• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Krankenhaus Leonberg

Talkback
Image

Rutesheimer Str. 50
71229 Leonberg
Baden-Württemberg

54 von 91 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

92 Bewertungen

Sortierung
Filter

In der Gefäßchirugie in besten Händen!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich sehr kompetende Ärzte, immer ansprechbar.
Kontra:
Essen gibts Verbesserungspotential
Krankheitsbild:
Caortis OP rechts Stenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin vom Chefarzt operiert worden. Ohne Zusatzversicherung kenne ich nicht!

Blutverlust aber wo

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
samth der Möglic
Erfahrungsbericht:

Personal total überfordert
Einlieferung durch Krankenwagen um 9 Uhr erster Kontakt mit dem Arzt um 13 Uhr dann ins Krankenzimmer um 16 Uhr und dann warten auf Arzt der sich zwei Tage nicht sehen hat lassen Untersuchungen sehr schleppend 2 Tage nichts zum Essen und zum Trinken bekommen weil es geheißen hat es wird eine Magensonde gesetzt um zu untersuchen ist dir doch nichts geschehen am dritten Tag wurde die Untersuchung durchgeführt nach mehrmaligem reklamieren durch unfreundliches Pflegepersonal Abteilung nicht zu empfehlen

Super Hebamnen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Krankenschwestern
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Mai 2018 in Leonberg entbunden... während der ewig langen Geburt konnte ich einige Hebammen kennen lernen. Alle waren super freundlich und einfühlsam. Ich habe mich wohl gefühlt, obwohl ich solche Angst vor der Entbindung im KH hatte. Die Entbindungsststion war super!

Die Krankenschwestern auf der Wochenstation waren leider nicht so toll. Bis auf die Nachtschwester waren sie teilweise unfreundlich, Zeitmangel. Da mein Kind nie geweint hatte, wurde mir das Gefühl gegeben dass etwas mit ihm nicht stimmt. Zum Schluss hatte ich selbst schon totale Ängste!
Zum Glück konnten wir am 3. Tag gehen.
Ich war nur froh, tolle Hebammen gehabt zu haben, denn mit ihnen bringt man das Kind zur Welt.

Im übrigen hat mein Kind bis heute kaum geweint.. und er ist kern gesund :-)

Bestens versorgt!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Ärzte waren sehr nett und ich habe mich qualifiziert behandelt gefühlt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebrochenes Handgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Behandlung, Station 1.1 unglaublich nettes Pflegepersonal, habe mich rundum gut aufgehoben gefühlt!!!! Danke an alle!

Danke an die Unfallchirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Personal super)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde sogar ein ct gemacht da das Röntgenbild nicht eindeutig war.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Reibungsloser Ablauf)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super nett
Kontra:
Gar nichts
Krankheitsbild:
Fraktur rechte Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nach einem Sturz in der Notfall Ambulanz. Das Pflegepersonal und der Arzt waren super nett trotz vollem Wartebereich. Das man Geduld mitbringen muss versteht sich von selbst. Die Untersuchung verlief mehr als Gewissenhaft und ich fühlte mich ernst genommen. Danke dafür und Hochachtung vor dieser Arbeit.

Großes Lob

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Für die gesetzliche Bürokratie können sie ja nichts)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles Toll
Kontra:
Gibt nichts Negatives
Krankheitsbild:
Stents Baucharterie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Stents in der Baucharterie dort.
Tolle Mitarbeiter, liebenswert und kompetent.
Alle sehr hilfsbereit und tolle Beratung. Nur zu empfehlen.
Selbst das Essen ist um Nummern besser als in Pforzheim.
Danke an das gesamte Personal.

Danke

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (die Essens Portion könnte gerne etwas größer sein :))
Pro:
super nette und freundliche Ärzte und Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Arterienverschluß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Arterienverschluss links und teilweise sehr starke Schmerzen im Bein.Nach einem sehr schnellen Termin bei Herrn Dr. Quendt ( ein sehr sympatischer und kompetenter Arzt ) wurde ich auch recht zügig operiert. Die Ärzte im OP, die Schwestern und auch während der Nachsorge waren alle ausnahmslos super. Ich kann heute wieder ohne Schmerzen zum Sport, Treppen steigen und Wandern gehen. Danke hierfür dem gesamten Stab aus Leonberg.
LG aus Ehningen

Notaufnahme nie wieder

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal und Ärzte der intensiv Station
Kontra:
Alles andere was mit Notaufnahme zu tun hat
Krankheitsbild:
Wirbelsäule fractur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als fach Krankenschwester sehr ernüchtern in der Notaufnahme nach einem MTB Unfall mit Wirbelsäule fractur. Kein kompetenter Dienstarzt, keine fachlich kompetente Untersuchung durch den Arzt keine Wundversorg, sono auf innere Verletzungen erst 2 Std später, keine Blutentnahne . Im schockraum 5 Stunden allein (Gottsei dank war mein Mann da) kaum Informationen.Nicht alle Verletzungen würden untersucht, (Hand, Kin, Kehlkopf ) Sehr traumatisches Erlebnis nach einem traumatischem Unfall, kein Gespräch kein nettes Wort nichts..... einfach nur zum heulen....immer noch....
Intensiv Station- hat alles toll gemacht. Die beste Ärzte und Schwester die wissen was sie zu tun haben und wie sie mit Pat. umgehen müssen. Danke dafür.

1 Kommentar

Karli22 am 19.01.2019

Die unerfreulichen Erfahrungen mit der Notaufnahme kann ich nur bestätigen.

Darmtumor

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Prof. Steurer absolut fähig und erfahren
Kontra:
Krankenhauseinrichtung etwas veraltet. Langatmige + umständliche Patientenaufnahmeprozedur
Krankheitsbild:
Darmtumor
Erfahrungsbericht:

Ausgezeichnete Viszeralchirurgie, geleitet von Prof. Steurer, der sehr erfahren und absolut fähig ist. M.E. der Beste auf seinem Gebiet. Deshalb gehe ich auch nur zu ihm.

Geburtstrauma / Personalmangel nachts

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Ärzte, Ausstattung
Kontra:
Personalmangel, besonders Nachts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte viel Gutes gehört und bin deshalb für die Geburt meiner Tochter dorthin gefahren...
Fazit: Geburtstrauma, mit der Hebamme muss man Glück haben
Kurz zu mir: Habe OP-Erfahrung und habe schon viele starke Schmerzen erlebt!
Nachts um 0.00Uhr bekam ich sehr starke Wehen - nur Rückenwehen - die vernichtend waren - MuMu zu.
Die Hebamme wollte mich nochmal nach Hause schicken, dabei krümmte ich mich da schon so vor Schmerzen, dass ich nicht wusste wo oben oder unten ist. Ähnlich wie das, was andere über die Presswehen am Ende erzählen, bei mir leider nur am Rücken und ohne „Effekt“.
Es lief zudem übrigens auch eine andere Geburt, sie „könne mich da jetzt eh nicht ständig untersuchen“, wollte mich also loswerden....Kurz bevor das CTG zu Ende war platzte die Fruchtblase - ich musste bleiben.
Die Schmerzen wurden schlimmer, keine Erholungsphasen zwischen den Wehen, ich schrie und krümmte mich, zerrte an meinem Mann, doch eine Unterstützung war ihrerseits kaum da...Sie gab mir ein Schmerzmittel, dass nicht wirkte und immer wenn ich sie mit Blicken suchte, stand sie etwas weiter weg im Raum mit einem „Was stellt die sich so an - Blick“. Von allen geburtsunterstützenden Maßnahmen, von denen man liest oder erzählt bekommt, nichts. Wir waren meist alleine.
Nach 4 Stunden war ich in einem ohnmachtsähnlichen Zustand, der MuMu nur wenige cm offen, ich bat um eine PDA. Sie „kümmerte“ sich drum, was wieder ewig dauerte. Da wurde ich später sogar vom Arzt gefragt, warum das so gedauert hat, danach war jedenfalls Schichtwechsel...
Die anderen Hebammen, die ich im Anschluss erlebt hab, waren viel sensibler, hilfsbereiter (eine besonders). Am Ende war es letztlich ein Kaiserschnitt...und mein Baby hatte ein Infekt und wir wurden beide am selben Abend noch verlegt.
Sie war noch jung, überfordert und ich fühlte mich so sehr im Stich gelassen, wie noch nie in meinem Leben.
Ich habe furchtbare Angst vor einer zweiten Geburt...

1 Kommentar

c.kraus am 16.09.2018

Sehr geehrte ABCDE21!

Wir bedauern es sehr, dass Sie sich in unserer Geburtshilflichen Abteilung nicht aufmerksam betreut gefühlt haben. Wir nehmen Ihre Kritik sehr ernst und würden diesbezüglich sehr gerne mit Ihnen ins Gespräch kommen. Sie erreichen uns unter kraus@klinikverbund-suedwest.de.

Mit freundlichen Grüßen C. Kraus (Leit. Hebamme) und Team

Leonberger Krankenhaus muss erhalten bleiben

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen Darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vergangenen Monat war ich wegen Magen- Darmproblemen
in der Inneren Abteilung
Schon in der Notaufnahme wurde ich gründlich untersucht
Nachfolgende Darm- und Magenspiegelung und alle weiteren
Untersuchungen waren zu meiner vollsten Zufriedenheit
Nochmals herzlichen Dank an Ärzte, Schwestern und das
übrige Pflegepersonal. Besser kann ein Klinikaufenthalt
nicht sein

Gehirnblutung wurde trotz Nackensteifigkeit nicht erkannt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (wegen der starken Schmerzen wurde ich vorgezogen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Fachliche und soziale Defizite der beh. Ärztin
Krankheitsbild:
SAB Subarachnoidalblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Niemals wieder würde ich hier die Notaufnahme aufsuchen. Wegen übermächtigen Kopfschmerzen, die ich zu Anfangs für Grippesymptome, später für eine Stirnhöhlenvereiterung o.ä. hielt, musste ich am Silvestersamstag 2016 in die Notfallpraxis, da mein Hausarzt nicht erreichbar war. Ich konnte vor Schmerzen nicht mehr gehen, den Kopf nicht senken und starke Schmerzmittel, die ich noch von einer Rückenerkrankung zu Hause hatte, zeigten keine Wirkung.

Anstatt auf meine Beschwerden - insbesondere die Nackensteifigkeit - einzugehen, fragte mich die diensthabende Ärztin mehrfach, woher ich das starke Schmerzmittel (Tilidin) hätte. Dass das Medikament keine Wirkung zeigte, gab ihr nicht zu denken. Meine Nackensteifigkeit begründete sie damit, dass ich den ganzen Tag auf dem Sofa herumgelegen wäre (tatsächlich hat die Dame das weniger freundlich formuliert). Ihr Rat an mich: Gehen Sie in die Sauna und bewegen sie sich.

Mit dem Allheilmittel Ibuprofen wurde ich nach Hause geschickt. Dort kämpfte ich bis Montag mit einem - wie ich heute weiß - sogenannten Vernichtungskopfschmerz, ausgelöst durch eine SAB (Subarachnoidalblutung), umgangsprachlich als Gehirnblutung bekannt. Schlußendlich wurde ich dann mittels Notarzt nach Ludwigsburg eingliefert, wo ich 14 Tage auf der Wachstation verbringen musste.

Glücklicherweise sind keine bleibende neurologische Schäden zurückgeblieben, aber mein Glaube an die s.g. Halbgötter in Weiß hat schwer gelitten.

unwürdige Behandlung

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
-
Kontra:
unwürdige Behandlung
Krankheitsbild:
massiven Diarrhöen und kolikartigen Abdominalbeschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Betreff: Beschwerde bezüglich des stationären Aufenthalt vom 9.6.-19.6.2018


Die betreuende Ärztin wurde sowohl von mir als auch von meiner Mutter als sehr freundlich und entgegenkommend empfunden. Wir fühlten uns durch sie gut betreut und, soweit es ihr möglich war, informiert.


Hiermit möchte ich meine Unzufriedenheit über die medizinischen sowie verwaltungstechnischen Abläufe zum Ausdruck bringen.

Meine 80. jährige Mutter, wurde abends mit massiven Diarrhöen und kolikartigen Abdominalbeschwerden in Ihr Krankenhaus eingeliefert und wurde im weiteren Verlauf stationär aufgenommen, Station 22.

Folgende Ereignisse haben mich sehr erschüttert:

1.Zum Beispiel wurde die Bettwäsche meiner Mutter mehrfach und über mehrere Tage hinweg nicht gewechselt, obwohl sie mit Stuhlgang verschmutzt war. Dies ist ein belastender und würdeloser Umgang mit Patienten und Besuchern.

Trotz Ansprache darauf wurde dies übergangen.

2.Aufgrund notwendiger Chemotherapien – bis heute in regelmäßigen Abständen- sind die Venen meiner Mutter, wie zu erwarten, in einem sehr schlechten Zustand.

Aus guten Grund wurde ihr in der Uniklinik Tübingen ein Port gelegt, der in Ihrem Hause mit Hinweis auf fehlende Zulassung desselben nicht genutzt wurde. Stattdessen wurde meine Mutter mehrfach frustran venös punktiert, was für sie sehr schmerzhaft war.

Diese Aussage ist falsch!
Sicherlich benötigt es ein bis zwei Tage, um diese Nadeln zu bestellen, aber bei 10 Tagen Aufenthalt und mehreren Blutentnahmen und Infusionen wäre dies absolut zumutbar gewesen und hätte meiner Mutter diese Schmerzen erspart.

Für die Nutzung eines Port ist nur eine spezielle Nadel erforderlich und keine spezielle Zulassung.
Die Handhabung eines Ports darf von einem approbierten Arzt erwartet werden.

3. Bei der durchgeführten Koloskopie wurde die im Vorfeld mehrfach und schriftlich ausgedrückt gewünschte Entfernung der Hämorrhoiden wegen fehlenden Instrumenten nicht durchgeführt. Dies bedeutet, dass meine Mutter einen weiteren Eingriff diesbezüglich ertragen muss.
4.Zu guter Letzt war der vorläufige Entlassbrief bei Entlassung am Dienstag, den 19.6.18 nicht fertig gestellt, nach 30 min Wartezeit wurde ich gebeten, ihn am nächsten Tag abzuholen, weil eine Zusendung mit der Post nicht möglich wäre. Auch am nächsten Tag war dieser nicht fertiggestellt und ich musste fast 1 1/2 h warten.

Nähen ohne lokale Betäubung!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schnittwunden
Erfahrungsbericht:

Wurde genäht ohne Betäubung zu bekommen obwohl ich danach fragte. Keine Steril Stripes drüber. Wunden teils noch offen. Ganz schlechte Behandlung, keinem zu empfehlen.

Klasse Station

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die PSM Leonberg nur empfehlen. Ich war 6 Wochen dort. Es wusste von der Pflege bis zum Chefarzt jeder über jeden Patienten Bescheid. Der Therapieplan ist klasse und auch die Organisation ist toll. Die Einzel-/Gruppengespräche, sowie die Kunst-, Sport-, Musiktherapien etc. haben mir sehr geholfen. Jeder der sich darauf einlässt und die Hilfe annimmt, dem wird geholfen. Ich kann nur nochmal wiederholen das ich es nur weiterempfehlen kann.

1 Kommentar

Colgate am 14.08.2018

Hey, danke für den ausführlichen Bericht. Ich bin demnächst auch dort und wollte mich ein wenig informieren. Hat die Psychosomatische eigentlich WLAN und wie ist denn so der tagesablauf?

Notfallversorgung an der Autobahn

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Team
Kontra:
Krankheitsbild:
akuter Kreislaufkollaps
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin am Samstag , den 17.03.2018 gegen 13 Uhr mit dem Notarztwagen in das Krankenhaus Leonberg eingeliefert worden.Ich hatte einen Kreislaufkollaps am Steuer in meinem Auto , als ich auf der Autobahn unterwegs war.Ich möchte mich ganz herzlich bei dem gesamten Team im Notarztwagen bedanken,das mich kompetent und sehr freundlich versorgt hat und auch im Krankenhaus, als mich die Ärztin und die Pfleger behandelt haben.Ich würde mich freuen , wenn das Lob an die Mitarbeiter weitergeleitet wird. Vielen Danke nochmals von Kathrin Merker aus Bietigheim-Bissingen

Zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Chaotische Verhältnisse in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Sepsis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme sehr chaotisch und lange Wartezeiten als Notfallpatient.
Stationär wird einem der Aufenthalt so angenehm wie möglich gemacht.
Pflegekräfte sehr nett und freundlich.
Ärzte sehr kompetent und vertrauenswürdig.
Speziell die Assistenzärzte der Chirurgie

Horror Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Horror Krankenhaus!!! Wie in einem schlechten Film. Personal war sehr unhöflich manche waren teilweise so assozial dazu kam,dass einige nicht mal richtig deutsch sprechen konnten.
Auf ältere Menschen wird dort gar keine acht gegeben. Ich war mit einer 75 jährigem im Zimmer sie wurde komplett ignoriert.
Öfters hat sie geäußert dass sie schmerzen hat. Eine azubine hat das einer Krankenschwester gesagt und sie: ja sie hat schmerzen was soll ich jetzt machen und fängt an zu lachen. Wie kann man den so mit Menschen umgehen? Die Frau tat mir so leid.
Da ich Vegetarier bin meinte ich dass ich das Essen nicht essen kann das wurde dann mitgenommen und man brachte mir nichts mehr. Ich war froh dass mir meine Familie mir was zum Essen mitbrachte.
Ich würde mich dort niemals operieren lassen oder ältere Leute hinbringen es ist der Horror was dort drin abgeht!

1 Kommentar

rk-22 am 16.03.2018

Ich bin entsetzt. Offenbar hat sich auf dieser Station seit meinem Aufenthalt 2010 nichts geändert. Als alter Mensch wird man nicht für voll genommen. Bei mir hat man weder eine beginnende Erblindung noch eine komplette Blutvergiftung bemerkt. Meine Bettnachbarin konnte nicht mehr alleine essen und trinken und als einzige Reaktion wurde ungerührt "hat es ihnen wieder mal net geschmeckt?" einfach wieder abgetragen.

Sehr engagiertes und nettes Pflegepersonal und kompetente Ärzte

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wir waren rundum sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte und Pflegepersonal Kompetent und Verständnissvoll)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft sehr ausgeprägt
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Sturz, Bronchitis,...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 89ig-jähriger Vater war nach einen Sturz und einer akuten starken Bronchitis für ca. 14 Tage im Krankenhaus Leonberg in der Unfall-Chirugie Station S1.1.
Die Ärzte arbeiteten sehr effektiv auch interdisziplinär zusammen.
Hier konnten wir erleben, dass hier auch in der heutigen Zeit noch trotz sehr knapp besetzten Pflegepersonal eine sehr engagierte, kompetente, ja sogar liebevolle Pflege der Patienten durchgeführt wird.
Hierfür nochmals auch im Namen meines Vaters vielen Dank! :)

Wer überleben will ist hier falsch aufgehoben, Sanitäter nehmen Pat. nicht ernst und sind frech. EMPATHIE wird hier kleingeschrieben.

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird nicht Beraten sondern angepöbelt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Keine notwendigen Untersuchen durchgeführt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
Sehr unfreundliches, gehässiges Personal; Untersuchungen wurden mehrmals nicht durchgeführt
Krankheitsbild:
4. Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute 3:00 Uhr 112 alarmiert da meine Mam trotz Medis an 190 Blutdruck, starken Schwindel mit Ohnmachtsgefühlen und Kopfschmerzen litt. DIESER 08/15 SANITÄTER und seine UNKOMPETENTE, EXTREM NACH ZIGARETTEN RIECHENDEN KOLLEGIN, sind das letzte was ich erlebt habe. Meinte die wirklich zu mir ich soll meine Mutter alleine ins KH fahren, nachdem ich ihr sagte mein Auto steht nicht hier, ich müsse erst durch halb Leonberg fahren um dieses zu holen, fragte sie mich ernsthaft ob sie wie ein Taxi ausschaue! Meine Meinung galt sie soll ihre Arbeit machen, sie sagte ich muss ja meine Mutter Mittags wieder abholen, wie ich das machen will!? Ich ließ sie erfahren dass mein Bruder am Mittag seinen freien Tag habe, also fragte sie wo er denn jetzt sei?? Sie sagte mir ich wäre zu faul, dabei konnte meine Mutter kaum laufen, lt. ihr kann ich das Auto vor der Türe abstellen. Als ich sagte, dass es gerade unterlassene Hilfeleistung ist was sie macht, mischte sich der Sanitäter ein, ICH soll mit dem Kindergarten aufhören!ICH?Was ist bei diesem Duo schief gelaufen?Im Krankenwagen wurde ihr schlechtes Gewissen eingeredet, dass der Notruf wegen ihr nicht zu einem anderen Notfall fahren kann und ein Krankenwagen von Ludwigsburg EXTRA herfahren musste (das war natürlich die größte Lüge überhaupt, da kein Notarzt bei uns war), dass der Einsatz sie 1800€ koste und es unglaublich sei so faul zu sein! Sie weint übrigens immer noch weil sie das glaubt!!!!!! Einen kranken Menschen wie Dreck zu behandeln und psychischen Druck auf ihn auszuüben geht einfach garnicht. Wir sind danach ALLEINE ins BB KH gefahren und dort wird sie gut betreut. ÜBRIGENS: Im Krankenwagen wurde geraucht! Wir glauben bis jetzt nicht was da passiert ist. Wir kommen uns vor wie im falschen Film, oder besser gesagt in einer schlechten Komödie! Diese zwei jungen, rotzfrechen Dinger sollten sich dringend einen anderen Job suchen!

6 Kommentare

silvi3101 am 11.03.2018

Darf ich mal fragen was das mit dem Krankenhaus Leonberg zu tun hat wenn sie dort nicht mal hin gekommen sind????

  • Alle Kommentare anzeigen

Der perfekte Start ins Leben unserer Tochter

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Team
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese wirklich babyfreundliche Klinik nur empfehlen. Im Rahmen der Weltstillwoche im vergangenen Jahr hatte ich bereits einen ersten Einblick vom Kreisssaal sowie von der Wochenstation und dem Team.
Mitte Januar hatte ich dann den Vorstellungstermin, der meinen ersten Eindruck nur bestätigen konnte. Nur positiv. Alles professionell und innerhalb von einer Stunde war ich fertig. Dazu muss auch erwähnt werden, dass ich meine zweijährige Tochter dabei hatte, der der Besuch in der Klinik sehr gut gefallen hat. Jeder war sehr freundlich zu ihr.
Zur Entbindung und Nachbetreuung: bestmögliche, sehr einfühlsame und menschliche Behandlung! Eine Geburt ist eben nicht planbar aber alle haben Ruhe bewahrt und sind auf meine Wünsche eingegangen. Ich war ohne meinen Mann bei der Geburt und wurde nicht alleine gelassen. Meine zweite Geburt war nachts um drei, auch zu dieser Uhrzeit kein Problem für das Team!
Auf der Wochenstation hatten wir Glück und eine ruhige Woche erwischt (die ganze Zeit hatten wir ein Einzelzimmer, was es schon leichter macht wenn man auch ein großes Kind hat, das die Mama besuchen möchte und der Papa dann auch in Ruhe mit dem Neugeborenen kuscheln kann).
Die Schwestern leisten eine enorme Arbeit und achten wirklich sehr auf das Thema Stillen. Da ist es dann die persönliche Einstellung, die man aber meiner Meinung nach schon mitbringen muss, wenn man in einer babyfreundlichen Klinik entbinden möchte.
Die Zeit in der Klinik war der perfekte Start in das Leben unserer zweiten Tochter. Das ist uns das Wichtigste :)

Stationärer Aufenthalt und Tagesklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kampfgeist hervorragend)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit Therapeut und Chefarzt sehr zufrieden)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch Knieschmerzen wurden abgeklärt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hier hat alles Struktur, Super!!
Kontra:
Überhaupt nichts
Krankheitsbild:
Starke Depressionen, Kontrollzwänge, Panikattacken,Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt hat mir sehr viel gebracht.
Ich bin froh und dankbar über den Aufenthalt.
Ich habe sehr viel gelernt, ganz besonders über mich selbst. Ich brauche Zeit für meine Gesundheit. Hier fühlt man sich wohl.
Am Anfang wusste ich nicht mehr wo oben und unten ist. Ich hatte keinen Lebenswillen mehr. Ich hatte unheimlich Angst hier her
zu kommen und wusste nicht wie es weitergeht und konnte keine Entscheidungen
treffen. Es fiel mir -dank meines Therapeuten
sehr leicht mich zu öffnen. Hier sind Fachleute am Werk. Man merkt, dass hier
alles aufeinander abgestimmt ist. Einfach super. Am besten gefiel mir die Therapie Kampfgeist, die mein Therapeut leitete.
Alles in allem eine wichtige Periode in meinem Leben. Kein Wort, kein Satz vermag
meine Dankbarkeit dafür zu beschreiben.
Danke an alle Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte, Sozialberaterin und selbstverständlich alle Mitpatientinnen - und
Patienten. Hoffe, dass ich das Gelernte zuhause umsetzen werde.Sicher es gibt noch
Defizite aber ich weiß, dass ich nicht der einzigste bin der unter Depressionen, Angstzuständen etc. leidet. Die mehrmalige Einbeziehung meiner Ehefrau in die Gespräche fand ich sehr hilfreich. Hier braucht man sich auch nicht zu schämen über das was man sagt. Ich danke auch
meiner Psychiaterin aus Pforzheim ohne
die ich nicht hierher gefunden hätte.
Der Aufenthalt hier war meine Rettung.
Der "Kapitän" muss das Schiff sicher an den
Hafen bringen. Das Zeug dazu habe ich hier
gelernt. Jetzt brauche ich viel, sehr viel Zeit
ausschließlich für meine Gesundheit und diese Zeit nehme ich mir.

Top Klinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung nach Senkung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde am 16.11. 2017 die Gebärmutter entfernt. Diese hatte sich schon ziemlich gesenkt und musste entfernt werden.Ich für meinen Teil kann die Klinik zu 100% weiterempehlen. Das Vorgespräch mit Herrn Dr. Mewald war sehr angenehm ohne lange Wartezeiten. auch die anderen Ärzte dann vor der OP waren alle sehr nett. Die Schwestern auf der Station waren alle sehr sehr nett und haben sich rührend um einen gekümmert.Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

Operieren ja, Pflege läßt zu wünschen übrig

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016 /2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (beim Pflegepersonal weiß ab und zu die Linke nicht was die Rechte tut, Kommunikation verbesserungsbedürftig)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (sowie beim Arzt, als auch beim Anesthäsisten)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Von der OP bis zu den weiteren Kontrollen gab es keinerlei Probleme)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (renovierungsbedürftig, Optik: nackte Betonwände im Charme der 70-er Jahre. Ab und zu konnte man nur mit Absprache der Bettnachbarn an seinen Schrank oder den Servierwagen etwas zur Seite rollen)
Pro:
Oberationstechnisch keinerlei Beanstandungen, alles gut verlaufen
Kontra:
Pflegetechnisch das übliche Chaos.
Krankheitsbild:
Oberarmbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Dezember 2016 hatte ich einen Glatteisunfall bei dem
ich mir eine Tuberculum Majus Fraktur (Oberarmbruch)zuzog.
Es wurde mir eine Philosplatte mit 9 Schrauben eingebaut. Vor 3 Wochen habe ich mir wieder alles entfernen lassen. Sowie der Einbau als auch das Entfernen der Teile hätte nicht besser verlaufen können.
Meine Bewegungseinschränkungen wurden nach der letzten OP noch weniger, und ich habe keinerlei Schmerzen mehr.
Also von Seiten der Operateure kann ich nur Positives berichten.
Aufenthalt im Zimmer war sehr abenteuerlich.
Nach der ersten OP wirkte dort alles sehr gestreßt,
alles unter Zeitdruck, wurde z.B. nachts nach der OP mit Schmerzen auf meinem Topf im Zimmer vergessen, die zuständige Pflegerin war bereits nach Hause gegangen,
wurde mir von einer Kollegin, die zufällig ins Zimmer kam mitgeteilt. (der Alarmknopf war defekt)
Bei der 2. OP hatte ich einen besseren Eindruck. Schwierig war es jedoch, sich die Namen der sich immerwieder neu vorstellenden Pflegerinnen zu merken.
Es war nicht möglich, sich mit einer der Pflegerinnen eine gewisse Vertrauensbasis aufzubauen.

Unfreundliche Krankenschwestern

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte super
Kontra:
Krankenschwestern mehr als unbefriedigend
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist Diabetiker, zur Operation wurden natürlich alle Krankheiten angegeben. Er wurde von uns nüchtern gebracht. Die Wartezeit ist wahrscheinlich normal. Die Ärzte haben uns freundlich begrüßt und ihm wurde ein Zimmer zugeteilt, bis hier war alles normal.
Dann wurde er Ambulant operiert und musste eine Nacht zur Beobachtung da bleiben. Er hat bis 19 als Diabetiker kein Essen erhalten, mit ihm wurde kein Essensplan besprochen. Die Krankenschwestern bis auf eine Ausnahme waren so unverschämt und unfreundlich. Das hatten wir noch nie erlebt. Wir hatten darauf hingewiesen, dass er Vegetarier ist. Daraufhin wurden wir komisch angeschaut.
Auf jeden Fall wurde dann das Essen besorgt. Mein Vater war durch die Damen so eingeschüchtert, dass er nichts mehr fragen wollte. Sein Kateter wurde auch nicht geleert, nach einem Mal fragen,kam eine Krankenschwester mit einem so genervten Blick ins Zimmer, wir wussten nicht was das Problem ist.
Natürlich ist dieser Job, kein einfacher Job, aber eine gewisse Freundlichkeit gegenüber Mitmenschen setze ich voraus. Man ist doch eingeschüchtert, wenn man über 60 ist und eine Operation vor sich hat. Am nächsten Morgen hat er als Frühstück 3 Marmeladen erhalten, er hat sich aber nicht mehr getraut, das an zu merken. Zum Schluss als wir in abholen wollten, wurde uns 3 mal gesagt, dass er entlassen ist. Jedes mal wurden wir wieder zurück geholt, als wir dann gefragt hatten aus welchem Grund. Wurde uns nur zornig mitgeteilt, dass wir uns setzten sollen.
Wir haben 3 Std gewartet. Am Schluss haben wir die Entlassungspapiere vom Arzt erhalten und ihm den Verlauf erzählt. Er hat sich bei uns entschuldigt und ihm war die Sache sehr unangenehm.

Fazit! Ich werde kein Familienmitglied mehr in dieses Krankenhaus bringen.

Wütend

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mein Zugang ist schief gestochen obwohl meine vene gerade verleiht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich finde es eine mega Frechheit das den man mit Herz Schmerzen und das gerade nicht leichten in die not Aufnahme kommt erst mal über 1 Stunden warten muss...... und dann noch von einer Nacht Schwester doof angemacht wird weil 2 Leute die einem sehr nahe stehen nicht mit rein darf sondern nur einer!!!!! Das habe ich noch nie in einem Krankenhaus mitbekommen..... und wenn das Fach Personal selbst nich in der Lage ist ein zugabg zu legen das die sehr schief gestochen ist ist auch ein Unding. Ich würde mal mit ihrer Personal reden und ihrer Nachtschichten neu besetzten.

Das man warten muss ok habe ich Verständnis und das es immer viel zu tun gibt auch aber trotzdem muss man die provsinalität immer an erster Stelle haben.

Man mit Herz Schmerzen muss über 11/2 Stunden auf Behandlung warten

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das man einen Patienten mit Herz Schmerzen über 1 1/2 Stunden warten läst ist eine Frechheit sowas geht nicht. Und dabei zwei Angehörigen nur einer mit rein darf geht auch nicht da die Angehörigen wissen wollen was los ist.
Ich bin sehr unzufrieden mit dem Personal das sie keinerlei Freundlichkeit besitzen. Im Krankenhaus soll man sich etwas wohl fühlen und ein Gefühl haben das einem geholfen wird was im Krankenhaus Leonberg nicht der Fall ist.

Sehr zufrieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz der Ärzte und des Pflegedienstes
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Massive Einschränkung beim Gehen. Diagnose. Pavk IIB
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinikaufenthalt : vom 30.11.17 - 06. 12. 17. Aufnahme sehr rasch und freundlich. Sämtliche Untersuchungen in sehr raschem Ablauf.
Pflegepersonal sehr nett und freundlich( ich bin der Meinung ,wie man in den Wald ruft schallt es zurück) Vielleicht vergessen manche,
das man in einer Klinik ist und nicht im Hotel.

Wer überleben will geht besser woanders hin

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Aufnahme sehr freundlich
Kontra:
Arzt Dr. Quendt ist eine Zumutung
Krankheitsbild:
Ausschluß tiefe Venenthrombose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach starken Schmerzen in der Wade wurde ich an Dr. Quendt in der Gefäßchirurgie im Krankenhaus Leonberg überwiesen...abgesehen davon, dass er absolut unfreundlich war und laut auf sein Personal geschimpft hat, seine fachliche Qualifikation ist mehr als zweifelhaft. Er bescheinigte mir, „kein Wadendruckschmerz“ in seinem Befund. Nur nochmal zur Erinnerung: ich ging wegen unerträglicher Schmerzen in der Wade zum Arzt! Durch einen kompetenteren Arzt wurde danach festgestellt, dass ich einen mehrfachen Bandscheibenvorfall hatte, der aufgrund der neurologischen Ausfällen (Teillähmung) sofort nach Eintreffen in einer sehr guten anderen Klinik operiert wurde. Wenn Hr. Dr. Quendt nicht mal in der Lage ist die Schmerzen eines Patienten wahrzunehmen, dann scheint er größere fachliche und auch menschliche Defizite zu haben...der hat seine Schäfchen im Trockenen, von daher: am besten zu einem anderen Arzt gehen!

Kino oder Krankenhaus?

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Behandlung wurde abgelehnt, weil noch keine 18
Krankheitsbild:
Notfallaufnahme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute Vormittag ist mein fast 16-jährige Sohn in die Notaufnahme weil er Schmerzen in der linken Schulter hat, aufgrund eines am Tag vorherigen Vorfalls. Ich wollte mit, aber er ist in dem Alter auch etwas selber machen zu wollen.
Unverschämt ist, in der Notaufnahme wurde er abgewiesen, er sei noch keine 18.
Ist das Leonberger Krankenhaus ein Kino oder eine Institution die Menschen helfen????
Dieses Fehlverhalten der Klinik wird noch Folgen haben, wegen unterlassener Hilfeleistung.

Falsche Adresse bei Schlaganfallverdacht

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht vorhanden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Dame an der Info war sehr nett.
Kontra:
Unzumutbare Wartezeiten bei diesem Krankheitsbild
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da mein Vater Zeichen eines Schlaganfalls hatte,fuhren wir ihn sofort ins nächste Krankenhaus,dieses.An der Info schilderte ich die Symptome:Stechender Schmerz am Kopf,obwohl er sonst nicht zu Kopfschmerzen neigt und Sprachausfälle,die Infodame leitete uns sofort besorgt an die Neurologie weiter.Gleiche Schilderung,keine besondere Reaktion des Personals,wir bekamen das Gefühl wir hätten überreagiert.3 Stunden Warterei und Untersuchungen ohne Befund.Er wurde stationär aufgenommen.
Mitten in der Nacht wurde mein Vater von einer Schwester geweckt um ihm mitzuteilen er werde nach Sindelfingen verlegt,ins Schlaganfallzentrum.Die Schwester wollte dann meine Mutter anrufen um ihr auch Bescheid zu geben.Mein Vater meinte jedoch zu ihr,dies könne doch nicht ihr Ernst sein sie nachts um halb 2 ausm Schlaf reissen zu wollen,er werde ja schließlich nur verlegt.
In Sindelfingen bekamen wir endlich die Diagnose:Schlaganfall.Zum Glück hatte er eine spezielle Variante sonst hätte diese Trödelei in Leonberg ganz schlecht ausgehen können.Die angegebenen Symptone hätten zu einer sofortigen Verlegung führen müssen,das wurde uns von Ärzten bestätigt.Seine früheren Aufenthalte in Leonberg waren zwar zufriedenstellender,aber weder mein Vater als Patient noch wir Angehörigen haben uns je wirklich gut aufgehoben gefühlt.Wahrscheinlich fühlt sich das Personal selbst dort nicht wohl,zumindest kriegt man das Gefühl,daß es so sei.
Ich bereue es zutiefst,daß ich dieses Krankenhaus angesteurt hab,aber es war das nächste und ich dachte es zählt jede Minute bei Schlaganfallverdacht,schlechte Entscheidung.

Bestes KH

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich habe mich wie zu hause gefühlt
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war hier im Juli schonmal. Ich war schwanger und hätte hohes Fieber und mich übergeben. Konnte nichts drin behalten. Oben im 3. Stock lag ich eine Woche und man hat alles wirklich alles getan das es mir besser geht. Die Schwestern, Ärzte, Ärztinnen und Hebammen sind sehr kompetent und super freundlich. Habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Ab da war mir klar, hier werde ich entbinden. Als es dann am 28.9.17 zu meinem Blasensprung kam sind wir natürlich nach Leonberg ins KH gefahren. Mein erster Eindruck vom Juli hat sich bestätigt und es war wieder das gleiche. Alle super nett, kompetent und sind wirklich auf mich eingegangen. Aber nicht nur auf mich sondern auch auf meinen Mann der natürlich sehr aufgeregt war. Ich würde jederzeit hier entbinden und würde es jedem empfehlen.

Danke an das ganze Team. Ihr seid echt Top...

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Krankenhausessen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in Leonberg mein zweites Kind entbunden und kann die Klinik nur weiterempfehlen! Sehr freundliches Personal, tolle Rundumversorgung während der Geburt. Es wurde auf alle Wünsche eingegangen. Da die Geburt länger gedauert hat, habe ich zwei Teams erlebt uns beide waren super.
Auch auf der Station habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Daumen hoch!

Unfähig

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Auch beim 6 Aufenthalt finde ich nichts positives
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit 3h in der Notfallaufnahme.... Mit dem Krankenwagen eingeliefert.... Wie immer, einfach unfähig. Wann wollten die es nochmal abreissen?

Dazu stehen, wenn die eigenen Möglichkeiten erschöpft sind ...

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Fällt mir nichts ein
Kontra:
So mancher vom Pflegepersonal vergißt, dass Patienten dafür sorgen, dass Ihr Gehaltskonto bestückt wird. Unterbezahlt sind Pflegekräfte ganz bestimmt, doch dafür können wir Patienten nichts. Den Frust bitte da ablassen, wo er hingehört.
Krankheitsbild:
Sepsis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meines dreiwöchigen Aufenthaltes durfte ich viel erleben. Doch dies zu notieren würde den Rahmen hier sprengen:
Personalengpass = zu wenig Zeit = Auszubildende teilweises Auftreten wie der große Boß persönlich.
Essen = lieblos dahingepfeffert ohne jegliche Apetitt anregende Beigabe. Diagnose u.a. Abszess, der aber nicht operiert werden kann ...
Nach drei Wochen Entlassung mit Option auf Reha. Doch mit einer Zeitbombe im Bauch und der weiteren Option auf wochenlange Antibiotikumeinnahme; danke nein.
Und ab ins nächste Krankenhaus. Dort konnten sie den Abszess entfernen und ein stark entzündetes ISG ausräumen. Dies bedeutete drei weitere Wochen Krankenhausaufenthalt. Hätten Sie mir in Leonberg gleich gesagt: Wiiiiir können das nicht, aber da oder dort ...
So einiges hätte ich mir sparen können.

Tolle Klinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Aufklärung, Gründliche Untersuchung
Kontra:
Krankheitsbild:
Fehlgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren in der Klinik weil ich eine Fehlgeburt in der 6 Ssw erlitten habe. Bereits am Empfang wurden wir sehr nett empfangen. Anschließend wurde ich von der Ärztin sehr gründlich untersucht und umfangreich aufgeklärt. Während des gesamten Aufenthalts habe ich mich sehr wohl gefühlt. Ich würde die Klinik jeder Frau weiter empfehlen.

Einmal und N I E wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Patientenbetreuung, gefährliches Halbwissen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorab- Ich hatte mich informiert und wollte in der Leonberg Klinik entbinden, da ich sehr viel gutes gelesen hatte. Ich kann natürlich auf keinen Fall auf das ganze Personal schließen, dies gilt lediglich dem Personal das mich "betreut" hat.
Ich kam in der 41 Schwangerschaftswoche mit regelmäßigen Wehen. Das CTG hatte zwar nicht groß ausgeschlagen aber das hat nicht wirklich viel zu bedeuten. Die Hebamme nahm mich absolut nicht ernst und ich fühlte mich mehr als ungewollt. Die Ärztin war sehr unaufmerksam und wusste nichtmal in welcher Woche ich mich befand. Sie meinte ich solle mich ausruhen und schlafen, denn eine Geburt ist sehr anstrengend- wenn es dann irgendwann mal richtig losginge. Ich versuchte mehrmals zu erklären dass ich mit diesen Schmerzen die alle 5 Minuten kamen nichts machen kann, woraufhin die Ärztin meinte ich solle einfach eine Schmerztablette nehmen. Wissend das ich kein Auto besitze wurde ich guten Gewissens Heim gelassen und musste eine Stunde mit dem Bus fahren. Wenige Stunden später rief ich beim Krankenhaus an, da die Schmerzen absolut nichtmehr auszuhalten waren. Die Frau am Telefon meinte ich solle eine Ibuprofen nehmen. Im Hintergrund rief die Ärztin rein, ich solle auf keinen Fall Ibuprofen nehmen, Paracetamol wäre okay. Nicht auszumalen was passiert wäre.. Ich hatte nämlich nur Ibuprofen Zuhause. Da alle Apotheken zu hatten fuhr ich ins Krankenhaus Mühlacker in dem ich Ernst genommen wurde und 5 Stunden später mein Kind auf die Welt gebracht habe.

1 Kommentar

c.kraus am 22.09.2017

Wir bedauern es sehr, dass Sie sich in unserer Geburtshilflichen Abteilung nicht aufmerksam betreut gefühlt haben. Wir nehmen Ihre Kritik sehr ernst und würden diesbezüglich sehr gerne mit Ihnen ins Gespräch kommen. Sie erreichen uns über c.kraus@klinikverbund-suedwest.de
Mit freundlichen Grüßen das Geburtshilfliche Team des Krankenhauses Leonberg im Auftrag C.Kraus

Sehr zufrieden!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kein Sternehotel - aber hat alles bestens gepasst.)
Pro:
Orthopädische Kompetenz
Kontra:
Physiotherapie im Krankenhaus (Therapeutin redet sehr viel!!)
Krankheitsbild:
offene Fraktur Weber B
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wurde als Notfall mit dem Krankenwagen und Notarzt in die Klinik gebracht. Hatte einen offene Fraktur am Sprunggelenk. Die Aufnahme war sehr freundlich und bemüht um mich. Ich wurde nach Untersuchungen ins Patientenzimmer gebracht. Am nächsten Tag hat der Notarzt, der mich abends bei mir zu Hause versorgt hatte, nach mir geschaut. Das fand ich extrem nett! Nach 4 Tagen (montags) wurde ich operiert vom Chefarzt persönlich. Denke, alles gut gelaufen. Direkt nach der OP wurde ich wach und hatte sehr dolle Schmerzen. Man hat mich wieder leicht betäubt. Zumindest hab ich noch etwas geschlafen im Aufwachraum. Auf der Station zurück wurde ich immer sehr nett behandelt - wohl von den Ärzten als auch vom Pflegepersonal.

In dieser Klinik war alles perfekt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es war alles perfekt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent und einfühlsam)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Ärzte und tolles Pflegepersonal
Kontra:
Es gibt nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
Totaloperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dr.Mewald und sein Ärzteteam zeichnen sich aus durch hohes Fachwissen,sehr gute Beratung und großes Einfühlungsvermögen.Man fühlt sich als Patient in guten Händen und kann den Ärzten vertrauen.Das Pflegepersonal ist sehr hilfsbereit,freundlich,warmherzig und fürsorglich.Ich bin für die sehr gute Betreuung von behandelnden Ärzten,Pflegepersonal,und den Sozialeinrichtungen zutiefst dankbar.Es war für mich im Krankenhaus Leonberg alles perfekt. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und werde die Klinik jederzeit weiterempfehlen.

super Geburtserlebniss

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren im März 2017 zur Geburt unseres ersten Kindes in Leonberg und waren sowohl mit dem Kreissaal als auch der Wochenstation sehr zufrieden. Das Personal war sehr nett und trotz vieler Geburten an diesem Tag sehr ruhig und präsent. Von den Ärzten und Kinderkrankenschwestern wurde uns immer gesagt, was mit Mutter oder Kind gemacht wird. Nach der Geburt konnten wir für drei Nächte, bis zur Entlassung, ein Familienzimmer genießen.
Freunden empfehlen wir das Krankenhaus bereits und werden auch gerne für weitere Entbindungen nach Leonberg kommen.

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung, Freundlichkeit, Familiäre Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden und kann die Klinik für die Entbindung weiterempfehlen. Die Atmosphäre entspricht nicht der eines Krankenhauses, sondern einer familiären Atmosphäre.

Ich habe sowohl einen Geburtsvorbereitungskurs als auch die Entbindung und den Rückbildungskurs im Krankenhaus in Leonberg gemacht. Auch meine Nachsorgehebamme ist im Krankenhaus in Leonberg tätig.

Ich war rundum zufrieden. Es war mein erstes Kind. Auch die Besichtigung im Krankenhaus gestaltete sich bereits sehr familiär (während der Stillwoche im Oktober an einem Samstag).
Die Geburt ging sehr schnell. Wir wurden jedoch von der ersten Sekunde an rundum betreut. Auf Wünsche wurde eingegangen.
Besonders nett ist der Frühstücksraum/ Aufenthaltsraum. Man fühlt sich dort nicht wie im Krankenhaus.

Ich denke sehr positiv und gerne an diese Zeit zurück!

Positiv überrascht

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Gutartiger Tumor im Unterbauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 Tage stationär und kann nur positives berichten. Ärzte und Schwestern waren durchweg nett und zuvorkommend.
Als Kassenpatient hatte ich sogar ein Einzelzimmer, weil es gerade gepasst hat ( Ich wurde vorher gefragt, ob ich das möchte). WLAN und TV gibt es kostenlos.
Essen war OK, aber nicht berauschend.

OP NABELBRUCH

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
NABELBRUCH
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

BEI MIR WURDE EIN NABELBRUCH FESTGESTELLT DER DANN IM KRANKENHAUS LEONBERG OPERIERT WURDE: DAS PERSONAL WAR STETS FREUNDLICH : ICH WAR RUNDHERUM ZUFRIEDEN; WÜRDE WIEDER IN DIESES KRANKENHAUS GEHEN:

Sehr gute Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Team, Einrichtung
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Fraktur Schlüsselbein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles in allem war ich mit der Behandlung und dem Aufenthalt im Krankenhaus Leonberg sehr zufrieden und kann diese Krankenhaus wirklich weiterempfehlen. Im Januar 2016 hatte ich mir beim Skifahren das Schlüsselbein gebrochen. Die Operation verlief sehr gut und im März 2017 wurde das Metall entfernt.Das gesamte Personal war immer sehr freundlich und hilfsbereit.

Einmal Leonberg - immer Leonberg :-)

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gesamtes Personal, deren Haltung und Umsetzung!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

"Mein nächstes Kind werde ich wieder in Leonberg entbinden"...
waren die Worte meiner letzten Bewertung im 9/13 und ich habe mich wieder sehr wohl gefühlt!
Ich kann die Entbindungsstation samt Wochenstation weiterhin sehr empfehlen!
Man fühlt sich in der familiären Umgebung kompetent betreut und wertgeschätzt!

Bauchspeicheldrüsenkarzinom

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches motiviertes Pflegepersonal.
Kontra:
TV Anlage und Steuerung nicht auf dem neuesten Stand
Krankheitsbild:
Bauchspeicheldrüse
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit der Diagnose "Gelbsucht" wurde ich in das Krankenhaus Leonberg aufgenommen und sofort mit modernsten Geräten von der Chefärztin der Inneren Medizin gründlichst untersucht. Die Diagnose "Bauchspeicheldrüsen-Karzinom" machte die Enfernung der kaputten Drüse unumgänglich. Diese schwere OP wurde eine Woche später unter der Leitung des Chefarztes der Chirurgie erfolgreich durchgeführt.
Dank des erfahrenen Ärzteteams sowie des kompetenten Pflegepersonals konnte ich, schon drei Wochen nach der OP,in gutem Allgemeinzustand nach Hause entlassen werden.
Die sich anschließende Chemotherapie wird ebenfalls im Krankenhaus Leonberg durchgeführt werden.

Bereitsdie 3. Entbindung und wieder zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung im Kreißsaal und auf Wochenstation
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe zum 3. Mal im Krankenhaus Leonberg entbunden und war wieder sehr zufrieden mit allem. Da ich Wehen hatte, aber in zu großen Abständen, waren wir bereits 24 Stunden vor der eigentlichen Entbindung im Krankenhaus. Wir konnten uns im sog. Wehenzimmer (Zimmer mit Doppelbett, Sessel, Tisch, Stühlen, TV und Stereoanlage) ausruhen und gemeinsam warten. Das war angenehm und hat das Warten etwas verkürzt. Ich wurde von 4 Hebammen betreut und alle waren sehr nett und haben meine Wünsch respektiert. Während der Geburt hat die Hebamme mich super unterstützt und die Ärztin war eher im Hintergrund tätig. Für mich war das so genau richtig.
Auf der Wochenstation konnte ich mich gut erholen, die Schwestern haben sich ziemlich zurück gehalten. Das fand ich sehr passend.

Lob und Tadel

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetente Ärzteschaft
Kontra:
Kommunikationsdefizite
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde im Dezember ein Tumor operativ entfernt. Ich kann mir nicht vorstellen dass dies in einer "Spezialklinik" besser gelaufen wäre. Habe mich in Leonberg gut aufgehoben gefühlt und es lief sehr viel sehr gut. Ich denke dass bei einem Krankenhaus dieser Größe die Ärzteschaft der unterschiedlichen Fachrichtungen noch einen direkten Draht zum Patienten hat und diese auch Thema sind.
Kleine Kritik: die Kommunikation zwischen Ärzten und Pflegern (z.B. was darf der Patient essen...)sowie zwischen Pflegepersonal und Patienten könnte besser sein. Als Patient muss man hier stets nachhaken - allerdings nur wenn man interessiert ist.

Gynäkologische Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gutes Ärzteteam und Schwesternbetreuung in dieser Abteilung
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Betreuung von Seiten des Ärzteteams und der Krankenschwestern. Hervorzuheben Oberarzt Dr. Hamdan und Schwester Christine. Tolle Aufklärung und Information über jeden Schritt der Behandlung.

Klinikaufenthalt

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es ist wie in allen anderen Krankenhäusern auch
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose in der Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war im Oktober 2016 in der Orthopädie zur Hüft-TEP. Da ich selbst seit über 30 Jahren Krankenschwester bin und in der zwischenzeit selbst im OP arbeite und den " schlechten " Ruf des Krankenhauses nach naußen kenne war ich sehr positiv überrascht wie gut der Verlauf von der OP-Terminvergabe, Aufnahmegespräch OP-verlauf und Gesamtaufenthalt in der Klinik verlaufen ist. Das Personal war stets knapp besetzt jedoch immer freundlich nd hilfsbereit. Die ärztliche Versorgung war sehr gut aud Fragen wurde eingegangen, es wurde kein Fachchinesisch verwendet, da ich meine Informationen ausschließlich von meiner Mutter selbst bekam.
Was mich noch viel mehr irritierte waren einige sehr negative Bewertungen, die einen völlig normalen Ablauf in einer Klinik schildern, wo sehr unbedenklich mit Wörtern wie inkompetent umgegangen wird.Dies zeigt mir dass nach wie vor die meisten Patienten und Angehörigen nicht wissen wie der Ablauf in einer Klinik ist, wie knapp das Personal tatsächlich ist und die meisten immer noch denken Krankenschwestern tun nichts anderes als Kaffeetrinken und sich einen schönen Lenz machen. Es gibt in jeder Klinik Patienten und Angehörige die zufrieden und unzufrieden sind, meine Mutter ist in der zwischenzeit die 5. Familienangehörige die ich in einem Zeitraum von 20 Jahren in Leonberg während ihres Stationärenaufenthalts begleite und bis auf einmal war ich immer zufrieden mit der Betreuung meiner Angehörigen im Krankenhaus Leonberg.

Feedback

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Trotz knappen Personal auf der Orthopädie)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmergröße auf 2 Betten ausgelegt, bei 3 Betten kommt im Notfall das Personal nicht gut an den Patienten dran, dies bemerkte ich als ich selbst im Zimmer gestürzt bin.)
Pro:
Ich war sehr zufrieden.
Kontra:
Brot war auf dem Essenstablett seht kalt.
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärtztliche- und Pflegerische Betreuung war gut.
Terminvergabe sehr schnell.
Operationsvorbereitung war ausführlich und verständlich.
Heilungsverlauf problemlos.
Ich empfehle die Abteilung weiter.

Sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches, kompetentes Personal
Kontra:
Leider Personalmangel
Krankheitsbild:
Belastungsinkontinenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle waren sehr freundlich! Angefangen bei der Anmeldung, weiter in der Amulanz, im O.P., im Aufwachtaum und auf Station.
Meine O.P. ( TVT Band ist sehr gut gelungen.

Sehr gute Betreuung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rasche und kompetente Aufnahme und Behandlung und sehr ausführliche Patientenberatung
Kontra:
Krankheitsbild:
Dickdarmblutung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Behandlung und Beratung, sehr freundliches und gutes Pflegepersonal. Das Zimmer war sehr sauber und wurde auch am Wochenende regelmäßig gereinigt.
Hygiene: ganz wichtig war mir, daß bei der stationären Aufnahme sogleich mehrere Abstriche auf MRSA-Keime abgenommen wurden.

Rundum erhaltenswert ist das Kreiskrankenhaus Leonberg*****

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasensenkung (Plastik); Restharn (bis zu 300 ml)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ruhig gelegene Klinik; fachkompetente/s Ärzte/Personal.
Habe bereits mehrere Aufenthalte in dem Zeitraum 1979 - 2016 hinter mich gebracht:
- 3 Geburten
- Venen-OP beidseits
- Gebärmutter-/Eierstöcke-Entfernung
- Blasensenkung (Plastik), Restharn
Kann das KKH Leo nur wärmstens empfehlen. Habe mich jederzeit gut betreut und versorgt gefühlt.
Aus diesem Grunde hatte ich mich auch an der Unterschriften-Sammlung für den Erhalt des Krankenhauses Leonberg beteiligt.

Positiv überrascht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Aufenthalt hat sehr zu meiner Besserung beigetragen und hat das bewirkt, was er sollte.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Beratung besteht aus Psychoedukation, Pflegegesprächen (u. A. Bezugspflege), Arztuntersuchung(en), Einzelgesprächen und Gruppengesprächen.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Badezimmer sind meiner Meinung nach für zwei Personen etwas klein, ansonsten alles super)
Pro:
freundliches und kompetentes Personal, Verwaltung, Ausstattung, teilweise familiäre Atmosphäre
Kontra:
Baulärm & Entfall von Anwendungen (zum Zeitpunkt meines Aufenthaltes)
Krankheitsbild:
Borderline, Depression, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zuerst hatte ich etwas Bedenken, da die Bewertungen des ZFP im Internet nicht gut waren. Wider meiner Erwartungen wurde ich von (zum größten Teil) sehr freundlichem und kompetentem Personal behandelt und mir ging es am Ende der Behandlung wesentlich besser.

Besonders positiv sind mir die vielen Beschäftigungsmöglichkeiten, die Atmosphäre, die Struktur und das Personal (bis auf wenige Ausnahmen) aufgefallen. Was mich ebenfalls beeindruckt hat, ist die Kommunikation unter dem Personal, sodass Neuigkeiten über Patienten sich schnell verbreiten und das Personal über das Befinden der Patienten Bescheid weiß. Zudem bin ich überrascht wie gut die Verwaltung funktioniert, das bin ich aus anderen Kliniken wesentlich schlechter gewohnt ;-)

Allerdings finde ich es schade, dass während der Urlaubszeit einige Anwendungen entfallen mussten und dass in der Klinik umgebaut wurde, sodass dort unangenehmer Baulärm entstand.

Die Tage beginnen mit einer gemeinsamen Morgenrunde, gefolgt von Frühstück, Frühsport und Anwendungen (Therapien/Psychoedukation/Bewegung/...) und sind meiner Meinung nach gut strukturiert.
Essen gibt es im Klinikeigenen "Pavillon", wo man morgens und abends ein Buffet vorfindet und mittags zwischen verschiedenen Gerichten wählen kann.
Die Zeit zwischen bzw. nach den Therapien kann man sich beispielsweise mit Ausgang, puzzlen, spielen, Tischtennis, Tischkicker, reden, lesen oder spazieren vertreiben.

Bestens umsorgt im Kreißsaal in Leonberg

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Kompetenz, Hilfsbereitschaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich wollten wir unser in Kind in einer Stuttgarter Klinik zur Welt bringen. Als es dann jedoch soweit war, wurden wir in Stuttgart aus Kapazitätsgründen abgewiesen, weshalb wir nach Leonberg gefahren sind. Und was soll ich sagen , es war das Beste was uns passieren konnte.
Die Freundlichkeit und die beruhigende kompetente Art, mit der wir im Krankenhaus Leonberg im Kreißsaal empfangen wurden, gaben uns gleich das Gefühl bestens aufgehoben zu sein.
Drei Hebammen unter der langen Geburt - allesamt so nett, kompetent und liebevoll kümmernd. Und ebenso freundlich und hilfsbereit ging es auf der Wöchnerinnenstation weiter. Dafür sind wir von Herzen dankbar und können die Klinik allen werdenden Eltern nur wärmstens empfehlen!

Große Zufriedenheit im Gegensatz zu anderen Krankenhäusern

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
so gut wie alles
Kontra:
(es gab mittags keinen Kaffee für Patienten :-) )
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Ankunft in der Ambulanz an bis zur Entlassung nach 15 Tagen wurde ich von Schwester und auch den Ärzten immer nett und auch manchmal einfühlsam behandelt. Auch wenn es stressig und hektisch zuging, blieben die Schwestern sehr freundlich. Ärzte bemühten sich um jeden einzelnen Patienten sehr. Ich bin im großen und ganzen sehr zufrieden mit allem und kann diese Abteilung der Klinik nur weiterempfehlen. Sehr goßes Lob an das gesammte Personal der Inneren Abteilung des Krankenhauses Leonberg!!

1 Kommentar

rk-22 am 02.09.2016

Darf ich fragen welches Krankheitsbild bei Ihnen vorlag?

Empfehlenswert für die Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo alle zusammen,
ich habe im März 2016 meine kleine Tochter in Leonberg entbunden und kann nur positives sagen.
Die Geburt wurde ständig von einer Hebamme begleitet, die wirklich sehr toll war und mich sehr gut unterstützt hat. Kurz vor der Geburt kam dann noch eine zweite Hebamme und die Ärztin dazu. Es war wirklich toll, wie die Damen sich um einen kümmern.

Danach hatte ich meine Tochter nackt auf mir liegen und das stundenlang. Sie wurde mir auch erst nach zwei Stunden zum wiegen und messen abgenommen und dann aber gleich wieder gebracht.

Auch die Nachsorge und die Verpflegung war wirklich toll. Die Schwestern standen immer mit ihrem Rat zur Verfügung.

Ich würde dieses kh meiner besten Freundin weiterempfehlen.

Wochen zuvor war ich auch schon mit Blutungen im Leonberger kh und kann nur positives sagen. Ich wurde eingehend untersucht und habe mich gut aufgehoben gefühlt.

Menschenverachtend

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater, der in einem Pflegeheim wegen Demenzerkrankung lebt, wurde während meines Urlaub nach einem Sturz ins Leonberger Krankenhaus eingeliefert. Er war dort 9 Tage (Wunde am Arm wurde operiert). Er kam in einem solchen schlechten Zustand ins Pflegeheim zurück, dass ich um sein Leben fürchten musste. Er wurde während seines Aufenthalts im Leonberger Krankenhaus ins Bett gebunden, d.h. 5 Punkt fixiert, so dass er nun Wund gelegen ist an den Fersen, am Steißbein und am Darmausgang. Es sind furchtbare Schmerzen... Zudem hat er während des Krankenhausaufenthalts von 9 Tagen über 10 kg abgenommen, d.h. für mich, dass er nichts zu essen bekam. Das Personal hat sich eindeutig an der Würde eines Menschen vergangen. Mir ist vollkommen klar, dass es ein Krankenhaus ist und kein Pflegeheim, aber dennoch sollte die Würde und Pflege eines Demenzkranken Menschen bewahrt bleiben. Seit seinem Aufenthalt fehlt seine Zahnprothese.

1 Kommentar

rk-22 am 09.08.2016

Mich erinnert Ihr Bericht massiv an meine Erfahrungen. Ich war 2010 auf der Inneren. Ins Nebenbett wurde eine alte Dame aus einem Pflegeheim "geparkt". Ich habe selbst gesehen, dass der alten Dame das Essen nur hin gestellt wurde. Als sie nichts gegessen hatte, konnte sie nicht alleine, wurde mit der Bemerkung: "hat ihnen wohl wieder nicht geschmeckt" alles wieder abgeräumt. Als sie beim waschen jammerte, sie war wund! wurde sie mit "stellen sie sich nicht so an" abgefertigt. Ich habe die Angehörigen informiert und die haben sie dann raus geholt. Mir ging es nicht viel besser, aber ich habe mich von Herzen unbeliebt gemacht.

Keine Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Top geschultes Pflegepersonal
Kontra:
Die sogenannte Therapie nützte nichts
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Einzelne Therapeuten sind zu emotional, um sich für ihren Beruf zu eignen; ungeduldig, herablassend, besserwisserisch. Ohne Grund. Eine Therapeutin vermittelte gar, dass sie sich mit mir überfordert fühle. Meiner Meinung nach - obwohl das Pflegepersonal fast durchweg toll geschult und sehr empathisch ist - insgesamt nicht empfehlenswert.

Unfreundliche Sekretärin in der Gefässklinik!!!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Engagierte Notärztin! Unfreundliche Sekretärin in der Gefässklinik!!!
Kontra:
Als Kassenpatient wird man abschätzig behandelt bei der Terminvergabe
Krankheitsbild:
Notaufnahme wegen starken Schmerzen in der Wade (Thromboseverdacht)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit starken Schmerzen in der Wade und Verdacht auf Thrombose in die Notaufnahme des Leonberger Krankenhauses eingeliefert worden. Ein Bluttest hat ergeben das ich zum Glück noch keine Thrombose habe und mich erneut vorstellen solle, wenn die Schmerzen nicht besser werden (dann aber mit Überweisung). Nun sind die Schmerzen zwischenzeitlich nicht besser geworden und ein Knieschaden konnte durch den Orthopäden ausgeschlossen werden. Ich habe im Sekrtariat vom Professor Quant angerufen und habe um einen Termin gebeten. Die Sekretärin hat mich herablassend behandelt und wollte mir einen Termin verweigern da in meinem Notaufnahmebericht steht würde das ich eventuell einen Kniebinnenschaden habe oder eine ruptierte Bakerzyste. Ich habe Ihr gesagt das dieses beides in der Zwischenzeit vom Ortopäden ausgeschlossen werden konnte und ich eine Überweisung von ihm hätte. Da ich weiterhin Schmerzen in der Wade habe und nicht auftreten kann (ich gehe zur Zeit an Krücken) habe ich die Sekretärin um einen Termin in der Gefässsprechstunde gebeten. Sie meinte nur sie hätte erst wieder etwas im Juli. Ohne Worte! Weiter meinte Sie ich hätte eine Bakerzyste und einen Knieschaden und sie verstehe nicht das ich überhaupt einen Termin bei ihnen haben wolle. Sie hat mit erhobener Stimme mit mir gesprochen und ich habe mich wie ein kleines Kindergartenkind gefühlt, dass gemassregelt wird weil es unartig war. So geht es nicht, nicht in diesem Ton! Ich möchte mich hiermit über diese unfreundliche Sekretärin beschweren. Sie wollte mich sichtlich abwimmeln. Weil ich kein Privatpatient bin? Solch ein Verhalten ist auf keinen Fall einem Patienten gegenüber zu dulden - schon gar nicht wenn er akute Schmerzen hat! Die Sekretärin ist kein Arzt und kann deshalb nicht beurteilen was ich habe. Bei akuten Schmerzen muss ich jetzt vorher woanders etwas finden. Ich finde diese Behandlung unverschämt!!!

Richtige Diagnose u. schnelle Operation

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (bis auf die Notfallambulanz Schwester war alles ok)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (es wurde alles gut u. verständlich erklärt)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (in die Jahre gekommendes Krankenhaus, Renovierung wäre ratsam, 3-Bett-Zimmer sind zu klein.)
Pro:
schnelle Hilfe u. richtige Diagnose durch Arzt
Kontra:
übellaunige Schwester an der Notfall-Ambulanz
Krankheitsbild:
Verdacht auf Blinddarm / Notfalleinweisung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notfallmäßig habe ich meinen Sohn Donnerstags ins KH (mit Überweisung von Hausarzt)dorthin gebracht. Verdacht auf Blinddarm.
Nach eingehender Untersuchung eines Assistenzarztes Dr. Toni? wurde der Verdacht bestätigt.
Mein Sohn kam sofort auf Station und wurde am nächsten Tag operiert. Es ging ohne Komplikationen, am Montag wurde er bereits entlassen. Lt. meinem Sohn waren die Schwestern auf Station alle sehr nett u. immer zu einem netten Gespräch zu haben, seine Ängste wurden ihm dadurch genommen.
Negativ war am Empfang der Notfallambulanz die dortige Schwester, sie war wohl schlechter Laune u. recht schnippisch, das arbeiten machte ihr wohl keinen Spaß.
Positiv: Der nette Arzt Dr. Toni? machte alles wieder wett, Er war sehr freundlich u. immer zu Späßen aufgelegt. Weiter so Dr. Toni? Sie werden mal ein guter Arzt !
Auch großen Dank an die Schwestern der Station !

Wir konnten nichts negatives am KH Leonberg finden, obwohl es immer noch einen schlechten Ruf
hat. Es steht und fällt mit dem Pflegepersonal u. den Ärzten das Dienst hat. So ist es in jedem KH.
Wenn man große Schmerzen hat ist es egal wo man behandelt u. operiert wird, Hauptsache es wird sofort geholfen u. die Schmerzen sind weg!

Das KH können wir als Patient sowie als Angehörige weiter empfehlen !

2 Kommentare

rk-22 am 04.07.2016

Nur ein Hinweis: Mit einer Blinddarm OP ist man nicht auf der Inneren sondern bei der Chirurgie. Daher haben Sie andere Erfahrungen gemacht als die Patienten in der Inneren.

  • Alle Kommentare anzeigen

Pflege

Unfallchirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal sehr freundlich
Kontra:
Pflege und Information lässt zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
operartion
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Es wurden vor Wochen ein älterer Patient eingeliefert und operiert. Das Personal ist freundlich und höflich, aber zu wenig Personal vorhanden. Die Pflege und Information lässt zu wünschen übrig. Als Bekannte des Patienten musste man ständig auf die Sachverhalte aufmerksam machen.
Wie gesagt das Peronal verdient in meinen Verständnis eine Note 1. es geht darum es ist zuwenig von Personal da. Die Haare des Patienten z.B wurde nach 3 Wochen immer noch nicht gewachsen
unw. Ich habe alle Achtung für diese Arbeit die das
jeden Tag getan wird. Bitte Sorgen Sie doch das mehr Personal eingestellt wird
Mit freundlichen Grüßen

Trotz Blutung Heim geschickt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfähig
Krankheitsbild:
Schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist grob fahrlässig ich bin schwanger und hatte Blutungen telefonisch habe ich schon bekannt gegeben das ich meine Krankenkarte nicht dabei hätte sie aber innerhalb 2 Tagen nachzeigen könne ich hätte nur eine Bescheinigung der AOK !!! Am Telefon wurde mir gesagt das es Okay sei und ich kommen könne.
Dort angekommen wurde ich wieder heim geschickt da ich keine Krankenkarte hätte und ich entweder 100€ Zahlen soll oder ich könne nicht behandelt werden trotz Blutungen !!!

Ich bin dann gegangen und habe einen frauenarzt aufgesucht !!! Hätte ich eine Fehlgeburt erlitten hätte ich geklagt !!! Mein Kind bekomme ich sicher nicht in diesem Krankenhaus

1 Kommentar

MAUS75 am 15.02.2016

Hallo Milan,

erst einmal ein liebes Hallo und ich hoffe, dass es Dir und Deinem Baby gut geht.

Ich bin immer offen und ehrlich, demzufolge vorneweg ein Entschuldigung für meine Direktheit.

Aber mal ehrlich, grobfahrlässig ist, dass eine Schwangere ihre Versichertenkarte nicht dabei hat. Dafür kann das Krankenhaus nichts.

Beste Grüße und viel Gesundheit euch

Maus

Immer wieder gerne!!!! Sehr zu empfehlen.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015, 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Wartezeiten in der Ambulanz, Freundlichkeit, Einfühlsam, Fachwissen, Interesse am Patient, Aufklärung der Angehörigen.
Kontra:
Wenn überhaupt dann die Aufmachung der Klinik, aber das ist Jammern auf ganz hohem Niveau.
Krankheitsbild:
Analfistel, Klaffende Wunde nach Sturz, Gebrochene Nase, Gebrochener Oberschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich berichte nicht nur als Patient sondern auch als Angehöriger eines Patienten, in diesem Fall meiner Mutter.

Leider hatte ich persönlich in letzter Zeit (2 Jahre) das Vergnügen mit der Chirurgischen Ambulanz. Mich betreffend eine Analfistel die Operativ behandelt werden musste, und akutversorgung mit Nähen der Wunde nach Sturz.

Des Weiteren war ich mit meiner Mutter in besagtem Zeitraum zweimal dort. Einmal nach Sturz mit gebrochener Nase und heute nach Sturz mit gebrochenem Oberschenkel. Ich war also insgesamt vier mal in den letzten 2 Jahren in der Chirurgischen Ambulanz und war bzw. bin jedesmal mehr als zufrieden wieder nachhause gegangen.

Die Aufnahme erfolgte schnell, die Wartezeit war enorm kurz. Die Ärzte freundlich, aufgeschlossen von hohem Fachwissen ausgezeichnet und dazu noch menschlich einfühlsam was insbesondere dem Umgang meiner an Demenz erkrankten Mutter zugute kam. Die Zufriedenheit ging heute sogar so weit das ich nachdem ich heute nachhause kam der behandelnden Ärztin eine Email geschrieben und mich bedankt habe. Auch das Pflegepersonal war bemüht und freundlich. Für mich als Patient griffen alle Räder ineinander, die Absprachen innerhalb der Abteilungen erfolgten prompt und ich fühlte mich insbesondere heute nachdem ich meine Mutter am Boden liegend vorgefunden hatte, wirklich gut aufgehoben und auch verstanden. Selbst auf Station bot man mir trotz sichtbarer Überlastung noch ein kurzes Gespräch an um mich weiter zu beruhigen, bzw. um mir zu erklären wie es nach der OP meiner Mutter morgen weitergehen wird.

Zurückblickend und auch objektiv den heutigen Tag betrachtet kann ich die Klinik absolut weiterempfehlen. Meine Schwester hat hier auch Ihren Sohn zur Welt gebracht und war auch, mehr als nur zufrieden. Die teilweise extrem schlechten Bewertungen kann ich nicht nachvollziehen und in keinster weise bestätigen. Ich sage stattdessen, "WEITER SO".

vorbildliche ärztliche Betreuung

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe meine Tochter wieder aus einem anderen Krankenhaus zurückverlegen lassen, dies besagt wohl schon sehr viel.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Endlich einmal Ärzte, die man als Angehörige auch befragen kann und Antworten erhält)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr schnelle und kompetente ärztliche Versorgung, hohes Verantwortungsbewußtsein, im Vergleich zu anderen Krankenhäusern überdurchschnittlich schnelle Untersuchung im Notfall auch zu frühen Uhrzeiten (z.B. Blutbild, Endoskopie)
Kontra:
gibt es eigentlich nicht, höchstens ein Verbesserungsvorschlag in der Notfallsituation im Sinne von "tu Gutes und sprich darüber". Getan wird wirklich Alles, reagiert wird vorbildlich schnell, die Kommunikation darüber könnte noch verbessert werden.,
Krankheitsbild:
Perforation Speiseröhre
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter mit extremen Schmerzen im Hals morgens zwischen 5 und halb 6 Uhr in die Notfallpraxis gebracht.
Eine ausführliche Erstuntersuchung fand in den ersten Stunden statt. Unter Anderem wurde sehr schnell der fachliche Oberarzt zuhause informiert, der dann auch die Untersuchung durchführte. Aufgrund der ungewöhnlich schwierigen und komplizierten Situation wurde meine Tochter mit wirklich sehr engagierten medizinischen Einsatz in eine Spezialklinik überwiesen in der Hoffnung dort die beste und vor Allem auch für den Spezialfall kompetenteste medizinische Betreuung zu erhalten.Nach der Überlieferung konnte ich direkt feststellen, wie schnell die Erstuntersuchung im Krankenhaus Leonberg erfolgte gegenüber der anderen Klinik, bei der wir viele Stunden länger warten mußten. Ich habe meine Tochter nach einigen Tagen, nach dem die kritischste Phase vorbei war, wieder in das Krankenhaus Leonberg zurück überführen lassen. Auch in diesem Fall fand eine wirklich schnelle Aufnahme statt, obwohl das Krankenhaus, bzw. die Ärzte nicht (ausreichend)von der anderen Klinik informiert wurden. Formalien hatten nach meinem Gefühl auch in diesem Fall die zweite Priorität hinter der medizinischen Betreuung.Die Nachfolgebetreuung war hervorragend.
Ich bin dem Krankenhaus und seinen behandelnden Ärzten und dem Personal wirklich zutiefst dankbar über die Betreuung und den infolge positiven Verlauf der sicherlich nicht unkritischen Diagnose.
Kleine Anmerkung für zukünftige Verbesserungen: Als Mutter war ich in der akuten Notfallsituation mental absolut überfordert. Ich habe meine Tochter leiden sehen und jede verstreichende Minute erscheint wie eine Stunde. Es wäre schön, wenn eine bessere Kommunikation zu den bereits erfolgten bzw. noch stattfindenden Notfallmaßnahmen z.B. Information des zuständigen in Bereitschaft befindenden Experten erfolgen könnte. Mir würde es das Gefühl geben, dass etwas getan wird, was ja auch letztendlich so war, im Sinne von "tu Gutes und sprich darüber".

Positiver Umgang

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe mich gut und ausreichend Beraten und betreut gefühlt.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Genaue Aufklärung durch die Ärztinnen und Hebammen.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (genaue Untersuchungen, angemessener Medikamenteneinsatz)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Anmeldung kann in Vorfeld ausgefüllt werden und zur Entbindung mitgebracht werden.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Entbindungszimmer, grosszügiger Raum zum frei bewegen, ruhige Atmosphäre)
Pro:
Respekt der persönlichen Wünsche
Kontra:
Wochenstation wenig Pflegepersonal bei vollbelegung
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit der Betreuung rund um die Entbindung sehr zurfrieden.
Besonders das freiwillig angebotene Vorgespräch zur Entbindung (wo fragen wie angewandten Einleitungs- oder Schmerzlinderungsmöglichkeiten, sowie Papierkram, im voraus erledigt werden können) habe ich als sehr hilfreich empfunden. Mit dabei ist eine umfangreiche Untersuchung mit CTG und Ultraschall.
Das Personal, egal ob Ärztinnen oder Hebammen, haben mich sehr unterstützt und meine persönlichen Wünsche respektiert.
Auf der Wochenstation steht das Pflegepersonal bei Fragen beratend zur Seite.
Besonderer Pluspunkt: eine Stillberaterin besucht einen (je nach Wochentag) in den ersten Tagen nach der Geburt und nimmt sich Zeit für Fragen und Probleme rund ums Stillen.

Abschiebekrankenhaus Leonberg

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die Notfalleinweisung wird nicht mal angeschaut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gibt es nicht
Kontra:
inkompetente Ärzte
Krankheitsbild:
Herzprobleme, Kopfschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Inkompetente Ärztin. Unverschämt und der deutschen Sprache kaum mächtig.
Meine Mutter wurde vom Notarzt, in der Nacht, mit starker Übelkeit, Herzproblemen, Kopfschmerzen, kalter Schweissausbruch und Verwirrtheit, in Leonberg eingewiesen.
Er meinte, dass ich nicht mitgehen müsste und ich solle ihm meine Telefonnummern mitgeben, was ich auch gemacht habe.
Nach einer kurzen Untersuchung hat die Ärztin, ohne Rücksprache mit mir, meine Mutter in Hirsau einweisen lassen, da Sie ja keine Telefonnummern gehabt hätte, die sie aber nach Hirsau mitgegeben hat.
Nachdem ich Tags darauf von Hirsau aus informiert wurde, wo meine Mutter ist, habe ich in Leonberg nachgehakt und wurde von dieser inkompetenten "Ärztin" angegangen, dass ich ja hätte mitkommen können.
Die Klinikleitung Südwest steht hinter dieser Mitarbeiterin.
Die Ursache, was mit den permanenten Kopfschmerzen meiner Mutter ist, hat diese Ärztin total ignoriert. Hauptsache abgeschoben.
Nie wieder Leonberg.

nie mehr!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Frühstück
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
geburt, Not Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leidet hab ich schlechte Erfahrung gemacht mit der Klinik in Leonberg, da meine Geburt leider in einem Not Kaiserschnitt geendet ist, weder meinem.Freund noch meiner Mutter wurden Auskunft über.Mich oder mein Kind gegeben,weder das ich im op bin noch das es uns gut geht, mir wurde nucht gezeigt wie man das Kind zum stillen anlegt meinen Familie wurde aus meinem Zimmer geschmissen.. 6 Woche. Später musste ich noch zur Ausschabung weil ein großer Teil der plazenta vergessen wurde nie mehr wieder!

Großes Lob an alle Beteiligten

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beteiligte Ärzte alle sehr kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
siehe unten
Kontra:
keinerlei Beschwerden oder Verbesserungsvorschläge
Krankheitsbild:
Gallensteine und starke Entzündung der BSD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Gesamteindruck des Krankenhauses ist ausnahmslos gut. Von der Notfallambulanz über die Aufnahme in den stationären Bereich bis zur Operation und Nachsorge war ich sehr angetan und fühlte mich stets bestens versorgt. Besonders erwähnenswert war die Freundlichkeit und die Fürsorge des Pflegepersonals. Sofort wurde die richtige Diagnose und die Erstmaßnahmen bereits kurz nach der Einlieferung durchgeführt.
Die teilweise sehr negativen Äußerungen in den vorstehenden Berichten kann ich in keiner Weise nachvollziehen!
Jedermann an der Klinik gibt sein Bestes und sollte in diesem Rahmen auch entsprechend gewürdigt werden.
Ich würde jederzeit wieder diese Klinik als erste Wahl ansehen.

Inkompetenz ohne Menschlichkeit

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Peinlich für eine Klinik in einem reichen Industriestaate)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nur das notwendigste, tlw. mit Fehlern)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Lange Wartezeiten, lückenhafte Betreuung, ("keine Zeit"))
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (düster, stickig/warm, nicht zeitgemäß)
Pro:
Kontra:
Inkompetenz, unerfahrene Ärzte, unmenschliche/würdelose Behandlung, Fehldiagnosen, Vernachlässigung
Krankheitsbild:
COPD, Wasser in Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser über achtzigjähriger Vater wurde mehrfach mit akuter Atemnot (Wasser in Lunge / COPD) als Notfall eingeliefert. Es wurde das medizinisch allernotwendigste getan, aber das war es dann auch. Vor kurzem wurde er gegen 9:00 morgens eingeliefert, als wir davon erfuhren und gegen 12:30 vor Ort sein konnten, vegetierte er immer noch in der "Zwischenspeicherecke" der inneren Ambulanz alleine vor sich hin. Infusion und entwässernde Mittel hatte er zwar bekommen, wurde danach jedoch völlig allein gelassen. Eine Überwachung der Vitalfunktionen hielt niemand für notwendig, da er ja nur Atemnot hatte und laut der diensthabenden Ambulanzärztin ja kein Notfall sei. Das mag ja rein medizinisch betrachtet stimmen, wenn man nicht gleich defibriliert werden muss, aber bei seiner med. Vorgeschichte und dem Alter ist das unverständlich. Da er sehr schwach war und sich nicht helfen konnte, hat er sich mehrfach eingepinkelt. Er hatte unter den entwässernden Maßnahmen noch nicht einmal ein Pinkelflasche bekommen. Die mussten wir dann besorgen und ihm helfen. Die wollten ihn in dem Zustand einfach nach Hause schicken! Auf unser Einwirken wurde er widerwillig stationär aufgenommen. Wir werden versuchen, ihn in der Lungenfachklinik Schillerhöhe unter zu bringen, da das Krankenhaus Leonberg trozt mehrfacher Chancen nicht in der Lage ist, seine Entwässerungs-Medikamente richtig einzustellen. Unser Fazit: inkompetente Assistenzärtze ohne Menschlichkeit und mit unzureichenden Sprachkenntnissen, die auf die Leute losgelassen werden, einen erfahrenen/entscheidungsfähigen Arzt haben wir dort nie zu Gesicht bekommen (es hat sich auch trotz Nachfrage keiner persönlich herbemüht), unmotivierte und überforderte Pflegekräfte. Hinzu kommen Fehldiagnosen, wie z.B. eine nicht erkannte Thrombose ("blauer Fleck"). Ich könnte noch viele weitere Details/Begebenheiten aus diesem Krankenhaus nennen, doch der Platz reicht nicht aus. Wenn sie können, so rate ich ihnen: gehen sie in ein anderes Krankenhaus.

insgesamt negativer Eindruck - haarsträubend

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Wartezeit, Behandlung, Komeptenz
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit meiner Tochter wegen akuter atemnot in die Leonberger Klinik erst in die Notfallpraxis gegangen. Der Arzt war beim Tippen des Berichts so langsam, dass wir dachten, er sei vielleciht eingeschlafen. Hat meine Tochter 3mal das gleiche gefragt, nämlich ob sie Schmerzen hätte. Sie bejahte 3mal, dennoch stand im Befund, mit dem er uns in die Unfallaufnahme schickte, "keine Schmerzen". Der Bericht war voller Rechtschreibfehler, naja. Nicht mal die Adresse des Krankenhauses war fehlerfrei geschrieben. Au weia!

Unten in der Unfallausnahme angekommen, klingelten wir und mussten 10 Minuten warten, bis überhaupt mal jemand sich zeigte. Dann, nach einigem Warten, kam eine Ärztin, die meinte "wie jemand mit Atemnot siehst du aber nicht aus." Sie hörten sie ab, machte einen Lungentest und meinte etwas ratlos, vielleicht wäre es ja eine Embolie? Aber naja, wohl eher doch nicht - sie, also meine Tochter, soll einfach nicht mehr dran denken. Was anderes wüsste sie jetzt auch nicht. Super Tipp!

Ich fragte dann: sie macht Leistungssport - kann es sein, dass sie sich was eingeklemmt hat? "Ja, das könnte es natürlich sein" (so auf die Art - gute Idee - das isses).

Im Entlass-Bericht stand dann drin "eine Embolie scheint wahrscheinlich" - ich nehme mal an, man hat einfach die Silbe "un" vergessen - Kleingkeiten, also bitte.

Am nächsten Tag sind wir zum Ostheopat, der hat sofort gesehen dass sich ein Wirbel verschoben hat und auf die Lunge drückt - eine Behandlung, alles wieder gut. Nur wird der leider nicht von unserer Kasse bezahlt...

Ähnliches ist mir übrigens beim Besuch mit meinem SOhn und mit meinem Mann passiert. Ich gehe dort nicht mehr hin.

1 Kommentar

Opfer_13 am 15.03.2015

Wenn ich raten müsste, könnte ich den Namen der Ärztin sicher nennen... aber das darf ich ja blöderweise nicht.
Wir haben ähnliche Erfahrungen. Meine Frau und ich sind uns einig, wenn einem etwas passiert - bloß nicht dorthin, lieber in's Marienhospital.

unfreundlich zu früh "gesundgeschrieben"

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (lange Wartezeit extrem kurze "Behandlungszeit" und ein unfreundlicher teilweise sogar unverschämter Orthopäde und am Ende noch eine falsche Diagnose)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung?? gibt es hier nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (heute weiß ich, es hätte Alternativen in der Behandlungsweise gegeben. In Leonberg weiß man davon aber nichts!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (nettes Personal aber sehr zeitaufwändige Abläufe (für den Patienten),)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (in meinem fall zweitrangig)
Pro:
freundliches Personal an der rezeption
Kontra:
der behandelnde Orthopäde besitzt soviel Sachverstand und Einfühlungsvermögen, da hätte ich auch in ein Schlachthaus gehen können!
Krankheitsbild:
Mittelfußbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin wegen einem Mittelfußbruch dort gewesen.

Leider verzögerte sich die Heilung um einige Wochen wegen schlechter Beratung und fehlender Hinweise vom Dr.. Nach ingesammt 10 Wochen wurde ich trotz Schmerzen nicht mehr weiter krankgeschrieben. Nach zwei Wochen Belastung bin ich aufgrund anhaltender Schmerzen zu einer anderen Klinik gegangen(Die Arcus Klinik in Pforzheim ist sehr zu empfehlen!!!).
Dort hat sich der Dr. die alten Röntgenbilder und den Fuß im orginal angeschaut (für letzteres hatte sich der Dr.in Leonberg nur einmal von 5 Besuchen die Zeit genommen!) und mir dann gesagt, dass mein Fuß noch nicht verheilt ist und auch noch nicht verheilt war!
Jetzt bin ich wieder für weitere 6 wochen krankgeschrieben und verfluche den Orthopäden aus Leonberg jeden Tag dafür!!

Für die chirorgische Ambulanz Leonberg gibts daher nur ein Armutszeugnis!!

Die sollten alle mal ein Praktikum in der Arcus Klinik Pforzheim machen!!

Mehr wie enttäuscht LEIDER

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Schwiegermutter wurde eingeliefert als erstes hat man nie einen Ansprechpartner bekommen in der Woche hieß es am Wochenende ist es besser am Wochenende hieß es in der Woche ist es besser. Es sprangen nur Schwestern über den Flur und wenn man sie ansprach wurde gesagt ich bin noch nicht da .... Ich bin noch nicht da .... Ich bin noch nicht da ( ja richtig drei Mal ( selbst laut ist sie zu meiner Schwiegermutter geworden weil sie aus eigener Kraft nicht ins Bett kam ) ich stand vor der offenen Tür die Schwester hat nicht mitbekommen das wir vor der Tür standen!
Am Samstag wurde uns von unserer Mutter berichtet das sie in ein anderes Krankenhaus verlegt werden sollte.
Wir wollten mit einer Schwester sprechen keine Chance also kam ein Pfleger den haben wir gefragt ob es stimmte, er meinte das es noch nicht soweit wäre ich sagte nicht das wir nächste Woche komme und sie ist nicht mehr da , da fing er an zu lachen nein natürlich sagen wir Ihnen da Bescheid .
Kurz um kamen wir heut Nachmittag rein uns sie wurde einfach verlegt in eine andere Klinik OHNE DAS JE EINER VON UNS BESCHEID ZU GEBEN!!!!!!

sie ist Privatpatient was wird dann mit Kassenpatienten gemacht werden sie dann vor die Tür gestellt ???


Ganz schlimm die Klinik

Diskriminierung in der Notfallaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20 14
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Dennoch Danke für die ärztliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Verbrennung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erster Kontakt zu Krankenbaus höflich und freundlich. Die Dame sagt wir könnten hinkommen. Es ist abends 21:30 Uhr.
Dort angekommen, zu Notfallpraxis, kein Mensch da. Zwei Damen stehen an der Aufnahme. Meine bekannte Hand verbrannt mit kochendem Wasser.
Auf die Frage des Bekannten ob sie was haben kann, sie hätte starke Schmerzen sagt sie ein kaltes nein. ?..
Dann die Stille.....
Ein paar Minuten später werden wir in das Zimmer reingelassen, bis eine ältere Arztin den Raum betritt.
Ohne Gruß fragt sie was los sei.....
Sie legt ein Verband an, und das so, dass nur ein kleiner Teil des verbrannten Körperteils versorgt ist.
Den Hinweis, dass die Creme nur an einer Stelle angebracht wurde ignoriert sie einfach. Bei wiederholtem Hinweis meint sie eiskalt, das überträgt sich.

Dann fragen wir etwas was uns komisch erscheint. Darauf wird die Dame diskriminierend und meint in Deutschland ist das so, vielleicht sei das anders wo wir herkämen.....
Wir haben nicht verstanden warum die Ärztin uns so persönlich angegriffen hat....

Wennn wir doch wüssten warum...

zufriedenheit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
tolles Team
Kontra:
schlechtes Essen
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich war Patientin in Leonberg ich war sehr zufrieden das Pflegepersonal ist sehr kompetent und sieht gleich ob es dem Patienten schlecht geht und man wird in der Regel auch angesprochen !
Sowie die Therapeuten sind sehr einfühlsam !
Es ist auch ein gutes Zusammenspiel zwischen Therapeuten und Pflege es wird alles weiter geleitet so das jeder weis was mit dem Patienten ist !
Mir hat der Aufenthalt sehr gut getan, ich muss zwar Zuhause weiter machen aber das ist bei jeder Therapie so. Es ist der erste Schritt dort in die richtige Richtung gemacht worden und da bin ich froh darum!
Man muss nur an seiner Situation was ändern wollen und mit machen ! Es ist sehr anstrengend aber machbar
Das einzige was nicht so toll war das einige Therapeuten nicht da waren und die Therapie dann ausgefallen ist !

Vielen Dank der Pflege und den Therapeuten nochmal

Falsche Diagnose

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 07/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche Diagnose.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man hat sich zwar Zeit genommen, aber falsche Diagnose)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Krankenschwester haben alles richtig gemacht. Nur die Ärzte nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (schnell und unkompliziert)
Pro:
sofort untersucht
Kontra:
Alte Schulmedizin,
Krankheitsbild:
V.a. Apendizitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund Bauchschmerzen bin ich Mi Abend ins Leonberger KH gefahren. Nach erhöhten CRP Werten und ein bisschen Flüssigkeit im Bauch hat sich eine Assistenzärztin sofort für Blinddarmetzündung entschieden. Ich sollte mich noch die Nacht operieren lassen. Alte Schulmedizin!!! Ich war damit nicht einverstanden. Am nächsten Morgen bin ich erneut ins KH gefahren und diesmal hat mich der Oberarzt untersucht. Auch er meinte es wär der Blinddarm obwohl ich keine einzige von den typischen Symptomen hatte und der Schmerz im gesamten Bauch war und nicht rechts unten. Kein Fieber, kein Durchfall Erbrechen Übelkeit. Nichts!!! Auch beim Reindrücken ins rechte Unterbauch wurde der Schmerz nicht stärker. Trotzdem sollte ich in einer Stunde operiert werden. Auch damit war ich nicht einverstanden und bin in ein anderes KH gegangen. In dem neuen KH lag ich 6 tage, wurde gründlich untersucht und es hat sich herausgestellt, dass es nur eine Gastritis ist. Die OP wäre also ein Fehler!!! Ich nehme jetzt seit 3 Tagen Magentabletten und mir gehts schon viel besser.

OP Top - Sozialstation eine Unverschämtheit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte und Pfleger
Kontra:
Mitarbeiterin der Sozialstation
Krankheitsbild:
Künstliches Hüftgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meiner 92jährigen Mutter wurde infolge Sturzes ein neues Hüftgelenk eingesetzt. Ärzte und Schwestern(Pfleger waren sehr kompetent, freundlich und hilfsbereit. Unter diesem Gesichtspunkt jederzeit wieder!
Meine Mutter lag zwei Wochen im KH. In dieser Zeit wurde die Ablagefläche neben dem Bett nicht einmal gereinigt! Der Fussboden nur ein Streifen von der Türe bis zum Bett!
Als eine Frau im Bett neben meiner Mutter verstarb, kam auf das Klingeln nach 25 (!!!!) Minuten eine Schwester, hat die Tote aus dem Zimmer geschoben und meine Mutter gefragt, ob der Pfarrer zu ihr kommen soll - ein unhaltbarer Zustand!
Das Schlimmste war die Dame auf der Sozialstation: Für die Reha in einer geriatrischen Klinik - lt. Oberarzt richtig und notwendig - wurde eine Sportklinik ca. 40 km entfernt vorgeschlagen. Meine Mutter wollte jedoch in eine andere Einrichtung, was abgelehnt wurde und deshalb in Eigenregie durchgeführt wurde. Die Kurzzeitpflege - bis ein Platz in der Reha frei wurde - sollte in Leonber stattfinden, da lt. Aussage der Sozialstation sonst die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt = eine glatte Lüge!!
Der Höhepunkt war das Nichtfaxen des Kranken berichtes an die Krankenkasse. Die Mitarbeiterin hat meine Mutter ins Gesicht angelogen: alles sei klar und die Unterlagen seien übermittelt.
Dienstaufsichtsbeschwerde ist geschrieben und auch die örtliche Presse wird unterrichtet. So eine Person gehört nicht in diese Funktion!!!

Unmöglich + eigentlich ohne Worte

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (stundenlanges Warten, aber postwendende Rechnung, die Buchhaltung scheint zu funktionieren)
Pro:
Freundliche Schwestern + Pfleger
Kontra:
Unmöglicher Umgang mit Patienten, OP ohne ausreichende Diagnostik vorgeschlagen
Krankheitsbild:
Schmerzen im Oberbauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man stelle sich vor, man wartet mit großer Angst auf die Diagnose. Ein Arzt kommt in den Behandlungsraum und teilt mit leiser, giftiger Stimme mit: "Sie haben jetzt die gleiche Untersuchung zum 2. Mal machen lassen und das Ergebnis ist immer noch das gleiche, Sie haben nichts". Davon wußte ich nichts und Schmerzen hatte ich trotzdem. Ist mir auch neu, dass der Patient die Untersuchungen anordnet + die Ergebnisse einer früheren, anderen Untersuchung hatte ich mehrfach erwähnt + der Radiologe hat sie sich vor einem CT angesehen. Alternativ wurde Aufnahme zur stationären Behandlung und Verabreichung von Schmerzmitteln angeboten. Ohne weitere Rücksprache mit mir hat er (der Arzt im Behandlungsraum) Ibuprofen + Novalgin angeordnet. Mein Hinweis, dass mein Magen Ibu-Präparate nicht verträgt + Novalgin nicht hilft wurde ignoriert. Mittlerweile war ich so fertig, dass ich in Tränen ausgebrochen bin und nicht mehr aufhören konnte. Der Arzt hat dann den Behandlungsraum verlassen. Erst die auch anwesende junge Dame (Lernärztin?) hat mir erklärt, dass man stationär weitere Untersuchungen vornehmen könne und mittels Infusion andere Mittel verabreichen könne. Dem habe ich zugestimmt. Auf dem Aufnahmeblatt, das ich in die Station mitnehmen sollte, habe ich gelesen, ich hätte die Aufnahme zur weiteren Diagnostik verweigert, davon hat der jedoch gar nicht gesprochen.
So kann man nicht mit Patienten umgehen !

Statt Infusion gab es jedoch nur Tabletten + am nächsten Tag wurde mir angeboten einen Termin zur Entfernung der Gallenblase zu vereinbaren, ohne weitere Diagnostik. Die Rechnung an meine Krankenkasse möchte ich lieber nicht sehen.

Gut, dass mein Hausarzt hartnäckig war und ein MRT angeordnet hat. Ergebnis: meine Gallenblase ist völlig i.O. und die Beschwerden rühren höchstwahrscheinlich von einer nicht bakteriellen Zwerchfellentzündung. Die hätten mich doch glatt völlig unnötig operiert !
Positiv: die Schwestern + Pfleger waren alle sehr nett + freundlich.

Gynekologie ambulant

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einfülsames Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung und Goldnetzmethode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ambulante Gynokologie: Ich wurde sehr gut behandelt, sehr nett!

jederzeit wieder zur entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kreisssaal/op/wochenbett
Kontra:
reinigungskräfte
Krankheitsbild:
kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

entbindungen 2012 und 2014
2012 hatte ich aufgrund einer schwangerschaftsvergiftung einen kaiserschnitt
bin selbst ins kh gefahren weil es mir nicht gut ging wurde dann aufgenommen und aufgrund meiner blutwerte mussten wir uns so schnell wie möglich zum kaiserschnitt entscheiden am nächsten tag war es dann soweit wir hatten eine super hebamme die mit im op war auch die anästhesie war sehr gut fühlte mich trotz der umstände wohl und in guten händen
auch die betreuung auf der wochenbettstation war super es wurden mir tipp zum stillen gegeben und auch bei anderen fragen wurde mir geholfen.
daher stand für mich fest das jedes weitere kind in leo auf die welt kommen sollte!!!
2014 dieses mal wars ain geplanter kaiserschnitt da die kleine eine beckenendlage war zum glück für mutter und kind das es ein ks war sonst könnte ich jetzt diese bewertung nicht abgeben!
uns wurde das leben gerettet auch wenn unser kind nach böblingen verlegt werden musste und ich fast verblutet wäre würde ich mich immer wieder für leo entscheiden.
ich bin den ärzten unendlich dankbar das sie mir dsa leben gerettet haben!!!
bin dann am nächsten tag auch nach böblingen gebracht worden und hab den vergleich zur dortigen wochenbettstation und ich würde da freiwillig nicht wieder hin gehen sehr unpersönlich und schestern sieht man nur morgens und abends zum blutdruckmessen auch wenn die schwestern dort sehr nett waren aber ich ziehe das leonberger kh definitiv vor! dort bin ich mensch und nicht nur ne nummer wie in böblingen!!!

Hier steht der Psychiater im Mittelpunkt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Schaden war definitiv größer als der Nutzen!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eine solche ist wohl nicht Bestandteil,der Behandlung!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einfach als Kunstfehler zu bewerten!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Rechnungen kamen immer pünktlich.)
Pro:
Ein paar arbeitsfreie Tage
Kontra:
Die sogenannte Behandlung
Krankheitsbild:
Überforderung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die sogenannte Behandlung liegt nun schon mehrere Jahre zurück. Noch immer könnte ich einfach K.... wenn ich daran erinnert werde.Ich war längere Zeit massivem Mopping ausgesetzt. Meine Nerven lagen mehr als blank. Dem Chefarzt reichte eine halbe Std.um die Diagnose "wahnhafte Störung " zu stellen. Er machte sich keinenfalls die Mühe,zu überprüfen,ob meine Angaben nicht doch stimmen. Selbst von einer Kollegin,die sich im Gegensatz sehr gründlich in den Fall eingearbeitet hat,ließ er sich nicht abbringen.Mir gegenüber behauptete er frech,dass diese, seine Einschätzung teile. Auch mein Mann der das ganze mitbekommen hatte,konnte Ihn nicht von gestellter Diagnose abbringen. Diesem unterstellte er einfach,dass er mir helfen wolle.???? Also alles was ich tat oder sagte wurde der Diagnose angepasst. Das nennt sich dann Behandlung,für die man sich dann auch noch gut bezahlen lässt.Was er mit dieser oberflächlichen Vorgehensweise in mir annrichtete scheint Ihn nicht im geringsten zu interessieren. Wichtig ist,dass sein Ego befriedigt wird und das geht allemal vor. Die eigendliche Behandlung besteht eh nur im Verabreichen von Medikamenten,die sich in der Wirkweise kaum unterscheiden. Daher ist eine genaue Diagnosestellung auch gar nicht erforderlich. Hauptsache angefixt! So kann man sich dann doch als Mediziner fühlen,denn die verordnete Medikamente sind nicht ohne Grund verschreibungspflichtig.
Von daher sollte schon verantwotlich damit umgegangen werden,denn das Zeug ist,alles andere als harmlos,denn die Folgeschäden sind irreversibel.
Das Drummherum ist sowiso nur Plimporium und hat mit wissenschaftlicher Arbeit nichts aber auch gar nichts zu tun. Von daher verzichtet der Herr Gesundheitsökonmom auf kostenintensive Therapien. Im Akkutfall werden die Pat. dann nach Calw gekarrt, wo diese dann den härteren Behandlungsmöglichkeiten ausgesetzt werden. Nämlich tagelange Fixierungen. Und das ganze nennt sich dann auch noch Fürsorge.

sehr schlampig operiert -> Intensivstation, nicht empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (vorher wurde die OP Besprochen, Anästhesist war top!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (bis auf den Anästhesisten & leitenden Oberarzt qualitativ schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Entlassung ging innerhalb von Min, Aufnahme reibungslos)
Pro:
leitender Oberarzt, Schwestern auf der Etage
Kontra:
OP Team, operierende Fachärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Notfall operiert worden und kann nur von dieser Klinik abraten. Da die Ärzte nicht sauber operiert hatten musste ich ein 2. Mal unters Messer. Die Nachbehandlung stellte sich als falsch heraus und verlängerte meine Genesung um einen Monat. Sofern ihr noch selber entscheiden könnt oder eure Angehörigen solltet ihr ein anderes KH aufsuchen.

Der einzige fähige Oberarzt, ist Herr Hoffmann, der die falsche Behandlung diagnostizierte.

entbinden

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
schlechte Behandlungsmethoden
Krankheitsbild:
Frühgeburten
Erfahrungsbericht:

Absolute Fehleinschätzung! Schlechte Behandlungsmethoden! Mann wurde einfach nach hause geschickt obwohl Frühgeburt kurz bevor stande! Schlechte und unerfahrende Ärzte!

Kreissaal & Wochenstation sehr zu Empfehlen!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
wertschätzender Umgang, Sauberkeit, Freundlichkeit, Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe im September meine Tochter im Leonberger Krankenhaus zur Welt gebracht! Ich fühlte mich dort sehr gut aufgehoben! Die Hebammen im Kreissaal, die Krankenschwestern auf der Wochenstation, die Ärtze/innen waren alle sehr freundlich, kompetent, flexibel & bedürfnisorientiert! So etwas findet man, denke ich nicht überall. Nachdem ich von morgens 9:00Uhr bis zur Geburt am nächsten Morgen lange Zeit auf der Gynäkologie-Station verweilen durfte, habe ich dadurch alle Hebammen die in dieser Zeit Dienst hatten mitbekommen und bei jeder dachte ich, ach schade, dass sie nicht unter der Geburt dabei ist... auch bei den Ärztinnen habe ich mich gut aufgehoben gefühlt! Auf der Wochenstation waren ich und mein Kind im Vordergrund und es wurde auf jedes Bedürfnis so gut wie möglich eingegangen! Mein nächstes Kind werde ich wieder in Leonberg zur Welt bringen!

Mehr als zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sehr freundliches und kompetentes Personal
Kontra:
Reinigungskräfte
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich war mehr als zufrieden mit der Betreuung sowohl im Kreissaal als auch danach auf der Wochenbettstation. Obwohl die Entbindung an sich schwierig und lange war, wurde ich stets sehr freundlich behandelt und die Hebammen, Krankenschwestern und Ärzte erschienen mir sehr kompetent, auch als gutes Team. Ich wurde immer informiert was mit meinem Kind oder mir als nächstes geschieht und bei Fragen sehr gut beraten.
Einziges Kontra mögen die Reinigungskräfte sein, die sehr rücksichtslos und laut ins Zimmer stürmen, die Tür sperrangelweit offen stehen lassen, auch wenn man gerade dabei war sich umzuziehen o.ä.
Aber ansonsten kann ich die Frauenklinik zum Entbinden nur weiterempfehlen!

Bewertung KH Leonberg

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebammen, Wochenstation, babyfreundlich
Kontra:
Oberärztin
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Viele nette und sehr engagierte Hebammen in jeder Altersklasse.
Die Betreuung auf der Wochenstation ist wirklich klasse, die Stillberaterin ist ganz toll !!!
Alles ist sauber und gepflegt.
Über Krankenhausessen muss ja nun nichts mehr gesagt werden.

Das Team aus Fach- und Assistenzärzten ist auch sehr angenehm, menschlich und engagiert.

Auch der Anästhesist (PDA) und seine Assistentin waren sowas von klasse und gut eingespielt.

Leider mangelt es der leitenden Oberärztin an sozialer Kompetenz, sie ist grob in der Behandlung und lässt gern unangebrachte Kommentare von sich hören.

Nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
1 tolle Hebamme
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
das weiss ich nicht
Entbindung auch ambulant möglich:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch dieses Krankenhaus endete die Geburt als Trauma für mich. Wärend starker Wehen wurde ich angepflaumt doch endlich mal ruhig zu sein ich solle Ihnen doch endlich Ihre Ruhe lassen. Untersuchen wollte mich die Hebamme auch nicht. Wollte doch aber wissen ob ich endlich meinen Mann anrufen soll das er kommt. Bekam nur patzig zu hören vor morgen Mittag wird nix mehr passieren. Wurde die ganze Zeit alleine gelassen. Nach Schichtwechsel kam ich Gott sei Dank an eine nette Hebamme die mich auch direkt untersuchte und mir mitteilte das für den Mann keine Zeit mehr blieb.
Auf Station ging das Theater weiter. Ich wurde angemeckert das ich zu blöd sei das Kind zu stillen, aber helfen wollte auch keiner. Etwas zu Essen bekam ich nach der Geburt auch nicht. Ich solle bis zum Frühstück warten (8 Stunden). Kind wurde während ich schlief einfach rausgebracht. Das Kind musste so schlafen wie sie wollten, durfte nicht zum kuscheln mit ins Bett.
Als ich mich wagte zu duschen während Baby schlief wurde wieder gemault.
Das Essen war schrecklich und kalt. Frühstücken in der Cafeteria gilt nicht für frische Mamas.
Ich wurde eher wie ein Stück Fleisch behandelt wie als ein Mensch. Ich hatte starkes Glück das mein Kind erst nach dem Schichtwechsel kam.
Für mich steht dank diesem Krankenhaus fest, mein nächstes Kind kommt zu Hause oder in einem Hebammenkreißsaal. An einem Ort wo man Entbinden darf und nicht nach Buch funktionieren muss. Wo Wert gelegt wird auf Mutter-Kind Bindung und Stillen. Ich kann jedem nur raten, nicht nach Leonberg zum Entbinden zu gehen.

3 Kommentare

Janine7804 am 20.11.2013

Schade, dass du keinen guten Tag auf der Station erwischt hast. Dennoch, so wie du es beschreibst, kann ich es mir gar nicht vorstellen, dass alles schlecht war!

  • Alle Kommentare anzeigen

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Fragen wurden beantwortet)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal/Hebammen sehr aufmerksam
Kontra:
Ärzte nicht oft anwesend
Krankheitsbild:
Geburt/Wochenstation
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Lauter super nette Hebammen und Krankenschwestern. Sehr aufmerksam und fürsorglich.
Ich würde wieder hingehen und es weiter empfehlen.
Das Zimmer war schön und zum Glück hatte ich es nur für mich.
Essen ist leider nicht wirklich für stillende Mütter gedacht. Geschmacklich auch nicht gut.

mein 3 monatiger aufenthalt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem 3 Monatigen Aufenthalt, und zahlreichen opperationen konnte ich ende märz das krankenhaus leonberg als gesunder mensch verlassen. es war ein steiniger weg, doch man wurde durch die anwesende ärzte führsorglich und familiär betreut. aufgrund meiner opperationen war ich für die ärzte und schwestern kein einfacher patient, doch ich spürte wie sich alle ärzte und schwestern große mühe gaben, mir nach bestem wisen zur seit zu stehen. ich habe den ärzten meine jetzige gesundheit zu verdanken und bin froh , dass es noch solche ärzte in deutschland gibt.
meinen besonderen dank gilt dem cehfarzt Dr. Quent sowie Frau Dr. Eichhorn den narkoseärzten und all denen die bei den opperationen dabei waren. nochmals ein ,, vergelts gott".
Hoppla nicht vergessen die 2 oberärzte aus dem kalten westerwald, die ihre arbeit unter so einer lockeren art machten wie halt die westerwälder so sind. aus diesem grund möchte ich allesn kranken raten, wenn sie gut und familiär aufgehoben sein wollen, vertrauen sie den ärzten vom krankenhaus leonberg, dort sind sie in sehr guten händen, sie werden von hochqualifizierten ärzten und schwestern betreut und behandelt. darüberhinaus werden sie mit den modensten geräten schonend behandelt. ich spreche aus eigener erfahrung.
auf diesen weg danke ich dem gesamtem ärzteteam sowie denn sehr lieben schwestern von der pflegestation 1.4
macht weiter so es hat mir bei euch sehr gut gefallen.

euer oberkaot KD Schmidt Deutschland

Top Betreuung und Beratung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutter-Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Anfang an eine sehr freundliche und persönliche Betreuung durch die Ärzte und das Pflegepersonal. Hervorragende Beratung durch die behandelnden Ärzte. Auf persönliche Fragen wurde detailiert eingegangen.
Ich war nur ambulant im KKH Leonberg, kann aber nur Gutes über diese Abteilung sagen. Perfekt - bitte weiter so.

2 Aufenthalten 2002 und 2012 - absolut ok!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2 x   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ärztliche Betreuung,Beratung und top-Pflegegruppe
Kontra:
aus meiner Sicht nichts nachteiliges!
Krankheitsbild:
HE,Borderlinetumor, Endo
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das erste mal war ich in 2002 auf der Gyn. HE mit Borderline und Endo-Herde. Die Beratung,Betreuung und Versorgung sowohl durch die Ärzte (Chefarzt,Oberärztin,Assistenzärzte), wie auch durch die Pflegegruppe absolut empfehlenswert. Ende 2011 erneuter Verdacht Endoherde. Die Ärzte organisierten im KH sofort CT Abdomen, Darmspiegelung und Lebersono, ebenso Termin im KH Sindelfingen/Urologie für ambulantes Einsetzen Jay-Katheder. Bis dahin wurde ich gut beraten/informiert. Sonntag erfolgte die Aufnahme, Montag die OP (3 Std.) und bereits am nächsten Tag wurde mit der Mobilisierung begonnen. Alle Pflegekräfte sehr freundlich, einfühlsam und zu Späßen aufgelegt. Ärzte standen immer zur Verfügung und waren auch stets sehr freundlich. Über die Ärzte und Pflegekräfte kann ich nur gutes sagen. Die Zimmer wurden seit meinem ersten Aufenthalt hell und freundlich modernisiert, das Essen ist leider nicht so berauschend, dafür ist die Patientencafeteria im EG unverändert gut. Ich persönlich würde mich wieder für Leonberg entscheiden und sage an alle rückwirkend ein großes DANKE SCHÖN!

Binddarm-OP während Schwangerschaft

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nettes Personal, super Ärzte, schnelle OP
Kontra:
das stille Wasser
Krankheitsbild:
Blinddarm-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin schwanger (9.te SSW) und hatte starke Bauchschmerzen, da ich dachte es wäre wegen der Schwangerschaft, ging ich in die Gynäkologie, ziemlich schnell wurde meine Blinddarmentzündung diagnostiziert. Ich hatte so starke Schmerzen, dass er raus musste. Es war meine erste OP und ich war fix und alle auch aus Angst um mein ungeborenes Kind. Die Ärzte der Inneren waren ehrlich, haben mich ordentlich aufgeklärt und der Anästhesist konnte mir meine letzte Angst nehmen. Ich wurde 20 Minuten nach der Diagnose bereits in den OP gefahren und war nach nichtmal einer Stunde wieder wach. Natürlich konnte ich nur Paracetamol als Schmerzmittel bekommen auf Grund der Schwangerschaft. Das habe ich direkt nach der OP bekommen. Ich wurde so gut operiert, das ich während des weiteren Aufenthaltes stationär KEINE Schmerzmittel mehr brauchte. Am Dienstag wurde ich nochmal zur Sicherheit in der Gynäkologie untersucht und es geht unserem Baby gut. Das gesamte Personal hat sich super um mich gekümmert. Und die Ärzte dort sind super im Blutabnehmen (ich habe Rollvenen, sodass es sonst immer ein heiden Drama bei mir ist, ganz anderst in Leonberg). Das Essen war super, auch die Brühe am ersten Tag :) Alle meine Fragen wurden verständlich und gut beantwortet. OP war Sonntag, am nächsten Mittwoch konnte ich bereits entlassen werden. Das einzige was gar nicht gut ist, ist das stille Wasser dort. Ich trinke nur stilles Wasser, aber das aus dem Krankenhaus ist für mich echt grausam. Ich habe meinen Durst mit ungesüßten Tees und Wasser das mir mein Mann gebracht hat gestillt. Aber das ist ja auf Grund meines Geschmacks so gewesen. Ich hab ehrlich gesagt auch nicht dran gedacht, nach einem anderen Wasser zu fragen. Ich lag in einem Zweibettzimmer und bekamm am zweiten Tag eine sehr nette Bettnachbarin. Auch Hebammen und Ärtze aus der Gynäkologie sind spitze, die kenne ich aber schon seit der Geburt meiner ersten Tochter im Dezember 2010. Beide Bereiche kann ich sehr empfehlen.

Chaos pur und Beratungsresistenz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Totales Chaos)
Pro:
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Fussverletzung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Snowboardunfall wollte ich meinen stark geschwollenen Fuss auf einen Bruch untersuchen lassen. Dazu bin ich am Samstag abend in die Notfallpraxis. Nach der Untersuchung dort sollte ich mit dem Befund in der Hand (Verdacht einer Fussfraktur) zur Notfallaufnahme, damit ich von dort direkt zum Röntgen geschickt werde.
In der Notfallaufnahme sagte man mir, dass ich draussen Platz nehmen sollte, weil sich vor dem Röntgen erst ein Arzt in der Notfallaufnahme den Fuss ansehen müsste. (?) Meine Versuche der Dame in der Notfallaufnahme mitzuteilen, dass ich bereits von einem Arzt untersucht wurde und einen Befund in der Hand halte, der besagt, dass ich gerüngt werden sollte stießen auf taube Ohren. Also wartete ich 2 Stunden, wurde in der Notfallaufnahme ins Behandlungzimmer gerufen, wo man mir sagte, dass der Fuss geröngt werden muss. Also ab zum Röntgen. Nachdem der Fuss zum Röntgen platziert wurde, gab ich zu bedenken, dass es in dieser Fusspostion schwierig wird das Sprunggelenk zu sehen. Auch dieser Hinweis wurde in den Wind geschlagen, ich bin ja schliesslich kein Experte. Nach weiteren 25 Minuten kam ich wieder ins Behandlungszimmer, wo man mir mitteilte, dass ich nochmal zum Röntegn muss, da in den Aufnahmen das Sprunggelenk nicht erkennbar ist. Nach einer weiteren Aufnahme konnte nach insgesamt fast 4 Stunden festgestellt werden, dass nichts gebrochen ist. Es erübrigt sich wohl zu erwähnen, dass sowohl die Behandlung in der Notfallpraxis als auch in de Notfallaufnahem voll abgerechnet wurde. Ende der Story? Von wegen! Kurz darauf habe ich einen Brief erhalten ich solle mich nochmals melden, da bei der Durchsicht der Röntgenaufnahme eine Auffälligkeit zu sehen war. Glücklicherweise konnte in der CT auch nichts festgestellt werden, jedoch frage ich mich ob ein Zusammenhang zwischen dieser Nachuntersuchung und meiner privaten Krankenversicherung besteht.
Mein Tip: wenn man nicht gerade am verbluten ist definitiv eine andere Notfallaufnahme aufsuchen

Ich war Super zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Es gibt kein kontra
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Super Chefarzt, fachlich genial und sehr nett und menschlich. Ich bin kein Fachmann, aber nach meinem Befinden zu urteilen, hat er sehr gut operiert. Auch die Betreuung auf Station ist einzigartig. Alle sind sehr nett und bemüht, es wird sehr auf die Wünsche des einzelnen Patienten eingegangen. Allgemein herrscht hier eine sehr gute fröhliche Stimmung.

Licht & Schatten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wenige, dafür umso gröbere Verfehlungen Einzelner)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzureichende Beratung über eventuelle Risiken der einzelnen Geburtsmodi)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (insgesamt ok)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (völlig überzogene Preise für Familienzimmer (135€/Tag))
Pro:
schöne Aussicht
Kontra:
babyfreundlich = mutterfeindlich
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Licht:
- motiviertes Jungpersonal
- gepflegte Einrichtung
- schöne Aussicht

Schatten:
- soziale Inkompetenz der leitenden Oberärztin
- kaum Unterstützung durch Stationspersonal

Keine guten Erfahrungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Meine Schwangerschaft war unauffällig, außer BEL - daher geplanter Kaiserschnitt. Als es dann soweit war, war die Spinale bereits gesetzt, meine Beine taub und das OP- Team war in der Kantine zum essen - na prima- dann kamen sie abgehetzt zu der Entbindung. Die OP war leider sehr unenspannt.

Tja, so weit -so gut.

Bei unserem Sonnenschein gab es Komplikationen (angeborener Herzfehler). Dieser wurde leider vom KH Leonberg nicht erkannt - obwohl es Äuffälligkeiten gab (blaue Hände, schnelle Atmung).... alles Anpassungsschwierigkeiten.....so die Ärzte, es sei alles normal.

Leider starb unser Sonnenschein fast, da die Ärzte sich sehr unanagemessen verhalten haben. Zum Glück kam am nächsten Tag ein Kinderarzt von BB (routinemäßig zur U2). Als der Arzt unseren Sonnenschein sah, und "abhörte" - da dauerte es keine 5 Minuten und unser Sonnenschein musste sofort beatmet werden und wurde im Transportinkubator mitgenommen. Die Organe (Leber und Niere) waren bereis am versagen.......sie hat es zum Glück überlebt, aber viel mehr Zeit hätte sie nicht gehabt.

Ich dachte meine Schwangerschaft war unauffällig, dann gehe ich nach Leonberg zur Entbindung- kurzer Weg für Besucher.

Ich schreibe diese Bewertung, da ich es wichtig finde.

Jedem ist es selbst überlassen, wo sein Kind das Licht der Welt erblicken darf. Ich würde meinen Sonnenschein nur noch in einer Klinik mit Kinderklinik das Licht der Welt erblicken lassen.

Klar, ist unser Fall ein "seltener" aber immerhin wird jedes 100. Kind in Deutschland mit einem Herzfehler geboren. Damit führt der angeborene Herzfehler die Liste der häufigsten Organmissbildungen bei Neugeborenen ganz oben mit an. Experten gehen sogar davon aus, dass der angeborene Herzfehler die häufigste aller möglichen Organmissbildungen bei Neugeborenen ist.

Alles war super!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Die Entbindungsstation wurde mir von meiner Freundin empfohlen. Sie ist nur zu empfehlen. Die Hebammen und die Ärzte haben sich um mich und mein Baby prima gekümmert. Freundlich, hilfsbereit, mit Rat und Tat zur Seite! Einfach super!
Die Wochenstation mit dem netten Personal hat mir sehr gefallen.

kann man nur Empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Super nettes Personal
Kontra:
-
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe durchweg positive Erfahrungen gemacht, die Hebamme war super, sowie die Ärzte. Auch die Wöchnerinnen Station war einfach toll.

nettes Personal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte haben sich zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP Personal super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr einfühlsam
Kontra:
nichts zu bemängeln
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

das Personal hat sich gut um mich gekümmert, war innerhalb eines Jahres 3x dort. Auch die Ärzte waren sehr nett und einfühlsam.Da ich ambulante OP´s hatte kann ich nichts über essen ect. sagen.

Das kommt alles vom Zucker

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wenn man sich nicht wehrt ist man verloren)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Was ist Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Warum untersuchen wenn alles auf der Einweisung steht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (die Abrechnung kam pünktlich bevor ich zuhause war)
Pro:
Der Ausgang
Kontra:
Der Eingang
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 27.07.2010 mit der Diagnose überbordender Diabetes im Krankenhaus Leonberg gelandet. Das war mein Problem, denn alle Beschwerden die bei mir auftraten wurden von einem ignoranten und arroganten Arzt mit dem Kommentar:"das kommt alles vom Zucker. Wenn der gut ist, ist das auch weg" kommentiert. Danach macht er sich dann wieder daran, den Schwestern seine spannenden Storys als "Flying Doctor" im Rettungshubschrauber zu erzählen. Ich habe mich unbeliebt gemacht und vor allem weiterhin auf einen Termin beim Augenarzt gedrängt weil ich verstärkt ständige Schleier vor den Augen hatte. Endlich dort bekam ich Augentropfen + Rezept für Augentropfen und einen weiteren Termin in 3 Tagen. Bis dahin sollte ich unablässig tropfen. Als ich am nächsten Tag nach meinen Tropfen vom Rezept fragte kam: Ich bin doch keine Augenklinik! Den Augenarzt traf beim nächsten Termin fast der Schlag. Er veranlasste die umgehende Einlieferung ins Katharinenhospital Stuttgart. Es folgte die sofortige Operation Endogene Endophthalmitis. Seither bin ich auf diesem Auge blind! Ausserdem erfolgte nach genauer Untersuchung die Diagnose: Harnwegsinfektion, Fettstoffwechselstörung, Störung des Wasser- und Elektrolythaushalts Hyperkaliämie und Rundherd auf Lungenröntgenaufnahme. Nachdem inzwischen nach mehreren Operationen dies alles beseitigt ist habe ich Werte, die 99% der Bevölkerung neidisch machen würden. Von Diabetes ist auch nichts mehr zu sehen. War wohl nur ein Hilferuf meines Körpers. Leider wurde dieser Hilferuf in Leonberg nicht erhört. Hätte ich mich nicht gewehrt, würde ich inzwischen die Radieschen von unten betrachten. Nichts gegen Radieschen, aber die esse ich lieber noch eine Weile!!!

Gutes Team sowohl Ärze wie auch Pflege

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Chefarzt und Team
Kontra:
wenig Sportmöglichkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden. Die Ärzte und Therapeuten bemühen sich sehr um die Patienten. Ich hatte immer die Möglichkeit ein Gespräch zu führen .
Saubere und freundliche Atmosphäre.

Herzpatient rundum zufrieden!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Bei allen Maßnahmen wurde sehr verständlich aufgeklärt.
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zwar nur wenige Tage stationär auf der "Inneren", möchte aber zum Ausdruck bringen, dass ich in besten Händen war.
Die Diagnose wurde sofort zutreffend erstellt, verständlich erklärt und die Behandlung durch kompetentes Personal, allen voran Chefarzt Dr. Weber, führte zum schnellen Erfolg.
Auch das Pflegepersonal der Station 3.2 zeigte sich stets freundlich und hilfsbereit. Trotz hohem Arbeitsaufkommen war immer Zeit für ein freundliches Wort.

Hervorragende GYN im Kh Leonberg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent, hilfsbereit, schnell
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin als NOTFALL in das Kh Leonberg eingeliefert worden. Von der ersten Minute an, war das Klinikpersonal (ÄRZTE und PFLEGERINNEN) freundlich und schnell. KOMPETENT und einfühlsam wurde mir SOFORT geholfen.
Ich war vorher im Marienhospital und in Stuttgart bei zwei Ärzten - niemand konnte mir helfen.
EIN BLICK im Ultraschall genügte PD Dr. Wolf, um eine Abnormalität festzustellen - 1h später lag ich bereits im OP. Herr Wolf operierte persönlich. Ich hatte großes Glück, es war bereits Blut in der Bauchhöhle. Wer weiß, wie es ohne das beherzte Handeln des Herrn Wolf ausgegangen wäre.
Das Ärzteteam um PD Dr. WOLF, insbesondere die Ärztinnen Dr. HUPFAUF, STEISEL, BEILICKE haben mich nach der OP hervorragend betreut.
ALLE Pflegerinnen der Station sind schnell und hilfsbereit - ich habe es noch nie erlebt, dass Klinikpersonal so schnell reagiert wie in Leonberg.
Ich kann allen Frauen im Kreis nur empfehlen: bei Komplikationen sofort und direkt in die Klinik zum Team von Dr. Wolf.

Zustände wie in Entwicklungsländern, unfassbar!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Erstdiagnose der Unfallfolgen stimmte überwiegend.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Ich wurde letztlich erstversorgt
Kontra:
Personal und Ärztin überfordert und unfreundlich.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn irgendwie möglich, dann nach einem Unfall nicht in dieses Krankenhaus. 05.01.2011. In der Notaufnahme waren 3 Personen vor mir angemeldet. Ich hatte starke Schmerzen im Rücken nach Glatteisunfall. Zu den 3 Personen kamen noch ca. 3 Notfälle. Bis ich zur Erstuntersuchung kam, vergingen 2 1/2 Stunden und dann gings zum Röntgen. Ich konnte kaum gehen, musste aber den Weg in den ersten Stock selber finden. Dort angekommen warteten die 3 Personen die bereits vor mir waren. Es war niemand an der Röntgenanmeldung. Eine Notiz wies daraufhin man möge den dort liegenden Zettel ausfüllen und warten.
Weitere 30 Minuten vergingen, ohne dass einer der Patienten geröngt worden wäre. Schließlich erschien eine Schwester und sagte sie müsse kurz zum CT wir müssten uns noch gedulden. Nach 1 1/2 Stunden in denen wir kein weiteres Personal mehr gesehen haben, ging einer der Wartenden nach unten, weil er gehen wollte. Auch er hatte starke Schmerzen. Nach 10 Minuten kam er mit der Schwester laut schimpfend zurück und sagte sie sei im Aufenthaltsraum gesessen und habe gevespert. Darauf angesprochen sagte sie, wenn er nicht warten könne solle er heimgehen. Als ich schließlich nach weiteren 30 Minuten geröngt wurde und mit Schmerzen auf dem Tisch lag, klingelte das Telefon. Ungerührt telefonierte die Schwester ca. 2 - 3 Minuten ohne ein Wort an mich. Als ich sagte dass die Betreuung unmöglich sei, meinte sie nur es sei viel los und es gäbe zu wenig Personal. Ich bedaure dass im Klinik- und Pflegebereich alle überfordert werden und tatsächlich zu wenig Personal vorhanden ist, aber derartige Zustände hätte ich in Entwicklungsländern erwartet nicht in Baden Württemberg. Darüber hinaus war die Schwester auch noch unfreundlich und patzig.

Ganz super! Und das obwohl ich Krankenhäuser nicht mag :)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Hebammen, Schwester, Rooming-In, babyfreundliches Krankenhaus
Kontra:
Abendessen gibt es ein bisschen zu früh
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich muss sagen, ich bin sehr beeindruckt! Ich wurde am 25.12 stationär aufgenommen. Einige Ärztinnen und Hebammen kannte ich schon, von Vorstellung, Geburtsvorbereitung, Notfall usw. und ich muss sagen, sie sind alle sehr nett und sehr kompetent! Sie haben sich alle vor, während und nach der Geburt gut um uns gekümmert.
Ich habe normalerweise ein Problem mit Krankenhäusern auf Grund schlechter Erfahrungen, aber in Leonberg ist das anderst. Auch die Kinderärzte sind sehr nett und haben uns alle Fragen beantwortet und uns genau aufgeklärt.
Mein Mann wurde überall miteinbezogen und auch sehr freundlich behandelt.
Das Essen hat super geschmeckt und war abwechslungsreich.
Auf Wunsch kann man sein Baby auch toll fotografieren lassen. Ich kann jeder werdenden Mutter dieses Krankenhaus mit gutem Gewissen empfehlen.

Menschenverachtent,und keineswegs ihrer ärtzlichen Verantwortung bewusst

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wie kann man zufrieden sein, wenn man beobachten muss, wie die Arbeitszeit mit Teamsitzungen bei Kaffee und Kuchen verbracht wird.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Wort "Beratung" müsste diesem Team neu erklärt werden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wer nicht beraten kann kann auch nicht behandeln)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (dass man Abrechnen muss bezw.darf ist bekannt doch dass man dafür auch etwas tun muss nicht)
Pro:
Man muss die angebliche Behandlung nicht auch noch aus eigener Tasche bezahlen.Der Entlassbericht wird schon so angefertigt dass die Kasse bezahlen muss
Kontra:
Die Inkompetenz und Arroganz des Chefarztes (Wirtschaftlichkeit des Hauses hat absoluten Vorrang), die sich leider auch auf die restliche Teambesatzung auswirkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit nur 2000 Zeichen ist der Erfahrungsbericht nicht zu schaffen. Deshalb ganz kurz. Sollte ein Klinikaufenthalt unausweichlich sein, nehmen Sie lieber eine etwas längere Wartezeit in Kauf.

Für kranke Menschen genau das Falsche!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
die Geburtsstation
Kontra:
der Rest
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ohne Worte, werde das mit dem Verbund klären...

Vorsätzliche Falschangaben in Patientenbriefen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2000
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht zutreffend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nicht zutreffend
Kontra:
Ausserordentliche Verantwortungslosigkeit in der Erstellung von Patientenbriefen
Erfahrungsbericht:

Entsprechend äusserst kritischer eigener Erfahrung muss festgestellt werden, dass man am Kreiskrankenkaus Leonberg - nachgewiesenermassen / nachweisbar - auf Anforderung - einen Patientenbrief - vorsätzlich ausgestattet mit falschen Angaben - erhalten kann, um diesen - als Ersatz für ein Attest / für ein medizinisches Gutachten - gerichtlich verwerten zu können - wie geschehen am Amtsgericht Leonberg, bzw. dem Polizeirevier der Stadt Leonberg.

Auf Grund der Schwere seiner vorsätzlich getätigten Falschangaben im Rahmen eines Patientenbriefes ist im KKH Leonberg auf spezifisch einen Arzt der Chirurgischen Klinik, Abteilung Allgemeinchirurgie, hinzuweisen. Schriftstücke dessen sind mit allergrösster Distanz nur zu begegnen. Der betroffene Arzt leistet durch sein Fehlverhalten und seine Falschangaben direkt / indirekt Vorschub für Amts- & Machtmissbrauch, sowie Rechtsbeugung durch Richter, bzw. unterstützt er kriminelle Personen, bzw. untzerstützt er verleumderisches Wirken einer - gebürtigen - koreanischen Krankenschwester.

Es ist zu fragen, wie die Klinikverwaltung des KKH Leonberg einen derartigen Arzt, bzw. dessen kriminelles Handeln dulden und verantworten kann? Es ist zu fragen, wie viele solcher Vorgänge am KKH Leonberg existieren?

1 Kommentar

heike50 am 27.07.2010

10 Jahre liegt das zurück-und Sie haben sicher wenig erreicht
mit ihrer wahrscheinlich,berechtigten Kritik. Das ist traurig-
in anderen Berufszweigen. da wird schneller gehandelt und beurteilt.schnell verurteilt. Unbegreiflich sowas !

Aggresive, unkompetente, Schwester in KKH Leonberg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Webseite stellt nicht das wahre Leben im KKH dar.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
unfreundliches Pflegepersonal, schlechte KKH Leitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit dem KKH Leonberg!

Meine Oma, 92 J. alt war im letzen Jahr 5 mal wegen Knochenbrüche auf Station 1.OG und 2.OG.

Ich der Enkel Dominik:
Heute erlebt 30.05.10 (18.55h),
Im Zimmer liegen 3 Personen. Patient 1 klagt über Fußschmerzen, Reaktion der Personal = 0 (Patient bittet um Einreiben seiner Verse mit einer Creme)

2.Patient, möchte die Schüssel zum Pipi machen, Reaktion der Schwestern= wir haben gleich eine Besprechung und melden uns gleich .... 1h und 10 min (20.10h) war immer noch keiner da. Personal wurde mündlich ein 2 tes mal darauf aufmerksam gemacht, weitere 10 min vergehen ohne Reaktion.
20.18h 3.tes weiteres massives darauf aufmerksam machen=
aggresives Verhalten der Schwester Frau Ri..... 1 OG.
Patient 3: 92J. alt mit neuer Hüfte 5 Tage alt wird unsanft von der Nachtschwester gedereht, unfreundlich behandelt.

Statement der Schwestern: Wir sind nur 3 Leute hier!!!!

Weitere Berichte werden folgen. gez. DR

1 Kommentar

heike50 am 27.07.2010

Ja-Ärzte und Krankenpersonal haben einfach zuviele Rechte.
Gerade ältere Menschen werden oft ,wie "Tarnkappen" behandelt.
Hier liest man viele Berichte aus diesem Forum- ältere Personen, nach d.Motto;"Komme gleich und schaue nach Ihnen oder auch nicht." Wem kann der Angehörige -diese Art der Behandlung noch mitteilen?? Eventuell der Krankenkasse,aber prüfen die das wirklich nach?? Einzige Trost: diese Ärzte und das Krankenpersonal werden auch mal alt. Glauben Sie mir, die wird man mit 70 aufwärts genauso
behandeln.Wir haben Personalmangel oder:Was ist denn schon wieder? Was für ein Stress !!

...alles fing so gut an....

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (muß der Patient bewerten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schwierig als Angehöriger)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
sehr angenehme Räumlichkeiten
Kontra:
der Oberarzt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

.....nach dem Alptraum Hirsau (Schwarzwaldklinik) war Leonberg (leider nur auf den ersten Blick) ein Lichtblick.
Wohlfühlatmosphäre, aufmerksames Personal, anwesende Ärzte.
Endlich Therapien, ordentliche Einstellung der Medikamente, Möglichkeiten der "Freizeitgestaltung", ganz einfach Ansprache.

Also soweit so gut. Leider lief nicht alles nach Wunsch. Unsere Freundin konnte nicht so reagieren bzw. kommunizieren (was ja bekanntlich ein Problem depressiv kranker Menschen ist) wie von den Ärzten gewünscht. Sie hätte einfach noch etwas Zeit gebraucht.

Ihre Angst und das Trauma Hirsau war hinreichend bekannt und trotzdem entschied sich der "Oberarzt" dazu sie wieder nach Hirsau zu schicken. Die Art und Weise wie er ihr das mitteilte führte zu einer kopflosen Flucht unserer Freundin. Zum Glück direkt in unser Auto. Wir nahmen Kontakt zum Oberarzt auf und wurden aufgefordert die Patientin sofort zurückzubringen. Als unwissende und unerfahrene Freunde/Betroffene entschieden wir uns es so zu handhaben da uns ein klärendes Gespräch zugesagt wurde.
Tja, da gibt es wohl unterschiedliche Ansichten von einem klärenden Gespräch und dessen Ablauf.
Tatsächlich wurden wir (zwei Freundinnen) von dem Oberarzt aus dem Büro gewiesen mit dem Hinweis: "...ich habe studiert und vor allem hier das Hausrecht...." und somit mußten wir mit Entsetzen und völlig hilflos zusehen wie unsere Freundin von der Polizei mit Handschellen wie eine Verbrecherin abgeführt wurde und wieder in ihrem Alptraum Hirsau landete.

Auf unsere Frage nach dem "Warum" bekamen wir abermals die Antwort: ".... ich habe studiert und weiß schon was ich tue und vor allem darf ich ihnen keine Auskunft geben....."

Soviel zum Thema Leonberg und Hilfeleistung. Bis heute ist diese Form des Vorgehens der Zwangseinweisung ein großes Fragezeichen, welches nie beanwortet wurde und bis heute noch als Trauma bei unserer Freundin besteht.

1 Kommentar

heike50 am 27.07.2010

Ja-ich darf keine Auskunft geben. Wieder mal die tolle Schweigepflicht. Wir haben damals keine Auskunft erhalten über die Herbeiführung des Todes unserer Schwester.(dies geschah in einem anderen Krankenhaus) Ehemann der Schwester gab uns Schweigepflicht(obwohl er i.d.Ehe schon v.Scheidung sprach) und somit brauchte der Chefarzt auch keine Auskunft geben. Der Witz-unsere Schwester erzählte uns alles über die Geschehnisse i.Krankenhaus. Als sie in nur 5 Tagen verstarb-hieß es :Schweigepflicht.

krankmachendes haus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
seelsorge
Kontra:
verantwortlichkeit
Erfahrungsbericht:

lieber sage ich nichts

Optimale Vorbereitung, Aufklärung und Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP und Anästhesie, weitere Behandlung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Aufklärung der OP und Anästhesie
Kontra:
Kommunikation kann noch verbessert werden
Erfahrungsbericht:

Im Juli 2009 10 Tage Aufenthalt wegen einer akuten Divertikelkrankheit und im Oktober 2009 10 Tage Beseitigung
der Divertikel im Dickdarm.
Sowohl die Aufklärung und Betreuung der Ärzte und Kranken- und Nachtschwestern war für mich hervorragend und optimal.
Ich hatte einmal das alte Zimmer im 1. Stock und dann das neue Zimmer im 3. Stock. In den neuen Zimmer fühlt man sich sehr gut. (Zur Zeit wird ja kräftig umgebaut).
Mit dem Essen und der Dienstleistung bin ich auch sehr zufrieden.
Manchmal hängt es auch vom Patienten ab!

Schlaganfall (Stammganglieninfarkt rechts)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2002
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ich nehme wieder am Leben teil
Kontra:
Notaufnahme verbessern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der 1. Einlieferung in der Notaufnahme wurde ich nach Untersuchungen wieder entlassen. Aus heutiger Sicht hätte man das Thema ernster nehmen sollen. 8 Wochen später bei der 2. Einlieferung wurde das Thema sehr ernst genommen und unverzüglich wurde ein CT erstellt und ein Schlaganfall diagnostiziert. Die eingeleiteten Maßnahmen und die intensieven Folgeuntersuchungen durch den Oberarzt waren durch Erfolg gekrönt. Heute nach ca. 7 Jahren kann ich mich mit kleinen Einschränkungen der linken Körperhälfte wieder bewegen und am Leben teilnehmen (eine ständige Eigeninentiative nach der Reha, Ernährung, Bewegung und Gymnastik sind jedoch Voraussetzung).

Untragbare Verhältnisse

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Hygiene, ärztliche Kompetenz ungenügend
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Untragbare Verhältnisse durch Toilettensituation: Eine Toilette für beidseitig vorhandene 3-Bett-Zimmer und Mann - Frau - Besetzung. Toilettentüre NICHT abschließbar!! Exkrementengestank bis in die Zimmer ziehend. Pflegepersonal zum Teil gestresst, unwirsch, lautstark, nicht einfühlsam. Ärzte mit vorschnellen Diagnosen, die bereits am nächsten Tag verworfen werden.

Schaffe, schaffe Häusle baue

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 2002
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
weiß ich nichts
Kontra:
alles
Erfahrungsbericht:

Ich hab in dem KH als Krankenschwester angefangen und wurde erstmal schief angeschaut, weil ich 2 Kinder hatte und dazu noch aus dem Osten kam. Mir wude keine Chance gelassen zu zeigen was ich gelernt hatte. Nichts konnt ich dem Personal recht machen. Kleine Hilfestellungen am Pat. ( z.B. Haarewaschen wenn Zeit war) waren nicht geduldet und ich wurde beschimpft. Zum Glück hat sich schnell noch ein Kind angekündigt, was natürlich im Team zu Lästerreien führte und ich konnte wieder aufhören zu arbeiten. Ein Zivi mit dem ich auf Station gut befreundet war, wurde nach meinem Weggang auch gemobbt und da nur weil er sich gut mit mir verstanden hat.

1 Kommentar

heike50 am 27.07.2010

Wissen die nicht, daß es wichtig ist und zur besseren Genesung des Patienten dient, wenn "seelische Betreuung "
vorhanden ist(z.Bsp.Haarewaschen,liebevolle Zuwendung".
Die Ausrede "Personalmangel ist ätzend-dann sollen sie doch mehr Personal einstellen..Zum Glück gibt es schon zu viele Krankenhäuser und man kann wechseln-egal, wie weit der Weg ist. Und ausländische Ärzte arbeiten gerne in Deutschland-die Bezahlung ist spitze !!!

Sehr empfehlenswert!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nette und kompetente Betreuung
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr nette und kompetente Hebammen un Ärzte. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Alle nehmen sich sehr viel Zeit. Die optimale Mischung zwischen Sicherheit des Krankenhauses und natürlicher Geburtshilfe.
Persönliche und familiäre Athmosphäre. Frisch renovierter Kreisssaal und Wochenstation.
Mein Mann und ich haben uns sehr gefreut dass wir die ersten Tage gemeinsam mit unserem Kleinen im (günstigen!) Familienzimmer verbringen konnten

Unverantwortliches und Gefährliches Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Gutes Frühstück
Kontra:
schlechte Hebammen, schlechte Ärzte
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Das Leonberger KH hat weder gute Hebammen noch gute Ärzte! Bei der Geburt meiner Tochter wurde ich wie auf einem Laufband von einem Raum in den nächsten verschoben. Man hat mich in den Presswehen gefragt ob ich einen drang zum Pressen verschbühren würde und das ich diesen doch noch zurückhalten sollte. Im Wochenbett wurde meine Tochter in der Nacht mit Tee gefüttert obwohl ich gesagt hatte ich möchte sie bei mir haben wenn sie hunger bekommt. Mir wurde nicht gesagt was man mit meiner Tochter macht wenn man sie "nur mal" kurz aus dem Zimmer genommen hat um ihr z.B. Blut abzunehmen oder etwas anderes wichtiges gemacht wurde!Wenn ich nachfragte bekam ich keine Antworten oder nur kurze Ansagen. Als ich probleme mit dem Stillen hatte und um eine Flasche Kamilllentee gebeten habe um Abpumpen zu können wurde ich abgewiesen mit der begründung:"Der Tee ist nur für den Notfall!" Und die Hebammen haben gerne abfällige Bemerkungen gemacht wie:"Was sind denn sie für eine Mutter?!" Auserdem wurde das Leben meiner Tochter stark von den Hebammen gefärdet indem sie auf den Bauch gelegt wurde (ohne Aufsicht) und hatte zusätlich einen Body, einen Schlafsack, eine dicke Decke und eine Mütze auf. Desweiteren war es mir VERBOTEN das Fenster zu öffnen oder meiner Tochter Kleidung auszuziehen!
Ich kan nur allen werdenden Mütter davon abraten in dieses KH zu gehen!!!

3 Kommentare

Lady-like am 06.05.2010

Dieses kann ich NICHT bestätigen!! Ich habe sechs Kinder dort bekommen. 1988/1995/1998/1999/2005 und 2010 und war IMMER super zufrieden, mit Ärzten, Hebammen und Schwestern.
Oft kommt es auch auf den Patienten an, wenn negative Bewertungen geschrieben werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Na ja, gibt sicherlich bessere

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gutes Essen
Kontra:
alte Zimmer, Ärzte sagen nicht viel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Na ja, ich war nicht ganz so begeistert von dem Krankenhaus. Ärzte waren teilweise komisch. Schwestern gab es solche und solche. Wenn ich mir ein Krankenhaus aussuchen könnte würde ich wo anderst hingehen. Bei einem Notfall ist es schon o.k.

war sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sehr nette Hebammen
Kontra:
arroganter Chefarzt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

kompetente und sehr nette Hebammen
Essen ok, Frühstücksbuffet super
Ärzte (bis auf Chefarzt) alle sehr freundlich
Säuglingsschwestern sehr bemüht und hilfsbereit

Auf keinen Fall freiwillig in dieses Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Gesundheitsgefährdende Diagnostik
Erfahrungsbericht:

Mit einer Wirbelsäulenfraktur wurde meine Mutter nach einem Autounfall in dieses KH eingeliefert. Die einzige Therapie lautete: warten bis der gebrochene Wirbel wieder zusammenwächst, ca. 4-6 Monate. Das Klinikpersonal war unfreundlich, wenig einfühlsam, nicht einmal ein Psychotherapeut zeigte sich, um das zweifellos entstandene Unfalltrauma in irgendeiner Weise zu unterstützen. Eher die selbst schwerkranke Bettnachbarin unterstützte meine Mutter in den ersten, schweren Nächten. Bei der Entlassung vor Weihnachten per Liegendtransport wurden meiner Mutter keinerlei Schmerzmittel für die Feiertage mitgegeben. Arzneirezepte für die Weiterbehandlung waren entgegen der Ankündigung nicht mitgegeben worden. Telefonisch war das Schwesternpersonal nur mühsam zu einer Aussage über die weiter angeratene Schmerzindikation zu bewegen.
Der niedergelassene, zuvor behandelnde Orthopäde, war entsetzt über die einseitige Fehldiagnostik und hat umgehend, da Eile geboten war, die Einlieferung in die Sportklinik Markgröningen veranlasst, um den zerborstenen Wirbel mit einer stabilisierenden Substanz aufzufüllen. Zwei Tage danach verliess meine Mutter aufrecht gehend, ohne Krücken, das Krankenhaus. Fazit: Dieses Krankenhaus unbedingt großräumig meiden und auch im Falle eines Unfalls (wodurch einem keine Wahl des Krankenhauses bleibt) die Diagnose dieser Ärzte unbedingt kritisch hinterfragen.