• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Kreisklinikum Siegen - Haus Siegen

Talkback
Image

Kohlbettstraße 15
57072 Siegen
Nordrhein-Westfalen

5 von 8 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

8 Bewertungen

Sortierung
Filter

M. Denke

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin positiv überrascht wie freundlich alle Angestellten waren die von der Aufnahme bis zur Station 21 mit meiner Mutter und mir zu tun hatten. Sehr höflich und hilfsbereit.wir hatten nicht das Gefühl zu nerven. Lob an den Menschen. Danke
Lg Frau Denke

Ihnen wird NICHT geholfen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute war Ich in der Klinik, nachdem mein Hausarzt(selbst Dr.) telefonisch einen Termin mit der Fachabteilung abgesprochen hatte.
Nach über zwei Stunden warten, durfte ich mit einer Assistentin und dann abrupt mit einer Frau Dr über mein Gesundheitsproblem sprechen.Ich wurde als erstes gefragt, was ich den wolle!!! Alle Befunde von anderen Ärzten und vom Medizinischem Dienst hatte ich mit und konnten eingesehen werden.
Und trotzdem wurde Ich gefragt, was ich denn wolle und was ich mir den vorstelle was Sie denn machen sollen.
Auf anraten vom MD und von anderen Ärzten, sollte es zu einer Stationären Aufnahme kommen.
Dies wurde vom Kreisklinikum abgelehnt !!!!

Verarscht worden vom Pflegern

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (3,5 Std. Wartezeit um eine Diagnose zu bekommen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Ärztin
Kontra:
Schlechte Pfleger, lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Prellungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau ist mit diversen Prellungen in die Klinik durch mich gebracht worden. Die Ärztin die meine Frau behandelte war sehr freundlich und nett. Nach 3 Stunden bekamen wir dann endlich die Diagnose das keine Fraktur vorhanden ist. Bis dahin war alles gut !( Bis auf die elendig lange Wartezeit) Doch dann kamen die Pfleger (gleich zwei an det Zahl) machten sich mit diversen Andeutungen sich lustig über meine Frau. Z.B. ob sie einen Gips bräuchte oder ob wir eine schöne Reise bei dem tollen Wetter im Siegerland haben und der Gipfel war wie der Pfleger ein Voltarenverband anlegte und gleichzeitig sagte das dieser nix bringen würde und nur eine psycheschir Verband wäre.

Falls das einer liest kann mir jemand einen Tip geben wo man sich über solche unseriösen Pfleger beschweren kann ?!

Riesen Pfusch in der Nephrologie bei der Wundrosebehandlung 8/2013

Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (große Schweinerei...)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung???)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unter aller Sau..)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (diese rumänische Ärztin sollte schnellstens wieder nach Rumänien geschickt werden und das für d)
Pro:
Kontra:
Unterlassene Hilfe über 10Tage lang
Krankheitsbild:
Wundrose..Behandlung!!???
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde da zur Behandlung einer Wundrose am Bein eingeliefert.Die er sich auf der Arbeit geholt hatte!!!
Das war der größte Fehler den wir machen konnten.
Er wurde 10 Tage nur mit etwas Kühlen des Beines und etwas Antibiotikum liegen gelassen.
Danach wurde er entlassen von seiner Rumänischen Ärztin..mit der Bemerkung...sie können das Kühlen und die Antibiotikum Tabletten und das rumliegen auch zu hause weiterführen und brauchen nicht weiter hier bleiben!!!!!
Als ich mein Mann in Weidenau in der Nephrologie abholte hat mit bald der Schlag getroffen!!!
Sein bein war dunkel Lila und ich war im Gang am toben...dass man so doch keinen Patienten entlassen könnte--was aber keinen interessieren zu schien!!!!
Das war Freitagmittag`s...mein Mann konnte kaum laufen als wir zu Hause eintrafen und ich war drauf und dran einen Krankenwagen zu rufen!!!!!
Er hielt tapfer bis Montag durch und ich habe ihn so gut es ging--- wie die Ärztin lapidar von ihm verlangte das Bein gekühlt und hoch gelegt und das Antibiotikum verabreicht!!
Gott sei Dank war am Montag unser Hausarzt wieder da--auch er war am toben, als er hörte was da im Weide -nauer Krankenhaus abgegangen war!!
Leider war die Ärztin nicht mehr im Dienst!!!
Er machte dann erst einmal ein Ultraschallbild und stellte fest das mein Mann ein 16cm großen Abzess im Bein hatte--das hat ja Weidenau nicht festgestellt da ja nie außer Kühlen und Antibiotikum als Behandlung gemacht wurde.
Mein Mann wurde von unserem Hausarzt sofort in die Chirurgie nach Weidenau ins Krankenhaus eingeliefert...da er operiert werden musste, damit er sein Bein nicht am Unterschenkel verliert!!!
Auch die Chirurgie konnte nicht begreifen das man einen Patienten mit steigenden Fieberwerten und diesem Bein einfach so entlassen hatte!!!!
Er wurde operiert und es lief tagelang eine schwarze Brühe aus seinem Bein...so etwas habe ich noch nie gesehen!!! Mir wurde Angst und Bange das mein Mann doch das Bein verlieren könnte...aber Gott sei Dank nicht!!!
Aber das hat er nicht der Nephrologie im Weidenauer Klinikum zu verdanken--oh nein durch den Pfusch hätte er bald sein rechtes Bein für immer verloren!!!
Er hat immer noch ein wahnsinniges geschwollenes Bein nach über 1Jahr und konnte auch noch nicht wieder arbeiten!!!
Diese Ärztin gehört in den Knast und das für sehr lange!!!!!
Wir sind am überlegen ob wir diese Ärztin und das Weidenauer Klinikum wegen unterlassener Hilfe

Bewertung der Koloproktologie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
medizinische Behandlung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Hämorrhoiden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Fachabteilung für Hämorrhoidenleiden.
Chirugie mit hervorragendem Facharzt der Proktogie, minimalinvasiver Eingriff, fast Schmerzfreier schneller Heilungsverlauf dank LHP (Laserbehandlung), hervorragender Stationsleitung u. Betreuung. Sehr nette vertrauenswürdige u. höfliche Mitarbeiter.
Ich würde mich morgen am Tag sofort wieder dort behandeln lassen.

Danke das ich noch Lebe !

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009,2010,2011,2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sonst könnte ich diesen Bericht micht mehr schreiben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach mehreren notfallmäßigen Aufenthalten verdanke ich mein Leben diesen herausragenden Ärzten, Pflegerinnen und Pflegern der Intensivstation des Stadtkrankenhauses -auf diesem Wege nochmal herzliches Dankeschön.
Aber sehr schade finde ich das das Stadtkrankenhaus ab nächstes Jahr mit dem KH Weidenau zusammen gelegt wird.
Ein Insider für die Schwestern der Intensivstation:
Mütze, Schal, Handschuhe :-))))))))))))))) ihr seid klasse :-)

ist einfach super und sehr gute ärzte

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

das ist einfach super da total gute ärzte sehr gute behndlung nehmen sich zeit und untersuchen und erklren sehr gut vielen dank ich komme bei nesten mal ganz sicher wieder zu ihnen

1 Kommentar

kiki6112 am 13.10.2014

Bitte die Rechtschreibung mal nach sehen..sind sehr viele Fehler dabei....

Zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (insbesondere mit der fachlichen und psychologischen Leistung des Chefarztes)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Ambiente
Kontra:
Fehlende Parkplätze
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schwierige Schilddrüsenoperation optimal gelöst. Sehr kompetentes und freundliches Personal auf allen Hierarchieebenen.

Top-Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Familienfreundlich
Kontra:
Kaum Parkraummöglichkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Haus ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung(Akutkrankenhaus).
Wir sind wie ein kleines Familienunternehmen. Jeder kennt jeden, und jeder hiilft jedem. Freundlichkeit und Höflichkeit zeichnen uns aus.
Ich gehe selbst immer in dieses Haus(schade, das wir 2013 in Weidenau integriert werden), wenn etwas zu operieren oder internitisch etwas anliegt.
Jedem kann ich dies Krankenhaus nur empfehlen.
MfG

Schlaflos durch Lärm im Schlaflabor Siegen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr Unzufrieden viel gezahlt für nichts.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Auf Kritik wird nicht eingegangen.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wie gesagt im Schlaflabor sollte man Schlafen können.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Lärm im Schlaflabor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War im Schlaflabor um meine Atemaussetzter und Schlafstörungen untersuchen zu lassen.
Die Aufnahme und die Schwestern machen einen netten und Sympathischen Eindruck.
Bekam ein Zimmer unmittelbar unter dem Technikraum des OP´s.
Es liefen die Ganze nacht Generatoren und Kompressoren hörte der eine auf sprang der andere an. Gegen 23.30 Uhr fragte ich ob man das abstellen könnte mir wurde dann gesagt das ihnen das leid täte man da aber nichts machen könne. Das Schlaflabor würde aber auch demnächst nach Weidenau umziehen. Was ja schön ist mir aber nicht weitergeholfen hat, lies mir noch Oropax bringen brachte aber auch nicht viel. Gegen 3 Uhr morgens hatte ich dann die Nase voll da ich ja noch tagsüber arbeiten musste und mir jetzt schon die halbe nacht sinnlos um die Ohren geschlagen hatte entschied ich mich nach hause zu gehen um wenigstens einpaar stunden schlaf zu bekommen bevor ich wieder arbeiten muss.
Am nächsten morgen rief mich eine Mitarbeiterin der Klinik an und fragte mich ob ich nicht wiederkomme ich verneinte dies da man meiner Meinung nach in einem Schlaflabor auch schlafen können sollte. Ende vom Lied bin Privat Patient, ca. 1.300,00€ Rechnung muss ich selber zahlen wegen hoher SB. Mir wurde kein Stück weitergeholfen suche nun nach einem neuen Schlaflabor, kann jedem nur abraten dort seine Untersuchung machen zu lassen außer man hat einen Tiefen festen Schlaf, dann allerdings braucht man auch kein Schlaflabor.

Hämorrhoiden OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische und pflegerische Kompetenz
Kontra:
--
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Coloproktologischen Abteilung wurde ein Analleiden (Hämorrhoiden) festgestellt und eine OP vorgeschlagen. Zur vollständigen Bewertung meines Gesundheitszustandes erfolgte eine Darmspiegelung im gleichen Hause. Diese ging ohne Komplikationen / Schmerzen / Probleme vonstatten. Meine Hämorrhoiden-OP wurde mit einer Laserbehandlung erfolgreich, ebenfalls ohne Probleme durchgeführt. Im Vergleich mit einer früheren ähnlichen Behandlung nach ganz alter Methode wird die neue Technik sehr kompetent eingesetzt. Die OP dauerte nur ca. 1/2 Stunde und verlief sehr schonend. Das Schmerzniveau hinterher liegt wesentlich niedriger als mit alter Methode. Man ist mit geeigneten Medikamenten eigentlich schmerzfrei. Der Krankenhausaufenthalt ist mit 3 Tagen recht kurz. Die Behandlung dieses unangenehmen Leidens erfolgte also in angenehmer Art und Weise. Vielen Dank. E.B.

Umgang mit Patient und Angehörigen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Kann ich nicht so Leie nicht sorecht beurteilen, vom Gefühl her und nach einigen Gesprächen gut.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich schreibe als Sohn eines Patienten,
mein Vater lag zuerst auf der Intensivstation des Kreisklinikums, ich muss sagen, die Versorgung, das Pflegepersonal, die Ärzte in meinen Augen in jeder Hinsicht vorbildlich. Sowohl dem Patienten als auch den Angehörigen gegenüber.
Jetzt liegt mein Vater auf der Station 1. Auch hier gebe ich den Schwestern und Pflegern sowie den Ärzten durchweg ein gut.
Ich finde es toll, wenn sich der behandelnde Arzt die Zeit nimmt, mich über die Krankheit und den Therapiemöglichkeiten die meinen Vater betreffen ausführlich aufklärt. Hervorheben möchte ich hier den Arzt Esmaeilzalek. Was auch sehr gut ist, es ist immer jemand vom Personal ansprechbar. Hier möchte ich sagen, ist nichts von der 2-Klassen Medizin zu sehen. Was heute ja nicht mehr selbstverständlich ist.

Reiner Schnell

Urlaub mal anders...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
Organisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich komme aus Kiel und mache momentan Urlaub in Siegen, bei meiner Cousine. Einen Tag vor meiner regulären Abreise habe ich einen Angina Pectoris Anfall erlitten und wurde sofort ins Kreisklinikum auf die Intensiv-Station gebracht.
Dort wurde ich pflegerisch und medizinisch sehr gut betreut. Die Ärzte und das Pflegepersonal waren sehr nett und kompetent. Nachdem ein Herzinfarkt ausgeschlossen wurde und es mir besser ging, wurde ich auf die Station 8 verlegt. Auch hier wurde ich bestens pflegerisch und medizinisch versorgt. Mein Zimmer war okay und das Essen war auch mehr als in Ordnung. Meine besonderen Grüße gelten hier Sr. Nicole von Station 8 und dem Arzt, dessen Namen ich weder aussprechen noch schreiben kann, aber ich versuchs mal: Dr. Artukkulum(?!)
Organisatorische Dinge, hätten besser laufen können, aber alles in allem habe ich mich gut aufgehoben gefühlt und bin dankbar für die gute und menschliche Versorgung.

Holger

Appell

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 00000
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Irgendwas musste ich ja angeben :o))
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Ich bin Angestellte im Kreisklinikum und bin entsetzt über die Kritiken. Ich hab schon geahnt, das es nicht ganz so gut um den Ruf unseres Hauses steht, aber dass es so schlimm ist, hätte ich nicht gedacht.
Zu den Angehörigen möchte ich sagen: Beschwert euch an oberster Stelle!!! Jeder Patient bekommt (hoffentlich?!) einen Kritikbogen... Füllt diesen aus, beschwert euch an allen Ecken und Kanten, wenn es es gerechtfertigt ist. Unsachliche Kritik an den falschen Stellen über die falschen Leute bringt weder den Patienten noch dem Klinikum etwas! Ich weiß, es fällt schwer sachlich zu bleiben, wenn der Krankenhausaufenthalt mit überwiegend negativen Emotionen in Verbindung gebracht wird, und doch sollte man sich immer Überlegen, welche Dinge man beurteilen und somit kritisieren kann, und welche nicht.
Es werden immer mehr Stellen und Gelder gekürzt, sodass Ärzte und Pflegepersonal, sowie alle anderen Mitarbeiter des Multiprofessionellem Teams, gleiche Arbeit mit weniger Personal bewerkstelligen müssen. Natürlich ist das keine Entschuldigung für Unfreundlichkeit oder Inkompetenz, und doch trägt es zu solchen Missständen bei. Allerdings muss ich auch sagen, das ich einige Erfahrungsberichte sehr abenteurlich finde.

An die Pflegekräfte: Auch wir müssen uns beschweren: Wir zeigen jedes Wochenende das es geht... es wird zwar hart... aber es geht... wir schaffen das schon mit einem weniger... wir schaffen es auch mit nur einer examinierten Kraft und einem Azubi...
Natürlich schaffen wir das... aber um welchen Preis?
Unzufriedenheit im Beruf, Frustration, Agression (gegen uns selbst und die Patienten), häufige Krankheiten, Burn-Out, Fluktuation...
Wie sollen wir professionell pflegen, Kompetenz ausstrahlen und empathisch sein, wenn alles an und in uns siganlisiert: Es reicht! Ich will nicht mehr!
Bislang konnten wir es noch ganz gut kompensieren, aber was wird, wenn noch mehr Stellen gestrichen werden?
Ich finde die Erfahrungsberichte auf dieser Seite sehr alarmierend!!!
Es sind zwar nicht viele und sie spiegeln gewiss nicht jede Meinung wieder, aber sollte es nicht unser Bestreben sein, den Leuten zu helfen, die sich selbst nicht mehr helfen können? Sollten wir nicht alles tun, was in unserer Macht steht, den Patienten eine umfassende Versorgung (psychisch wie physisch) zukommen zu lassen? Es gibt immer wieder Querulanten, immer wieder Patienten, denen man es einfach nicht recht machen kann... klar... aber ich denke, den meisten Patienten wäre schon mit ein bißchen mehr Zeit und ein bißchen mehr Bereitschaft zum Zuhören geholfen.
Das, mit der Zeit ist so manches Mal ein Problem, welches wir gemeinsam angehen müssen.
Die Bereichtschaft, sich mit den Patienten ganzheitlich auseinanderzusetzten, zu zuhören, da zusein, "Schwätzchen zuhalten", Trauer, Angst und Wut auszuhalten, das ist ein Problem, was jeder einzelne von uns angehen muss.
Und ich glaube, das ist dass, was Patienten mit nach Hause nehmen: "Man hat weder mich noch meine Beschwerden wahr genommen"
Ich glaube viele Patienten denken so, trotz dass die pflegerische und medizinsche Versorgung gut war... "das menschliche hat halt gefehlt"

Die Patienten sollten nicht unter unserem Unmut leiden, deswegen muss was geschehen!!!

jr

1 Kommentar

HGN52 am 01.03.2012

Hier wäre es wohl besser, wenn Sie Ihren Frust über die Bewertungen direkt an die Verantwortlichen im Haus tragen würden. So massive Nestbeschmutzung wirkt auf mich immer unglaubwürdig und damit in einem solchen Forum wenig hilfreich, aber vielleicht bin ich da eine Ausnahme.

Gute Betreuung auf der Intensivstation

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wäre wenigstens eine Entschuldigung für die verloren gegangene Tasche erfolgt, hätte es die höchste Bewertung gegeben!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal (besonders auf der Intensivstation).
Kontra:
Nicht mal Entschuldigung für "verloren gegangene" Tasche.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2005 wurde hier die Bauchwunde meiner Frau behandelt (s. dazu meinen Erfahrungsbericht zum Haus Hüttental in Siegen). Das Personal (insbesondere Schwestern, Pfleger) kann ich im Großen und Ganzen nur loben (Klassen besser als im Haus Hüttental). Allerdings verschwand auf der Station die komplette Tasche mit allen Sachen meiner Frau, während sie drei Tage nach dem Eingriff auf der Intensivstation war. Dazu warten wir bis heute vergeblich auf eine Entschuldigung (geschweige denn Entschädigung). Unser größtes Lob und unser Dank gilt hier insbesondere den Schwestern der Intensivstation, die meine Frau damals in hervorragender Weise betreut haben.

Ungenügende Behandlung nach Darmkrebs Op

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Patientin konnte nach Darmkrebs Op sogut wie nichts bei sich behalten.Sie bekam immer das Essen hingestellt und es ging so wieder zurück.Sie wurde immer schwächer in der Zeit und das Pflegepersonal wußte das.Zu allem Übel kam dann auch noch Wasser in den Beinen dazu.Auch das hat man mehr oder weniger nur zur Kenntnis genommen.Sie wurde vor zwei Tagen in das Krankenhaus zurück verlegt das vorher alle Untersuchungen durch geführt hatte. Dort war man über ihren Zustand entsetzt.

2 Kommentare

siegen1 am 24.10.2011

Hallo. Warum schreibt man hier eine Kritik. Wenn ich mich so schlecht behandelt fühle, mache ich doch meinem Unmut sofort Luft und kläre die Probleme vor Ort. Dafür gibt es eine Patientenbeschwerdestelle,eine Pflegedienstleitung und einen ärztlichen Direktor. Ich kann so etwas nicht verstehen.
Bitte wenden Sie sich doch das nächste Mal, direkt an die Stations/Pflegdienstleitung. Die haben immer ein offenes Ohr.
MfG
Eckhard NOlde

  • Alle Kommentare anzeigen