Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg

Talkback
Image

Balger Straße 50
76532 Baden-Baden
Baden-Württemberg

83 von 133 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

135 Bewertungen

Sortierung
Filter

EIN TOLLES TEAM !!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Patientin habe Brustkrebs und war zur Behandlung (16 chemos)in der Onkologie.. Ich habe mich super aufgehoben gefühlt die Schwestern die dort arbeiten machen ihren Job mit großer Sorgfalt und sind alle sehr nett!
Ein großes Dankeschön an alle für eure freundliche Behandlung macht weiter so ihr seid ein tolles Team !!
Auch die Ärzte Frau Dr.Hahn Dr Cramer und Frau Dr.Birkle sind sehr kompetente Ärzte bei denen man sich in guten Händen fühlt..

Gut aufgehoben

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nett, freundlich, kindgerecht
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Kindliches Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Tochter war zur Punktion eine Nacht stationär auf der kinderstation. Wir fühlten uns sehr gut aufgehoben. Alle waren sehr nett und freundlich.
Nun wissen wir, falls wir wieder zur Punktion müssen, dass wir beruhigend hinfahren.

Es war ok

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren 5 Tage in der 3e Station mein Sohn 4jahre alt und ich Mama als Begleitperson
Ich muss einen Lob aussprechen an die Station Schwestern ihr wart alle sehr sehr nett und habt meine Angst immer genommen und hattet immer eine offenes Ohr für mich.
Die Zimmer sind sehr Renovierung bedürftig und die Nacht Beleuchtung dringend auszutauschen mit dem Licht ist an Schlaf nicht zu denken, duschen auch sehr Alt.
Die Putzfrau hatten viel zu wenig Zeit um das Zimmer sauber zu machen,da muss man gründlicher werden.

Sehr zufrieden mit der Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Auf Sanitäre Einrichtungen bezogen)
Pro:
Freundliches Personal, gute Informationen erhalten
Kontra:
Sanitäre Einrichtungen sind etwas in die Jahre gekommen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz kurzem Aufenthalt habe ich doch mehrere Stationen durchlaufen. Angefangen bei der Notaufnahme über kleine OP und einer Nacht auf Station war das gesamte Personal sehr nett und hilfsbereit. Ich war auf Station 3d, die Schwestern dort waren sehr freundlich und aufgeschlossen.

im großen und ganzen gute Klinik.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Betreuung
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Narbenhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Klinik musste mich schon öfters Operationen unterziehen. Leider sind die Zimmer und vor allem die Duschvorrichtungen schon in die Jahre gekommen. Das Mittagessen war schon teilweise eine Zumutung. Ärtze und Schwestern super.

Fast alles gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Bettenreinigung
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann jetzt nur für Station D2 sprechen:
Ich habe mich in sehr guten Händen gefühlt,das gilt für die Ärzte sowie für das Pflegepersonal.Besonders gut hat mir gefallen,dass sich jede Krankenschwester/Pfleger vorgestellt hat... so das man immer wusste, mit wem man es zu tun hatte und an wen man sich wenden könnte.Auch bei dem hohen Arbeitspensum der Pflegekräfte, gab es immer die Zeit für die Beantwortung meiner Fragen oder einfach nur ein nettes Wort oder auch schon ein kleines Späßchen.

Was mir allerdings negativ aufgefallen ist : Das Reinigen der Betten bei Entlassungen !!! Meiner Meinung nach sollte dies nicht in den Zimmern passieren .3 Reinigungskräfte machten sich mich jeweils einen Putzlappen am Bett und Nachtschrank zu schaffen.Ich empfand die Reinigung als oberflächlich. Da wusste, die eine nicht,wo die andere schon mit dem Lappen war.

Mein Fazit: Ich würde wieder nach Baden Baden gehen, falls es mal wieder notwendig sein würde. ( Was ich nicht hoffe!)
Die beste Krankheit taugt nicht - drum bleibt alle gesund !!!

Baby

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal,Familienzimmer in Rastatt
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entbindung und Aufenthalt in Rastatt,später Verlegung Kinderstation Baden-Baden:
Personal:In beiden Häusern ist das Personal mit voller Liebe und Fachwissen dabei.Arzt und Hebamme haben bei Geburt schnell richtige Entscheidung zum Wohle von Kind und Mutter getroffen.Man hat uns unterstützt und alle Fragen geduldig beantwortet.Vielen herzlichen Dank nochmals.

sehr positive Behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Antwort auf alle Fragen, immer freundlich und bemühtes Personal, absolut kompetente Ärzte
Kontra:
Gefühl die Pflegekräfte sind am Limit, dadurch Hoffen/Bangen, dass in der Behandlung kein Fehler passiert
Krankheitsbild:
Fraktur Wadenbein, Bänderriss, Knochenausriss und Syndesmoseruptur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Motorradunfall wurde ich mit RTW in die Unfallambulanz eingeliefert. Trotz "vollem Empfang" hat sich sofort eine kompetente und freundliche Krankenschwester gekümmert. Nach ausführlicher Untersuchung durch Arzt inkl. Rücksprache mit Chefarzt wurde ich stationär auf 3D aufgenommen.

Bedingt durch Altverletzungen war es für die Ärzte nicht einfach eine klare Diagnose und Behandlungsempfehlung auszusprechen. Die etwas längere Entscheidung doch zu operieren, war aber in keinem Moment von Unsicherheit geprägt. Es gab klare Ansage und auch Erklärung, wieso die Entscheidung ein paar Tage dauerte. Mir wurde mehrmals ausführlich erklärt wie die Operation durchgeführt werden wird. Auch das Gespräch mit der Anästhesieärztin war sehr ausführlich um alle meine Fragen zur Narkose und den Risiken zu besprechen.

Die Tage nach der OP waren geprägt von Fürsorge der Schwestern und guten Gesprächen mit Chefarzt über den weiteren Behandlungsverlauf.

Ich persönlich kann an der Stelle nur sagen das sich sehr zufrieden war mit dem gesamten Behandlungsverlauf.

Vielen herzlichen Dank!

Freundliches Team

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmergröße, Duschkabine, TV)
Pro:
Personal
Kontra:
Zimmergröße bei Doppelbelegung inkl Begleitpersonen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist durchweg freundlich, hilfsbereit und informiert. Auf mein Kind sind sie gut eingegangen und haben bestmöglich die Angst genommen. Es bleibt immer Zeit für einen Spaß und gute Laune auf der KinderStation,das hat mir besonders gut gefallen.
Die PatientenZimmer sind in die Jahre gekommen, ebenso die technische Ausstattung (TV, Radio etc). Die Bäder sind renovierungsbedürftig,ist aber wohl schon in Planung.
Bei der Ankunft wurden wir zu viert in ein Zimmer gelegt (2 Kinder, 2 Mamas) was definitiv räumlich zu eng ist. Es gab nicht einmal die Möglichkeit die SchrankTür zu öffnen um seine Sachen zu verstauen.
Aber wir haben uns absolut in guten Händen gefühlt und das ist unterm Strich die Hauptsache!

OP mit Komplikationen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr kompetent, freundlich, ruhig, patientenorientiert, hilfsbereit
Kontra:
Die Zimmer könnten etwas gründlicher geputzt werden!
Krankheitsbild:
Entfernung eines Lipoms an der Leiste, Venenverletzung, postop.Thrombose im Oberschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf Station 3D und habe mich dort gut aufgehoben und umsorgt gefühlt. Es wurde alles medizinisch und pflegerisch Nötige getan um meine Genesung zu unterstützen.

Leitende Psychoonkologin überfordert

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Balkone
Kontra:
Psychoonkologin
Krankheitsbild:
Bösartiger Tumor
Erfahrungsbericht:

Ich hatte bei der Dame, die wie sich herausstellte wohl Psychoonkologin ist, das Gefühl, dass sie nicht in der Lage ist die richtigen Prioritäten zu setzen. Sie kam mir nicht nur zeitlich überfordert vor. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl sie sei gedanklich schon beim nächsten Termin und es gehe in Wirklichkeit nicht um mich, sondern darum, dass sie eben zu mir kommen sollte. So wie der Kontakt abgelaufen ist, wäre es mir lieber gewesen, sie wäre nicht gekommen. Ich habe keine Zeit mehr zu verschenken. Als ich von einer Mitarbeiterin aus der Pflege hörte, dass sie die federführende Person sei, fühlte ich mich doch veranlasst hier Stellung zu beziehen. Ich hatte in einer anderen Klinik den Psychoonkologen als so hifreich, einfühlsam und auch in medizinischen Fragen erfahren erlebt.

1 Kommentar

KlinikumMittelbaden am 22.08.2019

Sehr geehrte Forumsteilnehmerin Verzweifelt24,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung, die wir sehr ernst nehmen. Gerne bieten wir Ihnen ein persönliches Gespräch an.

Bitte wenden Sie sich an das Sekretariat der Klinikdirektion unter der Rufnummer 07221 91 1991.
Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Schlechte Betten

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Beistellbett)
Pro:
Das Personal
Kontra:
Beistelltet für erwachsene
Krankheitsbild:
Comotio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr sehr nettes Personal. Essen war auch gut.
Als Vater auf den Holzbeistellbetten zu schlafen grenzt schon an eine Zumutung. Bitte diese Betten austauschen!

Diagnose Brustkrebs

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016-2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ganzheitliches Behandlungskonzept in einem Haus
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Fachliche Betreuung im Brustzentrum sowie in der Onkologie.

Kompetenz in der Onkologie in Baden-Baden

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gefühl, immer Zugriff zu haben)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fr. Dr. Hahn und ihr Team ist äußerst kompetent und engagiert!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (haben es im Griff)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte mit Team
Kontra:
gibt es nichts!
Krankheitsbild:
Mammokarzionom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärtze mit engagiertem Team!
Die Beratung ist ausführlich und es werden alle Fragen geduldig und einfühlend beantwortet.
Bei auftretenden Schwierigkeiten sind Ärzte jederzeit greifbar - es erfolgt auch sehr (!) zeitnah ein persönlicher Rückruf.
Am Therapietag arbeitet ein sehr engagiertes und gut ausgebildetes Team und sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Sie sind sehr freundlich, geduldig und "rennen" für jeden Patienten.
Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben und kann die Onkologie in Baden-Baden nur wärmstens weiterempfehlen!!!

Topteam im Klinikum

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles war super
Kontra:
-.-.-.-
Krankheitsbild:
Beschwerden im Brustbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Herzkathederuntersuchung Anfang August 2019:
Terminierung exakt, Ankunft und Vorbereitung zur Untersuchung sehr freundlich und patientenbezogen,
Ablauf der Untersuchung und Information an den Patieten sind als vorbildlich zu bezeichnen.
Dieses Team ist bemerkenswert organisiert, sehr
hilfreich und vermittelt menschliche Nähe.

Ein Dankeschön im Namen unserer Tochter

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal nahm sich viel Zeit für unsere Fragen
Kontra:
Krankheitsbild:
Kopfverletzung nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Kopfverletzung wurde unsere Tochter (1 Jahr) mit mir (Mutter) als Begleitperson auf der Station 3E zur Überwachung aufgenommen. Das gesamte Personal, vor allem die Stationsschwestern, waren sehr einfühlsam und haben sich sehr herzlich um uns gekümmert. Trotz der schlimmen Situation haben wir uns sicher gefühlt, da die Stationsärzte sie sehr gründlich untersuchten und die Schwestern in kurzen Abständen immer wieder ihren Zustand kontrollierten. Vielen Dank, dass Sie uns den Aufenthalt unter diesen Umständen so angenehm gemacht haben!

Auch nochmal ein Dankeschön an die Sanitäter und die Notärztin, die sich ebenfalls ganz toll um uns gekümmert haben!

Mitarbeiter missachten Rauchverbot

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sehr unübersichtlich, Wegweiser fehlen)
Pro:
Kontra:
Klinikpersonal missachtet Rauchverbot
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf der Terrasse vor der Onkologie herrscht laut Hausordnung "absolutes Rauchverbot".
Aber Mitarbeiter des Klinikums verbringen dort rauchend ihre Pausen.

Tolles personal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meiner 15monat alten Tochter auf der kinderstation 3e.die Schwestern u Ärzte überhaupt das ganze Personal suuuper lieb alles toll erklärt Zeit gehabt vielen lieben dank.was mich gestört hat es war sehr schmutzig in den Zimmern vorallem im spielzimmerwo uch erstmal das Spielzeug wo vieles davon kaputt war gereinigt habe ansonsten grosses Lob..

Endoprothetik/Hüft- und Knieprothese

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Zimmer, Sanitärbereich, Essensversorgung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im Mai 2019 zur Hüft-OP links in der Klinik. Vorgespräche und Beratungen zur OP waren vorbildlich. Zeitablauf der Voruntersuchungen waren gut. Aufnahme und Vorbereitungen zur OP waren ebenfalls gut. Stat. Personal sehr freundlich und hilfsbereit. Zum OP-Verlauf: Bei der Begrüßung und Aufnahme in der Anästhesieabteilung fühlte ich mich von Anfang an in guten Händen. Im OP-verlauf bestätigte sich Vertrauen in die Abteilung. Da es schon die zweite Prothese nach RapidReha-Verfahren bei mir ist, die mir wieder sehr schnell zu meiner Lebensqualität verhalf, kann ich die Abteilung nur mit sehr gut bewerten.
Zwei Kritikpunkte sind dennoch anzumerken.
Total überalterte sanitären Zimmereinrichtungen und demzufolge hygienische Verhältnisse und die nicht gerade zum Wohlbefinden beitragenden Essensversorgung.

Hervorragendes Team mit hoher ärztlicher Kompetenz

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Große Zufriedenheit mit Beratung und medizinischer Behandlung
Kontra:
Die Räumlichkeiten der Aufnahme sind sehr sehr beengt
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Erfahrungsbericht:

Wegen eines Adenokarzinom wurde ich kurzfristig in der Klinik aufgenommen. Die Aufnahme war sehr kompetent, professionell und sehr sehr freundlich, wenngleich dies in einem extrem begrenztem Raum stattfand. Diese Räumlichkeit sollte dringend verbessert werden.
Die voroperativen Untersuchungen und Aufklärungen verliefen äußerst präzise und verständlich. Meine Fragen wurden sehr freundlich, kompetent und empathisch beantwortet. Die OP selbst verlief offensichtlich sehr gut; der Bösewicht wurde entfernt und ich bin sehr zuversichtlich, dass meine Gesundung weiterhin einen positiven Verlauf nehmen wird.

Ein ganz großes Lob möchte ich dem leitenden Chefarzt und der Oberärztin aussprechen, die mich operiert und danach sehr aufmerksam und kompetent betreut haben. Dies gilt auch für die Narkose und die Nachbetreuung.

Einen herzlichen Dank an das Darmkrebs-Sekretariat für die einfühlsamen Gespräche. Meinen Dank auch die Schwestern und Bediensteten der Station 3C, die immer sehr professionell, aufmerksam und freundlich aufgetreten sind. Mit der Unterbringung war ich sehr zufrieden. Ich habe mich jederzeit gut aufgehoben gefühlt und kann daher das Klinikum Balg guten Gewissen weiter empfehlen.

Außergewöhnlich positiv

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018 + 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man fühlt sich als Patient ernstgenommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Metallentfernung, Knie-TEP u. Vorfuß-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aussergewöhnlich positiver Gesamteindruck, beginnend beim Erstkontakt. Besonders hervorzuheben ist die Freundlichkeit und Patienten-Zugewandtheit des Sekretariates
Der Professor und sein Ärzteteam beantworten alle Fragen geduldig und verständlich. Die Abläufe sind schnell.
Pflegepersonal ist stets freundlich und bemüht.
Sehr gute KG und Physiotherapie.
Insgesamt hat mich das Rapid-Reha-Konzept total überzeugt. Auch die Abstimmung zwischen Klinik und Reha-Einrichtung verlief bestens.

Ich habe meine Lebensqualität zurück.

Ich habe meine Lebensqualität zurück.

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliche und warme Kommunikation
Kontra:
Krankheitsbild:
künstliches Hüftgelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich längere Zeit Probleme mit meiner Hüfte hatte, habe ich mich 2018 dazu durchgerungen, eine OP durchführen zu lassen und mich für ein künstliches Hüftgelenk entschieden.
Nachdem ich einen Vortrag über die, im Klinikum angewendeten, Operationsmethoden besucht habe, der mich von der Fachkompetenz überzeugt hat und nach vielen positiven Erfahrungsberichten meiner Bekannten, habe ich mich dann für dieses Klinikum entschieden.
Bereits der erste telefonische Kontakt mit dem Klinikum verlief sehr positiv und hat viele meiner Ängste genommen. Ich habe mich von Anfang an gut betreut gefühlt.
Die Operation selbst verlief ohne Komplikationen. Die Unterbringung war super, das Essen war ebenfalls gut.
Mein gesamter Krankenhausaufenthalt war 8 Tage. Danach bin ich direkt in die Reha. Auch bei der Organisation der Reha hat mich das Krankenhaus sehr gut unterstützt und ist auf meine Wünsche eingegangen.
Abschließend lässt sich sagen, dass mir diese OP meine Lebensqualität zurückgebracht hat.

Hervorragendes Team mit außerordentlicher Zuwendung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
enorme Empathie, hohe Zugänglichkeit, sehr hohe Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs-OP, Stoma-Anlage
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

- sehr gute chirurgische Ausführung,
- ärztliche Betreuung vor und nach der OP sehr gut,
- Verpflegung sehr gut und auf Patienten abgestimmt,
- Pflegepersonal sehr freundlich und hilfsbereit

Darmkrebszentrum Balg

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundliches Personal! (Schwestern, Reinigungskräfte, Ärzte))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch im nichtmedizinischen Bereich z.B. Zimmerwahl, Essen, ... sehr gut.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Neutrale, nicht beeinflussende Beratung; sehr positiv! Kein Verschweigen von "erlebten" Komplikationen auf Nachfrage)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Koordination auch mit externen Ärzten (Hausarzt, Gastroenterologe, Radiologiezentrum, ...))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ausstattung der Zimmer sehr gut, Negativ: fehlender Insekenschutz an Balkontüre)
Pro:
sehr freundliches Personal
Kontra:
Erbarmungswürdiges Sekretariat, fehlender Insektenschutz an Balkontüre
Krankheitsbild:
Sigmakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erstkontakt:
Sehr freundliches, kompetentes Sekretariat, in extrem begrenzten Räumlichkeiten (garantiert jeder Abstellraum ist größer und besser klimatisiert!!! Wirkt eher abschreckend und ist beileibe kein repräsentatives Aushängeschild dieser Abteilung!)
Mitarbeiterin hat jedich alles organisatorische übernommen und koordiniert. Bis auf Räumlichkeiten perfekt!

Voropereativ:
Ehrliche und offene Aufklärung der Ärzte/innen über Behandlungsmethoden Operationsvarianten und Narkosemöglichkeiten. Keine Scheu auf Nachfrage auch Informationen zu eingetretenen Risiken preiszugeben.

OP (bis Narkose):
Personal, sehr ruhig und konzentriert, lässt keine Angst/Bedenken aufkommen.

OP selbst:
Gieng ja anscheinend gut --- ich lebe noch :-)

OP (Aufwachen):
Ruhig, leise, angenehm.
(Was ich in dem Zustand eben mitbekam.)

Nachoperativ:
Sehr freundliche und in allen Bereichen unterstützende Schwestern.
Sehr engagierte Krankengymnastik und gute psychologische Betreuung.
Sehr gute Stoma-Betreuung!
Negativ: Durch fehlende Insektengitter an den Balkontüren (Aufenthalt im Herbst) drangen permanent Insekten (vorwiegend Käfer) in die Zimmer ein. Dies ist aus meiner Sicht vor allem für frischoperierte hygienisch bedenklich!
Geschlossene Balkontüren verhindern benötigte und angenehme Frischluftzirkulation, so dass dies keine Option ist.

Fachlich sehr gute und vor allem neutrale Beratung welche weiteren Optionen vorhanden sind (Stomarückverlagerung).Keine Beeinflussung welchen Weg man beschreiten soll.
Auch für Ärzte unangenehme Fragen wurden ehrlich und neutral beantwortet.

Chemotherapie (MVZ):
Sehr freundliches Personal, bei dem jedoch der auf Ihnen lastende Zeitdruck deutlicher zu spüren war, wie im Klinikum selbst.
Als Patient jedoch von Personal und Ärzten immer fachlich einwandfrei und zuvorkommend behandelt worden.

Nachbetreuung:
Bisher --- Perfekt!

Zusammenfassend:
Zumindest das Darmkrebszentrum in Balg ist aus meiner Sicht in jeder Hinsicht EMPFEHLENSWERT!!!

zufriedener Patient

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
professionelle,freundliche Betreuung auf allen Ebenen
Kontra:
Krankheitsbild:
Metallentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich musste mich einer ambulanten Op unterziehen, bei der eine Metallentfernung an meinem li Ellbogen durchgeführt wurde

Nach schonender Hüft OP schnell wieder fit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schonender Eingriff
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer Hüft-OP war ich für eine Woche auf der Orthopädiestation 3c von Professor Thomsen. Die Beratung im Vorfeld war sehr gut, auch die nachfolgende OP verlief zu meiner vollsten Zufriedenheit. Auf der Station im Zweibettzimmer fühlte ich mich vom dortigen Pflegepersonal sehr gut betreut. Aufgrund des Rapid-Reha Systems war ich sehr schnell wieder auf den Beinen. Ich würde die Klinik auch zukünftig wieder wählen.

Gestaltung Kinderstation optimierungsbedürftig

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Kindgerechte Gestaltung fehlt.)
Pro:
Sehr nettes Klinikpersonal das sich Zeit für die Kinder nimmt
Kontra:
Eine Kinderstation muss nicht nur fachlich 1a sein sondern auch optisch ansprechend
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Fachpersonal.

Jede Frage wird beantwortet, es ist Zeit für die Patienten da und für die Begleitperson

Allerdings ist die Gestaltung der Kinderstation sehr optimierungsbedürftig.
Alles ist eigentlich weiß ....

Bunte Wände, ein Bild an der Decke (für Baby's), schöne Vorhänge ... wären wünschenswert.

Auch sind die Zimmer für 2 Patienten mit Begleitpersonen zu klein.

Auf der Kinderstation fehlt ein Sterilisator für die mitgebrachten Milchflaschen (nicht jedes Baby hat NUK Flaschen !!!!)
Muss von zu Hause mitgebracht werden ....

Perfekte Station

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Ärzte, Physiotherapeuten
Kontra:
starke Düfte von Zimmernachbarinnen oder Besuchern, die nach Narkosen starke Übelkeit verursachen
Krankheitsbild:
Knieprothese
Erfahrungsbericht:

In der Klinik habe ich mich sofort wohl gefühlt. Das Pflegepersonal und die Ärzte verstanden es ausgezeichnet Ängste zu nehmen und die Operation zu erklären. Nach der Operation war die Versorgung und Pflege tadellos.
Die Physiotherapeuten waren regelmässig da, um frühzeitig zu mobilisieren. Relativ kurz nach der Operation aufstehen und bewegen, ist eine gute Methode schnell wieder auf die Beine zu kommen.
Fragen wurden geduldig beantwortet, die Sation ist sauber und gepflegt.
Diese Orthopädie entsprach voll und ganz meinen Vorstellungen einer modernen, sauberen, aber vor allem kompetenten Station.

bestens aufgehoben und versorgt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetentes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung einer Niere wegen Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entfernung einer Niere wegen Tumor.
Nach gelungener Operation wurde ich vom 30.04.19 - 06.05.19 in der Urologischen Abteilung 2E ganz hervorragend betreut und gepflegt.
Ich war bestens aufgehoben und versorgt.
Die Ärzte und die Pfleger machen einen tollen, und sehr kompetenten Job.
Das ganze Team hat "das Herz am richtigen Fleck".

Gute Behandlung durch Prof. Dr. Thomsen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegekräfte sehr freundlich und hilfsbereit
Kontra:
nein
Krankheitsbild:
Hüft OP ( TEP)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

1. Aufklärungs.- und Informationsgespräch über
die bevorstehende Hüft OP durch Prof. Dr. Thomsen
war sehr kompetent und hilfreich.
Die darauf kurzfristig durchgeführte OP war er-
folgreich. Nach 4 Tage konnte ich die Klink wieder
verlassen. Kurzum : Behandlung und Pflege sehr gut.

Tolle Betreuung durch die Ärzte und das Team

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung während der Chemotherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem das Krankheitsbild erkannt wurde, ging alles sehr schnell. Während den Operationen und der anschließenden Chemotherapie wurde ich bestens von den Ärzten sowie den Krankenschwestern betreut.
Ein großes Lob und DANKE an Frau Dr. Hahn, die mich während den OP‘s sowie der Chemotherapie begleitete und immer ein offenes Ohr und sehr gute Tipps für mich hatte. Sie ist eine absolut kompetente Ärztin! Auch ein Lob an Herr Dr. Kramer, der mich neben Frau Dr. Hahn, während der Chemotherapie begleitete.

Alles Menschenmögliche getan

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlickeit und Mitgefühl
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau hat Ihre letzten Tage in der Stadtklinik Baden Baden, zuerst in der Intensivstation, und danach auf der Stadion B2 verbracht.

Im April ist Sie auf der Station B2 friedlich eingeschlafen.

Für uns die zurückbleiben ist dies ein großer Verlust, ab aufgrund der in der
Klinik tätigen Ärzte, Pflegepersonal und Seelsorge wurde uns der Abschied wesentlich erleichtert.

Wir wurden „mitbehandelt“, man hat uns nicht alleine gelassen, und wurden durchgängig
von der Intensivstation bis zum letzten Atemzug meiner lieben Frau, betreut und begleitet. Auf den Stationen professionell Hand in Hand gearbeitet, jeder Handgriff hat gesessen, trotz intensiver sorgevoller Betreuung anderer Patienten.

Es bestätigte sich bei uns, dass wenn Menschen der Beruf Freude macht enormes geleistet
werden kann, obwohl das Limit des Machbaren bereits erreicht ist.

Die Klinik kann Stolz auf Ihre Mitarbeiter, vom Arzt über das Pflegepersonal und Seelsorge hin bis zur Putzfrau.

Das will ich Ihnen auch im Auftrag meiner Familie einfach sagen. Bitte tragen Sie unseren Dank weiter,
Bitte unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter damit diese weiterhin Freude an Ihrer Arbeit haben,
ich weis dass diese nicht immer einfach ist, aber Sie haben es verdient respektvoll behandelt zu
werden, und sollten entsprechend unterstützt werden.

Eine Gute Zeit Wünsche ich Ihnen und Ihren Mitarbeitern.

Der Patient fühlt sich ernst genommen und gut betreut

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Orthopädie ist sehr kompetent und auf dem neuesten Stand
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-Nekrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2019 war ich zur Hüft-Operation im Klinikum Mittelbaden in Baden-Baden.

Im Vorfeld fand ein kompetentes Erstgespräch mit Prof. Thomsen statt. Die Diagnose sowie die Therapie wurden ausführlich besprochen.

Ca. 1 Woche vor der Aufnahme im Krankenhaus wurden sämtliche Untersuchungen incl. Röntgenaufnahme, Laborwerte sowie Arztgespräche mit dem Chirurgen und der Narkoseärztin durchgeführt.
Ich habe mich für die Wahlleistung eines 2-Bett-Zimmers entschieden und bin mit dem gesamten Ablauf sehr zufrieden.

Von der Operation selbst, den Ärzten, Pflegekräften bis hin zum Personal der Zimmerreinigung sowie den Mitarbeitern der Physiotherapie und der Lymphdrainage war ich sehr zufrieden. Die tägliche Verpflegung war ebenfalls sehr gut.

Kompetent und freundlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Abwicklung vor der OP, die Operation selber und die Zeit während des Aufenthalts waren durchweg kompetent und freundlich.

Sehr gute Klinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Kein Kontra
Krankheitsbild:
Nierenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 20.2.19 an einer Niere operiert. Danach 7Tage Aufenthalt.
Das Personal ist sehr freundlich und die Ärzte kompetent. Würde jederzeit wieder dort Einchecken.

Empathie - Fehlanzeige!!!

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Gestresstes Personal, Null Empathie
Krankheitsbild:
Handbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem meine Mutter gestürzt war, hatte sie sich die Hand gebrochen. Da in der Notaufnahme sehr viel los war, hatten wir lange Wartezeiten. Dafür haben wir jedoch Verständnis, Unfälle gehen vor, keine Frage!
Es wurde eine OP für den übernächsten Tag anberaumt.
Meine Mutter sollte gegen 7 Uhr nüchtern in der Klinik erscheinen, die OP sollte um 14.30 Uhr stattfinden. Sie wurde bereits um 13.10 Uhr abgeholt. Uns wurde gesagt, dass es ungefähr 2 Stunden gehen würde bis sie wieder oben ist. Deshalb sind wir runter in die Cafeteria gegangen. Als wir wieder oben waren, war unsere Mutter noch nicht wieder da. Auf kurzes Anfragen hieß es, dass es noch dauern könnte.
Gegen 17 Uhr habe ich eine Schwester direkt angesprochen und gefragt ob im OP viel los sei und ob sie mir Infos zum Verbleib meiner Mutter geben könne. Sie meinte sehr forsch, dass wir uns gedulden müssen und sie keine Infos habe, aber definitiv auch nicht unten anrufen könne, weil die Kollegen sehr ungehalten wären, wenn man von der Station im OP anriefe! Um 18.30 Uhr bin ich erneut zu genau dieser Krankenschwester und habe gesagt, dass ich mir ernsthaft sorgen mache, da meine Mutter inzwischen mehr als 5 1/2 Stunden im OP sei. Erst dann meinte sie, dass sich noch mehrere Patienten unten befänden und wie es scheint sei viel los.

gegen 20.00 Uhr kam meine Mutter auf Station.

Am nächsten Tag konnte kein Arzt Auskunft über den Verlauf der OP geben, keine Infos ob alles gut gelaufen ist. Lediglich dass sie möglicherweise am Tag darauf entlassen wird.

Am nächsten Tag, sitzt meine Mutter im Flur. Gegen 10 Uhr wurde sie im Krankenhauskittel rausgesetzt. Niemand hat ihr beim anziehen geholfen. Ihr Bett war bereits abgezogen und die Putzfrauen im Krankenzimmer.

Es ist schade, dass so sagen zu müssen. Aber mir scheint es so, dass alle Mitarbeitern die Empathie die sie mitbringen, sie innerhalb kürzester Zeit verlieren. Alle GUTEN gehen... wer bleibt fügt sich ein...

Alptraum Oberarzt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wegen sozialer Kompetenz des Arztes)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Patient war Nebensache siehe Telefonate zwischendurch!!!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Kann ich nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos, da wir erst dran kamen als schon 5 bis 7 Personen, die nach uns kamen ausgerufen wurden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kann ich nicht wirklich beurteilen, zu wenig Einblick)
Pro:
Er hatte sich Gott sei Dank, nach den Demütigungseskapaden im Behandlungszimmer mir gegenüber am Schluss äußerst freundlich, normal laut, deutlich sprechend und ohne 30 Sekunden lange Wartezeiten beim Sprechen reden können ????
Kontra:
Äußerst arrogant, verletzend und demütigend als ich bzw wir ihm im Behandlungszimmer ausgeliefert waren!!!
Krankheitsbild:
Armbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tendezell sehr gute Klinik mit viel Engagement vonseiten der Ärzteschaft wie Pflegenden ????????.

Leider hatte ich eine extrem unschöne Begegnung mit einem Oberarzt der Unfallchirurgie, dieser wurde gleich zu Beginn des Gespräches unfreundlich, da ich anscheinend bei der Ausrufung des Namens nicht anwesend war, was nicht stimmte. Darauf erklärte er mir was es mit der Verletzung auf sich hatte und machte zwischendrin 3-6 Telefonate, ohne seine Sätze zu beenden. Als ich nachfragte wurde er aggressiv und massiv verbal verletzend und unterstellte mir, dass ich nicht zuhören würde. Wie absurd! Der Zustand spritzte sich noch zu, als eine Schwester bei ihm war während der Patient total beiläufig behandelt wurde. Währenddessen murmelte der Oberarzt eine entscheidende Info über einen Termin vor sich hin, als ich nachfrage, war dies die Bestätigung für ihn, dass ich in Anführungszeichen zu blöd war und er mir dies jetzt schriftlich geben muss (dies sagte er mit spottender, arroganter höhnischer Stimme und herablassender Geste) !!! Komischerweise hatte die Krankenschwester, die ihm zuerst sklavenhaft recht gab, ebenfalls betont, dass sie es nicht gehört hatte, obwohl sie ihm direkt gegenüber saß, aber dies ignorierte er gekonnt und fuhr in seinem Monolog fort. Ich rate diesem Arzt dringend nach dem kategorisch Imperativ von Kant zu handeln!!!

Dennoch möchte ich mich bei der Ärzteschaft und den Pflegenden bedanken, die täglich ihren Beruf voller Können und Empathie verrichten können, trotz einer enormen Stressbelastung und mit freundlichen und sozial verträglichen Verhalten den Menschen helfen. ??-lichen Dank dafür. Ich bin sehr foh, dass es Gott sei Dank für die obige Situation, ein großes Gegengewicht gibt????

Jederzeit Klinikum Balg

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knoten in der Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste mich einer Schilddrüsen OP unterziehen und war vom Empfang bis zur OP sehr zufrieden.Ich wurde umfangreich informiert,die Schwestern und Ärzte immer sehr bemüht und freundlich und ich fühlte mich bestens versorgt.

Traumatisiert fürs restliche Leben

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
diverse Probleme- Wundbrand-Atmung-Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater lag jetzt eine Woche auf Station 2F-Allgemeinmedizin.
Er wurde eingeliefert mit dem Rettungswagen aufgrund eines Wundbrandes am Fuß. Zuerst musste er (er ist 86 Jahre alt!) 22 Stunden in der Notaufnahme warten, bis man ihn in ein Zimmer verlegte. Zuerst lag er dort alleine. Ich habe ihn täglich (meistens mehrmals) besucht. Jedes mal war die Schwesternklingel für ihn unerreichbar an der Wandhalterung angebracht. Keiner kümmerte sich darum, dass er genügend trinkt oder isst. Erst auf mein Verlangen wurde ihm Infusionen verabreicht. Die anderen Beschwerden wie massive Atemnot (hab ich in der Notaufnahme angegeben) wurden nur im Entlassbrief erwähnt - aber nicht weiter untersucht oder versucht zu behandeln oder seine bestehende Medikamente anzupassen oder zu erweitern. Einige Schwestern waren sehr grob. Physiotherapeutin kam keine. Er lag eine Woche nur im Bett. Er hat oft geweint. Hat sich so unwohl gefühlt. Die Stationsärztin war überhaupt nicht über das Krankheitsbild informiert. Konnte mir bei der Visite keine Auskunft geben. Dann hab ich sie nicht mehr gesehen. Er wurde mit Blasenkatheder entlassen obwohl der Urologe meint, dass es nicht dauerhaft notwendig sein. Zuhause hab ich gemerkt dass er die Infusionsnadeln noch drin hat. Mein Vater ist regelrecht traumatisiert und hatte sogar Selbstmordgedanken ! Die Erfahrung dort hat ihm den letzten Lebenswillen geraubt. Sowas hab ich noch nicht erlebt. 86 Jahre - einfach abgestellt und nicht beachtet. Ich bin sprachlos. Entschuldigungen sind zwecklos. Macht Euch einfach mal Gedanken wie man Menschen umgehen sollte, vor allen Dingen wenn sie sensibel alt und zerbrechlich sind.

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Wir durften uns über die Weihnachtstage 2018 über die Geburt unserer Tochter freuen. Wir sind dabei im Klinikum Balg in der Geburtsstation auf ein fachlich sehr kompetentes Team gestoßen, - dies sowohl im Keißsaal als auch auf der Wöchnerinnenstation. Überzeugt haben ebenso die organisatorischen Abläufe und technischen Versorgungsmöglichkeiten. Nicht zuletzt hat uns jedoch die hohe empathische Involviertheit des gesamten Geburtszentrum beeindruckt. Nochmals herzlichen Dank an das Geburtszentrum der Klinik Balg in Baden-Baden

Gemischte bewertung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege... Oberarzt
Kontra:
Stationsärztin
Krankheitsbild:
Gebährmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War zur gebährmutter Entfernung dort.... Die Schwestern auf Station 3d sehr nett und zuvorkommend da hab ich keinerlei Beschwerden. Der Arzt der mich operiert hat sehr kompetent und freundlich 5 sterne????????

War mit allem super zufrieden außer mit einer Ärztin... Ich denke wenn Ärzte Patienten zum weinen bringen durch ihr Verhalten.. Läuft was schief.... Arrogant frech und überaus zickig... Und dann noch falsche Angaben im entlassungsbrief... Traurig

Stets in guten Händen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Arbeit von allen Beteiligten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Tolles Zimmer mit schöner Aussicht, ruhig, ideal)
Pro:
Freundlich, aufmerksam, kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Notoperation, Entfernung der Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 20.10.2018 musste ich mich im Klinikum Balg einer Notoperation unterziehen. Bereits am 19.10. in der Notaufnahme sind die Mitarbeiterinnen des Klinikums mir sehr freundlich, kompetent und empathisch begegnet.
Die Operation und die Narkose wurden sehr professionell und schonend durchgeführt.
Alle behandelnden Ärztinnen und Ärzte der allgemeinen Chirurgie sowie auch alle Schwestern und Bedienstete der Station 3C waren mir gegenüber sehr freundlich und aufmerksam.
Ich habe mich jederzeit in guten und fachkompetenten Händen gefühlt.
Jeder hat hier eine hervorragende Arbeit geleistet.Ich kann das Klinikum Balg daher guten Gewissens weiter empfehlen.Nochmals meinen besten Dank an alle !

Unhöfliche gestresste Erzieherin

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Bezogen auf Erzieherin)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Spielzimmer
Krankheitsbild:
Kinderstation
Erfahrungsbericht:

Bin als Begleitperson für meine 8 jährige Tochter auf der 3E. Habe tagsüber stundenweise meine kleine 1 jährige Tochter dabei.
Auf der Station gibt es 2 Spielzimmer. Jedoch wurde ich mittlerweile den 2 Tag rausgeworfen weil meine kleine Tochter ein Spiel in der Hand hatte und es fallen lassen hat. Die sogenannte Erzieherin saß in dem Zimmer und hat sich nur mit sich selbst beschäftigt. Eine total unhöfliche Frau die es schon als Störung sah dass Kinder in dem Spielzimmer sich aufhalten. Ihre größte Sorge war, dass wir den Raum sauber hinterlassen. Ich hatte nicht vor ein Chaos zu hinterlassen oder geschweige Gegenstände zu beschädigen. Wir sind nun mal auf einer Kinderstation. Ich kann meine Kinder nicht 24 Stunden im Zimmer einsperren, jedoch muss ich mir nicht zum wiederholtem mal unangebrachte und unhöfliche Kommentare von der sogenannten Erzieherin von der Station 3e anhören. Sehr mangelhaftes Verhalten der Erzieherin den Kindern und Familienangehörigen gegenüber. Der Umgang der Schwestern ist tadellos und kinderfreundlich

1 Kommentar

KlinikumMittelbaden am 13.09.2018

Sehr geehrte Forumsteilnehmer/in Station3E,

danke für Ihren Bericht zu der Erfahrung in unserer Klinik. Wir bedauern sehr, dass Sie im Spielzimmer schlechte Erfahrungen machen mussten.

Ist es bitte möglich in einem persönlichen Gespräch wichtige offene Fragen zu klären. Wegen der Anonymität dieses Forums ist es uns leider nur möglich, die Situation mit Ihrer Mithilfe zu klären.

Bitte wenden Sie sich an das Sekretariat der Pflegedirektion unter der Rufnummer 07221 91 2104.
Vielen Dank.

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Unfreundliches Pflegepersonal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kompetentes Team auf der Kinderintensivstation
Kontra:
Wenig Verständnis und Empathie auf der Wöchnerinnenstation
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Kaiserschnitt in die Stadtklinik verlegt, da mein Sohn auf die Intensivstation musste und in Rastatt leider keine Intensivstation für Kinder ist. Nachdem ich nach 10 Stunden endlich in der Klinik ankam, wurde ich von einer Schwester mit dem Satz "Wenn Sie nicht aufstehen, sehen Sie Ihr Kind heute nicht mehr" begrüßt. Allgemein war sie nicht erfreut darüber, dass ich an dem Tag noch nicht aufgestanden bin. Das Bewegung wichtig ist, ist mir als Pflegefachkraft wohl bewusst, allerdings kann ich nichts dafür, wenn mit mir in Rastatt niemand aufgestanden ist.
Einen Arzt bekam ich während meinem 5 tägigen Aufenthalt 2 mal zu Gesicht. Einmal zur Visite, ein anderes Mal ganz überraschend zum Entlassgespräch.
Mein Sohn lag wie eingangs erwähnt auf der Kinderintensivstation und zu den Versorgungszeiten alle 4 Stunden wollte ich natürlich anwesend sein,um mich, so gut es ging, selbst um ihn zu kümmern. Da der Weg von der Wöchnerinnenstation zur Kinderintensivstation sehr weit ist, nutzte ich einen Rollstuhl. Auch hier wurde ich von mehreren Schwestern unfreundlich darauf hingewiesen, dass ich mich bewegen muss. Wenn ich auf Station war, versuchte ich natürlich ohne Rollstuhl auszukommen.
Ich hatte wirklich starke Schmerzen, bekam aber von manchen Schwestern nur widerwillig Schmerzmittel. Am Entlasstag (Freitag) bekam ich weder ein Rezept für Schmerzmitteln noch ausreichend Schmerzmittel, um wenigstens übers Wochenende zu kommen.
Natürlich gibt es auch sehr nette und kompetente Schwestern. Aber alles in Allem ist man als Kaiserschnittpatientin mit Kind auf der Intensivstation eher im Nachteil. Die Wöchnerinnenstation würde ich nicht weiterempfehlen. Die Schwestern auf der Kinderintensivstation sind alle sehr nett und haben ein großes Einfühlungsvermögen in der sowieso schon schwierigen Situation. Auch Schwester Annett und Schwester Anja von der normalen Kinderstation sind super

1 Kommentar

KlinikumMittelbaden am 17.07.2018

Sehr geehrte Forumsteilnehmerin SuZy90,

danke für Ihren Bericht zu der Erfahrung in unserer Klinik. Wir bedauern sehr, dass Sie sich schlecht betreut gefühlt haben.

Gerne bieten wir Ihnen ein persönliches Gespräch an.

Bitte wenden Sie sich an das Sekretariat der Pflegedirektion unter der Rufnummer 07221 91 2104.
Vielen Dank.

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Überaus hilfsbereites Pflegepersonal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (wird derzeit teilweise modernisiert)
Pro:
Sehr nettes und freundliches Personal
Kontra:
Mittagessen
Krankheitsbild:
Zustand nach Verkehrsunfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unser geplanter Europa-Park Urlaub endete aufgrund eines Auffahrunfalls auf der A5 im Klinikum Mittelbaden-Balg. Das gesamte Personal, angefangen bei der Notaufnahme, als auch die einzelnen Fachbereiche, waren sehr nett und sehr um uns bemüht. Meine 6-jährige Tochter und meine Ehefrau wurden stationär auf die Kinderstation E3 verlegt. Im weiteren Verlauf war das Pflegepersonal der Kinderstation weit über das erforderliche Maß hinaus hilfsbereit und hat uns in vielerlei Hinsicht unterstützt.
Für diesen "unfreiwilligen Urlaub" nochmal ein herzliches "Vergelt's Gott" aus Bayern.

Danke

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ich würde die Abteilung 2C weiter empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
sarkoidose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war innerhalb von 4 Wochen 2 mal auf der 2C und ich habe kaum etwas zu beanstanden. Die beiden zuständigen Doktoren haben mich kompetent behandelt und mich umfassend und vor allem verständlich informiert. Sie haben sich sehr viel Zeit genommen und mir nie das Gefühl gegeben, unter Zeitdruck zu stehen. Dafür ein herzliches Dankeschön. Die Schwestern und der Service waren trotz großer Belastung sehr freundlich und entgegenkommend. Der einzige Mangel war vielleicht die mangelnde Information der Schwestern und Stationsärztinnen zu meiner Behandlung.

All-Inklusive-Urlaub

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hebammensprechstunde vorab war super)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell und effizient trotz der Umstände)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (...in die Jahre gekommen)
Pro:
Betreuung durch Hebamme, Hebammenschülerin, Ärzte und Schwestern der Wöchnerinnenstation
Kontra:
Qualität des Mittagessens, aber das ist wohl normal im KH
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Morgen des 20.03. kam ich wegen eines vorzeitigen Blasensprungs (2 Tage vor ET) auf die Entbindungsstation des Krankenhauses. Von der Dienst-habenden Hebamme wurden mein Partner und ich freundlich empfangen. Anschließend wurde ich zunächst ans CTG angeschlossen. Nachdem die Herztöne geprüft waren, musste ich zur Toilette und bin anschließend einige Runden auf dem Flur gelaufen, um die Wehen anzuregen. Diese wurden sehr schnell intensiver, sodass wir 20 Minuten später bereits in den Kreißsaal durften.
Da ich auf der Seite liegend zu viele Schmerzen hatte, wurde mir von der Hebamme der Ball gebracht. Das war super und ermöglichte eine schmerzfreiere und effektivere Eröffnungsphase. Das Fortschreiten wurde ca. jede Stunde kontrolliert, ansonsten hatten wir weitestgehend unsere Ruhe. Andere mag das ängstigen, ich bin allerdings sehr entspannt an das Thema Geburt heran gegangen und vertraute meinem Körper. Außerdem hatten wir nie das Gefühl allein gelassen zu werden, sondern nur in Ruhe.
Die erste Hebamme hat uns oft darauf hingewiesen, dass eine PDA möglich wäre, was mich genervt hat, da ich fit und motiviert war und sicher, es auch so zu schaffen. Eine andere Frau wäre froh um die Hilfestellung gewesen, deshalb fällt das wohl unter: Geschmacksache!Sie wollte sicher nur helfen. Nach dem Schichtwechsel kam eine Hebamme mit klaren Ansagen zum Ende der Eröffnungs- und dann Austreibungsphase. Genau das, was ich brauchte. Freundlich, bestimmt, effektiv.
Nachdem der Kleine da war, musste ich genäht werden, (und auch die Plazenta ließ sich Zeit) und danke der Ärztin trotz der verursachten Schmerzen für die schnelle und saubere Arbeit. Alles ist innerhalb kürzester Zeit problemlos verheilt.
Von der Hebammenschülerin wurde ich im Anschluss fürsorglich gewaschen.
Die Schwestern der Wöchnerinnenstation waren durchweg freundlich und hilfsbereit, den Speisenservice habe ich/haben wir sehr genossen. Unser Daddy-In kam uns vor wie All-Inklusive-Urlaub in Baden-Baden.

Prostata OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr Kompetent
Kontra:
Gemüse etwas zu lange gekocht.
Krankheitsbild:
Prostata TUR-P
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 1 Woche wie geplant zu einer OP in der Urologischen Station E2. Mein gesamter Einduck war sehr zufriedenstellend und für eine Weiterempfehlung angebracht.
Meine Bewertung von 1(schlecht)- max 10 (sehr gut) Punkte:
Vorbereitungsgespräch: 10
Empfang: 8
Pfleger / Schwestern 9
Verpflegung / Service 10
Essen 8
Anästhesie 10
Chirurg 10
Freundlichkeit 10
Hilfsbereitschaft 10
Ehrenamtliche 10
Sauberkeit 9
Interesse an Verbesserungen 10
Das Krankenhaus ist trotz seines Alters (über 40 Jahre) meines Erachtens weiterzuempfehlen.
Verschiedene Sanierungen wären allerdinngs angebracht: Selbstöffnende Türen, ziemlich schmutziger Sonnenschutz, mit Blütenstaub verschlossene Lüftungsrohre. Vorsicht vor Sanierungsstau.

Kein Termin bekommen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Kein Termin
Krankheitsbild:
Zellveränderung b. Krebsvorsorge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines auffälligen Befundes beim Gynäkologen sollte ich einen Dysplasiegesprächstermin ausmachen. Beim Anruf und auch bei nochmaligem Nachfragen würde mir gesagt, dass ich auf Rückruf des Oberarztes warten müsse, was einige Zeit dauern könnte. Ich hatte in der Zwischenzeit- das ist jetzt ca. 10 Wochen her - 3 Anrufe auf meinem Handy: ohne Nummernanzeige und ohne Mailboxnachricht. Einen Termin hätte ich bis heute nicht. Das ist eine Zumutung in solch einer Situation!
Im Städtischen Klinikum Karlsruhe wurde inzwischen ein bösartiger Tumor diagnostiziert und ich würde bereits operiert...
Stadtklinik Baden-Baden.... NEIN DANKE!!!

MISERABEL

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 03.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Starke Schmwerzen und Druck im Brustraum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Wort für alle Bereiche wie Unterbringung, Personal, Hygiene, Verpflegung usw. = MISERABEL

Entbindungsstation, Wöchnerinnen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen, Ärzte, Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Blutgerinnungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni 2017 Patient, ging über den Et hinaus jeden zweiten Tag bis Et+6 zur Kontrolle ins Krankenhaus.
Durchweg freundliche Aufnahme,
am Tag der Entbindung als ich aufgenommen wurde:
Die Schwester teilte mir gleich ein Zimmer zu,
was wir problemlos später umgebucht haben auf Daddy-in.
Auf Schmerzen wurde sofort eingangen,
da ich Clexane in der SS spritzen musste -
hatte ich eine gewisse Zeitspanne einzuhalten um eine Pda erhalten zu können - diese mir nach gegebner Zeit (zum Glück) gleich angeboten wurde.

Eine 1a Betreuung im Kreissaal,
ich hatte tierische Ängste vor einer normalen Geburt und war dementsprechend schmerzempfindlich.
Ich hatte 3 Hebammen durch - sie waren ok, aber die letzte war mein Engel.
Allgemein:
• Es wurde auf meine Wünsche eingegangen,
meine Wünsche wurden erfragt.
• Man ging auf mich als Patient ein, man gab mir Sicherheit und Mut.
• Betreuung durch Ärztin und Hebamme als die Geburt losging.

Wöchnerinnen-Station:
Aufgrund von Kreislaufproblemen und etwas mehr Blutverlust, konnte/durfte ich den ersten Abend nicht aufstehen und wurde bei Bedarf mit Hilfe mobilisiert.
Die Schwestern stellten sich alle beim betreten des Zimmers vor, fragten ob alles in Ordnung ist und jede kontrollierte nochmal wie ich das Kind anlege -
gaben weitere Tipps und standen bei Fragen immer zur Verfügung.
Am gleichen Abend kam sogar nochmal die Ärztin vorbei die bei der Entbindung da war und bot an bei Fragen jederzeit zu ihr in den Kreissaal kommen zu können.

Wir fühlten uns rund um super aufgehoben und können
das Krankenhaus mit besten Wissen und Gewissen weiterempfehlen.

Tolles Ärztr-Team

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
War sehr zufrieden
Kontra:
Gab es nicht
Krankheitsbild:
Divertikulitis / Darm OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war vor 20 Jahren das letzte mal stationär in der Stadtklinik Baden-Baden, heutigem Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Balg und wurde damals am Darm operiert.
Ich muss dazu sagen ich war damals sehr zufrieden.

Nun nach 20 Jahren musste ich gleich mehrmals in die Klinik Mittelbaden, auch wieder wegen meinem Darm. Ich hatte immense Ängste weil ich nicht wusste was auf mich zukommt.
Die Gespräche mit den Ärzten waren sehr aufschlussreich, es wurde so erklärt, dass auch ein Laie es versteht kann. Ich fühlte mich mit meinen Ängsten, verstanden und sehr gut aufgehoben.
Der Tag der Operation kam und alles ist gut verlaufen. Das Ärzte-Team war
soooo bemüht, soooo lieb
Ich finde keine Worte um es zu beschreiben. Einfach tolle Ärzte, tolles Team!!
Die Krankenschwestern, die wirklich viel um die Ohren haben, waren ALLE immer sehr bemüht und sehr liebevoll obwohl Sie kaum Zeit hatten. Respekt !!!!
Sogar die jungen Frauen die das Essen bringen waren immer sehr nett, immer ein nettes Wort.

Beschweren tut man sich immer gleich.

Ich bin der Meinung man sollte auch mal die Ärzte, die Schwestern, die Frauen die das Essen bringen sogar die Reinigungskraft die sehr nett und höflich war, loben;
denn all diese Menschen leisten eine tolle Arbeit.

Ich bin kein Privat-Patient, fühlte mich aber so behandelt.
Vielen Dank an das Ärzte-Team der Station 3D, vielen Dank auch an alle Schwestern die einfach toll waren.

Gute Schmerzklinik

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man hört dem Patienten zu!
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Schmerzpatient
Erfahrungsbericht:

Ich war 14 Tage akut hier in der Schmerzklinik Ebersteinburg da ich leider mehrere Baustellen habe und in den Krankenhäusern ich immer wieder zu hören bekam dass es nicht zu ihren "Baustellen " gehört doch hier wurde mir von Dr Hiller und Dr Gießer geholfen . Endlich jemand der zu hört und handelt . Das Personal und Therapeuten waren super so gut wie hier war ich nie versorgt , Meine Note für ALLE ist sehr gut kann nur empfehlen. Bedauerlich nur das Dr Hiller in ihren wohlverdienten Ruhestand geht . Doch Dr Gießer ist auch sehr gut und nett nochmals vielen Dank an das nette Team

Brigitte Häusler

Sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr viel Einfühlungsvermögen
Kontra:
Abstand zwischen Abendessen und Frühstück ist viel zu lange
Krankheitsbild:
Gallen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte Dienstags ein Gespräch bei einer Chirurgin zur Gallen OP. Mir wurde gleich Montags ein Termin zur OP angeboten. Am gleichen Nachmittag wurde die komplette Vorbereitung gemacht, wirklich alle waren sehr freundlich vom Sekretariat, Anmeldung, Ultraschall und Aufklärungsgespräch, obwohl die Angestellten eigentlich schon Feierabend hatten.
Montag 6.30 Uhr war ich auf Station und wurde gleich sehr nett empfangen. Leider mußte ich bis 15 Uhr auf die OP warten. In der OP Schleuse war ein Herr, der sein Beruf mit viel Einfühlungsvermögen verrichtet, ich habe mich gleich entspannter gefühlt. Die Narkoseärztin hat nochmal kurz alles erklärt, dann ging es los. Zurück auf der Station wurde mir beim Toilettegang geholfen, da ich Kreislaufprobleme hatte. Die Schwestern fanden es schlimm, mich als junge Frau auf den Toilettenstuhl mitten ins Zimmer zu setzen und führen mich kurzerhand mit dem Bett vor die Toilettentür..und das 3 mal an dem Abend. Die Versorgungsassistentin war sehr nett und ging auch auf meine Fructose Intoleranz ein. Die Ärztin die morgens vorbeikam, nahm sich viel Zeit und erklärte auf was ich zu achten hatte. Durch den Brückentag war anscheinend wenig los, so das ich alleine ein Zimmer hatte. Mittwochs durfte ich schon nach Hause.
Ich bin wirklich super zufrieden. Die Damen der Station 3 D sind spitze und verstehen ihre Arbeit.

Drei OPS in einer Woche

  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl ein Freund von mir voller Krebs ( Leber Nieren Blase Lunge) war haben sie ihn noch 3 mal innerhalb einer Woche Operiert zum Schluss haben sie ihm sogar noch die Niere Entfernt und das hat ihm den Rest gegeben ! Gestern musste die Familie kommen weil sie die Maschinen abschalten wollten man Erklärte ihnen das der ganze 'Körper Vergiftet sei und keine Hoffnung besteht aber sie warten jetzt doch noch einen Tag Die Oberärztin meinte sie sollen heute um halb zehn kommen da würden die Maschinen Abschalten!
Leb wohl mein Freund ich werde dich Vermissen

Intensivstation TOP

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Nach der OP auf die Intensivstation, diese Station mit Ihren vielen Mitarbeitern war einfach Spitze. 2 Tage verbrachte meine Frau hier, sehr nett, kompetent, äusserst hilfsbereit,man kann sich keine bessere Betreuung wünschen nach solch einer Operation

Thoraxchirurgie TOP

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
da arbeiten 2 Menschen mit Ihrem Team, denen man nicht genug danken kann, für Ihre Leistung
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkarzinom
Erfahrungsbericht:

Spitzen-Ärzte, chirurgische Meisterleistung, aber das wussten wir schon vorher, dass wir dort in den besten Händen sind.
Diese Abteilung: einfach empfehlenswert!

nur wer stark blutet und nicht bei Bewusstsein ist, ist scheinbar ein Notfall

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
mangelnde Mitarbeiterkompetenz an der Notaufnahme bei der Einstufung nach "Ampelsytem"
Krankheitsbild:
V.a. Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

... nein, wir haben keinen Krankenwagen gerufen, und wir kamen zu Fuß (es hat nicht geblutet, und die Patientin war - noch - bei Bewusstsein)

ABER: auf der Krankenhauseinweisung stand

Verdacht auf SCHLAGANFALL

Der Arm der Patientin hing nur noch baumelnd am Rumpf - jegliche motorische Kontrolle hat gefehlt, und die sonst überhaupt nicht wehleidige Patientin hat geweint und gelitten unter ihren starken Schmerzen

Jedes Kind weiß heute:

BEIM SCHLAGANFALL ZÄHLT JEDE MINUTE

... trotzdem hat man uns über eine Stunde im Wartebereich sitzen lassen !!!!

Man wird also noch dafür bestraft, wenn man sich um einen Selbsttransport zur Klinik bemüht.

1 Kommentar

thoma9 am 24.04.2018

JEDES KIND WEIS HEUTZUTAGE AUCH

dass man bei solchen Anzeichen einen Krankenwagen ruft, und sagt man dann am Telefon, es läge Verdacht auf Schlaganfall vor, kommt unverzüglich auch ein Notarzt mit.

Also, immer langsam mit solch negativen Äußerungen

denn Sie selbst haben die Patientin in Gefahr gebracht.

So etwas nennt man "unterlassene Hilfeleistung".

Nein, ich bin kein Mitarbeiter der Klinik und auch kein Mitarbeiter vom DRK

ich hatte schon einmal solch einen Fall in unserer Familie und da erhielten wir sehr schnell die Hilfe, welche wir benötigten

Viel zu langes Warten auf Befunde !!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
wie sollen die ambulanten Ärzte vernünftig weiterbehandeln, wenn die Befunde aus der Klinik fehlen ???
Krankheitsbild:
tut hier nichts zur Sache
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Untersuchung und Beratung in der Kinder-Sono-Ambulanz waren sehr zufriedenstellend; auch gab es den Termin dazu recht schnell.

Was leider gar nicht schnell ging (und heute immer noch so zu sein scheint - auch in anderen Abteilungen), ist die Wartedauer bis zum Eintreffen des Befundes.

Wir haben damals geschlagene zwei Monate auf den Brief warten müssen.

Ich verstehe so etwas nicht.

untersuchen - diktieren - schreiben - losschicken

Ergibt nach Adam Riese: maximal vier Tage bis zum Eintreffen des Briefes

so kommt man auch zu Geld - wehrlose Patienten einfach doppelt bezahlen lassen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
mir fehlen langsam die Worte, für das was hier vor sich geht
Krankheitsbild:
tut hier nichts zur Sache
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik hat über drei Jahre lang immer wieder unberechtigte Krankenhaustagegeldforderungen gestellt, obwohl der Patient den Betrag (Quittung lag vor) direkt am Entlasstag an der Pforte bezahlt hat !!!!

Trotz ausführlicher schriftlicher Gegendarstellung und der Quittung als Nachweis immer und immer wieder Forderungen.

Unfassbar !!!!!

Jedes mal ein anderer Sachbearbeiter

Jedes mal Zeit, Papier, Nerven

Schuld war natürlich - wie immer - eine Systemumstellung ...

Als ob man sonst nichts zu tun hätte - das verursacht natürlich Kosten (diese spart die Klinik scheinbar an anderer Stelle ein).

Traurig

Es wird am Ende nicht billiger, wenn man am Anfang spart !!!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
keine Zeit für den Patient - nicht richtig Zuhören kann gefährlich werden
Krankheitsbild:
Schulter-/Armsyndrom, Venenleiden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Patientin war 01/2017 zur Arthroskopie der Schulter in der Klinik (als Patientin mit diversen Vorerkrankungen und Risikofaktoren stationär - vier Tage Klinikaufenthalt). Unter anderem leidet sie an einer ausgeprägten Veneninsuffizienz.

Darauf hat sie das Klinikpersonal mehrfach hingewiesen und auch konkret nach Thrombosespritzen gefragt. Diese seien nicht nötig, der Eingriff fände ja nicht an den Beinen, sondern an der oberen Extremität statt ...

Kurz nach der Entlassung aus der Klinik erlitt die Patientin eine beidseitige schwere Venenentzündung und musste mehrere Wochen nachbehandelt werden.

Klinik spart - Gesamtsystem leidet ...

Wer noch stehen kann, ist hier fehl am Platz !!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
die Negativerlebnisse an dieser Klinik setzten sich leider fort ...
Krankheitsbild:
bösartiger Darmtumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Patientin kam mit "Not-Einweisung" vom Hausarzt (telefonisch vorangemeldet) zur dringenden Abklärung einer Anämie in die Klinik. Anhand der Blutwerte war zu erkennen, dass eine Blutung vorliegen muss! Die Patientin hat darauf hingewiesen, dass der ambulante Facharzt ihr nicht weiterhelfen wird bzw. dies aus Sicherheitsgründen nicht macht, da die notwendige Untersuchung in ihrem Fall nichtstationär ein zu hohes Risiko darstellt.

Dieser Hinweis war der Klinik angeblich nicht bekannt.

Nach einem EKG und der Erkenntnis, dass die Patientin nicht akut lebensbedrohlich erkrankt ist, wurde diese wieder weggeschickt.

Ohne Abklärung der Blutung. Ohne weitere aussagekräftige Untersuchungen. Dafür aber mit mangelnder Anamnese.

Der Medizinische Geschäftsführer der Klinik deckt der behandelnden Ärztin den Rücken, rechtfertigt ihr angeblich korrektes Verhalten mit den Vorgaben des deutschen Krankenversicherungssystem und bezieht sich auf Paragraphen im Gesundheitswesen.

Glücklicherweise gibt es noch andere Kliniken in Deutschland: hier wurde umgehend untersucht und folglich auch gleich operiert !!!!!

Notaufnahme/Fehlanzeige

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen/Darm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme ist absolut katastrophal,und Personal mit Brille unfreundlich dazu. Wartezeit ewig lang,da kann vorher sterben,bevor man deren Aufmerksamkeit genießt,traurig eben dann wenn es wirklich ein Notfall ist,solange man aber steht ist für die wohl alles noch im grünen Bereich.
Wurde nach 1,5 Stunden Wartezeit dann mal endlich reingebebten,und gleich wieder gebeten draußen noch ein bisschen zuzuwarten, warum weiß keiner!!bin dann unverrichteter Dinge zu einem Arzt gegangen.

Meine Empfehlung an Klinik!:Entweder mehr Personal einstellen,oder Laden dicht machen,was wohl die bessere Alternative wäre.

Krankenhaus Mittelbaden - Der kleine Horrorsaftladen!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung gehabt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine wirkliche med. Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ignoriert und rausgeschmissen worden)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Krankenhausausstattung aus dem 20. Jahrhundert)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hodentorsion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachts eingeliefert worden mit einer Hodentorsion, operiert worden... Alles soweit gut, wurde an dem Tag ganz okay behandelt, Wunde wurde einmal angeschaut, keine Schmerzmittel etc... Dann beginnt auch schon der Horror: Am Tag drauf würde ich komplett ignoriert, keiner schaute sich die Wunde/die Schwellung noch einmal an(Trotz Nachfrage). Ich bekam direkt nach dem Frühstück die Entlassungspapiere. Als ich mal gegen 12 Uhr fragte ob ein Arzt denn nicht mal zu mir zur Visite kommen will, wurde ich gefragt warum ich noch da bin und dass ich bitte das Bett sofort räumen soll. Wenn ich mit einem Arzt reden will, dann soll ich bitte draußen auf den Stühlen warten. Ich, der 120km weg wohnt (Was Ärzte und Pfleger wussten) und bei jedem Schritt fast geheult habe vor Schmerzen und überhaupt nicht sitzen kann soll also nochmal unbestimmte Zeit auf einen Arzt warten? War mir zu bunt ich bin gegangen. Mir wurde weder gesagt was ich für Medikamente nehmen soll, noch wie ich mit der Wunde umzugehen habe, noch sonst was. Ich war wirklich Alleingelassen und Hilflos. Der wahre Hammer kommt aber jetzt fast 3 Wochen später mit dem ausführlichen Arztbericht: Mir wurde mehrmals im Krankenhaus erklärt dass mein linker Hoden wieder zurück gedreht wurde und fixiert... als Präventionsmaßnahme hat man den rechten auch gleich fixiert... so hieß es... was ich jetzt erfahren durfte durch diesen schönen Brief ist, dass der rechte Hoden überhaupt nicht fixiert wurde! Man hat große Töne gespuckt, man habe sicherheitshalber beide fixiert und jetzt steht in dem Brief schön, dass man den rechten auch nochmal operieren sollte! Ich bin dermaßen sauer! Wer in diese Klinik muss ist gestraft! Ich werdejegliche Mittel gegen dieses Krankenhaus einleiten um zu verhindern dass sowas irgendjemand nochmal durchmachen muss . Ich bin ein sehr verständnisvoller Mensch, aber was hier abgeht ist definitiv zu viel.

1 Kommentar

NeugartUrologie am 31.05.2018

Sehr geehrter Patient,
vielen Dank für Ihre Kritik, die wir sehr Ernst nehmen. Die Schilderung Ihres Falles lässt aufgrund der Ablauf-Rekonstruktion Rückschlüsse auf den Verfasser zu, so dass wir Ihren Fall mit folgendem Ergebnis reflektieren konnten:
1. Auf Schmerzmittel wurde verzichtet, da Sie nach Aktenlage postoperativ Schmerzen verneint hatten.
2. Dass die Wunde am nächsten Tag wohl nicht begutachtet worden sei, ist zwar nicht mehr nachvollziehbar, für Sie als Patienten jedoch sicherlich nicht zufriedenstellend. (Innerhalb weniger Stunden nach OP ist allerdings eine Veränderung des Lokalbefundes nicht zu erwarten.)
3. Das Versäumnis des Entlassungsgesprächs soll nicht entschuldigt werden, jedoch war ein solches geplant. Falls die Aufforderung „bitte das Bett sofort zu räumen“ tatsächlich so vermittelt wurde, wäre dies natürlich unangebracht. Im Rahmen der regelmäßigen Stationsbesprechungen wurde dies bereits verbalisiert; die wörtliche Formulierung war nicht mehr nachvollziehbar, künftig wird auf die Wortwahl größter Wert gelegt.
4. Die Bitte, Platz zu nehmen und (kurz) auf einen Arzt zu warten, ist der Tatsache geschuldet, dass sich diese bezeichneten Stühle direkt vor dem ärztlichen Untersuchungszimmer befinden. Der Arzt wollte dort die Abschlussuntersuchung (siehe auch Punkt 1.) und das Entlassungs-Gespräch durchführen. Durch Ihre Entscheidung, die Klinik zu verlassen, wurde dies leider verhindert. Dies soll nicht als Vorwurf verstanden werden; wir haben zwischenzeitlich die Kommunikation verbessert: Patienten werden darauf hingewiesen, dass die Abschlussuntersuchung zumeist im Untersuchungszimmer stattfinden soll, um diese auch mittels Ultraschall ergänzen zu können.
5. Vor OP wurden Sie darüber aufgeklärt, dass bei Vorliegen einer Hodentorsion eine Fixierung des Gegenhodens in der Regel synchron erfolgt. Während des Eingriffes hat der Operateur diese Entscheidung revidieren müssen, da er durch die Verdrehung verursachte, beginnend entzündl. Gewebsreaktionen vorfand. Um ein etwaiges Übergreifen der Entzündung auf den gesunden rechten Hoden zu vermeiden, verzichtete er auf diese Maßnahme gemäß den Empfehlungen der urologischen Fachgesellschaft, was das leider verpasste Entlassungsgespräches klären sollte.
Wir bedauern Ihre unangenehme Erinnerung und hoffen nach den Ausführungen auf Ihr Verständnis. Die Erhaltung des Hodens kann jedoch positiv gewertet werden. Ein persönl. Gespräch bieten wir an!

Ärztin verweigert Gespräch mit Angehörigen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine Angabe
Kontra:
—keine Angabe
Krankheitsbild:
Blase
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war in den letzten Monaten unzählige Male in der Klinik wegen Blasenkarzinom. Im Mai musste die Blase entfernt werden. Am 13. November wurde er wegen massiven Blutungen aus dem After eingeliefert. In der Nacht vom 14.11. zum 15.11.17 bekamen wir den Anruf dass mein Papa verstorben ist, ich bin daraufhin sofort in die Klinik gefahren. Auf meine Bitte die ich der diensthabenden Schwester vortrug dass ich mit der Ärztin gerne ein kurzes Gespräch hätte, um zu wissen an was mein Papa verstorben ist wurde mir mitgeteilt dass die Ärztin keine Zeit hätte, da sie nur bis 6 Uhr Dienst hätte und noch Einiges erledigen müsste. Die Krankenschwester entschuldigte sich dafür unzählige Male. Ich war geschockt. Natürlich werde ich das so nicht akzeptieren, und das Klinikmanagement einschalten. Fünf Minuten hätten gereicht. Ist das zu viel verlangt?

1 Kommentar

Volk. am 08.12.2017

Die Innere in Baden Baden würde ich keinem empfehlen !
Schlechter wie dort geht es nicht mehr !

Schnelles reagieren in der Notaufnahme

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser geht es nicht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr schnelle Hilfe
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mich am 4.10.2017 in der Notaufnahme vorgestellt.
Wurde nach schneller Prüfung, an der Warteschlange vorbei, als Notfall erkannt und sehr schnell der nötigen Hilfe zugeführt.

Sehr freundliches und hilfsbereites Personal.

Notaufnahme sehr unfreundlich!!!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nix
Kontra:
gestresst, unfreundlich, nicht wertschätzend, genervt
Krankheitsbild:
Notaufnahme
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider sind wir in der Notaufnahme auf einen sehr unfreundlichen, genervten und nicht wertschätzenden Assistenzarzt getroffen.
Es ist sehr bedauerlich, wenn man als Angehörige eines Kindes, das gerade mit dem Krankenwagen eingeliefert wurde, auf einen Arzt trifft, dem seine Unzufriedenheit im Gesicht steht und sich ebenso unangemessen verhält.
Solche Menschen sollten sich an den Rettungssanitätern des Roten Kreuzes ein Beispiel nehmen.Die in kürzester Zeit eine vertauensvolle und wertschätzende Basis zu dem Kind aufgebaut haben.

Hauptsache Kaiserschnittquote stimmt!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Nachwehen haben sich als Nierenprobleme herausgestellt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Hebammenstation
Kontra:
Krankenschwesterstation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstmal vorweg: Dies ist meine erste Online-Bewertung! Halte eigentlich nix davon,denn mein Motto ist "man muss sich seine Meinung selbst bilden"

Ein Lob an die Hebammenstation!! Sehr freundlich,mitfühlend u. verständnisvoll.Besonderen Dank an Sophia Herter.Man merkt, wer seinen Job gerne macht!
Nun zur Wöchnerinnenstation 4B:
Dort herrscht akuter Personalmangel,dies bekommt man zu spüren. U. a. werden Fragen hauptsächlich genervt ganz kurz u. knapp beantwortet,jeder sagt was anderes zu den Stillzeiten bzw. Stillintervallen,was für mich als Neumama sehr verwirrend war! Spricht man eine Krankenschwester drauf an,heisst es das würde nicht stimmen,denn alle Kolleginnen wüssten die Intervalle.Ergo soll heissen ich lüge?? Frechheit,denn ich weiss ja was Kollegin x u. dann Kollegin y zu mir sagte. In die Pat.-Akte wird von der jeweiligen KS dann vermerkt,man hätte ausführlich mit Pat. über das jeweilige Thema gesprochen.Hauptsache der Eintrag ist korrekt,nachprüfen tuts keiner!

Als Nächstes : die Türen haben Ohren! Heisst bei Stationsübergabe wird über jeweiligen Pat. geredet,ist ja ok u. muss auch so sein,so lange es sachlich u. fachlich bleibt und nicht wie ich öfters mitbekommen habe über die Wöchnerin gelästert u./oder nachgeäfft wird! Inkompetenz lässt grüssen. Wenn die Hormone verrückt spielen/ Babyblues einsetzt,heisst es erst dies ist normal,doch im Gegenzug bekommt man noch ein Flyer für eine psychologische Beratungsstelle mit,mit Empfehlung sich dort hinzuwenden. Ähh...was jetzt? Und so gehts auf dieser Station die ganze Zeit.Jeder sagt was anderes,am Schluss weiss man als Neumama gar nicht mehr wo einem der Kopf steht,dabei will man nur das Beste f. sein Kind.
Die Möglichkeit das Baby für eine gewisse Zeit ins Storchennest abzugeben ist nicht vorhanden! Personalmangel!!!!
Im Übrigen lästern die KS über die Hebammen.Wie wärs man setzt sich zusammen und macht Verbesserungsvorschläge bzw. tauscht sich aus???

Gesundheitsmanagement und Fehldiagnosen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
das Personal ist willens, aber wird nicht unterstützt
Kontra:
Zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Mögliche Allergie nach Licain Actavis Injektionen über 4 Wochen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es klemmt im System des Klinikums Mittelbadens als gGmbH im Zusammenschluss der Gesundheitseinrichtungen der Stadt, des Landkreises Rastatt und dem Stadtkreis Baden-Baden gewaltig.
So zeigt am letzten Wochenende die Noteinweisung in der Klinik Bühl genervte Ärzte und Krankenschwestern, keine ausreichende Betten- Ein bzw. Zweitbettzimmer Fehlanzeige-
Miserables Essen und am Abend wohl vergessen.
Zum MRT-Röntgen- muss der Kranke unter Schmerzen leidende Patient mit Taxi von Bühl nach Baden Baden und wieder zurück gefahren werden, weil Röntgenabteilung und auch Labor dem Rotstift geopfert wurden. Was für ein Schwachsinn!
Bei der Entlassung ewig warten auf einen Bericht, weil offensichtlich es an Personal, also Ärzten mangelt. Die Bemühung der Schwestern, ein geeignetes Taxi zu ordern, ist kläglich gescheitert. Der Patient musste über Stunden ausharren, bis er privat dann abgeholt werden konnte. Die schlechte Versorgung liegt wohl nicht an den willigen Ärzten und ihren Helfern. Es liegt am Gesundheitsmanagement, was wohl der dumpfen Politik geschuldet ist.
Aber auch nicht ausreichend geschultes Arztpersonal war 1 Woche zuvor in Baden-Baden Balg schon bei der Notaufnahme aufgefallen. Der gute Mann verneinte einen möglichen Allergie-schock durch ein verabreichtes Medikament ab mit der Begründung: "Wenn ein Medikament über einen Zeitraum von mehr als 4 Wochen vertragen wurde, kann es sich nicht um eine Aller-(ggf.schock) handeln".Das aber wurde dann in der allgemeinen Ambulanz sehr wohl so beurteilt und ein Antihistaminikum verabreicht. Da fassen sich Fachärzte an den Kopf. Toll!

MVZ Baden-Baden never again!

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
unprofessionell
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin hat Brustkrebs und nach 2 Operationen wird in dem MVZ des Klinikums Baden-Baden nun eine Chemo-Therapie durchgeführt. Meines Erachtens sollte hier besonders genau und sensibel gearbeitet werden. Beides ist leider nicht der Fall. Unfreundlichkeit, falsch ausgefüllte Rezepte und Schlampereien sind dort leider Standard. Das man das Mädchen nach 3,5 Std. Infusionen noch 1,5 Stunden vor der Türe warten läßt für ein kurzes Arztgespräch mit einer inkompetenten Assistenzärztin ist eine Frechheit. Hätte auf eine Bekannte aus Baden-Baden hören sollen die mir Karlsruhe empfohlen hatte. Klinikum Baden-Baden respective MVZ, never again, kann man nicht vertrauen!!! Offensichtlich hat die zuständige ärztliche Leitung den Laden nicht im Griff.

1 Kommentar

Volk. am 28.08.2017

Machen nicht viel in der Onkologie überforderte Ärzteschaft !!

Jederzeit wieder Handchirugie

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Bisswunden linke Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 06.06.2017 durch einen Marder zahlreiche Bisswunden an der linken Hand erlitten. In der Notaufnahme wurde ich gleich an die Handchirugie verwiesen, die noch am gleichen Tag operiert haben.

Von der Aufnahme bis zur Entlassung war alles Top. Mur wurde alles erklärt und auf Fragen bekam ich gleich eine Antwort. Alle Beteiligten Ärzte inclusive Anästhesie waren Top.

Großes Lob an die Station 3a. Trotz sehr viel Arbeit waren die Schwestern immer freundlich und hilfsbereit. Auch nachts war immer jemand zur Stelle wenn dir Infusion Leer war.

Ein dickes Lob auch an die Service Damen. Hilfsbereit und mit einem Lächeln wurde mein Essen mundgerecht geschnitten.

Einen lieben Dank auch an die Pflegerinnen auf der Aufwachstation.

In 2 Wochen habe ich wieder eine OP in der Handchirugie und mir ist gar nicht bange davor.

Sehr zu empfehlen!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle Behandlung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nicht notwendig)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Öffentliches WLAN im gesamten Klinikum)
Pro:
Sehr freundliches Personal, Moderne Ausstattung, Schnelle Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Notoperation wegen Blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich kurzfristig von meinem Hausarzt wegen des Verdachts auf Blinddarmentzündung in das Klinikum eingewiesen wurde, meldete ich mich umgehend am Empfang. Bereits dort bekam ich einen Becher für eine Urinprobe. Nach kurzer Wartezeit wurde ich von einem Arzt nochmals untersucht und bekam Blut abgenommen. Dieser schickte mich zum Ultraschall. Nachdem dieses von einem sehr Freundlichen Mitarbeiter ausgeführt wurde, musste ich nochmals kurz warten, bevor ich für die Operation aufgerufen wurde. Trotz der späten Uhrzeit von 22 Uhr und einer Gesamtzeit von der Anmeldung bis zur Operation von einer Stunde, wurden mir alle Schritte erklärt und das gesamte Personal war stehts freundlich.
Nach dem Aufwachen, wurde ich auf die Station gebracht und von sehr freundlichen Pflegekräften betreut. Ich hatte das Gefühl man sei nicht nur Pflegebedürftiger sondern fast schon Gast. Es wurde regelmäßig gefragt ob alles in Ordnung sei und ob ich noch etwas wolle, Kaffe, Tee oder Mineralwasser. Das Essen, was ich aufgrund meines kurzfristigen Aufenthalts nicht auswählen konnte, war trotzdem sehr schmackhaft und frisch und somit nicht als typisches Krankenhausessen zu enttarnen.
Personal insgesamt sehr freundlich und auch für einen smalltalk bereit.

1 Kommentar

Volk. am 05.09.2017

Nicht gut diese Ärztlichen Mitarbeiter im Klinikum Mittelbaden wissen nicht was sie tun !!!!

Am schlimmsten drei Tagen in meinem Leben..voll traurig

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kreißsaal super
Kontra:
Wochestation.(Jetzt weiss iCh dass in Deutschland Nazismus gibt :(
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundlichen wochenstation

Mein Eindruck über die Entbindungsstation Jahr 1999, 2003, 2006

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1999-2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (die Geschäftsleitung sollte auf die Leistungsbereitschaft des Personals (Auswahl) achten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schönes Gefühl, wenn die Menschen, auf die man angewiesen ist, auch wirklich helfen !
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt bzw. Entbindung von 4 Kindern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem ich nun von einigen Bekannten darauf angesprochen wurde, ob ich mit der Entbindungsstation zufrieden war und nach dem ich hier einige Kommentare gelesen hatte, beschloss ich meine Erfahrung zu schreiben. Ich bin Vater von 4 Kindern, alle 4 sind in Stadtklinik Baden-Baden zur Welt gekommen. Der erste Sohn im Jahr 1999, Tochter im Jahr 2003, Sohn-Zwillinge im Jahr 2006. Bei den ersten zwei Geburten bekam meine Frau natürliche Terminwehen. Geburtsvorbereitungen, Zimmeraufenthalte, Untersuchungen, Begleituntersuchungen, Kontrollen alles war reibungslos und gut verlaufen. Einzig und allein meine Frau "schreit" gerne und deshalb verstanden sehr schnell die anderen Klinikpatienten, dass es Ihnen noch relativ gut geht. Während und besonders wichtig ! nach der Entbindung kümmerten sich die Hebammen hervorragend um die Neugeborenen und die Mutter. Ich erinnere mich nicht an die Namen aber, einigen von den Hebammen wurde "Berufung" zum Beruf und sie erledigten ihre Arbeit sehr gut. Die Zwillinge wurden im Jahre 2006 per Kaiserschnitt entbunden. Eine tolle Leistung, ganzes Team war super, der junge Operateur (Dr. K...l) hatte perfekten Schnitt und der Bauch meiner Frau sieht jetzt einfach göttlich aus. Einzig und allein war damals im Jahr 2006 zu bemerken, dass sich nicht alle Schwestern und Pfleger/innen um die Mütter und Neugeborenen mit entsprechendem Einsatz kümmerten. Nach einigen Gesprächen mit dem Personal stellte sich heraus, dass dies unter dem Persolal auch bekannt war, wer diese wenige Person war(en). Ohne jemanden zu diskreditieren sage ich's nur (am Leibe erkennt man es). Essen und Trinken war natürlich kein Sternenhotel, aber dennoch OK. Klinikaussicht ist sehr gut, Infrastruktur in der Klinik ist auch gut, gute Belüftung und Sonnenverhältnisse. Im Sommer könnte es auf der Sonnenseite schon etwas zu warm werden. Es ist immer ratsam, dass sich z.B. Ehemann in den ersten Tagen nach Geburt um Kleinigkeiten kümmert und sonst aufpasst. Gruß an Alle !!

Besser meiden dieses Klinikum

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (--)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gibt es nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Das ist die schlechteste Innere Abteilung was ich bisher gesehen habe im Umkreis von 50 KM !
Können einem Patienten nicht einmal sagen was er eigentlich hätte und das bei einem mehrmaligem Aufenthalt auf der Inneren ! Schlechter gehts nicht mehr !

2 Kommentare

KlinikumMittelbaden am 09.03.2017

Sehr geehrte Forumsteilnehmer/in Volk.,

danke für Ihren Bericht zu der Erfahrung in unserer Klinik. Wir bedauern sehr, dass Sie sich schlecht betreut gefühlt haben.

Ist es bitte möglich in einem persönlichen Gespräch wichtige offene Fragen zu klären. Wegen der Anonymität dieses Forums ist es uns leider nur möglich, die Situation mit Ihrer Mithilfe zu klären.

Bitte wenden Sie sich mit Frau Hund oder Frau Kraft, entweder telefonisch Nummer 07221 91-1991 oder schriftlich s.hund@klinikum-mittelbaden.de in Verbindung.
Vielen Dank.

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

  • Alle Kommentare anzeigen

Durchwachsen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Bühler Hebammen - Schwester Sabine und Team
Kontra:
Wöchnerinnenstation
Krankheitsbild:
Blasensprung - Geburt - Intensivstation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von meiner Aufnahme bis zur Entlassung des Kindes war alles dabei:
• Hinweise das man bei einem Blasensprung erst anrufen muss … Warum?
• Unfreundliche Aufnahme durch Verwaltungspersonal
• Anfangs keine Kommunikation er Ärzte (Station Gyn.)
• Rundum gute Betreuung auf der Station selbst (Gynäkologie!) Danke an Schwester Sabine und ihr Team
• Hebammen im Kreissaal – durchwachsen! Man merkt, wer in Bühl gearbeitet hat. Danke an Eure herzliche und willkommene Art.
• Einleitung bei 33+4, Geburt bei 33+5 – ich Danke Hebamme Waia für die tolle Geburt und auch dem Oberarzt Dr. Baumsteiger
• Nach der Geburt wurde unser Sohn gleich auf die Kinderintensiv gebracht (Aufenthalt 2Wochen) Schade, dass die Ärzte mit einem nicht kommunizieren und man erst auf penetrantes Nachfragen informiert wird. Allen Schwestern ein großes Lob, vor allem Belinda, Maren und Dominique!
• Da ich wie oben genannt auf der Station Gynäkologie lag, wurde man auf der Wöchnerinnenstation behandelt als ob man etwas verbrochen hat. Ja, ich habe absichtlich dafür gesorgt, dass meine Fruchtblase platzt und mein Kind ein Frühchen wird und auf der Intensiv liegt und ja ich bin eine schlechte Mutter schon jetzt! Ein unmögliches verhalten bei den Schwester und auch der Leitung! Man musste sich für alles rechtfertigen, warum man schon wieder etwas benötigt oder MuMilch abgibt bzw. abholen möchte. Einfühlungsvermögen ist hier gefragt, uns Müttern geht es verdammt schlecht, und dumme Kommentare brauchen wir nicht. (mir kommen jetzt noch die Tränen - die Geburt war im November 2016)


Im Allgemeinen betrachtet, merkt man, dass die Klinik einen Personalengpass und ein internes Kommunikationsproblem hat. Leider merkt man als Patientin, wer seinen Job liebt und wer ihn als machen muss.

2Mal auf OP vorbereitet und dann verschoben

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Vorbereitung war gut
Kontra:
Die Organisation ist das Letzte
Krankheitsbild:
Gallensteine2Mal auf Op vorbereitet und dann verschoben
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 17.01.2017 wurde ich wegen einer Gallensteinkrise von meinem Hausarzt in die Notaufnahme des Klinikums Baden-Baden geschickt. Man legte mir sofort einen intravenösen Zugang und machte sämtliche Voruntersuchungen. Beim Abschlussgespräch mit dem Arzt von der Notaufnahme sagte der mir, ich sollte mit der OP noch warten weil ich ziemlich erkältet war. Danach gab er mir einen neuen Termin für den 15.02.2017 und für die Vorbereitung der OP den 13.02.2017.
Am 13.02. 2017 habe ich sämtliche Vorbereitungen für die OP sowie die Gespräche mit Anästesist und Chirurg absolviert und bin um 14.00Uhr nachhause gefahren, mit der Anweisung am 15.02.2017 morgends um 6,30Uhr mich auf Station BAD-3D zu melden
Am 14.02.2017 um 10,30 rief mich dir Ärztin, die mit mir am Vortag das Gespräch(Chirurgie) geführt hat an und teilte mir mit daß ich leider nicht operiert werde weil sie keinen Platz für mich haben. eventuell 7. März wäre es möglich.
Also mein Termin war schon vom 18 Januar programiert und dann von heute auf morgen nicht mehr vorhanden.Für wie dumm will man uns alte Menschen (73) verkaufen Soviel zu dieser Klinik!

1 Kommentar

Volk. am 25.06.2017

Asoziale Ärzte Baden Baden Klinikum

Ich kam mit bauchschmerzen und als 50% behinderte die klinik verlassen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich lag nur zwei tage auf innere und da bin ich zur Invalide geworden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer sind schön ( privat station))
Pro:
Viellein dank an Station Chirurgische Klinik ( ein stock höher)
Kontra:
Innere medizin station 2c
Krankheitsbild:
ERCP- verdacht auf gallengänge anomalien, keine steine!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit 2013 bin ich nur stationär und muss seit 2013 neue operationen über mich ergehen lassen. Nach eine ERCP (Ich lag auf station 2c innere )bekam ich nekrotisierenden pankreatitis mit allen komplikationen die es nur geben kann.Ich habe überlebt, viellen Dank an die Chirurgische klinik, die mich weiter behandelt haben ( sonst wäre ich tot)!
Seit dem kann ich nicht mehr arbeiten, muss nur mit schmerzmitteln leben. Und meine Bauchspeicheldrüse ist nun chronisch entzündet.Dieses Jahr von der 2013 durch gemachte erkrankung musste meine Bauchspeicheldrüse operiert werden ( sehr schmerzhafte operation!) Diese operation machte ich in anderer Klinik ( Gott sei dank!)

Ärzliche behandlung von innere station 2c. Grauenvoll und vernachlässig!

Seit 2014 war bis 2017 immer nur von chirurgen behandelt ( nach operationen , komplikationen nach nekrotisierendem pankreatitis)

Innere vermeide ich in baden-baden!

1 Kommentar

Volk. am 24.06.2017

Die Gastroenterologie ist nicht zu Empfehlen Baden Baden.

So kann ein einzelner Arzt dem Ruf der Klinik schaden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Lob an die überlasteten Schwestern aufgrund der Schließung der Bühler Geburtenstation)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ich wurde während der gesamten Wehentätigkeit nicht über Schritte und Entscheidungen informiert bzw. einbezogen.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Sehr zufrieden mit dem anschließenden Kaiserschnitt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Fachwissen besonders der etwas "älteren" Hebammen
Kontra:
Ärzte, die sich nur an den geplanten Ablauf halten, ohne Blick auf den Patienten
Krankheitsbild:
Fruchtwasserabgang
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte morgens Fruchtwasser verloren und bin gleich in die Klinik gekommen. Drei Wochen vor Termin, ohne Wehentätigkeit. Keine zwei Stunden später wurde die Geburt eingeleitet, allerdings nach einem Tag Wehen ohne Ergebnis. Am zweiten Tag wurde ein neuer Versuch gestartet, mit stärkerem Wehenmittel. Ich hatte auch dann schon starke Schmerzen mit SchmerzmittelgabeErgebnis, keines. Am dritten Tag merkte eine Hebamme, dass die Fruchtblase wohl oben geplatzt ist und das Fruchtblase dem Kind den Weg versperrt. Dann wurde die Fruchtblase zum Platzen gebracht. Erneut versuch der Einleitung morgens um 7Uhr. Starke Wehen bis abends um 17 Uhr. Hier hatte ich schon fünf verschiedene Schmerzmittel intus. Daraufhin die Bitte nach einer PDA. Daraufhin meinte die Ärztin, dass sie mir auf keinen Fall eine PDA legen werden, da meine Blutgerinnung zu stark abgenommen hatte und es zu einem Bluterguss im Rückenmark kommen könnte. Das hatte ich zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal gehört. Daraufhin von mir und meinem Mann den Wunsch nach einem Kaiserschnitt. Daraufhin wurde die Ärztin beleidigent, fuhr meinen Mann an und meinte, dass hätten wir wohl nivht zu entscheiden. Ich war am Ende, und dann noch so eine Antwort, das geht gar nicht.
Glücklicherweise war um 18 Uhr Schichtwechsel und der kommende Arzt meinte, auf jeden Fall wird hier ein Kaiserschnitt gemacht. Innerhalb von 10 Minuten war ich im OP und von da an, lief alles.

Sehr gutes Ergebnis nach großer Zwerchfellhernie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche und Pflegerische Betreuung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
große Zwerchfellhernie ( Up-side-down-Magen)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde ein Zwerchfellbruch endoskopisch versorgt.Da es sich um einen Bruch handelte bei dem Teile des Magens in den Brustkorb verlagert waren , hatte ich vorher durchaus Bedenken , wie das postoperative Ergebnis sein würde.
Aufgrund der schwere der Hernie hatte ich aber keine andere Möglichkeit als die Operation.
Die Bedenken waren unbegründet.
Ich erlebte eine tolle Vorbereitung mit guter Aufklärung , eine sehr gute Operation ohne große Schmerzen und eine sehr gute Nachbetreuung auf Station.
Die ärztöiche und pflegerische Kompetenz war auf höchstem Niveau.
Schwestern , Ärzte ,Personal waren freundlich und zuvorkommend.
Nach 3 Tagen konnte ich nach diesem großen Eingriff das Krankenhaus verlassen.
Nach 14 Tagen fühlte ich mich wie neu geboren.
Keine Atemstörungen ,kein Herzdruck , kein Sodbrennen,Keine Medikamente gegen Sodbrennen mehr.

1 Kommentar

Volk. am 06.09.2017

Chirurgie würde ich keinem Menschen empfehlen ! Schlechter
wie da gehts nicht mehr.

wenn´s sein muss - gerne wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz und Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
OP Hüfte
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hier hat einfach rund um alles gestimmt.
Einhaltung von Terminen - Vorbereitung auf Hüft-OP - kompetente Voruntersuchung - sehr gute Terminierung der OP-Voruntersuchungen - Aufnahme am Tag vor OP - Zimmezuweisung - Vorbereitung auf OP - tolle Versorgung sofort nach OP durch den operierenden Chefarzt, das Stationspersonal und die Physiotherapeutin - ständige Bewegungstherapien und tolle Betreuung durch das jeweilige Personal bis zur Entlassung in die Reha nach 5 Tagen.
Ich kann die Klinik und das Team um Prof. Thomsen nur bestens empfehlen.
Einzig am Essen könnte noch etwas gearbeitet werden.

Nabel-Hernie OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bis zur OP war alles in Ordnung.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Beratung war gut und informativ.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Trotz 10 Tabletten täglich und zwei Spritzen hatte ich extrem starke Schmerzen.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzelne Schwestern sind sehr bemüht, Essen war ganz ok und reichlich.
Kontra:
z.T. unfähiges und unfreundliches Personal, was nicht gerade der Genesung dient.
Krankheitsbild:
Nabelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Vorbereitung sowie die OP selbst war ganz in Ordnung, aber danach auf Station fühlte ich mich verloren und verlassen. Hier arbeiten einige Menschen, die definitiv den Beruf verfehlt haben, kurzum: unfreundlich, patzig und wenig hilfsbereit, bis auf ein paar Ausnahmen. Die Dame, welche mir das Essen gebracht hat war total freundlich und nett, hier ein großes Lob.
Sehr optimistisch bin ich zur OP angekommen und bei der Entlassung war ich einfach nur wütend. Und das dient der Heilung???

1 Kommentar

Volk. am 05.09.2017

Da würde ich mich nicht Operieren lassen !! Schlechter geht es nicht mehr in der Region !!!

Mit Freundlichkeit, Einsicht geht alles

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
Klimatisierung where nicht schlecht
Krankheitsbild:
Verbant und Trenasche ziehen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Name ist Mario Kottysch,
bin am 12.08.16 im Arcus Sport Krankenhaus am innenmeniskus Ambulant Operiert worden.
Bei den Arcus kliniken sagte mir man, dass ich mich an meinen Hausarzt wenden sollte, um die Trenaschen zu ziehen. Was ich nicht wusste, fast alle im Urlaub.
Blieb mir nur noch das Klinikum Mittelbaden Balg.
Bei der Anmeldung hatte ich schon so ein Komisches Gefühl.
Als ich dann von Dr.Bientzle rein gerufen wurden bin, war alles nur noch super. Ohne Großen Kommentar hat er alles erdenkliche für mich getan.
Normalerweise hätte er mich auch dahin schicken können, wo ich es operieren lassen habe.

Es war eine sehr gute Erfahrung.
Der Dr. ist echt zu empfehlen.

Danke, Kottysch

Keine ausreichende Behandlung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keinerlei Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keinerlei ausreichende Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Keine ausreichende Behandlung
Krankheitsbild:
Vorzeitige Wehentätigkeit
Erfahrungsbericht:

Wenn Sie auf der Suche nach einer Klinik mit Kinderklinik sind,wo Sie sich gut aufgehoben fühlen möchten,dann gehen Sie lieber nach Karlsruhe!
Solch unprofessionelle Behandlung hab ich nicht erwartet,zumal ich selbst auf Empfehlung dorthin gegangen bin!
Ich wurde einfach mit Kontraktion weggeschickt ohne wirklich untersucht zu werden und dann noch mit der Aussage " ich soll keine Zeit verlieren,es könnte sein das meine Kinder heute jederzeit kommen könnten"
Es war mir eine Lehre und ich für mich weiß,das ich nicht mehr in diese Klinik Baden-Baden Balg gehen würde!

Entmündigt

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
heftige Intercostalneuralgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jeder Mitarbeiter läuft an einem vorbei, man bekommt nur den Rücken zugedreht, wird nicht über die Maßnahmen informiert, geschweige denn gefragt, ob man mit irgendeiner Vorgehensweise nicht einverstanden ist.
Außerdem wird gleich getuschelt, man sei ein "Weichei", wenn einem eine Behandlung bzw. Maßnahme nicht gut bekommt UND sie lassen einen extra lange darauf warten, bis man von dieser Maßnahme befreit wird. (mag subjektiv klingen, aber dieser Verdacht kommt wirklich auf)
Da ich selbst in einer ähnlichen Branche arbeite, bin ich schockiert über die zwischenmenschliche Behandlung. Denn selbst bei Personalknappheit ist so etwas einfach nicht zu akzeptieren - und hierbei kann ich aus Erfahrung meines eigenen Berufs sprechen!
Ich bin gerade noch extrem aufgebracht, aber ich kann nur sagen, dass sich so etwas sicher nicht wiederholen wird, sollte es für mich einen nächsten Aufenthalt geben.

1 Kommentar

Volk. am 24.06.2017

Ärzte sind nicht gut im Klinikum.Rückständige Medizin.

Nicht zu empfehlen schlecht organisiert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Schlecht organisiert/Personal überlastet
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlecht organisiert. Doktor und Hebamme sind überlastet und Doktor teilweise Inkompetenz. Ich schreibe als ich warte seit 3h dass mein Entlassung rief geschrieben wird!!! Und musste Dr in Gang ansprechen, dass ich nach Hause gehen will. Obwohl ich schon 3 Tage vorher es schon gesagt hätte!! Ich war auch schon voz1 Monate Mitte in der Nacht aufgrund Blutung. Nur ein Assistent Artzin war da! Und total überfordert von der Situation. Klinik ist nur zu empfehlen wenn man keine Probleme hat (wie meine 1. Schwangerschaft) Und dann sind die Schwester nicht wirklich hilfreich

Fachkompetenz und Service stimmen!

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und super Betreuung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Tendovaginitis de Quervain
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der Erstterminierung über die OP bis zur Entlassung hat alles bestens funktioniert.
Nach einer eingehenden Beratung durch die Fachärztin wurde mir ein zeitnaher OP-Termin angeboten. Die OP selbst war erfolgreich und wenig belastend. Mit der Versorgung und Betreuung nach der OP war ich sehr zufrieden.
Aufgrund meiner sehr positiven Erfahrungen kann ich die Klinik-Abteilung Handchirurgie und den Pflegebereich der Station 3D bestens weiterempfehlen.

Böse Überraschung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (weil abgesprochenes nicht durchgeführt wurde, mir aber nicht gesagt wurde)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (postoperative Betreuung extrem unbefriedigend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Einzelne Schwestern und Ärzte die sich trotz Überlastung sehr bemühen
Kontra:
Personalmangel, mangelnde Sauberkeit, mieses Essen, schlechtes Schmerzmanagement
Krankheitsbild:
Knie TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr abgewirtschaftet was die Krankenzimmer angeht. Personal ist stets unterbesetzt. Diensthabender Arzt ist wenn man ihn braucht meistens in einer Not-OP.
Sauberkeit der Zimmer miserabel, Essen dito. Manche Schwestern bemühen sich zwar nach Kräften, sind aber extrem überfordert.
OP-Säle wirken sehr groß, sauber und modern. Bei der Narkose muss man vielleicht einfach mehr Glück haben als ich und an einen besseren Arzt geraten. Sehr gut geführt ist der Aufwachraum, superfreundliches Personal.
Das angewandte Rapid-Reha System nach Knie TEP hat für mich keinerlei erkennbare Vorteile gebracht. Schmerzmanagement ist wirklich EXTREM schlecht. Da ich in der Klinik Annaberg vor fünf Jahren schon auf der anderen Seite ein künstliches Knie eingesetzt bekam, habe ich eine brauchbare Vergleichsmöglichkeit. Die damalige Operation nach dem alten System ermöglichte mir nach drei Tagen erste kleine Spaziergänge. Dieses Mal konnte ich nach einer Woche kaum auftreten. Es gab weder Knieschienenmobilisation noch Kühlungsmaterial.
Nach einer Woche wurde ich nachhause geschickt, da die Rehaklinik erst zwei Tage später als ursprünglich vorgesehen aufnehmen konnte. Da konnte ich mit Mühe ein paar Stufen hoch kraxeln, also war ich FIT GENUG für zuhause.
Ufff, ich bin niemand der gerne schimpft, aber gegenüber der Klinik Annaberg und der damals dort gehabten OP war diese Erfahrung der totale Absturz.
Abgesehen davon, dass die OP nicht wie besprochen durchgeführt wurde. Dass der Rückflächenersatz der Kniescheibe nicht durchgeführt wurde erfuhr ich aus dem (mit Mühe und stundenlangem Warten am Entlasstag erhaltenen) Arztbrief. Am Telefon, teilte man mir mit, dass dieser Ersatz "schon Jahre nicht mehr gemacht" werde. Das hätte man mir auch bei der Beratung sagen können/sollen.
Quintessenz: zwölf Wochen nach OP noch immer Wut im Bauch, Knie hat zwar gute Beugung aber schlechte Streckung und vor allem stets und ständig Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen.

*** TOP***

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

TOP Ärzte und Schwestern!
Wir haben Ende April unseren Sohn per Wunsch-Kaiserschnitt in Baden Baden nach Desastern in anderen Kliniken der Umgebung zur Welt bringen dürfen... JEDERZEIT WIEDER! Wir waren rundum zufrieden und empfehlen diese Klinik sofort weiter wenn wir danach gefragt werden!
Ein riesen Lob an Euch alle!!!

Wunderbar betreut!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beratung und Behandlung durch Oberarzt
Kontra:
Parkplatzkosten bei einem längeren Klinikaufenthalt
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor meinem geplanten Kaiserschnitt bin ich bereits im Vorfeld umfassend über den Ablauf der OP, mögliche Risiken und Folgen von dem Oberarzt aufgeklärt worden. Ein Arzt, der seine Arbeit immer engagiert und mit absoluter Leidenschaft macht, nur zu empfehlen! Als mein Baby sich trotz geplantem Entbindungstermin wesentlich früher ankündigte und ich entsprechend unerwartet in der Klinik aufschlug, war der folgende Ablauf sehr strukturiert und professionell. Obwohl kurz vor Mitternacht, waren alle Ärzte, Schwestern und Hebammen sofort zur Stelle, um den Kaiserschnitt durchzuführen. Mir wurde alles genau erklärt, die menschliche Zuwendung war sehr aufmerksam und liebevoll. Die OP verlief reibungslos, Komplikationen Fehlanzeige, ausgezeichnete Nachsorge mit vielen Hilfestellungen zum Umgang mit dem Baby und sogar Physiotherapie am Bett. Nach vier Tagen wurden wir entlassen. Herzlichen Dank an das gesamte Team für dieses sanfte Geburtserlebnis!

Kostensparen hat oberste Prioität

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Personalmangel)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nette Schwestern aber Personalmangel
Kontra:
Patient wird nicht als Mensch gesehen
Krankheitsbild:
Chronische Darmerkrankung Akuter Schub
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich Freitags bei meiner behandelten Ärztin angerufen habe, da ich nach 2 Wochen orale Cortisontherapie keine Besserung einstellte sogar eine Verschlechterung. Sollte ich über die ZNA und dann auf Station kommen.
Auf Station wurde ich schon erwartet. Von der Stellvertretenden Stationsleitung wurde mir mein Zimmer gezeigt. Nach dem ich von dieser ausgefragt wurde was ich denn gegessen hätte, kam dieser zu dem Schluss, dass ich selber Schuld sei das ich diesen akuten Schub jetzt hätte.
Der Stationsärztin berichtete ich auch das ich noch keine Medikamente an diesem Tag genommen hätte. An diesem Tag erhielt ich auch keine Medikamente mehr.
Das komplette Wochenende liefen keine Untersuchungen und Medikamente erhielt ich dann als Tabeltten. So wie ich durch mein Laienwissen weiß, haben Medikamente bei massiven Durchfall keine Wirkung. Trotz des Durchfalls erhielt ich nur einmal Flüssigkeit als Infusion, aber auch nur weil ich Schmerzmittel gebraucht habe.
Montags wurde ich dann trotz Verschlechterung meines Zustandes entlassen, von Prof. W. . Mit der Aussage das ich Medikamente auch daheim schlucken kann.
Dienstags kam es dann zu meiner Neuaufnahme über die ZNA. Nur weil meine Mutter auf Station eine klare Ansage gemacht hat, bekam ich meine Medikamente und 1L Flüssigkeit täglich dann als Infusion und Schonkost (nur Suppe).Eine richtige Ernährungberatung habe ich nie erhalten. Nach ein paar Tagen fing es mir dann endlich an besser zu gehen.
Die Schwestern auf Station kamen mir überfordert und überlastet vor.
So kam es mir auch vor das eine schnelle Entlassung geplant ist, egal in welchem Zustand man als Patient ist. Und alles was Kosten verursachen könnte wird als Plan B gewählt.
Dies konnte ich auch bei meiner Bettnachbarin beobachten.
Nur im äußersten Notfall wurde ich wieder auf diese Statuon gehen.

1 Kommentar

Volk. am 25.06.2017

Unfähige Ärzte !

ZU WENIG PFLEGEPERSONAL

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (die operation war sehr gut aber da zu wenig pflegepersonal auf der station ist, ist die pflegerische leistung sehr hektisch und unbefridigend)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ÄRZTE, SCHWESTERN SIND SEHR FREUNDLICH
Kontra:
DAS PFLEGEPERSONAL IST TOTAL ÜBERFORDERT
Krankheitsbild:
op an der linken hand
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

im februar 2016 war ich 7 tage stationär in ihrer klinik.
sehr angetan war ich von der freundlichkeit des personals bei der aufnahme, später dann von dem chirurgen, der mich aufgenommen hat und auch von dem anästhesisten. beide haben mir alle fragen beantwortet und mich präzise aufgeklärt.

KURIOS FAND ICH FOLGENDES: 2 - 3 stunden nachdem ich das krankenhaus betreten hatte wurde ich auf krankenhauskeime untersucht. als ich das krankenhaus nach 7 tagen wieder verlassen habe wurde diese untersuchung jedoch zum vergleich nicht nocheinmal gemacht! ich dachte bisher, krankenhauskeime bekommt man im krankenhaus und nicht vorher auf "der strasse"?

die op verlief super gut.

das personal auf der stat. 3 D ist sehr freundlich, LEIDER ist es aber total überlastet: z.b. entweder wurde meine zimmernachbarin am morgen gewaschen oder ich, für beide hatten die schwestern keine zeit. die schwestern geben sich sehr viel mühe, arbeiten und über ihre kräfte. da muss von der VERWALTUNG UNBEDINGT ABHILFE GESCHAFFEN WERDEN!

Besser Meiden

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein paar Tage auf inner nach mehrmaliger Blut-
entnehme immer die gleichen Werte untersucht,
Blödsinnig das man mal nicht andere Laborwerte
Analisieren kann echt Überfordert.

1 Kommentar

Volk. am 09.07.2017

Nie wieder bloß nicht die Innere Medizin.

Nicht zu Empfehlen

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Ambulanz was gibt war schon bei anderen
Onkologen aber das ist richtig primitiv ein
paar Blutwerte das wars reine Zeitverschwendung.

1 Kommentar

Volk. am 20.08.2017

Einmal und nie wieder ! Überfordert mit fast allem !

Super Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenkolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meiner Gallen-OP vergangenes Jahr war ich für 3 Tage stationär untergebracht. Bei einer super Aussicht konnte ich mich in dieser Zeit nach der OP wunderbar erholen. Nettes Personal, hilfsbereite Ärzte, was will man mehr!

1 Kommentar

Volk. am 24.06.2017

Kann ich mir nicht vorstellen !! Überforderte Ärzte !!

Chirurgie super

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zimmersauberkeit u. Aufzugsmissere)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Privatpatient)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (nicht zeitgemäße Einrichtung des Zimmers u. Bades)
Pro:
fachlich kompetent, menschlich verständnisvoll
Kontra:
Ein Aufzug für Besucher u. Patienten: Zumutung durch Wartezeit!
Krankheitsbild:
gedeckt perforierte Divertikulitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit bereits definiertem OP Termin in der Anmeldung
einen Tag zuvor eingecheckt, verlief reibungslos, Zimmer war frei. Fachlich sehr kompetente Vorgespräche durch Prof u. Oberärtztin. Weitere Untersuchung durch Anästhesieärztin, ging auf meine Bedenkenken u. Wünschen sehr ein. OP u. Nach-
versorgung super, "kein gespieltes" Verständnis
in meiner Lage.
Zimmerreinigung verbesserungswürdig.
Dem med.Personal großes Lob.

1 Kommentar

Volk. am 06.09.2017

Unfähige Ärzte schlecht um gesund zu werden !!!

Schnelle und kompetente Erstversorgung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde am 08.11.2015 in das Klinikum Mittelbaden mit einem schweren Schlaganfall eingeliefert .Sie wurde sehr schnell und kompetent erstversorgt . Die Aufklärung von ärztlicher Seite war umfassend , aufklärend , fachlich sehr kompetent und einfühlsam . Auch der anschließende Aufenthalt im Schlaganfallzimmer war liebevoll , aufmerksam und ein ständiger auskunftsbereiter Arzt zur Stelle .Meine Mutter war sehr gut versorgt . Vielen Dank

1 Kommentar

Volk. am 05.09.2017

Neurologie ist Lebensgefährlich Warnung vor dieser Klinik.

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zweite Entbindung per Kaiserschnitt,
Perfekt ausgeführt wie der erste auch.

Wunderbare Menschen

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Bronchial Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieser Weg wird kein leichter sein aber mit meiner Familie,meinen Freunden und Euch an meiner Seite ist er begehbar !
Ich danke Euch aus der Tiefe meines Herzens!
Ihr seid da wenn nichts mehr geht und holt mich genau da ab wo ich gerade stehe.
Ihr seid ein einzigartiges Team so unglaublich liebe Menschen !

Liebes Personal der 2B,es ist so unglaublich gut Euch eine Weile an meiner Seite zu wissen

*D*A*N*K*E* das es Euch gibt

Sehr zufrieden mit der Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Durchweg sehr freundliches und kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit der Betreuung in der Klinik während der Geburt und danach sehr zufrieden. Besonders herausheben möchten wir die durchweg sehr freundliche und kompetente Betreuung durch das Team. Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt und würden jederzeit wieder hierher kommen.

Kein Einfühlungsvermögen der Ärzte

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal war sehr bemüht
Kontra:
Ärzte gehen nicht auf die Patienten ein
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Nierensteinentfernung in der Klinik.
Aufnahme, Pflegepersonal, medizinische Behandlung war ok. Aber die Art und Weise wie die Ärzte mit Patienten umgehen nicht.
Auf meine Bitte um eine Krankmeldung vom Einweisungstag bis zum Entlasstag wurde ich gefragt ob ich nicht gerne arbeite. Hätte ich etwa am Entlasstag vom Krankenhaus direkt zur Arbeitsstelle fahren sollen? Ich bin kein fauler Sack der sich in die soziale Hängematte legt. Nicht nur die Götter in Weiß arbeiten.

Spitzenklasse

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wärme Menschlichkeit und Respekt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal einsame Spitze
Kontra:
Es funktioniert nur ein Aufzug zu lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Bronchial Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Offener und warmer Eingangsbereich.
Überwiegend sehr freundliches Personal.
Ich war auf St. 2B und kann durchweg nur positives bewerten.
Sehr schön war die Bereichpflege so war immer ein persönlicher Ansprechpartner da !
Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt alle meine Fragen wurden wirklich gut beantwortet und wenn es mir nicht gut ging hatte immer eine Schwester eine Schulter zum anlehnen.
Und es ist nicht so als hätte das Personal dort nicht genug zu tun,ganz im Gegenteil.
Auch die Aufklärung durch die Ärzte war sehr gut.

Ich bin absolut begeistert und gehe ruhig und zufrieden in meinen nächsten Zyklus der Chemo,hier finde ich Ruhe und halt.

Vom Reinigunspersonal bis hin zu der netten Dame die sich ums leibliche Wohl kümmert,das Pflegepersonal und die Ärzte es stimmt alles !

Ihr seid einfach nur spitze und ich komme "gerne" naja weil ich muss :-) wieder

Macht weiter so
Annette Reith

1 Kommentar

Volk. am 22.08.2017

Bloß nicht die Onkologie in diesem Krankenhaus schrecklich
wie die mit Menschen umgehen wird man noch gezwungen zu Untersuchungen !!

Stadtklink Baden-Baden die Note 1

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden (Alle sehr sehr sehr nett))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden (Es wird einem alles Richtig und ohne Zeitdruck erklärt))
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden (Top, Super Note 1))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden (Top, Super Note 1))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (zufrieden (Ein Krankenhaus ist kein Hotel))
Pro:
Die Station E2. das gesamte Team (Ärzte-Pfleger/innen) die Note 1
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor in der Blase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 05.05.2015 an der Blase nachoperiert worden (entfernt wurde den Rest Tumor)
Da ich mich für eine Spinalanästhesie (eine Teilnarkose) entschieden hatte war ich
bei dieser OP wach ich kann nur sagen die Ärzte waren alle sehr super nett mir wurde
alles erklärt es wurde immer gesagt was sie gerade tun und wie gut die OP verläuft.
Hier wird man als Patient wirklich super beraten und behandelt.

Nach der OP kam ich dann auf Station E2 in ein Zweibettzimmer, das war OK.
Die Pfleger und Pflegerinnen waren alle sehr sehr sehr nett. Das gesamte Team
Auf der Station E2 bekommen von mir eine Note 1, das gilt auch für die Ärzte.
Am 08.05.15 wurde ich dann Entlassen.

1 Kommentar

Volk. am 05.09.2017

Überfordert mit fast allem !!

Dieser KH-AUfenthalt toppt alles, was wir bisher erlebt haben!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Leider kann daran die Stationsleitung nichts ändern!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Soviel Inkompetenz ist mir in der Krankengeschichte meines Mannes noch nicht untergekommen!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche medizinische Behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Leider ist der Bettnachbar meines Mannes in der Nacht verstorben, man hat es nicht für nötig erachtet, ihn rechtzeitig zu verlegen. Mich hat am darauffolgenden Mittag ein heulendes Häufchen Elend erwartet, weil es ganz schlim für ihn war!)
Pro:
Stationsleitung 2A
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Harnverhalt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind zutiefst enttäuscht! Nachdem mein Mann per RTW in die Klinik kam, wurde über ihn hinweg erst einmal diskutiert warum man ausgerechnet sie angefahren habe ... Mein Mann war schon öfter in der Stadtklinik und aufgrund seiner komplexen Vorerkrankungen halte ich es für sinnvoll nicht jedes Mal ein anderes KH anzufahren. Ich bin (blöder Weise) sogar davon ausgegangen dass man sich dann evt. zahllose Erklärungen sparen kann ... weil gespeichert. Pustekuchen! Aber gut vorbereitet wie immer habe ich ja die Krankenakte immer dabei. Mein Mann hatte einen Harnverhalt von über 36 Stunden ... Diagnose noch 3 Tage später? Fehlanzeige ... nicht möglich. Auch intensivstes Nachfragen bei der behandelnden (offensichtlich ziemlich überforderten) Ärztin blieb völlig ergebnislos. Man hat es in den drei darauf folgenden Tagen nicht geschafft meinem Mann Blut abzunehmen ... in einem Krankenhaus!!!! Aber gut wer braucht schon ein Blutbild wenn da ja noch die schwere Psoriasis ist, auf die man sich stürzen kann. Niemand hört zu, niemand will hören wenn man etwas erklärt ...! Mein Mann ist seit nunmehr 30 Jahren in dermatologischer Behandlung, dass eine Psoriasis explodiert wenn man 36 Stunden kein Wasser lassen kann, leuchtet selbst einem Laien ein. Aber nein weil Patienten und Angehörige nachfragen und wohl hier und da ziemlich gut Bescheid wissen, verschiebt man ihn in eine Hautklinik! Ja und was ist mit dem Harnverhalt? Wo kam der her? Was ist mit den Kreatinin-Werten? Egal ... bloß nicht drüber nachdenken ... Hauptsache weg! Wir sind ganz heftig enttäuscht. Einziger positiver Lichtblick: die Stationsleitung! Hut ab vor so viel Kompetenz und Unterstützung, auch wenn es leider nicht viel gebracht hat.

2 Kommentare

KlinikumMittelbaden am 13.04.2015

Sehr geehrte/r Foumsteilnehmer/in Bacima,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Dass die Versorgung Ihres Mannes nicht zu Ihrer Zufriedenheit erfolgt ist, bedauern wir sehr.
Wir möchten gerne die Hintergründe klären und nehmen Ihren Bericht sehr ernst. Wegen der Anonymität dieses Forums ist es uns leider nicht möglich, die Situation ohne Ihre Mithilfe zu klären.
Bitte setzen Sie sich mit Frau Hund, entweder telefonisch Nummer 07221 91-1991 oder schriftlich s.hund@klinikum-mittelbaden.de in Verbindung.
Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein empfehlenswertes Krankenhaus für Kindermedizin! !

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Fürsorge, Beratung
Kontra:
Verwaltungsabläufe
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir sind leider regelmäßig in Betreuung der Kinderklinik. Wir waren jedes mal zufrieden. Ein kompetentes Ärzteteam und 24 Stunden Ansprechpartner für alles, was einem am Herzen liegt. Auch die Schwestern waren eigentlich alle freundlich und einfühlensam. Zur Entbindungsstation,kann man auch nur durchweg positives sagen. Hier waren die Schwestern sehr herausragend. Top, kann ich jedem nur weiterempfehlen!

Stadtklink Bd-Bd die Note 1

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle sehr sehr sehr nett)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wird einem alles Richtig und ohne Zeitdruck erklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top, Super Note 1)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Struktur)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ein Krankenhaus ist kein Hotel)
Pro:
Die Station E2. das gesamte Team (Ärzte-Pfleger/innen) die Note 1
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor in der Blase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin a 31.03.1015 an der Blase Operiert worden (entfernt wurde ein Tumor)
Da ich mich für eine Spinalanästhesie (eine Teilnarkose) entschieden hatte war ich
bei dieser OP wach ich kann nur sagen die Ärzte waren alle sehr super nett mir wurde
alles erklärt es wurde immer gesagt was sie gerade tun und wie gut die OP verläuft.
Nach der OP im Aufwach/Ruheraum kam der Dokter zu mir und erklärte nochmal den
Ablauf der OP.
Hier wird man als Patient wirklich super beraten und behandelt.

Nach der OP kam ich dann auf Station E2 in ein Zweibettzimmer, das war OK.
Die Pfleger und Pflegerinnen waren alle sehr sehr sehr nett. Das gesamte Team
Auf der Station E2 bekommen von mir eine Note 1, das gilt auch für die Ärzte.
Am 05.04.15 wurde ich dann Entlassen.

Da ich in 6 Wochen nochmal nachoperiert werde, gehe ich mit einer zuversichtlichen
Gelassenheit wieder in die Klinik auf Station E2.

Horror in der Notaufnahme Teil 2

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fand eigentlich keine Beratung statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fand keine richtige medizinische Behandlung statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Meinung!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ich kann absolut nichts Positives finden
Kontra:
Eigentlich alles
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zunächst einmal eine Entschuldigung an die chirurgische Abteilung, es geht hier um die Notfallaufnahme, die jedoch nicht als Fachbereich (mit Recht) vorgesehen ist.
Eigentlich glaubte ich mit der Begleichung einer frechen Rechnung von 190,97 Euro für medizinische Nichtbehandlung und Missbrauch als "Versuchskaninchen" den Albtraum Notaufnahme vergessen zu können. (Eigentlich hätte ich ja als Lieferant von Blutproben (4 mal venös, 1 mal arteriell!)eine entsprechende Entschädigung verdient!)
Aber weit gefehlt: Einige Tage später flatterte erneut eine Rechnung des Klinikums über 55,64 Euro ins Haus, und zwar für Laboruntersuchungen!?! Wohlgemerkt, ich hatte die Notaufnahme wegen akuter Atemnot aufgrund einer exazerbierten COPD aufgesucht und auf schnelle und professionelle medizinische Hilfe gehofft. Stattdessen wurde ich als "Blutlieferant" für DIAGNOSTIK missbraucht, die ja wohl kaum Aufgabe der Notaufnahme sein kann.
Das Angebot einer Injektion mit Cortison hätte nicht nach 4 (in Worten vier!) Stunden erfolgen sollen, sondern in der ersten Viertelstunde, zumal ich die Diagnose ja mitgeliefert hatte. Die ganze sogenannte Behandlung in der Notaufnahme des Klinikums war ein medizinischer SKANDAL und sollte als solcher vielleicht auch einmal der Presse bekanntgemacht werden, was ich auch täte, wenn ich nicht diesen Albtraum ganz schnell vergessen wollte.
Zum Schluss noch eine Anekdote am Rande: Im Befund der Notaufnahme steht: "Haut bläulich verfärbt". Der Kardiologe stellte meine (tatsächlich) bläulichen Fingernägel fest. Ich hatte an dem Tag eine neue Jeans an, die auf die Fingernägel abfärbte, was ich ihm auch mitteilte, was die anwesenden "doctores" aber offensichtlich ignorierten. Ich kann versichern, dass meine Fingernägel absolut rosig sind, von bläulicher Verfärbung keine Spur. Das hätte man sehr leicht mit etwas Lösungsmittel feststellen können!
Dies zur Kompetenz jener Ärzte, die mich an diesem Unglückstag "in der Mangel" hatten!!!

1 Kommentar

Volk. am 21.08.2017

Überfordert mit fast allem ! Das ist das letzte was es gibt in Deutschland !

Horror in der Notaufnahme

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fand keine Beratung statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fand eigentlich keine medizinische Bahandlung statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider kann ich nichts Positives finden!
Kontra:
Ich kam mir vor wie ein Versuchskaninchen für Diagnostik
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen einer schlimmen Exzerbation einer COPD sucht ich die Notfallaufnahme (nicht Chirurgie!!) des Klinikums auf. Dort wurde ich (ziemlich bald) in ein ca. 10 qm großes "Kabäuschen" gerufen, die Diagnose COPD teilte ich der bahandelnden Ärztin mit. Eine Inhalation mit einer ?-Lösung brachte keine Linderung. Dann wurde mir viermal (!!!) Blut abgenommen (einmal allerdings ohne Ergebnis: "Oh,jetzt ist die Vene geplatzt"; Tupfer drauf, Klebeband rum, fertig!) Das Ruhe-EKG und die Röntgenaufnahmen der Lunge brachten mir natürlich auch keine Linderung. Mehrfach wurde ich aufgefordert mich für einen halben Tag stationär einweisen zu lassen bis die Werte ausgelesen seien. Ich lehnte dies jedes Mal ab. Mein Problem war meine Atemnot und die damit verbundene Schwäche. Die meiste Zeit saß ich alleine auf dem einzigen Stuhl in oben erwähntem "Kabäuschen" und hoffte immer noch (vergebens), dass mir irgendeine Hilfe zuteil würde.
Nach ca. 3 1/2 Stunden tauchte dann ein Kardiologe auf, der mich umgehend in seine Abteilung für eine Herzkatheter-Untersuchung einweisen wollte. Ich lehnte wiederum an. Auf meine Frage:"Was machen Sie hier eigentlich?" bekam ich die Antwort: "Wir machen Diagnostik" !!!Die Diagnose COPD hatte ich eigentlich schon in der ersten Minute der behandelnden Ärztin mitgeteilt.
Da hatte ich dann nach 4 Stunden "Horror" endgültig genug und verließ das Klinikum auf eigene Verantwortung. Schon im Gehen meinte der Kardiologe dann: "Eine Injektion mit Cortison täte Ihnen bestimmt gut". Nach vier Stunden kam dieser Ratschlag für mich zu spät, ich wollte nur noch weg, zumal es mir inzwischen schlechter ging als vorher. Ich verließ fluchtartig "auf eigene Verantwortung" das Klinikum!

1 Kommentar

Volk. am 21.08.2017

Nie wieder dieses Krankenhaus ich glaube die sind sogar zu
blöd einem eine richtige Diagnose zu stellen ! Wenn man sterben möchte geht man nach Baden Baden Klinikum !!!

Im Klinikverbund Mittelbaden die für mich beste Adresse..

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ärztlich kompetente Behandlung, freundliches Personal und Sauberkeit
Kontra:
eigentlich nichts
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose, Nervenschädigungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im Januar/Februar 2015 für einige Tage dort zwecks Untersuchungen im neurologischen Bereich. Genau wie bereits vor 5 Jahren, als ich schon einmal dort war, kann ich nur Gutes berichten. Untergebracht wird man dort in angenehmen Zweibettzimmern mit Bad, auch für Kassenpatienten. Das Essen war gut, vor allen Dingen das Frühstück. Das Pflegepersonal ist ausdrücklich nur zu loben! Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft waren zu jeder Zeit gegeben. Die behandelnden Ärzte haben sich immer viel Zeit für mich genommen und alles ausführlich erklärt. Ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt.
Hervorzuheben wäre noch die gute Cafeteria im Erdgeschoss! Endlich mal ein Krankenhaus, wo einem im Eingangsbereich nicht der übliche Krankenhausgeruch entgegenschlägt, sondern es angenehm nach gutem Kaffee riecht!
Was ich nicht so gut fand, ist, dass der Parkplatz für Besucher gebührenpflichtig ist.
Ansonsten würde ich die Stadtklinik Baden-Baden absolut empfehlen, zumindest was die Abteilung Neurologie betrifft. Das Wichtigste ist immer die fachliche Kompetenz von Ärzten und Pflegepersonal, aber auch die äußeren Umstände wie z.B. die Zimmer, das Essen und die Sauberkeit spielen eine Rolle. Und für diese Aspekte kann ich persönlich dieses Krankenhaus empfehlen.

1 Kommentar

Volk. am 21.08.2017

Machen nur teure Untersuchungen CT MRT sonst nichts !!
Schlechter gehts auch nicht mehr !!

Nicht nur außen sondern auch innen Pfui

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Vieles
Krankheitsbild:
Stark geschwollener Zeh
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe am Freitag 6.02.2015 meine Frau zur Notfall-
Ambulanz gebracht wegen eines geschwollenem Zeh.
Als wir ankamen um 16.15 Uhr war sie der 3 Patient, gegen 19.00 Uhr waren es ca.25 Patienten und 5 Kinder. Sie wurde immer wieder nach draußen geschickt mit dem Hinweis ein Notfall wäre eingetroffen,aber alle anderen Patienten wurden bedient.Um 21.00 Uhr packte meine Frau ihre Sachen und wir fuhren unbehandelt nach Hause.
Ich fahre sie morgen nach Bühl oder Rastatt ins Krankenhaus.Meine Meinung Pfui so geht man nicht mit Patienten um.

1 Kommentar

Volk. am 21.08.2017

Schrecklich da die Ärzte die sind schon in Rente oder zu jung und unerfahren,können nicht viel Medizinisch gesehen.

Freiwillig nie wieder diese Klinik

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Ärztliches Können
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Außenknöchelfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Dezember 2013 erlitt unser 15jähriger Sohn einen komplizierten Knöchelbruch. Schon die Notaufnahme abends um 22 Uhr war eine einzige Katastrophe. Wir sind erst um 2 Uhr nachts aus dem Krankenhaus raus und mussten am nächsten Tag um 8 Uhr wieder da sein für die OP. Die OP selbst und die ärztliche Betreuung waren wirklich gut aber es war fast unmöglich einen Arzt für ein Gespräch zu bekommen. Die Pflegekräfte auf der Kinderstation waren sehr engagiert und freundlich aber hoffnungslos überfordert weil einfach zu wenig Personal vorhanden war. Das Essen war auch katastrophal und ungenießbar. Das Brot roch teilweise muffig, wie schimmelig.
Das Personal am Empfang ist schlichtweg unmotiviert, unfreundlich und gibt falsche Informationen. Die Abrechnung für das Telefon war auch falsch und am Telefon war die Verwaltungskraft aus Rastatt ebenfalls patzig.
Etwa 12 Monate später wurde die Platte im Ambulatenten OP Zentrum entfernt. Wir waren ja schon einige Male da und in den Akten stehen alle Daten unseres Sohnes. Er ist 1.90 m groß und als er in in OP geschoben wurde sagte ein OP Pfleger nur: "Sch.... der ist ja viel zu groß!" Der OP Tisch musste 20 min lang umgebaut werden. DAnn kam der Chirurg und fragte:"Was wird eigentlich bei Ihnen gemacht?". Keinerlei Organisation oder Rücksprache untereinander. Zum Abschied gab es dann noch einen Bericht für den weiterbehandelnden Arzt. In diesem Bericht war der falsche Fuß angegeben. An sich nicht schlimm aber zeigt doch wie dort gearbeitet wird.
Zu all dem wurde noch nicht einmal mit der privaten Zusatzversicherung abgerechntet. Aber das soll nicht unser Problem sein.

2 Kommentare

KlinikumMittelbaden am 03.02.2015

Sehr geehrtes Forumsmitglied karin210,

vielen Dank für Ihren Bericht zur Behandlung Ihres Sohes. Dass die Versorgung nicht zu Ihrer Zufriedenheit erfolgt ist, bedauern wir sehr.

Ihr Feedback ist für uns sehr wichtig, um Ihre Eindrücke mit der Kinderchirurgie und der Notaufnahme im Detail besprechen und Verbesserungsmaßnahmen ableiten zu können.

Bitte setzen Sie sich mit Frau Hund, entweder telefonisch Nummer 07221 91-1991 oder schriftlich s.hund@klinikum-mittelbaden.de in Verbindung.

Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

  • Alle Kommentare anzeigen

Katasrophales Telefonmangement

Innere
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (soweit kam es nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Man versucht einen stationären Termin für Patient auszumachen am 22.12. 2014.
1. Zentrale nach ca. 10 min Wartezeit aufgegeben und weiterversucht
2. An ZNA Nummer ging gar niemand ran
3.Im Skretariat der Med 1 dauerbesetzt
4. Noch mal Zentrale versucht--> inkompetente Mitarbeiterin behauptet, nein stationäre Aufnahmetermine werden nicht telefonisch vergeben. Patient muss vorbei kommen. Mein hinweis, dass ich vor 3 Tagen genau dies telefonsich getan habe , lässt sie stutzen -- sie verbindet mich weiter- und weg bin ich aus der Leitung.
Nach 20 min aufgegeben.

5. 1 Stunde später geht dasselbe Theater von vorne los.
Zentrale geht niemand ran. Sekretariat dauerbesetzt und ZNA geht auch niemand ran.

Mein Fazit ich werde bei auch notfallmäßiger Einweisung mir in keinster Weise mehr Mühe machen anzurufen.katatstrophales Management.
Wahrscheinlich ist die Klinik bis unters Dach voll und bedarf keiner weiteren Patienten.

1 Kommentar

Volk. am 24.06.2017

Die Klinik ist leicht überfordert mit allem !

Eine hervorragende Station!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Zusammenarbeit zwischen Ärzteteam und Pflegepersonal
Kontra:
Das Essen
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag im August / September 2014 nach einer schweren Lungen-Operation auf der Station 2F.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bedanken bei Dr. Ortlieb und Frau Dr. Grun für die sehr gute ärztliche Betreuung. Auch vielen Dank dem gesamten Pflegepersonal, die alle sehr gute Arbeit geleistet haben.

Ich habe mich während der ganzen Zeit in guten Händen gefühlt und kann diese Station nur weiter empfehlen.

Leider keine Empfehlung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s.u.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (jedoch sehr personenabhängig)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Sicher habe ich die medizinisch richtige Behandlung erhalten, aber die Betreuung war ungenügend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (chaotisch, unlogisch)
Pro:
Teilweise sehr nette Ärztinnen und Schwester
Kontra:
Chaotische Organisation, unlogische Abläufe, schlechte Betreuung, schlechte Pflege
Krankheitsbild:
späte Fehlgeburt nach einer Infektion und Blutungen (Aufenthalt ca. 2 Wochen)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im April 2014 eine späte Fehlgeburt erlitten. Was an sich natürlich schon tragisch ist, wurde leider durch einen wenig schönen Aufenthalt in der Klinik noch blöder.

Insgesamt war die Organisation sehr chaotisch, ich hatte häufiger den Eindruck, dass der eine nicht weiß, was der andere tut. Daten (z.B. Anweisungen vom Arzt) wurden nicht ins Krankenblatt eingetragen, Nachrichten an die Schwestern nicht übermittelt.

Die Betreuung war sehr personenabhängig. Es gab eine total tolle Assistenzärztin, die sehr engagiert und kompetent war. Andere Ärzte waren weniger empathisch und weniger freundlich.

Da ich zwischendurch verlegt wurde, habe ich feststellen müssen, dass es auf den Stationen unterschiedliche Abläufe gibt (auf der einen Station wird nach dem Durchlaufen des Antibiotikums noch eine Kochsalzlösung "hinterhergepült" - auf der anderen scheint dies nicht notwendig - der Laie fragt sich, wieso)

"Pflege" gab es nicht wirklich - da ich wegen der Blutungen nicht aufstehen sollte bekam ich nach ein paar Tagen Kompressionsstrümpfe hingelegt ("ziehen Sie die mal an") - weder wurden diese angepasst, noch gezeigt, wie man sie richtig anzieht, noch wurden sie in der Zeit meines Aufenthalts mal gewechselt. Ob ich mal duschen dürfte, musste ich auch erfragen - es hätte sonst wohl niemanden interessiert.

Essen: ich fand es extrem verwunderlich, dass mir als Schwangere Camembert und Salami serviert wurde (nicht nur im Standardessen, sondern auch von der Schwester vom Buffet geholt - Listerien? Toxoplasmose-Risiko? scheinen nicht bekannt)

Das absolute Highlight im negativen Sinne war dann die Geburt - nicht im Kreissaal, sondern auf dem Zimmer! Schwester, könnten Sie bitte die Ärztin rufen? Ja, sie kommt gleich. 1 Std später war immer noch keine Ärztin da. Mein Freund hat dann selbst im Kreissaal angerufen um eine Hebamme zu holen - die hat dann auch die Ärztin herzitiert, 30 Min später war das Kind da.

Von mir definitiv keine Empfehlung für diese Klinik.

Erfahrung

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (2B)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (2B)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (2B)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hochachtung für die Arbeit der 2B!
Kontra:
Art der Überbringung der Diagnose!!!!
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde im Juni in die Neurologie eingewiesen. Die Ärzte und Schwestern dort waren sehr zuvorkommend!
Danach kam er auf die Lungenstation 2F. Dr. Nagel ist fachlich und vor allem menschlich sehr kompetent ( das menschliche blieb von anderen leider auf der Strecke!) Mein Vater bekam die Diagnose Lungenkrebs mit einer Prognose auf den Kopf zu gesagt, ohne abzuwarten wie er es verkraftet, ob ein Angehöriger da ist oder ob er überhaupt eine Prognose hören möchte!
Nachdem er wieder einige Zeit zuhause war, musste er leider auf die 2B. Wir haben grossen Respekt vor der Arbeit dort, die Krankenschwestern haben viel Geduld mit den schwerkranken Patienten und derer Angehörigen. Sie haben immer ein offenes Ohr! Dr. Klumpp nahm sich sehr viel Zeit für ein Gespräch und beantwortete immer unsere Fragen.
Herr Prof.Dr. Neben haben wir auch in "positiver" Erinnergung.

Geburt hätte nicht besser verlaufen können

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hebamme, Ärztin
Kontra:
Essen, Einführung ins Stillen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen Tag nach errechnetem ET im Kreißsaalbereich angerufen wegen starkem Husten und dadurch verursachten starken Schmerzen im Rippenbereich, da ich weder ein noch aus wusste. Trotz dass es ein Sonntag war, sagte man mir, ich solle gleich vorbei kommen und wurde auch prompt zur Beobachtung da behalten. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und freundlich behandelt. Da ich in der folgenden Nacht Wehen bekam, folgte eine traumhafte Geburt mit einer Hebamme und einer Ärztin, die ihre Arbeit nicht hätten besser machen können.

Auch auf Station fühlte ich mich bestens versorgt, man konnte mit jedem Problem klingeln oder direkt zu den Schwestern gehen und es war ihnen nicht zuviel gleich zu helfen.

Das einzige, was ich bemängeln muss, ist, dass sich keine darum kümmert, ob das Stillen und anlegen des Babys funktioniert. Man ist sich da total selbst überlassen und fühlt sich hilflos, vor allem wenn es das erste Kind ist, und man noch keine Erfahrungen hat.

Das Essen war gerade so genießbar, eben ein typisches Krankenhausessen, wie man es sich nicht wünscht. Das habe ich in anderen Krankenhäusern schon wesentlich besser und schmackhafter erlebt. Aber bei 3Tagen Aufenthalt kann man darüber hinweg sehen.

Nova Sure Methode

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht`s nicht! keine Blutungen mehr)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführlich, einfühlsam,)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP sehr gut gelaufen, kein Schmerzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles bestens)
Pro:
Oberarzt Dr. Knoll
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterverödung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP Personal professional. Wurde sehr gut gelagert und auch anschließend versorgt.

nach der OP leichte Kreislaufprobleme, Schmerzen hatte ich keine.

Oberarzt Dr. Knoll hat mich gleich nach der OP auf meinem Zimmer besucht und mich ausführlich über die OP informiert. Alles bestens gelaufen, keine Komplikationen.

Auch jetzt 6 Wochen nach de OP keine Blutungen mehr. Meine Frauenärztin Dr. Kern in Bühl hat mir dies bei der Nachuntersuchung bestätigt, alles in Ordnung. Besser geht`s nicht.

Kann die Stadtlinik Baden-Baden, hier insbesondere Oberarzt Dr. Knoll nur loben. Professionell, engagiert, auch im Beratungsgespräch vorab wurde ich von Ihm hier bestens informiert.

Kann nur allen Frauen raten, sich bei Problemen an eine Frauenklink zu wenden. Die sind medizinisch auf dem neuesten Stand und bieten beste Beratung. Für mich nur noch Stadtlinik Baden-Baden, hier Gynäkologie. Besser geht`nicht.

Nie wieder AOP in Baden Baden!!!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Aufklärung und Durchführung der Anästhesie
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Grundsätzlich geht es bei mir nur um den Ambulanten OP, von dem wir bisher nur Gutes gehört haben, vergangene Woche wurde ein Angehöriger dort operiert. Waren gerade mal 2 Minuten aus der Praxis und dann kam es zu einer massiven Nachblutung. Als wir zurück gingen wurden wir abgewiesen und sollten zum Chirurgen in die Klinik (dieser hatte da eigentlich schon feierabend). In der Chirurgie erfuhren wir, dass der AOP 6 Stunden nach OP noch für einen zustandig ist. Danke nochmal an das MVZ, die ihren Feierabend um eine Stunde verschoben haben und meinen Angehörigen behandelt haben! Nie wieder AOP in Baden Baden

1 Kommentar

KlinikumMittelbaden am 04.04.2014

Sehr geehrtes Forumsmitglied buzili,

vielen Dank für Ihren Bericht zur ambulanten Operation. Dass die Nachversorgung nicht zu Ihrer Zufriedenheit erfolgt ist, bedauern wir außerordentlich.

Ihr Feedback ist für uns sehr wichtig, um Ihre Eindrücke mit der zuständigen Abteilung im Detail besprechen und Verbesserungsmaßnahmen ableiten zu können. Bitte setzen Sie sich mit Frau Hund, entweder telefonisch Nummer 07221 91-1991 oder schriftlich s.hund@klinikum-mittelbaden.de in Verbindung. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Jederzeit wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Bei der Abwicklung meiner Reha)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knietep-Wechsel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Jahre 2013 hatte ich in dieser Klinik einen Knie-Tepwechsel. Am OP.Tag lief einfach alles super,wurde gut im Vorbereitungsraum ohne unnötige Pisackerei fertig für meine OP. gemacht es wurde mir alles erklärt was gemacht wurde, im Auwachraum war ich bestens versorgt.Auf der Stadion waren die Schwestern nett und halfen wenn man sie brauchte. Die Therapeutin war einfühlsam.Die Ärzte waren, bis auf eine Ausnahme, aber diese wird es leider überall geben,freundlich.Hatte man Fragen wurden diese auch beantwortet.Hatte das Glück in einem Zweibettzimmer untergebracht zu werden.Das Essen war gut.
Zu bemängeln war lediglich das in der zweiten Woche meines Aufenthaltes das Frühstück viel zu spät 9.00Uhr 9.30 Uhr gebracht wurde.Aber das lag wohl an der Dame vom Catering? und nicht am Klinikpersonal.
Sehr Sehr unzufrieden war ich jedoch mit der Abwicklung bei der Antragstellung meiner Reha,da lief leider sehr viel zu meinem Leidwesen schief.

1 Kommentar

Badener69 am 23.06.2014

Kann es sein, dass Sie einfach ein von Grund auf unzufriedener Mensch sind? An allem was herummeckern. Nervig. Solche Patienten sind nicht gerne gesehen!

Kinderintensiv-Station sehr empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Station 3G hat alles rausgerissen :-))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hebammen war super aufklärend, Oberarzt Freundlich und kompetent, Intensivstation klasse)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tochter und Frau wurden bestens behandelt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bürokratie ist immer ein Thema für sich :-))
Pro:
Hebammen, Oberärzte, Station 3G
Kontra:
Unterbesetztes Personal auf den Wöchnerin
Krankheitsbild:
Frühchen-Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen am Sonntag den 19.01.14 in das Klinikum Mittelbaden wegen Unterleibsschmerzen. Durch die Hebamme wurde meiner Frau dann mitgeteilt, daß Sie Wehen im 10-Minutenabstand hätte. Wir wurden dann stationär aufgenommen. Im Laufe des Tages zeichnete sich dann eine Entbindung 6 Wochen vor dem eigentlichen Geburtstermin ab.
Die Hebammen waren alle super lieb und kompetent und haben sich liebevoll um meine Frau gekümmert.
Die OP verlief etwas anders als gedacht, weil unsere Tochter in Beckenendlage lag. Außerdem hatte sich die Nabelschnur noch um Ihren Hals gelegt. Der Oberarzt hatte aber die Situation jederzeit voll im Griff. Anästhesie und Intensivstation bei meiner Frau war sehr gut. Sehr freundliches Personal.
Unsere Tochter kam sofort auf die Intensivstation für Kinder 3G. Hier war echt alles Perfekt. Super Ärzte, noch bessere Schwestern, alle lieb, freundlich und auch kompetent. Haben uns sehr wohl gefühlt.
Die Wöchnerin Station war aus unserer Sicht leider etwas unterbesetzt, da meiner Frau nach der Entbindung gesagt wurde, daß man Sie nicht zu Ihrem Kind führen könne, da zu wenig Personal da sei. Die Zimmernachbarin wurde einen Tag nach der Entbindung jedoch in Ihrem Bett auf die Intensivstation gebracht. Trotzdem waren wir sehr zufrieden.
Vielen Dank nochmals für Alles. Und nochmal sganz großes Lob an die 3G. :-)

Sehr unfreundliches Pflegepersonal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Stationsärzte haben sich sehr gekümmert und waren immer freundlich und kompetent
Kontra:
Sehr unfreundliche Krankenschwestern und -pfleger, denen jede Arbeit zu viel zu sein scheint und nicht mitdenken
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tante war wegen einer Herzerkrankung fast 2 Wochen in dieser Klinik. Zudem klagte sie fast die ganze Zeit über Übelkeit und hat auch immer wieder erbrochen. Die Ärzte waren sehr bemüht, ihr zu helfen und die medizinische Betreuung war klasse!
Jedoch kam das gesamte Pflegepersonal nicht auf die Idee, das Essen beispielsweise auf Zwieback oder Brei/Suppe umzustellen sondern brachten immer wieder das Vollkostessen (u.a. Lachs) zu ihr, welches sie umgehend wieder zurückgehen ließ. Mit der Bitte, es umzutauschen, zeigte sich die Schwester genervt. Mitdenken schien dem Pflegepersonal nicht gelungen zu sein. Auch ansonsten war das Pflegepersonal sehr unfreundlich, alles schien ihnen zu viel zu sein.
Auch die Einhaltung der einfachsten Hygieneregeln bei einer Isolierung war beim Pflegepersonal nicht gegeben.

1 Kommentar

Volk. am 24.06.2017

Ärzte sind auch nicht viel besser schlechter gehts nicht mehr!

Erfahrung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte kompetent und erklären alles in Ruhe, Krankenschwestern und Hebammen ebenso
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

war etwas verunsichert wegen den vielen schlechten Bewertungen.
Habe diese Klinik jedoch wegen der Intensivstation gewählt. Diese hatte ich auch gebraucht zum Glück nur für einen Tag.
Intensivstation waren alle nett und auch kompetent.
Kaiserschnitt lief mehr wie perfekt, waren zwei junge Ärzte und sie haben ihre Sache super gemacht. Ging schnell konnte am selben Abend schon laufen, Wunde Super, keine Hämatome. Das liegt an der Kompetenz der Ärzte.
Auch das Narkoseteam waren alle super freundlich und haben alles ruhig erklärt und damit die Angst genommen.
Krankenschwestern alle freundlich und haben alles immer ausführlich erklärt und sich immer viel Zeit genommen und das obwohl bis auf ein Bett alles belegt war.
Das man dann etwas warten muss ist ja nur verständlich. Denke die negativen Bewertungen liegen eher an den Müttern, soll kein Vorwurf sein aber die meisten denken ihr Kind ist das wichtigste. Ist ja für jede Mutter auch so, aber bitte dann auch etwas Rücksicht nehmen.
Mir wurde überall geholfen und alle Fragen geklärt.
Essen war absolut in Ordnung, morgens und abends Büfett, da findet jeder was für seinen Geschmack, Angehörige können für einen geringen Betrag mitessen was super ist. Und Mittagessen wählt man aus drei Gerichten, das ist doch völlig ok.
Kann diese Klinik nur jedem empfehlen.

Unqualifizierte Ärzte

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fazialparese
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einer halbseitigen Gesichtslähmung in die Stadtklinik zur Ursachendiagnostik.

Die Klinik konnte das CT von einer anderen Klinik angeblich nicht lesen und musste selbst ein Neues anfertigen(Anm.: Ich bin privat versichert...).

Eine junge Ärztin aus Osteuropa hatte den Auftrag meine Schilddrüse zu ultraschallen. Nach einigen Minuten des Herumfummelns sagte sie: Ich muss erst mal einen Kollegen fragen, wie ich ein Schilddrüse schalle. Ich habe das schon lange nicht mehr gemacht, in letzter Zeit nur Bäuche...

Nicht unerwähnt bleiben sollen auch die Multiresistenten Keime, die ich dort empfing. Kein Wunder bei dieser Hygiene.

Tolles Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Frühstück
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 18.12.13 hatte ich eine LeistenOP. Bereits am
folgenden Tag wurde ich entlassen. Ich war mit der gesamten Klinik sehr zufrieden.
Alle, Ärzte Schwestern sowie Verwaltung waren
äußerst nett und zuvorkommend. Ich kann die
Stadtklinik wirklich und guten Gewissens
weiterempfehlen.

1 Kommentar

Volk. am 06.09.2017

Niemals in Baden sich behandeln oder Untersuchen lassen wen man verecken will immer dahin gehen !

Stadtklink Bd-Bd "nur zu empfehlen"

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr nett, egal ob Ärzte oder Pfleger
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Intensivstation: BESTNOTE!!! Sehr aufmerksames und liebevolles Personal..T O P!!!
Das KH selbst: sehr sauber, freundlich gestaltet..

Horror station

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung nur verwirrend da jeder etw anderes sagt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gibt dort gar keine geregelten abläufe)
Pro:
Nichts
Kontra:
Schwestern, essen, gesamte station
Krankheitsbild:
Drohende Frühgeburt
Privatpatient:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Das schlimmste krankenhaus in dem ich je wahr...
Nie wieder...
Meine kinder werden dort auf keinen fall das licht der welt erblicken.
Ich war 5 tage stationär, da eine frühgeburt drohte (schwanger mit zwillingen) und es war die reinste hölle...

- unfreundliche schwestern
- nur gestresstes und unterbesetztes personal
- jeder arzt erzählt etwas anderes... Auf nachfragen bei der schwester bekam ich zur antwort "tja, jeder arzt entscheidet eben anders. Was gestern zählte, kann sich schnell ändern und der arzt der gerade da ist macht es dann anders"
- man wird nur verunsichert
- essen grauenvoll
- hebammen hatten keine zeit
Es hiess zb bei meiner einlieferung das 3x täglich ein ctg gemacht wird. Letztendlich war es dann 1 am tag, wenn ich glück hatte auch zwei, aber meist auch nur, weil ich dann klingeln musste und bescheid gab das ich wehen hatte. Es hieß dann immer "20-30min und dann schauen wir mal" ... Zu 90% lag ich dann aber vergessen bis zu 1 std am ctg und erst nachdem ich wieder klingeln musste, weil ich zb auf die toilette musste oder nicht mehr sitze /liegen konnte, kam dann jmd und machte es ab. Morgens wurde ich zb auch einmal vergessen, da die hebammen am frühstücken waren. Ich selbst hatte noch nichts im magen, da ich gleich um 7uhr an das ctg angeschlossen wurde. Mir wurde richtig schlecht.
- ich bekam auch tabletten die ich morgens, mittags, abends und nachts nehmen sollte. Ich nahm sie immer direkt nach dem essen. Nachdem ich die tabletten schon 2tage nahm, kam iwann abends die nachtschwester und fragte mich um welche uhrzeiten ich denn die tabletten nehmen würde. Ich sagte ihr, nach dem essen- also nicht immer unbedingt zur selben zeit. Sie war total geschockt und meinte, man müsse diese tabletten im 6std abstand zu sich nehmen. Ich war nur noch schockiert. Sie vergewisserte sich auch nochmal bei einer kollegin die dies bestätigte. Keiner hatte mir das gesagt. Es wurden einfach immer nur tabletten abgestellt.
Furchtbar!!!!
Nie mehr.....

1 Kommentar

KlinikumMittelbaden am 11.11.2013

Sehr geehrtes Forumsmitglied Pippa123,

danke für Ihren Bericht zum Aufenthalt der Stadtklinik Baden-Baden, den wir sehr ernst nehmen. Wir bedauern außerordentlich, dass der Aufenthalt für Sie nicht zu Ihrer vollständigen Zufriedenheit gelaufen ist.

Ihr Feedback ist für uns sehr wichtig, um Ihre Eindrücke mit der zuständigen Abteilung im Detail besprechen und Verbesserungsmaßnahmen ableiten zu können. Bitte setzen Sie sich mit Frau Hund, entweder telefonisch Nummer 07221 91-1991 oder schriftlich s.hund@klinikum-mittelbaden.de in Verbindung. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Empfehlenswert

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Schonende Abführmaßnahmen
Kontra:
Lange Wartezeit am OP Tag
Krankheitsbild:
gedeckte Perforation eines Divertikel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr lange Wartezeiten bei der stationären Aufnahme, obwohl sehr früh am Morgen.
Bin sehr zufrieden gewesen vom OP Verlauf.
Obwohl ich als Dritte an diesem Tag drankommen sollte, wurde ich um 16.30 Uhr in den OP geschoben, um 23 Uhr wieder auf Station.
Abführmaßnahmen vor und nach der OP sehr schonend...auch der Kostaufbau. Gute Einstellung mit der Schmerzmedikation.
Schnelle Entlassung.

Schmerzen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Nette Ärzte
Kontra:
Stinkendes, personal die denken sie seinen überquaifiziert
Krankheitsbild:
schmerzen in der schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
nein
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Mitte 2013 brachte ich einen Sohn per Kaisersschnitt zu Welt. 5 Wochen vor der Geburt hatte ich tierisch schmerzen die mit mofin behandelt wurden die aussage war immer es macht dem Kind nix (500 ml Wasser in der Lunge des Kindes ). Eine Krankenschwester die morgens in der frühschicht schon so stinkt das man fast sich übergeben muss klingt sehr viel versprechend. Die andere Schwester meinte aussagen treffen zu können die sie nie sagen darf ich zitiere :entweder wir kämpfen um ihr Leben oder um das Leben des Kindes.sehr hart. Beim ArztGespräch war diese Schwester immer dabei und ließ den Arzt nie aussprechen. Er ließ es sich gefallen (noch unerfahren).Eine erfahrene Ärztin habe ich es angesprochen aber sie meinte da kann sie nix machen da muss man sich selbst beschweren da die schwestern länger da sind als die Ärzte. Der kleine lag auf intensiv und da ein riesen großes lob an die ganzen schwestern super nett gaben immer Auskunft. Eine Mutter spürt wie es dem Kind geht und es war mal wieder eine richtige Entscheidung die Schwangerschaft früher zu beenden Wäsche auf Grund der schmerzen auch nicht länger ausgehalten hätte. Übrigens hab ich wetterabhangig immer noch schmerzen aber kein gewicht mehr von dem baby was noch die schmerzen verschlimmerten.

1 Kommentar

KlinikumMittelbaden am 20.09.2013

Sehr geehrtes Forumsmitglied pferd678,

vielen Dank für Ihren Bericht zum Aufenthalt in der Frauenklinik der Stadtklinik Baden-Baden. Wir freuen uns, dass Sie mit der Betreuung Ihres Sohnes in der Intensivstation zufrieden waren. Wir bedauern außerordentlich, dass der Aufenthalt für Sie ansonsten nicht zu Ihrer vollständigen Zufriedenheit gelaufen ist.

Ihr Feedback für uns sehr wichtig um Ihre Eindrücke mit der zuständigen Abteilung im Detail besprechen und Verbesserungsmaßnahmen ableiten zu können. Ist es möglich, dass Sie sich wegen einiger Rückfragen bei Frau Hund, entweder telefonisch Nummer 07221 91-1991 oder schriftlich s.hund@klinikum-mittelbaden.de in Verbindung setzen? Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Entbindung in der Statdtklinik empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kommunikation, Versorgung
Kontra:
teilweise zu viele Familienangehörige rund um Entbindung dabei
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

unser Tochter wurde im August 2013 geboren. Sowohl die Hebammen als auch die Kinderkrankenschwestern und Ärzte haben sich rund um die Geburt bestens um uns gekümmert. Auch auf der Wöchnerinnenstation haben wir nur positive Erfahrungen gesammelt. Bei Fragen war immer jemand als Ansprechpartner zur Stelle. Auch die Verpflegung war sehr gut. Rund herum können wir nur Positives berichten und die Stadtklinik mehr als empfehlen.

Tolle Hebammen und gute Atmosphäre

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen und Krankenschwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 05.08.2013 waren wir in der Klinik zur Einleitung. Da die Wehen lange dauerten hatte ich drei verschiedenen Hebammen die ich kennenlernen durfte. Alle waren sehr nett, hilfsbereit und haben sehr gut für mich gesorgt. Die Atmosphäre war sehr locker, wir haben sehr viel gelacht was die Wehen die schon sehr heftig waren gut erträglich machte. Besonderen Dank an die junge Hebamme, die an dem Abend Schicht hatte und innerhalb kürzester Zeit zwei aufeinander folgende Geburten sehr profisionell und sicher begleitet hatte. Vielen lieben Dank noch mal! Auch nach der Geburt hat man sich super um uns gekümmert. Die Schwestern waren alle sehr nett und hilfsbereit. Ich kann guten Gewissens die Klinik weiter empfehlen.

wenn man Glück hat eine gute Hebamme zu haben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Aufklärung war toll)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (wenn es denn mal passierte)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (auf Station und im Kreissaal ne Katastrophe...)
Pro:
Bewegungsfreiheit mit Kind,
Kontra:
Drang zum Stillen, Hebamme
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im November 2012 meine Sohn dort entbunden...und es war durchwachsen.

Im kreissaal angekommen wartete auf mich eine sehr nette und liebevolle Hebamme, die sich gut um mich und meinen Mann kümmerte. Nach 1,5 Std wehensturm hielt es dann die Ärztin mal für nötig einen US zu machen um zu sehen ob mit dem Kind alles gut ist. War es...aber mit mir nicht. Ich hatte keine Verschnaufpause zwischen den Wehen und wollte nicht mehr. Die Ärztin meinte ich könne eine PDA haben...ja bitte und zwar schnell....nochmal 1,5 Std später kam dann der Anästhesist und legte die PDA, die bei der ersten Dosierung nicht wirkte und nachdosiert werden musste. Alles kein Problem. Schichtwechsel der Hebammen...und ich hatte Schwester Rabiata erwischt...na super....
Presswehen gehabt "komm mädel...jetzt mach mal richtig" war in der Situation noch das netteste.

NAch der Geburt beim Nähen der Wunde lag ich auf dem Stuhl, die Ärztin vor mir und nähte und im Sekundenbruchteilen ging ständig die Tür auf, es wurde gratuliert zur Geburt...nur nicht mir- denn mein Kopf war 1 m höher. Also ich glaube nicht,dass man meinem Genital zur Geburt gratulieren muss...und das nicht nur einmal....

auf der Wöchnerinnenstation war es so naja....es wurde versucht zu diskutieren, da ich nicht stillen wollte und die es aber für mich wollten...dann wurde mir die milch für meinen sohn verweigert, der aufgrund eines starken knotens in der nabelschnur unterversorgt war und sich jetzt alles holen wollt was ihm fehlte.
Ich durfte keinen Schnuller für ihn haben, da er den nicht bräuchte. und nach fast 3 tagen dauergeweine meines sohnes aufgrund von anpassungsschwierigkeiten hat man mir noch vorwürfe gemacht,dass ich mich nachts mit im KH bewege damit die anderen schlafen konnten. Denn solange er auf dem war,war alles gut und er war lieb...aber sobald ich ihn ins bett legte weinte er was das zeug hielt...

1 Kommentar

KlinikumMittelbaden am 18.08.2013

Sehr geehrtes Forumsmitglied Lema1011,

vielen Dank für Ihren Bericht zum Aufenthalt in der Frauenklinik der Stadtklinik Baden-Baden, den wir sehr ernst nehmen. Wir bedauern außerordentlich, dass der Aufenthalt für Sie und Ihren Sohn nicht zu Ihrer vollständigen Zufriedenheit gelaufen ist. Wir hoffen, dass sich Ihr Sohn zwischenzeitlich prächtig entwickelt hat.

Ihr Feedback für uns sehr wichtig um Ihre Eindrücke mit der zuständigen Abteilung im Detail besprechen und Verbesserungsmaßnahmen ableiten zu können.
Ist es möglich, dass Sie sich wegen einiger Rückfragen bei Frau Bruder, entweder telefonisch Nummer 07221 91-1991 oder schriftlich b.bruder@klinikum-mittelbaden.de in Verbindung setzen? Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

Zufriedenheit mit Zentraler Notaufnahme

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

An einem Freitag musste ich nachts wegen einer kleinen Verletzung die Zentrale Notaufnahme aufsuchen. Trotz eines sehr hohen Arbeitsaufkommens war das pflegerische und ärztliche Personal freundlich und fürsorglich. Die Wartezeit von alles in allem ca. 1 Stunde war zwar nicht unbedingt angenehm - allerdings ist es völlig klar, dass Patienten nach Dringlichkeit behandelt werden und schwerkranke oder ernsthaft verunfallte Menschen oder auch kleine Kinder Vorrang haben. (Auch in Hausarztpraxen sind solche Wartezeiten durchaus üblich - hier stört sich offenbar niemand daran)
Meine Behandlung wurde kompetent durchgeführt.

1 Kommentar

Volk. am 06.09.2017

Das ist unmöglich da drin besser nicht dahin gehen !!
Die sind nicht auf dem neusten stand meistens überfordert.

inkompetent und arrogant

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Arzte sind gute Psychologen, können gut auf einen Patienten einreden
Kontra:
Unfähig bei einer OP und arrogant danach.
Krankheitsbild:
Pancreatitis Bauchspeicheldrüsenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Prof. Dr. W. (Med. Klinik 1) musste meine Frau einfach nur untersuchen, nicht operieren. Er hat sie operiert ohne zu untersuchen. Wie krank im Kopf sollte dieser (Un)Mensch sein?
Naja, bei der OP hat er auch noch gepfuscht so daß meine Frau jetzt nie wieder arbeiten kann. Die Ärzte machen irgendwas und gelegentlich auch mal eine neue OP, wissen aber nicht ob es meiner Frau hilft oder nicht. Beim Mut machen sind die alle Weltklasse, mehr aber nun auch nicht.

3 Kommentare

KlinikumMittelbaden am 29.04.2013

Vielen Dank für Ihren Bericht zum Aufenthalt Ihrer Frau in der Stadtklinik Baden-Baden, den wir sehr ernst nehmen. Wir bedauern außerordentlich, dass der Aufenthalt für Sie und Ihre Frau nicht zu Ihrer vollständigen Zufriedenheit gelaufen ist.

Deshalb ist Ihr Feedback für uns sehr wichtig um Ihre Eindrücke mit der zuständigen Abteilung im Detail besprechen und Verbesserungsmaßnahmen ableiten zu können.

Ist es möglich, dass Sie sich wegen einiger Rückfragen bei Frau Hund, entweder telefonisch Nummer 07221 91-1991 oder schriftlich s.hund@klinikum-mittelbaden.de in Verbindung setzen. Vielen Dank.

Wir wünschen Ihrer Frau einen den Umständen entsprechenden positiven Genesungsverlauf.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

  • Alle Kommentare anzeigen

Man wird hier als Ware behandelt

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Menschlichkeit fehlt
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Empfang an der Pforte ist unmotiviert und kühl. Man wir als Ware behandelt, genauso wie es auf dem Armband das man gleich zum Empfang erhält steht. Unter dem Namen steht A-Nr. (Artikelnummer)und dann eine 7 Stellige Zahl und ein Barcode.
Die Bürokratie und die Verwaltung stehen an erster Stelle, dann kommt lang nichts und dann erst der Mensch der ein Problem hat. Bei der Notaufnahme wírd man aus Personalmangel hingehalten und weiss stundenlang nicht was eigentlich passieren soll, man bekommt keine Rückmeldung, man fühlt sich verloren und vergessen. Auf der Station sind die Pflegekräfte zwar freundlich aber sie haben keine Zeit, es wird ein 0815 Programm abgespult ohne auf sich verändernde Gegebenheiten einzugehen.
Von den Ärzten ist kein Einfühlungsvermögen zu spüren und man
bekommt keine verständliche Information, man fühlt sich hingehalten. Die Untersuchungen bei der Visite sind spärlich.
Man hat das Gefühl als dass man auch medizinisch nur ständig in der Warteschlange steht.

Danke

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Skiunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn (13 Jahre) verletzte sich Anfang Januar den Knöchel beim Skifahren und wurde im chirurgischen MVZ in der Stadtklinik behandelt. Trotzdem das Wartezimmer voll war, kamen wir recht schnell an die Reihe. Nach der Röntgenaufnahme erklärte uns der Arzt genau, wie die Behandlung weiter geht. Die Frage, ob eine Operation notwendig ist, wurde mit dem Oberarzt (Chefarzt?) der Klinik besprochen und uns genau erklärt. Das Personal war zuvorkommend und hörte vor allem zu, das hat man nicht mehr in jeder Klinik. Sehr zufrieden!!!

Kompetente Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit
Kontra:
Abendessen, fehlendes WLAN
Krankheitsbild:
Verdacht auf Lungenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am Donnerstag wurde ich mich Verdacht auf Lungenkrebs in die Stadtklinik eingewiesen und fühlte mich von Anfang an sehr gut und sehr kompetent betreut. Die notwendigen Untersuchngen wurden zügig durchgeführt, Fr. Dr. Grun macht einen äusserst kompetenten und auch ehrlichen Eindruck.
Das Personal auf 3a war super freundlich, die Zimmer schön, fast schon Hotelfeeling. Verbesserungspotential gibt es beim etwas lieblosen Abendessen. Positiv das Kaffee mit großer Auswahl, negativ das fehlende WLAN auf den Stationen (nur im Eingangs und Kaffeebereich möglich)

Ambulantes OP-Zentrum, handchirurgischer Eingriff

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung, kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein kleiner handchirurgischer Eingriff von kurzer Dauer erfolgte in Regionalanästhesie im Ambulanten OP der Stadtklinik.
Der erste Kontakt an der Aufnahme verlief sehr positiv - das Personal informierte freundlich und kompetent über die weiteren notwendigen Maßnahmen.
Die pflegerische und ärztliche Betreuung vor und während der Anästhesie war lobenswert - eine anfänglich vorhandene Skepsis wich schnell einer Zuversicht. Die Operation an sich wurde flott und zu meiner absoluten Zufriedenheit durchgeführt, ausführliche Informationen bzgl. weiterer Verhaltensregeln wurden nach dem Eingriff umgehend erteilt, ein Nachfragen war nicht notwendig. Die anschließende kurze Betreuung in der Kabine war der Kürze und der Art des Eingriffes/Anästhesieverfahrens entsprechend.
Die OP ist inzwischen einige Tage her, das Ergebnis ist sehr gut!

Durchwachsen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (mit den Schwestern auf Station)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (enttäuscht von der Anästhesie im Kreissaal)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (auf Grund unfreundlicher Pfortendame)
Pro:
Hebammen
Kontra:
Pforte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Im August 2012 kam unsere Tochter hier zur Welt. Die Hebammen im Kreissal waren sehr nett und haben sich super um uns gekümmert. Auch als wir vorher mit einem Fehlalarm dort waren, haben sie uns Mut gemacht jeder Zeit, ohne Scheu, wieder zu kommen.
Doch die Ärztin die, die PDA gesetzt hat wirkte unerfahren, musste mehrmals ansetzen. Es wurde ein Oberarzt oder Chefarzt (er hat sich mir nicht vorgestellt) hinzu gezogen. Als die PDA saß erklärte er Ihr, in meinem beisein, was sie falsch gemacht hat. (Sie wusten nicht das ich vom Fach bin!) Ich habe kein Pronlem das Ärzte lernen müssen. Aber im Kreissal wünsche ich mir einen Profi, bzw. einen Profi der den Anfänger von anfang an anleitet. Das nimmt auch die Angst des Patienten vor dieser Situation.
Auf der Station war es durchwachsen. Zwei Schwestern waren sehr nett und bemüten sich um uns. Dem Rest schien es egal zu sein das man keine Ahnung hat. Insgesammt hatte man den Eindruck, das kein einheitliches Konzept durchgezogen wurde. Jede Schwester verfolgte einen anderen Weg. So das man als unerfahrene Mutter schnell auf verlohrenen Posten stand. Wenn man nicht selbst nachfragt erfährt man nichts. Und ich denke nicht das es an den auffallend vielen Geburten in diesem Monat lag.

Das Zweibettzimmer mit dem Daddy-Inn fanden wir supper und das Essen ebenfalls.

Und noch einige Worte zur Pforte/Anmeldung!
Sehr unfreundlich, gibt patzige Antworten. Wenn Anmeldungen für das Daddy-Inn Abends nicht mehr möglich sind (nach 12 Stunden Kreissaal) kann man das auch freundlicher sagen. Man möchte doch, das die Kunden irgend wann mal wieder kommen.

1 Kommentar

KlinikumMittelbaden am 12.11.2012

Vielen Dank, wir nehmen Ihre Kritik sehr ernst. Wir haben Ihre Bewertung zum Anlass genommen, diese in den einzelnen Abteilungen/Teams zu besprechen.

Sybille Müller-Zuber
Leitung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

ambulantes operieren

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ruptur der Achillessehne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Team des ambulanten OPs ist ein absoluter Glücksfall für die Klinik! Habe selten ein so perfekt zusammenarbeitendes kompetentes Team erlebt. Von der Anmeldung über die Schwester zu den beteiligten Ärzten. Als Patient wird man umfassend und ruhig aufgeklärt. Wenn man sationär bleiben muss, wird man auf der "Urologie" gut versorgt. Auch hier nur positives über Pflege- und Reinigungspersonal. Einzig die stationäre Aufnahme trübte die Stimmung, die junge Dame muss wohl noch begreifen, dass sie in einem Dienstleistungsunternehmen arbeitet.

schlechte Kommunikation zwischen Ärzten und Angehörigen von älteren Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
relativ modernes Haus
Kontra:
Kommunikation mit Ärzten
Krankheitsbild:
Innere und Chirurgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 77jähriger Vater war dieses Jahr schon zum zweiten Mal in der Stadtklinik (Innere und Chirurgie)und bei beiden Aufenthalten habe ich negative Erfahrungen gemacht. Die Beschwerden meines Vaters, für den Ärzte immer noch Halbgötter in weiß sind, wurden von den Ärzten nicht ernst genommen, was bei seinem ersten Klinikbesuch in der Intensivabteilung endete, bei dem zweiten Besuch wurde trotz extrem schlechtem Allgemeinzustand auf Teufel komm raus versucht den Patienten wieder nach Hause zu schicken.
Als Angehöriger ist es mir jedes Mal sehr schwer gefallen, einen Arzt zu treffen, der sich für ein Gespräch Zeit nahm. War ein Mediziner dann bereit uns seine kostbare Zeit zu widmen, dann habe ich mich sehr herablassend behandelt gefühlt. Auf meine Frage, wann mein Vater mit einer bestimmten Behandlung zu rechnen hätte, wurde mir vom Arzt geantwortet, wenn er nicht mehr mit mir reden müsse, hätte er die Untersuchung schon veranlasst...
Fazit: Am liebsten ist es den Ärzten in der Stadtklinik, wenn man als Angehöriger keine Fragen stellt, dann können die alten Menschen hin und her geschoben werden wie es den Ärzten so passt. Beim Pflegepersonal haben wir unterschiedliche Erfahrungen gemacht, da gab es Engagierte und Gleichgültige.

Guter Service

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gute Kommunikation mit den Angehörigen
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese positive Bewertung gilt nur dem Team sowie den verantwortlichen Ärzten der Station 3A! (Chefarzt Prof. Dr. Berger) Deswegen gebe ich keine Empfehlung für die Klinik ab. Es wäre vermessen, die positiven Eindrücke der Station auf alle Einrichtungen zu übertragen.

Gallen OP - Top, keine Komplikationen, keine Schmerzen
Zimmer - Top
Essen - Entsprechend des Leidens ok
Betreuung - Sehr gut und freundlich... gerade das junge Personal

Meine Mutter ist 77 und hat sich sehr wohl gefühlt.

Da kann man noch was verbessern !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Behandlung durch Chefarzt kann ich nur sehr positiv beurteilen.
Behandlungserfolg stellte sich kontinuierlich ein.

Von Assistensärzten wurde ich nur zur Blutabnahme malträtiert.
Pflegepersonal ist überlastet, die Kompetenz geht unter.
Preiswerte Praktikantinnen können dies leider nicht steigern.
Die Mahlzeiten sind wenig appetitlich und nicht mehr zeitgemäss.

Patient was will der eigenlich ???

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann den Bericht des Vorgängers wortwörtlich Bestätigen.
Wen man sich wehrt trift man auf Machogehabe.

1 Kommentar

Volk. am 29.08.2017

Das ist ein Pflegeheim für Ärztliche Mitarbeiter wo schon fast in Rente gegangen sind !! Viel kann man da nicht mehr erwarten was das Medizinische angeht !!!

Fast wie ein Hotel

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Erohlungsfaktor hoch)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Eigentlich keine Beratung ausser beim Narkosearzt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nachsorge sehr freundlich und gut.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Erste Aufnahmeprozedur lange (7 Std.))
Pro:
Personal, Umfeld, Mahlzeiten
Kontra:
Arzt könnte sich etwas mehr Zeit lassen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1. Tag Voruntersuchung. Termin um 8°° Uhr.
Eintreffen auf Station. Zuerst wusste niemand, trotz Anmeldung, was ich hier machen sollte. Nach kurzer Rückfrage wurde ich zur Anmeldung geschickt. Dort Aufnahme und wieder zurück zur Station. Lange Gänge, etwas verwirrend aber gut ausgeschildert.
Mittlerweile geklärt was bei mir gemacht werden sollte. (Blasenspiegelung und eventuell Steine entfernen) Übliche Blutabnahme usw. ging flott voran. Selbst das Gespräch mit dem Narkosearzt ging flott, aufklärend und zügig von statten.- Mittlerweile 9.30 Uhr. Nun hieß es warten auf den Urologen.
Warten, Warten, Warten. Lobend zu erwähnen ist, dass ich zur Mittagszeit ein Mittagessen bekam. Qualitativ, geschmacklich und mengenmäßig sehr gut!
Endlich um 14°° Gespräch beim Urologen. 5 Minuten!!! Etwas hektisches Gespräch. Da ich von einem anderen Urologen überwiesen wurde, hatte der jetzige kaum Informationen. Gespräch konnte man dies auch nicht nennen. Danach wurde ich wieder nach Haus geschickt mit Termin am Folgetag nüchtern um 8°° Uhr.
2. Tag. Anmeldung wieder in der Aufnahme am Eingang. Danach in die Station. Netter Empfang, schnelle Zuweisung zum Zimmer. Kurze, klare Anweisung was ich zu tun habe.
Ca. um 11°° mit dem Krankenbetttaxi :) in einen Raum neben dem OP-Raum gefahren worden. Übliche Prozeduren wie Nadelsetzen für Infusionen etc. gesetzt. Dann in den OP gefahren worden. Narkose ging schnell und angenehm von statten. Auch später im Aufwachraum keine Probleme beim Aufwachen gehabt. (Steine mussten entfernt werden)
Allgemeines: Sehr freundliches Personal. Zimmer war sehr gut. In meinem Fall ein 4-Bettzimmer. Vom Zimmer aus konnte man direkt auf eine große, schön angelegte Terrasse mit Rasen, Sitzgelegenheiten usw. Gehen.
Essen wie gesagt lecker für ein KH-Essen. Zimmer mit 2 Duschen. Alles in Allem könnte das auch als Ferienzimmer durchgehen mit dem gesamten Umfeld.
Alles in Allem hochzufrieden. Auch das vorh. Café große Auswahl an vielen leckeren Sachen:)

Sehr gute Betreuung in der Inneren Abteilung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals, kompetente ärztliche und pflegerische Mitarbeiter.
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang des Jahres lag unser Vater (84 Jahre) über mehrer Wochen auf einer Station der Inneren Abteilung. Im Verlauf des Aufenthaltes benötigte er zunehmend mehr Unterstützung. Die pflegerische Betreuung - besonders das Eingehen auf die persönliche Situation - war sehr gut! Das Pflegepersonal zeichnete sich durch hohe soziale Kompetenz aus, Freundlichkeit oder "ein offenen Ohr" waren selbstverständlich.
Bzgl. der ärztlichen Betreuung bestand ebenfalls kein Anlass zur Kritik: Unsere Fragen wurden ausführlich und kompetent beantwortet, Patientenwünsche umgehend akzeptiert, bzw. Umsetztungen veranlasst.
Die Beratung durch die Abteilung Gesundheitsdienste (Entlassung, häusliche Versorgung...) war umfassend und gründlich - auch hier können wir den Mitarbeiter nur loben.

1 Kommentar

Volk. am 28.08.2017

Medizinische Klinik sind nur Unfähige Ärzte entweder schon
in Rente oder zu jung und Wissen nicht viel ! Das ist das
übelste schlechteste Krankenhaus in der Region !!!

Erfahrung im onkologischen MVZ

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Eindruck einer Fließbandabfertigung mit Trinkhallencharakter)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Absolut mangelhaft!!! keinerlei Beratung, auch völlig utopisch bei einer Abfertigungsrate von durchnittlich 3 - 5 min/Patient, den Rest machen die Pflegekräfte)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Eindruck der Katalogmedizin da keinerlei Beratung, auf Nachfrage barsche Antworten und Empörung, Therapieempfehlungen mitbehandelner Ärzte werden weitestgehenst ignoriert.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Termine werden mehrmals verschoben aufgrund von Personalmangel und schlechte Kooperation mit anderen Ärzten und dem Patienten.)
Pro:
Einzig und allein die MTAs bzw. Pflegerinnen und Pfleger sind das glänzende Aushängeschild des MVZ.
Kontra:
ärtzlicherseit absolut keinerlei Aufklärung u. Patientennähe und offensichtilich völlige Überlastung
Erfahrungsbericht:

Mein erster Eindruck aus 2011: Verdammt ist es voll hier, die Leute sitzen schon draußen vor dem MVZ, da drinnen nicht genügend Platz vorhanden ist (auch die erst kürzlich abgeschlossenen Umbauten haben daran nichtsgeändert).
Viele, überwiegend ältere Menschen( >50), dem Anschein nach richtig schwer krank, versammelten sich dort um Infusionen zu erhalten.
Wer keinen unter die Haut eingepflanzten Port hat, bekam eine Infusionsnadel angelegt. wobei auch gleich ein wohl obligatorischer Tropfen Blut aus einer Fingerspitze zur Schnelldiagnose entommen wurde. Dann wurde jeder dieser Infusionspatienten im Schnellverfahren dem Arzt vorgestellt.
Mit Schnellverfahren ist nur die Dauer der Gegenüberstellung mit dem Arzt gemeint, nicht jedoch die Wartezeit bis zu diesem Speed-Dating mit dem Arzt. Meiner Erfahrung nach handelt es sich nur um den kurzen Austausch von: "Wie geht es", "OK" oder wir probieren es nochmal", "bis zum nächsten mal", und bei eben sehr schlechtem Allgemeinbefinden "melden Sie sich unten in der ZNA wir geben Ihnen eine Einweisung".
Mit Glück braucht man sich nur auf 2 unterschiedliche Ärzte einstellen, können aber auch mal mehr unterschiedliche Ärzte sein. Die Aktenführung über den Patienten ist eine wirkliche Sauerei, keinerlei chronologische Ordnung, wenn ein Datum vorhanden ist, ist es Glück. Die einzige Ordung dort in den Akten sind die Unterlagen die die MTAs bzw. Pflegekräfte einordnen. Ärzte untereinander können Ihre handschriftlichen Notizen kaum richtig lesen und ebenso wenig chronologisch einordnen. In 6 Monaten gab es nicht eine einzige körperliche Untersuchung.
Alle Befunde kamen von außerhalb. Diagnostiziert wurde NICHTS auch nicht eine sogenannte DifferentialDiagnose oder AusschlußDiagnose (wie auch? ohne Untersuchung). Man kann so nur den Eindruck gewinnen hier wird viel viel Geld verdient mit den wunderbaren Infusionen, da der Arzt ja schließlich nur noch PAUSCHAL abrechnen kann, ganz gleich ob der Patient Das MVZ bzw. Ihn als Arzt 1 mal oder 10 mal aufsucht. Klingt schrecklich aber es ist aus meiner Sicht genau so. Aufklärung! Ein Wort welches dort nur in ausgelegten Zeitschriften zu lesen ist. Dieses MVZ hat ein ganz ganz großen Nachholbedarf und ist somit derzeit absolut nicht zu empfehlen. Evtl. ist es die Monopolstellung .

2 Kommentare

patient000 am 03.04.2012

Bericht bzw. Meldung bitte auch die Krankenkasse oder Rentenversicherung.

  • Alle Kommentare anzeigen

Entbinden nur in der Stadtklinik Baden-Baden!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
hohe Kompetenz, Kinderklinik, freundliche Betreuung
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter kam unerwartet früher auf die Welt. Dank der überhaus hohen Kompetenz des Stadtklinik-Teams, sind Mutter & Tochter heute wohl auf. Auch das anschliessende "Dady-In" ist nur zu empfehlen. Ständige intensive Betreuung machen den Aufenthalt in der Stadtklinik zu einem Genuss!
Stadtklinik Baden-Baden incl des Kreißsaal Teams, der Kinderintesiv und der Station 4B für Neugeborene, kann ich wärmstens nur empfehlen!

Stadtklinik Baden-Baden: Tasche der Patientin verschollen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, meine Mutter wurde mit Verdacht auf Schlaganfall im Dez 2011 in die Stadtklinik Baden-Baden eingewiesen. Als sie nach 2 Tagen dort entlassen wurde, hatte sie eine sehr große Wunde am Oberarm (lt. Auskunft der Pflegekräfte des Pflegeheims, wo meine Mutter lebt, handelte es sich um eine tiefere Wunde, die längere Zeit verbunden werden mußte, bis sie wieder abheilte!). Außerdem wurde sie vom Krankenhaustransport ohne ihre Tasche und ohne ihre Versichertenkarte im Pflegeheim abgeliefert. Auf Rückfrage der Pflegekräfte über den Verbleib der Tasche kam keine Antwort. Erst als ich mich auf der Abteilung telefonisch gemeldet habe und Druck gemacht habe, wurde mir nach kurzer Pause mitgeteilt, die Tasche sei gefunden worden und könne abgeholt werden. Das Krankenhaus war nicht gewillt, die Tasche mit einem Fahrer zum Pflegeheim meiner Mutter zu bringen, obwohl ich sie selbst nicht abholen konnte, da ich über 400km entfernt wohne. Das find ich eine ziemliche Frechheit: erst so tun, als hätte es nie eine Tasche gegeben und dann den Fehler im Nachhin nicht einmal wieder gutmachen, indem die Tache nachgeliefert wird. Über die tiefe Wunde am Oberarm ganz zu schweigen. Keine Ahnung, wie dies im Krankenhaus passieren konnte! Meine Mutter kann mir hierzu selbst keine Auskunft geben, da sie an Demenz leidet. Ich werde auf jeden Fall künftig darauf achten, dass meine Mutter nicht mehr in diese Klinik eingeliefert wird!

1 Kommentar

Volk. am 05.09.2017

Nicht gut die Kardiologie das ist Lebensgefährlich dort drin in der Klinik !! Die rechte Hand weiß nicht was die linke macht !! Chaos herrscht da !!

mangelhaftes Personal - keine Sprechzeiten im Dezember

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falsche Diagnose der Ärztin in der Notaufnahme, keine Sprechzeiten ab 5. Dezember)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (das war keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falsche Einschätzung der Ärztin)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
unqualifiziertes Personal, mangelhafter Service
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Beinbruch bekam mein 4 jähriger Sohn Nägel in den Knochen, die 3-4 Monate bleiben sollten. Es dauerte eine ganze Weile bis er wieder normal lief. Nach etwa 2 Monaten klagte er plötzlich über Schmerzen im Kniebereich. Er fing wieder an zu humpeln und beugte sein Knie nicht mehr. Daraufhin bin ich mit ihm in die Notfallaufnahme. Er wurde untersucht und geröngt, aber er wurde entlassen mit der Diagnose: es kann nichts festgestellt werden, es ist alles in Ordnung, wir sollen es weiter beobachten und evtl. wieder kommen. Am 5. Dez. habe ich wieder angerufen und wollte einen Chirurg aus der entsprechenden Abteilung sprechen. Die Antwort der Sekretärin: wir haben dieses Jahr keine Sprechzeiten mehr. Auf meine Frage, was ich mit meinem Sohn machen soll, er habe Schmerzen, kam die Antwort: Ja, wenn Sie nicht in die Notaufnahme möchten, müssen Sie über Ihren Hausarzt gehen. (Der hatte mich aber bereits an den Chirurgen verwiesen!). Daraufhinhabe ich einen Termin in einer anderen Klinik vereinbart. Dort wurden wir angemessen behandelt und die Nägel, die Ursache seiner Schmerzen waren (was laut dem Arzt häufig in Zusammenhang mit Nägeln auftritt), wurden entfernt. Jetzt geht es meinem Sohn wieder gut. Aber die Klinik Baden-Baden werden ich in Zukunft freiwillig nicht mehr aufsuchen.

sehr gute ärztliche Betreuung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (sehr zufrieden mit dem Arzt)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (könnte nicht besser sein)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ausfühliche Aufklärung des Arztes über den Eingriff
Kontra:
das sichtlich im Stress stehende Pflegepersonal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

war zur Nova Sure Goldnetz Operation in der Klinik wurde von OA. Dr. Knoll behandelt. Arzt war sehr einfühlsam, wurde sehr gut über den Eingriff informiert, fühlte mich sehr gut aufgehoben und von ihm betreut.
Das Pflegepersonal wirkte überlastet und war leicht genervt, trotzdem war die Pflege ok.
Kann die Klinik zur Behandlung mit der Nova Sure Goldnetz Methode nur empfehlen.

Sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
---
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann über die Notaufnahme der Klinik nur Positives berichten. Mein Mann bekam Schmerzen am Oberschenkel und da sich die Stelle immer mehr rötete, fuhren wir in die Stadtklinik. Dort wurden wir freundlich empfangen, die Daten wurden aufgenommen und es dauerte nicht einmal 15 Minuten, bis wir an der Reihe waren. Der Arzt war sehr nett und nahm sich Zeit für uns. Er erklärte, dass es sich um einen Abszess handelt und wie die weitere Behandlung aussieht. Der Abszess wurde eröffnet und von einer Pflegekraft verbunden, die auch sehr nett und freundlich war. Obwohl ziemlich viel los war kann ich nicht sagen, dass mein Mann nur eine "Nummer" war. Weiter so!

Notdienst sehr schlecht und unkompetent.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Behandlung> Sprechstunde im Notdiest bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gleich am Empfang sagen, wenn unterbesetzt und unqualifiziert.)
Pro:
Wiederholtes mal keine Pros
Kontra:
Schlechter Service unfreundlich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gestern Abend am 21.11.2011 gegen 22:00 Uhr zur Notaufnahme gefahren da ich mir einen Nerv am Rücken eingeklemmt hatte. An der Aufnahme freundlich gefragt ob denn ein Orthopäde mich einrenken könnte. Die Antwort war, JA es kann ein Chirurg! Ich sagte OK. Nach ca.1,5 Std warten. Kam ich an die Reihe, die Frau Doktor fragte was ich den habe-Ich erkläre meine Beschwerden.Und das sie mich bitte einrenken solle da mir dies nicht das erste mal passierte und ich weiß was mir hilft.
Sie meinte Sie mache so etwas nicht, hmm. OK, dann geben Sie mir bitte eine Spritze? Sie sagte nein ich gebe ihnen Schmerztabletten dann ist es in paar Tagen wieder gut.

So Tabletten kann ich mir selber kaufen, dafür brauche ich keine 23 Uhr, Stadtklinik.Und wenn man nicht helfen will, oder kann soll man es sagen bevor ich 10 € Notfallgebühr für nichts bezahle.

Sehr unzufrieden und da es nicht das erste mal ist jetzt diese Bewertung, Wenn man wo anders zum Notdienst gehen kann, dann würde ich es tun. Vorallem mit kleinen Kindern.

Sehr unfreundlich gewesen, nachdem ich meinte das ich alles was ich hier bekommen habe auch selber hätte machen können.Ich errinnere mich, sehr gut, an bessere Zeiten der Stadtklinik Baden-Baden.

Super Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetent
Kontra:
Sauberkeit der Zimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam am 10.10.11 in die Klinik für eine Struma OP. Und ich muß sagen, daß ich sehr gut behandelt wurde.
Bei der OP kam es leider zu einer Kieferluxation, die aber gleich im Aufwachraum wieder behoben wurde.
Die Ärzte, die mich operiert haben, waren sehr nett und haben mir alles ganz genau erklärt.
Sie haben ihre Arbeit sehr gut gemacht. Und auch die Schwestern und die Pfleger waren sehr hilfsbereit und umgänglich. Keine schlechte Laune und immer zu einem kleinen Späßchen bereit. Ich wurde immer gut versorgt und fühlte mich gut aufgehoben. So macht gesundwerden Spaß.
Ich würde immer wieder in diese Klinik gehen.
Das einzige was mich gestört hat, war das Putzpersonal. Sauberkeit kannten die wohl nicht. Man sollte den Schmutz schon entfernen und nicht von einem ins andere Eck schieben.
Sollte sich die Verwaltung mal drum kümmern!!

Samstagabendveranstaltung in der Stadtklinik Baden-Baden am 05.11.2011

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Absolut garnichts
Kontra:
untauglich und inkompetent
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Um 19:10 meldete ich mich, mit unserer Tochter, an der NOTAUFNAHME wegen Verdacht eines Bruches o.ä. des Sprunggelenkes lks. Warten…. Um 20:20 schließlich hat sich ein Arzt den Unfall angesehen und festgestellt, dass der Knöchel geröntgt werden muss. Daraufhin gingen (humpelten) wir zum Röntgen (gemäß Wegbeschreibung!). Ankunft und Anmeldung 20:25. Warten… Um 20:35 Röntgen. Rückmeldung an der NOTAUFNAHME um 20:40. Warten….bis um 21:10 der Geduldsfaden riss. Auf meine Frage, wie viele Ärzte denn heute Abend Dienst tun, gab man mir zu verstehen, dass nur 1 Arzt zugegen war (Personaleinsparung). Ich bat darum, einen verantwortlichen Arzt zu sprechen, was mir jedoch verwehrt blieb, da die Verantwortlichen Samstags abends offensichtlich nicht greifbar sind.
Um 21:15 verließen wir daraufhin unverrichteter Dinge die Klinik, um einen kompetenteren und vielleicht für uns Zeit habenden Kollegen aufzusuchen. Da dies auch scheiterte (Gesundheitswüste DEUTSCHLAND) sahen wir uns gezwungen, den Rettungsdienst zu rufen. Hier war dieser Missstand in der NOTAUFNAHME der Stadtklinik Baden-Baden bekannt. Da es sich bei unserer Tochter noch um ein Kind handelt (13 Jahre), müsse man sie wieder in der Stadtklinik einliefern, was wir jedoch rigoros ablehnten.
Erst nach eindringlicher und energischer telefonischer Nachfrage des Rettungssanitäters bei der Stadtklinik über die Röntgenergebnisse, ob es sich um einen Bruch o. ä. handele, wurde ihm Auskunft und Entwarnung gegeben. Daraufhin gaben uns die Rettungssanitäter noch einige gute Tipps zur weiteren Versorgung der Schwellung (großes Lob an den Gaggenauer Rettungsdienst).

In der Stadtklinik Baden-Baden schlummert noch ein gewaltiges Optimierungspotenzial, da man die Prozesse hier offensichtlich nicht im Griff hat.

Um die Stadtklinik werden wir in Zukunft einen möglichst großen Bogen machen.
Absolut untauglich und inkompetent, was uns hier widerfahren ist.
Und so etwas schimpft sich NOTAUFNAHME. Nein Danke.

2 Kommentare

Stadtklinik am 07.11.2011

Für Ihre Bewertung herzlichen Dank.
Ihre Hinweise haben wir an die Klinikleitung sowie an die Verantwortlichen der Zentralen Notaufnahme weitergegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Öffentlichkeitsarbeit

  • Alle Kommentare anzeigen

Frauenklinik Chefarzt Prof. Dr. Carlos Villena

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ein KH was dem Patienten im Ganzen das Gefühl vermittelt, sehr gut aufgehoben zu sein.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlich, ausführlich, verständlich, ehrlich, kompetent, menschlich!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (So gut, dass ich nach vielen Jahren Krankheit endlich Lebensqualität habe!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlich und kompetent!)
Pro:
Ausgezeichnete medizinische Versorgung!
Kontra:
Gibt es nicht!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem jahrelangen Leidensweg und etlichen Brustoperationen in NRW hatte ich am 09.Mai 2011 das große Glück von Prof. Dr. Carlos Villena in der Frauenklinik Baden-Baden operiert zu werden.

Heute, fast fünf Monate später möchte ich mich auf dieser Seite bedanken, jedoch zeitgleich Frauen Mut machen, die sich fast aufgegeben haben.
Mit der Operation im Mai habe ich endlich Lebensqualität geschenkt bekommen. Viele Jahre lagen hinter mir mit starken Schmerzmitteln, Antibiotika, ständigen Verbänden, Abszessen, Abszessspaltungen und massiven Einschränkungen um nur dies zu nennen.

Herr Prof. Dr. Villena machte mir Hoffnung und nicht nur dies, er ließ diese wahr werden!

Positiv erwähnen möchte ich die Anästhesie unter Dr. Klaus van Deik. Viele Operationsräumlichkeiten lernte ich zuvor kennen. In der Stadtklinik erlebte ich sehr freundliche Schwestern, Pfleger und einen beruhigenden, kompetenten Dr. Klaus van Deik.

Die Schwestern und Pfleger der Frauenstation waren 1A!
Über das Essen für so viele Menschen kann man sich auch nicht beschweren!
Die Reinigungsfrauen machten ihren Shop sehr zuverlässig. Ergo, ein sauberes Haus!

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Zeit im KH keinen Anlass für Kritisches zeigte, wenn nur, das unser Gesundheitssystem früher ermöglichte 2-3 Tage länger im KH bleiben zu können. Gerne wäre ich in der sehr gut geführten Stadtklinik ein paar Tage länger geblieben.

Herzlichen Dank an die Stadtklinik für die Chance nun endlich meine Lebensqualität zu haben!

MfG Petra L.

Wieder ein zufriedener Kunde.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es bleibt nichts zurück. Danke.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetent, freundlich, Top Ärzte
Kontra:
nix
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam nach einem Unfall in die Stadtklinik und wurde nach meinem Empfinden sehr, sehr gut Erstversorgt. Die darauf folgenden 4 Wochen Aufenthalt im 4 Bettzimmer und die zweite OP gingen ohne Probleme über die Bühne.

Die Ärzte beraten auf Nachfrage ausführlich und für den Laien verständlich. Man nahm sich Zeit für die kompetente Beratung und ging kein unnötiges Risiko ein. Ich bin auch mit dem Ergebnis der OPs sehr zufrieden. Top Ärzte, sehr zu empfehlen.

Die Krankenschwestern waren nett, freundlich, immer bemüht, kompetent und motivierten einen jeden Tag auf ein neues. Ich fühlte mich wohl und gut aufgehoben.

Die Hygienevorschriften wurden eingehalten, soweit ich das beurteilen kann.

Die Sauberkeit im Zimmer hing von der Putzfrau ab je nach dem wer putzte, war es von super sauber bis nur den Boden angefeuchtet.

Das Essen war von super bis geht so.

Die Physiotherapie und Lymphdrainage begann schon am 4.Tag meines Aufenthaltes und war einfach nur Klasse. Man wurde nicht geschont, sondern jeden Tag gefordert. Danke, dadurch bin ich jetzt mobiler.

Jetzt noch was mir nicht gefallen hat. Da ich auf einen Rolli angewiesen war, fiel mir auf, dass der Eingang zur Toilette zu schmal war und man jedes mal umsteigen musste, in ein Gefährt dass durch die schmale Tür passte. Die Kloschüssel hätte auch etwas höher sein können.

So das wars.

Ich danke allen die an meiner schnellen Genesung mitwirkten und kann nur sagen weiter so. Danke.

1 Kommentar

Volk. am 05.09.2017

Lieber vergessen das Klinikum überforderte Ärzte gefährlich da drin !!!

Top Klinik!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Versorgung durch das Notfallteam, als Unfallpatient, kann meiner Meinung nach nicht besser laufen! Es wurde ohne Hektik und sehr professionell, alles Notwendige und Erforderliche unternommen! Durch die anschließenden Nachuntersuchungen, wurde mir ein sehr sicheres Gefühl der optimalen Versorgung vermittelt!
Die Ärzte, sowie das Pflegepersonal auf der Station waren TOP!!
Ganz besonders möchte ich mich nochmals für die Freundlichkeit und auch die sehr angenehme Atmosphäre des Pflegepersonals ganz herzlich bedanken. W.G.H.

organisatorischer Klinikablauf miserabel

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
Aussage zur Pflege- u. med. Versorgung!
Heute 13.07.11 bekamen Patienten die glutenfrei sich ernähren
müssen kein Brot zum Frühstück, auf Nachfrage bekam der
Patient zur Antwort, wir haben halt kein glutenfreies Brot bekommen heute?
Nachmittags um 14:00 Uhr wissen Patienten noch nicht, wann
ihre med. Anwendungen an diesem Tag durchgeführt werden,
auf Nachfrage bekommt der P. zur Anwort, fragen sie die Nachmittagsschicht vielleicht wissens unsere Nachfolger!
Nennen Sie das optimale Patientenversorgung? Ich glaube hier
müsste einiges verbessert werden!
Es gibt noch mehr zu Ihrer Klinik zu beanstanden, aber ich denke
es reicht fürs Erste. Fangen Sie an Ihre Organisation zu verbessern. Wenn sich die örtliche Presse ersteinmal für so eine
schlechte Klinikorganisation interessiert ist das schon plamabel
für Ihre Klinik.
MfG
wodie

2 Kommentare

Stadtklinik am 19.07.2011

Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Ihre Kritikpunkte haben wir aufgenommen und mit unseren Pflegefachkräften besprochen.
Wir hoffen, dass Sie zwischenzeitlich wieder vollständig genesen sind.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Öffentlichkeitsarbeit

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr souverän im Notfall

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ärztliche Behandlung
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr souverän im Notfall

"Im normalen Ablauf" würde ich allen Zusammen eine "2" geben. Dem Pflegepersonal, sowie den Ärzten - wobei eine Ärztin eventuell den positiven Schnitt etwas gedrückt hätte...

Als bei mir dann jedoch, völlig überraschend, ein Notfall eintrat, zeigten sich die Stärken der Ärzte.
Zum Schluß hin waren 4 Ärzte anwesend, die sich vorbildlich um mich kümmerten, um erstmals zu einer Diagnose zu kommen und dann unverzüglich zu reagieren.
Während dieser Stunden erlebte ich alle Ärzte als fachlich sehr kompetent,sehr freundlich, aber auch sicher in ihrem Handeln.
Und vorallem sehr fürsorglich.

Zur Cafeteria - sie ist sehr hübsch, sollte jedoch länger als 18.00 Uhr geöffnet sein, damit man auch Abends noch eine Anlaufstelle hat."
Der Kiosk ist sehr, sehr klein geworden, was ich sehr schade finde.Man möchte sich ab und zu etwas gönnen, doch dafür ist die Auswahl zu gering.
Dafür gibt es sehr viel Kuchen, Gebäck,Brot etc.

Sehr lieb fand ich die tägliche Besuche der ehrenamtlichen Helferinnen und die Physiotherapeutin war absolut spitze.

Die Krankenschwestern sind teilweise ziemlich unter Stress, weswegen ich schon fast ein schlechtes Gewissen hatte, etwas zu erfragen.
Teilweise scheint es aber auch am Verhalten der Mitpatienten zu liegen, die sich eher in einem Hotel zu befinden erscheinen und/oder eine Eins zu Eins Betreuung erwarten...
Aber auch hier, im Notfall und wenn es wirklich dringend war, waren sie immer an Ort und Stelle.

Trotz guter Ärtzte, mäßiges Provinzniveau

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine spontane Beratung!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Top Chirurg
Kontra:
Es gibt noch was zu tun nach der OP...
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unzureichende Hygiene: Hände werden nicht immer desinfiziert, Wunden nicht oft genug gereinigt, Flur ist fast immer dreckig, ...
Gutes Essen.
Exzellenter Chirurg.

1 Kommentar

Stadtklinik am 08.03.2011

Vielen Dank für Ihre Bewertung unseres Hauses und Ihre positive Bewertung der medizinischen Behandlung.

Ihre Kritikpunkte bedauern wir sehr und nehmen Ihre Hinweise ernst. Zur genauen Klärung benötigen wir allerdings noch weitere Angaben. Bitte setzen Sie sich mit unserem Beschwerdemanagement (Frau Hund) unter der Rufnummer 07221/91-0 in Verbindung.

Vielen Dank und freundliche Grüße

Sybille Müller-Zuber
Leitung Öffentlichkeitsarbeit

Durchwachsen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (wenig infos-erst bei nachfragen mehr)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (bis auf die späte LWS Diagnose, gut versorgt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ich lebe! deshalb zufrieden
Kontra:
nachträgliche Diagnosen...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Großen und Ganzen war die Behandlung dort in Ordnung.Auch wenn es ein paar Pannen gab.
Ich kam schwerverletzt nach einem Unfall in diese Klinik.
Wurde noch am selben Tag notoperiert.Sonntags!
Nach einer Nacht auf der Intensivstation wo sich sehr sorgsam um mich gekümmert wurde kam ich dort auf die Station 3D.
Wurde dort gut versorgt von den Schwestern...klar gabs ab und an Kleinigkeiten...aber wie in allen KH mangelts einfach an Personal und nachdem ich innerhalb eines Jahres mehrere KH von innen gesehen habe, kann ich sagen das es fast überall so ist!
Realistisch muß man auch sehen, ein KH ist kein 4 Sterne Hotel und da gehts um Leib und Leben und nicht um Luxus!

Die erste Diagnose lautete Oberschenkeltrümmerfraktur-fachmännisch versorgt mit einem Marknagel und Fraktur des Dornfortsatz LWS1.Polytrauma.
Dienstags kam dann die Physio die mich mobilisieren sollte...die merkte, das was nicht stimmte weil ich kaum atmen konnte-mittags dann der Doc zu mir-2 Rippen gebrochen.
Mittwoch früh-Visite-nochmal CT-Mittags dann vom Doc die info: Fraktur 2.und 3.Lendenwirbel aber stabil also keine Gefahr für Querschnitt.
Alles in allem besserte sich mein Zustand von Tag zu Tag und meine Bettgenossen wenn auch im 4 Bettzimmer öfters wechselnd waren auch ganz ok und es kam auch gute Stimmung auf.
Mittags gab es guten Kaffee, das Essen war von vörzüglich bis nicht genießbar schwankend.
2 Patienten teilen sich einen Fernseher, es wurde jeden Tag vom Reinigungspersonal sauber gewischt und die Toilette geputzt- sehr freundliches Personal!

Die Ärzte-leider wie in allen mir bekannten Kliniken immer sehr kurz angebunden. Richtig Fragen konnte man nur wenn man einen auf den Fluren abpasste aber dann bekam mann auch Auskunft!

Leider mußte mein Oberschenkel wegen Pseudartrose in einer anderen Klinik nochmals operiert werden-was aber eher der art und schwere meiner Verletzung anzulasten ist.
Wenn der Oberschenkel verheilt ist, werde ich zu 99 Prozent wiederhergestellt sein!

1 Kommentar

Stadtklinik am 08.03.2011

Für Ihre Bewertung zunächst herzlichen Dank.
Wir hoffen, dass Sie zwischenzeitlich wieder vollständig genesen sind. Ihre Hinweise auf unzureichende Beratung haben wir an die betroffenen Ärzte weitergegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Öffentlichkeitsarbeit

Schlampiger Umgang mit Viren

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Die Schwesternschülerin
Kontra:
unhöfliche Pfleger, schlampige Hygiene
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war 2010 in die Innere Medizin wegen Herzrhythmusstörungen als Privatpatient von der Intensivstation verlegt worden. Zu dieser Zeit waren auf der Station etwa die Hälfte aller Patientenzimmer Isolierzimmer. Man erklärte uns, daß der Norovirus umginge und daß sich alle, auch die Besucher, ensprechende Schutzkleidung anlegen müßten (Haube, Kittel etc.) Diese war auch in ausreichender Zahl vor der Tür griffbereit.
Als wir alle "vermummt" unseren Vater besuchten, da ging plötzlich die Tür auf und ein Karnkenpfleger, der stellvertretende Stationsleiter, betrat das Zimmer und zwar OHNE Schutzkleidung!!
Er hatte dann direkt am Patientenbett etwas zu tun, so daß er mit seiner normalen Kleidung in gefährliche Nähe zum kontaminierten Bettzeugs kam.
Wie ich erfahren habe, soll auch der Oberazrt ohne Schutzkleidung die Zimmer betreten haben.
Da wundert es mich nicht, daß so viele Zimmer mit dem Norovirus verseucht waren!! Sollten nicht gerade die Oberpfleger und die Oberärzte mit guten Beispiel voran gehen?? Die Schwesternschülerin hatte sich ja auch vermummt!
Mein Vater war damals über 80 Jahre alt und schwer Herzkrank. Ein Norovirus hätte ihn durchaus auch umbringen können.

2 Kommentare

Stadtklinik am 08.03.2011

Ihre Hinweise haben wir dankend aufgenommen.
Hygiene ist ein immer gegenwärtiges, wichtiges Thema, das für uns höchste Priorität besitzt. Unser Hygienefachzentrum haben wir über Ihre Erfahrungen informiert.

Mit freundlichen Grüßen

Sybille Müller-Zuber
Leitung Öffentlichkeitsarbeit

  • Alle Kommentare anzeigen

geburtsstation

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechte behandlung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (überhaupt keine beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
intensiv
Kontra:
alles
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

ich habe dort am 17.6.2010 meinen sohn bekommen und muss sagen das ist das misserabelste kkh in dem ich je war!! die erste hebamme die mich betreut hat war wirklich nett und hat sich um mich gekümmert alle anderen haben mich so schlecht behandelt das ich ein geburtstrauma bekommen hab!! zuerst hat mir kein mensch gesagt was mit unserem kind ist und dann haben die ihn auch noch hinter meinem kopf rausgeschoben so das ich ihn nicht sehen konnte. während der geburt sagte sie nur ich soll mich nicht so anstellen!! ich hab erst 17 std danach erfahren das alles in ordnung ist! ich habe auch erst durch den brief erfahren das er eine 2 fache nabelschnurumschlingung hatte!! als ich am nächsten tag in die cafeteria musste (ich konnte nach einem dammriss 2. grades eigentlich nicht wirklich laufen hatte aber hunger!) ist mir das blut wie ein wasserfall die beine runter das einzigste was ich zu hören bekam war :"und wer putzt das jetzt auf?" ich hab mich dann nicht mehr getraut nach vorne zu gehen und hab somit auch nichts zu essen gehabt bis mein freund gekommen ist! es gab noch viel mehr solcher fälle aber das wäre jetzt zu viel!! zum schluss wars dann auch noch so das die den ku nicht gemessen hatten... ich war auch nicht die einzige die so behandelt wurde ich habe dort noch eine getroffen die ihr kind zu früh bekommen hat und die wurde genauso behandelt! ich muss auch dazusagen das wirklich nur die ärzte so schlimm waren die mich betreut haben die schwestern auf der intensiv waren sehr freundlich :-) ich hatte leider nicht den mut was zu sagen :-( die frau die in meinem zimmer lag hat ihr baby gleich mit aufs zimmer bekommen und wurde viel viel besser behandelt! es war (warum auch immer) nur bei uns die die babys zu früh bekommen haben... mit der frau aus meinem zimmer haben sie zum beispiel fotos gemacht usw uns haben sie nicht mal beachtet auser um uns fertig zu machen!
als ich das erste mal duschen ging kam der nächste schock, der duschvorhang war unten schon schimmelig!

1 Kommentar

heike50 am 12.08.2011

Hallo jessi000,

wenn Sie ein zweites Baby erwarten, dann sicher nicht mehr in dieser Klinik,oder??
Das ist dann Ihre Retourkutsche-ätsch-eine Patientin weniger. Und, der neue Erdenbürger freut sich mit, woanders das Licht der Welt zu erblicken!!
Unfreundlichkeit und Nicht-Beachtung, wird eben nicht belohnt.

Kompetent und fürsorglich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetentes Team und gute Infrastruktur)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verständlich und zeitnah)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Breites Diagnostikspektrum auf neuestem techischem Stand)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle Aufnahme, kurze Laufzeit des Entlaßberichts)
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau lag im Herbst 2009 zur diagnostischen Abklärung für eine Woche in der neurologischen Abteilung des Stadtklinikums - über den gesamten Verlauf kann ich nur Gutes berichten. Ein gut aufeinander abgestimmtes Behandlungsteam aus Oberarzt, Assistenzärzten und Pflege leiteten ohne große Wartezeiten einen ganzen Katalog an Diagnostik ein, die Ergebnisse wurden (auch für einen Laien) verständlich und zeitnah mitgeteilt. Auf Wunsch bekam meine Frau einen Entlaßbericht nach Hause nachgeschickt. Daneben war ich über die freundliche und fürsorgliche Art angenehm überrascht, mit der besonders die Pflege mit den ihnen anvertrauten Patienten umgeht. Ich habe meine Frau jeden Abend besucht - und ich konnte immer mit dem Gefühl nach Hause fahren, sie dort gut und kompetent versorgt zu wissen. Auch wenn die Diagnostik letztendlich nicht die Ursache der Beschwerden zu Tage förderte - meine Frau war dankbar und zufrieden über die gute Behandlung. In diesem Haus würde ich auch gerne arbeiten - und es wäre vermutlich auch meine erste Wahl als Patient.

coco2010

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Netter Zimmernachbar......
Kontra:
Sehr unfreundliches Pflegepersonal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

ich berichte hier als Angehörige eines Patienten.
Nach der Operation wollte ich telefonisch wissen wie es dem
Patient geht mir wurde dann lapidar gesagt, dass dieser noch
nicht auf dem Zimmer sei, beim zweiten Anruf die gleiche Auskunft, als ich nachfragte wann ich einen Arzt erreichen kann war die Anwort der Schwester, wenn diese im OP
fertig sind gehen die Ärzte.( Belegärzte)
Am nächsten Morgen hatte ich einen Pfleger am Telefon,
als ich zum Ihm sagte schön , dass ich mal endlich eine Aus-
kunft bekomme pflaumte mich dieser an und meinte was
heisst hier endlich.
Also mein Fazit sehr unfreundliches Tages-Nacht
Pflegepersonal. Die Ärzte die ich dann telefonisch kontaktierte waren sehr nett.

j.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Großes minus!!!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo,
habe sehr negative erfahrung mit der Intensiv abteilung.
Ärzte und Pfleger sind sehr barsch und unhöflig,gegenüber den Patient und angehörige.Schlechte Beratung,bzw.haben kaum zeit für pflege und betreung des Patienten.

1 Kommentar

Volk. am 09.07.2017

Die sind ja richtig bösartig da die Mitarbeiter !!

Grob fahrlässig

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Schöne Lage
Kontra:
Medizinische Versorgung völlig ungenügend
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit heftigem Schwindel und Taubheitsgefühlen einseitig 2010 eingeliefert, also klarer Schlaganfallverdacht, trotzdem mußte ich erst mal über 2h in der Notaufnahme warten!
Dann Untersuchung, Aufnahme, CT, auf dem erwartungsgemäß nichts zu sehen war. Ein MRT, das Klarheit über den Ort und die Schwere liefern konnte, war für den Abend angekündigt, da die Klinik selbst aber keinen direkten Zugriff auf das Gerät hat (es gehört einer Arztpraxis, klinikpatienten kommen erst ab 18 Uhr zum Zug), konnte mir weder jemand sagen ob ich noch drankomme. Kam ich dann auch nicht. Die Aussagen darüber wann ich mit einem MRT rechnen könne waren sehr widersprüchlich (Schwestern am Freitag: Am nächsten Samstagmorgen; Ärztin dann am Samstag: Am Montag frühestens)
Es gab auch keine Weiterverweisung an eine Klinik mit MRT. Kein Monitoring, keine Sauerstoffgabe, ich kam einfach auf Station. Habe mich dann am Samstag, nachdem ich erfuhr, vor Montag passiere gar nichts bezüglich MRT (und auch sonst), selbst entlassen und bin in eine richtige Klinik gegangen (nach Langensteinbach - war super). Besonders nett noch der Spruch einer Schwester als ich am Samstag ging "da haben wir an ihnen ja noch gar nichts verdient".
Nie wieder Klinikum Baden-Baden!!!

1 Kommentar

heike50 am 12.08.2011

Zu der witzigen Schwester hätte ich gesagt:" Nee, ich kam ehrenamtlich vorbei." Hahaha...

Die berüchtigte Hebamme

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Jahr 2007 in der Klinik Entbunden und hatte das Pech
"Die berüchtigte Hebamme" zu erwischen. Unfreundliche Behandlung, keine lieben unterstützenden Worte und Fürsorge.
Bei den Presswehen alleine gelassen worden mit der Aussage, machen sie mal Pause!! Anwesender Arzt genauso Unfreundlich.
Wurde bei der Dammnaht ständig Angeschnauzt, ich solle doch endlich Stillhalten, sonst würde er ja nie fertig. Die Krankenschwestern haben untereinander verschiedene Meinungen, was die Säuglingspflege betrifft. Was zu einer Unsicherheit führt.

2 Kommentare

Jessi000 am 24.11.2010

ich war 2010 dort und mir erging es leider genauso :-( nur mit den worten während den presswehen ich soll mich nicht so anstellen...

  • Alle Kommentare anzeigen

Die Abteilung Frauen bewerte ich sehr gut.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ich wurde als "Mensch" behandelt!
Kontra:
Kleinigkeiten gibt es immer zu bemängeln.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt war angenehm. Die Ärzte und Schwestern waren freundlich und zuvorkommend und versuchten jeden Wunsch zu erfüllen. Auch das Essen sowie das gesamte Klima war gut.

Ich fühlte mich gut versorgt.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
es war alles gut organisiert
Kontra:
--
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bekam ambulante Chemotherapie.
Die Schwestern und Ärzte waren sehr freundlich und ich fühlte mich in dieser für mich nicht schönen Situation aufgehoben.

1 Kommentar

Volk. am 26.08.2017

Onkologie kann man vergessen da im Krankenhaus die sind nicht ganz sauber die Mitarbeiter im Hirn.

Sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärztliche Behandlung
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man bemüht sich sehr um den Patienten in jeder Beziehung.

Mit Schwerkranken und Sterbenden überfordert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Präambel wird nicht umgesetzt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unterhaltung auf dem Flur)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (OP wurde abgelehnt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
leider fällt mir nichts ein
Kontra:
Auf Schwerkranke und Sterbende nicht eingerichtet
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater erlitt 2006 einen Schlaganfall und wurde deshalb in die Spezialabteilung der Stadtklinik Baden-Baden eingeliefert. Privatsphäre gleich Null, insgesamt 6 Patienten waren in dieser Abteilung untergebracht. Obwohl mein Vater mit dem Leben kämpfte, war es nicht möglich als Angehörige mit ihm alleine zu sein. Jeder schaute so em anderen zu. Als ich dann noch ein Handtuch für meinen Vater holen wollte eine Krankenschwester weit und breit nicht aufzufinden war,nahm ich selbst ein Handtuch aus dem Schrank. Kurz darauf erschien dann eine Krankenschwester und fragte im Befehlston: Was ich da mache, diese Handtücher sind nur für Privatpatienten. Ja stimmt, die waren frisch und flauschig. Die Krankenschwester nahm mir die Handtücher ab und gab mir die verkochten, geflickten, alten Handtücher für die gesetzlich Versicherten. Der Arzt teilte dann noch im Eilverfahren mit dass keine Klinik unseren Vater operieren wolle, und dass wars. 2 Jahre war dann unser Vater ein Pflegefall bis er 2008 wieder in das Krankenhaus Bühl, gehört auch zur Stadtklinik BAD, eingeliefert wurde. Sein Gesundheitszustand war sehr schlecht, wir mussten uns darauf einstellen dass er sterben würde. Er war in einem Drei-Bett-Zimmer untergebracht, der eine Patient war auch sehr schwer krank, dann noch ein Patient mit einer Augen-OP. Die Stationsärztin fragte uns dann auf dem Stationsflur ob eine Ernärungssonde gelegt werden solle. Drumherum konnte jeder zuhören, Privatsphäre gleich Null. Ein Einzelzimmer um mit unseren Vater alleine sein zu können gab es auch nicht, beim Sterben mussten die Zimmernachbarn zusehen. Der Schwerkranke Bettnachbar ass und trank nicht. Die Schwestern nahmen dann das Essen und die Getränke wieder mit. Kaum war die Schwester weg bettelte der Patient um Wasser! Immer wieder. Wir veranlassten dann die sofortige Verlegung unseres Vaters damit er wenigstens noch in Würde sterben konnte. Kaum war er in seiner gewohnten Umgebung starb er dann. Die Stadtklinik BAD und das Krankenhaus Bühl gehören zum Klinikum Mittelbaden. Groß wurde eine Präambel für Patienten entwickelt und überall ausgehängt. Die Realität ist eine Andere. Viel zu wenig Personal, kein Einfühlsvermögen, keine Privatsphäre in den letzten Lebensstunden, aber die Beiträge hat man jahrzehntelang gerne kassiert. Setzten, Sechs.

2 Kommentare

Schwarzwaldmarie am 19.11.2010

Sie sprechen mir aus dem Herzen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich habe Glück, dass ich noch lebe!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Netter Zimmernachbar...
Kontra:
siehe Text!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem Hausarzt als Notfall in die Stadtklinik geschickt, mit Verdacht auf Blinddarmreizung. Als ich gegen halb Vier dort ankam, wurde ich auch gleich eingehend untersucht und die Blinddarmreizung bestätigte sich. Mir wurde erklärt, wie ernst so etwas ist und dass ich deswegen sofort operiert werden würde.
Bis dahin war alles normal. Man bereitete mich für die OP vor (OP-Hemd, Rasur an der zu operierendenStelle, etc.) und sagte mir, ich komme sofort dran, wenn die Unfall-OP die geradeim OP-Sall ist fertig ist, wobei dies maximal noch 30 Min. seien. Ich sollte mich in der Intensivstation auf einem Bett ausruhen, bis ich geholt werde. Für Notfälle gab man mir einen Drücker in die Hand.
Nun war die halbe stunde schnell vorbei, und auch die 2. Halbe stunde ging recht schnell vorüber, nur dass sich bei mir mittlerweile horrende Schmerzen einstellten. Nach einer weiteren knappen viertel Stunde wollte ich mal fragen, wie das denn aussieht, ob man mich vielleicht vergessen hatte, oder so. Als ich auf den Drücker drückte, geschah jedoch nichts. Zudem musste ich feststellen, dass ich nicht mehr in der Lage war, mich aufzurichten, geschweige denn aufzustehen...
Auch laut schreien ging nicht, da alles so horrende Schmerzen verursachte, dass ich mich dazu nicht mehr durchringen konnte. Erst als ich jemand vor der Tür vorbei laufen hörte, und nocheinmal um Hilfe rief, bemerkte man mich und war selbst überrascht, dass die Klingel nicht funktionierte.
Man erklärte mir, dass es bei der anderen OP zu Komplikationen kam und ich noch etwas Geduld haben sollte. Auf mein Hinweis hin, dass die Schmerzen mittlerweile doch sehr stark seine, entgenete man mir, dass das beim Blinddarm so sei und ich da jetzt durch müsse...
Irgendann - ich hatte leider kein Zeitgefühl mehr und auch nicht die Kraft, auf die Uhr zu sehen - wurde ich dann operiert und ich muss sagen, ich war froh, als mir die Anästesistin, im Vorbeitungsraum, in dem ich weitere lange Minuten warten sollte, ein Schmerzmittel spritzte.
Nun ging die OP nicht eine halbe Stunde, wie mir im Vorfeld erklärt wurde, sondern zog sich auf ast drei Stunden hin, da der Blinddarm - Glückwunsch an die, die mich so lange warten ließen - mittlerweile geplatz war! Dass soetwas sehr lebensgefährlich ist, erklärte man mir dann hinterher in aller Freundlichkeit...
Allerdings habe ich all das erst 3 Tage nach der OP erfahren, als der operierende Arzt und der assitierende Professor sich dann doch mal bei mir blicken ließen. Und hätte ich nicht wehement nachgefragt - wofür ich übrigens noch sehr unfreundliche Worte des werten Herr Professor erntete - hätte ich das Ganze wohl gar nie erfahren.
Das weitere Personal war sehr freundlich und auskunftsfreudig, mal abgesehen davon, dass ab sechs Uhr morgens alle halbe Stunde einer reindappt und irgentwas macht. Also war sonst alles in Ordnung, aber das kann über den Rest nicht hinwegtäuschen: Hier lief mächtig was schief! Und zwar auf Kosten der Gesundheit eines Patienten!!

2 Kommentare

heike50 am 12.08.2011

Eine "Patientensicherheit" sieht anders aus.
Jeder, aber auch jeder Patient hat ein Recht auf präzise Betreuung. Und zwar,während der ganzen Zeit.

Eine Mutter,die z.Bsp. ihr Baby 1 Std. aus den Augen lässt, und es passiert etwas-wird bestraft oder als "Rabenmutter" hingestellt.
Ein Hundebesitzer,der sein Hund ,bei Hitze,im Auto sitzen lässt, wird ,bestraft.usw.usw....
Für alle negativen Begebenheiten gibt es einen Grund.
In der Klinik z.Bsp.:Personalmangel !!!Das darf nicht sein !!

  • Alle Kommentare anzeigen

Der "Wohlfühlfaktor" ist inklusive!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Spitzen Versorgung; Nachtschwestern sowie Schwestern im allgemeinen erstklassig)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (trotz allgemeiner neurologischer Erkrankung auch Differentialdiagnosen erbracht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nicht's, was zu bemängeln wäre)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle Abwicklung)
Pro:
Zimmer mit Zugang zur Terasse, Luxus pur; perfekte / kompetente medizinische Behandlung
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Was soll man sagen?

Wurde mit einem akuten MS Schub in die Klinik eingewiesen, es wurde sich immer die notwendige Zeit genommen, um sich auch meine Meinung und Sorgen anzuhören. Natürlich, niemand ist gerne stationär in einer Klinik, aber so angenehm wie ich es erlebte könnte man sagen "gerne wieder".

Schier sensationell, vom Zimmer aus direkter Zugang auf die Dachterasse, wäre auf selbiger noch ein Pool vorhanden, könnte man glatt meinen, man befindet sich im Luxushotel. Auch dies tat sein übriges zur Genesung, denn in einer Umgebung, in der man sich wohl fühlt, erholt man sich eben auch gut.

Die medizinische Versorgung war sehr gut, die Kommunikation unter den einzelnen Abteilungen hat reibungslos funktioniert, was in manch anderer Universitätsklinik ein gewisses Problem dazustellen scheint. Größere Wartezeiten auf weiterführende diagnostische Behandlungen waren einfach nicht vorhanden. Einfach eine optimale Abstimmung aufeinander und somit eine perfekte Abstimmung auf den Patienten, dem gewisse "Torturen" erspart bleiben.

Wer ein Haar in der Suppe finden will, wird das sicherlich in jeder Klinik schaffen, da ich mich aber rundum gut versorgt wusste, stellte ich den Versuch ein Haar zu finden gar nicht erst an und das ist die Hauptsache, man weiß sich als Patient gut aufgehoben.

Ebenso positiv zu erwähnen ist das Essen. Sicherlich, besser geht immer, aber es war vollkommen akzeptabel, das was man Gewählt hatte, bekam man auch in der Menge in der man es orderte. Beim Frühstück waren die Brötchen eben nicht - wie man vielleicht annehmen mag - "latschig", sondern knackig frisch. Die Mahlzeiten zu Mittag waren vollkommen ausreichend, nicht zu schwer und dennoch sättigend, geschmacklich gut getroffen. Das Abendessen war ebenso leichte Kost und absolut ausreichend und sättigend.

Dementsprechend kann ich in allen Kategorien die Bestnoten erteilen, ohne dass ich einen heuchlerischen Unterton mit einbringen müsste oder mir selbst irgendetwas schön reden brauche.