• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Talkback
Foto - Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Alfredstraße 9
22087 Hamburg
Hamburg

204 von 340 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

344 Bewertungen

Sortierung
Filter

Super gemacht bin sehr zufrieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Inzwischen finde ich mich auch im Gebäude zurecht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gar nicht zu sehen an der Naht das operiert wurde)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Organisation bestens bitte so bleiben)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr moderner Op Bereich)
Pro:
ALLES
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Shunt Revision Niereninsuffiezienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 9.Oktober 2018 Shuntrevision nach Fehlpunktion(Durchstich).
Bin glücklich das immer alles so gut klappt,vom Termin vereinbaren über Vorgespräch usw.die Abläufe sind reibungslos und ich fühle mich sehr gut aufgehoben,bloss keinen Katheter am Hals!dann lieber Op

Zum Frühstück und Abendbrot Büffetwagen,Mittagessen wird erfragt und kann variiert werden,bleibt aber Krankenhausessen grins.
Habe noch keine unfreundliche Schwester bzw.Pfleger erlebt,das Team von Op Vorbereitung und Aufwachraum ist klasse und immer super nett.
Anästhesie klappt immer gut sehr freundliche Menschen dort,vom Op Team bekomme ich leider nichts mit bin aber überzeugt das dort auch fähiges Personal ist.
Selbst der Transport zur Dialyse am nächsten Tag funktioniert genau wird bestellt für 12 Uhr und dann sind die Rettungswagenfahrer da, sehr gut.

Ich war inzwischen bestimmt 5 mal dieses Jahr im Marienkrankenhaus und bin immer noch sehr zufrieden,VIELEN DANK an alle!

1 Kommentar

MKHH am 09.12.2018

Liebe/r Grammi68,

vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung, die wir gern an das Team in der Gefäßchirugie weiterleiten werden.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Geburt eigt woanders geplant- erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Entlassung dauerte etwas)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Engagement
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen im unteren Bauch mit Kreislaufproblemen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte eigt im AK Barmbek entbinden, der RTW fuhr mich aber aufgrund der kürzeren Entfernung ins Marienkrankenhaus.
Letztendlich war dies die bessere Wahl. Ich hatte letztes Jahr im AK Barmbek entbunden, somit also auch einen Vergleich.
Ich hatte letztes Jahr einen Notkaiserschnitt und meine Kinder sind nach wenigen Wochen auf der Neonatologie verstorben (Frühgeburt)
Ich musste über Nacht im KH bleiben und hatte am nächsten Morgen ziemliche Schmerzen im unteren Bereich. Die Hebamme hat mich leider nicht richtig ernst genommen, Gott sei Dank aber die Oberärztin Fr. B. die (auch aufgrund meiner Vorgeschichte) einen Kaiserschnitt anordnete. Während der OP wurde festgestellt, dass die alte innere Narbe komplett offen war und sich die Plazenta schon gelöst hatte und auch Blut im Bauchraum war. Es war zum Glück noch alles rechtzeitig und die OP verlief gut. Die KS Narbe ist viel besser verheilt als im letzten Jahr in Barmbek.
Auch auf der Neonatologie haben wir uns gut aufgehoben gefühlt, unser Junge hat trotzdem Gas gegeben und zugesehen, dass er schnell nach Hause kommt :-)

In allem muss ich sagen merkt man, dass sich im Marienkrankenhaus viel Mühe gegeben wird. Die Stillberaterin war/ist super, die Schwestern kümmern sich und die Ärzte haben auch alles gegeben.
Ich bin froh, dass mir die Enrscheidung abgenommen worden ist und das ich hier entbunden habe.
Ich habe mich hier immer wohl gefühlt.

1 Kommentar

MKHH am 27.11.2018

Liebe JV82,

wir freuen uns sehr über Ihre schöne Rückmeldung und geben sie gern an unser Team in der Geburtshilfe weiter.

Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute und eine schöne Zeit,
Ihr Marienkrankenhaus

Bestes Geburtsteam!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Geburtsbetreuung, Wochenbettbetreuung
Kontra:
Besuchszeiten für Väter, Essen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 04.11.18 wurde unsere Tochter per Kaiserschnitt geboren, nachdem es auf natürlichem Weg nach 12 Stunden nicht mehr voran ging.

Das Geburtsteam war ein Traum! Die beiden Hebammen, sowie das OP-Team haben mir so viel Kraft und positive Energie gegeben. Ich habe mich so gut aufgehoben gefühlt trotz Schmerzen.
Die beiden Damen im OP, die während der Vorbereitungen und dem Eingriff mit mir gesprochen haben waren so unglaublich lieb, ich kann dem Team nicht genug danken.
So schwer die Geburt auch war, ich erinnere mich sicher ewig an das tolle Team!
Vielen Dank für alles, besonders auch dafür dass Sie mir die Angst genommen und mich mit lieben Worten abgelenkt haben:-) Sollte ich noch einmal ein Kind erwarten, vertraue ich mich wieder dem Marienkrankenhaus an.

Der Aufenthalt auf der Wochenbettstation war ebenso angenehm. Die Schwestern (ob Tag oder Nacht) waren geduldig und hilfsbereit.

Einzige 2 Haken: Ich hätte meinen Mann gerne länger bei mir gehabt, es sollte für Väter keine Besuchsgrenzen geben. Für andere Besucher ist das ok, aber der Partner gehört einfach auch in die Nähe des Babys und der Frau. Gerade nach der Geburt ist der Partner die beste Stütze und Hilfe. Und er braucht die Zeit ebenso mit seiner kleinen Familie.

Das Essen war nicht meins, aber das ist ja Geschmackssache;-)

1 Kommentar

MKHH am 22.11.2018

Liebe KathaGö,

vielen herzlichen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung, die wir gern an unser Team in der Geburtshilfe weiterleiten.

Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute und schöne Grüße aus dem Marienkrankenhaus

Marienkrankenhaus zum empfehlen!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Hebamme
Kontra:
Station
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Entbindung war großartig im Marienkrankenhaus. Ich wollte keine PDA und keinen Kaiserschnitt, allerdings gern vorher in die Badewanne und es hatte alles genauso geklappt, wie ich es mir vorgestellt hatte.
Hebamme Laura war einfach nur großartig. In jeder Stimmungslage hatte ich das Gefühl, dass sie mich verstanden hatte. Ich konnte mich bis zum Schluss auf Sie konzentrieren. Bei mir hatte es sehr lange gedauert und trotzdem zeigte sie bis zum Schluss Geduld und hatte mich mit ihrer Stimme immer wieder motiviert. Selbst auf Station kam sie nochmal. Ein großes Danke an Laura!!
Die Zimmer auf Station fand ich leider sehr eng und eher etwas älter eingerichtet. Mit frischen Wandfarben und Bildern würde man sich auch noch nach der Geburt im Krankenhaus wohlfühlen!
Die Krankenschwestern waren tagsüber sehr nett und hilfsbereit. Die Nachtschwester (denke Sie kommt aus Osteuropa) war leider sehr unsympathisch. Es war meine erste Geburt. Bei Fragen hat sie leider immer sehr unfreundlich geantwortet, als sei es selbstverständlich..
Der Oberarzt (aus Peru) kam Vormittags zur Visite und war sehr sympathisch. Auch durch ihn und seinem Infoabend fühlte ich mich im Marienkrankenhaus sehr wohl bzw. sicher.
Mir war es vorab wichtig, bei Risiken im gleichen Krankenhaus mit Baby bleiben zu können, daher entschied ich mich für das Marienkrankenhaus. Außerdem hatte ich vorab viel Positives über die Ärzte im Marienk gehört.
Bei einer 2. Schwangerschaft werde ich mich definitiv erneut für das Marienkrankenhaus entscheiden.

1 Kommentar

MKHH am 20.11.2018

Liebe Johanna5918, vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung, die wir gern an unser Team in der Geburtshilfe weitergeleitet haben.

Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute und eine schöne Zeit,
Ihr Marienkrankenhaus

Eines der besten Krankenhäuser!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (mit Ausnahme des Essens)
Pro:
Menschlich und fachlich hoch kompetente Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenschwester und Pfleger
Kontra:
Katastrophales Mittagessen
Krankheitsbild:
Sigmaresektion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin über die Notaufnahme stationär aufgenommen worden und lag insgesamt 14 Tage auf einer chirurgischen Station. In der Notaufnahme, in der sowohl das ärztliche als auch pflegerische Personal aufgrund des hohen Patientenaufkommens an einem Mittwochnachmittag (!), mit ihrer Arbeitsbelastung "am Limit" waren, bin ich von allen freundlich und kompetent behandelt worden, bevor ich mit einer gesicherten Diagnose auf die chirurgische Station verlegt wurde. Hier habe ich mich während des gesamten Aufenthalts (5 Tage Therapie vor der OP, 10 Tage nach der OP) gut aufgehoben gefühlt. Ich wurde zu allen medizinischen Fragen immer gut informiert und aufgeklärt, die Ärzte/innen waren fachlich hoch kompetent und menschlich sehr zugewandt. Gleiches gilt auch für das Pflegepersonal auf der Station. Auch die Service-Mitarbeiter/innen waren sehr nett. Das einzige Manko, dass das Marienkrankenhaus hat, ist das mit Abstand schlechteste Essen, das ich jemals in einem Krankenhaus bekommen habe (und ich lag schon oft im Krankenhaus) Insgesamt kann ich die Chirurgische Abteilung zu 100% empfehlen!

1 Kommentar

MKHH am 06.11.2018

Liebe Hamburgerin1949,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre sehr positive Rückmeldung, die wir gern an unser Team in der Chirurgie weitergeleitet haben. Ihren Hinweis zur Speisenversorgung würden wir gern noch einmal im Einzelfall nachgehen und bitten um eine persönliche Kontaktaufnahme unter service@marienservice.de.

Wir freuen uns, dass Sie sich insgesamt so gut bei uns aufgehoben gefühlt haben und wünschen weiterhin gute Genesung!

Mit besten Grüßen
Ihr Team im Marienkrankenhaus

Einfach gut

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Empfehlungswerk
Kontra:
Krankheitsbild:
Lymphknoten Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Behandlung nettes Ärzteteam und die Betreuung sowie Verpflegung sind Hervorragend .

1 Kommentar

MKHH am 19.10.2018

Liebe/r Angsthasentyp,

vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung, die wir gern an die Kolleginnen und Kollegen in der HNO-Klinik weiterleiten werden. Wir freuen uns, dass Sie sich gut bei uns aufgehoben gefühlt haben und wünschen Ihnen weiterhin gute Besserung!

Ihr Marienkrankenhaus

Junge kompetente Ärztin mit sehr guter Fachlicher Ausbildung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundlich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr hohe Kompetenz)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gründliche Untersuchung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundliches Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hervorragende Fachkenntnisse
Kontra:
Krankheitsbild:
Unterleibsbeschwerden/Blasenentzündungjz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War Notfallmässig , Freitagabend in der Gynäkologie.Wurde in der Abteilung sehr gut aufgenommen und dann von einer sehr netten jungen Ärztin, gründlich und mit viel Ruhe untersucht. Ich bin mir sehr gut aufgehoben dort vorgekommen und vor allem , hat sich die Ärztin sehr viel Zeit für mich genommen und mir alles genau erklärt. Ich kann diese Abteilung und diese jungen Ärzte nur empfehlen. Vielen lieben Dank für alles.

1 Kommentar

MKHH am 15.10.2018

Liebe Oberfranke3,

vielen Danke für die schöne Rückmeldung, die wir gern an unsere Gynäkologie weiterleiten.

Ihnen weiterhin alles Gute und viel Gesundheit!

Mit besten Grüßen
Ihr Team im Marienkrankenhaus

Optimale Betreuung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente und empathische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Komplizierte gynäkol. OP
Erfahrungsbericht:

Qualifizierte und empathische Ärzteschaft mit ebensolchem Pflegepersonal.
Schnelle, kompetente und sehr nette Betreuung von der Gynäkol.Ambulanz bis zur Gynäkol.Station 4.

1 Kommentar

MKHH am 10.10.2018

Liebe Mimoskar18,

haben Sie vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung! Wir freuen uns, dass Sie sich gut bei uns gut aufgehoben gefühlt haben und geben Ihr Lob gern an das Team der Frauenklinik weiter.

Alles Gute und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

1. Wahl

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Von Vorbesprechung bis Entlassung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verständlich erklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das gesamte Team supernett, Wohlfühlen trotz Krankenhaus
Kontra:
Krankheitsbild:
Spaltung der Daumensehne
Erfahrungsbericht:

Der erste Eindruck am Tag des Vorgespräches war etwas chaotisch, da es durch den derzeitigen Umbau etwas wuselig wirkte.
Trotz des höheren Patientenaufkommens war das gesamte Personal aber sehr freundlich, nett und wirkte nicht gestresst.
Am Tag der OP habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Am nächsten Tag der Kontrolle war es ein gutes Gefühl, vom Operateur persönlich noch einmal angeschaut zu werden.
Vielen Dank.

1 Kommentar

MKHH am 21.09.2018

Liebe CaLinde1,

vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung. Wir freuen uns, dass Sie sich so gut bei uns aufgehoben gefühlt haben.

Weiterhin alles Gute und viel Gesundheit
Ihr Team im Marienkrankenhaus

Besser geht es nicht zur erfolgreichen Genesung.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Von Anbeginn bis zur Entlassung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bestens)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (alles o.k.)
Pro:
Tolle Empathie von allen Seiten
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hervorragende Empathie von Ärzten und Schwestern
Man fühlt sich bestens angenommen

Dr. Müller und Dr. Feil haben mich bestens
operiert und betreut !! Es gebührt großer Dank

1 Kommentar

MKHH am 20.09.2018

Sehr geehrte/r HaEm2,

vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung, die wir gern an die Teams der Kliniken weiterleiten.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Kompetent. Man fühlt sich gut aufgehoben

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Beratung. Super OP- Verlauf. Hilfestellung bei Schmerzen
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der HNO ist das Team einfühlsam ob Arzt- oder Stationsteam und kompetent. Bin der zufrieden.

1 Kommentar

MKHH am 14.09.2018

Liebe Margrit2,

vielen Dank für Ihre sehr positive Bewertung und Rückmeldung. Wir freuen uns, dass Sie sich fachlich und menschlich gut bei uns aufgehoben gefühlt haben und geben Ihr Lob gern an das Team unserer HNO-Klinik weiter.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Vorbildliches Personal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Personal
Kontra:
Lange Wartezeit trotz OP
Krankheitsbild:
Meniskuus-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr zuvorkommendes, wirklich sehr nettes und humorvolles Personal.
Am Mittwoch musste ich zur Voruntersuchung für eine Meniskus-Op, die am Freitag durchgeführt wurde. Egal mit welcher Berufsgruppe ich zu tun hatte (Pfleger/Ärzte/sonstiges Personal), es waren alle zuvorkommend und höflich.
Einzig die lange Wartezeit (3 1/2 stunden) trotz Termins bei der Voruntersuchung kann man negativ auffassen. Hier wäre bei einer besseren Organisation Verbesserungspotential, jedoch reißt die charmante Belegschaft es noch raus. Ich kann dieses Krankenhaus nur empfehlen

1 Kommentar

MKHH am 10.09.2018

Hallo Manu-Magnus,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung, die wir gern an das Team in der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie weitergeleietet haben.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

unglaubliche Arroganz des Chefarztes

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nette Behandlung durch Urologen in Notaufnahme
Kontra:
stationäre Weiterbetreuung durch Chefarzt
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einer starken Nierenkolik in die Notaufnahme des Marienkrankenhauses eingeliefert. Die Ärztin kümmerte sich sorgsam um mich. so dass ich rasch schmerzfrei war. Im weiteren Verlauf erhielt ich eine Harnleiterschiene durch den Chefarzt, ich bin privat versichert. In den nächsten Tagen (ich wurde mit einem Antibiotikum behandelt) durfte ich die Erfahrung machen, wie der Chefarzt mich mehrfach visitierte und in einer Art und Weise behandelte, die seines gleichen sucht. Mit unglaublicher Arroganz und Überheblichkeit versuchte er mir mein Krankheitsbild zu erklären. Zudem erlebte ich mehrfach, wie der unemphatisch der betreuende Assistenzarzt behandelt wurde. Auch in meinem Bekanntenkreis kursieren ähnliche Geschichten, so dass ich die Weiterbehandlung anderweitig durchführen ließ und diesen Arzt nicht mehr konsultieren werde.

1 Kommentar

MKHH am 07.09.2018

Sehr geehrte/r Nov18,

haben Sie vielen Dank für Ihre Rückmeldung, die wir sehr ernst nehmen, da wir jeden Hinweis als Chance sehen, unsere Strukturen und Prozesse im Sinne unserer Patienten zu verbessern.

Wir würden uns deshalb freuen, wenn Sie unter Angabe Ihres Klarnamens Kontakt zu unserem Qualitätsmanagement (qm@marienkrankenhaus.org) aufnehmen, damit wir den von Ihnen geschilderten Umständen konkret nachgehen können.

Anderenfalls müssen wir Ihre Bewertung leider vor allem als einen anonymen Ausdruck persönlicher Enttäuschung betrachten und werden von weiteren Stellungnahmen absehen.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Kompetente Personal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche und kompetentes Personal
Kontra:
Keine Toiletten im zimmer
Krankheitsbild:
Zyste entfernt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag 1 Woche in der Gynäkologie G2
Die Ärzte und Schwestern sind sehr freundlich immer ein lächeln im Gesicht.
Nehmen sich zeit für einen
geben dir eine Sicherheit .
Die Ärzte so wie die Krankenschwestern sind sehr kompetent erklären dir alles genau.Sind sehr bemüht.

Und ein großes Lob an die Küche
Sehr leckeres essen. Vielfältige große Auswahl.

1 Kommentar

MKHH am 04.09.2018

Liebe Petra.gam,

vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung, die wir gern an die Kolleginnen und Kollegen weitergeben.

Beste Grüße und viel Gesundheit
Ihr Marienkrankenhaus

Patienten werden im Wartebereich der Notfallaufnahme unbehandelt auf sich alleine gestellt gelassen

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bezieht sich nur auf die Notfallaufnahme)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung erhalten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Behandlung erhalten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Eingangseinschätzung durch geschultes Personal. Einstufung der Dringlichkeit dadurch nicht professionell geregelt und nicht transparent)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Anscheinend zu wenig Kapazität für den hohen Behandlungsbedarf)
Pro:
Kein pro
Kontra:
Lange Wartezeiten, unpersönliche und gleichgültige Patientenaufnahme
Krankheitsbild:
Verletzter Knöchel nach einem Sturz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Notfallaufnahme nach 6,5 Stunden Wartezeit wieder verlassen, da trotz Schmerzen nach einem Unfall, sich niemand zuständig fühlte.

1 Kommentar

MKHH am 27.08.2018

Hallo Fisel!

Haben Sie vielen Dank für Ihre Rückmeldung, die wir sehr ernst nehmen, da wir jeden Hinweis als Chance sehen, unsere Strukturen und Prozesse im Sinne unserer Patienten und der „Hamburger Erklärung zum patientenorientierten Umgang mit Beschwerden“ zu verbessern.

Wir würden uns deshalb freuen, wenn Sie unter Angabe Ihres Klarnamens Kontakt zu unserem Qualitätsmanagement (qm@marienkrankenhaus.org) aufnehmen, damit wir den von Ihnen geschilderten Umständen konkret nachgehen können.

Anderenfalls müssen wir Ihre Bewertung leider vor allem als einen anonymen Ausdruck persönlicher Enttäuschung betrachten und werden von weiteren Stellungnahmen absehen.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Gott sei Dank war ich dann im Marienkrankenhaus

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Untersuchungen waren gründlich. OP steht noch aus)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle sehr nett)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Von der Terminvergabe bis zu Untersuchungen ( gynäkologisch und dann chirurgisch) u OP Aufnahme , SUPER!
Kontra:
Wartezeiten, aber das ist normal gerade in so einem gr. Krankenhaus.Dafür wurde und wird mir geholfen!
Krankheitsbild:
Narbenhernie OP und vorher Abklärung eines gynäkologischen Verdachts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein grosses Lob an die gynäkologische und chirurgische Ambulanz des Marienkrankenhauses.
Zur Vorgeschichte:
Ich sollte schon vor Wochen an einer Hernie operiert werden.In der Helios Klinik Schwerin.Ich erlebte hier nur einen Marathonlauf Einweisung holen zur Hernienambulanz, 3 Wochen bis zum Termin..noch ok,OP Termin wurde dann schon genannt, dann widerrufen , da ambulant Bauch CT gemacht werden sollte, vorher wieder Überweisung holen, CT Termin machen, wo ich hin fahren musste weil keiner ans Telefon ging, dann Termin verschoben,dann Befund vom Radiologen ich hätte eine inhomogene Struktur im Ovar, muss vor der OP gynäkologisch abgeklärt werden. Das man nun auch noch deshalb Angst hat müsste Jeder verstehen, aber in SN kam mir seitens der Ärzte keine Emphatie entgegen. Im Gegenteil. Ich brauchte nun eine Einweisung für die Frauenklinik Ambulanz. Da der Arzt nun aber merkte ,dass ich an meine Grenzen gerate, rief er mal persönlich in der Frauenklinik an ,wegen einem Termin für mich. Sollte mich dann wieder melden wenn das alles geklärt ist. Gut verstehe ich auch, aber ich hatte/ hab wegen der Hernie mittlerweile starke Schmerzen und fühlte mich unverstanden und allein gelassen. Auch arbeiten die Ärzte da nicht Hand in Hand zusammen, sondern überlassen alles dem Patienten.

Ich glaubte es kann auch anders gehen und rief im Marienkrankenhauses an. Ein Glück! Die Schwester hörte mir wirklich zu,sagte sie notiert sich das auch mit der Hernie und ich bekam paar Tage später schon einen Termin in der Ambulanz Gynäkologie.Gestern war ich da. Wartezeiten sind völlig normale in einem grossen Krankenhaus. Meine innere Abstammung liess nach, als die Aufnahmeschwestern mich nett empfingen. Die Frauenärztin hatte ein offenes Ohr für mich und Verständniss, sie stellte fest ,dass ich gar nix hab am oder im Eierstock und alles normal ist. Welche Erleichterung.. Dann rief sie sogar von sich aus in der Chirurgie an und ich konnte da sogar auch gleich hin. Ich musste diese liebe Ärztin wirklich drücken. Der Chirurg war dann auch so nett und verständnissvoll und auch er nahm sich Zeit, checkte sogar noch meine Medikamente, die ich wegen einer Rheumaerkrankung nehmen muss und es wurde gleich ein OP Termin vereinbart. Da ich den weiten Weg bis nach HH mache, kann ich am Aufnahmetag , einen Tag vor der OP ,sogar gleich da bleiben.
Es gibt also doch noch Ärzte und Kliniken,die den Menschen als Ganzes sehen und dem Patienten helfen

1 Kommentar

MKHH am 22.08.2018

Liebe J.Meier,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre positive Rückmeldung, die wir gern an die Kolleginnen und Kollegen weiterleiten.

Ihnen persönlich alles Gute und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Menschlich und medizinische hervorragende Betreuung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
von Organisation bis medizinischer Versorgung: top
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
Parotistumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin hochzufrieden und sehr dankbar.
Sehr gut organisierte Patientenaufnahme mit nur kurzen Wartezeiten (kürzer als vorher telefonisch angekündigt) und sehr freundlichen Mitarbeitern in der Administration.
Sehr freundliche und nach meiner Einschätzung hoch kompetente Fachärztin in der HNO Ambulanz. Hier Diagnosestellung (Parotistumor) durch körperliche Untersuchung und Sonographie. Vorstellung beim Chefarzt, der mich 2 Tage später operiert hat. Sehr gute, beruhigende und meinen Vorkenntnissen (Arzt anderer Fachrichtung) entsprechende Aufklärung.
Wieder nur kurze Wartezeit in Anästhesieambulanz. Sehr gutes Narkosevorgespräch.
Perfekte Organisation am OP Tag:
Aufnahme auf HNO Station, sehr freundliche Einweisung durch Stationsschwester, Zimmer bezogen, OP Vorbereitung, Schmerzmittel bereits vor der OP, Transport in OP innerhalb von 1 1/2 Stunden.
Im OP ausschließlich freundliche und sehr kompetente Mitarbeiter (Anästhesie, Chefarzt Prof. Rolf, Anästhesiepflege, Transportpfleger und andere, die man gar nicht alle erkennt)
Tolle Narkose ohne irgendeine Nebenwirkung: eingeschlafen und im Aufwachraum wieder wach geworden.
Hervorragendes OP Ergebnis. Tumor entfernt, kein Nervenausfall, keine Wundheilungsstörung.
In den folgenden 3 Tagen immer freundliche, aufmerksame und fachkundige Pflege und Versorgung (Verbandswechsel) durch die Schwestern der HNO und die Ärzte. Bis auf OP Tag keine Schmerzen, am OP Tag moderat, Schmerzmittel wurden immer wieder angeboten.
Zimmer (Komfortbereich) mit Badezimmer in gehobenem Hotelstandard. Ruhig, Fenster zum Öffnen.
Sehr freundlicher Service seitens Essen und Reinigungspersonal.
Entlassungsuntersuchung durch den Oberarzt an einem Sonntag. Sehr freundliche Versorgung.
Hervorragende und jederzeit sehr patientenzugewandte Betreuung in HNO und Anästhesie.
Ganz kurz gefasst: absolut empfehlenswert, hier stimmt der Geist.
Ich danke Ihnen allen !

1 Kommentar

MKHH am 21.08.2018

Liebe SssiPii,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre freundliche positive Rückmeldung, über die wir uns sehr gefreut haben.

Ihnen weiterhin alles Gute und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Vielen Dank an die Notaufnahme!

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wertschätzung, Empathie, Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Anämie und komplexe körperliche Beschwerden
Erfahrungsbericht:

Da mein 87 jähriger Vater akute gesundheitliche Probleme aufgrund u.a. einer Anämie und eine Krankenhauseinweisung hatte sind wir in die Notaufnahme des Marienkrankenhauses gefahren. Ich habe mit meinen Eltern schon einige Erfahrungen in anderen Kliniken gesammelt , aber so etwas (schönes) dürfte ich bis jetzt noch nicht erleben: mein Vater wurde trotz seines Alters mit großer Wertschätzung und Kompetenz in der Notaufnahme angenommen. Krankenschwester und Ärztin haben geduldig, aber auch zügig umfassende Untersuchungen vorgenommen, um zunächst über Akutmaßnamen entscheiden zu können. Wir wurden stetig und freundlich und auch für meinen Vater verständlich über den Sachstand der Untersuchungen informiert. Sowohl die Sorgen meines Vaters als auch meine Sorge wurden mit viel Empathie ernst genommen. Während unseres Aufenthaltes wurde mein Vater unaufgefordert mit essen und trinken versorgt, sogar mir hat man etwas angeboten.
Abschließend wurden wir über die Aufnahme und die nächsten bereits eingeleiteten Maßnahmen informiert, ganz transparent. So dass mein Vater sich trotz allem sicher fühlt und ich ihn auch gut dort lassen konnte.
Dafür bin ich dem medizinischen Personal in der Notaufnahme sehr dankbar!

1 Kommentar

MKHH am 17.08.2018

Liebe Angehörige87,

vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung. Wir freuen uns sehr, dass sich Ihr Vater so gut bei uns aufgehoben gefühlt hat und geben Ihr Lob gern an das Team in der Notaufnahme weiter.

Ihnen und Ihrem Vater weiterhin alles Gute!
Ihr Marienkrankenhaus

ZNA-Empfang unwirsch

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Unfall
Erfahrungsbericht:

Bei der Aufnahme von Personalien in der ZNA:

Am PC-Monitor großer DIN A4-Zettel:

"Wir können keine Auskunft zur Wartezeit geben. Fragen Sie nicht danach!".


Genauso unwirsch wie dieser "Hinweis" formuliert ist, so ist die Dame dahinter.

Zettel und Verhalten sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Im wahrsten Sinne ein Aushängeschild....

Röntgen-Assistenten und Pflege sehr ok, diensthabender Chirurg ok.

2 Kommentare

MKHH am 13.08.2018

Hallo sundown,

wir bedauern, dass Sie sich in unserem Haus nicht gut aufgehoben gefühlt haben. Bitte schicken Sie uns eine kurze Mail an qm@marienkrankenhaus.org, damit wir Ihnen eine Rückmeldung geben können.

Vielen Dank und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Hoffnungslos ausgeliefert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Empfangshebamme war super(die kam zum Ende dazu)
Kontra:
Wunsch nach PDA ignoriert
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor ziemlich genau 6Monaten habe ich meine Tochter bei im Marienkrankenhaus entbunden, die Erfahrung beschäftigt mich leider immer noch so, dass ich kein weiteres Kind haben möchte.

Mein absoluter Alptraum war und ist es, ausgeliefert zu sein und genau so habe ich mich während der Entbindung gefühlt.

Mein Mann und ich sind im Krankenhaus in der Nacht mit einem vorzeitigen Blasensprung gekommen. Gut, dass ich keine heftigen Wehen hatte, denn trotz rechtzeitiger Voranmeldung hat die Aufnahme sehr lang gedauert. ( ua mussten von mir noch Proben genommen werden). Ich habe hier nochmal gesagt was mit wichtig ist, nämlich die Pda so schnell wie möglich.
Als wir dann endlich in Kreissaal durften, sagte ich der uns neu zugeordneten Hebamme, so früh es geht bitte die mobile PDA, ich möchte die Geburt nicht ohne, aber beweglich sein, weil am meisten hätte ich Angst davor ans Bett gefässelt mit Beine nach oben wie im Film.
Nach einiger Zeit wurde mir doch die Wehen übel und ich musste mich immer übergeben, also gab mir die Hebamme einen Tropf mit Vomex. Leider war der viel zu schnell eingestellt, was nur mit einen Huch, kommentiert wurde. Pda wäre noch zufrüh. Als ich dann starke wegen bekam, sagte ich ihr ich möchte endlich die PDa, da sagte sie: das zu früh und wer weiß wann der Anästisist da waäre, sie testen erstmal das Lachgas. Wir dagten PDA, sie nee da müsste ich durch. Musste sie damals auch. Die Maske war zu klein,“geht schon so“.
Ich sagte ihr es hilft nix, mir wurde nur mehr übel davon und ich haatte das Gefühl pressen zu müssen. Sie sagt quatsch, das ist noch lange micht so weit. Da ist mein Mann explodiert und verlangte einen Arzt. Es kamen zwei, die Ärztin und die Oberärztin. Ich lag nämlich doch in den Presswehen und es war natürlichbzu Spät für die PDA. Klar die Ärzte haben sich dafür entschuldigt, aber ich lag völlig fertig auf dem Stuhl mit beinen mach oben hatte zwei Ärzte und ne Hebamme unten stehen und mir war nur schlecht. Ich konnte mich nicht freuen!

1 Kommentar

MKHH am 09.08.2018

Liebe Eliese18,

wir bedauern sehr, dass Sie sich bei uns nicht gut betreut gefühlt haben.

Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir anonyme Erfahrungsberichte in dieser Form inhaltlich nicht beantworten können. Wenn Sie an einer Aufklärung Ihrer Erlebnisse interessiert sein sollten, dann bitten wir Sie, sich unter qm@marienkrankenhaus.org mit uns in Verbindung zu setzen.

Mit den besten Wünschen für Sie und Ihr Kind
Ihr Marienkrankenhaus

Myom & Gebärmutterentfernung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
OP Ergebnis gut, Stationspersonal äußerst freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Schlechte Beratung, wenig Informationen, wenn man keine Fragen stellt hat man verloren.
Krankheitsbild:
Myom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für das erste Gespräch wurde sich viel Zeit genommen, allerdings hat die Ärztin auch zwischendurch immer wieder mit anderen Ärzten über die Ergebnisse und Behandlung anderer Patientinnen telefoniert. Die Hälfte der Zeit ging für das Tippen des Berichts drauf, zum Befund wurde wenig gesagt. Weder wurde genannt, dass es sich um ein Myom handelt, noch welche Möglichkeiten es gibt. Das auch gleich eine Gebärmutterentnahme geplant wurde, habe ich nur nebenbei erfahren. Auf konkretere Nachfragen ging man dann ein wenig mehr ins Detail. Die meiste Aufklärung habe ich mir im Internet zusammengesucht.
Da die Gebärmutter bereits stark vergrößert war, machte der Eingriff durchaus Sinn, dennoch kann man da auch anders drauf vorbereitet werden.Die OP andererseits ist gut verlaufen und trotz der Größe minimal invasiv durchgeführt worden, was hinterher einen sehr viel schnelleren Heilungsverlauf bedeutet.
Das Pflegepersonal auf der Station 2 ist äußerst freundlich und hilfsbereit. Unschön ist das jede Visite durch einen anderen Arzt stattfindet. Das muss bei einem Krankenhausablauf wohl so sein, bedeutet aber das jeder Arzt nur nach dem geht, was auf dem Krankenblatt steht aber mehr letzten Endes auch nicht sagen kann. Den Arzt, der mich operiert hat, habe ich erst am Tag meiner Entlassung gesehen.
Die OP Säle und Technik mögen modern sein, die Krankenzimmer sind es nicht. Klo und Dusche sind auf dem Flur und werden von mehreren Zimmern genutzt, im Zimmer gibt es nur ein Waschbecken. Die Zimmer sind mit Betten vollgestellt so gut es geht. Das Dreibettzimmer wäre für zwei Betten ok gewesen, zu dritt bleibt da gar keine Privatsphäre. Da will man lieber keinen Besuch haben, solange man noch nicht lange gehen, stehen und sitzen kann um in den Aufenthaltsraum zu gehen - der dann auch entsprechend von Familien überfüllt ist. Das es WLAN und Entertainment an jedem Bett gibt ist für mich in der heutigen Zeit eigentlich selbstverständlich, kann aber wohl positiv bemerkt werden.

1 Kommentar

MKHH am 06.08.2018

Hallo McPenguin,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Bitte senden Sie uns eine kurze Mail mit den Daten Ihres Aufenthalts an qm@marienkrankenhaus.org, damit wir Ihren Hinweisen nachgehen können.

Alles Gute für Sie!
Ihr Marienkrankenhaus

Unerhört

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hauptsache schnell)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Über 8 Stunden warte Zeit und freundliches Personal und dazu noch unangenehme Atmosphäre
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen in die Notaufnahme aufgrund von akuten Schmerzen Übelkeit etc.. Wurde von dem kh wohl als unwichtig eingestuft und saßen im endefekt von 18.30 bis 03.00 in der Notaufnahme ohne irgendwelche Informationen oder der artigen. Die Person an der Anmeldung war sehr unfreundlich. Es ist eine Sauerei jemand mit Schmerzen und dem Verdacht auf eine blinddarm Entzündung 8 Stunden lang in der Notaufnahme sitzen zu lassen......
Und personen die Schmerzen in der Schulter oder dem fuß hatten kamen nach uns rein und lange vor uns wieder raus

1 Kommentar

MKHH am 30.07.2018

Hallo Usjfb,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Bitte schicken Sie uns eine kurze Mail an qm@marienkrankenhaus.org mit Ihrem Namen, damit wir Ihnen eine Rückmeldung geben können.

Vielen Dank und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Unmenschlich

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliches Personal.
Warte seid 9 Stunden alle anderen die nach mir gekommen sind sind alle gegangen.
Verdacht auf irgendwas mit dem blinddarm.
Ich sitze hier immernoch alleine kein anderer und komme nach weiteren 30 Minuten immernoch nicht dran....
Die privatpatientem werden alle vorgenommen haben draußen immer gefragt ob sie privat versichert sind.
Nicht zu empfehlen Umwege in ein anderes Krankenhaus lohnen sich!

1 Kommentar

MKHH am 30.07.2018

Hallo SophieMelvin260315,

haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Schicken Sie uns doch bitte eine kurze Mail an qm@marienkrankenhaus.org mit Ihrem Namen, damit wir Ihren Hinweisen nachgehen können.

Vielen Dank und alles Gute
Ihr Marienkrankenhaus

Großes Lob den Mitarbeitern

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Schwester
Kontra:
Sonstige Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2018 bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Meine Gynäkologin fragte mich, in welchem Krankenhaus ich behandelt werden möchte. Ich hatte bis dato keine Erfahrungen mit Hamburger Krankenhäusern, so dass ich es davon abhängig machte, welches Krankenhaus sofort aufnahmebereit war. Trotz der schlimmen Diagnose, war ich von Anfang an sehr von den sorgfältigen Untersuchungen und der gewissenhaften Beratung angetan. Ich habe mich wärend der Chemo und auch vor und nach der Operation sehr gut aufgehoben und unterstützt gefühlt. Ärzte und Schwestern waren stets freundlich, höflich, zuvorkommend und immer sehr bemüht, dem Patienten so einfühlsam und angenehm wie möglich zu begegnen. (Das ein oder andere „schwarze Schaf“ gibt es natürlich auch im Marienkrankenhaus.) Ich fühlte mich im Marienkrankenhaus stets sehr gut aufgehoben. Herzlichen Dank dafür.

Einzig die stationäre Betreuung durch das Reinigungspersonal und das Personal der Essensausgabe gibt Anlass zur Kritik. Aufgrund der äußerst schlechten Deutschkenntnisse kann man das Gros der Mitarbeiter kaum bis garnicht verstehen. Umgekehrt kann das Personal nicht immer die Wünsche des Patienten eingehen aufgrund von Verständigungsproblemen

Alles in allem verdient das Marienkrankenhaus mein höchstes Lob, und ich würde es jederzeit im Bekanntenkreis weiterempfehlen.

1 Kommentar

MKHH am 23.07.2018

Liebe SusanneA,

vielen Danke für Ihre freundliche Rückmeldung, die wir gern an das Team weitergegeben haben.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Nie wieder dieses Krankenhaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nette Hebammen
Kontra:
Kein Arztkontakt
Krankheitsbild:
Unterbauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit anhaltenden Schmerzen etwa um 02:30 Uhr im Kreißsaal angekommen, in der 33. SSW. Nach dem CTG sollte sich der Arzt angucken, woher die Schmerzen kommen. Der Warteraum war leer, dennoch habe ich 1,5 Stunden mit den Schmerzen gewartet. Vergeblich. Es hat sich kein Arzt blicken lassen. Auf meine Nachfragen hin, hieß es, es gäbe ja noch Patienten im Kreißsaal. Es kann nicht sein, dass man mit Schmerzen soo lange auf einen Arzt warten muss. Schließlich hatte ich keine Kraft mehr zu sitzen, und habe mich nach Hause fahren lassen. Ich warte bis die Arztpraxis aufhat und melde mich dort. Um 04:40 Uhr habe ich das Krankenhaus verlassen, ohne einen Arzt auch nur flüchtig gesehen zu haben.
Hier werde ich nicht entbinden!!

1 Kommentar

MKHH am 16.07.2018

Hallo Emosh87, vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Schicken Sie uns doch bitte eine kurze Mail an qm@marienkrankenhaus.org mit Ihrem Namen, damit wir Ihnen eine Rückmeldung geben können.

Beste Grüße und alles Gute für Ihr Kind und Sie
Ihr Marienkrankenhaus

Infektion nach Hüftgelenk-OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose im Hüftgelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Januar 2014 als Kassenpatient mit privater Zusatzversicherung operiert. Während der anschließenden Reha wurde eine Erhöhung der CRP-Werte festgestellt, von 33 zum Zeitpunkt der Aufnahme am 20.1.2014 und auf 75 zum Zeitpunkt der Entlassung am 6.2.2014. Nachdem mich der behandelnde Arzt unverzüglich telefonisch am 7.2. über das Ergebnis informierte und auch seine Besorgnis zum Ausdruck brachte, habe ich mich noch am selben Tag mit dem Arzt telefonisch in Verbindung gesetzt. Unter Hinweis auf den "unspezifischen" CRP-Wert hatte Herr Doktor von einer Punktion des Hüftgelenks abgeraten, weil diese selbst Risiken einer Infizierung berge. Zum Verlauf des CRP-Wertes ist zu sagen, dass ein Anstieg nach postoperativen Absenken grundsätzlich als Indikator für eine Komplikation/Frühinfekt zu werten ist. Dies wäre umso mehr angezeigt gewesen, als das Marienkrankenhaus laut Hamburger Krankenhausspiegel in den Jahren 2012-2014 eine deutlich erhöhte Komplikationsrate (>3 %) mit erneuten Eingriffen zu verzeichnen hatte, somit das Risiko einer Komplikation/Infektion um Faktor 3 höher gegenüber dem Durchschnitt Hamburger Krankenhäuser lag (1,05 - 1,12 %). Dies war mir zu diesem Zeitpunkt aber nicht bewusst und ich habe mich von den Aussagen beruhigen lassen. Der CRP-Wert sank in der Folge auf einen Wert zwischen 20 und 30 ab, ohne jedoch jemals wieder Normalniveau (<5) zu erreichen. Dies und anhaltende Beschwerden (Stauchungsschmerz bei längerer Belastung) führte dann zu einer erneuten Vorstellung. In dem hausinternen (!) Bericht, adressiert an die Internistin des Marienkrankenhauses, die ich nie konsultiert habe, wurde ausgeführt: "Die Behandlungsunterlagen vom 05.11.2014 dokumentieren die Angaben des Patienten, dass ein Stauchungs- oder Rotationsschmerz nicht vorläge." Um der Ursache der anhaltend erhöhten Entzündungswerte auf den Grund zu gehen, wurde ich schließlich bei einem erfahrenen Orthopäden vorstellig, der sofort nach Sichtung der Röntgenbilder eine Lockerung des Hüftgelenks diagnostizierte und mich zur weiteren Beobachtung zu einem Nuklearmediziner überwies, der neben einer Lockerung auch einen Infektionsherd feststellte. Kurzum, nach einer dann vorgenommenen Punktierung des Hüftgelenkes wurde das Gelenk bei einer sehr aufwändigen Operation unter septischen Bedingungen (16tägiger Krankenhausaufenthalt mit hoher Antibiotika-Beigabe) in der endo-Klinik in Hamburg gewechselt.

2 Kommentare

MKHH am 16.07.2018

Hallo TAFI,

bitte schicken Sie uns eine kurze Mail mit Ihrem Namen an qm@marienkrankenhaus.org, damit wir Ihren Hinweisen nachgehen können.

Vielen Dank und alles Gute
Ihr Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Geburtsstation zum Wohlfühlen

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Geburtstation: Medizinische Excellenz UND Menschlichkeit
Kontra:
Dazugehörige Neonatologie fast nur auf die Babys eingestellt, zu wenig Beachtung/Unterstützung der Eltern durch Pflegepersonal.
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Eine Geburtsstation zum Wohlfühlen! Wir hatten das Marienkrankenhaus für die Geburt ausgesucht, weil wir vor allen Dingen medizinische Excellenz wollten - es kann ja doch immer mal etwas schiefgehen. Ob man sich da dann wohl fühlt und wie die Räume aussehen, war uns bei der Entscheidung relativ egal - aber auch bei diesen "weichen" Faktoren waren wir total begeistert!

Da wir 11 Tage über Stichtag waren und nach der Geburt in der Klinik blieben, haben wir insgesamt wohl gut 20-30 Mitarbeiter kennengelernt: Hebammen, Schwestern, Ärzte. Wir waren total beeindruckend, wie mitfühlend, einfühlsam, freundlich und geduldig allesamt mit uns waren - durch die Bank, mit kaum Ausnahmen.

Der Grund hierfür scheint mir einerseits in einer sehr guten Leitung zu liegen, andererseits auch in dem sehr netten Umgang des Teams miteinander - der freundliche und respektvolle Umgang zwischen Ärzten, Hebammen und Pflegern überträgt sich auch auf die Patienten - und wir waren einfach wirklich, wirklich dankbar ins Marienkrankenhaus gegangen zu sein.

Besonders anzumerken: da wir 11 Tage über Stichtag waren, haben wir mit großem Druck zum Einleiten gerechnet. Aber auch in diesem Bereich waren wir positiv überrascht: bis auf eine Ärztin haben uns alle sehr geduldig und ausführlich die jeweilige medizinische Lage erklärt, auch zu bestimmten Entscheidungen geraten - wir haben uns aber immer so gefühlt, dass am Ende unsere eigene Entscheidung respektiert wird. Das galt auch für das Thema PDA, weil meine Frau während der Geburt eine Betäubung haben wollte. O-Ton Hebamme: "Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt verschiedene Möglichkeiten, ich gehe mit Euch den Weg, den Ihr entscheidet".

1 Kommentar

MKHH am 13.07.2018

Hallo Dududave,

wir freuen uns sehr, dass Sie sich bei uns so gut aufgehoben gefühlt haben und leiten Ihre schöne Rückmeldung gern an das Team der Geburtshilfe weiter.

Weiterhin alles Gute für Sie und Ihre Familie
Ihr Marienkrankenhaus

Super gemacht bin sehr zufrieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr schöne OP Naht wie aus dem Lehrbuch)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Organisation bestens bitte so bleiben)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr moderner Op Bereich)
Pro:
Sehr Nette kompetente Pfleger und Ärzte
Kontra:
Alles ok????
Krankheitsbild:
Shunt Revision
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem in meinem Shunt zwei Stenosen festgestellt wurden am 10.Juli Operation des ganzen.Von ersten Telefongespräch bis zum auf Wiedersehen sagen hat alles bestens geklappt in der Klinik.
Vielen Dank an die Station C 2 die chirurgische Ambulanz und natürlich auch an OP und Anästhesie Team!

Ich bin sehr zufrieden,habe mich gut aufgehoben gefühlt.

VIELEN DANK

1 Kommentar

MKHH am 13.07.2018

Hallo Grammi68,

haben Sie vielen Dank für die schöne Rückmeldung, die wir gern an die Teams im Gefäßzentrum weitergeben.

Weiterhin alles Gute für Sie!
Ihr Marienkrankenhaus

nett und kompetent

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
gynäkologie
Erfahrungsbericht:

Das pflegerische und ärztliche Team war Einfülsam und Kompetent. Die Abläufe, Aufnahme, Untersuchung usw. waren gut Organisiert. Meine Mutter fühlte mich gut aufgehoben und durfte sogar die neue Chefin Frau Ful... (ich Wurde auf keine Namensnennung hingewiesen) kennenlernen. Sie hat ihre Abteilung gut "im Griff", alle haben sich Vorbildhaft gekümmert, die Anweisungen wurden weitergegeben, so dass jeder Mitarbeiter wusste was der andere besprochen hat.

1 Kommentar

MKHH am 12.07.2018

Liebe tochteraushamburg,

wir freuen uns sehr, dass Ihre Mutter sich so gut bei uns aufgehoben gefühlt hat und bedanken uns im Namen der Frauenklinik für Ihre schöne Rückmeldung!

Alles Gute für Sie beide und herzliche Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Spontangeburt in Beckenendlage (BEL)

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Medizinische Versorung und Beratung sehr gut, Aufenthalt und Verpflegung verbesserungswürdig)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführliche Aufklärung durch die Ärzte)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetente Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (in Ordnung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Bewegung auf Station kaum möglich, Cafeteria weit entfernt, Dachterrasse o.ä. wäre schön.)
Pro:
TOP Teamarbeit von Ärzten und Hebammen
Kontra:
Verpflegung auf der Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Geburt trotz Beckenendlage möglich
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von zu viel Fruchtwasser, hat sich mein Baby mehrfach in andere Positionen begeben, mal mit Köpfchen Richtung Becken, dann leicht schräg oder quer und am Ende mit Köpfchen oben. Nach einem geplanten Kaiserschnitt aufgrund dessen, drehte sich unser Baby doch noch mit Köpfchen nach unten, so das die Ärzte von einer normalen Geburt ausgingen. Nach erneuten CTG sahen die Ärzte, dass das Baby zwar noch mit Köpfchen im Becken, aber nicht fest befand und empfahlen auch aufgrund der Größe meines Bauches, des Babys und Menge des Fruchtwassers eine Einleitung am 5. Tag über errechneten Geburtstermin. Für mich vollkommen in Ordnung, da die letzten Wochen nicht leicht für mich waren. Einleitungsmethoden wurden mit mir besprochen. Ich konnte mich an Tag X entscheiden. Tag X war ein Montag und ich habe mich für die Einleitung mittels Ballon Katheter entschieden. Und tatsächlich nach 24 h tragen des Ballonkatheters wurde dieser entnommen und es kamen in Kürze natürliche Wehen, die immer stärker wurden und mein Muttermund war weich etc. Demnach war ich für eine natürliche Geburt bestens vorbereitet.Dann wurde die Position des Babys per Ultraschall überprüft und mit Erschrecken festgestellt, dass sich unser Baby wieder gedreht hatte! Dieses Mal mit dem Köpfchen nach oben. Ich war vollkommen schockiert und wusste nicht, was ich tun sollte. Die Ärzte berieten uns für unterschiedliche Methoden und wiesen ausgiebig auf diverse Risiken ein. Ich war völlig überfordert etwas zu entscheiden. Schließlich haben wir uns für eine Wendung entschieden und ich wurde dafür vorbereitet (Anti-Wehenmittel). Ich hatte ziemlichen Respekt vor der Wendung und wir wussten, dass es auch Risiken gab, die ggf. einen Notkaiserschnitt notwendig machten. Plötzlich platzte die Fruchtblase, als ich auf dem Bett lag. Nun war eine Wendung nicht mehr möglich und ich konnte entweder einen Kaiserschnitt machen lassen oder eine Spontangeburt. Wieder eine neue Entscheidung. Mein Mann legte mir ans Herz eine Spontangeburt zu versuchen, da ein Kaiserschnitt schließlich immer noch gemacht werden konnte. Also gut, dachte ich! Ich wurde die ganze Zeit über von einer Hebamme und einer Ärztin und später vom Chefarzt begleitet und angeleitet. Das war eine tolle Teamarbeit, das muss ich wirklich betonen. Ich hatte so ein Vertrauen und damit auch die Motivation und die Kraft es zu schaffen. Nach ein paar heftigen Presswehen wurde unsere gesunde Clara geboren.

1 Kommentar

MKHH am 12.07.2018

Liebe sella103,

im Namen der Geburtshilfe bedanken wir uns ganz herzlich für Ihre schöne Rückmeldung.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Liebe und Gute!
Ihr Marienkrankenhaus

Stille Geburt liebevoll begleitet

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Schlechtes Essen)
Pro:
Tolle Seelsorgerin mit Empathie und Wertschätzung
Kontra:
Krankheitsbild:
Stille Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch wenn es ein sehr trauriges Ereignis gewesen ist, kann ich sagen, dass wir uns bei der stillen Geburt unseres Sohnes bestens betreut gefühlt haben! Alle Ärzte/innen, Hebammen, Schwestern und nicht zuletzt die Seelsorgerin haben uns sehr liebevoll und einfühlsam begleitet!
Danke!

Ich bin wieder schwanger und werde im MK entbinden! :)

1 Kommentar

MKHH am 03.07.2018

Liebe Anni-Fine82,

herzlichen Dank für Ihre schöne Rückmeldung!

Alles Gute für Ihre Schwangerschaft und herzliche Grüße aus dem Marienkrankenhaus

Narkose ohne Begleitung der Eltern!!!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Paukenröhrchen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich finde es wichtig zu erwähnen, dass nach wie vor die Kinder ohne Begleitung in den OP müssen.

Da dies für mich ein absolutes No-Go ist und auch auch Nachfrage keine andere Lösung angeboten wurde, haben wir uns für eine andere Klinik (Nicht weit entfernt... ;-) ) entschieden wo ein Elternteil mit im OP bleibt bis das Kind schläft und man es schlafend (und natürlich überwacht) zurück bekommt.

Schade, dass das Marienkrankenhaus (von dem ich sonst nur positives berichten kann) sich immer noch nicht den Wünschen und Bedürfnissen von Kleinkindern anpassen konnte.

Super Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kreißsaalpersonal, Stillberatung
Kontra:
Essen und Cateringpersonal
Krankheitsbild:
Entbindung und Wochenbett
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik war mir eigentlich zu groß. Ich mag es lieber klein und familiär. Wegen des sehr guten medizinisichen Rufs und der angeschlossenen Neonatologie haben wir uns zur Geburt des zweiten Kindes trotzdem hier angemeldet. Die beste Entscheidung.
Während des "leichteren" Teils der Geburt hätte ich mir mehr Hebammenpräsenz gewünscht, aber als ich sie später wirklich brauchte, waren sie und eine Schwester da und hatten stets genau die Ansprache, die mir half und zu mir durchdrang. Sie halfen mir einfühlsam und kompetent durch die ersehnte Spontangeburt (nach Kaiserschnitt beim ersten Kind) und freuten sich ehrlich mit uns, als es dann geklappt hatte.
Uns war eine lange Kuschelzeit mit schnellem und erfolgreichen Anlegen vergönnt.
Der kurze Aufenthalt auf der vollen Wochenbettstation war auch angenehm durch zugewandtes Personal. (Ausnahme: Die Damen von der Essensausgabe hatten einen unglaublichen Ton am Leib und das Essen war nicht gut.)
Leider wurden die Zimmer rundherum grundgereinigt, was viel Unruhe erzeugte. Aber das muss ja auch mal sein, dafür kein Punktabzug.

1 Kommentar

MKHH am 21.06.2018

Liebe Sommermutti,
vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung, über die wir uns sehr gefreut haben.

Wenn Sie mögen, schicken Sie uns doch gern eine kurze Mail an qm@marienkrankenhaus.org mit den Daten Ihres Aufenthaltes bei uns, damit wir Ihrem Kritikpunkt hinsichtlich der Essensausgabe nachgehen können.

Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir alles Liebe und eine gute und glückliche Zeit
Ihr Marienkrankenhaus

Kreißsaal vs Wochenbettstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung im Kreißsaal
Kontra:
Verhalten einiger Schwestern auf der Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen zum geplanten Kaiserschnitt. Das Team im Kreißsaal war super lieb, hat uns toll begleitet und mir meine Ängste genommen. Für mich das Schönste, ich habe mein Baby noch im Op auf die Brust bekommen und dort blieb es bis zum Abend. Ein wunderschönes Bondingerlebnis, wovon wir immer noch profitieren und dies wohl auch ein Leben lang tun werden. Nach der Operation stand ein Franzbrötchen! für mich bereit. Das war nach der Aufregung und dem Nüchternbleiben eine schöne Überraschung:-)

Leider war die Zeit im Kreißsaal nach zwei Stunden vorbei und die Erinnerungen an die Wochenbettstation betrachte ich eher gemischt. Es gibt teilweise Schwestern, die vielleicht noch mal überlegen sollten, ob ihre Art und Weise gegenüber den Patienten wirklich angemessen ist. Den einen oder anderen Spruch darf man sich da anhören. Nicht wirklich schön, wenn man durch Geburt und auch OP nicht das stärkste Nervenkostüm hat.

Auch die Situation des Essens ist nicht wirklich glücklich. Man muss sofort Gewehr bei Fuß sein Essen abholen, egal ob frisch aus dem Op oder gerade beim Stillen. Meine Zimmernachbarin und ich haben unseren Unmut dann kund getan, dann wurde es etwas besser.

Aber es gab auch eine super liebe Schwester auf der Woche, welche mir sehr geholfen hat und dafür ein herzliches Dankeschön.

1 Kommentar

MKHH am 19.06.2018

Liebe Babymama2! Vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung und die Hinweise zur Wochenbettstation, die wir gern weitergeben.

Wir freuen uns, dass Sie sich insgesamt gut bei uns aufgehoben gefühlt haben.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Empfehlung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Pflegekräfte und Hebammen sind sehr hilfsbereit und freundlich
Kontra:
Zu Besuchszeiten kann es laut und unruhig sein
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt und mich die gesamte Zeit vor, während und nach der Entbindung rundum wohl und gut betreut gefühlt. Dies gilt sowohl für den Kreißsaal und OP, als auch die Wöchnerinnenstation. Durch die herzliche und sehr individuelle Betreuung fühlte ich mich weniger ängstlich und gut aufgehoben.
Das gesamte Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit und versucht allen Wünschen gerecht zu werden. Alles wirkte gut organisiert und strukturiert.
Ich würde immer wieder in dieses Krankenhaus gehen und es vorbehaltlos empfehlen.

1 Kommentar

MKHH am 12.06.2018

Liebe 9876542,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre schöne Rückmeldung, die wir gern an das Team der Geburtshilfe weiterleiten!

Weiterhin alles Gute für Sie und Ihre Familie
Ihr Marienkrankenhaus

Positiver Weg durch den Brustkrebs

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wird sich Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr aufmerksamen Ärzte und Schwestern
Kontra:
Mehr Personal wäre schön
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Jahr 2016 bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Ich bekam die Empfehlung meiner Hausärztin, mich im Marienkrankenhaus- Brustzentrum beraten zu lassen. Trotz der schlimmen Diagnose, war ich von Anfang an sehr von den Sorgfälltigen Untersuchungen und der gewissenhaften Beratung begeistert. Ich habe mich wärend der Chemo und auch vor und nach den Operationen sehr gut aufgehoben und unterstützt gefühlt. Ein dickes Lob ans Brustzentrum, die Onkologische Tagesklinik,die Gyn Station und auch an die Radiologie! Danke für alles : ) A. Henning

1 Kommentar

MKHH am 25.05.2018

Liebe Henni5,

vielen Dank für Ihre schöne Bewertung, die wir gern an das Team in unserem Brustzentrum weiterleiten.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Achtung bei den Kinderärzten und bei der Rechnung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Dies bezieht sich auf die Kinderärztin)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nun zum zweiten Mal zur Entbindung im MK und war mit der Geburt sehr zufrieden. Ich wurde von einer Beleghebamme betreut und kann dies nur jeder Frau empfehlen!

Entsetzt war ich allerdings über die Betreuung und Beratung im Nachhinein.
Aufgrund der Tatsache, dass vor meiner ersten Entbindung der Abstrich auf b-Streptokokken negativ war, wollte die Kinderärztin uns noch zur Beobachtung dort behalten. Ich habe mich dann nach Rücksprache mit meiner Hebamme für eine Frühentlassung gegen ärztlichen Rat entschieden. Ich muss dazu sagen, dass ich direkt nach Ankunft im Kreissaal ein Antibiotikum bekommen habe und die Fruchtblase maximal lange geschlossen war. Mir und meinem Baby ging es hinterher wunderbar und ich wollte mich gerne zu Hause von der Geburt erhohlen (beim letzten Mal hatte der Aufenthalt im MK wenig Erholungswert für mich).
Die Kinderärztin war unglaublich unfreundlich, hat mich als verantwortungslos bezeichnet und mit allen Mitteln versucht mich umzustimmen. Für mich war das Panikmachen, nicht Aufklären.

Das zweite Entsetzen kam dann erst im Nachhinein, als ich auf die Rechnungen schaute. Ich habe nun schon die zweite Rechnung reklamieren müssen, da Dinge abgerechnet worden sind, die nicht durchgeführt worden sind. Ich hatte keine Geburtsverletzung, soll aber die Naht eines Dammrisses inkl. Betäubung, Nachuntersuchung etc zahlen. Schade, dass man so über den Tisch gezogen wird.

1 Kommentar

MKHH am 23.05.2018

Liebe EmmaLou,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Um Ihren Hinweisen nachgehen zu können, benötigen wir bitte einmal Ihre Kontaktdaten und den Zeitraum Ihres Aufenthaltes. Bitte senden Sie uns eine kurze Mail an qm@marienkrankenhaus.org, damit wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen können.

Weiterhin alles Gute für Ihre Familie und Sie
Ihr Marienkrankenhaus

OP Termin abgesagt und neuer Termin wurde nicht erfasst

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Der Patient hat sich seelisch darauf eingestellt und wird nun einfach weggeschickt
Krankheitsbild:
Aorta Stenose / Leiste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann erschien heute zur Vor Untersuchung. OP Termin vom Krankenhaus war für morgen vorgesehen. Nun muss er erfahren, dass er für morgen nicht auf dem Plan steht. Da es ihm wirklich schlecht geht, eilt es. Ich selbst, Ehefrau, bin stark erkältet, kurz vor einer Lungenentzündung. Nun muss er in unsere bakterienverseuchte Wohnung zurück und steckt sich wohlmöglich an.
Diagnose Aortastenose, Propf von 4cm.
So kann man mit Patienten nicht umgehen. Dann muss man eine Lösung suchen und finden und nicht den Patienten wieder nach Hause schicken. Dann ist das Marienkrankenhaus doch nicht erste Wahl.

2 Kommentare

MKHH am 22.05.2018

Sehr geehrte Völker3,

wir würden Ihrem Hinweis gern nachgehen und den Sachverhalt aufklären. Mögen Sie uns bitte eine kurze Mail mit Ihrem Namen / dem Namen Ihres Mannes an qm@marienkrankenhaus.org senden?

Ihnen beiden gute Besserung und viele Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Äußere Wendung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnelle und schmerzfreie Wendung
Kontra:
Lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Äußere Wendung Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wusste nicht, dass das Marienkrankenhaus auch eine äußere Wendung durchführt, bis ich mich dort erkundigt hatte. Die Wendung war viel schmerzfreier als ich es mir vorgestellt hatte. Innerhalb von 30 Sekunden war er mit dem Schädel unten. Ich musste zwar sehr lange warten bis ich dran kam (10 Uhr morgens bis 15 Uhr), aber dies aufgrund von Notfällen zwischendrin.
Die Nacht nach der Wendung wird standardmäßig dort verbracht und der Aufenthalt endet 24h nach der Wendung mit noch einem CTG und Ultraschall, um auch sicher zu gehen, dass alles mit dem Kind ok ist.
Ich würde jedem das Marienkrankenhaus zur äußeren Wendung empfehlen.

1 Kommentar

MKHH am 07.05.2018

Liebe Elli85,

im Namen der Frauenklinik bedanken wir uns ganz herzlich für Ihre schöne Rückmeldung!

Alles Gute weiterhin und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Tolle Betreuung während und nach der Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Anmeldung dauert zu lange)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Leitung, engagierte Mitarbeiter
Kontra:
Die Anmeldung zur Geburt dauert trotz Termin Stunden
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mittlerweile ist das Krankenhaus Bzw die Entbindungsstation super. Ganz tolle und super nette Hebammen im Kreissaal und auch das Personal auf Station 4 war sehr nett und professionell.
Vor zwei Jahren haben wir da komplett schlechte Erfahrungen gemacht!
Nun merkt man richtig, dass die Mitarbeiter mit Freude ihren Beruf ausüben!
Auch die Leitung der Entbindungsstation ist top und total engagiert und Patientenorientiert!
Nach der letzten Geburt kann ich das Marienkrankenhaus wirklich empfehlen !

1 Kommentar

MKHH am 30.04.2018

Liebe April18,

wir freuen uns sehr, dass Sie sich bei uns so gut aufgehoben gefühlt haben und leiten Ihre schöne Rückmeldung gern an das Team der Geburtshilfe weiter.

Weiterhin alles Gute für Sie und Ihre Familie
Ihr Marienkrankenhaus

Held

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Optimal
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ergänzend zu meiner 1.Beurteilung möchte ich mich hiermit besonderes bei meinem Arzt bedanken, der mich prä./und postoperativ optimal beraten und behandelt hat, und immer für mich da war und meine pers.Situation erkannt hat.
Ich will jetzt nicht pathetisch klingeln aber z.Zt. ist dieser Arzt mein persönlicher Held.
Vielen, vielen Dank nochmals.

Immer wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Professionel)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 23.04.2018 hier im Hause am Knie ( Tibiakopffraktur)operiert.
Vom Vorgespräch bis zur stationären Aufnahme würde ich kompetent und professionell betreut.
Ein großer Dank gilt dem Arzt der mich sehr gut beraten hat, und auch noch postoperativ mir zur Seite stand.
Auch möchte ich dem ganzen Ärzteteam, und dem wirklich liebevollem Pflegepersonal von der Chirurgie ,Station 1 ,meinen großen Dank aussprechen. Eine große Hilfe war mir auch der Physiotherapeut, der mit einer gewissen Strenge , Geduld und mit viel Humor die Ängste der Handhabung der Krücken genommen hat.
Ich kann nur immer wieder dieses Haus empfehlen.

1 Kommentar

MKHH am 30.04.2018

Hallo Harda,

für Ihre positive Bewertung möchten wir uns im Namen des gesamten Teams der Orthopädie ganz herzlich bedanken!

Alles Gute für Sie und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Empfehlenswertes Krankenhaus

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zufrieden von Tag der Einweisung, bis zu Entlassung. Ein ganz besonderes Dankeschön an das Pflegeteam der Station 7. Sehr kompetentes Pflegepersonal.
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Gutartige Prostatavergrößerung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden mit dem Marienkrankenhaus und kann es empfehlen.
Die Urologie ist hervorragend. Meine Behandlung war sehr gut und jeder Arzt hatte Zeit für meine Fragen.Eine bessere Behandlung hätte ich mir nicht vorstellen können.

1 Kommentar

MKHH am 25.04.2018

Sehr geehrter UlrichT.,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung, die wir gern an unsere Teams weiterleiten werden.

Beste Grüße und weiterhin viel Gesundheit
Ihr Marienkrankenhaus

Schnelle, schmerzfreie äußere Wendung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Termin gern früher am Morgen, sonst sehr zufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wendung war kurz und schmerzlos
Kontra:
Zeitpunkt der Wendung mittags
Krankheitsbild:
Äußere Wendung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 10. April wurde mein Kind mittels äußerer Wendung von Chefarzt MD A. F. Abdel-Kawi in die Schädellage gedreht. Die Wendung verlief ohne Komplikationen und dauerte keine Minute. Der Druck auf den Bauch war ohne Probleme auszuhalten. Ich würde so eine Wendung bei erfüllten Bedingungen immer wieder machen. Einzig die Tatsache, dass man nüchtern sein muss und die Wendung bei mir erst gegen Mittag durchgeführt wurde, zeigte sich als kleines Problem: ich war nach der Wendung kurzzeitig unterzuckert. Das konnte durch viel Apfelschorle und Nudeln mit Tomatensoße aber schnell behoben werden.

1 Kommentar

MKHH am 23.04.2018

Liebe GescheMarie,

vielen Dank für die schöne Rückmeldung, die wir gern an Herrn Abdel-Kawi und sein Team weitergeben.

Ihnen weiterhin alles Gute für die Schwangerschaft und viele Grüße aus dem Marienkrankenhaus

schade

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 4/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
pflegekräfte und service, freundlich und immer da
Kontra:
wenig privatsphäre wenn aus 2bett 3bett zimmer werden
Krankheitsbild:
marienkrankenhaus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

guten tag, ich bin zur zeit im marienkrankenhaus,und muss berichten das die pfleger / innen ihren job super machen und einem den aufendhalt so freundlich wie möglich gestallten.was ich aber nicht toll finde, ist das man innerhalb von 11 tagen 3x ein 2 bett zimmer in ein 3 bett zimmer umbaut,damit man garkeine privatsphäre hat. das mach auch der kuchen nicht wet,(sonst Keckse). am besten ist aber wenn man zur visite (ca7:30) die bandagen abbekommt,man ab 8:00 zur toilette muss, und um 11:00sitzt man noch immer ohne bandagen da.schade , vor 6 monaten war das alles noch ganz anders.bis auf die bettenschupser, die sehr überfordert sind, (bis zu 45 min wartezeit) röntgen, und station, und das dann auch punktgenau zum frühstück.

1 Kommentar

MKHH am 18.04.2018

Hallo ddram,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Bitte senden Sie uns eine Mail mit Ihrem Namen und den Daten Ihres Aufenthalts an qm@marienkrankenhaus.org damit wir Ihren Hinweisen gezielt nachgehen können.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Geriatrie 2

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist am 28.12.2017 auf der Geriatrie 2 aufgrund von Herzversagen verstorben. . Erschwerend war auch noch, dass er isoliert lag, da er sich im UKE einen Krankenhauskeim eingefangen hatte.Insgesamt lag er dort 3 Wochen Wir waren jeden Tag im Krankenhaus und haben durch die Bank weg sehr gute Erfahrung mit den Schwestern und Pflegern gemacht. Wir fühlten uns sehr gut betreut. Jeder war freundlich zu uns und es wurde auch Abends nicht unbedingt auf die Uhr geschaut. Ganz besonders möchten wir uns aber bei Schwester Steffi bedankten, die immer sehr freundlich und kompetent war und immer ein offenes Ohr hatte. Danke!!!! Aber auch Danke an allen anderen.

Einen Kritikpunkt habe ich aber trotzdem. Wenn meine Mutter, 81 Jahre, Nachmittags schon zur Kaffeezeit da war, war es nicht möglich auch für sie einen Becher Kaffee zu bekommen. Und in dem Bereich war das Thema Freundlichkeit eher klein geschrieben. Schade! Einmal wurde ich sogar aufs heftigste angemeckert, weil meine Mutter einen Becher Kaffee, den ihr eine Schwester gab, getrunken hatte. Da hatte bereits der Sterbeprozess bei meinem Vater eingesetzt. Da fehlen mir die Worte. Auch ein Bitte und Danke war eher selten. Hier sollte ein wenig mehr Sensibilität angebracht sein. Immerhin geht es hier auch um ältere Menschen. Und einen Becher Kaffee oder Tee hat noch niemanden in die Armut getrieben. Abgesehen davon, dass wir im UKE anderes gewohnt waren.

Und dann liegt mir sehr auf der Seele, die Personalnot die dort auf der Station herrscht. Es ist schon traurig, wie wenig Pflegekräfte/Ärzte sich um so viele Patienten kümmern müssen. Da sollte unser Gesundheitssystem ganz schnell was ändern.

1 Kommentar

MKHH am 16.04.2018

Lieber Reinhold40,

haben Sie vielen Dank für Ihre ausführliche Rückmeldung, die wir gern an das Team in der Geriatrie weitergeben.

Alles Gute und viele Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Arbeitsunfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
VORSICHT
Krankheitsbild:
Arbeitsunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zustand nach Arbeitsunfall.
Ich hab mich in der ZNA angemeldet. Gleich gesagt ich habe nach Sturz Gefühlsstörungen. Schwellung etc. deutlich sichtbar.
Zudem habe ich angeben wollen, weil ich NICHT gefragt worden bin, das ich Medikamentenallergien habe! Interessierte nicht. Ebenfalls sehr relevante Vorerkrankungen, die wichtig gewesen wären.
Nach 2 Std. wartens bin ich in ein Behandlungszimmer gekommen. Wieder keine Nachfrage von Allergien und Vorerkrankungen.
Man scheint die Anamnase unter den Tisch fallen lassen zu wollen.
Nach weiteren 2 Std. bin ich zum Röntgen gekommen. Intimsphäre, Datenschutz scheint ebenfalls sehr unwichtig zu sein.
Ich kam mir wie ein Spielzeug vor. Wenns kaputt geht ist es halt so, liegen ja noch Spielzeuge genug auf dem Flur umher.
Entsorgung leicht gemacht.
Im warsten Sinne bekomme ich zum Schluss ein Rezept mit einem Schmerzmittel ausgestellt auf welches ich hoch allergisch reagiere. Hätte mein Mann in dem Moment nicht nachgefragt was für ein Schmerzmittel das ist und ich ihn immer gut aufgeklärt habe. Hätte ich zu Hause drauf gehen können. Wie gesagt Spielzeuge, wenns kaputt geht, ist halt Pech.
Hier spielt man nun schon mit dem Leben der Patienten. Das wird auch ein Nachspiel haben.
Ich bin selber Krankenschwester. Noch nie habe ich eine derbe aggressive Haltung gegenüber Pat. und Angehörigen gesehen wie heute in 5 Std Aufenthalt.
In den 5 Std. habe ich von mehreren mir fremden Pat. die Erkrankung inkl. ob infektiös etc. erfahren.
Das nenne ich Datenschutz.
Hier wird alles vernachlässigt.
Sogar auf Heparinspritzen musste ich drängen. Gerade weil ein erhöhtes Risiko habe.
Man hat also bewusst mit meinem Leben versucht zu spielen.
Ein Glück das ich nicht bewusstlos war. Sonst wäre ich bei Schmerzmittelgabe tot.
Antwort auf meine Kritik einer Schwester war. Sie leben ja noch.
Wir können nicht immer auf Vorerkrankung und Allergien nachfragen.
Man spielt mit dem Leben.
Wie Spielzeuge nur wenn Menschen tot sind, sind sie irreparable.

1 Kommentar

MKHH am 13.04.2018

Liebe BGD,

als mehrfach DIN ISO-zertifiziertes Krankenhaus hat die Sicherheit unser Patienten für uns jederzeit höchste Priorität.

Deshalb bitten wir Sie, uns Details zu Ihrem Aufenthalt (Name, Datum des Aufenthaltes) per Mail an qm@marienkrankenhaus.org zu senden, damit wir Ihnen eine Rückmeldung geben können.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

So muss es sein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Personal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich gebe volle Punkte.
Ärzte,Schwestern und alles andere Personal top freundlich und immer sehr bemüht den Aufenthalt des Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten.
Ich fühlte mich hier sehr gut aufgehoben.

1 Kommentar

MKHH am 09.04.2018

Lieber Ronny999,

haben Sie vielen Dank für Ihr tolles Feedback, das wir gerne an das Team in der Urologie weitergeben.

Alles Gute und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

In gute Hände von Anfang bis Ende ;)

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es blieb keine Frage offen. Ich bin dafür sehr dankbar.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles wurde ausführlich erklärt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Bad und Wc auf dem Flur. War aber ok.)
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Parkplatzsuche
Krankheitsbild:
TVT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Aufenthalt der von A-Z sehr gut war. Durch die Bank weg alle Mitarbeiter super nett. Pflegekräfte auf Station, Op Personal, Reinigungskräfte, Servicekräfte und die Ärzte vor allem der Chefarzt immer ein offenes Ohr und Zeit für Erklärungen. Das Essen hat geschmeckt. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. Großes Lob an ALLE Mitarbeiter. Ich lag mit einer netten Mitpatientin in einem 2-Bett Zimmer 117. Damit hatte ich als "nur" gesetzlich Krankenversicherte nicht gerechnet, um so größer war die Freude. ;)
Sehr gut fand ich die Desinfektionstücher im Bad. Safe und Schrank zum abschließen. Freies TV und Radio- allerdings müssen Kopfhörer mitgebracht werden. Die vom Handy passen aber.
Parkplätze am Krankenhaus sind schwer zu finden. Ich habe 3 Straßen weiter im Wohngebiet einen Parkplatz gefunden.

1 Kommentar

MKHH am 06.04.2018

Liebe Brid,

vielen Dank für Ihr schönes Feedback! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich bei uns so gut aufgehoben gefühlt haben.

Weiterhin alles Gute für Sie
Ihr Marienkrankenhaus

Super gemacht bin sehr zufrieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr Nette kompetente Pfleger und Ärzte
Kontra:
Alles ok????
Krankheitsbild:
Shunt Neuanlage
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 8. Februar Shuntop hat alles super geklappt.Essen schmeckt, sogar mit Auswahl.
Inzwischen läuft der Shunt und funktioniert gut hoffentlich bleibt es lange so!!
Der Demerskathter würde gestern gezogen hat super geklappt.?
Vielen Dank an alle Beteiligten vom Pflegepersonal und die Ärzte.
Ich kann dieses kh nur empfehlen es ist gut ausgestattet und sehr moderne Op Abteilung.

Alles Gute und hoffentlich nicht auf Wiedersehen????

Glg Andreas Grammenidis

1 Kommentar

MKHH am 04.04.2018

Lieber Grammi68,

herzlichen Dank für die schöne Rückmeldung, die wir gern an das Team im Gefäßzentrum weitergeben!

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute
Ihr Marienkrankenhaus

Myomentfernung durch Bauchspiegelung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr kompetenter Chefarzt, Dr. Abdel-Kawi
Kontra:
Krankheitsbild:
Myomschmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurden 4 Myome mit einer Bauchspiegelung entfernt. Ich habe mich bestens in der Klinik aufgehoben gefühlt und kann die Klinik nur allen betroffenen Frauen empfehlen. Das gesamte Team der Gynäkologischen Station ist ebenfalls sehr zu empfehlen. Großes Lob geht an den Chefarzt Dr. Abdel-Kawi, der mir endlich die Schmerzen nahm! Vielen Dank noch mal.

1 Kommentar

MKHH am 29.03.2018

Liebe Fitnesslady,

herzlichen Dank für Ihre schöne Rückmeldung, die wir gern an das Team in der Gynäkologie weitergeben.

Weiterhin alles Gute für Sie!
Ihr Marienkrankenhaus

Viel Unruhe und Wechsel im Krebszentrum

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal top, der erste Eindruck , angenehme Räumlichkeiten
Kontra:
Arztwechsel , Kommunikation , keine Möglichkeit kontinuierlich von einem / zwei Ärzten behandelt zu werden
Krankheitsbild:
-
Erfahrungsbericht:

Meine Lebensgefährtin leidet an einer gynäkologischen Krebserkrankung . Nach einem zunächst positiven Eindruck ( sehr nette Arzthelferinnen / problemlose Terminvergabe , sympathische Ärztin ) mussten wir feststellen, dass wir uns immer weniger gut aufgehoben fühlen . Mehrere Ärzte , die in die onkologische Behandlung involviert waren, haben die Klinik verlassen , nachdem wir Vertrauen zu ihnen gefasst haben ( uns ist bewusst, dass es zu einem Personalwechsel kommen kann , das möchten wir niemandem vorwerfen ,es war aber irgendwann einfach zu viel ) . Der ständige Arztwechsel führte dazu , dass wichtige Informationen nicht korrekt weitergegeben wurden , es kam zu Verzögerungen . Die Schwestern , Ambulanzmitarbeiterinnen , Damen im Sekretariat sind alle äußerst freundlich hilfreich und geben sich viel Mühe , was aber die ärztliche Expertise nicht kompensieren kann . Unser Gynäkologe in der Praxis hat leider diese Eindrücke bestätigt , Seinem Rat folgend haben wir schweren Herzens entschieden , die Operation an einer anderen Klinik durchführen zu lassen .


Es ist erfreulich die zahlreichen positiven Erfahrungsberichte anderer Patientinnen zu lesen , die in der Klinik wegen einer Geburt , Schwangerschaftsproblemen, Wehen , Brustkrebs usw . behandelt wurden , aber wenn ein geliebter Mensch an einer seltenen und aggressiven Form von Unterleibskrebs erkrankt , möchte man von Experten behandelt werden , die auf diese Krankheit , und nicht alle anderen , spezialisiert ist . die Heilungschancen sind ohnehin nicht hoch ... Dieses Vertrauen hat irgendwann gefehlt .

1 Kommentar

MKHH am 26.03.2018

Hallo Rabb2,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wenn Sie noch einmal in Kontakt mit uns treten möchten, um weitere Details Ihrer Erfahrungen mit uns zu teilen, senden Sie uns bitte eine kurze Mail an qm@marienkrankenhaus.org.

Ihnen und Ihrer Lebensgefährtin alles Gute und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Dr. A. Abdel-Kawi war meine Rettung!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Unterstützung und Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs/Rekonstruktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meiner Diagnose Brustkrebs, die ich bei meiner Frauenärztin erhielt, habe ich all meinen Mut und meine Hoffnung verloren. Die Aufnahme, Behandlung und Unterstützung, die ich im Marienkrankenhaus erhielt, gaben mir wieder Kraft und Mut. Insbesondere möchte ich auf diesem Wege Herr. DR.A.ABDEL-KAWI danken. Er klärte mich immer und zu jederzeit über den aktuellen Status, sowie mögliche Vorgehensweisen auf und antwortete immer wieder auf meine Fragen. Außerdem war er nicht nur für mich, sondern auch für meinen Ehemann ein Ansprechpartner. Herr A. Abdel-Kawi unterstützte mich zu 100% und erleichterte mir die schwere Zeit in der Klinik. Ich musste nicht lange auf weitere Untersuchungen warten und erhielt schnell die notwendigen Ergebnisse. Durch seine Mühe verlief alles reibungslos und perfekt. Ich und mein Mann danken ihm und der Klinik Marienkrankenhaus von Herzen für die exzellente Behandlung und wünschen auf weiterem Wege alles Gute!

1 Kommentar

MKHH am 26.03.2018

Liebe Akca,

für Ihre positive Bewertung möchten wir uns im Namen des gesamten Teams der Gynäkologie ganz herzlich bedanken.
Wir freuen uns, dass Sie sich medizinisch und menschlich gut bei uns aufgehöben gefühlt haben.

Weiterhin alles Gute
Ihr Marienkrankenhaus

mangelhafte behandlung, keine diagnose trotz starker schmerzen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ärtzin hat mich ernst genommen
Kontra:
überforderte, abgestumpfte, unfreundliche schwester
Krankheitsbild:
Notaufnahme, virus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde mit starken schmerzen in die notaufnahme eingeiefert.meine bauchkrämpfe waren so stark, dass ich schreien musste. ich ar fast bewusstlos und wurde mehrere minuten ohne hilfe auf der toilette liegengelassen. dann wurde ich wieder auf eine liege gelegt. kommentar der schwester bevor sie mir endlich einen tropf mit schmerzmittel gab: "sie haben ja eine ordentliche performance hier hingelegt." und ich solle doch nicht so ein theater machen. zu diesem zeitpunkt war ich kaum ansprechbar und wand mich vor schmerzen auf der liege. sie ging sehr ruppig un und freundlich mit mir um. nach ca zwei stunden ließen die krämpfe langsam nach. die ärztin war sehr nett, aber ich wurde eigentlich nur mit schmerzmitteln vollgepumpt. ohne richtige diagnose wurde ich nach ca 6 st aufenthalt aufgefordert zu gehen, obwohl ich mich zu diesem zeitpunkt kaum allein auf den beinen halten konnte. allgeine sehr schlechte versorgung in der sehr überfüllten notaufnahme.

1 Kommentar

MKHH am 19.03.2018

Sehr geehrte Bauchkrämpfe,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Erfahrungsberichte in dieser Form inhaltlich nicht beantworten werden. Wenn Sie an einer Aufklärung Ihrer Erlebnisse interessiert sein sollten, dann bitten wir Sie, sich unter qm@marienkrankenhaus.org mit uns in Verbindung zu setzen.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

DANKE!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ein Bad für 4 Schwangere, schrecklich!)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zervixinsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2017 insgesamt 12 Wochen von April bis Juli wegen einer Zervixinsuffizienz stationär aufgenommen bis zur abgeschlossen Schwangerschaftswoche 33. Meine Tochter wurde dann am 17.8. In Woche 40 geboren - per Kaiserschnitt - nachdem die Geburt mit einem 2 Finger durchlässigen Muttermund wegen Fruchtwassermangel eingeleitet worden war, die Wehen jedoch die Geburt nicht voran gebracht haben. Eine völlig schräge Geschichte.
In 3 Monaten lernt man ein Team im KH gut kennen. Ich möchte mich an dieser Stelle bedanken,da ich weiß, dass es gelesen wird. Liebe Schwestern, Hebis und Ärzte/innen, ihr habt einen verdammt guten Job gemacht und ohne euch wäre meine Tochter sicherlich zu früh gekommen. Eure Anteilnahme und Hilfsbereitschaft hat es mir so viel leichter gemacht. Ich habe mich fachlich und menschlich extrem gut aufgehoben gefühlt. Trotzdem waren diese 12 Wochen die reinste Hölle, natürlich, schließlich habe ich um mein Mädchen gebangt und ich sage nur Partusisten intravenös wochenlang... Horror!!! Deshalb schreibe ich erst jetzt.
Ihr habt so viel Engagement und Herz eingebracht, damit meine Kleine Tochter einen guten Start ins Leben hat. Das werde ich euch nie vergessen. Klar, das ist euer Job. Aber wenn ihr einfach nur euren Job ohne Commitment abgearbeitet hättet, dann hätten meine Maus und ich es vielleicht nicht bis Woche 40 (!!!) durchgestanden. Bitte macht so weiter! Danke, danke, danke!!
P.S.: Ich bin die mit dem Kühlschrank ;-)

1 Kommentar

MKHH am 14.03.2018

Liebe Lerea,

wir freuen uns sehr über Ihre schöne Rückmeldung, die wir gern an das Team in der Geburtshilfe weitergeben. Ihnen und Ihrer Tochter weiterhin alles Gute!

Herzliche Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Freundlicher und kompetenter Arzt, der sich genügend Zeit genommen hat

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man fühlte sich ernstgenommen und gut aufgehoben
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Starke Rückenprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war um 5h in der Notaufnahme, alle waren freundlich. Klinik sauber und zu dem Zeitpunkt nicht überlaufen.
Man hatte zwar Wartezeit, aber eine kürzere als im UKE. Der Arzt - Orthopäde - war super freundlich, hat alle Fragen beantwortet
und nahm sich Zeit, was im UKE vor ein paar Jahren z.B. nicht der Fall war. Er hat es auch geschafft, dass ich jetzt kaum noch Schmerzen habe. Ich bin ihm sehr dankbar und würde immer wieder in diese Klinik gehen.
Vor allem wirkte er sehr erfahren und kompetent, im UKE war es ein Arzt, den ich eher als unerfahren einstufen würde. Die Wartezeit von 7 Stunden hätte ich mir dort (UKE) sparen können - die Diagnose war damals auch falsch.

1 Kommentar

MKHH am 13.03.2018

Moin Y61,

vielen Dank für die schöne Rückmeldung, die wir gern an unsere Teams in der Notaufnahme / Orthopädie weitergeleitet haben.

Weiterhin alles Gute und schöne Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

sehr Unhöfflich

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rücken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin sehr enttäuscht über die Abteilung, ich bin seid einer Woche täglich da um meine Mutter zu Besuchen.Egal zu welcher Zeit ich da bin ist keiner da um meine Fragen zu beantworten, wenn dann endlich jemand da ist bekommt man sehr unfreundlich eine knappe Auskunft.Es sind alte Menschen auf dieser Station, viele können nicht richtig sehen oder hören,man sollte darauf Rücksicht nehmen. Ich bin froh wenn meine Mama Entlassen wird, wir waren immer zufrieden mit den Krankenhaus, aber was nun da los ist geht nicht. Unfreundlichkeit ist da normal, auf jeden Fall bei den Angehörigen.

1 Kommentar

MKHH am 05.03.2018

Hallo Scharf30,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Bitte setzen Sie sich mit unserem Qualitätsmanagement unter qm@marienkrankenhaus.org in Verbindung, damit wir den Schilderungen zum Aufenthalt Ihrer Mutter detailliert nachgehen können.

Herzlichen Dank vorab und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

B r a c h y t h e r a p i e (Prostata-Krebs-Strahlen-Therapie)

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (erfolgte durch Belegbetten-Arzt)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (erfolgte durch Belegbetten-Arzt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (chaotische zeitraubende Abläufe mit 5 Std. Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (laute Zimmer durch die Bahntrasse)
Pro:
Pflege - u. Hilfspersonal ausgesprochen freundlich und hilfsbereit
Kontra:
sehr unfreundliche Aufnahme sowohl Verwaltung als auch Arzt
Krankheitsbild:
Prostata-Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Patienten-Aufnahme-Prozedere, sowohl verwaltungstechnisch als auch ärztlicherseits ist unzumutbar. Die Aufnahme dauerte bei mir 5 Stunden -von 09:00 h bis 14:00 h - und das, obwohl für 09:00 h einbestellt, rechtzeitig die Anmeldung erfolgte und kein Notfall abgearbeitet werden mußte. Ein Mittagessen wurde erst auf Nachfrage spendiert. Auch in der Kantine kein geregelter Ablauf und vorsichtig ausgedrückt "alles sehr unordentlich und unaufgeräumt". Die überwiegende Anzahl der Zimmer liegt zur Bahntrasse, die sehr oft befahren wird -auch in der Nacht- und man somit keine Ruhe oder Schlaf findet.
Der Aufnahme-Ärztin für die Brachytherapie darf man keine Fragen stellen. Eine ausgesprochen unfreundliche Person! Zudem hat sie mir die Unterschrift für eine Anschlußheilbehandlung verweigert. Grund: es wäre noch nie im Marienkrankenhaus vorgekommen, daß ein Patient nach einer Brachytherpie (innere Prostata-Krebs-Bestrahlung)zur AHB möchte und sie -die Ärztin- "auch nicht dahinter steht". Jedem Krebs-Bestahlungs-Patienten steht eine AHB zu! Durch meine Kenntnis vom "Sozialen Dienst" im Marienkrankenaus hat dieser unproblematisch den Antrag mit mir super nett und professionell besprochen und von einem anderen Stationsarzt unterschreiben bzw. genehmigen lassen - innerhalb von 24 Std. Die OP ist zu meiner vollsten Zufriefenheit vom Belegbetten-Arzt durchgeführt worden. Die unmittelbar anschließende AHB in der "Klinik am Kurpark" in Reinhardhausen / Bad Wildungen haben erheblich dazu beigetragen, daß ich nach dem 4-wöchigen Aufendhalt super fit und insbesondere psychisch gestärkt meinen Alltag bewältigen kann ohne Prostata-Probleme. Meinem besonderen Dank gilt dem "Sozialen Dienst", den Schwestern und dem Pflegepersonal sowie meinem Brachytherapie-Belegbetten-Arzt mit seinem Urologen.

3 Kommentare

MKHH am 02.03.2018

Hallo MaPu2,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Ihr Erfahrungsbericht passt nicht zu unserem hohen Qualitätsanspruch in der Patientenversorgung. Um die beschriebenen Vorgänge im einzelnen aufzuklären, bitten wir Sie, uns eine kurze Mail mit Ihrem Namen an qm@marienkrankenhaus.org zu senden.

Danke vorab und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

100% empfehlung für das brustzentrum

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
schwestern ambualnz ärztinnen alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Erfahrungsbericht:

ich habe die letzten berichte gelesen, und nun traue ich mich selbst zu schreiben. ich freue mich so sehr dass meine mama nicht die einzige ist die vom brustzentrum schwärmt, alle patietinnen schreiben dass sie sich dort gut aufgehoben fühlten!

also: die geschichte meiner mama beginnt im jahr 2017, als ein böser knoten entdeckt wird! nach langem hin und her entscheidung: marienkrankenhaus! sehr nette, einfühlsame ärztinnen! schwestern die einen aufmuntern und jeden tag liebevoll fragen ob man helfen könne. psychiaterin die sich erkundigt. das ganze team überzeugt! bis heute kann sie ohne probleme einen termin bei der ärztin bekommen die operiert hat. auch die termine für die herzkontrollen wurden organisiert obwohl die behandlung schon lönger her ist.

für mich steht auch fest: bei brusterkrankungen immer marienkrankenhaus! (hoffentlich wird das natrlich nicht notwendig sein :-)))

100% empfehlung!

1 Kommentar

MKHH am 27.02.2018

Liebe sylla85,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre schöne Rückmeldung, die wir gern an das Team vom Brustzentrum weiterleiten.

Ihnen und Ihrer Mutter weiterhin alles Gute!
Ihr Marienkrankenhaus

Brustkrebs

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2000, 2/20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich bin wie ein Mensch mit viel Herz behandelt worden, war keine Nummer.
Kontra:
. / .
Krankheitsbild:
Mamma Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe nur sehr gute Erfahrungen im Marienkrankenhaus gemacht. Bislang war es mein 3. Aufenthalt. Es herrscht ein besonderer Geist dort. Die Arztgespäche ware kompetent und verständlich. Ich habe es noch nie erlebt, dass eine Narkoseärztin nach dem Aufklärungsgespräch fragt, ob Sie mich in den Arm nehmen darf. Ihre Worte haben mich in meiner Situatin sehr getröstet und mir Kraft gegeben. Auch für meinen Mann hatte sie Worte, die Trost gespendet haben. Ich war keine Nummer, sondern ein Mensch. Nicht nur die ärztliche Betreuung ist hervorragend. All die Schwestern, die Ihre wirklich nicht immer leichte Arbeit verrichten, haben mich liebevoll umsorgt und auch Worte der Aufmunterung gehabt, wenn nötig. Selbt die Damen, die mich mit dem besonders leckeren Essen
versorgt haben, der Physiotherapeut, die Grünen Damen, der soziale Dienst, die Reinmachefrauen. Ich habe mich rundum sehr gut betreut gefühlt. Wenn einmal wieder Krankenhaus, dann nur dieses, das steht für mich fest. Herzlichen Dank!

1 Kommentar

MKHH am 26.02.2018

Liebe BW2018,

vielen Dank für Ihre sehr freundliche und positive Rückmeldung! Wir haben Ihren Erfahrungsbericht gern an die Kolleginnen in unserem Brustzemtrum weitergeleitet.

Beste Grüße und weiterhin alles Gute
Ihr Marienkrankenhaus

Extrem negative Reaktion auf Schwangere mit Fieber

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hohes Fieber in Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss mich den Schilderungen von Rom75 vom 19.02.2018 leider anschließen.

Ich bin ebenfalls in der 15. SSW und habe gestern nach einigen Tagen mit hohem Fieber völlig entkräftet das Krankenhaus aufgesucht. Da ich über mehrere Tage hinweg so schwach war, dass ich weder Nahrung noch Flüssigkeit in größeren Mengen aufnehmen konnte, man überall liest, dass starkes Fieber über Tage hinweg nicht gut fürs Baby ist und ich in der Nacht zuvor auch noch Krämpfe im unteren Bauch bekam, die ich nicht zuordnen konnte, machte ich mir inzwischen große Sorgen um mein Baby. Ich schilderte all diese Probleme bei der gynäkologischen Ambulanz. Als Reaktion bekam ich die ungläubige Frage, was ich denn auf der Station verloren hätte. Das wäre ein Fall für einen Kontrollbesuch bei meinem Frauenarzt. Sie dürften mich zwar nicht offiziell ablehnen, ich müsste mich aber auf 6-7 Stunden Wartezeit einstellen, da ich dort eigentlich nichts verloren hätte. Ich bin sofort in Tränen ausgebrochen, obwohl das normalerweise überhaupt nicht meine Art ist. Aber auch darauf gab es keine Reaktion oder Nachfrage, so dass ich das Krankenhaus ziemlich schockiert und unter Tränen wieder verlassen habe.

Ich war bereits beim Infoabend und habe mich auch für die Geburt angemeldet (allerdings noch keine Antwort erhalten). Ich habe mich beim Infoabend so wohl gefühlt. Besonders der Satz "Sie können immer zu uns kommen, wenn Sie sich in der Schwangerschaft Sorgen um Ihr Baby machen" blieb mir im Gedächtnis. Doch nach diesem Erlebnis gestern weiß ich nicht, was ich tun soll. Ich weiß, dass ich nicht nochmal in das Krankenhaus fahren werde, wenn es mir im Laufe meiner Schwangerschaft schlecht geht. Wie sollte ich also mit gutem Gefühl zur Geburt dorthin fahren? Darüber bin ich sehr traurig, da ich aus dem Freundeskreis bisher nur Positives über die Geburt im Marienkrankenhaus gehört habe.

1 Kommentar

MKHH am 23.02.2018

Liebe Lotte30,

auch Sie möchten wir bitten, uns die Daten Ihres Aufenthaltes und Ihren Klarnamen per Mail an qm@marienkrankenhaus.org mitzuteilen. Nur so können wir Ihr Anliegen bearbeiten.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

tolles Krankenhaus

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundlich aufgenommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Spiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte am Dienstag den 20.02.2018
eine Gastroskopie bei Dr. Martens.
Möchte mich auf diesen Wege
für die freundliche und kompetente
Untersuchung beim Team und Arzt
bedanken
LG.Uwe Breyer

1 Kommentar

MKHH am 21.02.2018

Moin Herr Breyer,

herzlichen Dank für die schöne Rückmeldung! Wir leiten Ihr Lob gern an die Gastroenterologie weiter.

Viele Grüße und einen schönen Tag
Ihr Marienkrankenhaus

Schlechte Behandlung einer schwangeren Patientin

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
schlechte Parkplätze, unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Verstopfung und Schmerzen im Bauchbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute in der gynäkologischen Ambulanz, weil ich Schmerzen wegen einer starken Verstopfung hatte und habe. Ich bin in der 15. SS Woche. Ich habe der Krankenschwester mein Problem geschildert und erklärt, dass ich starke Schmerzen auch im Bauchbereich hatte und dass ich auch nicht in der Lage war, Urin zu machen. In Tränen habe ich gesagt, dass es mir gar nicht gut geht und dass ich mir Sorgen um mein Baby mache. Die Krankenschwester antwortete mir, dass ich trotzdem warten musste und dass alle dort Schmerzen hatten, so wie ich, aber die anderen waren doch nicht schwanger. Nach fast 5 Stunden Wartezeit mit Schmerzen im Bauchbereich und ein Baby im Bauch habe ich mich entschieden, wegzugehen. Eigentlich habe ich mich zur Entbindung im Marienkrankenhaus angemeldet ...... aber nach so eine Behandlung frage ich mich jetzt, ob es sich noch für mich lohnt ?!?

1 Kommentar

MKHH am 19.02.2018

Liebe Rom75,

schicken Sie uns bitte eine kurze Mail mit Ihrem Namen an qm@marienkrankenhaus.org? Wir werden Ihnen dann schnellstmöglich eine Antwort geben.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Notaufnahme HNO

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht richtig diagnostiziert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Falsche Diagnose, Lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Trommelfell
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit Blut im Ohr ins KH gegangen. Nach einem Flug war mein Tronmelfell geplatzt. Nachts war also nur der Weg ins KH möglich. Nur, dass man mich nach Stunden wieder weg schickte. Es wäre alles in Ordnung. Am Tag bin ich dann zu meinem HNO Arzt, der die richtige Diagnose stellte. Gott sei dank ist es von alleine verheilt.
Aber die Diagnose hätte man im KH auch schon stellen müssen.

1 Kommentar

MKHH am 19.02.2018

Hallo liebe Jane09,

mögen Sie uns bitte eine kurze Nachricht mit den Daten Ihres Aufenthaltes per Mail an qm@marienkrankenhaus.org senden? Wir würden Ihre Angaben gern überprüfen und für Aufklärung sorgen.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Super Betreuung bei Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr Aufmerksam
Kontra:
Parkplatzsituation
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entbindung erstes Baby.
Ich hatte vorher nicht viel über diese Klinik gehört und war erstaunt bei einem sehr professionellen als auch humorvollen infoabend zu hören wie gut und groß sie aufgestellt ist.

Meine Erwartungen an ein Krankenhaus waren jetzt nicht riesig aber ich muß sagen ich bin mehr als positiv überrascht.
Von der Anmeldung über die Geburt bis zur Wochenbettstation alle super freundlich aufmerksam hilfsbereit.
Man kann jede Frage stellen und fühlt sich nicht allein gelassen.
Selbst das Essen ist ok und extra wünsche werden berücksichtigt.
Ich würde jeder zeit wieder hingehen .

Das Marienkrankenhaus kann ich nur weiterempfehlen,da Ich und auch mein Mann
Wir uns mehr als gut aufgenommen und betreut gefühlt haben.

1 Kommentar

MKHH am 13.02.2018

Liebe Happyfamily2018,

wir freuen uns sehr über Ihre schöne Rückmeldung und wünschen Ihnen und Ihrer kleinen Familie alles Liebe und Gute!

Mit den besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Gute Kraissaalräume, Neonatalogie, horror Wöchnerinnen Station

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Viele Fehlinformationen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Da das Ziel gesundes Kind)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wird Wert auf die Gesundheit des Kindes gelegr
Kontra:
Die Gesundheit der Frau nicht
Krankheitsbild:
Einleitung, Notkaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung vor und nach der Geburt könnte unterschiedlicher nicht sein!

Die Kraissaalräume sind sehr schön, Entbindungshebammen sehr nett und erscheinen kompetent. Würde jederzeit ambulant hier entbinden.
Neonatalogie ebenfalls super, das Kind wurde sehr gut versorgt, es wurde auf Ängste und die Situation Rücksicht genommen.
Wöchnerinnen Station ist eine Katastrophe. Das Beste daran war das mittelmässige Essen.
Nach dem Notkaiserschnitt habe ich mehrmals über Schmerzen und Schwindel mich beschwert, dieses wurde ignoriert. Von einem Arzt wurde ich erst auf Nachfrage untersucht, dabei weinte ich vor Schmerzen, fragte nach mehr Schmerzmitteln und wurde ignoriert. Man könne mir Oxycodin geben, aber das wolle man nicht. Keine Aufklärung über Nebenwirkungen oder Optionen.
Allgemein erschien es mir, dass die Ärzte es mit der Aufklärung nicht so genau nehmen. Bei mehreren Behandlungen wurde ich nicht über Nebenwirkungen aufgeklärt. Die Krankensxhwestern/Hebammen sind zum größten Teil swhr nett und bemüht, jedoch mit der Patientenzahl überfordert. Ich habe sie nur während der Schichtwechsel gesehen. Da meine Zimmernachbarin 2 Tage nicht auf dem Zimmer war, wäre es auch erst beim Schichtwechsel aufgefallen wenn ich nachts kollabiert wäre.
Vor der Entlassung wurde ich nicht von einem Arzt untersucht. In dem Entlassungsbrief stehen 0815 Sätze drin, die nicht auf meine Situation zutreffen. Die Angaben über Blutwerte weichen von deneb im Mutterpass ab.
Ich erhielt keine Medikamente für den folgenden Tag. Erst aus dem Entlassungsbrief erfuhr ich, dass ich Eisentabletten nehmen sollte.

Ich bin froh, dass alles gut gegangen ist und das Kind am Ende gesund ist. Jedoch habe ich das Gefühl, dass bei möglichen Nachwirkungen des Kaiserschnittes ich in diesem Zimmer gestorben wäre.
Ich bin so schockiert als Mensch zweiter Klasse behandelt worden zu sein, dass ich in Deutschland kein Kind mehr kriegen werde.

1 Kommentar

MKHH am 01.02.2018

Liebe FrauPicobaer!

Vielen Dank für den Bericht Ihrer positiven Erfahrungen im Kreißsaal und auf der Kinderintensivstation. Über das Lob haben wir uns sehr gefreut. Ihren Schilderungen zum Aufenthalt auf der Wochenbettstation würden wir gern detailliert nachgehen, weil die Sicherheit unserer Patienten für uns jederzeit absolute Priorität hat. Bitte schicken Sie uns eine kurze E-Mail mit Ihrem Namen an qm@marienkrankenhaus.org.

Vielen Dank und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus in Hamburg

teil 2

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich habe schon einmal bewertet bei Teil 1)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich habe schon einmal bewertet bei Teil 1)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich habe schon einmal bewertet bei Teil 1)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich habe schon einmal bewertet bei Teil 1)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (ich habe schon einmal bewertet bei Teil 1)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Das ist der zweite Teil meiner Erfahrung, leider war der Text zu lange:

Was ich besonders hervorheben möchte:


-- alle Mitarbeiter sind geduldig, sympathisch und kompetent
--Das Ergebnis der Operation wurde in der Reha von allen bewundert! Danke dass mir das "Aufwachen ohne Brust" erspart geblieben ist.
-- Beratung durch den Sozialdienst Frau K-Z war sehr ausführlich
--schnelle Hilfe durch die Psychoonkologin
--Der schöne Patientenordner mit allen Unterlagen den ich nach der Entlassung bekommen habe


Was verbessert werden könnte:


--eigentlich Nichts! Es hat alles gepasst!

zufrieden und gut aufgehoben

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen im Brustzentrum waren sehr positiv. Alle Mitglieder des Teams ziehen an einem Strang, sind gut informiert und tauschen sich untereinander aus. Koordiniert wird alles von Frau A. (man soll wohl hier keine Namen nennen...Schwester Melanie), die über eine spezielle Weiterbeildung zur "Breast Car Nurse" verfügt.

Ich würde jedem mit der Diagnose Brustkrebs empfehlen, sich im Vorfeld zu informieren, den Frauenarzt fragen, es ist auch möglich, eine Beratungsnummer der Deutschen Krebsgesellschaft anzurufen. Der Brustkrebs ist kein Notfall! und jede Frau soll Zeit haben, das Krankenhaus selbst auszusuchen oder aber sich zur Zweitmeinung vorzustellen. Bei mir war es relativ schnell klar, dass eine Brustamputation ansteht und ich hatte das Glück, dass der Radiologe es richtig erkannt hatte. Er hat mir das Brustzentrum im Marienkrankenhaus und noch eine andere Klinik zur Auswahl gestellt und ich habe mir beide angeschaut. Fachlich bin ich sicher, dass in beiden Kliniken ordentlich gearbeitet wird, mein Bauchgefühl sagte dann: Marienkrankenhaus. Dazu kam, dass mein Gynäkologe auch sehr gute Erfahrungen mit dem Krankenhaus gemacht hatte und als er selbst mit dem Ultraschall bestätigthat dass die Brust entfernt und wieder aufgebaut werden muss hat er mir die Ärztin empfohlen die sich darauf spezialisiert hat und die mich auch persönlich operierte.


Die Operation war nicht banal, schliesslich musste eine Prothese eingebaut werden. Jeden Tag wurde ich (im Wechsel) von zwei sehr empathischen Fachärztinnen (Frau Dr. R. und ihre Kollegin) aus der Brustsprechstunde visitiert, die ich noch vor der Operation kennengelernt habe. Am Tag nach der Operation kam auch meine Ärztin die das Brustzentrum leitet (Frau Dr. B-P), die mir einiges über die Operation und die von ihr ausgewählte Prothese erzählt hat. Danach hatte ich einmal in der Woche einen Kontrolltermin.


In dieser Zeit habe ich auch das Angebot wahrgenommen, mich psychoonkologisch untersuchen zu lassen. Es hat sich ergeben, dass meine seelische Belastung sehr hoch war, was weder mir noch meiner Familie bewusst war. Man will immer stark sein... Seitdem bin ich bei einer Psychoonkologin in Therapie und das tut sehr gut.


Ich habe die Anschlussheilbehandlung hinter mir und freue mich auf die Wiedereingliederung!


Teil 2 meiner Erfahrung folgt, hier passen max. 2000 Zeichen........

1 Kommentar

MKHH am 29.01.2018

Liebe patientin_ham,

im Namen des Brustzentrums bedanken wir uns recht herzlich für Ihre schöne und ausführliche Rückmeldung! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich während Ihrer Behandlung bei uns so gut aufgehoben gefühlt haben.

Weiterhin alles Gute für Sie,
Ihr Marienkrankenhaus

Wundervolles Erlebnis Geburt.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der Umgang mit mir als Patientin und die perfekte Anleitung für eine selbstbestimmte Geburt.
Kontra:
Nichts.
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor 2 Tagen unseren zweiten Sohn im Marienkrankenhaus zur Welt gebracht.

Nach einer traumtischen ersten Geburt, durfte ich nun die Geburt meiner Träume erleben:

Angefangen bei den Damen in der Anmeldung, über die Hebamme beim Aufnahme-CTG, die Ärztin und GANZ BESONDERS die wunderbarste Hebamme der Welt im Kreissaal (und später das Personal auf der Station), waren durchweg ALLE so wahnsinnig freundlich, aufbauend, unterstützend und unglaublich respektvoll.

Leider darf ich hier ja keine Namen nennen, aber ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten aus tiefstem Herzen bedanken - ich kann mir keinen besseren Ort für eine Entbindung vorstellen.

1 Kommentar

MKHH am 16.01.2018

Liebe Jane80,
haben Sie ganz herzlichen Dank für Ihre so positive Rückmeldung an unser gesamtes Team der Geburtshilfe! Wir freuen uns mit Ihnen über dieses wunderbare Erlebnis und wünschen Ihnen und Ihrer jetzt noch größeren Familie alles Liebe und Gute.
Ihr Marienkrankenhhaus

Shuntzentrum Marienkrankenhaus

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alt-und Neubau toll zusammen gesetzt)
Pro:
Gute Arzte und nettes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Shunt-und Katheterop
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 8.Januar als Notfallpatient(Shuntverschluss)morgens im Krankenhaus in der am Montagmorgen vollen Notfallambulanz sofort vom Arzt und Schwestern betreut worden auf Station gebracht worden anschliessend shunt- Op mit setzen eines Halskatheters dann mit Rtw und Blaulicht zur Dialyse nach Elmshorn.Danach Rückfahrt und auf Station C 2 mit sehr freundlicher Aufnahme durch die Nachschwester.
Sämtliche Schwestern Und Ärzte hilfsbereit und freundlich,kompetent besonders der Ltd. Oberarzt.
Das Essen ist lecker wer hier meckert war noch nicht in Krankenhäusern im
Umland und ich kenne im Kreis Pinneberg alle.
Da mein Shunt irreparable verschlossen war 2.Op für Demerskatheter in die Brust völlig schmerzarm und ohne Komplikationen.Der Shunt ist erst im November im Kh Elmshorn revidiert worden und bereits wieder hinüber alle Schmerzen umsonst.
Alle Transporte zur Dialyse klappten problemlos.
Als Dialysepatient weiss ich es zu schätzen und bedanke mich hierfür bei den Schwestern und Ärzten des Marienkrankenhauses,vielen Dank für die super Betreuung!
Habe bereits Termine für die Weiterbehandlung und sehe denen mit einen guten Gefühl entgegen.Das erste Mal seit Jahren das ich positiv von einem Krankenhaus überrascht worden bin hoffentlich bleibt es dort so.

Andreas Grammenidis

1 Kommentar

MKHH am 15.01.2018

Sehr geehrter Herr Grammenidis!

Haben Sie herzlichen Dank für Ihre sehr freundliche und positive Bewertung, die wir gern an das Team im Shuntzentrum weitergeleitet haben.

Bis bald und mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Schreiendes Personal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux valgus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

... weiter, sorry ich war noch nicht fertig ,
Wie gesagt ich bin Angstpatient ... die Schwester schnauzte mich also an und ich fing an zu heulen , sie ging nicht auf mich ein .. ich versuchte ihr erst mal zu erklären was die nette Nachtschwester sagte, es war ihr egal sie wurde immer Lauter, meine Panik wegen des Schlauches immer Größer... irgendwann war er Raus und ich war fix und fertig ... um 9 kam Frühstück, man stellte es mir auf den Tisch... ich ging also ohne den Fuß zu belasten dahin, setzte mich und schon ging die Tür auf und man Schrie mich an warum ich da so sitze mit meiner Schönheitsoperation und was ich für eine Welle mache, er schrie und kam nich zu Wort und heulte so schrie er immer lauter wir mit unseren fiktiven Schönheits ops das hat er so satt und es kotzt ihn an, es war der Physiotherapeut den wohl gleich nicht erkannte, er schrie immer lauter kam langsam auf mich zu und ich dachte der klatscht mir eine... ich verwieß ihn des Zimmers, war völlig fertig ... ich konnte mich weder wehren noch beruhigen ... seither bin ich fix und fertig und bin weder von meinem Leiden was wohlgemerkt keine Schönheits op War erholt noch von diesem für mich grausanen Zustand. Am Abend als mein Mann kam, und wir uns dann nach dem Namen des Herrn erkundigten, kamen plötzlich einige auf uns zu und meinten wir sollen uns das nicht gefallen lassen, sie kennen das aber eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
Nun nach fünf Wochen dachte ich es ablege n zu können, das geht leider nicht, deshalb schreibe ich das hier rein ... es geht mir nach diesem Vorfall seelisch nicht gut und eigentlich sollte ich den linken Fuß auch noch operieren lassen, das werde ich nicht tun .
Wie kann man so mit Patienten umgehen ... das pflegepersonal und dieser Sogenannte Therapeut sollten den Beruf wechseln, es gab auch wenige nette Schwestern, von Überforderung kann nicht die Rede sein es waren genügend Leute da, außer Nachts.
KATHOLISCHES Krankenhaus, soviel zum Thema Nächstenliebe ... da verliert man den Glauben .. auch an sich selbst. NIE Wieder !

Schreiendes Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Behandlung nicht abgeschlossen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Behandlung nicht abgeschlossen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux valgus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 4.12.17. War mein geplanter Op Termin am Hallux Valgus. Um 8 Uhr war ich in der Klinik wie besprochen nüchtern, 1,5 Stunden wartete ich in einem Wartezimmer ganz allein mit meiner gepackten Tasche, auf Nachfrage sagte man mir es käme gleich jemand. Gegen 10.30 Uhr kam eine Schwester die mich auf ein Zimmer verbrachte und mir die Op Kleidung reichte. Weitere 1,5 Stunden bekam ich diese halbe sogenannte LMaA Tablette sowie ein Schmerzmittel.Dieses Zimmer war schon sehr dreckig,dann kam der Transport ... die Männer stanken nach Rauch und rammten mich samt Bett erst mal gegen den Türpfosten . Es ging zum Op, nach einer weiteren Stunde ich hatte bereits ausgeschlafen gings über Thresen in den Vorbereitungsraum, bis dato alle sehr unfreundlich und laut. Nach der Op im Aufwachraum waren sehr freundliche Schwestern, da ich bereits mit meinen Heulvorgängen zu tun hatte, muß ich sagen hier war wirkte man sehr betuhigend auf mich ein . Nun gings aufs Zimmer... Chirurgie 1, es kümmerte sich niemand ich war allein, ich klingelte weil ich nun zur Toilette mußte, irgendwann kam jemand brachte mir gehhilfen ... ok... wie gesagt ich wurde am Fuß operiert, später brachte man mir Tabletten, stellte die auf den Tisch morgens mittags abends, falls nichts wirkt soll ich klingeln, dann gibts was anderes. Zwischenzeitlich war es sehr laut und niemand war in der Lage mal das Licht auszuschalten alles hell erleuchtet so war also am Op Tag bereits Abends nicht an Schlaf zu denken. Die Schmerzmittel wirkten nicht, also bekam ich nach einem netten Gespräch mit der Nachtschwester Spritzen und nahm diese Tabletten nicht weiter. 3 Spritzen bekam ich nachts ... an Schlaf war nicht zu denken, morgens völlig unerwartet standen viele Ärzte vor mir , redeten über mich, ich bekam noch mit das die Trainage morgen raus soll, nein heute war abgesprochen, es passte Ihnen nicht aber gut, ich hatte vorher sehr deutlich bekannt gegeben das ich sehr große Angst genau davor habe, 5 minuten später kam die Schwester und schnauzte mich voll ....

1 Kommentar

MKHH am 08.01.2018

Hallo MANU0111,

mögen Sie uns unter qm@marienkrankenhaus.org bitte einmal Ihren vollen Namen nennen? Wir würden Ihrem Erfahrungsbericht nämlich gern nachgehen und sind sicher, dass wir eine Aufklärung herbeiführen können.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Nie Wieder !!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zimmer und sauberkeit
Kontra:
Versorgung
Krankheitsbild:
Bauchspeicheldrüsenendzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die wohl mit abstand schlechteste Klinik!

Ich kam mit einer Bauchspeicheldrüsenendzündung in die Notaufnahme. Über 5 stunden musste ich warten bis sich mal um mich gekümmert wurde! Erst hieß es, ich hätte keine Bauchspeicheldrüsenendzündung und sie wollten meinen Entlassungsbericht fertig erstellen. 10 min später kam ein Arzt angerannt, meinte ich schwebe in Lebensgefahr und müsste sofort auf die Intensivstation! Ich lag 5 std. krampfend und zitternd im Flur .Mein Freund ist durchgedreht, da mir niemand etwas gegen die schmerzen geben wollte den sie dann raus geworfen haben.


Um 2 Uhr nachts wurde ich also in mein Zimmer gebracht. Wenn ich etwas brauchte musste ich 4 mal klingel bis dann endlich mal eine genervte schwester erschien um mir eine neue Infusion zu geben. Nach 2 Tagen durfte ich wieder essen, was die Ärzte nicht vermerkt hatten. Da die Damen im Urlaub waren musste ich also 4 Tage zusätzlich hungern, da es angeblich nicht abgesprochen gewesen wäre und kei anderer Arzt zeit hätte das zu bestimmen. Auch das ich keine Ananas essen durfte da ich davon ziemlichen ausschlag bekam wurde ignoriert! Hätte ich es nicht rechtzeitig bemerkt hätte ich es gegessen. NIE WIEDER !!!!!!!

2 Kommentare

MKHH am 27.12.2017

Liebe Lilbritt,

vielen Dank für Ihr Feedback. Bitte senden Sie uns eine kurze Nachricht an qm@marienkrankenhaus.org, damit wir uns direkt mit Ihnen in Verbindung setzen und Ihren Kritikpunkten umgehend nachgehen können.

Herzlichen Dank vorab,
Ihr Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Gebärmutterentnahme durch Bauchspiegelung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gestieltes Myom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ein großes, gestieltes Myom (gutartiger Tumor) an der Gebärmutter.
Dieses ist schnell gewachsen (in einem Jahr von 2 cm auf 7 cm) und hat mir Schmerzen bereitet.
Ein Myom kann bis zu 20 cm groß werden. Ich wollte es raus haben, obwohl ich vor der OP große Angst hatte.
Ich bin als Notfall ins Marienkrankenhaus gegangen.
Dort war ich in der Myomsprechstunde.
Mir wurde detailliert erklärt, was gemacht wird und die Bauchspiegelung empfohlen. Das ist der minimal möglichste Eingriff (statt Bauchschnitt).
Da ich keinen Kinderwunsch mehr hatte, sollten Gebärmutter mit Myom und die Eileiter entfernt werden. Eierstöcke verbleiben wegen der Hormonbildung.
Ich bin am 08.12.2017 um 08:00 Uhr ins Krankenhaus bestellt worden.
Die OP war für 10:50 Uhr geplant.
Natürlich ist der ganze Ablauf für den Patienten beängstigend.
Aber da musste ich durch.
Freitagnachmittag war ich wieder im Krankenzimmer (3-Bett).
Ich hatte Glück, dass wir nur zu zweit waren und ich eine sehr nette Bettnachbarin hatte.
Meinen Operateur (Dr. Abdel-Kawi, kommissarischer Chefarzt in der Frauenklinik) habe ich erst nach der OP persönlich kennengelernt. Er sagte mir aber noch in der Aufwachphase, die OP sei gut verlaufen.
Nach der OP wurde ich von dem Schwestern-Team und den Assistenzärzten sehr gut betreut.
Die Schmerzen nach der OP können durch den Tropf und Schmerzmittel, die man alle 6 Stunden nehmen darf, gut eingedämmt werden
Freitag war die OP+am Montag, also 4 Tage später, konnte ich schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.
Das Marienkrankenhaus ist für eine Bauchspiegelung und eine Myomentnahme bestens ausgestattet und hat (soweit ich das beurteilen kann) sehr gute, engagierte Ärzte mit einem ambitionierten Chef, Herrn Dr. Ahmed Farouk Abdel-Kawi, der sich für sein Krankenhaus voll einsetzt.
Das Schwesternteam und alle anderen, die in der Frauenklinik arbeiten, Reinigungskräfte, Seelsorgeteam, Team für die Mahlzeiten etc. versuchen, den Patienten in allem zu unterstützen.
Weiter so

1 Kommentar

MKHH am 20.12.2017

Liebe CR13, wir danken Ihnen für Ihre ausführliche und positive Rückmeldung zum Marienkrankenhaus, insbesondere zu unserer Frauenklinik und unseren Mitarbeitern. Gern leiten wir Ihr Lob noch einmal an die entsprechenden Bereiche weiter. Ihnen weiterhin eine gute und rasche Genesung, wünscht Ihr Marienkrankenhaus.

Der gute Ruf täuscht. HNO nie wieder!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
die OP ist gut verlaufen
Kontra:
unfreundliches zT unverschämtes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Mandelentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Zustände. OP Massenabfertigung. Unterbringung auf der Kinderstation. OP Termin um einen Tag verschoben obwohl ich bereits nüchtern erschienen war. Keine Information durch die Krankenschwestern. Sehr unfreundlich und zum Teil beleidiges Pflegepersonal. Hygienische Zustände sehr schlecht. Vier-Bett /Zimmer mit Waschbecken. Reinigung nur mit Wasser ( auch der freien Betten und Tische vor Patientenwechsel). WC und Dusche auf dem Flur.
Man erhält auch sehr starke und verschreibungspflichtige Medikamente als Tagesdosis einfach auf den Tisch gestellt, und soll sich dann selbst bedienen. Eine Krankenschwester sieht man einmal täglich oder wenn man klingelt.
Für die gesamte Station ist nur eine Schwester zuständig. Am Sonntag werden die Patienten aus zwei Stationen zusammengelegt und man muss umziehen. Im Nachtdienst ist dann nur eine Krankenschwester für zwei Stationen zuständig.
Uns würde dieses Krankenhaus nur noch im akuten Notfall wiedersehen.
Wir können es weder empfehlen noch werden wir uns freiwillig noch einmal hierher begeben.
Der bauliche und räumliche Zustand ist wie vor 50 Jahren. Die Pflege/ Kräfte sind absolut überfordert und völlig unterbesetzt.

1 Kommentar

MKHH am 18.12.2017

Liebe Sp.ee.dy, es freut uns, dass wir im persönlichen Gespräch mit Ihnen direkt eine Lösung finden konnten und wünschen Ihnen für Ihren weiteren Aufenthalt alles Gute und eine schnelle Genesung! Mit besten Grüßen, Ihr Marienkrankenhaus

Frauenprobleme und Lösungen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte gestern meine Operation von Dr. Abdel-Kawi, Gebärmutterentfernung, Endometrioseentfernung, Zyste entfernt sowie Eileiter entfernt per Lash. Dr. Abdel-Kawi hat mich persönlich eingehend im Vorgespräch aufgeklärt und sich während der ganzen Behandlung Zeit genommen um alle Fragen zu beantworten. Die Operation ist super verlaufen und ich bin sehr zufrieden, kann schon seit heute morgen gehen, zwar langsam, Schmerzen halten sich in Grenzen. Das Schwestern haben mir gestern und heute auch zur Seite gestanden, ich bin sehr begeistert. Heute nachmittag kam Dr. Abdel-Kawi und hat sich die Zeit genommen mit mir den Operationsfilm anzusehen und auch noch einmal alles zu besprechen. Ein super Arzt, so sollte es immer sein... Ich würde jedes Mal wieder kommen, natürlich nur wenn es sein muss :)

1 Kommentar

MKHH am 11.12.2017

Liebe Avara,

im Namen der Frauenklinik bedanken wir uns ganz herzlich für Ihre schöne Rückmeldung! Wir freuen uns, dass Sie sich während Ihrer Behandlung bei uns gut aufgehoben gefühlt haben.

Weiterhin alles Gute für Sie,
Ihr Marienkrankenhaus

Brustpatientin

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wenn man schon in ein Krankenhaus muss, dann in dieses. Alle Mitarbeiter waren stets freundlich und gingen individuell auf meine Probleme ein. Die Pflegekräfte waren geduldig und kompetent. Ich habe nicht einmal den Eindruck gehabt, dass man unter Zeitdruck steht. Meine Wünsche wurden im Rahmen der Möglichkeiten erfüllt, auch Speisewünsche fanden Berücksichtigung. Alle Mitarbeiter, auch aus anderen Abteilungen, nahmen sich Zeit, ausführlich zu erklären, was und wie genau gemacht wird, warum es notwendig ist und wie es danach weitergehen soll. Atmosphäre des Hauses ist äußerst angenehm, das alte Gebäude ist wunderschön, und die Stationen und Ambulanzen gut ausgestattet.

Man hört und liest, dass einiges im Marienkrankenhaus im Umbruch ist, dennoch habe ich das im Brustzentrum nicht gemerkt. Ich wurde von der Zentrumsleiterin Dr. Banys-Paluschowski behandelt und sehr zufrieden. Den Gesprächen mit den "Mit-Patientinnen" entnehme ich, dass man sich auch als nicht privat versicherte Patientin hier sehr wohlfühlt. Weiter so!

1 Kommentar

MKHH am 04.12.2017

Liebe Brustpatientin2,

herzlichen Dank für Ihren schönen Kommentar. Wir freuen uns, dass Sie sich menschlich und fachlich so gut bei uns aufgehoben gefühlt haben.

Mit den besten Grüßen
Ihr Brustzentrum am Marienkrankenhaus

Aufenthalt im Marienkrankenhaus bleibt beim ersten und letzten Mal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
unfreundliche Schwestern & Pfleger, s. oben
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt im Marienkrankenhaus hat sich aus folgende Gründen schlimm gestaltet:

- unfreundliches Personal (von oben herab wird mit einem gesprochen); bei Klingeln kann man bis zu 30 Minuten warten, bis jmd vorbeikommt; Nachfrage von Schmerzmittel wird vergessen; ....
- nicht essbares Essen (wohl externes Catering)- kleine Portionen
- kleine Zimmer mit bis zu vier Patienten auf ca. 20m2
- Badezimmer/ Toiletten werden kaum geputzt (innerhalb von 6 Tage wurde täglich lediglich gewischt..)
- Privatpatienten bekommen Kuchen, gesetzlich Versichterte nicht

1 Kommentar

MKHH am 29.11.2017

Liebe issiii,
wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung und möchten Sie bitten, über qm@marienkrankenhaus.org Kontakt zu uns aufzunehmen. Nur so können wir Ihrer zum Teil negativen Erfahrung nachgehen und uns und unsere Abläufe zum Wohle unserer Patienten weiter verbessern.
Herzlichen Dank, Ihr Marienkrankenhaus.

Kompetenz und Echte Menschlichkeit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Empfehle jedem dieses Krankenhaus)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Vorgespräche/Aufklärung,)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte sehr präsent und im guten Kontakt zum Patientenwährend des gesamten Aufenthalts Schwesten super,Anästesieteam super-tolle Versorgung jeden Tag)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klar und unkompliziert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, die sich Zeit nehmen, Schwestern, die sehr freundlich sind.Tolle menschliche Haltung
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Ovarialzyste, borderline-tumare
Erfahrungsbericht:

Schon bei den Vorgesprächen der Operation habe ich mich sehr gut beraten gefühlt.Zwei Ärzte haben sich Zeit genommen undausführlicherklärt, was &wie sie vorgehen werden.Bei mir sollte eine große Zyste operativ entfernt werden-per Bauchspiegelung.
Als ich aus der Narkose erwachte hat sich der behandelnde Arzt, Herr Dr. Abdel- Kawi Zeit genommen ,um mir in Ruhe zu erklären, das leider am anderen Eierstock Borderline-Tumore gefunden wurden und er deswegen nur Proben genommen hat, um zu gucken, wie weiter behandelt werden muss. Die Diagnose Eierstockkrebs schwebte auf einmal im Raum.Krebs oder Borderline-Tumore.Das war natürlich erstmal ein Schock.An diesem Tag kam Herr Abdel-Kawi nochmal zu mir um mir alles nochmal und in Ruhe zu erklären. Auch die andere Ärztin mit im Op kam vorbei.Viel Menschlichkeit, Wärme und Geduldigkeit bei meinen vielen Fragen haben mir ein gutes Gefühl in dieser hilflosen Situation gegebene.
2wochen später war dann klar, das leider Gebärmutter,Eierstöcke, Eileiter und Bauchfell raus müssen.Ob und inwieweit die Tumore gestreut haben und ob die Zyste doch Krebs ist kann man leider erst nach der Op erfahren.
Ich kann nur sagen, das alle Ärztesehr präsent waren:Herr Abdel-Kawi hat sich jeden Tag Zeit für mich genommen und auch die Ärzte auf der Station haben alle Fragen offen beantwortet.Ich hab mich sehr gesehen gefühlt. Danke auch an Herrn Dr.Scheuerbach-yildrim,,
Die Schwester leisten großartiges auf der gym 2-toller menschlicher Umgang. Vielen lieben Dank dafür.
Eigentlich hätte ich erst in 2Tagen das endgültige Gespräch gehabt, wie das endgültige Ergebnis ausfällt. Herr Abdel-Kawi war so toll und hat mich zuhause angerufen,,,klasse,,2grübelnächte weniger,,
Ich bin sehr froh, von so erfahrenenHänden operiert und nachbehandelt worden zu sein.

1 Kommentar

MKHH am 22.11.2017

Liebe EichenIn,

wir freuen uns sehr, dass Sie sich bei Ihrem Aufenthalt gut beraten und betreut gefühlt haben und geben Ihr Lob gern an das Team der Frauenklinik weiter.

Alles Liebe und Gute für Sie!
Ihr Marienkrankenhaus

Nie wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Künstliche Knie-Prothesen (drei Mal)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder Marienkrankenhaus Hamburg. Ich bekam dreimal eine neue Knie-Prothese in einem Jahr, immer wieder Keime, die dann mit Antibiotika-Infusionen (insgesamt über Tag und Nacht verteilt acht an der Zahl) bekämpft werden sollten! Das war so schlimm, dass meine Venen total kaputt waren und ich einen zentralen Eingang am Hals bekam. Mit der Hygiene allgemein wird es in diesem Haus nicht sonderlich ernst genommen. Ich habe Patienten erlebt, sich sich 14 Tage lang weder gewaschen noch ihre Sachen gewechselt haben. Und die kamen dann so auf den OP-Tisch. Das Pflegepersonal ist total überlastet - trotzdem aber meist freundlich.
Nun steht eventuell eine vierte OP an. Wer zahlt mir das Schmerzensgeld?

2 Kommentare

MKHH am 16.11.2017

Liebe Lilly67,

mögen Sie uns per provater Nachricht an qm@marienkrankenhaus.org kurz Ihren Namen und die Daten Ihrer Aufenthalte senden? Wir werden Ihre Hinweise dann schnellstmöglich prüfen.

Vielen Dank vorab und beste Grüße
Sebastian Finger

  • Alle Kommentare anzeigen

Rundum gut betreut

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man wird als Mensch wahrgenommen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung durch die Schwestern und Ärzte hätte besser nicht sein können. Es waren alle bemüht, einen reibungslosen Ablauf der ganzen Untersuchungen zu ermöglichen. Die Vorgehensweise und die Ergebnisse wurden einem immer möglichst schnellstens mitgeteilt. Es wurde schnell ein persönlicher Kontakt aufgebaut und man hat gemerkt, dass man wirklich als Mensch und nicht als durchlaufender Posten wahrgenommen wurde. Die Schwestern haben einem versucht alle Wünsche zu ermöglichen und auch die Ärzte , besonders Dr. Abdel Kawi, haben sich Zeit genommen, für die Betreuung und alle Fragen. Ganz besonders ist mir auch Schwester Melanie aufgefallen, die wirklich jederzeit ein Ansprechpartner für einen ist.
Vielen Dank für alles ???? . Übrigens , ich bin ein „normaler „ Kassenpatient , trotzdem diese tolle Betreuung durch Alle!

1 Kommentar

MKHH am 08.11.2017

Liebe EVi2805,

herzlichen Dank! Ihr Lob geben wir sehr gern an das Team des Brustzentrums weiter.

Alles Liebe und Gute für Sie und viele Grüße aus dem Marienkrankenhaus

Niemals hier entbinden!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal Top!
Kontra:
Keine Kommunikation, Oberärztin
Krankheitsbild:
Gestose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

(2.Teil)
noch länger zu warten. Sie rieten mir das Krankenhaus zu wechseln.Nachdem ich dann ein letztes mal um ein Gespräch mit der Oberärztin bat und sonst mich selbst entlassen hätte, kam sie tatsächlich. Sie erklärte mir das meine Blutdruckwerte nicht so katastrophal seien um sofort zu handeln und sie gerne warten würde. Wir einigten uns, das ich nach Hause gehe und engmaschig von meiner Frauenärztin kontrolliert werde.Am nächsten Tag hatte ich einen Termin bei meiner Ärztin, die aus allen Wolken fiel als sie mich sah.Ich schilderte ihr den Ablauf der vergangenen Woche und gab ihr den Arzt Brief des Krankenhauses.
Meine Ärztin war entsetzt! Sie wies mich am nächsten Tag wieder mit starken Kopfschmerzen, flimmern vor den Augen, Ödemen in Füßen und Händen, Kapartunnelsyndrom, Herzrasen, Übelkeit und Wehen ins Krankenhaus ein.
Mittlerweile war ich in der 38. SSW.
Wir warteten erneut 4 Stunden in der Aufnahme.Blutabnhame und ctg folgten. Dann wieder warten. Ich konnte mich kaum auf dem Stuhl halten so schlecht ging es mir.
Dann endlich nach weiteren 2 Stunden kam eine Ärztin und untersuchte mich.
Sie entschied wir holen das Kind. Da es mittlerweile abends war und ich über den Tag hinweg eine Kleinigkeit gegessen hatte, schlug sie vor den Kaiserschnitt am nächsten morgen zu machen.
Ich war einverstanden.Sie griff zum Telefon und rief die Oberärztin an. Nach mehrmaligem hin und her telefonieren teilte sie mir mit, das die Oberärztin keine Notwendigkeit des vorgezogenen Kaiserschnittes sah, mich aber gerne aufnehmen würde um mich zu beobachten. Ich wollte gerne mit der Oberärztin reden und ihr meinen Standpunkt erklären, aber leider war sie zu keinem Gespräch bereit.
Ich fühle mich alleingelassen und unverstanden und das von Ärzten denen ich das Leben meines Kindes anvertrauen soll.
NIEMALS werde ich mehr einen Fuß in dieses Krankenhaus setzten und allen Müttern die darüber nachdenken dort zu entbinden möchte ich DRINGEND davon abraten.

1 Kommentar

MKHH am 03.11.2017

Sehr geehrte JantjeZ,

wir bedauern, dass Ihr Aufenthalt im Marienkrankenhaus nicht Ihren Erwartungen entsprochen hat und bitten Sie, Kontakt unter qm@marienkrankenhaus.org aufzunehmen.

Weiterhin alles Gute für Sie und Ihre Familie, wünscht Ihr Marienkrankenhaus

Niemals hier entbinden!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Stundenlanges warten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nette Schwestern und Hebammen
Kontra:
Keine Kommunikation, Oberärztin
Krankheitsbild:
Gestose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 3. Entbindung sollte eigentlich hier stattfinden. Da ich bereits 2Notkaiserschnitte aufgrund von Gestose hatte, sollte die 3. Entbindung leider auch ein geplanter Kaiserschnitt werden. Auch bei dieser Schwangerschaft zeigten sich bereits früh die altbekannten Symptome einer Gestose und meine Frauenärztin wies mich in der 36. SSW in das Marienkrankenhaus ein. Nach einer Wartezeit von 8 Stunden in der Aufnahme lag ich in meinem Zimmer, was klein, aber ansonsten total in Ordnung war. Die Schwestern und Hebammen waren wahnsinnig lieb, fürsorglich und kompetent. Bei mir wurde täglich Blut abgenommen, 5x täglich der Blutdruck gemessen, ctg, Urin täglich untersucht, bis am 3. Tag die Ärztin mir verkündete, daß sie jetzt sofort das Kind holen werden. Ich war unheimlich überrascht und aufgeregt und rief gleich meinen Mann an, um alles nötige zu organisieren. 2 Stunden später waren unsere Kinder bei Oma und Opa untergebracht und mein Mann mit sämtlichen Klamotten und Unterlagen bei mir im Krankenhaus.Wir warteten. Nichts passierte. Nach 5 Stunden kam die Ärztin und erklärte uns das es heute nichts mehr wird mit dem Kaiserschnitt aber morgen. Ok, also Aufregung wieder ein wenig zurück schrauben und auf morgen warten.
Am nächsten Tag, erfuhr ich gegen Mittag das der Plan das Kind zu holen nun doch abgesagt wurde, da meine Werte ja doch gar nicht sooooo schlimm seien. Ich war unheimlich enttäuscht und verunsichert, denn mir ging es ja tatsächlich schlecht! Jeden Tag verstärkten sich die Symptome und ich konnte vor starken Kopfschmerzen kaum mehr klar denken. Ich bat die Ärztin um Erklärung, aber die verwies mich an die Oberärztin die diese Entscheidung alleine traf. Diese Oberärztin hat mich nie untersucht oder auch nur einmal mit mir gesprochen. Auch auf meine Bitte nach einem Gespräch erhielt ich keine Reaktion.
Anstatt dessen wurde ich um 14 Uhr ohne Kommentar in einen Kreißsaal gelegt und dort vergessen. Ich lag dort 9 Stunden. Ohne Info wieso. Nichts passierte. Erst nach massiven Beschwerden bei den Hebammen kam um 23 Uhr eine Ärztin die mir ein Schlafmittel anbot, damit ich mich beruhige.
Unglaublich! Ich nahm das Mittel natürlich nicht, denn es fehlte mir nicht an Schlaf sondern an Informationen und Kommunikation.Mittlerweile war ich 6 Tage in diesem Krankenhaus. Ich bat wieder dringend um ein Gespräch wie es denn nun weitergehen soll. Alle Schwestern, Hebammen und Assistenzärzte waren unheimlich bemüht und verstanden

Besten Dank für professionelle Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bessere Organisation der Abläufe zwischen Stationen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Nichts auszusetzen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Top!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Konnte schlimmer werden ;))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Nichts auszusetzen)
Pro:
Sicherheitsgefühl während der OP
Kontra:
Organisatorische Schwierigkeiten (am Tag davor)
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte mich beim Marienkrankenhaus-Team für die professionelle Betreuung bedanken. Ich habe am 29.09.2017 in Marienkrankenhaus mein erstes Baby per Kaiserschnitt bekommen. Die OP an sich ist super gelaufen, obwohl ich Riesen Angst davor hatte. (Unnötig). Ich habe mich die ganze Zeit wirklich sicher und gut betreut gefühlt. Ich war da auch in besten Händen. Mein Mann war auch dabei und von Anfang an konnte ich das Baby die ganze Zeit bei mir haben.

Ich gebe zu, da gab es - organisatorisch gesehen - gewisse „Turbulenzen“ am Tag davor, als ich mit Blutung ins KH gekommen bin. Das was am Ende zählt, ist aber das, dass unser Sohn gesund ist, mir geht es auch prima. Ich bin 3,5 Stunden nach der OP alleine aufgestanden, hatte dabei keine Schmerzen (Ibuprofen 600 hat vermutlich die Wirkung gezeigt). Danach war nur noch besser. Ich konnte normal gehen und habe mein Baby ganz alleine versorgt. (Und das ohne Schmerzen zu haben).

Wir haben das KH am Sonntag, den 1. Oktober verlassen (2 Tage nach OP). Die Wunde ist bis heute perfekt verheilt. Die Hebamme meinte, auch technisch ist die Eine der best gemachten, die sie gesehen hat.

Ich bin mit dem KH mehr als zufrieden und ich kanns nur empfehlen. Das Personal war immer nett, höflich und hilfsbereit (selbst wenn ich launisch war ;) )

Das Essen war auch ok. Es ist klar, da gibts keine Sterneküche aber dafür großen Auswahl meiner Meinung nach. Jeder sollte etwas für sich finden + ich habe extra Obst bei Nachfrage zwischen Mahlzeiten bekommen (bin keine Privatpatientin). Vielen Dank für alles. Top!

1 Kommentar

MKHH am 27.10.2017

Liebe Asia2017,

vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung. Wir freuen uns, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben gefühlt haben. Alles Liebe für Ihre Familie und schöne Grüße vom Team der Geburtshilfe am Marienkrankenhaus :)

Magenspiegelung im MVZ am Marienkrankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Abläufe, Team, Arzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Sodbrennen, Magenbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 17.10.2017 eine Magenspiegelung im MVZ am Marienkrankenhaus. (Gastroenterologie)

Bereits zum Vorgespräch war ich sehr angetan, vom freundlichen Team und den relativ gut durchgetakteten Abläufen.

Als Angstpatient war ich natürlich einige Tage vorher schon extrem angesapnnt, besonders, da eine Sedierung mit Propofol geplant war.
Allerdings (ich würde gern die Namen nennen, darf es aber hier leider nicht) waren die Schwestern absolut großartig und haben mich vom Eintreffen bis zum Abschied sehr gut betreut.

Im Behandlungsraum wurde ich verkabelt (EKG, Blutdruck, Sauerstoffsättigung)wurde nochmal nach Allergien und div. Kraknheitsbedildern befragt und nachdem ich alles verneinte, wurde ein Zugang gelegt, ich bekam eine Sauerstoffsonde in die Nase und einen Beißring in den Mund. Während all das passierte, unterhielt ich mich mit einem bestens gelaunten und äußerst freundlichen Arzt. (Dessen Namen ich hier auch nicht nennen darf, der dort aber verantwortlich ist). Kurze Zeit später wirkte auch schon das Propfol und als ich wieder zu mir kam, lag ich im Aufwachraum und eine freundliche Schwester fragte mich ob alles in Ordnung seie. War es. Ich fühlte mich super, hatte keine Beschwerden und durfte dann noch eine Weile liegen und zu mir kommen.

Nachdem ich aufstehen konnte, wurde ich in den Empfangsbereich begleitet und mir wurde eine Tasse Tee und etwas Gebäck angeboten.

Also summa summarum - es war ein Spaziergang und ich habe vor nächsten Spiegelung keine Bange mehr. Was aber in erster Linie an dem wirklichen tollen Team dort liegt!
In diesem Sinne vielen Dank nochmal dafür!

SB

1 Kommentar

MKHH am 24.10.2017

Lieber Sebastian_1980,

wie schön, dass Sie sich so gut bei uns aufgehoben gefühlt haben! Ihr Lob geben wir gern an das gesamte Team aus dem MVZ weiter.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Liebe und Gute
Ihr Marienkrankenhaus

Patienten-Information ist nicht gut

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Wie gesagt: Die OP war gut - der Rest unterirdisch.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sehr beengtes 3-Bett-Zimmer - da wird kein Mensch gesund.)
Pro:
Sehr nettes Pflegepersonal!
Kontra:
Abgesehen vom Operateur haben sich die medizinischen Profis da nicht mit Ruhm bekleckert.
Krankheitsbild:
Warthin-Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im August 2017 war ich auf der HNO-Station des Marienkrankenhauses.

Die Operation ist gut verlaufen. Das erfuhr ich allerdings erst nach der Entlassung aus dem mehrmals angeforderten OP-Bericht, bzw. dem Bericht des Pathologen.
Während des Aufenthalts dort bekam ich leider keine Information - insbesondere die Ärztin auf Station legte keinen großen Wert auf die Kommunikation mit Patienten. Sowas habe ich bisher selten erlebt.

Leider verabreichte man mir während der Narkose (ohne Rücksprache) Cortison. Auch dies las ich erst im Narkoseprotokoll, welches ich auch gesondert anfordern musste. So bekam ich dann auch die Erklärung dafür, dass meine Blutzucker-Werte längere Zeit in einem kritischen Zustand waren und ich sie auch mit hohen Dosen Insulin nicht korrigieren konnte (ich bin insulinpflichtige Diabetikerin - das hatte ich auch bei der Aufnahme angegeben).

Ich war auf einem 3-Bett-Zimmer direkt neben der U-Bahn untergebracht. An Schlaf war also nicht zu denken. War aber für mich egal, da ich ohnehin aufgrund der übrigens völlig unnötigen Cortisongabe stündlich den BZ messen musste.

Die Schwestern auf Station waren sehr nett, aber im Dauerstress. Die taten mir wirklich leid.

Ich bin dann nach drei Tagen auf eigene Verantwortung nach Hause - entlassen wollte mich die Stationsärztin nicht, da wohl die "Verweildauer für meine Diagnose" bei sieben Tagen liegt.
Für die zweite OP bin ich dann ins UKE gegangen und kann sagen: Das geht auch anders.

1 Kommentar

MKHH am 10.10.2017

Sehr geehrte Flocke2015, wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung zu Ihrem Aufenthalt im Marienkrankenhaus und möchten dem Ganzen nachgehen. Daher bitten Sie, sich mit unserem Qualitätsmanagement unter qm@marienkrankenhaus.org in Verbindung zu setzen. Herzlichen Dank.
Alles Gute für Sie, Ihr Marienkrankenhaus

Super Versorgung und Pflege am Ende des Lebens

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 09/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (wirklich sehr schönes Zimmer, aber etwas teuer, aber ein Krankenhaus ist ja auch kein Hotel und muss wirtschaftlich sein)
Pro:
alles
Kontra:
ein hoher Preis für das Einzelzimmer
Krankheitsbild:
Krebs?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Großvater ist auf der Med7 die letzten Tage seines Lebens gewesen und dort auch verstorben.
Er hat keine Diagnostik machen lassen, da es für ihn ohne Konsequenzen gewesen wäre, daher vermuten wir einfach eine Krebserkrankung (schon mehrere Jahre)
Er war sicher kein einfacher Patient, da er alle lebensverlängernden Maßnahmen abgelehnt hat und einfach eine Symptom-/Schmerlinderung brauchte und am Ende leider auch sehr viel Pflege.
Alles was in seiner Patientenverfügung stand wurde auch so umgesetzt.
Alle, wirklich alle Mitarbeiter, die Schwestern, Ärzte, Schüler, Praktikanten, Reinigung und Service waren immer nett, freundlich, bemüht und kompetent. Die Pflege was sehr gut, das Bett neu bezogen, täglich wurde mein Großvater als er es nicht mehr konnte frisch angezogen und gewaschen. Auch rasiert wurde er und eingecremt (wahrscheinlich mehr als zuvor im Leben). Auch die Bettgitter wurden nachdem er eingewilligt hatte hochgemacht, das fanden wir in der Familie sehr gut, da ein Sturz das letzte ist was man braucht. Anderswo haben wir da trotz eindringlichem Bitten sehr schlechte Erfahrungen gemacht und Angehörige sind aus dem Bett gefallen.
Bei zusätzlichem Schmerzmittelbedarf wurde immer sofort reagiert, darauf musste nicht gewartet werden. Die Schwester hat sich sogar entschuldigt, weil es 2min. gedauert hat bis sie mit einer Spritze kam.
Auch für Gespräche war Zeit.
Vielen, vielen Dank an alle! Ihr leistet Großartiges!

1 Kommentar

MKHH am 06.10.2017

Hallo MKHebi,

wir bedanken uns ganz herzlich für diese sehr wertschätzende und freundliche Rückmeldung. Ihre positiven Eindrücke geben wir gern an das gesamte Team in unserem Onkologischen Zentrum weiter.

Ihnen alles Liebe und Gute
Ihr Marienkrankenhaus

Geburt mit Einleitung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe mich da sehr gut aufgehoben gefühlt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr nette Hebammen
Kontra:
das Zimmer 225 ist super warum... ich dachte ich würde den Sommer draußen verpassen (Geburt war im April)
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter in April 2017 dort zur Welt gebracht und es war richtig toll!

Die Geburt war keine einfache (mussten einleiten). Es wurde immer mit Respekt und Achtungsvoll mit mir umgegangen. Die Hebammen sind super nett gewesen. Ich habe mich nie alleine gefühlt oder das die einen Kaiserschnitt wollen oder sonstwas. Ich würde weitere Kinder immer wieder dort bekommen.

Vielen Dank an alle! Ihr macht dort einen tollen Job! Weiter so!

1 Kommentar

MKHH am 04.10.2017

Hey Lena89.lb,

vielen Dank für den lieben Kommentar! Schön, dass Sie sich so gut bei uns aufgehoben gefühlt haben. Beim nächsten Mal gibt es Eis frei Haus, wenn es im Zimmer doch mal zu warm sein sollte :)

Alles Gute und Liebe!
Ihr Marienkrankenhaus

Notaufnahme nie wieder!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Feststellung einer Harnwegsinfektion
Kontra:
Es wurde net auf alle Beschwerden eingegangen. Es wurde alles auf die Harnwegsinfektion geschoben.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Bewertung geht eher an die Notaufnahme. Meine Schwiegermutter wurde eingeliefert mit Magenkrämpfen, Blut im Urin, Beschwerden mit abführen und Unterbauchschmerzen. Es wurde nur der Urin kontrolliert. Auf die Magen- & Unterbauchbeschwerden wurde net draufeingegangen. Es hieß, dass kommt von der Harnwegsinfektion. Sie hat Schmerztabletten und Antibiotika bekommen & wurde heimgeschickt mit den Worten "Gehen Sie morgen zum HA". 2 Tage später haben wir sie erneut einweisen müssen ( allerdings in ein anderen KH). Dort musste notoperiert werden, wegen Darmverschluss. Dort wurde auch eine Vergiftung festgestellt. Die Ärzte dort sagten, dass man das bereits bei der ersten Einlieferung hätte sehen können, mit der richtigen Untersuchung
Mein Fazit: Ein mal und nie wieder in diese Notaufnahme.

1 Kommentar

MKHH am 25.09.2017

Liebe Jessy93, wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung. Der Angelegenheit möchten wir im Interesse unserer Patienten gern nachgehen und bitten Sie daher, einmal Kontakt zu unserem Qualitätsmanagement unter qm@marienkrankenhaus.org aufzunehmen. Herzlichen Dank.
Ihr Marienkrankenhaus

Hohe Fachkompetenz im Brustzentrum

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Operationsergebnis, Narkoseärztin, Physiotherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Geplatzte Implantate mit Silikonaustritt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor vielen Jahren habe ich mir Brustimplantate in beide Brüste einsetzen lassen. Eine Entscheidung, die ich bis heute bereue. Am Anfang war ich mit dem ästhetischen Ergebnis zufrieden, erst in den Jahren danach kam die bittere Enttäuschung. Ein Prothesenwechsel nach dem anderen, freies Silikon im Gewebe und in den Lymphknoten. Mein Frauenarzt hat mir das Brustzentrum unter der Leitung von Dr. Banys empfohlen und es war die richtige Entscheidung. Die Beschwerden in der Achselhöhle sind seit der Operation verschwunden und ich kann wieder sportliche Aktivitäten geniessen. Die Abläufe waren gut organisiert.

1 Kommentar

MKHH am 15.09.2017

Hallo patientin13092017,

im Namen unseres Brustzentrums bedanken wir uns ganz herzlich für Ihre schöne Rückmeldung! Ihnen wünschen wir weiterhin alles Liebe und Gute.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Schnelle Hilfe erhalten! Unsere Tochter ist endlich schmerzfrei...

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
siehe Erfahrungsbericht
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose, Dysmenorrhoe, Uterus subseptus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung wandten wir uns im Mai 2017 völlig verzweifelt und Hilfe suchend an die Frauenklinik/Gynäkologie des Marienkrankenhauses Hamburg, um dort mit unserer Tochter vorstellig zu werden. Unsere Tochter hat Endometriose.
Einige Monate zuvor wurde ambulant in einer anderen Praxisklinik eine erste Laparoskopie durchgeführt, diverse ausgedehnte Adhäsionen (Verwachsungen) gelöst, hierbei Proben entnommen und pathologisch untersucht. Der gesundheitliche Zustand unserer Tochter verschlechterte sich dahingehend, dass sie immer wieder über Schmerzen im Unterleib mit Übelkeit/Erbrechen klagte, starke unregelmäßige lang anhaltende Blutungen (trotz Pille) und Infekte sich häuften, starkes Nasenbluten und plötzliche Ohnmachtsanfälle auftraten.
Im Marienkrankenhaus trafen wir auf Herrn Dr. med. A. F. Abdel-Kawi, der sich Zeit nahm, unsere Tochter zu untersuchen, uns beriet, stets verständlich und einfühlsam unsere Fragen beantwortete. Ein Uterus Septum (subseptus) konnte ebenfalls durch ihn festgestellt werden. In einer weiteren operativen Laparoskopie wurde die Endometriosesanierung mit Adhäsiolyse vorgenommen. Nach einer kleinen Erholungszeit wurde unserer Tochter vor einigen Wochen mittels operativer Hysteroskopie das Uterus subseptus entfernt und seitdem ist sie endlich schmerzfrei und ihre Beschwerden los. Sie kann ihr Leben wieder genießen, sich mit Freunden treffen, sich ihren Hobbies widmen, die Schule besuchen und hat ihr strahlendes Lächeln wieder. Wir möchten uns ganz herzlich für die stets freundliche und liebevolle Betreuung bei allen beteiligten Ärzten, besonders bei Herrn Dr. med. A. F. Abdel-Kawi, den Schwestern der GYN2, der Gyn. Ambulanz, der Anästhesie usw. bedanken!!! Wir werden nie vergessen, was alle Beteiligten für unsere Tochter getan haben und verneigen uns vor Euch. DANKE...

1 Kommentar

MKHH am 04.09.2017

Liebe Trine1976,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre sehr schöne Rückemldung. Wir freuen uns, dass Sie sich so gut bei uns aufgehoben gefühlt haben und Ihre Tochter wieder unbeschwert das Leben genießen kann :)

Mit herzlichen Grüßen aus der Frauenklinik
Das Team von MD Dr. Abdel-Kawi

Entbindung Zwillinge - sehr gute Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (In Bezug auf die bevorstehende Geburt (Möglichkeiten, Risiken etc.). Abzug lediglich bzgl. Abpumpen - wie beschrieben.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Sehr lange Wartezeiten im Bereich der Anmeldung (im April mit starken Bauchschmerzen / Übelkeit / Erbrechen) ins KH - Aufnahme erfolgte leider erst nach knapp 8 Stunden Wartezeit in der Anmeldung.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt!
Kontra:
Auf Station wurde am Anfang leider das Verfahren zur Milchanregung über die Milchpumpe falsche erläutert. Im Nachgang konnte jedoch von anderen Hebammemn sehr gut "geholfen" werden.
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben vor wenigen Tagen unsere Zwillinge (SL und BEL) im Marienkrankenhaus auf dem natürlichen Wege entbunden und haben uns während der gesamten Einleitungs- und Kreißsaalphase sowie der Stationsbetreuung von den Hebammen und Ärzten sehr gut betreut gefühlt.

Trotz mehrfachem Schichtwechsel der Hebammen (auf grund der Langanhaltenden Wehenphase) waren alle sehr bemüht und haben sich außerordentlich um uns gekümmert.

Während der direkten Geburtsphase waren sowohl der Gynäkologische Leiter als auch weitere Ober- und Assistensärzte sowie die Hebamme anwesend welche uns aktiv bei der Geburt der Zwillinge geholfen haben.

Auch nach der Geburt wurden wir auf Station von den betreuenden Hebammen und Ärzte sehr gut versorgt.

Wir sind allen Ärzten und Hebammen für ihre Ruhe, Geduld und Hilfe sehr Dankbar und würden uns jederzeit wieder für das Marienkrankenhaus entscheiden.

1 Kommentar

MKHH am 31.08.2017

Liebe Fam.S.,

vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung. Wir freuen uns, dass wir Sie bei den ersten gemeinsamen Schritten als Familie ein wenig begleiten durften.

Alles Liebe und Gute für Sie und viele Grüße aus dem Marienkrankenhaus

Sehr zufrieden im Brustzentrum

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Brustkrebs/DCIS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann das Brustzentrum 100% empfehlen. Die Biopsie, die Schwestern, die Psychologin, krankengymnastik, die besprechungen in ruhiger Atmosphäre und vor allem die Operation - alles hat gepasst! Danke!

1 Kommentar

MKHH am 25.08.2017

Liebe panda2014,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre schöne Rückmeldung. Wir freuen uns, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben gefühlt haben und wünschen Ihnen alles Liebe für die Zukunft.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Brustzentrum-Team am Marienkrankenhaus

Behandlung auf Augenhöhe

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose und Adhäsionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erfahrungsbericht

Aufgrund eines vorangegangenen Konsils im Marienkrankenhaus Hamburg, wurde ich dem Arzt vorgestellt.
Ich litt bereits seit einem Jahr an ungeklärten Abdomen Schmerzen und bin an Endometriose erkrankt, die bei mir auch erst sehr spät überhaupt festgestellt wurde (erste Bauchspiegelung 2010).
Es folgte ein ausführliches Gespräch und eine gründliche Untersuchung auf Augenhöhe. Bei der sowohl ich als Mensch, als auch meine Schmerzen sehr ernst genommen wurden. Die Diagnose ergab dann Adhäsionen. Er erklärte mir ausführlich das Vorgehen bei einer Bauchspiegelung, die mir im Vorwege gezeigten Bilder eines ähnlichen Eingriffs haben mir persönlich sehr geholfen und die Angst vor einer nochmaligen Bauchspiegelung genommen, da ich so sehr genau wusste, was bei diesem Eingriff passieren wird.
Ich erhielt sehr schnell einen Termin für eine stationäre Bauchspiegelung bei der meine zahlreichen und komplizierten Verwachsungen erfolgreich entfernt wurden. Bereits nach der Op hatte ich dadurch keine Rückenschmerzen mehr, da einige der Verwachsungen innere Organe, Muskeln und Sehnen betrafen, die dadurch „befreit“ wurden.
Der Arzt ist ein wirklicher Virtuose in diesem Bereich.
Auch während meines Aufenthaltes war er jeden Tag da und hat sich nach meinem Befinden erkundigt. Er hat sich sehr viel und vor allem ausreichend Zeit genommen, was ich ausgesprochen positiv fand und mir ein Gefühl der Sicherheit gegeben hat. Ich würde mich jeder Zeit wieder
an Ihn wenden. Auch das gesamte Team auf der Station war sehr Freundlich und das Krankenhaus insgesamt ist sehr empfehlenswert.

1 Kommentar

MKHH am 22.08.2017

Liebe Syl2,

vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich so gut bei uns aufgehoben gefühlt haben. Ihr Lob geben wir sehr gern an unsere Gynäkologie weiter.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute!
Ihr Marienkrankenhaus

Nie wieder Marienkrankenhaus Hamburg !!!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatahyperlpasie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im OP-Vorgespräch von der Aufnahme-Ärztin der Urologi St. 1 / 2A belogen, indem sie mir erklärte, es würde nur ein (wörtlich zitiert)

"kleiner 7 cm Bauchschnitt"

gemacht.
Tatsächlich waren es aber ca. 13 cm!

Fürs Schweineschlachten mag es völlig unerheblich
sein, ob das Tier 7 cm aufgeschlitzt wird, oder 13
cm. Und auch andere mögen es ganz toll finden, wenn
sie während der Narkose mal eben auf nahezu doppelte
Länge aufgeschnitten werden. Ich aber nicht.

Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mich im
Marienkrankenhaus Hamburg nie unters Messer gelegt.

Will heißen: Wenn man bereits auf dem Vorwege belogen wird ... wie soll da auch nur ansatzweise ein Funke von Vertrauen aufkommen?

Insofern kann ich allen Negativ-Kommentatoren nur zustimmen:
NIE WIEDER Marienkrankenhaus Hamburg!

1 Kommentar

MKHH am 21.08.2017

Lieber Diamonto,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ihre Schilderung passt nicht zu unserem hohen Anspruch in der medizinischen Versorgung unserer Patientinnen und Patienten. Wir würden den Vorgang deshalb gerne detailliert aufklären. Bitte senden Sie uns eine kurze Nachricht an qm@marienkrankenhaus.org, damit wir uns direkt mit Ihnen in Verbindung setzen können.

Alles Gute für Sie und mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Betreuung auf Augenhöhe

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ein sympathisches kompetentes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Ovarialzyste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin zur Entfernung einer großen Ovarialzyste hergekommen. Bereits das erste Beratungsgespräch war sehr offen und auf Augenhöhe. Mein Arzt hat sich viel Zeit genommen, alles gut erklärt, so dass ich mit einem guten Gefühl nach Hause gehen konnte.
Der OP-Termin erfolgte zum Glück sehr kurzfristig und auch hier und in der Vorbereitung waren alle sehr nett.

Alles war im Rahmen der Möglichkeiten sehr angenehm. Das Team um meinen Arzt kann ich einfach nur weiterempfehlen!

1 Kommentar

MKHH am 14.08.2017

Liebe I.W.2,
wir freuen uns, dass Sie sich bei uns im Marienkrankenhaus gut aufgehoben gefühlt haben und danken Ihnen für die positive Rückmeldung. Diese geben wir sehr gern an das Team unser Gynäkologie weiter.
Alles Gute für Sie!
Ihr Marienkrankenhaus

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Personal, dass sich viel Zeit nimmt
Kontra:
keine Privatsphäre beim CTG, lange Wartezeiten bei Ambulanter Kontrolle
Krankheitsbild:
Terminüberschreitung, Einleitung, Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jeder Arzt/Ärztin, Schwester und Hebamme die ich getroffen habe war hochmotiviert, freundlich und hatte viel Zeit. Zu Keiner Zeit, haben sie den Eindruck erweckt, dass sie es eilig haben oder man mit seinen Fragen oder Bedürfnissen nervt.
Die Abläufe sind sehr gut Organisiert und die schichtübergaben der Hebammen laufen hervorragen: jede weiß, was in der Schicht zuvor mit einem besprochen oder gemacht wurde und alle ziehen an einem Strang und sind einer Meinung was z.B das Stillen und Unterstützende Maßnahmen angeht (hab ich schon anders erlebt).

Wlan im Zimmer ist möglich (gegen Gebühr), tolle Fernseher: an jedem Bett ist an einem beweglichen Arm ein kleiner Fernseher angebracht, der nur über Kopfhörer funktioniert. So wird niemand gestört.
Bei der Zimmerbelegung hatte ich das Gefühl, dass darauf geachtet wird, dass die Konstellation stimmt. Bei mir hat es jedenfalls sehr gut gepasst. Familienzimmer war nicht möglich (erst ab 3.Nacht, hab drauf verzichtet)

Die versuchte Einleitung und der Kaiserschnitt wurden professionell und einfühlsam durchgeführt. Ich war schnell wieder auf den Beinen und hatte weniger Schmerzen als beim ersten Kaiserschnitt in einer anderen Klinik. Die Narbe ist tiptop.

Was mir nicht so gut gefallen hat ist, dass man beim Frühstück und Abendbrot von den Damen der Essensausgabe sehr gestresst wird: auch wenn man gerade stillt, muss man sofort aufspringen und sich essen holen. Das Essen darf in so einem Fall nicht gebracht werden, nur, wenn man körperlich nicht in der Lage ist aufzustehen. Außerdem wird einem wenig Zeit für die Mahlzeit gelassen, noch während man isst, wird einem das Tablett weggezogen (das Essen darf man behalten). Sicherlich stehen diese Mitarbeiterinnen selber zeitlich unter Druck.

Nicht angenem fand ich auch, dass im CTG Raum mehrere Frauen gleichzeitig sind und dort auch eine Frau vaginal untersucht worden ist, obwohl mein Mann und ich im Raum waren ( Abtrennung mit Paravant). Das hätte ich bei mir nicht machen lassen.

1 Kommentar

MKHH am 27.07.2017

Liebe Dr.Motti,

vielen Dank für die ausführliche und positive Rückmeldung, die wir gern an das Team in der Geburtshilfe weitergeben. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie weiterhin alles Gute!

Herzliche Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Die meisten Stationen sind sehr Unfreundlich

Schlafmedizin
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder für das Marienkrankenhaus Arbeiten. Da sind die meisten Stationen sowas von Unfreundlich und undankbar gegen die Mitarbeiter von der Patientransport. Und auf der Chirugie 2 war die absolute Kröhnung, mehr schreibe ich lieber nicht dazu. Abundzu wird man sogar verbal angepackt wenn denen was nicht paßt. Gery 2 ist auch eine absolute Chaoten Station und sowas von unfreundlich. ich weiß nicht ob die das alles in der Ausbildung lernen. Und wenn ich so die Bewertungen lese, da frage ich mich, ist das die Führungsetage egal was so da abläuft? Ich könnte was über die Chirugie 2 schreiben was ich da als Transporteuer erlebt habe einmal, das war die absolute Kröhnung, aber das lasse ich lieber hier sein.
Ich bin froh das ich meine Arbeit da hingeworfen habe.
Leider gibt es nur paar Bereiche die sehr freundlich sind wie: Radiologie sowie Notaufnahme. Oder Med.7 und die Neurologie. Da sollen die meisten Stationen mal ein beispiel nehmen.
Aber sowas habe ich in meine über 13 Jahren Erfahrungen nicht erlebt, ist stand schon kurz vor ein zusammenbruch und bin froh das ich da hingeworfen habe die Arbeit. Ich habe auch kein Problem das mein Name hier steht, das ist hier nur meine Erfahrung was ich gesammelt habe.
Ich bin wieder in meiner Heimat und habe wieder gute Arbeit wo ich zufrieden bin. Und hier verdiene ich viel mehr als wie diese Unterbezahlte Arbeit, das ist Lohndumping und Ausbeutung noch dabei.

3 Kommentare

Frankyyyy am 23.07.2017

Und nicht vergessen, auch gegen Patienten sind die sehr unfreundich, und deswegen die Anmerkung gegen Chirugie 2.Das war die Kröhnung wo ich noch im Marienkrankenhaus gearbeitet habe. Da ist eine, die soll sich mal gedanken machen über ihr verhalten. Schade das die da noch Arbeitet, die hätte von mir die Kündigung bekommen. Und die Stationsassistentin von Med6 müßte auch mal was tun das die freundlicher wird. Ich könnte noch ein Roman schreiben. Ich war immer am überlegen ob ich mal eine Bewertung schreibe, jetzt habe ich es gemacht. Beschwerden hatte nie was gebracht Richtig, nur die blöden Ratschläge.

  • Alle Kommentare anzeigen

Bester Start in das gemeinsame Leben mit Baby

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Stillbetreuung auf höchstem Niveau
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine sehr schöne Geburtserfahrung und die Betreuung hinterher hat meine Erwartungen weit übertroffen. Die Ärzte sind auf meine individuellen Wünsche eingegangen nachdem ich sie deutlich geäußert hatte. Wenn etwas Auffälliges ist wird man sehr gewissenhaft beobachtet.

Die festangestellten Hebammen im Kreißsaal sind allesamt hübsch, nett, kompetent und ermutigend. Für die Geburt standen mir die Kooperationshebammen Hamburgskinder zur Seite. Wer das Glück hat, dort einen "Platz" zu ergattern, hat den Jackpot gezogen! Früh in der Schwangerschaft melden, ruhig schon mit dem positiven Test. Absolute Engel dieses Beleghebammenteam!

Zum Ende der Geburt hin wurde noch der Oberarzt dazu geholt und die Geburt wurde möglichst interventionsarm erfolgreich zu Ende geführt, was sehr in meinem Sinne war. Der Umgang mit mir als Patientin war dabei sehr respektvoll und positiv.

Die Versorgung der Geburtsverletzungen durch den Oberarzt war perfekt und hat sowohl beim Chefarzt als auch beim regulären Gynäkologen Anerkennung gefunden.

Die Nachbetreuung auf der Privatstation Gyn 4 war traumhaft. Die Schwestern sind top ausgebildet, besonders hervorzuheben ist die Stillberatung, die mit viel Geduld und Liebe durchgeführt wird. Das Thema Stillen hatte ich absolut unterschätzt und habe den Schwestern dort viel zu verdanken. Jedes Kind wird als Individuum geschätzt und von Herzen betrachtet. Keine Spur von Abgestumpftheit trotz der großen Anzahl an Geburten! Fünf Nächte im Einzelzimmer im Marien mit Schwestern und persönlichem und engagiertem Servicepersonal haben meinem Sohn und mir den bestmöglichen Start in das gemeinsame Leben ermöglicht.

Als Besonderheit ist zu erwähnen die Möglichkeit sein Kind segnen zu lassen. In der wunderschönen Hauskapelle wird dann donnerstags individuell für das Kind und die Familie Fürbitte gehalten. Wenn man dafür offen ist eine wunderschöne Erfahrung.

1 Kommentar

MKHH am 07.07.2017

Liebe Fabienne2, wir freuen uns, dass Sie einen so wunderbaren Start mit Ihrem Sohn im Marienkrankenhaus hatten und geben das Lob gern an unsere Frauenklinik weiter! Alles Liebe, Ihr Marienkrankenhaus.

Nettes Personal mit zu wenig Platz & Zeit

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Bemühtes Personal
Kontra:
Wenig Privatsphäre, zu wenig Zeit
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Eindrücke der onkologischen Tagesklinik (ambulant)des Marienkrankenhauses:

Das Personal ist bemüht aber stetig unterversorgt. Der Arzt ist nett im Kontakt und Umgang mit den Patienten, aber er hat wenig Zeit. Während eines Gespräches welches häufig mal mit offener Tür oder auf dem Flur stattfindet (Privatsphäre -Fehlanzeige), wird er häufig zB. durch das Klingeln des Telefons, unterbrochen. Ausführlichere Gespräche und Absprachen wären wünschenswert gewesen.
Chemotherapien werden teilweise aus Platzmangel und Zeitmangel bereits auf dem Flur begonnen.
Die Therapiezimmer sind regelmäßig überfüllt. Ich habe es auch miterlebt, dass Patienten nach einer Kontrolluntersuchung wie zB. einer Darmspiegelung,mit ihrem Bett auf dem Flur geparkt wurden und sich dort angezogen haben.
Die Kommunikation bzw. Dokumentation des Teams mit den Patienten sind ausbaufähig.
Toll wäre es, wenn die Toilette öfter am Tag gereinigt werden könnte (Patienten müssen Urinproben abgeben, bekommen Einläufe, müssen sich übergeben etc.).

Insgesamt nette Betreuung, aber zu wenig Zeit und Platz für die hohe Anzahl an Patienten.

1 Kommentar

MKHH am 07.07.2017

Liebe Hortensie2016, haben Sie vielen Dank für Ihre Rückmeldung, die wir selbstverständlich an unsere Bereiche weiterleiten (Team Onkologie, Team Reinigung). Wir wünschen Ihnen weiterhin alles erdenklich Gute, Ihr Marienkrankenhaus.

Freundliches Personal mit wenig Zeit

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (v.a. Organisation der Aufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr freundliche Hebammen und Schwestern
Kontra:
Kreißsaal-Ambulanz
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2016 zur spontanen Geburt meines Sohnes im Marienkrankenhaus. Ich hatte vorher viel Negatives gehört und war daher auf "das Schlimmste" gefasst. Es ging auch nicht gut los, da ich nach meiner Ankunft mit Wehen und Anmeldung in der Kreißsaal-Ambulanz erst einmal zwei(!) Stunden kommentarlos im Wartezimmer geparkt wurde. In dieser Zeit erkundigte sich niemand nach meinem Befinden. Man vertraute wohl darauf, dass ich mich schon melden würde, wenn es richtig schlimm wird. Das tat ich dann auch, als ich merkte, dass es jetzt richtig los ging. Nachdem ich etwas energischer eingefordert hatte, jetzt in den Kreißsaal zu kommen, klappte das auch. Und ab dann fühlte ich mich sehr gut betreut. Sehr nette Hebammen, eine eigene Hebammen-Schülerin, auf der Station freundliche Schwestern, die jederzeit gut zum Stillen und bei sonstigen Fragen beraten haben. Natürlich muss man sich im Klaren sein, dass das Marienkrankenhaus eine sehr große Geburtsstation hat und es schon ein wenig "Massenabfertigung" ist. Wenn man also eine sehr persönliche und mütterliche Betreuung sucht, wird es einem vielleicht nicht so zusagen. Wenn man selbstbewusst genug ist Fragen zu stellen, wenn man welche hat und Dinge einfordert, die einem wichtig sind, kann man ruhigen Gewissens ins Marienkrankenhaus gehen. Dort findet man ein hohes Maß an medizinischer Sicherheit und (mit Ausnahme der Kreißsaal-Ambulanz) sehr freundliche Mitarbeiter, die einfach nur wenig Zeit haben.

1 Kommentar

MKHH am 04.07.2017

Liebe Mama13_16,

vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung. Es ist schön, dass Sie sich so gut bei uns aufgehoben gefühlt haben.

Dass es in Hamburgs mit Abstand beliebtester Geburtshilfe bisweilen zu einem erhöhten Aufkommen im Kreißsaal kommt, liegt vermutlich in der Natur der Sache.

Alles Liebe und Gute weiterhin für Sie :)
Ihr Marienkrankenhaus

Klasse Betreuung im Brustzentrum

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017-2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Team, Beratung durch Sozialdienst
Kontra:
Vielleicht waere es moeglich die Wartezeiten im Rahmen der Chemosprechstunde zu optimieren?
Krankheitsbild:
Brustkrebs, Chemotherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich moechte meine Erfahrungen im Brustzentrum schildern. Vor gut einem Jahr wurde bei mir ein grosser Tumor in der Naehe der Brustwarze festhestellt. Mein Arzt hat mir eine Ueberweisung ausgestellt und einen Termin in der Klinik organisiert.

Die Beratung war von Anfang an sehr gut, allerdings war ich ueberrascht, dass zunaechst keine Operation stattfinden sollte, sondern eine Chemotherapie, die eine Art Vorbereitung der Tumorzellen für die Op darstellt. Mittlerweile habe ich viel nachgelesen und weiss, dass diese umgekehrte und fuer mich ungewohnte Reihenfolge bei bestimmten Arten von Tumor Standard ist. Das wurde sehr gut erklaert.

Die Chemotherapie hat ein halbes Jahr gedauert und hat mich viel Kraft gekostet. Gott sei dank hatte Frau Oberaerztin bei jeder Kontrolle eine gute Nachricht fuer mich ("der Knoten wird kleiner") und konnte mir auf diese Weise Mut machen. Sonst haette ich es wahrscheinlich nicht durchgezogen.

Nur dank der vorbereitenden Chemotherapie konnte mein Wunsch nach Brusterhalt umgesetzt werden (ohne waere der Tumor zu gross gewesen). Vielen Dank dafuer!

1 Kommentar

MKHH am 03.07.2017

Liebe Fiona4,

vielen Dank für Ihre schöne Rückmeldung, die wir gern an das Team in unserem Brustzentrum weitergeleitet haben.

Wir freuen uns, das Sie sich gut bei uns aufgehoben gefühlt haben. Auch Ihrem Hinweis zur Sprechstunde werden wir nachgehen.

Weiterhin alles Gute für Sie und beste Grüße aus dem Marienkrankenhaus!

Massenabfertigung - Schade !

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zum Stillen überhaupt nicht.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (In Kreißsaal alles okay)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Wir waren in dem ältesten Kreißsaal in dem quasi nur das Bett stand.)
Pro:
Hebamme im Kreißsaal
Kontra:
Keine Betreuung, zu voll, alle überlastet
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2017 waren wir für die spontane Entbindung unserer Tochter im Marienkrankenhaus. Wir hatten uns für dieses Haus entschieden, da uns der Informationsabend, die vielen positiven Meinungen und die modernen Kreißsäle überzeugt haben. Wir hatten gehofft hier gut aufgehoben zu sein. Leider war dies definitiv nicht der Fall. Bis auf die Hebamme, die uns im Kreißsaal betreut hat, glich das ganze wohl eher eine Massenabfertigung. Die Hebammen auf der Station mal ausgenommen, können ja nichts für 43 belegte Betten.
Im Krankenhaus angekommen hatte ich schon sehr starke Schmerzen, was kaum zu übersehen war (1,5 std später war unsere Tochter bereits da) trotzdem wurden wir 15 Minuten im Wartezimmer stehen gelassen, bis sich jemand dazu herabließ uns aufzunehmen. Daraufhin musste ich weitere 15 Minuten auf einen CTG Platz warten - es wurde mir kein Stuhl oder ähnliches angeboten. Am CTG angeschlossen hielt ich die Schmerzen nach 40 Minuten kaum noch aus (kein Wunder kurz vor Geburt). Ich musste die Hebamme dann darauf hinweisen doch mal den Muttermund zu messen. Diese reagierte ziemlich genervt. Im Kreißsaal selbst verlief alles soweit in Ordnung, waren ja nur 20 Minuten. Die Wochenstation war fürchterlich. Stillfreundliches Krankenhaus konnte ich nicht erkennen. Ich hatte wirkliche Probleme und geholfen wurde uns nicht. Gefühlt 40 Grad auf der Station und super unfreundliches Personal in der Essensausgabe. Die Dame mit mir im Zimmer konnte kaum aufstehen und wurde angemault sie solle sich gefälligst ihr Essen vom Gang holen.

Alles in allem ist das für mich eine reine Massenabfertigung gewesen, aber wirklich gut aufgehoben und betreut habe ich mich überhaupt nicht gefühlt. Definitiv keine Weiterempfehlung von uns!

1 Kommentar

MKHH am 04.07.2017

Liebe H.B.17,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Da die Erlebnisse keinesfalls zu unserem Anspruch als mehrfach zertifizierte Geburtshilfe passen, bitten wir Sie, sich unter qm@marienkrankenhaus.org in Verbindung zu setzen, damit wir Ihrem Anliegen nachgehen können.

Mit besten Grüßen
Sebastian Finger

Entgegen aller Erwartungen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Umgang, Untersuchungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren am 26.06.2017 mit unserem Sohn im Marienkrankenhaus.
Da ich mich vorab über die Kinder HNO auf dieser Seite erkundigt hatte, fuhr ich mit den schlimmsten Vorahnungen/Vorankündigungen hin. Ich war sehr angespannt.
Gleich bei der Anmeldung merkte man zwar den Zeitdruck der Mitarbeiter, trotzdem wurden wir sehr freundlich empfangen. Wir wurden immer von jemanden begleitet und es wurde einem wirklich freundlich erklärt, was als nächstes gemacht werden muss.
Die Ärztin war sehr kompetent und freundlich. Nahm sich Zeit, ging auf unser Kind ein. Ordnete zusätzliche Untersuchungen an und leitete sie sofort ein. Auch die, die diese Untersuchungen durchführte war sehr zuvorkommend und hat sich wirklich super um unser Kind gekümmert. Unserem Kind wurde alles erklärt. Danach wieder zur Ärztin und um ganz sicher zu sein, wurde der Chefarzt hinzugezogen. Der auch sehr nett war und es plausibel und verständlich, uns und auch unserem Kind, erklärte. Obwohl sein Pieper ging, ließ er sich nicht hetzen.
Ich möchte hier anmerken, dass es unmöglich ist, solche herablassenden Kommentare zu schreiben. Wenn man solche schlechten Erfahrungen macht, sollte man nicht bei anderen die Schuld suchen, sondern erst einmal bei sich selbst.
Dieses Krankenhaus haben wir entgegen aller Behauptungen als sehr kompetent und hilfreich empfunden. Großes Lob und Dank an die Angestellten und Ärzte für das was sie jeden Tag leisten.

1 Kommentar

MKHH am 27.06.2017

Liebe Othilie,

vielen herzlichen Dank für Ihre positive Rückmeldung! Das schöne Lob an unser Team in der HNO-Klinik geben wir gern weiter.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Sohn weiterhin alles Gute
Ihr Marienkrankenhaus

Plötzliche Vakanz des Chefarztes und Irritationen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Für die Abrechnungsverfahren der Krankenkassen kann das Krankenhaus nichts)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vor allem bei Dr. Abdel-Kawi (sorgt sich sehr und Mensch steht im Mittelpunkt))
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Medikamente nach Bedarf, Schmerzen werden nicht ignoriert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Chaos wg. Weggang Dr. Gebauer)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Essen prima, Betten zu hart und unbequem, gerade nach OP am Bauch, wenn man nur auf dem Rücken liegen kann und Bandscheibenvorfälle hat)
Pro:
Dr. Abdel-Kawi und das gesamte Team
Kontra:
Nicht Anreisen dürfen am Vorabend der OP
Krankheitsbild:
Dermoid-Tumor Ovar
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Verwirrungen und OPs am Fließband, aber...
Nach einigen Verwirrungen um ein freies Bett verbunden mit einem kurzfristig notwendigen OP-Termin wurde alles gut.
Der Umstand, dass Herr Dr. Gebauer von einen Tag auf den anderen plötzlich zusammen mit seinem Kollegen die Klinik verlassen hat, brachte es wohl mit sich, dass mein OP-Termin um ca. 1 Woche verschoben wurde. Blöd dabei: Mi., Aufnahmegespräch (noch bei Dr. G.) mit Option, am Do. operiert zu werden, dann nach Hause geschickt, Mo. wieder Anreise und weitere Voruntersuchungen mit Option auf Di.. Wieder nach Hause, schlussendlich am Fr. dann erst die ersehnte OP.
Chefarzt vakant, schnell noch um 6:45 unterschreiben müssen, dass jemand anderes (Oberarzt) vertretend operiert. Mulmiges Gefühl, zumal ich am Vorabend nicht anreisen durfte, sondern erst am OP-Tag. Ängste? Massig und das Gefühl der Ungewissheit...Wenn man erst aus dem Umland umständlich anreisen muss, unzumutbar, wie ich finde. Sei es drum.
Herr Dr. Abdel-Kawi ist total Spitze. Er leitet nun kommissarisch die Abteilung. Der Arme! Total im Stress, nachdem die Kollegen das Weite gesucht haben. Aber ein absolutes Ass! Nimmt einem die Ängste, erläutert alles und begutachtet zusammen mit einem (wenn man das möchte) die Fotos/ Bilder, den Film aus dem Inneres des eigenen Ichs. Super! Ich finde das prima. Aufklärung und Empathie ist alles, was einen in einer solchen Situation glücklich macht. Weiter so!
Auch alle Schwestern sind top! Sehr liebevoll und herzlich, auch wenn Stress ist. Ich würde immer wieder ins Marienkrankenhaus gehen (war nun insgesamt incl. meiner Geburt und der Geburt meiner Tochter 4 Mal dort) Patient. Viel Erfolg weiterhin dem kompetenten Team um und "und" Dr. Abdel-Kawi!

1 Kommentar

MKHH am 27.06.2017

Liebe RmiK2306,

haben Sie vielen Dank für Ihre positive und ausführliche Bewertung! Wir freuen uns, dass Ihre Behandlung so angenehm verlaufen ist und geben Ihr Lob gerne an das Team der Frauenklinik weiter.

Alles Gute für Sie, Ihr Marienkrankenhaus.

Operatin

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Beratung, gute Erklärung
Kontra:
Eigentlich nichts
Krankheitsbild:
Zysten, Polypen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gestern bin ich an Eierstöcken (Zysten) operiert und von Polypen in der Gebärmutter befreit worden. Heute bin ich schon wieder zu Hause. Das gesamte Fachpersonal war sehr kompetent und freundlich und ich würde jederzeit wieder dort hingehen.

1 Kommentar

MKHH am 26.06.2017

Hallo Dorothea5,

über Ihre positive Bewertung haben wir uns sehr gefreut. Vielen Dank im Namen der Frauenklinik!

Einen schönen Start in die neuen Woche und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Vertrauensvolle Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man nimmt sich viel Zeit, Behandlung mit Herz
Kontra:
Eigentlich nix
Krankheitsbild:
Entfernung großer gutartigen Tumor und Entfernung Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am vergangenen Montag bin ich hier in der Gynäkologie operiert worden.
Vorher hat der Operateur sich selbst zusammen mit einer Kollegin sehr viel Zeit für die Besprechung und für Erklärungen genommen sodass ich mich gut aufgehoben fühlen konnte. In die Entscheidung , wie operiert werden würde, wurde ich mit einbezogen und konnte jede Menge Fragen stellen.
Das ganze Personal , Ärzte wie auch das Pflegepersonal arbeitet hier mit Herz und das Wohl des Patienten steht im Vordergrund.
Ich würde diese Klinik jedem weiterempfehlen der sich unters Messer begeben muss...
Das Essen ist okay, eigentlich auch überdurchschnittlich zu anderen Kliniken glaube ich.

1 Kommentar

MKHH am 26.06.2017

Liebe Ju.M!

Herzlichen Dank für Ihre schöne Rückmeldung, die wir gern an das Team in unserer Frauenklinik weitergegeben haben.

Weiterhin alles Gute für Sie und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Klasse Betreuung!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Mandelverkleinerung, Polypen, Paukenröhrchen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meinem Sohn mussten die Mandeln verkleinert werden, die Polypen entfernt werden und Paukenröhrchen gesetzt werden. Vom Tag der Anmeldung bis hin zum Entlassungstag wurden wir super klasse betreut! Alle haben sich rührend um xen kleinen unf um uns gekümmert. Es fehlte uns an nichts. Zwar dürfen Eltern das Kind nicht mit in den OP begleiten sondern nur bis zum Fahrstuhl, dass empfand ich nun nicht als dramatisch da mein Sohn vorher einen Beruhigungsaft bekommen hat und er das eher ganz lustig fand als erschreckend und beunruhigend. Als er im Aufwachraum langsam zu sich kam, wurde er uns auch sofort gebracht und konnte sich auf dem Zimmer erholen. Am nächsten Tag durften wir dann auch wieder Heim. Wir sind sehr zufrieden über den kompletten Verlauf, die herzliche Betreuung und die angenehme Zeit. Herzlichen Dank an alle Mitarbeiter!!!!

1 Kommentar

MKHH am 13.06.2017

Liebe ElenaA1986,

wir freuen uns sehr über Ihre schöne Bewertung und geben das Lob gern an unser Team in der HNO-Klinik weiter!

Weiterhin alles Gute für Sie und Ihren Sohn, Ihr Marienkrankenhaus.

Zervixverkürzung Pessar Ring

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Lebensrettend)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Therapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Zervixverkürzung, Frühgeburt, Pessar Ring, Tokolyse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

aufgrund einer Zervixverkürzung, ich lag über 6 Wochen lang stationär in der Gyn 3 des Marienkrankenhauses und habe sehr gute Erfahrungen gemacht.
Vorab war ich in 2 anderen KH in Norddeutschland, wo man mir (ich war in der 23 SSW) weder einen Pessar Ring legen wollte, noch mir Wehenhemmer verabreichen wollte. Man hätte einfach nichts getan und abgewartet. Frühchen in der 24 SSW sind vielleicht überlebensfähig. Die Frage ist nur- wie sieht es mit den Behinderungen danach aus. Meiner Meinung nach tut man weder den Kindern noch den Eltern einen Gefallen, wenn man einfach nur abwartet und gar nichts unternimmt. Die KH verdienen mehr mit der Unterbringung von Frühchen. Ein sehr abstossender Gedanke.
Ich war demnach sehr froh die wirklich gute medizinische Betreuung von PD Dr. Maul und seinem Team zu bekommen. Die Mäuse (Zwillinge) sind dann dank seiner Therapiemethoden noch bis zum 32 SSW in meinem Bauch geblieben. Die Geburt lief auch sehr gut und nun werden meine beiden Engelchen auf der Neo betreut. Das Team der Hebammen und Schwestern ist auch sehr nett. Ich kann sagen- ich bin heilfroh hier hergekommen zu sein.
V. James

1 Kommentar

MKHH am 08.06.2017

Liebe V.James, haben Sie herzlichen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Wir freuen uns, dass Sie eine so gute Erfahrung bei uns gemacht haben. Gern geben wir das Lob an das Team der Frauenklinik weiter. Nun genießen Sie die gemeinsame Zeit!! Alles alles Gute, Ihr Marienkrankenhaus.

Nicht entzündeten Blinddarm entfernt statt Endometriose.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zeitmangel)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Falsches organ entfernt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Praktikanten waren sehr freundlich und menschlich!
Kontra:
Ehrenamtliche Helferin hat mich persönlich beleidigt nur weil ich anhand ihrer Uniform nicht wusste was für eine Rolle sie da trägt.
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte seit Monaten starke Schmerzen. Verschiedene Ärzte haben nach Ursache gesucht bis mein Frauenarzt die Endometriose inkl eine große Endometriose zyste feststellte. Ich machte einen Termin (in einem anderen Krankenhaus) für eine Bauchspiegelung, Endometriose Entfernung inkl Zyste. Blöderweise in der Nacht vor meinem Termin waren meine Schmerzen so stark das ich bewusstlos wurde und mein Mann den Krankenwagen rufte. Aufgewacht bin ich in Marienkrankenhaus in der Notaufnahme. Hatte sofort die Überweisung meines Frauenarztes ausgehändigt und die Situation geschildert damit die Ärzte nicht lange suchen müssen. Die Ärzte hatten trotzdem Verdacht das es ein entzündeter Blinddarm sein kann. Ok,also ohne viel Aufklärung sollte ich die Einverständnis Erklärung unterschreiben das man bei einer Entzündung den Blinddarm entfernt. Bevor ich unterschrieben habe sagte ich mit Nachdruck das er nur entfernt werden darf wenn es entzündet ist und wenn nicht bleibt es drin. Dann noch eine Unterschrift für die Endometriose. Was genau, kann ich nicht sagen da die zeit sehr begrenzt war geschweige denn Aufklärung. Kein Beruhigungsmittel vor OP lag ich mit starken Schmerzen und Panik auf dem OP Tisch. Als ich einige Zeit später aufwachte wusste ich nicht was nun genau rausgenommen wurde?! Das erfuhr ich 12std später. Mein nicht entzündeter Blinddarm wurde erfolgreich entfernt! Und die Endometriose Zyste, Herde etc nicht! Was? Warum? Arzt :ach heute zu tage braucht man ehe kein Blinddarm. Ich war empört! Das heißt für mich :in der sehr kurzen Zeit noch eine OP und vollnarkose, noch länger schmerzen. ???? ich kontaktierte mein Frauenarzt und nach dem er den ausführlichen OP Bericht gelesen hat war er schockiert und sehr enttäuscht, er meinte das es unverantwortlich ist wie es gelaufen ist. Nun hat er mir jetzt in einem anderen Krankenhaus einen Termin vereinbart für die eigentliche OP. Mein Vertrauen zu Ärzten ist echt ruiniert.

3 Kommentare

MKHH am 24.05.2017

Sehr geehrte 8Lucy8,

vielen Dank für die Schilderung Ihrer Erfahrung. Die Art wie Sie den Sachverhalt erlebt haben, passt nicht zu unserem hohen Anspruch in der medizinischen Versorgung unserer Patientinnen und Patienten. Bitte senden Sie uns eine kurze Nachricht an qm@marienkrankenhaus.org. Wir möchten uns gern direkt mit Ihnen in Verbindung setzen.

Alles Gute für Sie und mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich danke für die gute Betreuung meiner Mutter

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Operationsergebnis, die Sprechstundenhelferinnen, die Fachpflegerinnen auf der Station, die Psychologin
Kontra:
Krankheitsbild:
Bösartiger Brustknoten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin auf das Brustzentrum am Marienkrankenhaus über meinen Hausarzt aufmerksam geworden. Meine Mutter erkrankte im letzten Jahr an Brustkrebs/Mammacarcinom, es handelte sich um eine besonders aggressive Art von Krebszellen (Carcinom). Wir stellten uns sowohl im Marienkrankenhaus, als auch in einem anderen Zentrum zur Beratung vor.

Meine Mutter war sehr angetan von den Ärztinnen, die sie beraten haben. Recht schnell wurde auch Frau Oberärztin Dr. Banys-P. hinzugezogen, da es sich um einen komplizierten Befund handelte. Sie ging auf die besonderen Wünsche/Vorstellungen meiner Mutter auch hinsichtlich des Brustwiederaufbaus ein. Sogar am Sonntag kam sie zur Visite zu ihrer "speziellen" Patientin. Ihre Freundinnen lachen, dass die "neue" Brust besser aussieht als die "alte". In der anderen Klinik wurde ein Wiederaufbau gar nicht angeboten! Vielleicht dachte man, dass die Patientin zu alt dafür ist. Man möchte trotzdem als Frau nicht ohne Brust aufwachen (wenn es nicht sein muss). Eine Psychotherapeutin besuchte meine Mutter nach der Operation, und sie erholte sich psychisch schneller als erwartet.

Wenn man etwas verbessern sollte/könnte, dann wäre in erster Linie an die räumliche Situation zu denken. Dank den engagierten Fachpflegerinnen macht sich dieses "Manko" kaum bemerkbar. Positives überwiegt absolut! Seit der Erfahrung würde ich mich selbst nur in einem christlichen Krankenhaus behandeln lassen.

1 Kommentar

MKHH am 23.05.2017

Sehr geehrte Tochter76, haben Sie herzlichen Dank für Ihre umfassende und positive Bewertung. Gern geben wir Ihr Lob an das Team unserer Gynäkologie weiter. Alles Gute für Sie und Ihre Mutter, Ihr Marienkrankenhaus.

Mehr Licht als Schatten

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Narkose
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata-Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme am Vortag der OP war relativ katastrophal, mit sehr langen Wartezeiten (alles in allem mehr als 5 Stunden). Man hätte zwischendurch gerne außer Haus einen Kaffee trinken können, wenn man nur gewusst hätte, wann es weiter geht.
Das Ambiente war soweit ok, es wurden sogar neben Wasser auch Kaffee und Sandwiches angeboten.

Die Beratung zur Narkose und die Narkose selbst waren sehr gut. Die Operation wurde "extern" durchgeführt.

Die Betreuung im "Familienzimmer" war unauffällig und nett.

Katheder wurde zu unmenschlicher Zeit um 4 Uhr in der frühe aber perfekt gezogen.

Das Essen war nicht zu empfehlen. Nudeln mit einer roten Soße ohne alles zu Mittag???

1 Kommentar

MKHH am 22.05.2017

Sehr geehrter Manfred 4712, vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Bewertung, der wir uns annehmen und gern an die entsprechenden Bereiche weitergeben.
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute, Ihr Marienkrankenhaus

Für privat versicherte werdende Mütter sehr empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (würde ich wieder wählen, falls noch ein Kind kommt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Chefarzt Dr. Maul sehr sympathisch und kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle vom Chefarzt bis zur Hebamme super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (War überwiegend unkompliziert, ganz anders als zB UKE)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kreißsäle sollten für meinen Geschmack alle große Geburtswanne haben, zum Glück habe ich noch eine Wanne ab bekommen)
Pro:
Ausstattung, Team, medizinische Betreuung, Unterkunft auf Privatstation
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für Privatversicherte sehr empfehlenswert. Das ganze Team rund um Chefarzt Dr. Maul bis hin zu Hebammen und Schwestern ist durchgehend freundlich, professionell und wirkt gut eingespielt. Die Privatstation Gyn 4 ist sehr ansprechend mit 2-Bett-Zimmern mit jeweils eigenem Duschbad und WC ausgestattet, wenn man es als Einzelzimmer belegt, ist im zweiten Bett das so genannte "Daddy-In" möglich, also im Prinzip ein Familienzimmer (kostet 90 Euro pro Nacht für den Vater, das wird natürlich nicht erstattet). Insgesamt erhalten Privatpatienten hier allerlei Komfort wie Handtücher, zusätzliche Optionen beim Essen usw. Vor allem ist es ruhig auf der Privatstation (abgesehen vom umliegenden Stadtlärm), auf der normalen Wöchnerinnen-Station ist es räumlich beengter und stickiger, außerdem entbinden dort recht viele Frauen mit Migrationshintergrund und den entsprechenden Großfamilien, das kann also eine deutlich andere Erfahrung werden. ..Das Essen ist für ein Krankenhaus nicht schlecht, insbesondere Frühstück und Abendessen vom Büffetwagen. Das Mittagessen schmeckt fade, Kantine eben. Die medizinische Betreuung habe ich durchgehend als TOP empfunden, war erst zur (erfolgreichen) äußeren Wendung mit einer Übernachtung zur Beobachtung dort und dann zur Entbindung drei Wochen später mit Entlassung nach der U2.

Keine Empathie, schlechte Organisation

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Wartezeit, Aussattung, Mitarbeiterverhalten
Krankheitsbild:
Sturz Neugeborenes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut schrecklich. Von der Ausstattung über das Personal, der Wartezeit, der Organisation bis hin zur Diagnose. Null Empathie, man wird mit halbgaren Diagnosen allein gelassen und muss stundenlang ungewiss warten, was mit dem eigenen Kind ist. Die Schwestern reagieren auf Nachfragen gereizt, wirken abgestumpft und genervt. Wirklich nicht zu empfehlen. Vor allem bei einem Kinderkrankenhaus sollte eine gewisse Empathie den Eltern gegenüber da sein, Diagnosen nicht wahrlos in den Raum geworfen werden und genau erklärt werden was Sache ist. Die Ärzte sind hier allerdings selten zu sprechen, man bekommt keine Zeiten für Untersuchungen genannt. Ein "im Laufe des Tages" reicht hier anscheinend. Nie wieder!

1 Kommentar

MKHH am 16.05.2017

Sehr geehrte/r NiewiederPatient,

Ihre Rückmeldung verwundert uns. Deshalb würden wir gern aufklären, ob möglicherweise eine Verwechslung mit einem anderen Haus vorliegt. Bitte senden Sie uns eine kurze E-Mail mit Ihrem Namen und dem Datum des Aufenthaltes an qm@marienkrankenhaus.org.

Dazu sei gesagt, dass wir kein Kinderkrankenhaus sind. Für die Versorgung pädiatrischer Notfälle gelten in unserer Klinik jedoch sehr klare Regelungen. Nach Ausschluss einer akuten Lebensgefahr werden Kleinkinder und insbesondere Neugeborene in ein Kinderkrankenhaus gebracht.

In der Hoffnung, dass es Ihrem Kind mittlerweile wieder besser geht und mit besten Grüßen

Ihr Marienkrankenhaus Hamburg

Eine perfekte Hebamme!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bei Terminübertragungen kommt es im Rahmen der Kontrolluntersuchungen zu extremer Wartezeit. Hier könnte vor allem an den Wochenenden personell und organisatorisch nachgebessert werden.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Vor allem im alten Teil des Krankenhauses befinden sich wundervolle und besondere Zimmer mit hohen Decken und tollen Zierelementen.)
Pro:
medizinische Kompetenz, tolle Hebamme, nettes Pflegepersonal auf Station
Kontra:
lange Wartezeit bei Kontrolluntersuchungen im Rahmen einer Terminübertragung
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo.

Ich habe am 17.04.2017 einen kleine Jungen zur Welt gebracht. Die Entbindung musste eingeleitet werden. Hierzu haben sich die ärztlichen Kolleginnen sehr viel Zeit genommen und ausführlich erklärt. Die Durchführung der Ballonanlage erfolgte kompetent. Gern würde ich hier die Gynäkologin namentlich loben (ist aber leider nicht gestattet).
Die Geburt selbst wurde von Hebamme J. begleitet. Eine perfekte Hebamme! Ruhig, entspannt, motivierend und immer mit den perfekten Gefühl für die Situation. Noch zu Beginn erhielt mein Mann im Kreißsaal einen Kaffee, wurde von ihr angeleitet mich zu unterstützen und war allzeit Teil dieser großartigen Erfahrung. Mich konnte Hebamme J. zu jeder Zeit der Geburt einfühlsam unterstützen, war diskret und hat uns die erste Zeit zu dritt wunderbar gestaltet.
Für mich war die Geburt im Marinekrankenhaus eine sehr positive Erfahrung. Dies liegt sicherlich vor allem an dem Personal!
Durchaus gab es auch eine junge Assistenzärztin, die nochmals über ihre Berufswahl nachdenken sollte. Diese habe ich im Rahmen der ersten Vorstellung kennengelernt und kann hier nur sagen, dass ich das Krankenhaus verlassen hätte, wenn diese Ärztin meine Geburt begleitet hätte.

1 Kommentar

MKHH am 15.05.2017

Liebe Michaela170417,

wir freuen uns sehr über Ihre schöne Bewertung, die wir gern an das Team der Geburtshilfe weitergeben. Weiterhin alles Gute für Sie und Ihre kleine Familie!

Viele Grüße, Ihr Marienkrankenhaus

Zentrale Notaufnahme unhygienisch und überlastet katastrophal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Angehöriger)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (dreckig)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Es handelt sich um einen Bericht über die Notaufnahme. Durch meinen sechsstündigen Aufenthalt in der ZNA als Angehöriger, bin ich erschrocken und sehr schockiert. Ich habe noch nie einen medizinischen Bereich gesehen der so unhygienisch und dreckig war wie der im Mk ZNA. Ich fange beim Ultraschallgerät an was nicht schmutzig sondern völlig verklebt, dreckig und blutig war. Ich befand mich während meines Aufenthaltes direkt beim Arztzimmer, somit konnte ich viel sehen und hören. Die Tür stand auf und man konnte jedes Wort über Pat. Namen hören Datenschutz ist was anderes. Das Pflegepersonal völlig abgearbeitet und anscheinend ohne Pause hat von mir größten Respekt verdient. Die Mitarbeiter wollten wegen Überlastung die Notaufnahme sperren, dies wurde aber wohl aufgehoben.. Mich wunderte sehr wie extrem Überfordert die pflege scheint. Ich möchte an dieser Stelle mal die Geschäftsführung bitten Stellung zu nehmen über diesen Einblick. Sehr bedenklich war der Anblick von der Decke dort werden wohl Bauarbeiten durchgeführt? Infektiöse Pat. werden ins Zimmer gefahren und anschließend geht der nächste Patient rein...Ich Frage mich wieso das Zimmer nicht gereinigt wurde? Neben mir lag eine Sehr alte Dame 6 Std. die nicht mal beachtet wurde oder sogar gelagert? Ich bin enttäuscht über diesen Missstand in dem Krankenhaus. Zum Glück war ich nur Begleiter!!! Ich habe Verständnis für Notaufnahmen und das sie überlastet sind auch, jedoch ist irgendwann mal ein Punkt erreicht wo es nicht mehr geht. Mit freundlichen Grüßen Hans Josef Ackermann

2 Kommentare

MKHH am 03.05.2017

Sehr geehrter Herr Ackermann,
wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung sowie die damit verbundenen Hinweise und versichern Ihnen, dass wir die von Ihnen geschilderten Zustände prüfen. Wir bitten Sie, uns dazu eine kurze Nachricht an qm@marienkrankenhaus.org zu senden, damit wir mit Ihnen in Kontakt treten können. Vielen Dank.
Mit besten Grüßen, Ihr Marienkrankenhaus.

  • Alle Kommentare anzeigen

2 Bericht (Warnung für Eltern mit Kindern HNO)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
netter NarkoseArzt
Kontra:
Röhrchen nicht gesetzt und nicht mit uns abgesprochen
Krankheitsbild:
Paukenröhrchen , Bera
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bericht 2
Mein Sohn schrie im Fahrstuhl herzzerreißend nach uns da er natürlich alles mit bekam und Angst hatte mit Fremden Schwester ohne Eltern in den vor OP geschoben zu werden gestochen zu werden und dann alleine einzuschlafen ohne Wissen wo Mama und Papa sind.

Genauso als er wieder kam WAR ER WACH UND BEKAM GENAU MIT DAS ER ALLEINE OHNE MAMA OBEN IM AUFWACHRAUM LAG.UNS SAGTE MAN DAS BEKOMMT ER NICHT MIT ER WIRD UNTEN DANN WACH (WAR NICHT SO)

MEIN SOHN HAT GLEICH GESAGT. DIE HABEN MICH DA GEÄRGERT OBEN UND DU WARST NICHT DA ICH ALLEINE GEWESEN :-( Hatte Angst.
UND HEUTE MORGEN MERKTE MAN wieso ELTERN MIT ZUM EINSCHLAFEN und AUFWACHEN sonst immer kommen dürften.

Es hat ihn geprägt nach 6 super gelaufenen OPs und nun das dank der ehrlich gesagt inkopetenten Schwestern, Vorschriften und Ärzte.

Weiter ging es um 12.30 Sohn war wach hat Wasser getrunken und man bat ihm ein früchte Tee von der Schwester an. Sohn sagte ja dann auf einmal hieß es.

NEIN DA WÄRE ZUVIEL FRUCHTSÄURE DRIN IN SO EINEM TEEBEUTEL , KAM ABER 2 MIN SPÄTER MIT FRUCHTEIS.

13.20 mein Sohn HATTE HUNGER. KLAR NACH SO LANGEM NÜCHTERN BLEIBEN. MIT HÄNGEN UND WÜRGEN EIN GRIESPUDDING. MIKE SPUCKTE IHN AUS mochte ER NICHT.
Mit einem Ton am leib pampte die Schwester uns an hier geben Sie ihm ein Schokopudding hoffentlich kotzt er nicht.
ich sagte ihr das mein Sohn noch nie auch nicht nach 1h Narkose gekotzt hat und schon bisschen Brot und Keks essen durfte in den anderen khs wird diese op mit Bera ambulant gemacht. sagte sie ist ihr egal.

Dann wurde es noch besser er durfte nicht aufstehn und er hatte nach einem 100g Schokopudding noch Hunger. nix da. Kakao dürfte er nicht ist zu süss. er hatte aber FRUCHTEIS und Schokopudding bekommen und vertragen. abends hätte er kein Brot bekommen.

da haben wir versucht mit dem Arzt zu sprechen. keine Ahnung warum die Schwestern das machen seine Antwort.

Dann haben wir uns entlassen er war Top fit.
Hat nun aber ein Trauma.
Danke Liebes Team der HNO Kinder.

Eltern von Kinder mit HNO OP Warnen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (So ist kein vernpmpftiger Umgang mit Kindern)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Sehr ungenau)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (eigenmächtige Entscheidung ohne Eltern zu Fragen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Verwaltung ok Abläufe nicht vertretbar)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
netter NarkoseArzt
Kontra:
gesamter Rest, Schwestern und Verhalten
Krankheitsbild:
Paukenröhrchen , Bera
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind wirklich schon in diversen Krankenhäusern gewesen aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.

Mein Sohn 4 Jahre diverse Ohren Op's davon mit Bera (spezieller Ohrentest) hat dies immer ohne Komplikationen und Problem überstanden.

Der Vortag war schon etwas spektakulär weil die Organisation Auf der Hno Kinder und Jugendstation sehr unübersichtlich und nicht durchdacht war.
Gut sowas kann ja auch mal vorkommen wenn es ein stressiger Tag ist.

Aber der OP Tag topte wirklich alles.
7.20 angekommen schon recht genervte Schwester (auch noch zur Not vertretbar wenn dann alles gepasst hätte)
hat die Pflaster geklebt. Dann haben wir ein DURCHGANGSZIMMER bekommen.
Dort lagen die HNO Entlassungen und die frisch Operierten mit den Kinder die noch in den OP müssen. Somit total inakzeptabel den wir sollten dort die ganze Zeit bleiben das sollte unser Übernachtungszimmer sein. Das bedeutet um 6.30-7 uhr kommen die neuen OP Kinder in eigentlich unser Zimmer wo man sich ja ausruhen soll wie auf dem Bahnhof.

So dann gab es um 8.30 die Leck mich am Po Tablette bei einem Kind mit Epilepsie und Verhaltensstörung und diversen Problem durch Behinderung etwas spät wenn man am Vortag beim Gespräch schon erwähnt das, dass Kind meisten nicht davon ruhiger wird und wenn dauert es länger.
8.45 ging es in den OP. OHNE ZUGANG GELEGT OHNE WIRKSAME BERUHIGUNGSSAFT.


MAN DARF ALS MUTTER ODER VATER NUR BIS ZUM FAHRSTUHL DAS KIND IST 4 JAHRE HATTE SCHON INSGESAMT 4 OHREN OP'S UND 2 ANDERE GRÜNDE FÜR EINE OP UND IMMER DÜRFEN DIE ELTERN DAS KIND BIS ZUM EINSCHLAFEN BEGLEITEN UND WIEDER IM AUFWACHRAUM MIT BEGLEITEN DAMIT EIN TRAUMA UND DIE DAMIT VERBUNDENEN ÄNGSTE SICH NICHT ENTWICKELN.

Die nächste genervte Schwester meinte dann das gibt es bei uns hier nicht die müssen warten. ich sagte das es aber am Vortag besprochen wurde und es steht in der Akte das ich oder mein Mann wenigstens im Aufwachraum sein dürfen.

Eine Pampige Antwort.

Das wäre egal hier gibt's das nicht. 2 Bericht folgt..

1 Kommentar

MKHH am 28.04.2017

Hallo naddel86,

mögen Sie uns bitte Ihren Namen und das Datum des Aufenthalts an qm@marienkrankenhaus.org senden? Wir würden uns gern mit Ihnen in Verbindung setzen, benötigen hierfür aber weitere Details.

Danke vorab und beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

NIE WIEDER

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Steißbeinfistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP am 1.03 Steißbeinfistel:

Ich war wie vereinbart um 7.00 Uhr dort und 9.00 Uhr Op. Bis kurz nach der Op ging auch einigermaßen alles gut.
ich kam von der Aufwachstation zurück ins Zimmer, was allerdings ein anderes war als das was ich bezogen hatte. Nach einer Weile stellte ich fest das das Bett voll mit Blut war und ich klingelte- geschehen ist einige Zeit gar nichts. Nach einer ganzen Zeit kam dann doch jemand und ich zeigte das Bett mit dem Blut, er legte eine Molton Unterlage unter mich. Eine weitere Stunde später kam dann eine Ärztin die sich die Wunde anschaute mir aber nichts weiter zum Op- Verlauf sagen konnte- es war mittlerweile 14.30 Uhr. Ich fragte dann ob ich Bettwäsche bekommen könnte um mein Bett zu beziehen, da ich schon länger im Blut lag, prompt kam jemand um das Bett zu beziehen. Nach dem der Verband erneuert wurde habe ich auch an dem Tag niemanden mehr vom Personal gesehen. Ich musste mich selbst darum kümmern das ich Schmerzmittel bekomme. Meine Freunde waren so nett und haben mir um 16.00 Uhr etwas zu Essen vorbeigebracht, da ich nichts weiter bekommen habe. Leider war ich auch fast die ganze Nacht wach- auch hier kam niemand vom Personal bei mir im Zimmer vorbei. Am nächsten Tag(zum Glück dann auch der Entlasstag) fand doch tatsächlich eine Visite statt- aber auch hier konnte mir der diensthabende Arzt nicht viel sagen, da auch er bei der Op nicht dabei war. Mir wurde gesagt das ich die Wunde spülen sollte und das war es. Im KH Bericht stand dann drin das mir alles gezeigt wurde(ein Witz mit Anlauf). Auch meine Hausarztpraxis war sehr entsetzt über dieses Vorgehen. An den Wochenenden war ich dann zum Verbandswechsel im KH Groß-Sand Wilhelmsburg-großes Lob an die Mitarbeiter dort. Nie wieder setze ich freiwillig zur Behandlung einen Fuß in das Marienkrankenhaus!!!

1 Kommentar

MKHH am 26.04.2017

Sehr geehrte/r Juler188,

wir würden Sie bitten, über qm@marienkrankenhaus.org mit uns Kontakt aufzunehmen, da wir dem geschilderten Fall umgehend nachgehen wollen.

Mit Dank und besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Schlecht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette Schwester
Kontra:
Arroganter Arzt
Krankheitsbild:
Durchfallerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin letzte Woche von Montag auf Dienstag in der Nacht mit Bauchkrämpfen, wässrige Durchfälle und Fieber ins Marienkrankenhaus in die Notaufnahme gekommen. Ich bin eine Woche zuvor aus Indonesien zurück gekommen, dies teilte ich alles der Schwester mit. Auch, dass ich dort mit dem Rucksack unterwegs gewesen bin und bei Einheimischen gewohnt habe. Und dass ich auf Kalimantan gewesen bin. ( unter anderem Malaria Risokogebiet). Ich bekam Infusion und mir wurde Blut und Urin abgenommen. Nach ca 3 Stunden kam ein arroganter Arzt herein und fragte schnell wie es mir ginge. Ich schilderte ihm die Situation und dass es mir schon besser ginge. Er sagte,: mein Blut wäre unauffällig, er schreibe jetzt den Bericht und dann könne ich gehen. Ich fragte:"kann es nicht auch Typhus oder so was sein" daraufhin wurde ich nur belächelt und ich fühle mich überhaupt nicht ernst genommen. Wenn es nicht besser würde, solle ich nochmal eine Stuhl Probe beim Hausarzt abgeben sagte er. Nach 10 min drückte er mir meinen Bericht in die Hand und ich sollte gehen. Zu Hause las ich mir diesen durch und traute meinen Augen nicht. Dort stand:" Die Patientin kam vor einer Woche aus Bali zurück " ich war nie auf Bali gewesen, der wohl touristischsten Insel in Indonesien. Ich war in Jakarta und auf Kalimantan gewesen, mit Rucksack. Die Beschwerden wurden nicht besser, also ging ich am nächsten Tag ins Tropeninstitut. Dort gab ich noch mal Blut, Urin und Stuhl proben ab. Leider waren dann Feiertage und ich musste lange auf die Ergebnisse warten und die ganze Zeit mit Beschwerden rumlaufen. Gestern (Dienstag nach Ostermontag) bekam ich dann endlich die Ergebnisse. Ich habe einen Parasit, ein Bakterium namens: Cyclospora Cayetenenses. Symptome ähnlich einer Typhus Erkrankung. Hätte das Marienkrankenhaus meine Erzählungen ernst genommen und gleich eine Stuhl Probe genommen, hätte ich nicht noch eine Woche damit rumlaufen müssen. Auch der falsche Bericht ist unter aller sau!

2 Kommentare

MKHH am 19.04.2017

Sehr geehrte Sarah892, vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir bedauern, dass Sie diese Erfahrungen in unserer Klinik gemacht haben. Umso mehr nehmen wir zum Anlass, uns der Angelegenheit anzunehmen. Wir wünschen Ihnen eine gute und schnelle Genesung. Ihr Marienkrankenhaus Hamburg.

  • Alle Kommentare anzeigen

Behandlung verwehrt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arrogantes Verwehren einer passenden Behandlung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern waren recht freundlich
Kontra:
Arrogante Ärztin
Krankheitsbild:
Blasenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Da ich es aufgrund eines wichtigen Termins während der Sprechzeiten freitags nicht zu meiner Hausärztin oder Gynäkologin geschafft hatte, ging ich nachmittags in die Gynäkologische Ambulanz des Marienkrankenhauses. Grund war eine akute Blasentzündung. Da ich diese schon 5 Mal hatte, kenne ich die Symptome sehr gut. Dabei konnten bei mir im Urin oft keine Bakterien nachgewiesen werden, erst nach einigen Tagen Blut und Eiweiß (Recherche: Die Tests sind unsicher, schlagen nach demselben Prinzip wie Schwangerschaftstests anfangs nur zuverlässig mit Morgen-Mittelstrahlurin an). Beim ersten Mal entwickelte ich so eine Nierenbeckenentzündung, ein weiteres Mal musste ich nachts wegen starker Krämpfe ins Krankenhaus, wo ich dann neben Antibiotika starke Schmerz- und Krampf lösende Mittel bekam. Meine Hausärztin gab mir den Tipp, Blaseninfektionen zukünftig möglichst schnell mit Antibiotika zu behandeln, da ich sie ohne offenbar nicht loswerde. Insbesondere, da ich mich aktuell in einer Kinderwunschbehandlung befinde, wollte ich weitere Komplikationen und unnötige Schmerzmittelbelastungen vermeiden.

All dies erzählte ich Schwester und Ärztin im Marienkrankenhaus. Meine Kinderwunschärztin hatte per SMS den Tipp für ein Einmalpräparat gegeben, welches der Behandlung nicht schaden würde. Die Schwester sprach noch davon, wie ärgerlich es sei, dass es dieses Antibiotikum in Deutschland nicht ohne Rezept gebe.

Resultat: Im fast farblosen, 20 min. alten Urin konnten keine Bakterien nachgewiesen werden. Daraufhin fragte die Ärztin mich noch mal nach den Symptomen: Permanenter Harndrang, Krämpfe, erschwerte Entleerung - alles typische Symptome für eine Blasenentzündung. Die Ärztin verwehrte mir dennoch das Rezept aufgrund der fehlenden Bakterien im Urin. Meine Erklärungen, dass dies schon öfter der Fall gewesen sei, sich aber immer eine schlimmere Infektion entwickelt hat, kommentierte sie mit dem Ratschlag: "Dann kommen Sie doch morgen noch mal wieder, wenn Sie meinen, dass Ihr Urin bis dahin auffällig ist - nehmen Sie doch Schmerzmittel bis dahin." Weitere Untersuchungen (außer m. E. unnötigen wie Blutdruckmessen) erfolgten nicht. Die Ärztin verschwand rasch wegen eines Notfalls.

Ich habe keine Schmerzmittel genommen, sondern eine weitere fast schlaflose Nacht verbracht, und am nächsten Morgen das Rezept OHNE Urinabgabe und Diskussion von meiner Kinderwunschärztin bekommen. Marienkrankenhaus - nein danke!

2 Kommentare

MKHH am 03.04.2017

Sehr geehrte Schlaflos123,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir möchten Sie bitten, über qm@marienkrankenhaus.org mit uns Kontakt aufzunehmen, da wir dem geschilderten Fall umgehend nachgehen wollen.

Mit Dank und besten Grüßen, Ihr Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Vielen Dank!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
DCIS u. LCIS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach DCIS-Rezidiv habe ich mich für eine Mastektomie entschieden. Ich wurde bis auf dem kleinsten Detail informiert über Ablauf der OP und einschl. mögliche Rekonstruktion. Nach der OP kam die Nachsorge. Die Ärztin hat sich rührend um mich gekümmert. Mit Ihrer Kompetenz, Geduld und nicht zuletzt charmanten Art, hat sie geschafft mich in dem Kampf gegen den Krebs zu stärken. Ich kann Ihr nicht oft genug danken.

1 Kommentar

MKHH am 28.03.2017

Liebe Grace404,

vielen herzlichen Dank für Ihre schöne Bewertung, die wir gern an das Team in der Gynäkologie weitergegeben haben. Viele sonnige Grüße und eine gute und gesunde Zeit!
Ihr Marienkrankenhaus

Ein Leidensweg

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Alt und Personal überlastet
Krankheitsbild:
Muskelabriss in der Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Eigangsuntersuchung am Freitag von 1 Stunde ( Mein Pc geht gerade nicht !) im ambulanten Bereich wurde ich im Krankenhaus mit einem Laufzettel ausgestattet und durchs Haus geschickt ca. 2 Stunden. Zum Narkoseärzt und zum Blut abnehmen. Danach gab man mir einen Zettel mit einer Telefonnummer in die Hände mit einem vorsorglichen Termin ( Montag 7.30 ) den ich mir am Sonntag um 18 Uhr bestätigen lassen sollte. Wo man am Telefon völlig verwundert äußerte das montags immer erst ab 8 Uhr die Aufnahme beginnt. Um 8 Uhr hieß es sie sind aber früh es geht erst um 13.15 Uhr los!!
Ok OP Personal sehr nett und höflich.
Nach der Operation auf der Station ein sehr enges und nicht sehr einladendes 3 !! Bett Zimmer mit blutverschmirtem Vorhang am Waschbecken und ner Steckdose aus der Metallteile rausschauen. Nach mehrfacher bitte das abzustellen hieß es es sei bereits der Haustechnik gemeldet ( bis Donnerstag nichts passiert)! WC und Dusche befinden sich auf dem Gang 1* für die ganze Station 5. Im Zimmer immer neue Patienten auch nachts obwohl das Zimmer nebenan frei ist ( die Schwester meinte Sie darf kein neues Zimmer aufmachen ) Fazit : es ist dreckig überall! Ärzte kommen nicht nach Absprache! Im allgemeinen sind die Schwester sichtlich gestresst und überlastet ( nachts wird Station 4 und 5 von 1 Schwerter und 1 Pfleger betreut die sehr gut zu tun haben)
Kann jedem nur raten geht woanders hin.

2 Kommentare

MKHH am 27.03.2017

Sehr geehrter MB-71,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Offensichtlich konnten alle Missverständnisse ja nach der direkten Kontaktaufnahme von Chefarzt Dr. Feil noch vor Ihrer Entlassung bereits direkt geklärt werden.

Wir wünschen Ihnen einen guten Heilungsverlauf und senden Ihnen beste Genesungswünsche
Ihr Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Pleiten Pech und Pannen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Akuter Harnverhalt nach Prostata OP und Bestrahlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich Patient Männlich Alter 66 bin mit Akutem Harnverhalt mit dem Notartztwagen ins Marienkrankenhaus gebracht worden. Bedingt durch die langen Wege, hat es natürlich gedauert bis der Diensthabende Urologe vor Ort war. Der Katheter wurde ordnungsgemäss gesetzt.Dann sollte auf Anraten meiner Externen Urologin ein Bauchdeckenkatheter gelegt werden.Bei meinem Erscheinen in der Klinik wurde ich von einem schlecht Deutsch sprechenden Herrn in Augenschein genommen, der dann meinte das müsse in Narkose gemacht werden, und dafür brauche ich einen Termin.Der Termin stand dann an, zur Ambulanten OP.Da lies man mich dann 4 Stunden warten, um mir dann mitzuteilen, das da etwas schief gelaufen wäre, und man mich an dem Tage nicht Operieren könne.Beim nächsten Termin einige Tage später teilte man mir mit, das man keinen Sinn sähe, einen Bauchdeckenkateter zu legen, der würde genauso Probleme machen wie der andere. Sondern man werde die Harnröhre schlitzen, und begradigen.Nach der OP verblieb ich 4 Tage auf Station, wo man mir dann am Sonntag Abend den Katheter entfernte. Wasserlassen ging am Anfang Problemlos. Bei der Abschlussuntersuchung Sonntagabend von einer sichtlich gestressten Ärtztin mit einer Hand Ultraschall gemacht, mit der anderen wurde am Telefon eine Diagnose gestellt. So sah dann auch der Entlassungsbericht aus, auf dem mir eine normale unauffällige Prostata diagnostiziert wurde!! Ich habe seit Juli 2016 keine Prostata mehr!!Den entgültigen Arztbericht habe ich bis heute noch nicht.In der Nacht kam es wiederzu einem Akutem Harnverhalt, so das ich wieder einen Katheter gesetzt bekommen habe.Dann habe ich es vorgezogen in ein Kranken haus zu gehen, wo die Urolgie funktioniert.Die haben da nur mit Kopf geschüttelt ob der Behandlung. Dort bin ich auch zu meiner Äussersten Zufriedenheit Operiert worden. Fazit Nie wieder Marienkrankenhaus!!!

1 Kommentar

MKHH am 21.03.2017

Sehr geehrter Beckenbodenbär,
haben Sie vielen Dank für Ihre Rückmeldung zu Ihrer Behandlung. Wir möchten Sie herzlich bitten, über qm@marienkrankenhaus.org mit uns Kontakt aufzunehmen, da wir Ihrem geschilderten Fall umgehend nachgehen wollen.
Mit Dank und besten Grüßen, Ihr Marienkrankenhaus

Entfernung eines großen Choanalpolypen und Kieferhöhlenoperation

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich kompetent, freundliches Personal
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Sinusitis maxillaris bei großem Choanalpolyp
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Voruntersuchung, OP und Aufenthalt sehr gut organisiert, freundliche Stimmung, sehr guter OP-Verlauf. Obwohl drei Aufenthaltstage angekündigt waren, erfolgte die Entlassung wg. des guten Verlaufs bereits am Tag nach der OP!

1 Kommentar

MKHH am 03.03.2017

Liebe/r Jesha49,

vielen herzlichen Dank für Ihre positiven Worte an unsere HNO-Klinik.
Wir freuen uns sehr, dass Ihr Aufenthalt in unserem Haus so angenehm verlaufen ist und leiten Ihre Rückmeldung gerne an das Team weiter.
Wir wünschen Ihnen weiterhin eine gute Besserung!

Mit den besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Danke!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent und freundlich
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patientin des Brustzentrums kann ich nur positives von Marienkrankenhaus berichten. Ich habe mich sehr wohl in Marienkrankenhaus gefühlt.
Alle Mitarbeiter waren sehr freundlich und nett zu mir, die Ärzte sehr kompetent und bemüht. Nie hatte ich das Gefühl nur"eine Nummer"zu sein.
Besonders hervorheben möchte ich die Arbeit der Oberärztin Frau Banys-Paluchowski, die von Diagnisestellung bis zum Abschlußgespräch immer für mich da war, hatte für alle meine Sorgen und Beschwerden ein offenes Ohr und konnte alle meine Fragen beantworten! Das ganze Team des Brustzentrums in Marienkrankenhaus kann ich nur loben!
OP-Team und Mitarbeiter des Radiologiezentrums, insbesonders Dr.Rübsamen sind PROFI's, bei den hat man Gefühl in besten Händen zu sein!
Außerdem bin ich auch mit dem ambulanten Therapiezenterum in Marienkrankenhaus sehr zufrieden! Hier besuche ich regelmäßig Lymphdrainage und Krankengymnastik. Die Therapeuten sind Top und leisten Super Arbeit!
Danke!

1 Kommentar

MKHH am 27.02.2017

Liebe Polly777,

im Namen des gesamten Behandlungsteams danken wir Ihnen für Ihre freundliche Rückmeldung. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute und freuen uns, dass Sie sich so gut bei uns aufgehoben fühlen.

Mit den besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Negatives überwiegt!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Anästhesie
Kontra:
Pflege
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meinen Sohn im MK entbunden. Es war ein Kaiserschnitt nach vorzeitigem Blasensprung.

Positiv hervorheben möchte ich den Anästhesisten und seinen Assistenten, sowie die beiden Chirurginnen! Super nett, super Arbeit, alles erklärt... TOP!

Negatives überwiegt leider. Die Betreuung nach der OP im Kreißsaal war quasi nicht vorhanden. Meinem Mann wurde ein Fläschchen gereicht, mit welchem er das Baby füttern sollte. Das tat er und danach haben wir 5 Stunden niemanden gesehen! Also irgendwelche "Bondings" oder erste Stillversuche gab es gar nicht. Ich lag da, mit meiner PDA und mein Mann hielt das Kind. Nach dieser ewig langen Zeit kam eine Hebamme zum Messen und Wiegen und es ging direkt auf Station.

Ich musste aufgrund eines Infekts isoliert werden, was im Nachhinein wohl das Schlimmste war, was mir passieren konnte. Ich habe nur im äußersten Notfall eine Schwester gesehen. Bis auf zwei junge Damen im Tagdienst war die Betreuung, vor allem durch die Nachtschwester!!! Eine Katastrophe! Es ist mein erstes Kind und ich stand da wie der Ochs vorm Berg. Niemand hat mir geholfen (dafür hätte man sich in extra Kleidung werfen müssen) und im Endeffekt ernähre ich meinen Sohn nun mit der Flasche. Warum? Ich habe alleine versucht irgendwie zu Stillen, was gar nicht fruchtbar war und musste nach 2 Tagen aufgrund eines enormen Gewichtsverlusts mit der Flasche zufüttern. Die zwei netten jungen Damen haben noch versucht mit einer Pumpe den Milchspendereflex anzuregen aber es war da schon zu spät. Vor allem die Nachtschwester hätte mir viel mehr helfen müssen, anstatt immer nur in der Tür stehend ins Zimmer zu Quatschen.

Für ein Still- und Babyfreundliches Krankenhaus war das eine 6!

3 Kommentare

MKHH am 24.02.2017

Sehr geehrte A.B.0102, vielen Dank für Ihre Rückmeldung über klinikbewertungen.de, der wir gerne nachgehen wollen. Sie helfen uns, wenn Sie direkt Kontakt zu uns aufnehmen über qm@marienkrankenhaus.org. Vielen Dank und alles Gute für Sie und Ihre Familie wünscht Ihr Marienkrankenhaus.

  • Alle Kommentare anzeigen

Neuer Lebensabschnitt!!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verständliche Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelles handeln)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnelle Behandlung, schnelle Schmerzabnahme durch konsequentes handeln
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo liebe Mitleser,

am Dienstag den 14. Feb 2017 würde ich aufgrund Jahrelangen tägl. Brechanfällen begleitet von Krampfanfällen, Sturzblutungen und starken Schmerzen im unteren Bauch Bereich, ins Marienkrankenhaus eingeliefert.
Zumal ich die letzten Monate immer von Facharzt zu Facharzt geschickt worden bin
und man mir über Monate weiß machen
wollte das meine "Schmerzen" psychosomatischer Natur wären, stieß ich auf Dr. MD Abdel- Kawi
dem gleich klar war, das dringender Handlungsbedarf bestand. Nach einigen Untersuchungen war klar ich hatte Steine im Darm, Endometriose
und starke Verwachsungen im Bauchraum (aufgrund Blinddarm Op über 15 Jahre her).
2 Tage später wurde eine operative Laparoskopie durchgeführt, in der die Verwachsungen und verklebungen im Bauch und Darmbereich gelöst, der hochgeschnürte Eierstock befreit und div. Stellen der Endometriose hinter der Gebärmutter entfernt worden sind. Sehr schnell trat eine Besserung ein und dieses neue Gefühl der Unbeschwertheit und Leichtigkeit ist für mich schlecht in Worte zu fassen, wenn man jahrelang seinen kompletten Alltag danach gerichtet hat bloß nicht vor die Türe gehen zu müssen weil der nächste Brechanfall bevor stand.
Ich kann nur sagen Top Arzt, super Aufklärung, konsequentes handeln und super Nachbehandlung
??????????
Ich möchte auf diesem Weg meinen Dank aussprechen, für mich und meinen Mann beginnt jetzt ein neuer Lebensabschnitt ohne tägliche Brechanfälle und unbelastbarkeit. Vielen herzlichen Dank, ich habe mein Leben wieder und kann nun endlich wieder arbeiten gehen. Viele Grüße Fr. Meier

2 Kommentare

FrMeier am 18.02.2017

Leider sind aufgrund einer IPhone Einstellung lauter Fragezeichen dazwischen gerutscht, bitte ignorieren und durch einen großen Daumen nach oben ersetzen :)

  • Alle Kommentare anzeigen

Das Wort KREBS verliert an Schrecken

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016 und 2   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles verlief ruhig und professionell
Kontra:
Entlassung am Wochenende kostet Zeit und Geduld
Krankheitsbild:
Blasenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme dauert zwar etwas, aber alle wirkten kompetent und waren freundlich. Hatte beide Male ein Zimmer für mich. Das Pflegepersonal freundlich und hilfsbereit. Die Narkose war klasse, absolut keine Übelkeit nach dem Eingriff. Der Katheter nervt zwar, ist ja aber notwendig. Die Schmerztropfen waren sehr hilfreich, wie gut, dass eine der Schwestern mir Sie gleich angeboten hat.

Ich hatte vor der OP keinerlei Beschwerden, da ich den Tumor bei der Spiegelung gesehen habe, konnte ich auch glauben, dass die Diagnose stimmt und die Operation nötig war. Es war trotzdem die erste OP nach der ich mich nicht "repariert " gefühlt habe. Eher das Gegenteil. Da waren die Schwestern dann eine Hilfe.

Ich war zweimal hier. Beim zweiten Mal fiel die Entlassung auf einen Sonnabend. Das war nicht so perfekt, erst nach 16:00 Uhr kam der Arzt und der abschließende Ultraschall. Ich habe mich gut aufgehoben und betreut gefühlt. OK. Es gibt neuere und damit auch moderner ausgestattete Krankenhäuser und Zimmer, aber alles ist zweckmäßig und sauber, auch das Essen ist in Ordnung, ein Krankenhaus ist ja kein Wellness Tempel. Ich hoffe ich brauche keine weitere OP, aber wenn doch gehe ich auch wieder ins Marienkrankenhaus

1 Kommentar

MKHH am 16.02.2017

Liebe Charlotte13,

wir haben uns sehr über Ihre Rückmeldung gefreut und wünschen Ihnen von Herzen alles Gute und weiterhin gute Besserung. Schön, dass Sie sich gut bei uns aufgehoben gefühlt haben.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Gut und einfühlsam behandelt

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sorgfältige Diagnose; ausführliches Feedback; nette Schwestern; Behandlung nach Patientenvorliebe; Hygienestandards werden eingehalten
Kontra:
Teilweise auch unfreundliche Ärzte, Wartezeiten ( aber nur in nicht dringenden Situationen )
Krankheitsbild:
Mandelabszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einem Manelabszess nach einer HNO Arzt Überweisung ( mit Vermerk Notfall ) in die Notaufnahme des Krankenhauses gegangen. Dort habe ich zwar Kritik von der behandelnden Ärztin erfahren, weil sie mich nicht als Notfall einstufte, wurde aber gleichzeitig unkompliziert und freundlich untergebracht.
In den folgenden Tagen wurde ich im großen und ganzen fachkundig untersucht ( die Qualität schwankte etwas, im Zweifel wurde aber stehts der Oberarzt hinzugezogen ) und gut aufgeklärt. Da mein Fall sehr ungewöhnlich war, wurde die Behandlung vorsichtig und einfühlsam durchgeführt.
Die Schwestern waren sehr nett und ich fühlte mich gut aufgehoben. Auffällig war, dass auf Hygiene nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis großen Wert gelegt wurde. Die Organisation war im großen und ganzen gut. Fehlendes Personal war wie überall zwar zu spüren, wirkte sich aber nie bei Notfällen oder akuter Hilfe aus.
Mit dem Essen war ich zufrieden, die Auswahl war groß.
Ich würde jederzeit wieder in dieses Krankenhaus gehen.

1 Kommentar

MKHH am 23.01.2017

Liebe/r MHetz,

über Ihre Rückmeldung haben wir uns sehr gefreut. Herzlichen Dank im Namen der Kolleginnen und Kollegen in der HNO-Klinik.

Gute Genesung und beste Grüße, Ihr Marienkrankenhaus

Positiv Überrascht

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Gutartige vergrößerte Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War vom 3-8.01.17 zur Behandlung in ihrem Haus .
Als Patient wurde ich vor und nach meiner OP sehr gut behandelt.Die Schwestern sowie die Pfleger haben einen super Job gemacht.Dafür ein großes Dankeschön
Das Essen und das Zimmer waren für für mich ausreichend so das ich mich gut aufgehoben gefühlt habe.
Auf jeden Fall werde ich dieses Krankenhaus gerne weiterempfehlen.
Macht weiter so.

Mit lieben Grüßen

Wolfgang Reinhold

1 Kommentar

MKHH am 12.01.2017

Lieber Herr Reinhold,
haben Sie herzlichen Dank für Ihre positive Rückmeldung, die wir selbstverständlich gern an unser Team der Urologie weitergeben werden.
Weiterhin alles Gute für Sie, wünscht Ihr Marienkrankenhaus

Nur positives zu berichten

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Brustsprechstunde, OP-Team, Physiotherapie
Kontra:
(Essen nicht ganz optimal)
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles sehr gut überstanden, nette Ärztinnen, erfahrener Narkosearzt, Diagnose und die Behandlung ausführlich erklärt. Würde weiterempfehlen!

1 Kommentar

MKHH am 05.01.2017

Hallo liebe Patientin20164,

vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung, die wir sehr gern an das Team im Brustzentrum weiterleiten.

Weiterhin gute Genesung und ein frohes, gesundes neues Jahr!

Ihr Marienkrankenhaus

Marienkrankenhaus - eine gute Entscheidung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (das Essen war schrecklich. Die Zimmer haben hohe Decken, daher fehlt es evtl. etwas an Gemütlichkeit)
Pro:
die Hebammen & das ganze Team, die medizinische Kompetenz
Kontra:
die anderen Patienten & Besucher, das Essen auf der Wöchnerinnenstation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann über das Marienkrankenhaus NUR positives berichten.
Ich habe hier am 6. Oktober per geplantem Wunschkaiserschnitt (keine medizinische Indikation)meine Tochter zur Welt gebracht und würde mich immer wieder für diese Art der Geburt und in diesem Krankenhaus entscheiden.

Nachdem ich um 7 Uhr freundlich von einer Hebamme empfangen wurde, wurde ich ohne Wartezeit direkt für die OP vorbereitet. Ich bekam für meinen Mann und mich einen Kreißsaal zugeteilt, in dem ich mich aufhalten, meine Sachen ablegen und warten konnte.
Der versprochene Startzeitpunkt um 09:00 verzögerte sich leider 2 Stunden nach hinten, da die Anästesie noch einen Notfall hatte, ich wurde jedoch alle 30 Minuten informiert und auf dem laufenden Gehalten.

Als ich dann gegen 11:00 in den OP kam empfingen mich zwar sehr viele, dafür aber durchweg nette Menschen, die Anästhesistin ging auf meinen schlechten Kreislauf ein und hatte die richtigen Medikamente direkt parat. Mir wurde vom Team jeder Schritt ausführlich erklärt und an jeder Stelle nur Mut gemacht.

Der Kaiserschnitt selbst war sehr schnell, nach 2 Minuten war unsere Tochter schon auf der Welt - der Papa durfte mit in den Nebenraum zur U1 und danach wurde sie mir direkt auf die Brust gelegt zum Bonden. Das Zunähen habe ich somit kaum mitbekommen, weil ich unser Baby ja schon auf mir hatte.

Nach der OP wurde ich auf die Wöchnerinnenstation verlegt und hier dazu motiviert, bis 20 Uhr am gleichen Tag aufzustehen. Um 17 Uhr konnte ich mit Hilfe einer Hebamme bereits zur Toilette marschieren.

Die Hebammen (die sich hier alls 6-8 Stunden vorstellen, damit man weiß, wer die nächste Schicht betreut) sind für jede noch so blöde Frage einer ERstgebärenden jederzeit erreichbar, es wurde bei Stillproblemen geholfen und mir sogar nachts dabei geholfen, einige Stunden zu schlafen obwohl das vor lauter Adrenalin so garnicht klappen wollte.

Nach 3 Tagen wurde ich entlassen.

Bis heute habe ich weder Probleme mit meiner Narbe oder der Wunde noch habe oder hatte ich große Schmerzen wegen des Schnitts. Mein Kind ist gesund und munter.

Einziger negativer Punkt: Familienzimmer kann man quasi nicht erhalten - in der 3. Nacht durfte mein Mann nach einigem Kampf dann doch noch bei uns schlafen, aber grundsätzlich sind hier alle Betten immer voll ausgelastet. Die Wöchnerinnenstation ist etwas unruhig, da hier viele ausländische Mitbürger mit großen Familien ein- und ausgehen und sehr laut sind.

Übelstes Krankenhaus!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!
Schlechteste Krankenhaus Erfahrung ever!
Null Transparenz in der Diagnose, keine eindeutige Aufklärung, am Ende bin ich nach hause geschickt worden am am nächsten Tag von meinem Hausarzt zu hören, dass das die schlechteste Idee war.
Hab nun einen op Termin - in einem ANDEREN Krankenhaus! Nie nie nie wieder dahin! Unfreundlich hoch 10 plus intransparent.

1 Kommentar

MKHH am 03.01.2017

Sehr geehrter Herbert12234455,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Ihr Erlebnis passt nicht zu unserem Anspruch. Wir würden den Vorgang deshalb gern detailliert aufklären. Dazu benötigen wir persönliche Angaben wie Name, Tag des Aufenthaltes etc.

Schreiben Sie uns bitte eine Nachricht an qm@marienkrankenhaus.org.

Beste Grüße und alles Gute im neuen Jahr
Ihr Marienkrankenhaus

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Neuere TV Geräte hätten was)
Pro:
Hebammen auf Station 3
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben uns für die Geburt unseres 2. Kindes auch wieder für das Marienkrankenhaus entschieden. Es wurde ein geplanter KS wg Beckenendlage. Wir sollten morgens um 6.45 im Kraissaal sein. Es waren gerade alle belegt und wie mussten warten . Lange hat es aber nicht gedauert mit 45 Verspätung ging es an die Op Vorbereitung. Es verlief alles recht zügig was ich aber ganz gut fand .... So blieb nicht viel zeit für Nervosität. Alle Mitarbeiter waren lieb und nett und haben immer alles erklärt was sie gemacht haben . Der KS verlief komplikationslos und wir konnten uns ganz in Ruhe danach im kraissaal kennenlernen. Wir sind nach ca 4 Std auf Station gekommen.
Wir hätten gerne ein Einzelzimmer gehabt und extra bezahlt .... Aber da die Station sooooo voll war ... War dies nicht möglich . Wir hatten aber das Glück einer wirklich sehr lieben zimmernachbarin ....so das wie froh darüber waren .

Alle Schwestern und Hebammen gaben in den 3 Tagen immer alles auch wenn die Station gerade echt voll zu sein schien . Sie haben sich den Stress vor uns Mutti s und Babys nicht anmerken lassen.
Dafür Hut ab ! Danke liebes Team!

Das Personal bei der Essensausgabe hat dies leider nicht so gut verbergen können und waren schon ziemlich gestresst und zügig. Frühstück war absolut in Ordnung super ..... Aber ganz ehrlich das Mittagessen schmeckt echt grausam .... Die zerkochten Nudeln in der Tomatensauce ( schmeckt wir Dosen Ravioli) gingen so gar nicht . Das Abendbrot fand ich dann auch sehr fade aber immer noch ok .

Ich weiß es gibt auch andere Erfahrungen auch aus meinem Freundeskreis über dieses Krankenhaus......Wir jedoch waren immer zufrieden!

1 Kommentar

MKHH am 12.12.2016

Liebe Stolzemama8.12.16,

zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres zweiten Kindes. Wie schön, dass Sie sich auch dieses Mal für das Marienkrankenhaus entschieden haben. Ihre Hinweise zur Ausstattung und zur Speisenversorgung sowie das schöne Lob an unser Team geben wir gern weiter.

Weiterhin alles Liebe und Gute
Ihr Marienkrankenhaus

Vieles ist verbesserungswürdig

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (dreckig, altmodisch)
Pro:
Bei den Untersuchungen sehr freundliches Personal
Kontra:
Patienteninformation, menschlicher Umgang
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen einer akuten Divertikulitis kam ich über die Notaufnahme, wo ich sehr schnell und freundlich untersucht wurde, auf die Station Chirurgie 3.
Positiv ging es zunächst weiter: Sofort zum CT. Beim Rücktransport wurde ich angeschnauzt und gerade verhöhnt, weil ich nach einem Einlauf auf die Toilette wollte.
Als ich dann, nach fünf Tagen Wasser und Tee, etwas hätte essen dürfen, gab es kein Essen für mich und man sah sich auch nicht in der Lage, mir etwas zu besorgen.
Inzwischen fühlte ich mich so unwohl in der Klinik, dass ich mich in ein anderes Krankenhaus verlegen lassen wollte, ich wurde jedoch, direkt nach einer Darmspiegelung und noch unter dem Einfluss des Betäubungsmittel, massiv von einem Arzt bedrängt, zu bleiben und mich da operieren zu lassen.
Nach der OP war mir unglaublich schlecht, sodass am gleichen Abend der Bauch nochmal geöffnet wurde, sinnloserweise, ich hatte keine Nachblutung. Die Ärzte, die ich in meiner ersten Woche kennengelernt hatte, ließen sich alle nicht mehr blicken, jetzt waren zwei mir bis dahin unbekannte Ärzte zuständig.
Acht Tage nach der OP bekam ich Fieber, die Schwester war davon mega genervt, hat mir Paracetamol gegeben und mir verboten, zu trinken. Insgesamt war ich dann mit Fieber 30 Stunden ohne Flüssigkeit.
Ich hatte, wahrscheinlich durch die zweite Öffnung der Naht, eine Wundheilungsstörung bekommen und musste zwei Wochen länger bleiben und danach zwei Wochen lang in die chirurgische Ambulanz.
Angesetzte Untersuchungen wurden verschoben, nachdem ich wieder ewig nichts zu essen und zu trinken bekommen hatte. Insgesamt habe ich in 4,5 Wochen Aufenthalt 13 Kilo abgenommen.
Die Bandbreite beim Pflegepersonal ging von super freundlich und kompetent bis zu maulig und unfähig.
Die Sauberkeit war katastrophal schlecht, Blut wurde wegen Feiertag nicht weggewischt, mein Nachttisch nach drei Wochen das erste Mal gereinigt, saubere Nachthemden waren knapp.

1 Kommentar

MKHH am 12.12.2016

Hallo Rosa 242,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Was Sie schildern passt in keiner Weise zu unserem hohen Qualitätsanspruch. Wir würden Sie deshalb bitten, uns eine kurze Nachricht mit weiteren Details (Klarname, Aufenthalt etc.) an qm@marienkrankenhaus.org zu senden, damit wir für Aufklärung sorgen können.

Mit besten Grüßen
Ihr Marienkrankenhaus

Geburt top, Betreuung auf Station flop

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (In Summe zufrieden, da die Geburt an sich top war)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratung zur Einleitung durch die Assistenzärztin ohne Abstriche)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es war sehr voll, Familienzimmer nicht verfügbar)
Pro:
Top Betreuung während der Geburt rund um das Team des Oberarztes Dr. Abdel-Kawi
Kontra:
Unfreundliche, kurz angebundene Schwestern auf Station
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich bin ich am ET+4 lediglich zur Kontrolluntersuchung ins MK gegangen. Aufgrund eines suspekten CTGs wurde eingeleitet. Bis hierhin keine Abstriche.

Wegen der mechanischen Einleitung wurde ich stationär aufgenommen. Mein erster Kritikpunkt: da regelmäßig CTGs gemacht wurden, musste ich auch nachts zum CTG-Raum. Kein Problem, jedoch wenig erfreulich, wenn man im Nachthemd mit Rückenschmerzen ca. 25min vor der verschlossenen Tür warten muss - nebenan die Ambulanz und entsprechend viel los. Einen Stuhl gab es leider auch nicht. Eine Info ala kommen Sie in einer halben Stunde wieder, war offensichtlich zu viel verlangt.

Am nächsten Tag ging es in den Kreißsaal. Die Hebammen hier sind ausgesprochen nett. Die Assistenzärztin sehr kompetent und freundlich. Da die Herztöne meines Babys weiterhin nicht gut zu sein schienen, mussten dem Zwerg insgesamt 6 Blutproben am Köpfchen entnommen werden. Hier wurde dann auch der Oberarzt aktiv.

Dank dem tollen Team von Ärzten und Hebamme konnte ich auf halbwegs natürlichem Weg entbinden. Trotz Einsatz der Saugglocke bin ich ohne nennenswerte Geburtsverletzungen geblieben. Der Zwerg war ebenfalls wohlauf, so dass wir ein paar Stunden später komplett Schmerzfrei (ohne Medikamente) unsere ersten Schritte auf Station gedreht haben. Am Folgetag kam der Oberarzt sogar persönlich vorbei, um sich unseren Gesundheitszustand anzuschauen.

Fazit: Geburt top!

Die folgenden zwei Tage auf Station waren anstrengend. Die Betreuung teilweise unfreundlich. Die Krönung war für mich, als der Fensterputzer völlig unangekündigt im Zimmer stand - hätte ich eine kurze Info erhalten, wäre ich ins Stillzimmer gegangen, um nicht halbnackt auf dem Präsentierteller zu liegen. Sehr hilfreich fand ich auch den Hinweis einer der Schwestern in der letzten Nacht, dass sie das Baby aufgrund des Gewichtsverlusts nicht entlassen würde. Die Gewichtsabnahme belief sich auf 6,5%...Schwester Julia konnte mich wieder aufbauen! Es gab auch tolle Schwestern.

1 Kommentar

MKHH am 09.12.2016

Liebe Möhrchenmitleyla,
wir wünschen Ihnen an dieser Stelle noch einmal alles alles Gute zur Geburt von Ihrem "Zwerg" und bedanken uns gleichzeitig für Ihre Bewertung unseres Teams der Geburtshilfe. Gern geben wir Ihre Rückmeldungen an den Kreißsaal und auch an die Station weiter.
Genießen Sie diese wunderbare erste gemeinsame Zeit! Viele Grüße, Ihr Marienkrankenhaus

sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (tolle Stillberatung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schmerzfreie Spinalanästhesie, kompetentes und nettes Team)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wir haben ein Familienzimmer bekommen auf Wunsch)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (alles vorhanden)
Pro:
engagiertes Team (Hebammen, Ärzte, Pfleger, Reinigungspersonal etc.)
Kontra:
Krankheitsbild:
Wunsch-Sectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wunsch-Kaiserschnitt:
Ich habe am 23.11.2016 dort mein erstes Kind entbunden und kann nur Positives berichten:

Nach Besuch des Info-Abends hatten wir uns im Marien-KH angemeldet (übrigens sehr nette Mitarbeiter in der Anmeldung/Verwaltung).
Im Vorfeld gute Beratung über Vor- und Nachteile einer Sectio für Kind und Mutter. Die Spinalanästhesie verlief schnell (ca. 30 Min.) und komplikationslos. Das Team war nett und entspannt, super Betreuung während der OP, der werdende Papa wurde entsprechend integriert (Nabelschnur durchschneiden und gleich mit zur ersten Untersuchung).
Nach der OP gute Schmerzmedikation, so dass ich am nächsten Tag mobil war. Während den 3 Tagen Aufenthalt absolut vorbildliche Betreuung von den Hebammen, die sich sofort nach dem Klingeln Zeit genommen haben, alles einer frisch gebackenen Mama zu erklären. Nettes Ärzteteam (Gynäkologinnen und Kinderärztin), Zimmer schön und funktionell ausgestattet, gute Essensauswahl (auch für Vegetarier und Muslime) und tägliche Reinigung (Müll sogar 2x täglich). Ein Still-Lädchen ist auf Station und dort wird man sehr gut beraten z.B. bezüglich Still-BH.

Für mich und meine kleine Familie war das die beste Entscheidung ins Marien-KH zu gehen. Ich würde jederzeit wieder dort entbinden. Trotz häufigem Personalmangel in den deutschen Kliniken, nimmt man sich dort viel Zeit für die Patienten und das Wichtigste ist: alle sind mit dem Herzen dabei, sind kompetent und nehmen einem die Angst.

1 Kommentar

MKHH am 02.12.2016

Hallo liebe C2016,

es freut uns sehr, dass Sie und Ihre "kleine Familie" sich medizinisch und menschlich so wohl und gut aufgehoben bei uns gefühlt haben. Eine bessere Motivation als schöne Rückmeldungen wie Ihre kann es nicht geben :)

Genießen Sie weiter das Zusammenwachsen als Familie und seien Sie ganz herzlich gegrüßt.

Ihr Marienkrankenhaus

Beste Hebamme der Welt!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei den Schwestern weniger zufrieden.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebamme, Räumlichkeiten,Engagement
Kontra:
Stillberatung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 09.03.2016 fuhr mich mein Mann gegen 22.30 ins Marinekrankenhaus, da ich einen Blasensprung hatte.Auf der Entbindungsstation angekommen, setzten auch schon die Wehen ein.Wider Erwarten war es komplett leer im Wartezimmer.Ich füllte also alle Bögen aus und kam direkt ran zum CTG.Anschließend kam Cathleen,sie sollte unsere Hebamme sein.DIE BESTE HEBAMME ALLER ZEITEN!Ich könnte mir zumindest keine bessere vorstellen!
Da die Wehen nun stärker wurden, durfte ich bald in die Badewanne.Es gab eine kleine und eine große Wanne. Cathleen empfohl mir die kleine, da man dort mehr Halt hätte und ich ging der Empfehlung nach.Super Entscheidung!
Cathleen kümmerte sich sehr gut um mich.Obwohl sie noch andere Patienten hatte, fühlte ich mich nicht ein Mal allein gelassen.Die Wehen wurden stärker,mein Mann war durchgehend an meiner Seite und half mir ruhig zu atmen und auch Cathleen beruhigte mich immer wieder.
So kam gegen 3 Uhr unsere Tochter zur Welt.Ich stieg aus der Wanne ins Bett und wurde 3 Stunden in Ruhe gelassen,so dass ich genügend Zeit hatte meine Tochter kennenzulernen.Anschließend wurde sie gewogen etc...und ich konnte in mein Zimmer.

Einzig nicht gefallen hat mir die Stillberatung.
Anstatt professionell zu helfen, wurde mir relativ schnell von verschiedenen Schwestern ein Stillhütchen angedreht, welches ich dankend ablehnte.Es geht in den meisten Fällen ohne, wenn man nur genügend Ausdauer hat. Das Essen war für KH-Verhältnisse sehr gut.
Danke Cathleen für die Geburtshilfe!

Ps. Auch der Rückbildungskurs bei Cosima ist sehr zu empfehlen!

1 Kommentar

MKHH am 01.12.2016

Liebe A.Schiller!

Ganz herzlichen Dank im Namen des gesamten Teams der Geburtshilfe für Ihre positive Rückmeldung.

Den Hinweis zur Stillberatung geben wir auf jeden Fall noch einmal intern weiter, zumal das Thema für uns als Babyfreundliche Geburtsklinik nach WHO/UNICEF natürlich höchste Relevanz hat.

Genießen Sie die Zeit als neue Familie und seien Sie ganz herzlich gegrüßt. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Tochter alles Liebe!

Ihr Marienkrankenhaus

Tolles Krankenhaus: kompetent und freundlich

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von Komplikationen lag ich insgesamt zwei Wochen inkl Geburt im Marienkrankenhaus und konnte mir somit ein umfassendes Bild machen.
Ich lag sowohl auf der Etage der Kassenpatienten (eigentlich Privatpatient, jedoch war am Anfang die andere Station voll) als auch auf der Privatstation.
Während des Aufenthalts lernte ich annähernd alle Hebammen sowie drei Ärzte kennen.
Wirklich das gesamte Personal war einfach nur vorbildlich, nett, kompetent und ich habe mich trotz der angespannten Situation aufgrund meiner gesundheitlichen Verfassung super aufgehoben gefühlt. Das Gerücht, es würde vorschnell bei Privatpatienten auf einen Kaiserschnitt bestanden, kann ich nicht bestätigen. Im Gegenteil, auch wenn ich letztlich einen hatte, wurde bis zum Schluss versucht, diesen zu umgehen.
Ein tolles Krankenhaus, in dem auch untereinander das Klima zu stimmen scheint

1 Kommentar

MKHH am 29.11.2016

Liebe FrauG2,

im Namen von Chefarzt Holger Maul bedanken wir uns ganz herzlichen Dank für Ihre schöne Nachricht. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass Sie sich so gut aufgehoben gefühlt haben bei uns! Das gesamte Team aus der Geburtshilfe wünscht Ihnen und Ihrer Familie nun eine besinnliche und glückliche Adventszeit. Alles Gute, Ihr Marienkrankenhaus.

Kompetent und menschlich

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Viel Zeit für die Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Komplikationen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Aufklärung und immer eine Erklärung zu den Abläufen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Bruch des Handgelenkes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr zugewandte Ärzte und medizinisches Personal, gut zu verstehende Erklärungen. Alle Mitarbeiter sehr freundlich und aufmerksam, nicht gestresst wirkend. Am Tag nach der OP sofort Krankengymnastik. Entlassung mit Medikamenten und Arztbericht ohne Wartezeit.

1 Kommentar

MKHH am 25.11.2016

Liebe Janne4,
haben Sie vielen Dank für diese top Bewertung. Es freut uns sehr, dass Sie Ihren Aufenthalt und die Behandlung bei uns im Marienkrankenhaus so empfunden haben. Gern geben wir Ihr Feedback an das Handchirurgie-Team weiter.
Es grüßt Sie herzlich, Ihr Marienkrankenhaus.

Tolles Team in der Geburtsstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr empathische und kompetente Hebammen
Kontra:
Catering auf der Station sehr mäßig trotz Privatstation
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir haben am 05.11.2016 unseren Sohn Can Lian im Marienkrankenhaus zur Welt gebracht.

Der Empfang war ungewöhnlich herzlich. Vielen Dank an Jessi bei der Gyn Aufnahme.

Wir hatten dann 46 h das Vergnügen auf der Geburtsstation, so dass wir 8 Hebammen kennenlernen durften. Eine netter und kompetenter als die andere (vor allem Laura, Sonja, Kiara, Janina! und Azubi Sophie). Die Geburt selber hat Hebamme Janina zusammen mit Oberarzt Dr. König hervorragend begleitet. Vielleicht hatten wir Glück aber sie hatten auch Zeit für persönliche Gespräche und konnten so eine positive Wohlfühlatmosphäre hestellen. Es herrscht offensichtlich eine sehr gute Stimmung und Motivation im Team von Chefarzt Prof. Dr. Maul.
Trotz der verschiedenen Betreuer wurde immer sauber übergeben und jeder wusste immmer bestens Bescheid.
Das Zusammenwirken war stets eingespielt und professionell.

Die Station ist darüber hinaus gut ausgestattet und verfügt über einen bzw. mehrere moderne Kreißsääle.

Auch die Privatstation ist ok und verfügt über langjährig erfahrene Schwestern, von denen wir die Schwestern Claudia und Renate besonders hervorheben möchten. Sie haben uns viele Tipps für den Start in das "Fahren ohne Führerschein" als Jungeltern gegeben.

1 Kommentar

MKHH am 14.11.2016

Liebe ArzuMitTibor,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Sohnes und vielen Dank für Ihre positiven Worte. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit unserem Team auf der Geburtsstation zufrieden waren und leiten das Lob gerne weiter.
Alles Gute für Sie und für Ihre Familie!
Ihr Marienkrankenhaus

Überfordert und unstrukturiert

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (2 min Infos Informationsgehalt schwach)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zulangsam und nur reaktiv)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Database Driven Patient Care nicht korrekt umgesetzt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Räume wirken modern, aber ist Standard in der BRD)
Pro:
Spanischkenntnisse durch Schwestern
Kontra:
Medizinisch
Krankheitsbild:
Diabetes Typ 2 mit Kachexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sind nicht in der Lage strukturiert und nachvollziehbar zu handeln. Wichtige Operationen zogen sich in die Länge, wurden mehrmals verschoben .
Gefäßverschlüsse wurden schlimmer und Nekrosen nahmen zu. Das Einstellen (Glukosespiegel) wurde dilettantisch durchgeführt. Nahrungsmittel Verabreichung wurde weder kontrolliert noch korrekt durchgeführt.Man musste den Arzt und die Krankschwester aufklären, dass in der Intensivstation des Krankenhauses Diabetes diagnostiziert wurde, somit die Nahrungsmittel zusammensetzung umgestellt werden muss. Ärzte haben eine Aufmerksamkeitsspanne von 10 min. Fachkompetenz bezüglich Diabetes nicht vorhanden (Keine Diabetologen) oder Abteilungen sind nicht in der Lage das Personalverzeichnis korrekt zu bedienen.


-Angehörigenaufklärung: Mangelhaft.
-Dokumentation: Mangelhaft
-Elektronische Patientenakte: scheinbar nicht vorhanden und EDV antiquiert.Waren nicht in der Lage ein Chart bzw. Werttabelle mit Glukosewerten zu liefern.
-Kommunikation: Mangelhaft
-Mehrsprachigkeit nicht vorhanden(türkisch etc.)
-Mahlzeiten sind nicht human, sonder rein wirtschaftlich orientiert.
-Kommunikation zwischen Abteilungen: Mangelhaft
-Krankheitsverlauf wurde nicht gewissenhaft beobachtet.
-Diagnostik und Behandlung verlaufen sehr träge

1 Kommentar

MKHH am 14.11.2016

Sehr geehrte/r DiabetesOne,

wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung und bedauern, dass Sie Ihre Behandlung im Marienkrankenhaus in dieser Form empfunden haben. Da uns Ihr Anliegen wichtig ist, bitten wir Sie, direkt Kontakt mit uns aufzunehmen über info@marienkrankenhaus.org oder qm@marienkrankenhaus.org.

Vielen Dank
Ihr Marienkrankenhaus

Perfekt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Erfahrung , liebevolle Betreuung, Zimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Beide Kinder (2012 und 2015) im MK spontan entbunden. Sehr nettes und sehr kompetentes Personal. Wir haben uns sehr wohlgefühlt, wurden sehr liebevoll betreut und würden immer wieder kommen! Die Kommunikation im Team (Gyn4) ist beeindruckend - jeder wusste zu jeder Zeit über alles Bescheid.

Bei der Geburt fand ich es beide Male sehr schön, dass ich die Kinder allein hochnehmen durfte nach der Entbindung. Und die liebevolle und kompetente Betreuung im Kreißsaal war ebenfalls klasse!

Das Personal war nicht nur "babyfreundlich" sondern auch "mutterfreundlich"! Als der große Hunger nach 24 Stunden kam, "durfte" ich zufüttern. Dies habe ich auch im Nachhinein als sehr richtig bewertet. Ich habe lange und gerne gestillt. Die Stillberatung war sehr gut.

1 Kommentar

MKHH am 09.11.2016

Liebe Sunny9782,

im Namen von Chefarzt Holger Maul und dem gesamten Team der Geburtshilfe bedanken wir uns herzlich für Ihre schöne Rückmeldung. Wir haben uns sehr gefreut, dass Sie sich als Familie gut bei uns aufgehoben gefühlt haben und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Beste Grüße
Ihr Marienkrankenhaus

Auch im Notfall gut aufgehoben

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Betreuung, besonders in der Notaufnahme
Kontra:
Nix , was gravierend wäre
Krankheitsbild:
Magenblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An dieser Stelle möchte ich vor allem die Notaufnahme lobend erwähnen, obwohl das vielleicht gar nicht so erwünscht ist, da sie ohnehin immer bestens besucht ist. Ich war inzwischen mehrmals dort und bin jedesmal auf freundliche und gewissenhafte Mitarbeiter gestossen.

Mein letzter Besuch zu Weihnachten hat mir denn einen kurzen Klinikaufenthalt eingebracht. Die diensthabende Internistin war gründlich und gewissenhaft, hat mir dann ein Bett in der Klinik besorgt.

Die zufällig entdeckte Erweiterung der Aorta hat sie tatsächlich ct-genau mit dem Ultraschall ausgemessen-alle Achtung! Weiterführende Diagnostik hat inzwischen ein thorakoabdominales Aortenaneurysma ergeben, das weiter kontrolliert wird.

Am nächsten Morgen (Feiertag und Wochenende)kam nochmal der diensthabende Oberarzt vorbei, um mit mir das weitere Prozedere zu besprechen. Am folgenden Montag habe ich mich dann quasi wieder selbst entlassen, da die Magenspiegelung keine gravierenden Befunde erbrachte und die Klinik nach den Feiertagen überquoll.

Da ich meine Hausärztin nicht erreichen konnte, bekam ich ein Rezept für die angeschlossene Hausarztpraxis mit. Das war zum Glück nicht mehr erforderlich, da meine HÄ am nächsten Tag die nötigen Medikamente verordnen konnte.

Abgesehen von einigen KrankenpflegerInnen, die sichtlich schlechte Laune hatten, waren Betreuung und Versorgung vor Ort einwandfrei. Die Mittagsverpflegung war hervorragend, Frühstück und Abendbrot könnten etwas abwechslungsreicher sein. So viel an "Gemecker".

1 Kommentar

MKHH am 07.11.2016

Liebes Christkind2,

vielen Dank für Ihre schöne Bewertung. Wir haben uns gefreut und Ihre Rückmeldung an das Team in der Notaufnahme weitergeleitet.

Weiterhin alles Gute und schon mal eine angenehme Adventszeit, Ihr Marienkrankenhaus

Alles super

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr engagiertes Personal, gute Aufklärung, nette Atmosphäre, Angstminderung
Kontra:
Krankheitsbild:
Kreuzbandabriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag wegen eines Kreuzbandrisses vier Tage auf der Station und kann nur sagen, dass ich absolut zufrieden war. Alle waren sehr offen, höflich, freundlich und den Patienten zugewandt. Das habe ich in anderen Krankenhäusern schon anders erlebt. Das Zimmer war ok, das Essen für ein Krankenhaus auch gut. Ich wurde über alles genau informiert und meine Fragen geduldig und kompetent beantwortet. Wenn es sich hier nicht um eine Krankenhausbewertung handeln würde, würde ich sagen:"Immer wieder gern" Ein herzliches Dankeschön an das freundliche Personal auch von der Anästhesie.

1 Kommentar

MKHH am 04.11.2016

Lieber Kreuzband79,
vielen Dank für Ihre gute Bewertung, die wir gern an unser Team der Chirurgie weitergeben. Wir freuen uns, dass Sie Ihre Behandlung und den Aufenthalt bei uns so positiv erlebt haben. Weiterhin alles Gute für Sie wünscht Ihr Marienkrankenhaus

1a-medizinische Behandlung / freundlich-kompetente Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung /Sectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mitte September kam meine Tochter im Marienkrankenhaus per Sectio zur Welt.

Ich habe den Klinikaufenthalt in bester Erinnerung. Ein großes Kompliment für die Professionalität und Freundlichkeit von Hebammen- und Pflegeteam.

Auch wenn die OP an sich keine besonders angenehme Erfahrung war, bin ich sehr zufrieden. Der Chefarzt der Geburtshilfe und sein Team haben für eine äußerst angenehme Atmosphäre gesorgt und sehr gute Arbeit geleistet. Vor allem die rasche Heilung der Narbe ist überzeugend.

Herzlichen Dank, ich kann das Marienkrankenhaus als Geburtsklinik nur weiterempfehlen.

1 Kommentar

MKHH am 13.10.2016

Liebe patientXYZ2016,
noch einmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihrer Tochter! Haben Sie ganz vielen Dank für das Lob an unser Team und Ihre Empfehlung auf klinikbewertungen.de.
Das freut uns sehr und macht uns gleichzeitig stolz, da uns Ihr Kommentar zeigt, dass sich unsere Patientinnen in der Geburtsklinik aufgehoben und professionell behandelt fühlen.
Mit den besten Grüßen und Wünschen, Ihr Marienkrankenhaus

Gute Entscheidung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine beiden Kinder im MK geboren (März 2014 und März 2016) und war beide Male mit der Betreuung und Unterstützung im Kreißsaal sowie später auf der Station sehr zufrieden! Bei der ersten Geburt hatte ich eine sehr freundliche und erfahrene Hebamme und bei der zweiten Geburt hatte ich eine großartige Beleghebamme vom Team “Hebammen Hamburgkinder“ an meiner Seite. Alle vier Hebammen aus dem Team sind wunderbar. Unter Anderem durch das Vertrauen und die Bekanntschaft verlief auch diese Geburt ohne Probleme. Das Team der Station war auch klasse. Auch hier einen herzlichen Dank für die Hilfe und Unterstützung. Alles in allem kann ich das MK weiterempfehlen!

1 Kommentar

MKHH am 10.10.2016

Liebe Jo20142016, vielen lieben Dank für das Lob an unsere Hebammen sowie unser Stationsteam! Und noch einmal herzlichen Glückwunsch und alles alles Gute für die gesamte Familie.
Es grüßt Sie herzlich, Ihr Marienkrankenhaus

Alles top!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Operation, Ärztin, nette Schwestern, Kapelle, Psychoonkologin, Hilfe bei Anträgen
Kontra:
Krankheitsbild:
Mammacarcinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frauenärztin hat bei mir einen Brustkrebs im Stadium II diagnostiziert und mich an das Brustzentrum im Kath. Marienkrankenhaus überwiesen. (Hier bin ich übrigens auch geboren.)

Ich bin unendlich dankbar meiner Ärztin Frau Dr. Banys-Paluchowski für die nette, auch wenn sehr intensive Beratung vor der Brustrekonstruktion. Mir gefiel besonders die ehrliche Aufklärung, nicht nach dem Motto "alles wird super", auch die möglichen Komplikationen wurden wirklich ausführlich erläutert, und sogar Bilder dazu gezeigt. Das Gefühl "ohne Brust aufzuwachen" habe ich mir durch meine Entscheidung für den Wiederaufbau erspart und bin mit dem Ergebnis mehr als glücklich und sehr erleichtert, dass ich weder eine Chemotherapie noch Radio-Therapie brauche.

Vielen Dank auch an die lieben Schwestern der Station (Yvonne, Tina, Claudia... nicht alle Namen konnte ich mir merken, ihr seid einfach fantastisch!).

1 Kommentar

MKHH am 05.10.2016

Guten Tag, liebe sunshine19! Ganz viele liebe Grüße von unserem Team im Brustzentrum. Wir haben uns alle sehr über Ihre Rückmeldung gefreut. Weiterhin alles Gute und einen schönen Tag, Ihr Marienkrankenhaus

Klasse Arzt, Klasse Personal, Super Station

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatawucherung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der persönlichen Aufnahmeuntersuchung durch Herrn Dr. Fernandez und der sehr intensiven Aufklärung und Beratung hat sich dann alles zum Guten gewendet.

Die Privatstation ist ansprechend und das Pflegepersonal ist sehr bemüht.

Das Essen und der Service waren toll.

Kleiner Minuspunkt für die Reinigung. Mit der Wäsche und den Handtüchern sollte hier nicht gespart werden.

Deshalb: Bademantel und Handtücher selbst mitbringen.

Ich war eine Woche dort und bin bestens versorgt worden.

Dr. Fernandez hat neben den Visiten immer noch mal reingeschaut und sich nach meinem Befinden erkundigt. Er ist Arzt mit Leib und Seele.

Danke an das Team, mir geht es jetzt belendend.

1 Kommentar

MKHH am 04.10.2016

Lieber 1vika1,
vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Ihre positiven Worte. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit unserem Team der Urologie zufrieden waren und leiten das Lob gerne weiter.
Herzliche Grüße und alles Gute
Ihr Marienkrankenhaus

Menschlich - naja

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (kann ich nicht bewerten, da es durch die unfreundliche Art und Weise zu keiner Terminvereinbarung kam)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (kann ich nicht bewerten, da es durch die unfreundliche Art und Weise zu keiner Terminvereinbarung kam)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (kann ich nicht bewerten, da es durch die unfreundliche Art und Weise zu keiner Terminvereinbarung kam)
Pro:
die Arbeit der Ärzte ist gut
Kontra:
unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Verlaufskontrolle aufgrund einer Thrombose
Erfahrungsbericht:

Ich hatte bereits gute Erfahrungen in dem Krankenhaus gemacht, weshalb ich mich für einen Termin in der Abteilung für Gefäßchirurgie zur Kontrolle meiner Venen entschied. Ich hatte letztes Jahr im Januar eine Thrombose und verspürte wieder Schmerzen in den Waden. Erst einmal sind die dort leider schwer zu erreichen, sodass ich per Mail nach einem Termin bat. Als sich immer noch keiner meldete, hatte ich das nächste Mal jmd. erreicht. Dort vertröstete man mich ganz freundlich, dass sie nur mit einer Einweisung statt einer Überweisung etwas anfangen könnten. Für mich kein Problem - Ich hatte also zwischenzeitlich meinen Hausarzt darum gebeten, mir eine Einweisung auszustellen. Einen Tag später versuchte ich es erneut, einen Termin mit der Ärztin zu vereinbaren. Dieses Mal hatte ich Glück. Sie fragte mich allerdings sichtlich genervt, was denn mein Problem sei. Ich schilderte ihr, dass ich eine Thrombose hatte und dies überprüft werden soll. Sie fragte mich in einem sehr pampigen Ton weitere Fragen. Ich hatte trotz ihrer Art, ihre Fragen in einem ruhigen, sachlichen Ton beantwortet bis die Aussage von der netten Damen kam, dass es sich ja nicht unbedingt um eine erneute Thrombose handeln müsse? Sorry!! Aber genau um das auszuschließen, geht man ja wohl zu einem Facharzt. Wenn ich Arzt wäre, könnte ich mir meine Diagnosen selbst stellen. Dazu brauche ich dann in der Tat keinen anderen Arzt! Für mich war das Thema "Terminvereinbarung" dann somit abgehakt und habe das Gespräch ebenso "freundlich" beendet. So kann man natürlich auch mögliche Patienten vergraulen.
P.S. zu diesem Zeitpunkt wusste sie im übrigen nicht, ob ich privat oder gesetzlich versichert!

1 Kommentar

MKHH am 30.09.2016

Sehr geehrte Else90,

wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung und bedauern, dass Sie die Kommunikation im Marienkrankenhaus in dieser Form empfunden haben. Da uns Ihr Anliegen ernst ist, bitten wir Sie, direkt Kontakt mit uns aufzunehmen über info@marienkrankenhaus.org oder qm@marienkrankenhaus.org.

Vielen Dank
Ihr Marienkrankenhaus

Ruhe, Gelassenheit und Empathie

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung von Zwillingen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor kurzem nach einer recht langen Einleitung meine Zwillinge im Marienkrankenhaus spontan zur Welt gebracht.

Das gesamte ärztliche Team sowie die Hebammen die wir in der langen Zeit der Einleitung kennengelernt haben waren großartig! Sie hatten immer Zeit für ein Gespräch, waren ruhig und empathisch und kümmerten sich wirklich sehr gut um uns.

Besonders toll fand ich, dass trotz 4 Tagen "vergeblicher" Einleitung nie das Wort "Kaiserschnitt" im Raum stand und immer alle möglichen Optionen mit uns besprochen wurden.

Die Geburt an sich verlief sehr schnell - aber mit einem sehr ruhigen und gelassenem Team von 2 Ärztinnen und 1 Hebamme, die das Ganze zu einer wirklich tollen Erfahrung werden ließen.

Danke!!!

1 Kommentar

MKHH am 26.09.2016

Liebe Tatzitatz,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihrer Zwillinge im Marienkrankenhaus und vielen Dank für Ihre positiven Worte. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit unserem Team auf der Geburtsstation zufrieden waren und leiten das Lob gerne weiter.
Alles Gute für Sie und für Ihre Familie!
Ihr Marienkrankenhaus

Fachlich top - Wochenbett.....

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz der Ärzte
Kontra:
Wochenbettbetreuung
Krankheitsbild:
Entbindung Zwillinge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zwillingskaiserschnitt verlief sehr gut, großes Lob an das ganze OP Team, nach einem vorherigen, traumatischen Kaiserschnitt habe ich diesen sehr gut verkraftet.
Wochenbettbetreuung hingegen lässt leider zu wünschen übrig, die Schwestern sind teilweise recht unfreundlich und überlastet. Reinigung des Zimmers erfolgte leider auch nicht täglich. Es ist einfach wahnsinnig voll und man ist froh, wenn man so schnell wie möglich nach Hause kann. Daddy in nicht möglich, zumindest zu keinem Zeitpunkt als ich dort war (war vorher schon mal kurz stationär) da zu viel los ist. Ich will aber auch nicht alles schlecht reden, es gab auch nette und hilfsbereite Schwestern, aber dies war leider die Ausnahme.
Wer Bedarf an besonderer Versorgung in der Schwangerschaft hat, dem kann ich das MK uneingeschränkt empfehlen. Wer eine "normale" Entbindung hat (kein Frühchen, Mehrling etc) und vermutlich nicht auf die angeschlossene Intensiv-Versorgung angewiesen ist, dem empfehle ich ein Krankenhaus, das nicht so überlaufen ist.

Ich für meinen Teil bin aber froh, meine Zwillinge im MK bekommen zu haben und dass meine Frühchen dort gut versorgt waren.

1 Kommentar

MKHH am 23.09.2016

Liebe Twinmom,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihrer Zwillinge im Marienkrankenhaus. Wir danken Ihnen für Ihre Hinweise und werden Ihre Rückmeldung an die entsprechenden Stellen weitergeben.
Alles Gute für Sie und für Ihre neue, große Familie!
Ihr Marienkrankenhaus

Danke!

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit einer Brustkrebsdiagnose im Marienkrankenhaus behandelt. Von Anfang an hatten wir ein gutes, vertrauensvolles Bauchgefühl gegenüber der Klinik und dem Ärzte-Team. Es wurde emphatisch auf Bedürfnisse und Ängste eingegangen, schnell und gründlich gehandelt. Das Pflege-Team auf der Station war sehr herzlich.

1 Kommentar

MKHH am 20.09.2016

Liebe Enidan3,
haben Sie vielen Dank für Ihre positive Bewertung unserer Frauenklinik/Gynäkologie. Wir leiten das Lob gerne an unsere Mitarbeiter weiter! Für Sie und vor allem für Ihre Mutter weiterhin alles Gute.
Ihr Marienkrankenhaus

Leider nicht sehr positiv

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Unsauber, extrem laut dank einiger "Großfamilien"-Besuche)
Pro:
Tolle Hebammen
Kontra:
Hygiene & Anwendungsfehler
Krankheitsbild:
Entbindung/Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben uns für das Marienkrankenhaus entschieden als Resultat des Infoabends und der medizinischen Ausstattung der Geburtsklinik. Letztlich war es eine Geburt, die von "Pannen" geprägt war. Es fing damit an, dass mir zu Beginn eine Braunüle gelegt werden sollte, die Krankenschwester aber noch in der Ausbildung war. An sich für mich kein Problem, wenn sie sich nicht 3 mal verstochen hätte, weil sie die Wehne jedesmal nicht traf. Erst am einen Handgelenk, dann am anderen und dann noch mal am einen in die alte Einstichstelle. Das ging soweit, dass mein Mann eine qualifizierte Krankenschwester verlangte. Dann kam die erste Hebamme, die mich betreute und die ganz fürsorglich war. Sie konnte mich dann aber nicht bei der Geburt begleiten sondern übergab mich an eine andere Hebamme, die ebenfalls menschlich wunderbar war und einen tollen Job gemacht hat. Dafür nochmal ein dickes Dankeschön.

Weniger toll war, dass mir eine PDA gelegt wurde, dann aber der Schlauch aus meinem Rücken nicht richtig mit dem Schlauch an dem Spendergerät verbunden war. Mein Mann drückte ständig auf den Knopf, damit ich eine Dosis bekomme, aber es passierte nichts. Bis er dann - nach Stunden in den Wehen- meinte, dass die Matratze neben meinem Kopfkissen ganz feucht sei. Das war sie weil die beiden Schläuche nicht verbunden waren und das ganze Betäubungsmittel in die Matratze floss, statt in mich. Der Witz daran ist, dass die Anästhesistin zwischendurch rein kam um zu fragen, ob mit der PDA alles gut sei und ich ihr sagte, dass gar nichts passiert und die Schmerzen so stark sind wie eh und je. Ihre Antwort: PDAs fallen bei jedem unterschiedlich aus, bei dem einen schwächer bei dem anderen stärker. Auf die Idee mal nachzusehen, ob die "Infrastruktur" überhaupt ok ist, kam sie nicht! Als wir feststellten, dass die PDA "versickert" ist, war ich schon der Austreibungsphase. Um mir dann etwas Erholung zu geben, wurde mir dann eine Dosis verabreicht, die aber zum Ergebnis hatte, dass ich so entspannt war, dass ich nicht mehr richtig pressen konnte. Und das war aufgrund der Lage des Kindes (Sterneguckerkind) alles andere als optimal. Es endete damit, dass man mir das Kind aus dem Bauch drücken musste plus Einsatz einer Saugglocke.

Zur Hygiene: Die nicht zu übersehende Kacka-Spur in der Toilette, die ich beim Einzug in mein "frisches" Zimmer vorfand, wurde auch am 2. Tag nicht entfernt, trotz Hinweis an die Schwester. Ich habe es dann selbst weggemacht. Lecker!

1 Kommentar

MKHH am 19.09.2016

Liebe Tine1909,
wir gratulieren Ihnen noch einmal nachträglich zur Geburt Ihres Kindes und danken Ihnen, dass Sie uns über Klinikbewertungen.de eine Rückmeldung geben. Wir freuen uns sehr über Ihre positiven Worte an unser Hebammenteam, die wir gerne weitergeben. Aber auch Ihre kritischen Punkte aus 2015 nehmen wir noch einmal auf. Wenn Sie das nächste Mal im Marienkrankenhaus sind, zögern Sie nicht, sich bei Unstimmigkeiten direkt an uns und unser Qualitätsmanagement zu wenden.
Alles Gute für Sie und Ihre Familie wünscht
Ihr Marienkrankenhaus

Endometriose OP Laparoskopie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die fachliche und menschliche Kompetenz von Dr. Abdel-Kawi
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dr. Abdel-Kawi (Leitender Oberarzt und Gynäkologe)
hat mir meinen Glauben an das GUTE im Menschen/Arzt zurückgegeben.
Er hat eine unglaublich menschliche, einfühlsame und vertrauensvolle Art mit Menschen umzugehen und gibt jedem seiner Patienten das Gefühl, wichtig zu sein.
Er nimmt sich sehr viel Zeit, alles genau zu erklären und auf Fragen zu antworten und man merkt sofort, dass er ein absoluter Spezialist auf seinen Fachgebieten ist.

Als langjährige ENDOMETRIOSE - Patientin ist er der erste Arzt, bei dem ich mich verstanden und gut aufgehoben fühle und in meinen Sorgen und Ängsten ernstgenommen.

Bei mir hat er es geschafft, eine nicht einfache Operation mit Laparoskopie durchzuführen, was mir erhebliche Schmerzen und lange Heilungszeiten (bei einem Bauchschnitt) erspart hat.
Ich konnte schon am 3. Tag nach der OP nach Hause gehen und hatte und habe seitdem keinerlei Beschwerden.

Auch die Nachversorgung ist absolut vorbildlich.

Ich würde mich ihm jederzeit wieder anvertrauen und werde auch vom Ende der Welt nach Hamburg reisen, wenn ich Gynäkologischen Rat und/oder Behandlung benötige.

Vorbehaltslos weiter zu empfehlen !!!

Auch das Team der Station Gyn2 arbeitet hervorragend und war immer zur Stelle, wenn man jemanden brauchte. Sehr freundliche und pflichbewußte Schwestern. Auch die Zimmer sind hell und sauber und man hat ein eigenes TV und Radio-Gerät (mit Kopfhörern) am Bett.

DANKE an ALLE !!!

1 Kommentar

MKHH am 05.09.2016

Liebe DoroK.,
herzlichen Dank für Ihre positiven Worte. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit Ihrer Behandlung auf der gynäkologischen Station zufrieden waren und leiten Ihr Lob auch an Dr. Abdel-Kawi und sein Team weiter.
Mit den besten Grüßen und Wünschen
Ihr Marienkrankenhaus Hamburg

OP Team top-Station eher mau

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super liebe Ärzte und Schwestern im OP
Kontra:
Viel zu wenig Anleitung für junge Mütter
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte Ende August einen Kaiserschnitt. Natürlich hatte ich ein wenig Angst vor diesem Eingriff aber das gesamte OP Team hat mir nicht nur diese Angst genommen, sie haben mir den Eingriff wirklich so schön und herzlich wie möglich gestaltet. Der Anästhesist war super klasse. Er hat mich aufgemuntert, unterstützt und mir alles erklärt. Viel angenehmer hätte man solch eine OP nicht gestalten können.
Das auf der regulären Station keine Betten mehr frei waren, kam ich mit meinem Baby auf die Privatstation. Die Zimmer sind eng und das Personal höflich aber distanziert. Obwohl sich die Klinik als Experte zum Thema Stillen hinstellt, habe ich so gut wie keine Anleitung bekommen. Es wurde mir einmal gezeigt und dann war es das auch schon. Mein Baby musste zweimal zugefüttert werden, da ich noch keine Milch hatte. Die Schwestern kamen und drückten mir die Utensilien in die Hand und schon waren sie wieder weg, Ich habe mein Baby mit Hilfe meiner Zimmernachbarin zugefüttert, da ich das allein nie geschafft hätte. Nachts kam die Nachtschwester und war völlig überfordert und hat geschimpft wenn die Kinder zu dick angezogen waren aber woher soll man das wissen beim ersten Kind... Die Zimmer hatten leider keine Klimaanlage und so habe ich mich am 3.Tag mit Baby selbst entlassen. Das Zimmer hatte fast 30 Grad und es war kaum noch auszuhalten.

1 Kommentar

MKHH am 06.09.2016

Sehr geehrte Conny372,
vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung an das OP-Team unserer Geburtsklinik. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit der Geburt Ihres Babys bei uns zufrieden waren.
Wir bedauern, dass Sie den anschließenden Aufenthalt auf der Wochenbettstation in dieser Form empfunden haben. Da uns Ihr Anliegen ernst ist, bitten wir Sie, direkt Kontakt mit uns aufzunehmen über info@marienkrankenhaus.org oder qm@marienkrankenhaus.org.
Wir wünschen Ihnen alles Gute.
Ihr Marienkrankenhaus

Entbindung: Sicher, geboren und kompetent

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kreissaalambiente, geburtshilfliches Team, Wochenbettbetreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt meines ersten Kindes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war es nach dem tollem Infoabend klar, dass ich unser erstes Kind im Marienkrankenhaus bekommen würde. Meine Freundinnen hatten mir dieses Krankenhaus auch schon empfohlen. Ein zusätzlicher Grund war für mich auch die Betreuung durch die 24/7 anwesenden Kinderärzte von dem Kooperationskrankenhaus Wilhelmstift.
Als ich nun kurz vor meinem Stichtag einen Blasensprung hatte, fuhren wir früh morgens ins Marienkrankenhaus, wo wir sehr nett begrüßt wurden. Noch hatte ich keine Wehen und konnte in Ruhe untersucht und geschallt werden und ein CTG bekommen. Was ich toll fand war, dass ich sofort nach Ankunft und einem schnellen Blick in meinem MP (ich hatte B-Streptokokken) ein Antibiotikum bekommen habe, damit dem Baby nichts passiert. Ich konnte also nach der Untersuchung in aller Ruhe mein Zimmer beziehen. Leider liessen meine anfänglichen Wehen wieder nach, so dass wir die Geburt einleiten mussten. Wie sowas geht wurde uns anschaulich von der sehr netten und kompetenten Assistenzärztin erklärt. Dann gingen die Wehen los und ich bekam eine wirklich tolle Hebamme zur Betreuung. Mit einem Schmerztropf, warmen Duschen und einfühlsamen Worten kam ich ohne PDA bis 7-8 cm (!). Dann war es aber doch zu anstrengend für mich und meine Hebamme wusste, dass ich eine PDA brauchte. Zur Geburt kam dann eine Ärztin, die super mit der Hebamme harmonierte und arbeitete und dank der Beiden kam unsere Tochter gesund auf die Welt. Ich fühlte mich einfach sicher und gut aufgehoben. Die Kinderärzte standen schon parat, da eine Saugglocke nötig war.
Erstes Stillen, Wiederaufstehen und Wasserlassen nach Geburt zusammen mit meiner Hebamme. Nun aber noch ein paar lobende Worte an die Wöchnerinnenstation. Die Schwestern leisten ganz hervorragende Arbeit und helfen beim Stillen und Versorgen der kleinen Würmer. Selbst nachts strahlen sie Ruhe und Kompetenz aus, genau DAS, was eine frisch gebackene Mami braucht. Ein RIESEN-LOB! Uneingeschränkte Weiterempfehlung zur Entbindung!

1 Kommentar

MKHH am 02.09.2016

Liebe Jasmin360,
haben Sie vielen Dank für Ihre positiven Worte zu unserer Geburtsklinik. Wir freuen uns sehr, dass Sie die Geburt Ihrer Tochter in dieser Weise bei uns im Hause erleben konnten und wünschen Ihnen und Ihrer Familie einen wunderbaren Start zu dritt.
Mit den besten Grüßen und Wünschen
Ihr Marienkrankenhaus Hamburg

thank you very much. Doctor !

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
all
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

I want to say thank you very much for Dr. ABDEL-KAWI.
My mother had an operation for cancer by him, it seemed his skill was very high. She looks very good after the operation. In addition to it, the doctor has a strong responsibility of his patients, sincere, gentle and friendly.
The doctor gently advised a lot to our family in details.
Those comments help us and made us very relieved, so we are very happy for the doctor to take care of my mother.

Dr. ABDEL-KAWI??????????????????
???????????????????????????
????????????????????????????????????
??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

1 Kommentar

MKHH am 02.09.2016

Dear Katsuhiro,
thanks a lot for your positive evaluation for our gynecological department, especially for the doctor.
All the best for you and your family.
Your Marienkrankenhaus Hamburg

Beste behandlung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasen/prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin heute nach Aufenthalt in der Urologie entlassen worden. Ich verstehe die vielen negativen Beurteilungen nicht, kann nur das sagen, das ich trotz unvermeidlicher Schmerzen einen angenehmen Aufenthalt htte. Das Personal: stets freundlich und hilfsbereit. Da ich Körperbehindert bin, bräuchte ich manchmal zusätzliche Hilfe oder Unterstützung. Aber stets hiess es: selbstverständlich, gerne! Und dazu ein nettes (ehrlich gemeintes) Lächeln. Die menschliche Seite ist doch soooo wichtig. Des weiteren: Essen sehr gut, Zimmer (zweibett) hell, sauber, komfortabel, Ärzte: freundlich, wenn auch sehr sachlich, Organisation (Transport nach Hause) wurde bestens arrangiert ( man rief von sich aus zu Hause an "ihr Mann ist unterwegs" ) wenn die Behandlung im Krankenhaus fortgesetzt werden muss, gehe ich dort wieder hin.

1 Kommentar

MKHH am 17.08.2016

Sehr geehrter KPA,
vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung an unsere Urologische Klinik. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.
Ihr Marienkrankenhaus

Masse statt Klasse !

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Abteilung der Neoatologie
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung, Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der stationären Aufnahme der Patienten erfolgte keine Beratung bzw. Einweisung in die Station. D.h. keine Infos zu Speisezeiten, Abläufe, Allergien, Essenwünschen, etc. Es lief ehr ab wie: Hallo Willkommen im Krankenhaus, hier ist ihr Zimmer und um den Rest kümmern Sie sich bitte selbst.

Das Krankenhaus kommt mit der Masse an Geburten nicht mehr klar. Zu viele Geburtsanmeldungen, zu wenig Personal. Hauptsache die Infoabende laufen wie toll doch dieses Krankenhaus ist.

Geburt verlief gut, Mutter und Kind wohl auf. Aber dann lag meine Frau knappe ! 5 Stunden ! nach der Geburt im Kreissal bis sie auf ihr Zimmer durfte, es war gegen 5 Uhr früh morgens. Warum sie dann noch mitten in der Nacht das Zimmer wechseln musste bleibt unklar. Nachts also alle Sachen von einem Zimmer ins andere geräumt. Ich wollte bei meiner Frau bleiben und habe mich mit ihr ins Bett gelegt. Ich wurde 3 Mal darauf hingewiesen das dieses nicht erlaubt sei. Es war ja quasi ausserhalb der Besuchszeiten.

Das Personal kann einem Leid tun. Es geht dort zu wie in der Wandelhalle am Hauptbahnhof. Ruhe und Entspannung sucht Frau dort vergebens. Die in der "Werbung" versprochenen motivierten Mitarbeiter sucht man vergebens.

Sogenannte "Daddy in" Möglichkeiten sind sehr selten bis gar nicht möglich das die Geburtenabteilung und somit die Zimmer ständig überlaufen sind.

Jeder darf seine Erfahrung natürlich selbst machen im Marienkrankenhaus. Für uns steht jedoch fest, beim zweiten Kind suchen wir eine anderes Krankenhaus auf. Wohl gefühlt haben wir uns dort nicht und waren glücklich nach 3 Tagen wieder heim zu dürfen.

Super toll und wirklich sehr Lieb waren die Mitarbeiter der Neonatalogie. Vielen Dank für die Herzlichkeit und die Zeit die wir von Ihnen erhalten haben, trotz des Umzugsstresses im Haus.

1 Kommentar

MKHH am 15.08.2016

Sehr geehrter FM1978,

wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung und bedauern, dass Sie den Aufenthalt im Marienkrankenhaus in dieser Form empfunden haben. Da uns Ihr Anliegen ernst ist, bitten wir Sie, direkt Kontakt mit uns aufzunehmen über info@marienkrankenhaus.org oder qm@marienkrankenhaus.org.

Vielen Dank.

mittelmäßig

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im april mitwehen nachts ins Mkh gefahren.ich kam schnell dran und wurde dann erstmal von einer netten Assistenz Ärztin untersucht,wobei sie feststellte ,dass ich einen blasenriss hatte und dann da bleiben sollte.es waren alle Zimmer auf der Station belegt sodass ich vorerst nochmal auf die privatstation im 2.stock in ein Zimmer geschickt wurde um zu warten,dass die wehen stärker werden.leider War kein platz für mein mann da und er musste zur Überbrückung erstmal wieder nach hause:-( da War ich dann erstmal mit mein schmerzen und Ängsten allein...mir wurde gesagt wenn die wehen stärker werden muss ich meine Akte aus dem Schwestern Zimmer holen und dann wieder in 3.Stock zum kreißsaal soll.nachdem sie stärker wurden watschelte ich nun mit schmerzen erstmal los die Akte holen um dann allein hoch zu fahren...dort wurde ein ctg gemacht und mir wurde gesagt ich muss noch weiter warten...also wieder runter gewatschelt und versucht solange wie möglich die immer stärker werdenden schmerzen zu ertragen. Nach einer gefühlten ewigkeit hielt ich es nicht mehr aus und wieder der selbe vorgang:Akte holen,nach oben fahren,ctg...endlich durfte ich da bleiben und kam im kreißsaal.die Hebammen dort waren sehr nett und auch die Ärztin super freundlich.Geburt verlief gut.adas erste anlegen erfolgte erst auf nachfrage!auf der Station ging es so...teilweise unfreundliche,grobe,routinierte hebammen.jeder sagte dir was anderes bzgl stillen,da mein kleiner die brust verweigerte.irgendwann hat eine hebamme mir einfach eine flasche für den kleinen gegeben...eine wurde auch patzig und meinte,dass sie mir es doch schon gezeigt hat wie es funktioniert und genervt War.

Nicht empfehlenswert für werdende Mamis

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fürchterlich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Ich habe Anfang des Jahres mein erstes Kind im Marienkrankenhaus zur Welt gebracht. Fazit: Mein nächstes Baby werde ich mit absoluter Sicherheit NICHT in diesem Krankenhaus zur Welt bringen. Die Geburt wurde für mich zu einem traumatischen Erlebnis. Bei den Voruntersuchungen hing ich auch mal zwei Stunden (normal sind 20 Minuten) am Wehenschreiber, weil das Personal derart überlastet ist, dass mich niemand Zeit hatte, mich "abzukabeln". Vaginale Untersuchungen finden im CTG-Raum statt, von den Blicken der anderen Patientinnen und ihrer Begleiter durch niedrige Stellwände "geschützt" (es sind Schlitze vorhanden, durch die man sehen kann). Auf den immer wieder gedrückten Notrufknopf reagierte niemand! Als die Wehen Nachts einsetzen und ich ins KH fuhr, musst ich dort noch geschlagene eineinhalb Stunden an der Anmeldung warten, angeblich war kein Arzt verfügbar. Niemand hat sich um mich gekümmert, auch nicht, als ich mich vor Schmerzen bereits krümmte und das, obwohl ich die Einzige Patientin im Wartebereich war. Die Hebamme wollte mich wieder nach Hause schicken, schließlich kämen die Wehen erst alle 5 Minuten. Die Ärztin, zu der ich dann nochmal musste, sagte, das ginge auf keinen Fall, ich wäre ja mitten in der Geburt. Im Arztbrief stand später, ich hätte das KH auf eigenen Wunsch verlassen wollen!! Letztendlich wurde die Geburt mit Wehenmitteln beschleunigt - wegen eines unklaren Wertes im Blut. Insgesamt werden sort wohl sehr viele Geburten eingeleitet, ich habe jedenfalls mit mehreren Frauen gesprochen, denen eine Einleitung empfohlen wurde. Die beiden italienischen Hebammen, die mich während der Geburt betreuten waren sehr nett, konnten allerdings kein Deutsch. Als ich nach vielen Stunden um Schmerzmittel bat, hieß es, man könne mir nichts geben, es sei Visite und erst dann könnte jemand kommen. Als es dann, viel später, soweit war, heulte ich bereits vor Schmerzen. In der ganzen Zeit hatte ich keinen Arzt gesehen. Zum Glück bekam ich dank des Schichtwechsels eine neue Hebamme, die mir sehr beigestanden hat. Die später wegen Komplikationen dazugerufene Assistenzärztin, wirkte unterkühlt und übernächtigt. Das Zimmer, in dem ich anschließend untergebracht war, war winzig, es passen gerade zwei Betten und zwei Nachttische herumrangieren, um aus dem Bett aufstehen zu können. Ach ja: Ich lag auf der Privatstation. Die Schwestern waren ansonsten allesamt unfreundlich.

Fürchterlicher Kaiserschnitt und Aufenthalt auf der Privatstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
gutes Essen
Kontra:
kein Bonding, keine Stillberatung, überfordertes Personal
Krankheitsbild:
Entbindung per Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fürchterliche Entbindung per Kaiserschnitt.
Bindung zwischen Eltern und Kind hält das Personal nicht für relevant.
Überfordertes Personal im OP sowie auf der Station. Unzureichende Weitergabe von Informationen zwischen den Schwestern. Ärzte und Schwestern größtenteils lustlos und überfordert.
Wer den Wunsch hegt stillen zu wollen sollte nicht ins Marienkrankenhaus gehen.
Probleme mit der Kaiserschnittnaht noch Monate nach Entbindung.

.. wie im Taubenschlag

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Frühzeitige Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von Fruchtwasserverlust am Ende der 34. Schwangerschaftswoche konnte meine Tochter nicht in dem ihr auserwählten Krankenhaus entbinden, da keine Frühchenstation vorhanden, und wurde umgehend mit dem RTW am Nachmittag ins Marienkrankenhaus gebracht. Auf der Entbindungsstation angekommen glaubte ich mich in der Wandelhalle auf dem HH-Hauptbahnhof zu befinden ....
Während eines Gespräches mit einer (nicht erfahrenen) Ärztin, diese stand wohl am Anfang ihrer ärztl. Laufbahn, kam alle Naslang sowohl Pfege- als auch Reinigungspersonal in das Behandlungszimmer. Nachdem uns die Ärztin von der Notwendigkeit der Einleitung der Geburt erzählte, erwähnte sie noch so nebenbei dass man bei Bedarf ein "nicht-zugelassenes Medikament" verabreichen könnte. Von dem Zeitpunkt war meine Tochter - sowieso noch nicht auf die Geburt vorbereitet - mit den Nerven völlig am Ende und weinte ganz bitterlich. Zu all dem musste sie auch noch mal auf die Schnelle etliche Fragebögen, die bereits seit Anmeldung zur Entbindung bei der anderen Klinik vorlagen, ausfüllen. Und das alles - wie schon gesagt - in diesem ganzen Trubel auf dieser Station. Eine Hebamme hatte sich bisher auch noch nicht um meine inzwischen völlig aufgelöste Tochter gekümmert. -
Am nächsten Morgen wurde mein Enkel geboren.
5 Wochen zu früh, sehr zart.
Bereits am darauffolgenden Tag, also einen Tag nach der Geburt, wurde der Kleine ins Wilhelmstift verlegt und meine Tochter, da sie bei ihm bleiben wollte, entlassen.
Also, alles in Allem, ich kann dieses KKH bzw. die Entbindungsstation wirklich NIEMANDEM empfehlen. Und nur dazu raten sich rechtzeitig - für den Fall der Fälle - zu informieren !

Danke für gute Embolisation

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Miome
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit Jahren leide ich unter Miomen. Ich bin 46.
Alle Frauen in meiner Verwandtschaft
leiden unter diesem Problem und einige haben sich auch die Gebärmutter entfernen lasen.
Dieses wollte ich eigentlich vermeiden.
Jahre lang hatte ich keine Schmerzen oder Simptome aber in dem letzten Jahren wurden die Blutungen so stark das ich Zeitweise unter Anemie litt und auch Eisenmangel eintrat.
Mein Körper konnte gar nicht so viel Blut produzieren!
Behandelnde Frauenärztin war natürlich meine erste Ansprechpartnerin.
Ich war über fünf Jahre bei Ihr Patientin aber richtig geholfen hat sie nie es gab keine richtige Beratung und über neue Behandlungen musste ich mich selbst informieren (Internet) und sie nach Ihrer Erfahrung und Meinung fragen. Leider war auch dieses nicht sehr erfolgsorientiert.
Neue Behandlungsformen spielen für Sie keine Rolle - eigentlich nur die Gebärmutter entfernen und gut ist - „alle können ruhig schlafen“.
Über die Risiken/Komplikationen eines solchen Eingriffs kein Wort und auch welche Körperlichen Veränderungen nach einen solchen Eingriff entstehen – auch kein Wort.
Ich musste mich selbst auf den Weg machen und nach Mitteln und Wege suchen um meine Situation
zu verbessern, dabei landete ich im Marienkrankenhaus, wo es eine Kompetente Beratung gab mir neue Wege aufgezeigt wurden und ich seid der Behandlung wieder problem- und schmerzfrei bin.
Die Radiologe im MK haben mir mit Embolisation endlich geholfen. Gott sei Dank...
Ich bedanke mich Interventionelle Radiologie.
3 Monate später – alles ok, Regeln ist pünktlich und nicht so stark wie frühe. 1 Miome war raus schon 1 Woche später nach der Embo, 2 andere Miomen wenige geworden. Und keine Blütung!
Mein Fazit: viele Frauenärzten wollen keine neuen Wege ausprobieren und lehnen neue wirksame
Therapien ab.
Liebe Frauen, ich wünsche euch nur Gesundheit und Mut!

Unfähiges Personal

Entbindung
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
verdacht auf Frühgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schichtübergaben unvollständig, Personal unfreundlich, unvollständige Informationsweitergabe an die Patienten, Personal kommt inkompetent rüber, extremlange Wartezeiten, Fahrstuhl dahin längere Zeit defekt

So geht Patientenbetreuung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super menschliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde mit dem RTW in die Notaufnahme gebracht. Obwohl es mega voll war, kam ich sofort in ein Notfallzimmer. Es war praktisch sofort Personal bei mir.Blutabnahme,Zugang legen unkompliziert.Wurde in Alltagsgespräche mit eingebunden, dass nahm mir ganz nebenbei die Aufregung. Der Neurologe war umgehend bei mir. Habe mich sehr ernstgenommen gefühlt und bin nach umfangreicher Untersuchung sehr glaubhaft über Diagnose und weiterem Geschehen aufgeklärt worden. Ich habe während meines Aufenthaltes ein super offenes , freundliches,lächelndes Pflege/Ärzteteam beobachten können.Wirlklich auffällig in unserer Zeit!!!

Kaiserschnitt bei Zwillingen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Arzt Top Team
Kontra:
Neoantologie nicht ausreichend an Platz
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende 2015 bereits einige Wochen im Marien gewesen, da es zu Problemen innerhalb meiner Zwillingschwangerschaft gekommen war und wollte aufgrund der positiven Erfahrungen hier auch entbinden. Als ich ab der 34. Schwangerschaftswoche begann massiv Wasser einzulagern und der Blutdruck stark anstieg kontaktierte ich den Chefarzt der Geburtshilfe. Der befand sich zu diesem Zeitpunkt im Urlaub, kümmerte sich aber sofort um alles persönlich und riet mir gleich im Krankenhaus vorstellig zu werden. Dort wurde der Verdacht auf eine beginnende Präklampsie geäussert und ein zähes Ringen darum ob die Kinder sofort geholt werden müssen oder man noch ein paar Tage warten kann begann. Als der Chefarzt wieder in der Klinik war wurde gemeinsam beschlossen die Kinder per Kaiserschnitt am nächsten Tag zu holen. Der Kaiserschnitt selbst ging ruckzuck und die Narbe heilte ganz prima ab. Es kam nicht zu nachgeburtlichen Komplikationen. Meine Kinder mussten zur Überwachung aufgrund der Frühgeburtlichkeit auf die PNA des Wilhelmstiftes im gleichen Haus. Da dort kaum Platz war wurden sie nach 2 Tagen nach Rahlstedt verlegt und ich entliess mich mit frischem Kaiserschnitt selbst um mitzugehen. Dass diese Möglichkeit der Verlegung besteht wusste ich nicht. Ich war regelrecht schockiert. Insofern war die Entbindung zwar top, aber das was danach kam für meinen Mann und mich ziemlich unschön. Zumal im Wilhelmstift gar kein richtiger Platz für die Mütter der Kinder ist, da schläft man dann auf dem Feldbett. Mit Kaiserschnittnarbe und 18 Kilo Wasser in den Beinen kein Vergnügen. trotzdem bin ich dem Arzt unendlich dankbar. Meine beiden wunderbaren Kinder sind vor allem seines persönlichen Einsatzes wegen unkompliziert und gesund zur Welt gekommen.

Sehr gute Betreuung einer Risikoschwangerschaft

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Chefarzrbetreuung, Schwestern, Servicepersonal
Kontra:
Das Mittagessen - den Koch sollte man ersetzen
Krankheitsbild:
Schwangerschaftsbeschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Hochrisikopatientin mit fragiler Zwillingsschwangerschaft hätte ich es nicht besser treffen können als im Marienkrankenhaus behandelt zu werden. Der Chefarzt für Geburtshilfe, Perinatalmedizin und Pränataldiagnostik hat keine Zeit und Mühe gescheut, um den Erhalt der Schwangerschaft zu gewährleisten. Dabei sah es zunächst nicht gut aus. Ich kam in der 17. Schwangerschaftswoche mit schweren Sturzblutungen ins Marienkrankenhaus. Spätgebährend und mit einer unschönen Vorgeschichte was diverse Fehlgeburten anging sicher keine einfach zu behandelnde Patientin. Trotzdem hat mir der Chefarzt, der sozusagen auf risikoreiche Schwangerschaften spezialisiert ist, immer wieder Mut zugesprochen. Und das war nicht leicht, denn es kam mehrfach wieder zu Blutungen und ich musste insgesamt 5 Wochen im Krankenhaus verbringen. Danach kannte ich so ziemlich jede Schwester und das gesamte Serviceteam der Station und kann deshalb auch sagen, dass die persönliche und zugewandte Art des Pflegepersonals mir sehr durch eine wirklich schwere Zeit geholfen hat. Ich lag im Einzelzimmer auf der Privatstation. Entsprechend des Alters dieses Krankenhauses natürlich nicht top was Grösse und Ausstattung angeht, aber alles immer sehr sauber und ordentlich. Am 1. Advent bekam ich einen eigenen kleinen Weihnachtsbaum mit Lichterschmuck und Deko auf den Balkon gestellt, das war dann wenigstens ein kleiner Lichtblick, wenn man in der Adventszeit im Krankenhaus liegen muss. Die Schwestern versuchten mich immer wieder aufzuheitern, ich bekam sogar Deko für den Infusionsständer (danke !) und von einer Servicedame einen selbstgebastelten Stoffbär für die Babys (danke !). Was mir besonders positiv auffiel war, dass jede Schwester zu jeder Zeit ganz genau wusste wie es um mich stand, und um was es ging. Und wenn es ganz schlimm aussah bekam ich auch eine tröstende Umarmung. Hier war ich nie eine Nummer. Ich habe deshalb hier auch entbunden und berichte darüber nochmals separat.

Empfehlenswertes Krankenhaus

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rundum-Versorgung
Kontra:
keine MRSA-Richtlinien
Krankheitsbild:
Mandel-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam als Notfall in das Krankenhaus mit einer Nachblutung nach Mandel-OP.
Die Abwicklung in der Notaufnahme war zügig, aus Platzmangel kam ich auf die HNO-Kinderstation.
Ich wurde in einem anderen Krankenhaus operiert und kann daher vergleichen: Der Personalschlüssel ist super, jederzeit sind mehrere Schwestern, Praktikantinnen und Schülerinnen als Ansprechpartner verfügbar, die Zimmerausstattung ist gut (TV/Radio direkt am Bett), die Schwestern sind oft präsent und stets hilfsbereit, sympathisch und super nett, auch Nachts, wenn man klingelt ist sofort jemand zur Stelle. Ebenso die Ärzte! Kompetente Behandlung.
Alle Fragen und Sorgen werden ernst genommen und beantwortet. Ich habe mich als Patient in diesem Krankenhaus sehr wohl gefühlt! Vielen Dank nochmal!

Was mich bis jetzt in jedem Krankenhaus gewundert hat, warum bei Einlieferung kein MRSA-Test gemacht wird, gerade wenn man zuvor in einem anderen Krankenhaus war. In Holland wird jeder Patient bei Einlieferung auf MRSA-getestet, dort kommt der Keim, dank strenger Richtlinien, auch wesentlich weniger vor.

Großartiger Oberarzt, sehr guter Umfang mit Hygienestandards, absolut freundliches und kompetentes Team

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mein Arzt
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Bandarrosion nach Sacrokolpopexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr wohl gefühlt in dieser Klinik, auch als Kassenpatient. Alle Mitarbeiter waren ausnehmend freundlich, kompetent und gut gelaunt. Das ging vom ersten Telefonat über den Empfang bis zum Oberarzt. Mein Arzt hat sich meines mehrjährigen Problems angenommen, innerhalb einer halben Stunde den Grund dafür herausgefunden und mich 2 Wochen später operiert. Seitdem bin ich beschwerdefrei. Dieses war für mich eine große Erleichterung, der Gewinn von erheblicher Lebensqualität, nachdem mehrere Kliniken, Behandlungen und Ärzte mir sagten, sie könnten nichts für mich tun.
Ich kann das Krankenhaus und speziell die Gyn II nur empfehlen und würde jederzeit wieder dort hingehen.
An dieser Stelle noch einmal meinen herzlichen Dank.

Überragend

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es gibt evtl etwas zu wenige CTG-Plätze, dadurch Wartezeiten. In diesem Bereich während meines Aufenthaltes nicht genügend Hebammen.)
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft des gesamten Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir hätten uns bei der Geburt unseres Sohnes keine bessere Betreuung wünschen können und haben uns im Marienkrankenhaus außerordentlich wohl gefühlt. Zunächst einmal wurden wir medizinisch vom Chefarzt optimal beraten. Der nötige Kaiserschnitt wurde so vorgenommen, dass ich schon drei Tage danach keine Schmerzen mehr hatte, auch die Naht ist bestens. Nach der Geburt unseres Sohnes konnten wir jederzeit Hebammen und Krankenschwestern um Rat fragen, und ich bekam wirklich hilfreiche Unterstützung beim Stillen. Neben der Kompetenz von Ärzten, Hebammen und Schwestern möchte ich auch deren Freundlichkeit erwähnen...wir sind überwältigt und hätten nie gedacht, dass man sich in einem Krankenhaus so wohl fühlen kann.

Entbindung - tolle Erfahrung mit super Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Entbindung, weitere Betreuung, das Zimmer usw... war alles super. Andere Bewertungen erscheinen mir widersinnig bzw. nicht sehr objektiv, wir haben hier jedenfalls eine tolle Zeit bei der Geburt unserer Tochter gehabt.

auf keinen fall wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie wieder,versprochen!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (ich kann mit einer schwester die mich nicht versteht leider nichts anfangen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (kaiserschnittnarbe komplett schief.hätte man besser machen können...)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (chaotisch)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
die schwestern waren super u arbeiten am limit
Kontra:
gegebenheiten auf der station
Krankheitsbild:
entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bekam einen kaiserschnitt u bei der op vorbereitung fing schon alles an.eine schwester kam zu mir u fragte ob eine neue schwester mir blut abnehme dürfe.ich hatte nichts dagegen.die schwester war sehr nett u lächelte oft bis ich merkte warum.ich habe sie ein paar sachem bzgl.der bevorstehenden op gefragt u sie lächelte weiter.sie verstand nichts von alle dem was ich sie fragte.sie konnte kaum deutsch.das hat mich sehr schockiert in einem kh.kaiserschnitt verlief gut,ärzte u schwestern sehr nett,narbe zwar schief aber egal baby u mir ging es gut.dann rauf auf station ins einzelzimmer.hab mich gefreut eins bekommen zu haben.leider war das zimmer genau an der eingangstür u den ganzen tag u die ganze nacht knallte diese tür ins schloss!unmöglich da ruhe zu finden u das mit einem neugeborenem baby!schwestern durch die bank weg super u sehr nett.haben mir viel gezeigt u geholfen aber leider können die einem nur leid tun.super dünne personaldecke,schwestern haben kaum zeit(auch nach eigener auskunft)aber sie geben jeden tag alles um den frauen zu helfen.ärzte hab ich Am tag 5 min.gesehen oder gar nicht.ich hatte ein eigenes bad was tägl.gereinigt wurde aber die frauen im mehrbettzimmer haben mir von ihren bädern erzählt das war wohl nicht so toll.kalter kaffee u lauwarmes wasser für tee auf den fluren zur freien verfügung.mehrbettzimmer rappel voll mit aufstockung!die armen frauen mit babys.mur haben einige frauen erzählt das sie seit 3 tagen nicht geschlafen haben weil es dort keine ruhe gab.ständig besuch von bettnachbaren,die lautstärke u kein platz für ein wenig privatsphäre.die station platzt aus allen nähten!unglaublich.es war mein erstes kind u ich brauchte viel hilfe denn mit dem stillen klappte es leider nicht.zu hause lief es wunderbar.da herrscht regelrechter stillterror!schlimm..naja.mädels tut euch einen gefallen u nehmt ein anderes kh denn mar.kh ist eher eine bank als ein schöner ort um seine zwerge zu bekommen.nie wieder!ihr tut euch keinen gefallen..

Bitte NIE WIEDER

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Fast alles
Krankheitsbild:
COPD / Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind mit dem RTW in die Notaufnahme gekommen.
Hier muss man sagen, wurde schnelle Hilfe geleistet obwohl wirklich viel los war, waren es nur 3 Stunden von der Annahme bis auf Station. Leider nahm damit das Unheil seinen Lauf.
Mit einer COPD und Lungenentzündung landeteten wir auf der Urologischen Station (war wohl aufgeteilt mit Lungenheilkunde?). Wir lagen 2,5 Wochen dort.
Positives:
- Essen
- Servicepersonal
- 2 Bettzimmer
- ehrenamtlich die Blauen Engel
Negativ:
- Ausstattung veraltet
- man merkt wer vom Pflegepersonal seinen Job gern macht und wer nicht.
- wenn man Glück hatte war man zur Visite auf dem Zimmer.
- Untersuchung (ct 3-4x durchgeführt)
- Untersuchungen wurden falsch eingetragen (statt mrt Brustkorb / Leber wurde der Kopf eingetragen.
- von Ärzten bekamen wir keine genauen infos was sie Im Verdacht haben, keine Infos wie es weiter geht nächsten Schritte).
- es wurde eine Lungenspiegelung gemacht, bei der eine Entnahme einer Probe nicht möglich war, wir haben bis zum Tag der Entlassung auf eigenem Wunsch nicht gewusst dass sie nichts entnommen haben.
- es sollte zu einigem Chirrugischem Eingriff kommen um eine Probe zu entnehmen, hierbei wurde schon gesagt man könne den einen Lungenflügel entfernen???? Wir können gleich verlegt werden. wir wollten uns sowas erst überlegen zu Hause und eine 2. Meinung einholen. Dies wäre ok laut Professor. paar Minuten später kam ne Schwester und wollte uns sofort verlegen.
- Mir platzte der Kragen als Tochter und ich wollte meine Mama da nur noch rausholen!!! auf eigenen Wunsch! am Mittag war Sie zu Hause. nach Rücksprache mit uns Fachazt holen wir uns nun die Meinung der Fachklinik ein. Hierfür bräuchten wir noch Unterlsgen welche wir abholten, wir bekamen welche dazwischen von einem anderen Patienten!!!!!
- Ich hoffe jetzt das der Verdacht genau so schief liegt wie alles was da schief gelaufen ist!
wisst Ihr eigentlich was ihr damit euren Patienten antut?
Und wie traurig das für ein Katholisches KH ist?

Nie wieder

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sauberkeit, Essen
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei Aufnahme (durch Einweisung meines Hausarztes w/akuten Unwohlseins) wurde mir -ohne vorherige Untersuchung- ein Blasenkatheter gelegt, den ich nach 6 Monaten noch nicht losgeworden bin-Vielen Dank :-( Zimmer und Essen i.O.. Personal teilw. freundlich, teilw. schnippisch. Dann Diagnose Lungenentzündung. Chaos bei den Untersuchungen: Als ich von der ersten wieder auf mein Zimmer kam, wartete man schon lange auf mich zur zweiten. Nach deren Durchführung sollte ich wieder zur ersten Untersuchung! Dann Transport zu einer ausserhäuslichen Untersuchung, natürlich gut sichtbar mit Urinbeutel anstatt einem 'Schlauchventil'. Musste mich allein um alles kümmern, anziehen mit Urinbeutel etc. Die mir zugesagte Unterstützung blieb aus.
Einer der Mitpatienten (ich lag nur mit Krebskranken zusammen) litt unter unerträglichen Schmerzen, unglücklicherweise an einem Samstag. Antwort der Schwester: "Ich darf Ihnen nichts geben, wir haben am Wochenende für das ganze Krenkenhaus nur einen einzigen Arzt".(4 Wochen später erlitt ich zu Hause einen Herzinfarkt-wenn das dort passiert wäre, könnte ich diese Zeilen wohl nicht mehr schreiben. Ein anderer Mitpatient litt ebenfalls unter unerträglichen Schmerzen; die Nachtschwester durfte ebenfalls kein Mittel verabreichen. Am nächsten Tag kam eine Schmerztherapeutin zu ihm und sagte wörtlich: Es gibt sinnlose Schmerzen; seien sie froh, sie haben nichts!
Am nächsten Tag "hatte er doch was": Ein leitender Arzt erklärte ihm in unser aller Gegenwart (4-Bett-Zimmer) laut und deutlich, er habe Gallenblasenkrebs und noch 2-3 Jahre zu leben. Taktloser geht es wirklich nicht. Patientendaten wurden manuell in eine Liste eingetragen und vom Nachtdienst dann in die EDV übertragen-EDV Pflege statt Patientenpflege. Als ich dann gesund war und entlassen werden sollte, das nächste Chaos. Statt Frühstück sollte ich zu einer Nierenbiopsie gebracht werden, die vorher noch definitiv ausgeschlossen wurde. Mein Fazit: freiwillig nie wieder!

Ultra lange Wartezeit für Inkompetente Untersuch von Assistentenz Ärzten

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schrecklich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schrecklich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schrecklich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Die waren sehr nett)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ja,, leider weiß ich nicht wo ich anfangen soll. Ich rate jede werdende Mutter bitte bitte nicht in dieses KH zu gehen. Ihr werdet nur junge Assistentenz "Ärztinnen" finden die ultra arrogant und überhaupt nicht kompetent sind. Sie geben einen nur das Gefühl dass man nur Müll erzählt, man muss sich für seine Beschwerden rechtfertigen und kommt sich so vor als hätte man was verbrochen.
Mein Mann und ich haben uns sehr unwohl gefühlt und wollten da kein bisschen bleiben. Freunde hatten mich gewarnt aber ich wollte es nicht glauben.
Ich kann und darf hier leider den Namen dieser jungen Frau nicht nennen, die mich am 8.4.16 gegen 18 Uhr in Raum 3 in der Frauen Ambulanz im 3. Stock "untersuchte"
Natürlich leite ich alles mit exakten Details an die Veranwortlichen weiter.

Denn das was Sie abgezogen hat war unter aller Würde.

Sie sollte sich das mal genau überlegen ob sie bereit ist Menschen zu helfen und so eine Riesen Verantwortung zu übernehmen.

Prima Krankenhaus

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles prima
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Bauchdeckentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der Aufnahme bis zur Entlassung einfach klasse!

Mit Menschlichkeit und Humor!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit, Aufmerksamkeit, emotionale Betreuung, Humor
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde 2016 mit der Diagnose "Schlaganfall" in die "Stroke Unit" überwiesen.

Das Ärzte- und Pflege-Team hat ihn wie auch uns Angehörige mit einer derartigen Menschlichkeit, Aufmerksamkeit und Fürsorge behandelt, wie sie in der heutigen Krankenhauswelt aufgrund der Rahmenbedingungen (Finanznot, Personalnot etc.) leider sehr selten geworden ist!

Im Marien Krankenhaus Hamburg (Stroke Unit) gibt es noch diese "menschliche Zuwendung" und "ein Ohr" für die Patienten und Angehörigen; auch wenn es manchmal nur Kleinigkeiten sind, die gerade "drücken". Das Team ist sehr aufmerksam und achtet auf eben jene "Kleinigkeiten", die es dem Patienten leichter machen, auch im Krankenhaus weiter als "Mensch" und Individuum (nicht als Ding) zu existieren!

Ich möchte dem Team an dieser Stelle (auch im Namen meines Vaters und meiner Familie) noch einmal meinen großen Dank für ihre unbezahlbare Arbeit aussprechen und kann die "Stroke Unit" nur empfehlen!

Unabhängig von der medizinischen Behandlung ist die emotionale Betreuung über Tag und Nacht (gerade bei "Schlaganfall") unglaublich wichtig, hier erhält man noch beides!

Rundum zufrieden und von Herzen dankbar.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Jeder einzelne Mitarbeiter!
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Mein Mann und ich hatten schon früh in meiner Schwangerschaft (1. Kind) das Marienkrankenhaus, basierend auf den positiven Erfahrungen unserer Bekannten, als Geburtskrankenhaus gewählt. Zusätzlich entschlossen wir uns für eine Kooperationsgeburt/ Beleggeburt mit den Hebammen der Hamburgskinder.

Mit beiden Entscheidungen bin ich wahnsinnig glücklich und heute dankbar für die schöne Geburt, die ich erfahren durfte.

Schon während der Schwangerschaft fühlte ich mich stets durch Krankenhaus und Hebammen umsichtig und sehr gut betreut, sei es in der “normalen” Vorsorge oder bei Aufregung wie einem Sturz im Schnee am Wochenende.

Die Geburt selbst durfte natürlich in Ruhe geschehen und alle haben sich am Ende ehrlich über das Kind gefreut. Das spürt man!

Die Zeit auf der Wochenbettstation war für meinen Mann und mich wertvoll, da wir vom Wissen der Stillberaterinnen und Hebammen profitieren und lernen konnten und so mit größerer Sicherheit nach 2 Nächten nach Hause entlassen wurden.

Wir möchten dem ganzen Team des Marienkrankenhauses und unseren Hebammen von Herzen danken und empfehlen beide - Krankenhaus und Hebammen - uneingeschränkt weiter.

komische Zustände

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann ich nicht beurteilen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann ich nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Tisch und Stühle im Zimmer sehen sehr schmuddelig aus)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geplatztes Gefäß in der Stirnhöhle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir scheint, als wäre dieses Krankenhaus echt überfordert!!

Mein Papa kam letzte Woche Mittwoch den 09.03., abends in die Notaufnahme mit heftigen Nasenbluten.
Er wurde versorgt und nach Hause geschickt.

Am Freitag den 11.03.2016, ganz früh morgens, war er wieder in der Notaufnahme. Wieder mit heftigen Nasenbluten.
Er wurde versorgt und wieder nach Hause geschickt!

Wieder am Freitag (vormittags) den 11.03.2016, kam mein Papa wieder mit heftigen Nasenbluten in die Notaufnahme...
dieses mal wurde er endlich da behalten!
Es endete mit einer Not OP und liegt nun seit Freitag auf der HNO Station.
Nach seiner Aussage, war er sehr glücklich endlich einen Arzt gefunden zu haben, der die Lage erkannt hatte.

Am Samstag musste meine Mama dann noch Medikamente zu ihm bringen weil das Krankenhaus keine Blutdrucksenker hat?! Das habe ich irgendwie nicht verstanden...

Noch lustiger wurde es als wir dem Pflegepersonal bescheid geben wollten und uns dann gesagt wurde, Herr Strohbach liegt nicht auf der Station!
Sorry - aber das war tatsächlich irgendwie lustig.
Leider fühlt sich hier jemand, der in Not ist, nicht besonders gut aufgehoben.

2 Kommentare

Tinchen1910 am 14.03.2016

Ich bin übrigens echt gespannt ob sich jemand vom Krankenhaus dazu äußern wird.

Wenn ich mir die anderen Berichte so ansehe, scheint, Herr Holger Maul, Chefarzt Frauenklinik (Geburtshilfe und Perinatalmedizin), der einzige zu sein, dem es interessiert was die Patienten und Angehörigen so schreiben.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr zu empfehlen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Mandel OP Erwachsener
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war ab 09.03.2016 in dieser Klinik zur Mandel OP.
Ich wurde sehr freundlich im Marienkrankenhaus aufgenommen und betreut. Die Schwestern und Ärzte waren immer sehr zuvorkommend und fürsorglich.
Selbst auf dem Weg zum OP war die Schwester immer am lächeln. Dies nahm mir die Angst und wirkte sehr beruhigend auf mich.
Obwohl ich 3x das Zimmer wechseln musste, war dies aber auch kein Problem. Meine Sachen wurden aus- und wieder eingeräumt.
Die Schwestern und HNO Ärzte kann ich sehr empfehlen.

Kompetentes und schnelles handeln

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Wundinfekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 10.02.2016 erfolgte bei einer Nabelhernie eine Netzimplantation.
Am 27.02.2016 stellte ich mich in der Notaufnahme vor, da es zu einem Wundinfekt kam.
Es erfolgte eine freundliche und durchaus schnelle Behandlung durch den Arzt, den ich an dieser Stelle nur in den höchsten Tönen loben kann.
Das Netz wurde sofort explantiert und mit einer Vakuumtherapie fortgefahren.
Nach 10 Tagen stationärer Behandlung durfte ich die Klinik verlassen.
Der Aufenthalt wurde mir sehr angenehm gestaltet.
Ich kann diese Klinik nur weiter empfehlen, insbesondere den Arzt wobei das andere Personal auch sehr nett und freundlich war.

MIT SCHMERZEN IN DER 41 SSW NACHHAUSE GESCHICKT

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
ENTBINDUNG
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Total Enttäscht!!!!


Meine Schwester war zur geburt ihrer 2. Kindes im Marien Kh angemeldet....
Am Tag der Geburt (41+3) war sie wegen Schmerzens bis 15.00 vor ort gewesen, wo man sie aber nach kurzer unfreundlicher Untersuchung wieder Nachhause geschickt hat...
Um kurz nach 16.00 uhr war sie bei mir, wo sie langsam anfing Fruchtwasser zu verlieren und die Wehen eintraten..
Ich habe denn gegen 17.30 den Krankenwagen gerufen und wir waren dann auf dem weg ins KH.
Vom krankenwagen aus wurde das kh angerufen um darüber zu informieren das wir gleich da sind ( wohne nur 2 min mit dem auto vom marienkh entfernt)
wir waren schon praktisch vor der tür als dem Rettungssanitäter am tel. mitgeteilt worden ist das sie zu voll sind und meine schwester definitiv nicht aufnehmen können!!!!
so sind wir dann weiter ins Barmbeker Krankenhaus gefahren und wurden da auch gleich freundlich in empfang genommen und der kleine hat denn Abends um 21:13 das Licht der Welt erblicken dürfen!!!!
obwohl das barmbeker Krankenhaus auch überfüllt war haben sie uns trotzdem aufgenommen und meiner Schwester wegen überfüllung sogar ein KOSTENLOSES PRIVATZIMMER zur verfügung gestellt!!
sowas nenne ich patentenfreundlichkeit!!!
P.S muss noch hinzufügen das das fruchtwasser sogar schon grün war bei der geburt...!!!!! also hätte man sie vom Marienkrankenhaus erstgarnicht NACHHAUSE schicken dürfen!!!!!
DAS IST UNTER ALLER SAU UND DEFINITIV KEIN GEBURTSKRANKENHAUS WAS MAN WEITER EMPFEHLEN KÖNNTE!!!!!
NIE WIEDER MARIENKRANKENHAUS!!!!

Durchweg positive Betreuung vor, während und nach der Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ausführliche Beratung, herzlicher Umgang, fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Spontane Entbindung nach Einleitung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Okt. 2015 meine Tochter spontan natürlich entbunden. Die Geburt wurde auf Anraten des Chefarztes mittels sog. Ballons - also ohne Einnahme systemischer Medikamente - eingeleitet. Herr Dr. Maul ist offenbar ein Freund dieser Methode und meine Erfahrung damit war durchweg positiv. In meinem Fall war die Einleitung effizient und meine Tochter kam nur 26 Stunden später nach einer sehr entspannten und unkomplizierten Geburt zur Welt.

Die junge Hebamme war kompetent und außerordentlich herzlich und freundlich. Obwohl sie parallel mindestens eine weitere Geburt betreute, machte sie in keiner Weise einen gestressten oder genervten Eindruck.

Die PDA hat der Chefarzt der Anästhesie absolut perfekt gelegt, so dass die Geburt für mich weitgehend schmerzfrei war. Auf meine ausgeprägte Nadelphobie hat er verständnisvoll reagiert und sich viel Zeit genommen, mich einfühlsam zu beruhigen.

Der Chefarzt der Geburtshilfe kam nach kurzem und unkomplizierten Verlauf für die letzte Phase der Geburt und hat natürlich die leichten Verletzungen genäht. Er strahlt eine sehr angenehme Ruhe und Freundlichkeit aus, die mir während der doch sehr anstrengenden Presswehen geholfen haben.

Ich habe das ganze Team der Geburtshilfe - Schwestern, Hebammen und Ärzte - sowohl im Umgang mit meinem Mann und mir als auch untereinander als sehr hilfsbereit, kompetent und herzlich erlebt. Mein Eindruck ist, dass man in der Geburtshilfe des MK generell bemüht ist, den Stress und die Hektik der sehr zahlreichen Geburten (über 3000 Geburten in 2015) von den Patienten fern zu halten. Dies wird sicher nicht immer einfach sein, ist aber in unserem Fall absolut gelungen.

Auch die Nachbetreuung war einwandfrei (Daddy-in mit Vater und Baby im Doppelzimmer, Hilfe beim Stillen wenn erforderlich). Der Kinderarzt hat uns - unter Aufklärung über eventuelle Risiken - in unserem Wunsch bestärkt, das KH nach 24h bereits zu verlassen.

Wir können das MK uneingeschränk weiterempfehlen.

1 Kommentar

MKHH am 04.03.2016

Sehr geehrte Tanguy,

vielen Dank für Ihren netten Eintrag. Wir alle haben uns sehr über Ihre Bewertung gefreut!!!

Ihr Holger Maul

Chefarzt Frauenklinik (Geburtshilfe und Perinatalmedizin)
Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Mandeln entfernt-furchtbares Team der kinderstation

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfreundlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (unfreundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Schlimm Für Kinder)
Pro:
Gute OP des Arztes
Kontra:
Schlimmes Team auf der kinderstation
Krankheitsbild:
Mandeln entfernt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

meinem Kind wurden die Mandeln auf der hno kinderstation entfernt- leider wurden wir sehr unfreundlich behandelt, Schwestern genervt, mundfaul und das Essen war schlimm. Gerade bei Kindern sollte man auf gesundes Essen achten und kein ausgetrocknetes Brot mit abartiger streichwurst reichen. Die Einrichtung der Zimmer wenig kinderfreundlich. Schade

Rundum gut betreut mit viel Sensibilität, Zeit und persönlichem Engagement!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einfühlsam, erfahren, professionell, herzlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (höchstes/modernstes Niveau)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top, schnell, freundlich, hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Persönliche und sensible Betreuung, höchste Qualität/Sicherheit
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt mit Kliniktrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss ein großes Lob für diese Entbindungsstation, die Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern und das ganze dazu gehörige Team aussprechen!

Ich habe dort vor 12 Tagen unsere Tochter per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Da ich aus der Vergangenheit ein Klinik-Trauma habe, waren die Voraussetzungen für mich schwierig und mit vielen Ängsten/Panikattacken verbunden. Das Team hat sich diesem doch sehr persönlichen Problem mit großer Sensibilität und gleichzeitig der Professionalität einer großen Klinik angenommen.

Der Chefarzt konnte mich bereits in den Vorbereitungsgesprächen mit viel Zeit, die er sich nahm, seiner Erfahrung und großem Einfühlungsvermögen beruhigen. Ich hatte schnell das Gefühl, hier gut aufgehoben zu sein. Er hat mich bis incl der OP persönlich betreut und alle Abläufe waren so, wie er es mir vorher erklärt hatte.

Bei der OP war dann das gesamte Team (von der Schwester bis zum Anästhesist) über mein Trauma informiert und ist dementsprechend mit mir umgegangen.

Anschließend habe ich drei Tage auf der Station zugebracht und hier hatten alle Habammen und Krankenschwestern - trotz vieler Patienten und egal ob Tag oder Nacht - immer 5 Extra-Minuten Zeit, waren extrem freundlich und in ihrem Job höchst professionell. Auch die Stillberaterin hat sich sehr viel Zeit genommen, mir und meiner Tochter bei den Anfangsschwierigkeiten zu helfen. Mein Mann konnte dank eines Familienzimmers die ganze Zeit bei mir sein. Auch er wurde von allen super-freundlich behandelt.

Fazit:
Professionalität, medizinische Top-Versorgung und hohe Geburtenzahlen schließen eine höchst sensible, persönliche Betreuung mit viel Zeit und Herz nicht aus! Hut ab vor diesem Team!

Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung und froh, dem Rat von 4 Freundinnen gefolgt zu sein und mich für dieses Krankenhaus entschieden zu haben.

PS: Ich war für diesen Klinikaufenthalt nicht privat versichert (falls jemand auf die Idee kommt, diese extrem positive Erfahrung damit erklären zu wollen).

1 Kommentar

MKHH am 04.03.2016

Liebe Lütjenmami,

vielen Dank für den sehr netten Eintrag. Es freut uns besonders, wenn auch die positiven Erlebnisse auf klinikbewertungen.de geschildert werden.

Herzliche Grüße und eine schöne Zeit

Ihr Holger Maul

Chefarzt Frauenklinik (Geburtshilfe und Perinatalmedizin)
Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

An der Genze der Belastbarkeit

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Engagement der Mitarbeiter
Kontra:
unzureichende personelle Ausstattung
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zur Entbindung in diesem Krankenhaus. Uns hatte das Vorhandensein einer Neugeborenen-Intensivstation überzeugt.

Vorab: Das Personal dort reißt sich für die Patienten ein Bein aus und tut sein möglichstes, ist freundlich und unterstützt wo es kann. Jedoch ist die Personalausstattung derart dünn, dass nur die "Feuer" gelöscht werden können.

Wir sind am Ende leider sehr enttäuscht und würden uns für das nächste Kind eine andere Klinik suchen: Es gibt viel zu wenig Personal. Das fing schon damit an, dass wir die ANMELDUNG eine Stunde warten mussten - vermutlich weil Sie mit Personal besetzt ist, das nur mal Kurz zwischen den Geburten dafür Zeit hat. Das Wartezimmer war brechend voll und wir durften erleben, wie Patienten dort 11 Stunden auf einen Arzt warten mussten. Wir selbst haben "nur" 6 Stunden auf einen Arzt gewartet.

Auch waren wir mit der Sauberkeit unzufrieden. Auf Tischen, auf denen (verpacktes) steriles Spritzbesteck abgelegt wurde, entdeckten wir trockene bräunliche Flecken. Bei genauerer Betrachtung waren auch die Toiletten nicht gründlich gereinigt.

Am Ende ist alles gut ausgegangen. Wir haben aber das Gefühl, dass alle nur zwischen Ihren Aufgaben hin- und herspringen und weit über der Ganze ihrer Belastungsfähigkeit arbeiten. Für eines der geburtenstärksten Krankenhäuser in Hamburg ist das zu schwach und uns fehlt das Verständnis für diese Sparmaßnahmen angesichts der Tatsache, dass das Krankenhaus hierfür mehrere Tausend Euro von der Krankenkasse erhält.

1 Kommentar

MKHH am 17.02.2016

Sehr geehrter Papa2016,

haben Sie vielen Dank für Ihre differenzierte Beurteilung unserer Klinik. Die Tatsache, dass Sie trotz allen Ärgers die Freundlichkeit unseres Personal bemerkt haben und auch noch vorab würdigen, weiß ich sehr zu schätzen.

Es tut uns außerordentlich leid, dass Sie derartig lang in unserer Ambulanz warten mussten, aber gerade an den Wochenenden und in der Nacht kommen wir, ohne daran etwas ändern zu können, dort an unsere Grenzen. Es ist nämlich anders als Sie denken, nicht so, dass wir „mehrere Tausend Euro“ dafür bekommen. Vielmehr ist nicht im Ansatz eine Kostendeckung möglich. Unser Personal ist nun einmal in erster Linie für die Versorgung der stationär behandelten Patientinnen verantwortlich. Auch wenn wir daran gerne etwas ändern würden, so ist Medizin in Deutschland weitestgehend geregelt.

Trotzdem: Sie können sicher sein, dass wir an einer weiteren Verbesserung unserer Strukturen arbeiten, auch in Bezug auf das Thema Sauberkeit.

Viele Grüße
Ihr Holger Maul

Chefarzt Frauenklinik (Geburtshilfe und Perinatalmedizin)
Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Schreien Sie nicht so!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entbindung meines zweiten Kindes hier und es war die totale Katastrophe! Angefangen damit, dass ich mit fremden Frauen komplett alleine gelassen stundenlang am ctg hing, weder mein mann oder meine mutter durften aus datenschutzrechtlichen gründen mit in den raum! Nach dem blasensprung passierte ewig nichts, daher wehentablette, dann noch eine... Ctg schrieb immer noch keine wehen, daher war die kleine hebamme sooo erstaunt, dass der muttermund schon 6 cm offen war. Endlich durfte ich in den kreißsaal umziehen, für die letzten zehn minuten der geburt durfte mein mann dann gnädigerweise bei mir sein, denn kaum hatte ich mich auf das bett gehieft, setzten auch die presswehen ein. Die waren dank der doppelten wehentablette so stark, dass ich nur noch schreien konnte. Die sympathische stationsärztin brüllte, ich solle nicht so schreien, sondern ihren anweisungen folgen. Ich wurde dann direkt im anschluss von einem sehr unfreundlichen oberarzt auf risse untersucht, er befand, es sei nichts. Weil ich stunden danach noch wie ein schwein blutete, bestand ich auf nachuntersuchung. Ein assi und eine hebamme fanden dann den grund der blutung, der königliche oberarzt tanzte dann missmutig nochmal zum nähen an. Betäubungsspritze in vagina gerammt und sofort genäht, nicht die wirkung abgewartet! Wirklich eine traumatische geburt.

1 Kommentar

MKHH am 17.02.2016

Sehr geehrte TraumA2,

wir geben bei uns im Krankenhaus keine Wehentabletten und schon gar nicht zwei kurz hintereinander. Insofern bin ich mir nicht sicher, ob Sie Ihre Eintragung unter dem richtigen Krankenhaus vorgenommen haben.

Wir haben zwar auch sympathische Stationsärztinnen und -ärzte, mir ist aber niemand bekannt, der bei uns brüllen würde.

Auch die Schilderungen aller anderen Maßnahmen passen nicht zu dem Bild, das ich von irgendeinem Krankenhaus, d.h. welchem auch immer, in Hamburg habe.

Viele Grüße und in der Hoffnung, dass es Ihnen inzwischen etwas besser geht

Ihr Holger Maul
Chefarzt Frauenklinik (Geburtshilfe und Perinatalmedizin)
Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Anästhesieteam desinteressiert und unfreundlich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Anästhesie unbefriedigend, HNO gut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Anästhesie unbefriedend, HNO gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (uneffektiv, unlogisch, aufwendig, anders als in anderen Krankenhäusern)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (sauber, ordentlich, nicht kindgerecht im Bereich HNO Tagesklinik)
Pro:
Betreuung durch Krankenschwester (Schwester Valeska??)nach ambulanter OP in HNO Tagesklinik einziger Lichtblick, Sauberkeit
Kontra:
größtenteils unfreundliches Personal, einzige Ausnahme siehe unter Pro
Krankheitsbild:
Polypen Entfernung, Röhrchen legen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufklärung, Beratung und Betreuung vor ambulante Eingriff durch Narkoseärzteteam unbefriedigend.
Empathische Mitarbeiter nur ganz vereinzelt zu finden. Die Mitarbeiter wirken größtenteils genervt, zickig und desinteressiert.
Seltsames und in anderen Kliniken nicht übliches Aufnahme- und Bürokratieprozedere.

1 Kommentar

Zwo11 am 01.03.2016

Dem kann ich nur beipflichten. Schwestern extrem zickig und wir mussten 5 Tage dort aushalten- ein Alptraum für Kinder !!

Extrem lange Wartezeit in der Kreißsaalambulanz

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Reines durcheinander, eine Schwester war da und fragte mich ob ich schon Blut und Urin gegeben habe.. Sie war die ganze Zeit anwesend- also nur sie, ich fühlte mich vergessen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Ärztin
Kontra:
Man wurde immer vertröstet, 8h sind echt anstrengend, ich hatte das Gefühl die Schwester im Büro hatte schlechte Laune, habe mich vergessen gefühlt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am Wochenende in der Kreißsaalambulanz, wegen Oberbauchschmerzen, Übelkeit,leichte Wehen und allgemeines Unwohlsein...
Ich bin in der 39.ssw. Sitzen fällt eh nicht mehr leicht, desweiteren hatte ich eine schlimme Mittelohrentzündung.
Ich habe 8h auf einen Arzt gewartet, ich wurde immer wieder vertröstet, es dauert nicht mehr lang, der Arzt / die Ärztin sei in einem Notfall..

Alles schön und gut, Notfälle gehen vor. Aber mir ging es auch dreckig, ich weiß die Ärzte können nichts dafür, aber dann muss wirklich eine andere Lösung gefunden werden.

Mit der Beratung der Ärztin war ich dennoch sehr zufrieden.

1 Kommentar

MKHH am 17.02.2016

Sehr geehrte Ariane3,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich würde in Ihrem Fall der Angelegenheit noch einmal nachgehen wollen.

Könnten Sie bitte direkt mit mir Kontakt aufnehmen: maul.frauen@marienkrankenhaus.org.

Viele Grüße

Ihr Holger Maul
Chefarzt Frauenklinik (Geburtshilfe und Perinatalmedizin)
Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Danke

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hilfsbereit, geduldig, bemüht
Kontra:
Da gibt es nichts
Krankheitsbild:
Speiseröhrenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Was ich erzählen möchte, liegt schon ein paar Jahre zurück, dieses Jahr werden es sieben Jahre.

Meine Mutter wurde eingeliefert und es wurde Speiseröhrenkrebs diagnostiziert, dem sie ein paar Wochen später im Hospiz erlag.

Ich kann nichts schlechtes sagen, die Ärzte haben getan, was sie konnten, die Pfegekräfte waren sehr bemüht und waren auch mit mir, die sicher keine einfache und angenehme Angehörige war, sehr geduldig.

Leider hatte das Ganze und auch alles, was zuvor geschah, mich so sehr traumatisiert, dass ich erst heute etwas rationaler darüber reden kann.

Nichts geschieht ohne Grund und ich bin dankbar, dass man meiner Mutter alles, trotz ihrer schweren Krankheit, so angenehm wie möglich gemacht hat.

Unfreundlichkeit

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (KEINE Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (EXTREM lange Wartezeit, ohne Grund)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (OK)
Pro:
-
Kontra:
Extrem unfreundliche Behandlung
Krankheitsbild:
Cystitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste meine Freundin heute vom Krankenhaus abholen. Mit Tränen im Gesicht berichtet sie von der unfreundlichen Behandlung, als würde sie etwas dafür können, dass sie nun am Samstag krank geworden ist. Danke, nein, so geht das leider nicht. Leider sind wir angehalten keine Namen zu nennen, so dass es wahrscheinlich nicht ankommen wird. NIE WIEDER!

Sicherheitsmängel

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
das Pflegepersonal war sehr bemüht
Kontra:
Bettenplanung sehr mangelhaft
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Überbelegung der Zimmer.
Was in meinen Augen zu Sicherheitsmängeln für die Patienten führt.
Sie haben keine Notfallklingel und sie können Nachts kein Licht vom Bett aus betätigen.

1 Kommentar

MKHH am 25.01.2016

Sehr geehrte Jabi,

haben Sie vielen Dank für die Rückmeldung zu Ihrem Aufenthalt in unserem Krankenhaus.

Wie wir Ihnen bereits mitgeteilt haben, bedauern wir es sehr, dass unsere Mitarbeiter Sie unter beengten räumlichen Bedingungen untergebracht haben.

Grund hierfür war das Bestreben, den vorab mit Ihnen vereinbarten Termin trotz mehrerer notfallmäßiger unplanbarer Aufnahmen nicht kurzfristig absagen zu müssen.

Wir hoffen, dass Sie mit der medizinischen und menschlichen Behandlung in unserem Haus zufrieden waren.

Mit besten Grüßen

Kath. Marienkrankenhaus
Qualitätsmanagement

Super zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hebamme und Ärzte)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliches personal
Kontra:
mittags essen ist nicht zu empfelen
Krankheitsbild:
plazenta previa totalis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde plazenta preiva totalis festgestellt.
In der 24 ssw hab ich blutungen bekommen und musste deswegen stationär aufgenommen werden.
Ich lag 5 wochen im marienkrankenhaus hamburg und jeden tag war ich am zittern ob es los geht.
In der 30 ssw war es dann soweit ich hatte schreckliche angst vor dem kaiserschnitt zum glück hatte ich so eine tolle hebamme wie Gesina jütjen die mir fast die ganze angst genommen hat und sich super um mich gekümmert hat!
Ich würde jederzeit wieder im marienkrankenhaus entbinden die kaiserschnitt naht sieht man fast gar nicht herzlichen dank an die ärztinen dr.grüber und dr.reiss
Es ist auch super das mein baby was ein frühchen war sofort dort behandelt wurde da ja auch eine station von dem kinderkrankenhaus wilhelmstift dort ist.

Nur beim thema essen scheitert es.. mittagsessen ist oft ungenießbar

Enttäuscht von der Klinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stationspersonal sehr freundlich
Kontra:
Chefärzte müssen an der Kommunikation mit Patient geschult werden
Krankheitsbild:
Blasenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

lange Wartezeiten trotz Termin
Informationen und Auskünfte nur auf Nachfrage größtenteils vollständig
das Mittagessen ist unter aller Sau und z.T. ungenießbar
Baulärm direkt vor dem Zimmer mit Flex und Bohrhammer

Verhalten des Personals(ZNA)

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Unfreundlichkeit)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Leistung des Arztes)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr entgegenkommend)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alle weiteren Personen, Arzt freundlich
Kontra:
Unfreundlichkeit
Krankheitsbild:
Kniegelenksdistorsion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war heute mit meiner Tochter
in der ZNA vorstellig. 2.12.15.
Gegen 15:30 Uhr waren wir da.
Auf meine Anfrage hin wie lange
es dauern würde sagte man mir, daß
man es uns nicht sagen könne. Dann
wurde von zwei bis vier Stunden ge-
sprochen. Da sollte man sich doch die
Aussagen vorher überlegen. Dann wurden
wir um 16:30 Uhr aufgerufen und waren
so um ca. 17:15 Uhr wieder in der Warte-
schleife um auf den Befund zu warten.
Gegen 17:45 bis 18:00 Uhr fragte ich
nach. Dazwischen lagen Toilettengänge.
Es hätte ja sein können das man uns
schon zwischenzeitlich aufgerufen hat.
Die Antwort hieß: "Kann sein". Kam auch
nicht sehr freundlich rüber. Mit sowas
kann ich nicht umgehen. Habe viel Ver-
ständnis für hohen Arbeitsaufwand, aber
das geht hier gar nicht. Das muß doch
möglich sein hier etwas zu ändern.

Mit freundl. Grüßen

Unqualifiziertes Stillmanagement!!!

Entbindung
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Babyfreundlich/Stillfreundlich????????
Ein Kind, das bis zum 4. Lebenstag an der Brust mit Hütchen saugt und dabei mit der Sonde zugefüttert wird, dies alleine enspricht schon keiner einzigen Stillrichtlinie. Dass die Mutter dann noch nicht einmal über die Notwendigkeit der regelmässigen Stimmulation der Brust durch Entleerung mit der Hand, oder durch Abpumpen richtig informiert wird, zudem nach Sectio auch nicht die Möglichkeit zum Abpumpen im Zimmer hat, ist unfassbar. Zudem noch ein Gewichtsverlust von 11%.

Wann bitte steht die nächste Rezertifizierung an?

Unverantwortlich!!!!!!

2 Kommentare

MKHH am 17.11.2015

Sehr geehrte Sagefemme2,

wir wissen nicht, woher Sie die Information haben, dass ein Stillhütchen am 4. Lebenstag gegen Stillrichtlinien verstößt – sicher beruht sie jedoch nicht auf den aktuellen Erkenntnissen von WHO und Unicef. Sofern eine kompetente Nachbetreuung von Mutter und Kind im Wochenbett gewährleistet ist, ist auch eine Gewichtsabnahme des Kindes von z.B. 11 Prozent kein Anlass zur Besorgnis oder gar zur unbedingten Verlängerung des stationären Aufenthalts.

Wir hätten uns gefreut, wenn Sie sich mit Ihren Fragen direkt an uns gewandt hätten, anstatt hier durch Ihre „Berichterstattung“ den Eindruck einer wenig qualifizierten Betreuung durch das Team unsere geburtshilflichen Klinik zu erwecken.

Genau das Gegenteil ist der Fall, wenn Sie schreiben, dass Sie mit Stillhütchen und Brusternährungsset gearbeitet haben.

Herzliche Grüße aus dem Marienkrankenhaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Unerhört

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich ging als Notfallpatient in die gynäkologische Notaufnahme wo mir dann nach 6 Stunden Wartezeit gesagt wurde dass man keinen Arzt mehr finden würde und es sich wahrscheinlich nicht lohnt weiter zu warten. Ohne Behandlung und ohne Schmerzlinderung nach Hause geschickt zu werden ist unerhört.

1 Kommentar

MKHH am 30.10.2015

Sehr geehrte "Laa2",

es ist uns immer wichtig, die Bedürfnisse unserer Patienten zu erfüllen und wir bedauern es sehr, dass wir Ihren Erwartungen nicht gerecht werden konnten.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus Gründen des Datenschutzes an dieser Stelle keine Details erörtern können. Wir sind aber gern bereit, Ihnen unsere Abläufe in einem persönlichen Gespräch zu erläutern. Wenn Sie dies wünschen, nehmen Sie hierfür unter der Telefon-Nr. 040 2646 1688 gern Kontakt zu uns auf.

Mit freundlichen Grüßen
Frauenklinik am Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Das Maß ist voll

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 10/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
negativ
Kontra:
Operativer Eingriff zufriedenstellend
Krankheitsbild:
Gallensteine im Gallengang
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann befindet sich z.Z. auf der Inneren mit Gallensteinen. Erst lag er im Zweibettzimmer und nach Entlassung des Bettnachbarn kamen 2 Russen ins Zimmer, von denen sage und schreibe einer nachts im Krankenzimmer anfing zu löten! Lt. Aussage 2er nachtdienst habenden Pfleger hätte dieser die Genehmigung dazu. Das ging bis zur 3. Nacht, dann hielt mein Mann es nicht mehr aus vor Gestank, geschweige denn an Schlaf war überhaupt nicht zu denken; er zog in den Aufenthaltsraum und sah fern. Es kam ein diensthabender Arzt vorbei und nach Berichterstattung sorgte er wenigstens dafür, daß mein Mann ein Einzelzimmer bekam. Das hatte er dann für knapp 2 Tage und wurde verlegt in ein Zweibettt-zimmer als dritter Insasse, vor das Fußende der anderen beiden. Es war so eng, daß der Nachttisch zu seinem Kopfende stehen mußte und durch den Gang gerade noch 1 Person sich schlängeln konnte. Wenn er essen wollte, durfte keiner das Bad benutzen, weil er dann vor der Tür saß und diese blockerte. An diesem dazugestellten Bett befindet sich auch infolgedessen kein Licht, kein Fernseher und kein Anschluß für Radio! Ich habe so etwas noch nie von einem Krankenhaus gehört, in dem man eigentlich gesunden sollte, stattdessen muß man u.U. mit zusätzlichen Krankheitserscheinungen rechnen. Dazu kommt noch, daß mir im Sommer diesen Jahres bei einem Aufenthalt auf der gleichen Station mein Portemonnaie "abhanden" kam, und die Stationsschwester sehr wütend reagierte und fragte, ob nicht mein Mann es genommen hätte. Irgendwann ist das Maß voll!

Sehr nettes, kleines Team - man kennt alle Gesichter

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das ärztliche Team, "Brustschwester", Krankenschwestern der Station
Kontra:
(Essen wenig abwechslungsreich)
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einem Brusttumor im Screening diagnostiziert. Empfohlen wurden mir zwei Kliniken, die ich mir beide angeschaut habe. Schließlich entschied ich mich für das Brustzentrum im Marienkrankenhaus. Die Operation verlief ohne Komplikationen, nach ca. 1 Woche wurde ich und mein Mann über die Ergebnisse der feingeweblichen Untersuchung informiert und ich erhielt einen Termin zur Bestrahlung.

Bereits bei dem ersten Gespräch erhielt ich Visitenkarten beider Ärztinnen, die mich untersucht haben, mit den DIREKTEN Nummern - das fand ich sehr nett und ich habe tatsächlich bei einer kurzen, aber für mich wichtigen Frage angerufen. Über den Ablauf auf der Station wurde ich gut informiert und wusste, dass jeden Tag jemand aus dem Brustzentrum-Team zur Visite kommen wird. Dadurch waren es immer 2-3 Personen, die sich um mich gekümmert haben und die immer Bescheid wussten. Am Tag der OP am Abend kam eine der Ärztinnen mit der guten Nachricht vorbei(der Wächterlymphknoten war frei!).

Insgesamt war ich absolut zufrieden und kann das Brustzentrum sehr empfehlen, besonders die Oberärztinnen Frau Dr. Banys und Frau Dr. Krohne und die Fachärztin der Brustsprechstunde Frau Kaczerowski. Alle nehmen sich viel Zeit. Auch Schwester Iris war ein Engel.

Bitte nicht wieder!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (bisher)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Behandelnder Arzt
Kontra:
Überforderte unwissende Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Meniskus + Kniegelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wegen eines Knie Leidens in das Marienkrankenhaus gekommen. Was sich mir dort bot war das nackte grauen.

Ich möchte kurz hervorheben, dass ich einen sehr schnellen Operationstermin geboten bekommen habe.

Die Voruntersuchung lief katastrophal ab. Aufgrund einer fehlenden Verordnung zur Krankenhausbehandlung konnte die Dame am Empfang mich nicht in die Warteliste mitaufnehmen. Obwohl ich ihr sagte, dass diese Verordnung auf dem Wege sei war ihr dies nicht möglich. Man beachte bei der Patientin nach mir war das wohl möglich... nun gut. Zudem schien diese Dame nicht ganz zu wissen, dass eine Verordnung zur Krankenhausbehandlung als frühere Einweisung gilt. So ritt sie darauf rum, dass sie eine Einweisung bräuchte. Nachdem eine halbe Stunde verging und mein bekannter mir den Schein brachte, durfte ich geschlagene 6 Stunden in dem Krankenhaus verbringen davon waren effektive Untersuchungen vllt. 30 Minuten. Da das Krankenhaus sich zzt. im Umbau befand war es nicht leicht Abt. wie Anesthäsie oder Radiologie aufzufinden. Beschilderung null und nix vorhanden.auch die Auskünfte der Angestellten hörten sich wie folgt an: keine Ahnung, bin neu hier.

Nach 1 Stunde rum irren erreichte ich die Radiologie wo man mich mit hämischen Kommentaren empfing. Immerhin haben die Angestellten nach einer klaren Ansage meinerseits reagiert und geröngt.

Als es eine Woche später zur OP ging, nahm das Unheil sein weiteren Lauf. Die Schwester die den Zugang für die Narkose legte, hielt es eher für Sinnvoll mich mit unnützen Details aus ihrem Privatleben vollzusabbeln ebenfalls auch ihre Kollegen als den Zugang vernünftig zu legen. (Unfassbare 4 versuche waren nötig, die nicht gerade Schmerz frei sind)
Behandlung gut. Arzt machte einen Fachkundigen Eindruck.

Weiterhin wurde ich am selben Tag entlassen (ambulant) allerdings ohne Berichte, Medikamente, Thrombose spritzen oder sonst irgentwas.

Fazit: Danke Nein ich gehe wieder ins St. Georg.
Unwissende und Überforderte Mitarbeiter. Nicht zu empfehlen!

Top Krankenhaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen, Wehenzimmer, Beratung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Spontangeburt nach normaler Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine wunderbare Geburtsklinik.
Habe nichts auszusetzen. Habe dort mein erstes Kind bekommen und würde es definitiv wieder dort machen. Eine prima Hilfe für den Einstieg ins Stillen und tolles Personal. Vor allem die Hebamme Katarina war der Wahnsinn bei der Geburt! Danke!!!

Hier war ich super aufgehoben

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Frage blieb offen. Man nahm sich viel Zeit zur Aufklärung.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Ärzteteam arbeitet spitzenmässig zusammen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
superfreundlich, superkompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Endometrioseherde, Zyste am Ovar
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 13.09.2015 kam ich in einem nicht so guten Zustand ins Marienkrankenhaus. Ärzte waren nicht sicher, ob ich einen Tumor am Eierstock habe oder eine Zyste. Deshalb war das Ausmaß der mir bevorstehenden OP noch unklar.
Ich hatte schon in der gynäkologischen Ambulanz einen guten Eindruck: ich wurde ausreichend, ohne Zeitdruck und einfühlsam beraten und betreut. Der Chefarzt Dr. Abdel- Kawi rief, einige Tage vor der OP, wegen des Tumormarkers persönlich bei mir an.
Die Krankenschwestern auf Station kümmerten sich rührend vor und nach der OP um mich.
Die Anästhesisten besprachen mit mir ausführlich die Schmerztherapie, gingen geduldig auf meine Ängste ein.
Gleich nach der OP wachte ich mit einer Bettheizung auf und Dr. Abdel- Kawi klärte berichtete mir gleich über den Verlauf. Die Betreuung im Aufwachraum war lobenswert.
Innerhalb weniger Tage fühlte ich mich fit.
Dank Laparoskopie habe ich nur 4 kleine Schnitte, die ganz schnell verheilten. Sehr schön genäht! Ich bin eine sehr ängstliche Natur. Die Schwestern entfernten Nadeln und Drainage so sensibel, dass dieser KH- Aufenthalt mir sehr viele Ängste nahm.
Ich bin Dr. Abdel- Kawi (er kommt wirklich tgl persönlich vorbei), dem OP- Team, Schwester des Aufwachraumes und allen Krankenschwestern und Ärzten der Gyn 2 so dankbar! Das Marienkrankenhaus kann ich nur weiterempfehlen. Danke Danke Danke

Leider nicht noch einmal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Stillen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Juli im Marienkrankenhaus entbunden. Die Hebammen waren im Kreißsaal sehr nett und es hat soweit alles ganz gut geklappt. Auf der Station hat es mir aber gar nicht gut gefallen. Das lag daran, dass dort ein regelrechter "Stillterror" betrieben wird. Mir wurde das Gefühl vermittelt, ich solle mein Kind 24 Stunden an der Brust liegen haben. Sobald es geweint hat oder nur ansatzweise die Lippen bewegt hat, hieß es, dass das Kind hunger hat. Wofür sich aber leider gar keine Zeit genommen wurde, um mir als unerfahrene Mutter zu zeigen, wie man das Baby überhaupt richtig anlegt. Zum Teil wurde mein Baby brutal an die Brust gedrückt. Dass es dann nicht trinken wollte, kann ich nur zu gut verstehen. Unter einem "stillfreundlichen Krankenhaus" verstehe ich leider was anderes, wenn einem nicht einmal grundlegende Dinge gezeigt werden. Nachdem das Stillen am 2.Tag dann auch nicht so geklappt hat, wie es gerne gewünscht war, riet man mir, meinem Baby die Flasche zu geben.
Der absolute Hammer war dann bei der U2. Die Krankenschwester/Hebamme war leider nicht in der Lage, richtig Blut abzunehmen und knallte mir an den Kopf, dass mein Baby schon richtig dickes Blut hätte, weil es nicht ordentlich trinkt. Man sollte das Personal vielleicht mal auf Feinfühligkeit schulen. Solche Aussagen können wirklich psychische Schäden hinterlassen. Nachdem 3 Stunden später der Kinderarzt selbst Blut abgenommen hat und alles geklappt hat, wurden wir dann um 20.30 Uhr (!) entlassen.

Aus diesen Gründen würde ich nicht noch einmal dort entbinden... Echt schade

1 Kommentar

mama1232 am 09.08.2016

Also ich kann das bestätigen bzgl.der stillhilfe auf der Station wie auch in meinem aktuellen beitrag geschrieben.sehr grob,jeder sagt und zeigt was anderes,kopf wird an die brust gedrückt und ohne weitere hilfe und beratung entlassen mit dem hinweis ich habe ja ne wochenbett hebamme!

Laparaskopie bei Dr. Abdel-Kawi

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dank gilt besonders Herrn Dr. Abdel-Kawi)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlich und kompetent...
Kontra:
Es gibt nichts negatives...
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit Schmerzen und ging super glücklich wieder nach Hause.
Vom ganzen Personal möchte ich meinen Hut ziehen. Ihr leistet tolle Arbeit, und gebt einem das Gefühl das man Mensch ist und nicht nur eine Nummer.
Mein ganz besonderer Dank gilt Herrn Dr. Abdel-Kawi.
Er war immer als Ansprechpartner da, vor und nach der OP eine super tolle Aufklärung in der man auch was verstanden hat.
Er hat einem wirklich die Angst genommen, trotz nicht so toller Befunde vor der OP.
Wirklich ein sehr toller, netter und kompetenter Arzt....

Immer wieder, was man natürlich nicht hofft....

Schade...aber nicht wieder...

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bemühtes Personal
Kontra:
Keine Aufklärungen, nicht erstgenommen, Qualität
Krankheitsbild:
Entbindung mit Spontangeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben das Marien-KH gewählt weil es uns von der Frauenärztin empfohlen wurde...und wir bereuen es sehr...

Zunächst mal ist es unser erstes Kind gewesen, wir hatten also wenig Informationen wie so eine Entbindung abläuft...Nun hofften wir natürlich auf Aufklärung über den Verlauf etc...

Ärztin bot uns stationäre Aufnahme ohne Aufklärung was da los ist...
Meine Frau hatte Wehen und blutige Abgänge...

Es wurde immer nur ein CTG geschrieben, obwohl meine Frau alle 5 Minuten Wehen und blutige Abgänge hatte..Wir wurden und v.a. meine Frau wurde nicht wahrgenommen , wenn sie sagte dass sie Wehen hat..Die Hebamme sagte dass wir zu früh im Krankenhaus angekommen sind...Über die blutigen Abgänge wurde immer wieder von der Hebamme gesagt dass es Urin ist....Als nach 24 Std von einer anderen Hebamme gesagt wurde dass kein Fruchtwasser mehr zu finden ist, wurden wir in den Kreissaal gebracht...
Erst als ich einen Arzt oder eine Hebamme angefordert habe, wurde ich gebeten meine schwangere und schmerzende Frau selber auf den Kreissaal zu bringen...auf einen Transportstuhl...

Erst nach mehrmaligem Befragen wurde uns erzählt dass die vorigen Wehen Senkwehen sein könnten, aber sicher sind sie nicht gewesen...

Die Entbindung verlief komplikationslos... Einen Brief bekamem wir, jedoch mit Fehlern: Im Brief stand dass PDA eingesetzt wurde, was nicht der Fall war. Als Schmerzmittel wurde ein Opoid-Analgetikum i.v. gegeben, worüber wir auch nicht vorher aufgeklärt wurden und auch nicht im Brief erwähnt wurde...
Ich weiss nicht wie dieses KH das Zertifikat für Qualität erhalten hat.
Ich versteh nicht es war wirklich nicht sehr viel los, wie man so umgehen kann...
Baby wurde nicht gewaschen...erst als wir zu Hause waren haben wirs selber gewaschen..Viele waren berühmt nett und hilfsbereit zu sein, die meisten aber nicht..
Wirklich schade,wir haben mehr von diesem Krankenhaus erwartet..

1 Kommentar

MKHH am 28.09.2015

Sehr geehrter Anonymous3,

Wir bedauern es sehr, dass wir Ihre Erwartungen nicht erfüllen konnten. Selbstverständlich stehen wir Ihnen gerne für ein Gespräch zur Verfügung, sollten Sie dies wünschen.
Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin über mein Sekretariat (Fr. Rahlf, 040/2546-1662).

Mit freundlichen Grüßen,

Holger Maul
Chefarzt Frauenklinik (Geburtshilfe und Perinatalmedizin)
Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Absolut weiter zu empfehlen !!!

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Erwartungen bei weitem übertroffen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (der Doc weiß Bescheid)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ein MUSS für jeden Bechti)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (haben kurzfristig eine tolle und erfolgreiche AHB organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern/Pfleger, Therapeuten. "Rheuma komplex"
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus Bechterew
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorbildliche Betreuung, sowohl von Seiten der Ärzte und Schwestern/Pfleger als auch von den Therapeuten.

Als Schmerzpatient eine sehr ausgeklügelte Therapie erhalten (Rheuma Komplex 40), welche sofort angeschlagen hat und ich sehr kurzfristig deutliche Linderung erfahren durfte. Fantastisch.

Alles sehr gut organisiert, saubere Zimmer, ansprechendes Essen. Bin rundherum sehr zufrieden.

Schlussendlich Negativ

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Beratung fand zwar statt, nur wurde sie nicht umgesetzt. Fühle mich betrogen.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Veraltet, nicht individuell, letztendlich steht das Wohl der Patienten nicht an 1. Stelle)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Überlastetes Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Angebote nicht verfügbar, dafür versucht man Privatleistungen zu verkaufen)
Pro:
Überwiegend freundliches Personal
Kontra:
Angebote plötzlich nicht mehr verfügbar und keine Hilfe nach traumatischen Übergriffen
Krankheitsbild:
Spontane Entbindung nach problemloser Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Grundsätzlich eine Klinik mit guten Ideen und Ansätzen. Überwiegend freundliches Personal, das durchaus bemüht ist, die prekäre Lage in der deutschen Geburtshilfe abzufangen.

Leider gelingt dies nicht.
Krankenhaus-Richtlinien und überlastetes Personal lassen keinerlei Raum für eine individuelle Betreuung.
Keines der angepriesenen Angebote (Wanne, mobiles CTG, Lachgas, Hocker) war unter der Geburt verfügbar.
Wünsche dürfen zwar geäußert werden, werden aber nicht umgesetzt.
Viele Handlungsweisen des Personals sind veraltet oder dienen nur der rechtlichen Absicherung.

Dies ist mit Sicherheit der Gesamtsituation im Land geschuldet.
Der Klinik ist nur vorzuwerfen, dass sie behauptet, sie würde sich den allgemein unschönen Bedingungen für Gebärende widersetzen.
Dies ist nicht der Fall.

Persönlich hatte ich große Schwierigkeiten mit zwei Personen des Personals:
Unter der Geburt mit einer sehr übergriffigen Ärztin, die nicht nur mich dominieren wollte, sondern auch die Hebamme. Erst unter Androhung von rechtlichen Konsequenzen wegen Körperverletzung lies sie von mir ab.
Selbstbestimmt und liebevoll geht anders.
Über meine Bedürfnisse nach Bewegung und Unversehrtheit wurde gelacht und ich zur Käferstellung gezwungen, was schwere Geburtsverletzungen zur Folge hatte. Diese Frau nimmt ihre Patienten nicht ernst und handelt nicht in deren Sinne!

Zum anderen gab es eine Nachtschwester, die, vermutlich aufgrund der sprachlichen Barriere (sie war der deutschen und englischen Sprache nicht mächtig), meine Wünsche vollständig ignoriert hat.
Dazu gehörten so simple Dinge wie "Mein Kind verlässt nicht ohne mich den Raum".
Statt mich nach Bedarf stillen zu lassen, schüttelte diese Frau mein Kind mitten in der Nacht, um es wach zu bekommen.

Die seelischen und auch physischen Wunden der "Behandlung" unter der Geburt sind auch nach 9 Monaten nicht verheilt.

Der angeforderte Geburtsbericht zur Aufarbeitung kam nicht.
Zum Gespräch ist die Klinik nicht bereit. Klage folgt.

1 Kommentar

MKHH am 10.09.2015

Sehr geehrte „NächstesMalAlleingeburt“,

es mag zwar Ihr gutes Recht sein uns in dieser Form öffentlich anzugreifen, nachvollziehbar sind die Vorwürfe für mich auf den ersten Blick nicht.

Es ist auch nicht verständlich, wieso Sie behaupten, Sie hätten keine Kopie Ihrer Unterlagen erhalten. Aktenkopien nehmen zwar Zeit in Anspruch und kosten auch etwas, aber sie werden selbstverständlich angefertigt.

Sollte Ihrerseits ein Gespräch gewünscht sein, können Sie gern einen Termin über mein Sekretariat (Fr. Rahlf, 040-2546-1662) vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen

Holger Maul
Chefarzt Frauenklinik (Geburtshilfe und Perinatalmedizin)
Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

Katastrophe

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
pflegepersonal
Kontra:
Küche
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hygienisch eine Katastrophe, mit einem 1Liter Behälter voll Wasser , wurde das Bad sowie der Fußboden gereinigt ...der Wischmop wurde nicht gewechselt! Kein Wunder das da Keime auftreten.
Das Essen war unappetitlichund geschmacklos, in den 5 Tagen meines Aufenthaltes gab es zum Frühstück sowie Abendessen Käse einer Sorte, kein Obst oder Gemüse Beilage... auch mit wenig Geld kann man Appetitlich und schmackhaft kochen!die Küche bekommt eine glatte 6 von mir!
Das Pflegepersonal war Aufmerksam und sehr freundlich...die bekommen Note 2 von mir .
Ärzte waren jeden Tag ein anderer.... aber da war ich auch zufrieden , bekommen eine 3 von mir!
Ich glaube nicht das ich mich nochmal in dieses Krankenhaus begeben werde, für ein Christliches Krankenhaus ist es ein Armutszeugnis, vieicht sollten sich die Verantwortlichen Personen einmal in anderen Krankenhäusern umschauen.

1 Kommentar

MKHH am 14.08.2015

Sehr geehrte Mutti5,

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir bedauern es sehr, dass wir Ihre Erwartungen nicht erfüllen konnten.Die Reinigung in unserem Haus erfolgt flächendeckend nach den neuesten hygienischen Richtlinien, die wir Ihnen auf Anfrage gern ausführlich erläutern.
Auch Ihre Kritik an der Vielfalt des Speisenangebots haben wir ernst genommen und die Speisenpläne der letzten Wochen dahingehend geprüft. Der Speisenplan, der in jedem Patientenzimmer ausliegt, bietet ein täglich wechselndes Angebot und genau die von Ihnen gewünschte Auswahl. Gelegentlich kann aber aus medizinischen Gründen eine Einschränkung der Wahlmöglichkeiten erforderlich sein.

Mit den besten Wünschen für Ihre weitere Genesung,
Ihr Marienkrankenhaus

Entbindung mit KS wegen Auffälligkeiten

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Team, Zimmer, Atmosphäre, Freundlichkeit...
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entbindung mit KS wegen Auffälligkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer sich hier nicht geborgen und sicher fühlt als werdende Mutter, der kann nicht geholfen werden.
So ein komplett emphatisches Team in allen Bereichen. Und ich habe ca 16-20 Personen kennengelernt, dass man sich einfach wohlfühlen muss.
Kann dieses KKH uneingeschränkt empfehlen.

Kompetent und ansprechbar

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke an Oberarzt Abdel-Kawi und das tolle Pflegeteam der Gyn4)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Null (!) Schmerzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung Tumor/Zyste via Laparoskopie
Erfahrungsbericht:

Frauensache ist ja eine ganz besondere Vertrauenssache: Meiner Frauenärztin halte ich seit Jahren und trotz mehrerer Umzüge die Treue. Bei meiner Tumordiagnose empfahl sie mir das Marienkrankenhaus. Dort stieß ich auf Oberarzt Dr. Abdel-Kawi, der mir zu einer Bauchspiegelung/Laparoskopie riet und mich darüber umfänglich informierte. Eigentlich hatte ich mir vorher vorgenommen, noch eine 2. Meinung einholen. Aber ich entschloss mich im Gespräch dann doch direkt zu einer OP-Terminvereinbarung. Und das habe ich nicht bereut: Hr. Dr. Abdel-Kawi stand mir vor der OP und während des Klinikaufenthalts für Fragen wirklich zur Verfügung. Und überzeugte sich in der Klinik selbst täglich, ob nach der OP auch alles ordnungsgemäß verläuft.

Es ist nicht selbstverständlich, dass im hektischen Klinikalltag daran gedacht wird, mich schon vor der OP anzurufen und schon mal mitzuteilen, dass der Tumormarker in Ordnung sei. Macht es doch gleich viel leichter! Desgleichen mit dem histologischen Befund - auch hier ein Anruf bereits VOR dem vereinbarten Nachsorgetermin. Und ganz wichtig: Ich hatte keinerlei Schmerzen aufgrund des Eingriffs und habe daher auch keine Schmerzmittel gebraucht.

Ich sage von Herzen DANKE - auch dem sehr freundlichen Pflege- und OP-/Wachraumteam.

Großer Dank !

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
s.Text
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom 24.03. bis 23.04.2015 hielt ich mich zur
Reha im Marien-Krankenhaus auf.
Vom Augenblick meines Eintreffens, als sich sofort mehrere Ärzte um mich kümmerten, bis zu
meiner Entlassung fühlte ich mich dort wirklich gut aufgehoben.
Sowohl den Ärzten, dem Pflegepersonal und dem
Service kann ich nur von ganzem Herzen für ihre
intensive, fachliche Betreuung, ihre menschliche
Zuwendung und aufmerksame Fürsorge danken.
Allen Menschen in diesem großartigen Team ist es
zu danken, daß mein Aufenthalt zu einem unerwartet guten Erfolg führte und ich wieder
zu einem fast normalen Leben zurückgefunden habe.
Wenn man sich überhaupt in einem Krankenhaus
wohlfühlen kann, dann bei Ihnen. Gern werde ich
Sie anderen kranken Menschen empfehlen-

Danke an Dr. Abdel Kawi und das Team der Gyn2.

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Cervix - Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dr. Abdel Kawi (Oberarzt) hat meine Frau und mich besonders ausführlich beraten.
Er kam tgl. zur Visite vorbei und erkundigte sich sogar telefonisch von einem Kongress in Berlin bei uns.
Die Schwestern waren überwiegend alle nett, freundlich und kompetent.

Danke an die Gyn2

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität, Freundlichkeit und Zuwendung
Kontra:
Krankheitsbild:
Cervix - Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

aufgrund eines Cervixs-Karzinoms war ich innerhalb kurzer Zeit zwei mal Patientin im Marienkrankenhaus.
Zwei große OP´s habe ich hinter mir. Dank der Professionalität des Klinikpersonals, besonders der Ärzte, bin ich wieder völlig gesund.
Mein besonderer Dank gilt Dr. A.K.von der Gyn2.

Schöne Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (vor und nach der OP)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kreißsaal und Hebamme
Kontra:
zu viel Unruhe auf der Wochenbettstation und es fehlt etwas an Empathie
Krankheitsbild:
Entbindun
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit meinem Mann am 28.03.2015 mit starken wehen in die Klinik. Bei der Anmeldung war es leider sehr voll , so dass ich trotz sichtbarer schmerzen noch etwas warten musste. Nach dem ctg und der Erstuntersuchung wurde ich direkt in den Kreißsaal begleitet, da der Muttermund bereits 6cm geöffnet war. Unsere Hebamme war sehr freundlich und nahm sich jederzeit Zeit für uns. Auch die Schmerzlinderung durch Lachgas kann ich nur jeder Frau weiterempfehlen, da ich keine PDA wollte, war dies eine super Alternative! Man behält die Selbstkontrolle und kann die Stärke selbst regulieren. Dadurch hatte ich eine schöne Geburt , an der ich mich gerne zurück erinnere. Unsere Hebamme strahlte eine Ruhe aus , sie sich positiv auf uns übertrug. Leider löste sich die Plazenta nicht(trotz aller eingeleiteten Maßnahmen, so dass eine Ausschabung im OP vorgenommen werden musste. Es ging alles sehr schnell (starker Blutverlust ). Ich hätte mir dennoch gewünscht, das ich genau informiert werde, wie der Eingriff durchgeführt wird. Auch im Anschluss kam keine Erläuterung. Das störte mich doch sehr, da man ja wissen möchte, was mit einem gemacht wurde. Die Wochenbettstation war okay, ist häufig laut und man hat wenig Ruhe. Alles in Allem , war ich zufrieden und bin froh darüber, das ich eine so ungestörte und doch Schöne Geburt erleben durfte!

Man ist auf sich allein gestellt " SCHOCK"

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Geriatrie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin fassungslos wie man mit Angehörigen hier umgeht man wird von oben herab behandelt... meine Oma kann sich nicht dran erinnern was der Arzt zu ihr gesagt hat also was nun mal mit ihr los ist es hat 3 Tage gedauert bis uns ein Arzt mal was gesagt hat! Den ein tag ging es ihr besser, den nächsten tag komm ich wieder, da liegt sie mit 40 Fieber im Bett und hat ins Bett gemacht, Schüttelfrost und das essen liegt angetrocknet neben ihr es hat 1 1/2 Stunden gedauert da hat man sich um sie gekümmert... ich hoffe sie kommt hier gesund raus bin berufstätig sehr eingebunden und hab nicht viel zeit... Zukunft ist immer ein anderes kh angesagt aber nicht hier und auf kein Fall die Geriatrie 1!!!

2 Kommentare

MKHH am 27.05.2015

Sehr geehrter Arne1985,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Sehr gern würden wir Ihren Bericht noch einmal persönlich mit Ihnen besprechen.

Wie Sie sicherlich wissen, können wir anonyme Erfahrungsberichte aus Gründen der ärztlichen Schweigepflicht nicht öffentlich beantworten.

Deshalb möchten wir Sie bitten, sich unter den folgenden Kontaktdaten mit unserem Qualitätsmanagement in Verbindung zu setzen: www.marienkrankenhaus.org/patienten-angehoerige/qualitaetsmanagement/feedback-beschwerden/.

Erfahrungsgemäß lassen sich eventuelle Fragen und Sorgen im direkten Kontakt wesentlich besser aufklären und gemeinsam lösen.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Helmut Bühre & PD Dr. Daniel Kopf
Chefärzte Geriatrische Klinik
Kath. Marienkrankenhaus Hamburg

  • Alle Kommentare anzeigen