• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinikum Ludwigshafen - KliLu

Talkback
Image

Bremserstraße 79
67063 Ludwigshafen
Rheinland-Pfalz

68 von 150 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

150 Bewertungen

Sortierung
Filter

92 Euro für Marmeladenbrot zum Nachtessen

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Familienzimmer kostet 92Euro und zum Nachtessen gibt es Marmeladenbrot.Für mich ist das eine Frechheit.

Krankenhausaufenthalt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte sehr kompetent
Kontra:
Pflegepersonal nicht nett, zuvorkommen=ungenügend!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist sehr unfreundlich und genervt überhaupt etwas zu machen gegenüber den Patienten und für die Patienten.

Das Personal denkt nur an sich.
Viele Geräte gehören mal wieder überholt weil kabelisolierungen schon fehlen.

4 tage im krankenhaus verbracht und es wurde noch nicht einmal geschafft ein mRT zu machen obwohl angeordnet.
Die Pysiotherpaeutin die die Übungen machen sollte, kam am letzten Tag und war genervt weil ich schon auf gepackten Sachen saß und nur noch auf den entlassbrief wartete.

Die Ärzte allerdings sind sehr nett und sehr fachlich die Krankheit wurde sofort erkannt und sofort wurden tests durchgeführt.
Für Fragen blieb leider wenig Zeit auch die Aufklärung der Krankheit war sehr bedürftig.

Bei bestimmten Situationen wird man vom Pflegepersonal sogar innerlich ausgelacht und untereinander machen sie sich über Patienten lustig.
Mehrfach mitbekommen.

Neues Besteck wäre angebracht!

Nie wieder

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
endoskopische Ultraschall Untersuchung scheint professionell
Kontra:
Organisation, Kommunikation und Aufenthalt auf Station MC05
Krankheitsbild:
Gallenblasenentzündung, Gallenblasenpolyp
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir diese Klinik auf Grund der guten Bewertungen in der sog. weisen Liste ausgesucht. Leider war meine eigene Erfahrung aber nicht so gut. Ich wurde für mehrere Untersuchungen einbestellt und geplant war ein kurzer stationärer Aufenthalt. Nachdem ich mehrere Stunden nüchtern gewartet habe, wurde die Hauptuntersuchung wegen der ich da war abgesagt ( wegen Notfällen) . Ich wurde nach Hause geschickt und für eine Woche später wieder einbestellt. Bei meinem 2. Aufenthalt hat dann die geplante Untersuchung ( EUS) auch professionell stattgefunden. Allerdings musste ich danach fast 6 Stunden auf ein Zimmer warten und stand noch leicht sediert im Gang auf einem "Schiebestuhl" herum. Als dann endlich
ein Bett frei wurde, wurde ich zu einer schwerkranken Frau gelegt. Das Zimmer hat furchtbar nach Urin und Kot gestunken. Es war mir nicht möglich in dem Zimmer zu verweilen oder gar zu schlafen. Ich habe die meiste Zeit der Nacht in der Kapelle verbracht. Morgens habe ich dann auf meine Entlassung gedrängt. Ich hatte ein kurzes Gespräch mit einer jungen Ärztin in einem Vorratsraum und konnte zum Glück gehen.
Essen & Trinken:
Ach, ja und mir als Vegetarierin wurde Fisch und Reis gebracht.
Mit Gallenblasenleiden sollen weder kalte, noch Kohlensäurehaltige Getränke getrunken werden - leider gab es kein stilles Wasser in Raumtemperatur.

Super Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe bereits 2 mal im Klinikum Ludwigshafen entbunden und muss einfach sagen es waren wirklich traumhafte Geburten dank den tollen Hebammen Krankenschwestern und Ärztinnen.

Ich kann wirklich nur empfehlen da zu entbinden hatte eine super Betreuung grade die Nachtschwester ist wirklich die beste sie hat mir immer geholfen unsere Töchter immer super versorgt.

Auch ein großes Lob an den Arzt der meine PDA gesetzt hat im Mai 2017 er hat das richtig klasse gemacht trotz Übergewicht sofort richtig getroffen und dank ihn eine Schmerzfreie geburt gehabt.

Und ein ganz großes Lob an die Hebamme die mich am 19.05.2018 betreut hat bei der geburt meiner 2 Tochter sie hat mir ein sehr gutes Gefühl gegeben auch die Krankenschwester die zum ersten mal eine geburt mit erlebt hat. Vielen Dank an euch ihr seit ein super Team gewesen und für jede weitere Entbindung gehe ich ins Kli Lu auch wenn ich jetzt in Worms wohne.

Ganz großes Lob !

Vielen Dank Klinikum Ludwigshafen

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik braucht keine Sterne um sie zu bewerten, sie reparieren und schenken neue Herzen.
Sie reparieren Beinverschlüsse und lassen Menschen wieder laufen und vieles mehr.
Sie spenden den angehörigen Trost, obwohl sie unter viel Druck und Verantwortung stehen und Leistungen erbringen müssen.
Die Klinik funktioniert zusammen als eine tolle Mannschaft.

Vielen herzlichen Dank.

Die wissen was sie tun...

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Absolut professionelles Team
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Penigne Prostatahyperplasie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Absolut kompetentes Ärzteteam um Prof. Dr. Müller das weiß was es tut. Beginnend von der Diagnose, über die Erklärung der verschiedenen Behandlungsmethoden bzgl. Vor-, und Nachteilen bis hin zur Rekonvaleszenz und gesundheitliche Aussichten nach der Entlassung. Ich fühlte mich immer über meinen aktuellen Gesundheitszustand informiert und mir wurden die weiteren Behandlungsschritte stets ausführlich erklärt.
Ein großes Lob an das Team von jungen Pflegekräften der Station die sich während meines Aufenthaltes stets fürsorglich und mitfühlend um mich gekümmert haben. Wünsche und Belange wurden im Rahmen des möglichen zeitnahe realisiert und ernst genommen.


Ich vergebe eine 1 mit Stern !!

Patientenaufnahme

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nette und kompetente Mitarbeiter
Kontra:
Umfeld, Ausstattung, erster Eindruck
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Stichwort Patientenaufnahme! Ja sind wir denn hier im Mittelalter? Mehr fällt mir zu diesem, ich nenne es mal vorsichtig Zustand, nicht ein. Mitarbeiterinnen werden in kleine, weit von der Notaufnahme abgelege, verlassene, ausrangierte Räumchen gesetzt um eine Art Patientenaufnahme zu betreiben. Es können einem die Mitarbeiter leid tun, da es wirklich auf den ersten, zweiten und dritten Blick Arbeitsbedingungen sind, die, wortwörtlich unter aller Kanone sind. es ist auch für den Patienten ein Unding. Ich fühlte mich, wie in einer Abstellkammer. Der sogenannte Aufnahmeschalter, ist eine Ansammlung an Gerümpel, provisorisch werden Sichtschutzwände gebaut, da kann man nur mit den Augen rollen. die Klinik lobt sich nach außen hin, in sozialen Netzwerken so hoch in den Himmel, und dann erlebt man den ersten Eindruck so. Kein Ort, an dem ich mich aufgehoben fühle.
Hier sollte vorallem mal an die Mitarbeiter gedacht werden.

Fachlich & pflegerisch, sowie die Arbeit der Damen am Aufnahmeschalter, bemerkenswert und sehr gut. Aber die Klinikleitung selbst, sollte ihren Umgang und die Arbeitsbedingungen mit und für die Mitarbeiter dringend überdenken.

Herzinfakt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (betr. alle bereiche)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Rundum sehr gute Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Akuter transmuraler Myokardinfakt der Vorderwand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich hatte am 03.11.2018 ein Akuten Vorderwandinfakt und wurde mit den Notarzt in das Herzzentrum eingeliefert
schon die Notärztliche Versorgung im Krankenwagen läßt nichts zu wünschen übrig
die ärztliche Versorgung in der Notaufnahme des Klinikums Ludwigshafen war bestens-man hat zügig und gut alles notwendige in die Wege geleitet
ich war bis zum 15.11.2018 in der Klinik in weiterer stadionärer Behandlung und war zu jeden Zeitpunkt rundum bestens aufgehoben

man kann die klinik nur enpfehlen

Bestens aufgehoben und behandelt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wartezeiten, aber im Klinikablauf wohl nicht zu umgehen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Aufenthaltsraum ist etwas klein)
Pro:
Freundliches Personal, Schwestern die noch lachen können...
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Verdacht auf Protata-Ca
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zwei mal ambulant in der Urolog.Klinik gewesen - Gespräch u. MRT Portata und gestern zur Prostata-Biopsie. Mein Eindruck: alles bestens gelaufen, sehr persönliche, freundliche und fachliche Beratung, keine Hektik bei Schwestern oder bei den beiden Ärzten; da sind Wartezeiten das kleinste Problem - wenn mir geholfen wird, dann habe ich auch dafür Zeit!! Ich kann die Urologie-Station des Klinikums Lu nur empfehlen - fachlich top, menschlich Super, ich fühlte mich hier sehr gut behandelt und aufgehoben.

Zufrieden, keine Beschwerden

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal; gute Mahlzeiten; Sauberkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gibt nichts auszusetzen. Das Klinikpersonal ist mehr als freundlich, fragen jeden Tag nach, ob alles Ok ist, schauen immer, ob die Patienten was zu trinken haben, achten auf Sauberkeit und sind immer da, sollte man Hilfe benötigen.
Die Mahlzeiten sind köstlich, immer ausreichende Portionen, abwechslungsreich etc.

Klare Beratung und Abläufe, die gut eingehalten worden sind.

Aus meiner Sicht sind alle Mitarbeiter streng dran, den Patienten zu helfen.
Ich bin zufrieden.

1 Kommentar

Miniliese am 18.02.2019

Sind Sie sicher, dass Sie ihre Bewertung zu der richtigen Klinik abgegeben haben? Was Sie schreiben klingt so gar nicht nach dem Klinikum Ludwigshafen.

empathie?

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
einzelne personen gut
Kontra:
mehrheitlich nicht engagiert
Krankheitsbild:
nierenkolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

.wenig persönliches Engagement des Personals
.schieben der verantwortung von oben nach unten, von links nach rechts
.kein persönliches sich vorstellen
.keine oder ausreichende therapieerläuterung
.terminfestlegunge über den kopf des patienten hinweg(nierensteinentfernung mit verschiedenen Kathedern)

Atemnot

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der kaffe im Kiosk ist gut
Kontra:
Haben ihren Doc nicht verdient
Krankheitsbild:
Akute Atemnot
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Da ist jeder Sperrmüll Abholer besser als die HNO im klinikum !
Bei denen könntest du vor der Tür um dein Leben kämpfen und die würden erst fragen sind sie versichert oder haben sie eine ein Weisung aber selbst eine weiterleitende Überweisung bekommt man zu hören ( man hat an dem Tag einen Termin und bekommt kaum Luft) sie können den Termin den sie in 10 Minuten haben nicht teilnehmen da sie keine ein Weisung sondern nur """ ein weiter Behandlung Überweisung vor gelegt haben den gehört ihr Doktor Titel aberkannt !
Es hätte doch gereicht sie schauen mal nach wenn man schon einen Termin hat !

mangelhafte nicht zeitgemäße Ausstattung in Krankenhäusern

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Behandlung-Mitarbeiter-Ärzte
Kontra:
Ausstattung Station u. Zimmer- Verpflegung-
Krankheitsbild:
Entfernung eines Basalzellkarzinom
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen zweitägigen stationären Aufenthalt in der Hautklinik. Die Anmeldung ist etwas langwierig und schwerfällig. Mehrmals müssen verschiedenen Personen/Einrichtungen die selben Fragen beantwortet werden. Meistens in schriftlicher Form. Das Krankenhaus scheint keine digitalen Vernetzungen zu haben, um den Verwaltungsaufwand auch für den Patienten zu verkürzen. Die Mitarbeiter auf der Station einschließlich der Ärzte waren sehr freundlich. Die Organisation erscheint mir des öfteren unübersichtlich, langatmig und zu bürokratisch.
Das Dreibettzimmer hatte weder eine Toilette noch eine eigene Duschmöglichkeit. Lediglich ein kleines Waschbecken, abgetrennt durch einen einfachen Vorhang war vorhanden. Für die gesamte Etage gab es nur ein einziges Bad d.h. Toilette und Dusche. Jeweils getrennt für Frauen und Männer. Insgesamt erschien die Optik der Station recht veraltet mit schlechter Beleuchtung usw.. Die Zimmer hatten keine Nachtbeleuchtung.
Da ich nicht ans Bett gebunden war, war ich 2/3 der Zeit zum Nichtstun gezwungen. Angenehm und sinnvoll ist dieses nicht. Es macht eher krank. Die Verpflegung möchte ich nicht groß bewerten. Mit gesunder, frischer Kost hat sie nichts zu tun.
Es gab eine "Cafeteria" von der Ausstattung und Eindruck sehr unfreundlich und lieblos gestaltet.

Cochlear Implantat

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte einfach super
Kontra:
Gibt nix negatives
Krankheitsbild:
Cochlear Implantat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente freundliche und hilfsbereite Ärzte und Schwestern. Ich bin zum zweiten mal wegen einer Cochlear Implantat hier. Ich kann diese HNO Klinik mit besten Gewissens weiterempfehlen. So gleich möchte ich mich auf diesem Wege ganz herzlich bedanken.
Das Essen und die Hygiene sind super!

Der Mensch ist nichts mehr Wert

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Anmeldung top)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Schnelle Abwicklung ohne Interesse am Menschen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Ablauf der Aufname sehr Freundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Aufnahme Angenehm)
Pro:
Aufnahme bzw Anmeldung sehr freundlich
Kontra:
Ärzte kurz gebunden und Desinteresse an der Wunde
Krankheitsbild:
Pyoderma Gangreanosum Abdomen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

10.01.2019 wurde ich vom Hautarzt bzw Hausarzt mit einer Einweisung in die Hautklinik Ludwigshafen Überwiesen da die Wunde schon seit 2.5 Jahre besteht durch einer simplen Gallen OP nach 20 x Cortison urbasol 800 mg 3 Tage keine Richtige Verbesserung keiner kann mir da Helfen so Richtig geschweige macht sich da keiner so Richtig die Mühe Nebenwirkunge nach Cortison gabe Hüftnekrose beidseitig die Anmeldung was sehr Freundlich und Hilfsbereit der Gang zur Hautklinik war ok Aufnahme in der Hautklinik war ok und relativ zügig an der Reihe
Ohne lange Wartezeit
Die Untersuchung einer Ärztin
War kurz und Schmerzlos ohne sich den Finger zu Verbiegen und wortkarg trotz mehrere Befunde
Ein kurzer Blick vom Oberarzt
Diagnose schaut doch gut aus
Da machen Sie die Cortison Creme drauf dann wird das schon werden
Hmm aber seit 2.5 Jahre Schmerzen ohne Erfolg von ca 20 Ärzten die sein besten schon versucht haben
Mit der Creme wird das schon
Da soll man noch gutes berichten
Der Mensch ist nichts mehr Wert da zählt nur das Geld mehr nicht

Kompetente und freundliche Behandlung und Pflege

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Unzufriedenheit betrifft nur den Ablauf in der Notfallaufnahme. Die Koordination der Untersuchungen und Krankentransporte waren einwandfrei)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ich wurde sehr kompetent beraten und freundlich behandelt
Kontra:
die Wartezeit in der Notaufnahme war eine Katastrophe
Krankheitsbild:
Herzschrittmacher
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühle mich sehr gut beraten und behandelt. Die Ärzte haben die Behandlungsvorschläge gut erklärt und alle Fragen verständlich beantwortet.

Das Pflegepersonal war trotz Personalknappheit freundlich und hilfsbereit.

Ich war in einem Zweibettzimmer mit Dusche und WC untergebracht, was sehr angenehm war. Das Essen war akzeptabel.

Nur die Wartezeiten und Betreuung in der Notfallaufnahme habe ich als unbefriedigend empfunden.

Augen-OP

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Trabekulektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War das 4mal stationär in der AU01.
Ärzte und Pflegepersonal sind top.
Besonders loben, möchte ich die neue Fachärztin die mit ihrer sympatischen und ruhigen Art auf die Patienten einwirkt.
Sie ist mit Sicherheit eine Berreicherung für die Augenklinik.
Also von mir einen Daumen hoch für die AU01

Unfreundliches Personal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nette Ärzte
Kontra:
Pflege U Essen
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Stationsleitung auffällig unfreundlich mit Patienten. Behandelt ihre Schüler herablassend im Kommandoton. Bei Anliegen von Patienten unfreundlich und in keinster Weise emphatisch.

Verantwortungsloses Personal

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrhytmusstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist wirklich verantwortungslos, wie dieses Klinikum mit Ihren Patienten umgeht. Der Umgang mit Patienten, vor allem mit älteren Patienten lässt zu wünschen übrig.

Bei einem ernsten Krankheitsfall, bei dem es um Leben und Tod geht, lässt man Assistenärzte dran, damit diese am Patienten üben können. Diese verabreichen, wie in meinem Fall, hochdosierte Medikamente, die der Patient nicht vertragen kann.

Es ist ebenso unverschämt, wie Krankenschwestern mit älteren Patienten umgehen. Sie sind unhöflich, auch zu Angehörigen des Patienten, wenig hilfsbereit.

Die Ärzte und die Schwestern tun nur was ausreichend, notwendig und zweckmäßig ist und nehr nicht.

Ich rate euch, vertrauteure Familienangehörigen bei einem Krankheitsfall, nicht dieser Klinikum

COP

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Macht eure arbeit richtig
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Wie kann man einen menschen der COP stufe 2 ist 3-4 wochen seine medikamente nicht geben?
Was ist euer ziel ? Helfen ? Das ist nicht menschlich !
Mein Opa ist jetzt wieder in der intensivstation
Schämt euch. Ich empfehle es AUF KEINEN FALL diese klinikum zu besuchen vor allem (kardiologie abteilung)!!!

Achtung

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bleibe von dieser Klinik fern,
Wenn du an deine Gesundheit denkst.

Es wurden überdosierte und dazu andere Medikamente dem Patienten gegeben zu Versuchszwecken(als Versuchskaninchen).

Man spielt hier mit Menschenleben...

Nicht korrekte Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 3   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD, Aortenklappenstenose, Niereninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da Patient nach 4 Wochen nach dem OP wieder stabiler wird und dadurch mehr Bedürfnisse und Wünsche äußert, wird mal direkt mit Melperon Saft beruhigt, so unmenschlich! Ich bin selber von der Beruf ich weiss wie manchmal es nervig wird, wenn mal der gleiche Person 50 mal am Tag klingelt, nun weisst man aber das es kein Maschinen Arbeit ist, die man nach Wille aus- und anschaltet.. für was ist den Pflegern da? Nur zum überwachen der Patient..klar doch nicht oder?? Auch mal die Bedürfnisse erledigen..: wie Toillettengang.. vor allem bei einer Patient der Magen Darm Trakt Probleme hat, sowie starke Drang zum abführen hat wird keine Verständnis gezeigt und keine vervollständigte Hilfestellung gezeigt.. Patient der Atemproblem hat und deshalb 24Stunden lang Sauerstoff bekommt wird ohne Sauerstoff zur Röntgen gefahren und wir als Angehörige finden ihm im Bett liegend im Flur vor dem Röntgen Zimmer auf.. der außer Atem ist und stark verschwitz und roter Kopf hat und kein Mensch sich kümmert.. nun wurde er vom Angehörigen auf Station gefahren.. nach 4 Wochen kam er aus dem Intensivstation stabil auf Station nach 4 Tage wieder auf Intensiv.. na warum wohl.. schlechte unmenschliche Behandlungsmaßnahme angewendet..
Am Schlimmsten: COPD Pat bekommt sein atemwegserweiternde Mittel seit 3 Wochen nicht !!.. echt Traurig..

Herz OP

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde am Herz operiert doch ein Herzkappe wurde übersehen es laggert sich Wasser am Körpfer und Lunge... jetzt wollen Sie wieder die Brustkorp öffnen... Sie schicken Ihn immer in Einzelzimmer Legen Ihn ein Topf unter dem Po und geben Ihm Melperon damit er 24 Stunden nur schlafft... jetzt ist er wieder in Intensiv nach 5 Wochen war er nur 4 tage mal im normalzimmer

Inkompetent und unfreundlich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kranke Menschen nicht ernst nehmen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine wirkliche Hilfe)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es wurde kaum Behandelt und blutentnahmen doppelt durchgeführt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Absprachen zwischen den Abteilungen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nix zu trinken, zu laut und zu hell)
Pro:
Nichts
Kontra:
Kompletter Aufenthalt
Krankheitsbild:
Verdacht auf Meningitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit starken Schmerzen wurde meine Freundin ins Klinikum gebracht. Dort angekommen würde sie zum Verlauf befragt und zum HNO geschickt. Ein gewisser Dr. Deutsch hat sie ausgelacht, gefragt, was sie im HNO Bereich wolle, sie gehöre zum Neurologen. Beim Neurologen angekommen würde ihr dann auch nicht weiter geholfen. 6 Stunden Klinikaufenthalt ohne Lösung.
Größer Käse!

Katastrophale Verhälnisse

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Äußerst unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Es gibt nichts Positives
Kontra:
.s.o.
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer mangelnde Koordination und/oder offensichtlichen Personalmangel und/oder das Verschieben von Verantwortlichkeiten in Reinstform erleben möchte, dem kann ich diese Anstalt wärmsten empfehlen. Ältere Menschen, die noch an die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter glauben und den Menschen vertrauen, sind dort hoffnungslos ausgeliefert.

Klinikum - Neurologie nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
neurologische Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dieses Jahr zweimal in der Neurologie. Der erste Aufenthalt im Frühjahr war bezogen auf die damaligen Ärzte und Pfleger/innen ohne Beanstandung. Gründe für Therapien wurden erläutert und die Durchführung erklärt. Fragen wurden ausführlich und verständlich von den Stationsärzten beantwortet. Die Station selbst hat ihre besten Zeiten hinter sich und entspricht nicht mehr dem heutigen Standard. Duschen und Toiletten befinden sich auf dem Gang, das Esssen ist lieblose Kantinenkost. Dreibettzimmer sind teileweise 4fach belegt. Aber dafür ist die Verwaltung und nicht die Ärzte und das Pflegepersonal verantwortlich.
Mein zweiter Aufenthalt im Sommer, der eigentlich nur der Kontrolle diente, war dagegen eine Katastrophe. Von den Stationsärzten im Frühjahr war niemand mehr da und der Oberarzt war vermutlich aufgrund der Jahreszeit in Urlaub. Das ist an sich kein Problem, wenn dann eine qualifizierte Vertretung da ist. Denn Eindruck hatte ich allerdings nicht. Mein Kontrollbefund war nicht in Ordnung. Es erfolgte ein Gespräch mit dem Oberarzt und einem jungen Stationsarzt. Die weitere Behandlung - wenn man das so nennen kann - erfolgte nur durch den Stationsarzt. Dieser war zwar sehr höflich und bemüht, machte aber einen sehr unerfahrenen Eindruck und wurde evtl ins "kalte Wasser geworfen". Ich musste immer wieder selbst nachfragen wie die weitere Vorgehensweise ist und am Abend vor meiner Entlassung sogar ob eine Medikamentengabe angesichts des Kontrollbefundes nicht angezeigt wäre. Da stellt sich sehr klar die Frage, wer ist hier eigentlich der Arzt? Von einer kompetenten Behandlung kann hier sicherlich nicht gesprochen werden. Wobei dieser Vorwurf sicher nicht an den Stationsarzt sondern an den Vorgesetzten und die Leitung der Neurologie zu richten ist.

Herzzentrum MB05.2

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 10.2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
gute chirurgie
Kontra:
nachversorgung
Krankheitsbild:
Aortenklappeninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mein opa wurde vor ca 3 wochen operiert. er hat jetzt eine neue herzklappe. op verlief chirurgisch einwandfrei. die nachversorgung in der intensivstation verlief in der ersten woche einwandfrei. jetzt seit 2 wochen hat er sich mit krankenhauskeimen angesteckt folge sind magendarm, infolge durchfall seit 2 wochen helfen keine antibiotika. Die pflegerinnen sind genervt und geben ihm noch milchkost dazu. jemand sollte denen erklären welche kost bei magendarm die beste ist. Station mb 05.2: die frechste auf der station ist die türkische krankenschwester arrogant und an nichts interessiert. eine der anderen stationsschwestern ist meinem opa 2 mal auf die hand getreten! ihr krankschwestern vergisst nicht ihr werdet irgendwann auch hilfebedürtig !!

Wer sich auf manche Ärzte verlässt, ist verlassen.

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ärztliche Behandlung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sollte man Kritik an einer Behandlung in der Klinik öffentlich abgeben? Ich denke ja, sogar unbedingt! Meine Mutter, 81 Jahre, frühere Schlaganfall- und Kopftumorpatientin, wurde mit starkem Schwindel in der Notaufnahme eingeliefert. Nach der Untersuchung kam sie auf die HNO, wo umgehend die Therapie mit Cortison begann, was wohl bei Schwindel dort automatisch verordnet wird. Das war dann auch schon die komplette Behandlung, keine weiteren Untersuchungen, nichts. Kurz wurde ein MRT in Erwägung gezogen, was aber im Sande verlief. Nach 6 Tagen und obwohl der Schwindel nicht weg war, wurde sie mit den Worten entlassen: " und SIE gehen morgen nach Hause." Unsere Frage, ob nicht doch ein MRT gemacht werden könnte, wurde mit der Begründung abgetan, dass es dafür so schlecht Termine im Klinikum geben würde. Ausserdem könne sie sich selbst von daheim aus darum kümmern. Unglaublich, deshalb hier mein tiefster Dank an den Arzt für diesen hilfreichen Tipp! Gleich montags bekamen wir in einer radiologischen Praxis in Mannheim einen Termin fürs MRT, wo eine Hirnblutung diagnostiziert wurde und sie sofort in der dort angebundenen Klinik auf der Stroke unit aufgenommen wurde. Seitdem wird sie in dieser Klinik behandelt und wird hoffentlich wieder gesund.
Beim Pflegepersonal der HNO 02 des Klinikums Ludwigshafen bedanke ich mich für die liebevolle Betreuung meiner Mutter. Bei den Ärzten der Station bedanke ich mich für NICHTS!!! Noch ein kleiner Tipp meinerseits: manchmal ist es hilfreich und für die Behandlung von kranken Menschen sehr wichtig, von Zeit zu Zeit nochmal in ein Lehrbuch zu sehen.

Absolut professionell

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich ausgezeichnet
Kontra:
Krankheitsbild:
Abschälen der Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Urologie arbeitet hochgradig professionell. Die Mitarbeiter sind sehr freundlich

"Ärztepfusch mit Dauerschaden"

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich wurde 2016, durch meinen niedergelassenen Onkologen in das KliLu überwiesen.

Auftrag laut ICD 10 Code und Klartext auf der Überweisung: Biopsie mittels VATS (bedeutet minimalinvasiver Eingriff unter Video überwachter Assistenz, zum Zwecke der Probenentnahme und Zuführung zur pathologischen Untersuchung.
Während ich in Narkose auf dem OP-Tisch lag,änderte der Chirurg die Eingriffsmethode (ohne vorherige Aufklärung und meiner Zustimmung).
Ergebnis zusätzlich eine 15 cm lange Narbe, 2 Rippenfrakturen, Verletzung meiner Brustmuskulatur zu einem Weichteilödem (irreparabel. Und weitere Verletzungen im Thoraxbereich, welche im Einzelnen mir verschwiegen werden, nach dem Motto:"Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus". Auf der Wachstation mit einer zwischenzeitlich notwendigen "Bluttranfusion" aufgewacht. Mittlerweile ist seit über einem Jahr, das Ermittlungsverfahren bei der zuständigen Staatsanwaltschaft anhängig (§§ 226,224, 52 StGB).
Heute massive Beeinträchtigung meiner Lebensqualität. Atemnot bei nur geringer Belastung:Treppensteigen, 1 Einkaufsbeutel vom Discounter reicht um nach 200 Meter laufen Zwangspause einlegen zu müssen, trotz Hochsommerlicher Hitze kein Schwimmen möglich.
Der verantwortliche Arzt, bestreitet jeden Zusammmenhang meinen postoperativen Beschwerden mit der von Ihm ausgeführten OP!
Das war dann auch schon.
"Ich bin im übrigen k e i n alkoholisierter Pfälzer"

Wo sind die behandelnden Ärzte !?

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung !?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Nie wieder Klinikum Ludwigshafen
Krankheitsbild:
peripriotisches Knie-TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

-stundenlanges Verweilen von etwa 13h-20h in der Notaufnahme ohne klare Diagnose.
-mit Verdacht auf Lungenentzündung in den Abendstunden auf eine HNO-Station verlegt.
-mein dringendes Verlangen auf Station am nächsten Morgen einen diensthabenden Arzt zu sprechen blieb ohne Erfolg. Alle Ärzte befanden sich den ganzen Vormittag in irgend welchen Besprechungen.
-gegen Mittag habe ich die Klinik auf eigene Initiative verlassen da kein Behandlungskonzept erkennbar war. Selbst zu diesem Zeitpunkt gab es keinen Arzt der meine Entlassungspapiere zeichnen konnte.
-Ich begab mich in völliger Eigenregie und ohne irgendwelche Unterstützung seitens des Pflegepersonals eine anderen ortsansässige orthopädische- und unfallchirurgischen Klinik. Im St. Marienkrankenhaus habe ich um Hilfe gebeten, hier erfolgte keine drei Stunden später eine entsprechende Notoperation meiner entzündeten Knie-TEP.

Ein Lob an die Klinik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke für die vorzügliche und freundliche Betreuung bei der OP, sowie die freundliche Pflege auf der Intensivstation.
Was sie hier leisten ist Sensationell. Der Aufenthalt auf H3 war vorzüglich. Hier wäre Oberärztin Frau Dr. med. Codruta Savoiu sehr zu erwähnen.
Rundum möchte ich mich bei allen Pfleger und Pflegerinnen, sowie dem ganze Ärzteteam recht herzlich bedanken und kann die Klinik wärmstens weiterempfehlen.
"Franz Braband"

Nicht empfehlenswert

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Arzt kompetent und freundlich
Kontra:
Keinerlei Hilfe bzw Info
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme unflexibel und nicht patientenorientiert. Patient musste stundenlang trotz bettlägerigem Zustand im Warteraum (zeitweise auf den Stühlen liegend) auf Krankentransport warten.

Neurologie Nie wieder !!! Schützen Sie sich und Ihre Angehörigen.

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurologische Überprüfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die reinste Katastrophe.
Unterbringung in 4 Bettzimmern.
Personal unfreundlich.
Ärzte inkompetent. Lumbalpunktion nach 3 Anlauf.
Auf meine Anfrage nach einer ruhigeren Unterbringung wollte man mich mit dem Bett in einem BAD unterbringen.

Das ganze gipfelte in der Entlassung mit Befunden und Papieren eines fremden Patienten.

Nie wieder !!!

Weder als Patient noch für Angehörige zu empfehlen.

Sehr gute Klinik für Herzklappenersatz

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: Juli 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Operation sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Hochgradige Aortenklappenstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mama bekam am 17.07.2018 eine neue Herzklappe über TAVI. Vom ersten Gespräch bis zur Entlassung kann man nur gutes berichten. Prof. Zahn hat gute "Arbeit" geleistet, meiner Mama geht es deutlich besser als vor der Operation. Es wurden auf alle Grunderkrankungen vor der Operation eingegangen. Auch die Pflege auf der MB04 war vorbildlich. Ich kann das als Angehöriger gut beurteilen, da ich täglich mehrere Stunden in der Klinik verbracht habe.

Schlimme Hygiene

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlimmer geht nimmer!!!!!!!!!

Unmögliche Räumliche Zustände

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Unterbringung mangelhaft
Krankheitsbild:
Tumor Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärtze und Fach Personal sehr gut Unterbringung auf Station MC06 eine Katastrophe. 3 Personen in einem kleinen Zimmer. Toiletten auf dem Flur. Wer nicht auf die Toilette kann sitzt im Raum auf dem Klo Stuhl..Wasserspender im Aufenthaltsraum seit Wochen defekt,dafür lauwarmes Mineralwasser.
Hier gehe ich nur noch unter Zwang rein!!!!!!!!!!

Nicht zu empfehlen

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Extrem lange Warte- und Untersuchungszeiten
Krankheitsbild:
Retina, Glaucoma, Cataract
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann die negativen Berichte voll und ganz unterstreichen.
Personal: unfreundlich bis zur Dreistigkeit
Klinikum: vollkommen veraltet, um nicht zu sagen heruntergekommen. Auch die Einzelzimmer entsprechen nicht internationalem Standard. Klimaanlagen scheinen in deutschen Krankenhäusern ein Fremdwort zu sein. Im Sommer herrschen dort Temperaturen wie in einem Brutkasten.

Leitung: Herr Prof. ist wie andere schon feststellten unnahbar, und nimmt sich selbst für Privatpatienten keine Zeit.

Wartezeiten und Untersuchungszeiten:
An einem ruhigen Tag gut 2 Stunden bis die Standarduntersuchungen abgeschlossen sind, die man an sich in rund 15 Minuten erledigen könnte, wenn man dort ein Zeitmanagement hätte.
Dann muss man gut 30 Minuten warten, bis man mit einem Assistenzarzt spricht, danach wartet man bis Herr Prof. Zeit hat, was durchaus nochmal 1-2 Stunden dauern kann.

Als Privatpatient bekomme ich woanders bessere Leistungen.

1 Kommentar

Miniliese am 21.08.2018

Und da können Sie noch von Glück reden Privatpatient zu sein. Bei Pflicht und Freiwilligversicherten, hat man auch keine Skrupel die mal 5 Stunden dumm herum sitzen zu lassen.

keine Transparenz, unfreundlich

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es wurde unzutreffend über das Risiko aufgeklärt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Termin eingehalten, erst auf mehrfache Nachfrage)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
TAVI
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war dort zu einer Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI). Während der OP ist eine Arterie gerissen. Trotz Not OP ist er am Tag darauf verstorben. Leider gab es von Seiten der Klinik und des Personals keinerlei Transparenz. Obwohl mein Bruder am späten Nachmitteg zu Besuch war, da war der Unfall schon einige Stunden her und mein Vater noch immer im OP, wurde er ohne Aufklärung über den Unfall mit der Auskunft der Patient wäre noch im OP, wieder weggeschickt. Am Abend hieß es gegenüber meiner Mutter, nachdem diese angerufen hat, weil sie sich wunderte, das er immer noch im OP wäre, "es gab einen Zwischenfall, aber Ihr Mann ist stabil".. selbst auf direkte Nachfrage ob sie nicht besser gleich in die Klinik kommen sollte hieß es er wäre stabil und das wäre nicht nötig. Erst als am frühen Morgen ca. 2 Uhr eine mehrminütige Wiederbelebung wegen Herzstillstand durchgeführt werden musste hat die Klinik meine Mutter informiert: falls sie Ihren Mann nochmal sehen wollen kommen sie sofort. Als wir Angehörige eine Stunde später in der Klinik waren gab es kein offenes Wort oder genaue Auskunft, nur "Herumgedruckse" und hinhaltende Worte. Der Operateur war zwar am Morgen mal da, hat sich aber nicht als solcher zu Erkennen gegeben und ist gleich wieder verschwunden. Das Verhalten der Assistenzärztin der Vormittagsschicht war ruppig und herablassend, kein Wort des Mitgefühls, sondern (nur auf Nachfrage) knappe Erklärungen und Aussagen wie (sinngemäß): wir geben jetzt halt nochmal Blut, hat aber sowieso keinen Zweck. Am Nachmittag ist er dann gestorben. Auch dann kein Beileid sondern nur die unfassbare Aussage sie können Ihn anfassen aber nicht auf die Brust oder ins Gesicht klopfen ???.Zwei Tage später hatten wir einen Termin mit dem Operateur, aber außer Gemeinplätzen (sinngemäß: war eben Pech... kommt nach 1000 Operationen halt mal vor..) gab es keinerlei Aussage dazu wer denn Schuld haben könnte, auch keine Entschuldigung.

Keine pflege nach OP

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (In absolutem sinn)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Bypass und herzklappen- OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Narkose zu lang. Folge delir.
Keine oder schlechte Pflege. Keine Hilfe beim toiletteengang.
Angeblich auf Station zu wenig Pflegepersonal. Angehörige müssen alle Hilfestellungen leisten. Keine Mobilisierung. Keinerlei Besprechung bzw. Aufklärung was denn überhaupt gemacht wurde.
Wir waren in verschiedenen Kliniken im Rhein Main Gebiet aufgrund einiger Operationen, die man alle mit gut bewerten kann. Doch dieses Haus sollte man nach Möglichkeit meiden, speziell diese Abteilung, die bypass und herzklappen durchführt. Weil man spürt, dass sie nur an der fallpauschale interessiert sind und nicht am Patienten.

Vorsicht vor OP

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Harnleitersteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für die Klinik zählt nicht der Patient sondern nur die Zahlen.
Die Eurozeichen stehen den Ärzten schon in den Augen. Es werden OP gemacht, obwohl diese absolut nicht notwendig sind. Man wird auch nicht richtig aufgeklärt,weder vor noch nach der OP.
Würde jedem empfehlen erst eine weitere Meinung in einer anderen Klinik einzuholen. In Mannheim sagte man uns, diese Op hätte überhaupt nicht stattfinden dürfen.
Für uns kam diese Aussage leider zu spät...

Kommunikation gleich Null !

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wegen einer Tumorerkrankung mit vorgesehener Strahlenbehandlung wurden mir 6 Zähne extrahiert. Der Arzt versicherte mir, dass die Krankenkasse den später notwendigen Zahnersatz übernehmen bzw. extra bezuschussen würde, da die Entfernung der Zähne medizinisch notwendig war.
Inzwischen ( nach einem Jahr) bin ich wieder in zahnärztlicher Behandlung (bei meinem Zahnarzt) und hätte dringend dieses Schreiben von der medizinischen Notwendigkeit für meine Kasse gebraucht.
Leider war die Klinik Ludwigshafen nach unzähligen Anrufen, Mails seit etwa 3 Monaten nicht in der Lage mir diese 2 Sätze als Brief oder Mail zu schicken.
Ich bin mehr als verärgert , besser gesagt stinksauer auf die Verantwortlichen ! Um Nachsorge und Patientenanliegen kümmert sich hier kein Schwein!

KliLu - Herzabteilung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
KHK
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für einen dringend benötigten Bypass wurde ich auf die Herzstation eingeliefert.
Die Beratung was ausführlich und die OP verlief gut und die anschließenden Untersuchungen wurden auch gut durchgeführt.

In dem neuen Herzflügel ist alles neu und ordentlich, allerdings gibt es auch Teile des Klinikums in dem man sich in die 80er zurückversetzt fühlt (Stand der Ausstattung), bzw. den Eindruck hat, dass seit den 80ern (mind.) hier nichts mehr renoviert wurde...

Das Pflegepersonal war bemüht, allerdings merkt man (positiv formuliert), dass hier mehr verwaltet als gepflegt wird, da scheinbar die Zeit für Patienten fehlt.

miserable Krankenhaushygiene

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (unzumutbare sanitäre Verhältnisse)
Pro:
die ärztliche Behandlung die ich bis jetzt erfahren durfte ist top
Kontra:
unzumutbare sanitäre Anlagen in bestimmter Abteilung
Krankheitsbild:
Lunge
Erfahrungsbericht:

Ich bin zur Zeit Patient in dieser Klinik
So etwas habe ich noch nicht erlebt.2Toilellen auf dem Flur,verdreckt und Brille kaput für ca 10 Zimmer mit 3 Mann Belegung.
Bin von kontrolierter Überwachung wo ich noch nicht mal aufstehen durfte hier hin verlegt worden und es interessiert hier niemand was ich mache.Kein Blutdruck messen,kein nichts mehr
Hatte gehofft hier Hilfe zu finden,aber an einen normales Krankenhausbild ist hier nicht zu denken

Hier empfindet man die Regelleistung als private Wahlleistung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Halstumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hno Klinik März 2018-hab noch drei Tage hier;ein paar Eindrücke:
Kostenloses TV
Frische Handtücher und Bademantel(!)kostenlos und verpackt neben Bett
Abschließbare Schränke
Eigene Dusche im Zweibettzimmer ,
Personal bis jetzt durchweg kompetent , menschlich , sehr freundlich, aufmerksam - man fühlt sich wohl in einem Haus, wo die Mitarbeiter ihren Job augenscheinlich pflichtbewusst und gerne tun...

Die schlechte Ärztin hier in der Hno ist wohl nicht mehr hier...

Übrigens - dies ist meine erste Rezession überhaupt- hat mich wirklich positiv überzeugt

Kompetent und freundlich

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Atmosphäre an allen Stationen
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Gebrochene Nasenscheidewand, schwere Gesichtsverletzungen nach Überfall mit Niederschlag
Erfahrungsbericht:

Trotz Notaufnahme im Hochbetrieb: nie alleine gelassen, sehr einfühlsames Personal.
Behandlung immer nachvollziehbar, gute Information, viel Zeit für Behandlung und Gespräche.
Pflege und Versorgung sehr zeitintensiv. Stets freundliches und mitfühlendes Personal.

Das Beste was einem als Uro Krankem passieren kann

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtpaket ist Top
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatavergrößerung, Stenose, Blasentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute gesamte Organisation.
Sehr freundliche und kompetente Ärzte.
Das gleiche gilt ausnahmslos für das aufnehmende Schwester und Ärzte Team.
Sehr fürsorgliche und freundliches Personal auf der Station.
Qualität des Essen und Service ist super.
Prof. Markus Müller ist aus meiner Sicht ein absoluter Topmediziner auf seinem Gebiet. Er bekommt von mir max. Vertrauen.
Die Gesamte Urologischeabteilung bekommt von mir alle Sterne die es zu verteilen gibt.

Samstag Vormittag in der HNO Abteilung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal und angemessene Wartezeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Linkes Ohr zu 90% taub aufkommende Ohrenschmerzen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Personal.
Die Wartezeit war für einen Samstag angemessen.Betreuung sehr gut. Ich hatte nie den Eindruck einer Massenabgertigung.Ärztin hat sich sehr viel Zeit genommen.

Schwarze Zahlen sind wichtig

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
moderne, schöne Zimmer
Kontra:
Patientenverwahrung
Krankheitsbild:
Aortenklappenstenose, stenosierendes Colon CA
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater lag fast 2 Wochen auf der MB02. Die Operation wurde von Prof. Zahn erfolgreich ausgeführt. Da gibt es volle Punkte. Jedoch ....
Meinem Vater wurde nicht bei der täglichen Pflege geholfen. Bei der Entlassung hatte er einen Bart und war sehr ungepflegt. Er wurde vom Klinikum Mannheim nach Ludwigshafen verlegt. Eigentlich wird immer ein Verlegungsbericht mitgegeben. Dieser wurde jedoch nicht gelesen. Nur so kann ich mir erklären, Dass meinem Vater mit einem stenosierenden Colon-Ca statt flüssiger Kost Salat angeboten wurde. Die daraufhin angesprochenen Pflegekräfte und Ärzte interessierten sich mal gar nicht dafür. Ich bekam unverschämte Anworten oder gar keine. Es wurden unötige Untersuchungen durchgeführt, welche man natürlich alle sehr gut bei einem Privatpatienten abrechnen kann. Trotz mehrfachen Anrufen, Terminabsprachen etc. habe ich nur einmal mit einer Ärztin sprechen können. Mein Vater ist 91 Jahre, nachdem ich gemerkt habe, dass sich eigentlich niemand für Ihn Interessiert und er immer mehr abgebaut hat, habe ich meinen Vater ,mit Rücksprache mit dem Hausarzt, abgeholt.
Jetzt ist er wieder in seinem Altenheim und es geht ihm mit jeden Tag besser. Denn die Kraft braucht er. Es steht ja noch die Darm Operation an.
Absolut schlechte Pflege (wenn überhaupt). Empfehlung: Operieren lassen und dann schnell raus.

1 Kommentar

Moon2 am 18.05.2018

Liege zur Zeit auch in der Abteilung von Dr Zahn
hier herschen unzumutbare sanitäre Verhältnisse die einen Menschen mehr krank als Gesund machen
das Wohl des Patienten steht hier an allerletzter Stelle, ekelhaft

Grausame Erfahrung bei stiller Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fehlgeburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn ist in der 16 Schwangeschaftswoche verstorben und musste still zur Welt gebracht werden.
Ins Klinikum sind wir wegen eine falschen Aussage einer Hebamme gekommen. Sie hatte uns vorab in einem Telefonat gesagt, dass es nicht immer zwingend nötig sei, das Baby natürlich zu gebären. So entschieden wir, diesen schweren Schritt im Klinikum Ludwigshafen zu gehen.
Am Anfang sind wir angemessen informiert worden, auch darüber, dass das Baby natürlich zur Welt kommen müsste. Frau Dr. Chamarina war freundlich und mitfühlend.
Anders als es uns im Diakonissen Krankenhaus in Speyer zugesagt wurde, sollten wir einen Aufpreis dafür zahlen, dass wir allein in einem Zimmer untergebracht werden. Dagegen haben wir uns vehement gewehrt. Erst als wir die Klinik wieder verlassen wollten, wurden wir in eine Familienzimmer auf die Wochenbettstation gebracht. So mussten wir die Neugeborenen zwar sehen, aber waren wenigstens allein.
Die Geburt wurde eingeleitet. Irgendwann platze die Fruchtblase und ich wurde untersucht. Da es aber noch nicht so weit war, bekam ich ein weiteres Zäpfchen, um die Geburt voranzubringen. Wir schliefen ein. Als ich erwachte, spürte ich eine volle Blase und ging zur Toilette. Wir riefen um Hilfe, da ich das Gefühl hatte, das Baby zu bekommen. Die Hebamme stellte fest, dass unser Sohn im Geburtskanal feststeckte und sich das Blut im Bauch stauen würde.
Während der Notoperation stellte sich heraus, dass unser Sohn nicht mehr da sei.
Es wurde alles durchsucht, auch die Toilette.
Wieder auf der Station schlief ich ein. Als ich erwachte und die Situation klären wollte, musste ich mehrfach darauf insistieren, dass die Hebamme komme. Sie hätte so viel Arbeit, hieß es. Schließlich kam sie und auch die Assistenzärztin. Der Umgangston mit mir war dann ausgesprochen unprofessionell. Ich solle mich nicht so hineinsteigern und es sei doch noch kein richtiges Baby gewesen.
Es dauerte 8 Wochen(!), bis uns die Krankenakte zugeschickt wurde.
Als wir das Krankenhaus verließen, wurde uns noch eine Gespräch in Aussicht gestellt. Wir wollten dises mit der beteiligten Hebamme und Assistenzärztin führen und nicht mit der Chefärztin Frau Dr. Chamarina. Dies sei nicht machbar, wurde uns mitgeteilt.
Wir hätten unser Baby vermutlich angemessen verabschieden können, hätte man uns einen Einsatz für die Toilette gegeben, wie es in anderen Häusern eigentlich üblich ist!

Als Urologie Patient auf HNO-STATION

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegedienst, Urologen
Kontra:
Sanitär Anlagen auf dem Flur
Krankheitsbild:
Nierenbeckenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem ich bei mehreren Ärzten war und diese mir auf Grund unauffälliger Laborwerte meine Beschwerden nicht glaubten (Blasenentzündung und Nierenkoliken) und mich wieder wegschickten, bin ich unter starken Schmerzen 50 km in die Klinik gefahren. Hier wurde ich dann endlich ernst genommen und auch gründlich untersucht. Raus kam wie ich nicht anders erwartet hatte eine Blasen- und Nierenbeckenentzündung. Darauf hin wurde ich stationär aufgenommen und kam als "Fremdlieger" auf eine HNO-Station. Was für mich das kleinste Problem war. Selbst hier wurde ich ernst genommen, bekam die Antibose und Schmerzmittel. Man nahm sich Zeit um mir alles zu erklären und kümmerte sich um mich.
Meinem Wunsch nach vegetarischen Essen kam man sofort nach uns ich erhielt zum aller ersten Mal ohne Probleme mein Wunschessen.
Das Essen ist jetzt nicht das beste, aber auch nicht das schlechteste. Verhungern tut man also nicht.
Die Pflegekräfte auf Station sind unheimlich freundlich und bemühen sich einem den Aufenthalt etwas angenehmer zu machen.
Kann mich also nicht beklagen.

Die Infrastruktur lässt ein wenig zu wünschen übrig, da die Toiletten und Duschen auf dem Flur für alle Patienten sind. Die Zimmer sind 3-Bett Zimmer, man hat aber genügend Platz für sich.

Als psychisch krank abgestempelt. Jetzt 5 Stents in anderer Klinik bekommen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ohne die Arroganz eines führenden Arztes wäre eine 2. Klinik nicht notwendig gewesen. Mein Leben wurde aufs Spiel gesetzt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Schwestern
Kontra:
Alles Andere, vor Allem die Ärzte
Krankheitsbild:
KHK und Perikarditis konstriktiva
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt beschränkte sich auf 4 Tage auf der MB05 entlassen wurde ich ohne klare Diagnose. Aber mit dem Hinweis im Entlassungsbrief ich solle mich in Behandlung eines Psychiater/Psychologen begeben. In einem anderen Krankenhaus wurde mein Herz dann untersucht und heute ist mein Herz in Besitz von 5 Stents. Hätte ich mich nach der “Fachkraft“ gerichtet und keine 2. Meinung eingeholt, wer weiß was mit mir passiert wäre. Nie wieder diese Klinik. Mit der Ärztekammer werde ich auf jeden Fall Kontakt aufnehmen.

Besser auf das Krankenhaus verzichten

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20201717   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Oberärzte/Chefärzte in der Kardiologie
Krankheitsbild:
Aortenklappnstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte nicht kompetent. Keine ausführliche Aufklärung. Man wird zu Operation gedrängt, mit der Aussage Ärzte haben auch ihre Arbeitszeiten und wollen pünktlich nach Hause.

1+

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ganz nettes Personal
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Bestrahlung nach Prostatektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom Vorbesprechungstermin über die CT Einzeichnung und die 37 Bestrahlungstermine kann ich die Strahlentherapie im Klinikum Ludwigshafen nur empfehlen.
Ich fühlte mich vom 1.Tag an sehr gut aufgehoben. Vom Anfang an nur nette Ärzte, sehr nette Schwestern direkt bei den Bestrahlungen und auch am Empfang.
Durch die Einfahrtserlaubnis könnte ich bis vor den Eingang von Haus G fahren.

Ich verdanke den fähigen Ärzten des Klinikums mein Leben

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1991   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rachenrückwand Abszess im gefährlichen Stadium
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Professor Doktor (zensiert), ehemaliger HNO-Arzt der Klinik, hat mir im Rahmen einer Operation das Leben gerettet.

Ich bin vollständig genesen und habe keine Schäden zurückbehalten nach seiner Operation.

Ich bin ihm, allen mitwirkenden Ärzten und dem Klinikum Ludwigshafen dankbar für mein Leben.

Gekämpft und verloren.

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015 bis 2   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nix.
Kontra:
Es wird zu früh aufgegeben wenn's ums Geld geht.
Krankheitsbild:
Non Hodking lymohom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hate ein diffuses b Zell lymohom und ist zur rediziv Therapie ins Klinikum Ludwigshafen. vorher war sie in der Onkologie in Speyer und hat dort 6 Zyklen Chop 14 und 2 mono Antikörper und Bestrahlung in speyer bekommen. Und im Klinikum Ludwigshafen waren geplant 6 Zyklen dhox Chemo da meine mutter eine früh Rückfall bekommen hat was aber durch den radiologen in Speyer der dem onkologen in Speyer nicht alle Befunde geschickt hätt oder der Onkologie es falsch gedeutet hätt.Leider hat die rediziv Chemo nicht angeschlagen und nach der 5 Chemo ist der Tumor gewachsen obwohl nach der 3 genug Stammzellen für die geplante hochdosierte Chemo gesammelt worden war.wir hatten solche Hoffnung und die Chemo wurde dann umgestellt auf die Ice Chemo mit geplanten 6 Zyklen aber mit nur 50 %Dosis da das knochenmark durch die vortherpieb ziemlich mitgenommen war ,vorher waren es bei der dhox auch 100 und später 70%.leider hat die Ice Chemo auch nicht angeschlagen der Tumor wurde wieder grösser die ärtze haben es nicht verstanden. Der Oberarzt wollte aber eine weitere Chemo Umstellung nicht machen weil man ihr angeblich mehr schaden würde, was absolut fahrlässig ist wenn man so viel gekämpft hat magenblutungen etc .und dann einfach aus Kostengründen eine weitere Chemo abgelehnt wird und auch die neuartige immuntherapie wurde von der AOK abgelehnt .das Menschenleben ist nicht wert wenn es teuer wird. Auch die Therapie lenadomied als Ersatz für die immun Blocker was eher hassenfutter war und nur billige Palliativ Tabletten haben es nicht h schlimmer gemacht und vor allen die Wartezeit da kein niedergelassener onkologe die Tabletten aufschreiben wollte und wertvolle Zeit verloren gegangen ist.und das Klinikum angeblich die Therapie nicht durch führen konnte/wollte.ein Skandal.

Herzklinik mit Herz

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Modernste Technik im Dienst des Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern und Vorhofflattern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im März 2017 habe ich mich einer Ablation unterzogen. Der verantwortliche Leiter der Elektro-physiologie war immer freundlich und hat sich immer die notwendige Zeit genommen, zu erklären, was zu tun war. Er hat mir alle meine Fragen beantwortet, sodass ich jederzeit in den allerbesten Händen war.

Das Pflegepersonal war immer engagiert und dachte im Interesse der Patienten mit. Das waren oftmals nur Kleinikeiten, die aber nicht selbstverständlich sind. Da wurde ein Mittagessen aufgehoben, wenn ich morgens eine Untersuchung hatte und das Gefühl vermittelt, trotz angespannter Peronalausstattung, dass das Pflegepersonal für mich da war.

Ausgesprochen positiv empfand ich, dass ich als Kassenpatient, nie das Gefühl hatte ein Patient zweiter Klasse zu sein.

Grosse OP = Grosses Geld!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf B-Zell Lymphom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie mehr KliLu ! Laut meinem Einweiser (Onkologe) sollte nur eine minimalinvensive Biopsie gemacht werden, dokumentiert durch Krankenhauseinweisung und ICD 10 Code Diagnose an meine Krankenkasse. Auf dem OP-Tisch liegend wird dann durch den Chirurgen eine Thoraxskopie mit einem ca. 15 cm langen Schnitt in der Flanke der Brustkorb zur Lunge geöffnet. 2 gebrochene Rippen u.v.a. sind die Folge. Nach 10 Monaten immer noch erhebliche postoperative Beschwerden. Warum sich mit "Kleingeld" durch eine einfache Biopsie zufrieden geben, wenn man mit einer solchen OP doch mehr Umsatz machen kann?

NIERENSTEIN NOTAUFNAME

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
1 FRAU DR UND 3 PFLEGER EINFACH SEHR SEHR NETT
Kontra:
DEN REST KANN MAN VERGESSEN
Krankheitsbild:
NIERENSTEIN
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ALSO ICH WAR SELBER PATIENT ABER SOETWAS HABE ICH NOCH NICHT ERLEBT
KOMUNIKATION UNTER DEN EINZELNEN PERSONEN LÄST ZU WÜNSCHE ÜBRIG UM NICHT ZU SAGEN JEDER SAGT ETWAS ANDERES UND KEINER WEIS WAS ANGEORDNET WORDEN IST
HYGENISCHE ZUSTÄNDE UNTER ALLER SAU
ERST HEIST ES MACHEN WIR SO UND SO UND DANN PLÖTZLICH OHNE ABSPRACHE MIT MIR WIRD ES ANDERS GEMACHT
IN DEM EINEM COMPUTER STEHT WIRD ENLASSEN
AM ANDEREN TAG KEINER WEIS ETWAS DAVON
MAN MÖCHTE MIT EINEN DR PERSÖNLICH SPRECHEN NICHT MÖGLICH IM GEGENTEIL DER WURDE AUCH NOCH ZICKIG

1 Kommentar

baddy1 am 23.06.2017

Mein Mann ist heute auch in die Urologie gekommen Nierensteine wurden zertrümmert in der Anmeldung waren sie alle nett. Kam nach 1 Std. auf Station stand erstmal auf dem Gang keiner kümmerte sich bis wir mal was sagten. Er hat ein Einzelzimmer da er eine private Zusatzversicherung hat. Ich musste was ausfüllen setzte mich auf dem Stuhl als ich aufstand sah ich dass der Stuhl mit Blut verschmiert war so auch der Boden in der Dusche war nichts geputzt auch im Zimmer nicht, ecklich alles so alt. Ich denke,dass mein Mann nicht mehr da hin geht ich würde da auch nicht hingehen. Soweit zur Sauberkeit

Operation mit vielen Fehlern

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man hat mir eine schnelle OP verkauft)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unprofessionelle OP)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Es wird viel dokumentiert, keiner schaut drauf.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Operationsziel erreicht
Kontra:
Ausführung der OP und Nachsorge sehr unprofessionell
Krankheitsbild:
Adenom im Darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Juli 2016 ließ ich im St.Marien eine Darmspiegelung machen. Es wurde ein 25 cm langes Adenom im Darm festgestellt.
Man wollte mich sofort operieren. Ich wollte ich mich nach meinen bisher guten Erfahrungen (Prostata, Herz) im Klilu erst beraten lassen.

Bei einer Terminanfrage wurde mir kurzfristig Montag 10,30 genannt. Auf meinen Hinweis da hätte ich einen wichtigen Termin, kam das "Totschlagsargument" "gibt es einen wichtigeren Termin, als ein Gespräch über ihre Gesundheit ? Ihr Leben ?"
Ich sagte sofort zu.
Ein Arzt erklärte was bei mir zu machen wäre. Und zwar sofort, obwohl das Adenom wohl über viele Jahre gewachsen und höchstwahrscheinlich nicht bösartig ist. Einwände wurden weggewischt.
Heute habe ich den Eindruck, mir wurde eine Operation schnell, schnell verkauft wie ein "Schnäppchen".

Bei der OP kam es zu einem Fehler. Beim Fixieren des EasyFlow wurde ein Blutgefäß in der Bauchdecke durchstochen.
(Dies weiß ich nur weil später hinter einem Vorhang darüber getuschelt wurde) Obwohl täglich gemessen und notiert, bemerkte niemand, dass Blut in den Easy-Flow abfloss, die Blutwerte täglich sanken, ich wurde jeden Tag schwächer.
Erst als am 7.Tag nach der OP abends der EF-Beutel prall gefüllt war und sich nicht entleeren ließ, weil das viele Blut geronnen war, viel das einem Pfleger auf.
Die folgenden 5 Tage waren erfüllt von so vielen Fehlern, Schlampereien, Nachlässigkeiten, arrogantem Verhalten seitens der Ärzte, dass hier nicht alles aufgeführt werden kann.
Einordnung nach Schulnoten:
Die obere Etage der Ärzte kann ich nicht einordnen, nach der Vertragsunterzeichnung habe ich keinen mehr gesehen.
Die anderen Ärzte und Assistenten, ich hatte mit ca. 6 Personen zu tun, ordne ich von Note 2-3 (Medizinisch erwartbarer Standard) bis Note 6 (angelernte Hausfrau,wenig Ahnung aber sehr arrogant)
Das Pflegepersonal von Note 2 bis Note 3.

Jetzt nach 2 Monaten im Rückblick habe ich den Eindruck, dass bei der OP ein paar Azubis an mir gelernt haben.

Hygiene mangelhaft

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Krankenschwestern geben sich viel Mühe
Kontra:
Stress pur
Krankheitsbild:
Kreisrunder Haarausfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Hygiene ist mangelhaft, das Personal ständig im Stress und es findet so gut wie keine Beratung statt. Ärzte sieht man eigentlich eher selten auf der Station. Zudem wird auf Unverträglichkeiten bezüglich des Essens überhaupt keine Rücksicht genommen. Es gibt eine Toilette und eine Dusche pro Geschlecht für alle auf dem Gang. Richtig ekelhaft da nur morgens gewischt wird und Wände oder Interieur wird gar nicht gereinigt. Die Zimmer liegen direkt neben einem Gebäude mit Klimaanlage auf dem Dach was Schlafen nahezu unmöglich macht und unterhalb befindet sich ein Raucherbereich, was einem dann direkt ins Zimmer zieht.

Ignoranz und Arroganz der Urologen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 00 11 12   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mit den Urologen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Schwestern in der urologischen Ambulanz - topp
Kontra:
Operation verpfuscht und in einem Entlassbrief gelogen
Krankheitsbild:
Angeborene Stenosen an den Nieren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2000 wurde ich im KliLu an den Nieren operiert. Dabei hat man mir die Rippen verbogen/gebrochen/ein Teilstück entnommen Bei der Chefvisite 2-3 Tage nach der OP hielt der mich nicht einmal grüßende, damalige Professor mein Röntgenbild ans Fenster und frage, wer diesen Pfusch verzapft habe. Daraufhin sagte der damalige Oberarzt wörtlich: Sie, Herr Professor. Als ich den Professor Jahre später zur Rede stellen wollte, feierte der gerade mit Schnittchen und Schampus seine Emeritierung, da ließ ich es dabei bewenden.

Im Herbst 2011 kam ich mit einer akuten Kolik in die Uro-Ambulanz, worauf mir der sehr arrogante und genervte Stationsarzt sagte, ich habe wohl Rückenschmerzen, viele Leute dächten, es wäre was mit den Nieren. Daraufhin (ich hatte immer noch keine Schmerzbehandlung und schrie - Schmerzskala 10) intervenierte die diensthabende, nette Schwester und sagte dem Arzt, ich habe doch hier im Haus meine Niere operiert bekommen und sie bereitete sofort eine Infusion vor und fragte nur noch, wie viel Novalgin sie mir verabreichen sollte. Die Rückenschmerzen waren ein Nierenstein!

Im Herbst 2012, im gleichen Raum; die gleiche Schwester, der gleiche Arzt. Und was sagte er wohl zu mir? Sie haben bestimmt Rückenschmerzen. Nachts ging der Stein ab und um 7 Uhr morgens stand er da, fragte, wie es mir gehe und verschwand. Ich verschwand auch, nämlich im Bad und als ich rauskam, war noch etwas verschwunden, nämlich mein Bett!!! Als ich eine Schwester rief, teilte sie mir mit, ich bekäme gleich meinen Entlassbrief. Ich bestand auf Frühstück (völlig geschwächt noch von der Kolik) und das bekam ich auch. 2 Stunden saß ich auf dem Stuhl im Zimmer! bis der Entlassbrief kam. Ich las ihn und da stand, dass ich auf EIGENE VERANTWORTUNG das KH verlassen möchte. Ich weigerte mich zu gehen und bat, den Arztbrief ändern zu lassen. Bis weit nach Mittag gewartet, um dann zu erfahren, dass der Arzt längst weg sei - den abgeänderten Brief habe ich nie erhalten! Krankenkasse informiert

Klasse Klinik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alle nett und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann das Klinikum Ludwigshafen einfach nur weiter empfehlen.
Da wir eine Risiko Schwangerschaft hatten wurden wir schon lange vor dem Geburtstermin betreut.
Das gesamte Personal hat sich immer bemüht uns zu helfen, wir haben uns rundum gut betreut gefühlt.
Die Ärzte und Schwestern sind alle sehr nett und freundlich … die Zimmer sind sauber … selbst das Essen ist bis auf kleinere Abstriche gut.
Ein kleines Mango mussten wir dann doch fest stellen … was aber weniger an den angestellten da lag... die Zusammenlegung von Patienten ist nicht immer so gelungen.
Einige Patienten haben nun mal ungleich mehr Besuch, und dieses kann dann den Lärmpegel um die Abendstunden doch erheblich beeinflussen.
Das empfanden wir als sehr störend.
Aber sonst gerne wieder.
Das nächste Kind werden wir wieder im Klinikum Ludwigshafen bekommen.

Horror

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fragen stellen waren nicht erwünscht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Bis auf das vertauschte ok)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Op gut verlaufen
Kontra:
Erst am nächsten tag den artzt gesehen
Krankheitsbild:
Chronische sinusitis maxillaris
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte eine kieferop wurde um 7.00uhr bestellt als nestes sollte ich drankommen dann hiess es nach einer std erst in 2std irgendwann ging dann los wusste nicht mal wer mich operiert auch nach der op nicht erst am nesten tag
Die schwestern waren immer schnell weg und gaben den patienienten das gefühl ja nix fragen sowie wie die ärtze auch.wir wurden mit unsere sorgen allein gelassen
Und dann ging stromausfall am samstag und die heizung ging mit ein lauten geräusch los das wir über 1.5std im zimmer mit diesen lauten geräusch aushalten mussten anstatt uns zuverlegen?bis es wieder gemacht wird?ein nacht vor der entlassung dann der grösste hammer unsere antibotika wurden vertauscht und mit penicillin allergie musste ich mit einen juckreiz auskommen es gab nur vertröstungen nach der frage das ein artzt kommen sollte hiess es nur die kommen nur auf notfall und wurde darauf hin telefonisch beruhigt das es net schlimm wär und der helfer gab mir dann für das juckreiz bepanthen creme es wäre eh nur kopfsache aber sich kein einziges mal sich entschuldigt das er unsere antibotika vertauscht hat
Ich hoffe ich werd keine nachfolgen davon tragen!!!nochmall in diesen krankenhaus nein danke empfehle ich keinen!!!

Nie wieder....

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unorganisiert und planlos)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Teilweise nettes und bemühtes Personal, OP Team war sehr gut!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ablauf eine reine Katastrophe, sehr lange Wartezeiten, keine Kommunikation seitens der Ärzte, unnötiger stationärer Aufenthalt, Überheblicher Prof. Dr.

Positiv

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlich
Kontra:
Krankheitsbild:
krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Aufnahme als Notfall
Kompetente Ärzte und freundliche Schwestern
Keiner ist arogant und alle grüßen freundlich

Aufenthaltsraum

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (nicht mal Toiletten im Zimmer)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ,
Ich war heute in der Klinik und besuchte einen Patienten.Es ist eine Zumutung für jeden Besucher und Patient im Aufenthaltsraum zu sitzen,( Mahlzeiten einzunehmen)wo es extrem nach Urin u sonstiges stinkt.Der optimale Platz ist es bestimmt nicht im Bereich des Aufenthaltsraums die Bettpfannen zu spülen. Nach Anfrage bei der Reinigungskraft ob man die Tür wo die Bettpfannen gespült werden nicht schließen kann, sagte sie das ist die Sache von den Schwestern, sie würden die Bettpfannen zu lange stehen lassen weil sie mit der Arbeit nicht nachkommen-
Als Anregung würde ich mir für jeden Schwerstkranken Menschen der vielleicht nur in Begleitung aus dem Bett oder Zimmer kann und im Aufenthaltsraum sitzt( Mahlzeiten einnimmt) das der Raum vielleicht geschlossen gehalten wird und evtl.an einem anderen Ort,oder eine Lüftungsanlage Installiert wird, denn dann müssten die Besucher nicht überstürzt aus dem Krankhaus gehen, ich denke es ist auch in ihrem Interesse das es den Patienten gut geht.
Vor ca 3 Jahren war ich selbst Patient in dieser Klinik und da war ich sehr unzufrieden.
Mfg

Hier werden Sie geholfen!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente und einfühlsame Behandlung
Kontra:
Verpflegung - na ja! Dafür duze ich jetzt die Bäckerei-Fachverkäuferin
Krankheitsbild:
Lichen ruber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst einmal ein großes Lob an das das gesamte Ärzte- und Pflegeteam der Hautklinik Ludwigshafen und ein herzliches Dankeschön für die absolut kompetente Beratung, Behandlung und mitfühlsame Betreuung. Absolut top!

Ich fühlte mich jederzeit rundum gut aufgehoben und kann daher die Klinik für Hautkrankheiten nur empfehlen, die hier jeden Tag aufs Neue bei dem Ansturm von Neuzugängen großartige Arbeit leistet. Verwaltungsmäßig von Anfang bis Ende gut durchorganisiert. Dafür verzeiht man euch auch das saumäßige Essen!

Die ganzheitliche Behandlung meiner Hautkrankheit mit Einbeziehung der psychischen Aspekte ist mir besonders angenehm aufgefallen.

Nach Einweisung wurde nach einem intensiven (und für den Laien verständlichen!) Beratungsgespräch sofort mit den internistischen Untersuchungen begonnen, die in den ersten 2 Tagen meines Aufenthaltes reibungslos vonstatten gingen. Die Ergebnisse und weitere Vorgehensweise wurden bei den Visiten ausführlich und geduldig erläutert.

OK, die Platzverhältnisse in den Zimmern wirken bedrückend und die Hygiene lässt etwas zu wünschen übrig, aber ich war ja schließlich nicht auf Urlaub hier, gell. Im übrigen hängen genug Desinfektions-Automaten rum, die man ausgiebig und oft nutzen sollte. Auch stehen auf der Station für die Körperhygiene Duschen und ein großzügiges Bad jederzeit frei zur Verfügung. Außerdem war es für mich weitaus interessanter, bei Buch und Tee in der Polsterecke intensive Gespräche mit den Mitpatienten zu führen.

Den Fokus auf die Behandlung und Heilung meines Krankheitsbildes gerichtet, würde ich mich jederzeit wieder hierher in Behandlung begeben.

Danke an das Team der Tagesklinik

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hohe Fach- und Sozialkompetenz des Teams
Kontra:
enge Räumlichkeiten der Tagesklinik
Krankheitsbild:
Lymphdrüsenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit 2013 bin ich Patientin in der Tagesklinik! Die Tageklinik ist der Onkologie angeschlossen.
Bei dem ganzen Team möchte ich mich für die hervorragende Betreunung sehr herzlich bedanken.
Für mich ist die Tagesklinik zeitweise wie ein zuhause gewesen. Ganz großen Dank ihr seit grosse Klasse.
Helene Ludwig Ludwigshafen

Katastrophale Zustände

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Junges Ärzteteam
Kontra:
Überfüllt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

!!! Katastrophe!!! Die dreibettzimmer sind fast alle mit 4 Personen belegt.Die,die als viertes im Zimmer liegen Frühstücken teilweise im Besucher wartebereich zwischen anderen Patienten die mit ihrer Tasche da sitzen und auf ein Bett warten.Für Herzkatheter gibt es keine Termine man bekommt gesagt dass es zwischen 8Uhr und 18uhr statt findet.Ich habe die Klinik nach 30 min Wartezeit wieder verlassen und bin direkt zu meiner Krankenkasse gefahren,welche mir mein Handeln für richtig eingestuft hat.Obwohl ich keinen Befund in den voraus gegangenen Untersuchungen hatte wollten man dennoch einen Katheter durchführen.Meine Kasse war entsetzt und betitelte diese Verhältnisse als Vorsontflutlich und unmenschlich.

Förderband-Operationen in der Augenklinik

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
PPV + Peeling pucker / ILM + Endolaser
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

9 Monate nach meiner Operation durch den Herrn Prof. in der Augenklinik Ludwigshafen steht nun fest, dass die Operation zu keinerlei Verbesserung geführt hat. Es wurde vielmehr noch schlimmer, weil ich seitdem Schmerzen im Auge habe.
Bei diesen Operationen wie am Förderband ist das auf der einen Seite auch nicht verwunderlich. Nachsorge ist für den Herrn Prof. wohl ein Fremdwort, das überlässt er lieber seinen Kollegen.
Es ist traurig und eine Schande, wie hier mit dem Augenlicht anderer umgegangen wird. Das Wichtigste ist wohl, möglichst viel Honorar (in meinem Fall 6000,- Euro) einzustreichen. Ein Glück für den Arzt, dass es sich hier nicht um ein ERFOLGS-Honorar handelt, sonst sähe die Sache vielleicht anders aus.
Auf ein Entgegenkommen nach diesem Scheitern hoffte ich vergeblich. Ich bin nur froh, dass ich mein anderes Auge nicht durch diesem Herrn behandeln ließ.

Die Zustände in dieser Station habe ich bereits in einem vorhergehenden Bericht geschildert.

Danke an das Team der Tagesklinik im Klinikum Lu

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
eine sehr gute Betreuung in der Tagesklinik im Klinikum LU
Kontra:
Krankheitsbild:
Lymphdrüsenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin Patientin in der Tagesklinik im Kliniukum Lu. Ich bin seit 3 Jahren regelmäßig zur Behandlung in der Tagesklinik.
Ganz herzlichen Dank für die liebevolle und sehr gute Bereuung.
Meine Familie und ich wünschen dem Team aus der Tagesklinik alles Gute für das Jahr 2016 und die Anerkennung ihre hervorragende ARBEIT mit schwerkranken Menschen würdigt.
Ein super und klasse Team. Großen Dank an Dr. Schmidt.
Ludwigshafen 30.12.2015 Helene Ludwig

Medizinische Behandlung sehr gut

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische und pflegerische Behandlung sehr gut
Kontra:
Infrastruktur im Stil der 80er. Toiletten im Flur. Gemeinschaftsdusche im Flur
Krankheitsbild:
Plattenepithelkarzinom Zugengrund
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute medizinische Versorgung

Gute Stationäre Versorgung

Keine lange Wartezeiten bei den Untersuchungen auch in anderen Abteilungen

Gespräche in Augenhöhe

Top Team, super Arzt

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13/14/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hat sehr gut geklappt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (könnte mehr Raum zur Verfügung stehen)
Pro:
die Tagesklinik ist eine großartige Einrichtung
Kontra:
Krankheitsbild:
Lymphdrüsenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betrifft die Tageskliniik:

Eine hervorragende Einrichtung für Menschen in akuten Situationen-im Ausnahmezustand.
Ein TOP Team, Ein SUPER ARZT der mit Ruhe und Gelassenheit- Hoffnung vermittelt.
Danke für die liebevolle Betreuung!
Danke für die gute Beratung!
Helene Ludwig

Hygiene und Aufklärung mangelhaft

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
manche Pflegekräfte sind nett, wenige Ärzte nehmen sich zeit
Kontra:
hygienische Zustände, veraltete Zimmer, mündige Patienten nicht erwünscht, viel zu lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Behandlung Augenklinik vor ein paar Wochen.Die Zimmer mit 1-2 Ausnahmen sehr veraltet ohne eigenes WC im Zimmer.
Wartezeiten bei der Aufnahme indiskutabel mehrere Stunden, Ärzte wollen anscheinend keine Patienten, die auch mal Fragen stellen, hierzu lt. Professor keine Zeit, Professor sehr sehr unnahbar.
Untersuchungsergebnisse werde ohne eindringliche Nachfragen überhaupt nicht kommuniziert.
Pflegepersonal bis auf wenige Ausnahmen sehr unfreundlich,,
hygienische Zustände Katastrophe, nach Zimmer (Patientenwechsel im Laufe des Tages wird das Bad überhaupt nicht mehr gereinigt, bevor neue Patienten ins Zi kommen, die Nachttische und der Schrank :kurz mit einem Lappen drübergewischt.
Krankenhaushygiene sieht für mich anders aus.
Ich kann das Krankenhaus in keinster Weise empfehlen.

Hygiene null

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte bemüht
Kontra:
immer im Stress
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dreibettzimmer ohne Duche lediglich mit einem Waschbecken, das mit einem kleinen Vorhang Sichtschutz bieten sollte.

Hygiene wird hier klein geschrieben und dies scheint mit nun wirklich ein Beschwerdegrund zu sein, zumal ich mit zwei Patientinnen im Zimmer lag. Die Eine hatte eine ansteckende Hautkrankheit, bei der Anderen wusste man noch nicht um was es sich handelte. Nachts konnte man nicht schlafen, da uns die Stechmücken abwechseld stachen. Kein Insektenschutz, auch nicht nach Aufforderung.

Essen schlecht, aber was soll´s, bin auch nicht im Restaurant.

Personal bemüht, aber überfordert!!

Klasse Team fast alles super ausser Essen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (ein Stern weniger wegen Essen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal vom Oberarzt bis zur Reinemachefrau
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam ins KliLu mit Schlaganfall und kam auf die Station Neuro 4 Überwachungsstation.
Ich kann das Personal nur loben.Die Schwsetern hatten immer Zeit und freundlich.Der Oberarzt
absolut spitze sowie die jungen Arztinnen.
Was das ganze zerstörte war das Essen.
Die Portionen für einen erwachsenen Mann eine Frechheit.Gestern gab es Fisch(Seelachs)
der war sowas von trocken und es gab nicht mal eine Scheibe Zitrone oder Remoulade. Schade
Ich wünsche dem Team von der Station alles liebe und gute weiter so euer Weichei.

Hygiene unzumutbar

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflegehygiene, Ärzte sind gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal bemüht freundlich
Kontra:
Hygiene Gefahr der Infektion
Krankheitsbild:
Lieber nicht, da ich ja noch hier bin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich liege im Moment noch hier und bete, dass ich mir keine Infektion hole!
Die Pflegeschwester wechselte heute bei einer Mitpatientin den Verband an einem noch nicht geschlossenen bassiliom. Während dessen hat die Reinigungskraft den Boden gewischt, Waschbecken und Tische abgewischt und dann direkt neben dem Wagen mit dem Verbandmaterial die Zimmermülleimer geleert und den Inhalt im den Müllsack gestopft, der am Verbandwagen angebracht ist.
Bis vor 2 Tagen lag hier in Zimmer 16 noch eine Patientin mit dem MRSA Keim (habe ich die Schwester im Vorbeigehen sagen hören).
Die Zimmer haben keine eigene Toilette, nur 1 Waschbecken mit Vorhang. Ca 45 Patienten teilen sich 1 Dusche und 1 WC, immerhin nach Geschlecht getrennt.
Die Schwestern sind bemüht freundlich zu sein aber am Rande des Zusammenbruchs, so auch die Ärztin, die heute Vertretung für eine kranke Kollegin machen musste.
Fachlich mag das Ärzteteam Spitze sein aber Rest drum herum ist u zumutbar und höchst gefährlich!
Das Essen ist nicht lecker aber auch kein Drama.
Selbst wenn ein Neubau geplant ist, würde ich bis dahin auf keinen Fall wieder hierher zur Behandlung kommen. Das Personal verstößt eindeutig gegen die Hygienevorschriften (egal wie oft und gut geschult) und das Qualitätsmanagement ist keines, das seinem Namen gerecht wird.
Vermutlich wird die Klink auch zu meiner Bewertung schreiben, dass die der Verbesserung dient. Was nützt mir das, wenn ich mich infizieren würde und jetzt solchen Zuständen ausgesetzt bin ? Bin zu krank, um ei fach zu gehen!

Kompetente und freundliche Frauenklinik (Gynäkologie)

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundlich und kompetent
Kontra:
typisches Großküchen-Essen, leider
Krankheitsbild:
Ovarialtumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach informativen und genauen Voruntersuchungen wurde mir ein kompliziert liegendes, bereits größeres Myom samt Eierstock entfernt. Alle Ärzte und Pflegekräfte waren sehr freundlich und hilfsbereit. Auch der Ablauf der OP-Organisation und stationären Aufnahme war sehr strukturiert und freundlich, besonders gut hat mir gefallen, dass manche Ärzte/Schwestern/Pflegekräfte etwas mehr als die nötigsten Worte verloren haben. Das Essen wäre durchaus verbesserungswürdig (vor allem was die Aufnahme von Nähr-und Ballaststoffen angeht...), hat mich aber insgesamt nicht sehr gestört, da mein Aufenthalt aufgrund der guten medizinischen Betreuung recht kurz war und mein Appetit aufgrund der postoperativen Situation sehr eingeschränkt war. Das Zimmer war angenehm und sauber - alles in allem kann ich die Gynäkologie des Klinikums sehr empfehlen.

Gut

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Schlange stehen für Verbandswechsel, OP zweimal verschoben)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (sanitäre Anlagen und Mehrbettzimmer)
Pro:
Medizinische und pflegerische Behandlung
Kontra:
Sanitäre Anlagen und Zimmer
Krankheitsbild:
Mittelohrchirurgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nette und kompetente Ärzte, nahmen sich immer Zeit alle Fragen des Patienten zu beantworten.
Die OP wurde vom Chefarzt durchgeführt (bin gesetzlich versichert), welcher auch nach der OP ausführlich über das Ergebnis informierte.
Sehr hilfsbereites und freundliches Pflegepersonal, das sich regelmäßig nach meinem Befinden erkundigte.
Die sanitären Anlagen sind sanierungsbedürftig, unhygienisch und nicht mehr zeitgemäß.

Trauriges Fazit....

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
leider nein...
Kontra:
zweiklassen Medizin...
Krankheitsbild:
extreme Schuppenflechte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es geht in meinem Fall um die Hautklinik im speziellen.
Nach einem Anruf an der Pforte, bekam ich die Auskunft wann die Klinik geöffnet hat und dass man ohne Anmeldung dort einfach hin kann.
Dort angekommen, wurde ich wieder weg geschickt, weil man doch einen Termin braucht und eine Überweisung vom Hautarzt.
Ich bekam einen Termin. Soweit so gut.
Am besagten Termin komme ich dort an, mit Überweisung. Wurde wieder weg geschickt, mein Termin wäre eine Woche vorher gewesen, dabei hatte ich das Termin Kärtchen dabei !
Also ...neuer Termin.
Beim 2. Termin komme ich an und es hieß, heute nur Allergie Patienten und...ich hätte erst morgen meinen Termin ! Ich hatte aber wieder mein Termin Kärtchen dabei wo der Termin für heute drauf stand. Mit ziemlich schlechter Laune des Personals wurde ich zwischenrein geschoben.
Abgefertigt wie in einer Bahnhofshalle wurde ich dann behandelt und durfte wieder gehen, mit den gleichen Problemen wie zuvor.
Fazit: viel durcheinander....schlechte Behandlung und LEIDER KEINE HILFE.
Schade und kein gutes Bild für die HautKlinik. Zweiklassen Medizin von schlechtester Sorte. Traurig !

Rundum zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Prima Komplettpaket)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einfühlsam & verständlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keinerlei Komplikationen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz & Hilfsbereitschaft
Kontra:
Fehlanzeige
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach Diagnose Prostatakarzinom wurde ich umfassend informiert umd prima beraten. Die OP wurde roboterunterstützt sehr kompetent und erfolgreich durchgeführt. Ich war - auch dank guter Konstitution - wenige Stunden nach dem Entfernen des Katheters wieder kontinent.
Die Betreuung durch die Ärzte und die Pflegekräfte war geprägt durch die große Hilfsbereitschaft aller. Ich fühlte mich rundum gut aufgehoben, kann daher das KliLu nur empfehlen.

Unter aller sau

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mehr als unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich finde es ist das aller letzte Krankenhaus! Lassen lange warten! Verschieben op's sagen sie werden entlassen drei Stunden später dann doch net mehr und zum bitteren wird mann in ein drei mann zimmer als deutscher zu drei türken gelegt nur weil ein privatpatient ein Einzelzimmer haben will! Unter aller sau

Fachkompetenz und Organisationstalent

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Organisation Aufenthalt, Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Viele 3 Bett Zimmer ohne Nasszellen
Krankheitsbild:
Systemerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Lob für diese Abteilung. Der Aufenthalt war komplett vorbereitet und durchorganisiert, bereits vor der Aufnahme ein freundlicher, wertschätzender Umgang und Kontakt mit dem Prozessmanager der mit Rat und Geduld zur Seite steht. Währen meines Aufenthaltes gute Zusammenarbeit zwischen Ärzten und der Pflege. Der zuständige Sektionsleiter / Prof. eine Person mit Einfühlungsvermögen und Fachkompetenz die man selten findet.

Unkompetenz in allen Bereichen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Nieren-und Harnleitersteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Kassenpatient ist man tatsächlich ein Patient 3.Klasse.
Notruf im Zimmer wird erst nach über 10-15 mal klingeln beachtet.
Op wird nicht durchgeführt wie vorher besprochen.
Visite ist erst nach privaten Patienten.
Schwestern sind unfreundlich und kurz angebunden. Haben nur Zeit für priv. Patienten.
Gerichtete Medikamente stimmen nicht,man nimmt am besten seine eigenen.
In den Arztbriefen sind falsche Angaben,die auch nach mehrmaligem Beschweren nicht geändert werden. Die Ärzte hören beim Erstgespräch nicht zu und schreiben Medikamente falsch oder in falscher Dosierung auf.
Ignoranz siegt im Klinikum.
Schwestern / Pfleger richten Medikamente oft falsch.
Nie wieder Klinikum Ludwigshafen

Endstation Sehnsucht

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärztliche Betreuung
Kontra:
Pflege, Ausstattung, Essen
Krankheitsbild:
Knochenmetastasen mit unauffindbaren Ausgangstumor/ Oberschenkelfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient eingeliefert von BG Unfallklinik wegen Metastasen in den Knochen ohne Auffinden des Ausgangstumors.
Pat lag über zwei Wochen nur im Bett , keinerlei Mobilisation oder Kg. wurde dann von der Station MA01 auf die Strahlenstation St01 verlegt.
Die Ärztin dieser Station war sehr nett und setzte sich auch für den Patienten ein. Die Arbeit des Pflegepersonals lies zu wünschen übrig.
Pat mußte 1 1/2 Stunden warten bis er gebettet und von Kot gesäubert wurde. Essen wurde nicht gerichtet oder war kalt. Es gab keine Fragen ob es aufgewärmt werden sollte. Mobilisation erfolgte nur durch KG, wodurch der Pat bis heute nicht laufen kann.
Es gab wenige Pflegekräfte bei denen eine Nettigkeit zu merken war. Die Arbeitsabläufe waren schleppend und langsam.
ich spreche aus Erfahrung da ich selbst jahrelang im Pflegeberuf tätig war.
Das was in der Unfallklinik aufgebaut wurde, wurde hier jäh zerstört.
Ich möchte nicht sagen das der Patient fast seinen Lebensmut verloren hat, aber es war nah dran. Er mußte immer wieder von uns Angehörigen aufgebaut und zum Durchhalten aufgemuntert werden.
Für die Genesung bedarf es nicht 20$ ärztliches KnowHow sondern ganz wichtig sind die fast 80% der Pflege.
Ich kann dieses Krankenhaus nicht empfehlen und schon gar die die Pflege dieser beiden Stationen,
Die weitere Therapie wird in éinem anderen Krankenhaus fortgesetzt

Augenklinik Ludwigshafen nicht empfehlenswert

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
PPV + Peeling pucker / ILM + Endolaser
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

6 Tage stationär, nicht ein einziges Mal wurde das Bett gemacht und auch keine frische Bettwäsche erhalten. Ich musste dies als Privatpatient selbst erledigen.

Das Essen war unter jeglicher Kritik (nicht zumutbar), traurig für denjenigen, der nicht von außen versorgt werden konnte.

Der Herr Prof., Leiter der Augenklinik, war in den 6 Tagen gerade einmal insgesamt ca. 7 min zu sprechen, sehr unnahbar (arrogant).

Als Privatpatient musste man sich alle 2 Stunden am Schwesternzimmer in die Reihe stellen, um mit Augentropfen versorgt zu werden.
Jedoch die Leistungen für Privatpatient werden voll in Rechnung gestellt.

1 Assistenzarzt und der Stationsarzt sowie einige Pfleger waren dagegen sehr zuvorkommend und freundlich.

Hohe Fachkompetens. Sehr vertraunensvoller Umgang.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
der gute Kontakt zu den Mitarbeiter/innen
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Patientin in der Tagesklinik im Klinikum Ludwigshafen.
Ich bin sehr froh dass ich mich zur Behandlung im Klinikum entschieden habe.
Ich erfahre: Kompetente und eine ganzheitliche Behandlung.
Freundliche uns hilfsbereite Mitarbeiterinnen, sehr umfangreiche,freunliche Behandlung durch die Ärzte.
Ich sage einfach ein großes Danke!

Da braucht man Glück!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Insgesamt sieben Wochen hier und fünf Wochen in der falschen Reha !)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach insgesamt sieben Wochen hier und fünf Wochen in der falschen Reha !Fehlen mir die Worte !)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das ständige wechseln der Ärzte ist eine Katastrophe!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich sollte von der Neuro zwei auf die Innere verlegt werden ,dort angekommen wurde ich mit meinem Bett wieder zurück gebracht mit der Begündung es passte dem behandeltem Arzt nicht wann ich hierher gebracht wurde!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine Duschen und WCs auf den Zimmern)
Pro:
Ein Paar Ärzte (innen) so wie Pfleger(innen)
Kontra:
Das ständige wechsel der Ärzte !So manche Pfleger(innen) und Ärzte(innen)
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Gute auf der Neuro zwei war, der Prof. hat viel getan in seiner Fachrichtung um heraus zufinden was ich habe !Leider stellte sich nach sieben Wochen Aufenthalt und fünf Wochen in der falschen Reha heraus. Ich hatte im Internet recherchiert das ich keine Myastenia Gravis habe sondern COPD !Das Problem war das ich auf der falschen Station war und die ständig wechselten Ärzte !Und sie wussten doch das ich es an der Lunge habe ! Das was ich erzählte unter ging nur hätten sie mich beinahe entlassen wenn da nicht ein lieber Mitarbeiter gewesen wäre. Der so manchen ignoranten Arzt gebeten hatte doch genauer hinzuschauen es läge doch auf der Hand das ich COPD habe und dann Ahhh jaaa genau !! Ich denke das Problem liegt erstens im zusammenspiel der einzelnen Stationen und an ein Paar Ärzten und Pfleger(innen)wo mir die Worte fehlten !Ich denke da an meine Aufnahme wo die junge Ärztin bei mir eine Blutgasanalyse machen wollte und sie fand die stelle nicht das war der Horror ihr grinsen!Oder die eine Pflegerin auf der Inneren ich lag krank im Bett und hatte kaum Kraft,ich fragte sie ob ich was zudrinken haben könnte sie meinte ich solle es mir selbst holen und stellte mir dann einen Rollstuhl hin und das mit einer schweren COPD ich konnte kaum zwei Meter laufen !!

ein Lob auf die Klinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ich bin absolut gesund und wiederhergestellt
Kontra:
nichts was der Rede wert wäre
Krankheitsbild:
Nierentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich das Glück hatte kurz vor Weihnachten 2012 bei einer Routine Ultraschalluntersuchung vom befreundeten Hausarzt mit der Diagnose Nierentumor überrascht zu werden, war ich einen Tag später schon beim Chef der Urologie zur OP-Besprechung und am 2. Januar 2013 zur OP (Entfernung einer Niere) direkt im Klinikum.

Ich habe mich von der ersten Minute an im Klinikum gut aufgehoben gefühlt. Alle nett und kompetent. Ergebnis der OP bestens. Ich wurde von einem OA operiert, den ich auch nur als extrem sympathisch, einfühlsam und offensichtlich mit den nötigen Fertigkeiten ausgestattet wahrgenommen habe.

Ich war glücklich dass alles bestens lief und ich sehr schnell nicht zuletzt durch die perfekte Betreuung des Stationspersonals wieder auf den Beinen war. Zwar mit nur einer Niere aber mit dem Bewusstsein, dass alle Ihr bestes getan haben um mich wieder fit zu machen.

Die Frage ob und wie gut das Essen ist, war für mich in dem Fall absolut nebensächlich. Die Qualität von Ärzten und Schwestern war für mich entscheidend.

Ich mußte mir 5 Wochen später noch einen Leistenbruch im Klinikum operieren lassen. In einer anderen Station aber mit den gleichen positiven Erfahrungen.

ein großer Fehler diese Klinik aufzusuchen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
unklare raumforderung am Hals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

keine Ärztliche Beratung. Ich wurde am Hals operiert, habe nachfolgende Schädigung.Ich wurde nicht auf Komplikationen
hingewiesen.
Essen das allerletzte.Eine unverschämtheit.Ebenso die sauberkeit der Klinik.

Sehr zufrieden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführliche Beratung im Vorfeld)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alles reibungslos)
Pro:
kompetenter Herzchirurg
Kontra:
Ungeniessbares Essen
Krankheitsbild:
Herzablation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hätte ich die bewertungen vorher gelesen, ich glaube nicht, dass ich ins klilu gegangen wäre. Was für ein Glück, dass nicht...
Schon die "Aufnahmeprozedur" war vorbildlich. Die beiden Damen supernett, die Abläufe wie Röntgen, Herzecho, Blutabnahme, Arztgespräch usw.liefen reibungslos ab. Klar, dass kurze Wartezeiten entstehen, aber alles im Rahmen.
Der Tag der OP war 4 Tage später. Auch hier alles ohne Probleme, die Vorbereitung im OP war einwandfrei, die OP-Assistentin war so lieb und hat durch ihre lustige Art alle Ängste genommen. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Herrn Dr. Kleemann bedanken, der die Ablation vorgenommen hat. Dr. Kleemann ist absolut kompetent und hat mein vollstes Vertrauen. Seine Fürsorge nach dem Eingriff und in den Tagen danach war rührend. Auch beim Pflegepersonal der MB10 möchte ich mich bedanken. Ich fühlte mich sehr gut versorgt.
Kritik muss ich aber auch anbringen: Das Essen ist wirklich eine Zumutung. Auch finde ich es sehr gefährlich, wenn man die Rampe zur Hohenzollernstrasse runtergeht, weil die Treppe dort nicht beleuchtet ist. Sturzgefahr ist hier vorprogrammiert. Besonders für Menschen die nicht mehr so gut sehen.

Schlechtes Krankenhaus

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles schlecht
Krankheitsbild:
Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Essen schlecht. Schwestern sind unfreundlich und überfordert. Sauberkeit kennt dieses Krankenhaus nur bei den Privat Patienten. Ärzte sind zum größtenteils unfreundlich und nicht kompetent.

Unter aller Würde

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich selbst würde mich dort niemals operieren lassen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kann ich nur teilweise beurteilen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Bezieht sich nur auf die OP das Ergebniss steht noch aus)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr chaotisch!)
Pro:
Teilweise sehr nettes und engagiertes Personal
Kontra:
Das Chaos in der gesamten Organisation
Krankheitsbild:
Ambulante Katarakt OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon die Örtlichkeiten der Tagesklinik sind eine einzige Zumutung für die Patienten. Der Gang ist gleichzeitig auch gut besuchter Warteraum und jeder der gerade an der sich ständig öffnenden Tür zum Vorbereitungsraum vorbei geht, hat guten Einblick auf die im mega kurzen OP Hemdchen wartenden und sedierten Patienten.

In den OP Bereich geht's dann auch im Rollstuhl, mehr schlecht als recht abgedeckt ein gutes Stück durch den Wartebereich.

Mein Mann sollte um 10:00 in der Klinik sein, als er dann im Flügelhemdchen da saß und die obligatorische Beruhigungspille eingeworfen hatte, erfuhr er das seine OP eine Stunde verschoben wurde.

Im Gang wartend bekam ich mit das Jemand kam und dessen Termine komplett unter gegangen war. Mein Mann bekam im OP Bereich mit das eine Frau wieder aus dem OP gebracht wurde weil eine Unterschrift fehlte und sie sediert, natürlich nicht unterschreiben durfte. Warum fällt das nicht auf bevor man den Patienten auf die OP vorbereitet?

Mein Mann hat berichtet das er vor der Narkoseeinleitung komplett fixiert wurde. Jemand hat mehrfach erfolglos versucht in den rechten Arm eine Braunüle zu legen. Der nächste hat sie mit der Frage tut das weh? Nein? Komisch wieder raus gezogen. Die An­äs­the­sis­tin hat sie dann problemlos in die linke Hand gelegt.

Das auf Grund eines Nystagmus eine tiefe Vollnarkose nötig war, hatte im OP auch keiner auf dem Plan. Das erklärt auch warum mein Mann im Vorgespräch eine wesentlich kürzere Verweildauer in der TK mitgeteilt bekommen hatte. Da war wohl die Vollnarkose auch nicht präsent.

Auf meine Frage an den Pfleger der die Patienten zwischen OP und TK transportierte was mit meinem Mann sei, bekam ich die etwas befremdliche Antwort. Dem haben sie die Lichter ganz aus gemacht, der liegt noch im Aufwachraum.

Die Schwestern in der TK waren sehr nett, das will ich nicht unerwähnt lassen. Ansonsten reichen 2000 Zeichen leider nicht aus alles zu berichten was ich heute in der Augenambulanz der KliLu erlebt habe.

Das schlechteste Krankenhaus

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles schlecht
Krankheitsbild:
Kardiologe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist echt das letzte. Kann nicht verstehen das dieses Krankenhaus noch nicht überprüft wurde.
Schwestern sind überfordert. Es wird sich kaum um Patienten gekümmert. Kann der Patient sich nicht selber versorgen ist der Patient verloren. Schwestern kommen nur selten und wenn man die stört dann meckern die die Patienten an.

Das Essen ist so schrecklich das man beim Anblick dieses Essen schon satt ist. Man kann dort nur überleben wenn man den Patienten Essen bringt.

Putzfrau nennen sich diese Frauen die eigentlich die Stationen sauberhalten sollen. Aber von Saubermachen halten die nix. Beschwert man sich dann heißt es wir haben zuwenig Leute und auf eine Putzfrau kommt 5 Stationen. Na und wem Intressiert das? Patienten auch die auf einer nicht Privaten Stationen haben das Recht ein sauberes Zimmer zu sein.

Einige Ärzte , leider darf man ja keine Namen nennen sind unfreundlich. Erklärt bekommt man nichts.

Ich kann nicht verstehen das solch ein Krankenhaus überhaupt Patienten aufnehmen darf. Ich würde niemals selber da rein lassen und schon garnicht dieses Krankenhaus weiter empfehlen. NIEMALS!!!

Ach ja das hätte ich fast vergessen, jedesjahr zu den Feiertagen im Dezember schließt das Klinikum einige Stationen. Die Patienten von den Stationen werden dann einfach von einer Station zur nächsten abgeschoben. Die Schwestern sind dann noch schlechter gelaunt und lassen es an den Patienten aus.

Beschwerde einreichen ist dort zwecklos, es kommt zu den Akten.

Ich hoffe das viele Patienten, Familienangehörige und Freunde sich an die Zeitung wenden damit das endlich dieser Saustall aufgeräumt wird. Ach ja, es wurden ja nun einige Stationen gereinigt.

1 Kommentar

sternchen1970 am 21.01.2015

Ich kann das nur bestätigen. Dieses Krankenhaus ist für mich das schlimmste Krankenhaus das ich je betreten habe.

Dieses Krankenhaus sollte geschlossen werden.

Menschenunwürdige Klinik!!!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (die Arzte waren ok!!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Blasen Ca.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechte Klinik. Personal ist schlecht, unhöfflich bis zum übersteigertem Ego!!! Das Essen ist zum kotzen (wortwörtlich).Das Pflegepersonal schaut nur rein wenn es muss,ansonsten sind fragen nicht erwünscht. Anamnesebogen soll der Patient oder die Angehörigen selbst ausfüllen, Fach und Pflegefragen und begutachtung des Patienten????Saftladen!!! Keine Hilfe zur Toilette und zurück.Am besten wenn man schon muss macht man gleich ins Bett und steht gar nicht erst auf..Schwester beschimpfte den Patienten das er die sauerei in der Toilette putzen müsste,warum er nicht in den Toilettenstuhl gemacht hat, tja wo kein Auffangbehälter da keine Toilette.Dann eben ins Bett. Nächste Situation Patient erbricht ist exxikiert, keine Reaktion seitens der Pflege 3 Stunden lang hat sich niemand blicken lassen!!! Essen wird einem auf den Tisch geknallt und nichts wie raus aus dem Zimmer. Nun ob der Patient in der Lage ist aufzustehen oder nicht spielt keine Rolle hier.Die Desinfektionsmittel an den Türen sind nie leer, warum wohl?Richtig Sie werden von den Pflegern nicht benutzu!Der tolle Wasserspender,ist der überhaupt hygienisch oder holt man sich die Keime und Bakterien mit einem schluck? Fragen an Pflegepersonal fehlanzeige,die sitzen alle im Pflegezimmer und schauen Fernsehen, ist das den zu fasse????Nein wir waren nicht zufrieden wie auch!???? KLINIKVERWALTUNG SEID IHR BLIND???? Und nein ich möchte nicht mit dieser Krisenmanagment sprechen bringt ja eh nicht Ihr ändert doch nichts!!!!

3 Kommentare

ELFENWIND am 17.02.2015

Dieser Kommentar ist leider nicht fundiert.
Die Desinfektionsmittel an der Tür werden von dem Personal immer benutzt und wenn sie leer sind werden sie ausgetauscht. Ich hoffe auch daß die Einhaltung der Hygiene auch von ihren Besuchern eingehalten wurde denn dafür hängen sie ja schließlich !!!
Die Wasserspender sind hygienisch und sind unter ständiger Kontrolle .
Warum interessiert Sie das? Hinterfragen Sie das auch woanders ???!
Ferner möchte ich anmerken daß es keinen Personalaufenthaltsraum mit Fernseher gibt. Ich glaube das verwechseln Sie mit der Serie Dr. House.
Also wenn bitte Kritik dann objektiv bleiben und nicht ins Blaue schießen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Teilweise recht mäßig geworden

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (simple Kleinigkeiten könnten besser sein)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (nichts zu beanstanden)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (nichts zu beanstanden)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (einwandfrei)
Pro:
fachliche Kompetenz
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Rekonstruktion der Aortenklappe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fachliche Kompetenz einwandfrei, pflegerisch hat es nachgelassen.
Nach mehreren bisher durchweg positiven Erfahrungen auf unterschiedlichen Stationen, sowohl als Angehörige als auch als Patient, war bzw. ist es diesmal weniger gut.
Der Patient ist knapp 80 Jahre alt, blind, insulinpflichtiger Diabetiker.
Situation 1:
Während der Bettruhe nach einer Untersuchung wurde das Essen auf den Tisch (nicht den Nachttisch!)gestellt. Erstmal nicht graviernd, die Familie kommt ja immer zur Essenszeit. Allerdings ist das Trinken im Liegen aus einer Tasse recht schwierig, also wird ein Pfleger nach einem Schnabelbecher gefragt und verweist mich an die Kollegin in der Küche. Nach 10 min regelmäßigem Klopfen an die Tür kommt keine Reaktion, ich gehe also zum Pflegearbeitsraum und rufe in die Küche hinein. Siehe da, die Kollegin saß die ganze Zeit schon drin, nur die tür öffnen mußte wohl grad nicht sein.
Situation 2:
Insulindosis gespritzt, allerdings bleibt der Patient nüchtern bis nach dem Mittagessen zwecks Untersuchung. Blutzucker messen von seitens der Pflege Fehlanzeige.
In diesem Fall mußte der Patient selbst darum bitten, daß der BZ kontrolliert wird mit dem Ergebnis, daß dieser bereits zu niedrig war und eine Glucoseinfusion angehängt wurde.
Von simplen Kleinigkeiten wie fehlender Ansprache, wenn man ins Zimmer kommt und keinerlei Reaktion auf mein deutliches "Guten Tag" mal völlig abgesehen.
Ich bin selbst Krankenschwester, weiß daher auch gut, wie hektisch es manchmal sein kann, aber oben genanntes ist für mich indiskutabel.
Und die pflegerische Arbeit hielt sich in Grenzen, da die ganze Familie die Grundpflege fast vollständig übernimmt.

Hygienemängel/ miserable Speisen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nettes kompetentes Personal
Kontra:
Hygiene/ Speisen
Krankheitsbild:
Lungenembolie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nettes Personal und Ärzte

Hygiene Mängel in vielen Bereichen

Bad und Zimmer wird in 60 Sekunden "GEPUTZT"!
Toiletten und Duschen auf dem Flur, viel zu wenig, und in miserablen Zustand. Geputzt wurde dort nur einmal am Tag, und das in einem Karnkenhaus.
Am zweiten Tag wurde ich auf ein Zweibett Zimmer mit Dusche und Toilette auf dem Zimmer verlegt. Uralt, im Charme der 70 ziger Jahre. Uralter kleiner Fernseher.
Das Essen was einem vorgesetzt wird ist das allerletzte, verkochtes Gemüse, kalte Sauce mit Haut, ein Ministück Fleisch in schlechter Qualität.
Abends zwei kleine Scheiben Brot mit Wurst und Käse, einfallsloser gehts nicht mehr.

Ich habe dort nicht gemerkt, das ich Privatpatient bin!

Erfahrung Prostata OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Chirurgische kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Erfahrungsbericht:

Bin im August mit der Diagnose Prostatakarzinom
von meinem Urologen mit der Empfehlung an das KliLu überwiesen worden. Leitender Oberarzt Dr. Koser hat sich sehr viel Zeit für ein ausführliches Gespräch zwecks Aufklärung über verschiedener Operationstechniken und Folgen, in meinem Fall hat er mir die Davinci Op empfohlen, d.h. eine Robotergstützte Op die er dann erfolgreich persönlich an mir durchgeführt hat. Mit der anschliessenden stationären Nachbehandlung war ich ebenfalls sehr zufrieden da ich durch eine Schmerzpumpe sehr gut eingestellt war und bis zur Entlassung, auch heute noch keinerlei Schmerzen nach der Op verspüre.Das Pflegepersonal auf der Station war sehr freundlich und aufmerksam. Ich möchte mich hiermit noch einmal besonders bei Herrn Dr. Koser bedanken und kann nur positives über die Urologie des Klinikum der Stadt Ludwigshafen berichten.

Nie wieder Klinikum Ludwigshafen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fachlich schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal top
Kontra:
Essen schlecht,Ärzte eine frechheit.
Krankheitsbild:
Undefinierbare schwellung linke Halsseite
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 3 Tag Stationär in der HNO Klinik die sauberkeit der Sanitäranlagen ist indiskutabel,trotz bitte die Toiletten zu Reinigen geschah nichts auch wurden lose Toiletten Deckel nicht befestigt.Beim 2 Stationären aufenthalt 1 woche später alles wie vorher,da wunder die sich das der Krankenhaus erreger umgeht.Es wurde untersuchungen angeortnet die überhaupt nichts mit meiner Krankheit zu tun haben.Der Chefarzt wollte ohne befund mein Hals aufschneiden,als ich sagte ich möchte erst eine zweitmeinug einholen wurde ich ohne entlassungsbericht und Diagnose des Krankenhauses verwiesen.Habe soetwas noch nie erlebt. Wie da mit Zahlenden Patienten umgegangen wird,einfach eine frechheit.Das einzig Positive ist trotz unterbesetzung das Pflegepersonal (Hilfsbereit,super Freundlich).

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 05.09.2014

Sehr geehrter Patient,
vielen Dank für Ihre Hinweise, denen wir gerne nachgehen würden. Sie helfen uns damit unsere Leistungen stetig zu überprüfen und für unsere Patienten weiter zu verbessern. Wir würden gerne mit Ihnen unter der Tel.-Nr. 0621 503 4242 (Zentrales Beschwerdemanagement des Klinikums) oder unter der E-Mail-Adresse feedback@klilu.de Kontakt aufnehmen. Ihre Hinweise werden wir vertraulich behandeln.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Stabsstelle Qualitätsmanagement

Helene Ludwig

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Großen Dank für die gute Unterstützung und Betreuung
Kontra:
Der Reinigungsdienst lässt zu wünschen übrig.
Krankheitsbild:
Non-Hodgkin- Lynphrdrüsenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann das Klinikum nur in den höchsten Tönen loben
Durch die sehr gute Behandlung und den guten Zuspruch habe ich meine Krebserkrankung annehmen können und mein Leben hat sich grundlegend verändert.
Der Reinigungsdienst in den Zimmern und Sanitaranlagen lässt zu wünschen übrig.
Jedoch die Sozial- und Fachkompetenz der Ärtzte und Krankenpfleger/innen ist sehr hoch und absolut vertrauenswürdig.
Seit einiger Zeit werde ich teilstationär in der Tagesklinik betreut- in einem sehr familieren Rahmen. Die Schwerst-Arbeit die die Kollegen dort leisten müssen, ist sehr groß. Trotzdem- nette und freundliche Auskunft und Beratung ist selbstverständlich.
Ich bin dankbar für die gute Betreuung und sage Danke für die große Hilfe und Unterstützung.

Unverschämtheit

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt bereits, das dritte mal in diesem Klinkum und so ein unfreundliches Personal wie dort ist mir in meinem Leben noch nie untergekommen. Wie solche Menschen im öffentlichen Dienst arbeiten können ist mir ein Rätsel. Es ist eine Frechheit, wie die Patienten dort behandelt werden. Empfehlenswert hierbei ist das Universitätsklinkum in Mannheim.

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 19.08.2014

Sehr geehrte/r Patient/in,

es tut uns leid, dass Sie Anlass zur Kritik haben. Wir versichern Ihnen, dass es uns wichtig ist unsere Patienten und ihre Angehörigen in jeder Hinsicht zufrieden zu stellen. Gern würden wir Ihren Hinweisen nachgehen und bitten Sie sich mit uns unter der Telefon Nr. 0621 503 4242 in Verbindung zu setzen, damit wir weitere Angaben zum Fall erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement

Super

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 05-14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr kompetent und nett
Kontra:
Krankheitsbild:
SLE
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer chronischen Erkrankung bin ich alle drei Monate in der Rheuma-Ambulanz.Sowohl die Ärzte als auch das Pflegepersonal sind sehr nett und kompetent.Man nimmt sich für die Patienten Zeit.

Superteam

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Arzt , Station C2 - hervorragend
Kontra:
gibt nichts
Krankheitsbild:
Lebertumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn ( geistig leicht behindert ) liegt auf der Station C2 im Haus A . Unser Sohn hatte eine sehr große Op an der Leber . Ich kann nur sehr gut über die Pflege und Behandlung reden . Die Schwestern und Pfleger sind sehr nett , sind total auf unseren Sohn eingegangen . Nichts war zuviel , trotz Streß wurde gescherzt und gelacht . Man hatte immer ein offenes Ohr für unsere Sorgen und Wünsche . Nichts war zuviel . Unseren besonderen Dank geht an Dr. Jan Jacobs !!!!! Er hat unseren Sohn operiert . Er hat uns als Eltern mit einbezogen , ist ehrlich und vor allem sehr menschlich . Er hatte immer Zeit und so mit uns gesprochen das wir alles verstanden haben . Dieser Mann sieht seine Arbeit nicht als Beruf sondern als Berufung . Ich bin nicht sehr gläubig aber ich glaube die schwere Krankheit von unserem Sohn hatte den Sinn das wir Dr. jan Jacobs kennnenlernen durften und das er unseren Sohn behandelt hat . Es ist schön das wir ihn kennenlernen durften .

Enttäuschend

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Magenspiegelung, CT, Chemo)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Feundlichkeit
Kontra:
Sauberkeit, Beratung, Behandlung
Krankheitsbild:
Krebspatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Angehörige eines Krebspatienten mit einem 2 wöchigen Aufenthalt in dieser Klinik muss ich sagen, dass ich noch nie in einem so unhygienischen Krankenhaus war. Das Bad wurde in 20 Sekunden geputzt, der Boden wurde gekonnt ignoriert und das Bett innerhalb von 2 Wochen 1 mal frisch bezogen. Mülleimer im Zimmer laufen über, was aber anscheinend niemanden interessiert.
Das Pflegepersonal war zwar freundlich, jedoch entweder unterbesetzt, mit seinem Job überfordert oder schlichtweg unqualifiziert. Teilweise wartet der Patient bis zu einer Stunde nach dem er den Alarmknopf getätigt hat und wird selbst dann noch vertröstet mit "die Kollegin kommt gleich", selbst wenn es sich um eine Angelegenheit von einer Minute handelt.
Einen ausgelernten Arzt zu Gesicht zu bekommen ist fast unmöglich und falls sich doch jemand bemüht vorbei zu kommen, sind Fragen zu der Behandlung etc. definitiv unerwünscht. Selbst die Frage für was denn die 10 Tabletten die man täglich hingestellt bekommt sind, konnte nicht beantwortet werden.
Leider muss ich sagen, dass wir zukünftig lieber einen weiteren Weg nach Heidelberg etc. auf uns nehmen, anstatt noch einmal dieses Krankenhaus auf zu suchen.
Man kann nur hoffen, dass dies ein Einzelfall war und dies nicht dem Standard der Klinik entspricht.

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 01.08.2014

Sehr geehrte/r Angehörige/r,

wir bedauern sehr, dass Sie die von Ihnen geschilderten Erfahrungen in unserem Klinikum gemacht haben. Die Zufriedenheit unserer Patienten und deren Angehörigen steht für das Klinikum an erster Stelle.
Aus diesem Grund würden wir gern Ihren Hinweisen zur Behandlung Ihres Familienmitglieds nachgehen und bitten Sie uns unter der Tel.Nr.: 0621 503 4242 anzurufen und konkrete Angaben zu dem bestreffenden Bereich und dem Zeitraum zu nennen.

Mit freundlichen Grüßen
Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement

Dank KliLu wieder mitten im Leben!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009-jetzt   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
rezidivierender Perikarderguss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als alle Kardiologen mich aufgegeben haben (rezidivierender Perikarderguss)....dann kamm Kardiologische Klinikum Lu (Oberarzt Dr. Winkler) und ich bin wieder gesund! DANKE!!!

Ich frage mich, wozu ich hier bin

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Antwort auf Fragen. "Sie müssen tun was wir sagen")
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann ich eigentlich nicht beurteilen, dfas meiste steht ja noch aus)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Notaufnahme verordnet, aber das weiss wohl keiner...)
Pro:
Das Pflegepersonal ist trotz erkennbarer starker Überlastung immer um Freundlichkeit bemüht.
Kontra:
Die sehr von sich eingenommenen Stationsärzte, Kommunikatives Chaos
Krankheitsbild:
Zustand nach Ohnmacht und Sturz mit Platzwunde an der Stirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin eigentlich seit ca. 20 Jahren gut eingestellter TachyCardie-Patient.
Zur Behandlung nehme ich Betablocker und Digoxin.
Als ich vor drei Tagen zur Durchführung einer Koloskopie zu Hause mit Abführmassnahmen begann, erlitt ich urplötzlich einen Kreislaufzusammenbruch mit ca. 5-minütiger Ohnmacht aus noch ungeklärten Gründen.
Die schnell herbeigerufenen Notfallretter übernahmen die Erstbehandlung, wobei ich offenbar noch 2x kurz "ausstieg", und fragten danach, ob ich ein bestimmtes Krankenhaus bevorzugen würde. Als ich verneinte, wurde ich per Heli nach LU gebracht. Sehr zu meinem Leidwesen, wie sich schnell herausstellte.
Ankunft ca. 18:00 Uhr
Allein der Aufenthalt in der Notaufnahme dauerte knapp sechs Stunden, davon fast fünf Stunden reine Wartezeit. Zugegeben, es war einiges los... Da ich aktuell auch noch sehr starken Husten habe, der mich nachts kaum schlafen lässt, sagte ich dies dem anwesenden Internisten, der mir ein starkes Hustenmittel und Schmerzmittel verordnete. In der Notaufnahme wurde auch gleich meine Platzwunde an der Stirn bestens versorgt. Gegen 23:40 war ich auf Station, wo ich mit einem Puls-Monitor verkabelt wurde. Medikamente gab es nicht.
Auch nicht am nächsten Morgen. Als ich nach meinen StandardMedikamenten fragte, sagte man mir, de habe man abgesetzt, weil ja mein Puls zu niedrig sei! (das Hustenmittel hatte man einfach vergessen...)
Der Monitor zeigte zwei Tage lang Pulswerte von bis zu 190 und machte mit seinem Piepsen das ganze Zimmer verrückt. Nur das Personal offenbar nicht. Mein Wunsch, endlich wieder mit meinen Medikamenten zu werden, wurdfe abgeschlagen, man müsse jetzt erst mal sehen...
Am nächsten Morgen bekam ich plötzlich doch meine übliche Medizin, worauf der Puls erstmalig, welch Wunder, wieder unter 100 fiel.
Bald darauf wurde auch der jetzt wohl unnötige Monitor abgebaut.
Ich bin jetzt den vierten Tag hier, seitdem wurden immerhin 2 EKGs geschrieben. Plus das bliche (Wiegen, Fiebermessen, etc.) Ausserdem ein heftiges Streitgespräch mit der Ärztin, die mir meine Medikamente zunächst verweigert hat.
Mittlerweile ist Wochenende, vor Montag läuft sicher nichts.
Ich frage mich echt, wozu ich hier bin.

2 Kommentare

KlinikumLudwigshafen am 31.07.2014

Die Hinweise des Patienten konnten im beiderseits zufriedenstellenden Gespräch geklärt werden. Er befindet sich weiterhin vertrauensvoll in Behandlung in unserem Klinikum.

Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement

  • Alle Kommentare anzeigen

Arme alte Menschen, große Unfreundlichkeit, Chaos

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Handgelenk Ubfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mich entschlossen, nach einem schweren Sturz aufs Handgelenk mit Schmerzen und Hämatombildung, die Ambulanz des städtischen Krankenhauses Ludwigshafen aufzusuchen, ca. 10 Uhr morgens, um einen Bruch oder Komplikationen auszuschließen. Im Eingangsbereich war der Infostand komplett unbesetzt, ohne Hinweisschild, wann mit einem Mitarbeiter zu rechnen sei. Nach 15 Min. Warten (mehreren anderen Leuten ging es wie mir), habe ich auf eigene Faust die Chirurg. Ambulanz gefunden und da nur wenige Patienten warteten, kam ich dann bald zu Anmeldung bzw. Die dortige schlecht gelaunte, schroffe Angestellte wies mich im impertinenten Ton darauf hin, dass es hier "schlimmere" Fälle gäbe und ich sollte das nächste Mal meinen Hausarzt aufsuchen. Mein Einwand, dass mein Arzt nicht röntgen würde, wurde nicht gelten gelassen. ich solle dann einen niedergelassenen Chirurgen aufsuchen, denn jetzt müsste ich "extra" aufgenommen werden. Meinen Namen auch nur teilweise richtig auszusprechen, wurde sich keine Mühe gegeben. Der Arzt war in Ordnung, ebenso das Röntgenpersonal, die allerdings während der Behandlung in muntere Grüppchenprivatplaudereien verwickelt waren. Was ich an Behandlung der alten Patienten während meiner Wartezeit vor der Röntgenabteilung gehört und gesehen habe, ist unglaublich. Da wurden lethargischen Alten ihre Namen quer über den Flur geschrieen, nur so, ohne weitere Maßnahmen. Die abgestellte in Schiebebetten lagen ungepflegt, trostlos und anonymisiert herum. Eine alte Dame bat mich für ihre Halswunde um ein Tempotaschentuch, weil niemand sich kümmerte. Ich musste für meinen Salbenverband ca. 2.5 Stunden warten. Meine Röntgenbilder habe ich nicht gesehen, noch gab es hierzu eine Besprechung. Die Mitarbeiter legen jedoch großen Wert auf ihren Frühstücksnebenraum und Privatgespräche. Nie wieder....

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 23.07.2014

Sehr geehrte/r Patient/in,

Ihren Hinweisen zu Ihrer Behandlung in unserem Klinikum würden wir gerne nachgehen. Bitte nehmen Sie mit uns über die Rufnummer 0621 503 4242 oder die E-Mail Adresse feedback@klilu.de Kontakt auf.

Mit freundlichen Grüßen
Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement

Kinderunfreundlich, Absprachen werden nicht eingehalten/ignoriert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 11   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (NIE NIE WIEDER)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (OP war ok, alles andere die Hölle)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (7 Std. Wartezeit bis man ein Zimmer bekommt)
Pro:
nichts
Kontra:
ALLES
Krankheitsbild:
Entfernung Polypen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meiner damals 3jährige Tochter mussten die Polypen, Teil der Mandel entfernt werden und sie bekam ein Röhrchen ins Ohr. Unser HNO-Arzt überwies uns 2011 ins Klinikum LU. Es fing schon bei der Aufnahme an. Um 8 Uhr da sein und stundenlang warten. Da meine Tochter sich von allem was man an Medizin schlucken muss, sofort übergeben muss, haben wir mit dem Anäthesisten im Vorgespräch schriftlich festgelegt, dass sie ein Zäpfchen statt dem Schlafsaft vor der OP bekommt. Um 15 Uhr bekamen wir endlich unser Zimmer. 2 Tage später um 10 Uhr sollte OP sein. Die fand dann erst um 12 Uhr statt. Gründe oder einen Notfall gab es nicht. Man bedenke: man soll nüchtern in die OP. Dann erklär mal einem durstigen und hungrigen 3jährigen Kind, dass es nichts trinken und essen darf (habe ihr aber schon etwas Wasser gegeben). Schwester kam kurz vor OP mit dem SchlafSAFT, kein Zäpfchen. Gibt es angeblich nicht. Ich also mit meiner WACHEN Tochter runter in OP Vorraum. Dort wurde mir mein weinendes und total verängstigtes Kind aus dem Arm genommen und weggebracht. Ich durfte nicht wie vorher versprochen bei ihr bleiben bis die Narkose wirkt. OP-Schwester war absolut unfreundlich und arrogant ("Ich soll mich nicht so anstellen." Und zu meiner weinenden Tochter motze sie"Sie soll doch still sein, sie mache ja noch gar nichts"). Es war die Hölle. Ich habe mein Kind schreien hören vor Angst, da so viele fremde Menschen an ihr rummachen und sie weiß nicht wie ihr geschieht. OP lief zwar ohne Probleme, aber ich werde in dieses Krankenhaus NIE wieder gehen. Meine Tochter hat noch 1 Jahr später mit diesen schlimmen Erlebnissen zu kämpfen gehabt.

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 18.07.2014

Sehr geehrte/r Angehörige/r,

vielen Dank für Ihre Hinweise zur Behandlung Ihrer Tochter in der HNO-Abteilung unseres Klinikums aus dem Jahr 2011. Es tut uns sehr leid, dass Sie damals Anlass zur Kritik hatten und wir erst 3 Jahre später von Ihrer Unzufriedenheit erfahren haben.

Da es uns wichtig ist, unsere Patienten und ihre Angehörigen in jeder Hinsicht zufrieden zu stellen, haben wir im Klinikum eine zentrale Beschwerdemanagement-Stelle eingerichtet, die sich umgehend und vertrauensvoll um die Klärung von Patienten- und Angehörigen-Anliegen kümmert (Telefon: 0621 503-4242). Damit wir jedoch den Rückmeldungen schnellstmöglich nachgehen können, sind wir auf die rechtzeitige Information durch unsere Patienten und Angehörige – wenn möglich noch während des Aufenthaltes im Klinikum – angewiesen. Dass dies im Fall der Behandlung Ihrer Tochter nicht möglich war, bedauern wir sehr. Die Mitarbeiter des Klinikums bemühen sich stets, die Qualität in der Patientenversorgung weiterhin zu verbessern.

Gern können Sie sich jederzeit an die Stabsstelle Qualitätsmanagement / Zentrales Beschwerdemanagement wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement / Zentrales Beschwerdemanagement

Behandlung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles super!
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Behandlung - super Personal - super Reha!

KLiLu - Abt. Frauen: die richtige Wahl getroffen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit * (=sehr, sehr zufrieden))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (- weil gewissenhaft u. gründlich, und ich hatte Zeit UND Geduld)
Pro:
medizinische Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
vaginale Hysterektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für den Tag der erforderlichen Vor-Untersuchungen sollte man Zeit und Geduld mitbringen. Möglicherweise könnte man künftig mittels eines organisierten "Laufzettels" den Patientinnen unnötig doppelte Wegstrecken ersparen und damit einen strafferen Zeitplan gewährleisten. Ab dem OP-Tag gab es nichts zu bemängeln. Unter der lobenswerten Leitung von Dr. Grillo bietet die Klinik ein kompetentes und ansprechbares Ärzteteam. Der Wechsel Dr. Grillos zum KliLu, war für mich entscheidend, da Dr. Grillo mich vor etlichen Jahren schon einmal erfolgreich operierte. Ich würde mich daher jederzeit wieder für diese Klinik entscheiden.
Ebenfalls lobenswert: alle Schwestern des Pflegeteams zeigten sich gewissenhaft, fürsorglich und freundlich im Umgang mit ihren Patientinnen.
Das Essen war abwechslungsreich und gut. Warme Speisen wurden heiß serviert.
Da nicht alle Besucher sich angemessen zu verhalten wissen, würde ich mir eine strengere Einhaltung der Besuchszeiten wünschen. Herum-Rennen von Besucherkindern (zum Teil bis nach 22 Uhr! verbunden mit lauter Unterhaltung der Besucher) stellen für Frischoperierte trotz geschlossener Zimmertür eine starke Belastung dar.

Servicewüste

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
schlechte Organisation
Krankheitsbild:
undefinierbare Ohrenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am Samstag mit meiner Tochter in der HNO-Ambulanz und wir haben die Servicewüste Deutschland live erlebt. Wir haben fast 6 Stunden dort gewartet und in dieser Zeit sind 3 Patienten behandelt worden. Sicher - Notfälle haben Vorrang, aber es ist schon grenzwertig, wenn man ohne Information stundenlang herumsitzt und nur auf Nachfragen beim sichtlich gestressten Personal erfährt, dass die Ärztin bei einem Notfall ist und "das kann dauern"!

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 07.07.2014

Sehr geehrte/er Patient/in,

wir würden Ihren Hinweisen zur Wartezeit in der HNO-Ambulanz in unserem Klinikum gerne nachgehen. Nehmen Sie dazu bitte mit uns Kontakt auf über die Rufnummer 0621 503 4242 oder per E-Mail Adresse feedback@klilu.de.

Mit freundlichen Grüßen
Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement

Einfach Klasse

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzliches und Pflegepersonal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche kompetente Mitarbeiter der Klinik.

Ich wurde jederzeit informiert und beraten.

Fühle mich an- und ernstgenommen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gute Aufklärung
Kontra:
Nervige fahrige Putzfrau wahrscheinlich im Dauerstress
Krankheitsbild:
Mammakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der Feststellung eines Mammakarzinoms befand ich mich innerhalb von vier Wochen zu zwei Operationen auf der F2. Das Pflegepersonal war trotz offensichtlichem Stress immer freundlich. Die Wartezeiten bei der Aufnahme waren zu lang, jedoch ohne Verschulden des Personals, das sich tlw. die Hacken abrannte und trotzdem freundlich blieb.
Es war im April bereits sehr warm,' so dass die Balkontüren offen standen, auch am Abend. Ob man wollte oder nicht, musste man sich die Storys aus den Nachbarzimmern anhören. Auch der Straßenlärm ist sehr laut. Die Fußböden in den Zimmern sind durch die Betten stark zerkratzt, in Dellen ist Altschmutz, etwas eklig. Aufgrund meiner Erkrankung war und bin ich noch jetzt in mehreren Abteilungen. Jederzeit erfreulich ist die nette und respektvolle Behandlung.

Uneingeschränkt Empfehlenswert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nur Positives
Kontra:
ohne
Krankheitsbild:
Prostata - Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich von meinem Urologen erfahren hatte, dass sich in meiner Prostata Krebszellen befinden stellte sich die Frage, wo soll die OP stattfinden.
Nach mehreren Recherchen entschloss ich mich, die OP in der Urologischen Klinik im Städtischen Klinikum Ludwigshafen durchführen zu lassen.Die Beratung vor der OP durch den Chefarzt der Urologischen Klinik war sehr gut und verständlich. Auf alle meine Fragen wurden sehr detailliert eingegangen und ich nahm keinen zeitlichen Druck war.Die Entscheidung zur OP war mir leicht gemacht und richtig. Chefarzt, Ärzteteam und Pflegepersonal waren professionell, freundlich und einfühlsam.
Die OP wurde vom Chef nach der da Vinci Technik durchgeführt.Die OP brachte ein hervorragendes Ergebnis - keine Komplikationen.Ich wurde fast "trocken" nach 11 Tagen aus der Klinik entlassen.
Die Urologische Klinik im Städtischen Klinikum Ludwigshafen kann ich nur weiter empfehlen.

sehr gute Arbeit!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
der OP-Arzt: 1a!
Kontra:
erster OP-Termin musste verschoben werden
Krankheitsbild:
Atherom am unteren Kieferknochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also da kann man von meiner Seite aus eigentlich nichts negatives sagen. Im Gegenteil: die Kompetenz sowohl bei der untersuchenden Ärztin, als auch beim operierenden Arzt waren sehr gut. Abläufe wurden erklärt bei jedem Schritt. Ich frage ja ganz gerne ganz viel :) aber alle Frage wurden sehr nett beantwortet und hatte nie das Gefühl man wäre in Eile o.ä.
Das Atherom wurde schön komplett am Stück entfernt und ich durfte mir den Störenfried hinterher auch nochmal betrachten.
Ich bin sehr zufrieden und wenn mal wieder was sein sollte weiß ich wo ich hin muss.

Unfreundliches Personal, schmutzige Zimmer, Unprofessionalität

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Medizinische Behandlung
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang des Jahres wurde ich mit starken brustschmerzen eingewiesen. Ich hatte einen Verdacht auf einen Herzinfarkt. Dann kam ich auf die mb8. Im großen und ganzen war ich mit der Behandlung zufrieden, dennoch finde ich die hygienischen Verhältnisse erschreckend. Die Schwestern desinfizieren sich kaum die Hände, nicht einmal vor und nach der Behandlung!!!Auch nicht nach wäschewechsel des Bettes oder nach Dem Waschen meines Zimmernachbars Ich finde das besonders im Krankenhaus sehr unprofessionell. Außerdem waren die Schwestern sehr unfreundlich, besonders die Oberschwester. Besonders komisch fand ich, dass die Lehrlinge immer nur am waschen und Putzen waren. Die ärzte waren super, ich habe mich immer ernst genommen gefühlt. Gerne wieder, aber nicht auf diese Station.

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 19.05.2014

Sehr geehrte/er Patient/in,

Ihren Hinweisen zur Behandlung in unserem Klinikum würden wir gerne nachgehen. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf über die Rufnummer 0621 503 4242 oder per E-Mail Adresse feedback@klilu.de.

Mit freundlichen Grüßen
Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement

Eine Zumutung - Nie wieder

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Grüner Star
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter, 80, war 2 Tage in der Klinik. Privatpatientin. Pflegestufe 2, sehr hilfsbedürftig, was auch bekannt war
Das Personal, insbesonders nachts war barsch, unfreundlich, unhöflich, desinteressiert
Bis auf wenige Ausnahme setzte sich das auch am Tage fort. Diesen Eindruck machte "das ganze Haus". Keiner grüßt, alle laufen mit abweisenden Gesichtern durch die Flure etc.
Ein Bsp. von vielen:
Meine Mutter schüttet sich den Tee ins Bett, alles war nass, insbesondere auch ihr T-shirt.Sie bittet die Schwester um ein neues T.shirt. Die Reaktion im barschen Ton. Dfür habe ich keine Zeit. Sie wirft ihr eine 2. Decke über die nasse Decke und das t-Shirt, die Klingel wird so gelegt, dass Sie nicht mehr dran kommt. Zufall? Ich will jetzt nichts unterstellen, aber....
Am nächsten Morgen muß sie zur Dialyse, sie wird nicht umgezogen, sondern in diesem Zustand zur Dialyse gefahren.
Der behandelnde Arzt meint mich als Tochter maßregeln zu müssen. Wie kann man sich auch erdreisten nach Angehörigen zu fragen.
Meine Mutter bekommmtVorwurf zu hören, Ihre Familie beschäftigt die ganze Station...(2 Anrufe!!) Auf Nachfrage der Mutter nach der wortlosen Untersuchung , wie denn das Ergebnis sei "Das können Sie im Arztbrief nachlesen."
Man sollte auch nicht unbedingt davon Ausgehen, dass andere Menschen keine Fremdsprachen können!! Ich habe schon viele Kliniken kennengelernt - aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Ich behalte mir weitere Schritte vor.
Mein Fazit: Augenklinik Lu nie wieder.

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 19.05.2014

Sehr geehrte/r Angehörige/r,

wir würden Ihre Hinweise gern vertraulich prüfen und bitten Sie deshalb unter der Tel. Nr. 0621 503 4242 mit uns Kontakt aufzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement

Enttäuschung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leber und Nieren.Wasser im Bauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Innere ist sehr schlecht, sie sind unfreundlich, frech, wenn man jemand braucht ist keiner da.Sie lassen die Patienten in der eigenen scheisse liegen.Schauen nicht msl nach, wenn die Infusion leer ist(lasen sie echt lange dran) Nehmen bettlägerigen Patienten das Telefon weg, unhygienisch die Zimmer.Patienten haben nicght mal einen richtigen überzug im Bett, und gemacht wird das Bett auch nicht oft.Toilette und Bad sind wie weit weg, die Zimmer und die Kleiderschränke sind viel zu klein für 3 Betten.Also nicht zu empfehlen.

2 Kommentare

KlinikumLudwigshafen am 23.04.2014

Sehr geehrte Angehörige,

wir haben Ihren Erfahrungsbericht gelesen und bitten Sie sich unter der Telefonnummer 0621-503 4242 (Stabsstelle Qualitätsmanagement) zu melden, damit wir Ihren Hinweisen nachgehen können. Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Freundliche Grüße
Team der Stabsstelle Qualitätsmanagement

  • Alle Kommentare anzeigen

Einmal und nie wieder !

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (gehetzte ,gestresst Ärzte ohne Empatie für den Menschen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nachtschwester sind nett und zuvorkommend Tagsschwestern nur zum teil
Kontra:
Ganzheitliche Behandlung sieht anders aus
Krankheitsbild:
Neurologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Abklärung MS auf der Station N1 /6 Stock .
Da man MS augeschlossen hatte und für die bestehend Symptome keine Diagnose stellen konnte würde ich zu guter letzt als Depressiv eingestuft .
Ich kann nur sagen einmal und nie wieder Klinikum Ludwigshafen .

Überforderte Ärzte

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Die Pfleger der Nachtschicht
Kontra:
Überfordertes Personal
Krankheitsbild:
Lapraskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 17.03. operiert. Schon bei stationären Aufnahme wurde ein grober Fehler begangen. Ich sollte meine patientenakte der Stationsschwester übergeben damit diese mir mein Zimmer zeigt. Als ich dies getan hatte, sprach sie mich mit falschem Namen an. Die Empfangsdame hatte mir eine falsche Akte gegeben. Es handelte sich um eine mir völlig unbekannte Frau. Soviel zum Datenschutz. Ich war um 7 Uhr 30 zur Operation bestellt. Um 13 Uhr 30 kam ich dann endlich in den op. Dort stand ich dann nochmals mit meinem Bett in der Warte schleuse, hierbei konnte ich auch Einblick in eine noch stattfindene Operation haben. Es war erschreckend, wie am Fließband völlig unpersönlich und hektisch ging es selbst in so einem sensiblen Bereich zu. Als ich nach der op wieder auf meinem Zimmer war, kam der Arzt kurz vorbei und sagte mir dass alles gut verlaufen sei. Ein sehr unfreundlicher männlicher Pfleger mit ausländischen Akzent, begrüßte mich nachdem ich geklingelt habe um Schmerzmittel zu bekommen mit den Worten "was gibt's". Beruf verfehlt kann ich ihm nur auf den Weg mitgeben! Bis auf einen Pfleger der die Nachtschicht übernahm waren alle unfreundlich und genervt. Mein urinkatheder wurde erst nach 3 Tagen entfernt, obwohl er bereits im op entfernt werden sollte. Das essen eine einzige Katastrophe eklig und lieblos! Zur Abschlussuntersuchung (Ultraschall)musste ich allein laufen, niemand fragte ob ich wohl Hilfe bräuchte nach 3 tagen l
Im Bett liegen ist der Kreislauf ja nicht der beste. Die Ärztin hatte während des Ultraschalls telefoniert, der untersuchungsraum musste in meinem Beisein noch vom Dreck der Vorgängerin gereinigt werden. Das kommentierte die Ärztin so:da brauch man sich nicht wundern wenn es Infektionen gibt" da sie einen Bluterguss im Bauch festgestellt hatte musste sie meinen Entlassungsbericht nochmal schreiben, den hatte sie schon geschrieben, auf Verdacht dass alles in Ordnung sei! Fazit: lieblos, inkompetent, unpersönlich!NIE WIEDER!

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 15.04.2014

Sehr geehrte Patientin,

Ihren Hinweisen zur stationären Behandlung in unserer Frauenklinik würden wir gern diskret und vertraulich nachgehen und benötigen dazu noch Ihren Namen und Ihr Geburtsdatum. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf über die Rufnummer 0621 503 4242 oder per E-Mail Adresse feedback@klilu.de. Ihre Rückmeldung hilft uns, die Qualität der Patientenversorgung kontinuierlich zu verbessern.

Mit freundlichen Grüßen
Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement

verstorben an medikamenten

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
ärtzte wissen nicht was sie tun der eine ordnet das an der andere wieder was anderres
Kontra:
nicht empfehlendswert
Krankheitsbild:
fing mit herz an und endete mit totalen organversagen der niere und leber obwohl es da keine erkrank
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unzuverlässig und nicht ausreichend informationen die man bekommt es wird drumherrum geredet ich sehr enttäuscht wie man ältere patienten da behandelt als patienten zweiter klasse oder auf dem abstellgleis

3 Kommentare

irene66 am 08.04.2014

pflegepersonal unfreundlich ärtzte und personal nicht kompetent unmöglich bis man da an informationen kommt oder überhaupt was mitgeteilt bekommt essen sehr schlecht wir mussten uns paarmal beschweren bis endlich der patient die richtige pflege bekam dann eine ärtztin die frech zu den patienten ist gab mehere beschwerden darüber und dann noch falsche medikamente verabreicht also ich hab so was inkompetendes noch nicht erlebt und es sollte keine rolle spielen ob man kassen patient ist oder privat den der mensch zählt und nicht die kohle wo sind wir denn hier armes deutschland

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr kompetente Ärzte und Pfleger

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
2 Operationen komplikationslos abgelaufen
Kontra:
Nichts wesentliches
Krankheitsbild:
Bruch Nasen-Nebenhöhlenwand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fraktur der Nasen-Nebenhöhlenwand.
2 Operationen (Richten und Platte einfügen 2012 + Plattenentfernung 2014) komplikationslos verlaufen.
Subjektiv sehr gute Betreuung durch Ärzte und Pflegepersonal.
Plattenentfernung sogar durch Chefarzt persönlich (obwohl keine Zusatzversicherung o.Ä.)
Auch die medizinische Versorgung war aus meiner Sicht top.

Die Kiefer-Mund-Gesichtschirurgie ist auf jedenfall empfehlenswert!

Hervorragende Bypass-Op!!!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Info und Gespräche mit den Ärzten
Kontra:
nichts besonderes
Krankheitsbild:
Bypss-Op am Herzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 20.11.2013 vom Hetzelstift Neustadt
nach vermurkstem Herzkatheder-Eingriff
ins Klinikum Lu Abt.Herzchirurg.verlegt,dort
erklärte man mir.............
Bypass-Operation!!!!!
Die Informationen über den Ablauf der Op
waren sachlich informativ ausreichend
(Zeitpunkt,Narkose,Operation usw.)

Den beiden Kommentaren auf dieser Seite Kardiologie kann ich nicht zustimmen.

Mit der Op und anschließender Nachbehandlung
auf der Intensiv-bzw Normalstation war ich sehr zufrieden.
Großes Lob den Ärzten und dem Personal!!!!!!

Unzufrieden war ich mit Patienten und deren Angehörigen,die das kleine einmal eins
des Benehmens absolut nicht beherrschen und andere nur nerven.
Ich habe auch kein Problem meinen Namen
anzugeben und Kritik hab ich auch geübt,
aber sachlich und gleich vor Ort.

Hans Fiedler

1 Kommentar

ingehamel am 07.03.2018

Dieser Beurteilung kann ich mich anschliessen.
Man muss bei dieser Klinik unterscheiden zwischen
Herzchirurgie und Kardiologie.
Herzchirurgie ist super.
Die Kardiologie lässt leider sehr zu wünschen übrig.

Schnarchen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schmerzfreie Op)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde am 19.11.2013 die nasenscheidenwand begradigt und die Naseuscheln verkleinert ich war 4 Tage in der Klinik das Ärzte und Personal waren Super ich hatte weder Schmerzen noch Blutungen die Tamponage wurde nach 24 Stunden entfernt und silikonschienen wurden nach 5 Tagen entfernt ich kann die Klinik nur empfehlen.
Rainer

Kompetenz und Empathie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Siehe Erfahrungsbericht
Kontra:
Nichts, was der Erwähnung wert wäre
Krankheitsbild:
Prostata-Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Entscheidung, die notwendige Prostata-Operation in Ludwigshafen durchführen zu lassen, habe ich zu keiner Zeit bereut. Das gesamte Team der urologischen Klinik - Chefarzt, Ärzte, Pflegekräfte - steht fachlich auf hohem Niveau und begegnet dem Patienten trotz aller Professionalität freundlich, einfühlsam und mit Empathie. So entsteht ein Vertrauensverhältnis, das dem Patienten den Aufenthalt in der Klinik erleichtert und m.E. auch den Rekonvaleszenzprozess sehr positiv beeinflusst. Man fühlt sich in jeder Beziehung gut aufgehoben.
Die Operation wurde vom Chef der Klinik in da-Vinci-Technik durchgeführt. Zuvor hatte er sich sehr viel Zeit für die Erläuterung der Behandlungsmöglichkeiten, deren Auswirkungen und Folgen sowie die Operationstechnik genommen und alle meine Fragen beantwortet. So konnte ich meine Entscheidung, die Operation durchführen zu lassen, auf einer - soweit für einen Laien möglich - profunden Wissensbasis treffen.
Die Operation hat ein hervorragendes Ergebnis erbracht. Es gab keinerlei Komplikationen und ich war nach einem halben Jahr praktisch trocken.
Fazit: Ich kann die Klinik uneingeschränkt jedem empfehlen, der mit urologischen Problemen zu kämpfen hat.

Behandlung der Gallengänge

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte, Prof. Dr. Jakobs und seinTeam.
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
starke Verengung des Hauptgallengangs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund der großen Erfahrung auf dem Gebiet der Endoskopie, insbesondere bei der Therapie von Verengungen der Gallengänge, wurde mir Prof. Dr. Jakobs und sein Team vom Klinikum Ludwigshafen empfohlen.
Da ich bereits ½ Jahr lang in einem Krankenhaus in Koblenz mit wenig Erfolg behandelt wurde, war ich zunächst skeptisch, ob man mir überhaupt helfen konnte.
Als ich jedoch im Anschluss an meine erste ERCP im Februar 2013, bereits eine merkliche Verbesserung verspürte, hatte ich seit langen wieder das Gefühl, doch eine komplizierten OP vermeiden zu können. Heute, im Dezember 2013, nach einigen weiteren Untersuchungsintervallen, bin ich vollständig geheilt. Dieses habe ich, aus meiner Sicht, im Wesentlichen der kompetenten Behandlung von Prof. Dr. Jakobs und seinem Team zu verdanken.
Auch möchte ich das freundliche Pflegepersonal und das gute Klima auf der Station erwähnen. Ein Gespräch mit Stationsärzten oder Fachärzten war immer sehr informativ und mir immer möglich.
Abschießend möchte ich erwähnen, dass ich zur keiner Zeit den Entschluss bereut habe mich für das Klinikum Ludwigshafen zu entscheiden, auch wenn es füür mich 150 km weit entfernet liegt.

rundum zufrieden nach Darm- OP

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
rundum zufrieden
Kontra:
rechtzeitiges Nachfragen hilft gegen spätere Beschwerden hier!
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden! Mir musste ein Stück Darm entfernt werden. Alles lief ohne Komplikationen ab und ohne große Schmerzen. Der Chirug (Chef und Prof) wurde von mir als ärztliche Zusatzleistung privat für den Operationstag dazugebucht, - so konnte ich mir den Chirugen selber aussuchen und genau den wählen, den mir mein Hausarzt empfohlen hat. Ich bin mit dieser Entscheidung sehr zufrieden. Die Privatrechnung kommt noch, Kostenvoranschlag bekommt man vorher, dieser ist aber nicht verbindlich, die letztendlichen Kosten sind von dem tatsächlichen Bedarf abhängig, der am Operationstag benötigt wird, ( und sie gehen an 3Stellen, an den Operateur, an die Anästhesie und an das Labor). Die Tage davor und danach sind dann ganz normal wie bei allen Kassenpatienten. - Privatleistungen für das Zimmer sind unnötig, die Zimmer unterscheiden sich wohl nicht, fast nur Zweibettzimmer mit Dusche WC. - Ich war besonders mit der OP und der Betreuung an dem Tag vor und den Tagen nach der OP sehr zifrieden! Immer freundlich und kompetente Schwestern! Auch die ärztliche Beratung war absolut passend zu meinem starken Bedürfnis alles verstehen zu wollen und selber mitzudenken, - insgesamt sehr ehrlich(!), rundum offen, nichts beschönigend. - Mein Rat an andere Patienten und deren familiäre Begleitperson: viel nachfragen und mitdenken hilft dem eigenen Sicherheitsgefühl und es hilft auch kleinere Fehler bei der Behandlung zu vermeiden! Hemmungen und Scheu nachzufragen sind völlig unangebracht ind kontraproduktiv! - Ich war sehr zufrieden auch weil ich immer freundliche Auskunft bekam umd mich kompetent betreut und operiert fühlte.

Kompetenz und Vertrauen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Beratung und Untersuchung vor der OP.
Das Vertrauen war direkt da. OP und Nachbehandlung auch Top.
Das gesamte Pflegepersonal, die Ärzte, die Stationssekretärin und die PT-Schülerin waren superfreundlich, hilfsbereit und zuvorkommend. Ich kann diese Abteilung des Klinikums nur weiterempfehlen.

Patienten nivolos behandelt

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

dieses Krankenhaus ist das letzte.
Meine Schwiegermutter hat 10 Tage auf Intensiv gelegen in einem sehr schlimmen Zusatand. Der Sohn wurde als Vormund eingesetzt.
Dienstags wurde sie plötzlich auf normal Station verlegt und da der Doc Probleme mit Rauchern hat , hat er sie drei Tage später entlassen mit der Aussage sie hätte der Krankenkasse lang genug kosten bereitet. Als sie nachfragte für ein Krankentransport wurde es abgelehnt mit der begündung wenn man sich Zigaretten kaufen kann kann man auch ein Taxi bezahlen. Meine Schwiegermutter ist noch nicht einmal in der Lgae sich selbst zu versorgen da sie zu schwach ist und ich nicht zu Ihr kann wegen meiner starken Erkältung.Der Doc hat in den Endbericht reingeschrieben auf eigene Verantwortung das gar nicht gestimmt hat. Mein Mann wurde als Vormund vom Krankenhaus noch nicht mal in kentniss gesetzt das sie entlassen wurde.Diesen Doc werden wir Anzeigen und Schmerzensgeld einklagen. Dieser Mann ist ein Irrtum Gottes leider das man keinen Namen nennnen darf aber die wissen auch warum.
Das hat ein Nachspiel.

1 Kommentar

irene66 am 08.04.2014

ich kann das verstehen war auch bei uns so als sie nicht mehr weiter wussten und meinen vater mit den ganzen tabletten zugrunde gerichtete haben wurde er plötzlich entlassen mit kateder und ganz schlechten blutwerten und der hausartzt den kopf schüttelte wie kann man jemand so entlassen ja ich weiss jetzt warum nach dem die ganzen 9 tabletten ihm die niere und leber kaputt gemacht haben war das experiment beendet der hausartzt sagte ja zu mir sie hätten viel früher an mich her rantreten müssen das die hammertabletten die soviele massive nebenwirkungen haben umstellen können ja das ist zu spät mein vater verstarb da die organe die belastung nicht mehr aushielten

So schön kann Krankenhaus sein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
-------
Krankheitsbild:
Inkontinenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute zur Untersuchung Blasenspiegelung u. Harnstrahlmessung im KLILU, der Schwester vom Prostatakarzinomzentrum muss ich ein großes Lob aussprechen, jeder Schritt der Untersuchung wurde erst besprochen und dann ausgeführt,die Schwester war sehr, sehr freundlich und einfühlsam.Noch nie habe ich mich in einem KKH bei einer Untersuchung so wohlgefühlt.Danke

Das Allerletzt

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zähne wurden entfernt
Erfahrungsbericht:

Bei mir sollten Zähne entfernt weden, das sei auch alle kein Problem laut den Ärzten, nur nach der OP bermerkt ich das ein Zahn zuviel gezogen wurde. Nachfragen bei der Oberärztinkam kam zu keinem klaren ergebnis.Die Oberärztin versucht sich gern aus der Affäre zu ziehn mit Aussagen die selbst nebenstehenden den Kopf schütteln lässt! Termin beim Prof. und siehe da, es war ein Vopa! Da bekommt man Zahn gezogen der für eine Brücke wichtig ist und es ist nur ein Vopa. Sich mal mit dem Zahnarzt zu unterhalten und eine Absprache zu machen ,wird einfach munter losgelegt. Die Wurzelspitze die noch entfernt werden sollt wurde auch nicht gemacht! Wurde nicht gesehen. Man hätte nur auf die Überweisung vom Zahnarzt schauen müssen das stand alles drauf. Da die Wurzelspitze sich langsam wieder entzündet nochmal unters Messer, aber nicht dort!

2 Kommentare

teppich am 15.09.2013

Sehr empfehlenswert ist die Praxis Dr.Hauser/Dhom,probieren Sie es doch dort mal?

  • Alle Kommentare anzeigen

Rücksichtnahme und Freundlichkeit wird in dieser Abteilung großgeschrieben

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (die Grunderkrankung wurde mir detailliert erläutert)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Grunderkrankung nach 2 Tagen bereits festgestellt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Praktisch alles
Kontra:
Zimmerbelegung bei 3 Betten manchmal etwas unpassend
Krankheitsbild:
Uveitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vom Augenarzt mit einer zu dem Zeitpunkt noch "simplen" Augenentzündung, die nicht besser wurde in diese Klinik geschickt.
Bei diesem ersten Aufenthalt gab es weder positives, noch negatives. Durchschnittliche Routine mit täglichen Untersuchungen und entsprechenden Augentropfen.
Entlassung mit einwandfreien Anweisungen nach 4 Tagen.
Die zweite Einweisung folgte dann 5 Tage später notfallmäßig mit starken Schmerzen und extremer Lichtempfindlichkeit spätnachmittags.
Bei Aufnahme durch das Pflegepersonal entschuldigte man sich direkt bei mir, daß das Zimmer noch nicht fertig sei. Logisch,ich war ja nicht vorgesehen, Pluspunkt 1.
Im Wartezimmer wurde ich gefragt,ob das Licht ok sei, aber die Schwester müsse sich leider (!!) noch Notizen machen, mehr Rücksicht geht nicht. auch Schmerzmedikamente bekam ich sofort.
Am nächsten Morgen wurde mir dann mein Behandlungsplan erklärt, was durchschnittlich alle 2 Stunden augentropfen bedeutete und dafür solle ich doch bitte zum Schwesternzimmer kommen.
Auf meine Frage, ob ich mir die Tropfen nicht selbst in die Augen geben könnte, das (mein Originalton!) sei doch arbeitssparender für die Schwestern und für mich ja kein Problem, bekam ich zu hören (ebenfalls Originalton der Schwester): Das wäre ja wirklich toll, wenn ich das mache, aber ich müßte das wirklich nicht, es wäre so nett von mir.
Ich habe selten einen so überschwänglich vorgebrachten Dank für eine Kleinigkeit bekommen.
Untersucht hat mich dann ein Oberarzt, auch hier immer wieder entschuldigend, da er mir mit Licht ins auge leuchten mußte und mir das Schmerzen bereitete.
Zwangsweise, da ich ja gerade erst entlassen worden war, mußte er fragen, ob ich evtl. die Therapie zuhause nicht gemacht hätte. Wieder mit der Entschuldigung, daß er diese Frage stellen muß.
Meine Sonderwünsche bezüglich des Essens wurden ebenso prompt erfüllt wie die arbeitsbedingten Besuche meines Mannes nach der offiziellen Besuchszeit.
Einziges Manko:
3 - Bett - Zimmer in einem modernen Haus müssen nicht sein.

Neoblase

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Vorbereitung zur OP, Beratung, OP und Nacbehandlungen waren sehr gut
Kontra:
Das Essen war nicht besonders
Krankheitsbild:
Neoblase und Prostada
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Anmeldung in der Ambulanz der Urologie über die Voruntersuchungen, so wie der Besprechung der Untersuchungsergebnisse, dem operativen Eingriff bis hin zur Nachbehandlung kann ich der Klinik nur die allerbesten Noten geben. Das Ärtzeteam und das Pflegpersonal waren alle sehr gut in Ihren Aufgaben und haben ohne Stress oder Hektik auf die Patienten zu übertragen alle für uns als Patient sichtbare Arbeiten sehr gut erledigt. Die Klinik in diesem Bereich kann ich nur positv weiterempfehlen.

Tumoroperation

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die positiven Veränderungen nur bestätigen. bin vor einiger Zeit mit einem Zungenkrebs operiert worden. es war eine große OP mit wiederherstellung der Zunge und derMuskeln. Alles ist sehr gut gelafen, obwohl es schon sehr anstrengend war. Jetzt ist alles wieder gut, ich gehe regelmässig zur Nachsorge und fühle mich dort sehr gut augehoben!!

Kiefer- Gesichtschirurgie

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
komplett neues Ärzteteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Seit 2 Jahren hat die Klinik einen neuen Chefarzt und das gesamte Ärzteteam ist ebenfalls neu. Zu den älteren negativen Bewertungen hier kann ich natürlich nichts sagen, aber mittlerweile ist die Versorgungsqualität ganz hervorragend und die Stukturen der Klinik haben sich grundlegend geändert. Die Behandlung auch sehr schwieriger Tumoren, Unfälle oder zum Beispiel Lippen- Kieferspalten erfolgt anhand nationaler und internationaler Leitlinien und Standards. Die Ärzte kommen aus verschiedenen Unikliniken in Deutschland und haben jahrelange Erfahrung, teilweise auch aus Einsätzen in Afrika oder Asien in der Entwicklungshilfe.

Ambulanz nicht patientenfreundlich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Basaliom
Erfahrungsbericht:

Ich wollte ein Beratungsgespräch über eine notwendige Operation führen. Ein Oberarzt der Klinik war mir von meinem Hautarzt als Operateur empfohlen worden. Bei der tel. Terminvereinbarung äusserte ich den Wunsch, bei dem Termin mit dem Oberarzt sprechen zu können und, falls als Kassenpatient nicht möglich, würde ich das Gespräch auch privat bezahlen. Das Telefonat wurde von Anfang an von seiten der Dame sehr unfreundlich und geradezu patzig geführt, ohne korrekt und sachlich auf meinen Gesprächswunsch einzugehen. Den vereinbarten Termin habe ich dann trotzdem wahrgenommen... leider. Bei der Anmeldung in der Ambulanz wieder eine derartige Unfreundlichkeit, schroff, kurz angebunden, eine zusätzliche Frage ist schon zu viel, und offenbar stört der ankommende Patient! Auf meinen (freundlichen) Hinweis, dass ich bei der Terminvergabe ja den Wunsch geäussert hätte, mal wenigstens kurz mit dem Oberarzt sprechen zu können, wurde mir schroff mitgeteilt "der hat heute keine Sprechstunde". Da fragt man sich nur noch: was läuft in dieser Klinik falsch! Das nachfolgende kurze Gespräch mit einer jungen Ärztin war flach, eher die Organisation im OP-Fall betreffend und eigentlich überflüssig. Schade - denn ich denke, der Oberarzt ist als Operateur wirklich gut! Aber nach diesen Erfahrungen möchte ich mich dieser Klinik nicht "ausliefern".

2 Kommentare

KlinikumLudwigshafen am 20.06.2013

Sehr geehrter Patient,
vielen Dank für Ihre Hinweise, denen wir gerne nachgehen würden. Sie helfen uns damit unsere Leistungen stetig zu überprüfen und für unsere Patienten weiter zu verbessern. Wir würden gerne mit Ihnen unter der Tel.-Nr. 0621 503 4242 (Zentrales Beschwerdemanagement des Klinikums) oder unter der E-Mail-Adresse feedback@klilu.de Kontakt aufnehmen. Ihre Hinweise werden wir vertraulich behandeln.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Stabsstelle Qualitätsmanagement

  • Alle Kommentare anzeigen

Super zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr einfühlsame Behandlung des Patienten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte Team Prof. Dr. Müller
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom - OP mittels Da Vinci
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

- gut organisierte Klinikaufnahme
- Beratungsgespräch durch Prof. Dr. Müller sehr einfühlsam und ausführlich
- Gesamtes Ärzte- und Pflegeteam SEHR freundlich, zuvorkommend und gut organisiert
- informative Beratung und Behandlung nach der OP bezüglich Schmerztherapie
- Beurteilung des Arztes in der anschließenden Reha-Klinik war sehr gut (Kommentar des Arztes: Muss ein sehr guter Operateur gewesen sein)

Jederzeit wieder !

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenzellkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der ambulanten Aufnahme bis zur Entlassung kompetentes und freundliches Personal. Eingriff perfekt, meine Fragen vor und nach dem Eingriff wurden umfassend beantwortet, ich hatte immer das Gefühl, "betreut" zu sein und hatte vollstes Vertrauen zu den Ärzten. Da ich zum ersten Mal in einem Krankenhaus war, war das ein wichtiger Aspekt, denn hier haben sowohl die medizinische als auch die menschliche Seite gestimmt.

Zufriedenheit

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Gutachten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

war sehr zufrieden mit dem Gutachter, freundlich und kompetent.

Blasenspiegelung und Resektion der Prostata - 7 Tage auf Station und sehr zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasenspiegelung und Resektion der Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

-sorgfältige Vorbereitung und Behandlung durch die Fachärzte
-Management und Ablauforganisation sehr effektiv, keine langen Wartezeiten
-freundliches Pflegepersonal, schmackhaftes Essen
-gutes Klima auf der Station, Ärzte und Pfleger verstanden sich als Team
-Chefarzt-Visite mehr Routine, aber man hat immer die Gelegenheit mit den Operateuren und Oberärzten ins Gespräch zu kommen

Ein kein Sternehotel wäre sauberer

Kardiologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also eigentlich habe ich, was die Medizin angeht keine schlechten Erfahrungen gemacht, was ich jedoch massiv bemängeln muss ist die Hygiene. Ich dachte in einem Krankenhaus legt man besonders viel Wert auf Sauberkeit aber da habe ich mich wohl getäuscht. Die Putzfrau rennt in einem Affenzahn durch die Zimmer und wenn ausnahmsweise mal “gewischt“ wird,dann hat der Lappen vorher noch nicht einmal Wasser gesehen, am Wochenende scheint noch nicht einmal eine Putzfrau anwesend zu sein!
Was mir zudem sehr unangenehm war, waren die langen Wartezeiten....bis das Zimmer frei war....bis ich zu der Untersuchung aufgerufen wurde....bis die Schwester zu meiner mitpatientin die geklingelt hat kam, vergingen stunden! Das Pflegepersonal war zwar freundlich und hat sich bemüht, aber man hat deutlich die Überlastung gespürrt. Naja was ja auch nicht wundert wenn 2 Personen so viele Patienten versorgen sollen. Die Klinik sollte vielleicht sich mal Gedanken über die Menge ihres Personals machen, so wundert es mich zumindest nicht das das Klinikum einen schlechten Ruf hat.

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 26.03.2013

Sehr geehrter Patient,

wir haben Ihren Erfahrungsbericht gelesen und bitten Sie, sich bei uns unter der Telefonnummer 0621-503-4242 (Zentrales Beschwerdemanagement des Klinikums) oder unter der E-Mail-Adresse feedback@klilu.de, zu melden. Wir nehmen gern die Hinweise der Patienten und/oder ihrer Angehörigen entgegen, da wir großes Interesse an positiven Veränderungen in unserem Unternehmen haben. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Hinweise auf Wunsch vertraulich.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Stabsstelle Qualitätsmanagement

nie wieder

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorhofflimmern,3 Bett Zimmer mit 5 Betten.Sehr schlechte Versorgung des Personals.Am 17.3.13 War nur eine Arztin anwesend und die war total überlastet.
Ich hõrte die Arztin sagen,ich kann nicht mehr.
Auf den Entlassungsbrief habe ich 6 Stunden gewartet.
Hier wird der Patient nicht ernst genommen.Nie mehr in Leben mehr.

2 Kommentare

KlinikumLudwigshafen am 27.03.2013

Sehr geehrter Patient,
vielen Dank für Ihre Bewertung. Gern würden wir mit Ihnen unter der Tel.-Nr. 0621-503-4242 (Zentrales Beschwerdemanagement des Klinikums) oder unter der E-Mail-Adresse feedback@klilu.de Kontakt aufnehmen. Ihre Hinweise werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Die Rückmeldungen unsere Patienten helfen uns unsere Betriebsabläufe kritisch zu durchleuchten und zu verbessern.

Freundliche Grüße
Ihr Team der Stabsstelle Qualitätsmanagement

  • Alle Kommentare anzeigen

Nach ansteigendem PSA Wert notwendige Operation

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Operation mittels Roboter
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung, sowohl medizinisch als auch pflegerisch war hervorragend.
Auch mit der Nachsorge bin ich bis jetzt sehr zufrieden.
In diese Klinik würde ich jederzeit wieder gehen.

Kompetent und freundlich

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Sauberkeit der Badbereiche
Krankheitsbild:
Blasenhalsverengung nach Prostataoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gute Aufnahmeorganisation. Freundliches Personal. Kompetente Betreuung durch Ärzte und Pfleger. Sehr kompetente Gesamtleitung der Urologie.

Das erfolgreiche Ende meiner "Steinzeit"

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles machte einen professionellen Eindruck auf mich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Erledigung der Aufnahmemodalitäten erfolgte zügig)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Unfall mit Verletzung der linken Niere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei einem Unfall im Herbst 2012 wurde auch die linke Niere schwer verletzt. Infolge der Behandlung wurde ein Nierenstein festgestellt, der allerdings erst nach der endgültigen Heilung der Verletzung entfernt werden konnte.
Nach div. Überprüfungen des Zustandes der linken Niere erfolgte die Entfernung des Steines mittels Stoßwellentherapie am 24.01.2013.
Sowohl bei Vorbereitung (Information), Durchführung und Nachbehandlung fühlte ich mich bestens aufgehoben.
Fazit: Jederzeit wieder!

2 Kommentare

JGLU1967 am 06.03.2013

Nicht zum Empfehlen .Alle gestresst samt Ärtzte , jeder hat sein eigene Diagnose . Nur helfen tut es meinem Schwiegervater nicht. Latein mag ja Umgangssprache bei Ärzten sein, klare Aussagen haben wir nicht bekommen.Wenn ein Patient über Schmerzen im Baubereich klagt , und nur Antibiotika verordnet bekommt ( NaCI 0.9% Isotonische Natriumchlorid-Lösung ) Komme ich mich als Verwandter schon ein wenig verarscht vor . Durchfall das er es nicht mal bis zur Toilette schafft . Immer rein mit dem Zeug , soll ja bei Unverträglichkeit Durchfall erzeugen . Einstellung des Medikamentes Fehlanzeige . Mal hat er Gallensteine dann doch wieder die Galle , dann doch der Bauchraum . So langsam weis ich eigentlich nicht wozu mein Schwiegervater da noch drin ist , er hat Blutkrebs , kein Thema wissen alle , aber er leidet immer mehr. Irgendwie habe ich den Eindruck , er muss da weg . Sterben muss er sowieso , aber nicht durch das Klinikum

Mein Fazit : Wenn ich sterbe dann durch Unfall auf der Strasse , oder es soll mich ein Baum erschlagen , nur nicht im Klinikum Ludwigshafen .

Fg Jörg Grünwald

P.S. Bin gespannt auf die Standardantwort per Mausklick

  • Alle Kommentare anzeigen

Problembehebungen wie im Mittelalter

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Angestellte im büro scheinen nicht mit dem Computer auszukennen und lassen patienten wegen probleme am "Computer" über 2h sitzen)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Thema Sauberkeit: die larientenzimmer sehen aus als würden sie alle 1-2 Wochen geputzt werden ( Glasscherben unter den betten, Essensreste auf dem boden).. Beim ansprechen heißt es:" die putzfrau kommt gleich" allerdings lief diese 4 mal am zimmer vorbei ohne einmal gewischt zu haben. Beiweismittel wie fotos und video liegt vor allerdings kann man diese in den bewertungen nicht reinstellen. Außerdem scheint es so als gäbe es zu wenig Platz, da patienten sich zu 4. in dreierzimmern einquetschen müssen (beweise liegen ebenfalls vor).
Alle beweismittel werde ich nich ins Internet reinstellendamit jeder diesen Skandal sehen kann

2 Kommentare

Herr221 am 11.02.2013

Tut mir leid wegen diesen vielen Rechtschreibfehlern, da ich mit einem smartphone schreibe habe ich mich wohl iftmals vertippt.. Ich meinte im letzten satz, dass ich alle beweismittel noch ins internet stellen werde damit jeder diesen skandal sehen kann.

  • Alle Kommentare anzeigen

Medizinische Intensiv - Kompetent und fürsorglich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches und kompetentes Team
Kontra:
fehlende Parkmöglichkeiten
Krankheitsbild:
Meningitis / Pneumonie u.a.
Erfahrungsbericht:

Wir haben bislang sehr gute Erfahrung mit dem KliLu, genauer: mit der MED. INTENSIV gemacht, die man hier leider nicht als Fachbereich auswählen kann.
Im Vergleich zu anderen Krankenhäusern relativ kurze Wartezeiten. Pflegepersonal und Ärzte sind (auch im Stress) freundlich und geduldig, erklären gut, nehmen sich Zeit und Anteil. Danke.
Als Angehörige fühle ich mich hier nicht nur gut aufgehoben und gut informiert, sondern habe das Gefühl, dass meine Mutter bestmöglich betreut wird und in ebenso kompetenten wie fürsorglichen Händen ist.
Einziges Problem: Die Parkplatzsituation vor Ort!

Prostatabiopsie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
freundlicher Empfang und gute Organisation
Kontra:
Duchführung des Eingriffs
Krankheitsbild:
Prostatatumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz einer privaten Zusatzversicherung wurde ich in der Klinik als Kassenpatient eingestuft und auch so behandelt, d.h. ich wurde "routinemäßig abgewickelt". Schon die simple Blutentnahme am Vortag war relativ schmerzhaft. Am Tag darauf erfolgte die Biopsie. Ich musste mich auf einen "Gebärstuhl" setzen, die Beine wurden angeschnallt. Eine junge Assistenzärztin führte den Eingriff nur im Beisein einer Krankenschwester durch und konnte mir auf meine Frage nach ihrer Erfahrung keine Antwort geben ("führe keine Statistik"). Sie machte zunächst die Tastprüfung und rammte mir dann ziemlich rustikal einen Ultraschallstab in den After. Es folgte eine schmerzstillende Spritze und dann wurden sofort die 14 Stanzen durchgeführt. Während des Eingriffs kam dreimal unbeteiligtes Stationspersonal ins Zimmer und suchte irgendetwas in den Schränken. Nach dem Eingriff bekam ich eine Windel, aber keine Schmerztablette. Noch 10 Stunden danach sah ich Blut, nach 4 Tagen war das Sperma völlig blutig und 3-4 Tage konnte ich nicht sitzen ohne weiche Kissen. Noch nach 10 Tagen spüre ich deutlich den Eingriff und von Fahrrad fahren kann ich nur träumen. Verglichen mit einer Biopsie vor 2 Jahren in Neustadt kann ich nur jedem Kassenpatienten empfehlen, diese Klinik in Ludwigshafen weiträumig zu umfahren.

1 Kommentar

KlinikumLudwigshafen am 13.02.2013

Sehr geehrter Patient,

wir bedauern sehr, dass Sie Grund zur Beanstandung in unserem Haus hatten und möchten Ihre Kritik gerne sorgfältig und vertraulich prüfen. Sofern Sie einen Kontakt wünschen, können Sie uns gern unter der Tel.Nr: 0621-5034242 oder unter der E-Mail-Adresse: feedback@klilu.de erreichen.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Mit freundlichen Grüßen

O.S. Demund
Leiterin der Stabsstelle Qualitätsmanagement

nicht zu empfehlen!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tonsillektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Station war sehr schlecht organisiert. Ich wurde als 14-Jährige völlig unvorbereitet in den OP geschickt. Die Schwester hat mir lediglich das OP-Hemd+Strümpfe in die Hand gedrückt und gesagt dass ich das anziehen soll. Erst unten wurde mir erklärt dass ich den Schmuck etc ablegen muss. Die Schwestern im Op waren sehr nett. Auf Station waren einige sehr unfreundlich und genervt. Während dem gesamten Aufenthalt bekam ich Schmerztabletten mit Codein und zusätzlich noch einen Hustenstiller mit Codein, so dass ich fast den gesamten Aufenthalt nur in einem Dämmerzustand war. Danach hatte ich Entzugssymptome, von denen die Klinik allerdings nichts hören wollte!

Stauniere

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Ärzte und tolles Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich wurde sehr gut aufgeklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es wurde alles probiert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (lange Wartezeit bis die Aufnahme erledigt ist)
Pro:
Alles Super
Kontra:
es gibt nichts negatives bis auf belangloses wie den zu starken Kaffee
Krankheitsbild:
vernarbter Harnröhrenverschluss mit Stauniere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann die Urologie auf beiden Stationen nur empfehlen. In zwei Operationen hat man leider vergeblich versucht mir eine vernarbte Harnröhre zu öffnen. Die Behandlungen sind super,das Pflegepersonal und die Ärtzte sind sehr nett. das einzige was ich zu bemängeln hatte ist,das der Kaffee zu stark ist und das Essen etwas zu wenig. Ansonsten kann ich über nichts klagen!!!
Muss Im januar nun nochmal operiert werden und ich gehe wieder in dieses Krankenhaus auf die Urologie!

Alles ist schiefgelaufen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts Positives zu berichten
Kontra:
So ziemlich alles
Krankheitsbild:
Gallensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So eine Behandlung habe ich noch nicht erlebt!
Ich bin mit Gallensteinen und Schmerzen im Oberbauch in die chriurgische Ambulanz gekommen. Dort wurde ich zunächst von einer Studentin und einem Praktikanten untersucht worden. Im laufe der Untersuchungen kam jedes Mal eine andere Person im weißen Kittel rein. Nach Stunden dann, wurde ich stationär aufgenommen. Diagnose: Reichlich Gallensteine und die Gallenblase müsse "irgendwann zeitnah" entfernt werden.
Auf der Station wurde ich mit dem Ruf: "Die Galle ist da!" empfangen. Relativ hektisch kam ich in mein Zimmer. Die Schwester beschwerte sich, dass sie noch nicht dazu gekommen ist sich eine zu rauchen...
Meine Medikamente bekam ich unvollständig und ich hätte gerne eine Schwester länger als 15 Sekunden im Zimmer gesehen.

Während des Duschens kommt einfach einer von der Haustechnik rein und fragt wie lange ich noch brauche und verschwand wieder Nachdem ich mich schnell abgetrocknet hatte und halbnackt im Zimmer stand kam er wieder. Auf meine Proteste reagierte er nicht, marschierte ins Bad und brachte dort einen Vorhang an. Geht`s noch???

Nach 2 Tagen wurde ich wieder entlassen mit der Begründung, mir ginge es ja wieder besser und man würde mich nicht sofort operieren. Schließlich warten noch andere Patienten auf eine OP und das wäre sonst ungerecht.
Man machte mir einen Termin für Ende Januar.

Ich habe noch nie so schnell eine Klinik verlassen wie diese.

Ich bin eine Woche später als Notfall operiert worden. Aber sicher nicht in dieser Klinik.

2 Kommentare

KlinikumLudwigshafen am 11.01.2013

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient,

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wir bedauern, dass Sie Anlass zur Kritik haben und möchten Ihre Hinweise gern sorgfältig und vertraulich prüfen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie über unsere E-Mail-Adresse: feedback@klilu.de oder unter der Telefon-Nummer: 0621 - 503 4242 Kontakt mit uns aufnehmen würden.

Mit freundlichen Grüßen

O.S.Demund
Leiterin der Stabsstelle Qualitätsmanagement
Klinikum der Stadt Ludwigshafen

  • Alle Kommentare anzeigen

nur Positives

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
hervorragende Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann über die Ärzte und das Pflegepersonal nur Positives berichten. Jeder hat sein Bestes gegeben. Ich hatte Brustkrebs, und danke dem lieben Gott jeden Tag, dass ich noch lebe und mich um meine kleine Tochter kümmern kann.

Unhaltbare Zustände

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
- ? -
Kontra:
ständig wechselndes Personal, ohne ausreichendem Briefing!
Krankheitsbild:
Hirnschlag
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient wurde ohne Frage in das Klinikum LU eingewiesen, von einem Erstkrankenhaus.
Das gesamte Klinikum ist eher als schnuddelig anzusehen. Das Pflegepersonal ist wohl eher grobschlächtig zu den Patienten und
dazu kommen Diebstahl und Unterschlagung.
Was man hier nicht anschrauben kann, wird geklaut!
Selbst wenn man ganz klar, gewisse Vorgänge ablehnt, kann man
sicher sein, am nächsten Tag steht man vor vollendeten Tatsachen und dazu gibt es noch kostenlose, absolut nicht nachvollziehbare Erklärungen.
Fakt ist, was vollzogen wurde läßt sich, ohne Zeitmaschine, nicht rückgängig machen - Betrug vor dem Herrn!
Oder aber - Kranke können sich nicht wehren.

freundliche Mitarbeiter - unsauber

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (stillen und babybad)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Mitarbeiter, Frühstücksbuffet, Kinderarzt
Kontra:
Sauberkeit, Mittagessen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Die Mitarbeiter der Station waren sehr freundlich,
Da es mein erstes Kind ist wurde mir viel erklärt und gezeigt.
Auch die Ärztinnen waren sehr lieb, wenn ich Nach Schmerzmittel fragte bekam.ich sofort welches.
Das Mittagessen war schlecht, geschmacklos, einiges sah aus wie.schonmal gegessen. Was mich jedoch sehr störte war die Sauberkeit der Station, mein Zimmer hat keine Ecken, aus dem Fenster in dem Zimmer wo der Kinderarzt war konnte man nichtmehr schauen so.viel.vogelmist da dran war. Auch im Frühstücksraum lag unter den tischen 2 Tage der gleiche Müll.
Die Betreuung war gut, die Sauberkeit der Schwestern auch, die Station an sich überhaupt nicht. Daher finde ich es nicht sehr empfehlenswert.

Sehr zufrieden mit dem Klinikum

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Notkaiserschnitt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
freundlich, gutes Essen
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich vor der Entbindung auch das Marienkrankenhaus angeschaut. Ich habe mich für das Klinikum entschieden weil ich einfach der Meinung war, dass die Krankenschwestern mehr Zeit für einen haben als im Marienkrankenhaus weil im Marienkrankenhaus einfach zu viele Geburten stattfinden. So war es auch eine sehr gute Entscheidung, dass ich mich für das Klinikum entschieden habe weil bei mir ein Notkaiserschnitt gemacht werden musste weil ich die Wehen nicht gespürt habe und man keine 10 Minuten mehr warten durfte. Wer weiss wie lange ich im Marienkrankenhaus noch warten gemusst hätte wenn der OP Saal besetzt gewesen wäre!!! Nicht auszudenken! Ich war echt sehr zufrieden mit dem Service, dem Zimmer, dem Personal und dem Essen. Ich war insgesamt 6 Tage im Krankenhaus und war ganze 3 Tage ALLEINE im Zimmer. Das könnte man im Marienkrankenhaus nie erleben. Da ist doch immer voll. Alle waren sehr freundlich und hilfsbereit. Man darf sich nicht scheuen den Knopf zu drücken wenn man Probleme hat oder Fragen. Das ist deren Arbeit! Da ist nur eine ältere, kleine blonde Krankenschwester, die absolut gegen Fläschchengeben ist. (Wenn man eben am Anfang nicht genug Milch hat, bekommt das Baby ein Fläschchen dazu). Bitte hört nicht auf sie! Ich habe eine Höllennacht mit meinem Baby verbracht weil es nicht genug Milch von mir bekommen hat und mich die ganze Nacht wach hielt weil sie nonstop trinken wollte und hungrig blieb ohne Fläschchen. Die Krankenschwester meinte, dass jedes Fläschchen zum Abstillen wäre, aber mein Gott, wenn man selbst noch nicht genug Milch hat, dann MUSS das Baby ein Fläschchen bekommen! Sie hat mir halt ein schlechtes Gewissen gemacht da hab ich auf sie 1 Nacht mal gehört. Bei mir hat es ganze 14 Tage gedauert bis ich voll Stillen konnte OHNE zusätzliches Fläschchen.
Aber ansonst war ich mit dem Klinikum sehr zufrieden. Ich bin sehr froh, dass bei uns keine Fehler gemacht wurden (wie es so manchmal passiert). Ich würde jedem das Klinikum empfehlen.

Stationär nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (im April stationär und im Mai und jetzt nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur der Oberarzt und die neue Station Ärztin haben gut Beraten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Pflege Personal sehr nett aber überfordet
Kontra:
Chef Arzt sehr Arrogant
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Rheuma krank seit 2010 und war zum erst mal in die o.g. Klinikum war damals sehr zufrieden. Dieses jahr in der gleich Station,haben fast jeden tag meinen tabletten verwelchselt oder zuviel dosiert,muss ich andauernd zum Schwestern und immer nach fragen,gut dass ich meinen Medikamenten so gut kenne sonst weißt ich nicht was passiert wäre! Im April hat der vertretend Arzt meine medikament von Freitag am Dienstag angeordnet, obwohl ich bei ihm war am erst tag zum untersuchung und die ganzen medikamenten durchgegeben habe und noch dazu ein liste von meine Rheumathologe ihm ausgehändigte hat! Jetzt habe ich da 3 tage verbracht und für mich war ein Horrortrip konnte in 3 tage nur 4 stunden schlafen weil eine Ältere Dame am erst tag um 2.30 nacht geschrieen hat und tag danach um 1.30 dass gleich!!! Da würden schon wieder meinen Medikamenten vertaucht und zuviel dosiert ich musste fast jeden tag zum Schwester zimmer um zum fragen warum,warum schon wieder soviel kortison,wenn der OA dass reduziert hat! Und jetzt bin immer noch zuhause kann nicht arbeiten wg.nebenwirkungen von "LYRICA" nur zwei tabletten und kann ich nicht schlafen weil ich fast ersticke,gleich abgesezte aber es dauert bist mein Körper frei ist von den ganz gift! Und nach ich zum zweite mal dass durchmache muss, sagt noch der Chef Arzt zum OA am meine Bett "Die ist umzufrieden" noch nicht mal die Patientin ist umzufrieden....und dass kann ich nicht dulden!!!
Hygiene war auch dieses mal nix auf die toilette wo wir duschen sollen waren die 3 Tage keine desinfections flasche, im Aufthaltsraum keine papier handtücher nur putz tücher und da sollen die patienten die Händen abtrocknen? Leider muss ich wo anders hin obwohl der OA für mich ein sehr, sehr gute Arzt ist, aber leider Er allein kann nicht alles machen, wenn in der Station nur fehlern gemacht werden....sehr traurig dass der Patient selber auf ihre Medikament un Dosierung aufpassen muss, und dass im Krankenhaus....Traurig Gesundheit System....

allmacht in weiss

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
gutes pflegepersonal
Kontra:
allmacht in weiss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ichwürde keinem das klinikum mehr empfehlen , da das marienkrankenhaus in allen belangen überlegen ist. Der patient wird dort mit würde und anstand behandelt und nicht wie eine nummer . Wenn es nicht nach den willen der Ärzte geht , wird man schnell verlegt.

1 Kommentar

suppee am 04.10.2013

Ich kann nicht verstehen das Sie das Marienkrankenhaus so loben.Aus eigener Erfahrung kann ich nur berichten daß das Marienkrankenhaus keine guten Ruf mehr hat.Ich war froh daus dem Krankenhaus einigermassen gut auf eigene Verantwortung rausgekommen zu sein sonst wäre ich voll gepumt mit Medikamenten gegen meinen Willen in die Klappse gekommen.
Das Klinikum Ludwigshafen ist um seine Patienten sehr bemüht trotz Personalmangels.Es hatte mal einen schlechten Ruf.Aber das ist schon lange her.Ich war in der HNO und in der Anteilung bei Proffessor Jakobs.Ich kann nur gutes sagen.Auf jedenfall Daumen hoch für das Klinikum Ludwigshafen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wenn schon..denn schon: HNO nur dort!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
m.E. bestimmt eine der besten HNO
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Erfahrung ist noch ganz frisch:
Hier stimmte alles. Kompetenz der Ärzte, Pflege und des Servicepersonals.
Die Zimmer: die meisten Zimmer sind 2-Bettzimmer, ca 25qm gross, mit Waschecke.
Die Zimmer werden Wochentags täglich komplett gereinigt, die Bettwäsche bei Erforderniss täglich gewechselt.
Verpflegung: war o.k. ist zwar Geschmackssache, aber bei drei Wahlessen zum Frühstück/Mittag/Abend lässt sich bestimmt was finden, auch vegetarisch. Allergien werden ebenfalls abgefragt.
Sanitärräume befanden sich gegenüber den Zimmern auf dem Flur. Diese werden am Tag sogar mehrmals gereinigt, und das ist auch sehr wichtig.
Überhaupt macht die Station (Hier C3..) einen sehr aufgräumten und sehr sauberen Eindruck.
Die Prozedur vor der OP (in Vollnarkose) war sauber organisiert, es fanden alle notwendigen Gespräche statt, es gab vorab eine Chefarztkonsultation, und nach dem Aufwachen nach der OP war der Chefarzt der erste am Bett.

Ach ja, eins noch: mein HNO, welcher mich nach LU überwiesen hatte, meinte, diese Klinik ist eine der Besten in Deutschland, weil der Prof wohl einer der Besten sei.
OK, ich wars zufrieden, dass alles so gut bgelaufen ist und hier an dieser Stelle noch ein HERZLICHES DANKESCHÖN nach Ludwigshafen.

Ärzte TOP, Rest FLOP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (mit Abstrichen bei Hygiene und Personal)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte, Fachwissen
Kontra:
Hygiene, Personal, essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man kann das ganz kurz zusammenfassen. Ärzte TOP, alles andere FLOP.

Die Beratung durch die Ärzte fand ich sehr gut, ebenfalls das Können der Ärzte. Mir wurde die Klinik empfohlen, weil man sich dort mit Ohrspeicheldrüsen sehr gut auskennt. Was auch stimmt.

Hygiene ziemlich mies, Essen am Rande der Geniesbarkeit, Personal zu 80% unfreundlich und uninteressiert. Mit wenigen, sehr freundlichen Ausnahmen.

Keine Toiletten in den Zimmern, nur ein "unsauberes" Waschbecken mit Duschvorhang. Laut Zettel im Kleiderschrank wurde dieser das letzte mal vor 4 Monaten desinfiziert. Fährt man mit den Fingern über irgendwelche Ränder oder Regale, hat man dick Staub an den Fingern. Einer Pflegerin fiel der Latexhandschuh auf den Boden. Sie hob ihn auf und zog ihn trotzdem an. Unter Hygiene in einem Krankenhaus verstehe ich etwas anderes.

Loben muss ich die Kompetenz der Ärzte. Meine OP verlief einwandfrei und es gab keine Komplikationen. Ich hatte ein Tumor in der Ohrspeicheldrüse.

So wünscht man sich ne Klinik.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Nichts mehr zu meckern.
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe ja schon einmal eine Bewertung abgegeben am 22.09.2011.
Grundsätzlich lasse ich diese so stehen, allerdings mit einer wesentlichen Änderung. Ich freue mich ganz besonders, eine Korrektur meines Empfindens in eine positive Richtung kund tun zu dürfen.
Durch unglückliche Umstände hat sich innerhalb kurzer Zeit eine Instent-Stenose gebildet. Das ist natürlich nicht akzeptabel. Nach einer umfassenden Erörterung der Situation, wurde ein Plan zur Behandlung gefasst. Und das ist das positive, was ich hier aufführen möchte. Von der Arroganz, die mir das letzte mal so zuwider gegangen ist, war nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil, die Beratung durch die Spezialisten war umfassend und der Umgang mit mir als Patient war freundlich.
Alles in allem habe ich nicht mehr wirklich was zu meckern.

1 Kommentar

fk59 am 07.12.2011

also diesen Beitrag halte ich, milde ausgedrückt, für absoluten Schwachfug. DIE HNO-Klinik hat seit Jahren einen sehr guten Ruf. Auch die anderen Bewertungen bestätigen das.

Frage mich, ob Sie hier von der richtigen Klinik sprechen.

NIE WIEDER DIESE KLINIK!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
GIBT NIX
Kontra:
NIE WIEDER
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo,also sowas schlechtes hab ich überhaupt noch nicht erlebt und ich war oft im krankenhaus.erst wird man mit schmerzen weg geschickt(keine betten mehr frei).die ärzte waren ganz ok aber die schwestern-arrogant,frech,zeitdruck(alles husch husch)USW,alte leute werden genervt angeschrienen.also ich glaube da wird man im gefängnis besser behandelt.von der hygiene gar ne zu sprechen oder vom essen was man den schweinen eher vorsetzen würde.einfach nur ekelhaft.fakt ist dieses krankenhaus würde ich niemanden weiter empfehlen.mich kann man hier nur noch im koma,wenn ich nix mehr mit kriegen sollt hier rein tragen aber mit gesunden menschenverstand NICHT!!!!!!!!!!es ist für mich immer noch unbegreiflich,wie sich so eine klinik hält-aber die bewertungen sprechen für sich

3 Kommentare

fk59 am 07.12.2011

unter wieviel Pseudos schreiben Sie hier eigentlich?

  • Alle Kommentare anzeigen

Erlebnisse eines Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Arrogante Ärztinnen/Ärzte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erlebnisse eines Patienten im Klinikum Ludwigshafen

Nach einem fünftägigem Aufenthalt mit Operation wurde der Patient aus der Klinik als geheilt entlassen. Es gab keinen positiven Befund für eine Nocherkrankung.

Ein Nachsorgetermin wurde für sieben Tage später vereinbart.

Als der Patient nach sieben Tagen erschien, wusste die behandelnde Ärztin weder von einem Termin, noch war Sie zu einem Nachsorgegespräch bereit. Die Ärztin führte vielmehr nochmals eine Untersuchung durch und diagnostizierte, dass nochmals operiert werden müsse. Zu dem vereinbarten Nachsorgegespräch war Sie nicht bereit. Der Ton der Ärztin war äußerst aggressiv.

Bei der Verwaltung sollte ein neuer Termin für eine erneute Operation vereinbart werden. Der Patient wurde darauf hingewiesen, dass erst noch einige Untersuchungen durchgeführt werden müssen, die lt. Patient schon während des fünftägigem Aufenthalts erledigt waren. Toll !!!!

Vor der erneuten Operation sollte noch eine Untersuchung außerhalb der Klinik in einer Arztpraxis stattfinden. Bei der Terminvereinbarung in der Arztpraxis stellte sich allerdings heraus, dass dort nur Privatpatienten behandelt werden. Soviel zur Sachkenntnis der Ärztin. !!!

Dies alles erlebte der Patient vor kurzem im Klinikum Ludwigshafen. Da die Behandlung durch ständig wechselnde Ärzte, die zudem noch unterschiedliche fachliche Auffassungen vertreten, durchgeführt wird entsteht die Frage

“ Fühlt sich der Patient im Klinikum Ludwigshafen gut aufgehoben und ernst genommen? “

PS: Das Verhalten des Pflegepersonals war einwandfrei. Die Pfleger und Schwestern waren sehr zuvorkommend. Das Essen lies dagegen zu wünschen übrig. Der Patient wollte keine Abmagerungskur machen.

Die Behandlung super, die Ärzte arrogant!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Fachlich kompetente Ärzte und ne gute Pflege.
Kontra:
Arroganz der Spezialisten unübertroffen!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich muss echt sagen, ein Klinikum in das man sich wegen der fachlichen Kompetenz der Ärzte begeben kann. Allerdings ist mir sehr sauer aufgestossen, dass die Herren Spezialisten alles, einfach ALLES aufs Rauchen schieben. Ich habe mir eine Stenose durch eine traumatische Situation nach Raynard zugezogen. Meine rechte Bauchaorta war auf 9mm Länge komplett zu. Durch meine Bewegungsfreudigkeit (ich bin Sportler, Badminton) haben sich innerhalb kurzer Zeit Kollateralgefäße gebildet. Leider haben mein Hausarzt und ich zunächst auf einen Bandscheibenvorfall getippt. Die weitere Diagnostik hat sich fast 1 Jahr hingezogen. Auf jeden Fall hab ich mich am 20.09.2011 dem Eingriff unterzogen und muß sagen ein voller Erfolg. Schon am nächsten Tag hab ich auf dem Laufband unter den Bedingungen vor dem Eingriff, volle Leistung erreicht. Vor dem Eingriff 12% steigung 180m FERTIG, nach dem Eingriff 12% Steigung bei 500m NIX, ALES FIT!!!
Jetzt zum allgemeinen Patienten-Empfinden. Die Klinik ist gut ausgestattet, die Zimmer freundlich, das Service-Personal sehr Freundlich und nett +++, die Schwestern sehr freundlich und einem strengen Arbeitsalltag unterworfen. So bleibt für ein freundliches Wort kaum Zeit. Die gesamte Organisation präsentiert sich mir als zu automatisiert, man ist nur ne Nummer. Die Informationen fließen grundsätzlich dahin, wo sie sollen, aber persönliche Dinge des Patienten bleiben auf der Strecke. Vielleicht sollte der Faktor Mensch als Patient mal der Klinikleitung bewußt gemacht werden.

Nie wieder ins Klinikum der Stadt Ludwigshafen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
ich habe nichts Positives erlebt
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliches Pflegepersonal. Keine festen Mahlzeiten,Essen wurde ausgeteilt wenn gerade Jemand da war der Zeit hatte.Tagdienst hatte vergessen Kanüle zu entfernen, Nachtdienst weigerte sich die Kanüle zu entfernen weil es nicht ihre Arbeit war.Diese Negativliste könnte ich unendlich fortsetzen.
Nein diese Klinik ist nicht empfehlenswert.

Nasenbeinrichtung unter Vollnarkose

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Klinikpersonal, Ablauf, Nachuntersuchungen
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte eine Nasenbeinfraktur erlitten und musste mich im Klinikum Lu/Fr. behandeln lassen. Die Voruntersuchungen bzw. Besprechungen mit den Ärzten waren klasse, ich wurde über alles informiert. Dann 3.Tage später fand die OP statt, die Schwestern waren wirklich sehr nett, haben mich dann für die OP vorbereitet und alles ist gut verlaufen von der Narkose bis zum aufwachen, alles ordentlich gewesen, ich musste für nichts betteln alles wurde bereitgestellt.

Warnung vor dem Klinikum Lu

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wie gesagt OP gut, alles weitere schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
gyn. Operation geglückt
Kontra:
sehr schlechte Nachsorge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

kann nur warnen, dorthin zu gehen. Die Ärzte sind arrogant; man bekommt Tabletten verabreicht, die man zu nehmen hat, ohne dass dies besprochen wird. Überhaupt, Fragen sind höchst unerwünscht, erwünscht scheint der unmündige Patient, das Pflegepersonal ist ständig im Stress. Besonders dramatisch war, dass meine Mutter nach einer gynäkologischen Op (die geglückt war) keine Thrombosestrümpfe bekam, nach einigen Tagen bekam sie dann Kniestrümpfe, dies, obwohl die Gynäkologin diesen Zustand bemängelte, da man bei großen Bauchoperationen immer lange Strümpfe bekommen sollte. Die Folge dieser Unterlassung war eine Thrombose, die zu einer Lungenembolie führte. Aber auch das war nicht genug. Meine Mutter bekam noch immer keine langen Thrombosestrümpfe, so dass sie eine 2. Thrombose innerhalb 1 Woche hatte. Erst dann bekam sie lange Strümpfe, das war 2 Wochen nach der Op. Für die Einstellung mit Makumar kam sie daher in die Innere, wo man weiter "herumdokterte", ihr Makumar gab, Spitzen verabreichte, ohne mit ihr einen Plan zu besprechen, es gab wohl auch keinen, zum Reden ist keine Zeit, wenn gefragt wurde, hat man Glück, wenn man nicht über den Mund gefahren wird oder sonstwie abgefertigt wird mit den Worten, man wisse schon, was man zu tun habe.
Die Abteilungen schieben sich gegenseitig die Arbeit zu, meine Mutter wurde ständig zwischen gyn. und innere Abteilung hin- und hergeschoben. In der Gyn. sagte man, dort sei jetzt alles erledigt, alles weiter müsse die Innere machen, dort sagte der Dr., er sehe nicht ein, die Arbeit für die Kollegen aus der Gyn zu machen. Der arme Patient weiß dann auch nicht mehr weiter.
Schlecht war auch das Essen. Zum gesunden also eher abschreckend!

Im Klinikum die Uroologie besser meiden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Falsche Diagnose mit Folgen. Hektik, keine Zeit für den Krebspatient. Permenente Überlastung des Personals.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde eingeliefert mit Blut im Urin. Klinikum LU diagnostizierte Nierenkrebs. Nach Sonographie und CT angeblich Nierenkrebs bestätigt. Niere wurde entfernt. 4 Wochen später der pathologische Befund, dass es kein Nierenkrebs war. Ich hätte halt etwas Pech gehabt.
Sofort nach der OP bemerkte ich eine dicke Wölbung am Schnitt der Bauchdecke. Angeblich wäre das alles ganz normal. Nach 9 Monaten ist die Schwellung noch immer nicht weg. Man sagte es wären Verwachsungen wegen dem OP-Schnitt, das geht wieder weg. Heute, 1 Jahr nach der OP beim Internist, der diagnostizierte mir einen Narbenbruch - den ich wohl schon seit der OP habe.

Ich kann nur vor dem Klinikum Ludwigshafen warnen. Es ist immer besser sich eine zweite Meinung in einer ganz anderen Stadt einzuholen. Wenn dies alles nicht zu lange her wäre und man mit ehrlich und aufrichtig von Anfang an informiert hätte, so hätte ich die Chance auf eine Klage gehabt. Nun ist es auch Dank unserer genialen Gesetze auch hierfür zu spät.
Jedes Gerät oder Ding hat mittlerweile 2 Jahre Gewährleistung. Auf die Arbeit der Ärzte hat man die leider nicht.

Ich kann mir auch die guten Bewertungen hier im Portal nicht erklären. Die Ärzte sieht man so gut wie nie. Schwestern sind notorisch überlastet. Man verwies mich als Krebspatient auf die blauen Bücher die ausliegen. Da stünde alles drin was ich wissen müsse.

Das einzige was gut war, ist das Essen und die Freundlichkeit der Putzfrau die sich wenigstens mit einem unterhalten hat.

Man is keine Nummer sondern ein MENSCH!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich bekam direkt Schmerzmittel wenn ich danach verlangte!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Einige Hebammen/Stationsschwestern
Kontra:
damalige OÄ H.
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

2008 habe ich meinen Sohn in diesem Krankenhaus auf die Welt gebracht!Die Geburt die nach Einleitung der Wehen 19 Stunden und ein paar Minuten dauerte (da dann Not-Kaiserschnitt gemacht wurde) ansich war in Ordnung!
Natürlich gibt es Ärzte und Hebammen mit denen man nicht so gut kann/konnte aber wenn ich alles in allem zusammenpacke dann war ich rundum zufrieden!

Ich lag mit der Einleitungzeit 10 Tage in diesem Krankenhaus,danach fiel mir so ziemlich die Decke auf den Kopf,weil ich heim wollte,lag aber auch daran das ich so gut wie keinen Besuch bekam und das können ja die Schwestern und so nicht beeinflussen!

Ich hatte Rooming in und selbst wenn ich da nachts probleme hatte kam direkt die Nachtschwester,hat mir geholfen und auch gefragt ob ich nicht ihr meinen Kleinen geben wollen würde das ich schlafen könne etc.

Es gab Schwestern die hab ich nicht ausstehen können und andere widerrum liebte ich ....

In diesem Sinne gehe ich in ca. 6-8 Wochen nun auch mit meinem zweiten Söhnchen zur Entbindung dorthin und freue mich ehrlich gesagt schon auf die bekannten Gesichter!

Top Klinikum mit guten netten Ärzten und Schwestern!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr nettes,menschliches und kompetentes Personal!
Kontra:
Nichts!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im August 2010 zur Kontrolle und OP Termin,auf Anweisung meines HNO Arztes,ins Klinikum Lu gegangen und fühlte mich ab der 1.Untersuchung sehr gut aufgehoben.Sie stellten die selbe Diagnose wie mein HNO Arzt und erklärten mir sachlich,wie Sie vorgehen werden und wie weiter vorgegangen wird,falls der Befund positiv ausfällt.
Die Ärztin bzw. Ärzte waren alle sehr nett und selbst der Oberarzt schaute vorbei und schaute sich mein Problem an. Das einzige was ich nicht so schön fand war,das es kein direktes Gespräch vom OP Arzt nach der Operation gab und das jedesmal ein anderer Arzt die Nachuntersuchungen durchführte,was aber wahrscheinlich Personalbedingt nicht anders durchzuführen geht. Der OP Arzt ist aber,in seiner Freizeit, schnell nach der OP zu meiner Partnerin und hat Ihr Bescheid gegeben,was ich wiederrum sehr nett fand.
Die Ärzte und Schwestern sind alle sehr nett und vorallem menschlich und kümmern sich rund um die Uhr um einen.
Das Essen war o.k.,nicht das große Buffet wie im Urlaub,aber man verhungert nicht.Schließlich ist es kein Hotel,sondern ein Krankenhaus.
Kurz gesagt,würde ich jedem das Klinikum empfehlen und mich selber wieder darin operieren lassen!!

Behandlung von Privatpatienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1971
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
mit bestem Willen: nichts
Kontra:
als Privatpatient besser mit Begeltperson ins Klinikum
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

als Patient "mi Chefarztbehandlung und 2-Bettzimmer!"wurde ich nach Op (Austausch eines Herzschrittmachers mit Defi
abends einfach in einem 8-Bett-Zimmer "geparkt", da angeblich keine Zeit mehr vorhanden, mich zurück auf die Station in mein 2-Bett-Zimmer zu verbringen, und dies auch noch ohne Nachsorge zumindest mit einem Herz-Monitor. Die Nacht mußte ich zusammen mit 7 schwerkranken Mitpatienten durchleiden, die vor Schmerz jammerten oder wie Scheunendrescher schnarchten

Medizinische Intensivstation *TOP*

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Rundum "gut aufgehoben")
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Fragen wurden genauestens beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Angehörige eines Schlaganfallpatienten, der nicht mehr selbstständig atmen und schlucken konnte, fühlten wir uns im Klinikum (Medizinische Intensivstation) sehr gut aufgehoben.
Sehr kompetentes und feinfühliges Pflegepersonal, das alle Fragen ausführlich beantwortete und Ärzte, die sich für Gespräche mit Angehörigen sehr viel Zeit nahmen.
Durch die Vielzahl von PflegerInnen war eine perfekte Rundum-Betreuung des Patienten möglich, was sehr beruhigend war. Das Plegepersonal war permanent präsent, hilfsbereit und sehr nett. Sie haben sich sehr intensiv um Patient und Angehörige gekümmert.
Bei dem vierwöchigen Aufenthalt des Patienten gab es keinerlei Anlass zu Kritik.

Nicole Heß

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit wenig Besuchen kann es etwas langweilig werden ;-))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches und einfühlsames Personal und das Frühstück war toll
Kontra:
Das Essen war nicht so gut wie daheim (dafür kann aber das Personal nichts dafür! Liegt am Küchenpersonal!)
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe bisher 3 Kinder im Klilu entbunden und habe da nur gute Erfahrungen gemacht, was ich vom Marienkrankenhaus nicht behaupten kann.
Auf der Wochenstation war es auch ganz angenehm.
Im Kreissaal, wie auf der Wochenbettstation/Frauenstation war das Personal richtig freundlich und man konnte sich auch so sehr gut mit ihnen unterhalten!!!
Jederzeit würde ich wieder ins Klilu gehen und kann es jedem nur weiterempfehlen!!!

Urologie sehr zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Information, Zeitaufwand
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt kann ich der "U1" in allen Punkten ein sehr gut aussprechen!!!
Von der Aufnahme auf der Station, der Pflege (besonders der Anästhesiepfleger Herrn Kiffernte?), den Ärzten (was die Aufklärung und Information anbelangt super, die eigentliche OP sehr zu empfehlen).
Mir fehlte es an nichts. Wenn es etwas zu bemängeln gebe, dann wirklich nur so was belangloses wie die Stärke des Kaffees.

Hier hätte ich das Buch zu machen können

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles ohne Worte)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die wissen selbst nicht was sie erzählen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Noch nicht mal die Ärzte sind fähig, Blut abzunehmen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Die hätten mich irgendwann in der Kiste rausgetragen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wurde hier GOTT sei DANK nur untersucht und das war schon zuviel, totale Fehldiagnosen. Nach 15 endlosen Tagen dann eine Enddiagnose, ein Tumor im Bauchbereich, nicht heilbar und nicht operabel, ich sollte doch mal meine familiäre und geschäftliche Angelegenheiten regeln. Dann wollten die mir doch gleich eine Chemo verpassen, wobei sie nicht mal wussten, wo der Tumor genau sich befindet, was tat ich, ich habe die Flucht ergriffen, sonst hätte ich diese Klinik wohl nicht lebend verlassen.
Heute bin ich in einer Spezial Tumorklinik in Freiburg in Behandlung und nach 3 Monaten geht es mir immer besser und das ohne Chemo.

Falschdiagnose

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann bekam eine Bronchoskopie gemacht, eine Woche später kam der Anruf, er hätte TB und müsse sofort in´s Klinikum!Im Klinikum angekommen, sofort wurde ein Mundschutz verpasst und er wurde auf die Isolierstation gelegt fast 4 Wochen!Bekam am nächsten Tag gleich 15Tabletten verordnet, keiner wusste so recht Bescheid, mal war es eine offene TB dann wieder nicht, ich selbst war fix und fertig und wusste nicht was los war, im innern glaubte ich immer das kann nicht sein, was sich später auch durch einen Zufall, bewahrheitete!Ein halbes Jahr später stellte sich dann raus dass, das gar keine TB-Keime waren,sondern Keime durch das Bronchoskopiegerät!!!Tabletten ein halbes Jahr umsonst genommen,Familie phsyschich am Ende und noch einen Haufen Geld bezahlt!Der Mischsalat den es als zum essen gab, war auch nicht der Frischeste!

In der Neurologie sind keine guten Ärzte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
das Pflegepersonal war zu 50 % sehr freundlich
Kontra:
Keine Informationen von den Ärzten und keine Behandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Unfall mit Frakturen am Kopf eingeliefert. Dort hat man erst nach ca. 2 Stunden festgestellt, dass ich auch Diab.mell. habe. Etwas zu lange Zeit, wenn man nicht bei sich ist.
Ich wurde dort innerhalb von 8 Tagen mit Medikamenten und Essen versorgt, die ich nicht vertragen habe. Ich hatte nur noch Schmerzen und habe nichts vertragen. Als ich nach 4-5 Tagen um meine Entlassung gebeten habe, wurden noch 2 Untersuchungen angesetzt die 4 Tage gedauert haben weil gerade Wochenende war.
Zum Schlagen ist man auch nicht gekommen, da auf dieser Station von den Ärzten und vom Pflegepersonal die Tür zum Gang immer zufallen gelassen wurde. Es war egal welche Uhrzeit gerade war.
Da ich 8 Tage nicht schafen konnte und weder Getränke noch Essen bei mir behalten konnte, war der Aufenthalt nicht gut.

Eine super Entscheidung für eine reibungslose Entbindung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung, Ansprechpartner, Hilfe bei ersten Handgriffen bezüglich des Neugeborenen
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe in dem städtischen Klinikum vor 5 Tagen meinen Sohn entbunden. Die Klinik ist sehr familiär und die Betreuung optimal. Angefangen bei den Hebammen, die Hand in Hand miteinander arbeiten. Ich wurde von 4 verschiedenen Hebammen betreut, zwei ( Gerlinde und Katja ) waren maßgeblich an dem Erfolg meiner Spontangeburt beteiligt. Gerlinde, die bei mir die Nachsorge macht und mich schon vom Vorbereitungskurs kannte, hat mich am Morgen meines Entbindungstages optimal versorgt und die Muttermundöffnung von 5 cm festgestellt.
Da die Schichtablöse kam, wurden die festgestellten Befunde von der Hebamme Katja noch einmal gecheckt. Sehr einfühlsam in der Untersuchung waren alle Hebammen. Die Assistenzärztin Fr. Dr. Angerer legte bei mir die Braunüle und sie sticht so gut, dass ich nichts gespürt habe. Die Hebammen im Kreißsaal haben verschiedene Möglichkeiten der Wehenanregung. Und ich Nachhinein muss ich meinem Mann Recht geben, der Raum in dem die Gebärwanne steht, ähnelt einem Spa. Die Aromazusätze die in das Badewasser kamen, um Wehen anzuregen, bzw. zu verstärken waren sehr wohltuend und eine Entspannung war gewährleistet.
Meine Wehen wurden stärker und ich vermeldete, dass ich einen Drang zum Pressen verspürte. Daher hatte die Hebamme mich wieder untersucht und der Muttermund war bei stolzen 8cm, nur 2 Stunden nach der letzten Diagnose.
Während der Untersuchung sprang die Fruchtblase und man wird sofort ins Gebärzimmer gebracht. Dort gibt es viele Möglichkeiten der Gebärpositionen. Einmal das Gebärbett, Gebärseil, Gebärhocker, Wanne oder die Gebörschaukel. Die für mich effektivsten waren der Hocker und in hockender Stellung auf dem Bett. Die Hebamme leitete mich wunderbar an und dehnte mit ihren Fingern den Dammbereich.
Nach nur viereinhalb Stunden starker Wehen und 20 Minuten Presswehen hatte ich meinen kleinen Mann im Arm.

Ich wurde sofort optimal versorgt und auch genäht, da sich ein kleiner Riss nicht vermeiden ließ, was aber am Kopfumfang von 37cm lag.
Die Naht spannt bis jetzt nicht, tut nicht weh und auch beim Toilettengang ist das kein Problem.
Mein kleiner Mann wurde direkt im Kreißsaal seiner U1 unterzogen und die Ärzte sind sehr kompetent und schnell im Vorgang.

Am nächsten Tag wurde ich wegen meiner Nähte noch einmal operiert und auch hier waren die Chirurgen sehr gut. Die Operation dauerte nicht sonderlich lange und ich konnte am selben Tag 3 Stunden danach ohne Schmerzen sitzen, laufen und mich normal bewegen. Das heißt, meinen Sohn zu versorgen war hier kein Problem.

Auf der Station wurde ich sehr gut betreut und bekam von Anfang an eine Nachtschwester zugeteilt, die sich sehr gut kümmerte. Mir alle Tipps und Tricks zu Wundbehandlung, Wickeln und Stillen gab. Bis auf das Stillen, welches aber an meinem hektischen Sohn liegt, der leider einfach nicht warten kann, klappt alles.

Die Tage auf der Station waren kurzweilig, da sehr viel Information floss, bezüglich Kinderarztpraxen, Untersuchungen und andere wichtige Infos zu dem Leben außerhalb des Wochenbettes.
Die Schwestern sind sehr gut ausgebildet und für jeden Stil ist etwas dabei. Sollte man einen Ansprechpartner für Bonding finden wollen, so wird man fündig. Wenn man mehr Freiraum will wegen dem Schlafen im Stubenwagen aber im Schlafraum, so ist das auch möglich.

Die Elternzimmer sind mit 102 Euro am Tag recht teuer, aber sie sind es wert. Neben der Tageszeitung, Getränken und immer hilfsbereiten Schwestern ist auch eine gute Verpflegung inklusive. Das Frühstück wird anhand eines Büfets serviert. Sehr schön angerichtet und für Wöchnerinnen sehr gut geeignet.

Das Mittagessen ist meist aus drei Gerichten frei wählbar und das Abendessen angepasst. Aber es ist einfach optimal und einige Optionen bleiben offen, wie die Wahl des Brotes, die Wahl der Wurst ( bezüglich Schweinefleisch, wenn man es nicht mag oder soll etc. ), die Wahl der Getränke.
Stilltees werden direkt an einer zu jeder Tageszeit zugänglichen "Bar" ausgestellt.

Ich kann jedem, der zweifelt. nur empfehlen dieses Krankenhaus für die Entbindung zu wählen. Es hat zwar keine eigene Kinderstation, ist aber bestens ausgerüstet und super familiär.

Nur Pfusch

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
da gibt es nichts Positives!
Kontra:
ALLES!!!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Partner wurde im März mit doppeltem Kieferbruch eingeliefert. 2Tage nach der OP entlassen.
Es wurden kaum Schmerzmittel mitgegeben, an allem wurde gespart.
Die Wunde war nach der OP ständig entzündet, alle zwei Tage wieder im Klinikum. Zig verschiedene Ärzte, kein wirklicher Ansprechpartner,jeder Arzt hat eine andere Meinung oder einen anderen Befund!
Nach nur zwei Monaten wurden die Platten entfernt, eine Woche hat er zu Hause durchgehalten, nun liegt er seit fast einem Monat wieder drin und sie pfuschen weiter!

Die letzte Klinik!!!!!!!!!!! Nie wieder!!!!!!!!!!Die sehen uns nur noch von hinten!

Klinikum Lu,eine Katastrophe!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand keine statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (miserabel)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Sozialdienst des Klinikum war top.
Kontra:
Hilflosigkeit aller med. Personal bei Demenz-Pat.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung meines Mannes war angefangen von der Chirurgischen Notaufnahme bis zur Entlassung nach 3 Wochen in allen Belangen katastrophal. Die medizinische Versorgung und die pflegerische Versorgung waren ganz miserabel.
Ich würde niemandem im meinem Bekanntenkreis diese Klinik empfehlen.

Absolute Katastrophe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
oberarzt hatt sofort erkannt was sache ist
Kontra:
ärzte haben die anweisung des oberarztes ignoriert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei unfall habe ich mir einen schneidezahn abgebrochen bei der erstuntersuchung hies es er wird erhalten,und verpassten mir über die gesamten vorderzähne eine schiene!!. eine woche drauf wurde das erste röntgenbild gemacht (zu spät???)wieder eine woche später war der oberarzt da und schaute sich das röntgenbild an und sagte klar der zahn ist nicht zu erhalten er ist komplett durchgebrochen er muss schnellstmöglich raus.ich sollte eine woche später nochmal zur kontrolle und den termin zur op geben lassen.Allerdings hatte sich bis dahin alles komplett entzündet da die ärzte auch von antibiotika absahen.letzte woche wurde eine wurzelbehandlung gemacht und der arzt heute (inzwischen 6.sitzung und jedesmal ein anderer arzt) sagte alles normal soweit und ich sollte wie immer eine woche später wieder da sein.Gestern dan war mein mann auch dabei und zu unserem erschrecken die behandelnde "ärztin"konnte sich nicht einmal mit uns unterhalten weil sie kein deutsch konnte (sehr merkwürdig) sie spülte den zahn aus weil alles vereitert war aber sagt es ist normal und nicht entzündet!!!!!!
Heute waren wir dan bei unserem hauszahnarzt und er schlug die hände über dem kopfzusammen und sagte nur da kann er nur noch schadensbegrenzung machen!!!Er machte ebenfalls eine röntgenaufnahme und sagte mir dan auch der zahn hätte sofort entfernt werden müssen.Die ganzen 7 wochen schmerzen nur weil sich die ärzte der klinik lu nicht an den oberarzt gehalten haben und ich habe die vermutung ich wurde nur als versuchskaninchen für die angehenden ärzte benutzt.Das ende vom lied kiefer entzündet und 3 monate bis das implantat gemacht werden kann.Normalerweise hätte man es sofort machen können wenn sie den zahn gezogen hätten.
Also absolut nicht zu empfehlen

Chirugie und Urologie top.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pfleger sehr nett und menschlich trotz hoher Belastung.
Kontra:
Das Essen ist nicht besonders toll.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War vor einem Jahr schon mal dort auf der Urologie. Kann mich nicht beklagen. Bis jetzt habe ich nur positive Erfahrungen gemacht.

1 Kommentar

Ratze am 15.06.2009

Für mich nicht nachvollziehbar! War im selben Jahr dort in der Urologie Patient, und konfrontiert mit unfähigen Ärzten die nicht in der Lage waren eine vernünftige Diagnose zu stellen. Ich hatte den Eindruck hierfür wurden Diagnosewürfel benutzt. Hätte ich mich kritiklos in die Behandlung in diesem Hause begeben und in die vorgeschlagene Therapie, ich hätte mich in Lebensgefahr begeben. Einfachste Ausschlußtests wurden nicht durchgeführt, statt dessen verstieg man sich nach einer schlampigen Anamnese in der Feststellung exotischer und wohlklingender Diagnosen, sah aber den Wald dann vor lauter Bäumen nicht mehr.

--->Schliesslich befand man sich ja an einem Universitätsklinikum!! Ja is klar!!

Als es dann nach der Befundung Diabetes mellitus zu kritischen Anmerkungen meinerseits kam, und der Bitte mit meinem Hausarzt Rücksprache zu halten, da dieser mit Sicherheit die gestellte Diagnose entkräften könne, da man meinen Argumenten keinerlei Beachtung schenkte, unterstellte man mir daraufhin mangelnde Kooperation und verweigerte mir aufgrunddessen die Weiterbehandlung.

Dies ist de fakto eine unterlassene Hilfeleistung!!

(Hier ist deshalb auch ein Verfahren anhängig. Eine Beschwerde beim Träger und der Ärztekammer wurde ebenfalls eingereicht, denn die Diagnose Diabetes liess sich wie angenommen nicht erhärten oder gar nachvollziehen!)

Ich äusserte hier lediglich meine Meinung und hakte kritisch nach und dies ist mein gutes Recht!

Im allg. ist ein kompetenter Arzt in der Lage seine Patienten da abzuholen wo sie stehen, und die Zusammenhänge ggf. nochmal zu erläutern, um auf etwaige geäusserte Bedenken einzugehen, und diese auszuräumen; vorrausgesetzt er ist sich des Krankheitsbildes sicher, weil ordnungsgemäss diagnostiziert.

Ich bin ein mündiger Patient, und so möchte ich von Medizinern wahrgenommen werden!
Ich bin kein Versuchkaninchen profilneurotischer Möchtegernkarrieristen die das Zeug für ein Uniklinikum von Ruf nicht hatten, und sich nun in einem mittelklassigen Haus irgendwie hervortun wollen.

Um Ludwigshafen herum gibt es erstklassige Kliniken, siehe HD und MA, da ist die Creme eben schon abgeschöpft, was bleibt ist der äh Rest. Der landet dann in LU! Genauso in den höheren Etagen! Mediziner von Rang und Namen werden an andere Kliniken in der Region berufen.

So isses nun mal, da beisst die Maus keinen Faden ab!
Auch wenn es keiner wahrhaben will!

Und ich denke hier liegt auch der Hund begraben, und das ist die Ursache für die katastrophalen Zustände in diesem Haus!

Klinikum Ludwigshafen- Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität MAINZ
yepp! Mainz wie es singt und lacht, wer will da schon hin, wenn er Heidelberg und Mannheim direkt daneben hat?)

Einzellfälle sind solche Ereignisse leider nicht; in meinem Bekanntenkreis kursieren noch ganz andere Geschichten, keine schmeichelt diesem Haus!

Zu konstatieren wäre leider auch noch, das man es mit der ärztlichen Schweigepflicht im Hause auch nicht allzu ernst nahm. (*Kamelle*) Detaillierte Gespräche über meine Blasenfunktion und deren Entleerungvorgang wurden in Hörweite zum Wartezimmer vorgenommen, so war man immer bestens über die wohlklingenden Krankheiten und deren Art der Feststellung, durch unangenehme Untersuchungen wie Urodynamik und Details derselben etc.im Bilde, denen sich die urologischen Mitpatienten unterziehen mussten, und umgekehrt! *tätätäh*

Und alle Angehörigen auch, das nennt man Service!!

Nach diesem alles in allem rundum üblen Erlebnis wandte mich an die Beschwerdestelle im Hause.

Kritik ist m.e. eine Chance, und nie als schlecht
anzusehen. Schlecht ist lediglich KEINE Kritik oder der falsche Umgang damit!)

Leider vermittelte man mir nicht das Gefühl meine Kritik aufgreifen zu wollen, und zog sich aus der Verantwortung, mit dem Hinweis schliesslich stehe mir die Arztwahl frei. Hier könnten wirklich Personalkosten gespart werden! Nur so als Tipp!!)*tröröh*

Daher wurde von mir einen Anwalt eingeschaltet.

Bis heute erhielt ich vom KLILU keine Unterlagen, das trotz mehrmaliger Aufforderung, auch, und gerade mit dem Hinweis, das Doppeluntersuchungen teuer, sinnlos und vor allem für mich unangenehm sind, möge man mir die erhobenen Befunde aushändigen.

Die zuständige Ärztin wünschte mir für diesen zweiten Untersuchungmarathon, den ich aus o.g. Gründen versuchte zu vermeidene sogar noch *Viel Spass*, nachdem ich um Herausgabe der Papiere bat, die sie verneinte.

Schlimmer geht' s wirklich nimmer! Das ist Entertainment!

So kam es beim letzten Telefonat mit o.ä. Ärztin, da das alles nicht eigentlich schon reichte, auch noch zu einer Verwechslung von Patientenkurven, und ich wurde nun mit noch abenteuerlicheren Symtomen, Hormonstörungen, Suchterkrankungen und nächtlicher Inkontinenz behext, die ich niemals, gar nie nicht auch nur im Ansatz im Erstgespräch angab! Der Hinweis meinerseits, das es sich hier möglicherweise um eine Verwechslung der Unterlagen handeln könnte, wurden mit dem Aufknallen des Hörer auf die Gabel quittiert!

Danke für dieses Gespräch!

Ich kann mich eigentlich nur dem allgemeinen Tenor anschliessen, der da lautet, eine einzige Katastrophe gepaart mit Ignoranz und Borniertheit.

Positive Erfahrung sind leider Einzelfälle.
Vielen kostete die Erfahrung KLILU das Leben.

Deshalb Finger weg und lieber mal weitere Wege in Kauf nehmen, man bereut eher es nicht zu tun!

Noch besser: Bleiben Sie gesund!!

Ratze

Sehr gut!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Alles bestens gelaufen. Besser gehts eigentlich nicht!

Nicht so Super

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Neurologie ist total überfordert. Zu viele Patienten und zu wenig Betten, deshalb werden manche Patienten auch entlassen obwohl sie nicht ganz gesund sind. In den Dreibettzimmern werden vier Patienten untergebracht und es gibt immer für die station nur zwei duschen. Sehr hygienisch! Das essen ist auch nicht sehr appetitlich. Der einzige Lichtblick eine einzige Pflegerin, die noch Mensch ist, das wars. Ziemlich anonym das ganze, aber mich sieht dort sowieso niemand mehr.

Hautklinik "absolut empfehlenswert"

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Beratung und Versorgung
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Hautklinik zur Entfernung eines Basaliomes und war überrascht, wie schnell und sorgfältig dieses entfernt wurde (im OP ca. 5 Min). Die Wunde wurde aufgrund der histologischen Untersuchung 2 Tage später wieder geschlossen und wiederrum 2 Tage später wurde entlassen. Wie im voraus besprochen.
Der Chefarzt, sein Ärzte- und Stationsteam sind "spitze". Kann man nichts anderes sagen. Die Zimmer sind gut ausgestattet und das Essen war o.k.

Hautklinik unter der Leitung von Prof Voigtländer absolut TOP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hautklinik absolut empfehlenswert
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober 2005 Patientin in der Hautklinik und sehr zufrieden, vor allem mit dem besten Chefarzt, für den meine Diagnose sofort fest stand und ich adäquat behandelt werden konnte. Aber auch das pflegerische Personal war äußerst nett und hilfsbereit.

Nachdem ich zuvor schon im Klinikum Kaiserslautern wegen eines akuten Colitis ulcerosa Schubs aufgenommen war und bei diesem Aufenthalt offene und seeehr schmerzende Stellen an meinen Unterschenkeln auftraten, wurde dort versäumt einen Zusammenhang mnit der Colitis zu sehen und mich entsprechend weiter zu überweisen. Ich wurde einfach entlassen nachdem die Colitis einigermaßen im Griff war.
Die offenen Stellen wurden mehr und schmerzhafter, das Blut lief langsam heraus und erst ein notdiensthabender Arzt wies mich in die Hautklinik ein, da ich schon eine beginnende Blutvergiftung hatte.

Bei der Chefvisite war sofort und eindeutig klar, dass diese Hauterkrankung eine wenn auch seltene Komplikation und Begleiterkrankung der Colitis war und eine entsprechende Behandlung wurde sofort eingeleitet.

Teilweise sehr angenehm überrascht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2002
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärztliche Betreuung und Behandlung
Kontra:
Essen
Erfahrungsbericht:

Ärztliche Beratung und Betreuung sehr gut (Note 1); Schwestern im allgemeinen sehr freundlich und hilfsbereit (2+).

Sauberkeit sowie Hygiene waren durchweg mit einer 2 -3 zu bewerten; man muss jedoch hierbei beachten, dass gerade die Klinik bei diesem Personal jährlich einspart.

Das Essen war leider sehr schlecht, teils sogar wirklich ungenießbar.

Ausstattung der medinzinischen Diagnosegeräte (Kernspint, CT etc.) war gerade noch hinnehmbar, wenn auch nicht auf dem allerneuesten Stand

Über die Krankenzimmer kann ich mich nicht äußern, da ich mich die ganze Zeit meines Aufenthalts im Wachzimmer befand.

nicht empfelenswert - lauf weg davon

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
vom Essen bis zur Pflege und Ärzte, sehr schlechte Erfahrung
Erfahrungsbericht:

nicht empfelenswert - lauf weg davon