Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift

Talkback
Image

Hamburger Straße 41
21465 Reinbek
Schleswig-Holstein

83 von 119 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

120 Bewertungen

Sortierung
Filter

Ein empfehlenswertes Krankenhaus

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute fachliche Kompetenz in allen Bereichen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (freundlich, gute Aufklärung bis ins kleinste.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles bestens)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Logistik bei der Eigenauswahl des Essens)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Einhebelmischbatterie fehlt u. kleine Stufe i.d. Dusche unfallträchtig)
Pro:
Die Behandlung verlief sehr zufriedenstellend
Kontra:
Bad Einhebelmischbatterie fehlt, kleine Stufe in die Dusche, unfallträchtig
Krankheitsbild:
Aorta-Aneurysma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Vorgespräch beim Chefarzt am 05.09.2019 operiert (Aorta-Aneurysma). Vom Tag der Einlieferung, wurde ich über die OP, Intensivstation sowie auf der Station 10 von allen Ärzten und Schwestern vorzüglich betreut und behandelt. Alle waren immer freundlich und hilfsbereit. Die Ansprechbarkeit des Chefarztes war immer freundlich, sachlich und hilfsbereit. Die Behandlung verlief in allen Bereichen
sehr zufriedenstellend. Man fühlte sich sehr gut aufgehoben.

Geniales Team im Kreißsaal und Wöchnerinnenstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hebammen, Ärzte mittelmäßig)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen, Kreißsaal und Wöchnerinnenstation
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zur Entbindung in Reinbek. Die Geburt musste aufgrund von Terminüberschreitung eingeleitet werden. Am Ende des dritten Tages ging es los. Die 3 Tage waren für uns als werdene Eltern anstrengend. Beim ersten Kind hat man viel Angst, ob man alles richtig macht, wir waren nervös unsicher. Die Hebammen standen uns immer zur Seite, haben alle Fragen geduldig beantwortet, Mut zugesprochen, alternative Methoden vorgeschlagen und uns am Ende eine tolle Geburt ermöglicht. Wir haben uns durchweg gut aufgehoben gefühlt, alle waren freundlich und hilfsbereit. Auch die Zeit nach der Geburt war super. Alle Handgriffe im Umgang mit dem kleinen Baby wurden uns gezeigt auch hier gab es zu ieder Zeit Ansprechpartner und ein fteundliches Gesicht. Wir waren insgesamt 6 Tage in Reinbek, haben viele Hebammen und Schwestern kennengelernt. Es gab Niemanden, den wir nicht empfehlen würden.

Einziges Mini-Manko: OA fachlich super, aber es fehlt ein wenig die Empathie.

Überraschend angenehmer Aufenthalt! Danke!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Überragend ausführlich, selbst nochmals im OP Saal!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Überdurchschnittlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Prof. Dr. Niemeier, Team der Station 2, gesamte OP Team, Physiotherapeut
Kontra:
Krankheitsbild:
Fuß - rheumatischer Ursprung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund der bekannten überragenden Kompetenz des Herrn Prof. Dr. Niemeier entschied ich mich für den Eingriff für das hiesige Krankenhaus. Zum Glück!

Station 2, das Team im OP sowie der Physiotherapeut glänzte durch Empathie, Kompetenz, Herz & Humor! Alles, was zu einer perfekten Genesung beiträgt.

Prof. Dr. Niemeier war in einer mir bislang unbekannten Arzt & Weise präsent.
Selbst im OP Saal erläuterte der Prof. erneut den Ablauf der OP und nach dem Erwachen das Ergebnis.
Sogar die erste Wundversorgung am Bett übernahm er persönlich!

Es ist ein schönes Gefühl eine so angenehme Erfahrung machen zu dürfen...es geht ja sicher keiner gern in's Krankenhaus.

Danke und liebe sonnige Grüße

Perfekte Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausnahme Verpflegung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragend-Beispielhaft)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut durchorganisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ausnahme Verpflegung)
Pro:
Medizinische und persönliche Betreuung auf der Station
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Narbenhernitonie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung auf der Station 12 vom 06-10.08.2018 war sowohl ärztlich, medizinisch als auch vom Betreuungspersonal hervorragend.
Hierbei ist insbesondere der stets höfliche, freundliche und nette Umgang des gesamten Personals mit mir als Patienten vorbildlich hervorzuheben.
Beispielhaft !!!!

Der Ablauf an der Patientenaufnahme und Servicecenter war gut organisiert.

Die Verpflegung ist verbesserungsbedürftig.

Vorbildliche Betreuung des Patienten auf Station

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragend-Ausnahme Veerpflegung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Perfekt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vorbildlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Organisation klappt ausgezeichnet)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ausnahme Verplegunmg)
Pro:
Hervorragende Betreuuung auf der Station
Kontra:
Verbesserungsdbedarf Verpflegung
Krankheitsbild:
Hernie Narbe Bauch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Medizinische, ärztliche und pflege Betreuung beispielhaft und vorbildlích.

Unmenschlich inkometent

Frauen
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (War online a.H. von fotos)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Telefonisches op vorgespräch)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Der Prof.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich durch eine plötzlich auftretende panikattacke kurz vor der Anreise absagen musste, würde ich durch den Prof. für einen weiteren kh Aufenthalt mit op komplett gesperrt so auch für die anderen operateure. Er als Arzt hätte professionell reagieren müssen. Aber dieses Verhalten zeigt mir klar was für ein Mensch dieser gute Prof ist. Unmenschlich, bockig und unprofessionell.

Herzliches Dankeschön

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018/ 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super - Angehörige voll mit einbezogen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auf einer Skala von 1- 10 ( 10 schlecht) eine fette 1)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es ist ein Krankenhaus - kein Hotel)
Pro:
alles bestens
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Koloskopie, Nierenversagen,artielle Verschlusserkrankung, Bein- Becken Angiographie etc.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe im Auftrage meines Mannes und in meinem eigenen Namen.
Mein Manns Krankheitsverlauf begann Mitte August 2018 und er hatte zuvor 20 Jahre kein Krankenhaus von innen gesehen.
Sein Leiden begann mit einem akuten Nierenversagen und es zog sich bis Dato mit weiteren schwierigen Krankheiten immer so weiter
Die Ärzte haben alles gegeben, alles. Wir sind Ihnen sehr dankbar !!!
Meinem Mann geht es bis hier den Umständen entsprechend gut,obwohl er und ich schon oft gedacht hatten, nun gibt es kein "weiter"
Mit allen Ärzten mit denen wir zu tun hatten können wir nur sagen "Respekt und vielen Dank".
Ob junge Ärzte, im fortgeschrittenem Alter, egal.
Sie alle leisten einen fantastischen Job, verbunden mit ausreichender Fachkompetenz und soziales Engagement.
Wir konnten keine zwei Klassengesellschaft erkennen,
im Gegenteil. Die Ärzte gaben den Pat. und Angehörigen ein sehr gutes Gefühl.
Ausreichende Aufklärung auch für Angehörigen standen an der Tagesordnung.
Die Patienten sind ja auch nicht immer einfach, genau wie Angehörige.
In der heutigen Zeit wissen alle, wie es um den Pflegeschlüssel bestellt ist. Im grossen und ganzem war es mit dem Pflegepersonal zufriedenstellend. Ausnahmen gibt es immer und überall.
Das Essen war ok.
Also auf diesem Wege den Ärzten des Krankenhauses Reinbek, ein "fettes" Lob.
Wir werden Sie auf jeden Fall weiter empfehlen, denn Sie verstehen alle Ihr Handwerk.
Nun können wir Ihnen alle nur Beste Gesundheit
wünschen und nochmal "Herzlichen Dank" !!!

Eine freundliche Atmosphäre

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Arztgespräche sehr gut und klar
Kontra:
—-
Krankheitsbild:
Prostata Problem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ausgesprochen freundliches Personal! Wertschätzend und kompetent sowie freundlich zu Patienten und Angehörigen!

Sehr gut

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keinne Schmäzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Reibunglos)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Betten)
Pro:
alle Sehr net
Kontra:
0
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

6xwahr ich in Krangenhaus Reinbek und kann nur Sehr Guttes berichten. Kopf Verletzung.Kapaltunel Re-Li OP. Nabelbruch OP.Unfall 4Zol Nagelreigetreten auf der Baustelle Reinbek. und am09.07.2019 OP PVP Greenlight,106kJ Chirugie Station 3 Beste Medizinische behantlung Ganz nah und Sehr freundlich.

Bestens beraten und operiert worden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Chefarzt und Klinikpersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hervoragende Betreuung durch das Klinikpersonal. Chirurgischer Eingriff durch den Chefarzt bestens durchgeführt worden . keinerlei übermäßige Beschwerden im Nachgang zur OP. Jederzeit vorbildliche Beratung und ausreichend Zeit zur Behandlung.

Warum schaffen es andere Krankenhäuser und unsere eigenen vor der Tür nicht?

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
es gibt nichts positives zu berichten .
Kontra:
Nur negativ auf ganzer Linie junge Ärztinnen ,aber keine Ahnung von Krankheitsbildern
Krankheitsbild:
Trombose oder nicht ?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Leserinnen und Leser.Juni 2019.
Leider muss ich dies ins Netz geben ,denn sowas habe ich noch nicht erlebt.
Warum mache ich das überhaupt?
Alle Kliniken rühmen sich damit prozessorientiert nach der Iso 9000 zu arbeiten und holen sich für tausende von Euros diese Zertiefiezierer ins Haus .Diese sollen Ihre Schwachstellen und Prozesse in der täglichen Praxis begutachten, aufdecken und verbessern im Sinne des Patienten und auch des Kostenträgers. Nun zum eigentlichen Problem.
Habe an meinem rechten Unterschenkel eine Infektion bekommen die schon drei Tage währte.Tromboseverdacht oder nicht?
1. Besuch im Unfallkrankenhaus Boberg. Wartezone und Anmeldung 1 Stunde gesessen.Info nach 1 Stund Wartezeit
Haben keine Innere Station bitte ins Bethesda fahren.
Bethesda Ärztin wörtlich für dieses Krankheitsbild ( Trombose oder Entzündung) habe ich keinerlei Ausbildung.
Wartezeit ca. 4.5 Stunden.Davon allein 1,5 Std in einem
Liegebett.und sehr kalt.
Dann nach Reinbek vom Regen in die Traufe gekommen .
ZNA Junge Ärztin 29 Jahre alt keine Ahnung von Krankheitsbildern. Woher auch bei der Ausbildung?
Montag am 1. Juli zu einer Internistin in Geesthacht gegangen und Unterlagen vorgelegt.Diese Ärztin hat nur mit dem Kopf geschüttelt und nur geantwortet ,wer
hat das aufgeschrieben ? Eine junge Ärztin mit gerade einmal 29 Jahren .Weitere Details vermeide ich aufzuschreiben, denn diese ärtztlichen Fachkenntnissunterschiede sind einfach zu gravierend und das in einer ZNA. Lieber Gott was wird dort an ärztlichem Fachpersonal auf uns Patienten in einer ZNA losgelassen ?
.

2 Kommentare

Juhre11 am 02.07.2019

Sehr geehrter Patient,
schade, dass Ihre Krankenhaus Erfahrung nicht erfolgreich war.
Gern erklären wir Ihnen die Behandlung in unserem KH. Wir würden uns freuen, wenn Sie hierzu Kontakt mit unserer Beschwerdeabteilung, Frau Esther Juhre unter Telefon: 040/ 7280 5445 aufnehmen.
Unsere ZNA Ltg. steht bis 4.7.19 selbstverständlich
für ein klärendes Gespräch bereit.
MfG Esther Juhre

  • Alle Kommentare anzeigen

Krebsbehandlung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute Ärzte und Gesamtbetreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meinem Mann wurde im vergangenen Herbst ein sehr großer Tumor außen am Darm entfernt. Wir waren mit dem Operationsergebnis sehr zufrieden. Die Ärzte erweckten einen ausgesprochen kompetenten Eindruck bei uns. Sowohl die Beratung, als auch die Gespräche waren zielführend und aufschlussreich, ebenso war die Nachbetreuung sehr gut. Die onkologische Behandlung einschließlich der Chemotherapien war anstrengend, aber erfolgreich. Mein Mann fühlte sich während der Krankenhausaufenthalte dort gut betreut, Pfleger und Personal waren sehr freundlich, hilfsbereit und kompetent.

Krebsoperation

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetente Operateure und Pfleger
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meinem Mann wurde ein sehr großer Tumor außen am Darm entfernt. Wir waren mit dem Operationsergebnis sehr zufrieden. Die Ärzte erweckten einen ausgesprochen kompetenten Eindruck bei uns. Sowohl die Beratung, als auch die Gespräche waren zielführend und aufschlussreich, ebenso war die Nachbetreuung sehr gut.

super Abteilung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super alles erklärt ,Fragen wurden immer beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles sehr gut gelaufen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer sehr stickig es kam kaum Luft rein trotz Fenster kipp und offener Tür,Bad !)
Pro:
meine Angst vor Krankenhäusern wurde mir hier auf jeden fall genommen.Super Ärzte und Pflegeteam.
Kontra:
nichts ausser das Essen
Krankheitsbild:
Vorkammerflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

am 3.6.19 bin ich per Einweisung in das Krankenhaus Reinbek gekommen.Schon in der Notaufnahme wurde ich sehr schnell und hilfsbereit aufgenommen.Nach mehreren Untersuchungen ging es auf die überwachungsstation4 .Hier stand ich unter ständiger und aufmerksamer Beobachtung.Nach vielen
Untersuchungen stand fest ich bekomme einen Herzschrittmacher. Panik bei mir.Alles wurde mir super erklärt was und wie der Ablauf ist.Immer wieder aufmunterung durch Pflegepersonal und Ärzte.
Donnerstag war es so weit. Auch im OP wurde einem die Angst genommen.Ich wachte auf und alles war vorbei ,nichts gemerkt.Super.Am Freitag durfte ich nach Hause.
Bei allen Pflegern,Schwestern ,Ärzten ,die die mich von A nach B geschoben haben eben bei allen möchte ich mich bedanken.Wirklich das beste Team.Muss ich nochmal(will ich nicht hoffen)in ein Krankenhaus dann in dieses.
leider ein kleiner negativ Punkt das Essen.Erstmal das Gute : der Kaffee und das das Mittagessen heiß war.
Frühstück und Abendbrot total langweilig und jeden Tag das gleiche. da wäre eine Veränderung wünschenswert.

Top Klinkik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr sehr nette Schwestern und Hebammen! Jederzeit mit viel Ruhe und Zeit für die Patienten da!

leistenbruch

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Op-Team und Ärztin
Kontra:
Krankheitsbild:
Bds. Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundlich
Hilfsbereit
Gute Beratung und Nachversorgung

Sigmaresektion

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich auf Empfehlung hier einer Darmoperation unterzogen. Ich habe mich über den gesamten Prozess von der OP-Planung, der Operation und der Heilbehandlung sehr kompetent und patientennah begleitet gefühlt. Großes Kompliment an das gesamte Team.

Ausnahmslos zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Hebammen und Ärzte im Kreißsaal sind ausnahmslos zu empfehlen.Ich fühlte mich gut betreut und informiert.
Auch als es meinem Baby unter der Geburt schlecht ging, wurde sofort professionel und ruhig reagiert, sodass ich, dank des schnellen Eingreifens des gesamten Teams,ein gesunden Jungen geboren habe.
Wenn ich eine Auszeichnung vergeben könnte, müsste dieses Krankenhaus sie bekommen.
Mein Dank gilt besonders dem gesamten Ärzteteam des Kreißsaals , den Hebammen und Schwestern.

OP - Dickdarm-Entzündung - Laparoskopische Sigma-Rektumresektion

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle waren für ein da und trugen gleichermaßen zur schnellen Genesung bei)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (i.R. den Vorbesprechungen wurde die OP sehr verständlich erläutert)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Ärzteteam, Super Pflegeteam im Krankenhaus sowie auf der Station
Kontra:
ist halt Krankenhaus-Essen
Krankheitsbild:
Dickdarm-Entzündung - Sigmadivertikulitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unglaublich wie die Abläufe vor und nach der OP abgestimmt waren, es gab keine Verzögerungen bei den Untersuchungen, jeder war vollständig informiert.

Im Rahmen der Voruntersuchungen wurde die OP vollständig verständlich erläutert. Das Ärzteteam (u.a. Chirurgie / Colos- / Gastroskopie inkl. der Stationsärzte) griffen unglaublich gut ineinander.

Erfolg: Nach der OP keine nennenswerte Schmerzen, keine Komplikationen, sodass ich am 5. Tag nach der OP nach Hause durfte.

Ich bin auf persönliche Empfehlung zu diesem Krankenhaus (von der Ostsee) gekommen. Die Empfehlung hat Stand gehalten.

Ruhiges, Gemütliches überschaubares sauberes Krankenhaus, mit einem nicht zu verachtenden Patientengarten, der sehr zur Erholung und Entspannung beiträgt.

Sehr gute Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es ist alles reibungslos gelaufen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde alles sehr genau beschrieben)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hatte eine super Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles wurde genau erklärt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es war alles da, was benötigt wird)
Pro:
Es war alles super. Hatte schon sehr oft schlechte Erfahrungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Ich hatte eine Nabelhermie OP.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der ersten Vorstellung im Krankenhaus, wurde alles genau Untersucht und besprochen. Es wurde ein Termin abgemacht und der Narkosearzt und Operateur hatte auch vorher alles genau erklärt.

Ich hatte eine Nabelhermie OP. Die OP wurde vorher genau erklärt, was und wie alles abläuft.
Die OP ist gut verlaufen und am nächsten Tag hat die Ärztin genau erklärt, was gemacht wurde und ob evtl. Probleme waren. Es wurde genau erklärt wie es weiter mit dem Heilungsprozess laufen los.
Die Schwestern auf der Station waren sehr nett und aufmerksam.

klasse gemacht

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
schnell ohne probleme
Kontra:
Krankheitsbild:
Zyste am Steisbein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schnell erkant, sofort Termin nach 3 Tagen
OP Vorbereitung schnell ruhig und sachlig.
Die Ärztin hat mir alles hinterher genau erklärt. nach 8 Stunden war ich wieder zu hause.
Ich kann die Chirurgie nur empfehlen.

Medizinisch und organisatorisch top

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Erfolgreiche OP, gute Reha
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Knie
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetentes OpTeam in der Orthopädie. Moderne Methoden bei Knie OP, gute Aufklärung und Beratung vor und nach der OP. Umfassend auch die über das eigentliche Problem hinausgehende Behandlung wie ein Diabetestest.Auch das die Angehörigen sofort nach der gelungenen OP angerufen werden, fand ich sehr umsichtig und es zeigt das Mitgefühl.
Gute Betreuung auf der Station mit Physiotherapie, Schiene und Lymphdrainage.
Grosses Lob auch an die Organisation und Verwaltung. Zügige Abwicklung und schnelle Organisation eines Rehaplatzes.
Einziger Minuspunkt ist das Essen:waessrigesTkgemüse, undefinierbares Omelett, trockenes und immer gleiches Brot und zuviel Wurst. Kaum Obst und Rohkost.Gesund geht anders.aber da alles andere ok ist, kann man das ein paar Tage verschmerzen.
Nicht so schlimm, aber neu für mich:es gibt keine Handtücher mehr.

1 Kommentar

GrimesGirl am 15.05.2019

Es gibt weiterhin Handtücher, jedoch muss man das personal daraufhin ansprechen wenn man keine dabei hat. Das war aber schon immer so, auch in anderen Kliniken. (kein Hotel)

Bauchdeckenrekonstruktion

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Epigastrische Narbenhernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Ordnung

Super!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super freundliches und kompetentes Team.
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenhernie beidseitig
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zuerst bin ich mit einem mulmigen Gefühl in die Klinik gefahren. Ich habe anfangs nur negatives gehört und habe mich deshalb ein wenig beirren lassen.
Im Nachhinein kann ich nur sagen, dass ich eine bessere Betreuung nicht hätte kriegen können.
Ein super freundliches, kompetentes, junges dynamisches Team hat mich bestens betreut. Ich wurde über jeden weiteren Schritt aufgeklärt, sodass ich keine bösen Überraschungen zu erwarten hatte.
Als kurz vor der OP der Arzt kam, stellte sich dieser auch behandelnder Arzt vor, danach haben wir noch ein paar Späße gemacht, ehe ich entspannt eingeschlafen bin. Ich habe mir eine Leistenbruch-OP nicht so „entspannt“ vorgestellt. Ich würde vom absoluten Gegenteil überzeugt, wozu das Team aus Reinbek einen erheblichen Teil beigetragen hat.
Danke für alles!

Krebs wurde beseitigt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles Klasse
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kompetenz , Sicherheit .
Bei den Ärzten ist man gut informiert und aufgehoben.
Eingehende Aufklärungen .

Hervorragende Hilfe erfahren

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der einzigartige Chefarzt der Kardiologie
Kontra:
Das leider überforderte Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Lungenembolie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Ehemann wurde mit Verdacht auf Herzinfarkt in die Notaufnahme eingeliefert. Der Chefarzt der Kardiologie jedoch stellte die richtige Diagnose, Lungenembolie! Seine Behandlung war großartig.Sehr lange ist es meinem Mann nicht mehr so gut gegangen wie nach diesem zweiwöchigen Krankenhausaufenthalt. Ein riesengroßes Dankeschön für die kompetente Behandlung und die wunderbar menschliche Art dieses Chefarztes!

extrem unfreundliches Personal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
der Assistensarzt wa r sehr nett
Kontra:
Pflegepersonal zum Teil extrem frech und nicht kompetent
Krankheitsbild:
Lungenentzündung, dementer Patient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater 86 dement wurde vor kurzem in die Notaufnahme des KH gebracht. Er war nicht ansprechbar, hatte hohes Fieber entwickelt. Man stellte eine Lungenentzündung fest. Er kam auf die Station 5 und damit fing das unbeschreibliche Chaos an. Am nächsten Tag kam ich aus NRW angereist u fand meinen Vater im Bett liegend ohne Schelle, ohne etwas zu Trinken (Nachtschrank stand weit vom Bett weg) im Aufenthaltsraum vor. Fenster bei der Kälte auf u die Heizung aus.Ich selber vom Fach habe dann nach seinem Dekubitus am Steiß gesehen. Er war eingekotet, hatte kein Pflaster auf der offenen tiefen Wunde. Habe dann die Schwestern aufmerksam gemacht. Ausreden über Ausreden...kein Wunder bei dem Personalmangel in KH. Aber trotzdem nicht zu entschudigen, denn alte wehrlose Patienten haben ein Recht auf Versorgung. die versprochenen 2 stündl Versorgungen (Lagerungen/ Infusion umstecken) wurden nur durchgeführt, wenn man geschellt hat. Mittagessen wurde vergessen (er ist Diabetiker)lt Aussage der Schwester hätte man kein Essen mehr übrig, auf die Frage an den Spätdienst, ob er denn mittags Med bekommt, habe ich eine freche Antwort erhalten. Man lässt sich eben nicht gerne in die Karten gucken, wenn die Angehörigen vom Fach sind. Habe meinen Vater dann später nochmal selber versorgt, weil er wieder eingekotet war und um ein neues Pflaster für seinen Dekubitus gebeten. Man erklärte, man hätte jetzt kein Pflaster auf dieser Station. Die Krönung des ganzen, dann am nächsten Tag,er sollte auf meine Veranlassung am nächsten Tag wieder ins AH zurückgebracht werden/hatte Angst, das er dort auf Station 5 menschenunwürdig stirbt, und meine Schwester darum bat, sie doch anzurufen, wenn er bis mittags noch nicht abgeholt wird (was nicht passiert), sie zu benachrichtigen, damit sie ihm Essen reichen kann, die Antwort der Krankenschwester als meine Schwester anrief, um zu fragen, warum er denn noch im KH sei, man hätte sie ja nicht angerufen "
wir haben hier schließlich keine Glaskugel". Man ist einfach nur geschockt, wie mit alten wehrlosen Menschen umgegangen wird. Ich habe hier noch nicht mal alles aufgeführt, aber es lässt einen doch schon sehr zweifeln, was dort in diesem Hause nicht stimmt. Einen Brief/Kontakt zum Beschwerdemanagement, Pflegedirektion/Geschäftsleitung hat für mich nicht dazu geführt, das sich da in Zukunft etwas ändert. Es wird vorgeschlagen, alles intern zu regeln und das ist für mich nicht befriedigent.

Nur beste Erfahrungen gemacht

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ausbildungsstand, Umgang mit Patienten, Klinkgarten
Kontra:
Essen schlecht
Krankheitsbild:
Herzmuskelentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles bestens

Zuerst etwas unsicher wirkende Ärzte in der Notaufnahme.

Anhand meiner Symptome (schmerzen im linken Arm, in der Brust sowie im Kiefer) wurden schnell diverse Untersuchungen durchgeführt. Anhand von Blutuntersuchungen, wurde eine Verdachtsdiagnose abgeleitet, ein Kardiologe aus Hamburg, St. Georg, angefordert. Herzkatheter Untersuchung verlief ohne Probleme, Verdacht wurde so binnen 60 Min bestätigt.
Nun folgten, 10 Tage Aufenthalt in der Klinik, 5 Tage Herz- Akut- Station, 5 Tage auf Privatstation.
Die Betreuung durch das Team der Kardiologen war super, Pflegepersonal allzeit freundlich und zuvorkommend.
Die von Dr. A. geleitete Kardiologie hat einen ausgezeichneten Job gemacht, herzlichen Dank dafür.
Es Folgte ein mehr wöchiger Aufenthalt in einer Klinik zur Anschlussheilbehandlung, auch diese organisierte das KH St. Adolf Stift schnell und unkompliziert.

Einziges Manko, das Essen

Großes Lob!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals, Wartezeit, Organisation, Kompetenz und Spezialisierung
Kontra:
Nichts.
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vor einigen Tagen minimalinvasiv (TAPP-Methode) an einem Leistenbruch operiert. Bereits die Voruntersuchung war perfekt organisiert und die Abteilungen arbeiteten nahtlos miteinander zusammen.

Am Operationstag selber war bereits alles vorbereitet und es kamen keine Verzögerungen auf. Insbesondere zur Sprache kommen muss die außergewöhnliche Freundlichkeit des gesamten Personals (Ärzte, Pflegekräfte und Verwaltung) aus den Abteilungen Chirurgie, Anästhesie und dem Ambulanten Operationszentrum. Ich habe mich rundum gut versorgt gefühlt und durch die freundliche und geradezu warmherzige Pflege wurden mir bereits vor dem Eingriff die natürlicherweise bestehenden Sorgen weitestgehend genommen. Gerade aufgrund der bekanntlicherweise bestehenden Belastung des Personals in Krankenhäusern ist dies meiner Meinung und Erfahrung nach nicht selbstverständlich!

In den Händen des Operateurs und des gesamten Teams habe ich mich rundum sehr gut aufgehoben gefühlt.

Ärmnlicher gehts nimmer

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Diabetes 2
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In Deutschland werden pro Jahr rund
44.000 Fußamputationen durchgeführt, davon
etwa 30.000 im Zusammenhang mit Diabetes.

Ich habe Diabetes 2.

In der Nacht vom 17./18.2. d J wurde ich wach, durch starke Kopfschmerzen, lautem Ohrensausen und starken Empfindungsstörungen ... eine Mischung aus heftigem Kribbeln und eine Art Taubheit, in beiden Füssen, die deutlich angeschwollen waren.

Auch in der linken Wade zeigte sich eine deutliche
Schwellung. Als ich aufstand und ein paar Schritte ging, hatte ich ein Gefühl, als würde ich auf einem Kissen mit Pergamentpapier gehen

So suchte ich die Notfallstation vom St. Adolf Stift auf. Das war kurz nach Mitternacht.

Nach Abschluß der Aufnahmeformalitäten, wurde ich in ein Zimmer verwiesen, wo ich dann liegend verkabelt wurde, mit einem EKG-Gerät.

Als sich die Schwester mit dem
LINKEN Arm
beschäftigte, einen Venenkathederanschluss zu legen, betrat eine männliche Person den Raum.
Auch sie stellte sich nicht vor. Genauso wie die Krankenschwester.

Wie ich auf Nachfrage erfuhr, handelte es sich um den Arzt.

Selbiger machte sich daran, mir am
RECHTEN Arm
einen Venenkatheteranschluss zu legen, woraufhin die Schwester die linke Einstichstelle mit einem
Pflaster verschloss. Wofür die beidseitigen Veneneinstiche gut sein sollten, ist mir ein Rätsel.

Ich hätte es auch hingenommen, mir noch eine handvoll Anschlüsse zu legen: Hauptsache, mir wird geholfen, die massiven Schmerzen los zu werden.

Zumal bekannt ist, dass auch Nichtbehandlung, Ignoranz oder Fehleinschätzung der Diabetes
Symptome schwerste Folgen haben können.

Jedenfalls schilderter ich dem Arzt meine Beschwerden. Er hörte sich das an, und stellte die Verformungen der Füsse sowie Schwellung der linken Wade fest: "Ja, der linke Untersachenkel ist viel dicker als der rechte".

Damit war die "Behandlung" dann auch beendet.

Und er entschwand ohne weitere Infos.
Und da ich da lag, und lag, und nichts weiter passierte, zog ich auch ab, Richtung anderes Krankenhaus.

Einfach gut

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Handoperation ambulant in Plexusanästhesie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Aufklärung bis zur Entlassung sehr gute Begleitung/Behandlung durch Anästhesie und OP und durch alle aus dem Team ,eine umsorgende Professionalität , die ich als Patient und als ärztliche Kollegin sehr zu schätzen weiß.Viele Dank an das Team !!

Wochenendbehandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aussage zur Zeit auf das Wochenden geschränkt.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Aussage zur Zeit auf das Wochenden geschränkt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben heute meine 90 Jahre alte Mutter auf Station 6 besucht.
Sie war in einem erschütternden Zustand. Sie ist als Schmerzpazientin auf ein Fentanylpflaster angewiesen, das gestern Vormittag entfernt wurde, aber erst heute nachmittag erneuert wurde. Sie konnte vor Schmerzen nicht schlafen, hat wohl niemanden so richtig interessiert.
Gestern Mittag sah meine Schwester das abgenommenen Pflaster und sprach die Pflegekräfte darauf an, dass unsere Mutter ein neues Pflaster benötigt, es geschah mehr als 24 Stunden nichts.
Nach Aussage meiner Mutter lässt die Freundlichkeit bei einigen (nicht allen!) Pflegekräften zu wünschen übrig.
Man kann nur hoffen, dass diese Personen im Alter bessere Pflege erhalten.

3 Kommentare

Juhre11 am 29.01.2019

Sehr geehrte Angehörige,
wie Sie schreiben, ist die Schmerzmedikation Ihrer Mutter nicht gut gelaufen. Das bedauern wir sehr.
Auch von fehlender Freundlichkeit lese ich.
Bitte rufen Sie mich einmal an und teilen Sie Ihre Beobachtungen mit, damit wir das hier ansprechen können. Telefon 7280 5445
Esther Juhre, Beschwerdebeauftragte KH Reinbek

  • Alle Kommentare anzeigen

Wenn möglich anderes Krankenhaus

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Pankreaskarzinom, Colonkarzinom, Blasenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin seit 2000 Patient des KH. Habe das KH seinerzeit über den Klee gelobt. Aber seit Prof. Eggert nicht mehr Chef ist hat sich vieles negativ entwickelt. Wegen 3. Krebserkrankung zum 6. mal dort in Behandlung. Urologe sehr gut, Chefärzte sehr gut aber Planung und Pflegepersonal zum Teil chaotisch. Habe auf Station 12 vor 6 Monaten gelegen. Unter starken Schmerzen nach Personal geklingelt. Folge: Nach 30 Min. kam jemand !!!

1 Kommentar

Juhre11 am 25.01.2019

Sehr geehrter Patient,
sie schreiben, dass sie durch unsere Ärzte sehr gut behandelt wurden . Das freut uns.
Umsomehr bedauern wir, dass Sie vor einem halben Jahr mit der Schmerzmedikation und Organisation nicht zufrieden waren.
Gern rufen Sie mich an, für weitere Informationen bzgl. Verbesserungen.
Esther Juhre Beschwerdebeauftragte Tel. 7280 5445

Geburtstrauma

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mich für dieses Krankenhaus 2015 entschieden, weil ich dort gelernt habe und weiß wie wichtig in der Ausbildung die Kommunikation zwischen Personal und Patient war.

Ich kam mit Wehen ins Krankenhaus. Die Nachthebamme war wenig begeistert. Das CTG zeichnete zwar Wehen auf, da diese aber überwiegend im Rücken zu spüren waren, hielt die Hebamme diese Wehen für nicht aussagekräftig. Der Muttermund war noch kaum geöffnet. Wir würden in einem schrecklichen Ton daraufhin gewiesen, dass ich mich anstelle und nichts im Kreissaal zu suchen hätte.Dazu sei ich nicht angemeldet. Dies hatten wir aber Ordnungsgemäß erledigt. Nur meine Akte war nicht aufzufinden. Also alle Wünsche, Geburtsplan etc. nicht vorhanden.

Die Geburt zog sich so weiter. Hebammen Betreuung gab es kaum. Der Kreissaal war heilos überfüllt und die Hebammen unterbesetzt.

Nach 36 Stunden wurde ein Kaiserschnitt gemacht, ohne mich vorher darüber aufzuklären. Das OP Personal kam einfach rein, jeder arbeitete an mir. Keiner Sprach mit mir.

Dann würde ich komplett nackt in den OP am Kreissaal gefahren. Nicht mal für den kurzen Weg habe ich eine Decke über bekommen. Es war beschämend.

Mein Mann wurde vergessen in den OP zu holen.

Mein Kind wurde mir nur kurz gezeigt. Wieder im Kreissaal brach mein Kreislauf zusammen. Es kümmerte sich keiner um mich. Auch beim ersten Anlegen nicht. Man hätte keine Zeit.
Mein Mann musste nach über 40 Stunden nach Hause fahren, da kein Familienzimmer frei war.

Der Stillbeginn wurde von den Schwester total versäumt. Keine kompetente Hilfe, Wunde Brustwarzen waren die Folge.

Erst am Tag der Entlassung hatten wir eine freundliche Schwester.

Diese Geburt hat mich lange begleitet. Ich kann mein Lehrkrankenhaus nicht mehr empfehlen.

1 Kommentar

Juhre11 am 15.01.2019

Sehr geehrte Patientin,
Sie haben im Jahr 2015 in unserem Krankenhaus entbunden.
Zu großem Bedauern lese ich, dass Sie sich nicht gut betreut fühlten.
Gern rufen Sie mich als Beschwerdebeauftragte des Krankenhauses Reinbek an,damit wir uns diesbezüglich noch einmal austauschen können.
Esther Juhre, Telefon: 7280 5445

Shuntchirugie empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag mit einem Shuntverschluss auf Station 9.
Sehr nettes Pflegepersonal besonders der junge Pfleger.
Die OP lief einwandfrei.
Ich fühlte mich ärztlich und pflegerisch gut beraten.
Das Essen ist aber leider nicht zu empfehlen.

Einfach nur unmöglich

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Funktionsabteilungen Röntgen und EKG
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Herzerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum zweiten Mal wurde ich auf der Station 6 behandelt.
Beim ersten Aufenthalt glaubte ich, dass ich einfach nur Pech hatte mit den schlechten Bedingungen. Aber wie sich jetzt zeigte, ist es wohl ein Dauerzustand.
Das Personal ist unfreundlich und demotiviert (bis auf wenige Ausnahmen). Medikamente, die ich bekommen sollte, musste ich mehrfach anfordern, um dann zu hören " Gut dass Sie aufpassen". Was passiert mit den Patienten, die nicht auf sich Acht geben können ?
Die eine weiß nicht was die andere macht, auf Nachfrage zu einer bestimmten Untersuchung hieß es, dass diese als erledigt abgehakt sei, sie hatte aber zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht stattgefunden.
Die Stationsärztin auch wenig empathisch, man liegt doch nicht aus Langeweile dort, und ein wenig Feingefühl wäre in einem Krankenhaus durchaus angebracht. Ich verstehe nicht, warum man sich für so einen Beruf entscheidet, wenn so wichtige Fähigkeiten fehlen. Die hygienischen Bedingungen sind genauso miserabel wie einige Schwestern. Duschen konnte man dort nicht, weil kein Duschvorhang vorhanden war. Auf der Spültaste klebte von Anfang bis Ende des Aufenthalts ausgehusteter Schleim. Einfach nur ekelhaft. Ich werde mich freiwillig nie wieder in diesem Krankenhaus behandeln lassen.
Und im übrigen behaupte ich mir diese Beurteilung erlauben zu können, denn ich bin selbst Krankenschwester.

1 Kommentar

Juhre11 am 10.12.2018

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
schade, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt bei uns nicht zufrieden waren. Konkrete Hinweise während und/ oder nach dem Aufenthalt geben uns die Möglichkeit Dinge gleich/ später zu verändern. Um dies nachzuholen, würde ich mich über Ihre Rückmeldung im Lob und Beschwerdemanagement unter der Nummer: 040/ 7280 5445 sehr freuen. Vielen Dank.
Esther Juhre

Danke!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr,sehr nett!
Kontra:
Krankheitsbild:
Mir wurde die Gallenblase entfernt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte und alle Mitarbeiter in der Chirurg. Abteilung habe ich als sehr freundlich, geduldig und zugewandt erlebt. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und würde jederzeit wieder in diese Klinik gehen.

Shunt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Sh
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,ich War das erste mal 2014 und vor 3 Tagen Stationär in Kh..Beide Male wegen meinem Shunt Arm. War auch vorher in anderen Kh und muss sagen das ich mit Reinbeck sehr zufrieden bin

Bestnote für Geburtshilfe!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz, Engagement, Begleitung
Kontra:
entfällt
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor genau einer Woche unseren Sohn in Reinbek entbunden und bin von der Leistung und Herzlichkeit des Geburtshilfe-Teams so überzeugt, dass ich anderen werdenden Müttern und begleitenden Vätern eine Geburt im St. Adolf-Stift wärmstens empfehlen kann.

Bei mir kam es im Geburtsverlauf zu Komplikationen. Daraufhin haben die GF Oberärztin, Assistenzärztin und Hebamme alles gegeben, um unseren Sohn gesund, schnellst möglich und trotzdem auf natürlichem Weg zur Welt zu bringen, was auch funktioniert hat. Ich habe mich unter der Geburt sehr gut aufgehoben gefühlt, weil man mir erklärt hat, was passiert und warum. Ich bin überzeugt, dass diese Kombination aus Fachkompetenz, Engagement und Begleitung eine Bestbewertung verdient. Mein Mann und ich werden diesen besonderen Einsatz nie vergessen und sind unendlich dankbar.

Auch die Schwestern auf der Wöchnerinnen-Station haben uns mit viel Herzblut hilfreiche Tipps und Tricks gegeben und waren dabei jederzeit außerordentlich motiviert und sehr freundlich.

Insgesamt sind alle als Team aufgetreten und haben dafür gesorgt, dass mein Mann und ich heute von einem positiven Geburtserlebnis und einer wunderschönen Kennenlernphase unseres größten Schatzes berichten können.

Vielen Dank an die Frauenklinik des KH St. Adolf-Stift!

Hervorragende, kompetenze Bauch-Chirurgie, Professionelle Nachpflege

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erstklassiger Chirurg und Pfleger
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Offener Sigmaresektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung eines renommierten Arztes habe ich mich trotz der großen Entfernung von ca 500 km für Krankenhaus Reinbek entschieden.
Der Chirurg und sein Team haben rundum überzeugt. Er ist ein erstklassiger und sehr erfahrener Chirurg, der sich durch hervorragende Kompetenz auszeichnet. Ich hatte bei ihm sofort das Gefühl, bei dem Besten zu sein. Mit seiner ruhigen und professionellen Art, schildert er im Vorfeld ganz genau, was seines Erachtens zum perfekten und gewünschten Ergebnis führt. Ich habe mich bei weiteren Ärzten beraten lassen, aber keiner hat mich fachlich und persönlich so überzeugt wie dieser Arzt.
Die Operation selbst ist perfekt verlaufen und das gesamte Team der Schwestern und Pflegern der Station 12 war kompetent und einfühlsam.
Das Ambiente und die Ausstattung der Krankenhaus Reinbek sind ebenfalls sehr gut und der stationäre Aufenthalt war somit erholsam.
Das Ergebnis der Operation ist einfach perfekt und ich kann meinen Operateur und das Krankenhaus nur wärmstens empfehlen. Ich würde die Entscheidung für diesen Arzt und dieses Krankenhauses jederzeit wieder genau so treffen.

Hitze in den Zimmern

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Bad renovierungsbedürftig)
Pro:
Personal immer freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Hitze in den Patientenzimmern ist eine Zumutung.
Um überhaupt ein wenig Luft im Zimmer zu erhalten muss man die Tür auf stehen lassen(Intimsphäre???)
In den Zimmern teilweise Temperaturen über 35 Grad, dies ist für Neugeborenen nicht gut.
Wie hält man es aus wenn man erst richtig krank ist und für Erfrischung allein nicht mehr sorgen kann?
Das Personal kann einem nur Leid tun, das sie dabei noch arbeiten können und immer ein freundliches Wort haben.

Klimaanlage Fehlanzeige

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Klimaanlage fehlt)
Pro:
Kompetent und freundlich
Kontra:
keine Klimaanlage
Krankheitsbild:
Zuckerkrankheit und COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt im Somme ist absolut nicht zu empfehlen. Es herrscht eine unerträgliche hitze in den Patientenzimmern. Wenn ich mein Nachthemd gewechselt hab, fühlte sich nach 5 Minuten schon wieder alles klamm an, wegen Schwitzen. Das war bei meinem Aufenthalt letzten Sommer auch schon so.

Top Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nach zwei Wochen kaum Narben zu erkennen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung der Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Gallenblase entfernt.
Ich hatte großes Glück mit diesem Krankenhaus!
Hygienische Zustände absolut einwandfrei! Die Ärzte und das gesamte andere Personal sehr kompetent und freundlich.
Nach vielen schlimmen Erfahrungen,lässt dieses Krankenhaus hoffen.
1000 Dank!

Hohe Expertise in der Schilddrüsenchirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes, erfahrenes Ärzteteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsenunterfunktion (Struma)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Juni 2018 im Krankenhaus Reinbek ST. ADOLF-STIFT an der Schilddrüse operiert. Der zuständige Arzt nahm sich vorab viel Zeit für das Beratungsgespräch.

Die stationäre Aufnahme erfolgte am Tag der Operation. Die Operation verlief ohne Komplikationen, so dass ich bereits nach zwei Nächten wieder nach Hause entlassen werden konnte.

Ich danke dem kompetenten Ärzteteam sowie dem freundlichen Pflegepersonal für die sehr gute und umfassende medizinische Betreuung.

Beschwerde

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aufnahme sehr gut bis ins Zimmer
Kontra:
war scheinbar Testpersohn
Krankheitsbild:
Niere, Harnsteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde am 5.3.2018 mit Notarzt eingeliefert. Wurde sehr gut behandelt.

Am 19.06.2018 um 7 Uhr selbst eingeliefert. Wurde toll aufgenommen. Blut, Urin und Ultraschalluntersuchung gemacht. Dann auf die Station 6. Bis hier alles sehr gut.

Wurde dann gegen 11 Uhr 45 zum Ultraschall abgeholt. Was diese Ultraschalluntersuchung noch mal sollte verstand ich nicht. Ich lag dann in den Untersuchungszimmer und musste erst mal ca 15 Minuten mit Hose bis zur Leiste runter und Oberkörper bis zum Hals frei liegend warten. Dann kam eine Junge Frau in weis und hat noch mal bei mir Ultraschall durchgeführt. Ich möchte darauf hinweisen das es mir sehr schlecht ging und ich starke Schmerzen hatte, ausgehend von der linken Niere nach vorn in den Bauchraum bis runter in die Harnleiter. Dieses habe ich aber bei der Untersuchung gesagt aber es wurde überhört und einfach so weiter gemacht. Dann war sie fertig und schon kam noch einer und wollte das gleiche noch mal machen. Er stellte sich nicht mal vor, setzte sich und wollte auch gleich anfangen. Ich unterbrach ihn, hob meine rechte Hand ohne Berührung und fragte wer er doch ist. Antwort: Nehmen sie mal ihrer Hand runter und wenn sie nicht wollen mache ich kein Ultraschall. Ich habe mich aufgesetzt, die Frau in weis und den jungen Mann vorgehalten das ich ja wohl erst mal gefragt werden möchte und wie viele Leute denn noch vor der Tür stehen um auch noch Ultraschall bei mir zu machen.
Ich sagte das ich mich darüber beschweren werde. Dann machen sie das doch antwortete die Frau in weis, soll ich gleich mitkommen. Also auch noch freche Antworten ! Ich habe mich aus diesem Grund selbst entlassen. Ich bin nun zuhause, es geht mir einfach sehr schlecht. Suchen Sie eine Einigung oder muss ich wirklich einen Anwalt einschalten ????? Hinweis: Bin schwerhörig, links 0% , rechts 30%, trage Hörgerät welches aber noch in meinen Zimmer war.

2 Kommentare

Juhre11 am 22.06.2018

Sehr geehrter Patient,
als Beschwerdebeauftragte des KH Reinbek habe ich die Bitte, dass Sie sich einmal telefonisch bei mir melden
unter der Nummer 7280 5445 (heute bis 11.00 h), damit wir Fragen klären und Sie wiederaufnehmen können.
Ich konnte Sie soeben telefonisch leider nicht erreichen.
MfG Esther Juhre

  • Alle Kommentare anzeigen

Unmöglich!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
keinerlei angemessene medizinische Betreuung
Krankheitsbild:
Darmverschluss / Galengangskrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde stationär aufgrund eines Darmverschlusses aufgenommen, entstanden durch Endstadium Gallengangskrebs mit Metastasen im Bauchfell. Zunächst wurde er in einem Zimmer untergebracht in dem ein weiterer Patient lag, welcher erst nach vier Tagen (man hatte den Test einfach vergessen) auf Staphylococcen getestet wurde. Resultat war dann, dass mein Vater nur noch mit kompletter Schutzkleidung besucht werden konnte und er unter Quarantäne stand.
Mein Vater befand sich im Endstadium Krebs mit einer Lebenerwartung von max. 4 Monaten, dennoch bekam er auf Nachfrage nach Schmerzmitteln nur zu hören "da steht nix in ihrer Akte"....Der Tag seines Todes im Krankenhaus Reinbek war eine einzige Demütigung. Wir wurden zwar informiert dass es ihm deutlich schlechter ging, aber als wir ankamen, schrie er vor Schmerzen. Man hatte den Zeitpunkt seine Schmerzmittel zu erhöhen schlichtweg verpasst. Bis der Anästhesist endlich auftauchte,schrie er also und war hilflos genauso wie wir.Er bekam dann nach über einer Stunde endlich mehr Morphium, hatte sich aber vor Schmerzen den Stoma-Beutel abgerissen. Erst nach einer halben Stunde und mehrfachem Nachfragen kam eine Schwester und befestigte ihn wieder.
Man hatte ihn also nicht nur vor Schmerzen schreien lassen, nein, in seinen eigenen Fakälien durfte er dann auch noch liegen.
Er starb in diesem Bett.
Als wir nach einer Stunde gingen, hatte der Diensthabende Arzt nicht mal den Anstand sich von seinem Schreibtisch zu erheben als wir noch Fragen hatten. Ja, er sieht sicher oft trauernde Menschen, aber seinen Anstand, wenn die Familie fragt,was jetzt mit Ihrem toten Vater und Mann geschieht, scheint der Mann verloren zu haben. Beschämend. Beschämend dass mein Vater keine Wahl hatte als so sterben zu müssen.
Es sei noch anzumerken, dass die Sozialarbeiterin im vierten Stock ihm nicht mal eine Pflegestufe zugesprochen hat. Mann im Endstadium Krebs, davon zerfressen -aber eine Pflegestufe brauch der doch nicht. Schämen Sie sich!

2 Kommentare

rika21 am 21.06.2018

Wenn man den Bericht liest,kommt einem das Grausen.Da wird einem Mensch in seinen letzten Stunden die Würde weggenommen und dermasen Respekt-und Herzlos behandelt, das ist wirklich sehr schockierend.Es ist doch wohl selbstverständlich dass ein Sterbender nicht leiden muss.Die Verantwortlichen sollten sich schämen,und nicht in so einem Beruf arbeiten.

  • Alle Kommentare anzeigen

Aufklärung? Nein danke!

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegendes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Endoskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte gestern zum ersten Mal eine Darmspiegelung. Das pflegende Personal war rundherum nett, kompetent und haben sich hervorragend gekümmert. Was allerdings sehr zu bemängeln war, das war der Herr Doktor selber. Beim eigentlich erforderlichen Aufklärungsgespräch vermittelte er mir den Eindruck, als fühle er sich gestört, dass ich es überhaupt wagte, Fragen zu stellen. Auf von mir markierte (für mich) Unklarheiten im Aufklärungsbogen wurde in keiner Weise eingegangen, auf Nachfrage lediglich ausweichend und scheinbar genervt geantwortet. Der Fragebogen zu Vorerkrankungen spielte beim Herrn Doktor ebenfalls überhaupt keine Rolle. Dass ich drei Kreuze bewusst nicht gemacht hatte, weil die Fragestellung nicht eindeutig war, ist ihm nicht aufgefallen. Notgedrungen musste er die Kreuze selber setzen. Immerhin hatte er gemerkt, dass ich die Einwilligung zur Untersuchung noch nicht unterschrieben hatte - was man ja auch erst nach erfolgtem Aufklärungsgespräch tun kann. Immerhin hatte ich die Wahl zwischen "unterschreiben oder mich wieder anzuziehen und nach Hause zu gehen". Von der Untersuchung habe ich nichts gemerkt. Im Aufwachraum wurde ich von einer sehr lieben Krankenschwester betreut. Das abschließende Arztgespräch (alles in Ordnung) dauerte ca. 30 Sekunden. Herr Doktor, den Umgang mit den Patienten sollten sie wirklich üben!

1 Kommentar

Juhre11 am 27.06.2018

Sehr geehrte Britt66,
gern bieten wir Ihnen nachträglich ein Arztgespräch an.
Wir bedauern, dass hier noch Fragen offen geblieben sind.
Rufen Sie mich einfach an unter der Nummer:
040/ 7280-5445 oder kontaktieren mich per mail Esther.juhre@krankenhaus-reinbek.de
Beschwerdebeauftragte im Krankenhauses Reinbek

Gefäßchirugie sowie das gesamte Krankenhaus sind absolut zu empfehlen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenzen der Ärzte und des Pflegepersonals, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft
Kontra:
Krankenhausessen, insbesondere Mittags (aber wo ist das schon gut .... ?!)
Krankheitsbild:
Arterien-Verschluss im Oberschenkel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das gesamte Klinikpersonal ist sehr sehr nett und hilfsbereit (5 Sterne)
Die Ärzte haben jede meiner Fragen kompetent und verständlich (auf Augenhöhe) beantwortet und haben sich auch dafür die notwendige Zeit genommen.
Den Schwestern auf der Intensivstation gehört ein besonderes Lob für Ihre tolle Arbeit!
Einen besonderen Dank an meinen behandelnden Arzt, der meine Frau nach der OP angerufen hat und sie über den erfolgreichen Eingriff informiert hat. Ein sehr guter Service und eine emotionale Entlastung für die Angehörigen.

Hier ist man noch Mensch

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebaermutter Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine klinik in der man noch Mensch ist, die Besprechung vor der OP ,sowie die Behandlung auf Station, immer liebevoll, respektvoll und kompetent, Aerzte die ihre Arbeit noch als Berufung verstehen. ich kann diese Klinik nur weiter empfehlen, danke an meinen Arzt und an das ganze Team!

Lohnenswerte Fahrt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Durchweg kompetente und zusätzlich freundliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Shunt-Erstanlage
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zwei Stunden Anreise haben sich gelohnt: nach vier Tagen habe ich rundum zufrieden dieses Krankenhaus verlassen. Von der Aufnahme über die Betreuung auf der Station bis zur eigentlichen Behandlung war ich angenehm überrascht über die Freundlichkeit, die Kompetenz und den Zeitaufwand für den einzelnen Patienten in diesem Haus. Meine bisherigen Erfahrungen in anderen, meist größeren Hospitälern waren eher negativ.
Hier in Reinbek habe ich es anders erlebt: Ich wurde überall über die beabsichtigte Vorgehensweise in Ruhe aufgeklärt. Ob behandelnder Arzt oder betreuende Schwester/Pfleger, alle nahmen sich Zeit und zeigten Zuwendung.
Ich hatte ein schönes, helles, sauberes Zimmer mit Blick ins Grüne und obendrein Vogelkonzert. Dazu Fernseher, Radio und WLAN.

DANKE

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eine unsagbare Hilfe habe ich erfahren
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkarcinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2017 wurde bei mir ein Darmkarcinom festgestellt. Nach Bestrahlung, Chemo und mehreren Operationen möchte ich einfach nur einmal *Danke*
sagen. Die Ärzte, das Pflegepersonal allen die mir zur Seite standen, haben mir das Leben wieder geschenkt.
Ein großer Dank geht auch an die Onkologische Praxis im Krankenhaus St. Adolf-Stift Reinbek.

Ich bin jetzt auf gutem Wege und es geht mir gut.

* Ein dickes Dankeschön *

Super Betreuung!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Pfleger und Schwestern top
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Tumor/Riesenhämangiom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde im Februar ein Tumor in der Nähe des Magens entdeckt. Mein Gastroenterologe überwies mich zur weiteren Diagnostik ins Krankenhaus Reinbek. Dort wurden im Laufe von einigen Wochen verschiedene Untersuchungen vorgenommen um festzustellen, wo genau sitzt der Tumor, ist er bös- oder gutartig etc. Ein OP Termin stand dann an, der aber nä. Tag wieder abgesagt wurde, denn in der dortigen Tumorkonferenz wurden zwei weitere Untersuchungen abgestimmt um sicher zu gehen und nicht "wild drauflos zu operieren". Ich war von Anfang an super betreut, es wurde sich um alles gekümmert, Termine für mich gemacht, Ärzte riefen mich nach den Untersuchungen an um zu fragen, ob es mir gut geht, ich Fragen habe etc. - ich kam wie vor wie ein Privatpatient, obwohl ich kassenärztliche Versorgung habe. Mir wurden alle Fragen in Ruhe und gut erklärt, so dass ich mich dann Anfang April dort zu einer Operation - in für mich sichere Hände begeben habe. Die OP verlief super, letztendlich saß mein "Untermieter" an der Leber, von der mir ein Stück entfernt wurde. Ich konnte nach 4 Tagen zur weiteren Rehabilitation nach Hause und seitdem wird es jeden Tag besser. Ich bedanke mich bei allen Ärzten, die sich gekümmert haben: u.a. der Operateur der am Ende Recht hatte und mich operiert hat!! Ebenso gilt mein Dank allen Schwestern und Pfleger, die trotz hohem Arbeitsaufwand nie einen gehetzten Eindruck machten und fürsorglich und nett im Umgang waren. Besonders der Nachtpfleger hat mir nach meiner OP sehr geholfen, da ich mit starker Übelkeit zu tun hatte nach der Narkose. Lieben Dank an alle!! Einzig das Essen lässt leider zu wünschen übrig. Im Rahmen der heutigen Möglichkeiten und im Bewusstsein der gesunden Ernährung ist hier noch viel Luft nach oben!

Überaus kompetentes Krankenhausteam

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschliche Betreuung, kompetente ärztliche Betreuung
Kontra:
Verpflegung sehr verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Verdacht auf Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 29.3.18 Aufnahme in der Notfallaufnahme nach Überweisung durch den Hausarzt wegen Verdacht auf akutem koronalem Syndrom / Herzinfarkt.
Nach Aufnahme der akuten Vitalwerte, Blutabnahme und Zuganglegung erfolgte die Verlegung auf die Überwachungsstation (4). Dort erfolgten neben weiteren Blutabnahmen zwecks Kontrolle, die rund um die Uhr Monitorüberwachung und Langzeit-EKG. Wegen der Ostertage erfolgte das Herzultraschall sowie die Herzkatheteruntersuchung erst am 3.4.18.
Diese konsequente Untersuchungsabfolge führte zum Ausschluss des o.g. Anfangsverdachtes.
Das gesamte Personal, beginnend bei den Reinigungskräften, über dem Pflegepersonal bis hin zu den Ärzten war zuvorkommend, freundlich und stets besorgt.
Aus meiner Sicht sind besonders positiv herauszuheben die Dres. Duschek und Aydin.
Ein Schwachpunkt war aus meiner Sicht die Verpflegung. Auch wenn die aufnehmenden Servicekräfte nett waren, waren die Mahlzeiten doch eher einfallslos. Das Beste waren noch die frischen knackigen Brötchen zum Frühstück.

Osterfrühstück ohne Osterei

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte top und Pflege sehr gut
Kontra:
Die Küche zieht das ganze Krankenhaus nach unten
Krankheitsbild:
Darmtumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Chirurgie ist professionell, einfühlsam, vorher gut erläutert, hinterher alles so gekommen, wie erklärt.
Die Pflege ist ebenfalls exzellent: zugewandte, hilfsbereite, motivierte Mitarbeiter, gutes Betriebsklima, professionelle Pflege am Tag und auch nachts.
DIE KÜCHE IST SCHLECHT ORGANISIERT!
Nach meiner Darm-OP im März 2018 ist folgendes zu beklagen:
Sowohl bei Ärzten (die verdrehen nur die Augen) als auch beim Pflegepersonal (die kommen gleich mit der Aufforderung, man solle sich doch mal ordentlich beschweren) gibt es offenbar keine geregelte Möglichkeit, auf die 2005 outgesourcte Küche Einfluss zu nehmen, so dass die Küche völlig losgelöst macht, was sie will.
Vor meiner Koloskopie erhielt ich Lebensmittel, deren Einnahme mir vorher in einem Krankenhausprospekt untersagt worden ist (das musste ich unterschreiben!). Vor dem OP-Tag wurde ich gefragt, was ich essen wolle, weil die Küche offenbar nicht wusste, das mein Darm gerade dabei war, sich für die OP zu entleeren. Dann war der Küche nicht klar, dass ich den nächsten Tag auf der Intensivstation und nicht auf Station 12 verbringen sollte. Ich bin gespannt, ob das Essen abgerechnet worden ist.
Jetzt erhalte ich jeden Tag dasselbe Frühstück und dasselbe Abendbrot mit jeweils 3 Scheiben Brot und nur 2mal Margarine und Aufschnitt.
DIE KÜCHE WEIß NICHT, WAS SIE TUT! Das war schon 2005 so!
FAZIT:
1. Die ORGANISATION ist 2018 genauso schlecht wie 2005
2. Die QUALITÄT der Zutaten ist schlechter (keine Bio-Lebensmittel, kein Obst)
3. Kein JAHRESZEITLICHER BEZUG (OSTERFRÜHSTÜCK OHNE GEKOCHTES EI - geht gar nicht) Am Karfreitag gibt es Gnocchi mit Fleischfüllung, am Ostermontag Fisch! (Weiß das die Stiftung?)
4. Der KÜCHENCHEF IST UNGEEIGET: Er
- entwickelt keine Qualitätsziele
- ist nicht auf dem aktuellen Wissensstand
- erkennt keine Optimierungschancen (Deckelschale...)
- kümmert sich nicht darum, wichtige Informationen zu erhalten
- sucht nicht den Kontakt zu seinen Kundinnen und Kunden.

1 Kommentar

Juhre11 am 10.04.2018

Sehr geehrter Patient, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, für ein ausführliches Gespräch.
Esther Juhre Beschwerdebeauftragte Krankenhaus Reinbek

Endokrine Chirurgie in Reinbek - empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachkompetenz, Geduld, viel Zeit für die Aufklärung/Diagnose
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüseüberfunktion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 22.03.2018 stationär aufgenommen und an der Schilddrüse operiert. Ich wurde sehr gut versorgt, das Personal der Edokrine Chirurgie erwies sich als sehr verständnissvoll und geduldig, hervorzuheben ist die Person meines behandelten Arztes Herrn Prof. Dr. med. Ernst von Dobschütz, der mit Kompetenz und viel Fingerspitzengefühl in jeder Hinsicht überzeugt.

Chemotherapie

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (med. Behandlung, da Zweitmeinung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (traf nicht zu, da nur Beratung)
Pro:
viel Beratungszeit, kompetent, verständlich
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
fortgeschrittenes Prostatakarzinom mit zahlreichen Metastasen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 13.3.2018 einen kurzfristg angebotenen Termin für eine Beratung zu meiner anstehenden Chemotherapie wahrgenommen. Der Sektionsleiter für Onkologie/Hämatologie nahm sich sehr viel Zeit, beriet mich im "verständlichen" Deutsch und beschrieb/wertete alternative Behandlungsmethoden. Ich fühlte mich sehr gut und kompetent beraten.

Umgang mit Patienten und Angehörigen

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Eine Toilette für 6 Personen geht gat nicht)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Paliativ Medizin Urologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Papa kam Ende 2017 ins Krankenhaus dort würde festgestellt Darmkrebs .Dann sagte man uns er währe ein palliativ Patient.Dann kam die Op und es wurde ein bisschen besser.Dann kam er Anfang Januar diesen Jahres wieder ins Krankenhaus wegen einer Lungenentzündung und von da an ging es meinem Papa immer schlechter.Dann würde uns erklärt das er auf eine andere Station
Paliativstation verlegt werden würde weil man sich dort um in intensiver kümmern würde und es würden mit Ihm auch Anwendungen gemacht.Nichts von alle dem was uns die Ärzte erzählten war kein bisschen war im Gegenteil er baute von Tag zu Tag immer mehr ab.Dann musste ich die Schwestern darauf aufmerksam machen das er mal gewaschen werde müsste.Dann kam der Freitag da erzählte mir die Stationärztin nachdem ich um Gespräch gebeten habe.Mein Papa würde evtl.auf zu Hause oder ein Hospiz vorbereitet werden.Sonnabend ging es meinem Papa schon schlechter und am Sonntag erst ,das war die Hölle für mich als ich in da so liegen gesehen habe Ich werde diesen Anblick mein Leben nicht vergessen.Ich weiß nicht was da passiert ist .Dann kam der traurige Anruf.Ich finde es unmöglich was Ärzte versprechen und es wird nicht eingehalten.Sehr traurig für mich weil man glaubt den Ärzten mein Vertrauen ist total weg.Ich komme mir nur veralbert und total angelogen vor.Außerdem der Bericht woran mein Papa verstorben ist hat der Hausarzt bis zum heutigen Tag nicht bekommen .Meine Enttäuschung sind nicht wirklich in Worte zu fassen.PS.Um die älteren und schwerst kranken Menschen wird sich ein Scheiß gekümmert sie werden einfach nur als Übel behandelt.

1 Kommentar

Juhre11 am 08.03.2018

Sehr geehrte Angehörige unseres Patienten, wir danken für ein klärendes Gespräch.
Esther Juhre, Beschwerdebeauftragte

Untragbar!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
-
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Bronchitis mit Rippenfellentzündung und Nierenversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Kassenpatientin und lag 4 Tage auf der Station 5 der Klinik. Ich kann sagen, dass sich die Schwestern, Pfleger und anwesenden Ärzte um mich gekümmert haben. Sie sind alle sehr angespannt und haben wenig Zeit für den einzelnen Patienten. Besonders schade ist das für die älteren und alten Patienten, die dabei auf der Strecke bleiben. Da wird schnell vergessen, dass das Brötchen geschmiert werden muss und dass die alten Herrschaften oft schwerhörig sind und auch nicht mehr so schnell auffassen können, was man mit ihnen bespricht.

Aber es liegt immer am einzelnen Menschen!!!

So habe ich sehr aufmerksame Schwestern und Pfleger kennngelernt und eben auch sehr launische und wenig hilfsbereite. Die beiden Assistenzärzte, die mich betreut haben, waren sehr nett und schauten auch am späten Abend noch einmal nach ihren Patienten.????

Das Erschreckendste für mich war allerdings die Sauberkeit der Toiletten und Waschmöglichkeiten dieser Station, die sich auf dem Flur befinden. Ich habe mich jedesmal unwahrscheinlich geekelt und teilweise übergeben, wenn ich dorthin musste. Da wird nicht gespült, die Waschbecken sind schmutzig, die Klobürste 3 Tage lang mit Kot beschmiert, so dass sie unbenutzbar war. Die benutzten Klostühle werden einfach dort hinein geschoben. Dann sind sie erst mal weg. Ich kann nicht sagen, ob das an den Patienten oder Pflegekräften liegt aber es ist für Mitpatienten einfach unzumutbar!! Und wenn man die Schwestern daraufhin anspricht, erntet man nur Schulterzucken oder sie gehen schnell weg als hätten sie nichts verstanden. Vielleicht sollten diese Räume in die Visite mit einbezogen werden, damit auch die Ärzte mal solche Zustände bemerken!!!

Über das Essen kann ich nur sagen, dass es an Brot viel zu viel ist, an Beilagen dafür fehlt.
Es gibt keinerlei Obst oder Salat, obwohl gerade das für einen Kranken doch wichtig ist und oftmals das Einzige, worauf er Appetit hat. Ansonsten habe ich es als verhältnismässig scharf empfunden aber auf keinen Fall als ungeniessbar!!!! Wer das hier postet, sollte sich in einer Privatklinik behandeln lassen und auf den Lieferservice setzen. Es ist ein Krankenhaus und kein Hotel!!!

Abschliessend sei gesagt, dass hier unbedingt etws passieren muss, um die teilweise unhaltbaren Verhälnisse schnell abzuschaffen!!!

2 Kommentare

Juhre11 am 09.03.2018

Sehr geehrte Patientin, Ihre Rückmeldung lesend, würde ich mich gern bzgl. der Flurbäder und Essen mit Ihnen einmal austauschen. Rufen Sie mich doch mal an unter der Nummer 7280 5445.
Esther Juhre Beschwerdebeauftragte

  • Alle Kommentare anzeigen

Rein - Raus . . . und alles gut

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (überraschend viel Zeit beim Aufklärungsgespräch durch Chirurgen + Assistenz)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (minimaler Eingriff, hervorragende Erklärung nach der OP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz der Chirurgie, Betreuung auf Station 3
Kontra:
NICHTS
Krankheitsbild:
Karzinom am Dickdarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Woche 7 w/- einer Darm-OP in der Klinik. Die medizinische Versorgung war exzeptionell gut. Chirurgie und Stationpflege waren um mich bemüht, als wäre ich der einzige Patient im Hause. Auch die Verpflegung war makellos. Ich wurde nicht nur umsorgt sondern auch verließ die Klinik am 8. Tag in bester Verfassung und ohne jedwede Hilfe. An alle Beteiligten ein ganz großes Dankeschön

Katastrophale Zustände

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gefässe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist eine Katastrophe. Keiner kümmert sich um die Patienten, die sich nicht selber versorgen können. Da werden keine Zähne geputzt, keine Körperwäsche vorgenommen. Die Schwestern chronisch überfordert. Der eine Arzt weiß nichts von den anderen. Falsche Medikamentengabe verursachten einen Herzstillstand, glücklicherweise war ich dabei, ansonsten nicht auszudenken was passiert wäre, wenn ich nicht dabei gewesen wäre. Niemals wieder dieses Krankenhaus. Der Oberarzt ist so was von unfreundlich, unmöglich....

1 Kommentar

Juhre11 am 23.02.2018

Sehr geehrter Angehöriger eines Patienten,
ich lese gerade Ihren Eintrag und bin erschrocken über Ihre Ausführungen. Mögen Sie mich bitte einmal anrufen, damit wir Konkreteres erfahren und das hier im Hause besprechen/ ändern können.
Ich würde mich sehr freuen.
Esther Juhre Beschwerdebeauftragte im KH Reinbek.
Telefon; 040/ 7280 5445

Es kann ja nur besser werden!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (mit dem Arzt im Herzultraschall,Arzt Aufnahme)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (mit dem Stationsarzt,sehr laut in seiner Art)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Toilette auf dem Flur)
Pro:
die Nachtschwestern,der nette Arzt im Herzultraschall/Aufnahme
Kontra:
Essen,einige Schwestern im Tagdienst,Umgangston
Krankheitsbild:
Bluthochdruck,Herzrasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Herzen wünsche ich allen, die dieses lesen alles Gute und beste Gesundheit!Ich versuche nun so fair wie möglich zu bewerten.
Wegen akuten Herzbeschwerden und Bluthochdruck suchte ich Abends die Klinik auf.
Schon in der Notaufnahme wurde ich herzlich und wertschätzend aufgenommen.Nach Blutentnahme und EKG erklärte mir der sehr nette diensthabende Arzt,dass er mein EKG auffällig sei und ich bleiben sollte.Ich bin dann zur Station 5 gekommen,wo die Nachtschwester Sonja mich auch sehr nett empfangen hatte und eine Ruhe ausstrahlte die jeden Patienten nur gut tut.Auch wenn sie viel zu tun hatte,wenn man Nachts klingelte(Herzpatienten haben oft Panik!)hörte man nie ein böses Wort.
Im Tagdienst waren leider 3 Schwestern die ihren Job schon vor 10 Jahren an den Nagel hätten hängen müssen.So ein Umgang mit Patienten geht nicht ;sehr kaltschnäuzig.z.B. bat ich um Selterwasser da ich sehr durstig war.Die Antwort darauf war;Holen Sie sich doch selber etwas!Hätte ich auch gerne getan wenn ich besser auf den Beinen gewesen wäre.Aber die Station hat auch sehr nette Schwestern,wo man merkt,dass sie ihren Beruf noch mit viel Liebe ausüben.Die Hygienevorschriften sind leider nicht bei allen Schwestern angekommen;Neben mir lag eine pflegebedürftige Dame.Deren Urinbeutel wurde ohne Handschuhe!!!!geleert und der Eimer in die Unreine gebracht.(direkt gegenüber von unseren Zimmer).Anschliessend kam die Schwester wieder und verteilte Medizin ohne sich die Hände zu desinfizieren---lecker ,so werden sämtliche Keime im Nu verteilt.Von der Tagebox in ihre Hand,in den roten Becher und uns serviert.Wer sonst keine Keime hat....ab dem Zeitpunkt hat er sie.Bedauerlicherweise wurden ältere Patienten von einer Pflegeschülerin mit Omi angesprochen!Dass ist weder wertschätzend,noch im Interesse eines christlichen Krankenhauses.Erwähnendswert ist der nette,ruhige Arzt im Herzultraschall.Toll dass es noch solche Ärzte gibt.
Das Essen ist das allerletzte.Totgekocht und zum Leben wiedererweckt.

1 Kommentar

Juhre11 am 01.02.2018

Sehr geehrte/r angelofmine,
Danke für Ihre Rückmeldung. Wir freuen uns, dass Sie
herzlich empfangen wurden und mit unserer ärztl. Behandlung zufrieden waren.
Schade, dass dennoch Kritik anfällt. Gern hätten wir das mit Ihnen während Ihres Aufenthaltes geklärt und ggf. verbessert. So bitten wir Sie um Kontaktaufnahme unter der Nummer 7280 5445. Ich bin Beschwerde-beauftragte im KH Reinbek und würde gern genau wissen was war, um dieses zu klären und im Team zu besprechen .
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Meine rippen wurden kaum untersucht, meine brüste waren interessanter

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Der Arzt war unmöglich und unprofessionell, hat sogar noch seinen Kollegen geholt damit der mal gaffen kann
Krankheitsbild:
Rippenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit atembeschwerden und starken stechenden rippenschmerzen in die Notaufnahme. Dort wurde schnell aufgenommen und zu einem Arzt gebracht, welcher mich unangemessen angestarrt und begafft hat. Um meine rippen wurde sich kaum gekümmert er tat es als Beschwerden vom Rauchen ab. Sein Kollege kam herein und durfte auch noch einen Blick auf meine brüsten werfen um ohne ein Wort zu mir oder ihm zu sagen wieder zu gehen. Ich wurde behandelt als wäre ich nur wegen der Schmerzmittel dort und würde simulieren. Ein röntgen sei nicht notwendig ich sei nur etwas dünn und solle Yoga machen.

Schlimmster Aufenthalt meines Lebens, ich wurde noch nie so unangemessen und unprofessionell angestarrt, wurde behandelt wie eine Medikamentensüchtige.
Der Befund wurde erst auf Nachfrage heraus gegeben, in dem steht aber auch leider nur Diagnose : rippenschmerzen.
Ich war danach noch in einem anderen Krankenhaus, wo eine rippenfraktur diagnostiziert wurde.

1 Kommentar

Juhre11 am 14.12.2017

Sehr geehrte Patientin, wir haben unsere Notaufnahme bzgl. Ihres Kommentares befragt und sind etwas ratlos bzgl. des Vorfalles.
Gern würden wir wissen, wann das genau war und nähere Einzelheiten erfahren. Bitte rufen Sie mich doch einmal an unter der Nummer: 040/ 7280 - 5445.
Esther Juhre, Beschwerdebeauftragte St. Adolf-Stift

Tolles Team für Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es gibt keinerlei Kritik!
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo Liebes Team der Entbindungsstation.

Ich und mein Mann bedanken uns für die tolle Betreuung während und nach der Geburt bei Ihnen. Wir haben tolle Hebammen kennengelernt, die Ihr bestes gegeben haben und motivierend waren, auch nach längere Wehenzeit unseren Sohn auf dem natürlichen Wege zur Welt zu bringen! Wir haben großen Respekt vor der Arbeit die Sie dort tätigen und bedanken uns für Ihre Unterstützung! Ebenfalls hat uns ein tolles Ärzteteam begleitet, die sehr zuvorkommende und überaus freundlich waren.
Auch das Schwestern-Team nach der Geburt, haben mir den Krankenhausaufenthalt leicht gemacht. Jeder Schwester war mit Freunde bei der Arbeit, hat sich fürsorglich um Mutter und Kind gekümmert! Auch hier ein großes Dankeschön!

Sollte es doch noch zu einem weiteren Nachwuchs kommen, werde ich zu 100 Prozent mich wieder für Ihr Krankenhaus entscheiden!

Sie sind ein tolles Team!

Viele. Dank!

Bei Geburt alleine gelassen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Hebamme, die morgens kam und die Wöchnerinnen Station
Kontra:
Ärzte bei der Geburt und Helferinnen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter am 24 Januar in der Klinik auf die Welt gebracht, und habe mich total in stichgelassen gefühlt! Ich habe mich für die Klinik entschieden, da man mir gesagt hat das dann dort gut aufgehoben ist, und super unterstützt wird. Da ich in keinem Genurtsvorbereitungs Kurs war, aus privaten Gründen und mein Mann nicht mitkommen konnte, da seine 5 Jährige Tochter bei uns war, war ich also um so mehr auf die Schwestern / Hebammen angewiesen.
Zuerst hieß es das ich am nächsten morgen nach hause kann, und dann nach zwei Stunden, als meine wehen so stark waren hieß es das die kleine in der Nacht noch kommt ( 2 Uhr Nachts ), so weit so gut aber dem Zeitpunkt wurde ich komplett alleine gelassen, keine Hebamme hat mir gezeigt wie ich am besten atmen soll, eine pda wollte ich auch. Als dann 4 Stunden später endlich eine Hebamme kam, die gerade ihre Schicht angefangen hat, hieß es das es zu spät sei für eine PDA, da man das Köpfchen schon sehe. 45 min später war die kleine mit 56 cm und 4190 g auf der Welt! Die Hebamme wo morgens kam, war ein Engel, sie hat mir super geholfen, aber die Zeit davor würde ich total im Stich gelassen, ich habe Panikattacken alles bekommen, dass hat allerdings niemanden Interessiert.
Auf der Wöchnerinnen Station allerdings würde ich super behandelt, und mir wurde super geholfen, und alles super erklärt.
Fazit, mein nächstes Kind werde ich auf keinen Fall, im st. Adolf Klinikum auf die Welt bringen, da ich ein Trauma von der Geburt habe! Die Geburt verfolgt mich bis heute 6 Monate nach der Geburt noch!

Zu wenige Schwestern

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer offenes Ohr und gute Beratung)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (enges Zimmer mit Babybett, kaum Platz für Besuch)
Pro:
Gut gelauntes Team
Kontra:
Zustand vom Bad
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie kann es sein, dass bei voller Station so wenige Schwestern da sind? Das Team besteht ja aus wenig Schwestern, Bild vom Team hängt auf dem Flur.
Meine Tochter ist zum 1. Mal Mutter geworden und wenn eine Schwester bei ihr im Zimmer war hörte man jedesmal die Klingel von einem anderen Zimmer. Die Schwestern gaben ihr Bestes, aber die können sich ja auch nicht zerteilen.
Wenn sie bei meiner Tochter und Enkelin waren wurden die Beiden sehr unterstützt, damit es mit dem Stillen klappt. Aber dafür benötigt man nun einmal viel Zeit.
Ich möchte dem Team meinen Dank aussprechen für so viel qualifizierte Anleitung bei dem Start der kleinen Familie.
Meine Bitte an die Leitung, bitte würdigen sie den Einsatz der KINDERKRANKENSCHWESTERN!

muss verbessert werden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Bäder sollten moderniesiert werden)
Pro:
Ärzteteam klasse
Kontra:
Einige Schwestern sollten ihre Berufswahl überdenken
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfälle mit Versteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hervorragende chirurgische Leistung durch Prof. Dr. Ohnsorge, beruhigende Atmosphäre im OP, sehr fürsorgliches Umgehen mit dem Patienten auf der Intensiv und im Aufwachraum.
Sehr gute Beratung durch das Ärzteteam, man wird ernst genommen und nimmt sich Zeit.

Leider liegen einige Makel auf der Station. Einige sehr junge Schwestern haben da den Sinn ihres Berufes nicht begriffen. Ich kam Donnerstagmorgen nach Bandscheibenoperation auf die Station.
Bis Samstagmittag wurde ich nicht mal gefragt, ob mir jemand beim Waschen behilflich sein kann, noch wurde ich gewaschen. Es wurde auch bis Samstagabend kein Bett gemacht oder neu bezogen, obwohl es mit Blut beschmiert war.
Was die etwas reiferen und erfahrenen Schwestern betrifft, kann ich mich nicht beklagen.

Was ich als einzige Katastrophe betrachte, ist die Küche.....ich bin weiß Gott kein verwöhnter Esser, aber was mir da geboten wurde, war mit Abstand das Schlechteste, was ich je in einem Krankenhaus erlebt habe.

1 Kommentar

angelofmine am 21.12.2017

Komisch,dass sich die Klinik hierzu nicht äussert!Ich kann das mit dem Essen z.B. nur bestätigen.Ich hätte zum Abendbrot gerne 4 Scheiben Brot gehabt(da ich gerne Abends kräftig esse und die Scheiben auch nicht besonders gross sind)....dass wurde mir seitens der Servicedame verweigert mit dem Hinweis ich könnte mich ja bei der Geschäftsleitung beschweren.Fazit ist;Ich wurde nicht satt und musste mir Essen von Zuhause mitbringen lassen.Zum Abendbrot gab es auch immer ein und den selben Belag...leider keine Abwechslung.Mittagessen wiederholt sich so glaube ich recht in Erinnerung zu haben alle 4 Wochen.Ich lag schon in vielen Krankenhäusern.Aber so eine schlechte Versorgung habe ich noch nie erlebt.Der Hammer war,wir bekammen Mittagessen serviert,was noch tiefgefroren war!

Sehr gute Diagnostik, tolles sachkompetentes freundliches Personal, Gute Risikoaufklärung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wg. Wochenende und Feiertag kein Internetzugang möglich)
Pro:
Sehr gut gelungene OP durch sachkompetenten und excellenten Operateur, gute Nachbetreung auf Station 12. Kompetente und freundliche Schwestern und Pfleger
Kontra:
Augrund der OP nur Miniessen ( Zwieback, Tee, Wasser)
Krankheitsbild:
Stark entzündete und vergrößerte (z.Teil schon vereitert) Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erfahrene Fachkräfte, schnelle Behandlung in der Notaufnahme, freundliches sachkompetentes Personal, alle erforferlichen Diagnostikinstrumente bis zum CT wurden erfolgreich eingesetzt. Klare Diagnose und sehr gute Aufklärung über Rherepiemöglichkeiten und Risiken

Hervorragende Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr freundlich und aufgeschlossen, nehmen sich Zeit für den Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Vizeralchirugie nach schwerer akuter Pankeratitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich musste eine schwerwiegende OP an meinem Bauch vornehmen.

Hatte Gespräche bei anderen Spezialisten, aber habe mich von Anfang an bei Prof. Dr. Strate, Dr. Fischer, Dr. Berg und Dr. Hillert sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich wurde ausreichend über die Möglichkeiten und Risiken informiert.

Die OP lief ohne Komplikationen und auch der 1 wöchige Aufenthalt auf der Station 12 war sehr angenehm. Hervorragende Betreuung.

Endokrinologische Abteilung mit Top Ärzten

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Doppel-Zimmer nicht ergonomisch, kaum Platz um an den Schrank ran zu kommen.)
Pro:
Kontra:
Ausstattung / Ergonomie der Zimmer
Krankheitsbild:
Struma nodosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fühlte mich schon bereits im Vorgespräch mit den zuständigen Ärzten der Endokrinen Abteilung kompetent beraten und in guten Händen, so das mir ein großer Teil meiner Ängste vor der OP genommen werden konnte und ich mich für eine Operation entschied.

Direkt vor der OP bin ich kompetent und herzlich betreut worden, so das ich mit einem Guten Gefühl in die Narkose gegangen bin. Dasselbe auch direkt nach der zweistündigen OP im Aufwachraum, das Personal war ständig verfügbar und stand einem hilfsbereit zur Seite. Das war mir sehr wichtig und beruhigend.

Dann am Abend nach der OP noch eine kurze Visite der Ärztin, die die OP mit durchgeführt hatte. Das hat mir sehr gut gefallen und entspricht meiner Vorstellung einer professionellen Behandlung.

Ich kann die Endokrine Chirugie der Klinik absolut weiterempfehlen.

Das Pfegepersonal der Station 2 war freundlich und nett. Es gibt auch kostenloses WLAN :), das ist heutzutage auch nicht selbstverständlich in Krankenhäusern.

Ein sehr kompetentes Team

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Die Austattung der Zimmer
Krankheitsbild:
Struma nodosa permagna
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Schilddrüsensprechstunde der Klinik wurde ich freundlich empfangen und kompetent beraten. Durch die Aufnahmeuntersuchung der betreuenden Ärztin wurde meine Angst vor der OP genommen und meine Wahl sich für diese Klinik entschieden zu haben...100km von zu Hause entfernt....fühlte sich gut an. Die spezialisierten Ärzte vor der OP kennenzulernen, Ihnen in Ruhe Fragen zu stellen und zu wissen, sie sind für mich da... hatte etwas Vertrautes.
Toll, das es solche Ärzte noch gibt!
Ich habe mich sehr gut betreut und versorgt gefühlt. Ich kann die Endokrine Chirugie der Klinik nur jedem empfehlen.
Am Tag der OP waren alle sehr nett..der Mann, der mich in den OP-Bereich brachte, vielen Dank für die einfühlsamen Worte, das hat mir sehr geholfen.
Der Narkosearzt und die betreuende Anästhsieschwester waren herzlich und haben alles sehr gut erklärt... Danke für die tolle Vollnarkose!
Das Pfegepersonal sehr fürsorglich, freundlich und nett.

Jederzeit wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Bad müsste mal renoviert werden)
Pro:
Klasse Personal
Kontra:
Reinigungskraft am Feiertag
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war begeistert vom Personal, gerade weil ich auch am Ostersamstag nach Hause wollte und dort alles gemacht wurde damit dies klappt. Auch wenn ich mein 2. Kind bekommen habe so wurde ich jederzeit gut betreut und beraten.
Sogar der Kinderarzt kam am Samstag und die Schwestern an diesem Vormittag waren super nett und alles klappte reibungslos.
Allerdings habe ich nach der Entbindung gar keinen Arzt mehr gesehen, alle Untersuchungen wurden vom Personal übernommen. Ich fühlte mich dabei aber gut aufgehoben und werde auch mein 3. Kind dort bekommen.

Das Adolf Stift hat mein Leben zerstört

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 90   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
keine Entschuldigung und keine Hilfe
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die schlimmsten Erfahrungen meines Lebens hat mir dieses Krankenhaus beschert. Und ich habe nach 27 Jahren immer noch dieses Trauma nicht verarbeitet.
Eigentlich wollte ich damals nur ein Kind bekommen, aber man hat mich einfach vergessen. Es war Ostern und nachdem ich am Ostersamstag nach einem Blasensprung im Krankenhaus eingeliefert worden bin, fehlt mir jegliche Erinnerung. Am Ostermontag stellte man fest, dass ich über 40 Fieber habe und nachdem mehr als 40 Stunden seit meiner Einlieferung vergangen waren wurde aus mir und meiner ganz normalen Schwangerschaft eine Notoperation. Man hat mich einfach vergessen! !!!
Ich leide noch heute darunter, ich lag damals 5 Tage im Koma und so ein herzloses medizinisches Personal hat nachhaltig mein ganzes Leben beeinflusst.Zwar wurde ich wiederbelebt und gerettet, aber dennoch haben die Verantwortlichen mein Leben nachhaltig auf dem Gewissen.

Das Adolf-Stift lässt nach

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kreissaal
Kontra:
Mutter Kind Station
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erfahrungsbericht Teil 2. Generell habe ich mich leider einfach nur als Belastung auf Station gefühlt.Hätte ich nicht geklingelt hätte nach der Entbindung vermutlich niemand nach mir gesehen.Ich wurde mit den Worten:Ach das ist ihr zweites Kind,dann wissen Sie ja alles ins Zimmer geschoben und das wars. Ich habe mich noch am selben Tag selbst entlassen.Nun kommt jedoch das schlimmste.Mir wurde mein Entlassungsbericht mitgegeben,soweit so gut,was jedoch darin stand.......alles erfunden.Beim angeblichen zeigen von stillposition über mein Entlassungsblutdruck(der ja nicht gemessen wurde)bis hin dazu das ich ja nichtmal nach dem Kreißsaal bis zur Entlassung ein Arzt gesehen habe.....den Stand meiner Gebärmutter der nicht untersucht wurde...das alles hat so nicht stattgefunden wie es im Bericht steht.Ich bin schockiert und hoffe nur das es eine Verwechslung,welche schlimm genug wäre, war. Ich arbeite selbst im medizinischen Bereich,man braucht mir also nichts zu erzählen.Ich habe eigentlich immer auf das Adolf-Stift geschworen und es überall weiter empfohlen,Reinbek war immer für mich und meine Angehörigen die erste Wahl.Diese Erfahrung lässt mich jedoch sehr schwanken und mich überlegen beim dritten Kind woanders zu entbinden und auch in anderen Situationen eine andere Klinik aufzusuchen.Schade da wir immer sehr zufrieden waren.Wenn ich mur due Bewertung anderer ansehe sind diese ähnlich negativ,was ist los bei Ihnen im Krankenhaus??

Leider lässt das Adolf-Stift nach

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kreissaal
Kontra:
Mutter-Kind Station
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe bereits 2015 im Adolf- Stift entbunden und wir waren damals mehr als zufrieden,dies war auch der Grund warum wir uns wieder für das Adolf-Stift entschieden haben.Leider muss ich sagen das wir dieses mal auf der Mutter Kind Station nicht zufrieden waren. Der Kreissaal war nach wie vor Top!!Super Betreuung durch Hebamme und Ärztin.Auch am Vortag zur Untersuchung wurden ich super kompetent und über aus gründlich untersucht. Auf Station sah es dann leider anders aus. Zuerst wurde der zweite Zuckertest nach sechs std. bei meinem Baby vergessen und erst auf nachfrage von mir durchgeführt. Mein Blutdruck welcher im Kreissaal sehr hoch war sollte auf Station kontrolliert werden (ich hatte in der Ss auch schon zu hohen Blutdruck),dies ist leider trotz mehrmaligem nachfragen nicht durchgeführt worden.Genauso sah es leider mit dem Zugang aus,ich musste mehrfach nachfragen wann er gezogen wird,er war nicht nur schmerzhaft und hinderlich in der Armbeuge grade beim stillen sondern auch ziemlich durchgeblutet.Das ziehen wurde dann von einer Schwesternschülerin übernommen,diese meinte es sei nicht nötig länger zu drücken,leider auch auf hinweis von mir das ich länger blute und mein Blutdruck auch zu hoch sei hat sie nach dem ziehen direkt ein Pflaster drauf gemacht...das Ende vom Lied war das mir das Blut am Arm runter lief,auf den Boden und ins Bett......das mal jemand kommt und sauber macht....Fehlanzeige.stattdessen wurde ich noch pampig angefahren als ich um ein neues Pflaster gebeten habe.Leider war auch die Hygiene im Bad eine Katastrophe,als frisch entbundene Frau verliert man nun mal einiges an Blut,ich habe nach dem duschen so gut wie es ging selber sauber gemacht,ich frage mich nur wo bleibt die Desinfektion durch Fachpersonal? Mit einem Mopp erst durchs Bad und dann durchs Zimmer.....das kanns nicht sein.Das mein Essen falsch kam,hatte ausdrücklich gesagt kein Fisch und was kam....Fisch...darüber kann ich noch hinweg sehen,war allerdings 2015 genau so.

Notaufnahme

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz schwerer Symptome nicht ausreichend untersucht, kein bildgebendes Verfahren eingesetzt und mit falscher Diagnose nach Hause geschickt worden. Kurze Zeit später eine Hirnblutung erlitten. Mich mit meinen Beschwerden an dieses Krankenhaus zu wenden, war der größte Fehler meines Lebens.

frustriertes Personal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die ärztliche Behandlung war okay
Kontra:
Schwester in der Notaufnahme unverschämt
Krankheitsbild:
geschwollener Arm,Hämatome ,starke Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter 80 Jahre ist gestürzt ,dabei ist der Knochen gesplittert und der Arm geschient worden.Das wurde am Donnerstag bei einem Orthopäden in Glinde veranlasst.Meine Mutter hat große Hämatome an beiden Armen und starke Schmerzen.Heute ,am Sonntag ist jedoch auch der andere Arm deutlich angeschwollen und sie klagte über starke Schmerzen ,nun auch in diesem Arm.Ich habe sie dann überredet (da ich nicht vor Ort war,mit einem Taxi in die Notaufnahme zu fahren. Sie wurde dort sehr unfreundlich von der Schwester in der Notaufnahme behandelt.O Ton "Was wollen sie denn hier,wenn der Arzt sie schon am Donnerstag behandelt hat,heute ist Sonntag! Als meine Mutter antwortete,der Arm schmerzt so stark und ausserdem ist er so angeschwollen,sie möchte gerne,das es sich nocheinmal angesehen wird antwortete die Dame,"ansehen kann es sich ja Frau Doktor aber es wird nichts nützen" Ich weiß,das unser Gesundheitssystem krankt und es sicher für alle Beteiligten (Ärzten Pflegern ecetera schwer ist und die Belastung groß,trotzdem geht es nicht,das alte und krnke Menschen derart unfreundlich behandelt werden.Schließlich begiebt sich keiner freiwillig an einem strahlenden Sonnentag freiwillig ins Krankenhaus.Etwas sensibilität wäre durchaus angebracht.Wenn sie die nicht aufbringen können,hat diese Dame ihren Beruf verfehlt.

1 Kommentar

Juhre11 am 25.04.2017

Sehr geehrte Angehörige,
uns ist es ein großes Anliegen unsere Patienten freundlich und verständnisvoll aufzunehmen und zu behandeln.
Wie Sie schreiben, hat ihre Mutter eine andere Erfahrung gemacht, was wir sehr bedauern.
Wir werden klären, wer am Sonntag Dienst hatte, um mit unserer Mitarbeiterin den Sachverhalt zu besprechen. Es würde uns helfen, wenn Sie mich (Beschwerdebeauftragte im Hause)anriefen,unter der Nummer 040/ 7280 3701, um nähere Einzelheiten zu erfahren.
Wir hoffen, dass die Genesung Ihrer Mutter gut voranschreitet und wünschen Ihr weiterhin alles Gute. Esther Juhre

Einmal und nie wieder!!!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach der OP sollte eine engmaschige Überwachung stattfinden, darunter verstehe ich mehr als nur eine kurze Blutdruckmessung am frühen Morgen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Laute und unkoordinierte Arbeitsweise, keiner weiß so richtig Bescheid oder kann einem sagen, wie man sich zu verhalten hat. Es werden wahllos Medikamente gereicht.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Einzig der Patientengarten ist ein Ort der Erholung)
Pro:
Aufklärung vor der OP, sowie Anästhesie und Operateur
Kontra:
Heruntergekommenes und herzloses Krankenhaus mit wirklich schlechtem Pflegepersonal und schlechter Küche
Krankheitsbild:
Conn Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einmal und nie wieder! Station 2 Kurzzeitchirurgie - eine Zumutung. Unfreundliches Pflegepersonal, bei Fragen teils pampige antworten oder ein "Das kann ich Ihnen nicht sagen" Ich wurde zur Adrenalektomie hierher überwiesen (Conn Syndrom) die OP ist super verlaufen und der operierende Arzt, sowie die Anästhesie waren super zuvorkommend und haben mir die Angst genommen. Nach der OP sollte ich die Blutdruckmedikamente absetzen, was ich auch getan habe. Der Blutdruck stieg auf 149/105 und ich meldete mich bei den Schwestern. Die sagten mir, ich solle bei solchen Werten meine mitgebrachten (von vor der OP) Medikamente sporadisch einnehmen. Wer hohen Blutdruck hat, weiß das die Medikamente keine Wirkung haben bei sporadischer Anwendung. Also habe ich die Medikamente selbst dosiert und täglich die Hälfte der bisher benötigten Menge genommen. Nach 3 Tagen habe ich mich auf eigenen Wunsch entlassen und mich in die weiterbehandlung eines Spezialisten begeben. Hinzu kam das überaus schlechte essen, das obwohl man zuvor gefragt wurde, welches Gericht man zu mittag nehmen möchte, mehrfach falsch gebracht wurde.

1 Kommentar

Juhre11 am 04.04.2017

Sehr geehrte Patientin, mit Bedauern lesen wir, dass Sie u.a. mit der Versorgung Ihres Blutdruckes auf der Station 2 unzufrieden waren. Da wir während Ihres Aufenthaltes keine Gelegenheit hatten uns darüber auszutauschen , würden wir dies gern nachholen.
Unsere Ebenenleitung würde sich freuen, diesbezüglich ein Gespräch mit Ihnen zu führen. Gern werde ich mit Ihnen Kontakt aufnehmen, um, wenn gewünscht, einen Termin zu arrangieren. MFG Esther Juhre Beschwerdebeauftragte (7280 - 3701)

Wir freuen uns, dass Sie mit der OP und Anästhesie zufrieden waren.

Das letzte Mal KH Reinbek

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Behandlung auf Station 6. Pflegepersonal freundlich. Allerdings muss ich als Patient eine Schwester darauf hinweisen, dass es mir schlecht geht, und ich Luftnot habe. Dieses hätte sie während des Aufenthalts im Zimmer
eigentlich merken müssen, meine Zimmernachbarin hat's ja auch bemerkt.
Die junge Ärztin meist launisch, schnippisch und überheblich, nun gut, Einfühlungsvermögen und Menschlichkeit lässt sich eben nicht studieren.
Zu guter letzt mit einem viel zu hohen Blutdruck entlassen worden,
um 2 Tage später erneut eingewiesen zu werden.
Selbstverständlich habe ich ein anderes Krankenhaus gewählt.
Ich werde freiwillig nie wieder in dieses KH gehen, traurig was aus dem Adolf-Stift geworden ist. In der Vergangenheit ist dieses KH immer
meine 1.Wahl gewesen.

Es ist besser, wenn die Angehörigen das Essen mitbringen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Essen, Zimmer
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider stand kein Zimmer mit Einzelbett zur Verfügung.
Das Personal war immer sehr freundlich. Die Ärzte haben jede Frage beantwortet.
Die größte Zumutung war allerdings das Essen.
Sei es Steckrübeneintopf mit einer total versalzenen Wurst oder Seelachsfilet, den man zuert gerochen hat, bevor man den Deckel vom Teller abnahm. Die Fleischfarbe war anstatt weiß bei diesem Fisch braun. Ich wollte keine Probleme haben und habe das Essen nicht angerührt.
Wenn man den Service mit anderen Kliniken vergleicht, ist man in Reinbek als Privatpatient falsch. Grüne Damen habe ich nicht gesehen. Wie in anderen üblich, gibt es auch keine Zeitung.
Frühstück und Abendbrot waren eintönig.
Reinbek arbeitet als Großküche für andere Krankenhäuser. Der Patient interessiert nicht, sondern ausschließlich die Profitmaximierung.

Bewusstlos in der Sauna gefunden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetent und sorgfältig
Kontra:
eigentlich nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde bewusstlos in die Intensivstation Reinbeker Krankenhauses eigeliefert und wachte dort nach drei Tage wieder auf. Ursache für meine Bewusstlosigkeit war ein Unfall in meiner Sauna, wo ich erst nach ca 45 Minuten gefunden wurde.
Die Mitarbeiter der Intensivstation arbeiteten schnell, sicher und kompetent.
Auch nach dem Verlegen von der Intensivst. auf eine Normalstation wurde ich von freundlichem und vor allen Dingen konpetentem Personal bestens betreut.
Da die Ursachen für meinen Ausfall nicht ganz klar waren, wurde ich sehr gründlich und ausführlich untersucht und bekam nach neun Tagen Aufenthalt einen sorgfältigen und ausführlichen Bericht für meinen Hausarzt mit.
Das einzig Negative war, dass ich eine Magenentzündung bekam, die ich vorher nicht hatte.
Aber auch das ging vorüber.
Das Krankenhaus brachte mich jedenfalls schnell auf den Weg zur Gesundung und mehr braucht es nicht zu leisten!

UNGLAUBLICH

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Nie wieder in dieses Krankenhaus
Krankheitsbild:
schlechte Nierenwerte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Krankenhaus wo die Rechte nicht wusste was die Linke macht. Eine schwache Frau mit Nierenwerten die das versgen der Nieren anzeigen, stundenlang ohne vor allem Trinken zu lassen weil sie auf eine Untersuchung warten musste die dann auch am Nachmittag nicht statt fand. Wo man der Ärztin noch erklären muss das es wohl besser ist sie an den Tropf zu hängen. Wo meine Muter eine Schwester nach Stunden fragte ob sie wenigstens was zu trinken bekommen kann, mit der Antwort zurück gewiesen wurde " Wir wollen ja nicht das Sie hier alles voll Kotzen".
Ständig musste sie das Zimmr wechseln, musste bei einer Patientin im Zimmer bleiben die den Krankenhauskeim hatte, und sich dann damit ansteckte.
In diesem Krankenhaus wurde meine Mutter von ihren Schwestern verpflegt, damit sie überhaupt was Essen konnt. Das Essen in diesem Krankenhaus konnte man ja nicht Essen, und meine Mutter war garantiert nicht jemand die sehr pingelig war.

Sehr Zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Beinbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Super Krankenhaus, alle Bereiche greifen wunderbar zusammen . ich fühlte mich in der Chirurgischen Notaufnahme ganz toll aufgehoben und beraten und auf der weiterbehandelnden Station ebenso!
Alle Angestellten scheine gerne zu arbeiten und das Klima wirkt sich auf die Patienten postiv auf.
Beim nächsten Bruch komme ich wieder ;)

Nie wieder St. Adolf-Stift, ... nie wieder !

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierensteine
Erfahrungsbericht:

Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, welcher Eifer dort aufgebracht wird, sich mit Viertklassigkeit zu outen. Das beginnt bereits mit trägen Verwaltungsabläufen und Zeitabsitzerei (Warten, warten, warten).

Auch an demotivierten Schwestern / unfreundlichen Pflegern, herrscht kein Mangel. Soziale Kompetenz wird, wenn überhaupt vorhanden, nur lustlos und unwillig erbracht. Aber „Null-Bock“ Einstellung praktizieren/ plaudernd im Flur stehen, das klappt gut.

Kein Mensch erwartet, dass das Essen so schmeckt wie zu Hause, o. Sterne-Menu. Doch was da totgekocht + wieder zum Leben erweckt wird, bevor es den geplagten Menschen vorgeschoben wird, das war schrecklich.

Ähnlich miserabel gestaltet sich das ärztl. Betreuungsniveau in Richtung Aufklärung, Transparenz und Kommunikation. Dass es schon seit Jahren keine Götter in WEISS mehr gibt, scheint sich noch nicht ganz herumgesprochen zu haben. Ausnahme: Der Narkose-Arzt. Respekt … der gab sich wirklich Mühe.

Den operierenden Arzt bekam ich … alles zusammengenommen (incl Vorab-Information, OP-Vorbereitung etc.) … nur wenige Minuten zu Gesicht. Denn: Der Stift hat GARKEINE Urologie. Für die Operation kommt ein Urologe aus dem ca. 9 km entfernten HH-Bergedorf angekarrt, wo er eine Praxis betreibt. Das nennt sich in der lat. Stift-Phrasologie urologischer "Konsilarius" (auf D: Beauftragter Arzt). Bleibt zu hoffen, dass er sich bei seinen hastigen Blitzbesuchen keinen lat. "Lupi"
(auf D: Wolf) läuft.

Was in vielen anderen Krankenh. mittlerweile eine Selbstverständlichkeit ist
+++ WLan +++
gibt’s da übrigens auch nicht!

Jedenfalls habe ich mich nach ein paar Tagen selbst entlassen, mit anschließender Weiterbehandlung in einem anderen Krankenhaus. In den Stift werde ich keinen Fuß mehr setzen.

Pe.Es.
Leider habe ich erst im nachhinein erfahren, dass meine Nachbarin, eine sehr liebenswerte ältere Dame, dort auch mal war. Ihr Sohn kriegt noch heute eine Krise, wenn er daran zurückdenkt, was sie dort erdulden musste.

1 Kommentar

Juhre11 am 21.06.2016

Sehr geehrter Patient,
als Beschwerdebeauftragte des Krankenhauses lese ich, dass Sie mit der Betreuung in unserem Hause bedauerlicherweise nicht zufrieden waren. Um Näheres zu erfahren, bitte ich Sie mit mir Kontakt aufzunehmen unter der Nummer 040/ 7280 - 3701, damit wir Ihre Erfahrungen mit der Abteilung besprechen können.
Mit freundlichem Gruß Esther Juhre

Unmögliche Wartezeiten für die Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Grauenhaft)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unmöglich lange Wartezeiten bei der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Daumenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zweimal in der Notfallaufnahme in diesem Jahr. Einmal hatte mein Kind eine Verstauchung und dann Daumenbruch. Es ist doch klar dass in die Notaufnahme die Menschen mit den akuten Schmerzen kommen oder?. Wie kann es sein, dass die Patienten im Durchschnit mehr als 4 Stunden in Wartezimmer sitzen um in die Bahandlung zu kommen?
Es gibt auch andere Krankenhäuser, wo die Notaufnahme viel besser geregelt ist.
Die Gipsschiene war sehr schlampig gemacht:man hatte ein Eindruck, dass die Schwester es zum erstem Mal macht.
Falls es zum Notfall kommen sollte, dann lieber anderen Krankenhaus aussuchen.

hervorragende krankenhaus,sehr zufrieden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr competente personell)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hervorragend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (telefon und laptop funktioniert nich,sehr aergerlich)
Pro:
hervoragender competenter schwestern und arzte
Kontra:
schlechte empfang handy ,kein w lan
Krankheitsbild:
Herz Katheter schrittmacher-difu
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mehr als zufrieden,ich als englander,lange zeit in Deutschland tätig,hatte angst,Herzprobleme,cardiologe krankenhaus,station 5 st adolf stift,ich habe mich nie so nette hilfsbereite competente leute um mich gehabt,ich war rund um versorgt,und nichts war zu viel,ich möchte alle schwestern und arzte/in in diese station 5 dankeschön sagen.so ein team findet es sehr selten ,nochmals Danke.

Schlecht gelaunte Hebamme am Heilig Abend

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ambiente, ärztliche Betreuung
Kontra:
Schlechtes Einfühlungsvermögen, Soziale Kompetenz
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider mussten meine Schwangere Frau und ich am Heilig Abend das Reinbeker Krankenhaus aufsuchen.
Grund: In der Nacht sorgten erhebliche Bauchschmerzen und Krämpfe für Kopfzerbrechen.
Zunächst erkundigten wir uns telefonisch, ob die beschriebenen Symptome einen Besuch rechtfertigen, weil wir - welch Wunder - auch am Heilig Abend besseres zu tun gehabt hätten als uns in irgendein Krankenhaus zu begeben.
Im Krankenhaus sagte man uns, dass wir die Klingel am Kreissaal betätigen sollten und uns eine Hebamme öffnen würde. Das taten wir uns warteten. Nach ca 1 Minute kam eine Mitarbeiterin, vermutlich die Hebamme im Dienst und öffnete.
Sichtlich genervt ranzte Sie uns an und wir fühlten uns als wären wir lästig und als hätten wir Ihre teure Zeit gestohlen.
Sie legte meiner Frau ein CTG an. Keine beruhigenden Worte, keine Worte, dass es richtig und wichtig sei, dass wir an so einem Tag gekommen sind - NIX!
Nach ein paar Minuten deuteten die Ergebnisse des CTGs darauf hin, dass wir NICHT GRUNDLOS gekommen sind und die Dame wurde (zum Glück) freundlicher.
Als meine Frau ganz am Ende der Prozedur per Krankentransport in ein anderes Krankenhaus überwiesen wurde, war die Dame auf einmal sehr zuvorkommend und verabschiedete sich sehr freundlich und wünschte Glück.

Ich hatte nun ein paar Wochen Zeit, mir Gedanken zu machen, ob ich wirklich über diesen "Vorfall" schreiben möchte. Im Krankenhaus selbst war ich irgendwie zu perplex und hatte anderes zu tun als der Hebamme ihr Verhalten vorzukauen.

Ich finde, dass jeder freundlich und in so einer Lage behutsam umsorgt werden sollte. Gerade Schwangere sind extrem leicht zu verunsichern. Gerade dann, wenn es die erste Schwangerschaft ist.
Ich wünsche mir daher, zumindest von dieser Dame, mehr Einfühlungsvermögen. Es kann ja schließlich sein, dass nicht jeder wegen einer Lapalie (am Heilig Abend) ins Krankenhaus kommt.

Die ärztliche Betreuung vom Kreissaalarzt war gut.

1 Kommentar

Juhre11 am 11.01.2016

Sehr geehrter Angehöriger,
Sie haben am Heiligabend mit Ihrer Frau unser Haus aufgesucht und schreiben, dass die aufnehmende Mitarbeiterin nicht freundlich auftrat. Das bedauern wir sehr, da es unser Anspruch ist, vor allem
auch Erstgebärende einfühlsam zu begleiten und ihnen die Sicherheit zu vermitteln, die sie benötigen. Wir hätten gern gewusst zu welcher Zeit Sie bei uns waren, um dass mit der Mitarbeiterin/Abteilung zu besprechen.
Wir wünschen Ihrer Frau und dem Familienzuwachs alles Gute.
Esther Juhre Beschwerdebeauftragte Tel. 7280-3701.
Ich würde mich sehr über Ihren Anruf freuen.

Arroganz trifft fehlende Hygiene

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Praktikanten geben sich Mühe
Kontra:
fehlende Hygiene und Unfreundlichkeit beim restlichen Personal
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich den bisherigen negativen Bewertungen nur anschließen: Das Personal verhielt sich während des Aufenthaltes auffällig oft arrogant, ruppig und respektlos gegenüber Patienten. Man möchte dort scheinbar keine mündigen Patienten: Es wurde ungern gesehen, wenn der Patient über die Behandlung informiert werden wollte. Fragen diesbezüglich wurden in sehr herablassendem, teils unnötig lautem und/oder belehrenden Tonfall abgetan. Man sollte die Behandlung einfach passiv über sich ergehen lassen und sich damit abfinden unwissend zu sein.
Bevor Nadeln von Spritze oder Braunüle gesetzt wurden, wurde die betroffene Stelle nicht desinfiziert. Bei der Wundversorgung wurde ebensowenig auf Hygiene geachtet: Man fasste direkt mit dem Daumen auf die Wundauflage.Sowohl Ärzte als auch teilweise die Schwestern waren herzlos und schnippisch. Immer wieder hörte man, dass es Überlastungen gäbe.Dennoch entstand der Eindruck, man wolle möglichst viele Behandlungen durchführen.Vorbeigekleckertes Blut wurde auch auf Wunsch des Patienten nicht entfernt. Blutabnahmen fanden teilweise im überfüllten Wartezimmer statt.

Bei der nächsten Geburt immer wieder Reinbek

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super Stillberatung/ tolle Kinderkranknschwestern)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hygienisch und medizinisch Erste Klasse..und ich arbeite selber im medizinischen Bereich!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unkopliziert, selbst am Sonntag ist eine Entlassung möglich/ kurze Wege)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (modern und Farbenfroh..man fühlt sich nicht wie im Krankenhaus!)
Pro:
Kompetent/Einfühlsam/ Hilfsbereit
Kontra:
Bitte Hinweisschild beim Frühstücksbuffet das stillende Mütter KEIN Pfefferminztee trinken dürfen!!!!!Habe mir 3 Becher gegönnt bis ich darauf hingewiesen wurden bin das dadurch die Milch weg geht........
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Kranknehaus, es wird sich noch Zeit genommen und es ist alles noch sehr persönlich, keine Massenabfertigung, dadurch entstehen nicht wie in anderen großen Krankenhäusern Fehler.Man merkt das hier die Kollegen noch miteinander sprechen und anständige Übrgaben machen.
Wir haben uns sehr gut aufgehoben und betreut gefühlt.Bei der nächsten Geburt immer wieder Reinbek!!!!

Personal überfordert

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Es ist halt ein krankenhaus)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (War ok)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Medikamente nicht mitbekommen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die meisten trotzdem nett
Kontra:
Steht im text
Krankheitsbild:
Darmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem Hausarzt eingewiesen. In der Aufnahme War man recht freundlich zu mir. Die Ärzte waren sehr nett, aber es dauerte alles ewig. Mittags Bin ich angekommen...gg 18 uhr endlich auf Station 3 gebracht. Am nächsten tag sollte ich morgens nüchtern bleiben, aber abends hätte ich noch essen dürfen...wenn ich dann was bekommen hätte. Seit dem frühen Morgen hatte ich nix gegessen und echt Hunger. ..aber auf Station erklärte man mir, da ich nicht eingeplant War hätte man jetzt nix mehr zu essen da. Wie gesagt es war 18 uhr! Der Kiosk hatte natürlich schon geschlossen. Ich bekam dann wenigstens noch eine "heisse tasse" tütensuppe. Naja, besser als nix.Da ich weder essen noch trinken durfte, kam ich am nächsten morgen an den Tropf. Der Zugang lag aber nicht gut, also lief mir die Lösung erst ins Gewebe und dann über meinen Arm . Eine entnervte Schwester stellte mir die Flasche ab...die zuständige Schwester solle sich den Zugang mal ansehen. Kam aber nicht. Mittags endlich Ultraschall. ..ich mit der Flasche in der Hand hin. Dort bat ich um Entfernung des Zugangs, dafür wäre sie nicht zuständig...Wieder zur Station. ..immernoch nix essen oder trinken, da vlt noch andere Untersuchungen folgen sollten. Dann sollte ich zum Gynäkologen. ..immernoch mit Flasche in der Hand und durstig!!!! Dort hat man mir dann wenigstens die Flasche mal abgestöpselt. Die waren dort sehr nett und freundlich.
Auf mich wirkten alle etwas überfordert und gestresst. Bis auf wenige Ausnahmen (1 Schwester st3 und die Dame beim mrt) waren alle recht freundlich und bemüht,konnten die Aufgaben aber kaum bewältigen. Man merkte deutlich, wie überfordert einige waren. Ich wurde dann an einem Freitag abend ohne Medikamente entlassen, ich solle mir die vom Hausarzt verschreiben lassen..lustig Freitag abend.der arzt Brief War auch nur unvollständig geschrieben,da fehlten Befunde und die hälfte der empfohlenen medis. Jetzt wäre der arzt nicht mehr da..Ich denke,nächstes mal geh ich woanders hin.

rücksichtslos, beleidigend

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gar nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 9.9.15 wurde mir mein Bett zugewiesen.Ca. eine Stunde später kam ein Arzt, der sich in der Ausbildung befand und wollte mir Blut abnehmen und eine Braunüle anlegen:Nachdem mein Arm eine halbe Stunde lang abgeschnürt war und nach mehreren Versuchen gab der Arzt auf.Mein linker Arm schmerzte, war zerstochen.
Danach versuchte ein Pfleger mir Blut abzunehmen und die Braunüle zu legen, am rechten Unterarm. Es gelang ihm auch nicht. Schließlich entschied er sich Blut aus den rechten Fuß, Vene am Fußknöchel abzunehmen. Die Schmerzen waren unerträglich, die Entnahme dauerte eine Ewigkeit. Als ich anfing zu weinen, drohte der Pfleger die Stationsärztin zu rufen, die seiner Aussage nach, nicht so nett mit mir umgehen würde. Alle Versuche wurden mir der gleichen Nadel gestochen!!! Das ist verboten. Ich musste ohne Braunüle zum CT und MRT. Eine unfreundliche Frau empfing mich. Ich legte mich auf die Liege, die in den MRT hineinfährt. Sie nörgelte, dass sie nun extra Fachpersonal anfordern müsse. Ein Arzt erschien, riss mir die Druckpflaster von den Armen und stack 3x in die Vene im rechten Arm, Innenseite.Die Schmerzen waren unerträglich. Immer wieder zog er die Nadel raus und versuchte es an einer anderen Stelle erneut. Ich weinte vor Schmerzen. Mit der gleichen Nadel versuchte er es am rechten Handgelenk und dann im linken Arm, ohne Erfolg. Wütend ging er in den Nebenraum und ich hinterher und hörte wie er pöbelte:"Die ist doch bekloppt!MRT und CT werden nicht gemacht und die Darmspiegelung auch nicht.Das war ein Rauswurf und eine Verweigerung der Behandlung. Als ich weinend und zitternd vor der Stationsärztin stand erklärte diese mir,dass sie die Braunüle nun in den Hals legen wollte. Ich hatte panische Angst und Schmerzen. Den Ärzten war bekannt, dass ich Portträgerin bin.Es wäre so einfach gewesen das Kontrastmittel in das Implantat zu geben und auch vom Port Blut abzunehmen. Als ich sagte, dass ich mir den Hals nicht auch noch zerstechen lassen wollte musste ich gehen

Richtig guter Arzt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die Krankenhausküche ist etwas chaotisch)
Pro:
Wo nimmt sich ein Arzt noch eine Stunde Zeit für ein Vorgespräch?
Kontra:
Krankheitsbild:
Barrett-Ösophagus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Magenspiegelung wurde eine schwere Reflux Erkrankung in fortgeschrittenem Stadium festgestellt. Es sollte eine Operation (Fundoplikatio) vorgenommen werden. Mein Hausarzt riet mir ab, damit in eine Uniklinik zu gehen. Er empfahl das Israelitische Krankenhaus oder das Krankenhaus in Reinbek. Ich habe mich in beiden Krankenhäusern vorab informieren lassen. Nach diesen Vorgesprächen kam nur noch das Krankenhaus in Reinbek in Frage, da ich dort eine sehr ausführliche Beratung durch einen auf diese Erkrankung spezialisierten Oberarzt erhielt.

Einige Tage später wurde ich operiert. Nach wenigen Wochen war ich vollkommen beschwerdefrei. Da mir bekannt war, dass es bei vielen Operationen im Nachhinein zu erheblichen Beeinträchtigungen kommen kann, danke ich meinem Hausarzt, dass er mir das Krankenhaus in Reinbek empfohlen hatte.

ich hatte nur eine bitte: einen anruf

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (zum anfang keine antwort auf fragen, nach einer woche tatsächlich mal mit einem arzt gesprochen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (station 10 - wo war der versprochene anruf. ????)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
station 6 und die intensivstation - sehr nett und hilfsbereit - super
Kontra:
station 10 - hab sogar trinkgeld gegeben - dennoch kein anruf
Krankheitsbild:
Gefäßverkalkung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist nicht böse gemeint - aber - ich dachte erst, das die Schwestern überfordert sind. als ich auf den Arzt wartete, damit er mir Auskunft über den weiteren ablauf meines vaters(76 jahre) gibt - hörte ich ein fröhliches schnattern in dem schwesternzimmer. gut - ich wurde nach 15 Minuten warten - wo ich mich leicht veräppelt fühlte -(man sagte mir, der Arzt kommt gleich) dann aufgeklärt wie es mit meinem vater weiter geht. ich hatte wirklich nur eine bitte: das man mich doch anruft - wenn er ins andere Krankenhaus verlegt wird. ist das zuviel verlangt? ich kann auch nicht darüber hinweg sehen - wie das bett und seine Hand aussah - überall blut. das ist ein no go.

Kompetente schnelle Hilfe

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegerpersonal, Versorgung, kurzum alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gallenblasenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetente ärztliche Behandlung.
Freundliches, Pflegepersonal (Station 3).
Das Essen : Ich kann die überaus negativen Bewertungen nicht teilen.
Natürlich, es ist " nur " ok, aber ich befand mich mich auch nicht im
5 Sterne Hotel, sondern in einem Krankenhaus. Und da sollten andere Dinge an erster Stelle stehen.

Nach vielen Jahren in dieser Klinik die richtige Hilfe bekommen !

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bin über alles ausführlich und verständlich aufgeklärt worden)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (s.o.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nette Aufnahme - reibungslose Abläufe)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (alles gut; außer Küche)
Pro:
nahezu alles positiv
Kontra:
nur das Essen (bes. Mittag) ist schlecht
Krankheitsbild:
Rezidiv einer Hiatushernie, Zustand nach 2-maliger Fundoplikatio (viele Jahre Refluxsymptomatik)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin schon einige Male in meinem Leben in einer Klinik gewesen. Meine Erfahrungen mit dieser sind im Gegensatz zu vielen anderen durchweg positiv. Es begann mit einer äußerst freundlichen Dame in der Aufnahme und endete mit dem flotten Verfassen des vorläufigen Arztberichtes (für mich sogar verständlich und gut verfasst)durch den freundlichen Assistenzarzt bei der Entlassung. Während meines Aufenthaltes wurde ich sowohl von den Schwestern und Pflegern, als auch vom Chefarzt, Oberarzt,den Anästhesisten und u.a. aufmerksam, zuvorkommend und kompetent behandelt. Die OP war eine Re-Re-Fundoplikatio mit Hiatoplastik und Netzverstärkung. Ich hatte also schon in den vorangegengenen 8 Jahren 2 OPs dieser Art, die jedoch erfolglos waren. Ich hatte schon direkt danach die gleichen Beschwerden wie zuvor. Nun ist diese OP 6 Tage her und ich bin (abgesehen von den Begleiterscheinungen e. OP) das erste Mal seit 10 Jahren über einen so "langen" Zeitraum Beschwerde-frei ! Mein Allgemeinzustand ist sehr viel besser, als nach den vorangegangenen OPs, obwohl die jetzige erheblich aufwendiger (sowohl zeitlich und arbeitstechnisch)war. Ich bin überaus glücklich kann mich immer nur bedanken: Danke Herr Dr. Fischer und Prof.Dr. Strate !
Danke an alle, die mich betreut und behandelt haben !
Was die Betreuung und Behandlung durch die freundlichen Menschen dieser Klinik betrifft, so kann es nicht besser sein. Die Ausstattung und die Räumlichkeiten sind gut, für ein Krankenhaus zum Teil sogar behaglich, der Blick aus dem Fenster perfekt!
Der einzige Bereich, der verbessert werden müsste, ist die Küche. Das Essen ist schlecht. ja sogar in meinen Augen nicht geeignet, um gesund zu werden.
Da habe ich mich von meiner Familie versorgen lassen; aber das kann ich für diese kurze Zeit gerne hinnehmen. Trotzdem eine 1 mit Sternchen für diese Abteilung des Krankenhauses Reinbek!
Vielen Dank für alles !
Mit freundlichen Grüßen
J.B.

Danke

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Plegepersonal und Ärzte
Kontra:
null
Krankheitsbild:
Kaliummangel bei Herzinsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde aufgrund Ihrer Herzinsuffizienz in das KH eingeliefert. Grund für Ihre Schwäche war ein akuter Kaliummangel. Die beiden später benannten Ärzte haben sich gemeinsam mit dem Pflegepersonal hervorragend um meine Mutter gekümmert.
Der Grund Ihrer Erkrankung wurde sehr schnell erkannt und gegen gewirkt, so das sie nach ein paar Tagen wieder entlassen werden konnte.
Mein besonderer Dank geht an Frau Dr. Anusic und Herrn Dr. Aydin.
Es wurde mir das Krankheitsbild genauestens erklärt und die Ärztin hat sich für mich sehr viel Zeit genommen - einfach bewundernswert, auch die Einstellung der Station 5 und 6 meine Mutter trotz Aufnahmestopp auf zu nehmen.

Weiter möchte ich mich ganz herzlich an die Notaufnahme vom 16.11.2014 gegen 02.00 Uhr bedanken. Das Personal und alle dazu gehörigen Helfer haben wirklich alles Nötige getan um das Leben meines Vaters zu retten, leider ohne Erfolg. Aber sie haben wirklich "Gas gegeben" und alles - alles versucht ihn wieder zu bekommen, doch wie ist es manchmal, wenn der Mensch nicht mehr will, dann will er nicht mehr.
Also als Fazit kann ich den Ärzten, welche ich kennenlernen durfte nur meine Bewunderung aussprechen, das sie bei dem Stress noch den Überblick haben.

Mit lieben Grüßen

Friedhelm Mütze
Wentorfer Pflegeteam

Alter Mensch-Fallpauschale überschritten...keine guten Voraussetzungen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
einige wenige sehr nette, kompetente Ärzte und Schwestern/Pfleger
Kontra:
Aufklärung schlecht, Menschlichkeit und Respekt fehlt teilweise
Krankheitsbild:
Darmdurchbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war in der Zeit von Juni bis Oktober 2012 im Krankenhaus. Akuter Darmdurchbruch.
Sie wurde in der Nacht operiert und lag dann mit einem Stoma ca. 14 Tage auf der Intensivstation.
Aufgrund der Medikamente war sie teilweise verwirrt, musste sich sehr häufig übergeben und war mit Sicherheit sehr pflegeintensiv.
Aber auch hier haben wir erlebt, dass Ärzte und Pflegepersonal sehr ruppig mit ihr umgegangen sind und teilweise die Ansprache fehlte, damit sie überhaupt mitbekam, was um sie herum passierte.
Nachdem sie auf die normale Station verlegt wurde, begann ihr körperlicher Verfall. Immer wieder bekam sie zu hören, dass sie sich anstelle, zu wenig esse und trinke und sich überhaut nicht anstrengen würde, wieder gesund zu werden. Tolle Motivation... und das Schlimme ist: Die Ärzte und das Pflegepersonal haben sich uns gegenüber auch so geäußert, sodass wir meine Mutter teilweise auch noch unter Druck gesetzt haben.
Jedoch mit einem Unterschied: wir wollten sie motivieren und hofften, dass sie wieder ganz gesund wird.
Fazit: der Umgang mit älteren Leuten ist teilweise sehr respektlos. Die Fallpauschale sollte man auf dieser Station auf keinen Fall ausreizen.
Meine Mutter ist dann im Pflegeheim ( wo man sehr liebevoll und menschenwürdig mit ihr umgegangen ist ) am 11.11.2012 verstorben.
Für mich ist somit das Krankenhaus Reinbek ein absolutes Tabu.

Unmöglicher Arzt

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt war sehr launisch)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auf Fragen keine Antwort)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht richtig untersucht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (nicht so lange gewartet)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Notaufnahme nachts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ob der Fachbereich stimmt kann ich nicht sagen, es war eine Notaufnahme nachts.
Meine Tochter rief Nachts den Notdienst an da sie plötzlich heftige Schmerzen im Hüftbereich und Nierenbereich hatte. Sie konnte sich nicht bewegen und kam in die Klinik Reinbek.
Der Arzt untersuchte kaum, schrieb leichte Schmerzen auf den Zettel für den weiter behandelten Arzt und fertig. Ein Schmerzmittel bekam sie noch gespritzt.
Meine Tochter fragte wie lange sie denn ungefähr diese Schmerzen noch haben wird. Diese Frage war dem Arzt wohl zu viel.
Er... Frau ........ hier liegen Leute im Sterben und die brauchen mich jetzt. Mein name ist ... falls sie sich beschweren wollen.

Meine Tochter hat mit Ärzten nicht viel Erfahrung deshalb auch die Frage die man durchaus stellen kann.

Wenn der Arzt sich überfordert fühlt dann ist das sicher der falsche Beruf!!!

Eine Entschuldigung wäre angebracht. Wäre mir das passiert also ich hätte ihm die passende Antwort gegeben.
Sowas unfreundliches also ohne Worte.

Es war ein verschobener Wirbel und das hätte der Arzt ihr ja kurz erklären können. Sie ruft ja bestimmt nicht den Notdienst weil ihr im Studentenwohnheim langweilig war. Sie hatte Panik weil sie sowas nie hatte oder kannte. Und auf ihre Frage wie lang die Schmerzen anhalten... muß ein Arzt in der Lage sein eine Antwort zu geben. Zumindest ansatzweise. Da ich die Schmerzen kenne nur zugute, weiß ich wie schmerzhaft das sein kann.

Er scheint ja ziemlich sicher zu sein das Beschwerden abprallen, daher auch der dumme Spruch...'Mein Name ist Dr. ... falls sie sich beschweren wollen'.

Ich kann verstehen das ein Arzt durch die viele Arbeit unter Stress steht, keine Frage, aber frech werden sollte der Arzt deshalb nicht. Tut mir leid kein Verständnis.

Meine Beobachtungen und mein Danke an das Team der Station

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
akute Gallenblasenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen mehrtägigen Aufenthalt im April und Juni 2014 mit einer
komplizierteren Gallenangelegenheit. Mit beiden Aufenthalten war ich soweit persönlich hingehend zufrieden. Jedoch konnte ich einiges im Schwestern- und Pflegerbereich beobachten das mich sehr nachdenklich stimmte über ein kapitalistisch geprägtes Gesundheitssystem. Diese Menschen - die Schwestern und die Pfleger, die Reinigungskräfte und die anderen in der sogenannten Service-Ebene geben wirklich alles in ihrem Berufsfeld - jedoch wird die Pesonaldecke auch im SAS so kurz gehalten das sie immer im Stress sind, besonders des nachts - es war nur ein Pfleger/Schwester da für die vielen belegten Krankenbetten...aweia! konnte ich da nur sagen...als Patient bin ich total zu kurz gekommen mit der Nachtruhe dadurch - es wurde mir erst um 23:15 der letzte Tropf gehängt, der dann über eine Stunde brauchte um leer zu sein - die Schwester die dann zur Blutabnahme, zum Messen und zum neuen Tropf anlegen des morgens zuständig war, begann mit ihrem Dienst dann schon wieder um 6Uhr/6:30 Uhr!.. das ist zu wenig an Schlaf für Patienten in einer Klinik...jeder Arzt weiß wie wichtig Schlaf zum Heilungsprozess ist. Über die Hygiene und Sauberkeit konnte ich nicht klagen, die war immer gegeben durch das Reinigungspersonal - inwieweit auch die Desinfizierung beim Reinemachen gegeben war kann man als Patient nicht beurteilen - Mittel dazu hatte die Kraft in ihrem Wagen mitgeführt. Das Essen könnte besser und vorallem es muß schmackhafter sein, zumal im Stift eine eigene Küche zuständig ist.

Noch ein Satz zu den katholischen Schwestern im Hause...diese Frauen strahlen so eine Wärme und Menschlichkeit aus - es hat mich sehr berührt und es war auch ein Fakt, um mit meiner akuten Galle in das St.Adolf Stift zu gehen - ich habe dies von vielen Seiten als Empfehlung bekommen - es hatte sich bewahrheitet.

Noch einmal hier ein Dankeschön den Ärzten und dem Pflegepersonal für ihre Arbeit!

Tiptop

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Eileiterschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam als Notfall in die Klinik für Gynäkologie und bin absolut begeistert von den reibungslosen Abläufen und der kompetenten freundlichen Betreuung. So habe ich noch kein Krankenhaus erlebt. Daher gibt es von mir die volle Punktzahl und auf diesem Wege nochmals ein grosses Dankeschön!!!

Zufrieden trotz überbelasteter Schwestern

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Den Schwestern mehr Zeit für Patienten geben.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Menschliche Behandlung, Super OP Ergebnis, tolle Zimmerausstattung
Kontra:
Zu wenig Schwestern für zuviele Patienten.
Krankheitsbild:
Atrthrose dadurch Einsatz einer Gleitschienenprothese im Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor meiner OP wurde ich sehr gut aufgeklärt. Die Betreuung durch die Schwestern nach der OP war sehr gut. Allerdings war mein Eindruck, es wird zuviel von den Schwestern verlangt. Sie geben sich die größte Mühe sind nett und freundlich aber oft fehlt hier auch die Zeit für etwas mehr.

Die Frage die sich mir stellt ist, wann die Schwestern unter dieser Last zusammen brechen?

Ich hatte versucht den Schwestern so wenig Arbeit wie möglich zu machen. Aber ich hätte gerne nach 7 Tagen auch mal frische Bettwäsche gehabt damit meine Blutspuren von nach der OP verschwinden. Das Bett hatte dann meine Frau frisch bezogen.

Liebe Planer, hier sind zu wenig Schwestern im Einsatz, vergesst nicht, der Krug geht so lange zu Wasser bis er bricht.

Bei der persönlichen Betreuung wie Verbandwechsel, Blutabnahme etc. immer ein liebes Wort, immer aufbauende Worte.

Am Wochenende bestand auch für mich auf eigenen Wunsch ein paar Tage "Urlaub" zu bekommen. Liegt an jedem selber und wie gut er schon alleine zu Recht kommt.

Essen war in Ordnung, Sonderwünsche wurden erfüllt. Besonders lecker die Brötchen am Morgen. Eigner Fernseher mit DVD und Radio am Bett.

OP scheint prima verlaufen zu sein, der Heilungsprozess verläuft klasse.

Die Bemühungen vom sozialen Dienst für einen Rehaplatz sind schlecht. Erreicht wurde für mich ein REHA Platz Berliner Tor (viele Treppen, 55 Minuten Weg) statt wie gewünscht Bergedorf (20 Minuten Weg). Es wurde keine Anstrengung vorgenommen sondern nur 08/15. Empfehlung hier mehr kontrollieren und auf sein Wunsch und Wahlrecht bestehen.

Die Ärzte wirken kompetent und strahlen Ruhe und Vertrauen aus.

Den Schwestern konnte man vertrauen. Trost, liebe Worte wenn es nicht gut ging und aufbauende und lobende Worte wenn man Fortschritte machte. Klasse, so verstehe ich menschliche Unterstützung.

Ein wenig mehr Sauberkeit in den Badezimmern wäre schön.

wenn Krankenhaus, dann gerne wieder Reinbek

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kompetent und gut organisiert, alle freundlich
Kontra:
vereinzelt Mitarbeiter erschöpft
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klare Empfehlung für Reinbek. Super nettes und kompetentes Team vom Chefarzt bis zur Reinigungskraft. Alle täglich "unter Strom" und trotzdem immer freundlich und auf jede Frage eine Antwort. Und wenn mal keine Antwort, dann wird die Antwort umgehend "besorgt". OP gut gelaufen. Sogar 1 Tag früher entlassen. Frühstück und Abendessen lecker, warmes Mittag Kantinenqualität. Leichte Kritik bei der Nachtruhe, da (natürlich) permanent Betrieb. Und einigen wenigen Mitarbeitern war der Arbeitsdruck doch anzumerken bzw. sprachen sie auch offen darüber. Kein Vorwurf an die Mitarbeiter. Anregung an das Management: Prozesse weiter optimieren, Mitarbeiter unterstützen und weiterqualifizieren!
Ansonsten wenn Krankenhaus, dann gerne wieder Reinbek.

1 Kommentar

Hysterektomia2 am 25.02.2015

25.02.15: muss meine Bewertung von Dezember ergänzen: mein Harnleiter wurde bei der OP beschädigt. Ärgerlich, aber kann passieren. Wurde leider bei erneuter KH-Einweisung zunächst nicht erkannt, erst einige Wochen später. Dann wurde aber alles Erdenkliche getan, um mir zu helfen. Ich wurde ins Marien-KH überwiesen, weil dort die Urologie besser ausgestattet ist. Der Arzt aus Reinbek rief mich jede Woche an. Auch umgekehrt konnte ich ihn jederzeit erreichen, wenn ich Fragen hatte.
Von daher bleibe ich bei meinem Fazit, dass ich wieder ins KH Reinbek gehen würde. Allerdings mit der Einschränkung, dass ich bei Beschwerden nach der OP doch selbst beharrlicher hinterher sein würde, dass man die richtige Ursache findet.

Katastrophal ! Nie wieder !!! Pampige Schwester, die sich nie blicken lassen !

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
OP gut verlaufen !
Kontra:
Keinerlei Nachsorge bzw. Pflege durch Personal , Patient wird sich selbst überlassen.
Krankheitsbild:
Hüftprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meinem Vater wurde mit seinen fast 85 Jahren eine Hüftprothese eingesetzt. Die OP ist gut gelaufen und darüber sind wir sehr dankbar! Nur was dann kam, ist einfach eine Katastrophe. Mein Vater ist geistig fit und auch sonst ein vitaler Mann für sein Alter und weiß Gott kein Querulant! Eine Nachsorge nach der OP hat so gut wie gar nicht stattgefunden, statt dessen, wenn mal eine Schwester kam, war sie pampig.Er wurde schlichtweg sich selbst überlassen. Ihm wurde nicht erklärt, dass er aufstehen darf und wie er es machen muß. Wir haben uns in der Familie abgewechselt, so dass immer einer da war, um ihm zu helfen.Der absolut nötige Toilettenaufsatz im Wc musste von meinem Vater selbst aufgebaut werden. In den ersten Tagen war das sehr schwierig und mein Vater war sehr unsicher, da ihn ja keiner informiert hat, was er darf und was nicht. In den letzten Tagen war dieser Aufsatz verschwunden. Gehhilfen hat er bis heute nicht bekommen. Schlimm war es wenn er nachts zur Toilette musste: es kam keine Schwester !!! Er hat uns angerufen und wir haben auf der Station versucht jemanden zu erreichen. Nach einer Abführmittelgabe ist dann natürlich ein Malheur passiert ! Das ist unmenschlich !!! Wir haben den Stationsarzt gebeten, das Pflegepersonal ein wenig wach zu rütteln, der meinte daraufhin: im Moment sind halt viele krank.... (Aber die OP wollten sie schon machen... SO geht es nicht!!!) Nie wieder kommt einer meiner Angehörigen in dieses Krankenhaus ! Das ist nicht zu entschuldigen, und auch wenn man unterbezahlt und überlastet ist, darf man nicht vergessen, warum man diesen Beruf gewählt hat. So unfreundliche Schwestern darf es nicht geben. Die Menschen sind nicht zum Spaß in dem Krankenhaus. In der Bewertung ist dieses Krankenhaus ein glatte 6 !

1 Kommentar

Juhre11 am 01.12.2014

Sehr geehrte Angehörige (elfe 1960),
wir bedauern sehr, dass Sie mit der Versorgung Ihres Vaters nach der Hüft-OP nicht zufrieden waren.
Gern würde ich mit Ihnen in Kontakt kommen, damit Sie mir alles einmal erzählen können, für zukünftige Veränderungen. Als neutrale Beschwerdebeauftragte im St.Adolf-Stift bin ich unter der Telefonnummer 040/ 7280-3701 oder per mail:esther.juhre@krankenhaus-Reinbek.de zu erreichen.

Super Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Komplikationen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In diesem Krankenhaus wurde ich sehr freundlich behandelt und vor meiner OP sehr gut beraten. Alles in allem kann ich dieses Krankenhaus nur empfehlen!

Top Ärzte

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
100 %
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine Einweisung von meinem Hausarzt
bekommen und ich bin froh mich für St.Adolf-Sift
entschieden zu haben.
Am Mittag wurde ich eingewiesen und zum Glück durfte ich am Abend wieder nach Hause.
Diese "kurze" Zeit verbrachte ich in der Notaufnahme. Hier ist man wirklich gut aufgehoben.

Vom Praktikanten bis zum Arzt, alle
sehr nett und besonders fürsorglich.

Ich würde mich wieder für das St.Adolf-Stift
entscheiden.

Liebe Grüße an das gesamte Personal,
besonders an Dr. M. Maisch,ein sehr kompetenter und fürsorglicher Arzt.

Das Krankenhaus Reinbek war für mich die richtige Wahl

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
100 % Betreuung und Fürsorge
Kontra:
Schade das andere Patienten die süßen Feldmäuse auf dem Gelände unsachlich füttern.
Krankheitsbild:
Zervixkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Entscheidung für das St. Adolf-Stift war für mich definitiv die Richtige.
Ich habe kurzfristig nach der ersten Diagnose von meinem Frauenarzt und der Überweisung einen Termin beim Chefarzt bekommen und ich habe mich insgesamt vom ersten Moment im Krankhaus wohlgefühlt. Alle waren locker, freundlich und zuvorkommend. Zur Sicherheit wurde dann nochmal eine zweite Gewebeprobe entnommen. Diese war zwar auch positiv, hat aber das Gefühl bestärkt, das hier nicht einfach drauf los operiert wird. Vor zwei Wochen war dann die OP und ich musste 4 Tage im Krankenhaus bleiben. Von A-Z fürsorgliche Betreuung und es hat mir quasi an Nichts gefehlt.
Meinen herzlichen Dank an das gesamte Team um Prof. Dr. Schwarz (inkl. Lernschwester Katja).
Vielleicht war es Glück nur zu Zweit in einem Dreibettzimmer zu sein. Zu Dritt wird es vielleicht etwas viel, was aber sicher auch von den Bettnachbarn abhängig ist.
Sollte ich nochmal in die Not kommen ins Krankenhaus zu müssen und das Krankheitsbild zur Klinik in Reinbek passt, dann ist schon heute für mich die Entscheidung für das St. Adolf-Stift klar.

Tolles Krankenhaus

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung, nettes Personal, unbürokratisch
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern, Kardioversion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach erster erfolgreicher Kardioversion im November 2011 musste diese im Januar 2014 erneut durchgeführt werden.

Wie schon bei der ersten Behandlung war die Terminierung sehr unproblematisch und schnell (1 Anruf, Termin innerhalb von 48 Stunden).

Die Aufnahme geschieht sehr flott und man bekommt schnell ein Bett. Notwendige Voruntersuchungen werden umgehend durchgeführt, inkl. Schluckecho welche in Kurznarkose erfolgt.

Die eigentliche Kardioversion war beide Male erfolgreich und es gibt über die BEhandlung nichts zu beanstanden.

Die Ärzte und Schwestern sind sehr kompetent und nett. Man bekommt auf jede Frage eine Antwort, und auch für ein "Schwätzchen" findet man Zeit. Das Essen ist in Ordnung, und wenn man bei der Visite einen guten Eindruck macht und den Arzt "nett bittet" kann man das Krankenhaus am selben Tag abends verlassen (zwar auf eigene Gefahr, aber es wird kein großes Theater darum gemacht). Wer will kann auch vorsichtshalber eine Nacht dort verbringen, und das Krankenhaus liegt ja auch recht idyllisch am Wald. Ich selbst wohne aber nur 5 Minuten entfernt, im Ernstfall wäre ich sehr schnell wieder dort gewesen.

Leider hielt der Erfolg der zweiten Kardioversion nur 10 Tage an, aber da kann ja nun mal das Krankenhaus nichts für. Eine dann empfohlene Katheterablation wurde im Krankenhaus Hamburg St. Georg durchgeführt. Nicht weil Reinbek dafür zu schlecht wäre, sondern weil St. Georg hier ein Vorreiter ist und die besten Ergebnisse liefert.

Danke Prof. Nägele + Team

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ausführliche Auskünfte und sehr menschlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Dil. Kardiomyopathie mitralklappeninsovizinz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme: Verdacht auf lungenembolie
Gottseidank nicht bestätigt!
Schwestern sowie Pfleger Top!
Ärzte sehr gut!
Ein besonderen dank an Prof. Nägele und der netten Schwester beim Ultraschall und EKG! Genauso danke ich dem Arzt auf der Notaufnahme! Sowie dem tollen Pfleger der mit Hr. Nägele zusammenarbeitet!
Ich möchte wirklich meinen größten dank aussprechen ohne die Untersuchungen dort und dem neuen Befund wüsste ich nicht was jetzt wäre!
Es ist sehr schade das, dass Krankenhaus einen so tollen Kardiologen verliert!
Ich danke dem ganzen Team!

Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
erst Fehlgeburt und nun wieder schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im November hatte ich leider eine Fehlgeburt. Im Krankenhaus aufgenommen waren ALLE sehr nett.

Einen besonderen Dank für die einfühlsame Art und ihre nette Umgehensweise geht an Frau Dr. Murn.

Von den beiden Krankenschwestern, die mich in den Op gebracht haben bis hin zu dem Krankenpfleger der mich für die OP vorbereitet hat und das Op Team waren alle einfach toll. Die lieben Worte von dem netten Narkosearzt kurz bevor ich eingeschlafen bin werde ich wohl nie vergessen: "Das nächste Mal sehen wir uns im Kreißsaal wieder"

Nun bin ich wieder schwanger und heute vor lauter Sorge, dass wieder etwas ist, haben mein Mann und ich bei Frau Dr. Murn angerufen. Wir konnten heute noch vorbeikommen und sind sehr beruhigt dass alles ok ist. Wieder einmal haben wir festgestellt, dass Sie wirklich eine sehr nette Ärztin ist.

Meine Schwester hat im Dezember dort entbunden und auch hier können wir nur sagen das alles TOP war. Kreißsaal-Team und Ärzte alles super.

Wir wollen einfach anderen Patientinnen in der Gynäkologie unsere Erfahrungen mitteilen und können die Gynäkologie in diesem Krankenhaus nur weiterempfehlen.

nie wieder St. Adolf Stift

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gefäßst. grauenhaft,)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Intensivst. hervorragend!!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Intensivst. hervorragend!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
das einmalige (!!!) Personal auf der Intensivstation
Kontra:
das grauenhafte Personal auf der Gefäßstation
Krankheitsbild:
Darminfarkte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Jahr der falschen Diagnosen, bin ich als Not-OP auf dem Tisch gelandet. (Nachdem man mir "Mangels besseren Wissens" die Gallenblase enfernt hatte!)-

Danach 14 Tage auf der Intensiv, wo ich ausgesprochen fürsorglich und kompetent versorgt worden bin. Wirklich: das ganze Team war große Klasse!!

Doch dann die Gefäßstation! Völlig überfordertes, unterbesetztes, unfreundliches Personal (allen eine). Diese Dame hat wirklich den Beruf verfehlt und hält sich dennoch für überaus kompetent.

Ständig musste ich um meine Schmerzmittel kämpfen, die nie ausreichen verabreicht wurden. Zwar bekam ich sogar Wunschessen, aber bei den Schmerzen, die ich hatte, leider vergebliche Liebesmüh.

Nach 14 Tagen wurde ich völlig entkräftet, unterernährt und noch immer mit einem Verschluß im Bauchstamm in die Reha Mölln regelrecht abgeschoben!!

Ich habe sehr lange gebraucht, um mir jetzt "Luft" zu bereiten. Inzwischen werde ich von einem Krankenhaus betreut, wo ich nicht ratlos angeschaut werde, wenn man von meiner relativ selltenen Krankheit hört.

1 Kommentar

Blubsi35 am 12.02.2014

Das ist 6 Jahre her, meinen sie nicht es könnte sich ein wenig etwas geändert haben? Das Team ist sehr jung und motiviert, finde schade das sie schreiben NIE WIEDER ST ADOLF STIFT, es gibt auch noch andere Abteilungen...

Reinbek immer 1.te Wahl....

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern,..
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin jetzt zum vierten mal im knapp 1,5 Jahren im Reinbeker Krankenhaus gewesen.
2 mal wegen extremen Schwangerschaftserbrechen und zwei mal wegen dem Verlust der Kinder.
Ingesammt waren das 6 Wochen Aufenthalt.
Sehr nette und bemühte Schwestern und Pfleger und auch ein super Ärzteteam. Vielen Dank für alles besonders auch bei Frau Dr. Sacher :-)
Eine sehr einfühlsame verständnisvolle Ärztin die mich aufgebaut hat und mir neuen Mut gegeben hat.
Reinbek immer 1.te Wahl. Ich komme wieder... spätestens wenn ich wieder Schwanger bin und das Spucken wieder los geht.
Essen ist immer gut gewesen auch die Zimmer sind modern gestaltet.

Sehr guter Arzt , Sehr gut organisierte Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Großes Lob an die Ärzte)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gründlich und verständlich erklärt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super Organisierte Klinik)
Pro:
Organisiert, alle Fragen beantwortet, Gute Untersuchung und sehr liebe und nette Ärzte
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Gutartiger Lebertumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in der Abteilung "Leber- und Gallenwegchirurgie" behandeln lassen weil ich ein gutartigen Lebertumor habe und wurde vom Oberarzt direkt behandelt und er hat alles in die Wege geleitet mich gründlich zu Untersuchen. Blutabnahme, MR und eine super Auswertung. Nun kann ich mit ruhigen Gewissen weiterleben.
Der Oberarzt von der Leber- und GallenwegchirurgieAbteilung ist ein sehr Guter Arzt und ein Netter Mensch, Die Klinik ist sehr gut Organisiert, man hat das Gefühl das man wie ein Mensch behandelt wird. Keine Abfertigung und schnelligkeit, wie manch andere Kliniken, da können sich viele Kliniken eine Scheibe abschneiden ! Es wird sich zeit genommen, es werden auf Fraen eingegangen und man wird gut untersucht. Was auch sehr aufmerksam ist, dass man im Wartezimmer Tee , Wasser oder Cafe trinken kann. Kleinigkeiten merken sich Menschen, Die Klinik wird gut in mein Gedächtnis bleiben und Vielen Dank an den Oberarzt von der Leberchirugie.

Einfach Super!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Tja, das Essen....
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme erfolgt schnell, sehr freundlich und kompetent. Auf der Station 8A fühlte ich mich vor und nach der OP gut aufgehoben. Man wurde sehr umsorgt, alle waren freundlich und gutgelaunt. Man konnte jederzeit klingeln, wenn man etwas benötigte oder Hilfe brauchte. Nie hatte man das Gefühl, das man gerade 'stört'. Dem Ärzteteam um Prof. Dr. Schwarz ein großes Kompliment. Alle hatten immer genügend Zeit für Erklärungen und Beantwortung von Fragen ohne Zeitdruck. Vielen, vielen Dank dafür!

Ich würde wieder kommen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entzündung im Dickdarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich kann mich nicht Beschweren ;)

Das Personal war sehr Freundlich von der Schwester bis zum Arzt
Sie waren auch zur stelle wenn ich mal geklingelt habe , und haben dann getan was in Ihrer macht stand.
Das Essen war für ein Krankenhaus voll in Ordnung es gab immer frische Brötchen , Obst oder Gemüse. Sicher hin und wieder habe auch ich ne priese Salz vermisst aber da hat je eh jeder einen anderen Geschmack
Ich würde auf jeden fall wieder kommen denn man ist zwar nicht im Hotel aber als Krankenhaus ist es supper

Freundlich, kompetent-aber die Erinnerung an das Essen lässt schaudern

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (sorry,die Erinnerung an die Verpflegung...)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (sehr gut, aber Info "für danach" fehlte)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Nette Ärzte und Pfleger
Kontra:
Das Essen, das Essen...und das Essen!
Krankheitsbild:
Gallenblasen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin nachts mit starken Bauchschmerzen als Notfall in die Aufnahme gekommen.Der Empfang war sehr freundlich.Es wurden umgehend Untersuchungen gemacht,die zu einer stationären Aufnahme führten.Aufgrund weiterer Untersuchungen wurde noch am selben Tag operiert.Die Information vorher war ausführlich und gut verständlich,auch das Pflegepersonal war sehr freundlich.Was ich sehr unerfreulich fand war das Essen. Ja,man ist im Krankenhaus, nicht im Sternehotel.Aber wie soll man wieder zu Kräften kommen,wenn das Essen schon unappetitlich aussieht,sich die Soße vor dem Servieren in ihre Bestandteile zersetzt,man als Frischoperierte Voll-statt Schonkost bekommt,die Abfrage der "Wünsche" für den Folgetag leider vergessen wird,die auf dem Tagesplan angekündigten Beilagen fehlen...
Drei Dinge ärgern mich besonders:Das Problem ist erstens seit Langem bekannt, wie aus diversen Kommentaren hier klar hervorgeht (Kommentar vom Pflegepersonal:"Das Personal hat FRÜHER gern hier gegessen, inzwischen nicht mehr - beschweren Sie sich gern!")-Anlass zu Korrekturen ist es aber offenbar nicht. Zweitens darf man als Privatpatient gleich bei Einlieferung unterschreiben, dass man 92,50 täglich ZUSÄTZLICH zu zahlen bereit ist...was genau kostet eine zusätzliche Scheibe Käse, wenn man nunmal keine Wurst mag, aber der Aufschnitt genau abgezählt ist?Und drittens machen mich Erfahrungsaustausche seit meiner Entlassung echt wütend:Gute und ansprechende Verpflegung (mit Wahlmöglichkeiten!) sind in anderen Krankenhäusern eine Selbstverständlichkeit-nein, NICHT nur bei Privatpatienten!
Ich habe schon beim Ausfüllen des Meinungsbogens bei Entlassung den Punkt"Würden Sie sich hier wieder behandeln lassen?"offen gelassen,aber diese Ignoranz im Hinblick auf's Essen,nur um bei jedem-von außen vorgefertigt gelieferten- Essen ein paar Cent zu sparen,trübt den Gesamteindruck ganz gewaltig.Sehr schade,insbesondere bei einem Krankenhaus christlicher Prägung,das auf einen anderen Eindruck Wert legen sollte.

Ganz nette Ärzte und Schwestern

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Missed abortion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

leider wurde vor wenigen Tagen festgestellt, dass das Herz meines ungeborenes Kindes aufgehört hat zu schlagen. Es wurde gleich für den nächsten morgen ein Op Termin angesetzt um eine Ausschabung vorzunehmen. Für mich ist eine Welt zusammen gebrochen! Ich wurde sofort von der Frau DR. ( weiß den Namen leider nicht mehr) und Prof. Dr. Jörg Schwarz, Herzlich umsorgt und beruhigt. Am nächsten morgen zum Op Termin, wurde ich sehr freundlich empfangen und auch wieder sehr Herzlich umsorgt. Nach der Op wurde ich persönlich von den behandelten Ärzten Prof.Dr. Schwarz und einer weiteren Ärztin auf mein Zimmer gebracht. Beide Ärzte waren so lieb und haben mich sehr beruhigt. Nach kurzer Zeit wurde mir ein Frühstück angeboten und regelmäßig wurde nach mir geschaut. Ich war gleich nach der Op wieder Fit, so das ich nach wenigen Stunden wieder nachhause durfte. Ich möchte mich ganz herzlich bei jeder Schwester ob auf Station oder auch im Op Bereich bedanken, genauso gilt mein Dank an den netten Narkose Arzt ( Ich war sofort wieder Fit ) den Prof. und der Ärztin. Ich hoffe mein nächster Aufenthalt wird aus einem Positiveren Grund sein und die Worte des Arztes mich in einem Jahr bei der Geburt meines Kindes wiederzusehen werden wahr...Vielleicht habe ich ja Glück und werde schnell wieder Schwanger... Tolles Krankenhaus und Tolle Ärzte....

Empfehlenswert !!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es wird sich sehr viel Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gebärmutterhalskrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in diesen 10 Tagen auf Station 8a soooo gut aufgehoben gefühlt. Es gibt nichts zu bemängeln. Jeder Mitarbeiter dem ich dort begegnet bin war lieb,höflich,hilfsbereit ,hatte mal ein tröstendes mal ein aufbauendes oder witziges Wort für einen.Und ich meine wirklich jeden vom Chefarzt angefangen bis zur netten Dame die die Zimmer wischt.Einen ganz besonderen Dank an alle Stationsschwestern die rund um die Uhr für mich da waren und sich immer Zeit für mich persönlich genommen haben. Vielen Dank an Prf.Dr.Schwarz ,er kennt seine Patienten und hat auch OHNE VISIETE mal ein nettes Wort für sie. das macht Ihn noch symphatischer als er ohnehin schon ist.Physiotherapeuten Sozialarbeiter alle sehr nett und hilfsbereit. Das Essen schmeckte immer und die Zimmer sind hell und freundlich.

Mein Leben gerettet

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 10.05.13 einen Herzinfarkt. Ging alles sehr schnell!!! Absolut SUPER dieses Krankenhaus! Alle sehr nett und hilfsbereit.
Möchte mich bei allen bedanken, die mir mein Leben gerettet und mich so nett betreut haben.
Vielen Dank, ihr seid meine Helden !!!

Intensivstation

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Langeweile,Essen!!!!!!!!!!!!!2 Schwestern
Krankheitsbild:
u.a. Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Intensivstation
--alles(Ärzte und Schwestern bzw.Pfleger)sehr nett,bis auf 2 die wohl chronisch schlechte laune haben
---beste Station die ich bis jetzt hatte(kann es beurteilen,lag schon auf verschiedene Intensiv
kleine Vernesserungsvorschläge meinerseits;
---das Essen ist körperverletzung pur---lach---es ist grausam,Dass ist das Schlimmste an dieser Klinik!
----bei Patienten die nicht mit valium oder ähnlichen abgeschossen sind(ich weiss es muss manchmal so sein)wäre es doch schön diese mit Lektüren zu versorgen.Die Zeit wird lang wenn man dort liegt und Abwechslung,Ablenkung ist mit das A und o auf der Intensiv.So schaute ich immer links und rechts und dass kann nicht im Interesse des Erfinders sein,dass der Patient sich so Ablenkung sucht-----ich lag mehrere Tage bei euch.Auch dass mir mein persönliche(von zu hause)Kuschelkissen in der Grösse von 40x 40 cm versagt wurde.....im falle einer Reanimation ----ein Handgriff und niemanden hätte es gestört bei der Arbeit.Liebes Personal der Intensiv ihr wisst doch selber wie wichtig es für die Genesung und gegen die Angst hilft,etwas persönliches zu haben!!!!!!!!Auch wenn jetzt mancher denkt---es sind doch keine Kinder-----okay,aber wir sind Menschen mit Ängsten und Sorgen!
Was noch schön wäre;wenn den Besuchern Getränke angeboten wären(im Johanniter Geesthacht Intensiv durchaus üblich und dass nicht erst nach Aufforderung)Mein mann berichtete mir,dass er extreme Kreisslaufschwierigkeiten gehabt hatte und froh war als er nach dem Besuch auf der Besuchertoilette am Wasserhahn trinken konnte.Ihr Lieben Seelen,dass muss doch nicht sein!!!!Ich selber empfand auch die Luft zum schneiden,leider konnte ich nicht sehen,ob überhaupt mal gelüftet wird!!!!!!
Wirklich fachlich seid ihr einmalig!!!!!!!Ich fand es auch sehr nett,das die Besuchszeiten recht grosszügig gehandhabt wird---danke euch allen hierfür!
Von Herzen schicke ich Grüsse verbunden mit den besten Wünschen für Sie alle und weiterhin Gottes Segen für ihre Arbeit!

Sehr zu empfehlen! Kompetent und freundlich!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (medizinisch und pflegerisch)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Brust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war letzte Woche wegen einer Brust-OP im Reinbeker Krankenhaus. Die gleiche OP war ein Jahr zuvor im Jerusalem-Krankenhaus (furchtbar) leider fehlerhaft durchgeführt worden.
In Reinbek waren alle unglaublich freundlich, menschlich, mitfühlend und haben mir die Angst genommen.
Eine wunderbare Atmosphäre. ich war hoch zufrieden und werde diese Klinik jedem empfehlen.
Sehr moderne, helle Räume, die modern und zweckmäßig ausgestattet sind.
Ärzte und Schwestern vermitteln einem ein gutes, sicheres Gefühl vor und nach der Behandlung.

Chirugie OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geweberiss / Nabelbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ambulante OP am Bauch.
Gut organisiert, reibungsloser Ablauf. Aufmerksames Klinikpersonal.
Bin sehr zufrieden auch mit der Verpflegung.
Schließlich gehe ich nicht ins Krankenhaus um 3 *** Essen zu genießen sondern um gesund zu werden.
Die ärztliche und medizinische Versorgung war optimal.
Gruß an Prof. Starke

Ganz miese Stimmung auf der Station

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wir haben die Patientin verlegen lassen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Ärztin ging mehrfach lieber nach Hause als uns zu informieren)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eine komplizierte OP sollte von einem Assistenzarzt durchgeführt werden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Der nette Assistenzarzt
Kontra:
Die unmenschliche Behandlung durch missgelaunte Schwestern und die Ignoranz der Ärzte
Krankheitsbild:
Wirbelfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Furchtbar! Meine Großmutter wurde nach einem Sturz eingeliefert. Diagnose: Wirbelbruch. Dennoch zwangen die Schwestern meine Großmutter mehrfach, aufzustehen, im Sitzen zu essen und selber auf die Toilette zu gehen, und zwar in einem harschen Befehlston. Wir Angehörigen waren tagsüber stets bei ihr, doch auch nach zwei Tagen hatte noch kein einziger Arzt mit uns gesprochen. Dafür wurde meine Großmutter mit Opiumartigen Schmerzmitteln so vollbekommt, dass sie vollkommen verwirrt und kaum noch ansprechbar war. Am dritten Tag kam ein Assistenzarzt (sehr nett) und erklärte uns, dass er sie operieren wolle (eine OP, die normalerweise von sehr erfahrenen Ärzten durchgeführt wird), allerdings hätten sie erst in einer Woche Kapazitäten. Fazit: wir haben sie dann in ein anderes Krankenhaus verlegt und dann erst kam der Chefarzt zu uns... Nie wieder dahin!!! außer in die Geburtenabteilung - die ist großartig!

3 Kommentare

Juhre11 am 12.02.2013

Sehr geehrte Angehörige unserer Patientin,
ich lese, dass Sie sehr besorgt waren bzgl. des Krankenhausaufenthaltes Ihrer Großmutter.
Sie wünschten sich, dass Manches anders gelaufen wäre.
Als Beschwerdebeauftragte unseres Krankenhauses hätte ich mich über eine Kontaktaufnahme noch während des Aufenthaltes gefreut.So hätten wir aktuell etwas verändern können.
Wir bedauern, dass Sie nicht zufrieden waren und würden gern mit Ihnen über den Aufenthalt Ihrer Großmutter sprechen, für zukünftige Verbesserungen. Sie können mir eine mail unter esther.juhre@krankenhaus-reinbek.de senden, damit ich mit Ihnen Kontakt aufnehmen kann.

  • Alle Kommentare anzeigen

Wunderbar!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliche Hebammen, Krankenschwestern und Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Mai 2012 mein erstes Kind dort entbunden und war sehr, sehr zufrieden! Die Hebammen waren sehr freundlich und zuvorkommend, haben mir bei meinen Entscheidungen gut geholfen und während des ganzen Tages herrschte eine ruhige Stimmung.
Auch auf der Mutter-Kind-Station waren alle Schwestern sehr nett zu meinem Sohn, mir und meinem Mann (wir hatten ein Familienzimmer).
Ich kann diese Station im Adolphsstift besten Gewissens weiterempfehlen und bin beim 2. Kind definier wieder dort!

Ärzte sehr gut, Pflege gut, Küche mehr als schlecht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (auch wenn es dauert, qualifizierte Antworten zu erhalten)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
ärztliche Kompetenz
Kontra:
von dem Essen kann man eigentlich nur krank werden
Krankheitsbild:
Pankreaskopfkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Intensiv Station der Chirugie, Ärzte und Plegepersonal kümmern sich vorbildlich um die Patienten.
Normale Station: bei Auskünften haben 6 Ärzte 6 unterschiedliche Meinungen. Pflegepersonal ist teilweise mehr als überfordert, abends kommt es schon mal beim klingeln nach einer Schwester zu Wartezeiten von bis zu 1 Stunde, das ist nicht hinnehmbar!
Das Essen ist mehr als schlecht, auf der eigenen Webseite wirbt die Küche des Krankenhauses mit Verzeicht auf Convenience Produkten und 24 Mitarbeitern, die in der Küche arbeiten. Dort wird aber nicht selber gekocht, sondern nur warm gemacht. Obwohl ich mehrfach darauf hingewiesen habe, als Diabetiker bestimmte Lebensmittel nicht zu essen, wurde dieses voll ignoriert.
Das Management das Krankenhauses sollte vielleicht mal über mehrere Tage selber diese "tolle Küche" und die daraus erwachsenen Mahlzeiten probieren, und nicht nur darauf achten, daß mit Convenience Produkten ein paar Cent pro Essen eingespart werden können.

1 Kommentar

Schuli am 16.04.2014

Hallo, als Mitarbeiterin des Hauses möchte ich zunächst sagen, dass fast alle leitenden Mitarbeiter (Direktorium und Chefärzte etc.) regelmäßig (nahezu täglich) in der Mitarbeitercafeteria essen (freiwillig!).
Zweitens: das Essen wird sehr wohl im Haus selbst gekocht, dafür wurde im Jahr 2012 eine teure, moderne Küche mit neuesten Hygienestandards im Haus gebaut, um die Arbeitsplätze der Küchenmitarbeiter zu erhalten (die zugegebener Weise erst einmal auf das neue System umgeschult werden mussten, da dort die Arbeitsabläufe ganz anders sind).
Drittens: Wenn Sie Lkws sehen, die vermeintlich Essen in Wagen liefern, dann sind das aber in Wahrheit Lkws, die Wagen mit leeren Essentabletts ZURÜCKbringen, denn das Krankenhaus beliefert auch noch andere Krankenhäuser mit Essen, das in Reinbek gekocht wird.

Totales Chaos

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Artz war richtig zuständig. Info´s kamen über die Schwestern)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Personal nett
Kontra:
aber auch überfordert und chaotisch
Krankheitsbild:
Verdacht auf Blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1. nie ohne Überweisung in diese Klinik kommen.
Bin mit Verdacht auf Blinddarmentzündung dort angekommen. Danach wollte man mich von einer Station zur anderen schicken. Also von der medizinischen Abteilung zur Chirurgie. In der Chirurgie sagte mir eine Schwester, dass ich mich ins Wartezimmer setzen soll. Nach einer halben Stunde habe ich nachgefragt ... man hat mich vergessen. Ich saß dort allein!
Urin-, Blut- und Ultraschalluntersuchung war dann zügig.
Einen Arzt habe ich kurz sprechen können am nächsten Tag. Dabei wurde mir Blutentnommen.
Entlassen habe ich mich zum Schluß selbst, weil ich von der Nacht genervt war. Habe noch nie so kurz geschlafen wie in diesem Krankenhaus. Bin ohne die letzten Blutergebnisse gegangen. Mir ging es gut und ein Arzt schrie bzw. sprach mit mir laut quer durchs Dienstzimmer, dass er damit einverstanden ist, dass ich gehen darf.

Der geschrieben Arztbericht war komplett verkehrt. Nicht erhaltene Medikamente, nicht erhaltene Spirtzen. Die Infusionen wurden auch nicht vermerkt. Sogar ein Einlieferungstermin in der Nacht war vermerkt. Bin aber selbst morgens dort angekommen.

1 Kommentar

Juhre11 am 14.11.2012

Sehr geehrte Patientin (Meike12),
als Beschwerdebeauftragte des Krankenhaus Reinbek lese ich, dass Sie mit dem Ablauf und der Behandlung in unserem Hause nicht zufrieden waren. Das bedauern wir sehr. Gern würden wir nähere Einzelheiten erfahren, um uns zu verbessern, für unsere Patienten.
Bitte rufen Sie mich doch einmal an unter: 040/ 7280 - 3701 oder senden Sie mir eine Mail unter: esther.juhre@krankenhaus-reinbek.de, dann kann ich Kontakt mit Ihnen aufnehmen, falls ich gerade nicht am Platz sein sollte. Das würde uns freuen.
Esther Juhre
Beschwerdebeauftragte im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift

Sehr freundliches Personal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen, Schwestern, Ärtzin
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe Mitte September unsere Tochter in Reinbek bekommen und muss sagen, dass ich rundum zufrieden war. Die Ärztin (Maja Lentz), Hebammen und Schwestern waren sehr freundlich, hilfsbereit und immer für Fragen offen. Ich würde immer wieder in Reinbek entbinden!
Sehr zu empfehlen: die Familienzimmer!

Super Entbindungsklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr hilfsbereit
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Wir haben letzten Jahr im August unsere Tochter in dem Krankenhaus zur Welt gebracht. Wir können die Klinik nur empfehlen, die Hebammen, sowie die Schwester waren sehr kompetent und immer hilfsbereit. Es war immer jemand zur Stelle,wenn man Hilfe gebraucht hat und einer frischgebackenen Mutter wird alles sehr genau im Detail erläutert. Zusammenfassend kann man sagen, dass wir in der Klinik einn super Team hatten und uns sehr gut gefühlt haben. Ich würde immer wieder in der Klinik mein Kind bekommen.

DA, Gast in versch. Abteilungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Zusammenspiel der Ärzte in Konzilien
Kontra:
Das Essen/die Küche, es reicht zum Überleben
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Patient in versch. Abteilungen. Innere/Kard./Orthopädie. In allen Bereichen war ich ausgesprochen zufrieden. Besonders jedoch war der Erfolg in der Orthopädie (Dr. Gienapp). Nach OP endlich, na einem Jahr schmerzfrei. Leider hatte das eine Privatklinik in Großhansdorf nicht hinbekommen zumal ständig etwas (wg.Diabetis) gegen ein OP sprach. Vmtl. nur aus rein vers.techn. Gründen. In Reinbek ist die Devise, hier ist ein Krankenhaus, "hier werden sie geholfen". Die Betreuung durch die Ärzte (natürlich auch die -/innen) und das medizinisch Personal war bestens, ohne eine Ausnahme.

Beeindruckend war die vom kfm.Leiter des Krankenhauses organisierte und zur Verfügung gestellte Ausstellung im Foyer des Krankenhauses.

Auch ist die Ausstattung der Zimmer mit TV als gelungen zu bezeichnen. Jeder Pat. hat seinen eigenen TV. Gut wäre, wenn jeder Pat. auch einen Kopfhörer dazu bekäme (autom/ohne Nachfrage)

Das routinierte Einsetzen der Stents durch den Facharzt und die Betreuung durch die Prof. Jäckle und Nägele möchte ich ebenfalls als sehr positiv herausstellen.

einfach Klasse!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dr. Alpüstün ist der beste Frauenarzt, den ich je kennengelernt habe (und ich habe so einige kennengelernt!)

Dort fühlt man sich einfach wohl

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ich fühlte mich nie allein gelassen
Kontra:
Fällt mit nichts ein
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im September 2011 dort meine Tochter per Kaiserschnitt entbunden.
Ärztinnen, Ärzte, Hebammen und Schwestern waren alle sehr lieb und interessiert. Wegen vorzeitigert Wehen lag ich schon vor der Entbindung zweimal für je 1 Woche dort. Auch da hatten sich alle ganz lieb um mich gekümmert und sogar ein 3D ultraschall gab es für mich zum aufmuntern.
Ich kann es nur weiter Empfehlen und auch mein nächstes Kind würde ich da entbinden.
Mein Mann war mit mir 5 Tage im dort im Familienzimmer.

Sehr zufriedener Patient

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles Super
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Schilddrüsen-OP in der Chirurgischen Abteilung. Ich fühlte mich von Anfang an in dem Krankenhaus gut aufgehoben. Ich wurde über alles genau aufgeklärt. Die Ärzte und das Pflegepersonal waren sehr kompetent.
Ich war in einem Zweibettzimmer. An jedem Bett war ein kleiner beweglicher Fernseher, den man in jede Richtung drehen konnte. Man kann mit seinem Kopfhöhrer von seinem Handy den Ton empfangen oder auch laut hören. Das Zimmer war sehr sauber. Die Pflege und körperliche Reinigung meiner bettlägerigen Nachbarin war sehr gut und liebevoll.
Als Schlußwort. Ich fühlte mich wie in einem Kurzurlaub, wenn die Umstände nicht der Anlaß gewesen wäre.
Die Verpflegung war auch sehr gut.

Das war nix !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Toller Kiosk
Kontra:
Überfordertes Pflegepersonal - Zeit ist Geld ?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in 2010 per RTW wegen starker Bauchschmerzen nach Reinbek gebracht. Erst nach über 10 Stunden und zahlreicher Untersuchungen hat man festgestellt, dass es der Blinddarm ist und mittlerweile war es ein Durchbruch. Not OP und dann nach 2 Tagen kam heraus, dass ich einen Krankenhauskeim habe. Wo der wohl herkommt ???? Wurde sofort in ein Einzelzimmer verlegt bzw. gesperrt. Niemand hat mir auch nur irgendwas erklärt und bei jeder Morgen-Visite bekam ein anderer Arzt vor der Tür Info's von der Schwester um dann so aufzutreten, als wenn er meine Krankengengeschichte von Anfang an verfolgt hat. Das Pflegepersonal war zwar nett, aber komplett überfordert. Keiner hat sich wirklich um mich gekümmert..... Bin leider nur ein Kassenpatient und habe das Gefühl, als Privatpatient wäre es mir in diesem Krankenhaus anders ergangen. Und wenn schon keiner Zeit hat, mir irgenwas bzgl. des Keims zu erklären oder mir Verhaltensregeln nach einer Blinddarm-OP zu geben, dann sollte man vielleicht FLYER entwerfen, die man den Patienten in die Hand drückt.
Dann fühlt man sich nicht völlig allein-gelassen.
Zu erwähnen wäre aber noch, dass der Nachpfleger auf der Station klasse war, in der Notaufnahme sind die Schwestern super-nett und Doc Kahraman war mein 'Held'

Top- Kardio-Team

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fast als wäre man zu Hause
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War heute zum Herzecho,bei Prof.Negele und seinem Team.( hatte im September Herzinfarkt mit 47 Jahren,siehe Bewertung).Kann mich nur wiederholen,das gesamte Team sehr,sehr nett,kaum Wartezeit.Obwohl eigentlich nur Herzecho,laut meiner Hausärztin gemacht werden sollte,wurde der komplett Check durchgeführt !!!! sehr,sehr kompetent,absolut top Service!!! nicht unerwähnt lassen möchte ich Dr.Behrens " Hadcore-Doc" ;-)) mit seiner besonderen Art der Aufheiterung.Und einen lieben Gruß an die Schwester mit den kurzen Haaren an der Aufnahme,sehr sehr nett !!! Vielen Dank an alle und ein frohes Weihnachtsfest.
lieben gruß KUSCHI

Top Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Lebensretter
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 27.09.11 mit Herzinfarkt eingeliefert.Ging alles sehr sehr schnell,wurde während des Eingriffs ( Dilatation ) äußerst nett betreut und ganz neben bei wurde mir mein Leben gerettet !!!! Absolut Top dieses Krankenhaus,Intensiev Pflege Top,OP Top,Station Top !! Alle sehr nett und hilfsbereit.
Möchte mich auf diesem Wege bei allen bedanken,die mir mein Leben gerettet und mich so nett betreut haben.
Vielen Dank tolles Team,auch an das Team des Rettungswagens,Jungs ihr seid klasse !!!

Schlimm,schlimm,schlimm

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Haben alles falsch gemacht!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlechter schlecht! Mir geht's schlimmer als je zuvor!!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die kriegen gar nichts auf die Reihe)
Pro:
Kontra:
Alles!!!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

furchtbar!!!! Der mich behandelnde Chiropraktiker hatte mich per Rettungswagen einliefern lassen ins reinbeker Krankenhaus und dort wurde ich behandelt wie eine Simulantin! Da ich den Schmerz für die Assistenzärztin nicht gut genug definieren konnte und nicht wusste,was ein knöchernder Schmerz ist ( ich hatte noch einen Bruch) wurde ich ohne Röntgenbild und mit einem unauffälligen Ultraschall und mit wahnsinnigen Schmerzen nach Hause geschickt. Noch nicht einmal unterarmgehstützen habe ich bekommen, obwohl ich nicht laufen konnte! Mit dem Befund Muskelzerrung oder vielleicht auch Muskelfaserriss wollte ich mich nicht zufrieden geben, weil ich einfach so schlimme Schmerzen hatte, doch ich wurde nur müde belächelt!wahrscheinlich muss man den sterbenden Schwan machen um überhaupt beachtet zu werden! Mich hat man jedenfalls nicht eine Minute lang ernst genommen! Naja das ende vom Lied war eine 6 stündige Not-OP in NRW, da ich einen bis dahin unentdeckten gestauchten oberschenkelhalsbruch hatte, der mir beim einfachen Stehen gebrochen ist!!!!!!!
Niemals wieder werde ich mich im Reinbeker Krankenhaus vorstellig machen!!! Furchtbar! Die Ärzte sind nicht nur einfach genervt und komplett überfordert, sondern dazu auch noch unfähig und inkompetent!
Vielen dank nochmal an die chirurgin, die mir die Strahlenbelastung beim Röntgen nicht zumuten wollte, weil für sie das schmerzbild nicht stimmte! dafür habe ich jetzt um so mehr bilder von meiner Hüfte und einen tollen titannagel!!!
Das NICHt- erkennen dieses bruches ist ein Unding!!!

2 Kommentare

Juhre11 am 16.11.2011

Wir sind sehr betroffen von Ihrem Bericht und würden uns gern zu einem Gespräch mit Ihnen treffen. Bitte nehmen Sie über unsere Beschwerdebeauftragte Kontakt mit uns auf.
Esther Juhre 040/ 7280 - 3701

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich war sehr positiv überrascht!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Außer das Essen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ein Krankenhaus mit Wohlfühlkarakter
Kontra:
Das nicht so leckere Essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine drohende Fehlgeburt führte mich in diese Klinik.
Da ich zuvor noch nie stationär in einem Krankenhaus aufgenommen wurde hatte ich schon immer Angst davor.
Doch ich wurde angenehm überrascht.
Das Pflegepersonal und auch die Ärzte waren alle sehr kompetent ,hilfsbereit und einfühlsam!
Das Zimmer(ich hatte das Glück die ganze Zeit ein 3 Bett Zimmer ganz allein für mich zu haben) war zweckmäßig aber komfortabel(elektronisches Bett,mobiles tv und Radiogerät.)
Das Essen ging so,der Brüller war es nicht gerade aber man ist ja auch nicht im Hotel.
Aufjedenfall würde ich immer wieder in dieses Kh gehen und werde dort auch mein Kind entbinden lassen wenn alles gutgeht!!!

Rund um gut

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gute Gesamtbetreuung
Kontra:
Zu wenig Pflegepersonal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärztliche Betreuung: gut
Pflege der Schwestern sehr gut, troß völliger Überlastung.
Direkt an die Verwaltung, sollten Sie noch lange was von Ihrem guten Personal haben wolllen, sollten Sie diese entlasten durch zusätzliches Personal.
Ein dickes Lob an meine Ärtztin Frau Dr. Elsner die eine Super Arbeit geleistet hat.

Super Geburtsklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Habe im Mai 2011 meine Tochter dort per Einleitung entbunden und bin sehr zufrieden.
Sowohl bei den CTG nach ET, als auch später im Kreissaal gab es tatkräftige und nette Unterstützung. Auch die Mütterstation und die Schwestern waren sehr nett.
Alles nicht aufdringlich, sondern sehr individuell.
Sollte ich noch einmal ein Kind bekommen, werde ich auf jeden fall wieder dort entbinden!

DANKE FUER ALLES

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verwaltung 1 A !!!)
Pro:
Viel Zeit fuer Patienten
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits mehrfach in der gyn. Abteilung von Herrn Dr. Schirrmacher und kann nur gutes berichten!
Ein Arzt, dem man vertrauen kann und der dem Patienten sehr viel Zeit widmet.

schrecklich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

schlimmer gehts nicht!!!!!!!!!!

1 Kommentar

Barsoi am 04.02.2012

Bin seit vielen Jahren Patienten in der Kardiologie,bei Pof.N.Habe selten einen so tollen Arzt getroffen.Verständnis,Mitgefühl und ein großes Können zeichnen diesen Mann aus.Personal ebenfalls sehr nett.Montag gehe ich wieder zur Untersuchung.

Nie wieder dieses Krankenhaus!!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
super Chirurg Dr. Hillert
Kontra:
Gleichgültigkeit, Pat. wird als Last empfunden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist hier völlig überfordert, Arztgespräche müssen erzwungen werden, nach schwerer Krebs-OP keinerlei Beratung über weiteren Verlauf, ungenießbares Essen, keine Erklärung zu verabreichten Medikamenten, Tabl. wurden vertauscht!!! Pat. werden hier als Belästigung empfunden und überhaupt nicht ernst genommen. Einziger Lichtblick sind hier Dr. Hillert und Dr. Lankenau, die den Pat. auch als Mensch sehen. Auch waren Sw. Katharina und Sw. Sabine sehr bemüht. Fazit: Wer gesund werden will, macht einen möglichst großen Bogen um dieses Krankenhaus!

1 Kommentar

Juhre11 am 28.07.2011

Sehr geehrter Patient,
wir bedauern, dass Sie mit der Betreuung in unserem Krankenhaus nicht zufrieden waren. Gerne möchten wir genauere Einzelheiten über Ihre Eindrücke erfahren, um diese mit unserem Team zu besprechen. Sie können über unsere Beschwerdestelle zu uns Kontakt aufnehmen:
Esther.Juhre@Krankenhaus-reinbek.de

Nie wieder!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Personal unmöglich!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Tabletten vertauscht (BTM))
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gleichgültiges Personal. Die volle Windel des Nachbarpatienten in den Zimmerpapierkorb deponiert. Das stinkt !!
Tabletten mit den Bettnachbarn vertauscht.
Unmöglich !!!! Nie wieder !!
Essen nicht besonders.

angst und respekt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
oberarzt sowie chefarzt
Kontra:
naja die ÄRZTINNEN sehr desinteressiert
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
nein
Erfahrungsbericht:

hallöchen meine lieben, hatte anfang 2007 eine fehlgeburt gehabt und wurde in das krankenhaus reinbek eingeliefert man hat sich SUPER um mich gekümmert kurze zeit später wurde ich erneut schwanger dann am 7.11.2008 habe ich ein sohn per keiserschnitt bekommen ich hatte panische angst und respekt davor doch die ärzte sowohl die schwestern konnten mich beruhigen...naja und jetzt am 4.02.2011 erwarte ich wieder einen sohn der per keiserschnitt geholt wird jetzt weis ich was alles auf mich zu kommt und habe auch nicht mehr so eine angst davor auser natürlich respekt das verdank ich dem dokt. schirmacher und dokt. ludolph.

Top-Klinik für den Randbereich Hamburg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (diese hätte etwas ausführlicher sein können)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es hat alles bestens geklappt)
Pro:
Das Pflegepersonal war 1A+++
Kontra:
es fällt mir nichts ein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein dickes Lob dieser Klinik!!! Ich habe mich bei mehreren Krankenhäusern vorgestellt, bevor ich mich entschloss die OP im St. Adolfs-Stift durchführen zu lassen.
Das Ärzteteam war sehr kompetent, von pflegerischer Seite ist nur Gutes zu berichten ( sehr einfühlsam und immer freundlich ).
Diese Klinik ist mit Abstand die beste im Umkreis.
Das Essen ist ausgezeichnet und die Portionen groß; man bekommt alles, was man haben möchte.

Knieprothese im KG Adolf-Stift

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsame Ärzte
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe am 1.9. eine Knieprothese erhalten und war mit allem äußerst zufrieden. Die OP ist gut verlaufen, das Knie schmerzte schon nach 4 Tagen nicht mehr. Ich kann heute laufen wie seit Jahren nicht mehr und würde jederzeit wieder in das KH gehen. Das Stationspersonal war sehr nett und aufmerksam. Die Ärzte waren einfühlsam und ebenfalls sehr freundlich. Das Zimmer war in Ordnung. Das Essen war super. Die Physio hatte in den wenigen Tagen eine sehr gute Arbeit geleistet. Ich war in die Reha mit mehr Vorkenntnissenn und Können gestartet als viele andere

GANZ DICKES LOB !!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre, Kontakt, Zuwendung
Kontra:
nichts
Erfahrungsbericht:

Ich möchte nun mal ganz ehrlich ein ganz ganz dickes LOB für diese tolle Klinik aussprechen!!! Hieran können sich die umliegenden KH mindestens 1 Scheibe abschneiden!! Nettes Team, gut organisierte Behandlung. Ich fühle mich nett und kompetent aufgehoben. AUch finde ich die Ausstellungen im Klinik-Foyer ganz toll. Hier habe ich mit meiner Familie schon manche Lehrstunde verbringen können. Obwohl ich 45 km weiter weg wohne, würde ich diese Klinik immer wieder anfahren!!! DANKE !! DANKE!!

das Adolf- Stift veränderte mein Leben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 199x
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

ich leide noch heute unter meinen Erfahrungen im Adolf- Stift Reinbek. Ich wollte nur mein Kind bekommen und man hat mich einfach trotz Blasensprung länger als 24
Stunden liegengelassen und vergessen. Ich wurde Ostersonnabend um ca. 22 uhr eingeliefert und in der nacht von ostersonntag auf montag stellte man fest,dass ich über 40 fieber hatte- not-op mit herzstillstand und mehrere tage im koma war die folge- mein kind wurde ins wilhelmstift gebracht. als ich nach tagen im koma wieder zu mir kam- fehlten 6 tage meines lebens- keine erinnerung- und ich wurde von der intensiv auf die entbindungsstation verlegt. ich flehte die ärzte an mich auf die chirurgie zu verlegen- weil ich so litt, dass ich mein baby nicht sehen und besuchen konnte.Ich hing noch mehrere tage am tropf- endlich nach fast 2 wochen wurde ich von den dauerinfusionen erlöst und fuhr dann auf eigene gefahr jeden tag mit dem taxi in das kinderkrankenhaus wilhelmstift. kein mensch in diesem krankenhaus gab mir antwort auf meine fragen und ich bin heute noch traurig über die dortige emotionale kälte des damals tätigen personals. z.B. sagte man zu meinen angehörigen als sie mich besuchen wollten - ich liege auf der intensiv station- weil ich fast tot sei und welche schäden ich nach einem mehrere minütigen herzstillstand habe sei noch fraglich.
als ich wieder zuhause war forderte ich die krankenhausunterlagen an. viele eintragungen machten mich nachdenklich. ich habe sehr viel glück gehabt und mit den davongetragenen körperlichen und mentalen folgen habe ich gelernt zu leben . auch mein kind hat dies nicht unbeschadet überstanden.
am schlimmsten ist mein vertrauensverlust mich als hilfsbedürftiger kranker mensch in die obhut eines arztes zu begeben.

Pneumonie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fachkompetente, freundliche Behandlung.

Blindes Vertrauen an Dr. Schirrmacher und sein Team

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Eine sofortige Vertrautheit gegenüber Dr. SChirrmacher und sein Pflegepersonal
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

-Sehr gute und medz. fundierte Beratung
mit ausreichender Zeit für Fragestellungen.
-Sehr freundliche Aufnahme auf der Station
-Pflegepersonal sehr bemüht , offen, sehr freundlich, hilfsbereit
-Zimmer schön, moderne elekt. Bett
-Das Essen ist sehr gut und ausreichend. Frische Salate, Obst und Milch Produkte stehen tgl. auf dem Buffet.
-Verwaltung aufmerksam und freundlich und auf Nachfrage bei Besonderheiten immer sehr entgegenkommend.
-Das Krankenhaus sehr freundlich gestaltet(Design, Blumen und Bilder-hier wechselnde Ausstellung im Foyer)
-Wunderschöne Kapelle ein Ort zur Andacht
-Wunderschöne Gartenanlage
Ein herzliches Dankeschön!!!

Nie wieder in dieses Krankenhaus!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts!
Kontra:
überfordertes Personal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 15 Tage in dieser Klinik und wurde sehr schlecht behandelt. Ich kann von dieser Klinik nur abraten. Das Personal war unterbesetzt und total überfordert. Nach dem man mit mir nichts mehr anfangen konnte und ich auch schon im Rollstuhl saß, hat man mich in ein Krankenhaus nach Hamburg überführt, wo mir dann endlich geholfen wurde.

3 Kommentare

santuario am 01.06.2010

mich würde ja mal sehr interessieren wo sie dort lagen?

  • Alle Kommentare anzeigen

In guten Händen bei gynäkologischen Tumorerkrankungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (aufmerksam und bemüht auch für Besonderheiten lösungen zu finden)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (nimmt sich ausreichend Zeit immer bereit auch für neue Aspekte)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (unbürokratisch)
Pro:
Offenheit und Engagement, gutes Fachwissen
Kontra:
teilweise veraltete und fehlende Hilfsmittelausstattung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute und medz. fundierte Beratung
mit ausreichender Zeit für Fragestellungen sowie ganzheitlicher Planung der OP in Betrachtung der erforderlichen Gesamtumstände
Sehr gute Gynäkologin (Fr. OA Dr. Fuhlendorf) und gutes Ärzteteam( Fr.Dr.Rother und Fr. Dr. Sacher)
Gute Interaktion mit auswärtigen Fachärzten (Pathologen/Onkologen - auch Ausland!)
Sehr freundliche Aufnahme auf Stat. 8a (Sr. E. Möller+Team)
Pflegepersonal sehr bemüht , offen und sehr freundlich
bereit auch Kritik gut umzusetzen
Zimmer schön, Bad viel zu klein - vorallem für geheingeschränkte Patienten - keine Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer - sehr niedrige Toillette und zu enge Dusche (die aber wenigstens schwellenlos ist)
Leider fehlende Patientenlifts auf der Gyn ( dies erschwert die Lagerung von schwer kranken / frisch operierten Patienten sehr)
wegen Bauarbeiten werktags von 7 - ca. 17 Uhr 30 massive Lärmbelastung - deshalb wenig Ruhe
gute soziale Betreuung durch im Hause vorhandene Seelsorge und den "grünen" Damen
engagierte Sozialarbeiterin - zwecks Reha oder AHB
Das Essen ist ausreichend - jedoch bei Diäten oder bei Allergien gegen Speisen sehr mangelhaft und einseitig
Küche trotzdem bemüht hier Abhilfe zu schaffen
Verwaltung aufmerksam und freundlich und auf Nachfrage bei Besonderheiten sehr entgegenkommend
Größter Teil des Krankenhaus sehr freundlich und aufmunternd gestaltet (Design, Blumen und Bilder-hier wechselnde Ausstellung im Foyer)
Sehr schöne Kapelle
Regelmäßige Veranstaltungen wie Chorauftritte, Lesungen, Musik und Gottesdienste-werden über krankenhauseigenen Fernsehkanal auch immer in die Patientenzimmer übertragen
Leider völlig veraltete Fernsehanlage mit sehr umständlichen Bezahlungssystem
Kiosk nett gestaltet mit jedoch eingeschränktem Angebot vorallem auf dem Frischesektor (Obst, Getränke-Tee)

1 Kommentar

Juhre11 am 28.07.2011

Sehr geehrte Patientin,
ergänzend zu Ihrer Bewertung informieren wir Sie, dass unsere Fernsehanlage zurzeit erneuert wird. Alle Zimmer werden mit einer neuen Fernsehanlage ausgestattet, die es jedem Patienten ermöglicht gebührenfrei an seinem Bett fernzusehen. Mit freundlichen Grüßen Esther Juhre
Beschwerdebeauftragte
Esther.Juhre@krankenhaus-reinbek.de

Unhaltbares Verhalten des Personals

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
einige nette Schwestern
Kontra:
gleichgültiges Verhalten des Personals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter wurde vor 21/2 Wochen im Stift eingeliefert,nachdem sie zu Hause zusammengebrochen war.Sie klagte seit längerem über starke Rückenschmerzen. In der Klinik wurden hohe Entzündungswerte im Blut diagnostiziert und eine Lungenentzündung.Antibiotika verbesserten die Entzündung und ihr wurde dann viel Bewegung, trotz anhaltender starker Schmerzen, und Krankengymnastik angeraten.Nach 2 Wochen sollte sie nach Hause entlassen werden bzw. sollte zur REHA.In der Reha war kein Bett frei,also sollte es nach Hause gehen.Am Wochenende nach 21/2 Wochen erschien ein Arzt im Krankenzimmer und teilte mit, man hätte einen gebrochenen 9.Brustwirbel neueren Datums entdeckt.Lt.Krankenakte war schon bei Einlieferung ein MRT DRINGEND angeraten worden.Das passierte allerdings nicht!Ohne jede Erklärung oder Entschuldigung und auch ohne Informationen für das Schwesternteam liegt meine Mutter jetzt mit strenger Bettruhe und muß operiert werden, sobals ein Neurochirurg eine Begutachtung vorgenommen hat.Wir erwägen eine Verlegung in ein anderes Krankenhaus und können nur feststellen, dass die Kommunikation zwischen Ärzten und Schwestern und auch den Patienten völlig unzureichend ist und Behandlungsfehler kommentarlos abgetan werden.Es erfolgt keinerlei Reaktion.
Der Dikubitus meiner Mutter, den sie nach einer Woche hatte, wird selbständig überhaupt nicht versorgt,wenn wir uns als Angehörige nicht an die Schwestern wenden und nachfragen.
Wir sind völlig enttäuscht über dieses Krankenhaus,welches wir durch den Aufenthalt unseres inzwischen verstorbenen Vaters dort, eigentlich in guter Erinnerung hatten.
Faizit: nicht zu empfehlen!

2 Kommentare

santuario am 01.06.2010

also das was sie schreiben kann ich mir nur sehr schwer vorstellen,nein eigendlich glaube ich es nicht,daher ich dort selber arbeite und genau weiß wie man sich dort bemüht,wir sind nicht umsonst von vielen krankenkassen auzgezeichnet worden.und grade bei hautdefekten wird sich bei uns sofort drum gekümmert.

  • Alle Kommentare anzeigen

VolkerK.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Mitgefühl
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wirklich eine sehr gutes eingespieltes Team.
Bis auf dem Empfang, der eigentlich die erste Addrersse sein sollte (Dienstleister) jedoch sehr abweisend.
Dennoch die Betreung und die Hilfestellung nach einem schwierigen Lungenbefund, war wirklich gut.
DANKE - noch einmal auf diesem Weg!

Amputation Erfolgreich verhindert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Verständliches Arztgespräch
Kontra:
nichts negatives erlebt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr angenehmes Krankenhaus.Personal+Ärzte sehr freundlich.
Hatten ein sehr gutes Aufklärungsgespräch,was für jeden
verständlich war, ohne die vielen Fachbegriffe .Nach einem vorherigen Krankenhausaufenthalt wo das Bein Amputiert
werden sollte,sind wir froh den Weg nach Reinbek gemacht zu haben.Bein bleibt Erhalten.

Immer wieder SUPER

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2001
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zu empfehlen, besonders wenn Baby kommt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
tolle Ärzte, ganz tolle Schwestern
Kontra:
hatte ich leider keines !
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich lag mehrfach dort in der Klinik
- 2001 meine Tochter geboren
- 2004 eine Eileiterschwangerschaft operiert bekommen,
- 2006 mit MS-Schub
- und 2007 lag mein Sohn (damals 11) mit Verdacht auf Magendurchbruch dort.

Bei allen Aufenthalten bin ich / sind wir super lieb betreut worden. Tolle Ärzte, tolles Personal, immer freundlich, zuvorkommen und ein herzliches Wort ist auch immer drin. Essen war Klasse und ich werde auch in Zukunft alles tun, dass wenn ich oder meine Kids ins Krankenhaus müßten, wir dort gesunden können.

Danke an so ein tolles TEAM
Annette

Empfehlenswert!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Mitgefühl
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte eine Fehlgeburt erlitten. Hier kommt es besonders auf das Menschliche an, ein tröstendes Wort. War sehr zufrieden. Frauenklinik dort ist sehr zu empfehlen.

Das Organisatorische ist, wie aber in anderen Kliniken auch, etwas schwierig. (Wartezeit vor OP, der Informationsrückfluss läuft hier nicht so gut, Entlassungspapiere zur Entlassung nicht da, Unterschrift fehlt etc...)
Das wird aber durch das komfortable Zimmer, gutes Essen und hilfsbereites Personal mehr als wettgemacht.