Vivantes Klinikum Kaulsdorf

Talkback
Image

Myslowitzer Straße 45
12621 Berlin
Berlin

78 von 140 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

141 Bewertungen

Sortierung
Filter

Absolute Frechheit diese Antwort

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette Aufnahme, freundliche Ärztin
Kontra:
Die Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute in der Rettungsstelle und kann über Aufnahme u die Ärztin nichts negatives berichten.
Herausgestellt hatte sich ein Gichtanfall im linken Fuß und ich konnte nicht auftreten mit dem angeschwollen Fuß.
Anschließend wollten wir das Parkticket bezahlen, hatten aber kaum Kleingeld. Auf die Frage ob die Karte entwertet wird, wenn man Patient war, wurde es verneint von einer Schwester und mir nahegelegt ich könnte ja den Pförtner schöne Augen machen o zur Sparkasse einige Straßen entfernt laufen, was lachend mit: ist natürlich doof mit dem Fuß, abgetan wurde. Ich war entsetzt über diese Reaktion aber bei der frustrierten Dame an der Schranke kam eine ähnliche Reaktion. Absolut unmöglich und respektlos. Diese Damen haben das Wort Respekt u Anstand nur im Duden gelesen. Ich bin dann mit meinem kaputten Fuß zum Automaten gehumpelt... eine halbe Stunde hin u zurück. Kamen dann natürlich noch 1,50 dazu.

Super Service

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Corona Virale Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für 10 Tage auf der Corona Station und habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Das gesamte Personal - von den Reinigungskräften bis zu den Ärzten - ist mit Freude bei der Arbeit. Immer freundlich und und immer mit einem lieben Wort. Hier wird nicht nur einfach ein Job verrichtet, sondern wirklich Dienst am Menschen geleistet.

sehr gute Operation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Op. Team um Dr. Meyer
Kontra:
kann ich nichts finden
Krankheitsbild:
Hüftendoprothetik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand ich vom 15.09.-24.09.2020 zur Hüftendoprothetik im Klinikum Kaulsdorf, Bereich Orthopädie. Ich möchte mich bei dem gesamten Op-Team um Dr. Meyer, allen Schwestern, dem Servicepersonal und dem Reinigungspersonal und dem Personal der Physiotherapie recht herzlich für den sehr guten Aufenthalt im Kliikum bedanken. Vor allem für die gelungene Operation. Ich habe mich die 10 Tage sehr wohl gefühlt. Es waren alle sehr nett, freundlich und sehr kompetent. Ich fühlte mich sehr gut betreut. Das Personal der Physiotherapie hat mit mir sehr gut geübt und mir viele Hinweise für zu Hause gegeben. Einfach toll.
Das Essen war trotz oft gegenteiliger Meinung sehr schmackhaft. Die 10 Tage konnte man gut damit leben.
Ich kann die Klinik mit bestem Gewissen jederzeit weiter empfehlen.

Eine Klinik, die durch die Leistungen ihres Personals überzeugt ...

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftendoprothetik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Dankeschön an Chefarzt und sein komplettes Team (Sekretärin, Ärzte (Anästhesie und Orthopädie), Pflegepersonal, Service, Reinigung, Physiotherapie usw.
Die ärztliche Betreuung und Versorgung im Krankenhaus war sehr gut, der Chefarzt kommt Patienten auch am Wochenende besuchen – Toll!
Das Pflegepersonal war zu jeder Zeit freundlich, fürsorglich, hilfsbereit und immer ansprechbar.
Das Servicepersonal zeigte sich mir gegenüber sehr freundlich und zugänglich, es war sehr umsichtig, reinigte die Zimmer, incl. Bad und WC sehr ordentlich.
Ein Gruß an Ihre Küche: Das Essen war für Krankenhausessen gut und abwechslungsreich, auch gut temperiert.
Ein großes Plus: Die Getränkeversorgung besonders an den sehr heißen Tagen (35 Grad Außentemperatur) war sehr gut organisiert.
Kurzum: Im Vivantes Kaulsdorf in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie merkt der Patient, dass er von Anfang an als Patient wahrgenommen und respektiert wird. Hier fühlt man sich als Patient sehr gut aufgehoben. Vielen Dank für ALLES!
Meine Verbesserungsvorschläge: Die Kopfkissen sind von schlechter Qualität (Klumpen), die Zudecken sind sehr schwer – im Sommer viel zu warm. Jederzeit sollten auswechselbare Kopfkissen auf Station vorgehalten werden.

Rettungsstelle

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Hilfe
Krankheitsbild:
Starke Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen starke Rückenschmerzen in der Notaufnahme.
Beim Betreten des Behandlungszimmer sagte die Ärztin, ich laufe wie ein gesunder Mensch, was wollen sie hier.
Ich möchte mich bei dieser Ärztin höflichst entschuldigen, das ich nach zwei Stunden Wartezeit, ( alleine im Wartezimmer) ihre wertvolle Zeit beraubt habe, und nicht auf alle Viere mit allen Gliedmaßen am Körper eingetreten bin.
Ich habe den Raum sofort wieder verlassen.
Sonnabend, 19.10.2020 um 21.40 Uhr

Sehr lange Wartezeit in Notaufnahme

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kann ich nichts zu sagen.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kann ich nichts zu sagen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kann ich nichts zu sagen)
Pro:
Leider nein
Kontra:
Krankheitsbild:
Leberzirrhose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Hausarzt hatte meinen Vater ins Krankenhaus eingewiesen. Ich fuhr mit meinem Vater zum Krankenhaus, nachdem wir uns in der Notaufnahme angemeldet hatten. Warteten wir 5 Stunden und 20 Minuten bis man anfing ihn aufzunehmen bzw. zu behandeln. Er ist Demenzkrank und muss daher begleitet werden. Nach der Anmeldung schickte man uns in den wartebereich mit der Aussage man würde uns aufrufen. Von einer Wartezeit von über 5 Stunden war nicht auszugehen. Der Wartebereich war fast leer. Ich finde es unmöglich wie respektlos mit kranken Menschen und deren Angehörige umgegangen wird.

Es werden Vorrangig die Patienten behandelt die mit dem Rettungswagen kommen. Dies sind nicht immer die Menschen mit den größeren Beschwerden, sondern oft alte Menschen, die allein nicht ins Krankenhaus kommen können.

Leben gerettet

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schwestern sehr frundlich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Physiotherapie)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Fachärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Patienten früher Bescheid sagen wann was passiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Fachärzte
Kontra:
Balkone mal streichen
Krankheitsbild:
Lungenembolie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo !
Ich war eine Woche im Klinikum Kaulsdorf und wurde als Notpatient aufgenommen.
Von Anfang an, seitens der Fachärzte und der Schwestern wurde ich super behandelt.
Ohne meine Krankheit hier weiter zu beschreiben
haben die Ärzte mir das Leben gerettet.
Dafür nochmals vielen Dank.

Koloskopie im Sauseschritt

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ich wünschte dem Personal mehr Platz und nichtstationären Patienten einen kleinen Wartebereich.)
Pro:
freundlich und professionel
Kontra:
Krankheitsbild:
Koloskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 18.8.2020 eine ambulante Koloskopie.

Arztgespräch und Datenerfassung erfolgten ca. 4 Wochen früher, da ich wegen einer Erkrankung den ursprünglichen Termin verschieben musste. Sowohl den ersten als auch den letztendlichen Termin erhielt ich (Kassenpatient) innerhalb von 2 Wochen.
Über die Vorbereitung am Tag vorher lasse ich mich nicht aus, lästig aber wat mut dat mut.

Untersuchungstag 9:30 - Klingeln an der Stationstür und dann ging es ruck-zuck. Freundlich bestimmtes und professionelles Personal ging ans Werk, sodass ich wahrscheinlich schon 9:45 unter Propofol und Sauerstoff leicht entschlummerte. Somit war die Untersuchung trotz Darmschlingen schmerzfrei und es gab auch später keine. Aufwachen kurz nach 10:00 mit leichtem Propofol-Kater, aber gegen 11:00 war ich dann wieder in meinen Sachen und auf eigenen Füßen. Kurzes Arztgespräch mit Info zu positivem Untersuchungsergebnis und um 11.30 mit Arztbrief in der Hand und im (vorgeschriebenem) Arm meiner Frau auf dem Nachhause-Weg.

Ich kann das Ärzte- und Pflege-Team nur empfehlen.

Diese Truppe sollte eigentlich nicht im Keller sitzen. (;-))

SEHR GUTES PERSONAL & SEHR GUTE BEHANDLUNG

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Qualitativ 1A - SEHR NETTES PERSONAL, von der Reinigungskraft bis zum Chirurg
Kontra:
Krankheitsbild:
Implantation Hüftgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 06.08.2020 wurde ich ins Klinikum Kaulsdorf, Station 10.8 aufgenommen. Bereits die Dame bei der Aufnahme war sehr freundlich.

Auf der Station wurde ich fast herzlich in Empfang genommen.

Die OP fand am 08.08.2020 statt. Gegen 07:30 Uhr war ich im Vorbereitungssaal, um 11:00 Uhr schon wieder auf der Station. Gegen 14:00 Uhr kam der Physio-Therapeut und es ging zu ersten Schritten aus meinem Zimmer auf die Station.

Alles in Ruhe und sehr besonnen. Dies zog sich über die gesamte Woche hin. Seitens der Ärzte und Schwestern wurde ich fast lieb betreut.

Auch die Dame, welche die Reinigung meines Zimmers inne hatte, war sehr nett.

DANKE AN DAS GESAMTE TEAM!

Ich kann das Krankenhaus Kaulsdorf für orthopädische Behandlungen NUR EMPFEHLEN!

1 Kommentar

SaHu am 08.09.2020

Lieben Dank Herr M. für die tollen Worte.

Schlechteste Suchtklinik Berlins

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Inkompetente Suchtmediziner)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlechter geht es wohl kaum)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Rechnungen kommen zumindest pünktlich)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Trotz Neubau teilweise sehr verschmutzt)
Pro:
Das Essen ist zumindest nicht ungeniessbar
Kontra:
So ziemlich alles
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich suchte nach einem Alkoholrückfall Hilfe im Klinikum Kaulsdorf, und kann jedem Menschen mit Alkhoholproblemen nur dringend raten, diese Klinik zu meiden. Die Therapien verdienen den Namen nicht und auf persönliche Belange/Probleme der Patienten wird von Seiten der Ärzte und Psychologen, wenn überhaupt, nur widerwillig eingegangen. Es wird im Grunde nur ein ziemlich sinnfreies Programm abgespult, welches keinem Betroffenen wirklich hilft. Man bekommt einen Therapieplan in die Hand gedrückt, der bei Teilnahme unterschrieben werden muss, und wohl nur dazu dient, ihn bei der entsprechenden Krankenkasse zur Kostenabrechnung einzureichen. Man wird mehr oder weniger mit Psychopharmaka wie Diazepam vollgepumpt, und man hat das Gefühl, dass die meist jungen Ärzte vom Thema Sucht nicht die geringste Ahnung haben. Am Ende ist man zwar irgendwie trockengelegt, aber der nächste, baldige Rückfall ist damit quasi schon vorprogrammiert. Der Patient hat hier die Rolle des Bittstellers, dem die Ärzte bevorzugt aus dem Weg gehen, als dass sie ihm wirkliche Hilfestellung geben. Insbesondere die jungen Ärzte legen teilweise auch eine unglaubliche Arroganz und Ignoranz an den Tag. Wer hier wirklich langfristig trocken werden will, ist im Klinikum Kaulsdorf definitiv an der falschen Adresse.

unfähiger ARZT

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Krankenschwester die mir die Drenage gezogen hat!
Kontra:
Denken nur an das Geld....
Krankheitsbild:
Knorpeldefekt, Gallion, Meniskusriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist für junge Leute die Akute Knieprobleme hat nicht zu Empfehlen!!! Lieber sterbe icj auf der Straße, als jemals noch mal in dieses Loch zu gehen!

Ich bin mit akuten Beschwerden hin. Mein Knie blockiert kann es max. zu 30grad bewegen ohne Schmerzen. Bei Belastung wird es dick und ich bekomme höllische Schmerzen, bin diesbezüglich schonmal fast zusammen gebrochen... und was machen die die machen eine Kniespiegelung und der Arzt den ich leider nicht benennen darf sagt dass ist ja noch nicht so schlimm... wie das MRT angezeigt hat, deswegen haben wir nix gemacht.

1 Kommentar

Vivantes am 03.07.2020

Wir bedauern sehr, dass Ihre Behandlung Anlass zur Beschwerde gibt. Ihren Hinweis haben wir an unser zentrales Qualitätsmanagement weitergeleitet. Uns ist wichtig, dass sich unsere Patientinnen und Patienten gut bei uns aufgehoben fühlen. Daher geben wir täglich unser Bestens, um auf die Wünsche der Patientinnen und Patienten einzugehen und unseren Service noch weiter zu verbessern.

Ihr Vivantes Team

Hier wird man Krank !!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (noch keine bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nicht
Kontra:
Nicht
Krankheitsbild:
schildrüsenüberfunktion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin gerade ins Haus 10 station 5 Zimmer 19 gekommen. Total dreckig, geht garnicht. Hier werden Menschen erst krank. Das ist eckelig

Hundertprozentige Unzufriedenheit

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärztliches Versagen
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen im linken Bein einschließlich Hüfte und Leistengegend
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit unerträglihen Schmerzen im linken Bein ab der Leistengegend als Notfall im Klinikum Kaulsdorf eingeliefert. Es wurden 2 CTs gemacht. Es wurde aber vorrangig der Bauchraum bewertet. Beim 2. CT wurde Wasseraansammlung in der linken Hüfte vermutet. Es wurde punktiert, es war aber vergebens, es wurde kein Befund gefunden, dabei war der Chirurg äußerst unflätig und sogar beleidigend in seinem Umgang.
Mein behandelnder Chirurg stellte dann im linken Hüftknochen subchondrale Arrosionen, Knochenmarködem und Ergussbildung fest. Er riet zu einer umgehenden OP. Ich würde nach meinen Erfahrungen das Klinikum nicht weiter empfehlen.

1 Kommentar

Vivantes am 22.07.2020

Wir bedauern sehr, dass Sie mit Ihrer Behandlung in unserem Klinikum unzufrieden waren. Ihren Hinweis haben wir an unser zentrales Qualitätsmanagement weitergeleitet. Uns ist wichtig, dass wir unsere Patient*innen kompetent und freundlich behandeln. Daher nehmen wir Ihr Feedback sehr ernst.

Nichtsdestotrotz müssen wir feststellen, dass Sie aus fachlicher Sicht ordnungsgemäß behandelt wurden. Auch die ambulante Weiterbehandlung in unserer chirurgischen Sprechstunde wurde empfohlen. Wir nehmen das Feedback allerdings gern auf und wünschen Ihnen gute Besserung!

Nie wieder dieses Krankenhaus

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine lange Wartezeit
Kontra:
Man wurde nicht richtig untersucht.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Retungsstelle hat der Arzt leider zweimal eine falsche Diagnose festgestellt. Unnötig Zeit mit Schmerzen im Krankenhaus verbracht. Das einzige positive ist, dass man nicht so lange warten muss und die Krankenschwestern ziemlich nett sind. Mir wurde Blut abgenommen und Urin und das wars. Ich bin hab dem Arzt gesagt das meine Mutter und Schwester beide Nierensteine haben aber es wurde ignoriert und entschieden, dass ich nur eine Blasenentzündung hätte. Unglaublich das ein anderes Krankenhaus das erst raus finden musste.
Trotzdem vielen Dank an die Krankenschwestern die sich viel Mühe gemacht haben.

Umgang mit patienten

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallengang Steine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Oberarzt Dr Bertullies der Gastroenterologie ist ein sehr netter Arzt , man fühlt sich sicher und gut aufgehoben ,Fachliche Aufklärung sehr verständlich. Die Schwestern sind auch sehr einfühlsam und freundlich . Danke an das ganze Team der Abteilung

Notfallchirurgie - Gröbste Verletzung der Intimsphäre

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
da gab es nichts
Kontra:
OP-Vorbereitung, Patientenaufnahme
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ging um eine Routine-OP Blinddarm (Frau). Schon bei der Anmeldung gab es absolut keine Diskretion: offenstehende Tür, Blutabnehmen, Temperaturmessen vor den Augen jedes auf dem Flur umhergehenden Menschen.

Dann hat der Arzt (Zimmer 5 der Unfallchirurgie) die hilflose Lage meiner Frau ausgenutzt** und sie zum Umziehen direkt im Behandlungszimmer ohne Sichtschutz oder ähnliches genötigt. Er saß mit im Zimmer.

**Ich muss das leider so darstellen, denn es gehört zum absoluten Mediziner-Einmaleins, dass das Umkleiden von Patientinnen IMMER in einem vor Blicken abgeschirmten Bereich stattfinden muss. Andernfalls liegt eine schwere Verletzung der Itimsphäre vor.
Da dem entsprechenden Arzt das definitiv bekannt ist, er jedoch sein Behandlungszimmer dafür nicht vorbereitet und auch keinerlei Angebot gemacht hat, gehe ich von ganz bewusstem Vorhgehen aus.

Das ist ein absolutes No-GO. Ich kann nur jede Patientin warnen, sich in die Obhut dieser Abteilung zu begeben.

Ich werde auf jeden Fall weitere Schritte dagegen prüfen.

1 Kommentar

Vivantes am 09.04.2020

Sehr geehrter Herr Stanley,

wir bedauern sehr, dass die Behandlung Ihrer Frau im Vivantes Klinikum Kaulsdorf Anlass zur Beschwerde gibt.

Unser Chefarzt und die ärztliche Direktion haben zur Klärung des Sachverhalts bereits ein persönliches Gespräch mit Ihnen und Ihrer Frau geführt. Schade, dass Sie dieses nicht als klärend empfunden haben.

Ihren Hinweis nehmen wir aber gern noch einmal auf. Wir möchten unseren Service stetig verbessern und werden weiterhin darauf achten, unsere Patient*innen kompetent und einfühlsam zu behandeln.

Viele Grüße
Ihr Vivantes Online-Team

Beste menschliche Betreuung

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 92jährige Mutter wurde nach einem Sturz, der eine Wirbelfraktur und sehr starke Schmerzen zur Folge hatte, ins Vivantes Klinikum Station A1 eingeliefert. Hier wurde sie von sehr kompetentem und hilfsbereitem Personal betreut. In der anschließenden Ergotherapie erreichten die engagierten Therapeuten, meine Mutter am Rollator wieder gehfähig zu machen. Unser großer Dank gilt dem gesamten Team dieser Station.

Danksagung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute ärztliche Beratung durch die Oberärztin Dr. Cares
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Entzündung der Gallengänge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit starken Schmerzen auf die Station A1 aufgenommen. Durch die sehr intensive und vor allem sehr gute fachliche Beratung der Oberärztin Frau Dr. Cares konnte die Ursache meiner Schmerzen gefunden werden. (Galle) An dieser Stelle möchte ich aber auch der gesamten Station ein großes Dankeschön aussprechen. Das gesamte Pflegepersonal ist immer freundlich und vor allem älteren Menschen gegenüber einfühlsam. Während des gesamten Klinikaufenthalts habe ich mich stets geborgen gefühlt.

Dank, liebes Kreißsaal-Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität
Kontra:
Essen an der Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Entbindung, - man versucht, so wenig wie möglich zu intervenieren, die Hebammen sind einfach unglaublich - sowohl professionell als auch freundlich! Danke für unser fast 4 Kilo Baby! Hatte dank der Hebammen keinerlei Schmerzen nach der Entbindung - man versuchte alles, um einen Kaiserschnitt zu vermeiden, hat auch geklappt, - es könnte nicht besser sein und lag weniger an mir, als an der Betreuung.
Nur auf der Wochenbettstation könnte das Essen wirklich besser sein. Sonst würde ich jeder angehenden Mutti empfehlen, in Kaulsdorf zu entbinden, - mir persönlich würde das Essen nach dieser Angelegenheit eher weniger stören.
Herzlichen Dank, liebe Ärzte und Hebammen!

Meniskus OP

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20.20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolles Team OP,sehr nette Schwestern und Pfleger)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Aufklärung Arzt und Anästhetist...)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetentes Team Super OP verlauf keine Schmerzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle Aufnahme , Abläufe klar mit Wartezeiten normal)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer könnten Moderner sein aber geht.)
Pro:
Super Team alle sehr Freundlich ,und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Meniskus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei Einweisung längeres Warten,klar viel zu tun. Nachfolgetermine dann schnell und OK. OP Tag Einweisung Zimmer , dann recht schnell OP Vorbereitung ,Super.Im OP alle sehr nett und einfühlsam Klasse. OP super hatte keine schmerzen. Auf Station dann gute nachsorge und sehr Freundlich alle..Alles im allen Super gelaufen,dafür vielen Dank.

Kreißsaal top; Wochenstation Flop

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kreißsaal und Hebammen
Kontra:
Essen auf der Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Altbacken aber okay
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2017 als auch 2019 meine Kinder in Kaulsdorf entbunden und war/bin sehr zufrieden.
Die erste Geburt war anstrengender und sehr nervenaufreibend, aber ich habe mich immer wertgeschätzt gefühlt und bei beiden Geburten hat man versucht so wenig wie möglich zu intervenieren.

Es gibt leider eine Hebamme, die 2017 und 2019 leider keinen guten Eindruck hinterlassen hat und von der ich leider damals wie heute auch negative Dinge von anderen Frauen gehört habe. Ich bin froh bei beiden Geburten tolle Hebammen an meiner Seite gehabt zu haben.

Die wochenstation ist okay, aber auch hier gibt es Schwester die leider alles andere als freundlich sind. Aber bei 3 Tagen die man da ist würde ich mich nicht so sehr darauf berufen und einfach mein Bauchgefühl entscheiden lassen.
Man muss hier definitiv!!!! Am Buffet arbeiten. Es kann nicht sein das manche Verwandte sich anscheinend auch bedienen und man morgens als abends um kurz nach halb kaum noch was bekommt. An der Frische der Brötchen und Brote sollte man dringend arbeiten.
Mittagessen war okay.

Den Kreißsaal empfehle ich definitiv weiter, die Wochenstation eher nicht.

Erfolgreiche OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aufklärungsgespräche/Organisation/erfolgreiche OP
Kontra:
Krankenhausessen
Krankheitsbild:
Coxarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient in stationärer Behandlung wegen einem Hüftgelenkimplantat. Bereits das Vorgespräch und Aufklärungsgespräch mit CA Dr. Olaf Meyer waren ausführlich und aufklärend, Vor- und Nachteile wurden ausführlich erläutert, genügend Zeit für Fragen war vorhanden. Ich fühlte mich in guten Händen und es gab für mich keinerlei Gründe nach anderen Kliniken oder Ärzten zu suchen, obwohl Zeit bis zum Eingriff war. Ich habe es nicht bereut, auch das Vor-OP und Narkosegespräch waren ausführlich und alle meine Fragen, die mich bewegten, konnte ich stellen und wurden ausreichend beantwortet. Auch im Krankenhaus vor und nach der OP hat CA Dr. Olaf Meyer nach seinen Patienten geschaut, Mut gemacht und den Eingriff erläutert. Die ruhige,freundliche, kompetente Art hat auf die gesamte Station ausgestrahlt. Herzlichen Dank an die Stationsärzte, Schwestern, Pflegern und Therapeuten, die von Anfang an mit Rat und Tat zur Seite standen. Jetzt 8 Wochen nach OP, Schonung mit 50% Belastung und erfolgreicher REHA geht es mir sehr gut. Ich bin schmerzfrei und kann, wie im Informationsheft beschrieben, den normalen Aktivitäten wieder nachgehen, Kraft und Ausdauer müssen jedoch noch weiter trainiert werden.Ich kann diese Abteilung des Krankenhauses nur empfehlen.

Bewertung meines Krankenhausaufenthaltes

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (volle Punktzahl)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Beratung im Vorfeld der OP war super.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bis zum heutigen Tag gibt es mit dem Implantat keine Beanstandungen.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Normale Abwicklung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles bestens)
Pro:
klare Weiterempfehlung
Kontra:
keine negativen Erlebnisse
Krankheitsbild:
künstliches Hüftgelenk
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich war dort im Krankenhaus in stationärer Behandlung, weil ich ein Hüftgelenkimplantat benötigte. Das Ärzteteam, angeführt durch den Chefarzt Dr. Olaf Meyer, war sehr kompetent und freundlich. Das Pflegepersonal, Therapeuten und selbst die Reinigungskräfte waren immer bemüht und ebenfalls freundlich. Ich kann diese Abteilung des Krankenhauses nur empfehlen.

Immer wieder NUR DIESE Klinik!?

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/ 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Die Ärzte und die Oberärztin sollten sich noch mal in Psychologie (Umgang mit Menschen) weiterbilden!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wenn man das "alte" Griesinger erlebt hat, ist das hier auf jeden Fall ein großer Fortschritt!)
Pro:
sehr nettes und zum Teil auch hilfsbereites Pflegepersonal
Kontra:
Ärzte und Oberärztin inkompetent und frech
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte schon mehrere Aufenthalte in dieser Klinik. Zum Teil freiwillig aber auch Zwangseinweisung wegen Suizidankündigung. Der bauliche Zustand ist okay. Nur ein- und zwei-Bett-zimmer sowie ein ein immer frei zugänglicher Innenhof, wo es auch möglich war sich einfach mal in die Sonne zu setzen.
Schwestern und Pfleger waren freundlich und immer ansprechbar. Bei der Psychologin habe ich mich gut aufgehoben gefühlt. Die Ärzte und auch die Oberärztin waren genau das Gegenteil. Aufklärung null und keine Zeit für irgendwas. - Beispiel: Bei meinem letzten Aufenthalt wurde ein Medikament abgesetzt, wo ich heute merke, das es besser für mich gewesen wäre, es beizubehalten. Die Klinik hatte das Medikament zwar nicht angesetzt, aber es bei Voraufenthalten 2x erhöht. Und nun soll alles falsch gewesen sein? Die lapidare Begründung des Arztes (im Vorbeigehen auf dem Gang): "Für meine Diagnose ist grundsätzlich keine Behandlung mit Medikamenten vorgesehen und notwendig!" ???
Meine ambulante Psychiaterin hat mir jetzt ein anderes Medikament verschrieben. Und es geht mir damit besser.
Ich will daher nicht mehr in diese Klinik. Da sie aber die psychiatrische Pflichtversorgung im Bezirk Marzahn-Hellersdorf macht, komme ich immer automatisch in diese Klinik, sobald meine Identität und damit meine Adresse feststeht. Daher nützt es auch nichts erst in eine andere Klinik zu gehen!
Soviel auch zur "freien" Krankenhauswahl in Deutschland!

Mein Aufenthalt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Hilfe, Kompetenz
Kontra:
Termine Physio... sind nicht vorhersehbar
Krankheitsbild:
Hüftgelengersatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde an der Hüfte periert und war 10 Tage auf der Station Orthopädie.
Die Schwestern und Ärzte sind freundlich und hilfsbereit.
Das Klinikessen ist durchschnitlich.
Wer gehen kann, findet eine schöne Umgebung vor.
Ich war dort gut versorgt, auch mit Fernseher und Telefon am Bett.
Ich kann die Station und das OP-Team empfehlen.

Geldgier

Chirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Siehe oben
Erfahrungsbericht:

Musste am 25.10.2019 für 2Std.Parkplatznutzung 3Euro zahlen.Gehts noch?Falls mal die Notwendigkeit besteht 5Std.zu warten,bei der "Notaufnahme",kann man sich auch privat behandeln lassen.????

E.M.

Der Besuch war umsonst!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Siehe oben
Kontra:
Sie oben
Krankheitsbild:
Siehe oben
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

betr.Notaufnahme:
nach 2 Std.Wartezeit erlaubte ich mir die Aufnahmeschwester(kein Namensschild),zu fragen wie lange es noch dauern könnte-es kamen sehr patzige Antworten.Warum?
Das Ganze geschah am 25.10.2019 um 19.20 Uhr.Ich hatte übrigens eine Fraktur am Zeh,da ist man in jeder Hinsicht Letzter.Nach der patzige Behandlung der Schwester habe ich auf die Hilfe des gestressten Notarztes verzichtet und mich selbst behandelt.Wenn man nicht kurz vor'm Ableben ist,einfach weiterfahren(UKB).Das i-pünktchen ist der schmutzige Eindruck der Notaufnahme.

1 Kommentar

Halblang am 25.10.2019

Ja,was denn,jetzt?

Waren Sie "kurz vorm ableben"
oder war ein Fusszeh gebrochen?

Sie sollten sich schon entscheiden...

Machen Sie mal Halblang!

Abzocke beim Parken

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Als Punkt 1. Es geht nicht um die Chirugie!!!Ich habe vor 1 Stunde meine Frau auf die Notaufnahme gebracht,musste warten(meine Frau ist am Bein verletzt),es waren noch andere Patienten da.Danach bin ich in die Vivantes Abzock falle geraten.Ich musste 1,50€ Parkgebühren zahlen.Wenn ein Krankenhaus von Parkgebühren leben muss,was sagt uns das.Ich heisse F.Kaminski tel 01703484300

Sehr zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wochenbettstation
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser erstes Kind kam hier im Juni 2019 zur Welt und wir sind sehr zufrieden. Es war alles so, wie wir es uns nach dem Infoabend vorgestellt hatten.
Die Atmosphäre war ruhig und persönlich, alle waren freundlich.
Nach Ankunft im Kreißsaal wurde ein CTG geschrieben, ich konnte das Geburtszimmer wählen und hatte so die Möglichkeit, einen Teil der Entbindung in der Geburtswanne zu verbringen. Die Geburt verlief unkompliziert und die Ärztin war eine großartige Unterstützung und hat meinen Dammriss so gut versorgt, dass ich keinerlei Beschwerden damit hatte und er schnell komplett verheilt ist. Ich habe mich gut versorgt und aufgeklärt gefühlt.
Die Wochenbett-Station ist großartig. Wirklich jede einzelne Schwester war nett, hilfsbereit und geduldig und vor allem kompetent. Mein Mann konnte das zweite Bett in meinem Zimmer für einen günstigen Preis nutzen, wir mussten also nicht das teurere Familienzimmer buchen. Auf jedes Klingeln hin erschien unmittelbar eine Schwester und hat uns geholfen. Ich bekam Unterstützung beim Stillen, die uns sehr geholfen hat und es klappt nun wunderbar. Uns wurde sogar gezeigt, wie man wickelt und als unser Kind einmal schrie und wir nicht wussten, wie wir es beruhigen sollten, hat die Schwester das in wenigen Sekunden für uns übernommen.
Wir sind nach der U2 nach Hause gefahren und dachten uns später, dass wir besser noch ein bis zwei Tage länger auf der tollen Station hätten bleiben sollen, da wir am ersten Tag alleine zu Hause ohne die Schwestern etwas überfordert waren. Beim zweiten Kind unbedingt wieder Kaulsdorf!

Ein tolles Krankenhaus zum Kinder bekommen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles einfach zu Wohlfühlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für die Geburt meiner Tochter habe ich mich sehr schnell für das Vivantes Klinikum Kaulsdorf entschieden.
Mein Mann wurde dort geboren und bei dem Infoabend haben wir uns auch sehr gut abgeholt gefühlt.
Ich bereue die Entscheidung kein bisschen!!!
Alle auf der Entbindungsstation waren sehr liebevoll, immer vor Ort wenn man jemanden brauchte und auch die Ärztliche Betreuung war hervorragend.
Ich habe 25 Std bis zur Geburt meiner Tochter gebraucht und durfte jeden Schicht miterleben.
Nach langen warten auf eine natürliche Geburt(Muttermund öffnete sich nicht), haben mir die Ärzte dann doch zum Kaiserschnitt geraten und auch dort war das komplette Personal sehr lieb zu mir. Ich wurde ordentlich über alles aufgeklärt und informiert.
Die Op verlief total problemlos.

Auf der Wöchnerinnen Station würde ich erneut total überrascht.
Alle waren absolut freundlich, zuvorkommend und liebevoll mit dem Baby.
Ich bin immer noch total begeistert, welche Energie aufgebracht wurde um mein Kind dazu zu bringen von der Brust zu trinken.

Auch die Versorgung im Krankenhaus war sehr gut!
Das Essen war fast etwas wie im Hoten.

Ich empfehle dieses Krankenhaus/ Geburtsstation weiter.????????

Vielen Dank!!!!!!

Pflegekurs für Angehörige

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (entfällt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umfangreiche, kompetente Informationen für pflegende Angehörige
Kontra:
Krankheitsbild:
Geriatrie
Erfahrungsbericht:

Monatlich werden ehrenamtlich durch Mitarbeiter der Geriatrie, Kursleiterin Frau Hanke, kostenlose Pflegekurse für Angehörige von pflegebedürftigen Personen angeboten. Diese Informationsveranstaltung bietet einen überaus umfassenden Einblick in den Dschungel der Angebote und Möglichkeiten zu einer patientengerechten Pflege. Neben umfänglichem Informationsmaterial werden in Vorträgen rechtliche und praktische Schritte der Pflege erläutert und auch durch eine kompetente Pflegekraft vorgeführt.Dabei werden einige Kniffe vermittelt, die durchaus die körperlich schwere Pflegearbeit erleichtern. Ich selbst und so war mein Eindruck, auch die teilnehmenden Angehörigen, gingen sehr zufrieden und gestärkt nach Hause. Vielen Dank an die Organisatoren des Pflegekurses, die auch auf individuelle Fragen sehr einfühlsam reagierten.

Auch nach Jahren schmerzfrei und sportlich aktiv

Orthopädie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
der perfekte Chirurg, dr. O. Meyer
Kontra:
Krankheitsbild:
Coxarthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrter Dr. Meyer,
herzlichen Glückwunsch zum Chefarzt, es war ja schon lange hochverdient. Sie haben mich 2010 und 2013 mit Oberflächerersatz an den Hüftgelenken versehen. Ich habe dieser Tage meinen Ruhestand erreicht, dank Ihrer Hilfe konnte ich noch neun Jahre völlig beschwerdefrei als Sportlehrer arbeiten. Ich kann dieses Verfahren auch aus heutiger Sicht immer nur empfehlen. Ich denke äußerst selten an meine Implantate, man merkt sie ja nicht, auch andere Menschen kämen nie auf die Idee,dass da irgendwelche Einschränkungen vorlägen.
Funktionale Gymnastik, Fahrradfahren und Bergwandern sind immer noch die wichtigsten Aktivitäten, wie auch schon unten, 2013 beschrieben. Also nochmals herzlichen Dank an Sie und Ihr Team. Ich werde mich in einigen Jahren wieder melden und bin furchtnar neugierig wie lange
die Implantate halten, im Moment, gefühlt - ewig.
Ich wünsche Ihnen und ihrem Team weiterhin viel Erfolg.
Mit freundlichen Grüßen
Udo Schrenker

Alles gut gegangen!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Aufklärung durch die Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Bluthochdruck, Verdacht auf Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam notfallmässig in die Klinik und wurde vom ersten Moment an kompetent und nett betreut. Leider musste ich stationär aufgenommen werden und später auch auf die Intensivstation verlegt werden. Beim Transport von der Normalstation auf die ITS sagte der "Fahrer" machen sie sich keine Sorgen, sie sind hier in den besten Händen.
Und so war es auch. Angefangen von den Ärzten, die mich jederzeit über alles genauestens aufgeklärt haben bis zu den Schwestern, die allesamt sehr nett und hilfsbereit waren, fühlte ich mich gut aufgehoben.

Albtraum! Dammschnitt und Druck auf dem Bauch. Geburtshilflicher Gewalt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Psychischer und körperlicher Gewalt im Kreißsaal
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich schaffe es erst jetzt mich mit diesem Thema wieder auseinanderzusetzen und für alle andere Schwangeren hier zu berichten.

Ende November kam meine Tochter zur Welt in dem Kreißsaal Kaulsdorf und wir hatten eigentlich so viel gutes gehört. Beim Infoabend hat sich alles auch so gut angehört, sodass wir uns gegen eine größere Klinik entschieden haben und ein kleineres familiäres Team haben wollten.

Als wir ankamen war noch alles schon und gut. Die Hebammen war nett, der Ärztin hat alles erklärt was passieren könnte. Die Wehen wurden langsam stärker.

Dann kam die Geburt. Ohne dass es mir gesagt wurde musste ich feststellen dass die Fruchtblase meiner Tochter aufgemacht wurde. Die Wehen wurden heftiger. Dann kam ein Wehentropf (ich musste fragen als es schon lief was überhaupt drin war).
Ich war völlig überfordert in meiner ersten Geburt. Die Herztöne waren die ganze Zeit gut, meinten Hebamme und Ärztin. Dann auf einmal, als ich pressen sollte hat sich irgendwas geändert und der Albtraum fing an. Die Hebamme schrie dass ich falsch druckte. Dass ich mehr "Power" brauchte. Dass ich nicht schreien durfte. Dass meine Tochter jetzt raus musste. Mein Man fragte ob alles in Ordnung mit den Herztönen war und es hieß immer "Es ist alles noch gut."
Was heißt denn noch?

Auf einmal sprang die Ärztin auf meinem Bauch und druckte mit voller Kraft. Die Hebamme nahm eine Schere und schnitt meinen Damm auf und nach zwei Wehen war meine Tochter da.

"Wir mussten einen kleinen Schnitt setzen." hat die Hebamme am Ende gesagt. Als meine Hebamme bei mir den Schnitt gesehen hat war sie sprachlos, so groß war er.

Ein halbes Jahr später, noch mit Schmerzen beim hinsetzen und unfähig mit meinem Mann Sex zu haben verstehe ich was passiert ist: das war geburtshilflicher Gewalt.

Langsam rede ich mit Freundinnen darüber und stelle fest dass jede zweite die in Kaulsdorf ihr Kind bekommen hat auch einen Dammschnitt hatte.

Ins Kaulsdorf nie wieder.

1 Kommentar

Kerstin09.02.2019 am 17.07.2019

Sie sprechen mir aus der Seele.. haargenau so war es bei mir auch. Es wurde immer gesagt das die Herztöne inordnung sind obwohl das CTG fast dauerhaft am Piepen war. Zudem sie mir nicht gesagt haben was sie gerade machen. Der Dammschnitt wurde nicht angekündigt geschweige nach der Geburt wirklich erwähnt zudem (wie ich von meiner Hebamme erfahren habe gegen die Fäden allergisch bzw es schlecht genäht wurde und sich daher entzündet hat) Um auf die Geburt zurückzukommen kam kurz vor der Geburt eine Ärztin rein und meinte das ich zu wenig „Druck“ aufbringen kann und das sie jetzt nach helfen werden (nicht gesagt wie oder mit was) sprich sie auf das Bett gesprungen meinen Partner zur Seite geschoben und auf dem Bauch rumgedrückt. Ich dachte ich wäre die einzige aber anscheinend nicht. Bin einfach nur fassungslos.

Gut aufgehoben im Kreißsaal und Wochenstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Klimaanlage fehlt leider)
Pro:
Ruhiges, kompetentes Team
Kontra:
Zu wenig Zeit/Personal für Stillprobleme
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 2.6.19 mein zweites Kind in Kaulsdorf entbunden und war erneut sehr zufrieden. Sowohl das Personal im Kreißsaal und auf der Wochenstation sind größtenteils sehr freundlich und kompetent. Als Patient fühlt man sich ernst genommen und nicht nur als eine Nummer, wie es in vielen großen Kliniken ist.

Lediglich das Thema „Stillen“ bedarf einer intensiveren Betrachtung. Ich weiß, dass das ein vielfältiges Themengebiet ist, aber es wäre schön, wenn ab und zu auf der Station eine erfahrene Stillberaterin als Ansprechpartner zur Verfügung stehen könnte.

Ansonsten gibt es keine Kritikpunkte. Wir haben uns wohl gefühlt und werden ggf. dort erneut entbinden.

hervorragender Aufenthalt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Zeit zwischen Abendessen (18 Uhr) und Frühstück 08 Uhr) viel zu lang
Krankheitsbild:
Hernia umbilicalis (Nabelbruch)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Termin Anmeldung 29.5. 06:45 Uhr: freundliche Datenerfassung, weiter zur Station, 07:00 Uhr: freundliche Aufnahme durch die Stationsschwestern, 07:30 Uhr: runter in den OP-Bereich, wieder sehr freundliche Mitarbeiter. 9:30 Uhr: Erwacht im Aufwachraum. 10:30 Uhr: erstes Aufstehen mit Hilfe der Schwestern, alles super gelaufen, kaum Schmerzen. So sollte es sein. Das komplette Team, angefangen von der Aufnahme, über die Schwestern, die Stationsärzte und vor allem Dr. Al-Khattap war stets freundlich und kompetent. Sie sind auf alle Wünsche super und freundlich eingegangen. Wenn schon Krankenhaus, dann dieses.
Entlassung am übernächsten Tag mit herzlichen Worten des stellvertretenden Chefarzt Dr. Al-Khattap (wenn auch nur zufällig er persönlich). 3 Tage später die Nachuntersuchung. Angesetzter Termin um 15:05 Uhr, tatsächlicher Termin 15:07 Uhr.

Ich empfehle dieses Krankenhaus mit voller Überzeugung.

Einfach toll

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagierte Mitarbeiter, Pflege top
Kontra:
Krankheitsbild:
altersbedingte Erkrankungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Inzwischen wurden mehrfach Angehörige unserer Familie im Rahmen der Komplexbehandlung auf der Station A1 betreut. Wir bedanken uns auf diesem Wege sehr herzlich für die freundliche, individuelle, ausgesprochen kompetente Begleitung. Sowohl die fachliche Betreuung, als auch die pflegerische Versorgung sind sämtlich sehr positiv zu bewerten und führten stets zu einer deutlichen gesundheitlichen Verbesserung. Besonders hilfreich waren die ausführlichen Gespräche im Rahmen des sog. Entlassungs-Managements. Des Weiteren ist uns die Gesamtatmosphäre der Station positiv aufgefallen. Trotz erkennbar hohem Arbeitsaufwand bei geringer Personalausstattung ist der Umgang mit Patienten und Angehörigen stets als freundlich und aufgeschlossen zu bewerten.

Schlechte Betreuung Wochenstation

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man sollte sich mehr Zeit nehmen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Mehr aufklären und sagen was gemacht wird und nicht einfach machen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Sehr unfreundlich
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter hat am 09.02.2019 hier entbunden ,im Kreissaal haben wir uns sehr gut aufgehoben gefunden nettes Personal .
Bis auf das man mehr hätte sagen können ,warum man bestimmte Handlungen macht
Auf der Wochenstation fühlte sich meine Tochter überhaupt nicht wohl keine Hilfe vom Personal ,sehr unfreundlich muss dazu sagen meine Tochter ist noch sehr jung aber gerade deswegen hätte ich mehr Hilfe erwartet ,da Sie sich so unwohl fühlte habe ich Sie am nächsten Morgen gleich nach Hause geholt aber vorher musste der Kinderarzt Sie noch mal richtig spüren lassen das sie noch sehr jung ist und das fand ich gar nicht gut
Das Personal sollte mal drüber nach denken ,denn die Mamas können nichts dafür das es zu wenig Personal gibt wir werden das Klinikum auch nicht weiter empfehlen ,

vorbildlicher Umgang mit älteren Patienten

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empathie, freundlicher kompetenter Umgang; Einbeziehung der Angehörigen
Kontra:
sehr eintöniges, wenig schmackhaftes Essen
Krankheitsbild:
Bluterguss im Oberschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 92jähriger Vater/Schwiegervater wurde nach zwei schweren Stürzen im Vivantes Klinikum Kaulsdorf behandelt. Nach einer Woche in der chirurgischen Abteilung wurde er auf die Station A1 in der Geriatrie verlegt. Er fühlte sich von Anfang an gut aufgehoben. Die sehr freundliche und kompetente, pflegerische und ärztliche Betreuung bekamen Ihm gut.

Der Umgang mit den älteren Menschen und deren Vorbereitung auf das weitere Leben zu Hause sind vorbildlich.

Die Möglichkeit als Angehörige an einer Pflegeschulung teilzunehmen und uns so auf die kommende häusliche Pflege vorzubereiten, empfanden wir als sehr hilfreich.
Wir konnten sehr viel notwendiges Wissen aufnehmen.


Mein Vater/Schwiegervater würde sich jederzeit wieder auf dieser Station betreuen lassen.


Noch einmal vielen Dank an das Team für die vorbildlich geleistete Arbeit.

Wieder zu Hause ????

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der Pflegekurs für angehörige
Kontra:
Fenster lassen sich nicht öffnen
Krankheitsbild:
Schenkelhalsfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine Großtante war Patientin auf der Station A1. Ich war begeistert von der Empathie der Pflegekräfte, der Umgang mit den älteren Menschen und die Überleitung für das weitere Leben zu Hause.
Die Therapeuten haben es geschafft meine Großtante wieder auf die Beine zu bringen.
Vielen Dank an das gesamte Team für die tolle Arbeit

Super Kreissaal, Stress im Wochenbett

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Meine Stillanweisung kam zum Entlassungstag)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Angenehme Zimmerumgebung)
Pro:
Reinigung
Kontra:
Genervte, gestresste Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Geburt meiner Tochter da. Im Kreissaal waren ich und mein Partner sehr zufrieden mit der Fürsorge und Hilfe der Hebammen.
Auf der Wochenbettstation hatte ich dann leider nur bei einer Schwester das Gefühl, dass ich keine Belastung für sie bin. Wenn sie Dienst hatte, hatte sie immer ein offenes, hilfsbereites Ohr und hat mir, als junge Mutter mit dem ersten Kind auch ein sicheres Gefühl gegeben. Leider hat man bei den anderen Schwestern gern mal einen genervten Blick bekommen oder patzige Antworten.
Ich bewundere alle Krankenhausmitarbeiter, dass sie diesen Beruf ausüben und garantiert gibt es auch da eine starke Unterbesetzung, sodass viel Stress für die Mitarbeiter entsteht. Aber als frische Mama hat man soviel im Kopf, dass schlecht gelaunte Mitarbeiter nicht sonderlich hilfreich sind.
Bitte versuchen Sie den Stress vor der Zimmertür zu lassen und nicht auch noch den Zeitmangel so raushängen zu lassen.

Die Krönung war vorallem, dass ich mal eine kurze knappe Stilleinweisung im Kreissaal direkt nach der Geburt bekommen habe, mit dem Satz, dass bekommen sie von den Schwestern oben nochmal in Ruhe erklärt.
Leider kam die Schwester die mir das Stillen erklären wollte erst 2 Tage nach der Geburt. Also am Entlassungstag. Naja irgendwie hatte ich wohl bis dahin mein Kind schon mehrfach gestillt. Da ich eine nette Bettnachbarin hatte, die mir das erklärt hat.
Echt schade.

Gut aufgehoben

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 78-jähriger Vater hat eine sehr freundliche, und kompetente sowohl pflegerische als auch ärztliche Betreuung auf der Station A1 erhalten. Er wurde zur Diagnostik bei unklarer Gewichtsabnahme und starker Atemnot aufgenommen und bereits nach kurzer Zeit verbesserte sich sein Zustand wesentlich. Er wurde gut medikamentös eingestellt und erhielt eine sehr gute psycho/physiotherapeutische Rundumbetreuung. Nach drei Wochen konnte er die Station in einem guten Allgemeinzustand verlassen und wartet nun auf seine Herzklappen- OP.
Ich bewerte auch in seinem Namen, denn er würde sich jederzeit wieder auf dieser Station betreuen lassen.

Tolle Klinik

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Reibungsloser Ablauf der Untersuchungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Klinik ,Station A1,war von der Begrüßung bis zur Entlassung äußerst positiv .Die Bemühungen um den Pantien waren sehr gut. Freundliche Mitarbeiter waren die Tagesordnung.Durch durch bin ich sehr zufrieden gewesen und habe mich geborgen gefühlt.

Freundliches und fröhliches Pflegepersonal trotz Pflegenotstand

Geriatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Zimmer, Therapeuten
Kontra:
Ärzte haben wenig Zeit und scheinen sehr gestresst.
Krankheitsbild:
Knochenbruch Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Bekannter kam nach einem Sturz und der damit verbundenen OP zur weiteren therapeutischen Behandlung auf die Station A1.(FrühReha, Geriatrie)
Die Station befindet sich im Neubau des Krankenhauses. Er lag in einem 2 Bett Zimmer das hell war und Wc und Dusche hatte.
Bei besuchen machte die Station einen sehr aufgeräumten und sauberen Eindruck auch die Schwestern und Pfleger waren meist sehr freundlich und hilfsbereit.
Laut unseres Bekannten ist die Station sehr zu empfehlen wenn man noch nicht gesund genug ist um nach Hause zu gehen.

Kreißsaal top, Wochenbettstation sehr durchwachsen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kreißsaal, Hebammen und Ärzte
Kontra:
Einige Schwestern der Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich im Kreißsaal wirklich ganz toll betreut. Die Hebamme war während der gesamten Zeit immer genau im richtigen Maß involviert, ließ mich meine Wehen veratmen, wie es mir am besten tat und gab auch meinem Mann ab und an ein paar Tips, wie er mir helfen konnte. Auch bei den Presswehen war sie wunderbar hilfreich und motivierend, sodass ich weder Schnerzmittel brauchte noch Verletzungen
hatte. Auch nach der Geburt gab man uns noch reichlich Zeit im Kreißsaal.

Danach ging es leider bergab. Schon als wir nahezu wortlos von der Schwester aufs Zimmer gebracht wurden und uns rein gar nichts erklärt wurde, hatten wir einen schlechten Eindruck. Zwar konnte ich immer klingeln und fragen und viele Schwestern waren auch sehr hilfsbereit, aber man kam sich doch immer vor, als würde man stören. Dazu kommen einige Schwestern, die einfach vollkommen den Beruf verfehlt haben zu scheinen. Schnipische Bemerkungen, abfällige Kommentare untereinander in meiner Anwesenheit, kurz angebunden, etc... Am schlimmsten empfand ich es, dass man fast immer mindestens zwei verschiedene Meinungen zu seinem Problem hörte. Gerade als ob die Ansichten von vor 30 Jahren auf zeitgemäße treffen würden, was natürlich mit dem ersten Kind komplett verunsichert. Im Endeffekt war ich bei der Entlassung vollkommen fertig, hatte fast nicht geschlafen und hätte es fast aufgegeben zu stillen. Nächstes mal lieber ambulant.

katastrophe

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
anmeldung
Kontra:
hygiene
Krankheitsbild:
bein op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

als besucher dieses krankenhauses bin ich enttäuscht über die hier herrschenden hygienische zustände (unter aller sau)...z.b. bettenrahmen,fussleisten sowie tisch und stühle für besucher die aber auch von patienten benutzt werden...
technische mängel: z.b. handleisten im gesamten flur bereich stark defekt(hohe unfallgefahr durch einklemmen ,wc im patientenzimmer (wc erhöhung unerreichbare höhe)
hilfe für den patienten: einfach traurig (vielleicht nicht genug personal vorhanden und der arzt immer op ist?)
z.b. patient hat schmerzen und zur antwort kommt der arzt ist im op sie müssen warten,stundenlang in einem krankenhaus zu liegen mit schmerzen kenne ich selber aus anderen krankenhäuser nicht,
zu den park möglichkeiten und kosten mag ich mich nicht weiter äussern (traurig)...
POSITIV: die anmeldung sehr freundlich und verstädlich alles erklärt...
cafeteria höfflich und preise super!!!
meine persönliche meinung:krankenhaus nicht empfehlenswert einfach zu viele negative erfahrungen gesammelt in diesem krankenhaus!

1 Kommentar

SaHu am 13.03.2019

Gern möchten wir auf Ihren Berichtseintrag antworten und greifen die von Ihnen wahrgenommen und geschilderten Defizite als Möglichkeit auf, uns zu reflektieren und daraus zu lernen.

Zu den von Ihnen aufgeführten hygienischen und technischen Zustände möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir regelmäßig im Rahmen unseres Klinischen Hygienemanagements Begehungen durchführen, um hygienische und technischen Mängel zu identifizieren und zu beseitigen.
Wir werden natürlich die von Ihnen angesprochenen Gegebenheiten prüfen und diesen nachgehen.

Postoperativ arbeiten wir in unserer Klinik nach einem standardisierten Schmerzmanagement in dem vorgesehen ist, dass Patienten bei Bedarf nach einem Schmerzschema, Medikamente vom Pflegepersonal erhalten können.
In regelmäßigen Abständen wird die Schmerzsituation der Patienten durch das Pflegepersonal erfasst und ggf. laut Standard darauf reagiert. So kann auch kurzfristig auf die Schmerzen eingegangen werden, sollte wirklich der diensthabende Arzt bei anderen Patienten akut Hilfe leisten.

Wir verfügen auf unserem Gelände über begrenzte kostenpflichtige Parkplätze und weisen unter anderen auf unserer Homepage alle Besucher daraufhin, bitte möglichst die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Müssen dennoch Patienten mit dem Auto in unsere Klinik befördert werden, können Sie die ersten 30 min kostenfrei parken.

Liebe Grüße und vielen Dank

Krankenhäuser sind keine Hotels!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Personal
Kontra:
Die undankbaren Patienten
Krankheitsbild:
Steißbeinfistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Berliner Vergleich eine eher kleine Klinik, aber dafür mit viel Herz.
Man geht ja nun nicht wirklich gern ins Krankenhaus, aber der Aufenthalt wurde mir durch tolle Pfleger, Krankenschwestern und Ärzte stark erleichtert. Ich müsste kürzlich wegen eine Steißbeinfistel operiert. Das ist nicht ein angenehmer Angriff und schmerzfrei auch nicht gerade und das noch mit nem kleinem Baby, was die Mama braucht. Es wurde ein OP-Verfahren für mich gesucht damit ich weiter stillen kann und möglichst im Alltag mit Baby nach der Op nicht eingeschränkt bin. OP wurde auf den nächsten morgen gelegt. Am nächsten Morgen ging es nach Aufname auf der Station sofort in den OP Bereich. Dort wurde ich von gutgelaunten Schwestern und Anästhesistinnen begrüßt, die mich sorgfältig kompetentent auf die OP vorbereiteten. Da ich nur eine Spinal-Anästhesie hatte bekam ich die OP mehr oder weniger live mit. Man versuchte für mich sogar Musikkopfhörer zu organisieren damit nicht alles höre, da diese aber schon in einer anderen Op gebraucht wurden, lenkte man mich mit smalltalk ab. Nach 20 Minuten war alles vorbei und nach einer halben Stunde Überwachung im Op-Bereich ging es wieder auf die Station. Auch dort wurde alles für das Wohlbefinden der Patienten durch die Schwestern getan. Ich hatte das Unglück zunächst mit 3 älteren Damen auf einem Zimmer zu sein, die zumindest in einer Person der Meinung war nicht im Krankenhaus sondern im Hotel zu sein. An allem wurde rumgemeckert. Der Boden war im Zimmer nicht sauber, die Putzfrau ging extra nochmal rüber, was war es nur Abrieb der Möbel, die Fernsehr waren ihrer Ansicht nicht in der richtigen Senderreihenfolge programmiert und unverschämt war es ja das die Ärzte ihr rieten eine Nacht da zu bleiben, da in der Op doch unerwartet Komplikationen auftraten. Trotz all dem Meckern blieben alle Schwestern und Ärzte immer freundlich und kompetent. Netterweise konnte ich dann abends mit meinem Baby in ein Einzelzimmer umziehen. Vielen Dank an das Team! Die

Auf keinen Fall, dieses Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche medizinische Behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Welche Ausstattung und Gestaltung?)
Pro:
nur negativ
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

einfach nur schrecklich und unfassbar.

Wir haben hier schon vorher, die für die Innere Klinik, überwiegend negativen Kommentare gelesen und es ist genauso gewesen. Mir fehlen die Worte.

Unter aller Sau

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darm
Erfahrungsbericht:

Nur so viel, was hier in diesem Krankenhaus abgeht, gehört vor ein Gericht. Verdammt, hier geht es um Menschenleben.
Nicht nur das die Ärzte untereinander keinen Plan haben ( das liegt aber daran, dass sie sich offensichtlich untereinander nicht verstehen, weil unterschiedliche Nationalitäten) auch die Krankenschwestern sind total überfordert. Oh mein Gott, armes Deutschland, bloß nicht krank werden noch ein Tipp an Patienten die doch in diesem Krankenhaus landen, nehmt eure eigenen Medikamente mit.

Sehr erfahrender Chefarzt, sehr arrangiertes Stationsteam

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
erfolgreiche Operation
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Hüftgelenkersatz rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich vom 27.10. bis zum 01.11.2018 wegen einer Serienrippenfraktur auf dieser Station (10.8.) einige Tage verbringen musste, erfolgte vom 04.02. bis zum 14.02.2019 eine Operation eines rechten Hüftgelenkersatzes. Für mich war es die erste Operation in meinem Leben. In einem Vorgespräch mit dem Chefarzt Dr. Olaf Meyer wurde mir die Operation und die damit verbundenen Vor- und Nachteile ausführlich erklärt. Durch dieses Gespräch wurde mir meine Angst vor der ersten OP doch auf eine Minimum runtergesetzt. Auch die Operations - und Narkosesprechstunden waren sehr ausführlich. Jetzt, nach erfolgreicher Operation, muss ich sagen, meine Entscheidung zur OP war richtig. Obwohl erst ein paar Tage her, ist das Laufen mit dem neuen Hüftgelenk eine Wohltat, obwohl die Reha erst zu einem späteren Zeitpunkt noch erfolgt.
Das ganze Team um den Chefarzt Dr. O. Meyer war stets bemüht, einem den Aufenthalt auf dieser Station so angenehm wie möglich zu gestalten. Immer freundlich, nie hektisch. Ob Stationsärzte, das komplette Pflegepersonal oder die Physiotherapeuten, allen kann man aus meiner Sicht ein großes Lob aussprechen. Sollte die linke Hüfte einmal versagen, weiß ich, dass ich wieder hier her komme. Man kann diese Station und sein komplettes Team nur weiter empfehlen.
Vielen, vielen Dank.

1 Kommentar

SaHu am 11.03.2019

Sehr geehrter Herr Kurrat,

vielen lieben Dank für die positive Bewerbung.

Ihre Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Das Op-Ergebnis ist entscheidend

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Soweit gesehen, nutzten viele Besucher die unscheinbare Handdesinfektion am Eingang der Station nicht.Hygienemassnahmen der Besucher werden unzureichend beachtet.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Zimmer für Kassenpatienten benötigen eine Renovierung)
Pro:
Gutes Op Ergebnis
Kontra:
Oftmals fühlte man als Patient den Stress auf der Station, aber dem Stationspersonal vielen Dank für ihre Arbeit.
Krankheitsbild:
Hüft TEP re. und li.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1.Hüft-Op 02/18, 2.Hüft-Op 01/19, beide bei CA Dr.Meiyer. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, wenn man auch nach der Op jeweils das Gefühl hat, es dauert eine Ewigkeit bis sich das "normale" Lauf,- und Bewegungsgefühl wieder einstellt. Aber die Muskulatur braucht ihre Zeit und man muss etwas Geduld haben.Ebenso ist eine Erinnerung an den Zustand vor der Op sehr hilfreich, da die vorangegangenen Schmerzen schnell vergessen sind.Einen herzlichen Dank an CA Dr.Meier und seinem Team.

1 Kommentar

SaHu am 11.03.2019

Sehr geehrte Frau O.

lieben Dank für die netten Worte an Dr. Meyer.

Es ist schön zu lesen, dass es Ihnen gut bei uns ging. Wir sehen Sie dann zur Nachuntersuchung.

Mit freundlichen Grüßen

Schwierig

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Umgang mit Patienten und Angehörigen
Krankheitsbild:
Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auszug aus der Internetseite:

"Modern ausgestatteten Stationen"

Das Zimmer meine Großmutter ist laut Beschilderung ein Zwei-Bett-Zimmer. In diesem Zimmer kann sich kaum jemand bewegen! Ein Bett steht teilweise in der Tür. Auch befindet sich keine Dusche/Waschmöglichkeit auf ihrem Zimmer. Das ist weder modern noch barrierefreie.

"Bei der Behandlung unserer Patienten sind stets mehrere Berufsgruppen involviert: Unser Team aus Ärzten, Pflegern, ... arbeitet Hand in Hand, um die hoch qualifizierte Behandlung sicherzustellen."

Ich mag die Kompetenzen Einzelner nicht in Frage stellen und habe wirklich Verständnis für diese Berufsgruppen, aber wie hier mit älteren Menschen und deren Angehörige umgegangen bzw. nicht umgegangen wird ist einfach nur hässlich, erniedrigend und menschenunwürdig.
Auskünfte werden nur mangelhaft bis gar nicht gegeben. Man hat das Gefühl, dass man mit seinen Fragen das Personal (10.6) stört, wird mit strafenden Blicken angeschaut und bleibt letztlich ohne Antwort allein zurück.
Langjährig getragene Thrombosestrümpfe müssen plötzlich nicht mehr getragen werden (Bettlägerig). Auf Nachfrage beim Personal kamen nur pampige Aussagen und bei der Frage, ob das eventuell Auswirkungen haben könnte, die Aussage: NEIN.

Zu allem Überfluss hat die Großmutter sich im Krankenhaus auch einen Norovirus eingefangen und das in ihrer aktuellen gesundheitlichen Verfassung. Gibt es nicht hygienische Standards für KRH ?!

1 Kommentar

p.p.2 am 16.02.2019

danke, für diesen Kommentar. Meine Mutti und uns ging es genauso . Sie liegt jetzt in der Charite und es geht Ihr durch die Entscheidungen und Diagnosen der Ärzte in Kaulsdorf (oder, wer auch immer das macht, ist ja auch fraglich) sehr schlecht. Wir Angehörige sind sprachlos und geschockt, wie alte Menschen dort behandelt werden.

Vielen Dank!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aufklärungsgespräch, Organisation, Behandlung
Kontra:
Essen wie in allen großen Krankenhaus-Konzernen
Krankheitsbild:
fortgeschrittene Hüftgelenkarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor 6 Monaten erhielt ich von Chefarzt Dr. Meyer mein Hüftgelenkersatz-Implantat und möchte mich mit Rückblick auf den Verlauf und das Ergebnis bei ihm und seinem chirurgischen Team, den Pflegekräften der Station 10, dem anästhesiologischen Team und den Physiotherapeutinnen herzlich bedanken!
Nach Empfehlungen anderer Chirurgen hatte ich die Chefsekretärin für ein ambulantes Aufklärungsgespräch kontaktiert, das Herr Dr. Meyer ausführlich, klar und am Patienteninteresse orientiert führte. Die operativen und anästhesiologischen Vorbereitungen liefen zügig, ebenso die stationäre Aufnahme. Die OP war völlig komplikationslos; auch Dank der Anästhesisten - hervorragend die professionelle, gelassene Schwester im Aufwachraum. Nach dem "Zwicken" der ersten 24 Stunden hatte ich weiter keine relevant zu nennenden Schmerzen. Die Stationsärztin gab mir gute Info zu meinen mich direkt postoperativ plagenden Kreuzschmerzen und die passenden Schmerzmedikamente. Da ausserhalb der Wintermonate keine wetterbedingten Patienten die Station überfüllten, hatten Pflegepersonal und Physiotherapeutinnen besser Zeit und Geduld. Wer ohne akute Verletzung den OP-Termin frühzeitig vereinbaren kann, macht seine Gehübungen vor und nach Reha lieber und risikoärmer ohne Schnee und Regen. Die von CA Dr. Meyer empfohlene Reha in Hoppegarten war eine gute Ergänzung - habe dort neben mir rundum zufriedene Patienten erlebt.
Nach meiner Erfahrung bieten größere Krankenhäuser/Abteilungen nicht automatisch die bessere Therapie, aber ärztliches und pflegerisches Stammpersonal wie bei meiner OP schon.

Oberschenkelhalsbruch - 10 Tage später tot!

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes Personal, sehr sauber
Kontra:
niemand weis was vom anderen, niemand da der Auskünfte gibt
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde wegen einem Oberschenkelhalsbruch im Vivantes Klinikum Kaulsdorf operiert und es wurde Ihm ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt...
Der OP Tag war der 17.12.2018 und der Tag an dem mein Vater verstarb war der 27.12.2018!!!
Ich war jeden Tag bei meinem Vater und die ersten Tage schien es Ihm auch gut zu gehen. Die Narkose und die OP, hatte er anscheinend gut weggesteckt doch dann kam er am Freitag den 21.12.2018 auf die Geriatriestation Haus 1 Station A1 und von da an ging es, aus meiner Sicht, für Ihn auf unerklärliche Art und Weise permanent bergab... Ich suchte das Gespräch mit einem Arzt was sich jedoch als schwierig bis unmöglich erwies... Es war Weihnachten, zwar nicht für uns, aber kalendarisch... Es hieß ein Arzt sei zwar vor Ort aber im Nachbarhaus unterwegs und völlig überlastet... Um was es denn ginge hieß es... Um meinen Vater? Er ist doch schon 92... und?
Als mein Vater gestern morgen verstarb, holte ich am Nachmittag seine Sachen ab und versuchte noch einmal zu erfahren woran er den gestorben sei... Darauf meinte ein netter, doch unglaublich inkompetent wirkender Arzt: Das kann ich Ihnen auch nicht sagen, ich war auch nicht da und müsste in die Akte sehen... Ich bin selbst erstaunt...Vor Weihnachten machte er auf mich noch einen guten Eindruck... Hm, auf mich auch... Die letzten Tage hat mich mein Vater nicht mehr erkannt und blickte mit geöffneten Augen an die Decke. Er war auch nicht mehr ansprechbar. Fazit: Mein Vater hatte ein tolles Alter, ohne Frage aber es wurde in keiner Form auf den sich ständig verschlechternen Zustand meines Vaters reagiert. Einer der Gründe war: Es war niemand da der hätte reagieren können.. Man fühlt sich hilflos in einer solchen Situation... Ich sage Finger weg von dieser Klinik!!!

Meniskus-OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles! Aufklärung, Organisation, Ablauf, Ergebnis
Kontra:
Fast nichts! (lediglich ein paar kleine Wermutstropfen)
Krankheitsbild:
Meniskus-Läsion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem die Meniskusläsion mehrere Jahre keine Probleme bereitete, war nun doch ein Eingriff wegen zunehmender Beschwerden angezeigt.
Sowohl von der Vorbereitung, der Durchführung und dem Ergebnis bin ich höchst angetan. Ich bekam eine Spinalanästhesie und war während des gesamten Eingriffes voll bei Bewusstsein. Deshalb hat mir ganz besonders gefallen, dass ich den Fortgang auf einem eigens für mich aufgestellten Monitor verfolgen konnte und ein Arzt extra dafür da war, mir alles zu erklären, was gerade passiert. Es war fast wie eine Fernseh-Doku, nur dass der Ton live war.
Nachdem nach der OP die Betäubung abklang, hatte ich keinerlei Wundschmerz und konnte sofort wieder ohne Gehhilfen laufen. Der Eingriff erfolgte zwar minimalinvasiv, aber es waren ja trotzdem drei "Löcher" im Knie, die jedoch keinerlei Beschwerden bereiteten. Ich habe auch sofort bei den ersten Schritten gemerkt, dass die OP höchst erfolgreich war. Die Schmerzen, wegen derer ich habe den Eingriff machen lassen, waren schlagartig weg! Es ist wie ein zweiter Geburtstag. Ich bin völlig verblüfft und fühle mich 10 Jahre jünger!
Ihre Abteilung ist vorbehaltlos weiterzuempfehlen! Vielen Dank allen Beteiligten!

Qualvoll

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eine nette Schwester die freundlich war
Kontra:
Unmöglich strukturiert
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der 11. Ssw war sich mein FA nicht sicher ob noch Herztöne vorhanden sind, ich warte in der Rettungsstelle nun seid 4 Stunden, muss im großen Warteraum vor dem Kreißsaal sitzen und mitbekommen wie andere hier glücklich ihre Babys zur Welt bringen. Am Telefon sagte man mir ich solle herkommen und am besten vorher nichts essen falls ich noch in den op muss! Ich beklagte die daraus entstehenden Kreislaufprobleme und bekam nur zu hören; ja was sollen wir da jetzt machen, warten sie mal im Warteraum!
Finde das menschenunwürdig !!!

Überraschend positives Erlebnis

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Vorbereitung, Gespräche, Abläufe etc.
Kontra:
Krankenhausessen!!
Krankheitsbild:
Gallenstein-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 27 Jahren habe ich mich entschlossen meinen Gallenstein (ca 3,5 cm Durchmesser) entfernen zu lassen. Nach einigen Recherchen (rbb-praxis-Gallen-OP)und weil die Klinik Kaulsdorf in meinem Wohnumfeld liegt, bin ich zu Dr. Burghardt - dem Chefarzt der Chirurgie - gekommen. Er operiert "transvaginal". Schon im Vorgespräch hatte ich das Gefühl als Patient abgeholt zu werden. Dr. Burghardt ist sehr aufgeschlossen und natürlich. Ich habe ihn als sehr menschlichen und nicht herablassenden Arzt wahr genommen. Meine Fragen konnten geklärt und meine Bedenken behoben werden. Ich bin mit einem guten Gefühl in die OP gegangen, zumal ich Schmerzmittel- und Antibiotika resistent bin.
Auch der Ablauf während der 2 Tage Klinikaufenthalt waren einem Krankenhaus entsprechend "angenehm". Ich hatte das Gefühl hier wird "kommuniziert". Das gesamte Personal auf der Station 10.4 war freundlich, umgänglich, hilfsbereit und immer ansprechbar. Meine Medikamente konnte ich von zu Hause mitbringen. Ebenso nach der OP meine homöopathischen Mittel nehmen.Auch die OP-Schwestern, Ärzte bei der OP kamen kurz zuvor herein und stellten sich vor. Natürlich ist man selbst vor einer OP immer aufgeregt und doch wurde versucht verbal und medikamentös zu beruhigen, aber alles in Absprache.
Die OP verlief gut und komplikationslos obwohl bei mir gleich mehrere Risikofaktoren vorlagen. Nach 2 Tagen konnte ich die Klinik wieder entlassen. Insgesamt für mich, die kein Krankenhausgänger ist, überraschend ein sehr positives Erlebnis. Ich kann die Klinik für diesen Fall nur empfehlen.
Das Abschlußgespräch mit Herrn Dr. Burghardt einige Tage nach der Entlassung war erneut sehr angenehm.
Wermutstropfen: Krankenhausessen. Aber das weiss man vorher. Für meinen Geschmack zu wenig Obst und Gemüse und als Diabetes Typ2 zu viel Süsses!! :)

1 Kommentar

flmel am 27.09.2019

Dr. Burghardt - dem Chefarzt der Chirurgie ist sehr Kompetent mit viel Empathie.

Ich wurde auch für Gallen bei Dr. Burghardt Operiert.

Gut betreut und medizinisch bestens versorgt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017+2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Bauliche Rahmenbedingungen
Krankheitsbild:
Darmtumor
Erfahrungsbericht:

Ich war in den Jahren 2017 und 2018 mehrfach in dieser Klinik und habe durchweg sehr gute Erfahrungen gemacht.
Die Entfernung eines Darmtumors mit allen Begleiterscheinungen in mehreren Operationen war nicht einfach.
Engagiertes Personal (auf 10.5 und 10.8) trotz permanenter Überlastung und räumlicher Mängel in diesem verschachtelten Baugebilde.
Stets freundliche und kompetente Ärzte. Mein besonderer Dank gilt dem Chefarzt und den beiden Oberärzten, aber auch dem Anästhesie-Team.
Sie alle haben mit dafür gesorgt, dass ich nun wieder optimistisch in die Zukunft schaue.
Insgesamt sollte der Vivantes-Konzern in dieses Klinikum mehr investieren, um die Arbeitsbedingungen für das Personal und den Wohlfühlfaktor für die Patienten zu verbessern.

2 Kommentare

khdchir am 21.10.2018

Vielen Dank für Ihre Bewertung. Wir freuen uns, zu Ihrer Genesung beigetragen zu haben.

  • Alle Kommentare anzeigen

wiederlich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: nein   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht zu empfehlen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (nicht zu empfehlen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht zu empfehlen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (nicht zu empfehlen)
Pro:
no
Kontra:
ohne Worte diese Klinik gehört dicht gemacht.
Krankheitsbild:
Wasser in der Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag im Juli im Vivantes Kaulsdorf und kann nur eine Positive Aussage machen und zwar zum Pflegepersonal.Sehr schlecht benenne ich die Reinigung wo man Betten mit feuchten Desinfektionstüchern vollzieht und auch Boden und alles andere putzt ein klarer Verstoß gegen die Krankenhaushygiene. Noch schlimmer das Essen für mich als gelernter Koch einfach nur zum würgen.

Nie wieder KH Kaulsdorf

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Hodenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Furchtbar dieses Krankenhaus. Einige Ärzte glauben, dass sie Götter in weiß sind und lassen dies die Patienten a7ch spüren. Schwestern sind völlig überarbeitet und haben kaum Zeit für Patienten. Ich lag z.b. den halben Tag in meinem Blut, bevor sich eine Schwester erbarmte, mir die Bettwäsche zu wechseln.Nie wieder Kaulsdorf!

1 Kommentar

khdchir am 21.10.2018

Sehr geehrter Patient! Ich bedaure Ihre Erfahrungen mit meiner Abteilung, konnte aber die näheren Umstände bisher nicht klären, da es keine chirurgische Station a7ch gibt. Deshalb würde ich Sie bitten, die Abteilung nochmals zu kontaktieren, um herauszufinden um welche Ärzte und Schwestern es sich handelte.

Sehr fragwürdige Oberärztin

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die meissten Mitarbeiter geben sich sehr grosse Mühe
Kontra:
Die Oberärztin ist eine Zumutung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war von Mitte Juli bis Anfang September in der TK3 .Habe dort ein sehr fleissiges Team vorgefunden
Auch die einzelnen - Anwendungen - waren für mich sehr förderlich . A B E R jetzt das Unangenehme .
Ich weiss nicht wie ich die dortige Oberärztin
beschreiben soll ohne unhöflich zu werden .
Hier ein paar Bsp. Einmal in der Woche ist Oberarztvisitte. Dazu kam sie einmal (alle Patienten sassen in einen von der Sonne aufgeheitzten Raum und warteten ) geschlagene 40 Min. zu spät . Auf meine Frage -in der Visite- warum nicht mal eine Info möglich gewesen war die labidare Antwort (sinngemäss) :ja das ist mein Fehler das es so spät geworden ist . ????????????????????????????????
Ein anderes mal sassen die ersten ca. 10-15 Min. bei ihr ich und nicht nur ich als die letzten eine Min.
Das ist wirklich keine Übertreibung .
So könnte ich noch mehrere Beispiele für ihr Organisationstalent und ihren ,nach meiner Meinung , unmöglichen Umgang mit den Patienten aufführen .
Aus meiner Sicht hat sie viel was das Team aufgebaut hat durch ihr Auftreten wieder zunichte gemacht

Der Chefarzt: Kompetenz in Person

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
geleistete Arbeit von den Ärzten und dem Pflegepersonal
Kontra:
die Klinik könnte eine Modernisierung vertragen
Krankheitsbild:
Einsatz einer Hüftprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetenter Chefarzt und Chirurg. Ich bin mit meiner Hüftoberflächenersatzprothese höchst zufrieden

Nicht zu empfehlen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Es gab ein netten pfleger.
Kontra:
Fast alles was man als mindes Standard erwarten kann
Krankheitsbild:
Kribbeln in Händen und Mundwinkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Völlig konfuse aussagen,man weiss eigentlich nicht was einen fehlt und wie der genaue Behandlungsplan ist. Wechselnde Ärzte, wo der eine nicht weiss was der andere tut. Wirklich lächerlich schlechte Kenntnisse der deutschen Sprache, sodas es schwer ist irgendwas im Detail zu erfahren. Ich habe nie zuvor so im Dunkeln gestanden. Man liegt hier tage lang und wenn man Glück hat, bekommt man ein Termin für zb röntgen. Man wird unzureichend informiert und liegt halt im zimmer rum, tag für tag.

Vielen Dank!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Koxarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 06.06.2018 wurde mir in der Klinik für Unfallchirurgie Haus 10, Station 8 eine neue Hüfte rechts eingesetzt. Beim Aufklärungsgespräch nahm sich der Chefarzt viel Zeit für mich und ich hatte von Anfang an das gute Gefühl hier richtig aufgehoben zu sein! Er pflegt einen sehr menschlichen Umgang mit seinen Patienten und für mich mit seiner Erfahrung und Fachkompetenz einer der führenden Chirurgen auf seinem Gebiet! Ganz lieben Dank auch an die Chefarzt Sekretärin, die einen hervorragenden Job macht und ein wahres Organisationstalent ist!D ie richtige Frau an der richtigen Stelle! Die Station machte auf mich einen guten Eindruck. Das Pflegepersonal nett, hilfsbereit und freundlich! Sogar das Essen schmeckte gut. Als Kassenpatient hatte ich Chefarzt Behandlung und war in einem Zweibettzimmer untergebracht! Was will man mehr!

kurz ist gut, es geht um lange Wartezeiten

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes Personal
Kontra:
man hatte den Eundruck niemand hatte einen Plan
Krankheitsbild:
Knöchelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn hatte einen Termin zur OP Sprechstunde
für den 16.05.18, 13:45 h. Ich machte eher Feierabend und fuhr ihn, mit seinem Gipsbein, hin. Wir waren überpünktlich, meldeten uns an uns füllte die Vordrucke aus. Dann passierte Stunden gar nichts. Unseren Unmut und den anderer Patienten bekamen die Schwestern zu spüren. Man erklärte uns, dass die Ärzte im Tagesgeschäft sind und somit Wartezeiten entstehen. Ich meinte dann kann man keine Termine für eine Sprechstunde vergeben, so geht man nicht mit Menschen um und schon gar nicht mit kranken Menschen. Jedenfalls zog sich die Sache bis 17:15 h hin, für zwei 5 min Gespräche und einmal Blutabnehmen. Der Kommentar meiner Frau, ebenfalls in der Medizin tätig, so wird man als Kassenpatient behandelt, du bist ja privat versichert. Wenn das die Regel ist, dann bin ich froh darüber.PS die Schwestern waren trotzdem nett und professionell.

1 Kommentar

SaHu am 06.06.2018

Sehr geehrter Herr FP61,

am 13.05.2018 befand sich Ihr Sohn in unserer Rettungsstelle und wir planten einen operativen Eingriff für den 18.05.2018 in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie.
Zwei Tage vor der stationären Aufnahme wurden Sie zu 13:45 Uhr in unsere OP- und Anästhesiesprechstunde einbestellt.
Nach 45 Minuten hatten Sie ca. eine halbe Stunde ein Gespräch mit der unfallchirurgischen Ärztin und wurden über den operativen Eingriff aufgeklärt und anschließend wurde sofort Blut abgenommen.
Leider kam es zu einer Verzögerung von ca. 1 ½ bis 2 Stunden bis zum Narkosegespräch in der Anästhesie.
Am 18.05.2018 haben wir Ihnen Sohn stationär aufgenommen und operiert ihn. Wohlbehalten konnte er nach zwei Tagen entlassen werden.
Es kann vorkommen, dass mit einer längeren Wartezeit bei den Voruntersuchungen zu rechnen ist, da dort auch die Notfälle zusätzlich betreut werden müssen.
Entschuldigen Sie bitte die Wartezeit und einen lieben Dank von den Schwestern.

Menschenunwürdig

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Oma wurde mit 95 Jahren letzten Samstag eingeliefert. Vermutlich beim Fall auf den Po im Seniorenheim geplatzte Hämoriede. Bedürfnisorientierte Betreuung erfolgte nicht. Oma ist noch fit im Kopf....nur die Knochen wollen nicht mehr so. Ihr wurde ein Blasenkateder gelegt, was völlig unnötig war. Im Heim geht sie auf Toilette. Am Morgen wurde sie eingeliefert. Bekam bis zum Abend nichts zu Essen und ihre Zähne dürfte sie am Abend auch nicht putzen. Gewaschen wurde sie erst am Montag. Aufklärung erfolgte nur dürftig. Man hat den Eindruck bei den alten Menschen braucht man sich nicht bemühen. Menschenunwürdig meiner Meinung nach. Ich bin sehr erschüttert und enttäuscht.

Nofaufnahme

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kaum Wartezeiten, freundlich, nett, kompetent, saubner
Kontra:
nichts negatives
Krankheitsbild:
Bluthochdruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 03.04.2018 bin ich in die Notaufnahme stationär aufgenommen worden. Grund: trotz sportlicher Betätigung, gesunder Ernährung und schlanker Gestalt hatte ich einen Blutdruck von >200/>100 mit Taubheit und Kribbeln im linken Arm und starken Druck im Kopf (wie eine Vulkan, der kurz von der Eruption steht)
Sofortiges Einleiten von Maßnahmen, wie z.B. Verabreichung von blutdrucksenkenden Mitteln, EKG,CT, Blut- und Urinuntersuchungen u.a.m. Fachkompetentes, zuverlässiges und freundliches Personal. Alle Untersuchungen, die zu veranlassen sind, wurden durchgeführt. Ich wurde ernst genommen. Es wurde wirklich alles getan, um die Ursache herauszufinden. Trotz der engen Personalsituation haben ALLE Mitarbeiter die Ruhe behalten und nie die Freundlichkeit verloren.
Ich bedanke mich bei dem gesamten Team, bin froh, im Vivantes Klinikum (Station 7.1) eingewiesen worden zu sein und würde diese Klinik in jedem Fall weiter empfehlen.

Glücklich

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr tolles Team im Kreißsaal
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ziemlich lange vor der Geburt meine Tochter vor einem Jahr überlegt wo ich hin gehe und habe mich von den Negativen Bewertung des Vivantes in Kaulsdorf Gott sei Dank nicht beirren lassen.
Ich kann nur gutes Sagen.
Hebamme Patrizia war einfach nur Super und hat sich sehr toll um uns gekümmert. Sie hat viel versucht damit es mir besser ging und ich die schmerzen leichter ertragen konnte.

Ich hatte dank der Kompetenz meiner Hebamme keine Geburtsverletzung.

Ich würde immer wieder dort hin gehen!

Vielen dank an das Team

Hervorragende Arbeit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
OP - und Stationsteam sehr engagiert
Kontra:
Krankheitsbild:
primäre Gonarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In Vorbereitung einer KnieOP verliefen die Untersuchungen zügig .Die Ergebnisse und die geplanten Abläufe der OP wurden klar verständlich
vom Chefarzt Dr. Meyer dargelegt.
Nach erfolgtem Einbau der Endoprothese wurde ich
sowohl im Aufwachraum wie auch auf Station 10.8
bestens versorgt.Dank intensiver physiotherapeutischer Behandlung konnte ich mich
schon nach wenigen Tagen mittels Krücken bewegen.
Nochmals besten Dank an Herrn Chefarzt Dr. Meyer
und das gesamte Team der Station 10.8 für Ihr
Können und gezeigte Einsatzbereitschaft .

Mutter

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst einmal mein aufrichtiges Danke an die Schwestern der Station 5. Meine Mutti hat dort am 07.09. die Diagnose Magenkrebs bekommen und war seit Ende September dort in stationärer Behandlung. In den fünf Wochen habe ich viel miterlebt. Schwestern die ihren Beruf mit viel Leidenschaft machen, aber auch an ihre Grenzen stoßen. Und meine schwerkranke Mutti, die in all der Zeit alleine gelassen wurde. Mein Vorwurf gilt nicht den Schwestern, sondern den Ärzten dort. Ständig kamen andere Ärzte und jeder hat was anderes gesagt. Es wurde nach schema f behandelt und keiner hat sich wirklich darum gekümmert ob und was es bringt. Ich habe mich mit vielen Patienten unterhalten und alle waren der Meinung, dass sie in dieses Krankenhaus nicht mehr wollen. Meine Mutti ist zum Glück noch nach Neukölln verlegt worden, wo sie am 16.11.eingeschlafen ist. Dieses Krankenhaus würde ich nur noch betreten um den Ärzten meine Meinung zu sagen...

Hervorragend und Empfehlenswert.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das ganze Team.
Kontra:
Nichts.
Krankheitsbild:
Gallenblasenoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hervorragend und Empfehlenswert.


Am 06.03.2018 habe ich, männlich 70 Jahre, im Vivantes Klinikum Kaulsdorf, Klinik für Gallenblasenchirurgie (Station 10.5) unter der Leitung des Chefarztes Herrn Dr. med. Jens Burghardt, ein Gallenblasenoperation.

Entlassung 09.03.2018

Heute, vier Tage später, habe ich Anlass, Herrn Dr. Jens Burghardt persönlich sowie seinem hervorragenden Team, sämtlichen Schwestern, Pflegekräften und Mitarbeitern der Station 10.5 und dem Vivantes Klinikum insgesamt für ein erstklassig gelungenes OP-Ergebnis, für eine an den individuellen Patientenbedürfnissen ausgerichtete medizinische Behandlung und pflegerische Betreuung sowie die gute
Unterbringung und Versorgung ganz außerordentlich zu danken!

Die Wahl dieser Klinik:

Drei Mal Leistenbruchoperationen, ein Mal Akut Gallenkolik.


Danke, Vivantes Kaulsdorf Krankenhaus!

S.M

3 Kommentare

khdchir am 19.03.2018

Vielen Dank für Ihre Bewertung. Ich werde ihn an die Mitarbeiter weiterleiten.

  • Alle Kommentare anzeigen

Super Ergebnis

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute ärztliche Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft Op rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 13.12.2017 bakam ich einen Oberflächenersatz in Form einer Mc Minn Prothese eingesetzt.

Vorausgegangen war ein umfangreiches Gespräch mit Dr. Meyer über die Möglichkeiten und Risiken einer Hüft- OP.
Die OP verlief erfolgreich, die anschließenden Schmerzen hielten sich auch aufgrund der kontrollierten Eingabe von Schmerzmitteln in Grenzen.
Insgesamt war ich positiv überrascht, wie gut und relativ schnell der Genesungsprozeß verlief.

Die Steigerung der Lebensqualität durch Schmerzfreiheit und sicheres Laufen ist fantastisch.

Ich möchte mich heute herzlich bei Dr. Meyer, seinem Team und dem gesamten Pflegepersonal der Station 8 im Haus 10 bedanken.

Chaos Laden pur

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette mit Patienten
Kontra:
Hygiene, Freundlichkeit, Zeit
Krankheitsbild:
Leberzyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag 2,5 Wochen in Kaulsdorf auf 10.4 im Krankenhaus. Also es gab so viele Diagnosen in der ersten Woche bis dann doch endlich eine richtig war. Ich habe sie jeden Tag besucht und sie erzählte mir dass die Schwestern fast alle unfreundlich waren. Besonders eine „ der Drachen „haben sie sie genannt. So was unkompetentes und grobes. Naja wahrscheinlich falsche Berufswahl. In der Zeit als sie da war haben sich sehr viele Patienten über dieses Irrenhaus beschwert. Eine hat sich selber entlassen weil man sie nicht ernst nahm. Als sie es dann erst meinte und ging hat der Arzt sie auf einmal beachtet und auf die 5 mal eingeredet „bleiben Sie doch bitte hier“ die Patientin sagte nein und ging. Zur selben Zeit war meine Freundin auch auf der Station 10.4. wegen einer Blindarmentzündung sie wollten ihr den Blindarm entfernen obwohl sie schwanger ist. Darauf hin verlegte sie sich ins Köpenicker Krankenhaus dort behandelte man dies mit einem Medikament und gut war. Schon sehr fahrlässig. Auch bei meiner Mutter wollten sie sofort operieren und kurz bevor sie zur OP abgeholt werden sollte kam der Stop nein doch nicht es ist was anderes. Also ich glaube dass die dort scharf auf OP sind weil das viel Geld bringt. Schon echt heftig. Dann war das Essen zwar gut aber es kam immer und wirklich immer das falsche Essen und oft kam garkeiner zum abfragen was man essen wolle und wenn dann war es eh falsch. Einmal bekam sie nur einen lehren Teller. Oder tagelang das gleiche. Also an die SVL da muss noch noch viel dran gearbeitet werden. Gerade beim Essen so ein Mist das ist doch das worauf sich die Patienten am meisten freuen. Das schlimmste war allerdings die Hygiene. An der Tür gegenüber vom Fahrstuhl stand dass man auf Hygiene achten solle als Patient aber leider waren die Schwestern kein Vorbild. Es wurde das Brot ohne Handschuhe angefasst und dann wieder die Türklinke wiederliebt dachte ich mir. Ich wollte was sagen aber meine Mutter wollte kein Stress. MRSA lässt grüßen

Klasse OP Team

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Team
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Abort
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste meine zweite Kürettage hinter mich bringen.
Das OP-Team vom 11.2.18 mit Frau Böhm, Juliane, Nicole und leider den letzten Namen vergessen.
Ihr wart ein klasse Team, hatte immer ein gutes Gefühl bei euch, man konnte auch lachen.
Seit weiter so toll.

Assistentärztin fehl am Platz in der Rettungsstelle

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kurze Wartezeit
Kontra:
Assistentsärztin
Krankheitsbild:
Abort
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War in der Rettungsstelle wegen Blutungen.
Ran kam ich schnell. Die Assistentsärztin untersuchte mich mit schnellen Bewegungen mit dem Ultraschall, Anamnese wurde nicht komplett erfragt..
Als ich eine Aussage traf, das der Herzschlag eine Woche vorher zu sehen war, kam als Antwort das kann nicht sein, das fand ich traurig.
Drei Tage später war ich nochmal da.
Hatte gesagt, das ich nicht nochmal von ihr behandelt werden möchte.
Darauf hin kam sie und dann kamen lügen über lügen, aber da meine Freundin drei Tage vorhin mit im Behandlungsraum war, wusste wir wer recht hat.
Ich hätte mir etwas Zeit sparen können, wenn alles gemacht worden wäre beim ersten Mal (Blutabnabme).

Hervorragende Ortopädie-Abteilung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nachfragen wurden veständlich erklärt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (zu keinem Zeitpunkt Schmerzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell und reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamter Aufenthalt hervorragend
Kontra:
gib es nichts
Krankheitsbild:
Hüft OP mit Kappenprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle handelnden Person von der Reinungskraft bis zum Chefarzt sehr freundlich um kommunikativ. Alles wurde ruhig gehandhabt, so dass für mich als Patienten kein Stress aufkam.
Die Aufnahme im Krankenhaus verlief problemlos schnell, wie der Erstuntersuchnung und OP - Vorbesprechung, Dabei wurde genau und verständlich erklärt, was gemacht wird.
Das Krankenzimmer war sehr sauber und das Essen sehr gut.
Sehr hilfreich aus das Seketariat, wo die Arbeitsunfähigkeitsbescheiningung gefaxt oder Rücktransport geregelt wurde.
Tägliche Visite, wo sich der Arzt nicht nur kurz " durchhuschte", sondern sich auch doie Zeit nahm, nachzufragen und weiter Vorgehensweisen bekannt gab.
Physiotherapie ab dem zweiten Tag täglich sehr behutsam aber energisch. Übungen konnten gut gemacht werden, nach der einen Woche schon muskuläre Forttschritte bemerkbar

Neue Lebensqualität

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Mit dem Chefarzt sehr zufrieden, mit den übrigen Ärzten nur zum Teil)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fühlte mich sowohl medizinisch als auch pflegerisch sehr gut aufgehoben
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Koxarthrose - Hüft-TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erfahrung mit Hüft-TEP:

- Beratung hervorragend
- OP und Narkose gut verlaufen
- Aufenthalt in der Klinik angenehm
- Pflegepersonal freundlich
- Physiotherapie gut
- Zimmer im Komfortbereich schön gestaltet und gut ausgestattet

- nur das Essen ließ zu wünschen übrig, es wird von weiter her gebracht, ist z.T. schon angetrocknet

Mutter tot - Herausgabe Krankenakte wird verweigert

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weiß bis heute nicht woran meine Mutter im Dezember 2017 dort verstorben ist. Ein vernünftiges Gespräch mit einem Arzt war in der gesamten Zeit nicht möglich. Für ein lapidares Sekundengespräch musste ich z. B. warten. Nachdem meine Mutter dort gestorben ist, möchte ich mir anhand der Krankenakte selbst ein Bild machen. Warum wohl?

2 Kommentare

KT2 am 29.01.2018

der Fairness halber folgende Ergänzung: Die Krankenakte wurde nun zur Verfügung gestellt. Dennoch kann ich für dieses Krankenhaus keine Empfehlung aussprechen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Alles super

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Letzte Woche kam unser erstes Kind hier zur Welt. Wir hatten uns auf Empfehlung von Freunden etwa 3 Monate zuvor im Kreißsaal angemeldet und von da an bis zur Entlassung uneingeschränkt positive Erfahrungen gemacht.
Die Ärztinnen, Hebammen und Krankenschwestern waren freundlich und kompetent und wir haben uns jederzeit gut beraten und betreut gefühlt.
Danke!

Gefährliche Pflege

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kleine Zimmer, gute Ärzte, tolles Op Team
Kontra:
kaum pflegerische Versorgung weder die Grundbedürfnisse noch die medizinische Versorgung
Krankheitsbild:
Operation Leistenbruch per Endoskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme sehr lange Wartezeiten, trotz Voranmeldung und lange geplannter Operation konnte mir vorerst kein Bett zur Verfügung gestellt werden und so verbrachte ich 6h auf dem Flur ohne essen und trinken.
Operationsteam sehr, sehr nett. Gespräch vor der Operation mit Anästhesieärztin und Operateur. Sehr beruhigend und aufbauend. Nach der Operation im Aufwachraum nie allein, ständig schaute eine Schwester nach mir und lass mir fast jeden Wunsch von den Augen ab.Rund um beruhigend und tolles Op Team.
Danach auf Station wurde ich in mein Zimmer geschoben. 2h lang kam keine Schwester nach mir schauen. Klingeln konnte ich nicht da ich an die Klingel nicht rankam. Allgemein pflegerische Versorgung äußerst mangelhaft von fehlender Op Nachsorge bis ungenaue angaben und oft kein essen weil für mich kein Tablett mitkam. Die Schwestern hielten es auch nicht für notwendig bei einer hypertensiven Kriese nach der Op den behandelnden Arzt zu verständigen. Schluss endlich bin ich am Tag der Operation abends nach Hause gegangen auf eigenen Wunsch um mein Leben zu schützen. Leid tun mir nur die vielen alten Leute die selbst nichts mehr tun können und die sich nicht selbst retten können. Das Krankenhaus ist überhaupt nicht empfehlenswert und besser man kommt als Patient dort nie hin.
Gefährliche Pflege ist das Stichwort was mir dazu einfällt

Intelligenz des Patienten spielt in dem Bereich keine Rolle mehr

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Klärung im Gruppengespräch wäre besser gewesen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Chaotisch)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Chaotisch, unehrlich, diskrepanz zw. Wort u. Schrift)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Chaotisch)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten + Psychologen
Kontra:
Verhalten einer Pflegekraft
Krankheitsbild:
depressive Störung, schwere Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

12 Tage Therapie auf der TK A3 im KH Kaulsdorf. Die ärztl. Aufnahme war frdl.Die Erstellung einer Familienanamnese viel zu oberflächlich und einseitig!!Auch die Erfragung meines aktuellen Gesundheitszustandes kam viel zu kurz und ist im Entl.Bericht fehlerhaft.Als wichtig erachtet wurden zwei kleine nicht sichtbare Tattoos auf meiner Haut( diese im Entlassungsbericht als diverse Tattoos beschrieben sind), nicht aber eine große Verbrühungsnarbe meiner Haut. Stigmatisierung meiner Person soll das hoffentlich nicht bedeuten? Zahlreiche geplante Therapieangebote standen mir zur Verfühgung um eine Verbesserung meines aktuellen Gesundheitszustandszustandes zu erreichen. Leider vielen zahlreiche Therapieblöcke (hier sind nicht 2 o. 3 gemeint) ersatzlos aus. Der Therapieplan wurde auch täglich überarbeitet und eine mentale Vorbereitung auf Therapien konnte nur sehr schwer bis garnicht erfolgen. Sehr freundliche Psychologen und Theraeuten standen einem dafür zur Seite. Die Einweisung in die TS Räumlichkeiten wurde mir nur durch die freundliche Unterstützung der Mitpatienten zuteil.
Die Tage auf der Th A waren zw. dem 08.-11.01.18 durch das arogante, schnippige,zurechtweisende Verhalten einer Pflegekraft gegenüber den Patienten kaum zu überbieten.
Respektlosigkeit und das fehlen jeglicher normaler Kommunikation im Umgang mit Patienten die nicht ihre Persönlichkeit an der Pforte abgegeben haben führte zum Entlassungswunsch meinerseits am 12.01.2018.Auch ein klärendes Gespräch am 11.01.18 meinerseits mit der Pflegekraft blieb nutzlos und leer.
Trotz vorhandener kleiner Therapieerfolge die ich verzeichnen konnte war mir ein verbleib nicht möglich. Schade
Auch der vorlaüfige Arztbrief beweist mir das Papier während des beschreibens sehr geduldig ist.Psych.Einzellgespräch fand nicht statt!!!Formulierungen die nicht getätigt wurden am 11.1.18 von der Ärztin am Telefon stehen drin.
Auch Formulierungen mit Problem meiner Lebensmitte ist für mich kein Problem usw!!
MfG Y. Pflügner

Erfolgreiches Ende eines langen Leidenswegs

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 09.11.2017 wurde mir im Vivantes Klinikum Kaulsdorf, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie (Station 10.8) eine Hüft-Endoprothese Kurzschaft implantiert.

Ich hatte vom ersten Gespräch ab großes Vertrauen zu Herrn Dr. Meyer. Durch eine Reihe von Gesprächen mit Bekannten und Freunden war er mir als ausgezeichneter Operateur und Arzt, unterstützt von seinem Team bekannt. Durch die OP wurde mir Lebensqualität zurückgegeben.
Die zuletzt andauernden erheblichen Schmerzen, Beschwerden und Behinderungen waren unmittelbar nach der OP Vergangenheit.

Heute, acht Wochen später, möchte ich Herrn Dr. Meyer sowie seinem Team, Schwestern, Pflegekräften und Mitarbeitern der Station 10.8 für die gelungene OP danken. Ich habe mich nach der durchgeführten OP wohlgefühlt, die Betreuung sowie die Unterbringung und Versorgung waren gut.

Jetzt nach erfolgreichem Abschluss meiner Reha-maßnahme bin ich in der Lage schmerzfrei und schon fast ohne Gehhilfen zu laufen.

Neue Lebensqualität durch moderne Hüft-Endoprothese !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Insgesamt perfekte Abläufe.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Erstklassige, umfassende u. umsichtige Beratung in allen Behandlungs-Stadien.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top-OP-Ergebnis, ausgezeichnete Behandlung u. Pflege.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Verzahnung unterschiedlicher medizinischer Abteilungen.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr angenehmes Krankenhaus, schöne Parkanlagen.)
Pro:
Rundum erfolgreiche, an individuellen Patientenbedürfnissen ausgerichtete OP, Behandlung u. Beratung.
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schwere Dysplasie-Coxarthrose / OP: Einsatz einer Kurzschaft-Großkopf-Endoprothese.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 01.08.2017 habe ich, männlich, 50 Jahre, im Vivantes Klinikum Kaulsdorf, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie (Station 10.8) unter der Leitung des Chefarztes Herrn Dr. med. Olaf Meyer, eine moderne Hüft-Endoprothese (Keramik-Keramik-Großkopfprothese/Parva-Kurzschaft) implantiert erhalten.

Heute, fünf Monate später, habe ich Anlass, Herrn Dr. Meyer persönlich sowie seinem hervorragenden Team, sämtlichen Schwestern, Pflegekräften und Mitarbeitern der Station 10.8 und dem Vivantes Klinikum insgesamt für ein erstklassig gelungenes OP-Ergebnis, für eine an den individuellen Patientenbedürfnissen ausgerichtete medizinische Behandlung und pflegerische Betreuung sowie die gute Unterbringung und Versorgung ganz außerordentlich zu danken!

Die Wahl dieser Klinik, 450 Kilometer von meinem Wohnort entfernt, für die unausweichlich gewordene Hüft-OP hat sich als einzigartiger Glücksfall erwiesen. Herr Dr. Meyer als ausgezeichneter Operateur und Arzt, unterstützt von seinem Team, hat mir eine nicht mehr für möglich gehaltene Lebensqualität zurückgegeben.

Denn an sich seit jeher sportlich-aktiv und "durchtrainiert", u.a. langjähriger Freizeit-Läufer, hatte sich bei mir seit mehreren Jahren eine Dysplasie-Coxarthrose im rechten Hüftgelenk manifestiert - mit zuletzt unablässig andauernden erheblichen Schmerzen, Beschwerden und Behinderungen.

Der kunstvollen Operation durch Herrn Dr. Meyer bei schwierigen anatomischen Verhältnissen sowie der verwendeten modernen Implantat-Technik (deutlich über deutsche Standard-TEP-Versorgung hinausgehend!) habe ich es zu verdanken, dass ich bereits jetzt, noch in der Phase des Muskelaufbaus, wieder dynamisch-beweglich und alltagstauglich-fit bin und auch längere Strecken schmerzfrei, locker und zügig gehen kann; die vormals krankheitsbedingt aufgetretene, sehr "demoralisierende" Beinlängendifferenz von 3 cm konnte aufgehoben werden.

Mit diesem Zwischenstatus - Danke, Vivantes!

Sehr angenehmer Aufenthalt

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Organisation)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Aufklärung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetente Ärzte und Schwestern)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kurze Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Gute Ausstatung)
Pro:
Ärzte und Schwestern sind sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war schon einige Male mit meinen Kindern in der Rettungsstelle und kann nur positives berichten! Wartezeit war kurz, mein Sohn wurde schnell, freundlich und kompetent behandelt!!! Die diensthabenden Ärzte,die Schwestern und Pfleger waren sehr nett und halfen meinem Kind wirksam! Dankeschön an dieser Stelle von ganzem Herzen!!!
Es erfolgte eine stationäre Aufnahme auf die Station 10.5.
Mein Sohn wurde von Anfang an hervorragend betreut, von allen Ärzten und den Schwestern. Vom Aufnahmegespräch bis zur Entlassung konnte ich mich jederzeit mit Fragen an die Ärzte und Krankenschwestern wenden, die sehr sensibel, geduldig und einfühlsam mit meinem Sohn waren. Ich würde mich jederzeit wieder für diese Station entscheiden. Und ich gebe die 5 Sterne für den sehr angenehmen Aufenthalt auf der Station 10.5.

NICHTS für Menschen, die nicht mehr für sich selber sprechen können

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

VERMEIDEN-wenn irgend möglich! Alte Menschen, Menschen mit Demenz oder Menschen die nicht mehr für sich selber sprechen können sollten diese Klinik unbedingt vermeiden. Den Angehörigen kann man nur raten viel Mut und Kraft aufzubringen um die Interessen ihrer kranken Angehörigen durchzusetzen und um sich gegen die unglaubliche Arroganz der Ärzteschaft durchsetzen zu können.

1 Kommentar

p.p.2 am 16.02.2019

Leider in unserem Fall, schon zu spät. Kann auch nur alle, vor diesem Krankenhaus warnen. Vorallem alte Menschen, die sich nicht wehren können.. Sehr traurig.

Qualität?

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Zu wenig Personal, dadurch überfordert.
Kontra:
Krankheitsbild:
OP Hüftgelenk Koxathrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach zunächst geglückter OP am rechten Hüftgekenk wurde ein Keim festgestellt. lediglich weitere chirurgische Eingriffe, leider erfolglos. Nach mehreren Monaten mit nur einem Hüftgelenk wurde die Begandlung in einer Spezialklinik durchgeführt. Dieses Mal mit Erfolg.
Das Vivantes sollte man meiden.

Gut aufgehoben und med. betreut !

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur des Femurs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von der Rettungsstelle auf die Chirurgie verlegt und habe mich von Anfang an medizinisch gut betreut gefühlt.
Bei der täglichen Visite haben die Ärzte sich umgehend um die aufgetretenen Probleme gekümmert und Abhilfe geschaffen.
Selbst das offensichtlich unterbesetzte Pflegepersonal war immer umsichtig und darauf bedacht dem Patienten zu helfen.
Die Physiotherapeuten waren mir besonders hilfreich, so konnte ich recht schnell wieder alleine allein - mit Gehbock - laufen.

1 Kommentar

SaHu am 15.11.2017

Sehr geehrte Frau B., vielen Dank für Ihr Bewertung.

Das Team der Station 10.8 Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie bedankt sich.

Einsatz Zweier Hüft TEP im Jahr 2017

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
vertrauensvoller Umgang mit Körper und Seele
Kontra:
etwas zu energielose Essen (der Großküchenlieferung geschuldet)
Krankheitsbild:
juvenile idiopathische Arthritis
Erfahrungsbericht:

Seit dem 1.Lebensjahr leide ich unter Kindes-und Jugendrheuma,bedingt durch die langjährigen Entzündungen,waren meine beiden Hüftgelenke völlig unbeweglich und kaputt.Chefarzt Dr.Meyer kennenzulernen war der Jackpot meines Lebens!Durch seine wunderbare Organisations-Fee.. Sabrina Hunger...bekam ich einen Termin.Von Anfang an kümmerte man sich rührend um mich und Herr Dr.Meyer ist ein Arzt den man heute kaum noch findet,warmherzig,kompetent und ein hervorragender Chirurg der Orthopädie.Ich erhielt 2 exakt auf mich abgestimmte und eingesetzte Titan-Kurzschaftprothesen im Februar 2017 die Rechte und die Linke im August 2017.Alles ist gut verheilt,die Narben ein Traum,völlig schmerzfrei und eine Beweglichkeit, die ich kaum in Worte fassen kann...einfach Phantastisch.Nach intensivem Training in dem vom Sozialdienst wunderbar organisierten Rehas , kann ich sagen das ich wieder ein Leben führe, an das ich nicht mehr geglaubt hatte.Ich danke daher dem gesamten Team, den Physiotherapeuten, den Krankenschwestern der Station 10.8., der sehr netten Röntgenabteilung und den Reinigungskräften für Ihr tolle engagierte Arbeit.Die Anästhesisten des Krankenhauses haben mir meine Angst vor Narkosen genommen...ich hatte keinerlei Probleme und bin sanft Eingeschlafen und Erwacht und hatte kaum Schmerzen.Ich kann diese Abteilungen des Vivants Klinikums Kaulsdorf nur wärmstens empfehlen.

Schnelle unkomplizierte Entbindung und gute Wochenstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammenbetreuung, Wochenstation
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für die Entbindung meines 2.Kindes habe ich mich auf Grund der vielen positiven Erfahrungsberichte aus meinem Umfeld für das KH Kaulsdorf entschieden.

Die Wehen setzten in der Nacht ein und ich bin mit einem Blasensprung in die Aufnahme des Kreißsaals gekommen. Es wurde der üblichen Papierkram erledigt während bereits CTG geschrieben wurde.

Kurz nach meiner Ankunft erfolgte der Schichtwechsel. Die Hebamme an meiner Seite war sehr sympathisch und einfühlsam. Ohne besonders viel miteinander zu reden hat sie gemerkt was ich brauche....ob es nun die Unterstützung bei der Veratmung der Wehen war oder das Erklären bestimmter Körperreaktionen im Zusammenhang mit dem Geburtsfortschritt. Ich wollte viel Laufen unter den Wehen und das ließ sie auch zu, ebenso reagierte sie sehr schnell auf meine Bitte nach LachGas.
Die Presswehen setzten unverhofft schnell ein und durch deutliche Ansagen ihrerseits unter der Austreibungsphase konnte ich sehr gut mitarbeiten sodass mein Sohn nach kürzester Zeit in meinen Armen lag - fit und gesund. Nach einer enormen Geburtsverletzung unter der ersten Entbindung, erlebte ich diesmal eine nahezu schmerzarme und verletzungsfreie Geburt.

Auch auf der Wochenbettstation fühlte ich mich gut aufgehoben. Wenn ich Fragen hatte wurden mir diese immer freundlichst beantwortet bzw wurde mir schnell und geduldig geholfen. Ich muss zugeben dass ich auch viel meine Ruhe wollte, mit dem 2ten Kind ist man im Umgang ja schon sicherer. Nach 48 Stunden durften wir nach Hause.... hätte ich noch ein paar Tage länger bleiben sollen, wäre ich aber auch nicht traurig gewesen

Es gibt doch noch eine top Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sauber, Kompetent und Wohlfühlend
Kontra:
nicht
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war Patient dieser Klinik, Haus 10-Station 8 vom 19.10. bis 27.10.
Ich weiss nicht so recht wo ich anfangen soll.
Das gesamte Team dieser Station ist einfach fantastisch. Angefangen von der Sauberkeit, für die sich VivaClean verantwortlich zeichnet, sehr fleißig Mitarbeiter und vor allem gründlich arbeitende! Da ich in dieser Branche tätig bin, wenn ich mal nicht verhindert bin, kann ich dies sehr gut einschätzen.
Das Team der Schwestern in Früh-,Tages-,Spät-und Nachtschichten haben sich rührend gekümmert und für mich den absoluten Eindruck hinterlassen, dass Sie sehr gut ausgebildet sind und werden.
Last but not least das Team um den Chefarzt der Station.
Ein Arzt den sich jeder nur als Mensch und Chef wünschen würde!
Ausgeglichen, Fachlich eine Koryphäe und offen für jegliche Fragen seiner Patienten.
Nicht das ich gerne ins Krankenhaus gehe aber wenn es denn wieder sein muss dann hier im Haus 10, Station 8.

Danke

renate 82 25.7.2017

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Frau Hunger hat mich bestens betreut)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (2 Bettzimmer ok Eine Ablage i Bad für 2 Patienten zu wenig)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf den Tag genau vor 3 Monaten erfolgte meine Hüft-OP links durch den Chefarzt Dr. Meyer.
Ich habe heute das Bedürfnis Herrn Dr. Meyer und seinem gesamten Team ein herzliches Dankeschön zu sagen.
Vorausgegangen ist ein umfangreiches Gespräch über Behandlung, Risiken und Hüftersatz.
Diese ausführliche und für mich verständliche Information gaben mir Mut zur Durchführung der OP.
Das gesamte Personal der Station, Ärzte, Schwestern insbesondere Schwester Ines, sowie dem physiotherapeutischem,-bis hin zum Reinigungspersonal gaben ihr Bestes und ich fühlte mich gut versorgt.
Ich kann diese Station 8 im Haus 10 nur empfehlen.
Es geht mir heute nach 3 Monaten den Umständen entsprechend gut, bin schmerzfrei und bin mit meinen Gehhilfen jetzt schon mehr gelaufen als die letzten 2 Jahre vor der Operation.....Rückenschmerzen ADE...
( Sollte meine rechte Hüfte das Bedürfnis haben in eine Behandlung gehen zu müssen,würde ich mich jeder Zeit dort wieder hin begeben)

Sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Keine Dusche im Zwei Bett Zimmer
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden mit der Station 10.4. Alle Ärzte und Krankenschwestern sind sehr freundlich und kompetent, auch wenn sie manchmal unter Zeitdruck stehen. Das Essen ist gut und ausreichend. Kleine Abstriche würde ich machen, weil die Dusche nicht im Zimmer ist. Ist aber nicht schlimm. Besonders möchte ich mich bei Schwester Steffanie und Frau Dr. Mazhari bedanken. Beide sind sehr einfühlsam und gehen in ihrer Arbeit auf.

Danksagung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr kompetentes Personal und erfahrene Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einweisung nach Diagnose Orvivalkarzinom !

Operation durch Team Chefarzt Dr. Bodo Mülller und Chefarzt Dr Jens Burghardt

Sehr zufrieden mit Vorbereitung,Durchführung und Nachsorge.

Die Pflege war sehr aufmerksam und auf meine Bedürfnisse wurde eingegangen.

Sauerei

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Zuwenig arztgespräche)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Kaputte Kopfhörer)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (4 Bett Zimmer)
Pro:
Nichts positives
Kontra:
Kaulsdorf wird immer schlechter
Krankheitsbild:
Akne Inversa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich liege gerade noch in der Klinik. Pause muss jetzt erstmal dringend gemacht werden, während ich hier mit zwei offenen Wunden liege, die vor sich hinsuppen und verbunden werden sollten. Im großen und ganzen waren ich zwar relativ zufrieden, aber diese Station werde ich wohl in Zukunft meiden. Sie gehen hier teilweise mit den Patienten um, als wäre man nicht zurechnungsfähig.

Bürokratie und Ökonomisierung des Gesundheitssystems

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (grundsätzlich gute medizinische Betreuung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (sich teilweise widersprechende, bruchstückhafte Erklärungen)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (gute Pflege und Physiotherapie)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (teilweise bürokratisch, kaum rechtzeitige Erklärung zu grundlegenden Abläufen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Räume gepflegt und ansprechend)
Pro:
freundliches Personal sowie gute Pflege und Physiotherapie, gute Ausstattung
Kontra:
teilweise schwierige Kommunikation über Behandlungsabläufe
Krankheitsbild:
komplizierter Bruch linkes Sprunggelenk, Diabetes, Nierenprobleme, Atemprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Vater wurde nach einer Erstversorgung eines Sprunggelenkbruches im UKB in die Geriatrie des Vivantisklinikums eingeliefert. Die Arbeit des Pflegepersonals und der Ärzte war grundsätzlich sehr gut. Problematisch war die Kommunikation über die verschiedenen Möglichkeiten der Behandlung und Pflege in Abhängigkeit vom Fortschritt einer möglichen Heilung. Als Patient und als Angehöriger bekam man oft nur kurze mündliche und sich teilweise widersprechende Informationen von verschiedenen Personen. So wäre ein Merkblatt gut, dass darüber informiert, was Kurzzeitpflege ist und unter welchen Bedingungen diese erfolgt. Man sollte es sofort vor Ort bekommen. Nach vielen Bemühungen des Sozialdienstes konnte kurz vor Ablauf der zulässigen Krankenhauszeit eine Kurzzeitpflege gefunden werden. Damit ist der Patient jedoch ohne direkte ärztliche Versorgung. Bürokratisch ist der Übergang von der Klinik in die Kurzzeitpflege. Da der Patient nur für 3 Tage Medikamente mitbekommt, müssen die Angehörigen in kürzester Zeit Rezepte für Medikamente besorgen ohne Rücksicht auf die Verfügbarkeit des Hausarztes, die Situation der Angehörigen selbst und die weiten Entfernungen (Wohnort Angehöriger, Pflegeeinrichtung). Unser Vater ist Mitte August nach plötzlicher Einlieferung auf die ITS des Vivantis dort verstorben. Vielleicht hätte er noch leben können, wenn er nicht in die Kurzzeitpflege ohne ärztliche Überwachung gemusst hätte. Das soll aber kein Vorwurf an das dortige Personal sein, denn mit der Pflege waren wir sehr zufrieden. Der Tod ist schon traurig genug. Würdelos empfanden wir, dass der Leichnam noch mit dem Fixateur am Fuß an den Bestatter überführt wurde. Der Bestatter fand das auch höchst eigenartig, denn so etwas kam noch nie vor. Gesamtabläufe liegen sicher nicht im Ermessen eines einzelnen Krankenhauses. Fraglich ist, wer diese Gesamtabläufe sieht und welche Rolle dabei der Patient und die Angehörigen neben Wirtschaftlichkeitserwägungen spielen.

Misslungene OP

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Abbort hat scheinbar nie statt gefunden)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Fehlverhalten während der OP und den Folgen
Krankheitsbild:
Abbort unter Vollnarkose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Personal ansich sehr nett und bemüht. Ich fühlte mich sicher bis zum Tag X. Nach eingeleiteten Abbort unter Vollnarkose und Endbefund seitens der Klinik war dieser erfolgreich. 14 Tage später musste ich in eine andere Klinik da ich Schmerzen hatte die einen für mich unerklärchlichen Ursprung hatten. Der Arzt in der anderen Klinik hat geistesgegenwärtig mein Hcg wert messen lassen der viel zu hoch war. Daraufhin wurde eine intakte SSW festgestellt, daher bleibt die Frage wie so etwas geht?! Ich war und bin entsetzt, das Vertrauen zu den Ärzten ist weg und ich habe Panik! Panik das so etwas nochmal passiert :(
Das sollte keine Frau durch machen...

Vielen Dank für alles!!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung Kreißsaal und Wochenbett, Kompetenz des Personals, Umgang mit meinem Sohn
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in Kaulsdorf mein erstes Kind zur Welt gebracht. Meine Beleghebamme und eine junge Ärztin haben die Geburt betreut.
Meine Hebamme kannte ich ja nun schon durch die Vorsorgetermine in der Schwangerschaft und wusste, dass sie sehr kompetent ist. Die Ärztin war ebenfalls total kompetent und nett.
Die Geburt war sehr kompliziert mit Geburtsstillstand, Verkantung des Köpfchens im Becken, schlechtem CTG. Zwischendurch war schon fast die Entscheidung für einen Kaiserschnitt gefallen.
Im Endeffekt haben wir es gerade so noch auf natürlichem Weg geschafft und ich bin unglaublich dankbar. Das war nur durch die Kompetenz von Hebamme und Ärztin und die sehr gute Zusammenarbeit möglich!

Auf der Wochenbettstation habe ich mich super aufgehoben gefühlt. Die Beschwerden über das Essen kann ich nicht nachvollziehen.

Beim nächsten Kind gehe ich wieder nach Kaulsdorf!

Positiv überrascht

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Tv war unmöglich zu bedienen)
Pro:
Es waren alle sehr nett
Kontra:
Der Fernseher war eine Katastrophe
Krankheitsbild:
Überwachung nach Bauchspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur positives berichten, es waren alle sehr nett und zuvorkommend.
Ich habe sogar ein Einzelzimmer bekommen.

Lebenswichtige Entscheidung sollte am Telefon gefällt werden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Mangelhafte Kommunikation mit Angehörigen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2017 wurde mein damals 92-jähriger Onkel am späten Abend aus einer Seniorenresidenz ins Vivantes-Klinikum eingeliefert. Um 23.15 Uhr erhielt ich einen Anruf von einer Krankenschwester, die ohne weitere Vorrede wissen wollte, ob ich lebenserhaltende Maßnahmen für meinen Onkel wünsche. Sie hatte zwar die Patientenverfügung, in der ich als Entscheidungsbefugte aufgeführt bin, hat jedoch keinerlei weitere Fragen gestellt, die eine telefonische Legitimation meinerseits ermöglicht hätten. Auf meine Forderung nach einem Arzt, mit dem ich diese im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtige Frage hätte besprechen können, erhielt ich die Antwort, das sei nicht möglich, weil auf der Station gerade kein Arzt zugegen sei. Am nächsten Morgen rief mich eine Ärztin an und bat um meine Einwilligung zu einer Computertomographie, woraufhin ich sie darauf aufmerksam machte, dass mein Onkel nicht dement sei und selbst unterschreiben könne. So leistete der Mann, dem in der Nacht zuvor fast noch lebenserhaltende Maßnahmen hätten verwehrt werden sollen, völlig selbstbestimmt und eigenhändig die Unterschrift zu einer Untersuchung und konnte eine Woche später entlassen werden.

Fragwürdiger Umgang mit altem Patienten

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
mangelnde Kommunikation mit Angehörigen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein damals 92-jähriger Onkel wurde Anfang dieses Jahres aus einer Seniorenresidenz ins Vivantes-Klinikum eingeliefert. Nachdem er erst auf einer anderen Station war, kam er in die Abteilung Inneres und blieb dort etwas über eine Woche in stationärer Behandlung. Als er entlassen wurde, wurden weder wir als nächste Angehörige noch die Seniorenresidenz vorher davon in Kenntnis gesetzt. Er wurde einfach mit einem Krankentransport in die Seniorenresidenz zurückgebracht. Allerdings war er dabei lediglich mit einem OP-Hemdchen und Socken bekleidet (wohlgemerkt, im Januar bei Minusgraden), weil seine eigenen Sachen mutmaßlich nicht mehr auffindbar waren. Auch davon erfuhren wir nicht etwa durch das Klinikum, sondern durch Mitarbeiter der Seniorenresidenz, die ihn in diesem Zustand wieder in Empfang nehmen mussten. Mehrmalige Nachfragen nach dem Verbleib der Sachen im Vivantes-Klinikum blieben zunächst ergebnislos und wurden nach meinem Dafürhalten vom zuständigen Verwaltungspersonal als störend empfunden. Im Laufe des Klinikaufenthaltes hat mein Onkel mehrere Kilo abgenommen, weil sich unter den unauffindbaren Gegenständen auch sein Gebiss befand. Sämtliche Sachen sind vier Wochen nach seiner Einlieferung wieder aufgetaucht und wurden uns ohne eine Entschuldigung wieder ausgehändigt, nachdem wir eine Verlustanzeige bei der Polizei aufgegeben hatten.

Op toll verlaufen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte & Schwestern und Personal Haus 10 Station 8
Kontra:
Gemeinschaftsduschen auf dem Flur
Krankheitsbild:
Hüft-Op
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 04.05.2017 erfolgte meine Hüft-OP durch den Chefarzt der St.8,Haus 10.
Vorausgegengen ist ein umfangreiches Gespräch über Behandlung ,Risiken und Hüftersatz.
Nach der OP ist alles zu meiner Zufriedenheit verlaufen.
Das ges.,Personal der Station Ärzte,Schwestern, Servicepersonal bis hin zum Reinigungspersonal haben ihr Bestes gegeben ich fühlte mich immer aufmerksam versorgt.
Ich kann diese Station 8 im Haus 10 nur empfehlen.
Das Gebäude stammt noch aus DDR-Zeiten und entspricht nicht ganz den neuesten techn., Stand
Duschen auf dem Flur, und auch noch 4-Bett Zimmer
Wer also keine Wunder erwartet ist hier bestens aufgehoben.

Gut aufgehoben

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Enge Zimmer
Krankheitsbild:
Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in den letzten Wochen mehrmals unfreiwillig Gast auf der Unfallchirurgie und kann nur positives berichten. Von der rettungsstelle über OP bis zur Station waren die Mitarbeiter super freundlich. Trotzdem mich mein Unfall sehr mitgenommen hat und es bestimmt nicht immer leicht mit mir war, hatten vor allem die Schwestern, Ärzte und Physiotherapie immer ein offenes Ohr und aufmunternde Worte für mich. Ich hoffe ich muss nicht sobald wieder ins Krankenhaus, aber wenn dann gerne wieder dahin.

Niemals mehr Kaulsdorf!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche Kosten für das Komfortzimmer)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Chirurg nahm Visite persönlich vor)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine Seife und Handtücher auf dem WC! Absolutes NO GO!)
Pro:
OP gut verlaufen, Visite durch Chirurg persönlich
Kontra:
Keine Hygieneartikel auf dem WC, gestresstes Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mir einmalig mal ein Komfortzimmer genommen.

Jedoch ist das Preis-Leistungsverhältnis für das Komfortzimmer völlig inakzeptabel!

Das Schlimmste war ja, dass es auf der Toilette weder Seife noch Einmalhandtücher gibt!!! Was unhygienischeres gibts ja wohl nicht!!! In jedem anderen Krankenhaus, sogar in den "normalen" Krankenzimmern, gibts diese wichtigen Utensilien auf dem WC!!!

Und meine Wunschliste wurde auch nur teilweise und erst auf mehrfacher Nachfrage bearbeitet! Ich habe keine Tageszeitungen bekommen, trotz ankreuzen! Das Shampoo usw. habe ich auch erst am zweiten Tag bekommen nach mehrmaliger Nachfrage!

Und sogar beim Bestellen des Essens wurde geknausert!! Wenn ich für dieses Komfortzimmer zahle, kann ich ja wohl auch so viel Essen bestellen, wie ich möchte oder? Es wurde gegeizt bei der Margarine und den Brötchen, Zucker für den Kaffee, den ich dazu wünschte, wurde auch nicht gebracht und musste extra aus dem Zimmer raus und mir selbst welchen besorgen!! Das geht absolut nicht!

Unter Komfortzimmer und dazu die besondere Behandlung habe ich was anderes erwartet und bin äußerst unzufrieden! Zumal mir das Zimmer mit 55,00 Euro im Dezember angeboten wurde und auf einmal 61,50 Euro kostete!!!

Nie wieder wähle ich das Krankenhaus Kaulsdorf, sollte ich mal wieder stationär aufgenommen werden müssen! Ich habe es auch nur gewählt, weil ich beim durchführenden Chirurgen nochmals operiert werden wollte wegen Wechsel seines Arbeitsortes!

Nie mehr Kaulsdorf

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Traurig wie in dieser Rettungsstelle mit Patienten umgegangen wird.
Ich war am 19.03.frühs im Klinikum da ich gestürzt bin und mir irgendwie den zehnagel zur hälfte raus gerissen habe.

Meine Schilderungen wurden laufend vom Arzt unterbrochen, sodass er mir mehrmals die selbe frage stellte.

Ich bekam einen Verband und wurde wieder entlassen.
Noch am Abend wurde ich wieder vorstellig da sich der ganze zeh verfärbt hatte.

Um 22 uhr waren meine frau und ich im klinikum. Der warteraum war leer. Nach 2 Stunden traute ich mich mal zu frage wie lange es noch dauert.
Antwort: “Sie werden aufgerufen“.
Nun ja, nach einer weiteren Stunde haben meine frau und ich beschlossen zu gehen.

In Zukunft werde ich ein anderes Klinikum aufsuchen. Ich gehe nur dann ins KH wenn es nicht anders geht aber was einen in dieser Klinik erwartet ist traurig.

Der Patient ist der Störfall.

Nie wieder

Horror der Nacht im Krankenhaus

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Chefarzt Bewertung,Überfordertes Personal
Kontra:
Keine Planung über Zimmerbelegung ,Patienten werden hin und her geschoben
Krankheitsbild:
Oberarmbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen eines Oberarmbruch war ich 8 Tage auf der Station in der8 Etage.Innerhalb der 8 Tage wurde ich 7 mal in ein anderes Krankenzimmer verlegt.Dies geschah überwiegend in der Nacht.Eigentlich sollte der Patient Nachts schlafen und genesen.Dies war schlecht möglich.
Das positive waren das Personal,welche oft selbst verzweifelten an diese schlechte Organisation.Auch sehr positiv war der Chefarzt dieser Station,welcher sich sehr um seine Patienten kümmerte.

wünsch dir was......

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die schwestern
Kontra:
die ärzte
Krankheitsbild:
Verdacht auf blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Niewieder in dieses krankenhaus...da weiss der eine nicht was der andere macht...mir wurde der tropf meiner bettnachbarin angeschlossen...dem aasistenzarzr musste ich erklären wie man das Pflaster bei der kanüle klebt....der Arzt hat mich einen Tag vergessen und will mich entlassen trotz Schmerzen ....und nächsten Tag stellt man fest das es eine heftige Entzündung im Darm ist....aber die Schwestern waren grössten teils sehr nett traurig wie dort mit Patienten umgegangen wird

Krankenhaus nicht zum empfehlen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Umgang wie mit Tieren.Die entlassung auf gefahr aus dem krankenhaus...

1 Kommentar

mar49 am 13.01.2017

Was wird hier beurteilt??Eine Hautklinik gibt es da gar nicht...

So angenehm wie möglich.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (im Vorfeld fast alle Fragen beantwortet)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles verständlich erklärt, danach gut betreut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hilfsbereitschaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Diagnostik Kardiologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für wenige Tage auf Station 7.1. Ich war sehr zufrieden, Schwestern freundlich und geduldig trotz Stress.

Unzumutbar

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hernien OP Bauchnabelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Klinikum ist auf garkein Fall weiter zu Empfehlen.
Es wurde bei meiner Freundin eine Hernien OP durchgeführt, die Narkose war zu stark, danach wurden wirkürlich Schmerzmittel verabreicht ohne irgendwelche Wartezeiten einzuhalten, immer rein damit was zum Schluss natürlich zu eienem Zusammenbruch führte als sie auf dem Weg vom WC zum Bett zusammengebrochen ist auf den Boden viel und durch eine Schwester wachgeklappst werden musste.Damit aber noch nicht Schluss jetzt kam das Erbrechen hinzu, was bei einer solchen OP ja nicht gerade dienlich für die Bauchdecke ist sie musste an ein Beahtmungsgerät angesclossen werden und an zwei weitere Infusionen. Am Morgen bei der Visite schaute der Arzt kurz rauf und meinte das sie dann morgen nach Hause könne nicht schlecht nach so einem Eingriff und so einer Nacht.
An diesem Tag ging es weiter mit einer sehr suspeckten älteren Krankenschwester die nach dem Klingel von meiner Freundin zu ihr kam weil sie mal auf das WC musste und sie ihr dabei helfen sollte, die Krankenschwester meinte sie solle sich nicht so haben denn sie hat ja nichts an den Beinen sondern nur am Bauch(klasse Personal). Damit aber immer noch nicht genug, dass Pflaster löste sich von der OP Wunde was meine Freundin auch ihr gleich mitteilte, da meinte die Krankenschwester sie macht das gleich gesagt getahn das Pflaster wurde runter gerissen und eine normale nicht dafür geeignete Desinfektion auf die frische Wunde gesprüht wo darauf hin meine Freundin fast an die Decken gesprungen wäre, die Krankenschwester meinete dann nur zur ihr sie solle sich nicht so haben denn sie hat sich ja auch Tättowieren lassen was ja angeblich viel mehr schmerzt.
Achso und mit dem Essen geben haben die es da auch nicht so alles halb so wild wenn man mal nach knapp 24 Stunden nichts zu essen bekommt.
Zum Schluss habe ich eine bis auf den Nabelbruch Gesunde Freundin in das Krankenhaus gebracht und danach ein kommplettes Frag wieder abgeholt.
Die Einweisung und die OP waren am 31.10.16 am 02.11.16 wurde sie entlassen und zum Heutigem Datum den 07.11.16 wurde bei ihrer Hausärztin festgestellt Bauchnabelbruch nicht beseitig ihr geht es echt dreckig.(Nun alles noch mal von vorne)

Also recht Herzlichen Dank an dieses unfähige Krankenhaus Sie sollten sich alle was Schämen.

Nie wieder Kaulsdorf

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Immerhin war der Arzt freundlich und kompetent
Kontra:
Personal der Rettungsstelle sehr unfreundlich
Krankheitsbild:
Knochenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So was habe ich in meinem Leben noch nicht erlebt.
Man kommt ins Krankenhaus mit starken Schmerzen und der Vermutung ein Knochen könnte gebrochen sein nach einem Sturz und man wird zuerst unfreundlich gefragt, warum man denn ins Krankenhaus kommt und nicht zum Hausarzt gegangen ist.
Also nach dem Motto, du machst uns Arbeit und wir wollen nicht arbeiten, verschwinde du Ars...
Schmerzmittel? da muss man drum betteln.
"Warum haben Sie nicht schon zuhause was genommen?"

Nach 2 Stunden Wartezeit habe ich es gewagt die Schwester zu fragen, wie lange es denn noch dauern könnte und bekam die schroffe Antwort, "Das kann noch sehr lange dauern, wir haben viel zu tun".
Die Schwester hat aber mit dem Handy getextet.

Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt doch zu gehen, aber ich wollte dem unfreundlichem Personal keine Freude machen.

Später kam ich zum Arzt. er hat mich behandelt, nett gefragt ob ich Schmerzmittel haben möchte.
Hier wusste ich warum es so lange dauert: Der Arzt hat eine andere Schwester nach seiner Schwester gefragt und bekam die Antwort, "musst du suchen". Seine Schwester war verschwunden. Er musste nach allem in den Schubladen suchen, am PC arbeiten und meinen Gips anlegen ohne Schwester.

Der Arzt schien genervt darüber zu sein die ganze Zeit alles alleine machen zu müssen, aber mir gegenüber war er trotzdem nett, freundlich und hat mich sehr gut betreut.
Die Trombosespritze musste er auch alleine suchen und hat mir gezeigt wie ich das selber zu machen habe die nächsten Tage und hat mir Schmerzmittel für zuhause mitgegeben.

Danke an den Arzt, aber in dieses Krankenhaus komme ich trotzdem nicht mehr.

Ich habe dem Arzt über die unfreundliche Behandlung berichtet, aber bekam nur ein Schulterzucken, Er kann da nichts machen, ich soll eine Beschwerde einreichen.

1 Kommentar

SaHu am 10.11.2016

Sehr geehrter Herr C.K.221,
Sehr geehrte Frau C.K.221,

vielen Dank für Ihr ehrliche Meinung.

Es handelt sich dabei allerdings um eine Behandlung in der Rettungsstelle unseres Hauses.

Wir werden uns als Klinik der Unfallchirurgie und Orthopädie trotzdem bemühen, diesen Vorfall und das Verhalten der Rettungsstellenmitarbeiter zu klären.

Liebe Grüße

Diese Klinik dokumentiert, das die Gesundheit und Behandlung ein Geschäft ist und weit weg ist von Humanität

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Den Satz vom Personal"Wir tun ,was wir können."
Kontra:
Das wollen ist das eine,ich muss es auch versuchen.
Krankheitsbild:
Blasenkrebs/Wahrnehmungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Jahrgang 1960, ist es meine Geburtsklinik und leider kann ich 2016 keine gute Einschätzung abgeben, da ein sehr nahes Familienmitglied sein nicht so schönes Lebensende in dieser für mich sehr kommerziell ausgelegten Klinik, finden musste.
Man beschmutzt nicht so gern sein "Nest".
Traurig aber wahr wurde unser Familienangehöriger akut (Blasenkrebs) in die Psychiatrie eingewiesen.
Wir hatten über 1 Woche keine Kenntnis von seinem Aufenthalt und später lies man uns auch eher in Unkenntnis weshalb er auf dieser Station ist.
Er wurde dann auch relativ zeitnah auf die Intensiv überwiesen, da unsere Hinterfragungen stattfanden.
Auf der Intensiv waren dann menschenunwürdige Zustände zu beobachten.
Als Angehöriger wurde man stets obwohl Besuchszeit war hingehalten.Wahrscheinlich bis die ruhigstellenden Medikamente wirken.
Oftmals war der Patient grad in eine Zweigstelle Vivantes verlegt und man kam umsonst.
Da die Besuchszeit bei der Intensiv stark begrenzt ist, kann man das super so legen.
Angehörige werden nicht informiert über Verlegung.(bei uns jeweils in beiden Richtungen passiert Vivantes Friedrichshain,Kaulsdorf).
Ganz schlecht für Angehörige, die Arbeiten.
Unser Angehöriger ist leider nicht seinen Bedürfnissen behandelt worden, sondern dem kommerziellen Bedürfniissen der Klinik nach.
Er ist 7 Wochen seines Lebens in unwürdiger Weise behandelt worden.

Geburt und Wochenbettstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
patente, sehr nette Hebammen
Kontra:
Zweibettzimmer
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben unsere Tochter im Vivantes bekommen und haben uns dort sehr gut aufgehoben gefühlt. Die Geburt ging vergleichsweise schnell und wurde von zwei patenten Hebammen betreut, die mir große Sicherheit vermittelt haben und die auf uns eingegangen sind, ohne dabei zuviel Aufhebens zu machen. Genau unser Ding. Meine Geburtsverletzungen wurden von einer super Ärztin behandelt, so dass ich im Anschluss keinerlei Probleme hatte. Ich war anschließend mit der Kleinen noch zwei Nächte auf der Wochenbettstation im Zweibettzimmer, bevor wir nach der U2 direkt entlassen wurden. Auf der Wochenbettstation war recht viel los und ich würde jeder Mama empfehlen, sich möglichst ein Einzel- oder Familienzimmer geben zu lassen. Aber auch im Zweibettzimmer versuchen alle, soviel Rücksicht wie möglich zu nehmen. Man sollte sich außerdem darauf einstellen, dass erwartungsgemäß viele Schwestern und Ärzte vorbeikommen, um Mütter und Kinder zu betreuen und man eher wenig zur Ruhe kommt (im Zweibettzimmer zumindest). Alles in allem war das aber gut zu machen und die Schwestern alle sehr nett, wenn auch von sehr unterschiedlichem Schlag. Da ich keine großen Erwartungen an das Essen hatte, war ich auch damit absolut zufrieden.

Super Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Darminfekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zurzeit Patient im Haus 10 Station 4. Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben. Die Schwestern sowie die Schülerschwestern sind immer freundlich und gut gelaunt. Sie sind immer ansprechbar und haben immer ein liebes Wort auf den Lippen. Ebenfalls sind die Ärzte sehr bemüht einem den Werdegang seiner Krankheit und dessen Therapie so zu erklären, dass der Patient folgen kann.
Ich möchte mich für die gute Pflege auf diesem Wege ganz herzlich bedanken. Macht weiter so

unfreundliches pflegepersonal haus 10 station 5

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärzte waren nett
Kontra:
Krankheitsbild:
op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

haus 10 Station 5
sehr unfreundliches Pflegepersonal !!!!!!!!!
wie soll man da gesund werden wenn man sich dort schlecht behandelt fühlt. diese Station ist nicht zu empfehlen für kranke. meine Tochter war das erste mal in ihrem leben im Krankenhaus und hat dann so eine schlechte Erfahrung gemacht.
ich bin sehr enttäuscht.

Hüft - OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionelle Operation und Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Koxarthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 5.8.2016 hat Dr. Meyer meine 2. Hüfte operiert. Wieder mit Hüftkappenprothese. Die erste H7fte hatte er 2007 operiert. Und ich bin immer noch sehr zufrieden, da die Beweglichkeit und sportliche Aktivitäten ohne wesentliche Einschränkungen möglich sind. Schwimmen, sportliches Radfahren, sogar Alpin Ski. Wobei alles natürlich mit gewisser Vorsicht. Jetzt nach fast 4 Wochen macht auch die neue Hüfte einem guten Eindruck. 1 Woche KH. Schmerzmittel nach 2 Wochen komplett abgesetzt.
Insgesamt also ein tolles Ergebnis .
Herr Dr. Meyer nahm sich bei der Vorbesprechung viel Zeit. Das ganze Team war sehr freundlich und hilfsbereit.(Wer hätte das in Berlin erwartet.????)

immer wieder gerne

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Auf Nachfragen)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kreißsaal
Kontra:
Das Essen ;-)
Krankheitsbild:
Geburt meines Kindes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!
Ich habe im Juli meine wundervolle Tochter in diesem Krankenhaus zur Welt gebracht. Die Geburt verlief für mich sehr lange (20h) und ich habe mich zu jeder Zeit wohl und gut aufgenommen gefühlt. Wir wurden freundlich im Kreißsaal empfangen und als klar war, es zieht sich noch hin wurde ich auf die gynäkologische Station im Hause verlegt und sollte bei stärker werdenden Wehen wieder in den Kreißsaal. Dort wieder angekommen 6h später ( Schichtwechsel erfolgte bereits) wurden wir wieder höflich empfangen und alles vorbereitet. Irgendwann ging es meinem Mäuschen nicht mehr so gut unter der Geburt und Hebamme und Ärzte haben toll reagiert und jeder Handgriff saß. Es musste dann sehr schnell gehen und auch Währenddessen hatte ich vollstes Vertrauen und habe mich sicher gefühlt. Ich würde wieder ins Krankenhaus Kaulsdorf gehen zur Geburt meines Kindes.
Von der Wöchnerinstation hatte ich mir allerdings mehr erhofft als Erstgebärende. Man bekommt viel und ausreichend Information aber allerdings erst auf Nachfragen. Ansonsten wird wohl davon ausgegangen dass man weiß wie man mit den kleinen Mäusen umzugehen hat.
Als ich 2x nach einem Bettwäschewechsel fragte (welchen ich selbstverständlich selbst vorgenommen hätte), wurde nach Wäsche geschaut aber leider kam niemand und brachte Wäsche bzw gab ein Feedback.
Ansonsten aber großes Lob an die Mitarbeiter des Krankenhauses.

Ihre Symptome passen nicht zu der von uns vorgegebene Krankheit

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (mehrfach musste man Toliettenpapier hinterherlaufen)
Pro:
nichts
Kontra:
der Patient zählt nicht
Krankheitsbild:
Insulinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann jedem Patienten nur abraten, in diese Klinik zu gehen. Ich lag auf der inneren Station.Die Ärzte verlassen sich lediglich auf Vorberichte .Der Patient wird nicht ernst genommen und wenn er Fragen stellt werden diese mit dem Satz " das kann schon mal sein " und " wir untersuchen hier nur häufiges " beantwortet. Es gibt keine Visite und Informationen über Untersuchungsergebnisse bzw.anstehende Untersuchungen bekommt man nicht. z.B. wird man zum CT abgeholt. Auf die Frage, was denn für ein CT ? sagt der Pfleger " das weiß ich doch nicht ". Auf dem Weg dorthin trifft man die Ärztin und als man sie fragt, sagt sie " na ein Kopf-CT". Man weisst sie darauf hin, dass man Bauchbeschwerden hat und sie sagt " dann eben nicht " und man wird zurück gebracht. Ich wurde über Untersuchungsergebnisse belogen und gegen einen Keim, denn ich nachweisslich nicht hatte, mit den Worten " das ist jetzt " ein Schuss in Blaue" behandelt.Es wurden Tests, die gerade eine Woche vorher erst durchgeführt wurdenund deren Ergebnis bei der Einweisung vorlag beim Hausarzt erneut durchgeführt, kann man ja abrechnen.Entlassen wurde ich mit der Diagnose, ein Hypochonder zu sein und mir eine eine Krankheit einzubilden, die ich nicht habe und mit Tabletten, die mir mein Hausarzt erklären würde ( antidepressiva ). Ein Entlassungsgespräch mit einem Arzt gab es ebenso wenig wie Visiten. Mein Gesundheitszustand war bei der Entlassung genauso schlecht wie bei der Einweisung. Nunmehr hat ein anderes Krankenhaus eine Erkrankung bei mir festgestellt und seit ich dagegen behandelt werde, geht es mir gut.

Krankenhaus nicht zu empfehlen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist das Allerletzte, was ich weiterempfehlen würde! Viel zu wenig kompetente Ärzte. An Wochenenden ist kaum ein Arzt zu erreichen,es gab einen Arzt für den gesamten 6-Geschosser, der dann auch noch in die Notaufnahme gerufen wurde! Dann (sicher aus kostengründen) nur junge, unfreundliche Ärzte. Schwestern und Pfleger sind nur am stöhnen, wie viel sie zu tun hätten. Die Ausstattung der Zimmer ist uralt, Betten können nur manuell verstellt werden, was für alte, kranke Menschen fast unmöglich ist. Für die Hygiene und die Sauberkeit gibt es eine glatte 6, das Essen gibt es jeden Tag zu verschiedenen Zeiten, wie es den Schwestern gerade zeitlich passt. Man kann dieses Krankenhaus nur mit einem schlechten Pflegeheim auf eine Stufe setzten. Statt des großen Neubaus hätte erstmal der alte 6-Geschosser eine Modernisierung dringend nötig gehabt.

Endlich wurde mir geholfen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Abnutzung des linken Hüftgelenks mit starken Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung ehem. Patienten ließ ich mir eine Endoprothese des linken Hüftgelenks durch den Chirungen einsetzen. In der Zeit vom 11.04. bis 20.04.2016 lag ich dafür auf der Station 10.8.
Sehr zufrieden:
-ausgezeichnete medizinische Betreuung durch den Chefarzt und sein Team, obwohl kein Privatpatient
-Aufnahme am Tag der Einweisung
-Operationsvorbesprechung
-Eingriff selbst - großes Lob
-Zuwendung der Schwestern und Pfleger trotz hoher Belastung
-Physiotherapeutinnen
-Sozialdienst für die AHB

Weniger zufrieden:
-viel zu wenig Platz in meinem Zweibettzimmer
-hatte kaum Ruhe wegen ständiger Besuche am Nachbarbett. Abhilfe: Tägliche Besuchszeiten festlegen, Verweis des Pflegepersonals auf Nutzung des Aufenhaltsraumes. Um Ruhe zu bekommen, musste ich in ein Komfortzimmer wechseln
-Qualität des Essens

Anmerkung:
Trotz der Kritikpunkte ist für mich dieser Chefarzt und sein Team überaus empfehlenswert.
Auch beim Reha-Aufenthalt wurde das Operationsergebnis von Fachärzten und Patienten mehrfach gelobt.

Super gute Klinik

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
Es gibt nichts auszusetzen
Krankheitsbild:
Schenkelhalsfraktur rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

"Ich zog mir Ende März 2014 eine komplizierte Schenkelhalsfraktur zu und wurde daraufhin zuerst im Vivantes Berlin-Friedrichshain operiert. Ich erhielt seinerzeit eine DHS, also eine Hüftkopf erhaltende OP. War auch damals alles richtig. Zu diesem Zeitpunkt wusste man leider nicht, dass ich Osteoporose habe. Das Ergebnis war leider trotz langer Nichtbelastung des Beines und dann anschließender Reha in Hoppegarten, dass aufgrund der Osteoporose sich der Frakturspalt nicht schloß und sich eine Gelenkfehlstellung entwickelte. Hinzu kam dann noch eine Hüftkopfnekrose. Mein behandelner ambulanter Chirurg riet mir zu einer erneuten OP. Ich sollte eine künstliche Hüfte bekommen. Ich holte mir dazu mehrere Zweitmeinungen ein. Unter anderem war ich auch bei meinem damaligen Operateur, der mir auch dazu riet. Durch Empfehlung und einen glücklichen Zufall kam ich an meinen Arzt im Vivantes Hellersdorf (Kaulsdorf). Er nahm sich sehr viel Zeit (über 1 1/2 Stunden) im Vorgespräch bzw. Aufklärungsgespräch. Ich fühlte mich sehr gut beraten und bestärkt in meinem Entschluss eine zweite OP durchführen zu lassen. Also eine neue Hüfte zu bekommen. Die OP Dauer war etwas länger vorprogrammiert, da es so zu sagen 2 OP's in einer OP waren. Die DHS musste ja erst entfernt werden, um dann die künstliche Hüfte einzusetzen. Dieser Arzt nahm mir jedoch alle Bedenken und strahlte einen bewundernswerten Optimismus aus. Er nahm mir im Vorfeld meine noch restlichen Ängste. Er kann gut mit seinen Patienten umgehen. Die OP lief dann auch voll nach Plan und ohne jegliche Komplikationen ab. Die OP erfolgte am 30.06.2015.
Ich habe meinen Entschluss zur zweiten OP nie bereut. Ich fühlte mich zu jeder Zeit und auch im Nachgang nach der OP sehr gut aufgehoben. Ich kann die Klinik und diesen Arzt bestens weiter empfehlen. Vielen Dank an das Klinikpersonal der Station.

Hüftoperation - Oberflächenersatzprothese

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nach Operation und anschließender Reha wieder vollkommen fit
Kontra:
Krankheitsbild:
Cox-Arthrose Stadium 4, links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte in einer zertifizierten Klinik operiert werden. Da ich im Südosten Berlins wohne, wurde mir das Vivantes - Krankenhaus Kaulsdorf mit seinem zertifizierten EndoProthetikZentrum: Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie empfohlen. Ich bekam einen Sprechstundentermin beim Chefarzt.
Ich bin Kassenpatient und 75 Jahre alt. Er sagte mir: „Bei meiner körperlichen Konstitution und vorbehaltlich der Knochendichte käme nicht unbedingt eine Standard-Hüftendoprothese, sondern auch eine Oberflächenersatzprothese in Frage." Für mich war das ganz neu, weil diese Operationsmethode meist nur bei jungen Leuten durchgeführt wird. Wenn alles gut geht, ist es die Methode, die nach der Operation die geringsten Beeinträchtigungen für den Patienten haben soll. Natürlich ist eine solche Methode ein Kompromiss. Nach der Operation ist nur eine Teilbelastung der Hüfte möglich. Als Patient muss man vorsichtiger sein als bei der Standardmethode bis die Muskeln wieder kräftig genug sind.
Acht Tage nach der Operation wurde ich mit der Oberflächenersatzprothese entlassen. Alles war erfolgreich. Nach drei Tagen brauchte ich keine Schmerztabletten mehr.
Die Orthopädische Klinik in Kaulsdorf ist nicht besonders groß. In den ersten Tagen nach der Operation hatte man als Patient ein Einzelzimmer. Der Chefarzt sah in den ersten Tagen persönlich bei jedem frisch operierten Patienten vorbei. Die Pflegekräfte waren äußerst hilfsbereit. Es ging insgesamt recht familiär zu. Natürlich ist ein städtisches Krankenhaus kein Luxushotel. Es gibt aber auch einen Komfortbereich in dieser Klinik.
Nach drei Wochen Reha bin ich jetzt wieder fit. Bei der Reha fragte man mich, wo ich operiert worden sei. Ich sagte in Kaulsdorf. Sofort fiel der Name meines Arztes und dass er nicht 0-8-15 nach Standardmettode operiere, sondern versucht das Beste für den Patienten zu erreichen. Ich kann den Chefarzt und seine Klinik nur empfehlen.

1 Plus Plus und 6 Minus

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
10/7
Kontra:
Intensivstation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde am 18.2.16 mit sehr hohen Blutzuckerwerten eingeliefert. Inwieweit die Rettungsstelle gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen, da ich im Delirium war. Als ich nach 2 tagen auf der Intensivstation wieder zu mir kam, konnte ich nur feststellen, das dort vieles im argen war. Teilweise sehr unfreundliche Schwestern, Hygiene eine glatte 6 Minus. Wurde auch Fixiert und hatte anschließend wunde Gelenke an Armen und Beinen. Zog mir auch einen Keim zu, der bewirkte, das ich mich am ganzen Körper kratzen musste. Jetzt nach fast 5 Wochen lässt es nach. Meine Partnerin wurde erst nach 16 Uhr zu mir gelassen, meine Privatsachen lagen mit auf meinem Zimmer. Fazit: Jede andere Intensivstation ist besser!
Danach Verlegung auf 10/7. Diese Station ist neu für den Bereich Diabetes, ich kann ihr für die 8 Tage, wo ich dort lag, eine glatte 1 Plus geben. Schwestern super freundlich, Reinigungspersonal zuvorkommend, Stationsärztin hervorragend und der Ernährungsberaterin auch eine glatte 1 Plus Plus. Wenn diese Station ihr Niveau halten kann, ist sie für Diabetispatienten das Non-Plus-Ultra. Echt Spitzenklasse.

Hoffentlich bekomme ich keine neuen Beschwerden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Überwiegend nettes Personal
Kontra:
Sauberkeit echt übel, kommt aber darauf an welche Kraft dort putzt
Krankheitsbild:
Angina pectoris
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt zweimal in kürzester Zeit über die Rettungsstelle in der Klinik. Beim ersten Aufenthalt war bereits in der Rettungsstelle die aufnehmende Schwester der Meinung das ist nix schlimmes. Am Ende musste mir ein Stent gesetzt werden. Leider hatte ich nach kurzer Zeit die selben Beschwerden wieder und musste erneut ins Khs zur Untersuchung. Es gibt dort eine Ärztin, die mit einer herablassenden und hochnäsigen Art die Patienten behandelt, so dass man schon ein schlechtes Gewissen hat, überhaupt die Hilfe dort zu suchen. Zum Glück geht sie ja bald in Rente. Auch einige Schwestern auf der 10/7 haben die Weisheit dort mit großen Suppenkellen gef..... Aber zum Glück gibt's dort auch sehr nette Ärzte, außer eine Oberärztin.

10/4 100% Empfehlung!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Von Anfang bis Ende sehr gute Betreuung!
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
Laparoskopie, Entfernung Eierstock,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf Station 10/4 und kann nur positives berichten. Ich kann sagen das hier alle Hand in Hand arbeiten.
Das Aufnahmegespräch, die Untersuchung zur Feststellung der OP-Indikation, die Anästhesiesprechstunde,die stationäre Aufnahme,die Betreuung im OP und natürlich auf Station- alle waren sehr,sehr nett und ich habe mich jeder Zeit gut aufgehoben gefühlt!!!
Ich war nur 2 tage in dieser Klinik,aber kann sie 100% weiter empfehlen.
Meinen herzlichen Dank an alle Schwestern und natürlich an die Oberärztin Mazhari!!!
Ich empfehle sie sehr gerne weiter!!

Aggressive, unfreundliche und schnippige Beratung

Frauen
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
menschliche Degradierung höchsten Grades
Krankheitsbild:
Bauchspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 11.03. um 14Uhr im Aufnahmebereich in der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin angerufen um einen Termin bzgl. einer Operation auszumachen, die bei mir vorgenommen werden muss.

Ich habe extreme Angst vor dieser Operation und hatte vorher noch nie eine OP.Ich wollte erstmal nur ein Vorgespräch ausmachen, damit ich Informationen bekomme und hoffentlich etwas beruhigter bin.

Ich habe der Schwester am Telefon gesagt, wofür meine Überweisung ist, aber sie hat es nicht verstanden (Bauchspiegelung ist eigentl ne einfache Diagnose). Also befahl sie mir Wort für Wort vorzulesen, was da auf der Überweisung stand. Ich stammelte also die Fachbegriffe.

Dann meinte sie: "Aah aber bei uns sind Sie dann nicht richtig. Da müssen Sie in eine Tagesklinik gehen. "
Ich darauf: "Aber meine Ärztin hat mir Sie doch empfohlen und auf dem Flyer steht eindeutig ambulante Operationen."
Dann lenkte Sie ein und meinte. Na gut dann kommen Sie dann und dann und die Operation ist dann und dann. Das hat mich komplett überfordert, dass ich nicht mal Optionen bzw. erstmal nur das Vorgespräch bekam.
Und ich fragte dann nur noch: wie ist das mit übernachten. Gibt es da die Option?

Und sie sprudelte in einem Tempo ab was ich da machen muss. Als ich fragte ob sie mir erklären kann woher ich den Einweisungsschein kriege, finge sie in einem Ton an mit mir zu reden. Ich glaube so hat noch nie jemand mit mir geredet. Wie als wäre ich ein dummes Kleinkind.
Ab dem Moment hab ich einfach nur geheult und sie hat einfach weitergemacht. Die hat mich so fertig gemacht. Ich konnte gar nicht mehr zuhören und hab erst recht nichts mehr verstanden. Ich hab ihr das auch gesagt, aber sie hat gar nicht mehr aufgehört. Ihr war komplett egal, wie schlecht es mir ging.

Dann warf sie mir noch vor, wie unerhört ich bin, und dass, obwohl ich die ganze Zeit am anderen Ende geheult habe. Ich finde so darf man nicht mit Menschen, v.a. kranken Menschen umgehen. Ins Vivantes geh ich sicher nicht.

Tolle Klinik

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlich und eine sehr gute Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur der Wirbelsäule, Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Unfall bin ich direkt in das besagte Krankenhaus gekommen, wo ich sehr freundlich empfangen wurde. Im Anschluss ging es direkt zum Ct etc. wo man bei mir eine Hirnblutung und eine Verletzung der HWS feststellte.
Die weitere Behandlung erfolgte in einer anderen und für mich am Wohnort näher gelegenen Klinik.
Daher kann ich nur für die Notaufnahme sprechen. Im Akuten Fall, geht alles Schlag auf Schlag, sehr tolle Betreuung und Versorgung und sehr bemühte Ärzte die dort eine tolle Arbeit leisten.
Wie das bei Patienten mit einem verstauchten Finger ist, kann ich nicht sagen. Wirkliche Notfälle genießen dort eine wirklich sehr gute Behandlung.
Vielen herzlichen Dank für alles an der Stelle und weiter so.

Meine Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wöchnerinnenstation
Kontra:
Kreissaal
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Mai diesen Jahres kam ich Nachts nach Blasensprung in den Kreissaal. Dort wurde ich freundlich ampfangen und zuerst erfolgten die Routinemäßigen Untersuchungen. Leider gingen meine Wehen, doch ich bekam erstmal ein Zimmer im Kreissaal und sollte versuchen noch ein wenig zu schlafen. nachmittags erhielt ich eine Einleitungstablette und ab halb vier hatte ich starke Wehen.Leider erhielt ich keine Schmerzmittel, auch nach mehrmaligen Fragen wurde mir lediglich die Badewanne angeboten. Innerhalb von 1 1/2 Stunden kam dann mein Sohn zur Welt. Damit hatte keiner gerechnet, wobei ich doch genau meinen Körper kenne und somit hatte ich leider keine schöne Geburt. Anschließend kam die Nachgeburt nicht. Auch da wurde erst nach einer Stunde auf mich gehört und ich somit schlussendlich in den OP. Ich hatte den Eindruck das auf mich in keiner Weise eingegangen wurde sowohl von der Hebamme als auch von der Ärztin. Ich finde es sehr schade, denn jede Frau sowie Geburt ist individuell und kann nicht nach Fahrplan gefahren werden.

Dafür war die Wochenstation sehr toll. Die Hebammen und Schwestern sind super auf mich und meine Probleme eingegangen und ich habe mich dort sehr wohl gefühlt.

Kreißsaal nur für absolut unkomplizierte Geburten empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wochenbettstation
Kontra:
Kreißsaal
Krankheitsbild:
Entbindung (Komplikationen)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich zweifle ein wenig an der Kompetenz des Kreißsaalpersonals.
Im Juli diesen Jahres bekamen wir unseren wundervollen Sohn.
Er hatte es alles andere als eilig also wurde nach zehn Tagen Übertragung, via Tabletten, eingeleitet. Nach 14h bin ich bei den Presswehen angelangt, die Schmerzen waren heftigst, was auch die Hebamme, die uns mehr als unsympathisch war, zugestand. Dennoch bekam ich noch einen Wehentropf rangehangen. Nachdem Ich zuvor je eine knappe Minute Wehenpause hatte war es nun lediglich eine halbe. Die Schmerzen waren unerträglich und ich hatte nun schon länger nach einem Kaiserschnitt gefleht. Nach vier Stunden Presswehen und einem mittlerweile abnormalem Ctg hatte sich die diensthabende Ärztin mal durchgerungen meinen Muttermund zu untersuchen. Dann musste plötzlich alles ganz schnell gehen. Die Geburt sollte abrupt beendet werden und es gab einen Notkaiserschnitt. Als ich noch durch die Vollnarkose schlief erzählte man meinem Mann, dass unser Sohn nicht ins Becken eingedrungen war, außerdem hätte er sowieso nicht auf natürlichem Wege herausgefunden, da er viel zu groß war.
Nun frage ich mich, hatte man bei vorherigen Untersuchungen nicht sehen können, dass er sich längst nicht auf den Weg gemacht hat und auch nicht gepasst hätte? Wir waren ab errechnetem Termin täglich dort zur Untersuchung.
Mir fehlte auch absolut ein Informationsfluss. Als Krankenschwester kann ich Entlassungsbriefe lesen. Es gab allerhand Komplikationen unter der Geburt, das hätte unserem Sohn und mir das Leben kosten können.
Durch den Notkaiserschnitt haben wir die Geburt unseres ersten Kindes nicht miterleben können. Durch die Vollnarkose wurde er nicht angelegt, er hat die Brust danach nie akzeptiert, trotz viel Milch.
Die Ärztin fragte mich einige Stunden nach der Entbindung, wie ich mit der Entscheidung für einen Kaiserschnitt klar komme, als ich sagte, dass es ja keine Wahl gab, zeigte Sie, dass sie so etwas wie Empathie nicht kennt.
Daumen runter für diesen Kreißsaal.

Danksagung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (steht in meinem Text)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (steht in meinem Text)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (steht in meinem Text)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (steht in meinem Text)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 16.10.2015 durch meine Frauenärztin Frau Dr. Irmer sofort zur Rettungsstelle nach Kaulsdorf überwiesen......
Ich möchte mich auf diesem Wege bei allen netten Schwestern, Ärztinnen usw. die mich am 16.10.2015 betreut haben, B E D A N K E N....
Angefangen von der Aufnahme in der Rettungsstelle= Topp, im Anschluss die Untersuchung durch die Frauenärztin, Frau Dr. Boldt = vielen lieben Dank für alles....danach weiter zu den Annestesieschwestern = Topp, dann musste ich auf Station Haus 10, 4 Etage..auch hier die Schwestern alle super nett und freundlich...dann die zwei Nakoseschwestern im OP = sooooo nett und lieb..unglaublich..und dann möchte ich der Ärztin danken, die mich operiert hat...danach wurde ich von der Schwester Neumann aus dem OP abgeholt auf das Zimmer gebracht.....usw.....

allen einen lieben Dank von
Frau Marion Felski....

Auch meine 2. Hüft-OP durch den Chefarzt Dr. Olaf Meyer ein voller Erfolg

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Koxarthrose links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem die Hüft-OP meiner rechten Hüfte im Oktober 2014 im Vivantes Klinikum Hellersdorf durch den Chefarzt Dr. med. Olaf Meyer so erfolgreich durchgeführt wurde und ich nach einem Reha-Aufenthalt keine rechtsseitigen Beschwerden mehr hatte entschloss ich mich, auch meine linke Hüfte diesem genialen Chirurgen anzuvertrauen.
Da ein Leben mit Hüftschmerzen keine Lebensqualität darstellt war ich sehr froh, dass ich mich bereits am 30. April 2015 mit meiner schmerzenden linken Hüfte wieder in die bewährten Hände von Dr. Olaf Meyer begeben konnte.
Auch diese OP wie auch der erneute Klinikaufenthalt verliefen zur vollsten Zufriedenheit, wofür ich mich nochmals beim gesamten Team der Station 10.8 recht herzlich bedanken möchte.
Nach einem weiteren Reha-Aufenthalt führe ich jetzt unter Beachtung der Bedingungen durch den Einsatz von 2 Silent Micro Implantaten ein schmerzfreies Leben.
Sogar orthopädische Fachärzte in der Reha haben ihre Verwunderung zum Ausdruck gebracht, wie gut die Patientin mit 2 neuen Hüftgelenken nach so kurzer Zeit wieder laufen kann; sie muss einen guten Arzt gehabt haben.
Als Ausdruck meiner großen Zufriedenheit und meines Dankes empfehle ich die Vivantesklinik Hellersdorf und besonders seinen Chefarzt Dr. med.Olaf Meyer wärmstens weiter.

Rettungsstelle meiden!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Ungenügende medizinische Behandlung, unfreundlich und lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Magen-Darm-Beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde Anfang September wegen akuter Magen-Darmbeschwerden über die Rettungsstelle eingeliefert. Da zugleich noch einige Patienten kamen, lies man sie, trotz 40 Fieber und grossen Schmerzen im Flur auf der Liege einfach stehen, ohne sich weiter um sie zu kümmern. Personal war völlig überfordert. Da sich der Zustand weiter verschlechterte und auf Rufen keiner kam, geriet meine Tochter in Panik und hyperventilierte.
Kurz zuvor hatte sie einen Notruf an uns, den Eltern absetzen können, worauf wir sofort hinfuhren. Als wir ankamen, stand eine Schwester bei ihr und hielt ihr eine Tüte zum Atmen an den Mund. Auf unser Nachfragen, erhielten wir von oben herab und in einem absolut unfreundlichen Ton eine knappe Antwort. Diese Schwester gehört dort nicht hin und sollte sofort entlassen werden. Für sie zählt anscheinend ein Menschenleben nichts. So jedenfalls hat sie sich benommen. Nach langem Bitten bei einer anderen Schwester konnten wir dann mit der doch recht netten Ärztin sprechen. Da man nichts gefunden hat, wurde sie mitten in der Nacht nach Hause geschickt. Das geht ja wohl mal gar nicht. Wir mussten sie dann Nachts um 01:30 abholen. Das fanden wir einfach nur unmöglich.
Alles in allem, keine Empfehlung für dieses Krankenhaus.

Das war ein positiver Eindruck!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hinwendung zum Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie-Endoprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich am 27.08.2015 auf Staion 8 des EndoProthetikZentrums aufgenommen wurde, war ich voller Erwartungen. Ob diese Orthopädie-Station den Bedingungen des ihr verliehenen europäischen EndoCert-Zertifikats wirklich entspricht.
Die Station war sauber, das Personal echt entgegenkommend freundlich. Das gesamte Team zeigte vor und nach meiner OP - Totalendoprothese linkes Knie - eine von seinem Chefarzt abgesehene, durch mich persönlich als warmherzig empfundene Hinwendung zum Patienten.
Das Arbeitsklima war für mich sichtlich ein recht gutes - auch wenn einzelnes Charaktere oder Vorgänge unbedeutende Schatten warfen.

Die ärztliche Vorsorge (Information), Operation und Nachsorge fand ich beispielhaft. Zu keinem Moment des Heilungsverlaufs hatte ich Schmerzen, alle Fragen wurden beantwortet.

Als Kriegskind - geb. 1937 - konnte ich am Essen in Mengen und Geschmack nichts Wesentliches aussetzen (nur Gemüse war nicht selten sehr bissfest). Wer an Großküchenversorgung gehobene Ansprüche hat, sollte diese zeitweilig ablegen.

Das Ziel der OP und ihrer Nachsorge, eine der Beschwere adäquate Heilung, wurde zielstrebig und zweckmäßig erreicht. Allen Beteiligten danke ich.

Diese Klinik ist überaus empfehlenswert.

1 Kommentar

Erhard32 am 05.09.2015

Sehr geehrter Leser,
mein unter Erhard3 veröffentlichter Bericht zu einer Abteilung des Vivantes Klinikums Hellersdorf ist mir ohne eine Bemerkung zum Negativen durchgerutscht. Sonne ohne Schatten gibt es nicht. Leider haben einige organisatorische Schnitzer das Verhältnis belastet. Jedoch nur unwesentlich. Erhard32

kompetentes Team, auch im Notfall

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nette Betreuung
Kontra:
Mittagessen
Krankheitsbild:
Zyste am Eierstock
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Aufnahme erfolgte über die Rettungsstelle.Dort wurde ich von einer kompetenten Ärztin untersucht.Leider mußte ich zügig operiert werden.Die ganze Vorbereitung und Aufklärung erfolgte gleich in der Rettungsstelle. Im OP angekommen wurde ich von einem sehr netten Anästhesieteam in Empfang genommen.Am Morgen nach der OP hat mir die Ärztin nochmal erklärt, was gemacht wurde.Auf der Station waren alle sehr nett und hilfsbereit.

Station 10/7 nicht empfehlenswert

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ende Juni Aufnahme auf Station 10/8 (Station 10/7 überbelegt) durch Rettungsstelle wegen akuter Bauchkrämpfe und Durchfall. Es sollte noch in der Nacht eine Infusion gegeben werden (Schmerzmittel/Austrocknung - Nierenwerte schlecht). Leider hatte der Arzt keine Zeit und der Tropf stand am Morgen immer noch gefüllt neben mir ! Verlegung auf Station 10/7..dort einige Untersuchungen, kein Essen deswegen ok. Es konnte "nichts gravierendes "gefunden werden. Personal total überfordert, sehr schmutzig. Die Patienten halfen sich gegenseitig z.B. Pfanne aus Bett entnehmen, da anderer Patient frisch operiert usw. Es sollte dann später eine Vorstellung bei dem Internisten erfolgen, dieser wurde jedoch erst am 3. Tag informiert. Nach meiner Entlassung erfolgte eine weitere Untersuchung, diese ergab dann eine akute Dünndarmentzündung welche ambulant behandelt wurde.
Leider kann ich (bis auf wenige Ausnahmen - Personal) nicht viel positives über diese Abteilung 10/7 berichten. Über den Entlassungsbericht möchte ich mich hier nicht weiter äussern - soll aber noch geändert werden.

Station 10.07 ist nicht tragbar

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 07/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kaum Informationen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Op gut verlaufen, Narben super)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (was für Abläufe, es herrscht caos. Lieblingssatz: ich weiß nicht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (keine Duschen im Zimmer, Gemeinschaftsdusche durch Lager und dreckig)
Pro:
ehr angagierte und freundliche Schwestern. Kleine ältere mit Brille, sehr junge Schwester die mit ihr zusammenarbeitet, Nachtschwester mit Taschenlampe
Kontra:
Dreck und zu ca. 80% lustloses und nicht tätig werdenden Personal
Krankheitsbild:
Galle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Bewertungssystem sollte pro Haus und Station gestaffelt sein. Nur dann kann man sehen wo es klemmt. Die Entbindung und Orthop. scheint ja super zu sein. Vielleicht sollte die für Hygene zuständige sich mal die 10.07. anschauen. Da geht garnichts.
Ich bin kein "Meckerer" aber was ich auf der Station 10.07. erlebt habe ist unvorstellbar. In 6 Tagen Krankenhausaufenthalt wurde ein einziges mal gewischt. Kurz nach der OP wurde ich gefragt, wieviele Antibiotikatröpfe ich erhalten habe, man hat es vergessen aufzuschreiben. Zur Visite wurde gesagt, das Hemd dringend wechseln da Wundwasser ausläuft, auch nach 4maligen bitten an verschiedenes Personal, kein Hemdwechsel. Am nächsten Tag war die rechte Seite des Hemds komplett mehrmals durchnässt und hart, ich bekam kein neues Hemd. Nach dem entfernen des Schlauches zog ich dann saubere Privatsachen an. Ca.80% der Schwestern und des Pflegers fühlten sich nicht zuständig und ignorierten klingeln (auch bei frisch operierten)). Ich musste über 1/2 Stunde mit meinem erbrochenen warten. Es gab aber auch sehr angagierte und freundliche Schwestern. Kleine ältere mit Brille, sehr junge Schwester die mit ihr zusammenarbeitet, Nachtschwester mit Taschenlampe. Essen, wenn auch nur 1,5 Tage war gut.

Schlecht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Schwestern waren unfreundlich.lange Wartezeiten trotz sehr großer schmerzen und keiner vorhandenen kindsbewegung
Krankheitsbild:
Baby im bauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde eingeliefert weil ich eine halbe Stunde bewusstlos in meiner Wohnung gelegen habe bin schwanger 20 ssw und bin auf die linke Seite gefallen was haben die hier gemacht im Krankenhaus anstatt das die gleich gucken ob mit dem baby alles oki ist aber Nein was war ich wurde erst nach einer Stunde behandelt...

nurkan

Unfallchirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Es geht hier nicht um die Unfall Chirurgie sondern um die Rettungstelle
Es gab da eine Schester. Unmögliche, unfreundliche Art die kam so Menschenverachtend rüber und ist da völlig fehl am Platz. Lobenswert zu erwähnen ist der Pfleger und die Dame von der Annahme - danke für eure herzliche Art.
Zum kotzen waren auch die gigantischen langen Wartezeiten.

Innere mehr als schlechte Pflege und Wundversorgung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (altes DDR Gebäude mit alten Betten)
Pro:
gute Intensivstation, eine Schwester war ganz nett
Kontra:
mangelnde Wundversorgung, Krankenhauskeime, unfreundlicher Arzt, lange Wartezeiten für selbstverständliche Hilfestellungen, Schwestern sind nicht zuverlässig und genervt
Krankheitsbild:
Milzriss, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Gallensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Opi hatte sich nach langer Zeit von Schwindel, Übelkeit und ständiger Müdigkeit entschlossen, sich doch mal durchchecken zu lassen. Er ist mit 85 Jahren nicht mehr der Jüngste aber an sich noch sehr fit (geistig und körperlich). Am Anfang hieß es entzündete Bauchspeicheldrüse und Gallensteine. Er sollte kurz darauf entlassen werden, klappte aber noch im Krankenhaus zusammen. Er musste notoperierent werden, da er einen Milzriss hatte. NIEMAND hat bei uns Angehörigen angerufen. Als wir ihn besuchen wollten, hieß es er sei auf der Intensivstation da er während der Op einen kleinen Herzinfarkt erlitten hatte. Die Intensivstation war wirklich super. Als er dann wieder auf Station 10.7 kam, verschlechterte sich sein Zustand zunehmend. Er hatte sich einen Keim in der Wunde eingefangen und musste nochmal operiert werden. Nochmal Intensivstation. Dann wieder 10.7 und es geht ihm schlecht. Die Leute kümmerts nen scheiß ob er isst oder nicht, sein Wundwasserbeutel ist 2x ausgelaufen weil ihn niemand gewechselt hat, nach mehrmaligem klingeln für einen Toilettengang kam nach ner halben Stunde eine Schwester aber da wars schon zu spät. Er ist klar im Kopf und das ist so Menschen unwürdig, dass wir ihn jetzt sofort dort raus holen. Niemand dort hat Zeit um ältere Menschen fachgerecht zu pflegen. Die Wundversorgung ist unter aller Kanone. Durch die Op ist mein Opi auf Hilfe angewiesen und es hilft ihm niemand. Ich bin so verzweifelt. Er ist schon sehr abgemagert und depressiv. Er gibt sich auf und es kommt so rüber, als würde er nicht mehr leben wollen. Nie wieder die Innere in Kaulsdorf!!!!!

für ältere menschen ungeeignet

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ältere mensch kamm ins krankenhaus-hat dort blasenentzündung bekommen weil katheter nicht geweckselt wurde und po nicht richtig sauber gemacht wurde -in der nacht ist sie runter gefallen aus dem bett (hat eine andere patienten erzählt),kein sturzprotokol erstellt-konnte nicht mehr sitzen wurde zunächst auf andere ursachen untersucht,danach entlassen-nach 2 tagen in die notaufname, hat 5 stunden gewarten und wurde festgestellt das sie im becken ein riss hatt,mann kann es nicht op --kein entschuldigung gar nichts --sehr unfreundliches personall

Schlimmste Krankenhaus

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Dieses Krankenhaus muss geschlossen werden
Krankheitsbild:
Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meiner Oma sollte "nur" die Gebärmutter entfernt fernen und nun ist sie dank dieses tollen Krankenhauses gestorben. bei dieser OP wurde ihr die die Wunde nicht genäht, warum auch immer... Nach der OPERATION hatte sie ein Darmverschluss, der zum Glück entdeckt wurde. Nachdem dies ausgestanden war, hatte meine Oma Dank der schlampigen Betreuung einen Schlaganfall der NICHT versorgt wurde!! Daraufhin hatte meine Oma eine linksseitige Lähmung ab diesem Zeitpunkt. Zum Glück wurde auf Eigenregie meine Oma verlegt....was wurde in dem neuen Krankenhaus entdeckt? Meine Oma hatte sich 3 Keime im KH Kaulsdorf eingefangen...zwei konnten sie im neuen KH auslöschen...der letzte hatte sich leider im ganzen Körper von meiner OMa eingenistet....der Bauchschnitt konnten bis zu ihrem Tode auf Grund der Keime nicht geschlossen werden... Dieses Krankenhaus gehört geschlossen!!

Operation Mc Minn

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
komplett alles
Kontra:
überhaupt nix
Krankheitsbild:
Hüftdisplasie links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich habe nun die zweite McMinn bei Dr.Meyer und seinem Team machen lassen.
Krankenhausaufenthalt vom 07.01. - 15.01.2015
Was war perfekt:
- Aufnahme
- Operationsvorbesprechung
- Eingriff selbst
- Versorgung der Schwestern
- täglicher Besuch von Dr.Meyer
- Physiotherapeutin
- Sozialer Dienst für die anschließende REHA
- Comfortbett (eigene Zuzahlung)
Ich weiß es klingt zu positiv, aber es war wirklich perfekt.

Ein kleines Manko gab es schon.
Das Kühleis könnte öfter und kontinuierlicher ausgegeben werden.

Wenn Hüftoperation, dann ab zu Dr.Meyer und seinem Team.

Fachliche Kompetenz und Menschlichkeit der Superlative

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Dysplasie-Coxarthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach jahrelanger Quälerei mit meiner Dysplasie-Hüftarthrose entschloß ich mich für eine Oberflächenersatzprothese nach McMinn. Dr Olaf Meyer ist einer von wenigen Operateuren, die diese OP-Technik perfekt beherrschen. Es sind mittlerweile 3 Wochen seit der OP vergangen, ich befinde mich noch in der Reha-Klinik und kann heute schon das operierte Bein voll belasten. Die OP und das Ergebnis hätten nicht besser laufen können. Von fachlicher wie auch menschlicher Seite bin ich von Dr Olaf Meyer und seinem Team hellauf begeistert und kann ihn nur wärmstens weiterempfehlen.

Ich danke für ein lebenswerteres Leben dem Chefarzt Dr. med Olaf Meyer und seinem Team ( ich hoffe es bleibt auch so und wird noch besser)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Koxarthrose rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einer Empfehlung von einer Krankenschwester folgend entschied ich mich für den Chefarzt
Dr. med Olaf Meyer am Vivantes Klinikum Hellersdorf. Ich wurde schon beim 1.Vorgespräch, wo er sich sehr viel Zeit nahm und alles ausführlich erklärte nicht enttäuscht. Im Gegenteil, er war sehr einfühlsam und hat mir jegliche Angst genommen.
Auch die erforderlichen Voruntersuchungen wurden durch nette und sehr kompetente Ärzte und Schwestern durchgeführt, so dass ich der OP mit Optimismus entgegen sehen konnte.
Am 21.10.2014 war es dann soweit, es wurde ein Silent Micro Implantat rechts eingesetzt.
Über meinen nachfolgenden 9 tägigen Klinikaufenthalt auf der Station 10.8 kann ich nur gutes berichten und mich beim Chefarzt Dr. Olaf Meyer und seinem Ärzteteam, den Schwestern, Pflegern und der Therapeutin für die fürsorgliche Betreuung bedanken.
Da meine linke Hüfte mir schon lange die gleichen Probleme bereitet, sehe ich auch dieser bereits geplanten OP am Vivantes Klinikum Hellersdorf beim
Chefarzt Dr. med Olaf Meyer mit Zuversicht entgegen.

Vielen Dank für alles!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ganz liebes Personal, im Kreissaal wie auch auf Station
Kontra:
Es gibt nix zu meckern :-)
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war ein paar mal zum CTG und zum Ultraschall im Kreissaal und habe schon dort mit den Hebammen und Ärzten nur gute Erfahrungen gemacht.
Da fiel die Entscheidung dort auch zu entbinden noch leichter.
Unser Sohn kam am 05.12. bei Vollmond zur Welt. Wie auch viele weitere Kinder :-)
Trotz der vielen Entbindungen in dieser Nacht, waren die Hebammen und Ärztinnen super nett und entspannt.
Auf der Wochenstation waren wir dann in einem Familienzimmer, die Schwestern waren alle durch die Bank weg sehr nett.
Das Essen war super und auch der Arzt, welcher sich um unseren Sohn kümmerte, ein ganz lieber.
Ich würde mich immer wieder für dieses Krankenhaus entscheiden und kann es nur wärmstens weiter empfehlen!

Lob an die Gynologie Kaulsdorf

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alle Mitarbeiter
Kontra:
Mittagessen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von außen habe ich viel schlechtes über das Krankenhaus gehört. Da dachte ich mir mach ich mir einfach mein eigenes Bild.
Ich habe im September 2014 entbunden und ich war sehr zufrieden. Egal ob im Kreissaal oder auf der Wochenbettstation alle waren nett und jederzeit hilfsbereit. Das einzige ist das Mittagsessen gewesen, das war nicht gut. Aber ich konnte sowieso nicht so viel essen, da ich einfach überglücklich war da war der Apetit sehr gering.
Mein 2. Baby bekomme ich defintiv auch dort.

Vielen Dank an die gesamte Station ich habe mich sehr wohlgefühlt.

Ausgezeichnete Arbeit in der Orthopödie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hervorragende Führung und Organisation der Station10.8
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose rechtes Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer sehr freundlichen Beratung und einer ausführlichen Darstellung der operativen Behandlungsmethode durch den Chefarzt im Juli wurde ich am 7. Oktober operiert: Knie-Endoprothese. Die Operation und die Nachbehandlung waren erfolgreich und stets schmerzfrei. Die Betreuung in der Station 10.8 war vorbildlich, die Mitarbeiter stets freundlich und hilfsbereit. Nach wenigen Tagen konnte ich bereits gut mit Gehhilfen laufen und Treppen steigen. Nach dem Aufenthalt in der Rehabilitationsklinik Hoppegarten bin ich schon fast beschwerdefrei und vermag halbwegs sicher ohne Gehhilfen zu laufen. Dem Team der Klinik und besonders dem Chefarzt bin ich für die freundliche und erfolgreiche medizinische Behandlung und Betreuung sehr dankbar.

guter Erfolg bei Kniegelenkersatz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
rundum zufrieden
Kontra:
nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
Kniegelenkersatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte, Pfleger und sonstiges Personal sehr zuvorkommend, immer hilfsbereit und wenn nötig, ein paar aufmunternde Worte. Das ganze Haus sehr sauber und das Essen in großer Auswahl sehr schmackhaft.

Ich war rundherum sehr zufrieden.

6 Wochen nach der Knie-OP und der REHA bin ich mit dem Erfolg der OP sehr zufrieden, ich habe schon eine große Beweglichkeit und nur noch sehr geringe Schmerzen.

Ich hoffe, ich brauche keine weitere OP des anderen Knies, würde aber bei Notwendigkeit wieder in dieses Krankenhaus gehen.

sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr nette Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
--
Krankheitsbild:
Gebärmutter entfernt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zwar Privatpatient, aber ohne Wahlleistung. Alle Patienten wurden nett und zuvorkommend behandelt.
Unverständlich das Gemecker über das Essen, es war gut und man konnte sich aussuchen,was man essen wollte.

Freundliche und kompetente Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen und Stationsschwestern, Atmosphäre im Kreißsaal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im August diesen Jahres im Vivantes Hellersdorf (Krankenhaus Kaulsdorf) entbunden. Da meine Wehen anfangs noch nicht so stark waren wurde ich auf die Wochenbettstation aufgenommen und bekam hier ein Bett in einem 3-Bett-Zimmer. Da die Wehen jedoch schnell stärker wurden ging es zurück in den Kreißsaal, wo ich nach einem erneuten CTG mit meinem Partner das Vorwehenzimmer belegen durfte. Als es voranging begleitete mich die Hebamme in den Kreißsaal. Da ich zu dem Zeitpunkt die Einzige Patientin war durfte ich mir den Kreißsaal sogar aussuchen.
Ich wurde durch die Hebamme (U.) während der kommenden Stunden bestens betreut. Sie gab mir gute Tipps und stand mir über die gesamte Zeit zur Seite. Ich habe mich während der ganzen Entbindung in guten Händen gefühlt.
Auf der Wochenbettstation konnte ich mit meinem Partner und unserer Tochter auf unseren Wunsch hin (und da glücklicherweise Platz war) ein Familienzimmer beziehen. Bei anfänglichen Schwierigkeiten standen mir alle Schwestern und die Kinderärztin hilfsbereit zur Seite. Auch hier wurde ich freundlich aufgenommen und bestens betreut. Als Erstgebärende hat man vielleicht ein paar mehr Fragen und auch welche, die anderen vielleicht überflüssig vorkommen, aber mir wurde immer geholfen. Man gab mir nie das Gefühl jemandem zur Last zu fallen.

So geht es nicht weiter!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Fachlich sehr gute Ärzte
Kontra:
Total überfordertes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Gallenleiden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Eindruck zum Klinikum Hellersdof ist,dass die Politik endlich was gegen den einschneidenen Personalmangel beim Pflegepersonal unternehmen muß.
Für den Patienten ist diese Situation nicht mehr tragbar.Die Schwestern sind total überfordert und nicht mal mehr in der Lage die Essensbestellung für den Patienten aufzunehmen.Was allerdings bei der Qualität des Essens nicht besonders schlimm ist.Ich würde mir wünschen,dass der Koch mal eine Woche sein Essen selber zu sich nehmen muss.Auch die zusammenarbeit zwischen Arzt und Schwestern ist verbesserunswürdig.

Supergenialer und einfühlsamer Dr.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
medizinisch und menschlich absolut professionell und genial
Kontra:
----------
Krankheitsbild:
nach OSH -Fraktur -Hüft TEP Juli 2014
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super genialer und einfühlsamer Chefarzt .
Nach Unfall 2011 und langer Leidens-Odyssee habe ich diesen Arzt kennengelernt und habe sofort Vertrauen gewonnen - er hat sich sehr viel Zeit für mich als seine Patientin genommen.
So entstand mein Entschluss fest, mich hier operieren zu lassen und habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Das gesamte Team war sehr professionell und absolut einfühlsam.

Durch das zusätzlich gewählte Komfortzimmer blieben keine Wünsche offen. So bin ich sehr zuversichtlich in die weitere AHB gegangen und es geht mir schon viel besser. Ich bin sehr optimistisch, bald wieder schmerzfrei laufen zu können nach nunmehr über 3 Jahre Leidensweg. Ich kann den Arzt und sein überaus tolles und kompetentes Team nur weiterempfehlen. Mein herzlichstes Dankeschön , lieber Herr Dr. und liebes Team- Ihr seid Spitze !

Entfernung der Gebärmutter

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kompetente Beartung und fürsorgliche Betreuung
Kontra:
Parkplatzproberme
Krankheitsbild:
Kazionom im Gebärmutterhals
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Konisation und anschließende notwendige Entfernung der Gebärmutter!
Die Beratung durch die behandelnden Ärzte war sehr kompetent und freundlich. Es wurde immer eine angenehme Gesprächsatmosphäre geschaffen.
Auch das Schwesternteam war sehr freundlich und fürsorglich. Alles in allem habe ich mich in der Obhut sehr wohl gefühlt.

Verlauf der nachoperativen Phase

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
schnelle Genesung und Wiederherstellung, Gehhilfefrei am 10.Tag
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft OP am 15.07.2014
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinikaufenthalt vom 14.-22.07.2014,
Hüft-OP am 15.07.2014,
Aufenthalt auf Wunsch in einem Komfortzimmer,
-langfristige und informative Vorbereitung auf OP und Klinikaufenthalt (mehrere Konsultationen)durch behandelnden Arzt;
-außerordentlich fachgerechte und freundliche Betreuung durch das med. Personal auf der Station
-gut ausgestattetes Zimmer und Toilette;
-täglich mehrfaches säubern des Zimmer's (Wischen)
-nahezu täglicher Kontakt zum (OP) Arzt,

Da werden auch alte Menschen gut behandelt ...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ergo- u. Physiotherapie tolle Leistung
Kontra:
Krankheitsbild:
Infizierte Herzschrittmachertasche, Natriummangel, Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter (96) kam nach einem 14-tägigem lebensrettenden Aufenthalt aus der Unfallklinik Berlin in die Geatrische Rehabilitation.
Ziel war es, Muskulatur, geistige und körperliche Belastbarkeit so herzustellen, dass sie ihr eigenständiges Leben wieder aufnehmen konnte.
Vorweg: das ist in vollen Zügen gelungen.
Das gesamte Personal von Ärzten, Pflegern sowie Ergo- u. Physiotherapeuten gaben alles.
Wir überzeugten uns selbst davon, wie liebevoll bei der Sport- und Gedächtnistrainingsstunde mit den älteren Patienten umgegangen wurde.
Unserer Mutter gefielen auch die gemeinsamen Frühstücksrunden mit den Unterhaltungen und Quizrunden. Mehrmals täglich kamen Pflegekräfte, die sich erkundigten, ob es noch irgendwelche Wünsche gäbe. Auch die Ärztin informierte uns regelmäßig, ausführlich und geduldig, trotz Zeitmangels, über den Gesundheitszustand unserer Mutter.
Wir konnten täglich sehen, welche Fortschritte sie machte. Als sie auch noch vom Chefarzt ein Lob erhielt, sie sei die Älteste aber Beweglichste hier, war sie sehr stolz und glücklich.
Ein herzliches Dankeschön an das gesamte Personal der Geatrischen Abteilung im Krankenhaus Kaulsdorf..

Super Rettungsstelle und Chirurgie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schädel-Hirn-Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Unfall meiner Tochter landeten wir mit ihr in der Rettungsstelle. Sie wurde sehr gründlich und umfassend untersucht, einschließlich Röntgen und CT. Die Ärzte und Schwestern gingen super auf die Ängste meiner Tochter und von mir ein. Da ein Krankenhausaufenthalt nötig war kam sie zur Überwachung auf die Chirurgie. Sie wurde super versorgt und überwacht, zur Sicherheit wurde sie erneut komplett untersucht, wobei die Ärztin sogar ein MRT veranlasste, um meine Tochter nicht erneut einer so hohen Strahlenbelastung beim CT auszusetzen. Ich konnte jederzeit mit einem der Ärzte sprechen, meine Sorgen wurden ernst genommen und Fragen ausführlich beantwortet.

Sehr gute Behandlung in der Notaufnahme

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Arzt, Pfleger, Qualität
Kontra:
Krankheitsbild:
Nebenwirkungen durch Chemotherapie bei Hirnmetastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme am Montag, 16.06,2014, 21 Uhr. Einlieferung durch Notarzt.

Ich wurde sehr freundlich von einem Pfleger der Rettungsstelle empfangen, der sich gleich liebevoll um mich kümmerte.
Ich bekam umgehend eine warme Zudecke,Kissen und eine Knierolle, um bequem und warm liegen zu können.
Anschließend wurde ich in ein ruhiges Zimmer gebracht, wo er mir sofort Blut abnahm und ein EKG machte.
Der Pfleger behandelte mich unabhängig meiner Symptome sehr respektvoll und nahm sich immer wieder Zeit für mich.
Z.B. dimmte er das Licht und stellte leise Musik an, damit ich bis zu der Laborauswertung (anderthalb Stunden) ruhen konnte und nicht gestört wurde.

Der behandelte Arzt war Dr. Frenz:
Dieser ging sehr Intensiv auf meine Krankheitsgeschichte ein. Dabei ging er sehr gefühlvoll vor und beantwortete meine Fragen und die meiner Angehörigen sehr ausführlich. Er bemühte sich u.a. über 1/2 Stunde (es war bereits gegen Mitternacht)mir die passenden Medikamente für die nächsten Tage zu besorgen, um sie mir sofort mitgeben zu können. Ein Krankenwagen wurde dann bestellt und ich konnte wieder nach Hause.

Genialer und einfühlsamer Operateur mit professionellen Team

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche und professionelle Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose im rechten Hüftgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik, speziell OA Dr. Meyer, wurde mir wärmstens empfohlen, auch von Medizinern. Ich wurde nicht enttäuscht.
Angefangen von einem ausführlichen Vorgespräch durch Dr. Meyer bis zur OP und Nachbehandlung kann
ich nur Positives berichten.
Das Dr. Meyer ein genialer Operateur ist, war mir
bekannt. Dementsprechend verlief die Operation
(Oberflächenersatz nach McMinn) und auch die Nachbehandlung komplikationslos. Die Schwestern
und Pfleger der Station 10.8 waren aufmerksam und
hilfsbereit, so dass der 6-tätige Aufenthalt recht schnell vorbei war. Wobei die Komfortstation das
relative Wohlbefinden noch verstärkte.
Mittlerweile sind ca. 20 Wochen nach der OP vorbei. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich Schmerzen - auch nach der OP nicht -, eher musste ich mich zügeln, um nicht zu schnell mit diversen sportlichen Aktivitäten zu beginnen.

Danke für meinen Sohn

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Schnelle kontrolle , Man hört zu , glaubt dem patienten
Kontra:
nachtschwester auf der neugeborenen station unfreundlich
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dank dem vivantes Klinikum lebt mein sohn überhaupt . Kam damals in der 40+3 dorthin und durfte mit meinem freund in ein familienzimmer . Kurz darauf kam mein sohn auch schon . Man sagte mir das die plazenta sich fast gelöst hätte und das fruchtwasser grün gewesen war und es sehr knapp mit der entbindung war . Die hebammen waren alle super lieb nur mit der nachtschwester kam ich nicht so recht klar .

"TOP" Orthopäde Dr.Olaf Meyer!!! und empfehlenswerte Klinik.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Orthopäde, Beratungsgespräche und OP-Nachsorge
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Morbus Perthes (Hüftkopfnekrose)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 30 Jahre alt, männlich und habe Ende Februar einen künstlichen Gelenkersatz (McMinn BMHR-Modell) in der rechten Hüfte bekommen.
Ein Freund hat mir den Orthopäden Herrn Dr. Olaf Meyer empfohlen.
Herr Dr. Meyer war der einzige Orthopäde in und um Berlin, der mir eine McMinn anstelle einer TEP als eventuell mögliche Alternative in Aussicht stellte.
Diese Möglichkeit sowie die angenehmen und sehr aufschlussreichen Beratungsgespräche bei denen sich wirklich Zeit genommen wurde, waren die Gründe weshalb ich mich für Herrn Dr. Meyer entschieden habe.
Ich kann sagen diese Entscheidung war bis zum heutigen Zeitpunkt goldrichtig.
Ich bin wirklich höchst zufrieden mit dem OP-Ergebnis. Ab 2 Wochen nach OP ging es mir gut und dann jeden Tag immer besser. 3 Tage nach dem ich die Gehstützen abgelegt hatte konnte ich ohne zu humpeln laufen.
Es ist ein großartiges Gefühl endlich wieder 5-10 km zügig laufen zu können oder 20-30 Km am Stück Fahrrad zu fahren oder 1-2 km zu schwimmen (natürlich nur mit entsprechendem Training meinerseits).
Zur Klinik kann man nicht´s Negatives sagen außer vielleicht, dass ich in den 7 Tagen nach OP 3 verschiedene Bettnachbarn hatte.

Ich danke Herrn Dr. Meyer und seinem Team ausdrücklich für eine deutliche Steigerung meiner Lebensqualität!

NIE WIEDER VIVANTES

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
fällt mir absolut nichts ein
Kontra:
Siehe Beschreibung
Krankheitsbild:
unklare Bauchkrämpfe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Total unzufrieden.

Schwestern wirken genervt.

Auf kurze Bitte folgt ein "Ich habe jetzt Feierabend das müssen sie der Nachtschwester sagen"

Tropf wurde erst nach Stunden gewechselt (dieser war bereits schon vor stunden durchgelaufen).

Es gab kein Abendbrot, weil vergessen worden ist zu fragen was man essen möchte und dies dann nicht bestellt wurde.

Untersuchungen erfolgte erst nach 3 Tage Wartezeit! Bis dahin nur ein hinhalten und Blutuntersuchungen.

NIE WIEDER KAULSDORF!!!

Da nehmen wir lieber eine weiter Fahrt auf uns, sind dann aber in einem Khs von dem wir wissen das man besser Behandelt und Betreut wird!

Persöhnliche Stellungname über aufenthalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ich war von gutem Personal umgeben
Kontra:
Krankheitsbild:
Bluthochdruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich auf diesem Wege bei allen bedanken die mit mir zu tun hatten. Ich hatte,in den drei Tagen die ich dort war,das Gefühl von Fachpersonal umgeben zu sein auch der Umgang mit mir kann meiner Meinung nach nur Positiv bewertet werden. Es wurde mit mir jede Behandlung die an mir vorgenommen wurde vorher besprochen und erläutert, somit war es auch für mich möglich zu verstehen warum diese und jene Behandlung notwendig ist und durchgeführt werden muss.Die täglichen Gespräche mit der mich behandelnden Ärztin bei der Visite waren sehr hilfreich. Mein persönlicher Dank gilt dem gesamten Personal der Station 10.5 die trotz Stress den sie öfter hatten doch immer höflich und hilfsbereit geblieben sind Danke!

Würde mich immer wieder in Kaulsdorf behandeln lassen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Sehr einfühlsame Ärztin, gute Betreuung nach OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Fehlgeburt, Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich erlitt im Rahmen der Schwangerschaft schwere. Blutungen und suchte auf Anraten meiner Praxis die Rettungsstelle in Kaulsdorf auf. Nach einiger Wartezeit (es war gerade alles ein wenig chaotisch wg. des Wintereinbruchs) wurde ich untersucht und mir wurde dringend zu einer Ausschabung geraten. Um mir einen schnellen Abschluss zu ermöglichen und mich von den Schmerzen zu befreien, wurde ich noch in der gleichen Nacht operiert und es wurde eine stationäre Aufnahme ermöglicht (in den meisten Fällen erfolgt der Eingriff ambulant). Ich fühlte mich sowohl vor der OP, im OP als auch nach der Operation in guten Händen. Ich danke Frau Dr. Wein für ihre schnelle und einfühlsame Hilfe.

Blos nicht Kaulsdorf. Da will man nicht mal sterben.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nähe zum Wohnort
Kontra:
mangelhafte medizinische Versorgung, überlastetes Personal
Krankheitsbild:
Lungenentzündung, Wasser in der Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit einer Lungenentzündung, die trotz Antibiotika nicht besser wurde, letztendlich ins Krankenhaus eingeliefert in Kaulsdorf und kam auf die Geriatrie. Was sie dort mitmachen musste ist unzumutbar. Die Station war unterbesetzt. Die Schwestern waren immer überarbeitet und überfordert und hatten so viel Papierkram und andere Dinge zu erledigen, dass sie für die Patienten praktisch gar keine Zeit hatten. Meine Mutter hatte starke Schmerzen und jede Schwester, die sie um ein Schmerzmittel bat, vertröstete sie, mit dem Versprechen, dass man sich darum kümmern würde, nur, dass dann nichts passierte. Um alles musste meine Mutter betteln und bitten und immer hieß es, "wir kümmern uns gleich darum" und dann passierte nichts.
Meine Mutter bekam Antibiotika über einen Tropf in höchst unregelmäßigen Abständen. Bis sie dann gar keine Medikamente mehr bekam und trotz sehr starker Schmerzen zum Schwesternzimmer humpelte um zu fragen, warum sie keine Antibiotika mehr bekommt.
Die Schwestern meinten, dass die Ärzte es offensichtlich abgesetzt hätten. (Obwohl die Lungenentzündung meiner Mutter sich immer weiter verschlimmerte)
Meine Mutter bekam eine lautstarke Diskussion zwischen der Ärztin und den Schwestern mit in der es darum ging, wer zuständig sei, einen Tropf mit Antibiotika zu legen. Die Schwestern meinten, die Ärzte seien dafür zuständig, die Ärztin meinte, dass solle von den Schwestern erledigt werden.
Endergebnis war, dass die Schwestern und die Ärztin den Konflikt rücksichtslos auf Kosten meiner Mutter austrugen und sich ihr Zustand dramatisch verschlechterte. Die Schmerzen meiner Mutter wurden immer unerträglicher und all ihr Flehen um Schmerzmittel und die Untersuchung der Ursache, ihrer Lungenentzündung wurden ignoriert. Meine Mutter sagt, dass es ganz entsetzlich war, den Schwestern, den Ärzten und dem restlichen Krankenhauspersonal so hilflos ausgeliefert zu sein..
Sie hätte sich völlig entmündigt gefühlt und auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
Es kann nicht Aufgabe des Patienten sein, darum betteln zu müssen, dass er medizinisch versorgt wird.

Tolle Schwester und Ärzte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
egal ob Stress das Team ist immer nett und freundlich
Kontra:
Wartezeiten zwischen den Untersuchungen beim Vorgespräch
Krankheitsbild:
Endometriose Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde Mitte November eine Zyste am Eierstock entdeckt. Erstmal war ich natürlich geschockt habe mich dann aber schon gedanklich auf den Klinikaufenthalt vorbereitet. Ende November war es dann soweit. Ich musste zu den Voruntersuchungen sowie dem Gespräch mit dem Anätesisten. Klar hatte ich da ne Menge Wartezeit aber das ist in einem Krankenhaus nun wirklich vollkommen normal. Am nächsten Tag sollte dann gleich morgens die OP sein. Ich bin also morgens hin und die Mädels auf der Gyn-Station haben mich freundlich in Empfang genommen. Als es dann Zeit für die OP wurde kam ein ganz netter Pfleger, leider habe ich mir seinen Namen nicht gemerkt, und brachte mich runter in den OP. Ich war total nervös was auch verständlich ist. Als erstes hat sich das OP-Team vorgestellt. Fand ich schonmal klasse. Das nächste was ich wieder weiss ist das ich im Aufwachraum aufwachte. Am liebsten wäre ich gleich wieder aufgestanden und einen Hunger hatte ich. Auf dem Zimmer wieder angekommen haben sich gleich die Schwester um mich gekümmert nur was zu essen bekam ich noch nicht. Jedoch war meine erste Frage wann ich endlich aufstehen darf. Als mein Mann dann endlich kam bekam ich das ok eine Runde auf dem Flur zu drehn. Das war so gut:P.
Am nächsten Tag wurde mir die Drainage ausm Bauch gezogen aber Schwester Iris hat das so klasse gemacht das es nur ganz kurz weh tat. Ich muss sagen auch wenn die Schwester und Ärzte wirklich oft im Stress sind sie versuchen sich immer Zeit für die Patienten zu nehmen. Und vorallem sind sie immer freundlich und hilfsbereit auch im grössten Stress. Sollte ich wirklich nochmal im gyn-Bereich eine OP haben werde ich wieder dort hin gehn. ich kann das Krankenhaus nur jedem empfehlen.

Gelungene Hüft OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles war in Ordnung
Kontra:
Vielleicht mal neue Betten
Krankheitsbild:
Arthrose/Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 9 Tage Patientin auf der orthopädischen Station.Mit meiner gesamten Behandlung war ich sehr zufrieden,ob es die Aufnahme war,mein sehr schönes Zimmer,das immer sehr freundliche und hilfsbereite Personal,das recht gute Essen und nicht zuletzt meine OP.
Meinen besonderen Dank möchte ich Herrn Dr.Olaf Meyer aussprechen.Er hat mich vor der OP sehr gut informiert und sich
auch danach sehr um mich gekümmert.
Ohne ihn hätte ich mit Sicherheit diese Klinik nicht ausgewählt.
Dass es mir heute wieder relativ gut geht,habe ich allen Klinik-Mitarbeitern zu verdanken.
Ich möchte noch betonen,dass ich den Umgangston zwischen Personal und Patienten,der nie überheblich oder arrogant war,
besonders geschätzt habe.

Sehr gute Betreuung und angenehme Atmosphäre

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gute Betreuung; es wurde sich Zeit genommen bei Fragen und Problemen
Kontra:
es sollte auf der Station vom Personal mehr auf die Einhaltung der Besuchszeiten von Familienangehörigen geachtet werden
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Vom Erstkontakt (Anmeldung zur Geburt) bis zur Entlassung nach 5tägigem nachgeburtlichen Aufenthalt sehr gute Erfahrung mit Personal. Hatte durch ca. 16 stündige Geburt einige Schichtwechsel mit Hebammen und Ärztinnen erleben dürfen und bin von jeder einzelnen Fachkraft kompetent und äußerst freundlich behandelt worden.
Auf der Wochenstation waren die Schwestern sehr herzlich und hilfsbereit, hatten auch mal Zeit für ein persönliches Gespräch. Hektik habe dort nicht bemerkt.
Mein Frauenarzt riet mir im Vorfeld eher zu der Klinik in Lichtenberg, aber durch Gespräche mit 2 Bekannten im Wohnumfeld, die nichts Negatives über die Geburt ihrer Kinder im Vivantes berichten konnten, entschied ich mich für dieses Haus, was ich letztlich nicht bereute.
Einziger Kritikpunkt: am 3. Tag meines Aufenthaltes gab es einen Wechsel meiner Zimmernachbarin. Deren Familienangehörige und Freunde belagerten das Zimmer auch ausserhalb der Besuchszeiten, was sehr an meinen Nerven zehrte. Der Versuch, meinen Verdruss darüber zum Ausdruck zu bringen, war zu zaghaft, da ich für mögliche Auseinandersetzungen einfach nicht die Kraft hatte. Ich hätte mir gewünscht, dass das Personal dort eine klare Ansage macht und auf die Einhaltung der Besuchszeiten pocht.

mir wurde geholfen ich werde wieder gut laufen!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Fragebögen wurden X-mal doppelt ausgefüllt)
Pro:
Sehr guter Operateur mit angagiertem Team
Kontra:
zeitweise laut auf dem Flur
Krankheitsbild:
Arthrose Hüftgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ja, auch ich bin Herrn OA Dr. Olaf Meyer in das VIVANTES Klinikum Hellersdorf gefolgt, um nach 8 Jahren auch das linke Hüftgelenk mit einem Oberflächenersatz nach Mc-Minn operiert zu bekommen. Zu ihm hatte ich das nötige Vertrauen, er hat geduldig zugehört und erklärt, Alternativen aufgezeigt und ich wusste, er hat die notwendige jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet.
Im September 2013 haben wir es dann "in die Tat" umgesetzt!
Ich, weiblich und 62 Jahre alt, habe jetzt auf beiden Seiten einen Oberflächenersatz nach Mc-Minn und ich kann mit zunehmender Schmerzfreiheit und mit besserer Beweglichkeit rechnen. Alles ist gut gelungen, mein Gefühl beim Laufen und die Röntgenaufnahmen bestätigen das.
Die 11 Tage auf der Sation 10.8. werden mir als eine gute Zeit in Erinnerung bleiben. Alle waren sehr bemüht und haben aus meiner Sicht gut zusammengearbeitet. Der Berliner Humor und die freundschaftliche Art der Mitarbeiter, voran Herr OA Dr. Olaf Meyer haben mir auch die Zeit nach der OP erleichtert.
Hiermit herzlichen Dank an die ganze Station 10.8.
Ich möchte Betroffene ermutigen, nicht so lange Hüftgelenksbeschwerden hinzunehmen, damit die eigene Knochensubstanz und die Körperhaltung nicht weiter leiden. Lassen sie sich beraten, es muss nicht immer ein völlig "neues" Hüftgelenk sein!
Jetzt freue ich mich auf die Reha, denn Bewegung ist Leben!

1 Kommentar

SaHu am 10.10.2013

Liebe Frau Sinau,

wir danken Ihnen sehr für Ihre tollen Worte.
Es erfreut uns zu lesen, dass es Ihnen gut geht und bald sehen wir uns zur Kontrolle.

Gerne würde ich das Lob an die Station 10.8 weiter geben.
Damals waren wir die 10.7, aber nun sind wir die 10.8.

In diesem Sinne alles Gute.
SaHu

Wochenbettstation geht leider gar nicht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (ausser auf der Wochenbettstation die Schmerzbehandlung meines Kaiserschnittes)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Hebammen und Ärzte im Kreissaal
Kontra:
Einige Schwestern auf der Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Erfahrungsbericht:

Schade, ich habe mir die Klinik ausgesucht weil Sie auf mich familär wirkte und beim Rundgang die Hebammen und die eine Wochenbettschwester die uns alles erklärt hat sehr nett waren, auch haben wir Feedback von Bekannten bekommen, die vor einigen Jahren ,dort auch entbunden haben und zufrieden waren.Ich hatte aus medizinischen Gründen einen geplanten Kaiserschnitt und bin was das medizinische und den Kreissaal angeht total begeistert.Die Hebammen und Ärzte inklusive Anästhesisten sind dort fachlich sehr kompetent und super nett, dann kam die Wochenbettstation und ich muss ehrlich sagen, es gibt dort einige sehr unfreundliche Schwestern,die auf einer Wochenbettstation rein gar nichts zusuchen haben, superunfreundlich schnippisch und unsensibel.Es gibt nat.auch nette Schwestern dort, aber im großen und ganzen fühlt man sich leider oft alleine gelassen mit seinen Fragen die man nun mal hat als Erstmutter, und gleichzeitig unwohl dabei.Fazit, leider nicht so gut.Kreissaal inkl.Ärzte immer wieder gerne, Wochenbettstation dank einiger Schwestern dort, geht gar nicht.

Man kümmert sich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fürsorge
Kontra:
Kopfkissen
Krankheitsbild:
Hüftoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute fachärztliche Betreuung, besonders von Dr. Meyer.
Die Schwestern und Ärzte sind sehr freundlich, der Ablauf in der Klinik ist gut organisiert.
Leider gibt es, wenn nötig noch 4-Bettzimmer, das ist nicht gut.
Die Kopfkissen sind schlecht.
Das Essen ist gut und reicht.
Die Physiotherapie ist kompetent und einfühlsam.

Bin zweigeteilt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kinderärztin,Hebammen und ein paar Wochenbett-Schwestern
Kontra:
die restlichen Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

"Bin zweigeteilt" heisst, dass zum einen wirklich nettes Personal dort arbeitet, aber auch eben weniger nette, die den Gesamteindruck bei einem so wichtigen Ereignis im Leben sehr vermiesen.
Im Kreisssaal waren wir mit der Entbindung sehr zufrieden. Ich kam zu einer Zeit, wo ein Schichtwechsel stattfand. War aber kein Problem, mit der Hebamme der neuen Schicht stimmte die Chemie auch besser (ist nur Geschmacksache, die andere war auch nett).
Auf der Station war dann zum Teil sehr freundliches und weniger freundliches Personal. Mit dem Letzteren herrschte irgendwie ein Grundschüler - Lehrer- Verhältnis, wie vor über 20 Jahren.
Durch den noch fehlenden Milcheinschuss, schrie nachts mein Baby viel, was meine nette Zimmernachbarin aber nicht wirklich störte. Da kam eine Schwester rein nahm mein Baby mit den Worten: so jetzt muss hier mal Ruhe einkehren, damit ihre Nachbarin mal schlafen kann. Sie gab ihr dann einfach Premilch und behielt sie im Schwesternzimmer, bis ich sie um 6uhr holte. Wegen Unwissenheit gab ich ihr auch oft diese Premmilch, weils bei mir einfach nich richtig lief, trotz häufigen Anlegens. Nur deshalb lernte sie auch eben nicht das Saugen an der Brust. Einen Tag vor der Entlassung kam dann am Nachmittag eine arrogante Stillberaterin, die mich nicht motivierte, sondern eher für zu doof erklärte. Ich sollte nur noch an die Pumpe und mein Kind 12h!!!! gar nicht mehr ranlassen- nur Premilch.Ich war total frustriert und mein Freund ging zu ihr um Rat zu holen. Sie sagte ihm dann, dass sie mir alles schon breit erklärt habe und ich wohl unter Stilldemenz leiden würde..... Als ich dann an dieser Pumpe hing kam eine andere Schwester blöd kichernd ins Zimmer, räumte was rum und ging wieder.
(das Stillen hat nach viiiiiiel Arbeit mit meiner Hebamme zu Hause doch noch geklappt)
Nur wenn alles glatt läuft, also man keinerlei Probleme beim Stillen o.ä. hat oder dann an die Richtigen gerrät, was man natürlich vorher nicht weiss, ist es zu empfehlen...

schockiert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
hebammen...kreissaal
Kontra:
wochen station!!!!!essen..unfreundlich. .
Krankheitsbild:
entbunden
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Also muss sagen im kreissaal kan man echt nichts aussetzen. .aber die Wochen Station geht garnicht. .wurde nochnie soo schlecht behandelt worden. .als mein kind da war (und es war nunmal mein erstes. .sorry das ich noch nichtizu 100% % weiß was ich machen soll)durfte ich ihn nicht wickeln .weil die eine Schwester ernsthaft zu mir gesagt hat naja sie haben doch sowieso keine lust ihn zu wickeln..kein wunder bei ihren alter..dann das nächste war nachts hab ich geschlafend und wollte mein kind NICHT abgeben da kommt doch ne Schwester einfach rein und will mein kind raus holen ..bin ich ausgeflippt..so dann hat mein baby die ganze zeit geweint also kam ich nicht zum essen. .naja und wie sollte es anderst sein die haben mir das essen weggenommen und meinten naja was machen sie denn bitte den ganzen tag wenn sie mit dem Kind überfordert sind geben Sie es doch einfach ab..hallo Zuhause kann ich es auch nicht abgeben und ich bekomme kein kind dafür das ich wennes schwierig wirs abgebe. ..bei der entlasung waren sie dann alle wieder nett..naja also ich weiß aufjedenfall werde mein zweites kind nicht dort bekommen. .

empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
perforierter Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

keine Wartezeit in der Notaufnahme- dafür schnelle professionelle Hilfe von freundlichen Ärzten und Schwestern;
nach der Not-OP Aufenthalt auf der Station zwar leider in einem 4- Bett-Zimmer, aber die Freundlichkeit der Schwestern hat alles wieder wett gemacht, sie waren zu jeder Zeit ansprechbar und immer bemüht, einem den Aufenthalt zu erleichtern;
das Essen ist mit einer sehr großen Auswahl wirklich gut;
die Ärzte sind sehr freundlich, aber getresst;
täglich kam ein fahrender Kiosk mit Zeitschriften, kleinem Imbiss u.ä. vorbei;
Ich war zehn Tage dort und möchte mich für die tolle geleistete Arbeit an meiner Person bei allen Ärzten und vor allem Schwestern herzlichst bedanken.
Auf Grund meiner Erfahrungen kann ich dieses Krankenhaus beruhigt weiterempfehlen.

Im Feierabend wie ein Simulant abgefertigt!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
...
Kontra:
Schwestern unfreundlich, Arzt desinteressiert
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War heute mit meiner Mutter in der Rettungstelle, sie konnte vor Schmerzen nicht mal mehr laufen. Ihre Ärztin hat sie mit Krankentransport dorthin bringen lassen.... in 5 Stunden Wartezeit wurde sie von zwei Ärzten begutacht , da man auf Anhieb nichts fand wurde sie mit drei Schmerztabletten entlassen und das wars... auf die Frage warum der Arzt Medikamente gibt ohne der Ursache weiter nachzugehen, wurde uns pampig gesagt ihr Leben sei nicht in Gefahr... man hielt es nicht mal für nötig ihr vor Ort ein Schmerzmittel zu verabreichen, noch sich Gedanken zu machen wie sie wieder nach Hause kommt!!! Von einem Arzt der einen nicht mal angeguckt und nur von oben herab mit dem Patienten spricht will ich nicht operiert werden. Die Behandlung dauerte im übrigen ganze 3 Minuten!!!

Genialer Chirurg, OA Dr.Olaf Meyer, hat wieder einen Menschen glücklich gemacht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vielen Dank an alle Beteiligten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wie schon bei der ersten OP, geduldig, verständlich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (äußerst routiniert, meisterlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (der nervende Papieraufwand wurde erträglich bewältigt)
Pro:
OP exakt geplant und genau so ausgeführt
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose Hüftgelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe diese Klinik in erster Linie gewählt, weil hier OA Dr. Olaf
Meyer operiert. Er hatte mir 2010 einen Oberflächenersatz für
mein linkes Hüftgelenk implantiert (damals noch in den DRK-Kliniken Köpenick). Ich hatte bis dahin einige Jahre erhebliche körperliche Einschränkungen zu erdulden, und das als Sportler und Sportlehrer im zarten Alter von 57 Jahren. Das Ergebnis war überwältigend, noch im Krankenhaus war ich schon in der Lage ohne Stützen zu gehen, natürlich nur heimlich, durfte ja niemand sehen, es ist wohl auch nicht zur Nachahmung zu empfehlen. Nach 7 Wochen konnte ich meinen Dienst als Sportlehrer wieder aufnehmen, täglich 40 Km mit dem Fahrrad fahren, nach 10 Wochen spazierten wir schon wieder durch den Rosengarten in Südtirol, ein Jahr später war mein Titan umhülltes Gelenk wieder auf einigen 3000ern und kein Außenstehender bemerkte irgend-
eine Einschränkung. Da mein rechtes Hüftgelenk in der Tendenz
der Entwicklung des linken Gelenks folgen wollte, habe ich mich
im Winter 2013 entschlossen, mich wieder den "goldenen Händen"
Dr. Meyers anzuvertrauen. Am 4.Juni 2013 ist es dann passiert,
diesmal allerdings im Vivantes Klinikum Hellersdorf. Alles verlief
nach Wunsch, der Oberflächenersatz sitzt perfekt und ich bin
schon wieder mobiler als ich sein sollte, nach nur zwei Tagen in
der Reha. In drei Wochen treten mein Frau und ich unseren Urlau in den Alpen an, es muss ja noch kein Gipfel sein! Fazit: ich kann
diese Operationsmethode nach McMinn nur empfehlen und wenn
sie dann noch von einem exellenten Chirurgen wie Dr. Meyer praktiziert wird, dürfte es keine Probleme geben. Soviel neu gewonnene Lebensqualität hätte ich nie erwartet und ich bin Dr. Meyer und seinem Team ewig dankbar. Ganz allein kann er natürlich nicht arbeiten, also auch seinen ärztlichen Kollegen, herzlichen Dank, natürlich auch den charmanten Schwestern und Schülerinnen der Station 7. Ich fühlte mich rundum sehr gut betreut. Es war herzerfrischend diese typisch berlinerische Art des Umgangs mit Patienten zu erleben, vielen Dank, auch dafür. So kann ich also auch ruhigen Gewissens das Vivantes Klinikum Hellersdorf weiterempfehlen.

1 Kommentar

SaHu am 23.08.2013

Sehr geehrter Herr Ufo,

was muss ich da lesen? Sie laufen heimlich rum :)
Es erfreut uns zu lesen, dass es Ihnen gut bei uns ging und Sie nun so glücklich sind.
Wir hoffen Sie hatten einen tollen Urlaub mit Ihrer Frau und in diesem Sinne verbleibe ich mit lieben Grüßen
und wir sehen uns zur Nachuntersuchung

Bis dahin alles Gute

Wärmstens zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Eierstockzyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super nettes Team. Hier merkt man den Zusammenhalt und die Kollegialität vom Chef über das Ärzteteam zu den Schwestern und den "Helferleins" der Station.
Kann ich nur weiterempfehlen.

Hüftgelenk OP, Oberflächenersatz nach McMinn

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose Hüftgelenk
Erfahrungsbericht:

Vor fünf Jahren war bei mir eine Operation des linken Hüftgelenks notwendig. Einer Empfehlung folgend entschied ich mich für den Oberflächenersatz nach McMinn. Allerdings lehnte ein zunächst kontaktiertes Klinikum in der Nähe meines Wohnortes die Ausführung der OP nach dieser Methode mit der globalen Begründung ab, ich sei mit 67 Jahren bereits zu alt.
Recherchen im Internet führten mich zu den DRK-Kliniken in Berlin. Dort wurde ich ohne Vorbehalte beraten und erhielt einen OP-Termin in Köpenick. So kam ich unter die goldenen Hände von Herrn Dr. Olaf Meyer. Die OP wurde nach McMinn mit nachhaltigem Erfolg ausgeführt, was über mein persönliches Befinden hinaus auch aktuelle bildliche Darstellungen belegen.
Als nun das rechte Hüftgelenk fällig war, stand für mich fest, dass ich mich in die Hände des gleichen Operateurs begeben würde. Am 5. März 2013 wurde ich im Vivantes-Klinikum Hellersdorf von Herrn Oberarzt Dr. Olaf Meyer wiederum erfolgreich nach McMinn operiert. Am siebenten Tag nach der OP konnte ich die Klinik verlassen. Nach einer weiteren Woche trat ich eine dreiwöchige Reha an. Mein heutiger Zustand ist wie folgt zu beschreiben: Sicheres Gehen ohne Stützen möglich, schmerzfrei, gute Beweglichkeit und Kraft im operierten Bein, Beugewinkel größer 90°, kein Beinlängenunterschied.
Fazit: Ich empfehle diese Methode und den Operateur, Herrn Oberarzt Dr. Olaf Meyer, und rate älteren Patienten, sich nicht durch Voreingenommenheit und Vorurteile bezüglich der Ausführbarkeit der OP nach McMinn abweisen zu lassen.
Mein Dank gilt den Ärzten und Schwestern der Station 7 für die Fürsorge sowie den Physiotherapeutinnen für die ersten Schritte. HJW

Für nur eine Nacht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1984   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr freundliche Aufnahme)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut gewesen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Schwangerschaftsvergiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie doch die Zeit vergeht.Ich habe für eine Nacht (17.08.1984 zum 18.08.1984) wegen einer schweren Schwangerschaftsvergiftung im Krankenhaus Kaulsdorf gelegen und wurde dann in die Charitee gefahren.
In dieser Nacht habe ich sehr freundliche Ärzte und Schwestern um mich gehabt und alle haben sich sehr rührend um mich gekümmert.
Am nächsten Tag wurde mir dann von Seiten eines Arztes gesagt, dass sie mich in die Charitee verlegen müssen und sie nicht wissen ob mein Kind nicht schon einen Schaden bekommen hat.Dieser Satzas war nicht so gut gewesen.
Es sind fast 29 Jahre vergangen und meine Tochter bekommt jetzt ihr erstes Baby.
Ach ja sie hat keinen Schaden bekommen und ist eine sehr kluge junge Frau geworden.
Nochmals vielen herzlichen Dank und alles Liebe und Gute für das ganze Team.

Ein nicht zu befürchtender Aufenthalt auf der Station 10.4.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz des gesamten Teams, natürlich auch die der Ärzte
Kontra:
Die Abschlußuntersuchung hat etwas länger gedauert, als nötig
Krankheitsbild:
Entfernung der Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Februar 2013 Patientin auf der Gynäkologischen Station und war positiv von der Freundlichkeit des gesamten Teams überrascht. Ich wurde gut versorgt. so dass meine schlimmsten Erwartungen schnell beseitigt waren.
Das Zimmer war immer in einem einwandfrei sauberen Zustand und auch mit dem Essen hatte ich keine Probleme.
Das Essen war für eine Klinik normal, große Auswahl. Für jeden etwas dabei. Der Geschmack des Mittagessens war nicht so doll, dafür aber immer heiß. Aber es ist ja auch ein Krankenhaus und kein Fünf-Sterne-Hotel! Alles in allem eine glatte "1". Danke!!!

Nie wieder Klinikum Hellersdorf

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Veraltet und unpersönlich
Krankheitsbild:
Abzess-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein erster Eindruck in der Rettungsstelle war sehr positiv. Es ging recht schnell, ohne lange Wartezeit, der Arzt und die Schwestern waren sehr freundlich. Für ein Gespräch mit dem Anästhesisten stand kein Arzt zur Verfügung. Am nächsten Tag sollte ich mich im Haus 10 Station 8 um 9 Uhr melden und damit ging es los. Ein kurzes Aufnahmegespräch und dann zwei Std. Wartezeit bis ein Bett frei wurde. Um 11 Uhr hat man mir dann endlich ein Bett in einem voll belegten 4-Bett-Zimmer zugewiesen, die Patientin vor mir war noch dabei ihre Sachen auszuräumen. Also nochmal eine halbe Stunde warten. Die OP fand dann auch noch am gleichen Tag statt und die Betreuung beim Wachwerden war sehr gut. Abends bekamen meine "Mitbewohner" das Abendessen und eine schwer kranke ältere Dame übergab sich am Tisch. Es wurde nach der Schwester geläutet, die schnell kam aber nur den Auffangbeutel mitnahm. Das Geschirr, auf dem sich das Erbrochene verteilt hat, blieb 1 1/2 Stunden stehen. Erst nachdem wir nochmals geläutet haben kam jemand und räumte endlich alles weg. Aber ohne zu putzen!! Schlafen geht in dieser Klinik garnicht! Am Tage sehr laut durch Baulärm und jede Menge Lärm vom Gang. Man hat das Gefühl die Tür steht offen und nachts wird laut über den Gang gerufen ohne daß es sich dabei um akute Sachen handelt. Meine 2.Nacht versprach ruhig zu werden, da ich inzwischen in dem großen Zimmer alleine war aber es kamen kurz hintereinander 2 Damen mit Verdauungsproblemen. Es wurden im Zimmer!! die nötigen Maßnahmen eingeleitet und nachdem die Toilette reichlich benutzt und beschmutzt war fühlte sich niemand zuständig diese zu reinigen. Ich hatte nach meiner OP eine offene Wunde, zwar verpflastert aber wen wundern da noch die Berichte in den Medien über Infektionen im Krankenhaus!! Ich war genötigt die Toilette auf dem Gang zu benutzen. Die Schwestern machen erstmal einen recht netten Eindruck aber sobald man etwas fragt ändert sich das ganz schnell! Ich empfehle diese Klinik niemandem weiter!

kreissaal und die geburt war schön und die hebammen aber wochenbettsation geht garnicht !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
der kreissaal war schön und die hebamme
Kontra:
wochenbettstation geht garnicht und die schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

ich bin am 18.12.2012 mit ein blasensprung in der klinik gefahren mit mein mann und wir wurden im kreissaal von einer sehr lieben hebamme empfangen man hat mich und mein mann nicht als luft behandelt sondern man hat uns die fragen beantwortet wir haben in den vorwehenzimmer geschlafen da die geburt recht schnell ging morgens um 5:15 uhr hat meine tochter das licht der welt erblickt und von da an war alles schrecklich im kreissaal man durfte sich nich kennenlernen in ruhe es kam permanet einer rein im kreissaal es war nicht schön dann kam schichtwechsel und auf der wochenbettstation war es viel viel schlimmer die schwester waren total nett aber sehr sehr genervt man hatte das gefühl wenn man klingelt das die sich gestört fühlen die haben kein das anlegen gezeigt vom stillen her geschweige den bis zum wickeln hin das essen da war total toll das kleine buffe die besucherzeiten könnten die da mal echt ändern zumindest was die frischgebackenen papa´s angeht . wenn ich nochmal schwanger bin dann nur ambulant

Hüft Kappenprothese

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetentes, nettes und hilfsbereites Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (zu jederzeit ist der Operateur ansprechbar oder meldet sich zurück)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (danke an das Physio-Team)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unkompliziert)
Pro:
sehr guter Operateur
Kontra:
Essen :)
Krankheitsbild:
cox athrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

habe mir im durch Dr. Olaf Meyer eine Kappenprothese nach MC Minn von Smith & Nephew einsetzen lassen, und bin sehr zufrieden. Kann sagen dass alles bis auf das Essen :-) 1a ist!

Beratung vor der OP
Alle Mitarbeiter sehr kompetent, nett und hilfsbereit
der Plattenbau läßt den tatsächlichen Komfort nicht erwarten

sehr zu empfehlen!

1 Kommentar

Luchti am 08.04.2013

Habe vor 4 Wochen von Herrn Dr. Olaf Meyer einen Oberflächenersatz (Mc Minn) an der linken Hüfte erhalten, nachdem er mir schon vor 7 Jahren nach gleicher Methode die rechte Hüfte operiert hatte. Ich bin aktiver Sportler und konnte nach der ersten OP alle meine Sportarten (Judo,Badminton,Laufen,alpiner Skisport,Radsport usw.)ohne Probleme weiter betreiben. Nun war die linke Seite dran. Die Genesungsfortschritte sind enorm. Bin schon wieder im Kraftraum und fahre auch wieder fleißig Ergometer. Bald steht mir meine geliebte Sportwelt wieder offen. Dank DR. Meyer. Um es sportlich zu bewerten: Der Mann spielt in einer anderen Liga. Jeder mit gleichen Problemen (Hüfte) und großer Liebe zum Sport, sollte sich an Dr. Meyer wenden. Der Weg zurück in den Sport ist sicher. Grüße auch an das Team der Station 7. Ihr wart nett, fleißig und kompetent. Gruß Luchti

Geplatzte Fruchtblase->nach 8 stunden Kind da

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Man geht nicht auf die Wünsche der Patientinnen ein
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im August dieses Jahres mein Kind dort entbunden.
Das Personal war sehr freundlich, keine Frage. Ich selbst lag ca. 8 Std. in Wehen und bestand von Anfang an auf PDA, doch mir wurde gesagt, dass die Blutwerte noch nicht da seien. Dies dauerte eine Ewigkeit, besser gesagt waren die Blutwerte und der Anästhesiest da, kurz bevor mein Baby das Licht der Welt erblickte, nun war es aber bereits zu spät für eine PDA,dies habe ich bis heute nicht verstanden, warum ich keine PDA bekommen habe, denn normalerweise dauert es ca. 45 Min bis die Werte da sind. desweiteren war es schlimm, dass man direkt bei den Presswehen!!! alleine gelassen wird, weil die Hebamme in ein anderes Zimmer muss , um dort zu helfen ;-(( Gott sei dank war meine Mann an meiner Seite, wir waren verzweifelt und wussten nicht, was wir machen mussten, die Praktikantin konnte natürlich nicht weiterhelfen.
Ansonsten waren die Schwestern auf der Wochenbettstation sehr hilfsbereit und konnten immer weiterhelfen , egal ob beim Stillen oder Sonstigem.

3tägige Aufenthalt in der Station 4.10

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gute medizinische Betreuung
Kontra:
4-Bett-Zimmer, Station überbelegt
Krankheitsbild:
Zyste am Eierstock
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einem Verdacht auf Tumor am Eierstock in die Klinik gekommen. Ein Tag vor der OP wurde ich vorstationär aufgenommen. Die Aufnahmegespräche verliefen sehr gut, ich musste nicht lange warten. Die Ärztin nahm sich viel Zeit, hat mir alles erklärt und war viel aufmerksamer als meine eigene Frauenärztin. Am Tag der OP musste ich drei Stunden vorher schon in der Klinik sein. Die erste unangenehme Überraschung, es gibt kein freies Zimmer. Ich kam zuerst als fünfte in das 4-Bett-Zimmer. Eine Stunde später wurde eine Patientin entlassen und ich bekam mein Platz im Zimmer. Die OP verlief gut, der Tumor stellte sich als Zyste heraus und ich durfte mein Eierstock behalten. Die erste Zeit nach der OP war schlimm. Ich habe die Narkose nicht so gut vertragen und mir war übel. Die Schwestern kümmerten sich sehr gut um mich. Ich habe etwas gegen Übelkeit und Schmerzen bekommen. Alle meine Bitten wurden sofort erfüllt und die Klagen aufmerksam angehört. Auch am zweiten und dritten Tag wurde ich sehr gut medizinisch versorgt. Ich war im 4-Bett-Zimmer mit zwei jüngeren Frauen und einer älteren Demenz Kranken zusammen. Wir drei jüngeren mussten viel sowohl nachts als auch am Tage aushalten. An meinem letzten Aufenthaltstag wurde dann ein Ein-Bett-Zimmer frei und die ältere Dame wurde verlegt. Das Essen im Krankenhaus ist genauso wie in jedem anderen Krankenhaus auch - schlecht, die Auswahl dafür ist aber sehr groß. Die Schwestern sind sehr engagiert und die Ärzte nehmen sich wirklich Zeit. An meinem Entlassungstag war die Klinik wieder überbelegt, wir hatten ein fünftes Bett im Eingangsbereich des Zimmers bekommen. Im Großen und Ganzen kann ich die Klinik empfehlen, auch wenn kapazitätsmäßig ein Nachbesserungspotential vorhanden ist.

ich komme wieder!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nette Schwestern, super Hebammen und ganz viel Unterstützung während der ersten Tage mit dem Kind u. a. beim Stillen, Wickeln, Baden, Wiegen, Anziehen...
Kontra:
gibt es nicht
Krankheitsbild:
Entbindung nach geplatzer Fruchtblase
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ende Juli 2012 brachte ich meine Tochter zur Welt. Die Geburt hat nicht lange gedauert. Von der Aufnahme bis hin zur Verabschiedung im Kreissaal war ich in liebevollen Händen. Erst gab es die Aufnahme mit CTG u einer Befragung nach dem Wohlbefinden. Ich musste ins KH, da die Blase geplatzt war. Leider hatte ich noch keine Wehen. Also hieß es warten in der "Wartburg". Dort habe ich mit meinem Mann 4h auf die ersten Wehen gewartet. Dann ging alles recht fix. Da die Schmerzen stärker wurden, habe ich nach einer Schmerzspritze gefragt u diese auch, nach einer Aufklärung, bekommen. Unter der Geburt wurde ich von der Hebamme gut geleitet. Es gab strenge, aber liebevolle und vorallem hilfreiche Anweisungen. Ich habe mich viel im Geburtsbett bewegen müssen, was gut tat, um meine Tochter den Weg nach Draußen zu zeigen. Durch die tolle Hilfestellung bin ich auch heil geblieben :D!!! Oben auf der Wochenstation angekommen, wurde ich nett empfangen und mir mein Zimmer gezeigt. Meine Tochter wurde noch untersucht u dann war sie die ganze Zeit bei mir. Egal zu welcher Tageszeit, ich konnte immer um Hilfe klingeln u es wurde mir geduldig geholfen beim Anlegen, Wickeln und anderen Fragen, die mich als junge Mutti gequält haben. Nie waren die Schwestern genervt oder angespannt. Immer ein freundliches Wort und ein offenes Ohr. Stillen wird hier GROSS geschrieben. Ebenfalls wird sich regelmäßig nach dem Befinden von Mutter u Kind erkundigt. Mein Mann konnte den ganzen Tag über auf dem Zimmer bzw. im Aufenthaltsraum mit dabei sein. So konnte er auch die ersten Tage mit seiner Tochter genießen. Um frische Luft zu schnappen gibt es auch Leih-Kinderwagen. Das ist super! Ich kann jedem nur empfehlen dort zu entbinden!! Und ganz wichtig! Es gibt keine dummen Fragen! Hilfe wird euch immer gegeben. Also nicht zu schüchtern für Fragen sein!

Sehr enttäuscht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: juli 2012
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mit dem Arzt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (vom Arzt wurden wir schlecht Beraten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (war keine Beratung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (danke das ich nicht 3std. saß, um zu hören was ich nicht darf!)
Pro:
Schwestern waren nett
Kontra:
unfreundlich
Krankheitsbild:
Schürfwunde/dickes Knöchel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
war heute mit meinem 5 Jährigem Sohn in der Rettungsstelle da die Kinderärztin im Urlaub ist bin nicht zur ambulanten Versorgung gefahren sondern in die Rettungsstelle da gestern Abend haben wir Ihn dort schon vorgestellt. Im Brief stand bei Verschlechterung wieder Vorstellung in der Rettungsstelle oder Kinderärztin!!!!!
Sind von Schwestern aufgenommen und ins Wartebereich geschickt worden. Nach 5 Min. aufgerufen ich komme rein ins Zimmer mit Kind auf dem Arm und mir gleich " das dürfen Sie nicht" keine Begrüßung nicht mal angeschaut hat er uns, ich konnte gar nicht´s sagen und verstehen was ich nicht darf ich war geschockt! Der Arzt hat uns die Adresse vom Chirurgen gegeben und das war´s kein tschüß und gute Besserung! vielen Dank das ich nicht 3 Std. da saß um zu hören was ich darf und was nicht ich dachte ich kann das selbst entscheiden! tut mir Leid aber bin selbst Krankenschwester und kann verstehen das Ärzte überfordert sind und wenig Zeit haben aber ich denke er konnte mir normal und freundlich Begrüßen und sagen können das ich zur Ambulanten Versorgung fahren soll, was er mir gesagt hat und wie das konnten mir auch die Schwestern ausrichten dann hätte er noch mehr Zeit und ich wäre nicht so aufgeregt wie jetzt!
Und übrigens die Chip Karte wurde durchgezogen, Nottfall-Schein von mir unterschrieben und ich denke Arzt-Patienten-Kontakt wurde abgerechnet!

Würde immer wieder dort hin gehen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
super nette Hebammen & Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Also ich habe dort meine kleine tochter im jahr 2011 entbunden & war sehr zufrieden mit der betreuung im kreissal & auf der station . alle waren sehr nett zu mir & auf meine vielen fragen haben sie auch sehr nett & gelassen reagiert & standen mir mit rat & tat zur seite .

Betreuung durch die Schwestern eine einzige Katastrophe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Bewegungstherapie, nur medikamentöse Ruhigstellung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (fast 97, körperlich und geistig absolut fit) wurde mit Oberschenkelhalsbruch in diese Klinik eingewiesen (Station 10.7).
Habe erschreckend schlechte Erfahrungen mit dem Verhalten der Schwestern gemacht. Auf die Frage, ob ich mal den behandelnden Arzt sprechen könnte, die Antwort "Der ist jetzt nicht da!" Auf die Frage, ob sie sagen könnte, wann er vielleicht ansprechbar sein könnte, Antwort: "Wenn er da ist, dann ist er da!" Ich muß dazu sagen, daß ich meine Fragen betont ruhig gestellt habe, weil ich weiß, unter welcher Anspannung das klinische Personal steht.
Es ist mir dann doch noch gelungen, mit dem behandelnden Arzt zu sprechen, im übrigen: sehr freundlich, aufgeschlossen, sachlich und kompetent.
Bei einem meiner Besuche fragte ich meine Mutter, warum sie denn nicht an ihr Handy geht, wenn ich sie anrufe. Die Antwort, sie kann es nicht erreichen, weil es zu weit weg liegt. Sie hätte die Schwester gebeten, es in Reichweite zu legen und daraufhin die Antwort erhalten "Für Handys sind wir nicht zuständig!"
Ich hätte das fast nicht geglaubt, wenn ich das selbst noch einmal erlebt hätte. Ich hatte die Schwester gebeten, wenn sie das Mittagsgeschirr weggeräumt hat, meiner Mutter das Handy wieder auf den Tisch in Reichweite zu legen, bekam auch ich die schnoddrige Antwort "Für Handys sind wir nicht zuständig!" Da konnte ich dann auch nicht mehr ruhig bleiben und habe etwas über die gesundheitsfördernde Wirkung von freundlichen und liebevollen Worten gesagt sowie über das Glück, einen so schönen Beruf ausüben zu dürfen, Menschen in einer solchen Lage Trost zu geben - war wohl nichts, blieb jedenfalls unverstanden, wie immer der Hinweis auf Überlastung!
Meine Mutter hat mich bei jedem Besuch verständlicherweise gebettelt, ich solle sie da raus holen und in die Reha überführen lassen, was mir dann Gott sei Dank nach einer guten Woche auch gelungen ist!
Zwei Wochen später ist meine Mutter an einer inzwischen hinzugekommenen Lungenentzündung verstorben.

3 Kommentare

iris23 am 20.06.2012

Wenn ich diesen Bericht lese kann ich nicht anders, ich muss mich zu Wort melden.
Ja manchmal Frage ich mich wirklich, was ist aus dem Beruf der Krankenschwester geworden??
Die genaue Stellenbeschreibung lautet:

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen betreuen und versorgen kranke und pflegebedürftige Menschen, führen ärztlich veranlasste Maßnahmen durch, assistieren bei Untersuchungen und Behandlungen und dokumentieren Patientendaten.

Ich kann nicht lesen das die Krankenschwester für Telefonate der Patienten zuständig ist und erst recht nicht fürs Handy!
Sie fährt auch nicht wie Schwester Stefanie (Krankenhausserie)nach Hause um mit den Haustieren Gassi zu gehen oder sie zu füttern.
Sie gießt auch nicht die Blumen oder erledigt den Einkauf!!
Sie arbeitet in einer Klinik oder Praxis und erfüllt oben genannte Aufgaben.
Woher wollen sie wissen, dass die Schwester-welche sich nicht fürs Handy verantwortlich fühlte - nicht doch liebevoll zu allen Patienten ist und ihren Beruf liebt???
Wie können sie das nach einem kurzen Gespräch in Frage stellen??
Was hat das Handy mit gesundheitsfördernder Wirkung von freundlichen und liebevollen Worten zu tun?
Waren sie 24 Stunden täglich auf dieser Station?

Und was soll der Hinweis „über das Glück, einen so schönen Beruf ausüben zu dürfen“??
Ja dieser Beruf ist einer der schönsten und zugleich schwersten Berufe, aber er hat schon lange an Attraktivität verloren. u.a. sind Erwartungshaltungen sowie Äußerungen wie ihre der Grund dafür.

Das ihre Mutter inzwischen verstorben ist tut mir sehr leid, aber was gesagt werden muss, muss gesagt werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Erfahrungsbereicht als ambulanter Patient

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute Ärzte
Kontra:
teilweise Schwester recht kühl
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin von meiner Ärztin als Notfall in dieses Krankenhaus
überwiesen worden.
Am 05.06. stellte ich mich dann frühmorgens auf der Station vor.
Die Stationsärztin, die früh Dienst hatte, hat mich sehr gut
beraten und untersucht.
Ich möchte mich noch mal bei Ihr bedanken.

Ich wurde dann an diesem Tag ambulant behandelt und
es wurde eine Hysteroskopie vorgenommen.

Was mir nicht gefallen hat, das kühle Verhalten der Schwester,
die mich vor der OP betreut hatte und aus dem Aufwachraum abgeholt hat.

Ansonsten fand ich das Pflegepersonal und die Nachmittagsschwestern sehr aufmerksam und freundlich.

Die OP verlief gut und ich bin Abends bei Wohlbefinden
wieder entlassen worden.

1 Kommentar

Delphin12 am 07.06.2012

Korrektur zum kühlen Verhalten der Schwester

Die Stationsschwester die mich vorbereitet hatte für die OP und wieder abgeholt hat, war damit gemeint.
Im OP waren alle freundlich und hilfsbereit.

Sigmadivertikulitis - Darm-OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man ist in guten Händen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (man muss auch selber fragen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Oberärztin, versteht ihr Handwerk)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ohne Probleme)
Pro:
hervorragendes Team, gutes Krankenhaus
Kontra:
Personal ist wie leider üblich knapp
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 3. Mai 2012 auf der Station 10.8 von der Oberärztin laparoskopisch am Darm operiert.

Möchte mich beim Chefarzt, der Oberärztin, Stationsärztin und allen Schwestern und Pflegern herzlich bedanken. Kann dieses Krankenhaus uneingeschränkt weiterempfehlen. Trotz üblichen Krankenhausstress fühlte ich mich in guten Händen und wurde nach 8 Tagen beschwerdefrei entlassen.

Essen, Pflege und Betreuung sind wirklich gut und das Personal ist engagiert.

Nochmals herzlichen Dank und alles Gute dem gesamten Team!!!

Schwangerschaft wurde ignoriert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
sehr bemühte und freundliche Schwestern
Kontra:
nicht gründliche und überforderte Ärzte, nicht die einfachsten Tests werden durchgeführt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Icha war zu einer Gallenblasenentfernung in der Klinik und habe im Vorgespräch angegeben, daß ich schwanger sein könnte. Trotz des deutlichen Hinweises wurde ich operiert und aufgrund einer Nachblutung hzabe ich eine Bluttransfusion erhalten, ohne das seitens der Ärzte ein Schwangerschaftstest gemacht wurde. Zu der Zeit war ich bereits in der 4. Woche und es wurde bei keiner der vieloen Ultraschalluntersuchungen festgesellt, sondern es Fehldiagnose eines Kapselhämatoms gestellt. Ich wurde mit Medikamenten behandelt, bei denen ich nich weiß ob sie meinem Baby geschadet haben. Ich habe auch 5 Tage nichts zu essen und zu trinken bekommen weil die Ärzte mit meiner Blutung sichtbar überfordert waren. Die Schwestern waren stets um mich bemüht aber aber den Ärzten mache ich einen schweren Vorwurf, daß sie meinem Hinweis nicht nachgegangen sind und nicht getestet wurde und ich ohne Rücksicht auf meine Schwangerschaft behandelt wurde.

Mit Abstrichen zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe in Kaulsdorf entbunden und wurde mit Wehentätigkeit aufgenommen. Die Hebammen und Schwestern sind sehr freundlich und hilfsbereit. Ich quälte mich durch 20 Stunden Wehen um mein Kind dann doch per Kaiserschnitt zu entbinden. Man hätte mir diese Tortur ersparen können, wenn man schon frühzeitig während der Entbindung festgestellt hätte, dass meine Tochter eine Sternenguckerin war und nicht vollständig ins Becken gerutscht ist. Stattdessen verlor ich viel Blut und war zum Schluss völlig erschöpft.

Die anschließenden Tage in der Klinik waren entgegen meiner Erwartungen recht angenehm. Die Schwestern und Ärzte standen mir mit Rat und Tat zur Seite.

Leider wurde mir zu keiner Zeit von den Ärzten nochmals erklärt, welche Probleme es bei der Entbindung gab. Es wäre für mich doch leichter die Geburt zu verarbeiten, da ich während der Wehen und dazwischen kaum in der Lage war dem Geschehen zu folgen.

Unter aller Sau!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (die jungen schwestern waren meist bemüht.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (keine zeit für die patienten, falsche auskünfte, reihne geldschneiderei)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (ITS war gut, deswegen "weniger zufrieden" statt "unzufrieden")
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (viele untersuchungen können nicht gemacht werden, weil die mittel nicht zur verfügung stehen! man wird nach friedrichshain hingebracht und abgeholt)
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 20 Jahre alt und werde nie wieder nach kaulsdorf!

lag das 1. mal für ca. 1 Woche, es wurde falsch diagnostiziert! (ich habe eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung gehabt) Erst hieß es, es ist eine Magenschleimhautentzündung ausgelöst durch einen keim - helicobacter pylori - (obwohl die Lipasenwerte extrem erhöht waren, dies wurde völlig ignoriert). Mir wurde Pantoprazol verabreicht sowie Antibiotikum. Nach ca. 1 woche wurde ich entlassen.

2 wochen später hatte ich immernoch dieselben beschwerden und bin wieder in die Rettungsstelle (wurde mit akuten schmerzen sitzen gelassen und andere, die nach mir kamen, waren früher dran!!!), dort konnte ich mir sachen anhören, die ich hier nicht wiedergeben möge. Frechheit!

Nach der aufnahme auf station waren die schwestern extrem unfreundlich, überarbeitet und unkollegial untereinander.

nach einer schmerzvollen nacht (ich habe lediglich einen buscopantropf zum entkrampfen und später eine spritze bekommen) wurde ich nach 24 stunden dann auf die ITS verlegt. (konnte nicht einmal mehr auf toilette, wegen der schmerzen. Mein vater hat dort "stress gemacht" erst dann passierte dann was)

Die schwestern der ITS waren sehr freundlich und kümmerten sich sowie die ärzte, dagegen kann man nichts sagen!

Wieder auf normalstation konnten die ärtze keine wirklichen aussagen zu meiner krankheit machen, haben sogar falsche info mir gegenüber äußerten, bei der visite kam mal ein arzt, hat nix wirklich gemacht und is wieder raus und es passierte einfach nichts. Die ärzte hatten nicht einmal ausreichend zeit für ihre Patienten für deren aufklärung. KEIN FACHARZT FÜR DIE INNERE, ein unding! Lediglich assistensärzte oder "normale".

Ich war extrem unzufrieden und habe mich letztendlich selbst entlassen nach über einer woche!

Mir wurde nicht einmal mein venenzugang gezogen, dass war der hammer !!

bin dann sofort in ein anderes krankenhaus und man hat sehr gestaunt, als ich so da ankam.

nicht zu empfehlen.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kakao
Kontra:
eigentlich alles.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Negativ:

- Schwester unfreundlich und Spielen Solitär am Computer.

- Ich hatte ein verstauchten Fuß und musste von der Aufnahme durch die Rettungsstelle und über dem gesamten Wartezimmer zu diesen Automaten um die 10 Euro zu bezahlen um mit der Quittung wieder zurück zur Aufnahme.

- Meine Freundin lag 2009 für 3 Tage in dem Haus Rechts neben bzw. direkt daran der Rettungsstelle dort solte man den Balkon meiden dort fallen Steine vom Balkon darüber hinunter.

- Ich war bis jetzt 3x in Kaulsdorf und wurde 2x von einen Ausländischen Arzt behandelt und habe jeweils nur die hälfte verstanden was dieser mir sagen wolte. (ich habe nichts gegen Ausländische Ärzte. aber ich möchte sie dan doch gern verstehen können)

- bekannter wurde mit Schädelbruch wieder nach Hause geschickt. (2 Tage später wurde er nach Buch eingeliefert)

- Freundin wurde mit Herzstechen ohne behandlung wieder nach Hause geschickt (sie solle eine Tablette nehmen und sich nicht so haben)


Positives:

- der Kakao schmeckt in Kaulsdorf richtig lecker da kommt UKB und co nicht ran :)

3 Kommentare

Proto am 02.07.2011

ups da habe ich ausversehen sehr zufrieden gemacht! ich meine sehr unzufrieden!

  • Alle Kommentare anzeigen

Wenn ein zweites Kind dann Entbindung hier!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Liebevolle kompetente Betreuung, Kursangebote, Stillcafé
Kontra:
Parkplatzmangel
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Nach CTG Kontrolle (40+3) blieb ich zur Beobachtung und Einleitung der Wehen in der Klinik. Am 15.04. nach weiterer Weheneinleitung reagierte meine Maus mit sehr schlechtem CTG und ich erhielt Wehenhemmer und es wurde rasch entschieden das ein Kaiserschnitt das beste für die Kleine wäre. Vielen Dank an die Hebammen, Schwestern und natürlich Ärzte für die liebevolle Betreuung. Alle stellten sich persönlich vor, was sehr beruhigend für mich und meinem Mann war. Auf der Wochenbettstation fühlte ich mich mit der kleinen Motte super gut betreut.

Notfall ,aber alles wurde wieder gut!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette Schwestern.
Kontra:
Das Gebäude war eine Baustelle.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke! Leider etwas spät! Ihr habt mir 2006 das Leben gerettet,was ein anderes Krankenhaus ( Oranienburg)versaut hat ,habt Ihr wieder in Ordnung gebracht. Eure Ärzte haben sofort gehandelt und mir geholfen. Nochmals vielen, vielen Dank, auch an die sehr führsorglichen Schwestern.

Danke

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Vieles
Kontra:
Weniges
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2005 meine Tochter vor dem Umbau in einer Nacht mit 6 weiteren Entbindungen zur Welt gebracht. Bei der Geburt meiner 2. Tochter 2008 habe ich die Entbindungsstation fast für mich allein gehabt. Ich konnte also die alte und neue Station nutzen. Ich habe mich bei beiden Entbindungen sehr wohl gefühlt. Die Hebammen und Schwestern, welche fast alle super nett waren, sind leider nach wie vor unterbesetzt. Mit ein wenig mehr Personal, könnten man auf die Patienten und vor allem die Erstmütter auf die vielen, vielen Fragen mehr eingehen und Hilfestellung geben. Das vorhandene Personal gibt sich die allergrößte Mühe. Die Wahl des Krankenhauses habe ich nicht einmal bereut. Es stimmt entscheidend für die Entbindung und die Zeit auf der Wochenbettstation ist das Personal. Alles Neu bringt nichts, wenn man allein gelassen wird, seine Fragen nicht stellen kann usw.
Ein Tip noch für die Entbindung: meldet euch vorher an, damit der Papierkram erledigt ist und nicht erst in Wehen ausgefüllt werden muss.
Und noch an alle Schwestern, Hebammen und Pfleger: Danke, dass Ihr trotz aller Sparmaßnahmen von oben für uns Patienten da seit. Gebt nicht auf und kämft weiter um Anerkennung.

kompetentes freundliches Personal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dank der Schwestern (freundlich, hilfsbereit, kompetent, beruhigend) war eine OP und der Aufenthalt im Krankenhaus beinah angenehm.

Total ausgelaugte Schwestern

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf der Chirugie 10.7 war da sehr zufrieden.Bis auf 2 Schwestern die etwas sehr mißgelaunt rüber kamen. Aber das kann auch der Stress sein denn an den OP Tagen war es immer sehr unterbesetzt, wie eigentlich immer. Auch auf der Schiene Physiotherapie war alles in Ordnung.Alle Die nur immer böse schreiben kennen sich in punkto Gesundheitswesen überhaupt nicht aus.Schreibt doch mal lieber positiv für das überarbeitete Plegepersonal.

* jederzeit wieder *

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
also für mich jedenfalls war alles Pro
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 13.01.2010 kam mein Sohn in diesem Krankenhaus zur Welt.
Ich war ja auch schon vorher ein paar Mal da gewesen, zwecks CTG.
Mein Frauenarzt hatte in der Zeit nämlich Urlaub gehabt.
Jedesmal wurde ich sehr nett und freundlich behandelt.
Gut fand ich auch,als Schwestern mir angeboten haben zur Nachtruhe mein Kind ins Schwesternzimmer mitzunehmen.Sie sagten mir, das ich wenigstens mal in Ruhe schlafen kann, weil ich meine Kraft ja eh noch bräuchte.
Ich hatte an diesem Abend alles versucht,aber mein Kind wollte einfach nicht mit schreien aufhören.
Als die 3 Tage zu Ende gingen,da war ich schon etwas traurig,
ich wäre am liebsten noch länger geblieben.
Zwischenzeitlich bin ich mit meinem Sohn auch mal da gewesen um die Schwestern auf der Station zu besuchen.
Ich fühlte mich dort einfach nur pudelwohl.
Wenn ich mal wieder schwanger sein sollte,dann würde ich dieses Krankenhaus definitiv wieder nehmen.

Schade

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Nähe
Kontra:
Menschlichkeit
Erfahrungsbericht:

Primär muss ich erwähnen, das es sich bei der Bewertung nicht um die Chirurgie handelt, sondern um die Rettungsstelle!! Leider ist diese Auswahlmöglichkeit nicht vorhanden!!

Bei der Anmeldung muss man gesetzlich 10€ zahlen, kein Problem, doch diese werden nicht in Bar entgegen genommen, sondern man muss (je nachdem, auch mit verletzten Fuss oder Bein) zu einem Automaten "humpeln" (der in der letzten Ecke des Warteraums steht"), um sich eine Quitung zu holen, um diese wiederum bei der Anmeldung vorzuweisen.

Davon abgesehen, wird man bei der Anmeldung unfreundlich belehrt, das man die Verletzung doch hätte kühlen sollen (als ob das einem nicht selbst einfällt).

Üblich ist die lange Wartezeit (ich denke in jeder Rettungstelle).

Letzlich wird man zum Rötgen geschickt, wartet wieder 1,5 Std. bis man die Enddiagnose bekommt. (auch das ist gewöhnlich). Doch am Ende wird man mit einem Bild, keiner wirklichen Diagnose, einem Salbenverband gegen Schmerzen, (der bei starken Schmerzen als einzige Behandlung fragwürdig ist), nach Hause geschickt, mit der Tatsache das man sich am Montag doch bei einem Facharzt vorstellig machen soll. Und man sitzt das Wochenende mit starken Schmerzen und Ungewissheit zuhause, zudem weiß man, dass man am Sonntag immer noch die gleichen Probleme wie am Samstag hat.

Fazit: Bisher lohnt sich die Rettungsstelle nur wenn man offene, lebensbedrohliche Verletzungen hat.

geht so

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (hätte besseres erwartet)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (habe nicht wirklich viel erfahren)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
kreissaal sehr nett
Kontra:
wochenstation war okay ( manche schwestern kennen das Wort freundlich jedoch nicht wirklich)
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

es war dort inordnung aber habe echt mehr erwartet... im kreissaal waren sie eigentlich sehr nett und haben sich um einen gekümmert...
auf der wochenstation jedoch habe ich dies sehr vermisst..
beratung in bezug aufs baby (grad wenn es das erste ist) war nicht vorhanden... sehr schade!!
wenn ich noch ein kind bekommen sollte werde ich wohl diesmal ein anderes krankenhaus inerwägung ziehen!!

Einfach nur zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gesamtpaket stimmt
Kontra:
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde bereits vor dem ET durch meine Gyn mitgeteilt, dass eine spontane Entbiindung nicht möglich sei und ich musste in einem Klinikum meiner Wahl vorstellig werden.
In Kaulsdorf wurde ich erneut untersucht, die Einschätzung meiner Gyn wurde bestätigt und von daher ein Termin zur Kaiserschnittentbindung vereinbart.
Die im Vorfeld stattfindenden Aufklärungsgespräche klärten alle für mich relevanten Fragen, die Ärzte sind auch individuell auf meine Belange eingegangen.
Die OP Vorbereitung war ruhig, alles wurde mir erläutert, so dass ich meine Ängste (gerade in bezug auf die Anästhesie) schnell ablegen konnte.
Auch während der OP war ich ständig auf dem "Laufenden", sei es, dass man mir sagte, dass mein Sohn in zwei Minuten da sei oder man jetzt bereits anfange, die Hautschichten zu vernähen.
Auf der Wochenstation ist stets jemand ansprechbar, auch wenn man das Rooming In nutzt, kann man sein Baby für kurze Zeit den Schwestern übergeben, ohne dass man das Gefühl bekommt, man sei eine schlechte Mutter.
Das Stillzimmer ist gemützlich eingerichtet und strahlt eine angenehme Atmosphäre aus.
Sehr schön finde ich auch die Möglichkeit, einen der klinikeigenen Kinderwagen für Spaziergänge mit seinem Baby zu nutzen. Sich außerhalb der Station an der frischen Luft zu bewegen, kann ich persönlich nur jeder Wöchnerin empfehlen, es tut einfach nur gut.
Am Essen gab es nichts zu mäkeln, die Stereotype zum Krankenhausessen treffen in Kaulsdorf nicht zu.
Besonders zu erwähnen ist auch der Einsatz der Kinderärzte, im Rahmen der U 2 wurden bei meinem Sohn Probleme mit der Hüfte festgestellt, eine Vorstellung beim Orthopäden empfohlen, auf Säuglingsbehandlung ausgerichtete Ärzte benannt. Freundlicherweise hat die Ärztin dann von sich aus in der Praxis angerufen und einen sehr zeitnahen Termin vereinbart, so dass die Behandlung sehr schnell aufgenommen werden konnte.
Ich kann das Klinikum wirklich nur empfehlen, die Gerüchte, die rumgehen, man solle auf keinen Fall in Kaulsdorf entbinden, entbehren jeder Grundlage.

1978

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 1978
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
negativ
Kontra:
negativ
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
nein
Entbindung auch ambulant möglich:
nein
Erfahrungsbericht:

bin 1978 in krankenhaus kaulsdorf geboren. und bin auf den wissenstand dass, mich meine mutter nach der geburt 3 lange tage nicht gesehen hatte. wissen nicht bis heute "warum".mich hat man als kind seitdem doof hingestellt. hatte essens probleme ( hatte nie hunger) . möchte wissen wer dieses problem auch hatte in diesem krankenhaus. und möchte auch wissen wer diese ärzte waren, die damals dort gearbeitet haben. ich bedanke mich für nette antworten.

4 Kommentare

lil_jetta am 01.10.2009

Liebe antje78,
ich habe den Kommentar gerade gelesen. Und frage mich: "Hallo! Was soll diese miese Bewertung???".
Deine Bewertung hat mit der heutigen Zeit rein gar nichts mehr zu tun. 1978 is ja wohl schon ein paar Jahre her und hat nichts mehr mit dem heutigen KH und Personal gemeinsam. Diese Seite soll eine Richtlinie für die heutige Zeit darstellen und nicht das, was vor 31 Jahren war.
Bin entsetzt!!!!!!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

sehr zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besonders die Kinderärzte)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 24.08.08 im Kreissaal entbunden und war beeindruckt über die Freundlichkeit, Herzlichkeit. Zuvor mußte ich dort schon zu einigen Untersuchungen und obwohl dort immer viel los war, in einer Zeit des Babybooms, brachten sie mir immer eine gleichbleibende Freundlichkeit entgegen.
In der heutigen Zeit findet man selten solch nettes und auch fachkompetentes Personal zugleich. Ich fühlte mich in keiner Zeit ( ich habe dort ne Weile zugebracht) alleingelassen.
Die Wochenbettstation war ebenso einmalig. Die Zimmer sind zwar für 2 Mütter und 2 Babys etwas klein aber dennoch komfortabel ausgestattet. Auch hier war jede einzelne Schwester stets freundlich und aussagekräftig. Tag und Nacht war immer jemand da der einem im ,,Notfall" beistand.

Nur zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
viel viel Menschlichkeit
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter hier entbunden und war bereits vor der geburt für eine Woche wegen vorzeitiger Wehen dort stationär aufgenommen.
Ich war sehr zufrieden mit den Schwestern,wurde auch gute 8 wochen später von den meisten wiedererkannt und stets freundlich behandelt. Der Hebammenwechsel wird einem so angenehm wie möglich gemacht und es wurde versucht einen das nicht so merken zu lassen. Die Zimmer sind wirklich sehr schön eingerichtet und vorwiegend 2bett zimmer. Es wird stets versucht solange wie möglich nur eine Mutter im Zimmer zu lassen. Während meines aufenthaltes mit Wehen wurde ich nicht mit frischgebackenen mamas konfrontiert,was wirklich sehr zuvorkommend war.Die verlegung meiner Tochter nach friedrichshain auf die Neo erfolgte ohne viel Panikmache und reibungslos und auch ich wurde nach meinem Wunsch gefragt obich dort auch ein Zimmer möchte. Die Ärzte haben sichviel Zeit genommen und waren sehr Menschlich. Nur das Essen fande ich persönlich teilweise nicht gut abgestimmt (bohneneintopf für stillende mamas etc.) vom geschmack war es jedoch wirklichgut.

gut - besser - Kaulsdorf

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mein erstes Kind in der Charité entbunden und war damals zufrieden, aber bei meinem zweites Kind wollte ich in der Nähe meiner Wohnung bleiben und bin nach Kaulsdorf gegangen. Mir fällt nur ein Wort ein - FANTASTISCH -
Ich schicke jede Schwangere nach Kaulsdorf, denn man ist in den besten Händen und kann über alles reden, was man sich vorstellt. Wirklich wunderschön

Kompetente Behandlung mit Hindernissen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich, fachkompetent, unbürokratisch
Kontra:
Kapazitätsprobleme - Personalmangel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem meine Hausärztin einen Abszess diagnostiziert hatte (an einer äußerst unangenehmen, heiklen Stelle...), wurde ich in der Rettungsstelle untersucht und sollte eigentlich noch am selben Tag operiert werden. Ich hatte dann ein sehr ausführliches Gespräch mit einem Anästhesisten wegen der Narkose, und ich muss sagen, er hat sich sehr viel Zeit für mich genommen, und ich bin noch nie so gut beraten worden, ich hatte vollstes Vertrauen zu ihm - da wurde kein Fachchinesisch geredet und alle meine Fragen kompetent und sehr beruhigend beantwortet. Da auf der Station aber kein Bett frei war, wurde ich für den nächsten Tag um 7 Uhr auf die Station bestellt, in den OP-Plan war ich sozusagen "eingeschoben" worden. Gegen 10.30 Uhr stand ich immer noch auf dem Flur herum (hinsetzen war mir nicht möglich), weil noch immer kein Bett für mich da war und fragte dann nach einem Schmerzmittel, weil ich es nicht mehr aushielt. Die sehr freundliche und über die Situation sehr unglückliche Stationsschwester entschied dann, ein leeres Bett zu holen, es ins Dienstzimmer zu schieben und mir ein Schmerzmittel zu geben. In diesem Dienstzimmer lag ich dann bis zur OP um 14.00 Uhr. (Kleiner Glücksfall am Rande: der freundliche Anästhesist vom Vortag machte tatsächlich meine Narkose! Das beruhigte mich sehr!) Nach der OP kam ich in ein 2-Bett-Zimmer. Die Nachsorge war vorbildlich, ich fühlte mich rundum gut aufgehoben und versorgt, obwohl die Station völlig überfüllt war und die Schwestern schon gar nicht mehr wussten, wohin mit den Patienten. Da wurde ein fünftes Bett in ein 4-Bett-Zimmer geschoben, ein 4. Bett in ein 3-Bett-Zimmer usw. - die Schwestern wunderten sich nur noch darüber, dass die Patienten so geduldig waren und sie nicht beschimpft wurden, aber sie konnten doch schließlich auch nichts dafür! In Anbetracht dieses Chaos' muss ich meine Hochachtung für das Pflegepersonal ausdrücken, dass trotzdem auch z.B. mit den Essensportionen nichts schiefgelaufen ist, ich war immer eingeplant, obwohl ich ja bei der Anmeldung des Essens noch gar nicht aufgenommen gewesen war. (Das Essen ist übrigens nicht zu beanstanden, es gibt so viele Wahlmöglichkeiten für alle drei Mahlzeiten, dass für jeden etwas dabei sein müsste - wer da noch rummeckert, ist in meinen Augen ein notorischer Nörgler.) Medizinisch bin ich gut versorgt worden, aber man merkt den offensichtlich dauerhaften Ärztemangel! Man hat das Gefühl, dass das Ärzteteam und auch das Pflegepersonal ständig am äußersten Limit arbeiten, und es darf um Himmels Willen kein unvorhergesehener Notfall passieren. Das ist sehr schade und schmälert den insgesamt guten Eindruck. Die Klinik insgesamt ist nach heutigem Standard vielleicht etwas veraltet (es gibt keine Duschen im Zimmer, nur WC und Waschbecken, die Patienten müssen in ein Bad über den Flur, um zu duschen), aber alles ist sehr sauber, und mir persönlich macht es nichts aus, zum Patientenbad zu gehen. Wenn man aber - gerade auf der Chirurgie - vielleicht körperliche Einschränkungen hat, dann könnte das beschwerlich werden, gerade aus dem Grund dass die Schwestern gar nicht die Zeit haben, einen hilfsbedürftigen Patienten zu begleiten. Da ist man schon ziemlich sich selbst überlassen. Besonders aufgefallen ist mir während der ganzen Zeit die außerordentliche Freundlichkeit des Personals, und zwar überall im Krankenhaus, sei es auf der Rettungsstelle, bei der OP-Vorbereitung, auf der Station - sowohl die Ärzte als auch die Schwestern haben immer ein überaus freundliches und zuvorkommendes Auftreten, trotz Stress und Zeitmangel. Wegen des akuten Bettenmangels wurde ich dann schon nach zwei Tagen Hals über Kopf wieder entlassen - an einem Sonnabend, mit der Maßgabe, dass ich meine Wunde aber jeden Tag vom Chirurgen neu verbinden lassen müsse. Aber Sonntags? Der Arzt sagte mir, am Sonntag könne ich zur Rettungsstelle gehen, und das habe ich auch zähneknirschend getan. Ich war auf eine lange Wartezeit vorbereitet, als ich sonntags Mittags dort ankam, aber weit gefehlt! Nicht mal eine Viertelstunde hat es gedauert, dass ich mit einem neuen Verband und vielen guten Wünschen und Tipps wieder nach Hause fahren konnte. Das alles hat mich wieder einmal überzeugt, dass diese "Klinik am Rande der Stadt" es verdient hat, weiter empfohlen zu werden - leider mit dem zwiespältigen Gefühl, dass mit noch mehr Patienten die Kapazitätsgrenze dramatisch überschritten werden könnte. Mein Appell an die Verantwortlichen im Vivantes-Konzern: Stellt mehr Ärzte und Schwestern ein!!! Wir Marzahner und Hellersdorfer brauchen dieses Krankenhaus auf gleichbleibend hohem Niveau!

Nettes Pflegepersonal, aber gehetzte Ärzte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Gute Vorbereitung, aber schlechte Nachbereitung)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (ständige Überwachung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bei Vorbereitung keine Zeit, die vielen Seiten der Aufklärung lesen zu können)
Pro:
Freundliches Pflegepersonal, gute Vorbereitung
Kontra:
Arztpersonal ohne Zeit und Interesse nach OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine ambulante OP hinter mich gebracht. Einen Vormittag habe ich mit der Vorbereitung der OP verbracht und am nächsten Tag erfolgte die OP selbst. Am Abend wurde ich wieder entlassen.

Sehr nettes Pflegepersonal kümmerte sich um mich. Allerdings ist die Zeit Mangelware, was man leider auch zu spüren bekommt. Bei der OP-Vorbereitung nahm man sich viel Zeit und klärte mich rundum gut auf.
Das Haus an sich ist schon recht alt, aber sauber.

Zur Entlassung hätte ich mir gewünscht, noch ein Abschlussgespräch führen zu können. Es gab keine Erklärungen, was denn nun genau gemacht wurde und wie die OP verlief. Ein völlig abgehetzter Arzt sah mich sehr kurz an und entließ mich dann. Auf meine Fragen bekam ich keine Antworten, sondern wurde nur an meine überweisende Ärztin verwiesen, die meine Befunde in 7 Werktagen erhalten sollte. Ich fühlte mich da sehr allein gelassen.

wie bei mama

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war da vor allem ein mensch, mit einem namen, und nicht eine kk nummer.ich fühlte mich gut aufgehoben,gut beraten,als auslender fragte ich manche sachen zweimal, wurde mit geduld behandelt.
zimmer war sauber,schwestern sehr nett, auch nachts!
das essen war super...

Kardiologie sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Herzenswärme und Professionalität
Kontra:
Das Essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam zweimal zur Notaufnahme und wurde von den Schwestern und Ärzten jedesmal sofort behandelt. Alles lief sehr ruhig und routiniert ab, sodaß man gleich ein "gutes Gefühl" hatte. Die Schwestern waren sehr aufmerksam und geradezu lieb. Auch auf der späteren Station wurde ich mit Herzenswärme gepflegt. Auch die Zivis waren mit Humor und Zuvorkommenheit ein wahrer Lichtblick.

Inkompetenz und Lustlosigkeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
ältere "gestreßte" Schwestern mit noch ältere Methoden; junger, motivierter Nachwuchs muss her!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Mitarbeiterin in der Inneren Klinik und hatte einen Arbeitsunfall mit meinem Fuß. Über die Rettungsstelle wurde ich in die Unfallchirurgie verlegt, zur Beobachtung. Das Personal war angewiesen, mir regelmäßig Kühlakkus zu bringen, sowie im 2- Stunden-Rhythmus meinen Fuß auf Sensibilität und Motorik zu kontrollieren. Als ich auf der Station ankam, wurde ich in einem 4-Bett-Zimmer untergebracht. An und für sich nicht so schlimm, man hat nur leider gar keine Intimsphäre. Die angesetzten Schmerz-Medikamente wurden mir nicht gebracht, beim Kühlakkuwechselwunsch verdrehten die Schwestern nur die Augen. Eine richtige Patientenaufnahme, im Sinne von "Stammblatt ausfüllen", Vitalzeichen einmal durchmessen, wurde nicht gemacht. Vitalzeichen wurden einfach mal gar nicht gemessen. Man muss dazu erwähnen, dass ich viel Blut über meinen Fuß verloren hatte. Einfachste Pflegefehler wurden gemacht. Den ersten Arzt sah ich nach 24 h, bis dahin lag ich ohne Essen im Bett, durfte nicht aufstehen. Ich habe mehrmals nach dem Telefon gefragt, aber keine Schwester war in der Lage, mir eins zu bringen. Als ich am 2. Tag entlassen werden sollte, wurde ich um 9:30 Uhr bereits aus dem Bett geworfen, weil es "sauber gemacht" werden sollte, für den nächsten Patienten. Ich sollte aber erst gegen frühen Nachmittag entlassen werden, und zwar über D-Arzt. Die Schwestern waren nicht in der Lage, einen Krankentransport zu bestellen, so kam ich auch noch eine halbe Stunde zu spät zum D-Arzt.

1 Kommentar

iris23 am 03.06.2012

wenn ich so einen Käse lese, wird mir schlecht....

1.Mitarbeiterin auf einer Inneren Station-keine Ahnung von Unfallchirurgie
2.auch 4.Bettzimmer müssen belegt werden,wie sicher bekannt sein dürfte, gibt es eben nur begrenzt kleine Zimmer
3.Vitalzeichen messen ist Aufgabe der Rettungsstelle(auf Station wird nach Anordnung gemessen)
4.ich kann nicht erlesen das es eine Wunde zu versorgen gab, wie kann man dann viel Blut aus dem Fuß verlieren???

Alles ok im Op

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Man ist überwiegend allein gestellt mit dem Kind
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Beim Kaiserschnitt war eine sehr gute Beratung.
Die Op war sehr schmerzfrei.
Die Hebammen sind sehr nett und zu vorkommend.

Entnervte Schwestern

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Problem zu wenig Zeit für den Einzelnen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (vom Arzt über den Mund gefahren so in etwa ich bin der Arzt)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (wurde gemacht wie üblich nicht mehr und nicht weniger)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
es gibt Ausnahmen
Kontra:
leider zu wenig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

leider lange Wartezeiten,schroffer Ton teilweise der Schwestern(verständlich da sie sind überlastet)ich als Patient aber in dem Moment auch.Untersuchungen korrekt an Schema
Ursache aber weiter nicht auf den Grund gehend,da allgemeiner Zeitmangel.Bei einem kürzlich stationären Aufenthalt meiner seits,SChwester aus Eile und sehr entnervt,Spritze rein in den Muskel,eben eilig gehabt als ich ihr sagte ob sie einwenig netter sein könnte,Anwort:dafür werde ich nicht bezahlt.
Als in dem Moment sehr ängstlicher Patient hält man dort dann immer den Mund auch verständlich,denn man ist ja in diesem Moment auf Hilfe angewiesen und möchte dann nicht noch erstmal wie ein Kind behandelt werden oder gar so angesprochen werden.

schnelle Entbindung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
geduldige schwestern
Kontra:
nichts auszusetzen
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine tochter im Vivantis Klinikum Hellersdorf entbunden und ich kann nur sagen Klasse einfühlsam und freundlich. Als es bei der Entbindung zu Komplikationen kam war sofort die Oberärztin zur Stelle, sie hat beruhigt und geholfen. Auch die Schwestern waren freundlich und zuvorkommend. Die Zimmer waren sauber und das essen lecker und viel.

nicht zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nette schwesten und pfleger
Kontra:
ärzte überfordert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich finde das hier im klinikum alles sehr oberflächlich behandelt wird. ein d arzt diagnostieziert und dann ist es auch so. eine op wird nach der anweisung des d arztes vorgenommen und später handelte es sich um eine fehldiagnose. der patient wird entlassen ohne die herkunft der schmerzen bestimmt zu haben! und weitere test durch zu führen! kann man so mit patienten umgehen. das essen ist mehr oder weniger genießbar. die zimmer sind ok und auch die schwestern tun was sie können.

schulz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Behandlung optimal
Kontra:
nichts was an der Genesung wichtig ist
Erfahrungsbericht:

Einlieferung als Notpatient über Rettungsstelle, Blinddarm
Super nette Mitarbeiter, vor allem die Schwestern
hier werden einem die Wünsche von den augen abgelesen.
Behandlung und Not-OP war perfekt !
nur zu empfehlen
Behandlung vom 10.07.-12.07.07

10 Tage Aufenthalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2002
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute Betreuung der Schwestern
Kontra:
keine klaren Aussagen der Ärzte
Erfahrungsbericht:

Bevor ich in die Klinick eingewiesen wurde, musste ich einige Untersuchungen über mich ergehen lassen, um festzustellen, das meine Gallenblase so sehr entzündet war, das sie entfernt werden musste. Ich wurde auch sehr freundlich von den Schwestern und Mitpatienten aufgenommen. Die Assistenzärzte waren auch sehr freundlich und Auskunftsbereit nur die Chefärzte und die Opereationsärzte hüllten sich in Schweigen oder gaben nur sehr wenig oder ungenügende Auskunft.

Eigentlich weiß ich bis heute nicht, ob nur ein teil der Gallenblase entfernt wurde, oder ganz. Konnte dies bis heute nicht in Erfahrung bringen.

Schlecht war, das man nur einige Stunden nach der Operation, schon aufstehen musste und sich selber waschen und der gleichen. Mir viel das ziemlich schwer, da ich sehr lange brauche bis ich wieder auf dem Damm bin. Da die anderen Patienten auch Operiert wurden, konnten die auch nicht helfen.

Aber ansonsten war es Okay. Das Essen war Prima und die Umgebung auch.

1 Kommentar

iris23 am 23.06.2012

es wird immer die komplette Gallenblase entfernt!!!!