Helios Klinikum München West

Talkback
Image

Steinerweg 5
81241 München
Bayern

116 von 238 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

238 Bewertungen

Sortierung
Filter

Unzumutbar

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Notaufnahme gut
Kontra:
Station
Krankheitsbild:
Schwindelig Kopfschmerzen Übelkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme gut. Station sehr schlecht. Kein Patientenkontakt. Medikation falsch. Keine Abfrage bei essen ob Allergien vorliegen oder Vegetarier. Keine Mitteilung welche Untersuchungen anstehen. Schwestern sehr unfreundlich bis agressiv. Gerade für ältere Patienten keine Fürsorge. Infosionen werden nicht überprüft ob durchgelaufen oder Stillstand. Einfach nicht zu empfehlen.

Mit guten Gewissens weiterzuempfehlen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Mandel Polypen op bei kind
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles Top
Sehr liebe nette Schwestern und Pfleger auf der station 3B
Von Anmeldungsdamen, Anästhesie Schwester , -Pfleger,Ärzte alle sehr sehr bemüht obwohl Personalmangel.
Kann nur gutes Berichten.

Kein Zeitmanagement

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Starker Husten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Notfallaufnahme ist hier eine Katastrophe
Wartezeit von 2h, danach 30 Minuten warten aufs Röntgen weil der Radiologie nicht Bescheid gesagt wird. Danach wieder 1h warten auf den Arzt.
Ärztin sehr unfreundlich und genervt.
Beim nächsten Mal sicherlich nicht wieder hier her.

Endometriose Operation

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Herr Franke, einfach der Beste)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal,
Kontra:
die Mahlzeiten
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit massiven Schmerzen an und das gesamte Personal von Aufnahme, Schwestern, medizinischen Fachangestellten und Arzt waren sehr freundlich und hilfsbereit!!
Wartezeiten sind teils lang, aber wo viele Patienten und auch Notfälle sind, ist das völlig normal!
Ich wurde hervorragend beraten und aufgeklärt!
Nach der Op geht es mir sehr gut!
Bin froh hier gelandet zu sein!

Klinik und Versorgung top

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (nun ja, Wartetzeiten gibt es wohl immer)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
chronische Bursitis olecarani (zu deutsch - Schleimbeutel am Ellbogen :-))
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe doch recht kurzfistig ( < 1,5 Wochen) einen Termin für eine OP Vorbereitung erhalten.
Ich wurde aus meiner Sicht realistisch und kompetent beraten und über mögliche Risiken aufgeklärt.
Die OP ist problemlos verlaufen - mir schien das ganze Procedere insgesamt sehr professionell und eingespielt.
Zur Nachversorgung wurde ich zweimal, einmal davon am Sonntag darauf in die Notaufnahme einbestellt - Wartezeiten zwischen 30 Minunten und 1 Stunde - vielleicht ja auch einfach Glück :-)
Freundliches Personal, kompetente Hilfe, bin froh dass es die Klinik in meiner Nähe gibt!!

Helios Klinik absolut UNTERIRDISCH

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (wenn mal ein Arzt zusprechen war, war das Gespräch ganz okay)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Waschräume in den Zimmern ohne Dusche, 1 Dusche für alle Patienten auf dem Gang!!!)
Pro:
nichts
Kontra:
hier wird man kränker als man war
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

...die Behandlung in dieser Klinik ist unterirdisch!!! Als Patient, eingewiesen mit Verdacht auf Schlaganfall sitzen wir erst mal 2 1/2 Stunden in der Notaufnahme. Der uns dann behandelnde Arzt macht einen netten und kompettenten Eindruck und weist dem Patienten eine Station zu und dann geht der Ärger los.
Auf Station laufen zwar viele Leute rum die irgendwie als Klinikzugehörig verkleidet sind, für den Patienten interessiert sich allerdings niemand.
Nach einem ganzen Tag in der Klinik mit warten und warten und warten bekommt der Patient am Abend 2 Scheiben Brot, zwei Stück Butter und einen Jogurth hingestellt mit der Begründung: wir haben nicht mit Ihnen gerechnet und deshalb haben wir nichts mehr zu essen für Sie.
Am nächsten Tag wurde bis 15 Uhr nicht mal die Nasenspitze eines Arztes gesehen. Pflegepersonal zuckt auf Anfrage nur die Schultern und auf eigene Recherche auf Station war den Ärzten der neue Patient nicht einaml bekannt. Die notwendigen Untersuchungen z.B. MRT wurden nicht angeordnet und kommen nur auf eigenen Druck zustande, ebenso wie das längst überfällige Gespräch mit einem Arzt....
Und die Geschichte geht so weiter, der Patient möchte trotz seiner Erkrankung entlassen werden, weil er hier nicht versorgt wird.

Wenn´s sein muss

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Tolles Cafe im Haus
Kontra:
Leider furchtbar teuer
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patienten meist alte Menschen.
Alles dauert furchtbar lange. Schlecht gelüftete,
zu kleine Zimmer, Gestank nach Urin. Finsterer Gang, Essen nur Durchschnitt. Personal teilweise ganz ok.
Diese Abteilung würde ich niemandem empfehlen.

Effiziente Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 05.07.2019 wurde ich morgens mit Verdacht auf Schlaganfall in die Klinik eingeliefert.Sofort kam ich in die Stroke-Unit und bereits eine Stunde nach dem Anfall besserten sich meine Symptome zusehends durch eine Thrombolyse.
Alle Ärzte und das gesamte Pflegepersonal waren sehr freundlich und professionell,mehrere Untersuchungen wurden zügig durchgeführt und von Anfang an erhielt ich Besuch von Logopäden, Physio- und Psychotherapeuten.
Danke an alle für die kompetente und schnelle Hilfe!

Kein Wasser und kein Teewasser auf Station

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte waren sehr gut)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärztliche Beratung und Betreuung
Kontra:
Versorgung auf der Station
Krankheitsbild:
Pfeifferisches Drüsenfieber mit Mandelentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte sehr gut.
Betreuung auf der Station eher dürftig.
Es hieß nach es gebe kein Wasser mehr, man solle Leitungswasser trinken, zudem gab es kein Teewasser, da der Automat kaputt war.
Trotz akuter Mandelentzündung und Schluckbeschwerden wurde ein Schweinebraten als Mittagessen serviert. Auf Nachfrage kam die Antwort man müsse halt gut kauen, dann würde das schon gehen.
Abends gab es dann zum Ausgleich lediglich 4 Desserts (Grießbrei und Pudding (Fertigprodukte)).
Eine Ernährung, um gesund zu werden sieht meiner Meinung nach etwas anders aus.

Pasinger Krankenhaus hat eine gute Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Diagnostik & Chirurgie
Kontra:
Überlastung der Notaufnahme teilweise durch Organisationsfehler
Krankheitsbild:
Gallenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lob für die Notaufnahme. Diese Leute arbeiten hart und mùssen ständig unter Zeitdruck richtige Entscheidungen zum Wohle der Patienten treffen. Dass dabei Wartezeiten auftreten kõnnen liegt in der Natur der Dinge. Bitte etwas mehr Geduld und etwas weniger schimpfen!

Am Feiertag trotz nicht eindeutiger Symptomatik sicher und schnell diagnostiziert. Der diensthabende Arzt hat die Dringlichkeit meines Falls im Gegensatz zu mir erkannt und die sofortige OP eingeleitet. Dabei war er zu keiner Zeit ungeduldig mit mir als etwas störrischem Patienten.

Vom Chirurgie Oberarzt Station 5B und seinem guten OP-Team bestens behandelt und betreut.

Krankenschwestern bis auf eine Ausnahme freundlich und engagiert. Essen so lala.

Fazit: Dem Pasinger Krankenhaus hat der Umbau gut getan.

Besser als sein Ruf

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bezieht sich auf den Aufenthalt.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Viele Momente gab es ja nicht.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Wie gesagt, fast eine Wellness-Oase)
Pro:
Hilfsbereitschaft, Kompetenz des Operateurs, Wohlfühloase im 6. OG
Kontra:
Unsäglicher Verwaltungsaufwand bei der Aufnahme. Fast nicht mehr zu ertragen.
Krankheitsbild:
Dupuytren li.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Grund meines Aufenthalts war der Handchirurg Dr. Volkmer. Ich besuchte ihn in seiner privaten Praxis und wir besprachen das Procédere. Obwohl ich aus dem Münchener Osten komme, entschied ich für die Helios-Klinik, an der Dr. Volkmer als Handchirurg arbeitet. Weder vor noch nach der OP habe ich ihn gesehen (weil Freitag OP und dann Wochenende). Am selben Tag kam aber dann noch der Assistenzarzt, der mir kurz über das Ergebnis der OP berichtete. Am Samstag kam dann eine Phsysiotherapeutin, um mit mir die ersten Fingerübungen übte. Sie machte auf mich keinen wertvollen Eindruck. Naja, und am Samstag kam dann noch ein medzinischer Mitarbeiter, der mir den Verband wechselte.
Vom Aufenthalt im Wahlleistungsbereich war ich positiv überrascht. Obwohl sich mir der Eindruck erweckte, dass die Klinik insgesamt permanent personell unterbesetzt schien, war ich in meinem Bereich doch zufrieden. Alle MitarbeiterInnen
waren freundlich, zuvorkommend und allseits hilfsbereit. Unterbringung und Essen waren nicht zu beanstanden.

Die Gynäkologie sehr empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sowohl die Beratung als auch der Eingriff wurden äußerst professionell durchgeführt. Beim Aufenthalt auf der Station konnte man sich wohl fühlen. Ich würde das Team um Dr. Keim definitiv weiterempfehlen.

Versorgung med. Gut

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Kompetenz
Kontra:
Küche
Krankheitsbild:
Zst nach Bronchial CA Behandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beste, sehr kompetente med. Versorgung.
Das Essen ist, gelinde gesagt, unter aller Sau, eine Zumutung!!!! Wer abnehmen will, sollte freiwillig dorthin.

Desaströse Zustände

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 06/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Personalmangel / Managementfehler
Krankheitsbild:
Lagerschwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Angehöriger hat nach mehrfachen Klingeln (5x) keine Schwester bekommen. Da unser Opa ohne einen „Galgen am Bett“ oder sonstiger Hilfte sich schwer aufsetzen kann musste er tatsächlich ins Bett machen da keine Schwester verfügbar war. Verständlich wenn Mann Sieht das auf der Station in diesem Fall B3) nur 1 Person an besagtem Sonntag besetzt war. Solche Zustände verursachen bei mir nicht nur Kopfschütteln sondern wirklich Wut.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Stefan

Einmal und nie wieder

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
es war ein kurzer Aufenthalt
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das pure Chaos herrscht in diesem Klinikum.

Beim Vereinbaren eines Termins wurde ein Termin vereinbart, der verschoben werden musste. Sie vergaßen einen Feiertag.

Bei Fragen im Krankenhaus ist man sehr alleine, bei Fragen kann einem niemand helfen, niemand ist zuständig.

Das Essen ist ungenießbar, jedes Toast extra in Folie verpackt. Eine Katastrophe für den PAtienten sowiue für die Umwelt.

Das Personal ist sehr unfreundlich, sowohl die Pfleger, als auch die Ärzte.
Auch war es in der Nacht ein Kommen und Gehen, ständig kamen Pfleger herein, im Dreibettzimmer ist es ohnehin schon unruhig.

Als bekannt wurde, dass ich privat versichert bin, sollte ich zur Beobachtung zwei Tage länger bleiben. Auf Nachfrage, weswegen das medizinisch sinnvoll sein soll, wurde ich dann entlassen.
Sie sind das abstoßende Beispiel, weswegen mit Medizin kein Geld verdient werden sollte.

Und die Ärzte sollen dort als Einziges gut sein?

Einmal und nie wieder!

Phänomenale Operation

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetent, empathisch und partizipativ)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausgezeichnete Operation; sehr gute Vorbereitung und Teamarbeit)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragende Organisation der Frauenklinik: bei allem von der Aufnahme bis zur Entlassung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beratung bezüglich der Therapie, Ergebnis der Operation; Organisation der Frauenklinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Um mir eine zweite Meinung einzuholen, bin ich vor einem halben Jahr ziemlich verzweifelt mit einem sehr heraus forderndem Krankheitsbild in die Klinik gekommen: Aggressiver Tumor und ein sehr großer DCIS (Vorstufe von Brustkrebs).
Zunächst wurde mir hier eine hervorragende Onkologin empfohlen. Mit der Chemo war ich mehr als zufrieden. Die Therapie hat hervorragend auf den Tumor gewirkt, der bald vollständig verschwunden war. Dank der Benutzung einer Kühlkappe, die dort angeboten wurde, konnte ich sogar meine Haare behalten.
Vor ein paar Tagen kam dann der nächste Schritt: eine sehr schwierige Operation, da der große DCIS auch noch sehr nahe an der Haut lag. Dank einer großartigen Operation und einer hervorragenden Vorbereitung (ausgezeichnete Teamarbeit; auch mit der Radiologie, in welcher ich ebenfalls sehr liebevoll und kompetent behandelt wurde) bin ich mit dem Ergebnis wieder mehr als zufrieden. Meine Brust wurde so um modelliert, dass das Ergebnis toll aussieht, und dass hatte ich mir unter den Bedingungen, die ich vor der Operation hatte, gar nicht vorstellen können.
Ich bin jetzt etwas, dass ich mir an dem Tag vor einem halben Jahr auch nicht vorstellen konnte: geheilt und glücklich.
Vielen herzlichen Dank an das komplette Team von Frau Dr. Sabine Keim und der Station 4B

Positive Bewertung der Gefäßchirurgie

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hohe Fachkompetenz
Kontra:
teilweise Essen verwechselt
Krankheitsbild:
Niereninfarkt mt thrombogener Genese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme nach Verlegung zügig in Fachabteilung.

Aufklärung und Beratung sehr freundlich und kompetent.

Pflegepersonal freundlich, trotz Unterbesetzung.

Die Operation wurde erfolgreich ausgeführt.

Die Nachuntersuchung wurde zügig und ohne längeren Klinikaufenthalt durchgeführt.

Einmal und nicht wieder !

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kühle aber kompetente Stationsärztin
Kontra:
Schlechte unmenschliche Behandlung von Seiten der Krankenschwestern, Essen miserabel, falsch geliefert und einiges vergessen, Essen vertauscht Hygiene im Badezimmerboden und in der Notaufnahme schrecklich ! Alles voll getrocknetem Blut ,
Krankheitsbild:
schwere Anämie, Magenblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit dem Sanka am So,den 02.06.19 als Notfallpat. in die Klinik gebracht worden.Bin von einer Psydoschwester gleich verarscht worden.Wurde zwar einigermassen flott untersucht aber von Pflegern auch dämlich angesprochen .Die Koloskopie war trotz Propofolgabe sehr schmerzhaft.Die Hygiene des Badezimmers liess zu wünschen übrig ! Eingetrocknetes Blut am Boden schon in der Notaufnahme ! Krankenschwestern z.T. emotionslos,empathielos,unhöflich und gemein ! Mir wurde ein herrisches und cholerisches Verhalten entgegengebracht ! Das Essen war miserabel und wude falsch und fehlerhaft serviert.
Auf keinen Fall würde ich diese Klinik weiterempfehlen !
Einmal und nie wieder !!!

Geburt unseres Sohnes

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten hier eine sehr selbstbestimmte tolle Geburt.
Die Hebamme hat uns super unterstützt und geführt zudem war auch die Ärztin sehr nett und kompetent.
Man kann die Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen und das ganze sehr positiv bewerten.

Geburt im Helios Klinikum München West

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erfahrene Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo miteinander...Ich würde gerne über meine persönlichen Erfahrungen im Helios Klinikum in München West berichten. Vorab möchte ich über den tollen neugestalteten Kreissaal und auch die Wöchnerinnen Station schwärmen. Alles vom feinsten...Man hat das Gefühl, man befindet sich in einem Wellness Hotel :-) Super sauber und organisiert! Nun zur Entbindung: Ich wurde gestern eingeleitet, da die Größe und das Gewicht des Kindes überdurchschnittlich groß geschätzt wurden. Das Oxytocin hat relativ schnell angeschlagen und gegen Nachmittag hatte ich bereits starke Wehen. Als ich am frühen Abend im Kreissaal eintraf wurde ich bestens versorgt. Auf meine Bitte hin ein Schmerzmittel zu erhalten, kam man mir sofort entgegen, ebenso als die Schmerzen stärker wurden und ich eine PDA erbat. Die Hebammen waren ständig zugegen und auch die Anästhesisten waren Ruckzuck vor Ort. Als das Kind gegen späten Abend auf die Welt kam, ging auch das völlig reibungslos über die Bühne. Für mich eine traumhafte Geburt! Angekommen auf der Wöchnerinnen Station wurde ich herzlichst aufgenommen! Jederzeit würde ich hier wieder entbinden. Vielen Dank an das gesamte Hebammen- und Ärzte Team des Helios Klinikum München West!

Sehr enttäuscht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wenig Platz, defekter Fernseher, Sauberkeit schlecht)
Pro:
Aufnahme am Vortag sehr freundlich, Lage der Klinik, Cafeteria - sehr freundliches Personal
Kontra:
Fehlende Menschlichkeit auf Station, Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Polypen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine sehr gute und freundliche Aufnahme, bis zu dem Tag der OP. Um 8 Uhr wurde ich ins KH bestellt (man muss 1 Tag vorher anrufen, je nachdem wann der OP Termin ist), dort wurde mir dann gleich gesagt,das ich spazieren kann,da OP Termin später ist.Dann ging alles schnell,ich hatte noch nicht mal ein Bett,sollte mich in einem Nebenraum entkleiden,alle Wertsachen und Kleidung dort gelassen.Im Rollstuhl ging es in den OP,dort wurde ich auf die OP Liege gelegt,wo ich über 2 Std!! liegen musste,bis ich operiert wurde.Auf Station zurück kümmerte sich dann niemand mehr,auf das Läuten reagiert man erst nach 10 min (wenn man Schmerzen hat,sehr lange).Nachdem ich meine Sachen erhalten habe,stellte ich fest,das mir 50 Euro fehlten.Das Essen ist furchtbar, ich hatte 4 Tage die gleichen vollen Wasserflaschen stehen, eine ältere Dame wurde den ganzen Tag nicht gewickelt und gefüttert.Die Schwestern sind teilweise freundlich,aber überfordert.Keiner weiss irgendwas oder wird beruhigt auf später,doch es passiert nichts.Mein Fernseher ging nicht,keine Schwester wollte sich kümmern.Rücksicht wird kaum genommen.Um halb 6 morgens wurde das Zimmerlicht eingeschaltet und Türen geknallt ohne Kommentar. Die Klinik wirbt mit Menschlichkeit,aber das ist genau das Gegenteil.Ich war froh als ich die Klinik verlassen konnte.

EEG aus Kapazitätsgründen nicht möglich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

EEG bei einem Epilepsiepatienten nach Verdacht auf Anfall aus Kapazitätsgründen nicht möglich! Patient entlassen. Wo ist hier die ärztliche Verantwortung?

Schlimmer gehts nimmer

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Dreck, Unkompetenz, Essen, Zimmer)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keiner weiß Bescheid, kein Plan)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Behandlung???)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Notaufnahme schnell (war 05 Uhr früh), Rest zu lange warten)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zu klein, nicht mal Dusche auf Zimmer, Dreck, Dreck, Dreck.)
Pro:
Ausblick vom Zimmer auf die Würm
Kontra:
alles und noch viel mehr!!!!!!!
Krankheitsbild:
Kreislaufkollaps, Tunnelblick, akuter Schwindelanfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Krank rein, noch kränker raus. Die Zimmer sind ein Schweinestall, besonders die Toilette. Ich bin meistens auf Besuchertoiletten gegangen, weil es mich im Zimmer durch die mangelnde Hygiene einfach nur geekelt hat.
Das Essen: Ich war zwar noch nie im Knast, aber ich denke dass es dort wohl um einiges besser schmecken wird. Wäre ja auch nicht besonders schwer.
Ich lag 3 Tage im Zimmer und wartete. Wartete und wartete. Kein Plan für Behandlungen, kein Plan für Gespräche, Aussagen wie: Wenn Sie Glück haben, bekommen wir für MRT evtl. am Freitag einen Termin. Als arbeitstätiger Mensch kann und will man mit solchen Aussagen nichts anfangen. Nur um auf MRT zu warten und sich den Hintern Wund zu liegen, bleibe ich keine Woche in diesem Bunker. Pflegepersonal zum Größten Teil unverschämt, immer im Stress, keine Ahnung und oft nicht der deutschen Sprache mächtig. Für ältere Patienten, die schlecht hören und verstehen, ist das natürlich ein noch größeres Manko.
Ich bin dann am dritten Tag im Einvernehmen mit einem Arzt nach Hause und in die Arbeit, weil ich eben bis dahin nur einem einzigen Test unterzogen wurde (ca. 15 min.).
Ich kenne zwar nicht viele andere Krankenhäuser, weil ich die bis dahin vermeiden konnte, aber ich traue mich zu behaupten, dass es schlimmer nicht gehen kann.
Meidet diese Institution!!!!!!!!!!!!

Falsche Informationen und nicht Erhalt der Patientenunterlagen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus sudeck nach distaler Radiusfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit November 2019 bin ich Patientin in der Heliosklinik in Pasing. Ich hatte einen Arbeitswegeunfall und bin daher ein BG Fall.
Allerdings habe ich eine private Unfallversicherung, von der ich Leistungen zu erwarten hatte. Hierfür gab es von meiner Versicherung ein Formular, das ausgefüllt werden musste Außerdem wurde ich gebeten,meine Patientenunterlagen bei der Versicherung abzugeben. Ich habe die beiden Punkte bei verschiedenen Terminen angesprochen. Immer wieder wurde ich darauf hingewiesen, dass ich nichts von meiner privaten Unfallversicherung bekäme, da es sich ja um einen Arbeitsunfall handelt. Das ist falsch. Hätte ich dem Glauben geschenkt, hätte ich nichts erhalten. Ich gehe davon aus, dass ich kein Einzelfall bin und bitte sie daher dringend, dass solche Fehlinformationen unterlassen werden.
Meine Patientenunterlagen habe ich bis heute nicht, obwohl sie mir zustehen.
Ansonsten war ich mit der Klinik und der OP sehr zufrieden. Aber auch die von mir angesprochenen Punkte sind wichtig.

Nachts abgewiesen trotz Vorabanruf

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wurde verweigert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Offensichtlich mangelhaftes Management
Krankheitsbild:
Hörsturz Tinnitus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem sich meine Tinnitusbeschwerden nach einem Hörsturz massiv verschlechterten fragte ich um 3 Uhr morgens zunächst telefonisch an, ob ich sofort vorbei kommen könne. Man bejahte dies. Als ich 20 Minuten später vor Ort war nahm man zunächst meine Patientendaten (Privatpatient) auf und bat mich anschließend zu warten. Wenige Minuten später teilte man mir dann jedoch mit, dass man mich entgegen der telefonischen Auskunft nun doch nicht behandeln könne. Ich sollte gegen 9 Uhr wieder vorstellig werden.
Mein Fazit: Dieses Haus werde ich nicht mehr betreten, offensichtlich weiß die eine Hand nicht was die andere macht - man wird trotz massiver Probleme abgewiesen!

Belegarzt super, Krankenschwestern und Station fragwürdig.

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Belegarzt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Krankenhaus liegt sehr schön im Grünen
Kontra:
Orga schlecht, Menschlichkeit schlecht,....
Krankheitsbild:
Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch Fr. Dr. Mitrik, Endometriosezentrum München- Belegsärztin, wurde ich operiert. Sehr große Blutzyste und Herde entfernt.
Die Ankunft in der Anmeldung war sehr freundlich und einfühlsam, bin Angstpatentin. Danach das Anästhesiegespräch eine Katastrophe. Ärztin hat kaum Zeit und setzt mich unter Druck.
4Wochen später war dann der Check In. Niemand der einem sagt, was man tun soll. Man sitzt einfach rum. Beruhigungsmittel Fehlanzeige. Lediglich 2Schwestern der Station sind sowohl fachlich als auch menschlich am richtigen Platz. Der Rest sollte ernsthaft nachgeschult werden.

Ansteckungsgefahr

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (abzuwarten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Gestern wollte ich einen Patienten besuchen, er war nicht in seinem Zimmer. Nach Rücksprache mit dem Pflegepersonal wäre er verlegt worden, da Ansteckungsgefahr bei seinem Bettnachbarn bestehe.....später erfahre ich wegen Norovirusgefahr....Ein Schild wurde aber erst viel später an der Tür angebracht, das man das Zimmer nicht betreten darf.....hoffe ich habe mich nicht angesteckt.....gleichzeitig wird der Patient heute wegen großer Ansteckungsgefahr aus dem Krankenhaus entlassen.....wenn das so akut ist warum gibt es dann nicht gleich das Hinweisschild an der Tür?

vergessliche,unaufmerksame Betreuung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Aufklarung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Telefon nach 5 Tagen nicht repariert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Diebstahl,vergessliche Betreuung
Krankheitsbild:
Streptokokken Infektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Einlieferung nachts mit hohem Fieber und Schüttelfrost wurde ich kommentarlos in die Notaufnahme gebracht und anschließend nachdem ich lange auf ein freiwerdendes Bett am Gang warten musste in ein Zweibettzimmer in den 6.Stock verbracht.Man nahm ohne mich aufzuklären diverse Untersuchungen an mir vor und gab mir irgendwelche Infusionen.Nach intensiven Nachhaken erfuhr ich nach 3 Tagen dass ich eine Blutvergiftung durch Streptokokken und einen erhöhten Blutzucker habe.Ich wurde auf eine Normalstation 1B verlegt und weiter mit irgendwelchem Infusionen behandelt,wobei ein blutjunges Mädchen,wahrscheinlich v angehende Ärztin,sich sehr unerfahren beim Legen der Infusionnadel zeigte.Einen Oberarzt sah ich während meines 9tägigen überhaupt nicht.Essensauswahl gab es keine,spezielles Essen für Diabetes oder eine Kalorienangabe gab es nicht.
In der Früh wurde kein Blutdruck oder Fieber gemessen.Das Zimmer wurde nur oberflächlich gereinigt,in den Ecken bedeutet befanden sich überall Schmutzreste.Wieder wurde ich auf verlegt,angeblich,weil ich mit dem MRSA infiziert sei.Mein Zimmernachbar befand sich im letzten Stadium,wurde dann auf ein Sterbezimmer verbracht,wo er in der Nacht zu verstarb.Als ich für Ihn eine Schwester rief,Weil er sich anmachte,mussten wir 3 Stunden warten.Uns beiden wurde aus der Brieftasche Geld geklaut,mir 4 Stück 50 Scheinnoten,ihm 30€.Man kehrte diese Diebstähle einfach unter den Teppich.Ich wollte das Telefon anmelden,doch wartete ich 5 Tage bis zu meiner Entlassung vergeblich auf einen Anschluss.Ich benötigte eine frische Windelhose,die forsche Antwort:diese gibt es nur im 6.Stock Für eine Salbe gegen Lippenherpes wartete ich bis zu meiner Entlassung vergeblich.Bei meiner Entlassung vergaß man mir die Medikamente mitzugeben Ich sah keinen Oberarzt während meines Aufenthalts

Nie wieder

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Magen-Darm Virus bei Diabetes Typ 1
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eingeliefert mit Notarzt wegen Brechdurchfall (Verdacht auf Norovirus) mit Diabetes Typ 1. Sollte nach 3 Stunden wieder nach Hause geschickt werden, trotz Dehydrierung bei bekannter Vorerkrankung. Nach langer Diskusssion wird doch auf Bett auf Station bestätigt, 3 Stunden später (ohne Tropf) auf Station überwiesen in Quarantäne. Nach weiteren 2 Stunden im Zimmer endlich auf Anfrage an Tropf gehängt. Bis dahin weder Arzt nich Schwester gesehen. Zimmer schmutzig, keine Handtüchern, keine Waschutensilien wie in anderen KKH. Personal redet überhaupt nicht mit Patienten und wenn doch ist keiner für etwas verantwortlich oder der Kollege zuständig, der nie auftaucht. Reinigung findet nicht statt, ausser Müll leeren. Aber nach 2 Stunden kommt ein Handwerker und repariert erstmal das Bad....Als Mahlzeit wird Vollkost !!!! gebracht und Kaffee ( bei Brechdurchfall) und das trotz Nachfrage drei Mahlzeiten hintereinander. Viel trinken wird befohlen, aber nur eine kleine Wasserflasche für den ganzen Tag gebracht. Wenn ein Typ 1 Diabetiker die Notfalllklingel betätigt, sollte die Reaktionszeit des Klinikpersonals nicht 10-20 Minuten sein. Ein Arzt kommt am ersten Tag überhaupt nicht, am zweiten ein Assistenzarzt der sich nicht einmal die Mühe macht sich den Namen des Patienten zu merken. Beim nächsten Notfall sicher nicht mehr dieses Krankenhaus.

Hervorragende Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das behandelnde Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Akute Sigmadivertikultis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Tage auf Station 6 B bzw. vorher in der Notaufnahme ( Viszeral ). Alle behandelnden Ärzte sowie das Pflegepersonal waren äusserst zuvor kommend,verständnis voll und sehr beruhigend.
Die Helios Klinik ist nur zu empfehlen! Sowohl bei der Notaufnahme als auch bei der Entlassung
bzw.der Nachuntersuchung waren die Wartezeiten sehr gering.

Mangel an Pflegepersonal deutlich spürbar!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Ärzte top, aber Pflegepersonal überlastet)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verpflegung, Physiotherapie
Kontra:
Überforderung Pflegepersonal mit fatalen Folgen
Krankheitsbild:
Mukoviszidose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Mukoviszidose Patient und war hier zur stationären IV Antibiose.
Die Verpflegung, das Essen und der Park ist echt super. Die Ärzte waren auch alle super kompetent und freundlich. Auch die Physiotherapie war echt spitze! Das Pflegepersonal bemühte sich auch stets freundlich zu bleiben, was allerdings den meisten nicht gelungen ist, da man die totale Überlastung anmerkt. Das macht sich leider auch bei ihrer Arbeit bemerkbar. Sie stehen so unter Stress, dass sie nicht auf Hygiene beim anschließen der Infusion achten (zumal ich einen ZVK habe, dort sollte noch mehr auf Hygiene geachtet werden) auch wird sich nicht genug Zeit genommen die Tropfkammer des Infusionssystems zu füllen, so dass ich zufällig bemerkt habe, dass sich das System mit mind 5ml Luft gefüllt hat.. sowas darf einfach nicht passieren!!! Und das alles nur, weil das Pflegepersonal total unterbesetzt ist. Ich möchte hier keinem der Mitarbeiter Vorwürfe machen aber ich bitte die Helios Klinik, dass sie sich etwas für den personellen Mangel einfallen lassen, damit solche Fehler nicht mehr passieren!! (Ich denke die Folgen einer Luftembolie wären teurer, als weiteres Personal einzustellen)

Medizinische und pflegerischen Betreuung unzumutbar

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Rehantrag wurde bearbeitet
Kontra:
falsche Behandlung, indiskutabler Umgangston
Krankheitsbild:
Beckenringfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sowohl die medizinische als auch pflegerische Versorung war katastrophal.
Ich wurde nach einem dreifachen Beckenbruch aus Österreich nach Pasing verlegt. Mir wurde strenge Bettruhe verordnet, aber in Pasing wollte man mich operieren mit der Aussage "das ist besser fürs Bruttosozialprodukt". Nachdem ich dies ohne erklärbare medizinische Notwendigkeit ablehnte, sollte ich sofort aufstehen und in 2-3 Tagen nach Hause gehen.
Meine Bedenken wurden nicht ernst genommen und es hieß dann: "Sie sind doch nicht behindert".
Durch die Bewegung haben sich alle drei Brüche verschoben. Was aber erstvon meinem Orthopäden festgestellt wurde, als ich bereits entlassen war und ich musste dann aus medizinischen Gründen doch opereriert werden. (natürlich in einer anderen Klinik)
Es war nie klar, wer überhaupt zuständig ist für meine Fragen und Bitten um Erläuterungen.
Pflegepersonal was extrem unfreundlich und wenig kompetent, Medikamente wurden falsch ausgeteilt, mit dem gleichen Lappen wurden Tische, Fensterbretter und Bäder geputzt.
Ich habe mich schriftlich beschwert im nachhinein und wurde von der Marketungabteilung um etwas Geduld gebeten bei der Bearbeitung. Leider habe ich nie wieder etwas gehört.

Entsetzen über diese Klinik

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
eine einzige Schwesternschülerin kümmerte sich um unser Anliegen, nachdem wir sie angesprochen haben
Kontra:
zu wenig Personal, überfordert, schlecht gelaunt
Krankheitsbild:
altersbedingt sehr schwach und stark gehbehindert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater war Patient auf der Station 7A. Leider bin ich zutiefst entsetzt über die Zustände auf dieser Station.
1.) viel zu wenig Personal auf der Station, daher keine Zeit weder für die Patienten noch für die Angehörigen. Der Patient im Nebenbett hatte der Schwester geklingelt, weil er zur Toilette musste. Es kam zwar immer wieder ein Schwester ins Zimmer rein, aber Keine hatte Zeit mit dem Patienten zur Toilette zu gehen. Nach 20 Minuten wurde der Patient mit einer Bettpfanne versorgt. Wir warteten dann über 40 Minuten auf dem Flur und erst nach mehrfachen Rückfragen von uns wurde der Patient ganz versorgt und wir konnten wieder ins Zimmer. Wir wurden nicht einmal während der ganzen Zeit gefragt, ob man uns helfen könnte o.ä.
Mein Schwiegervater hatte am nächsten Tag das Pech und wartete über 2 Stunden auf eine Schwester, damit er zur Toilette konnte!
2.) die Schwestern haben keine Zeit um die Patienten aufzuklären, die Schwestern hetzen von einem zum anderen
3.) die Schwestern sind sehr hektisch und der Umgangston ist alles andere als freundlich, die Arbeitsabläufe sind unkoordiniert
4.) Unstimmigkeiten zwischen dem Personal werden offen ausgetragen -Streit
5.) die Sauberkeit im Zimmer lässt sehr zu wünschen übrig
6.) auf der Besuchertoilette fehlte das Toilettenpapier

Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so ein Krankenhaus mit solchen Zuständen gesehen. Ich war jedes mal froh, wenn ich das Krankenhaus wieder verlassen konnte.

Traurig, wenn Kosteneinsparung zu Lasten von Qualität, Service und Sicherheit geht.

Elisabeth Mittermeier

Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Oberarzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter in Helios Klinik mit dem Kaiserschnitt geboren.
Tolle Erfahrung!!!
Ich empfehle sie gern

Kann nur positives berichten

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung zyste Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betreuung durch Ärzte und Pflegepersonal auf der Station super, habe mich gut aufgehoben gefühlt.

Ärzte Top, Krankenhaus Flop

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Ärzte
Kontra:
Aufenthalt als Kassenpatient
Krankheitsbild:
Nasennebenhölen, Trommelfellperforation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2018 2x in dieser Klinik, im Frühjahr Nasennebenhölen-OP, im Herbst OP einer Trommelfelperforation. Die HNO-Ärzte machten zu jeder Zeit fachlich einen sehr kompetenten Eindruck, und waren zudem alle sehr nett und freundlich! Fragen wurden geduldig beantwortet, bzw. geklärt. Mit dem Operationsergebnis bin ich zufrieden.

Am Krankenhaus selbst merkt man jedoch deutlich, das es Opfer unserer Gesundheitspolitik ist.
Zu den ärztlichen Untersuchungen heißt es warten, warten, warten... Man muß sehr viel Zeit mitbringen und geduldig sein, vor allem bei den Voruntersuchungen und der Stationären Aufnahme.

Am deutlichsten wird dies dann auf der Station: Kassenpatienten werden in viel zu enge 3-Bett-Zimmer gepfercht, zwar alles relativ neu, aber es gibt nur einen winzigen schmalen Schrank um seine Sachen zu verstauen, an den kommt man aber nur wenn man entweder das Bett direkt daneben hat, oder jenen Zimmernachbarn ständig wegscheucht. Das Bad ist viel zu klein, es gibt nur 3 winzige Ablagen, von denen eine aber schon mit Klopapier, Gummihandschuhen etc. belegt ist, und nur einen ! Haken für 3 Handtücher - das geht gar nicht!
Teilweise werden Patienten vom Aufenthaltsraum zur OP geholt, weil wegen Überbelegung kein Bett frei ist.
Die Krankenschwestern und Pfleger sind deutlich unterbesetzt, immer im Streß, lassen sich nur im Zimmer blicken wenn man klingelt.

Gezeichnet von diesem ersten Aufenthalt dort, gönnte ich mir bei meiner 2. OP ein 2-Bett-Zimmer für 70€ Aufpreis pro Tag als Selbstzahler. Station 6B bei den Privatpatienten. Hier wird unsere Zweiklassenmedizin sehr deutlich! Man fühlt sich dort fast wie in einem Hotel. Schöne große Zimmer, viele Staumöglichkeiten im Schrank, großes Bad, großer Flachbildschirm, Essen kann selbst zusammengestellt werden (Bleibt zwar trotzdem noch Krankenhausessen, aber immerhin), eigener Aufenthaltsraum mit Kaffeeautomat, man kann sich frisches Obst nehmen... Die Schwestern sind auf dieser Station wesentlich entspannter, da weniger Patienten zu betreuen sind, jede Stunde wird nach einem geschaut, ob alles OK ist, Nachmittags wird Kaffee und Kuchen serviert.

Es kommt anscheinend nicht so oft vor, daß sich Kassenpatienten ein 2-Bett-Zimmer leisten, die Arzt-Sekretärinen wussten nie Bescheid wegen der Abrechnung, ich wurde ständig gefragt ob ich Privatpatient sei, letztendlich wurde ich sogar von der Oberärztin persönlich operiert! :-)

Krankenhaus überfordert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider ist ist Geburt meiner Tochter zum
Albtraum geworden???
Kind alleine im Kreißsaal bekommen??

Notaufnahme

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ibus kann ich mir selber verordnen)
Pro:
Kontra:
Hektik ist dort immer
Krankheitsbild:
Meniskusriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider ist in der Notaufnahme nur Abfertigung mit Schmerzmitteln und eine falsche Diagnose erstellt worden. Nun habe ich doch, wie vermutet von mir einen Meniskusriss der operiert werden muss. Kein M R T wurde gemacht. Und ich sollte mich beeilen beim ausziehen, hopp hopp, ich hätte sehr starke Schmerzen.

wunderschöne Einzelzimmer sind nicht alles

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
OP- Verlauf
Kontra:
kaputtes und anschl. schmutziges Bett, ärztliche Versorgung
Krankheitsbild:
Fettschürzenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war auf Station 7B u. hatte eine Fetttschürzenentfernung. Am OP-Tag musste ich mich im OP-Bereich auf der Toilette umziehen, das war der Anfang und hätte mich schon misstrauisch machen sollen. Es folgte die OP. Anschl. sah ich keinen von meinen Chirurgen Leiter PC o. Oberarzt und zwar nicht nur am OP Tag selbst. Bedeutet es war gar nicht möglich zu fragen, wie es gelaufen ist, Verlauf OP usw. Darauf musste ich mehrere Tage warten. Das Bett in welches ich nach der OP - und einen riesigen Naht gelegt wurde, war kaputt - das Kopfteil konnte nicht verstellt werden und das ganz Bett hatte eine ordentliche Neigung Richtung Fußteil. Obwohl die Naht eigentlich nicht gedehnt werden soll. Unter den Kopf wurden mir gefaltete Bettwäsche gelegt und darauf das Kissen. Das ist mit der Zeit aber hart und verursacht Kopfschmerzen. Ich musste, trotz mehrerer Nachfragen meinerseits 24 Std ausharren, bevor ich ein neues Bett bekam. Das funktionierte dann zwar, war aber vom Vorgänger blutverschmiert an der rechten Außenseite, bis runter zu den Rädern und auf der linken Seite innen an den verschiebbaren Rahmen. Mein Hinweis, dass das ja wohl nicht wahr sein kann, hat dazu geführt, dass die Schwestern geputzt haben, ein neues sauberes und tatsächlich sterilisiertes Bett wäre mir mit meiner großen OP-Wunde lieber gewesen. Weil ob hier die Matratze u Kopfkissen etc. wirklich gereinigt wurden, stelle ich mal in Zweifel, so wie das Bett aussah. Das erhielt ich übrigens auf Station 2. Dass mir tagelang die falschen Medikamente verabreicht wurden, ist schon nur noch eine Fußnote. Falsche Schilddrüsenhormone sind keine Kleinigkeit. Dass Fragen bei der Chefarztvisite mit Gelächter beantwortet werden, ist unverschämt, ich konnte mich allerdings bereits verbal wieder wehren. Der Höhepunkt war dann das Wochenende bevor ich nach Hause gegangen bin. Hier habe ich von Freitag Mittag bis Montag Morgen keinen Arzt gesehen. Wozu auch, eine OP Wunde kontrollieren?"

Stress, Zeitdruck, guter Chefarzt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Chefarzt leistet mögliches Maximum)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (soweit ich es bis jetzt beurteilen kann.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Verwaltung hervorragend, Abläufe bei Aufenthalt weniger)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Station 2c: vornehmes Ambiente statt sachliche Pflege)
Pro:
Chefarzt wahrscheinlich sehr gut
Kontra:
Medizinische Versorgung leidet unter Rotstift
Krankheitsbild:
Arrhythmie, Ablation, Kardiologie, Herzrhythmusstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

So weit ich es jetzt schon nach meiner Ablation beurteilen kann, war der Eingriff erfolgreich: Sinusrhythmus. Wahrscheinlich sehr guter Arzt. Allerdings unter schwerem Zeitdruck. Das lastet auf Arzt wie auf Patient. Wehe, man vergißt Frage! Bei Privatkliniken wie Helios merkt man, daß Gewinnmaximierungsabsicht der Träger wie eine Keule über allen Häuptern schwebt.
Erster Eindruck von Privatstation 2c: 5-Sterne-Hotel! Ein zuvorkommender Pfleger begrüßte mich und ich fühlte mich gleich verwöhnt wie Scheich von Arabien. Einrichtung mit Minibar, Panoramabilder, bequeme Sessel, Bademäntel, Getränkebar, Menü-Glanzprospekt ... Zweiter Eindruck: das Gegenteil. Zuvorkommender Pfleger hatte frei und alle Diensthabenden waren kurz vorm Explodieren. Zu viel Stress, allgemein unzufrieden, pampig, manche fast aggressiv. Pardon, mein subjektiver Eindruck!
Blutdruck- und Pulsmessen fand nur sporadisch statt, Temperaturmessen nicht einziges Mal, EKG-Monitoring wurde schon am 2. Tag bei mir eingestellt. Weil ich zu viel rumliefe, behauptete die eine, weil sie nicht genug Aufzeichnungsgeräte hätten, die andere. Dabei lag ich nach der Ablation nur im Bett, wenn ich nicht paar Minuten im Bad war und wollte überwacht sein.
Verwaltungspersonal war sehr freundlich. Chefsekretärin überaus hilfreich und zuvorkommend. Hilfspersonal herzlich (Zimmerreinigung leider nicht überzeugend). Deshalb meine Empfehlung ans Management: lieber in Kernbereich medizinischer Versorgung als in Optik investieren! Patient durchschaut das sehr schnell. Personal und Pflege leidet. Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/Helios_Kliniken

Nie wieder

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nix ok)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Medikamente nicht da hab eigene genommen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Arzt super)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ewiges warten)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Schmutzig)
Pro:
Prof. Reithmsnn
Kontra:
Die Klinik
Krankheitsbild:
Herzkatheder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder diese Klinik. Der Arzt super . Aber die Stadion furchtbar ein Teil des personals geht gar nicht machen sich über patienten lustig ,kommt keiner wenn man klingelt. Zimmer schmutzzig vom Vorgänger noch der Dreck im Nachtkästchen und das Bad schmuddelig. Vom Essen reden wir besser gar nicht das läuft unter ungenießbar. Das brste meine Medikamente teilte mir dann mit die muss mein Mann bringen, weil sie hätten sie nicht .

Nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Kam nicht mal dazu)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe kein geschultes personal)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

An der info habe mein Anliegen geschildert und dann nach drei Stunden kam an die Reihe endlich und musste fest stellen das ich umsonst gewartet habe weil die info Dame mich falsch weitergeleitet hat und dann mir unterstellt das ich kein Unterschied zwischen neurologie und ortopeden nicht weißt ob wohl ich ihr deutlich gesagt habe was ich brauche. So können menschen sterben wenn man was verwechselst aber dennen ist es egal

Notaufnahme Katastrophe

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keinerlei Koordinierung zwischen Station und Notaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Auskunft. Kein Kümmern
Krankheitsbild:
Blutdruckentgleisung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Notaufnahme ist eine Katastrophe. Meine Mutter würde als Notfall mit Blutdruckentgleisung mit dem Rettungswagen eingeliefert. Nach einer Erstuntersuchumg liess ma sie über 6 Stunden alleine warten. Obwohl ihr ein Zimmer zugesichert war. Ohne nach ihr zu fragen oder sich zu kümmern. Das ist unterste Klasse.

Top Medizin

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Perfekte medizinische Versorgung meiner Varizen.
Gefäßchirurgie auf höchstem Niveau. Profis! Danke

Bettenmanagement gesamte Logistik

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte freundlich und kompetent
Kontra:
Stationsschwestern so lala
Krankheitsbild:
Schaufensterkrankheit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik wirbt mit ihrer Privatstation und 1Bettzimmern und um das Wohl ihrer Patienten.
Meine Erfahrung im Januar 2019 OP linke Becken-Beinarterie.
Einzelzimmer trotz Voranmeldung null erst als ich nach Hause gehen wollten funktionierte es.
Am Tag der OP zwei Stunden im Aufwachraum auf Kardiologen gewartet der meinen ICD ausschalten sollte nach der OP dasselbe.
Nötige Medikamente erst nach drei Tagen und mehrmaligen Beschwerden.
Heute zur stationären Aufnahme war 4 Tage vorher mit 1Bettzimmer angemeldet, zwei Stunden gewartet von 9.45 Uhr bis 11.45 Uhr dann 2Bettzimmer angeboten.In dieser Klinik gibt es keine Logistik man kann sich auf gebuchte 1Bettzimmer nicht verlassen werden aber zugesagt Patient da 2Bettzimmer wird schon klappen so denkt man dort.
Mein Fazit Helios München-Pasing Nein Danke

Ablation am Herzen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr guter Spezialist
Kontra:
Krankheitsbild:
Ablation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

01.02.2019

Operation Ablation in Helios Klinik Pasing.

Der Eingriff von Prof.Reithmann ist sehr gut verlaufen. Auf diesem Gebiet ist er einfach
ein Spezialist Sein Taem nimmt dem Patienten
jegliche Angst und man hat Vertrauen.

Was die Klinik anbetrifft:
Personalmangel
Organisations Chaos

Ich bin aber dorthin gegangen um gesund zu
werden und das zu meiner vollsten Zufriedenheit

Kann nur Positives berichten

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
"Frauengeschichte"
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann über diese Klinik absolut nichts Negatives berichten.

Bis auf 2 Mitarbeiterinnen im OP, die meiner Meinung nach hätten etwas freundlicher sein können, waren die restlichen Mitarbeiter mit denen ich zu tun hatte (Empfang, Zentralambulanz, Narkoseambulanz, Station, Ärzte, Patiententransport, Aufwachraum usw.) stets freundlich, hilfsbereit, geduldig und immer ansprechbereit.

Mit mir als Angstpatientin wurde immer fachgerecht umgegangen, nie wurde ich mit offenen Fragen einfach stehen gelassen.

Oft konnte ich soviel Freundlichkeit gar nicht fassen, da habe ich in einer anderen Klinik schon ganz andere Sachen erlebt.

Alle Ärzte und Schwestern haben einen hervorragenden Job gemacht: Die OP ist gut verlaufen, ich bin ohne Übelkeit und Schmerzen wieder gesund aufgewacht - das ist doch die Hauptsache!

Meine Cousine ist auch Krankenschwester an einer anderen Klinik und sagte mir nach dem Anästhesie Gespräch, dass der Narkosearzt sehr kompetent ist, da fühlt man sich doch gleich in den besten Händen.

Wie am Fließband habe ich mich zu keiner Zeit gefühlt, um Schmerzmittel musste ich auch nicht betteln.

Einfach entlassen als es mir nicht gut ging, wurde ich trotz vieler Neuaufnahmen auch nicht.

Ich würde mich jederzeit wieder dort behandeln und operieren lassen.

Sehr zufrieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Varizen-Op
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Varizen-Operation im Klinikum- Pasing und war sehr zufrieden.
Vorbereitung und Abläufe waren bestens organisiert. Ich wurde überall freundlich und zuvorkommend behandelt. Auch im gesamten Op-Bereich herrschte eine positive, ruhige Atmosphäre.
Ich hab mich sehr gut aufgehoben und betreut gefühlt und das operative uns ästhetische Ergebnis (mittlerweile 6 Wochen nach der Op) ist bestens.
Ganz herzlichen Dank an Frau Dr. Schönhofer!

Schlechteste Klinik ever

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Behandlung, Sauberkeit
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Neujahrsmorgen wurde ich mit heftigsten Rückenschmerzen und unfähig zu gehen ins Krankenhaus eingeliefert.
Wurde an einen Tropf mit Schmerzmittel gehängt. Die Untersuchung bestand lediglich daraus, dass mir eine Arzt über die Füsse gestrichen hat und fragte, ob ich noch Gefühl in diesen hätte. Eine weitere Anamese fand nicht statt.
Das Pflegepersonal war total überfordert und unfreundlich bis aggressiv. Röntgen oder MRT fand nicht statt, wurde jedoch später im Arztbrief als Leistung gelistet

Pflegenotstand im Krankenhaus

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
Krankheitsbild:
OP Entnahme der Eierstöcke
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

OP angesetzt um 11:30
danach 4 Stunden Wartezeit ohne eine Benachrichtigung
nach OP in ein Einzelzimmer geschoben.
Am Ende des Ganges der Kreissaal , sodass ich die ganze Nacht kein Auge zutun konnte. Ich fühlte mich wie neben einer Autobahn. Am nächsten Tag wurde mir ein kurzer Arztbrief ausgehändigt. Einen Arzt habe ich die ganz Zeit nicht gesehen.

Sehr gute Adresse für Ablationsbehandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Personaldecke und Material könnten aufgestockt werden)
Pro:
Hervorragende Ärzte und freundliche Mitarbeiter
Kontra:
man merkt, dass durch die Betriebsgesellschaft arg gespart wird
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen (sinusknotennnahe FAT)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Prof. Reithmann führte 2 Ablationen an meinem Herz durch. Zwar konnte er mich nicht heilen, aber seiner Umsicht und Vorsicht ist es zu verdanken, dass mein Herz dann nach zwei weiteren Ablationen woanders dennoch komplett geheilt werden konnte.

Die letzte Behandlung ist fast 2 Jahre her und es geht mir ausgezeichnet. Von schrecklichen Herzrhythmusstörungen zu vollkommen gesund.

Prof. Reithmann ist ein Weltklasse- Kardiologe und ein wirklich sehr netter Mensch. Sein Team und auch das Krankenhaus waren ebenfalls äußerst kompetent, immer zugewandt und freundlich. Absolut zu empfehlen!

Kompetenz gepaart mit Akzeptanz der eigenen Sorgen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
großes fachliches Können
Kontra:
--------------
Krankheitsbild:
falsch versorgter Bruch in anderem Krankenhaus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam zu einer Re-OP vom Ellenbogen, weil die
Notversorgung eines offenen Bruches in Hessen fehl-
gelaufen war.

Es wurde mir das Ellenbogengelenk nochmals operiert und wieder bewegungsfähig gemacht. Ich bin überzeugt, dass ein anderer Operateur diesen komplizierten Bruch
nicht so wiederhergestellt hätte.

Ich bin dem Team um Dr. Lenich zu großem Dank verpflichtet und zolle allen großen Respekt.

sehr gut 7a magelhaft

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (station 7a)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (kardiologie)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (kardiologie)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (tag u.nacht im gang laute pc-töne,zimmer ok)
Pro:
kardiologie top
Kontra:
station 7a mangelhaft
Krankheitsbild:
vorhofflimmern-ablation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

kardiologie-amplation erstklassiger eingriff ohne Probleme.ganze Station-freundlich und topp organisiert. komplettes op.team note 1 Kardiologie. Beurteilung zu Station 7 a personal überfordert , Ausbildung???keine Zuverlässigkeit.ein pfleger oder dr. ?? kein namenschild od. Vorstellung riss mir den Druckverband ohne aufzuschneiden herunter dadurch kam es zur blutung.geht hinaus lässt mich 10 min.nackt bis eine schwester kam ein pflaster u.sandsack auflegte. 2tage keine Medikamente erhalten

Bloß nie wieder diese Klinik!!!!!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung? in 14 Tagen nicht einmal einen Arzt gesehen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaotisch)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (In diese Klinik wird man erst krank)
Pro:
Kontra:
Unmotiviertes und unfreundliches Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bloß nie wieder diese Klinik!!!
Unfreundliches Pflegepersonal, das den Patienten offenbar als Belästigung empfindet
Die Bitte nach einem Kissen zur Hochlagerung schmwerzender Fersen wurde tagelang ignoriert; Patientin wurde stundenlang im nassen Bett liegen gelassen;
Ein Arzt ist überhaupt nicht greifbar, man erfährt nichts über den Zustand des Patienten, weil kein Ansprechpartner vor Ort ist; Tabletten werden nicht richtig verabreicht, bei Nachfragen wird man abgewimmelt;

da fällt mir nix zu ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (kein deutsches Pflegepersonal, Verständigung schwierig)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Personal ist stehts bemüht,
Kontra:
Das Personal hat interne Konflikte die der Patient zu spüren bekommt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die Klinik macht einen sehr sauberen Eindruck, von Weitem. genauer hinschauen braucht man nicht.

Das Personal im 7. Obergeschoss in der "Medizinischen Abteilung" ist etwas sehr überfordert und sehr unverschämt. Meine Mutter hatte wegen einer kleinen (ich nenne es mal Warze) auf dem Augenlid nachgefragt diese entfernen zu lassen.
Darauf die Antwort:

Wer schaut Sie denn noch an.

Bei der Bitte um einen Toilettenstuhl zu bekommen,
wieder so eine Antwort:

Sie haben doch eine Windel an, machen Sie doch da rein, wir kommen dann wenn wir Zeit haben.

Es vergeht eine graume Zeit, bis meiner Mutter die Windel gewechselt wurde und Sie gereinigt worden ist.
So etwas an Menschenverachtenden würdelosen Verhalten des Personals, pfui.

Ich hoffe nur dieses Personal muss sich ebenfalls im Alter so behandeln lassen müssen.

1 Kommentar

heinerle63 am 01.11.2018

noch zur Info,
es handelt sich um die Station 7A

Chaotische Zustände

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Chaos, unmotivierte Mitarbeiter, als Angehöriger kommt man schwer an Informationen bzgl. des Gesundheitszustandes
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr chaotisch, man bekommt keine Auskunft von den Schwestern, die Ärzte sind nicht erreichbar. Die Patientin bekam den ganzen Tag kein Essen, weil das Schild "Nüchtern" aufgehängt war, wurde vergessen nach den Untersuchungen zu entfernen.

Gefäßverschluss

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Pflege, Hygiene
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophe sowohl von der Pflege als auch von der Hygiene! Am Wochenende überhaupt keine Zimmerreinigung,sehr schmuddeliger Gesamteindruck!

1 Kommentar

Becks1960 am 02.11.2018

Nachtrag: Chaos ohne Ende während des gesamten Klinikaufenthaltes! Dann Entlassung am Feiertag ohne Arztbrief, Medikamentenplan. Diensthabender Hausarzt hatte keinerlei Informationen nach einer Zustandsverschlechterung zu Hause. Antibiotika wurden während des Klinikaufenthaltes nicht regelmäßig gegeben, weil sich keiner um eine neue Nadel gekümmert hat.
Wurde die Nadel dann gelegt, wurde es dea Öfteren nach der Hälfte der Flasche , weil die Nadel nicht lief, verworfen.Die operierenden Ärzte sind sicher gut, nur wird leider der Erfolg der Operation durch solch eine inadäquate Nachsorge auf Station u.U.gefährdet.

Außen hui, innen Pflegenotstand

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mini-Bar-Kühlschrank
Kontra:
Abläufe und Pflegepersonal
Krankheitsbild:
(Zum Glück nur) Operation zur Metallentfernung nach Verheilen einer Fraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zur Metallentfernung an einem verheilten Bruch (und versprochenen Korrekturen am verheilten Gelenk) würde ich als Privatpatient mit Zweibettzimmerversicherung zu einer Patientin ins Zimmer gebracht, die an einem starken Husten mit unbekannter Ursache litt. Erst als am nächstenTag zumindest die Diagnose „Viruserkrankung unbekannter Art“ stand und ich wegen der Ansteckunsgefahr das Verlassen des Krankenhauses ankündigte, erhielt die andere Patientin ein Einzelzimmer. Sehr verstörend...
Das Pflegepersonal weigert sich mit dem Argument Zeitmangel sogar, ein einfaches Pflaster zum zusätzlichen Schutz eines doch sehr knapp ausgefallenen Wundverbandes aufzukleben. Und zwischen dem mich behandelnden Arzt und dem Pflegepersonal fand offensichtlich keine ausreichende Kommunikation statt, da die nächtliche Versorgung mit einer Schiene wohl nicht besprochen und angeleitet war. Und das vor dem Wochenende....
Unabhängig von der Qualität der Operateure (wer kann die direkt nach der OP schon beurteilen), die Nachsorge ist meiner Meinung nach unorganisiert und die Kommunikation zwischen behandelndem Arzt und Pflegepersonal deutlich mangelhaft, wenn überhaupt vorhanden.
Und die Sache mit der vereimbarten Chefarztbehandlung scheint auch nur rudimentär ernst genommen zu werden.
Schickes Ambiente scheint hier wichtiger als qualitative Pflege. Ich verzichte gerne auf den Mini-Bar-Kühlschrank, wenn dafür die notwendige Pflege und NachBehandlung ernst genommen und organisiert wird.

1 Kommentar

CK54 am 25.02.2019

Kann dem letzten Satz nur zustimmen! Ging mir auch so.

ausgesprochen zufrieden und äußerst positiv überrascht

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Essen,vor allem das Brot könnte besser sein)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (in meinem Fall die beste bisher)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Handsteuerung des elektr. Bettes war defekt, sollte repariert werden)
Pro:
Elektrophysiologische Abteilung, Station 7A
Kontra:
Krankheitsbild:
rez.atyp. Vorhofflattern und Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war äußerst positiv überrascht, da die Klinik nicht die besten Bewertungen hat. Medizinische Versorgung, Pflege, alles war sehr gut. Das Essen ist eher mau, wie eben in (fast) allen Krankenhäusern. Dies war meine erste Ablation in Pasing (die vorherigen fanden in einer anderen Klinik statt). Besonders das Anlegen des Druckverbandes hat diesmal das erste Mal (von insges. 3 Ablationen) keinerlei offene Stellen hinterlassen und ich kann aus meiner Sicht die Abteilung Elektrophysiologie absolut weiterempfehlen.Ich wurde als Kassenpatient wirklich sehr gut behandelt.

Aneurysma

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1918   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte im April 2018 eine Aneurysma OP im Klinikum West und war rundum sehr zufrieden mit dem gesamten Ablauf.

Rettung durch HNO-Ärtze

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schnelle Erkennung des Problems
Kontra:
Krankheitsbild:
Epiglottis Abzess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich wurde am 11.8.18 gegen abends per Rettungswagen in das KH eingeliefert. Die beiden HNO-Ärzte haben vorbildlich reagiert und mein großes Problem der Atemnot sofort erkannt. In einer Not-OP haben sie
mein Leben gerettet, da mein Kehlkopdeckel total vereitert war und ich fast keine Luft mehr bekam.
Vielen Dank für alles.

Not -operation

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
das gesamte team
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Anarisma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst mal ein fröhliches hallo an das gesamte team der helios klinik pasing :))

ich möchte mich bei den ärzten und dem pflegeteam bedanken daß ich noch hier bin

ich wurde am 29,05, für eine not op (anarisma ) nach pasing gebracht , diese verlief für mich sehr gut :))
verbrachte dann ein paar tage auf der intensiv station (sehr nettes team auf dieser station )

wurde danach auf die station 5 verlegt , wo man sich sofort um mich gekümmert hat
auch auf dieser station nur nettes personal immer ein lächeln im gesicht TOP Daumen HOCH

ich kann dieses haus nur loben und weiter emfpehlen
TOP und ein herzliches dankeschön von mir

Ps: man kann es nie allesn recht machen
aber man sollte froh sein um die dienste die diese leute leisten

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
spontane Geburt mit ärztlichem airbag
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Vorfeld der Geburt wurde ich ab Überschreiten des errechneten Geburtstermins regelmäßig in der Klinik von einer Hebamme und bei jedem 2. Mal von einer Ärztin kontrolliert. Ende Juni brachte ich unter geduldiger, versierter Betreuung durch die Hebammen und Ärzte meine Tochter sicher zur Welt. Schließlich fiel die Entscheidung nach einiger Zeit wegen Geburtsstillstand zugunsten eines Kaiserschnittes mit aufgespritzter PDA aus.

Die postoperative Betreuung war ebenfalls sehr gut (Stillberatung, medizinische Betreuung, 2x tägl. Hebammenbesuch für Fragen). Die Hebammen und Kinderkrankenschwestern hatten jedoch unterschiedliche Erfahrungstipps / Meinungen, was für unerfahrene, übermüdete Neueltern zu Unsicherheit führt. Die pragmatischen Ratschläge waren für mich persönlich die besten.

Ein Familienzimmer bzw. 2-Bettzimmer (zur Alleinnutzung mit Partner) ist mit allem ausgestattet, was Eltern für die ersten Tage zum Start benötigen (u.a. voll sortierte Wickelkommode, im Bad ausreichend Binden etc., sogar Hygienesets bei vergessener Zahnbürste). Praktisch ist der Babyschlafsack, den Eltern mitnehmen dürfen.

Den Klinikstress bei stets freundlichem Personal erahnen Eltern nur am Rande.

Die Akupunktur in der Klinik zur Geburtsbeschleunigung hat sich bei mir persönlich nicht positiv ausgewirkt, aber durch meine Vorabbesuche wurde ich vertraut mit der Umgebung und ich kannte schon die mich betreuende Hebamme beim Kaiserschnitt.

Absolute Weiterempfehlung.

Kaosk nicht zu übertreffen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte sehr gut und verständlich erklärend
Kontra:
Abläufe und Pflege ein Horror
Krankheitsbild:
Narbenbruch nach Darm-OP und Darmspiegelung und CT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Tag meines stationären Klinikaufenthalts war
meine Zimmerbelegung erst um 14 Uhr möglich.
Blut abnehmen und Nadel legen erfolgte im Aufent-
haltsraum, da Nachmittag bereits die erste Unter-
suchung. Trotz starker Schmerzen wurde die gelegte
Nadel nicht erneuert und sogar beim CT zur Gabe
von Kontrastmittel benutzt. Ich habe vor Schmerzen
laut gejammert, es hat nichts genutzt.Der Kommentar:"Das geht schon, das läuft doch".
Am nächsten Tag sollte eine Darmspiegelung erfolgen. Hier war eine Darmsäuberung mit 2 liter Abführmittel erforderlich. Ich konnte nicht beginnen, da auf der ganzen Station kein Klopapier aufzutreiben war.Nach der Visite hat sich die Anästhesistin darum gekümmert.
Dann musste, ich Frau 70 Jahre, mit der Darm-Reinigung beginnen und natürlich ständig auf das Klo rennen.Dies unter den Kommentaren (es stinkt usw.) von 2 jungen ca. 20 Jahre alten Burschen, die Söhne meiner bulgarischen Bettnachbarin. Ich habe dann 2 Stunden nur am Klo gesessen und das Abführmittel dort getrunken.
Der Besuch war um 22 Uhr noch da, bis ich ständig laut geschimpft habe. Es gibt anscheinend keine Nachtruheregelung. Die Schwester hat nur mit den Schultern gezuckt.
Nie wieder machte ich dort eine vorbereitende
Maßnahme, ich habe mich so geschämt obwohl dies ja ein Krankenhaus ist.
Am nächsten Tag wollte ich duschen,aber leider war die Armatur defekt und ließ sich nicht auf warm stellen.
Die falsch gelegte Nadel (Student in der Übungsphase) wurde mir nach viel betteln entfernt und eine neue vom Fachpersonal gelegt.
Wegen meiner chronischen Erkrankung sollte
ich die Kolleskopie ja nach der Narkose mit Über-
wachung machen. Darum stationär-ich wurde dann in
eine Raum mit leeren Betten geschoben und später
abgeholt. Das war die Überwachung.

Sehr gute HNO Abteilung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich sehr kompetentes und freundliches Personal
Kontra:
Wartezeiten einplanen
Krankheitsbild:
Loch im Trommelfell
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im März 2018 wegen einem Loch im Trommelfell operiert worden und noch zur Nachsorge in Behandlung. Die Operation ist gut verlaufen. Ich bin sehr zufrieden mit der Behandlung und Betreuung. Meine Ärztin ist fachlich sehr kompetent und nimmt sich immer Zeit alle meine Fragen ausführlich zu beantworten. Ich kann die HNO Abteilung bestens empfehlen und würde ( falls nötig) mich jederzeit wieder an diese Klinik wenden. Diese Klinik hat einen guten Ruf, der bis zu uns nach Rosenheim reicht. Vielen Dank.

Eine schöne Geburt trotz Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kreissaal und Team
Kontra:
Essen und zuviel Stress für zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Geburt, Sectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer bestehenden Beckenendlage musste ich leider einen Kaiserschnitt durchführen lassen. Ich war von Anfang an, wie man damit in Pasing umgegangen ist, begeistert. V.a. das sie nur vier Tage vor dem geplanten Termin geholt wurde fand ich unheimlich positiv. Die OP selber ging schnell und problemlos und der Arzt und die liebe Hebamme sind mit viel Gefühl an die Sache Ran. Danach durfte ich meinen Mäusezahn gleich halten und auch stillen. Über die Wochenbettstation kann ich auch überwiegend nur positives sagen. Ich kann auch verstehen, dass es manchmal für die Schwestern sehr stressig ist und manche etwas genervt sind. Mein größter Dank gilt der Schwester die sich immer viel Zeit für uns genommen hat. Ich kann Pasing nur weiterempfehlen.

nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nach zwei Tagen noch immer keine Diagnose)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Bienenwaben sind geräumiger)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
akute Kolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wundere mich über die doch häuffig auftretenden positiven Bewertungen.
Ich war nun dreimal als Patient in dieser Klinik, nun ist meine Frau dort - konnten wir leider nicht aussuchen da Notfall.
Was in dieser Klinik abgeht strotzt eigentlich jeglicher Beschreibung.
Das angenehmste Personal ist noch das uninteressierte, ansonsten pampig, frech, offensichtlich völlig überlastet, ausfallend und meist nicht da (was manchmal angenehmer ist).
Meine Frau wollte nachts eine Schmerztablette weil sie nicht einschlafen konnte - Antwort:"Sie hatten doch schon eine" - damit war das durch, sie hat keine 2. Schmerztablette bekommen. Vielleicht wurde ja nur das Sparversuchen der Krankenkassen falsch verstanden. Und viele viele solche Beispiele -
Wer diese Klinik meiden kann, der sollte es seiner Gesundheit zuliebe tun.

Umgang mit Patienten erschreckend

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mit Behandlung sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte sind sehr kompetent sowie äußerst freundlich und nett
Kontra:
Pflegepersonal (mit dem man die meiste Zeit des Tages zu tun hat)
Krankheitsbild:
Peritonsillitis mit Tonsillektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme in der Notaufnahme lief schnell, sehr freundlich und reibungslos ab. Zimmer und Ausstattung wirklich schön. Auch die Ärzte waren ausnahmslos sehr freundlich. Bezüglich des Pflegepersonals möchte ich einige in meinen Augen sehr problematische Dinge aufzeigen. Die Schwestern/Pfleger sind extrem gestresst und dies wirkt sich leider negativ auf die Hygiene aus. Es wurden so gut wie nie Hände desinfiziert, egal ob zwischen den Patienten oder sich in die Hände genießt oder etwas vom Schuh abgekratzt wurde. Ein Stöpsel zum Verschließen des Zugangs wurde uneingepackt! aus der Klamottentasche! des Pflegers gezogen. Nicht gerade steril.
Gleich am ersten Tag hing ich 2 1/2 Std an einer Infusion die bei meiner Nachbarin in 20 Minuten durchgelaufen war, aber auch nach mehrfachem Klingeln wurde mir nicht geholfen bis nachts endlich eine Ärztin kam. Mit den Zugängen wurde sehr grob umgegangen, so dass 4x ein neuer gestochen werden musste. Als ich einmal darum bat, bitte vorsichtig die Infusion anzuschließen, wurde diese aus Wut so schnell aufgedreht, dass das Antibiotikum in 3! Minuten durchgelaufen war und mein Arm schmerzte und eiskalt war. Direkt nach der OP kam die Schwester erst 15 Minuten nach Klingeln (frische Halswunde) und brachte mir nach 50! Minuten eine Ibuprofen 400 gegen die Schmerzen, obwohl Ärzte Schmerzinfusionen angeordnet hatten, die ich bei anderen Schwestern auch bekam. So sollte man nicht mit einer frisch operierten Patientin umgehen, die schon tränenüberströmt auf Hilfe angewiesen ist. 10 Tage lang war ich auf die Launen der dort fast jeden Tag arbeitenden Schwester angewiesen. Wenn die nette Ausnahmepflege dann ein freundliches Wort übrig hatte, oder nochmals der Blutdruck gemessen wurde weil er morgens zu niedrig war, wurden diese von den anderen Schwestern übel zurechtgewiesen. Ich hoffe, dass die Hygienezustände deutlich verbessert werden und die Schwestern/Pfleger besser überwacht werden, wie sie mit den Patienten umgehen. Danke im Voraus

Frechheit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine Patienten in der Notaufnahme
Kontra:
Unfreundlichkeit
Krankheitsbild:
Rippe gebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann und ich waren gestern um ca 23 Uhr in der Notaufnahme
Nachdem mein Mann gestürzt war und mit dem Oberkörper auf eine Tischkante aufgeschlagen war
Er hatte starke Schmerzen im Brustkorb
Mein Mann war der einzige Patient in der Notaufnahme
Nach ca einer halben Stunde wurde er aufgerufen
Wir gingen in das Behandlungszimmer
Von der jungen Ärztin kam weder ein Nehmen sie Platz... noch sonst ein freundliches Wort
Nur ein „ warum kommen sie jetzt Nachts in die Notaufnahme „
Mein Mann schilderte was ihm fehlt
Er wurde von der Dame weder körperlich untersucht, noch wurden weitere Maßnahmen ergriffen
Ich hab die Ärztin dann direkt angesprochen warum sie so genervt sei, darauf sagte sie
„Weil ständig Leute mit sowas Nachts daherkommen“
Was ist denn bitte „sowas“
Ihre Diagnose war dann
Vermutlich ist eine Rippe geprellt oder gebrochen
Aber da kann man eh nichts machen
Nehmen sie zu Hause Schmerzmittel
Auf die Frage ob das nicht gefährlich sein könnte wegen der Lunge, sagte sie
So wie ihr Mann atmet ist da nichts
Dieses Gespräch dauerte Max 5 Minuten
Keine Untersuchung, kein Röntgen
Nichts !!!
Bodenlose Frechheit sowas
Da frag ich mich schon wie so eine Ärztin ihren Doktortitel erworben hat
Nie wieder diese Klinik

Andere machen das besser

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Langweilig)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mittaügessen gut
Kontra:
Kein internet
Krankheitsbild:
Op abzess im gehörgang
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Modern steril kalt. Keine Bilderim Zimmer. Personal schwestern überarbeitet.viel zu wenig. Essen miserabel.
Kein WiFi kein wilan..schlechter service. Ärztliche leistung der chefätrzte spitze.assisienzärzte unbeholfen und unerfahren
Klinik schon wegen der fehlenden Vernetzung nicht zu empfehlen
HNO Dr Stark Spitze.

1 Kommentar

Schlaflos34 am 21.06.2018

Keine Bilder Im Zimmer und kein WLAN ?? Na, so krank könnn Sie ja weiss Gott nicht gewesen sein wenn Sie Zeit haben, sich über sowas zu beschweren..... kleiner Tip: fahren Sie ins Wellnesshotel in den Schwarzwald, da gibt Bilder und WLAN.

Passt! Bin zufrieden!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sauberkeit, Freundlichkeit, Essen, freies WLAN
Kontra:
Bad zu klein
Krankheitsbild:
Endometriose Gebärmutterentfehrnung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich finde des gerade echt okay hier!

Op gut verlaufen, kann morgen wahrscheinlich schon raus. Personal Bett, Arzt war nochmal persönlich da.
Das Essen ist essbar!

Wenn das Zimmer mit 3 Leiten belegt wäre, fände ich das Bad schon sehr klein!!!
Da kannst aufm Klo sitzen und gleichzeitig duschen! Aber Okay, ich bin nicht zum Duschen hier!
Ich finde es auch sehr schön sauber hier überall!

Nie wieder Pasing

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Den aufnahmenden Azrt in der Notaufnahme erlebte ich als sehr umsichtig und einfühlsam
Kontra:
Pflegepersonal vermttelte oft den Eindruck: Bitte nicht ansprechen!
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz mit Lungenödem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nur einige Beispiele:
Meine sicher schwerkranke, alte Mutter musste am ersten Tag auf Station zur Toilette, ich klingelte der Schwester: Diese meinte, sie solle doch in die Windelhose machen, man würde sie später frisch machen. Eine Bekannte und ich führten sie dann selbst zur Toilette, dann hatte sie wieder Frieden.Ich fand das so entwüridgend! Meine Mutter war nicht inkontinent.
Anscheinend war auch leider kein Toilettenstuhl auf Station zu finden, damit die Patientin nicht so weit hätte laufen müssen in ihrem Zustand.
Die Infusion ist para gelaufen, ich klingelte wieder der Schwester: Sie kam, sah sich den Arm, an dem die Infusion lief und meinte, die sei nicht para, die Patientin hätte schließlich überall Ödeme, sprachs und ging wieder. Am nächsten Tag hatte sie einen Verband zur Abschwellung und Kühlung am besagten Arm.
Der Zustand meiner Mutter verschlechterte sich zusehends, was ich hier niemanden anlasten möchte (!), aber wenn ein Mensch nicht mehr essen und trinken kann und vorwiegend nur noch durch den Mund atmet, gehört es zur pflegerischen Basistätigkeit,aus meiner Sicht zumindest und ich bin selbst Krankeschwester,eine regelmäßige Mundpflege durchzuführen. Gar nichts ist passiert in der Richtung!
Bekannte, also ein Besuch und ich haben einige Utensilien mitgebracht, und so oft wir da waren,immer wieder die Mundpflege durchgeführt, die Borken im Mund beseitigt, den trockenen Mund etwas befeuchtet.
Was, wenn Patienten keine Angehörigen haben?
Dann hatte man den Sauerstoff an der Druckluft angeschlossen...
Etwas Positives möchte ich doch noch erwähnen:
Als meine Mutter gestorben war, ließ man sie solange auf Station, bis ich kommen konnte, um von ihr Abschied zu nehmen! Danke dafür!

Ein großes LOB an die Kardiologie und die Stat. 7 A

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 30.04.18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute Ärzte und Pflegepersonal, schönes Zimmer
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Herzkatheder-Team ist sehr zu empfehlen. Ich erlebte dort eine sehr kompetente medizinische Behandlung sowie bestmögliche pflegerische Betreuung.
Sekretariat:
Behandelnder Arzt:
Stationsärztin:
Da ich ein großer Angstpatient bin, wurde mir im Sekretariat bereits die "erste Angst" genommen. Sie ist sehr freundlich und herzlich, sieht den Mensch als Ganzes. "Bei uns steht der Mensch im Vordergrund" war ihre pers. Aussage. Beim Aufklärungsgespräch mit mit dem Arzt, auch sehr menschlich und einfühlsam, passte die Chemie sofort. Er nahm mich mit meinen Sorgen und Ängsten sehr ernst. Er bereitete mich sehr gut vor auf die bevorstehende Ablation, nahm sich sehr viel Zeit für meine Fragen. Sie wurde von ihm am 30.04.2018 erfolgreich durchgeführt. Ein ausgesprochenes LOB gilt auch der Station 7 A. Alle waren sehr freundlich, engagiert und hilfsbereit. Persönlich wurde ich bei der Entlassung von meinem Arzt verabschiedet, was für meinen Allgemeinzustand und meine Genesung überaus positiv war. Ich empfehle für eine Ablation das Klinikum Pasing bestens weiter!
Gerne habe ich hier das große LOB abgebeben.
Ein großes DANKESCHÖN an meinen Arzt und sein Team!

Nicht zu Empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
das Letzte
Krankheitsbild:
starke Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notfallambulanz, ich habe 2 stunden gewartet und war bei 2 Patienten vor mir immer noch nicht dran. Ich hatte sehr starke Schmerzen was die Schwester nicht interessiert hat.Zwischendrin hat sie mir versichert das ich gleich dran käme, naja als nach mir jemand kam wurde der als nächstes aufgerufen.Ich hab viel Verständnis für Notfälle aber es sollte es doch möglich sein in einer Klinik die Menschen innerhalb einer gewissen Zeit zu behandeln dafür ist es eine Ambulanz.Nach 2 Stunden bin ich gegangen.Ach ja was ich noch erwähnen sollte es war früh morgens an einem Feiertag, weswegen sonst würde man wohl in die Notfallambulanz gehen. man sollte sich das gut überlegen ob man dort hingeht oder nicht besser gleich in in ein anderes Krankenhaus.

Ärzte ja!!! Das Übrige zum Vergessen!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Herzkatheterteam unter Leitung von Prof. Reithmann ist sehr zu empfehlen! Kompetent und freundlich.
Die übrige Situation v.a. auf Station ist äußerst unbefriedigend.Das Personal ist zu 85% unfreundlich bis pampig, scheint permanent überfordert zu sein.
Die Sauberkeit lässt zu wünschen übrig.
Beschwerden führen aber leider zu nichts!
Es war bereits mein 4. Aufenthalt und es wurde von mal zumal schlechter!

Leider keine schöne Erfahrung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kleine Station, ruhig
Kontra:
Personal zum Teil sehr unsensibel
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt verlief zwar nicht so gut wie erhofft (Saugglockengeburt nach fast 50 Stunden Wehen),dennoch waren es für mich v.A. die begleitenden Umstände und der persönliche Umgang mit mir,die sie für mich zu einem eher unschönen Erlebnis machten.
Ich kam bereits ziemlich erschöpft in der Klinik an,statt zumindest etwas Verständis wurden mir direkt Vorwürfe gemacht,ich würde nicht kooperieren (nachdem ich in Tränen ausgebrochen bin),die Anästhesistin war sehr unfreundlich ggü meinem Partner und beim Legen der PDA von den Wehen, die ich währenddessen hatte,sichtlich genervt,der Arzt hat mich einfach ungefragt geduzt.
Ein Vorgang ärgert mich jedoch bis heute besonders,denn er hat mir in den ersten Tagen ziemlich unnötigen Stress gemacht:
Die Geburtsmeldung wurde nicht ans Standesamt weitergegeben,sondern man sagte mir auf Station, dass ich das selbst machen muss.Ich habe an einem Samstagmorgen entbunden,geplant war eine ambulante Geburt (jedoch nicht in Pasing) und nachdem mir die Hebamme im Kreißsaal das OK dazu gegeben hatte, wollte ich unbedingt heim (ein Lob hier an das schöne Einzelzimmer mit tollem Ausblick,das mich fast zum Bleiben bewegt hätte).
Nun wurde mir gesagt,am Wochenende kann mir das Formular keiner geben und ich als Mutter müsse dann innerhalb einer Woche wiederkommen,um es abzuholen.Zu Hause konnte ich mir den Weg in die Klinik aufgrund meiner körperlichen Verfassung überhaupt nicht mehr vorstellen und habe in der Klinik angerufen,ob es nicht eine andere Lösung gibt,aber man bestand darauf,ich muss vorbeikommen.
Erst beim zweiten Anruf (auf Drängen meiner Nachsorgehebamme,die sowas noch nie gehört hatte) war man am Telefon ebenfalls überrascht über die Vorgänge und hat bestätigt, dass es reicht,wenn der Vater kommt.
Einige Zeit danach wollte ich gerne ein Nachgespräch und habe dazu einen Termin vereinbart.Es war aber niemand da,der bei der Geburt dabei war. Mir wurden alle Unterlagen kopiert und angeboten,einen Termin zum Nachgespräch zu vereinbaren!

Ich erwarte die Überweisung an einen Facharzt, nicht, dass jeder alles kann.

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Inkompetenz
Krankheitsbild:
Niereninfrakt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste meinen Mann 2013 an einem Samstag mit heftigen Bauchschmerzen in die Notaufnahme bringen, als medizinischer Laie tippte ich auf den Blinddarm, daher fiel die Wahl auf das Pasinger KH. Nicht nötig, zu erwähnen, dass er ewig warten musste, obwohl er sich vor Schmerzen krümmte und übergab.
Schließlich wurde er in einen Raum gepackt, bekam per Tropf Schmerzmittel und wurde nicht begutachtet. Da der Ultraschall unauffällig war, wurde er stationär aufgenommen, weiterhin mit Schmerzmitteln vollgepumpt und auf Montag vertröstet, weil dann erst ein CT gemacht werden könnte. Dafür musste er ein Kontrastmittel trinken, was weder angenehm noch gesundheitsförderlich ist. In seinem Fall haben sie ihn aber vergessen, bis sie sich wieder an ihn erinnerten, war das Kontrastmittel durchgelaufen und er durfte sich das Zeug zum 2. Mal einverleiben. Letztendlich bekam er die Diagnose, er hätte einen Stein im Harnleiter, nachdem dieser auf natürlichem Wege rausgekommen war, wurde er entlassen, ohne dass auch nur der Stein auf seine Zusammensetzung hin untersucht worden wäre.
Das war, wie bereits erwähnt, 2013. Weshalb ich mich jetzt, nach 5 Jahren dazu äußere, ist, dass er in dieser Zeit Opfer eines Behandlungsfehlers geworden ist. Vor Kurzem bekam er wieder die gleichen Beschwerden und suchte einen Urologen auf, der bereits beim Ultraschall feststellte, dass seine rechte Niere seltsam aussähe und er stark vermutete, mein Mann habe einen Niereninfarkt gehabt. Das wäre gut zu behandeln, vorausgesetzt, die Ärzte handeln schnell, was in Pasing absolut nicht der Fall war.
Ich erwarte von einem Internisten keine herausragenden urologischen Kenntnisse, aber ist es zu viel verlangt, dass der Arzt den Patienten an den zuständigen Facharzt weiterleitet? Hätte man mir gesagt, dass ich meinen Mann besser in die urologische Klinik in Planegg fahre, was ein Katzensprung gewesen wäre, hätte er heute keinen Nierenschaden. Schönen Dank auch!

Rundum zufrieden!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

kompetente medizinische Behandlung, umfassende Information und Aufklärung, freundliches Pflegepersonal, funktionierende Abläufe.

Sehr positiver Eindruck

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Ärzte und Pflegepersonal, schöne Zimmer
Kontra:
Wartezeit, kein Eis auf Station
Krankheitsbild:
Mandelentfernung (Tonsillektomie)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte meine Mandelentfernung im Helios-Klinikum Pasing. Donnerstag war der Termin zur Voruntersuchung durch den HNO-Arzt und den Anästhesisten, Freitag war der OP-Termin. Wieder zuhause bin ich seit Mittwoch, also insgesamt 6 Tage.
Ich muss sagen, bis auf ein paar Kleinigkeiten sind meine Erfahrungen überaus positiv. Es sind sehr viele junge, top ausgebildete und kompetente HNO-Ärzte, die auch wirklich menschlich rüberkommen und einen nicht nur wie eine Nummer behandeln. Man wird mit seinen Ängsten und Sorgen ernst genommen und gründlich aufgeklärt. Auch die Pflegekräfte auf der HNO-Station waren bis auf sehr wenige Ausnahmen sehr nett und man hat sich gut versorgt gefühlt. Schmerzmittel gab es problemlos, wenn die Schmerzen zu stark wurden.

Die einzigen Punkte die mich gestört haben: Es gab kein kostenloses Eis auf Station für die Mandel-Patienten. Außerdem sollte man sich für den Voruntersuchungstag viel Zeit einplanen und vllt ein Buch mitnehmen, eine Wartezeit von vier Stunden ist hier durchaus möglich. Auch für den OP-Tag muss man sich etwas Geduld mitnehmen.

Die Wartezeiten nahm ich aber gerne in Kauf, da sich die Ärzte sehr viel Zeit für die Aufklärung und Untersuchung der einzelnen Patienten genommen haben.

Insgesamt würde ich für eine Mandelentfernung das Klinikum Pasing weiterempfehlen.

Ein Arzt mit Berufung

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
denkt an alles und berücksichtigt alle
Kontra:
Krankheitsbild:
Sepsis, Sterbebegleitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dr. Gruber ist nicht nur sehr kompetent,
sondern geht auch sehr einfühlsam mit den Patienten und deren Angehörigen um. Dieser Arzt ist nur zu empfehlen!

Arzt mit Herz

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzlich geht auf Patienten und Angehörige ein
Kontra:
Krankheitsbild:
Sterbebegleitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich bei Dr. Gruber bedanken ein Arzt mit Herz. Danke

Nie wieder

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Stiefvater wurde mit Verdacht auf Schlaganfall eingeliefert. Am nächsten Tag wollte ich zur Arztsprechstunde um mich über seinen Gesundheitszustand zu informieren. Als erstes ging ich zu meinen Stiefvater in's Krankenzimmer und sah, dass er versuchte aufzustehen weil er auf die Toilette musste. Ich hab ihn erst einmal beruhigt und dann nach der Schwester geklingelt, als diese kam musste ich mir anhören, dass Sie jetzt Feierabend hat und ihrer Kollegin Bescheid gibt. Meine Mutter blieb bei ihm im Zimmer und ich stellte mich gegenüber dem Arztzimmer an den Türrahmen. Plötzlich kam meine Mutter ganz aufgeregt und meinte mein Stiefvater läge am Boden. Nachdem die Schwester kam und bemerkte, dass er in's Bett genässt hat, setzte Sie ihn einfach auf einen normalen Stuhl von dem er dann auf den Boden fiel. Keine Entschuldigung, nichts. Ich wartete immer noch auf den Arzt und bekam dann, nachdem mein Stiefvater nach einer Viertel Stunde nochmal läutete mit, dass die Schwester sich bei einer Kollegin ablieferte, dass das mit den alten Leuten echt schlimm ist die klingeln alle fünf Minuten, drehte sich mit ihrem Schreibtischstuhl um und holte irgendetwas aus einem Schrank und fing zum Schreiben an. Die Klingel meines Stiefvaters leuchtete immer noch. Als sie mit Schreiben fertig war verteilte Sie Visitenkarten mit der Bemerkung, dort könne man anrufen und sich nach dem Gesundheitszustand des Patienten erkundigen, erst danach bequemte sie sich nach dem Patienten zu schauen. Die Arztsprechstunde war von 14.00 bis 16.00 Uhr. Der Arzt kam dann um 15.00 Uhr und war auch nicht unbedingt freundlich und hat mich im Endeffekt auch nur abgewimmelt. Mein Fazit:

Nie mehr dieses Krankenhaus

Auch die Zimmer sind nicht gerade so, dass man gesund werden kann. Wie soll ein alter Mann der nicht aufstehen kann und nur weiße Wände und Decken sieht, da Energie aufbringen um wieder auf die Beine zu kommen.

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 05.04.2018

wir möchten Ihnen für die Schilderung Ihrer Beobachtungen als Angehöriger danken. Es tut uns leid, dass Sie mit der stationären Versorgung nicht zufrieden waren. Zur internen Prüfung und Auswertung haben wir den von Ihnen beschriebenen Sachverhalt an die Pflegedienstleitung weitergegeben.

Für ein weiterführendes Gespräch steht Ihnen die Pflegedienstleitung gern zur Verfügung. Wir bitten Sie um Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 089/8892 2560.

Mit bestem Gruß

Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Nie wieder

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unzuverlässig
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 13.2 hatte ich um 8.00 Uhr auf der Station 7A zu einer Aplation einen Termin.
Als ich dort angekommen bin ( um 7.50 Uhr ) machte mich die Schwester erstmal an warum ich schon so früh da bin und sie habe jetzt eh kein Zimmer und schon gleich gar kein Bett für mich.
Da ich eh nicht auf der Liste stehe und sie total voll sind.
Ich setzte mich in den Aufenthaltsraum und wartete ca. 20 Min. dann kam der Stationsleiter und sagte mir, dass es leider ein Komunikationsproblem gegeben hat, der Arzt der mich behandelt sein heute gar nicht im Haus, er hat frei! ( Der Arzt hat den Termin selber ausgemacht)
Ich könnte mich jetzt ein paar Stunden in die Notaufnahme setzen und da warten.
Aber heute würde wahrscheinlich eh nichts mehr passieren.
Eine absolute Frechheit wie da mit den Patienten umgegangen wird.
Die sehen mich da drin ganz bestimmt nie mehr!!!!!!!

Zu Empfehlen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Behandlung
Kontra:
Informationen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war knapp eine Woche da.
Die reine medizinische Behandlung habe ich als sehr kompetent erlebt. Die Ärzte waren überwiegend sehr freundlich und konnten eine entspannte Stimmung herstellen. Auch versuchten sie erst eine OP zu vermeiden.
Vor dem Hintergrund des hohen zeitlichen Drucks innerhalb einer Klinik waren die Pflegekräfte sehr zugewandt, engagiert und freundlich.
Manchmal hätte ich mir mehr Informationen zu den einzelnen Behandlungsschritten gewünscht. Je nach Station gab es spürbare Unterschiede bezügl. d. Kommunikationsschnittstelle Ärzte / Pflege. Sehr gut bis hin zu wenig vorhanden.
Die Einrichtung ist sehr angenehm. Das Essen war teils grausig.

Zeitschinderei und keine Hilfe

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Leider versteht man den Arzt nicht,da er schlecht deutsch spricht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine weitere Untersuchungen trotz Dringlichkeit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Chaos)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern
Kontra:
Organisation, Konversation, Behandlung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Großmutter wurde an einem Donnerstag mit Verdacht auf Schlaganfall in die Helios-Klinik Pasing eingeliefert.
Sie wurde zum Ausschluss auf Gleichgewichtsstörungen untersucht und dann zum CT weiterbeordert.
Es hieß,dass im Anschluss das CT und eine Gefäßuntersuchung des Halses gemacht wird und sie am nächsten Tag die Klinik verlassen kann,wenn alles in Ordnung ist.
Was als nächstes kam,war allerdings: erstmal im Gang warten,es ist kein Bett vorbereitet.Das musste die Schwester erstmal auftreiben.
Dann ins Bett mit Blutdruckmesser und dann: nichts mehr.
Am nächsten Tag,als wir anriefen um uns zu erkundigen,ob alles okay war und wir die Großmutter abholen können, hieß es: ja sie kann heim,der Befund wäre gerade in Bearbeitung,soweit alles gut-leider versteht die Schwester nicht,was der Arzt geschrieben hat,aber wird schon okay sein.
Dann,als es zum Abholen ging: eine Furie von Schwester,die meinen Vater anging,er dürfe seine "Frau" nicht mitnehmen,es wurde nicht untersucht,vielleicht am Nachmittag,aber eher nicht. Eher erst am Montag.
Daraufhin kam der Arzt,der auch noch seinen Senf dazugab, obwohl es 5 Minuten vorher hieß: Notfall-keine Zeit!
Die linke Hand weiß dort nicht,was die rechte macht.

Wir nahmen unsere Großmutter mit heim und kümmern uns selbst um Ärzte,da in diesem KH schon öfters auffiel,dass es reine Zeitschinderei ist,worum es hier leider geht.
Einer Frau mit Verdacht auf Schlaganfall keine Untersuchung zukommen zu lassen,ist fahrlässig und wird Folgen haben.
Wenn Sie können: NICHT NACH PASING!!
Die Schwestern sind nett,aber das hilft jemandem mit extremen Schwindel und eventuellem Schlaganfall leider nicht.

Fachlich kompetente Klinik

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Jan.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schwestern unfreundlich und wenig)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Ärzte
Kontra:
Schlechte Station
Krankheitsbild:
Otosclerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fachlich sehr gute Klinik. Kann grosses Lob an die Ärzte der HNO-Abteilung aussprechen. Fühlte mich vom ersten Tag bis zum Schluss von den Ärzten in jedem bereich, ob nur menschlich , sehr gut aufgehoben.Leider ist die Station 3B nicht zu empfehlen. War über HL.Drei Könige wg. OP stationär.
Es wurde nach meiner OP , über den kompletten Aufhenthalt nur 1 mal Blutdruck gemessen (dieses auch nur auf Druck einer Ärztin). Es hat keine Krankenschwester, Pfleger nach mir geschaut. Mussten sogar zweimal nach dem Abendessen unser Tablett abräumen. Wäre keine Visite gewesen, hätte ich genausogut allein zu hause sein können.
Geht einfach gar nciht nur in Notbesetzung auf der Station zu arbeiten.
Essen ist einfaches Kantinnenessen, wobei die Schwestern nicht mal einen Joghurt austauschen können. Schade da ja die Ärztliche Kompetenz vorhanden ist.

Nicht zu empfehlen auch nicht privat!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern
Kontra:
Essen, Ärzte
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin über einen belegarzt im helios Klinikum operiert worden.
Einen Tag vorher musste ich wegen meinem Termin anrufen. Nach mehrmaligem nachfragen ob die Zeitangabe stimmt verließ ich mich auf die Zeitangabe der Schwester.

Am operations tag:
Ich war angeblich zu spät!!!
Hätte schon seit 2 Stunden auf dem op Tisch liegen müssen!
Und eine angebliche Tablette die ich am Abend vorher nehmen hätte sollen, davon wusste ich auch nichts.

Mir wurde zusätzlich zur Narkose eine pda gelegt die in meinen Augen gar nichts gebracht hat ausser ein komplett tauben Bein ( der Bauch hätte betäubt werden sollen)
Anästhesisten im aufwachraum sehr unsensibel und sollten wirklich darauf achten was sie so vor den Patienten los lassen!
Die Schwestern waren nett aber das wars auch schon.
Ärzte vom Haus sogut wie nicht da.

Am entlasstag bekam ich dann vom Essen (garnelen mit Spaghetti) in der "Privatabteilung" eine Lebensmittel Vergiftung!!!
Schlauch wurde auch auf bitten ihn langsam zu ziehen mit einem Ruck und arrogantem lächeln der Ärztin entfernt.
Ich wurde jetzt mittlerweile 3x wegen endometriose operiert aber so ist mann noch nie mit mir umgegangen. Und das mit 34 Jahren.

Ich bekam nicht mal einen vollständigen Entlassbrief
Ich werde mich nicht mehr in dieser Klinik operieren lassen.

Zu wenig Personal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Ärztin)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Hätte anders laufen können, aber zu wenig Personal,)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Motiviertes Personal
Kontra:
Zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von einer sehr netten Ärztin aufgenommen, die hno Abteilung ist allerdings geschlossen und so war ich auf einer anderen Station. Zu wenig aber sehr freundliches Personal, eigentlich immer im Stress, überlastet und keine wirkliche Zeit für Pause. Wird man marktführendes unternehmen auf Kosten der Mitarbeiter und der Patienten?? Die Zukunft wird das zwei Klassen System, der hofierte private und der den armen überlasteten Mitarbeitern anvertraute Kassenpatient. Eigentlich geht es um die Menschen, aber es geht um die Gewinne, leider. Respekt allen Mitarbeitern die trotzdem jeden Tag ihrer Aufgabe erfüllen.

Medizinisch nix zu nörgeln

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung, Freundlichkeit
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Medizinisch gut betreut doch hapert es gänzlich an Organisatorischem....

Nach Schlaganfall beim Mittagessen weg geholt um dann bei einer Untersuchung 2 h im Gang zu warten

Um 0.15 uhr vom mehrtägigen Intensivbereich - aus dem Schlaf gerissen - Verlegung ins Normalzimmer
Muss so etwas nachts in der Tiefschlafphase passieren? UNMENSCHLICH!

Am Entlasstag wird dem Patienten mitgeteilt, dass Angehörige informiert sind und die wissen von nix....
Patient wartet ab 9 uhr.... Angehörige fragen mittags nach wies ausschaut und erfahren so, dass Angehöriger entlassbereit wartet

Es gibt 2 Schwesternzimmer und man wird schon zwischen beiden hin und her geschickt....keiner will die Arbeit machen... Das fand mehrmalig statt.... leider kein Einzelfall...sowohl bei Patienten als auch bei Besuchern.

2 Kommentare

Schlaflos34 am 07.02.2018

Nur wegen diesem Kommentar habe ich mich wieder angemeldet um dem Menschen, der wirklich und wahrhaftig so Egoistisch ist, wie der Schreiber hier einen Kommentar zu hinterlassen.
Sie wagen es allen Ernstes, das Wort UNMENSCHLICH in den Mund zu nehmen weil der kleine König Nachts geweckt wurde und sein Intensivbett räumen musste ? Unverschämt, hätte man sicher doch den vermutlich schwer intensivpflichtigen Patienten, der sich erdreistet hat, das Bett des Königs mitten in der Nacht zu brauchen einfach sterben lassen können oder ihn vor der Tür bis Acht Uhr Morgens per Hand beatmen..... Ich wünsche dem Ersteller dieser Bewertung von Herzen, dass es ihm eines Tages so ergehen möge und er stundenlang vor einem dringend gebrauchten Intensivbett warten muss, weil da noch einer drinliegt, der ausschlafen muss. Sie sind ein egoistischer Narzisst und sollten sehr sehr dringend mal über sich selbst nachdenken, bevor sie sich erdreisten, Bewertungen über andere abzugeben.

  • Alle Kommentare anzeigen

Unfassbar unfreundlich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht in Anspruch genommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Personal am Empfang der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Feedback richtet sich nicht an den HNO Bereich, sondern an die Damen am Empfang der Notaufnahme . Ich kann absolut verstehen, dass das Personal hier sehr unter Stress steht, da dies ein sehr sensibler Bereich in einem Krankenhaus ist , da ständig neue Personen mit teils schwersten Leiden eingeliefert werden. Nichtsdestotrotz fand ich den Umgang der Damen am Notaufnahmeschalter mit den Patienten unfassbar schlecht. Ein derart rauer und unhöflicher Umgangston gehört nicht in eine Klinik bzw. Ist unangebracht im Umgang mit Menschen, denen es gerade nicht gut geht. Mag sein, dass die Damen viel schreckliche Dinge, schwierige Patienten tagtäglich erleben, aber dies rechtfertigt nicht ihren Mangel an zwischenmenschlichen Geschick. Ein älterer Herr , der bereits vier Stunden wartete wurde ziemlich barsch und lautstark zurechtgewiesen , als er nachfragte, wie es jetzt weiterginge... ich verstehe, dass in einer Notaufnahme die schlimmsten Fälle zuerst behandelt werden, jedoch kann man andere Patienten nicht derart im Regen stehen lassen. Dies war kein Einzelfall. Ich saß etwa 45 Minuten im Wartebereich und konnte diverse Situationen beobachten, die ähnlich liefen. Patienten kamen und wurden jedesmal angeschnauzt, lautstark belehrt und am schlimmsten noch entmutigt ala: "sie wissen schon, dass kann Stunden dauern..." Genau das möchte man hören, wenn es einem schlecht geht. Ich entschied mich daraufhin mit meiner Atemnot wegen Angina in den Elisenhof zu fahren. Dort wurde ich sehr freundlich behandelt und damit meine ich keine Extrabehandlung, oder aber eine kurze Wartezeit, sondern ein Guten Abend Frau xy, oh ich höre es geht Ihnen nicht gut, nehmen Sie Platz .. einfach gesagt : WERTSCHÄTZUNG. Ein Begriff, den die Damen gestern in der Heliosklinik scheinbar nicht kannten, weil schon abgestumpft, müde, unzufrieden...ich glaube fest daran, dass auch ihr Alltag mit ein bisschen Herzenswärme besser wäre. In diesem Sinne... Alles Gute

Sehr schlechte Organisation!

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt sehr gut, Personal nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Informationen sehr schlecht
Krankheitsbild:
Kahnbeinbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ist die am schlechtesten organisierte Klinik, die ich kenne. Von schlechten über falsche bis gar keine Auskünfte. Unfreundliches Personal, außer auf den Stationen. Wenn mein Arzt hier nicht operieren würde, würde ich kein zweites mal hier her kommen.

Kein menschenwürdiger Umgang

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 18.11.17 gegen 3.30 Uhr in der Notaufnahme mit meiner Tochter angekommen. Diese hatte sich seit mehr als 7 Stunden im Minutentakt übergeben. Meine Tochter war bereits einmal in dieser Notaufnahme - damals unter Drogeneinfluss. Als wir ankamen saßen 3 Krankenschwestern am Tresen. Nach meinen Angaben zum Zustand meiner Tochter suchten diese den letzten Aufenthalt im Computer, sahen sich dann an und meinten "Ach ja" in einem dermaßen abschätzigen Ton, dass ich gar nicht wusste was los war. Sie teilten mir dann mit, dass sie einen Arzt rufen und wir warten sollen. Nach einer Ewigkeit kam dann ein Arzt. Die Tür der Notaufnahme öffnete sich und dahinter erschien ein Arzt (er dachte wohl, er sei eine göttliche Erscheinung). Er rief meine Tochter auf und ich teilte ihm mit, dass sich diese auf Toilette befindet und ich sie dann mit dem Rollstuhl bringen würde, da sie vor Schmerzen nicht mehr gehen kann. Antwort: "Ach was soll dass denn". Meine Tochter wurde dann in die Notaufnahme geschoben. Reaktion: "Stellen Sie sich nicht so an und stehen auf". Ohne überhaupt mal nachgefragt zu haben was los ist, wurde dann vom Arzt mitgeteilt "Sie haben dann ja wohl eine Drogenpsychose und das wird ihnen jetzt eine Lehre sein". Ich brachte meine Tochter dann in eine andere Klinik. Dort wurde sie bestens versorgt. Es wurde ihr Flüssigkeit, Schmerzmittel und etwas gegen das Erbrechen per Infusion verabreicht. Gegen Mittag ging es meiner Tochter dann endlich etwas besser. Es wurde Blut abgenommen - keinerlei Drogenkonsum. Es wurden erhöhte Entzündungswerte und eine Gastritis festgestellt.
So etwas habe ich noch nie erlebt. Das ist kein akzeptabler Umgang mit Menschen.

Fachlich Ok, menschlich katastrophal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Fachlich ok, aber Betreuung war eine Frechheit.
Obwohl ich Privatpatient bin und Anspruch darauf habe, habe ich erst nach 6 Tagen und nach mehrmaligen Nachfragen ein Einzelzimmer bekommen. Am letzten Tag wurde ich um 08:30 Uhr Früh gebeten, mein Zimmer zu verlassen und im Aufenthaltsraum zu warten bis ich abgeholt werde. Nachdem ich mich weigerte musste ich auf dem Stuhl sitzen, während dss Zimmer bereits geputzt wurde. Für eine schwerkranke Patientin kein Zustand. Berechnet wurde mir aber der komplette Tag inklusive Zuschlag von knapp 100 Euro.

Anfängliche Vorbehalte schnell in Luft aufgelöst

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zunächst besorgt, als ich die Klinikbewerungen zu Haus gelesen habe. Da mir min behandelnder Kardiologe jedoch exakt die Behandlung in der Kariologoe Pasing empfohlen hat, stellte ich mich dem trotz aller Unsicherheit.

Im Haus finden umfangreiche Baumassnahmen statt. Diese beeinträchtigten mich jedoch bis auf gering verlängerte Aufzug- Wartezeiten nicht.

Wegen einer Herzrhythmusstörung wurde eine Diagnostik mittels Cardio-MRT, hachfolgend eine elektrophysiologische Untersuchung mit Hochfrequenzablation durchgeführt.

Das Aufnahmeprocedere war unproblematisch und ich bin auf hilfsbereite Mitarbieter in der Patientenaufnahme und im kardiologischen Sekretariat getroffen. Auf der Station (Privat-Zweibettzimmer) war bereits das Zimmer vorbereitet, so dass ich es unmittelbar beziehen konnte.

Zum MTR würde ich nur mit zu vernachlässigender Verspätung abgerufen. Dort war man freundlich und ich fühle mich in kompetenten Händen bei Arzt und MTA‘s. Der Arzt hat sich anschließend sicherlich 15 Minuten Zeit genommen um mir das Ergebnis verständlich darzulegen.
Nachmittags hat mich der Stationsarzt über EPU und Ablation aufgeklärt. Das war eine kompetente, aber dennoch sehr menschliche Erklärung dessen, was ich am Folgetag zu erwarten hatte.
Auch das Pflegepersonal war freundlich und hat sich trotz offensichtlichem Zeitdruck immer wieder Zeit für ein freundliches Wort genommen. Fragen würden mir immer beantwortet.
Handlungen wie Bludruckmessen und andere Kontrollen wurden stets verlässlich durchgeführt.

Das Zimmer war hell, freundlich mit jeweils einem großen flat- TV pro Patient. Die Sauberkeit entsprach dem Standard.
Das Essen war für ein Krankenhaus grandios! Grosse Auswahl zu allen Mahlzeiten, es war immer angenehm heiß.
Ich war bis auf eine kurze Bettruhe, in der ich glücklicherweise keinerle Unterstützung benötigte, unabhängig. Ich kann folglich keinerlei Aussage treffen, wie zügig man z.B. auf die Patientenklingel reagiert.

Trotz aller vorherigen Bedenken jederzeit wieder!

Zwei schwere Krebs-OPs mit sehr gutem Ausgang

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Denn im Endeffekt zählt nur die medizinische Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr verständnisvolle Gespräche mit Dr. Bielesch, der sich sehr viel Zeit genommen hat)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Trotz Termin hat es nie geklappt mit dem Zimmer)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Chefarzt Dr. Bielesch und sein Team
Kontra:
Hygiene und Essen
Krankheitsbild:
Zwei Operationen, zuerst Darmkrebs, danach Magenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine 88-jährige Mutter war in der Pasinger Helios-Klinik. Im Sommer wurde ein Darmkarzinom entfernt, im Herbst ca. 80% des Magens.
Zuständiger Chefarzt war Dr. Bielesch. Was er bei beiden OPs geleistet hat ist wirklich bemerkenswert. Bei der Darm-OP wurde aufgrund der reduzierten Sehkraft meiner Mutter auf einen künstlichen Darmausgang verzichtet, obwohl uns Dr. Bielesch zuvor wenig Hoffnung darauf gemacht hat. Nochmals herzlichen Dank an Dr. Bielesch und sein Team.
Auch in den beiden Aufklärungsgesprächen hat er eine so positive Stimmung verbreitet, wie es nur wenige Menschen können. Auf eine zweite Meinung haben wir dann verzichtet.
Auch die OPs liefen sehr gut, so dass meine Mutter wieder relativ schnell auf die Beine gekommen ist.
Leider muss ich zwei negative Einschätzungen bestätigen.
Das mit der Hygiene fällt sofort ins Auge. Zunächst oberflächlich, wenn man z.B. den Lift betritt oder durch die Flure außerhalb der Stationen geht. Müll am Boden, die Desinfizierungsstationen für die Hände sind überwiegend leer. Das mache ich dann erst im Zimmer. Was aber wirklich nicht akzeptabel war, dass meine Mutter direkt nach der OP bei der Verlegung von der Überwachungsstation in das Zimmer mit jemandem zusammgelegt wurde, der gerade einen Einlauf bekommen hat. Nicht nur der Geruch war schlimm, da habe ich mir schon Sorgen gemacht. Nach einer Reklamation von mir ging dann die Verlegung sehr schnell.
Der zweite Kritikpunkt ist das Essen. Selbst in der Reha am Chiemsee ist das ein Thema, ich konnte es kaum glauben. Als ich mit einer Schwester darüber gesprochen habe, forderte sie mich auf, das anzusprechen. Ansonsten würde sich eh nichts ändern.

sehr empfehlenswert!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, ärztliche Versorgung, Freundlichkeit und Kompetenz. Zimmeraustattung.
Kontra:
nicht bemerkt
Krankheitsbild:
AFS Verschluss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

nach der Beratung von ca.8 Ärzten in Deutschland, nur Dr. Ghotbi konnte mir sagen , dass er mein Bein retten kann. Ich wurde sehr gut über die OP vom Chefarzt geklärt und vorbereitet. Die OP selbst verlief komplikationslos und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden! Ein großes Dankeschön an Herr Dr. Ghotbi und seines Team!!!
Ich musste lange auf mein Zimmer warten, aber das hat sich gelohnt. Dort war alles was ich für den stationäre Aufenthalt brauchen könnte und sogar Internet! Essen war super,-großen Auswahl. Ich war immer über die Behandlungsverlauf informiert und sowohl vom medizinischen als auch vom pflegerischen Personal immer eine große menschliche Wärme gespürrt. Ich bin sehr glücklich und zufrieden, dass ich in diesem Klinikum und von Dr. Ghotbi operiert war.

Rundum zufrieden

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Beratung und Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Kammertachykardie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 09.10 - 11.10.2017 war unser Sohn (18 J.) auf der Abt. Medizinische Klinik I.

Von Prof. Dr. Reithmann und seinen Stationsärzten wurden wir sehr umfassend und gut beraten, sodass wir vor der bevorstehenden Behandlung ein gutes Gefühl hatten. Das Personal auf der Station war sehr freundlich und hilfsbereit. Die Station hat einen sehr sauberen Eindruck auf uns gemacht und wir würden jederzeit die Abteilung weiter empfehlen!

Im Vorfeld der Kliniksuche hatten wir auch negative Erfahrungsberichte über das Klinikum gelesen, die wir nicht bestätigen können.
Sicher ist die derzeitige Sanierung des Klinikum mit Einschränkungen verbunden, die wir aber nicht als störend empfunden haben.

ich mache mir Sorgen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe oben)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (intensiv gut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (intensiv gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
intensivstation
Kontra:
Rest
Krankheitsbild:
Bauchop
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mein Vater wurde von der Intensivstation die sehr gut war auf Station 5b verlegt.katastrophal! mein Vater ist sicher kein einfacher Patient aber Aussagen wie "der macht eh was er will geben sie ihm den Käse wenn er meint" von einem ausgebildeten Pfleger sind meiner Meinung nach sehr unprofessionell.mein Vater berichtete ausserdem dass er sich einfach nicht aufstehen traut u als er die Schüssel brauchte kam die Antwort " es ist nicht meine Aufgabe den Arsch auszuputzen" ....wenn auch nur etwas dran ist an dieser Aussage ist das eine bodenlose Frechheit. mein Vater will nicht dass ich etwas sage solange er dort ist weil er es sonst abbekommt!!! ich werde mich trotzdem morgen informieren wo die richtige Stelle ist für Beschwerden. ich arbeite auch um sozialen Bereich mit Schicht, personalproblemen etc aber dass oberste Gebot sollte sein 'niemals Patienten oder Klienten spüren lassen " sonst sollte man den Job wechseln.... ich bin so entsetzt und besorgt

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 29.09.2017

wir danken Ihnen für Ihre Schilderungen und haben Ihre Einschätzungen an verschiedenen Stellen in unserem Haus prüfen lassen. Insbesondere die von Ihnen beschriebenen Dialoge. Unsere Pflegekräfte sind sehr engagiert im Umgang mit hilfebedürftigen älteren Patienten. Optimale Versorgung ist für unser Pflegepersonal Hilfe am Menschen. Es ist uns ein besonderes Anliegen, den individuellen Bedürfnissen aller Patienten gerecht zu werden. Den Eindruck, den Sie von der Betreuung und Behandlung gewonnen haben, bedauern wir sehr. Gern bieten wir Ihnen ein Gespräch mit unserer Pflegedienstleitung an und würden uns freuen, wenn Sie unter Tel. 089/88 92 2560 einen Termin vereinbaren.

Beste Grüße

Silvia Cakar
Beschwerdemanangement

Reinlichkeit Note 6

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetentes und freundliches Team
Kontra:
null vorhandene Hygiene
Krankheitsbild:
Lungenentzündung-Hepatitis A usw.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe bereits unter "Moprotussi"meine Bewertung abgegeben.Hierzunoch eine Abschlussbewertung.Als meine Mutter entlassen wurde stieg sie aus dem Bett dannkamen zwei Männer zogen die Bettlaken ab-neue frische darüber,einmal vorher kurz mit einem Lappen darübergezogen.FERTIG! für den nächsten Patient. Das Bettgestell, noch die Matratze, noch das Oberbett, noch das Kissen wurden ausgetauscht oder desinfiziert. Ich bin schlichtweg entsetzt.Da wundert es einen nicht mehr wenn man sich einen Krankenhauskeim holt
Aus meiner früheren Erfahrung im Krankenhaus wurde das Bett zum desinfizieren gebracht und die Inhalte der Bettwäsche erneuert und dann erst frisch bezogenWas soll dieses unhygienische Verhalten von Seiten der Klinik Hier möchte ich die Note 6 ++++++ vergeben

2 Kommentare

HeliosKlinikumMünchen am 24.08.2017

Die Reinigung von Krankenhäusern ist mittlerweile eine Wissenschaft für sich, da viele sensible Aspekte der Hygiene berücksichtigt werden müssen. Mit dem allseits bekannten „Putzen“ hat dies nicht mehr viel zu tun – mit einer entscheidenden Ausnahme: auch heute funktioniert nichts ohne motivierte und geschulte Reinigungskräfte!

Mikrofasertücher sind das „Herzstück“ dieser Maßnahmen. Sie besitzen eine hervorragende Reinigungseffizienz. Durch die besonderen Eigenschaften dieser Tücher ist es möglich, rückstandsfrei und in den meisten Fällen ohne Nachtrocknen zu reinigen und zu desinfizieren. Die besten Ergebnisse werden hier im nebelfeuchten Zustand erreicht. In Verbindung mit dem bewährten vier Farb-System ist ein optimales Reinigungsergebnis gegeben. Dabei hat jedes Tuch und der dazugehörige Eimer seine eigene Funktion. Die farbliche Unterscheidung der Mikrofasertücher ist hier ein effizienter Weg.

Jede Farbe symbolisiert einen Bereich, in dem das Tuch zum Einsatz kommt. Das moderne Industrieangebot macht es inzwischen möglich, Kombinationen von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln einzu-setzen, so dass Reinigung und Desinfektion in einem Arbeitsgang möglich sind. Dies trägt zur weiteren Optimierung und Sicherstellung der Hygienevorgaben bei, da Dosierungsfehler fast gänzlich ausgeschlossen werden können. Nach jeder Benutzung wird der Lappen entsorgt.

Gern bieten wir Ihnen an, Ihnen in einem persönlichen Gespräch die Einzelheiten der Reinigungsabläufe zu erläutern.

Beste Grüße

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

  • Alle Kommentare anzeigen

Klinikum auf eigene Gefahr verlassen!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gefäßverschluss am Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik bzw. der Chefarzt wurde von der Zeitschrift FOCUS als einer der zehn besten Gefäßchirugen bewertet. Das ist super, jedoch diesen "GOTT in Weiß" bekommt man als "Normalo" gar nicht zu Gesicht. Diese Werbung über Focus ist eine Katastrophe, man verlässt sich auf so eine Werbung und tappt in eine Versuchskaninchenfalle!

Mein Mann ist in dieser Klinik in 5 Wochen fünf mal erfolglos operiert worden. Vier verschiedene Chirurgen haben an ihm herumgeschnippelt. Jedesmal mit dem Erfolg, dass es schlechter war als vorher. Dann ist er nach der fünften Woche entlassen worden. Zwei Stunden später als er das Medikament Heparin nicht mehr bekam, hatte er wieder einen Verschluss. Mein Mann hat das Ärzteteam mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass es bei der Absetzung von Heparin zu Problemen kommen kann. Doch die Ärzte gingen auf das Problem nicht ein. Die Folge, mein Mann sollte wieder (zum 6. mal notoperiert ) werden. Diese Operation sollte dann wieder von einem anderen (also der 5. Chirurg) durchgeführt werden. In dieser Klinik darf anscheinend jeder mal seine Künste ausprobieren. Wie in einem Versuchslabor!!!! Diese OP haben wir verweigert und auf eigene Gefahr das Krankenhaus verlassen. Noch in der gleichen Nacht wurde er dann im "Klinikum Rechts der Isar" notoperiert. Alle Bypässe der Heliosklinik wurden entfernt und neu gemacht. Jetzt ist der dritte Tag vorbei und mein Mann kann schon kleine Strecken zurückzulegen. Das hat man in der Heliosklinik in 5 Wochen nicht geschafft. Da hat man meiner Meinung nach eine "positive Bewertung bei FOCUS" nicht verdient.

Zudem sind die hygienischen Verhältnisse eine Katastrophe. Dreckige Betten bleiben zwei Tage einfach stehen. Blut bleibt tagelang am Boden, Spinnweben überall. Das Personal ist völlig unterbesetzt (bis zu 30 Minuten) bis mal jemand kommt. Das Essen ist wirklich grauslig und es gibt jede Woche die gleiche Menüfolge. Cafeteria häßlich und überteuert!

Heliosklinik - einmal und nie wieder !!!!

3 Kommentare

HeliosKlinikumMünchen am 25.08.2017

Wir bedauern sehr, dass Sie die Behandlung Ihres Mannes so wahrgenommen haben und die Abläufe in unserem Haus Anlass zu Ihrer Beschwerde gaben. Gerne möchten wir Ihnen anbieten, die von Ihnen dargestellten medizinischen und pflegerischen Aspekte gemeinsam mit der Klinikgeschäftsführung und der gefäßchirurgischen Abteilung persönlich zu besprechen. Sofern Sie dies wünschen, freuen wir uns über Ihren Anruf unter (089) 8892-2513, um einen Termin zu vereinbaren.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Reinigung erhalten täglich eine Information, in welchen Zimmern Patientinnen oder Patienten nach Hause entlassen werden. So ist gewährleistet, dass die jeweiligen Betten umgehend gereinigt werden können. Vor diesem Hintergrund ist es für uns an dieser Stelle nicht nachvollziehbar, dass ein freies Bett nicht gereinigt worden ist. Ihre Beobachtungen nehmen wir daher zum Anlass, um das Thema intern aufzuarbeiten und mit den Kolleginnen und Kollegen der Reinigung zu besprechen.

Unsere Wochen-Speisenkarte bietet jeden Tag eine Auswahl von drei Gerichten. Unabhängig von diesen Tagesempfehlungen ist es aber auch möglich, jederzeit eines der anderen Gerichte zu bestellen. Die Cafeteria wird von einem externen Pächter betrieben, auf dessen Preisgestaltung wir leider keinen Einfluss haben. Zudem wird sie in wenigen Wochen umziehen und Platz im modernisierten Eingangsbereich unserer Klinik finden – komplett neu eingerichtet und mit einem erweiterten Angebot an Speisen und Getränken.

Mit den besten Grüßen

Florian Aschbrenner
Klinikgeschäftsführer

  • Alle Kommentare anzeigen

Top Klinikpersonal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr sehr gutes Personal
Kontra:
könnte etwas sauberer sein
Krankheitsbild:
Hepatitis-Lungenentzündung-Bakterien im Blut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter mit 95 Jahren wurde als Notfall eingewiesen. Was ich bei meinen Besuchen und Gesprächen mit dem zuständigen Ärzteteam sagen kann ist "TOP" enangiert,freundlich, jederzeit bereit für ein Beratungsgespräch.
Ausserdem möchte ich das Pflegepersonal mit in meine Bewertung mit einbeziehen. Einfach wieder "TOP"
Meiner Mutter geht es wieder besser und ich danke hiermit nochmal allen Beteiligten dafür.
Schlußbemerkung: Dem ganze Personal "Ärztinnen-Ärzte-Pflegepersonal und und und. DANKE

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 25.08.2017

Für Ihre lobenden Worte möchten wir uns herzlich bei Ihnen bedanken. Es freut uns sehr, dass Sie vollumfänglich mit der ärztlichen und pflegerischen Versorgung Ihrer Mutter zufrieden waren.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen und Ihrer Mutter alles Gute vor allem aber Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Erfahrungsbericht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Top-Ärzte
Kontra:
Hygiene auf Station
Krankheitsbild:
Tonsillektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich bin ich nicht so der Bewertungschreiber! Da aber meine Patientenbefragung am Ende des Krankenhausaufenthaltes nicht so gut ausfiel, muss ich dies hier zum Teil widerlegen.

Als erstes muss ich sagen, was mich etwas gestört hat, waren die extrem langen Wartezeiten bei der Patientenaufnahme. Ich denke, ich bin so an die 7 Stunden von einem Gespräch zum nächsten getingelt, bis ich dann über Nacht nochmal nach Hause konnte.
Am nächsten Tag wurde ich um die Mittagszeit operiert. Das war alles ok, und vom ersten Schritt ins Krankenhaus bis in den OP-Saal ging es auch recht schnell.

5 Nächte musste ich nach der Mandelentfernung auf der Station in einem 3-Bettzimmer verbringen. Die Versorgung mit Schmerzmitteln war gut, das Essen für Krankenhauskost auch in Ordnung, aber nach einer Mandelentfernung ist das mit dem Essen ja eh so eine Sache. Schade fand ich, dass es kein Eis für die Mandelpatienten gab. Wollte man welches, musste man es selbst im Kiosk erwerben.

Auch die Aufenthaltsräume waren in Ordnung, allerdings gab es wohl aus baulichen Gründen kein WLAN, aber das ändert sich vielleicht noch in der nächsten Zeit.

Am schlimmsten fand ich aber leider die hygienischen Zustände auf der Station. Ich hab 2 mal irgendwelche benutzen Zugänge in den Fluren rumliegen sehen (das finde ich auch von den Patienten unter aller Sau, dass die einfach so hingeschmissen werden, wenn sie rausrutschen) und einmal hatte jemand am frühen Nachmittag auf den Flur geblutet, und das wurde erst am nächsten Morgen in der Früh weggewischt. Sowas geht wirklich gar nicht. Sollte sofort beseitigt werden.

AAABER ich war sieben Tage nach der OP schmerzmittelfrei, und mein Haus-HNO-Arzt hat mir ein hervorragendes Operationsergebnis bestätigt und gesagt, dass die Technik mit der ich operiert wurde sehr gut ausgeführt wurde. Dafür bin ich den Ärzten sehr dankbar, und würde das Krankenhaus insofern für diesen Berreich sehr wohl weiter empfehlen.

Herzlichen Dank also :-)

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 25.08.2017

für Ihr positives Feedback und die lobenden Worte zur medizinischen Versorgung möchten wir uns recht herzlich bedanken. Es freut uns, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben fühlten. Gern geben wir Ihr Lob an die HNO-Klinik weiter.

In naher Zukunft wird auch der Ausbau der W-LAN Struktur in unserem Haus abgeschlossen sein, so dass wir dann eine flächendeckende Lösung anbieten können. Dass die Reinigung Anlass zur Kritik gab, tut uns sehr leid. Wir werden Ihre Anmerkungen dazu an die verantwortliche Bereichsleitung geben, damit diese im Team besprochen und die Mitarbeiter dazu sensibilisiert werden.

Für die Zukunft alles Gute.

Mit besten Grüßen

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Jiyan

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Negativ
Kontra:
Negativ
Krankheitsbild:
Fraun
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr sehr schlimmen artz und mit arbeiten ich gehen nie wider diese Krankenhaus

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 28.07.2017

wir möchten Ihnen für Ihren Eintrag in das Portal danken. Die hochwertige Versorgung unserer Patienten ist uns sehr wichtig und wir setzen uns mit möglichen Mängeln in der Patientenversorgung kritisch auseinander. Leider ist es schwierig, im konkreten Fall nachzuvollziehen, was genau nicht zufriedenstellend war. Wir bitten Sie, sich mit Ihrem Anliegen persönlich an das Beschwerde-management des Klinikums zu wenden und im Detail zu schildern weshalb es Anlass zur Kritik gab.

Für die Zukunft wünschen Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit.

Beste Grüße

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Selbstbestimmt und sicher gebären im Krankenhaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 16.5.2017 brachte ich im Krankenhaus mein zweites Kind zur Welt. Ich hatte mir eigentlich eine Hausgeburt gewünscht,aber da mein Mann dagegen war entschieden wir uns wie beim ersten Kind für Pasing. Im Nachhinein bin ich darüber sehr froh, da es nach der Geburt zu stärkeren Blutungen kam und ich mich dann in Pasing in sehr guten Händen fühlte. Die Hebammen gehören zum stärksten Argument für die Geburt in dieser Klinik. Sowohl im Vorhinein als auch die Begleitung bei der Geburt war zu jederzeit kompetent,empathisch und motivierend. Auch bei Bedenken oder kritischen Rückfragen haben die Hebammen zu jeder Zeit ein offenes Ohr. Ich empfand die Geburt so selbstbestimmt wie ich es mir gewünscht hatte und erhielt dann tolle Unterstützung als ich sie genraucht hab. Als ich mich bei fortschreitender Wehentätigkeit immer unwohler fühlte, kümmerte sich die Hebamme sehr intensiv um uns, obwohl sehr viele Geburten an diesem Tag waren. Die Hebammen regelten dann die Betrieb selbstständig mit mehr Personal, dass sie sich um alle Frauen gleich intensiv kümmern konnten. Definitiv einer der Vorteile in Pasing: dass die Hebammen so selbstständig arbeiten im Sinne ihrer Frauen. Die relativ kleine Station ist im Gegensatz zu den großen Häusern sehr angenehm und ermöglicht eine gemütliche Atmosphäre. Ich bin für mein Betreuung dort sehr dankbar.

Angenehmer Aufenthalt mit kleinem Makel

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachkompetenz der Ärzte
Kontra:
Mäßiges Essen, enge Zimmerbelegung, Krankenhaus ist eine Dauerbaustelle
Krankheitsbild:
Schwerhörigkeit links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im April 2017 einer nochmaligen Operation zur Verbesserung der Hörfähigkeit des linken Ohres in der Helios-Klinik München Pasing unterzogen.

Die HNO-Fachabteilung hat einen sehr guten und kompetenten Ruf den ich ausdrücklich bestätigen kann.

Die Untersuchungen am Vortag der OP sind schnell und reibungslos abgewickelt worden. Die Ärzte waren freundlich und kompetent. Die notwendigen Informationen wurden gegeben.

Die schwierige Operation verlief gut und wurde vom Chefarzt persönlich durchgeführt. Dr.Stark erklärte mir anschließend den Eingriff.

Die Atmosphäre im Krankenhaus ist angenehm. Man kann sich frei bewegen. Die Zimmer sind eigentlich für 2 Betten ausgelegt, es stehen jedoch durchwegs 3 Betten im Raum, sodass bei 3 Patienten der "Schnarchpegel" recht hoch ist.

Die Reichhaltigkeit und die Qualität des Essens lassen nach wie vor sehr zu wünschen übrig. Kurz nach der Operation wurde mir das Mittagessen verweigert mit der Begründung dass es mir sonst übel werden würde. Ich habe mich dann in der Cafeteria versorgt. Um 17.00 Uhr gab es als "Abendessen" 2 dünne Scheibchen Brot mit 2 Scheiben Magerwurst, dazu Blümchentee!! Da ich mich inzwischen sehr gut auskenne bin ich am Abend in die Pasinger Arkaden gegangen um meinen Hunger zu stillen.

Die Krankenschwestern sind im Vergleich vor 3 Jahren etwas freundlicher geworden, wobei es auch hier noch nach oben Luft gibt. Ziemlich arrogant ist allerdings die Sekretärin des Chefarztes Dr. Stark. Bei ihr hat man das Gefühl dass ihr Patienten lästig sind.

Fazit: Sehr gute Ärzte - mäßiges Essen - zufriedenstellende Zimmer mit schönem Blick auf die Würm.

Menschen unwürdig

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In diesem Krankenhaus werden alte Menschen verachtet. Der Operationstermin 12 Uhr. Dauer der Op 30 min. Als wir um 16 Uhr eintrafen wusste niemand wo meine Oma ist. Das Spiel ging dann bis 21 Uhr. Am Ende stellte sich raus, sie wurde erst um 19 Uhr operiert und während der Zeit im Narkose Raum gelassen. Eine Demenz kranke Frau die sowie so nicht weis wie ihr Geschieht. Ohne die Angehörigen die besorgt sind zu informieren, das ist eine bodenlose Frechheit. Dann zum Station, es gibt nicht genug Pfleger und überhaupt keine ärtzte. Nachdem man den Notruf Knopf drückt wartet man ganze 16 min, dass heißt bei einem Notfall stirbt man eher als das jemand auftaucht. Einer Dame mit gebrochenem Hals wird das Essen einfach hingestellt, obwohl sie alleine nicht essen kann. Aussage des Pflegers "wir sind kein Pflegeheim". Das ist einfach bodenlos. Bei bettlägigen Patienten wird dann zu allem Überfluss die trombose Spritze vergessen. Sollte es irgendwie gehen; meiden Sie dieses Krankenhaus. Ach ja das Essen das am Morgen ausgewählt wird, bekommt kein Patient, hier gilt, was übrig bleibt wird verteilt

Rundum bestens Versorgt, zu jeder Zeit wieder.

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Falls medizinisch Notwendig komme ich gerne wieder.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Supertolle softe Narkose, nach der OP alles kaum belastend.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eine Dame in der Aufnahme war unfreundlich, die andere Dame in der Aufmahme war dagegen sehr zuvorkommend!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Super schöne Neugestaltete Zimmer direkt am Park!)
Pro:
Habe von allen wertvollen Zuspruch vor der OP bekommen. Ich fühlte mich nach der Operation sicher und gut aufgehoben. Auf Station waren alle stets sehr bemüht!
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenoperation HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein zuständiger Arzt war morgens und abends stets am Bett. Sehr vertrauenswürdig und überaus zuverlässig. Aus Worte wurden Taten!
Das Stationsteam war sehr freundlich, fürsorglich und immer bemüht, was bei der Anforderung und Leistung nicht immer leicht sein kann.
Das Team der OP Vorbereitung und im Aufwachraum war so menschlich und ebenfalls sehr fürsorglich.
Dies alles trug sehr zu meiner Genesung bei.

Alles in Allem: Mehr geht nicht!

Lob und Anerkennung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Pro:
Phantastisch
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schwerhörigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Spitzenmässiges Personal, sehr einfühlsam,empatisch
authentisch und sehr kompetent. Ich fühlte mich als Mensch mit meinen ganzen Belastzngen gesehen, gehört und vor allem ernst genommen.Ich kann die Klinik zu hundertprozent weiter empfehlen.

Super!

Handchirurgie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Handgelenksarthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Super Kooperation! Kompetente Kollegen ! Vielen Dank!!

Unterlassene Hilfeleistung

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (War keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meiner Tochter in. der Klinik mit großen Unterleib und Bauchschmerzen.. Leider bin ich weggeschickt worden nach Lindwurmstr zu Kinderklinik. Bin dahin gefahren und nach 3,5 Std Wartezeit wurde mir motgeteilt, dass die sehr ernstes Notfall haben und meine Tochter nicht behandeln werden kann... Ich soll ein anderes Krankenhaus aufsuchen...bin wieder nach Pasing gefahren leider ohne Erfolg. Mir wurde wieder mitgeteilt, dass meine Tochter dort nicht behandelt wird auch wenn Sie starke schmerzen in Unterleib und Bauch hat. Ich wollte den Namen erfahren von der Krankenschwester...den habe ich leider nicht bekommen.

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 06.06.2017

Sehr geehrte/r Frau/Herr Wojtek,

wir möchten Ihnen für Ihre Schilderung als Angehöriger danken. Es tut uns leid, dass Sie an eine Kinderklinik verwiesen werden mussten und bitten Sie hierfür um Verständnis.

Zur internen Prüfung und Auswertung haben wir den von Ihnen beschriebenen Sachverhalt an die zentrale Notaufnahme weitergegeben. Dieses Portal ist aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht für den Austausch medizinischer Details geeignet.

Für ein weiterführendes Gespräch steht Ihnen die Geschäftsführung gern zur Verfügung. Wir bitten Sie um Kontaktaufnahme unter der Rufnummer 089/8892 2513.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Tochter alles Gute und vor allem Gesundheit.

Beste Grüße

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mehr als unzufrieden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nie wieder dahin
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Reine Katastrophe 3 Stunden Wartezeit bei 4 Patienten (21.bis0.10)
Und das soll Notaufnahme heißen Apropo wir hatten ein 5jähriges Kind bei sich

Katastrophe

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal freundlich
Kontra:
Der gesamte Ablauf
Krankheitsbild:
CT nach Chemotherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr schlecht organisiert. Die Rechte weiß nicht was die Linke schon getan hat. Unnötige Wartezeiten durch Chaos. Letzlich wäre ich mit einer Butterfly Kanüle entlassen worden, weil auch dieses vergessen wurde. Befundung im Anschluss nicht wie abgesprochen erhalten.
Nie mehr in dieses Haus!!

Super Klinik! Nur zum Empfehlen!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich war noch nie so gut von einem Artzt beraten.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Schmerzen nach der OP. Narkose war sehr gut, obwohl ich Narkose schlecht vertrage.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal. Pflegekräfte. Medizinische Qualität. Schöne Atmosphäre.
Kontra:
Kein Internet
Krankheitsbild:
Narbenhernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich sage Danke dem Chirurg, dass er mir über OP und Behandlung vorher alles ausführlich erklärt hat. Er ist sehr nett, menschlich - was ich am wichtigsten an den Ärzte finde, und natürlich sehr kompetent!
OP-Technik finde ich sehr gut in der Klinik, darum habe ich für OP genau im Helios entschieden.
Ich war ohne irgendwelche Wartezeit aufgenommen.
Die Krankenschwester und Pflegepersonal auf der Station 5b sind nett und immer hilfsbereit.
Essen war gut.
Im Zimmer gab alles, was man für med Aufenthalt brauchen könnte. Bin mit Allem voll zufrieden!

fühlte mich sehr gut versorgt

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
eigentlich alles
Kontra:
manchmal das essen
Krankheitsbild:
radiuskopftrümmerfraktur rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

alles war gut.hatte trümmerfraktur rechter ellenbogen. daher tippe ich mit links nur klein. alle waren sehr freundlich-von der notaufnahme über anästhesiepersonal bis hin zur betreuung auf station 5 a.
vielen dank für den hervorragenden chirurgen. er hat bei der operation sein bestes gegeben und auch menschlich ist er sehr angenehm.

Zum Sterben kann man hin

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (man soll im Internet was nachlesen und es gibt kein WLAN)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (WLAN wäre nicht schlecht)
Pro:
Personal im Bereich EKG, Echo und Lungenfunktion
Kontra:
Personal auf Station 7A
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im September 2016 von meiner Kardiologin in die Klinik eingewiesen. Noch in der Nacht wechselte ich von der normalen Station auf die Intensivstation. Dort waren die Ärzte und das Pflegepersonal super.

Nach einer Woche kam ich auf die Station 7A und fand es dort einfach nur furchtbar. Das war mein erster Krankenhausaufenthalt und ist nicht in guter Erinnerung geblieben. Das Pflegepersonal ist unverschämt und unhöflich. Weil sie zu faul waren, den Leuten von der Intensivstation Bescheid zu geben, dass ich kurz vom EKG genommen werde um zu duschen, haben die Krankenschwestern behauptet, ich dürfte nicht duschen, obwohl der Arzt die Erlaubnis erteilt hatte. Einmal musste ich mir nach dem Duschen die Elektroden vom EKG selber wieder anbringen, weil die Schwester der Meinung war das kann ich auch selber machen.

In den 3 Wochen in der Klinik wurde ich nicht einmal gewogen und somit ist es niemanden aufgefallen, dass ich angefangen hatte, Wasser einzulagern. Ich habe nach 3 Wochen 10 kg mehr gewogen. Vom Essen kann es definitiv nicht gewesen sein, denn das ist dort nicht essbar. Wie kann man Nudeln mit Tomatensoße versauen?

Anscheinend wird in der Klinik an allem gespart, so dass am Ende die schlechte Launen der Mitarbeiter die Patienten ausbaden dürfen. Hygiene scheint in der Klinik auch ein Fremdwort zu sein. Meine Besucher waren auch teilweise entsetzt darüber, dass man alte Frauen bei offener Tür gewaschen und gewickelt hat, so dass jeder Besucher der an dem Zimmer vorbei kam alles sehen konnte. Oft wurden die alten Leute auch vom Pflegepersonal beschimpft.

Sehr nett waren die Mitarbeiter des Bereichs EKG, Echo und Lungenfunktion. Sie waren alle immer höflich und haben sich auch mit den Patienten unterhalten und hatten auch mal ein offenes Ohr.

Ich war froh, dass ich nach drei Wochen nach Großhadern verlegt worden bin. Pasing kann man nur zum Sterben empfehlen.

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 21.04.2017

Wir möchten Ihnen für Ihren Eintrag in das Portal danken. Eine hochwertige Versorgung unserer Patienten steht für uns an erster Stelle und wir setzen uns mit möglichen Mängeln in der Patientenversorgung kritisch auseinander. Wir werden Ihre Kritikpunkte prüfen, mit der Fachabteilung besprechen und auswerten.

Auf medizinische Details können wir an dieser Stelle leider nicht eingehen.

Wir bedauern sehr, dass Sie sich während Ihres Aufenthalts nicht rundum gut betreut fühlten. Gerne bieten wir Ihnen ein persönliches Gespräch an, um zeitnah einen offenen Dialog zu ermöglichen und direkt vor Ort zu führen.

Wir wünschen Ihnen auf diesem Weg alles Gute verbunden mit der Hoffnung, dass Sie gesundheitlich wieder fit sind.

Beste Grüße

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Große Unzufriedenheit mit der Pflege

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wunderschöne Station
Kontra:
z.T.Überforderndes und demotiviertes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
siehe Text
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Schwiegermutter war vom 9.2.-23.2.2017 auf der Station 6 B untergebracht.
Sie hatte eine hochgradige Herzinufizienz,teilweise Atemnot und Wasser in der Lunge.
Die ärztliche Betreuung (kardiologisch) war hervorragend. Was die pflegerische Betreuuung betraf, so war diese ziemlich schlecht.
Meine Schwiegermutter musste mehrmals läuten bis eine Schwester kam. Diese war dann zu der alten Frau gegenüber unhöflich und kurz angebunden.Ich selbst habe mit einigen Schwestern über das Befinden meiner Schwiegermutter gesprochen und musste sehr schnell feststellen, das vor allem die älteren Schwestern sehr unhöflich, pampig und sehr kurz angebunden waren.
Die Station 6 B (Privatstation)ist wirklich Super hergerichtet worden. Man kann sagen ein 4 - Sterne Hotel aber die pflegerische Betreuung passt in diese Einrichtung überhaupt nicht dazu.
Ich frage mich, was die sogenannte Meinungskarte soll, wenn die Ursachen trotz Beschwerden nicht behoben werden.
Ich musste feststellen, dass gerade die pflegerischen Beschwerden schon sehr lange in diesem Hause bestehen.Ich konnte diese häufiger in der Klinikbewertung lesen.Man kann einfach sehen und spüren, das die HELIOS Kliniken nur auf Gewinnmaximierung aus ist und nicht zum Wohle der Patienten da ist. Das Pflegepersonal ist überfordert, schlecht bezahlt und die Patienten müssen dies, obwohl sie sowieso schon sehr krank sind, noch zusätzlich spüren.
Ich werde mir überlegen,ob ich noch mit dieser Erfahrung über ihr Haus, was ich bei meiner Schwiegermutter gemacht habe, an die Öffentlichkeit gehen werde.
Ich kann nur jeden Patienten empfehlen, dieses Klinikum - wenn es geht - zu meiden.

UNVORSTELLBAR !

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016, 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
LEIDER NICHTS
Kontra:
SEHR UMFASSEND
Krankheitsbild:
HNO- Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter 19 J ist nun das zweite Mal in dieser HNO Klinik und ist nur am Weinen wegen der extrem schlechten Behandlung dort. Auch andere Patienten sind mehr als nur verwundert über die extrem schlechte Behandlung in dieser Klinik.

Im Detail:
Meine Tochter hat seit ca. einem Jahr blutigen , eitrigen Auswurf durch Nase und Mund und bekommt keine Luft durch ihre Nase und weint deswegen ständig.

Ursache kann selbst nach zwei Operationen in dieser Klinik in ihrer Nase von keinem dortigen Arzt ermittelt werden.

Ärzte und das stark unterbesetzte Pflegepersonal sind
sehr unfreundlich und nach Aussagen mehrerer Patienten nicht kompetent aus medizinischer und menschlicher Sicht betrachtet.

Es ist unglaublich aber leider wahr.

Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass, wenn unter solchen Bewertungen in solchen Portals unter vielen guten Bewertungen auch nur eine einzige negative Bewertung steht, gerade was die Bewertung der Freundlichkeit, der Menschlichkeit betrifft, dass sich eine solche Information immer bewahrheitete und somit sämtliche positiven Informationen, welche vermutlich von Angehörigen des Personals extra geschrieben werden, Lügen strafte.

In dieser Klinik besteht Gefahr in Verzug für Leib und Leben.

In den Stationen arbeiten oft nur ein bis zwei Pflegekräfte, wobei das weibliche Personal auffallend unfreundlich und medizinisch sehr nachlässig in Erscheinung tritt.

Vorwiegend das weibliche Pflegepersonal muß vom Patienten ständig überwacht werden, damit dieses sich vor Medikationsanwendungen in der jeweiligen Krankenakte informiert.

Wie bereits mitgeteilt, es ist alles unvorstellbar.


Diese Klinik ist leider nicht zu empfehlen und gehört dringend einer umfassenden Untersuchung durch eine unabhängige Kommission unterzogen.

Mit freundlichen Grüßen

TOP Klinik mit TOP Personal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2913   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Familiäre Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe Ende 2013 meine Tochter in dieser Klinik entbunden und war mehr als zufrieden. Die Klinik hat eine sehr familiäre Atmosphäre und alle Ärzte sowie Schwestern und Hebammen sind sehr freundlich und aufmerksam. Man fühlt sich nicht, wie in den "bekannten Münchner Geburtskliniken", als "Fließband-Ware" und hat stets das Gefühl, dass man in schöner und kompetenter Umgebung gebären kann.
Mein 2. Kind kommt im Juni zur Welt und ich werde auf jeden Fall wieder dort entbinden -eine andere Klinik kommt für mich nicht in Frage.

Fühlte mich die ganze Zeit in guten Händen.

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionalität
Kontra:
Viel Betrieb
Krankheitsbild:
Knocheneiterung, Colesteadom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde am 06.Februar operiert,Colesteadom.Ich habe mich sehr gut betreut und aufgehoben gefühlt. Alle dort sehr nett und freundlich.

Top Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brust OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gynäkologie Abteilung:
Ich kann nichts negatives sagen. Bin vollends begeistert, wurde freundlich, zuvorkommend, kompetent behandel vom EMPFANG, RADIOLOGIE,SCHWESTERN station 4b ,Narkosearzt,OP Bereich, Chefärztin Gynäkologie, wirklich alle super nett. Es wurde sich bei jedem Gespräch immer viel ZEIT genommen und mir alles umfangreich erklärt.
Abschließend kann ich nur sagen Danke für Alles. Ich würde mich immer wieder für dieses KRANKNKENHAUS entscheiden trotz viel Auswahl in München

Positive Entwicklung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüfte Links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In November 2015 war ich in abt. 5a Stationiert. Knie OP. Genau ein Jahr später November 2016 war ich in der gleichen Abt 5a Stationiert. Eine Hüfte OP. Der unterschied zwischen Jahr 2015 und 2016 ist enorm in positiven sinne.Pflegepersonal und auch das Essen hat sich sehr Positiv entwickelt.
Ich kann nur Glückwünschen zum diesem Erfolg.

Sehr zu empfehlen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Essen sehr gut
Krankheitsbild:
Mandeln
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine kleine Tochter (1,5 Jahre) wurde im Klinikum operiert und ich war als Betreuung mit dabei und muss sagen egal ob im Aufwachraum oder auf Station (7B) wir haben uns rundum wohl gefühlt.

Station 5B

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Station 5B)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Station 5B)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Station 5B)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Station 5B)
Pro:
Top Ärzte / Pfleger / Schwestern
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Dickdarmkrebs OP + Stoma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Lob und Dankeschön an die Station 5B. Ich habe hier 11 Tage verbracht und war rundherum zufrieden und habe mich die ganze Zeit sehr gut aufgehoben gefühlt.
Das Chirugenteam , bestehend aus Chefarzt Dr. Bielesch und die Oberärzte Dr. Kammann und Dr. Schenk haben mich täglich zur Visite aufgesucht, alle meine Fragen wurden umfassend beantwortet und mir wurde immer das Gefühl gegeben ernst genommen zu werden und ein Mitspracherecht zu haben. Auch Wochen vor der OP wurde ich von dem Chirurgenteam bereits umfassend informiert und über die Möglichkeiten der Behandlung aufgeklärt. Auch die Zusammenarbeit mit der Radiologie im Haus und meiner Onkologin hat bestens funktioniert.
Die Schwestern und Pfleger waren Tag und Nacht für mich da. Das Anlegen und Leeren des Stomazubehörs und Pflege des Stoma wurde mir in Ruhe mehrmals durch Schwestern und Pfleger gezeigt. Obwohl ich oft mitbekommen habe wie das Pflegepersonal unter Zeitdruck steht ( gerade Nachts nur 1 Schwester auf Station ) , wurde mir nie das Gefühl vermittelt für mich keine Zeit zu haben. Auch ein nettes Gespräch war mal drin.
Mit meinem Zimmer war ich sehr zufrieden. Hell, freundlich und sauber. Neues Bad.
Das Essen war für Krankenhausverhältnisse absolut in Ordnung.

Typisches Krankenhaus

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super HNO-Ärzte
Kontra:
Essen Katastrophe
Krankheitsbild:
Knocheneiterung (Colesteadom)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

alles weg sperren. wärend meiner op wurde meine Brille aus dem nachtkasten geklaut. Essen ist eine Katastrophe. Die meisten schwestern und pfleger relativ nett. Ärzte und die Leute im OP Bereich und Aufwachbereich waren alle super freundlich. Der Chefarzt im HNO-Bereich hat super Arbeit geleistet. Kompliment...

2 Kommentare

HeliosKlinikumMünchen am 02.11.2016

vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht zu Ihrem Aufenthalt in unserem Haus. Wir nehmen Ihren Hinweis zum Abhandenkommen Ihrer Brille sehr ernst, jedoch können wir auf Grund der Anonymität den von Ihnen beschriebenen Sachverhalt nicht nachvollziehen.

Da uns die Aufklärung abhanden gekommenen Patienteneigentums sehr wichtig ist, bitten wir Sie, sich mit Ihrem Anliegen persönlich an uns zu wenden.

Für die Zukunft wünschen wie Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit.

Mit bestem Gruß

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wieder!!!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fand ja gar keine Behandlung statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (An Plan- und Konzeptlosigkeit kaum zu überbieten)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
seit der Privatisierung nur noch grottenschlecht, Personal unhöflich und überfordert
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Allerletzte!! Ich mag gar nicht daran denken, was einen erwartet, wenn man dort wirklich mal als Notfall auf Leben und Tod eingeliefert wird! Was war passiert? Gestern nachmittag hat sich unser 7-jähriger Sohn bei der Halloween-Party den Fuß verstaucht und Schmerzen beim Auftreten. Nach dem Abholen suchten wir diese feine Klinik auf und mußten sage und schreibe 3 Stunden warten, ohne daß man ihn wenigstens geröntgt oder anderweitig um ihn gekümmert hätte! Auf mehrfache Nachfrage, warum Patienten drangenommen werden, die nachweislich nach uns gekommen waren, wurden wir mit pampigen Floskeln abgespeist und nach 3 Stunden hat es uns dann gereicht! Kinderfeindlich hoch 10, uns sehen die nie wieder! In Zukunft nur noch dritter Orden, lieber nehmen wir die längere Anfahrt in Kauf!

2 Kommentare

HeliosKlinikumMünchen am 22.02.2017

haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir bedauern sehr, dass Sie und Ihr Sohn sich in unserem Haus nicht gut versorgt gefühlt haben.

Für die ungewöhnlich langen Wartzeiten möchten wir uns entschuldigen. Jedoch ist es immer wieder möglich, dass unvorhergesehene Ereignisse und Notfälle den geplanten Ablauf durcheinander bringen. Wir bedauern dies sehr. Gern bieten wir an ein persönliches Gespräch zu den geschilderten Kritikpunkten an.


Mit bestem Gruß

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

  • Alle Kommentare anzeigen

Ohne Einschränkungen zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben am 15.09.2016 im Pasinger Helios Klinikum entbunden und waren begonnen mit den Voruntersuchungen über die Betreuung während der Entbindung bis hin zur Versorgung in den ersten Tagen nach der Geburt mehr als zufrieden. Da die Geburt eingeleitet wurde und damit etwas auf sich warten ließ haben uns mehrere Hebammen und Ärzte betreut, bis die Geburt schließlich los ging. Alle waren unheimlich freundlich und stets sehr bemüht um unser Wohlbefinden. Trotz eines sehr hohen Geburtenaufkommens wurden mein Mann und ich auch während der Geburt sehr aufmerksam betreut. Wir konnten ab Tag 1. ein Familienzimmer beziehen. An jedem Tag kam eine Hebamme zur Nachsorge vorbei und beantwortet jede unserer Fragen ausführlich. Wir waren auch sehr dankbar für die Betreuung durch die Stillberaterinnen, die sich sehr geduldig im Umgang mit uns frisch gebackenen Eltern und unserem Nachwuchs zeigten.
Zusammengefasst hätten wir uns keine schöneren Umstände für die Geburt unseres Nachwuchses wünschen können. Wir können das Klinikum ohne Einschränkungen empfehlen und werden uns auch für den weiteren Nachwuchs wieder für dieses Klinikum entscheiden.

Nach Kaiserschnitt nicht mehr behandelt wie eine Frau die gerade ein Kind geboren hat

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Personalmangel, Management
Krankheitsbild:
Geburtsstillstand, Notkaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zunächst: die Hebammen im Kreißsaal machen eine tolle Arbeit. Das ist leider auch schon alles was ich positiv über meine Entbindung sagen kann.
Ich hatte eine PDA die sehr gut gewirkt hat, allerdings ging irgendwann das Mittel aus. 45 Minuten lang kam kein Anästhesist um aufzufüllen.
Viel schlimmer war allerdings für mich, dass mir nach dem Notkaiserschnitt mein Baby nur gezeigt wurde. Ich hätte es halten können, ich war schließlich wach und nur ab dem Bauch betäubt. Plötzlich wurde ich dann weggefahren und im überfüllten Aufwachraum abgestellt. Mir gegenüber Leute die sich beinahe übergeben. Ich kam mir völlig fehl am Platz vor. Nach 1 Stunde habe ich nachgefragt was ich hier eigentlich soll, daraufhin wurde ich auf die Wochenbettstation verlegt. Auch dort musste erstmal eine Kinderkrankenschwester mit den Routineuntersuchungen fertig werden bevor ich endlich mein Baby sehen durfte. Auch das erste Anlegen zum Stillen lief pragmatisch in Sekunden ab, mir wurde keine Möglichkeit gegeben mein Baby irgendwie zu begrüßen.
Ich musste mich die nächsten Tage richtig überwinden, hatte nicht das Gefühl ein Kind geboren zu haben. Und alles nur durch einfach zu vermeidende Abläufe. Ich habe das Gefühl man hat mich um den schönsten und wichtigsten Moment nach 40 Stunden Wehen gebracht.
Ich habe das alles auch den Ärzten persönlich gesagt und hoffe dass es an der richtigen Stelle ankommt.
Der Helios-Patientenfragebogen ist leider ein schlechter Scherz, da es dort keine Möglichkeit für eigene Bemerkungen gibt, sollte etwas handschriftlich ergänzt werden wird der Fragebogen vom externen Dienstleister entsorgt. Ansonsten hat man die Möglichkeit das Essen zu bewerten, ob man seinen Wunschtermin erhalten hat, etc. Heraus kommt eine positive Bewertung und niemand merkt, dass der Patient alles andere als zufrieden war.

Schlechte Praxis der Krankenschwestern Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das OP Team war sehr gut
Kontra:
Das Stationspersonal arbeitete Mangelhaft.
Krankheitsbild:
Geburt- Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bekam ein Kind durch Kaiserschnitt in Jahr 2005.

Das OP Team, Ärzte und Schwestern waren sehr freundlich und bin mit der OP zufrieden gewesen.

Die Schwestern in der Station waren teilweise sehr unfreundlich und weniger hilfsbereit.
Ich bekam zuerst weder Milch noch Colostrum und ich fragte mehrmals nach Flüssigkeit so dass mein Baby etwas trinken konnte (ich war dort 7 Tage stationiert). Mir wurden in der Nacht Flaschen für mein Kind direkt aus den Kühlschrank gegeben. Mir wurde gesagt dass Kind diese Flaschen trinken, ohne sie aufzuwärmen. In meine damalige Zustand, mit den Schmerzen der Kaiserschnitt und die Angst weil das Milch nicht kam, war ich durcheinander und habe ich mich nicht getraut die Hilfskräfte Anweisungen in Frage zu stellen.

Weil dass Kind nicht viel Interesse an die Bussen zeigte, fragte ich nach eine Milchpumpe. Das Model dass sie dort hatten arbeitete -für mein Körper- so schmerzvoll dass ich Weinen musste. Die Schwestern kommentieren dass es Frauen gibt dass sehr Empfindlich sind und sagten dazu dass sie keine weitere Pumpe Modell dort gab.

Insgesamt war es eine traumatische Erfahrung. Kurz danach zog ich aus München zurück nach Spanien. Deswegen habe ich keine Protest eingereicht, jene Tage werde ich aber nicht vergessen.

Ich rate das Team, falls alte Personal noch dort arbeitet mit mehr Menschlichkeit und Fürsorge für die neue geborene und ihre - zu ihnen gelieferte Muttern- umzugehen.

Unverschämtes Personal in der Aufnahme

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2916   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundlich, schmutzig
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen, Fieber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter hatte akute ungeklärte Bauchschmerzen, Fieber und suchte mit mir die Ambulanz im Pasinger Krankenhaus auf. Eine genervtere und unfreundlichere Aufnahme ist kaum vorstellbar. Vor uns waren 4 Patienten, die um 21.30 Uhr bereits über 2 Stunden warteten, zum Teil mit Kleinkindern dabei. Nach über 2 Stunden, in denen Sich scheinbar nichts vorwärtsbewegte, sind wir in den dritten Orden gefahren. Dort wurden wir freundlich aufgenommen und mit Verdacht auf Blinddarmentzündung erst mal da behalten. Pasinger Krankenhaus - nie wieder!

Wadenbeinbruch

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gutes Personal
Kontra:
Essen, zuwenig Rollstühle
Krankheitsbild:
Wadenbeinbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde auf Grund eines Wadenbeinbruch im Pasinger Krankenhaus operiert und war in Station 5a. Der mündige Bürger ist hier sehr gut aufgehoben - man kann mit den Ärzten über alles sprechen, so konnte ich bei meiner Einweisung und Entlassung meine Vorschläge mit einbringen und das ersparte mir 2 Tage Krankenhaus , was für mich als Familienvater sehr wichtig war. Die Op verlief sehr gut, auch bei der Narkose wurde mir jede Frage nett und ausführlich beantwortet. Auf der Station 5a wurde ich super versorgt, beim Essen muss man wie im jedem Krankenhaus Abstriche machen - aber es ist eben kein 5 Sterne Hotel. Die Pflegeleistungen, Fragen zum Aufenthalt und alle Anfragen wurden stets nett und ausführlich beantwortet. Alle waren sehr höflich , aber als Patient sollte man auch mal Danke sagen können.

Sehr nette u engagierte Hebammen und Pflegepersonal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nette Betreuung durch und vor der Geburt! Ich war zur äußerlichen Wendung dort die Chefärztin sehr behutsam selbst durchgeführt hat hier haben mich alle Ärzte wie das Hebammenteam sehr gut versorgt. Auch bei der darauf folgende Einleitung und bei der zum Glück dann spontanen Geburt habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt! Ich wurde sehr nett und achtsam durch die Geburt begleitet und habe mich sehr sehr wohl gefühlt. Auch die Betreuung danach im Wöchnerinnen Zimmer war durch das Pflegepersonal auf der Station 4 und die Hebammen die jeden Tag zur Kontrolle gekommen sind ganz toll. Ich konnte immer jederzeit meine Fragen stellen und habe ein offenes Ohr bekommen. Alles in allem ein ganz tolles liebevolles Hebammenteam mit sehr netten Ärzten und einer tollen Oberärztin! Ich würde immer wieder in die Helios Klinik als Geburtsklinik gehen und kann diese ohne Einschränkung empfehlen! Vielen lieben Dank für die tolle angenehme Zeit

Zufrieden :)

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Anästhesist und Hebamme)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Komplizierter Ablauf der Beantragung der Geburtsdokumente (kenne es von der anderen Klinik anders), ansonsten gut.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Kreissaal gemütlich und komfortabel, das Zimmer an der Station sauber; im Badezimmer genug Hygieneartikel wie Binden, Höschen usw.)
Pro:
Sehr liebevolle Hebamme Astrid, nette Ärzte, hilfsbereite Stationsschwestern, Sauberkeit
Kontra:
Mangelhaftes Essen (Portionen vom Frühstück und Abendbrot sehr klein)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere dritte Tochter hat am 25.07.2016 im Helios Klinikum Pasing das Licht der Welt erblickt. Ich war rundum zufrieden: total liebevolle Hebamme Astrid, einfühlsame Ärzte, alle entspannt und hilfsbereit. Anästhesist (ein super netter "Kerl") war schnell da und hat seine Arbeit sehr gut gemacht.
Nach der Entbindung war ich sogar alleine im Zweibettzimmer, was ich total cool fand. Die Stationsschwestern waren freundlich und schnell da, wenn man die gebraucht hat.
Das Einzige Manko war das Essen: ziemlich sparsam und es wurde beim Frühstück und Abendbrot fast gar nicht auf meine Wünsche eingegangen (kenne das von der anderen Klinik einfach anders). Ich war ständig hungrig und musste extra bestellen (schön, dass Pizzaservice den Weg in die Klinik kennt :) ) bzw. die Schwestern fragen, ob vom Frühstück bzw. Abendbrot Stück Käse und Brot übrig geblieben sind. Die netten Schwestern haben sich bemüht, mir etwas zu finden, vielen Dank dafür ;)

Schlechter Service! Auf kosten des Sparprogramms!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 162016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es wird am falschen Ende gespart!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr nett!
Kontra:
Man hat nach der Visite nie eine Schwester bis zum Abend im Zimmer gesehen!
Krankheitsbild:
Meniskusriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aerzte Super und kompetent! Am Personal wird arg gespart! Nach der Visite ist von keiner Schwester etwas zu sehen, bis zum Abend! Frage:" Benötigen sieSchlafmittel"! Das war es!!!!!!!! Im Einzelzimmer koennen sie umfallen, und keiner merkt es!!!!! Trauriges Sparprogram!!!!!

Sparen auf Kosten der Patienten

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
freundliches, kompetentes Personal
Kontra:
Personalmangel, schlechtes Essen
Krankheitsbild:
Entbindung - Notsectio
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe Anfang des Jahres meinen Sohn in der Helios-Klinik per Notkaiserschnitt entbunden. Auch den Geburtsvorbereitungskurs und die Rückbildungsgymnastik machte ich dort und kann beides empfehlen.
Die Hebamme und der Oberarzt sowie der Anästhesist handelten alle sehr kompetent und waren freundlich.
Leider war die Betreuung auf der Station nach der Entbindung nicht gut. Das lag aber nicht an den Krankenschwestern, die alle sicherlich ihr Bestes taten. Besonders die Nachtschwester war ausgeprochen nett und fürsorglich. Allerdings waren alle komplett überlastet und konnten sich nur wenig kümmern. Ich bekam z.B. erst über 24 Stunden nach der Notsectio Thrombosestrümpfe angezogen. Zudem konnte ich nach dem Kaiserschnitt erst einmal nicht aufstehen, wurde aber viele Stunden nach der OP erst notdürftig gewaschen und die blutigen Laken wurden ebenfalls lange nicht gewechselt etc.
Ich möchte noch einmal betonen, dass ich den Eindruck hatte, dass alle Schwestern sich sehr bemühten, aber sich aufgrund des Personalmangels nicht genug um mich kümmern konnten.
Zudem war das Essen wirklich sehr schlecht, was den Eindruck verstärkt, dass im Klinikum auf Kosten der Patienten gespart wird!

wenn es nicht unbedingt sein muss, NEIN

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
chefarzt top
Kontra:
hygiene übel
Krankheitsbild:
bandplastik ellenbogen nach bänderriss
Erfahrungsbericht:

sehr zufrieden mit dem ärztlichen personal und dem pflegepersonal im anästhesiebereich.
sauberkeit fehlanzeige! ist eine katastrophe !!!
im nachtschrank befanden sich blutige alte pflaster und mullbinden.
auch nach dem eine patientin bereits 2 tage zu vor entlassen war , lag immer noch schmutzige wäsche im bad am boden.
pflegepersonal auf station könnte deutlich freundlicher und umsichtiger sein.
am freundlichsten waren die krankenpflegeschüler.da wurde wenigstens mal das essen hergerichtet was ja mit einem frischoperierten re. arm allein kaum machbar war.
essen ist zu ertragen , krankenhaus halt.
wlan wäre angebracht.

SCHRECKLICH

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist wirklich eine katastrophe in dieser Klinik.Mein Vater wurde heute mit dem RTW in die Notaufnahme mit höllischen schmerzen eingeliefert, anfangs ware alles noch in Ordnung bis ich Schmerzmittel wollte bekam ich eine Antwort wie " kommt ja gleich" nach 10 Minuten warten bekam mein Vater trotzdem nichts. Erst nach der 2ten Nachfrage bekam er endlich was gegen seine schmerzen.
2. Nach 6 Stunden mit höllischen schmerzen wurde endlich mal ein CT gemacht und festgestellt das es ein Bandscheibenvorfall ist,dass war ja auch das einzig gute was die in diesem Krankenhaus hin bekommen haben, dann wurde uns gesagt das er gleich in die Station gebracht wird aber erst nach 2 Stunden warten kam jemanden der ihn hoch in die Station 5A brachte. In der Station angekommen wurde mein Vater schon komisch angeschaut als würde er von einem anderen Planeten kommen. Die Station stank nach Urin auf dem Boden waren komische gelbe Flecken, eine Alte Dame wurde in die Flasche Station gebracht nach einer 1 std lag sie immer noch dort unmöglich. Am Abend gegen 7:15 Uhr habe ich meinem Vater frische schlafsachen gebracht damit er sich umziehen kann musste ich, denn Roten Knopf drücken damit die Medikamentenpumpe gestoppt wird nach 15 Minuten kamm endlich jemanden der schon unfreundlich rein kamm, auf die Frage ob er das entfernen könnte damit sich mein Vater umziehen kann, kamm nur ein "Pfff, er hatte denn ganzen Nachmittag zeit gehabt wieso jetz." lustlos nahm er denn Schlauch ab.Sowas kann und werde ich nicht akzeptieren mein Vater ist nicht zum Spaß in einem krankenhaus und so wie er behandelt wird geht es gar nicht. ich arbeite im gleichen Beruf und weiß wie man mit Patienten umzugehen hat. Ich werde mich auch nochmal schriftlich beschweren bei so welchen Umständen kann ich diese Klinik nicht empfehlen!!!!

1 Kommentar

zerega am 22.06.2016

Mich würde interessieren, ob und wie die Klinik auf ihre schriftliche Beschwerde reagiert. In diesem Forum kommentiert ab und zu eine angebliche Mitarbeiterin mit diesem Copy & Paste Text:

"Haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Es tut uns leid, dass der Aufenthalt in unserer Klinik nicht zufriedenstellend war.

Eine hochwertige Versorgung unserer Patienten ist uns sehr wichtig und wir setzen uns mit möglichen Mängeln in der Patientenversorgung kritisch auseinander. Wir werden Ihre Bewertung an die Ambulanz weiterleiten, so dass die von Ihnen angesprochenen Punkte im Team besprochen und ausgewertet werden können.

Gern und jederzeit bieten wir Ihnen ein persönliches Gespräch an und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute, vor allem aber natürlich Gesundheit.

Beste Grüße

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement"

In der Klinik kennt allerdings niemand, den wir gefragt hatten, die Dame, um deren Angebot, Kontakt aufzunehmen, nachzukommen. Eine Anfrage über das Kontakformular auf der Webseite blieb unbeantwortet. Ihre Erfahrungen in der Klinik kann ich bestätigen.

In diesem Krankenhaus weiss die Rechte nicht, was die Linke tut.

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Operierender Arzt sehr gut! CT und röntgen leider nicht.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Der operierende Arzt war sehr kompetent! Was ich von dem Personal beim CT leider nicht sagen kann. Als ich darauf hinwies, dass das Kontrastmittel sehr schmerzt, war die Antwort: gleich vorbei. Meine Hand fühlte sich an, als würde sie platzen.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zimmer hell und zweckmäßig.
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwerchfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Station 6B ist neu aber hellhörig. Das Zimmer wurde 6x die Woche gewischt. Das Bett wurde in einer Woche NIE gemacht. Das Personal auf Station war immer freundlich.
Am Entlassungstag, bei der Visite wurde mir vom operierenden Arzt gesagt, dass am 12. Tag nach der Op. die Fäden gezogen werden müssen. Als ich zu meinem Hausarzt ging, stellte dieser fest, dass KEINE Fäden da waren.

Gute Betreuung in Pasing

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal, kompetente Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Sprunggelenkfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war es das erste mal, dass ich operiert und stationär betreut werden musste, daher kann ich keine Vergleichswerte angeben.
Grundsätzlich habe ich einen guten Eindruck von der Klinik. Insbesondere das freundliche Personal auf der Station 5A sowie im OP Bereich möchte ich loben. Im Vorfeld der OP war ich sehr aufgeregt, aber man hat sich sehr lieb um mich gekümmert, wodurch es mir gleich viel besser ging. Auch die ärztliche Versorgung fand ich lobenswert. Man hat bei mir ein relativ neues Verfahren angewendet, wodurch mir eine zweite OP erspart bleibt. Lediglich mehr Zeit für Fragen nach der OP hätte ich mir gewünscht. Die Ärzte waren alle recht kurz angebunden, wofür ich allerdings Verständnis habe. Schließlich war ich kein Notfall.
Nach der OP habe ich gleich am nächsten Tag von einer sehr netten Physiotherapeutin ein Training im am Krücken gehen und Treppen steigen bekommen.
Trotz des Stresses, der teilweise auf der Station herrscht, war das Personal fast immer sehr freundlich und hilfsbereit.
Teilweise hätte ich mir etwas effizientere Abläufe und mehr Informationen gewünscht. Z.B. Welche Tabletten man mir gibt oder wann ich geröntgt werde.
Das Essen auf der Station ist okay. Keine Restaurantqualität, aber man ist ja auch im Krankenhaus und nicht im Sternerestaurant.
WLAN hätte den Aufenthalt noch etwas angenehmer gemacht.

Alles in Allem kann ich das Helios Klinikum in Pasing empfehlen und würde mich wieder hier behandeln lassen.

bin sehr positiv beeindruckt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (klitzekleines Minus wegen Bauarbeiten, die sind aber abzusehen)
Pro:
der problemlose Umgang mit adipösen Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Abrasio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches und hilfsbereites Personal! Fühlte mich von der Patientenannahme, auf der Station, prä- und postoperativ bestens versorgt in einer freundlichen, entspannten Atmosphäre! Vor der OP, als meine Aufregung am größten war, wurde ich extrem freundlich und aufmerksam betreut, so dass ich mich wirklich entspannen konnte als es in den OP ging. Obwohl ich schwer übergewichtig bin, gab es keinerlei Probleme, weder bei der Pflege noch bei der Technik. Das habe ich so problemlos noch nirgends erlebt! Ein großes Lob an die Klinik!

Betreuung in allen Betreichen super

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
für alles
Kontra:
nichts negatives
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 20.4.16 wurde mein Sohn an den Krampfadern
operiert und ich war äußerst zufrieden.
Bereits 2013 hatten wir schon eine Mandelop,
auch hier war alles bestens.
Mein Sohn hat das Down-Syndrom und ist jetzt
32 Jahre.
Rundherum es war alles super.
Würde jederzeit wieder nach Pasing gehen.

Kurze Wartezeit, alle Mitarbeiter freundlich trotz später Stunde

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war an einem Samstag Abend um 22 Uhr in der Notaufnahme wegen Bauchschmerzen. War alles bestens, musste nicht lange warten, Pfleger waren nett, ein junger Arzt der mich untersucht hat war auch freundlich, fühlte mich gut aufgehoben und betreut. Leider konnte ich hier bei der Bewertung keine Notaufnahme auswählen.

Ärztin persönlich beleidigend - Notaufnahme absolut nicht zu empfehlen

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine Beratung, es gab nicht einmal eine Untersuchung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keinerlei Behandlung, nur die anmaßende Belehrung einer Ärztin, der ihr Eid anderen zu helfen einfach egal ist)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (War uns nicht wirklich wichtig)
Pro:
nette Dame am Empfang der Notaufnahme
Kontra:
- gefühllose Ärztin, die einen Jugendlichen mit Gewichtsproblem beleidigt,
Krankheitsbild:
Sehr starke Rückenschmerzen und steifer Nacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn 17 hat seit 2 Tagen nicht richtig schlafen können, weil er Rückenschmerzen und einen steifen Nacken hat.
Nachdem er mich heute 23.05. um 4:30 Uhr in der Früh weckte und meinte, er müsse unbedingt zum Arzt, fuhren wir nach Pasing. Dort wurden wir von einer freundlichen Angestellten aufgenommen und gebeten zu warten.
Nach fast 2 Stunden kam dann die Ärztin, die sich glücklich schätzen darf, dass eine Namensnennung nicht erlaubt ist.
Sie schaut also meinen Sohn an (keine Untersuchung!!!!) und fragt ihn, was er habe. Er erklärt seine Schmerzen, seine Beschwerden.
Darauf fragt diese Dame, ob das unser Ernst sei, dass wir deshalb in die Klinik kommen würden. Verwirrt fragte ich zurück, wohin wir denn sonst hätten fahren sollen? Sie meinte, Schmerzmittel gäbe es in der Apotheke.
Dann schrieb sie etwas nieder und während dessen erklärte mein Sohn, dass er nicht unnötig Schmerzmittel nehmen wollte und dachte, es ginge so. Was diese Ärztin darauf erwiderte war schlichtweg unglaublich:
Ob ihm (meinen Sohn) schon mal jemand nahe gelegt hätte Gewicht zu reduzieren und sich mehr zu bewegen?
Und wegen Leuten wie uns müssten Menschen mit aufgeschnittenen oder abgerissenen Armen stundenlang warten. Es ist unnötig zu erwähnen, dass sich außer uns niemand in der Notaufnahme befand.
Ich fragte sie dann, ob das ihr Ernst sei, so mit uns zu sprechen, wenn man hilfesuchend in die NA kommt. Ihre Antwort war nur, dass ich mir diese Belehrung jetzt von ihr anhören müsse.
Das hab ich nicht getan...wir sind direkt - ohne Untersuchung - gegangen.

Ich weiß nicht, was sich diese Dame einbildet. Aber einen jungen Mann, der (aus für sie unergründlichen Gründen) unter seinem Übergewicht leidet und wegen Schmerzen in die Notaufnahme kommt, zu beleidigen...kann man noch tiefer fallen???
Was für Personal beschäftigt dieses Krankenhaus?
Ich behalte mir vor, Kontakt zum Management aufzunehmen und offiziell Beschwerde einzulegen.

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 31.05.2016

Haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Es tut uns leid, dass der Aufenthalt in unserer Klinik für Ihren Sohn nicht zufriedenstellend war.

Eine hochwertige Versorgung unserer Patienten ist uns sehr wichtig und wir setzen uns mit möglichen Mängeln in der Patientenversorgung kritisch auseinander. Wir werden Ihre Bewertung an die Ambulanz weiterleiten, so dass die von Ihnen angesprochenen Punkte im Team besprochen und ausgewertet werden können.

Gern und jederzeit bieten wir Ihnen ein persönliches Gespräch an und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute, vor allem aber natürlich Gesundheit.

Beste Grüße

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Eine Klinik - sehr diszipliniert und fachkompetent - Super

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vom ersten bis zum letzten Tag)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Krankheitsbild wurde verständlich erklärt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Entlassungunterlagen haben etwas lange gedauert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sauber und freundlich)
Pro:
gutes Personal und hervorragende Untersuchungen
Kontra:
leider kein WLAN auf den Zimmern
Krankheitsbild:
Starker Lagerungsschwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Über die beiden letzten schlechten Bewertungen bin ich entsetzt, ja fast geschockt, da ich genau das Gegenteil Ende März erleben durfte. Trotz ständiger Notfälle in der Notaufnahme wurde ich nach etwa 2-stündiger Wartezeit wegen starkem Drehschwindel umfangreich Behandelt und auf Station 5B eingeliefert.
Auf dieser Station ging es sehr diszipliniert und fachkompetent zu. Das Zimmer war sehr sauber, das Personal freundlich und gut aufgelegt. Das Essen ist im übrigen sehr, sehr gut, so wie am Freitag, wo es Lachs auf Spagetti mit Rahmspinat gab - ein wahres Gedicht. Das einzige was mir abging war WLAN.
Auch die Besucher fanden das Krankenhaus und die Zimmer, sowie das Personal super.
Auch die Behandlung war hervorragend, es wurde alles genau erklärt und gezeigt. Wegen dem Schwindel wurde ich mit dem Rollstuhl zwischen den einzelnen Behandlungen hin und her geschoben, was auch sehr gut geklappt hat.
Wegen dem Drehschwindel war ich Heuer auch schon im Rechts der Isar, was ein Horror war und ich mich selbst entlassen habe, da fünf Tage nichts gemacht wurde. In der Helios Klinik wurde ich nach drei Tagen wieder entlassen mit umfangreichen Untersuchungen und einem Ergebnis - einfach Klasse.
Ich kann diese Klinik nur Weiterempfehlen und sollte ich wieder in das Krankenhaus müssen, dann Helios-Klinik Pasing.

Unmenschliche Behandlung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (leider keine positiven Aspekte, Details im Erfahrungsbericht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ständig verschiedene Ansprechpartner (wenn überhaut erreichbar), innerhalb von 10 Tagen mit 7 Ärzten gesprochen - keiner war verantwortlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Operation okay)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ständige Verlegung zwischen den Zimmern eines ohnehin verwirrten Patienten, keine Absprachen mit Angehörigen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (minderwertige Pflegeprodukte, zu wenig Windeln, Verweigerung Patient Hörgerät oder Brille aufzusetzen)
Pro:
Kontra:
mangelnde Kommunikation, unmenschliche Behandlung, schlechte Ausstattung, unzureichende Betreuung, überfordertes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider eine furchtbare Erfahrung nicht nur für den betroffenen Patienten sondern auch für uns als Angehörige: Mein Großvater, der an mittelgradig fortgeschrittener Demenz leidet, allerdings bisher noch allein Zuhause leben konnte, kam nach einem Schlaganfall ins Klinikum. Nach einem anfänglich "neutralen" Eindruck zeichneten sich immer deutlicher die zum großen Teil untragbaren Verhältnisse in der Klinik ab. Hier einige unserer Eindrücke als Beispiele:

- Es wurde ihm verweigert die Toilette aufzusuchen, auch auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin und während wir als Angehörige anwesend waren und unsere Hilfe anboten bekamen wir zu hören "dieser Patient braucht Windeln, wir kennen ihn gut" - glauben Sie uns liebe Krankenschwester deren Namen ich hier nennen werde: WIR kennen ihn besser, denn wir sind seine Familie!

- Wenn die Windel nass war (wieder, wir waren anwesend, ich möchte nicht wissen wie die Realität aussieht wenn keine "Zeugen" anwesend sind) wurde verweigert diese zu wechseln, selbst nachdem wir anboten dies SELBST zu tun wurde uns eine neue Windel VERWEIGERT mit der Begründung diese stünden ihm nur alle zwei Stunden zu

- Mehrmals war das Bett durchnässt als wir zu Besuch kamen, auf Nachfrage wurde nur sehr widerwillig die Bettwäsche gewechselt

- Patient wurde teilweise mitten in der Nacht von einer Station auf die andere verlegt, von der Intensiv auf die normale Station. Am Telefon am nächsten Tag wusste niemand dass unser Großvater jemals auf der Station lag. Nachdem wir schon dachten er wäre evtl. gestorben ohne dass uns jemand informiert hätte stellte sich heraus, dass er verlegt wurde

- Die zuständigen Krankenschwestern verhielten sich in eben beschriebenen Situationen überwiegend unverschämt, von oben herab und alles andere als bemüht

Bei aller Unterbesetzung und knappen finanziellen Mitteln: Wir kennen verschiedene Kliniken und solche Zustände sind uns neu. Einfach entsetzlich, Klinik sollte wenn es irgendwie möglich ist gemieden werden!!

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 31.05.2016

vielen Dank für Ihre offenen und kritischen Worte. Eine gute und hochwertige Versorgung unserer Patienten ist uns sehr wichtig und wir setzen uns mit Mängeln in der Patientenversorgung kritisch auseinander.

Wir bedauern sehr, dass Sie mit der Patientenversorgung nicht zufrieden waren.Gleichzeitig möchten wir darauf hinweisen, dass wir gerne mit Angehörigen ins persönliche Gespräch gehen, um einen offenen Dialog zu ermöglichen und direkt vor Ort zu führen. Jederzeit sind wir gesprächsbereit, um auch Sie als betroffene Familienangehörige miteinzubinden.

Wir wünschen Ihnen auf diesem Weg alles Gute.

Beste Grüße

i. A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Die schlechteste Klinik in der ich je war

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Ärzte
Kontra:
unsaubere Klinik, unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
OP an der Halsschlagader
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ärzteschaft und OP: sehr gut

Schwesternschaft: unfreundlich und unflexibel

Station 6: unsauber, schmuddelig, heruntergekommen (Teppich im Gang, dazu noch total verschmutzt!!!).

Aufzug sehr schmutzig.

Essen: ungenießbar! Umstellung am WE von Schonkost auf Vollkost nicht möglich.

Aufwach- und Überwachungsraum: unmöglich, schlechte Betreuung.

SEHR GUTE ERFAHRUNG / STATION 6B

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
2 Aneurysmen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 3 jähriger Sohn war wegen Aneurysmen auf der Station 6B stationiert.
Nach all den schlechten Bewertungen die ich vorher las, hatte ich ziemlich Bedenken und Angst was uns erwartet.
Zum Glück kam alles anders.
Das Zimmer war TOP ( gleicht eher einem Hotelzimmer als Krankenzimmer ) und wurde von einer sehr lieben Dame jeden Tag gereinigt.
Das Essen war ok, ist ja auch kein 5 Sterne Restaurant. Das Pflegepersonal, die Schwestern und die Ärzte waren alle IMMER sehr hilfsbereit, immer da wenn man jemanden brauchte oder Fragen hatte und stetts sehr nett und freundlich. Sogar mitten in der Nacht lief alles reibungslos - mein Sohn hat in einer Nacht zwei Mal den Drainage Schlauch ( an einer Stelle wo es zusammengesteckt ist )rausgezogen, musste klingeln und innerhalb von paar Minuten war der nette Pfleger da und alles war gut.
Die Schwestern im Aufwachraum und die Anestäsisten die meinen Sohn für die OP vorbereiteten haben sich ebenso super um meinen Sohn gekümmert. An unserem Entalassungstag hat mein Sohn sogar gesagt er möchte noch bleiben :-).
Ich kann daher nur POSITIVES berichten und mich für die SUPER TOLLE Unterstüzung und gelungene OP herzlichst bedanken.

Ausbaufähig

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Abwertung wegen des Nachtdienstes)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Keine Beratung gewünscht)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Reibungsloser Ablauf unter der Woche
Kontra:
Überlastete Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Chronische Erkrankung innere Organe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar wegen einer akuten Verschlechterung einer chronischen Krankheit mehrere Tage im Klinikum München West. Mich persönlich haben vor allem folgende Punkte extrem gestört:
Das Pflegepersonal war vor allem nachts nicht nur unfreundlich, sondern wirkte auf mich inkompetent. Einmal wurde mir eine Infusion in zu niedriger Dosierung angehängt, was zuerst vehement abgestritten, dann aber doch erkannt wurde. Statt einer Entschuldigung wurde dann darauf herumgeritten, wieviel Arbeit das holen der anderen Dosierung von einer Nachbarstation verursacht. Es handelte sich bei dem Medikament um das zentrale Element meiner Therapie, ich war ansonsten sicher kein anstrengender Patient, weil ich mobil war und nur diese Infusionen brauchte.
Dasselbe Personal arbeitete äußerst unhygienisch, desinfizierte sich in meinem Zimmer nie die Hände und trug nie Handschuhe.
Ich sah die ersten Tage nach meiner Aufnahme (über die Notaufnahme) keinen Arzt, obwohl ich mehrfach nach Untersuchungsergebnissen fragte, die noch offen waren.
Das Essen war für mich kaum genießbar, die Portionen für mich (zehrende Erkrankung) zu klein bzw zu fettreduziert, einmal wurde für mich das falsche geliefert/bestellt.
Das Zimmer wurde in 5 Tagen nicht einmal gewischt, dafür wurde aber zumindest das Bad selbst am Wochenende täglich gereinigt.

Pluspunkte: kurze Wartezeit bei Untersuchungen,
überwiegend freundliches Personal, bis auf oben beschriebene Ausnahmen,
Ich hatte ein Einzelzimmer ohne entsprechende Versicherung mit eigenem Bad, das war natürlich super.

Ich würde sagen: wochentags tagsüber alles prima, nachts/am Wochenende deutlich ausbaufähig.

Der Fragebogen zur Patientenzufriedenheit war für mich persönlich eher ein Witz.

1 Kommentar

zerega am 14.03.2016

Kann ich als Angehöriger eines Patienten mit langem Aufenthalt in allen Punkten voll bestätigen.

Hier nur ein paar Beispiele einer langen Liste:

- Nachdem aus Versehen Fäkalien auf den Boden des Bades gelangten und von den Angehörigen notdürftig weggeduscht wurden, ist das Bad trotz mehrfacher Nachfrage über eine Woche nicht gründlich gereinigt worden.

- Patient hat multiresisten Krankenhauskeim eingefangen.

- Patientenbett bei Untersuchungsterminen teilweise Stunden in kalter Zugluft stehen gelassen.

- Physiotherapietermine fallen oft aus

- Onehin schwachen Patienten über 12 Stunden nüchtern gelassen und dann Untersuchung nach x-maliger Nachfrage ohne Angabe von Gründen abgesagt. Nur ein Beispiel für völlig unzureichende Patientenkommunikation und allgegenwärtiges Organisationschaos.

- Das Essen. Das Essen. Das Essen. Zitat dreier Ärzte: "Wenn WIR das Zeug essen müssten, müssten wir auch kotzen."

- Nachtschwester hat sich tatsächlich einmal mit pampigen Sprüchen geweigert, den dringendst notwenigen Wechsel eines Beutels zu bewerkstelligen. In der Nachbarabteilung um Hilfe gebeten. Vom der dort hilfsbereiten Pflegerin den Arzt angerufen, der abgewiegelte und nicht kam. Pflegerin hat sich am nächsten Tag dafür entschuldigt, nachdem klar wurde, dass doch dringender Handlungbedarf bestanden hatte - ist das nicht unterlassene Hilfeleistung sowohl der Pflegerin und des Arztes?

Es sei gesagt, dass viele Ärzte und Pflegepersonale - insbesondere in der Intensivstation - enorm bemüht und überaus kompetent sind. Man hört aber oft zufällig oder auch bewusst heraus, das die Situation auch beim Personal als untragbar empfunden wird.

Ich geh davon aus, dass der Patient hier selbst noch eine ausführliche Bewertung schreiben wird, aber das musste jetzt einfach mal raus.

Die Zustände in diesem Krankenhaus gehörten näher untersucht. Ich kann nur Jedem abraten, sich dort behandeln zu lassen.

Merkwürdige Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Mediamente Viel zu stark dosiert.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man musste durch die Gänge irren.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Frauen und Männer gleiches Zimmer)
Pro:
Wurde auf Wunsch verlegt
Kontra:
in ihr Bett kommt wer , der richtig krank ist.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zustimmen kann ich, dass es da recht suspekt zugeht. Wer sterben will, geht ins Pasinger, so wurde vom Vorschreiber gesagt. Neben mir lag eine schlafende Frau, wie im Koma. Sie wurde gefüttert und hat auch geschluckt, , aber die ganzen Tage gab es keine Flüssigkit o. Tropf. Die Tochter musste sie dann tgl. 2 Std. mit Tee, Wasser und Früchten versorgen..
Merkwürdig. Krankenhaus stelle ich mir anders vor.

NIE WIEDER HELIOS PASING!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Von vorne bis hinten unmögliche Behandlung!!!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles war Schrecklich!!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung in der Helios Klinik Pasing war schrecklich. Ich kam in die Notaufnahme mit einem Krankentransporter, im 7 Monat schwanger, Atemnot und Schmerzen im Lungenberreich, Schüttelforst und Fieber. Ich wurde zwar in der Notaufnahme aufgenommen allerdings kam erst 1,5 Stunden später eine Assistenzärztin die mich untersucht hat. Während dieser Wartezeit hatte ich starke Schmerzen und als ich gefragt habe wann endlich ein Arzt kommt, kam ein sehr unfreundlicher Pfleger und sagte "Sie werden schon nicht sterben.." und das sagt er einem Schwangeren die vor lauter Schmerzen Angst hat eine Frühgeburt zu erleiden. Ich wurde dann auf die Station gebracht und lag 6 Tage im Kranknhaus. Man hat mich auf der Chirurgischen Station untergebracht wo eine hochempfindliche Schwangre nichts zu suchen hat. Ich mit meinem total geschwächten Immunsystem, hochschwanger lag im Zimmer mit einer hilflosen alten Frau die sich mehrmals am Tag im Bett übergeben und ins Bett ihr Geschäft abgewickelt hat. Ich musste immer wieder aus dem Zimmer in den Besucherraum flüchten, damit ich mich selbst vor lauter Ekel nicht übergebe und möglichst wenig von diesen Bakterien abbekomme. Das ganze Zimmer hat später ewig lange nach Urin und Scheiße gestungen und die Krankenschwestern haben sich selbst davor geekelt. Ich bekam aber weiterhin kein andres Zimmer. Auf meine Beschwerde und Anfrage hin das Zimmer zu wechseln oder eine andere Zimmernachbarrin zu bekommen bei der ich mich noch mehr anstecken kann, kam keine verständnissvolle Reaktion. Im Grunde genommen hatte ich den Eindruck dass es dem gesamten Personal scheiß egal war was mi mir geschiet, auch als ich nach 4 Tagen Aufenthalt einen riesn Ausschlag bekam reagierte keiner und ich musste es hinnehmen mit dieser Frau im Zimer zu bleiben. Während meines gesamten Aufenthalts hatte ich immer wieder den Eindruck dass das Personal nicht wusste was ich als Schwangere genau verabreicht bekommen soll/darf. Man legte mir Medikamente zum einnehmen hin auf den ausdrücklich stand dass diese für Schwangere nicht empfehlenswert sind. Eine andere Schwester ließ mich die ganze Nacht nichts trinken, da ich angeblich nüchtern sein muss für eine Untersuchung die am nächsten Morgen stattfindet, das war eine Falschaussage und ich lag dei ganze Nacht wacht mit trockenem Mund und Atemnot weil ich dem vertrauen musste. Alles in allem war das ein schrecklicher Aufenthalt und die Klinik würde ich freiwillig nie wieder besuchen!!!

Durch einen schweren Verkehrsunfall musste ich mir mehrere Operationen unterziehen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/Janua   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (aus ärztlicher Sicht/Chefarzt)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (aus ärztlicher Sicht/Chefarzt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die fachliche Kompetenz und die liebevolle Betreuung des Chefarztes. Die physikalische Betreuung war in Ordnung. Das Essen war geschmacklich ebenfalls in Ordnung und völlig ausreichend
Kontra:
Das Pflegepersonal war meiner Meinung nach völlig überlastet, aber versuchten die Wünsche des Patienten zu erfüllen. Das Abendessen kam viel zu bald, um 16.30 Uhr. Die Hygiene im Zimmer fand ich nicht so ok, vom Reinigungspersonal ausgehend.
Krankheitsbild:
ASK+Bandplastik mit Gracilissehnenflap am linken Ellenbogen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach drei Operationen am Klinikum rechts der Isar mit Bänderrissen an beiden Ellenbogen, wurde ich erneut am Helios Klinikum von Dr. L. operiert.
Durch seine liebevolle Art am Patienten und seine fachliche Kompetenz ist dieser Arzt wirklich top.

Klinik die man nicht aufsuchen sollte

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
es gibt leider nichts positives
Kontra:
es ist nur schlechtes zu berichten
Krankheitsbild:
Gefäß OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde auf 7Uhr einbestellt er saß 2 Stunden auf dem Flur da kein Bett fertig war.Dann kam ein Pfleger und sagte er soll das OP Hemd anziehen aber mein Mann war noch immer in keinem Zimmer.Dann musste er im Op Hemd in den Op laufen wo gibt es denn so etwas wir sind doch in Deutschland oder täusche ich mich.Jetzt geht es aber weiter er hat doch tatsächlich nach der OP ein Bett bekommen doch leider war vom Vorgänger das Essen noch im Nachtschrank.Soviel zur Krankenhaushygiene.Einen Arzt hat mein Mann den ganzen Tag nicht gesehen.Helios Klinik München Pasing nie mehr.Danke für diese behandlung

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 27.01.2016

Danke für Ihren Erfahrungsbericht. Es tut uns leid, dass die stationären Abläufe in unserer Klinik Anlass zur Kritik gaben. Um einen positiven Behandlungserfolg zu erzielen, hätten wir Ihr Anliegen gern persönlich während des Aufenthaltes mit Ihnen besprochen.

Gern bieten wir Ihnen an, Ihre Kritikpunkte in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen zu klären.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen und Ihrem Mann alles Gute, vor allem aber Gesundheit.

Mit bestem Gruß

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Wenn möglich diese Klinik meiden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte, Untersuchungen,
Kontra:
Pflegepersonal, Verpflegung, Sauberkeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind grundsätzlich in Ordnung.
Absolut daneben benehmen sich manche Krankenschwestern und Pfleger. Man hat das Gefühl sehr viele sind überfordert, was sie auch zum Ausdruck bringen. Einige Zitate gegenüber meinem Mitpatienten im Zimmer: "Ich hab noch andere Patienten" - "Schließlich habe ich schon 10 Stunden gearbeitet." "Wieso läuten Sie schon wieder" - "Meckern Sie hier nicht rum".

Rücksichtnahme vor allem in der Nacht ist bei vielen Pflegern und Schwestern ein Fremdwort.
Die Essensbestellung funktioniert äusserst mangelhaft. Entweder kommt etwas anderes als bestellt oder gar nicht.
Die Qualität ist schlecht bis teilweise ungenießbar. Ausrede des Personals welches die Bestellung aufnimmt ist das es sich halt um TK-Ware handelt.

Die Sauberkeit der Zimmer und Gänge ist nicht das was man in einem Krankenhaus erwarten kann.
- Zimmerreinigung incl, WC/Bad ist in nicht mal fünf Minuten erledigt.
- Verschüttete Getränke und sonstiges auf dem Gang werden oft erst nach zwei Tagen weggewischt.
- Leere Flaschen oder Tassen von Besuchern stehen oft tagelang in den Gängen.

nie wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
kurze wartezeit
Kontra:
wollten mir meine medikamente nicht wiedergeben
Krankheitsbild:
Nervenschmerzen
Erfahrungsbericht:

War heute in der Notaufnahme. Einer der Aerzte raeumte einfach das Medikament, das ich zur Besprechung auf den Tisch gestellt hatte, weg und dann behaupteten beide Aerzte, es sei nicht von mir und das in einem Ton! Hatte Muehe, es wiederzubekommen. Ich war voellig fertig als ich rauskam, denn weitergeholfen hatten sie mir auch nicht und beinahe waere ich noch ohne mein Medikamemt abgefertigt worden ..

Bodenlose Unverschaemtheit!

Sofort wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Mein Mann wurde eine Stunde durchs Haus geschickt um mich als noch nicht stationaere Patientin 2 Tage vor der Aufnahme anmelden zu lassen. Wir brauchten nur Namensetiketten für die Laborroehrchen!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Anästhesie
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren vor 7 Wochen zum 2.mal zur Geburt in Pasing, und ich würde es immer wieder tun!
Die Hebammen sind einfach nur toll!!!
Ich war Belegarzt-Patientin, wurde aber auch von den Stationsaerzten sehr gut mit betreut und behandelt :-)
Auch nach der Geburt, als es meiner kleinen Maus nicht gut ging, war sofort ein Kinderarzt da und hat sich gekümmert. Er hatte sich dann sogar abends bei den Schwestern telefonisch nach dem Zustand der Maus erkundigt, und kam am Sonntag Vormittag noch um nach ihr zu schauen!!! :-)
Das Pflegepersonal ist sehr bemüht und freundlich! Man merkt aber deutlich das 1Krankenschwester pro Schicht einfach zu wenig ist! Ich wurde z.B. an einem Montag entlassen und mit mir noch 9 andere Patienten, da sollte sich die eine Krankenschwester um alles kümmern!!! Dazu gehörten noch die Visite, die Kinderarztabschlussuntersuchung und noch ein beratendes Abschlussgespraech!!! Da kann einfach nur einiges schief gehen und vergessen werden!
Was absolut nicht in das Bild und die ganze Atmosphäre passte, war eine Anaesthesistin! Die schimpfte im Kreißsaal über ihre noch nicht anwesende Krankenschwester und war auch zu mir und der Hebamme sehr unfreundlich. Gut das sich dann rausstellte das mein Muttermund schon 8cm weit auf war und ich mich gegen eine PDA (nur wegen ihr) entscheiden konnte. Das fand Sie dann auch nicht so toll und hat wütend den sterilen Tisch abgeräumt und ist ohne sich zu verabschieden gegangen!!!

Unzureichende Ärzteuntersuchung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
schlechte Beratung, überlastetes und unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Gefäßverschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde mit einem offenen Fuß und einem dringenden Verdacht auf Durchblutungsstörungen im Bein in die Gefäßchirurgie überwiesen. Der behandelnde Arzt schaute sich kurz die Durchblutung an der Leistengegend an und verordnete - nachdem dort nichts auffälliges zu sehen war- ein Kernspin mit Termin 10 Tage später. Er warf keinen Blick auf den Fuß, die eigentliche Ursache des Besuchs. Nachdem die Schmerzen unerträglich wurden, und die Wunde noch schlimmer gingen wir 2 Tage später in die Notaufnahme der Klinik Fürstenfeldbruck. Hier wurde er sofort dabehalten und bekam eine Not-OP und starke Antibiotika. Der Fuß war in so schlechtem Zustand, dass er beinahe amputiert worden wäre. Ich finde es absolut unverantwortlich, dass der Arzt in Pasing zwei Tage vorher keinen Blick auf den Fuß geworfen hatte und kann nur sagen, dass wir freiwillig dieses Krankenhaus nie wieder betreten werden!

Nie wieder diese Krankenhaus!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach anfänglich guter Annamnese-Behandlung als Notfall unmögliche Zustände auf der Station.
Freundliches Personal, aber Zustand der Zimmer rudimentär. Und dann das: mitten in der Nacht (habe schon geschlafen!) Verlegung von ruhigem Zimmer (zahle 2-Bett-Aufschlag) in ein Zimmer mit lautem, unruhigen Patienten (Anordnung von Ärztin!). An Schlaf war dann nicht mehr zu denken!
In der Früh dann Blutabnahme nach- statt vor dem Frühstück - in meinem Fall war dies ziemlich unsinnig! Dann nach der Visite schnelle Entlassung ohne irgendwelche Hinweise. 10 Tage später: Mahnung (!) im Briefkasten wg. fehlender Zuzahlung. Darauf wäre ich bei der Aufnahme hingewiesen worden; zu dem Zeitpunkt hatte ich allerdings andere Sorgen! Ich habe einfach auf die Rechnung gewartet - und bekomme eine Mahnung!
Fazit: die Arbeit eines eigentlich guten medizinisches Teams wird durch unmögliche Zustände auf Station und der Verwaltung zerstört!

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 13.01.2016

Durch Ihre offenen Worte gelingt es uns, mögliche Schwachstellen in der Klinik zu erkennen und sie zu verbessern. Damit haben wir die Chance die Qualität unseres Hauses und die Patientenzufriedenheit zu verbessern.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit.

Mit bestem Gruß

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement
HELIOS Klinikum München West

Wiedersehen - nein danke.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte nett und ok
Kontra:
Schwestern fehl eingesetzt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern, im Einzelnen grob - unverschämt - und (so mein Eindruck) nicht kompetent Kranke auf dieser Station zu pflegen. Also fehl am Platz. ? "Ich sei zu blöd, dumm und belämmert das zu verstehen" . Es gab Kranke, die wirklich nicht wussten, was an Essen ausgeteilt wurde. Die Ausdrucke für Speisen wurden sofort wieder mitgenommen. ("Habschwegschmisse")
Meine Krankenkasse werde ich fragen, ob der Abrechnungsmodus eingehalten wurde.
Nachfragen ist nicht erwünscht.

Die Ärzte sind ok und freundlich kompetent und
geben Auskunft. -
Die Schwestern unmöglich -

Unzumutbar

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
(Diesmal) keine lange Wartezeit in der Notaufnahme
Kontra:
Das Personal ist mehr als arrogant und unverschämt unhöflich
Krankheitsbild:
Halswirbelbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine überaus schmerzhafte Verletzung im Halswirbelbereich und musste von meiner Arbeit so schnell wie nur möglich ins Krankenhaus. Die Heliosklinik lag am nächsten von mir.

Ich wurde an der Notaufnahme empfangen mit einem wirklich unfreundlichen Gesichtsausdruck. In all der Eile habe ich meine Versichertenkarte vergessen . Und ab dem Moment als ich mich für das fehlen der Karte entschuldigt habe war ich anscheinend bei dem Personal schon unten durch .

Die Wartezeit war knapp eine halbe Stunde , was völlig ok für mich war ( ich saß auch schon mal 3 Stunden dort mit einer Gehirnerschütterung!!!!)


Die ärztliche Behandlung war -ok- . Ich hatte eine recht freundliche Ärztin.


Das Highlight war aber , als ich im Bereitschaftsbereich meine Krankschreibung abgeholt habe . Ich wurde derart arrogant und herablassend behandelt dass mir sogar Tränen in den Augen standen vor Wut + Schmerz. Das war den Damen sichtlich egal.

Ich weiß nicht was mit euch da los ist . Aber wenn ein Patient euch das nötige Vertrauen entgegen bringt und mit den Verletzungen zu euch kommt erwarte ich keinen roten Teppich, aber dafür kompetentes und freundliches Personal.

Auf dem Gang gackern die Schwestern aber sobald sie Patientenkontakt haben Zack : ein Gesicht wie 7 Tage Regen.

Ich werde nie wieder herkommen , das ist unmenschlich wie man dort behandelt wird.

Tolles Hebammen-Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente und sehr freundliche Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben vor 6 Wochen in der Helios Klinik unsere kleine Tochter entbunden und können wirklich nur positiv berichten.
Aufgrund der vielen Vorsorge Untersuchungen haben wir im Laufe der Schwangerschaft fast alle Hebammen in Pasing kennen gelernt und waren jedes Mal begeistert wie geduldig auf all unsere Fragen eingegangen wurde und wie nett wir von jeder Hebamme betreut wurden.
Am Abend der Geburt haben wir uns auf dem Weg dorthin telefonisch 15 Minuten vorher angemeldet, deshalb stand die Hebamme bei unserer Ankunft auch schon mit einer Ärztin bereit um die erste Untersuchung zu machen. Warten mussten wir kein einziges Mal in Pasing.
Dadurch, dass in Pasing eher weniger Geburten pro Jahr erfolgen, war die Hebamme die ganze Nacht über für uns da, mein Mann wurde zwischendurch sogar noch mit Kaffee versorgt.
Auch die PDA wurde vom Anästhesisten sehr gut gesetzt und es gab keine Probleme.
Zwar hatte unsere Maus die Nabelschnur 3x um den Hals gewickelt, das wurde aber über die Herztöne des CTGs erkannt. Führte aber durch die entspannte und routinierte Art von Hebamme und Ärztin zu keinerlei Aufregung im Kreissaal. Die Komplikationen und Maßnahmen wurden uns mit einer solchen Ruhe erklärt, dass wir in keinem Moment Bedenken hatten, dass hier etwas schiefgehen könnte.
Nach der Geburt hatten wir im Kreissaal noch 2 Stunden Zeit für „Bonding“ und erste Trinkversuche bis wir in unser Zimmer gebracht wurden.
Auch danach war die Betreuung durch die Krankenschwestern und Ärzte vorbildlich. Auch die Hebammen kamen täglich vorbei und haben uns wertvolle Tipps gegeben.
Unser nächstes Kind möchten wir wieder in Pasing bekommen und können die Klinik auch uneingeschränkt weiter empfehlen.

Hebammen arrogant

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schnelle Entlassung
Kontra:
Siehe Text
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor ein paar Wochen mein erstes Kind im Pasinger Klinikum bekommen und habe mich eig auch auf diese Erfahrung gefreut.. Ich kam für die Einleitung ins Klinikum und äußerte Bedenken bezüglich Wehen, Schmerzen und einfach Ängsten bezüglich der Geburt und ob das Kind den Geburtskanal durchqueren könnte, da sie nicht die leichteste war bzw geschätzt wurde. Ich erhielt patzige Antworten, wurde nicht ernst genommen, sogar "belächelt" in einer unvorstellbar arroganten Art und Weise. Schön, dass die Hebammen das jeden Tag erleben, aber einer Erstgebärenden darf man so nicht gegenübertreten!! Ich habe mich somit von Anfang an sehr unwohl gefühlt, 2 Hebammen haben mich dann, nachdem ich fast schon vor dem Nervenzusammenbruch stand, beruhigt und waren dann doch sehr nett, aber die "jungen Damen" können auch in ihrer Ausbildung kein Mitgefühl und Einfühlungsvermögen erlernen. Dies hat mir leider meine Entbindung vermiest und ich werde für die nächste Geburt ein anderes Klinikum aufsuchen. Auch auf der Wöchnerinnenstation, die mit insgesamt 5 Fachrichtungen belegt ist (!), bleibt keine Zeit für gute Pflege! Dennoch muss ich anmerken, dass die Schwestern dort sehr herzlich sind und ihr Bestes geben. Auch die Ärzte waren immer freundlich und hatten ein offenes Ohr. Dennoch ist der erste Weg einer Entbindung die Hebamme..

1 Kommentar

HeliosKlinikumMünchen am 13.11.2015

Haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir bedauern sehr, dass Sie sich in unserem Haus nicht rundum wohlgefühlt haben.

Die von Ihnen beschriebenen Wahrnehmungen bei der Zusammenarbeit mit den Hebammen wurden an die Frauenklinik weitergeleitet, so dass diese im Team besprochen und ausgewertet werden können. Durch Ihre offenen Worte gelingt es uns, mögliche Schwachstellen zu erkennen und sie zu verbessern.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind für die Zukunft alles Gute und vor allem Gesundheit.

Mit bestem Gruß

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement
Helios Klinikum München West

geht mal gar net

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nur wenige
Kontra:
Alles sxheiss
Krankheitsbild:
trombose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter aktuell noch Patientin auf Station 6 a.also Leute wolt ihrr sterben geht's in pasinger.
Da sagen die erst um 16.30 soll jemand da sein von den kinder und lassen dich 3 Stunden warten.Keiner fühlt sich angesprochen. Also Mich wundert das die Presse nichts schreibt. Ich versteh das Personal Mangel ist aber man behalte niemanso sollen die ihre Eltern so behadeln. asozial. wo ist der Chefarzt da - nirgends!

1 Kommentar

Weissnix am 26.10.2015

Niveauloser ging es nicht, oder? Verstehen Sie das wirre Geschreibsel, das Sie da von sich geben, eigentlich selbst?

Kein Personal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Arzt erreichbar)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patient wird ruhig gestellt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schmutzig und Personal überfordert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Baustelle! Riesige Pfützen vor den Eingängen.)
Pro:
Kontra:
Kein Personal
Krankheitsbild:
Gefäße sind geplatzt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern sind völlig unterbesetzt und überfordert. Ärzte lassen sich 4 Tage nicht blicken. Es ist schmutzig. Bettwäsche voller Blut wurde auch 4 Tage nicht gewechselt bis die Familie dies selbst gemacht hat. Verbände wurden ebenfalls nicht gewechselt. Bei akuten Schmerzen wurde nach 9maliger Bitte ein Schmerzmittel verabreicht. Jedoch nach 4 Tagen wieder mal kein Arzt, nur weiter Schmerzmittel und niemand sucht nach der Ursache. Das ganze Wochenende war kein Arzt anwesend!!!
Die Schwestern ( die wenigen die da waren) haben sich mehrfach bedankt, dass wir die Arbeit des Pflegepersonals erledigen und sich entschuldigt dass einfach niemand da war.

Eine gelungene Geburt.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Das Essen.
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir haben nun zum zweiten Mal im Pasing entbunden und sind wieder sehr zufrieden.

Ein wirklich durchweg freundliches Team von Ärzten und Schwestern, die uns ein gutes Gefühl mit ihrer Kompetenz gegeben haben.

Der Kaiserschnitt nach Geburtsstillstand was sogar recht schön. Under Kind war so fit, das sie die ganze Zeit neben mir gelegen hat, bis ich wieder zugenäht war.....

Schon Ca. 50 min später konnte ich sie anlegen und stillen.

Wir haben nach 3 Tagen die Klinik verlassen, um unsere Familienzeit daheim zu genießen.

Einzelzimmer hat geklappt, und meinen herzlichsten Dank gilt besonders Den Schwestern, die mir nach dem Kaiserschnitt so lieb aus allen Unannehmlichkeiten durch den Kaiserschnitt geholfen haben.

Auf keinen Fall wieder!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Notaufnahme
Kontra:
medizinische Betreuung auf Station
Krankheitsbild:
Tiefe Beinvenenthrombose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War mit einer Thrombose im Unterschenkel für 6 Tage in der Helios-Klinik.
In der Notaufnahme wurde ich zügig, freundlich und gut behandelt.
In diesen 6 Tagen wurde ich in 3 verschiedene Zimmer auf 3 verschiedenen Stationen verlegt. Personal ist überall total überlastet, z.T. genervt und unfreundlich, sogar pampig. Bei Fragen war die häufigste Antwort: keine Ahnung, das weiß ich nicht. Sogar bei den Ärzten!
Vom Essen will ich gar nicht erzählen. Ich habe eine Menge Gewicht verloren, weil das Essen wirklich derartig schlecht war.

1 Kommentar

KMPP am 15.10.2015

Haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir bedauern sehr, dass Sie sich in unserem Haus nicht rundum wohlgefühlt haben.

Wir sind bestrebt, die organisatorischen Abläufe auf den Stationen, sowie die Behandlungsabläufe für unsere Patienten so optimal und informativ wie möglich zu gestalten. Leider ist es nicht immer möglich, dies wegen unvorhergesehener Ereignisse einzuhalten. Ihre Kritik zur Speisenversorgung wurde an die Küchenleitung gegeben. Es ist sehr bedauerlich, dass trotz täglich wechselndem Speisenangebot und der Möglichkeit Extraportionen zu bestellen, die Leistungen unserer Küche nicht zusagten. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis und möchten uns für die entstandenen Unannehmlichkeiten in aller Form bei Ihnen entschuldigen.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit.

Mit bestem Gruß

Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Dokumentationsprobleme, Null Einfühlsamkeit

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam zur Klinik mit eine Blasensprung, aber keine Wehen. Da wurde versucht fast gleichzeitig alles möglich auszuprobieren: die Blase weiter zu leeren, irgendwelche Öl zu schmieren, und letzendlich Cytotec. Ich weiss nicht ob ALLES gleichzeitig gewirkt hat, aber das Ergebniss war: unglaublich heftige Wehen in sehr kurze Abstand. Ich dürfte keine PDA bekommen und könnte die Wehen nicht ertragen, die Schmerzen waren unbeschreiblich. Ich fragte nach eine homöopathische Mittel (Infoabend hiess es so, ALLE hebammen arbeiten mit Homöopathie), aber ich musste hören, das Homöopathie ja eine Quatsch ist, und habe keins bekommen. Dann habe ich Lachgas bekommen, als Schmerzlinderung (die a propo nicht wirklich die Schmerzen lindert, nur macht eine "betrunken"). Aber die Hebamme hat uns komplett allein gelassen und mein Mann musste den ganzen Zeit die Lachgasmaske halten und konnte nicht mal zur Toilette. Das war für mein Mann ein Verantwortung, die er nicht tragen wollte, und ihm sehr gestresst hat. Trotz Lachgas waren für mich die Schmerzen unerträglich, und als die Muttermund endlich offen war, musste ich mir anhören, dass ich aufhören sollte zu schreien und stattdessen sollte ich mich aufs Pressen konzentrieren. Hallo???? Denkt jemand, ich schreie weil ich Bock drauf habe? Weder die Hebamme noch die Ärztin hatten ein Kind, und so ist ja ganz einfach zu sagen "bitte nicht schreien", wenn man nicht weiss wie es ist. Als endlich das Kind geboren war, war ich fertig, nie ins Leben hatte ich mich so traurig gefühlt und ich wollte nur keine Schmerzen mehr spüren. Aber ich musste genäht werden. Ich habe die Ärztin gebettelt, mindentens eine Lokalebetäubung zu nutzen, aber mir wurde es grundlos verweigert,ich musste das aushalten, hiess es so.Ein grausame Geburt!

Danach, stand weder in meine Mutterpass noch in meine Geburtsbericht, dass den Geburt eingeleitet war! Und bei die Heftchen von mein Sohn stand dass es ein Hörtest durchgeführt wurde, obwohl die Maschine ja kaputt war!

Tolles Team, tolle Station!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Meine Hebamme im Kreißsaal
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pasing war unsere erste Wahl aufgrund der Zeit, die einem dort für die Geburt eingeräumt wird und wäre es beim nächsten Kind auch wieder.

Wir hatten die dienstälteste Hebamme,die mich kompetent und mit Humor und wohltuender Gelassenheit durch diesen aufregenden Abschnitt begleitet hat. Sie beriet uns sowohl fachlich hervoragend als auch sehr empatisch über alle Möglichkeiten als es Zeit war einzuleiten, da der Blasensprung 24 Stunden zurücklag. Ihr Ratschlag- Einleitung durch 3 Tabletten im Abstand mehrer Stunden um die Wehen anzustoßen- stellte sich als völlig korrekt heraus. Nach der ersten Tablette begannen 3 Stunden später endlich die Wehen und von Beginn bis Geburt vergingen kaum 3 Stunden.

Als der kleine da war, hatte er Schwierigkeiten zu atmen. Trotz der fehlenden Neugeborenen Intensiv und trotz Feiertag waren in wenigen Momenten alle Spezialisten (Kinder-, Notarzt und ein Team zum Transport ins nächste Krankenhaus) zur Stelle und wir wurden eingebunden in alle Maßnahmen und Entscheidungen. Der Kleine erholte sich dann doch nach den ersten Maßnahmen, aber die Kinderärzte ubd Schwestern hatten tagelang noch ein besonderes Auge auf ihn.

Wir sind allen- den fähigen und sympathischen Ärzten, den engagierten Schwestern, die uns durch Stillkrisen und Fieber des Kleinen begleiteten, den Hebammen- sehr dankbar für ihre Mühen und ihr außerordentliches Engagement.

Wundinfektion

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Wundinfektion am Schienbein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte vom 17.08.2015 bis heute den 21.08.2015 bei Ihnen in der Klinik stationär auf 5B meinen Aufenthalt.
Ich spreche mein größtes Lob gegenüber aller Schwestern und Ärzten der Station aus.
Trotz des extremen Personalmangels und den somit verbundenen Stresses wurde ich als Patient die komplette Zeit freundlichst behandelt.
Genauso geht mein Lob auch an das Personal in die Notaufnahme im Erdgeschoss.
Auch hier wurde ich sehr freundlich behandelt.

Immerwieder gerne!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Hebammen aus dem Kreißsaal
Kontra:
Hebamme der Wochenstation
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben uns bewusst für Pasing entschieden, da hier derzeit noch weniger Geburten stattfinden als in der Innenstadt und keine Massenabfertigung durchgeführt wird. Ich habe mich während der Geburt sehr wohl gefühlt, mein Mann und ich wurden super betreut, entspannte Atmosphäre in schönem Kreißsaal. Auch die Anwesenden Ärzte waren sehr nett. Die 2 Kinderkrankenschwester auf der Wochenstation, die mich betreut haben, waren ebenfalls sehr nett und hilfsbereit, haben aufmerksam nach dem Baby geschaut. Die Hebamme von der Wochenstation ist weniger nett, ihr fehlt es etwas an Einfühlvermögen.
Ich habe am Geburtsvorbereitungskurs der Pasinger Hebammen, sowie an der Akupunktur teilgenommen, auch alles sehr zu empfehlen und man hat die Möglichkeit einen Großteil des Hebammen Teams vor der Geburt kennenzulernen.
Die Geburt hat nur 6 Stunden gedauert, ich war zu dieser Zeit die einzige Frau, die zur Entbindung da war.
Ich würde wieder kommen, vielen Dank für die tolle Betreuung!

...auch die Familienzimmer sind spitze!

Vorsicht !!! - Keine manuelle Diagnostik

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (trotz Trägergesellschaft sehr enttäuschend)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falsche Infos gestreut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kardiologisch abgeklärt, andere Kriterien übersehen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (schlechtes Vermittlungsangebot)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (moderne Äußerlichkeiten)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prellungen nuch Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unserem Vater und uns Angehörigen wurden falsche Angaben zu seiner Mobilität gemacht. Seine Ärztin schilderte ihn als 100 % immobil, nur um ihn damit im Bett liegen lassen und das fehlende Personal in Pflege und Physiotherapie vertuschen zu können. Seine einzige glaubhafte Möglichkeit, auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, war, über Handy-Lautsprecher seine abgewiesenen Wünsche nach außen mitzuteilen. Sonst wäre er nach seiner Entlassung nicht so schnell wieder auf die Beine gekommen. Inzwischen hat er trotz seines sehr, sehr hohen Alters wieder Freude, sich in seinem Single-Haushalt selbstständig zu versorgen. Die vom Klinikum ihm angeratenen Pflegeheime zeichneten sich öffentlich durch massiv schlechte Kritik aus, wobei unser Vater leider selbst noch ausprobieren musste, dass von dem angeblich vorhandenen Betreuungskonzept nichts vorhanden war. Die bei HELIOS Kliniken praktizierte Unternehmenskommunikation sollte auf Wahrheit und Transparenz beruhen und auf den längst in ihren Abteilungen angekommenen demografischen Wandel an Patienten in den Führungsetagen angemessen reagieren. Stattdessen wirbt sie mit riesigen Wandplakaten auf den Gängen für ein eingekauftes Leitbild, wovon buchstäblich rein gar nichts umgesetzt wird. Auf diese Weise lässt sich keine gute Qualität in der Versorgung des Patienten erzielen, sondern allenfalls Streit in dessen Familie säen.

Operativ gut, katastrophale pflegerische Bedingungen für Demenzpatienten

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (mangelnde Aufklärung bzgl. Narkose und Demenz)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (OP soweit zu beurteilen gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Notaufnahme, Sozialdienst
Kontra:
Pflege, Organisation, Umgang mit Demenz
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch, Alter 88, Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde nach einem
Oberschenkelhalsbruch im Klinikum Pasing operiert. In der Notaufnahme war das Vorgehen ruhig, freundlich und effizient. Auf die eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten meines Vaters wurde bereitwillig eingegangen. OP-Aufklärung war ausreichend. Eine intensivere anästhesistische Inforamtion erfolgt nicht im ausreichenden Maße. Die Risiken eines Delir gerade bei dementen Patienten wurde speziell nicht erläutert, der Bruch wäre auch mit einer anderen Anästesieform operierbar gewesen. Mein Vater war nach der OP nicht ansprechbar, völlig hilflos. Vorher war er mit Anleitung weitgehend selbständig bei täglichen Verrichtungen wie Waschen, Rasieren, Essen usw, lebte zu Hause ohne Unterstützung eines Pflegedienstes zusammen mit seiner Ehefrau. Jetzt konnte er nicht mehr sprechen, einen Stift halten, hatte Halluzinationen... Fixierungsmaßnahmen wurden über 10 Tage ohne entsprechende amtsgerichtliche Anordnung durchgeführt. Essen wurde ihm nicht regelmäßig gefüttert.Ich fand meinen Vater mehrfach nackt, quer im Bett liegend mit Infusionsschläuchen um seinen Arm gewickelt vor. Pflegepersnal war schwer ansprechbar,zum Gr.teil ohne Namensschilder. Bestürzend war dass gerade an diesen Tagen in der Schwesternstation ca. 6 Menschen saßen z.T. mit hochgelegten Beinen. Mein Vater erhielt statt aktivierender Maßnahmen stark sedierende Medikamente, flüssige Nahrung in einer Flasche, die ihm niemand anbot wenn wir als Angehörige nicht da waren. Trotzdem er nicht inkontinent war erhielt er eine Windel, es gab keinerlei Versuche ihn zum Toilettengang zu begleiten.Ich bin normalerweise voller Hochachtung gegenüber Pflegekräften und ihrer anspruchsvollen Tätigkeit. Hier scheinen aber massive Defizite in der Personalführung und im Pflegekonzept der Klinik eine gute Pflege zu verhindern. Lediglich die jungen Pflegehelfeschüler, schienen bemüht und engagiert (übrigens die wenigen die sich zu Erkennen gaben mit Namen und ihrer Funktion). Einen Arzt konnten wir in 10 Tagen nicht sprechen, trotz mehrfacher Versuche. Mein Vater kam leider nicht mehr auf die Beine und verstarb infolge einer Lungenentzündung in der Anschlussbehandlung in einer geriatrischen Fachklinik. Demenzpatienten sollten diese Klinik tunlichst meiden! Hier hat man die Altersstruktur unserer Bevölkerung noch nicht realisiert und entsprechend reagiert.

3 Kommentare

Benedikte7 am 08.08.2015

Die Vorgehensweise bei diesem Patienten in der Klinik tut mir sehr, sehr leid. Meine aufrichtige Anteilnahme an seinem Tod. Ich erlebte im Krankenzimmer meines Vaters andere geriatrische Patienten, die alle überhaupt nicht mobilisiert wurden, weder einmal die Glieder durchbewegt noch der Oberkörper aufgesetzt. Bekanntlich kann das bei Hochaltrigen zur Lungenentzündung führen, Ich wünsche den Angehörigen viel Kraft, um über diese Art von Verlust hinwegzukommen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wieder, dann lieber gleich nach Grosshadern

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Aufnahme, ärztliche Betreuung, Nachsorge absolut unzureichend
Krankheitsbild:
Karpaltunnel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kleine OP an der Hand.
Aufnahme/Anamnese unzulänglich, in der Folge anfänglich falsche Medikamentation.
OP in Ordnung.
Wundversorgung und Beratung nach der OP minderwertig, wurde schliesslich zwei Wochen nach der OP vom Hausarzt ins Uniklinikum überwiesen - dort wollten sie mich zuerst nicht aufnehmen (Pasing sei zuständig) haben dann aber angesichts des Pfusches die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und die Wunde fachgerecht versorgt.
Fazit: nach fünf Wochen war die kleine OP-Wunde endlich verheilt, das Gewebe ist aber verhärtet. Das eigentliche Ziel der OP (Karpaltunnel) wurde nicht erreicht.

Eine Schande

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern und Pfleger sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Handgelenlsbrich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern und Pfleger aus Stadion 5 a sind top. Lieb und nett trotz Stress. Aber der Arzt eine arrogante Pfeiffer. Sorry aber das geht so garnicht. Visite in 20 sek. Fragen werden nicht beantwortet. Ich habe einen komplizierten Bruch am Handgelenk und habe fragen was gemacht wurde aber Herr Doktor dessen Namen ich nicht mal weiss beantwortet mir keine Fragen. Seid zwei Tagen liegen die schmutzigen OP Sachen im Bad keiner räumt sie weg. Geputzt wird nur oberflächlich mein Lagen ist blutig an Wechsel ist nicht zu denken Betten mal richtig machen auch nicht. Das Essen eine Schande zu wenig eine Scheibe Wurst für zwei halbe Semmeln ! Kein frisches Gemüse oder Obst ! An ein Ei nicht mal zu denken. Mittag gibt es Kinder Portionen da wird keiner satt. Ich hatte zur mittagsausgabe gerade Besuch beim Anblick meiner Portion war mein Besuch sprachlos. Alles in allem eine Katastrophe. Und ich bin Ost Zeiten im Krankenhaus gewöhnt aber das hier übertrifft alles.

Nie Wieder!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Anästhesie und OP Team
Kontra:
Pflegepersonal, Stationsärzte,
Krankheitsbild:
Gefäßverschluss Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider nur 2000 Zeichen zur Verfügung sonst wäre der Bericht viel umfangreicher u. detaillierter.

- Trotz Termin musste sie 7 Stunden auf Ihr Zimmer warten

- Im Zimmer steht bis heute kein Telefon zur Verfügung

- Nach der Op musste meine Mutter mit einem Druckverband 24 Stunden Waagerecht im Bett liegen. Das Frühstück was Ihr gebracht wurde, kommentierte meine Mutter mit: "Ich kann leider so nicht essen, da ich mich nicht aufrichten darf was zur Kenntnis genommen wurde und daraufhin der Raum verlassen. Auf die Idee das Brot zurecht zu machen kam niemand.

- Nach dem kontinuierlich täglich Ihre Zuckerwerte stiegen (160 - 190 - 220- 270!!!!) und das vom Pflege und Stationsarzt auch aufgeschrieben wurde aber nicht passierte, hat meine Mutter ihre Tabletten überprüft, dabei festgestellt das 2 wichtige Zuckermedikamente fehlten. Kommentar: "Oh haben wir wohl vergessen"

- Das Pflaster vom Druckverband wurde so entfernt das meine Mutter auch 2 Tage nach der Entfernung noch starke Schmerzen am Bauch hat.

Nicht unerwähnt sollte bleiben das meine Mutter erst 2 Tage nach OP erfahren hat was überhaupt gemacht wurde. Das Pflege personal wusste von nichts. Die Visite etwa 10 - 15 sek und das 1 Tag nach Operation. Es gab keine Möglichkeit den Arzt was zu fragen, er stand wohl ziemlich unter Zeitdruck.

Meine Mutter ist seit Operation an eine Medikamenten Pumpe zur Blutverdünnung angeschlossen. Man sollte meinen, dass es in so einen großen Klinikum funktionstüchtige Geräte gibt. Fehlanzeige!!! An dem Gerät steht groß geschrieben. !Akku Defekt". Was zur Folge hat das es permanent am Strom angeschlossen sein muss und meine Mutter bei jeden Toilettengang die Schwestern rufen muss. Nachdem Sie heute Morgen Ihren Stuhlgang angemeldet hat, kam dann auch nach 2,5 Std! eine Pflegekraft die Sie kurzzeitig von Ihrem Zugang löste. Das dabei das Blut unkontrolliert spritzte sollte nicht unerwähnt bleiben. Kommentar des Pflegers: "Oh, da habe ich doch vergessen den Regler zu schließen"

Team Notaufnahme super

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulterluxation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Schulterluxation am 06.07.2015 die ich mir beim schwimmen zuzog, wurde ich mit dem Sanka in die Notaufnahme gebracht. Da ich selbst Krankenschwester bin und mich zum ersten mal diesem Zenarium unterziehen musste, war ich sehr possitiv überrascht, daß trotz vieler Arbeit des Pflegepersonals und der Ärzte meine Schulter rasch behandelt wurde.
Die Meinung einiger vorhergehenden Beurteilungen über unfreundliches Personal und Ärzte kann ich nicht teilen. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben trotz meiner starken Schmerzen.
Vielen Dank noch einmal an alle, die mir an diesem Tag so schnell geholfen und mich behandelt haben. Dazu zählen auch die beiden Sankafahrer.
Auf jeden Fall würde ich die Notaufnahme weiter empfehlen.

1 Kommentar

KMPP am 13.07.2015

haben Sie vielen Dank für Ihre positive Einschätzung unserer Notaufnahme. Es freut uns zu hören, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben gefühlt haben und mit der medizinischen Behandlung zufrieden waren.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute und vor allem schnelle Genesung.

Mit bestem Gruß

Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Nie wieder in dise klinik

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bringen Sie Ihre Angehörige nicht in dise klinik.Ein unfähiges,unprofessionelles,aber freches Pflegepersonal.Stationsärztinen und Ärzte haben keine Ahnung.Man ist hier nur eine nummer,und wenn man allein ist,man ist hier Ausgeliefert.Um alles man muss sich selber kümmern.So was hab noch nie erlebt,und schon einige Krankenhäuser besucht.In Notaufname sitzt Personal lieber in Sozialraum,die Assistenzärztinen sind unprofessionell.Es gibt nichts positives zu berichten,man müsste an die öffentlichkeit gehen,da muss sich dringend was ändern.

1 Kommentar

KMPP am 03.06.2015

Danke für Ihren Erfahrungsbericht. Es tut uns leid, dass Sie mit der Versorgung in unserer Klinik nicht zufrieden waren. Um einen positiven Behandlungserfolg zu erzielen, hätten wir Ihr Anliegen gern persönlich während des Aufenthaltes mit Ihnen besprochen.
Gern stehen wir Ihnen für weiteren Klärungsbedarf zur Verfügung und wünschen Ihrem Angehörigen alles Gute und eine schnelle Besserung der gesundheitlichen Beschwerden.

Mit bestem Gruß

Silvia Cakar/Beschwerdemanagement

Pflege nach dem OP ist Katastrofal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Positiv ist dass Dr hat mich gut Operiert
Kontra:
Negativ ist Pflege nach dem Op ist schlecht
Krankheitsbild:
Magendarm OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Darm Station Årzte sind Relativ gut aber Problem ist weil Pflegepersonal nicht von dem Arzt nicht Hinweis folgen und das kann sehr gäfarlich sein.Zumbeispil Ich dürfte nicht 5 Tage nicht Essen nur Infusion und Pfleger vergese oft Infusion verbinden oder Auf Visite ich sage brauche nicht mehr Schmerzmittel nur etwas gegen Verstopfung und dann kommt Pfleger und bringt nir Tropfen.Auf meine Frage ist das Tropfen gegen Verstopfung Pfleger sagt nein es ist Scmerzmittel und. Komplet ist durch ein andere auf Station.

Super...

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche zuvorkommende kompetente Mannschaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Peritonsillarabszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Helios-Klinik in Pasing ist von der Erscheinung her ein durchschnittliches deutsches Krankenhaus. Doch hier hört es mit dem Durchschnitt auch schon auf. Denn die Betreuung dort liegt weit über dem Durchschnitt. Man wird in keiner Sekunde alleine gelassen und Patienten, die mit ihrer Akte verloren nach der richtigen Abteilung suchend durch die Gänge irren, wie es in manch anderen Häusern der Fall ist, wird man auch nicht vorfinden. Die behandelnden Ärzte hören zu (was heutzutage auch keine Selbstverständlichkeit mehr ist) und es wird auf alle Fragen, Bedürfnisse und Anliegen eingegangen. Dabei ist es unerheblich ob man nur eine Frage hat oder einen ganzen Katalog. Man hat nie das Gefühl dem behandelnden Mediziner oder auch den Schwestern lästig zu sein.
Die Behandlung dort ist umfassend und es wird immer versucht die für den Patienten am wenigsten invasive Methode zu finden. Bei auftretenden Komplikationen wird schnell geholfen; lange Wartezeiten wie in anderen Häusern habe ich hier nicht erlebt. Ich Kann die HNO-Abteilung uneingeschränkt weiter empfehlen.

1A - Rundumversorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (höchste Qualität von A-Z)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (verständlich, nachvollziehbar,fachlich korrekt,einfühlsam)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (zeitnah, schnell, kompetent, freundlich, ergebnisorientiert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unkompliziert,effizient)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (modern,freundlich,Wohlfühlathmosphäre)
Pro:
"Rundum-Wohlfühlpaket" mit Top-Leistung
Kontra:
keines
Krankheitsbild:
Chirurgischer Notfalleingriff
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ZENA: Notaufnahme,schnell,kompetent->TopOrganisation

Stationäre Aufnahme:
sofort,unkompliziert, Berücksichtigung der Diagnose,schnelle OP-Vorbereitung

OP:
Pünktlich,Top-Beratung und Vorbereitung, schmerzfreier effektiver Eingriff, keine Zeit für Ängste oder Grübeln, Spitzen-Anästhesie

Nachsorge stationär:
kompetent, freundlich, auf den Patienten zugeschnitten, beste Ergebnisse

Der Gesamtaufenthalt lief in einem stressfreien Klima ab. Ich war jederzeit bestens betreut und überwacht. Alle Abläufe effizient und zeitsparend.
Immer freundliches und kompetentes Personal und zwar bereichsübergreifend sogar unter den Bedingungen der Osterfeiertage. In 2 Tagen war ich fit und konnte wieder nach Hause!

Ist der Mensch wirklich erkrankt und benötigt schnelle,kompetente und freundliche Hilfe der modernen Medizin, ist er hier bestens aufgehoben.

Ich kann die HeliosKliniken Pasing bedingungslos weiterempfehlen. Trotz gesellschaftlichem und Kostendruck ist das Personal in der Lage den Patienten stets im Vordergrungd zu betrachten und auch so zu behandeln. Dafür meinen Respekt und meinen Dank!

Besonderer Dank gilt dem Team der ZENA vom Karsamstag,dem Chirurgischen OP-Team vom Ostersonntag, insbesondere dem Anästhesisten und dem gesamten Team der Station 5B.

Super Hebammen-Team! Kreißsaal zum Wohlfühlen!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit Hebammen und Kreißsaal-Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen-Team, Atmosphäre Kreißsaal
Kontra:
Personal Wochenbettstation (trifft nur auf einzelne Schwestern zu)
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben uns ganz bewusst für Pasing entschieden, nachdem wir verschiedene Informationsveranstaltungen für werdende Eltern in diversen Münchner Kliniken besucht hatten. Ausschlaggebend war für uns das absolut nette und sympathische Hebammen-Team sowie die Atmosphäre im Kreißsaal (schöne helle und warme Wandfarben, geschmackvolle Wehenzimmer, warmes Licht - rundum zum Wohlfühlen). Zudem gibt es die Möglichkeit eines Familienzimmers, so dass der frischgebackene Papa nachher mit Mama und Baby bis zur Entlassung in der Klinik bleiben kann. Besonders zu erwähnen ist der Faktor Zeit - unsere Hebamme hat sich sehr viel Zeit für uns genommen, ich habe mich sehr gut unter der (Spontan-)Geburt betreut gefühlt (definitiv keine Massenabfertigung, welche es leider in manchen Kliniken gibt). Gleiches gilt für Kontrolluntersuchungen in der Schwangerschaft. Zudem gab es einen super Geburtsvorbereitungskurs, ebenfalls von den Pasinger Hebammen charmant und einfühlsam geleitet.

Ein ganz besonderer und herzlicher Dank gilt den Hebammen - ihr seid spitze! Vielen Dank für eine super nette und liebe Betreuung!

Einziger Kritikpunkt für uns war die Wochenbettstation - zu häufige Schichtwechsel der Schwestern, teils widersprüchliche Ratschläge einiger Krankenschwestern, Qualität des Essens hat zu Wünschen übrig gelassen.

Krankenhauswahnsinn

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
es gibt leider nichts positives zuberichten
Kontra:
Organisattion schwer überschaubar, die eine Schwester weiß nichts von der anderen.
Krankheitsbild:
Herzflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

teilweise nicht qualifizierte Schwestern, ständiger Wechsel,immer gestreßt,manche Schwestern sprechen schlecht deutsch, Freundlichkeit kennen nur wenige. Mangelnde Hygiene (meine Mutter hatte 2x einen Virus-obwohl sie ans Bett fefesselt ist, deshalb längerer KH-Aufenthalt), mehrere Male funktionierte das Langzeit-EKG nicht, deswegen mußte sie viel länger im Krankenhaus bleiben. Die Ausstattung ist mehr als karg-kein Duschhocker-kein Duschpflaster-Hacken fehlen, kein dringend erforderlicher Rollator (meine Mutter hatte vorher 2 sehr schwierige Operationen hintr sich), Psy.-Therapeut kam sehr unregelmäßig, mehrere Male ließ man meine Mutter über eine halbe Stunde auf der Toilette sitzen und das bei starken Durchfall-Virus(sie konnte nicht selber aufstehn), Toilettenstuhl wurde nicht regelmäßig geleert. Das Krankenhaus spart anscheindend an allen Ecken und Enden, deshalb sind wohl auch die Schwestern überlastet, aber das ganze Dilemma muß leider der Patient aushalten.

1 Kommentar

KMPP am 17.03.2015

vielen Dank für Ihre offenen und kritischen Worte. Wir sind an einer hochwertigen Versorgung unserer Patienten interessiert und setzen uns mit Mängeln in der Patientenversorgung kritisch auseinander.

Für Wartzeiten und krankheitsbedingte Personalengpäße möchten wir uns entschuldigen. Unvorhergesehene Ereignisse und Notfälle bringen leider oftmals den geplanten Ablauf durcheinander.

Wir wünschen Ihnen auf diesem Weg alles Gute und eine rasche Genesung.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Cakar
Beschwerdemanagement
Helios Klinikum München West

Schlecht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe unten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (siehe unten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe unten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (lange Wartezeiten, Operation lange hinausgezögert)
Pro:
Kontra:
Eigentlich alles.
Krankheitsbild:
Glatter Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine Einzelzimmer für Privatpatienten.
Teilweise sehr unfreundliches und überarbeitetes Personal.
Nach der Operation hat niemand mit mir über das Ergebnis gesprochen.
Sehr schlechtes Essen (selbst Personal tut es leid dieses auszuteilen).
Bruch sollte mit Drähten fixiert werden, Draht ist abgebrochen und steckt nach wie vor im Knochen. Anschließend wurde eine Viel zu große Zugschraube als Alternative verwendet.
Entlassung ohne Rezepte oder Trombosespritzen.
Aufnahme über die Notaufnahme, anschließend nach hause geschickt, am nächsten morgen wieder herbestellt, Anmeldung aufgenommen, erneut nach hause geschickt und erst 3 Tage später operiert.

Super Betreuung, vor während und nach der Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Zeit, Hebammen, angenehme Atmosphäre
Kontra:
eigentlich nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aus unserer Sicht gibt es zwei herausragende Eigenschaften der Entbindungsstation: ein super Hebammen-Team und "Zeit". Wir haben uns vor, während und nach der Geburt super betreut und beraten gefühlt. Ich hoffe sehr, dass diese besonderen Eigenschaften noch lange erhalten bleiben! Es war eine absolute Traum Geburt (spontan), die Hebamme hat immer die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit getroffen - nicht zu viel und nicht zu wenig, und uns optimal unterstüzt. Die Ärztin ist zur Entbindung dazu gekommen und war auch sehr nett. Wir konnten ein Familienzimmer genießen und obwohl sehr viel los war, waren auch die Schwestern auf Station immer freundlich und haben sich Zeit genommen um beim Stillen zu unterstützen etc.

Ich war außerdem zur Akkupunktur, zum Geburtsvorbereitungskurs (der spitze war) und zur Vorsorge in den letzten Wochen in Pasing und konnte so alle Räumlichkeiten und Hebammen kennenlernen, was mir sehr geholfen hat.

Danke an das gesamte Team!!

Alles bestens, wir waren total zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Super Betreuung, tolle Hebamme, schönes Familienzimmer
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Geburt unserer Tochter
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir waren total zufrieden und der Eindruck des Vorgespräches hat sich absolut bestätigt. Die Hebamme hat sich sehr viel Zeit genommen und wir wurden bestens betreut. Es war eine individuelle und komplikationslose Geburt und es war genau richtig, nicht in eine große Klinik zu gehen!

Die Geburt wurde sanft eingeleitet und nach der 5 Dosis ging es dann von selbst los. Auch hier hat man gemerkt, dass der Geburt Zeit gelassen wird und man nicht abgefertigt wird.

Der Arzt kam zur eigentlichen Entbindung dazu und obwohl es 2 Uhr Nachts war hat auch er sich Zeit genommen und blieb nach der Geburt sehr lange. Die Nachbetreuung der Hebamme und Schwestern im Klinikum war ebenfalls 5 Sterne. Wir waren dann zu Dritt noch zwei Nächte im Familienzimmer.

Alles in Allem haben wir uns sehr wohl gefühlt und würden immer wieder hingehen. Danke noch einmal an die Hebamme Julia!

Melissa und Christian

Zentrale Notaufnahme Helios Klinikum Pasing

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Im momentanen personellen Zustand der zentralen Notaufnahme des Klinikum Pasing muss von einer Vorstellung dort abgeraten werden.

Freundlich und kompetent

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr engagiert,, freundlich und offen
Kontra:
Waschanlagen müssen gründlich gereinigt werden
Krankheitsbild:
Tonisllektomie
Erfahrungsbericht:

insbesondere in der Nachbehandlung sehr kompetent, freundlich, zugewandt
besonders die jungen Statiosärzte sehr engagiert,, freundlich und offen
sehr empfehlenswert!

Überall bloß nicht ins pasinger Krankhaus!!!!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das geht doch echt nicht, der Wahnsinn die sollte alle gekündigt werden!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die wissen nicht von was die da reden)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man könnte denken sie wären auf Drogen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schlimmmm)
Pro:
Nichts!
Kontra:
Alles!
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundlich , total schlimm !!!

Die wissen nicht was die dort genau machen , man kann dieses Krankenhaus niemandem empfehlen , wirklich niemanden. Ich wundere mich dass dieses Krankenhaus nicht geschlossen wird! Das ist kein Krankenhaus mehr! Einfach nur schlimm alles total schlecht und unqualifiziert!! Die Sind doch dort das letzte !

Kompetent, freundlich, schlecht organisiert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (eine Abschlussuntersuchung hat nicht stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundliche Pflege
Kontra:
schlechter Nachtdienst
Krankheitsbild:
Tonisllektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

die Klinik wird neu vo einem privaten Träger umstrukuriert und ist deshalb ofenbar in manchen Bereichen nicht optimal organisiert!
Der Neubau und das Parkhaus sind innovativ und lobend zu erwähnen

postiv war das druchweg freundliche und hilfesbereit Pflegepersonal, auch scheinen die Ärzte im HNO bReich sehr kompetent zu sein.

Problematisch sind die schlechten Organisationsabläufe, unerträglich sind die unnnötig langen Wartezeiten und besonders die Nachtpflege, die nur an Bedürfnissen des Stationsdienstes ausgerichtet wird und damit zu unnötigen Störungen der Nachtruhe des Patienten führt.

Die Verpflegung spotet jeder Beschreibung.

Empfehlenswert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasenscheidewand-OP, Nebenhöhlen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP am 15.10.2014. Stationärer Aufenthalt bis 19.10.2014 auf Station 3B.
Das Zimmer war ein 3-Bett-Zimmer und recht klein.
Bedanken möchte ich mich beim Pflegepersonal und den Ärzten. Ich habe weder bei der Aufnahme, noch in der Zeit auf Station auch nur eine ungute Erfahrung mit dem Personal gehabt. Wirklich alle waren freundlich und hilfsbereit. Wenn man als Patient das Gefühl hat gut aufgehoben zu sein und mit seinen Anliegen Gehör zu finden, trägt das maßgeblich zum Heilungsprozess bei. Vielen Dank dafür!

in der Not-Aufnahme minderjährige eintritt verboten

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (uns wurde nicht geholfen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (uns wurde nicht geholfen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (uns wurde nicht geholfen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (uns wurde nicht geholfen)
Pro:
Erwachsene Abteilung evtl. besser
Kontra:
Keine Not-Aufnahme für Kinder
Krankheitsbild:
Armbrust und Magen-darm infekt
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter (unter 18 Jahre) wurde zwei mal in verschiedene Anliegen und Zeiten in der Not-Aufnahme von uns Eltern geliefert da Krankenhaus nur 5 min. von unsere Wohnung entfernt ist, erstes mal wegen ein gebrochenen Arm (Fahrad-Sturz) im alter ca. 12 Jahre, und zweites mal wegen einen sehr starke Magen-darm Infekt mit Ohnmacht Sturz in der Nacht im alter 17 Jahre. In beiden Fällen haben Sie uns weiter in eine Kinderklinik die 25 min. von uns entfernt ist. In der Kinderklinik wurde uns sehr, sehr, sehr gut geholfen da die wirklich kompetent sind. Bei der Erzählung im bekannten Kreis bei denen wurde der minderjährige von Pasing er Krankenhaus behandelt und geholfen dh. für mich keine klare Konzept zusätzlich frage ich mich, ist das nicht unterlassene Hilfe Leistung?
Also für mich ist das Krankenhaus unten durch und von mir keine Empfehlungen erhalten werden.
Ps: meine zwei Kinder sind im Pasinger-Krankenhaus geboren.Erwachsene Abteilung evtl. besser

Gefässchirurgie: Station 6 A ist 1A!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
die dem einzelnen Patienten zugewandte Schöne Haltung
Kontra:
Das Essen
Krankheitsbild:
Thrombose mit Hang zu größerem Ärger...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Besser geht nicht! Nach der Arbeit zu einer Kontrolle beim niedergelassenen Arzt, in Klinik eingewiesen und nachts operiert. Von der Frau, die das Essen verteilt, über sehr aufmerksame höfliche Pfleger und trotz enormer Herausforderung durch Demente Patienten ruhige zutiefst mitfühlende Stationsschwestern und deren Leitung bis zu den klar entscheidenden gut informieren Ärzten. Das EsSen ist nicht sterneverdächtig..Die neuen Räume jedoch sehr gewinnend. Klasse!

Otoskleose OP

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fast 100% Hörvermögen nach 3 Wochen - bestens)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Otosklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anmeldung:
Sehr freundliches und kompetentes Personal. Keine Wartezeit.

Voruntersuchung:
War innerhalb von etwa 1h durchgeführt. Hörtest, Begutachtung durch 2 Ärzte. Beratung über mögliche Behandlungen war verständlich und freundlich.

Aufnahme zur Op:
Wieder schnell, professionell, überaus freundlich und nett.

Op:
Vollnarkose - nichts mitbekommen ;-) hat aber alles ohne Komplikationen funktioniert.

Stationärer Aufenthalt:
3-Bett Zimmer, wieder sehr nettes und kompetentes Personal, auch das Essen ist gut. Sehr entspannender Aufenthalt! Engmaschige Kontrolle der Op-Wunde durch die Ärzte, sogar vom Oberarzt.

Nachsorge:
Wie gewohnt wieder keine Wartezeiten, alles läuft gewohnt freundlich und professionell

Einziger Kritikpunkt war die Baustelle, die zeitweise zu Lärmbelästigungen geführt hat.

Gesamt:
Fühlte mich sehr gut aufgehoben und gut versorgt. Die Hörkraft liegt 3 Wochen nach der op bei fast 100%. Der gesamte Aufenthalt mit Vor-und Nachsorge lief äusserst professionell ab. Das durchweg nette und freundliche Personal machten die ganze Op zu einem sehr positiven Ereignis für mich!

Vielen Dank an die netten Damen von der HNO Ambulanz, die Schwestern und Pfleger der Station 3b und Ärzte, die mir mein Gehör zurückgegeben haben!

Hervorragende Betreuung auf der Geburtenstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuungsqualität, Abläufe
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Hervorragende Betreuung durch die diensthabende Hebamme und den Oberarzt während der Geburt. Sehr schön gestaltete Räumlichkeiten (gilt für Wehenzimmer und Kreißsaal) und auf der Station ausschließlich Ein- und Zweibettzimmer. Fazit: ich würde für die nächste Entbindung definitiv wieder diese Klinik wählen.

Jederzeit wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
freundliches und kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärzte und Hebammen.
Sehr nette Schwestern auf der Station.
Ich hatte stets das Gefühl das man sich gerne um mich kümmert und ich alle meine
Fragen loswerden kann.
Hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt.
Besonders die Nachtschwestern waren sehr freundlich.
Aufenthalt - 28. 12 - 31.12.2013

Man wird allein gelassen mit sich und dem Schmerz.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Bei der Behandlung wurden keine Fehler gemacht. Der Arzt war freundlich, feinfühlig und sehr kompetent.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern der Wochenbettstation
Kontra:
Kreißsaal und Hebamme
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn ich die vorangehenden Berichte lese, dann könnt ich einfach nur heulen. So wollte ich behandelt werden und hatte es mir aufgrund des mich sehr ansprechenden Infoabends auch so vorgestellt. Leider war meine Entbindung nicht begleitet von einer liebevollen Hebamme oder der ungeteilten Aufmerksamkeit. Da in der Regel nur eine Hebamme Schicht hat, muss man sich die Hebamme und deren Aufmerksamkeit teilen sobald eine zweite Schwangere kommt. Ich habe im Mai 2014 entbunden und leider hat am gleichen Tag die Tochter einer Krankenschwester entbunden. Die Aufmerksamkeit der Hebamme galt ihr. Da ich ein eher ruhiger Typ bin und für mich leide, war die Hebamme so gut wie nie da. Mein Mann und ich waren bis zu den Presswehen allein!und bekamen nur kurze Kontrollbesuche im Kreißsaal. Ich war ab 11 Uhr in der Klinik wegen Blasensprung, ab 16 Uhr im Kreißsaal - davor im Stationszimmer- um 17.30 bekam ich eine PDA aufgrund aller 3minütiger Wehen und um 20.30 war mein Kind dann da. Um 20 Uhr war Hebammenwechsel und die neue Hebamme blieb dann bei uns. Ich hatte da auch schon komplett geöffneten Muttermund und Presswehen. Als dann die Herztöne meines Kindes wegwaren, war die Hebamme auch auf Zack und rief sofort den Arzt der blitzschnell da war. Mit letzten Kräften und mehrmaligem ' auf den Bauch werfen durch den Arzt' wurde mein Kind dann gesund geboren. Mein Fazit also für den Kreißsaal : wenn man alleine entbindet, dann hat man die Hebamme für sich ansonsten ist es wichtig das man sich bemerkbar macht! Der Arzt war toll. Bei ihm würde ich wieder entbinden. Ultraschall hat er bei der Einlieferung gemacht, danach hat er auch mal im Kreißsaal kurz vorbei gesehen und als es drauf ankam hat er meiner Meinung nach ganz genau gewusst was er zu tun hat und wo er drücken muss - und das in ruhiger, bestimmter und freundlicher Art. Die Schwestern der Wochenstation waren sehr freundlich und hilfsbereit und sehr lieb zu mir und meinem Kind. Leider war kein Einzelzimmer frei .

1 Kommentar

TrauerndeMama am 12.02.2016

Dann kannst du ja fast schon froh sein das es nicht mehr Entbindungen gab! Wer weiß vielleicht hätte dein Kind dann auch nicht überlebt!
Bei mir war es so!!
Bei mir haben 5Frauen in einer Nacht entbunden und es gab nur eine Hebamme und eine Ärztin.
Wenn man geleutet hat, kam teilweise erst nach einer halben Stunde jemand oder Sie haben von vornherein gesagt leuten lohnt sich nicht, es ist eh keiner im Kreißsaal wegen einem geplanten Kaiserschnitt ( hat sich mehrfach in dieser Nacht wiederholt).
Da wir keine Betreuung hatten und die Ärzte dann auch noch falsch entschieden haben, wurde mein Kind aus mir rausgerissen!!Dabei sind so große Schäden entstanden die mein Engel nicht überlebt hat!
Sie haben ein voll und ganz gesund und properes Kind,sehr krank gemacht!
Bitte, bitte, passt auf euch und eure Kinder auf!!!
Durch diesen scheiß Personalmangel
musste mein Baby sterben, nur wegen Profit!
Mein Mann hat in der Nacht mitbekommen das die Ärztin die geplanten Kaiserschnitte absagen wollte, was aber nicht genehmigt wurde wegen dem Profit!
SCHEIß GELD!!????

Super Betreuung!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Essenswünsche etwas chaotisch, spartanisches Frühstück)
Pro:
Hebammen, Schwestern, Anästhesist, Familienzimmer
Kontra:
tw spartanisches Essen, keine Klimaanlage in Kreisssaal und Patienten-Zimmer
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir haben unser 1. Kind in der Pasinger Klinik bekommen und haben es nicht bereut. Wir hatten mit Mama, Papa und Baby fünf Tage ein Familienzimmer.

Besonders gefallen haben uns die kompetente, liebevolle und individuelle Betreuung von Hebammen und Schwestern. Wir hatten eine relativ schwere Geburt und fühlten uns zu jeder Zeit in guten Händen. Hat alles geklappt.

Beim 2. Kind gerne wieder!

Jederzeit sehr gerne wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Umbau
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe nun zum 2. Mal in Pasing entbunden und würde es auch jederzeit wieder tun! Sehr kompetente Hebammen, Ärzte und Kinderkrankenschwestern!
Leider ist die Station umgezogen, davor gab es ein ganz tolles Stillzimmer neben dem Schwesternzimmer. Die jetzige Raumlösung ist zwar ok, davor wars aber viel besser.
Derzeit wird umgebaut.
2 x täglich kamen die Hebammen zur Sprechstunde, 1 x täglich die Ärzte. Ich fühlte mich rund um die Uhr supergut betreut!!!

Alles in Allem sehr zufrieden

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals, Umgang mit den Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Perforation des Trommelfells
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind sehr zufrieden mit der Hals-Nasen-Ohren-Abteilung des Pasinger Krankenhauses. Das Personal ist trotz vieler Patienten (Neuaufnahmen, Notfälle, meckernde Patienten, denen rein gar nichts recht gemacht werden kann), immer freundlich und zuvorkommend. Die Untersuchung und Aufnahme meiner Tochter ging relativ schnell und problemlos von statten. Sie konnte auch den Tag vor der OP nach Hause und direkt am Tag der OP ins KH kommen.
Die Zimmer sind freundlich und gut eingerichtet, das Pflegepersonal und die Ärzte sind freundlich.
Auch die Nachuntersuchung nach drei Wochen lief sehr schnell und reibungslos.
Das Essen ist laut meiner etwas mäkeligen Tochter gut (!!!), das ist ein großes Lob von ihr.
Wir können diese Abteilung des Krankenhauses absolut empfehlen.

1 Kommentar

KMPP am 11.06.2014

Vielen Dank für Ihren positiven Erfahrungsbericht. Wir freuen uns, dass Sie mit der ärztlichen Behandlung und der pflegerischen Versorgung im Klinikum Pasing zufrieden waren.

Gern geben wir dieses Lob an die Ärzte und Pflegekräfte der HNO weiter.

Wir wünschen Ihrer Tochter weiterhin alles Gute, vor allem aber Gesundheit.

Mit bestem Gruß

Silvia Cakar
Beschwerdemanagement

Auch bei der 2. Entbindung sehr zufrieden!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebammen, Schwestern, Atmosphäre, Einzelzimmer
Kontra:
Derzeit: Baustellenlärm und warme Zimmer
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum zweiten Mal haben wir uns für Pasing als Entbindungsklinik entschieden - und es zum zweiten Mal nicht bereut! Nach einem medizinisch notwendigen Kaiserschnitt beim 1. Kind, wurde eine Spontangeburt beim 2. von Anfang an und bis zur letzten Minute unterstützt - ohne Komplikationen und mit schmerzstillender Unterstützung durch Lachgas, auch das sehr zu empfehlen.
Würde bei einem potentiellen 3. Kind wieder dorthin gehen - die Hebammen sind entspannt und jederzeit eine echte Unterstützung, man fühlt sich mündig - eigene Wünsche werden respektiert und wenn nötig Hilfe angeboten und auch auf Station bekommt man viel Hilfe und erfährt liebevolle Betreuung durch die Kinderschwestern und Pfleger.
Im Spätherbst habe ich die nach Südosten (?) gerichteten Patientenzimmer als angenehmer empfunden als jetzt im Sommer, dafür ist es toll, dass man in der Regel auch als Kassenpatient ein Einzelzimmer hat; auch Familienzimmer sind möglich.
Während beim Frühstück nicht immer das bestellte kam, ist das Essen für ein Krankenhaus grundsätzlich wirklich gut.
Dem gesamten Personal noch einmal vielen Dank!

Guter Gesamteindruck bei einzelnem Hänger

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Arztberatung super, Ernährungsberatung: Schweigen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
schnelle Behandlung, gute Arztgespräche
Kontra:
die sog. Spezialistin total ignorant
Krankheitsbild:
schweres Bauchweh (über Unverträglichkeiten hinaus)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir mussten zwei Mal die Notaufnahme bemühen, die Wartezeiten liegen weit unter denen anderer Krankenhäuser. Ärzte und Schwestern und die Atmosphäre fanden wir freundlich und interessiert, die stationäre Aufnahme ging sehr flott, und die Ärzte haben meine gerade volljährig gewordene Tochter durchaus auf Augenhöhe behandelt.

Sehr unzufrieden bin ich jedoch mit der sog. Ernährungsberaterin aus dem Team Diätassistenz. Offenbar führt die Erfahrung mit Magersüchtigen dazu, alle dünnen Mädchen mit Ernährungsproblemen über einen Kamm zu scheren, sie zu Lügnerinnen zu erklären und nicht ernst nehmen zu müssen. Meine Tochter hat eine ausgeprägte Fructoseintoleranz, das wurde ihr erst nicht geglaubt ("das sagst du nur, um nichts essen zu müssen"), dann wurden ihr zum Entwickeln von Kraft Honig, Schokolade und Bier empfohlen! Unglaubliche Inkompetenz.

Wenn jemand in kürzester Zeit stark abgemagert ist und kaum noch stehen kann und somit auch die Psyche angeschlagen ist, bringt es nichts, den Patienten mit einem herzhaften "du hast ja kaum Muskeln, du musst Sport treiben" aufzumuntern. Das ist sagenhaft daneben und von einem "Spezialisten" unerträglich ignorant.

Beim Gesamteindruck dann einen solchen Einbruch zu erleben, ist wirklich schade, denn ALLE anderen haben sich sehr bemüht.

Herzensdank

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Warme, menschliche Zuwendung-Fachlich hohe Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin hat vor kurzer Zeit im Klinikum Pasing ihr Baby bekommen und ihr Mann und ich waren dabei. Es war toll die Zuwendung, die Fürsorge und Fachkompetenz der Hebammen zu spüren und eine tiefe menschliche Wärme. Wir waren alle aufgeregt und natürlich unsicher, doch durch die sehr gute Betreuung, mit viel Zeit und Erklärungen, haben wir diese intensiven Stunden in sehr guter Erinnerung. Dafür wollten wir uns bei allen von Herzen bedanken.Ein guter Start in das neue Leben für unser Kleines.Die Kinderschwestern haben sich ebenfalls mit viel Geduld und Stilltricks gekümmert. Ein liebes Wort wirkt einfach Wunder und streichelt die Seele.Danke auch an unseren Arzt. Selber Papa und das hat jeder von uns gespürt.Wir sind voller Glück, kommen wieder und schicken unsere schwangeren Freunde.

HNO Abteilung top!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einrichtung der Zimmern, OP-Saal, Betreuung, Atmosphäre
Kontra:
Frühstück
Krankheitsbild:
Tumor an der Ohrspeicheldrüse, Entfernung mit Parotidektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wirklich sehr zufrieden. Die Patientenaufnahme ging sehr schnell für mich. Es ist völlig normal das so ein Tag nunmal (wenn man früh genug kommt um 7:30) um 12-13 Uhr endet (da gab es schlimmere Krankenhäuser). Ich wurde gut von den Ärzten informiert und man bekam sogar noch Mittagessen am Aufnahmetag! Die Patientenküche sah sehr schön aus, eine schöne Wasserzapfanlage und ein schöner Kaffeeautomat. Man konnte mir am gleichen Tag am Spätnachmittag auch sagen um wieviel Uhr meine OP ist.
An meinem OP-Tag, musste ich nicht einen Tag vorher auf der Station übernachten, sondern konnte gleich von zuhause aus direkt ins KH fahren. Als ich ankam wurde ich herzlich aufgenommen. Die Zimmern fand ich warm und farblich eingerichtet. Es wird mehrmals gereinigt. Mein OP-Termin war gleich in der früh. Als ich in den OP Saal (hell, weiß eingerichtet) kam fand ich erstmal zwei sehr lustige und spaßige Männer, die mir aufgrund der Witze die Angst vor der OP nahmen. Im Narkoseraum waren paar nette OP-Assistentinnen die mit mir auch geredet haben und ich wurde dem Narkosearzt vorgestellt. Die OP verlief sehr gut und hat nicht lange gedauert. Allgemein hatte ich dann die restlichen 4 Tage auf der Station 3B eine schöne Zeit. Die Krankenschwestern/Krankenpfleger waren nett und hilfsbereit. Natürlich gab es auch paar ausnahmen die einen schlechten Tag/Tage hatten. Man hatte, bis auf die Baustelle einen schönen blick auf die Bäume, Natur und den Fluss Würm. Das Frühstück war leider immer einseitig (aber was erwartet man denn schon im KH?! Das ist ja kein Hotel). Das Abendessen wurde von Tag zu Tag besser und das Mittagessen war die humanste Speise. Am letzten Tag war ich auch schon traurig zu gehen. Ich würde aufjedenfall die HNO-Abteilung am Pasinger KH weiterempfehlen! Dort ist man in wirklich guten Händen.

Unmögliche Situation, Patient ist nur eine Nummer

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Anästhesiegespräch in 3 Minuten erledigt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (1 3/4 Stunden Wartezeit in der Patientenaufnahme)
Pro:
Gibt es nichts
Kontra:
Der Patient ist nur eine Nummer, unverschämtes Personal unmögliche Ärzte
Krankheitsbild:
Nasenoperation
Erfahrungsbericht:

Ich kannte diese Klinik schon von einen früheren Aufenthalt damals war ich schon nicht zufrieden aber was diesmal abgelaufen ist eine reine Unverschämtheit.
Zur vorstationären Aufnähme:
Wartezeit in der Anmeldung 1 3/4 Stunden dafür das man in fünf Minuten damit fertig ist. In der HNO Ambulanz wurde man unverschämt empfangen, Aufnahme auf Station ging einigermaßen. Die absolute Unverschämtheit wär aber die Anästhesieaufklärung nachdem man 2 Stunden auf einen Arzt gewartet hat, wurde das Gespräch in 3-5 Minuten runtergeratert ohne das man auf die entsprechenden Folgen der Narkose aufgeklärt wurde, im allgemeinen der Ton einfach nur unverschämt. So verbrachte man den Tag mit rein 7 Stunden Wartezeit.
OP-Tag: nachdem wir um 8 Uhr auf Station sein sollten warteten wir geschlagen 2 Stunden auf ein Zimmer, die Operation wurde ab gesagt, nachdem wir zum Zufall den Operierenden Arzt auf den Gang begegnet sind, Grund hierfür war, er sah keine Notwendigkeit obwohl diese Operation von drei Ärzten definitiv befürwortet wurde, zwei von den Ärzten waren aus der eigenen Abteilung, so wurde ich wieder Heim geschickt. Mein Fazit, diese Klinik empfehle ich keinen meiner Bekannten oder Freunden weiter. Eine richtige Unverschämtheit

1 Kommentar

KMPP am 20.05.2014

Haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Es ist bedauerlich, dass Sie sich im Klinikum Pasing nicht rundum wohlgefühlt haben.

Ihre Bewertung wird an die entprechenden Fachabteilungen weitergeleitet, die von Ihnen angesprochenen Kritikpunkte werden besprochen und ausgewertet.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und vor allem Gesundheit.

i.A. Silvia Cakar
Beschwerdemanagement
Kliniken München Pasing & Perlach GmbH

Traumgeburt in Pasing

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hebamme, Atmosphäre
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Traumgeburt im Klinikum Pasing!
Schon im Vorfeld hat mich das Konzept der Hebammengeleiteten Station überzeugt und es war klar, dass ich meine Tochter dort zur Welt bringen möchte. Kürübung knapp - es war wunderbar, wir hatten eine Hebamme für uns alleine, da in der Nacht nichts los war. Die Hebamme war einfach erstklassig, ruhig, entspannt und ich hab mich in den besten Händen gefühlt. Die Geburt lief super und ich hatte zu keinem Zeitpunkt Sorgen oder Ängste.
Der Arzt war auch sehr nett, er hat vor der Geburt nochmal geschallt und war dann pünktlich zur Geburt auch dabei. Sonst haben wir ihn nicht gebraucht, das fand ich erstklassig.
Da alles gut lief konnten wir dann am selben Vormittag nach Hause gehen.
Rundum alles perfekt -vielen Dank!!!

Wir kommen gern wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin total happy.
Wir haben im März 2014 unser Baby in Pasing zur Welt gebracht und fühlten uns von Anfang an sehr wohl.
Schon beim Infoabend stimmte unser Bauchgefühl und wir wurden nicht enttäuscht. Das "rundumwohlfühl" Paket war zu unserer absoluten Zufriedenheit. Das Engagement der Hebammen und die sehr persönliche Betreuung bleiben uns in warmer Erinnerung.
Wir kommen gerne wieder.
Vielen Dank an Alle.

Nie wieder absolut unfähig!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
schlechtes Personal!
Krankheitsbild:
Knieverletzung
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist eine Katastrophe!
Ich war dort mit einer Knieverletzung, zwei Tage nach dem MRT Termin sollte die Besprechung stattfinden.
Als ich dean kam wurde ein bisschen am Knie rum gedrückt und es bewegt, danach wollte mich der Arzt wieder gehen lassen, daraufhin aprach ich ihn auf das MRT an keiner wusste davon! Nach ca. 20 min. kam er wieder und erklärte mir ich hätte eine Stauchung im Oberschenkel.
Da ein bekannter von mir Chirurg ist wusste ich bereits wss kaputt ist, ich machte den Arzt darauf aufmerksam aber es interessierte ihn nicht.
Glücklicherweise hatte ich bereits einen Termin in einer anderen Klinik.
Fazit:
Aus einer Stauchung im Oberschenkel wurde eine Knie Op!
Unfähiges Krankenhaus mit Massenabfertigung!

hat alles gepaßt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (mehr Personal bei den Schwestern)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sind alle sehr bemüht
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden mit den Hebammen sowie auch mit den Krankenschwestern.Ich kann von keiner Massenabvertigung reden!!!Das war uns mit am wichtigsten.Vom Geburtsvorbereitungskurs bis zur Entbindung kann ich nichts negatives Berichten.Die ganze Station,Schwestern u Hebammen haben sich immer Mühe gegeben sich die Zeit für einen zunehmen.
Ich hatte eine ganz junge Hebamme zur Entbindung,die sich wirklich mit vollem Körpereinsatz mir gewidmet hat u das mit Erfolg!!!
Ich bedanke mich auch auf diesem Weg an alle,macht weiter so-ihr macht ein tollen Job.

Ich kann diesen Kreißsaal mit Station nur weiter empfehlen.

Katastrofe

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (bis jetz noch keinen Artz gesehen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
keiner weiß bescheit
Krankheitsbild:
Durchbluttungs störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kein Mensch kümmert sich um Patient. Muste 5 Stunden auf ein Zimmer warten. Liege seit 4 Tage in der Klink und es ist noch nichts passiert. Kein Arzt ist zuständig.

Fast perfekter Pflegeaufenthalt (Station 7A)

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal, Hochwertige und stets saubere Ausstattung, Modern, guter Service
Kontra:
Kein WLAN, keine Einzelzimmer
Krankheitsbild:
Tonsillektomie (Mandelentfernung)
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurden mit Anfang 20 die Mandeln entfernt (Tonsillektomie) und ich lag danach 5 Tage auf der privaten Station 7A.

Positiv:
- Zuvorkommende und hilfsbereite Schwestern
- Sehr gute medizinische Versorgung und Beratung
- Von Putzfrau bis Oberarzt ausschließlich freundliche Mitarbeiter
- Schöne, moderne Zimmer
- Sehr leckeres Essen und eine tolle kleine "Küche" mit guter WMF Kaffemaschine, vielen Teesorten und Wasserzapfanlage direkt auf der Station
- Mehrmals Täglich werden die Zimmer gereinigt
- Man bekommt jeden morgen auf Wunsch eine Auswahl an Tageszeitungen wie den Münchner Merkur oder die SZ.

Negativ:
- Kein WLAN oder Ehternetanschluss. Passt irgendwie nicht zum sehr modernen und hochwertigen Rest des Neubaus
- Leider keine Einzelzimmer (Ich hatte aber das Glück, nach der Hälfte meines Aufenthalts das Zimmer für mich alleine gehabt zu haben)

Ich bin also sehr sehr zufrieden mit der Station und meiner Behandlung. Über die anderen Stationen kann ich leider keine Aussage treffen.

So stell ich mir das vor, OP noch am selben Tag

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
optimale Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Parapharyngealabszeß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurze E-mail, ein Telefonat, Vorstellung und noch OP am selben Tag, so stell ich mir das vor! Hut ab, perfekte Organisation, da könnte sich so manche Uni-Klinik ein Scheibchen abschneiden, da wollte man uns auf in 3 Wochen vertrösten, bei einem akuten Parapharyngealabszeß

HNO Abteilung katastrophal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Nasenoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 Tage als Patient in der Fachabteilung HNO des Klinikum Pasing. Von medizinischer Seite (Ärzte) muss ich ein Lob aussprechen. Der Rest eine totale Katastrophe, Verwaltung, Ablauf, Pflegepersonal, Essen.
Schon die Aufnahme war unmöglich, man wird von einen zum anderen geschickt, Wartezeiten bis zu 2 Stunden!
Die Pflegerische Aufnahme durch die entsprechende Pflegekraft der HNO Station erfolgte mit unfreundlichen Ton, die Akten wurden auf den Tisch geschmissen, von medizinischer Seite kannte sich die Krankenschwester nicht aus, da ich Diabetikerin bin und regelmäßig Insulin spritze musste ich der Krankenschwester erst einmal erklären was Diabetes ist, dies wurde auch erschwert weil die betreffende Pflegekraft mangelnde Deutschkenntnisse hatte.
Nach der Operation kam keine Pflegekraft ins Zimmer (7 Stunden) um zu kontrollieren ob Nachblutungen, Kreislaufprobleme oder sonstiges bestehen. Dies finde ich grob fahrlässig, ich kenne dies von anderen Krankenhäusern nicht! In den ganzen vier Tagen wurde von Pflegerischer Seite einmal Vitalzeichenkontrolle durchgeführt, Schmerzmittel wurde erst nach mehrmaligen Bitten verabreicht!

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Keine Massenabfertigung
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Januar 2014 unseren Sohn in Pasing zur Welt gebracht und war mit der Betreuung durch Hebammen, Ärzte und Krankenschwestern sehr zufrieden. Am besten gefiel meinem Mann und mir die ruhige angenehme Atmosphäre im Kreißsaal und auf Station.

Pressverband unsachgemäß entfernt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Plos nie wieider hin
Krankheitsbild:
Aufweiten der Arterie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Schwester hat einen Pressverband im Stehen so entfernt, dass die Haut mit entfernt wurde, ausserdem hat sie den Katheder aus der Blase auch im Stehen so unsachgemäß entfernt, dass meine Frau im eigenen Urin stand und den Boden aufwischen musste.
Pflegepersonal hat keine Zeit und sitzt lieber im Sozialraum.
Organisation ohne Oberschwester schwer durchschaubar, die Linker weiß nicht was die Rechte tut.
Als Patient ist man da hilflos ausgeliefert.

Chaos in der Station, kein Arzt erreichbar

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Essen ist ganz warm
Kontra:
Schwestern haben keine Organisation, Oberschwester fehlt
Krankheitsbild:
Aufweiten der Schlagader
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Patientenaufnahme war schon sehr bürokratisch und kompliziert, die Damen hatten mit Organisation und Unwissenheit zu kämpfen.
Obwohl ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, dass eine Kathedersetzung bei einem Pessar zu Problemen führt wurde es offensichtlich ignoriert.
Der Stationsarzt ist nicht erreichbar bzw. nicht informiert die Schwestern machen ihre Witze, dass sie keinen Arzt in der Tasche haben.
OK, Bett versaut, keiner kann helfen, man ist hilflos der Umwelt ausgeliefert.
Ich werde zu Hause von meiner Frau um Hilfe angefleht, rufe die Station an, diese versichert es ist alles in Ordnung???
Also ich würde in diese Krankenhaus nicht mehrt gehen, denn dort ist das Stationsfenster mit VERDI Plakaten vollgehängt. Die Schwestern sollen sich besser um die Patienten kümmern.
Eien einzige Schwester hat sich am Morgen um meine Frau gekümmert, bei der Visite hat man von den Ärzten auch nicht erfahren wie die Operation verlaufen ist, es wird zwar sehr viel geschrieben, und unterschreiben muss man alles, aber niemand spricht mit dem Patienten und kümmert sich um ihn.
6B kann nicht empfohlen werden.

Unerwartet positiv!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Ausstattung,Organisation
Kontra:
Krankheitsbild:
Schiefe Nasenscheidewand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War zur Nasenscheidewandkorrektur dort.
Von den Ärzten über die Schwestern bis hin zu den Reinigungskräften alle super freundlich und zuvorkommend. OP lief auch sehr gut, auch ohne Komplikationen. Keine Probleme nach der OP. Kein Krankenhausaufenthalt war jemals so angehnehm.

Wenns sein muß, gerne wieder

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern, Pfleger
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang Juni 2011 wurde ich mit Herzinfarkt in das Klinikum Pasing eingeliefert. Die Aufnahme erfolgte schnell und problemlos, anschließend kam ich sofort ins Kathederlabor, wo mir von einer kompetenten, freundlichen und humorvollen Oberärztin insgesamt 4 Stents eingesetzt wurden. 4 Tage auf der Intensivstation vergingen wie im Flug, was in erster Linie an der hervorragenden ärztlichen Betreuung und den unglaublich netten Schwestern lag. Anschließend wurde ich auf die normale Station verlegt, wo ich ebenfalls mit Betreuung und Pflege sehr zufrieden war. Naja, der Komfort des Dreibettzimmers ließ etwas zu wünschen übrig weil alt und renovierungsbedürftig. Die Toilette wurde von 2 Zimmern genutzt aber alles war blitzsauber. Die Dusche befand sich auf dem Flur, ebenfalls alt aber sauber. Soviel ich weiß, ist inzwischen die gesamte Station in ein neues Gebäude umgezogen. Das Essen war gut und reichhaltig und der Fernseher funktionierte einwandfrei. Ich hatte vorher keinerlei Erfahrung mit Krankenhäusern und entsprechend mulmig war mir im Notarztwagen zumute, weil man ja oft wahre Schauergeschichten zu hören bekommt. Jedenfalls kann ich das Klinikum Pasing guten Gewissens empfehlen. Beim nächsten Mal kanns natürlich ganz anders auschaun, gerade, wie man es erwischt. Ich hatte Glück.

OP am rechten Knie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
super nettes Personal, Betreuung sehr gut
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Arthroskopie rechtes Kniegelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Stationärer Aufenthalt vom 16.12. bis 18.12.2013.
Hatte am 16.12.13 eine Arthroskopie am rechten Knie. OP-Vorbereitung und Erklärung über OP-Verlauf waren sehr gut. Fühlte mich in den besten Händen.
Nach der OP war die Versorgung durch das Klinik-Personal ebenfalls einwandfrei. Die Ärzte, Schwestern und Pflegepersonal waren sehr freundlich, hilfsbereit und verständnisvoll. Ebenso die Betreuung durch die Physiotherapeutin. Das Essen war gut zubereitet und die Portionen, dafür dass man eigentlich nur "rumliegt", ausreichend.
Kann die Klinik nur weiterempfehlen.

Warum hört man nicht auf den Instinkt der Mütter?

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Die junge Ärztin sollte erstmal ein Kind auf die Welt bringen, bevor Sie einem unterstellt man wäre wehleidig, denn mit Schmerzen hab ich kein Problem, Abends um 19.30 war das Kind per KS da u. morgens 8.00 Uhr zur Visite war ich umgezogen u. ohne Katet)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr nette Schwestern auch nachts
Kontra:
Schlechte junge Ärztin, die nur auf die Statistik schaut
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste aufgrund des erhöhten Blutdrucks schon 1 1/2 Wochen vor dem ET ins Krankenhaus, hatte mich für Pasing entschieden und auch die Gespräche geführt, da ich die Stimmung angenehm fand. Leider wurde ich sehr enttäuscht. Mir geht es hier nicht um die Schwestern, denn die waren super, macht bitte weiter so und danke für alles! Leider hatte ich in der früh um 4.00 Uhr einen Blasensprung (Nach Einleitung), so dachte ich, auch die Nachtschwester, die gleich die Hebamme rief, aber leider hat man mich erstmal eine 1/2 Stunde vorm Kreissaal warten lassen. War die erste Geburt, und hatte sehr lange gebraucht bis ich schwanger wurde.Zum Glück wurde um 8.00 Uhr gewechselt, denn mit dieser Hebamme hätte ich das alles nicht durchgestanden, denn Sie meinte ich soll mich nicht so anstellen, kann keine Schmerzen haben und ein Blasensprung ist das erst recht nicht. Na ja, was soll ich sagen. So bin ich wieder in mein Zimmer zurück, um wie vereinbart um 8.00 Uhr zum CTG zu kommen. Zum Glück hatte ich dann meine Lieblingshebamme, die mich sehr unterstützt hat, aber dann der Knaller eine junge Ärztin die mir weiß machen wollte, ich soll mich nicht so anstellen und das Kind natürlich auf die Welt bringen obwohl sich bis 18.00 Uhr trotz einleiten nichts getan hat, außer das ich Schmerzen hatte, nicht mehr aufstehen konnte u.s.w. Ich wollte mein Kind nicht auf den letzten Metern verlieren, und somit entschied ich mich für einen nicht geplanten Kaiserschnitt. Die Ärztin war dagegen, denn sie diskutierte mit der Hebamme die Stastik und nicht schon wieder ein Kaiserschnitt. Na ja nach der Blutabnahme ging es plötzlich schnell, angehende Schwangerschaftsvergiftung ab in den OP. Danach erfuhr ich warum sich nichts getan hat. 2 mal Nabelschnur um den Hals und im OP ist die feine Ärztin plötzlich ganz hektisch geworden als die Herztöne schlechter wurden. Bitte hört auf Eure Mütter. Vielen Dank an die Schwestern und die nette Hebamme, die uns immer geholfen haben.

kompetente medizinische Betreuung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gute persönliche Betreuung
Kontra:
lange Wartezeit in der Notfallambulanz
Krankheitsbild:
Bruch Ellbogen Radiusköpfchen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen einer Fraktur des Radiusköpfchens im linken Ellbogen, wurde ich von meinem Orthopäden in das Pasinger Krankenhaus überwiesen.
Dr. Herbert Köck (Handchirurg) führte die Operation aus und kümmerte sich am nächsten Tag bei der Visite persönlich um seinen Patienten.
Der Aufenthalt in der Chirurgische Abteilung 5A war sehr angenehm.
Freundliches und kompetentes Pflegepersonal, habe mich gut aufgehoben gefühlt.

Hebammen Flop

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Wochenstation Kinderkrankenschwestern
Kontra:
Kreißsaal Beratung der Hebammen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

im Sommer 2012 brachte ich mein erstes Kind in Pasing zur Welt.
Ich hatte mich deshalb für diese Klinik entschieden weil sie noch nicht so überlaufen ist wie andere Kliniken.
Ich hatte mich also darauf verlassen eine kontinuierliche Betreuung durch die Hebamme zu bekommen. Leider falsch gedacht. Ich bin morgens um halb 6 im Kreißsaal angekommen zuvor hatte ich die ganze Nacht zu Hause schon alle 5 Min Wehen diese haben allerdings nicht zur Geburt beigetragen sie waren lediglich etwas schmerzhaft und raubten mir den Schlaf sodass ich sehr müde war als ich in der Klinik ankam. Ich wurde ohne lange Wartezeit ans CTG angeschlossen und ich wurde von der Hebamme Vaginal untersucht der Muttermund war fingerdurchlässig ich war enttäuscht die ganze Nacht Wehen aber nichts tat sich am MUMU.
Man hat mir eine Schmerzspritze gegeben und mich aufs Zimmer geschickt um 11 sollte ich wieder in den Kreißsaal natürlich hat die Spritze nicht gewirkt und ich konnte nicht schlafen. Mein Mann und ich gingen um 11 in den Kreißsaal dort stellte sich die Diensthabende Hebamme vor sie war noch sehr jung. Sie sagte ich bekommen jetzt ne PDA weil ich sonst an die Decke geh wenn sie mir gleich den Wehentropf anhängt. Um 12 war die PDA gelegt aber nicht perfekt sie wirkte rechts gut aber links nicht der Anästesist kam wieder um die PDA zu korrigieren aber das brachte nichts es waren 5 h vergangen der MUMU war bei 6 cm ich hatte schon einen starken Pressdrang durfte aber nicht Pressen die Hebamme war mir keine Hilfe der Mumu ging nicht weiter auf ich konnte nicht mehr es waren solche schmerzen ich verlangte einen KS obwohl ich den nie wollte und er medizinisch nicht notwendig war die Herztöne waren gut. Anstatt mich zu motivieren und bei mir zu bleiben 6 cm war ja schon mal was. Rannte die Hebamme sofort zum Arzt und kam mit der OP-Aufklärung zurück und sagte nochmal dass es ein WunschKS ist. Ich bekam den Wehenhemmer und dachte mein Herz springt mir aus der Brust die Wehen hörten nicht sofort auf also hatte ich doppelten Spaß mit den Nebenwirkungen des Wehenhemmers und den Wehen. Da es kein Not-KS sondern Wunsch-KS war durfte ich noch 1 h warten bis wir im OP waren.
Im OP die Nächste Überraschung da die PDA nicht richtig gelegt war konnten die Medikamente auch nicht dahin gelangen wo sie sollen. Ich spürte alles als das Skalpell meine Haut durchschnitt ich schrie man betäubte mich.

Top Klinik! Nette Hebammen

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wirklich empfehlenswerte Klinik.
Die Hebammen Vor-Ort sind Sehr nett und Hilfsbereit! Sehr zu empfehlen!

Bauchchirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (wurde über alles verständlich beraten)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (verbesserungswürdig wie in jedem großen Betrieb)
Pro:
freundlich-fröhliches Personal - kompetente Ärzte
Kontra:
Sauberkeit der Zimmer
Krankheitsbild:
akute Galle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war eine akute Galle! :-) Aufnahme in der Notaufnahme war kompetent und freundlich. Nach einer halben Stunde wurde ich dann in den fünften Stock gebracht und dem Personal dort übergeben. Der bayrische Pfleger wirkte sehr nett und hat sich sofort um mich gekümmert. Ich wurde über den Stationsablauf informiert und das weitere Vorgehen. Auf Fragen wurde meines Erachtens freundlich reagiert auch wenn das Personal nicht verbergen konnte das es "gestresst" war. Es gab mit niemanden vom Personal Verständigungsprobleme. Mein Aufenthalt war positiv - das Personal sehr nett und fürsorglich, die Ärzte sehr kompetent. Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Personal wirkte sehr harmonisch was mich als Patient sehr beruhigte. Zwei kleine Dinge sind mir aufgefallen - einmal kam eine "Vorgesetzte" auf Station und hat eine Mitarbeiterin auf dem Flur zusammengeputzt - geht gar nicht! Die hatte einen Ton am Leib wie am Bau - ist evtl. in Berlin so üblich und eine Schwester die über sehr wenig Niveau verfügt. Arme Kollegen. Essen war erträglich und das Zimmer sehr schön - könnte man etwas sorgfältiger putzen. Nach vier Tagen verließ ich putzmunter das Haus ohne meine Galle wieder! Ich komme wieder!

Hebammen flop

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Schwestern
Kontra:
Rest
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Hebammen sind teilweise sehr unfreundlich, unnahbar und extrem schroff. Wenn sie nichts verdienen, dann machen sich schon gleich nichts.
Die Ärzte sind manchmal auch sehr launisch und interessieren sich auch nicht wirklich wie die Hebammen für den Menschen.
Die Schwestern sind nett, hilfsbereit und sehen ihre Arbeit nicht als eine Massenabfertigung an.

Das Grauen hat einen Namen!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (eine Beratung gab es in 12 Tagen NIE)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falsche Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Rechnungen kommen, gerne auch Mahnungen, der Arztbrief fehlt heute noch)
Pro:
eine einzige freundliche Krankenhelferin
Kontra:
Drogenabusus
Krankheitsbild:
Beckenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Grauen hat für uns jetzt einen Namen: Rhön-Klinikum. Nach einem Sturz wurde meine sehr sportliche und fitte Mutter mit einem Beckenbruck per Notarzt in das Klinikum Pasing gebracht und jetzt fasse ich zusammen: Röntgenbilder wurden komplett falsch interpretiert, Medikation war eine unsägliche Katastrophe (es wurden genau die Medikamente gegeben, die meine Mutter unter Zeugen als unverträglich angab). Es handelte sich um das Opiat PALEXIA, wurde hochdosiert auf 200 mg. Meine Mutter stand komplett neben sich, psychotische Züge: Aussage der Ärzte, nein, das hat nichts mit Palexia zu tun, das passiert eben älteren Herrschaften, wenn sie stürzen.
Komplette Dummheit, natürlich war es PALEXIA. Es ereigneten sich weitere grausame Situationen, die uns veranlassen, an die Öffentlichkeit zu gehen (wir haben bereits Kontakte zu renommierten Tageszeitungen, die an dieser Geschichte sehr interessiert sind). Wir haben mit vereinten Kräften meine Mutter dann nach 12 Tagen endlich verlegen lassen können (auch dagegen sperrte man sich). Sie wurde dann innerhalb von 8 Tagen in dem Krankenhaus unserer Wahl so höchstprofessionell behandelt, dass sie in eine ambulante Reha entlassen werden konnte. Noch nebenbei: meine Mutter wurde mit 56.8 kg am 14.07.2013 in Pasing eingeliefert und wir nahmen sie am 24.07.2013 raus mit 49.2 kg und einem immensen Wassermangel.
Wir werden nicht lockerlassen bis diese Zustände in ihrer Gänze öffentlich sind.

1 Kommentar

django86 am 25.04.2014

Ja bitte an die Zeitung gehen dieses Krankenhaus ist absolut unfähig und gefährlich! !!!!!

~*Ein Traum*~

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor 5 Tagen das 2. Mal in Pasing entbunden und bin wieder ein mal sooo glücklich dort raus gegangen!
Da ich etwas über dem Termin war, war ich in den Tagen vor der Geburt regelmäßig zur Kontrolle im Krankenhaus. Es gab nicht eine Hebamme oder Arzt/Ärztin, die sich nicht Mühe gegeben hätten! Auch bei der Geburt (schade, dass ich jetzt keine Namen nennen darf) habe ich mich wieder rundum wohl und super versorgt gefühlt!
Auf Station angekommen war ich total überrascht. Es ist alles neu gemacht (was vor 3 Jahren noch nicht war) und sieht super schön aus! Und mal wieder war es Tag und Nacht eine grandiose Betreuung! Obwohl die Station komplett voll war mit Wöchnerinnen und die Schwestern dauerhaft angeklingelt wurden waren sie immer total ruhig, haben sich Zeit genommen und zu keiner Zeit irgendwie gestresst gewirkt. -Hut ab!
Schon fast schade, dass wir unsere Kinderplanung jetzt mit dem 3. Kind abgeschlossen haben, sonst würde ich super gerne wieder in dieses Krankenhaus kommen.
Und falls das irgendwer von den Schwestern oder Ärzten liest:
Vielen vielen herzlichen Dank für die tolle Betreuung!!!

jederzeit wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
freundliche und kompetente Hebamen, Schwestern und Ärzte,
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde mich jederzeit wieder für diese diese Klinik Klinik entscheiden. Aufgrund das ich 11 Tage über dem Termin war und auch körperlich keine Einleitung mehr verkraften konnte/wollte haben wir uns für einen Kaiserschnitt entschieden. Hier wurden wir sowohl von der Hebamme als auch vom Oberarzt super unterstützt und aufgeklärt. Der Kaiserschnitt verlief gut, ganz Super Betreuung auch im OP.
Auch auf der Station haben sich die Schwestern ganz klasse gekümmert. Die erste Nacht konnte ich den kleinen ins Schwesternzimmer abgeben, da ich aufgrund des Kaiserschnittes ziemlich kaputt war. Ganz tolle Stillberatung. Und die Schwestern haben sich auch Zeit für einen genommen.

1 Kommentar

KMPP am 28.06.2013

Ich freue mich sehr, dass Sie sich bei uns im Klinikum Pasing gut betreut und wohl gefühlt haben.

Herzliche Grüße

Silvia Cakar
Unternehmenskommunikation
Klinikum München Pasing & Perlach GmbH

Parotidektomie

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor in der Ohrspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebe Leser,
da meistens im Internet nur negative Kritiken zu lesen sind war es mir wichtig meine positiven Erfahrungen zu teilen. Ich kam wegen eines in der Ohrspeicheldrüse diagnostizierten Tumors in die Klinik München Pasing, da es mir wichtig war in einem kleineren familiären Betrieb behandelt zu werden und in keinem Massenabfertigungsklinikum.
Wegen der Baustelle war mein erster Eindruck auch ein Chaotischer, doch der hat sich meiner Meinung nach nicht bestätigt.
Ich wurde beim Erstgespräch freundlich aufgenommen und kam sofort an die Reihe, die Assistenzärztin machte sich genaue Notizen und ich bekam glücklicherweise noch am selben Tag einen Operationstermin für die nächste Woche.
Bei der Voruntersuchung wurde ich vom Dr. nochmals sehr genau über den Operationsablauf/Risiken/Differentialdiagnosen aufgeklärt und ich konnte Fragen stellen... Alles in Allem nahm der Arzt sich sehr viel Zeit für mich und mir konnte gesagt werden, dass ich vom gleichen Arzt auch operiert werde (was in vielen Kliniken organisatorisch garnicht möglich ist!). Anschließend wurde nochmal jeder einzelne "Neuzugang" ins Chefarztbüro gerufen, in dem alle (operierenden) Ärzte anwesend waren und jeder Fall kurz in der Runde mit dem Patienten besprochen wurde, was ich auch als sehr positiv empfand.
Die Operation selber ist ohne Komplikationen gelaufen und es wurde alles mit Bedacht und bestem Gewissen gemacht und schön vernäht. Ein paar Tage später konnte ich nochmal mit meinem Operationsarzt sprechen.
Inzwischen ist die Station in der ich untergebracht war neu renoviert und die Zimmer sind schön und ordentlich. Das essen ist genießbar auch wenn man natürlich bei vegetarischem und lactosefreiem Essen nicht die große Wahl hat. Die Schwestern waren überwiegend freundlich (eine böse Schwester gibt es immer) und sehr bemüht! Danke auch hierfür.
Insgesamt war ich sehr zufrieden und ich möchte mich bei allen Ärzten und Schwestern bedanken!

unsaeglich

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Erstversorgung und Intensivpflege
Kontra:
Pflegequalitaet auf Normalstation
Krankheitsbild:
Myocardinfakt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum zweiten Mal, nach einem Schlaganfall 2007, wurde ich Patient im Klinikum Pasing.
Aus der Hoffnung heraus das sich Inkompetenz und Ueberforderung der Verwaltung zwischenzeitlich gebessert haben, das Klinikum hat die Organisation einer Anschluss Reha verschusselt, das Essen war schon 2007 eine Zumutung, begab ich mich als Notfallpatient mit Herzinfarkt wiederum dorthin.
Nachdem es Anlaufschwierigkeiten in der Notaufnahme gab, klar, fuer die Abrechnung sind ja Patientendaten wichtiger als seine Gesundheit, wurde ich im Herzkatheder schnell, routiniert bestens versorgt, Danach Verlegung auf Intensivstation, auch hier, bester Eindruck, freundliches Personal, kompetente Arbeit.
Verlegung auf die MCI am 3. Tag. Fortsetzung von Ueberwachung und Therapie, auch hier, Personal freundlich, kompetent.

Am 4. Tag Verlegung auf Station 1A, wobei diese Station alles andere als 1A ist. Verlegung gegen Mittag, Nachtschraenkchen nicht komplett ausgestattet, im Schrank feht der Schluessel fuers Wertfach. Ich reklamiere Beides unmittelbar. Gegen 16 Uhr keine Veraenderung. 16:30 Nachbar Patient erhaelt seine Medikamente, ich gehe leer aus. 16:50 Abendessen, ich hatte Schweinefleischfreie Kost bestellt, bekam kalten Schweinebraten und Wurst, also Reklamation, Versprechen von Aenderung, 45 Minuten Warten, Das Tablett wird abgeraeumt, Medikament immer noch keine, Nachttisch immer noch defekt.
Stelle die Schwester zu Rede, ob ich Patient 2.ter Klasse sei? Antwort, wir rotieren, zu wenig Personal. Frage: "Sie wollen mir jetzt erklaeren die Personalsituation der Station erlaubt keine adaequate Pflege?" "Genau".

Ich suchte das Gespraech mit dem Stationsarzt, forderte meine Entlassungspapiere und verliess die Klinik. Obige Maengelliste wurde mir vom Arzt auf den Entlassungspapieren gegengezeichnet, kann also gerne eingesehen werden.
Fazit: Wenn der Patient mit der Erwartung angemessener Behandlung zum Stoerfaktor des Klinikbetriebes wird, kann das Konzept des Hauses als gescheitert angesehen werden.

Empfehlenswert

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Lange Wege (Umbaubediengt?) Personal etw. desorientiert)
Pro:
Fast alles
Kontra:
Essen?
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

8-tägige Aufenthalt, zwei Bettzimmer mit Bad ohne Dusche. Alles sauber und gepflegt. Das pflege/reinigungs Personal, egal wer, suuuuper nett, freundlich, lustig, gut drauf und an ganz stressigen Tagen immer noch ein kleines Lächeln dabei! DANKE
Das Essen, na ja, ich glaube ziemlich gut (selber esse ich nur Bio also bin ich kein guter Beurteiler) immerhin 3 Menüs zur Auswahl.
Ich fühlte mich medizinisch gut aufgehoben, die Untersuchungen wurden schnell, ohne Wartezeiten und ohne lange Leerlauf-Zwischenzeiten gemacht, so habe ich auch innerhalb von 5 Tagen (trotzt 1.5. Feiertages) eine Diagnose bekommen (keine erfreuliche leider) Auch eine stationiere Anschlussheilbehandlung wurde für mich arrangiert.
Danke noch mal an das ganze Personal!

Ein Juwel in der klinischen Münchner Geburtshilfe - TOP!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
individuelle Betreuung, angenehme Atmosphäre im Kreißsaal, sehr freundliches Personal, angenehme Wöchnerinnenstation
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Geburtshilfe
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

- sehr ganzheitliche und umfassende, individuelle Betreuung durch die Hebammen (Vorsorgetermine, Geburtsvorbereitungskurs, Akupunktur, etc.)
- außergewöhnlich positive und heimelige Atmosphäre im Kreißsaal (nach Feng Shui Kriterien eingerichtet)
- die Hebammen haben für eine klinische Geburt außergewöhnlich viel Zeit für jeden einzelnen Patienten zur Verfügung; obwohl in der Nacht der Geburt unserer Tochter ungewöhnlich viel los war, haben wir uns immer bestens betreut gefühlt und Hebamme und Ärztin wirkten stets ruhig und ungehetzt
- hebammengeleitete Geburtshilfe, die eine selbstbestimmte und sanfte Geburt mit möglichst wenig Eingriffen möglich macht
- sehr gutes Klima zwischen Ärzten, Hebammen, Schwestern, von dem man als Patient profitiert
- sehr freundliche Schwestern und Ärzte auf Wöchnerinnenstation; positive Atmosphäre dort; man fühlt sich kaum wie im Krankenhaus; liebevoller und respektvoller Umgang mit den Patienten
- insgesamt hatten wir ein sehr schönes Geburtserlebnis, fühlten uns bestens betreut und haben die schöne Atmosphäre in Kreißsaal und auf der Station genossen; wir sind sehr dankbar dafür, da wir bei der Geburt unserer älteren Tochter in einem anderen Münchner KH ganz andere Erfahrungen sammeln mussten
- diese Art der Geburtshilfe verdient in allen Kategorien die höchste Bewertung und andere Münchner Kliniken sollten sich ein Beispiel nehmen

pavk

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
artzte
Kontra:
pflege
Krankheitsbild:
pavk
Erfahrungsbericht:

artzteteam ok
pflegepersonal wirriwarri
sauberkeit naja
speisen frühstück super rest wie jesder mag icch niccht
verwaltung sehr schlecht nah 4 wochen entlassung liegt immer noch nicht der op bericht und die entlassung

HILFE!!!! ich bin in Afrika

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Ausblick auf die Alpen
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Sigma Divertikulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich wurde am 08.03.2013 in Pasing eingewiesen aufgrund einer Sigmadivertikulitis. Der Weg zur Notaufnahme gestaltete sich als ser verwirrend. Nachdem ich die Notaufnahme gefunden hatte, wurde ich relativ zügig behandelt und kam auf Station. Zunächst Station 7A. Super Station. Alles neu und das Personal absolut organisiert. Nach 1 Nacht auf 7A, kam dann das Grauen. Ich wurde auf 6B in den Altbau verlegt. 3 Bettzimmer im 50er Jahre Stil. 1 Dusche auf der ganzen Station aus der schon Geruch raus kommt. 2 Zimmer teilen sich 1 Toilette. Es wird nich gewissenhaft gereinigt und das Personal ist teilweise unprofessionell. Das profesionelle Personal versucht irgendwie die Patienten aufzumuntern. Jedenfalls werden schmerzmittel vergessen oder nur spartanisch verabreicht. Die Mülltüten am Bett fangen an zu riechen und nach Bitten erst entsorgt. Die Infusionen werden nur Halbherzig begutachtet und sind teilweise noch voll mit Luft. Welche erst nach Hinweis auf diese enfernt wird. Ebenfalls werden die Infusionen zu schlecht überwacht. Teilweise muss ich schon die Infusionen abdrehen, da schon der Spiegel mehr als leer ist. In Deutschland keine Infusiomaten zu haben ist schon armseelig. In Afrika verständlich, aber für deutschen Standard zum heulen. Und dann soll ich nächste Woche noch operiert werden. Mir grauts jetzt schon.

Nie Wieder............

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Intensivstation 2ai
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Rippenserienfraktur mit Hämatothorax als Goodpasture Patientin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 13.12.2012 in Klinikum München Pasing mit linksthorakalen Schmerzen als Goodpasture Patient eingewiesen. Man führte 4 CT, 3x Röntgen durch und fand angeblich nichts. Man lies mich fast 3 Wochen so liegen. Mittlerweile hatte ich ein Hämatom vom Bauch links über die gesamte Seite bis zur Lendenwirbelsäule. Ich fragte Dr. Buchner, wenn ich mir meine massiven Schmerzen einbilden würde, woher dann das Hämatom komme. Kommentar des Arztes:"Weil Sie sich dort immer hinfassen." Für mich als ausgebildete Krankenschwester, 20 Jahre auf Intensivstation eine unfassbare Erklärung. Letztendlich kam ich ins Nierenversagen war nicht mehr gehfähig, und das mit 51 Jahre!!
Man hat mich am 30.12. nochmal geröngt, weil ich immer schlechtere Blutwerte bekam. Diagnose Rippenserienfraktur mit Hämatothorax, 1,2 Ltr. Blut in der Pleura, akutes Nierenversagen.
Ich wurde wieder halbscharig behandelt, wurde nach 2 Wochen Intensiv(dort kann ich mich nicht beschweren), auf Normalstation verlegt und mir ging es wieder von Tag zu Tag schlechter.
Ich verlangte eine Verlegung nach Großhadern.
Fazit: Diagnose in Großhadern: nicht 2 sondern 4 Rippen kaputt, Anlage eine Drainage unter CT-Sicht, Schmerztherapie (endlich). Nach 3 Wochen dort war ich Rehafähig!
Die Schwestern auf Normalstation nicht sehr freundlich. Sauberkeit = O. Mein Toilettenstuhl wurde nach 2 Tagen auf Wunsch meines Mannes mal geleert.

Nie wieder Klinikum München-Pasing!

OP super, ABER!!! zu wenig Pflegekräfte und sehr chaotische Abläufe

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13/03/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
die fachliche Kompetenz des Chirurgen und die beruhigende, freundliche und persönliche Betreuung der beiden Anästhesisten
Kontra:
unzureichend Zeit für die Visite und Beantwortung der Patientenfragen, zu wenig Personal, chaotische Abläufe - die rechte Hand weiß nicht, was die linke tut
Krankheitsbild:
Entfernung der Gallenblase am Mi, 13.3.2013
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- sehr positiv zu bewerten ist Dr. Steinhilpers "Arbeit", die sehr nette Ärztin aus der Ambulanz und das Pflegepersonal, das sein Bestes tat immer bei guter Laune zu bleiben, trotzdem sie nicht verbergen konnten, dass sie schlicht weg unterbesetzt sind und nicht auf die Patienten sofort reagieren können.
- Auf mein Bett musste ich eine Std. warten, bis es endlich für mich bereit stand.
- Falsche Kompressionsstrumpfgröße. Zu lang, unangenehmer Druckschmerz durch aufrollen der Bündchen. Keine Reaktion auf mehrmalige "Reklamation".
- Schmerzmittel wurden vergessen zu geben. Erst nach Nachfragen, als ich am Freitag wieder einigermaßen fit und bei mir war bekam ich welche. Da waren die allergrößten Schmerzen bereits weniger geworden. Das Schmerzmittel war einfach von meinem Krankenblatt gestrichen.
- Am selbigen Tag teilten Sie mir bei der Visite den Termin für die Nachuntersuchung mit. In der Ambulanz. Also zu Fuß vom 6. Stock ins EG! Später drückte mir die Krankenschwester noch ein Formular in die Hand, dass ich für die Diagnose dort hin mitnehmen sollte. Ich habe also darauf gewartet, dass mich jemand abholen kommt, weil mein Kreislauf noch sehr schlecht war. Als ich nachfragte, wann denn jemand kommen würde um mich dorthin zu bringen, erfuhr ich mit Entsetzen, dass ich dort alleine hätte hinlaufen sollen. Der Termin war somit schon verstrichen u. wurde zähneknirschend auf Samstag verschoben, weil die Ambulanz dafür nun keine Zeit mehr hätte.
- In der Ambulanz wartete ich über 1 Std. auf die Untersuchung, weil mich dort keiner von der Station angemeldet hat! Erst nach mehrmaligem Nachfragen an der Rezeption, kam ich endlich dran. Die Ärztin selbst war ganz toll!!! Endlich konnte ich alle meine Fragen loswerden, die ich bei der Phatamorgana einer Visite nicht ausreichend beantwortet bekam. Wenn man etwas wissen möchte, geht das nur mit hinterherrufen und festnageln!
- Von der Nachtschwester erfuhr ich dann noch am Freitag so nebenher, dass ich am nächsten Tag entlassen werde und die Papiere schon bereit liegen. Da war ich aber überrascht, denn ich wusste von nichts. Schließlich muss man ja jemanden organisieren, der einen abholt!

Pneumonie mit Verdacht auf Bronchialkarzinom

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (naja, es gibt bessere Kliniken)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführliche Beratung, man wird nicht im Unklaren gelassen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (moderne Ausstattung, vermutlich auf dem neuesten Stand)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (freche Mitarbeiter, lange Wartezeiten)
Pro:
sehr fachkompetente Ärzte
Kontra:
mangelhaft reinigende Putzkräfte
Krankheitsbild:
Pneumonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach atypischer Pneumonie mit Lungenteilresektion und artiellen Bewegungsartefakt kam ich zu weiteren Untersuchungen von Klinikum Dachau nach Pasing zum endoskopischen Ultraschall mit Biopsie.
Ich kam auf die Station 7, einem Altbau der eine Baustelle ist. Es war bisweilen laut, die Zimmer veraltet und die Reinigungskräfte putzten nicht richtig.
Schwestern und Pfleger arbeiten unterpersonell und sind daher überfordert. Überstunden scheinen die Regel zu sein.
Sie bemühen sich nach leibes Kräften, doch vieles entgleitet ihnen, so daß Termine verpatzt werden. Trotzdem sind die Pflegekräfte auf Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft bemüht. Bei der unterpersonalisierten Schufterei haben sie mir leid getan.
Behandelt wurde ich von Dr. Kastner. Seines Zeichens Pulmologe und Oberarzt. Und ich war von diesem Mann schwer beeindruckt. Er hat eine Persönlichkeit der man sich schwer entziehen kann, ist absolut Fachkompetent und akribisch in seiner Arbeitsweise mit ausgeprägten Einfühlungsvermögen zum Patienten. Schon vor der Einweisung wurde mit Dr. Kastner privat telefoniert, um mit dem Patienten zusammen einen Plan für die Behandlung zu besprechen. Und nach zwei Wochen ab Entlassung ruft der Selbige nochmals an, um sich nach dem wohlbefinden zu erkundigen. Dieser Oberarzt ist absolutes Vorbild, ja ich bin fast geneigt den Ausdruck „makellos“ zu verwenden. Da kann sich so mancher arroganter Oberarzt von diesem Mann eine Scheibe abschneiden. Der wird mal Professor ;-)
Sein Assistenzarzt Dr. Jörges ist aber auch nicht ohne. Genaue Arbeitsweise und immer ein offenes Ohr für den Patienten, selbst nach Feierabend, zeichnen diesen Arzt aus. Und das, obwohl er noch Zusatzdienst als Notarzt schieben muß. Wirklich zwei beeindruckende Ärzte.
Einem Krankenhaus entsprechend ist auch die Verpflegung. Man darf nicht viel erwarten und manchmal war das Mittagsessen nur lauwarm bis abgekühlt. Und die Beisuppe kannst Du gleich aus dem Fenster schmeißen.
Wegen Verdacht auf TBC muß ich nach Gauting, doch das ist eine andere Geschichte.

OP erfolgreich - das Umfeld weist jedoch Mängel auf

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kompetenz des Chef- u. Stationsarztes (HNO)
Kontra:
Pflegepersonal; Räumlichkeiten
Krankheitsbild:
Otosklerose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dieser Fachbereich ist aufgrund des außerordentlich kompetenten und vertrauenswürdigen Chefarztes und seines Stationsarztes sehr zu empfehlen.

Die Klinik befindet sich dzt. im Umbau und die Baustelle spürt man an allen Ecken und Enden. Das neu erbaute Bettenhaus ist zwar neu, hat aber an Komfort nicht gewonnen. Die Zimmer in der Privatstation sind zwar sehr groß, dafür ist die Dusche zu klein und unpraktisch geraten.

Das Pflegepersonal auf der Privatstation ist zwar sehr umfangreich, leider ist nur die Minderheit freundlich und entgegenkommend und macht einen vertrauenswürdigen und motivierten Eindruck - schade! Auch Praktikanten sollten den richtigen Umgangston lernen.

Zu einem der wichtigsten Kliniken-Themen Hygiene: Die Desinfektionsmittelspender werden vom Pflegepersonal nicht regelmäßig beachtet ...

Der externe Reinigungsdienst arbeitet nicht sehr ordentlich, dies konnte ich jedoch bei dem Vorgesetzten, der stichprobenartig durch den Gang geht, direkt anbringen.

Es gibt keine Möglichkeit, sich mit Besuch außerhalb des Zimmers aufzuhalten. Es sind in einer ungemütlichen Ecke 3 Klappstühle vorhanden. In dieser Ecke befindet sich auch eine Spielkiste für Besucherkinder, wobei darin mehr Abfall zu finden ist.

Da das Wichtigste in einer Klinik eine erfolgreiche Behandlung ist, ist Vorgenanntes also relativ zu sehen, sollte aber auf jeden Fall überdacht werden, weil für den Heilerfolg auch das Umfeld passen muss.

Fazit: Hier sollte sich das Personal den Chef wirklich zum Vorbild nehmen!

Danke für die kompetente und erfolgreiche Behandlung!

1 Kommentar

Laila111 am 05.03.2013

Ich war leider auch in diesem Klinikum. Grund otusklerose. Allein bei der der ambulanten Sprechstunde ging alles schief was in einem Krankenhaus nur schief gehen kann. Die Sprechstundenhilfe war sowas von unfreundlich. Hinzu die Ärztin. Kein Fachwissen. Pampige Antworten und das beste sie verschreibt Medikamente ohne sich vorher ein Bild vom Patienten zu machen ob er das überhaupt verträgt. Es muss alles schnell schnell gehen, damit man ja pünktlich in die Mittagspause kommt oder früh Feierabend machen kann. Einfach nur traurig. Sogar mein Hausarzt HNO schüttelte den Kopf als er die Medikamente sah die ich verschrieben bekommen habe. Es ist leider kein guter Eindruck hängen geblieben beim Patienten.
Ich kann diese Klinik leider nicht empfehlen da keine Fachkompetenz festgestellt wurde. Vom Patient, sowohl vom hno Hausarzt.
Diese Klinik liegt leider unter dem Standard !

Armes Pflegepersonal auf der 6b

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 02/2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
moderner OP
Kontra:
Kein Personal
Krankheitsbild:
Gallenop
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in der Nacht in die Aufnahme gekommen. Der Weg vom Haupteingang zur Notaufnahme eine totale Katastrophe. Die Ausschilderung zwischen Alt-und Neubau unter aller Sau.
Die Aufnahme in der Notaufnahme absolut schnell und sehr freundlich. Man hat mir mehr als intensiv erklärt was ich habe, was gemacht werden muss und wie es gemacht wird.
Kam dann auf die 6b. Eine alte furchtbare Station wo aber die Zeit tickt da diese Station bald in den neuen Teil zieht.
Die Schwestern und Pfleger versuchten dort den Kopf hoch zu halten. Kein Personal - die Station voll - jeder meckert und das Pflegepersonal das noch die Station am laufen hält, bekommt alles ab!!!!!! Das Pflegepersonal hatte Frühschicht und in der Nacht war diese wieder da !!!! Wo ist da die gesetzliche Ruhepause von 10 Std ?????
Meine Gallenop verlief trotzdem super im neuen OP-Bereich. Alle Ärzte waren sehr nett und haben immer alle meine Fragen ausgiebig beantwortet.
Sollte die Klinikleitung weiter solche katastrophalen Personalprobleme dulden, dann wird der jetzige Ruf der Pasinger Klinik nie aus dem Keller kommen.

Entbindungsstation Klinikum Pasing - TOP!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kompetentes & freundliches Personal
Kontra:
?
Krankheitsbild:
Geburt, Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir haben im Januar eine Woche über Termin in Pasing entbunden. Die Betreuung war von Anfang an sehr gut. Das Personal immer sehr freundlich, kompetent und wusste auch immer über alle Vorgänge Bescheid, sprich es wurde immer perfekt von einer Schicht in die andere übergeben.
Die Hebammen sind sehr kompetent und nehmen sich viel Zeit für die Mutter und auch der Vater wird einbezogen. Das ist ein großes Plus. Für uns war auch ein wesentliches Kriterium, dass es eine eher kleine Entbindungsstation ist.
Auch die Nachbetreuung im Wochenbett durch die Kinderkrankenschwestern, Ärzte und Hebammen war hervorragend. Man konnte sich rund um die Uhr mit Fragen an das Personal wenden und es wurde geholfen. Der Kinderarzt war auch jeden Tag im Haus.
Eine Stillberaterin half dann auch in speziellen Stillfragen.
Das Familienzimmer ist eine wunderbare Möglichkeit sich als kleine Familie schon mal kennen zu lernen. Man muss sich um nichts weiter kümmern und genießt die Zeit.
Wir können die Entbindungsstation des Klinikum Pasing nur empfehlen.

Kompetente Hilfe im Notfall

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (... Weil mir einfach nichts Negatives einfällt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ärzte haben eben einen sehr straffen Terminkalender, weshalb sie ihr Zeitmanagement eben optimieren müssen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz der Fachärzte, Freundlichkeit des Pflegepersonals
Kontra:
Kein WLAN
Krankheitsbild:
Akute Blinddarmentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit Verdacht auf Blinddarmentzündung in die Klinik Pasing gefahren und wurde in der dortigen Notaufnahme eingehend untersucht. Dort begegnete mir ausnahmslos kompetentes und sehr freundliches Personal. Sowohl die Schwestern als auch die Fachärzte in der Notaufnahme haben mit ihrer professionellen wie heiteren Art mich positiv beeindruckt. Ich wurde noch in derselben Nacht laparoskopisch (?) operiert.
Der Eingriff verlief 100% erfolgreich, so dass ich bereits nach 3 Nächten wieder nachhause konnte. ... Und dies, obwohl der Blinddarm offenbar bereits kurz vor dem Durchbruch stand! Während meines gesamten Aufenthalts in der Klinik war ich so gut wie schmerzfrei. Neben dem Schmerzmittel, das ich jeden Tag einnahm, hatte das mit der angewendeten Operationsmethode (Laparoskopie oder so) zu tun. Perfekt!
Die Ausstattung der Klinik ist auf dem neuesten Stand. Was ich von dem OP-Saal mitbekommen habe, war topmodern und deswegen beruhigend. Die Unterbringung im neuen Bettenhaus (Station 7A) war hervorragend, da es auch erst vergangenes Jahr eröffnet wurde. Alles war ganz neu und super sauber.
Für meinen Fall kann ich die Klinik Pasing also nur wärmstens und vollumfänglich empfehlen!

Desinteressierte Ärzte

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
zu wenig Personal zur qualifizierten Versorgung von älteren Patienten
Krankheitsbild:
Oberarmbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es geht nur darum ,von der Notaufnahme Patienten stationär aufzunehmen, um das Krankenhaus zu füllen.
Fragen der Angehörigen werden von den Ärzten nur desinteressiert beantwortet. Vor allem junge Ärztinnen überfordert.
Pflegepersonal bemüht, aber unterbesetzt, so dass Patienten mit Katheter versorgt werden, damit sie weniger Arbeit machen. Keine Mobilisierung nach Stürzen.Ältere Menschen werden somit zum Pflegefall gemacht.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
moderne Betten
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Archillissehne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam am Wochenende mit schweren Schmerzen in die Notaufnahme musste dort zwei Stunden warten. Fazit: meine Archillissehne war gerissen, ich wurde mit einem Gips wieder nach Hause geschickt. Am nächsten Tag musste ich wieder kommen, diesmal hieß es ich muss stationär aufgenommen werden. Die OP wurde am zweiten Tag gemacht. Bisher alles soweit i. O. Doch danach konnte ich weder die Schwestern was fragen noch die Ärzte. Alle sehr wortkarg/ unfreundlich / gestreßt und genervt.
Wurde mehr oder weniger mit Schmerzen entlassen. Nach dritten fragen bekam ich Bescheinigung für Arbeitgeber. Entlassung war Freitag. Habe keine Trombose-Spritzen für das Wochenende bekommen. ERGEBNIS habe jetzt auch noch eine Trombose!!! Krankenhaus / Ärztin damit konfrontiert: Sehr unfreudlich und pampe Antworten erhalten, ich solle mich schriftlich beschweren..... Für mich kommt dieses KH nie wieder in Frage.

2 Kommentare

heike50 am 21.12.2012

Lieber seker,

dass haben Sie gut gemacht. Am Wo.-ende ,bei Schmerzen et cetera in die Not-Aufnahme zu fahren.
Es gibt leider Menschen, die haben vor Ärzten soviel Respekt, nach d.Motto:"Ich kann und darf doch am Wo.-ende nicht die armen,gestressten Ärzte stören - und- bezahlen dies manchmal mit ihrem Leben!!
Wollten warten bis Montag oder,weil sie einen Termin am Dienstag hatten. Warten brav- und sterben..
Notarzt-Krankenwagen-alles zu spät. Das war s!

  • Alle Kommentare anzeigen

Unkenntnis bei Anfrage

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hämochromatose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine telefonische Anfrage , ob man als Betroffener bei Hämochromatose auch ambulante Therapie ( Aderlass) vornehmen lassen kann ,konnte nicht beantwortet werden. Ich hatte nach mehreren Weiterverbindungen den Eindruck , man konnte mit dem Begriff Hämochromatose nichts anfangen.
Ich habe nach 6 Minuten aufgelegt.

Nie wieder gehe ich in dieses Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nettes Pflegepersonal
Kontra:
schlechte Patienteninformation
Krankheitsbild:
Entfernung von Krampfadern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal ist trotz wenig Zeit sehr freundlich und bemüht. Leider kann ich das von den Stationsärzten nicht behaupten. Da weiß die Rechte nicht was die Linke tut. Leider kenne ich als Patient nicht die Reihenfolge und den besten Zeitpunkt der notwendigen OP-Voruntersuchungen. Deshalb ging das auch schief. Das war aber nur eine Sache. Ich könnte jetzt eine halbe Stunde erzählen was mir bei meinen zwei Aufenthalten in den letzten zwei Wochen alles passiert ist. Fakt ist: Dieses Krankenhaus sieht mich nie wieder - nicht mal zur Nachuntersuchung.

Gute HNO Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ärztliche- und pflegerische Betreuung super
Kontra:
Zimmer und Waschgelegenheiten
Krankheitsbild:
Otosklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle waren sehr bemüht den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.
Die Zimmer (3 Bett) sind sehr eng und auch die Waschgelegenheiten sind nicht so toll. Die Klinik ist aber bereits am Renovieren weshalb man hin und wieder mit Baulärm rechnen muss.
Das Essen war gut auch wenn man nicht immer das gewählte Menü bekommt :-).
Das einzige was mir wirklich gefehlt hat, ist ein Aufenthaltsraum in dem man sich auch mal von seinem Zimmernachbarn zurück ziehen konnte.

DANKE

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gürtelrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich kam mit Schmerzen und Gürtelrose in Ihre Notaufnahme
wurde sehr gut betreut von den behandelten Notartz und
den Schwestern. Mußte ein paar Tage auf die Station
1. Die Schwestern waren sehr bemüht und alles war gut.
Den Notartz in der Aufnahme 22.09.2012 20Uhr und den
Stadionsartz Dr.Krebs einen besonderen Dank für alles
und die gute Versorgung. Wenn man ein paar Tage
im Krankenhaus liegt sieht man erst was hier alles
geleistet wird.

Ich wünsche ihnen alles Liebe und Gute
Brigitte Weissgerber

Im Rollstuhl vergessen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Versorgung in der Notaufnahme
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Prellungen und Wunden nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 89-jährige Mutter wurde nach einem Sturz auf ihrer Terrasse mit offenen Wunden und Prellungen ins Klinikum Pasing gebracht. In der Notaufnahme wurde sie freundlich behandelt und die Wunden fachgerecht versorgt. Da sie regelmäßig Blutverdünner nehmen muss, wurde sie zur Beobachtung in der Station für Unfallchirurgie aufgenommen.
Am folgenden Tag wurde sie im Rollstuhl zur Röntgenabteilung gefahren und ihr Becken wurde geröntgt. Anschließend sollte sie im Rollstuhl auf einen Pfleger warten, der sie wieder auf die Station bringen sollte. Das Personal der Röntgenabteilung machte dann Feierabend und ging nach Hause. Neben meiner Mutter wartete noch ein alter Mann im Bett liegend auf seinen Rücktransport. Es kam aber niemand. Lautes Rufen der beiden alten Menschen blieb ungehört. Etwa eine Stunde waren die beiden hilflosen Alten allein gelassen. Es gab keine Klingel, die Türen konnten die Kranken nicht öffnen. Schließlich konnten sie einen anderen Patienten im Rollstuhl auf ihre Lage aufmerksam machen. Der bugsierte meine Mutter dann zu einem Aufzug, mit dem sie zur Station fahren konnte.
Kommentar der Stationsschwester auf die Beschwerde meiner Mutter: "Seien sie froh, dass überhaupt noch jemand diese Arbeit macht."

1 Kommentar

heike50 am 21.12.2012

Die Stationsschwester ist ja lustig!!!
Bekommt die kein Gehalt für Ihre Bemühungen??
Vielleicht bleibt
sie mal in einem Aufzug stecken, und der Monteur, der sie da rausholt, sagt:" Seien Sie froh,dass Jemand diese Arbeit noch macht..!!!

Wunderschönes Geburtserlebnis, top Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
einfühlsames Personal
Kontra:
Verpflegung nichts für Stillende
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir haben im August unserer erste Tochter im Klinikum bekommen. Wir waren bereits eine Woche über Termin und der Umgang mit uns bzw. die Betreuung durch Hebamme und Ärzte war geradezu traumhaft! Nach der Geburtseinleitung erfolgte eine engmaschige Kontrolle und permanente Aufklärung über das weitere Vorgehen. Auch die Aufklärung, dass es nun doch ein Kaiserschnitt wird, erfolgte zeitnah und man ließ uns die Zeit um die Nachricht zu verdauen. OP, Spinale Betäubung und Betreuung durch die Hebamme waren top! Mein Mann war überall mit eingebunden!! Ebenso war die Nachbetreuung durch Hebamme, Kinderkrankenschwester und Ärzte hervorragend. Auf meinen plötzlichen hohen Blutdruck und der mittelgradigen Wochenbettdepression wurde sofort reagiert. Großer Vorteil war das Rooming In und das Familienzimmer, nur das Essen ist nicht für Stillende zu empfehlen. Wenn man ein wunderschönes Geburtserlebnis möchte, können wir nur Pasing empfehlen!

Saftladen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
negativ
Kontra:
negativ
Krankheitsbild:
Handchirugie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2010 stürzte ich schwer und brach mir die Hand. Leider brachte mich die Ambulanz nach Pasing, anstatt nach FFB. So schockiert war ich noch nie. In der Notaufnahme wusste die Schwester nicht einmal wie man einen prov. Gips anlegt!!! Eine Kollegin musste ihr es erst mal zeigen. Stundenlang dauerte das dann. Nach der OP hatte ich so starke Schmerzen, dass ich nur mit Schmerzmittel vollgepumt wurde, so dass ich nur geschlafen habe. Die Platte ist bis heute noch drinnen, da sterbe ich lieber mit der Platte als nochmal da hin zu gehen. Die Naht ist total verknorppelt, sieht aus, als wenn da jemand das "NÄHEN" geübt hätte. Wer operiert hatte, habe ich nie erfahren, nur aus den Arztbericht. Die Schwestern total unfreundlich und patzig. Also da bringen mich keine 10 Pferde mehr hin!!!!

2012 war ich zur OP in FFB, ich kann nur sagen, da könnte Pasing sich echt eine dicke Scheibe abschneiden. So ein nettes Personal findet man selten.

Eine unschöne Geburt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
kleiner Kreissaal
Kontra:
unsensibles Personal während derGeburt
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
nein
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich bereits zur Geburtsvorbereitung an das Klinikum Pasing gewandt. Mit den Hebammen war ich bis dahin sehr zufrieden, sehr hilfsbereit und liebevoll. Leider hatte ich mit der Hebamme zur Geburt sehr viel Pech. Da bin ich an eine Hebamme geraten, die mich falsch bis gar nicht beraten hat. Sie hat mir zu einer Fruchtblasensprengung geraten ohne mir die Konsequenzen vorher zu erklären (Geburtsbeschleunigung, heftigste Wehensteigerung,...). Wir haben ihr leider vertraut. Was dann kam war die absolute Katastrophe: Das CTG meines Kindes ist so schlecht geworden, so dass die Geburt in einen ungeplanten Kaiserschnitt endete. Außerdem sollte ein Studentin bei der Geburt dabeisein, obwohl ich schon vor der Geburt deutlich klargemacht habe, dass ich dies nicht wünsche. Mein Mann durfte mich während des Kaiserschnitts nicht begleiten, obwohl ich eine PDA hatte und keine Vollnarkose, dafür war aber die ungewünschte Studentin dabei. Nach der Entbindung habe ich mein Kind erst nach einer halben Stunde gesehen, obwohl die Vitalwerte meines Kindes super waren. Sie haben ihn mir noch nicht mal kurz über den Vorhang gezeigt. Daran habe ich immer noch zu arbeiten. Ich kam mir sehr alleingelassen vor, vor allem weil mein Mann nicht dabei sein durfte. Das macht mich nach wie vor noch sehr traurig. Zudem ist die Kaiserschnittnarbe nicht schön geworden: Sehr lang, zum Teil eingezogen und schief.
Schade, bei der Geburtsvorbereitung hatte sich alles sehr vielversprechend angehört.

sehr gute medizinische Behandlung - Klinik sehr empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute ärztliche und pflegerische Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumorerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr fachkompetenter, hoch motivierter und stets sehr freundlicher Chefarzt sowie sein Ärzteteam und das Pflegepersonal - diese Klinik ist sehr zu empfehlen. Die OPs verlaufen erfolgreich, die medizinische Behandlung ist sehr zufriedenstellend. Als Patient fühlt man sich in diesem Krankenhaus immer bestens von ärztlicher und pflegerischer Seite behandelt, betreut und versorgt und als Mensch respektiert.

Entbindung jederzeit wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde jederzeit wieder in Pasing entbinden! Die Hebammen, Kinderkrankenschwestern und Frauenärzte sind sehr, sehr engagiert und nehmen sich richtig Zeit. Der Kreißsaal ist sehr warm eingerichtet und die Geburt wurde sehr fachkompetent von einer Hebamme und Frauenärztin durchgeführt. Jeder Schritt wurde mir vorher erklärt. Auch beim Tönen während der Geburt hatte ich keine Hemmungen, weil der Kreißsaal von anderen Gebäudeteilen geräuschmäßig entfernt ist.
Auch nach der Geburt wurde ich sehr kompetent weiter betreut. Als das Stillen anfangs nicht klappte hat sich eine Kinderkrankenschwester über 1 Stunde für mich Zeit genommen, obwohl die Station voll belegt war und mehr als viel zu tun war. Außerdem konnte ich mir jeden Tag Hilfe holen beim Stillen, auch von unterschiedlichen Personen. Toll war ein 2-Bett-Zimmer, bei dem das Baby bei mir war und die Möglichkeit, es auch mal einer Kinderkrankenschwester abzudrücken. Was mir auch unglaublich gut tat war, dass ich selbst entscheiden konnte, wie lange ich in der Klinik bleiben wollte. Die Anzahl der Geburten ist überschaubar, so dass man auch wirklich sein Kind wieder mit nach Hause kriegt ;-)
Obwohl ich keine Privatpatientin war, fühlte ich mich als solche behandelt.
Großes Lob und herzlichen Dank an das ganze Personal!

Aterienverschluss

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Zimmer und Personal trotz Umbau)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärzte nahmen sich genügend Zeit für all meine Fragen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nach meiner Erfahrung die beste Gefäßchirurgie im Umkreis)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr hilfreiche und kompetente Mitarbeiter, alle Verwaltungsabläufe wurden sehr schnell und unbürokratisch erdedigt. Besonderen DANK an alle Angestellte vom Sozialdienst! Meine Mutter wurde sehr gut betreut und die ReHa wurde sofort eingeleitet)
Pro:
excelente Gefäßchirurgie, sehr guter und kompetenter Sozialdienst
Kontra:
Krankheitsbild:
Aterienverschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Pasinger Gefäßchirurgen waren in der Lage, die Probleme der vorherige OP welch in einem anderen Krankenhaus schief gelaufen ist, wieder in Ordnung zu bringen.
Die Nachversorgung war auch beispiellos.
Der Unterschied von Pasing zum vorhergehenden Krankenhaus waren wirklich gravierend!
In Pasing war meine Mutter nach der OP fast schmerzfrei und die Wunden sind auch deutlich schneller verheilt.
Wenn die erste OP, bereits in Pasing durchgeführt worden wäre,
hätte sich meine Mutter eine Menge Schmerzen und Ärger ersparen können

DANKE PASING

Ich habe mich noch nie so wohl gefühlt in einen Krankenhaus!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Klinikum Aufenthalt sehr gut
Kontra:
Essen könnte besser schmecken
Krankheitsbild:
Gäbermutter Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin seit Jahren an MS und Epilepsie erkrankt
muss echt sagen: im 4 St. bin ich wie ein Privatpatient behandelt worden. Da war die Stimmung von Chef ,Ärzten und Schwestern immer total gut ( brauchte man Hilfe waren sie immer da ohne eine Mine im Gesicht ) bin total gut Aufgeklärt worden wegen den Eingriff:
Gäbermutter Entfernung

Katrastrophe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Darm Station 1B
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meiner Behandlung war ich einem Nervenzusammenbruch nahe. Bin vorzeitig abgehaut. Schwestern oder besser gesagt Hilfspersonen vergasen Handschuhe und Desinfektion beim Spritzen usw. Das war bisher mit weiten die schlechteste Behandlung was man sich vorstellen kann. 2 mal war der Kammerjäger da und wollte Mausefallen aufstellen!!! Das muss man sich mal vorstellen!!! Normalerweise müsste der Betrieb eingestellt werden so lange die Baumasnahmen noch sind. Ich war 11 Tage drin. Es war eine Katrastrophe. Ich sollte mich jetzt noch operieren lassen. Nur über meine Leiche. Das werde ich bestimmt wo anders machen lassen!!!!

Bestens betreut und aufgehoben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtes Team, Menschlichkeit
Kontra:
keine Baby-Intensiv
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 25.6.2012 in Pasing entbunden und habe keine Sekunde bereut, mich für Pasing entschieden zu haben.
Die ganze Belegschaft ist so toll, nett, freundlich, kompetent, und vor allem: nimmt sich Zeit für Fragen, Sorgen und Nöte.
Egal ob das Hebammenteam, alle Ärzte, mit denen ich zu tun hatte, oder dann die Kinderschwestern während des Wochenbetts...man fühlt sich permanent gut aufgehoben und toll betreut.
Danke, danke, danke.

Die Kreißsäle sehen alle sehr nach FengShui aus, liebevoll und gemütlich, es gibt Petzibälle, Gebärhocker, zwei Wannen für Wassergeburt, es kommen Aromaöle und Tees zum Einsatz, Akupunktur, nach der Geburt besteht die Möglichkeit, ein Familienzimmer zu haben ( wenn was frei ist..) und während des Wochenbetts "Rooming-in", oiso: Baby-im-Zimmer, ein Still-Café, wo man sich rund um die Uhr Tips zum Stillen holen kann..oder auch zum Wickeln undsoweiter..

Der einzige Einwand gegen Pasing ist, dass sie keine Baby-Intensiv haben...muss man sich halt überlegen.

1 Kommentar

ummsafia am 12.12.2013

Hallo ich habe auch am 25.06.2012 in Pasing entbungen lies mal meinen Bericht.
Es freut mich aber dass bei dir alles gut gelaufen ist.

Nie wieder !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
gibt es nicht
Kontra:
schmutzig, laut, unfreundlich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

5 Tage Klinikaufenthalt als Notfall, davon verliefen 3 Tage ohne angekündigte Untersuchungen.
Arztbrief unprofessionell, oftmals unwahr, scheinbar aus subjektiven Erzählungen der Schwestern geschrieben.
Arztbrief von 3 Ärzten unterschrieben, mir hatte sich nicht einer davon vorgestellt...
Das allgemeine Klima in diesem KH ist abweisend, unfreundlich bis beleidigend.

1 Kommentar

AMuc am 11.08.2012

Dies scheint wohl ein Problem der Neurologie des Hauses zu sein. Ich selbst war auch dort und kann das nur bestätigen was sie hier beschreiben! Ich habe auch bereits einen ähnlichen Bericht wie sie geschrieben. (Bericht vom 12.04.12 von AMuc) Schauen sie sich den mal an. Also wenn zwei Leute die sich nicht kennen, teilweise so detailliert das gleiche beschreiben, dann muss ja was dran sein!

Chefarzt benutzt zu lange Schraube bei Arm-Fraktur OP.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Chefarzt benutzt zu lange Schraube bei Arm-Fraktur OP. Schraube muss nun nach ein paar Wochen entfern werden, anstatt wie geplant nach ca. einem Jahr. Keine Entschuldigung seinerseits,
unprofessionell.

Top Klinikpersonal und beste Versorgung zur Geburt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir haben unser Kind mit Spontangeburt zur Welt gebracht und können dem gesamten Klinikteam nur ein grosses Lob aussprechen. Sowohl zu den Vorsorgeterminen bei den Hebammen, den Geburtsvorbereitungskurs als auch dann zur Geburt selbst und der Nachbetreuung haben wir uns immer richtig aufgehoben gefühlt. Die Hebammen gehen sehr auf den Menschen ein und führen einen sicher durch die Geburt.
Das Schwesterteam gibt das Beste mit den Themen Stillberatung, Betreuung der Wöchnerin und Säuglingsbetreuung, es gibt zwei Stillzimmer und zu jeder Tages- und Nachtzeit kann man sich Unterstützung holen oder auch wirklich das Kind zum Wickel oder Ausschlafen einmal abgeben, wenn gewünscht. DANKE!

Unfall= Patient wurde zu Fuß heimgeschickt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Herausgabe der Röntgenaufn auf CD zuerst verweigert)
Pro:
Kontra:
Mangelnde ärztliche Kompetenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Fahradunfall meines Mannes eingeliefert von Sanitätern als Notfall in Ambulanz mit Schock und diversen Bewschwerden, nur Röntgenaufnahme der Halswirbel, kein MRT, wurde heimgeshickt mit Scmerztabletten, musste zum Bahnhof laufen, mit S- Bahn fahren, 25 Minuten nach Hause laufen. Beschwerden stellten sich später massiv ein wie Atemnot, Brustschmerzen...Später ambulant in Praxis festgestellt 5 Brustwirbel eingebrochen, leichte Gerhirnerschütterung.
Musste OP der HWS erfolgen sonst keine Aufrichtung der Brustwirbel möglich.

Orthopädische Abteilung nicht zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Mai 2012 in der Notaufnahme wegen Verdacht auf Archillessehnenriss. Stationäre Aufnahme für ein MRT.
Behandelnde Ärzte waren nur bei der Visite zu sprechen
Es dauerte 2 Tage (!) und einigen Druck meinerseits, um das Ergebnis des MRT zu erhalten.

unfreundlich und unprofessionell

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Kommunikation und bei Nachfrage unfreundlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte unprofessionell)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
keine Kommunikation, Information man ist allein gelassen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfallpatient in die Klinik eingeliefert mit Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall oder Nierensteine. Nachdem nur dieses Krankenhaus noch freie Betten zur Verfügung hatte wurde ich hier in die Notaufnahme eingeliefert. Mit wurde Urin abgenommen auf um den Verdacht der Nierensteine zu untersuchen. Der Ärztin zufolge konnten es nicht die Nierensteine sein sondern Probleme mit dem Rücken. Es konnte keine genauere Diagnose festgestellt werden.
Als ich in die Station aufgenommen wurde und die starken Schmerzmittel, von denen ich einige Zeit ausser Gefecht gesetzt wurde, fragte ich die Schwester ob ich mit dem Arzt sprechen könne und ob er an mir die Diagnostik durchführen würde. Daraufhin war die Krankenschwe