Paracelsus-Klinik Düsseldorf Golzheim

Talkback
Image

Friedrich-Lau-Straße 11
40474 Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen

80 von 106 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

107 Bewertungen

Sortierung
Filter

schade

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe bericht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe bericht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
station 1 pfleger und stationsarzt
Kontra:
leider dann alles
Krankheitsbild:
urothelcarcinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

schade

ich war patientin von oktober bis dezember wegen eines urothelcarcinoms. bei der ersten op wurde bei der resektion ein tumor von 3 cm festgestellt . laut pathologie t1 g2. ich wurde nach 5 tagen entlassen miteinem ergebnis ohne metastasen. vier wochen später wieder zur nachresektion mit der diagnose keine malignität. nach weiteren 4 wochen entfernung der harnleiterschiene. wieder angeblich alles o.b. ich hatte während des letzten aufenthalts starke rückenschmerzen, welche ich auch sowohl dem chefarzt und auch dem anästhesisten sagte. am nächsen tag entlassen mit der diagnose alles ok. 4 wochen später zum orthopäden der ein mrt angefordert hat,jetzt metastasen im becken und lws.und das will keiner bemerkt haben ? ich bin jetzt seit januar in der onkologie marien hospital und bekomme chemo und bestrahlung. schade, ich dachte es wäre das krankenhaus der urologie. ich komme selber aus der medizin und bin einfach nur traurig für die nachlässigkeit des operateurs.

1 Kommentar

Paracelsus_Golzheim am 18.06.2020

Sehr geehrte Frau gisela542,

es tut uns wirklich leid, dass Sie bei uns im Haus Erfahrungen machen mussten, mit denen Sie verständlicher Weise sehr unzufrieden waren. Dass Sie Ihren großen Unmut darüber kundtun, ist absolut nachvollziehbar. Vielen Dank für Ihre ehrliche und konstruktive Rückmeldung, die wir sehr sehr ernst nehmen und gemeinsam im Team bis ins Detail besprechen.

Falls Sie es auf einem anderen Wege noch nicht getan haben, möchten wir Sie einladen, mit uns Kontakt aufzunehmen, damit wir gemeinsam und persönlich über Ihre Erfahrungen sprechen können. Bitte schreiben Sie uns dazu direkt eine E-Mail an [email protected] Haben Sie vielen Dank.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft trotz Ihrer Erfahrungen nur das Beste,

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

Bettina Scherkamp

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schwestern waren nett)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Falsche Diagnose, falsche Behandlung , total falsche Medikamente. Freche arrogante Ärzte. Bin Gott sei Dank auf eigene Verantwortung gegangen und habe die Klinik gewechselt. Bin dort nach eingehender Untersuchungen nach 3 Tagen entlassen worden. Wurde in Düsseldorf mit einem Blut Pilz Medikament behandelt denn ich nie hatte. Das wäre auch noch 10 Tage so weiter gegangen. Einfach unglaublich.

1 Kommentar

Paracelsus_Golzheim am 14.05.2020

Sehr geehrte Frau Scherkamp,

es tut uns sehr leid, dass Sie bei uns im Haus Erfahrungen machen mussten, mit denen Sie sehr unzufrieden waren. Dass Sie Ihren großen Unmut darüber kundtun, ist absolut nachvollziehbar. Vielen Dank für Ihre ehrliche und konstruktive Rückmeldung, die wir sehr sehr ernst nehmen und gemeinsam im Team bis ins Detail besprechen.

Falls Sie es auf einem anderen Wege noch nicht getan haben, möchten wir Sie einladen, mit uns Kontakt aufzunehmen, damit wir gemeinsam und persönlich über Ihre Erfahrungen und eventuellen Missverständnissen sprechen können. Es ist uns sehr wichtig und täglich unser Ziel, immer für unsere Patienten da zu sein und ihnen den Aufenthalt so angenehm zu gestalten, wie es uns möglich ist. Bitte schreiben Sie uns dazu direkt eine E-Mail an [email protected] Haben Sie vielen Dank.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft trotz Ihrer Erfahrungen alles Gute,

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

Hoden verloren wegen falscher Behandlung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht Qualifiziert. War wohl ein Anfänger den man auf mich los gelassen hat)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (zum schluss sehr unsauber. Ich war froh als ich entlassen wurde.)
Pro:
Das Pflegepersonal war sehr nett. Da hört es aber auch schon auf
Kontra:
Ich werde mich nie wieder in dieser Klinik behandeln lassen.
Krankheitsbild:
Prostata Vergrößerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem Urologen dazu überredet mich in dieser Klinik Operieren zu lassen.
Weil er selbst dort auch Operiert.
Das war mein größter Fehler mich darauf einzulassen.

Am 23.01.2019 wurde ich in der Klinik aufgenommen
für eine Prostata Ausschälung. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt eine Blasen Entzündung nach der anderen.
Deswegen musste ich mich Operieren lassen. Vorher habe ich über 50 Antibiotikum Tabletten genommen, von meinem Urologen verschrieben.
Man hat mir dann erklärt das es passieren kann das ich keinen Orgasmus mehr nach draußen bekomme. Sondern nur noch nach innen. Durch die Ausschälung.
Am 24.01.2019 war es dann so weit. Erst kam die Visite mit meinem Operateur. Der lief schon in OP Klamotten rum mit Mundschutz, und sagte nur ich operiere Sie gleich.
Wenn Sie damit einverstanden sind. Ich hätte mal besser nein sagen sollen.
Er hat es noch nicht einmal nötig gehabt sich vorzustellen. Dann kam ich dann irgendwann dran.
Ich wurde dann am 28.01.2019 entlassen. Angeblich gesund.
Am 31.01.2019 wurde ich im Krankenwagen mit Blaulicht zum Marie-Hilf Krankenhaus nach Krefeld gefahren. Dort hat man mir am 7.02.2019 meinen rechten Hoden entfernt.
Da ja angeblich alles in der Golzheimer Klinik gemacht wurde. Ich schätze mal um kosten zu sparen (weil die Klinik Ja gerade die Insolvenz überstanden hat)ging das auf meine Gesundheit.
Angeblich wurde meine Blase ausgespült.
Da ich aber einen Bauchkatheter hatte und er mit einem Hahn versehen war um den Rest Urin zu messen. Musste ich dann zu Hause in einen Messbecher pinkel und die werte notieren.Dabei habe ich dann am 17.02.2019 zwei etwa 14mm breite und ca. 25mm lange sehr dünne Streifen Ausgepinkelt. Einen Tag später kam dann zwei Verkrustungen heraus. Und dann wird behauptet das in der Klinik alles richtig gelaufen ist.

Tut mir leid aber diese Klinik kann man nicht weiter empfehlen. Und jeder sollte sich darüber im klaren sein. Ich habe öfters Schlaflose Nächte wegen dem was man mir angetan hat.

1 Kommentar

Paracelsus_Golzheim am 12.12.2019

Sehr geehrter Herr Guenni122,

vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar zum Aufenthalt in unserer Klinik. Ihre konstruktive Kritik zu den organisatorischen Abläufen und Ihre Erfahrungen, die Sie bei uns gemacht haben, nehmen wir sehr sehr ernst und werden sie gemeinsam im Team besprechen. Falls Sie es auf anderem Wege noch nicht getan haben, möchten wir Sie einladen, mit uns Kontakt aufzunehmen, damit wir gemeinsam und persönlich über Ihre Erfahrungen sprechen können. Es ist uns sehr wichtig und täglich unser Ziel, immer für unsere Patienten da zu sein und ihnen den Aufenthalt so angenehm zu gestalten, wie es uns möglich ist. Bitte schreiben Sie uns dazu direkt eine E-Mail an [email protected] Haben Sie vielen Dank.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft trotz Ihrer Erfahrungen alles Gute,

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

Diese Klinik ist der Albtraum

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Katering
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein stosswellen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsauber,Laut, wechselnde Arztbetreuung,Nächtliche Ruhestörung .Da werden die Räumlichkeiten ab 18 uhr der Kantine offensichtlich an eine Arrabische Grossfamilie vermietet die bis tief in der Nacht pallavern,sodass eine Zimmerlüftung nicht möglich ist.Auf dem Balkon liegen generationen von Zigarettenkippen -Dreck und Rückstande. Ein Horror ,keine Genesung möglich.Handtücher liegen drei Tage im Badezimmer und werden nicht entfernt.Die Zimmerreinigung erfolgt mehr als Oberflächig. Narkosearzt habe ich nicht wahrgenommen ,wurde vom behandenden Arzt eingeleitet und unterschiedlich angewendet. Chefarzt habe ich nur zum Händedruck morgens gesehen.Ansonsten nur die Vertretung.

1 Kommentar

Paracelsus_Golzheim am 24.10.2019

Sehr geehrter Herr Dr.2019,

vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar zum Aufenthalt in unserer Klinik. Ihre konstruktive Kritik zu den organisatorischen Abläufen und Ihre Erfahrungen zur Unterbringung im Allgemeinen nehmen wir sehr ernst und werden sie gemeinsam im Team besprechen. Die Reinigungsarbeiten in unserem Hause werden nach strengen Kriterien umgesetzt und wöchentlich überprüft. Gerne möchten wir Sie einladen, mit uns Kontakt aufzunehmen, damit wir über Ihre Erfahrungen sprechen und uns verbessern können. Schreiben Sie uns dazu bitte direkt eine E-Mail an [email protected] Es ist unser Ziel, immer für unsere Patienten da zu sein und ihnen den Aufenthalt so angenehm zu gestalten, wie es uns möglich ist.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute,

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

Hodenkrebs: eine medizinisch-pflegerisch-hygienische Katastrope

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Hodenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde 2017 von meinem niedergelassenen Urologen in die Klinik zur Abklärung eines Hodentumors geschickt und dort direkt stationär aufgenommen.
Die Tumor-OP verlief unglücklich, es kam zu einer Nervenläsion, die sowohl seitens der Ärzte wie des Pflegepersonals in der Paracelsus-Klinik über eine Woche, trotz starker Schmerzen, ignoriert bzw. abgestritten wurde.
Die onkologische Aufklärung und Nachbehandlung war qualitativ wie quantitativ ein Witz. Eine leitliniengerechte Behandlung scheint hier entweder unbekannt oder nicht von Interesse zu sein.
Die hygienischen Zustände waren unbeschreiblich. Weder das Reinigungs- noch das Pflegepersonal störten sich an überlaufenden Sekretbeuteln noch am Zustand der Zimmertoilette die sich 6 Patienten (teils mit Kontinenzproblemen) teilen mussten.

<< HINWEIS der Redaktion: Die Klinik legt Wert auf die Feststellung, man handle sehr wohl nach Leitlinien als auch orientiere man sich an den gesetzlichen Mindeststandards für Hygiene. >>

Ein Jahr später immer noch Empfindungsstörungen im Genitalbereich und Schmerzen in der Narbe. Alles in allem ein traumatischer Alptraum!

1 Kommentar

KlinikGolzheim2 am 02.05.2018

Sehr geehrter Herr LUBiller,

es tut uns leid, dass Sie mit der Behandlung in unserer Klinik unzufrieden waren. Wir sind immer bestrebt, den Aufenthalt unserer Patienten in unserem Hause so angenehm wie möglich zu gestalten und legen großen Wert darauf, unseren Patienten die bestmögliche Behandlung und Pflege zukommen zu lassen. Die Reinigungsarbeiten in unserem Hause werden nach strengen Kriterien umgesetzt und wöchentlich überprüft. Für den vorhandenen hohen Hygienestandard wurde die Paracelsus-Klinik Golzheim mehrfach ausgezeichnet. Eine leitliniengerechte Behandlung ist in der Paracelsus-Klinik Düsseldorf Golzheim selbstverständlich.

Um Ihre Vorbehalte auszuräumen und eventuellen Missverständnissen auf den Grund zu gehen, laden wir Sie gern zu einem persönlichen Gespräch ein, um die Hintergründe zu klären.

Mit den besten Wünschen

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

Ein Arzt der vergessen hat, dasS wir ihr in Deutschland sind

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wegen schlechte Behandlung durch OPERATEUR)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Bester Arzt
Kontra:
Essen und Sauberkeit ist das Schlechteste was ich in 48 Jahren gesehen habe
Krankheitsbild:
Beschneidung Phimose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Beschneidung in der Klinik. Leider gab es bei mir Komplikationen und musste 2 mal nachoperiert werden.Selbst heute habe ich Probleme. Abgesehen von meinen Gesundheitlichen Problemen bin ich mit meinem Arzt alles andere als zufrieden. Die Aufklärung vor seine Untersuchung bzw. Behandlungen ist mehr als mager bis unzureichend. Er hatte bei mir kein Fingerspitzengefühl gezeigt. Wurde eher als Sache angesehen. Kann man schlecht beschreiben. Schaut kein an, emotionslos, eher wie Maschine ohne Sozialkompetenz.
Als ich eines nachts als Notfall nach der ersten Entlassung ins Krankenhaus kam, blutete ich am Pennis, weil der Faden sich gelöst hatte. Mir ging es schlecht und hatte Kreislaufprobleme. Er kam lustlos rein. Schaute sich das an und klärte mich nicht auf. Nahm es in der Hand, drückte fest (fast wie quetschen) den Hoden und Penis, damit er es Tapen konnte als Druckverband, es war extrem schmerzhaft. Ich schlief die Nacht nicht. Hinterher am frühen Vormittag bin ich das erste mal nachoperiert worden. Hinterher habe ich gehört das die nächtliche Qual eine OP verhindern sollt. War wohl nicht. War für mich eine gefühlte Folter. Er versuchte sogar mich früher aus dem Krankenhaus zu entlassen, obwohl er wusste um meine Situation( Komplikationen) und Nebenwirkungen). Es schien fast so als Interessiere ihm nur Geld etc. Unter vorgehaltener Hand erfuhr ich, das er schon mit anderen Patienten rücksichtslos umgegangen ist. So etwas sollte man unterbinden. Wenn sich so jemand nicht ändert sogar entlassen. Ich empfehle solchen Ärzten in die Forschung zu gehen oder Job zu wechseln. Die Krankenschwestern und Pfleger auf der Zweiten Etage waren Top. Schade eingentlich, denn es gibt deutlich bessere Ärzte in diesem Haus. Fachlich kompetent und kann mit Menschen umgehen. Von ihm könnte er lernen wie man mit Menschen umgeht. Die Hygiene auf dem Zimmern lässt zu wünschen übrig. Express und nur wicht waschi. Das essen durch das Catering 6 Minus.

1 Kommentar

KlinikGolzheim2 am 16.01.2018

Sehr geehrter Herr Juventus2,

es tut uns leid, dass Sie mit der Behandlung in unserer Klinik unzufrieden waren. Wir sind immer bestrebt, den Aufenthalt unserer Patienten in unserem Hause so angenehm wie möglich zu gestalten und legen großen Wert darauf, unseren Patienten die bestmögliche Behandlung und Pflege zukommen zu lassen.

Die Reinigungsarbeiten in unserem Hause werden nach strengen Kriterien umgesetzt und wöchentlich überprüft. Für den vorhandenen hohen Hygienestandard wurde die Paracelsus-Klinik Golzheim mehrfach ausgezeichnet. Für die Speisenversorgung gilt, dass unser Speisenprojekt noch nicht abgeschlossen ist. Wir bemühen uns daher ständig, Abläufe und Qualität kontinuierlich zu optimieren.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute,

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

kurze Überprüfung der Entzündung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht vorhanden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht vorhanden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Steinzeitlich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (nicht vorhanden)
Pro:
heute morgen nichts
Kontra:
Organisation der Abulanz
Krankheitsbild:
nachschau der Entzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich ambulanter Patient war lief alles gut. Da ich nach zwei Monaten eine Entzündung bekam war ich heute morgen bei der Ambulanz. Alles fing damit an dass ich zweimal angerufen (7:20 und 8:45 Uhr) hatte und keiner bis das Telefon sich abschaltete dran ging. Kurz nach 8 Uhr war ich da um 10 Uhr fragte ich freundlich nach wie lange es denn noch Dauer würde. Sie konnten es nicht genau sagen 1/2 bis 1 Stunde. Zwischendurch würde ich schnippisch des Raumes verwiesen. Ich hatte nur meine Kassenkarte abgegeben, wenn ich das gewußt hätte, hätte ich besser meine Privatkarte gezückt. Mein Eindruck, dass die Auszeichnung der Klinik vielleicht noch immer im medizinischen Bereich vorhanden sind aber die Ablauforganisation total veraltet ist. Von Kundenfreundlichkeit habe ich auch nichts mehr gemerkt. Um 11 Uhr verließ ich dann genervt die Klinik ohne dran gekommen zu sein.

1 Kommentar

KlinikGolzheim am 01.04.2016

Lassen Sie uns Ihrer Schilderung etwas hinzufügen: Während Ihres Aufenthaltes versorgten die Mitarbeiter der Ambulanz Patienten, die mit starken Koliken und heftigsten Schmerzen in unsere Ambulanz gekommen waren. In einem Fall erlitt einer der Notfallpatienten einen Kreislaufzusammenbruch. Und es ist natürlich völlig klar, dass Notfälle bei uns unter allen Umständen vorrangig behandelt werden. Wir arbeiten an der Paracelsus-Klinik Düsseldorf auf sehr hohem Niveau und das bedeutet eben auch, dass die Mitarbeiter der Ambulanz und die Fachärzte schnell und professionell handeln, wenn der Zustand eines Patienten dies erfordert.
Und noch eine Klarstellung: Die Reihenfolge der Behandlung innerhalb der Ambulanz erfolgt aufgrund der akuten Sachlage. Die Versicherung, ob privat oder gesetzlich, spielt dabei keine Rolle. Wir arbeiten, um Menschen gesund zu machen und dabei geht es manchmal eben um Sekunden. Das würden Sie sicherlich in einer ähnlichen Situation für sich auch erwarten und das können Sie auch!

Mit freundlichem Gruß vom Klinikteam in Golzheim

Vorsicht, Vorsicht

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 09/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
SPK
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In meiner Beurteilug muß es

sehr unzufrieden

heißen!!!

Hilfe bei Schmerzen, ja in 3 Wochen!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Halt teilweise immer noch steinalt und zuwenig Toiletten)
Pro:
Der leitende Anästhesist wollte wirklich helfen!
Kontra:
Alle anderen grob,arrogant,geldschneiderisch!
Krankheitsbild:
Nierenkolik durch Steine!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gesetzlich versichert, dann Patient 3.Klasse

Bis auf 2 Personen hat in dieser Klinik niemand verstanden, dass sie da arbeiten um zu helfen und dies ausserdem ein Dienstleistungsbetrieb ist.

Wurde wegen starker Nierenk. zuerst per Krankenwagen in Gerresh. eingeliefert und die Schmerzen gelindert.
Dann nach Golzheim überwiesen und statt den Nierenstein zu entfernen, wurde mir eine Schiene gelegt, die mir zu den Koliken nun auch noch ständigen Harndrang bescherte.
Dies ist geistig kaum zu ertragen, insbesondere da ich nicht schlafen konnte, Gestern alternativ in Uni wegen erneuter Koliken, hab 1 Pf. Schmerzmittel bekommen, dass nur die Leber zusätzlich belastet, aber die Ursache immer noch nicht behebt.
Heute morgen dann nach zwei Koliken wieder nach Golzheim. dort Ultraschallergebnis, Niere hat wieder Stau, wir wechseln die Schiene ambulant!
Trotz Einspr. keine Reaktion! Der Doc sagt, geht nicht anders, ein befreundeter Chir. sagt, wenn Stein raus Beschwerden weg!

Ich: Diese Schiene ist nicht auszuhalten, habe in 4 Tagen 2 Stunden geschlafen und wohne auf der Toilette! Die Schiene liegt jetzt den 5. Tag er sagt kann frühestens nach 10 Tagen raus, absol. NOGO!
Ich solle doch schon mal einen Termin machen.
Saass dann erst St. mit Schmerzen auf einem knochenharten Stuhl in einem eiskalten Wartebereich auf Nachfrage dann Trage.

Schliesslich wie sich später als taktisch klug rausstellte im eiskalten Op und anschliessend im ebenso kalten Aufwachr. aus dem ich dann auch schnellstmöglich geworfen wurde.
Dann zwecks Termin Steinentfern., harter Stuhl Patientenaufnahme Wartebereich (kam wie gesagt grade aus dem Aufwachr.), die Dame war in der Mittagsp.
Während d. Wartez. wurde dann ein Notfallp. auf derbe Weise vom Rezeptionisten zurechtgewiesen. Der seine Entrüstung dann gleich an die endlich erscheinende Mitarb. weitergab!
Ich erklärte dieser Dame , dass ich einen Termin für d. n. Woche zur Entf. der Schiene und des Steins dringend brauche. Hämisches Gelächter als Erwiderung von einer 25jährigen die noch k. Ahnung hat, welchem Stress einem sowas aussetzt und sagt" Termin, vielleicht in 14 Tagen! Ich versuch nochmal die Lage zu erkl., darauf sie ich bin keine medizinische Fachangestellte ich vergeb nur Termine! Darauf ich: Na, dann ist ja gut, dass ich eine bin!

Nun nochmal zu den eiskalten Räumen: Ich vrspüre schon Schnupfen, auch eine Methode Pat. zu verschieben Ich nie mehr!!!
Der bezahlte Kommentator hat keine Ahnung!

1 Kommentar

Thommy36 am 29.11.2015

Wer wird hier bezahlt?

Für ihren letzten Satz sollte man sie melden.

Ärztepfusch in der Paracelsus Klinik Golzheim.

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hodendrehung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärztepfusch in der Paracelsus Klinik Golzheim.
Eine an sich harmlose Hodendrehung wurde bei mir nicht erkannt und die Ärzte ließen mich mit Verdacht auf Nebenhodenentzündung 10 Tage, ohne Behandlung und unter starken Schmerzmitteln stationär im Bett liegen.
Meine Entzündungswerte waren aber völlig normal.
Trotz starker Schmerzen und keinerlei Besserung wurde ich entlassen. Als ich ein paar Tage später zum Urologen ging, war dem sofort klar was passiert ist. Ich wurde in ein anderes Krankenhaus eingewiesen und dort musste mir der Hoden entfernt werden.
Bei rechtzeitiger Behandlung wäre das nicht passiert.
Ein absoluter Anfängerfehler, eine Hodendrehung ist in kürzester Zeit wieder behoben.
Das niemanden aufgefallen ist, das die Entzündungswerte völlig normal waren finde ich schon sehr fahrlässig, auch das ich überhaupt nicht behandelt wurde.
Der ganze Fall wurde von einem unabhängigen Gutachter der Ärztekammer genauso bestätigt.
Leider bin ich nicht der einzige Fall von Ärztepfusch in der Paracelsus Klinik.

3 Kommentare

KlinikGolzheim am 19.10.2015

Sehr geehrter Schade2,
wir würden Ihrer Beschwerde gerne nachgehen. Da wir den genauen Fall aber nicht kennen, können wir an dieser Stelle leider nichts Genaueres dazu sagen. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie uns unter [email protected] schreiben, so dass wir persönlich Kontakt aufnehmen können.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ambulanz - enttäuschend

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keinen Arzt gesehen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (1,40 Std auf Holzstühlen aus den 50er)
Pro:
Kontra:
Keine Informationen, kein Interesse
Krankheitsbild:
Blasenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mit meiner Tochter, mit Fieber und starken Schmerzen, 1Stunde und 40 min im Wartezimmer der Ambulanz gesessen. Wir waren dort alleine und es kam oder ging niemand. Nach einer Stunde und mehrfachen Nachfragen hieß es es gibt noch einen Notfall vorher. Da auch nach weiteren 40 min niemand erschien, es muss ein Scheer schlimmer Notfall gewesen sein, und noch weiteren Nachfragen passierte wieder nichts. Niemand kam oder ging. Ich bin daraufhin mit meiner kranken Tochter in ein anderes Krankenhaus gefahren.

Ich bin wütend und enttäuscht

1 Kommentar

Thommy36 am 19.09.2015

Also das ist ja das Typisch Klischee des Privatpatienten, der in die Klinik kommt und direkt als erstes behandelt werden will.

In einer Klinik ist es nun mal normal das Notfälle als erstes dran kommen und nicht der Privatpatient, das ist auch in einer Urologischen Klinik so. Da muss man halt mal etwas mehr Wartezeit in kauf nehmen.

Als ich in der Paracelsus-Klinik war, musste ich nie so lange warten (war schon einige male da, auch in der Ambulanz).

P.S. Und das da kein Arzt gekommen ist glaub ich ihnen schon mal gar nicht, es sind genug Ärzte in der Ambulanz tätig.



M.F.G. Thommy36

ES KAM ZU KEINER AUFNAHME IN DER KLINIK

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (DIE DAME IN DER ANMELDUNG,UNFREUNDLICH, DUMM, ARROGANT,SCHÄDIGT DEN RUF DER KLINIK)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ES KAM ZU KEINER BEHANDLUNG)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (ERSTER EINDRUCK BIS ZUR DER BESAGTEN DAME WAR GUT)
Pro:
Kontra:
DIE DAME IM EMPFANG ( AUFNAHME )
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

ÜBER DIE KLINIK ,BIS AUF DIE DAME IN DER AUFNAHME,KANN ICH MIR KEIN URTEIL ERLAUBEN.
ABER MIT DIESER ANGESTELLTEN ,WÜRDE ICH DIE KLINIK NICHT WÄHLEN.
SIE STEHT MIT IHREM WISSEN ÜBER ALLE ÄRZTE.
NUR ZUM TITEL REICHT ES NICHT.

2 Kommentare

Thommy36 am 07.09.2015

Also jemanden den man nicht kennt als Dumm und Arrogant
zu beschimpfen ist ja schon mehr als Unverschämt. Vor allem denn Ärzten gegenüber.
Ich habe das Personal und die Ärzte der Paracelsus Klinik als sehr freundlich und zuvorkomment Kennen gelernt.

Vielleicht sollten sie mal in die Uni gehen, dann wissen sie was Dumm, arrogant und Unverschämt ist !!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Assi-Arzt aus Golzheim

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Er hat einen mehr oder minder weggeschickt.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Er hat sich meiner nicht angenommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Arzt bedient sich einer Sprache die vollkommen unangemessen als Arzt ist)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Dame an der Rezeption
Kontra:
Unfreundlichkeit, überheblichkeit, abfertigung, demütigung seitens des Arztes.
Krankheitsbild:
Entzünding
Erfahrungsbericht:

Der Behandelnte Arzt war mehr als unfreundlich, überheblich und verwendete eine Sprache die überhaupt nicht angebracht war. Die "untersuchung" dauerte wenige sekunden. Der hauptteil bestand aus irgendwelchen überheblichen floskeln. Ich ging mehr gedemütig als fachärztlich behandelt aus der klinik. Nie wieder!

2 Kommentare

Thommy36 am 26.05.2015

Also einen Arzt als Assi-Arzt zu Beschimpfen, der ist wahrscheinlich selber einer. Das ist mehr als unverschämt, und sollte eigentlich gemeldet werden.

P.S. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das ich nur Freundliche und Nette Ärzte in Golzheim kennengelernt habe.

  • Alle Kommentare anzeigen

DER VERGESSENE PATIENT

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nicht statt gefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Es gab ja keine ausser Kühlung und Infusion)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Info, schlechtes Essen, Folterbett, TV 40x40cm in 10m Entfernung,spätes Frühstück frühes Mittagessen,schlechtes Essen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (EZ , mit Zuschlag 110.-€, war es nicht wert,Wahlleistungen stimmten nicht)
Pro:
Es gab wenige Pflegekräfte die wirklich gut und menschlich waren.
Kontra:
Die Stationsschwester ist überfordert oder sie macht das extra,man wird dumm gehalten, bekommt keine Info
Krankheitsbild:
Orchitis, Entzündung sämtlicher unteren Organe.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 23.02.15 Notaufgenommen wg akuter Entzündung der Hoden, Nebenhoden, Prostata und Blase mit Fieber und höllischen Schmerzen durch Schwellung der Hoden.
Die Aufnahmeärztin war kompetent und geschickt und sagte mir, wo es lang geht.
Ich wurde in der 1.Etage untergebracht und hatte ein EZ, was ich gewünscht hatte.
Abgesehen von der Wahlleistung, die ich nicht bekam, war von Anfang an ein Katz + Maus Spiel im gange. Wie bei OBI schauten alle weg wenn man was fragen wollte, oder man bekam typische Handwerker Aussagen, falls man sich traute eine Frage zu stellen. :" haben wir nicht, gibt es nicht, müssen sie von zu Hause mitbringen, haben nur eine Eismaschine, das ist hier so,müssen sie den Arzt,Schwester,den lieben Gott oder sonst wen fragen. Der Arzt erklärte mir:"Die Infusion bekommen sie alle 24h!"
OK, dachte ich die erste bekam ich um 17.00Uhr die nächste um 21.30Uhr und dann immer um 21.30Uhr.......???? Immer zur TV Zeit oder Schlummerzeit. Die wollten mich ärgern.
Nach drei Tagen Mittagessen, was ich nicht essen konnte, bekam ich auf NACHFRAGE ob man das nicht aussuchen kann nach langem wegschauen die Antwort:" Da gibt es einen Essensplan da können sie ankreuzen was sie möchten, die zuständige Frau ist da und da, die müssen sie dann suchen....???!!! Gut das ich nach drei Tagen wieder laufen konnte.Das Bett war die Hölle, weil so hart. Ich hatte nur Schmerzen davon.Interessierte keine S...! Eis zum kühlen musste auf Nachfrage erst gemacht werden Zeitverlust pro Tag: 6 Stunden!!
Visite morgens um 07.00Uhr!!!Frühstück um 08.30-08.45 mit kalten Kaffee!
Sonst musste man mit mir ja nix machen, nur kühlen(!) und die Infusion um 21.30-22.30 Uhr!!
Deswegen kann ich keinen Arzt beurteilen.

2 Kommentare

Thommy36 am 04.05.2015

Also ich weiß nicht was sich manche Patienten so im Krankenhaus wünschen, ein 80zoll Fernsehen oder was ? Man kann doch froh sein das man da Fernsehen kann.

Über die Essenszeiten kann man Streiten, ich finde sie ausreichend.

Ich sprechen aus Eigener Erfahrung, da ich schon einigen Male in Golzheim war, und kann nur sagen das das Pflegepersonal in diesem Krankenhaus das beste ist was ich Kenne.

P.S. In einem Krankenhaus sollte man seine Erwartungen nach Wünsche nicht zu hoch ansetzen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Zu lange im Krankenhaus als Privatpatient

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Freundliche Pflegekräfte
Kontra:
Gewinn gegen Patientengesundheit
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zu lange war der Stent im Körper, zu lange Antibiothika.
Mein Mann war seit Jahren wieder einmal mit einer Nierenkolik in Golzheim. Das war 2010.
In den vielen Jahren davor verlief alles gut Er war schon 2 x viele Jahre zuvor zu Nierenstein-Operationen dort.
Diesmal kam zu unserm Erstaunen was neues, sprichwörtlich, auf den Tisch. Ein Arzt knallte einen längeren Schlauch auf den Tisch und kündigte an, dass dieser Stent, eine Art Drainage, eingeführt würde und dieser von Niere zu Blase den Stein zum Abwandern bringen solle.

Das dadurch der Stein rauskommen soll, das ist die seltsame Idee, die sicherlich nicht in Golzheim erfunden wurde. Was ich davon halte, ist ein anderes trauriges Thema und gehört nicht hier hin.

Um es kurz zu machen: der Stent blieb Monate im Körper und es waren immer wieder Krankenhausaufenthalte angesagt. Es war eine Quälerei und da ich es leid war und mir nicht vorstellen konnte, dass der Stein am Stent rauskommen kann, habe ich verärgert um ein Gespräch mit dem behandelten Professor gebeten. Das Gespräch wurde mir zum nächsten Nachmittag gewährt aber am Morgen stürzte eine Ärztin unplanmäßig ins Zimmer meines Mannes und er wurde hastig auf den OP-tisch gelegt. Ich dachte eigentlich erfreut, dass man jetzt endlich was tut und sagte den Termin für den Nachmittag ab. Leider erfuhr ich dann am Abend, dass mein Man einen neuen Stent in sich hatte.

Ich nenne das Körperverletzung, insbesondere weil mein Mann 3 Monate auch noch Antibiotika profilakttisch (Stenbedingt) einnehmen musste.

Alle Leute die in den Jahren danach gesprochen habe, waren längstens 2 Wochen mit den Stents belästigt und zwar ambulant. Ich kann daher nicht das Gefühl unterdrücken, dass diese, ich sage nochmal, für mich, ob der langen Zeit, Körperverletzung, mit dem Privatpatientenstatus zu tun hat.. Wenn mein Mann nochmal in die Situation kommt, dann wird er notgedrungen kein Peivatpatient mehr sein können.

1 Kommentar

Thommy36 am 30.03.2014

Das ihr Mann diese Erfahrung in Golzheim machen musste tut mir Leid. Auch ich hatte letztes eine Nierenkolik auf Grund von Nieren bzw: Harnleitersteine. Bekam das volle Programm, mit ESWL,URS und Stent.

Zum Thema Stent:

Ein Stent kann bis zu Drei Monate Im Körper verbleiben, wird dann aber wen Nötig noch einmal Gewechselt. Das ein Stent beim Steinabgang hilft ist schon richtig, aber viel mehr soll er den Harnleiter vor Steinresten schützen.

Zum Thema Antibiotika:

Das man bei einem Stent Antibiotika bekommt ist Logisch, es kann sich ja was Entzünden. Ob man das dann allerdings Drei Monate nehmen muss bezweifel ich.
Ich hatte zwei mal einen Stent jeweils für vier Wochen,
und hab nur für die ersten elf tage Antibiotika bekommen, danach nicht mehr.

Ob die länge des Aufenthalts angemessen war kann ich nicht beurteilen. Aber mit Privat oder Kassenpatient hat das bestimmt nichts zu tun.

Im den letzten vier Jahren hat sich in Golzheim getan
Medizinisch und auch Menschlich.

Ich war ja auch schon öfter da.


MFG: Thommy 36

Nicht zu empfehlen...

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Das Essen, das ist aber auch das einzige
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Nierenkolik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erst stundenlanges Warten in nüchternem Zustand auf OP, was Infekt begünstigt hat. Nach OP wurde vergessen, Verband anzulegen, bzw. darauf hinzuweisen. Trotz hochgradigem anschließendem Infekt wurde Patient dann nach Hause geschickt mit dem Hinweis, er könne nun wieder alles tun, inkl, Sport etc.! Antibiotikagabe wurde auch Tage später bei Wiedervorstellung verweigert. Tiefroter, blutiger Urin und extremer Nachtschweiß wurden ignoriert und auch keine Tests auf Bakterien gemacht...es wurde bloß gesagt, Patient solle mehr trinken, obschon bekannt war, dass er bereits min. 3-4 Liter pro Tag trank. Wir haben danach Klinik gewechselt, aufgrund des sehr starken
Infekts mit Schmerzen bekam er dann endlich Antibiotika und danach ging es ihm auch bald wieder besser.

1 Kommentar

Thommy36 am 18.01.2014

Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen das die Golzheimer jemanden mit einem Infekt nach hause Schicken. Ich als lang jähriger Patient spreche aus Erfahrung, ich muss auch immer wieder wegen Nierensteinen nach golzheim, und hatte noch nie ein Probleme mit diesem Kranenhaus. Ich würde dieses Krankenhaus mit gutem Gewissen jedem empfehlen der ein Urologiesches Problem hat.

P.S. Ich hatte Letztes Jahr auch eine Nierenkolik auf Grund von Nierensteine, und hatte keine Wartezeit.

Und ich bin nur Kassenpatient!!!

schiefgelaufene Vasektomie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
gesamter Ablauf
Krankheitsbild:
Vasektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde am 12.08.13 eine Vasektomie durchgeführt. Die Operation ist nicht erfolgreich verlaufen, d.h. ich bin nach wie vor nachweislich zeugungsfähig. Nach der Operation hatte ich eine schlimme Nebenhodenentzündung, war einen Monat arbeitsunfähig und hatte erhebliche Schmerzen.

Harnleiterverletzung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Harnleiterläsion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für Frauen ist diese Klinik absolut ungeeignet. Verletzungen die durch andere Krankenhäuser verursacht wurden, werden hier nur ungern und minimal versorgt - ganz nach dem Motto "was wir nicht versaut haben, möchten wir ungern wieder hinbiegen". Es wurde nur die OP durchgeführt, die auf dem Einweisungsschein für gut befunden wurde - keine näheren weiteren Untersuchungen o.ä. Nach OP hielten die Beschwerden weiterhin an, wurde mit Achselzucken entlassen und sollte mich doch bitte wieder an die Klinik wenden, die mich zuvor operiert hat. Wortwörtlich wurde ich gefragt: "Warum kommen Sie zu uns und bleiben nicht in der behandelnen Klinik?". Wurde entlassen mit dem Hinweis, mal in 2 Monaten zu gucken, wie es weitergeht. Auch meine behandelnde Gynäkologin bekam telefonisch keine Auskunft, wie weiter zu behandeln ist, bei meinen anhaltenden Beschwerdebild - "solle doch wieder in die Verursacherklinik gehen- hier müsste dringend mal nachgeschaut werden - es stimme so einiges nicht." Ist das eine wirkliche medizinische Hilfe, die man in einer Fachklinik erwarten kann?

Das "Dr." gehört schon noch dazu...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (echte Beratung Fehlanzeige)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht in Aspuch genommen - und auch nicht in Zukunft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (soweit es das Personl anbelangt)
Pro:
nichts
Kontra:
Unfreundlich, Empathielos
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einer ernsthaften Nierenerkrankung zu Prof. (h.c.) Dr. Caspers und begrüßte diesen mit einem freundlichen "Guten Tag Herr Caspers" worauf hin mir in schärfstem Tone ein "das Dr. gehört schon noch dazu...." entgegen, ich möchte fast sagen gebrüllt wurde.

Ich war ob dieses Empfanges recht geschockt, hatte ich doch mit meiner Krankheit im Kopf das "Dr." schlicht vergessen und sicher keine Respektlosigkeit im Sinn.

Doch damit nicht genug, nach einem kurzen Blick auf meine Labor- und Arztberichte wurde ich in weiter sehr scharfem und unfreundlichen Ton gefragt, warum ich denn solch schlechte Nierenwerte hätte... Und ich hatte mich doch glatt im Glauben befunden, dies zu Erfahren wäre ich zum Arzt gekommen! Aber da hatte ich mich wohl geirrt. Da ich nicht in der Lage war, mir selbst eine Diagnose zu stellen, wurde mir lapidar und weiterhin unfreundlich mitgeteilt, man müsse mir erst einmal die kürzlich eingesetzte Schiene aus dem Harnleiter entfernen sich eine Meinung zu bilden.

Bei dieser Gelegenheit wurde nicht versäumt, mich an die ärztliche und scheinbar allgemeine Überlegenheit des Dr. Caspers zu erinnern, indem ich rüde korrigiert wurde, es sei keine Schiene sondern ein... (der geneigte Leser möge verzeihen, dass ich mir den Fachbegriff auch diesmal nicht merken konnte)!

Was es diesem Arzt an Freundlichkeit und EQ fehlte, machte er in Effizienz dahingehen wett, dass ich nicht gehen durfte, ohne die für diese Nichtberatung zu entrichtenden 30 Euro in bar zu bezahlen. Selbst Kartenzahlung wurde nicht akzeptiert, mir wurde wohl nicht getraut.

Dieser Arzt mag ja in Fachkreisen als Koryphäe gelten, ich persönlich würde mich aber von solch einem unfreundlichen und empathielosen Arzt nicht einmal behandeln lassen, wenn ich im Sterben läge.

Mein Dank an das Personal im Allgemeinen, welches - eben mit Ausnahme des "Herrn Prof. Dr." als nett und zuvorkommend gezeigt hat.

1 Kommentar

QMB2003 am 05.07.2012

Sehr geehrter Herr,
mit Betroffenheit habe ich Ihre Anmerkungen zu Ihrem Krankenhausaufenthalt in der Paracelsus-Klinik Golzheim gelesen. Ich bedauere es sehr, dass Sie negative Erfahrungen machen mussten. Bitte erlauben Sie, dass ich als Qualitätsmanagementbeauftragte (QMB) auf Ihren Beitrag antworte.
Es ist sehr wichtig, dass wir von unseren Patienten oder auch deren Angehörigen eine Rückmeldung erhalten. Nur so können wir Informationen darüber gewinnen, ob wir auf dem richtigen Weg sind oder aber Verbesserungsbedarf haben. Eine Vielzahl unserer Patienten hat uns bisher in Umfragen oder auch im direkten Kontakt bescheinigt, dass wir sehr gute Arbeit leisten und freundlich und zuvorkommen dem Kunden gegenübertreten.
Ich würde es sehr begrüßen, wenn Sie Kontakt mit mir aufnehmen könnten, um das Geschehen zu besprechen. Ich bin sicher, dass es in einem persönlichen Gespräch gelingt, den Sachverhalt aufzuklären. Sie erreichen mich unter der Durchwahl 0211/ 4386-255.
Über Ihren Anruf würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichem Gruß
Maike Rost
Pflegedirektorin/ QMB

Ehemals guten Ruf verspielt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Raumpflegerinnen
Kontra:
Pflegekräfte
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die pflegerische Betreuung war unsensibel und ohne erkennbare fachliche Kompetenz. Zum Teil musste man sich erst einmal die Sorgen des Pflegepersonals anhören, um dann auf Gehör für den eigenen Kummer zu stoßen. Mit den Begriffen Distanz und Nähe wurde sich anscheinend noch nie auseinader gesetzt. Das Essen entsprach einer Krankenhausgroßküche wie man sie auch aus Jugendherbergen kennt. Die besten Kritiken kann ich dem Personal der Putzkolonne aussprechen. Einige Damen waren hilfsbereit und brachten Fröhlichkeit in das Krankenzimmer. Die ärztliche Betreuung war wie immer nur durch die Stationsärzte gesichert. Golzheim hatte einmal einen sehr guten Ruf. Darauf hat sich die Klinik leider zu lange ausgeruht.

nicht empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Trotz der angenehmen Größe und familiären Atmosphäre kann ich die Golzheimer Klinik nicht empfehlen. Bei mir wurde durch den Chefarzt eine radikale Prostatatektomie durchgeführt. Wie sich später herausstellte, hat der Chefarzt dabei eine Vene nicht verschlossen, was zu inneren Blutungen und einer Hämatombildung geführt hat. Dadurch ist die Nahtstelle zwischen dem neu geformten Blasenhals und der Harnröhre nicht zusammengewachsen. Dies wurde allerdings in der Golzheimer Klinik nicht erkannt. Trotzdem wurde ich nach vierwöchigem Klinikaufenthalt mit hohen Fieberschüben und schlechten Blutwerten zur ambulanten Weiterbehandlung entlassen. Nach wenigen Tagen wurde ich aufgrund hoher Blutverluste in einer dramatischen Rettungsaktion in das Klinikum Niederberg eingeliefert. Dort wurde als Ursache für die inneren Blutungen und Hämatombildung die offene (sprudelnde) Vene in der Golzheimer Operationswunde im CT festgestellt. Anschließend folgte eine Notoperation mit stabilisierenden Bluttransfusionen. Etwa eine Woche nach der Notoperation ist die undichte Nahtstelle zwischen Blasenhals und der Harnröhre verheilt. Eine weitere Woche später konnte der Katheder entfernt werden. Die lange Kathederzeit (6 Wochen) hat die Funktion von Blase und Schließmuskel nachhaltig beeinträchtigt und musste in einer Reha-Klinik ausgiebig behandelt werden. Zwischenzeitlich mussten im Klinikum Niederberg zwei weitere operative Eingriffe an dem in der Golzheimer Klinik neugeformten Blasenhals durchgeführt werden, um dessen Funktionsfähigkeit sicherzustellen. Aufgrund meiner Erfahrungen bevorzuge ich statt der Golzheimer Klinik die hohe Sachkompetenz des Chefarztes und der Oberärzte im Klinikum Niederberg, bei denen ich mich als Privatpatient in guten Händen fühle. Das Klinikum Niederberg bietet im Gegensatz zur Golzheimer Klinik aus meiner Sicht eine hervorragende urologische Spitzenmedizin in der Region an und wird von mir uneingeschränkt empfohlen.

kurz vor der Entlassung hau-ruck, dann Inkontinent

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe Erfahrungsbericht - eine Schande)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Der eine Arzt ist ok, aber Stationsarzt... siehe Erfahrungsbericht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kurz vor der Entlassung eine Chaos-Untersuchung, dann inkontinent)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Verwaltung reagierte nicht auf meinen Beschwerdebrief)
Pro:
Essen, Personal
Kontra:
kein Kontakt unter den Ärzten!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch hartes Katheder-Rohr zur Inkontinenz

Hier mein Bericht über den letzten Tag vor meiner Entlassung bis weit ins Jahr 2010

In großen Teilen als Fax am 15.12.2009
an die Verwaltung der Golzheimer Klinik Paracelsus-Kliniken sandte.

Hier die Dokumentation ab einem Tag vor meiner geplanten Entlassung… über 4 Tage

8.12.2009 <> Das Chaos beginnt einen Tag vor der geplanten Entlassung

Ich kann den Punkt des urinieren selbst bestimmen und innerhalb 6 Sek. 300 bis 350 ml von mir geben, sogar mein Bettnachbar staunt!
Die Konsistenz ist gelb – nicht mehr blutig.
Ich melde mich zum Strahltest an, jedoch haben vor Mittag die Pfleger keine Zeit.
(Schade, denn so habe ich als Zeugen nur den Bettnachbar und meine Besucher)

Der Stationsarzt bestellt mich zum Ultraschall und stellt ein "angebliches" Blutgerinnsel in der Blase fest ( welches es aber nicht )

Der Stationsarzt setzt einen Katheder, um die Blase zu spülen.
<!> Leider nimmt er nur eine Betäubungsspritze "ohne auf die Betäubung zu warten" - er benutzt das Betäubungs-Gel einfach als Gleitmittel!

Ferner nimmt er ein "hartes Kathederrohr".

Beim Einführen habe ich so große Schmerzen wie ich sie bisher noch nicht kannte
und schreie fürchterlich – ich bekomme kaum noch Luft.
Daraufhin nimmt er nach meinem Wunsch noch eine Betäubungsspritze (ohne zu warten) und meint "mit einem weichen Katheder geht es auch".

Diesen setzt er dann – ohne Probleme - und stellt mit der Spülung fest:

"da gibt es doch kein Blutgerinnsel".

Eine weitere Ultraschallaufnahme zur Nachkontrolle gab es nicht!

Nach diesem Eingriff kann ich kein Wasser mehr halten und muss ständig Windeln etc. tragen, bzw. mit einer Flasche zwischen den Beinen schlafen.

Der Urin ist seit dem "harten Katheder" blutig (Anm. bis Jan. 2010 blutig).
Rückblick vom 15. Okt. 2009 bis Anfang Dez. 2009:
<> 15. Okt: Nach Biopsie – sehr starke Blutung, da Blutgefäß getroffen - Notaufnahme
<> 30. Nov.: Nach Prostata-Hobelung – sehr starke Blutung – über 50 Liter
Spülflüssigkeit – am nächsten Morgen Not-OP, Blutung gestillt.

gez.
A. M.

Sorry das Ich Todkrank bin und Arbeit mache !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo , bei meinem Mann wurde nach langem hin und her endlich festgestellt was er hat und wir wurden auch prompt von der Urologin Noteingewiesen . Im Krankenhaus angekommen reagierte man zunächst sehr pampig , aber am Nachmittag wurde man dann freundlicher als auch dann die Ärzte begriffen hatten wie ernst die Lage ist ! Mein Mann hat Blasenkrebs mit Metastasen in Leiste , Leber und Lunge . Hinzu kommt das die rechte Niere gestaut ist !Über die Ärzte kann ich nichts schlechtes sagen und was wir als sehr angenem empfinden ist die schonende Offenheit !
Leider sind wir aber vom Pflegepersonal , bis auf 3 Ausnahmen absulut enttäuscht ! Sie hören meinem Mann einfach nicht zu , kleben ständig ein Pflaster auf eine Wunde stelle , insbesondere ist eine dabei die sehr Zickig und Respektlos meinem Mann gegenübertritt wenn ihm ausversehen ein " Du " raus rutsch ! Mein Mann entschuldigt sich ständig bei Ihr ! Gerne wird auch mal vergessen das er auch 4 mal Täglich Tropfen bekommt . Immer muss ich nachfragen !
Wir können auch durchaus verstehen das das ein Anstrengender Beruf ist , aber wie der letzte Dreck muss man sich nicht behandeln lassen !
Mittlerweile bin ich soweit das ich Verbände selber wechseln will !

1 Kommentar

Witwe1 am 26.08.2011

Als ich den Eintrag als Ehefrau01 machte war ich ziemlich verzweifelt weil niemand so wirklich meine Sorgen verstanden hatte ! Einiges von dem geschriebenen tut mir wirklich Leid ! Mein Mann war für mich das Wichtigste in meinem Leben und dieser wurde mir am 31.01.2010 um 15.44 Uhr genommen ! Mein Mann starb zuhause in meinen Armen !!!

Beschwerdebericht! In der Hoffnung, dass dieser Fall eine Ausnahme bleibt und der betroffene Arzt sein Fehlverhalten vielleicht mal überdenkt.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (dazu kam es ja gar nicht erst!!!!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hierzu wird es nicht kommen!!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mangelnde Kommunikation untereinander!!!)
Pro:
nur die Dame von der Patientenaufnahme
Kontra:
alles andere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin echt fassungslos!!!

Kurze Vorgeschichte: Bei meiner Mutter wurde vor 1 Woche per Zufall die Diagnose Nierentumor gestellt (wahrscheinl. bösartig). Eigentlich war meine Mutter aus einem anderen Grund in der Klinik, dort hat man uns die Paracelsus Klinik Golzheim empfohlen. Meine Mutter wollte sich jedoch erstmal in einem Krankenhaus in der näheren Umgebung ihres Wohnortes beraten lassen. Die Untersuchung bzw. Beratung war dort in 3 Minuten (war in der Notfallambulanz) mit den verabschiedenden Worten "Etage 5, da können sie dann einen Termin für die OP vereinbaren", schönen Tag noch, abgeschlossen. Mama fühlte sich ziemlich vor den Kopf gestoßen. Keine weitere Besprechung bzw. OP-Ablauf oder ähnliches, nichts!!! Deshalb hat sie sich dann entschieden, sich die Paracelsus Klinik mal anzusehen.

Ich habe dort also angerufen, die Situation meiner Mutter (samt Krankheitsbild und Vorhaben das KH zu wechseln) geschildert und gefragt ob es möglich sei, sich das Krankenhaus mal anzuschauen bzw. wann der nächstmögliche OP-Termin dort sei.

Eine "sehr nette" Dame machte uns ein super Angebot, wir sollen einfach bis 15:30 h dort mit allen Unterlagen in der Klinik erscheinen und dann könne sie sogar kurzfristig ein kurzes Gespräch mit einem Arzt organisieren. Der nächste OP-Termin wäre noch diese Woche Donnerstag gewesen, also bis dahin alles super und sehr freundlich. Meine Mutter hat sich riesig gefreut dorthin zu fahren und dadaurch der OP in dem anderen KH zu entkommen.

Was jetzt kommt ist für mich absolut unmenschlich und keineswegs nachvollziehbar.
Wir waren also um 14:45 h in der Klinik, meldeten uns bei der netten Dame von der Patientenaufnahme mit der ich zuvor telefonierte, sie war sehr freundlich, nahm die mitgebrachten Unterlagen in Empfang und machte sich auf den Weg zu einem Arzt der sie sich anschauen sollte, wir sollten solange warten. Nach kurzer Zeit kam sie wieder mit der Info, die Ärzte wären alle in einer Besprechung, diese hat eben erst begonnen und es könne wohl ein wenig dauern. Auf Nachfrage meiner Mutter, sagte sie dann wir könnten uns in der Zwischenzeit gern schon mal die Station ansehen.

Das machten wir dann, wir fuhren mit dem Aufzug auf eine der Stationen. Also begeistert waren wir von der Atmosphäre nicht, alles sehr dunkel, Zimmer ebenfalls sehr dunkel und uralte Betten, sehr schlecht bzw. spärlich eingerichtet. Also modern und freundlich ist anders, da würde ich mich allenfalls zum Sterben hinlegen, aber nicht zum Gesund werden. Wir wurden von einer Stationsschwester beruhigt mit den Worten, hier wird demnächst alles renoviert ;-))). Naja, wir waren ja wg. einer OP dort und nicht zum Urlaub, von daher hätte man da drüber wegsehen können, aber das sollte es nicht gewesen sein.

Wir fuhren also wieder runter in die "Eingangshalle" (hatte eher was von einer kleinen Hoteldirektion) und warteten weiter auf den uns versprochenen Arzt, muß hier nochmal betonen, er wurde nicht von uns verlangt, man hat uns dies am Telefon angeboten. Nach mehr als 1 Stunde Wartezeit erkundigten wir uns nochmals nach diesem Arzt, wäre noch in Besprechung hieß es, komischer Weise liefen dort seit einer Weile wieder ziemlich viele Ärzte hin und her. Nach weiteren 30 Minuten und erneutem Nachfragen, hieß es Besprechung ist vorbei, Arzt kommt sofort.

Nach wenigen Minuten lief ein ziemlich aufgebrachter Arzt durch die Eingangshalle und telefonierte mit seinem Handy (wichtig: er stand keine 3 Meter von uns weg).

Hier kommt sein Teil des Dialoges, Erläuterungen folgen danach:

Er sagte: "Was soll ich denn nun hier unten?"
Er maulte lautstark: "Na soweit kommt es noch, wo gibt es denn sowas? Das gibt es in keinem Krankenhaus, dass man einfach ohne Termin vorbei kommt und dann einfach den "Oberarzt" sprechen will.
Dann kam: "Und genau das mache ich jetzt nicht!" Tschö!!!

Aufgelegt und abgehauen.

Ich wußte sofort, dass das sicherlich der Arzt war, auf den wir seit 1,5 Stunden warteten, weil uns dieses Gespräch am Telefon "angeboten" wurde.

Die nette Dame von der Patientenaufnahme kam kurz darauf um die Ecke und versuchte sich zu entschuldigen, der Arzt wäre gerade in einer wichtigen OP.

Ich sagte darauf: "Nein, der Arzt stand sicherlich gerade in der Eingangshalle und hat mit Ihnen telefoniert, oder?"
Sie lächelte freundlich und versuchte sich damit zu entschuldigen, dass er manchmal etwas schwierig sei. Sie kann ja nichts für den "Oberarzt".

Aber das schlimmste ist, dass dieser Arzt genau wußte dass wir direkt hinter ihm saßen, denn bevor er da losbölkte hat die nette Dame ihm gesagt, dass wir in der Eingangshalle sitzen und da saßen nur wir.

Das ist doch mal eine ganz tolle aufbauende Art einem Krebspatienten das Gefühl zu geben "hier bist du willkommen, wir helfen dir".

Fachlich kann ich zu der Klinik nichts sagen, denn meine Mutter geht selbstverständlich nicht in dieses unmenschliche Krankenhaus. Aber rein menschlich kann ich sagen, definitiv versagt und zwar auf ganzer Ebene (Empfangsdame - unfreundlich, Stationsschwester - unfreundlich, Arzt -Verhalten unter aller Würde, einzig die nette Dame von der Patientenaufnahme macht einen guten Eindruck und hat sich um uns bemüht, wenn auch die Kommunikation anscheinend zwischen ihr und dem Arzt mangelte, aber sie war sehr freundlich).

Möchte kurz erwähnen, dass es nicht darum geht, dass wir verärgert sind weil wir keinen Arzt zu sprechen bekommen haben, wir sind ja gar nicht davon ausgegangen, bis man uns dies am Telefon einen Tag zuvor angeboten hat. Es geht darum, dass ich mit meiner total verzweifelten Mutter, die totale Angst vor dieser OP und vor der Zukunft nach der OP hat, eigentlich dahin gefahren bin um die "richtige" Klinik für Sie zu finden, nach der Niederlage in dem anderen Krankenhaus war das der Hoffnungsschimmer gewesen, doch noch kurzfristig ein KH zu finden, in dem sie sich wenigstens sicher und "wohl" fühlt (soweit man diesen Ausdruck überhaupt für ein KH verwenden kann).

Statt dessen wurden wir dort aufs übelste abgefertigt nach 1,5 Stunden Wartezeit auf diesen blöden "Oberarzt" den eigentlich gar keiner von uns sehen wollte, hätte man uns das nicht zuvor am Telefon angeboten, wären wir schon nach der Besichtigung der Station wieder abgehauen, das hat nämlich eigentlich schon gereicht.

Aber da wird das ganze auf einmal so dargestellt als hätten wir unbedingt nach einem Arzt verlangt und dann noch nach einem Oberarzt, wie er betonte, na so eine Frechheit und dann brüllt er das noch absichtlich durch die ganze Eingangshalle, obwohl er da bereits genau wußte, dass wir direkt hinter ihm saßen, er hat sich dabei sogar kurz zu uns umgedreht. So ein Mensch ist Arzt geworden, unfassbar!!! Na hoffentlich macht er das bei Notfallpatienten nicht auch so, die haben sich ja schließlich vorher auch nicht in seinem Terminkalender verewigt.

Gott sowas gibt es heute echt noch, ich frage mich die ganze Zeit, hätte er auch so reagiert, wenn meine Mutter privat versichert gewesen wäre???

Schade, haben uns da echt was erhofft und wurden schon vor der Behandlung maßlos enttäuscht.

2 Kommentare

Friedrich123 am 28.08.2009

Ihre Mutter ist nicht der einzige Mensch der an Krebs erkrankt und einen Arzt bzw. eine Klinik aufsucht. Das man einen Termin braucht um eine so komplexe Krankheit untersuchen zu lassen und behandeln zu lassen bleibt wohl außer Frage.

  • Alle Kommentare anzeigen

Einfach nur traurig!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
leider nichts
Kontra:
schlechte ärzte UNSAUBER
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll!So etwas darf es normalerweise nicht geben! Ich versuche einfach mal kurz die Erlebnisse wiederzugeben! Also meine Oma wurde mit einem Blasentumor in diese klinik überwiesen wurde dann das erste mal operiert. Ohne großartige voruntersuchungen wo der krebs überall ist. Nach dieser op war meine oma erst mal mit dem virus MRSA infiziert. Nach der schweren op wurde sie nach einem tag schon von der intensiefst. wieder aufs zimmer verlegt natürlich ISOLIERT!!! Famielienangehörige wurden gebeten ihr das essen zu geben ihr Insulin zu spritzen usw. Echt der Hammer.Dann kam sie nach einer woche aus platzmangel nach hause! Wo der virus dann weg war musste sie wieder ins Krankenhaus zur NÄCHSTEN OP! Nach der op hatte meine oma schon wieder diesen virus!!! Nach und nach kommt immer mehr dazu bei am anfang waren die nieren noch beide in ordnung jetzt muss sie zur dialüse!!! Ich versteh das nicht! DArf es so etwas geben! Ich Bin echt so sauer mitlerweile hat meine Oma die 4te Op hinter sich 2 davon weil die schläuche nicht richtig angebracht wurden und dadurch urin in den Bauchraum gelaufen ist! Leider habe ich die erfahrungsberichte zu spät gelesen Und dadurch liegt meine oma mit riesenschmerzen dort und ich kann ihr nicht helfen! Und ich könnte noch so viel erzählen! Meine oma hat dieganze zeit nach der op riesige schmerzen gehabt und dem arzt immer gesagt das da irgendetwaqs nicht stimmt. darauf der arzt es ist alles ok. das ganze ging 6 tage so bis dann mal entlich ein ulraschall gemacht wurde danach folgte sofort eine op! da urin im bauchraum war und die narben entzündet waren!

1 Kommentar

Martina51 am 12.03.2009

Wie ich bereits in meinem Bericht geschrieben habe ist die
Schmerzbehandlung in diesem Krankenhaus mehr als nur schlecht. Ich hatte allerdings gehofft, die Verantwortlichen
des Krankenhauses würden sich die Berichte der Patienten einmal ansehen und etwas ändern. Aber dazu sind Sie anscheinend nicht in der Lage, nun gut wem nicht zu raten, dem ist auch nicht zu helfen. Wenn die Patienten ausbleiben wírd sich vielleicht doch etwas ändern.

nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
personal
Kontra:
schlechte ärzte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

zum weinen

nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fabrik)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (allein gelassen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (OP ok.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (das positive)
Pro:
OP
Kontra:
Aufklärung und Behandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

war vom 23.06. bis 26.06.2008 in dieser Klinik wegen Blasenspiegelung, da Blut im Urin.Die Spigelung selbst war ok., aber alles andere unter aller Kritik.
Kein vernünftiges Aufklärungsgespräch,Visite 10 Sekunden,Heparin und Medikamente erst auf mehrfache Nachfrage, da Marcumar Patient.
Grundsätzlich ist man hier in einer FABRIK.

Sehr grobe unfreundliche Behandlung-Blasenentzündung in einer Fachklinik für Urologie nicht erkannt!!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlicher Empfang
Kontra:
unfreundlicher und inkompetenter Arzt in der Notfallambulanz
Krankheitsbild:
Blasenentzündung
Erfahrungsbericht:

Sehr grobe und unfreundliche Behandlung innerhalb der Notfallambulanz(Karfreitag)
Patient war sichtbar geschwächt und wackelig auf den Beinen.
Eine Urinprobe wurde entnommen-dunkelrot-.

Der Arzt fragte vom Nachbarraum-akustisch kaum zu verstehen-die Beschwerden ab,
dann folgte eine Ultraschalluntersuchung, unvorbereitet wurde das Gerät unter aufschreien des stark geschwächten Patienten auf den Körper gepresst. Im Anschluss folgte eine SEHR schmerzhafte Blasenspülung ohne jegliche Betäubung.
Trotz erkennbarem Blut im Urin wurden keine Entzündungswerte getestet. Der Patient wurde mir den Worten: Da hat sich wohl was an der Prostata gelöst OHNE JEGLICHES MEDIKAMENT- mit dem Verweis am Montag einen Urologen aufzusuchen- nach Hause geschickt.

Am darauf folgenden Montag-der Zustand des Patienten hat sich weiter verschlechtert-dann die Untersuchung in einer Praxis für Urologie in Düsseldorf. Diagnose: Unbehandelte Schwere Blasenentzündung, sofortiges Verabreichen von einem Antibiotikum.

Das hätte der Arzt in der Notfallambulanz erkennen MÜSSEN. Er hat unverantwortlich und aus meiner Sicht grob Fahrlässig gehandelt. Nicht zu empfehlen!!!

1 Kommentar

Paracelsus_Golzheim am 05.06.2020

Sehr geehrter Herr Traurig52,

wir bedanken uns für Ihren ausführlichen Kommentar als Angehöriger zum Aufenthalt unseres Patienten in unserer Klinik. Ihre konstruktive Kritik zu den organisatorischen Abläufen und die Erfahrungen, die unser Patient bei uns gemacht hat, nehmen wir sehr ernst. Die von Ihnen erwähnten Punkte haben wir intern weitergegeben und bereits gemeinsam im Team besprochen. Falls Sie es auf anderem Wege noch nicht getan haben, möchten wir Sie dennoch einladen, mit uns Kontakt aufzunehmen, damit wir gemeinsam und persönlich über Ihre Erfahrungen sprechen können. Es ist uns sehr wichtig und täglich unser Ziel, immer für unsere Patienten da zu sein und ihnen den Aufenthalt so angenehm zu gestalten, wie es uns möglich ist. Bitte schreiben Sie uns dazu direkt eine E-Mail an [email protected] Haben Sie vielen Dank.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft trotz Ihrer Erfahrungen alles Gute,

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

Fachlich gut, der Rest naja

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Meinem Wunsch, KV vorab zu informieren, wurde nicht entsprochen, diesbezüglich wurde ich sogar belogen !)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (kompetent und fachlich gut)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Verwaltung scheint es nicht zu geben, man wird viel alleine gelassen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Altbau, aber im großen und ganzen ok)
Pro:
Medizinische Betreuung kompetent und erstklassig
Kontra:
Betreuung findet eigentlich nicht statt
Krankheitsbild:
Stumme Niere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Okt. 2019 noteingewiesen, Aufnahme der Anamnese erfolgte schnell und es wurde mir erklärt, was gemacht werden muss ("stumme Niere", Einlegen eines Doppel-J-Stent).Mein Hinweis, das meine KV vorab informiert werden müsse zwecks Zusendung einer Kostenübernahme-Bestätigung, wurde gehört aber ignoriert. Die Station musste ich dann unbegleitet selber suchen ("Gehen sie in die 2.Etage, das Schwesternzimmer finden sie dann schon."). War schwierig in dem verwinkelten Altbau. Bekam ein Bett zugewiesen und man stellte mir die Frage : "Chefarztbehandlung ?" Mein Hinweis das müsste mit meiner KV abgeklärt werden verpuffte wieder. Es erfolgte eine Visite, ich wurde nicht beachtet. Eine Schwester sagte ich müsse zum Röntgen, es würden Aufnahmen der Niere gemacht vor und nach Verabreichung eines Kontrastmittels, die Röntgenabteilung musste ich wieder alleine finden. Unglaublich. Danach bestätigte sich die Diagnose "stumme Niere". OP sollte dann sofort erfolgen, ich fragte ob meine KV informiert wurde und ob Bestätigung da sei. Dem war nicht so. Ich bat einen jungen Arzt Kontakt mit meiner KV aufzunehmen, der kam nach 10 Minuten und erklärte : "Alles klar, auch Chefarztbehandlung wurde zugesagt." Gespräch mit sehr kompetetem Narkosearzt erfolgte und die OP wurde unverzüglich durchgeführt. Fachlich erstklassig. Im Nachhinein stellte sich heraus, das meine KV zu keinem Zeitpunkt informiert wurde und ich hatte einigen Ärger deswegen.
Resümee : Medizinisch fachlich erstklassig, sonstige Betreuung unakzeptabel (ich lebe in Thailand, da wird man im KH auf Schritt und Tritt von einem Pfleger im Rollstuhl überall hingefahren UND von einer Nurse begleitet).
Eine Verwaltung scheints nicht zu geben die sich um administrative Dinge kümmert. Bezüglich Infos an meine KV wurde ich belogen.

1 Kommentar

Paracelsus_Golzheim am 02.04.2020

Sehr geehrter Herr womi1955,

wir möchten uns für Ihren ausführlichen Kommentar zum Aufenthalt in unserer Klinik bedanken. Ihre konstruktive Kritik zu den organisatorischen und Verwaltungs-Abläufen und Ihre Erfahrungen, die Sie bei uns gemacht haben, nehmen wir sehr sehr ernst und werden sie gemeinsam im Team besprechen.

Falls Sie es auf anderem Wege noch nicht getan haben, möchten wir Sie einladen, mit uns Kontakt aufzunehmen, damit wir gemeinsam und persönlich über Ihre Erfahrungen sprechen können. Es ist uns sehr wichtig und täglich unser Ziel, immer für unsere Patienten da zu sein und ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Bitte schreiben Sie uns dazu direkt eine E-Mail an [email protected] Haben Sie vielen Dank.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft trotz Ihrer Erfahrungen alles Gute, bleiben Sie gesund.

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

Nix ist wie es mal war

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gutes Ärzteteam
Kontra:
tiefgekühlte Essen, 2.Tasse Kaffee muss Schwester besorgen
Krankheitsbild:
akute Urosepsis Notfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich binn "Stammgast "seit 2005 und musste erleben; nix ist so wie es mal War. Das Haus ist zu einem Profitt orientierten Dienstleister mutiert der Patient wird per Strichcode (Armband )als zur Reparatur eingelagerte Ware behandelt. Das Ärzteteam ist gott sei dank immer noch große Klasse. Ansonsten, Essen kommt vom Carter Tiefgefroren, das Labor geschlossen, das Personal im Dauerstress.Das einst schon als Familieär bezeichnete Fläir ist gänzlich passe. Anstehende Untersuchungen CT oder Skelettszintnigrafie werden ins EVK mit dem wohl billigsten Anbieter für den Transport durchgeführt. Da kann man schon mal bis zu 2,5 Std.auf den Rücktransport warten. Fahrzeit ca.7 Min.
Für Diabetiker kann es da schnell kritisch werden, da es ja wie früher kein Lunchpaket mehr gibt.

1 Kommentar

KlinikGolzheim1 am 08.02.2017

Sehr geehrter Patient,

mit bedauern stellen wir Ihre Eindrücke fest. Es ist festzuhalten, dass in jeglichen Entscheidungen das Wohl der Patienten im Sinne unseres guten Rufes berücksichtigt werden.

Das Patientenarmband bspw. wurde aus Gründen der Patientensicherheit eingeführt um Verwechslungen zu vermeiden. Es steht Ihnen als Patient frei dieses anzunehmen oder abzulehnen. Mit der Anbindung eines externen Labores wurde eine deutliche Qualitätssteigerung erzielt. Unsere Ärzte würden die ursprüngliche Situation nicht mehr zurück haben wollen. Das Speiseprojekt ist relativ neu und noch nicht abgeschlossen. Es wird leider noch etwas dauern, bis sich alle Abläufe auf die das neue Konzept optimal angepasst haben.

Wir danken Ihnen für Ihr Feedback und werden weiterhin versuchen den Ansprüchen unserer Patienten gerecht zu werden.

Ihr Klinikteam.

Junger Arzt im Notdienst

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Spätere Erklärung der Info für den Urologen
Kontra:
Arroganz und Schulmeisterei
Krankheitsbild:
Blut im Urin und Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 3.10.2016 kam ich mit meiner Mutter um 3.15 Uhr in die Notaufnahme, wo wir von einer freundlichen Dame in Empfang genommen wurde. Sie verständigte den Diensthabenden Arzt. Hier mein Problem:
Dieser junge Arzt hielt es nicht für nötig, sich mit Namen vorzustellen und ließ es
uns spüren, wie genervt er war. Wenn ich ihm eine Frage stellte, sagte er sehr arrogant: Das habe ich Ihnen eben schon erklärt. Ich könnte ihn teilweise aber nicht verstehen. Er unterbrach mich wie ein Schulkind und benutze fast ausschließlich Fachausdrücke. Zum Schluss merkte er, dass ich mir so etwas ungern gefallen lasse und wurde etwas freundlicher - gering.
Wissen diese jungen Herren eigentlich, was sie in solch einer Notsituation, in der sich Patient und Angehörige befinden, mit Ihrer Arroganz anrichten?
Ich möchte keine Sonderbehandlung, aber ich kann erwarten, dass ich als Mensch wahrgenommen und behandelt werde. Ich komme nicht als Bittsteller und auch ein Patient hat Rechte.
Zum Schluss noch ein herzliches Dankeschön an die Dame am Empfang!
Was den Umgang mit Menschen angeht, könnte Sie dem jungen Herrn Doktor gewiss einiges beibringen.

1 Kommentar

KlinikGolzheim1 am 04.10.2016

Sehr geehrte/r Frau/Herr Jakolli,

vielen Dank für Ihre zeitnahe Meldung zu diesem Vorfall. Wir werden Ihr Lob gerne weitergeben.
Da es uns sehr wichtig ist, dass unsere Patienten sich auch in solchen Notsituationen, wie Sie sie beschreiben, gut versorgt und informiert fühlen, werden wir Ihre Kritikpunkte mit dem diensthabenden Arzt persönlich klären. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Mutter alles Gute und Genesung.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Team von der Paracelsus-Klinik Golzheim

aus der Zeit gefallen - qualvolle Enge und Hygienemängel

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Expertise und Können der Ärzte sind gut
Kontra:
Kommunikation mit Patienten hat Verbesserunsbedarf
Krankheitsbild:
Urosepsis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In einer anderen Klinik in Düsseldorf hatte ich mich einer transurethralen Resektion der Prostata unterziehen müssen.
Am Abend der Entlassung bekam ich starkes Fieber, Schüttelfrost, Kurzathmigkeit etc. Da die Uro Abteilung der ursprünglichen Klinik abends keinen Urologen mehr vorhielt, empfahl mir der ärztliche Notdienst in die Paracelsus Klinik zu gehen.Dies gab bei der Aufnahme keine Probleme.
Später wurde eine Urosepsis festgestellt welche nach 6 Tagen mit Antibiotika erfolgreich behandelt werden konnte.
Mit der ärztlichen Leistung war ich zufrieden, nicht aber, wie der Oberarzt mit seinen Patienten umgeht.
Bei der morgendlichen Visite wird zwar kurz nach dem Befinden gefragt, jedoch gibt er auf gezielte Fragen entweder keine oder nichtssagende Auskünfte.
Mit einen Mitpatienten und ihm gab es diesbezüglich eine lautstarke Auseinandersetzung. Kurzum: Man fühlt sich von ihm nicht Ernst genommen.Man kann Arroganz daraus schließen.
Viel schlimmer sind aber die lokalen Verhältnisse.
Das Haus ist 90 Jahre alt. In winzigen Räumen stehen je 3 Patientenbetten. In einer Jugendherberge ist mehr Platz.
Ein weiteres Zimmer mit je 3 Personen teilen sich 1 Toilette und einen Waschraum, also 1 Toilette für 6 Männer.
Geputzt wird einmal pro Tag. Vor meiner Entlassung war die Klobrille bereits morgens mit Kot und Blut beschmiert, was zur Folge hatte, dass ich wegen der Infektionsgefahr die Toilette nicht mehr benutzt habe trotz Harndrang nach Katheter Entfernung.
Positiv:
Das Essen ist gut und schmackhaft.
Fazit: Falls möglich, sollten man diese Klinik meiden.

4 Kommentare

Thommy36 am 08.02.2016

Das Ärzte bei einer Visite Kurz angebunden sind ist doch wohl Logisch, das kommt aber auch darauf an wie die Klinik belegt ist. Wie ich in dieser Klinik lag hat man mir bei der Visite immer Ausreichend Infos gegeben und mich über die Weitern Schritte informiert. Vielleicht war die Klinik zu diesem Zeitpunkt stark belegt. (Das ist nur eine Vermutung)

Ich habe noch nie eine Klinik gesehen in der Zimmer mehrmals am Tag geputzt werden.

Die eine Sache finde ich auch ekelhaft, da gehe ich auch nicht mehr drauf ein.

Das die Chefärzte in der Paracelsus-Klinik Arrogant sind kann ich nicht bestätigen. Ich habe damals selber Zwei Chefärzte kennen gelernt, die sehr nett waren.

Also das die Klinik ja schon etwas älter ist, beziehungsweise das Gebäude, ist jedem der schon mal da war Bekannt. Aber ehrlich gesagt gehe ich Lieber nach Golzheim, als zum Beispiel in die Uni.
Da sind die Ärzte Arrogant.

  • Alle Kommentare anzeigen

Verbesserungswürig

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärztliche Kompetenz
Kontra:
Mangelnde hygiene
Krankheitsbild:
Blasentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bis auf eine männliche Ausnahmewar das Pflegepersonal ausgesprochen nett und kompetent. Jedoch muss ich die hygienischen Zustände kritisieren. Ich denke, dass es dem Reiningspersonal nicht möglich ist, in 3 Minuten ein Krankenzimmer zu reinigen entsprechend sah es aus. Hier müsste die Klinikleitung dringend nachbessern. Die Qualität des Essens ließ auch zu wünschen. Die Ärzte waren immer sehr kurz angebunden. Auf die Legung eines Zugangs für eine Infusion wartete ich über 6 Stunden. Dies ist in meinen Augen auch nicht haltbar. Begründung hierfür, die Ärzte sind in der Notaufnahme beschäftigt.

1 Kommentar

KlinikGolzheim am 19.10.2015

Sehr geehrte Maus123456,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir nehmen Ihre Beschwerde sehr ernst und würden Ihr gerne nachgehen. Schicken Sie uns doch eine E-mail an [email protected], damit wir Kontakt aufnehmen können.

Erwartungen zu hoch ????

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (hätte mir nach OP mehr Aufklärung gewünscht)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
MANCHE Ärzte
Kontra:
Viel durcheinander
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich mir von einer renomierten Fachklinik eigentlich sehr viel versprochen habe , waren meine Erwartungen vielleicht etwas zu hoch...Das Personal auf den Stationen und auch unten in der Ambulanz sowie im OP Bereich sind alle sehr freundlich und nett dafür Daumen hoch .
Die hygienischen Zustände auf der Station ist jedoch sehr verbesserungswürdig...zumal die Toilettensituation einer Urologie doch etwas fragwüdig erscheinen... ( Toilettenpapier wird nicht automatisch aufgefüllt...kurzes wisch waschi und fertig ...) Dafür Daumen runter.
Es gibt dort wenige Ärzte da merkt man , das für sie der Beruf Berufung ist ( Daumen hoch )
Dann gibt es Ärzte , die sich leider auf Ihren "weissen Kittel " zuviel einbilden (Daumen runter ).
Als Patient hat es mich gestört , das man nicht einen " festen " Arzt bzw. Ansprechpartner hat , sondern immer wieder sehr viele andere Gesichter kennengelernt hat. Gut die Ärzte sind viel beschäftigt und können nicht 24 Stunden im Einsatz sein, , wäre aber vielleicht aus der Sicht der Patienten angenehmer nur ein bis zwei Ärzte als Ansprechpartner zuhaben bzw. auch mal den Operateur vorher kennen gelernt zu haben.Ist schließlich auch eine Vertrauenssache. Man fühlt sich dort irgendwie nicht als Patient , sondern als Fall oder Nummer 0815.Auftrag erledigt , Patient lebt, Patient kann nach Hause, fertig.
Nach Op leider keine Aufklärung über den weiteren Verlauf..dies mußte ich aus dem Kurzbericht entnehmen.
Der Ambulanz Arzt wirkte für mich zwar fachlich kompetent , dennoch sollte er vielleicht etwas mehr mit den Patienten reden. für ihn ist es Routine ,aber für Patienten , denen dies alles " Neuland " ist , müssen hinterher Fragen oder sie werden vor vollendete Tatsachen gestellt oder man geht nicht auf die Belange ein.
Ausserhalb der Geschäftszeiten der Cafeteria und der Essensausgabe kann man sich innerhalb des Krankenhauses keine Getränke vielleicht am Automaten ziehen.

Leider nie wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hätte ich vorher die alle Bewertungen gelesen, hätte ich mich für eine andere Klink entschieden.

Die Pflege druch das Personal ist mehr als magelhaft, alleine die Nachtschwestern, führt dazu, dass ich hier ein aussreichend geben kann. Einigen Pflegekräften fehlt schlicht und einfach das menschliche Händchen.

Die Zimmer sind soweit ok, jedoch die Hygiene läst zu wünschen übrig. Das Essen war schlicht weg nur schlecht. (ich erwarte kein 5 Sterne Essen, jedoch sollten Kartoffen gar sein, Fleisch druch sein u.v.m.)

Die Aufklärung durch die Ärzte vor der OP war gut. Jedoch nach der OP schlich sich bei mir das Gefühl ein, bloss die Doktoren nicht mehr ansprechen. Die morgendliche Vistite lief in einem Thempo durch, halb verschlafen noch, so das keine wirkliche Zeit zum Nachfragen blieb. Einzig Herrn Dr. Schindler kann ich hier lobend erwähnen.

Auch lobend zu erwähnen ist die sog. Internsiv Stadion: Auch wenn diese etwas eigen ist, man bekamm alles vom Nachbarn mit, da nur Vorhänge die Betten trent, ist das Personl einfach nur gut, menschlich und sofort das.

Ich für mich persönlich würde die Klink nicht mehr aufsuchen.

Klinik verspielt Ihren Ruf

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gutes OP Team
Kontra:
auf der Station wird es schlechter
Krankheitsbild:
Neoblase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als langjähriger Dauerpatient ( 3 - 4x im Jahr seit 2005 ) muss ich nun Heute feststellen das die "Golzheimer" dabei ist Ihren weit über Düsseldorf hinaus überaus guten Ruf systematisch zu ruinieren. Dem "Gelegenheitspatient" mag es ja nicht so sehr auffallen, aber es hat sich vieles zum Nachteil der Patienten verändert. Nach meinem Letzten Aufenthalt ( 1 Woche ) weiß ich bis Heute immer noch nicht wer denn nun die OP durchgeführt hat. Einen Stationsarzt soll es wohl geben, aber der war nie zu erreichen. Die morgendliche Visite erfolgte im Schnelldurchgang mit immer wechselnden Ärzten die auf Fragen nie zufrieden stellende Antworten hatten. Die " Nachsorge " wurde dem Pflegepersonal komplett überlassen, nicht das einmal ein Arzt nachschaute.
Zur Hygiene sei gesagt; bei 3 Personen pro Zimmer mit einer Toilette für 2 Zimmer ??? Die an Sonn- oder Feiertagen nicht einmal gereinigt werden ist nicht mehr zeitgemäß sondern eine Schweinerei. Ich bin öfter auf die Besuchertoilette gegangen , die war sauberer. Die Mülleimer quollen über von Brechschalen und anderen Utensilien vom Krankenhaus. Und das alles wo Patienten verweilen die ohnehin krankheitsbedingt empfänglich für Keime sind. Der Klingelruf nach einer Schwester, ist auch ein Glücksspiel. Meist kam erst einmal nach ca. 5 min. eine AZUBI fragen wer denn was wolle. Diese erstattete dann wohl irgendwo irgendwem Bericht. Nach weiteren etlichen min. die einem Patienten je nach Sachlage wie Ewigkeiten vorkommen erscheint dann Hilfe. Auch sind riesige Unterschiede von Etage zu Etage festzustellen.
Zur Zeit ist alledings die Erste angeblich wegen Renovierung geschlossen. Nur ist da kein Mensch bei der arbeit zu sehen, also nur ein Vorwand? Sparmaßnahmen ?

Folgeprobleme nach Prostata-Totaloperation

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gute pflegerische Versorgung
Kontra:
Ärztliche Versorgung mit Bedenken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Prostata-Totaloperation durch den Chefarzt war ohne Probleme. Allerdings Folgeerscheinung durch sehr starke Narbenbildung an der Nahtstelle Blase / Harnröhre mit einem Verschluss der Blase. Dadurch 2 stationäre Nachbehandlungen im Krankenhaus notwendig. Nach der OP mussten nochmals 6 Katheder gelegt werden. Trotzdem keine Besserung. Es mussten ambulant beim Urologen nochmals 2 Katheder gelegt werden. Ein weiterer Eingriff, nicht in dieser Klinik, ist notwendig.

zu entspannt ohne viel Engagement und Erfahrung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
laisser-faire Einstellung ohne hochprofessionelle Erfahrungswerte bei kompl. OP`s
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist vor zwei Wochen in diese Klink eingewiesen worden, aus dem einfachen Grund, weil sie in Düsseldorf, also unserem Wohnort liegt und mein vater einen Blasentumor hat. Nachdem mein Vater durch ein sehr freundliches Personal empfangen wurde, sind wir bereits durch die Pflege und med. betreuung des Zimmernachbarn mißtrauisch geworden. Er hatte große Schmerzen und es wurde erst durch sehr viel Nachdruck der Angehörigen gehandelt. Zwischenzeitlich hatte auch mein Vater in einer Nacht große Schmerzen und es wurde viel zu spät etwas unternommen. Dann wurde die geplatzte Arterie in der Blase als "aufgegangenes Äderchen" beschrieben. dabei war es eine anschließende Not-OP! Die vorgesehene Operation, eine Radikal-OP mit künstlicher Blase (sg.Neo-Blase) wurd ein einem Aufklärungsgespräch folgendermaßen erklärt, nachdem wir gezielte Fragen gestellt haben:
- die OP ist sehr selten (mit anderen Worten kaum Erfahrungswerte)
-der "Versuch" einer künstlichen Blase
- Tages-OP und wir schauen dann mal, was wir in der Zwischenzeit machen bei offenem Bauchraum bis das Gewebe während der Op nach Neuss zum Pathologen und wieder zurück gesendet wird
Wir haben absolutes Grauen davor. Jetztw erde ich meinen Vater morgen raus holen und wir werden nach Wuppertal in die Helios Klinik zu Spezialisten fahren.
Bei aller Kritik:
Es ist ein unglaublich freundliches Personal, aber der medizinische Anspruch wird, zumindest was schwierige Op`s angehet, nicht erfüllt.

Müssen Schmerzen heute noch sein.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Bewertung währe deutlich besser, hätte mein Mann nicht diese Schmerzen ertragen müssen.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
OP, Pflegepersonal und Zimmer
Kontra:
Schmerzen bis zum umfallen?
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war in der Zeit von April bis November 2005, mehrmals in der Paracelsus Klinik zur Behandlung.
Da er ein Prostatakarzinom mit Metastasen hatte konnte man nur versuchen die Nebenwirkungen der Metastasen zu beseitigen oder zu lindern. Im Falle meines Mannes hatte die Metastasen zu einem Nierenstau geführt.
Auf Einzelheiten möchte ich nicht eingehen, da es mich immer noch zu sehr belastet.
Die Behandlung in der Klinik bezüglich OP, Pflegepersonal, Zimmer und Essen war gut.
Die Schmerzbehandlung war unzumutbar.
Einem Totkranken mit Schmerzen bis zur Unerträglichkeit liegen zu lassen und erst nach 2 Tagen etwas zu unternehmen ist unmenschlich.
Ich kann es bis heute nicht vergessen.

4 bis 5 Sterne

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Medizinischer Bereich
Kontra:
Gebäude und Essen
Krankheitsbild:
Hydrozele
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme am 13.1.2020 um 8 Uhr. Die Aufnahme verlief zügig. Um 9.15 Uhr war ich schon im Krankenzimmer.
Anschließend gleich ein Gespräach mit der Anästhesistin, die mir auf Grund meiner Krankengeschichte zu einer Rückenmarksnarkose geraten hat. Die anderen Untersuchungen wie Blut, US usw. verliefen auch zügig.
Der OP-Termin wurde für Dienstag festgelegt.
Am Dienstag bekam ich die Auskunft das die OP zwischen 8 bis 14 Uhr stattfinden soll. Hier müßte doch wohl eine etwas bessere Zeitangabe möglich sein (zb. 9 - 11 Uhr).
Ich wurde gegen 11.30 Uhr ins OP gebracht. Bei der Narkose gab es ein Mißverständnis mit dem Arzt, weil der mir eine Vollnarkose geben wollte. Das Mißverständnisch wurde aber schnell geklärt.
Die OP (Hydrozele)selber verlief, soweit ich das als Laie beurteilen kann, einwandfrei. Gegen 12.30 Uhr war ich im Aufwachraum.
Die Medizinische Behandlung der Ärzte und Pfleger würde ich als GUT bezeichnen und würde mich da auch wieder behandeln lassen.
Die Räumlichkeiten der Klink sind auf Grund des Alters nicht im optimalen Zustand. Aber ich empfand die Sauberkeit der Zimmer und Toiletten in Ordnung. Nur mit dem Bett hatte ich meine Schwierigkeiten.
Das Essen entsprach nicht dem Standart von anderen Krankenhäusern die kenne. Mein Bettnachbar (Diabetiker) bekam auch als Nachtisch ein Stück Kuchen das sehr süß war. 1 Mitta gab es Fisch mit einer Soße was auch wohl nur Mayonaise mit ein paar Kräutern war.
Entlassung am Donnerstag den 16.1.2020
Alles im einem, ich würde mich wieder da behandeln lassen.

1 Kommentar

Paracelsus_Golzheim am 31.01.2020

Sehr geehrter Herr sretep

haben Sie vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung zu Ihrer Behandlung bei uns im Haus. Ihr Lob gebe ich sehr gerne an unsere Kolleginnen und Kollegen weiter. Ihre Kritik zu den Mahlzeiten und zu Ihrem Bett gebe ich an unser Team weiter, damit wir diese zusammen besprechen können. Wir bemühen uns immer, für unsere Patienten da zu sein und ihnen den Aufenthalt so angenehm zu gestalten, wie es uns möglich ist. Dafür ist Ihre Kritik sehr hilfreich.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und weiterhin gute Besserung.

Ihre Paracelsus-Klinik Golzheim

Weitere Bewertungen anzeigen...