

Frühling012 am 12.07.2017

Dem was Hygiene betrifft stimme ich zu. Es muss möglich sein darauf zu achten daß hier ein ausreichendes Prozedere eingehalten wird. War doch vor -zig Jahren auch mal möglich (da gab es natürlich noch keine neumodische Klinik, aber vielleicht strengere Hygienevorschriften, zu recht).

RMK Winnenden stationär und ambulant aufsuchen

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/ 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Serviceleistungen, der Verpflegung oder der ärztlichen Betreuung
Kontra:
nichts erwähnenswert
Krankheitsbild:
metastasierende Bronchialkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nachdem ich im Jahr 2016 und 2017 des Öfteren die Klinik RMK Winnenden stationär und ambulant aufsuchen mußte kann ich nur bestätigen, dass ich voll und ganz zufrieden war und auch bin, sei es mit den Serviceleistungen, der Verpflegung oder der ärztlichen Betreuung.

Auch möchte ich meinen besten Dank Herrn Dr. med. Herschlein aussprechen. Die Aufklärung und die Betreuung waren und sind sehr vertrauensvoll, obwohl ich manchmal den Eindruck habe dass er auch unter Zeitdruck steht, hat er immer Verständnis gezeigt und seine Behandlung mir doch einige Schmerzen erspart.

Gerne kann und werde ich die RMK Klinik weiter empfehlen und bin guter Dinge, trotz meinem angespannten Gesundheitsverhältnis ich mich noch lange Zeit meines Lebens erfreue.

Nie wieder in dieses Krankenhaus!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich habe Angst davor, dass ich oder meine Angehörige in der zukunft dieses Krankenhaus betreten müssen.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fand keine Beratung statt.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Inkompetent!!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich müsste 10 Euro für die 3 Stunden Inkompetenter Betreuung zahlen.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ausstattung gut, da Klinik neu ist.)
Pro:
Freundliches Pflegepersonal, Ausstattung gut, da Klinik neu ist.
Kontra:
Lesen Sie bitte mein Erfahrungsbericht.
Krankheitsbild:
Pneumonie/Pyelonephritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde am 19.01.2017 um 07:09, aufgrund einer schweren Dyspnoe(Pulsoxymetrie ca. 68%), Fieber 40°C und Schüttelfrost via Notarzt in die Notaufnahme eingeliefert mit dringender Verdacht auf Lungenembolie oder Lungenödem.

Nach Inhalationen und Sauerstoffgabe bereits durch den sehr Kompetenten und Freundlichen Notarzt, wurde die Sauerstoffsätigung besser(SpO2 ca. 80%).

In der Notaufnahme war das Pflegepersonal immer sehr nett. Erfolgte ein Röntgen–Thorax, EKG, Blutentnahme, Blutkulturen und Urin-Stix. Die Information der Patienten oder der Angehörigen findet sehr eingeschränkt statt. Fragen werden abgeblockt mit dem Hinweis das können sie dann im Bericht lesen oder mit einem habe keine Zeit erst gar nicht zugelassen. In summa die häufigste Antwort ist weiss ich nicht.

Meine Mutter bekam eine Kurzinfusion Antibiose (Ampicillin/Sulbactam) bei gestellte Diagnose Pneumonie rechts. Wegen den Pyelonephritis steht in Entlassungsbrief nichts. Das war alles. Nach 3 Stunden musste Sie das Bett räumen und unter starkem Schwindel wurde Sie auf dem Flur geschickt.

Nachdem ich ``Unfreundlich`` geworden bin kam der Kollege Oberarzt der Station zu mir. Die Patientin dürfte die Station Verlassen mit einem Entlassungsbrief wo das 2/3 des Labors fehlte, eine Unterdosierte Antibiotische Therapieempfehlung und Medizinisch gesehen die falsche Antibiose. Das wurde bestätigt beim dem Antibiogramm welches Tage später auf meine Aufforderung bekam. Leider kein Anruf vom Krankenhaus um die Antibiotische Therapie umzustellen.

Die Entlassung der Patientin erfolgte am selben Tag und drei Stunden nach Einlieferung ohne Rö-Kontrolle, ohne Blut-Kontrolle der Infektparameter und eine unterdosierte Antibiotische Therapieempfehlung per os, sowie fehlende Urinkultur bei Pyelonephritis.

FAZIT: nie wieder in dieses Krankenhaus!!!
Herr Kollege ich Danke Ihnen, dass ich meine Mutter in die Häuslichkeit Kompetent weiterbetreuen dürfte!!!

Sehr gute Betreuung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
Parkgebühren
Krankheitsbild:
ambulante OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte und Pfleger haben einen schwierigen Job mit viel Streß und Zeitdruck. Trotzdem gaben sich alle wirklich größte Mühe sich gut um die Patienten kümmern. Sowohl beim Vorgespräch zur OP, als auch am OP-Tag und im Aufwachraum waren alle sehr einfühlsam und aufmerksam. Nicht alles ist perfekt, so musste ich zum Vorgespräch mit Voruntersuchung leider mit verschiedenen Ärzten sprechen, da die erste Ärztin in den OP musste. Nichtsdestotrotz wurde ich von allen kompetent beraten und gut über die Gründe aufgeklärt. Auch am OP-Tag war zu merken, dass die Klinik über Ihren eigentlichen Kapazitäten arbeitet (viel mehr Patienten als Spinde, Platz für Betten ist sehr knapp). Dies hat aber vor allem Einfluss auf den Arbeitsalltag des Personals, ich selbst hab mich trotzdem gut betreut gefühlt. Vielen Dank an das Personal, dass aus schwierigen Gegebenheiten das Beste für die Patienten herausholt.

Rundum zufrieden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alle sehr aufmerksam und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Verkalkung der Herzkranzgefäße
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Info und Anmeldung einwandfrei. Zur stationären Aufnahme wurde ich eingehend untersucht (eine Stunde).
Personal überaus freundlich und kompetent. Gespräch vor Eingriff. Jeder Schritt vor dem Eingriff wurde mir geschildert. Danach, auf Station, wurde immer nach mir geschaut.

Rundum sehr zufrieden.

Nie wieder dieses Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles!
Krankheitsbild:
Lebererkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde aufgrund einer schweren Lebererkrankung in die Notaufnahme eingeliefert. Sein Bauchraum war voller Flussigkeit und die Schmerzen unerträglich. Nachdem er 4 Stunden lang mit Schmerzen auf einem Bett im Gang lag, kam nach mehrfachem nachfragen endlich ein Pfleger der kurz sagte, "gleich kommt jemand"! Nach weiteren 3 Stunden kam eine unfreudliche Ärztin die meinen Vater, {der fast bewußtlos geworden ist} kurz und oberflächlich untersucht hat. Ging dann ohne einen Kommentar. Fragen wurden einfach ignoriert. Aufgrund der langen Wartezeit habe ich das ganze Geschehen beobachtet - absolutes Chaos! Keiner weiß wirklich was er machen muss geschweige denn was seine Aufgaben sind. Keine Organisation, keine Aufgabenzuordnung, jeder läuft hektisch rauf und runter etc.
Nach zwölf Stunden hieß es "Ihr Vater muss hier bleiben".
Verlegt auf die Station ging es mit dem gleichen Schema wie oben erwähnt weiter. Unfreundlich, gestresst auf nachfragen usw.
Irgendwann konnte ich eine Ärztin kurz sprechen die total taktlos kommentierte "Ihr Vater wird diese Krankheit nicht..." Ich antwortete, sagen Sie mir nicht, was ich weiß, sondern wie die weitere Behandlung aussieht. Ohne ein Wort zu sagen drehte Sie sich um und verschwand ins Ärztezimmer.
Die weitere Behandlung möchte ich nicht mehr kommentieren...
Nur soviel, dieses Krankenhaus ist ein absolutes Chaos. Ich werde es nie, nie wieder betreten.

NUR positive Erfahrungen!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Dez. 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte und Schwestern stets gesprächsbereit und offen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführliche Beratung durch unterschiedliche Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Schöne Zweibettzimmer mit Platz und Ruhe)
Pro:
Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft aller Mitarbeiter
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Vorhofflattern und andere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun innerhalb weniger Wochen zwei mal selbst Patient.
Einmal eine ambulante gynäkologische OP und nun eine Ablation mit Herzkatheder auf Grund von Vorhofflattern.
Beides mal habe ich nur positive Erfahrungen gemacht, sowohl mit den Ärzten als auch dem gesamten Pflegepersonal, angefangen in der Notaufnahme.
Alle haben sich sorgfältig und fürsorglich um mich gekümmert und ich bin "nur" Kassenpatient.
Während der Überwachungsphase auf der CPU-Station durfte ich zudem miterleben, wie bei einem Herzinfarktpatienten innerhalb weniger Minuten eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt wurde und er anschließend sofort zur Herzkatheder-Untersuchung gebracht wurde! Besser kann es meines Erachtens nicht laufen!
Ja, ich habe ein paar blaue Flecken von der Blutentnahme, ich habe schlechte Venen, da kann sowas vorkommen und die sind binnen ein paar Tagen wieder weg, also egal!
Ja, ich musste am OP-Tag lange warten bis ich dran kam, aber das war schließlich kein lang geplanter Eingriff sondern eine kurzfristig zusätzlich angesetzte OP.
Die Schwestern kümmerten sich fürsorglich um mich und haben mir alles auch genau erklärt und sich immer vorgestellt. Alles wurde genauestens dokumentiert und mein Sandsäckle auf dem Druckverband wurde zum frühestmöglichen Zeitpunkt entfernt und ich durfte aufstehen und zur Toilette gehen.
Das alles zwischen den Feiertagen wo sicherlich wegen Urlaub und zusätzlicher Grippewelle alles andere als viel Personal vorhanden war.
Ich ziehe meinen Hut und Danke dem Klinikpersonal von ganzem Herzen für ihre tolle Arbeit/Betreuung.

P?S.: Auch als Anghöriger habe ich bislang nur positive Erfahrungen mit dem neuen Klinikum gemacht und ich kann überhaupt nicht verstehen warum dieses Krankenhaus immer nur so schlecht gemacht wird - von Patienten und Presse!
Auch qualifizierte Ärzte überlegen sich gut an was für eine Klinik sie sich bewerben. Eine Klinik die immer nur von allen schlecht gemacht wird zieht sicher keine hochqualifizierten Ärzt an!

Die RMKlinik ist viel besser als ihr Ruf

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute medizinische Versorgung, es wird alles für das Patientenwohl getan
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Notaufnahme erfolgte zügig. Angenehm war die Unterbringung in Zweibettzimmern. Alle kümmerten sich und waren freundlich und hilfsbereit. Die medizinische Betreuung war sehr gut und angenehm. Ich kann die Kardiologie der Rems-Murr-Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen und werde mich gerne wieder dort behandeln lassen.

Unzufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Eingangsarzt
Kontra:
Nachtschwester plus Ärztin
Krankheitsbild:
eitriger Abszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gegen 14.30 Uhr rief ich die Schwester per Knopfdruck an meinem Bett, weil mein T-Shirt 2 Handflächen groß durchnässt mit Blut und Wundsecret war, die Schwester kam, schaute und sagte das muss ich die Ärztin rufen, ( aber die nächsten 35 min. kam niemand.) Als dann gegen 15.15 Uhr die Schwester kam, klebte Sie mir 2 weiße Klebestreifen auf den komplett durchnässten Verband, und sagte mir, sie dürfe den Verband nicht wechseln. Das Ganze passierte 3 x, das heißt 3 T-Shirts komplett durchblutet (Wundwasser mit Blut) und jedes Mal neue Klebestreifen, ich sah aus wie eine Mumie. Dann kamen die Schwestern mit Schmerzmittel in Infusionsflaschen, obwohl ich bis dahin keine Schmerzen hatte und stöpselten sie in meine immer noch nicht entfernte Infusionsnadel. Gegen 21 Uhr klingelte ich erneut mit der bitte, da ich schlafen möchte, mir doch bitte die Flasche mit Schlauch abzustöbseln, da ich sonst nicht schlafen könnte, ich hörte nur über die Sprechanlage, dass macht die Spätschicht, Nachdem ich 1 Std gewartet habe, also so gegen 22,30 Uhr, ging ich mit der angestöbselten Flasche und Ständer nach vorne zum Schwesternzimmer, wo 3 Damen saßen und Kaffee tranken, und fragte a, ob heute noch ein Arzt oder Ärztin kommt um mich zu verbinden, da ich mittlerweile schon 8 Std. darauf warte, und b, ob mich jemand endlich nach 3 Std von der Flasche und dem Schlauch befreien könnte, Antwort, Wir kommen gleich, gegen 23 Uhr klingelte ich erneut, und als sich nachweislich (Handy Video) nach 26 min. niemand meldete, ging ich wieder mit dem Ständer, Schlauch und Flasche nach vorne zum Schwesternzimmer, und sah wie die Nachtschwester lachend aus einem Zimmer kam, Ich sprach Sie an, entweder machen sie jetzt den Schlauch sofort ab, oder ich mach es selber. Ich nahm dann eine Schlaftablette und ging mit dem immer noch durchnässten alten OP Verband zu Bett.
Dann ging die Türe auf, und endlich, nach 15 Std. und mitten in der Nacht wurde der Verband gewechselt, was natürlich für die Ärztin, sehr problematisch, und für mich extrem schmerzhaft war, da die Ärztin, sich erst einmal durch die mehrere Lagen Klebestreifen ziehen und reißen musste, bis der Verband ab war. Ich möchte noch anmerken das mein Bett, nach dem Verbandwechsel, mit einer Handfläche großen Blutlache verschmiert war, und ich mehrfach die Nachtschwester fragen musste, ob Sie nicht mein

Hervorragende Sozialbetreuung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Organisation der Reha-Maßnahmen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Begleitung des Heilungsprozesses
Kontra:
Viel zu hohe Parkgebühren
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Infolge eines Oberschenkelhalsbruches musste meine Mutter per Notdienst eingeliefert werden. Die Betreuung durch das medizinische Personal war durchgehend sehr zufriedenstellend. Die Krankenschwestern waren manchmal unfreundlich, auch gegenüber den Angehörigen. Vielleicht ist die Ursache hierfür Überbelastung (besonders in den Abend- und Nachtstunden) oder nicht angemessene Entlohnung. Ansonsten gibt es nichts zu bemängeln. Nach 10 Tagen konnte meine Mutter eine medizinische Rehabilitation wahrnehmen.

Besonders hervorzuheben ist die Organisationstätigkeit der Abteilung Sozialberatung. Im Anschluss an die medizinische Versorgung musste für die anstehende medizinische Rehabilitation eine Rehaklinik gefunden und der Transport dorthin organisiert werden. Das ist hervorragend gelungen.

Herzlichen Dank dafür!

Organisatorisches Chaos

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essensqualität
Kontra:
medizinische Betreuung
Krankheitsbild:
Bewegungsstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf der Station herrscht die totale Desorganisation. Offensichtlich weiss die rechte Hand nicht was die linke tut.
Ärzte und Pflegepersonal scheinen kaum miteinander zu reden ansonsten sind laufende Verwechslungen von Patienten bei Geräteuntersuchungen kaum zu erklären da ja das Pflegepersonal die Transportaufträge irgendwoher erhalten muss.
Die Ärzte selbst sind wohl alle überarbeitet da sie sich beim Patienten kaum sehen lassen geschweige denn Gespräche mit ihm führen. Für mich als Laie ist es schwer verständlich wie da ne Diagnose zustande kommt. Die Information der Patienten oder der Angehörigen findet sehr sehr eingeschränkt statt. Die Zeit etwas zu erklären hat definitiv niemand. Fragen werden abgeblockt mit dem Hinweis das können sie dann im Bericht lesen oder mit einem habe keine Zeit erst gar nicht zugelassen. In summa die häufigste Antwort ist weiss ich nicht. Dass der Bericht von Rechtschreibfehlern und grammatischen Fehlern durchzogen ist macht den Patienten auch nicht schlauer.
Das einzig positive war die Qualität der Mahlzeiten, die meine Mutter mittags immer kalt zu sich nehmen musste da just sie nach der Essensausgabe zu Untersuchungen abgeholt wurde.

Vielen Dank Dr. M. Merkle

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Dr. Merkle und sein Team, top!!!
Kontra:
Parkhausgebühren (erste halbe Stunde allerdings kostenlos)
Krankheitsbild:
Fistel und Hämorrhoide
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde eine Fistel (Fistelspaltung) entfernt und zwei Hämorrhoiden verödet. Vor der Operation wurde ich sehr gut beraten und der operierende Arzt hat sich bei dem Aufklärungsgespräch sehr viel Zeit genommen. Insgesamt war ich sechs Tage stationär in der Klinik. Die Operation ist sehr gut verlaufen. Im Krankenhaus und in der ambulanten Nachsorge wurde ich gut betreut. Vielen Dank an Dr. M. Merkle und sein Team.
Schade ist, dass die Cafeteria schon um 17 Uhr schließt.
Es gibt in der Klinik nur Zweibettzimmer. Der Fernseher kostet extra, aber das ist O.K., das Essen ist typisches Krankenhausessen.
Ich habe mich insgesamt gut betreut und aufgehoben gefühlt.

Prostataoperation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostataoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom 10.10. bis 17.10. 2016 war ich auf der
urologischen Station (44) und wurde am 11.10. operiert. Ich fühlte mich von allen Ärzten und Schwestern sehr freundlich, fürsorglich und kompetent behandelt. Danke!

Schlaganfall und Ärztemangel am Wochenende

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die fleisigen Schwestern und Pfleger
Kontra:
Ärzte die man seltenst zu Gesicht bekommt
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin mit einem Schlaganfall in die Klinik gekommen. Die Notaufnahme funktionierte auch am Wochenende recht schnell und meine Eigendiagnose bestätigte sich durch die MRT Röhre.
Ich kam schnell in die Stroke Unit Station und da lag ich dann und habe nur 2 ACC Tabletten bekommen. Eine Arzt habe ich dann nicht mehr gesehen bis zum Montag. Klar, war ja auch WE.Das Pflegepersonal war immer sehr nett und fand auch die entsprechende Worte mich zu trösten da ich noch voll im Berufsleben stehe und durch die Lähmungen meine Existenz schwinden sah. Die Visiten waren wenn überhaupt eine statt gefunden hat sehr kurz und es wurde nicht auf meine Fragen eingegangen immer mit dem Zeitdruck des Arztes der sich schnellst möglich aus dem Staub machte. Nach 3 Tagen kommt man dann in die Post Stroke Unit Station nebenan.Auch dort war wohl Ärztemangel und wenn dann einer kam spät abends. Kein Dr. nur ein junger Arzt der noch weniger Zeit hatte und keine Fragen beantwortet hat.Die Visite wurde sogar an einem Tag garnicht gemacht obwohl ich kurz vor der Entlassung stand und meine Ekg werte wohl noch nicht vorlagen.Ich wollte trotzdem Freitags entlassen werden und sagte dann um Pflegepersonal dass ich mich dann selber entlasse wenn sich der junge Arzt nicht meldet und auch keine Visite war.Der Pfleger hat den Arzt dann angerufen und er ist doch noch gekommen und ich bin wieder nicht entlassen worden da der Oberarzt die Papiere die fertig seien nicht unterschrieben hätte. Ich sagte dass ich jetzt einen Fahrer auf 10.00 Uhr am Samstag bestelle und ob das klar ginge. Ja war die Antwort. Das KH habe ich um 12.30 verlassen!!ohne einen Arzt zu sehen und ohne zu wissen was in der anschließenden Reha beachtet werden muß.HIER NOCHMALS, DAS PFLEGEPERSONAL WAR KOMPETENTER NETTER FREUNDLICHER UND HAT MEHR FÜR MEINE GESUNDHEIT GETAN ALS JEDER WEIßKITTEL DORT. Komisch war auch, dass meine Urinprobe als nicht abgegeben im Entlassungsbericht steht!?!
FAZIT für mich: nie wieder!!!!!!!!!!!!!!!!

1 Kommentar

Inkognito2 am 11.11.2019

Ein "Dr." ist nicht zwangläufig auch ein besserer Arzt. "Dr." heißt nur, dass sich diese Person mit einem bestimmten Thema intensiver auseinandergesetzt und dort eine höhere Qualifikation erworben hat. In diesem Bereich ist er dann möglicherweise der bessere Arzt. Da der Patient i.d.R. aber nicht weiß, welches Themas sich der "Dr." in seiner Doktorarbeit angenommen hat, kann der Patient die "Qualität" des Arztes an sich wohl kaum an einem "Dr." oder "Nicht-Dr." festmachen.

abzoge

Diabetes
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Klinik
Kontra:
Unverschämte Parkgebühren
Krankheitsbild:
Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo und guten Tag; also meine Mama war in RMK Winnenden in Klinik; Unterzucker; Nierenversagen; Lungenentzündung usw. Lag 3 Tage auf Intensiv und danach auf Station. Ärzte sehr Kompetent! Auch Stationsschwestern vor allem Nachtschwester sehr freundlich. Essen 5Sterne!

Provinzkrankenhaus mit Sonntagsdienst

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufenthalt in der Notaufnahme des KH mit 6 Stunden einfach unzumutbar)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Blutabnahme absolut schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wurde hin und her geschickt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte sind sehr bemüht
Kontra:
Fehlende Koordination zwischen ärztlichen Disziplinen
Krankheitsbild:
Zustand nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz von der 5. Stufe einer Treppe stellten sich nach 2 Tagen Schmerzen im Rippenbereich ein. Von der Notaufnahme im Haus 2 wurde ich in die chirurgische Notaufnahme im Hauptgebäude verwiesen. Weiterleitung zur Radiologie, schnelle und kompetente Abfertigung. Doch zur Sicherheit sollte noch ein Unfallchirurg der Interdisziplinären Notaufnahme darüber gucken. Dort wurde Blutdruck gemessen, EKG gemacht, Blut abgenommen (sehr inkompetent). Warum das alles wurde mir nicht gesagt. Danach durfte ich 4 Stunden warten. Immer wieder wurde ich an der Rezeption vertröstet, dass die Blutwerte noch nicht da sind, der Arzt viel zu tun hätte und, und, und... Irgendwann stellte sich heraus, dass der falsche Arzt angefordert worden ist, ein Versehen von ??? Als ich dann endlich behandelt wurde war diese Behandlung sehr kompetent. Den Ärzten war meine ewige Wartezit offenbar peinlich.

Nur positive Erfahrungen

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführlich und kompetent)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente, freundliche Ärzte und Chirurgen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sauber, freundlich und modern)
Pro:
Kinder-und Jugendstation 27
Kontra:
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der heutigen Zeit, wo Kritik und Tadel an erster Stelle stehen, können wir nur Positives berichten. Meine Tochter wurde mit Blinddarmverdacht eingeliefert. Bereits an der Anmeldung wurden wir sehr freundlich und beruhigend empfangen.
Ein besonderes Lob möchten wir an die Kinder-und Jugendstation 27 aussprechen. Sehr kompetentes Ärzte- und Chirurgen-Team. Die fürsorglich und bis ins kleinste Detail erklären und nicht auf Verdacht operieren. Erst als mehrere Ärzte sich sicher waren, wurde der Blinddarm entfernt.
5 Sterne plus, für den Umgang mit Kindern. Ob Pflegepersonal, Chef-oder Oberärztin, jeder hat eine einfühlsame Art und nimmt Kind oder Eltern die Angst.
Selbst im Aufwachraum durften wir kurz zu unserer Tochter und nach ihr schauen. Hier ein "Dankeschön" an die Schwester.
Auch auf die Hygiene wird sehr geachtet und wir als Kassenpatient haben keinen Unterschied gemerkt.

Fazit:
Unsere Tochter wurde liebevoll und professionell betreut. Auch darf nicht über das Essen gemeckert werden. (Oder kann man in einem KH ein 5 Sterne Hotel erwarten ? ) Wir selbst haben in der "Auszeit" gespeist. Ebenfalls sehr lecker und günstig.
Einfach ein herzliches Dankeschön, von Luisa-Marie M.

Sehr freundliches Personal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr freundlich und stets hilfsbereit
Kontra:
Vielleicht muss man etwas warten bis ein Arzt kommt. Ist aber normal.
Krankheitsbild:
Harnwegsinfektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 4 Monate alter Sohn hatte innerhalb von 4 Wochen eine Harnwegsinfektion, die im RMK behandelt wurde.

Leider muss ich sehr häufig mit meinem in Krankenhäuser. Bislang hatte ich eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht.

Dass es manchmal länger dauert und das Personal gestresst sein kann, ist für den Betroffenen natürlich ärgerlich. Aber was will man erwarten...Personal ist teilweise komplett überbelastet, verdient mE viel zu wenig für diesen sicher nicht einfachen Job!

Bevor ich mit meinem kranken Sohn immer wieder in Kliniken musste war ich (auch) der Meinung, dass die KV Beiträge zu hoch seien. Wenn man aber sieht, welchen Job Ärzte und Personal leisten, kann man nur den Hut ziehen!

Wenn man weniger lang warten will - wie dies manche berichten - muss eben Personal aufgestockt werden. Und das wiederum belastet die Kassen...die Beiträge steigen...wollen wir das???

Das Essen:
Es Schreiben manche hier, dass es ungenießbar sei. Was für Ansprüche haben denn die Leute? 5 Sterne Hotel???
Ich war insgesamt fast 4 Wochen im RMK verbracht und hatte nichts zu beanstanden.

seid doch froh und dankbar, dass wir hier so eine gute medizinische Versorgung haben!

Nur eine Katastrophe

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlecht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Eine Fabrik u. keine Menschlichkeit
Krankheitsbild:
Banscheibenvorfaelle
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am Freitag rief ich einen Krankenwagen, da mein Mann hoellische Schmerzen im Lendenwirbelbereich
hatte. Da er schon seit Jahren an Bandscheibenproblemen leidet, er aber auch dauernd
Physiosport machte, war uns klar, dass es wahrscheinlich ein Bandscheibenvorfall ist. Wir riefen einen Krankenwagen, da Laufen, sitzen oder liegen im PKW nicht moeglich war. Er wurde in die
Notaufnahme gebracht. Nach laengerer Zeit legte man ihm eine Infusion gegen die Schmerzen, die aber kaum besser wurden. Auf seine Frage, ob man nicht ein MRT machen koennte, war die Antwort...das machen wir hier nicht.
Nachdem er stundenlang dort rum lag u. die Schmerzen immer noch nicht viel besser waren, fragte er, ob er nicht in der Klinik bleiben koenne.Die Antwort..wir haben keinen Platz, am Wochenende kommen die Unfaelle, da brauchen wir den
Platz fuer andere Faelle.Die SAdchmerzen waren weiterhin fast unertraeglich. Ein MRT wurde dann Gott sei Dank im Aerztehaus gemacht, die Angestellten dort konnten ueberhaupt nicht verstehen, wie sich der Notarzt der Klinik verhalten hat u. nicht sofort ein MRT gemacht hat.
Diese Klinik ist eine Katastrophe. Inkompetente Notaerzte, Oberflaechlichkeit u. nur eine Geldmaschine. Dies habe von aehnlichen Faellen gehoert.
......nicht zu vergessen....mein Mann ist Privatpatient

Zumutung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen langt aus wird trotzdem verwechselt
Kontra:
nicht menschenwürdig
Krankheitsbild:
starke Oberschenkelschmerzen unklarer Ursache
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme mit Überweisung mit zunehmend starken Schmerzen im re OS. Konnte kaum mit Krücken laufen, aber keiner an der Aufnahme hilft einem. War angemeldet aber keiner weiß von Etwas.6 Stunden Notaufnahme mit mehren Aufenthalten auf irgendeinem Gang, keine Schmerzmittel trotz Anordnung erhalten. Lag die ganze Zeit ohne Decke nur ein Nachthemd haben sie mir drüber geworfen, keine Frage wie es mir geht oder ob ich mal auf die Toilette muss oder..... Der eine Arzt hat dann mit dem anderen geflüstert. Aber keine Info. Nach 6 Stunden nichts tun, sagte man ich muss da bleiben, sonst wird nichts gemacht. Die Schmerzen waren da schon unerträglich, auf Station fragte auch keiner weiter nach. Am späten Abend die ersten Schmerzmittel erhalten. Gute Nacht und das war es. Die Untersuchungen musste man sich fast erbetteln. Ärzte genug aber wenn man nicht mit abgehacktem Bein kommt, haben die keine Ahnung und Lust sich Gedanken zu machen. Tage ohne Untersuchung nur um zu warten, obwohl angemeldet. Magenschutz erst am letzten Tag, damit man es auf den Brief schreiben kann.
Kein Rezept für Schmerzmittel nach Entlassung. Das Personal stöhnt aber kümmert sich eigentlich nicht wirklich. Bin selber Krankenschwester und kann das beurteilen. Alles in Allem sehr unzufrieden. Die Zeit war vertan, ich werde nicht mehr in dieses KH gehen. Das ist eine Zumutung.

1 Kommentar

Frühling012 am 12.07.2017

So ähnlich habe ich es auch erlebt. In meinem Bericht stand drin daß "Mobilisation" gemacht wurde. Wahrscheinlich waren damit die paar Minuten gemeint, in denen mir jemand am Tag der Entlassung zeigte wie ich mit den Krücken laufen solle.

Vorbildliche Wundversorgung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Keine Wartezeiten, kompetente Wundversorgung
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Schnittverletzung
Erfahrungsbericht:

Anfang Juni erfasste mich zu Hause meine elektrische Stichsäge am Zeigefinger, der im RMK Winnenden in der Notfall-Ambulanz mit fünf Stichen genäht wurde. Sehr kompetent und schnell wurde die stark blutende Wunde gründlich untersucht und versorgt.Ich möchte mich auf diesem Wege bei dem behandelnden Arzt und den Krankenschwestern vielmals bedanken und kann das Klinikum nur weiterempfehlen. Eine beeindruckende und gute Teamarbeit von Arzt und Krankenpflegern lies die Schmerzen leicht vergessen.

Desolater Zustand

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kantine
Kontra:
Personal und zum teil Arzt betreuung.
Krankheitsbild:
Innere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme von zum teil unsachlicher und schon hinterlistiger Arzt.
Ab hier schon sehr lange Wartezeiten.
Nachts ist die qualität der Betreuung teils fraglich.
KKH Backnang fehlt uns.
Morgens soll der patient sich auf eine untersuchung vorbereiten die tatsächlich am ende des nachmittag statt findet.
Fehlende und zum teil falschen infos zwischen das behandelnde personal bei schicht wechsel.
Personal stellt sich zum teil gar nicht vor.
Alles was dem patient ein sicherheits gefühl geben soll in eine sehr ernster fall fehlt an diese stelle.
Ich habe den eindruck das RMK immer noch probleme hat bei der besetzung der neue (Fabrik).
Patienten müssen selbst ihre bettwäsche wechseln. (Ja so ist es )
(Dies basiert auf persönliche erfahrung)

Horrorstation 35

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mehr als unzufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Parkgebühren
Krankheitsbild:
Verdacht auf Darmverschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gezwungener Maßen musste meine Mutter vom 24.04.16 - 28.04.16 in diesem Krankenhaus auf der Station 35 zur Not bleiben. Es war Horror. Wäre ich nicht früh und abends zu ihr gekommen, hätten die Mitarbeiter meine schwerkranke Mutter einfach liegen gelassen. Sie hat den Notknopf gedrückt, der dazu da ist dem Patienten zu helfen, denn umsonst drückt der Patient ja eigentlich nicht drauf! Anstatt das jemand kommt, haben sie bloß blöd durch den Lautsprecher geschrien(!!!), dass kein Mensch verstanden hat was gesagt wurde.
Sie hatte ganz blaue Arme und war komplett zerstochen von den ganzen Spritzen und Bluabnahmen! Nach mehreren Hinweisen das sie ein Portzugang hat haben sie das einfach ignoriert.
Erst nach dem sich meine Mutter alles rausgerissen hat, haben sie ihr die Nadel in den Port gelegt.
Sie hatte auch eine Magensonde mit Beutel. Abends habe ich die Schwester darauf aufmerksam gemacht, das das schon ziemlich voll ist. Sie meinte daraufhin das, sich die Schwester aus der Frühschicht darum kümmern würde.
Sehr spät gegen 22 Uhr rief mich meine Mutter verzweifelt an und sagte mir, dass sie sich das alles ebenso rausgerissen hat da der ganze Schmand schon zurück lief, weil der Beutel eben schon voll war! Daraufhin fing meine Mutter an zu brechen. Ich war immernoch am Telefon und bekam mit, wie eine Nachtschwester endlich zu ihr ins Zimmer kam und sie beschimpft hat was das soll. Früh als ich wieder im krankenhaus war fragte ich was das in der Nacht sollte und wie man so mit einer schwer kranken Patientin umgehen kann!? Da kam nur die antwort, dass es eben nachts keine Putzfrau gibt.
Ich könnte hier noch viel mehr erzählen, jedenfalls bin ich stinksauer auf dieses Krankenhaus und wünsche mir niemals in dieses Krankenhaus zu müssen!!! Normalerweise ist sie immer im Löwenstein Klinikum, mehrmals sagte ich ob man sie verlegen konnte nach Löwenstein. Doch das wurde ebenso ignoriert bis sie sie am 28.04. schwer krank nach hause entlassen hatten. Vielen Dank dafür!

Richtige Entscheidung RMK

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle durchlaufene Zonen incl. Auszeit top)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sicherlich auch viel Routine aber fragen werden beantwortet)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sauberkeit gut ... viele Spender... Toiletten könnten noch sterillere Ausstattung zusätzlich haben (für die Brille extra Spender..))
Pro:
Top Maschernerie
Kontra:
komische Patienten im Foyer /Eingangshof
Krankheitsbild:
Abzess Axillarabzess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Überweisung vom Hausarzt zum Chirugen wegen Abzess.
Nachdem ich am Wohnort Waiblingen kurz gesagt kein augenscheinliches gutes "Gefühl" hatte bin ich zu den Profis ins RMK gefahren. Dort lief alles top, konnte im ausführlichen Gespräch meine Fragen beantworten lassen, und wurde auf den spät Nachmittag schon vorgesehen zur OP, (schwitz), hatte mich aber für den nächsten morgen "buchen" können und dann vorbildlich unter kurzer Vollnarkose ambulant operieren lassen.
Da ich 2015 bereits wegen was größerem war, kannte ich den Ablauf. Beam my ab Scooty...
alles top keine Schmerzen auch nach dem ersten Verbandswechel. Sehr gutes Personal, sauber, freundlich und hilfsbereit. Wenn man offen fragt bekam ich immer kompetente Antworten. Bereits 4 Std. nach der OP saß ich mit meinem Abholer in der vorbildlich geleiteten "Auszeit" hier merkt man auch ein gut funktionierentes klasse Team. Auch sehr aufmerksam freundlich nett zuvorkommend.... ich bin/war begeistert. DANKE
Ich hoffe aber doch kein Abo zu haben...lach....?

Hoffentlich nie wieder KH Winnenden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
OP-Team
Kontra:
Der ganze Rest
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in Winnenden Zwillinge in der 39. Woche per Kaiserschnitt entbunden. Einbestellt wurde ich um 7:00 Uhr nüchtern. Dort angekommen habe ich ein Bett bekommen und sollte mich umziehen. Komplett vorbereitet auf den OP (auch schon inkl. Infusion hat man mich aber bis 12:30 dort liegen lassen weil angeblich ein Notfall nach dem anderen kam! Mir ging es also Kreislauftechnisch schon vor dem Kaiserschnitt nicht gut! Die OP an sich war dann aber echt gut, da kann man nichts sagen. Hinterher mit beiden Kindern wieder in dem OP Vorbereitungszimmer angekommen wurde ich gefragt ob ich stillen möchte, was ich mit ja beantwortet habe. Daraufhin wurden mir von den Schwestern beide Kinder gleichzeitig ziemlich unsanft angelegt - gleichzeitig! Hallo!? Das sind meine ersten Kinder und das war meine erste stillerfahrung! Außerdem habe ich gesagt, dass mir schlecht ist - was die Schwestern aber getrost ignoriert haben! Wenn mein Mann mir nicht schnell einen Eimer gebracht und reagiert hätte, hätte ich über meine frisch geborenen Zwillinge gespuckt! So ging es aber auch weiter! Zu essen gabs nichts, ich wurde erst abends auf ein Zimmer gebracht - obwohl ich extra ein Privatzimmer bezahlt habe um zur Ruhe kommen zu können! Dort angekommen sollte ich auch sofort aufstehen und zur Toilette. Essen durfte ich erst abends etwas. Als die Kinder zum Baden mitgenommen wurden, hat man sie mir einfach nicht mehr gebracht - mein Mann musste sie dann holen! Zum Thema stillen kann ich nur sagen, wenn etwas nicht sofort klappt stehen die Schwestern sofort mit pre Nahrung daneben! Und Erholung in diesem
KH ist echte Fehlanzeige! Man wird morgens ständig gestört, die Abläufe sind unter aller Kanone und dann muss man auch noch kämpfen um endlich wieder gehen zu dürfen! Ich war so froh, als ich endlich daheim war und mit meiner Familie ankommen konnte!

1 Kommentar

Mama_Carla am 18.04.2016

Hey,
Ich selbst habe Zwillinge, aber spontan entbunden, das mal zu allererst: Hättest Du ja auch machen können.
Notfälle im Krankenhaus haben immer Priorität (das
sollte einem Menschen mit klarem Verstand eigentlich auch einleuchten). Wärst Du der Notfall gewesen hättest du da gesagt nee nee macht ihr ruhig erstmal den kaiserschnitt der geplant ist!? Sei doch mal ehrlich zu dir selbst.
Gratulation zu der glattverlaufenen OP, das sollte dich eigentlich freuen und dich abhalten hier so einen Beitrag zu verfassen.
Kreislaufprobleme?!
Immerhin hattest Du eine Infusion und warst somit ja versorgt mit Flüssigkeit für den Kreislauf.

Ich war ultra happy meine Zwillinge stillen zu können und dank der Hebamme auch beide gleichzeitig. das habe ich auch hinterher so praktiziert, was ich als sehr praktisch empfand, da ich zu jedem Stillen beider kinder einmal anlegen konnte und nicht den einen und dann eine stunde später den anderen, das wurde in einem Aufwasch erledigt und mir somit quasi eine Stillzeit wie mit nur einem Kind ermöglicht.

Wenn du spucken musstest ist es doch normal, dass du nix zu essen kriegst, also weshalb beschwerst du dich dass du nichts zu essen bekommen hast?!

Nach dem Kaiserschnitt aufzustehen ist normal, meine freundin hatte einen und hat auf wunsch bereits im Kreißsaal die Hebamme gebeten, mit ihr aufzustehen, da sie zu ihrem kind auf Station 15 wollte, denn nicht jeder hat das glück sein kind/Kinder bei sich haben zu können, andere bangen um ihre Kinder die Im Brutkasten liegen, oder sonstige Probleme haben.

Jeder erwachsene Mensch darf und kann
in ein Krankenhaus kommen oder es verlassen, wann er will.
Dass Nahrung gefüttert wurde ist wirklich nicht in Ordnung, vielleicht gab es Gründe dafür? Meine Zwillinge hatten Zuckerschwankungen und wurden so stabilisiert am ersten Tag.

Morgens gestört zu werden ist normal, ist ja kein Hotel wo man das Bitte nicht stören Schild an den Türknauf hängt. Das Personal im Krankenhaus muss ja auch seine Arbeit machen, das weiss ich von meiner Schwägerin die in einem arbeitet oder wäre es Dir lieber, es schaut keiner nach dir bis abends? Entscheide dich mal was du willst und überleg, was du hier schreibst.
Viel Spaßmit deinen kindern, genieß die Zeit mit den beiden.

Sehr gute Klinik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent, Professionelle Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes, kompetentes und freundliches Personal.
Ich wurde sehr professionell behandelt und hatte immer ein sehr gutes Gefühl.
Die Wartezeiten waren normal und auszuhalten.

Unfallversorgung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme wegen Sturzverletzungen am 24.03.16: Besser + schneller kann man nicht versorgt werden!

Blutung beim wasserlassen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Fernseher ist beschisssen/bild zu dunkel)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blutung beim wasserlassen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Blase verstopft mit blut.Blut wurde abgesaugt.
Zur feststellung der ursache Op.

Polyp wurde entfernt und blutung ausgespült.

Ursche ob Bösartigkeit wird noch festgestellt.

Überbelegung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fürsorgliche Pflege
Kontra:
kein Privatzimmer
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Pflege und ärztliche Behandlung waren gut. Zur Unzufriedenheit war, dass ein Privatpatient kein Privatzimmer bekommen hat. Das ärgert sehr, da monatlich ein Beitrag für den Fall eines Krankenhausaufenthaltes bezahlt wird und dann ist dies alles umsonst, da die Klinik kein Privatzimmer mehr vergeben kann. Sehr unzufrieden war auch die Aufnahmesituation. Der Patient muß nüchtern kommen und wartet zwei Stunden auf seine Operation mit anderen Patienten im Patientenaufenthaltszimmer der Station. Zur Vorbereitung in den Operationstrakt muß der Patient sich in einem kleinen Untersuchungszimmer umziehen indem er sich kaum umdrehen kann. Vor einer Operation ist der Patient eh aufgeregt und darf nichts zu sich nehmen. Es ist für mich nicht Patientenfreundlich, wenn es nicht einmal ein Bett und einen intimen Ort mit angemessener Privatsphäre gibt.

1 Kommentar

Inkognito2 am 11.11.2019

Natürlich hat ein Privatpatient Anspruch auf bestimmte Leistungen. Wenn die nicht erfüllt werden können, kann der Patient ja immer noch entscheiden, dass die OP verschoben wird, bis er so untergebracht ist, wie es seinem Status entspricht.

Kann die OP aus Dringlichkeitsgründen nicht verschoben werden, würde ich eine OP der "perfekten" Unterbringung vorziehen. Lieber gut operiert und schlecht gelegen, als gut gelegen und nicht operiert.

Da ginge mir meine Gesundheit meinem Anspruchsdenken vor.

Die Zustände im Klinikum

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: seit 3 jah   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man muss zu lange auf ein Bett warten,obwohl man angemeldet ist.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs-Patient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Essen lässt Wünsche offen.
Ich wurde zum Op bestellt,musste mich in einer Abstellkammer umziehen wie die anderen Patienten auch,unsere Kleider wie die Wertsachen wurden in ein Bad unter gestellt,wo jeder rein u.raus konnte.Das sind für mich keine normale zu stände.
Das war auf der HNO.
Auf der Inneren Abteilung war ich 3-4 Wochen vorher angemeldet,man wusste in der Aufnahme nicht wo man mich unterbringen soll,nach stunden hatte ich entlich ein Bett.Sind das Zustände für einen Patient.Das frage nicht nur ich sondern viele Patienten.

3 Tage im "Allinklusive Krankenhaus "

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Neue Einrichtung
Kontra:
lange Wartezeiten,gestresstes Personal
Krankheitsbild:
METALLENTFERNUNG IM BEIN
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde auf den 16.2.16 auf 7:30 im RMK Winnenden einbestellt.An der Patientenaufnahme kam ich als 2.an die Reihe nach nur 5 Min Wartezeit nach vorheriger ziehung einer Nr.Ich wurde auf die Station 25 verwiesen mich dort zu melden.An der Station angekommen fand ich eine Ärztin vor die ich mit einem "guten Morgen" begrüßte.Darauf antwortete die Ärztin etwas ruppig:Ich bin keine Krankenschwester und lief weg.Dann kam doch noch eine Mitarbeiterin auf die Station die meine Patienten Unterlagen entgegengenommen hat.Sie teilte mir gleich mit dass kein Bett und Zimmer für mich frei wären und ich solle im Aufenthaltsraum warten.Es wurden 4 h ohne info bis ich von einer Krankenschwester mit der OP Kleidung gebeten wurde mich in einer Toilette umzuziehen !Meine Kleidung und Gepäck wurde im Stationszimmer auf dem Boden zwischengelagert.Ein Bett stand dann nach dem umziehen bereit.Ich würde dann schnell in das Aufwachzimmer geschoben wo ich nochmals 1h warten musste auf die OP.Auf dem Zimmer angekommen sind dann 17 h von der letzten Nahrungs -und Flüssigkeitsaufnahme vergangen was nicht angenehm war.Die OP ist gut verlaufen.Die Stationsschwestern waren teils überfordert und machten einen gestressten Eindruck.Fachliche Fehlleistungen wie aussagen"was soll ich jetzt machen"zu einem Mitpatienten im Zimmer der nicht mehr in sein Bett kam aufgrund Schmerzen.Auch wurden bei mir Tabletten verwechselt die ich zum Glück nicht eingenommen habe.Beim Mitpatienten wurde behauptet eine Schmerzspritze gegeben zu haben obwohl dies nicht zutraf.Mir wurden Krücken versprochen die ich nie erhalten habe.Meine Frau brachte dann eigene mit.Verbandswechsel erst auf Nachfrage am 3 Tag.Das Abendessen ist ein Witz mit 2 Toast,kleine Butter und Frischkäse Packung,je eine Scheibe Käse/Wurst/Tasse Tee.Frühstück als extra ein kleines Joghurt oder Brötchen dazu.Mittagessen ohne Geschmack kommt ja aus Polen/Tschechien!Die Sparmassnahmen lassen grüssen auch am Personal und Visite dauerte keine 2 Min pro Zi.

dregladen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (so geht es nicht!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
es sieht alles schön aus
Kontra:
eine Behandlung fand leider nicht stadt
Krankheitsbild:
Rückenverletzung / verdacht auf LWS Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

kurzgesagt: dregladen

ich wurde nach 4 stunden mit starken schmerzen und verdacht auf LWS Fraktur nicht behandelt! auch nach mehreren Stunden warten wurde
auf nachfrage nur gesagt es sei nicht absehbar wann ein Artzt zeit hat.

ich sah mich dann dazu gezwungen das krankenhaus zu wechseln , solange ich noch dazu fähig war

bin dann in ein anderes Krankenhaus
( nicht RMK )
wurde dann auch problemlos behandelt.
die konnten es da fast nicht glauben wo ich den tag verbracht hatte
aber der gute Ruf war auch da schon bekannt.
ich war wohl nicht der erste

es fängt schon mit überteuerten , überfüllten nicht freien Parkplätzen an

Notaufnahme ist ein kleines Fenster in der Ecke
( zur kunden abwehr )

Hinter dem Fenster mindestes 4 Tratschtanten
die nur ungern gestört werden wollen
3 davon absolut unfreundlich
es gibt auch nur Standard antworten , oder meine fragen passten halt nicht zur antwort

der Anmeldebogen wurde nicht richtig ausgefüllt
es zählt nur die Krankenkarte und der Name fürs Leichenarmband , das gleich um das Handgelenk kommt.

Es war ein normaler Tag unter der Woche, an dem fast nichts los war. ca 4 Patienten in der Notaufnahme

Fazit: wer noch bei Bewusstsein ist,der fährt besser gleich weiter

Meine Empfehlung : Personalsanierung ! und zwar ganz oben Anfangen !

Tolle Kinderklinik, in der man sich super aufgehoben fühlt

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern, Pflegepersonal, Spielzimmer etc.
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Nierenbeckenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben mit unserer Tochter aufgrund sehr hohen Fiebers abends die Kinderambulanz aufgesucht. Bereits dort wurden wir sehr nett und kompetent behandelt und mussten noch nicht mal warten. Aufgrund des hohen Entzündungswerts und Verdacht auf Nierenbeckenentzündung wurden wir stationär aufgenommen. Auch auf der Station wurden wir bei der Aufnahme sehr einfühlsam behandelt und umfassend informiert.
Während der intravenösen Antibiose über 5 Tage hatten wir mit vielen Schwestern, Pflegerinnen und Ärzten zu tun. Es waren ausnahmslos alle sehr sehr nett, wir fühlten uns wirklich sehr gut aufgehoben. Bei Fragen war sofort jemand zur Stelle, auch fühlten wir uns umfassend informiert über Laborergebnisse und den weiteren Verlauf der Behandlung.
Nach kurzer Zeit war unsere Tochter beschwerdefrei und kam in den Genuss des tollen, großzügigen Spielzimmers, in dem zwei nette Erzieherinnen mit vielen schönen Spielangeboten viel Abwechslung in den stationären Aufenthalt bringen. Ich muss ehrlich zugeben - langweilig wurde uns nie und man vergaß manchmal fast, dass man im Krankenhaus ist. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team der Kinderklinik.
Einziger "Pferdefuß" - das Essen. Schade, dass man sich beim Neubau für cook-and-freeze entschieden hat, wo es direkt in der Nachbarschaft ja eine "richtige" Krankenhausküche gibt. Am besten man sucht sich Dinge aus, die allgemein im wiederaufgewärmten Zustand noch gut schmecken (Eintöpfe etc.). Und lässt sich vom Besuch etwas Obst statt nem Blumenstrauß mitbringen ;-)
Aber letzten Endes zählt ja die medizinische Kompetenz und dass man sich gut behandelt fühlt.

Mit allen Leistungen hoch zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr Freundlich und Aufmerksam
Kontra:
Krankheitsbild:
OP Blase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom Ärzteteam und Pflegepersonal wurde ich bestens versorgt.

Sehr gutes Krankenhaus

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hodentorsion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind kompetent und beraten einen sehr gut. Das Personal ist freundlich und hilfsbereit. Das Krankenhaus ist außerdem sehr sauber.

Sehr gutes Krankenhaus

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1915   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freudliches Personal Abteilung Urologie
Kontra:
Krankheitsbild:
Infektion nach Stanzbiopsie an der Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundiche Aufnahme;keine Wartezeit wurde sofort behandelt.war 6 Tage stationär auf der Urologische Abteilung. Kompliment an das gesamte Pflegepersonal sowie der Ärzteschaft.

Sehr Schlecht

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
einzig gute in diesen KH ist die Pizzeria nebenan
Kontra:
Mangel an Ärzten und unfreundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

6 std. Wartezeit in der Notaufnahme. Mit starke atemnot. Kein Arzt zu sehen.
Sehr sehr unfreundliches personal.
Nach 6 std. unterschrieben und nächste Krankenhaus.

gute Klinik und Mitarbeiter

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata - OP
Erfahrungsbericht:

Behandlung und Betreuung war gut.Es gab nichts zu meckern.
Manche Patienten scheinen eine Klinik mit einem 5 Sterne Hotel zu verwechseln und fordern eine Einsatzbereitschaft von Ärzten und Pflegermitarbeitern die sie selbst in ihrem persönlichen Umfeld höchstwahrscheinlich nicht erbringen.

Keine Zeit für den Patienten

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Derzeit ist dieses Haus absolut nicht zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ausnahme siehe oben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hervorragende Behandlung und Information während der Katheterbehandlung
Kontra:
Offensichtlicher Dauerstress Bei Ärzten und Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Herzflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich seit annähernd 20 Jahren herzkrank bin, musste ich zwischenzeitlich einiges an Erfahrung aufbauen. Eingeliefert wurde ich aufgrund starken Herzflimmerns, 60-170 Puls, das allerdings nur temporär 1-2x am Tag auftrat, natürlich nicht bei der Einlieferung. Mein diesbezüglicher mehrfacher Hinweis darauf, wurde in der Notaufnahme mit den Worten: "Das hat jeder einmal", ebenso mehrfach abgetan.

Für den am nächsten Tag angesetzten Herzkatheter war der Arzt über meine Vorgeschichte sehr gut vorbereitet, ein Gefässspezialist hinzugezogen, entsprechend positiv empfand ich Behandlung und Information. Allerdings nur an dieser Stelle.

Auf der Station musste ich dann erleben, dass der Bettnachbar, der auch einen Blasenkatheter bekommen hatte, ab fühen Abend vermehrt über starke, später dann über kaum noch zu ertragende Schmezen klagte, die ganze Nacht im Zimmer unter lautem Stöhnen herumlief. Seiner mehrfachen Bitte nach einem Arzt wurde nicht nachgekommen unter dem Hinweis, auf der Station sei am Wochenende in der Nacht kein Arzt und schliesslich sei er kein Notfall.Wäre dies mir widerfahren, hätte ich eine Schmerzensgeldklage angestrengt.
Auch bei meiner Frau wurde bei einem 2-wöchigen Aufenthalt kürzlich im gleichen Haus auf einer anderen Station ein Beinbruch, bei überwiegend stärksten Schmezen, nicht erkannt, dies dann erst in einem anderen Krankenhaus.
Insbesondere das Pflegepersonal macht durchgehend einen stark gestressten Eindruck.
Das alles hat mich jegliches Vertrauen in dieses Haus verlieren lassen.
Da man mich auch nicht weiter behandeln sondern nur beobachten wollte, habe ich das Haus umgehend auf eigenen Wunsch und Nimmerwiedersehen
verlassen. Alle Symptome sind übrigens wenige Tage Tage nach dem Aufenthalt wieder da!

Hier steht leider nicht der Patient im Vordergrund!!!

Zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Aufklärung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Operation sehr gut vorbereitet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Freundlich Hell Sauber)
Pro:
Kompetente Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Hufeisennieren Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 4 Wochen Stationär im rmklinikum Winnenden wegen Entfernung einer Hufeisenniere ich hatte beste Ärzliche Versorgung und von den Krankenschwestern und Pflegern wurde ich auch besten's versorgt.Ich kann die Urologie Abteillung nur weiterempfehlen.
Sehr gut Ärzte

Nicht zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Pflegepersonal, Ausstattung gut, da Klinik neu
Kontra:
Unterbesetzung, Informationsaustausch schlecht, Ärzte keine Zeit u. wenig Infos
Krankheitsbild:
Gallen
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal ist freundlich und bemüht, blickt aber null durch, weil sie von der Ärzteschaft schlichtweg nicht informiert werden und auch untereinander schlecht kommunizieren.

Ärzte tauchen leider selten auf, wenn dann nur kurz und lassen einen immer wieder im Ungewissen, was nun eigentlich Sache ist und wie es weitergeht.
Ich wartete 3 Tage auf eine echte ausführliche Visite vom zuständigen Arzt, erhielt von untergeordneten Ärzten nur spärliche Auskunft darüber, warum welche Maßnahmen ergriffen werden - oder warum auch mal tagelang gar nichts unternommen wird.

Wartezeit ohne Ende

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche Versorgung
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Platzwunde am Hinterkopf
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein 6jähriger Sohn zog sich zuhause eine Platzwunde am Hinterkopf zu. Nachdem wir notdürfdig einen Druckverband angelegt hatten, fuhr ich mit ihm ins Winnender Krankenhaus. Die Dame an der Information schickte mich in die Notaufnahme. Dort angekommen ahnte ich schon, dass der weitere Verlauf wohl ein wenig Geduld abverlangte. Der Wartebereich war gesteckt voll mitt wartenden Patienten und Angehörigen. Die Aufnahme ging reibungslos, ich wurde gebeten Platz zu nehmen mit der Botschaft: Es holt sie gleich jemand ab....
Nach gut einer Stunde bin ich nochmals hin, mit der bitte, dass mein Sohn doch endlich dran kommen möge. Sie erklärte mir, dass eben viel los sei und es deswegen eben Wartezeiten gäbe. Zur gleichen Zeit kam eine junge Frau und hielt sich die Armbeuge und fragte nach einem Arzt, der sie eben behandelt hatte (Blutabnahme wohl). Blut tropfte von ihrem Ellenbogen auf den Boden. Die Frau im Büro meinte, sie solle sich nicht so anstellen und drauf drücken bis es aufhört. Kopfschüttelnd ging ich wieder zu meinem wartenden Kind. Nach einer weiteren Stunde kamen wir dann endlich dran und die Platzwunde wurde versorgt (geklebt), nette Schwester, kompetenter Arzt. Eine Sache von 5 Minuten.
Durch die lange Wartezeit blieb mir ein schlechter Eindruck zurück. Mir stellt sich die Frage, ob Kleinkinder in solchen Fällen nicht bevorzugt behandelt werden sollen, da ihr Verständnis für eine Verletzung und die lange Wartezeit noch nicht so weit fortgeschritten sind.
Positiv finde ich, dass scheinbar kein Unterschied zwischen Privatpatienten und Kassenpatienten gemacht wird.

Besser als der Ruf

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Abteilung sehr gut organisiert.
Kontra:
Bedienungsanleitung des Patiententelefons
Krankheitsbild:
Polypenabtragung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde nach ambulanter Koloskopie stationär aufgenommen. Ärzte und Pflegepersonal sehr kompetent, bei Untersuchungen gab es nur relativ kurze Wartezeiten. Besonders ist mir die gute Aufgabenverteilung aufgefallen. Auch bei der ambulanten Behandlung (fast) nur freundliche Betreuungskräfte.

Jederzeit wieder

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer selber mitdenken und nachfragen)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetent sowohl Ärzte als auch Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Sehnenennaht Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wartezeit bis Arzt kam ca 1 Stunde, ich wurde aber von der Diensthabenden Schwester informiert, dass es etwas dauern würde.
Dann wurde genauer untersucht und geröntgt.
Da das Pflegepersonal beschäftigt war, holte mich der Arzt im Bett wieder in den Behandlungsraum.
Der Diensthabende Arzt holte dann noch den Oberarzt zur Beurteilung der Wunde hinzu.
Was mit einer kleinen Schnittwunde begann endete in einer OP mit Vollnarkose.
Eigentlich wäre der Eingriff ambulant verlaufen, da es mir am Nachmittag von der Narkose noch schlecht war bat ich darum 1 Nacht stationär bleiben zu dürfen, was kein Problem war.
Der Anästhesist hat sich für die Aufklärung Zeit genommen. Die Schwester im Aufwachraum war sehr freundlich, einfühlsam und hilfsbereit und hat mir ausreichend Schmerzmittel gegeben und Flüßgkeit per Infusion.
Von meiner Ankunft im Klinikum bis ich in den OP geschoben wurde lagen 6 Stunden die ich aber gut ertragen konnte.
Im OP war wieder ein netter Anästhesist und Anästhesiepfleger. Als ich wieder aufgewacht bin und ins Aufwachzimmer kam war die freundliche Schwester wieder da und kümmerte sich sehr gut um mich.
1 Stunde nach der OP kam der Oberarzt und informierte mich genau was operiert wurde, wie die weitere Behandlung sein solle und mir wurden direkt Krüken organisiert, die ich mit Heim nehmen durfte.
Auf Station lag ich eine Nacht alleine im Zimmer, was ich brauchte und erbeten habe, habe ich bekommen mit angemessener Wartezeit.
Alle Mitarbeiter der Chirugischen Station waren freundlich und hilfsbereit, ich habe mich sehr gut betreut gefühlt.
Ich bin noch in ambulanter Behandlung.
Habe einen super individuellen Cast Verband erhalten, sehr kompetente und erfahrene Schwester hat diesen modeliert und angebracht.
Die Ärzte weiterhin sehr gut, bin überwiegend von 2 Oberärzten behandelt worden.
Die Wartezeiten in der Ambulanz sind zumutbar.
Parkgebühren sind zu hoch.

Skandalös!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab auch nach 4 Stunden keine medizinische Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unverantwortlich! Lieblos! Unverschämt!
Krankheitsbild:
Kreislaufprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen in der Notaufnahme: Nach 3 Stunden war noch immer kein Arzt beim Patienten. Ich konnte während dieser Zeit beobachten, dass jeder, der mit dem Rettungswagen kam, in ein Überwachungsbett gelegt wurde, ein EKG, Blutdruckmessgerät,einen Pulsoxy und eine Infusion angelegt bekam. Gleichzeitig Verordnung von Bettruhe. So spart man sich den Erstkontakt mit dem Arzt. Der Patient liegt ja erst mal "gut". Verdachtsdiagnosen werden dann von den Pflegern gestellt, von denen einer so ruppig und unverschämt war, dass man es hätte fast als Körperverletzung auslegen können (auch bei anderen, schwer kranken Patienten !!). Die anwesende Ärztin schrie einen Patienten in voller Lautstärke an, der offensichtlich schwerhörig war. Sie hatte sich darüber geärgert, dass er ihr keine Antwort gab!!! Zu meinem Angehörigen wurde gesagt, dass es 5 bis 7 Stunden dauert, bis ein Arzt kommt. Zum Glück ging es ihm nach 4 Stunden von alleine besser, so dass wir die Flucht antreten und die Notaufnahme über den Hinterausgang verlassen konnten. Ich wünsche nicht mal dem schlimmsten Verbrecher, dass er in diese Klinik muss!!!!

Spitzenleistung trotz Sparwahnsinn 5 Sterne Medizinisch genau richtig aufgehoben

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Rettungskette)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wer nachfragt hat mehr vom Leben)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Spitzenwert 5*)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (keiner kann auf Anhieb riechen was zu tun ist)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Vorhänge fehlen leider, somit nicht dunkel etc.)
Pro:
kompetente freundliche und erfahrene Ärzte & ich habe Überlebt !
Kontra:
Sparwahnsinn Personalpolitik sollte dringend überdacht werden
Krankheitsbild:
Darmproblem Gastroentologische Beschwerden Dauer Magendarmproblem
Erfahrungsbericht:

Als ich von meinem Hausarzt die dringende Aufforderung erhalten habe in dieses "neue" Klinikum zu gehen hat für mich die Rettungskette bestens funktioniert. Ich habe aufgrund der richtigen Entscheidungen nach der "Freitag Nachmittag Notaufnahme" überlebt, nicht zuletzt der Fachkompetenzen, besonders durch OA Dr. Khalisi, den ich hier besondern Dank aussprechen möchte.

Nachdem die Aufnahme dann einen "vorrübergehenden" Aufenthalt
leider beinhaltete war ich gut aufgehoben. Eines vorweg, ja der Sparwahn ist unübersehbar. Hier ist es falsch an Personal und anderen Fachkräften einzusparen!. Das dann die einzele Motivationen einer tgl. harten Prüfung stehen ist nicht zu bezweifeln.
Großes Lob derren die hier noch freundlich und kompetent arbeiten.

Hier muss dringend das Konzept überdacht werden.

Zum Zimmer, da hatte ich Glück, da nicht auf den Innenhof bzw. Nachbarzimmer gerichtet, leider fehlt auch hier Vorhänge o.ä auch in der Nasszelle, dies wurde wohl beim Bezug bereits eingespart :-(
Das Essen wurde für mich unverständich bemängelt, hallo, bin ich im Hotel, nein, es gab ausreichend gutes Essen und je Krankheitsbild entsprechend, ein freundliches miteinander war und ist immer die beste Wahl.
Es war sauber und auf Nachfrage auch ein Wäschewechsel möglich, der laut Sparplan wohl meiner Meinung nach zu lange Intervalle hat, aber wie beschrieben, miteinander kommunizieren, riechen kann das niemand, da sehr unter Zeitdruck und leider überfordert. Das ist wohl dem kaufm. und politischen Gedanken geschultet, dass darf nicht sein, sorry, unser Geld darf auch hier mal im Land bleiben.

Es war für mich 5* welche mir das jetzige Leben ermöglichen und dann die nötige Reha in Bad Brückenau, danke an das KKH
W.J Wingwalker

Leistebruch OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein Facharzt einen beginnenden Leistenbruch festgestellt hat, habe ich mich mit der Überweißung für ein Untersuchungstermin im Winnender Krankenhaus gemeldet.
Ich bekam sofort einen Termin, am darauf folgendem Montag.
Die Untersuchung fand zur festgelegten Zeit statt und die nahm der Chefarzt selber vor.
Auch er stellte den beginnenden Bruch fest und deshalb wurden gleich sämtliche Untersuchungen und Anmeldeformalitäten im Anschluss durchgeführt.
Diese Prozedur lief sehr geordnet ab, entweder wurde ich zur nächsten Station gebracht, oder mir wurde genau erklärt wohin ich muss. So dauerte alles in allem ca. 2.5 Stunden und ich hatte einen OP Wunschtermin für eine Woche später.

Am OP Tag musste nur noch eine Unterschrift an der Anmeldung getätigt werden, dann ging es auf die Station.
Kaum angekommen erschien der operierend Oberarzt, erklärte nochmal was getan werden würde und tastet den Bruch nochmals ab.
Dieser Oberarzt machte einen sehr kompetenten, fachlichen Eindruck, erklärte alles verständlich und war sehr freundlichen und sympathisch, genau das, was man vor einer OP gut brauchen kann.
Kurze Zeit später gings auch schon los zur OP.

Nach der OP verbrachte ich 2 Nächte auf der Station.
Das Personal war freundlich und hilfsbereit, das Essen in Ordnung.
Der Oberarzt war bald nach der OP bei mir und machte täglich Visite.
Fragen wurden gut Erklärt.
Es gibt für mich nichts negatives über das Krankenhaus und die Belegschaft zu berichten.
Das Krankenhaus ist hell, freundlich und angenehm, die Krankenzimmer sind 2 Bettzimmer.
Einzig negativ sind die Parkplatz Preise.

Die OP verlief reibungslos und erfolgreich.
Ich kann das Krankenhaus empfehlen und würde auch wieder hingehen.

Horror

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kind hat Überlebt
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hebammen verweigern jegliche Schmerzmittel trotz anderen Absprachen. Hätte ich mich nicht gewehrt, hätte ich mein Kind alleine auf dem Patientenzimmer auf der Toilette bekommen.
Netterweise dürfte ich für die letzten 10 Minuten Presswehen dann doch noch in den Kreissaal. Den Rest wurde ich komplett alleine gelassen.

Nicht alle neuen Besen kehren gut.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ein Vorfußentlastungschuh wurde be 1. OP vergessen.)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Geräumige Zimmer
Kontra:
Modern ist nicht gleich zweckmäßig.
Krankheitsbild:
Dornwarzen-Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang August 2014 kam ich zwecks einer OP am Fuß in diese Klinik. Entlassung nach 1 1/2 Tagen. Aufgrund von Problemen wurde etwa 4 Wochen später an derselben Stelle nochmals operiert; diesmal dauerte der Aufenthalt 11 Tage. Die architekten-bedingten Mißstände sind noch das kleinere Übel.
Nach einer Visite wurde ich mit offener Wunde fast 4 Stunden liegengelassen. Eine Ärztin wollte mir eine Drainage entfernen, obwoh ich nie eine hatte.
Meinem Zimmernachbar wurde nach etwa 5 Minuten eine Infusion wieder entfernt mit der Begründung, es wäre die falsche. Auch wurde der Zimmernachbar etwa eine halbe Std. vergebens durch die Klinik zu einer Untersuchung gefahren, welche gar nicht stattfinden sollte. Die Essensverteilung war immer mit Problemen verbunden- einmal wurde ich beim Frühstück völlig vergessen, dafür war das folgende Mittagessen improvisiert. Das Pflegepersonal ist überfordert und größtenteils unkompetent. Die Frage nach WLAN wurde von 3 verschiedenen Mitarbeitern falsch- und an der Info nicht korrekt beantwortet. Gründlich arbeitende Mitarbeiter des Reinigungsunternehmens werden beanstandet (in einer Klinik muß es ja nicht so sauber sein!?).
Offensichtlich wird hier am falschen Ende gespart.
Sofern ich nicht in bewußtlosem Zustand gegen meinen Willen in dies Klinik gebracht werde, kommt ein Behandlung darin für mich nicht mehr in Frage.

Katastrophe

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
---
Kontra:
viel
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Februar mit einem mittleren Schlaganfall im Klinikum eingeliefert. Ich war froh, als ich nach 10 Tagen in die Reha durfte. Das Personal in der Stroke-Unit war sehr freundlich. Das ist aber auch das einzig Positive, was ich über diese Klinik zu vermelden habe. Das
änderte sich aber nach Verlegung auf die normale Station. Die ärztliche Betreuung war schlicht eine Katastrophe, ich wurde über Befunde erst nach massiver Nachfrage informiert, der Umgang mit dem Patienten war unkooperativ und roch arg nach Gutsherrenart. Das Essen war ebenso katastrophal - keine Auswahl, kein Geschmack, keine Sonderwünsche (vegetarisch), Miniportionen, eintönig (jeden Tag Früchtejoghurt !?!) ...
Im Nachbarzimmer war ein Patient untergebracht, der Tag und Nacht permanent rumgebrüllt hat und einem den Schlaf und die Nerven raubte - solche Patienten gehören nicht auf eine normale Station.

Skandalös !

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals, neues Ambiente des Hauses
Kontra:
alles mögliche (siehe oben)
Krankheitsbild:
Verdacht auf Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau mit Verdacht auf Herzinfarkt in Winnenden eingeliefert. Während halbstündiger Fahrt keinerlei Bemühungen der Notärzte (die aus Winnenden kamen), beruhigend auf sie einzureden. Qualität der Untersuchungen sicher gut (können wir nicht beurteilen), fast das gesamte Personal sehr freundlich, das wars aber schon mit dem Positiven...
Abgesehen von Unwesentlichem (Essen ungenießbar, Chappi-ähnlich, 1 Gericht ohne Wahlmöglichkeit, Bericht nicht unterschrieben, Kabelsalat im Bett usw.) fällt hier ein skandalöses Mißmanagement auf, das sich vor allem im Fehlen jeglicher Kommunikation äußert. 4 Mal wurde ich von 4 Abteilungen nach meiner Tel.-Nr. gefragt, am Schluß wurde sie noch falsch notiert (was wäre im wirklichen Notfall gewesen ?), keiner wußte vom anderen, Visite ist dort Fremdwort (lt. Bettnachbarin einmal pro Woche), Ärzte sah man fast nur in der Caféteria, von keiner der vielen Untersuchungen erfuhr man ein Ergebnis, extrem lange Wartezeiten, wie gehts weiter ? Keine Ahnung. Schwestern mit rotem Kopf überlastet, plötzlich hieß es, sie sei entlassen. Alles harmlos. Keine Abschlußbesprechung, dann angezogen, dann kam zum 1. Mal Ärztin ins Zimmer und sagte, sie müsse doch noch dableiben, man müsse noch was untersuchen. Sowas haben wir noch nicht erlebt. Von 2 Abschlußberichten war 1 schon im Papierkorb, man hätte sie fast mit Infusionsnadel gehen lassen, Tabletten solle sie nehmen, nur warum, wie lange ? Keine Ahnung. Beipackzettel ?Weiterbehandlung ? Keine Ahnung. Immer noch 1 auffälliger Wert, aber lt. der Ärztin (die wir zufällig auf dem Flur trafen) sei der plötzlich irrelevant, den "habe sie auch schon gehabt". Wir hatten den Eindruck, dass es am Gründonnerstag wichtiger war, in die Ferien zu gehen, anstatt sich um Patienten zu kümmern. Auffallend viele Entlassungen - kann das ein Zufall sein ? Fazit: Hätte uns das Einer erzählt, wir hätten es nicht geglaubt. Auf alle Fälle Finger weg von dieser Katastrophen-Klinik !

Katastrophale Zustände

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
ALLES
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Zustände.
Bei der Stationären Aufnahme ging es schon los da der Patient scheinbar nicht auf der Liste der Station stand. Dann als nächstes ein riesen Chaos bei den Voruntersuchungen für die OP die am nächsten Tag statt fand. Keiner wusste wo mein Vater überhaupt hinmusste oder wo er sich gerade befindet. Datenschutz ist ein GROßES Fremdwort auf der Urologischen Station, man sollte sich schämen die Befunde und Namen anderer Patienten auf dem Flur zu brüllen. Die Heizung lief im Hochsommer bei über 30 Grad Außentemperatur! auf Hochtouren da man diese in den Zimmern nicht abstellen konnte. Vorhänge, was ist das überhaupt??? = Keine Vorhanden. Man sieht Tag und Nacht in die Gegenüber liegenden Zimmer rein und kann zusehen wie Patienten gewaschen werden, etc. Lüften kann man in diesem Klinikum auch nicht da die Fenster nur einen kleinen Spalt aufgehen. Für Menschen Mit Asthma ein absolutes No Go. Ich (wir) können dieses Klinikum auf keinen Fall weiterempfehlen und werden dies in Zukunft meiden. Es gibt zum Glück genug andere Kliniken die ihre Patienten richtig behandeln und sich an gesetzliche Regeln halten.

Sehr traurig, nur Notfallbehandlung möglich!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (TV und Telefon sind durch Touchscreen für sehbehinderte Menschen nicht zu bedienen)
Pro:
Kontra:
Jemand der nicht mobil ist, geht heute unter
Krankheitsbild:
Gebrochener Lendenwirbel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hier gibt es nur eine Notfallbehandlung. Mein Vater, der alt, seh- und gehbehindert ist lag hier einige Tage. Die rein medizinische Versorgung war soweit ich das beurteilen kann ok. Allerdings hat das Personal keine Zeit die Patienten zu waschen, die Trinkflasche aufzufüllen oder beim Essen zu helfen. Jemand der nicht mobil und sogar sehbehindert ist, geht hier wirklich unter. Mein Vater war leider schon oft im Krankenhaus aber so schlimm wie hier in Winndnden war es noch nie!

1 Kommentar

Frühling012 am 12.07.2017

war auch bettlägrig und habe dort ähnliche Erfahrungen gemacht. Bin immer noch schockiert über die Gleichgültigkeit den Patienten gegenüber und die unzureichende Versorgung.

Horrorklinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
neueste Technik
Kontra:
Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
gallensteine
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist genial, zumindest vom Bau und der Ausstattung.
Leider kann ich nichts positivers weiter sagen.
Pflegepersonal ist völlig unfreundlich und teilweise schon sehr frech. Ärzte sind leider auch nicht viel besser. Das Essen war der hammer... von morgens bis abends gab es eine fettige Suppe in der Tasse. (Ich war wegen der Galle da)
Ich werde garantiert nie wieder in die neue Klinik gehen.

Wartezeiten

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Höffliche Mitarbeiter
Kontra:
Wartezeiten, Kinderfreundlich, Kommunikation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn Sie mit unendlich Zeit gesegnet sein sollten, sind Sie in den Rems Murr Kliniken super aufgehoben.Abgeschirmt von der Außenwelt und allen denen Sie was bedeuten und Sorge um Sie tragen.!!!Handynetz Störsender!!!
Warum auch die Möglichkeit der Gobalisierung nutzen dürfen, wenns auch wie vor 100Jahren geht.Mit modernster Technik denen die Handy Frequenz nichts aus macht.
Also ich und meine 2 Kinder 5 und 2 Jahre alt warten nun schon seit 5,5h auf unser Mama trotz Termin zum Operationen Aufklärungsfespräch irgend wie kommen wir trotzdem nicht dran warum auch es gibt ja ein ca.30Jahre altes Schaukelpferd und ca.5 bis 6 Buntstifte ohne spitzen und Papier was die Kinder ablenken könnte Entertainment pur. Wir sind seit 9.48Uhr da und hatten um 10.00Uhr einen Termin.
Meine Frau mit einem Schmerzverzerten Gesicht die nicht mal richtig sitzen und stehen kann natürlich auch zur der höflichst gestellten Frage wie lange es wohl noch dauert. Antwort sie sind gleich dran liegt, liegt 2h zurück. Was soll ich noch dazu sagen. PS: Eine Anmerkung hätte ich noch Parkplatz Preise falls Sie nicht gerade Milloner sind kommen Sie lieber mit den öffentlichen.

1 Kommentar

Cooper3 am 02.11.2015

ZFP mit RMK Winnenden verwechselt? Soviel ich weiß wird im ZFP nicht operiert!