HESCURO – Klinik REGINA – GmbH & Co. KG

Talkback
Image

Schönbornstraße 19
97688 Bad Kissingen
Bayern

130 von 164 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

164 Bewertungen

Sortierung
Filter

In der Hescuro Klinik würde ich eine Reha nicht nochmal durchführen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Thermalbad und die angrenzende Sauna der Rehaklinik in Bad Bocklet
Kontra:
Der Patient wird als Objekt gesehen und behandelt
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ab März 2020 für 5 Wochen Patient der Hescuro Klinik Bad Kissingen. Die Psychosomatische Abteilung ist wegen einer größeren Baumaßnahme geschlossen. Die Reha wird daher im Rehazentrum Bad Bocklet durchführt. Auch dort fanden Baumaßnahmen statt und beeinträchtigten den Ablauf der Reha. Einmal mussten zum Beispiel Handwerker unbedingt im Arztzimmer arbeiten und die Visite wurde kurzerhand im Gang fortgeführt.
Das Aufnahme- und Abschlussgespräch wird durch den Chefarzt oder eine Oberärztin abgehalten. Die weiteren wöchentlichen Visiten erfolgen durch Stationsärzte die aus Osteuropa stammen. Die Psychologinnen sind überambitionierte Berufsanfängerinnen. Das muss man mögen.
Die Auswahl der Therapien richtet sich nach Verfügbarkeit der Räume und der Therapeuten in Bad Bocklet. Die Therapeuten werden nur wochenweise in Bad Bocklet eingesetzt. Daher sind die Therapien für die Patienten auch bei unterschiedlichen Diagnosen im wesentliche die gleichen. Auch bei den ungeliebten Gruppentherapien wird nicht nach Problemen der Patienten differenziert. Depressions- und Angstpatienten sitzen in der gleichen Gruppe. Auch eine berufsspezifische Therapie wird nicht angeboten.
Der Focus der Reha liegt darin, dass der Patient sein Einverständnis zur Wiedereingliederung ins Berufsleben nach Abschluss der Rehamaßnahme gibt.
Das Benennen von Problem wird leider immer als Angriff verstanden.

Eine Zumutung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Altes Haus)
Pro:
Arrangierte Therapeuten
Kontra:
Nicht modern
Krankheitsbild:
Psychosomatik.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 26.02-18.03.2020 in der Klinik. Mein Zimmer war im 70erJahre Stil eingerichtet. Die Toilette war viel zu niedrig angebracht. Nichts für große Menschen. Ich war drei Wochen Patient in der Psychosomatik. Frühstück und Abendbrot war immer das selbe. Es gab keine Abwechslung in der Auswahl. Mittagessen war eine Katastrophe. Meine Frau war zwei Tage Krank mit Erbrechen. Ich habe mehrere Therapeuten gesprochen. Sie haben mir Signalisiert das sie die Problematik kennen. Die Lautstärke im Speisesaal war unerträglich. Ich habe wegen der Missstände in der Klinik nach 3 Woche meine Reha abgebrochen. Erholung sieht anders aus. Meine Therapeuten wechselten, da Personal Mangel in der Klinik herscht. Ich kann die Klinik nicht empfehlen.
P. Rauhut Berlin

Auffanglager für gescheiterte Arztexistenzen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Knie-Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Therapeuten machen ausnahmslos einen super Job.
Soviel Inkompetenz an Ärzten hab ich selten auf einem Fleck gesehen.
Musste als Patient der weiteren Vorgehensweise nach meiner Entlassung zwei Tage hinterher rennen und jeder erzählt einem etwas anderes.

unwahrer Internetauftritt der Klinik - bei Beschwerde Entlassungsangebot. Allg. Unzufriedenheit unter den Patienten.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Physiotherapie trotz starker Beschwerden!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (schon 4. Patient mit defekter Übergardine)
Pro:
Nähe zum Zentrum
Kontra:
JEDE physiotherapeutische Behandlung wird abgelehnt
Krankheitsbild:
Depression mit körperlichen Beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich glaubte, dass mir laut Internetaussage geholfen wird. Aber ich wurde sehr enttäuscht, denn es gibt kein Konzept die Patienten gesundheitsfördernd zu versorgen. Wer ernsthafte psychische u. körperliche Probleme hat, sollte diese Klinik nicht wählen!

1. Mein 1. Aufnahmegespräch war ein Abfragen, der von mir ausgefüllten Formulare. Ich hatte starke Schmerzen im Kreuz, Arm, Ellenbogen, Füße, Beine, die mir hauptsächlich beim Liegen und Sitzen große Beschwerden bereiteten. Physiotherapie wird generell abgelehnt, obwohl hier auch orthopädische Patienten behandelt werden. Jedoch wurde ich ermuntert dieses beim Chefarzt anzusprechen. Der Termin bei ihm verlief mit einer netten, allg. Unterhaltung, kein Abfragen meiner Probleme. Als ich meine körperlichen Probleme ansprach u. um eine Behandlung bat, wurde es auch hier abgelehnt. Die Schmerzen wurden schlimmer, so dass ich am Wochenende bei der Schwester um Schmerztabletten bat. Kein Arzt interessiert sich um das Wohlergehen der Patienten!

2. Mein Therapieplan umfaßte viele Seminare, Gesprächsrunden, Autogenes Training, Gestaltungstherapien, Ergo Kreativ. Bei allen wurde nur gesprochen, nichts gefertigt und wieder nur Zeit abgesessen. Dafür wurde für mich 3 mal Nordic Walking vorgesehen, obwohl wir uns einig waren, dass das in meiner Situation i.M. eine Quälerei wäre. Zwei Seminare als Beispiel: Seminar Rauchfrei leben: Ich habe noch nie geraucht. Seminar Arbeitsrecht: Ich bin 68 Jahre alt und Rentnerin. Die Pläne werden nicht krankheitsbezogen erstellt.

3. Ich bat um einen Termin zur Abklärung. Dort kam ich nicht zu Wort. Als ich aber dann doch die Möglichkeit hatte Bezug auf ihre nicht wahrheitsgemäße Internetseite zu nehmen, antwortete die Ärztin wörtlich "glauben sie alles, was im Internet steht?". Außerdem gab sie mir zu verstehen, dass ich jederzeit wieder nachhause fahren könne. Mein Blutdruck schnellte nach oben! Anschließend Anruf vom Chefarzt: Sie sind unzufrieden, beschweren sich, machen Stimmung, wenn sie wollen können sie wieder fahren. In den 6 Tagen gab es nur direkten Kontakt zu 3 Personen und KEINE Stimmungsmache! Wenn dann nur Austausch wegen der hier allg. Unzufriedenheit. Ich vermute, es kam aus dem psych. Gruppengespräch mit der Psychologin, wo ich auf ihre Frage, wie es mir geht u. wie das Arztgespräch verlief, wahrheitsgemäß antwortete "schlecht" u. "katastrophal". Kann man den Mitarbeitern, denen man sich öffnen sollte hier auch nicht trauen?

keine schöne und erholsame Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, die Servicekräfte und das Essen waren gut. Es haben fast alle Ärzte gekündigt und es werden ab November 2018 neue Ärzte eintreffen. Es gibt kein Konzept, die Patienten vernünftig zu versorgen. Es gibt zu wenig Therapeuten, man wird zum Wandern, Nordic Walking oder Ergotherapie (Geräte aus dem Fitness Bereich) abgestellt. Leider finden kaum Einzelgespräche mit den Psychologen statt. Dafür gibt es Gestaltungstherapie (Malen) oder Ergo Kreativ (Basteln). Das erstellte Bastelwerk muss man allerdings auch bezahlen!!! Ich wollte nur eine härtere Matratze - es gibt dort ja die Orthopädie . erhielt aber dafür eine alte Tür, die unter die Matratze gelegt wurde.
Eine Kooperation zwischen Orthopädie und Psychosomatik gibt es nicht. Entweder oder und nicht, wie angegeben und. Leider gibt es für die nicht mobilen Menschen kaum Abwechslung. Das wöchentliche Abendprogramm wiederholt sich Woche für Woche!!! Wer hier ernsthafte psychische Probleme hat, sollte eine andere Klinik finden. Während meines 3 wöchigen Aufenthaltes sind 4 Patienten vorzeitig abgereist.
In dem Zimmer unter mir, wurde das Bad herausgerissen mit Lärm und Radau. Ach ja und die Zimmer haben den Charme der 70 iger Jahre. Das gesamte Klinikgelände ist ungepflegt und veraltet.

1 Kommentar

Grace7 am 02.12.2018

Hatte selbst eine Bewertung im Jahre 2017 geschrieben (leider negativ!!!) und musste eben nochmal aus verschiedenen Gründen hier reinschauen...Staunte wie immer über all die "positiven" Bewertungen und fand dann diese hier. Die entspricht für mich eher der Wahrheit und dem, was ich dort leider erlebt habe. Mich hat der Aufenthalt und vor allem der Rauswurf aus der Klinik total traumatisiert. Wer auch immer meine Erfahrungen hierzu wissen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Urlaub in der psychosomatischen Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nettes und zuvorkommendes Personal
Kontra:
Klinkleitung
Krankheitsbild:
bourn out, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wenig Anwendungen möglich da Personalmangel und zu wenig Fachpersonal vorhanden. Alles auf Sport aufgebaut. Gehen zu wenig auf die Probleme der Patienten ein.Gruppen zu groß und zu wenig Gruppengespräche und Einzelgespräche. Klinik nicht empfelenswert , unterirdisch für Psychosomatik.Viele PATIENTEN sind hier um Urlaub von zu Hause zu machen. Im Hause ist auch noch die Reha für Orthopädie, dreiviertel dieser Patienten ist jenseits der 70, du musst dir das leid dieser Menschen jeden Tag anschauen und das zieht einen runter. Hier müsste sich der leistungsträger mal diese Umstände anschauen.Junge Psychologienen geben sich zwar mühe aber es fehlt ihnen die Erfahrung. Aussage des Oberarztes: kann ihnen leider nicht mehr Therapien anbieten da mir das Personal und Fachkräfte fehlen. Wir sind eine Rehaeinrichtung und keine Klinik. Bin mit Vorfreude und großer Erwartung angereist und wurde sehr enttäuscht, nicht zu empfehlen. Einziges plus körperlich fitter und abgenommen.

1 Kommentar

Grace7 am 02.12.2018

Hatte selbst eine Bewertung im Jahre 2017 geschrieben (leider negativ!!!) und musste eben nochmal aus verschiedenen Gründen hier reinschauen...Staunte wie immer über all die "positiven" Bewertungen und fand dann diese hier. Die entspricht für mich eher der Wahrheit und dem, was ich dort leider erlebt habe. Mich hat der Aufenthalt und vor allem der Rauswurf aus der Klinik total traumatisiert. Wer auch immer meine Erfahrungen hierzu wissen möchte, kann mich gerne kontaktieren.

Habe mehr erwartet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Erfolg in der Reha)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Psychische Gespräche zu große Gruppen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine somatische und ortopädische Anwendung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Gehör und Ansprache. Kein Statment zum Feueralarm)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmer und Klinik 70 ger Jahre)
Pro:
Stadt Kissingen
Kontra:
Nie mehr diese Klinik
Krankheitsbild:
Psychosomatisch Reha
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Reha für Psychosomatik für 5 Wochen;
4 verschiedene Fachärtzte ständiger Wechsel in der Klinik; 1 Somatische Anwendung in 5 Wochen geht gar nicht..
Das Haus ist veraltet und ziemlich heruntergekommen wenn man es genauer betrachtet.
Kein Chefartz vor Ort kommt aushilfsweise von Bad Bockled..
war meine schlechteste Reha die ich je hatte.
Speisesaal wie Bahnhofshalle hoher Lärmpegel und das Frühstück und Abendessen immer daselbe..

1 Kommentar

Grace7 am 02.12.2018

Hatte selbst eine Bewertung im Jahre 2017 geschrieben (leider negativ!!!) und musste eben nochmal aus verschiedenen Gründen hier reinschauen...Staunte wie immer über all die "positiven" Bewertungen und fand dann diese hier. Die entspricht für mich eher der Wahrheit und dem, was ich dort leider erlebt habe. Mich hat der Aufenthalt und vor allem der Rauswurf aus der Klinik total traumatisiert. Den Lärmpegel im Speisesaal kann ich nur bestätigen. Ein absolutes NO-GO... vor allem für Patienten mit einem eh schon überreizten Nervensystem. Für mich war das der absolute Horror!!!
Wer auch immer meine Erfahrungen hierzu wissen möchte, darf mich gerne kontaktieren. :-)

Nicht empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
siehe Text
Kontra:
siehr Text
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Hotelambiente wie im Prospekt großspurig angekündigt keine Spur. Es herrscht dort ein Regelwerk, welches einem das Gefühl eines Gefängnisaufenthaltes inklusive Eischlusszeiten vermittelt. Letztere wurden auch während des alljährlichen Rakoszy-Festes nicht verlängert, sodass in der Klinik angepriesene Veranstaltungen außerhalb der Klinik entweder gar nicht wahrgenommen werden können oder aber man muss sie vorzeitig verlassen, um die Nacht nicht auf einer Parkbank verbringen zu müssen. Das nichtmedizinische Personal insbesondere Hausdame, Rezeption und Küchenpersonal ist sehr unfreundlich. Der Speisesaal hat den Charme einer Bahnhofshalle. Will man den Massen entgehen und kommt etwas später, wird um einen herum das Geschirr und Besteck mit einer enormen Geräuschkulisse abgeräumt und das eigene Geschirr sowie Besteck muss man ggü. dem Personal verteidigen. Oft ist auch der Kaffee bereits nach Ablauf der halben Frühstückszeit abgeräumt. Als Ersatz gibt es lauwarme zusammen gekippte Reste aus anderen Kannen. Bei späterem Erscheinen zum Essen ist auch nicht mehr alles da - Kommentar dort: "Aus ist Aus!" Eine rühmliche Ausnahme bilden die Physiotherapeuten. Sie sind überwiegend freundlich, geben sich sehr viel Mühe und die Therapien entsprechen den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft. Leider schafft auch das nicht den Gesamteindruck wieder wettzumachen, dort Lebenszeit verschwendet zu haben. Einzige Möglichkeit in der Klinik an der frischen Luft zu sitzen, ist ein vom Bistro erreichbarer kleiner Innenhof mit 5 Tischen mit je vier Stühlen um einen grün-veralgten Teich herum, wo man spätestens ab 16 Uhr in mitten von lärmenden Kindern saß. Insgesamt ist das Gebäude sowohl Innen als auch Außen in die Jahre gekommen und müsste dringend renoviert werden.

Zeitverschwendung!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Weder stilvolle Unterbringung NOCH medizinische Relevanz)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Überwiegend unsinnige "Billigware"!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keinerlei individuelles Eingehen auf den Patienten)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Speisehalle erinnert an Bahnhof / Baustelle)
Pro:
Teilweise sehr freundliches Personal
Kontra:
Medizinisch äußerst grenzwertig
Krankheitsbild:
Mehrere Bandscheibenschäden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ausgesucht habe ich diese Klinik wegen der guten Bewertungen hier, die mich jetzt aber mehr als verwundern.
Der Chefarzt, der die Untersuchung vornahm, murmelte u.a. "das ist ja altersbedingt“. Er stellte sich damit gleich über alle (wirklich GUTEN) Ärzte, die mich in der Vergangenheit individuell und kompetent begleiteten und mir eine Kur empfahlen.
Nebenbei: Wer die Mehrkosten verursachende "Chefarztbehandlung" in Betracht zieht, sollte wissen: Jener Chefarzt ist der EINZIGE Orthopäde hier!
Die Therapiepläne, auf die jener Chefarzt angeblich nur wenig Einfluss hat, werden offensichtlich völlig unabhängig von eingereichten Diagnosen/Befunden in irgend einem Büro (Automaten???) erstellt. "Ergo kreativ" beispielsweise, was Körbeflechten und Seidenmalerei - OHNE SITZPLÄTZE! - beinhaltet, ist für einen Bandscheibenpatienten nicht nur kontraproduktiv sondern irrwitzig! Sportliche Gruppen-Behandlung, bei der unterschiedlichste orth. Fälle (über EINEN Kamm geschoren) wurden, erbrachten nur weitere Schmerzen! Weniger schädlich, aber AUCH fraglich sind die Gruppen-Übungen im Wasser - anstatt gezielte Maßnahmen nur seichtes PLANSCHEN! Weder Moor-/ Fango- noch irgend welche mineralischen Bäder/ Anwendungen standen zur Auswahl!
Individuell: NICHTS!
Einzig positiv, aber mit 2-mal wöchentlich VIEL zu selten, ist die kompetente manuelle sowie die an (guten) Geräten stattfindende Therapie. Allein DAFÜR jedoch eine stationäre KUR in Kauf zu nehmen?
Das in die Jahre gekommene Gebäude bietet kleine, halbdunkle Räume, die nur Besuchern mit äußerst robustem Schlafvermögen erlauben, auf der schmalen Pritsche klar zu kommen. Das Waschbecken sitzt SO TIEF, dass ein Bandscheibenpatient erhebliche Probleme bekommt.
Das Frühstücksbuffet bietet blasse Kochwurst, grauen Formschinken, farblosen Industrie-käse Wattesemmeln und Muckefuk – in überfüllter Halle.
Das Mittagessen ist betont geschmacklos und wird aus entfernt liegender Großküche angekarrt.
Korrekturversuch am Therapieplan -> NICHTS!

2 Kommentare

hainrich am 21.02.2018

Unglaublich...:-(
Da hilft nur ne Akuteinweisung in die Geschlossene !!!

  • Alle Kommentare anzeigen

ungeeignet für Patienten, die nicht mehr "können"

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Möglichkeit für Termin bei sozialen Dienst weil Entlassung zu kurzfristig angesetzt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Unterbringung ausreichend
Kontra:
böse Überraschungen nach Entlassung
Krankheitsbild:
Rezidivierende depressive Störung,Kopfschmerz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Vorfeld wurde der Rehatermin für den 21.12.2016 angesetzt und auf Wunsch auf den 03.01.2017 verlegt. Die Hescuro informierte die Krankenkasse bezüglich der Verlegung und gab als Ersttermin den 21.10.2016 an.Natürlich wurde die Krankenkasse dann zickig.Keine Entschuldigung seitens Hescuro. Einen Tag vor Anreise per Zug wurde die Ankunftszeit per Telefon nochmal sichergestellt. Natürlich wurde die zugesagte Abholung verpennt. Ich musste 50 min. bei Minusgraden vorm Bahnhof warten.Ein Extra-Taxi durfte ich nicht nehmen da es nicht bezahlt wird und wartete bis...ein Extra-Taxi kam weil der Hausmeister keine Zeit hatte.Genauso wie bei der Ankunftszeit ging es mit meinen Lebensmittelallergien (Tomate, Paprika etc.). Beim ersten Mittagessen gab es dann...richtig, Spaghetti-Bolognese, an einem Tag gab es Geschnetzeltes mit Reis und erster Versuch: Paprikasoße (beinhaltet Paprika), wurde ausgetauscht gegen Currysoße (beinhaltet Paprika), wurde ausgetauscht gegen Kräutersoße.Schmerzbedingt konnte ich keine der Bewegungstherapienen mitmachen, im Entlassbericht wurden diese aber als erfolgreich teilgenommen, ausgewiesen.Die Reha wurde seitens Frau Dr. J abgebrochen, im Bericht hieß es aber "Entlassung auf eigenen Wunsch".Meine letzteTätigkeit beinhaltete zwei Schichten und schwere Kisten heben. Im Bericht wird dieser Arbeitsplatz auch so beschrieben und das ich die "letzte Tätigkeit wider ausführen kann". Mein Leistungsbild lässt aber nur leichte Tätigkeiten und Tagschicht zu. Auf eine Beschwerde hin kam dann folgende Antwort: "Ob Sie Ihre letzte berufliche Tätigkeit auf Grund der damit verbundenen körperlichen Belastungen ausüben können, obliegt der ärztlichen Beurteilung". Wow... wir sind Ärzte, basta. Ich habe mittlerweile 5 ehemalige Patientinnen die gleiche Erfahrungen gemacht haben. Nachdem fest gestanden hatte, das sie die Reha nicht bis zum Ende schaffen, wurden diese umgehend auf eigenen Wunsch heimgeschickt. Die Berichte wurden in diesen Fällen nie komplett an den Hausarzt gesendet. Die Blätter mit Leistungbild und Auflistung der Anwendungen wurden zurückgehalten. Mein Tipp, macht Fotos der Anwendungspläne und dokumentiert jeden Tag. Lasst euch bei vorzeitigen Abbruch seitens der Ärzte, dies schriftlich bestätigen. Leider reichen die vorgegebenen Zeichen nicht aus, um alle Negativ-Erfahrungen zu schildern. Wer Fragen hat oder Tipps braucht, einfach melden.

Rehageschädigt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Schmerzen, Depression, Posttraum. Belastungsreaktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hab gelesen, dass sich die Redaktion vorbehält, Erfahrungsberichte zu prüfen, zu kürzen oder gar zu ändern. Insofern wird mir klar, wie es zu den überwiegend positiven Erfahrungsberichten kommt. Negative Berichte werden vermutlich einfach wegzensiert. Ich versuche dennoch, meine Erfahrungen zu teilen. Sollte mein Eintrag gekürzt oder geändert werden habe ich das Original ja für alle Fälle noch als Datei bei mir abgespeichert. Die Welt wird also in jedem Fall erfahren, wie es in der Hescuro zugeht.

Am vergangenen Mittwoch habe ich bei der Arztvisite angemerkt, dass die Therapie im Hause Hescuro leider überhaupt nicht für mich passt und eher zu einer Verschlechterung meines Gesundheitszustandes führt.
Daraufhin wurde ich ohne weitere Diskussionen sofort auf die Straße gesetzt. Ich bekam einen Vorläufigen Entlassungsschein in die Hand gedrückt und wurde aufgefordert, sofort zu packen und mein Zimmer und die Einrichtung zu verlassen.
Packen musste ich unter Aufsicht einer Krankenschwester.
Meiner Bitte, wenigstens noch ein Mittagessen zu bekommen und meine Heimfahrt organisieren zu dürfen, wurde nicht entsprochen. Auch von meinen Mitpatienten, zu denen ich einen engeren Kontakt hatte, durfte ich mich nicht mehr verabschieden.

Da ich nicht genügend Taschen für alle meine Sachen hatte, wurde mir "großzügig" ein blauer Müllsack gereicht, in dem ich meine restlichen Sachen verstauen konnte.
Ich durfte mich nicht mehr frei in der Klinik bewegen und nur unter Aufsicht der Schwester. Als hätte ich eine schwere Verfehlung begangen. Dies war jedoch nicht der Fall. Sonderlich kritikfähig sind die Ärzte leider nicht!

Der Speisesaal, gefüllt mit sehr vielen Leuten weist einen Lärmpegel auf, der wirklich jenseits von Wohlfühlatmosphäre ist. Für einen Patienten mit ohnehin schon überreiztem Nervensystem bestimmt nicht der geeignete Ort, um sich zu REHAbilitieren.

Eigentlich ein Glücksfall, dass ich nicht länger bleiben musste. :/

Ich hätte noch einiges mehr zu sagen, aber habe ich nur max. 2000 Zeichen zur Verfügung. Ich musste den Bericht also kürzen.

2 Kommentare

mecki999 am 15.05.2017

ich bin im Juli zur Reha dort und schon gespannt. Die Bewertungen sind ja entweder, super oder grottenschlecht. Auf jeden Fall scheinen Sie nicht manipuliert zu werden, was ich mir auch wirklich nicht vorstellen kann. Also ich werde berichten wie es mir dort ergangen ist und gehe erst einmal mit positiven Gedanken dort hin.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unzufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
negativ
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,Ich war im August 2016da.Sorry aber ich kann nur eins sagen da sieht mich keiner mehr.
Mann wird gar nicht Ernst Genommen.Wir waren eine super Gruppe sonst hätte wir das nicht Geschafft.
Gruppengespräche 25 Mann in einen Raumdas geht doch nicht. Wie soll mann da über Probleme Reden.Einzel
Gespräche waren gut also mir haben Sie Gut getan.Der Chef Artzt kannte nicht mal meine Unterlagen.
Das Reinigungspersonal hat sich viel Mühe gegeben aber wenn nur 6 Frauen da sind wie sollen Sie das schaffen.
Aber immer freundlich.Sage nur1Lappenfür das ganze Zimmer.Aber eins muss ich noch los werden ein dickes Lob an den Doktor Knittel der weiss wie mann mit Patienten umgeht. Leider macht er nur Aufnahme und Abschlussgespräche.

Klinik Top - Rest Flop !

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzelzimmer,nettes Personal,zentral gelegen,Fitness Raum
Kontra:
The­ra­peu­tinnen
Krankheitsbild:
Depressionen,Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mich hier auf die Bewertungen verlassen und das war ein Fehler.In der Klinik sind nur weibliche The­ra­peu­tinnen und alle unter 25 Jahre,Einzelgespräche gibt es in den 5 Wochen genau 4 die 30min lang sind(Aufnahmegespräch zähle ich nicht dazu).Die Gruppengespräche sind 2x in der Woche mit ca 25 Mitpatienten.Das Essen ist teilweise "unter aller Sau" gerade Abends(17.30-18.30)wer nach 18.00 Uhr kommt,hat kaum noch Chancen was zubekommen ausser Brötchen und Brot(Fotos liegen vor)
Über einzelnde Therapeutinnen(Frau Ga??l) möchte ich hier lieber nix schreiben(unfreundlich und kein Verständniss)

Positiv war für mich nur,das ich ne super Gemeinschaft unter den Mitpatienten gefunden habe und wir nen super Spaß hatten - sonst wäre ich in der Klinik "untergegangen".

Pro:
- Fitnessraum
- zentral gelegen
- wlan(aufm Zimmer)
- Billard,Dart,Bistro,Sauna,Schwimmbad,Sporthalle,Einzelzimmer)
- Frau Pfa??e?(Ergotherapie)

Bevor hier wieder Antworten und Fragen kommen - das meine Meinung zu der Klinik und ich arbeite oder schreibe hier auch nicht als Fake !
Nur bin ich was anderes gewohnt als diese "Klinik"
Die 5 Wochen hätte ich auch wo anders verbringen können !

2 Kommentare

dog1 am 26.08.2016

Hi,

so ganz verstehe ich Deine Einschätzung nicht.
Bei den Psychologen ist das Alter doch total egal. Bei der Psychologie geht es um Techniken, die jeder Psychologe im Studium erlernt. Da wäre ich sogar froh, wenn ich jemanden habe, der noch nicht zu lange weg ist von der Uni.

Die Einzelgespräche in der Zeit sind doch top, ich war in einer anderen Klinik, da gab es nur 20 Minuten pro Woche.

Zum Rest kann ich nichts sagen, da ich ja nicht in der Klinik war. Werde mich aber bei meiner nächsten Kur dort
umsehen und dann hier berichten.

  • Alle Kommentare anzeigen

mangelhaft

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo , war vor paar Wochen in der Klinik , bin sehr enttäuscht , war mit meinem Sohn da .. Schon bei der Kinder Betreuung fing es an alles sehr lieblos und ohne Herz in der Mittagspause keine Betreuung für Kinder .. Gruppen Gespräche zu groß und der reinste Mist man dreht sich im Kreis ... Arzt setzt gleich Tabletten ein ohne sich zu bemühen oder auf den Patienten eingeht ...Psychologen gerade aus der Schule keine große Erfahrung... ist ein Trauerspiel alles ...Essen geht so ..Das einzig positive sind die lieben Reinigungs Damen und an der Rezeption
DIE KLINIK FÜR PSYCHOSOMATISCHE IST NICHT ZU EMPFEHLEN
Der Schock jetzt der Arzt Brief nach der Entlassung ...es stehen Sachen drin die man nie gesagt hat sehr traurig man ist da nur eine Nummer nichts anderes ....

1 Kommentar

Shadow69 am 11.08.2016

DIE KLINIK FÜR PSYCHOSOMATISCHE IST NICHT ZU EMPFEHLEN

dem ist nichts hinzuzufügen, entspricht absolut der Wahrheit.

NIE WIEDER DIESE KLINIK

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hatte ja nur Wasser Plantschen,MTT was nicht alles ging wegen meiner Verletzungen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer ok ,Gestaltung ok)
Pro:
Meine Psychologin war toll und die Damen von Ergotherapie waren auch toll
Kontra:
Chefartz
Krankheitsbild:
Vergewaltigung,schwerer Autounfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An Anfang war´s noch ok
wie ich zum Chefarzt kam war er nett und freundlich (wie gesagt am Anfang.
Wie ich mit einem sehr ernsten Problem kam ( Mobbing) und Probleme mit einer Mitpatientin, wurde mir von Chefarzt gesagt wie alt ich den währe um das Problem nicht selbst zu lösen,ich war fassungslos.Ich hatte es in der Gruppe angesprochen die mir Tipps gaben aber sie leider nicht halfen. Des kam soweit das ich von einer Gruppensitzung geholt worden war weil diese Person Laut Aussage vom Personal etwas verrückt spielte und sie mich in Sicherheit gebracht haben für 2 einhalb stu. im Schwesternzimmer. Es wurde leider wieder nichts von Chefarzt unternommen er nimmt anscheinend seine Patienten nicht ernst so war´s bei mir ,es gab nach wiederholten ansprechen dann ein acht Augen Gespräch was auch nichts half und der Dok nur zu Ihr hielt warum auch immer.Ich habe ihm gesagt das ich die Reha abreche es schien in nicht zu Stören ,er meinte nur dann haben wir Morgen das Abschluss Gespräch (was nicht stat fand warum weis ich nicht aber ich war anscheinend nicht erwünsch.) Somit habe ich diese sehr,sehr ,sehr schlechte Klinik nach 3 Wochen verlassen ,ohne das mir geholfen wurde im gegenteil es wurde schlimmer bei mir. DANKE ER CHEFARZT.

PS. wenn man einen Patient hat sollte man zumindertens die Krankenakte kennen was nicht der Fall war.
Es ist Mehr vorgefallen aber da reichen meine 2000 Zeichen leider nicht aus die man hier hat.

3 Kommentare

tani21 am 03.04.2016

Ich hab Vergessen zu erwähnen das ich am 5.1.16 heim bin und bis heute kein Abschlussbericht bekommen habe.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie Wieder !!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Eine Therapeutin (Klinik mittlerweile verlassen)
Kontra:
Wäre zu viel um einzeln auszuführen !
Krankheitsbild:
Erschöpfungssyndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War von den 3 Wochen sehr enttäuscht ! Komme mit dem Hinweis auf: Spezialle Hilfe für Feuerwerhr- und Rettungsdienstmitarbeiter. Zimmer sind ausreichend. Service: In 3 Wochen nicht einmal Staub geputzt, eben schnell durch´s Sanitäre und Mülleimer leeren. Staubsaugen, auf Wiedersehen!Klinik in sehr renovierungsbedürftigem Zustand. Vor allem Psychosomatisch: Maximal 1 Intensivstunde die Woche. Ansonsten getreu dem Motto: Mach du mal Sport dann meckerst du auch nicht. Hauptsache du hast Termine. Nachdem die Therapeutin gewechselt hat, keine psychischen Gespräche mehr. Essen wird hier NIE frisch zubereitet, kommt aus Bad Boklett. Einfach das letzte. Oftmals, wenn du gezwungen wirst Abends warm zu essen, gibt es keine Alternative.

1 Kommentar

Shadow69 am 03.04.2016

wie in fast jeder Reha-Klinik ist man nur ein durchlaufposten.
spezielle Probleme hat man, da hilft das altbewährte, grossteils sinnlose Vorträge, unfähige Pseudo-Psycho-Spezialisten.

Selten habe ich so eine unfähige Reha Klinik im Psycho-Bereich erlebt!!!

Wenn man sich die Bewertungen hinsichtlich Psycho durchliest, könnte man meinen, die haben eine andere Klinik bewertet.

Putzpersonal gestresst, aber freundlich, Küchen und Servicepersonal meist freundlich..

ansonsten ein NOGO!!!

NIE WIEDER NICHT ZU EMPFEHLEN

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mit Patienten ,
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Depressionen .Chr. Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich War vor kurzem da, nicht für Personen mit Psychosomatischen Erkrankungen und starker gehbehinderung geeignet.
Die Ärzte sind kaum zu verstehen genau wie die Schwester. Der Chefarzt wirkt arrogant und hält seine Unterlagen die sehr wichtig sind nicht zusammen und wenn es dadurch zu Missverständnissen kommt hat man keine Entschuldigung zu erwarten , Arztbriefe wird nicht rein geschrieben wie es wirklich war. Echt Traurig !!!!!!!

1 Kommentar

jomay am 04.11.2015

Solche Kommentare kann ich nicht verstehen, ich war 6 Wochen in der Klinik, die beste Zeit die ich hatte. Freundliche Schwestern, die Ärzte und Therapeuten super. Warum schreibe ich den Kommentar, viele gehen mit gemischten Gefühlen auf eine Reha, ich habe mich vom ersten Augenblick an gut aufgehoben gefühlt, mir ging es gut, jedem der in die Regina darf, Glückwunsch!

Viel heiße Luft um Nichts

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Hallenbad, Fitnessgeräte
Kontra:
der Rest
Krankheitsbild:
Depression, Angststörung, Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir diese Klinik gerade wegen der guten Bewertungen ausgesucht und bin, obwohl ich 5 Wochen bleiben durfte, nach nur 9 Tagen mehr als frustriert und enttäuscht abgereist.
Ich kam voller guter Hoffnungen in dieses Haus, um meine Krankheit behandeln zu können.Nur das, was ich mir erhoffte, nämlich professionelle Gespräche und Unterstützung, habe ich nicht bekommen.Ansonsten durfte ich in den Gruppengesprächen die einzelnen Probleme der Mitpatienten kennenlernen.
Die erste Visite dauerte gerade mal 5 Minuten und dem von mir ausgefüllten Fragebogen der Rentenversicherung wurde keine Beachtung geschenkt.Auch hatte ich das Gefühl, dass mich die Ärztinnen gar nicht richtig verstanden, weil sie nicht so gut deutsch sprachen. Der erste Folgetermin bei der Psychologin war schlichtweg für die Katz, denn ich erzählte von meinem Problem und als Hausaufgabe wurde mir aufgetragen, nach einer Lösung zu suchen. Wenn ich die wüsste, wäre ich wohl nicht hierhergekommen.Ich frage mich auch wirklich, warum man die Patienten zum Vortrag Ernährungsberatung schickt und dann ein dermaßen ungesundes und fettiges Essen anbietet.
Das einzige Positive in diesen 9 Tagen waren meine enormen Trainigseinheiten, denn jetzt bin ich sportlich noch fitter.
Allerdings war es eher frustrierend, dass die sportlichen Leute und die älteren Patienten (75 plus)in einer Gruppe waren.
Man sollte dies nach Alter und Krankheit einteilen.
Das Zimmer entsprach nicht dem Prospekt, aber es war ok.Das Reinigungspersonal stand sehr unter Zeitdruck.
Letztendlich reinigte ich dann selber das Bad, was ja wohl nicht zu den Aufgaben eines Patienten gehört.
Das gesamte Personal nahm alles sehr gelassen und locker hin.
Wer wirklich sein Problem in den Griff bekommen will und diese Reha nicht als Urlaub ansieht (was wohl viele Patienten hier tun) ist hier absolut falsch.
Die Klinik kann ich für die Psychosomatik nicht empfehlen.
Schade, denn ich hatte mich wirklich gefreut und mir viel davon erhofft.

1 Kommentar

SHERPA am 04.05.2015

Ich wünsche diesem REHA Patienten nur alles Gute. Dazu den kleinen Ratschlag, Fehlersuche bei sich selbst anfangen.
Wenn ich nach 9 Tagen bei einer verordneten REHA Massnahme meine, dass ich mich "selbst entlassen kann", weil ich evtl. nicht in der Lage bin, Empfehlungen oder Ratschläge auch in die Tat umzusetzen, brauche ich mich nicht über den Nichterfolg wundern.
Gottseidank war mein Eindruck über andere Patienten ein anderer: ca. 90 % wussten, warum sie da waren und zogen mit. Ich habe viele Gespräche mit Mitleidenden geführt und festgestellt, wie so mancher von Tag zu Tag regelrecht aufgeblüht ist. Manche glaubten aber auch, dass der Fitnessraum und die dort vorhandenen Geräte ausschliesslich für sie und ihre sportlichen Aktivitäten bestimmt ist. Doch REHA besteht nicht nur aus Arbeiten an der eigenen Fitness, sondern auch daraus Ratschläge von kompetenter Seite zu befolgen.

Negativ, nie wieder,

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Klinik gehört geschlossen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ein Arzt Top, der Rest ein Flop)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles dreht sich um die Verwaltung)
Pro:
nichts, na doch die Pfleger und Schwestern ( manche!)
Kontra:
Patient nicht wichtig, Verwaltung lebt sich aus
Krankheitsbild:
LWS mit OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachtrag zum Bericht "schmerzgeplagt2014": es ist vollbracht, dem Patient wurde ein weiterer Bandscheibenvorfall während der Ahb zugefügt, er wurde eine Woche mit Medikamenten bis zu Morphin vollgepumpt. Diagnostik wird in dieser Reha nicht betrieben, wie so auch?? Abbruch der AHB erfolgt durch Patient und wird dann noch schön hingedreht, alles in allem eine Frechheit. Am Tag des Abbruches wurde ich abends von meinem Arzt sofort operiert => Massenbandscheibenvorfall LWS, danke auch. Die Leitlinien der Klinik wie auch die Verantwortlichen gehören hier mal ordentlich auf den Prüfstand gestellt. Was nutzen Zertifikate und Qualitätsmanagement, nur damit es an der Wand gut ausschaut?
Fazit: ich hatte mir die Klinik selbst herausgesucht, das Internet ist geduldig, aber an dem schlechten Erfolg waren maßgeblich andere beteiligt.
Ich kam krank, ging noch kränker, hatte nun eine weitere OP und alles fängt von vorne an. Menschen mit einem orthopädischen Leiden, Last die Finger von dieser Klinik. Ich bin kein Einzelfall, während meines Aufenthaltes ging es zwei weiteren Patienten so.

1 Kommentar

bianca310377 am 12.09.2014

Kann ich voll unterschreiben. Nur die Quote zählt!!!

AHB nach Hüftersatz (TEP)

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Prozesse sind nicht aufeinander abgestimmt, alles wird doppelt und dreifach aufgenommen!)
Pro:
zentrale und stadtnahe Lage
Kontra:
organisatorische Defizite, keine zielgerichtete Behandlung
Krankheitsbild:
AHB nach Hüftersatz (TEP)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist von außen ist im Stil Anfang der 80er Jahre. Dies setzt sich im inneren in gewissen Bereichen fort!
Die Behandlungsräume sind im Keller, wo das Erscheinungsbild abrundet. Die Behandlungszimmer versprühen einen 80er Jahre Charme. Der Eingangsbereich und die Aufenthaltsräume sind freundlich gestaltet. Cafeteria vorhanden. Es handelt sich um eine alkoholfreie Klinik!
Generell muss man sagen, dass gerade für Hüftpatienten nicht unbedingt vorgedacht ist. In den Wartebereichen und im Essensaal sind keine Sitzkeile vorhanden. Im Essenssaal muss speziell danach gefragt werden. Krückenhalter in den Wartebereichen sind nicht vorhanden!

Die Zimmer sind grundsätzlich ok. Auf den Zimmer sind keine Sitzkeile und keine langen Schuhanzieher. Anscheinend war man überrascht, dass ein Hüftpatient mit TEP eincheckt! Sorry, kein Verständnis dafür. WLAN in den Zimmer verfügbar, ebenso 3G/ LTE empfangbar.
Betreuung:
Die Schwestern sind bemüht, jedoch merkt man stark, dass gewisse Abläufe auf die Patienten verlagert werden. Blutdruckmessen/ Gewicht sind selbst vorzunehmen. die Medikamentenversorgung für die einzelnen Tage wird ebenfalls in die Hände der Patienten gelegt. Ob alle Patienten (zu 95% ältere Patienten) das eigenständig hinbekommen, keine Ahnung!
Therapeuten:
Das Team ist relativ jung, aber engagiert. Die Therapeuten sind freundlich. Behandlungszeiten sind 20 Minuten, manchmal weniger. Gefühl der 0815 Ablauf drängt sich auf!
Genereller Ablauf:
Der generelle Ablauf von Anmeldung über Terminvergabe ist verbesserungswürdig! Der Fragebogen wurde im Vorfeld zur Verfügung gestellt. Der Abholung und Aufnahme sind gut. leider ist der Fragebogen nicht vorhanden und muss nochmal ausgefüllt werden!
Das Erstgespräch mit den Oberarzt ist ok. Die aufgenommen Punkte wieso und weshalb und warum kommen leider nicht bei den Therapeuten an, dass heißt, dass man mit den Therapeuten nochmal die gleichen Punkte bespricht. So verstreicht einfach effektive Behandlungszeit! Hier ist Verbesserungspotential.
Es drängt sich der Eindruck auf, dass jeder so bisschen machen kann was er mag. Sieht man aiuch stark an dem allgemeinen Kleidungsstil der Therapeuten. In Achselshirt und kurzer Skaterhose muss man nicht rumlaufen. Sorry.
Verpflegung:
Naja, kurz und knapp. Man wird satt, kulinarische Hochgenüsse darf man nicht erwarten. Das Buffet ist übersichtlich, geht auch anders.
Generell muss man sagen, war ich e

nicht zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich kann die hier im Wesentlichen guten Bewertungen überhaupt nicht nachvollziehen und schließe mich eher meinen Vorrednern an.
Gerade wegen dieser positiven Bewertungen hatte ich mir diese Klinik ausgewählt . Das Gerüst der hochwohlgelobten und vermeintlichen Freundlichkeit, die ich heute in jedem Edeka-Laden vorfinden kann, bricht ächzend zusammen, sobald das Personal Stress (vermeintlich oder real) ausgesetzt wird oder sich ausgesetzt fühlt. Das Betriebsklima wirkt angeschlagen, auch wenn „man“ meint, dass das keiner merkt.
Die Zimmer und deren Reinlichkeit (immerhin ein flinker Service, der nur 30 Sekunden bis 2 Minuten/Tag benötigt) empfand ich gerade so als ausreichend. Auch möchte ich vorsorglich bemerken, dass ich kein 5 Sterne Hotel erwartet habe und aus reiner Rehabilitationsabsicht dieses Haus aufgesucht habe, um meiner Gesundheit wieder einen Schritt näher zu kommen. Auch der 70er Jahre Charme der unteren Geschosse, die die Physio-Bäderabteilungen beherbergen, schrecken mich persönlich nicht wirklich.
Wirklich erschreckend für mich ist die konzeptlos wirkende Abteilung Psychosomatik. Im Schnitt sind ca. 3-4 Einzelgespräche (oder weniger) à ca. 25 min. in durchschnittlich insgesamt 5 Wochen vorgesehen, deren Qualität je nach dem, wen man/frau als Therapeuten erwischt, ausreichend bis katastrophal sind. Alle Therapeuten im Haus (ausgenommen die Ärzte/innen) sind entweder gerade der Uni/Ausbildung entsprungen und/oder haben spürbar wenig bis keine Berufs- und Lebenserfahrung. Reaktivität, Bewertungen, unterkühlte Distanziertheit und fehlende Empathie sind nur einige der No-go´s.
Locker sitzt das Händchen in der Medikamentenausgabe….erstaunlicherweise hatten wohl alle die gleiche Art von Depression, da fast alle die gleiche (billige) Medikation erhielten. Alles in allem teilten einige Patienten mit mir den Verdacht, dass wohl die Psychosomatik in diesem Hause nur ein Anhängsel der Orthopädie ist, um Betten zu belegen.
Das mausetote Essen entzieht sich meinem Verständnis von Zusammenspiel Gesundheit für Körper und Geist, aber auch da sind die Toleranzen offensichtlich sehr dehnbar. Es erweckt den Anschein, als ob entweder die Budgets nicht mehr ausreichen (ein weit verbreitetes Zeichen unserer kranken Gesellschaft), oder irgendjemand zu hohe Gewinnspannen kalkuliert (ebenso).
Ich kann dieses Haus, was die Psychosomatik betrifft, nicht empfehlen.

3 Kommentare

Katjees am 06.12.2013

Super geschrieben, sabberfrosch! Deinen Bewertung kann ich zu 100 % unterschreiben. War vor kurzem auch dort, sehe ich alles genauso. Einmal und nicht wieder!

  • Alle Kommentare anzeigen

Bei Depressionen bloß nicht in diese Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Die nette Dame in der Bäderabteilung
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere Deppressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War vom 07.11.13 bis 30.11.2013 (eigentlich sollte ich bis 12.12. bleiben) in dieser Klinik. Habe es dort nicht mehr ausgehalten und die Reha abgebrochen- man bekommt nicht die Behandlung, die man braucht. Alles nur allgemeine Anwendungen - nicht auf das Krankheitsbild abgestimmt.Ein Aufnahmegespräch, 1 Folgegespräch von 15 Minuten und das war es dann - auf Nachfrage, warum so wenig: Wir haben zu wenig Personal - mehr Therapie gibt es nicht.
Die Zimmer absolut unhygienisch - die Putzfrauen sind 1 Minute durch das Zimmer gefegt ohne zu putzen - schnell den Papierkorb ausgeleert und das Waschbecken im Bad - sonst nichts. Und das bei Teppichboden (voller Flecken - möchte gar nicht wissen, was das alles war). Überall ekelhafter verschmutzter Teppichboden - im Gang, im Speisesaal, in den Zimmern. (bei Abreise hatten jede Menge Patienten Magenbeschwerden und Durchfall)
Internet und Kaffeepreise - absolute Abzocke.
Mittagessen - eine Zumutung - alles geschmacklose und zerkochte Fertiggerichte. Nur das Salatbuffet war o.k.
Fazit: Hier geht es nicht um das Wohl des einzelnen Patienten - hier ist große Massenabfertigung. Nie wieder diese Klinik - und ich war schon öfters in anderen Kliniken, dort läuft es viel besser.

1 Kommentar

Katjees am 06.12.2013

Stimmt! Kann ich nur zustimmen, leider.

nicht zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
orthopädische Anwendung gut
Kontra:
schlechte ärtliche Betruung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ca. 7 Wochen nach einer Schulter OP in der Klinik, Arztberichte bzw. Behandlungspläne, die ich mitgebracht habe, wurden von den Ärzten total ignoriert. Sie haben Ihr Progrann durchgezogen, das im Prinzip nicht schlecht war, aber ungeeignet für meine frisch operietre Schulter. Fazit, ich hatte hinterher noch mehr Schmerzen und eine operierte Sehne hat sich wieder gelöst, jetzt geht alles wieder von vorne los.
Die Ärzte nahmen sich sehr wenig Zeit, nur auf mein Drängen kamen Termine zustande.

Die verspochene doppelte Behandlung (psychisch und orthopädisch) wurde abgewimmelt, mit der Bemerkung: "Sie sind doch sowieso in psychischer Behandlung zuhause").

Nach etlichen Beschwerden meinerseits, hatte ich endlich mal einen Termin (kurz vor der Entlassung) bei der Oberärztin.

Der Entlassungsbericht entsprach in vielen Punkten nicht den Tatsachen.

3 Kommentare

Katjees am 06.12.2013

Stimme ich leider ebenfalls zu!

  • Alle Kommentare anzeigen

nicht zu empfehlendes einwöchiges Partnerprogramm

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (meine Beschwerden haben keinen interessiert, wurden nur aufgenommen und mit dem Hinweis quittiert, dass man nichts machen kann!)
Pro:
Freundliche Personal, gutes Essen
Kontra:
sehr altes Zimmer, angebotenes Programmpaket entspricht nicht der Realität
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war im Februar 2012 zur Kur in diesem Haus, das er als Patient mit sehr gut bewertet hat. Im Rahmen des Partnerprogramms haben wir eine Woche für mich gebucht. Leider war bei einer Woche Aufenthalt kein Doppelzimmer machbar, so daß ich ein eigenes Zimmer bekam. Dieses war im Stil der frühen 70'er Jahre und bereits kurz nach Bezug war ich davor schon wieder abzureisen - diese Zimmer sind unzumutbar und widersprechen deutlich dem Prospekt Partnerprogramm! Hier wird mit Bildern suggeriert, dass man modern ausgestattete Zimmer erhält, die neu renoviert wurden. Was fand ich dann vor? Sehr kleines Zimmer, alten Linoleumfussboden, altes Bett (handverstellbar in einer Kurklinik im Jahr 2012), sehr kleiner Schrank (ein Teil der Bekleidung musste im Koffer bleiben) und ein sehr kleines optisch veraltetes Bad. Dadurch das ich das sehr schöne Zimmer meines Mannes tagsüber nutzen konnte war es erträglich. Die im Prospekt Partnerprogramm gemachten Versprechungen wurden somit vor Ort nicht eingehalten, gemachte Termine wurden mehrmals verschoben und in einer Woche war nur eine Massage gegen Bezahlung möglich, da man mir vorgezogene Terminverschiebungen nicht mitteilte und danach die Masseuse nicht mehr verfügbar war. Das Schwimmbad sollte ich verlassen, weil 3 Personen ihre Bewegungsübungen hatten, die im Aushang angesagten abendliche freiwillige Wassergymnastik fand 3 Tage nicht statt, weil nur Interessenten aber kein Therapeut kam - danach wurde das Programm vom Aushang abgenommen. Die verantwortliche Ärztin für das Aufnahmegespräch war lustlos und desinteressiert, es dauerte 3-4 Minuten und ich war fertig, es gab keine Übersicht von ihr, welche Möglichkeiten ich im Haus nutzen kann, somit wusste ich erst nach ein paar Tagen was möglich gewesen wäre. Ich fühlte mich im Rahmen des Partnerprogramms schlecht aufgehoben, schlecht betreut und bewerte meine Zeit deshalb mit ungenügend, auch wenn das Personal freundlich und das Essen gut war. Auch wenn die Woche mit 344,-€ plus Kurtaxe günstig erscheint ist dieses Programmn wie ich es vorgefunden habe nicht empfehlenswert und der auf den ersten Blick günstige Preis überteuert.

2 Kommentare

oma1860 am 22.04.2012

ICH KANN DA NUR ZUSTIMMEN WAS DIE ÄRZTE ANBELANGT UNFREUNDLICH;HÖREN NICHT ZU;BEHANDELN EINEN WIE ABSCHAUM;MANN KAM SICH VOR WIE IN EINEM STRAFGEFANGENEN LAGER

  • Alle Kommentare anzeigen

Alter Schuppen, wenig Individiualität

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (es erfolgte keine Behandlung, nur Abfrage der Befindlichkeit)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alt, tw. Verschmuzt / Staubig, Trostlos)
Pro:
Lage
Kontra:
keine Individuelle Abstimmung
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein in die Jahre gekommenes Haus das sich mehr auf die Fahnen schreibt, als es in Wirklichkeit halten kann.

Die Interdisziplinäre zusammenarbeit zwischen Psychosomati und Orthopädie wurde inzwischen von der Homepage entfernt, den geben tut es diese nicht.

Zum Haus: Uralt, stellenweise merkt man dass das Reinigungspersonal entweder nicht sehr motiviert oder zu wenig ist. In der Bäderabteilung liegen auf den Lampen und Einrichtungen tw. dicke Staubschichten. Der Speisesaal ist laut und für die Anzahl der Leute ist das Buffett viel zu klein.Die Zimmer sind tw. sehr alt, dunkel, hellhörig und werden nur halherzig gereinigt. Staub findet man überall.

Anwendungen: Ich hatte mir diese Klinik aufgrund der wie es so schön beschrieben war "individuellen Erstellung eines Therapieplanes" ausgesucht. Tja, satz mit x ... war wohl nix. Standardprogramm mit der einzigen Unterscheidung ob man in eine 90 Minütige Gruppe A B oder C kommt. Die Therapeuthen nutzen die 30 (!) Minütigen einmal die Woche stattfindenden Einzelsitzungen gut, aber 30 Minuten sind sehr wenig.

Die Ärzte sind bis auf den Chefarzt Mitarbeiiter aus dem Östlichen Europa, was an sich kein Problem wäre, würden sie gut Deutsch könneen, auch hier gibt es Sprachprobleme was bei Psychischen Angeleheiten meiner Meinung nach die Sahce nicht vereinfacht.

Die Lage der Klinik am Altstadtkern ist gut, und eines der postivisten Eigenschaften.

Am Empfang sitzen je nach dem, entweder Freundlichee oder extrem undfreudliche Damen.

Essen: Fertigessen vom "feinsten". Nur convenience foo, nichts frisches oder knackiges. Frühstück und Abendessen, jeden Tag das selbe, keine große Auswahl, nach 7:30 oder 18:00 Uhr wuird nichts mehr aufgefüllt. Einmal hatte ich verschimmeltes Brot ... geht gar nicht.

Mein Fazit: einmal aber kein 2tes mal.

Sitzplatzzuweisung ohne mitzudenken

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Wanderwege
Kontra:
Kontaktaufnahme
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Sitzplatzzuteilung sollte man gleichaltrige bzw noch sportlich active zusammen an einen Tisch setzen, sowie die älteren und gehbehinderten jeweils zusammen. So können gleich von Anfang an Freundschaften und Freizeitaktivitäten entstehen. Was zum Wohlbefinden und Freude eines jeden beiträgt. Oder die Zuteilung komplett weg lassen. So kann man zumindest später zu seinen Freunden an den Tisch sitzen. Ansonsten gibt es hier wenig Möglichkeiten Leute am Abend zu
treffen.

1 Kommentar

Pirat12 am 25.09.2019

Dem stimme ich voll zu.
Wenn man hier Pech hat,sitz man meistens alleine an Tisch, und schaut die ganze Reha beim Essen gegen eine Wand.

Musterklinik nach wünschen des Kostenträgers aufgestellt, Wer zahlt der malt.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychologin. gesa,Test Fußvolk
Kontra:
Ärztliche Leitung,
Krankheitsbild:
Depressionen únd vieles mehr mit handfesten Diagnosen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Facharzt-Behandlung stellt einen Witz dar, zum Abschluß werden die Diagnosen ausgewürfelt oder der Patient gefragt was man denn eintragen soll, letztendlich kommt dann die Wunderheilung in allen Disziplinen heraus, so wie vermutlich.die DRV es haben will, arbeitsunfähig entlassen aber auf dem Arbeitsmarkt mehr als 6 Std. arbeitsfähig. Während meines 7 Wochen Aufenthalt wurde ich von 4 psychosomatischen Wunderheilern jeweils 1 x pro W. 15min abwechselnd geheilt.
Diagnosen aus anderen Fachbereichen werden verniedlicht, nicht ausführlich übernommen und zu Oberbegriffen zusammengefasst.
Der Kostenträger zahlt nur für Behandlungen der Fachrichtung - die Klinik muss Gewinn einfahren.
Die Einzigste war die Psychologin, eine externe Honorarkraft welche hier über den Klee gelobt sein soll. Ein Lichtblick im Müttergenesungsheim Regina.
Nicht zu vergessen das KlinikFußvolk welches bis zum erbrechen getrietzt immer freundlich zuvorkommend und einfach nur Super.war - Danke

Ernährungsberaterinnen tragen altes Wissen vor, obwohl Teilweise sind deren Wissenschon seit Jahren wissenschaftlich widerlegt und Unsinn.
Aber solange man den Mist nachplappern kann brauch man sich ja nicht auf den aktuellen Stand bringen.
Also alles so wie verlangt vom Kostenträger.
Ach da wär noch die Masche mit dem vollständigen Entlassungsbereicht.
Dem Patienten wird ein Entlassungsbericht stet immer ohne die Seiten 1, 1a und 1b zugesendet sagte man mir auf telefonische Nachfrage. Auf meine Nachfrage wurde dann umgehend die Seiten 1 und 1a zugeschickt.
1a. enthält die Leistungsfähigkeitsbewertung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.
Meine hat man wie folgt bestätigt.

2 Kommentare

Mitseele am 30.07.2019

Dem stimme ich zu!

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein weiterer Beweis kostengedämpfter Gesundheitspolitik )o;

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Verzicht auf Charme, Stil und auch nur ein Hauch von Luxus)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wenig Möglichkeiten, zu denen hier geraten werden KANN)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die (ZU WENIGEN) Behandlungen verlaufen gut)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Obwohl monatelang vorher Krankheitsbild bekannt ist, "stottert" der Therapieplan zunächst)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Plattenbau)
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Medizinisch grenzwertig
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfälle
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dass hier in ganz erheblichem Maße Kosten eingespart werden (müssen?), merkt man nicht nur am äußerst kargen Frühstück und Abendessen - das Mittagsmahl genügt auch nur geringem Bedarf - , sondern leider auch an der relativ geringen Anzahl verordneter Anwendungen, die dann sogar noch teilweise "auf Sparflamme" flackern.
Die Therapeuten jedoch sind überwiegend 1A. Das große Gebäude war sicherlich mal ziemlich modern. Der Lack ist aber ab!
Die Mahlzeiten werden in einer Kantine eingenommen, die jeglicher Gemütlichkeit entbehrt und erfolgreich bemüht ist, diesees Defizit mit enormer Lautstätke wett zu machen.
Der Zimmerservice beschränkt sich auf das Leeren von Mülleimern. Bettenmachen bleibt auch Rückenleidenden selbst überlassen.
Die Lage der Klinik fordert Besuchern der Innenstadt einiges an Fitness ab.

2 Kommentare

Segler3 am 14.11.2017

Kann ich nur bestätigen!
Dass hier aber seltsam VIELE positive Bewertungen auftauchen, riecht doch sehr nach Fakes bzw. von Leuten, die zuvor nur NOCH SCHLIMMERES kennen lernten und daheim bestenfalls Imbiss an der lauten Straße bevorzugen.

Übel ist auch, dass die ohnehin äußerst geringe Anzahl an Parkplätzen fast durchweg vom Personal verbraucht wird.

Der Laden gehört GESCHLOSSEN !

  • Alle Kommentare anzeigen

Negative Beurteilung Hescuro Bad Kissingen unzutreffende Werbung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Therapeuten, nette Chefärztin
Kontra:
Renovierungsbedürftige Klinnik, keine angemessene Cafeteria, kaum abends nette Angebote
Krankheitsbild:
Beschwerden untere LWS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin nach 17 Tagen abgereist. Kann die guten Beurteilungen nicht nachvollziehen. Kinik sehr renovierungsbedürftig, Zimmer unmodern mit Plastik Nasszelle. Lange und schäbige Zimmerflure, Fahrstühle uralt zT mit Hand zu öffnen. Bewegungsbad im UG wohl erneuert, Vorraum mit Dusche Umkleide nicht neu, muffig feucht nicht akzeptabel! Turnhalle im 2 UG nur einfach verglast ohne Heizung! Hier fand Rückenschule statt, 45 Minuten sitzen. Essen ging so, überwiegend Rohkost. Cafeteria unmodern und ungemütlich, häufig wegen Personalausfälle geschlossen. Termin bei der sehr netten und wohl auch kompetenten Chefärztin nur nach mehrfacher Anforderung und Gespräch mit dem unfreundlichen überheblichen Verwaltungsleiter zu erreichen! Therpeuten super nett und gut, auch Rezeption, die ständig in Küche und Cafeteria aushelfen müsste. Putzen in 1 Minute. Werbebilder im Internet total geschönt!! Entsprach nicht den Erwartungen! ????

2 Kommentare

kalle63 am 11.04.2017

Ich kann diese negativ Bewertung nun gar nicht nachvollziehen.
Bei mir waren alle super freundlich, Essen und Inneneinrichtung fand ich absolut in Ordnung. Weiß ja nicht was manche für Ansprüche haben und wie die Zuhause wohnen.
Interessant ist aber, dass mir gerade die Leute in der Klinik als Motzer aufgefallen sind, die selbst nicht gerade die gepflegtesten waren.

  • Alle Kommentare anzeigen

Contra: Arztbehandlung Pro: Angebot/Freundliches Personal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09-10/2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Schönes Haus, schlechte Arztbehandlung)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Gute Beratung beim Sozialdienst)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Man wird nicht ernst genommen, alles auf Medikamentenvergabe ausgerichtet)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Hilfsbereitschaft, gut abgestimmter Therapieplan)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Hell und freundlich)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schizoide Perönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pro: Sehr freundliches, hilfsbereites Trainer- und Bistro Team. Gut außgestattete Zimmer (Fernseher, Kühlschrank, teilweise Balkon) und Behandlungsräume. Helles, nettes Schwimmbad mit Handlauf und man kann überall stehen. Gute Beratung fürs Arbeitsleben nach der Reha. Interessante Vorträge und super Freizeitangebot (Musik-, Bastel-, Spieleabende, Filmvorführungen, Meditation, Gymnastik, Busfahrten, Schwimmbad und MTT Nutzung, Kicker/ Tischtennis und Co.)

Contra: Die Ärzte wollen alles auf Depressionen schieben um Medikamte zu verteilen. Anderes wird nicht ernst genommen bzw. trotz vorher feststehender Diagnosen nicht berücksichtigt. Orthopädische Behandlungen erfolgen trotz entsprechender Empfehlungen und Reha-Antragsstellung nicht, sobald man der Psychosomatischen Abteilung zugeordnet wurde. Kaum Chancen auf eine Verlängerung.

Fazit: Schöne Umgebung, nettes Personal, gute Therapien. Aber leider hat man das Gefühl das die Ärzte nur auf Medikamemtenvergabe aus sind, andere bereits Diagnostizierte Krankheiten nicht ernst nehmen oder sogar belächen. Meiner Erfahrung nach auch nicht immer die Wahrheit sagen. Was dem ganzen natürlich leider einen sehr großen Minuspunkt einbringt.

Eine große Enttäuschung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Zimmer
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Mir sind die positiven Bewertungen dieser Klinik ein Rätsel. Ich war sehr enttäuscht, nachdem ich mich lange auf diese Kur gefreut hatte.
Sicherlich ist Vieles dem niedrigen Budget geschuldet, was aber nicht die Hygieneverstöße zB beim Sport erklärt (man liegt im Schweiss des Vorgängers auf den Matratzen).
Die Therapeuten sind fast alle weiblich und unter 30 Jahre alt. Es sei dahingestellt, wieviel Erfahrung man da schon im Umgang mit psychisch kranken Menschen haben kann... Sie blicken bedeutungsschwanger und flüstern "Das versteh ich", aber das war es auch schon.

Das Essen ist schlichtweg eine Zumutung. Kaum gewürzt aus der Großküche - das typische Altenheimessen. Wer etwas später kommt, muss damit rechnen, daß einige Speisen schon weg sind.

Aufgrund des zu niedrigen Personalstandes wirken alle Mitarbeiten gestresst und gehetzt, was sie wahrscheinlich bald zu Patienten in ihrer eigenen Klinik macht. Dadurch wirken auch alleine leicht unfreundlich, wofür ich jedoch vollstes Verständnis habe.
Auf individuelle Probleme wird nicht eingegangen. Wer Migräne hat, bekommt die selben Anwendungen wie der Mensch mit Panikstörungen. Es wird auch nicht nachgefragt, sondern verordnet. Der Mensch ist ein Teil einer Patientenmasse. Beispiel: mir wurde als Nichtraucher eine Veranstaltung zum Thema "Wie werde ich Nichtraucher" verordnet.....

Positiv herausheben möchte ich den Fitnessbereich, das Schwimmbad und die Zimmer. Zumindest mein Zimmer war hell und groß, ich schief dort hervorragend.

Abends (nach dem Essen ab ca. 18:30 Uhr) findet nichts mehr statt. Selten Unterhaltung, kaum Vorträge.

Man muss sich aus allem selbst das heraussuchen, was einem gut tut. Im Wesentlichen wird man mit seinen größeren oder kleineren Problemen alleingelassen.

Ich bin kein typischer Nörgler und habe von den anderen Kurgästen ähnliche Ansichten gehört.

2 Kommentare

Shadow69 am 11.08.2016

Man fragt sich wirklich oftmals, wie diese so positiven Bewertungen zustande kommen, ob man wirklich in der selben Klinik war.
Aber wahrscheinlich hat da jeder, aufgrund der Krankheitsgeschichte eine andere Sichtweise, teils ein
massiv getrübtes Urteilsvermögen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das essen
Kontra:
Therapeutische Maßnahmen
Krankheitsbild:
Trauerbeweltigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf Wochen in der Klinik. Die Rahmenbedingungen sind gut. Zimmer, Essen und das Freizeitangebot gut. Das Personal sehr freundlich. Leider musste ich zweit Therapeuten Wechsel mit machen. Kreativ Therapie war mehr eine Runde . Wie geht's mir, als tatsächliche Therapie. Das kenne ich auch anders. Massagen habe ich in der Zeit keine einzige bekommen. Und eine verlängerungs Woche. Ob wohl ich sie sehr gut gebrauchen hätte können leider auch nicht.
Mein Fazit: gute Rahmenbedingungen
Mangelnde therapeutische Ansätze.

Ärzte nur für die Quote gut

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kinderbetreung und top Therapeuten
Kontra:
Ärzte sind Blender
Krankheitsbild:
spondylodese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mir die Klinik aufgrund der Kinderbetreung ausgesucht und wurde zur ABH dort auf genommen. Das Personal im Speisesaal, auf die Stationsschwestern und an der Rezept/Verwaltung sind sehr nett. Die Physiotherapeuten und die Ergo Therapeuten sind echt klasse. Carmen in der Kinderbetreung ist ein echter Engel. Zum Ärzteteam will ich nur eins sagen: die Quote ist nicht alles, es geht hier um Menschen und deren weiteres Leben. Man schrieb mir einen Entlassungsbrief in dem ich voll arbeitsfähig bin mit 8 Stunden bei leichter Tätigkeit!!! Wurde aber von l3-s1 versteift und kann kaum sitzen. Dazu noch Nervenschmerzen und eine Fusshebeschwäche. Es ist nicht möglich gegen diesen Brief vor zu gehen. Man bekommt mündliche Aussagen, aber niedergeschrieben wird doch was anderes!!! Danke

1 Kommentar

SHERPA am 04.05.2015

Ich war selbst dort als Pateinet und kann diesen Kommentar nicht nchvollziehen.
Bei einer Stunde "Fragen der Patienten" habe ich den Eindruck gewonnen, dass manche Leute vergessen, wo sie sind. Dass einige glauben, sie könnten Selbstdiagnosen stellen. Besonders im Bereich PSYCHOSOMATIK.
Geht es hierbei vordergründig darum, als BERUFSUNFÄHIG eingestuft zu werden, um die Rente zu bekommen ?
Natürlich können Ärzte oder anderes Personal auch falsch liegen, die Frage stellt sich dann aber, ob nicht evtl. falsche Voraussetzungen bzw. Vorgespräche geführt wurden.
Sehe ich mir aber diese Bewertung an, habe ich den Eindruck, dass hier jemand an Allem etwas auszusetzen hat.
Wenn ich die Mehrzahl der Kommentare lese und auf meine eigene Erfahrung sowie auf Gespräche mit Mitpatienten, die ich als offen und nicht "Graf Koks" empfunden habe, blicke, dann war der Gesamteindruck eindeutig "HERVORRAGEND".
Dazu auch meine eigene Berwertung an anderer Stelle.

Keine Weiterempfehlung möglich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04.2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Schwimmbad
Kontra:
Essen, keine Doppelbehandlung ( Orthopäde und Psycho. möglich), allgemeiner Hauszustand
Krankheitsbild:
LWS mit OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zum Haus: Hatte Komfortzimmer gewählt, was die richtige Entscheidung war, so fühlte man sich etwas wohl auf dem Zimmer. Die Standardzimmer sind klein und haben den Charme eines Jugendzimmers aus den 80'ern. WLAN wird im gesamten Haus angeboten, doch die Abrechnung erfolgt über Zeit und nicht nach Volumen, 10 Stunden Onlinezeit 10 Euro. Dies ist eine reine Abzocke, genauso wie die Fernbedienung für den Fernsehet. 13 Euro Nutzungsgebühr, nach Rückgabe gibt es 10 Euro zurück, 3 Euro für Batterie oder wo für? Ebenso Abzocke. Der Empfang erscheint freundlich aber oberflächlich.
Nachts um 22:30 Uhr ( So. - Do.) bzw. 23:00 Uhr (Fr. + Sa.) wird radikal abgesperrt, sowohl der Eingang wie die Dachterasse (Rauchermöglichkeit) . Kann ich als erwachsener Mensch nicht selbst entscheiden wann ich abends wieder da bin und nicht mehr rauche?
Verpflegung: Frühstück und Abendessen in Buffetform, da sollte jeder etwas finden. Der Frischezustand der Wurst und des Käses IST stark verbesserungswürdig.. Absolut grausam ist das Mittagessen, es ist immer nur lauwarm und schmeckt nach nichts, wenn es denn das gibt was auf der Karte steht. Suppe ist ok und warm, Nachtisch wer mag geht auch. Tagsüber kann man sich mit Wasser aus einem Spender versorgen, wozu aber auch erst wieder eine spezielle Flasche gekauft werden muss!!!! was nicht nötig ist. Das angegliederte Bistro mit seinem Warenangebot ist ok, nach dem Preis für Kaffee könnten Sie sich mal eine neue Maschine leisten.
Medizinische Betreuung: Das Aufnahmegespräch war so lala, der vorher ausgefüllte Bogen wurde nicht beachtet. Eine psycho. Betreuung war nicht möglich lediglich ein Gespräch in de 2. Woche bei einer Psychologin, welches unnütz war, Fachkompetenz geht gegen 0. Der Oberarzt bei Orthopäde ist toll, der Chefarzt kommt erst nach Nachfragen in die Gänge. Die Therapeuten sind jung und gut, bis auf eine Ausnahme, wo ich Kompetenz und Umgang (überheblich) stark in Frage stelle. Therapeut ging in EU, Problem gelöst.

Alles für`d Katz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Freundlich
Kontra:
Unkompetent
Krankheitsbild:
psychisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo war im Dez.2011/Jan.2012 in der HESCURO , für psychisch-kranke eine Katastrophe.
Die Psychologin arbeitet nebenher bei der Bundeswehr , ihr Vorschlag für mich war ein Einsatz in Afgahnistan .
Sauna und Bäderbereich sind original aus den 70´Jahren (oder noch älter).
Nach der 1. Woche musste ich das Zimmer wechseln , da das Bett viel zu weich war und ich keine Nacht schlafen konnte.
Massage und Kneipanwendungen bekam ich erst nach der 3. Woche da krankheitsbedingt kein Personal zu Verfügung gestanden ist.
Die meisten Ärzte stammen aus Osteuropa ,Indien und weis der Geier woher (Hauptsache die Personalkosten sind gering) .
Wer das Wort " Rente " in den Mund nimmt , wird auf jedem fall
als Arbeitsfähig entlassen.
Ich bin mir sicher das die Rentenversicherung und Krankenkassen vorgaben für diese " Einrichtung " haben , die das
Haus negativ beeinflussen.(Also nix mit unabhängig entscheiden).
Hauptsache die Betten sind belegt.
Für mich sinnlose 5 Wochen.

1 Kommentar

Katjees am 06.12.2013

Es hat sich leider nichts verändert dort. Ich kann deinen Bericht nur bestätigen.

Es hat mir nicht geholfen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sportangebot
Kontra:
Psychologische Betreuung
Krankheitsbild:
Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in der Klinik Regina. Ich bin müde und erschöpft hingefahren und genau so wieder nach Hause. Der Aufenthalt dort hat mir leider nicht geholfen ausser, dass ich körperlich fitter geworden bin. Das Sportangebot ist wirklich gut.
Die Verpflegung also das Essen und das Zimmer ist einwandfrei. Personal nett und hilfsbereit. Das einzige Manko war für mich die Psychologische Betreuung. Es gibt sehr wenig Zeit für die Einzelnen, sehr wenig Einzelgespräche eher Gruppengespräche mit andauernd wechselnden Teilnehmern. Wie schon jemand vor mir geschrieben hat, wenn man Krank ist sollte man eine andere Klinik wählen.

Zu kurze Zeit der Angewandten Massnahmen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
kurzweilige LInderung vor Therapieende
Kontra:
zu kurzer Therapiezeitraum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom Schwesterpersonal bis hin zu den freundlichen therpierenden Damen und Herren 100% zufrieden. Leider wurde der Heilungserfolg erst in der dritten Woche spürbar. Diese Woche war leider auch die Abreisewoche das heisst, dass zu Hause nach extrem kurzer Zeit meine Beschwerden wieder auftraten. Privat angewandten Übungen, Schwimmen gehen, Entspannungsübungen, Radfahren etc. brachten für mich keinerle spürbare Erfolge. Evtl.Fussrefl. zonenmassage und akkupunktur bleiben als Alternative.

Gibt noch Verbesserungspotenial

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Qualität der Verpflegung läst zu wünschen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Therapeuten sehr gut, ansonsten Na ja)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine gute Betreuung der Patienten)
Pro:
Therapeuten sehr gut
Kontra:
Verpflegung und Verwaltung könnte verbessert werden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Qualität des Essen läßt zu wünschen über, auch wenn kein 4 Sterne Hotel zu erwarten wahr.
Die Reinigung der Zimmer insbesonders der Nasszellen ist sehr Oberflächlich.
Die Verwaltungsleitung sollte auf Anregungen und Probleme besser eingehen und Patienten besser unterstützen.

Loben muss ich jedoch das freundliche und hilfsbereite Servicepersonal sowie die sehr zu vorkommenten Therapeuten.

1 Kommentar

Lee_Joe am 08.06.2011

Das Essen lässt zu wünschen über?? Daheim is der Kühlschrank leer, hauptsache ma gemotzt....
Reinigungspersonal ist sehr gut geschult und es ist WIRKLICH alles sauber, und die Verwaltung hat sich IMMER mühe gegeben, aber leider kann man es nich jedem recht machen!

5 Wochen Klinik Regina

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychotherapeutin , Schwimmbad , essen, gute Lage
Kontra:
Leider ist die psychosomatische Klinik mit der Orthopäden gemischt . Viele alte Leute
Krankheitsbild:
Ängste Depressionen
Erfahrungsbericht:

Hallo ich war 5 Wochen in der Klinik und kann sie auf jeden Fall weiterempfehlen.
Meine Therapeutin war super was man von den Ärzten leider nicht so behaupten können mit ihrem schlechten Deutsch .
Das Reinigungspersonal macht einen guten Job
Insgesamt eine schöne in die Jahre gekomme Klinik .
Im Sommer ist es sicher besonders schön hier.
Das Highlight ist das warme Schwimmbad .
Das Essen war auch echt gut was ich aus anderen Kliniken ganz anders kenne .
Die Therapiepläne sind teilweise wahllos durcheinander aber man gewöhnt sich dran ;)
Bad Kissingen ist ein ruhiger schöner Kurort .
Wlan ist kostenpflichtig 15 Euro pro 3 Wochen was aber in meinem Zimmer nicht gut funkt hat .
Wäsche waschen 50 Cent genauso wie der Trockner .
Ich würd sagen es hat mir geholfen etwas entspannter zu werden

wenn nochmal Reha, dann hier !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (fast: ganz zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (geht bestimmt noch ein bisschen besser :-))
Pro:
Freundlichkeit und Kinderland !!
Kontra:
manchmal das Essen...
Krankheitsbild:
Lumboischialgie+ posttr. Gonarthrose Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durfte 3 Wochen hier verbringen und war sehr zufrieden. Man ist hier nicht nur eine Nummer, sondern wird, z.B. von den Therapeuten dann auch auf dem Gang schon mit Namen begrüsst. Alle sehr freundlich und hören einem zu. Man wird dann auch mal je nach Tagesform behandelt -also nicht nur nach Schema F.

Meine Tochter hat mich begleitet und sich im Regenbogenland sehr wohl gefühlt!! Vielen Dank nochmal an R. und K.!

Das Essen ist in Ordnung - eventuell sind die Warmhaltezeiten zu lang, was zu seeeehr trockenem Fleisch führt. Aber - zumindest Mittags - abwechslungsreich. Immer ein Salatbüfett und Obst zur Auswahl. Ab und zu hat die Menge an Wassermelone an den heißen Tagen nicht gereicht - aber das kann auch daran liegen, das sich mancher Mitpatient einfach 3 Teller voll lädt....

Leider gibt es eine Dame an der Rezeption, die so unfreundlich ist ( mehrfach auch anderen Patienten aufgefallenen) das sie mal über eine andere Berufswahl nachdenken sollte.

Lager der Klinik gut - man ist fußläufig in 5 Minuten im Stadtzentrum.

Weitere Bewertungen anzeigen...