Klinikum Bamberg

Talkback
Image

Buger Straße 80
96049 Bamberg
Bayern

198 von 262 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

269 Bewertungen

Sortierung
Filter

Danksagung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
überwiegend sehr nettes, engagiertes Personal, angenehme Unterkunft, gutes Essen
Kontra:
ich hätte mir übergreifend noch mehr intensive Untersuchungen von den verschiedenen Fachrichtungen gewünscht, um all meine gesundheitlichen Probleme zeitgleich abzuklären. Trotzdem herzlichen Dank für Alles
Krankheitsbild:
zu hoher Blutdruck, Magenschleimhautentzündung,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Freitag, den 13.Novemberg 2020 wurde ich mit sehr hohem Blutdruck und einem Notarzt ins Klinikum Bamberg gefahren. Über die Rettungsstelle des Bamberger Klinikum bin ich dann danach auf die STation G/H 8 verlegt worden. Wärend meines 9-tägiigen Aufenthalts dort, bin ich gut versorgt worden und war mit der Unterkunft und dem Personal zufrieden.
Besonders lobend erwähnen möchte ich Schwester Jessi, Schwester Simone und die Ärztin Frau Doktor Schubert, die sich sehr große Mühe gegeben haben und stets ein freundliches Wort übrig hatten.
Also ich bedanke mich auch im Namen meiner Schwester, die auch mit der Ärztin Frau Doktor Schubert telefoniert hatte, für Ihr offenes Ohr und Verständnis.
Ich wünsche dieser Station ein Frohes WEihnachtsfest und weiterhin ganz viel Schaffenskraft und Gesundheit.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Poredda

Fachliche und menschliche Kompetenz !

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Kommunikation zwischen den behandelnden Ärzten und dem Pflegepersonal war excellent.
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Aufnahme erfolgte auf Empfehlung eines Kollegen wegen Vd.a. Nierenkarzinom.
1. Aufnahme, Befundbesprechung und Aufklärungsgespräch waren erstklassig! Ich konnte mich zwischen den beiden Operationsmöglichkeiten entscheiden.
2. Operation durch Prof. Zugor (Da-Vinci) ohne Komplikation.
3. stationäre Betreuung war ebenfalls hervorragend ( freundlich und fachkompetent )
4. Entlassung nach 6 Tagen
5. Nachbetreuung: Prof. Zugor informiert mich zeitnah über alle Ergebnisse

Ich würde immer wieder den Weg nach Bamberg wählen!

Trotz Corona habe ich mich immer gut betreut gefühlt .

Vielen Dank an Prof. Weingärtner und Prof. Zugor!

Prostata OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Urologie 8. Stock 1a, Ärzte, Pfleger, Pfelgerinnen, Ass. Ärzte alle TOP
Kontra:
Krankheitsbild:
Radikale Prostatektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im November 2020 von Prof. Dr. med. Zugor mit den DaVinci Roporter an der Prostata operiert. Ich war sehr zufrieden. Beim Vorgespräch mit Prof. Zugor fühlte ich mich gleich gut aufgehoben. Auch als Kassenpatient wurde ich täglich von Ihm besucht und hat sich nach meinem Befinden auch nach meiner Entlassung erkundigt. Kann Ihn nur bestens weiterempfehlen.

Gute Erfahrungen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Trotz mehrmaligen Aufenthalten gleichbleibend gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Professor und sein Ärzteteam TOP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die hohe medizinische Qualität des Op.u.Pflegeteams
Kontra:
Krankheitsbild:
Nieren u.Blasentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Nieren und Blasenkrebsdiagnose und dieses im Corona
Shutdown wurde ich mehrmals erfolgreich operiert.
Die medizinische Betreuung war sehr gut und ich habe mich auf der Urologie Station sehr gut aufgehoben gefühlt.

Top Personal sowohl an Fachärzten als auch an Pflegekräften

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es wird auf den Patienten voll und ganz eingegangen
Kontra:
Essen war nicht der Hammer und Reinigungsarbeiten gingen sehr oberflächlich
Krankheitsbild:
Eiter Einlagerung in der Mandel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte an dieser Stelle ein ganz großes Lob an die komplette HNO Abteilung aussprechen. Sie haben mir mit meinem Problem der vereiterten linken Mandel sehr kompetent zur Seite gestanden und immer im Hinblick auf ein Vermeiden einer Operation alternative Behandlungsmethoden favorisiert. Dafür bin ich im Nachhinein sehr dankbar.

Weiterhin möchte ich mich bei allen Pflegekräften der Station 10G bedanken, dass sie mir den Aufenthalt so erträglich wie irgendwie möglich machten. Es wurde auf meinen unruhigen Schlaf eingegangen und im Rahmen des möglichen wurde mir ein Einzelzimmer zur Verfügung gestellt um hier nachts ruhig schlafen zu können. Dies diente maßgeblich einer schnellen Erholung. Vielen Dank.

Bestens versorgt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein im Harnleiter festsitzend
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

unverzügliche Behandlung bei Nierenkolik, sehr freundliches Ärzteteam, ausführliche Erläuterung des operativen Vorgehens, voll zufriedenstellendes Behandlungsergebnis, Betreuungspersonal auf der Station sehr hilfsbereit und freundlich

daVinci OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
die schonende OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Nieren Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Zufallsbefund vom Urologen ins Klinikum Bamberg überwiesen.mit Hilfe eines Roboters wurde mir der Tumor aus der Niere entfernt.
Durch die schonende Methode kam ich schnell wieder auf die Beine.
Die kompetenten Ärzte und die fürsorglichen Pfleger genießen mein volles Vertrauen.

Behandlungs Ungeschick

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19+20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
die Vorhersagen waren gut
Kontra:
Die Ausführung lässt zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Blasenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom Prinzip her können Sie alles aber der Ausführung ist manchmal nicht so gut. Die Organisation zur OP war gemacht bis zur Einkehr in den OP war alles vorbereitet Lager auf den Zimmer ist aber dann kurzfristig verschoben worden um einem Monat

Nierenerkrankung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Urologie ist sehr zu empfehlen. Alles sehr gut.

Organisation Fehlanzeige

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ohne Interesse)
Pro:
Nette Ärztin
Kontra:
Schwester für Fragen leicht genervt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine ambulante Op am Donnerstag.
Mo Aufklärung Op (15 Minuten)Wartezeit 3.5 Stunden.
Dann Termin für Aufklärung Narkosearzt ( 5 Minuten) Wartezeit 30 Minuten.
Mittwoch Nachmittag anrufen wann die Op stattfindet .
Donnerstag Op war sehr zufrieden, keine Schmerzen, leider wartete ich vergeblich auf meine Person die mich abholen sollte ,denn diese wurde nicht verständigt.

Zusammengefasst habe ich für diese Op.8 Fahrten a)50 km gemacht (musste mein eigenes Auto stehen lassen und erst am nächsten Tag abholen),einiges an Euro für Stellplatz bezahlt und mein Mann benötigte einen halben Tag Urlaub.
Meine Frage nun wäre das nicht anders machbar ??

4 Stunden Wartezeit als Notfall

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schwestern waren nicht kundenorientiert und pambig)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Arzt hat soweit alles abklären können und hat an einen weiteren Fachbereich überwiesen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unkoordiniert, Abläufe hätten parallel bearbeitet werden können)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Es gab keinen Wasserspender.)
Pro:
Arzt war kompetent und freundlich
Kontra:
Schwester an der Anmeldung herrisch und ignorierte die Notfallüberweisung
Krankheitsbild:
starke Schmerzen im Bauch an der linken Seite
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde vom Hausarzt als Notfall ins Krankenhaus überwiesen. Auf der Station wurden wir herrisch darauf hingewiesen, dass das doch vorher ein anderer Facharzt das abklären könnte und warum wir dort sind. Nach knapp 4 h, als Notfall, wurde uns gesagt, dass die Ärzte in einer Besprechung sind. Natürlich gehen akute Notfälle vor. Ich bezweifle aber, dass nur ein Arzt auf der Station war. Anderen Patienten ging es genauso und warteten eine halbe Stunde im Behandlungsraum ohne weitere Informationen. Das Personal war unfreundlich und gegen Feierabend noch komplett desinteressiert an unseren Problemen. Hoffentlich nie wieder.

Medizinisch gut, Wahlleistungen schlecht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die medizinische Behandlung war tadellos und gut organisiert.
Das Essen in der stationären Behandlung war verbesserungswürdig: Kalte oder lauwarme Speisen zum Mittagessen.
Besonders ärgerlich: Trotz teurer Zusatz-Wahlleistung wurde nicht einmal nachgefragt, ob zum Frühstück Tee oder Kaffee gewünscht wird. Speisewünsche wurden erst am 4. Tag nach der stationären Aufnahme nachgefragt.

Super HNO Klinik

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Problem mit Stimmbänder und Kehlkopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Erfahrung mit der HNO Klinik, sehr gute Beratung und kompetente Hilfe, termingerecht ohne lange Wartezeit, kompetente Ärzte, höfliche und kompetente Mitarbeiter bei der Anmeldung.

Menschlichkeit

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zeit für den Patienten
Kontra:
ZDF Neo in der Notaufnahme. Hier wäre ein informatives Gesundheitsprogramn wünschenswert.
Krankheitsbild:
Parkinson Frühstadium
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bedingt durch Corona, konnte ich nur telefonisch Kontakt mit Dr. Arpad aufnehmen. Er hat mich sehr gut über den Gesundheitszustand meines Vaters aufgeklärt. Seine freundliche und positive Art, hat uns allen Hoffnung gemacht. Dafür herzlichen Dank!

Kleiner Eingriff - große Wirkung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
er nimmt sich viel Zeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Inkontinenz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam zu Prof. Dr. Vahudin Zugor mit einem Problem, das fast alle Frauen über 60, die Kinder haben, kennen. Beim Husten, Niesen oder etwas heben war ich "undicht". Da ich genug von Binden und Slipeinlagen hatte, ging ich auf Empfehlung zu Dr. Zugor. Ich wurde nicht enttäuscht. Er nahm sich sehr viel Zeit und versprach mir, mit einem kleinen Eingriff zu helfen. Der Eingriff war wirklich klein, nur 3 Tage im Klinikum. Er setzte mir minimalinvasiv ein TOT-Band ein. Der Erfolg ist riesig, ich kann wieder wie mit 30 leben, ohne Slipeinlagen oder Binden.
Wenn ich gewußt hatte, wie unkompliziert dieser Eingriff ist, hätte ich ihn schon vor Jahren vornehmen lassen. Ein herzliches Dankeschön an Dr. Zugor und sein Team.

Entbindung-Kaiserschnitt-Intensivstation Horror

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gegen 02.30 Uhr nachts zur Geburt angekommen.
Ein Zugang sollte gestochen werden, der nach etlichen vergeblichen malen von einer anderen Ärztin? endlich erfolgreich gestochen wurde. Dann gleich Kreissaal weil alles frei war. Zuallererst wurde mir ein Wehenhemmer verabreicht?! (Sehr förderlich bei einer Geburt)... Nach langer Zeit sagte die Hebamme zu mir dass es besser wäre wenn wir eine PDA stechen. Ich stimmte zu. Die PDA wurde 3! Mal probiert zu stechen und scheiterte jedes Mal daran, dass ich starke ( wie Nervenschmerzen) durch meinen ganzen Körper spürte und merkte dabei wie die Nadel nach rechts zog. OK weiter doch ohne PDA. Als nur noch ein Saum vom Muttermund stand, spürte ich das Verlangen zu pressen. Es kamen die Ärztin und 2 Assistenzärzte. Es wurde entschieden dass die wehen jetzt wohl zu schwach wären (nach Wehenhemmer) also jetzt einen wehentropf. Die Ärztin stellte den Tropf an und verließ den raum, kurz danach meinten die Assistenten dass das ja viel zu wenig sei und stellten den Tropf höher wodurch ich so heftige Wehenstürme bekam dass ich die Hebamme drängte den Tropf sofort auszumachen. Da es nicht voran ging entschied man sich für Kaiserschnitt. Diesmal stoch der Oberarzt der Anästhesie zu. Ich spürte dasselbe wie bei der PDA und war dann folglich nur am rechten Bein betäubt, also Vollnarkose. Aufgewacht auf Intensivstation weil während OP 2 Liter Blut verloren. Die Schwester dort war sehr ruppig und beim Blut abnehmen warf sie mir, die mit Kanülen volle Nierenschale direkt auf meine narbe. Auf meine starken Schmerzen deswegen,sollte "ich mich nicht so anstellen".
Auf der Wöchnerinnenststion behandelte man mich wie ein kind. Ich sollte bis 10 zählen während man mir das Pflaster tauscht. Als ich mich weigerte riss sie es mit einem Ruck runter.. wieder starke schmerzen. Der Kaiserschnitt war nötig weil es dem Kind schlecht ging stand im entlassschreiben, obwohl die Hebamme mir während der ganzen Geburt versicherte dass es dem Kind gut geht...

Keine andere Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (War alles super)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde einem alles erklärt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die war Topp)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Fenster gehen nicht ganz auf)
Pro:
Ärzte, Oberärztin Frau Kraus, Station 7G, und die Überwachungsstation
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Schilddrüsen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das OP Team, Die Pfleger, Narkoseärzte sind super.
Eigentlich eine Leichte Op nur mit meinen Vorerkrankungen nicht ganz ohne. In der ganzen Zeit wurde aufgepasst und alles überwacht. Vor allem die Überwachungssation ist super. Ich bin garantiert einer der unruhigen Patienten die nicht still liegen können und alle durcheinander bringt. aAber die Schwestern und Ärzte hatten mit mir eine Engelsgeduld, waren immer präsent und richtig lieb. Hervorzuheben ist auch auf jedenfall, das keiner egal aus welchem Team , mich wegen meines Gewichts verurteilt hat, was ich leider schon in so vielen Kliniken erlebt habe. Ist man zu dick ist man Abschaum und für mich ist das eh das schlimmste. Du zählst als Mensch und nicht als Geldbringer.
Ich will zwar nie wieder ins Krankenhaus, wer will das schon, aber ich geh wenn dann wieder dahin.
Vor allem weil ich Fachübergreifend gearbeitet wird.

Immer zu empfehlen, echt gut

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit Allem)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vor allem durch Oberärtin Dr. Kraus und dem Narkosearzt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (waren alle kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die Neuen Zimmer mit Bäder sind top)
Pro:
Ärzte und OP Team, Pflegepersonal, Hauswirtschaft und Ausstattung
Kontra:
nur 2 kleine Sachen. Die Fenster kann man nur kippen, dadurch werden die Räume etwas warm, und beim Essen könnte ein bisschen mehr Würze vertragen
Krankheitsbild:
Schilddrüsen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Klinikum ist in jeder Hinsicht zu Empfehlen.
Ich war schon öfters stationär und fühlte mich immer TOP betreut. Mein Mann hatte am 3. Juli eine OP und die verlief echt super. Das Ärzteteam um Oberärztin Frau DR. Kraus ist Top. Mein Mann fühlte sich sehr gut beraten und alle Fragen wurden beantwortet. Die Wunde sieht richtig gut aus.Auch das gesamte Team der Station 7G war sehr kompetent und freundlich.Unklarheiten werden sofort geklärt und man wird gut beraten. Die Zimmer sind echt sauber und vor allem die neuen Zimmer richtig gut.
Das Essen ist auch gut, obwohl das viele immer anmeckeln, aber man ist auch in der Klinik und nicht im 5 Sterne Restaurant. Man wird immer gefragt was man gerne möchte. Mein Mann hat es sogar geschafft 2 Kilo zuzunehmen.
Ich habe die gleiche Op vor mir und wenn es keine Op wäre , würde ich mich sogar freuen :-))
Es war seine 2. OP in dem Klinikum und er würde nirgends anderst hingehen. Hervorzuheben ist vor allem, das die Ärzte nach der Op angerufen haben das alles gut ging. Das beruhigte mich richtig und ich fand das super.Wenn es 100 Sterne geben würde, dann würden sie mehr bekommen. Und ich war schon in vielen Kliniken um einen vergleich zu haben.

Kompetent und freundlich

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, die eine verständliche Sprache sprechen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Notaufnahme bis zur Entlassung bin ich uneingeschränkt kompetent und zuvorkommend behandelt worden, als ich am 25.6. mit Herzrhythmusstörungen, extremem Schwankschwindel und Unwohlsein eingeliefert wurde. Ich fühlte mich von allen beteiligten Ärzten ernst genommen mit meinen Beschwerden, vom Pflegepersonal wurde ich durchwegs fachkundig und freundlich behandelt. Wichtig war mir, dass Diagnose und Beratung in mir verständlicher Sprache erfolgten. Als "älteres Semester" erlebte ich es als sehr angenehm, dass die Zeiten der "Halbgötter in Weiß" vorüber sind. Ich bin dankbar für die gute Zeit und kann das Bamberger Klinikum, in dem auch meinem kleinen Enkel schon sehr kompetent geholfen wurde, nur empfehlen!

Gute Erfahrungen mit chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Enge zusammenarbeit mit dem Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Narbebruch
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der Station 7 g im juni 2020 .der gesamte Ablauf von Voruntersuchung, OP Planung, Einweisung und schließlich OP mit nachfolgender Behandlung erfolgte reibungslos und gut durchgeplant.insgesamt kann die chirurgische Abteilung meinerseits nur gelobt werden.

Nur zu empfehlen!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wird immer im Sinne des Patienten gehandelt!
Kontra:
Krankheitsbild:
OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung und die fachliche Kompetenz sind einfach Top. Alle Schwestern sind sehr nett und standen uns bei Fragen immer zur Seite. Wenn wir geklingelt haben ist immer sofort jemand gekommen. Wir fühlten uns rundum wohl.

Ich kann die Kinderklinik nur weiter empfehlen. Vielen Dank!

Nur zu empfehlen!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ich fühlte mich ernst genommen
Kontra:
Klar die Zimmer könnten besser sein, aber es ist eben auch kein Hotel...
Krankheitsbild:
Notsectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste mehrere Wochen vor der Entbindung liegen.

Die Ärzte, die Hebammen, Krankenschwestern und Arzthelferinnen im Kreißsaal waren alle sehr nett, fachlich sehr kompetent, einfühlsam und sind stets meinen Bedürfnissen nach gekommen. Sie hatten immer ein offenes Ohr für mich und waren sehr verständnisvoll.

Schlussendlich bekam ich einen Notkaiserschnitt, es wurde sofort gehandelt. Danke an das ganze Ärzteteam. Besonderer Dank gilt Dr. Streicher!

Unsere Tochter musste für einige Zeit auf die Kinderintensiv. Selbst in dieser Zeit waren die Stationsschwestern immer für mich da und haben mich auf Intensivstation zu unserer Tochter gefahren.

Vielen Dank für eure tolle Arbeit, ohne euch hätten wir das nicht geschafft!

Nur zu empfehlen!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wird immer im Sinne des Patienten gehandelt!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bisher hatten wir noch nie lange Wartezeiten, die Organisation in der Praxis ist Top, der Ablauf während der Behandlung reibungslos, das gesamte Team sehr kompetent und nett. Die Ärzte haben sich für uns eingesetzt, wenn andere Fachbereiche hinzugezogen werden mussten und haben die Organisation für uns übernommen.

Wir sind von der fachlichen Kompetenz von Dr. Angerer, Dr. Eckert und dem ganzen Ärzteteam sehr überzeugt. Der Umgang mit den Patienten, vor allem Babys und Kleinkinder ist sehr liebevoll.
Man ist keine "Nummer".

Die Untersuchungen und Therapievorschläge sind im Sinne der Patienten. Wir wurden bisher immer ernst genommen und das weitere Vorgehen ausführlich mit uns besprochen.

Wir können die Praxis nur weiter empfehlen!

Wie das Klinikum an die sehr gute Bewertung durch Focus kam, läßt sich hinterfragen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (meist ausführlich und verständlich)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (die meisten medizinischen Probleme wurden gefunden)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Links wußte oft nicht, was rechts macht)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (extrem teures WLAN - wer darauf angewiesen ist, wird heftig zur Kasse gebeten, Zimmer ganz neu und praktisch eingerichtet, nur die Betten fand ich unbequem)
Pro:
Engagiertes Pflegepersonal, gute Therapeut*innen und gutes Konzept
Kontra:
Manche Therapieeinheit versuchte mich zu überrumpeln
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal war insgesamt sehr engagiert, sowohl in der stationären Einheit als auch in der Tagesklinik. Die meisten Therapeut*innen waren das ebenso - in beiden Einheiten.

Die beiden Oberärzte waren sehr engagiert und kompetent. Beide waren auch mal so ansprechbar, wenn Fragen auftauchten. Die Chefärztin erlebte ich als launenhaft, obwohl ihr Therapiekonzept sehr durchdacht und meist effektiv war. Allerdings erlebte ich es leider auch, dass sie mir Erkenntnisse als meine verkauft wurden, die das gar nicht waren. (Die Schlussfolgerungen zog sie...) Auch wurde versucht, mir Entscheidungen aufzudrängen und mit der Erfahrung war ich leider nicht alleine.

Sehr gut war, dass die sehr hohe Dosierung an diversen Psychopharmaka auf ein Mindestmaß heruntergeschraubt und für ein neurologisches Problem eine Medikation, die ich vertrug, gefunden wurde.

Extrem hilfreich war für mich die Einzel-Musiktherapie in der Tagesklinik. Die Therapeutin verhalf mir zu wirklich weiterführenden Erkenntnissen.

Was ich als ganz schlecht erlebte, war die Versorgung in Krisensituationen beim stationären Aufenthalt nachts. Die Idee, die Kinder- und Jugendstation und die Erwachsenen zusammenzufassen, ist meines Erachtens kritisch zu sehen. Es gibt für beide Stationen nur eine Pflegekraft und die ist im Fall einer Krise einfach überfordert, weil sie sich nicht zweiteilen kann. Die Aufsicht der Kinder zu gewährleisten und ein Gespräch zu führen, das dann nicht im Gang stattfindet, ist m.E. unmöglich. Demzufolge wurde dann doch mal schnell auf eine pharmazeutische Lösung zurückgegriffen.

Aber vielleicht hat sich diesbezüglich zwischenzeitlich eine Lösung gefunden.

Ob das grottenschlechte Essen nun wirklich zur Genesung beiträgt, lässt sich hinterfragen. Der Wohlfühlfaktor fällt einfach flach und das hilft nicht wirklich, da der Mensch ja nicht nur aus der Seele besteht. Aber das Problem haben alle Stationen und Tageskliniken der Stiftung.

2 Kommentare

Matt1807 am 10.07.2020

Ganz ehrlich, wenn ich solche Bewertungen lese in denen zunächst mal kritisiert wird, daß das WLAN sehr teuer ist. Du eine Güte? Es das soooooo wichtig? Es geht darum, behandelt zu werden, aber klar, die Facebook und WhatsApp-Süchtigen, denen kann mam sowieso nicht mehr helfen. Gute Nacht Deutschland.

  • Alle Kommentare anzeigen

Enttäuscht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
auch einige sehr nette Mitarbeiter (v.a. die Schülerinnen)
Kontra:
Verschweigen von relevanten Informationen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da schon die Geburt meiner ersten Tochter sehr schnell ging und ihre Herztöne dabei auffällig waren hatte ich die Sorge, dass dies auch bei der Geburt meiner zweiten Tochter so sein könnte. Deswegen hatte ich dies mehrfach geäußert unter anderem schon bei dem langen Anmeldegespräch. Als ich dann im November 2016 zur Entbindung ins Klinikum kam nahm dies scheinbar niemand ernst. Die Hebammen hätten mich am liebsten wieder nach Hause geschickt, die freundliche Assistenzärztin nahm mich dann auf. Die Hebammen schienen zu beschäftigt oder desinteressiert und ich musste schließlich meine Tochter auf der CTG-Liege entbinden, da niemand es für nötig hielt mich rechtzeitig in den Kreisssaal zu bringen. Auch bei dieser Geburt schien es Komplikationen zu geben, mein Kind wurde unmittelbar nach der Entbindung der Kinderärztin vorgestellt. Obwohl ich sehr enttäuscht über die unschöne Geburt und die mangelhafte Betreuung davor war ich - wie ich dachte- durch die Entbindung eines gesunden Kindes versöhnt.
Bei einer der folgenden U-Untersuchungen stellte allerdings mein Kinderarzt Auffälligkeiten beim Testen der Reflexe fest. Dies führte er auf Sauerstoffmangel während der Geburt zurück. Davon hatte ich bis dahin nichts gewusst. Die vom Klinikum in das Untersuchungsheft eingetragenen Werte bestätigten jedoch einen erheblichen Sauerstoffmangel bei der Geburt.
Ich bin fassungslos, dass uns dies nicht mitgeteilt wurde.
Das die gynäkologische Abschlussuntersuchung in meinem Doppelzimmer unter der Anwesenheit von vier weiteren Personen statt fand sowie die Tatsache, dass ich trotz erheblicher Stillprobleme (ich konnte keines meiner Kinder stillen) erst nach dem Klinikumaufenthalt erfahren habe, dass im Klinikm Bamberg Stillberaterinnen beschäftigt werden ist da schon fast nebensächlich.
Ich bin unglaublich enttäuscht vom dieser Behandlung.

Äuserst zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 05/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles top
Kontra:
giebt es nicht
Krankheitsbild:
Hüft Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr gute Vorbereitung und durchführung der Op
alles lief hand in hand
Station 11E sehr freundliches personal

kann die klinik nur empfehlen!!!

Behandlung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Einzelzimmer
Kontra:
Kein fernseh
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der letzte saftladen.
Patienten werden ignoriert und schlecht behandelt, nicht richtig informiert und man sieht 1 mal kurz am Tag wenn überhaupt mal einen Arzt der schlecht bis gar nicht deutsch spricht.
Essen ist das schlechteste was man servieren kann und Zimmer haben teilweise nicht mal ein fernseh.
Für so ein großes angeblich gutes klinikum sehr sehr traurig.
Nicht zu empfehlen

Körperverletzung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Prof. Dr Strohm sehr kompetent
Kontra:
Patientenbetreung
Krankheitsbild:
Wirbelbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unterbringung im Komfort premium plus -Zimmer ----alles andere als das.
Zerrissene Waschhandschuhe . Persönlicher Service
von einer absolut cholerischen Patientenbetreu-erin , die man auf frisch operierten Patienten loslässt. Als Wahlleistungspatient steht dem Patient eine Obstauswahl und ein Fruchtsaft zu.
Auf Forderung dieser Leistung, stürmt eine Patientenbetreuerin ins Zimmer und greift einen in unverschämter weise an , dieses würde es immer erst am nächsten Tag geben , was absolut so nicht im Wahlleistungsvertrag steht. Das ist schon Körperverletzung einer frisch operierten Patientin gegenüber. Blutdruck darauf natürlich sehr hoch.
Station 11 E

1 Kommentar

TanjaM2 am 20.07.2020

Ich musste echt grade ein bisschen Lachen. Wenn Obst oder Saft schon Körperverletzung sind? wenn man och so auf seinen Privatpatienten Bonus bestehen kann, geht es einem doch nicht so schlecht.
Haben sie schonmal gesehen wie es anderen Menschen geht? Und wieviel die Mitarbeiter leisten müssen?
Da wäre ich auch mal patzig. Sorry ich bin selber Krankenschwester und kenne die zusammenarbeit mit Privatpatienten und den " normalos". Nur die Privatpatienten verwechseln manchmal eine Klinik mit einem Hotel, wo die Gesundheit im Vordergrund steht. Und wenn Waschhandschuhe kaputt sind?
naja ich bin normal versichert, aber ich bringe immer meine eigenen Sachen mit, das kann ich mir leisten :-))) In diesem Sinne gute Besserung

Danke an die Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Urologie ist meinerseits sehr zu empfehlen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Gesamte Team Ärzte, Pfleger und Schwestern waren stets sehr hilfsbereit und einfühlsam
Kontra:
Mittagessen sehr schlecht
Krankheitsbild:
Prostata Karzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Professor Zugor ist eine feste Größe in der minimal invasiven OP mit da Vinci

Good Job

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Liebevolle Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Meniskus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor ein paar Wochen für eine Knie Operation im Klinikum. Mit mir im Zimmer war eine alte demente Dame die sehr viel Pflege benötigte. Während ich dort war, kümmerten sich alle Pflegerinnen und Pfleger liebevoll und mit viel Geduld um sie. Ein großes Lob an die Pflegekräfte. Good job!

Beste Erfahrungen mit dem Beckenbodenzentrum

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Ovarialzystenentfernung, Blasenhebung nach Burch, LASH
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Vorbereitungsgespräch auf die anstehende OP wurde sehr kompetent und einfühlsam von der leitenden Ärztin der Urogynäkologie (Beckenbodenzentrum) durchgeführt.
Die OP selber wurde planmässig, zeitnah und sehr erfolgreich durchgeführt. Nach der OP wurde ich in gleicher Weise kompetent und persönlich von allen beteiligten Operateuren betreut.
Nach 3 Tagen Aufenthalt, konnte ich das Krankenhaus verlassen, das absolut positive OP-Ergebnis war sofort spürbar.
Die freundliche und kompetente Behandlung im Urgynäkologen Zentrum (Beckenbodenzentrum) im Klinikum Bamberg, kann ich in jeder Hinsicht nur positiv bewerten und weiter empfehlen. Das gilt selbstredend für das ganze Team des Beckenbodenzentrums. Alles in allem war die Erfahrung und das OP-Ergebnis rundum POSITIV.

Wohlgefühlt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
PNP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein extrem netter kompetenter sehr zuhörender und auf die Patienten eingehender Professor Pflegepersonal und Therapeuten 1 mit sternchen

*Kreissaal *Wochenbettstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2012 primäre Sectio durch akutes HELLP Syndrom

Mein Baby sowie h sind bestens versorgt worden. Wir verdanken euch unser Leben!

2019 sekundäre Sectio

Es wurde nicht nur aus medizinischer Sicht behandelt sondern auch aus wohlbefinden und seelischen Zustand. Ich fühlte mich ernst genommen.

Ich danke ebenfalls der Wochenbettstation die immer freundlich und professionelle arbeitet. Auch hier fühlte ich mich immer ernst genommen, egal wie viel los war!!! Vielen Dank. Ihr leistet sehr gute Arbeit!

Da fühlt man sich wohl

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Betten könnten bequemer sein und mehr Parkplätze anbieten, aber das schmälert das Gesamtbild nicht.)
Pro:
Pflegepersonal, sowie Ärzte und all die anderen Angestellten
Kontra:
Gelegentlich überfüllte Parkplätze
Krankheitsbild:
Schwangerschaftsbeschwerden/Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war und bin seit 2016 regelmäßig Patientin im Klinikum Bamberg.

Bis auf einen unschönen Vorfall wurde ich immer vorbildlich Versorgt.

Bis auf mein Wochenstationaufenthalt nach der Entbindung 2016 wurde ich immer mehr als Vorbildlich versorgt. Alle waren freundlich und ich hatte sonst nie das Gefühl nicht ernst genommen zu werden.

Das einzigste Manko sind die gelegentlich überfüllten Parkplätze und die unbequemen Betten, aber bei so einer tollen Klinik kann man darüber auch gern mal hinweg sehen ????

Echt top und kann ich jeden Weiterempfehlen.

Enttäuschung

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wurde als Ehefrau nicht rechtzeitig informiert)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung für mich als Ehefrau)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das steht hier noch in Frage!!!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Geht so)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Konorare Herzerkrankung KHK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde als Akutpatient wegen seinem Herz eingewiesen. Ich musste 3 Stunden in der Notaufnahme warten und hab nichts erfahren. Dann kam er aufs Zimmer. Nächsten Tag sollte er eine Herzkatederuntersuchung bekommen und einen Stent. Soweit so gut. Um 15Uhr kam ich, war alles soweit ok. Innerhalb einer Stunde wurde ihm schlecht, er war weiß wie die Wand, Schweißausbruch und der Blutdruck war in Keller und Gott sei Dank war ich da um schnell zu reagieren.
Aber die Schwestern und auch der Arzt machten ewig rum bis sie ihn dann endlich mit auf Teilintensiv nahmen.
Ich bin dann nach Hause weil ich mir nichts schlimmes dachte.
Es kam kein Anruf, nichts. Ich hab paar mal da angerufen und wurde abgewiesen.
Endlich um 23Uhr die bittere Nachricht, ihr Mann musste reanimiert werden und liegt im Koma und wurde mit dem Intensivtransport nach Erlangen gebracht.
Das Ende war dann er wurde da noch mal reanimiert und schließlich Notoperiert.
Die haben ihm beim Stent setzen den Herzbeutel verletzt und so ist dann über 1500ml Blut verloren gegangen.
Er schwebte in Lebensgefahr ist aber jetzt nach Monaten wieder ok.
Ob er allerdings wieder so wird wie früher das wissen wir nicht.
Das alles war im August 2019
Es war die Hölle

Kompetent

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Immer freundlich Spaß am Beruf
Kontra:
Krankheitsbild:
Alte Ohrentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ganze Team sehr freundlich und zuvorkommend.Jeder Schritt vor der OP. Wird einem erläutert. Ich bin sehr zufrieden und ein großes Lob an Frau Oberärztin.

Erfolgreiche Operation durch Prof. Dr. Dr. Feigl

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Behandlungsergebnis ist besser als von anderen Kliniken prognostiziert
Kontra:
Krankheitsbild:
Akustikusneurinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Juni 2019 unterzog ich mich einer Akustikusneurinom-OP durch Prof. Dr. Dr. Feigl. Entgegen der Aussagen vieler Erfahrungsberichte erwachte ich aus der Narkose ohne Übelkeit! Das kompetente und herzliche Team auf der Intensivstation sorgte dafür, dass ich mich wohl und gut aufgehoben fühlte. Prof. Feigl besuchte mich noch dort und hielt mir sein Handy ans Ohr. Ich konnte das Rufzeichen hören! Dies war für mich eine Sensation, da man mir in anderen Kliniken den hundertprozentigen Hörverlust sicher prognostiziert hatte. Die leichte Fazialisparese direkt nach der OP ist mittlerweile völlig verschwunden. Auch traten in den sechs Monaten, die seit der OP vergangen sind, keine Komplikationen auf. Mein Neurologe vor Ort meinte, in den letzten 30 Jahren seiner Praxistätigkeit kein besseres Behandlungsergebnis gesehen zu haben. - Aber nicht nur das Behandlungsergebnis ist exzellent, sondern auch der zwischenmenschliche Umgang war wertschätzend und herzlich. Möglicherweise gibt es hier eine Wechselwirkung. Ich konnte mich relativ angstfrei in die recht anspruchsvolle Behandlung begeben.- Das Pflegepersonal auf der Normalstation war aufmerksam und herzlich. Besser hätte es nicht laufen können. Ich bin unendlich dankbar und glücklich. Die weite Anfahrt aus Norddeutschland hat sich mehr als gelohnt.

Gesamtpaket super, Einzelheiten mies

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegeteam engagiert
Kontra:
Drum herum passt nicht
Krankheitsbild:
Depression,...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

WLAN überteuert (15€/Woche)
Ständiger Baulärm teilweise ab 7 Uhr
Wände sehr hellhörig
Essen oft ungenießbar, kommt teilweise noch gefroren auf den Tisch
Pflege leider unterbesetzt
Chefärztin unberechenbar
Ansonsten ist das ganze personal von putzteam bis Oberärztin sehr engagiert, das Therapiekonzept sehr strukturiert und nachvollziehbar
Hat mir wirklich geholfen!

Tausche schwere Episode gegen Stabilität

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Teamleistung
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Bipolare affektive Störung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Viele Wochen im Klinikum am Michelsberg und es geht mir bedeutend besser. Das Therapieangebot war abwechslungs- und umfangreich, die Ärzte äußerst kompetent, die Therapeuten souverän und die Pflege sehr hilfsbereit. Durch die Eigenverantwortung der Patienten war es möglich, dass sich Patientengemeinschaften gebildet haben, deren Gespräche sehr weiterführend und heilsam waren. Ich habe mich von allen verstanden gefühlt, vom Pfleger bis zum Professor. Ich habe ein schweres Krankheitsbild und es war sicherlich alles andere als einfach mich gut einzustellen und wieder in die Spur zu bringen. In meinem

längeren Aufenthalt hatte ich lediglich 2 Umzüge zu verkraften, einer davon war gewünscht und freiwillig. Mein besonderer Dank gilt dem
Professor des Hauses und dem Oberarzt meiner Station, die stets an mich geglaubt und mich in meinem Kampf bestärkt haben. In lieber Erinnerung habe ich die 2 Therapiehunde, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Alles in allem eine runde Angelegenheit mit gutem Ausgang. Das wirklich Einzige, das ich zu bemängeln habe, ist das Essen. Die Qualität ist nicht zufriedenstellend und es gibt zu wenig Abwechslung, wenn man über viele Wochen auf Station ist. Aber das ist Jammern auf höchstem Niveau, alles in allem war es ein gelungener Aufenthalt. Sollte sich mein Zustand verschlechtern, werde ich das Klinikum sicherlich wieder aufsuchen. Danke an das gesamte Team!!!

Schlechtestes Klinikum

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Arzt
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe es schon immer vermieden und Klinikum Bamberg zu gehen, nun blieb mir leider nichts weiter übrig und ich musste rein. So ein schlechtes Klinikum habe ich lange nicht gesehen, essen sehr schlecht, die Schwestern bemühen sich, aber eine regelmäßige Kontrolle der Patienten ist hier nicht gegeben. Urinbeutel voll, nach Nachfrage ob er den bitte demnächst mal geleert werden könnt wird man vertröstet, so stelle ich es mir in einem Altenheim vor. TV gibt es auch nicht, nur zum leihen und dadurch natürlich mit kosten verbunden, W-LAN auch nur gegen Gebühr. Ich war schon in Burgebrach, Scheßlitz und Forchheim und da war es um vieles besser. Da würde ich auch sofort wenn es nötig wäre wider hin gehen, aber Bamberg versuche ich weiterhin zu meiden.

Endlich besser!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Skils helfen sehr gut)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (brauche fast keine Medikamente mehr)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Dusche im Zimmer wäre schön)
Pro:
Das Arztehepaar ist super und nimmt sich viel Zeit
Kontra:
das Essen, Tür ist zu,
Krankheitsbild:
Borderline,Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem niedergelassenen Psychiater eingewiesen, weil ich mich schwer verletzt hatte und er meint, dass er das nicht mehr ambulant regeln kann. Ich wollte eigentlich nicht aber hab es dann doch gemacht. Die Schwestern auf Station A waren fast alle sehr nett, auch die Psychologin dort. Der Oberarzt und seine Arztfrau haben mir sehr geholfen. Sie waren sehr nett und auch immer gut gelaunt. Sie haben mir beigebracht was ich machen soll wenn ich mich verletzen will um es nicht zu machen. Ich habe viele Skils gelernt und habe jetzt einen Notfallkoffer. Mit dem komme ich gut klar und mein Psychiater sagt, es läuft jetzt alles viel besser und es war richtig in die Klinik zu gehen. Das finde ich auch. Ich kann die Station A sehr empfehlen. Das haben auch alle anderen Patienten auf Station gesagt. Auch die die schon öfter da waren sagen es ist die beste Station dort.

Danke

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umgebung, Pfleger, Ärzte
Kontra:
-
Krankheitsbild:
starke Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich selbst lies mich von meinem Psychiater einweisen, um eine Elektrokonvulsionstherapie (EKT) zu erhalten. Seine Wunschklinik: Bamberg. Warum? Weil es für die Psychiatrie auf dem täglichen Programm steht, EKT durchzuführen.
Nach jahrelangen Kampf mit Medikamenten, die nie die gewünschte Wirkung erbachten und 1 1/2 Jahre Therapie mit Ketamin, hatte ich die Hoffnung aufgegeben. Nichts half, mein Zustand verschlechterte sich immer mehr.
Bamberg nahm mich innerhalb von nicht einmal einer Woche nach meinem Erstgespräch auf. Die Behandlung begann schon in der ersten Woche. Angst hatte ich nicht. Und Angst muss auch niemand haben. Alle Mitarbeiter wissen, was sie tun, zeigen Verständnis und helfen, wo sie können.
Nach 8 Wochen in Bamberg, was vergleichbar wenig ist, wenn man daran denkt, dass ich über 6 Jahre gelitten habe, hatte ich ein ganz neues Lebensgefühl. Antriebslosigkeit, Gedankenkreisen und Suizidgedanken beinah gänzlich verschwunden.
Meine Behandlung ist nun über 2 Monate her und mir geht es gut. So gut, wie lang nicht mehr.

Wenn Ihnen zu einer EKT geraten wird, haben Sie keine Angst. Gehen Sie zu Experten und lassen Sie sich helfen.
Meine Experten sind defintiv die Ärzte aus dem Klinikum am Michelsberg in Bamberg.

Abschließend zu sagen ist nur: Danke. Danke für Verständnis, Hoffnung, Hilfe und ein besseres Leben.

1 Kommentar

Lilith05 am 21.07.2020

Das ist toll, dass es geholfen hat. Wir waren Erlangen Uniklinik und es läuft garnicht gut mit der EKT. Außer fast totaler Gedächtnisverlust kein Erfolg.
Also es ist nicht immer gleich auch bei ähnlicher Symptomatik
LG

Tolle Geburtserfahrung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Natürlich finden alle besser
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in Bamberg entbunden, 3 Schichten der Hebammen erwischt und alle waren unglaublich nett und erfahren. Sie wissen, was zu tun ist, unterstützen mich, waren einfach super. Die Oberärztin hat mich operiert und es war top organisiert alles.
Danach ging alles genauso schön weiter, die Schwestern und Pflegerinnen waren super, nichts wurde vergessen. Es kam immer jemand für Medikamente, Untersuchungen und um zu Helfen. Ich würde jederzeit wieder herkommen.

Meine letzte Rettung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schwere Depressionen mit Neigung ins Manische
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war am Tiefpunkt meines Lebens. War kurz davor mir das Leben zu nehmen, bis ich selbst initiative ergriff und mich einweisen lies. Nach gerade mal 3 Wochen bin ich ohne großartige Medikamente nach Hause gegangen. Ich habe mich wieder gut gefühlt, war wieder glücklich und konnte wieder meiner Arbeit als Pflegerin nachgehen. Vor allem der Oberarzt, die Psychologin und eine Pflegerin die für mich zuständig war, haben von mir die höchste Anerkennung. Ich bin dieser Klinik unendlich dankbar!

Danke für die hilfreichen Wochen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausnahme: siehe Kontra)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hier ist man als Patient Mensch
Kontra:
Nicht im Patientenservice
Krankheitsbild:
Depression, PTBS, Alkoholmissbrauch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auch von diesem Aufenthalt auf der Station H kann ich nur äußerst positiv berichten. Sämtliche Mitarbeiter/Innen bekommen von mir eine glatte 1.

Diese 7 ½ Wochen haben mich weiter stabilisiert und auf problematische Situationen gut vorbereitet.

Bis zum Ende dieses Aufenthaltes war ich 57 Jahre lang der Meinung - wenn man höflich fragt, bekommt man eine höfliche Antwort. Falsch gedacht! Für meine Krankenversicherung benötigte ich eine Bestätigung, welche ich mir beim Patientenservice der Klinik holen sollte. Ich näherte mich dem Büro, vor dessen Tür sich 3 Personen unterhielten. Auf meine Frage nach dem benötigten Formular erhielt ich folgende Antwort: „Das fällt Ihnen aber bald ein, ich wollte soeben Schluss machen.“ Es war 15:32 Uhr - das Büro ist bis 16:00 Uhr geöffnet. Widerwillig und mit der unfreundlichen Frage nach meinem Personalausweis betrat Frau XYZ das Büro und ging an Ihren Computer. Mir wurde mitgeteilt, dass mein gewünschtes Formular so nicht vorhanden wäre. Mein vorgelegtes, von der freundlichen Ärztin Fr. Dr. B. dankenswerterweise ausgestelltes Musterexemplar wurde wie folgt von Frau XYZ kommentiert. „Wäre ich Ihre Sachbearbeiterin bei der Krankenversicherung, würde ich diesen Zettel in die Tonne treten.“

Durch diese Begegnung konnte ich vielerlei Anregungen für mein weiteres Leben sammeln und erhielt gleichzeitig einen kostenlosen Belastungsversuch. Ich werde z. B. versuchen, meinen Unterricht nach den Herbstferien auch um 25 Minuten eher zu beenden und bin jetzt schon auf die Reaktion von Schülern, Eltern und Schulleitung gespannt.

Kleiner Rat zum Schluss: Frau XYZ arbeitet nur nachmittags im Patientenservice.

Zurück ins Leben!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Oberarzt, Pflegepersonal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression mit Somatisierungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Oberarzt Herr Ziegelmayer ist im positiven Sinne verantwortlich, dafür, dass ich nach langer Leidenszeit wieder ins "normale" Leben zurückgefunden habe. Ich litt unter schwerer Depression mit Somatisierungsstörung. Verschiedenen Behandlungsmethoden und Klinikaufenthalte brachten nicht den erhofften Durchbruch. Nachdem im Mai diesen Jahres "die Spirale wieder abwärts" ging und auch sämtliche Medikamente zu keinem Erfolg führten, riet uns (meinem Mann und mir) Herr Ziegelmayer zur EKT. Anfangs hatten wir große Bedenken (Was ist, wenn etwas schief geht? Könnte das Ganze im schlimmsten Fall mit einer geistigen Behinderung enden?). Bei Herrn Ziegelmayer hatten wir beide das Gefühl, sehr gut aufgehoben zu sein. Er ist sehr einfühlsam, kann sehr gut auf seine Patienten eingehen, spricht Dinge klar an und hat sehr viel Fachkompetenz. Nach einem ausführlichen Aufklärungsgespräch und zusätzlichem Informationsmaterial (DVD und Broschüre über die EKT-Methode) entschlossen wir uns zur Behandlungsmethode der EKT - auch weil wir darin die letzte Chance sahen, dass mir endlich geholfen werden kann. Insgesamt erhielt ich 15 EKTs in stationärer Behandlung. Ab der ersten Behandlung verbesserte sich mein Zustand! Dies setzte sich so weit fort, dass mittlerweile die Phase der Erhaltungs-EKTs abgeschlossen ist! Inzwischen bin ich auf einem sehr guten Weg, Schritt für Schritt ins "normale" Leben zurückzukehren und ich wieder Freude an vielen Dingen gefunden habe. Dass ich mittlerweile sogar wieder meinen Urlaub mit der gesamten Familie verbringen konnte unterstreicht dies nur noch. Weiterhin befinde ich mich in ambulanter Behandlung mit regelmäßigen Therapiegesprächen bei Herrn Ziegelmayer. Falls eine Verschlechterung meines Zustandes eintreten sollte, würde Herr Ziegelmayer sofort mit einer weiteren EKT-Therapie entgegensteuern. Somit bin ich in besten Händen und kann beruhigt und zuversichtlich in die Zukunft blicken. Ich habe zwar noch einen Weg vor mir, aber mithilfe meines eigenen Zutuns, meines Umfeldes und meiner Therapeuten bin ich guter Dinge, dass ich wieder "ganz die Alte" werden kann. Herrn Ziegelmayer kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen - er ist ein Glücksgriff für mich und letzten Endes für die ganze Familie. Vielen Dank!

Daumen hoch in jeder Beziehung!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hier steht der einzelne Mensch im Vordergrund
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Klinik am Michelsberg in jeder Beziehung ausdrücklich empfehlen. Aufgrund meiner langjährigen Erkrankung habe ich (leider) in diesem Bereich umfangreiche Erfahrung....
Ich kam in einer Verfassung dort an, in der ich alle Hoffnung bereits aufgegeben hatte, da ich auf Medikamente überhaupt nicht mehr ansprach. Durch die Behandlung mit der EKT-Therapie (Elektrokonvulsionstherapie) bin ich wieder ins Leben zurückgekehrt. Ich möchte allen Patienten, die vor dieser Entscheidung stehen, ein Stück die Angst mit meinem Erfahrungsbericht nehmen.Ich wurde dort bereits vorab äußerst kompetent und menschlich zugewandt im Vorgespräch beraten. Dieser Eindruck setzte sich fort: als Patientin erlebte ich dort eine große Menschlichkeit und Zugewandtheit in jedem Bereich und gleichzeitig eine große Expertise und Kompetenz, angefangen von den Ärzten und Pflegekräften, über die Psychologen, Ergo-, Musik- und Sporttherapeuten bis hin zum Servicepersonal und den Reinigungskräften. Ich fühlte mich als Mensch gesehen und auch in meiner schlechtesten Verfassung gewertschätzt. Das ist absolut keine Selbstverständlichkeit. Durch die hochprofessionelle Behandlung und die langjährige Erfahrung konnte mir dort so umfassend geholfen werden, so dass ich jetzt Freude am Leben empfinde, wofür ich so unendlich dankbar bin. Abgerundet wird das alles noch durch die schöne Lage der Klinik, die eingebettet in ganz viel Natur ist, was der Seele und dem Auge zusätzlich tut.

Super Taem

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13.08 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man fühlt sich gut aufgehoben. Aufklärung super gelaufen. Würde jederzeit wieder in die HNO Klinik gehen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Stein in der Schpeicheldrüsse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur gutes über die HNO Klinik berichten.. Super Taem von Chef bis zur Schwester, ich hab mich sehr wohlgefühlt auch die OP was erstklassig. Macht weiter so.Vielen dank.

Ein großes Stück an Lebensqualität ist wieder da!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (positiver Verlauf des Aufenthaltes)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hätte nicht besser laufen können)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetentes Team)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr kompetentes, hilfsbereites und einfühlsames Team
Kontra:
Essen (durch Wechsel des Anbieters läuft dort noch nicht alles reibungslos)
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

kurz zu meiner Person:

-26
-Student
-Aufenthalt auf Grund einer schweren depressiven Episode
-länge des Aufenthalts-> Ende Juni bis Mitte August 2019 (siebeneinhalb Wochen)
- bereits zweiter Aufenthalt in der Klinik am Michaelsberg
-beide male Station C (offene Station/ teils Privat /teils gesetzlich)


zur Station C:

-wie ich persönlich finde von der Lage her die beste Station am Michaelsberg
-im Sommer, wenn es ziemlich heiß ist, ist es auf Station C (da auf der untersten Stationsebene) von den Temperaturen angenehmer als auf anderen Stationen
-schöner Vorhof, welcher zur Station gehört (Möglichkeit sich draußen hinzusetzen -> nicht auf jeder Station gegeben

behandelndes Team:

-sehr kompetentes Ärzteteam, mit dem ich auch zwischenmenschlich gut klargekommen bin (sehr zufrieden mit dem Stationsarzt und dem zuständigen Oberarzt)
-Mischung aus jungem und erfahrenem Pflegeteam-> geben sich viel Mühe einen zu verstehen und so gut es geht zu helfen->wann man Zeit für sich braucht wird das akzeptiert->haben andererseits stets ein offenes Ohr
-gutes Therapeutenteam
-besonders gut haben mir die Psychologengespräche, Sporttherapie und Musiktherapie getan
-es wird vom Ärzteteam versucht den Therapieplan so aufzufüllen, dass zu einem passende und der Erkrankung angemessene Therapien gefunden werden
-auch mit der medikamentösen Behandlung zufrieden

Ich habe auf Grund der Erkrankung unterschiedliche Probleme/Symtome gehabt. Unteranderem Antrieb, Energielosigkeit, gedrückte Stimmung, soziale Isolation, keine Lebensfreude mehr, Schlafprobleme, Konzentrationsprobleme, Vergesslichkeit

Bei mir sind durch den Aufenthalt (bis auf Konzentration) alle Symptome zurückgegangen. Ich habe wieder Freude am Leben. Bin wieder mitschwingungsfähig. Die Struktur hat mir gut getan. Ich lache wieder ehrlich und nicht nur aufgesetzt.

Durch den Aufenthalt habe ich eine gewisse Stabilität wiedergewonnen und eine Basis für der nächsten Schritt schaffen können!

Danke für die Hilfe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ich wurde wieder ein eigenverantwortlicher Mensch
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, PTBS, Alkoholmissbrauch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bedanke mich für die letzten 10 1/2 Wochen bei:

• Der kompletten Station H für die Hilfe und Unterstützung zu jeder Tages- und Nachtzeit.
• Herrn Zopf und Heyer für ihr Engagement und ihre Hilfestellung.
• Frau Rieckmann für ihre begnadeten Hände sowie Frau Pickel und Herrn Axt für ihr immer offenes Ohr und den Bezug zur Praxis.
• Frau Kühnl für ihre Hilfe bei den kompliziertesten Flechttechniken und dem Team am PC im Keller.
• Frau Ebert für ihre offene und liebevolle Art.
• Frau Duken für ihr fast magisches Einfühlungsvermögen.
• Frau Schumacher, die mir die ersten Türen öffnete.
• Frau Cibula für das Wissen, welches sie vermitteln kann.
• Frau Stammler für ihr Einfühlungsvermögen und ihre Fähigkeit, auch nicht locker zu lassen, wenn es der Heilung dient.
• Herrn Prof. Dr. Hajak, welcher mich immer als Mensch gesehen und mich vom 1. Tag an motiviert hat. Er hat ein ganz tolles Team um sich.
• Herrn Prof. Dr. Strohm, als absoluter Kapazität der Orthopädie.
• Dr. Bögelein, der immer zur Stelle war und dem Patienten alle Hilfe gab, die möglich war.
• Dr. Meyerer, den ich als ruhenden Pol und für mich immer hilfreichen Menschen erleben durfte.
• Dr. Pechmann, welche das Menschliche und Fachliche auf einen Nenner bringen kann.
• Dr. Weiß, Dr. Ziegelmeyer, Dr. Avdejeva, Dr. Klink, Dr. Nieber, Dr. Hamman und Dr. Drescher, die ich nur kurz kennenlernen durfte. Asche auf mein Haupt für die nicht genannten Helfer/Innen, denen ich hiermit aber herzlichst danken möchte.

Sie alle haben mir die entsprechenden Werkzeuge mitgegeben. Ich hoffe, sie anwenden zu können.

Danke

Georg Mönius

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Angst und depressive Störung.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Pflegepersonal waren sehr freundlich und kompetent.Zimmer waren sauber und hell.Das Essen war ok,könnte aber mit mehr Salat und Obst angereichert werden.Therapiprogramm war sehr gut . Psychologische Betreuung war auch sehr gut,also mir der stationäre Aufenthalt sehr geholfen .

Sehr liebevolles Abschiednehmen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: Juni 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der würdevolle Umgang mit meinem Vater im Sterbeprozess
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorisma an der Hauptschlagader
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 20.06 wurde mein Vater von Lichtenfels nach Bamberg per Notarztwagen gebracht. Alles musste sehr schnell gehen. Diagnose - mehrere Anorisma an der Haupschlagader mit sehr viel Blutverlusst. In einer 10 stündigen Notoperation wurde alles Menschenmögliche getan um das Leben meines Vaters zu retten. Es sah zunächst erstmal gut aus. Als es dann in der Nacht vom 22.06 auf den 23.06 zu weiteren Komplikationen kam und klar war das Sie nichts mehr für Ihn tun können, wurde ich am 23.06 ca. 9.50 Uhr vom Arzt der Intensivstation 1 gebeten zu kommen da Sie in seinem christlichen Wunsch entsprechend die Kreislaufunterstützenden Medikamente runterfahren wollen und Ihm ein würdiges Sterben ermöglichen wollten.
Ich wurde darüber aufgeklärt das es sein kann das ich Ihn evtl. nicht mehr lebend antreffe.Meine Fahrzeit beträgt mehr als drei Stunden Autobahn. An dem besagten Tag waren es dann tatsächlich fünf Stunden mit Stau und Reiseverkehr. Immer mit dem Gefühl im Nacken ich schaffe es hoffentlich rechtzeitig.
Um ca.15.30 Uhr wurde ich sehr freundlich von einer Schwester zu meinem Vater gebracht. Ich hatte noch genügend Zeit mich von meinem Vater zu verabschieden. Alle Ärzte, Schwestern und Pfleger waren sehr freundlich.
Ich fühlte mich dort sehr gut begleitet und es war für mein Vater ein sehr menschenwürdiges Sterben. Ich habe selten etwas sö schönes erlebt. Mein Dank geht an alle Ärzte, Schwestern und Pfleger.

Danke Für die Hilfe

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aus einer absolut nicht zu erwartenden Situation heraus wurde ich in die Klink gebracht. Die Aufnahme und der Erste Kontakt waren für mich sehr wichtig und ich fühlte mich Aufgenommen.
Die medizinische Betreuung war sehr einfühlsam und half mir!
Ein Dank an die Station E für die uneingeschränkte Hilfe - die ist man aus manchen Großstädten nicht gewohnt.

Nach über zwanzig Jahren die beste Klinik gefunden!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klinik selbst und Umgebung, hier wurde ich ernst genommen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut mit sehr viel Mitgefühl)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ehrlichkeit und das Verständnis speziell der Mitarbeiter)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles nur Menschen, die ihr Bestes geben)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Vollkommen okay)
Pro:
Oberarzt, Stationsärzte, speziell geschulte Pflegefachkräfte
Kontra:
Essen und teurer Internetzugang
Krankheitsbild:
Psyche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Klinik am Michelsberg, Psychiatrie Station D: Vorab gesagt, war der Aufenthalt in dieser Klinik das Beste, was mir in meinem Zustand passieren konnte. Depressionen, gefolgt von den Gefühlen der Minderwertigkeit, des Versagens prägten mein Leben. Mein Gedächtnis schwindet.
Existenzängste, Hassgefühle und sehr starke Schmerzen im Körper verteilt. Untergebracht im 4-Bett-Männerzimmer. Heute fehlen mir diese Patienten, mit denen ich lachen konnte. Die Zimmer sind mit dem wichtigsten ausgestattet. WC befindet sich auf den Zimmern. Dusche im Flur. Wer Hotel Niveau sucht wird enttäuscht werden, denn dies ist in einer Psychiatrie völlig unwichtig. Das Personal, also Stationsschwestern und Pfleger, Psychologen, Therapeuten und auch die Ärzte, dass sind alles Topleute. Noch nie habe ich soviel Verständnis, Aufrichtigkeit, Mitgefühl erfahren. Hier fand ich Bestätigung und es entstand ein besonderes Vertrauensverhältnis. Psychologie funktioniert nicht ohne die Mitarbeit des Patienten. Ich habe nie aufgegeben; auch dann nicht, als vor zweieinhalb Jahren eine schwere Schlafapnoe festgestellt wurde. Würden nur die Ärzte auf diesem Gebiet so gut Arbeiten wie auf dieser Station, hätte ich vielleicht ein faire Chance. Leider ist es der Klinik nicht möglich gewesen, für mich und einer anderen Patientin einen Termin im Schlaflabor auszumachen. Ich werde mich selbst darum kümmern. Die Station wusste, wie sehr ich die Natur und Freiheit liebte. Allein unterwegs zu sein, gab mir Zeit zum Nachdenken und für mich zu sein. Es ist eine wunderschöne Gegend dort mit Bewaldung und Wiesen. Wege im Bereich der Klinik.
Kritikpunkte: Am Essen muss dringend nachgebessert werden. Nicht ganz so einfach beim vorhandenen Budget. Weiterer Punkt waren die Kosten für Internet. 15,00€ für 7 Tage. Wenn es denn wenigstens funktioniert hätte.
Vielen Dank, dass ich bei Ihnen sein durfte. Für mich sind Sie die wahren Helden, deren Arbeit viel zu wenig gewürdigt wird. Weiter so! Danke!!!!

Hygiene Fehlanzeige

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arrogant, dreckig,)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Standard)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Haben ihren Job gemacht, nicht mehr und nicht weniger)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Dreckig)
Pro:
Die Ärzte haben ihren Job gemacht wie man es erwarten darf.
Kontra:
Der zahlende Patient ist nur eine Nummer
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nachts gegen 1.30 Uhr mit Herzinfarkt eingeliefert. Es war nichts los und so bin ich auch schnell und erfolgreich behandelt worden. Soweit so gut.
Mehrfach wurde mir in den folgenden zwei Tagen auf der Intensivstation von Ärzten gesagt wie dankbar ich sein müsste da die Ärzte ja ihre Freiheit ( hatten Bereitschaft) für mich geopfert hätten. Nicht das ich mich nicht für die Rettung bedankt hätte.Das ist schließlich ihr Job für den Sie gut bezahlt werden. Mein Hinterfragen der Medikation wurde als respektlos und als Frechheit bezeichnet. Ich wollte einfach nicht dreimal täglich bis zu sechs Pillen einwerfen ohne zu wissen was ich da schlucke.
Berechtigterweise wurde mir dann mangelndes Vertrauen vorgeworfen.
Das Schlimmste von Allen war wohl die Hygiene auf der Intensivstation, einfach ekelig. Einen Arzt mehrfach darauf angesprochen, bekam ich als Antwort das es hier um die Gesundheit geht und man halt Abstriche machen muss. Am zweiten Tag bekam ich eine kleine Plastikschüssel in der ich mich notdürftig waschen könnte.
Am Dritten Tag habe ich das Klinikum Bamberg auf eigene Verantwortung verlassen.
Bleibt noch anzumerken dass ich absolut nicht nach Bamberg wollte, es in der Nacht zum Vatertag aber leider keine andere Möglichkeit gab.

Mangelnde Hygiene

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte und Schwestern waren sehr bemüht.
Kontra:
großer Verbesserungsbedarf bei der Reinigung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war Patient in der Sation 7 E. Am ersten Tag fiel mir schon die mangelnde Hygiene auf. Die bessserte sich auch nicht. In 9 Tagen war es nicht möglich in der Dusche einen Duschvorhang anzubringen. Eine Bettnachbarin sagte, der würde schon 2 Wochen fehlen. Die Reinigungsfrauen haben 3 Minuten Zeit ein Zimmer zu reinigen. In den Ecken und hinter dem Türstopper sichtbarer Schmutz. Ebenso unter den Betten.
Eine tote Fliege lag 2 Tage unter dem Tisch. Kein Wunder dass an mindestens zwei Türen ein roter Zettel hing. Hier ist die Verwaltung dringend gefragt. Eigentlich
müßte es billiger sein, Hygiene groß zu schreiben, als die Folgen zu bekämpfen.Wenn das Klinikum zu den besten 20 Kliniken gehört, wie sieht es dann in anderen Kliniken aus, die schlechter abschneiden ?
Ärzte und Schwestern gaben sich viel Mühe, aber ein wesentlicher Teil des Klinikwesens bedarf dringend der
Verbesserung.

Klinikum und Geriatrie am Michelsberg war mein Verhängnis

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nie mehr Bamberg
Kontra:
Niemal mehr Klinikum oder Geriatrie Bamberg
Krankheitsbild:
Onkologie und Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung in der Onkologie war alles andere als gut. Zeitmangel bei dem Pflegepersonal, das von diesen immer wieder in den Vordegrund gestellt wurde war für mich erschreckend. Ich wollte Hilfe erfahren, die ich dort nicht erhalten habe. Eine Massage, bei der sich der Masseur aus Zeitgründen gleich nach der Massage verabschiedete, wurde mir zum Verhängnis. Mir wurde es schwindlig und ich viel zu Boden von dem zuvor hingestellten unsicheren Hocker, und zog mir dabei einen Oberschenklelhalsbruch zu. Danach ging es zur Reha am Michelsberg dort war es keinen Funken besser, Geriatrie am Michelsberg einfach nur abraten, hier wurde nichts für meinen Oberschenkelhalsbruch getan. Ich würde niemmals mehr nach Bamberg ins Klinikum bzw. schon gar nicht in die Geriatrie am Michelberg gehen, nichts aber rein gar nichts war gut.

Superklinikum gut organisiert.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Lediglich Essen wie bekannt
Krankheitsbild:
Sepsis
Erfahrungsbericht:

Medizinische Versorgung, ärztliche Kompetenz ist sehr gut. Ich würde über vielerlei Untersuchungen hervorragend kuriert, weil anfangs die Ursache meiner Beschwerden nicht klar war.
Zum Essen möchte ich keinen Kommentar abgeben, weil dies die medizinische Leistung ungerecht mindert. Ich denke aber, das wird sich ändern müssen!

Gute Erfahrungen mit Bamberger Klinikum

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wegen des Essens nur zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Aufklärung)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Chefarzt kümmerte sich persönlich)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (teilweise längere Wartezeit bei Voruntersuchungen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ich war gut untergebracht)
Pro:
Obwohl kein Privatpatient, kümmerte sich der Chefarzt persönlich fast täglich
Kontra:
Das Essen
Krankheitsbild:
Radikale Prostatatektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir erfolgte eine radikale Prostatatektomie. Operiert wurde Roboter unterstützt mit dem "Da Vinci"-System. Ich hatte zuvor ein Kennenlern-Gespräch mit dem Professor der mich operieren soll. Nach dem Gespräch waren alle Zweifel bei mir gewichen; denn ich erhielt zuvor von allen möglichen Leuten Empfehlungen, wo ich mich operieren lassen soll. Ich bin froh dass ich mich für die Urologie im Bamberger Klinikum entschied. Die OP verlief komplikationslos und auch die Nachsorge war sehr gut. Obwohl ich kein Privatpatient bin, ließ sich der Professor fast täglich bei mir blicken, um sich nach meinem Befinden zu erkundigen. Auch jetzt, nach ca. 8 Wochen, bin ich fast wieder kontinent. Natürlich erlebte ich auch eine gute Reha. Fazit: Das war die dritte gute Erfahrung mit dem Bamberger Klinikum.

Wunder gibt es immer wieder

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetentes Ärzteteam und Personal
Kontra:
horrende Parkplatzgebühren
Krankheitsbild:
schwere Depressionen mit Wahnvorstellungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde auf Grund schwerer Depressionen mit Wahnvorstellungen stationär im Klinikum am Michelsberg aufgenommen. Einige Wochen wurden ihr eine Vielzahl von Medikamenten verabreicht. Diese haben leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht und so wurde uns von Herrn Oberarzt Dr. Meyrer und seinem Team die Kontaktaufnahme mit Herrn Oberarzt Dr. Ziegelmayer vorgeschlagen. Dieser hat uns als letzte Behandlungsmethode zur EKT (Elektrokrampftherapie) geraten. Leider war meine Mutter nicht mehr in der Lage die Entscheidung für diese Therapie zu treffen. Ich war, wie sicherlich viele, die sich das erste Mal mit dieser Behandlungsmethode konfrontiert sehen, ziemlich beunruhigt und wusste nicht ob ich im Sinne meiner Mutter die richtige Entscheidung treffe. Durch seine menschliche, offene, kompetente und verständnisvolle Art konnte Herr Oberarzt Dr. Ziegelmayer meine Bedenken bei dem Aufklärungsgespräch ausräumen. Meine Mutter hat die Anästhesie sehr gut vertragen und die EKT war laut ihrer Aussage vollkommen schmerzfrei. Schon nach wenigen Behandlungen ging es ihr viel besser. Es war wie wenn ein Schalter im Kopf umgelegt wurde. Sie hat ihr Lachen und den Spaß am Leben wieder. Zwischenzeitlich wurde sie aus der Klinik entlassen. Sie befindet sich in der Ausschleichphase und wird sich nächste Woche zu einer Erhaltungs-EKT wieder in die Klinik begeben. Diese findet in immer größeren Wochenabständen statt. Ich kann nur jedem zu dieser Behandlungsmethode raten. Meine Mutter hat dadurch ihr Leben und wir unser Mutter wieder bekommen. Bedanken möchten wir uns vor allem bei Herrn Oberarzt Dr. Ziegelmayer , allen behandelnden Ärzten, den Therapeuten und dem Pflegepersonal der Station D.
Sandra

HNO Abteilung ist empfehlenswert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Peritonsillarabszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde notfallmäßig in der Klinik behandelt und der Peritonsillarabszess chirurgisch eröffnet. Alle behandelnden Ärzte u. Krankenschwestern waren sehr freundlich u. kompetent. Wenige Tage zur Nachsorge verbrachte ich im zugehörigen Patientenhotel. Eine gute Unterbringung für kurzzeitige Patientenaufnahme, für nicht ans Bett gebundene Patienten.
Bei Bedarf würde ich hier jederzeit wieder Hilfe suchen.

sehr überrascht sehr positiv beeindruckt

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann gar nicht besser sein)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super! Es wurde alles so erklärt, das es auch die ausländische Mitbürgerin verstand)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (soviel wie nötig, so wenig wie möglich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super! Erst die werdende Mutter, dann die Verwaltung :))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (ohne Vergleich positiv!)
Pro:
der Gesamt eindruck vom Personal bis zur Ausstattung ist so positiv, dass er sich kaum in Worten ausdrücken lässt
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachts um 1 Uhr mit einer syrischen werdenden Mutter mit Blasensprung in der geburtshilflichen Abteilung eingetroffen.
Wir wurden freundlich und ruhig empfangen und aufgenommen.
Sowohl die Hebamme,als auch die Ärztin als auch das Pflegepersonal sowie die Anmeldekraft, alle waren sehr bemüht und hilfsbereit.
Nach c.a. 2 Std. hatten wir in aller Ruhe den kleinen Erdenbürger entbunden.
Vielen Dank dem gesamten Personal, das sehr sensibel auf die Gebärende einging trotz derer mangelhafter Deutschkenntnisse- ihre Ängste wurden ihr sehr schnell und dauerhaft genommen.
Frau hatte niemals das Gefühl bevormundet zu werden!

DBT gut!!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles bis auf oft bestehende Überbelegung/DBT auf Akutstation ist gewöhnungsbedürftig
Kontra:
Essen vielleicht
Krankheitsbild:
Emotional instabile Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wiederholt auf verschiedenen Stationen dieser Klinik,wurde mit vielen Medikamenten behandelt,ohne großen Erfolg.Ich habe mich Ende letzten Jahres dann auf Empfehlung der niedergelassenen Psychologin auf Station A eingefunden.Geschlossene Station-schreckliche Vorstellung!Aufgrund fehlender Grundversorgung im DBT Bereich also rein/mit entsprechenden Vorurteilen!Nach anfänglicher Blockade,ich habe mich vor Aufnahme tief geschnitten,Wundversorgung durch den Oberarzt,der echt gut nähen kann(!),hernach gleich Kettenanalyse durch die empathisch-straighte Fr.Dr.K. mit gutem Ergebnis und umsetzbaren Strategien im Hochanspannungsbereich mit Optimierung meiner Skillskette.Gute Anleitung und Begleitung durch Stationspsychologin und DBT Schwestern.Einmalig nochmals zur Krisenintervention.Die geben wenn möglich keine Medikamente-was eher untypisch ist.Klare Ansagen auch bei therapieschädigendem Verhalten mit entsprechenden Konsequenzen,was ich sehr gut finde.Sehr gute DBT Station.

Echt ecklig

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rsv und lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo also es verdammt ecklig ich bin hier stationär mit meiner kleinen Tochter die Putzfrau kann man echt vergessen und dann ist die a noch so dreist und putzt meine Toilette und danach meinen Spiegel und vom Wischen hat diese Frau keine Ahnung

Wechsel JJ Schienen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Schmerzbehandlung sehr gut auch wenn man 3 mal nachfragen muss das die Dosis nicht reicht)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Schwestern waren überfordert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer sehr klein 3 Bett immer!!)
Pro:
Ärzte
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Nieren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Tage Patient auf der Urologischen Station im Klinikum Bamberg. Eine Blasenentzündung sowie mit einer gestauten Niere. Zudem sollten die JJ Schienen gewechselt werden. Blut und Urinkontrolle wurde gemacht, alles sehr genau. Wegen zu hohen Entzündungswerten würde der Eingriff nicht durchgeführt. Dies teilte mir der Arzt mit. Einen Tag später waren der Werte rückläufig und der Eingriff würde vorgenommen. Der Arzt sowie das ganze Team sind 1 A. Ich fûhlte mich sehr gut aufgehoben und auch mit meinen Ängsten nicht alleine gelassen.
Auf Station hatte ich das Gefühl das manche Schwestern überfordert waren. Dennoch wurde versucht allem gerecht zu werden. Die Sauberkeit lässt zu wûnschen über. Nun ja im Gamzen bin ich sehr zufrieden und komme auch wieder.

MENSCHENUNWÜRDIGER VEREIN

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
ALLES
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall bei MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Menschenunwürdige Behandlung
Inkompetente Ärzte und Pflege
0 Bock Syndrom

Sterben ist 1000x schöner als 1 Aufenthalt im Bamberger Klinikum

Beschreibung der Klinik und deren Philosophie "WIR HELFEN JEDEM -- WIR SIND IMMER FÜR SIE DA" IST VERARSCHUNG!!!!

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich bin leider sehr enttäuscht und habe keine guten Erfahrungen gemacht, das ich mich dann dafür entschied wo anders mein Kind zu gebären. Sehr unfreundliche Hebammen die einen nicht ernst nehmen. Und nicht wirklich helfen bei Fragen. Zu dem wird auch über einen hinterm Rücken geredet was ich nicht in Ordnung fand. Fühlte mich sehr unwohl. Auch auf Station waren viele unfreundlich.

Krankes Kind soll 3 Std warten

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
3 Std Wartezeit für krankes Kleinkind
Krankheitsbild:
Röteln
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie sollte es anders sein, zeigte unser Kind an den Feiertagen Anzeichen von Röteln... Schnell war klar, dass die Quasseln abgeklärt werden sollten... Also Anruf bei 116117... Die Dame teilte uns mit, dass wir entweder zu einem niedergelassenen Kinderarzt könnten oder eben zur Bereitschaftspraxis im KH Bamberg. Auf Nachfrage ob BBP oder Kinderklinik wurde BBP bestätigt... also führen wir dorthin... Nach 30 Min Wartezeit wurde uns am Empfang mitgeteilt, dass wir uns bei der Notaufnahme anmelden sollen... Also dort in die Warteschlange für ebenfalls 30 Min, damit uns dort gesagt wurde wir sollen doch bitte in die Kinderklinik, diese sei aber erst um 12 Uhr besetzt... folglich warteten wir eben dort noch 1 Stunde... dann war es endlich soweit... die Anmeldung war besetzt und wir waren als erste dran... Aussage: ein Arzt kann erst in frühestens 1 Stunde kommen!

Also zusammengefasst hätten wir dann 3 Stunden mit einen kranken Kleinkind warten sollen!

Ein absolutes No-Go!!!

Menschenunwürdig

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schmutzig, inkompetent, "Null Bock"
Krankheitsbild:
Banscheibenvorfall LW
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen Bandscheibenvorfall und erheblichen Schmerzen und Lähmungserscheinungen eingeliefert.
Über eine Woche (Ende 11/2018) lang mit Opiaten, Diazepam, Cortison und weitern Schmerzmitteln zugepumpt.
Danach ohne Papiere und ohne eine ansatzweise feststellbare Minderung der Schmerzen entlassen.
Wurde dann eine Woche später in einem anderen Krankenhaus operiert. Dort sprach man wörtlich von "Arbeitsverweigerung", "Null Bock" und "Verarsche" im Klinikum Bamberg, in Anbetracht dieses Befunds.

Neben der schlechten ärztlichen Versorgung muss aber auch folgendes erwähnt werden: In einem Krankenhaus erwarte ich absolute Sauberkeit und kein "Sichtputzen", wie es in Bamberg genannt wird! Der Dreck in den Zimmern ist einer deutschen Klinik nicht würdig. In der gesamten Woche wurde nicht geputzt. Und wenn, dann wurde oberflächlich mit dem Kloputzlappen auch die Stuhllehnen "gewischt".
Dass dies nicht an einem Krankenkassenbudget liegen kann, wurde mir dann eine Woche später im Folgekrankenhaus in Gensingen gezeigt: Kompetenz, Organisation und Sauberkeit! Ein Unterschied wie Tag und Nacht!

Keinerlei Interesse an Angehörigenbefragung

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (TV vorhanden, aber tagelang keine Erklärung des betagten Patienten erfolgt, Kopfhörer von uns geholt u erklärt)
Pro:
Essen fand mein Vater sehr gut
Kontra:
Unsauber u unkooperativ
Krankheitsbild:
Bruch eines unteren Rückenwirbels
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater, 84, Bewohner eines Pflegeheims, also nicht mehr eigenständig, kam nach einem Sturz ins Klinikum mit einem Lendenwirbelbruch.
Er lag dann 15 Tage in der Privatstation, ungeduscht, unrasiert, schlief im Hemd, da es wohl zu zeitaufwändig war, das Korsett abzunehmen, um den Schlafanzug anzuziehen.
Eine Auskunft zu bekommem über das weitere Vorgehen usw.war äußerst schwierig bzw.unzureichend.
Am Entlassungstag wußte plötzlich niemand, daß mir die Entlassung von einer Ärztin persönlich genannt wurde.
Keinerlei Interesse an Angehörigenbefragung über den bisherigen Zustand meines Vaters.
Schade um dieses Klinikum.

Mehr Schein als Sein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Spur von Individualität)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Höchst fragwürdig)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Geld geht vor)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kreißsäle neu, Wochenstation könnte schöner sein)
Pro:
Essen ok
Kontra:
So möchte man nicht entbinden
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wird viel versprochen und wenig gehalten. Beim Anmeldungsgespräch wird einem erzählt, dass alles kein Problem ist und Geburt etwas Natürliches, was sie nur begleiten. Das möchte man als Schwangere ja gerne hören. Bei der Geburt mussten wir dann eine sehr herrische Hebamme erleben, die die Gebärende nicht ernst nahm, nichts fragte und Wünsche ignorierte, ja sogar überging. Keine Spur von Anleitung zu aufrechter Position, kein positiver Zuspruch, Dammschnitt ohne vorher zu fragen usw. Das möchte niemand erleben. Leider machen Frauen wie sie gute Arbeit von ebenso vorhandenen guten Kolleginnen kaputt. Mit der Versorgung der Geburtsverletzungen durch die Ärztin war ich auch nicht zufrieden (nicht richtig betäubt, noch monatelange Beschwerden weil schlecht gemacht). Die Unterstützung auf der Wochenstation ist ebenfalls sehr vom Personal abhängig. Es gibt Schwestern, die sich überdurchschnittlich kümmern und auch ums Stillen bemühen, andere füllen nur ihre Akten aus. Eine richtige Stillberatung gab es nicht. Sicher gibt es Frauen, die in Bamberg eine respektvolle Entbindung hatten, allerdings würde ich im Wissen, dass es da auch oben aufgeführte Personen gibt, nie wieder hingehen. Pech gehabt, könnte man sagen,aber nicht für diese Zeit, die doch eigentlich etwas Besonderes sein sollte!

Die Würde des Menschen ist unantastbar?!?

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Angsterkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen am Michelsberg beziehen sich mit dieser Beurteilung hauptsächlich auf die Station A. Die würde des Menschen wird hier teilweise mit Füssen getreten. Es gibt einige nette schwestern. Aber ein Grossteil des Personals ist schlichtweg vollkommen unfreundlich und inkompetent. Hier ganz besonders schwester C., Schwester D. und Schwester P. Sie behandeln Patienten mit einer Arroganz. Ich habe auch erlebt, dass einer schwer depressive Patientin ihr Bett weg genommen wurde, sie vor den anderen vorgeführt würde (Frühstück gibt es erst, wenn sie Zähne geputzt haben, denn sie haben Mundgeruch!!!). Ich wurde 10 Tage auf dem gang stehen gelassen, obwohl andere Patientinnen, die nach mir kamen schon längst in einem Zimmer waren. Die Behandlung durch den Oberarzt Herr Dr. K. War demütigend. Ich hatte regelrecht Angst vor jeder visite. Gespräche finden fast gar nicht statt. Ist man traurig oder ängstlich werden tavor verabreicht. Ein Gespräch wäre meiner Meinung nach hilfreicher. Aber man sitzt ja lieber zusammen und lästert über Patienten. Dies bezieht sich nicht auf alle Pflegekräfte. Einige machen das mit Herzblut, aber viele eben nicht. Hilfe braucht man sich nicht erwarten. Ich bin schlechter da raus, als ich rein bin. Zu guter letzt wurde meine patientenbeurteilung noch geöffnet und gelesen. Nach Rücksprache mit Schwester D. Nur ein versehen ;). Frage mich, ob das gängige Praxis ist, wenn man eine schlechte Bewertung zu erwarten hat. So kann man den Machtmissbrauch ja weiter führen, ohne Konsequenzen erwarten zu müssen. Der beste Spruch des Oberarztes Herr k. War, es ist ein Akt der Gnade, dass sie hier sein dürfen. Solche Sprüche musste ich mir ständig anhören. Wenn man sich wirkliche Hilfe erwartet, dann meidet man den Michelsberg besser. Eine patientin, die sich in der visite mit Herrn z. Angelegt hatte, bekam einen richterlichen Beschluss. Das ist auch oft gängige Praxis, das mit dem Richter gedroht wird. Michelsberg, hier werden sie geholfen!!!!!!!!!!!

Einleitung geburt, allgemeines frauenklinik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Kaum gescheite Aufklärung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nicht das beste)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe nichts organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Teils veraltete Betten und TVs)
Pro:
Kontra:
Alles ist schlecht bis auf der Professor
Krankheitsbild:
Einleitung geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bisher sehr unzufrieden. Jedes Mal die Akte selber hin und her tragen, teils sind die Hebammen auf Station sowie im Kreißsaal mega unfreundlich. Essen wird einfach das gebracht was man nicht mag weil man nicht gefragt wird. Essen schmeckt dazu nicht. Man wird gezwungen Tabletten zu nehmen zur Einleitung die man nicht will und helfen tun diese auch nur bedingt. Wollen das kind unbedingt auf die welt holen weil es angeblich nicht gut versorgt wird tun aber jetzt schon 4 Tage rum mit Einleiten. Wissen nicht wer was sagt und handeln einfach. Arzt sagt so aber Hebamme macht es nicht so wie Arzt es sagt. Dann noch das man dazu gezwungen wird Geld zu zahlen falls der Partner mit im Krankenhaus bleiben will. Ich mein für das Geld die ganzen Tage kann man sich ein 5 Sterne Hotel Lange leisten. Sonderwünsche kosten extra internet Preise überteuert.

Erschreckend, wie viel Macht ausgeübt wird

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Psychologinnen
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Krisenintervention
Erfahrungsbericht:

Negativ:
Zum Teil sehr unfreundliches Pflegepersonal
Medikamente wurden mir nicht wie vereinbart gegeben
Patientenverfügung wurde mehrfach missachtet
Kontakt zu Mit Patienten wurden mir und ihr verwehrt ( obwohl wir ausdrücklich alle den Kontakt wollten und es beide Seiten der Pflege und den Ärzten bestätigten)
Essen war kalt und teilweise eine Zumutung
Ich erlitt durch die schlechte Versorgung eine Verschlechterung und zusätzliche Entzündung in der Schulter, da ich als Schmerzpatientin zu viel selbst machen musste.
Wachsaal war erschreckend, man hätte das Gefühl im Bootcamp zu sein, andere Mitpatienten wurden vor anderen angeschrien und gedemütigt.
Blutuntersuchung musste ich privat zahlen, ohne, dass man mir dies vorher sagte

Positiv:
Smart-gruppe
Zusammenhalt der Mitpatienten

super Klinikum zur Entbindung !!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

habe im Mai im Klinikum Bamberg entbunden, bin super zufrieden gewesen. Alle wirklich alle waren sehr nett. Gerne wieder :)

Langes warten

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nach op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das erstellen der Entlassungspapiere dauert extrem lange. Warteten von Frühvisite bis am Abend. Essen sind Mini Portionen.

Choanalatresie - endlich kann ich wieder durchatmen!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr kompetente Ärzte, Gute Beratung sowie Betreuung
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Choanalatresie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärzte! Gute Auskünfte über die Handlungsabläufe im Voraus sowie im Nachhinein.

Von Geburt an war bei mir ein Nasenloch „dicht“, ich konnte nur durch die rechte Seite atmen.(Choanalatresie)
Mit meinen nun 17, fast 18 Jahren wollte ich nun „normal“ atmen können.
Ich war im Voraus in zwei anderen Kliniken gewesen und konnte dort nur wenig konkrete Information bekommen, war dementsprechend auch ziemlich unsicher was eine Behandlung anging...
Hier in Bamberg wurde ich von Anfang an super beraten, bekam in kürzester Zeit auch einen OP Termin um mir diese Last abzunehmen...
Die Ärzte nahmen sich wirklich Zeit um mir den Ablauf der Op zu erklären und meine Unsicherheit schwand!
Sogar die Untersuchung in meiner Nase verlief zum ersten mal komplett schmerzlos, dank der ruhigen Hand meines Arztes.
Nach der gelungenen Op wurde ich auch sehr von den Krankenschwestern unterstützt, sowohl Tags als auch Nachts.
Ich bin wirklich froh die Op hier gemacht zu haben und wirklich dankbar jetzt durchatmen zu können.

Rund um aufgehoben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hut ab vor der Arbeit die da täglich geleistet wird)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde immer sehr ausführlich beraten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umgang
Kontra:
Putzfrau
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch zur zweiten Entbindung war ich in Bamberg. Und wieder sehr zufrieden. Alle waren und sind sehr nett und geduldig. Sei es direkt bei der Entbindung, die nicht kurz war (ca.24 Stunden). Auch auf der Station wird einem immer geholfen und jede Frage beantwortet.
Essen war auch sehr gut und reichlich. Kinderarzt war auch zur Geburt anwesend...was sehr beruhigend ist. Einzig die Putzfrauen putzen sehr unterschiedlich, wenn man im Zimmer bleibt sieht man es. Einige putzen wirklich sehr ordentlich und andere sind in einer Minute raus und haben nur die Laufwege gewischt...schade! Vielleicht haben sie auch nicht viel Zeit, das sollte man ändern!!!
Ich bedanke mich bei dem Super Team aus Hebammen und Stationsärztin (die auch wirklich super näht).Und auch dem Personal auf Station. Weiter so, ich würde jederzeit wieder kommen.

Wertvolle Zeit auf der "G"

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gesamtes Team der Station G, Konzept dieser Station
Kontra:
Mitunter Sauberkeit in den Bädern
Krankheitsbild:
Schwere depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer schweren depressiven Episode verbrachte ich 6,5 Wochen im Klinikum am Michaelsberg. 4 Tage davon auf der Akutstation A, den Rest auf Station G. Diese beherbergt 12 Betten, ist also relativ klein, was eine fast familiäre Atmosphäre schafft. Das Therapieangebot ist äusserst vielfältig und ich rate sehr dazu sich auf diese Vielfalt einzulassen. Das Miteinander unter den Patienten empfand ich als sehr bereichernd. Ich habe tolle Menschen hier kennengelernt!
Ein großes Lob gilt dem Ärzte- und Pflegeteam. Zu jeder Zeit und mit jedem Anliegen findet man ein offenes Ohr und wird in seinen Anliegen ernst genommen. Chapeau!!!
Meine Ermunterung gilt all denen, die aus Angst und Respekt vor dem "Mysterium Psychiatrie" die Hilfe und Unterstützung die sie bräuchten nicht wahrnehmen! Für mich waren es sehr wertvolle Wochen, ich würde diesen Weg jederzeit wieder gehen!

Empfehlenswert

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegerische Betreung, Therapieangebot
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Depression, schwere Episode, Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Über einen Zeitraum von 11 Wochen habe ich mich stets in guten Händen gefühlt, sei es medizinisch oder therapeutisch. Das Gesamtkonzept stimmt. Ganz besonders loben muss ich das Pflegepersonal. Trotz chronischer Unterbesetzung kümmern sich die Mitarbeiter stets um jeden Einzelfall und stehen immer als Ansprechpartner bereit. Ich kann behaupten, dass ich meine aktuelle schwere Episode ohne die Klinik am Michelsberg nicht überstanden hätte.

Plagegeist Nierenstein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetenz der behandelnden Ärzte)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Für eine Großküche akzeptables Essen,)
Pro:
schonende Behandlung, kurzer stationärer Aufenthalt
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung eines Nierensteins
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Beratung, schonende Behandlung, sehr gute Nachsorge, freundliches Personal, termingerechter Eingriff, Vermeidung unnötigen Aufenthalts, gute Diagnose für Weiterbehandlung der Symptome

Top Fachklinink

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin froh das ich in diese Klinik eingeliefert wurde)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr Umfangreich und detailliert)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Fachpersonal)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top Fachpersonal Pfleger, Schwestern, Ärtze, Doktoren
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfall Patient mit Symptomen eines Schlaganfalls eingeliefert und befand mich 5 Tage auf der Intensivstation in dieser Zeit haben die Ärzte versucht die Ursache für meine Erkrankung zu finden.
Ich fühlte mich zu jederzeit von immer freundlichen und hoch Kompetentem Fachpersonal umgeben jeder einzelne von ihnen ob Doktor Ärzte Schwester oder Pflegepersonal zeigte ein hohes Maß an Engagement herzlichen Dank dafür und meine Hochachtung für die Leistung die sie tagtäglich vollbringen.
Bei allen Untersuchungen CT Kernspintomographie
Ultraschall fühlte ich mich vom freundlichem Fachpersonal umgeben.
Die Klinik würde ich auf jeden fall weiter empfehlen.

Bei der Strahlentherpaie in den besten Händen

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Trotz Kassenpatient hervorragende Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit dem Abstand von 4 Jahren nach Bestrahlung meines Prostatakarzinomes mittels Tomotherapie möchte ich eine ergebnisorientierte Beurteilung abgeben. Ich habe keine Miktionsstörungen, meine PSA-Werte bleiben in einem sehr niedrigen Bereich zwischen 0,05 und 0,16ng/ml. Eine Harnröhrenrekonstruktion konnte zwischenzeitlich erfolgreich durchgeführt werden, obwohl nach einer Strahlentherapie ein höheres Risiko der Einheilung besteht. Dies alles veranlasst mich zu dem Ergebnis, dass in der Strahlentherapie am Klinikum Bamberg von allen Beteiligten eine hervorragende Arbeit geleistet wurde. Der Chefärztin gilt dabei mein höchstes Lob, die vom Erstgespräch bis zu den jährlichen Nachsorgegesprächen, dem Patienten sachlich und offen Ihre Kompetenz vermittelt und Vertrauen erzeugt. Die Überwachung der täglichen Bestrahlungen mit evtl. vorzunehmenden Korrekturen können der Ärztin ebenfalls nur mit höchster Genauigkeit und Verantwortungsbewusstsein durchgeführt worden sein. Der Ärztin und ihrem Team meine Anerkennung!!

Sehr gute Behanldung und Betreuung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juni und Juli 2018 wegen einer Depression (Arbeit) in der Klinik zur Behandlung. Zuerst für zwei Wochen auf der Station D, dann für vier Wochen auf der Station G. Dort erfuhr ich eine sehr gute Behandlung und Betreuung durch das Personal. Ich habe mich stets in sehr guten Händen gefühlt. Das gilt von der Aufnahme über die Behandlung auf den Stationen bis zur Entlassung. Jetzt zu Hause merke ich es Tag für Tag, dass das Pflegepersonal, die Ärzte, die Therapeuten mir sehr geholfen haben. Nach wie vor geht es mir gut. Die Klinik kann ich weiterempfehlen.

Psychiatrie in Bamberg kann ich nur empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Ärzte waren sehr kompetent und sehr erfahren
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressiom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden mit den Ärzten und mit den Psychologen. Zu Hause geht es mir sehr gut. Das Pfleger/Innen waren sehr überlastet, da sie 2 Abteilungen bedienen mußten. Ich bin heilfroh, dass ich mich entschlossen hatte nach Bamberg zur Behandlung meiner Depression zu gehen. Vielen Dank an die Ärzte und Psychologen.

Magen- und Darmspiegelung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empathie des Pflegepersonals
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen-/Darmspiegelung - Abklärung von Unklarheiten an der Bauchspeicheldrüse
Erfahrungsbericht:

Ich musste mich letzte Woche an zwei verschiedenen Tagen einer Darm- und einer Magenspiegelung unterziehen.

Ich bedanke mich auf diesem Wege ganz herzlich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der "Inneren". Angefangen beim Chef Prof. Sackmann über die Sekretärinnen, den Schwestern und vor allem bei den Schwestern und Pflegern der Endoskopie.

Gerade wenn man sich in einer sehr angespannten Situation befindet, ist es sehr wohltuend so freundlichen, offenen und empathischen Menschen zu begegnen - und nach meiner Wahrnehmung wurde mit allen Patienten so umgegangen.

Mit den besten Grüßen

Medizinisch kompetent aber Therapeutisch eine Katastrophe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es wurde nur so schnell wie möglich der Zustand halbwegs verbessert, auf Stabilität wurde kein wert gelegt)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sehr veraltet, keine neueren Spiele oder Bücher, Gestalltung war aber sehr schön)
Pro:
tolle Einstellung der Medikamente
Kontra:
zu wenig Therapien bzw. Psychotherapie
Krankheitsbild:
Bipolare Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 3 Wochen auf der Station A im Klinikum Bamberg auf dem Michelsberg.
Die Umgebung der Klinik ist sehr schön, wenn auch leider etwas nicht sehr weitläufig. Für längere Spaziergänge reicht das Klinikgelände nicht aus.
Auf meiner Station (geschlossene Abteilung) gab es sehr viele Verbote. Handys gab es nur zu Handyausgabezeiten (9:00 - 9:30, 15:00-17:00) Telefonate mit den Angehörigen waren so nur schwer möglich. Zwar gab es ein Patiententelefon das die Angehörigen anrufen konnten, aber bei ca. 35 Patienten war die persönliche Telefonzeit auch begrenzt.
Münztelefon war vorhanden, ging allerdings ins Geld.

sämtliche scharfe oder spitze Gegenstände waren abzugeben, diese gab es nur zu Ausgangszeiten ca. 3 Stunden pro Tag je nach ärztlicher Erlaubnis. Auch Häkelnadeln, Stricknadeln, Scheren, Spitzer... waren verboten.

In den Ausgangszeiten durfte man sich nicht außerhalb des Klinikgeländes aufhalten.

Sportlich betätigen ging auch nur schwierig, es gab eine Tischtennisplatte und einen Stepper, mehr nicht. Zwar gab es noch Bewegungstherapie, Morgenspaziergang, Kraftraumtherapie und Bewegungsbad aber für Freizeitsport gab es keine Angebote. Man konnte noch zu bestimmten Öffnungszeiten in den Kraftraum allerdings immer nur mit einem anderen Patienten zusammen. Nie alleine. Und das es diese Möglichkeit gab, erfuhr ich auch nur zufällig von Patienten.

Richtige Gespräche mit Pflegern gab es nicht. Vielleicht 5 Minuten pro Person pro Tag.

Psychotherapie hatte ich in den gesamten 3 Wochen nur 130 Minuten insgesamt. Auf das erste, nur 30 minütige Gespräch mit meiner zuständigen Psychologin musste ich 1 Woche waren, obwohl ich Akutpatientin war und um ein psychologisches Gespräch gleich am nächsten morgen nach meiner Aufnahme gebeten hatte. Es gab nur eine Psychologin für die gesamte Station. Die Psychologin war also komplett überlastet.

Das einzig positive war der nette, kompetente Oberarzt der die Medikamente richtig eingestellt hat.

Ich kann mich nur bedanken

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (die Reinigung der Zimmer war maximal ausreichend)
Pro:
Menschlich, Aufmerksam, Kompetenz und nah am Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Tonsillenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit dem Verdacht auf ein Tonsillenkarzinom ging ich auf Empfehlung (wird hier in Franken immer empfohlen) in eine UNI-HNO-"Fabrik" in Franken. Nachdem ich dort absolut enttäuscht wurde und eine Therapie keinen Aufschub mehr duldete, wendete ich mich an die neue (ca. seit 1 Jahr) HNO-Klinik im MVZ Bamberg.
Mir wurde dort umgehend ein Termin beim Chefarzt eingeräumt. Er und seine leitende Oberärztin nahmen sich meiner an und ich hatte bisher nicht erlebt, dass sich ein Arzt so ausführlich und vor allem menschlich mit einem Patienten beschäftigte. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl und lies mich deshalb in Bamberg operieren.
Meine OP (Chefarzt und OÄ) verlief so, wie man es sich im Grunde als Patient bei so einer schweren OP auch wünscht: Patientenorientiert ! und so schonend wie möglich, aber soviel wie nötig.
Auch die anschließende Betreuung durch den Chefarzt und seinem ausnahmslos tollen Oberärzte-Team war absolut vorbildlich. Ich war sicher kein einfacher Patient, aber immer hatte man für mich Zeit und Verständis für meine Sorgen. Auch über die Pflegekräfte kann ich nur gutes berichten.
Mir geht es nach nun ca. 4 Wochen nach Entlassung blendend. Ich schreibe sonst keine Bewertungen, aber diesmal war und ist es mir ein Bedürfnis, mich mit dieser Bewertung bei meinem Arzt und seinem Team und der kompletten Station zu bedanken.

Chaotische Terminplanung!

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (außer Termineinhaltung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Personal und der Arzt sind sehr freundlich!
Kontra:
Personal ist scheinbar überlastet (zu wenig)
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Anmeldebereich der Frauenklinik ist scheinbar nicht in der Lage, einen geordneten/zumutbaren Ablauf für die Patienten und Angehörigen zu gewährleisten. Termine werden auch nicht annähernd eingehalten. Der Wartebereich ist voll, weil zu viele Patienten zur gleichen Zeit einbestellt werden. Terminverzögerungen von 1 1/2 - 4 Stunden sind normal.
Beispiele: 7 Stunden in der Klinik, davon max. 2 Stunden Untersuchung und Aufklärungsgespräche.
Informationen (z.B. über notwendige Nüchternheit bei einer Untersuchung in der Radiologie oder Dauer der Untersuchung) stimmen nicht. Fachabteilung sagt etwas anderes. Angehörige, die teilweise wieder zur Arbeit müssen, können nicht planen.
Wohl gemerkt: kurze Wartezeiten werden hier nicht kritisiert!
Der Slogan "gelebte Wertschätzung" trifft hier nicht zu, wenn man den Umgang mit der Zeit der Patienten und Angehörigen betrachtet.

Pfusch

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2003   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht richtig aufgeklärt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Mehrfach Untersuchungen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
vergrößerte Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit dem Aushobeln der Prostata 2003 im KH Bamberg ist das "Wasserhähnchen" undicht, was vorher dicht war. Von verschiedenen Urologen wurde später festgestellt, dass der Schließmuskel dabei beschädigt wurde. Bei Nachuntersuchung im KH Bamberg wurde dies abgestritten, aber gleichzeitig angeboten ein Gel einzuspritzen. Dann soll es wieder dicht werden. Das widerspricht sich. Wenn nicht zu viel ausgehobelt wurde, warum wurde dann angeboten ein Gel einzuspritzen? Durch die angelehnte Türe hörte ich wie gesagt wurde, es war zu viel ausgehobelt worden. Als ich dann sagte, ich habe das Gespräch mitbekommen, wurde gemeint ich muss da was falsch verstanden haben. In einem anderen KH wurde dann ein Argusband eingesetzt. Es wurde gleich bei der Voruntersuchung gesagt, es werde nie mehr ganz dicht werden, da vorher gepfuscht wurde. Da ich laufend die Probleme hatte, sagte jetzt mein Urologe er schicke schon seit langer Zeit keine Patienten/innen mehr in die Urologie ins KH Bamberg weil dort schon zu viel schief ging. Das ist auch dem Klinikleiter F. bekannt. Da das eingesetzte Argusband nachzugeben scheint ist eine weitere OP fällig. Es ist noch zu sagen, dass ich vor dem Aushobeln nicht darüber aufgeklärt wurde, das es undicht werden kann. Insgesamt ist es auch lästig immer darauf zu achten, rechtzeitig die Einlagen zu wechseln. Nachts ist es auch nervig, alle 1 1/2 - 2 Stunden aufzustehen um zur Toi zu gehen. Saunabesuch kann ich abhacken. Insgesamt weniger Lebensqualität.Keine Probleme mit dem Pflegepersonal was freundlich war.

Katastrophe

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
2 junge Oberaerzte
Kontra:
Arroganter Chefarzt
Krankheitsbild:
Rachen/Hals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine chronische Tonsillitis wurde auch bei sehr starken Schmerzen mit Schwellungen nicht behandelt. Ich wurde als Hypochonder dargestellt mit dem Satz " da ist nichts" Einige Wochen spaeter bei einem anderen HNO kam raus Tonsillitis, Zyste bis in die Kieferhoehle, Polypen mit Wachstum aus den Nebenhoehlen und Zungengrundhyperplasie samt einem angegriffenen Nerv. Dieses haette man vor Wochen!!! in einer Bildgebung schon sehen koennen.
Der werte Chefarzt war sich zu fein dafuer. Zur Richtigstellung sei erwaehnt das es durchaus 2 junge Oberaerzte gibt die alles moegliche versuchen, aber durch den Chefarzt gestoppt werden. Naja ein anderer richtet den Schaden nun und ich hoffe das ich nie wieder dort lande!

Menschlichkeit

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Arzt und Pflegepersonal sehr einfühlsam
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwiegermutter lag auf der Intensistation am Klinikum Bamberg im sterben. Ich habe in keinem anderen Krankenhaus ein so freundliches und einfühlsames Personal erlebt.
In der heutigen Zeit der Unzufriedenheit und Meckereien wollte ich nun auch mal meinen vollsten Respekt und ein rießen Dankeschön dem Personal mitteilen.

Ein Kassenpatient hat keine Ansprüche in dieser Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin MS Patient und sollte eine Kortison Behandlung stationär bekommen.
Als ich am 1. Tag eintraf teilte man mir gleich mit, dass ein Fehler passiert sei und ich eigentlich für ambulant vorgesehen war.
Nach 3 weitern Stunden Aufnahme auf die Station. Am 1. Tag passierte nichts. Ich bekam ein Bett auf dem Flur. Ohne Möglichkeit zum Duschen oder waschen. Privatsphäre gleich null. An einen schlaf war nicht zu denken. Da ich mich gleich beschwert habe, wurde ich zu dem, auch von den Schwestern nicht beachtet, wenn ich einen Wunsch hatte, wie z.B. 1 Glas Wasser. Am 2. Tag kam es noch besser. Das Patientengespräch mit dem Arzt fand auf dem Gang statt und jeder konnte es mithören. Zum Schluss teile mir dann der Stationsarzt noch mit, dass ich sofort ein Zimmer bekommen würde und auch meine Behandlung beginnen könne, wenn ich Privatpatient wäre und alles bezahlen würde. Daraufhin habe ich die Klink ohne eine einzige Behandlung verlassen.
Da ich die beiden Tage kein Kortison bekomme habe und meine Beschwerden dadurch noch schlimmer wurden, überlege ich mir den Arzt wegen unterlassener Hilfeleistung anzuzeigen.
Ich kann nur sagen nie wieder!!

Spontangeburt - Beckenendlage

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Rundum zufrieden - vom Geburtsplanungstermin über die Aufnahme in die BEL- Sprechstunde bis zur Spontangeburt wurde ich allzeit kompetent beraten und habe mich und mein Kind sehr gut versorgt gefühlt. Auch wenn Google nichts über Beckenendlagengeburten in Bamberg ausspuckt ist dies hier, selbst für Erstgebährende, durch ein hervorragendes Team gut möglich.
Abstriche mache ich lediglich bei der Bewertung der Wochenstation. Auch hier war das Personal durchweg freundlich und sehr hilfsbereit. Das bereits wenige Stunden nach der Geburt außer der logischerweise im Krankenhaus anstehenden Pflegerunde und Visite auch noch die Fotografin, die Seelsorgerin, die Stillberaterin sowie zeitlich versetzt gleich mehrere Personen zum Auffüllen und Reinigen verschiedenster Ecken des Zimmers die nach einer Geburt notwendige Ruhe stören ist meiner Meinung nach verbesserungswürdig.

Glaubwürdigkeit lässt zu wünschen übrig !

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal ist gut
Kontra:
Unheimlichkeiten
Krankheitsbild:
Teerststuhl
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann leider keine gute Bewertung da lassen meine Probleme sind Übelkeit Bauchschmerzen Teerststuhl regelmäßig in Tagesordnung durchfälle ich habe Leberzyste die würde nie untersucht es wird einfach ignoriert und Magen Entzündung -Rot .Beim stuhlgang brennen -Schmerzen-Sonntag Meine Ärztin nimmt mich überhaupt nicht ernst wie sie ihre Umgang mit Patienten ist erschreckend unhöflich sie schreit gern hab ich das Gefühl gibt gerne kontra sie hört nicht zu was ich ihr zu sagen habe ich werde hingestellt als ich mich das ganze nur einbilde na ja wenn es so ist ! Im diesem Krankenhaus werden scheinbar alle als Hypochonder dargestellt stinksauer.

1 Kommentar

respect am 18.04.2018

Liebe Cindy, danke für Ihr Feedback. Möchten Sie sich aussprechen? Einfach Termin machen, Tel. 0951 503 12401

Top Klinik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hilfsbereit + freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Abstand die beste Klinik in der ich war. Das ganze Team sehr Kompetent und freundlich. Man fühlt sich aufgehoben, sehr gut informiert sobald man jemanden braucht ist sofort jemand da.
Die Ärzte dort sind top und sehr freundlich und Kompetent und ich hatte aufgrund von Schichtwechsel etc. 4 Ärzte kennengelernt.

Kurzum: sehr empfehlenswert!

Krankenhausaufenthalt meiner Tochter

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Beratung der Ärzte war super, die Krankenschwester hat nur zwischendurch unnötig Angst geschürt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte gehen super auf Wünsche ein, sind kompetent
Kontra:
Krankenschwester
Krankheitsbild:
Allergie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

Aufgrund dessen, dass meine (damals) zwei Monate alte Tochter Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie gezeigt hat und die Symptome aber einfach nicht besser wurden, entschlossen wir uns mit ihr ins Klinikum zu gehen. Es wurde sofort alles durchgecheckt und Möglichkeiten wurden mit mir besprochen. Bevor ich ins Klinikum kam, wurde mir immer angeraten doch ein paar Tage nicht zu stillen, sondern ihr ausschließlich eine Spezialnahrung zu geben, da es anders bislang nicht besser wurde. Sehr gut fand ich im Klinikum, dass dann auf meinen Wunsch nach Möglichkeit weiter zu stillen ohne wenn und aber eingegangen wurde!

Einzig von einer Krankenschwester kam eine andere Info. Noch bevor die Ärzte mir Näheres sagen konnten, kam sie in mein Zimmer und meinte, dass es wohl schlecht aussähe mit dem Stillen, wenn meine Tochter denn eine Milcheiweißallergie hätte (was noch gar nicht sicher war, es standen mehrere Allergien im Raum), aber ich solle doch auf den Rat der Ärzte warten, sie wolle mich nur vorwarnen. Die Antwort sowohl der Ärztin, die bei der Visite kam, als auch des Spezialisten, sah ganz anders aus. Keiner erwähnte auch nur im Nebensatz das Abstillen oder Pausieren - bis genannte Krankenschwester wieder dazwischenfunkte und meinte man könnte doch auch Spezialnahrung geben. Außerdem war ich aufgrund der vermuteten Allergien erst mal auf Diät und stand somit erst mal ohne Essen da. Die Krankenschwester des ersten Tages bemühte sich darum, dass ich doch was bekomme, bei dieser jedoch durfte ich warten, mir selbst mein Essen zahlen und bekam dann am Abend erst was.

Am Ende konnte ich jedoch mit einem Kind nach Hause gehen, bei dem die Symptome entgültig am abklingen waren und musste nicht ein einziges Mal abpumpen!
Die Arbeit der Ärzte war super und bis auf diese Ausnahme auch die der Krankenschwestern!

Falx-Meningeom

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich und menschlich sehr kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Falx-Meningeom
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 1.2.2018 von Prof. Dr. Dr. Feigl zum 2. Mal an einem Falx-Meningeom operiert. Das erste Mal 2009 auch im Klinikum Bamberg. Damals konnte der Chirurg nicht alles entfernen und der Resttumor musste bestrahlt werde. Ich kann Prof. Dr. Dr. Feigl und sein Team Dr. Speil und Dr. Ducho nur in den höchsten Tönen loben, sowohl fachlich, als auch menschlich. Der Tumor wurde komplett entfernt und es gab auch Post-operativ keine Komplikationen.

Kleines bzw. großes Wunder

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professioneller und sehr respektvoller Umgang mit dem Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere, therapieresistente Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund meiner schweren, therapieresistenten Depression war ich für 6 1/2 Wochen in der Klinik am Michelsberg. Nach jahrzehntelanger Qualen, kann ich nun sagen: "Mir geht es gut!" Ich war so eine Art hoffnungsloser Fall, ich nahm massig Medikamente ohne wirklichen Nutzen gegen meine Depressionen. EKT´s brachten auch nicht die erwünschte Hilfe (bekam ich vor etwa 6 Jahren).
Nun das kleine bzw. große Wunder: Ich bekam 9 S- Ketamin- Infusionen und all meine Tabletten wurden abgesetzt. Auch die verschiedensten Therapieangebote der Station C, allen voran die Psychologischen Einzelgespräche bei Frau Salehi, haben mich sehr gestärkt, mir meinen Selbstwert zurückgebracht. Ein herzliches Dankeschön an das gesamte Team der Station C!!! Hier bekommt man professionelle und respektvolle Hilfe! Besonderen Dank an Herrn Dr. Ziegelmeyer, der gewagt hat alle Medikamente abzusetzen!

Schwangerschaft - stat. Aufnahme verweigert

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich keine 0 Sterne geben...
Vor ein paar Wochen war ich mit meiner Frau zur Geburtsanmeldung im Klinikum Bamberg. Dort war uns der Arzt schon nicht wirklich sympathisch, da er sich überhaupt keine Zeit nahm und auch nicht wirklich auf Fragen eingegangen ist... man kam sich vor wie eine Nummer...
Der Hammer kommt dann noch - nachdem letzte Woche eine beginnende Schwangerschaftsvergiftung beim Frauenarzt diagnostiziert wurde und sie schnellstmöglich in ein Krankenhaus musste, wollte die Sprechstundenhilfe uns im Klinikum stationär anmelden - jedoch wurden wir von Pontius zu Pilatus geschickt und uns letzten Endes eine Aufnahme verweigert. Sauerei in meinen Augen!
Diese Klinik wird uns nie wieder sehen und ich werde allen möglichen Personen von dieser „Klinik“ abraten. Weitere rechtliche Schritte werde ich mir noch vorbehalten...

DANKE

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rasches Handeln
Kontra:
Krankheitsbild:
Fetale Anämie aufgrund Fetomaternaler Transfusion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Dreikönigstag 2018 kam nach einer unauffälligen Schwangerschaft kurz vor dem errechneten Termin meine kleine Enkelin zur Welt. Leider gestaltete sich ihr Weg nach draußen mehr als dramatisch und sie musste per Notkaiserschnitt schnellstens geholt werden.
Wir verdanken ihr Leben nicht zuletzt der raschen Reaktion des Kreißsaal Teams sowie der zunächst niederschmetternden Anordnung des Chefarztes, eine sofortige Sectio.
Niemand von uns hat mit derartigen Komplikationen gerechnet.
Meinen größten Respekt und herzlichsten Dank dem Oberarzt, der sich im Vorbeirennen die zivile Kleidung auszog, auf dem Weg zum OP, da er wohl daheim angerufen wurde er möge kommen.
Ebenso meinen herzlichsten Dank an das Personal auf 13 C/D. Da mein Schwiegersohn beim 2 jährigen bleiben wollte in den Nächten, bin ich als Oma bei meiner Tochter im Familienzimmer geblieben. Meine Tochter fühlte sich aufgehoben und bestens versorgt (wir sind ganz normale Kassenpatienten). Der Umgang mit den leider nicht so tollen anfänglichen Umständen schien dem Personal geübt.
Unser Sonnenschein war 4 Tage auf der Neo Intensivstation und 2 Tage in der Kinderklinik Station 4.
Das Personal scheint überaus geschult (aus Sicht eines Leien) und wir fühlten unsere Kleine in den besten Händen.
Bis auf eine Aussage an der Sprechanlage der 5C/D. Meine Tochter wurde freundlicherweise von einer Lernschwester zusätzlich im Rollstuhl begleitet. Auf den freundlichen Hinweis der Lernschwester, man möge doch ein Auge auf die Patientin nach einem morgendlichen Kollaps werfen hörten wir eine barsche Stimme: dann soll sie gefälligst sitzen bleiben wir können uns nicht auch darum kümmern...Wir waren sprachlos...
Nichts desto trotz danken wir dem gesamten Personal auf 13 sowie 5 und 4 für die rasche Hilfe und wohlgemeinten Worte. Unserer Kleinen geht es prächtig nicht zuletzt weil sie den liebevollen Umgang spürte. Das sollte der Dame hinter der Sprechanlage evtl zu denken geben ...
DANKE dass unsere Kleine leben darf

Sehr gute HNO Aerzte

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es ist ein Krankenhaus und kein Hotel)
Pro:
Sehr gute Aerzte
Kontra:
Manchmal zu wenig Aufklaerung
Krankheitsbild:
Zysten Zunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer 4 monatigen Odysse hat man in der HNO im Klinikum Bamberg endlich teilweise das Problem gefunden. Danke Frau Dr. B. Sie war sehr verstaendnissvoll und keine meiner vielen Fragen hat sie je genervt.Solche Aerzte kann man suchen gehen.Das Pflegepersonal war jederzeit sehr hilfsbereit. Ich wurde positiv ueberrascht.

Super aber in einigen Punkten verbesserungsbedürftig

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Klinik könnte Kinderfreundlicher gestaltet werden)
Pro:
Bezreuung
Kontra:
Essensplaner, Kommunikation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zum geplanten Kaiserschnitt als 2. Kaiserschnitt eingetragen.

Mir wurde am Vortag gesagt dass ich um 6:30 erscheinen soll. Anscheinend fehlte die Kommunikation zwischen den Leuten denn sie fingen mich an vorzubereiten, dann fiel ihnen auf dass ich die 2. Bin und fragten mich warum ich so früh hier bin. Es hätte später gereicht.

Außer diesen Punkt war alles toll. Die Hebammen und Schwestern und Ärzte betreuten mich vorbildlich. Auch die Operation verlief einwandfrei.

Auf dem Wochenbettstation fehlte anscheinend die Kommunikation. Ich wurde des öfteren vergessen. Am auffälligsten war es wenn dies während den übergaben stattfand. Ansonsten nahmen sie sich Zeit für mich und betreuten mich sehr gut.

Die Essensplanerin habe ich nur kurz gesehen als sie die zimmernachbarin suchte. Zu mir sagte sie folgenden Satz "als laktoseintolerante haben sie eh keine Auswahl" und verschwand dann wieder ganz schnell. Zum Abendessen wo ich zum Buffet wollte wurde mir von der Dame die das Essen dann ausgeteilt hat gesagt dass ich das Buffet bei der essensplanerin bestellen sollte und ich jetzt im Zimmer essen muss und wirkte darüber sehr genervt.

Zudem empfand ich es als Nachteil dass es keinerlei spieleecken für besuchskinder zur Verfügung stehen.

Erfahrung mit gemischten Gefühlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Ausstattung im Kreissaal/Hebammen im Kreissaal
Kontra:
Umgang mit Patienten/Beratung
Krankheitsbild:
Entbindung/Normalschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Um 4 Uhr morgens bin ich mit vorzeitigem Blasensprung in die Klinik gefahren. Sofort um ein Einzelbett gebeten, da ich mich in Ruhe entspannen musste-was ich aber nicht bekommen habe. Erst um 18 abends konnte ich runter in den Kreissaal, in das kleine Behandlungszimmer. Das ging nun so, so lang es ging... Um 5 Uhr morgens, am nächsten Tag, habe ich eine PDA bekommen. Ich war so ausgepowert. Dank PDA konnte ich für 1 Stunde einschlafen. Keiner hat mich informiert, dass die PDA die Wehen schwächt (die waren bei mir so schon schwach-gut dass ich nur einmal gespritzt habe, nach dem Prinzip des kleinsten Übels, so brauchte ich auch keinen Harnkatheter). Nach dem Aufwachen kamen neue Hebammen. Diese haben eine Fehlstellung des Babys bemerkt-wahrscheinlich weil ich auf dem Rücken eingeschlafen bin. Haben versucht mit Tüchern und Rütteln das Kind zu Drehen-dass es in den Geburtskanal kann. Dann kam plötlich eine Ärztin (noch nie gesehen) mit dutzenden Assistenzärzten und fängt an auf mich einzureden-die Herztöne des Kindes seien einmal schwächer geworden (wurden aber wieder normal)-wir bräuchten eine MBU, sonst setze ich das Leben meines Kindes auf's Spiel. Ich habe unter extremen Wehen protestiert, da ich bereits alles gemacht habe was man von mir verlangt hat-und hatte das Gefühl-für mich hätte man schon ein Platz im OP reserviert, deshalb die ganze Warterei-das alles zuspitzt. Mir tun die Hebammen leid-die alles wieder ausbügeln müssen. Während die Hebamme mir den handgeschrieben Brief dieser Ärztin vorlas, das ich unterschreiben sollte-deren Handschrift ich aber nicht lesen konnte-habe ich mein Kind, gesund, auf die Welt gebracht. P.S. Während der Austreibungsphase wurde ich außerdem gefragt ob sie für mich das KomportPlus oder Standardzimmer freihalten sollen. Worauf ich geschrien habe: "Späääääter!!" Im Wochenbett wurde ich von einer "freundlichen" Krankenschwester aufs penibelste über mein Privatleben ausgefragt, obwohl ich nur noch schlafen wollte-vorweg: die nächsten 3 Tage im Komfortpluszimmer, aber nicht konnte-weil ständig das Reinigungspersonal, Krankenschwester, Assistenzärzte, Verwaltungspersonal usw. hereinspazierten. Für das Komfortpluszimmer ca. 130€/Tag gezahlt: der Obstkorb waren eine Banane uns noch irgendwas in Serviette eingewickelt,eine Zeitschrift vom Vormonat, Fenster konnte man nicht aufmachen-es war extrem stickig, mein Mann durfte nicht bleiben.Positiv: Bett

Fehlende sozialverhalten im Wochenbettstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Stark unzufrieden und wütend auf die Wochenbetreuung)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern, Hebammen und Ärzte im Kreissaal
Kontra:
Bestimmte Belegschaft im Wochenstation
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kaiserschnitt war am 10.7.16

Ich war die tage davor zur einleitung und Bis zum Kaiserschnitt und dem ruheraum im Kreissaal war alles Top. Ich wurde von den Ärzten immer informiert, Hebammen und Schwestern waren nett und höflich.

Jedoch waren nach dem Kaiserschnitt neues Personal auf der Wochenstation. Wahrscheinlich kamen sie aus ihrem frei und die bisherige Belegschaft hatte dort frei.

Allesamt (von Schwester über Hebamme bis zur Ärztin) nahmen mich nicht ernst, hatten nie Zeit, vertrösteten mich permanent mit "später", versprochenes Bonding fand nie statt, ich wurde ohne Information weinend mit schreienden Baby einfach allein gelassen und durfte mir diverse Sprüche anhören wie "sie wissen doch wie das geht" "jetzt stellen sie sich nicht so an" "tja kleine ich würde sich gern den ganzen Tag so tragen aber ich muss arbeiten und bin nicht deine Mutter". Mir wurde dadurch das Gefühl gegeben eine Versagerin zu sein dass das eigene Kind nicht beruhigen kann. Und ich gebe dieser Belegschaft auch die Schuld dass ich babyblues hatte. Wären sie netter gewesen, hätten mich ernst genommen und hätten mich menschlich behandelt dann würde die Hebamme am 2. Abend nach der Geburt, die von ihren frei wieder kam, mir keinen Hormon-pflaster wegen dem babyblues geben müssen. Dannach wurde ich von dieser Belegschaft die da war (waren da alles neue Gesichter) menschlich behandelt. Ich wurde ernst genommen und man hat sich für mich Zeit genommen. Ich bekam auch keine herbwürdigenden Sprüche oder Kommentare und ich war froh dass sie mich am 3. Tag nach der geburt entlassen konnten und ich mich zu Hause entspannen konnte.

Allein von den 2 Tagen nach dem Kaiserschnitt hatte ich babyblues und eine Wochenbettdepression die bis zum 3. Lebensmonat meines Kindes anhielt.

Danke liebes Personal der 2 Tagen. Ich hoffe ihr seid stolz auf eure Leistung!

Herabwürdigende Behandlung, absurde Forderungen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Asozialer Umgang mit Patienten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (lächerlich)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (jeder zweite Patient wird mit Bipamperon und Benzodiazepinen ruhiggestellt bzw. abgespeist)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unterbesetzt, die Patienten werden sich selbst überlassen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Knastmatzratzen, kaum Therapien, Fernseher aus den 60ern)
Pro:
Vereinzelt Mitpatienten
Kontra:
5-Minuten-Gespräche, willkürliche "Bestrafungen", keine medikamentöse Einstellung
Krankheitsbild:
Polytoxikomanie, Depression, ADHS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit der 1. Klasse ADHS'ler, bekomme aber keine Medikamente gegen meine innere Unruhe, mein ständiges Schwitzen, meine Unkonzentriertheit, Impulsivität, das Gedankenkreisen, sowie die sich dadurch äußernde Aggressivität, und die Zwänge, die ich seit Jahren nicht mehr hatte, weil mir hier mein Medikinet verweigert wird, dass mir bereits von drei unterschiedlichen Psychiatern verschrieben wurde. Heute bei der Visite hieß es, ich solle doch Unterlagen auftreiben, von meinem Kinderarzt (Hawranek, Forchheim), der mittlerweile wohl schon tot ist, da ich Baujahr 1990 bin. (Oder in eine Spezial-Klinik soll, obwohl fest steht dass ich nach der demütigenden "Behandlung" sofort in die Laufer Mühle muss, und dort kein geeignetes Fachpersonal vorhanden ist.) Absurd und lächerlich, wird man somit abgespeist, und mit Bipamperon "auf Bedarf" ruhiggestellt, dass man nicht mal dann bekommt, wenn man kurz vor'm Ausrasten ist, ohne erstmal zich Gründe dafür genannt zu haben. Die Symptome von ADHS werden als "Entzug" abgetan, und die Ärzte sagen einem nach 5 Minuten "der nächste bitte" - was sich von Visite zu Visite wiederholt. Sozialstifung Bamberg? Die Hölle auf Erden.

Sehr zufrieden!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top Personal, Berücksichtigung der Wünsche
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entbinung meines ersten Kindes in der Klinik. Die Betreuung war super, es wurde auf alle Wünsche eingegangen (Geburtswanne, Einzelzimmer) und das Personal war immer freundlich.
Trotz dass parallel zu uns noch vier weitere Entbindungen stattfanden, war keinerlei Hektik oder Stress bei den Hebammen/Ärzten und Helferinnen zu merken.
Unser Baby musste per Saugglocke geholt werden und auch das wurde sehr gut von der Ärztin gemacht, es hat sich kein Hämatom gebildet, nur eine Leichte Rötung.
Ganz großes Lob an das Personal, wir waren sehr zufrieden und zur nächsten Entbindung gehen wir sicher wieder nach Bamberg!!

Op an der LWS mit Stabilisierung (Titan Schrauben und Platten)

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde mir gesundheitlich sehr geholfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachpersonal)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schmerztherapie sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alle Betten mit Motor für LWS Patienten)
Pro:
Sehr gutes Fachpersonal
Kontra:
Personal Mangel , fehlende Betten ,Patienten auf dem Gang zur Überbrückung
Krankheitsbild:
Gleitwirbel an der LWS, Spinalkanalstenose an 2 Wirbeln, Stabilisierung mit Titan Schrauben ,Platten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vom Prof. Feigel und Dr Speil operiert.
Mit der gesamten Behandlung und 31/2 Wochen Aufenthalt war ich sehr zufrieden.*****
Das Personal war sehr freundlich und bekommt von mir *****
Das Essen im Klinikum sehr gut*****

Entbindung per Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im August habe ich mein erstes Baby per Kaiserschmitt entbunden. Ich war 10 Tage über den Entbindungstermin und die Geburt musste eingeleitet werden. Mir war es sehr wichtig spontan zu entbinden dabei haben mich die Ärzte und Hebammen professionell unterstützt. Leider war mein Kind falsch gelegen und musste dann doch per Kaiserschnitt geholt werden. Während der ganzen Zeit habe ich mich im Kreissaal und auch auf Station sehr gut augehoben und sicher gefühlt. Auf der Station wurden wir bestens versorgt und die Hebammen waren alle sehr engagiert. Sie haben mich bei anstehenden Unsicherheiten bezüglich dem Baby und Stillen super beraten. Meine Wünsche wurden jederzeit im Kreissaal und auf Station berücksichtigt. Die Kaiserschnittnarbe ist super verheilt. Herzlichen Dank!

Wenn möglich, umgehe ich diese Klinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013, 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Privatpatienten werden spürbar deutlich bevorzugt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (hängt stark vom Krankheitsbild ab)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Schulnote: drei minus)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patienten warten ewig - egal ob es ein Termin oder eine Behandlung ist. Götter in Weiß)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Privatpatienten wie üblich bevorzugt)
Pro:
schnelle Termine in der PIA im Notfall
Kontra:
völlig überlastetes oder inkompetentes Personal, das dazu auch noch häufig arrogant ist
Krankheitsbild:
organ. bedingte Schlafstörung, endogene chron. Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor einigen Jahren war ich im Klinikum am Bruderwald 2x im Schlaflaboor und war beim ersten mal einigermaßen und beim zweiten mal gar nicht zufrieden. Jetzt hätte ich dort wieder zur Überprüfung eingewiesen werden sollen - klappte aber wegen der verschiedenen Angaben zu einer eventuellen Voruntersuchung nicht. Jedesmal bekam ich eine andere unfreundliche Antwort, meine Krankenkasse und der HNO wunderten sich über die Auskünfte und letzterer meinte, dann gehen sie halt hier in Erlangen in ein Schlaflabor. Werde ich auch machen - dort bekam ich problemlos einen Behandlungsplatz. Eigentlich wollte ich nicht mehr als einen Tag im Betrieb fehlen, aber wat mutt, dat mutt.

Ich lebe in Bamberg - die Bamberger machen am liebsten einen weiten Umweg um das Klinikum. Es sei denn, frau entbindet.

Die positiven Meinungen über die Psychiatrie teile ich nur bedingt - die Patienten werden mit Medikamenten häufig "vollgestopft". Erst als meine Leber nicht mehr so mitmachte, wurden die Tabletten reduziert. Ich wohnte vorher woanders in BY, das dortige BKH hatte das Konzept Psychotherapie vor medikamentöser. Damit kam ich wesentlich besser zu Recht. Das Positive an der Psychiatrie: in der Institutsambulanz bekommen Mann und Frau im Krisenfall schnell einen Termin.

In jedem Fall gilt: als Kassenpatient/in sollte man/frau diesen Klinikkomplex wenn möglich meiden. PrivatpatientInnen werden deutlich und merkbar bevorzugt. Am Besten verwandelt die Stadt dieses kommunale Krankenhaus in eine Privatklinik und investiert in eine neue mit anderem Personal oder wenigstens in eine andere Leitung. Am Besten macht sie der Klinikleitung mal ganz klar und deutlich, dass diese Kliniken vom Steuerzahler bezahlt werden und der Bürger deswegen der "Chef vons janze" ist. Auch wenn, er/sie KassenpatientIn ist.

1 Kommentar

miraculix am 27.10.2017

Und Sie meinen wirklich, die Umwandlung in eine Privatklinik (Helios, Mediclin, Asklepios etc.) würde die Probleme lösen? Der Steuerzahler kommt bestenfalls für die "Vorhaltekosten" auf und das in immer geringeren Umfang. Für die Betriebskosten kommen die Krankenkassen auf. Nur so nebenbei...

Schade

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwester top
Kontra:
Cafeteria Mitarbeiter schlecht
Krankheitsbild:
Gehirnerschütterung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo. Die Cafeteria Mitarbeiter sind sehr unfreundlich, wenn man einen Zettel in der Hand hat. Die Essensmarke. Da fühlt man sich 2. Klasse. DIW anderen Kunden die dort was gekauft haben wurden sehr freundlich bedient. Schlechte Laune von den männlichen Mitarbeitern. Meine Tochter hat in der Schule einen Marathon mitgemacht und man konnte spenden. Die Spenden gingen an die Kinderklinik für Kuscheltiere und Bücher. Das sollte jedes Kind ein Tier und ein Buch bekommen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden. Jetzt bin ich mit meiner Tochter reingekommen mit Gehirnerschütterung und wir mussten eine Nacht zur Beobachtung drin bleiben. Wir haben far nichts bekommen von den Sachen, wo gespendet worden sind. Meine Tochter will nächstes Jahr dort nichts mehr spenden. Sie war sehr traurig. Vielleicht ist das Geld dort far nicht angekommen. Mit freundlichen Grüssen.

1 Kommentar

Elena1039 am 06.04.2018

Hallo,

Ich gebe Ihnen Recht, was die Cafeteria angeht. Allerdings muss ich sagen, dass meine kleine Tochter ein kleines Kuscheltier und ein Buch mit Aufgaben zum lösen/Bildern bekommen hat! So ganz genau hab ich es mir noch gar nicht angeschaut, weil sie dafür noch zu klein ist (sie war ca 2 Monate alt, jetzt 3 Monate).

Ich finde es auf jeden Fall schade, dass Ihr Kind nichts bekommen hat, wollte Sie aber dennoch wissen lassen, dass durchaus Kuscheltiere und Bücher bei Kindern ankommen!

Danke für alles!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionelle Hilfe für Betroffene
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Borderline, Angststörung, Suchtprobleme
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo. Ich war 12 Wochen auf der Station C und war begeistert. Nach 8 Jahren in verschiedenen Kliniken wurde mir endlich geholfen. Die Therapeuten sind top, die Ärzte äußerst kompetent und das Pflegepersonal nett und freundlich. Alles lief sehr professionell ab und ich bin gerne auf der Station gewesen und war sicherlich auch nicht zum letzten mal dort. Ich habe allen dort viel zu verdanken und kann es Betroffenen nur empfehlen diesen Schritt zu gehen, wenn sie unter psychischen oder auch teilweise ungeklärten körperlichen Problemen leiden. Ich habe wieder Leben in mir und dem Team von Professor Hajak und dem leitenden Oberarzt Dr.Ziegelmayer viel zu verdanken. Deshalb war es mir auch ein Anliegen diese Bewertung abzugeben, um anderen Betroffenen Mut zu machen. Geht diesen Schritt. Dort wird euch geholfen. Alles Gute!

Ein Wunder

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (diese Auszeit sollte man sich nehmen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Personal)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Spitzen Ärtzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hat alles geklappt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alles OK)
Pro:
Annehmen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich war 6 Wochen auf Station C und war sehr zufrieden. Die Ärzte die Schwestern die Therapeuten usw... alles super. So gut ist es mir in meinem ganzen Leben noch nicht gegangen wie hier im Klinikum am Michelsberg. Die Therapien haben mir sehr geholfen und natürlich die Gespräche. Mir ging es jeden Tag besser. Bin sehr froh das ich diesen Schritt gegangen bin.
Leider hatte ich danach noch einen persönlichen Rückschlag und landete auf Station G die ebenso seine Qualitäten besitzt. Hier sind die Gruppentherapien spitze. Wurde nach 3 Wochen entlassen. Heute geht es mir sehr gut und habe ein neues Lebensgefühl. Bin sehr glücklich das es solche Menschen gibt die einen aus schweren Lebenskrisen professionel weiterhelfen. Ich danke vom ganzem Herzen Station C und G. Ihr seid die Besten!!!!!

Beachtung der Demenz

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsame und kompetente Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Niereninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Aufnahme auf Station wurde ich mit meinem demenzkranken Vater vom Pflegepersonal sehr freundlich empfangen - die dabei so wichtige Berücksichtigung von Infos durch mich (Alltagsgestaltung meines Vaters? Biografie? Vorlieben / Abneigungen? was kann/möchte ich während des Klinikaufenthaltes beitragen? Entlastungsfaktoren?) wurden gehört und beachtet. Toller Tagesraum zur Beschäftigung/Aktivierung. Vorbildliche Station! Vielen Dank!!

Die EKT rettet Leben

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
EKT
Kontra:
Krankheitsbild:
therapieresistente schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

"Guten Tag ich will mein Leben zurück!" - diesen Anspruch darf man getrost haben, wenn man sich in die Hände des multiprofessionellen Teams des Klinikums am Michelsberg begibt. Um die Pointe gleich vorweg zu nehmen: Ja - man bekommt hier sein Leben zurück durch die EKT.

Man hat hier lange Erfahrung in der Durchführung der EKT und es wird im Rahmen der Behandlung nichts dem Zufall überlassen. Die Wirkung setzt sehr rasch ein.
Bei meinem Mann konnte ich bereits nach 2 Behandlungen eine Verbesserung des Krankheitsbildes erkennen. So ging es dann auch mit jeder EKT weiter. Dazu muss man wissen, dass mein Mann an einer schweren Depression mit Stupor, Persönlichkeitsverlust und einer depressiven Demenz litt - um nur einiges zu nennen. Wir hatten einen lieben Menschen verloren. Es grenzt an ein Wunder, was durch die EKT erreicht wurde. Inzwischen sind nach der ersten Serienbehandlung und 4 Intervallbehandlungen 6 Monate vergangen, mein Mann ist fast wieder der Alte. Nach 2 weiteren Monaten wird die vorerst letzte Behandlung stattfinden. Unglaublich - ohne die EKT wäre unsere Familie zerbrochen, mein Mann wahrscheinlich als psychisch Behinderter inzwischen hospitalisiert. Sollten wir wieder Hilfe benötigen, ist dies jederzeit auf dem kurzen Dienstweg möglich.

Liebe Hilfesuchende: die EKT ist eine effektive, gut verträgliche, schnell wirksame Behandlung verschiedener psychischer Krankheiten, die man sich nicht vorenthalten sollte.

Liebe Psychiater, Ärzte, Einweiser: bitte empfehlen Sie die EKT als Behandlungsoption psychischer Krankheiten und weisen Sie Ihre Patienten gezielt ein! Warten Sie nicht zu lange und probieren Sie nicht sinnlos Medikamente aus! Handeln Sie rechtzeitig, damit nicht zu viel kaputt geht an sozialer Teilhabe, Beziehungen und Familie!

Am Michelsberg fliegt niemand übers Kuckucksnest - hier herrscht ein guter Geist,genährt von seiner über tausendjährigen Geschichte. Er wirkt in den Menschen, die hier moderne Behandlungsformen anbieten.

2 Kommentare

trau-di21 am 28.09.2017

sie lesen sich wie der Marketingchef des Krankenhauses.

Glaubwürdig ist dieser Bericht nicht wirklich.

  • Alle Kommentare anzeigen

Hier erhält man kompetente Hilfe und menschliche Wärme

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr kompetente Ärzte u. Therapeuten - fürsorgliches, menschliche Wärme vermittelndes Pflegepersonal - "Mensch" sein dürfen
Kontra:
Eintöniges Essen in kleinen Portionen
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Erfahrungsbericht:

Ich war noch nie in der Psychiatrie gewesen und habe mich jahrelang durch das Leben gequält. Mein Zustand hatte sich durch ein auslösendes Ereignis verschlimmert und auch da versuchte ich noch alleine damit zurecht zu kommen. Schließlich war mir klar, dass ich so nicht weitermachen konnte und ließ mich in die Klinik einweisen.
Ich kann diesen Schritt jeden Patienten mit psychischem Leiden nur empfehlen. Ich habe das nie bereut.
Während meinen 12 Wochen Aufenthalt hier war ich auf Station C untergebracht. Hier fühlte ich mich auf-, an- und vor allen Dingen ernstgenommen. Das Pflegepersonal ist sehr geschult und vermittelt menschliche Wärme und Verständnis. Mir wurde immer ein offenes Ohr geschenkt bzw. sich für mich Zeit genommen, wenn ich es dringend nötig hatte.
Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Pflegeteams der Stationen C und G, die mir geholfen haben, mich selbst und meine Situation in meiner Lebenskrise besser zu verstehen. Es gab keine Person, die mir NICHT geholfen hat. DANKE!
Der Stationsarzt welchen ich als kompetenten und menschlichen Arzt in Erinnerung behalte, der Arzt von Station G und vor allen Dingen der ltd. OA halfen mir mit der richtigen Medikamentation durch eine schwere Zeit. Der OA betreut mich auch heute noch ambulant und ich schätze ihn als ehrlichen, kompetenten MENSCHEN und Arzt, der sich einfühlsam um seine Patienten kümmert, dabei aber auch mal die notwendigen direkten Worte spricht. Genau das macht ihn so authentisch und sympathisch. Ein Arzt, den man selten findet und seinen Beruf auch versteht.
Dies gilt ebenso für meine Kliniktherapeutin. Sehr einfühlsam und verständnisvoll, dabei professionell agierend half sie mir meinen Weg zu finden.
Was man nicht vergessen darf: Das Klinikum ist ein AKUT-Krankenenhaus. Die Therapien sollen helfen, den Patienten wieder "auf die Beine" zu bringen. Die eigentliche Therapie muss ambulant danach erfolgen. Bei beiden muss man als Patient mitarbeiten und es wirklich wollen! DS.

Das war wohl nichts

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Altersdemenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Was soll man sagen.... ohne Worte! Der Zustand meines Angehörigen hat sich während des Aufenthalts um 100 Prozent verschlechtert! Im nachhinein ist man schlauer und aus meiner Sicht ist diese Klinik das beste Beispiel wie man es besser nicht machen sollte....

Notfalloperation

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
mandel op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

schnelle gute aufnahme.
Versorgung gut jedoch könnte das essen besser angepasst sein.

Empfehlenswert!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung, Therapeuten und Therapien
Kontra:
Buffets
Krankheitsbild:
Schmerztherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zwei Wochen zur Schmerztherapie auf der Station Somnia im Klinikum Bamberg.
Anfangs dachte ich, "was soll ich mit nur drei Therapien täglich anfangen?"
Der Sinn dahinter ging mir erst in der zweiten Woche auf: Zur Ruhe kommen! Lernen umzudenken und versuchen es umzusetzen. Ich habe gute Ansätze mitbekommen, sie in den Alltag zu integrieren fällt mir immer noch schwer.
Der Arzt Dr Haberer war SEHR nett, das Pflegepersonal einfühlsam. Sr. Katrin und Sr. Nicoletta sind "Seelchen"! Immer ein offenes Ohr für alle Probleme und Hilfe parat!
Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. Bei der Physiotherapie, MTT usw. waren gute Therapeuten. Leider waren es nur zwei Wochen.
Einzig das Morgen- und Abendbuffet war grauenhaft. Zuwenig Wurst / Käse und keinerlei Gemüse / Obst.
Zimmerreinigung war in Ordnung, wenn die Zimmertür geschlossen ist, sind die Räume nicht hellhörig!
Die Station kann ich guten Gewissens weiterempfehlen!????

Wo Kompetenz und Menschlichkeit aufeinander treffen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression nach Suizidversuch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem aus tiefster Verzweiflung gemachtem Suizidversuch, gepaart mit einer schweren Depression wurde mir an diesem Ort und besonders auf der Station C durch die kompetente und menschliche Hilfe der Ärzte , Therapeuten und Pflegekräfte mein Lebensmut stückweise und in wohldosierten, eine Überforderung vermeidenden Schritten, wiedergegeben.Sowohl die Medikamente als auch die stetige Fürsorge des Personals auf dieser Station halfen mir bei der Bewältigung der akuten Krise ungemein.
Besonders zu erwähnen ist die Freundlichkeit und das ernstgenommen werden. Man wird mit seinem Problem nie allein gelassen.
Hätte ich gewusst, dass ich in meiner Krise eine derartige Hilfe in dieser Station erfahren kann, hätte ich mich für eine Selbsteinweisung entschieden. Ich kann allen, die in einer ähnlichen Situation sind, wie ich es war, diese Klinik, diese Station, die Ärzte und das gesamte Team nur empfehlen.

Auch die Nachsorge nach der stationären Behandlung ist vorbildlich.

Entbindung in Bamberg

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe schon zwei mal in Bbg. entbunden Juli 2013 (ein Frühchen 34ssw damals wollte ich eigentlich in ein anderes kkh) und August 2016.
Mir war immer wichtig das ich so gut es geht selbstbestimmt gebären kann.
Das wurde zweimal super erfüllt!!
Selbst im Sommer 2016 als alle Kreißsäle besetzt waren; die Wochenstation zum Platzen voll war und mein Bett erst mal auf dem Gang stand (Ich bekam aber sofort ein Zimmer als es frei war)kann ich nur gutes Berichten.
Während der Geburt war eine Hebammenschülerin ständig bei mir und wurde von den Diensthabenden Hebammen unterstüzt.
Auf meine Wünsche (Badewanne,Seil usw) wurde sofort eingegangen so das ich mich immer gut aufgehoben gefühlt habe.
Auf der Wochenstation hatten die Schwestern trotz der vielen Wöchnerinnen immer ein offenes Ohr und kamen so schnell es ging wenn man sie brauchte.
Die Stillberatung war auch anwesend.
Nachts störte uns niemand ausser wir brauchten etwas.
Toll finde ich das Kinderzimmer und die Möglichkeit das Baby auch mal abgeben zu können.
Am Essen war nichts auszusetzen.
Ich kann nur sagen großes Lob und Dank an den Kreißsaal und die Wochenstation Bitte macht weiter so!!

Wenn nicht nötig. Nie wieder in die Not aufnahme.

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (nur von den ersten zwei Ärzten)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Infopoint sehr freundlich
Kontra:
Termin absprache unfreunlich Personal und die gegebenen Telefon Nr. stimmen nicht!
Krankheitsbild:
Kopf Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Patzent wird wie ein Dep behandelt.Unmündig.

Tolle Ärzte

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Betreuung
Kontra:
Manchmal etwas kaotisch
Krankheitsbild:
Syringomyelie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo! Ich hatte eine syringomyelie und eine Operation war notwendig ich hatte wirklich Angst vor der Op und im Krankenhaus liegt bestimmt keiner gern. Die behandelnden Ärzte waren wirklich sehr net und die Operation ist sehr gut verlaufen klar die ersten zwei Monate waren mit schmerzen verbunden aber danach geht's dann nur noch Berg auf, es ist jetzt 7 Monate her und mir geht's super die Ärzte haben alles richtig gemacht und ich freu mich das es so tolle Ärzte gibt. Danke für die tolle Betreuung.

Behandlung die überzeugt

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ärztliche und pflegerische Betreuung
Kontra:
Termineinhaltung bei Anwendungen könnte besser sein
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dieses Jahr 5 Wochen in der Klinik am Michelsberg in Bamberg. Meine Erfahrungen sind in jeder Hinsicht sehr positiv. Sehr kompetentes Personal von ärztlicher und pflegerischer Seite. Sehr gutes Fachwissen, aber vor allem sehr einfühlsames, respektvolles und verständnisvolles Zugehen auf den Patienten. Meiner Meinung nach jederzeit bestens zu empfehlen.

Entbindung Frühchen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vor 1 Woche in klinikum gebracht da ich vorzeitigen Blasensprung hatte in der 31 ssw. Die Ärzte hatten dann auch gleich gesagt ich muss bleiben bis der kleine kommt so-jeder tag zählt. Ich hatte Panik und war auch psychisch nicht in guter Verfassung doch durch die netten Hebammen und Schwestern bin ich jeden Tag wirklich mit einen Lächeln aufgewacht und konnte immer mehr optimistischer werden. Mein kleiner musste dann nach 1 woche geholt werden per Kaiserschnitt. Ich hatte so Angst davor da er auch noch 8 Wochen zu früh war. Aber die Ärzte und alle haben sich so gut um mich gekümmert auch im o p Saal hab ich mich wohl gefühlt da die Ärzte mich voll mit eingeschlossen haben und mir Mut zugeredet haben. Jetzt lieg ich noch paar tage zur genehsung und weiß das mein kleiner in der Kinderklinik bestens aufgehoben ist solange ich ihn dann in paar Wochen mit nach Hause nehmen kann *-*. Ich wollte meine eindrücke nur los werden da viele immer über Krankenhaus schimpfen und alles aber Entbindung Frauenklinik, kinderklinik alles top. Ärzte Hebammen alle machen einen tollen Job. Was noch super war da mein freund nur Englisch kann und ich die gaben Fachwörter nicht so drauf hab gab es in jeden Bereich jemand der perfekt englisch konnte und ihm alles erklärt hatte, dafür war ich sehr dankbar.

Endlich schmerzfrei nach OP

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenosen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach langen Jahren mit starken Rückenschmerzen und einer Odyssee durch die Arztpraxen („bloß nicht operieren !!“) in der Neurochirurgie des Klinikums Bamberg gelandet, eröffnete man mir daß eim minimalinvasiver Eingriff zur Behebung meiner Spinalkanalstenosen unumgänglich sei. Ich wurde umfassend über die Maßnahme und die unvermeidlichen Risiken informiert, die anfängliche Angst schwand schnell. Wenige Tage später dann die OP mit mit anschließendem siebentägigen KH- Aufenthalt.

Vom ersten Tag an fast schmerzfrei, kann wieder normal gehen, muß nur vorläufig langes Sitzen vermeiden.

Ich bin begeistert vom Ärzteteam, der Freundlichkeit und Ehrlichkeit. Ein wunderbares Team von Spezialisten, bei dem ich mich gut aufgehoben fühlte.

Auch die Betreuung durch die Mannschft auf Station F im 11. Stock war vorbildlich.

Ich rate jedem in meiner Situation, sich der Neurochirurgie im Klinikum Bamberg anzuvertrauen.

Professionell organisiert - der Mensch an erster Stelle

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

"Guten Tag, ich will mein Leben zurück!" singt die Band "Wir sind Helden". Wer hierher kommt um mit Hilfe der EKT sein Leben zurück zu holen, glaubt vielleicht gar nicht mehr daran wieder leben zu können wie vor einer schweren psychischen Krankheit. Geschweige denn, verwegen sein Leben zurück zu fordern. Im Text von "Wir sind Helden" geht es eher um die verzichtbaren Errungenschaften der modernen Gesellschaft. Ein psychisch kranker Mensch möchte einfach wieder er selbst sein können.

Ich habe es mir nach langer, zermürbender Zeit als Familienangehörige nicht vorstellen können, dass eine EKT, einen psychisch kranken Menschen, der nur noch ein Schatten seiner eigenen Hülle war und mit der bekannten Person nichts mehr zu tun hatte, förmlich wiederbringen kann.
Es war spektakulär mitzuerleben, wie nach jeder EKT ein Teil der verloren gegangenen Persönlichkeit Stück für Stück regelrecht wieder erstanden ist. Es ist noch nicht alles gut, was ja klar ist, nach einer Zeit von 7 Wochen. Aber es ist wieder möglich zusammen zu leben und ich hoffe die Erhaltungstherapie wird noch einiges ins positive wenden.

Beeindruckt haben mich an dieser Klinik die professionellen und standardisierten Abläufe. Ich möchte hier nur beispielhaft die Aufnahmediagnostik nennen. Innerhalb einer Stunde war alles erledigt (CT, Röntgen, EEG, EKG usw.) Das habe ich anderswo auf eine Woche verteilt erlebt. Ebenso das Aufnahmemanagement mit Frau Maul, - herzlich und kompetent, man kommt hier sofort zum Punkt, Abteilungen und Ärzte reden hier miteinander und dabei hat man den Patienten immer im Blick.
Auch auf Station war mein Mann bestens betreut. Ich bin nach Hause gefahren, mit dem Gefühl dass er gut aufgehoben ist. Ich hatte nie das Bedürfnis unterstützen zu müssen, es lief hier alles prima.

Mir ist klar, die EKT ist kein Allheilmittel für alle. Aber man sollte es versuchen, da in Bamberg ein multiprofessionelles Team am Werke ist.
Danke an das Team "Weltretter".

1 Kommentar

Flieder82 am 28.04.2018

Hallo,wir haben zwar keine Erfahrungen mit dem Klinikum, da wir anderswo in Deutschland wohnen, aber Erfahrungen mit der EKT.
unsere Situation ist sehr ähnlich mit der von Ihnen beschriebenen.
auch unser Angehöriger ist schwer depressiv und bereits nach der zweiten EKT haben wir die Verbesserung bemerkt.
Wir befinden uns aber noch mitten in der Therapie und unser Angehöriger selbst hat den Erfolg der EKT leider noch nicht realisiert.
Es wäre super wenn wir in Kontakt kommen könnten.
Email. wirfreuenunsaufpost @ Web de

würde mich sehr über einen Austausch freuen!
allgemein kann ich die EKT bei schwerer Depression sehr empfehlen!

Alles sehr professionell

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Besonderes Vertrauensverhältnis zu meinem persönlichen Ansprechpartner
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das gesamte Personal war engagiert und hilfsbereit. Professioneller Umgang mit den Patienten.

Als Patient ernst genommen und respektiert

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Durchdachter Therapieplan, ausgewogene Medikation
Kontra:
manchmal fehlt dem Essen ein wenig Würze. Das war's aber auch schon.
Krankheitsbild:
Überlastungssyndrom, Bluthockdruck, Schlafstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auch wenn man sich freiwilillig in psychiatrische Behandlung begibt, bleibt bei der stationären Aufnahme immer ein eigenartiges Gefühl... Im Nachhinein kann ich aber sagen, dass das bei meinem Krankheitsbild (Überlastungssyndrom, Bluthockdruck, Schlafstörungen, Depression) die beste Entscheidung war.

Ich war vier Wochen dort auf Station C. Die Betreuung durch Pflege und Ärzte/Ärztinnen ist durchweg sehr gut, und fühlt sich nicht nur als "Fall", sondern respektiert und ernst genommen.

Die Therapie ist ein gutes Gleichgewicht zwischen medikamentöser und Verhaltenstherapie / Gesprächstherapie. Das Therapieangebot ist sehr vielseitig (Bewegungstherapie, Massage, Akupunktur, Nordic Walking, Musiktherapie). Der Tagesablauf lässt einen fast vergessen, dass man sich in einer Klinik befindet (z.B. durch gemeinsames Essen im Speiseraum und nicht am Bett wie in sonstigen Krankenhäusern).

Letztendlich muss einem aber klar sein, dass die Ärzte einem bei dieser Art von Erkrankung nur eine Richtung zeigen und Methoden an die Hand geben können. Zur Genesung muss man dies aktiv umsetzen. Die Medikamente können nur eine Unterstützung sein - keine Heilung.

Enttäuschung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
eigentlich nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Nasen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Op sehr gut gelaufen.Dann muste meine Tochter aus dem Zimmer weil die Zimmernachbarin einen Virus hat. Zimmer wurde gereinigt. Es war niemand vom Personal fähig sie wieder ins Zimmer zu schieben das machte dann die Tochter der neuen Zimmernachbarin. Zu allem Übel muste sie festellen das bei der Reinigung ihr Handyladekabel entwendet wurde.Aber anscheinend interessiert das keinen.Herzlichen Dank Klinikum Bamberg

Mein Eindruck

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Insgesamt alles super gelaufen, nettes hilfsbereites Personal.

Ich wurde wieder fit für den Alltag gemacht und empfinde wieder Lebensfreude.

Dankbar

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Generalisierte Angststörung und Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schließe mich hier vielen Vorrednern an und kann die Klinik nur empfehlen. Völlig kraftlos hoffnungslos und am Ende bin ich in der Klinik angekommen und sofort aufgefangen worden. Ich wurde ganz langsam und sehr vorsichtig auf die passenden Medikamente eingestellt. Dr. Ziegelmayer und Dr. Lenz sind sehr kompetente Ärzte und verdienen größtes Lob. Alles wird mit dem Partienten gemeinsam und sehr sorgfältig entschieden. Zu keiner Zeit habe ich mich unverstanden gefühlt. Mir wurde die Zeit gegeben die ich gebraucht habe.
Unter anderem ist auf der Station C das Pflegepersonal sehr einfühlsam und top geschult auf die Krankheitsbilder. Haben stets tolle Ratschläge und viele offene Ohren wenn man mal wieder denkt es geht nicht mehr. In der mir bisher schwersten zeit standen das Pflege Personal, die Therapeuten die Psychologen die Ärzte mir stets zur Seite.
Es ist im Klinikum Michelsberg die Besonderheit das sich Ärzte, Therapeuten, Psychologen und die Pflege über die Partienten austauschen um so die bestmögliche Betreuung und Genesung zu gewährleisten.
Ich bedanke mich bei Oberarzt Dr. Z. , beim Station s Arzt Dr. L.
BeIm kompletten Pflege Team der Station C,
Bei meiner Psychologin Fr.F.
Bei Dr. T.
Bei Sport therapeut Herr Z.
Bei Musik therapeut Herr F.
Vielen vielen Dank für die Hilfe, den Zuspruch, und meine Genesung.
S. B.

Danke für die Hilfe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Patient, weiblich, 57 Jahre:
Das Klinikum am Michelsberg in Bamberg kann ich nur empfehlen. Seit vielen Jahren habe ich schwere Depressionen, einhergehend mit extremen Schlafstörungen. Vor der bei mir angewendeten Elektrokrampftherapie hatte ich zunächst ziemlich viel Angst, aber bereits im ersten Aufklärungsgespräch wurden fast alle meine Bedenken ausgeräumt. Professor Dr. Hajak und Oberarzt Dr. Ziegelmayer sind nicht nur extrem kompetent, sie können sich auch beide in die Sorgen und Probleme ihrer Patienten hineinversetzen. Ich hatte vollstes Vertrauen zu ihnen und mir wurde wirklich geholfen. Ich kann jedem, der ähnliche Probleme wie ich hat, sich diesen Ärzten anzuvertrauen und ihre Hilfe anzunehmen. Das ganze Team der Station C ist ebenfalls sehr nett und einfühlsam. Vielen Dank an alle.

Bei ernsthaftem Hilfebedarf u. akuter Suizidalität, Vorwürfe u. Hilfeverweigerung, nie mehr wieder diese Klinik, Kernproblem durch Wegzug aus BY gelöst, nicht mehr angewiesen bin, Gott sei Dank

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einige Krankheitsbilder (Borderline..., Eßstörung, Angst- u. depres. Störung, Anfälle...) nicht erwünscht, können nicht mit umgehen, reagieren ungehalten, gereizt, unangemessen, verständnislos, deshalb auch vorwurfsvoll, beleidigend oder gar nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (war vor vielen Jahren mal u. oft hilfreich. Die Zeiten sind vorbei. Man erfährt eher Ignoranz, nicht darauf eingehen u. einem nicht glauben, angezweifelt wird das man denen anvertraut, wohl an gewissen Krankheitsbildern liegt, nicht erwünscht sind)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Medikamente für organ./körperl. Krankheiten werden oft verweigert, man wird nicht ernst genommen, nur psych. abgetan, vor allem bei akuten organ. Krankheiten, zu viele u. hochdosierte Psychopharmaka, auch gegen Krankheiten nicht mal geglaubt werden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Notaufnahme kathastrophal, Aufnahme auf Stat. geht so, Komunikation u. Informationsweitergabe funktioniert nicht besonders gut, Vieles geht unter, sind völlig überfordert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Altbau Gott sei Dank abgerissen, modern, großräumig u. hell eingerichtet. Zi. groß genug, 4- Bett Zi. am besten, Rauerraum für die Raucher noch vorhanden, gut bei keinem Ausgang, Speisesall richtige Größe, mit Fernseher, Spielemöglichkeiten usw.)
Pro:
Stat. A, neues, junges Pflegepersonal, seitdem besserer Umgang mit Patientinnen u. Hilfe bei der Körperpflege, sehr fürsorglich u. fragten immer nach wie es geht usw., freundlich u. zuvorkommend, so auch die beiden Stationsärztinnen der Stat. A
Kontra:
Nur Medikamentenbehandlung man dazu gezwungen, Nebenwirkungen interessieren nicht, Drohen schnell mit gerichtlicher Unterbringung u. glauben einem andererseits nicht, Entlaßberichte nicht vorzeigewürdig, Wesentliches das wichtig wäre steht nicht drin
Krankheitsbild:
mehrere Verschiedene
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahmedame aggressiv u. angriffslustig bei akuter, konkreter Suizidalität. "Zwei gesunde Hände zur Selbstversorgung reichen aus, mehr braucht es nicht" (ihre Aussagen als kein Aufnahmegrund bei Einweisung mit KTW). Keine Hilfe wg. Heimaufnahme bei vorliegendem Hilfeplan für Heimaufnahme, nur "leere Versprechungen". Niemals mit Diagn. Borderline, Eßstörung, tetanische Anfälle, Manie usw. in diese Klinik. Vorurteile sind dann vorprogrammiert u. dementsprechend der Umgang mit Ignoranz u. Vorwürfen usw. geprägt. Geglaubt wird einem nicht, deshalb sämtl. Diagn. nicht im Entlaßbericht z. B. auch manische Episoden nicht, das dort unerwünscht ist. (Alles nur Borderline?), Falschdarstellungen im Entlaßbericht mit Unterstellungen z. B. bei offensichtl. Verwirrtheitszuständen, unorientiert, durcheinander, "in allen Qualitäten voll orientiert", angebl. "Kichern" bei tiefer Traurigkeit wg. Todesfall in EX- Ehe. Suizidalität mit konkreten Absichten, notwend. Aufnahme wird einem vorgeworfen "warum man überhaupt kommt, es gibt keinen Grund". Verwirrtheitszustände u. Anfälle die unkontrolliertes Verhalten, Zittern usw. auslösen, werden "als Absicht, man hätte soetwas nicht nötig" verurteilt u. nicht geglaubt. Andererseits bei Wunsch auf Entlaßung wird genau deshalb mit gerichtl. Unterbringung gedroht, auch dann wenn man die Psychopharmaka nicht nehmen möchte, wg. starker Nebenwirkungen u. diese nicht helfen. Organ./körperl. Krankheiten werden ignoriert u. psych. abgetan, vor allem bei Bronchitis, Grippe mit hohem Fieber u. blutige Stirnhöhlenvereiterung usw., so daß man v. der Klinik flüchten muß, um es ambul. durch Hausarzt, Pulmologe behandeln zu lassen, mit Antibiotika, Kortison vor allem auf Stat C. es so abläuft u. ich dort nicht mehr hin ging. Mobbing durch Pflegepersonal der Oberschwester (Stat. C) vorprogrammiert, Medikamente für Bronchitis usw. oft verweigert. Bei best. Krankheitsbildern reizen u. provozieren sie sehr gerne z. B. mit abfälligen Bemerkungen oder Schweigen.

Kompetenz nur bedingt anzutreffen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression,PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zum wiederholten Male zur Krisenintervention auf Station
A.Leider bin ich bei meinem letzten Aufenthalt so schlecht aus der
Behandlung,unter Vorspielung falscher Tatsachen,gegangen,wie ich
gekommen bin.Der Erstkontakt mit der Frau Dr.L.war bereits sehr
ernüchternd.Selbige hatte ,so mein Eindruck,überhaupt kein Interesse an
meinen Problemen,ich hatte das Gefühl,ich sei lästig,was mir auch in
wörtlicher Rede wiedergespiegelt wurde,indem sie meinte,sie wolle jetzt
nicht alles wissen,sie wolle jetzt essen gehen und ich soll das doch
alles mit der Psychologin besprechen.Derart vor den Kopf gestoßen wollte
ich gleich wieder gehen,was ich der Ärztin erstmal nicht sagen konnte,da
diese,trotz Intervention durch eine Krankenbschwester,über drei Stunden
nicht mehr zu sehen war.Eine andere Ärztin meinte nur sie sei nicht
zuständig.Nach Wartezeit kam dann Frau Dr.L. mit einem
angespannten,unsicheren Oberarzt und beide erklärten dann,dass ich
bleiben müsse,andernfalls werde ich untergebracht.Mir ging es daraufhin
eigentlich noch miserabler,so dass ich mich aber,um der Begegnung mit
dem Richter zu entgehen,klein beigab.Die Betreuung durch die beiden
Assistenzärztinnen war für mmich herablassend und wenig kompetent.Ich
habe aber gute Miene zum bösen Spiel gemacht und wurde dann nach fünf
Tagen vergeudeter Zeit gegen ärztlichen Rat entlassen.

Für mich ist das sehr schade,da ich bisher immer kompetent und
professionell einfühlsam von Frau Dr.K. behandelt worden bin und in
diesem Behandlungsrahmen auch stark vom Oberarzt K.profitiert
habe.Leider waren diese beiden Top Ärzte im Urlaub.Mittlerweile frage
ich extra bei der Frau vom Belegungsmanagement nach,wer auf Station
arbeitet,da ich keine Lust mehr habe mich kaltschnäuzig von einer Ärztin
abfertigen zu lassen!

Gut aufgehoben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hohe Fachkompetenz des klinischen Personals und Menschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung spontan
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 23.12.2016 unsere Tochter im Klinkum spontan entbunden. Ich war sehr zufrieden mit der mir zuständigen Hebamme und Hebammenschülerin. Sie haben mich sehr gut durch die Geburt geführt.
Auch auf Station war ich mit Ärzten und Pflegepersonal sehr zufrieden. Ich kann das Klinikum Bamberg nur weiter empfehlen.
Vielen Dank an das gesamte Ärzte -und Pflegeteam.

Musiktherapie

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der Klinik. Eigentlich war ich sehr zufrieden. Es gab hier auch eine sehr gute Musiktherapie. Leider ist Herr Rolf Nikolay ausgeschieden. Er hat sich sehr gut um die Patienten, vor allem, um die Patientinnen gekümmert. Bei der Sozialstiftung konnte mir keiner mitteilen, warum er ausgeschieden ist. Es ist sehr schade, daß er ausgeschieden ist. Die Sozialstiftung bräuchte mehr Mitarbeiter, wie ihn. Danke für die Behandlung.

Absolute Top-Klinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte, wunderbare Pflegekräfte, familiäres Gefühl ohne Nummer zu sein, tolle Stationseinrichtung
Kontra:
Essen wenig abwechslungsreich, oft zu viel "Tütenprodukte", Portionen für Männer recht klein, immer gleiche Brötchen und Brot
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So, nachdem ich nun seit 25.10.16 auf Station C im Klinikum am Michelsberg "zu Hsuse" bin, möchte ich meine Eindrücke abgeben, und somit jeden nur bestärken sich Hilfe zu holen wenn man im Leben Dinge hat,welche man nicht mehr alleine bewältigen kann.
Vorab, ich selbst war auch vom Typ " es geht schon irgendwie und in die Psychiatrie gehe ich nicht....", dieses Thems ist in unserer Gesellschaft leider weiterhin behaftet, was sind schon Depressionen, nichts greifbares und ein so breit gefächertes Gebiet,das sich doch bei jedem unterschiedlich äußert.
Ich bin hier angekommen als schwer depressive Person, und hatte so wenig Hoffnungen wieder Licht zu sehen am Horizont. Ich war getrieben von innerer Unruhe, Stimmungsschwankungen und allerlei Altlasten in mir, was mir den Anfang hier zu finden erst unmöglich erscheinen hat lassen.
Ich wurde hier auf Station mit offenen Ohren, unheimlichem Einfühlungsvermögen, und sehr viel Verständnis für meine Situtuation aufgenommen.
Gleich bei der Aufnahme durch Herrn B. hat sich durch seine ruhige und fachlich kompetente und einfühlsame Art ein Knoten gelöst und ich bin gefühlt angekommen.
Ich habe viel Hilfe bekommen dass mir der Start in den individuellen Therapieplan erleichtert wurde.Auf mich sich selbst gut zu achten, Hilfe zu bekommen und Probleme offensiv angehen,man hat jede Hilfe die man braucht.
Jeder einzelnen Schwester bin ich von ganzem Herzen dankbar, für unzählige Gespräche, zu wissen es ist immer ein offenes Ohr da wenn man es braucht. Viele liebe und immer qualifizierte Anregungen, praktische Tips,ich bin in meinem Leben selten so dankbar,weil ich mich hier behütet, ernst genommen und verstanden gefühlt habe. Besonders W.S., wird mir mit seiner Art immer im Gedächtnis bleiben,seine direkte, manchmal polternde Art, verbunden mit so viel Herzlichkeit,das gibt es wirklich nur selten im Leben. DANKE für mal einen Rüffel und dann wieder eine feste Umarmung!Aber auch alle anderen Pflegekräfte,Ergotherapeuten, Sporttherspeuten, etc, jeder hilft in seinem Bereich zur Genesung beizutragen.
Die fachlich absolut kompetente und sehr freundliche Art von OA Z. und seinen Kollegen Dr.B. Und L., ihr Wissen um die medikamentöse Stütze hat mich zum Ziel gebracht,ich bin Ihnen allen von ganzem Herzen dankbar, ich kann sicher und zuversichtlich in die Zukunft blicken, ich würde jederzeit wieder kommen wenn es von Nöten wäre! DANKE Ihnen allen!!!!

Durchaus gut,wenn die richtigen an der Seite stehen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
BPS,Dissoziative Identitätstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum ersten Mal in die Psychiatrie gekommen,Akut-Station A.Beim ersten Kontakt der absolute Horror.Alles abgeschlossen und ein sogenannter Überwachungsbereich mit Daueranwesenheit von Pflegekräften.Hatte starke Suizidgedanken und mich mehrmals selbst verletzt.Erstkontakt mit gestresster und huschiger Jungärztin,war mit mir voll überfordert und drohte gleich mit anschnallen und Richterbeschluß.In mir immer mehr Anspannung.Wurde dann vom Oberarzt aufgesucht,der mich gut abholen konnte nach der ersten Schockbegegnung.Am anderen Tag dann Kontakt zu anderer Ärztin,die mir gleich mal eine Verhaltensanalyse aufgab,über skills informierte.Die Ärztin ist dann auch noch die Frau vom Oberarzt.Beide konnten mich durch ihre ehrliche,herzliche und gesund distanzierte Art überzeugen.Das Arztehepaar nahm seinen Job sehr ernst,ebenso ihre Patientinnen und lassen diese trotz allem sein.Gemeinsam mit einigen Pflegekräften schaffen sie klare und konsequente Regeln ,hatte gutes Vertrauensverhältnis auch zum Pflger Herrn W.,auf dem dann eine tief gehende Arbeit mit für mich sicherem Fundament aufgebaut werden konnte.
Ich habe profiotiert von der Kompetenz,der Authentizität und der Empathie des Arztehepaars und mehrerer Pflegekräfte.Schade,dass auf der Station auch mehrere ärztliche und pflegerische Totalaussetzer zu finden sind.Im Verhältnis aber wiegt der Kern der Station den Rest aber auf.

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe 2012 und 2013 jeweils dort entbunden. Ich war sehr zufrieden, sehr rücksichtsvoll alle, 2012 hatte ich eine Mangelgeburt und ich war einige Tage schon vorher drin zum regelmäßigen CTG. Dann Einleitung, Hebamme war superlieb und beruhigend. Ich kann nicht verstehen was die anderen zu beanstanden haben. Es wurde nach der Entbindung solange wie möglich versucht, das ich im zimmer alleine bleiben konnte und erst am letzten oder vorletzten war jemand mit drin. Kinderärzte waren sehr liebevoll.

Patienten in der Notaufnahme sind eine Belastung für das deutsche Gesundheitssystem!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinisch auf einem guten Stand
Kontra:
Belegschaft ist unfreundlich und arrogant
Krankheitsbild:
Verletzung am Fuß durch Sturz / Starke Schwellung und Schmerzen nach Bienenstich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sollte man mal einen nächtlichen Notfall haben, sollte man nicht das Klinikum Bamberg aufsuchen. Da wird man gefragt ob man nicht hätte eher kommen können (als wäre der nächtliche Besuch einer Klinik ein Ausflug) oder ob das wegen dieser Kleinigkeit wirklich notwendig wäre (1x extreme Schwellung und Schmerzen nach einem Bienenstich / 1x umgeknickt und gestürzt). Da wird man dann behandelt als hätte man jemanden um die Ecke gebracht und bekommt noch ein schlechtes Gewissen, dass man die Schmerzen nicht übers Wochenende ausgehalten hat. Das zieht sich von den Schwestern bis zu den Oberärzten durch. Der absolute Hammer war dann aber als der Arzt sagte man wäre eine Belastung für das deutsche Gesundheitssystem. Also das ist an Frechheit wohl kaum zu überbieten. Man zahlt seit Jahrzehnten seine Beiträge und nutzt die Krankenkasse kaum und muss sich dann sowas an den Kopf werfen lassen. Da war ich auch glatt mal sprachlos. Mit einem sozialen Beruf hat dieses Verhalten nichts zu tun. Wirklich ekelhaft Patienten mit Schmerzen und Sorgen so zu behandeln.

1 Kommentar

michamuel am 17.12.2016

Also bitte, wenn ich früher mit so einer "Verletzung" früher vom Kindergarten nach Hause gegangen wäre, dann hätte mir meine Mutti wahrscheinlich noch den Hintern dazu versohlt.

tolle Klinik

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
tolles Team
Kontra:
Krankheitsbild:
chronische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach langer suche zur Bewältigung meiner Schmerzen, wurde ich von meinem Neurochirurgen auf die Schmerzklinik hingewiesen.
Meine Erwartungen waren gleich Null, da ich sämtliche Therapien, hauptsächlich Medikamente,
schon hinter mich gebracht hatte.
Schon die Voruntersuchung bei der Ärztin
Dr. Knippenberg-Bigge hat mich echt beeindruckt.
Daraufhin war ich echt gespannt, auf die Schmerztherapie.
Meine Erwartungen waren nicht besonders hoch.
Die ersten 14 Tage waren sehr Anstrengent für mich.
Danach wurde es von Tag zu Tag echt besser und ich fühlte mich gut aufgehoben in der Schmerztherapie.
Wie schon erwähnt, eine Ärztin die ausgesprochen gut auf Patienten eingeht, tolle Frau. Eine Psychologin, Fr. Schiller, welche sehr einfühlsam auf mich zu ging und wo ich sehr schnell vertrauen fasste. Toll! Physiotherapeuthen die auch auf meine Beschwerden gut eingegangen sind.
Der Aufenthalt in der Schmerzklinik hat mir sehr viel gebracht. Habe meine Beschwerden seidem besser im Griff und möchte die Therapien in der Schmerzklinik nicht missen. DANKE

EKT-Behandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Zusammenarbeit zwischen medizinischer Seite und Betreuer möglich und vorhanden. Besonders hervorzuheben sind hierbei Herr Dr. Weiß und Herr Dr. Ziegelmayer. Meine Klientin war rundherum gut versorgt und befand sich in guten Händen.

Danke

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Danke
Kontra:
Da fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Jahren mit Spritzen und Infusionen endlich ein TEAM das sich wirklich um die Probleme seiner Patienten kümmert.Danke

Station C / Nachbetreuung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung & Alles, wenn man bereit ist zu wollen!
Kontra:
hier nicht relevant.
Krankheitsbild:
Depression / Burn-out / Trauer / Verhaltenstherapeutisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So, mir liegt persönlich viel daran nach geraumer Zeit eine Art "Nachresume" abzugeben - da ich immer wieder das Gefühl vermittelt bekomme, dass mit einem Aufenthalt in solch einer Institution alle Probleme wie weggeblasen werden. Eines vorab, dem ist nicht so. Keineswegs! Man sollte nicht vergessen, bevor man den Schritt dorthin wagt oder geht, dass auch dort alles nur Menschen sind. Wer sich grundsätzlich erhofft, ich gehe mit meinen "Problemen/Problemchen" hin und die Ärzte, Therapeuten usw werden mir schon sagen was richtig und falsch ist, dem sage ich ganz klar: Nein! das ist keinesfalls so. Die Menschen dort können einem sehr viel Halt, Ruhe und einen Rat geben. Niemals werden einem dort die Probleme genommen. Das liegt an einem selbst. Ich war vor knapp 5 Monaten für insgesamt 4 Wochen dort. Das hat super viel geholfen. Zurück im Alltag war es schwierig mit all den tagtäglichen Problemen umzugehen. Da kann jemand nur sich selbst helfen und versuchen, dass dort erlernte irgendwie umzusetzen. Jeder Arzt/ jede Ärztin, jede Therapeuting/jeder Therapeut, jedes Medikament lebt nur davon wie gut man als Patient zusammenarbeitet bzw. wie kommuniziert wird oder sich darauf einlässt. Auch sollte man bei ernsthaften Problemen nicht davon ausgehen, dass im Anschluss eine ambulante Betreuung nicht von Nöten ist. Wenn man das ernsthaft will, dann sollte auch hart gearbeitet werden. Keinem werden die eigenen Probleme abgenommen. Man bekommt einen Rat oder eine Richtung und daran muss/sollte gefeilt werden. Sonst zwecklos. Mittlerweile kann ich sagen, dass auf Grund der ebenfalls zuvorkommenden Nachbetreuung diese Einrichtung von meiner Seite her vollstens zu empfehlen ist. Es wird einem die Hand gereicht und damit sollte man sich zuerst einmal zufrieden geben. Nicht gleich den ganzen Arm oder mehr verlangen. Jeder, der aus seinem tiefen Loch herauskommen möchte, ist hier bestens aufgehoben. Besonderer Pluspunkt an die Nachbetreuung. Viel Erfolg Euch allen!

Gute Betreuung auf Station G

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
wenn ich etwas angeben müsste, würde ich das Mittagessen nennen
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war zwei Mal für insgesamt 10 Wochen in etwa auf der Station G des Klinikums am Michelsberg untergebracht. Beide Male hat mir der Aufenthalt sehr geholfen. Die dort erlernten Fertigkeiten konnte ich gut in den Alltag übernehmen. Zwar war ich noch ein zweites Mal auf Station, doch mein Zustand zeigte sich schon besser als beim ersten Mal, weshalb der letzte Aufenthalt nur von relativ kurzer Dauer war.

Sehr positiv an der Station G sind sehr freundliches und kompetentes Personal, seien es Psychologen, Ärzte oder Krankenschwestern; ein strukturierter, abwechslungsreicher Therapieplan (wenn manchmal auch anstrengend, aber es bringt einen unheimlich weiter), allgemein ruhige und familiäre Atmosphäre, da im Normalfall 12 Patienten dort Hilfe in Anspruch nehmen.

Eine weitere positive Tatsache ist, dass man in gewissen Punkten "Mitbestimmung" hat. So kann man sich von Therapien auch befreien lassen, wenn sie für die eigene Person nicht von Nutzen sind. Außerdem konnte ich meine Entlassung um einen Tag verschieben, da ich mich für den geplanten nicht bereit gefühlt habe.

Zum Schluss möchte ich erwähnen - da ich meine Erkrankung nicht angeben will - dass, so wie ich mitbekommen habe, viele Krankheitsbilder (z.B. Panikattacken, Borderline, Depressionen, bestimmte Formen von Trauma) vetreten sind.

Grossartige Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nicht nur fachlich sondern auch menschlich sehr gut!
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich habe Anfang November entbunden. Die Teams des Klinikums waren grossartig! Die Hebammen waren immer da um zuzuhoeren oder um zu unterstuetzen. Die Aerzte sind nicht nur sehr kompetent gewesen sondern auch sehr freundlich und gehen auf die Beduerfnisse der Patienten ein. Die Schwestern sind ebenfalls fantastisch bei der Wochenbettbetreung: sie sind schnell da, sie hoeren immer zu und helfen sehr gerne. Ich kann das Klinikum nur empfehlen!! An der Stelle Dank sehr fuer alles and die Teams!

5****** Varikose OP Dr. Greindl

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles von A-Z zufriedenstellend
Kontra:
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Varikose OP am 17.11. Operateur OA Dr. Greindl. Erfahrungen : tolles Aufklärungsgespräch. Hohe Fachkompetenz. Problemlose OP. Dank an Hr. Dr. Greindl. Immer wieder gerne. Sehr empfehlenswert

Kompetente Hilfe von der Station F

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verwirrtheit und Orientierungslosigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da die Patienten der Station F im Klinikum am Michelsberg aufgrund ihrer Erkrankung selbst keine Bewertung abgeben können, möchte ich mich hier mal positiv über diese Station äußern. Meine Mutter wird dort seit mehreren Wochen sowohl vom Pflegepersonal als auch von den Ärzten liebevoll und kompetent behandelt. Verwirrten und orientierungslosen Patienten muss erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet werden, was hier tagtäglich praktiziert wird. Dem Stationsteam ist es gelungen, die Verwirrtheit meiner Mutter mit Medikamenten wesentlich zu verbessern, worüber ich sehr erleichtert bin. Auch die Beschäftigungstherapie, wie Basteln oder Singen, wirken sich positiv auf die Genesung meiner Mutter aus. Vielen Dank an das gesamte Stationsteam

Absolut empfehlenswerte Klinik

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hätte für mich nicht besser sein können)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (aussergewöhnlich gute Ärztin)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Team, professionelle Therapien
Kontra:
Krankheitsbild:
chronische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Odysee von Orthopäden, welche mich mit den Worten "Austherapiert" abgefertigt haben, kam ich auf die Schmerzklinik in Bamberg. Ich leide seit 10 Jahren an chron. Schmerzen nach einen sehr schweren Verkehrsunfall.
Meine Erwartungen waren demnach gedämpft. Ich wurde jedoch eines Besseren belehrt.
Ich wurde in der Klinik das erste mal seit Jahren
wieder ernst genommen und man ging professionell auf meine Schmerzen ein.
Das Therapieangebot umfasste ärztl. Betreuung von Frau Dr. Knippeberg-Bigge, welche eine aussergewöhnlich Gute und menschliche Ärztin ist,
Psychotherapie bei der sehr engagierten und gut ausgebildenden Therapeutin Fr. Schiller und Ergotherapie, welche auf den Patienten abgestimmt war.
Die ersten zwei Wochen kam ich mehr als an meine Grenzen. Ab der dritten Woche wurde es deutlich besser.
Ich habe total von den vier Wochen Schmerzklinik profitiert und habe dort viel über meine Schmerzen gelernt und kann jetzt damit besser umgehen.

Erfolg mit S- Ketamin- Therapie

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
therapieresistente Depression
Erfahrungsbericht:

Hallo liebe Leser
ich möchte hier nicht meine gesamten Beschwerden oder meinen Leidensweg schildern. Im groben sind es 13 Jahre mit schweren depressiven Phasen und allen möglichen Versuchen einer Besserung (VT, Psychoanalyse, versch. Medikamente, Reha- Aufenthalte usw.). Nach diesem Werdegang bin ich aus meiner Sicht den letzten Schritt gegangen - Zauberwort "EKT". Leider hatte ich auch diesmal keinen Erfolg und was blieb war ein tiefes Gefühl von Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit. Ohne das zum Glück liebevolle und stabile Umfeld wäre es hier sicher sehr eng mit der Lebensentscheidung geworden.
Was ich immer geschafft habe war aufstehen und weiter kämpfen und so kam ich zu einer neuen Therapieform die mit S- Ketamin als Infusionstherapie im Internet beschrieben wurde. In Deutschland war diese Therapie noch nicht lange im Einsatz und so weit ich weiß auch nur in Berlin. Ja - auch ich habe einmal Glück und Dank OA Dr. Z. startete ab Sept. 2016 die Möglichkeit auch hier in Bamberg diese Therapie zu erhalten. Ich kann es nicht anders sagen als ein Wunder, ein Quantensprung in meiner Genesung! Nach nur kurzer Zeit hatte ich das Gefühl als wenn mein Panzer aus Schutzmauern geplatzt wäre - ich konnte seit wirklich sehr langer Zeit endlich meinen Atem spüren, wie er von der Zehenspitze bis in die Haarspitzen floss! Gefühle wie Glück, Trauer usw. habe ich sehr intensiv erlebt. Was dann kam war eine Unsicherheits- Orientierungsphase - ich konnte mit diesen neuen und "verlernten" Gefühlen noch nicht recht umgehen. Aber diese Phase werde ich mit Neugierde erleben. Eine schöne Erfahrung war auch das 2 meiner größten, belastenden Ereignisse während der Therapie kurz auftauchten, von mir mit Abstand betrachtet wurden und neu bewertet. Mit Abstand sind die Probleme oft dann auch viel Kleiner.
Neu an dem Konzept in Bamberg ist jetzt der Versuch, ähnlich wie bei den EKT`s mit Auffrischungs- bzw. Erhaltungsinfusionen zu arbeiten.
Eine spannende Zukunft und ich bin dabei.
Danke!

Sehr gut

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gut
Kontra:
Sehr gut
Krankheitsbild:
Sehr gut
Erfahrungsbericht:

Ich war im August 2016 in der Klinik wegen EKT Behandlung die ich vor Jahren hätte machen sollen auf Vorschlag meines behandelten Arzt weil die Medikamente wegen meiner schwereren Depressionen nicht angeschlagen haben aber auf Grund der vollnarkose das bei mir vor jahren schief gelaufen ist bei einer Operation hatte ich angst mit die EKT machen zu lassen wem das selbe passiert ist wie mir braucht ihr keine angst zu haben die vollnarkose hat ser gut geklappt supper Team sehr gute Ärzte und supper Station C seit diese behandlung geht es mir viel besser mein besonderen Dank gilt Herr Dr. Ziegelmayer Oberarzt

»Handwerklich« in Ordnung, Kommunikation Totalausfall, purer Stress

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen und Schwestern freundlich und sehr engagiert
Kontra:
fehlende Informationen, schlechte Kommunikation, keine Zeit, keine Ruhe
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von Komplikationen musste ich zwangsläufig im Klinikum am Bruderwald entbinden. Das schien mir zu diesem Zeitpunkt in Ordnung, ebenso wie die Art der Geburt (Saugglocke bei Sternguckerlage). Nach 8 Wochen kamen u.a. Albträume/Angstzustände, die m.E. schlicht und einfach durch bessere Kommunikation vermeidbar gewesen wären.

- Gute Teamarbeit von Hebammen und Ärzten (Absprachen, kein Kompetenzgerangel, kein unnötiges Schneiden, bemüht)
- In der Austreibungsphase wurde nur noch über uns (immerhin), kaum mehr mit mir gesprochen. Ich fühlte mich uninformiert und zahllosen vag. Untersuchungen ausgeliefert. Ich wollte Bewegung, da die Wehen im Liegen viel schlimmer waren. Ich wurde zum Pressen in Wehenpausen genötigt, habe schließlich Wehenbeginn/-ende schreiend angesagt. Dass die Ärzte tatsächlich einen für uns guten Weg suchten, konnte mir erst nachher mein Mann sagen, mein Eindruck war da anders.
- Es wurde ohne Vorwarnung und Begründung sofort abgenabelt, das Baby weggebracht (da kein Untersuchungstisch für den Kinderarzt im Kreissaal!). Keine Information, wie es dem Baby geht, panische Angst meinerseits.
- Das Nähen durfte die Assistenz unter oberärztl. Aufsicht üben. Die Narben schmerzen noch nach Monaten.
- Von weiteren Geburtsverletzungen habe ich erst bei der Abschlussuntersuchung erfahren. Zitat: Es sei egal, wann ich davon erfahre, das ändere ja nichts.
- Nachgeburtliche Komplikationen wurden bei mir erst Stunden nach der Entbindung festgestellt.
- Nebenbei: keine Dusche im neuen Kreißsaal: in diesem Fall gut, dass ich ohnehin nicht ambulant entbinden konnte!
- Überbelegte, chaotische Wochenstation, gestresstes Personal, Störungen auch nachts: keine Chance auf Ruhe oder gar Erholung
- keine Stillberaterin
- Essen kaum wochenbettgeeignet
- Selbstherrliche, kaum gesprächsfähige Kinderärztin (u2): Informationen erst, als wir Fachkenntnis vorwiesen
- Insgesamt nur durch die freundlichen, äußerst engagierten Hebammen und Schwestern halbwegs zu ertragen

Angst genommen worden

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fürsorgliches und nettes Personal
Kontra:
Wartezeit zwischen OP und Entlassungsgespräch
Krankheitsbild:
Daumen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nette Schwester und Ärzte. Habe mich heute gut aufgehoben gefühlt.

Vielen Dank und dickes Lob

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Versorgung und Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter wurde am 24.09.mit einem schweren Schlaganfall eingeliefert und verbrachte einige Tage auf der Stroke Unit und anschließend auf Station 10F. Wir möchten uns hiermit nochmals recht herzlich bei beiden Stationen für die fürsorgliche Pflege unserer Mutter sowohl das super Zusammenspiel zwischen dem Personal und uns Angehörigen bedanken. Wir wurden zu jeder Zeit über den Krankheitszustand informiert und konnten mit dem Personal und den Ärzten über unsere Wünsche und Sorgen sprechen. Es wurde alles erdenklich Mögliche getan um es unserer Mutter und uns Angehörigen in den letzten Tagen so gut wie möglich zu machen. Selbst nach ihrem Tod hatten wir die Möglichkeit noch Stunden bei ihr zu bleiben und Abschied zu nehmen.
Wir sind begeistert dass es in einer so großen Klinik noch soviel Privatsphäre gibt!
Vielleich sollte man auch erwähnen dass sie ganz normaler Kassenpatient war, nicht dass ein falscher Eindruck entsteht.
Vielen, vielen Dank für jede Menge Herzblut von euch!

Behandlung auf Station C

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
EKT- Behandlung, Station C, Herr Dr. Ziegelmayer
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schwere Depression, Depersonalisation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im August/September 2016 auf Station C der Sozialstiftung Bamberg, Klinik am Michelsberg.
Ich wurde wegen einer schweren Depression und einer Depersonalisationsstörung behandelt. Obwohl keine klassische Indikation für eine EKT Therapie vorlag wurde bei mir eine EKT als letzte Behandlungsmöglichkeit durchgeführt. Ich kann behaupten, dass mir die EKT das Leben gerettet hat.
Das Neurostimulationsteam um Dr. Ziegelmayer arbeitet extrem professionel, ich habe mich jederzeit sehr gut betreut gefühlt.
Das Pflegepersonal der Station C ist sehr gut eingespielt, fachlich sehr kompetent, menschlich sehr einfühlsam. Der Oberarzt Herr Dr. Ziegelmayer ist fachlich top und kann sehr gut auf seine Patienten eingehen. Der Stationsarzt Herr Dr. Lenz ergänzt sich sehr gut mit Herrn Dr. Ziegelmayer und ist jederzeit ansprechbar. Das Pflegeteam beobachtet die Patienten, spricht diese auch an und bietet Unterstützung in Krisensituationen an. Die PME und das Achtsamkeitstraining bei Frau Eichstätt war immer sehr entspannend und wohltuend.
Sehr gut getan hat mir auch die Nada- Akkupunktur bei Frau Dr. Bräutigam.
Auch das Sportprogramm (Nordik-Walking, Gymnastik, Krafttraining) war sehr gut und die Trainer sind sehr auf die Bedürfnisse der Patienten eingegangen.
Top war auch die Massage bei Frau Schlund!
Das Essen war OK und durchaus abwechslungsreich. Man konnte immer zwischen verschiedenen Gerichten, Wurst, Käse, Salat, verschiedene Brotsorten und Semmeln auswählen. Getränke (Mineralwasser, Tee, Kaffee, Cappuccino usw.) waren immer verfügbar und kostenlos.
Die Zimmer sind modern eingerichtet und werden täglich gereinigt, die Betten sind sehr bequem.
Das Gebäude ist architektonisch gut gelungen und ist landschaftlich sehr ansprechend eingebunden.
Fazit: ich bin froh nach Bamberg gegangen zu sein!

Rundum zufrieden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetentes und freundliches Ärzte- und Pflegeteam
Kontra:
keinerlei Kritik
Krankheitsbild:
Meningeom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund der Diagnose eines Meningeoms erhielt ich
kurzfristig einen Termin bei Herrn Prof. Dr. Feigl.
Er nahm sich Zeit für mich, erklärte mir die an-
stehende OP verständlich und ausführlich, so dass
ich gleich Vertrauen fasste und ohne Angst der OP
entgegen sah.
Die OP verlief erfolgreich und ohne Komplikationen.
Herr Prof. Dr. Feigl konnte den Tumor restlos entfernen.
Nach einer Nacht auf der Intensivstation wurde ich auf die Normalstation verlegt und konnte bereits nach einer Woche das Krankenhaus wieder verlassen.
Ein Lob an das nette Pflegepersonal. Ich habe mich sehr gut umsorgt gefühlt, wenn ich Hilfe brauchte, war immer jemand zur Stelle.
Auch ein Lob an die Küche, mir hat jedes Essen geschmeckt.
Vielen Dank an das ganze Ärzte- und Pflegeteam.

Einfach nur schrecklich

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Essen, Beratung durch die Ärzte, Hygiene und Sauberkeit
Krankheitsbild:
Offene Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schrecklich!!
Hygiene wird hier klein geschrieben. Kein Wunder dass sich hier Keime verteilen.
Betreuung der Ärzte mangelhaft. Jeder sagt etwas anderes und keiner kennt sich richtig aus.
Wenn man hier Diät machen will, ist man bei dem Essen genau richtig. Wenn ich die Wahl habe, werde ich nie wieder ins bamberger Klinikum gehen!

Eine Station mit Herz

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Das Essen
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war fast 10 Wochen in der Klinik am Michelsberg auf Station C.
Anfangs war ich nicht begeistert in einer Psychiatrie untergebracht zu werden.Stellte mir den Tagesablauf schlimm vor.

Allerdings bin ich nun nach 10 Wochen Aufenthalt von dieser Station restlos begeistert.

Angefangen bei den Ärzten, Therapeuten bis zum Pflegepersonal fühlt man sich von Anfang an wohl.Es herrscht ein sehr respektvoller Umgang mit den Patienten. Die Schwestern und ein Pfleger waren wahre Engel.Sie erkannten wenn es einem Patienten nicht gut geht und sprachen diesen auch sofort an. Durch die Bezugspfleger führt man immer wieder tiefgründige Gespräche aus denen man einige Erkenntnisse ziehen konnte. Die Ärzte sind sehr nett und aufgeschlossen. Ich fühlte mich als Patient immer sehr gut wahrgenommen.

Ich kann diese Station nur empfehlen!!!

Strahlentherapie von außen bei Prostatakrebs

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Behandlungspaket war sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Zeit vom 28.6. bis 13.8. Patient in der Strahlenabteilung des Klinikums zur Behandlung meines Prostatakrebses. Ich war mit der Behandlung, mit dem Personal mit den Krankenschwestern und den Ärzten bestens zufrieden.
Zu jeder Zeit war ein Ansprechpartner da. Die 35 Bestrahlungstermine wurden ohne Zeitverzögerung von mir wahrgenommen. Ich mußte kein einziges Mal länger als 5 Minuten warten. Alle waren freundlich
und hilfsbereit bis zum letzten Tag.
Ich kann die Strahlenabteilung
jederzeit weiterempfehlen. Obwohl ich auch die Möglichkeit hatte, in der Uniklinik in Erlangen behandelt zu werden, war ich mit Bamberg sehr gut bedient. Herzlichen Dank.

Erfolgreiche Operation und Behandlung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal freundlich und hilfsbereit
Kontra:
außer Visite kein Arzt sichtbar
Krankheitsbild:
Gehirn-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte 2014 eine Gehirn-Op,wurde von Prof.Dr.Feigl erfolgreich und komplikationslos operiert.
Ich hatte vorab ein Zweibettzimmer mit Zuzahlung gebucht.Beim Eintreffen auf der Station gab es einige Probleme,die eigentlich nicht hätten sein sollen.Nach einer Stunde hatte ich dann endlich das passende Zimmer.Essen und allgemeine Verpflegung waren in Ordnung.
Von den Ärzten hatte ich etwas mehr Zeit für den Patienten erwartet.Außer der tägl.Visite sah man sie nicht mehr.
Ich würde mich auf jeden Fall wieder in Bamberg und von Dr.Feigl operieren lassen,er ist ein kompetenter und erfahrungsreicher Arzt und Operateur.
Mit meinen mittlerweilen jährl.Kontrollen bin ich zufrieden.Trotz Termin muss man leider immer lange warten.Vielleicht kann man in diesem Bereich noch etwas verändern

Perfekt für Depressionen & Trauerarbeit

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte - Therapeutin - Pflegepersonal - Therapien
Kontra:
Essen nicht so rosig, aber okay
Krankheitsbild:
Depression - Anpassungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch Zufall bin ich auf die Psychiatrie am Michelsberg gekommen. Der Grund meiner Einweisung war/ist eine Anpassungsstörung mit schwerer Depression, welche durch den Verlust meines liebsten Menschen hervortrat.
Ich war am Boden zerstört und wusste keinen anderen Ausweg mehr, als den, mich selbst dort einzuweisen um Ruhe und einen "passenden" Weg der Trauer zu finden.

Stationär befand ich mich 4 Wochen auf STATION C!

Das Pflegepersonal, die Ärzte (besonders leitender Oberarzt, welcher mir diesen Weg ermöglichte), die Seelsorger (evanglisch und katholisch), die Therapeutin und das Therapieangebot im allgemeinen muss ich das höchste Lob aussprechen.

Egal wie stressig es für das Pflegepersonal war, sie hatten IMMER ein offenes Ohr und die Zeit gefunden, um sich eines jeden einzelnen anzunehmen. Ganz großer Respekt!

Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle Frau Eichstätt und Frau Salehi, welche mir mit den Therapien (Hypno-Therapie, Gespräche, Achtsamkeit, PME und Akupunktur)meinen Weg haben finden lassen. (STATION C)

Ich habe lange mit mir gehadert, ob es das richtige ist/war, mich in die Psychiatrie einzuweisen. Jetzt nach 4 Wochen weiß ich, dass es einer der besten Entscheidungen meines Lebens war. Ich hätte nicht zögern und die Hilfe dieser tollen Menschen früher in Anspruch nehmen sollen.

Gelungener Kaieserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Abrechnung sehr abenteuerlich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Pflegepersonal.
Der Operateur war sogar waehrend der op zum Scherzen aufgelegt.
Alles prima. Danke Ihnen!

Menschen brauchen Menschen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Dr. Wolf
Kontra:
Krankheitsbild:
Frühgeburt nach schwerer Präeklampsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter wurde zu früh geboren und starb später.
Wir würden in der ganzen Zeit super betreut.
Es sind alle sehr nett gewesen.
Vor allem Dr. Wolf war sehr ehrlich und dennoch einfühlsam und Schwester Stephanie haben sich sehr eingesetzt.

Vor allem möchte ich auch danke sagen für die folgenden Schwangerschaften.
In meiner Angst oder auch einfach nur weil ich mich so gut aufgehoben fühlte, war ich öfters mal dort. Es war schön, wie Dr. Wolf mitfühlte und mich durchtrug.
Er hat für mich einen erheblichen Anteil geleistet, dass es nun gut geklappt hat.
Tausend Dank!

Dr. Harrer - ausgemachter Kniespezialist leider ohne Beratung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bin unzufrieden wegen Nichtbeachtung meines Termins wieder gegangen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hab ja keine bekommen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hab ja keine bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sagen wir mal so: welche Abläufe und Verwaltung?)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Krankenhausflure sind nie gut augestattet und gestaltet)
Pro:
eigentlich nichts, da ich ja trotz Termin einfach nicht dran kam
Kontra:
ja, Organisation, Terminvergabe und Termintreue
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Termin bei Dr. Harrer/Kniegelenkchirurgie



Ich hätte gerne hier einen Bericht über meinen Termin verfasst. Leider kann ich das nicht, da ich zwar einen Termin hatte, aber nach 4h Warten die Schnauze voll hatte.

Der Termin war vor 3 Monaten ausgemacht, ich war überpünktlich da und nach 2 Stunden im Gang sitzen mal nachfragte, wie lange es dauern würde: es könnte schon noch ein bisschen Zeit dauern. Innerhalb der 2h hat es die Radiologie leider auch nicht geschafft, meine mitgebrachten MRT/X-Rays auf CD einzulesen.

Ich habe mich dann abgemeldet und bin gegangen. Die Nachfrage, ob wir einen neuen Termin ausmachen, verneinte ich, da ich erneut monatelang hätte warte müssen.

Zwischendurch kam Dr. Harrer aber immer mal raus, u.a. um die Patienten zu bitten, sich nicht auf den Boden zu setzen. Das gäbe kein schönes Bild ab.
Ja mei, in Simbawe ist es halt auch nicht anders.

Klinkum am Michelsberg - Top-Adresse für die Behandlung von Depressionen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Arzt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (etwas hellhörig)
Pro:
Top Ärtze - top Pflegepersonal - top Therapien auf Station C
Kontra:
das Essen
Krankheitsbild:
Depressionen und Ängststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer schweren Depression mit Angststörungen war ich ganz unten angekommen und hatte keinen Lebensmut mehr - dann kam ich in das Klinikum am Michelsberg auf die Station C. Das war meine Rettung und das Beste, was mir passieren konnte.

Durch das hochqualifizierten Ärzteteams und das gesamte Pflegepersonals wurde ich aufgefangen und langsam wieder aufgebaut. Durch die erstklassige Betreuung auf der Station C fühlte ich mich immer behütet und beschützt.

Bemerkenswert ist auch, dass das gesamte Pflegepersonal und die Stationsschwestern und -pfleger immer - auch nachts - ein offenes Ohr für die Anliegen ihrer Patienten haben.

An erster Stelle steht für mich der Oberart mit seiner Stationsärztin: Durch ihre kompetente ärztliche Betreuung, die Erklärungen und ausführlichen Antworten auf meine Fragen wurde die Mauer um mich herum Stein für Stein abgetragen.

Bedanken will ich mich auch bei dem kompletten Pflegepersonal der Station C, ganz besonders bei Frau Eichstätt, für die liebevolle Betreuung, das Einfühlungsvermögen und die Empathie. Und für die konstruktiven Gespräche und Ermutigungen.

Es war die richtige Entscheidung, in diese Klinik zu gehen und kann nur jedem empfehlen, bei Depressionen und Angstzuständen sich in Hände dieser tollen Menschen zu begeben.

Qualität vom Essen ist sehr schlecht geworten

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auser essen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärtzte,Personal,alle Klinikangehörigen alle top
Kontra:
Essensqualität
Krankheitsbild:
Schmerztherapie amplant
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich war im zeitraum 11/2010 bis 7/2012 zu 5 op in der klinik alles super auch das essen war echt gut.
aber als ich im januar-februar 2016 bei der ambul.schmerztherapie war , das war kein vergleich ,ich war geschockt .ist kein geld mehr da, ein neuer koch oder was ist los das essen ist ungenießbar . übersüßte soßen , ungenießbarer salat. fisch schmeckt nach garnichts u.s.w. da kann man nicht gesund werden .

wieder Lebensfreude durch EKT

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetendes Ärzte- und Pflegeteam
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meinem Klinikaufenthalt, vom 31.07.2015 bis
12.11.2015, aufgrund einer schweren Depression,
wurde ich zunächst 10 Wochen lang mit Medikamenten behandelt.
Diese hatten keinen Erfolg.
Mir ging es immer noch sehr besch.......
und ich dachte, mir hilft gar nichts mehr.
Dann wurde mir von den Ärzten die EKT-Behandlung
vorgeschlagen.
Bereits nach der 1.EKT hatte ich mein Lachen wieder. Es fühlte sich an,
als hätte jemand im Kopf den Schalter umgelegt.
Nach weiteren EKT-Behandlungen ging es mir immer
besser und ich konnte die Klinik bald verlassen.

Besonders danken möchte ich meinem Arzt und seinem Team,
sowie dem gesamten Pflegepersonal der Station D.

Also, habt Mut zur EKT, es tut auch gar nicht weh.

Knie TEP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zeitdruck bei Visite)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (3-Bett-Zimmer, alles zu beengt)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich nach meiner ersten Knie TEP keinerlei Probleme oder große Schmerzen hatte, stand für mich fest, auch mein zweites Knie hier machen zu lassen. Ich fühlte mich hier bei Dr Harrer bestens aufgehoben und auch sehr gut informiert. Der Zeitdruck unter dem die Ärzte in der endoprotetiksprechstunde stehen macht sich leider sehr bemerkbar. Etwas mehr Zeit wäre wünschenswert. Auch nach der Operation auf Station bei der Visite zu wenig Zeit für jeden Patienten. Schwestern, Pflegepersonal und alle anderen guten Geister auf der Staton 9 immer freundlich und hilfsbereit.
Hoffentlich heilt auch bei meiner 2.knie Op alles so gut wie bei der ersten Op.
Immer positiv denken

Super Betreuung bei Risikoschwangerschaft

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Risikoschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine 2 letzten Kinder (insgesamt 8 im Alter von jetzt 23 und der letzte Sohn ) bei Professor Schauf als risikopatient(Adipositas,Mutter über 35) und Risikoschwangerschaft (frühere Totgeburt,SIH ) entbunden und muss sagen von Schwangerschaft Überwachung,Amniozentese bis hin zur vorzeitigen Geburtseinleitung alles top,Kreissaalteam und Wöchnerinnen Station top Betreuung ,während der Geburt darf man den Wunsch nach Schmerzmittel äussern und bekommt auch sofort welches was früher leider nicht so war.Seit die Frauenklinik unter der Leitung von Prof. Schauf ist hat sich vieles zum positiven geändert aus meiner Sicht da ich alle Kinder dort entbunden habe. Nur zum weiter empfehlen.liebe liebe grüsse an das ganze Team von eurer Multikulti Familie Imonsili ????

Geburt/Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Rundum zufrieden.
Behandlung von Prof.Schauf und Assistenzärztin Fr. Werner war sehr fürsorglich und haben uns gut aufgehoben gefühlt.

Im großen und ganzen muß man vom Kreißsaal über den OP bis hin zur Station die kompletten Teams loben.

Man hat sich in jedem Bereich wohlgefühlt und eine Entbindung im Klinikum am Bruderwald in Bamberg ist zu empfehlen.

Ein besonderes Lob geht an die Wochenstation 13E die wirklich gute Arbeit leisten und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite standen.

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung im Kreißsaal und auf der Station
Kontra:
Extrem viel Besuch bei der Zimmernachbarin
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In diesem Jahr hatte ich eine schnelle und problemlose Geburt meines zweiten Kindes. Leider konnte der Vater nicht anwesend sein, aber bei der Geburt unseres ersten Kindes,auch in Bamberg, War er es. Ich wurde in der gesamten Zeit im Kreißsaal und auch später auf der Station sehr gut, ruhig und ausführlich betreut. Wenn man das alles zum zweiten mal macht fällt einem das alles auch gleich viel mehr auf.

Im Kreißsaal War eine Hebamme fast dauerhaft anwesend, ließ mich nur kurzzeitig allein und War immer in ruf weite. Die Kreißsaalärztin mischte sich nur soweit nötig ein und es wurde eine sehr entspannte Geburt ohne jegliche Probleme oder Eingriffe.
Nach der Geburt konnten mein Kind und ich in aller größter Ruhe kuscheln - niemand machte Stress und wir wurden gut zwei Stunden nach der Entbindung auf die Station gebracht.
Auf der Station arbeiten viele super motivierte Schwestern und Hebammen die bei allen Fragen und Problemen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sollte mal mehr los sein muss man sich aber auch trauen zu fragen, auch eventuell mehrfach.
Einziger Wermutstropfen War der exzessive Besuch bei meiner Zimmernachbarin, wodurch schon ab morgens um 10 das Zimmer ständig laut War.
Wir wurden ganz normal nach allen Abschluss Untersuchungen nach drei Tagen entlassen.

All inclusive plus

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Lief einfach alles rund)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klar verständlich, ohne Zeitdruck)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle Info über die Untersuchungsergebnisse)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnell, unbürokratisch)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Völlig ausreichend)
Pro:
Schnelle, kompetente Hilfe,sehr nettes Pflegepersonal auf Station 4A
Kontra:
Krankheitsbild:
M.Crohn
Erfahrungsbericht:

Die Erkrankung meines 10-jährigen Sohnes an M.Crohn hat uns aus dem Nichts getroffen. Unser erster Weg war die örtliche Kinderklinik in unserer Heimatstadt. Nach fast 2 Wochen Aufenthalt dort waren wir beide so zermürbt, dass ich meinen Sohn nach Hause holte, um eine zweite Meinung einzuholen. Der Oberarzt empfahl uns das Klinikum Bamberg Herrn Dr. Gerdemann (Spezialist für Kindergastroenterologie). Schon nach 2 Tagen hat uns Dr. Gerdemann ambulant betreut und intensivst unterstützt. Trotz Feiertagen und Urlaubszeit hatten wir jederzeit einen Ansprechpartner und wurden sofort stationär aufgenommen, als es meinen Sohn schlechter ging.
Der Aufenthalt in Bamberg war für uns beide Balsam für die Seelen:Sowohl die medizinische Betreuung durch Dr. Gerdemann/ Prof. Dr. Deeg und ihr Ärzteteam als auch die pflegerische/psychosoziale Betreuung durch Pflegepersonal, Erzieherin Brigitte, Lehrerin Frau Schwarz waren hervorragend!!! Wir konnten die Klinik gestärkt verlassen,bleiben weiterhin in ambulanter Behandlung uns sind froh und dankbar dieses Team für die Zukunft im Hintergrund zu wissen!!!!
DANKE

Hemispasmus facialis

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
H. Prof. Dr. Feigl / Fr. Dr. Forutan
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hemispasmus facialis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich litt seit 2006 an Hemispasmus facialis.
Im Juli 2015 hatte ich einen Termin bei H. Prof. Dr. Feigl er nahm sich sehr viel Zeit für mich und hat mich von Anfang an bestens, ausführlich und absolut kompetent beraten.

Da ich schon alles hinter mir hatte (Behandlung mit Carbamazepin, Botulinustoxin, Osteopathen, Heilpraktiker...... ) da alles ohne Erfolg war, habe ich mich für eine Operation entschieden.

Natürlich hatte ich im Vorfeld sehr große Angst vor dem Eingriff. Die wurde mir aber durch ein gutes und ausführliches Vorgespräch bei Fr. Dr. Forutan genommen.

Am 17.12.2015 wurde ich von H. Prof. Dr. Feigl erfolgreich operiert. Als ich aus der Narkose erwachte war ich bereits von diesen Leiden erlöst – das Zucken war weg!
Nach einer Woche Aufenthalt im Krankenhaus wurde ich am 23.12.2015 entlassen.
Mir ging es super, nur ein Rauschen im Ohr das nach 3 Wochen vollständig weg war.
Ich kann jedem der von dieser Krankheit geplagt wird nur ermutigen denselben Schritt zu gehen.
Vom ersten Kontakt bis hin zu einer gelungenen OP ist alles perfekt verlaufen. H. Prof. Dr. Feigl ist ein toller Arzt, der fachlich und menschlich sofort mein Vertrauen hatte.
Durch diesen Schritt der OP habe ich meine Lebensqualität zurück!
Vielen herzlichen Dank auch an Frau Dr. Forutan und an das gesamte Team.

Rundum zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aufklärung
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Struma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Umfangreiche Aufklärumg vor der OP durch die Ärtze, trotz Anreise am Sonntag.
Stationspersonal war sehr eingespannt, daher konnte sich nicht allzu viel Zeit für die Patienten genommen werden.
OP wurde so durchgeführt, wie die Ärzte es mir erklärt haben. Schon einen Tag nach der OP ging es mir sehr gut, sprechen und schlucken bereitetet mir keine Probleme. Jeden Tag kam ein Arzt und hat sich Zeit genommen, um all meine Fragen zu beantworten.
Der Schnitt wurde so klein wie möglich durchgeführt und die Narbe sieht man nach ca. neun Monaten fast nicht mehr.
Das Essen schmeckte, ich hatte schon schlimmeres, aber abwechslungsreich.
Letztendlich war der Aufenthalt sehr angenehm und ich fühlte mich sehr gut betreut.

Entfernunung von Nierensteinen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schnelle und effiziente Behandlung von Nierensteinen, sehr freundliche und kommpetente Behandlung durch das Personal, einen Tag OP, am nächsten Tag nach der Visite entlassen.
Essen im Rahmen der Möglichkeiten einer Großküche in Ordnung.

Überflüssige, schlecht durchgeführte OP

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Warum muss man Patienten anlügen?)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (OP wurde ohne Beachtung alternativer, stationärer Behandlungsmethoden und das auch noch schlecht durchgeführt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal sehr engagiert und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Knoten in der Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Beratung bzw. unwahre Informationen über die Folgen der OP, sehr schlechte OP-Technik und -durchführung mit miserablem Ergebnis, das in keiner Weise den vorherigen Informationen und dem Stand der Wissenschaft entspricht!!!! Darüber hinaus hat sich leider im Nachhinein auch noch herausgestellt, dass diese OP auch noch völlig überflüssig war!!!

1 Kommentar

aschneider am 08.01.2016

Sehr geehrter Verfasser MGE,

mit großer Aufmerksamkeit und mit Bedauern habe ich als Pflegedirektor Ihre Bewertung gelesen. Es freut mich zwar, dass Sie mit der pflegerischen Versorgung so zufrieden waren - bzgl. Ihrer Kritik an den medizinischen Punkten biete ich Ihnen an, mit mir Kontakt aufzunehmen, damit wir die Situation konkretisieren können. Mir ist es sehr wichtig, dass wir im Klinikum berechtigte Kritiken zur stetigen Reflektion und Suche nach Verbesserungen in der Patientenversorgung nutzen. Sie erreichen mich unter 0951 / 503-11800 oder per E-Mail: [email protected]

Mit besten Grüßen, Ihr
Andreas Schneider MBA
Direktor Pflege und Patientenmanagement

Hilfe kommt an

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014-2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr hilfsbereit, immer ein offenes Ohr
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Erfahrungsbericht:

Zum wiederholten male hatte ich Hilfe in der Psychatrie am Michelsberg gesucht und gefunden.
Ich kann über alle Fachbereiche, die in meinem Falle notwendig waren, nur das Beste berichten. Immer ein offenes Ohr, stets freundlich und vor allem hilfsbereit nahm man sich meiner Probleme an. Vom Praktikant über die Stationsmitarbeiter, den Therapeuten bis hin zu den Fachärzten kann ich nur das Beste berichten. Das einzig negative, was es zu berichten gäbe ist, dass ich die Psychiatrie notwendig hatte.
Besonders hervorheben möchte ich die Psychatrie- und Suchtambulanz.
Also nur Mut, wer Hilfe braucht, findet sie hier ganz bestimmt!

Ein Betroffener

Chapeau

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Negatives)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Das OP-Vorbereitungsgespraech: mechanisch, kalt, genervt und ohne Einfühlungsvermögen.
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir musste am 01.12.15 die Gebaermuetter entfernt werden. Im sensiblen und intimen Bereich des Unterleibs war mir eine geschützte Atmosphäre besonders wichtig.
Der Chefarzt hat es mir mit seinen hohen fachlichen und menschlichen Kompetenzen leicht gemacht, mich ihm anzuvertrauen.
Die achtsame und fürsorgliche Betreuung durch das Pflegepersonal der Stat. 13 D hat mir die vergangenen Tage erleichtert. Diese erfahrenen Schwestern haben sich das Gespür erhalten, wie "frau" sich als bedürftiges und "ausgeliefertes" Wesen fühlt. Chapeau!
Ausserdem haben der Chef der Anaesthesie und sein Team dafür gesorgt, dass es mir nach der Narkose keinen Moment übel oder schwindelig war (was ich schon leidvoll anders erleben musste).
Ich hatte also rundum Glück.
DANKE, DANKE, DANKE!

Gut betreuter geplanter Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflege auf Station
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt und wurde im Bamberger Klinikum von der Hebamme über das gesamte Team im OP und allen Ärzten sehr gut betreut. Die Betreuung auf Station war bis auf kleinere Ausnahmen sehr lobenswert!

gutes Krankenhaus

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (weiter so)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetente Beratung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (guter Chefarzt dr. deeg)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unkompliziert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (neu umgebaut schöner als früher)
Pro:
rundum zufrieden
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Verdacht Blinddarm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Klinik neu umgebaut. Schwestern Pfleger Ärzte waren alle nett u haben sich um einen gekümmert. Ich als mama konnte mein kind im kh begleiten. Kaffee tee wasser standen auch mir zur Verpflegung. Rest kaufte ich mir in der Cafeteria.

Weiterempfehlung für den Bamberger Kreißsaal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2015 meine Tochter im Bamberger Kreißsaal geboren.
Ich war super zurfrieden, sowohl mit den Hebammen im Kreißsaal, mit dem Ärzte-Team (besonders zu erwähnen Fr.Dr.Dürler und Fr.Dr.Gudehege, welche sich liebevoll gekümmert haben) und auch den Schwestern auf Station. Während der Geburt wurde ich kontinuierlich gut betreut und fühlte mich gut aufgehoben. Die Hebamme (leider habe ich den Namen vergessen) besprach mit mir verschiedene Arten der Schmerzerleichterung, bot mir Massagen an (oder zeigte diese meinem Mann)und bezog mich und meinen Mann in alle Entscheidungen mit ein. Auch die anwesende Hebammenschülerin machte eine super Arbeit.
Ich möchte mich bei dem gesamten geburtshilflichen Team bedanken und werde den Bamberger Kreißsaal jederzeit weiterempfehlen!

Horror Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schwestern auf Station
Kontra:
Hebamme und Anästhesie Furchtbar
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorab muss ich dazu sagen ich bin selbst Krankenschwester. Nach ewigen hin und her im voraus und unterschiedlichen Meinungen der Oberärzte entschied ich mich für einen geplanten Kaiserschnitt ohne vorher eine Einleitung zu probieren Leider war Dr. Schauf im Urlaub denn er War der einzige den ich eigentlich vertraute. Der Kaiserschnitt wurde für Freitag geplant. !!! Als ich um 6 Uhr früh im Kreißsaal ankam Tod müde weil ich vor lauter Aufregung nicht schlafen konnte fragte ich die Hebamme ob da nix passieren können und das ich etwas Angst habe als Antwort bekam ich : ich habe es doch so gewollt warum ich jetzt so blöd frage !!!! Da War ich erst mal bedient. Um 7.30 ging es in den Op und die Hölle begann. Alles War sehr hektisch keiner erklärte mir was im op angekommen stellte sich keiner vor als ich aus spass sagte lasst mich bloß nicht sterben sagte der Anästhesie Pfleger ich bin lustig und ich soll froh sein das er mir nicht die pda setze er ist noch vom Nachtdienst da und um 10.30 geht sein Flieger ab Nürnberg und er hat jetzt darauf gar keinen Bock ... am liebsten wäre ich geflohen.. Auch die nicht deutsch sprechende Anästhesistin legte ohne vorwarnung oder erklärung die pda. Ich wurde nach der pda ohne mit mir zu reden auf die liege gelegt und festgeschnallt die Hebamme legte ohne vorwarnung den Blasenkatheter . Die pda wirkte und alles wurde wie taub nur haben sie etwas viel mittel rein oder zu weit oben gestochen denn meine arme und mein Gesicht wurden taub ich schrie nach der Anästhesie Ärztin den der Pfleger War ja weg obwohl immer einer da sein sollte . Die Ärztin kam und verstand mich aber nicht als ich dann auch noch Bradycard bis 30 wurde bekam ich echt Panik und schrie nur noch nach meinen Mann der dürfte nachdem ich wieder stabil War und die Oberärztin der Anästhesie zu mir kurz kam endlich zu mir. Dann kam der Oberarzt der den Kaiserschnitt machte auch er redete nicht viel aber mein Mann War ja jetzt da und endlich hörte ich den ersten Schrei . Aber auch dann obwohl alles ok War legte man sie mir nicht auf die Brust auch mein mann und mein Kind durften obwohl ich die Hebamme anflehte nicht bis zum Schluss bleiben. Es redete keiner mit mir ich wurde wie ein Vollnarkose Patienten behandelt. Ich War froh als alles vorbei War mein 2 Kind kommt woanders zu Welt denn das War alles andere als schön bzw so natürlich trotz Kaiserschnitt wie möglich. PS: AUF STATION WAREN DIE SCHWESTERN ECHT TOP

1 Kommentar

Prof.Schauf am 19.11.2015

Sehr geehrte liebe Patientin,
als erstes möchte ich mich ausdrücklich für Ihren Beitrag bedanken. Nur so können wir daran arbeiten, noch besser zu werden und unsere Patientinnenversorgung noch weiter zu optimieren.
Es tut mir persönlich für Sie Leid, dass ich zu diesem Zeitpunkt in Urlaub war und Sie nach eigener Aussage wohl nur zu mir ausreichend Vertrauen aufbauen konnten. Es interessiert mich, woran ihr Vertrauen gegenüber meinen erfahrenen Mitarbeitern, Ärzten, Hebammen und Schwestern, gescheitert ist. Denn daran möchten wir gerne arbeiten.

Was den eigentlichen Ablauf anbetrifft stimme ich Ihnen zu – und Sie als Krankenschwester kennen das ja auch – dass persönliche Stimmungsschwankungen, selbst bei großer Arbeitsbelastung, nicht zu solchem Verhalten führen sollten. Wir haben dies intern intensiv besprochen. Die Klinik für Anästhesiologie hat den Fall ebenfalls ausführlich diskutiert, damit solche Situation in Zukunft vermieden werden können.

Ich antworte erst jetzt, da wir versucht haben, Ihren Aufenthalt bei uns konkret zu analysieren. Leider ist uns dies nicht möglich ohne Ihre Identität zu kennen. Ich möchte Sie bitten, mir vertraulich Ihre Identität Preis zu geben, damit wir gegebenenfalls gezielt analysieren und nachschulen können. So bleibt es leider bei einem allgemeinen negativen Erlebnis für meine Mitarbeiter. Und gerade die, die sich auch angesichts manchmal extremer Arbeitsbelastung intensivst und vorbildlich um unsere jungen Familien kümmern sind erfahrungsgemäß besonders betroffen durch solche Bewertungen.

Dementsprechend bitte ich Sie um Kontaktaufnahme.
Meine E-Mail lautet:
[email protected]

Gerne würde ich Sie auch zu einem persönlichen Gespräch einladen. Einen Termin hierzu stimmen Sie bitte über mein Sekretariat ab.

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Schauf
Chefarzt der Frauenklinik Bamberg

Kompetent und freundlich

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Migräne
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die ärztliche Betreuung war kompetent, freundlich und einfühlsam. Auch wenn man nicht immer eine eineindeutige Erklärung erwarten kann, bin ich gründlich untersucht worden und ohne Sorge nach Hause gegangen.
Auch vom Personal auf der Station im 12. Stock wurde ich sehr freundlich und aufmerksam betreut.
Die Essenauswahl war zu umfangreich, das verwirrt eher, Frühstück ok, Mittagessen mäßig, Abendessen ok.
EEG, EKG, MRT, ....etc überall muss man sich schon in Geduld üben und ein "NAVI" wär nicht schlecht, aber überall war das Personal freundlich.

qualitativ sehr schlecht

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schoene gestaltung der räume
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unnötige Untersuchungen, gkb aus anderem Haus bekannt, wurde hier jedoch vollkommen anders umgesetzt,u.a. die physiotherapie und ergotherapie, Behandlung bestand darin, einmal mit Rollator ueber den Flur zu laufen. Meistens 2 therapeuten gleichzeitig, wobei selbst die Angehörigen alleine mit patient laufen.(wahrscheinlich zwecks doppelabrechnung) richtige Ergotherapie fand sowieso nie statt. Da ich selber aus dem Fachbereich komme, ist diese 'therapie' qualitativ doch sehr schlecht. Koennten angehörige auch durchführen.
desweiteren sollte der umgang mit demenzpatienten bei allen fachbereichen wohl geschult werden. Eine komplexbehandlung stelle ich mir anders vor!

Erstklassige gesamt Behandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Jeder Patient einzeln betreut
Kontra:
Krankheitsbild:
Paranoide Schizophrenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einer seitlichen Gesichtslähmung und psychotischen Symptomen im März 2015 in die Klinik am Michelsberg. Nach 6 Wochen wurde ich entlassen! Nun werde ich als EU Rentner eine Rehamassnahme besuchen! Fühle mich sehr stabil und sehr fit!
Besonderer Dank geht an Frau Dr.Krebs für die schnelle Verlegung von Station B auf die offene Station D.
Genauso danke ich dem Pflegepersonal von Station D und den behandelnden Ärzten. Ich bin jahrelanger Schizophrenie Patient jedoch die Bamberger Klinik hat alles positiv übertrümpft! DANKE

Nie mehr

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Personal ist nett
Kontra:
Überforderung bei mehreren Geburten
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war meine zweite Entbindung in Bamberg und ganz bestimmt auch die Letzte. Da sehr viel los war an dem Tag und es bei mir nicht voranging bekam ich so gut wie keine Betreuung. Ich lag 3 Stunden mit Wehen in der Schleuse und erst nachdem ich Erbrechen musste bekam ich ein Zimmer. Ausser permanenter CtG-Schreibung und Globuli wurde keine Hilfe angeboten. Kein Ball, Seil, oder Positionen, oder irgendetwas um die Wehen erträglicher oder effektiver zu machen. Nur ständig untersucht insgesamt bestimmt 10mal. Was nicht nur schmerzhaft ist, sondern durch die eiskalte Desinfektion auch unerträglich wurde. Ich kam mir total erniedrigt vor. Nach weiteren Stunden bestand ich auf Eröffnung der Fruchtblase.Die Entbindung selbst war das Schlimmste was ich je erleben musste. Die Hebamme wirkte mit dieser Extremsituation überfordert und hat mich dadurch auch noch angemault weil ich mich während der Untersuchung bei der Wehe nicht entspannt habe. Bei der Austreibungsphase bekam ich keinerlei Anleitung und mein Mann musste helfen mein Bein zu halten. Ein Arzt war bei der Geburt auch nicht anwesend. Ich wünsche Niemanden eine solche Entbindung. Das Personal war nett bis auf den Vorfall bei der Geburt,aber die Einzige die sich wirklich liebevoll und kompetent gekümmert hat war die Schülerin die bei der Geburt dabei war. Nach der Geburt sind wir gegangen. Wir wollten nur noch nach Hause.

Sehr gutes OP - TEAM der Neurochirurgie im Klinikum Bamberg

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
gutartiger Tumor im Kopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Klinikaufenthalt im Aug./Sept.2015 der Station 10 c war sehr angenehm.Die Aufklärung meiner Kopf-OP eines gutartigen Tumor wurde besonders ausführlich erklärt,da sich die Ärzte Prof. Dr. Dr. Feigl, Fr. Dr. Forutan und Dr. Speil sehr viel für mich Zeit genommen haben. Die Operation erfolgte am 01.09., die ohne Komplikationen verlief. Während meinem Aufenthalt im Klinikum wurde ich stets sehr gut von den Ärzten versorgt. Dieses Team ist wirklich klasse!!! Bin auch froh, dass mir so schnell geholfen wurde. Herzlichen Dank an die Ärzte und das Pflegepersonal der Station 10 c. In meinem Bekanntenkreis habe ich es auch so geschildert, dass die Neurochirurgie Klinikum Bamberg spitze ist, auch zwecks Organisation, Termine etc...!!!!!!!! Mir geht es gut, die OP ist jetzt 3 Wochen her und man muss nach vorne blicken!!!

Man fühlt sich sehr gut betreut.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetnez bei Geburtsproblemen
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Termin zur Geburtseinleitung, das unser Würmchen nicht kommen wollte. Was zum Glück aber nicht nötig wurde, da die Wehen selbständig eingesetzt haben. Ich wurde also untersucht und gleich dabehalten. Da ich bereits vorangemeldet war, war der weitere Papierkram schnell erledigt. Auch die Mitarbeiter in der Anmeldung im Kreissaal waren super nett. Leider war so viel los, dass ich kein Einzelzimmer bekommen habe. Ich musste dann ein Zweibettzimmer nehmen. Was mich grundsätzlich nicht gestört hätte, wenn die Zimmerkollegin nett gewesen wäre. Leider blieb es bei einer einseitigen Unterhaltung - Guten Morgen und Gute Nacht- da die Nachbarin kein einziges Wort unserer Sprache verstanden hat. Auch kein Englisch war drin. Echt schade.
Die Entbindung selber war toll. Es war Schichtwechsel gg. Mittag und ich bekam eine sehr nette Hebamme und die Oberärztin und der Assisentzarzt waren top als es zum Geburtsstillstand kam. Mein Kind wurde dann mit der Saugklocke geholt und das Team arbeitete einwandfrei. Es war nicht leicht, aber alle waren sehr kompetent. Sogar mein Mann wurde mit einbezogen und durfte alles genauestens mitansehen :).
Leider musste der Assistenzarzt mir auf meinen Bauch drücken, weil die Kraft nicht mehr da war. Er entschuldigte sich dann hinterher, dass er dies tun musste. Sehr nett, weil war ja nicht nötig. Hauptsache mein Kind ist gesund auf die Welt gekommen. :) Geburtsverletzungen sind sehr gut versorgt worden.
Da die Glocke nicht so gut für das Köpfchen war, musste unser Kind auf die Kinderintensiv aber dort war es top betreut. Auch auf Stadion war es toll. Jede Schwester hat geholfen bei Fragen.
Leider ist die Station unterbesetzt mit Personal, so dass man die Schwestern "suchen" musste wenn man Fragen hatte. Aber für 3 Tage kommt man damit klar.
Ich würde meine weiteren Kinder immer dort entbinden. Personal top, Ärzte und Assistenzärzte auch.

Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwerchfellherinie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

ich war 10 Tage Patient in der Klinik Bamberg.

Die Terminabwicklung war optimal und die Wartezeiten auf Untersuchungen und Gespräche vor der OP waren recht kurz (nicht wie in anderen Erfahrungsberichten geschildert).

Beim Vorgespräch und auch während des gesamten Klinikaufenthaltes hatte ich nie das Gefühl den Ärzten, Schwestern oder Pflegern zur Last zu fallen. Das Personal war stets freundlich und zuverlässig.

Das Fachlatain wurde mir durch die Ärzte stets anschaulich und verständlich erklärt und übersetzt.

Ich kann diese Klinik mit besten Gewissen weiterempfehlen.

Herzlichen Dank nochmal an Herrn Prof. Pistorius und seinem Team !!!

LG F. Lifka

Sehr guter Klinikaufenthalt, hervorragende Betreuung!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche Kompetenz und Engagement
Kontra:
Krankheitsbild:
Plazentainsuffizienz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam zur regulären Schwangerschaftsvorsorge in der 34.SSW zu Prof. Schauf, den ich als sehr nett, empathisch, engagiert und humorvoll erlebt habe. Zwei Wochen später wurde eine Plazentainsuffizienz durch eine Doppleruntersuchung festgestellt, die so wahrscheinlich nicht in einer "normalen" Praxis und von einem "normalen" Arzt diagnostiziert worden wäre, da sie symptomlos verlief. Ich würde also stationär aufgenommen und überwacht. Mein Kind musste 2 Tage später per Sectio geholt werden. Dass es ihm heute so gut geht, habe ich meines Erachtens Prof. Schauf zu verdanken. Ich habe noch nie erlebt, dass sich ein Arzt so viel Zeit nimmt und sich dermaßen Mühe mit Patienten gibt. Das Ende einer Schwangerschaft ist in jedem Fall eine aufregende und aufreibende Zeit, daher ist es wichtig, gut aufgefangen zu werden. In meinem Fall wurde ich das!
Auch Frau Dr. Werner und Herr Pitsch sind meiner Meinung nach hervorzuheben. Ein paar Wochen vor der Geburt wurde ich nachts mit starken Oberbauchschmerzen eingeliefert und von o.g. Ärzten bestens versorgt. Beide haben alles in ihrer Macht stehende versucht, um das Krankheitsbild zu klären und mich gut zu behandeln. ( Wochen später hat sich herausgestellt, dass meine gallenblase entfernt werden musste, allerdings war dies vor der Geburt nicht zu erkennen, da das Kind davor lag.)
Alles in allem war die Zeit auf der Entbindungsstation sowie im Kreissaal eine aufregend, aber dank der sehr guten medizinischen Versorgung glimpflich verlaufende Periode meiner Schwangerschaft. Noch heute danke ich Prof. Schauf (zumindest im Geiste) für die Rettung meines Kindes!

Katastrophe

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Total überlastetes Personal, unterbesetzt und unfreundlich, lange Wartezeiten, essen ciel zu teuer und ungenießbar, als Kassenpatient der letzte ars.....

1 Kommentar

Prof.Schauf am 03.08.2015

Sehr geehrter Angehöriger,

es tut mir leid wenn Sie unzufrieden waren. Wir arbeiten immer daran noch besser zu werden. Ich lade Sie ein mir eine E-Mail zu schicken oder zu einem persönlichen Gespräch, damit ich verstehe, was in Ihren Augen wenig gut war. Nur so können wir daran arbeiten.
Bislang habe ich von ganz vielen Familien die Rückkoppelung bekommen, dass gerade dann, wenn sehr viel zu tun war, die neue Familie gemerkt hat wie sehr jeder darin seine Aufgabe sieht noch mehr dafür zu tun, dass eben dieses Gefühl nicht aufkommt - im übrigen unabhängig vom Versicherungsstatus. Insbesondere deshalb betrübt mich ihre Aussage.

Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören.

mit herzlichen Grüßen
Prof. Schauf

Kontaktdaten auf unserer Homepage

Sehr,sehr empfehlenswert!!!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführlich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr,sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
HWS Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 22.06-27.06.2015 im Klinikum Bamberg/ Station 10C. Schon mein erster Besuch bei Frau Dr. Forutan verlief sehr angenehm. Sie nahm sich sehr viel Zeit, erklärte mir ausführlich alle Einzelheiten und zum erstenmal seit Wochen, dachte ich: endlich mal ein Mensch!! (Ich war vorher zur Beratung in München, und kam mir da vor wie auf dem Bahnhof)!!! Sie operierte mich auch dann am 23.06.15. Alles verlief bestens! Auch die Nachbehandlung, die immer noch läuft, wird von ihr persönlich gemacht. Was ja auch nicht selbstverständlich ist. Ich kann nur nochmals betonen, dass ALLES wirklich Alles stimmte und passte. Ich möchte hier nochmals danke sagen an: Frau Cosme, den Damen in der Praxis, der Station 10C, dem Op-Team und ganz besonders an Frau Dr. Forutan. Vielen lieben Dank!!!
PS: Sollte ich je wieder eine Op an der Wirbelsäule brauchen, ist die Neurochirugie Bamberg meine erste Wahl!

genervert Patient

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
teils schlechte und falsche Aufklärung
Krankheitsbild:
Nierenschmerz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zu meinen Erfahrungsbericht vom 29.05. muß ich wie folgt erweitern: Aufgrund der falschen Aufklärung schrieb ich meine Erfahrung an da KH. Ich bekam erwartungsgemäß eine geschönte und verlogene Antwort. Angeblich sei ich erst schmerzfrei gewesen, nachdem mir eine Schiene eingeredet und eingesetzt wurde. Die ist falsch. Ich war bereits einen Tag zuvor schmerzfrei und da hätte es dann diese Schiene nicht gebraucht. Im KH Forchheim war ich dann zur Weiterbehandlung und wurde dort erst richtig aufgeklärt.

eine Klinik mit Pfiff wenn es um Depressionen geht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht´s nimmer)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Konsiluntersuchungen könnten besser laufen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung, Pflege, Ärzte einfach perfekt
Kontra:
Essen, Altersstruktur
Krankheitsbild:
Rezidivierende depressive Störung, schwer
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte bereits schon schlechte Erfahrung mit anderen Fachkliniken und musste mich wirklich überzeugen lassen, hier her zu kommen.

Fazit:

Ärzte: ruhig, sachlich und einfühlsam und sehr bemüht im Dialog mit dem Patienten zu arbeiten.

Pflege: richtig super Pfleger immer da wenn man jemanden braucht

Essen: naja das könnte besser sein, aber das liegt immer im Auge des Betrachters.

Zimmer: modern, geräumig, Telefon, Internet, TV, leider sehr hellhörig, was ab und an nerven kann

Therapie: fallbezogene und tiefgründige Aufarbeitung, perfekt.

Medikamente: ja sie sind einfach nötig, leider. Aber es wird nicht mehr gegeben als wirklich nötig und ich hab das auch schon anders erlebt.

Was soll man lang schreiben, ja ich würde immer wieder hier herkommen, wenn es sein müsste.
Hab mich einfach gut aufgehoben und behandelt gefühlt.

Vielen Dank an alle Mitarbeiter der Station, besonderen Dank an die Ärzte der Station H.

LG
M.S.

merlin01 korrigiert: ich war auf Station D untergebracht, nicht auf C

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

merlin01 war auf Station D und nicht auf C stationär.

Hier hat sich einfach ein Fehlerteufel eingeschlichen.
Leider weiß ich nicht, wie ich meine Bewertung korrigieren kann.

Liebes Pflegepersonal auf D: VIELEN DANK!

schnelle Besserung der Stimmung durch EKT-Behandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlungserfolg, Pflegepersonal, Ärzte, Zentrale Aufnahme
Kontra:
Abendessen, hellhörige Zimmer,
Krankheitsbild:
langjährige Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Mai/Juni2015 war ich für 6 Wochen stationär im Klinikum am Michelsberg auf der Stadtion C.

Nach nahezu 30 Jahren Depression habe ich wieder Hoffnung auf ein lebensbejahendes Dasein gefunden, dank der EKT-Behandlung, die dort angeboten wird.
Die EKT-Behandlungen haben bei mir sehr schnell angesprochen, so dass ich mich schon nach wenigen Behandlungen viel besser fühlte und mein Lachen wieder fand. Ob die Behandlung auf Dauer meine Stimmung stabil hält, wird die Zukunft zeigen. Aber ich bin sehr optimistisch.

Ich habe mich während meines gesamten EKT-Serien-Aufenthaltes und auch während des 1. EKT-Auffrischungstermins in der Klinik sehr gut betreut gefühlt.
Das Pflegepersonal der Station ist immer zuvorkommend und hilfsbereit gewesen, hat alles Menschenmögliche getan, dass ich mich als Patient wohl fühlte (Einreibungen, Entspannungsbad...).
Das EKT-Team ist sehr gut aufeinander eingespielt. Ich fühlte mich sicher und gut aufgehoben; egal, ob es das Narkoseteam, das eigentliche Behandlungsteam oder das Team im Aufwachraum war. Für mich war/ist es eine angstfreie Behandlung mit einem sehr guten persönlichen Erfolg.
Im Vergleich zu anderen Kliniken, in denen ich bereits war, kann ich dem Pflegepersonal und den Ärzten, sowie der Zentralen Aufnahme nur eine EINS mit Stern geben.

Zu bemängeln gibt es für mich nur die Bauweise der Zimmer und das Abendessen.
Die Zimmer sind alle sehr hellhörig. Am Unangenehmsten empfand ich die 2-Bettzimmer mit Verbindungstüre. Aber auch damit konnte ich mich arrangieren.
Das Abendessen ist aber sicher verbesserungswürdig!
Nach wenigen Tagen mag man sich nicht mehr zwischen der immer gleichen Wurst oder Käse bzw. Käse oder Wurst entscheiden. Ab und zu ein Salat, Fisch, etc. wären eine deutliche Verbesserung.
Frühstück und Mittagessen sind durchwegs gut gewesen, auf alle Fälle essbar.

Das Fazit für mich ist-> schade, dass ich nicht schon viel früher von der EKT-Behandlung erfahren habe.
Diese Behandlung ist für mich schmerzfrei gewesen und hat einen sehr schnellen Erfolg gezeigt. Mit den temporären Nebenwirkungen bei mir (schlechtes Gedächtnis, Konzentrationsschwierigkeiten) kann ich gut leben, da ich mir sicher bin, dass diese mit der Zeit wieder vergehen.

Das Beste medizinische Team

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wird der Küchenchef noch ausgetauscht, ist es Perfekt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dank an Herrn Dr. Ziegelmayer und sein super Team)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Ärzte, Pflegepersonal, man spürt die Liebe zu ihrer Berufung
Kontra:
Das sehr schlechte Essen
Krankheitsbild:
Kombinierte Persönlichkeitsstörung, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte 15 Jahre lang mit dieser Krankheit Leben müssen und bin dann nach Bamberg gekommen für die EKT...

Die Menschlichkeit und der Charakter von Herrn Dr. Ziegelmayer und seinem Team sorgten von Anfang an für ein Wohlbefinden, das ich von Ärzten nicht kenne.

Die Behandlungen führten schon nach 2 Sitzungen zu einem großartigem Erfolg...Dank der EKT in dieser Klinik
kann ich Glücklich sein

Natürlich darf man das Pflegepersonal nicht vergessen, die sich sehr um ihre Patienten kümmern und immer Humorvoll und freundlich sind!

Vor einem halben Jahr dachte ich nicht, dass ich die nächsten 3 Jahre überlebe....

Dank diesem Team habe ich meine Lebenslust und Freude gefunden und weiß das ich ein glückliches Leben führen will und kann.

Es sollte weitaus mehr Menschen/ Ärzte wie diese geben..

Vielen Dank für alles

Nie wieder Klinikum Bamberg

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (teils unzufrieden wegen falscher Beratung)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches Pflegepersonal
Kontra:
teils schlechte und falsche Aufklärung
Krankheitsbild:
Nierenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder in diese Klinik. Vom gleichen Tag mitgebrachte Untersuchungsberichte wurden ignoriert und erneut eigene Untersuchungen gemacht. (Mehrfachuntersuchungen). Hatte starke Schmerzen wegen Nierenstein. Nach vielen Untersuchungen wurde mir von der Ärztin angeraten eine Leiste zu bekommen da angeblich ein Nierenstein 6 mm groß sei. Nach 4 Wochen sollte dann die Leiste entfernt werden und dann der Stein. Auf die Frage warum der Stein nicht gleich entfernt werden kann bekam ich für einen Laien eine unverständliche Antwort. Weiter wurde mir gesagt, wenn die Blutwerte- Niere am nächsten Tag besser sind wird noch eine Untersuchung gemacht und ich kann dann nach Hause. Am nächsten Tag waren die Werte besser und die Ärztin sagte ich solle nüchtern bleiben da dies Untersuchung gemacht werde. Ich wartete und wartete und wartete.... Dann fragte ich die Schwester was mit der Untersuchung ist. Sie fragte nach. Die Antwort war: die Untersuchung wird erst in 5 Tagen gemacht. Verärgert sagte ich dann ich lege mich nicht von Donnerstag bis Montag ins Zimmer nur um ein Bett zu belegen. Ich packte meine Tasche und wollte gehen. Ein anderer Arzt sagte mir der Nierenstein sei keine 6mm sondern nur 3 mm groß. Da frage ich mich, hätte es überhaupt diese Leiste gebraucht mit den nachfolgendem Aufwand. Wurde ich absichtlich falsch informiert und ein Geschäft zu machen. Oder ist diese Ärztin fachlich unqualifiziert?

Hoher Wohlfühlfaktor und TOP Personal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit aller Ärzte und Mitarbeiter
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Sectio
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bereits vor vier Jahren wurde ich im KH Bamberg operiert. Aufgrund meiner sehr guten Erfahrungen wählte ich für den geplanten Kaiserschnitt das Klinikum Bamberg. Alle Ärzte und Krankenschwestern sowie sämtliches Personal waren stets freundlich und einfühlsam. Die Op leitete Prof. Dr. Schauf mit Dr. Aumer. Die Op verlief sehr gut und die Ärzte waren sehr kompetent. Großes Lob auch an die leitende Anästhesie Ärztin Dr. Hochrein.Ich würde während der OP über jeden Schritt aufgeklärt und alle waren im OP sehr einfühlsam. Auch alle Hebammen und Krankenschwestern waren TOP!!! Es wurde ein Rooming in angeboten und wir waren in der Familiensuite untergebracht. tolles Ambiente und die Schwestern waren rund um die Uhr da. Auch legt man viel Wert auf das Stillen und wird beraten. Es wird keine Werbung mit Zufüttern gemacht und bei allem die Erlaubnis der Eltern eingeholt. Da es mit dem Stillen nicht so recht klappte, erhielt man auch auf Wunsch Zusatznahrung und wurde immer bei den eigenen Entscheidungen unterstützt. Ich kann das Krankenhaus nur weiterempfehlen.

Eine Klinik, die Lust aufs Kinderkriegen macht...

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012, 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches, kompetentes Pesonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung / Kaiserschnitt
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich zwei Kinder im Klinikum Bamberg zur Welt bringen durfte, ist es mir sehr wichtig, hier eine rundum positive Bewertung abzugeben.
Ich kann nur sagen, dass man sich als junge Familie hier wunderbar aufgehoben fühlt - und zwar auf der ganzen Linie! Sämtliche Mitarbeiter - vom Ärzteteam, über Hebammen, Pflege und Reinigungspersonal...alle sind überaus kompetent und ausnehmend freundlich!

Die Kinderärzte bekommen übrigens ebenfalls Bestnoten!

Wir können das Klinikum Bamberg für diese Bereiche also wärmstens empfehlen!

1A Anlaufstelle!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: seit 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umgang, Behandlung, Betreuung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere Zwillinge wurden 2012 7 Wochen zu früh geboren. Die Betreuung - nicht nur der Kinder, sondern auch die emotionale Betreuung von uns Eltern - auf der Frühchenstation war herausragend. Auch der Umgang mit der Tatsache, dass bei unserem Bub nach Geburt ein mittelschwerer Herzfehler sowie das Down Syndrom festgestellt wurde, war nicht nur von Professionalität sondern auch von Unterstützung und Empathie geprägt, egal ob es um Schwestern, Pfleger oder Ärzte ging (ein großes Lob an alle an dieser Stelle!). Dies ist sicher nicht Gang und Gäbe, besonders wenn ich Erfahrungsberichte anderer Mütter bzgl. anderer Kliniken mit dem unsrigen vergleiche.
Die Zeit, während unsere Kinder auf der Frühchenstation lagen, wurden wir Eltern im klinikeigenen Hotel untergebracht, somit wurde uns beiden ermöglicht, binnen kürzester Zeit bei unseren Kinder zu sein.
Auch hat Prof. Deeg (Chefarzt der Kinderklinik)alles in die Wege geleitet, damit unser Sohn zeitnah in der Kinderherzchirurgie Erlangen operiert wird; somit musste wir uns nicht noch zusätzlich mit diesen Formalia beschäftigen.
Des Weiteren unstertützte uns die Har.le.kin-Nachsorge der Kinderklinik besonders wg. der Frühgeburt und der Diagnose unseres Sohnes auch nach Klinikaufenthalt noch für einige Zeit zu Hause.
Aus gutem Grund haben wir uns nie einen anderen Kinderarzt suchen wollen und müssen -- Prof. Deeg (und wenn er nicht da ist, einer der anderen klinikansässigen Kinderärze) betreut unsere Kinder auch weiterhin, dies ist zwar eine Privatleistung, aber für uns, da die Kinder pkv sind, eben ein absoluter Glücksfall (und außerdem unvorstellbar, dass Prof.Deeg nicht mehr die kompletten weiteren 15 Jahre, bis die Kinder 18 sind, diese Stelle besetzen wird!).
Auch wenn wir mal am Wochenende in die Kinderambulanz kommen müssen, fühlt man sich nicht als Störenfried, und bei Notfällen wartet man auch gern. Es ist eben eine Kinderambulanz des Klinikums und keine "normale" Kinderarztpraxis. Aber wer will schon "normal" :-)

Aufenthalt auf Station C vom 23.1.2015 bis 23.4.2015

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Station ist SEHR laut. Keine Schalldämmung.)
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Pfleger
Kontra:
Essen könnte abwechslungsreicher sein, besonders bei frischen Produkten.
Krankheitsbild:
schwere Depression, chronische Kopfschmerzen, Migräneattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen mit dem Klinikum am Michelsberg in Bamberg sind durchweg positiv. Wegen schwerer Depressionen und durch einen Unfall ausgelöster chronischer Kopfschmerzen sowie alle 4-6 Wochen extrem starker Migräneanfälle kam ich am 23.1.2015 auf Station C. Die vorgesehenen EKT-Behandlungen konnten wegen einer Gefäßverengung im Gehirn nicht durchgeführt werden. Herr Ziegelmeyer ermutigte mich nicht zu verzweifeln und verordnete mir statt der EKTs Behandlungen mit rTMS. Zusätzlich zu den ca. 50 rTMS-Behandlungen während meines 3-monatigen Aufenthalts wurde ich medikamentös eingestellt und nahm an verschiedenen Therapien teil. Was im Einzelnen mir geholfen hat, oder ob alle Therapien und Behandlungen zusammen eine Verbesserung meines Zustands bewirkt haben, vermag ich nicht zu sagen. Wichtig ist: es geht mir endlich besser. Mein Befinden ist noch weit entfernt von gut, aber deutlich besser als vor meinem Klinikaufenthalt.

Frau Ehrlich und Herr Ziegelmeyer: Vielen Dank für die kompetente ärztliche Betreuung, die Erklärungen und ausführlichen Antworten auf meine Fragen. Frau Dr. Hack: Danke für Ihren Humor.

Danke dem Pflegepersonal der Station C, ganz besonders Frau Eckert und Frau Eichstätt, für die liebevolle Betreuung, die schier endlose Geduld, das Einfühlungsvermögen, die Empathie.

Herr Findling: Vielen Dank für die HERVORRAGENDE Musiktherapie und Ihr Einfühlungsvermögen. Auch unsere Gespräche haben mich sehr bereichert und weitergebracht. Sie konnten mir erklären, warum ich unter einer Hyperakusis leide.Eigentlich ganz logisch, aber ich war selbst nicht darauf gekommen, vielleicht, weil ich zu sehr mit den Symptomen beschäftigt bin.

Frau Wickles: Vielen Dank für die Gespräche und Ihre vielen Fragen, die mich selbst auf viele Antworten gebracht haben.

Josi: Sport kann ja richtig Spaß machen! Danke für Deinen Humor und bleib wie Du bist.

Herr Kaiser: Vielen Dank für die Ermutigungen Neues auszuprobieren und für Ihr Lob.

Frau Jahnke: Danke für Alles.

TOP-Klinik - TOP-Therapie - Super PERSONAL

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Abendessen (Käse und Wurst oder Wurst und Käse) ;-)
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 12 Wochen im Klinikum am Michelsberg zur EKT-Therapie auf St D und kann nur Positives berichten. Auch wenn sich nach etlichen EKTs erst gar nicht viel getan hat, hat mich Dr. Z. nicht aufgegeben und immer weiter gemacht. Dafür bin ich ihm sehr dankbar, denn ich wusste schon gar nicht mehr, was ich noch machen soll, wenn auch das nicht hilft. Aber gerade in den letzten 3 Wochen hat sich dann auf einmal sehr viel getan und es ist mir immer besser gegangen. Das Personal auf St D ist einmalig. Man wurde umsorgt, regelmäßig gefragt, wie es geht und neben den Psychopharmaka mit alternativen Methoden für Verbesserung gesorgt. Hier sind die häufigen Einreibungen hervorzuheben, die mir immer wahnsinnig gut getan haben. Die Absprache zwischen den versch Schichten ist sensationell. Selbst die Nachtschicht wusste, wie es mir früh ging und was mich bewegt hat etc.pp. Ich hab schon einige Klinikerfahrung und muss sagen, dass es in keiner anderen Klinik so gut abgestimmt war und sich auch soviel Zeit für die Patienten genommen wurde. Auch Claudius (Physio) möchte ich erwähnen, der mir mit seinen sehr guten Massagen viel Schmerzen gelindert hat. Und Pfleger Jürgen, der mich bei den EKTs schlafen gelegt hat, hat es geschafft, dass ich die Angst vor der EKT sehr schnell verloren habe, weil er immer einen netten Spruch auf Lager hatte und so für eine entspannte Atmosphäre gesorgt hat. Mein Spitzname für ihn ist und bleibt Dr. Propofol ;-) Bis auf eine Dame in der Ergo ist mir in diesen 12 Wochen kein unfreundliches Personal begegnet und ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Diese Dame jedoch geht in meinen Augen gar nicht und ich frage mich, ob sie weiß, dass sie mit psychisch kranken Menschen arbeitet. Bei dieser Arbeit sollte ein bisschen Fingerspitzengefühl an der Tagesordnung sein, aber davon hat sie scheinbar noch nie etwas gehört. Alles in allem eine TOP-Klinik, die mich zurück ins Leben geholt hat, wofür ich von ganzem Herzen dankbar bin! MACHT WEITER SO!!!

Kreuzband OP

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wesentlich bessere Ergebnisse als im Durchschnitt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (professionell und ohne Druck)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nach einem Jahr nahezu wie vorher)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute Beratung, tolle Stimmung im Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Kreuzbandoperation mit weiteren Schädigungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kreuzband Operation

Fachlich und persönlich hervorragende Beratung vom Operateur Dr. Harrer vor der Operation ohne Druck auf eine schnelle Entscheidung, wie in anderer Klinik zuvor.
Betreuung vor und nach der Operation astrein. Unproblematische Weiterleitung in die ambulante REHA der Sozialstiftung, aufgrund mehrfacher Schädigung des Knies.
Perfekte Betreuung dort.
13 Monate nach der Operation beim Halbmarathon eine neue Bestzeit aufgestellt!!

Herzlichen Dank an das Team für die Motivation und die gute Stimmung!

Hohe Menschlichkeit in Perfektion!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Rettungssanitäter von den Johanitern und dem Deutschen Roten Kreuz waren super!!! :-)

In der Notaufnahme wurde schnell geholfen.

Chefarzt Prof. Dr. Rieckmann, Ärztin Frau Reiß, Oberarzt Dr. Giraldo,
Schwester Monika, Pfleger Bernhard und Ch. Porkert, waren absolut spitzenmäßig!!! :-)

Das Kernspintteam war sehr freundlich.

Das Essen war top! :-)

Patientendienst war klasse!

Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alle waren sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung ambulantes Operationszentrum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich erhielt in der 8.SSW.eine Ausschabung.Ich hatte keine lange Wartezeit und kam sehr schnell dran.Die Ärztin war sehr nett und einfühlsam,hat mir alles sehr gut erklärt. Alles weitere ging dann problemlos weiter.Obwohl ich keinen Termin hatte,kam ich außerplanmäßig dran.Das gesamte Team im ambulanten Operationszentrum war sehr einfühlsam und lieb,es wurde mir alles gut erklärt und ich fühlte mich rundum gut aufgehoben. Vielen Dank!

Nie wieder!

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (nicht bekannt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Strahlentherapie nach Hirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder würde ich dort eine Strahlentherapie durchführen lassen:
- Unmenschlichkeit (nicht aufbauend, Angst wegen Erkrankung gemacht, "Haare werden nie wieder nachwachsen" sagte eine Ärztin, die vorherige Ärztin sagte aber das Gegenteil, nicht einfühlsam besonders die Ärzte!!)
- Inkompetentz der Ärzte (Widersprüchliche Falschaussagen zur Erkrankung und Therapie, jeder Arzt da sagte etwas anderes, Patientenakte wurde anscheinend nie richtig gelesen bevor Aussagen getroffen wurden. Mündliche Aufklärung über Strahlentherapie war anders als schriftlich dann festgehalten

Ich fühlte mich insgesamt nicht wohl und schlecht aufgehoben. Zum Glück hatte ich immer einen Zeugen dabei, sonst würde mir das kein Mensch glauben.

Außen Hui & Innen Pfui

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ausgenommen Notaufnahme)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Chefarzt auf Station versteht sein Handwerk)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ausgenommen Notaufnahme, da nicht erfolgt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ausgenommen Notaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung auf Station
Kontra:
Behandlung in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Akutes Abdomen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde an einem Sonntag gegen 7 Uhr Morgens vom Notarzt ins Klinikum Bamberg mit starken Oberbauchschmerzen eingeliefert! Ich wurde noch nie in meinem Leben so schlecht behandelt und missachtet wie in der Notaufnahme dieses Klinikums!

Man brachte mich in einen Behandlungsraum und sagte mir, es kann heute etwas länger dauern, da in der Nacht viele Notfälle eingeliefert wurden. Nach 3 Stunden ohne Behandlung klingelte ich nach einer Schwester und fragte, ob sie mir noch etwas gegen die Schmerzen geben könnte. Nach weiteren 30 Minuten kam sie mit einer Tablette wieder. Als ich fragte, wie das Mittel hieße, fauchte sie "Das hat sie nicht zu interessieren, denn wenn ihre Schmerzen wirklich so schlimm wären, würden sie erst gar nicht blöd fragen" Ich wiederrum "Da keine Anamnese erhoben wurde, wäre es gut für euch und auch für mich zu wissen, was das genau ist!" Sie nannte mir den Namen eines Neuroleptikums und ging wütend aus dem Zimmer.

Ich wusste, das Neuroleptika gegen Psychosen und Shizophrenie eingesetzt werden und auch, das man damit jemanden schön ruhig stellen kann, damit derjenige schön leise und ruhig weiter leidet und somit keinem auf die Nerven geht!

Nach 2 Stunden klingelte ich nochmal und diesmal kam sogar ein Arzt, welcher mir nur sagte, man könne heute keine Diagnostik mehr machen, da es ja schließlich Sonntag sei und man würde mich gleich auf Station bringen.

"Gleich" war um 16:22 Uhr.

Ich lag also 8,5 Stunden in der Notaufnahme auf einer Liege ohne Untersuchung, Behandlung oder sonstige Informationen, wurde angefaucht, vertröstet und einfach liegen gelassen!

Erst als ich auf Station lag, kümmerte sich eine freundliche und verständnisvolle Ärztin um mich und gab mir etwas gegen meine Schmerzen und erhob sogar eine Anamnese! Auch das Pflegepersonal war ausgezeichnet.

Die Notaufnahme in Bamberg ist eine menschenverachtende Einrichtung, die meiner Meinung nur gewinnorientiert ist, was ich an der Rechnung gesehen habe

Der Slogan "Wenn Sie uns brauchen" passt.

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hygiene, Fachkompetenz der Pflegekräfte, Ärzte, Sozialdienstmitarbeiter und Physiotherapeuten
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Extremitätentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während des nun zweiwöchigen Aufenthaltes fiel mir (wieder) die Freundlichkeit und Kompetenz des Personals sehr positiv auf - bei einer Tumor-OP tut verständnisvolles und motivierendes Pflegen und Helfen sehr gut. Auch wichtig: Keine Beanstandungen bei Sauberkeit und Hygienemaßnahmen (Händedesinfektion der Mitarbeiter für mich sichtbar vor jeder Maßnahme gibt ein gutes Sicherheitsgefühl!).
Dank der tollen Krankengymnastik war auch bald wieder meine Mobilität gesteigert. Gute Beratung und Koordination im Betreuungs- und Beratungszentrum zur anschl. Reha! Danke!

Man muß froh sein, dass es solche Kliniken gibt.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Ärzte, Therapeuten und das Pflegepersonal
Kontra:
Akustik
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von Jan. bis März 2015 war ich 9 Wochen in der Klinik auf der Stat. H. Dies war mein 2. Aufenthalt. Prof. Dr. Hajak ist sehr freundlich. OA Dr. Meyer ist wie ein Freund. Das ganze Therapeuten und Pfelegepersonal bemüht sich sehr. Insbesondere die Sportabteilung tut gut. Klasse ist die Rückenschule bei Herrn Heyer. Aber auch die vielen Therapiegruppen, z.B. Angst- Stress- oder Aufmerksamkeitsgruppe sind sehr gut. Die pschy. Einzelgespräche bei Frau Salehi taten mir gut. Auch die Ohrakupunktur halte ich für hilfreich. Weiterhin wird einem PME nach Jacobsen oder Autogenes Training vermittelt.
Wenn man bedenktin welchem Zustand ich und auch die anderen Patienten ankommen, ohne Lebensfreude und ohne Glauben, dass der Zustand besser wird - und dann nach 4 - 5 Wochen beginnt man sich zu verändern. Das ist schon toll. Endlich wieder ein normales Leben.
Das Essen wird in der Klinik am Bruderwald zusammen gestellt und mittels LKW angeliefert. Dafür dass hunderte von Essen zubereitet werden, ist es ok.
Kritik: Der Lärmpegel bzw. die Akustik. Das Pflegepersonal sollte sensibilisiert werden und versuchen, wo es geht, Lärm zu vermeiden. Depressive Menschen sind oft auch lärmempfindlich.
Ansonsten kann ich diese Kliik nur empfehlen.Ich jedenfalls bin sehr dankbar.

Positive Krankenhausbewertung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (von Herrn Prof . Dr . Pistorius persönlich beraten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute OP Vorbereitung
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenrückverlegung und Gallenblasenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches entspanntes Personal.Kompetentes Arztkollegium. Chefarzt Herr Prof.Dr Pistorius ist ein sehr freundlicher und sehr guter Chirurg.

Beruf verfehlt?

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 12   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (bezieht sich auf die Umsetzung durch Krankenschwestern und Pfleger)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Ärzte
Kontra:
unmögliches Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag aufgrund eines Bandscheibenvorfalls wochenlang im Klinikum und musste starke Schmerzen aushalten. Sie bekam vom Pflegepersonal unverschämte Antworten, wenn sie über Schmerzen klagte.

1 Kommentar

aschneider am 25.03.2015

Sehr geehrter Verfasser "AMAS",
mit Bedauern habe ich Ihren Kommentar gelesen - als Direktor Pflege und Patientenmanagement des Klinikums möchte hierzu gerne mit Ihnen ins Gespräch kommen, um die von Ihnen geschilderten Situationen zu konkretisieren und nach Verbesserungen zu suchen. Ich freue mich über Ihren Anruf unter 0951 / 503-11800.
Freundliche Grüße, Ihr
Andreas Schneider

Dafür fehlt mir jedes Verständnis

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
empathische engagierte Ärztinnen
Kontra:
arrogante gleichgültige Krankenschwestern
Krankheitsbild:
Leukämie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das medizinische Personal ist äußerst unterschiedlich qualifiziert. Es gab einzelne Krankenschwestern, die in der Pflege und Versorgung vernachlässigend und unempathisch waren, dass es keine Entschuldigung dafür geben kann. Einen schwerstkranken Menschen 40 Minuten auf eine Schmerzmedikation warten zu lassen grenzt an Unmenschlichkeit. Und dann wurde diese erst auf nochmalige Erinnerung hin verabreicht. Das macht mir Angst. Zusätzlich kommen dann bürokratische Fehler hinzu. Eine Mitarbeiterin kam ins Zimmer kündigte an, sie sei da wegen einer Magensonde...von der wir nichts wussten... weil diese für jemanden anderen bestimmt war. Für einen im Sterben liegenden Menschen bedeuten solche Missverständnisse noch weitere absolut unnötige Belastungen.
Wichtig ist mir zu betonen:
Mit den Ärzten haben wir fast ausnahmslos gute Erfahrungen gemacht.

Unqualifiziert Ärzte

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pfleger
Kontra:
Krankheitsbild:
Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Patient und Benzo abhängig.
Das Pflegepersonal ist Sehr freundlich.
Im Gegensatz zu 2 Ärzten, die mir wenn ich eine Frage stelle eine respektlose und raue Antwort geben.
"SIE FANGEN MICH AN ZU NERVEN"
Das ist für Ärzte eine sehr unpassende verfehlende Antwort und wirkt auf mich sehr unterdrückend.
Das war nur ein kurzes Bsp. was Ärzte so von sich geben.

Ich werde mich definitiv bei der Krankenkassse beschweren.

Es liegt alles im Auge des Betrachters

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Station E & Suchtambulanz)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Suchtambulanz)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Station E & Suchtambulanz)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (OK)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Teils alte Möbel und Betten, PARKPLÄTZE - Mangelware)
Pro:
Kompetentz im Suchtbereich
Kontra:
Mischstation - keine gute Idee
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen mit der SUCHTAMBULANZ am Michaelsberg sind durchweg positiv.Die Menschlichkeit und das Einsetzungsvermögen des gesamten Personals ist hervorzuheben.
Die teils langen Wartezeiten sind manchmal sehr anstrengend,und es kommt leider auch schon mal vor daß geschlossen ist.
Ich bin der Meinung daß man mit geregelten und auch Nachmittags besseren Öffnungszeiten manchem Suchtpatienten noch mehr Hilfestellung geben könnte.
Manchmal habe ich den Eindruck daß eventuell eine Personelle Aufstockung auch ein guter Weg wäre.

Auf der Suchtstation E ist man als Suchtpatient gut aufgehoben und betreut. Das Personal ist gut geschult und versteht sich in der Behandlung mit Suchtpatienten.
Die Mischung mit Depressionspatienten ist ein Konfliktpunkt,da man sich auf verschiedenen Behandlungsebenen befindet.Und nicht alle mit einander auskommen ....

Die Ärzte sind sehr unterschiedlich. Der/die eine versteht sein Fach ist Kompetent und hat seinen Beruf nicht verfehlt und verdient meinen vollen Respekt.
Der/die andere ist nicht mein Fall. Zu wenig Einfühlungvermögen und - ja- ein bisschen zu sehr von sich selbst überzeugt.

Mein Fazit ist - wer sich Helfen lassen will und um Hilfe bittet der bekommt als Suchtpatient alle Hilfestellungen von jedem. Wenn ich nochmal vor dieser Entscheidung stehen würde - ich würde wieder hier hin gehen.

DANKE

geburt Einleitung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
junge Damen im kreissall , wochenstation
Kontra:
die alten Hebammen im kreissall total unfreundlich
Krankheitsbild:
geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Endbinden möchte ich dort nicht mehr kaum War meine tochter auf der Welt wurde sie gemessen usw was normal ist .uf einmal sagt die Hebamme zu meinem it kind das die kleine sich nicht so anstellen soll und daß mein Kind ekelhaft ist da sie durch den Stress der Geburt kaka gemacht hatte.ddie Hebamme die mein Kind auf die Welt holte War ein Traum es War eine blonde junge Dame total freundlich und alles aber die alten Hebammen kannst du da in die Tonne treten total unfreundlich so ne rot haarige ich kam zur Einleitung rein War auf den weg ins wesentlicher zum einleiten und da sagte sie zur Kollegin was is da will und sie wusste das ich heute komme hab sie ja erst einen tag davor gesehen dann haben sie mich einfach am ctg mal über eine std vergessen klingeln und musste mann auf Toilette wurde man dumm angemacht ich und mein partner waren am liebsten gegangen ich War froh als mein Kind da War und ich wöchentlich War da War wenigstens alles okay und perfekt . Wie gesagt daß einzig waß ich loben kann im kreissall ist die Hunger blonde Wochenstunden War ok.

Neurologie ambulant und stationär

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes , kompetentes Ärzte und Pflegeteam
Kontra:
zu wenig Parkplätze
Krankheitsbild:
Abklärung entzündliche ZNS-Erkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zum ersten Mal in dieser Klinik. Hatte schlimme Schmerzen, die neurologisch abgeklärt werden sollten. War zuerst in der neurologischen Ambulanz, wo ich mich von Anfang an gut aufgehoben gefühlt habe. Man hat meine Beschwerden ernst genommen, in kürzester Zeit 2 MRT's gemacht und mich dann gleich stationär aufgenommen zu weiteren Untersuchungen. Alle Ärzte ( vom Chefarzt angefangen bis zur Stationsärztin) waren sehr kompetent, emphatisch und gaben mir viel Vertrauen. Die Klinik selbst ist sehr modern ausgestattet mit einem 3 Tesla MRT z.B., die Zimmer auf der Privatstation wie in einem Hotel, Pflegepersonal sehr freundlich und super schnell zur Stelle, wenn man klingelte. Das habe ich so noch nie erlebt. Ich würde diese Klinik im Bereich Neurologie jederzeit wieder konsultieren.

Danke für Vertrauen und Geduld!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Vermittlung von Zuversicht und Perspektive für das Leben
Kontra:
zu wenig Parkplätze
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 2 Wochen Aufenthalt wegen Alkoholsucht und da ich nur wenig Deutschkenntnisse habe, konnte ich leider keine Reha-Maßnahme machen. Also habe ich mich für eine ambulante Therapie am Michaelsberg entschieden. Zu meinem Glück habe ich dort die Frau Dr. Kuntner und die Frau Gabriela Betz-Scholl getroffen und auch wenn ich draußen lange warten musste und meine Geduld schon fast am Ende war, hat mich die Menschlichkeit und Professionalität und Geduld dieser Fachleute dafür entschädigt und hat mir dann viel Ruhe und Zuversicht und Mut gegeben. Das Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde haben mir gezeigt, dass das Leben auch schön sein kann. Dafür sage ich Danke!
Die Gespräche waren für mich immer wie so wie mit Freunden. Ich hab keine Geheimnisse mehr weil das Vertrauen da war. Meine Schwester, welche mich immer begleitet hat sich immer darüber beschwert, weil keine Parkplätze da sind, aber wenn sie gesehen hat, wieviel besser es mir jetzt geht hat sie das gleich wieder vergessen.

schnelle gute Behandlung nach Verdacht auf MS

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach kurzfristiger Überweisung meines Neurologen in die Tagesklinik Bamberg wurde ich dort sehr freundlich, nett und zuvorkommend behandelt. Die Schwestern waren sehr hilfsbereit und sahen sich auch immer wieder während der Infusionen nach Ihren Patienten um. Es war nichts von Hektik zu spüren. Der Umgang war stets ruhig und es entstanden nie lange Wartezeiten. Die behandelnde Ärztin nahm sich viel Zeit beim Erklären der Diagnose und beantwortete auch alle Fragen, was eine vertrauensvolle Basis schuf.
Kann die Tagesklinik daher nur weiterempfehlen.

Lebensqualität durch EKT-Behandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetente Beratung bei kurzen Wartezeiten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression/Schizophrenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit mehr als 15 Jahren leiden wir als Familie zusammen mit unserem psychisch kranken Sohn.
Bei dem damals 16-jährigen guten Hauptschüler wurde bei den ersten Anzeichen "unnormalen" Verhaltens die klassische Behandlung eingeleitet: stat.Aufenthalte, Tagesklinik,Auf-und Abdosierung,Ausprobieren "neuer" Medikamente,Folgeeinrichtungen bis hin zur vermutlich lebenslangen Unterbringung in einer WfbM mit Wohngruppe für geistig Behinderte.
Aus einem hoffnungsvollen jungen Menschen wurde mit den Jahren ein körperlich-geistiges Wrack:unter den Nebenwirkungen der Med. leidend, fremd-und eigenaggressiv, unfähig "vernünftig" zu denken -geschweige denn zu handeln.
Was haben wir mitmachen müssen und was wäre uns alles erspart geblieben,wenn wir schon früher von der Möglichkeit der EKT-Behandlungen erfahren hätten!
So war es letztlich ein Zufall(oder doch nicht??)dass wir nach Bamberg gekommen sind.
Schon beim ersten Telefonat mit Frau Maul war klar: wenn es für unseren Sohn Hilfe geben sollte,dann auf dem Michelsberg.Allein Dr.Ziegelmayer ist es zu verdanken, dass Fabian in die Behandlung eingewilligt hat. Die einfühlsame,menschliche und kompetente Art des Arztes haben letztlich überzeugt, sodass bereits drei Tage später die erste EKT stattfinden konnte.
Inzwischen hat unser Sohn mehrere Auffrischungen hinter sich,- die Med.wurden um die Hälfte reduziert. Dank des gesamten Teams auf der neu eingerichteten EKT-Station,v.a. der wunderbaren Frau Maul blicken wir hoffnungsvoll in die Zukunft.
Fabian hat Lebensfreude und Zuversicht wiedergewonnen: Er hat sich aus eigener Kraft um eine für ihn geeignete Arbeit beworben und plant den Führerschein. Aber alles langsam, ohne Stress und unter dem wachsamen Auge von Dr. Ziegelmayer.
Übrigens: lt.Bundesgesetzblatt gilt es als unterlassene Hilfeleistung, wenn man einem Schutzbefohlenen eine erfolgversprechende Behandlung vorenthält.
In diesem Sinne an alle Betroffenen und ihre Angehörigen: Habt Mut zur EKT im Klinikum Bamberg!

Gesamtnote ist ok.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Schwestern sind alle freundlich und sehr hilfsbereit
Kontra:
Bitte keine Patienten mit unterschiedlichen Krankheitsbildern auf einer Station
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war März/April 2014 wegen schwerer Depression und Angstörungen auf der Privat-Station H in der Klinik. Insgesamt war ich mit der Klinik zufrieden. Das Ärzteteam unter der Leitung von Herrn Prof. H. hat sich wirklich um seine Patienten gekümmert, und mir dabei von Anfang an, das Gefühl gegeben, dass ich wieder gesund werde.
V.a. der Oberarzt Herr Dr. Z.hat mit seiner freundlichen und menschlichen Art, neben der fachlichen hohen Kompetenz, mich immer wieder aufgemuntert und seinen Satz "Sie kriegen wir schonwieder hin", werde ich nicht vergessen.
Und Sie haben mich wieder hingekriegt ! Dafür bin ich dem gesamten Team sehr dankbar.
Zu kritisieren gibt es, dass die Station H keine reine Station für Depressive ist und zu mind. 50% mit Patienten für Altersmedizin belegt wird.
Darüber sollte die Klinikleitung mal nachdenken...
Das Essen war in Ordnung- bis auf das tägliche alte Schwarzbrot zum Abendessen. Bei dem ordentlichen Pflegesatz, wird es doch wohl noch zu frischen Brot für die Patienten reichen.

Insgesamt kann ich die Klinik bestimmt weiterempfehlen. Ich wurde in Bamberg mit den richtigen Medikamenten eingestellt und mir geht es heute richtig gut.

Tolle und schnelle Hilfe

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr ausführliche Beratung mitten in der Nacht
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen-darm-virus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top! Sind mitten in der Nacht mit unserem 10 Monate alten Sohn wegen anhaltenden erbrechen in die Notaufnahme: ging alles sehr schnell, alle total hilfsbereit! Mein Sohn hat Zäpfchen bekommen und mir wurde ausführlich erklärt worauf ich achten muss und wie er ernährt werden muss. Kann ich nur empfehlen! Hatte Angst dass blöder Kommentar kommt, weil er erst ein paar Stunden erbrochen hat, aber haben mich und meine Angst ernst genommen.

Einfach zu empfehlen!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erschöpfung, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Dezember 2014 wegen Erschöpfung/Depressionen im Klinikum am Michelsberg auf Station C. Die Station C ist einfach empfehlenswert! Ein tolles Pflegeteam, Spitzenärzte und -Psychologen! Das angebotene therapeutische Spektrum hat mir sehr viel gebracht! Das Umfeld war auch sehr angenehm. Allen besten Dank für die Spitzenbehandlung!

Hohe Zufriedenheit

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Umgang von Ärzten und Schwestern
Kontra:
Durch das angebotene Rooming-in kann es sehr turbulent im Zimmer sein wenn 2 oder mehrere Mütter im Zimmer liegen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe dort meine zwei Kinder per Sectio entbunden!
Beim ersten Kind kam ich mit Präeklampsie und HELLP in die Klinik...
Das zweite Kind wurde nach Geburtseinleitung, Geburtsstillstand dann ebenfalls per Sectio geholt...
Ich habe mich jedes Mal in guten Händen gefühlt!
Wurde stets freundlich und kompetent behandelt!
So empfand ich das gesamte Ärzteteam der Geburtshilfe sowie Hebammen, Schwestern der Wöchnerinnen-Station als einzig große Team das Miteinander für das Wohl der Schwangeren, Mütter und Babys sorgt!
Das angebotene 'Rooming-in' nach der Geburt empfand ich ebenso positiv, so kann man sich gleich mit dem Baby und dessen Rhyhtmus vertraut machen!
Aber auch hier, waren Schwestern stets bemüht zu helfen, unterstützen oder das Baby zu betreuen falls man als Mutter sich erholen wollte ...
Die Station und Zimmer sind sauber, hell und freundlich!
Der Frühstücksraum mit morgendlichen und abendlichen Büffet ist angenehm!
Zu erwähnen ist ebenfalls noch die 'besondere' Klammertechnik nach dem Kaiserschnitt - es verheilte jedesmal problemlos und macht nur eine Millimeter dünne Narbe aus!
Alles in allem - ich habe mich in dieser Klinik sehr wohl gefühlt und würde zur Entbindung jederzeit wieder dort hingehn!

rundum zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Schnelligkeit, Menschlichkeit !
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Ovarialzyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patientin der Frauenklinik fühlte ich mich während meines Aufenthaltes sehr wohl. Auch alle Voruntersuchungen und Aufklärungsgespräche wurden zu meiner vollsten Zufriedenheit und zeitnah durchgeführt. Sowohl Ärzte, Op-Team und vorallem das Pflegepersonal waren rundum kompetent, sehr freundlich, einfühlsam und immer (!) hilfsbereit. Alle meine Fragen wurden ernst genommen und beantwortet. An dieser Stelle möchte ich auch die Verpflegung einmal loben und anmerken dass alle Mahlzeiten wirklich sehr gut ankamen.
Ich bin sehr zufrieden, mir wurde geholfen und ich würde mich wieder in dieser Klinik behandeln lassen. Vielen Dank.

Ein Aufenthalt der mir sehr geholfen hat

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hier zählt der Mensch
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Innere Unruhe, Angsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes Ärzteteam, das den Patienten als Menschen ernst nimmt und zuhört. Die Ärzte schaffen bestmögliche Heilungserfolge unter Berrücksichtigung der Wünsche des Patienten. Das gesamte Pflegepersonal der Station C ist immer rund um die Uhr für die Patienten da. Es ist sehr einfühlsam und hat für jedes Anliegen oder Problem ein offenes Ohr. Sie versuchen jeden den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen.
Man fühlt sich geborgen und sehr gut aufgehoben.
Durch das vielseitige Programm mit Sport, Ergo- und Musiktherapie, Autogenes Training, prog. Muskelentspannung, Massagen und Gesprächen kann man sich sehr gut entspannen und zu sich selber finden.

Sehr sehr sehr empfehlenswert

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gut, kompetentes Team
Kontra:
NEIN
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer schweren Depression war ich neun Wochen im Klinikum am Michaelsberg in Bamberg. Am Anfang lag ich drei Tage auf der Privatstation H, obwohl ich kein Privatpatient war. Sehr dankbar bin ich dem Oberarzt Dr. Z. und den anderen Ärzten, dass dies möglich war.
Danach wurde ich auf die Station C verlegt (reine Depressionsstation). Hier habe ich mich sehr wohl gefühlt und hatte das Gefühl, dass die Pflege und Betreuung des Patienten an erste Stelle steht. Sehr dankbar bin ich Dr. Z., Frau Dr. E. aufgrund ihrer freundlichen und fachlichen Art. Beide waren sehr kompetent und hat stets ein offenes Ohr für mich.
Positiv war, dass auch mein Kind bei mir eine Zeit lang bleiben durfte.
Ich bin sehr dankbar für alle Schwestern die immer für mich ein offenes Ohr hatten, meine Psychologin Frau O. für die hilfreichen Therapien, auch der Sozialpädagogin Frau J., die immer für mich da war und mich weiterhin betreut. Des Weiteren bedanke ich mich bei allen Therapeuten und das Gesamte Team der Station C.

Ich war wirklich verzweifelt bevor ich in die Klinik gegangen bin aber ich konnte durch diese Betreuung einer, für mich ausweglos erscheinenden Sitaution, Möglichkeiten finden wieder ein normales Leben mit meinem Sohn zu führen.
Das war das Beste, was mir je passiert ist. Es war die richtige Entscheidung und ich kann die Station C nur weiter empfehlen.
Vielen Dank dem gesamten Team der Station C, ich werde mein ganzes Leben lang dankbar sein!

Endlich Hilfe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Das beste was mir je pasiert ist
Kontra:
Krankheitsbild:
ADHS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Chefarzt Behandlung ist ausgezeichnet und hat mit sehr geholfen. Ich bin zum ersten mal richtig diagnostiziert und behandelt worden. Herr Professor Hajak ist ein Spezialist in allen psychiatrischen Krankheitsbildern und hat mir sehr geholfen, damit mein Leben wieder wunderbar und sinnvoll. Vielen Dank auch an die Therapeuten und Schwestern.
Sehr sehr empfehlenswert.

Analfistel - die 8. Operation - endlich wurde mir geholfen!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (... wenn ich was suche, finde ich was!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (offen, ehrlich, klare Aussagen)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Vielen Dank an Dr. Scheib)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (... wenn ich was suche, finde ich was!)
Pro:
Medizinische Betreuung - besonders Dr. Scheib
Kontra:
Nichts - ich müsste "Harrspalterei betreiben"!
Krankheitsbild:
Analfistel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte viele Jahre eine Problem mit einer Analfisten.
Im April 2014 wurde ich von Herrn Dr. Thomas Scheib operiert. Es war meine achte Operation.
Ich bin ihm sehr, sehr dankbar, da er mein Problem (vorerst) gelöst hat. Eine Garantie, dass die Fistel nicht irgendwann wieder kommt, kann er mir natürlich nicht geben.
Aber wenn doch, wende ich mich in jedem Fall wieder an Dr. Scheib im "Klinikum am Bruderwald".

Der Klinikablauf entspricht dem der meisten Krankenhäuser. Ich kann weder über besondere positive als auch negative Erfahrungen berichten.
Die Schwestern und Ärzte waren immer freundlich - aber es ist auch immer spürbar, dass die Leute ein immenses Arbeitspensum und Stress haben.
Meckern kann man immer - hier aber bitte auf hohem Niveau. Ein Krankenhaus ist nun mal kein Hotel.

Für mich war die medizinische Betreuung am wichtigsten. Und hier gibt es keine Klagen.

Gemischte Gefühle

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
sehr laut durch Straßenlärm, stark Renovierungsbedürftig
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War in der Klinik am Heinrichsdamm, einer Filiale des Klinikums Bamberg. Gebäude war voll eingerüstet und die Handwerker an der Fassade aktiv. Klinik ist so
schon älter und braucht Renovierung. WLAN Fehlanzeige, bekam Komfortzimmer verrechnet, war nicht zu erkennen. Beim Pflegepersonal war zwar nicht zu Unterscheiden wer examiniert ist und wer nicht, jedoch sehr freundlich. Blutabnahme muss geübt werden. Mir wurde ein Nerv angestochen mit jetzt schmerzhaftem und wahrscheinlich lang anhaltenden Taubheitsgefühl.
Essen entsprach Kantinenqualität der eher durchschnittlichen Kategorie.

OP ist sehr gut gelungen und Betreuung war sehr gut.

Alles zur vollsten Zufriedenheit!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Abläufe, Ärzte und Personal einfach spitze!
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Oktober 2014 wurde ich im Klinikum Bamberg, an der Schulter von Professor Schöffel operiert. Von der ersten ambulanten Vorstellung, bis zur Entlassung, habe ich eine perfekte medizinische, sowie menschliche Betreuung und Versorgung erlebt. Die Ärzte auf Station und in der Anästhesie waren sehr freundlich und kümmerten sich täglich um mein Wohlergehen, sowie um alle weiteren Maßnahmen nach meiner Entlassung (Reha usw.). Das Personal auf der Station 9D war einfach spitze! Mein besonderer Dank gilt Proffessor Schöffel, sowie Oberarzt Dr. Popp, die stets präsent waren und mir nach Monaten meine Beweglichkeit der Schulter zurückgegeben haben. Ich war zum ersten mal im Klinikum und würde jederzeit wieder diese Einrichtung bevorzugen. Ein großes Lob an diese Klinik.

Eine super Klinik, St- Getreu am Michelsberg

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nur das Essen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen schwerer Depressionen war ich 3 Monate (Feb-April 2014) auf der Station C im KLinikum am Michelsberg. Das Team war unvergleichlich gut, ich war vorher in einer anderen Klinik. kein Vergleich. Die PflegerInnen sind alle sehr nett und liebevoll, auch die Ärzte, Ergp, Sport, Musiktherapeuten. Besonders gut fand ich auch meine Psychologin. Wirklich die einzige Schattenseite war das Essen, das ist grottig.
Ansonsten alles top!

Befunde dauern bis zu einem Jahr

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 011 -014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Tablettenvergabe eher pi mal Daumen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Befunde nur bei persönliche Abholung zeitnah.)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war leider schön öfter in der Klinik, und bin mit der Versorgung, außer mit der Sorgfalt bei der Tablettenvergabe zufrieden. Mein letzter Aufenthalt war am 19. - 21.12.2013; Ich bzw. meine Ärzte haben bis heute 25.10.2014 noch keinen Befund,trotz diverser Nachfragen.

Erschütternde Erlebnisse

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder. Das Krankenhaus muss geschlossen werden!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es wurde nur das notwendigste getan.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehlerhafter Abschlussbericht, u.a.)
Pro:
---
Kontra:
Ich möchte einfach nicht mehr in diese Klinik gehen.
Krankheitsbild:
Thalamusinfakt
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir lange überlegt, ob ich meine Erfahrungen hier niederschreiben soll. Meine Erlebnisse am Klinikum Bamberg waren sehr negativ. Es sind diese traumatischen Erfahrungen, die mich bis heute beschäftigen und keine Ruhe lassen.

Ich musste letztes Jahr im Herbst 2013 auf Grund eines Schlaganfalles von meinen Angehörigen in das Klinikum Bamberg gebracht werden.

Zuerst kam ich in die sogenannte „Stroke Unit“ (= Organisationseinheit innerhalb eines Krankenhauses zur Erstbehandlung von Schlaganfallpatienten, engl. Schlaganfallstation), später in die Neurologie, Stat. 10. In beiden Stationen wurde ich, obwohl als Schlaganfall-Patient gehandikapt, schikaniert und zugesetzt. Ich machte alles langsam und war sehr unsicher. Das sprechen ging aber. Zum einem war es diese Hektik, diese Unkonzentriertheit der Pflegekräfte, aber auch der Ärzte. Dann diese unterschwellige Aggression, diese Wut auf Patienten, die mich sehr erschütterten. Als ich mich wehrte, versuchte man mich einzuschüchtern.
Mir fiel noch auf, dass die nötige Zusammenarbeit und die Planung (Abstimmung) zwischen den einzelnen Stationen / Abteilungen fehlte. So hatte ich u.a. zwei Untersuchungstermine zur gleichen Zeit.

Zitate einer Schwester (die aus der DDR kam): "Am besten man würde alle Patienten nach Bautzen stecken". Weitere Zitate: Das Klinikum ist ein Wirtschaftsunternehmen“. Es herrscht bei uns „die freie Markwirtschaft, da könne man keine Rücksicht auf einen nehmen“. - Weitere Bemerkungen: „Ihr Gesicht ist ja nach dem Schlaganfall ganz verstellt. Sie sprechen ja ganz leise!"

Ich war über diese Bemerkungen sehr erschrocken. Für mich war dieser Aufenthalt der reine Horror.

Nie wieder!

Siehe auch unter:
http://www.infranken.de/missbrauchs-skandal+am+klinikum+bamberg./

Sehr einfühlsames Personal der Frauenklinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schwangerschaftskomplikation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Mai 2014 war ich im Klinikum Bamberg zur Behandlung. Ich war zu diesen Zeitpunkt in der 18 Schwangerschaftswoche als bei unserem Kind eine seltene Krankheit festgestellt wurde. Sie musste in meinen Bauch punktiert werden. Dies füherte Dr. Schauf durch. Ich war mit der Betreuung und Behandlung sehr zufrieden. Er war nicht nur fachlich für mich und mein Lebensgefährten da sondern auch in Bezug auf Einfühlvermögen war die etreuung großartig. Er hat unserem Kind das Leben gerettet und dafür werden wir ewig dankbar sein. Ich würde jeder Zeit bei Problemen mich wieder in das Klinikum begeben und werde auch dort entbinden. Die Krankenschwestern und andere Ärzte die mit anwesend waren taten alles um uns zu beruhigen und uns den Eingriff so angenehm wie möglich zu gestalten. Ich kann diese Abteilung der Klinik jeden empfehlen und möcte nocheinmal ein großes Danke an die Frauenklinik und Herrn Schauf aussprechen.

Großes Lob für die Station C

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Jeden Tag Visite für Privatpatienten. Kompetente Schwestern und Pfleger. Möglichkeit der sportl. Betätigung.
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen einer schweren Depression befand ich mich im Sommer (Juli und August) diesen Jahres für einen fünfwöchigen stationären Aufenthalt auf der Station C in der Klinik St. Getreu am Michelsberg. Innerhalb kürzester Zeit, d. h. einiger Wochen intensiver Therapie, bin ich aufgrund einer optimalen und für mich gewinnbringenden Medikamenteneinstellung bezüglich meines Krankheitsbildes unter Anleitung des hochqualifizierten Ärzteteams und des Pflegepersonals wieder auf den richtigen Weg geführt worden bzw. gekommen.
Im Mittelpunkt der Pflege und Betreuung auf der Station C steht meines Erachtens an erster Stelle der Patient.
Bemerkenswert ist auch, dass das gesamte Pflegepersonal und die Stations- bzw. Oberschwestern immer - auch nachts - ein offenes Ohr für die Anliegen ihrer Patienten haben.
Sehr dankbar bin ich dem Chefarzt der Klinik, Herrn Prof. Dr. Hajak, seinem Oberarzt, Herrn Dr. Ziegelmayer,
und den Stationsschwestern auf der Station C für die hervorragende Betreuung. Danken möchte ich auch der Psychologin, Frau Wickles, für die guten Einzelgespräche.
Fazit:
Aus einer für mich zuerst ausweglos erscheinenden Situation ist letztendlich eine Möglichkeit gefunden worden, wieder ins "normale Leben" zurückzukehren.
Es war die richtige Entscheidung, in diese Klinik zu gehen.
V.R.

Station C ist zu empfehlen!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
einfühlendes Personal
Kontra:
Putzfrauen unfreundlich und schlechte Putzqualität
Krankheitsbild:
Schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zwecks schweren Depressionen im Klinikum am Michelsberg in Bamberg. Anfangs war ich für 3 Tage auf Station A. Dort herscht ein sehr rauer Umgangston, der nicht unbedingt zur Genesung beiträgt. Anschließend war ich 9 Wochen auf Station C. Auf dieser Station wird es einem ermöglicht sich wie zuhause zu führen und die Schwestern und Pfleger sind sehr einfühlend und haben immer ein offenes Ohr. Die Gespräche mir der Psychologin Fr. O. Halfen mir und zeigten mir neue Sichtweisen mit denen ich nun lerne umzugehen.
Die Medikation wurde individuell auf mich abgestimmt und war zu jeder Zeit passend. Ein Lob gilt vorallem Fr. Dr. E. Und Hr. Dr. Z. Beide überzeugten mich durch ihr menschliches gegenübertreten der Patienten.
Abgesehen von dem Essen das teilweise unzumutbar war und die schlecht geputzten Badezimmer war alles sehr positiv.
Ich hoffe das diese familiäre Atmosphäre auf Station C vorhanden bleibt und man weiterhin gerne zu Besuch kommt.

Mangelhafte Behandlung und Pflege im Klinikum Bamberg

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Herzinsuffizienz, COPD, Niereninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Überlastetes Pflegepersonal, unfreundlich, unsaubere Betten bzw. Zimmer, kein Einfühlungsvermögen der Pflegekräfte, keine Auskünfte über Vorgehen.
Kein Respekt vor Sterbenden und betroffene Angehörigen!!
Der Allgemeinzustand meines Vaters verschlimmerte sich in dieser Klinik drastisch, hoch dosierte Diuretika, plötzliche Atemnot und Wegbleiben der Stimme nach einer Inhalation, AZ verschlechterte sich danach drastisch. Es wurde ihm kein Essen und kein Trinken mehr gereicht!! Tabletten wurden aber auf den Nachttisch gestellt. Sehr schlechter Allgemeinzustand - wurde trotzdem im 3-Bett-Zimmer belassen!!! Er wurde weder gewaschen noch in irgendeiner anderen Weise gepflegt (rasiert, Bettwäsche gewechselt, etc.). Eine der Krankenschwester war äußerst unverschämt und wollte mir nicht einmal einen Schnabelbecher geben, sie bestand auf eine Trinkmengenbeschränkung bei einem Sterbenden und schrie mich sogar an (sie hätte ihren Beruf gelernt und müsse sich von mir gar nichts sagen lassen), in Anwesenheit meines sterbenden Vaters!!!! Mir fehlen die Worte, ich bin geschockt. Nie wieder!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

3 Kommentare

StefanBo am 29.09.2014

Hi Ma-kna ich kenne die Diagnosen und die anderen Infos nicht, aber dass das Pflegepersonal überbelastet und im Stress sind dafür können die auch nichts. Mein Wissen reicht um ihnen zu sagen das bei einer Herzinsuf. es eine Trinkbeschränkung gibt, die Atemnot kann durch die Herzinsuf herkommen und wenn es so schlimm ist muss man zu hoch dosierten Medis greifen.
Ich hoffe sie können es nachvollziehen, und ich wünsche ihnen alles Gute.

  • Alle Kommentare anzeigen

organisatorisches Chaos - für Privatbetriebe völlig inakzeptabel!!!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ungenügend 6)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (6)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (inakzeptabel 6 -)
Pro:
saubere Zimmer
Kontra:
Organisation 6; ärztl.. Betreuung 5; sonstige Betreuung 4; Zimmer 2,
Krankheitsbild:
Phlegmone
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einweisung durch Hausarzt in die Notaufnahme der Klinik
Ankunft ca. 13:00 Uhr

Hausarzt Diagnose: Phlegmone mit der Gefahr einer lebensbedrohlichen BLutvergiftung.

Nach sehr langer Wartezeit in der Notaufnahme erste Unteruchung, genaue Schilderung und schriftliche Protokollierung meiner gesundheitl. Vorgeschichte: Aneurisma-OP, Herzklappenimplantat (Künstlich), usw.

Stationäre Einweisung.

19:00 (!!!) erste Intervention Tropf hohe Dosis Antibiotikum.

Anordnung einer Magnetresonanz Untersuchung

Was ich nicht wusste: Diese Untersuchung hätte für mich als Patient mit einer künstlichen Herzklappe wahrscheinlich große Probleme verursacht oder gar den Tod bedeutet.
Kommentar meines Hausarztes: "Der Magnet hätte sich die Klappe geholt". (Die Klappe hat eine zentrale Metallachse.)
Eine junge, aufmerksame Ärztin hat den Fehler bemerkt, als ich schon in Unterwäsche vor dem
Tomographen stand...und sie hat leider Gottes meinen Gesamt-Frust abbekommen.
Ich habe diese Klinik verlassen und werde sie als Patient NIE WIEDER betreten!!

1 Kommentar

Sonnenblume14 am 26.09.2014

Sehr geehrter Magas
Ich würde ihnen empfehlen, sich mit ihrem Kardiologen in Verbindung zu setzen um Sicherheit zu erhalten - ob ihre künstliche Herzklappe tatsächlich nicht MRT tauglich ist. Lesen sie bitte den Bericht dazu im Ärzteblatt, welcher bereits im Jahr 2000 veröffentlicht wurde (dazu brauchen sie keine Anmeldung). Lt. der Beschreibung dort ist es eher wahrscheinlich, dass sie keine Probleme gehabt hätten. Geben sie bitte anschließend hier Rückmeldung. Vielen Dank.
http://www.aerzteblatt.de/archiv/22756/Magnetresonanztomographie-bei-Patienten-mit-kuenstlicher-Herzklappe

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Persönliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaftsvergiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einer Schwangerschaftsvergiftung in die Klinik eingewiesen und noch am selben Tag entbunden. Ich habe mich während des gesamten Aufenthaltes sehr gut aufgehoben gefühlt und wurde auch noch nach der Entbindung sehr gut bereut. Was mir besonders gefallen hat wer die herzliche und persönliche Art des Personals (Schwestern und Ärzte-hier besonders Dr. Aumer und Dr. Pitsch) da ich Bamberg vorher als unpersönlich und "Massenabfertigungs-Klinik" angesehen hatte und deswegen ursprünglich nicht Nach Bamberg wollte.
Ich bin sehr froh, dass ich dort war und würde bei den nächsten Kindern wieder hingehen.

Kompetente Betreuung auch nach klinikaufenthalt

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Rundum gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Frühgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit Schwangerschaftsvergiftung ins Klinikum eingewiesen und wurde noch am selben Tag entbunden. Unsere kleine war in der SSW 35+3 eine Frühgeburt. Die Erstversorgung sowie die weitere Behandlung auf der Kinderstation war zu unserer vollsten Zufriedenheit. Das Personal ist freundlich, sozial und auch fachlich kompetent.
Aufgrund unserer Zufriedenheit mit der Behandlung durch Prof. Dr. Deeg wollten wir gerne bei ihm weiter in Behandlung bleiben und ihn als Kinderarzt (und Kardiologe) aufsuchen. Da wir aus Zeil kommen bin ich froh, dass wir nicht nach Bamberg fahren müssen sondern die Sprechstunde im MVZ in Hassfurt nutzen können.

Medizin, Pflege und Physiotherapie ganz stark!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftgelenksarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine positiven Erfahrungen im Klinikum wurden wieder bestätigt: Termine wurden eingehalten (für OP und Nachsorge/Reha), tägl. ausführliche und verständliche Visiten, sehr fürsorgliches und kompetentes Pflegepersonal (und wenn sie gerade einmal keine Antwort oder Lösung parat hatten wurde verbindlich in kurzer Zeit Abhilfe geschaffen), starke Physiotherapie (Erklärung und praktische Hilfen, wieder auf die Beine zu kommen). Gut auch der hauswirtschaftliche- und Reinigungs-Dienst: Viele vermeintlich kleine Dinge und Annehmlichkeiten, die einem die Zeit erleichtern.
Nochmals herzlichen Dank an das gesamte Team unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Strecker, Pflegedirektor A. Schneider, Physiotherapeutin Fr. Rudel und Fr. Winterhalder vom Service!

Tolle Betreuung von Anfang an!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen, dass ich voll und ganz mit der Sozialstiftung Bamberg Bereich Geburtshilfe zufrieden bin.
Ich habe 3 Kinder dort geboren und "wir" fühlten uns immer sehr gut aufgehoben, sei es im Kreissaal und Station 13 EF. Selbst bei diversen stat. Aufenthalten vor der Entbindung.
Alle waren freundlich und halfen immer bei fragen usw. Besonderen Dank geht an Prof. Dr. Schauf, den Hebammen ( ich hatte bei jeder Geburt eine andere) und natürlich den Schwestern der Station.
Macht weiter so!!
Ich würde immer wieder kommen.... aber 3 Kid´s sind genug!

Fahrlässige Ärzte,

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Viel gerede nichts wird gemacht)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die Pflegekräfte sind en­ga­gie­rt jedoch zuwenig)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wichtige Informationen werden nicht eingeholt über den Patienten)
Pro:
Kontra:
schlechte Medizinische versorgung, zu langsames handeln
Krankheitsbild:
Asthma, Herz, Lungen und Kreislaufpatienten
Erfahrungsbericht:

Vor dem Klinkum Bamberg am Bruderwald kann ich nur sehr warnen hier werden Patienten die auf der Intensiv II, eingeliefert werden und nicht mehr alleine in der lage sind zu entscheiden auf gegeben, Nach Operationen werden Patienten nicht wie es üblich ist zu beobachtung mindesten 24 Stunden auf der Intensiev belassen nein Sie kommen auf Station wo Sie dann aufgrund verzögerten Handlungsfähigheit kuz darauf Versterben, dies ist kein einzelfall ACHTUNG !!!! fahrlässige Ärzte.
danach drehen sich die Ärzte wie sie es brauchen Wir können nur Warnen

2 Kommentare

Angie61 am 20.08.2014

sie haben vollkommen Recht was Sie schreiben. Gottseidank ist seit heute dieses Krankenhaus in den Schlagzeilen. Nur leider nicht in anderen Sachen.
Leider können Ärzte mit den Leid der Patienten und den Angehörigen mit den Leben spielen. Ich habe schon so oft geschrieben, nichts wird bewirkt. Mein Vater ist durch denen zum Pflegefall geworden. Wurde durch den MDK bestätigt, weil ich Anzeige wegen Behandlungsfehler der Krankenkasse meldete.
Leider half das nichts, und mein Onkel Bruder meines Vaters verstarb qualvoll trotz Patientenverfügung u.s.w.
Ohne Worte, ich habe das Vertrauen in Ärzte verloren.

Vor allem in das Krankenhaus da oben.

  • Alle Kommentare anzeigen

1-A - Untersuchungsverlauf

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Knochenmetastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hohe Verbindlichkeit (Termin, Erklärungen), sehr freundliches Team (Aufmerksamkeit, Geduld, einfühlsam), Sauberkeit und Hygiene.

Hohe Kompetenz, wo andere Kliniken keinen Rat mehr wussten

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Menschliche Zuwendung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Tumordiagnostik und -therapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine rundum sehr kompetente, liebevolle Betreuung und Behandlung. Besonders beeindruckt hat mich die Verbindlichkeit und Aufklärung nach der Tumorkonferenz, wo sich alle relevanten Fachbereiche zu meiner Behandlung abgestimmt und beraten hatten. Herzlichen Dank nochmals an Chefärztin Fr. Dr. Fahrig, Oberärztin Fr. Dr. Kuhlmey und das Team der medizinischen Fachangestellten.

Noch mehr abgenommen bei Magersucht!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einen Magersucht Patienten im Krankenhaus abnehmen lassen geht gar nicht.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
der junge Pfleger auf der 2a
Kontra:
unfreundliches, überfordertes Personal. Ärtzte nicht greifbar
Krankheitsbild:
Magersucht - Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter wurde wegen Magersucht in Station 2A Kinderklinik aufgenommen. Es wurden die routinemäßigen Untersuchungen wie Blut etc. gemacht. Danach passierte gar nichts mehr. Sie sitzte die Zeit am Monitor angeschloßen ab und bekam schon fast depressionen. Essen durfte Sie wie sie wollte (Abends ein Salatblatt)! Als Sie weitere 2 Kilo IM KRANKENHAUS abgenommen hat, holten wir Sie aus der Klinik heraus und brachten Sie nach Erlangen wo schon Gehirnschädigungen durch Unterversorgung festgestellt worden sind.
Wenn das Bamberger Krankenhaus mit manchen Krankheitsbildern überfordert ist, sollte eine Verlegung nicht auf Kosten der Patienten vorenthalten werden!
Leider könnte ich hier noch 3 negative Berichte von mir selbst und meinen Eltern schreiben.
Scheinbar wird das bald ein Privatkrankenhaus, denn fast alle Privatpatienten sind zufrieden!

1 Kommentar

respect am 23.06.2014

Hallo BA0604,
das Klinikum Bamberg ist für Ihre Beschwerde der falsche Adressat. Die Abteilung für Kinderpsychiatrie befindet sich zwar in (gemieteten) Räumen des Klinikums, Betreiber der Einrichtung ist aber der Bezirk Oberfranken. Verantwortlich für Behandlung, Betreuung und Pflege ist das Kommunalunternehmen Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken. Wir können Ihnen mit Ihrem Problem also leider nicht weiterhelfen, sorry.

"Wenn sie uns brauchen."

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (es war gerade Ostern - was erschwerend dazu kam)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (kein Arztgespräch über die Feiertage)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Stroke unit
Kontra:
Neurologie
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich brachte meinen Mann im April 2014 in die Notaufnahme. Ich äußerte meinen Verdacht auf Schlagnfall. Danach mußte ich erst einmal erklären wie ich darauf komme. Na gut, endlich glaubte man mir und er wurde auch sofort behandelt. Er kam auf die Stroke Unit. Hier war auch alles bestens. Gute Betreuung und ein sehr netter junger Assistenzarzt, der mir auch alles seeeehr ausführlich erklärte. Nach 3 Tagen kam er dann auf die 10 c. Jeder der dies einmal erlebt hat, weiß wo von ich spreche. Er wurde mit dem Rollstuhl nach oben gefahren. Und innerhalb von 2 Minuten kamen wir von einer Rundumbetreuung in eine Nichtbeachtung. Ich machte mich auf die Suche nach einem Pflegepersonal. Und fand einen jungen Pfleger, dessen Namen ich nicht nenne, aber jeder der schon einmal hier war, weiß wohl von wem ich spreche. Ich will nicht ablästern oder meckern. Nur so viel - es war einfach ohne Worte. Muß man Patienten und dessen Angehörige mit so viel Arroganz begegnen, wenn man noch nicht einmal die Krankengeschichte kennt? Wenn ich der Patient gewesen wäre, ich wäre auf eigenen Wunsch nach Hause gegangen.Aber mein Mann hielt tapfer durch. Trozdem vielen Dank an all das Personal, das nett war und sich Mühe gab.

Rundum zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit u.Betreuung
Kontra:
gibt nix
Krankheitsbild:
Geburt und Wochenstation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich erst einmal noch recht herzlich bedanken bei Frau Bürgis,die so lieb und ruhig mir geholfen hat meinen Sohnemann natürlich mit mir auf die Welt zu bringen.Danke Ruth.Ich bin das dritte mal dort zum entbinden gewesen und muß es auch wieder sagen das alles top war und ich rundum zufrieden.Danke auch an das gesamte Team der Station 13EF.Macht alle weiter so.Sabine Prell

Bamberger Klinikum : nur über meine Leiche

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
es wurde keine Diagnose gestellt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da meine Mutter massive Schmerzen im Bein hatte wurde sie ins Klinikum gebracht. Es wurde fast eine Woche lang jeden Tag Untersuchungen durchgeführt und keine Besserung trat ein. Meine Mutter hatte massive Schmerzen, konnte sich nicht bewegen. Sie wurde mit Schmerzmittel und Antibiotika voll gepumpt! Zu all dem Übel waren einige Angestellte unverschämt, frech und respektlos zu einer alten wehrlosen Frau! Manche Schwestern/Pflegerinnen glauben anscheinend sich alles erlauben zu können. Ein Zustand der zum Himmel schreit! Nach über zwei Wochen konnte meine Mutter die Klinik Gott sei Dank wieder lebend verlassen. Die Zeit in dieser Klinik war ein absoluter Horrortrip für unsere ganze Familie. Meine Mutter hat uns jetzt die Anweisung gegeben, sie möchte lieber sterben als noch einmal in dieses Klinikum gehen!

1 Kommentar

Angie61 am 19.05.2014

Ich bin Angie61 habe schon zweimal diese Erfahrungen machen müssen. Mein Vater halbseitig gelähmt, mein Onkel Bruder meines Vaters tot. Meine Kommentare dazu habe ich schon geschrieben. Bei meinen Vater läuft der Prozess noch. Und keiner unternimmt etwas über diese Vorfälle....... habe es an 3 Medien schon gesendet.

Sohn und Eltern hoch zufrieden - auch als Notfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Exzellentes Personal: Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Starke Rückenschmerzen nach Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn (12) wurde abends von uns in die Notaufnahme des Klinikums Bamberg gebracht. Grund: Spontan stark zunehmende Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule nach heftigem Sturz in der Schule.

Wir wurden unmittelbar aufgenommen, der Sohn innerhalb weniger Minuten ausführlich untersucht, sehr freundlich, kompetent und zügig zur Diagnostik weiter geleitet (auch in der Röntgenabteilung keine Wartezeiten und nur zugewandte, freundliche Mitarbeiter). Die Bilder und das weitere Vorgehen wurde sehr ausführlich mit uns besprochen. Ärzte und Pflegekräfte schafften supergut eine angstfreie Atmosphäre. Ein insgesamt beeindruckend gutes Hand-in-Hand-Arbeiten, Einfühlungsvermögen und Freundlichkeit erster Klasse!!

Nochmals ganz herzlichen Dank an das gesamte Team - bei Ihnen fühlt man sich in guten Händen!

Klinikum Bamberg Nein Danke!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Ärzte und Schwestern scheinen akut unter Zeitmangel zu leiden
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter kam im April mit Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen ins Klinikum. Erst wurde ein Elektroschock durchgeführt (im Dezember 2013 schon einmal!). Dann wurde per Herzkathederuntersuchtung ein Stent gesetzt. Nach über einer Woche Klinikaufenthalt wurde sie wieder entlassen. Tägliche Tablettendosis: 12 Tabletten. Ergebnis der ganzen Prozedur: Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen.

Stroke Unit - Toll

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette Ärzte und Pfleger
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit Verdacht auf Schlaganfall in die Notaufnahme anschließend auf stroke unit. Erstmal möchte ich die nette Ärztin und Schwester der Notaufnahme loben. Ich wurde sofort untersucht und alles wurde mir genau erklärt. Die Pflegerinnen der stroke unit sind sowas von nett und kompetent und nicht zu vergessen den Oberarzt Dr. Lenz. Ich habe selten so einen netten Arzt kennen gelernt. Er nimmt sich viel Zeit und beantwortet alle 1000 Fragen mit viel Geduld. Danke nochmals! ! Es ist schön zu sehen, das es Ärzte und Pfleger gibt, die ihren Beruf noch lieben und trotz Stress freundlich mit ihren Patienten umgehen.

Ein Aufenthalt der sich gelohnt hat!!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 7 Wochen auf der Station C des Klinikums am Michelsberg. Die Station C ist eine reine Depressionsstation, so dass die Gespräche mit den Mitpatienten immer sehr hilfreich und für einen selbst unterstützend sind, weil man hier eben unter Gleichgesinnten ist.
Leider wurde erst drei Tage nach meiner Aufnahme ein Bett auf der Station C frei; vorher war ich auf der Station H, einer gemischten, aber reinen Privatpatienten-Station untergebracht.
Auf der Station C erfolgt die Unterbringung in 2-Bett-Zimmern mit eigenem Bad, die im Jahr 2013 renoviert wurden.
Auf der Station C angekommen, habe ich innerhalb von einem Tag meinen auf mich abgestimmten Therapieplan bekommen und es fanden erste Gespräche mit den Schwestern und Ärzten statt.
Der Therapieplan ist sehr abwechlsungsreich, er enthält auch ein größeres Sportprogramm. Besonders gut geholfen haben mir der Sport, die IPT-Gruppen und die psychologischen Einzelgespräche mit Frau W.. Der Therapieplan enthält aber auch Lücken, die sich gut für einen Spaziergang, eine Pause im schönen Innenhof, eine Erprobung in der Stadt oder einen Kaffee in der Villa Remeis eignen. Ein Gefühl, dass man eingesperrt wäre, kommt somit nicht auf.
Die Gespräche mit den kompetenten Schwestern und dem kompetenten Pfleger haben einem immer wieder Mut gemacht, man hat hilfreiche Tipps und eine tolle Unterstützung bekommen und auch immer wieder eine Rückmeldung, dass man auf dem richtigen Weg ist.
Alles in allem war es die absolut richtige Entscheidung in die Klinik zu gehen.
Die Ärtze haben ein sehr gutes Gespür was einem gut tut und einem wieder auf die Beine hilft.
Für Privatpatienten gibt es jeden Tag eine Visite, so dass einem immer zeitnah bei neu auftretenden Problemen geholfen werden kann.
Vielen Dank an das tolle Team aus Schwestern, Pfleger, Ärzten und dem Professor!! Die Station C kann ICH nur weiterempfehlen.

Menschenverachtend

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (In Bamberg immer katastrophal.)
Pro:
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
klaffende Platzwunde am Auge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir sind mit einem blutenden Kleinkind (Platzwunde am Auge, klaffend)in die Notaufnahme. Egal, wie schlimm die Verletzung, ohne "Kärtchen" geht gar nichts. Ist man privat versichert, darf man erst einmal sämtliche Angaben buchstabieren, während einem das Blut des Kindes den Hals herunterläuft. Das Personal war pampig und zeigte sein gewohnt unmögliches Benehmen. Es war nichts los, wir waren die einzigen Wartenden im Wartebereich und wurden mit einem lautstarken Fernsehbeitrag über das Streicheln von Haien beschallt. Ein Assistenzarzt wählte zwischen verschiedenen Behandlungsmethoden eine aus, die dann von einer Ärztin aus dem Nebenzimmer mittels Ferndiagnose bestätigt wurde. Wir Eltern wurden zu keinem Zeitpunkt einbezogen.
Es ging ja lediglich um eine Narbe, die ein kleines Mädchen sein Leben lang von der Stirn bis über das Augenlid tragen wird!

Wie ich der Dame am Empfang bereits erklärt habe:
Eltern, deren Kind gerade ärztlich versorgt wird, werden wohl kaum auf Nimmerwiedersehen das Krankenhaus verlassen. Warum kann man die persönlichen Daten nicht während der Behandlung angeben? Warum setzt man Damen an den Empfang, die wirken, als hätten sie erst am Vortag ihren Hauptschulabschluss gemacht? Warum nimmt man für eine derart sensible und wichtige Aufgabe nicht jemanden mit Lebenserfahrung, profunder medizinischer Ausbildung und Einfühlungsvermögen?

Der Rechnung wird wieder kaum zu entnehmen sein, dass die Behandlung schlichtweg indiskutabel und menschenverachtend war.

2 Kommentare

nüchttüten am 17.05.2014

Sie haben vollkommen Recht! Ich könnte ein Buch schreiben - ein Horrorbuch...

  • Alle Kommentare anzeigen

kompetente Klinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Belegungsmanagerin (Frau Maul) ist leider zu unfreundlich)
Pro:
gutes Personal
Kontra:
häufiger Ärztewechsel bei Visite
Krankheitsbild:
Polytoxikomanie, Depression, generalisierte Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich war schon oft stationär in Bamberg, seit 2001 mehrere Male wegen verschiedener Symptome... natürlich ist es von Station zu Station unterschiedlich... auf der geschlossenen Männerstation herrscht ein rauherer Ton als in den offenen Bereichen, aber auch hier hat sich in den letzten gut 10 Jahren zum Glück einiges geändert und mittlerweile ist man auch dort nicht gleich abgestempelt wenn man das Haus zum wiederholten Male besucht, zum Beispiel zum Alkohol- oder Drogenentzug...
die letzten beiden Aufenthalte war ich auf der Privatstation (Staion H) in Behandlung und zu dieser Station gibt es sehr wenig Negatives zu berichten... die Schwestern der Station sind sehr freundlich und einfühlsam... aufgrund schwacher Besetzung haben die Schwestern nicht die Zeit sich um jeden Patienten andauernd zu kümmern, versuchen aber trotzdem zu jeder Zeit auf die Bedürfnisse der Patienten einzugehen...
die Qualität der Ärzte ist wirklich vollkommen in Ordnung, angefangen von den Stationsärztinnen, über die Oberärzte, Dr. Ziegelmayer und Dr. Meyer und natürlich der Chefarzt Prof. Hajak...
ein Manko bei den Ärzten ist das meiner Meinung nach zu oft gewechselt wird unter den vorher beschriebenen Ärzten...wenn die Oberärzte und der Chefarzt meist zu den gleichen Wochentagen kämen fände ich das angenehmer für die Patienten...
die Kompetenzen von Prof. Hajak befinde ich für extrem gut, das kann ich hoffentlich nach meinen letzten beiden Aufenthalten (beide Male ca. 13 Wochen) beurteilen... bei meinem letzten Klinikbesuch allerdings war auch hier die Konstanz der Visiten seinerseits zu unregelmäßig...
ich bestehe normal nicht auf irgendwelche Sonderbehandlungen, aber in der Regel sollte sich ein Chefarzt wenigstens dreimal die Woche bei seinen Patienten umschauen!...
Dr. Ziegelmayer ist aufgrund seiner Art und Dr. Meyer aufgrund seiner fachlichen Wissenstärke positiv herauszuheben..
die Ausstattung dieser Privatstation, sowie das therapeutische Spektrum und die Therapeuten an sich sind gut

Hier zählt der Mensch

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depressionen, Angstzustände
Erfahrungsbericht:

Klinikum am Michelsberg, Station C

ich bin stationär zur EKT Behandlung im Klinikum am Michelsberg auf Station C aufgenommen worden.
Nach ca. 1 Jahr unzähliger Medikamentenversuche sowie zahlreicher Klinikaufenthalte die zu keiner gesundheitlichen Besserung geführt haben, hatte ich bereits innerlich aufgegeben, mir war schon egal was mit mir geschieht.
Die EKT- Behandlung mit begleitender Medikamentöser Stabilisierung ist meine Rettung gewesen.
Der Oberarzt Dr. Z., sowie sein ganzes Team sind hochqualifiziert und Wissen genau was sie tun, das Wohl und die Gesundung des Patienten steht im Mittelpunkt, auch vielen Dank an Hr. Dr. L, die Stationsärztin Fr. Dr. E., und das
sehr nette Pflegepersonal das jederzeit ein offenes Ohr hat, Respekt.
Hier wird Ihnen geholfen.
Danke

Klinikum am Michelsberg Station C jederzeit wieder

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 02.2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung mit EKT
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt auf Station C dauerte 7 Wochen, in denen ich 17 EKT´s bekam. Bei der erste Behandlung (hatte ich leichte Kopfschmerzen) ansonsten hatte der "Strom" keinerlei negative Nachwirkung. Auch ich war eine Stunde nach der EKT schon wieder mit einer Tasse Kaffee auf dem "Raucherbalkon" .
Keine Angst vor EKT wenn´s der Dr.Z macht

EKT nur empfelenswert

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Nicht alle Wahlleistungspatienten (egal ob rein privat- oder zusatzversichert) wissen, dass die Meldeplicht über die stationäre Aufnahme bei ihnen selbst liegt.)
Pro:
Von den Aufnahmemädels über Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiterin , Pflegepersonal (sowohl im EKT-Bereich, als auch auf Station) bis zu den Reinigungsfeen alle sehr nett.
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Erfahrungsbericht:

Auch ich ging in diese Behandlungsart mit einem leicht mulmigen Gefühl hinein. Aber schon das "Vorstellungsgespräch" bei Dr.Z hat mir viel Unsicherheit genommen. Mein Aufenthalt auf Station C dauerte 6 Wochen, in denen ich 17 EKT´s bekam.Bis auf die erste Behandlung (leichte Kopfschmerzen und ein bißchen Muskelkater im Kiefer) hatte der "Strom" keinerlei negativen Nachwirkungen. Konzentrationsschwierigkeiten hatte ich schon vor im Rahmen der Depression (mit der ich seit 2010 zu kämpfen hatte).Diese haben sich seit der Behandlung sogar gebessert. Meist war ich eine Stunde nach der EKT schon wieder so fit, dass ich mit einer Tasse Kaffee auf dem "Raucherbalkon" stand. Im Nachhinein gesehen, hätte ich mir und meiner Familie viel Leid und Verlust an Lebensqualität ersparen können,wenn ich früher auf diese Behandlungsform aufmerksam geworden wäre. Zur Zeit bin ich alle 2 Wochen zur Erhaltungs-EKT in Bamberg. Die zeitlichen Abstände werden jetz langsam vergrößert und ich bin zuversichtlich, dass ich gut aus diesem Jammertal Depression herausgehen werde.Bleibt nur noch, mich bei all den netten Menschen die mir in Bamberg geholfen haben und noch weiterhin helfen,zu bedanken.

Erfolgreiche Depressionsbehandlung

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bisher fiel es uns nicht schwer, die Nervenklinik St. Getreu links liegen zu lassen, ist sie doch nur auf Schleichwegen zu erreichen.Nur zu gern macht man doch einen Bogen um die "Klappsmühle".
Nicht jedoch am 18.1.14, als es nicht ganz einfach war, schnell den Weg zu finden, um eine nahe Angehörige als Notfall einzuliefern. Ein schweres depressives Ereignis war die Diagnose.
Nachdem die Behandlung mit Medikamenten über mehrere Wochen zu keinem befriedigendem Ergebnis führte - die Patientin fühlte sich immmer schlechter -, wurde ärztlicherseits die Elektro-Konvulsions-Therapie (EKT) vorgeschlagen.Hierbei wird mittels eines Elektroschocks - ich sage es einmal ganz laienhaft - Ordnung ins Gehirn gebracht.Nach massivem Widerstreben lag es letztlich an mir mittels eines Betreuungsbe-
scheides dem zuzustimmen.
Schon nach der dritten Anwendung zeigte sich eine deutliche Besserung. Mit jeder weiteren EKT konnte man den Erfolg an den Gesichtern der Ärzte, Ärztinnen und des Pflegeoersonals ablesen. Deren Strahlen war Ausdruck dafür, wie sich der Zustand ihrer Patientin von Tag zu Tag besserte und als stabil betrachtet werden konnte. Aber auch sie, die in ein tiefes Loch gefallen war, sah die Welt bald wieder so, als sei nichts gewesen. Dabei hat sie die Behandlung ohne jede Belastung oder Komplikation erlebt. Aus unserer Sicht hat die EKT ein großartiges Ergebnis gebracht.
Eins sei noch erwähnt: in den zwei Monaten des Klinikaufenthaltes erlebten wir eine Betreuung durch das Ärzteteam und Pflegepersonal, die nur als vorbildlich gewertet werden kann. Die Klinik insgesamt hat einen solch positiven Eindruck hinterlassen, dass wir unsere anfänglich negative Sichtweise gründlich revidieren müssen.

Elektrokrampftherapie gegen Depressionen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Wegen einer jahrelangen therapieresistenten Depression riet mir mein Arzt zu einer Elektrokrampftherapie bzw. Elektrokonvulsionstherapie (EKT). Wie vermutlich die meisten bin ich zunächst vor dieser Therapie zurückgeschreckt. Schon der Name klingt ziemlich bedrohlich und man verbindet ziemliche erschreckende Vorstellungen vom Ablauf einer EKT. Deswegen habe ich diese Therapieform zunächst abgelehnt.

Als ich jedoch Monate später eine besonders schwere Depressionsphase hatte, war ich soweit und willigte ein. Auf diese Weise wurde ich stationärer Patient der Klinik für Psychiatrie in Bamberg und ließ eine EKT mit mir durchführen. Meine Vorurteile und negativen Vorstellungen von dieser Therapieform bestätigten sich in keiner Weise. Tatsächlich ist eine modern durchgeführte EKT eher harmlos. Man wird nicht mit Ganzkörperkrämpfen gequält, sondern bekommt ein kurzzeitig wirkendes Narkosemedikament sowie ein muskelentspannendes