• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Marien-Hospital Wesel

Talkback
Image

Pastor-Janssen-Straße 8-38
46483 Wesel
Nordrhein-Westfalen

55 von 90 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

90 Bewertungen

Sortierung
Filter

Wenn ich als Patient höflich/freudlich bin, ist das Personal auch höflich/freudlich

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 06/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre, OP-Verlauf, OP-Erflog, Stationsaufenthalt
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Periphere arterielle Verschlusskrankheit (Schaufensterkrankheit)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde periphere arterielle Verschlusskrankheit(Schaufensterkrankheit) diagnostiziert.

Am Mittwoch, den 5. Juni 2019 war ich um 08:30 Uhr in der Anmeldung. Die Begrüßung und die Formalitäten,sowie die Zimmerzuweisung, waren entspannt und angenehm.

Die OP-Vorbereitung (Rasur des Körper-OP-Bereiches) wurden schon am 05.06.2019 getätigt.

Die OP war für den 06.06.2019, 8 Uhr angesetzt.
Um 7:30 Uhr wurde ich in den OP-Bereich gefahren, wo dann gegen 8 Uhr die OP begann.

Um 10:50 Uhr wachte ich auf der Aufwachstation auf.

Sowohl die Behandlung im OP-Bereich, als auch ab dem Moment der Rückkehr zur Station K3a, habe ich als sehr angenehm empfunden. Das Personal kann ich nur als kompetent und zudem auch als sehr freundlich und Hilfsbereit beschreiben. Der von mir erwartete Erfolg der OP, stellte sich schon einen Tag nach der OP ein und ich bin sehr zufrieden, dass ich wieder gut laufen kann, ohne, dass die Unterschenkel schon nach 100m anfangen zu schmerzen.

Liebes Team:
Weiter so :o)
Wenn es irgendwann sein muss, komme ich gerne wieder zu Ihnen.
Dankeschön für alles.

Alles super!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegehilfsmittel, ärztliche Versorgung, Essen, Räumlichkeiten, Team
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entbunden habe ich mit dem Storchenteam im Marien Hospital. Es verlief alles super, das Team ist sehr freundlich, Ärzte ebenfalls. Die Ärztliche Versorgung war auch gut. Alle Wunden sind super abgeheilt. Auf Wunsch bekam ich auch ein Einzelzimmer. Die Fotografin von Baby Smile war auch sehr freundlich und hat sich viel Zeit genommen und ist auf unsere Wünsche eingegangen!

Besuchszeiten überdenken

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (gebe wegen der Besucherzeiten keine 6 Sterne)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesamte Station
Kontra:
Besucherzeiten
Krankheitsbild:
Angina Pectoris
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Station E1, Zi. 47.
Für die Behandlung, Betreuung und Sauberkeit vergebe ich mind. 5 S T E R N E !

Aber an den Besuchszeiten und der Anzahl des Besuches muss etwas geändert werden. Wenn der Patient nicht bettlägerig ist, so kann er mit seinem rücksichtslosen Besuch in die Besucherecke ausweichen.

Ansonsten vielen, vielen Dank. Vorbildliche Station !!!

Könnte etwas besser sein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen, Ärzte
Kontra:
Krankenschwestern auf Station
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde einen Tag vor dem Kaiserschnitt wegen Präklamsie aufgenommen. Waren gegen 23 Uhr auf Station. Hatte den ganzen Tag nichts gegessen. Auf die Frage ob es noch eine Kleinugkeit geben würde sagte man mir Nein da hätte ich leider Pech gehabt. Da müsste mein Mann mir mal was kaufen wenn ich noch was Essen wollen würde. Wie hatten 23 Uhr. Da hat ja nichts mehr offen. Am nächsten Morgen CTG und dann wurde festgestellt das ich einen Not Kaiserschnitt brauche. Alles ging sehr schnell. Als ich fragte ob wir auf meinen Mann warten können wurde verneint. Dabei war es nicht so eilig das man nicht hätte 30 Minuten warten können. Meines Erachtens war das CTG schlecht da ich wenig getrunken und bis dato 24 Stunden nichts gegessen hatte. Hab ja nichts mehr bekommen. Nach der Op hatte ich starke Schmerzen. Und bekam ein Zäpfvhen auf den Tisch geknallt. Mit der Bitte mir doch zu helfen da ich alleine nicht ran kam vor Schmerzen reagierte die Schwester sehr genervt und patzig. Mein Sohn sollte 24 Stunden auf die Kinderintensiv. Daraus wurden dann 3 Wochen. Was ich sehe übertrieben fand. Ich wurde nicht gefragt ob ich stillen möchte und ich musste selbst nachfragen ob ich bitte Abpumpen dürfe. Es wurde sehr wenig Erklärt. Einige Krankenschwestern waren sehr genervt und patzig. Ich hatte immer wieder starke Rückenschmerzen. Keiner der Ärzte hat mich ernst genommen und mal in Erwägung zu ziehen mich zununtereuchen. Ende vom Lied war eine Thrombose. Die Hebammen und Ärzte sind alle sehr sehr nett und einfühlsam. Nur das Personal auf der Station lässt zu wünschen übrig.

Zufrieden

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal, gutes Essen,
Kontra:
Zu langes warten auf die Untersuchungen
Krankheitsbild:
Asthma Abklärung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wurde aufgenommen um einige Untersuchungen zu bekommen.
Haben uns dort sehr gut aufgehoben gefühlt. Das Personal ist sehr nett und einfühlsam mit den Kindern. Das Essen war ebenfalls sehr gut und auch für die kleinen gab es eine gute Auswahl. Das einzige negative war das wir 3 Tage warten mussten bis die Untersuchungen anfingen. Saßen also 3 Tage dumm Rum und warteten. Und wir mussten bis Abends auf unseren Entlassungsbrief warten. Darüber hatte uns keiner informiert.

Geburt unserer Tochter

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Betreuung durch die Habammen und Krankenschwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im November 2018 ist unsere Tochter im Marienhospital zur Welt gekommen. Wir wurden hier durch die Hebammen und Krankenschwestern sehr gut betreut. Sie waren rund um die Uhr ansprechbar, sehr geduldig und freundlich. Insbesondere die Stillberatung war sehr hilfreich und hat dazu beigetragen nicht aufzugeben.

Vielen Dank für Alles und vielleicht sieht man sich ja wieder :o).

Sehr empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Kompetenz, gut aufgehoben
Kontra:
--
Krankheitsbild:
Tumor in der Brust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Untersuchung und OP in dieser Klinik und war sehr zufrieden. Frau Dr. Rezek ist eine sehr nette Ärztin und strahlt eine unglaubliche Ruhe aus. Auch alle anderen Ärztinnen und Schwestern sind sehr nett und zuvorkommend. Ich habe auch noch nie so komfortabele und groß Zimmer in einem Krankenhaus gesehen.
Ich kann Frau Dr. Rezek und ihr Team, sowie Station C4 nur weiter empfehlen.

Keine Empfehlung es sei denn man möchtenur mit Medzin vollgepumpt werden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nett eingerichtet
Kontra:
Schlechtes Personal
Krankheitsbild:
Starke Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit sehr starken Rückenschmerzen gelang ich nach dem Transport mit den RTW in die Notaufnahme und musste hier bereits einen Arzt beobachten der total verwirrt herumlief. Zu meinem Glück hat dieser mich dann auch noch behandelt. Mit den starken Schmerzen war es mir nicht möglich überhaupt aufzustehen und dennoch meinte der Arzt ich sollte eine Schmerztablette einnehmen und wenn ich stehen könne dann dürfte ich nach Hause. Ich ragte mich mit sehr starken Schmerzen auf und war auf dem aus die Notaufnahme wo ein Pfleger aufmerksam wurde und mich aufhielt. Ihm war es zu verdanken dass ich nicht wie ein krüppel wieder nach Hause ging. Ab da an wurde ich Stationär aufgenommen wie es auch von meiner Seite geplant war. Nebenbei erschien noch ein sehr unfreundlicher Chrfarzt und gab nur einen blöden Spruch „Rückenschmerzen die Volkskrankheit“ von Sich und spielte den Chef in dem er durch Anordnungen eine Krankenschwester zum weinen brachte! Sehr respektlos!! Statt dem leidenden Patienten ein paar hoffnungsvolle Worte zu sagen nur ein dusseliger Kommentar.

Auf der Station kam erst am folgenden Tag die Visite- ich solle mich viel bewegen und Schmerzmittel nehmen. Auf mein Anliegen eine Wärmflasche oder eine Creme zu erhalten, eine absolute Fehlanzeige!! Gibt es nicht.
Am 3. Tag wollte man von Tabletten auf auf Intravenöse Schmerzmittel umstellen, jedoch bemerkte ich nach einer heißen Dusche was ich wirklich brauchte. Als ich den zuständigen Arzt darauf ansprach dass Wärme meinem Rücken gut tuen wurde, bekam ich den Rat meine Therapie mit Wärme zu Hause durchzuführen!

Leider bekam ich hier nur den Eindruck das hier nach absoluter Schulmedizin gehandelt wird. Was ja auch gegen starke Schmerzen nichts dagegenspricht, jedoch wird hier nicht über den Tellerrand geschaut, was für den Patienten hilfreich wäre.

Eins muss man loben- die Laune der Putzfrauen. Die zeigten Spaß an der Arbeit obwohl die höchstwahrscheinlich die schlechteren Karten dort haben.

Herausragende Leistungen von Frau Dr.Daniela Rezek

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014bis 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Höchste Kompetenz und Hilfsbereitschaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich durfte Frau Dr.Rezek im Sommer 2014 kennen lernen da ich Brustkrebs hatte.
Ich kann ohne Übertreibung sagen das Sie mir mein Leben rettete.
Sie ist eine höchstkompetente Ärztin die mir schon in Vorgesprächen das Gefühl geben konnte
in dieser schlimmen Situation nicht alleine zu sein und für meine Ängste immer ein offenes Ohr hatte.
Die Operationen verliefen alle hervorragend und neben Entfernung aller Tumore ist der Brustaufbau ein Meisterstück von Frau Dr. REZEK
Da ich mehrere Operationen hatte und immer wieder dieses Krankenhaus aufsuchte,und ich fahre dafür mehrere Std kann ich mit absoluter Sicherheit sagen das es das wert ist.
Ohne die liebevolle und fantastischen Fähigkeiten dieser Chefärztin wäre ich nicht so unbeschadet aus dieser Zeit gekommen
Ich kann Frau Dr Dr.Rezek nur empfehlen und das gesamte Brustzentrum was mir in dieser schlimmen Situation zur Seite gestanden hat in den höchsten Tönen loben.

Super Kindergastroenterologe

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Dr. Kardorff, der sehr freundlich, gewissenhaft und vorausschauend meinen Sohn behandelt hat. Dank solchen Ärzten hat man grosses Vertrauen in die Medizin.

In Dankbarkeit
Familie Mössmer

Nie wieder dorthin!!!!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern auf der Station 4 sind freundlich
Kontra:
Keine Kommunikation untereinander Ärzte/ Station/ Schwestern
Krankheitsbild:
Bösartige VOR KrebsStufe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine erste Brust OP ( LCIS Mamma Links;G1 ) war am 10.01.2019. Am 09.01.19 sollte ich um 10 Uhr auf der Station sein, für die Blutabnahme und das Gespräch mit dem Narkosearzt zu führen. Ich wurde 5 Stunden von einer Station/ Abteilung zur nächsten geschickt, dabei stellte ich dreimal richtig, das ich nicht Privatversichert bin, was aber auch auf sämtlichen Aufklebern auf meiner Akte deutlich zu erkennen war. Ich bei drei zuständigen Abteilungen/ Mitarbeitern meiner derzeitige Medikation angeben müssen. Am Tag der OP haben ich Frau Dr. Rezek, die mich auch operiert hat, gar nicht mehr zu Gesicht bekommen, da ich ja nicht " mehr" Privatversichert war, das war leider deutlich zu spüren. Am folge tag bekam ich dann meine Medikamente von der Station und ich musste leider feststellen, das ich die dreifache Dosis, meiner angegeben Medikamente erhalten hatte, Was ich , da es sich um hoch dosierte Schmerzmittel handelte, sehr fahrlässig fand. Zur Entlassung habe ich nachgefragt ob ich nochmals wieder kommen muss, wegen einer Nachsorge oder ähnlichem, das wurde verneint. Mir wurde mitgeteilt, das Frau Doktor sich meldet, innerhalb 5 Tage, um das endgültige histologische Ergebnis mit mir zu besprechen. Ich habe dann nach 7 Tagen täglich auf der Senologischen Abteilung nachgefragt, ob mein Ergebnis endlich da wäre, was dann nach 14 Tagen endlich der Fall war. Das Ergebnis würde frau Doktor gerne, während der Nachsorge Kontrolle mit mir besprechen. Hallo?!?!? Ich brauch doch keine! Am 01.02.19 war dann die nächste OP, da bei der 1. nicht alles entfernt wurde. Warum nicht ?!? 3 Stunden nach der OP kam Frau Dr. Rezek dann, mit Mundschutz zur Visite. wie ich 1 Stunde vorher, von einer Bettnachbarin erfahren habe, wurden die geplanten OP`s vom Vortag abgesagt, da die Ärztin einen starken grippalen Infekt hatte. diese Ärztin war dann aber meine Operateurin am folge Tag. Nicht sehr angenehm, von einer fiebernden,Nasensekret laufenden Ärztin operiert zu werden. NIE WEIDER DAHIN!!

2 Kommentare

Frau10 am 13.04.2019

Ich war auch in dieser Klinik und fühlte mich sehr gut aufgehoben. Das man vor eine OP diverse Untersuchungen machen muss und dann von A nach B muss ist ganz normal. Oder ist es ihnen lieber das man Sie operiert ohne evtl. Risiken abzuchecken?
Frau Dr. Rezek ist eine sehr nette und kompetente Ärztin und das sie mal krank ist kann vorkommen. Sind Sie sich sicher, daß Fr. Dr. Rezek Sie operiert hat? Dann hätten sie ja gleich sagen können das Sie eine andere Ärztin möchten. Wenn Frau Dr. so verschnupft war hätten Sie es ja merken müssen.
Ich glaube Sie haben noch nicht viel Krankenhauserfahrung, sonst wüssten Sie wie es in anderen Häusern zugeht. Die Zimmer sind auch top, habe ich so noch in keiner Klinik erlebt. Und alle sind sehr freundlich in diesem Krankenhaus.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr zufrieden.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesamter Eindruck und Aufenthalt
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für eine OP drei Tage im Marienhospital stationär. Sowohl die Vorbereitung der OP (Aufklärung und Beratung, Terminvergabe usw.) als auch der Aufenthalt waren nach meinem Empfinden sehr gut.

Alles Ärzte und Mitarbeiter waren freundlich und hilfsbereit, das Zimmer war sauber und großzügig eingereichte (Kühlschrank!). Jeden Morgen gab's die Tageszeitung (super Service!).

Auswahl und Qualität des Essens war sehr gut (hier ein besonderes Lob an die Mitarbeiterin, die mich durch die vielen Wahlmöglichkeiten geführt hat!).

Insgesamt habe ich mich im Marienhospital gut behandelt und aufgehoben gefühlt.

Nie wieder marien-Hospital

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Unfreundliche und genervte Schwestern und Ärzte
Kontra:
Falsche Behandlung und schlechtes Fachwissen
Krankheitsbild:
Chirurgischer Eingriff
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich die Klinik bzw die Chirurgie der Notaufnahme überhaupt nicht weiterempfehlen . Mann fühlt sich als Patient zweiter Klasse wird von A nach B geschickt überall unfreundlich und genervt zurück gewiesen . In unserem Fall aus Zeit Mangel oder Unwissen auch noch falsch behandelt .

Hier wird ihnen richtig gut geholfen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (1000 Punkte Zufriedenheit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachlich gutes Personal)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte die Wissen was sie tun.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnell und unkompliziert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nur positive Erlebnisse
Kontra:
Krankheitsbild:
Leberparenchymeinriß Segment 6/7
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen als Notfall per Rettungswagen am 30.12.2018 mit unserer 3-Jährigen Tochter in das Marien Hospital Wesel.
Wir durchwanderten die Notaufnahme von da an auf die Intensive Station und anschließend auf die K2.

Die Intensive Station:
Das Pflegepersonal auf der Intensive Station war immer freundlich und Hilfsbereit. Es wurde sich auch immer Zeit für ein Pläuschchen mit uns genommen.
Zur Silvesternacht bekamen unsere Tochter (zu der Zeit lag die OP 10 Stunden zurück) Luftschlangen um mit ihren Kuscheltieren auch richtig Feiern zu können. Obwohl meine Frau als Begleitperson eingetragen war, wurde auch ich verpflegt.
Bei diesem Menschen sitzt das Herz am rechten Fleck.
1000 Punkte für die Belegschaft der Intensive Station.

Die K2:
Das Pflegepersonal auf der K2 war immer freundlich und Hilfsbereit. Es wurde sich auch immer Zeit für ein Pläuschchen mit uns genommen.
Alle Schwestern(ausnahmslos) sind vom Herzen dabei und haben immer ein offenes Ohr.
Auch hier wurde ich immer mitverpflegt.
Als wir am 08.01.2019 endlich das Krankenhaus verlassen durften, waren wir schon etwas schwere Mutig.
Wir fühlten uns immer in guten Händen.

1000 Punkte für die Belegschaft der K2.

Betreut wurden wir von folgenden Ärzten:
Chefarzt Dr. med. Wolf-Dieter Otte
Ltd. Oberärztin Anne Winterer
Oberarzt Thomas Becker
Frau Dr.Inge

Alle Ärzte haben sich Rührend um unsere Tochter gekümmert. Sie nahmen sich Zeit und gingen täglich auf ihre Ängste ein. (Die Visiten waren nicht immer einfach, für die Ärzte ????)
Sie hatten immer ein offenes Ohr für uns Eltern

Alle diese Menschen, egal ob Pfleger oder Ärzte haben unserer Tochter das Leben gerettet, und wir sind ihnen für immer Dankbar.

In Dankbarkeit
Familie Zimmermann

Sehr empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom ersten Tag an , habe ich mich aufgehoben gefühlt. Alle Schwestern und Ärzte sehr freundlich und hilfsbereit

Niemals wieder dieses Krankenhaus!!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Sehr schlechte Aufklärung ( oder besser „ hinterm Berg halten !!!“)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Schulnote = ungenügend- -auf der Senelogie)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sehr gutes Pflege Personal auf der Frauen Krebsstation ehemalige K3a
Kontra:
Vorsicht !!! An alle Frauen mit Brustkrebs
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Senelogie ist nicht empfehlenswert!
Das Vertrauen an die Chefärztin lässt sehr zu wünschen übrig! Ich musste mich leider 2 mal operieren lassen da diese Ärztin bei der ersten OP einen Lymphknoten in der Armachsel einfach drin gelassen hatte obwohl dieser nicht eindeutig zu zuordnen war ob auch dieser von Krebszellen befallen war. Trotz mehrfachen Ansprechen auf diesen Knoten hat „sie wie auch der Gynäkologe und Onkologe „ 1 ganzes Jahr zugeschaut wie dieser immer größer wurde. Bis ich dann endlich selber gesagt habe das dieser jetzt endlich raus operiert werden muss. Das Endergebnis war dann, das dann schon 2 Lymphknoten befallen waren und Krebszellen aus den Lymphknoten ausgebrochen waren. Vielen Dank auch an diese Chefärztin das Sie mit meinem Leben spielen! Ich bin im übrigen nicht die einzige Patientin der sowas in dieser Senelogie passiert ist, alle Frauen mit denen ich mich in der Zeit meines Krankenhaus Aufenthalts unterhalten habe, sind mindestens 2-5 mal in kürzester Zeit an der selben Krebsart von dieser Ärztin operiert worden.
Da lässt das Vertrauen in diese Ärztin sehr zu wünschen übrig oder ? Ich persönlich sage dazu nur :
Hätte ich das vor den Operationen gewusst, hätte ich mich „ niemals „ von dieser Ärztin operieren lassen!!!

Dann zur Sauberkeit auf der Station K3a
Die Patienten Zimmer werden „ oberflächlich „ gesäubert.
Die dazu gehörigen Badezimmer werden überhaupt nicht gereinigt! Und wenn dann nur nach mehrfachen Anmahnen und dann wird auch nur mit dem Duschkopf einmal der Boden nass gemacht und abgezogen das war‘s. Desinfektionsmittel und Toilette und Waschtisch reinigen kennt das Reinigungsunternehmen überhaupt nicht!!! Die Reinigungslappen wenn dann doch mal einer benutzt wird, wird 1. Lappen für Toilette und Waschtisch zusammen benutzt phui Teufel es ist einfach ekelhaft!

Ein einziger Pluspunkt gehört ganz alleine den wirklich lieben Pflege Schwestern, sie sind sehr einfühlsam haben immer ein offenes Ohr und geben sich alle Mühe.

Endlose Wartezeit

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Op Ergebniss top
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Radiusfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fachlich super. Organisatorisch komplett daneben. Für eine OP waren vorher 2 Termine nötig. Bei beiden Terminen saß ich mehr als 4 stunden und habe gewartet incl. meines Babys da ich nicht die Möglichkeit habe das ihn jemand betreuut. Wenn man schon Termine vereinbart sollte man sicherstellen das man sich auch etwas danach richtet.

Das geht nicht

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (leider reicht der Platz nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe oben)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe oben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe oben)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
alles was geht
Krankheitsbild:
Mittelhand Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf keinen Fall werden wir das weiter Empfehlen!!!!!

Der Patient zählt nicht als Mensch.

Profit im Hause scheint großgeschrieben zu werden.

Patienten werden lange Zeit für sich allein in Flure geparkt ohne das jemand nach ihnen schaut.
Patienten müssen mit erheblichen warte Zeiten rechnen (wir nach über 5h)
unsere Nachfrage was mit uns ist, wurde die Aussage getroffen, keine Patienten Unterlagen weder in Katie oder auf PC vorhanden,Sie sind ein Systemfehler.Unfreundlichkeit des Personal und Ärzte.
Eine notwendige OP ,die hätte sofort an diesen Tage stattfinden müssen, wurde mehrfach verschoben.
Das wir als Systemfehler galten und nicht mit diesen Gefühl Operiert werden wollten ,hier in diesen Haus, Versteht sich doch von selber.!!!!!!

Wir können Stundenlang die Negativen Seiten aufzählen, leider würde der Beitrag ins unermessliche gehen.
Wir , dort nie wieder.

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit dem Krankenhaus sehr zufrieden. Die Hebammen und Ärzte alle super nett und hilfsbereit. Oberärzte waren so Verständnisvoll und haben viel Mut zugesprochen, trotz Unterbesetzung. Ich wurde sehr gut behandelt. Eigentliches Ziel war eine normale Geburt, aber es gab viele Komplikatione die man in der Schwangerschaft nicht erkannt hat (kurze Nabelschnur). Die Ärzte haben sofort und richtig gehandelt. Es wurde leider ein Kaiserschnitt, Wunde aber super verheilt. Ich wurde trotz Kassenpatient in eins der schönen neuen gehobenes Zimmer gebracht mit Wickeltisch, eigenes Bad, Föhn, Mini Kühlschrank, so dass ich kaum aus dem Zimmer musste.
Leider war ich mit einer einzigen Kinderkrankenschwester die für die Nacht zuständig war unzufrieden, total überfordert und fies.

Unangemessener Ton von Nachtbereitschaftsärzten

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
liebes und freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unangemessenes Verhalten eines Bereitschaftsarzt im Nachtdienst auf einem Herzkrankenzimmer!
Station C1

Betten wurden während des gesamten Aufenthaltes nicht frisch bezogen!!

Moderne Ausstattung der Zimmer - Fehlanzeige

Bettlägerigen Patienten wurde kein Kaffee zum Nachmittag angeboten.

Parkmöglichkeiten fast ausgeschlossen zudem auch unangemessen teuer!

Sehr gut aufgehoben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle freundlich und sehr bemüht
Kontra:
Zu Stoßzeiten womöglich unterbesetzt, das liegt aber eher an den zunehmenden Geburten und der Schließungen von Geburtenhäusern im Umkreis.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe am 21.01.2016 meinen Sohn und am 12.11.2018 meine Tochter im Marienhospital Wesel entbunden. Ich war in beiden Fällen sehr zufrieden!

Unqualifizierte Ärzte

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Behauptung zu simulieren
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein sehr schlechtes Krankenhaus. Ärzte haben das zweite Mal falsch behandelt. Stellen Patienten mit Psychopharmaka ruhig und behaupten dann man würde nur simulieren.
Nach einem Krankenhauswechsel wurde dann vernünftige Diagnostik betrieben und geholfen.

Wenn es Minuspunkte geben würde würde ich sehr sehr viele verteilen.

Ärzte haben keine Zeit mit Angehörigen zu sprechen.

Nicht zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Für große Beratungen ist keine Zeit)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ich wurde trotz Kontrolle mit plazenta resten weg geschickt die man da noch einfach hätte entfernen können)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen sind sehr freundlich
Kontra:
Keiner hat oder nimmt sich Zeit
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An sich ist es eine schöne Station, die Hebammen und oberärzte sind überwiegend sehr nett und gründlich. Furchtbar finde ich das es bloß eine Nachtschwester gibt, die vollkommen überfordert durch die flure rennt und 2 mal nicht bei einem herzalarm erscheinen konnte. Sie erzähle jedem wie gestresst sie ist weil sie allein ist, daran sollte man was ändern! Eine der kinderkrankenschwestern war so dermaßen fies das ich ihr so gut es ging aus dem Weg gegangen bin damit ich keinen heulkrampf bekomme, die kinderärztin hat sich um mir den rücken zu stärken noch mit ihr angelegt, weil sie gegen meine Entlassung war weil ich die nicht vorher angekündigt habe wenn man es so sehen möchte hat sie gemeint ich würde vor drängen oder sowas, total affig. Bei der Kontrolle zur Entlassung wurde wohl übersehen das ich noch ordentlich plazenta reste in der Gebärmutter hatte. Diese sollten 6 Wochen später entfernt werden. Als ich ankam und kurz erklärte bat mich ein Praktikant mich auf den Flur zu setzen und zu warten, wo kurze Zeit später etliche Frauen saßen. Da ich zu dem Zeitpunkt noch voll gestillt habe und mein Baby untergebracht war fragte ich nach 1,5 Stunden wann denn ungefähr ein Arzt kommt. Eine Schwester schickte mich dann zu dem Untersuchungsraum wo ich wartete das die Tür auf geht. Ich fragte also die Ärztin mit wie viel Wartezeit ich noch rechnen muss. Ihre Antwort war so 3 Stunden und dann müsste ich noch auf den narkose Arzt warten. Ich sagte ihr dann das es nur um einen Termin geht und das ich solange nicht warten kann. Da sagte sie dann kann sie mir nicht helfen, ich fragte dann was ich machen soll und ihre Antwort war "keine ahnung". Dann hab ich gefragt ob ich woanders hin könnte und ihre Antwort war die gleiche.. Danke für garnichts. Insgesamt kann man Glück haben, bei der Geburt meines Sohnes vor 5 Jahren war ich sehr zufrieden.

Amis Operation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärztliche Behandlung Dung, pflegerische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hüft-TEP nach Amis-Methode im Sept. 2018.
Aufnahme zügig und termingerecht. Aufklärungsgespräch verständlich, umfangreich und Fragen sehr gut beantwortet.
OP-Vorbereitung gründlich, mit gutem Eingehen auf Ängste und diese abbauen.
Narkose sehr gut, von der OP nichts mitbekommen. Betreuung nach Aufwachen im Aufwachraum intensiv.
Nach der OP in der Mittagszeit durfte (und musste) ich am Abend schon laufen - so spät erst bedingt durch einen erheblichen Blutdruckabfaa, der hervorragend aufgefangen wurde.
Die weitere ärztliche und pflegerische Betreuung bis zur Entlassung War gekennzeichnet durch sehr gute, freundliche und auskunftsfreudige Behandlung.
Nochmals vielen Dank an alle der Station A1b

Vergrößerte Prostata behandelt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches und sehr aufmerksames Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für fünf Tage Patient auf der Urologie und bin voll und ganz Zufrieden vom behandelnden Arzt bis hin zum Stationspersonal. Freundlichkeit und Fürsorge zum Patienten steht dort wirklich an erster Stelle.
Danke an alle

Ich war sehr zufieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
wenige Toiletten
Kontra:
Krankheitsbild:
Gefäßchirugie..offene Beine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der leitende Chefarzt hat mir das Gefühl gegeben das ich Hier richtig bin. Er und das gesamte Ärzte-Team von C4,waren bemüht, meine offenen Beine mit Ulcus Cirius mit operativen Eingriffen wieder normal her zustellen. Eine Hautverpflanzung wurde gemacht. Op verlief gut. Eine Nachbehandlung ist vorgesehen. Das Personal war nett und auch hilfsbereit. Ich kann das Haus mit ruhigem Gewissen weiter empfelhlen.

sofort bestens versorgt

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Ärzte, richtige Entscheidung, gute OP, guter Erfolg
Kontra:
Krankheitsbild:
Knochenbruch, Arm/Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

war gestürzt (eigene Schuld), hielt es für eine simple Verstauchung, ging aber sicherheitshalber zum Röntgen zum Marienhospital. Ich ging davon aus, lange warten zu müssen und abends vor einer Reihe von Feiertagen auch nicht unbedingt optimale Bedingungen vorzufinden. (Ärzte wie andere Menschen im Krankenhausbetrieb müssen ja auch mal Urlaub machen.)
Was geschah? Ich kam sofort dran, sofort Röntgen, sofort war ein Arzt da, der erkannte, dass die Lage der Knochensplitter ohne sofortige OP wohl zu einer Lähmung führen könnte. Diese OP fand auch sofort statt, danach ging es gleich aufs Zimmer.
Ergebnis der OP: perfekt.
EIN GROSSER DANK AN DIE MENSCHEN BEI DER OPERATION !!! An die Ärzte, die "geschnitten, eingesetzt und genäht" haben, und an alle Nicht-Ärzte, die behilflich waren.
Bin sehr dankbar.
Hand-Chirurgie: TOP!
Wo das Wichtigste so top war, wäre mir der Zustand von Zimmer, Essen, Pflege eigentlich ziemlich egal gewesen.
Das Zimmer war geräumig, das Essen gut, die Pflege vertändnisvoll, sanft und ohne Eile. Die Aufklärung durch die Ärzte hervorragend. Formularkram für die Entlassung rasch und einfach.
SPITZE!!!

Ich möchte einfach nur Danke sagen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nur positives
Kontra:
Krankheitsbild:
Polymyalgie rheumatica
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin Patient vom 19.06.18 bis 03.07.18 gewesen. War mit Schmerzen am ganzen Körper stationär aufgenommen worden.Hatte mich selber schon aufgegeben. Keiner wußte erst was ich habe aber man versprach mir das ich das Krankenhaus schmerzfrei verlassen werde. Habe jede Untersuchung über mich ergehen lassen und man wurde fündig. Zwischenzeitlich hatte ich auch psychologische Gespräche die mir sehr gut getan haben.Auch den Physiotherapeuten möcht ich ein großes Lob aussprechen. Ich persönlich kann das Marien Hospital nur weiter empfehlen. Ärzte, Schwestern und Pflegern möchte ich noch mal ein großes Lob aussprechen.

Verwahrlosung

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zimmer
Kontra:
Betreuung
Krankheitsbild:
Demenz, Gürtelrose, Beinbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter,90,wurde vom Hausarzt wegen Gürtelrose eingeliefert.Im Krankenhaus wurde erst auf meine Intervention auch auf Krebs hin untersucht (Verdacht des Hausarztes). Dass meine Mutter dann wegen nicht weiterer Therapierbarkeit entlassen werden sollte, wurde mir einen Tag zuvor mitgeteilt.
Dabei empfand ich die Art der Mitteilung alternativ- und emotionslos von Seiten des behandelnden Arztes.
Die Pflege während der 1 1/2 Wochen im Marienhospital glich eher einer Verwahrlosung. Ich habe meine Mutter ungekämmt, ungeduscht, mit blutendem Zahnfleisch vorgefunden. Eine Freundin fand sie außerhalb des Bett auf dem Boden liegend. Beschwerden wurden abgebügelt, Abhilfe gab es nicht. Ich fand die Situation katastrophal. Diese Probleme wurden privat gelöst.

Positiv möchte ich allerdings den Sozialen Dienst hervorheben in Person von Herrn Wacke. Er war für meine Mutter unde mich die entscheidende Hilfe.

Entbindung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Ärzte und Hebammen und Krankenschwestern; großzügige, helle und freundlich gestaltete Zimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im Marien-Hospital in Wesel sehr gut aufgehoben gefühlt. Die Hebammen waren sehr nett und auch die Ärzte sehr einfühlsam und einfach nur toll.

Auch auf der Station war das gesamte Personal unglaublich hilfsbereit und einfühlsam.

Top habe es nicht bereuht mich da behandeln zu lassen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ein grosses Lob ans Pflegepersonal und ärzteteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatacarcinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr sehr zufrieden

Ich hatte hier meine Traumgeburt und mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Liebevolle Betreuung durch Schwestern, Pfleger und Ärzte
Kontra:
Ausstattung der Zimmer
Krankheitsbild:
Geplanter Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich im Vorjahr mein erstes Kind in einem anderen Krankenhaus Tod zur Welt bringen musste, habe ich mich bei der erneuten Schwangerschaft für einen geplanten Kaiserschnitt entschieden. Von der OP habe ich nicht viel mitbekommen, mein Baby war innerhalb von 2 Minuten auf der Welt. Die ganze Zeit an meiner Seite eine Hebamme, die mich liebevoll umsorgt hat. Der Papa dürfte bei der Geburt dabei sein, unser Baby wurde uns direkt gezeigt und nach der Untersuchung bei der Kinderärztin auch wieder zu uns in den OP zum kuscheln gebracht. Die Narbe ist schön und verheilt so, wie sie es soll.
Lediglich mit den Assistentzärzten hab ich so meine Probleme. Sie wirken noch sehr kühl und müssen dringend an ihrem Umgang mit Patienten arbeiten.

Was mich am Krankenhaus stört, sind lediglich die Zimmer für Kassenpatienten. Bei einem Krankenhausaufenthalt während der Schwangerschaft lag ich anscheinend in einem gehobenen Zimmer und hier machen sich große Unterschiede bemerkbar.

In den Zimmern ist kein Wickeltisch, das heißt will man sein Kind selbst versorgen, muss man bei Tag und bei Nacht quer über den ganzen Krankenhausflur laufen. ( besonders schön mit Kaiserschnittnarbe in den ersten Tagen) In den gehobenen Zimmern gibt es Wickeltisch, Kühlschrank, Föhn und ein helleres, freundliches Bad mit genügend Anlagen.
Im normalen Zimmer keine Spur davon. Bad sehr dunkel und schmutzig.
Desweiteren würde ich mir ein beistellbett wünschen. Gerade mit einem Kaiserschnitt ist es schwierig sich aus dem Bett aufzusetzen und das Kind aus seinem hohen Kasten zu holen.

Hervorragende Abteilung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im November 2017 hatte ich eine Hüftoperation und sehr viele Bedenken weil ich in einem anderen Haus vor Jahren nach einem Unterschenkelbruch operiert wurde , die Op Wunden hatten sich mit Keimen infiziert und nach mehreren Krankenhausaufenthalten wurde ich nach 8 Monaten das letzemal operiert und keimfrei. Die OP im Marien Hospital verlief komplikatioslos, das gesamte Personal in allen Abteilungen war sehr freundlich und zuvorkommend. Ich kann die Abteilung Orthopädie nur loben und weiterempfehlen

Mit seiner Lage sich selbst überlassen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich wurde noch nicht behandelt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine infos, keine hilfe, keine Behandlung
Krankheitsbild:
Starke Blutung im Unterleibsbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von a nach b geschickt, ohne dass sich jemand meinen Überweisungsbescheid angesehen hat. Ich wurde zu mehreren Stellen geschickt , weil die Schwestern und Ärzte sich selber nicht sicher waren, wo die Gynäkologie ist. Dann wurde mir gesagt, ich solle warten, in einem Flur. Nach 10 min kam die Ärztin und meinte sie hätte jetzt erst anderes zu tun, und wir müssten warten. Immernoch hat sich niemand meine Unterlagen angesehen. Top. Tut euch den gefallen und geht in evangelische Krankenhaus.

Herzinfarkt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr hilfsbereit , kompetentes Personal
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Hinterwand Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich eingegliedert wurde , wurde ich sofort von Ärzten im Empfang genommen die ihr Handwerk verstehen . Die Ursache wurde sofort gefunden und ich bekam einen Stent eingesetzt und mir ging es wieder besser und haben mir dadurch das Leben gerettet .Auch die Tage danach im Krankenhaus waren Super, man hat sich ganz toll um mich gekümmert und ich bin nur Kassenpartient.Ich kann wirklich dieses Krankenhaus empfehlen .

Ordentliches Haus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wenn die Baustelle fertig ist, perfekt.)
Pro:
Personal, Beratung, Hygiene
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsenerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Endlich durfte auch ich einmal eine gute Erfahrung mit einem Krankenhaus erleben. Nettes Personal, welches nicht überfordert wirkt, kümmert sich auch um mich, als Kassenpatient, sehr ordentlich. Alles wirkt recht sauber, das Reinigungpersonal hat eigentlich alles im Griff. Die Ärztin die mich vorab informiert hat, hat mich dann auch an der Schilddrüse operiert und auch im Nachhinein betreut.

Super Behandlung..nicht.

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Man darf hier umsonst sitzen, und das sehr lange!
Kontra:
Alles andere.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Kollege wird mit einem Fußball an den Kopf und einem folgenden Knie bewusstlos geschossen, kann nicht richtig reden und laufen und erinner sich selbst an nichts mehr. Wir kommen an und setzen uns zum warten hin. Jemand dessen Nase seit einer Woche verstopft ist und die Antibiotika nicht anschlagen kommt vor uns ran, wird sofort von der Notaufahme aufgenommen.
Auf die Frage ob wir ein Kühlakku bekommen könnten war die Antwort: Wir haben keine.
Im Krankenhaus.in der Notaufnahme. Alles klar.
Nach einer Stunde durften wir dann ins Behandlungszimmer, warteten auch dort noch 15 Minuten.
Ärztin schaut in die Augen und schickt uns ruhigen Gewissens ohne weitere Untersuchung nach hause.
Wollten wir nicht hinnehmen und bestanden auf Röntgen oder CT. Wurde uns zuerst verweigert, dann aber zu "dokumentarischen Zwecken" doch genehmigt. Zeit vergeht, Röntgen zeigt wohl nichts, können nach hause. Geröntgt würde nur die Nase. Kopf/Gehirn würde nicht untersucht.
Super Krankenhaus, danke an alle beteiligten Schwestern und Ärzte!

Ab jetzt nur noch zum Evangelischen Krankenhaus!

Nicht zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP-Verlauf im ganzen, Anästhesie-Team
Kontra:
Freundlichkeit, Informationen
Krankheitsbild:
Knochemnarksödem re. Oberschenkelrolle
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir beim Sport das re. Kniegelenk verdreht, habe mich in die Aufnahme des Krankenhauses begeben, da ich keine Schwellung, Rötung oder ähnliches hatte nur Belastungsschmerzen wurde ein Röntgenbild gemacht, alles Okay somit 2 Wochen schonen, danach keine Veränderung, es wurde ein MRT gemacht dort ein kleines Knochenmarködem in der Oberschenkelrolle. Ok nochmal 2 Wochen schonen. Keine Verbesserung wieder 2 Wochen schonen, anschließend wurde eine ambulante Arthroskopie angesetzt da immer noch keine Besserung.

Da ich nun für den Unfallbericht mal irgendwelche Unterlagen brauchte, musste ich mehrfach Telefonieren da man angeblich vorab normalerweise keine Unterlagen raus gibt. Wegen Arbeitsunfall benötigte ich da ja mittlerweile 8 Wochen um waren mal aber irgend etwas, somit habe ich dann Notfallvertretungsscheine für die Tage die ich da war bekommen, auch merkwürdig.

Ambulante OP verlief eigentlich ganz gut, keine Schmerzen danach, Anästhesie-Team sehr freundlich. 10 Tage Teilbelastung anschließend voll Belastung auch alles OK, bei der OP selber wurde nur die Plica und ein Teil des Hofferschen Fettkörpers entfernt, sonst keine Verletzungen etc. gefunden.

Fazit alles musste ich nachfragen es gab nicht viele Informationen, im Abschlussbericht wurde nicht einmal erwähnt wie es zu diesem Schaden kam, somit gab es fast noch Probleme bei der Unfall-Anerkennung auf der Arbeit. Die Mitarbeiterinnen im Sekretariat kamen sehr genervt rüber wenn man etwas für den Arbeitgeber an Berichten etc. brauchte. Das Problem verschlechterte sich im nachhinein noch weiter, so das ich nach den 3,5 Monaten die ich schon ausgefallen war nach 2 Monaten wieder in ein anderes Krankenhaus mich operieren lassen musste wegen einem Knorpelschaden, ob dieser bei der OP-hier schon vorhanden war oder sich erst gebildet hat weiß ich nicht, aber aufgrund mangelnder Informationen, Unfreundlichkeit und nie nachgelassenen Belastungsschmerzen habe ich dieses Haus anschließend gemieden.

Unhöfliches Personal und schmutzig

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schönes Zimmer
Kontra:
Mangelnde Hygiene & unhöfliches Personal
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

da ich weit über dem entbindungstermin war musste ich für das Wochenende zum ctg ins Krankenhaus da es bereits am Samstag einmal nicht gut aussah musste ich bleiben durfte nicht mal meine Sachen holen weil angeblich sofort ein Ultraschall gemacht werden muss 1 1/2 Stunden habe ich darauf gewartet,wurde dann während des Ultraschalls an meinem Arm aus dem Raum gezogen mit gel auf dem Bauch ich konnte mich dann im Flur sauber machen und dort warten es würde nicht lange dauern sagte sie, nach über einer weiteren Stunde warten ging ich wieder zu den Damen und fragte wie lange es noch dauert man sagte mir sie käme gleich eine halbe Stunde später wurde mir dann gesagt ich soll was essen gehen oder spazieren und in 2 Stunden wieder kommen(aber vorher war keine Zeit zum Kleidung holen),ein Zimmer bekam ich nach 9 Stunden die ich bereits dort war , dieses Zimmer musste ich allerdings wieder verlassen und wurde auf die kinderstation verlagert weil keine Zimmer mehr frei waren und ich nicht wichtig genug war. Ich sollte alle paar Stunden zum ctg hochkommen also habe ich einige hebammen durchlaufen wovon leider wirklich nur 2 freundlich und kompetent waren. Alle anderen waren sehr herablassend und teilweise hatte ich obwohl ich nicht vom Fach bin mehr Ahnung als sie und musste einen Arzt dazu holen um meine Aussage bestätigen zu lassen.fast keiner hat seine Hände desinfiziert nicht mal beim Zugang legen. Ich war 5 Tage dort und in 2 kreissälen klebte die ganzen Tage das gleiche Blut. Hygiene Fehlanzeige. Die geburtshebamme war jacqueline sie war wirklich ein Traum mein großes Glück. Leider habe ich sehr viel Blut verloren und verlor danach oft kurz das Bewusstsein die Hebamme reagierte perfekt darauf die Schwestern jedoch wollten mich trotzdem wieder zurück auf die kinderstation schicken obwohl ich am ersten Tag nicht mal aufstehen konnte ohne umzukippen erst nachdem die Hebamme ein kleines Theater machte konnte ich bleiben das Bett neben mir war sogar noch frei.

Tod durch Routineuntersuchung

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärzte wollen alles auf einmal mal machen
Krankheitsbild:
Kurzatmigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde aufgrund von Kurzatmigkeit eingewiesen, es sollten Routineuntersuchungen gemacht werden, die letzte Untersuchung war eine Herzkatheruntersung . Bei dieser Untersuchung wurden 3 Engstellen festgestellt, 2 Engstellen wurden durch Stunts behoben, bei der 3. Engstellen wurde durch den Katheter ein Gefäß verletzt,was der Arzt nicht einmal merkte, wodurch sie dann auch einen Tag später im Herzzentrum Duisburg verstarb.Warum wollte man unbedingt 3 Engstellen auf einmal behandeln, weil der behandelnde Arzt Erfolg haben wollte. Es wäre auch eine MRT-Untersuchung möglich gewesen wonach man dann hätte eine Bypass OP machen können. Meine Tochter hat man 2 Stunden auf der Station sitzen lassen ohne Ihr irgendwelche Infos zu geben. Den Abschlussbericht verweigert die Klinik raus zu geben.
Man sollte sich doch vorher schlau machen wo man solch eine Untersuchung machen lässt, aber auf keinen Fall im Marienhospital Wesel.

MRT Untersuchung

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gab es nicht, es war kein Arzt mehr da)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Empfang - 15 min. darauf gewartet , 90 Min. bis die Untersuchung abgeschlossen war)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
lange Wartezeit, kein Empfang, keine Umkleidekabine (nur in der Küche); pampige Arzthelferin
Krankheitsbild:
MRT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unverschämte gestresste Mitarbeiterin die wahrscehinlich überarbeitet war. Kein Empfang, keine fachgerechte Aufklärung zur Untersuchung

Liebe Kinderstation in Wesel

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlich, sauber, kompetent)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Schönes, helles und sauberes Zimmer)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krampfanfall Kind
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir sind mit unserer Tochter (Autismus Spektrums Störung) in der Nacht mit dem Krankenwagen, wegen eines Krampfanfalls, eingeliefert worden.

Die Schwestern und die dienstagabend Ärztin der Kinderstation waren sehr nett und die ersten Untersuchungen gingen schnell. Auch das Zimmer war schnell fertig.

Wir haben uns über die gesamte Zeit gut aufgehoben gefühlt und auch die nötigen Untersuchungstermine wurden nicht unnötig in die Länge gezogen.

Das gesamte Schwestern- und Ärzteteam war sehr freundlich, kinderlieb und hilfsbereit.
Auch die Kinderärzte mit denen wir zu tun hatten, waren toll.

Auch das Essen war wirklich in Ordnung und kindgerecht.

Superbetreuung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchspiegelung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte im Juni 2017 im Marienhospital Wesel eine Bauchspiegelung, wobei mir die Eierstöcke entfernt wurden. Von der Aufnahme,Aufklärung,Voruntersuchung bis zur OP und Nachbetreuung habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt.Service, Pflegekräfte und Ärzte waren immer um mich bemüht und man hat sich sehr gut um mich gekümmert.Die ganze Atmosphäre auf der Station war zum wohlfühlen.Ich kann das Krankenhaus sehr empfehlen.Nach meiner Beobachtung wurden alle Patientinnen gleich gut behandelt, unabhängig davon, ob man privat oder gesetzlich versichert war.

Nicht empfehlenswert....

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlichkeit und null Empathie
Krankheitsbild:
Hoch fieberndes Kleinkind
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
zweimal musste/wollte ich die Hilfe der Kinderambulanz in Anspruch nehmen.jedesmal bin ich an scheinbar genervte Mitarbeiter geraten.Freundlichkeit- Fehlanzeige.man wurde eher als übertrieben besorgt abgetan und Wartezeiten zwischen 2-6 Stunden in Aussicht gestellt.Klingt nicht gerade einladend?man sitzt stundenlang im leeren Wartezimmer. Ohne Informationen,wann es weitergeht,mit fieberndem Kind.
Hoffentlich komm ich weiter ohne Krankenhaus aus....

Erfolgreiche Hüft TEP

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meiner Mutter, 78 Jahre wurde am 30.3.2017 ein neues Hüftgelenk eingesetzt. Am 29.03. erfolgte die Aufnahme. Zu dieser Zeit wurde die chirugische Station in die neuen Räumlichkeiten verlegt. Trotz dieser Mehrbelastung des Personals ist sie sehr fürsorglich behandelt worden.Die Operation verlief komplikationslos und meine Mutter ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Überleitung in die geriatrische Reha nach Vlotho erfolgte am 8. Tag nach OP. Bei der Organisation bekamen wir vollste Unterstützung vom Sozialen Dienst.

Erfolgreiche Entfernung von Krampfadern

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Nachbehandlung auf der Station A2 ist sehr oberflächlich + ungemütlich
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurden aus einem Bein in einer anbulanten Operation die Krampfadern entfernt.
Das Personal war sehr freundlich, die OP verlief komplikationslos und im nachhinein auch erfolgreich.
Bzgl Entfernung von Krampfadern kann ich dieses Krankenhaus wärmstens weiterempfehlen.

Empfehlenswert aus meinerSicht!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Insgesamt sehr gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Trümmerbruch linkes Handgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz bin ich mit einem kompliziertenTrümmerbruch des linken Handgelenkes in die Notaufnahme gekommen.
Dort wurde ich kompetent und freundlich aufgenommen und alle weiteren Schritte wurden mir genauestens erklärt.
Die OP erfolgte noch am gleichen Abend.
Das Personal auf der Station A1 hat sich sehr freundlich und immer hilfsbereit gekümmert.
Ich kann die Chirurgie dort weiterempfehlen.

Tolles Pflegepersonal!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

?ch war in so vielen Krankenhäusern, aber habe noch nie so ein nettes Personal und so ein tolles Pflegeteam erlebt! Von A-Z habe ich das Krankenhaus mit vollster Zufriedenheit verlassen. Nach meiner Hüft Operation konnte ich schon am selben Tag auf den Beinen stehen, und am nächsten Tag mit Geh-Hilfen laufen. Nach Einer Woche habe ich das Krankenhaus verlassen und fange nächste Woche mit meiner Reha Kur an. Ich danke den Schwestern herzlich aut der Station K1! Würde es jedem weiter empfehlen

Ich fühlte mich gut aufgehoben

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Untersuchungen geschahen sehr zeitnah und ohne lange Wartedauer)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die aufnehmde Ärztin , sowie das gesamte Team der Station
Kontra:
Krankheitsbild:
vor 3 Jahren Herzinfakt, dieselbe Symptomatik
Erfahrungsbericht:

in meinem Fall sehr schnelle,zeitnahe Untersuchungen ohne Wartezeit
freundliches ,kompetentes Team über die gesamte Hierachie

schnelle Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (die Ärzten war sehr schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super Hebamme
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Geburt
super tolles team Hebamme Juqline hat unser Kind zur Welt gebracht nur die junge Ärztin hat nicht wirklich Ahnung gehabt. Bin sehr froh das ich eine so tolle Hebamme hatte jederzeit wieder da sie ihren Beruf wirklich liebt und das merkte man ihr auch an Danke Juqline du warst spitze hoffe man sieht sich wieder und bleibst noch lange dort lg aus rheinberg

Sehr kompetente Klinik mit extrem freundlichem Personal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gut ausgebildetes und freundliches Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Multifokales Mammakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich eine Woche in der Klinik lag, ist es mir wichtig, diese Bewertung abzugeben.
Ich kann diese Klinik nur empfehlen. Vom Arzt bis hin zur Schwestern-Schülerin und auch die Verwaltungs-Angestellten sind alle sehr freundlich und kompetent.
Mein Eingriff war die Entfernung eines neoadjuvant mit Chemo behandelten, multifokalen Mammakarzinoms bei gleichzeitiger Angleichung der nicht betroffenen Brust. Das Areal, welches entfernt werden musste, entsprach etwa fast der Hälfte des Brustgewebes. Dennoch ist das Ergebnis sehr schön geworden.
Die Versorgung vor Ort ist - auch für mich als Kassenpatientin - stets so gewesen, dass ich mich gut umsorgt gefühlt habe.
In der einen Woche war dreimal Chefarzt - Visite und sonst war stets die Oberärztin dabei.
Ich kann speziell die Senologie jeder Patientin empfehlen, aber auch in den anderen Fachbereichen schien mir eine freundliche Atmosphäre zu herrschen.
Bei meinem ersten Besuch in der Klinik machte ich wohl einen suchenden Eindruck, weshalb mich eine Ärztin (!) ansprach, ob sie mir helfen könnte. Sie hat mir den Weg zu meinem zu Ziel dann nicht nur erklärt, sie brachte mich sogar zu meinem Ziel. Ich fand das höchst erstaunlich, bin ich es dich gewohnt, dass man in der Klinik in meinem Wohnort von den meisten Ärzten nicht einmal ein freundliches "guten Tag" zu hören bekommt.
Weil es sich dazugehört möchte ich noch ein Wort uber die Verpflegung verlieren. Man hat die Möglichkeit, beim Mittagessen aus drei Vorschlägen zu wählen. Zwischen "man kann es essen" und "wow. Mehr davon!" hatte ich alles dabei.
Das Frühstück und Abendessen kann man sich so zusammenstellen, wie man es bevorzugt. Der Kaffee ist - wie so oft in Krankenhäusern sagen wir mal: gewöhnungsbedürftig.
Für mich sind das aber Nebensächlichkeiten, denn zum richtig gutem Essen muss man meiner Meinung nach in ein gutes und dementsprechend teures Restaurant gehen.

Nicht zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (liegt nicht am Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Erst bei der Diagnose der befallenen Lymphknoten)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Bei der Diagnose der befallenen Lymphknoten)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (bei Aufenthalt in 2015)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal auf der Station ist sehr nett und hilfsbereit.

Bei mir wurde im Oktober 2015 ein Brustkrebsrezidiv operiert, ich fühlte mich gut aufgenommen und versorgt.
Leider kann ich das nicht von Herrn Dr. M. von der Nuklearmedizin sagen. Dieser hat sich bei der Sentineluntersuchung ziemlich unbeholfen verhalten, (nähere Informationen zu der von ihm gemachten Untersuchung würden hier den Rahmen sprengen) so dass entweder der falsche Lymphknoten markiert oder einer übersehen wurde.
Leider zu meinen Ungunsten, so dass bei der Nachsorge ein halbes Jahr später in der Uniklinik Köln mehrere befallene Lymphknoten gefunden wurden.
Mit diesem Befund wurde im Marienhospital eine Biopsie gemacht und leider erfolgte bei dem darauf folgenden Gespräch keine richtige Aufklärung und Information. Mir wurde lediglich gesagt, es sei Krebs. Mir wurde dann eine medikamentöse Therapie verordnet und ich fühlte mich mit meinen Ängsten und Sorgen allein gelassen.

Habe eine Zweitmeinung eingeholt und mich dann in der anderen Klinik operieren lassen. Diese Option wurde mir von der Ärztin des Marienhospitals gar nicht angeboten.

Mir fehlte hier die Offenheit, mit Fehlern, die in meinem Fall offensichtlich gemacht wurden, zu sprechen. Das wurde von mehreren Ärzten bestätigt.

Aufgrund dessen kann ich dieses Brustzentrum nicht empfehlen.

Auch wenn der Aufenthalt in 2015 bei der Behandlung des damaligen Rezidivs wirklich von mir als angenehm und fürsorglich empfunden wurde.

Mangelhaftes Entlassmanagment

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatacarcinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme dauert sehr lange.Befragungen zu persönlichen Angaben finden durch das Pflegepersonal im Aufenthaltsraum (also für jeden hörbar) statt.Die ärztliche Behandlung ist sehr gut und sehr kompetent. Für die Entlassung sollte man sich als Begleiter sehr viel Zeit nehmen.5 Stunden Wartezeit bis die Papiere ausgehändigt werden sind eine echte Zumutung und daher ein absolutes Ausschlusskriterium für eine weitere stationäre Behandlung.Auf die Frage warum das solange dauert bekommt man nur zur Antwort das gerade heute soviel Arbeit ist. Eine Entlassung wird jedoch in der Regel geplant,und das man Abschlussuntersuchungen nicht erst durchführt wenn alle ambulanten Patienten versorgt sind sondern im Interesse des Entlassmanagments an den Anfang stellt, versteht sich eigentlich von alleine.

1 Kommentar

gladis15 am 02.12.2016

Super nett... Fernseher funktioniert leider nicht dafür gutes WLAN. Da ich nix essen darf wegen nüchtern sein kann ich dazu noch nix sagen.....
Verdacht auf Blinddarm

op.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
einfach toll
Kontra:
Krankheitsbild:
leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diesites Krankenhaus ist einfach Klasse.die Krankenschwestern sind
Sehr gut geschultes personal und immer hilfbereit auch die doctoren einfach spitze.macht weiter so.danke.
,

OP auf dem Röntgentisch

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Balanitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ambulante Operation im Röntgenraum.Scheint hier Standard zu sein. Nach der Beschneidung hatte sich der Intimbereich komplett entzündet. Ab vier Uhr keine Ärzte mehr auf Station.Nachdem sich auch die Lymphbahnen in der Leiste entzündet haben..Musste ich wieder zur Notfallaufnahme. Ärztliche Versorgung Katastrophe..

Keine Komunikation!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
leider nicht
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nicht empfehlenswert.
Man wird als Patient zweiter Klasse behandelt.

Falsche Personalplanung

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Gehbehinderte müssen einen langen Weg zur Toilette gehen.)
Pro:
Freundliches fleissiges Personal
Kontra:
Viel zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Herz. und Luftprobleme. Wasseransammlung.
Erfahrungsbericht:

Leider viel zu wenig Personal für die oft Hilflosen dementen Patienten. Über zwei Wochen haben wir nur jeweils drei Pflegekräfte auf Station gesehen. Die haben hart und viel gearbeitet. Hat nie greicht. Unsere Patientin wurde auf der Toilette ( nicht im Zimmer sondern irgendwo auf dem Gang) vergessen. Uber eine halbe Stunde saß die dort bis wir sie selbst gefunden und runter geholt haben. Die Pflegekräfte sagten sie hätte klingeln sollen. Nur hat die Patientin auf Grund ihres Zustand dieses nicht verstanden.

Nachlässigkeit seitens der Ärzte

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (sollte mitschreiben was in Notfallambulanz festgestellt wurde)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (falsche Station zugewiesen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (ausser das die eigenen Blutdrucktabletten mitgebracht werden mußten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Pflegepersonal, Essen und Zimmer ok)
Pro:
Pflegepersonal sehr nett
Kontra:
Notaufnahmearzt und Oberarzt der Staion A1 überforder oder nachlässig
Krankheitsbild:
Autounfall durch Bewustlosigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde als Unfallnotfall mit dem Rettungswagen eingeliefert. Ursache Bewustseinsverlust beim Autofahren. Mein Mann befand sich im Schockraum zwecks Untersuchungen, ich wurde dann hinzugerufen und der diensthabene Notarzt sagte mir dann, ich solle mitschreiben was man bei meinem Mann festgestellt hat, da ich den Unfall miterlebt habe und nervlich ziemlich runter war, wusste ich gar nicht was man von mir wollte und einen Stenoblock hatte ich leider auch nicht dabei. Der Arzt aus dem Rettungswagen hatte auch darauf hingewiesen, dass mein Mann ein Chip inplantiert und Eventrekorder besitzt welcher ausgelesen werden muss! Was nicht gemacht wurde!1 Nacht auf Intensiv zur Überwachung dann auf die Chirurgische Station A1 verlegt wurde. Körperlich hatte mein Mann nur ( gott sei dank ) vom Gurt leichte Brustbeinschmerzen. Er bekam Iboprofen. Und wurde dann nach 2 Tagen vom Oberarzt Dr. H. B. entlassen, als ich ihn dann fragte was mit den anderen Untersuchungen ist die noch gemacht werden sollen (lt. Notarzt) sagte er nur das könne man ja alles ambulant machen. Also wurde mein Mann am Sonntag entlassen erstmal ohne Entlassungsbericht, weil man dazu jetzt leider keine Zeit hat, den durften wir dann am Montagvormittag abholen. Damit dann sofort zum Hausarzt, der wiederum sofort bei einem Kardiologen einen Termin machte damit der Chip ausgelesen wird. Fazit sofort wieder ins KH weil zum Unfallzeitpunkt ein Herzstillstand war. Jetzt bekommt mein Mann einen Herzschrittmacher, damit sowas nicht mehr passieren kann. Soviel zu diesem Krankenhaus, wobei ich sagen muß das der Rettungsarzt sehr kompetent war aber man auf ihn ja leider auch nicht gehört hat. Auch das Pflegepersonal sehr freundlich und nett waren, die können ja auch nichts dafür, wenn die Ärzte nicht auf die Patienten eingehen. Zum Schluß noch der Chip wurde meinem Mann vor 1 Jahr in diesem KH eingesetzt!!!

fühlte mich sehr gut aufgehoben

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (könnte alles besser organisiert werden. würde man sich nicht wie ein mensch im fliesband vorkommen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
schwestern super nett und aufmerksam
Kontra:
ein pfleger muffelig liegt wohl an seine art
Krankheitsbild:
hodenimpatat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo ich habe letzte Woche ein hoden implatat bekommen. im grossen ganzen bin ich sehr zufrieden. was mich ein wenig gestört hat ist das ich am aufnahmetag von hü nach hot geschickt wurde ohne zu wissen wo und ob ich ein zimmer bekomme. war um 9 Uhr da und nach dem ich alle Untersuchungen hinter mir hatte durfte ich um 13 Uhr endlich in mein zimmer. zum zimmer ich hatte ein zweibett zimmer ( was mich eigendlich nicht stört) was aber sehr klein war denke eigendlich ein einbett zimmer wo nicht mal dusche und wc waren dafür muste man über den Flur laufen zu einem gemeinschafts wc und dusche. ich möchte mich hiermit nochmal bei den Schwestern bedanken. alle super nett und hilfsbereit trotz stress

Gute Arbeit, meine Hüfte ist jetzt schon beweglicher als vorher

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Operation, Pflege, Physiotherapie
Kontra:
Verwaltung, Verpflegung
Krankheitsbild:
fortgeschrittene Hüfgelenkarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bewertung Marien-Hospital, Wesel
Therapie: Hüft-TEP minimal-invasive AMIS-Technik

***** Voruntersuchung, OP-Durchführung und Nachbehandlung

***** Pflegepersonal der Intensivstation und normalen Station

*** Physiotherapie während des KH-Aufenthalts. Leider fand der erste Kontakt erst am fünften Tag nach der OP statt, bedingt durch die Feiertage nach der Operation. Meine ersten Schritte hatte ich bereits am Tag nach der OP mit Unterstützung durch das Pflegepersonal durchgeführt. Bis zum ersten Zusammentreffen mit der Physiotherapeutin war ich auf mich allein gestellt und habe nach Rücksprache mit den Ärzten frei nach Körpergefühl Übungen ausgeführt (vorsichtiges Beugen und Dehnen bis an die Schmerzgrenze, Schritte mit Gehwagenunterstützung). Hier denke ich, dass ein Bereitschaftsdienst für derartige Fälle wertvolle Hilfe leisten kann, damit der Patient frühzeitig stabilisiert und mobilisiert wird.

* Die Verwaltung ist optimierungsbedürftig. Trotz meiner Anmeldung auf ein Zweibettzimmer eine Woche vor dem OP-Termin, war auf der Station nichts darüber bekannt. Ich "durfte" ca. sechs Stunden auf dem Flur auf den Sitzmöbeln verbringen, obwohl die Voruntersuchungen bereits stattfanden. Das ist in meinen Augen ein unerträglicher Zustand, weil dabei auch der Anamnesebogen ausgefüllt wird und die Fragen nicht unbedingt auf dem von Besuchern frequentierten Flur gestellt werden dürfen.
Bedingt durch einen "Softwareabsturz" am vierten Tag nach der OP bin ich aus der Datei der Wahlpatienten herausgefallen. Der Nachteil war, dass ich trotz Zuzahlung nicht mehr mein Essen auswählen durfte. Hier scheint das Konzept der EDV noch ohne Datensicherung stattzufinden, zumindest was die Verpflegung betrifft.

** Die Verpflegung ist halt Großküchenzubereitung, mit dem Nachteil, dass das Essen stundenlang im Wärmewagen nachgart. Dabei wird auch ein bissfest zubereitetes Gemüse irgendwann pappig.

Falls ich mich dazu entschließe, meine anderes Hüftgelenk ersetzen zu lassen, kommt dieses Krankenhaus in jedem Fall als erste Auswahl. Meine OP ist jetzt 14 Tage her, ich laufe sicher ohne Gehhilfen, die Schmerzen sind erträglich, so dass ich in Absprache mit meinem Orthopäden weitgehend auf Medikamente verzichten kann. Leider muss ich noch Thrombosemittel spritzen.

arzt erkennt keine gallenkolik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
inkompetenter arzt
Krankheitsbild:
Gallenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachts um 3 uhr hat mein mann mich mit extremen schmerzen ins marien hospital gebracht. 2 stunden lang habe ich vorher Zuhause versucht die schmerzen mit schmerzmittel in den griff zu bekommen. Die notaufnahme war bis auf einen Angehörigen, der munter pläuschen hielt ,mit der Schwester leer. Mir war schwindelig und ich krümmte mich vor schmerzen. Trotz blick kontakt mit der Schwester, hielt sie es wohl für interessanter ihr urlaubsgespräch weiter zu führen, statt sich um mich zu kümmern. 10 Minuten musste ich warten bevor sie dann endlich ihr Gespräch beendete und mich dran nahm. Eine weitere halbe stunde verging bis ich aufgerufen wurde. Endlich im behandlungsraum angekommen hoffte ich auf hilfe, hab mich aber zu früh gefreut. Sagte ihm was los sei und das ich weder vorher krank war noch andere probleme hatte. Das einzige was 3 Wochen zuvor war, war die geburt unseres zweiten Sohnes. Er tastete mich ab und dann kam die interessante Aussage: geburtsschmerzen. Sowas dämliches hatte ich bis dato noch nie gehört. Geburtsschmerzen,obwohl mein 3 wochen alter Säugling neben mir im maxi cosi schlummerte. Er gab mir eine 400er ibuprofen und schickte mich nach Hause. Schmerzen waren natürlich nicht weg. Am späteren Morgen sind wir dann zu unserem hausarzt gefahren, kurz erklärt und er reagierte direkt.Blut abgenommen und Ultraschall gemacht. Tada die Diagnose stand. Gallensteine. Die schmerzen kamen von einer gallenkolik. Von wegen Geburtsschmerzen. Es ist ein armutszeugnis das ein, wie ich später erfuhr, Chirurg , noch nicht mal in der lage ist eine gallenkolik zu diagnostizieren. Nie wieder gehe ich freiwillig in dieses Krankenhaus!!! Und jeder der schon mal koliken hatte, weiß wie wichtig eine Schmerztherapie gewesen wäre.

Fehler über Fehler bringen sie am besten einen Arzt und einen Anwalt mit

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kinderbetreuung auf station
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Status epilepticus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Kind 6 Jahre wurde als Notfall mit Status epileptikus in die Klinik eingewiesen. Die Notfallversorgung war ok aber danach wurden Fehler begangen und wir schlecht behandelt.
Uns wurde ein Überwachungsmonitor erst nach massivem tagelangem Drängen bewilligt und dann auch nur mit der Bemerkung wir seien überversorgt. Als wir 3 Tage zu Hause waren hat eben dieser Monitor unserem Kind das Leben gerettet, da er uns bei einem erneuten Anfall in der Nacht mit Atemstillstand gewarnt hat.
Als wir zunächst was laut medzinischem Wissenstand bei diesem Syndrom auch durchaus üblich ist von einer Dauermedikation erstmal Abstand nehmen wollten, drohte man uns mit dem Jugendamt.
Ein und das selbe eeg wurde zweimal unterschiedlich bewertet, seitdem habe ich schon mehrere Versuche gemacht die Original-kurve und nicht die Interpretation des eegs zu bekommen und werde seitdem mit Ausflüchten hingehalten.
Bevor das MRT gemacht werden sollte, sollte unser Kind nichts essen, als man ihm dennoch Frühstück bringen wolle und ich dies verhindern konnte, wurde ich noch mit der aggressiven Bemerkung:Ärztliche Anortnung! angeraunzt.
In der Praxis nebenan, die das MRT gemacht hat, ha man uns als Eltrn nichts gesagt selbst als wir schon 35 statt der angekündigten 10 min gewartet haben, eine andere Patientin (ich vermute Privatpatientin) bekam hingegen im Warteraum Informationen über unser Kind, wohl als Entschuldigung weil sie warten musste.
Schliesslich gab man uns das Medikament in der falschen Dosierung mit.
Nicht genug, dass ein lebensgefährlicher Zustand des eigenen Knde schwer genug wäre...

Augenscheinlich sauber, aber Hygiene sieht anders aus

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Ärzte
Kontra:
Utensilien werden durch schlampige Arbeit zur Bazillenschleudern
Krankheitsbild:
Diagnostik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn (Säugling) war vier Tage stationär zur Bronchoskopie. Ich war als BP dabei.
Nettes Personal, auf den ersten Blick war es sauber. Aber mit der Hygiene läuft es scheinbar nicht so, wie es sein müsste. In 4 Tagen nicht einmal die Masken vom Inhalier Gerät gereinigt. Auch das Fieberthermometer wurde die desinteressiert. Es existieren nicht mal Hygiene Hüllen dafür ( andere KH haben so etwas). Wer weiß, wie viele kranke Kinder dies zuvor im Po hatten.

Sollte ich noch mal dorthin müssen, werde ich A mein eigenes Thermometer und B Desinfektionsmittel dabei haben. Dann gehts dort.

Die Küche ist super

1 Kommentar

Kind1 am 19.01.2016

Hallo, ich habe das ganz anders erlebt. Jeden Tag wurde die Maske zur Inhalation ausgewechselt, gegen eine sterilisierte, neue Maske. Jedes Kind hat sein eigenes Fieberthermometer und die Hüllen werden nicht benutzt, weil diese bei Säuglingen den Analring oder die Schleimhaut verletzen koennten. Kann Ihre Kritik nicht bestätigen.

Schreckliches Krankenhaus

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (das es einem schlecht geht, dass wird von allem Gekonnt ignoriert und lügen über einem erzählt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht einmal wurde auf meine Beschwerden richtig eingegangen oder gar eine richtige Behandlung hat nie statt gefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ich frage mich echt, ob die Ärzte in diesem Krankenhaus ihren Ärztetitel im Lotto gewonnen haben und nichts über ihrem Beruf richtig wissen. Es ist richtig menschenunwürdig, wie mit mir umgegangen wurde)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Stunden im dreckigen Bett liegen gelassen, keine richtige Therapie bekommen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Hygiene- Einhaltung ist denen anscheinend egal, da nie richtig geputzt wurde und das Pflegepersonal auch nicht darauf geachtet hatte)
Pro:
nichts
Kontra:
Schlechtes Ärzte- und Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Chronisch Entzündliche Darmerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin aufgrund eines sehr schweren Schubes meiner CED Notfallmäßig ins Marien Hospital Wesel gegangen. Im Voraus hatte ich schon überlegt, dass es wohl wieder ein großer Fehler sein wird, wenn ich mal wieder in diese Klinik gehe, was sich im nach hinein auch als richtige Vermutung heraus gestellt. Man wurde nicht einmal richtig untersucht und auch die Schmerzen, die einfach nur eine Quall sind, wurden überhaupt nicht ernst genommen. Das was die Ärzte aber am Besten konnte, war auf meine Medikamenteneinnahme rum zumeckern und nicht einmal nach den wahren Ursachen der Einnahme gefragt hatten. Sinnlose Untersuchungen wurden in meinem sehr schlechten Zustand angeordnet und durchgeführt, wo ein anderer außenstehender Arzt nur die Hände über den Kopf zusammen schlagen konnte, da dies in meinem Zustand das schlechteste wäre, was man machen könnte. Über mehrere Stunden musste man warten, dass die Pflegekräfte auf den Schwesternruf reagiert haben und dann auch noch nicht einmal darauf eingegangen sind, dass es einen schlecht geht. Auch wird man mehrere Stunden im kotverschmierten Bett liegen gelassen und nach mehrmaliges Ansprachen wurde einem geholfen sich umzuziehen und das Bett frisch gemacht. Nachdem bei der letzten Visite nur Müll über mich erzählt wurde und behauptet wurde, dass ich ja eh alles besser wissen würde, Untersuchungen angeblich verweigern würde (die aber von einem OArzt persönlich aufgrund des schlechten Zustandes von mir abgesetzt wurde) und ich ja eh mich angeblich auf nichts einlassen würde, habe ich entschlossen ein anderes KH aufzusuchen. Es ist wirklich Fassungslos, was die Ärzte in diesem Horrorhaus mit mir abziehen. Wenn ich einmal in einem ernsten Zustand wäre, dann würde ich sehr wahrscheinlich wegen solchen unwürdigen Ärzte- und Pflegeteam sterben. Was ich aber sehr Gewiss sagen kann, dass ich in meinem Leben nie wieder in dieses Krankenhaus gehen werde, sondern nur noch weitere Wege auf mich nehmen werde, damit ich richtig behandelt werde.

Vorher genau informieren

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Voruntersuchung beim Chef der Abtg. sehr gut
Kontra:
Vorher fragen wer operiert
Krankheitsbild:
Varizenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Dez.2013 habe ich ambulant die Krampfadern entfernen lassen. Nachdem ich die Kompressionsstrümpfe wieder weglassen konnte, habe ich an meinem Bein,außer 2 dunkle Flecke die dazu gekommen sind u. bis heute auch nicht weggegangen sind,keine pos. Veränderung festgestellt.Nachdem die Beschwerden auch wieder kamen, habe ich nun endlich wieder den Facharzt aufgesucht der mich damals eingewiesen hat. Dieser war entsetzt über das Ergebnis, er konnte sofort erkennen, dass da nichts Besonderes gemacht wurde.
Was mich 2013 so entsetzt hat, dass ein Arzt, der auch schon vor 35 Jahren mich operiert hat, heute noch, im hohen Rentenalter, diese Op. durchführt.
Die Med. entwickelt sich immer weiter u. ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Herr noch das neueste Fachwissen hat.
Ich habe nun schon wieder einen neuen Termin, allerdings nicht in Ihrer Klinik.
Auf Grund dieser Erfahrung werde ich Ihre Klinik nicht weiterempfehlen.

1 Kommentar

sawe am 09.09.2015

Verstehe Ihre Bewertung nicht. Alles auf zufrieden gesetzt und Gesamtbeurteilung unzufrieden. Sie bewerten etwas was nicht stattgefunden hat. Im übrigen sind Varizen keine besonders exotische Operation. Alt heißt nicht schlecht. Ich finde das diskriminierend.

Halsschlagader fast verschlossen.

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr kopmpetente Fachpersonal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Verschliessung der Carotis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der leitende Oberarzt har mir die Angst genommen. Vor und nach der OP nahm er sich sehr viel Zeit für seine Patienten. Das Personal hatte immer ein offenes Ohr. Ich kann das Haus mit ruhigem Gewissen weiter empfelhlen.

Vielen Dank.

Mit starken Schmerzen im Bauraum

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 27.03.2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (1 Bettzimmer mit Top Ausstatung)
Pro:
Kompetenes Personal sehr einfühlsam
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Nierenriss durch Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr Freundliches Personal alle sehr Hilfsbereit .

Abteilung C4 ist absolut zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor und Myome an der Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 11.3. wurde bei mir die Gebärmutter mittels LASH entfernt. Bereits am 10.3. musste ich "einchecken"
Ich wurde mehr als professionell aufgeklärt. Sowohl die Ärzte als auch die Schwestern nahmen sich Zeit und haben alle Fragen geduldig beantwortet. Die Voruntersuchungen waren Top und man hatte zu keiner Zeit das Gefühl abgefertigt zu werden. Für jedes Wehwehchen hatte mein ein offenen Ohr. Die Zimmervergabe hat länger gedauert als erwartet, dafür habe ich dann ein Einzelzimmer bekommen mit Blick auf den Dom.
Der gesamte Aufenthalt war angenehm, wenn man das als Patient im Krankenhaus überhaupt sagen kann.
Das Essen ist in Ordnung. Bei zwei Bestellungen ging etwas schief, dies haben dann die Schwestern aber sofort wieder in Ordnung gebracht.
Die Betreuung war absolut Top.
Ich wurde Dienstags entlassen und mir ging es dementsprechend gut.
Ich musste exakt eine Woche später aufgrund von heftiger Koliken und Unterleibsbeschwerden wieder zurück. Mein direkter Weg ging in die Gynäkologie, wo ich erneut professionell und sehr intensiv untersucht wurde. Hierbei wurde festgestellt, das sich etwas Flüssigkeit gesammelt hatte und das mein Darm nicht so arbeitete wie er sollte.
Ich wurde daher in die Notfallambulanz verwiesen, damit ein Internist bzw. Gastroenterologe sich meiner Beschwerden annimmt.
So perfekt wie auf der C4 Gyn alles gelaufen ist, so chaotisch und unprofessionell läuft es in der Ambulanten Notaufnahme. Absolut ohne Worte was da alles schiefgeht. Ich habe mit starken Koliken 4,5 Stunden gewartet bis sich endlich jemand meiner angenommen hat, obwohl bereits in der Gyn ein Blutbild und Ultraschall gemacht wurde und diese nach unten telefoniert haben das es dringend ist.
Als ich endlich aufgerufen wurde, kam ein Internist der wohl keine Lust mehr auf Patienten an diesem Tag hatte.... absolut Daumen nach unten für die Notfallambulanz.
Eine separate Bewertung erfolgt noch, da ich in der Gesamtbewertung die schlechten Erfahrungen nicht einfließen lasse.

Dankbar für gute Behandlungen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetentes und einfuehlsames medizinisches Personal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Gebärmutterhalsschwaeche und Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde während meiner Schwangerschaft zweimal auf der Station 4 des Marienhospitals stationär behandelt; Das erste Mal wegen vorzeitiger Wehen, das zweite Mal wegen der Entbindung meines Kindes, welche 10 Wochen nach dem ersten Aufenthalt erfolgte.

Bei der ersten Behandlung wurde ich wegen stärker Unterleibsschmerzen von meinem Gynäkologen zum Marienhospital geschickt. Ich wurde sofort untersucht. Bis dato wusste ich nicht, dass ich bereits Wehen hatte und mein Kind bereits kommen könnte. Entsprechende Panik machte sich in mir breit, jedoch wurde mir schnell versichert alles zu tun, damit das Kind solange wie möglich noch im Mutterlaib verbleibt.Viel Ruhe, Wehenhemmer und eine Lungenreifung wurden mir verordnet. Ich War in dieser Situation sehr froh, dass mir alle Schritte genau erläutert wurden und mir alle sehr freundlich, mitfühlend entgegentraten.
So konnte ich nach fünf Tagen und einer erfolgreichen Behandlung wieder nach Hause.

Der zweite Aufenthalt ergab sich 10 Wochen später durch eine geplatzte Fruchtbare und akuter Wehen. Ich würde sofort aufgenommen und untersucht, ans CTG angeschlossen und regelmäßig abgetastet. Zu Beginn verlief alles sehr gut, doch dann trat bei mir ein Wehenstop ein. Es wurde von den mich betreuenden Hebammen und Ärzten alles versucht, um die ( vor allem von mir gewünschte) natürliche Geburt zu unterstützen. Leider erfolglos. 18 Stunden nach Blasensprung, Wehentropf, ineffektiver Wehen und PDA musste doch ein Kaiserschnitt gemacht werden. Ich möchte hierbei betonen, dass meine berücksichtigten Wünsche das Prozedere hinauszögerten.Ich wollte eben alles versucht haben. Mein Kind kam gesund zur Welt. Der Aufenthalt nach der Geburt War sehr gut. Meine OP verlief gut und ich konnte bereits am zweiten Tag wieder aufstehen.Was die Versorgung meines Kindes betraf, könnte ich auf die Hilfe der Hebammen uns Schwestern zählen.

Dadurch dass sehr auf die Hygiene geachtet wurde, ist bei mir alles ohne Komplikationen verheilt. Es erinnert nur noch eine dezente Narbe an den Eingriff, der erst 2 Monate her ist.

Ich werde mein zweites Kind auf jeden Fall wieder dort entbinden.

Was die Kritiken anderer User betrifft: Ich War auch durch diese verunsichert und kann den Betroffenen nur mein Beileid bekunden,empfehle jedoch jedem sich ein eigenes Urteil zu bilden.
Ich wurde nicht enttäuscht.

2 Kommentare

neodok am 27.11.2016

Vielleicht hätten Sie sich bei Ihrem langatmigen Bericht doch mehr an der eigenen, falls wirklich stattgehabten Schwangerschaft orientieren sollen, statt Punkt für Punkt und sogar in der richtigen Reihenfolge die Kritikpunkte in meinen Berichten abzuarbeiten und in Ihren Ausführungen einfließen zu lassen. Im übrigen offenbaren Sie Insiderwissen, weil sie Punkte ansprechen, die ich garnicht erwähnt habe. Oh oh. Ob das nicht Ärger mit der Pflegedienstleitung und Geschäftsführung gibt? Ist nicht eine interne Dienstanweisung rausgegangen, sich von Aktivitäten in solchen Foren bzgl. dieses Falls zurückzuhalten? Naja. Besonders helle sind die Mitarbeiter des MHW ja eh nicht.
Haben Sie eigentlich kein schlechtes Gewissen, dass Sie mit solchen Fakeberichten Patienten in ein siechendes, fragwürdiges Krankenhaus zu locken versuchen? Das Elend geht ja mittlerweile so weit, dass das Krankenhaus einen Bustransfer für Patienten organisiert hatte um Patienten im Kreis Wesel auch aus dem Einzugsgebiet anderer Krankenhäuser zu rekrutieren ( so muss man es leider nennen) was wettbewerbswidrig ist. Verzweiflungstat eines Etablisments, das nicht mehr mit Qualität punkten konnte. Dieser Zahn wurde dem MHW übrigens gezogen durch die Bezirksregierung und auf meine Intervention hin.

  • Alle Kommentare anzeigen

Jederzeit wieder

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin heute entlassen worden und fühlte mich während des Aufenthalts von 6 Tagen immer wohl und gut aufgehoben. Das Pflegepersonal ist wirklich nett und zuvorkommend gewesen, jeder neue Pfleger / Pflegerin stellte sich namentlich bei mir vor. Die Ärzte hatten immer ein offenes Ohr und auch Antworten auf meine Fragen parat.

nie wieder Marienhospital

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Medikamente wirken!
Kontra:
ich hab genauso viel wissen wie die Ärzte &hebammen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unzufrieden! !!!!!

Ich hab nach der Entbindung mit meinem Partner noch im Kreissaal gelegen bis ich merkte das ich viel Blut verliere. Mein freund hat die Hebamme darüber informiert die lieber ihren Bericht zu ende schreiben wollte. Eine halbe Stunde später kam sie endlich mit einem Arzt der mir mit all seiner kraft das blut aus meinem Unterleib drückte ich hab vor Schmerzen geschrien mein freund wäre bald ausgerastet! Danach sollte ich aufs zimmer (laufen) ....ich bin aufgestanden und hab mein Bewusstsein verloren (denen ist wohl entgangen wie viel blut ich da verloren habe) also ende vom Lied fast vor dem augen des arztes und Hebamme verblutet! Lob: zum glück richtig reagiert mit infusionen! Achja woher das blut kam konnte mir keiner sagen (schmunzel) Antibiotika bekommen für entzündung! Welche und woher die kommt bleibt wohl auch ein Rätsel! !!!!

Tod nach lapidarer Krankheit durch falsche Behandlung +mangelndes Personal

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 12/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (3-Bett-Zimmer in grösserem Hundehütten-Format. Sehr verwinkelt.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung ?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (meine relativ gesunde Frau ist nach 7 Stunden "plötzlich" tot.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Verwaltung und welcher Ablauf ?)
Pro:
Kontra:
Falsche Behandlung mit Todesfolge und Verlogenheit der Klinik
Krankheitsbild:
Bronchitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Lebensgefährtin fuhr mit mir am 30.12.2014 nachmittags ins Marien-Hospital da sie unter starker Bronchitis litt. Nach der Untersuchung wurde sie dort behalten mit der Bemerkung sie sei in 3 Tagen wieder zuhause.Wir hatten noch abends gegen 21 Uhr miteinander telefoniert und die Tochter kam auch noch zu Besuch.
Morgens gegen 4.10 Uhr, also ca.7 Stunden spater, erreichte mich ein Anruf dieser Klinik: "Ihre Frau ist tot.".
Unfaßbar. Auf dem Weg zur Toilette soll sie umgefallen sein.Durch die Feiertage befand sich nach meiner Erinnerung lediglich eine Kranken-schwester auf der Station.
Es wurden bei meiner Frau keine Herz- oder Pulsmessgeräte angelegt ob wohl sie sehr krank war.
Ein Nachtlicht in diesem 3-Bett-Zimmer von der Grösse einer besseren Hundehütte habe ich auch nicht gesehen.
Heute ist die Obduktion. Nach Angaben der Klinik sei "alles korrekt" verlaufen...
Eine Familie wurde durch gravierende Fehler dieser "korrekten" Klinik nach 23 Jahren zerstört und meine Frau ist einen sinnlosen Tod gestorben.
Nun wird in nächster Zeit der Anwalt das Wort haben.

1 Kommentar

schwan123 am 04.10.2017

Das ist eine riesige Sauerei. mein Mann ist vor 14 Tagen verstorben, nachdem er nicht richtig versorgt wurde. Er war auch in der Pneumologie.
Trotzdem mein aufrichtiges Beileid.

Geht gar nicht!

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Wartebereich war gut)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (totale Überarbeitung - oder keinen Bock!?)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Terminvergabe war gut)
Pro:
Wartebereich
Kontra:
Nuklearbereich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war schon oft im Marienhospital in der Radiologie und bis jetzt sehr zufrieden! Das hat sich leider geändert, weil es dort die Nuklearmedizin mit einem "total überarbeiteten" Arzt gibt. Dr. M. oder so.....geht gar nicht der Mann. Der meinte doch glatt an einem Freitag um 11.15 Uhr: Das geht jetzt gar nicht mehr - er hätte für SOWAS jetzt gar keine Zeit mehr - da müsste ich warten bis die Klinik einen neuen Termin mit mir macht - sie wären ja so überarbeitet....usw.!! Als ich wohl etwas verdutzt geschaut habe, meinte er noch schnell: Ach ja das Unteruchungsgerät wäre kaputt. ;-(
Wohl gemerkt ich hatte einen Termin - und den habe ich ja nun nicht selber gemacht!!!!!) Tja schnell ins WE zu kommen war wohl verlockender. Vielleicht hätte er mich im Untersuchungsraum nicht fast ´ne viertel Std. warten lassen sollen um privat zu telefonieren, dann wäre bestimmt Zeit gewesen für eine Untersuchung. Beim zweiten Termin musste ich dann feststellen, dass es den Dr. gar nicht gebraucht hätte. Ich bekam eine Spritze von der Mitarbeiterin (ca.5 Min.),musste eine halbe Std. warten, dann die Untersuchung am Gerät (ca. 5 Min.) und wurde dann weggeschickt mit dem Satz:
In zwei Wochen dann mehr vom Hausarzt!
Zum Dr. M. sollte ich dann nicht mehr rein.....! Etwas unempathischeres als die Angestellte dieser Station hab ich noch nie erlebt! Ich bin dafür Schwestern und Ärzte zu schulen, um nicht das Mitgefühl und ihre Empathie im Laufe der Zeit zu verlieren. Ich wünsche niemandem so einen Arzt, denn aus Spaß an der Freude, oder Langeweile geht keiner in ein Krankenhaus. Mein lieber Doc, vielleicht sollten sie mal vom hohen Ross runtersteigen. Daumen runter, runter,runter! Buh! Der Wartebereich ist von all dem ausgeschlossen, da klappt alles wie am Schnürchen und freundlich sind sie da auch!

Top Klinik

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bänderiss im Mittelfinger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

jeder zeit wieder

hier und nicht woanders

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
hier ist jeder mensch 1. klasse
Kontra:
Krankheitsbild:
schildrüsen op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sd op
optimale voruntersuchung
optimale erklärungen
optimale pflege nach op
alles in allem mehr als weiter zu empfehlen

Super Team an Hebammen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsam, freundlich, verständnisvoll
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in die Entbindungsstation eingewiesen da mein Zwerg zu spät kam. Die Hebammen da waren super nett. Ich wurde sehr herzlich empfangen. Im Laufe der Tage bis mein kleiner Mann endlich da war, haben die Hebammen sehr freundlich und verständnisvoll auf alle Fragen und Sorgen reagiert. Ich fühlte mich sehr sicher und in sehr guten Händen. Die Hebamme die bei der Geburt dabei war habe ich richtig ins Herz geschlossen. Sie hat mir so viel Mut und Kraft zugesprochen. Also ich kann die Entbindungsstation auf jeden Fall weiterempfehlen. Wenn es nicht mein letztes Kind gewesen wäre, ich würde jederzeit wieder da entbinden.

1 Kommentar

neodok am 04.09.2014

Ein durchaus positiver Kommentar, mit übertriebenen Huldigungen (wäre das nicht mein letztes Kind, käme ich gern wieder blabla) wie man es von Fake-Kommentaren kennt und wie es eine kriselnde Abteilung brauch, um die siechenden Zahlen zu steigern. Aber Vorsicht!! In dieser Abteilung sterben Kinder und die Verantwortlichen versuchen sich aus der Verantwortung zu schleichen durch Verzögerung, Hinhalten und Aussitzen mit Hilfe eher windiger Anwälte in der Hoffnung, dass die betroffenen Eltern verzweifeln, ihnen das Geld ausgeht und entnervt und hoffnungslos aufgeben.
Tödliche Behandlungsfehler werden als schicksalhafte Geschehen bagatellisiert.
Russisch Roulette mit Schwangeren. Möchte das eine werdende Mutter wirklich, eine fifty-fifty Chance in den Händen schlechter Geburtshelfer zu sein??

DANKE

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapie-Erfolg
Kontra:
Krankheitsbild:
Allgem. Schwächezustand
Erfahrungsbericht:

Herrn Chefarzt Dr. Paridon und seinem Team herzlichen Dank für auergewöhnlich gute, freundliche, kompetente und hilfsbereite Betreuung.

Immer wieder!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr Kompetente Ärztin und super nettes Pflegepersonal
Kontra:
?
Krankheitsbild:
Brustverkleinerung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Juli 2014 habe ich mich in der Senologie im Brustzentrum Wesel zu einer Brustverkleinerung eingefunden. Nach vorheriger super Beratung durch Fr.rDr. Rezek fand ich mich Dienstags morgens auf der Station K3A ein. Dort nahm man mich sehr nett in Empfang, bevor es auch schon relativ zügig in den Op ging. Dort hat dann Fr. Dr. Rezek hervorragende arbeit geleistet. Davor meine Hochachtung und meinen allerherzlichsten Dank. Im Aufwachraum dann, wurde ich ganz toll umsorgt. Bevor ich dann Freitags das Krankenhaus gut gelaunt verlassen habe, wurde ich auf der Station K3 A von sehr freundlichem, hilfsbereiten und immer zuvorkommenden Pflegepersonal umsorgt. Einen ganz lieben Dank an alle!

Hervorragende Arbeit

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (optimale Versorgung und Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hervorragende Leistung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
besser geht nicht
Kontra:
--
Krankheitsbild:
Blasentumor (Cystektomie)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In 2014 wurde mir zunächst ein Blasentumor über die Harnröhre entfernt (TUR). Im Anschluss daran stand fest, dass bei mir die Blase entfernt werden muss (Cystektomie), weil der Tumor in die Blasenwand eingewachsen war. Nach Recherche und Rücksprache mit meinem Urologen lies ich auch diesen Eingriff in Wesel durchführen.
Der Eingriff verlief erfolgreich (Anlegen einer Ersatzblase aus einem Stück Darm) und komplikationslos. Ich kann wieder normal leben und würde diesen Eingriff immer wieder dort durchführen lassen. Das gesamte Ärzteteam ist äusserst kompetent und auch das Pflegeteam leistet sehr gute Arbeit. Ein dickes Lob!

Danke

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bei der Notaufnahme waren leider alle Untersuchungsräume belegt. Dadurch dauerte es etwas länger als erwartet. Hatte aber auf das Endergebnis keinen Einfluss)
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit in schwieriger Situation
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Chefärztin und Team der Station 1a sind sehr kompetent, menschlich und freundlich. Haben meiner Frau sehr geholfen. 1000 Dank

eigentlich geht es wenn das nicht passiert wäre

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Schwestern und sekretariat sehr nett
Kontra:
Ärzte sprechen nicht so wirklich mit einem über jeden schritt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einem darmverschluss ins Krankenhaus,bekam dann einen Künstlichen Ausgang für ein Jahr das ging auch gut.dann nach der Rücklegung hatte ich keime in meiner wunde.
Seiddem ärger ich mich damit rum.Immer wenn man bedenken geäussert hat wurde man komisch angeschaut.Naja ich hoffe mal das es besser wird.

1 Kommentar

neodok am 18.04.2014

besser werden ist gut. Schauen Sie sich mal die Erfahrungsberichte der Entbindung 2010 an.Das KH hat ein Problem mit Keimen und deren Handhabung. Das M im MHW könnte genauso gut für MRSA stehen

K3A - Ich bin sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (auch für den Laien verständlich)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Koordination könnte optimiert werden)
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Brusttumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entfernung eines Brusttumors in der Senologie. Mir wurde kompetent und schnell geholfen. Die Beratungen waren ausführlich, die Ärztinnen und Schwestern äußerst freundlich und zuvorkommend. Beratung war ausreichend. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für die exzellente Behandlung bedanken.

Nuklearmedizin

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Arzt sowie die Krankenschwestern waren sehr nett und haben mir alles vernünftig und verständlich erklärt.

Meine Schilddrüse wird da bestimmt nicht mehr untersucht....

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Lob an die Damen der Organisation)
Pro:
Freundliche, kompetente Mitarbeiter am Empfang der Radiologie und am Haupteingang
Kontra:
s. Text - Untersuchung, Beratung, alles, was mit der direkten Untersuchung zu tun hatte
Krankheitsbild:
Schilddrüsenunterfunktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen im Marien-Hospital Wesel möchte ich gerne weitergeben, damit es vielleicht irgendwann einmal einen gewissen "Qualitätsstandard" in deutschen Krankenhäusern und auch bei einzelnen Ärzten gibt. Bei meiner heutigen Schilddrüsenuntersuchung musste ich einmal mehr feststellen, dass die Götter in weiß offensichtlich einem solchen Druck und Stress ausgesetzt sind, dass sie ganz vergessen, dass sie ein Lebewesen, einen Laien der Medizin, einen Hilfebedürftigen vor sich haben. Um es hier nicht ganz zu einem Roman werden zu lassen - der Mann, der mir heute eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert hat ist "fertig". Burnout oder Ähnliches - jede Wette. Trotzdem ist sein Verhalten, die Unfreundlichkeit, die Aggressivität, die hektische Art und die schlechte Beratung damit bestimmt nicht zu entschuldigen. Mein Rat, haben Sie die Wahl - wählen Sie einen anderen Ort Ihre Schilddrüse untersuchen zu lassen. Jemand mit Platzangst einfach unter einer Platte liegen zu lassen, sich aus dem Zimmer zu entfernen ohne Angabe von Zeit oder was genau passiert ist sicherlich noch ein zusätzlicher Minuspunkt für diese Abteilung. Und, so nebenbei, einem Patienten an den Kopf zu werfen, auf eine einfache Frage, wann die Auswertungen beim Hausarzt vorliegen, er habe schließlich 500 Patienten im Krankenhaus die vorgehen und kann das daher nicht sagen (in einem Ton...), gehört wohl auch nicht zu der feinen englischen Art... Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber ich denke das reicht.
Was das ganze Erlebnis nicht wirklich aufwertet, was ich aber trotzdem erwähnen möchte, ist, dass die Frauen am Empfang einen wirklich guten Job machen - freundlich, kompetent und menschlich. Alles Eigenschaften, die sich so manch ein Arzt mal wieder angewöhnen sollte...

kompetentes Team in der Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ich habe mich gut behandelt und betreut gefühlt
Kontra:
Krankheitsbild:
hoher PSA bei Prosatavergrößerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 12.06.2013 wurde bei mir eine Saturationsbiopsie vorgenommen.
Die Voruntersuchung am 11.06.2013 war gründlich und ließ keine Fragen offen.
Die Biopsie wurde in einer sehr entspannten Atmosphäre von einem kompetenten Team durchgeführt und meine Fragen während des Eingriffs wurden alle beantwortet.
Die Nacht verbrachte ich auf der Station C 3.
Auch das Stationsteam war kompetent und hilfsbereit.
Die Verpflegung war gut.

Nie wieder dieses Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird als kranker Patient nicht ernst genommen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es muss immer nachgefragt werden, was als nächstes für Untersuchungen ansteht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte sind nie auf Station; Visiten werden in einer Minute erledigt und auf Beschwerden wird nicht reakiert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wenn man nicht selber auf sich Aufmerksam macht, dann wird der Patient nicht für Wahr genommen)
Pro:
nichts
Kontra:
komplette Krankenhaus
Krankheitsbild:
Akuter Bauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 6 Tage im MhWesel stationär zur Abklärung meines Akuten Bauches. Eine wirkliche genauere Untersuchung hat nie statt gefunden. Wenn man Wissen wollte, was als nächstes Anstand, dann wurde man immer wieder vertröstet:-(

Wenn man mit Bauchschmerzen in dieses Krankenhaus kommt, dann wird man erstmal für 6 Tage auf Nulldiät gesetzt (nichts essen und trinken) und bekommt nur Flüssigkeit über die Vene.
Die Ärzte waren dauerhaft auf anderen Stationen oder im OP, aber wenn es einen richtig schlecht ging, dann waren sie nie zur Stelle.
Wenn man nach den Schwestern geklinkelt hat, dann musste man immer mit einer Wartezeit von 5-30 Minuten warten, bis mal endlich einer kam und dann konnte die einen dann auch nicht weiter helfen.
Das Essen war auch sehr schlecht. Vielen Dank an die Küche, dass man auf nüchteren Magen nach mehreren Tagen ohne Essen eine KALTE und noch dazu voll FETTIGE Suppe bekommt.

Es war das letzte mal, dass ich dieses Krankenhaus betreten habe, da werde ich lieber den Aufwand auf mich nehmen und ein anderes Suchen, wo man als Patient noch wahr genommen wird und Hilfe zugesichert ist.

Nun werde ich erstmal schauen, dass ich Hilfe in einem anderen Haus bekommen werde und auf jedenfall was richtiges zu Essen.

Es ist eigentlich richtig Schade, dass das Krankenhaus jetzt so schlecht geworden ist, denn anfangs habe ich nur gutes über dieses Haus gehört.

Immer wieder das Kh

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
NIX
Krankheitsbild:
Gleitwirbel / Bandscheibe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit solch unerträglichen Schmerzen in die Klinik.
Gleitwirbel und flacher Bandscheibenvorfall.
Bei mir wurde eine PRT verordnet und keine 2 Std danach war ich Schmerzfrei.
Ich habe von Natur aus Panik vor Ärzten und allem was dazu gehört, aber was ich in diesem Kh erlebt habe war Spitze.
Keiner weiß wie lange die PRT hält aber eins weiss ich, ich gehe immer wieder ins MHW.
Ein ganz besonderer Dank geht an die gesamt Station A1 und an das nette OP Team von der Ambulanten

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Tolle Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in der 38 SSW selbst eingewiesen.Unwohlsein stellte sich als Schwangerschaftsvergiftung herraus.Ich fühlte mich immer gut aufgehoben und gut behandelt.Die Oberärztin erklärte alles zu meiner Zufriedenheit. Täglich mehrmals CTG-Kontrollen und nach 3 Tagen Einleitung der Geburt.Entbindung verlief unkompliziert.Alle Hebammen waren wären meines Aufenthalts super. Meine Entbindungshebamme war einfach klasse und sehr kompetent.Fühlte mich wärend der Geburt bestens aufgehoben.Ich empfehle die Entbindungsstation jederzeit.

empfehlenswert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sh.oben
Kontra:
nicht erwaehnenswert
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Mai 2013 14 Tage auf der Station-Abteilung mit Prostatakrebs gelegen.

Das Team um Dr. Stammel hat hervorragende Arbeit geleistet. Information, Einfühlungsvermögen neben einer hohen fachlichen Kompetenz haben mich ueberzeugt so dass ich mich jederzeit wieder von diesem hervoragenden Aerzteteam behandeln lassen würde.

Unterstützt und begleitet wurde die med.Arbeit durch ein ganz tolles Pflegeteam. Hilfsbereitschaft, Entgegenkommen und Verstaendniss bei hoher fachlicher Kompetenz und das bei nicht immer einfachen Patienten und dem teilweisen Zeitdruck. Dürfte ich,, eine Schulnote vergeben, die Schwestern und Pfleger wurden eine dicke 1+ bekommen.

Immer wieder gerne.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches und sauberes Krankenhaus.
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutter entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir im Februar 2013 ,die Gebärmutter entfernen lassen. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben, aufgeklärt und möchte mich noch einmal beim Klinikpersonal für die liebevolle und kompetente Pflege bedanken. Ich komme gerne wieder.

3 Kommentare

Krankenhaushasser am 01.03.2013

Ist es nicht etwas früh für eine solche Jubelbewertung?

Schauen Sie sich mal die Bewertungen von „Bibby“ an.
Bibby ist im Sommer 2011 auch hier operiert worden und war genau so begeistert, wie Sie. (Kommentar vom 03.01.2012).
Dann musste sie im Juli 2012 noch einmal operiert werden und erst im August 2012 (19.08.2012) wurde ihr klar, dass sie mit Keimen verseucht wurde – es geht ihr immer noch sehr schlecht.
Wenn es Sie wirklich gibt, bleiben Sie wachsam und halten Sie uns auf dem Laufenden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Als Übergewichtiger hat man kein Daseinsrecht!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
-----
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam Ende Oktober per RTW mit starken Schmerzen im LWS-Bereich mit Ausstrahlung ins Bein in dieses Krankenhaus...
Ich bin übergewichtig und das wurde mir von Anfang an zum Verhängnis...
Die Schmerzen wurden trotz Schmerztropf nicht besser, am Aufnahmetag wurde nur ein Röntgen gemacht, dort war nichts zu sehen.
Sonntags ging mein Zugang kaputt, morgens gegen 8 Uhr im Frühdienst... Meine Eltern kamen und baten das Pflegepersonal draum noch mal den Arzt anzurufen... Die geschah, er ordnete Ibuprofen 600 an... Guter Ersatz für Tramal+Novalgin+MCP, was schon kaum geholfen hat...
Abends gegen 19 Uhr bekam ich dann endlich den neuen Zugang... Ich habe mich den ganzen Tag quälen müssen.. Das Pflegepersonal war eine große Katastrophe... Ich konnte wegen der Schmerzen die ihr Niveau auf der Schmerzskala meist bei 8-10 hielt kaum laufen, geschweigedenn eine vernünftige Körperpflege durchführen, geholfen wurde mir nie...
Montags MRT... Ergebnis: doppelter Bandscheibenvorfall...
Ich dachte, endlich wird was getan!
Von den Ärzten kam nur Fango, KG und Strom, mehr kann man nicht tun... bei ihrem Gewicht...
Nach 14 Tagen ohne Besserung sollte ich Entlassen werden, auf dem Stationsflur konnte ich nur mit einem Gehwagen laufen, mein Mann fragte nach Gehhilfen... Vom Oberarzt kam nur die Antwort, die braucht ihre Frau doch garnicht...
Dann nur noch Theater und ich war froh dass ich dann endlich Heim konnte, natürlich mit Gehhilfen, sonst wäre ich keine 3 Meter weit gekommen...
Ich habe sogar in Kauf genommen, dass die Schmerzen ihr Niveau von 8 auf der Schmerzskala hielten und bin trotzdem nach Hause, dort war ich zwar viel alleine, aber mir wurde mehr Verstänsnis entgegen gebracht als in diesem "Krankenhaus"...
Trotz angeblicher Zusammenarbeit mit Emmerich, wollte mir dort niemand helfen...

6 Kommentare

Elalein am 20.12.2012

Es wurde eine PRT versucht, ohne Erfolg, da laut den Ärzten die Nadeln zu kurz waren... Mein Orthopäde und mein Neurochirurgische schüttelten die Köpfe und aus beiden Mündern kam nur... Geballte Inkompetenz....

  • Alle Kommentare anzeigen

Notfallambulanz Versorgung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ganz Tolle Ärzte und Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Wirbelsäule Sebsis LW
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2012 bin ich mit wahnsinigen Schmerzen in der Wirbelsäule ins Marienhospital in die Notfallambulanz gekommen. Ich konnte fast nicht mehr laufen.
Am Röntgenbild war ausser Wirbelverschleiß nichts festzustellen. Daher konnten diese Irren Schmerzen nicht kommen. Alle Ärzte der Chirurgie und Ihre Kollegen aus der Inneren haben mich in den nächsten 2 Tagen komplett auf den Kopf gestellt und herausgefunden das ich eine Sebsis (Pneumokoken) im LW bereich hatte. Der Entzündungswert war derart hoch, das ich die nächsten 2 Tage wohl nicht überlebt hätte.
Nachdem das klar war haben sie mich mit dem entsprechenden Antibiotikum behandelt und nach Emmerich überstellt, wo ich dann erfolgreich Operiert wurde.

Mein Dank an alle Mitarbeiter des Marienhospitals die mit mir zu tun hatten.
Insbesonders an die Ärzte der Notfallambulanz, der Chirurgie und der Inneren.

1 Kommentar

neodok am 17.02.2013

Putzig. Sobald ein grottenschlechter Kommentar über die Klinik erscheint, taucht ein 1a Kommentar über die betreffende Abteilung auf. Hat das MHW eigens für die Überwachung dieser Webseite einen Mitarbeiter abgestellt?

NIE WIEDER!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
NIX
Kontra:
SEHR UNSAUBER!!!!!!!
Krankheitsbild:
GEBÄRMUTTERENTFERNUNG
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

HALLO ! MIR WURDE DIESEN SOMMER JULI 2012 DIE GEBÄRMUTTER RAUS GENOMMEN MIT MUTTERMUND UND GEBÄRMUTTERHALS:-(
EIN TAG VOR DER OP MUSSTE ICH REIN AUFKLÄRUNG WAR SEHR LÄCHERLICH:-( TAG DER OP WAR ZUM KOTZEN DAS OP TEAM WAR SUPER AUFWACHRAUM AUCH ABER DA WO ICH GELEGEN HABE WAR ES UNSAUBER DAS ESSEN ZUM KOTZEN UND DIE SCHWESTERN NERVIG!!! ICH HATTE KEINE RUHE IM ZIMMER STÄNDIG TÜR AUF UND ZU NUR STRESS NACH 4 TAGEN BIN ICH GEGANGEN UND KONNTE ERSTMAL MICH ERHOLEN VON DER OP:-)
DAS GEFÜHL ZU HABEN DAS EINEM DIE GEBÄRMUTTER RAUS GENOMMEN WIRD IST SCHON SCHEISSE JA ABER DANN NOCH SO EINE SCHEISSE IM KRANKENHAUS DANKE!!NACH DEM KRANKENHAUS HATTE ICH EIN PILZ AUF DEM BAUCHNABEL UND EINE ENTZÜNDUNG IN DER SCHEIDE MUSS MEDIKAMENTE NEMHEM DAMIT ES WEG GEHT LEIDER HABE ICH WIEDER EINE UND NEHME MEHR MEDIKAMENTE:-((( BEVOR ICH REIN GING WAR MEIN DARM IN ORDNUNG SEIT DER OP HABE ICH SCHLIMME DARM PROBELEME UND 3 AFTERISSE DIE SEHR WEH TUN:-( NIE WIEDER WÜRDE ICH DA EIN GEHEN DANKE FÜR DIE SCHLIMME ZEIT UND NULL VERSTÄNDIS ACH JA UND EINE SCHLECHTE WUNDHEILUNG HAB ICH AUCH !!!! TRAURIG ABER WAR :-( SOLLTET EUCH SCHÄMEN:-(

4 Kommentare

Krankenhaushasser am 19.08.2012

Hallo Bibby,
das hört sich ja wirklich traurig an, was Ihnen da passiert ist.
Konnten Sie nicht irgendwie verhindern, dass Sie wieder in dieses Krankenhaus mussten? Sie hatten dort doch bereits im Januar so schlechte Erfahrungen gemacht. Hängt die neue OP im Juli irgendwie mit der OP im Januar zusammen?
Die Darmprobleme können auch Nebenwirkungen der Antibiotika sein – haben Sie das mal untersuchen lassen ? Es könnten Clostridium difficile sein.
Auch Wundheilungsstörungen werden i. d. R. durch Krankenhauskeime verursacht.
Haben Sie die Keime schon seit der ersten OP im Januar ? Oder sind es jetzt andere?
Wenn Sie möchten können Sie mir mal alles, was Sie über Ihre Keime und über die gegeben Antibiotika wissen per Email zuschicken. Die Adresse finden Sie auf meiner Hompage www.Krankenhaushasser.de. Vielleicht kann ich Ihnen dann einen Rat geben.
Gute Besserung – und nicht verzweifeln !
Liebe Grüße Krankenhaushasser

  • Alle Kommentare anzeigen

Super Entbindungsteam

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr nette Hebammen
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ende Mai habe ich im Marien Hospital in Wesel meinen Sohn geboren. ein großes Danke an die Hebammen, Ärzte und Schwestern. Alle waren super nett und hilfsbereit. Auch die Zimmer und das Essen waren top. leider mußte mein Sohn nach der Entbindung auf die Kinderstation. Aber auch da waren wir sehr zufrieden. Danke, danke Danke

3 Kommentare

Krankenhaushasser am 17.06.2012

Gott sei Dank - jetzt war wenigstens die Hälfte der Patientinnen die hier entbunden haben sehr zufrieden!
Schade nur, dass 10 % weniger zufrieden und 40 % unzufrieden waren.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unmenschlich und unmöglich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Beratung wäre sicherlich gut gewesen, wäre mein Vater Privatpatient gewesen.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Informationen oder sehr beschränkt.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Koordination der Behandlungen, unsinnige Chemo Therapie bei jemanden, der ohnehin nur noch 1/2 Jahr lebte.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unnütze med. Behandlung,die nur dem Hospital nützen, nicht dem Patienten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin ziemlich sauer auf diese Klinik und würde mich dort nicht behandeln lassen. Mein Vater war immer bestens zufrieden mit der Unfallchirurgie. Meine Mutter hat dort in 1995 gelegen und wäre dort mangels Behandlungsinteresse (75 Jahre alt, Diagnose unklar) beinahe gestorben, hätten wir nicht die Verlegung ins Ev.Krankenhaus Wesel erzwungen. Sie hat noch 10Jahre danach gelebt, im MH Wesel wäre sie gestorben.

2008 kam mein Vater mit Verdacht auf Dünndarmentzündung rein, es stellte sich aber heraus, er hatte Lungenkrebs, letztes Stadium. Keiner der Ärzte war für uns zu sprechen, wir wurden behandelt, als seien wir Luft. Wir wurden nicht mal angerufen oder informiert, als er eine Infektion nach der Infusion hatte u. auf dem Isolierzimmer lag!! Die Versorgung auf der Station 1B war unmöglich. Obwohl klar war,dass mein Vater das NICHT überleben KONNTE, hat man ihm noch eine Chemotherapie angedreht. Unter fadenscheinigen "Argumenten" hat man ihn abgelinkt. Hätte er die Wahrheit gewusst, hätte er niemals zugestimmt.

An den Folgen der Chemo ist mein Vater dann am 19.10.2008 im Ev. Krankenhaus auf der Palliativen Station gestorben. Die waren einfach klasse und haben Papa gut betreut bis zum bitteren Ende.

Ich fand es eine Frechheit, dass man mich und meine Schwester als einzige Angehörige nicht mal mit einbezogen hat. Die Chemo war unnütze, sie hat den Sterbevorgang nur beschleunigt. Und mein Vater ist elend nach 12 Wochen gestorben.

Für mich ist diese Klinik ein absolutes NO GO und ich würde mich selbst dort auch nicht behandeln lassen.Komme was will. Für mich eine satte 6 Minus, was die med. und pflegerische Betreuung betrifft und - was die Hygiene angeht. Das Personal war zickig und unverschämt. Nachdem die Oberärztin meinen Vater ohne mein Wissen im Pflegeheim angemeldet hatte, war richtig Krach.

Da sage ich nur: Setzen! SECHS!!

Entbindungsteam sehr gut

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Versprechen vieles...
Kontra:
halten aber nur wenig!!! :-(
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider bin ich nicht all zu erfreut gewesen nach der Endbindung.

Bei der Kreissaalbesichtigung wurde darauf hingewiesen, das wenn man mit Personen auf einem Zimmer liegt, womit man absolut nicht klar kommt, das ein Zimmerwechsel möglich sei. Dem war LEIDER nicht so. Eine der Bettnachbarinnen hat von morgen halb 7 bis nachts halb 3 ohne Rücksicht auf uns anderen Frauen nur telefoniert, im Zimmer getobt und immer im gefühlten Minutentakt das Zimmer betreten und verlassen.

Also von Wochenbettruhe keine Spur.

Nach mehreren Beschwerden und mehreren Anfragen bezüglich eines anderen Zimmers (es waren mindestens 4 Mehrbettzimmer noch frei) kam nur immer eine Antwort, "tut uns leid, aber wir sind voll belegt und wenn Sie pro Tag 100€ selber bezahlen, bekommen Sie ein anderes Zimmer"!!!!

Leider ein NO GO!

Die Verpflegung ist super, Rooming In ist klasse, aber man hat trotzdem den Eindruck das man eher eine Nummer ist und kein Mensch!!!

Sehr schade ist allerdings, das man mit dem Neugeborenen (außer zu Entlassung) NICHT an die frische Luft darf, schade bei warmen und schönem Wetter :-(

Der Kreissaal ist sehr gemütlich eingerichtet und mit warmen Wandfarben versehen. Die Hebammen waren sehr zuvor kommend und sehr freundlich, nehmen die letzten Ängste bei Frau und Mann!

Die Frauenärzte nehmen sich sehr wenig Zeit für die Frauen, solange man nicht Privatpatient ist.

Kinderärtze dagegen sind TOP!!!

Die Zimmer selber sind ein wenig eng, wenn auf drei Frauen zwei Neugeborene kommen. Wie eng es dann erst sein muss, wenn dann noch ein drittes Kind, da kann ich nur von Spekulieren.

Mein vertrauen in diese Geburtsklinik hat einige Einschnitte bekommen, sodass ich defenitiv kein zweites Kind mehr dort entbinden werde.

Das obwohl die Klinik mit dem Auto von uns aus ca. 10 Minuten entfernt ist. Schade!

Freunde konnten von den selben Problemen berichten, eine Verwandte hatte nicht diese Probleme, da sie Privatpatientin war. Es wurden sich sofort um die Probleme gekümmert.

4 Kommentare

neodok am 05.09.2012

Seien Sie froh, dass Sie keine Privatpatientin waren. So sind Ihnen die siffigen Schmierfinger des Chefarztes erspart geblieben. wir sind Privatpatienten und auch noch Kollegen im Haus (Doc and Nurse). Trotzdem sind unsere Zwillinge jetzt tot nach einer KH-Infektion, die durch den Chefarzt verursacht wurde. Was nützt ein schönes Zimmer und gutes Essen, wenn die medizinische Behandlung eine katastrophe ist. Viel Glück für ihr zweites Kind.

  • Alle Kommentare anzeigen

Empfehlenswert für Entbindungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Chefarzt-Behandlung kann ich nur weiterempfehlen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Toller Kreißsaal, super Betreuung unter der Geburt
Kontra:
-
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Man fühlte sich super aufgehoben, tolle Ärtze, nette Schwestern und wirklich nette und kompetente Hebammen.

5 Kommentare

Inara am 21.02.2012

Schreibt das Marien Hospital jetzt eigene Bewertungen? Oder Warum ist Ihr User Name MHW???

  • Alle Kommentare anzeigen

sehr positive Bewertung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
siehe oben
Kontra:
nicht erwähnenswert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe vom 23.01.2012 bis 04.02.2012 auf der Abteilung gelegen. Die medizinische Betreuung, ärzliche Präsenz und die freundliche Art des Pflegepersonals empfand ich als beispielhaft und sehr gut. Wie ich nun in der Anschlußheilbehandlung erfahre ,anhand von Vergleichen mit anderen Patienten muß auch die chirurgische Arbeit von Dr. Garcia eine sehr gute gewesen sein ,da hier viele Leute nach gleichartiger Operation wesentlich größere Probleme zu bewältigen haben .Bei Bedarf würde ich allen Bekannten raten Ihre Abteilung aufzusuchen!!!!

erfolgreiche OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011-2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
gründlicher Putzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War in der Zeit vom 27,12,011 bis zum 02,01,12 in Ihrer klinik.
Danken möche ich Chefarzt Dr. Hinkelmann für die erfolgreiche OP.
Auch sage ich Danke dem Team im OP, die einem ein gutes Gefühl vermittelt haben das alles gut geht.

Den Schwestern und Pflegern die sich gut gekümmert haben.

Ich wohne in Oberhausen würde Ihre Klink aber immer weiteremfehlen.

Ja nicht Pflegebedürfig

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aussage der Ärzte fand ich recht Kompetent und ausführlich. Bin als Pflegebedürftiger Stufe II rein gegangen und mußte feststellen nach wie vor alter Pflege eine Rolle spielt. Bin gerade 55 und man muß sich hier selber helfen. Es wird vom Pflegepersonal auch schon mal wegeschaut obwohl man sieht das es mit den Socken anziehen nicht gerade besonders klappt. Bin ein bischen Enttäuscht. hier hätte ich mir mehr Sachverstand und Aufmerksamkeit gewünscht. Deshalb Leute wenn Ihr in diesem Krankenhaus geht, seit Fitt wie ein turnschuh und nicht Pflegebedürftig.

AUSSCHABUNG

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
SUPER OP TOLLES TEAM !!!!
Kontra:
NIX!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

HALLO!! ICH WAR IM SOMMER 2011 IN DIESEN KRANKENHAUS ZU EINER AUSSCHABUNG NACH DEM MAN MIR EIN FALSCHES MEDIKAMENT BEIM FRAUENARZT VERSCHIEBEN HAT UND ICH STURZBLUTUNGEN HATTE . ICH WAR SUPER ZU FRIEDEN MIT MEIN FRAUENARZT DER DANN DIE OP DURCHGEFÜHRT HATTE AB DANN GINGS GESUNDHEITLICH BERG AUF:-) LEIDER IST MIR DAS WIEDER MAL PASSIERT DAS ICH WIEDER DIESES PROBLEM HABE WIEDER NE OP HABEN MUSS UND ICH BIN WIEDER ZU FRIEDEN MAN HAT DA EIN VERSTANDEN VIELEN DANK AM 6.01.2012 IST DIE OP:-)

3 Kommentare

Krankenhaushasser am 03.01.2012

Viel Glück für die OP am 06.01.!
Mein Tip: BEVOR Sie ins Krankenhaus gehen unbedingt noch einen Abstrich auf Keime untersuchen lassen. Dann kann man hinterher besser beweisen, woher die Keime gekommen sind, falls etwas passieren sollte.....

  • Alle Kommentare anzeigen

NIE WIEDER!!! ABSOLUTE KATASTROPHE!!! Inkompetent in jeder Hinsicht!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
absolut gar nichts
Kontra:
der Platz würde nicht ausreichen, alle Punkte zu erwähnen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter wurde im Januar 2010 (da war sie 6 Monate alt) als Notfall auf der Kinderstation aufgenommen. Schwere Bronchitis, sie hat kaum Luft bekommen und hatte eine schlechte Sauerstoffversorgung. Anfangs sah es so aus, als wüsste das Personal, was es tut, aber leider wurden wir nach 3 endlos langen Wochen Aufenthalt eines besseren belehrt. In dieser Zeit wurde an unserer Tochter herumgedoktort, irgendwelche Diagnosen gestellt (z.B. eine Störung der Mundmotorik, weil sie nicht getrunken hat...sie war einfach zu schwach) die in keiner Art und Weise nachvollziehbar waren etc...ich kann und möchte hier gar nicht so doll ausholen, das würde den Rahmen sprengen...Letztendlich sind wir nach 3 erfolglosen Behandlungswochen auf eigenen Wunsch nach Hause gegangen und unser Kinderarzt hat uns kurz danach in die Uniklinik nach Essen überwiesen, weil er den Zustand unserer Tochter sehr besorgniserregend fand. In Essen wurde uns nach noch nicht einmal einem Tag mitgeteilt, dass unsere Tochter dringend am Ductus operiert werden muss. In Wesel wurde das nicht erkannt bzw. als nicht relevant für ihren Zustand abgetan und in Essen war die Diagnose mehr als alamierend. Letztendlich sind wir nach einer weiteren Klinikwoche in Essen, wo unsere Tochter erst einmal aufgepäppelt wurde, nach St. Augustin in die Kinderklinik verlegt worden. Nach 5 Tagen dort sind wir mit einem gesunden Kind nach Hause entlassen worden. Man hat sich in den beiden Kliniken sicher und gut aufgehoben gefühlt, was ich vom MHW leider in keiner Art und Weise behaupten kann. Wenn wir nicht auf eine Entlassung gedrängt hätten möchte ich nicht darüber nachdenken, was passiert wäre.... NIE WIEDER dieses KH!!!!! Selbst für Kleinigkeiten fahren wir mittlerweile immer nach Dinslaken ins St. Vinzenz. Es ist traurige Realität, dass man als "normaler" Mensch keine Chance hat, sich gegen die Machenschaften eines Krankenhauses zu wehren...

horror geburtserlebnis nie wieder!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nix
Kontra:
ich soll ich anfangen
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Mai 2011 meine Zwillinge per Kaiserschnitt in diesem Krankenhaus zur Welt gebracht. folgende Punkte waren für mich sehr schlimm.....1. meine Versuche zu stillen wurden überhaubt nicht unterstützt... tgl musste ich mit dem personal (Ärzte, wie Schwestern) über zufütterung und der gleichen Diskutieren...ich ich war von der ersten sekunde an gestresst genervt und unter Druck....nun sind meine beiden 6 mon alt und ich stille immer noch mit erfolg- das ist aber leider kein Erfolg des Krankenhauses. 2. ich musste lange vorher dorthin um wehenhemmer zu nehmen.....eigendlich muss vorher ein EKG durchgeführt werden....bei mir hat das nie stattgefunden- leider bin ich am Wochenende eingeliefert worden.....tja über nebenwirkungen klärte man mich genauso wenig auf. hab diese dann aber gleich zu spüren bekommen 3. wenn man lange liegen muss sollte eine Thromboseprophylaxe stattfinden...........theoretisch bei mir weder medikamentös noch durch strümpfe....tja dumm wenn man am Wochenende kommt.... 4. das allerschlimmste für mich war die schmerztherapie........vom arzt wunderbar angeordnet nur das personal sah keine notwendigkeiten.... eines mittags ist mein venenzugang kapput gegangen habe um einen neuen gebeten für weitere schmerztherapie: Personal meinte nur ist doch nicht mehr notwendig..........nach vielen trennen und diskusionen habe ich nachts um 1 meinen Mann kommen lassen....der regelte das dann und siehe da plötzlich hing ich wieder an einer Infusion.. hab ja sonst auch nix vor gehabt so frisch operiert mit zwillingen im rooming in.. 5. absolute unreichende hygiene...... in 7 tagen ist nicht ein einziges mal eine oberflächendesinfektion durchgfeführt worden.... alle schwestern kommen ohne händedesinfektion und wollen meine kinder auf den arm nehmen...hab dann mal ne praktikantin gefragt die meinte ja eigendlich gibt es hier extra personal dafür aber die ist mit dem neuen computersystem für die essensbestellungen beschäftigt.....super machte die auch echt gut hab nicht einmal das gewünschte bekommen ....usw. usw. usw

Einweisungstag sehr negativ

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
medizinische Betreuung
Kontra:
s. o.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Einweisung sollte morgens um 09:00 Uhr erfolgen. Die OP ein Tag später. Obwohl schon verschiedene Voruntersuchungen an diesem Tag erfolgten, bekam ich erst gegen 16:00 mein Bett zugewiesen. Hier sollte man sich was besseres einfallen lassen. Zimmer, Speisen u. Fachpersonal waren ok.

J.Günther

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sind alle Sehr Lieb
Kontra:
hmm... fählt mir nichts ein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich Finde es sehr Gut...
Das Die Pfleger/in (Krankenschwestern)
alle sehr Nett sind...
Die Versuchen ihr Bestes damit es einem schnell
wieder Gut geht... auch wenn wir Patienten mal...
Meckern mit den Pfleger/in sind die immer Noch Höflich
ich sage nur Hut ab... MHW ist einfach ein Super Krankenhaus
und es soll so bleiben wie es nun ist...

Sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
tolles Personal
Kontra:
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 1.Juli meine kleine Tochter entbunden.
Es ist mein erstes Kind und ich habe mich von Anfang an gut aufgehoben gefülht. Mein Hebammen waren ausgesprochen freundlich und hilfsbereit.
Auch die Krankenschwestern waren sehr freundlich und hatten immer ein offenes Ohr für meine Probleme und Bedürfnisse.
Ganz besonderen hilfsbereit war Nacht- Schwester E. Danke dafür.
Ich würde jeder Zeit wieder in diesem Krankenhaus entbinden.
Danke

3 Kommentare

Krankenhaushasser am 30.09.2011

Da haben Sie aber Glück gehabt - Herzlichen Glückwunsch!
Heute lief ein Bericht im WDR - der die negativen Bewertungen über diese Abteilung voll bestätigt.

Darüber findet man auch etwas, wenn man unter Google News "Wesel MRSA" eingibt.

  • Alle Kommentare anzeigen

einfach wunderbar

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr zufrieden
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann hat Mitte 2009 eine neue Hüfte bekommen.
Allles hat hervorragend geklappt . Gute Betreuung. Tolles Personal.
Beste Arztversorgung.
Nach 10 Tagen konnte mein Mann das Krankenhaus verlassen.
In der Reha in Emmerich wurde meine Mann ebenso gut behandelt wie betreut.

Nochmals ein Danke für diese Fürsorge.

Im Marien-Hospital-Wesel nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es wird keine Rücksicht genommen, schlechtes Essen, keine gute Organisation. Arrogante Ärzte)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab nahezu keine Informationen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Die Hebamme bei der Entbindung war sehr nett und kompetent
Kontra:
Alles was nach der Entbindung kam
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Die Hebamme bei der Entbindung Frau Andrea K. war sehr kompetent und freundlich. Hier würde ich sagen, es gibt keine besser bei einer Entbindung.
Nach der Entbindung war es keine Erholung für mich, in 4 Tagen habe ich maximal 8 Stunden geschlafen, nicht weil meine liebe Tochter geschrien hat, nein weil in meinem Zimmer eine Frau mit einem Kaiserschnitt gelegt wurde, welche nur vor Schmerzen und der gleichen gejammert hat. Tagsüber kam dann die ganze Familie meiner Zimmernachbarin, diese bestand nicht nur aus 2 - 3 Leuten, sondern es waren immer 8 - 10 Leute in einem Zimmer von ca. 12 qm. Ergebniss war, sehr schlechte Luft, und eine Lautstärke, wie auf dem türkischem Basar. Der Frau mit dem Kaiserschnitt ging es tagsüber beachtlich gut, kam eine Krankenschwester ins Zimmer, verschlechterte sich ihr Zustand dramatisch. Ich konnte hier nie in ruhe stillen, sondern bin dann ins Stillzimmer, welches ich selber entdecken musste.
Hatte man Fragen, kam meistens die Antwort, das weiß ich leider nicht. Hierbei handelte es sich meist um Praktikantinnen. Nichts gegen Praktikantinnen, aber manche Dinge sind nur etwas für ausgebildete Krankenschwestern.
Bei meiner nächsten Geburt, werde ich nicht mehr im Marien-Hospital-Wesel entbinden und auch jedem davon abraten.
Das Krankenhaus ist sehr schlecht organisiert, das Essen, welches man vorab bestellen darf bekommt man meistens auch nicht. Warum darf man dann Essen vorab bestellen?

Nicht desto trotz gibt es natürlich dort auch sehr nette und kompetene Krankenschwestern, diese können aber leider nicht mehr das Ruder rumreißen.
Mein Aufenthalt im Marein-Hospital-Wesel hat den schlechten Eindruck von vielen meiner Freundinen, welche dort leider auch entbunden haben bestätigt. Ich wollte es bei Ihnen nicht glauben, wurde aber eines besseren belehrt.

1 Kommentar

GuKKS am 11.08.2011

Diese Meinung kann ich nicht bestätigen. Ich fühlte mich während meines Aufenthaltes gut aufgehoben und beraten. Alle Ärtze und die meistens Schwestern waren freundlich.
Ich würde jederzeit wieder im Marienhospital entbinden!

Nicht empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die rechte Hand weiß nicht was die linke tut.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Was für eine Beratung bitte? Bei mir hat keine stattgefunden.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eine echte Behandlung ist nicht erfolgt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
scheinbar moderne Umgebung
Kontra:
erschreckend inkompetent
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
das weiss ich nicht
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich hatte in der 36. Schwangerschaftswoche den Blasensprung und mein Mann brachte mich ins Marienhospital.
Die erste Ärztin die mich sah, sagte man würde das Kind wohl gleich holen. Eine Oberärztin untersuchte mich sagte man müsse nicht sofort das Kind holen. Am nächsten Morgen wunderte sich die Ärztin, die ich zuerst gesehen hatte, warum ich noch nicht entbunden hätte. Bei der Visite sagte eine andere Oberärztin, sie wolle sich erst mit dem Chefarzt beraten.
Von da an habe ich weder eine Hebamme noch einen Arzt zu Gesicht bekommen. Die Schwestern konnten mir nicht sagen, wie es weitergeht. Alle Ärzte seien im OP.
Als um 15.00 Uhr noch nichts geschehen war, hat mich mein Mann ins Auto gepackt und nach Bocholt gefahren, wo um 17.30 Uhr unsere Tochter per Kaiserschnitt zur Welt kam.
Sie konnten nicht verstehen, dass nicht sofort das Kind geholt wurde. Schließlich lag es völlig trocken und ein Knoten war in der Nabelschnur, der sich zu jeder Zeit hätte zusammenziehen können.
Ich möchte das Marienhospital gar nicht weiter bewerten, ich bekomme immer noch weiche Knie wenn ich daran denke und möchte es nur vergessen.
Unser Kind verdankt sein Leben nur meinem Mann, der mich dazu überredete in ein anderes Krankenhaus zu gehen.
Mein Mann ist Pharmareferent und seine Kunden hatten ihm alle abgeraten mit mir nach Wesel zu gehen, aber ich war beeindruckt von der Kinderklinik und wollte unbedingt hierhin.. Das war im nachhinein wohl ein Fehler.

unmenschliche Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (von Qualität kann überhaupt keine Rede sein)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
die sehr lieben Schwestern
Kontra:
der Arzt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Onkologie/Senologie:
Menschlichkeit ist hier ein Fremdwort! Wenn ein Arzt einem Krebspatienten nach der Diagnose sagt, dass er sich sofort für oder gegen eine Chemotherapie entscheiden soll, da der Arzt die "ganze Arbeit" (Erstellen eines Therapieplanes) sonst ja umsonst machen würde, kann man wohl nicht von angemessener Behandlung sprechen. Leider waren wir zu schockiert um überhaupt reagieren zu können!

2 Kommentare

sawe am 03.05.2011

Wo ist das Problem? Verstehe ich nicht. Er hat Sie aufgeklärt und Ihnen die Entscheidung überlassen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Darmzentrum: PERFEKT, BESSER GEHT ES NICHT

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzteteam, Schwesternteam, Behandlung
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich besuchte die Notaufnahme am Mi, den 23.02.2011 wegen starker Bauchschmerzen. Diagnose: entzündete Gallenblase, verursacht durch Gallenblasenverschluss (Gallensteine). Not-OP am selben Abend (höheres Risiko durch Nicht-Nüchternheit und dem entzündeten Organ). Nach der OP erfolgte eine disziplinierte, hochmotivierte und umsorgte Nachbehandlung. Die Heilung erfolgte rasend schnell. Bereits am Sonntag, den 27.02.2011 konnte ich das Krankenhaus wieder verlassen. Während des extrem kurzen Aufenthalts wurde ich stets freundlich und engagiert behandelt, sei es vom Chefarzt Dr. Otte, den Oberärzten Becker und Brodik, sowie sämtlichen Schwestern und Schülerinnen. Das gesamte Darmzentrum scheint aus Spezialisten zu bestehen, die optimal auf jeden Patienten ausgerichtet sind. Noch nicht einmal 4 Tage trotz einer entzündeten Gallenblase sind ein Wert, der nur durch qualitativ hochwertigste Behandlung erreicht werden kann. Angefangen mit einer sorgfältig durchgeführten lapraskopischen OP, ergänzt durch eine optimale Nachbehandlung. Als Sonntags morgens per Online-Auswertung fest stand, dass bei mir kein Bakterienwachstum statt fand, wurde ich sofort und unbürokratisch entlassen. Es entstand also keinerleich unnötige Wartezeit. Heute (vier Tage später) kurze Nachuntersuchung. Ergebnis: alles perfekt. Daher auch meine Bewertung: ALLES PERFEKT. Besser geht es nicht.

Endlich ein Befund.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Untersuchungen Diagnose Küche
Kontra:
Patientenzimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seid 2009 bis jetzt war ich dreimal im Kh.
Marl Dorsten und hier. Im ersten keine Diagnose,
Im zweiten, kein organischer Befund, liegt an meinen Nerven.
Zur Erklärung, nach 30-50 Meter gehen bekomme ich Atem Not.
Im Kh Wesel endlich ein Befund : Herz-Scheidewand
verdickt wodurch die Herzklappen nicht richtig schließen.
Ueberweissung nach Bad Oeynhausen.
Die Patienten Zimmer waren ein Graus.
WC und Dusche auf dem Gang ( an einer Besucher Ecke vorbei)
Essen Top. Vielen dank noch an den Oberarzt und Aufnahme Ärztin Frau Trojan.

N. Richter

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundlich, hilfsbereit
Kontra:
keins
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im August diesen Jahres mit meinem 6 jährigen Sohn im ambulanten Operationszentrum im Marien-Hospital. Wir waren rundum zufrieden. Chirurg top, Anästhesist top, Schwestern und übriges Personal top...

Meine Varizen Op

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal der Station 8 / Chefarzt und Oberärzte
Kontra:
Personal an der Aufnahme, kaum Toiletten und Duschen vorhanden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde Anfang September an den Varizen operiert.
Ich habe grundsätzlich sehr große Angst vor Krankenhäusern und habe auch schon leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
Schon das Aufnahmegespräch vom Pflegepersonal hat mir den größten Teil der Angst genommen und das Anschließende Aufklärungsgespäch durch die Oberärtzin war meine Angst fast wie weg geblasen.
Das ganze Personal der Station 8 hat sich soviel Zeit genommen wie es eben geht und ist sehr auf mich eingegangen


Das OP personal war auch sehr nett und hat das Lachen auch nicht verlernt.
Rundherum war es ein sehr angenehmer Aufenthalt auf dieser Abteilung den ich, wenn ich müsste ;-) dort wiederholen würde.

Ein Personal wie man es sich nur Wünschen kann

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am Sonntag den17.10.2010 Operiert und kann nur Gutes vom Gesamten Team der Station 3C Sagen und sage gerne und von Herzen Danke,danke.Gott schütze Euch.

1 Kommentar

Krankenhaushasser am 27.10.2010

Aha !

Schnelle Genesung !

Wie war denn so das Essen?

Danke Marienhospital Wesel

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gefäß-Chirurgie TOP
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Abtlg.Gefäßchirurgie kann man nur loben.
Hervorragende Ausführung einer OP Hauptschlagader mit anschließend
einwandfreier Betreuung stationär auf der Station 8.
Immer freundliches und fachliches-, stets ansprechbares Personal.
Gute Küche und auch im therapeutischen Bereich kann ich nur
viel Lob aussprechen.
Schnelle Hilfe vom Sozialdienst bzgl. einer Früh-REHA nach einem Schlaganfall.

1 Kommentar

Krankenhaushasser am 27.09.2010

Jawoll - ist ja so ähnlich wie Chirurgie.

Und jetzt die Urologie - und das gute Essen nicht vergessen !

Funktioniert eigentlich dieser Notifikationsservice?

"Horrortrip"

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Woche 37
Station 3, Zimmer 339, privat

Baulärm: Unzumutbar

Dusche: Auf der Ablage für Waschlotion stand schon bei Ankunft eine noch halbgefüllte Flasche Waschlotion – offen (ohne Verschlussdeckel).

Handtücher: Diese würden die meisten Patienten selber mitbringen.
Benutzte Handtücher wurden nur auf ausdrücklichen Wunsch, manchmal Stunden später, ausgetauscht.
Ein Bodentuch für die Füße, wie sonst im Badbereich üblich, fehlte.

Notruf: Dieser war in einer Nacht nicht erreichbar, da der Schalter zu weit entfernt gelegen hat.

Essenswünsche:
Diese wurden nur sporadisch, entweder gar nicht nachgefragt oder nicht wie gewünscht ausgeteilt.

Personalmangel:

Ausspruch einer Pflegekraft „Es fehlt nur noch, dass wir die Toiletten selber putzen müssen“.

Die für die Reinigung der Oberflächen, wie Tisch und Telefon, war ersatzlos im Urlaub – unregelmäßig wurde diese Aufgabe einer Praktikantin übertragen.

Hygiene: Über Tage blieben Flächen ungereinigt, Staub auf Gestellen, Lampen und anderem liegen.
Urinbeutel sollten die Patienten selber entleeren.
Ich wurde an Stellen die ich selbst erreichen konnte nicht gewaschen.
Eine großflächige Schürfwunde (entstanden bei einem Unfall nach der OP) wurde bei bekannter Pflasterallergie mit normalen Pflaster zunächst versorgt und danach nicht wieder kontrolliert.

Am 23.09.2010, wenige Tage nach meiner Entlassung, benutzte ich das auf der Station 3 allgemein zugängliche WC. Dort fehlten das Desinfektionswaschmittel für die Hände und Papiertücher zum
abtrocknen.

3 Kommentare

Patient23 am 01.10.2010

Na Sie Ärmster.
Dabei zahlt man doch in die Private, um sich das Pesonal zum Untertan zu machen. Und als Erster Klasse Patient darf man wohl erwarten, das man gewaschen wird, obwohl man es selbst könnte. Ist bei einer urologischen Erkrankung auch bestimmt viel spaßiger.
Ich wünsche Ihnen bzgl. der Urologischen Erkrankung gute Genesung, mehr Sorgen mache ich mir um Ihren Kopf.
Ich war selbst mehrfach Patient der Urologie und kann Ihre Krtitik nicht im Geringsten teilen. Da gibt es doch sicherlich andere Gründe für Ihre destruktiven Aüßerungen?

  • Alle Kommentare anzeigen

Super Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Super Ärzte und Hebammen
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Dezember 2009 im Marien Hopsital Wesel zur Welt gebracht. Ich war dort insgesamt eine Woche Stationär.
Ärzte, Hebammen und Schwestern sind total lieb!
Wünsche werden respektiert und nach möglichkeit erfüllt.

Ich zB war 40+6 als meine kleine kam und ich lag 4 Tage vorher schon drinnen, auf Verdacht, dass sie nicht durchs Becken passt. Ich habe den Wunsch geäußert es mit einer Einleitung zu versuchen und falls es nicht passt dass dann ein KS gemacht werden darf. Ich wollte unbedingt eine spontane Geburt.
Es wurde dann auch eingeleitet bei 40+4.

Das Essen war super. Morgens und Abends gab es Buffet und Mittags das normale Krankenhausessen.
Kaffee gabs für meinen Mann reichlich.

Die Babys lagen in einem extra Kinderzimmer. Man konnte die kleinen also noch über Nacht rübergeben. Die Schwestern haben die kleinen dann gebracht wenn sie Hunger hatten. Tagsüber dasselbe.

Mein nächstes Kind werde ich wieder dort entbinden!

2 Kommentare

neodok am 17.09.2010

Bei unserem ersten Kind 2008 hat auch alles geklappt. Und obwohl wir schlechte Erfahrungen mit dem interenen Datenschutz gemacht hatten, weil jeder vom Personal meinte, in die Akte meiner Frau schauen zu müssen um persönliche Dinge zu lesen und weiterzugeben,sind wir wieder vertrauensvoll dort hin gegangen. Mit dem Ergebnis, dass wir täglich zum Friedfof gehen, um unsere toten Kinder zu besuchen.
Wenn 2008 und 2009 alles in Ordnung war, dann würde ich mir mal als Chef Gedanken machen, warum die hygienischen Verhältnisse 2010 nun so katastrophal sind, dass man sich als Schwangere auf einer Entbindungsstation einen MRSA einfangen kann.

  • Alle Kommentare anzeigen

Geburt, alles Top gelaufen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Vorbildliches Haus
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetente Betreuung, freundlicher Service und alles lief glatt. Ich kann das Marien Hospital definitiv weiterempfehlen.

2 Kommentare

Krankenhaushasser am 17.09.2010

Herzlichen Glückwunsch !

Jetzt fehlt nur noch die Superbewertung für die Chirurgie.

  • Alle Kommentare anzeigen

inkompetente Kinderärztin

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde 2009 im Marienhospital geboren.
Nochmal danke an das sehr nette Team.Am Entlassungstag
wurde 1 Loch im Herzen festgestellt.Trotzdem wurde sie entlassen. 3 Monate später mit Überweisung vom Kinderarzt und Gedeihstörung wieder ins Marien-Hospital.Dort 3 Wochen
auf den Kopf gestellt und per Magensonde ernährt.Dann nach
3 Wochen mit dem Taxi!!!!!! nach Duisburg in die Herzklinik überwiesen.Dort wurden inzwischen 3 Löcher festgestellt.1 Woche später OP.Ich danke dem Team der Herzklinik Duisburg.
Leider waren die beiden Kinderärzte in Wesel inkompetent und arrogant (Aussage 2 Tage vor der Taxifahrt nach Duisburg:Gedeihstörung nicht wg.dem Herz.

Brustzentrum: Dr. Rezek und OP-Team, Danke!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Marienhospital hat jederzeit mein Vertrauen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführliche kompetente Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vor und nach OP sehr fürsorglich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (zügig und freundlich)
Pro:
Station 9 Pflegepersonal ist freundlich
Kontra:
mir nicht bekannt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen mit dem Marienhospital sind durchweg positiv. Narkosebesprechung und Ausführung waren sehr gut. Auf Station 9, das Pflegepersonal ist ausgesprochen fürsorglich und freundlich. Die Brust-OP verlief sehr gut, vor allem wegen der hervorragenden Leistung von Frau Dr. Rezek, der meine Hochachtung und mein Dank gilt.
Das Essen war bekömmlich, lecker und gut temperiert.
Ich kann das Marienhospital aufgrund meiner Erfahrungen bedenkenlos weiter empfehlen.

2 Kommentare

Praterx3 am 12.02.2014

Hallo Heike,

ich habe mich sehr gefreut, deine positive Bewertung von Frau Dr. Rezeck zu lesen. Ich habe bei ihr morgen einen Beratungstermin zur Brustvergrößerung mit Eigenfett, bin mir aber noch sehr unsicher ob ich das wirklich machen soll.
Was wurde bei dir gemacht? Bist du heute immer noch zufrieden mit dem Ergebnis?

  • Alle Kommentare anzeigen

MRSA-Infektion und TÖDLICH !!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe Erfahrungsbericht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eine Verlegung in eine qualifiziertere Klinik bei Risiko-SS fand nicht statt. Erst als es zu spät war und auf Drängen meiner Frau erfolgte eine Verlegung nach Level 1. Dies wird im nachhinein bestritten.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unsere Kinder sind tot. Noch Fragen?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unser Gynäkologe hat immernoch keinen Entlassungsbrief, keine Befunde und keine informationen über die Art der Infektion.)
Pro:
Mir fällt zur Zeit nichts ein.
Kontra:
unhygienisch und gesundheitsgefährdend.
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Meine Frau ist mit 2 gesunden Zwillingen im Bauch in die Klinik gegangen.Als sie 10 Tage später wieder zu Hause war, waren wir ELTERNWAISEN!!!!!!!!!!
Um klar zu stellen, dass ich weiß von was ich schreibe: Ich bin Arzt, war im MHW lange tätig. Meine Frau ist Krankenschwester und hat sich vertrauensvoll in die eigene Abteilung gelegt. Wir sind alle privat versichert und wurden vom Chefarzt behandelt. Mehr kann man nicht tun um die Gesundheit seiner Kinder zu gewährleisten, trotzdem haben sich bei meiner Frau bei einem Routineeingriff, der vom Chefarzt durchgeführt wurde, Keime gesetzt, die Infektion griff auf die Kinder über und diese verstarben. Darunter war ein meldepflichtiger Keim, der MRSA. Keiner hat uns darüber informiert, wir wissen das nur, weil wir vom Fach sind und selber geforscht haben.

Welchen Verhältnissen sind erst in diesem Krankenhaus Patienten ausgesetzt, die "lediglich" kassenversichert sind?
Das Fazit, das ich aus meinen Erfahrungen ziehe ist: Sobald ein Patient den Fuß über die Schwelle dieses Krankenhauses setzt, sollte er vorsichtig sein.
Die Wut und der Schmerz über den Verlust meiner Kinder mag mich zerfressen und meine Schilderungen mögen für Aussenstehende übermäßig dramatisiert wirken, aber ich bin vom Fach, kenne das MHW und kann beurteilen, was schief gelaufen ist.
Ich kann nur jeden davor warnen, sich dort in Behandlung zu begeben.

21 Kommentare

Krankenhaushasser am 22.04.2010

Ich glaube nicht, dass es irgendjemanden gibt, der Ihren Bericht als übermäßig dramatisiert empfindet. Es kann wohl jeder nachvollziehen, wie es Ihnen und Ihrer Frau nach diesem furchtbaren Verlust geht. Herzliches Beileid.

Wie Sie aus meinem Nickname entnehmen können, habe ich ohnehin ein extrem gestörtes Verhältnis zu Krankenhäusern - warum das so ist, können Sie auf meiner Homepage, die auch Krankenhaushasser heißt, erfahren.

Habe ich das richtig verstanden, dass Ihre Frau in dem Krankenhaus arbeitet ? Kann Sie denn das jetzt überhaupt noch ?

Als ich Ihren Bericht gelesen habe, ist es mir eiskalt den Rücken hinunter gelaufen - wenn selbst Sie als Arzt und Ihre Frau als Krankenschwester sich nicht wehren können - wie soll das bloß enden ?

Wann wird endlich gegen diesen Wahnsinn wirklich etwas getan?

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau dass Sie Ihren Frieden schneller wieder finden, als ich - meine Mutter ist vor drei Jahren an Pfusch in Krankenhäusern gestorben und meine Wut ist immer noch genau so groß.

  • Alle Kommentare anzeigen

Chefarzt: Nur für Patienten mit Idealgewicht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (.. bis auf das Verhalten des Chefarztes.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (siehe Bericht)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (siehe Bericht)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr fürsorgliches und nettes Pflegeteam
Kontra:
siehe Bercht
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im März 2010 bin ich vom Chefarzt der Station 3d operiert worden. Ich bin ein überge-wichtiger Mensch und wurde während meines Aufenthaltes in geradezu men-schenverachtender Weise vom Chefarzt behandelt. Von Beginn kommentierte er mein Über-gewichtigkeit sowohl vor der OP, kurz nachdem ich wieder aufgewacht und auf meinem Zimmer war und an den Folgetagen auch. Ich erspare mir an dieser Stelle seine Beleidigungen und Geringschätzungen, die einen Verstoß gegen den § 185 STGB darstellen.
Seine respektlosen und entwürdigenden Äußerungen bezgl. meiner Person äußerte er vor Mit-patienten, bei jeder Visite, vor Verwandten und Freunden.
Ich forderte den Chefarzt auf, sich mir gegenüber respektvoller zu benehmen und sagte ihm, dass ich mich durch ihn beleidigt fühle. Dies quittierte er mit einem geringschätzenden Lächeln. Er sagte auf meine Frage hin wörtlich: „Ich mag keine dicken Menschen, sie bereiten mir nur Arbeit“… „Ich werde nicht aufhören, dies (er meine seine Beleidigungen) zu tun.
Nach § 185 STGB wird Beleidigung mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft. (Hierzu auch Schönke/Schröder, STGB Kommentar, 26. Auflage, Randnummern 1,2,8 und 14)
Die medizinisch-fachliche Kompetenz des Chefarztes zu beurteilen, steht mir nicht zu. Als Mensch und auch als Vorbild hat er sich jedoch während meines Krankenhausaufenthaltes mir gegenüber täglich diskreditiert. In meinem Beruf im Umgang mit anderen mir anvertrauten Menschen hätte ich mit Recht mit harten Maßnahmen zu rechnen.
Ärztliche Beratung und Fürsorge durch den Chefarzt erfuhr ich keine.
Die beiden Nachuntersuchungen führte (trotz Chefarztbehandlung) eine junge Ärztin durch, die sich jedoch mit dem Ultraschallgerät nur wenig auskannte. Sie musste sich nach Untersu-chungsversuchen Hilfen holen. Ich hätte ihr und mir eine erfahrene Person an ihrer Seite ge-wünscht.
Wie ich nach diesen Vorfällen weiter agiere, weiß ich noch nicht.
Dem Chefarzt jedoch empfehle ich unter seinen Arztschildern den Zusatz:

- BEHANDLE NUR PATIENTEN MIT IDEALGEWICHT -

Künstliches Kniegelenk

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 03.2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
A-Z
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles 100% Positiv. Von A wie Arzt, bis Z wie Zimmer.

Leisten OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärzte haben sich Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nach 5 Wochen voll im Training)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bekam große Unterstüzung)
Pro:
Menschlichkeit bei der Behandlung
Kontra:
Nachts sehr gering besetzt
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2010 bin ich von Herrn Dr. Otte an der r. Leiste operiert worden.
Vor.- während und nach meiner OP habe ich mich durch Dr. med. Otte und sein Team zu jeder Zeit in besten Händen gefühlt.
Die Freundlich.- und Herzlichkeit des Pflegepersonals auch bei geringer Besetzung war zu jeder Zeit zu spüren. Ich fühlte mich sogar im Krankenhaus wohl.
Herausragend war auch die Behandlung durch den Oberarzt Dr. Brodik. Durch seine ausführlich sachliche Erklärungen, gezielte Untersuchungen, den daraus resultierenden Diagnosen, sowie seinem Humor konnte Dr. Brodig in kurzer Zeit ein großes Vertrauen erzeugen.
Nach 14 Tagen erinnern mich nur noch die beiden Löcher in meinem Bauch an den Eingriff.
Danke für die erbrachte Menschlichkeit in einer Zeit wo fast nur die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund steht.

Auch im Alter ein Recht auf würdige Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Beratungsgespr. vor Op gut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Röntgentermin m.E. leider zu spät, trotz Bitte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Rechnung an eine Verstorbene)
Pro:
sehr saubere Zimmer
Kontra:
pietätlose Äußerung einer Pflegerin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für ältere Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, nicht zu empfehlen.I

1 Kommentar

heike50 am 17.05.2011

Gut,zu wissen. Meine Oma geht ,in eine andere Klinik. Danke.

gute Beratung, nette Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
medizinisch erfolgreich, Aufenthalt angenehm
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kind als Notfall eingewiesen. Kompetent behandelt, war bald wieder draußen. Eingehende Beratung der Eltern. Netter Umgang mit Kind. Angenehmes Spielzimmer. Spiele auch zum Ausleihen aufs Zimmer.
Lage: nah an Dom und Zentrum, aber ruhig.
Betreuung prima, Zimmer prima, Sauberkeit prima, Essen prima.
Der Chefarzt verhielt sich sehr unkollegial gegenüber einer Ärztin und hat sie im Beisein der kleinen Patienten (!) zur Schnecke gemacht, aber das sollen die unter sich ausmachen.

beste Sono weit und breit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich bin nur ambulanter Patient bei Dr. Brandt, Gastroenterologe,der beste Diagnostiker mit dem Ultraschallgerät, den ich bisher kennenlernen durfte.Er hat bei mir eine Cyste entdeckt, die trotz von mir geschilderter Beschwerden, keiner vorher gesehen hat.Er ist ein sehr gewissenhafter,fürsorglicher Arzt,der sogar noch den Chef der Allgemeinchirurgie dazu geholt hat. Das habe ich so noch nicht erlebt. Er bot mir dann an,zwei Wochen später zur Kontrolle zu kommen.Ich bin im Pharma-Aussendienst und kenne viele Mediziner,kann also beurteilen,dass hier Mediziner sind, die sich für ihre Patienten wirklich interessieren. Leider wußte ich das im Juli noch nicht und bin in Moers,St.Josef, operiert worden,die waren nur froh als sie mich loswaren. Dort nie wieder.Obwohl ich in Duisburg wohne, würde ich nach Wesel gehen.

Angenehmer Aufenthalt!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Patientenbetreuung
Kontra:
/
Erfahrungsbericht:

Mir musste Oktober 2008 die Gallenblase entfernt werden. Bei dem Vorgespräch mit Oberarzt Brodik wurde die Operation gut und verständlich erklärt. Der Eingriff selbst wurde vom Chefarzt der Visceralchirurgie(Dr.W.D.Otte)durchgeführt. Die Op- Vorbereitung war angenehm, der gesamte Stationäre Aufenthalt ebenfalls. Auch mit der medizinischen Behandlung war ich sehr zufrieden. Schon zwei Tage nach der Operation durfte ich das Krankenhaus wieder verlassen. Auch ich habe alles gut überstanden und möchte dem gesamten Team herzlich danken. Die Klinik ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen!

Angenehmer Klinikaufenthalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Organisation und Patientenbetreuung
Kontra:
Radio funktionierte an meinem Bett nicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für eine Leistenbruch-OP bin ich am 27.10.2008 nach einem Untersuchungs- u. Beratungstermin bei Dr. Brodik ( Leitung Dr. Otte ) zur OP auf die Station 3d eingewiesen worden.
Diese Station befindet sich im Neubau und ist modern und sauber. Das Personal, Schwestern, Pfleger und Ärzteteam sind nett und freundlich. Es fällt auf, dass Stress und Hektik beim Personal erfolgreich von den Patienten ferngehalten wird. Es herrscht eine angenehme Atmosphäre.Besonders positiv finde ich eine ungestörte Nachtruhe ( es werden keine Türen geschlagen und Bewegungen des Personals auf den Fluren sind rücksichtsvoll leise ), sogar bis ca. 7.30 Uhr kommt keine Schwester oder Reinigunspersonal. Außerdem war die OP-Vorbereitung sehr angenehm, wie z.B. das Anlegen von Kanülen erst kurz vor der OP und das sanfte Ausschlafen lassen nach der OP. Für alle Vor- u. Nachuntersuchungen gibt es kurze Wartezeiten, also alles bestens organisiert. Die Essenszeiten sind gut gewählt und die Qualität, sowie Geschmack und Zusammenstellung der Mahlzeiten sind sehr gut. Die fachlich- medizinische Behandlung bewerte ich mit sehr gut. Sorgen und Ängste vor der OP lösten sich in Luft auf. Narkose und Eingriff sehr gut überstanden. Meinen herzlichen Dank an das gesamte Team und diese Klinik kann ich guten Gewissens weiter empfehlen.
Mit freundlichen Grüßen Knut B.

Wenn krank, dann da....

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (etwas langsam in der Abwicklung)
Pro:
Die freundliche Atmosphäre
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Juni 07 an einer Divertikulitis erkrankt und ins Marienhospital "Stationer" mit schnellem und guten Erfolg behandelt. Nach kurzer Zeit wurde ich erneut mit einem Leistenbruch belastet, den ich dann mit der Vorgeschichte (Divertikel) jetzt gemeinschaftlich chirurgisch durchführen ließ.Das hieß jetzt ich mußte sowieso unters Messer! Was ich dann an chirogischer Leistung erfahren habe übertraf alle Erwartungen. Trotz 8-Stündiger Operation konnte ich bereits nach 5 Tagen die Klinik wieder verlassen, um anschließend eine Reha-Klinik zu besuchen! Auch das Pflegepersonal streute nahezu das gute "Betriebsklima"unter dem Chefarzt Dr.W.D.Otte aus, so dass ich hiermit die gesamte Station über den Niederrhein hinaus nur empfehlen kann!! D A N K E

Schlaflabor - Betreuung sehr gut !!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006 + 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe oben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ärzt bei Eingangsuntersuchung sollten besser zuhören, dann gibt es auch keine Mißverständnisse)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles okay)
Pro:
Medizinische Versorgung sehr gut
Kontra:
Privatsphäre besser beachten
Erfahrungsbericht:

Medizinische Betreuung im Kap und Schlaflabor sind sehr gut. Habe mich gut aufgehoben gefühlt. Dieses Schlaflabor ist bei Schlafapnoeproblemen sehr zu empfehlen!! Leider sind die Wartezeiten sehr lang. Abschlussgespräch bitte im Patientenzimmer durchführen, nicht beim Mittagessen auf dem Flur, auch wenn´s positiv ist.
Bei meinen Nahrungsmittelallergien wurde gut reagiert, leider fehlte ein Gespräch mit einer Diätassistentin, es ging leider nur übers Telefon - das ist verbesserungswürdig - !!