• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Parkklinik Heiligenfeld

Talkback
Foto - Parkklinik Heiligenfeld

Bismarckstrasse 38-44
97688 Bad Kissingen
Bayern

82 von 133 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

134 Bewertungen

Sortierung
Filter

Parkklinik - wundervolle Gemeinschaft mit vielfältigen Arbeitsweisen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Die sogenannten Körperärzte empfand ich als weniger kompetent.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Schwimmbad und Trainingsraum sind ausbaufähig.)
Pro:
Das Forum, in dem alle Patienten gemeinsam an einem Thema arbeiten - ein Patient stellt sich hierfür in die Mitte und schildert sein aktuelles Thema - empfand ich als sehr heilsam.
Kontra:
viele Therapeutenwechsel und diesbezüglich wenig Transparenz in meiner Kerngruppe
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Parkklinik Heiligenfeld wird getragen von einer tollen Gemeinschaft der Patienten. Es ist ein großes gegenseitiges Verständnis vorhanden, es finden gemeinsame Aktivitäten statt (Kino, Chor, Sauna, ...) an denen man teilnehmen kann, aber nicht muss.
Die Therapieangebote der Klinik sind sehr vielfältig - aber man muss v.a. in den ersten Wochen lernen, sich darauf einzulassen, wenn man die Arbeitsweise der Klinik nicht kennt. Es lohnt sich!
Die Therapeuten der Klinik sind ebenfalls alle sehr professionell und meiner Ansicht nach ein super Team und sehr kompetent. Es gibt auch hier verschiedene Arbeitsweisen unter den Therapeuten, aber ich war stets zufrieden - auch bei krankheitsbedingten Wechseln der Therapeuten.
Generell empfand ich - obwohl ich vorher sehr skeptisch war - das Grundkonzept der Klinik als sehr heilsam: die Gruppentherapie ist meiner Auffassung nach ein wundervolles Mittel, um Menschen in jeglicher seelischer Lage zu helfen und so zu unterstützen, dass man einen Schritt weiter kommt.
Ich bin Lehrerin und kam aufgrund von Erschöpfung, Anpassungsstörung, Depressionen und allem was dazu gehört in die Klinik und mir wurden viele Dinge an die Hand gegeben, die ich nun im Alltag ausprobiere. Mir wurde in der Parkklinik dahingehend geholfen, dass ich erstmals gelernt habe, auf mich und meinen Körper zu hören, meine Bedürfnisse pberhaupt wahrzunehmen und Grenzen zu setzen.

2 Kommentare

Krähe3 am 26.01.2019

Verstehe ich richtig, dass die Patienten-Gemeinschaft die Mitarbeiter - Gemeinschaft trägt.

Ich wurde vor Jahren von einer Professionellen gefragt was ich in ihrer Klinik wolle.
Ich war nicht bereit die Klinik zu tragen aber ich stamme auch nicht aus einem Helferberuf.
Dennoch musste ich mich auf die Klinik einlassen um von Ihr zu profitieren und bin dankbar dass ich das tun durfte.

Dass die Gemeinschaften, Mitarbeiter und Patienten einander Verständnis entgegenbringen und dass man sich gemeinsam Filme anschauen kann, Singen und in die Sauna und vieles mehr, gehen kann, ist verständlich.

Letzteres man muss ja nicht, so verstehe ich Sie.

Ich habe von gemeinsamen Reisen gehört.
Eine geniale Idee alter religiöser oder spiritueller Doktorväter.
Mir berichtete eine Bekannte, dass ihr die Bibel damals näher gebracht wurde, „das Vater Unser“ bis ihr die besondere Klinikgemeinschaft und auch die Gemeinschaft zuhause bei den freien Christen zu eng wurde und sie sich dann auch von Ihren Drogen oder Menschen die ihr nicht mehr gut taten, befreien konnte, indem sie nicht mehr als Krankenschwester sondern als Künstlerin arbeitete und dort ihre Erfüllung fand und im Alter von über siebzig noch immer bereit ist auch geistig lernen zu wollen.

So trägt vielleicht der Patient eine Weile den Arzt/Therapeuten, das nennt man vielleicht auch Co- Abhängig um dann vom persönlichen Glauben abzufallen und endlich seinen eigenen Weg gehen zu können.

Eine interessante Therapieform, besonders wenn man gelernt hat seine Bedürfnisse wahrzunehmen und auf seinen Körper zu hören und auch als Lehrerin, Grenzen setzen kann.

  • Alle Kommentare anzeigen

perfekt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
psychogener schwindel, depressives erschöpfungssyndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

bestmögliche betreuung
höchst erkenntnisreich
praktische umsetzbare alltagstaugliche tipps
hilfreich, wenn ich bereit bin mich einzulassen
köstliche küche

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 25.01.2019

Sehr geehrte/r buntesleben,

vielen Dank für Ihre Bewertung und Ihre Weiterempfehlung.
Wir sind sehr erfreut darüber, dass Sie mit dem Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld zufrieden waren.

Für Ihre weitere Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute.

Herzliche Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Hoelle

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionalität
Kontra:
_
Krankheitsbild:
?????
Erfahrungsbericht:

Ein riesengroßes Dankeschön und eine kurze Rückmeldung zu meiner Erfahrung die ich über viele Jahre hindurch gewann.

Hochprofessionaltät half mir unendlich und wertschätzende Atmosphäre tat mir auch unendlich gut, vorausgesetzt die Werte des Profis stimmten mit den Meinigen überein und sollten mir nicht „übergestülpt“ werde.
Gewaltfreie Kommunikation half mir, unter dem Motto. „ Wie Du mir so ich Dir oder ein bisschen weniger oder mehr.

Leider steht mir nach wie vor der Unglaube seitens der Professionalität gegenüber.

Es wird in Frage gestellt dass es möglich ist, psychisch gesund zu werden wenn man einmal erschüttert wurde.

Ist es tatsächlich so, einmal psychisch krank, immer psychisch krank sowie einmal Alkoholiker (süchtig ) immer Alkoholiker (süchtig).

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 16.01.2019

Sehr geehrte/r Hoelle111,

für Ihr Feedback danken wir Ihnen vielmals.
Bei weiteren Informationen möchten wir Sie an unsere Website www.heiligenfeld.de verweisen.
Falls Sie konkrete Fragen haben, können Sie sich zudem telefonisch an unser Aufnahmemanagement unter der Tel. 0971 84-0 wenden.

Für Ihre weitere Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute.

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Eine rundum heilsame Erfahrung für meine angeschlagene Seele

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ganzheitliche Ausrichtung der Klinik und der Therapeuten
Kontra:
Gewinnorientierung leider auch dieser Klinik
Krankheitsbild:
Depression/PTBS nach Krebserkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach anfänglichen, organisatorischen Schwierigkeiten war ich mit dem Therapeutenteam sehr zufrieden. Die allermeisten Therapeuten waren persönlich sehr engagiert, sind auf meine Wünsche eingegangen, wo es möglich war und haben mir dadurch respektvoll zu verstehen gegeben, dass ich, trotz meiner aktuellen Schwierigkeiten, ein wertvoller Mensch bin. Die Haltung der Klinik ist auf eine unaufdringliche Art spirituell und ganzheitlich orientiert. Das Therapieangebot war reichhaltig und vielfältig. Mir taten insbesondere die Persönlichkeit meines Gruppentherapeuten sowie die regelmäßig stattfindenden Meditationen gut, aber insgesamt auch das sehr von Respekt und Mitgefühl getragene Klima auch unter den Patienten. Ich bin selbst ärztliche Psychotherapeutin und habe mich schon immer an zuviel Professionalität und Abstinenz in diesem Beruf gestört, in der Parkklinik konnte ich erleben, was persönliches Einlassen der Therapeuten bei mir selbst an Heilsamen öffnet, ohne dass ich dabei jemand als übergriffig erlebt habe. Ich kann die Klinik deshalb nur wärmstens weiterempfehlen und werde selbst jederzeit - leider nur Privatpatienten - dorthin verweisen.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 11.01.2019

Sehr geehrte/r Wasserbadenixe,

für Ihr positives Feedback sind wir Ihnen sehr dankbar.
Es freut uns außerordentlich, dass Sie Ihren Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld als eine heilsame Erfahrung erleben konnten.

Ebenfalls ist es für uns erfreulich, dass Ihnen als ärztliche Psychotherapeutin unser Klinikkonzept, sowie auch unser Therapieangebot zugesagt hat.
Ihre fachliche Meinung schätzen wir daher sehr und danken Ihnen für Ihre Weiterempfehlungen.

Für Ihren weiteren Lebensweg wünschen wir Ihnen alles Gute.

Liebe Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein heilsamer Ort

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Liebevolle Atmosphäre und kompetente Fachkräfte
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein elfwöchiger Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld war für mich sehr heilsam und lebensverändernd. Die Lage der Klinik ist toll: hinter dem Gebäude geht es durch einen "kleinen Wald" den Berg hoch zum Sissi-Denkmal und zu der Therme, davor liegt der große Luitpoldpark, durch den man zu Fuß in max 10 Minuten in die Innenstadt kommt. Die Räume sind alle sehr freundlich und hell. Auch die warmen Wandfarben und schönen Bilder tragen zu einer wohligen Atmosphäre bei. Das Miteinander ist auf allen Ebenen sehr liebevoll und wohlwollend. Die Gemeinschaft zwischen den Patienten und vor allem die "Ersatzfamilie" in der Kerngruppe tragen wesentlich zur Heilung bei. Die Erfahrung ein Teil der Gemeinschaft zu sein, ist sehr wertvoll. Hier darf man Mensch sein, mit allen Gefühlen. Es gibt einige Rituale (vor allem zur Begrüßung und zum Abschied), die zusätzlich Sicherheit und Halt geben. Die Therapeuten, die ich kennenlernen durfte, waren insgesamt alle sehr nett und kompetent. Ein ganz großes Glück hatte ich mit meinem Bezugstherapeuten, der der Allerbeste war und ist. Spiritualität spielt in der Klinik eine große Rolle. In der Meditation bin ich zur Ruhe gekommen und der Atem als Anker ist ein wichtiger Halt, auf den immer wieder bewusst geachtet wird. Es gibt viele unterschiedliche Therapieangebote. Mir haben vor allem die körpertherapeutischen Therapien geholfen. Ich habe mich rundum wohl gefühlt und in den besten Händen.

3 Kommentare

Paula62 am 17.12.2018

Eine Ersatzfamilie, das hört sich interessant an,— wie im richtigen Leben,- da weiß man auch nicht was man bekommt wenn man neu hinzukommt.

Hier darfst Du Mensch-Sein, wo darfst man das sonst sein.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr unzufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zimmer, Essen
Kontra:
Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Quantität statt Qualität.
Ich habe mich noch immer nicht von diesem sehr traumatisierenden Aufenthalt erholt.
Das therapeut. Personal war oft schlecht vorbereitet, überlastet&abwertend. Es gab viele Therapeutenwechsel,bei der Gestaltung des Wochenplans hatte ich kaum Mitspracherecht. Das Angebot habe ich nicht als ganzheitlich, die Begegnung nicht auf Augenhöhe empfunden.

Auf meine Problematik/ Aufnahmediagnose wurde nicht eingegangen.Viele der im Internet beworbenen Angebote finden nicht/eingeschränkt statt.Zb hat die Gruppe Traumatisierung am Arbeitsplatz nicht stattgefunden. Beim therapeutischen Reiten gab es zu wenige Plätze, Physiotherapie/Massage hat in einer andern Klinik stattgefunden (meist während der Essenszeiten) und nur nach ärztl.Verordnung.

Der Tagesplan war so voll, dass man wenig Zeit für sich, zur Erholung und Reflektion hatte. Aufgrund dessen, dem für mich falschen Behandlungsplan und dem erschreckend abwertenden und unprofessionellem Umgang ging es mir von Tag zu Tag phys.&psych. schlechter(dies war nicht "Erstverschlimmerung",wie die Klinik es gerne nennt).Auf meine Hilferufe wurde nicht eingegangen, bis es zum Nervenzusammenbruch kam. Noch heute muss ich diese traumatische Erfahrung mit einer ambulanten Therapie aufarbeiten.
Obwohl das Personal sichtlich überlastet ist und viele Patienten sich mehr Ruhezeiten wünschen, soll das Angebot nun auch auf Sonntag erweitert werden.
Die externen Angebote Karate und Heilkraft der Stimme waren sehr heilsam und gut konzipiert.

Die Zimmer waren sehr schön,die Zimmerfrauen unglaublich nett und fürsorglich!
Auch das Küchenpersonal war sehr freundlich.Das Essen war sehr gut und vielfältig. Leider war der Speisesaal sehr ungemütlich und laut. Es gab einen "stillen Tisch", an den man sich zurück ziehen konnnte. Dieser war aber ebenfalls sehr laut und hatte zur Folge, dass man sich von seiner Kerngruppe distanzierte.Wenig Einzeltherapie Aufnahme-/Abschlussgespr. zählen als Einzelsitzung.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 10.12.2018

Sehr geehrte/r Brida,

vielen Dank für Ihre Bewertung und Ihr Lob an das Küchen- und Reinigungspersonal.
Auf Ihre kritischen Punkte möchten wir im Folgenden detaillierter eingehen.

Die Indikationsgruppe "Traumatisierung am Arbeitsplatz" wird in der Parkklinik Heiligenfeld nicht angeboten, da sie aufgrund der speziellen Thematik nicht für alle Patienten geeignet ist.
Hierfür steht unseren Patienten die Gruppe "Trauma und Wachstum" zur Verfügung, welche in der Parkklinik Heiligenfeld angeboten wird. In dieser Indikationsgruppe hätten auch Ihre Themen behandelt werden können.

Das von Ihnen erwähnte fehlende Mitspracherecht bezüglich der Gestaltung des Wochenplans beruht darauf, dass den zuständigen Ärzten und Therapeuten die Therapieführung obliegt, weshalb die Therapieplanung bedarfsgerecht von den jeweils für Sie zuständigen Ärzten und Therapeuten erstellt wird.

Ebenso sprachen Sie den häufigen Therapeutenwechsel an. Dieser Wechsel ergibt sich u.a. aus dem Einsatz und der Ausbildung der psychologischen Psychotherapeuten, die auch extern z.B. in den Psychiatrien eingesetzt sind. Zum anderen ist es der Alltag in einem Unternehmen, dass Mitarbeiter auch mal krank sind oder Urlaub haben und/oder auf Fortbildungen sind. Hier eine durchgängige Kontinuität zu erreichen ist leider eine Illusion mit der auch andere Kliniken konfrontiert sind.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihren weiteren Lebensweg.


Herzliche Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

was brauche ich

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
xxxx
Kontra:
xxxXX
Krankheitsbild:
Traumaerfahrungen
Erfahrungsbericht:

Ich brauche dringend Abstand vom Alltag, Ausspannen und einfach nur die Seele baumeln lassen, das würde meinen extremen Traumaerfahrungen gut tun, denke ich zumindest

Reha nennen wir heute ja auch gerne Gesundheitsshopping.
Eine solche Massnahme das schlug mir vor Jahren eine Psychiaterin vor.

Ich glaube also dass so eine Reha mir nicht schaden würde, lese jedoch immer wieder von einer Dauermedikation die in einer Massnahme bestünde auf die ich mich einlassen müsse um psychisch gesund zu werden und das sei der Besuch von Selbsthilfegruppen und Nachsorgegruppen und den privaten Kontakt zu direkten ehemaligen Mitpatienten zu halten.

Ich weiß nicht mal was meine Psyche also Seele ist. Sie hat sich mir noch nicht vernünftig vorgestellt.

Wenn es der Geist ist, der die Seele formt, dann bin ich vielleicht geistig zu wenig kreativ und mir würde eine Kreativtherapie gut tun.

Mir waren bislang in extremen Notsituationen offene NA und Angehörigen - Gruppen die Liebsten, da fand ich Therapeuten, Lehrer, Pflegekräfte, Sozialarbeiter und Ärzte die recht gut geschult waren und auch entsprechende Erfahrungen hatten und auch gerne teilten.

Ich konnte jedoch nie so richtig aus Erfahrung mitreden weil wir verschiedene Erfahrungen gemacht hatten und somit ist vielleicht so eine Heiligenfeldgruppe gut für mich weil man etwas Gemeinsames hat aber dazu müsste ich dann auch in die Klinik gehen um teilen und mich austauschen zu können.





.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 27.11.2018

Sehr geehrte/r Kanaan3,

vielen Dank für Ihre Bewertung.
Gerne bieten wir Ihnen an, unsere Kliniken vorab kennenzulernen.
Hierfür können Sie über die Telefonnummer: 0971 84-0 oder über info@heiligenfeld.de mit uns Kontakt aufnehmen.


Wir freuen uns von Ihnen zu hören und wünschen Ihnen bis dahin alles Gute.

Ihr Team der Heiligenfeld Kliniken

Kompetent und Mitmenschlich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fähige Psychologen auf Augenhöhe, Mitmenschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS, mittelschwere Depression, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Bezeichnung „ganzheitlich“ wird die Klinik vollumfänglich gerecht. Es wird auf seelischer, geistiger – und körperlicher Ebene gearbeitet. Das Therapiespektrum mit zusätzlichen Angeboten zur Selbsterfahrung ist extrem groß. Ich hatte viele Therapeutenwechsel, dies stellte sich als Bereicherung dar. So konnte ich verschiedene Sichtweisen erleben u. erhielt unterschiedliche Hilfen die für mich von hohem, nachhaltigem Wert waren. Mit meiner langjährigen therapeutischen Vorerfahrung kann ich sagen, die Psychologen in der Parkklinik arbeiten auf sehr hohem Niveau mit erstaunlichem Engagement u. Einfühlungsvermögen. Der Umgang war ohne Ausnahme auf Augenhöhe und von Wertschätzung geprägt. Vor Antritt hatte ich Angst vor dem Gruppenkonzept, da ich nie ein Gruppenmensch war. Genau hier liegt jedoch der Schlüssel! Man lernt wieder zu vertrauen u. erfährt, dass man im Leben nicht alles alleine schaffen muss. Die Einzelsitzungen sind frei wählbar, ich habe unterschiedliche Therapeuten ausprobiert, davon habe ich profitiert. Das Klima der Mitmenschlichkeit, in das jeder Patient aufgenommen wird, ist ein großes Geschenk für den weiteren Lebensweg. Ich habe gelernt mich zu spüren, meine Bedürfnisse zu erkennen, sie auszusprechen, für sie einzustehen. Nur wer sich spürt, kann richtige Entscheidungen treffen. Das war mir vorher nicht mehr Möglich. Außerdem; Abgrenzung, Selbstfürsorge, Reaktivierung von Freude, was ich wirklich brauche, um mich nicht zu überfordern, Selbsthilfe bei Panikattacken. Wer in der Parkklinik im „Abwehrmodus“ ist u. in Wahrheit nicht an sich arbeiten will, keine Bereitschaft für Veränderungsprozesse eingeht, verschenkt eine unbezahlbare Chance auf Lebensqualität u. Stabilität. Heiligenfeld ist ein geschützter Ort an dem die Seele durch Bewusstwerdung, Eigenverantwortung u. professioneller Hilfe in Frieden heilen kann. Die Klinik ist offen für Innovation, Kritik u. setzt Korrekturen zügig um. In der Patientenabr./Mediz.Sekr. habe ich viel Kulanz erfahren. Zimmer tadellos, Essen qualitativ u. vielfältig. Ich Empfehle die Klinik uneingeschränkt. Wer nach der Klinik so weiterlebt wie zuvor, nichts weiterpraktiziert, der muss sich über Frust nicht wundern u. wird immer die Schuld bei anderen suchen. Hätte ich gewusst, dass es so eine Klinik gibt, wäre ich schon vor 20 Jahren gegangen! Ich war bereitwillig mein Elend zu beenden, habe alle Angebote aufgesogen, ich bin der Klinik zutiefst dankbar!

8 Kommentare

Kanaan3 am 24.11.2018

Liebe/lieber Frances2018,

mit Begeisterung lese ich Ihre Klinikbewertung.

Ich suche nämlich dringend eine gute Klinik, bin jedoch bei der großen Auswahl und dem für mich unübersichtlichen therapeutischen Angebot vollkommen überfordert und kann mich so überhaupt nicht entscheiden.

Anders als Ihnen, fehlt es mir an langjähriger Therapie-Erfahrungen, habe jedoch gehört, dass es auf das Therapie- Modell nicht ankäme, vielmehr die Sympathie von Bedeutung sei also mein Mitgefühl den Therapeuten gegenüber.

Dummerweise lasse ich mich auch leicht Anstecken und hörte von „ Ansteckender Gesundheit“ weiß aber dass die Patienten die sich einfach nur anstecken liessen, durchaus auch „Drehtür-Patienten“ sind.

Nun berichten Sie auch lange so ein treuer Dauer-Patient gewesen zu sein und mich würde nun interessieren warum Sie nun m.E. von einer vollkommen anderen Basiskompetenz für die Zukunft ausgehen.

Ich freue mich eine Antwort von Ihnen zu erhalten.

  • Alle Kommentare anzeigen

mittelmäßig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Patientengemeinschaft
Kontra:
lange Aufenthaltsdauer
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Behandlungsdauer (über Wochen) steht nicht im Verhältnis der entstehenden Kosten.

Pro Woche lediglich 1 Einzelgespräch. Das psychol. Aufnahmegespräch ist schon die erste Stunde.

Die letzte Stunde dauerte lediglich 20 Minuten.

Bei Aufnahme am Mittwoch und einen Aufenthalt von 7 Wochen, waren es lediglich 5 Einzelgespräche a 50 Min.

Die Klinik wirbt nach wie vor mit speziellen Angeboten für Polizei/Vollzugsbeamte. Es gibt schon lange keine speziellen Gruppen mehr......

Ein Nachsorgegespräch fand nicht statt, ich sollte mir telefonisch einen Termin beim bisherigen Bezugstherapeuten holen, dieser war jedoch nicht, bzw. nur noch selten in der Klinik.

Im Entlassungsbericht stand, ich habe am therapeutischem Reiten und an der Intensivwoche teilgenommen. Beides entspricht nicht nicht Tatsachen.

Ich schrieb an die Klinikleitung bzgl eines korrigiertem
Entlassungsberichts. Ihre Antwort war lediglich, ich solle an den Chefpsychologen schreiben (keine E-Mail Adresse bekannt). Sie waren nicht in der Lage dieses weiter zu senden.

Gruppentherapie ist nicht für jeden etwas. Bei uns in der Gruppe ging es hauptsächlich nur um eine Person. Welche die volle Aufmerksamkeit auf sich zog. Gruppentherapie macht Sinn, wenn die Problematiken von Patienten sich ähneln, man sich identifizieren kann.

Ich hatte das Gefühl, dass ich für mich nicht viel herausholen konnte. Sicherlich ist es gut,durch die Klinik aus seiner Depression herauszukommen. Ich konnte nette Kontakte knöpfen,auch konnte ich wieder herzhaft lachen.

Zuhause angekommen, dauert es nicht lang, bis die alten Muster wieder da sind.

Die heile Welt von Heiligenfeld existiert nicht in der Realität. Bei heftigen Konflikten, kann ich zumindest nicht eine Entspannungsübung machen oder am Arbeitsplatz nach Musik tanzen.

Ich möchte noch einmal zum Ausdruck bringen, dass ich nur für mich schreibe. Für den einen oder anderen, ist der therapeutische Ansatz sicherlich zielführend.

4 Kommentare

RingleinDu am 19.11.2018

Mittelmäßig ist doch fast gut!

Eine mehrfach ausgezeichnete Klinik ist nicht realitätsfern sondern arbeitet dem Zeitgeist entsprechen.

Der Zeitgeist fordert stets auch den einzelnen Menschen heraus.

Jeder Mensch benötigt Entspannung.

Es gibt auch alltagstaugliche Möglichkeiten um sich zu entspannen sonst wäre jeder Mensch therapie - klinikreif und dann würden wir alle am Arbeitsplatz tanzen, vielleicht um unsere Symptome herumtanzen, wie ums „goldene Kalb“ gemeinsam mit unserem Chef und würden uns nicht weiterentwickeln.

Da sind mir kluge Frösche die gemeinsam in der flüssigen Sahne ums Überleben ringen und gemeinsam anfangen zu schlagen um nicht zu ertrinken, erst mal sympathischer weil Gemeinsamkeit, das sagen Sie ganz richtig auch zusammenschweißen kann.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich bin ich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Offene Spiritualität und Gruppentherapie
Kontra:
Verbesserungswürdige Verwaltung
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Das Heiligenfeld-Klinikkonzept ist für mich ein wunderbares, heilsames Geschenk!
Luxuriöse Unterbringung, abwechslungsreiches Essen von vegetarisch bis vegan, wobei ich als Fleisch/Fischesserin nicht zu kurz kommen bin

Besondere Stärke: die offene Spiritualität, die allen - auch den nichtreligiösen Suchenden - angeboten wird. Ich wurde in keine diagnostische Schublade gesteckt, sondern mit all meinen Bedürfnissen gesehen und freundlich-liebevoll in meinem Tempo begleitet. Das hat mir geholfen, auch mit mir wieder liebevoll und freundlich umzugehen, Kraftquellen zu entdecken und lang verschüttete Kreativität wieder hervorzuholen.

Für meinen weiteren privaten und beruflichen Weg zuhause habe ich wertvolle und praktische Impulse erhalten. Mein "Notfallkoffer" ist prall gefüllt!

Als ich ankam, war ich leer. Nun gehe ich, zusammen mit meiner besten Freundin: mit MIR.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 16.11.2018

Liebe BKM18,

es freut uns sehr, dass Sie für sich so viel Positives und Nützliches aus Ihrem Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld mitnehmen konnten. Schön, dass Ihr "Notfallkoffer" nun so prall gefüllt ist und Sie selbst (wieder) Ihre beste Freundin sind.

Seien Sie stolz auf sich, denn Sie haben viel erreicht!

Wir wünschen Ihnen für Ihren weiteren Lebensweg von Herzen alles Gute.

Liebe Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Bezugstherapeut mit Desinteresse und Unvermögen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Kein Berater kannte sich mit privaten Krankenkassen und BUVersicherungen aus (in der Privatklinik))
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wenn die Ärztin mangelnde Kompetenz durch Arroganz kompensiert)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (9 Personen in der Gruppe und bei der Abrechnung behaupten es waren nur 8)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Bad im Hundehaus war ein Plastikcontainer, durch die Fenster (die nie geputzt waren) zog es rein)
Pro:
Gute Traumatherapie
Kontra:
Bezugstherapeut und Unvermögen konstruktiv mit Kritik umzugehen
Krankheitsbild:
Postraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Desinteresse, die Unstrukturiertheit und das therapeutische Unvermögen des rumänischen Bezugstherapeuten verursachten bei mir eine Retraumatisierung. Ich durfte den Bezugstherapeuten nicht wechseln. Zusätzliche Stunden bei weiteren Therapeuten (von welchen ich sehr profitiert habe und wegen welchen ich geblieben bin) bekam ich nur, weil ich sie mir erkämpfte. Die Indikationsgruppe wurde wöchentlich gewechselt, weil der Bezugstherapeut keine fundierte Diagnose stellte (stellen konnte). Die Indikationsgruppe "Traumatisierung am Arbeitsplatz" wurde nicht eingerichtet, obwohl mehrere Patienten in diese Gruppe gepasst hätten und obwohl die Klinik mit dieser Índikationsgruppe wirbt. Unsere Gruppe umfasste in den letzten Wochen 9!! Personen, nur 8 sind von den Krankenkassen zugelassen - auf Kritik bei der Rechnungsstellung, behauptet die Klinik, dass in der Gruppe immer nur 8 Personen gewesen wären. Es wurde vom Bezugstherapeuten ein - völlig konfuser und nicht verständlicher - Verlängerungsantrag an meine Krankenkasse geschickt ohne mich überhaupt um Erlaubnis zu fragen. Die Klinik weigert sich dieses Schriftstück, zurück zu holen. Eine Stunde bei der Klinikchefin, welche lediglich mit organisatorischen Dingen zugebracht werden musste, wurde als Therpiestunde abgerechnet und die Klinik weigerte sich dies zu korrigieren. Die Zimmer im "Hundehaus" waren unvermietbar, aber man musste dafür noch 10 Euro extra pro Tag entrichten, weil man mit Tier anreiste.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 26.10.2018

Sehr geehrte(-r) Cat59,

es tut uns leid, dass Sie Ihren Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld nicht vollständig für sich ausnutzen konnten.

Nachfolgend möchten wir auf einige Ihrer Punkte eingehen:
Die Reinigung der Fenster wird von außen 2x im Jahr und innen 4x im Jahr vorgenommen. Bei sonstiger Verschmutzung kann sich jederzeit an die Hauswirtschaft gewandt werden, die das Fenster/die Fenster entsprechend reinigen wird.

Ihre Pauschalaussage zu den Zimmern ist für uns nicht nachvollziehbar, dennoch nehmen wir Ihre Kritik ernst. 10,00 € werden erhoben für die zusätzliche Abnutzung durch die Tiere bzw. den erhöhten Reinigungsaufwand.

Die Indikationsgruppe "Traumatisierung am Arbeitsplatz" gibt es bei uns nicht und spricht auch nicht alle Pat. an, da sie in der Thematik sehr eingeschränkt wäre. Unser Therapieangebot sieht in diesem Fall die Indikationsgruppe "Trauma und Wachstum" vor.

Sie schreiben, dass sich unsere Mitarbeiter nicht mit den Abrechnungen bei privaten Krankenkassen und Berufsunfähigkeitsversicherungen auskennen würden. Die Patientenabrechnung bietet wöchentliche Termine dienstags von 09.30 – 10.00 Uhr an, um Fragen rund um die Krankenversicherung oder Kostenklärung zu beantworten. Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherungen können gerne an die Sozialarbeiter gerichtet werden.

Therapiegruppen bestehen bei der Tierbegleiteten Therapie zumeist aus mehr als 8 Personen. Dies ist in dem entsprechenden Anhang des Aufnahmevertrages hinterlegt. Zudem stimmen Sie mit Ihrer Unterschrift zu, dass die Klinik einen Verlängerungsantrag stellen darf - dies muss aus Gründen der Kostendeckung und -absicherung erfolgen.

Nach Rücksprache mit dem medizinischen Sekretariat, haben Sie bisher nicht mehr auf unser Antwortschreiben von Juli 2018 reagiert, um Ihren Sachverhalt zu klären. Gerne bieten wir Ihnen nochmals die Möglichkeit an, sich direkt mit der für Sie zuständigen Stelle in Verbindung zu setzen unter der 0971 84-2025 oder barbara.grosse@heiligenfeld.de, um nochmals all Ihre Fragen/Anliegen im Detail zu klären!

Wir freuen uns von Ihnen zu hören und wünschen Ihnen bis dahin alles Gute.

Herzliche Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

Heilung in Heiligenfeld

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Personal, schöner Ort
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression nach einer Psychose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe Heiligenfeld als einen wunderbaren Ort erlebt, der Körper und Seele heil werden lässt. Das Konzept ist sehr überzeugend. Ich bin beeindruckt von der großen Anzahl an fachlich kompetenten und wertschätzenden Menschen, die dort arbeiten, von Zimmerfrauen über Küche bis Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten und Ärzten.
Ich kann vor allem Menschen mit Depression und Burnout und Angststörungen den Aufenthalt dort empfehlen (andere Krankheitsfelder kann ich nicht beurteilen). Wichtig zu wissen ist: zentral ist die Gruppentherapie in Kleingruppen, darüber hinaus gibt es noch Einzel- und Kreativtherapien und Angebote von Patientin für Patienten. Am besten ist es, wenn man am Kennenlerntag sich selbst einen Eindruck verschafft.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 04.10.2018

Sehr geehrte/r julianig,

vielen herzlichen Dank für die tolle Bewertung.
Es freut uns sehr, dass Sie unsere fachliche Kompetenz beeindruckt und unser therapeutisches Konzept überzeugt hat.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Zukunft von Herzen alles Gute.

Herzliche Grüße,
Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

Wenig Individualität

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Psychologen und Ärzte
Kontra:
Sehr einengend, man fühlt sich oft regelrecht entmündigt
Krankheitsbild:
Burnout
Erfahrungsbericht:

Die Einzelgespräche sind hervorragend. Allerdings wären viele Patienten in einer psychiatrischen Klinik besser aufgehoben. Vieles ist sehr befremdlich. Die Teilnahme an den Angeboten werden von dem jeweiligen Bezugstherapeuten bestimmt.Man hat kaum Mitspracherecht und wenig Möglichkeit sich mal zurückzuziehen. Die Einteilung in feste Kerngruppen ist auch sehr schwierig. Es entstehen oft zwischenmenschliche Konflikte, die zusätzlich belastend sind.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 04.10.2018

Sehr geehrte/r Grizella,

es tut uns leid, dass Ihnen der Aufenthalt nicht so zugesagt hat, wie Sie es sich erhofft haben. In unserem ganzheitlichen therapeutischen Konzept können einzelne Therapieanwendungen nicht nach Belieben weggelassen werden. Dazu ist die Einteilung in feste Kerngruppen wichtig, damit die Qualität dieser Kerngruppen nicht durch häufig wechselnde Patienten beeinflusst wird.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft.

Herzliche Grüße,
Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Allinclusive

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: oooooo
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kann ich nicht beurteilen
Kontra:
kann ich nicht beurteilen
Krankheitsbild:
xxxx
Erfahrungsbericht:

Arbeiten Park- u. Heiligenfeldklinik/ Bad Kissingen ähnlich?

Beim Stöbern nach einer guten Klinik, stolpere ich über einen vielversprechenden Erfahrungsschatz.
Wenn man so denkt wie ich, (preisgünstig) dann landet man wohlmöglich erneut in der Klinik und das will man schließlich auch nicht wenn es nicht unbedingt sein muss.

„Was kostet das für Geld und dann ist nichts mehr mit preisgünstig“

Sabur42 schildert, dass er, der ehemalige Patient sich in einer Sinnfindungskrise befindet und dass er in der Klinik „Instrumente“ an die Hand bekam, die er bereits zuhause erfolgreich testete, sodass er mit einem guten Gefühl in Richtung „ Zu neuen Ufern“ blickt.

Hört sich nicht langweilig an, - die besten Vorraussetzung gegen Depression und nach Anleitung der Klinikerfahrung zu arbeiten wirkt auch einer um Überforderung entgegen

Da ist ein Patient innerhalb kürzester Zeit gesund geworden.
Er hebt hervor was wissenschaftlich gut bestätigt ist,- nämlich die besondere Ausrichtung der Klinik.

Dummerweise bin ich ein misstrauischer Mensch und dazu ein Geschäftsmann.
Zwei Monate „allein“ zu hause, ist für den Ehemaligen eine lange Zeit in der er zwei Tiefschläge erfolgreich abwehren konnte.
Vielleicht arbeitet er nicht, nicht, berichtet zumindest nicht darüber.

Als Arbeitgeber hoffe ist stets, dass mir ein guter Mitarbeiter/Mitarbeiterin der auch dem Betrieb gut tut, erhalten bleibt.

Alte Ehemalige würden mich vielleicht eher überzeugen und Statistiken also eine wissenschaftliche Anerkennung.

Ich weiß dass ich in dieser Richtung vollkommen krank denke, denn ich sollte darauf bauen, dass ein geschulter Mann/Frau weiß, was er/sie sich zutrauen kann.

Ich schulde meinen Mitarbeitern also meinen Mut.

1 Kommentar

ALLinclusive am 24.09.2018

Mir ist noch etwas Positives eingefallen.

Es wird von einer religiös- philosophisch politischen Ausrichtung gesprochen, die kenne ich aus Selbsthilfegruppen, auch meiner Aussendienstmitarbeiter.

Dieser Teil, der die Klinik so besonders macht, auch die Spiritualität, der Geist dahinter, passt gut in unsere heutige schwere Zeit, in der alte Muster und Traditionen verpönt scheinen.

Nun bin ich der „Wahl, der Qual“ ausgesetzt.

Die Eintrittskarte, mich für einen Klinikaufenthalt zu entscheiden, scheint gerade günstig.

Welch Glück in unserem Land zu dieser Zeit zu leben und gut versichert zu sein.

Beginn einer Reise

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Gesamtkonzept ist stimmig und sehr gut. Dass auch der spirituelle Bedarf (religionsübergreifend) abgedeckt ist.
Kontra:
Gelegentlich nächtliche Ruhestörungen aus dem Kurpark.
Krankheitsbild:
Burn-out und mittelschwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Klinikaufenthalt in der Parkklinik steht für den Beginn einer Reise zu mir selbst. Ich habe während meines 9-wöchigen Aufenthaltes einiges an wertvollem „Werkzeug“ mitbekommen, um hier, Zuhause, weiter an mir arbeiten zu können. Psychische Erkrankungen haben nach meiner Erfahrung den „Sinn“, sich mit den eigenen festgefahrenen und kraftraubenden Mustern auseinander zu setzen, neue Wege zu finden und diese dann auch konsequent einzuüben. Das braucht alles seine Zeit und es braucht ein hohes Maß an Geduld, Ehrlichkeit mit sich selbst und Offenheit für die Therapieansätze. Während der vergangenen zwei Monate nach meinem Klinikaufenthalt, habe ich viele Dinge, die ich dort gelernt habe, nutzen können, um mich aus dem einen oder anderen Tief wieder heraus zu manövrieren. Ich kann die Heiligenfeld-Klinik empfehlen, da ich mit den Therapeuten und den Therapien sehr zufrieden war. Das Therapieangebot ist enorm vielfältig. Die Atmosphäre im Haus ist freundlich, offen und zugewandt, was nicht zu Letzt an der ausgeprägten Patientengemeinschaft liegt. Der Start in dem „Zuhause auf Zeit“ wird dadurch erleichtert, dass jedem neuen Patienten ein Pate (ein Patient, der schon länger in der Klinik ist) zur Seite steht. Das gesamte Personal, mit ein paar wenigen Ausnahmen, ist jederzeit ansprechbar und fürsorglich. Die Zimmer, die Verpflegung (größtenteils vegetarisch - es gibt einen Fisch- und einen Fleischtag), der Service und die liebevollen und kompetenten Mitarbeiterinnen der Pflege, schaffen einen Wohlfühlrahmen, der es einfacher macht, die eigenen Heilungswege suchen und finden zu können. Die Lage der Klinik war für mich ein erheblicher Teil meines Heilungsweges, da sie unmittelbar an einem wunderbaren Kurpark mit altem Baumbestand gelegen ist und es rund um Bad Kissingen viele weitere Möglichkeiten gibt, wieder mehr in und mit der Natur zu sein.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 24.09.2018

Liebe(-r) Sabur42,

wir möchten uns recht herzlich für Ihre positive Bewertung der Parkklinik Heiligenfeld bedanken.

Es freut uns sehr, dass Ihnen das Heiligenfelder Therapiekonzept so sehr zusagt und Sie die erlernten Methoden in Ihren Alltag intergrieren können.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Zukunft.

Herzliche Grüße,
Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Abrechnung mit der Beihilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauer
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich möchte etwas zur Bezahlung der Klinik sagen, was man unbedingt wissen sollte. Ich habe mehrfach telefonisch und bei der Anreise zugesichert bekommen, dass die Zahlung meiner Beihilfe von 260 Euro pro Tag anerkannt sei und ich nicht die fehlenden Kosten -440 Euro pro Tag- zahlen müsse, das mache man inzwischen immer so, weil die Beihilfe sich nicht auf 440 Euro einlasse. Ich habe das leider nicht schriftlich.
Zum Glück war ich nur einen Tag da und ärgere mich doch sehr, dass ich nun die Restkosten für diesen einen Tag, die ich angeblich nicht zahlen müsste, als Mahnung von der Landesoberkasse Koblenz erhalte.
Ebenfalls war ein Vorschuss gezahlt worden, der nicht freiwillig zurück erstattet wurde, den ich erst wehement und mehrfach einfordern musste.
Ich hatte schon gelesen, dass einmal jemand tausende von Euro zahlen musste, weil diese Zusage der 260 Euro am Ende nicht mehr galt, wie gesagt ich habe es leider auch nicht schriftlich und werde wohl nichts dagegegn tun können. Eine Person, die aus Not heraus ja sicher in eine Klinik geht, kann sicher nicht gebrauchen danach auch noch pleite zu sein.
Das ist alles sehr unseriös und hat mich gelehrt alles schriftlich abzuklären und genau ins Kleingedruckte zu sehen, am besten mit einem Anwalt.Ich schreibe das hier, weil es dringend notwendig ist Menschen zu warnen vor diesen Nachzahlungen, die kommen können.
Ich hoffe, dass die Klinik das hier liest und mir eine Rückzahlung anbietet, denn sie hat von dem Vorschuss mehr abgezogen, als man mir zugesagt hatte. Pro Tag bedeutet das 75 Euro mehr, bitte ausrechnen! Was bedeutet das, wenn man ein paar Wochen dort bleibt? Gott sei Dank fand ich es dort gruselig und habe mir diesen Ärger ersparen können.

4 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 21.09.2018

Liebe(-r) Molly11,

wir haben für Sie Kontakt mit der Patientenabrechung aufgenommen und folgende Aussage erhalten:

Der aktuell gültige Tagessatz liegt bei 410,00€. Es ist davon auszugehen, dass eine Vergleichsberechnung der Beihilfestelle zu dieser Problematik bei Ihnen geführt hat. Wir geben dem Patienten im Anschreiben der Rechnung den Hinweis, dass für die Verrechnung des Nachlasses aufgrund der Vergleichsberechnung der Bescheid der Beihilfestelle bei uns eingereicht werden muss (als Nachweis). Wird dies vom Patienten nicht gemacht, kann auch der Nachlass nicht gewährt werden. Im Vorfeld kann hierüber nichts schriftlich ausgestellt werden, da wir erst beim Einreichen der Rechnung und Erstellung des Bescheides wissen, was tatsächlich nicht erstattet wurde. Das hat nichts mit Taktik o. Ä. zu tun.

Bezüglich des Abschlages ist es so, dass die Beihilfestelle den Abschlag meist direkt an uns zahlt. Reist der Patient vorzeitig ab, muss die Beihilfestelle das Geld von uns zurückfordern, da von dort auch die Zahlung kam. Wir können keine Zahlungen an Dritte leisten, ohne schriftlichen Bescheid der Beihilfestelle. Die Klinik bereichert sich nicht an solchen Überzahlungen; rechtliche Vorgaben müssen wir einhalten. Fordert ein Patient das Geld zurück, dauert es mit Nachweis der Beihilfestelle max. 10 Werktage bis das Geld zurücküberwiesen wurde. Intern brauchen wir die Bearbeitungszeit für die Unterschriften der Geschäftsführung und die Bearbeitung in der Buchhaltung.

Bei weiteren Rückfragen steht Ihnen in Ihrem Fall gerne Susanna Stollberger aus der Patientenabrechnung unter der 0971 84-4399 zur Verfügung.

Sie hätten sich gerne auch vorab mit unserem Zentralen Aufnahmemanagement unter der 0971 84-0 in Verbindung setzen können; hier hätte man Sie auch an die enstprechende Stelle weitergeleitet, um Ihnen zu helfen.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute.

Herzliche Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

Parklinik Heiligenfeld

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
vielfältiges Therapieangebot
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Heiligenfeld ist eine Klinik mit ganzheitlichem Ansatz. Im Vordergrund steht die Patientengemeinschaft und die Eigenverantwortung. Die Mitarbeiter sind fast ausnahmslos sehr freundlich und zeigen ein hohes Engagement. Medikamente werden überwiegend restriktiv verschrieben. Das Therapieangebot ist sehr vielfältig und reicht vom Bogenschießen bis zur Kunsttherapie. Zudem gibt es sehr viele fakultative Angebote sowie Raum für die spirituelle Selbsterfahrung. An dieser Stelle ist insbesondere die Sufi Medidation zu empfehlen.

3 Kommentare

Fankreis am 19.09.2018

Ihre Geschichte erinnert mich an jemanden der kurz vor Weihnachten 2013 gestorben ist.
Der Mann war mit einem schweren Trauma konfrontiert

Vielleicht hätte ihm Ihre Geschichte gefallen, der Mann saß im Krieg in einem schlimmen Flieger wenn ich das richtig weiß.
Er war auch depressiv und vieles mehr.

Ob ihm eine Sufimeditation auch so gut getan hätte, wie Ihnen um seinen Höllentripp zu vergessen, weiß ich natürlich nicht. Er wünschte sich den Himmel auf Erden, schuf sich sein persönliches Paradies.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gesund werden in Heiligenfeld

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
das Miteinander der Patienten und der Ärzte/Therapeuten
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wer psychosomatisch erkrankt ist, braucht Hilfe!
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich es ohne die Hilfe der Psychotherapeuten in der Parkklinik nicht geschafft hätte, wieder völlig gesund zu werden.
Das gesamte Konzept der Klinik passt sich durch die unterschiedlichen Therapieansätze und Therapieformen dem eigenen Krankheitsbild an.Ich konnte in Absprache mit den Kern-Therapeuten meinem Behandlungsverlauf mitbestimmen.
Nach sieben Wochen intensiver Arbeit an mir selbst, fühle ich mich gestärkt für das Leben, kann Kriesen erkennen und habe gelernt, mit ihnen umzugehen.
Mittlerweile gehe ich wieder arbeiten. Das Angebot der Nachsorge in meiner Heimatgegend nutze ich gerne. So kann ich auftretende Probleme zeitnah mit anderen ehemaligen Patienten in kleinen Gruppen besprechen oder in Kreativ-Angeboten ausleben.
Ich bin dankbar, dass ich in der Parkklinik Heiligenfeld in Bad Kissingen gesund werden konnte.

3 Kommentare

Defizitär am 20.08.2018

Ich kann das nur bestätigen, dass der Mensch Hilfe braucht wenn er depressiv ist.

Sie nennen sich Moldau.
„An einer Bifukation wird nur gebastelt wenn ein Anliegen flussabwärts besteht, - also zwischen Quelle und dem Anliegerpunkt“


Sie konnten in Absprache an ihrem Behandlungsplan mitgestalten, durften sich auf den Plan der gesunden Therapeutin einlassen und einwenig durften Sie auch selber mitentscheiden.

Das hört sich total gut an auch dass sich ehemalige Patienten untereinander helfen.

Normale Menschen könnten das sicher nicht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Starke Unterstützung für den selbst gestalteten Inneren Wandel

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gelebte Achtsamkeit, starke Patientengemeinschaft
Kontra:
Manchmal Wechsel der Therapeuten
Krankheitsbild:
Krebserkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Konzept der Klinik wirkt auf den Außenstehenden zunächst möglicherweise befremdend. Wer jedoch als Patient erlebt hat, wie Einzelgespräch, Gruppentherapie und Kreativtherapie durch die Gemeinschaft mit den Patienten gefördert und bereichert werden, wird sich auf kein anderes Konzept mehr einlassen wollen. Neben dem tiefenpsychologischen Ansatz werden bei Bedarf auch spirituelle Bedürfnisse abgedeckt ohne dass hierzu jemand genötigt wird. Die strukturierte Therapie mit konkreter Formulierung von Zielen und wöchentlicher Überprüfung des Fortschritts kam mir sehr entgegen. Auch wenn meine Behandlung etwas länger als 4 Wochen in Anspruch nahm, bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 13.08.2018

Liebe(-r) Pufo2000,

das Team der Parkklinik Heiligenfeld möchte sich recht herzlich für Ihre äußerst positive Bewertung bedanken.

Für uns ist es schön zu lesen, dass Sie so viel aus Ihrer Zeit in der Parkklinik Heiligenfeld mitnehmen konnten. Wir freuen uns auch sehr über die positive Stimmung, die man aus Ihrem Kommentar herauslesen kann. Wie sie selbst treffend formuliert haben, kann unser ganzheitliches Konzept förderlich und bereichernd sein, sofern man es schafft - so wie Sie es getan haben - sich darauf einzulassen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Zukunft.

Herzliche Grüße,
Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Lebensfreude wiederentdeckt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtkonzept, Therapeuten, Küche, Personal, therapeutisches Angebot, viel Unterstützung
Kontra:
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein Klinikaufenthalt in der Parkklinik ist das Beste, was einem Menschen passieren kann, der bereit ist, sich seine Schattenseiten anzugucken und innere Prozesse zuzulassen, die auch unangenehm sein können, der sich selbst wirklich begegnen möchte.
Eine Vielfalt von wenigen mittelmäßigen, vielen guten und einigen hervorragenden Therapeuten kümmert sich um das seelische Wohl, eine regelmäßige Absprache unter ihnen vertieft die unterschiedlichen Ansätze. Durch die sogenannte "Kerngruppe" von Mitpatienten findet man schnell Kontakt, in dem es - im Vergleich zu sonst oberflächlicheren Kontakten - um eine sehr ehrliche Kommunikation geht. Viele Therapieformen und -ansätze können kennengelernt werden (Malen, Tanzen, Achtsamkeit, Bogenschießen, Reiten, Wassertragen, Yoga..., um nur einige wenige zu nennen). Täglich werden Meditationen angeboten, die den therapeutischen Prozess spirituell untermauern. Das Ganze spielt sich ab in einer traumhaft schönen Kulisse mit Park vor der Tür, kleinem Schwimmbad mit Sauna, Musikzimmer, Meditationsräumen, einem fast immer geöffneten Malsaal, s e h r netten Menschen bis zu den Reinigungskräften, einer hervorragenden Küche und kulturellen Besonderheiten Bad Kissingens (z.B. der "Musiksommer"). Alle Menschen geben sich sehr viel Mühe, und das trägt zu dem sehr heilsamen Prozess bei.
Eine größere Chance, etwas zu verändern im eigenen Leben gibt es kaum, deshalb kann ich die Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 06.08.2018

Liebe(-r) Wasserfee3,

wir möchten uns recht herzlich für Ihre positive Bewertung der Parkklinik Heiligenfeld bedanken.

Es freut uns sehr, dass Sie so viel aus Ihrer Zeit bei uns mitnehmen konnten. Man liest aus Ihren Zeilen heraus, dass bei Ihnen eine signifikante positive Veränderung stattgefunden hat. Das ist wunderbar.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Zukunft von Herzen alles Gute.

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Enttäuschter Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Netter Therapeut, netter Psychologe ,nette Angestellte und nette Reinigungskräfte.
Kontra:
Gruppentherapien sind für manche Patienten nicht geeignet.
Krankheitsbild:
Burn-out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich ging als Polizeibeamter mit Überlastung, Berufsstress also sog. Burn-out in die Parkklinik. Nach Rücksprache mit meinem Arzt würde mir versichert, dass es in der Parkklinik auch Therapien gegen Burn-out geben soll. Dem war aber nicht so. Nach Gesprächen mit den dortigen Therapeuten und Ärzten würde mir erklärt, dass es kein Burn-out als Krankheit gibt, meine Probleme lägen tiefer also wäre ich auch depressiv. Ich bin lebensfroh, lustig und habe bestimmt keine Depressionen. Die ganzen Gruppenseminare waren für mich absolut ungeeignet. Ich finde die Zusammensetzung der einzelnen Sitzungen war falsch. Ich bin zwar kein Arzt oder Therapeut, aber ich finde, ich als gestresster Polizeibeamter kann nichts damit anfangen, wenn Patienten über ihre Schicksale sprechen. Was soll mir das bringen. Das soll nicht abwertend gegenüber den wirklich kranken Patienten sein. Ich finde nur man müsste die Patienten mit den gleichen Krankheitsbilder zusammenbringen.
Liebe Parkklinik überdenken Sie in manchen Gebieten ihre Therapiesitzungen und versuchen vielleicht therapeutische Maßnahmen für Personen mit Burn-out zu schaffen. Mit der Klinik,Essen,manchen Therapeuten und Ärzte war ich zufrieden. Schade hatte mich wirklich sehr gefreut nach 31 Jahren Schichtdienst meinen Stress in der Parkklinik abzubauen. Es wurden aber nur 11 Tage dann hatte ich abgebrochen. Schade.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 06.08.2018

Sehr geehrter Fynn123,

es tut uns leid zu lesen, dass Ihnen der Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld nicht den erwünschten Erfolg bringen konnte.

Tatsächlich ist es so, dass es die Diagnose "Burnout" im ICD-10 Katalog nicht gibt, sondern nur die Diagnose "Depression". Das sog. "Burnout" kann (muss aber nicht) eine Folgeerkrankung einer Depression sein.

Was genau in Ihrem Fall zutrifft, können wir an dieser Stelle leider nicht klären. Oftmals ist es allerdings tatsächlich so, dass ein "Burnout" eine tieferliegende Ursache hat und u.a. gewisse Grundsatzfragen aufwirft (Habe ich alles richtig gemacht in meinem Leben?, Warum macht mein Job mir keinen Spaß mehr?, Warum ziehe ich mich immer mehr zurück? etc.).

Wir nehmen Ihre Kritik sehr ernst und werden diese mit der Leitung der Parkklinik Heiligenfeld besprechen. Schade ist, dass Sie anscheindend nicht während Ihres elftägigen Aufenthalts den direkten Kontakt zur Klinikmamagerin oder zur Chefärztin der Parkklinik Heiligenfeld gesucht haben, um Ihr Anliegen vorzubringen. Vielleicht hätte man gemeinsam einen passenden Behandlungsweg für Sie finden können.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Zukunft weiterhin alles Gute.

Herzliche Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

die tiergestützte Therapie - für mich ein Segen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Möglichkeit der tiergestützten Therapie hat mir den Klinik Aufenthalt erst möglich gemacht, denn ohne meinen Hund wäre ich nie in eine Klinik gegangen
Kontra:
Krankheitsbild:
rezidive Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Sommer 2017 für 12 Wochen in der Parklinik . Ein Segen für mich war, das ich mit meinem Hund kommen durfte. Die tiergestützte Therapie hat mir vieles aufgezeigt, z.B. die Frage: was spiegelt mir mein Hund ?
Warum ist genau dieser Hund bei mir und und und . Es war so einfach dort in der Klinik meinem Hund auch gerecht zu werden. Der Kurpark und die Umgebung drumherum bietet unendliche Möglichkeiten sich zu bewegen.
Das Team vom Service hat einen guten Zugang zu meinem Hund gefunden, so das die Reinigung des Zimmers für meinen Hund kein Streß war sondern ein freudiges Ereignis.
Das Klinik Konzept: Heilung geschieht in und durch menschliche Gemeinschaft hat mich absolut überzeugt. Ich war in meinem Innern davon überzeugt alles allein bewältigen zu müssen. Ich habe gelernt das ich auch mal schwach sein darf und das Menschen mir ganz selbstverständlich helfen, wenn ich darum bitte.

Der Geist von Heiligenfeld wirkt !
Die spirituelle Ausrichtung der Klinik und die Vielfalt der Therapeuten mit den unterschiedlichsten Therapieangeboten haben mich "abgeholt" und ich habe mich abholen lassen....

Ich habe nicht nur in der eigentlichen Therapie viel über mich gelernt und erkannt. Besonders auch die Gespräche in der Pflege waren eine große Hilfe und Bereicherung für mich. Ein liebevoll aufgeklebtes Lavendelöl Pflaster verbunden mit einer Umarmung und einem freundlichen Lächeln ist eine wirkungsvolle Therapie.

Das Therapiekonzept der Kerngruppe hat mir sehr geholfen. Ich habe zu den Menschen aus meiner Kerngruppe immer noch Kontakt. Es sind unglaublich tragfähige, ehrliche und bereichernde Freundschaften daraus entstanden.

Ich kann die Klinik nur empfehlen. Und ja, es gab auch in der Klinik immer mal wieder etwas das mir nicht gefiel. Veränderungen bei den Therapeuten oder in den Abläufen und gerade das hat meine Flexibilität gestärkt, die durch mein depressives Muster eingerostet war.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 19.07.2018

Liebe(-r) Blume1907,

es freut uns sehr zu lesen, dass die Tierbegeleitete Therapie in der Parkklinik Heiligenfeld sowohl Ihnen als auch Ihrem Vierbeiner so viel Positives mitgeben konnte!

Wie Sie bereits erwähnten, ist es bei jeder Therapie wichtig, sich auch auf "Neues" einzulassen. Wunderbar, dass Sie dafür bereit waren und noch immer davon profitieren können. Dies ist eines der Ziele des ganzheitlichen Konzeptes bei Heiligenfeld.

Wir wünschen ihnen beiden von Herzen alles Gute für die Zukunft!

Viele Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

Schritt für Schritt in ein gutes, neues Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich würde jederzeit wieder hier herkommen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tierbegleitete Therapie war für mich sehr wesentlich
Kontra:
Leider bei anderen Kerngruppen viele Ausfälle und Therapeutenwechsel
Krankheitsbild:
Depression, Dysthymia
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vor genau einem Jahr in der Parkklinik. Ich war 11 Wochen mit meiner Hündin dort und bin sehr dankbar, dass ich sie bei mir haben durfte,sonst hätte ich diese Zeit nicht durchgehalten und hätte mich nicht auf die Therapie so einlassen können! Mein großer Dank an dieser Stelle gilt Frau Reiß dafür, dass sie sich für dieses tolle, einmalige Konzept einsetzt und Frau Kirsch für das tolle Konzept, von dem ich heute noch erzähle, weil mir kaum einer glaubt, dass mein eigener Hund mir durch sein Verhalten etwas über mich und meine Defzite aussagt.
Bevor ich dort ankam, konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich professionelle Hilfe brauchte.Ich war lange Zeit der Meinung,ich schaffe alles alleine, während meine Ärztin schon lange erkannt hatte, dass ich nicht so weitermachen konnte.
Als ich endlich einsah, dass ich es nicht mehr schaffe, konnte ich mich auf alles einlassen, was die Klinik mir anbot!! Ich hatte das große Glück einen sehr kompetenten Therapeuten zu haben, der dann aber leider die Klinik verließ. Er hatte aber eine sehr gute Kerngruppe zusammengestellt.. Mir war vor dem Klinikaufenthalt gar nicht klar, wo ich überall Defiziete hatte, daher habe ich von vielen Angeboten Gebrauch gemacht( Kreativtherapie, Takitina, Tiertherapie, Yoga, etc. Für mich war auch das Engangement der Patienten in der Mitverwaltung eine tolle Stütze, dabei insbesondere der Chor und die Begrüßung und Verabschiedung der Mitpatienten.
Ich habe es genossen, gegenseitiger Fürsorge,Mitverantwortung und Freundlichkeit auf allen Ebenen zu spüren. Das hatte ich nicht so erwartet.
Ich hatte das große Glück, dass in unserer Kerngruppe nicht viele Ausfälle waren und die Therapeutenwechsel für mich förderlich waren.Während meines Aufenthaltes konnte ich die Intensivwoxhe mitmachen, welche gerade zu meinen Problemthemen eine intensive und tränenreiche, aber dafür erleichternde und aufbauende Hilfestellung durch die engagierten Therapeuten, aber auch durch die mitfühlenden Mitpatienten darstellte.
Mein Alltag wurde wieder rau, aber dem konnte ich gestärkt entgegentreten. Das allein zählt für mich!!!!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 16.07.2018

Sehr geehrte(r) OneMillion2017,

herzlichen Dank für Ihre gute Bewertung. Es freut uns sehr, dass Sie jederzeit wieder zu uns kommen würden. Dennoch hoffen wir, dass das nicht notwendig sein wird. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft von Herzen alles Gute. Natürlich auch Ihrem vierbeingien Begleiter.

Beste Grüße,
Ihr Team der Parkklinik

zutiefst dankbar

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
tolerant gelebte Spiritualität und Mit-Menschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von Mai bis Anfang Juli 2018 war ich zu einem achtwöchigen Aufenthalt in der Parkklinik. Ich spüre schon jetzt positive Auswirkungen. Ich fühle mich innerlich stärker und aufrechter, kann mich besser abgrenzen und stelle - zu meiner Überraschung - auch fest, dass ich viel tiefer und fester schlafe als früher, überhaupt nicht mehr nachts wach liege und morgens früh gut ausgeruht bin.
Ich bin mit einer großen Bereitschaft, mich weiter zu entwickeln, in die Klinik gefahren und habe alle Chancen, die mir die Klinik geboten hat, dafür genutzt. Für mich war die Parkklinik der bestmögliche Ort. Das therapeutische Konzept der Klinik bietet eine große Fülle von Möglichkeiten, sich selbst zu erfahren: Zum einen, das anzuschauen und zu bearbeiten, was seelisch (und auch körperlich) schmerzt und der Heilung bedarf. Zum anderen, das zu entdecken, was in mir stärker ins Leben kommen möchte an Ressourcen, Bedürfnissen, Gefühlen und Begabungen; insgesamt mehr Lebendigkeit und Farbigkeit im Leben.
Für mich spielt die Spiritualität eine wichtige Rolle, die in der Klinik in einer guten, offenen Weise gelebt und unterstützt wird.
Therapeutisch finde ich die durchlaufende Kerngruppe besonders tragend, in der man die eigenen, alten und krankmachenden Lebensmuster erkennen und dann auch verändern kann. Andere Gruppen ergänzen diese Wirkung durch Möglichkeiten der kreativen Selbsterfahrung. (Für mich persönlich war die Tanztherapie ausgesprochen förderlich.) Man kann hier Selbsterfahrungen pflücken wie Blumen auf einer vollen, bunten Blumenwiese. Alles trägt zur Heilung bei, ist manchmal schmerzlich (geht leider nicht anders!) und macht oft auch richtig Spaß!
In allen Bereichen im Haus ist eine freundliche Atmosphäre zu spüren. Die Unterstützung innerhalb der Patientengemeinschaft ist toll und beglückend.
Am beeindruckendsten war und ist für mich die gelebte Mit-Menschlichkeit in den therapeutischen Zusammenhängen; immer auf Augenhöhe, nie von "oben herab".
Danke! - dafür ganz besonders!

2 Kommentare

Abstinenz am 11.07.2018

Sehr geehrte Sauerländerin,

Ihr Bild, das Pflücken der Selbsterfahrungen in der Tanztherapie auf Augenhöhe, finde ich genial.
Sie scheinen eine Künstlerin zu sein während ich in der Richtung eher zwei linke Füsse besitze.

Dennoch sagt mir Ihre Bildbeschreibung, die angedeutete Farbpracht oder vielleicht die verschiedenen systemischen Konstitutionen, etwas.

Den Vorgang den Sie uns beschreiben, die Wechselwirkung und Beziehung und Ihr Erleben einer Selbsterfahrung also ein spontanes Muster was sich Ihnen zeigte, finde ich immer wieder phänomenal auch als Tänzer nur für Hausgebrauch, in Dämmerbeleuchtung oder wenn ich meine Eitelkeit ablege was in meinem Alter im Allgemeinen kein Problem mehr darstellt.

Tanzen sollte im Einklang, wenn nicht mit dem Partner, oder der Gruppe dann wenigstens mit der Musik stattfinden.

Gehörlose Menschen tanzen bekanntlich auch.
Es reichen somit die Schwingungen,

Unsere Sprache ist etwas Großartiges.

Sprachlich sind mir zwar nicht die Füße aber die Hände gebunden und dennoch verstehe ich zumindest einwenig zu sprechen.

Ich weiß womit das zusammenhängt, das macht es nicht viel leichter, vielleicht einwenig erträglicher.

Vielleicht sollte ich auch eine Runde tanzen um einwenig mehr über mich zu erfahren.
Ich habe meinen Anmeldebogen für diese wunderbare Klinik noch immer nicht abgeschickt.
Vielleicht ist sie mir zu groß und ich habe Angst mich darin zu verlieren.

Sie sprechen die Kernkompetenz der Gruppe an.

Vielleicht sollte ich diesem tragenden System mehr Vertrauen entgegenbringen.
.

  • Alle Kommentare anzeigen

dankbar

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essstrukturgruppe
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war acht Wochen in der Parkklinik. Die ersten vier Wochen habe ich nur geweint, die letzten vier habe ich so viel gelacht wie nie in meinem Leben. Ich habe meine Persönlichkeit, meine Weiblichkeit und meine Lebensfreude hier wieder gefunden. Gegen meinen Willen war ich in der Essstrukturgruppe, obwohl ich das für ein Randproblem gehalten habe. Aber im Gegenteil, ich habe gemerkt, dass es alle meine Problembereiche vereint. Ich kann nur empfehlen, alle Angebote wahrzunehmen und es hinterher zu entscheiden, welche mehr und welche weniger hilfreich waren.

Ich bin sehr dankbar für die Weichenstellung, die mich wieder am Leben teilnehmen lässt.

4 Kommentare

Defizitär am 06.07.2018

IIn Dankbarkeit zu leben ist ein gutes Gefühl, das teile ich gerne mit Ihnen.

Anders als Sie, glaube ich jedoch dass eine Zwangsfütterung auch leicht ins Gegenteil umschlagen kann und der Mensch annimmt, dass nicht genug für in da ist.
Besonders wir Menschen die in einem absoluten Überfluss leben, schämen uns dann leicht. Aber können wir etwas für dienen Überfluss.
Wir können oder besser wir müssen lernen damit umzugehen.

Manchmal ist es gut wenn ein Weg gebahnt wird, das sehe ich so wie Sie.

Ich musste 1995 neun Monate auf einen Klinikplatz warten.
Wurde aber in Abständen von einem sogenannten Obertherapeuten angeschrieben, dass ich brav Anonymengruppen ausprobieren sollte, die ich bereits kannte und somit war auch die OA- Gruppe vorgesehen.

Ich suchte mir später eigene Gruppen, die die Klinik nicht für mich vorgesehen hatte, die mich aber auch bereicherten.

In dieser OA Gruppe sprach mich eine dicke, sehr gepflegte gut gekleidete Frau an und sagte mir, dass sie gerade Klassenfotos angesehen hätte und fragte mich ob ich „VornameNachname“ sei. Sie hatte mich zuletzt in der Grundschule wahrgenommen.

Ich besass in meiner Biographie einige Lücken aus der Grundschulzeit die zu meinem hochkomplexen Traumagebilde gehörte.
Ich weiss dass selbst alte angesehene Psychiater, Professoren die sich mit Resillienz beschäftigten, große Lücken in ihrer Biographie aufweisen und darüber erstaunt sind, - darüber kann ich nur Staunen, dass sie erstaunt sind oder behaupten es zusein.

Können wir nicht von jedem Punkt aus zu uns selbst finden?
In diesem Punkt pflichte ich C.G. Jung voll und Ganz bei.

Ich hatte eine oder zwei Gruppen- Stunde in der Klinik bei dem Obertherapeuten, der sich als Wut- Mensch vorstellte. Wir sollten eine Blume in unserem Garten malen, fiktiv oder real.

Ich malte eine aus Nachbarsgarten herüberhängende Hortensie, die mich stets anlachte. Ich gestaltete meinen Garten so, dass er nicht so eng war. Nun habe ich nicht einmal mehr einen Balkon. Was würde ich ohne Nachbarn machen. Es gibt Parks und Naturflächen für jeden Menschen und in meiner Stadt sind viele Flächen inzwischen offen für viele Menschen. Unsere südländischen Mitbewohner haben vielleicht dazu beigetragen, denke ich manchmal, dass die Rasenflächen von Menschen genutzt werden dürfen.

  • Alle Kommentare anzeigen

LIEBE ist mir lieber

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
was ich seitens der Klinik lese hört sich gut an
Kontra:
kann ich nicht beurteilen
Krankheitsbild:
Angst
Erfahrungsbericht:

Als begeisterter Fan, als Aussenbeobachter bin ich bereits auf Folgeprojekte gespannt.

Wir dürfen noch auf eine Psychiatrie nach dem vorbildhaften Konzept hoffen und erwarten dann was noch kommen mag, - die großartige Idee in die Welt hinauszutragen, so verriet uns bereits der Visionär oder spirituelle Lehrer, so wie sich der großartige Arzt und Geschäftsmann bezeichnet.

Ich stelle mir eine „Psychiatrie“ an einem ganz besonders kuscheligen traumhaften Ort vor, zentral und dennoch ruhig gelegen, mit viel Natur drum herum und es darf ruhig plattes Land sein um einen „Irren“ wieder auf den Boden zu holen. Vielleicht reicht erst mal ein kleines Haus.
Ich hatte auch mal eine solche Vision, hatte mir im Geiste einen Ort vorgestellt mit vielen kleinen Häusern.

An diesem wunderschönen Ort hängt viel Blut, auf der Wiese steht ein IRRSTERN, der stört vielleicht.
Der Ort ist heute totenstill dabei gibt es viele Patienten auch Psychiatriepatienten Alte und Junge und ganz in der Nähe in einer sogenannten Brennpunkt Schule gab es ein politischen Projekt.
Ein Neurowissenschaftler forschte an lernschwachen und hochintelligenten Schülern und machte sich sein Bild dazu, vielleicht wie und ob vielleicht Weiterentwicklung möglich ist. Einen freien Willen gäbe es nicht, so erklärt der Professor. Müssen wir somit gezwungen werden?
Zwang funktioniert auch nicht, das weiß jedes kleine Kind.

Liebe und große Not kann einiges bewirken.

Das wissen wir alle.

Da ist mir die LIEBE, sympathischer, einfach lieber.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 05.07.2018

Sehr geehrte(r) RingeleinDu,

herzlichen Dank für Ihre Worte. Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Viele Grüße,
Ihr Team der Heiligenfeld Klinik

Herzliche und erfolgreiche Klinik in Bad Kissingen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundlich, großes Angebot, gute Therapeuten, bequeme Einrichtungen
Kontra:
nicht so gut für Fleischliebhaber, recht anstrengendes und anspruchsvolles Pflichtprogramm
Krankheitsbild:
Rezividierende Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr freundlich und hat ein großes Angebot an Therapiemöglichkeiten. Das Essen ist meistens vegetarisch, Bio, oder sogar vegan, und bietet gute Alternativen für Allergiker. Getränke und Obst gibt es jederzeit.
Um ein besseres Gefühl von der Klinik zu bekommen sollte man am Kennenlernen-Tag teilnehmen, der immer dienstags stattfindet.
Therapeuten und Praktikanten sind fachlich sehr gut ausgebildet, auch wenn manche am ersten Blick sehr jung erscheinen.
Diese Klinik ist offen, das heißt man kann kommen und gehen wann man möchte, man muss sich lediglich nachts in einer Liste eintragen, wenn man wieder im Haus ist.
Die Zimmer sind alle unterschiedlich, aber es ist möglich einmal zu wechseln, sollte man mit dem Zimmer unzufrieden sein.
Durch die hochwertigen Einrichtungen, fühlt sich diese Klinik etwas wie ein Hotel an.
WLAN gibt es nur im Foyer und im Computerraum, und Handys sind allgemein eher unerwünscht und sollten in diesen Bereichen benutzt werden.
Patienten bleiben in der Regel zwischen 5 und 12 Wochen, wobei manche auch kürzer oder zum Teil auch viel länger bleiben, je nach Umständen. Es empfiehlt sich, nicht weniger als 2 Wochen zu bleiben, um das Angebot überhaupt nutzen zu können. Dadurch, dass die Stundenpläne oft recht voll sein können, und es viele Pflichtveranstaltungen gibt, sollte man nicht in einem sehr kritischen Zustand ankommen, wo einem das alles zu viel erscheinen könnte.
Eine Offenheit über seine Problematik und für die (fur manchen etwas ungewöhnliche) Angehensweise, und die Mut, sie wirklich zu konfrontieren (auch wenn es manchmal schwierig ist), sind gute Voraussetzungen, für einen erfolgreichen Aufenthalt. Es gibt einige Rituale und man muss sich am Anfang recht oft vorstellen, und am Ende auch oft verabschieden.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 05.07.2018

Sehr geehrte(r) PartyArti,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Es freut uns sehr, dass Sie uns positiv besertet haben. Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft und Gesundheit.

Viele Grüße,
Ihr Team von der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

Nahc 4,5 Stunden die Klinik mit Kopfschütteln verlassen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
keine Ahnung
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Trauer
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe diese Klinik 4,5 Stunden erlebt und musste feststellen, dass das Zimmer eine Katastrophe war und von fünf Menschen, die mich "betreuten" eine einigermaßen freundlich war. Mein sogenannter Stundenplan war nur Zwang und zu erfahren, dass man Gruppen nicht verlassen dürfe, wenn es zu viel ist, und auch nicht trinken dürfe, haben mich mehr als verwundert. Ich denke ein Destabilisieren und Fertigmachen braucht kein Mensch und ist mehr als zu hinterfragen.
Ich bin nach Hause gefahren, habe viel gelesen an Bewertungen und bin sehr, sehr wütend über die Zustände in der Parkklinik Heiligenfeld.
Übrigens, mein Kommentar von gestern ist schon gelöscht worden, wow!!!!!!

5 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 04.07.2018

Sehr geehrte(-r) Molly11,

es tut uns leid, dass Sie augenscheinlich keinen guten Start bei uns hatten. Was hier genau passiert ist, lässt sich für uns leider aktuell nur noch schwer nachvollziehen. Haben Sie denn Ihre Beschwerde bei einem oder auch mehreren Mitarbeitern gleich nach Ihrer Ankunft geäußert? Denn in der Regel wird hier sofort gehandelt und im Einzelfall auch die Klinikmanagerin hinzugezogen.

Bezüglich Ihrer Aussage, dass Gruppentherapien weder verlassen noch Getränke mitgebracht werden dürfen, muss hierbei bitte der therapeutische Hintergrund betrachtet werden:

In der Tat ist es so, dass es eine allgemeine Verhaltensregel der Gruppe gibt, die besagt die Gruppensitzung nicht zu verlassen, da ein "Flucht ergreifen" bzw. eine "Konfrontationsvermeidung" therapeutisch nicht zielführend ist. Hier geht es um das Thema "Selbststeuerung".
Die Gruppe ist ein geschützter Raum, indem alle Ihre Emotionen und Konfrontationen zulässig sein sollen und dürfen. Sollte im Einzelfall ein Mitglied die Gruppe unbedingt verlassen wollen, muss es dies dem Gruppenleiter mitteilen, der einen Betreuer organisiert (da wir eine Fürsorgepflicht Ihnen ggü. haben), um die Person zur Pflegestation zu begleiten, die in akuten Fällen weitere Schritte (med. Konsultation etc.) einleiten wird.

Bei der Aussage, dass während der Gruppentherapie nicht getrunken werden darf, ist auch hier der therapeutische Kontext zu betrachten. Viele Menschen "schlucken" unangenehme Dinge im wahrsten Sinne des Wortes "einfach runter". Deshalb haben sie u.a. den Drang ständig zu trinken. Natürlich darf ein Getränk zu den Gruppentherapien mitgenommen werden - vor allem bei den aktuell sehr warmen Temperaturen. Dennoch sollte jedes einzelne Gruppenmitglied ganz genau darauf achten, ob es nun gerade tatsächlich "Durst hat" oder einfach eine unangenehme Thematik/Situation "hinunter schlucken" möchte.

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn Sie nochmals direkt mit uns in den Kontakt gehen würden. Hierzu steht Ihnen gerne die Klinikmamagerin der Parkklinik Heiligenfeld, Bianca Reiß, zur Verfügung. Bitte melden Sie sich hierzu über die 0971 84-4444 beim Aufnahmemanagement, welches sie mit Frau Reiß gerne verbinden wird.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihren weiteren Lebensweg.

Viele Grüße,

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

Heiligenfeld- ein Ort der Heilung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression, Trauma ( PTBS)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin zur Zeit noch Patientin in der Klinik , werde aber in Kürze entlassen. Es war von der Aufnahme bis zur Entlassung alles stimmig. Alle Mitarbeiter sind super freundlich und motiviert. Es herrscht ein freundliches, angenehmes Klima. Ich habe mich hier sehr gut aufgehoben gefühlt. Von den Ärzten und Therapeuten wurde ich sehr gut durch die für mich teilweise sehr schwierige Zeit mit viel Engagement und Zuwendung geleitet. Das Angebot an Kreativtherapien ist sehr vielfältig. Man kann auch verschiedene Gruppen ausprobieren. Auch in Bezug auf Spiritualität ist die Klinik offen. Ich habe hier wieder einen Zugang dazu gefunden. Mein persönliches Highlight war die Sufi-Meditation, die neben anderen Meditationsformen regelmäßig angeboten wird.
Um die Klinik mal kennenzulernen, bietet sich ein Besuch im Plenum an. Hier werden Patienten verabschiedet und begrüßt.
Ich kann diese Klinik zu 100% weiterempfehlen.

Heilsamer, aufdeckender Ort, für instabile PTBSpatienten falsch

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vielfalt der Kreativtherapien, viel aufklärende Angebote hinsichtlich des Krankheitsbildes, Lage am Kurpark, gelungene Patientengemeinschaft, Tierbegleitete Therapie mit eigenem Tier
Kontra:
Fehlende Begleitung bei Klinikwechsel, mangelnde Ärztepräsenz
Krankheitsbild:
Depression, Panikstörung, PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Eingliederung in Betrieb und Gemeinschaft durch Patientenversammlung,-forum,-plenum und -paten. Großes Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der gesamten Klinik mit etwa 120 Patienten. Viel Aufklärung durch störungsspezifische Angebote, gut geleitete Gruppentherapie mit fester Gruppe 3x die Woche. Daneben noch Einzelgespräche. Das Angebot der kreativen Therapien ist sehr vielfältig und man findet immer in Absprache mit dem Bezugstherapeuten etwas, das in der jeweiligen Phase passt, stützt oder aufdeckt oder ermutigt. Besonders toll fand ich, dass man seinen Hund mitbringen konnte und es zur Tier-Mensch-Beziehung Veranstaltungen gab. Die Tierbegleitete Therapie wird in 2018 professioneller und ausgebaut. Großes Plus, dass einen sein Vierbeiner begleiten darf. Schlimm empfand ich die mangelnde Ärztepräsenz, d.h.es gibt keine regelmäßigen Arztvisiten und körperliche Symptome werden nicht ernst genommen. Ich musste mich selbst nach einem Termin beim Facharzt außerhalb der Klinik kümmern, habe nur eine Liste mit Adressen erhalten. Man wird auch schnell verlegt, wenn es Mal kritisch wird und dann nicht unbedingt bei nächster Gelegenheit wieder aufgenommen, sondern ich musste zweimal nach Akutverlegungen ins örtliche Krankenhaus wegen Gehirnerschütterung und einmal in die Psychiatrie mehrere Tage und das Wochenende über noch im Krankenhaus bleiben, weil die Betreuung in der Parkklinik nicht ausreichend ist. Auch die Pflege ist sehr knapp besetzt, tagsüber zwei Schwestern, nachts eine. Dennoch sehr kompetent.
Als eine Verlegung in eine spezifischere Klink Anstand, wurde ich instabil entlassen ohne einen Termin für die neue Klinik oder einen ambulanten Therapeuten zu haben, was leider zu einer sehr dramatischen dekompensation führte.
Fazit, sehr gute Klinik, wenn man nicht total instabil ist.

Heiligenfeld - auf dem Weg zu einem guten Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapievielfalt, Freundlichkeit aller Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin vor eineinhalb Jahren für 10 Wochen in der Parkklinik gewesen. Als ich ankam, war ich am Ende meiner Kräfte und völlig planlos. In Heiligenfeld habe ich auf den verschiedensten Wegen wieder Kontakt zu mir selbst bekommen. Als ich hier entlassen wurde, wusste ich, wie ich weiterzumachen habe.
Der Aufenthalt in Heiligenfeld war von den äußeren Bedingungen her fantastisch. Das Haus und die Zimmer sind wunderschön eingerichtet, das Essen war vielfältig, schmackhaft und mit viel Liebe zubereitet. Alle MitarbeiterInnen waren freundlich, hilfsbereit und wertschätzend. Ich fand, dass das ganze Ambiente auch sehr zum Heilungsprozess beigetragen hat.

Die Therapien setzten auf effektive Weise meine Heilung in Gang. Die Vielfältigkeit der Therapien bewirkten ein Annähern an mein Problem aus den verschiedensten Richtungen.

Danke!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 05.07.2018

Sehr geehrte ErikaK,

wir freuen uns sehr, dass Sie uns noch eineinhalb Jahre nach Ihrem Aufenthalt in der Parkklinik so gut in Erinnerung behalten haben. Danke für Ihre positive Bewertung. Alles Gute für die Zukunft.

Beste Grüße,
Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Sehr große Hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (insgesamt ein Segen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (empathisch und hilfreiches Personal)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (kommt auf den Patienten an)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (teilweise chaotische Planung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr schönes Ambiente)
Pro:
Therapieangebot, Gemeinschaft
Kontra:
Verwaltung teilweise chaotisch
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der Klinik wurde ich sehr zuvorkommend aufgenommen. Zimmer, Ambiente und Umgebung sind sehr schön.
Beim Essen gibt man sich sehr viel Mühe auch auf Ernährungsprobleme einzugehen. Zwischendurch braucht man mal ein Steak oder eine Pizza in der Stadt.
Das gesamte Personal ist sehr bemüht, auf die Belange der Patienten einzugehen.
Besonders das Konzept der Patientengemeinschaft ist sehr hilfreich. Bei den Ärzten und THerapeuten ist es wie bei allen: es sind auch nur Menschen. Die meisten, die ich erlebt habe, sind fachlich kompetent und sehr bemüht. Bei einigen merkt man, dass sie selbst etwas überlastet sind. Das ist bei diesem Beruf und den Anforderungen durch die Klinik aber verständlich. Es gibt viele THerapieangebote, manche sind hervorragend, manche weniger hilfreich, aber das kommt auf das Krankheitsbild an. Man MUSSTE keineswegs den Therapieplan erfüllen. Wollte man an einer Veranstaltung nicht teilnehmen, musste man sich in der Pflege abmelden und die Therapeuten gingen anschließend dem Fehlen nach. Das finde ich sehr fürsorglich. Leider gibt es immer wieder Ausfälle durch Krankheit bei den Therapeuten. Da sollte sich die Klinileitung mal Gedanken machen!
Teilweise mussten dann Kollegen die Veranstaltung übernehmen, die nur mit Routine diese bewältigen konnten. Die Planung bei den Therapieplänen ist manchmal chaotisch, seit die Planungshoheit nicht mehr in Händen der Therapeuten liegt. Schade auch, dass es so viele Wechsel auch zwischen den beiden Kliniken gibt.
Insgesamt kann ich die Klinik aber nur empfehlen. Das Konzept stimmt. Mir ging es nach sechs Wochen ERHEBLICH besser und ich konnte viel in den Alltag mitnehmen. Ich war berits zum zweiten Mal dort.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 05.07.2018

Sehr geehrte(r) Bonni59,

herzlichen Dank für Ihre Bewertung. Wir freuen uns über Ihre positiven Einschätzungen. Natürlich werden wir auch an den Themen arbeiten, die Sie nicht so begeistert haben. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit.

Beste Grüße,
Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Mit Tiefenpsychologie und Esoterik kann man nicht alles heilen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die "Körperärzte" sind in Ordnung, die Therapeuten entmündigen PatientInnen völlig. Auf meine Einwände und Hinweise wurde in keiner Weise eingegangen, was letztendlich dazu führte, dass meine Krankheit nicht erkannt wurde.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr schöne Zimmer, freundliches Hauspersonal, gutes Essen.)
Pro:
Zimmer, Haus- und Küchenpersonal, Ausstattung, teilweise "Körperärzte", Angebote
Kontra:
Entmündigung der Patienten, leider viele inkompetente, von sich selbst überzeugteTherapeuten
Krankheitsbild:
nicht erkante Hepatitis. Symptome bei Klinikbeginn: Übelkeit, Schwindel, körperliche Schwäche,
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Da sich meine Symptome innerhalb weniger Wochen zeigten, wurde bei mir ein Burn out vermutet und ich entschloss mch, in die Parkklinik zu gehen. Ich gab wenig auf die schlechten Bewertungen und war offen, was mich erwartete. Leider muss ich sagen, dass die schlechten Bewertungen völlig berechtigt sind.
10 Minuten nach Ankunft kam ich zum Aufnahmegespräch zu einer jungen Psychologin. Nach einer Stunde Gespräch stand fest, in welche "Schublade" ich gesteckt wurde: Depressionen. Die erste Woche war eine sogenannte Intensivwoche, bei der ich hauptsächlich "Taketina" machen sollte- ich hasste es von der ersten bis zur letzten Minute. Auf körperliche Beschwerden wurde keine Rücksicht genommen. Beim Gespräch in der großen Gruppe erlebte ich, dass eine der Therapeutinnen es mit der Schwegepflicht nicht so genau nahm und einen Mitpatienten vor allen auf eine Einzeltherapiesitzung ansprach. Da gingen bei mir alle Warnlichter an. Die Sitzungen in der Kerngruppe waren generell in Ordnung, die Bezugstherapeutin machte ihre Sache im Großen und Ganzen gut. Jedoch galt ich schnell als widerspenstig, da ich Dinge hinterfragte und immer wieder zur Sprache brachte, dass ich ds Gefühl hatte, nicht am richtigen Ort zu sein.Dazu kam, dass ich mit der esoterischen Ausrichtung der Klinik nichts anfangen konnte. Dies wurde jedoch nicht ernst genommen. Ich wies immer wieder auf meine körperlichen Beschwerden hin, die sich trotz aller Therapiegangebote (wenige positive Ausnahmen) nicht verbesserten. Nach 8 Wochen ohne wesentliche Verbesserung lehnte ich eine Verlängerung ab. Kaum zuhause entwickelte ich eine heftige Gelbsucht- endlich wurde eine Diagnose gestellt: verschleppte Hepatitis A. Die Parkklinik erkannte nicht (an), dass meine Beschwerden somatisch waren und steckten mich in die Schublade "therapieresistent". Ich fühlte mich entmündigt und nicht ernst genommen. Das Beste am Klinikaufenthalt war meine Kerngruppe.Und wenn ich heute lachen will, lese ich meinen Entlassbericht.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 29.06.2018

Sehr geehrte(r) "Chavale",

wir bedanken uns für jegliche Art der Kommentare und nehmen uns besonders Kritik immer sehr zu Herzen. Darüber hinaus, möchten wir natürlich unser Bedauern für Ihre Erkrankung mitteilen. Eine Erklärung für ihre schlechten Erfahrungen liegt unter anderem auch darin begründet, dass unsere Patienten im Normalfall bereits vor der Ankunft bei uns über die somatischen Erkrankungen aufgeklärt werden. Patienten kommen in eine spezialisierte Klinik der Psychosomatik um eine Psychotherapie zu machen. Zu Beginn werden sowohl körperliche Routine Untersuchungen durchgeführt, um dementsprechend eine Psychotherapie und eine somatische Behandlung, falls dies nötig ist, zu beginnen. Unsere Klinik führt wissenschaftliche Achtsamkeits-Techniken, die eindeutig den Umgang mit Stress verbessern, durch. Gerade deshalb bedauern wir ebenfalls sehr, dass Sie das Gefühl hatten, dass Ihre Psychotherapie Ihnen bei der Bewältigung Ihrer somatischen Erkrankng nicht weiterhelfen konnte. Dennoch wünschen wir Ihnen selbstverständlich eine baldige Genesung und Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Nutze die Chance für dich selbst

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles heilendes Gesamtkonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Angstzustände
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits vor 5 Jahren schon einmal in der Parkklinik und habe damals schon sehr gute Erfahrungen gemacht, die sich mit der jetzigen Erfahrung decken. Es ist ein rundum gelungenes und sehr heilsames Gesamtkonzept von der Aufnahme an bis zur Entlassung. Die Zusammensetzung der verschiedenen Therapiegruppen und auch die Möglichkeit der Einbringung eigener Wünsche und Vorstellung, z.B. in welchen Kreativgruppen man sich ausprobieren möchte,bietet einen sehr angenehmen Rahmen. Auch in Bezug auf Reliogion bzw Spiritualität ist die Klinik in allen Richtungen sehr offen und neutral eingestellt nach dem Motto "alles darf, nichts muss". Bei beiden Aufenthalten habe ich hervorragende Therapeuten und Ärzte erlebt, die mir bei meinem ersten Aufenthalt ermöglicht haben mein Leben wieder in den Griff zu bekommen und gestärkt und voller Motivation durchzustarten. Zwischenzeitliche Einschnitte haben mich dazu gebracht die Parkklinik wieder aufzusuchen, da ich wusste, dass mir hier erfolgreich geholfen wird. Ich werde in Kürze entlassen und gehe wieder voller Energie und Lebensfreude ans Werk. Ich kann die Parkklinik wärmstens empfehlen. Aus meiner Sicht bietet sie ein einmaliges Konzept an, auch mit vielen spirituellen Elementen, die ich auch nach anfänglicher Skepsis, aber mit einer gewissen Offenheit, sehr zu schätzen gelernt habe. Übrigens, wer sich persönlich gerne mal ein Bild vor Ort machen möchte, kann jederzeit, nach vorheriger Anmaldung an dem wöchentlich stattfindendem "Plenum" als Gast teilnehmen. Beim Plenum werden Patienten verabschiedet und neue Patienten begrüßt. Dort bekommt man schon einen tollen direkten Eindrück von der einmaligen Atmosphäre.
Mit Besten Empfehlungen
Ein glücklicher Patient

3 Kommentare

Alexander21 am 13.06.2018

Hallo Sufi,

ich habe vor einiger Zeit Unterlagen für die Heiligenfeldkliniken zugeschickt bekommen und da ich innerhalb von Sekunden aus versehen zweimal auf Senden geklickt habe, schickte mir die Maschine aus Heilgenfeld am kommenden Tag die Unterlagen zweimal.

Da es mir sehr schlecht geht füllte ich die Unterlagen umgehend aus wurde aber durch den Shitstorm der Klinikbewertungen sehr unsicher.
Erhielt darauf hin vom Klinikchef eine freundliche Antwort, dass Unsicherheit nichts Negatives sei.

Nun überlege ich vielleicht einen Kredit aufzunehmen und doch lieber als Privatpatient in die Klinik zu gehen und die zweiten Unterlagen nicht nur auszufüllen sondern dann auch abzuschicken, denn was Sie so schreiben hört sich sehr gut an.
Auch wenn sich Mensch in wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen befindet sollte ihm die Große Liebe oder eine so göttliche Erfahrung wie sie sie beschreiben, das Äußerste wert sein.

Eine klassisches Flow- Erfahrung, würde mir nichts nützen aber vielleicht besteht ja auch die Möglichkeit dass während eines Klinikaufenthaltes bereits rasch die Speicher überlaufen, sodass dann durch den Schub bereits in der Klinik eine beruhigende Reaktion eintritt, ein Zustand der auch mit Emotionen verbunden sein kann und mit dem lymbischen System, so las ich vor etlichen Jahren aber daran wird sich ja hoffentlich bis heute nichts geändert haben.

Nun stellt sich für mich nur die Frage wie der emotionale Teil in unserem Gehirn die Emotionen so in unserem Bewusstsein, erzeugt, dass sie uns auch etwas nutzen.

Nicht dass da in der Klinik etwas geschaffen wird, was ich gar nicht wollte.

  • Alle Kommentare anzeigen

Parkklinik Heiligenfeld (Bad Kissingen) - Das Beste, was mir passieren konnte!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzel-/Gruppentherapie, Patientengemeinschaft, Therapeuten, EZ, Essen, spirituelle Wege wie Meditation
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war von Februar bis Mai 2018 für 12 Wochen in der Parkklinik und kann sagen, dass war das Beste, was mir passieren konnte. Ich bin sehr dankbar für die umfassende Hilfe, die ich dort erfahren durfte.
Gewöhnungsbedürftig waren für mich anfänglich die Gruppensitzungen, 3x pro Woche 100 Minuten!!!
Meine anfängliche Skepsis wich dank der einfühlsamen, respektvollen und kompetenten Leitung der beiden Bezugstherapeutinnen sehr schnell. Ganz anders als erwartet, wurde die Kerngruppe, schnell zu einer vertrauensvollen Gemeinschaft für mich.
Die gesamte Parkklinik ist ein geschützter Raum, in dem ich langsam lernte wieder zu vertrauen, und mich wieder ohne Schutzmaske zu zeigen.
Das klingt so leicht, ist aber eine langer sehr tränenreicher Weg gewesen, der mit dem Verlassen der Klinik noch nicht abgeschlossen ist. Ich bin wieder in die für mich richtigen Bahnen geschubst worden (positiv) und werde meinen Weg, jetzt wieder zuhause, Schritt für Schritt weiter gehen.
Die Parkklinik bietet verschiedene Indikationsgruppen, je nach Erkrankung, an. Diese werden durch zahlreiche weitere Therapieangebote ergänzt: Rhytmusterapie TAKETINA, Aggression und Lebensenergie, Burnout und Resilienz... ergänzt.
Für alle gibt es Lebensführung und Selbststeuerung als verpflichtende Therapien. Beides vermittelt sinnvolle Grundlagen und Hilfe zur Selbsthilfe.
Der restliche Stundenplan wird individuell für jeden Patienten erstellt und ggf wöchentlich angepasst.
Der Kliniktag beginnt um 6.45 Uhr mit walken/joggen oder Powergymnstik und endet meist gegen 16.00 Uhr.
Viel Freizeit gibt es nicht. Ein freier Nachmittag pro Woche und das Wochenende, wobei wahlweise auch Therapiekurse am Samstag laufen.
Zur eigenen Einstellung möchte ich noch sagen, dass ohne Schmerz kein Wachstum erzielt werden kann. Soll heißen, dass der Wille vorhanden sein MUSS, neue Wege zu gehen (die alten waren ja scheinbar nicht so erfolgreich, sonst wäre man nicht in der Klinik).
ES LOHNT SICH! DANKE HEILIGENFELD!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 28.05.2018

Sehr geehrte(r) hoernchen860,

zunächst herzlichen Dank für Ihre hervorragende Bewertung der Parkklinik Heiligenfeld. Viel wichtiger ist natürlich, dass Sie wieder auf einem guten Weg sind, den Sie jetzt Schrit für Schritt zu Hause weitergehen. Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg und von Herzen alles Gute für die Zukunft.

Viele Grüße,
Ihr Team der Parkklink Heiligenfeld

Traumatischer Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (auf körperliche Erkrankungen wird keine Rücksicht genommen, musste mir selbst akut einen Termin im Elisabeth-KH besorgen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Aufnahme toll, vor Ort fehlerhaft - musste, weil Privatpatientin, meine erste Kerngruppe verlassen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zimmer, Räumlichkeiten sind zum Wohlfühlen)
Pro:
Ausstattung
Kontra:
nicht genügend qualifizierte Therapeuten
Krankheitsbild:
somatoforme Schmerzstörung, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang 2017 über die vielen negativen Bewertungen überrascht, hatte ich doch Heiligenfeld (HF) von 2012 in hilfreicher Erinnerung – zwar gab es negative Erfahrungen, aber das Gute überwog eindeutig.

Dagegen war mein erneuter Aufenthalt 2017 eine traumatisierende Katastrophe. Nach mehreren heftigen körper-gesundheitlichen „Einschlägen“ war ich auch psychisch angeschlagen und hoffte, hier wieder insgesamt auf die Beine zu kommen….
Heute Morgen (Mai 2018) genügte schon ein zufälliger Blick auf rosa Seerosen (HF-Symbol), dass mich eine emotionale Negativ-Welle mit Erinnerungen an HF überflutete.
Ich kann nicht mal mehr in die Nähe von der Parkklinik gehen, wie ich feststellte, als ich aus anderen Gründen zufällig in Bad Kissingen weilte.
Höchst problematisch war wohl für mich eine nicht ausreichend qualifizierte Betreuung:
Über 5 Wochen nur ein Psychologe im Praktikum und eine Sozialtherapeutin, davon (bis auf 3x) nur eine/r in den Gruppensitzungen anwesend. Diese verliefen meist recht chaotisch, obwohl die Gruppe selbst immer wieder auf eine Mindeststruktur drängte. Soviel zum Nimbus der „Privatpatienten“- und ein großes finanzielles Risiko für die Patienten selbst - einige Privatkassen zahlen nicht für eine solche Besetzung!!
Ich bezweifle nicht, dass HF anderen Menschen helfen kann, die haben eben mehr Glück gehabt beim Therapeuten-Roulette - nur wünsche ich für andere, dass bei einer offensichtlich unerfahrenen Besetzung genauer hingeschaut wird, nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, wie bei mir - leider zu spät.

Wäre ich ein Auto oder eine Maschine, würde ich auf kostenneutraler Nachbesserung bestehen.
So habe ich alleine den mehrfachen Schaden zu tragen und bin regelrecht in einem HF-induziertem Trauma steckengeblieben, aus dem ich trotz Hilfe nicht herauskomme. Dazu gehört noch der Arbeitsausfall UND ich kann erst in mehreren Jahren einen erneuten stationären Aufenthalt beantragen - nie wieder in Heiligenfeld!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 04.05.2018

Sehr geehrte Frau "Käferl",

wir möchten uns für Ihren Kommentar bei Ihnen bedanken und nehmen uns Ihre Kritik sehr zu Herzen. Wir wissen natürlich, dass neben all unseren zufriedenen Patienten, auch von Zeit zu Zeit Kritik aufkommt. Keine Entschuldigung aber eine Erklärung ist, dass Sie zu einer Zeit in der Parkklinik verweilt haben, in der die Fluktation innerhalb des Personals und auch die Krankheitquote hoch gewesen sind. Mittlerweile haben wir durch Personalakquise und eine Konzeptanpassung deutlich nachgebessert und dadurch auch eine bessere therapeutische Kontinuität erreichen können. Wir versichern Ihnen, es war und ist uns immer ein Anliegen, die therapeutische Qualität zu sichern und zu verbessern.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Wieder gelassener und etwas freier

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Essen
Kontra:
Karate
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann meinen Aufenthalt nur als durchschnittlich (wo ist eigentlich die Bewertungsmitte?) einordnen, weil meine harte tägliche Nacharbeit immerhin drei Wochen dauerte bis mir die letzte Nacht im selbst gewählten Gästebett weitere Klarheit beim Verständnis meiner eigenen Mitte verschaffte. Die Mitte habe ich zum Glück spontan noch machen dürfen, weil ich den Mund nicht halten konnte. Schon ein rundes Ding, meine Mitte. Ich habe das Sprechen in Heilgenfeld wieder gelernt. Lächeln ging später auch.
Geholfen hat mir auch meine in Bad Kissingen wiedergefundene Freude am Autofahren zuzweit. Wir haben am Sonntag einen guten alten Freund auf dem Friedhof in Jülich besucht.


Mitgenommen habe ich:
- die Fähigkeit kleine Texte ohne die Hilfe meiner Frau zu formulieren
- Californiatasse zum Träumen beim Teebeutelritual
- Bachblütendragees "Gelassen und etwas Freier"
- komischer Tassenuntersetzer und eine Eule
- Badekristalle :-)zur Entspannung
- muss nicht perfekt sein

Bedanken möchte ich mich insbesondere bei GeeBeKey für das Eingangsgespräch und das Abschlussgespräch!
Bei meiner Kerngruppe. Ich informiere diese, wenn meine aktuellen Gefühlsexplosionen etwas nachlassen.
Beim Mofaschrauber und der Frau, die mir ein neues Gefühl ermöglichte: mich gegö_ _ _ _ _ zu fühlen!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 04.05.2018

Sehr geehrter CarabrioNRW,

herzlichen Dank dafür, dass Sie die Zeit gefunden haben uns zu bewerten. Wir wünschen Ihnen von Herzen für die Zukunft alles Gute.

Ihr Team der Parkklinik Heiligenfeld

Parkklinik Heiligenfeld - der richtige Ort zur richtigen Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesamte Betreuung incl. Verpflegung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression (Burnout)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Insgesamt empfand ich meinen sechswöchigen Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld im Februar/März 2018 als wertvolles „Geschenk“, das zur rechten Zeit am rechten Ort stattfinden durfte. Angekommen bin ich mit meiner Depression (Burnout) und allen Begleiterscheinungen, verlassen habe ich die Klinik wieder mit viel Lebensfreude und erhöhter Achtsamkeit gegenüber mir selbst und anderen. Hierfür möchte ich allen Klinikangestellten, den Mitpatienten und meiner Kerngruppe (Familie) recht herzlich danken.

Ich kam zur Parkklinik auf Empfehlung meines Hausarztes und war mir zunächst unklar (erst recht nach den üblichen Internetrecherchen), ob ich als „Maschinenbauer“ unter überwiegend Lehrern und Beamten mit viel „Hokuspokus (Meditation, Mal- und Tanztherapien usw.)“ richtig aufgehoben bin. Dies konnte an einem „Kennenlern-Tag“ (findet i.d.R. jeden Dienstag statt), den ich nur unbedingt empfehlen kann, von der leitenden Psychologin zerstreut und das zugrundeliegende Behandlungskonzept erläutert werden. Danach ging es, dank dem guten Zusammenspiel von Patientenmanagement, Hausarzt und Krankenversicherung, schnell und innerhalb von knapp 14 Tagen durfte ich in Bad Kissingen antreten.

Zunächst wurde ich, wie alle Neuankömmlinge, überrascht von den vielen eng getakteten Terminen im Wochenplan, mit Ritualen, fixen Veranstaltungen usw., die dem gesamten Behandlungsablauf aber eine Struktur gaben (dauerte auch 1-2 Wochen bis ich dahinter stieg). Für mich war der, mit der Gruppentherapeutin abgestimmte Mix an unterschiedlichen Therapien sehr hilfreich, u.a. waren dies:

o Walking zum Start eines jeden Tages
o unterschiedliche Therapien zum Indikationsthema Depression
o Entspannungs- und Rhythmustherapien
o Aqua-Power zum Abschluss des Tages.

Besonderes Highlight war die Intensivwoche zum Thema Scheitern, wo ich mit Malen und Tonen zum „Künstler“ mutierte aber auch zum eigentlichen Inhalt sehr viel mitgenommen habe. Ebenfalls habe ich in dieser Zeit am Heiligenfeld-Chor teilnehmen dürfen (wusste gar nicht das ich überhaupt singen kann), der die immer sehr ergreifenden Abschiedszermonien maßgeblich gestaltet.

Mit nachhause genommen habe ich vom „heiligen Feld“:

o das Walken noch vor dem Frühstück
o die Klarheit was ich zukünftig beruflich tun möchte (und was nicht)
o die Lebensfreude und den wiederentdeckten „Schalk im Nacken“.

Ein herzliches Dankeschön an das Heiligenfeld-Team

mainzaha

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 11.04.2018

Hallo Mainzaha,

herzlichen Dank für Ihre wunderbare Bewertung der Parkklinik Heiligenfeld. Noch mehr freuen wir uns aber darüber, dass Sie die Klinik mit viel Lebensfreude und erhöhter Achtsamkeit gegenüber Ihnen selbst und anderen verlassen haben. Wir wünschen Ihnen auch weiterhin alles Gute.

Ihr Heiligenfeld-Team

Ein Ort zum Wohlfühlen und ein vielfältiges Therapie Angebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Im Vergleich zu anderen Kliniken sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vielfältige Therapien, umweltfaktoren, patientengemeinschaft , freizugänglicher Kunstraum, rund um die Uhr Ansprechpartner
Kontra:
Diagnosefindung bzw. Differenzierung , orga
Krankheitsbild:
Depression mit instabilen persönlichkeitsanteilen, Paniksyndrom, soziale Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits 2 mal in der Parkklinik.
2014 in der PK Süd und 2015 in der PK Nord.
Ich war dort jeweils für ca. 11 Wochen da. Man hat sich innerhalb von 1-2 Tagen aufgehoben gefühlt- Vorallem von der Patientengeneinschaften. Besonders das Konzept mit der Kerngeuppe finde ich toll, man hat gerade am Anfang und besonders am we einen bzw. Einen Paten aus der Gruppe, den man jederzeit fragen stellen kann. Außerdem kann man jederzeit zur Pflege gehen , wenn es einem nicht gut geht. Die haben teils Verständnis und gehen auf die Person ein. Besonders toll fand ich die Vielfalt der Gruppen, wie z.B. Tanztherapie, tiergestützte lama therapie usw....
Auch für die Zeit außerhalb der Therapie stehen Kicker, tischtennisplatte, Räumlichkeiten, fernsehraum, sowie Nutzung der Sauna, Hallenbad und der fitnessraum( Luitpold Klinik) mit tollen medizinischen fitnessgeräten zu Verfügung.für wlan ist auch gesorgt. Außerdem ist die Umgebung mit Park, der Altstadt, Natur und Therme schön bestückt. Man kann sich außerdem spiele, Fußbälle, Fahrräder etc. Für die Freizeit auswählen. Leider wurden bei mir ständig die Disgnosen geändert und keine differentialdiagnostik gemacht . Das irritierte mich sehr und sorgte für sehr viel Unsicherheit bei mir. Im Laufe des aufenthalts merkte ich jedoch, dass die Diagnose nebensächlich ist und es primär wichtig ist was ich für Beschwerden habe, mir selbst Hilfe und mehr auf mich vertraue.
Jetzt habe ich auch einen Vergleich. Ich befinde mich momentan leider wieder in einer depressiven Phase mit starker angststörung. Ich musste wieder vieles unterbrechen und bin seit längerem Krankgeschrieben. Ich war vor kurzem ineiner anderen Klinik, weil diese mir empfohlen wurde, speziell wegen der Diagnosefindung, Fachbereich , schneller Aufnahme und näher Umgebung. Die Atmosphäre erinnerte mich an ein typisches Krankenhaus. Ergab keine feste Gruppe , lediglich eine kurze Führung von einem Patienten. Man fühlte sich nicht aufgehoben wie in Heiligenfeld.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 21.02.2018

Hallo Lily95,

herzlichen Dank für die warmen Worte über die Parkklinik. Für wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft.

Ihr Heiligenfeld-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Vorsicht bei der Beihilfe!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Familiäre Atmosphäre
Kontra:
Unterkunft im Hundetrakt
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich möchte alle Beihilfeberechtigten warnen. Lasst euch nicht von den Infos der Klinik bzgl. der Kostenübernahme durch die Beihilfe manipulieren. Ich bleibe nun auf Kosten von 6000 € sitzen und habe die Klage gegen die Beihilfe verloren.
Lasst es euch von der Beihilfe genau ausrechnen und schriftlich bestätigen, was sie zahlen. Ansonsten geht dort nicht hin.
Schade, denn das kann den Behandlungserfolg doch gewaltig schmälern.

5 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 31.01.2018

Liebe(r) Aika15,

haben Sie vielen Dank für Ihre positive Bewertung der Parkklinik Heiligenfeld - trotz der Angelegenheit mit Ihrer Beihilfe. Es tut uns leid, dass Sie mit Ihrer Beilhile Ärger haben. Was ist denn hier genau schiefgelaufen?
Wir raten grundsätzlich all unseren Patienten eine schriftliche Bestätigung bei der Beihilfe über die Höhe der Kostenbeteiligung VOR Antritt des Klinikaufenthalts einzufordern. Denn sonst kann tatsächlich genau das eintreten, was in Ihrem Fall leider passiert ist.

Ich kann Ihnen folgendes anbieten:
Ich werde mich nochmals mit dem Aufnahmemanagement in Verbindung setzen und Ihnen eine Rückmeldung zukommen lassen, ob und wenn ja welche weiteren Möglichkeiten es für Sie geben könnte.

Ich hoffe Ihnen hiermit zumindest etwas weiterhelfen zu können.
Gerne können Sie mich auch direkt kontaktieren.
Meine Kontaktdaten finden Sie untenstehend.
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Herzliche Grüße aus Bad Kissingen,

Sebastian Bünner
Community Manager

Telefon: 0971 84-4123
sebastian.buenner@heiligenfeld.de

Heiligenfeld GmbH
Altenbergweg 6
97688 Bad Kissingen

  • Alle Kommentare anzeigen

Vertrauen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War nach einem Fahrradunfall mit einer Erschöpfungsdepression dort. Insgesamt Räumlichkeiten und Essen gut, der anliegende Park auch. Doch den Therapeuten kann man kein Vertrauen entgegenbringen. Ging erschöpft rein, kam erschöpft raus.

2 Kommentare

Krähe3 am 02.01.2018

Einen Arzt/Therapeuten für nicht erfüllte Wunschvorstellungen verantwortlich zu machen, Aberglaube wenn man so will, kostet Kraft und erschöpft.

  • Alle Kommentare anzeigen

Denke wie vorher fühle aber anders („besser“)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Patientengemeinschaft, intensivwoche, Ausstattung, Lage, die kompetenten Therapeuten, Bequemlichkeit
Kontra:
Die (für mich) weniger kompetenten Therapeuten, Orga
Krankheitsbild:
PTBS, Depressionen, Weiß ich bis heute nicht genau aber ich bin sowieso nicht meine „Krankheit“
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine relativ lange Zeit in dieser Klinik verbracht, Beginn 03/17.
Insgesamt bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden und ich habe mich deutlich besser gefühlt als ich die Klinik verlassen habe.
Meine ersten 6 Wochen waren eine Katastrophe! Ich war wütend und verzweifelt über die Therapeuten und diverse Unzulänglichkeiten. Das lag vor allem daran, dass mir niemand gesagt hat was ich tun oder lassen soll außer meinen Stundenplan einzuhalten ( den man durchaus selbst mitbestimmt!). Es hat mir auch keiner gesagt was das Beste für mich ist, was mir fehlt oder was ich brauche. Das heißt wer eine Allroundanleitung für das Leben sucht ist hier eindeutig falsch. Wer sich selbst seine Anleitung basteln möchte der ist hier absolut richtig. Hat mich wie gesagt 6 Wochen an die Grenzen meiner Kräfte gebracht. Seitdem lerne ich jedoch immer wieder neue alte Dinge über mich. Mein Prozess hat dort nicht geendet und das wird er auch bei niemandem(!).
Trotzdem, manche Angestellte dort geben wirklich alles und diese sind es denen ich danken möchte egal ob Haushaltsteam, Küche oder Therapeuten/ Oberärzte. Ich habe unter Anderem gelernt mich nicht mehr so oft (Tendenz fallend) als „Opfer“ zu fühlen und meine Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Und das konnte ich nur lernen indem ich selbst verstehe und fühle.

Ich bin zwar der Meinung, es gibt einige negative Aspekte aber ich möchte eine weder positive noch negative Kritik schreiben. Im Endeffekt war ich ja schon dort und ich bin wirklich froh darüber, denn es hat mir geholfen. Außerdem denke ich über die extrem negativen Kritiken die hier teilweise zu finden sind, dass die Ursache dafür auch in den Menschen selbst liegt und nicht nur der klinik

Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob ich die Klinik empfehlen kann denn ich kenn nur die eine aber ich hab das Beste daraus gemacht und was ich dort gelernt habe hilft mir immer und immer wieder!

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 07.11.2017

Sehr geehrte Twilight,

wir danken Ihnen sehr für Ihre offenen Worte. Ihre Erkenntnis, dass jeder seine eigenen Erfahrungen machen muss, finden wir sehr wertvoll. Es freut uns sehr, dass Sie sich letztlich auf unsere Klinik und unsere Therapie einlassen konnten. Wir hoffen, Ihnen die Hilfestellung unterbreitet zu haben, damit Sie auch in Zukunft auf Ihrem eigenen Weg bleiben können.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute.

Ihr Heiligenfeld-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Sucht euch lieber eine andere Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Saunen, Pools und der Park
Kontra:
Die Philosphie der Klinik
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin völlig überfordert und am Ende dort angekommen. Schon am Ankunftstag hatte ich zahlreiche Termine und bekam einen Stundenplan von bis zu sechs Veranstaltungen, die alle "verpflichtend" waren. Ich wurde ich mit Depressiven "in einen Topf geworfen". Es wurde überhaupt nicht geguckt, was mir persönlich gut tun würde, sondern es wurde nach dem Motto verfahren: Was für einen gut ist, ist für alle gut. Des Weiteren galt das Motto: "Hier bekommst du nicht, was du willst, sondern was du brauchst." Impliziert: Und WIR wissen was du brauchst und nicht DU. Der Klinikleiter der Klinik, in der ich später war, hat genau das kritisiert. Er sagte, ihm hätten die Haare zu Berge gestanden, als er diesen Leitspruch dort sah. Dem kann ich mich nur anschließen! Ich musste mich ständig rechtfertigen und lange diskutieren, wenn ich zu einer Veranstaltung nicht hinwollte, weil ich keine Kraft mehr hatte oder weil ich starke Kopfschmerzen hatte. Der Gipfel ist, dass die Therapeuten überhaupt keine Ahnung hatten, wie es ist, wenn man Kopfschmerzen hat. Ich habe das künstliche Licht, die vielen Menschen in einem Raum und die laute Musik nicht ertragen, das hat dort aber niemand verstanden und wenn man einen Raum verließ, kamen sie einem hinterher und man durfte nicht in sein Zimmer gehen, sondern musste sich bei der Pflege melden. Keiner hat erkannt, dass ich hochsensible bin (!!!), was ich später herausfand. Ich habe auch in Bezug auf meine Schmerzen keinerlei Hilfe bekommen. Ich war insgesamt 9 Wochen dort (und habe sie in demselben Zustand verlassen wie ich bekommen war) und fühlte mich die ganze Zeit gegängelt und zu Dingen gezwungen, die mir nicht gut taten. Die Gruppentherapie war mir bald zu viel und da haben die Therapeutinnen zu mir gesagt: 'Du musst dich halt abgrenzen'. Ein Mensch, der am Boden liegt, kann sich aber in diesem Zustand nicht abgrenzen! Hinzu kam, dass meine beiden Kerntherapeutinnen katastrophal waren, übergriffig, zickig und züchtigend statt mitfühlend.

4 Kommentare

JaneDoe2 am 21.10.2017

1. Zwei Jahre später war ich in einer anderen Klinik, in der die Patienten wie mündige Erwachsene behandelt wurden. Es wurde gemeinsam mit ihnen geguckt, was sie brauchen und sie mussten nichts machen, was sie nicht wollten. Daher weiß ich also, dass das möglich ist.
2. Einige Mitpatienten aus meiner Kerngruppe haben es genauso empfunden wie ich. Einer sagte sogar:" Wenn ich nochmal dahin gehen würde, dann nur, um einen Molotowcocktail reinzuschmeißen." Eine andere, schwer traumatisierte, war für ca. 12 Wochen dort und sagte, sie hätte sich dort nur "verwahrt" gefühlt. Den Eindruck hatte ich auch. Sie hat die Klinik im gleichen schlechten Zustand verlassen.
3. Andere Patienten, die in einer anderen Kerngruppe waren, waren zufrieden. Da ich einmal in dieser Kerngruppe war, konnte ich den Unterschied feststellen: Die Therapeutinnen dort waren mitfühlend und zugewandt. Aber trotzdem galt auch bei ihnen das Motto: Entweder du machst das, was wir dir sagen, oder du musst die Klinik verlassen.
4. Patienten von der Parkklinik Süd erschienen mir im Allgemeinen zufriedener als die der Parkklinik Nord.

  • Alle Kommentare anzeigen

Für mich sehr hilfreich!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Therapeuten, guter Therapieplan, gute Gruppendynamik
Kontra:
lange Wartezeit bis zur Zusage der Therapie von Seiten der KK
Krankheitsbild:
Depression, Ängste, Alkoholsucht
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 9 Wochen in der Klinik und habe mein Ziel vollkommen erreicht, am Ende sogar noch mehr.
Sehr kompetente Psychologen, Therapeuten und Ärzte sowie Klinikleitung. Hilfsbereite Pflegekräfte in allen Situationen. Stark unterstüzende Einzeltherapien 2 mal pro Woche. Zusätzliche Einzeltherapie oder Sprechstunden bei anderen Therapeuten waren sofort möglich. Nur ein Wechsel der Bezugstherapeutin in dieser Zeit. Absprachen über die Einbuchung in Kreativgruppen oder Wechsel in andere Gruppen wurden sofort umgesetzt. Intensives und erfolgsorientiertes Arbeiten in der Intensivwoche. Besprechungen der jeweiligen Probleme in der Kerngruppe waren sehr effektiv. Gute Gruppendynamik und Miteinander zwischen den einzelnen Patienten. Guter Erfahrungsaustausch. Ausprobieren von Patientenämtern vor einer großen Versammlung ist möglich. Breites Angebot von Patienten für Patienten. Gute Verpflegung. Freundliche Servicekräfte sowie Hausmeister. Tolle und erholsame Umgebung. Bezuschussung des Besuchs der Kissalistherme von Seiten der Klinik.
Ich würde die Klinik wieder aufsuchen.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 07.11.2017

Sehr geehrte chrisly,

wir möchten uns recht herzlich für Ihre durchwegs positive Bewertung der Parkklinik Heiligenfeld und deren Mitarbeiter bedanken.
Ihr Aufenthalt ist ja erst vor ganz kurzem bei uns zu Ende gegangen.

Es freut uns sehr, dass Sie Ihre gesteckten Ziele – und sogar darüber hinaus – erreicht haben.
Wir sehen es oft, dass unsere Patienten große persönliche Erfolge erzielen, sofern sie sich voll und ganz auf das Heiligenfelder Therapiekonzept einlassen können.
Von daher seien Sie stolz auf sich, dass Sie es geschafft haben.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Zukunft weiterhin alles Gute.

Ihr Heiligenfeld-Team

Mehr Schein als Sein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu oft hört man "Haben wir heute nicht im Angebot" "Fällt aus" Rufen Sie doch nal selbst bei der Kasse an)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Plattfuß wurde auf Gicht Behandelt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einfach nur Chaotisch, Therapieplanchaos, fehlende Kommunikation untereinander und zum Patienten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Der 1. Lack ist ab)
Pro:
Konzept,Angebot Vielfalt, ein paar engagierte erfahrene Therapeuten, Patientgemeinschaft,Umgebung, Ausstattung Kaffeemaschine
Kontra:
Zu wenig erfahrene Therapeuten, große Orga. Probleme,Hoher Krankenstand bei dem therapeutischen Personal, zu viel Werbung auch durch Therapeuten die für Ihre Aktivitäten ausserhalb von HF werben (Seminare, eigene Praxis)
Krankheitsbild:
PTBS Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

2Aufenthalte.Das letzte mal 2017.Für Hf braucht man Geduld, Zeit,und ne Kasse die den deftigen Tagessatz zahlt ansonsten bitte meiden. Aus den einstigen Flaggschiff Parkklinik ist nur noch ein Ausflugsdampfer übrig bei dem jeder macht was er will. Anstatt sich auf Kernkompetenzen zu besinnen setzt die Heilgenfeldgruppe auf Marketing und Expansion.Die interne Druck muss riesig sein.Der letzte Chefarzt hat gekündigt und während meiner Zeit noch 3 Therapeuten. An der Tür steht seit Anfang des Jahres bester Arbeitgeber 2017,aber mehr als ein Mitarbeiter hat mir gesagt das er Angst um seinen Arbeitsplatz hat wenn er Misstände aufzeige.Es gibt ein paar engagierte erfahrene und gute Therapeuten die sich den Ar... aufreisen und am Limit laufen. Aber zu wenig. Durchschn. fehlten 7 Therapeuten wegen Krankheit.Folge viele Angebote fallen aus oder werden irgendwie vertreten 1 Oberärztin steht kurz vor dem Ruhestand eineweitere könnte man auch als Patientin mit ganz schlimmen Problemen halten.War auch andauernd Krank.Der 3 muss dann alles machen.Es wird viel Therapiezeit für Orga.kram (Krankenkasse,Therapieplan..)verschwendet.Sehr chaotisch,da bleibt schon mal nen Therapieplan leer,muss dann in der Gruppentherapiezeit geklärt werden usw. Therapeuten sind teilw. Garnicht auf die Patienten vorbereitet.Verlängerungsanträge wurden nicht Rechtzeitig gestellt.Patienten müssen es ausbaden.Zu wenig Pflegepersonal 1 Nachtschwester für 100 Patienten.usw usw zu wenig Platz hier. Während meiner Zeit ereignete sich 1 erfolgreicher Suizid in benachbarten Heiligenfeld Fachklinik und ein Versuch in der Parkklinik. Heiligenfeld wird seinen eigenen Prinzipien kaum noch gerecht ausser im Punkt Wirtschaftlichkeit und das ist sehr schade. Das Management feiert sich lieber in der schönen großen Glitzerwelt als sich mal um die Basis zu kümmern.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 28.09.2017

Fortsetzung - siehe Teil 2

Eine sehr hohe Zufriedenheit mit der Parkklinik Heiligenfeld bescheinigen uns auch unsere Patienten. Auch hier haben wir uns einer externen Prüfung unterzogen. Im Wettbewerb "Deutschlands Kundenchampions 2017" führen die Heiligenfeld Kliniken zusammen mit zwei anderen Unternehmen die Top 3 an. Dieses Ergebnis resultiert aus 10.342 Kundenurteilen. Demnach verfügen wir über eine sehr hohe emotionale Kundenbindung, die sich unter anderem aus Elementen wie Absicht zur dauerhaften Kundenbeziehung, Weiterempfehlungsbereitschaft und Vertrauen zusammensetzt. Heiligenfeld liegt hier mit 83 von 100 Punkten ebenfalls deutlich über dem Durchschnitt (74). Mit 91 Punkten ist die Bereitschaft der Patienten unsere Klinikgruppe weiterzuempfehlen, besonders hoch. Die Krankheitsquote in allen unseren Kliniken ist im bundesweiten Vergleich unterdurchschnittlich. Diese also indirekt als besonders hoch zu bezeichnen, weisen wir als absolut haltlos zurück. Ebenso verhält es sich mit der Personalfluktuation. Im Vergleich zu anderen Klinikgruppen können wir auf eine angemessene zeitliche Bindung unserer Mitarbeiter an Heiligenfeld blicken: Mehr als 50 Prozent sind länger als 5 Jahre tätig; rund 20 Prozent sind sogar länger als 10 Jahre bei uns beschäftigt.
Die Heiligenfeld Kliniken legen großen Wert darauf, sich zusammen mit ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen weiterzuentwickeln. Aus diesem Bestreben heraus haben wir gemeinsam die Heiligenfelder Essenzen entwickelt. In ihnen finden sich wesentliche Aussagen zum Grundverständnis der Arbeit in Heiligenfeld, den Werten, denen sich die Mitarbeiter verpflichtet fühlen und dem Erleben von Heiligenfeld als Arbeits- und Lebensraum.

Wir finden, dass die Art und Weise, wie Sie über unsere Klinik sprechen, insgesamt von Häme und Hass geprägt ist. Ihre Ausführungen entsprechen in keiner Weise den Tatsachen. Wir sind bestürzt darüber, wie Sie über andere Menschen sprechen.

Sollten Sie dennoch den direkten Kontakt zu uns suchen wollen, können Sie sich gerne an mich, Tanja Dihn, Pressereferentin der Heiligenfeld Kliniken wenden, entweder per E-Mail an Tanja.Dihn@heiligenfeld.de oder telefonisch unter 0971 84-4125.

Viele Grüße
Tanja Dihn

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich bin das geworden, was ich schon immer war!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14 15 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Für Hundebesitzerinnen und -besitzer eine Traum!!!)
Pro:
Selbstheilungskräfte werden hier mit allen Möglichkeiten befördert.
Kontra:
Die unzufriedenen und nörgelnden Patienten machten es oft schwer. Aber selbst das ist ein Zugewinn, da diese "Arsch-Engel" mir letztlich halfen, meine eignen Themen zu bearbeiten. Deswegen: Danke dafür! ;-)
Krankheitsbild:
Angst, generalisierte Angst, Depressionen, Panikstörung, kPTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dreimal war ich in der Parkklinik Heiligenfeld. 2014 14 Wochen, 2015 13 Wochen und 2016 12 Wochen. Ich habe Glück gehabt. Ich durfte während dieser langen Zeit, die ich dort verbrachte, lernen zu leben. Dazu hat beigetragen, dass es ein außerordentlich kompetentes Therapeutenteam gab. Das Pflegepersonal ist zugewandt und gut geschult, so dass ich mich in Notsituationen, die ich bei meinem ersten und zweiten Aufenthalt oft hatte, gut gehalten fühlte. Überhaupt: Alle dort arbeitenden Menschen habe ich als wertschätzend und respektvoll im Umgang mit uns "Verrückten" erlebt. Es trug dazu bei, dass ich mich, als ich hilflos und schwach war, langsam wieder richtig in dieser Welt fühlen durfte. Dafür bin ich allen dort sehr, sehr dankbar.
Darüber hinaus habe ich erleben dürfen, wie wichtig eine Gemeinschaft ist. Ich durfte lernen, wie es sich anfühlt, ins Vertrauen zu kommen.
Ich habe meine Einstellung zum Leben ändern können, indem ich so so viele verletzte Seelen kennenlernen durfte. Der Umgang in der Patientengemeinschaft trug maßgeblich zu meiner Gesundung bei. Viele Verbindungen, auch aus meinem ersten Aufenthalt 2014 bestehen bis heute. Ich bin nicht nur gesund geworden über die lange Zeit, ich bin auch reicher geworden. Sehr angenehm war, dass ich meinen Hund 2016 mitnehmen konnte. Ein großes Glück, dass es diese Möglichkeit gab. Meinen Hund monatelang unterzubringen, hätte ich nicht übers Herz gebracht. So war es mir möglich mit meinem Hund zusammen in Therapie zu gehen ;-)
Und bei aller Besinnlichkeit und Herzenswärme, die ich hier verstrahlen möchte, bleibt zu bemerken, dass ich früher gern mal gelacht habe über Spiritualität und Achtsamkeitsfreaks. Mittlerweile habe ich erkannt, dass ich mit Achtsamkeit gut meine immer noch auftretenden Angstattacken gut "überleben" kann. Das Leben ist schön! Das durfte ich dort in der Klinik direkt am Kurpark lernen. Es ist meine Perspektive, die sich geändert hat. Und ich bin dankbar für meinen Mut! Es kostet große Überwindung!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 07.09.2017

Sehr geehrter jenskrystek,

herzlichen Dank für Ihre positive Bewertung und dafür, dass Sie Ihre Erfahrungen, die Sie in unserer Klinik gemacht haben, mit anderen Menschen teilen. Es ist sehr schön zu lesen, dass wir Ihnen helfen konnten, wieder den Weg zurück ins Leben zu finden.
Und obwohl Ihr Aufenthalt schon etwas her ist, haben Sie die Zeit gefunden, eine Bewertung abzugeben. Dafür möchten wir Ihnen danken. Ihr großes Lob an unsere Mitarbeiter, geben wir gerne weiter.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft.

Ihr Heiligenfeld-Team

Achtsamkeit? Fehlanzeige!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schöne Umgebung
Kontra:
keinerlei Fachkompetenz
Krankheitsbild:
Schizophrenie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Mal in der Parkklinik - 2007, 2010 und 2016, wobei mein letzter Aufenthalt nur wenige Tage dauerte.
Das erste Mal wurde ich als depressiv diagnostiziert und bekam direkt ein Antidepressivum, das mir nicht geholfen hat. Die verschiedenen Therapien ließen keinen roten Faden in der Behandlung erkennen und haben mich somit insgesamt durcheinander gebracht.
2010 war ich das zweite Mal - immer noch wegen Depression - dort und konnte überhaupt nicht von dem vierwöchigen Aufenthalt profitieren.
2016 schließlich, kam ich ein drittes Mal, aus Verzweiflung - nun mit der Diagnose "Schizophrenie" - und wurde nach wenigen Tagen nach Hause geschickt, da ich nicht bereit war, das verordnete Neuroleptikum zu nehmen.
Man hat mich in einem verzweifelten und hilflosen Zustand nach Hause geschickt, ohne mir alternative Hilfsmöglichkeiten zu nennen.
Absolut verantwortungslos und reine Geldmacherei.

3 Kommentare

Fankreis am 23.08.2017

Sehr geehrtes Team,

die vielen schlimmen Vorwürfe aus den Erfahrungsberichte bereiten mir einwenig Sorge denn
ich kann mir gut vorstellen, dass die ehemaligen Patienten so erlebt haben wie sie schildern und lese aus diesen Berichten großes Ärgernis heraus.

Mich interessiert ob seitens der Klinik, der vielleicht begründeten Kritik nachgegangen wird und ob ein Patient wenn er so schlimme Dinge bei Ihnen erfahren hat, entschädigt wird oder ob er diese Entschädigung nur auf dem gerichtlichen Weg erstreiten kann.


mit freundlichen Größen

Otto Mayer

  • Alle Kommentare anzeigen

Achtsame Atmosphäre

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Raum, um zu sich zu finden
Kontra:
Gegensätzliche Ansichten zwischen Ärzten und Therapeuten
Krankheitsbild:
Depression, Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat einen ganzheitlichen Ansatz. Wer nicht bereit und fähig ist, sich auf Neues einzulassen und sich auch zu verändern, ist hier falsch.
Ich war zunächst von der Gruppentherapie nicht überzeugt; dann wurde die Kerngruppe meine Familie. Die weitgehend achtsame Atmosphäre und der fast liebevolle Umgang miteinander hat mich dauerhaft beeindruckt.
Manche Behandlungen, Arztgespräche mußte ich mühsam erringen. Schade!

Aber die Parkklinik war das Beste, was mir bei Depression und PTBS passieren konnte.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 26.07.2017

Sehr geehrte Ursulagaby,

sich auf Neues einzulassen, erfordert immer Mut und Kraft. Sie haben beides aufgebracht. Es freut uns sehr, zu lesen, dass Ihnen die Zeit bei uns gut getan hat. Sicherlich gibt es an der einen oder anderen Stelle immer etwas zu verbessern – daher nehmen wir sowohl positive als auch negative Hinweise immer gerne an.

Für Ihre Zukunft wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute

Ihr Heiligenfeld-Team

Ich habe die Flucht ergriffen und hielt es nicht mehr aus!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ausstattung, Küche, Park vor der Tür,
Kontra:
Teilweise unfähiges und arrogantes Personal, Abläufe funktionieren nicht,
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist schade, wenn man sich große Hoffnungen auf eine gute Behandlung durch professionelles Personal macht und dann feststellen muss, hier funktioniert ja gar nichts. Das Schlimme ist, dass mir diese Klinik von einem Mediziner empfohlen wurde. Wenn ich mich so in meinem Berufsleben bewegen würde, dann wäre ich schon seit Jahren pleite.
Als Kranker Mensch möchte ich nicht die Krankheitsge-schichten anderer Patienten mitgeteilt bekommen. Mir war es wichtig, selbst geheilt nach Hause fahren zu können, was aber nicht der Fall war. Der Ärger mit den Referenten, den Mitmenschen aus den Kerngruppen, der Weiterbewilligung des Klinikaufenthaltes bei der KV, usw., um so vieles musste ich mich selber kümmern, damit es funktionierte. Die Klinik war zu vielen Verwaltungsabläufen nicht in der Lage, sie Zeitnah umzusetzen. Mir ging das alles so auf die Nerven, dass ich es dort nicht mehr länger aushielt und vorzeitig die Klinik verließ.
Mich sieht diese Klinik nicht mehr wieder und ich kann sie auch absolut nicht weiterempfehlen.

3 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 31.07.2017

Sehr geehrte/r Manus7,

wir bedauern, dass Sie Ihren Aufenthalt in der Parkklinik vorzeitig und auf eigenen Wunsch beendet haben, möchten aber gerne zu Ihren Aussagen Stellung nehmen.

Ein zentraler Aspekt unseres Behandlungskonzepts ist die therapeutische Gemeinschaft. Sie dient zur Herstellung einer heilenden und unterstützenden Atmosphäre im Hause, in die die übrige Behandlung eingebettet ist. Gleichzeitig werden die Fähigkeiten gefördert, Alltag, Arbeit und Beziehung zu gestalten. Ein wesentliches Elemente hierbei sind Gruppenveranstaltungen. Dies betonen wir auch explizit auf unserer Website. So bleibt es nicht aus, von den Erlebnissen anderer Patienten zu erfahren.
Dass wir mit unserem Konzept richtig liegen, bestätigt die Tatsache, dass wir erst kürzlich unter die drei Besten im Wettbewerb "Deutschlands Kundenchampions 2017" gewählt wurden. Konkret steht der Preis für eine herausragende Kundenzufriedenheit und hohe emotionale Kundenbindung. Die Grundlage des Wettbewerbs bildet eine Rundum-Kundenbeziehungs-Analyse auf Basis einer repräsentativen Kundenbefragung. Die Heiligenfeld Kliniken schneiden hier in verschiedenen Bereichen überdurchschnittlich ab. Besonders hoch ist in diesem Zusammenhang die Bereitschaft zur Weiterempfehlung. Diese beläuft sich auf 91 von 100 möglichen Punkten.
Gerne können Sie auch noch einmal mit uns Kontakt aufnehmen, entweder per E-Mail an Barbara.Grosse@heiligenfeld.de oder telefonisch unter 0971/ 84- 2025.

Ihr Heiligenfeld-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein Ort der Heilung.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (5 Wochen, die mein Leben bereichert haben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (fachlich top & menschlich nahe)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (fachlich top & menschlich nahe)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (professionell & transparent)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr ansprechendes raum-ästhetisches Gesamtkonzept)
Pro:
Feste Kerngruppe quasi als "Familiengemeinschaft auf Zeit"
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mich für die Parkklinik Heiligenfeld entschieden, weil ich nach einer mehrjährigen ambulanten Psychotherapie in verletzte Bereiche meiner Seele vorgedrungen war, in der Worte und Rationalisierung nicht mehr halfen. Ich hoffte auf Unterstützung durch non-verbale Verfahren sowie einen ganzheitlichen und spirituellen Rahmen mit viel Körperarbeit. Diese Hoffnungen wurden mehr als erfüllt: Ich fand einen neuen Zugang zu mir selbst und alte Verletzungen konnten (anfangen zu) heilen.

Im Zentrum der therapeutischen Arbeit steht eine feste Kerngruppe (ca. 8 Personen) mit festen Bezugstherapeuten für 3 Gruppentherapie-Termine (zu 100 Min) pro Woche. Die Kerngruppe ist auch eine Tischgemeinschaft während der Mahlzeiten. Dazu kommt eine Fülle weiterer kreativtherapeutischer Angebote, aus denen der Patient in Absprache mit dem Therapeuten drei weitere Termine pro Woche auswählt. Es gibt Einzeltherapie & weitere Veranstaltungen in größeren Gruppe (Plenum / Forum) sowie ein Sport-, Mal-, Musik- und Meditationsprogramm (freiwillig). Jeder Patient erhält wöchentlich einen individuell abgestimmten und immer wieder nachjustierten Stundenplan.

Sowohl das Ankommen in der Klinik als auch der Abschied wird durch mehrere (Pflicht)Module begleitet.

Ich traf auf hochkompetente Therapeuten, erfahrene Ärzte, offene und einfühlsame Mitpatienten sowie aufmerksame Mitarbeiter in Pflege und Verwaltung ... sowie eine exzellente und abwechslungsreiche Küche. In den Räumlichkeiten habe ich mich wohl gefühlt, heilend aber waren die menschlichen Begegnungen.

Dass der Erfolg einer psychosomatischen Therapie entscheidend (!) davon abhängig ist, wie weit der Patient selbst bereit ist, sich zu öffnen und sich mit seinen Problemen ehrlich und tief auseinanderzusetzen, sollte freilich nicht verschwiegen werden. Die Parkklinik Heiligenfeld stellt den Rahmen, hilft und fördert nach Kräften, deshalb kann ich sie uneingeschränkt empfehlen, die eigentliche "Arbeit" aber macht der Patient selbst.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 19.07.2017

Sehr geehrter Nikodemus64,

es ist schön zu lesen, dass Sie durch Ihren Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld wieder einen Zugang zu sich selbst finden konnten und Ihr Heilungsprozess beginnen konnte.
Haben Sie vielen Dank, dass Sie uns und andere an Ihren Erfahrungen, die Sie bei uns gemacht haben, teilhaben lassen. Ihre ausführliche Schilderung Ihres Aufenthalts bei uns ist sicherlich sehr hilfreich für den einen oder anderen.
Ihr Lob hinsichtlich aller Mitarbeiter in der Parkklinik Heiligenfeld geben wir gerne an die Kollegen weiter.

Ihnen wünschen wir alles Gute für die Zukunft

Ihr Heiligenfeld-Team

Sehr empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Aufenthalt hat mein Leben bereichert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die TherapeutInnen sind sehr kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die sog. Körperärzte sind OK, aber es geht ja um die Seele)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wie überall gibt es immer was zu verbessern)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr schön und liebevoll)
Pro:
Patientengemeinschaft, Klinikkonzept, Ambiente
Kontra:
Wer sich selbst nicht besser kennenlernen will, sollte lieber nicht hierher kommen ;-)
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Klinikbewertung

Mir hat der Aufenthalt in der Parkklinik enorm geholfen – ich kann die Klinik sehr empfehlen. Entscheidend ist dabei aus meiner Sicht,
- dass die Therapeutinnen und Therapeuten ganz überwiegend fachlich kompetent und engagiert sind. Viele sind sogar ausgesprochen herzlich
- dass in der Klinik eine besondere Atmosphäre herrscht, von den Zimmerfrauen über das Küchenpersonal und die Handwerker bis zur Chefärztin sind die allermeisten sehr freundlich und zugewandt. Auch unter den Patientinnen und Patienten habe ich sehr viel Unterstützung erfahren
- dass das Angebot an unterschiedlichen Therapieformen sehr groß ist.
Die Aspekte, die in einigen der Bewertungen auf dieser Seite kritisiert werden, sind aus meiner Sicht Details, die nicht überbewertet werden sollten.
Am meisten Zeit verbringt man in der sog. Kerngruppe, in der die Gruppentherapien statt findet und mit der die Mahlzeiten eingenommen werden. Sollte es hier oder mit den Bezugstherapeuten, die die Gruppentherapien leiten, zu schwierig sein, besteht die Möglichkeit, die Kerngruppe zu wechseln. Es ist ärgerlich, wenn die BezugstherapeutInnen krank sind oder Urlaub haben, aber nun mal nicht zu ändern. In meiner Erfahrung gibt es trotzdem täglich wahnsinnig viele Impulse um zu lernen und neue Erfahrungen zu machen, wenn die Offenheit und Bereitschaft dazu da ist. Daher ist es zwar schade, aber nicht wirklich tragisch, wenn einzelne Therapieeinheiten ausfallen.
Es gibt eine sehr schöne Sauna und ein kleines Schwimmbad, Malräume, in denen man sich Tag und Nacht kreativ austoben kann, ein Musikzimmer mit Instrumenten und Noten. Tatsächlich ist es im Speisesaal sehr laut, allerdings habe ich mich nach ein paar Wochen daran gewöhnt. Wer mehr Ruhe braucht kann sich an sogenannte „Stille Tische“ setzen.
In Heiligenfeld besteht die Möglichkeit, in einem geschützten Raum dem eigenen Leben eine neue Richtung zu geben, eine Chance, für die ich sehr dankbar bin.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 19.07.2017

Sehr geehrte Maren1617,

haben Sie vielen Dank, dass Sie uns und andere in Form dieser ausführlichen und detaillierten Bewertung an Ihren Erfahrungen und Klinikeindrücken teilhaben lassen. Ihre Ausführungen werden sicherlich für den einen oder anderen von großer Hilfe sein.

Es ist schön zu lesen, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld sehr zufrieden waren und Sie auch nachhaltig davon profitieren können.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Ihr Heiligenfeld-Team

Jederzeit wieder, höchste Professionalität

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Sportangebote
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir hat es sehr gut in dieser Klinik gefallen. Ich hatte eine mittelschwere depressive Episode. Mein Bezugstherapeut war umfassend ausgebildet und hat die Gruppen-und Einzelsettings sehr professionell abgehalten.Ich fühlte mich immer achtsam behandelt.
Da ich Wahlleistungen hatte, habe ich auch noch eine zweite Therapeutin hinzu genommen, mit der ich noch andere Themen aufgearbeitet habe. Auch hier kann ich nur von allerhöchster Professionalität sprechen. Ich würde jederzeit diese Kllinik wieder aufsuchen.

Jetzt bin ich 3 Jahre aus der Klinik, habe im "wirklichen Leben" leider keine so gute Therapeutin gefunden. Ich komme noch heute gerne zu den Sommerfesten nach Heiligenfeld!

Ich bin sehr dankbar, diese Klinik kennen gelernt zu haben.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 28.06.2017

Sehr geehrte/r Heili73,

auch wenn Ihr Aufenthalt bei uns schon etwas zurückliegt, freuen wir uns sehr, dass Sie uns jetzt noch so positiv bewertet haben. Toll, dass Sie durch Ihren Besuch des Sommerfestes weiterhin mit uns in Kontakt bleiben. Wir hoffen, dass Sie auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sind.

Ihnen alles Gute für die Zukunft!
Ihr Heiligenfeld-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Beste Entscheidung meines Lebens

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Klinikaufenthalts hat sehr viel bei mir in Bewegung gesetzt. Das hätte ich zu Hause nie geschafft.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Therapeuten, die mir halfen, mich besser zu verstehen.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute, kompetente und einfühlsame Ärztin)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer hilfsbereit und freundlich. Sie können auch mit Hektik-und Panik-Anfällen umgehen.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ein Wohlfühlambiente mit rundum guten Therapeuten - egal ob Gruppen- oder Einzeltherapie.)
Pro:
Ich habe ständig neue Erkenntnisse über mich gewonnen. Damit kann ich ( mit Unterstützung) weiter arbeiten. Es geht mir sooooo viel besser.
Kontra:
Nörgelnde Mitpatienten, die ständig alles anders und besser gemacht hätten. Oder auf die Fee mit dem Zauberstab warteten, statt an sich selbst zu arbeiten.
Krankheitsbild:
Depression, PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Untergebracht in einem sehr schönen Zimmer zum Wohlfühlen. Auch für 10 Wochen geeignet!
Auf Anraten meiner Psychologin ging ich nach HF. Wegen der negativen Bewertungen hätte ich fast abgesagt. Dann hätte ich eine sehr wichtige, bedeutsame Zeit verpasst. Hört nicht auf alles, was dort steht. Ich habe dort sehr viele MitpatientInnen erlebt, die auch so zufrieden waren wie ich.
Ich habe mich, trotz riesengroßer Angst, auf alles eingelassen und und beständig nach neuen Erkenntnissen für mich "gefischt". Selbstverständlich konnte nicht alles passgenau auf mich zugeschnitten sein. Diese überzogene Erwartung hatte ich nicht. Ich habe mich endlich besser verstanden und kann jetzt meine ewigen Schuldgefühle einordnen.
Gerade als Hochsensitive (HSP-ler) ist es für mich die richtige Umgebung gewesen.
Die Mischung aus Sport, schöner Umgebung, Gruppe und Einzeltherapie war sehr gut für mich. Die Kontakte dauern an und sind auch nach dem Klinikaufenthalt wichtig und hilfreich.
Der Aufenthalt war eine wichtige Zeit für mich.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 28.06.2017

Sehr geehrte/r Nordlicht9,

wir danken Ihnen sehr für Ihre Ausführungen zu Ihrem Aufenhalt bei uns. Uns freut besonders, dass Sie sich Ihr eigenes Urteil gebildet haben. Jeder Mensch ist individuell und daher hat jeder seine eigene Sicht der Dinge. Es ist schön, dass wir Ihnen helfen konnten und wir hoffen, dass Sie noch lange von der Zeit bei uns zehren können.

Alles Gute für Ihre Zukunft wünscht Ihnen
Ihr Heiligenfeld-Team

gut aufgehoben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gemeinschaft, menschliche Zuwendeung, Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat einen Wendepunkt in meinem Leben markiert. Ich bin in einem nicht immer einfachem Prozess sehr alten Mustern auf die Spur gekommen und konnte daran arbeiten. Mein Leben fühlt sich heute freier an.
Die herzliche und menschenzugewandte Atmosphäre hat mich dabei unterstützt.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 28.06.2017

Sehr geehrter Karlo4,

haben Sie vielen Dank für Ihre positive Bewertung. Es ist schön zu lesen und freut uns sehr, dass Ihr Aufenhalt bei uns dazu beigetragen hat, dass Sie sich heute freier fühlen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft
Ihr Heiligenfeld-Team

Diesen luxux wünsche ich jedem

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (rund um Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Beratung für Wiedereingliederung fiel leider aus)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch die "simple" Krankengymnastik ist in das Gesamtkonzept eingebunden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Den Abschlussbericht erhielt ich erst Tage nach meiner Abreise und ohne Gegenlesen.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (alles da zum Wohlfühlen)
Pro:
selbstbestimmte Intensität
Kontra:
Lautstärke im Speisesaal
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gruppentherapie spielt hier eine zentrale Rolle. Es gibt eine Vielzahl von kreativen, körperorientierten Angeboten.
In Einzeltherapien werden die Erkenntnisse aus den symptombezogenen Gruppen vertieft.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 28.06.2017

Sehr geehrte LisaLuchs,

herzlichen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Dass Sie eine gute Zeit bei uns verbracht haben, freut uns sehr. Wir hoffen, dass Sie auch weiterhin davon profitieren.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute
Ihr Heiligenfeld-Team

Von Sucht zur Autonomie

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Meditation, Rituale, Walking
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe das große Glück gehabt, als Suchtpatient gerade noch "rechtzeitig" selber die Reißleine gezogen und mich an meinem Wohnort in die Entgiftungsabteilung der Psychiatrie eingeliefert zu haben. Dort wurde mir in der Suchtberatung ein längerer Aufenthalt in der Parkklinik Heiligenfeld empfohlen.
Die sehr ausgewogene Kombination aus Gruppentherapie, Einzeltherapie, Indikationsgruppen, Abstinenztraining, verschiedene Kreativangebote und nicht zuletzt Meditation hat in mir viele Gefühle und Gedanken, aber auch vor allem neue Kräfte freigesetzt - auch von einer Intensivwoche habe ich sehr profitiert.
Mittlerweile habe ich soviel Selbstvertrauen zurückgewonnen, dass in den kommenden Sommerferien ein (vermutlich schon lange fälliger!) Arbeitsplatzwechsel stattfindet und ich seit meiner Rückkehr nach Hause erstens selber regelmäßig jede Woche eine Suchtselbsthilfegruppe besuche und zweitens sogar die Suchtpatienten in der Entgiftungsstation, in der ich war, selber über unsere Selbsthilfegruppe informiere.
Selbsthilfegruppen und Meditationsgruppen können die erste Zeit wieder im "Draußen" sehr erleichtern und sollten auch langfristig weiterbetrieben werden!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 28.06.2017

Sehr geehrte/r dasäußerekind,

es ist schön zu lesen, dass Ihre Zeit bei uns für Sie so wertvoll war und Sie von unserem Behandlungskonzept in diesem Maße profitieren konnten. Wir wünschen Ihnen, dass Ihr zurückgewonnenes Selbstvertrauen für immer ein stetiger Begleiter an Ihrer Seite sein wird. Es ist toll, dass Sie mit Ihren Erfahrungen auch eine Hilfe für andere Menschen sein möchten.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft
Ihr Heiligenfeld-Team

Neues Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter (Therapeuten, Pflege, Ärzte, Küche, Zimmerfeen, Hausmeister,..)
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depressionen, Angst- und Panikstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nun schon zum 2.Mal in der Parkklinik in Bad Kissingen. Die Klinik ist wunderschön gelegen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten des Aufhaltens in der Natur. Die Klinik liegt direkt am Luipold-Park, der Fränkischen Saale und zahlreichen Ausflugszielen. Vom Paten liebevoll empfangen, fand ich wieder schnell Kontakt zu den Kerngruppenmitgliedern. Das umfangreiche Therapieprogramm bietet zahlreiche Möglichkeiten für die Ressourcenerkennung und -nutzung und wird, in Absprache mit dem Bezugstherapeuten, gut auf den jeweiligen Patienten abgestimmt. Die Gruppentherapien sind eine Bereicherung und unterstützen den eigenen Prozess. Die 50 min. Einzeltherapien waren besonders wertvoll. Ich wurde immer in den Therapieprozess einbezogen und meine Wünsche fanden Berücksichtigung. Ein vertrauensvolles Verhältnis wurde sehr schnell hergestellt und die akribische Vorbereitung auf alle Gespräche (mit dem Bezugstherapeuten), zeigten Fortschritte im Prozess gut auf. Sehr gut ist ebenfalls die Zusammenarbeit mit der Pflege. Diese Abteilung ist rund um die Uhr für die Patienten da. Sehr kompetente Mitarbeiter fangen die Patienten in der Pflege auf. Das empfand ich persönlich als sehr hilfreich, weil es sich für mich durch die Absetzung meiner Medikamente als unbedingt erforderlich erwies.
Die Verpflegung war abwechslungsreich und ausreichend. Es ist vorwiegend vegetarisch, was mir sehr gut gefiel.
Die Zimmerfeen sorgen im ganzen Haus für Ordnung und Sauberkeit. Die Zimmer werden täglich gereinigt (außer am Wochenende). Man kann auch einmal das Zimmer wechseln, wenn man mit dem zugeteilten nicht zufrieden ist.
Das gesamte Personal ist immer freundlich. Die Mitarbeiter vom Patientenmanagement kümmern sich zügig und kompetent, um die Lösung aller Probleme.
Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern der Klinik recht herzlich bedanken!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 14.06.2017

Sehr geehrte/-r haesel2307,

für Ihr umfassendes und detailliertes Lob an uns möchten wir uns ganz herzlichen bedanken. Wir freuen uns sehr, dass Sie offensichtlich ein weiteres Mal eine sehr gute Zeit bei uns verbracht haben. Ihre positiven Worte geben wir gerne an unsere Mitarbeiter weiter, die sich sicherlich darüber freuen werden.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute

Ihr Heiligenfeld-Team

in besten Händen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
in einer achtsamen Gemeinschaft wie "zu Hause" fühlen
Kontra:
Krankheitsbild:
burn out, Depression, PTBS, chronische Schmerzstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

2013 war ich für 4 Monate in der Parkklinik Nord und diese Zeit hat mein Leben nachhaltig sehr positiv beeinflusst. Ich trinke seit dem keinen Alkohol mehr und führe ein wesentlich bewussteres Leben.
2017 bin ich erneut für 11 Wochen in der Parkklinik Süd gewesen. Es war wie nach Hause kommen.
Das Gesamtkonzept der Klinik istwiederum hervorragend geeignet gewesen, mir bei einer neuerlichen Erschöpfungsdepression zu helfen, mir die Sorge vor dem bevorstehenden Ruhestand zu nehmen. Meine Lebensthemen "Angst" und "Autonomie" konnte ich vertiefend betrachten und ich bekam gut zu praktizierendes "Handwerkszeug" für meinen weiteren Lebensweg.
Ich traf auf kompetente, erfahrene Therapeuten, die effektiv und sehr empathisch mit mir arbeiteten.
Ich danke allen Mitarbeitern der Klinik - Chefarzt, Ärzte, Therapeuten, der Hauswirtschaft, Küche, den Hausmeistern, allen, die für mein körperliches und seelisches Wohlbefinden sorgten.

Einen Aufenthalt in dieser Heiligenfeld-Klinik kann ich aus voller Überzeugung empfehlen. Die ersten 2 Wochen wird dafür gesorgt, sich in das therapeutische Konzept einzufinden. Dann beginnt die Phase des sehr individuellen Heilungsprozesses. Zwei Wochen vor der Abreise wird dafür Sorge getragen, dass der Einstieg in den persönlichen "Alltag" gelingen kann (Nachsorgeangebote).
Das therapeutische Angebot in Bezug auf Indikations- und Kreativgruppen ist sehr umfangreich. Die Arbeit in der Kerngruppe dreimal wöchentlich stützt und stärkt. Das gemeinschaftliche Essen der Kerngruppe an einem Tisch sorgt dafür, dass niemand isoliert bleibt. Die Patientengemeinschaft insgesamt hilft beim Heilungsprozess. Die Freizeit-Angebote, die aus dem Patientenkreis kommen, sind geeignet, weitere Kontakte zu knüpfen und miteinander Freude und Leichtigkeit zu empfinden - Tanzen, Chor, Kino...
Das Logo der Klinik "...auf dem Weg zu einem guten Leben!" kann ich voll bestätigen - aus eigener Erfahrung und aus dem Miterleben von Heilungsprozessen zahlreicher Mitpatienten.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 12.06.2017

Sehr geehrte/-r Arin1317,

wir bedanken uns herzlich für Ihre positive Rückmeldung. Es freut uns sehr, dass Ihre Aufenthalte in der Parkklinik Ihnen nachhaltig helfen konnten. Es ist schön zu hören, dass das Therapiekonzept Ihnen so zugesagt hat und Sie sich in der Klinik wohlgefühlt haben. Das herzliche Lob an unsere Mitarbeiter geben wir sehr gerne weiter.

Für Ihren weiteren Weg wünschen wir Ihnen von Herzen alles Gute.

Ihr
Heiligenfeld-Team

Aussagen von Mitarbeitern misstrauen!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende 2016 in der Parkklinik. Die Mitarbeiter sind sehr engagiert und der Aufenthalt hat mir geholfen.

In finanzieller Hinsicht ist das Verhalten der Klinik jedoch ausgesprochen fragwürdig. Die Auskünfte die mir im Vorfeld gegeben wurden stimmten nicht. Da man bei der Anmeldung unterschreibt, dass die Auskünfte von Mitarbeitern in dieser Hinsicht unverbindlich sind, muss ich nun 85 Euro pro Tag selbst bezahlen. Ich habe vor dem Aufenthalt gar nicht in Erwägung gezogen, dass es mit den Zahlungen der Beihilfe Probleme geben könnte und keinen Anlass gesehen, den Aussagen der Klinik zu misstrauen. Offenbar ein teurer Fehler.

Völlig unverständlich ist für mich, dass das Unternehmen auf meine Kritik lediglich mit standardisierten Mahnungen und der Drohung mit rechtlichen Schritten reagiert hat. Bei der Unternehmensphilosophie der Heiligenfeldkliniken hätte man ein anderes Verhalten erwarten dürfen.
Siegfried

3 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 30.05.2017

Sehr geehrter Siegfried16,

dass Sie mit Ihrem Aufenthalt bei uns zufrieden waren, freut uns sehr.

Allerdings müssen wir an dieser Stelle auch eine Richtigstellung vornehmen. Sie geben an, dass die Auskünfte, die Sie im Vorfeld erhalten haben, nicht korrekt waren. Diese Aussage können wir so nicht stehen lassen. Unser Aufnahmemanagement erklärt jedem Patienten im Vorfeld an einen Aufenthalt bei uns, wie es sich mit der Beihilfe verhält. Hierbei wird auch auf Besonderheiten hingewiesen. Außerdem erhält jeder Patient eine schriftliche Mitteilung bzw. eine Zusage seiner Beihilfe, die Aufschluss über das Berechnungsverfahren und über die maximale Erstattungshöhe für den Aufenthalt gibt. Da jedes Bundesland seine eigenen Beihilfevoraussetzungen und individuelle Vorschriften hat, ist letztlich auch der Patient als Beihilfeberechtiger gefordert und mit in der Verantwortungspflicht.
Wie in anderen Kliniken auch haben wir hier in Heiligenfeld standardisierte Prozesse, die zum Teil automatisch erfolgen. Sollten Sie hier das Gefühl gehabt haben, dass Sie abgefertigt wurden, dann tut uns das sehr leid.

Gerne können Sie auch noch einmal mit uns bzw. mit unserer Patientenabrechnung in Kontakt treten, sollten noch offene Fragen bestehen. Sie erreichen uns unter 0971/84-4399 oder unter info@heiligenfeld.de

Ihr Heiligenfeld-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Kein Ort für sensible Menschen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
großes Therapieangebot, gute Lage, z.T. schöne Zimmer
Kontra:
Massenveranstaltungen, med. Versorgung lässt zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wer dort sich behandeln läßt sollte sich klar darüber sein, dass dies eine Gross-Klinik ist mit allen Vor - und Nachteilen. Die Nachteile haben allerdings bei meinem Aufenthalt von 12 Wochen leider deutlich überwogen. Es wurden zwei Häuser zusammen gelegt, was mich in verschiedenen Bereichen mehr an Quantität als an Qualität erinnerte. Grossgruppenveranstaltungen, ein Speisesaal wie in einer Bahnhofshalle, so voll und laut, die Therapeuten waren überbelastet es gab oft Ausfälle. Es war in vieler Hinsicht ein unangenehmer,anstrengender Aufenthalt für mich.Leider geht es mir danach schlechter als vorher.
Nun hat auch noch der Chefarzt( der meiner Meinung nach alles gehalten und getragen hat ) gekündigt,ich frage mich, wie es dort weitergehen wird .
Für mich ist sicher, ich werde dort nicht mehr hinfahren und ich kann allen hochsensiblen Menschen von einen Aufenthalt in dieser Klink nur abraten.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 03.05.2017

Sehr geehrte Luise54,

in Ihrem Kommentar bringen Sie zum Ausdruck, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt bei uns nicht vollständig zufrieden waren. Dies bedauern wir aufrichtig. Trotzdem möchten wir zu einigen Ihrer Aussagen Stellung beziehen. Zunächst handelt es sich bei der Parkklinik um keine Großklinik. Im Vergleich zu anderen Häusern ist die Anzahl unserer Patienten überschaubar. Im Rahmen einer Selbstüberprüfung fand vor kurzem eine Reorganisation der Parkklinik statt. Hintergrund ist, dass uns stetig daran gelegen ist, uns weiterzuentwickeln. Hierbei haben wir auch Anregungen von Einweisen und Patienten berücksichtigt. Die durchgeführte Umstrukturierung zielt darauf ab, die Qualität unserer Einrichtung zu erhöhen. Sicherlich ist es so, dass es immer etwas dauert, bis sich alles eingespielt hat. Es tut uns leid, dass die Zeit Ihres Aufenthalts genau in diese Phase fiel. Dadurch kam es an der einen oder anderen Stelle zu Einschnitten und Engpässen. Leider dauert es immer etwas, bis alle Prozesse umgesetzt sind und wieder reibungslos verlaufen. Wir bitten Sie an dieser Stelle um etwas Verständnis.
Ein wesentliches Element unserer Therapie ist die therapeutische Gemeinschaft. Sie dient zur Herstellung einer heilenden und unterstützenden Atmosphäre im Hause, in die die übrige Behandlung eingebettet ist. Gleichzeitig werden die Fähigkeiten gefördert, Alltag, Arbeit und Beziehung zu gestalten. Aus diesem Grund sind Gruppenveranstaltungen fest in unserem Konzept verankert. Gerade hochsensiblen Menschen bieten wir in der Parkklinik einen Hort des Verständnisses, indem wir eigens eine Indikationsgruppe für diesen Personenkreis eingerichtet haben und über entsprechend therapeutische Kompetenzen verfügen.
Gerne können Sie auch noch einmal mit uns in Kontakt treten, entweder per E-Mail an Barbara.Grosse@heiligenfeld.de oder telefonisch unter 0971/ 84- 2025.

Ihr Heiligenfeld-Team

Sehr zufrieden!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Behandlungskonzept, Intensität, Unterbringung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer langen Phase extremer beruflicher Überlastung mit Depression und Schlafstörungen entschied ich mich für eine mehrwöchige stationäre psychotherapeutische Behandlung in den Heiligenfeld Kliniken.
Ich bin sehr froh, diese Entscheidung getroffen zu haben. Meine Behandlung bestand aus einer intensiven Gruppenpsychotherapie, vielen Einzelgesprächen, kreativtherapeutischen Komponenten, meditativen und körpertherapeutischen Elementen. Das Behandlungskonzept wurde individuell von meiner Bezugstherapeutin mit mir erarbeitet und wurde im Verlauf meiner Behandlungssituation immer wieder angepasst.
Die ganze Klinik ist gekennzeichnet durch ein sehr angenehmes, positives Menschenbild und einen ganzheitlichen Ansatz. Die Freundlichkeit der Mitarbeiter ist beeindruckend, die Stimmung unter den Patienten warmherzig und fürsorglich. Ich habe alle Therapeuten mit denen ich zu tun hatte als engagiert und kompetent erlebt. Natürlich gab es wegen Krankheitsfällen gelegentlich Ausfälle oder Verschiebungen von Therapieeinheiten, aber es wurde jeweils rechtzeitig informiert und man war um Ersatz bemüht.
Ich bin extrem dankbar für die Möglichkeit, innezuhalten, eigene schädliche Reaktionsmuster zu erkennen und positiv zu beeinflussen, Zugang zu den eigenen Emotionen zu erhalten - und das im Schutz der Patientengemeinschaft und unter der Fürsorge der Therapeuten.
Nicht zuletzt war die Unterbringung in der Parkklinik hervorragend, das Zimmer gemütlich und das Essen ausgezeichnet.
Ich kann die Parkklinik zur Behandlung bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen uneingeschränkt empfehlen!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 21.03.2017

Sehr geehrter Tim442,

danke für die positive Bewertung der Parkklinik. Wir freuen uns, dass Sie sich bei uns wohl gefühlt haben und Ihnen das Therapiekonzept so zugesagt hat. Diese Rückmeldung bestätigt uns in unserem Handeln und ist sicherlich für viele Menschen hilfreich.
Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Ihr Heiligenfeld-Team

Rettungsaufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Erfahrungsbericht:

Auf die Klinik bin ich in 2015 per "Zufall" gestoßen, nachdem ich nach 3 Monaten Schlaflosigkeit kurz vor dem Zusammenbruch stand.
Ich kann die 2 Wochen Aufenthalt als einen der größten Glücksfälle meines Lebens bezeichnen, da ich aufgrund der phantastischen Therapeuten in kurzer Zeit einen Turnaround geschafft habe, der es mir ermöglichte, zwar mit erheblichen Veränderungen, wieder im Leben (privat/Beruf) zu stehen.
In der Klinik wurde ich, so empfinde ich es, nicht "geheilt" (was in der kurzen Zeit überhaupt nicht möglich gewesen wäre), aber es wurde ein Saatkorn gesetzt, das aufgegangen ist und wächst und wächst und sich nicht mehr aufhalten lässt, worüber ich sehr glücklich bin.
Meine Therapeuten hatten sich voll auf mich eingestellt und sehr um mich bemüht, ich war super gut aufgehoben.
Natürlich hatte ich auch Glück mit meiner Gruppe und dem sonstigen Umfeld, es hat einfach alles für mich gepasst.
Ich empfinde grossen Dank an die Klinik, die meine Rettung war. Im Nachgang ist mir erst bewusst geworden, wie kurz ich vor dem Abgrund stand. Nach nunmehr 1 1/2 Jahren Abstand ist für mich mal Zeit für dieses Statement.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 21.03.2017

Sehr geehrter maximilian4,

herzlichen Dank für Ihre positive Bewertung. Wir danken Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Rückmeldung zu Ihrem Klinikaufenthalt zu geben. Es ist schön zu hören, dass Ihnen der Klinikaufenthalt so gut getan hat und Sie diesen als Glücksfall bezeichnen.

Alles Gute Ihnen weiterhin.

Ihr Heiligenfeld-Team

Ein Mensch braucht Menschen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ein Einzelgespräch pro Woche für Nicht-Wahleistungspatienten ist wenig.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die rein medizinische Behandlung von körperlichen Beschwerden ist meiner Meinung nach ausbaufähig.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Verlängerungsanträge mit dem Kostenträger sind oftmals nervenaufreibend für den Patienten, was großenteils jedoch nicht an der Klinik liegt.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Prima Ausstattung des Hauses und sehr gute Gestaltung.)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik verbreitet eine Atmosphäre des Schutzes und des Sich-Gut-Aufgehoben-Fühlens. Viele Räume sind dort hell und sehr schön.

Besonders die Gemeinschaft der Patienten heilt und hilft zu gleichen Teilen dem seelischen Wohlbefinden.
Insgesamt wohnt dem Haus ein spiritueller Geist inne, der jedem einzelnen Menschen wohl gesonnen ist und bei dem jeder Mensch wichtig ist.

Die Zimmer sind schön und ausreichend groß.

Es gibt ein riesig großes und gutes Angebot an Therapieformen, was sehr erwähnenswert ist.
Die meisten Therapeuten empfand ich als sehr engagiert und gut. Ihnen ist es ein gr. Bedürfnis den Patienten weiterzuhelfen auf seinem Weg aus seiner Erkrankung. Neue Verfahren in der Psychotherapie finden hier Anwendung. Es wird von Seiten der Therapeuten gut geschaut, was für die einzelnen Personen zielführend ist und was nicht.

Personell gab es häufiger Engpässe durch Erkrankungen etc., die für die einzelnen Patienten unschön waren. Von entsprechenden Stellen wurde dann bei Beschwerden darauf reagiert, insofern dies personell realisierbar war. Mehr Kontinuität in der Betreuung der Patienten wäre für mich insofern wünschenswert.

Für den Übergang in den Alltag wünsche ich mir ein konstruktives Abschlussgespräch mit dem Therapeuten über die Dinge, die dann anstehen werden:(Therapieformempfehlungen; erreichte Ziele; Wiedereingliederungsempfehlungen; Umgang mit dem Berufsleben usw.). In meinem Fall fiel dies leider aus Krankheitsgründen aus. Andere Patienten hatten dieses Gespräch.

Das Essen ist sehr gut, sehr vielfältig, sehr gesund (da muss sich der ein oder andere Darm hakt erst einmal dran gewöhnen...) und lecker. Besonders die Eventessen sind hervorragend und köstlich.

Das gesamte Personal im Haus ist sehr freundlich, geschult und sehr hilfsbereit. Es ist hier an fast alles gedacht.

Insgesamt war der Aufenthalt für mich sehr gut und heilsam, ein weiterer Schritt auf meinem Weg der Genesung.

Ich kann die Klinik weiterempfehlen für jeden, der für sich ein Stück seelisch und damit insgesamt gesünder werden möchte und bereit ist, sich auf Therapie einzulassen.
Gute Unterstützung findet man hier dafür!

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 21.03.2017

Sehr geehrte Anje2016,

vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung und die damit verbundenen Anregungen. Wir freuen uns sehr, dass Sie den Aufenthalt als heilsam empfunden und sich wohlgefühlt haben.

Wir wünschen Ihnen nur das Beste für Ihren weiteren Lebensweg.

Ihr Heiligenfeld-Team

Gute Klinik mit guten Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (zufrieden bis sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (in der Praxis nicht perfekt, aber vom Grundsatz her gut durchdacht)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Therapeuten, grundsätzliche gute Strukturen, tolles Ambiente (Klinik und Umgebung), Patientengemeinschaft
Kontra:
Klinik kann personelle Engpässe nicht gut ausgleichen, teilweise bürokratische Hürden, die verbesserungswürdig sind
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik wurde mir von meinem Psychotherapeuten empfohlen und ich bin mit dem Aufenthalt zufrieden.

Die Strukturen sind durchdacht, das Therapie- und Freizeitangebot umfangreich und die Unterbringung ansprechend.

Die Anzahl und Ausbildung der Therapeuten ist grundsätzlich passend, allerdings können unvorhergesehene Ausfälle nicht gut kompensiert werden.

Die Auseinandersetzung mit der jeweiligen Diagnose und der Behandlung des Patienten könnte gezielter erfolgen. Der Erfolg der Therapie hängt sehr wesentlich von der Motivation des Patienten ab, beim Fehlen dieser Voraussetzung wird man nicht von der Wichtigkeit der Mitarbeit "überzeugt".

Das abwechslungsreiche Angebot ist hilfreich und wegweisend, die Therapeuten verfügen über das erforderliche Fingerspitzengefühl und die Klinikleitung ist für jeden Patienten erreichbar.

Die Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit den Trägern könnte noch besser werden, um dem Patienten die doch immer wieder auftretenden Unsicherheiten zu nehmen.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 09.02.2017

Sehr geehrte Anke_K,

auch wenn Sie an der einen oder anderen Stelle Schwachstellen aufführen, so freuen wir uns doch, dass Sie im Großen und Ganzen mit Ihrem Aufenthalt bei uns zufrieden waren. Sie können sich sicher sein, dass wir Ihre Verbesserungsvorschläge aufnehmen und daran arbeiten werden, diese umzusetzen.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Bewertung und wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft.

Ihr Heiligenfeld- Team

Eine runde Sache

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empathie des gesamten Personals
Kontra:
Orientierung in der Klinik schwierig
Krankheitsbild:
Beziehungskrise, depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war letztlich 7 Wochen in der Klinik obwohl ich anfangs dachte, dass 2-3 Wochen gut ausreichen sollten. Die mir von den Therapeuten nachdrücklich empfohlene Verlängerung war wichtig und richtig. Danke für das Beharrungsvermögen. Anfangs war ich sehr skeptisch, auch wegen den teilweise schlechten Bewertungen im Netz. Ich kann aber von all dem nichts bestätigen. Sicher sind viele Therapeuthen noch jung. Ich habe mich aber von einer Ausnahme abgesehen sehr gut aufgehoben gefühlt. Das Gesamtkonzept mit seinem breiten Ansatz und den vielen Therapieformen ist sehr gut und auch die Arbeit in den Kerngruppen habe ich als sehr bereichernd wahr genommen. Was aber deutlich z kurz kommt sind die psychologischen Einzelgespräch, die für mich sehr wichtig waren. Davon gibt es im Standard nur eins pro Woche. Will man mehr muss man dies über Wahlleistungen zusätzlich buchen. Mit Rund 600 € die Woche ist das sehr teuer wie auch der Tagessatz von 420€ sehr hoch ist. Aber dennoch es war gut für mich diese Wahlleistung gebucht zu haben. Der Chefarzt hat sehr feine Antennen und bringt vieles in sehr kurzer Zeit auf den Punkt. Die beiden Oberärzte sind sehr verschieden. Die für mich ständige Oberäztin hat mich ebenfalls überzeugt. Die Mitarbeiter in der Pfelge sind alle sehr verständnisvoll und im für die Patienten da. Das Essen war für mich am Anfang gewöhnungsbedürftig. Ich habe mich aber schnell umgestellt und auch bald den Vorteil der gesunden Ernährung erspüren können.
Für mich war der Aufenthalt eine runde Sache auch wenn ich nicht geheilt gegangen bin. Aber das ist realistischer weise auch nicht zu erwarten. Danke nochmal für alles

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 24.01.2017

Sehr geehrter Claus1309,

auch wenn Sie an der einen oder anderen Stelle nicht ganz zufrieden waren, freuen wir uns sehr über Ihre insgesamt positive Bewertung. Daher danken wir Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Ihre Erfahrungen bei uns mit anderen Menschen zu teilen.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute

Ihr Heiligenfeld-Team

Esoterik für nicht wirklich Kranke

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwimmbad/Saunabereich, Mitnahmemöglichkeit von Haustieren
Kontra:
Küche, Therapeuten, ärztliche Versorgung
Krankheitsbild:
Burn-out, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Klinik gewählt, weil ich dorthin meine beiden Hunde mitnehmen konnte. Ich hatte keine Unterbringungsmöglichkeit für die Beiden. Den Tipp bekam ich von meiner Therapeutin.
Leider war das die für mich falsche Entscheidung.
Die Unterbringung in der Privatklinik mit meinen Tieren war zwar zweckmäßig, aber absolut ungemütlich. Der Charme eines 70 er Jahre Zimmers, aufgepimpt mit einigen wenigen Details, kahle hohe Wände und ein "Plastikbad"( Eine Duschzelle erster Generation) erwarteten uns. Nun ja, damit kann man noch leben.
Der Klinik war hinreichend bekannt, dass ich eine Glutenunverträglichkeit habe. Das wurde trotz Ernährungsberaterin kam beachtet. Ich bekam morgens zwei winzige, halbgare Brötchen serviert. Trockenes glutenfreies Brot stand auch zur Verfügung.,,Ach ja, auch Müsli....und ein Toaster, der angeblich nicht mit glutenhaltigen Broten in Berührung kam. Aber es gab nur den einen.
Da überwiegend vollwertig, mit Vollkornprodukten gekocht wurde, musste ich mir die wenigen Dinge heraussuchen, die ich essen durfte. Da die Küche auch sonst recht gewöhnungsbedürftig war, gestaltete sich jede Mahlzeit zu einem Suchspiel. Zuletzt hatte ich gar keine Lust mehr auf das Essen...(außerdem litten 90 % der Patienten unter Verdauungsbeschwerden wegen der vielen Salate und Gemüse)...
Dabei hat meine Krankenkasse einen immensen Tagessatz für mich bezahlt.
Die ärztliche Versorgung hat mich auch sehr enttäuscht. Körperliche Beschwerden wurden abgetan und in die Psychoschublade gelegt.
Als ich dann auch noch einen Unfall hatte, wurde ich zu einem Störfaktor. Motto: Das kann nicht, dass darf nicht. Ich fiel schnell lästig mit meinen Schmerzen, wurde nicht ernst genommen. Besorgt um mich war keiner...
Eine Untersuchung im Krankenhaus( am dritten Unfallfolgetag auf ausdrücklichen eigenen Wunsch) zeigte schließlich einen gebrochenen Fuß...
Im Nachhinein bin ich froh, so entkommen zu können. Eine Woche hatte ich die fragwürdigen Therapien der Intensivwoche genießen dürfen. Nicht meine Welt. Meditation und Yoga..gut und gerne..der Rest? Spirituelle Tänze und Gesänge..
Therapiegespräche? Fehlanzeige.
Mehr kann ich nach einer Woche nicht sagen. Ich setze meine Therapie nun in einer anderen Klinik fort, für esoterisches Rumgehampel fehlen mir Zeit und Nerven. Das bringt mich auch nicht weiter.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 24.01.2017

Sehr geehrte/-r Trischenexpress,

mit Bedauern nehmen wir zur Kenntnis, dass Sie von Ihrem Aufenthalt bei uns nicht wie gewünscht profitiert haben – das tut uns sehr leid. Wir nehmen jede Art von Kommentar und Bewertung ernst. Aus diesem Grund möchten wir uns gerne intensiver mit Ihren Ausführungen beschäftigen und bitten Sie daher, uns einige Tage Zeit einzuräumen, damit wir den Sachverhalt umfassend prüfen können.

Sollten Sie zwischenzeitlich mit uns in Kontakt treten wollen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können entweder per E-Mail an barbara.grosse@heiligenfeld.de oder telefonisch unter 0971/84-2025 mit uns in Verbindung treten.

Ihr Heiligenfeld-Team

Störung der Ich-Empfindung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ohne Einschränkung
Kontra:
Krankheitsbild:
posttraumatische Störung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt war auf eigenen Wunsch sehr kurz. Es ist den dort tätigen Therapeuten aber gelungen durch sehr hohe Professionalität und tiefes Einfühlungsvermögen unmittelbar das für eine Therapie nötige Vertrauen aufzubauen und die Symptomatik gezielt zu behandeln.
Den jeweiligen Bedürfnissen und Krankheitsbildern wird dort sehr gezielt und vielschichtig entsprochen.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 25.01.2017

Sehr geehrte Nana2016,

Sie bringen die Zufriedenheit mit Ihrem Aufenthalt bei uns kurz und bündig auf den Punkt. Das freut uns sehr. Herzlichen Dank für Ihren positiven Kommentar.

Für Ihre Zukunft wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute

Ihr Heiligenfeld-Team

HEILIGENFELD EIN Ort der Stille,Achtsamkeit und Verständnis

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute psycholog.Begleitung, mediz.Rundumversorgung durch Allgemeinmedizin, sehr gute Angebote der Therapievielfalt.Mitnahme von Hunden und anderen Tieren möglich.
Kontra:
Psycholog.Einzelgespr.1 x pro Woche zu wenig,Koordination der Therapiepläne lässt zu wünschen übrig. Patienten müssen selbst darauf achten, dass Verordnungen auch korrekt aufgelistet werden
Krankheitsbild:
Depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich von September 2016 bis Ende Dezember 2016 als Patientin in der Klinik.
Ich bin Hundebesitzer und bin dankbar,in der Zeit meine Hündin bei mir zu haben. Ich fand die TherapieStunden Mensch und Tier sehr gut. Ich fühlte mich gut geborgen und die Zeit in Heiligenfeld möchte ich ich nicht missen
Es war für mich eine LebensReise und ich konnte Kraft schöpfen und
die Behandlung meiner Probleme wurden therapeutisch angeschaut und ich konnte stabil entlassen werden. Für mich immer wieder Heiligenfeld in Bad Kissingen

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 26.01.2017

Sehr geehrte ANNY2014,

vielen Dank für Ihre positive Bewertung der Parkklinik Heiligenfeld. Es freut uns zu hören, dass sie gemeinsam mit Ihrem Hund den Weg der Heilung bei uns gehen konnten. Wir bedanken uns für Ihre Anregungen bezüglich des Therapieplans und werden versuchen, uns in dieser Hinsicht weiterzuentwickeln.

Ihnen wünschen wir weiterhin alles Gute.

Ihr Heiligenfeld-Team

Damals -heute

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich nicht n den Jahren 2010 und 2013 jeweils für ca. 3 Monat dort. Ich habe mich da sehr wichtig hl. gefühlt und wollte beim ersten Mal gar nicht mehr nach Hause.
I h habe diese Klinik weiterempfohlen umd km dem höchsten Tönen gelobt. Mindestens einenPatientin ist meinem Vorsxhlag gefolgt und war mehrere Monate in der Parkklinik Patientin.,
Nicht n bin ich gerade dabei, einem Kollegn die Klonik zu empfehlen und stoße bei dernSche der vollständigen Anschriftbaufndiese Bewertungsseite. Ich muss Agentur, ich bin geschockt darüber, was dort alles steht.
Ist die Qualität der Klinik tatsächlich in allen Bereichen derart schlecht geworden?
Ich war mit allem immer sehr sehr zufrieden und kann mir gar nicht vorstellen, was ich in den Bewertungen gelesen habe. Demnach haben sich ja alle Bereiche, also Ärzte, Therapeuten, Betreuung, Verpflegung massive verschlechtert. Insbesondere hat mich erschreckt, dass die "alten" erfahrenen Therapeuten durch Berufsanfänger ersetz worden sein sollen und dass man dort nur noch auf Profit aus sei!

Ich bin nun völlig verunsichert und weiß weder, was ich glauben, noch ob ich die Klinik meinem Kollegen empfehlen soll.
Schade.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 24.01.2017

Sehr geehrter Regenteuffel,

zunächst möchten wir uns ganz herzlich für Ihren positiven Kommentar bedanken.

Wir verstehen aber durchaus auch Ihre Verunsicherung. Es ist so, dass Menschen Dinge unterschiedlich wahrnehmen. Das hat zur Folge, dass Bewertungen und Urteile verschieden ausfallen.
Wie bei allen Bewertungsportalen sind daher auch hier alle Meinungen subjektiv. Während der eine den Aufenthalt als absolut gewinnbringend erachtet hat, empfindet ein anderer diesen als weniger positiv. Wir können Ihnen nur empfehlen, Ihrem eigenen Bauchgefühlt zu trauen und dieses entsprechend zu kommunizieren.

Ganz herzlichen Dank noch einmal, dass Sie sich die Zeit für die Bewertung genommen haben.

Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute für die Zukunft.

Ihr Heiligenfeld-Team

Zufriedenheit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Betreuung und Therapie und angenehmes Ambiente. Ich habe mich sehr wohlgefühlt.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 23.11.2016

Sehr geehrter Stephan6,

kurz und knapp haben Sie Ihre Zufriedenheit über Ihren Aufenthalt bei uns zum Ausdruck gebracht. Das freut uns sehr. Und wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Bewertung.

Für Ihre persönliche Zukunft wünschen wir Ihnen alles erdenklich Gute

Ihr Heiligenfeld-Team

Ein schlechter Scherz

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Als Therapeut braucht man keine Qualifikation)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unterdurchschnittlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird in den Ort zum Arzt geschickt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Organisatorische Abläufe, häufige Ausfälle, häufige Therapeutenwechsel)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Schöne Zimmer)
Pro:
Patientengemeinschaft, Unterkunft, Lage
Kontra:
Therapeuten, Oberarzt, Körperärzte, Abendessen
Krankheitsbild:
Depression, Burnout
Erfahrungsbericht:

Die Mehrheit der Therapeuten ist sehr jung, und praktisch ohne Berufserfahrung.
Angeblich haben viele der alten, guten Therapeuten die Klinik verlassen. Diese wurden durch Berufsanfänger ersetzt.
Was jedoch einer Kerngruppe passiert ist, schlägt dem Fass den Boden aus. Diese Gruppe bekam als Therapeutin eine ganz normale Ärztin, ohne jegliche psychologische Ausbildung, als Kerngruppentherapeutin vor die Nase gesetzt.
Als sich die Gruppenmitglieder an vorgesetzter Stelle darüber beschwerten, bekamen sie zur Antwort, eine Qualifikation bräuchte man als Therapeut nicht, solange man emphatisch sei und zuhören könne.
Diese Aussage läßt tief blicken, nach welchen Kriterien in dieser Klinik das Personal ausgewählt wird.
Dazu noch ein Oberarzt, dessen Beleidigungen und Unverschämtheiten fassungslos machte.
Genau das, was man als psychisch kranker Mensch braucht....
Herzlichen Glückwunsch.

1 Kommentar

KarlTheodor am 13.11.2016

Das ist ja interessant!!! Noch vor wenigen Wochen (konkret s.u. am 20.06.2016) schrieb das Management der Klinik: "Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass alle unsere Ärzte über eine fundierte Qualifikation mit dem Schwerpunkt Psychotherapie verfügen."
Nun, da die diesbezügliche Kritik offenbar wiederholt und intensiver vorgetragen wurde, gibt man diese nicht mehr haltbare Ausrede auf und argumentiert gerade umgekehrt, daß das gar nicht erforderlich sei.

Welcher dieser sich gegenseitig widersprechenden Unwahrheiten soll ich denn nun Glauben schenken?

Von der Sache her ist eine solche Argumentation schon eine Unverschämtheit: Wenn man in einer chirurgischen Klinik entsprechend argumentieren würde, daß der Chirurg zwar keine einschlägige Ausbildung, als Veterinär am örtlichen Schlachthof aber Kenntnisse der Anatomie des Rindes habe, die sich ja von der des Menschen nicht sonderlich unterscheide - wie man weiß - wer würde sich dort operieren lassen?
Oder soll uns das umgekehrt sagen, daß diese Ärztin auf Augenhöhe mit den anderen Therapeuten arbeitet und es keinen Unterschied macht, weil alle Therapeuten der Klinik im Durchschnitt nur das Ausbildungsniveau eines Allgemeinarztes haben?

Ein sehr bereicherndes Geschenk für mich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eine unvergessliche Zeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Patientengemeinschaft, Therapeuten, Therapieangebot, toller Meditationsraum, Freizeitangebot von Seiten der Patiengemeinschaft (Chor, Kino, Sockendisco)
Kontra:
Manchmal fühlt man sich wie ein Affe im Zoo, wenn viele Auswärtige in der Klinik herumstrolchen und auch am Wochenende finden sehr oft Seminare der Akademie Heiligenfeld in der Parkklinik statt, was mit Unruhe im Haus verbunden ist.
Krankheitsbild:
Panikstörung, Erschöpfung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Immer diese Schwarz-Weiß-Ansichten...

Auch wenn es in den Sommermonaten wirklich 2-3 Wochen gab, in denen vieles im Umbruch war in der Parkklinik Süd, ein paar Therapeuten ausgefallen sind und ein paar Gruppen zusammengelegt wurden, finde ich es traurig, dass sich hier in den Bewertungen nicht differenzierter ausgedrückt wird.

Ich war knapp 11 Wochen in der Klinik und ich sehe den Aufenthalt auch mit ein paar Wochen Abstand immer noch als totale Bereicherung, auch wenn nicht alles gleich umsetzbar ist im Alltag. Absolute Heilung ist vor Ort in einem geschützten Rahmen gar nicht möglich, wenn man realistisch ist! Die Zeit dient zur Stabilisierung und kann den Grundstein für ein gutes Leben draußen legen, wenn man sich darauf einlässt.

Ich habe in der Zeit so viel über mich erfahren, bin ein Stück weiter in meine Mitte gerückt und habe wieder Vertrauen in meine Person gewonnen.

Ich habe es gelernt, auch im Regen zu tanzen, anstatt immer auf die Sonne zu warten und bin sehr dankbar für diese Erfahrung.

Dabei haben mir meine zwei wunderbaren Therapeuten, für die die Arbeit dort wirklich eine Herzensangelegenheit ist, meine Kerngruppe (und die wurde auch zusammengelegt und ich konnte es als Bereicherung ansehen! Veränderungen gibt es nämlich im Leben draußen permanent!), die Patiengemeinschaft und die vielen Möglichkeiten der Selbsterfahrungen geholfen.

Ich habe Heiligenfeld als ein heilendes Feld erlebt und würde die Klinik jedem empfehlen, der den ganzheitlichen Ansatz angehen möchte und vor allem jedem, der an eine übergeordnete Kraft glaubt!

Das war der richtige Platz für mich: Jetzt kenne ich mich besser!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Patientengemeinschaft und Therapeutenteam ziehen an einem Strang
Kontra:
Unsensibilität eines Oberarztes
Krankheitsbild:
Depression, Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Rahmen einer akuten Einweisung erhielt ich eine gute telefonische Unterstützung durch die für die Aufnahme zuständige Patientenbetreuung. Zwischen meiner ersten Aktivität und der Aufnahme lag nur eine Woche.

Die Lage der Klinik, direkt am Kurpark von Bad Kissingen, ermöglicht gute Freizeitmöglichkeiten - aktiv und auch relaxt.

Mit einem Tageszuschlag von 10€ hatte ich ein traumhaftes, helles Zimmer mit kleinem Balkon und Blick zum Kurpark. Dies sorgte vom ersten Tag an für eine positive Grundstimmung. Das gesamte Klinikpersonal (Ärzte, Therapeuten, Pflegeteam, Hausmeister, Reinigungsdienst, Küchenpersonal...) waren hilfsbereit und machten möglich, was nötig war. Ich habe unbewusst häufig die Bezeichnung "Parkhotel" benutzt.

Die Zusammensetzung meiner Kerngruppe war bei meiner Ankunft ideal. Sowohl das Alter, als auch die Berufslaufbahnen waren homogen. Das förderte vom ersten Tag an die Bereitschaft zur Offenheit in der Gruppentherapie. Hier erlebte ich eine ständige Therapieunterstützung. Die Therapeuten unserer Kerngruppe arbeiteten ideal zusammen. Sie waren für mich ein Hauptgewinn.

Bei der Auswahl der weiteren Therapiegruppen hatte ich nach der "Grundausbildung" ein weitgehendes Mitspracherecht. Veränderungswünsche wurden berücksichtigt.

Ich habe die Klinik nach 6 Wochen mit einem guten Gefühl und mit einem Koffer voller Handwerkszeug verlassen, das es anzuwenden gilt.

Dabei werde ich weiterhin in persönlichen Kontakten auch auf die Patientengemeinschaft zurückgreifen und auch gerne meine Erfahrungen weitergeben.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 09.11.2016

Sehr geehrte/-r jkhm32,

wir freuen uns sehr, dass Sie von Ihrem Aufenthalt bei uns in hohem Maß profitiert haben und durch uns zu sich selbst finden konnten.
Herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns und andere Menschen an Ihren Erfahrungen, die Sie gemacht haben, teilhaben zu lassen.

Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Gute für die Zukunft!

Ihr Heiligenfeld-Team.

Ein Glücksfall für mich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Herzliche Atmosphäre unter den Patienten und Therapeuten sowie Personal
Kontra:
Manchmal etwas knapp bemessenes Buffet
Krankheitsbild:
Depression, totale psychische und körperliche Erschöpfung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit totaler körperlicher und seelischer Erschöpfung in der Klinik an. Schon vom ersten Tag an fiel mir die herzliche Atmosphäre unter den Patienten und sowie auch zu den Therapeuten und dem gesamten Personal positiv auf.
In der Kerngruppe wurde ich super aufgenommen und hatte jederzeit das Gefühl, dort verstanden und geborgen zu sein. Ich durfte einfach so sein wie ich bin, mit allen Schwächen und Stärken. Meine Stärken wurden mir allerdings erst nach und nach und mit jeder Sitzung unserer Kerngruppe wieder mehr bewusst. Die Kerngruppe und auch die beiden (Super)Therapeuten haben mich in diesen 7 Wochen meines Aufenthaltes immer wieder aufgefangen und aufgebaut, wenn ich mal wieder ganz unten war.
Sicher hatte ich aber auch das Glück, zwei wirklich fähige Therapeuten als Begleitung in dieser Zeit zu haben.
Als sehr angenehm empfand ich auch die Tatsache, dass das Pflegepersonal immer ein offenes Ohr für uns Patienten hatte.
Ich habe in den 7 Wochen meines Aufenthaltes in der Parkklinik (Süd) so vieles an mir wieder entdeckt, was ich zuhause verloren hatte, dass ich einfach nur sehr dankbar bin, diese Klinik ausgewählt zu haben.
Ich ging mit einem sehr positiven Gefühl nachhause.
Wenn es aus meiner Sicht etwas zu kritisieren gab, dann war es das fast überwiegend vegetarische Essen, was nicht unbedingt mein Fall war, aber das wußte ich vorher und konnte mich deshalb entsprechend darauf einstellen. Ab und an fand ich auch das Buffet etwas knapp bemessen.
Ansonsten kann ich über diese Klinik eigentlich nur positives berichten und würde sie auch weiterempfehlen.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 25.10.2016

Sehr geehrter oberhesse31,

es gibt uns ein gutes Gefühl, zu wissen, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt bei uns (sehr) zufrieden waren. Wir freuen uns, dass Sie sich die Zeit genommen haben, darüber zu berichten und Ihre Erfahrungen mitzuteilen. Ganz herzlichen Dank für Ihre positive Bewertung.

Herzliche Grüße und alles Gute für die Zukunft

Ihr Heiligenfeld-Team

Vertrauen kaum möglich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage (Park, Stadtnähe), Zimmer, Obst, Kaffeemaschine
Kontra:
Unprofessionelles Personal (viele Therapeuten zu unerfahren, Verwaltungsabläufe zu dominant und unachtsam)
Krankheitsbild:
PTBS, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich mir nur den Kritiken von Sonnenfee2, Einhorn4 usw. anschließen. Es ist wirklich ein leider seltener Glücksfall, wenn man einen professionellen Kerngruppentherapeut zugewiesen erhält, der zum einen eine Gruppe achtsam führen kann und dann noch auf den einzelnen Patienten im notwendigen Rahmen eingeht. Stress und Hektik bestimmen den Alltag der meisten Therapeuten und das bekommt man als Patient deutlich zu spüren. Die Atmosphäre der Achtsamkeit, die noch vor über 10 Jahren in der Klinik herrschte, ist dahin. Heute ist Heiligenfeld ein knallhartes Wirtschaftsunternehmen geworden, bei dem es offensichtlich nur noch um Profit geht. PK-Süd ist ein Massenbetrieb, der Patient steht nicht mehr im Mittelpunkt. Ich und einige andere Patienten fuhren kränker nach Hause, als sie gekommen waren. Nicht wenige mussten aufgrund körperlicher Ausnahmezustände als Notfall (meist nur vorübergehend) ins Krankenhaus, was auf die fehlende somatische, auf den Einzelfall spezialisierte Versorgung zurück zu führen ist. Zu wenig zumal proffessionelles Personal und zu wenig Beachtung der Erkenntnis,dass seelische Prozesse auch körperlich "ausgelebt" werden.
Quo vadis Heiligenfeld Kliniken? Eigentlich eine retorische Frage, wenn man sich die Entwicklung der Bismarckstraße ansieht. Quantität statt Qualität, LEIDER - möchte ich anmerken. Die Hoffnung stirbt zuletzt? Ja, sie ist gestorben.
Für Traumapatienten nicht zu empfehlen.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 25.10.2016

Sehr geehrter Sonnenscheinkaktus,

mit Bedauern nehmen wir zur Kenntnis, dass Sie von Ihrem Aufenthalt bei uns nicht wie gewünscht profitiert haben – das tut uns sehr leid. Wir nehmen jede Art von Kommentar und Bewertung ernst. Aus diesem Grund möchten wir uns gerne intensiver mit Ihren Ausführungen beschäftigen und bitten Sie daher, uns einige Tage Zeit einzuräumen, damit wir den Sachverhalt umfassend prüfen können.

Sollten Sie zwischenzeitlich mit uns in Kontakt treten wollen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können entweder per E-Mail an barbara.grosse@heiligenfeld.de oder telefonisch unter 0971/84-2025 mit uns in Verbindung treten.

Ihr Heiligenfeld-Team

Meine ganz persönliche Rettung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Sicherheit, Kompetenz, Selbstfindung, Hingabe
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wenn ich mir so die Bewertungen anschaue, packt mich ein eine ohnmächtige Fassungslosigkeit.
Ich frage mich, ob diese Patienten und ich wirklich in der gleichen Klinik waren.

Wenn dem so ist kann ich nicht im geringsten nachvollziehen, wie man zu solch einem negativen Fazit gelangen kann.

Ich war 16 Wochen Patientin in der Parkklinik Süd in Bad Kissingen und ich kann nahezu keine Kritik üben.

Unterkunft:

Sehr schöne Einzelzimmer, zumeist mit Balkon ausgestattet, höchster Standard was Sauberkeit betrifft (Zimmerdamen kommen Mo-Fr), Zimmerwechsel bei Problemen möglich, schöne freie Gestaltung des Zimmers ist auch möglich.

Das Essen hat mir persönlich nahezu immer geschmeckt, und das trotz meines vergleichsweiße langen Aufenthaltes. Es ist vollwertig, Bio, abwechslungsreich, Gesund. Täglich gibt es zu Mittag und Abend ein Salatbuffet, es stehen zwei Kaffeevollautomaten bereit sowie frisches Obst, Saft, Tee.

Therapie:
Selbst wenn man vor dem Aufenthalt nur einen sehr kurzen Blick auf die Internetpräsenz wirft, kann man dort sofort nachlesen, dass das Hauptaugenmerk auf der Gruppe liegt.
Therapeutisch gesehen das Einzig sinnvolle, wie ich finde.
Neben der Kerngruppe gibt es noch psychoedukative Gruppen nach Indikation, diese haben mir sehr geholfen mich zu verstehen.

Die Kreattivgruppen werden durchweg von sehr qualifizierten Therapeuten geleitet, heißt, man fühlt sich immer gut aufgehoben, alles findet in einem absolut sicheren Rahmen statt.

Allgemein kann ich sagen, habe ich mich nie zuvor sicherer Gefühlt, als in dieser Klinik.

Die Therapie erfolgt auf absolut horizontaler Ebene und immer ist der Patient in Entscheidungen mit einbezogen oder kann diese (zB Stundenplan) selbst treffen.

Der Multimodulare Ansatz ermöglicht es, dass jeder Mensch absolut individuell behandelt wird.

Die Therpauten geben wirklich alles für den persönlichen Prozess und übertreten dabei auch mal konventionelle Grenzen zum Wohl des Patienten.

3 Kommentare

KarlTheodor am 17.10.2016

Sehr geehrte(r) dracaena,

Sie schreiben: "kann ich nicht im geringsten nachvollziehen, wie man zu solch einem negativen Fazit gelangen kann."
Die Erklärung ist im Grunde ganz einfach: Vermutlich hatten Sie das große Glück, in eine harmonische Gruppe mit einem erfahrenen Therapeuten eingeteilt zu werden. Dann konnten Sie im gegenseitigen Respekt voreinander gemeinsam Ihre Themen und Probleme konstruktuv angehen. Soweit die Theorie.

Es gab (und gibt) aber auch Gruppen, in denen mehr oder weniger schwer traumatisierte Mitpatienten sitzen. Manche projizieren ihren Vater od. dgl. auf die Mitpatienten, sobald diese sich zu Wort melden. Da gibt es Übertragungen, Verschiebungen u. and. "Mißverständnisse" mehr. Ich habe es in den 8 Wochen meines Aufenthaltes ein einziges Mal "gewagt", mich initiativ - ohne persönlich angesprochen und gefragt zu sein - mit einer Wortmeldung einzubringen. Sofort wurde ich höchst aggressiv angegriffen, persönlich entwertet und zur Ruhe gebracht. Ich habe nichts mehr gesagt. Der anwesende Therapeut hatte leider nicht die Kraft oder das Interesse oder den Überblick, moderierend einzugreifen - wie es seine Pflicht gewesen wäre. Im Nachhinein haben wir Patienten (!!!) dann unter uns aufgeklärt, daß es hierzu einer Projektion eines Kontrollzwanges gekommen war.

Die meisten der Mitpat. in der Gruppe haben gleich konsequent den Mund gehalten, um eine solchen Situation zu vermeiden - man könnte von einem Klima der permanenten Angst in der Gruppe sprechen.

Fazit: Seien Sie froh, daß Sie in einer anderen Gruppe waren. Ich gratuliere Ihnen zu diesem Glücksfall.

  • Alle Kommentare anzeigen

Heiligenfeld heilt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Patientengemeinschaft, Kerngruppentherapie
Kontra:
Essen, Betten
Krankheitsbild:
Depressive Episode, Panikattacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 7 Wochen in der Parkklinik Nord und konnte aus dem breit aufgestellten Therapiekonzept viele wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen mitnehmen. Es geht mir deutlich besser als vor meiner Ankunft. Die Unruhe - durch Therapeutenwechsel und Gruppenzusammenlegungen - der letzten Monate war tatsächlich für viele problematisch, aber es gibt zahlreiche Angebote, eine fantastische Patientengemeinschaft, eine herausragende Pflege und auch die jungen Therapeuten sind kompetente Fachleute. Ich finde es sehr schade, wenn ich hier lese, dass diese zum Teil nicht ernst genommen werden, weil sie zu jung seien. Für mich kein sachliches Argument. Wenn man sich auf den "Spirit" von Heiligenfeld einlässt, kann man viel für sich heraus ziehen. Wenn man sich an vorher transparent gemachten Regeln aufreibt, subversiv und kindisch gegen die Veranstaltungen vorgeht und nur in Abwehrhaltung ist, dann bringt das einen natürlich nicht weiter - aber ist das die Schuld der Klinik?
Einige Kreativgruppen fand ich tatsächlich auch inkompetent angeleitet und das Essen war nicht so nach meinem Geschmack. Für die Tageskosten hätte ich da tatsächlich besseres erwartet.
Den 70er Jahre Charme der Klinik finde ich angenehm, das Schwimmbad mit Sauna absolut entspannend. In den Zimmern gibt es vielleicht zu wenig Schreibtischfläche für all die Zettel und Bilder und Bögen, die mit der Zeit anfallen.
Aber das sind ja Kleinigkeiten. Für mich zählt: Heiligenfeld ist ein Feld, das heilt - und darauf kommt es an.

Gute Klinik zum weiterempfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, Atmosphäre, Lage, Therapie
Kontra:
nur ein Einzel die Woche
Krankheitsbild:
Essstörung, Selbstverletzung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für 6 Wochen in der Parkklinik Süd und bin sehr zufrieden. Ein wenig geschockt auch, als ich all die negativen Kommentare hier gelesen habe. Es stimmt zwar, dass in letzter Zeit einiges durcheinander war, da viele Therapeuten im Urlaub waren, dann Neue bekommen haben oder Gruppen zusammengelegt wurden, aber im Großen und Ganzen ist das Konzept der Klinik sehr gut. Und ich denke, sobald sich der Trubel ein wenig gelegt hat, wird es wieder normal weitergehen.
Das Essen ist sehr gut, das Klinikgebäude wirkt nicht kalt, sondern ist schön gestaltet, zwar etwas verwinkelt, aber dafür mit schönen Altbauteilen drin.
Dass sich die Therapeuten keine Zeit nehmen, kann man echt nicht sagen. Mag bei manchen stimmen, aber bei meiner Therapeutin saß ich öfter mal weit über die eigentliche Zeit in ihrem Büro. Die Patientengemeinschaft in diesem Haus ist toll, ich habe mich sehr wohl unter den Leuten gefühlt.
Alles in allem kann ich die Klinik jedem weiterempfehlen, der es mit Gruppentherapie probieren möchte. Mir hat es geholfen (klar, bin nicht geheilt, aber das darf man auch nicht erwarten) und bin sehr dankbar für meine wundervolle Zeit dort.

absolut empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage, Konzept
Kontra:
mehr Abwechslung beim Essen wäre wünschenswert
Krankheitsbild:
Depressionen, Panikstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 2016 als Patient für 8 Wochen in Heiligenfeld. Diese Zeit war eine Bereicherung für mein Leben!
Es kommt darauf an, sich auf das Klinikkonzept einlassen zu können. Hier wird nun mal die Gruppentherapie und die Gemeinschaft groß geschrieben. Für mich war das wundervoll. Ich bin zwar nicht "geheilt" aus der Klinik entlassen worden, habe aber einen sehr großen Schritt nach vorne gemacht und die Grundlagen für weitere Therapie gelegt. Die Eigenverantwortung und was der Einzelne daraus macht, ist Bestandteil des Konzeptes.
Auch ich war in den Sommermonaten in der Klinik. Dass da personell auch Aderlass herrscht, ist normal. Ich habe es jedoch nicht als das große "Chaos" gesehen, sondern als Chance, sich auch mal auf Neues einlassen zu können, Situationen bestehen, wie im "richtigen Leben".
Die absoluten Negativkommentare kann ich daher nicht nachvollziehen.
Ich würde die Parkklinik (Süd) jederzeit weiterempfehlen und auch - falls notwendig - wieder als Patient dort hingehen.

Nie mehr wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe nachfolg. Text)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer sind okay)
Pro:
Zimmer, Lage zum Park
Kontra:
Therapeuten, Oberarzt, Terminplanung, usw....
Krankheitsbild:
Depression, Panikattacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann den Bericht von "Sonnenfee2" leider vollumfänglich bestätigen.
Viele Therapeuten sind blutjung und unerfahren.
Immer wieder kam es vor, dass sich der Therapeut/in die Leitung der Kerngruppe von Gruppenmitgliedern aus der Hand nehmen ließ, und nur noch gute Miene zum bösen Spiel machte, und wie ein Statist dabei saß.
In Einzelgesprächen hatte ich regelmäßig den Eindruck, dass mit Lehrbuchphrasen geantwortet wurde.
Gespräche mit dem Oberarzt waren bestimmt von Respektlosigkeit und Unverschämtheiten, die mit der angeblichen "Achtsamkeit" in diesem Hause in keinster Weise zu vereinbaren sind.
Zahlreiche Patienten berichteten hierüber das gleiche.
So konnte ich kein Vertrauen entwickeln, und mein Aufenthalt war nicht annähernd so effektiv, wie ich es mir erhofft hatte.
Ständiger Therapeutenwechsel und Terminüberschneidungen rundeten das Bild "stimmig" ab.
Da stört es kaum noch, dass das Essen für Vegetarier bestimmt toll ist, wenn man sich jedoch "normal" ernähren möchte, wird man aber über kurz oder lang nicht glücklich werden.
Gemüse und Käse -besonders beim Abendessen- hingen nicht nur mir irgendwann zum Hals heraus.
Am meißten ärgerte mich (dank Beihilfe), dass ich dafür auch noch etliche Tausend Euro aus eigener Tasche zuzahlen musste.
Ich kann aus meiner Sicht von dieser Klinik nur abraten.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 10.10.2016

Sehr geehrte/-r Einhorn4,

aus Ihrer Klinikbewertung können wir entnehmen, dass es für Sie während Ihrer Zeit in der Parkklinik Heiligenfeld nicht möglich war, Vertrauen in Ihre Therapeuten und den Oberarzt aufzubauen. Wir bedauern aufrichtig, dass Ihr Aufenthalt nicht zu Ihrer Zufriedenheit gestaltet werden konnte. Um Ihre Kritik besser nachvollziehen zu können, steht unser Aufnahmeteam um Barbara Grosse unter der Telefonnummer 0971/84-2025 jederzeit für ein Gespräch mit Ihnen zur Verfügung. Dies würde uns sehr bei der Weiterentwicklung unserer Angebote in der Klinik helfen.

Vielen Dank für Ihren Beitrag

Ihr Heiligenfeld-Team

Hat mir ein besseres Leben Geschenkt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ein Platz an dem man gesehen wird
Kontra:
Nur ein Wasserspender
Krankheitsbild:
Bulemie, Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 2015 in der Parkklinik zur Traumatherapie.
Die Aufnahme war schnell und einfach. Innerhalb von 2 Wochen war ein Platz verfügbar. Da ich mit meiner Kasse noch einiges zu klären hast, dauerte es etwa 4 Wochen. Hierbei hat mich die Verwaltung der Parkklinik herausragend unterstützt! Ich bekam hier alle notwendigen Schreiben für die Kasse und erhielt 100% Kostendeckung. Zu jeder Zeit konnte ich mich mit allen Fragen rund um dieses leidige, jedoch nun mal sehr wichtige Thema an die Klinik wenden und bekam immer Hilfe!
Ich kann nur jedem empfehlen den Kostenfaktor vorab mit den Krankenkassen zu klären, es ist sehr belastend sich während der Therapie hierzu Gedanken machen zu müssen. Wer dringend sofort Hilfe braucht, bitte an die Psychiatrie wenden!
Unterbringung mit Hund
Ich war mit meinem kleinen Hund in der Klinik untergebracht, ich habe mir Teppichboden gewünscht und auch bekommen. Die Zimmer entsprechen einem 4 Sterne Hotel. Wer hier meckert war wohl noch nicht in vielen Hotels. Ich bin im Vertrieb tätig und kann definitiv sagen, die Zimmer sind top. Sauna Schwimmbad alles da.
Zu meinem Hundehaus.
Hunde Dusche, Hunde TV-Raum, Malraum für Hunde, Hundeküche, Park zum spazieren...besser geht es nicht.
Essen: Habe in 4 Sterne Hotels schon schlechter gegessen! Das Frühstück ist der Wahnsinn, wer sich hier beschwert, bei dem würde ich gerne mal essen.
Therapie:
Ich hatte definitiv ein sehr schweres Trauma und ich bin die PTBS los! Beigetragen hat hierzu mein Therapeut Herr Krebs, der mich wirklich gepackt und aus der Scheiße gezogen hat. Auch die vielen anderen Therapien wie Malen haben mir unglaublich geholfen und auch die Gemeinschaft war toll. Ich konnte endlich einmal Kind sein und Mensch. Die Zeit hat meine blutende Seele geheilt, ich durfte alles rauslassen und das war viel. Die Pflege war immer da, hatte immer ein offenes Ohr und eine Schulter.
Auch das Gefühl, das man mich ernst nimmt und sich für mich einsetzt (Danke Frau Stollberger) hat mir geholfen.
Da sich einige über ein Beziehungsaus beschwert haben hier meinen Erfahrung:Mein damaliger Freund und ich haben nach der Therapie geheiratet und nun ein Kind. Er durfte mich zu jederzeit besuchen und bei mir am Wochenende übernachten. Er wurde in die Therapie mit einbezogen und ohne Heiligenfeld wäre das definitiv nicht passiert...
Was man wissen muss: Therapie ist Arbeit!
Fazit: Ich habe endlich wieder ein Leben und konnte diese Last loswerden. DANKE, DANKE,D

War das schlecht...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Größtenteils blutjunge, unerfahrene Therapeuten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Terminüberschneidungen, Terminausfälle)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen, Lage
Kontra:
So ziemlich der gesamte Rest
Krankheitsbild:
Depression, Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund der Empfehlung einer Freundin - die vor mehreren Jahren dort war -, habe ich mich fataler weise für diese Klinik (Parkklinik Süd) entschieden.
Dies stellte sich jedoch sehr schnell als Fehler heraus.
Einen erfahrenen Therapeuten/in zu bekommen ist reine Lotterie. In meinem Fall waren die Therapeuten gerade mal so Mitte 20.
Jünger als meine Kinder.
(Nach Aussage meiner Freundin war dies früher nicht so).
Wie soll mir ein so junger Mensch ohne nennenswerte Lebenserfahrung und ohne jegliche Berufserfahrung sinnvoll helfen können?
Vermutlich wurde aus Kostengründen auf blutjunge -und damit unerfahrene- Therapeuten umgestellt.
Ständiger Therapeutenwechsel, Terminüberschneidungen und Terminausfälle der ohnehin seltenen Gesprächstermine waren an der Tagesordnung.
Aufgrund der schwachen Klinikbelegung wurden immer wieder Kerngruppen zusammengelegt, weil die Gruppen zu klein wurden.Der damit verbundene Therapeutenwechsel war kontraproduktiv.
Die 'Krönung' war der Oberarzt, der mit seiner verletzenden, unverschämten und grenzüberschreitenden Gesprächsführung zahlreiche Patienten vor den Kopf stieß.
Auch wurde immer wieder Wäsche aus dem Waschraum gestohlen.

Die Klinik ist nicht einmal halbvoll.
Nach diesem Aufenthalt ist mir jetzt auch klar warum.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 10.10.2016

Sehr geehrte Sonnenfee2,

Sie bringen ganz klar zum Ausdruck, dass Ihr Aufenthalt in der Parkklinik nicht dem entsprochen hat, was Sie im Vorfeld erwartet haben. Das tut uns außerordentlich leid. Wir haben alle Kritikpunkte aufgenommen und arbeiten bereits mit Hochdruck daran, Schwachstellen schnellstmöglich zu beseitigen.

Wir können uns an dieser Stelle nur entschuldigen und bieten Ihnen an, gerne noch einmal mit uns in Kontakt zu treten, entweder per E-Mail an Barbara.Grosse@heiligenfeld.de oder telefonisch unter 0971/ 84- 2025.

Ihr Heiligenfeld-Team

Sehr empfehlenswerte Klinik mit ganzheitlichem Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin gestärkt und mit vielen nachhaltigen Anregungen nach Hause gefahren)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Kontakt zu mir war stets sehr freundlich und Positiv in der Verwaltung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Unterkunft, Verpflegung und Räumlichkeiten sind sehr gut)
Pro:
Das menschliche Miteinander
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout, Depression, berufl. Traumatisierung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe insgesamt eine sehr gute Erfahrung in der Parkklinik Süd, Heiligenfeld gemacht. Ich bin der festen Überzeugung, dass es sich um eine einmalige Klinik von Ihrem ganzheitlichen Konzept und dem positiven menschlichen Miteinander handelt. Die Aktivitäten in der "Kerngruppe" von meist 8 Mitpatienten, die Gruppen- und Einzeltherapie, das äußerst umfangreiche Angebot an kreativen, körperorientierten, meditativen etc. Angeboten fügen sich zu einem sehr beeindruckenden Gesamtbild zusammen. Die Verpflegung und Unterbringung sind super - die Lage am Kurpark sowieso. Ich konnte zudem an einer der viermal jährlich stattfindenden Intensivwochen teilnehmen, in der man sich den ganzen Tag über in der gleichen Gruppe mit einem besonderen Thema auseinandersetzt. In meiner Zeit (knapp 8 Wochen) habe ich große Entwicklungen vollzogen - möchte aber auch betonen, dass ich Offenheit, Vertrauen und eine Bereitschaft, meinen eigenen Anteil zum Gelingen beizutragen, mitgebracht habe. Besonders möchte ich mich bei meinen Therapeuten und unserem Oberarzt bedanken - die "Heilkraft der Stimme" war für mich persönlich ganz besonders schön. In der Sommerferienzeit müssen auch Therapeuten Urlaub machen - klar lief organisatorisch zu der Zeit nicht alles glatt, nur sehe ich darin keinen Anlass, die ganze Klinik schlecht zu machen. Zudem halte ich das Konzept der Klinik, auf eine gute Weiterbetreuung der Patienten Wert zu legen (Nachsorgegruppen) für sehr gut - ich selbst habe dadurch das Gefühl, dass meine Erfolge nicht schnell verpuffen.

Meine Zeit in der Parkklinik Heiligenfeld

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Bezugsgruppe und die dazu gehörenden Begleiter (Therapeuten)
Kontra:
mein Übergewicht konnte nur am Rand gestreift werden
Krankheitsbild:
deppressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

sauberes Ambiente; sehr gute Verpflegung; hoch qualifiziertes Personal. Ich war knapp 9 Wochen in Heiligenfeld; ich bin auf Empfehlung eines ehemaligen Betroffenen auf die Klinik aufmerksam geworden. Der herzliche Empfang als Neuankömmling, die ausreichende Führung und Erklärungen waren für mich sehr hilfreich.Dann bekam ich einen Paten zur Seite gestellt, der mich gerade am Anfang sehr intensiv begleitete - aber auch dann nur so viel, wie es für mich erträglich war. Ich wurde im Haus vorgestellt (Patienten-Versammlung) später auch wieder in dem Kreis verabschiedet. Der Verlauf der Therapiesitzungen, Einzelgespräche, der Kontakt über die Bezugsgruppe hinaus, sowie die Gespräche mit dem Oberarzt, waren sehr intensiv und hilfreich. Anfänglich war ich sehr zurückhaltend, man lies mir auch die Freiheit,des An- kommen, sich wohlfühlend und für mich sehr wichtig, das ich vertrauen wieder aufbauen konnte.Ich wurde nur "leicht" gedrängt, merkte aber auch das ich das brauchte und konnte somit damit gut umgehen. Nach 3 -4 Wochen konnte ich mich fallen lassen und mich der Therapie-Sitzungen widmen. Nach der Zeit, war ich soweit gestärkt, das ich mich dem Alltag und dem Berufsleben stellen konnte.

Ich bin auch völlig unzufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nothing
Kontra:
everything
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auch ich war 6 Wochen in 'Heiligenfeld' und meine PKV musste dafür ca. 15500,--Euro berappen.
Diese Kosten sind für die gebotene Leistungen vollkommen ungerechtfertigt, auch mein Therapieerfolg war gleich Null. Zukünftig fahre ich 6 Wochen in ein AI-4-Sternehotel in den bayr. Wald, buche mir 3x die Woche einen Psychotherapeuten mit je 1 Stunde dazu und gehe 3x die Woche in eine Therme, dass kostet mich dann ca. 3000€ fuer 6 Wochen und bringt mehr als in 'Heiligenfeld'.
Zudem wurde man in 'Heiligenfeld' häufig als Psychopath behandelt und in einem Hotel ist man als Gast/Kunde meist der König.
Ich hoffe, dass die Kassen bald einen Riegel fuer solche Klinik-Aufenthalte schieben, denn jetzt sind mir die Kostenexplosionen im Gesundheitswesen klar geworden. Die u.g. unzufriedenen Kommentare von anderen Patienten sind auch fuer mich voll und ganz nachvollziehbar und korrekt, mir erging es dort auch so.
Wie heisst es in der Industrie meist: Der Fisch stinkt vom Kopf.

1 Kommentar

miraculix am 16.09.2016

Gute Idee, wenn nur mehr so denken würden! Aber: Die 15,500 Euro zahlt die PKV und somit die Gemeinschaft der dort Versicherten, nicht Sie. Die 3000 Euro würden aber SIE zahlen. Deswegen ziehen wohl viele eine Reha zu lasten der PKV vor.

Mehr als enttäuschend

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (der grösste 'Fehlgriff' in meinem Leben.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Masse statt Klasse, natürlich auch für Privatpatienten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die reinste Katastrophe, jeder Hausarzt kann mehr helfen.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (verwinkelte Bauweise, braucht 1 Woche um sich zurecht zu finden)
Pro:
Nur die Lage nahe dem Ortskern
Kontra:
alles andere, siehe Bericht
Krankheitsbild:
Depression+Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die beiden letzten Bewertungen kann ich bestätigen. Wenn eine Pflegekraft mit Krankenschwesterausbildung im Heiligensaal mit 70 Patienten eine Veranstaltung durchführt, so hat das nichts mit prof. Therapie zu tun. Hier wird nach dem Min-/Max-Prinzip gearbeitet, also minim. Einsatz mit maximalem Gewinn. Auch viele anderen Veranstaltungen sind/waren immer überfüllt und sehr schlecht betreut. Ein therap. Einzel in der Woche ist viel zu wenig, hinzu kommt noch, dass die Therapeuten bei einem 6 Wochen-Aufenthalt 3x gewechselt haben aufgr. von Krankheit, Urlaub oder weil sie gekündigt haben. Viele der Therapeuten/innen können auch sehr schlecht deutsch, da sie aus osteurop. Ländern, Russland, Italien und Spanien kommen. Man muss also 2x nachfragen, um ein Minimum oder den Zusammenhang zu verstehen. Einfach unprofessionell, aber sicherlich auch für den Betreiber sehr günstig.
Zudem sind die meisten Therapeuten lustlos bei der Arbeit und schauen ständig auf die Uhr, damit die Einheit mögl. schnell vorbei ist.
Als ich eine Auflistung/Transparenz über Wahlleistungen haben wollte, wurde gesagt, dass es dies nicht gibt, es musste ein Gesamtpaket abgenommen werden, ohne zu erkennen, was dies alles konkret beinhaltet.
Ferner finden mehrf. i. d. Woche im Plenum, Forum, in der Kerngruppe Verabschiedungen und Integr. von neuen Patienten statt. Diese Vielzahl ist für die vorh. Patienten nicht gerade beruhigend.
Das Essen: Morgends/mittags/abends gibt es ein Buffet, dessen Qualität und Quantität noch unter der billigsten Jugendherberge in D liegt. 10 Minuten nach Beginn der Essenszeiten ist z.B. das Salatbüffet leer und es wird auch nicht mehr nachgelegt. Auch muss man täglich 'kämpfen', um mal eine Banane zu bekommen.
Meine mitgebrachten Medikamente waren unbekannt.
Die Zimmerreinigung erfolgt nicht am Wochenende, auch nicht therap. Einheiten, trotzdem wird der volle Tagessatz abkassiert. Der Standard-Textbaustein als Kommentar der Klinik ist auch überflüssig! Meidet diese Klinik.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 04.10.2016

Sehr geehrte/r Holdi55,

wir bedauern es sehr, dass Sie sich in der Parkklinik Heiligenfeld nicht wohl gefühlt haben. Das tut uns außerordentlich leid. Wir haben alle Kritikpunkte aufgenommen und arbeiten bereits mit Hochdruck daran, Schwachstellen schnellstmöglich zu beseitigen. Gerne sind wir aber zu einem telefonischen Gespräch mit Ihnen bereit. Unser Aufnahmeteam steht Ihnen unter der Telefonnummer 0971/84-0 zur Verfügung oder schreiben Sie eine E-Mail an info@heiligenfeld.de.

Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Herzliche Grüße

Ihr Heiligenfeld-Team

Einmal und nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

-ständiger Therapeutenwechsel

-beliebiges Therapieangebot

-Infanitlisierung der Patienten

-Beschwerden werden nicht ernst genommen

-kaum Einzelgespräche

-Inkompetenz im Krisenmanagement

-respektloser Umgang der Klinikleitung gegenüber
den Patienten

Schlimmer geht es wohl nicht mehr

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Lage am Kurpark.
Kontra:
Alles andere.
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik betreibt 'Massenabfertigung' mit Standardprogrammen und keiner Individualisierung und das noch zu einem unverschämten Tagessatz. Ich bin vorzeitig abgereist, da ich soviel Inkompetenz der Therapeuten, somatischen Ärzte und der Organisation noch nie erlebt habe. Ein 4- oder 5-Sternehotel mit privatem Therapeuten und zugebuchten Aktivangebot ist nicht nur halb so teuer sondern auch effektiver und nachhaltiger.
Diese Klinik war mal gut, aber diese Zeiten sind vorbei.

1 Kommentar

Heiligenfeld_Kliniken am 16.08.2016

Sehr geehrter Gerd482,

vielen Dank für Ihre Bewertung.

Wir möchten gerne auf Ihre Äußerungen Bezug nehmen. Daher bitten wir Sie, uns etwas Zeit einzuräumen, damit wir Ihre aufgeführten Kritikpunkte umfassend und detailliert prüfen können.
Sobald dies geschehen ist, werden wir an dieser Stelle dazu Stellung nehmen.

Sollten Sie vorab mit uns in Kontakt treten wollen, können Sie das sehr gerne tun.
Daher bieten wir Ihnen gerne die Möglichkeit, sich telefonisch unter 0971 84-0 oder per E-Mail an info@heiligenfeld.de an uns zu wenden.

Herzliche Grüße
Ihr Heiligenfeld-Team

Kompetente und achtsame Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
achtsamer und wertschätzender Umgang, Vielfalt an therap. Richtungen
Kontra:
med. Fachwissen der Körperärtze in meinem Fall
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich erwartete von der Klinik schnell, in Einzelsitzungen „repariert“ zu werden. So schnell und passiv war es nicht und ich bin SEHR DANKBAR. Von anderen Erkrankten weiß ich, dass dieser Anspruch KEINE Klinik erfüllt. Ein Klinikaufenthalt ist AKTIVES Begegnen mit sich selbst, ein aktives Arbeiten an sich selbst. Seelische Prozesse benötigen Zeit. Die Klinik setzt auf selbstwirksames Handeln, was in meinen Augen auch die größte Chance bietet, im Anschluss an die Klinikzeit das Erlernte langfristig umzusetzen. Ich bin nun nach meinem Aufenthalt von dem Konzept der Gruppentherapie überzeugt. Es ist eine tolle Gelegenheit sich selbst kennenzulernen. Selbst wenn man sich zurückhaltend in die Gruppe einbringt, wird man durch die Anliegen anderer Gruppenmitglieder mit seinen eigenen Gefühlen in Berührung gebracht und steckt plötzlich unerwartet mitten in seinen eigenen Themen. Die Gruppe ist Spiegel als auch Trainingsfeld für neue Verhaltensweisen zugleich. In meinem Fall war sie auch noch eine herzliche Gemeinschaft, mit der man durch die Auf und Abs der Therapie ging. Dies kann und muss aber nicht sein – je nach Gruppenmitglieder und Eigenbedarf/-vermögen. Ich schätze meinen in allen Belangen kompetenten Bezugstherapeuten, dem es gelang auch heiklen Themen mit großer Achtsamkeit, Kompetenz und method. Vielfalt zu begegnen.Ich habe den Eindruck, dass den indiv. Stärken der Therapeuten Raum gegeben wird. Darin liegt in meinen Augen das Potential, die Authentizität und heilende Wirkung der Klinik. Sie ist ein Ort seine indiv. Fähigkeiten, Bedürfnisse und Eigenschaften, die im Leben eines psychisch Erkrankten oft tief verbuddelt/unterdrückt sind wieder ans Licht zu holen. Bzgl. der Beiträge von Trennungen während der Klinikzeit möchte ich Folgendes anmerken:Nicht jede Partnerschaft gibt Raum. Mir ist KEIN Therapeut bekannt, der während meines Aufenthaltes zu einer Trennung riet.Therapeuten geben keine Ratschläge. Sicherlich realisieren einige Patienten während ihres Aufenthaltes, dass ihr Thema mit der Beziehung zusammenhängt. So wird diese Thema in der Therapie. Je nach Fall bieten Therapeuten ein Paargespräch an. Mein Eindruck war, dass mit dem Thema „Beziehung“ sehr achtsam umgegangen wird. Zuletzt: HF ist eine ganzheitlich orientierte Klinik. Nicht jeder Mensch ist für dieses Konzept offen.Was dem einen hilft, muss kein Allheilmittel für alle sein.Für mich war es genau das richtig Setting und ich danke allen Mitwirkenden.

ein großes geschenk

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (damen & herren am pm sind immer zuvorkommend)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (wie im hotel!)
Pro:
wertschätzende atmosphäre, kompetente therapeuten, tolle lage, gutes essen u. v. m.
Kontra:
Krankheitsbild:
depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich wollte auf keinen fall in eine klinik und bin nur auf anraten & gutes zureden des behandelnden facharztes nach heiligenfeld gegangen. dort kam ich erschöpft und kratzbürstig an. die atmosphäre der wertschätzung und des respekts, die dort herrscht hat meine inneren widerstände innerhalb weniger tage wegbröseln lassen. die therapien & die therapeuten sind ein segen. man setzt hier auf gruppentherapie & ein erlebnisorientiertes therapieprogramm, was sich für mich als goldrichtig erwies. meine hauptproblematik fand sich innerhalb der kerngruppenkonstellation wieder und konnte dort in geschützter atmosphäre sehr gut aufgearbeitet werden. die vielen therapien, die auf nichtsprachlichen zugängen beruhen - tanz-/theatertherapie, wassertragen, taketina, um nur einige zu nennen - beugen dem zerreden vor. auch die teilnahme an der intensiv-woche erwies sich als segen. während dieser zeit wurde man von den therapeuten in ein tiefes erleben geführt das später kreativen ausdruck z. b. im malen fand. wer sich einlassen kann findet in dieser klinik optimale voraussetzungen um im geschützten rahmen in die tiefe seiner psyche hinabzusteigen & belastendes zu bearbeiten, kurz: um ein stück heilung zu erleben.

Anonyme Gruppentherapien, keine Empathie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Viele Massenveranstaltungen, keine Lösung des individ. Krankheitsbildes)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Viel zu wenig Kontakt zum Therapeuten, keine Empathie)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eine konsequente und damit wirksame Behandlung fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Einbuchung in Indikationsgruppen nach völlig falschen Kritierien)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zimmer, Essen, Umgebung sehr gut)
Pro:
Räume, Verpfelgung, informelle Kontakte zu Mitpatienten
Kontra:
Hier werden Sie nicht geholfen - helfen Sie sich selbst
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Konzept der Klinik:
- man wird einer Kerngruppe zugeteilt, mit der man 3 mal / Wo. 100 Minuten Gruppentherapie erlebt. Die Kriterien der Zuteilung sind nicht durchschaubar. Jede Kerngruppe sollte 2 Bezugstherap. haben, es kann aber auch mal eine Allg.ärztin ohne psycholog. Ausbildung sein - diese macht dann mehr oder weniger kompetente Vertretung, wenn der Bezugstherap. urlaubt.
Einmal / Wo. gibt es 50 Min. Einzeltherapie beim sog. "Bezugstherapeuten". Andere vergleichbare Kliniken bieten 4 bis 6 Stunden Einzelth. / Wo., doch das sei nicht das Konzept von Heiligenfeld - Einzelth. ist personalintensiv und damit teuer!!!
Ich habe viele Mitpatienten erlebt, die wochenlang von der Hoffnung auf einen hilfreichen Kontakt zum Therapeuten lebten - diese Hoffnung wurde nicht oder nur sehr, sehr partiell erfüllt. Z.B. soll man in den ersten Tagen einige Fragebögen, Graphiken ("Heilungsqualitätenkreis") u.a.m. ausfüllen. Man glaubt, daß darüber mit dem Therap. gesprochen wird. Stattdessen wird man aufgefordert, dies zu seinen Unterlagen zu nehmen und später selbst darüber zu reflektieren, ob und was sich verändert hat.
Ein weiterer Teil der Therapie wird durch sog. Dyaden auf die Pat. delegiert - es werden Gruppen von zwei od. mehr Pat. gebildet, die sich austauschen - da spart man schon wieder das Engagement eines Therapeuten.
Schlimm ist die Zuteilung zu den Indikationsgruppen: Bei mir stand von Anfang an die Diagnose PTBS im Raum, sicher keine Depression nach klarer Aussage des Bezugstherap. Trotzdem war ich 6 Wo. lang in der Ind.gr. "Depression" und erst nach heftiger Kritik 3mal in der Ind.gr. "Trauma". Die bei Trauma wichtige Ind.gr. "Selbststeuerung" (vgl. Heiligenf. Newsletter Vers. 152) durfte ich nicht einmal besuchen.
Wichtige Aufgabe des Therap. wäre, die Pat. in der Gruppe vor den aggressiven Übergriffen traumatisierter Mitpat. zu schützen - dies ist nicht erfolgt.
Fazit: eine etwas klarere Diagnose und eine ratloser Pat. auf der erneuten Suche nach Therap.

5 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 09.06.2016

Sehr geehrter Herr KarlTheodor,

vielen Dank für Ihre Bewertung.

Es ist uns sehr wichtig, Rückmeldung von unseren Patienten zu erhalten. Wir nehmen diese sehr ernst. Ihre Kritik regt uns dazu an, unsere internen Prozesse zu überdenken und ggf. zu verbessern.

Wir bitten Sie, uns etwas Zeit einzuräumen, damit wir Ihre aufgeführten Kritikpunkte umfassend und detailliert prüfen können.
Sobald dies geschehen ist, werden wir an dieser Stelle dazu Stellung nehmen.

Sollten Sie vorab mit uns in Kontakt treten wollen, können Sie das sehr gerne tun.
Daher bieten wir Ihnen gerne die Möglichkeit, sich telefonisch unter 0971 84-0 oder per E-Mail an info@heiligenfeld.de an uns zu wenden.

Herzliche Grüße
Ihr Heiligenfeld-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Ambiente gut - Therapie mangelhaft

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (sehr schönes Zimmer gegen Aufpreis)
Pro:
Essen und Freundlichkeit der Zimmerfrauen
Kontra:
Der Bezugstherapeutin ausgeliefert
Krankheitsbild:
Schmerzsymptomatik - Migräne
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Schmerzsymptomatik hoffnungsvoll und hoch motiviert in diese Klinik gegangen. Die Therapie ging in die entgegengesetzte Richtung des bisher erarbeiteten.
Als ich die Th fragte, weshalb dies so sei antwortete sie nicht. 14 Tag sprach sie nicht mehr mit mir. In jeder Gruppensitzung wiederholte ich meine Anfrage. Ich wollte verstehen, was hier geschah. Es ging mir immer schlechter. Ich beantragte einen Wechsel der Th. + bat um einen Gesprächstermin bei einem anderen Th., um das Geschehene zu bearbeiten und zu verstehen. Die Antwort der Th war: „Ich habe die Kollegen gefragt. Aber mit Ihnen will niemand arbeiten.“ Ich hatte bisher kein Gespräch bei einem anderen Therapeuten, woher sollten sie mich kennen?Dennoch hat es mich sehr verletzt. Ich beschloss die Klinik zu verlassen. Ich beantragte einen Termin bei der Ärztin, die ich in den bis dahin fast 4 Wochen meines Aufenthalts kein einziges Mal gesprochen hatte. Am Nachmittag hatte ich ein Einzelgespräch bei der Th. (20 Min.)Ich wurde begrüßt: „Sie wollen doch gar nicht mit mir reden“. Ich: „Ich möchte seit 14 Tagen reden, um zu verstehen, was hier geschieht.“ Th.: „Sie sind manipulativ.“ Keine weitere Erklärung. Ich: „Es geht mir immer schlechter.“ Th: „Ich sehe, dass sie leiden, und nächste Woche wären sie so weit gewesen, dass ich mit ihnen hätte arbeiten können.“
Es geht mir nach dem Aufenthalt sehr viel schlechter. Ich war der Th. hilflos ausgeliefert. Es gab niemanden, den ich um Hilfe hätte bitten können. Es gab nicht einmal einen unabhängigen Patientenfürsprecher.Ich habe inzwischen erfahren, dass es ein Therapiekonzept gibt, das das Ziel hat, den Patienten vollständig zu destabilisieren. Erst dann, wenn dieser vollkommen hilflos ist, und alle seine bisherigen Bewältigungsstrategien eingebrochen sind, wird mit ihm gearbeitet.Ich fürchte, dass die Th dieses Konzept verfolgt hat: Abwertung vom ersten Gespräch an bis zum Letzten und 14 Tage Gesprächsverweigerung. Der Schaden ist groß. Für mich ist solch ein Vorgehen grausam und unethisch. Ich hatte diese Klinik gewählt, weil sie den Ruf hat systemisch zu arbeiten. Ich hatte mich auf ein intensives und Gewinn bringendes Arbeiten eingestellt, doch dies war mit der mir zugeteilten Th nicht möglich.

3 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 09.06.2016

Sehr geehrte/r Ende24,

vielen Dank für Ihre Bewertung.

Es ist uns sehr wichtig, Rückmeldung von unseren Patienten zu erhalten. Wir nehmen diese sehr ernst. Ihre Kritik regt uns dazu an, unsere internen Prozesse zu überdenken und ggf. zu verbessern.

Wir bitten Sie, uns etwas Zeit einzuräumen, damit wir Ihre aufgeführten Kritikpunkte umfassend und detailliert prüfen können.
Sobald dies geschehen ist, werden wir an dieser Stelle dazu Stellung nehmen.

Sollten Sie vorab mit uns in Kontakt treten wollen, können Sie das sehr gerne tun.
Daher bieten wir Ihnen gerne die Möglichkeit, sich telefonisch unter 0971 84-0 oder per E-Mail an info@heiligenfeld.de an uns zu wenden.

Herzliche Grüße
Ihr Heiligenfeld-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Therapiefolgen

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Verpflegung
Kontra:
Fundamentale Personalprobleme
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung während des Aufenthaltes meines Mannes in der Parkklinik Heiligenfeld Süd ist, dass die Therapeuten und Ärzte Gespräche ablehnen, um das „Klima“ der Behandlung nicht zu gefährden. Außerdem schließe ich mich den Meinungen an, die die Klinik Heiligenfeld als Unterstützer von außerehelichen Beziehungen kritisieren. Aus meiner Sicht trägt HF dazu bei, schützt seine Patienten unzureichend und warnt nicht rechtzeitig vor den daraus resultierenden Folgen. In anderen Einrichtungen ist der intime Kontakt zwischen Patienten nicht ohne Grund untersagt und endet bei Missachtung mit Therapieabbruch. Nicht nur der Patient trägt Verantwortung für sich und sein Handeln, auch die behandelnden Therapeuten und Ärzte tragen Verantwortung für die Folgen der Therapie. Es reicht nicht, bei der Entlassung Verhaltensmaßregeln an die Hand zu geben „Kaufen Sie kein neues Auto“, „Verkaufen Sie nicht Ihr Haus“, „Trennen Sie sich nicht“ etc., da sollte schon vorher verantwortlich reguliert werden.
Mein Mann wurde vergangenes Jahr mehrere Wochen in HF behandelt. Ich wollte seine Therapie bestmöglich unterstützen. Neben behutsamen Kontakten habe ich ihn nach ca. sechs Wochen für mehrere Tage besucht. Bis auf einen „Einbruch“ hatten wir eine wunderschöne gemeinsame Zeit. Noch nicht mal eine Woche nach meiner Abreise, begann sich die Kommunikation zwischen uns zu verschlechtern.
Im weiteren Verlauf wurden meine Kontaktaufnahmen durch meinen Mann abgeblockt – aus heutiger Sicht nicht ungewöhnlich, denn zu diesem Zeitpunkt hatte er ein Verhältnis mit einer allein stehenden Mit-Patientin begonnen – unter Billigung des HF-Fachpersonals. Für gruppenübergreifende Wunsch-Therapien wurden beide derselben Gruppe zugeteilt, obgleich seine familiäre Situation und sein Verhältnis mit ihr bekannt war. Therapeuten sprachen während gemeinsamer Therapien sogar von Beiden als „Paar“. Meine Rückrufbitten bei den behandelnden Therapeuten und Ärzten wurden abgeblockt und ignoriert. Destruktive Verhaltensmechanismen mit für meinen Mann nicht überschaubaren verheerenden wirtschaftlichen und emotionalen Konsequenzen begannen zu greifen; besonders exzessiv nach dem Transfer aus der Klinik. HF hätte vermutlich durch rechtzeitiges Eingreifen dieses Fiasko verhindern können.
Ich habe mich seinerzeit als besorgte Ehefrau darum bemüht, dass mein Mann in HF behandelt werden konnte – ich würde es nicht wieder tun.

12 Kommentare

JamesBond am 23.05.2016

Es ist bedauerlich, dass in solchen Fällen immer Heiligenfeld für das Scheitern von Beziehungen/Ehen verantwortlich gemacht werden soll.
Das ist einfach nur Unsinn.
Oftmals braucht es Abstand zum häuslichen Umfeld, um erkennen zu können, dass in der Partnerschaft vielleicht doch nicht alles so eiteitei läuft, wie man ursprünglich dachte.
Wenn in einer gut funktionierenden Beziehung alles prima und schön ist, ist man für eine andere Person weder bereit noch zugänglich.
Anders sieht die Sache aus, wenn man in seiner Beziehung eben nicht glücklich ist, und dies einem nach und nach immer bewußter wird.
Erst DANN ist überhaupt erst die Annäherung zweier Menschen möglich.
Zu erfahren, wie sich eine neue Partnerschaft anfühlen kann, dass man erkennt, dass man mit jemand anderem an seiner Seite einfach glücklicher wäre.
Ich kann dies so schreiben, weil ich dies für mich genau so erlebt und gefühlt habe.
Auch ich habe mich nach dem Klinikaufenthalt von meiner langjährigen Partnerschaft getrennt.
Es war hart und traurig für alle Beteiligten, aber es war eine gute Entscheidung.
In Heiligenfeld sind mündige Patienten, und der Aufenthalt macht einem einfach vieles klar. Und in dem einen und anderen Fall lernt man einfach genauer darauf zu achten, wie man leben will, und mit wem man leben will.
Man lernt in dieser Klinik auf seine innere Stimme zu hören, und dieser wieder mehr Beachtung zu schenken.
Man lernt, für sich und seine Bedürfnisse einzustehen, und sich für diese auch einzusetzen, und nicht nur nach den Vorstellungen der anderen sein Leben zu leben.
Dass hierbei die eine oder andere Partnerschaft auf der Strecke bleibt, ist hieraus die logische Konsequenz.
So ist das Leben.
Einer Klinik hierfür die Schuld geben zu wollen......?

  • Alle Kommentare anzeigen

tolle Ideen, aber im Massenbetrieb nicht immer gut umgesetzt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Massenbetrieb, Fremdkongresse mitten in der Klinik)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (große Fluktuation bei KErngruppe)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (wechselnde Therapeuten, keine Kontinuität)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Patientenlisten öffentlich ausgehängt und verschwunden)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (schönes Ambiente)
Pro:
Menschlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Massenbetrieb, Fremdkongresse mitten in der Klinik
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Grundidee der Klinik ist gut, Gruppentherapien und reichhaltiges sonstiges Therapieangebot. Aber: es hapert an der Umsetzung!

Therapie in den Kerngruppen ist bei meinem Aufenthalt kaum gelungen, da die Zusammensetzung der Gruppe permanent wechselte und Therapeuten mehrfach auf Fortbildung und Urlaub, dann krank waren, so dass einfach keine Kontinuität gegeben war. Wenn die Zusammensetzung der Gruppe dauernd wechselt, und immer wieder andere Therapeuten beteiligt sind, kann keine vertrauensgebender "Schutzraum" entstehen.

Kreativtherapien, Tanz- Rythmus und Meditation sind gut, jedoch mit ziemlich vielen Teilnehmern. Von den Darstellungen auf der HP der Klinik hatte ich WESENTLICH kleinere Gruppen erwartet. Bei Großgruppen mit 50 - 60 Patienten ist eine individuelle Betreuung nicht möglich, schade.

Noch eine Großveranstaltung ist das Forum mit allen Patienten. Wer will kann in die Mitte kommen und sein Problem schildern. Dann versucht der Chefarzt Hilfestellung zu geben, meist unter Einbeziehung anderer Patienten - derjenige, welcher sein Problem benannt hat, erfährt Unterstützung durch die Gemeinschaft. Tolle Idee, ist aber ein bisschen wie "Wunderheilungstum". Sicher nichts für jede/n.

Es gab in meiner Zeit häufig Fremdveranstaltungen in der Klinik, mitten drin im sog. Heiligenfeldsaal. Die Kongressteilnehmer sind mit Namensschildchen gekennzeichnet (die Patienten haben keine und sind damit sofort als solche zu erkennen) und man muss ständig zwischen denen durch. Nicht für alle ist das leicht. Es gab Mitpatienten, die dabei auf Leute aus ihrem Ort gestoßen und erkannt wurden - das geht mE garnicht.

Von "Schutzraum" ist da leider garnicht mehr viel übrig. Dann wurde gesagt, der Heiligenfeldsaal gehöre garnicht der Klinik, sondern der Akademie, aber was soll bitteschön ein "Fremdveranstaltungszentrum" mitten in einer psychiatrischen Klinik?

Sehr schlimm war, dass die an einem schwarzen Brett ausgehängte Patientenliste bei so einem Kongress verschwand. Gelernt hat niemand daraus, die Listen wurden weiter öffentlich hingehängt …

Zusammenfassend: gute Ideen, aber im Alltag abgestumpft und insgesamt alles zu groß und zum Massenbetrieb geraten.

Trotzdem vor allem vom normalen Personal alle sehr nett und menschlich.

13 Kommentare

apfelblütenhonig am 15.04.2016

Ja, ich kann das bestätigen. Das war schon ziemlich schlimm, dass die Liste weg war.

Die Patientennamen sind auf einer großen Liste, die am schwarzen Brett bei der Pflege aushängt. Das schwarze Brett ist neben den allgemeinen Infomaterialien der Klinik. Ein Ort, wo jeder hin kann, egal ob Patient oder (ungebetener) Besucher.

Was Lieblingstierstreichler noch anspricht fanden damals fast alle: Das geht nicht, dass mitten in einer so sensiblen Klinik jede Woche Massen von Fremden rumlaufen. Man fühlt sich fast ein bisschen wie im Zoo, als exotisches Patiententierchen, und das kratzt am mühsam errungenen Schutzraum.

Lieber Herr Leitender Chefarzt B... (Namen soll man hier ja nicht sagen), auf unsere schriftlichen Beschwerden zu dem Thema gab es keine Antworten von Ihnen. Ich nehme an, dass es immer noch so weitergeht und die Fremdveranstaltungen nach wie vor mitten in der Klinik stattfinden? Schade, da hätte ich mir mehr Achtsamkeit von Ihnen gewünscht.

Sonst will ich aber nichts negatives über die Klinik sagen. Denn Therapeuten und Personal machen eine tolle Arbeit und die Atmosphäre war (bis auf die angesprochene Sache) durchweg gut. Ich konnte vieles für mich mitnehmen.

Also, wer die Klinik noch nicht kennt, muss sich durch die Kritik nicht abschrecken lassen, sollte aber mal im Vorfeld fragen, wie das jetzt mit den ganzen Kongressen gehandhabt wird.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Angebote

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wichtig, was man selbst daraus macht!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten; Meditation; Lage; Essen
Kontra:
Es müsste deutlicher durch die Klinik darauf hingewiesen werden, dass der Klinkaufenthalt nur ein erster Schritt ist, sein kann. Den Weg zur Heilung muss jeder für sich gehen.
Krankheitsbild:
Reaktive Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im April 2007 suchte ich die Klinik für drei Wochen auf, auf eigenen Wunsch.
Ich war innerhalb weniger Wochen in eine Depression gestürzt, die mich nahezu komplett aus meiner Lebensbahn warf. Ich hoffte auf Hilfe zur Neuorientierung.
Meine zu dieser Zeit irrsinnigen Grübeleien, die fast andauernde Erschöpftheit und Zukunftsängste, blockierten mich sehr, so dass ich viele Angebote nicht richtig wahrnehmen konnte, weil ich einfach nicht die Kraft und Konzentration aufbringen konnte. Ganz besonders schade war dies für die verschiedenen Formen der Meditationen, die in der Klinik vorgestellt und angeboten werden.
Die Begegnungen mit anderen Patienten, zu erleben, dass jeder von uns "aus seinem Leben fallen kann", waren sehr wichtig und haben mir sehr geholfen, meine eigene Scham als solche zu begreifen und Selbstrespekt zurück zu gewinnen.
Wer unter Depressionen leidet, muss externe Hilfe individuell für sich umzusetzen lernen. Das ist in der Regel ein längerer Prozess. Nach drei Wochen Heiligenfeld war ich nicht geheilt. Ich bin mit Amgst in meinem Haus angekommen. Es dauerte noch fast zwei Jahre, bis es mir wieder besser ging. Auch heute gibt es noch schlechte und schwere Tage. Ich lebe damit und freue mich über jeden unbeschwerten Moment. Manchmal denke ich, ich würde gerne nochmal für drei Wochen nach Heiligenfeld kommen. Aber mein Arbeitgeber hat bis heute nicht vergessen, dass ich einer psychosomatischen Klinik war. Unausgesprochen haftet ein Makel an mir. Vielleicht könnte ich heute einige Angebote besser in Anspruch nehmen? Ich kann nichts Negatives über die Klinik sagen. Meine Kerngruppe war von Menschlichkeit erfüllt. Die Therapeuten waren Moderatoren, die Patienten gestalteten die Therapie. Sehr wichtig war für mich der nahe Park mit der Saale. Ich war so oft dort, wie ich konnte. Ich bin ein rationaler Mensch und habe in Heiligenfeld Vertrauen in meine Spiritualität zurückgewonnen. Das ist in keiner Weise ein Widerspruch.

3 Kommentare

maga31 am 05.04.2016

Lieber Deepwater,
ich hatte eine erhellende Zeit in der Klinik. Manchmal tut es weh, wenn die Realität anders aussieht als unser Geist sie memoriert hat oder weil andere geliebte Menschen unsere Wahrhaftigkeit mit Lügen überschatteten, aber immer ist Klarheit ein guter Weg für eine realistische und gute Lebensgestaltung. Die Angebote in der Parkklinik sind einzigartig und aufdeckend, wenn man sich ihnen stellen kann/möchte. Oft sogar wohltuend. Wie gut, dass Sie erwähnen, dass die Klinik nur ein erster Schritt sein kann. Sie gibt Raum, um sich unterstützend seinen Problemen zu stellen, sich aus dem Alltag herauszunehmen, Distanz zu diesem zu gewinnen. Zu uns selber Distanz zu haben, uns von aussen zu betrachten, ist ein wichtiger Weg. Dabei hilft die Annahme von Kritik. Der andere nimmt an mir möglicherweise wahr, was ich nicht sehe. Die Ursachen dafür sind ja vielfältig.
Wie ich schon an einer anderen Stelle einmal sagte: Heilung kann meiner Meinung nach nur aus sich selbst, seiner eigenen Tiefe kommen (ihr Pseudonym gefällt mir).
Und doch stolperte ich über Ihre Aussage: " Unausgesprochen haftet ein Makel an mir." - Sie ist der Grund, warum ich eigentlich kommentiere. Meine Lebenserfahrung zeigt mir immer wieder, dass die größten Probleme aus mangelnder Kommunikation entstehen. Warum bitten Sie ihren Arbeitgeber nicht um ein persönliches Gespräch? Sie haben bei einem solchen nichts zu verlieren, aber u.U. können Sie gewinnen. Immer wieder sollten wir uns die Mühe machen, anderen aufzuzeigen, dass JEDER aus seinem Leben fallen kann. Diese Erkenntnis bei anderen würde unser Leben menschlicher machen als es momentan überall zu beobachten ist. Und so werde ich nicht müde, Menschen mit genau solchen Themen zu konfrontieren, der Brüchigkeit des Lebens, vor der niemand sicher sein kann.
Ich wünsche Ihnen von Herzen ganz viele unbeschwerte Tage, insbesondere im Alltag (den ich so gern habe). Alles Liebe und Gute auf dem Weg zu mehr Leichtigkeit des Seins.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gut für alle, die sich einlassen können, um gesund zu werden.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gesamtkonzept trägt zur Gesundung bei)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Bereiche, die Beratung erforderlich machen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute pysiotherapeutische Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (strukturiert und ausgewogen, gut vorbereitet)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es ist sehr angenehm, in diesem Haus Patient zu sein.)
Pro:
Therapeuten, Ärzte, Pflege-,Service-,Zimmer-und Managementpersonal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression; Angst- und Panikzustände
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist zauberhaft gelegen. Es gibt viele Möglichkeiten des Aufhaltens in der Natur. Die Klinik liegt direkt am Luipold-Park, der Fränkischen Saale und zahlreichen Ausflugszielen. Die Räume der Klinik sind hell, sauber und gut für die Therapien ausgestattet. Das Patensystem bietet jedem Neuankömmling gute Möglichkeiten, sich schnell im Haus zurecht zu finden und bietet schnellen Kontakt zu den anderen Patienten der Bezugsgruppe. Es gibt ein sehr umfangreiches Therapieprogramm, das auf den jeweiligen Patienten abgestimmt wird. Die Gruppentherapien sind professionell vorbereitet und werden sehr gut angeleitet. Besonders wertvoll sind die Gruppentherapien beim Bezugstherapeuten, sowie die 50 min. Einzeltherapien. Ich wurde immer in den Therapieprozess einbezogen und meine Wünsche fanden Berücksichtigung. Ein vertrauensvolles Verhältnis wurde sehr schnell hergestellt und die akribische Vorbereitung auf alle Gespräche (mit dem Bezugstherapeuten), zeigten Fortschritte im Prozess gut auf. Sehr gut ist ebenfalls die Zusammenarbeit mit der Pflege. Diese Abteilung ist rund um die Uhr für die Patienten da. Sehr kompetente Mitarbeiter fangen die Patienten in der Pflege auf. Das empfand ich persönlich als sehr hilfreich, weil ich häufig (in der Anfangsphase) die Hilfe in Anspruch nehmen musste. Auch Pflegeeinzel können verschrieben werden. Dort wird je nach Bedarf sehr individuell gearbeitet. Die Verpflegung ist abwechslungsreich und ausreichend. Es ist vorwiegend vegetarisch, was mir sehr gut gefiel. Im Haus sind ein Schwimmbad und eine Sauna, sowie ein kleiner Fitnessraum. Die Öffnungszeiten dieser Einrichtungen sind moderat. Die Zimmerfeen sorgen im ganzen Haus für Ordnung und Sauberkeit. Die Einbettzimmer (es gibt nur Einbettzimmer) werden täglich gereinigt (außer am Wochenende). Das gesamte Personal ist immer freundlich. Die Mitarbeiter vom Patientenmanagement kümmern sich zügig und kompetent, um die Lösung aller Probleme. Ich kann das Haus wärmstens empfehlen.

2 Kommentare

Confluentia am 20.05.2016

Mich würde interessieren ob Sie auch Probleme bei größeren Menschenansammlungen hatten und wie man Ihnen dort geholfen hat.

  • Alle Kommentare anzeigen

Balsam für die Seele & achtsamer Ort

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Beihilfelücke erst bei Aufnahmebescheid angesprochen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapeuten sehr engagiert, einige Körperärzte wirkten wenig motiviert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vieles regelt der Bezugstherapeut und entlastet damit)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Konzept der Achtsamkeit & hoher Wohlfühlfaktor & stimmiges Gesamtkonzept
Kontra:
Teuer bei Beihilfelücke (wie in Berlin), Körperärzte wirkten wenig motiviert
Krankheitsbild:
Depression, Burnout, Suizidversuch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte das Glück, nach einer schweren Krise und 10 Tagen Behandlung in einer staatlichen Psychiatrie, nur drei Wochen später in der privaten Parkklinik Heiligenfeld einen Platz bekommen zu haben. Ich war 10 Wochen hier.
Eine Freundin hatte für mich die Recherche nach einem geeigneten Therapieangebot übernommen und auf Platz 1 ihrer Empfehlung landete diese Klinik.
Für mich passte das Konzept der Gruppentherapie, sowohl mit der Kerngruppe, mit der man 3 x wöchentlich Gruppensitzungen hat und alle Mahlzeiten zusammen einnimmt, als auch mit den Kreativ- und Indikationsgruppen.
Die Klinik ist zum Wohlfühlen eingerichtet, helle, freundliche Räume, Einzelzimmer, sehr gutes Essen (für mich als Wenigfleischesserin und Biofreundin) sehr freundliche Mitarbeiterinnen in allen Bereichen (Küche, Zimmer usw.). Sie liegt sehr schön am Kurpark, an der Fränkischen Saale und am Wald.
Ich hatte einen sehr guten Bezugstherapeuten (1 x wöchentlich 50 min Einzeltherapie bei ihm) und engagierte Therapeuten in den Angeboten. Ich weiß von Mitpatienten, dass nicht alle so zufrieden mit ihrem/ ihrer Bezugstherapeuten/in waren, aber ich war sehr zufrieden.
Ich habe keine Wahlleistungen in Anspruch genommen. Meine Krankenkasse hat einen Gutachter eingeschaltet, die Klinik hat sich um alles gekümmert und ich habe im ersten Gang 6 Wochen und dann noch zwei Verlängerungen gemehmigt bekommen. Die Beihilfe hat eine Vergleichsklinik zugrunde gelegt und für mich blieben am Ende ca. 50 € pro Tag an Eigenanteil übrig.
In der Weihnachtszeit gab es eine Intensivwoche. Für mich war die Mischung aus wenigen Pflichtveranstaltungen, vielen freiwilligen Gruppenangeboten und vieler Freizeit passend. Wer es feierlich wollte, konnte das haben, wer nicht aber auch. Mein Partner wurde in die Therapie mit einbezogen, das half uns weiter. In meiner letzten Woche habe ich noch eine Intensivwoche erlebt und die hat mir sehr deutlich gezeigt, wie weit ich in diesen 10 Wochen (inkl. Transfer) gekommen bin.

1 Kommentar

stimmig_in_berlin am 13.07.2016

Noch einige Hinweise zur Nachhaltigkeit:

Jedes jahr gibt es ein Sommerfest für ehemalige Patienten in der Klinik. Das ist eine gute Möglichkeit in Kontakt zu bleiben. Die virtuelle Vernetzung mit Mitpatienten war gerade nach der Entlassung für mich ein sehr wichtiger Halt. Und hier hat man einen guten "Treffpunkt" einmal im Jahr. Und kann nochmal Therapieangebote wahrnehmen.

Ebenfalls zum Konzept gehört die Nachsorge-Einzelsitzung mit dem ehemaligen Bezugstherapeuten. Ich habe die Klinik im Februar verlassen und hatte jetzt im Juli diesen Termin. Dabei haben wir angeschaut, wo stehe ich jetzt, wie bin ich verankert, wie geht es mit meinen Themen weiter? Auch das war ein sehr wichtiger Termin für mich.

In anderen Einträgen klang öfter das Thema "Nach der Klinik ..." an. Für mich war die Klinik eine Basis in meinem Prozess. Zuhause habe ich mir aus der Klinik heraus einen Therapeuten gesucht. Dazu gibt es Listen in der Klinik. Auch eine Gruppe habe ich mir gesucht. In der Klinik konnte ich für mich verschiedene Therapieformen ausprobieren und habe mir zuhause eine Tanztherapiegruppe gesucht.

Doch meine wichtigste Erfahrung: Vernetzung mit ehemaligen Mitpatienten. Denn die Therapie fängt in der Klinik an und geht zuhause weiter. Und diese Menschen sind ein Teil des Prozesses. Und unterstützen mich jetzt auch aus der Ferne.

wenig menschlich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechte Therapeutin, wenig empathisch. hat Angaben ungefragt in Gruppe erwähnt. kein Vertrauensverhaeltnis)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Essen
Kontra:
geldverdienen stand im Vordergrund
Krankheitsbild:
Burnout Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es gibt dort zwar wenige Gute Therapeuten. Ich hatte eine Therapeutin, die schlechter war als die meisten Laien. Mir ging es nach 3 Monaten Aufenthalt schlechter als vorher. Vieles War total lächerlich was gesagt oder getan wurde. Mir ging es jedoch zu schlecht um abzureisen. Es ging der Klinik nur ums Geld und nicht um den Menschen. Im Nachhinein packt mich immer noch eine Wut über die Missachtung,die ich dort erlebt habe. Die Therapeutin z.B. hat Angaben von Mitpatienten wiederholt in der Anamnese angegeben.das geht wegen Datenschutz gar nicht. die Klinik ist zu groß. Die Prospekte vermitteln den Eindruck, was alles gemacht werden kann. Doch der Therapeut muß einen einbuchen. Es gibt nicht für alles Plätze. Spontanität ist kaum möglich. Dafür sitzt man in idiotischen Veranstaltungen wie die Patientenversammlung. Dort geht es z.b. seit Jahren um die Sauna. Total lächerlich. Ich konnte über den Unsinn der Klinik noch stundenlang schreiben.

2 Kommentare

maga31 am 09.01.2016

Ihr Jahr der Behandlung: 2011 ..............

Auch für mich war die Klinik zu groß-was an mir liegt. Ich kenne Menschen (mein Bruder, Freunde), die sich gern an Orten aufhalten, wo viele Menschen zusammenkommen. Für mich waren die 3 1/2 Monate eine Zeit, in der ich durch die ungewöhnlichen, sehr guten, herausfordernden Therapien Klarheit in mein Leben bringen konnte. 22 Jahre Rätselraten, Hinterfragen lagen hinter mir. In Heiligenfeld die Erkenntnis, das Licht in die Dunkelheit, Antworten auf mir immer wieder gestellte Fragen ohne eine Antwort bekommen zu haben. Eine Erkenntnis, die mich im Schmerz zu zerreissen drohte. Der Schutzraum dort für die Verarbeitung liess mich nach der Entlassung ein freieres Leben führen-bis heute. Dafür danke ich `Heiligenfeld`.
Die Patientenversammlung war für mich sehr aufschlussreich. Jede Woche dieselbe Forderung: "wir wollen ein schnelleres u besseres Internet".....und ich fragte: ist die Schnelligkeit des Internets das Problem, warum Ihr hier seid? Sucht Ihr Ablenkungen für Euch oder Heilung in Euch? Ich erlebte, wie Menschen/Mit-Patienten nicht bereit waren, Verantwortung für die Patienten-Gemeinschaft zu übernehmen, was mich jede Woche wieder erstaunte. Oft Totenstille bei der Übernahme von Patientenämtern. Immer wieder war ich überrascht von den Forderungen ( die oft nicht als Bitte formuliert wurden, sondern als Forderung): ich will, ich brauche (ich brauche ist für mich legitim in einer psychosomatischen Klinik)---und wenn ich fragte: was bist Du bereit zurückzugeben? Es wäre auch möglich mit so einfachen Dingen wie Ehrlichkeit (z.B.lustig war es zu erzählen, wie im Anfangsfragebogen bei den Antworten gelogen wurde-das fand ich beschämend für die betreffenden Personen-die Beispiele liessen sich fortsetzen). Ja, der Patient muss in die Therapien eingebucht werden, was nicht immer sofort möglich ist, so ist es auch in unserem Alltagsleben-wir können nicht alles bekommen, was wir wollen. Immer waren die Therapeuten sehr bemüht, die Wünsche der Patienten zu erfüllen, wenn sie für die jeweilige Person sinnvoll waren....viele sehr einfühlsame Therapeuten durfte ich erleben. Ich spüre Dankbarkeit für diese Zeit.

  • Alle Kommentare anzeigen

toller Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Gemeinschaft hat einen getragen. Der Patient stand klar im Fordergrund. Alles sehr menschlich toll.
Kontra:
???
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Tolle Klinik. Sehr menschlich und zwar alle, ob Chefarzt, Verwaltung, Patientenmanagement, Ärzte, Therapeuten, Haustechnik - nicht zu vergessen, die Zimmerfrauen. Habe mich hier 6 Wochen rundum gut aufgehoben gefühlt.
Am Anfang hat man eine/n Paten/in, die zeigen einem erstmal alles und sind auch später immer für Fragen da.
Auch ein Plus, die Kerngruppen und die dort stattfindende Gruppentherapie. Das hat hohen Schutzcharakter und ist fast wie "Familie".
Das Therapieangebot ist sehr vielfältig und deckt eine Unzahl von Themen ab. Meditation, Atem-, Rythmus-, Tanz-, Kreativ- und Mal-Therapie, um nur ein paar zu nennen. Zu den einzelnen Krnakheitsbildern gibt es zusätzlich spezielle Lerngruppen.
Die Zimmer (nicht nur meins, sondern, was ich sonst noch gesehen habe) waren hell und freundlich. Wenn Jemandem das Zimmer aus irgendeinem Grund doch nicht gepasst hat (will lieber Zimmer nach vorne, oder nicht so hoch, oder anderes Bett) war gar kein Problem. Die Ausstattung hat schon was von Hotelurlaub. Parkplätze waren in meiner Zeit ausreichend vorhanden, man kann auch auf dem Gelände oder in der Tiefgarage was mieten, ist aber eigentlich nicht nötig.
Gut war auch die Küche. Großes Lob.
Ansonsten: netter kleiner Ort und wem es nicht reicht, der erreicht am Wochenende Schweinfurt oder Würzburg gut per Zug oder Auto.

großes Durcheinander

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage der Klinik
Kontra:
riesige Klinik mit fehlender individueller Behandlung
Krankheitsbild:
Bournout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach meinen Erfahrungen wird man hier nicht durch die Therapeuten, sondern durch die Patienten behandelt. Man bekommt bei Einweisung einen "Paten", einen Patienten aus der Kerngruppe. Dieser "Pate" führt den Neuankömmling durch die Klinik, gibt Hinweise und Ratschläge. Da stellt sich mir die Frage: Ist das nicht die Aufgabe des Personals???
Fast alle Therapien laufen in der Kerngruppe oder in riesigen gemischten Gruppen ab. Man erfährt (fast) keine individuelle Behandlung. Es wird IMMER verlangt, dass man sich vor der Gruppe outet. Bei Problemen fühlte ich mich wenig ernst genommen. Während meine 10- wöchigen Aufenthaltes klagte ich über Rücken- und Nackenschmerzen und bat um Massagen. Das wurde völlig ignoriert und ich habe mir dann schließlich außerhalb der Klinik in einer Physiotherapeutischen Praxis in Bad Kissingen Termine für dringend notwendige Massagen beschafft.
Meine Erfahrung: ich kam kränker aus der Klinik als ich hinein gekommen bin.

6 Kommentare

maga31 am 19.12.2015

wiederhold, Sie schreiben hier 6 Jahre nach einem Aufenthalt-viel Zeit ist seither vergangen, in der sich Vieles geändert haben kann. Ich bin nicht der Meinung, dass die Einführung in bestimmte Abläufe einer Klinik Aufgabe des Personals sein muss, da wichtigere Hinweise i.d.R. von Mitpatienten kommen. Auch in anderen Institutionen, wie z.B. Schule, übernehmen die Aufgabe der Paten ältere Schüler, die bereits Erfahrungen gesammelt haben, aus dem `Nähkästchen`plaudern können und sich auf einer Ebene befinden, was durchaus Vorteile hat oder haben kann.
NICHTS wird in der Klinik VERLANGT, alles, was ich von mir preisgeben wollte (mich outen), habe ich entschieden. Ich traf die Wahl, an welchen Problemen ich arbeiten wollte, wo mein Leidensdruck mich am Erleben von Glück hinderte. Es gab Gruppen-Mitglieder, deren negative Energie ich kaum ertragen habe, aber so ist das Leben. Und in der Klinik soll doch wohl nicht das Leben ausgeklammert werden-wie sollten wir dann `draussen`nach der Entlassung überleben?
Ist denn eine psychosomatische Klinik für Massagen zuständig? Das ist eine wirklich ernst gemeinte Frage meinerseits. Müssen Sie denn nicht ausserhalb der Klinik sich auch selber um einen Physiotherapeuten kümmern? So kenne ich es zumindest.
Mir ging es nach 10 1/2 Wochen erheblich besser als bei meiner Ankunft. Ich habe Vieles, was extrem schmerzhaft in meinem Leben war, erneut angeschaut, wenn möglich daran gearbeitet, Impulse gesetzt für Veränderungen nach meinem Klinik-Aufenthalt. Ich profitiere immer noch von meinem sehr anstrengenden Aufenthalt in der Parkklinik-Süd.

  • Alle Kommentare anzeigen

Profitgier wichtiger als seelische Heilung

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin selber ehemaliger Patient einer (anderen) psychosomatischen Klinik und habe somit einen Vergleich. Deshalb erlaube ich mir ein Urteil über die Parkklinik Süd. Jemand, der eine solche Klinik aufsucht ist psychisch/seelisch krank und hofft auf mind. Besserung seiner Lage. Das "Therapiekonzept" basiert auf Gruppentherapie. Dies ist grundsätzlich nicht verkehrt, jedoch bedarf dies einer kompetenten Führung durch geeignetes Fachpersonal. Diese Führung ist jedoch nicht erkennbar. Gruppendynamische Prozesse werden nicht geleitet, sondern nur begleitet. Dadurch schaffen sich die Patienten eine "Scheinwelt", in der sie sich verstanden und in der sie sich selber darin wohl fühlen. Das kann bis zu sexuellen Kontakten zu Mitpatienten führen. Aufgrund ihres Krankheitsbildes sind sich viele Patienten der Tragweite und der Konsequenzen ihrer Handlungen nicht bewusst. Die Folgen hierfür müssen sie (und ihre Angehörigen) meistens nach ihrer Entlassung (er-)tragen. Hier setzt meine Kritik an. Man belässt die Patienten in dem Glauben, dass dies die Realität sei und dass deshalb alles erlaubt sei, solange es ihnen in diesem Moment gut tut. Die Klinik bereitet ihre Patienten kaum auf die Rückkehr in ihren Alltag vor. Stattdessen werden Patienten, die sich noch in der Klinik befinden, als "Paten" eingeteilt, die sich um die Entlassenen kümmern sollen. Wie kann jemand, der selber mit dem Alltag nicht zurecht gekommen ist und sich deshalb selber in Behandlung befindet, einem bei der "Reintegration" helfen? Es findet auch keine Zusammenarbeit mit den Angehörigen statt, die sie auf die Rückkehr ihrer Lieben vorbereitet. Aus diesem Grund kommen viele ehemaligen Patienten mit ihrem Leben nicht mehr zurecht. Stattdessen sehnen sie sich nach der "Friede-Freude"-Atmosphäre der Klinik. Damit versetzt die Parkklinik Süd ihre Patienten in eine Abhängigkeit. Das führt dazu, dass viele Patienten immer wieder die Klinik aufsuchen. Und Stammkunden sind doch die besten Kunden, oder Herr Dr. Buch?

4 Kommentare

JamesBond am 13.11.2015

Einen Vergleich hätten Sie dann, wenn Sie sowohl Patient in Heiligenfeld und in einer anderen Klinik gewesen wären.
So kennen Sie nur die Klinik in der Sie waren.
Mitpatienten werden als Paten eingeteilt, das ist richtig.
Allerdings werden diese Paten ANREISENDEN Patienten zur Seite gestellt. Sie haben die Aufgabe Neuankömmlingen Räumlichkeiten und Abläufe in der Klinik zu zeigen bzw. zu erklären.Auch bei auftretenden Fragen können sich die Neuankömmlinge an ihren Paten wenden, um einen direkten Ansprechpartner innerhalb ihrer Kerngruppe zu haben.
Eine sehr gute, und gern angenomme Unterstützung.
Sollten sich innerhalb der Klinik zwei Patienten näher kommen, gibt es hierfür eine Bedingung.
Die Situation muss den Therapeuten gegenüber benannt werden.
Es wird dann sehr genau hingesehen, ob jetzt in diesem Fall Projektionen und/oder irgendwelche Muster ablaufen.
Ich habe auch schon erlebt, dass von Seiten der Klinik in einigen Fällen ein Kontaktverbot ausgesprochen wurde.
Oftmals hat das private Umfeld einen wesentlichen Beitrag an der psychischen Situation eines Patienten. Dies ist mir in meinem Fall aber erst klar geworden, als ich einen zeitlichen und räumlichen Abstand zu meinem Umfeld hatte. Als ich mit diesem Abstand auf mein Umfeld blicken konnte, ist mir klar geworden, dass ich etwas ändern musste - dies habe ich dann zum Leidwesen meines Umfeldes auch getan, um mir selber treu zu bleiben.
Auf meinem Grabstein sollte nicht irgendwann einmal stehen :
" Sein Leben hat allen gefallen, nur ihm nicht "
Wenn es auf die Entlassung zugeht, werden die Patienten sehrwohl mit entsprechenden Veranstaltungen darauf vorbereitet.
Auch gibt es sogenannte Angehörigentage, zu denen Patienten ihre Angehörigen einladen können, und sich entsprechend -therapeutisch geleitet- austauschen können. Auch besteht die Möglichkeit, Paargespräche mit dem jeweils behandelnden Therapeuten zu führen.
Angebote und Möglichkeiten seitens der Klinik gibt es genügend.
Was von dem einzelnen Patienten dann letztendlich wahrgenommen wird, ist dessen Entscheidung und nicht Entscheidung der Klinik.
Dass man immer wieder zu einem erneuten Aufenthalt nach Heiligenfeld zurückkehren kann, ist eine sehr gute Sache.
Es wäre naiv zu glauben, dass - wie in meinem Fall - massive traum. Erlebnisse und deren daraus result. Folgebeschwerden mal eben schnell mit einem Klinikaufenthalt aus der Welt geschafft werden könnten.
Gut, dass es Orte wie Heiligenfeld gibt.

  • Alle Kommentare anzeigen

Eine einmalige Erfahrung, die jedem zu gönnen wäre

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit, Toleranz, Verständnis, Zugewandheit, Verständnis
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Burn out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine erste Erfahrung nit einer psychosomatischen Klinik und mit Psychotherapie hätte nicht besser sein können!
Einzel- und Gruppentherapie mit einer Kerngruppe oder in unterschiedlicher Zusammensetzung; immer im Hinblick auf die Diagnose und Problematik des Einzelnen. Bezugstherapeutin, die unheimlich schnell die wirklich zu Grunde liegende Problematik erkennt und entsprechend die verschiedenen Therapien plant und koordiniert, z.B. Maltherapie, Tanztherapie, Aggressionsgruppe, Trauma Gruppe, Walking, Depression und Lebensfreude,therapeutisches Reiten und, und, und...
Ich habe ganz entscheidende Dinge gelernt und
große Fortschritte gemacht. Ich gehe jetzt achtsamer mit mir und meinem Partner um!

P.S: Ich lebe in einer guten Partnerschaft und dies wurde i m m e r von den Therapeuten als Ressource bewertet und gefördert. Ich habe nie erlebt, dass ein Therapeut eine Trennung forciert hat!
Ich bin absolut dankbar für die Zeit in der Parkklinik Heiligenfeld und das gesamte Team, egal ob Therapeuten, Küche, Service, Patientenmangement, Verwaltung, Pflege oder Ärzte.

Nicht zu empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
nicht zu empfehlen
Krankheitsbild:
Psychische Probleme, Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Was ist los in dieser Klinik? Ich kann ebenfalls bestätigen, dass mein Partner der momentan noch in der Klinik behandelt wird, sich aufeinmal getrennt hat.Und das, während meines Besuches am Wochenende bei ihm in der Klinik! Gehört das zum Therapie-Konzept der Heiligenfeld Kliniken? Warum werden hier langjährige Beziehungen zerstört, statt den Patienten und auch Ihren Angehörigen zu helfen? Ich bin maßlos enttäuscht und verzweifelt.

6 Kommentare

maga31 am 03.07.2015

Liebe Stern263,
ganz gewiss gehört es NICHT zum Therapie-Konzept der Heiligenfeld Kliniken, Paare auseinander zu bringen oder langjährige Beziehungen zu zerstören. Ist solches möglich bei einer intakten Beziehung? Keinesfalls! Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich schnellstens einen guten Therapeuten zu suchen, der Ihnen hilft, diese schwierige Situation zu meistern, in die aktuelle Situation Erkenntnisse zu bringen, die Ihnen helfen, Ihre Beziehung realistisch und kritisch zu betrachten und Wege aus der Verzweiflung aufzuzeigen, um zu einem erfüllten, dem eigenen Selbst entsprechenden, glücklichen Leben zu gelangen; auch, um gemeinsam mit Ihrem ehemaligen Partner einen liebevollen Blick auf gemeinsam verbrachte Jahre werfen zu können.
Jede Krise birgt in sich die Möglichkeit eines Neu-Beginns. Wie auch immer dieser aussehen wird und kann.

Von Herzen alles Liebe und Gute für Sie.

  • Alle Kommentare anzeigen

Heiligenfeld ist ein Segen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es war wie im Hotel)
Pro:
das individuelle Therapiekonzept
Kontra:
wenig Physiotherapie
Krankheitsbild:
Angststörungen, Panikattacken, Burnout, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Angst- und Panikattacken nach einem Trauma, Erschöpfung und Depressionen von Dezember 2014 bis Februar 2015 9 Wochen in der Parkklinik Süd Heiligenfeld.

Ich bin jetzt seit 5 Monaten wieder zuhause und sehe jetzt, wieviel mir die Zeit in der Klinik für den Alltag gebracht hat.

Ich bin sehr zufrieden mit den Behandlungsergebnissen. Die Angst und Panik sind komplett weg und die Lebensfreude und Energie wieder da. Ich kann wieder in Vollzeit arbeiten und bin innerlich so glücklich und entspannt wie noch nie in meinem Leben.
Ich konnte das Trauma aufarbeiten und spüre jetzt nach 5 Monaten, dass viel geheilt ist in der Klinik - das war mir direkt nach der Entlassung noch gar nicht bewusst bzw. ich war noch unsicher.
Jetzt vertraue ich mir wieder, habe keine Angst mehr vor der Angst und sehe die Welt, meine Mitmenschen und mich selbst mit ganz anderen Augen.
Die Therapie war ein voller Erfolg und ich bin jeden Tag dankbar, dass ich diese Chance bekommen habe.

Es war nicht alles perfekt in der Klinik. Durch die Feiertage und Erkrankungen bei den Therapeuten sind immer wieder Gruppen zusammengelegt worden. Aber bei jedem Therpeuten konnte ich etwas mitnehmen und ich habe die verschiedenen Blickwinkel als Bereicherung empfunden.
Wenn es um körperliche Beschwerden wie Verspannungen oder Ischias geht, war die Klinik nicht perfekt aufgestellt. Die Termine bei der Körperärztin hatten längere Wartezeiten und ich habe mir letztendlich mit ein paar selbst bezahlten externen Physio-Stunden beholfen, weil die Physio die ich hatte nicht gereicht hat.
Die 100 EUR waren aber gut investiert - denn für die Seele war die Klinik perfekt und jetzt geht es dem Körper von allein besser.

Meine Partnerschaft ist in der Klinikzeit noch stabiler geworden und die Liebe gewachsen. Heiligenfeld redet einem glückliche Beziehungen also nicht aus und verdreht einen auch nicht. Es sind in meiner Zeit dort nur Partnerschaften ins Wanken geraten die vorher schon nicht gestimmt haben.

der Weg zu mehr Geld für das Unternehmen...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (leider viel mehr versprechend, als sie halten können)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (einige wirklich tolle Therapeuten stechen aus der Masse heraus)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (somatisch quasi nicht vorhanden, psychisch wenig durchdacht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Chaos. Das meiste ist un- oder schlecht organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
einige Theapeuten, Ärzte, Pflegekräfte, Zimmer, Park- und Innenstadtnähe
Kontra:
im Großteil völlig überfordertes Personal, organisatorisches Chaos, mangelhafte körperliche Behandlung, häufige Therapeutenwechsel, zu große Gruppen (bis zu 10 Personen), kein sichtbares Behandlungskonzept, Kritikunfähigkeit,...
Krankheitsbild:
Depression, Schmerzstörung, Traumata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In Kurzform;
In der Hauptsache insgesamt ein rein wirtschaftlich ausgerichtetes Unternehmen, das gerne (und sicherlich auch gut) "Burnout" und wenig ausgeprägte Depressionen behandeln kann, sich aber mit schwereren Fällen nicht nur schwer tut, sondern sogar mit Schuldzuweisungen etc operiert, die unglaublich schädlich für die Betroffenen sind.
Organisatorisch sowie "körperärztlich" nicht nur unfähig, sondern auch kritikunfähig.
Schade nicht nur für die Patient/innen, sondern auch für einige sehr kompetente und empathische Therapeut/innen und Ärzt/innen, die dort arbeiten.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 23.03.2015

Sehr geehrte/-r Junerf,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Es ist uns ein Anliegen, anhand Ihrer Erfahrungen unsere internen Abäufe zu überdenken und zu verbessern. Ihre Kritik hat uns dazu bewogen, zu einigen Ihrer Punkte Stellung zu nehmen.

Durchaus kann es vorkommen, dass aus Gründen wie Krankheit, Notfalleinsätze etc. Therapeutenwechsel stattfinden. Jedoch arbeiten wir intensiv daran, dies so weit wie möglich zu reduzieren. Die Bedürfnisse und das Wohlergehen jedes einzelnen Patienten stehen für uns im Mittelpunkt. Es tut uns leid, wenn Sie sich von unserem Personal missverstanden fühlten. Kritiken sind für unsere Kliniken wichtige Signale, die wir gerne annehmen und beachten. Daher möchten wir uns herzlich entschuldigen, wenn eine in Ihren Augen gerechtfertigte Kritik nicht zu Ihrer Zufriedenheit von uns in angemessener Weise angenommen wurde.

Bitte entschuldigen Sie, dass wir in diesem Rahmen auf manche Punkte (zu große Gruppen, negative Erfahrungen mit der Behandlung) leider nicht eingehen können, da wir den genauen Zeitpunkt Ihres Aufenthaltes nicht kennen. Gerne sind wir aber zu einem telefonischen Gespräch mit Ihnen bereit. Unser Aufnahmeteam steht Ihnen unter der Telefonnummer 0971/840 zur Verfügung oder schreiben Sie eine E-Mail an info@heiligenfeld.de.

Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Herzliche Grüße

Ihr Heiligenfeld-Team

  • Alle Kommentare anzeigen

Danke für alles

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eigenverantwortung in der Therapie, vielfältiges gut vernetztes Therapieangebot, ganzheitlicher Ansatz, achtsamer Umgang,
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS, Panikattacken, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im vergangenen Jahr 15 Wochen in HF und bin einfach nur dankbar
für diese Zeit.
Ich habe mich aufgehoben, ernst genommen und sehr umsorgt gefühlt.
Die Schwierigkeiten und Konflikte, in die ich in dieser Zeit geraten bin, habe
ich als Teil meines Prozesses, als Spiegel gesehen.
Und ich kann nur sagen: auch die Ärzte und Therapeuten sind "nur" Menschen und haben ihre Grenzen......so wie wir, die Patienten auch.
Ich habe das Personal, egal aus welchem Bereich als sehr freundlich
und hilfsbereit erlebt.
Ich kann immer wieder nur DANKE sagen.

1 Kommentar

maga31 am 25.02.2015

schönes Pseudonym---glücklicherweise sind die Ärzte und Therapeuten in HF auch Menschen und nicht "nur". Das hat für mich die Qualität der Klinik ausgemacht. In einem anderen klinischen Kontext bin ich Ärzten begegnet, die zu ihrem Mensch-Sein und der eigentlichen Aufgabe des Arzt-Berufes den Bezug verloren hatten. Daher wertschätze ich HF bzw. die Parkklinik, in der ich 2013 Patientin war (und folglich nur über diese etwas sagen kann).

Mehr unangenehme Erinnerung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Verpflegung, Sauna, Schwimmbad
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist für Patienten,die sich von einem Aufenthalt in angemessenem Zeitrahmen Verständnis und psychische Stabilisierung erhoffen,nicht zu empfehlen. Sie wirbt in Flyern mit berufsgruppenspezifischer Behandlung; sämtliche Gruppen sind aber gemischt, sie enthalten vorwiegend Lehrer. Berufsgruppen-spezifische Themen werden nicht bearbeitet. Die im Werbematerial postulierten 3 verschiedenen Parkmöglichkeiten in Kliniknähe gibt es nicht: die wenigen Parkplätze am Haus sind ausgebucht, das Auto kann man auf einem Parkplatz am Stadtrand,etwa 1km von der Klinik entfernt, abstellen.Die „tiefenpsycholog.“ Behandlungsgruppen aus 9-10 Patienten werden je nach Ab- und Anreise immer wieder neu zusammengesetzt, das emotionale Aufarbeiten eigener Themen ist kaum möglich. Als ich es mir am Anfang in dem hierfür notwendigen Zeitrahmen ansatzweise erlaubt hatte,bekam ich den Unmut von Gruppenmitgliedern zu spüren und hielt mich im Weiteren zurück. Auf Nachdruck erhielt ich nach 2 Wochen mein erstes Einzelgespräch. Die Chance, in kreativtherapeutische Gruppen,die aus weniger als 60 Pat. bestehen,zu gelangen,hat man nur bei Verlängerung des Aufenthaltes auf mindestens 8 Wochen. Den Antrag hierzu bekommt man bereits in der 2.Woche zur Unterschrift vorgelegt,was bei einem Pflegesatz von 360 € pro Tag „nachvollziehbar“ ist. Trotz des guten Essens ist der Preis nicht gerechtfertigt: ich war in einem dunklen Zimmer mit relativ hartem Bett und unangemessener Schreibtischbeleuchtung (zum Schreiben der geforderten Berichte notwendig) untergebracht.Die Qualität des ausführlichen Entlassungsbriefes hat mich dann erst bewogen, mich auf diesem Portal zu äußern. Von über einer halben Seite aufgezählten Behandlungen habe ich einige gar nicht erhalten. Neben falscher Darstellung anamnestischer Sachverhalte,fehlender Diagnoseangaben,die für die psychodynamische Entwicklung wesentlich gewesen wären, und erheblichen grammatikalischen Fehlern, durch welche ganzen Sätzen der Inhalt verloren gegangen ist,spiegelt sich im abgedruckten Text eher der Konflikt wider,den der Therapeut mit einem Patienten hatte,der sich unliebsame Äußerungen ehrlicher Kritik erlaubt hatte, als dass hier das eigentliche psychische Problem des Patienten aufgearbeitet wurde.Schon während der Behandlung nahm ich wahr,dass keiner der Behandelnden meine kurz gefassten Vorbefunde,die meinen Aufnahmegrund erst verständlich machten,gelesen hatte.

4 Kommentare

JamesBond am 28.01.2015

Es ist schon seltsam, worüber sich manche Leute beschweren.
Ich war bereits vier Mal in Heiligenfeld, und hatte immer einen Parkplatz auf dem Klinikgelände.
Jeden Mittwoch ist An/abreisetag in der Klinik, und da werden jedesmal massig Parkplätze frei. Wenn man dann beim Patientenmanagement um einen Parkplatz bittet, bekommt man auch einen.
Genauso ist es auch mit den Zimmern.
Wenn einem das Zimmer nicht gefällt, kann man nach spätestens einer Woche in ein anderes Zimmer umziehen.
Von daher kann ich solche Negativpunkte als solche nicht erkennen.
Sie erfordern ein Mindestmaß an Eigeninitiative.
Schwups ist das 'Problem' gelöst.
Wenn deine Kerngruppenmitglieder auf das Einbringen deiner Probleme mit 'Unmut' reagiert haben, dann habe ICH das bisher bei keinem meiner vier Aufenthalte so erlebt.
Allerdings waren durchaus immer wieder mal etwas 'spezielle' Kerngruppenmitglieder mit dabei, die aufgrund ihres Auftretens und ihrer Art und Weise entsprechende Reaktionen bekommen haben.
Auch ist es - meiner Meinung nach - irgendwo logisch, dass bei einem kurzen Klinikaufenthalt weniger intensiv in die Tiefe gearbeitet werden kann, als wenn genügend Zeit zur Verfügung steht.
Bei einem kürzeren Aufenthalt bliebe schließlich keine Zeit mehr, den Patienten wieder zusammenzusetzen und zu stabilisieren, nachdem man ihn vorher 'zerlegt' (im positiven Sinn) hat.
Dann kann eben nur stabilisierend gearbeitet werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

diese Klinik hat mir geholfen, wieder zu mir selbst zu finden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (und ich bin eine anspruchsvolle u kritische Frau)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (aufmerksame, geduldige und hilfsbereite Menschen)
Pro:
umfangreiches Therapieangebot; Achtsamkeit, Kompetenz und Freundlichkeit des gesamten Klinikpersonals
Kontra:
Größe der Klinik
Krankheitsbild:
PTBS, Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erst vor wenigen Tagen habe ich dieses `Forum` entdeckt, wollte nichts schreiben, aber es liess mich nicht los, da es zu wenige positive Erfahrungen auf dieser Seite gibt. Vielleicht ist es so, dass diejenigen, die Gutes erfahren, ein solches Forum nicht suchen?
Mein Aufenthalt liegt 2 Jahre zurück, ich verbrachte 10 1/2 Wochen in der Parkklinik. Diese Zeit war das Beste, was mir in der damaligen Lebens-/Krankheitssituation passieren konnte. Nach 10 Jahren des überlebensnotwendigen Sich-Verausgabens, habe ich den schleichenden Prozess des aus meiner Mitte Fallens nicht rechtzeitig erkannt. Der Anfang war nicht einfach für mich, da es einige Mitpatienten in meiner Kerngruppe gab, mit denen ich mein Leben "draussen" nicht hätte teilen wollen, da sie wichtige Werte des menschlichen Zusammenlebens ausser acht liessen. Ich versuchte mich von ihnen fernzuhalten, da sie meiner zarten Seele nicht gut taten.
Die Kompetenz, Herzlichkeit, Freundlichkeit und Achtsamkeit des gesamten Klinikpersonals empfand ich als wohltuend.
Die Klinik ist ein Ort, an dem ich als Patientin eine grosse Chance bekommen habe, seelisch weiterzuwachsen, indem ich in einem geschützten Rahmen meine Traumata zum wiederholten Mal anschauen konnte, um sie (hoffentlich) endgültig ad acta gelegt zu haben.
Ich habe in Heiligenfeld in der Mal-/ Rhythmus-/Tanztherapie und bei TaKeTiNa die für mich grössten und am tiefsten gehenden Erfahrungen machen dürfen.
Ja, wenn es mir gut geht, ich glücklich bin, kann es auch meiner Familie gut gehen. Nur wenn ich meine Ganzheit in vollem Bewusstsein leben kann, ist dies der Fall.
JEDE Klinik ist auch ein Wirtschafts-Unternehmen und muss darauf achten profitabel zu arbeiten, um nicht insolvent zu werden. In jeder Klinik gibt es auch unerfahrene, weil noch junge, Therapeuten u Ärzte, so auch in HF. Für meine Gruppe war eine sehr kompetente Oberärztin neben zumeist guten Therapeuten zuständig. Ich bin dankbar für all das, was ich erfahren durfte.
DANKE HF!

6 Kommentare

Röschen123 am 08.01.2015

Ja, es gibt hier auch kritische Kommentare zu Heiligenfeld. Warum wohl? Bestimmt nicht, weil Heiligenfeld der Nabel der Welt ist, wie es sich selbst ernannt hat.
Und alle kritischen Kommentare konnte ICH sehr gut nachvollziehen. Von daher DANKE an alle, die den Blick hinter die Kulisse gewagt haben. Ein sehr guter Weg hin zur Heilung.

  • Alle Kommentare anzeigen

Auf dem Weg zu einem guten Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin wirklich ziemlich kritisch, aber außer beim Abendessen habe ich absolut nichts zu bemängeln.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Psychotherapie war - in meinen Augen - perfekt, und hat mir extrem viel geholfen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich hatte selten so eine gute und ausführliche Aufnahmeuntersuchung. Termine beim Physiotherapeuten haben einwandfrei geklappt. Bei körp. Beschwerden erfolgte zeitnah eine entsprechende Diagnostik.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Supernettes Personal, eigene Wünsche wurde - soweit möglich - stets und prompt berücksichtigt und umgesetzt.)
Pro:
Therapeuten, Therapiegruppen, Patientengemeinschaft, Forum, Konzept, Zimmer, orga. Abläufe, Vernetzung d. Therapeuten untereinander, Freundlichkeit d. Personals,
Kontra:
Beim Abendessen gibt es noch deutlichen Verbesserungsbedarf. Gerade f. Langzeitpatienten bietet das Abendbuffet zu wenig Abwechslung.
Krankheitsbild:
Post. Belastungsstörung, Depression, Panikattacken .
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dies war jetzt sage und schreibe mein vierter Aufenthalt in dieser Klinik.
2013 war schon super, aber dieser Aufenthalt hat mir, so wie es scheint, wirklich den Durchbruch gebracht.

Ich hatte zum wiederholten Mal ein riesiges Glück mit meinem Bezugstherapeuten. Die 3 Kerngruppensitzungen pro Woche reichen völlig aus, besonders in Kombination mit den zahlreichen Nachmittagsgruppen und sonstigen Veranstaltungen war das echt mehr als genug.Die Gruppensitzungen habe ich vom Therapeuten als sehr gut geleitet empfunden. Niemals hatte ich das Gefühl, hier würde etwas aus dem Ruder laufen, auch wenn es manchmal sehr intensiv, heftig und emotional wurde.Aber das ist ja irgendwie auch der Sinn und Zweck einer Gruppentherapie.
Auch hatte während meines 20-wöchigen Aufenthaltes praktisch kein Therapeutenwechsel im eigentl. Sinne stattgefunden. Mein Therapeut hatte während dieser 20 Wochen selber 2 Wochen Urlaub, und eine Woche Fortbildung.
Klar, dass er in dieser Zeit vertreten wurde. Aber ansonsten war er konstant und zuverlässig immer für mich da. Auch wurde schon mal beim einen oder anderen Einzelgespräch -soweit mögl.- nicht so genau auf die Uhr gesehen, sondern es wurde sich Zeit genommen, bis die Sache rund war, und ich gut und stabilisiert gehen konnte.
Bei den Nachmittagsgruppen wurden pers. Wünsche berücksichtigt, soweit diese als therapeut. sinnvoll erachtet wurden. Für mich ist dies aber absolut okay. Beeindruckt hat mich die Vernetzung d. Therapeuten untereinander. Auch haben sich 'Nachmittagsgruppentherapeuten' sehr für mich eingesetzt, damit ich in eine für mich sehr wichtige Gruppe gekommen bin.
Unbedingt empfehlen kann ich das FORUM. Ich war bei diesem Aufenthalt das erste Mal in der Forumsmitte, und es ist echt beeindruckend, was das mit mir gemacht hat. Kann ich jedem absolut empfehlen.
Die Patientengemeinschaft sucht ihresgleichen, und oft ist mir während Gesprächen mit Mitpatienten das eine od. andere Licht aufgegangen.
Ich freue mich auf mein Leben.

Hervorragendes Klinikkonzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
authentische Therapeuten: leit. Chefarzt, Rhythmustherapie, Heilkraft der Stimme, Meditation
Kontra:
Krankheitsbild:
Rezid. depressive Störung F33.1 und F41.0
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In Heiligenfeld habe ich wieder zu mir selbst gefunden. Außerordentlich fand ich die Rhythmustherapie, Heilkraft der Stimme sowie das Angebot der Meditation um nur einige zu nennen. Achtsamkeit für sich selbst und seine Mitmenschen wird nicht nur gelehrt, sondern auch gelebt. Trotzdem gibt es hier auch Ecken und Kanten und das finde ich gut. Die Realität außerhalb der Klink hält diese jeden Tag für uns bereit. Ich habe für mich einige neue Möglichkeiten gefunden mit meinen Problemen besser umzugehen und die Zuversicht erlangt, dies auch anzuwenden.
Insgesamt war ich acht Wochen in der Parkklinik Süd. Rückblickend kann ich behaupten, dass ich das Konzept der überwiegenden Gruppentherapien als für mich passend empfunden habe. Vieles habe ich in Gesprächen mit Mitpatienten gelernt. Obwohl ich kein spiritueller Mensch bin bzw. mich dazu zähle, fand ich auch das Angebot der Meditation für mich passend.
Das Essen empfand ich als überwiegend gut.
Da ich in der Spätsommerzeit in Heiligenfeld war, konnte ich den Kurpark und die umliegende Natur sehr gut nutzen.

Angehöriger verlassen

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Essen und Unterbringung
Kontra:
keine Einbindung der Familie und des Umfeldes
Krankheitsbild:
Burnout
Erfahrungsbericht:

Hallo Ihr lieben Heiligenfelder,

ich möchte mal aus Sicht der Angehörigen Kritik üben.

Das familiäre Umfeld wird in keinster Weise eingebunden, der Alltag wird nicht trainiert.
Der Patient/-in kommt nach Haus in das familiäre Umfeld und fühlt sich dort nicht mehr wohl, weil sich nicht mehr alles um sie/ihn dreht, sondern die Familienangehörigen natürlich ihren Alltag weiterhin bewältigen müssen.

Das Ergebnis ist, man wendet sich von der Familie ab und kümmert sich nur noch um sich selbst und seine Heiligenfelder Kontakte ... so wurde es einem ja auch wochenlang eingebleut.

Leider zerbricht daran die Ehe und Familie, weil keine Lösungsstrategien vermittelt worden sind, sondern nur die Wertschätzung und Wichtigkeit der eigenen Person. Eine neue Beziehung wird mit Mitpatienten eingegangen, weil die sich ja so gut in einen hineinversetzen können.
...die Familie hat ja keine Ahnung ... vermutlich ist ja auch die familiäre Situation schuld, dass ein Aufenthalt in Heiligenfeld nötig war...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Vielleicht kann sich ja jemand mal bei mir melden...

Mir geht es als Angehörigen nach dem Aufenthalt auf jeden Fall "beschissen".

4 Kommentare

Rossa am 15.11.2014

Hallo Ricci...Hohl,
(Spott-Anklang für Ex-/Patienten? Oder...) eigenes echtes Leid, zb. Verbitterung?
Wenn Du unter einem als Ego-Zentrierten leidest, tut es mir sehr leid.
Ich fand diese Heuchler und Mitmacher die erotische Seitenhupser mit eigener Selbstfindung verwechseln selbst "z.K", musste an mich halten als Patientin die Rolle der Betrüger mitzuspielen, das Schäfchen-Herden-Spiell halt, wo keiner "..petzt..":
Kindergarten? Jaaa!
... Doch es waren ev. 1-2% während meiner 13 Wochen, Sommer 2013.
Aber?: Nun, das liegt in der Selbstverantwortung der eigenen Persönlichkeit, ob man spirituell wächst,(oder auch lebensgeschichtlich, an idiotischen Situationen...) oder ob man die Bonbons aus der Dose klaut, nur so tut als ob..und heuchelt..
Daran SCHULD!? Nicht die Kliniken HL-Feld...., garantiert nicht.
Bis auf einen kleingewachsenen Therapeuten waren dort ausnahmslos alle Menschen friedlich, menschlich äußerst weit entwickelt, alle, sehr ungewöhnlich mitmenschlich!
Eine Spiritualität "über- religional" wurzelt dort .Glück, wer das erlebt... Mehr als das...

Verzeih? Aber der Dich Enttäuschende tut etwas in seiner eigenen Verantwortung...
Wenn Du wütend bist, versteh ich es.
Ich wünsch Dir , dass Du nicht leidest, nicht daran scheiterst, ' krepierst '....

Stärke für Dich! Rossa

PS. Was viele,NichtEsoteriker, dort erleben ist logisch nicht oder kaum erklärbar:Fakt..

  • Alle Kommentare anzeigen

Wunderbare Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapieangebot, Kreativgruppen,Haltung der Achtsamkeit und Wertschätzung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist ein einziges großes Geschenk. Ich war sechs Wochen hier und habe in dieser Zeit meine Lebendigkeit und Lebensfreude wieder gefunden. Die intensiven Gruppentherapien in Klein- und in Großgruppen, die Kreativtherapien( z.B. Tanzen, Malen, Körpererfahrung....)waren für mich sehr wertvoll. Gut finde ich auch die Kombination von Psychotherapie und Spiritualität. Alles wird getragen vom Geist einer tiefen Achtsamkeit und Wertschätzung. Alle Wege, die ein Mensch für sich und zu sich findet, werden respektiert. Meditationen werden angeboten und so eingeführt, dass auch Menschen ohne Meditationserfahrung einen Zugang bekommen können. Auch die Patienten sind an der Mitgestaltung des Kliniklebens beteiligt.
Für mich war es auch wichtig, dass es viel Freiheit gab und die Eigenverantwortung betont wurde.
Unterbringung hervorragend, Essen gut.
Es gibt direkt vor der Klinik einen herrlichen Kurpark mit altem Baumbestand, einem Fluss, Stühlen und Hängematten.

Nicht für jeden geeignet!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Zimmer, Essen, Ambiente, Kreativtherapie
Kontra:
Chaotische, schlecht strukturierte Gesprächstherapien
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Trotz meines kurzwöchigen Aufenthaltes in Heiligenfeld möchte ich meine Einschätzung mitteilen. Zwar wurde mir mehrfach versichert, man müsse die ersten 4 Wochen "erstmal ankommen", diese Meinung kann ich jedoch nicht teilen, denn eine Klinik muss nach meinem Erachten bereits in der ersten Zeit einen Impuls setzen können, da nicht vorausgesetzt werden darf, dass jeder erstmal 5 Wochen "ankommt", um dann weitere 10 Wochen herumzdümpeln. Ich hatte mir persönlich von einem Aufenthalt mehr erhofft, obwohl die Verpflegung, die Zimmer, die Sauberkeit, die Freundlichkeit des Personals und auch einige der kreativen Therapieangebote sehr zufriedenstellend waren. Dennoch ließ vor allem die individuelle und intensive therapeutische Betreuung stark zu wünschen übrig. Natürlich liegt der Fokus in Heiligenfeld auf Gemeinschaftserleben und Gruppentherapie, dennoch empfand ich die in meinen Augen willkürlich und ohne Berücksichigung der einzelnen Krankheitsbilder zusammengewürfelten Kerngruppen als sehr kontraproduktiv, zumal bei der Masse an Patienten kaum sinnvolle Einzeltherapie gesichert ist und daher zumindest die Gruppe stimmig sein müsste. Eine wirklich intensive individuelle Beratung fand nicht statt, zumal Therapeuten häufig wechselten und daher nicht als konstante Bezugspersonen fungierten. Aus diversen Gründen wurden da auch gerne aus vereinbarten 50 Minuten Einzeltherapie 20 Minuten, was lediglich eine sehr oberflächliche und vage Behandlung ermöglichte und unter dem Strich alles andere als substantiell war. Stattdessen wurde nach meinem Ermessen versucht, mangelhafte Intensität der Behandlung mit einer Anhäufung verschiedenster-teilweise zugebenermaßen auch gewinnbringender-"Beschäftigungstherapien" zu kompensieren. Manches lässt sich jedoch nicht einfach wegtanzen oder wegmeditieren, was den Bedarf an fundierter Psychotherapie verdeutlicht. Der Hotelcharakter der Klinik in jeglicher Hinsicht erinnert eher an einen anthroposophisch gestützten und sehr gut vermarkteten Selbstfindungstrip, als an einen Ort der intensiven therapeutischen Behandlung.Die Unfähigkeit der "Anhängerschaft" Kritik kontruktiv - differenziert und nicht ketzerisch zu bewerten, verstärkt den sektiererischen Eindruck.

3 Kommentare

Rossa am 15.11.2014

Weg-Tanzen?
Toll!
Wünsche ich Ihnen! Weg von Agressionen und Verbitterung.. Und ?//

Meditation...:
"Weg-Meditieren"

Verwechseln Sie da nicht etwas?

Spotten Sie auch so über Gebet?

Schade.
Rossa

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich gehe mit 2 weinenden Augen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Das Konzept
Kontra:
Die ein oder andere Therapeutin. Aber wir müssen und können nicht mit allen Menschen
Krankheitsbild:
Rezidivierende mittelschwere Deppresive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich bin ehemaliger Patient von Heiligenfeld. Wenn man denkt das man dort einer Art Gehirnwäsche unterzogen wird, der irrt sich. Es ist vielmehr ein Ort des Treffens und der Ruhe. Der Besinnung und des ankommens bei sich selbst. Ich hätte nie gedacht, dass ich die je finden würde, außer in meiner Umgebung selbst. Aber dem war nicht so, ich musste erst nach Heiligenfeld kommen um dies alles in geballter Form zu finden. Ich bin heute abgereist und wäre so gerne noch dort geblieben. Dort bei den Menschen ( Patienten ) die mir die Augen geöffnet haben in Gesprächen. Therapeuten haben das nur begleitet. Ich stehe nicht auf Esotherik und Spirituellem, aber der Rest ist super.
Ich habe nette Mitmenschen getroffen und ins Herz geschlossen. Mich verliebt und nicht gewusst, dass ich es jemals schaffen würde mich nochmals so öffnen zu können. Das Drumherum ist gut. Klar gibt es hier, wie auch sonst fast überall Probleme oder Gründe sich zu echauffieren, aber das tut dem Ganzen nicht ins negative Licht rücken. Wenn man sich den Mitpatienten öffnet und dem ein oder anderem Therapeut ( es sind nicht alle gut, aber man kann ja schließlich nicht mit allen ) sich ebenfalls öffnet, dann kommt man entweder ein ganzes Stück weiter, oder man findet etwas womit man nicht gerechnet hätte. In meinem Fall eine ganz andere Problematik.
Ich wollte nicht heim. Nicht nur wegen meine Co-Therapeutin ( Mitpatientin in die ich mich verliebt habe ) sondern auch wegen den ganzen netten und super aufgeschlossenen Patienten dort.
Von mir gibt es eine klare Empfehlung.
Heiligenfeld hat mir unbewusst eines meiner größten Geschenke gemacht. Mich und andere Menschen zu lieben und mich und andere Menschen teilweise im Großen und Ganzem so zu akzeptieren wie ich und sie sind.

Ich bin enttäuscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Gibt es gar nicht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Termine überschneiden sich, fallen aus)
Pro:
Zimmer, Essen, Mitpatienten
Kontra:
Medizinische und therapeutische Versorgung
Krankheitsbild:
Burn out , Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mich hat der Aufenthalt in der Parkklinik Süd enttäuscht und mir leider auch nicht weitergeholfen.Zimmer, Essen und Patientengemeinschaft sind prima, müssen sie auch sein sonst würde das ganze System zusammenbrechen..Man fühlt sich wie in einem Hotel, im Endeffekt ist man auf seine Mitpatienten auch angewiesen.Therapeuten sind hier keine Bezugspersonen, wechseln ständig und sind irgendwie auch nie greifbar.Supervision der Therapeuten fanden in deren raren Sprechstunden statt, die Pflege war oft nicht besetzt ( nur über Telefon) , medizinische Betreuung ist ein einziger Witz.An Feiertagen findet natürlich kein Programm/Therapie statt. Das wird natürlich zum Problem, wenn man ohnehin in der 3 wöchigen Kurzzeitgruppe ist. Für diese Gruppe gibt es kein intensiveres, besonderes Programm. Man nimmt in der ersten Woche sozusagen am Ankommen teil und durchläuft in der 3. schon wieder sämtliche Abschiedsrituale.Da bleibt dann keine Zeit für therapeutische Veranstaltungen im engeren Sinn, noch ein paar Feiertage dazwischen und ständiger Therapeutenwechsel und das war's dann.
Ich hatte es mir intensiver vorgestellt, sinnvoller und hatte wirklich Hilfestellung erwartet.
Als bedrückend empfinde ich bis heute die Teilnahme an einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Stunde der Traumagruppe. In einem Raum am Ende eines verwinkelten Ganges , im Ahornraum, sollte diese stattfinden.Eine Mitpatienten ist gleich zu Beginn aus dem Raum gelaufen, Therapeut hinterher, lautes Weinen und Geschrei war zu hören. Alle anderen konnten den Raum nicht verlassen, hätten ja in den Gang gemusst.Die verblieben Therapeuten versuchten dann alle zu beruhigen und nach und nach machte sich Panik breit.Ich habe die Bilder heute noch vor Augen.,
So war es für mich lediglich eine Auszeit, Bad Kissingen ist schön und der Park ein Segen für die Klinik. Was sollten die Patienten sonst auch in der vielen freien Zeit tun?Schön für alle, die in Heiligenfeld ihren Weg gefunden haben.Ich bin durchaus offen für Achtsamkeit und auch der spirituelle Ansatz gefällt mir, ich hatte mir aber einfach keine Massenabfertigung in Großgruppen darunter vorgestellt.

Leider enttäuscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Schwimmbad+Sauna, Yoga, manche Therapeuten, Freizeitmöglichkeiten (Kicker, Tischtennis)
Kontra:
Struktur/Aufbau der Klinik, fehlende Individualität, zu viele Patienten, zu wenige Therapeuten, Essen, zum Teil sehr unfreundliches Personal, fehlende Einzeltherapie
Krankheitsbild:
Ängste, Depressionen, Schlafstörungen,
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits 2 mal in der Parkklinik Heiligenfeld, mittlerweile Parkklinik Süd.
Das erste mal 2010, das letzte mal im Winter 2013. Das erste mal war ich relativ zufrieden, das 2te mal sehr enttäuscht.

Nun etwas konkreter:

Folgendes hat mich enttäuscht:

Es ist zu groß geworden, Quantität statt Qualität, individuelle Betreuung ist nicht mehr gegeben.
Viele weitere Patienten haben sich beschwert, dass bei Ihnen in der Gruppe ständig Therapeuten fehlen oder ausfallen oder wechseln und dadurch schlichtweg kein Vertrauensaufbau möglich sei.
Das kann ich auch bestätigen, bei mir war die meiste Zeit nur 1 Therapeut und eine Praktikantin da, eigentlich sind immer 2 Therapeuten pro Gruppe ein geteilt.
Es kam sogar 2mal vor dass ich Nachts verzweifelt zur Pflege ging und diese nicht besetzt war, das geht wirklich überhaupt gar nicht. Und dann auch nach der Wahl der Notrufnummer musste ich warten und wurde nicht ernst genommen.... Ich bin zwar nicht suizidgefährdet, aber so was geht trotzdem nicht.
Es wird auf ganzheitlich gemacht, aber so hatte ich den Eindruck ganz und gar nicht, es ist recht oberflächlich, esoterisch und nihcts was neu ist.
Geld: 350 Euro pro Tag, auch wenn es die Kasse zahlt, das ist viel... Dafür wird zu wenig geboten, ich kam überhaupt nicht voran. In kaum einer Therapie hatte ich das Gefühl etwas gewinn bringendes erreicht zu haben.
Kritik wird nicht gern gesehen, ich habe mich viel beschwert und Besserungsvorschläge gemacht, eine Oberärztin hat sich dabei persönlich angegriffen gefühlt, das geht auch nicht, man muss selbst stabil sein um anderen helfen zu können. Letztendlich sind aber glaube ich viele dort überfordert, weil es zu groß ist, zu viele Patienten, der Chef kommt aus der Hotelbranche und ich glaube das Geld schon wichtig ist, was ja auch ok ist, aber es sollte eben auch was für das Geld geboten werden.
Unwichtig, trotzdem: Das Essen war auch nicht toll, oft nur Tofu, man musste schauen dass man was kriegt bevor es alle ist.

2 Kommentare

AugustderStarke am 02.02.2015

Hallo dntnd, ich war auch vor 3 Jahren in Heiligenfeld und kann alles genauso bestätigen, genauso habe ich es auch empfunden und erlebt.
Ich habe gesehen, dass die Verantwortlichen von Heiligenfeld hier auch mit kommentieren, bei ein'gen Patientenbewertungen könnte man das auch vermuten. Es ist schon auffällig, dass jeweils auf eine schlechte Bewertung ein bis zwei gute folgen, die sich inhaltlich ähneln. Na ja, es gibt ja auch große Zufälle ????
Was viel wichtiger ist, trotz der vielen Kritikpunkte ändert sich seit Jahren wohl nichts oder wenig am Konzept. Massenabfertigung, Chaos, Ignoranz und Aggressivität gegenüber berechtigter Kritik passen ja wohl gar nicht zu ganzseitiger Behandlungsweise und Achtsamkeit. Die Verantwortlichen sollten sich bewusst sein, dass es hier nicht nur um Maximalprofit gehen sollte, sondern dass hier Menschen in seelischen Ausnahmesituationen kommen, die ihre ganze Hoffnung in diese Klinik setzen. Ich kann trotzdem aus meinem Aufenthalt in Heiligenfeld ein positives Fazit ziehen: Ich weiß jetzt, worauf ich zukünftig bei einer evtl. weiteren Klinikwahl achten muss, um so etwas nie mehr erleben zu müssen.

  • Alle Kommentare anzeigen

eine hervorragende Klinik mit ausgeklügeltem Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sogar im Vorfeld freundliche Hilfe bei Antragstellung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gemeinschaft, Qualität der Behandlung,Freundlichkeit,Therapieangebot,
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
posttraumatische Belastungsstörung, pp
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 - Wochen in Heiligenfeld. Im Vorfeld hatte ich natürlich auch hier die Bewertungen gelesen und ging, ehrlich gesagt, daraufhin mit gemischten Gefühlen in diese Klinik. Jetzt kann ich sagen: Sie hat mein Leben gerettet.
Meine Erfahrungen:

1. Von chaotischem Therapeutenwechseln oder -streichungen habe ich nichts mitbekommen. Dass die Therapeuten oder Ärzte mal Urlaub haben, sei ihnen gestattet! In meinem Fall wurde mein im Urlaub befindlicher Therapeut hochqualitativ ersetzt.
2. Ja, es kam auch vor, dass sich ein Patient mit seinem Therapeuten so gar nicht verstand. In diesem Fall kams dann (nach fehlgeschlagenen Vermittlungsversuchen) zu einer Umstzung in eine andere Gruppe. Is doch ok.
3. Das Therapieangebot sucht meiner Meinung nach seinesgleichen. Ob Lamaführen, Atemgruppe, heilsames Singen, Rhythmus- oder Tanztherapie.... in die von mir gewünschten und von dem Therapeuten befürworteten Gruppen kam ich, teilweise nach einer benötigten Einweisung, immer sofort rein. Habe auch wenn dann nur ganz kurze Wartezeiten mitbekommen.
4. Das Konzept der Klinik sieht den Schwerpunkt in der Gruppentherapie. Es ist eine 50- minütige Einzelsitzung wöchentlich vorgesehen, die aber mit einer Sprechstunde noch ergänzt werden kann. Das kam mir im Vorfeld auch sehr wenig vor und ich hatte keine Erfahrungen im Bereich der Gruppentherapie (6-8 Leute) Allerdings ist es ein Phänomen, wie sehr man innerhalb dieser Gruppe zusammenwächst. Ich konnte mir sehr oft auch Hilfreiches mitnehmen, wenn ich gar nicht "an der Reihe " war und fand die Gruppe am Schluss sogar fast noch effektiver als die Einzel. Ich hatte hier wohl auch einen sehr guten Therapeuten erwischt. Herrn S. gelang es immer, "mit der Energie zu gehen", so kam niemand zu kurz. Ein erstklassiger Therapeut.
5.Essen:.Fleischfanatiker gucken hier tatsächlich des öfteren in die Röhre. Dessen muss man sich halt bewusst sein. Frühstück und Mittagessen bezeichne ich als erstklassig, ebenso das Sonn- und -Feiertagsbrunch.Abends gabs oft noch was Warmes. Ok, Tofu-Sterne oder was auch immer haben mir auch nicht geschmeckt. So what. Es gab Brot, Salatbuffet, Suppe, eingelegtes Gemüse, Pilze, Fisch.... ich wurde immer satt...
6. Wer hier hin möchte, sollte ich im Klaren sein, dass es eine spirituelle Klinik mit vielen Ritualen ist, die aber für mich heilsam waren.Darauf sollte man sich einlassen können.Ich empfehle einen Besuch in der Klinik und im "Plenum" im Vorfeld.

3 Kommentare

kilimandscharo am 22.07.2014

Hübscher Beitrag!

Nun, so macht eben ein jeder seine ureigenen Erfahrungen...

In Ihrem Fall: Offensichtlich Glück gehabt und Sie können sich glücklich schätzen – Glückwunsch!
So ist die Klinik nun mal: des einen Freud', des anderen Leid.

Ich wünschte nur, mir wären ebenfalls derartige Erfahrungen vergönnt gewesen.....

  • Alle Kommentare anzeigen

Licht aber sehr viel mehr Schatten......!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (- siehe Text -)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (- welche Beratung denn ? -)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (nun ja....)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos - sh. Text -)
Pro:
Unterbringung, Park, Freundlichkeit mancher Mitarbeiter u. einiger Therapeuten
Kontra:
organisatorisches Chaos, ' Therapeuten - Verschiebebahnhof'
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

..sehr viel mehr Schatten

Fand es höchst interessant, hier unten einen Bereicht aus der Warte des Thereapeuten lesen zu können:

Mein Therapeut hat nach meiner Rückkehr aus der PK und meinem Bericht über das 'Erlebte' ähnlich entsetzt reagiert.

Ich hatte das 'Glück' im Jahr 2012 die Parkklinik 'geniessen' zu dürfen.

Mein Eindruck von der Klinik fällt indessen sehr zwiespältig aus.

Positiv sind zweifellos das Ambiente und die Unterbringung, das gibt's nichts zu beanstanden (allerdings, bei den 'Hotelpreisen'....)

Aber immerhin, ich hatte die 'Holzklasse' (ohne Aufpreis) gebucht und bekam ein absolut ausreichendes, wohnliches & gemütliches Zimmer im 'Landhaus' mit Aussicht auf den Park.
In dem Zimmer konnte ich mich durchaus wohlfühlen, 'Aufpreiszimmer' nicht nötig.

Auch das Personal ist fast durchweg sehr freundlich und entgegenkommend (von meiner Zimmerfrau angefangen) und grüsst freundlich (bis auf den reichlich 'abgehobenen' Chefarzt der es unter seiner Würde hält einen Gruss zu erwidern). Dafür sind die übrigen Mitarbeiter wie geschildert um so freundlicher).
Also eine im Prinzip durchaus angenehme Atmosphäre.
Die Verpflegung qualitativ durchaus in Ordnung, wenngleich sie auch etwas weniger 'grünfutterlastig' und etwas ausgewogener hätte sein können. Ein Paradies allerdings für Vegetarier!

Sehr angesprochen hat mich die spirituelle Ausrichtung der Klinik und Fokussierung auf das Thema 'Achtsamkeit'.
So etwas kannte ich ähnlich auch schon aus einer anderen Klinik und habe mir daher die Klinik auch nach diesem Kriterium ausgesucht.
Ausserordentlich bereichernd für mich auch die Morgenmeditationen und dort die diversen Begegnungen mit der leitenden Kreativtheraputin - die Ausstrahlung muss man erlebt haben...
Ebenso die Freundlichkeit verschiedener anderer Therapeuten.

Also beste Voraussetzungen um mich die ganzen Wochen lang dort wohlfühlen zu können....., aber...

dann das böse Erwachen! --> Therapeuten Chaos!!!


- Ende Teil 1 -
2 folgt –

2 Kommentare

kilimandscharo am 19.07.2014

- Teil 2 -

das dicke Ende kommt : nämlich -

dann das böse Erwachen! --> Therapeuten Chaos!

Meine Erlebnisse im Detail zu schildern ist hier leider aus Platzgründen nicht möglich, daher muss ich mich dazu auf einige Stichworte beschränken:

Wie ich dann zu meinem Schaden – und Entsetzen - erfahren musste:
Diese Kinik (und der Klinikverbund) ist ein einziges Therapeuten- Hin- und- Hergeschiebe!

Niemand der zu Anfang seines Aufenthaltes einem Therapeuten zugewiesen wird kann davon ausgehen am Ende noch denselben Therapeuten zu haben.

Therepeutenwechsel – kreuz und quer und
im Therapeutenbereich organisatorisches Chaos ohne Ende!

Leider aber wie zu erfahren war, ist indessen eine solche Verfahrensweise durchaus planvoll und entspricht geradezu der 'Geschäftspolitik' der Unternehmensleitung und hat durchaus Methode!

Wie allerdings unter solchen Voraussetzungen eine sinnvolle Psychotherapie und Stabilisierung stattfinden soll bleibt mir schleierhaft und das Geheimnis der Klinikleitung.

Mir jedenfalls hat bei dem ganzen Chaos die Zeit in Heiligenfeld nichts gebracht und mich eher unstabiler als vorher in eine wie bereits zuvor abzusehen äusserst belastende Situation zurückkommen lassen. Statt mich wieder aufzurichten und wieder Tritt zu fassen für das was da kam - CHAOS!

Daran hat auch nicht geändert dass ich durch entschiedenen eigenen Einsatz es doch noch 'durchgedrückt' habe eine sehr kompetente, empathische, auf meine Thamatik einfühlsam eingehende, Therapeutin zu bekommen.

Aber das waren eben letztlich dann auch nur noch drei Wochen nach all dem Hin und- Her.
Und auch die war zum Schluss meines Aufenthalts schon wieder weg – 'verschoben' an eine andere Klinik...

Vor allem im Nachhhinein hat sich für mich der Aufenthalt in HF geradezu als traumatisch dargestellt und sehr viel mehr Schaden gestiftet als Gutes gebracht – TROTZ der eingangs geschilderten positiven Seiten.
Und das Wichtigste ist bei einer solchen Klinik nun einmal die Qualität der psychotherapeutischen Betruung!

Es mag Leute geben, die Glück gehabt und von dem Aufenthalt profitiert haben.

Aber man kann eben auch sehr viel Pech haben und letztendlich IST es dort reine Glücksache.

Wer sich darauf einlassen möchte, mit seiner psychischen Gesundheit 'russisches Roulette' spielen zu lassen, der ist in Heiligenfeld sicher gut aufgehoben. Viel Erfolg!

Für mich allerdings:

Nochmal Heiligenfeld? - Nie wieder

  • Alle Kommentare anzeigen

auf dem Weg zu einem guten Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
unterschiedliche Therapeuten und Therapie-Angebote, besonders hervorzuheben Tag der Stille und Intensivwoche
Kontra:
manchmal etwas zu große therapeutische Kerngruppe (8-9 Personen)
Krankheitsbild:
Burn-Out, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein ganz besonderer Ort achtsamen Umgangs der Menschen untereinander, was maßgebend zur Heilung beiträgt.
Ein Ort, an dem mir sehr geholfen wurde, obwohl ich mir sehr schwer tat, hinzugehen.
Einfach ein ganz besonderer und heilsamer Ort - eben Heiligenfeld!

Gut fand ich:
große Auswahl an Therapieangeboten,
schöne Patientenzimmer,
gute und reichhaltige Verpflegung,
Patientenbeteiligung und -gemeinschaft,
Unterstützung durch Klinik bei Anträgen und finanziellen Belangen (meine Eigenbeteiligung)
sehr gute Nachsorge-Begleitung,
Rücksicht auf Patientenwünsche bei Zimmerwahl, Ernährungsweise etc.


Besonders geholfen haben mir:
Heilsames Singen nach Karl Adamek
Wassergruppe
Indikationsgruppen
Intensivwoche

1 Kommentar

kilimandscharo am 17.07.2014

Ich kann aufgrund meiner eigenen Erfahrungen nur immer wieder sagen: GLÜCK gehabt!

Diese Klinik gleicht einem russischen Roulette mit drei geladenen Kammern!

Fassungslos

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin einfach nur entsetzt über Therapie und Resultat.

Ein Angehöriger ging hin und wurde vermeintlich geheilt und anschließend war die ganze Familie so verstört, dass 5 Personen in Psychotherapie gehen mussten. Keine gute Bilanz. Zumal der Angehörige inzwischen wieder in Therapie gehen muss - also Fazit 6 psychisch kranke.
Von der Gruppe die damals mit meinem Angehörigen dabei war erging es manchen ebenso.
Von Schulleitern habe ich erfahren, dass sie schon auf die Klinik aufmerksam geworden sind, weil Kollegen völlig verdreht nach dem Kuraufenthalt zurückkamen.
Ich bin einfach nur verzweifelt, dass soviel Leid aus der ganzen Sache entstanden ist und kann nur davor warnen!

2 Kommentare

Hanuta73 am 21.07.2014

Ich denke mal, wenn in einer einzigen Familie SECHS Personen psychische Probleme haben, kann man diesen Umstand wohl kaum einer Klinik "in die Schuhe schieben". Das ist ja schon außergewöhnlich und bedarf einer genaueren Betrachtung. Das in einem Klinik- Bewertungsportal als Negativpunkt aufzuführen, ist schon ziemlich unnötig, möchte nicht sagen, am Thema vorbei. Die Klinik mag nicht jeden retten, es scheint eine besonders schwierige Situation in Ihrer Familie zu sein und ich hoffe, es konnte Ihnen inzwischen geholfen werden. Ich frage mich allerdings, warum Sie diesen Umstand DREI Jahre nach Ihrer Behandlung (bzw. der Behandlung des Angehörigen) posten. Inzwischen mag sich ja vielleicht auch einiges geändert haben in Heiligenfeld.....das nutzt Menschen, die sich JETZT für die Klinik interessieren, grad gar nix und scheint mir eher eine Hetzkampagne zu sein..... ich wünsche weiterhin von Herzen gute Besserung....

  • Alle Kommentare anzeigen

Hervorragende Klinik bei depressiven Erkrankungen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Danke! Es ist ein besonderes Geschenk, nach einer schweren Zeit in diese Klinik zu kommen bzw. Zu diesem Haus hingeführt zu werden. Das gesamte Ambiente ist harmonisch, das überwiegend vegetarische Essen hervorragend. Die Unterbringung heimelig und komfortabel.

Die ärztliche und therapeutische Betreuung ist von Beginn an erstklassig und kompetent. Vom Chefarzt über die Therapeuten bis hin zur Pflege und dem Hauspersonal herrscht Freundlichkeit und Empathie. Die Therapeuten sind motiviert, einfühlsam und verantwortungsvoll. Fachlich hervorragend, was ich anhand meines Therapieverlaufs und der Mitpatienten feststellen konnte.

Sämtliche angebotenen Therapien sind sinnvoll und auf die jeweiligen Diagnosen und Befunde angepasst.

Es ist ein geschützter Raum, in welchem ich wieder zu mir gefunden habe und der mich wieder ins Leben und zum Leben gebracht hat.

Ich danke dafür von ganzem Herzen und wünsche der Parkklinik Heiligenfeld für die Zukunft eine weitere positive Entwicklung.

Genial

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapeutin und Pflegepersponal
Kontra:
----
Krankheitsbild:
Dissoziation/ Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 2013/2014 für fünf Monate in der Parkklinik Nord und muss sagen, dass es besser nicht hätte laufen können. Ich war zunächst aufgrund anderer schlechter Kliniken sehr skeptisch, habe aber schnell erfahren, dass diese Klinik hervorragend ist. Das lag sicherlich zu allererst an meiner genialen Therapeutin, aber auch die Oberärztin und das Pflegepersonal waren kompetent, freundlich und jederzeit ansprechbar. In Krisen kümmerten sich alle intensiv um mich, Medikamentenänderungen wurden ausführlich besprochen.
Ich bin froh, in Heiligenfeld gewesen zu sein und werde im Bedarfsfall jederzeit wieder dorthin gehen.

Anstrengend und wirkungsvoll!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Therapeutische Behandlung sehr zufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Integraiv- gamheitliches Konzept
Kontra:
Krankheitsbild:
mittelgradige Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang 2013 für sieben Wochen in der Parkklinnik Heiligenfald und kann behaupten, dass mir etwas Besseres gar nicht hätte passieren können. Der ganzheitliche Ansatz mit einer gelungenen Verbindung von Körper, Geist und Seele und die ineinander greifenden Therapieangebote, die einem gut durchdachten Gesamtkonzept folgen, waren für mich hilfreich und heilsam.
In der Kombination mit einer ambulanten tiefenpsychologisch fundierten Therapie vor und nach dem Klinikaufenthalt habe ich den ( durchaus risikobehafteten) Weg aus einer mittelgradigen Depression heraus gefunden und unsere Ehe gerettet.
Das war harte Arbeit und in der Parkklinik habe ich keinen "Kuraufenthalt" erlebt. Die Gruppentherapie in Kombination mit der Tischgruppe aus den gleichen Mitpatienten sowie die einzigartige Atmosphäre unter allen Patienten hat erheblich dazu beigetragen, dass ich alte Belastungen in einem schützenden Rahmen erkennen, verstehen und psychisch und emotional bearbeiten konnte.
Die Therapeuten, die ich kennen gelernt habe, waren allesamt äußerst kompetent und
emotional zugewandt...., aber die schwierige Arbeit des Akzeptierens meiner biografischen Beschädigungen und des Lernens von mehr Achtsamkeit mir selbst gegenüber haben sie mir nicht abnehmen können . Das war (und bleibt) mein Kräfte zehrender Job.
Das gesamte Personal war jederzeit freundlich und hilfbereit und die Intensivwoche ein wahres Highlight.
Die in der Parkklinik entstandenen Kontakte sind etwas ganz Besonderes und Sind es wert, sie aufrecht zu erhalten. Man kann sie auch in der Nachsorgegruppe pflegen und genießen.

Hände weg von dieser Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Völlig überfordertes Personal
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War vor 9 Jahren schon mal da und begeistert.
Leider hat sich die Klinik seit damals um das fünffache vergrössert, was ihr nicht gut getan hat.Als Patient ist man nur noch eine durchlaufende Nummer und die vielbeschworene Achtung, bzw. den Heiligenfelder Geist sucht man nun vergebens. Die Therapeuten und Servicekräfte sind durchweg überfordert und genervt, da sie die Masse der Patienten schlichtweg nicht mehr bewältigen können. So kommt es ständig vor, dass Gruppen, mangels Personals, ausfallen oder zusammengelegt werden. Das Restpersonal war durchgängig schlecht vorbereitet, weil es kurzfristig einspringen musste, hatte entweder vom Thema keine Ahnung, nicht genügend Kopien dabei, etc. Auch verstehe ich unter Therapie etwas anderes als, dass ein Therapeut mit einem Mikrophon vor 80 Patienten rumhampelt. An einigen Tagen waren sogar sämtliche Ärzte, inklusive der Chef- und Oberärzte in Urlaub und nur ein Arzt aus der Fachklinik in Rufbereitschaft.Auch die Organisation war eine Katastrophe, so wurden ständig Terminüberschneidungen produziert, Termine eingetragen, die gar nicht stattfanden etc.pp. Als Patient ist man im Prinzip nur damit beschäftigt,Versäumnisse des unfähigen Personals auszugleichen und muss sich noch dafür rechtfertigen, dass man Termine nicht wahrgenommen hat, von denen man nicht rechtzeitig in Kenntnis gesetzt wurde.Meines Erachtens kann man dieses Haus wirklich niemandem mehr empfehlen. Hier wird man weder als Individuum wahrgenommen, geschweige denn versorgt und schon gar nicht therapiert.So hat man z.Bsp. eine Rollifahrerin im 4 Stock untergebracht und dann fiel 3 Tage lang der Lift aus, so dass diese die ganze Zeit auf ihrem Stockwerk eingesperrt war, ohne das dies irgendjemand interessiert hätte!!!
Sie konnte weder am Essen noch an den Therapien teilnehmen.!!!
Vor meinem 2ten Aufenthalt hatte ich negative Bewertungen gelesen, konnte diese jedoch aufgrund meiner früheren Erfahrungen nicht glauben. Jetzt bin ich schlauer! Hände weg!!!

1 Kommentar

kilimandscharo am 17.07.2014

Kann diesen & die letzten (negativen) Kommentare aus eigenem Erleben nur bestätigen (Aufenthalt 2012) und empfinde diese als durchaus zutreffend.
Habe nahezu identisch das Gleiche erlebt.

Die positiven Kommentare rühren wohl daher dass es auch mal Leute gibt die dort Glück haben – ich hatte keins.

Und das Risiko, 'hereinzufallen' ist dort sehr gross. Ich selbst wurde konfrontiert mit chaotischer Therapeutenorganisation und einem katastrophalen, null kommunizierten Therapeutenwechsel.

All das hat den Wert des Aufenthalts für mich auf null gesetzt und mir im Nachhinein mehr geschadet als genutzt. Ich kam instabiler zurück als ich hingegangen bin.


Wie gesagt die positiven Stimmen hier stammen offenbar von Leuten die halt 'Glück gehabt' haben.

Aber nach meiner Erfahrung, ein Aufenthalt in 'Heiligenfeld' ist wie 'russisches Roulette' mit 3 geladenen Kammern...

Für mich:

Heiligenfeld? - Nie wieder!

Nichts für schwache Nerven....

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Das Marketing (Internetauftritt, Fleyer in Lehrerzimmern bis nach Niedersachsen...)
Kontra:
Schlechte Betreuung, zu wenig Personal, wenig qualifiziertes Personal,
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Homepage mit all Ihren Versprechungen stimmt mit der Realität leider nicht überein.
Viele der beworbenen Gruppen existieren überhaupt gar nicht.
Therapiegruppen werden wahllos zusammengewürfelt, wie eben gerade Platz ist.

Einen individueller auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmter Therapieplan ist aufgrund von lange Wartezeiten für die passenden Gruppen nicht möglich. So ist man oft Wochenlang (oder den ganzen Aufenthalt über) unter Umständen nicht in den Gruppen, die man für sein Krankheitsbild bräuchte!!!
Teilweise sind diese Gruppen dann vollkommen überfüllt, auf den Einzelnen kann gar nicht mehr eingegangen werden.

Durch personelle Engpässe wurden einige meiner Gruppen über Wochen ersatzlos gestrichen.

Was in dieser Klinik alle paar Monate als "Intensivwoche" angeboten wird, kenne ich von anderen Kliniken als Standart!

Heiligenfeld ist auch: Therapeuten, die vor der Einzelstunde mit einem die "Sonne besingen", Bachblütentänze und gemeinsames Singen von tibetische Kindermantren, Yoga ohne Unterlage und ohne Aufwärmen, angeleitet von Therapeuten, die zwischendurch vergessen, wie die Übung nochmal "richtig" ging.

Wer auf Tofu steht, der wird hier glücklich. Patienten, die damit auf Dauer nicht glücklich werden und dann in die Stadt zum Essen gehen bekommen eine Essstörung diagnostiziert.

An vielen Ecken und Enden spürt man deutlich, worum es in Heiligenfeld eigentlich geht: GELD!
So wird vor allem am Personal gespart.
Das Zimmer der Pflege ist notorisch unterbesetzt.
Einen Arzt bekommt man im Notfall nur schwer zu sehen.

Bei den Abrechnungen lohnt sich ein ganz genauer Blick.

Aufgebaut wurde die Klinik von einem Gastronom, der das große Geschäft witterte... das sagt für mich schon fast alles....


Alles in Allem fühlte ich mich allein gelassen mit meinen Problemen, Ängsten und Nöten.
Nach 12 Wochen in denen ich bei mir mehr Rück- als Fortschritt erlebte, brach ich den Aufenthalt ab...

3 Kommentare

kilimandscharo am 17.07.2014

Zitat von Jonas13:

'Die Homepage mit all Ihren Versprechungen stimmt mit der Realität leider nicht überein.
Viele der beworbenen Gruppen existieren überhaupt gar nicht.
Therapiegruppen werden wahllos zusammengewürfelt, wie eben gerade Platz ist.'

GENAU so ist es !!! Gruppen werden wahllos zusammengewürfelt, Therapeuten werden hin- und hergeschoben v.a. auch an andere Kliniken im Verbund wo eben gerade Not am Mann ist - mit teilweise chaotischen Therapeutenwechseln.

Und dabei keinerlei Rücksicht auf die betroffenen, anvertrauten Patienten!

  • Alle Kommentare anzeigen

Geldmacherei auf Kosten der Kranken ohne reale Hilfeleistung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Küche und Personal, Gespräche mit Mitpatientinnen, Laufstrecken
Kontra:
Profitmaximierung, überforderte Therapeuten, kaum Einzeltherapie, Esoterische Ausrichtung
Krankheitsbild:
Burn-Out
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Burn-Out bin ich von meinem Hausarzt nach Heiligenfeld geschickt worden.

Als Lehrer bin ich wissenschaftlich ausgebildet und hatte Befürchtungen in eine esoterische/spirituelle Klinik zu kommen. Diese Ausrichtung ist von HF auch mehrfach telefonisch negiert worden. In der Realität ist die Klinik doch esoterisch/spirituell, wie mir im Aufnahmegespräch nach mehreren Tagen Aufenthalt (!!!) vom Oberarzt enthüllt wurde.

Da ich bis dato noch keine Erfahrung mit Therapien hatte, ging ich offen für alles, aber auch wissbegierig, an die Therapien heran. Leider gab es keine individuelle Therapieplanung, keine Aufklärung über das Konzept, sondern nur eine wild zusammengewürfelte Gruppentherapie, andere Gruppenangebote nur nach Verfügbarkeit, statt nach individuellem Bedarf, unfähige, oft wechselnde Therapeutinnen und Therapeuten, ...

Die Gespräche mit den Therapeutinnen und Therapeuten waren oft durch Distanz und Ablehnung geprägt, als wenn es es angeordnte wäre.

Das Gute an einer Klinik - nicht nur an HF - ist, dass man Kontakt zu anderen Patientinnen hat, mit denen man sich austauschen kann, unabhängig von der Qualität der Klinik.

Positiv an HF sind die Mitarbeiterinnen der Küche, die z. B. stets die Frage telef. klärten, ob bestimmtes Essen nun BIO sei oder nicht.

Fazit:

Geholfen hat HF nicht, sondern nur eine Auszeit auf für mich hohem Urlaubsniveau gebracht.
Trotz Ärger und Wut über HF komme ich erst nach mehr als 5 Jahren dazu, diesen Text zu verfassen.

Nie wieder Heiligenfeld!

1 Kommentar

AugustderStarke am 02.02.2015

Ich stimme in allen Punkten zu, habe es auch so erlebt.

Da wird Dir geholfen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ich wurde nachhaltig geheilt
Kontra:
gar nichts
Krankheitsbild:
Burnout, Herzneurose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach 30 Jahren im Schuldienst war ich völlig am Ende. Mit dem "allerletzten Tropfen Benzin im Tank" gelangte ich auf fachärztliches Anraten nach Heiligenfeld.
Das war mein Glück - das war meine Rettung.
Aufgrund meiner 8-wöchigen Patientenerfahrung kann ich eine eindeutige Klinikempfehlung abgeben: Die intensive und erfolgreiche Behandlung in Heiligenfeld hat mir "den Weg zu einem guten Leben" gewiesen.
Das ganzheitliche Therapiekonzept der Klinik, gelebt von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, habe ich als äußerst wirkungmächtig und nachhaltig heilsam erlebt.
Neben der vorzüglichen fachäztlichen und -therapeutischen Behandlung, Unterbringung und Versorgung werde ich auch die intensive Patientengemeinschaft niemals vergessen; unser Umgang miteinander war geprägt von Wohlgesonnenheit.
Heiligenfeld ist ein guter Ort: Hier wird geholfen und geheilt.

Die absolut richtige Entscheidung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wirklich rundum alles wirklich klasse.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapeuten und Psycho-Ärzte absolut TOP)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Leichte Abstriche bei den Physio-Ärzten.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Termine, Organisation und Abläufe absolut ohne Mängel)
Pro:
Therapeuten, Abläufe, Unterkunft, Essen, Patientengemeischaft, etc.
Kontra:
Abstriche beim Abendessen
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung, Depression, Panikattacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dies war mein dritter Aufenthalt in der Parkklinik, und ich muss sagen, es war mein bester.
Als ich 2010 ( 2. Aufenthalt) in der Parkklinik war, ging ich damals mit einem durchwachsenen Gefühl wieder nach hause.
Alles war furchtbar chaotisch, es kam häufig zu Terminüberschneidungen und auch sonst lief verwaltungstechnisch fast alles irgendwie schief.
Mit den Therapeuten hatte ich auch Pech, und so war mir mein zweiter Aufenthalt nicht wirklich positiv in Erinnerung geblieben.

Ganz anders jetzt in 2013.
Aufgrund erneuter Schicksalsschläge musste ich wieder in eine Klinik, und ich habe sehr lange überlegt, ob ich nach meinen Erfahrungen in 2010 noch einmal nach Heiligenfeld gehen sollte, zumal die Parkklinik hier in diesem - von mir neu entdecktem Forum - sehr zerrissen wurde.
Aber es war wirklich eine absolut richtige Entscheidung.
Die Therapeuten die ich hatte waren für mich wie ein Sechser im Lotto.
Verwaltungstechnisch und organisatorisch lief alles perfekt.
Meinen wünschen wurde, soweit dies möglich war, entsprochen und durch wirklich herzliche und engagierte Mitarbeiter umgesetzt.
Frühstück und Mittagessen waren hervorragend.
Servicedamen waren supernett und zuvorkommend.
Der einzige 'Kritikpunkt' ist das abendliche Buffet, welches nicht nur ich als 'abwechslungsreich einseitig' empfunden habe.
(Käse bleibt nunmal Käse, auch wenn es davon sehr viele Sorten zur Auswahl gibt. Tofu ist auch nicht jedermanns Sache).
Mein Zimmer war, wie bereits bei meinen beiden Aufenthalten zuvor, einwandfrei und ohne jeden Anlass zu irgendeiner Kritik.
Die Patientengemeinschaft sucht ihresgleichen, und so manches Licht ist mir im Gespräch mit Mitpatienten aufgegangen.
Einfach genial. Wer das einmal erlebt hat, kann verstehen, warum einige Mitpatienten gar nicht mehr nach hause wollten :-)

Für mich war es mit Abstand mein bester Aufenthalt. Die in 2010 bereits angekündigten internen Umstellungen und Neuorganisationen wurden mehr als erfolgreich durchgezogen.

Jederzeit wieder !!!

Erwarte nichts. Heute: das ist deinLeben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Diagnosenstellung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Erstaunlich gut bei der Klinikgrösse)
Pro:
Die Mitarbeiter u. das vielseitige Therapieangebot
Kontra:
Das Essen ist extrem gesund
Krankheitsbild:
Angstzustände, Burne Out, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Heute , ein Jahr später, möchte ich danke sagen. Es waren für mich sehr wertvolle 7 Wochen die ich auf keinen Fall missen möchte. Ich konnte wertvolle Freundschaften schließen die noch immer andauern, ich konnte wenigstens im Ansatz erkennen dass ich nicht nur durch Leistung als Mensch etwas gelte. Ok, das muss ich noch immer üben. Es gab hohe Höhen und sehr tiefe Tiefen. Alles wurde getragen von sehr kompetenten Therapeuten. Wie sehr das alles nachwirkt konnte ich Anfang diesen Jahres erkennen nach einer körperlichen Erkrankung mit teilweise schwerenFolgen bis zum heutigen Tag. Ohne die Erfahrungen aus Hf wäre es mir sehrviel schwerer gefallen mit meiner Situation um zu gehen. Wenn es gelingt werde ich mir auf jeden Fall noch einmal Energie und Hilfestellung aus der Parkklinik holen.

auf dem Weg zu einem neuen Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit der Heiligenfeld Gemeinschaft
Kontra:
das Essen, das manchmal unbefriedigend ist
Krankheitsbild:
Angststörung, Depression, Zwangsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der Parkklinik Heiligenfeld wird man herzlich in die Gemeinschaft aufgenommen. Chefarzt, Oberärzte und Therapeuten, sowie Pflegepersonal gehen mitfühlend, respektvoll und achtsam mit den Patienten um.
Das Therapieprogramm ist vielfältig und auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen gut abgestimmt. Man hat immer das Gefühl gut aufgehoben zu sein und ernst genommen zu werden.
Mir selber hat der 9 wöchige Aufenthalt in Heiligenfeld sehr gut geholfen meine Angst- und Panikattacken in den Griff zu bekommen und mich selbst besser kennen zu lernen und zu verstehen.
Das Gruppentherapiekonzept ist sehr wertvoll, da man viel Feedback von seinen Mitpatienten bekommt und somit besser an sich arbeiten kann. Die Therapeuten sind kompetent und mitfühlend, unterstützen, decken auf und bieten konkrete Hilfestellungen.
Es ist sehr zu empfehlen mit offenen Karten zu spielen und heiße Themen anzusprechen, da man dadurch ein großes Stück vorwärts kommt.

Die tolle Werbung täuscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
das gute Essen/die Umgebung
Kontra:
schlechte Behandlung von körperl. Beschwerden
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im letzten Jahr sieben Wochen in der Parkklinik Heiligenfeld

Was HF so alles verspricht, kann es leider nicht einhalten. Die individuelle und intensive Betreuung, der Arzt in Rufbereitschaft (hier wurden nur Medikamente verabreicht, Gespräche fanden nicht statt) all das kann ich nicht bestätigen.
Der Aufenthalt hat mir therapeutisch nichts gebracht. Die wöchentliche Einzeltherapie fand aus Krankheitsgründen höchstens 14 tägig statt. Und das ist sehr bedauerlich, denn man kommt ja mit einem „Päckchen“ dort an, an dem man arbeiten möchte.
Meine Einzelstunden waren zudem alle „lausig“.
Die Gruppentherapie hängt sehr vom leitenden Therapeuten ab. In die Gruppe wird man eingeteilt, in eine andere Gruppe zu wechseln ist nicht leicht. Ich war in der Gruppe eines recht jungen Arzt und Therapeuten, der auf die Patienten in vielen Bereichen nicht gut eingehen konnte, insbesondere auf den Bereich der Psychosomatik.
Ich habe unter den dortigen Bedingungen einen hohen Blutdruck entwickelt. Dieser wurde nur mit Medikamenten behandelt. Gespräche darüber oder Entspannungsverfahren fanden nicht statt. Ich fühlte mich mit der Problematik allein gelassen. Sehr bedauerlich.
Die Betreuung bzw. Behandlung von körperlichen Beschwerden ist in HF unbefriedigend.

Sicher gibt es auch einige sehr freundliche und kompetente Ärzte, Psychologen und Pflegekräfte. Einige Mitarbeiter sind wirklich mit dem Herzen dabei.

Es ist wohl irgendwie Glück oder Pech, in welche Gruppe man eingeteilt wird?!

Wenn es mir zuhause nicht gut geht, denke ich oft spontan.
„Ein Glück, dass ich nicht in HF bin!“

Die großen Versprechungen in der Werbung, die von HF transportiert werden, sind wohl bestenfalls ein Ausdruck der guten Absicht.

1 Kommentar

kilimandscharo am 17.07.2014

Zitat:
'Die großen Versprechungen in der Werbung, die von HF transportiert werden, sind wohl bestenfalls ein Ausdruck der guten Absicht.'

Oder steht nicht doch der 'schnöde Mammon'
im Vordergrund -> sh. äusserst geschäftstüchtiger Hotelier!

Auch ich habe in der Tat sehr freundliche hilfsbereite Mitarbeiter (von der Zimmerfrau angefangen) und Therapeuten erlebt, die wirklich 'mit dem Herzen dabei' waren.


Aber das organisatorische Chaos und Hin- und Hergeschiebe = ersichtlich 'Geschäftspolitik':

GRAUSIG!

Spitzenklinik !

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gemeinschaftsgefühl
Kontra:
schlecht mit der Bahn zuerreichen
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 13 Wochen in der Parkklinik HF .
Auch wenn ich mit spirituellen Dingen bisher nichts anzufangen wußte, war das für mich sehr aufschlussreich. Man muss natürlich auch verschiedene Therapien ausprobieren, alle haben Ihren eigenen Reiz.Am wichtigsten fand ich die Gruppen-Therapien . Auch der persönliche Kontakt zu Mitpatientinnen war für mich sehr wichtig und hilfreich. Einige werde ich auch in Zukunft kontaktieren. In diesem besonderen Umfeld in der Klinik konnte ich mich das erste Mal in meinem Leben als Mensch fühlen - Hier durfte ich es sein ! Auch unter den Patienten hat man sich gegenseitig geholfen, wenn es mal nicht so gut ging .
Auch darf man nicht davon ausgehen , zu 100 % als geheilt entlassen zu werden . Man holt sich sein persönliches Rüstzeug, um die Zukunft besser gestalten zu können und auch mit seinen Krankheiten und anderen Baustellen besser zu Recht zu kommen .
Die Zimmer sind sehr unterschiedlich groß und ausgestattet. Das Personal war super nett und freundlich .Leider gab es auch gelegentlich Ausfälle von Therapiestunden .
Aber das Essen war sehr gut und reichlich,wenn auch für meinen Geschmack etwas zu viel Wert auf Gemüse etc.gelegt wurde.Die Gegend ist herrlich, und man konnte selbst im Winter vieles unternehmen.
Wenn es mal Probleme mit der Versicherung / Beihilfe gab, bekam man auch weitergehende Hilfe.
Ich werde- bei Bedarf - wieder in diese Klionik gehen.
Klare Weiterempfehlung von mir !

1 Kommentar

kilimandscharo am 17.07.2014

Na denn viel Glück!

Vom "sinnvollen" Konzept zur Geldmaschiene

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Toller Internetauftritt
Kontra:
schlechter Betreuung, zu große Gruppen, zu lange Wartezeiten für die passenden Gruppen, manche beworbenen Gruppen sind nicht existent
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach vielen positiven Berichten von Kolleginnen und Kollegen, die in der Vergangenheit sehr positive Erfahrungen mit der Parkklinik Heilgenfeld sammelten, riet ich auch einer meiner Patienti dazu, diese Klinik aufzusuchen, nachdem unsere 4 jährige Zusammenarbeit an einem Punkt zum stagnieren kam.

Der Weg bis in die Klinik erwies sich als große Herausforderung, was jedoch hauptsächlich mit den Anforderungen der Krankenkasse zusammenhing.

Während ihres Aufenthaltes bekam ich regelmäßig völlig verstöhrte Emails von meiner Patientin.
Sie fühlte sich absolut nicht gut aufgehoben und wurde oftmals in schwierigen Lagen allein gelassen.

Das im Internet dargestellte Konzept überzeugte mich. So sollte es für meine Patientin in meinen Augen sehr passende Gruppenangebote geben.
Leider waren diese scheinbar sehr überfüllt, bzw. das Angebot nicht an den Belegungsschlüssel des Hauses angepasst, sodass meine Patientin über Wochen in Gruppen "zwischengeparkt" wurde, die absolut nicht zieflührend waren.

Meine Patientin fühlte sich oftmals missverstanden, was ich - als ich den Entlassbericht in den Händen hielt - gut nachvollziehen konnte: viele Sätze waren nur im gebrochenen Deutsch, Biographische Fakten wurden völlig falsch dargestellt.

Mitlerweile habe ich von Kolleginnen und Kollegen, die ihre Patienten teilweise mehrfach in die Heiligenfeldkliniken einwiesen erfahren, dass die Klinik sich sehr verändert habe: So würde sie sich von der Patientenzahl jährlich nahezu verdoppeln, die organisatorische vor allem die personelle Seite hinke der Entwicklung jedoch deutlich hinterher.

Auch viele Kollegen sind von der Enwicklung erschrocken und werden ihre Patientinnen und Patienen künftig in andere Kliniken schicken.

Die Klinik hat es geschafft, was ich in vier Jahren mühevoll mit meiner Patienten aufgebaut habe innerhalb von 8 Wochen zu zerstören.
Ich bereue meinen Rat für meine Patientin sehr, in die Heiligenfeldklinik zu gehen und wünsche anderen, diesen Fehler zu vermeiden!

4 Kommentare

Bella68 am 27.04.2013

Ich finde es gut, daß sie als Therapeut über die Erfahrungen Ihrer Patientin mit HF schreiben.

  • Alle Kommentare anzeigen

unfähige Verwaltung

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
nette Lage am Park
Kontra:
Überteuert, kafkaeske Verwaltung
Krankheitsbild:
Depression, Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der Aufnahme forderte die Klinik eine Kostenübernahmeerklärung der Krankenversicherung an. Diese wurde 2 Tage später per Email übermittelt. Dennoch erhielt ich kurzue Zeit später eine Mahnung. Nach erneuter Übermittlung per Fax und Email erhielt ich eine Rechnung über die Behandlungskosten für 10 Tage (EUR 3300,-), da keine Kostenübernahmeerklärung vorläge.

Ich reichte die Rechnung bei der PKV ein und überwies die Rechnungssumme an die Klinik. Der Betrag wurde uns von der PKV erstattet. Ich übermittelte die Kostenübernahmeerklärung zum dritten mal, diesmal im Original, per Fax und Email, verbunden mit der Bitte zukünftig direkt abzurechnen, was dann auch erfolgte.

Nach Rückkehr meiner Frau wurden wir mit Mahnungen über mehrere Kleinbeträge bombardiert, insgesamt ca. EUR 100. Auch auf Nachfrage konnte man uns nicht mitteilen, für welche Leistungen die geforderten Beträge angefallen seien. Irgendwann bezahlte meine Frau die geforderten Summen, da ihr die Kraft für weitere Auseinandersetzungen fehlte.

Von der PKV haben wir mittlerweile erfahren, dass die von uns beglichene Rechnung über EUR 3.300,00 erneut zur Erstattung eingereicht wurde, diesmal direkt von der Klinik.

Offensichtlich wird der Patient als leichtes Opfer und Melkkuh gesehen. Viel Gegenwehr ist von psychiatrischen Patienten nicht zu erwarten und irgendwie muss der Jaguar des Chefarztes ja finanziert werden.

Parkklinik Nord Heiligenfeld

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression,PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang 2012 in der Parkklinik Nord wegen PTBS und Depressionen.Da ich bis dahin über spirituellen und ganzheitlichen Therapien gar nichts wusste, hatte ich anfangs große Mühe, mich auf das Konzept HLF einzulassen, bisweilen hat es mir auch Angst gemacht. Das empfinde ich bis heute als sehr schade und wünsche mir für kommende Patienten in HLF zu Beginn des Aufenthalts intensivere Aufklärung. Jetzt ,nach fast einem Jahr kann ich immer noch sagen, dass mir der Aufenthalt sehr gut getan hat und ein Meilenstein in meinem Leben darstellt. Das bedeutet nicht, dass ich nun von allen Leiden geheilt wäre. Ich denke, die Klinik vermittelt eine Art "Werkzeugkoffer", der einem ermöglicht, das ,was einen quält, anders zu bearbeiten-die eigentliche Arbeit kommt also erst zu Hause. In HLF bekommt man Profiwerkzeug.Alle Therapeuten und Therapeutinnen verstanden ihr Handwerk sehr gut.
Eine Klinik ist kein Fünf-Sterne-Hotel! -obwohl ich mich dort oft so gefühlt habe: Zimmer, Essen ,Personal waren sehr gut.
Besonders wichtig für mich waren der Schutzraum und die Achtsamkeit, die man mir entgegengebracht hat.An der Gemeinschafthatte ich viel Freude und pflege bis heute Kontakte aus dieser Zeit. Ich habe in HLF lang verschüttete Talente aus den Tiefen meiner Seele ausgegraben - schon alleine dafür hat es sich gelohnt!Mut und Leiden gehören zu einem solchen Prozess dazu.

Heilsame Zeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Atmosphäre voller Achtsamkeit und menschlicher Nähe
Kontra:
Cappuccino zum Frühstück nur am Sonntag
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Zeit in der Klinik (9 Wo) als sehr heilsam empfunden. Das menschliche Mit-Einander von Patienten, Ärzten, Therapeuten, Angestellten und Service-Mitarbeitern hat mich nachhaltig beeindruckt. Ich hatte das Glück mit Therapeuten arbeiten zu dürfen, die ich zum einen als höchst professionell und kompetent erlebt habe, zum anderen als Menschen mit offenem Herzen und einer großen menschlichen Wärme mit echtem Interesse an den Patienten. Trotzdem nicht immer perfekt - aber eben das machte es mir als Patientin auch leichter zu lernen, meine eigene "Unvollkommenheit", meine Fehler als "menschlich" zu akzeptieren. Selbst in den z.T. grossen Gruppen der Tanz- oer Rhythmustherapie habe ich mich stets gesehen und geborgen gefühlt. Ein großes Geschenk. Danke

3 Kommentare

Mikka72 am 01.11.2012

Hallo Sonnenblume,
ich hätte eine frage an dich..
wird in HF auch nach den ursachen gesucht, warum es zb.zum burn out kommt?
wird zb die eigene biografie angeschaut, elternhaus usw.??
ich freue mich über viele antworten, auch gerne von anderen lesern die dazu etwas sagen können:-)
lg mikka

  • Alle Kommentare anzeigen

Heiligenfeld wirkt positiv nach!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
der allgem. wertschätzende Umgang
Kontra:
das überwiegend veget. Essen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem sechswöchigen Aufenthalt von Mai bis Juni konnte ich für mich sehr viel Positives aus HF mitnehmen. Durch eine vorangegangene Coachingausbildung war mir sehr vieles vertraut, was es mir z.T. leichter machte mich auf alles einzulassen. Man sollte sich bei der Wahl der Klinik darüber im Klaren sein, daß die Klinik einen spirituellen Ansatz hat, zu dem sie auch voll und ganz steht. Wer das nicht weiß und für den dieser Ansatz vielleicht auch neu und fremd ist, fühlt sich damit vielleicht erst mal überfordert. Wer aber genug Neugier und Bereitschaft mitbringt sich auch mal auf das Fremde einzulassen, wird überrascht sein was dies alles mit einem macht. Ganz besonders gefallen hat mir die Dyadenarbeit. Ich fand es immer wieder erstaunlich was man in einer Übung mit einem völlig fremden Menschen über sich selbst herausfinden kann. Sehr schön fand ich auch, daß man innerhalb eines relativ kurzen Zeitraumes die Möglichkeit hat zu einigen Menschen ein sehr inniges und nahes Verhältnis aufzubauen. Dies empfand ich als etwas ganz Besonderes, da man das in unserem hektischen und schnelllebigen Alltag kaum noch in so einem Maße erlebt. Für mich war das Konzept in HF absolut stimmig und ich hatte das Gefühl, daß das was in den Kommunikationsübungen vermittelt wurde auch in dem Haus gelebt wurde, sei es unter den Therapeuten, dem Pflegepersonal oder dem Servicepersonal. Es war schön zu sehen daß es funktionieren kann. Für mich ist HF ein ganz besonderer Ort, an den ich sicher zu dem einen oder anderem Seminar immer wieder gerne zurückkomme. Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle.

2 Kommentare

Heiligenfeld_Kliniken am 06.11.2012

Liebe Sabine,
es freut uns sehr, dass Sie von Ihrem Aufenthalt in der Parkklink etwas für Ihre Zeit Zuhause mitnehmen konnten und dass Sie sich bei uns wohlgefühlt haben. Vielen Dank für Ihr positives Feedback! Wir freuen uns darauf, Sie in der Akademie Heiligenfeld begrüßen zu dürfen. Wenn Sie gezielt Informationen über die Seminare der Akademie suchen, finden sie diese z. B. auf der Internetseite unter www.akademie-heiligenfeld.de. Selbstverständlich können Sie sich dort auch für einen Newsletter anmelden.

Herzliche Grüße und alles Gute für Ihren weiteren Weg
Erwin Schmitt
Chefarzt Parkklinik Heiligenfeld

  • Alle Kommentare anzeigen

Achtsame Klinik mit Wohlfühlcharakter.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Achtsame Patientengemeinschaft
Kontra:
Gelegentlicher Therapeutenwechsel
Krankheitsbild:
Psychosomatische Erkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Zeit von Ende Juni bis Anfang August für 6 Wochen in der Parkklinik Süd. Ich hatte kurz vor meiner Abreise die Bewertungen hier gelesen und war mir fast sicher, doch die falsche Klinik gewählt zu haben, weil manche Bewertungen sehr negativ ausfielen. Jetzt, nach meinem Aufenthalt dort, muss ich feststellen, dass ich mich dort mit meiner psychosomatischen Erkrankung weitgehend sehr gut aufgehoben fand. Die Therapien, an denen ich teilgenommen habe, waren für mich überwiegend sehr hilfreich, die Fülle von Therapiestunden manchmal sehr anstrengend. Mitunter wechselten die Therapeuten in den einzelnen Therapiebereichen wegen der Urlaubszeit, Krankheiten von Therapeuten oder Fortbildungen, was ich persönlich nicht als negativ wahrgenommen habe. Einziges Manko waren für mich die Kerngruppentherapiesitzungen. Ich habe zwar viel mit den anderen mitgelitten, auch einiges für mich gelernt und mitnehmen können, aber an meinen Problemen konnte ich - so mein Gefühl - dort nicht so arbeiten, wie ich es aus der Einzeltherapie gewohnt war.
Hervorheben möchte ich noch die Intensivwoche, in der man verschiedene Therapieansätze unter einem thematischen Schwerpunkt kennenlernen konnte. Ich konnte in der Woche an einer Gruppe teilnehmen, die vom Chefarzt geleitet wurde. Die therapeutische Arbeit in der Woche brachte mich erheblich voran. Leider gibt es diese Wochen nur 4 x im Jahr.
Besonders gefallen hat mir auch die Patientengemeinschaft in der Klinik und die gesamte Atmosphäre im Haus. Schnell wurde man von den Mitpatienten gut aufgenommen und fühlte sich als Teil der Gemeinschaft.
Zusammenfassend: Ich fühlte mich bei fast allen Therapeuten gut aufgehoben, auch das übrige Personal (Zimmerfrauen, Patientenmangement, Speisesaal und Küche usw.) habe ich fast immer als engagiert, freundlich und zuvorkommend wahrgenommen, mit einzelnen Ausnahmen, wie halt in jeder größeren Einrichtung.
Man sollte aber auf der Klinikinternetseite prüfen, ob das Therapiekonzept einem passt.

Das Beste, was mir widerfahren konnte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: '09 / '10   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (DER Wendepunkt in meinem Leben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich FRAGTE und erhielt Antworten - zufriedenstellende)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich fand immer ein offenes Ohr)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Und immer waren alle freundlich und zugewandt)
Pro:
Die Achtsamkeit - Wahrgenommen werden
Kontra:
Dass es mal ein Ende hat ;o)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es gibt seltsamerweise mehr negative als positive Bewertungen für die Parkklinik. Für mich liegt das daran, dass wir schneller geneigt sind, Kritik zu äußern, als zu loben. Dadurch entsteht ein völlig schiefes Bild. Ich kann nur sagen: 'Einen besseren Ort, um gesund zu werden, kann ich mir nicht vorstellen.' Mein Leben wurde zum Besseren gewendet, und ich hätte nie gedacht, dass es nochmal eine Zeit geben würde, wo ich von Herzen sagen könnte: "Es geht mir gut. Ich weiß wieder, wie es sich anfühlt, glücklich zu sein." Eine Freundin sagte mir, sie wolle in die Fachklinik, aber sie habe so schlechte Kritiken im Netz gelesen, jetzt habe sie Angst, nach Heiligenfeld zu gehen. Sie war auf dieser Seite gewesen.
Ich riet ihr, das hier nicht als Kriterium zu sehen und einfach mal hinzufahren und ein Plenum mitzumachen. Das tat sie. Als sie wiederkam, sagte sie:
"Ich verstehe jetzt, was du gemeint hast. Die kritischen Berichte betreffen die Leute, die sie eingestellt haben. Vom Gefühl her passt das mit diesem Ort nicht zusammen. Man kann sie nicht als allgemeingültig bewerten."
Sie ging hin, und sie hat es kein bisschen bereut.
Ich kann nur jedem/r raten, der/die die Absicht hat, nach Heiligenfeld zu gehen, alle Beurteilungen aber besonders auch die kritischen ebenso kritisch zu lesen. Und wenn es möglich ist:
Fahrt vorher hin, schaut ein Plenum an (da sind Gäste willkommen - es ist immer dienstags um 14:30) und lasst euch durchs Gebäude führen.
Lasst das alles auf euch wirken und dann vertraut eurem Bauchgefühl.
Wir können, was immer uns begegnet, immer nur so wahrnehmen und erfahren, wie wir es betrachten und wofür wir bereit sind.
Wenn wir ablehnend sind, ist alles nur Mist.
Wenn wir bereit sind, uns einzulassen, bedeutet das nicht unbedingt, dass der Spaziergung durch unsere Seele das reinste Vergnügen ist, aber wir haben die Chance, den Weg aus dem Labyrinth zu finden. Und das braucht seine Zeit.
Die PK bietet den Ariadnefaden an.
Benützen muss ihn jeder selbst.

1 Kommentar

kilimandscharo am 19.07.2014

von 'Margy':

"Es gibt seltsamerweise mehr negative als positive Bewertungen für die Parkklinik."

Ich finde das ÜBERHAUPT nicht seltsam.

Diese Bewertungen geben den Zustand der Klinik wieder wie er ist und wie ich ihn auch selbst zu meinem Leidwesen und zu meinem Schaden erleben und 'erleiden' 'durfte'.....

Wie schon anderen Orts gesagt, Russisches Roulette'!

Mehr Schein als Sein - leider für so ein schönes Haus!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Äußerlich sehr ansprechendes Haus, da aber keine zentrale Behandlung angeboten wird ist mein eigentlich nur den ganzen Tag unterwegs um irgendeinen Raum zu suchen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es hat keinerlei Beratung stattgefunden, man muss sich selber bemühen, um in einem Kurs eingebucht zu werden, der dann meist ausgebucht ist. Beratung, was für einen evtl. sinnvoll sein könnte habe ich persönlich keine erhalten.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die medizinische Behandlung beschränkte sich bei mir auf eine Aufnahmeuntersuchung "zwischen Tür und Angel". Der mich untersuchende Arzt verfügte über kein eigenes Ordinariatszimmer.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (HETZE von einem Termin zum nächsten.)
Pro:
Das Essen
Kontra:
Es wird nichts dafür getan weshalb man dort ist
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Was ich antraf war das totale "CHAOS", sei es der Verwaltungsbereich, der Anwendungsbereich oder ärztliche Bereich.
Ich wurde mit einem dicken Ordner versorgt sowie einem "Wust von Fragebogen"!
Auf die Problematik, weshalb man dort ist wurde in meinem Fall überhaupt nicht eingegangen.
Man wird in eine der so genannten Kerngruppen gezwungen, ohne vorher abzuklären, ob das überhaupt sinnvoll ist oder nicht.
Kontakt zu Mitpatienten ist eigentlich kaum möglich, da jeder damit beschäftigt war den Raum der nächsten Veranstaltung zu finden.
Von Therapie habe ich nichts gespürt, ich hatte eher den Eindruck, dass ich den Therapeuten noch etwas beibringen konnte - Stichwort: "Fehlende Lebenserfahrung der Therapeuten!".
Alles in allem schien es mir, dass das ganze Konzept der Klinik auf "Patientenselbstverwaltung" aufgebaut ist.
Ich habe es daher vorgezogen nach 2 Wochen meinen Aufenthalt in diesem Hause abzubrechen, da sich mein gesundheitlicher Zustand anstatt zu verbessern von Tag zu Tag verschlechterte.
An diesem Zustand hat sich bis heute leider nichts geändert, da es unsere Gesundheitspolitik nicht zulässt, dass mir geholfen wird.
BOURN-OUT-PATIENTEN sind hier fehl am Platz!!!
Unverhältnismäßige Nebenkosten für Kurtaxe und Parkgebühren.
Von mir daher für alle Bereiche, außer der Verpflegung, ein DICKES MINUS!!!
GEGEN EINE LÖSCHUNG MEINER EINSCHÄTZUNG HABE ICH ETWAS!!!

3 Kommentare

Kriegerdeslichts am 04.07.2012

Du hast ja mal keine Ahnung, um was es bei dieser Klinik geht, das Konzept ist dir nicht klar geworden. Es geht eben nicht um Bewertung sonder um Heilung deiner selbst aus deinem ich heraus, du tust mir echt Leid, das nicht erkannt und gespürt hast

  • Alle Kommentare anzeigen

Heiligenfeld gibt Kraft!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Wohlfühlatmosphäre
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer langen Zeit nach meinem 'Burn Out' hat mir mein Therapeut letztendlich die Parkklinik Heiligenfeld empfohlen. Meine Angst dorthin zu fahren war völlig unbegründet. Vorerst sollten es 6 Wochen sein, wurden dann aber fast 5 Monate Aufenthalt, in denen ich mich rundum wohl gefühlt habe. - Ich bin dort total nett empfangen worden. Begeistert war ich von dem Patenkonzept. Dadurch, dass sich gleich jemand um mich gekümmert hat war das Einleben einfach. Das gleiche gilt für die Kerngruppen und den KGr-Therapeuten. Sie haben mir rundum das Gefühl gegeben, mich verstanden und gut betreut zu wissen. Sehr geholfen und gefallen haben mir die Bewegungsangebote wie jeden morgen im Park walken, die Tanztherapie, TaKeTiNa. Wo ich auf jeden Fall jede Woche teilgenommen habe war am Samstagabend die 'Sockendisko' mit bunt gemischter Musik und dem Zusammentreffen von vielen Patienten. Mein Zimmer war schön, ausgestattet mit einem kleinen Balkon und Blick auf den Heiligenfeldsaal und den Kurpark. Bemerkenswert auch das Essen, denn hier wurde Wert auf Qualität und 'gesundes Essen' gelegt. Es gab die Vollwertküche, an die ich mich zwar erst einmal gewöhnen musste, die mir aber sehr gut bekam. Alles in allem eine Klinik, die ich nur empfehlen kann, angefangen bei den kompetenten Therapeuten, dem 'Wohlfühl-Konzept', dass wir unsere Gruppenräume, den Heiligenfeldsaal ... ohne Schuhe betreten, die Möglichkeit an Meditationen teilzunehmen... Die Chance, alleine zu sein, wann immer man will, aber auch immer jemanden zum Reden zu finden, da ein jeder mit den gleichen, ähnlichen Problemen beschäftigt war, war ebenso eine große Hilfe. Ich habe viel Kraft aus dieser Zeit geschöpft und habe gelernt auf mich zu hören und dementsprechend zu handeln. Dieses Selbstbewußtsein musste ich erst wieder lernen - und dabei haben mir die Therapeuten, Ärzte und all' die Mitpatienten, die ich über die lange Zeit kennenlernen durfte geholfen! Ein großes Lob und Dankeschön an die Klinik.

4 Kommentare

IchmachmeinDing am 29.06.2012

Mir scheint so, dass wir in verschiedenen Kliniken waren?!

  • Alle Kommentare anzeigen

Gesund werden in guter Atmosphäre

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Freundliche, fast familiäre Atmosphäre. Die Zimmer sind gut ausgestattet. Eventuelle Sonderwünsche werden sofort erledigt.
Beim Essen muss man wissen, dass hauptsächlich vegetarische Kost (aber sehr lecker) geboten wird. Eventuell vorhandene Lebensmittelallergieen werden vom Künchenpersonal berücksichtigt, wenn man diese angibt.

Ein vielfältiges Angebot auch für Freizeitsport (Nutzung des Therapieschwimmbeckens, Sauna, Kraftraum)

2 Kommentare

IchmachmeinDing am 29.06.2012

Gekaufter Kommentar?

  • Alle Kommentare anzeigen

Wendepunkt in meinem Leben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Patientengemeinschaft, Therapeuten, Ärzte & anderen Mitarbeiter, viele Therapieangebote
Kontra:
-
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wendepunkt in meinem Leben

Ich war 2011 für 10 Wochen in der Parkklinik Heiligenfeld. Im Nachhinein betrachtet war dieser Aufenthalt dort ein Wendepunkt in meinem Leben. Mir ging es vorher sehr schlecht. Ich war seelisch und körperlich am Ende und sah in meinem Leben keinen Sinn mehr. Für mich war es eine große Überwindung überhaupt in eine Klinik zu gehen. Deshalb suchte ich sorgfältig nach einer passenden Klinik für mich. Die Parkklinik Heiligenfeld sprach mich aufgrund ihres ganzheitlichen Behandlungskonzepts an. Sie wurde mir außerdem von meiner Therapeutin empfohlen, die durch ihre Patienten sehr viel Positives von den Kliniken Heiligenfeld berichten konnte.

Heute betrachtet war die Entscheidung in die Parkklinik Heiligenfeld zu gehen für mich genau die Richtige und ich würde diese Klinik jedem weiterempfehlen! Gleich bei meiner Ankunft bin ich dort sehr herzlich aufgenommen worden: von den anderen Patienten, den Therapeuten und den übrigen Mitarbeitern der Klinik. Ich konnte in den Gruppensitzungen frei über meine Ängste und Probleme reden und wurde dabei immer ernst genommen. Mein Gruppentherapeut und auch die übrigen Therapeuten der Klinik haben jeden Tag einen tollen Job gemacht und sind ein großer Grund dafür, dass es mir im Laufe meines Aufenthalts zunehmend besser ging. Auch das Therapieangebot der Parkklinik Heiligenfeld hat mich überzeugt. Durch die Zusammenarbeit mit den übrigen Kliniken in Bad Kissingen gibt es neben der eigentlichen Gruppentherapie und den Einzelsitzungen ein großes Angebot an Therapiekursen, das von sportlichen Aktivitäten wie Karate bis zu kreativen Angeboten wie Ausdrucksmalen reicht. Auch mit den übrigen Dienstleistungen, wie Essen und Zimmer, war ich zufrieden.

Ich finde es schade, dass einige ihren Aufenthalt in der Parkklinik als so negativ bewerten. Ich bin der Meinung, dass alle dort - Therapeuten und Mitarbeiter- einen tollen Job leisten. Natürlich gibt es immer etwas, das einen stören kann, aber man kann nicht erwarten, dass alles perfekt ist. Wichtig ist einfach, dass man sich darauf einlässt, an sich selbst zu arbeiten, eigene Muster zu erkennen und Lösungen zu finden. Die Therapeuten und auch die Patientengemeinschaft der Parkklinik Heiligenfeld sind dabei eine große Unterstützung.

3 Kommentare

IchmachmeinDing am 29.06.2012

Fake

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein heilsamer Ort

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann ich jederzeit weiterempfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hat mir oft sehr weiter geholfen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr freundlich)
Pro:
Patientengemeinschaft, Selbststeuerung, Psychologen u. Ärzte, Essen und Zimmer, die vielen Angebote täglich
Kontra:
mir war es manchmal zu laut im Speisesaal
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der Parkklinik Heiligenfeld war ich in 2006, 2008, 2009 und 2011, jeweils für viele Wochen. Wenn ich an diese Zeiten zurück denke dort, habe ich noch immer das Gefühl von "zuhause sein".
Ich habe so viel gelernt dort und es war immer eine sehr intensive und anstrengende Zeit. Besonders viel hat mir die Gruppentherapie gegeben und noch heute habe ich guten Kontakt zu einzelnen Mitpatienten die ich dort kennen gelernt habe. Es gibt dort so viele Angebote, mir hat immer besonders das malen und tanzen gefallen, sehr viel zum Thema Kreativität wird angeboten. Besonders gefielen mir auch die morgendlichen Meditationen in dem sehr schönen Meditationsraum und nachmittags gab es auch noch immer Meditationen, die Teilnahme dort war freiwillig und sehr viel verschiedenens konnte man da kennen lernen. Die Ärzte und Psychologen dort tun sehr gute Arbeit. Die Patientengemeinschaft hat mir auch viel gegeben. Besonders klasse fand ich dort immer das leckere und sehr vielseitige Essen. Es ist vollwertig und weil es mir da immer so gut gefallen hat habe ich zuhause meine Ernährung auch entsprechend umgestellt. Was ich in Heiligenfeld gelernt habe ging zuhause immer in kleinen und großen Schritten weiter.
In meinem Zimmer dort habe ich mich immer wohl gefühlt, es war jedesmal ein sehr schönes Zimmer.

ein wunderbarer Ort

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Menschlichkeit, Kompetenz
Kontra:
manchmal zu wenig Personal
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im April und Mai 2012 Patientin in der Parkklinik. Mein erster Eindruck wurde immer wieder bestätigt: Hier bin ich richtig, hier kann ich mich auf mich besinnen, hier wachse ich. Ich hatte ein schönes geräumiges Zimmer, gute bis sehr gute Therapeuten und sehr nette und offene Mitpatienten. Ich kann diese Klinik nur empfehlen. Einziger Minuspunkt bei mir: Manchmal wurden Therapieeinheiten gestrichen, weil der Therapeut nicht da war.

Das war nix

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zimmer und Essen waren allerdings okay)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung ?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Jedes andere Unternehmen wäre längst pleite)
Pro:
Zimmer und Essen
Kontra:
Too much to list
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von außen ganz nett, hübsche Zimmer und gutes Essen - damit wären die positiven Punkte auch schon aufgezählt.

Ich war für mehrere Wochen wg. Burnout und Panikattacken in Heiligenfeld.

Wenn ich auch an den o.g. Diagnosen leide, bin ich noch immer eine erwachsene Frau mit (halbwegs) klarem Verstand.

Und wenn mir eine 'Therapeutin' die Frage stellt, ob ich denn nicht wüßte, dass ich mein zartes Pflänzlein der Genesung, regelmäßig gießen müsse, damit es ordentlich wachsen könne, dann muß ich mich ernsthaft fragen, ob ich hier die Kranke bin.

Ich bin weder dement, noch bin ich ein kleines Kind oder vertrottelt.

Also erwartete ich auch entsprechend behandelt zu werden.

Leider Fehlanzeige.

Nicht nur in meinen Augen berechtigte Kritik, wurde stets abgetan.
Bei wiederholter Kritik wurde pampig reagiert, und versucht, einem dies als eigene, falsche Sicht der Dinge wieder als Ball zurück zu spielen.

Häufig ausfallende Einzelgesprächstermine, bei lustlos und desinteressiert wirkenden Therapeuten, und völlig aus dem Ruder laufende Gruppensitzungen rundeten das Bild dann leider ab.

Der 'wertvolle' Tip, ich solle um Burnout vorzubeugen, eben nur noch 80% Leistung an meinem Arbeitplatz erbringen, macht mich heute immer noch fassungslos.

Das mag vielleicht in der Eiapopeia-Heiligenfeld-Welt funktionieren, aber nicht in der realen Wirtschaft.

Willkommen in der Realität !

Wenn ich in meinem Beruf 150% erbringe ist alles okay.

Bei 120% wird schon doof geguckt.

Bei 100% kommt es zu einem 4-Augengespräch mit dem Vorgesetzten.

Und bei 80% kann ich mir in kürzester Zeit einen neuen Job suchen.

So sieht es draußen aus.

Auch gingen mir zahlreiche Mitpatientinnen gehörig auf den Senkel, wenn mir mit verzücktem u. verklärten Blick - sinngemäß - die baldige Erleuchtung versprochen wurde.

Der Aufenthalt hat mir außer Ärger, Stress und vergeudeter Zeit nix gebracht.
Realitätsfremde Ratschläge, Pflänzlein gießen, Kritikunfähigkeit, ausfallende Einzelgespräche bei unterdurchschnittlichen und unmotiviert wirkenden Therapeuten werden mir, in Verbindung mit Heiligenfeld, im Gedächtnis bleiben.

Abzocke nach Klinikaufenthalt durch Therapeuten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Guter Zusammenhalt der Patienten
Kontra:
Sehr einseitige Betreuung seitens Therapeuten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Partner war vor 2 Jahren für 14 Wochen in der Klinik mit Burnout-Syndrom, Tinnitus u.a. - Eine Stabilisierung wurde dahingegend erreicht, daß er innerhalb kürzester Zeit (5 Wochen) mehr als 10 kg abnahm - ein Gespenst seiner selbst. Ich als seine Frau hatte erst nach 4 Wochen die Erlaubnis, ihn zu besuchen. Sein damaliger Therapeut ein Mensch mit spirituellem Namen, hat seine akute Borderlinesymptomatik leider nicht erkannt. Im Gegenteil er hat hinterher versucht, meinen Mann trotz seiner auch nach der Klinik bestehenden schweren Labilität in ein von ihm organisiertes Avatartraining zu lotsen. Mein Mann hat da auch dran teilgenommen und sehr viel Geld dafür bezahlt. (Wir sind Privatpatienten, werden also offensichtlich als zahlungskräftig und vermögend eingestuft - gut zum Abmelken!).
Mein Mann ist nach dem Klinikaufenthalt arbeitsunfähig geblieben und ist seither weiterhin in teilweise stationärer klinischer Behandlung. Der aktuell behandelnde Chefarzt seiner jetztigen Klinik führt seine aktuelle Gesamtsituation auf die mangelhafte Betreuung seitens der Klinik Heiligenfeld zurück!.
Besonders perfide fand ich die Versuche seines damaligen Therapeuten, ihn NACH dem Klinikaufenthalt in seine eigene Organisation zu locken (die übrigens Scientology-nah ist) und ihn finanziell auszubeuten! Sowas darf in einer Klinik nicht passieren - wie suchen denn die ihre Therapeuten aus frage ich mich da. Erkundigen sie sich nicht über deren ausserklinischen 'Machenschaften'. Mein Rat - bloß nicht für Privatpatienten und auch nicht für Personen mit schweren Krisen!
Noch was zur Paarberatung: der Therapeut versuchte, mir zu verstehen zu geben, daß ich vielleicht nicht gut sei für den Patienten - da mußte ich dieses Gespräch leider beenden.

2 Kommentare

grenzen am 09.04.2012

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es ja ganz lustig, denn eine gewisse Dynamik wohnt dem ganzen ja inne; nur in welche Richtung?

  • Alle Kommentare anzeigen

Im GROßEN und GANZEN zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Aussage und Wirklichkeit passen teils nicht)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Im Vorfeld sehr viel Hilfe)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Ärzte und Physiotherapie)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Obwohl teils überfordert)
Pro:
Therapievielfalt
Kontra:
Aussage und Wirklichkeit stimmen nicht ganz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Erfahrungsbericht von 2011.
Nachdem die Parkklinik in die Klinik Süd und Nord aufgeteilt wurde, ist die Lärmbelastung und auch die Hektik deutlich verringert worden.
Es gab noch starke organisatorische Probleme.
Das Personal, angefangen vom Service bis hin zum Management, waren sehr aufmerksam und hilfsbereit.
Ich hatte wieder „Glück“ mit meinen Therapeuten in der Kerngruppe und teils auch in den angebotenen Therapien. Deshalb „Glück“ weil eine starke Veränderung im Therapeutenteam und der Struktur im Gange ist.
Nach wie vor ist das Angebot an Therapiegruppe sehr gut.
Mein einziger starker Kritikpunkt bezieht sich auf meine „Entlassung“ aus der Klinik.
Etwas, was mit dem Konzept von Achtsamkeit und Menschlichkeit, mit dem die Klinik ja auch wirbt, nicht zusammenpasst. Ich habe am Montagmittag erfahren das
ich die Klinik am Mittwoch verlassen muss. Icvh hatte vorher weder eine Gelbe noch Rote Karte erhalten. Sprich eine Ver-
warnung wegen Fehlverhaltens.
All meine Bemühungen einen „Grund“ für diesen „Rauswurf“ zu erfahren haben zu keinem Ergebnis geführt. Ich musste aus der Klinik ohne Vorbereitung auf die „Außenwelt“.
Positiv war in dieser Situation, dass sich Therapeuten und auch eine Person aus der Verwaltung für mich eingesetzt und bemüht haben.
Leider habe ich vom Oberarzt und Chefarzt weder Auskunft noch Hilfe bekommen.
Die Zimmer in der Parkklinik Süd werden teilweise renoviert.
Mit der Vielfalt des Essens war ich zufrieden.

2 Kommentare

Jutta01 am 17.04.2012

Sorry, aber an einen Rausschmiss ohne Begründung glaube ich nicht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Bloß nicht hingehen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mir ging es anschließend bedeutend schlechter.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einzeltherapiesitzungen betrugen dort regulär 10 Minuten.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Bei massiven psychosomatischen Beschwerden gab es keinen Ansprechpartner.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ausgezeichnete Verwaltung)
Pro:
Die Zimmer
Kontra:
Die Behandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen als Patientin in Heiligenfeld. Alle, aber auch alle, die ich kenne, die in Heiligenfeld waren, waren danach in einer weitaus schlechteren Verfassung als vorher. Auf mich selbst als Psychologin und Therapeutin machte die Klinik den Eindruck eines totalen Systems mit dem System der Gehirnwäsche. Die Einzelgespräche für Kassenpatienten betrugen regulär 10 Minuten (!) pro Woche und wurden von verschiedenen Therapeuten im Wechsel (!) durchgeführt. In den ersten 3 Wochen hatte ich kein einziges Gespräch. Für eine suizidgefährdete Patientin gab es keine AnsprechpartnerIn. Auch ich fand niemanden vom Personal an den ich mich wenden konnte als genau die Symptomatik akut auftrat zu deren Behandlung ich dort war. Die Patienten halfen sich gegenseitig, sonst wäre die Suizidstatistik der Klinik sicher noch höher als ohnehin schon. (Ich selbst wäre nach wenigen Tagen abgereist, wenn mich einige Patientinnen vor Ort nicht dringend gebraucht hätten, da für sie in der Klinik niemand greifbar war.) Die Gruppensitzungen hatten einen sektirerischen Charakter. Eigenständiges Denken oder gar Kritik wurden massiv unterdrückt. Man wurde dort ohne Erklärung gezwungen an esoterischen Übungen teilzunehmen und mit den anderen Gruppenmitgliedern Händchen zu halten.
Dieser Klinikaufenthalt gehört zu den negativsten Erfahrungen meines Lebens. Ich rate von dieser Klinik entschieden ab.

5 Kommentare

hilde100 am 30.01.2012

sie sind also nicht abgereist weil andere patienten so dringend brauchten. soso!
na da haben sie ja einigen menschen das leben gerettet.
buahahahahaha....

  • Alle Kommentare anzeigen

meine meinung über meinen aufenthalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nix
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin vor 5 wochen aus heiligenfeld abgereist.
mir hat es viel gebracht. ich kann aber auch gut verstehen das es menschen gibt die dort keinen oder wenig erfolg haben. solche leute hatte ich auch in den gruppen, die sassen dann immer zusammen und haben nur gemeckert. ich kann das runterbuttern der positiven meinungen nicht verstehen. übrigens ist dort auch ein patient früher abgereist weil es ihm dort nicht gebracht hat. man muss 1x mit dem chefarzt reden. das gespräch ist vorschrift von der rentenkasse. 3 tage später, ohne therapien in der zeit, konnte er ohne probleme gehen. geht alles!
es ist nicht alles sonnenschein dort und bei manchen therapien hab ich bis heute nur den kopf geschüttelt. wirklich, manches ist einfach nur bescheuert!
zu den therapeuten kann ich nur sagen, das es auch menschen gab , die ich nicht mochte, aber von anderen als sehr kompetent bezeichnet wurden. und umgekehrt.
ich hab jetzt keinen ausreisser zum normalen leben festellen können.
und die so hoch gelobte patietengemeinschaft hab ich positiv erlebt, es war okay, aber jetzt nichts weltbewegendes.
aber manche übertreiben doch sehr dort, die liegen sich ständig in den armen und labern die ganzen zeit wie therapeuten. ich hab sie immer co-therapeuten genannt.
die finden sich aber genauso wie die meckerer. mir waren beide gruppen unangenehm. da zieht man sich eben raus, das ist doch kein zwang.
In den therapien sollte man sich beteiligen, das ist doch normal. aber wenn man es nicht macht, sagt auch keiner was.
ich hatte eine dame in der gruppe die hat sich die ganzen 6 wochen nicht beteiligt. natürlich haben die therapeuten versucht sie einzubinden. vergebens. sie wurde ganz normal, wie wir anderen, angesprochen. das liess aber nach, da sie nur auf stur schaltete. vollkommen okay. wenn man nicht will! ihre freie entscheidung.

wenn es jemanden dort gefallen oder auch nicht hat, soll er das sagen, wie er möchte. aber warum andere hier dikreditieren? wo kommt denn eine solche wut her?

3 Kommentare

mudddi am 28.01.2012

Einn Fake ! Die Wut kommt daher, dass (fast) nichts gehahlten wird, was versprochen wurde in dn Prospekten, und ich nicht 8 Wochen von Praktikanten (!!!!) therapiert werden wollte.

  • Alle Kommentare anzeigen

Tolle Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gute Therapeuten
Kontra:
Essen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Parkklinik ist eine super Klinik. Mir wurde sehr gut weitergeholfen.
Sämtliche Mitarbeiter waren achtsam und sehr zuvorkommend. Vom ersten Tag an wurde ich gut betreut.
Ich hatte 2 tolle Therapeutinnen.
Das Zimmer (Landhaus) war mehr als gut eingerichtet- ein hoher Wohlfühlfaktor, was sehr wichtig ist.
Das Essen ist etwas gewöhnungsbedürftig für Fleischesser wie mich. Aber auf meine Lebensmittelallergie ging die Küche (nach einem Termin bei der Ernährungsberatung) gut ein. Auch der Termin bei der Sozialberatung war überaus hilfreich.

Ein Käfig voller Narren

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Gemeinschaft trägt viel, vor allem dient sie dem Aufangen der vielen Missstände. Ich fühlte mich daher ausgenutzt.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sozialgespräch war lächerlich, Internetnachsorge ist ein Witz,)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Körperärztin verkauft Diagnosen/Therapie meines Hausarztes als die ihren, absolut inkompetente Untersuchung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche Auskünfte zur Beihilfe, Sozialgespräch fehlerhaft)
Pro:
Was schön war, ist nicht Verdienst der Klinik
Kontra:
Widersprüche im eigen Konzept noch und nöcher
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist schon irrsinnig, mit Burn-Out/schweren Depressionen in diese Klinik zu kommen und mit einem riesigen Programm zugeballert zu werden. Wenn man sich rauszieht, muss man Strafe zahlen, gilt als "Die-Will-Sich-Nicht-Einlassen" und sonstigen Unsinn. Ein arroganter Chefarzt, der in einem Gespräch nicht mal meinen Namen kennt und einen behandelt, als könne man nicht für sich sorgen, der mutige Patienten, die sich gegen Missstände wehren, abspeist mit einem "Die Warteliste ist lang genug mit wirklich Interessierten". Ein Oberarzt, der nur leeres Gerede von sich gibt (Begrüßungsgespräch= lächerlich,wird tatsächlich abgerechnet), eine Ärztin Frau R., die nicht in der Lage ist, einem die Hand zu geben und anzuschauen, dabei einen arrogant abspeist, nur weil man homöopathisch behandelt wird, die sich einen Furz einbildet auf ihre langjährige "therapeutische" Erfahrung und dabei die einfachsten therapeutischen Regeln missachtet. Ein Kunsttherapeut, der oft den Parallelkurs mitvertreten und auf Gruppen/Partnerarbeit ausweichen muss. Seine kompetente Begleitung erfahre ich nur selten. Insgesamt in den Kursen viel Partnerarbeit, wenn ich Laientherapie gewollt hätte, dann wäre ich nicht in die Klinik gegangen. Kompetente therapeutische Gespräche findet man hier selten. Aufgerissen wird hier viel, aber nicht kompetent begleitet und integriert, wie auch: Ärzte oder Mitarbeitet, die keine fundierte therapeutische Ausbildung haben, leiten oft die Gruppen, einen ehemalige Stationsarzt aus anderer Klinik, der dort schon inkompetent war, finde ich in HF wieder. Traumaarbeit in einer Gruppe,schlimmer kann es kaum sein. Schwestern, die Therapie spielen, Angsttrainig von unerfahrenen Praktikanten begleitet, ein Meditationsoberguru, der die Musik so laut stellt, das Tinnituspatienten anfangen zu weinen und mit bösen Worten abgespeist werden. Reittherapie, die von Pferden getragen wird, die unachtsam und brutal trainiert werden. Soll ich weiter schreiben? Lieber nicht ...

13 Kommentare

Moppel4 am 05.01.2012

Viele schreiben hier, wie gut ihnen die Gemeinschaft getan hat und wie gut daher Heiligenfeld sei. Nun, merken die nicht, dass die Gemeinschaft nur Mittel zum Zweck ist und dazu dient, die Missstände auszugleichen und zu tragen. Ich teile meine Ansicht mit obigen Schreiber, die Gemeinschaft wird ganz frech benutzt. Und das dann als Geist von Heiligenfeld verkauft und wie toll alles sei. Für Laien-Therapeuten und Möchte-Gern-Psychologen als Begleitung hätte ich auch in meiner Selbsthilfegruppe bleiben können, dort geht es kompetenter zu als in HF und ich hätte meiner Kasse die hohen Kosten erspart, wenn ich gewusst hätte, wie viel auf der Gemeinschaft abgeladen wird, was eigentlich in kompetente therapeutische Hände gehört.

  • Alle Kommentare anzeigen

Erfüllung für die einen, Zeitverschwendung für den Rest

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Essen, Zimmerpersonal, Lage, Freizeitangebote
Kontra:
Zu große Kerngruppen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Herbst 2009 auf ausdrückliches Anraten meines Psychologen in HF, nachdem ich in eine mittelschwere Depression verfallen war. Fieser Vergleich, aber nach all den kitschigen Werbeprospekten fühlte ich mich wohl wie ein Nordafrikaner, der von Europa träumt und glaubt, da würde alles, aber auch gar alles besser- bis er dort ist. Dass die Parkklinik, übrigens sehr schön ruhig und direkt am Kurpark gelegen, leider bis an die Kapazitätsgrenze ausgelastet war, habe ich unter anderem im Speisesaal bemerkt. Schüchterne, zurückgezogene Charaktere, zu denen ich gottseidank eher nicht gehöre, fühlen sich da schnell in arktisches Wasser geworfen, wenn sie die ersten Tage mit Wildfremden an einen Tisch gesetzt werden. Nachdem ich, 29, die erste Woche einer Kerngruppe aus Mittfünfzigern zugeteilt wurde, konnte ich schon bald in eine Kerngruppe sehr netter Gleichaltriger, zu denen ich heute noch im Kontakt stehe, eintreten. Dann begannen allerdings langwierige, zähe Gruppentherapien, die sich über mehrere Stunden pro Tag erstreckten. Zwar hatten sich die Therapeuten redlich bemüht, jedem seinen Moment zu geben, jedoch waren immer diejenigen, die am meisten Drama um ihre Probleme machten, im Vorteil. Ich habe mich also die 5 Wochen durch das tägliche Programm gequält, zwar die teils wirklich tollen Sportangebote und Aktivitäten genossen, aber mich innerlich genauso mies und besch..... gefühlt wie die Monate und Jahre zuvor. Leider verspürte ich auch keinerlei spirituelle Juchheißa!-Erlebnisse wie meine Mitpatienten aus dem gehobenen Beamten- und Bildungsbürgertum. Stattdessen ließ ich auch die obligatorische wöchentliche Patientenversammlung (über 200 Mitpatienten in Socken und Wolldecken im Versammlungsraum zusammengepfercht und Beschwerden über Essen, Speisesaal-Zugluft und zu niedrige Badewassertemperatur austauschend) über mich ergehen, deren unentschuldigtes Fernbleiben übrigens mit 5 € geahndet wurde. Am Ende nahm ich alle meine Probleme wieder mit nach Hause. Toll!

Je mehr man sich einlässt, umso mehr kann man mitnehmen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei Medikation wird auf Vermeidung gesetzt, wenn mögli