Klinikum am Steinenberg Reutlingen

Talkback
Image

Steinenbergstraße 31
72764 Reutlingen
Baden-Württemberg

39 von 87 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

87 Bewertungen

Sortierung
Filter

Cytotec wird missbräuchlich zur Weheneinleitung benutzt!!

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Leben und Gesundheit von Mutter und Kind würden aus Kosten-und Zeitgründen mutwillig aufs Spiel gesetzt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufklärung über Risiken und Behandlungsalternativen erfolgte nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Cytotec ist weltweit NICHT in der Geburtshilfe zugelassen, der Hersteller nahm das Medikament sogar vom Deutschen Markt um den Misbrauch zu beenden, das Krankenhaus muss das Medikament also aus dem Ausland importiert haben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Screening der Mütter auf evtl. traumatische Erfahrungen die psychische Gesundheit der Mutter beeinflussen...)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mutter und Kind haben überlebt
Kontra:
Krisensituation durch Behandlung mit Cytotec selbst herbeigeführt
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schwangere bitte Vorsicht!
Diese Klinik verwendet Cytotec zur Wehen Förderung! Bitte informiert euch was das bedeutet.https://www.tagesschau.de/investigativ/br-recherche/geburtseinleitung-medikament-101.html
Meine Freundin wurde nicht über Nebenwirkung und Behandlungsalternativen, noch darüber aufgeklärt dass das Medikament nicht zu Wehenförderung zugelassen ist oder jemals sein wird. Meine Freundin bekam einen Wehensturm, mein Patenkind bekam also während dessen keine Luft im Bauch und kam fast tot zur Welt!
Cytotec ist als Magenschutzmittel zugelassen und wurde vom Hersteller vom deutschen Markt genommen weil es so viel missbräuchlich in der Geburtshilfe benutzt wurde. Seitdem importieren Kliniken und Apotheken das Medikament aus dem Ausland.
Bitte informiert euch und schützt euch und eure Kinder!!!
Hier noch die ausführliche Recherche von BR und SZ
https://audiothek.ardmediathek.de/items/71968946

1 Kommentar

rika21 am 18.02.2020

Jedes Medikament kann einen Wehensturm auslösen,das zur Geburtseinleitung eingesetzt wird.Nicht nur Cytotec.

Top Operation

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (100% für fachliche Leistung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (glasklarer Fall, keine Ambivalenzen auf beiden Seiten, daher auch knapp)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (keine meiner Operationen hinterließ so wenig Wundschmerzen wie diese)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden ((damals defektes altes Krankenbett bei frischer Rücken-OP))
Pro:
rasches und korrektes, zielgerichtetes Vorgehen
Kontra:
wenig Charme in der gesamten Mannschaft zu spüren, damals
Krankheitsbild:
Hochakuter Bandscheiben-Sequester foraminal re, Quadrizepsschwäche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei klarem Fall einer Quadrizeps - Schädigung ( dieser hüpfte 3 Stunden nach erstmaligen Rückenschmerzen spontan am Sonntag Morgen wie ein Kissen voller Frösche) und Gefühlsausfall ab Oberrand Kniescheibe bis fast zum Sprunggelenk plus anhaltenden Schmerzen ( NAS 10)...ließ ich mich rasch mit RTW in die Chirurgie hier in der Kleinstadt fahren. Blieb dann fast 5 Tage unter Sturzgefahr im geschwächten re Bein, kam dann endlich zum MRT in unsere Zentralklinik. Der Bandscheibensequester wurde in passender Höhe und Seite, im Zerdrücken der Nervenwurzel dargestellt, Neurochirurg tauchte fast sofort im Röntgen auf und erhob zielgerichtet paar Befunde : OP morgen früh. Diese erfolgte am nächsten Vormittag. Ich hatte einen 4 cm langen Schnitt rechts neben Dornfortsätzen und wachte mit halbierten Schmerzen auf in meinem Zimmer. Ab dann lehnte ich jedwede IBU , Novaminsulfon, Tilidin ab und nahm aus den schon rasch in der heimatlichen Klinik illegal importierten und konsumierten Eigenbeständen 3x5mg Morphin und 2x75mg Diclofenac. Gut, wenn man selber Arzt ist und sich auskennt, das Zeug im Handgepäck dabei hat.
Ob nun mein Operateur wirklich in den nächsten Tagen den Charme eines Mannes mit Asperger-Syndrom hatte oder eher meine -von beiden Seiten völlig unkommentierte- sture Aufsässigkeit plus hier wohl aufkommender Ruf, ein heimlicher Junkie zu sein, an ernster Schmallippigkeit, Blickmeidung und Ausdrucksarmut schuldig war....war mir auch völlig egal.

Die Operation selbst war so gut, mini und atraumatisch ( praktisch kein Hämatom an der Rückenmuskulatur) ausgeführt, dass ich nur noch drei Tage Medikamente brauchte, ich ab dem 10. postoperativen Tag nie wieder Rückenschmerzen hatte. Ich konnte vollstes Vertrauen in diese Neurochirurgie entwickeln.

Klare Empfehlung für Entbindung in Reutlingen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente, einfühlsame Mitarbeiter
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Geburt, Zwillinge, spontan
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann von meiner Entbindung im Dezember 2019 und anschließendem Aufenthalt auf Station nur Positives berichten.
Bereits bei den präpartalen Untersuchungen fühlte ich mich gut und kompetent betreut. Die betreuende Oberärztin ging u.a. auch auf meinen Wunsch nach einer spontanen Zwillingsgeburt ein.

Die Geburt selbst erfolgte tatsächlich spontan nach Einleitung und wurde durch eine sehr kompetente und erfahrene Hebamme sowie Oberärztin betreut und verlief dadurch schnell und unkompliziert.

Auf Station waren alle Hebammen/Pflegekräfte äußerst bemüht und hilfsbereit.
Wir hatten ein uns ein Familienzimmer gewünscht und auch erhalten.

Ich arbeite selbst in einer anderen Klinik und weiß, dass die Mitarbeiter durch den überall herrschenden Personalmangel extrem belastet werden. Dies bekamen wir als Patienten zu keiner Zeit zu spüren! Respekt!!

Ich würde das Klinikum Reutlingen jederzeit als Geburtsklinik weiterempfehlen, da ich bereits 2015 bei meiner ersten Geburt die gleichen positiven Erfahrungen gemacht habe.

massive Inkontinenz nach Prostataentfernung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ergebnis der OP steht bei mir im Vordergrund)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gutes Essen und Zimmer
Kontra:
Abläufe schlecht organisiert, die eine Abt. weis nicht was die andere macht
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin trotz positiver Prognose ( Alter 60, lokal begrenzter Tumor, PSA=4.5, nervenerhaltend ) vom Ergebnis der Prostata-Entfernung (da-Vinci) sehr enttäuscht.
Habe 6 Wochen nach OP immer noch ein Harnverlust von mehreren 100 mL/Tag. Ich verbringe soweit es geht die meiste Zeit im Liegen und trinke weniger, da nur so der Harnverlust erträglich ist. Im Stehen läuft die Blase leer.
Im Entlassungsbericht ist dagegen von einer leichten Belastungsinkontinenz die Rede. Wie die Klinik das beurteilen kann ist mit unverständlich, da ich ein Tag nach Katheterentfernung entlassen wurde. Habe in der AHB(Reha) mit vielen Leuten in meinem Alter gesprochen die alle eine wesentlich bessere Kontinenz aufzeigen ( kleiner 20ml/Tag ).
Kann jetzt nur hoffen dass sich das nach einem Jahr Beckenbodenübungen bessert?
Ich würde mich jetzt nach den vielen Gesprächen für die Martin-Klink in Hamburg entscheiden.

Ob der Nervenerhalt geklappt hat kann ich derzeit nicht sagen, da sich das wohl erst nach vielen Monaten zeigt.

Mir wurde gesagt der Chefarzt würde mich operieren. Beim Eintritt durch die OP-Schleuse wurde mir aber ein anderer Arzt als Operateur genannt. Das Gespräch vor OP wurde von einem Assistenzarzt durchgeführt der nur als Beobachter bei der OP teilnahm.
Von den Operateuren ließ sich zum Schluss des Aufenthalts nur einmal der Chefarzt kurz blicken um mitzuteilen dass "technisch" alles in Ordnung sei und um mich über das Ergebnis der Histologie zu informieren.

Bandscheibenvorfall

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Arroganz und Unzuverlässigkeit
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit sehr großen Schmerzen im Arm und im Rücken in die Notaufnahme gekommen. Dann stationäre Aufnahme auf der Neurochirurgie. Nach 8 Stunden kommt das erste Mal der Arzt und erklärt mir das es nun heute zu spät für weitere Untersuchungen sei. Allerdings würde man am nächsten Morgen um 9:00 Uhr MRT machen. Die Schmerzen wurden fast unerträglich. Am nächsten Morgen um neun dann irgendwie noch den Termin geschleppt. Dann bin ich fast umgefallen: es heißt, an diesem Wochentag würde kein MRT gemacht aber vier Tage später wäre noch was frei.
Ich konnte zu diesem Zeitpunkt fast nicht mehr laufen, habe aber das Krankenhaus verlassen, hier will ich auf keinen Fall jemals behandelt werden.

Alles in allem perfekt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hws,schulter,Galle,knie.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich kann nur gutes über diese Klinik sagen,ich hatte schon 7 0p's da von Kopf bis Fuß. Die Klinik,das Personal alles super ich würde immer wieder da hin gehen.

Einfach nicht richtig untersucht

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht die Zeit genommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Katastrophe
Krankheitsbild:
Lungenembolie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Furchtbar meine Freundin würde mit Verdacht auf Lungenembolie in die Notaufnahme überwiesen. Trotz eindeutige Hinweise wie Schmerzen in der Brust auffällige Blutergebnisse wurde sie nicht zur Beobachtung über Nacht aufgenommen sondern mit einem Blutdruck von 200 nach Hause geschickt ohne Medikamente. Sie soll halt inhalieren. 3Tage später starb meine Freundin an einer 2, Lungenembolie.

Grobe Untersuchung. Unterstellung des Arztes , dass der Patient simmuliert.

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Bei der 2. ärztl. Untersuchung wurde Patientin ernst genommen.
Kontra:
Bei der 1. Untersuchung unterstellte der Arzt der Patientin, dass sie nach einem Pferdetritt auf den Fuss, simmuliert.
Krankheitsbild:
Quetschen am Vorderfuss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter war am Sonntag Nachmittag, nach einen Tritt von einem Pferd auf den Fuss, mit sehr starken Schmerzen in der Notaufnahme. An der Nachtpforte ist eine sehr unfreundliche Mitarbeiterin. Bei der 1. Untersuchung drückte der junge
Arzt am Fuss herum. Meine Tochter schrie vor Schmerz. Er meinte nur, so schmerzhaft kann es wohl nicht sein. Ich fragte ihn, ob man so etwas simmulieren kann. Er bejahte meine Frage. So eine bodenlose Unverschämtheit. Am liebsten hätte ich ihn gefragt, ob ihn schon einmal ein Pferd auf den Fuss gestanden ist. Nach Stundenlangen Warten und nach dem Röntgen bekam meine Tochter von einer Krankenschwester einen Verband. Meine Tochter schrie vor Schmerz. Die Krankenschwester war auch sehr grob. Ihre Aussage war, Sie habe sie noch nicht einmal angefasst. Ich stand direkt daneben. Wenn ich ein Auto gehabt hätte, wären wir nach Tübingen gefahren. Es ist jedem zu wünschen, nie in die Notaufnahme gehen zu müssen.

Akute Nervenschmerzen durch Gürtelrose

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stationäre Aufnahme und Schmerzbehandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Sehr schmerzhafte Gürtelrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mich wegen akuter und heftiger Nervenschmerzen, ausgelöst durch eine Gürtelrose, an einem Sonntagabend in die Notaufnahme der Kreisklinik begeben. Da ich extremste Schmerzen hatte, war ich innerhalb kurzer Zeit beim dienstgabenden Arzt und wurde gleich stationär aufgenommen.

Ich fühlte mich absolut ernst genommen. Die Pflegerinnen und Ärzte kümmerten sich die ganze Nacht um mich, trotz dass sich viele Patienten in der Notaufnahme befanden.

Ich kann diese Klinik durchaus weiter empfehlen. Vier Tage zuvor war ich bereits wegen der durch die Gürtelrose ausgelösten heftigen Nervenschmerzen in einer anderen Klinik. Dort hatte ich drei Stunden gewartet und wurde mit einem nicht wirkenden Schmerzmittel nach Hause geschickt.

In Reutlingen hatte man mich ernst genommen und alle waren bestrebt, meine Schmerzen zu lindern.

Beidseitige Mittelohrenentzündung mit leichtem Schmerzmittel behandelt

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Patient nicht ernst genommen
Krankheitsbild:
Beidseitige Mittelohrenzentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meiner Tochter beim Kinderärztlichen Notdienst am Samstag.

Sie klagte über starke Schmerzen in beiden Ohren. Sie hat sogar geweint, was sie normalerweise nie macht.

Ihr wurden leichte Schmerzmittel verschrieben. Nachdem es nicht besser wurde, gingen wir am Montag mit ihr zum Kinderarzt. Sie hat Mittelohrenentzündung an beiden Ohren.

1 Kommentar

rika21 am 07.06.2019

Ihre Bewertung bezieht sich ihrer Beschreibung nach auf den Kinderärtlichen Notdienst der nichts mit der Klinik selber zu tun hat.Externe Kinderärzte versehen ihren Notdienst an den Wochenenden in den Räumen der Klinik.Wir waren Sonntags beim Notdienst der in der Klinik war,aber es waren keine Klinikärzte.Nachts wären dann die Klinikärzte zuständig.

Schade,dass die Kinderklinik so falsch bewertet wurde.Ich als Mutter war immer sehr zufrieden

Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich dieses Krankenhaus betrete...

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Notaufnahme + Intensivstation Kardiologie absolut top
Kontra:
Pflegerische Versorgung auf Normalstaion eine Katastrophe
Krankheitsbild:
Hirnhautentzündung, Endokarditis,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich durfte mir letzten März (2018)ein Bild vom Zustand des Krankenhauses machen.
-Abholung mit Rettungsdienst nach tagelangem, unklarem Fieber und Erbrechen, Atemnot, Lichtempfindlichkeit
-Notaufnahme, Forschen nach Ursache, alle möglichen und notwendigen Untersuchungen, Tests, inkl. Lumbalpunktion
-(Begleit)-Menignitis festgestellt
- Auf Stroke-Unit verlegt
- Warten auf Blutergebnisse...
- Warten auf Blutergebnisse......
- Warten auf Blutergebnisse........
Verschlechterung des Allgemeinzustande, Herzrasen, Wassereinlagerungen, verschlimmerte Atemnot....fürchterliche Kopfschmerzen.
und dann die beste aller Karriere-Ärztinnen... mit wehendem Kittel durch die Zimmer hetzen, Kommandos geben und sich ausschliesslich um Patienten kümmernd, die ihr privat bekannt waren... und die im gleichen Raum liegende Patientin nur mit einem Kopfnicken zur Kenntnis nehmen.. Top.
Irgendwann verlegt auf Kardiologische Intensivstation. Wirklich 1 A Personal - ernstgemeint. Mitralklappe entzündet, septische Embolie im Gehirn, Verdacht auf Niereninfarkt. Neue Klappe nötig,Warten auf Überwachungsstaion über Ostern auf OP in Tü. Ohne die Versorgung von Angehörigen ("ich würde gerne mal Zähne putzen)" wäre Versorgung durch Pflegepersonal nicht ausreichend möglich gewesen.Total überlastet, echt am Limit. Wenn es mit nicht so schlecht gegangen wäre, hätte ich noch viel mehr Mitleid mit denen gehabt.

Verlegt nach Tübingen..Aufatmen

Unfreundlicher laden

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (kappute kabel in den sation zimmern)
Pro:
Kontra:
unfereundliches Personal, man wird nicht ermst genommen
Krankheitsbild:
op in der Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da wir von unserem frauen arzt abends einen anruf bekammen das die Blutwerte kritische sind und wir ins Krankenhaus sollen am besten gleich sind wir nach dem die drei zwerge versorgt waren am nächsten morgen gleich los (Frauenarzt klärte ab das wir kommen ) unten angekommen das erste mal blöd angemacht worden keiner wusste bescheid gut dan nach warten erneute blut Abnahme schön meine frau wurde immer nervöser da Frauenarzt schon gesagt hatte ea muss operiert werden bis dan endlich mal ein arzt zeit hatte 6 leute kamen vor uns dran und ein arzt setzte sich gemütlich in dem warte Bereich und lies Zeitung als wir kurz vorm gehen waren dan endlich wurden wir aufgerufen dan wurde una gesagt alles garnicht so schlimm aber ne op muss sein genau heute noch ( also doch schlimmer als man uns sagte ) bis dan alles durch war mit den Narkose Ärzten und allem andern drum und dran kam dan auch die Meldung das es los geht eine op max 10 min dann ist es vorbei okay nach einer stunde keine Neuigkeiten als ich nachfragte ob man den achon was weis bekamm ich die klare Antwort dauert noch ne stunde okay als ich dan raus bekommen hab das meine frau fast verblutet ist und man mir klar machen wollte das ihr zustand lebensgefährlich wollte man mich nicht mal zu ihr lassen nein sie muss in einem aufwach raum liegen mit zwei andern männern genau das ist es was man in so einer situation braucht wie in einer tierarzt praxis ohne vorhang ohne irgendetwas in nen op kleid und sonst nichts dieses schlachthaus kann ich niemandem empfehlen oder werde Niemanden von meiner familie jemals wieder dort hin bringen

2 Kommentare

rika21 am 19.03.2019

Da ich schon mal in der gleichen Situation war wie Ihre Frau,kann ich mir Ihre Schilderung nur schwer vorstellen.Glaube das Hauptproblem ist,dass Ihre Frau im Aufwachraum mit zwei zu überwachenden Männer lag.
Bei lebensbedrohlichem Zustand liegt man auf der Intensivstation,wo ich überwacht wurde.
Der Vergleich mit einer Tierarzt-Praxis oder Schlachthof ist völlig unangebracht und voll daneben.
Glaube schon,dass das Personal und die Ärzte ihren Job gut machen(mir haben sie jedenfalls sehr geholfen)Es gibt leider immer unzufriedene Leute wie Sie.Seien Sie doch froh,dass man Ihre Frau gerettet hat.Schreibe diesen Kommentar als zufriedene Patientin.Auch würde ich Jederzeit das Krankenhaus empfehlen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Vielen Dank an das Team der Station D4 und Professor Haase

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles Super
Kontra:
Krankheitsbild:
Stent
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vielen Dank für die tolle Unterstützung. Klasse Team. Gerne wieder wäre wohl der falsche Ansatz. Aber wenn es sein muss gerne bei Ihnen und dem gesamten Team. Ich hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich weiß, dass ich mit meinen Fragen manchmal nervig bin. Aber von genervtheit keine Spur. TOP . Danke an das Team von Professor Haase

Kompetente medizinische Betreuung- jedoch überlastetes Pflegepersonal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetentes Ärzteteam)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde nicht jede Behandlung ausgereizt, sondern nur wirklich notwendige Maßnahmen ergriffen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Umfangreiche medizinische Versorgung und kompetente Aufklärung
Kontra:
Viel Hektik und Unruhe auf Station
Krankheitsbild:
Gebärmutterhalsverkürzung und Vorwehen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer Cervixinsuffizienz und durch Vorwehen musste ich schon recht früh in der Schwangerschaft stationär überwacht werden und lag in der 28 Schwangerschaftswoche auf der West 3. Dort haben sich sowohl die Ärzte als auch das Pflegepersonal große Mühe gegeben, den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, wobei die medizinische Versorgung sehr kompetent und umfangreich war. Die Beratung und Betreuung durch die Ärzte und Schwestern war sehr gut, sodass ich im Juni 2018 unsere Tochter dort entbunden habe. Insbesondere das Kreißsaalteam war wirklich super und ermöglichte uns trotz Risikoschwangerschaft eine ganz natürliche Geburt. Die Situation auf der Entbindungsstation war zu diesem Zeitpunkt jedoch weniger patientenfreundlich, da die komplette Station überfüllt war und sich das Pflegepersonal leider nur wenig Zeit nehmen konnte. So kam eine individuelle Beratung z.B beim Stillen viel zu kurz und auch auf mögliche körperliche Beschwerden nach der Geburt wurde kaum eingegangen. Mein Mann, unsere Tochter und ich hatten zwar ein Familienzimmer, allerdings hatte ich im Zuge der Geburtsverletzungen eine Infektion entwickelt, welche leider in der Klinik nicht erkannt wurde, obwohl wir mehrmals darauf hingewiesen hatten. Somit musste ich einen Tag nach der Entlassung als Notfall mit 41Grad Fieber wieder zurück in die Klinik, wo die Infektion mit Antibiotika behandelt wurde. Allerdings hätten wir uns eine weniger turbulente Zeit nach der Entbindung gewünscht, was voraussetzt, dass das Klinikpersonal gleich mehr auf die individuellen Beschwerden nach der Entbindung eingegangen wäre. Unsere Erfahrungen mit der Klinik sind letztlich zwiespältig: die vorgeburtliche Betreuung durch das Perinatalteam war super und auch die Ärzte sowie Hebammen im Kreißsaal arbeiteten sehr kompetent und gewissenhaft- allerdings war das Pflegepersonal der West 3 deutlich überlastet und man konnte den Pflegenotstand auf Station deutlich spüren.

Neurochirurgische Sprechstunde

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall LWK5/SWK1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Abklärung in der Neurochirurgischen Sprechstunde im KKH Reutlingen der Chirurg hat sich kurz mit mir die Bilder angeschaut und gemeint meine Beschwerden könnten nicht von dem Bandscheibenvorfall kommen ich wurde nicht untersucht.
Auf meine Frage daraufhin ob es nicht nötig wäre ein neues MRT zu machen wurde nur geantwortet das wäre eine sehr teure Untersuchung.
Mein Eindruck kein Interesse am Patienten , auf meine Beschwerden wurden nicht eingegangen.
Habe jetzt am Freitag einen neuen MRT Termin denn ich wohl Privat zahlen werde da ich sonst so schnell keinen Termin bekomme.
Fazit nach 3 Minuten wieder aus der Sprechstunde hinaus keine neuen Erkenntnisse.

Traurig

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Altenpfleger in waren super
Kontra:
Krankenschwester sehr unfreundlich
Krankheitsbild:
Epeleptischer Anfall Rechts gelähmt und kann nicht sprechen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von den Schwestern keine Bereitschaft mein Mann ist rechts gelähmt und kann nicht sprechen. Habe Ihnen gesagt wie sie am besten mit ihm umgehen ohne ihm weh zu tun und das sie ihn nicht tragen müssen. nur Miss Achtung und unfreundliche Blicke und Kommentare das wissen wir selber... keine freundlichen worte. es tut mir leid das ich helfen wollte aber ich lasse es nicht zu das sie meinen Mann schmerzen zu fügen wenn es auch anders geht.
Ich lebe mit meinen Mann zusammen und Pflege Ihn und weis wie mit ihm umgehen.
Es ist wirklich traurig solche Schwester in der Klinik zu haben. In Reutlingen gibt es eine Schule die Heißt Team-Training. Dort lernt man wie man mit älteren Menschen umgeht auch Demenzkranke und das man Sie Wertschätz und Ihnen wieder Lebensqualität gibt.
Dort sollten die Schwester eine 4 Monte Schulung machen. Danach weis Ich zu 100% haben Sie eine andere Einstellung dazu.
Auch sollten die die den ganzen tag unfreundlich waren sich überlegen ob sie den richtigen Job ausüben??????
Die von der Altenpflege waren wirklich SUPER...
Es ist traurig solche Erfahrungen machen zu müssen...

Gute Erfahrungen.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nettes und freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe am 9.12.2018 in der Klinik mein 4 Kind entbunden, und fühlte mich da gut aufgehoben. Die Hebammen, Arzt und auch die Krankenschwestern auf der Entbindungsstation waren alle sehr freundlich und hilfsbereit.
Da mein Sohn ein Frühchen war musste er zur Überwachung in derKinderintensiv Station liegen.Auch dort waren alle Schwestern sehr lieb, freundlich und hilfsbereit.

Top Krankenhaus, kompetent, hilfsbereit und hygienisch

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016/17/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte und pfleger, hilfsbereit, hygienisch
Kontra:
Das Mittagessen war bis vor einem Jahr noch um Welten besser aber das ist Kritik auf hohem Niveau.
Krankheitsbild:
Herzklappen stenose, Oberschenkel bruch, Wasser in der Lunge, Nieren versagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich verstehe die vielen schlechten Bewertungen nicht die hier abgegeben werden.
Meine Oma war oft wegen verschiedener schweren Krankheiten in der Klinik reutlingen. Sie wurde immer freundlich, hilfsbereit und hygienisch behandelt. Nach vielen auch längeren Aufenthalten ist sie nun an herzversagen nach einem Oberschenkelhals bruch bzw nach der Narkose verstorben. Da ihr Herz zu schwach war um sich noch einmal davon zu erholen.

Als wir die Nachricht bekommen haben sie wir hingefahren auf die intensiv Station und haben dort mit einem pfleger und Oberarzt gesprochen, uns wurde alles erklärt was alles passiert ist und wieso weshalb warum, sehr freundlich und das wichtigste es wurde zeit genommen um mit uns in ruhe zu sprechen.

Alles in allem ist es eine super Klinik und wir haben nie schlechte Erfahrungen gemacht besonders der Oberarzt und die pfleger sind sehr kompetent aber auch die stationären pfleger auf normal Station sind alles kompetente mitarbeiter.

Auch als sie in der Notaufnahme war wurde sie gut behandelt obwohl sehr viele andere Notfälle gewesen sind war auf Knopfdruck immer jemand da wo kommt.

Also Leute bitte wen ihr schlechte Bewertungen schreibt oder in der Notaufnahme etwas länger warten müsst denkt immer daran auch ihr könntet als Notfall dazwischen kommen und um euer Leben kämpfen müssen.

Danke fürs Lesen.

Patientin verwahrlost

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Alte Menschen werden unwürdig behandelt
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patientin, 98 Jahre, NICHT dement, mit Lungenentzündung eingeliefert.Behandlung der Pneumonie erfolgreich, nach 7 Tagen entlassen. In dieser Zeit wurde sehr nachlässig Körperhygiene- von Zähneputzen bis Windelwechsel- betrieben. Keinerlei menschliche Zuwendung, Arzt war einmal telefonisch zu sprechen, auf der Station nicht auffindbar. Personal sehr unfreundlich, nicht bereit Auskunft zu geben.
Am Entlasstag: Patientin im Genitalbereich komplett verpilzt, rot-blaue Haut, Pusteln (Neuerkrankung) und eine offene Stelle am Bein. (Neuerkrankung).
Am Entlasstag bemerkte eine Schwester beim Anziehen zum Rücktransport ins Heim, " Der Arm ist gelähmt".
(Neuerkrankung)Ohne Abklärung der Situation wurde die Patientin wieder ins Pflegeheim zurückgebracht.
Im Pflegeheim: Diagnose Schlaganfall, Rücktransport in die Neurologie Reutlingen.

Im stich gelassen

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine Mensch
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nur schrecklich.bekam Gersten mein totesurteil.volll gegen Kopf geknall.so nun menschlich ,also das mehr gerade zu schaffen als der Krebs.was für ein Artz.mein lebengefährte und ich.können gerade ,gar nicht umgehen mit der Situation.wir sind gestern in die Sprechstunde gekommen.dann hieß Lungenkrebs.kann man nur noch cemo machen.wie lange ich noch lebe keine jahre,sondern nur Monate.und jetzt kann ich machen was ich Wii.kann mich ja gleich umbringen,so kam das alles rüber.und das war jetzt mein Leben Danke.habe jetzt noch eine woche Zeit,mir zu überlegen ob ich die Chemotherapie will.ansonsten selavie.danke für Ihre Menschlichkeit,danke

großes Lob für Klinik und Ihre Mitarbeiter - Kinderintensivstation

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte und Arztgespräche zeitnah und einfühlsam zugegen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapie, Mitarbeiter, Ausstattung
Kontra:
Vielleicht könnte die Wartezeit bei Kleinkindern für geplantes MRT etwas vekürzt werden. Ist jedoch natürlich in Anbetracht bei Notfällen sowie notwendiger Geräteauslastung verständlicherweise nicht einfach.
Krankheitsbild:
Schädel-Hirn-Trauma, Unfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Elternbericht (ärztliche Kollegin eines auswärtigen Klinikums)

Waren zur Diagnostik und Überwachung nach Unfallgeschehen in der Pädiatrie - Kinderintensiv/-überwachungsstation (S22) und können die Klinik als durchweg sehr lobenswert bewerten.

Die ärztliche Behandlung mit Sonographien erfolgte sehr rasch. Ärzte (Assistenz-/ Fach- und Oberarzt) haben sich für Gespräche zu jeder Zeit immer ausreichend Zeit genommen (Aufnahme, Visiten, Diagnostikmitteilung, Abschlussgespräch).
Arztbriefschreibung sehr gut, ausführlich, zeitnah.

Das Personal präsentierte sich zu jeder Zeit freundlich durch alle ärztlichen und pflegerischen sowie sonstigen Mitarbeiter.
Die weitergehende Diagnostik (CT, MRT) erfolgte sorgfältig und zielgerichtet.

Sehr liebevoller Umgang insbesondere durch Pädagogen und Pflegedienstmitarbeiter sowie äußerst bemerkenswert durch Auszubildende/Pflegeschüler mit Patienten.

Behandlungen, Bitten und Bedürfnissen sowohl auf Notfallambulanz sowie auf Station wird sehr rasch nachgegangen (sehr lobenswert trotz hoher Arbeitsbelastung).

Besonders hervorzuheben ist das Spielzimmer, das durch kompetente Mitarbeiter sowie schöne Einrichtung gelungen versucht, jedem Kindesalter gerecht zu werden - und damit den Aufenthalt in der Kinderklinik deutlich für Eltern und Kinder verschönert und erleichtert.

Zimmerausstattung mit Sternenhimmel für die Kleinen ein echtes Highlight, Beschattungsmöglichkeit durch Jalousien sehr gut. Wartebereich Ambulanz ebenfalls hervorragend ausgestattet.

Ein großes Lob an Klinik und Mitarbeiter!
10/2018

Nur positive Erfahrungen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlich alle
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 02.09.2018 in dieser Klinik entbunden. Am 01.09.2018 musste ichvzur Einleitung um 8 Uhr im kreissaal sein. Die Hebammen und Ärzte waren alle sehr freundlich und haben uns sehr gut aufgeklärt. Immer wieder und in regelmäßigen Abständen würde nach mir und nach dem Baby geschaut. Wir waren sehr zufrieden und haben uns sicher und gut aufgehoben gefühlt. Auch danach auf der Wochenbett Station, war ich sehr zufrieden alle Hebammen waren sehr freundlich und haben einem das Gefühl gegeben das man sich sicher fühlen kann. Auch beim Thema stillen wurde ich sehr gut beraten. Ich würde jederzeit wieder dort hin ???? muss dazusagen ist mein drittes Kind das ich in dieser Klinik zur Welt gebracht habe.

Sehr unzufrieden

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War mit meiner kleinen Tochter im Krankenhaus in Reutlingen um 19.45 uhr,gleich am Anfang wurde warum wir nicht zum Kinderarzt gegangen wären, wäre es kein Notfall wäre ich auch nicht gekommen ,nach 3 stündige warte zeit waren wir immer noch nicht dran gekommen und meiner Tochter ging es schlimmer , musste leider das Krankenhaus verlassen und in das andere Klinik fahren, alles im allen ist das den Arzt und artzhelfer nicht bewusst das es um Kinder geht.

Kompetent. Patientenorientiert. Sehr nette Pflegekräfte.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche und kompetente Pflegekräfte
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines Infarkts wurde ich vom Rettungsdienst und Notarzt eingeliefert. Es begann mit absolut kompetent handelnden Personen im Rettungsdienst. Es ging weiter in einer Notaufnahme, in der die Ärzte, Schwestern und Pfleger trotz großem Patientenaufkommen den Überblick hatten und Ruhe ausstrahlten.

Auf der Intensivstation angekommen übernahm ein eingespieltes Team. Mit der gleichen Souveränität, geduldig und absolut einfühlsam wurden die nächsten Maßnahmen auf den Weg gebracht.

Am nächsten Tag der Eingriff. Eine verständliche Patientenaufklärung, führsorgliche Vorbereitung und schließlich die OP. Durchgeführt von Prof. Dr. Haase und seinem Team. Größten Respekt vor dem, was unsere Mediziner können. Beeindruckend!

Nachsorge wieder auf Intensiv mit regelmäßigen Kontrollen, immer freundlichem Umgang und gefühlt jede Menge Zeit für den Patienten.

Nach Verlegung auf Stadion W4 wurde die Qualität der Krankenhausleistung unverändert hoch beibehalten. Super nette Pfleger und Schwestern, ein sehr sauberes Zimmer und eine tolle Organisation der Abläufe. Alle wissen was zu tun ist. Und trotz voller Zimmer ist es angenehm ruhig.

Zusammenfassend kann man sagen: Hier angekommen braucht man sich keine Sorgen mehr machen, absolute Kompetenz.

1 Kommentar

nochklinikmitarbeiter am 26.10.2018

Für Mitarbeiter des Klinikums scheint diese Bewertung eine Auftragsarbeit der Klinik/mitarbeiter zu sein, also Fake. Spiegelt in keinster Weise die Realität wieder. Zudem Identischer Schreibstil, Inhalt wie bei der Bewertung von "ACS" über die Kinderintensiv.

Laborwerte falsch, ungerechtfertigter Rauswurf

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gutes Therapieprogramm, im Grossen und Ganzen kompetente Fachkräfte, gutes Miteinander unter den Patienten
Kontra:
fachidiotische Hybris, Klischeehaftes Denken, Fehler im Labor
Krankheitsbild:
Polytox
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in einer existenziellen Krisensituation ( Ausbildungsplatz weg, Whg weg) heftig rückfällig geworden, hatte suizidale Gedanken und es auch darauf angelegt) zur Entgiftung auf die Station 7.
Nach 14 Tagen wurde ich rausgeworfen aufgrund von schwankenden Laborwerten (THC). Mir wurde unterstellt rückfällig zu sein und zu bescheissen.
Ich habe nix konsumiert. Der Arzt, mit dem ich zuvor noch nie zu tun hatte, behandelte mich wie eine Verbrecherin. Ich habe so etwas noch nie erlebt. Mein Prinzip ist auch ehrlich und transparent zu sein. So ein Ort ist doch mein Rettungsanker.
Desweiteren wurden mir bei der Entlassung weder meine eigenen mitgebrachten Medikamente ausgehändigt noch die Medikation für weitere 2 Tage (wie normalerweise üblich) noch einen Arztbrief.
Mein Glück war, dass ich eine sehr gute PIA Ärztin hatte, die sofort auf meine Email reagierte, mir glaubte und mich in eine andere Klinik einwies. Dort waren die Werte anders, ich traf 4 Personen, denen auf der Station 7 genau wie mir ergangen war. Sie hatten folgenden Tipp: In so einem Fall um eine erneute UK Abgabe u. Kontrolle bitten. Bei 2 der 4 Personen ergab dies andere Werte und sie konnten bleiben.
Ich bin aufgrund der schwierigen Situation und Erkrankung dann 4 Monate in der anderen psychiatr. Klinik gewesen und seit wenigen Wochen im ABW.
Dem leitenden Arzt hatte ich später gemailt aber keine Antwort erhalten.
Ich möchte hier nochmal betonen, dass derlei Rauswürfe für Patienten tödlich enden können!

1 Kommentar

Jukaye am 28.11.2018

Ich möchte nur dazu sagen, dass das Klinikum nichts mit der Station 7 zu tun hat, diese gehört zum PP.rt, der Psychatrie.

Tolle Klinik, kompetente Ärzte und freundliche Pflegekräfte

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Klinikteam, egal ob Pflegekräfte, Reinigungskraft, Ärzte usw. - alle waren sehr nett
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schädelfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Kind wurde auf der S22 liebevoll und gewissenhaft versorgt & überwacht.
Alle waren immer freundlich,haben geduldig alle Fragen beantwortet und konnten einem so auch bestehende Ängste nehmen.
Das Zimmer war sauber und die Ausstattung war ok.
Das Essen war für ein Krankenhaus-Essen ganz in Ordnung & abwechslungsreich.
Natürlich geht keiner gerne ins Krankenhaus, aber wenn es doch mal sein muss, kann ich die Kinderklinik sehr empfehlen

Chirurgische Abteilung - fachlich, menschlich einwandfrei

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bei zwei verschiedenen Krankheitsbilder)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich, menschlich, kurze Wege, schnelle Termine
Kontra:
Krankheitsbild:
Galle, V.a. Reflux
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nun war ich heute das zweite Mal in dieser Klinik. Ich bin wieder sehr zufrieden, dieses Mal hat der Chefarzt persönlich das beratende Gespräch geführt (bin Kassenpatientin). Seine fachliche Meinung hat es mir leicht gemacht eine Entscheidung gegen eine unnötige Operation zu treffen, welche mir in einem anderen Klinik vorgeschlagen wurde.

Das erste Mal war ich bei meiner Ärztin wg. meiner Galle, obwohl ich in einem Stuttgarter Krankenhaus arbeite. Meine Hausärztin und meine Nachbarin rieten mir eindringlich dazu. Ich war skeptisch, hab aber sehr schnell einen Termin bekommen.
Von der sehr freundlichen und fähigen MFA/Krankenschwester die den Aufnahmeteil schnell und kompetent mit mir absolvierte, wie das fachliche Aufklärungsgespräch war sehr gut und hat mir die Angst vor der OP genommen.
Es wurde vorab auch ein Internist dazu gezogen, keine 10 Minuten Wartezeit - war er da. Auch er klärte ab, besprach und gab sein OK.

Alles in Allem - es war eine sehr gute, fachlich einwandfrei Beratung und Behandlung bzw. OP.
JEDERZEIT würde ich wieder die Meinung dieser Fachabteilung einholen

Ignoranz, Ursache der Problematik nicht behoben, Inkompetenz

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auf wirkliche Ursachen wird nicht eingegangen, absolut inkompetent)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflegepersonal versucht sich herauszureden, sind total inkompetent)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Symptome werden behandelt, Ursachen werden ignoriert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ignoranz, Inkompetenz des Pflegepersonals
Krankheitsbild:
tiefe Beinvenenthrombose, Aortenklappenstenose, Harnverhalt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

eingeliefert wurde mein Vater mit verschiedenen Diagnosen, wobei keine einzige von den Einlieferungsdiagnosen wirklich abgeklärt wurde. es wurde definitiv nur symptomatisch behandelt. dazu kam dann noch eine tiefe Beinvenenthrombose, die operativ behandelt wurde. ein akuter Harnverhalt wurde mit einem Dauerkatheter behandelt, allerdings die Ursache spielt keine Rolle. Es wurde nicht geklärt woher der Harnverhalt kommt. Bei Männern in einem bestimmten Alter sollte definitiv die Prostata untersucht werden, was hier nicht geschehen ist. Ich bin mit der Behandlung definitiv nicht zufrieden, da nur symptomatisch behandelt wurde. Traurig ist, dass obwohl mehrmals von mir angesprochen hier in keinster Weise darauf eingegangen worden ist. Auch wird in Reutlingen nicht berücksichtigt, ob ein Mensch versorgt ist. Mein Vater ist inzwischen zum Teil insulinpflichtig und auch hier wird sich nicht darum gekümmert wie weit er damit zurecht kommt. Hier sollte man wohl erwarten können, dass genügend Hilfeleistungen angeboten werden, dass die Kost und auch die Überwachung vom Blutzucker gewährleistet ist. Aber das interessiert in Reutlingen nicht. Alles in allem kann ich keine Empfehlung für dieses Krankenhaus aussprechen. Ich habe mehrmals darauf hingewiesen beim Pflegepersonal, aber es passiert leider nichts. Ich finde das nicht in Ordnung. Auch nach mehrmaligem Ansprechen auf die Problematik - es passiert einfach nichts, also wirklich nichts. Das Pflegepersonal ist freundlich, aber inkompetent.

Wurde sehr gut behandelt

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal und Arzt
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Notfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War als Patient in der ZNA und war positiv überrascht,über die gute Behandlung und den Umgang mit meinen Beschwerden.
Die Schwester war sehr freundlich auch der diensthabende Arzt war sehr zuvorkommend und sehr nett.Er hat alle möglichen Untersuchungen veranlasst und mich gut aufgeklärt.
Kann nur positives berichten und würde jederzeit wenn es sein muss, da hingehen.

Oberarzt ist ein Deletant

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnosen werden erfunden-innerhalb 5 Minuten??? (der Oberarzt scheint Hellseher zu sein und ein neuer Messias zu sein/ zumindest ist seine Inkompetenz und anmaßende ja gar selbstverliebte Praktik, Diagnostik die keine Kritik oder Hinterfragen zulassen)
Wenn der Patient das Personal oder den heiligen, über jeden Zweifel erhabenen Oberarzt, zur Rede stellt oder sauer ist, weil er wie ein Kleinkind, respektlos und entmündigt behandelt wird und behandelt wird als ob ihm jegliches Recht über Würde und Selbstachtung abgesprochen wird...ja er nix sagen darf oder kritisieren kann...dann wird Ruck Zuck eine neue Krankheit diagnostiziert -patient ist sauer wegen der Respektlosigkeit..Ratz fatz ist er Bi Polar?!?!
Zeigt ein Patient dem Arzt seinen Ärger über dessen was der Arzt ihm einreden will und nicht ernst nimmt....Ruck Zuck wird ein Aggressions Problem und schizoide Störung mit Gefahr für sich und andere diagnostiziert...Arzt unterstellt dem Patient mal einfach etwas...reagiert man darauf dementsprechend wird diese Reaktion als Krankheitssymtom erkannt. Das scheint ja ein neuer Wunderarzt zu sein dem dort Verantwortung und Macht über Menschen gegeben wird. Der die von ihm ausgehenden Beleidigungen und Provokationen benutzt um willenlose Zombies zu schaffen die man schröpfen kann und einreden kann irgendwelche Krankheiten zu haben und schön ruhig gestellt werden...
Was ist da los???? Es werden kritische Patienten mit Medikamenten mundtot gemacht. Jeder der dem Oberarzt und Personal nicht Vertrauen kann weil sie ihn schlecht behandeln der wird gefügig gemacht.
Es kommt mir der Verdacht etwas läuft in der Station gewaltig schief...Diagnosen werden erfunden...die Patienten haben keinerlei Rechte...werden erpresst und BENUTZT!!!
Das ist kein Ort an dem Hilfesuchenden sich Genesung erhoffen können und ich kann jedem nur abraten sich in deren Obhut zu begeben. Da gehst rein mit einem Problem das man beheben möchte...und raus kommst du -wenn überhaupt- mit 10 festgestellten Krankheiten und einem Medikamentenarsenal das für eine ganze Kompanie reicht.
Vielen Dank dass mein Vertrauen missbraucht wurde und ich meinen Mann diesem Höllenszenario ausgesetzt habe!!! Mein Vertrauen in derartige Einrichtungen wurde zerstört. Vor allem durch den dort praktizierenden. Zum Glück hat mein Mann keinen psychisch Schaden davongetragen. Das gleiche sollte man mal mit dem Personal machen.
Das ist ein Ort indem erst recht krank wird

Beim nächsten mal geht es in eine andere Klinik !

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlichkeit & keine Ärzte mit Leib und Seele
Krankheitsbild:
Starke Blutungen seit einem Monat + Kreislaufzusammenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man wartet ewig, das Personal ist unfreundlich und nimmt Schmerzen nicht ernst !
Auf 3 Fache Aufforderung zur Hilfe wird nicht reagiert und nach 3 Stunden warten, tat sich immer noch nichts. Auf Nachfrage hin - war nur ein behandelnder Arzt zur Verfügung der sich Jedoch im Kreissaal befand und nicht verfügbar war !

1 Kommentar

elo2015 am 31.03.2018

Wenn ich seit einem Monat starke Blutungen habe,dann gehe ich zu meinem Gynäkologen und warte nicht auf einen Kreislaufzusammenbruch.
Sich dann beschweren wenn man warten muss,da im Kreissaal vielleicht eine Frau ihr Baby bekommt ist nicht ok.

gibt es noch Pflegepersonal auf Stat. 15?

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Angehörige u. Pat. sind lästig)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (arte legis)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (keine Relevanz im Notfall)
Pro:
sehr gute Akutaufnahme
Kontra:
sehr schlechte grund-pflegerische Versorgung im Verlauf des Aufenthaltes.
Krankheitsbild:
akute Blasenentzündung, Fieber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Notaufnahme. Befriedigende Leistung in der pflegerischen Betreuung.(z.B.Essen wird hingestellt, das Bett nicht hochgestellt, das Essen nicht mundgerecht zubereitet.)
2 te Aufenthaltstag. Original verpackte neue Zahnbürste und Paste mitgebracht. Entlasstag. Neue, original verpackte Zahnbürste und ungeöffnete Paste
wurde mit nach hause gegeben.
Es fehlten allerdings die Krankenkassenkarte und die Herzschrittmacherpapiere.
Erste telefonische Nachfrage wurde sehr unfreundlich abgewürgt.("Da können wir jetzt auch nichts tun. Der Patient wurde heute morgen entlassen und wir haben jetzt keine Akte mehr. Beantragen sie halt eine neue Karte bei der Krankenkasse".)
Mein Vater wird von einem Transportdienst nach hause gebracht. Seine 83 jährige Ehefrau freut sich sehr. Wie kommt er in den ersten Stock? Der Transporteur spricht kein Deutsch. Meine Mutter ruft mich in der Arbeit an, von wo aus ich Nachbarn organisieren muss um meinen Vater in seine Wohnung zu bekommen.Habe für das Entlassmanagement explizit am 2 ten Tag darüber Angaben gemacht.
Wäre ich am Vorentlasstag nicht zufällig zu Besuch gewesen und hätte zur Entlassung nachgefragt, hätte kein Protagonist davon Kenntnis gehabt. Der Patient selbst wusste auch nichts.Anruf hätte genügt und ich hätte einen Urlaubstag genommen.
Mein Vater kommt zu hause an. 14:00 Uhr. Die Medikament sind im Schieber für den ganzen Tag vorgerichtet; unter Anderen ein Antibiotikum, angesetzt morgens und abends. Die Morgenmedikation wurde bis 14:00 Uhr nicht
verabreicht.
Das war jetzt nicht mehr ausreichend, hier sollten sie etwas dringend korrigieren.
Bei Akutaufnahme, wenn nichts anderes in Frage kommt; ansonsten lieber nicht.

Personal hat den Beruf verfehlt unfreundlicher geht's nicht

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich kann es kaum in Worte fassen ich bin geschockt vom Personal)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung Fehlanzeige)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keinen Brief erhalten .. bei Anruf bekam ich die Antwort sei nicht ihr Problem..)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (ein harter Stuhl auf dem Flur)
Pro:
diesen Aufenthalt werde ich so schnell nicht vergessen absoluter Horror
Kontra:
Ich bin geschockt wie mit den Patienten umgegangen wird .. es war zum teil wirklich unterlassene Hilfe Leistung
Krankheitsbild:
ko tropfen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin einfach nur schockiert was mir heute Nacht passiert ist.. ich wurde mit k.o tropfen ins kh gebracht. .. ich wurde auf einen Stuhl im Gang gesetzt... das saß ich dann 6 std.. auf die frage ob ich Bitte ein Wasser haben könnte erfolgte keine Reaktion... ich War total außer Gefecht gesetzt mein niemand wusste wo ich bin.. mein Handy hat ohne pause geklingelt. Und es war keiner in der Lage mal ran zu gehn oder Angehörige von mir zu informieren. .. das jetzt nur mal die kurze Version. .. was aber dann der absolute Gipfel war.. es kam eine alte Dame mit dem rtw.. sie muss hin gefallen sein.. sie wurde ebenfalls auf einen Stuhl in den Gang gestellt.. sie hatte schmerzen und War verwirrt und hat mehrfach um Hilfe gebeten.. das einzigste was war.. die Kollegen machten sich lustig und ließen die Frau weiter jammern.. ich bin einfach nur geschockt über so ein Personal... unfreundlicher geht es nicht... mir fehlen die Worte das erste und letzte mal in dieser Klinik!!

Verdacht auf Eileiterschwangerschaft

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Nov. 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Diagnose scchnell gestellt und dementsprechend gehandelt
Kontra:
Essen;-) wie es eben typisch ist in den Krankenhäusern
Krankheitsbild:
Eileiterschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nachts in die Notaufnahme mit starken Krämpfen und Kreislaufproblemen etc.
Musste dort dann leider länger warten da der Gynäkologe erst auf das Blutbild warten wollte.
Danach ging aber alles sehr schnell und ich wurde sttionär aufgenommen da sich die Eileiterschwangerschaft bestätigte.
Betreuung der Ärzte war mega gut und kompetent.
Op verlief super reibungslos. Die Schwestern auf der Station könnten etwas netter und freundlicher auftreten aber sonst würde ich jederzeit wieder nach Reutlingen gehen:)
Ich bin selber Krankenschwester in einer anderen Frauenklinik und kenne daher die Abläufe und behaupte deshalb es sehr gut einschätzen zu können:-)

wiedergewonnene Lebensqualität

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute und verständliche Erklärungrn)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (voller Erfolg)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (trotz mehrerer Anlaufstellen zügige Abwicklung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Bettenhaus West - fast wie im Hotel)
Pro:
Behandlungserfolg nach zwei Tagen intensiv spürbar
Kontra:
Krankheitsbild:
sogenannte Schaufensterkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer 15- monatigen Fehlbehandlungs-Odyssee bei einem Facharzt in Reutlingen erhielt ich Überweisung zu Dr. Koller im KKH Reutlingen.
Besonders erwähnenswert ist dabei die pünktliche Termineinhaltung !
Nach gezielten Untersuchungen mit dem Ergebnis zum kurzfristigen OP-Termin
ist es mir nach dem Eingriff endlich wieder möglich schmerzfrei meinen Alltag zu bewältigen und Spaziergänge zu geniessen.
Dafür nochmals herzlichen Dank.
M.R.

Wirbelbruch durch Osteoporose

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es gab einige Schwestern die sich Mühe gaben und Verständnisvoll waren
Kontra:
Die Stationsärzte und Schwestern waren nicht genügend informiert
Krankheitsbild:
Wirbelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich keine positive Bewertung abgeben. Meine Frau wurde an den Lendenwirbeln operiert. Es war zugegeben in einer ungünstigen Zeit - nämlich über Weihnachten. Obwohl alle Fachleute zur absoluten Ruhe nach der schwierigen Operation raten, wurde meine Frau massiv gedrängt selbständig aufzustehen, selbständig auf die Toilette zu gehen und sich beim Essen an den Tisch zu setzen. Wenn ich Hilfestellung gab wurde mir erklärt, dass ich meiner Frau keinen guten Dienst erweise. Aussagen von den ÄRZTEN wurden ständig revidiert. Nach Einweisung in die Rehaklinik wurde festgestellt dass die OP wohl misslungen ist. Die Schrauben verrutscht sind und der Nerv in Mitleidenschaft geraten ist.
Aufgrund der massiven und ahnungslosen Vorgehensweise vermute ich sehr dass die Schrauben nach einem Sturz im Klinikum verrutscht sind. Für die weitere Behandlung versuche ich nun eine Fachklinik zu finden. Zurück nach Reutlingen wird Sie auf keinen Fall gehen.

Verdacht Herzinfarkt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Personal, ruhig und unaufgeregt
Kontra:
Krankheitsbild:
Atemnot und Druck auf der Brust
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer zweitägigen Facharztodysee landete ich in der Notfallaufnahme während normalen ärztlichen Sprechzeiten! Symthome: Nachts starker Druck in der linken Brust und Atemnot.
Nach meiner Schilderung der Symthome gings sofort in die Notfallbehandlung und einen Generalcheck in 5 Stunden. Personal sehr kompetent, ruhig und unaufgeregt trotz voller Kabinen.

Warten bis der Arzt kommt....oder auch nicht

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal nett und hilfsbereit
Kontra:
Lange Wartezeiten, Ärzte überlastet
Krankheitsbild:
Synkope, Arrythnien, Schlechter AZ
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Notaufnahme wartet man als Patient immer 4-6 Stunden. Bis die Blutwerte da sind sind schon 2 Stunden locker weg, aus „komme in 10 Minuten wieder“ wird eine Stunde usw usw. und das obwohl die ZNA sind großartig belegt war und auch kein Notfall etc. Reingekommen ist. Personal sehr nett, Ärzte überfordert. Krankenhaus Ansicht hat in Reutlingen auch einen sehr schlechten Ruf.

Falsche Medikamente - respektloser Umgang

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche und hilfsbereite Krankenschwestern
Kontra:
Inkompetenz der Ärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit sehr starken Rückenschmerzen eingeliefert, sodass ich mich kaum noch bewegen konnte. Abgesehen davon dass während den 5 Tagen dort kein Arzt zuhörte, sie mich zwischendurch einfach entlassen haben um das 30 Minuten später wieder zurückzunehmen und die Behandlung durch die Ärzte vollkommen respektlos war, kam das schlimmste im Entlassungsbrief. In der ersten Nacht bekam ich ein Schmerzmittel, dass ich nicht vertragen habe woraufhin mein Puls auf 42 und mein Blutdruck auf 60/90 sank. Die restlichen 5 Tage meines Aufenthalts bekam ich dann ein anderes Mittel.
In meinem Entlassungsbrief der an meine (buchstäblich) Faczärztin adressiert wurde und beschrieben dass ich kam (statt kaum) laufen konnte, wurde dann angegeben dass ich täglich 8 Einheiten von dem Schmerzmittel bekommen sollte das ich nicht vertrage. Hätte ich nicht gewusst dass die Angaben falsch sind, hätte ich das zu Hause unbedacht eingenommen und möchte mir nicht ausmalen was das für Folgen gehabt hätte. Mein fazit: ich werde nicht wieder in diese Klinik gehen und von nun an immer genau mitschreiben was ich bekomme!

Dank an Ärzte und Pflege

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Geduldige, ausführliche Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hoher Standard)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Herz-/Kreislauferkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kardiologie:
Sehr gute Diagnostik und Behandlung durch die Ärzte. Freundliches kompetentes Personal. Sehr positiv in jeder Hinsicht.

Infektion

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

TOp Service besonders DR. Born die bekommt es immer wieder hin. Nur das Essen lässt zu wünschen übrig seit die eigene Küche geschlossen wurde

Schlafender FSJ ler

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Doppelseitige Lungenembolie
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit dem RTW mit doppelseitiger Lungenembolie nach Tübingen in die Notaufnahme gefahren.
Auf der Fahrt saß mir ein FSJ ler gegenüber. Er hat während der ganzen Fährt geschlafen.
Hat man da noch Worte??

1 Kommentar

020358 am 02.08.2017

Zum einen hat die rettungsdienstliche Versorgung und Betreuung überhaupt nichts mit einem Krankenhaus zu tun.
Der richtige Ansprechpartner wäre also der Betreiber des Rettungswagens; in ihrem Bundesland mit grosser Wahrscheinlichkeit das DRK.
Zum anderen müssen Sie wissen, daß der Rettungsdienst in Ba-WÜ und Bayern im Vgl. zu den anderen Bundesländern schlechter aufgestellt sind.
Rettungsdienst ist Ländersache und damit Spielball der Politik. Solange Lobbyvertreter in den Vorständen der Hilfsorganisationen das grosse Wort führen sind bspw. 24-Std.-Schichten immr noch der Regelfall. Wen soll es da wundern, wenn einem bei einem Einsatz, der wohl nicht für einen intensiv zu versorgenden Patienten galt, auch die Augen zufallen können. Der richtige Ansprechpartner für Ihren Ärger: Ihr Wahlkreisabgeordneter - und lassen Sie sich nicht mit Polit-bla-bla abspeisen!

Frauenstation Nie Wieder

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rezidiv Ovarialkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal ist teilweise sehr unfreundlich und gestresst.
Wenn die Patientin klingelt, kommt eine gewisse Schwester hektisch herein gestürzt mit den Worten, was ist los?
Als ob die Patientin aus langer Weile klingelt.
Da traut man sich nicht mehr zu klingeln.
Nie wieder Reutlingen!!
In Tübingen fühlt sich die Patientin sehr gut aufgehoben und respektiert.

Schlecht

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Diabetes Typ1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Abläufe funktionieren nicht, man hat den Eindruck es wird zu wenig komuniziert.Es wird einem offen ins Gesicht gelogen, wenn etwas schief gelaufen ist.Die Betreuung erscheint nicht ausreichend, mag am Finanzmanagement und damit am Schwesternmangel liegen.
Das “tolle“ neue Frost-Essen, das angeliefert wird, ist unter aller Sau, so kann die Ernährung niemals zur Gesundung beitragen. Zudem funktioniert die Verzeilung dessen, was bestellt wurde, wie seit Jahren schon, überhaupt nicht. Von drei Tagen zweimal falsches Mittagessen...
Der Techniker ist auch nach vier Tagen nicht da, um den kaputten Abzug im Bad zu reparieren. Es riecht schon nach Schimmel, Handtücher müssen zum Trocknen im Zimmer verteilt werden.
Das einzig wirklich positive ist die Fachärztin, die sich viel Zeit nimmt.

1 Kommentar

Dr.Wilbert am 30.06.2017

Ich finde es wunderlich, dass Sie über vier Tage "schlechtes Bad" kommentieren und zwei von den drei !!! Aufenthaltstagen angeblich falsches Essen erhalten haben.
Sie sollten dankbar sein für die Hilfe die man Ihnen zukommen lässt. Denken Sie mal nach, wieviel Menschen froh wären.

Nur die beste Versorgung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte Pflegekräfte
Kontra:
Garnichts
Krankheitsbild:
Apoplex, Lungenödem,
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde die letzten Tage im Kreisklinikum. Reutlingen auf der Stroke unit und auf der O3i betreut,leider ist er dann am Freitag verstorben.Wir hatten aber von Anfang bis Ende das Gefühl sehr gut betreut zu sein.Sei es die Betreuung unseres Vaters oder die Betreuung von uns Angehörigen.Sein letzter Wille in Frieden und ohne Schmerzen einschlafen zu dürfen wurde von A llen respektiert. Sowohl den Ärzten und auch dem Pflegepersonal kann ich nur großen Respekt und Lob aussprechen. Wir könnten in Ruhe Abschied nehmen,hatten aber nie das Gefühl allein gelassen zu werden. Vielen lieben Dank nochmal an alle Beteiligten. Es ist schön zu wissen, dass es auch noch Menschen gibt die einem soviel Wertschätzung entgegen bringen.
Leider bin ich sonst sehr entsetzt wie es sonst in den Kreiskliniken Reutlingen so zugeht. Ich habe selbst sehr lange in der Krankenpflege gearbeitet und weiß wovon ich spreche.

Klinik gehört geschlossen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Kompetenz nicht vorhanden
Krankheitsbild:
allergische Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen Atemnot eingeliefert worden. Cortison nur nach langer Disskussion bekommen. Mein Hausarzt sagte weilCortisonso teuer

Richtig gut und nette Ärzte

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kurze Wartezeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Zecke an Brustwarze
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schnell und kompetent und sehr eingehend

NIE WIEDER!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (aber nur, weil es den Dr. Lindenstrauß gibt!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
0,00
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Mehrere Frakturen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine unterbesetzte Privatstation mit mieserablem Essen und genervtem Personal.

Lag über 45 Minuten im eigenen Erbrochenen, bevor auf mein Notrufleuten jemand reagiert hat!

NIE WIEDER!!!

Sehr zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr liebevolle Betreuung
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Kreißsaal super Betreuung.. Sehr liebe Hebammen und sehr kompetente Ärzte. Auf der Wöchnerinnenstation sehr liebe Schwestern, bei der Belegung der Zimmer wird darauf geachtet, dass die Patienten zueinander passen.. Habe Frühchen entbunden die auf Intensiv lagen und habe keine Mutter mit neugeborenem Baby in mein Zimmer bekommen.. Sondern nur Patienten die entweder nicht entbunden haben oder wo das Baby ebenfalls auf der Kinderstation lag..

Empfehlenswerte Klinik, besonders bei Depressionen, Ängsten, Borderline

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013-15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wartezeiten, wenn die Untersuchung nicht auf Station stattfinden konnte.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles sehr gut organisiert.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zweierzimmer finde ich für ein Krankenhaus völlig ok. Auch sonst ganz nett)
Pro:
Betreuung, Angebot, Essen...
Kontra:
Besonders die Reittherapie fiel öfter aus (Ferien), schade.
Krankheitsbild:
BPS, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in den vergangenen Jahren mehrfach auf der Akutstation 2 und im Anschluss wegen Depressionen und Borderline-Persönlichkeitsstörung auf der Sinova /Station 5 der PPRT.

Ich kann diese Klinik nur von Herzen weiterempfehlen. Das gesamte Pflegeteam ist sehr engagiert und es hat immer ein offenes Ohr. Auch wenn der zugewiesene Bezugspfleger nicht da ist, findet sich immer jemand zum "Ausheulen". Mir persönlich hat es sehr geholfen, immer wieder unterschiedliche Blickwinkel kennen zu lernen.

Ob Ergotherapie, Gestaltung oder Reittherapie, Singgruppe, Massage etc. das Angebot ist sehr gut und die Mitarbeiter durch die Bank freundlich und engagiert.

Fast könnte ich bedauern, dass mich die Sinova wieder auf die Beine gestellt hat, aber wieder fröhlich und optimistisch sein Leben und eine Partnerschaft führen zu können, hat auch etwas für sich. ;-) Dank PPRT und den dort angeleierten Kuraufenthalten, Trennung vom Partner etc. geht es mir so gut wie schon lange nicht mehr.

Personals

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich trotz viel Arbeit
Kontra:
Zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Kardiologische herzkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich bin schon fünf mal zum herzkatheter gewesen,wurde mit zwei Herzinfarkten eingeliefert,und muss sagen ich bin vom Personal bis zu den Ärzten imm freundlich und zuvorkommend behandelt worden .kann nichts negatives sagen nur so wie man in den Wald hinein ruft so kommt es wieder raus.das ganze Team aus dem Reutlinger krankenhaus macht einen super Job .

Kinderklinik sollte geschlossen werden

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Umgang mit Patienten und Angehörige
Krankheitsbild:
Meckel Divertickel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich und mein Sohn wurden von einer Assistenzärztin empfangen, die wohl nicht zu wissen scheinte. Die musste alles mit der Oberärztin besprechen. Obwohl mein Sohn deutliche Zeichen einer schweren Erkrankung zeigte, wollte sie uns nach hause zurück schiken. Nach meiner wiederholte Nachfrage, wurden wir doch zur unterschungzimmer geschickt. Dort nach längere wartezeiten wurde meinem Sohn von der unfeundlichsten Pflegepersonal Blut abgenommen. Mehrmals habe ich diesen Mann gebeten ein bisschen leise mit meinem Sohn zu sprechen,aber er wollte davon nicht wissen. Er hat mein Kind (7 monate) traumatisiert. Danach haben wir mehr als zwei Stunden auf die Oberärztin gewartet fuer die Sonographie. Viele verdachte was mein Sohn haben könnte, viele Experimente, vier Tage vergingen und mein Sohn hat so viel Blut verloren, dass er im Lebensgefahr schwank. Letztendlich wurden wir nach Tübingen verlegt, wo mein Sohn operiert wurde. Das Personal von der kinderklinik Reutlingen ist das unfreundlichste, schlechteste,dass ich im leben gesehen habe. Gott schicke niemanden dorthin! Unzufrieden von Oberärztin, Kinderärzte und Assistenzärztin.

Wurden vergessen und pampig abgefertigt

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schlecht gelaunte Ärztin die überfordert wirkte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit dem Rtw in die Notaufnahme gebracht. Leider wurden wir vergessen. Keine Untersuchungen. Ärztin völlig überfordert nachdem wir sie nach 6 Std gefragt,haben was die Blutabnahme ergeben hat, sagte sie dass sie keine hellseherische Fähigkeiten hat. ??unverschämt und pampig wurden wir abgefertigt. Ihre Diagnose ohne jegliche Untersuchung war:ist nix schlimmes. Zu dieser Zeit hatte meine Mutter immer noch Blutstürze. Der Beruf des Arztes sollte etwas Mitgefühl auch für die Angehörigen mitbringen. Hier Weit gefehlt. Diese Ärztin hat ihren Beruf verfehlt. Werde diese Klinik nie wieder aufsuchen.

Schlimmes Geburtserlebniss dank Inkompetenz

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
West 3 war gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Einleitung gekommen und wurde schon sehr unfreundlich begrüßt . Sowohl von Hebamme und Ärztin. Mir wurde zudem noch ein schlechtes Gewissen gemacht zwecks der Einleitung und wir wurden erst einmal ewig warten gelassen ohne zu Wissen wie es weiter geht . Im Einleitungsprozess würde ich mehr oder minder alleine gelassen keiner schaut regelmäßig nach einem . Die Hebammen waren desinteressiert , undfreundlich und informierten uns nur nach mehrmaligen Nachfragen. Ich würde im Endeffekt stundenlang einfach liegen gelassen. Ich und mein Partner haben uns absolut unwohl gefühlt . Kein schönes Gefühl wenn man ein Kind bekommt .
Das CTG war mehrmals pathologisch auffällig und es hat niemand interessiert und es hat niemand weiter nachgeschaut ,geschweige mir wurde irgendetwas erklärt. Die Hebamme kurz vor Geburt war dann der Höhepunkt. Hat meine Wünsche null akzeptiert, mich und meine Schmerzen nicht ernst genommen . Eine PDA wurde mir verweigert. Als ich dann Presswehen bekam und ich nicht mehr laufen könnte wurde ich auch noch unfreundlich angeschnauzt dass sie ja jetzt alles in den Kreissaal bringen muss. Kurz darauf wieder schlechtes CTG und plötzlich standen 5 Ärzte im Raum und man sagte mir man muss mein Baby jetzt sofort mit der Saugglocke holen. Alles in allem war das kein schönes Geburtserlebniss . Wir haben uns die ganze Zeit über absolut unwohl gefühlt und nicht ernst genommen gefühlt. Nie mehr wieder werde ich mein Fuß darein setzen .!

Sehr zufrieden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal kompetent,freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde Samstags mit dem Krankenwagen als Notfall mit einem Bandscheibenvorfall LWS eingeliefert. In der Notaufnahme wurde ich mit Schmerzmittel behandelt und war bereits nach 30 Minuten auf der Neurochirurgie. Dort wurden die Schmerzmittel langsam hochgefahren, leider ohne großen Erfolg. Sonntagmorgen bei der Chefarztvisite wurde entschieden dass am Vormittag noch ein MRT gemacht werden muss und ich bekam ein sehr starkes Schmerzmittel. Die unsäglichen Schmerzen waren damit weg. Nach dem MRT wurde mir eine schnellstmögliche OP empfohlen, wobei ich nicht gedrängt wurde. Ich könne auch ohne OP probieren und wieder kommen wenn es konservativ nichts bringt. Letztendlich hab ich mich für die OP entschieden und bin im Nachhinein sehr froh darüber. Auch nach 5 Monaten habe ich noch Nachwirkungen des Nervenschadens der durch den Bandscheibenvorfall verursacht wurde. Nicht auszudenken was alles kaputt gegangen wäre, wäre der Nerv noch weiter abgedrückt worden.
Ärzte und Pflegekräfte habe ich als sehr kompetent, engagiert und freundlich erlebt.
Das Essen war für ein Krankenhaus in Ordnung. Die Kosten für das WLAN finde ich zu hoch.

Nie wieder,nicht zu empfehlen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Kann ich eigentlich nichts darüber sagen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Opa mit Hirnblutung entlassen.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen mit Reutlingen sind durchweg schlecht. Ich selbst kam mit einer deutlich gebrochenen krummen Nase ins Krankenhaus an einem Wochenende und das einzigste was sie mir sagten war: wir wissen nicht genau ob die gebrochen ist, da müssen sie zum HNO. Wenn das Krankenhaus nicht weiß ob etwas gebrowchen ist, wer dann???
Meine zweite Erfahrung sammelte ich nachts. Ich ging ins Krankenhaus mit wirklich furchtbaren Halsschmerzen, ich traute mich kaum zu schlucken. Tagsüber hatte ich etwas komisches ausgehustet ,was aussah wie Gewebe.Zur Nacht hin wurden die Schmerzen unerträglich. Die Dame dort schaute mich nur abfällig an leuchtete oberflächlich in mein Mund und sagte ich solle Halswehtabletten lutschen,nach dem Motto was ich mit bisschen Halsweh hier will. Ich sagte ihr dass das dadurch nur schlimmer wird, das hatte ich natürlich schon selbst versucht. Dann sagte sie dann soll ich eben Schmerzmittel nehmen. Und das wars. Am morgen bin ich dann zu meinem HNO gegangen der mir sagte ich hätte eine offene Wunde in meinem Hals , da ich höchstwahrscheinlich eine Zyste ausgehustet habe und die müsse wohl sehr weh tun. Hat mir gleich ein starkes Antibiotika verschrieben. So ernst wird man im Krankenhaus genommen. Für mich sind das alles schlechte Ärzte. Wer solche "Kleinigkeiten" nicht hinbekommen & wie überfordert sind die dann bei schweren Verletzungen. Ich wohne selbst in Reutlingen würde aber seit den Erfahrungen nie wieder freiwillig dort hin.
Auch in unserer Familie gab es genug Vorfälle. Ein Opa kam ins Krankenhaus (ich glaube wegen dem Herz) dann war da soweit alles OK aber bei der Entlassung kippte er immer zur Seite weg. Mein Mann fragte was mit ihm sei, auch den Arzt aber der meinte nur evtl ist ihm etwas schwindelig vom vielen liegen, er soll ihn mit dem Rollstuhl raus fahren. Zuhause haben sie den Hausarzt angerufen der gesagt hat er muss sofort wieder ins Kh da alles auf eine Hirnblutung hindeutet. Uns es gibt noch viele andere schlimme Geschichten.

Eindrucksvoll und erfolgreich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Inguinal Hernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

I came for an examination for a suspected inguinal hernia a bit before Christmas.The friendliness and helpfulness of the staff led by Frau Dr. G. Sauer was heartwarming and reassuring.A date was set for an operation on Jan. 3rd.
Every aspect of my stay at the hospital,from the medical team who operated under Dr. Kuth(spelling?) to the nurses on the various shifts was mind boggling.
The devotion of Dr. Sauer to her patients is something that is rarely encountered.
I chose a laparoscopic procedure with mesh,TAPP.The operation was performed 6 days ago.Yesterday I went for 2 walks of 3K each.Needed so far a total of 4 pain killer tablets.
I am thankful to all who helped me.My wife,German,an accredited nurse,was no less amazed by the doctors and nurses.
A big Thank You,from Raanan Eylon

1 Kommentar

Raanan am 09.01.2017

The operating Dr. was Dr. M. Huth and not Kuth as mistakenly written.

Negative Erfahrung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Station
Kontra:
Keine Kommunikation, unsympathisch
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Ich habe im März 2016 hier entbunden, es war schlimm,bis heute habe ich das nicht verdaut, und das aufgrund fehlender und schlechter Kommunikation!Die Hebamme war einfach nur kalt und völlig desinteressiert, beruhigende Worte oder Erklärung zum Ablauf... Fehlanzeige! Dies war meine erste Entbindung und so wusste ich trotz Vorbereitungskurs und allen möglichen Berichten und Erzählungen nicht wie es nun weiter geht was passiert usw. Das wusste ich dann die ganze Entbindung über auch nicht! Obwohl ja eigentlich eine Hebamme da ist um mir zu helfen mich zu unterstützen und mir Hilfe/Tipps anbieten sollte, war ich auf mich selbst gestellt, und ich war total überfordert und ängstlich!
Als wir im Kreissaal waren sagte Sie ich sollte mich auf die Liege legen dann rückte sie mich und alles andere zurecht wie ich dann ihrer Meinung nach Entbinden sollte,es war nicht gerade bequem oder lieber gesagt,für mich war das nichts! Mir wurde aber dann auch keine Alternative angeboten, ab da hat sie auch nichts mehr mit mir gesprochen! Sie guckte,fühlte irgendwas und lief immer wieder weg um was aufzuschreiben! Am Ende wurde mein Kind mit der Saugglocke zur Welt gebracht wieder wurde nichts gesagt ein Telefonat von der Hebamme plötzlich waren 5Leute um mich und auf mir! Nach dem ganzen wurde ich ewig genäht! Als ich meine abschluss Untersuchung hatte wurde mir erst mitgeteilt das ich einen dammriss 3ten grades hatte!Wochenbett Station + Hebammen ähnlich schlecht mit 3 Ausnahmen! Die jungen Hebammen waren viel herzlicher,ruhiger und netter! Der rest hat einfach nur die Arbeit erledigt ,vorallem haben sie einem das Gefühl gegeben alles falsch zu machen. Ich bin in tränen ausgebrochen als eine Hebamme zu meinem baby sagte : du armer bist ja ganz verhungert! Nachdem man sich die ganze Nacht und Tag bemüht und gedanken macht mit dem stillen! Wie gesagt das erste Kind, da wünscht man sich mehr Hilfe!
Fazit : Personal kalt/unsympathisch
Station schön hell geräumig
Essen in Ordnung

Empfehlenswert; sehr gute Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am Klinikum am Steinenberg entbunden und kann es nur weiterempfehlen.
Die Hebammen, Schwestern und Ärzte sind sehr freundlich, umsorgend und kompetent. Im Kreißsaalbereich fühlt man sich wohl.

Die Entbindung an sich verlief Dank der tollen routinierten Hebamme ohne Komplikationen und ich fühlte mich stets gut betreut. Wir hatten nach der Geburt noch genügend lange Zeit alleine im Kreißsaal und konnten lange ganz in Ruhe und ohne Hektik den Moment zusammen genießen. (... trotz dem an diesem Tag sehr viel los war!)

Auch auf der Wochenstation war das Personal sehr freundlich und immer hilfsbereit.

Ebenso waren die betreuenden Gynäkologen und Kinderärzte immer zur Stelle und man konnte jede Frage stellen und sie nahmen sich Zeit.

Die Zimmer auf Station sind schön und hell. Die Außenanlage um das Krankenhaus sehr nett angelegt und man kann mit dem Kinderwagen erste kleine Spaziergänge machen.

Sehr gut finde ich, dass die Besuchszeiten eingeschränkt sind (Väter dürfen natürlich den ganzen Tag über bleiben!), das ermöglicht den Müttern und Babys zur Ruhe zu kommen.

Das Essen ist absolut in Ordnung und besonders schön ist, dass es morgens und abends ein (sehr gutes! - vor allem das Müsli und die Salate) Buffett auf der Wochenstation gibt, bei welchem sich auch die frischgebackenen Väter für einen kleinen Beitrag bedienen können und man so als Familie viel Zeit miteinander verbringen kann.

Sehr zufrieden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Myelitis transversa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mußte wegen einer Myelitis transversa mit Folgeschäden eine Woche stationär in die Neurologische Klinik am Steinenberg in Reutlingen. Wurde dort sowohl von den Ärzten, als auch vom Pflegepersonal sehr freundlich aufgenommen. Ebenso wurde mir das weitere Procedere genau erklärt; dadurch konnten vorhandene Ängste schnell ausgeräumt werden. Die nötigen Untersuchungen wurden zeitnah veranlasst und durchgeführt. Besonders hervorheben möchte ich die Leistung des Pflegepersonals; trotz Zeitdruck und Unterbesetzung sind sie immer freundlich und den Patienten zugewandt. Sogar das Essen war erfreulicherweise gut - es gab jeden Tag frisches Gemüse oder Salat als Beilage. Kann diese Klinik sehr empfehlen.

Fehldiagnose und miserables Projektmanagement

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
- Nettes Pflegeam aber teilweise überlastet
Kontra:
- falsche Diagnostik, unendliche Wartezeit, fehlende Untersuchungen
Krankheitsbild:
Nierensteine, leider nein es waren Gallensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin So morgens mit starken Schmerzen rechtsseitig in Notaufnahme gekommen. 2 Monate zuvor wurde Sonographie durchgeführt die keinerlei Steine in Niere und Blase zeigten. Habe dies dem Assistenzarzt gesagt, ferner dass meine Schmerzen nicht alternierend seien. Diagnose trotzdem: Nierenkolik! Durfte dann auf einem Bett ohne Schmerzmittel! in der Notaufnahme warten bis die Urologie "aufmachte". Der Pfleger hat sich direkt um eine Schmerztherapie gekümmert. Medikamente bekam ich für Steinabgang... CT sollte gemacht werden, aber Sonntags passierte nichts! Montag wurde dann CT gemacht. Befund: keine Steine in Niere, Blase und auf meine Nachfrage hin! in der Gallenblase.
Zur Sicherheit sollte aber Sonographie gemacht werden am Dienstag...Der Dienstag kam...der Dienstag ging... nun vielleicht ja am Mittwoch... Mi, um 12 wurde ich dann auf eigenen Wunsch entlassen, da zu diesem Zeitpunkt klar war dass auch an diesem Tage kein Termin für Sonographie frei sei (Diagnose...wahrscheinlich die Gallenblase?)!!! Do morgen dann zu meinem Hausarzt und direkt Überweisung zum Spezialisten für den nächsten Tag erhalten...Danke dafür! Sonographie zeigt eindeutig Steine in der Galle... Und dafür durfte man sich dann sinnlos in diesem Krankenhaus der hohen Strahlenbelastung einer CT stellen und 4 Tage stationär für nichts!...

Erfahrung Station/Versorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 05/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fachkompetenz ?!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Persönlich unzufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Patientenaufnahme war gut, ab Station unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmerbelegung gut, Zimmer nett gehalten)
Pro:
1-2 nette Krankenschwestern auf der Station
Kontra:
Allgemeine Verfahren für mich nicht genügend
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erfahrene medizinische Fachangestellte, bin ich entsetzt was in dieser Klinik dem Patienten zugemutet wird! Ob dies nun an der Fachrichtung liegen mag, kann ich hier nicht beurteilen; jedoch bin ich entsetzt wie teils mit Patienten umgegangen wird. Von Einbestellung zu einer Untersuchung am frühen Morgen, wo angeblich ein Termin vergeben wurde für diese, und der tatsächlichen statt gefundenen Untersuchungszeit (hier nach 6 (!) Stunden) in dem der Patient auf der Station "herum sitzen kann"! Hier muss auch deutlich betont werden das weder das pflegende Personal, noch das Ärtzeteam, egal zu welcher Zeit, indem man sie angesprochen hatte, überhaupt eine "Ahnung" zum Verfahren bzw. Untersuchung hatte. Leider hieß es immer (nachdem man nicht einmal seine Frage zu Ende äußern konnte, - Zitat: "Ich weis nichts, keine Ahnung, tut mir leid!" (Wenigstens tat Ihnen dies an dieser Stelle leid).
Ebenso, das man nach einem schweren operativen Eingriff - hier nur die Berichte der Angehörigen - nach der Verlegung von der Intensiv auf die reguläre Station - nicht regelmäßig medizinisch "versorgt" wird, ist sehr erschreckend und entspricht nicht meiner erlernten Erfahrung, die besagt, dass eine Wundheilung regelmäßig , ggf. öfters am Tage, kontrolliert bzw. gepflegt werden muss! (Ich betone, lediglich die Aussage meines Angehörigen, deren ich Vertrauen schenken kann). Da sich eine frische Operationswunde nicht so stark infizieren darf. (Meine medizinische Erfahrung). Hier kann man nur hoffen das operativ alles den richtigen Richtlinien entsprochen hat, was der Durchführung anbelangt, so das der Angehörige baldmöglichst, gesunder entlassen werden kann, als eingeliefert wurde.

Es ist sehr bedauerlich, dass ich persönlich an dieser Stelle der Klinik kein Vertrauen schenken kann und diese auch nicht empfehlen kann. In Zukunft nehme ich mir lieber einen weiteren Fahrtweg in Kauf um einfach ein sicheres Gefühl zu haben was die Unterbringung meiner Liebsten gewährleistet.

Behandlung gut , aber leider zu wenig Personal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Pneumonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Angehöriger lag auf der Inneren Abteilung .Zum Ablauf seines Aufenthaltes und seiner Therapie gab es nichts was negativ war.Alle Ärzte waren sehr nett und bemüht ,sowie das Pflegepersonal aufmerksam und sehr hilfsbereit.Trotz des enormen Arbeitsaufwandes und der deutlichen Unterbesetzung hatten sie sets ein nettes Wort für den Patienten.
Leider wird überall gespart,besonders da wo es um Menschen geht.Die Leute,die unter diesen Bedingungen so gute Arbeit leisten, denen gebürt mein vollster Respekt.
Dies ist mir beim Besuch meines Onkels bewusst geworden.

Das nächste Mal nach Tübingen!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ein Arzt der wirklich Ahnung hatte und sich sehr bemüht hat
Kontra:
Pflegepersonal, Essen, Ausstattung mit med. Geräten, Organisation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliche Atmosphäre in der Notaufnahme! Die Krankenschwestern sind mehr damit beschäftigt zu überwachen, dass sich ja nicht zwei Angehörige im Behandlungszimmer aufhalten, obwohl alles total leer war, amstatt sich ordentlich um die Patienten zu kümmern! Es wird überhaupt keine Rücksicht genommen, dass man als Angehöriger eben auch Angst hat und sich Sorgen um den Patienten macht.

Auf der Station haben die Pflegekräfte überwiegend keine Ahnung, sind schlecht eingearbeitet und verbringen ihre Zeit mit Suche nach dem richtigen Material. Eingesetztes Gerät funktionierte nicht, Arzt in der Nachtschicht hat noch weniger Ahnung als die Schwestern und schnautzt Patient an, dass man diese Schmerzen halt auch einfach mal aushalten muss! Nur gut, dass wenigstens die Nachtschwester klug genug war, den Spezialisten nochmal anzurufen und per Anweisung über Telefon die Einstellung so gemacht hat, dass es bis zum nächsten Morgen auzuhalten war. Ersatz für das ganz neue Gerät gab es nicht, die waren alle im Einsatz!

Bis auf ganz wenige Ausnahmen, ist das Personal sehr unfreundlich und wenig verständnisvoll gewesen, obwohl der Patient noch sehr jung war. Das ganze Haus macht einen ziemlich altmodischen und konservativen Eindruck. Das nächste Mal auf jeden Fall nach Tübingen...dort ist man im 21. Jahrhundert angekommen!

Schmerzen, Erbrechen und es wurde nicht geholfen..

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es gab eine nette junge Krankenschwester auf Station, bei der fühlte ich mich gut aufgehoben. Die Rettungsdienstler, die mich in die Klinik brachten waren auch toll, sowie die Leute in der Notaufnahme, wo ich ja zuerst hinkam. Freundl. Reinigungskräfte.
Kontra:
Ärzte, andere Krankenschwestern, man muss Stunden warten auf hilfreiche Infusionen..
Krankheitsbild:
Frühes Überstimulationssyndrom (OHSS)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit dem Notarzt in die Klinik, hatte starke Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Kreislaufprobleme, so dass ich selbst nicht mehr aufsitzen oder gehen konnte. Ich hatte den Eindruck, dass die dort nicht wussten was sie tun sollten. Die Schmerzen konnten sie mir lange nicht lindern. Ich hatte große Angst (es bestand auch die Gefahr von einer Drehung der Eierstöcke). Mein Mann blieb die ganze erste Nacht bei mir, weil ich so Angst und Schmerzen hatte und ich es auch nicht alleine auf den WC-Stuhl neben dem Bett schaffte. Auf eine MCP Infusion musste ich ewig warten und wiederholt nachfragen, das interessierte nicht. Ich wurde sogar angeschnauzt, warum ich nichts gegessen hatte (das ging nicht!!). Zum Glück ließen die Schmerzen dann nach 2 Tagen nach, so dass ich gehen konnte. Für mich war der Aufenthalt traumatisch. Bei dem Gedanken daran krieg ich jetzt noch Heulanfälle..

Ich bin übrigens selbst Krankenschwester..

1 Kommentar

Tantefrida11 am 29.05.2016

Finde dass Sie bei Ihrer Bewertung etwas übertrieben haben.
Wenn Sie tatsächlich Krankenschwester sind,dann hätten Sie sich ja wehren können.

Hohe medizinische und pflegerische Kompetenz!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich, kompetent, gewissenhaft...
Kontra:
Krankheitsbild:
OP mit Marnagel nach Oberschenkelhalsfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mich hat die ärztliche Weitsicht, die auch über die rein chirurgische Aufgabenstellung geht, sehr überzeugt. Der Umgang mit den pharmakologischen Prozessen war weitblickend und stark am Bedürfniss des Patienten ausgerichtet.
Das Pflegepersonal war trotz starker Belastung und großer Personalnot, bis auf eine Ausnahme, durchweg freundlich, hilfsbereit und einfühlsam.

Abgerundet wird der äußerst positive Gesamteindruck mit einer straffen Eingliederung in anschließende Rehamaßnahmen durch den Sozialdienst. Trotz mancher unverständlicher Hindernisse durch den Kostenträger, wurden diese Prozesse erfolgreich umgesetzt.

Fehldiagnose!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Zu wenig Ärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

NICHT ZU FASSEN!
Jemand aus meiner Familie kam mit sehr starken Schmerzen im Nierenbereich in die Notaufnahme.
Nach Stunden langem warten und Untersuchung wurde Diagnostiziert das es sich um kleine harmlose Nierensteine handelt.
Ein paar Tage später war es immer noch nicht besser mit den Schmerzen, und wir entschieden uns zu einem Spezialisten zu gehen. Dort kam raus das es sich um ein TUMOR in der NIERE handelt!!!
Jetzt frage ich mich was ist das für ein Krankenhaus???? Die sowas nicht herausfinden können. Und Quasi Patienten mit falschen Diagnosen wieder heim schicken.
Das aller letzte Krankenhaus zweifelsfrei!
Dann fahr ich lieber ein paar Kilometer weiter bis nach Esslingen!!!!!!!!!!

Für einen reichen und hochentwickelten Industriestaat ein absolut unterirdisches Niveau!

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
gesundheitsgefährdende Personalplanung, behandelnde Ärztin war seit 14h im Dienst! Jeder LKW-Fahrer bekäme saftige Strafen wenn er Lenkzeiten überschreitet
Krankheitsbild:
Infektion der Fingerkuppe durch Fremdkörper, Panaritium subcutaneum
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Durch einen Holzspreissel in der Fingerkuppe hat sich ein Abszess gebildet. Dieser hat sich im Verlauf des Abends akut verschlimmert mit fast unerträglichen Schmerzen. Deswegen habe ich gegen 21:00 Uhr die Ambulanz aufgesucht.

Im Warteraum habe ich etwa 30 Minuten gewartet was ich als akzeptabel empfand. Dann wurde ich ins Behandlungszimmer gerufen und dort verbrachte ich auf der Liege nochmal gefühlt 30min. Eine sehr unwirsche und unmotivierte Helferin entfernte wortlos meinen Fingerverband. Weder Begrüßumg noch sonst ein erklärendes wort.

Ein Assistenzartzt saß neben mir am Computer und tippte an Berichten rum. Den Gesprächen zwischen dem Personal konnte ich entnehmen dass man mal wieder unterbesetzt ist obwohl die Hölle los ist.

Eine Urologin die gerade Dienst in der Ambulanz hatte, führte dann mehr oder weniger geschickt eine Leitungsanästhesie an meinem Finger durch (Oberst-Block). Gefühlt war das ihre erste Leitungsanästhesie die sie je in ihrer Laufbahn durchführte.

Dann erfolgte eine kleine (!) Stichinzision die etwas Eiter abfliessen lies und die Beschwerden vorerst milderte.

Am nächsten Tag ging ich mit hochentzündetem und schmerzhaften Finger zur chirurgischen Fachpraxis meiner Wahl. Die Leitungsanästhesie war fast schmerzlos weil professionell ausgeführt und der Finger wurde nach allen Regeln der ärztlichen Kunst versorgt.

Fazit: Beim nächsten Notfall fahre ich lieber 20km weiter.

1 Kommentar

Halblang am 08.04.2016

Oder einfach gleich am nächsten Tag zum Arzt,
anstatt eine Krankenhausambulanz zu frequentieren.

Ich bin sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Habe mich sicher gefühlt
Kontra:
Krankheitsbild:
Einleitung 35.Woche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Einleitung 3 Tage lang im Kreißsaal und kann nur sagen, dass man sich rührend um mich gekümmert hat. Ich bin den Hebammen sehr, sehr dankbar für ihre Herzlichkeit und ihren unermüdlichen Einsatz. Aber auch die Kinderärzte sind einfach nicht zu toppen!! Ich bedanke mich sehr herzlich für 2 Wochen Krankenhausaufenthalt, der für mein baby und mich sehr angenehm gestaltet wurde!!

Unbeherrschte und ungehaltene Ärztin schnauzt Angeöhrigen an...

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2025
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Pflegekräfte sind sehr nett und besorgt.
Kontra:
Die entsprechende Ärztin schießt im Zwischenmenschlichen über das Ziel hinaus!
Krankheitsbild:
Darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach fast 4 stündiger Untersuchung der Patientin (77 Jahre) wartet der Ehemann geduldig auf die Rückkehr der Patientin. Nach deren Rückkehr fragt er höflich die Stationsärztin des 1. Stockwerks nach Ergebnissen, bzw. Kommentar zur Krankheitssituation. Darauf hin wird er von ihr angeschnauzt: Sie, die Ärztin, hätte schon seit 2 Stunden Feierabend, er soll sich gefälligst bis zum Folgetag gedulden...

Hat man da noch Worte...?

Unmenschlich

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
2 Bett zimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient wird mit schwerem Bandscheibenvorfall am Dienstag eingeliefert.
Starke Schmerzen, sitzen und stehen nicht mehr möglich.

Entlassung am Freitag

Auf Nachfrage, die Aussage der Ärzte:

was soll er hier machen, es wäre nur ein Pflegefall

kommen Sie am Mittwoch, ambulant

Station über eine Stunde einfach nicht erreichbar

Frage: wozu braucht man noch diese Station?

Super Team

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014-2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (habe immer die gleichen Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich, Termin werden sehr pünktlich eingehalten
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs und Lungenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Guten Tag, bei mir wurden 2 Krebsarten festgestellt. Super kompetentes Team, wo sich sehr um mich gekümmert haben. Die Strahlentherapie wurde in Tübingen gemacht, aber die Station in Reutlingen war immer für mich da.
Ohne die sehr gute und komptene Behandlung vom gesamten Team, wäre ich heute vermutlich nicht mehr hier.

HWS

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
geringe Wartezeit
Kontra:
das ganze Verfahren
Krankheitsbild:
Bandscheibe HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ambulante Sprechstunde Neurochirurgie
Kurze Untersuchung
MRT kurz angeschaut
Arzt fehlte ein ausführlicher Bericht wieso ich komme , trotz der ganzen Berichte die ich mitgab.
Symptome passen nicht .
zur Neurologie (die waren sehr nett )geschickt soll Schmerztherapie machen .
Am selben Tag wieder nach Hause gegangen und es wurde alles schlimmer .
Ich dachte ich bin in guten Händen war aber leider nicht der Fall.

Man braucht sehr viel Zeit!!

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Man muss sehr gute Nerven haben und viel Zeit!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Oberarzt wirkte auf mich wie im Urlaubsmodus!!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Der Oberarzt braucht eine Kraft um die Berichte zu schreiben!!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Schulungsbedarf!!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Essen für Patienten mit diesem Krankheitsbild unpassend!!)
Pro:
Hygiene,
Kontra:
Prozesse,Abläufe sind eine Katastrophe!!!
Krankheitsbild:
Magenschleimhautentzündung
Erfahrungsbericht:

Nun man kann in Kliniken sehr großes Pech haben, man kann auch viel Glück bei der Behandlung bzw Behandlungszeit haben.Meine Lebenspartnerin wurde spät am Abend in die Klinik als Notfall eingewiesen.So weit so gut!Als sie am nächsten Tag zur Ultraschalluntersuchung kommen sollte, begann das Malheur mit dem warten im Wartebereich.ca.10h-13.30h!Davon musste meine Partnerin, obwohl schon lange die Behandlung beendet war,noch fast eine Stunde im Gang warten, bis sich jemand erbarmte sie abzuholen.Danach noch CT und andere Untersuchungen, gingen eher flott.Da ich meine Partnerin nicht alleine lassen wollte,musste ich wieder warten, in der Hoffnung man findet den eindeutigen Grund für die Schmerzen im Bauch und Magenbereich.Leider nein, dafür dürfte sie noch einen Tag länger bleiben,bei Außentemperaturen weit über 30°.Keine schöne Erfahrung,aber dafür kann ich die Klinik nicht verantwortlich machen.Am nächsten Tag, super schnell die Darmspiegelung, mit einem Ergebnis.Magenschleimhautentzündung heißt das Kind.Auf Bitte meiner Partnerin, dürfte sie nach Hause, mit der Auflage strikter Bettruhe.Frühstück gegen 9.00h und danach dürfte sie nach Hause.Aber jetzt verzögerte sich die Entlassung bis 13.30h weil der Arzt noch einen Bericht schreiben wollte/musste! Also wieder vier Stunden in der Warteschleife,das ist eine Frechheit von daher sage ich wenn Sie viel Zeit haben,okay,im Notfall ja. Ansonsten eine klare 5 wegen Organisationsmängel die in einer Klinik mit zertifizierten QM meiner Meinung nach nicht passieren dürfte.Zumal dies Problem ja wohl in Reutlingen bekannt ist,siehe ähnliche Fälle.

Super toll !!!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles bestens)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführlich, fachlich kompetent und ohne Zeitdruck)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (fachlich kompetent und Termine werden eingehalten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (so unbürokratisch wie eben möglich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (freundlich modern und sauber)
Pro:
fachliche Kompetenz, Freundlichkeit, Ausstattung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entfernung Doppel-J-Schiene
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für diese unbürokratische und kurzfristige Terminvergabe, sowie den äußerst angenehmen Aufenthalt in dieser Klinik kann ich mich nur bedanken.

Sowohl das ärztliche als auch das pflegerische Team waren aussergewöhnlich freundlich, fürsorglich und hilfsbereit und stets um mein Wohlergehen bemüht. Noch angenehmer kann ein Klinikaufenthalt für Patienten sicherlich nicht gestaltet werden.

Ich werde mir erlauben, diese Klinik in meinem persönlichen Umfeld und in den entsprechenden Bewertungsportalen weiter zu empfehlen.

Nochmals herzlichen Dank an den Chefarzt Dr. Schwaibold und sein gesamtes Team für den tollen Aufenthalt.

Super Kinderstation

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Station, super Pflegedienst, Ärzte top
Kontra:
Wartezeit zur Kontrolle
Krankheitsbild:
Blindarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Nichte musste mit Verdacht auf eine Blindarmentzündung im Dezember für eine Nacht ins Krankenhaus. Von der Einlieferung bis zur Entlassung muss ich sagen waren wir sehr zufrieden. Klar dauert es ein wenig bis der Arzt dann auf das Zimmer kommt aber das ist ja normal. In der Notaufnahme ging alles sehr schnell, ca. 30 Minuten und wir waren im Übergangszimmer bis das richtige Zimmer fertig war. Die Schwester waren sehr sehr nett, haben auch meine Nichte gut beruhigt und alles erklart. Es wird sehr gut auf die kleinen Eingegangen.

Schlechte Organisation

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es kam nicht dazu)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es kam nicht dazu)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Organisation
Krankheitsbild:
Krämpfe im Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin soeben von der Notaufnahme vom Krankenhaus nach Hause gekommen .Nachdem ich von 2:00 Uhr bis 3:30 gewartet habe mit meiner Tochter die starke Unterleib Krämpfe hatte wären wir die nächsten an der Reihe , wurde ein Patient reingerufen der gerade 10 Minuten da war.Wirklich 10 Minuten laut der Uhr ,außer uns war keiner da.Das Personal kann bei nur zwei Patienten nich einmal die Reihenfolge beachten da mache ich mir Sorgen auf ihr Fachgebiet wie sie es meistern.

1 Kommentar

Inkognito2013 am 08.11.2015

Ich als ehemalige Mitarbeiterin von der Zentralen Notaufnahme kann hier nur sagen, dass Sie nicht wissen, was hinter den Kulissen abgeht. Es kommen viele Patienten mit dem Rettungswagen, die Sie aber nicht sehen. Im PC ist es uns möglich zu sehen, welcher Patient mit welchen Beschwerden kommt und wenn ein Patient dringendere Beschwerden hat als Sie bzw. ihrer Tochter, dann kommen diese Patienten vor Ihnen dran. Da Sie aber nicht wissen können, mit was dieser Patient in die ZNA kam, so haben Sie auch kein Recht zu behaupten, dass das Personal ihr Fachgebiet nicht meistern kann!!!

Starke Schmerzen wurden unterbewertet!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schnitt von 11 cm das wegen eines nicht erkannten Blinddarmdurchbruches.
Krankheitsbild:
Blinddarmdurchbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich selbst würde diese Klinik im Leben nie mehr weiterempfehlen.Zu lange Wartezeiten bis endlich mal was unternommen wurde.Danach wurde man mit einer Magenschleimhautentzündung heingeschickt.Tage später erneute Einweisung des Hausarztes schliesslich und endlich Notoperation wegen eine Blindarmdurchbruches.1 Tag auf Intensiv danach auf eine Kurzpflegestation da angeblich keine Betten auf der Privatstation frei wären.Eine echte Frechheit Patienten nach so einer Operation auf eine Kurzpflegestation fü 3 Tage zu legen.Schwestern waren total überfordert und kaum ansprechbar weil in jedem Zimmer geläutet wurde.Nie wieder in diese Klinik!!!

Interdisziplinäres Gefässzentrum sehr zu empfehlen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alle von Dr. Koller umgehend persönlich veranlassten weiteren Untersuchungen wurden ohne Wartezeiten durchgeführt. Seine Beratung und Aufklärung war verständlich und umfassend.
Kontra:
Krankheitsbild:
Carotisstenose
Erfahrungsbericht:

Im Klinikum am Steinenberg in Reutlingen traf ich bei meiner OP auf ein kompetentes, freundliches, ja zuvorkommendes Team unter Leitung von Chefarzt Dr. Koller. Alle Untersuchungen wurden zügig und ohne erwähnenswerte Wartezeiten von hilfsbereitem Personal durchgeführt, dem ich nur danken kann.
Die Verpflegung -bei reichlicher Auswahl- war nicht nur mehr als ausreichend, sondern auch schmackhaft und professionell zubereitet.
(Männlich 69 Jahre)

Chaos pur

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Guter Oberarzt auf der Kinderintensivstation, kindgerechte Umgebung, Spielgeräte vorhanden
Kontra:
Eklatante organisatorische Defizite, Personalmangel, inkompetentes u. unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Verdacht auf Hirnhautentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir wurden mit dem Notarzt in die Klinik gefahren und anschließend sofort auf die Kinderstation gebracht. Dort wurden wir von einer sehr jungen und unerfahrenen Assistenzärztin behandelt, die völlig überfordert wirkte. Das hat man auch daran gemerkt, dass sie einen Oberarzt um Rat fragen musste und uns dann schnell auf die Kinderintensivstation geschickt hat. Nachdem die erforderlichen Untersuchungen endlich beendet waren, mussten wir den ganzen Tag im Untersuchungszimmer der Station bleiben. Angeblich war es wegen Platzmangel nicht möglich, uns auf die normale Kinderstation zu verlegen. Dort sind wir dann auf überwiegend genervte und gestresste Schwestern gestoßen, denen alles zu viel war. Auch war es nicht möglich, uns nach stundenlangem Warten mitzuteilen, zu welcher Uhrzeit der Stationsarzt endlich Visite macht. Da diese wieder von der inkompetenten Ärztin gemacht wurde, tendierte der Nutzen gleich Null. Schließlich kam erst um 19.30 Uhr ein spezialisierter Arzt, um uns über das Krankheitsbild unseres Sohnes aufzuklären. Zuvor waren wir den ganzen Tag vertröstet worden und beim Schichtwechsel wurde das Personal wohl nicht über die zusätzliche Visite informiert.

Fazit: Ich werde nie wieder in die Reutlinger Kinderklinik gehen, sondern nach Möglichkeit nach Tübingen fahren.

Gut aufgehoben!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Personal und Ärzte in allen Bereichen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetente Beratung durch die Ärzte von Anfang an. Verständliche Erklärung des Krankheitsbildes. Man wird auch mit einbezogen. Schnelle Terminvergabe.
Großes Lob auch an die Krankenschwestern auf Station. Freundlich und kompetent werden Patienten versorgt auch unter Streßbedingungen.
Kann diese Klinik weiterempfehlen.

1 Kommentar

Eleni9 am 03.12.2015

Hallo,
ich kann Ihre Meinung in keinster Weise bestätigen.
Im Febr. 2015 lag ich 2 x 2 Wochen auf der Frauenstation.
Beim ersten Mal war es ein Tumor an der Gebärmutter.
Das Pflegepersonal ist teilweise sehr unfreundlich und genervt. Wenn man klinglt, kommt eine bestimmte Schwester hereingestürmt mit den Worten, was denn los sei. Manche sind sehr freundlich und hilfsbereit. Auch die Servicekräfte kann ich nur lobend erwähnen.
Als ich zum 2. Mal operiert wurde, hatte ich vor der OP weniger Angst, als vor der Frauenstation.
Als ich am Vortag in meinem Zimmer lag, kam eine Schwester herein mit den Worten, was ich denn schon wieder hier will. Der Ton macht die Musik.
Ich war dann sehr schlagfertig, und sagte nur dass es mir zuhause langweilig sei.
Wer geht schon gerne freiwillig ins Krankenhaus?
Die Ärzte sind alle sehr nett und verständnissvoll.

Notfall-Hilfe und Engagement fehl am Platz

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Nicht freundlich und 0 hilfsbereit
Krankheitsbild:
Notfall Motorradunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meinen Freund nach seinem Motorradunfall selbst her gefahren.
An der Schranke zum Notfallbereich hat die Dame über die Sprechanlage nicht richtig kommuniziert. Dann bin ich einfach rein gefahren, da die Schranke offen stand. Überall standen Taxis und dann hab ich leicht schräg im Halteverbot vor der Tür geparkt. Mein Freund konnte nicht mehr laufen. Ich bin rein und habe den gesagt -Notfall 2 Rad Unfall, wir brauchen einen Rollstuhl. Sagt Sie-die stehen da. Ich-soll ich jetzt einen 100 Kilo-Mann hier rein hiefen? Sie sagt nichts. Ich hole meinen Freund aus dem Auto und bringe ihn rein. Sie- ich brauch erst mal ihre Versichertenkarte, dann können Sie durch zur Notfallaufnahme.ich such die Karte und übergebe diese. Dann musste ich auf meinen Stöckelschuhen, meinen Freund 500 Meter durch beschilderte kkh-Gänge schieben. In der Notaufnahme musste ich wieder klingel. Als dann die Tür nach ca. 30 Sek. aufging, musste ich wieder am Tresen warten. Eine Dame gewährte mir dann noch Vortritt, als Sie meinen Freund kreidebleich im Rollstuhl sitzen sah. Die Mitarbeiterin war von der langsamen Truppe. Dann klingelte Ihr Telefon, -fahren Sie ihr Auto sofort weg sonst werden Sie abgeschleppt. Ja hallo! Was soll ich noch machen, wenn sich hier niemand um die Patienten kümmert. KOPFSCHÜTTELN

Gut aufgehoben

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Organisation der Entlassung mangelhaft)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit der allgemeinen Versorgung im Klinikum sehr zufrieden gewesen. Besonders loben möchte ich die Arbeit des Personals der ITS.

ich war dort sehr gut aufgehoben

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
super Ärzte, nette Schwestern, man hört einem zu
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde im August 2013 Brustkrebs diagnostiziert, daraufhin bin ich ins Brustzentrum Reutlingen zwecks Biopsie gegangen und wurde dort sehr gut betreut. Ich finde die Ärzte sind alle sehr kompetent. Sie haben immer ein offenes Ohr für Fragen und sind auch gern für einen Spass zu haben. Mein behandelnder Arzt hat mich durch diese Zeit sehr gut begleitet und ich würde ihn auf jeden Fall wieder aufsuchen bei Problemen. Man braucht also keine Angst haben wenn man zu einem Termin dort hin muss. Auch die Krankenschwestern auf der Station waren alle sehr nett und freundlich. Ich kann nur gutes über diese Abteilung berichten.

Entbindung per Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr liebevolle Nachtschwester
Kontra:
Überhebliches und überfordertes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Entbindung per Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte einen KS und wurde quasi noch auf dem OP-Tisch liegend "getadelt", dass unser Baby so früh geholt wird - was vorher ja mit der Gynäkologin im Klinikum Reutlingen besprochen war.

Der Kinderarzt hatte direkt nach der Geburt Kontrollen des Blutzuckerwertes angeordnet. Diese Anordnungen konnte nach 2 Tagen keiner mehr nachvollziehen, da selbst der Wert bei der Entbindung in Ordnung war!

Die Hebamme, die mich im Kreißsaal und auch die Stunden nach dem KS betreut haben, hat mir in keinster Weise die Sorge um mein Baby genommen. Einfach unmöglich und null einfühlsam!

Das Personal auf der W3 war - bis auf die absolut liebevolle Nachtschwester - unnötig arrogant, hat nicht zugehört und sich unnötig wichtig genommen. Immerhin war es nicht mein erstes Kind, aber zugehört haben sie nicht. Sobald ich eine Gegenfrage gestellt habe, kamen die üblichen Standardsprüche - egal, ob sie gepasst haben oder nicht. Sehr schade.

Gallenblasen-Operation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Das Frühstück um 8:45 Uhr ist etwas spät.
Krankheitsbild:
Gallensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 12.02.-14.02.2014 im Klinikum am Steinenberg zur Gallenblasen-Operation. Man wurde sofort sehr freundlich aufgenommen und zur OP vorbereitet. Die Schwestern, Ärzte und Pfleger waren sehr nett und hilfsbereit, man fühlte sich sofort in guten Händen. Auch das Essen war für ein Krankenhaus sehr gut. Ich kann jedem dieses Krankenhaus für diese Operation nur empfehlen.

Herzlichen Dank an alle Schwestern und Ärzte

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal top/Ärzte top
Kontra:
Dreibettzimmer ist anstrengend (dafür gibt es aber Zusatzversicherungen)
Krankheitsbild:
gedeckt perforierte Sigmadivertikulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich stellte mich an einem Sonntag Morgen mit Schmerzen im linken unteren Bauchbereich in der Notfallambulanz vor. Dort wurde ich innerhalb kurzer Wartezeit aufgenommen und von einem Arzt untersucht. Dieser klärte mich sehr genau über die Diagnose auf. Am nächsten Tag folgte die Aufnahme in die Innere Abteilung. Dort wurde ich trotz Kassenpatientin sehr fürsorglich betreut. Auch die diversen Ärzte, die mich im Laufe meines Aufenthaltes untersucht haben, erklärten mir alles sehr genau und verständlich. Auch der Stationsarzt war sehr um meine Gesundheit bemüht. Ich fühlte mich in dieser Abteilung super gut betreut. Deshalb möchte ich ein ganz dickes Lob und ein großes Dankeschön an ALLE Schwestern und Ärzte aussprechen. Meine OP steht noch aus. Ich sehe absolut keine Grund, dies nicht in dieser Klinik vornehmen zu lassen. VIELEN DANK !!!!

Eine gute Entscheidung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich und entspannt
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch / indirekte Hernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Infolge einer unbefriedigenden Erfahrung an der Uniklinik Tübingen mit Diagnostik und Vorbereitung auf eine Hernienoperation ( Leistenbruch ) habe ich mich an dieser Klinik zur Untersuchung angemeldet.
Während der Untersuchung hatte ich in kurzen Zeitabständen gut organisierte Termine. Die zuständige Oberärztin hat sich die Zeit genommen mir die vorgesehene Operationstechnik und Einzelheiten zu vermitteln und Fragen beantwortet. Da durch Voroperation Grund für eine kurzzeitstationäre Aufnahme bestand, wurde dies selbstverständlich als Antrag an die Krankenkasse übernommen.
Die Mitarbeiter der Chirurgischen Ambulanz habe ich als freundlich und zugewandt erlebt - sie hatten Zeit um diesen Eingriff zu vermitteln. Der Aufenthalt auf Station war angenehm auch weil es dort nette Schwestern gibt, und nach der Operation sehr entlastend. Ich finde es bedauerlich daß es modern ist Pflege nicht als Teil jeder Operation zu sehen.

Alles bestens verlaufen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gute Betreuung, kompetente Beratung und OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Lipom Brust
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zur Entfernung eines größeren Lipoms im Brustbereich habe ich mich auf Empfehlung meiner Frau (erfolgreiche Brust-OP) an den leitenden Oberarzt Peter Krieger gewandt.
Die Voruntersuchungen und die OP verliefen hervorragend, sodaß ich schon nach einem Tag das Krankenhaus wieder verlassen konnte.
Vielen Dank an Herrn Krieger für hohe Kompetenz und exzellente Arbeit und auch vielen Dank an das gesamte Team für die gute Betreuung.

krankenkassen und ihre macht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
geld
Kontra:
mensch
Krankheitsbild:
gefässverengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich hatte am 6.8.2013 einen termin 11.45Uhr. perso aufgenommen und dann "bitte warten sie" endlich nach 2 stunden wartezeit wurde ich aufgerufen. in den 2 stunden des wartens konnte ich den raum genauer betrachten, spinneweben über spinneweben und das andere nicht sauber. ekelhaft.......
endlich aufgerufen.....ach, sie haben eine 80% ige verengung
der halsschlagader da machen wir nichts, gehen sie zum neurologen bringen auch ihre nierenwerte mit und dann werden sie geröntgt. die kasse bezahlt 2 stundenwartezeit für 2 überweisungen. wasfür ein stundenlohn? was für eine verarschung für mich, kein puls, einfach nichts, ausser einpaar fragen

Wehe dem der nichts mehr kann.......

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (vermutl. wegen des hohen Alters)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Notaufnahme u. Diensthabendeärztin sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Rechnungsstellung funktioniert)
Pro:
einige sehr nette Krankenpfleger und K.-innen
Kontra:
Abgeschoben und zum sterbenverurteilt
Krankheitsbild:
Hirnhautentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine 92 jährige Mutter klagte seit längerem über einen Druck im Kopf. Hausarzt stempelte es zweimal wegen Blurhochdruck ab. Beim dritten Besuch schrieb er Überweisung an den HNO Arzt. Zu diesem Besuch kam es nicht mehr, weil meine Mutter zu Hause umgefallen ist und nicht mehr ansprechbar war. Notarzt war sehr schnell vor Ort. Nach der Einlieerung in der Klinik, erklärte uns eine sehr nette Ärztin, dass eine Hirnhautentzündung aufgrund einer Stirnhöhlenvereiterung vorliegt. Es wurde ein Antibiotika verabreicht das nicht ansprach. Meine Mutter konnte nicht mehr sprechen und sich nicht bewegen. Bei einem Besuch war ich überzeugt, dass sie starke Schmerzen und Fieber hat. ich rief die Schwester und wurde von ihr angefahren, dass sie kein Fieber hat und man kann nicht laufend Fieber messen. meine Frage nach der Visite wurde abgetan diese sei vorbei. (Ich bin fest der Überzeugung, dass diese nicht stattfand) Ich wollte einen Arzt sprechen, Antwort ist keiner mehr da. (ca. 17 Uhr) Darauf bestand ich auf einen Diensthabenden Arzt. Nach ca. 45 Min. kam eine junge sehr nette kompetente Ärztin. Sie gab mir mit dem Fieber recht und meinte es ist auch noch eine Lungentzündung dazu gekommen.
Sie verordnete gleich eine spezielle Infusion und gab ihr gegen die Schmerzen eine Morphiumspritze. Am nächsten Tag wartete ich auf die Visite. Erzählte dies dem Gott in Weiss, diesr tat es ab und meinte nur wie ich darauf komme. Nach meiner Aussage mit der Ärztin erteilte er seinem Assistenten den Auftrag, ein CT zu machen und die Lunge zu röntgen. Nach 20 Min. verstarb meine Mutter. Des weiteren hatte der Patient stark geschwollene Finger, durch meine Bitte ihr den Ring abzunehmen wurde das gemacht. Vermutlich mit brachialer Gewalt... Auf Anfrage wegen Medi für das Herz, bekam ich nur die Antwort, etwas anderes ist jetzt vordergründig und sie ist unter Kontrolle... und das im EZ als Privatpatient. Leider war das nicht das letzte Ärgernis.
Nicht der Tod macht mich wütend, nur das unmensch

Ein sehr angenehmer Klinikaufenthalt...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Feb.2013 an Brustkrebs operiert und muß sagen daß ich pflegerisch und medizinisch hervorragend versorgt wurde, das gesamte Personal war immer ausgeglichen und auch mal zu Späßen und einem persönlichen Wort bereit, was die Genesung doch deutlich fördert.Die OP wurde so schön und ästhetisch gemacht, daß wenn ich heute ( nach nur 4Monaten) in den Spiegel schaue , mich kaum etwas daran erinnert. Sollte ich irgendgwann mal wieder in die Klinik müssen, dann nur in die Steinenbergklinik in RT. Nochmals meinen herzlichsten Dank an alle, die mir halfen, wieder gesund zu werden.

Kurzliegerstation nicht empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Einige nette Krankenschwestern, guter und kompetenter Belegarzt
Kontra:
Patientenzimmer ohne WC und ohne Dusche, sanierungsbedürftiger Altbau; teilweise fachliche Inkompetenz des Pflegepersonals; kein Facharzt auf Station
Krankheitsbild:
Mandelentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen einer chronischen Mandelentzündung auf die Kurzliegerstation eingewiesen. Das erste Ärgernis war, dass ich auf die stationäre Aufnahme 45 Minuten warten musste, da nur ein Schalter offen war. Auf der Station wurde ich dann alles andere als freundlich empfangen und es wurde mir sofort das OP-Hemd in die Hand gedrückt. Anschließend musste ich halbnackt fast 2 Stunden warten, bis ich in den OP gefahren wurde. Da es in den Patientenzimmern keine Toiletten gab, musste man immer auf den Flur gehen, was mir sehr unangenehm war. Unmittelbar nach der Operation wurde ich zwar ausreichend mit Schmerzmitteln versorgt, was in den darauffolgenden Tagen aber nicht immer der Fall war. Das Essen war teilweise sehr schlecht, was aber vielleicht auch daran lag, dass ich nur Brei essen konnte.

Was das Pflegepersonal angeht, gab es nur wenige, die halbwegs kompetent und hilfsbereit waren. Da der Belegarzt nur einmal pro Tag kurz zur Visite erschien, hatte ich ansonsten keinen Ansprechpartner für meine Fragen. Das finde ich ganz schlecht, wenn man zuvor operiert wurde und unsicher bezüglich seines Gesundheitszustandes ist.

Fazit: Beim nächsten Mal werde ich ganz bestimmt eine andere Klinik auswählen.

Inkompetente Betreuung im Kreissaal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Stillberatung
Kontra:
Kreissaal
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Kreissaal wurden wir von einer sehr unerfahrenen Hebamme und einer unerfahrenen Aerztin betreut. Sie haben beide den ernst der Lage nicht erkannt. Und haben erst viel zu spaet einen Oberarzt dazugeholt obwohl eine Kindsgefaehrdung bestand und ich die private Zusatzversicherung habe.
Nach mehreren Stunden!! Path. CTG wurde dann ein Notkaiserschnitt gemacht welcher definitiv schon viel frueher noetig gewesen waere.
Der Notkaiserschnitt verlief dann Problemlos
Auf Station war die Betreuung wechselhaft.
Ich bin nun wieder schwanger und werde definitiv nicht mehr in Reutlingen entbinden.

1 Kommentar

Jenni94 am 27.10.2013

Hallo genau ich hatte das gleiche problem war 5 tage im kreißsaal mir wurden die wehen eingeleitet hat aber nix gebracht man hat schon auf dem ctg eindeutig gesehen das mit mein baby nix stimmt und die haben immer noch nix gemacht erst nach dem ich dann ein blasensprung hatte und eigentlich ja das kind dann nach 48 std raus sollte was aber auch nicht der fall war hab ich dann gesagt das die einen kaiserschnitt machen sollen was ich dann auch bekommen hab...ich werde auch nie wieder in dem krankenhaus entbinden

Superfreundliche, professionelle, geduldige Pflegekräfte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 03/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Fragen geduldig beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP problemlos, keine Komplikationen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflegekräfte der Notaufnahme (!), Pflegekräfte St. 5, Ärzte, Betreuung, Zimmerausstattung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Blinddarmdurchbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfall mit dem Krankenwagen Samstagnachmittags in die Notaufnahme gebracht. Ich hatte seit mehreren Tagen Fieber und an diesem Tag leichte Bauchschmerzen. Es wurde sofort eine Sonographie durchgeführt, nach kurzem Warten ging es zum Röntgen. Es folgte eine weitere Untersuchung durch den Arzt und dann ein CT angeordnet. Das Kontrastmitteltrinken dauerte ca 1h, dann wurde das erste Bild gemacht. Es folgte 1h später eine weitere Aufnahme. da das Kontrastmittel noch nicht ganz im Darm verteilt war, zwischendurch waren nochmal die Chirurgen da. Das ganze Procedere dauerte ca 6h, dann ging es in den OP.
Die ganze Zeit über schauten die Schwestern immer wieder nach mir, erläuterten geduldig was warum gemacht wird und fragten ob alles ok ist. Und das obwohl die Notaufnahme total überlaufen war am Osterwochenende! Keine(r) ließ sich den Stress anmerken, ein ganz dickes Lob und herzlichen Dank an das Pflege und Ärztepersonal der Notaufnahme!
Die Op verlief problemlos, ich kam auf die Station 5. Dort ebenfalls supernettes, geduldiges Personal, die Betreuung war sehr gut, Danke!
Das Zimmer war ein Dreibettzimmer, etwas eng für meinen Geschmack, aber sauber und ordentlich. Bei vielen Besuchern manchmal etwas anstrengend.. Jeder hatte einen eigenen Fernseher/Radio mit Kopfhörer am Bett.
Alles in allem war ich äußerst positiv überrascht, vor einigen Jahren habe ich zum Teil gegenteilige Erfahrungen gemacht und wollte nicht unbedingt nochmals hier her. So kann ich das Krankenhaus bedenkenlos weiter empfehlen.
Weiter so :-).

Kein Problembewusstsein in der Neurochhirugie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wurde nicht verantwortungsbewusst durchgeführt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wurde wieder weggeschickt, fa d also nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Keine sorgfältige Anamnese und Untersuchung
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfãlle Hws
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von. meinem Hausarzt als neurologischer Notfall überwiesen und wegen Ausfällen im Arm vorgestellt. Nach 3-5 Minuten, ich hatte nicht mal Zeit meine Jacken auszuziehen, war ich wieder draußen. Das Wartezimmer war übrigens leer. Der Chefarzt, Priv. Doz. Xy, war der Meinung, geht doch noch, der Arm, ich soll wiederkommen, wenn zu operieren ist. Das sieht er erst im MRT, wofür ich dann immerhin für 10 Tage später einen Termin erhalten habe!
2 Tage später wurde ich dann notfallmäßig In einer anderen Klinik aufgenommen, um eine Operation möglichst zu vermeiden! Habe dort auch nichts anderes angegeben wie gegenüber dem Chefarzt!

Vor einer solchen Ignoranz kann ich nur Zurückhaltung empfehlen! !

Sehr kompetente und menschliche Betreuung bei Brustkrebs

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Viel Raum für Fragen, alle sehr freundlich und kompetent, individuelle Behandlungsplanung
Kontra:
z. T. alte (jedoch saubere) Patientenzimmer ohne eigenes WC und Bad
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde im Februar Brustkrebs festgestellt. Ich wurde von Anfang an in Reutlingen betreut und war sehr zufrieden! Ich bekam ambulant Chemotherapie dort; die Schwestern waren sehr geduldig und man konnte jederzeit anrufen wenn man Fragen hatte, es wurde individuell auf mich eingegangen. Regelmäßige und ausführliche Arztgespräche gehörten auch dazu. Ich wurde auch 2x dort operiert, wobei ich mich sehr gut aufgehoben und betreut fühlte. Ich hatte nie das Gefühl-weder bei Ärzten, noch bei Schwestern- Patient Nr. soundso zu sein. Es war jedes Mal ein warmer und herzlicher Empfang; ich fühlte mich absolut kompetent beraten und versorgt, was wesentlich zu meiner Krankheitsbewältigung beigetragen hat.
Alle Abläufe und Termine haben optimal funktioniert und mir wurde alles genau erklärt.
Die Klinik wird immer noch umgebaut, weshalb ich auch in einem älteren Zimmer untergebracht war. Nachteil: Bad und WC auf dem Gang, Vorteil: Balkon. Offene Besuchszeiten finde ich auch toll; muss man sich halt eventuell mit Zimmernachbar einigen.
Fazit: das Brustzentrum Reutlingen kann ich ohne Abstriche weiterempfehlen!

Organisatorische Defizite.....Chaos pur!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Pflegepersonal stets freundlich, auch wenn mir mal der Geduldsfaden gerissen ist
Kontra:
Sehr schlechte Organisation der Abläufe, Hygienemängel auf den Gemeinschaftstoiletten.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kürzlich wurde ich per Krankenwagen ins Reutlinger Krankenhaus eingeliefert da ich Symptome eines Schlaganfalls/TIA hatte. Nach der Einlieferung kam ein Pfleger, nahm Blut ab, schrieb ein EKG und verschwand wieder. Dann musste ich 4 1/2 Stunden auf einer Trage warten bis ein Arzt kam. Als ich mir die Beine vertreten wollte, wurde mir untersagt, auf dem Flur auf und ab zu gehen, ich solle doch an meinem Platz warten. Die diagnostische Untersuchung dauerte dann etwa 3min. und ich wurde auf ein Zimmer gebracht. Bislang hat mich niemand nach Personalien oder der Krankenkasse gefragt.
Auf dem Zimmer bin ich dann gegen 22 Uhr eingeschlafen. Gegen 23 Uhr wurde ich einem Hau-Ruck aus dem Schlaf geholt. Die Nachtschwester meinte, ich müsse noch die Anmeldung ausfüllen. Am nächsten Tag erfolgte eine ca. 15 minütige Untersuchung, dann hieß es warten. Auf mehrmaliges Nachfragen beim Pflegepersonal, was nun passiert und wie es weiter geht, bekam ich nur ein Achselzucken. Gegen 16 Uhr fragte ich nach einem Einzelzimmer. Auf eine Antwort wartete ich dann geschlagene 4 1/2 Stunden!
Durch Zufall könnte ich am zweiten Tag einen kurzen Blick auf meine Akte werfen. Dabei stellte sich heraus, dass ich unter falschen Personalien geführt war. Man hat mich schlicht mit einem andren Patienten mit gleichem Nachnamen verwechselt, obwohl ca. 15 Jahre Altersunterschied bestand. Nachgefragt hat aber niemand. Auf der Einweisung stand mein Name etc. korrekt drauf. Im Krankenhaus hat man dann dieses Adressfeld einfach mit einem anderen Aufkleber überklebt!! Man wunderte sich noch, warum ich bei einer Beinvenenthrombose einen Verband an der Hand trug. Nachfragen, auch aufgrund des nicht passenden Alters, wollte niemand.
Bei der Entlassung am dritten Tage wurde es dann hektisch, denn man brauchte ja noch meine Unterschrift, da ja nun doch kein Kassenpatient war, sondern privat.
Fazit: Behandlung miserabel, sehr langsame Abläufe, beim Kassieren waren sie aber schnell da. Hygiene auf dem WC schlecht

Hygiene; NeinDanke!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Gut erreichbar
Kontra:
Patient als Störfaktor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind sehr unzufrieden gewesen weil: 1. für Ortsunkundige das Aufsuchen der Kinderambulanz nur durch Zufall und viel Geduld zu schaffen ist. 2. die Hygiene offenbar nicht so wichtig genommen wird. Baumwollhandtücher statt Einweg-Papierunterlagen auf den Behandlungsliegen, ein halbvoller Seifenspender der nur bis Sept. 2011 verwendet werden durfte (wir waren Anfang März 2012 dort), Händedesinfektion auf der keine lesbare Verwendungsdauer mehr erkennbar war und eine Ärztin, die sich weder vor noch nach der Untersuchung die Hände gewaschen hat, die den Ultraschallkopf nicht sauber machte und auch im Ultraschallraum nur Baumwollhandtücher zum Abdecken und Abwischen. 3. Trotz gesetzlicher Verpflichtung zur Dokumentation, dass weiß ich von der Ärztin selbst, wurden keine Ultraschallbilder der Patientenakte beigefügt, weil die Ärztin wohl noch nicht lange an der Klinik war (auch das erzählte sie mir) und zudem offenbar keine Ahnung von dem Ultraschallgerät hatte (dass war mein persönlicher Eindruck) Zitat: Ich habe die Bilder ja gesehen und kann so eine Diagnose stellen, da ist es nicht so schlimm, wenn die Bilder fehlen.) 4. Schlechte Beleuchtung und überfordertes Personal haben dem ganzen die Krone aufgesetzt.
Die Klinik wird umgebaut. Wenn diese Baumaßnahme jedoch zur Folge hat, dass Patienten zum Störfaktor für die Abläufe werden und die Sauberkeit gerade im Ambulanzbereich wo ja wirklich alles an Krankheiten einläuft so offenkundig vernächlässigt wird, ist das wohl mehr als problematisch. Und ich bin nicht sicher, ob die Organisationsabläufe an der Klinik stimmen. Wir haben uns jedenfalls entschlossen, die nötige Behandlung woanders vornehmen zu lassen.

1 Kommentar

rika21 am 12.12.2013

Also Sie suchten auch das "Haar in der Suppe".In anderen Kliniken gibt es auch Mängel.Ich kann die Kinderklinik nur empfehlen und es gibt dort sehr gute und kompetende Ärzte.Ihrem Kommentar zufolge scheinen Sie sehr Anspruchsvoll zu sein.Sie als Patient,nein Danke.

Chemotherapie auf Station

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ärzte nehmen sich sehr wenig Zeit)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (wäre bestimmt besser wenn die Ärzte mehr Zeit hätten)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
einige sehr nette Schwestern
Kontra:
reines Durchgangslager
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Reine Durchgangsstation. Personal überwiegend freundlich, jedoch total überfordert. Trotz Einweisungstermin über 4 Std. auf ein freies Bett gewartet....(Wir haben halt so viele Notfälle..geht definitiv garnicht, alles eine Frage der Organisation)
Als Krebspatient fühlt man sich nicht wirklich umsorgt und ernst genommen. Immer wieder heißt es "muss ich erst den Arzt fragen" oder auch ein Lieblingssatz "das ist halt so".
Gerade wenn man schwer krank ist möchte man einen Arzt der sich auch mal Zeit nimmt, Schwestern die eine Ahnung haben.
So hatte mein Partner das Gefühl " Hinlegen, an die Chemo anschließen und am besten keine dummen Fragen stellen"
Wir sind nach Tübingen gewechselt. Hier besteht unserer Meinung nach echter Handlungsbedarf was die Organisation auf dieser Station angeht.

Halbnackt nach Hause geschickt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nachtschwester nett
Kontra:
Ärztin unmenschlich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein behinderter Sohn wurde mit dem Notarzt in die Nofall-Ambulanz gebracht, er war kurze Zeit nicht ansprechbar und sein Allgemeinzustand hatte sich deutlich verschlechtert.In der Ambulanz wurden dann die Routineuntersuchungen durchgeführt,Infusion angehängt und den Monitor angeschlossen,das wars dann auch.Wir waren drei Stunden in einem Raum ohne dass sich jemand um uns gekümmert hatte.Leider musste ich einige Male läuten,was aber meiner Meinung nach schon zuviel war. Mein Sohn hatte sehr starke Schmerzen,er schrie und krümmte sich.Die gerufene Arztin meinte er bekommt ein Schmerzmittel,die Vitalwerte seien OK,also nicht so schlimm.Die Vitalwerte wurden gar nicht angezeigt da die Sonde abgefallen war.Nachdem sich sein Zustand etwas gebessert hatte sollten wir wieder nach Hause,da sich herausgestellt hatte,das er einen Magen-Darm- Infekt hatte und gut zu Hause versorgt werden kann.Was ja auch ok ist.Nur er hatte sich die Kleider stark verschmutzt,er hatte nur eine Windel und ein T-Shirt an und sonst nichts. Gerne wäre ich nach Hause gefahren um saubere Kleider zu holen.Das war nicht möglich,man besorgte ein Short,der zu klein war.Mit Universal-Frotteeschlappen, verspuktem T-Shirt und Windel machten wir uns um 0.45 auf den Weg zum Parkhaus.Halbnackt wie er war,fuhr ich dann mit ihm nach Hause.Wo er sich dann die ganze Nacht mit Bauchkrämpfen herumplagte.Mal von der Behandlung abgesehen,finde ich es als Mutter diskriminierend wie hier mit einem behinderten Menschen umgegangen wurde.Die diensthabende Nachtschwester war die einzige,die sehr nett war.Die Ärztin aber war unmenschlich und hat meiner Meinung ihren Beruf total verfehlt.Nie wieder Notfall-Ambulanz

2 Kommentare

truckerle am 28.08.2012

Nun ja, bist du schon mal darauf gekommen dass die Ärzte in den Kliniken auch nur Menschen sind? Ein bisschen mehr Verständnis für die diensthabende Ärztin sollte man schon haben. Ich kenne die Ärztin zwar nicht dafür aber die Klinik und die Innere Notaufnahme. Habs schon öfter mal erlebt wie die Ärzte und Schwestern im Stress sind. Ich ziehe meinen Hut vor diesen Leuten die auch Nachts Dienst tun damit es uns wieder besser geht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unzureichende Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Gesamte ärtztliche wie psychosomatische Behandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Psychologische Betreuung sehr unzureichend, bei Problemen nur 3 Tage in der Woche erreichbar, was nach meiner Meinung nicht der Sinn einer stationären Behandlung ist.
Unterkunft ebenso sehr unzureichend. Es sind weder Schränke oder ähnliches im Zimmer vorhanden. Großes Fenster mit Balkon, der aber am gesamten Gebäude entlang läuft, d.h. bei Familienbesuch im Nachbarzimmer, kann es sein das dieser vor dem Fenster steht und es möglich ist in andere Zimmer hineinzuschauen, also geringe Möglichkeiten zum zurück ziehen und fehlende Privatsphäre.
Bei manchen Behandlungen ist es möglich, dass man am Wochenende nach Hause darf. Dann kann es aber vorkommen, dass man am Montag zurück kommt und sein Bett belegt ist.
Personal ist unterbesetzt und hat deswegen meist keine Zeit für Psychosomatikpatienten, da diese die Station mit anderen, erkrankten Patienten (wie z.B Diabetiker oder ambulante Patienten) teilen.
Physiotherapie ebenso unterbesetzt, d.h. man hat eine Therapie mit bis zu 6 anderen Patienten. Alle Patienten aber mit verschieden Krankheiten.
Klinik Schule, extrem unzureichend. Es ist eine einzige Hauptschul(!)lehrerin beschäftigt, was im Fall von Gymnasiasten völlig unzureichend ist. Ebenso hat man nur eine Stunde pro Tag, die weder für die verschiedene Fächer ausreicht noch für ein einziges Fach. Es kann auch mal vorkommen das der Unterricht für 2 Wochen entfällt, da die Lehrerin fehlt und keine Vertretung da ist.
Mehr Unterricht findet nicht statt!!
Ebenso besteht ein geringes Therapieangebot.
Es gibt gerade einmal die Kunsttherapie und die Psychotherapie.
Es gibt noch das ,,Spielzimmer'' das ebenfalls als Therapie gezählt wird, was aber nicht viel bringt, da es nur für die Kinder da ist zum Freizeitvertreib. Was denoch ,,Plicht'' ist!!
2 Stunden Vormittags und 2 Stunden Nachmittags.
Ebenso ist es nicht erlaubt das Gebäude zu verlassen, d.h. es besteht nur die Chance eine halbe Stunde nach dem Essen an die frische Luft zu kommen!! Auch dies trägt nicht zur Genesung des Patienten bei!!
In meine Fall haben die Ärtzte und Therapeuten weder herausgefunden was ich habe noch haben sie mich richtig behandelt!!!
etc.

1 Kommentar

Kaffeeschlürfer am 22.05.2012

Interessant. Hierzu ein passendes Gegenstück:

http://www.klinikbewertungen.de/klinik-forum/erfahrung-mit-aok-klinik-korbmattfelsenhof

Wenn notwendig, dann wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
kompetente Ärzte
Kontra:
wenig
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

stationär im Darmzentrum, sehr kompetente Ärzte, gute Beratung und Aufklärung.
Herrn Prof. Dr. Thomas Zimmermann kann ich unbedingt empfehlen. Sehr verständnisvoll und hilfsbereit, sehr guter Chirurg, sowohl fachlich als auch menschlich.

Super Kinderklinik Reutlingen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr sauber und super nettes Personal sowie Ärzte
Kontra:
-
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren nun eine Woche in der Kinderklinik Reutlingen. Wir waren im Neubau der gerade seit 4 Wochen eröffnet ist.
Wir waren hoch zufrieden mit dem gesamten Personal sowie sämtlichen Ärzten. Alle sehr engagiert und freundlich. Mein Sohn und ich haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt. Alles wurde richtig erklärt und gezeigt. Auch das Spielezimmer das die kleinen Pat. nutzen dürfen ist super und vertreibt so manch langweilige Stunde. Ich kann den Reutl. Kinderklinikbereich wärmstens empfehlen.

Mein Baby

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

meine Tochter wurde geboren am 12.07.2010 um 6:49 mit
4140g und 56cm
und ich war sehr zu frieden mit den Schwestern und Ärzten Danke an die Stadion W3

Besten DANK an Dr. Schneider und Station S1i

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im September 2009 wurde mein Sohn in der 25+4 mit einem Gewicht von nur 590 g. zur Welt geholt. Dank allen Ärzten und Schwestern und der heutigen Medizin hat mein Sohn überlebt und Entwickelt sich sehr gut. Wir sind auch weiterhin zur Kontrollen in der Klinik, man kennt uns und alle sind sehr freundlich.

schlechte Stillberatung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

sehr schlechte Stillberatung, nicht jede Hebamme gut

Besuchszeiten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wegen Besuchszeiten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (geht viel zu lasch einher)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Darmspiegelung war Ok.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Aufnahme etc.)
Pro:
Klinikpersonal super nett
Kontra:
Besuchszeiten - Ist nicht geregelt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Sommer 2009, war ich für 2Tage zur Darmspiegellung auf Station W4. Das Personal ist sehr nett u. hilfsbereit.
Was aber die Besuchszeiten angeht geht es katastropfal zu. Morgens um 6.30h kommt der erste Besuch und abends um 22.00h endet dieser Besuch. Sagt man dem Personal dies, bekommt man zur Anwort,"Tja wir haben offene Besuchszeiten" Muß man das hinnehmen??? Ich sage NEIN.
Visite geht so. Der Arzt kommt und ist in 1 Min. schon wieder weg, muß ich auch nicht hinnehmen.
Wenn ich mir vorstelle man liegt dort schwerkrank , hat man keine Ruhe, weil der Besuch keine Rücksicht nimmt und das Personal kann sich nicht durch setzten. SCHADE!!!!

Hier will man ganz schnell wieder heim

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es gibt auch wenige nette und kompetente)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Hier kann sich plötzlich keiner mehr erinnern, dass wir stationär waren...)
Pro:
Supernette Nachtschwestern
Kontra:
Herablassende Schwestern und Hebammen
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Je nachdem bei wem man landet kann es super sein oder die Hölle. Selbstgefällige Hebammen und arrogante Assistenzärztinnen können es einer frischgebackenen Mutter sehr schwer machen im KKH Reutlingen.
Am besten wurden wir von den Nachtschwestern betreut, die allerdings ganz alleine eine 10 Stundenschicht meistern mussten und das, wo viele Babys nachts geschrienen hatten. Die Tagschicht war besster besetzt, hatten aber keine Zeit für eine richtige Betreuung und äfften Mütter hinter ihrem Rücken nach - Proffesionalität? Weit gefehlt
Hier fieberten alle Mütter einer zeitigen Entlassung entgegen.
Daheim ist man zwar allein, wird aber nicht herablassend behandelt.

Aufbewahrungs-Anstalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Auskünfte werden verweigert)
Pro:
Essen u. Zimmer OK
Kontra:
Therapie-Angebot sehr bescheiden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Therapie-Angebot sehr bescheiden.
Personal sehr beschäftigt mit Sitzungen, Besprechungen u. a.
Nachträgliche Auskünfte nach der Klinikzeit werden einfach ignoriert; Bescheinigungen einfach verweigert.

Bin froh, dass ich noch lebe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1997
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War dort leider nicht so gut. Musste durch einen anderen Gynäkologen nachbehandelt werden, der die Behandlung auch kritisiert hat. Assistenzarzt hätte zuwenig Erfahrung gehabt.

Gute Versorgung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich Ende April als Notaufnahme mit einer Gallenkolik 3 Tage auf der Inneren lag ( mir wurde sofort gezielt geholfen und ich war auch dort sehr zufrieden) , stand Anfang Juni die Entfernung der Gallenblase an. Einen Tag vor der OP war ich bereits in der Klinik und alles wurde gründlich vorbereitet. Sehr nette Ärzte, die für alle Fragen offen waren und liebe Schwestern haben mir die Angst vor der OP genommen. Ich hatte schon Panik, da kurz vor meiner Aufnahme das Thema Pflegenotstand ständig irgendwo diskutiert wurde....nichts davon bekam ich zum Glück in der Reutlinger Klinik mit . Die OP verlief ohne Probleme und die 3 Tage , die ich in der Klinik war, kann ich nur als positiv bezeichnen. Durchweg sehr nettes Personal , was will man mehr ?! Ich bin jedenfalls froh, dass alles so gut geklappt hat und bedanke mich hiermit nochmal für die gute Pflege ( Station 6 B)

Dank an Dr.Schneider und sein Stationsteam

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Unendlich Dankbar
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn hatte starke Schmerzen im Knie - Schienbein - Bereich ,so dass er stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste. Nach fast einer Woche trat keine Besserung ein, im Gegenteil es wurde immer schlimmer. Seine Blutwerte
wurden immer Besorgniserregender ,aber die Ursache wurde nicht gefunden. Sein Allgemeinzustand war für mich bedrohlich, worauf ich ihn aus der Klinik nahm und in die Kinderklinik nach Reutlingen brachte.
Dort wurde er sehr liebevoll aufgenommen und untersucht.Durch ein MRT stellte sich heraus,dass er eine Vereiterung des Knies bis zum Schienbein hatte und sofort operiert werden musste. Unendlich dankbar bin ich Dr.Schneider und dem behandelnden Oberarzt der Chirurgie,dass nun eine Diagnose gefunden wurde und ich endlich wusste,was meinem Sohn fehlte.
Nach der OP kam es zu einer Komplikation, aber durch das kompetende Anästhesieteam blieben keine Schäden zurück.
Während des Aufenthaltes auf der Staion S1B wurde mein Sohn sehr gut und liebevoll behandelt , wofür ich unendlich dankbar bin.
Auch die Intensivstation möchte ich nicht vergessen,auch da meinen herzlichsten Dank.
Dass diese ausserordentlich gute Behandlung durch Ärzte und Schwestern nicht selbstverständlich ist kann ich aus Erfahrung sagen.
Mein Sohn ist behindert , wir waren schon mehrfach in den verschiedensten Krankenhäuser, aber in dieser Kinderklinik wurden wir am Besten behandelt und versorgt.
Vielen Dank und macht weiter so.
Übrigens, das Essen hat meinem Sohn gut geschmeckt.

Aneurisma der Bauchschlagader

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gute interne Zusammenarbeit. Freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Essen ist Geschmackssache
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am28.02.08 wurde ich, nach einer Vorsondierung zwischen mehreren Kliniken im Zollernalbkreis und Reutlingen in die Klinik am Steinenberg eingewiesen um eine OP eines Aneurisma der Bauchschlagader durchzuführen.
Vorausgegangen war ein Gespräch mit Frau Dr. U. Haug und Herrn Dr. Kaiser sowie eine Untersuchung incl. Ultraschall und CT.
Bereits hier war ein deutlicher Unterschied zu den anderen Kliniken erkennbar, welche sich durch Ignoranz und Untätigkeit auszeichneten. ( Haben diese es nicht nötig? )
Weiter war der Eindruck des Gesamtablaufes so positiv, daß wir uns ( Meine Frau und ich ) zur OP IN Reutlingen entschieden.

Diese Entscheidung war richtig, wie sich im weiteren Verlauf der OP zeigte machte sich der Verbund der einzelnen Disziplinen dadurch bemerkbar, daß ein Infarkt, am alten Bypass am Herzen, sofort und ohne Zeit zu verlieren behoben wurde.
Am 08.03.2008 wurde ich bereits als wiederhergestellt entlassen.

Mein Besonderer Dank gebührt allen die an meiner OP mitgemacht haben. Insbesondere Frau Dr. Haug sowie das freundliche, trotz aller Arbeitsbelastung humorvolle und dadurch mitheilende Pflegepersonal

Unzufrieden in der Klinik oder Gesundheitsreform

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/07
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlimmer gehts einfach nicht mehr)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mir fehlen die Worte)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mehr als schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos pur)
Pro:
Personal total überfordert
Kontra:
Patient...was ist dass ?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin seit Jahren Herzkrank,Bypass-Defi usw. Wurde am 02.12.07
als Notfall in die Internistische Notaufnahme eigeliefert.
Es war der Horror,und dass leider nicht zum 1. mal.
Ärtztin total überfordert,nach eigenen Angaben 16 Stunden schon im Dienst,Obwohl ich alle nötigen Unterlagen dabei hatte
befragte mich ein Student mehr als eine Stunde,da mein Blutdruck sehr niedrierg war hat man mir den Sauerstoffring an die Nase eingelegt aber nicht angeschlossen so ging das Stundenlang,die Ärztin meinte sie weiss nicht was Sie mit mir machen soll,ich war sehr nervös,habe dann meinen Sohn angerufen der mich wieder abgeholt hat.Name der Ärztin ist mir bekannt,dass hier ist nur ein kleiner Auszug aus dem was ich in diesem sogenannten Krankenhaus schon erlebt habe.

Lob an die Schwestern und deren Versorgung der Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2002
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Versorgung der Patienten
Kontra:
Arzt huscht nur vorbei, spricht unverständlich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Versorgung der Patienten fand ich super!
Jedoch der Arzt sollte sich mehr Zeit für den
Patienten nehmen und nicht lateinisch mit einem
sprechen sondern ein verständliches Deutsch!
Dickes Lob an die Schwestern, immer da wenn man Sie
benötigt!!! Die Zimmer sind gut, jedoch das Essen ist
geschmackssache.