• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Kliniken im Theodor-Wenzel-Werk

Talkback
Image

Potsdamer Chaussee 69
14129 Berlin
Berlin

31 von 60 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

60 Bewertungen

Sortierung
Filter

Mein Aufenthalt und Eindruck

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Essen war sehr abwechslungsreich und es hat mir immer sehr gut geschmeckt. Vor allem das Salatangebot fand ich super
Kontra:
Krankheitsbild:
Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 10 Tage stationär in Behandlung.
Ich habe mich von Anfang gleich wohl gefühlt.

Die Schwester waren immer sehr hilfsbereit und freundlich.
Es war immer Arzt auf Station.
Vom Zimmer gelangte man auf eine Terasse und von da aus in den Park mit Bänken und vielen Sräuchern und Blumen

Gut aufgehoben

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche und psychologische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im März und April 2016 (habe diese Seite erst 2019 entdeckt, möchte aber doch meine Bewertung abgeben) hatte ich mich freiwillig in die psychiatrische Abteilung der TWW-Klinik begeben.

Ich bekam (gegen Zuzahlung - alles zahlt die private KV auch wieder nicht) ein Einzelzimmer und konnte mich außerhalb der Behandlungszeiten jederzeit zurückziehen.

Als Privatpatient hatte ich Anspruch auf Chefarztbehandlung, etwas, das ich in anderen Krankenhäusern (Kardiologie, Dermatologie etc.) nie in Anspruch genommen hatte, da Stations- und Oberärzte, so belastet sie sind, im Allgemeinen viel besser über den Patienten und seinen Zustand Bescheid wissen. Im TWW war das anders: Die Chefärztin kümmerte sich eingehend, verständnisvoll und nachhaltig um mich, und der leitende Psychologe der Station ging ebenfalls gut auf das, weas ich zu sagen hatte, ein. Die Pfleger waren hilfsbereit und zugänglich. Insgesamt herrschte auf dieser Station (war es Station 5? Ich weiß es nicht mehr) - soweit ich es mitbekam - überwiegend eine entspannte, patientenorientierte Atmosphäre.

Dass die Klinik im grünen Teil Zehlendorfs gelegen war und einen schönen (wenn auch im April noch nicht sonderlich bunten) Garten hatte, hat zu meiner Beruhigung und Besserung sicher ebenfalls beigetragen. Und das Essen - nun ja, man geht nicht in eine Klinik, um gut zu essen.

Ach ja, ein Patienten-WLAN gibt es dort auch.

Wer sich darauf einlässt, wird profitieren.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Ergotherapie,tiergestützte Therapie
Kontra:
Organisationsabläufe und Kommunikation zwischen den Abteilungen oder dem Stationsteam klappen häufig nicht.
Krankheitsbild:
Depression,PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Jahr 2018 zweimal für jeweils 8 Wochen auf der Station 7 im TWW.
Ich habe von beiden Aufenthalten sehr profitiert.
Positiv hervorheben möchte ich die tiergestützte Therapie mit der Hündin Milka und die für mich sehr hilfreiche,weil körperorientierte Tanztherapie.Der Großteil des Pflegepersonals stand mir in persönlichen Gesprächen hilfreich und unterstützend zur Seite.Das Setting in den unterschiedlichen therapeutischen Kleingruppen fand ich insgesamt sehr hilfreich, sowie die Kompetenz der Oberärztin und meiner damaligen Einzeltherapeutin/Einzeltherapeut haben mir geholfen meine letzte Krise zu bewältigen.
Als anstrengend und belastend habe ich häufig die Konflikte und Diskussionen unter den Patienten erlebt,da sollte und muss jeder sehr individuell für sich sorgen und sich notfalls Hilfe und Unterstützung vom Personal holen.

Die Behandlungen in der Physiotherapeutischen Abteilung fand ich ebenfalls sehr gut.

Unzufrieden war ich persönlich mit der eher schlechten Organisation zwischen den Fachabteilungen oder dem Stationsteam. Beim zweiten Aufenthalt gab es nach meinem Vorgespräch keine weitere Kommunikation zwischen der leitenden Psychotherapeutin und der Oberärztin,bzw.der Station 7. Nach einer nie beantworteten Email und nach weiteren 5 Telefonaten zwischen mir und der Station konnte ein Aufnahmetermin festgelegt werden.

Pat. Tod nach Klinikaufendhalt und die Klinik sah im Vorfeld keinen Behandlungsgrund!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zeigte Nystagmus der Augen, grimassieren und Tremor der Hände)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Essen im Raucherraum! Diskriminierung von Nichtrauchern?)
Pro:
--
Kontra:
Behandlungsziel verkannt! daduch Tod des Pat.
Krankheitsbild:
PKS, Epilepsie, Anpassungsstörung, Intelligenzminderung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich nichts gutes berichten denn mein Sohn 1995 geboren ist nach mehrmaligen kurzen Aufenthalten immer wieder weg geschickt worden und

2 Tage nach dem letzten Aufenthalt Tod

in seiner betreuten WG aufgefunden worden!
Er wurde nie ernst genommen und niemand sah einen Behandlungsgrund obwohl die Vorbefunde und die Mitwirkenden es deutlich machten. Rein vom AZ (Allgemeinzustand) zeigte er deutliche Defizite! Für die Klinik wer es wahrscheinlich nur wichtig das er seine Medikamente nahm und das war es.
Er zeigte deutliche Nebenwirkungen vom Medikamenten (Nystagmus der Augen, grimassieren und Tremor der Hände) was auf eine Medikamentenüberdosierung oder Nebenwirkung hin zeigt!
Zu dem bestand eine soziale Indikation und niemand wollte sich dafür Zeit nehmen!
Auch nach dessen Tod interessiert sich niemand dafür wie es den Angehörigen geht! Halt aus den Augen und aus dem Sinn! und der störende Patient kommt ja zum Glück auch nicht wieder!

Bei einem Besuch hat mit mein Sohn berichtet wie es zu den Mahlzeiten ist und ich war entsetzt, aber das zeigt ja auch wie sich das Team für ihre Patienten interessiert:
er berichtetet, dass im Essenraum geraucht wird und wenn man das nicht mag muss man im Zimmer essen. Fand ich nicht sehr gut das die Nichtraucher hier diskriminiert werden aber vielleicht war es auch seine Wahrnehmung wo kein Behandlungsbedarf bestand!

Also ich bin leider sehr enttäuscht und hoffe das dieser Erfahrungsbericht auch dem Team hilft etwas über Gefühle und Wahrnehmungen der Angehörigen zu erfahren,und dem Team eine Möglichkeit gibt, die jetzige Arbeitsweise und den Umgang mit Patienten und deren Angehörigen zu überdenken.



ein verzweifelter Vater seines toten Kindes für den die Welt sich verändert hat ohne das die Welt sich verändert hat!

Dank

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztin, Pflege, Essen, Sauberkeit
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Abklärung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam 2017 auf die Neurologie und wurde herzlich von der Aufnahmescgwester empfangen. Sie erklärte mir sehr geduldig und professionell wie der weitere Ablauf des Aufenthalts sein sollte. Meine Ängste und Sorgen wurden mir schnell von der Stationsleitung Frau S. genommen. Auch das restliche Pflegepersonal war sehr nett und bemüht. Zu den Ärzten kann ich nur sagen, dass es ausschließlich eine Stationsärztin war, die sich rührend um mich kümmerte und der ich letztendlich mein Leben verdanke. Ich hoffe, liebe Frau Tä. Das Sie das lesen. Ich werde nie vergessen, was Sie für mich getan haben. Solche Ärzte sollte es mehr von Ihrer Sorte geben.

Klinik erster Klasse

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2.018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich lebe dank der Hilfe dort
Kontra:
Krankheitsbild:
Anpassungs Störung, Angst und Panik Störung, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes sollten Patienten bedenken das es eine Klinik ist und kein Hotel. Viele die ihre Bewertung abgeben sind einfach nur sauer das es nicht nach ihrer Nase ging. Diese Klinik ist das beste was mir je passiert. Als komplett Paket. Klar ist das Pflegepersonal auch mal schlecht drauf ganz normal. Es sind halt Menschen und keine Götter. ????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundliche Schwestern und Therapeuten.
Kontra:
Unterbringung weit unterhalb des erträglichen.
Krankheitsbild:
Kopfschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2017 eine Woche zur Diagnose im Theodor Wenzel Werk.
Zum erstem Mal im Leben wäre ich gerne Privatpatient im Einzelzimmer gewesen. Angeblich war nur in dem olfaktorisch stark belasteten Zimmer ein Bett frei.
Nach einer Woche wurde es unerträglich und ich brach ab.
Hinterher erfuhr ich, dass alle erforderlichen Untersuchungen durchgeführt wurden. Warum ich länger bleiben sollte, ist mir ein Rätsel.
Die Schwestern waren alle sehr nett, hatten aber nicht unbedingt überall den Durchblick.
Die freundliche und kompetente Physiotherapeutin hat einen gravierenden Fehler meiner bisherigen Behandlung korrigiert und war auch sonst sehr engagiert.
Einen netten Arzt auf der Station gab es auch.
Leider merkte man fast allen Mitarbeitern den ständigen Zeitdruck an.
Es hat dann 8 Monate (in Worten: acht!)gedauert, bis der Abschlußbericht vorlag!
Nach ein paar Wochen gab es einen vorläufigen Bericht, aber mit den einzelnen Befunden und Ergebnissen weiter zu arbeiten ging nicht.
Ich kann die Klinik nicht weiter empfehlen.

Hilfreich aber nicht noch einmal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hygiene, Therapie, Sozialdienst, Lage
Kontra:
Struktur, Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wegen Magersucht auf die Station 9 gekommen und bin sehr dankbar für die therapeutische Unterstützung, die ich sechs Wochen hatte. Die Zeit dort war extrem hilfreich für mich, da vor allem jegweilige Therapeuten hervorragende Arbeit leisten, die Lage des TWW einen zur Ruhe kommen lässt und ich die Hygiene sehr loben möchte. Auch die Hälfte meines Pflegepersonals war immer ansprechbar und hilfreich in Notsituationen. Besonders das KBT möchte ich dabei als extrem augenöffnend hervorheben, aber auch die Sozialhilfe Frau Schnee und den Physiotherapeuten Herrn Hof, die beide auch außerhalb vom psychotherapeutischem Rahmen offene Ohren und hilfreiche Tipps hatten und das TWW bereichern!

Nun kommt das aber. ABER ich würde nicht dort zurückkehren! In den Urlaubszeiten (die ich allen gönne) wurde nicht für Ersatz für Therapien gesorgt und aufgrund des Pflegepersonals, das teilweise sehr unsensibel mit Patienten umgeht und selbst nach Gesprächen nur noch unfreundlicher und launenhafter agiert. Da die Regeln zwar scheinbar klar definiert sind, jedoch nach genauerem Hinschauen zu viele Unklarheiten herrschen, die an der benötigten Struktur nagen. Auch wurde uns Patienten oft vorgeworfen, wir würden lügen und manipulativ sein. Auch wenn mein verfrühter Abschied vom TWW durch nicht ausreichender Gewichtszunahme gerechtfertigt ist, war jedoch der Umgang mit mir und die aprupte Entlassung ohne Abschlussgespräche oder therapeutische Gespräche sehr schwer zu ertragen. Man gab mir das Gefühl selbst Schuld an meiner Essstörung zu sein dadurch und nicht mal in einer Klinik therapierbar zu sein. Da man 90% der Zeit mit der Pflege zu tun hat, würde ich deshalb nicht noch einmal mit dieser Symptomatik in das TWW gehen, vielleicht jedoch im generellen psychosomatischem Setting.

PS: Das Essen, das von allen hier verteufelt wird, war übrigens nicht so schlimm. Es war essbar an den meisten Tagen und sogar lecker an anderen (und das kommt von einer Essgestörten).

Hut ab vor so viel guter Pflege Respektvoll und würdig

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (insbesondere das Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Beratung der Sozialarbeiterin)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Station wirkte oft nicht richtig gereinigt)
Pro:
Respektvolle würdevolle Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war 8 Wochen auf der Staion 5. Eine sehr schwere Station und meiner Meinung nach viel zu wenig Pflegepersonal. Sie rennen den ganzen Tag ,man sieht sie kaum sitzen höchstens um zu dokumentieren. und trotzdem haben sie für jeden ein offenses Ohr und ganz auffallend ein erfrischend fröhliches Team. Das kennt man so woanders nicht.Sie behandeln die Patienten mit größtem Respekt und sind was ich sehen konnte Medizinisch sehr gut ausgebildet. Die Stationsleitung die ich sehr oft mitarbeiten sehen habe, hat einen sehr guten Überblick über alles und wie ich mitbekam auch immer ein Ohr für ihre Mitarbeiter. Oft sah ich wie sie diese aufmunterte für die nächste Runde wie sie immer sagen. Die Ärzte sind auch immer ansprchbar und kümmern sich in jeder Hinsicht um ihr Patienten. Erstaunt hat mich die vielen Therapieeinheiten auf der Station. Ergotherapie verschiedene Einheiten, Musiktherapie, Psychologengespräche, Depressionsgruppe und Physiotherapie, Sozialarbeiter
Ich kann diese Staion nur weiterempfehlen. Insbesondere ziehe ich meine Hut vor der Pflege.

Super zufrieden !

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlsame Ärzte &pfleger
Kontra:
Das Essen war ein Alptraum !
Krankheitsbild:
BPS/PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ca 2+ Wochen auf der Station4 (geschlossene)an die Zeit hab ich nur noch "Horror Erinnerungen " das hängt aber mit den Patienten zusammen & NICHT mit dem Personal!Dann kam ich endlich auf Station 6&dort war es alles in allem SUPER! Bis auf einige Pfleger die sich lieber mit Internet shoppen&Filme schauen beschäftigt haben ( das kann man aber an 3 fingern abzählen) die anderen Pfleger waren alle steht s bemüht,sehr aufmerksam & gewillt !! Ich hatte das Glück das ich eine super tolle Gruppe hatte , meine mit Patienten in der Zeit waren zu 98%wirklich ein Segen ! Ein riesen Lob geht an Herrn Dr dauskardt den wir unter uns Patienten nur Liebevoll "dauski" genannt haben. Ich habe selten einen Arzt gesehen der seinen Job mit so viel Leidenschaft & Hingabe macht! Selbst wenn er schon in privat Sachen war & gesehen hat das es einem nicht gut geht , hat er sich trotz allem die nötige Zeit genommen & mit einem gesprochen & aufgebaut, in den ganzen Wochen , habe ich nicht einmal erlebt das er auf die Uhr schaute & Arbeit , Arbeit sein Lies ! Genau das gleiche gilt für Herr Schuster ! Dieser Mann hat schon mit seiner reinen Ausstrahlung bei uns Patienten unheimlich viel Ruhe reingebracht & sich ebenfalls immer Zeit genommen & sich sehr mit den einzelnen Patienten beschäftigt! Die Zeit im tww hat mir dank der tollen Arbeiter& Patienten so unheimlich viel Kraft gegeben & mir sehr viel Stabilität gebracht , das ich mein Aufenthalt keine einzige Sekunde bereue ! Vielen dank an das Team der Station 4 & besonders denen der Station 6 ! Das einzige Manko ist die Küche !das Essen war abartig , wenn man den welches bekommen hat ,was die Küche gerne vergessen hat oder einfach etwas komplett anderes als bestellt & zu wenig Liefert ! Da wären die Kochprofis hilfreich !!

"Neurologie"

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal
Kontra:
Die Ärzte
Krankheitsbild:
Neuropathischer Schmerz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Gelände ist schön die Station 1 ist gut und Funktional eingerichtet. Die Krankenschwestern & -pfleger geben ihr bestes bzw. man merkt noch das ihre Arbeit Ihnen Spass macht. Einige der Ärzte hören nicht zu und denken die wissen über den schmerz der Anderen mehr.

Unterirdisch in jedem Bereich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Umgebung
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Depressiv
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Station 3 (offene Psychiatrie)

Ich wurde durch die diensthabende Ärztin auf die allgemein Station aufgenommen .

Damit begann mein Dilemma. Der Oberarzt wirkte kompetent, das Pflegepersonal unterirdisch.

Eiseskälte schlug mir entgegen. Ich hatte den Eindruck, jede Frage von mir wird als Belastung empfunden.

Letztendlich führte kein Weg daran vorbei mich mit einem Protokoll bei der Pfledienstleitung zu beschweren.

Es ging um eine ungeheuerliche Auseinandersetzung mir einer Pflegerin.

Bis heute keine keine Reaktion der Pfledienstleitung, obwohl ich mir die Mühe gemacht habe, Meine berechtigte Kritik schriftlich zu äußern.

Mir wurde nur zwischen Tür und Angel gesagt: Schicken Sie mir doch bitte eine Mail.
Meine Adresse ist der Klinik bekannt. Wenn also wirklich ein Feedback der Kritik jemals beabsichtigt gewesen wäre....

Ich hätte es erhalten.

Wenn man nicht, bedauerlicherweise, bezirklich an dieses Haus gebunden ist, kann ich es niemandem empfehlen.

Nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Psychologin
Kontra:
Zimmer,Essen,Ausstattung
Krankheitsbild:
depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine schlechte Erfahrung mehr.Ich war auf der Station 8 und habe den Aufenthalt nach 14 Tagen abgebrochen.Beim essen haben wir gerätzelt ob das auf der Avus vom LKW gefallen ist und dann dort verteilt wurde.Nicht das ich große Ansprüche gestellt hätte ,aber ein mindestmaß sollte schon vorhanden sein.Mitarbeiter haben mir die falschen Tabletten ausgehändigt was ich zum Glück bemerkt habe.Auf meine Frage was das für welche sind-Oh,keine Ahnung die sind nicht für sie.Und und und...Das Faß zum überlaufen hat letztlich gebracht das Diinge aus der Gruppentherapie auf der Sation rum erzählt wurde.Das war dann der Tag der Abreise.Das der Besuch nicht auf das Zimmer durfte ,weil man einen Rückzugsort haben sollte widerspricht sich da es dort keine Einzelzimmer gab.Soviel zum Rückzugsort.Alles in allem bedauere ich meinen Aufenthalt dort auch wenn es sich statt um 4 Wochen + nur um 14 Tage gehandelt hat.Die psychologische Gruppentherapie die ich vor meinem Aufenthalt hatte ,hat mir vertrauen zu anderen gegeben.Die Negative erfahrung dort hat das wieder zerstört

2 Kommentare

Reiner68 am 17.06.2018

Kann ich verstehen . Versuche es doch mal bitte mit der Fachklinik am Chiemsee ( Bayern ), Medicalparkklinik . Dort war es wie in einer Großfamilie . Ich war ganz unten . Nach 10 Wochen ging es mir besonders besser.
Essen wie im Hotel Plus Speiseraum . Freundlichkeit und Menschlichkeit vom Geschäftsführer bis hin zum Hausmeister.
Ich wollte gar nicht mehr nach hause. Gr Reinhard für weitere Info mich anschreiben !

  • Alle Kommentare anzeigen

herzliches Pflegeteam

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (saubere und helle Flure)
Pro:
Pflegepersonal, Umgebung
Kontra:
Krankheitsbild:
Trigeminusneuralgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meines Aufenthaltes habe ich ein freundliches und in viele verschiedene Richtungen qualifiziertes Pflegepersonal kennenlernen dürfen.

Die Aufnahmeschwester hat mir alles freundlich und ruhig erklärt. Mein Zimmer war sauber und ich konnte mich stets bei dem Pflegepersonal melden.

Besonders freundlich und hervorheben möchte ich den Mann der mir mein Essen gebracht hat. Er war immer gut gelaunt und für einen Spaß zu haben.
Solche positiv gelaunten Menschen braucht eine Station wo der Schmerz alltäglich zugegen ist.

Generell hatte ich das Gefühl das sich die Mitarbeiter der Pflege sehr gut verstehen und ein tolles Team mit den Ärzten bilden. Besonders die Oberärztin hat mir geholfen, meine Ängste und Schmerzen ernst genommen und ist professionell auf meine Bedürfnisse eingegangen.

Die Klinik an sich ist wunderschön gelegen und ich konnte dem Alltag durch lange Spaziergänge in der wundervollen Natur entfliehen.

Mir hat der gesamte Aufenthalt gefallen und meine Scherzen sind erheblich weniger geworden.

Ich komme gerne wieder und kann die Station nur weiter empfehlen.

Professionell und menschlich

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches,einfühlsammes Personal, auf Wünsche wurde sofort eingegangen
Kontra:
Das Schwimmbad wurde gerade saniert
Krankheitsbild:
Kopfschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe diese Abteilung sehr professionell erlebt,stets ein freundliches Wort,Qualität ist hier zuhause.Bin überrascht was andere erleben, aber alles liegt im Auge des Betrachters.Ich würde jedem die Klinik empfehlen und komme auch gern wieder. Im Rahmen meiner Schmerzproblematik konnte mir sehr gut geholfen werden. Ich danke der Abteilung.

Bloss weg von da

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unzufrieden ist Milde ausgedrückt.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sollte wegen etwas ganz anderes behandelt werden.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ja - man kann sich seine Zimmer Nachbarn nicht aussuchen. Da kann ja keiner was dafür.)
Pro:
Kurzer Weg zum Aschenbecher -lol-
Kontra:
man macht es halt immer so. Update nicht erwünscht.
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OMG. Innerhalb von 8 Stunden hat sich niemand die Hände desinfizirt
Zur Blutentnahme am EINGANG fällt alles auf den Boden-scheissegal. Dreckiger Tupfer drauf und irgendwie 3 Pflaster drum.
Wer viel Zeit hat kann hier auf seine Kosten kommen. Niemand hat einen Plan.
Eigentlich möchte ich die Klinik anzeigen wegen Kostenverschwendung.

By the way - hab irgendwie eine heftige Grippe mit bekommen. Lässt sich ja nicht nach verfolgen.

Und immer noch dicken Hals über das Verfahren dort. Lass es aber lieber sonst geht es unter die Gürtellinie.

Unzufrieden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wegen starker Rückenschmerzen und Weichteilrheuma in der Klinik zur multimodalen Schmerzbehandlung. Die Aufnahme durch den Arzt Dr. Br..... war für mich schockierend. Er behandelt - wie ich schon zuvor von anderen Patienten hörte - die Patienten als Simulanten, bezweifelt Schmerzen und MRT-Bilder. Auch älteren Patientinnen/Patienten gegenüber ist er völlig respektlos und arrogant. Für mich ist dieser Arzt unfähig und untragbar!

Die Oberärztin und Dr. v. E. hören dem Patienten zu und nehmen ihn ernst.
Das Pflegerpersonal ist sehr freundlich und hilfsbereit.
Die Therapeuten in der Physiotherapie waren durchweg sehr freundlich und hilfsbereit.

Frühstück und Abendessen ist okay, aber das Mittagessen war - für mich jedenfalls - nicht so schmackhaft.
Die Sauberkeit lässt zu Wünschen übrig!!! Hygiene gleich null.
Alles in allem kann ich sagen, dass ich froh bin, bald wieder zu Hause zu sein und die multimodale Schmerztherapie hat gar nichts gebracht, außer noch mehr Schmerzen.

Standartprogramm

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Mitpatienten , einige wenige PflegerInnen
Kontra:
Standardprogramm für alle Patienten und Beschwerdebild . Keine Individuelle Behandlung . Erinnert an DDR .
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Standart Programm auf alle Patienten angewandt ( Station 7 ) . Extrem viel Leerzeit . Man hat im Schnitt nur höchstens 2 Stunden am Tag ,, Programm ,, .Um die Zeit rum zu kriegen kann man Yoga , Schwimmen ....machen ,aber das ist wohl nicht der Grund weshalb die Leute mit traumatischen Erfahrungen in eine Klinik gehen . Da braucht es schon etwas mehr . Selbst die Ergotherapie bringt kaum was, ausser ein paar neue Einsichten .
Viele Ärzte und Psychologen sind noch unerfahren ,da noch in Ausbildung .
Es gibt nur 1 !!! Stunde die Woche Einzelgesprächstherapie . Da wird nicht drauf geachtet ob der Therapeut auch ( fachlich ) zum Patienten b.z.w. zum Krankheitsbild passt .

1 Kommentar

Reiner68 am 17.06.2018

Hallo ich möchte dir ein Ratschlag geben. Ich war ganz unten und war in der Fachklinik am Chiemsee ( Bayern )
Medicalparkklinik. So was von Menschlichkeit vom Geschäftsführer bis hin zum Hausmeister. Nach 10 Wochen ging es mir besonders besser.

Das Essen und der Speisesaal wie im Hotel.

Weil bei der erfolgreichen Behandlung alles eine Rolle Spielt.

Da Man ja das Recht auf freie Krankenhauswahl hat.

Ist diese Klinik besonders zu empfehlen.

Für mehr Infos mich anschreiben.

Gr Reinhard

Personal ist Klasse

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient absolut gut aufgehoben. Ich wurde zu jeder Zeit ernst genommen und hatte für jede Problematik adäquate Ansprechpartner. Die Schwestern der Station 8 sind absolut authentisch und empathisch und verdienen für ihre aufopfernde Art echtes Lob. Essenstechnisch ist zu sagen: versorgt euch selbst!

Achtung in Krisensituationen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Unmöglicher Erstkontakt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Ich empfand mich als störend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Falsche Medikation)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Freundlich und Sachlich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Bett ohne Nachttisch und mangelnde Hygiene in allen Toiletten)
Pro:
Der Pförtner
Kontra:
Ärztliche Betreuung, Hygiene in den Toiletten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin selbständig in einer Krisensituation ins TWW gefahren.
Ich bat um ein Gespräch mit dem diebsthabenden Arzt.
Dieses Gespräch konnte laut diebsthabenden Arzt nur in Anwesenheit eines externen Sicherheitsbeamten stattfinden.
Ich war zutiefst erschüttert, da gerade ein persönliches Gespräch für mich sehr sehr wichtig gewesen wäre.
Alternativ wurde mir darauf hin ein Gespräch in aller Öffentlichkeit angeboten (Eingangshalle der Klinik)
Ich habe mich daraufhin letztendlich gegen ärztlichen Rat erlassen lassen.
Die diebsthabende Ärztin hat meinem Wunsch nach Verschwiegenheit nicht entsprochen.
Es kam zu einer Anzeige meinerseits.

Horrorklinik, traumatisierend! Nie wieder!!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009/2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mich mit Tabletten voll stopfen kann ich selbst zuhause!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts!!!
Kontra:
Respektloses, unfreundliches Pflegepersonal, Unhygienische Waschräume und Aufenthaltsraum, Ausstattung, Wohlfühlfaktor gleich null, Essen, eigentlich alles bis auf die Mitpatienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2009- ich kam zur Kriesenintervention freiwillig auf die offene Psychiatrie. Ich hatte Ängste und konnte mich nicht beruhigen, Schwester motzt nur und gibt mir ne Tablette. Ich vertrug diese nicht. Lief( auf Socken, wie ich war) völlig neben mir aber plötzlich beschwingt durchs KH und landete vorm Eingang um frische Luft zu holen.Eine Schwester kam und ich landete auf der geschlossenen Station 4a. Mein Wort zählte null, es half nix egal wie oft ich sagte, dass ich mir nichts antun will und die Tablette nicht vertragen hab.Auf der Geschlossenen im Isoraum, voller Angst, ich durfte das Zimmer nicht verlassen, saß auf dem Boden und weinte nur vor Angst und Verzweiflung!Mitpatienten durften nicht mit mir reden und wurden schroff angemotzt wenn sie versuchten mich zu trösten. Auch ich wurde ständig angeschrien obwohl ich doch nur weinte. Wegen Silvester dauerte es bis endlich ein Arzt zum sprechen da war. Der entließ mich glücklicherweise sofort und ich verlies mit einem schweren Trauma das Krankenhaus...die anschließenden Tage nur Panik,Herzrasen und ich war nicht mehr fähig allein in einem Raum zu sein. Die Akupunktur bei einer Heilpraktikerin half mir mehr als dieser Klinikalbtraum!!!Tut euch das nicht an, man kommt verstörter raus als man hinein kam!

Hilfe für Menschen, die Hilfe wollen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapien, Pflege
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war mein erster Klinikaufenthalt und ich war sehr aufgeregt. Ich wurde mit einem Aufnahmegespräch sehr nett empfangen und es wurde mir alles gezeigt. Ich war wegen Depressionen auf der Station 9b . Meine Therapeutin fand ich sehr gut ebenso gab es nur freundliches Pflegepersonal . Die Therapien haben mir sehr geholfen ich war insgesamt acht Wochen dort. Ich hatte Kunsttherapie und konzentrative Bewegungstherapie und zusätzlich ein bisschen Physiotherapie. Besonders positiv kann ich dir Sozialarbeiterin hervorheben sie hat mir in einigen schwierigen lagen sehr gut weitergeholfen. Nicht ganz so gut war die Versorgung bei körperlichen Beschwerden aber deswegen war ich ja auch nicht dort, eher um die psychosomatische Seite kennenzulernen. Mit meinen Medikamenten, sehr gängige Antidepressiva, kannte sich leider niemand aus. Um von dieser Klinik zu profitieren sollte man allerdings schon über Reflektionsfähigkeit verfügen und wirklich etwas verändern wollen. Neben den Therapien gibt es auch sehr viel Freizeit und da muss man schon ein bisschen auf sich selbst achten. Die Klinik liegt in einer sehr schönen Gegend und ich habe sehr nette Menschen kennengelernt. Was leider überhaupt nicht geht und auch nicht gesundheitsförderlich ist, ist das Essen in der Klinik. Es ist qualitativ minderwertig, fettig und manchmal war auch schon etwas schlecht geworden oder gar verschimmelt. Leider war es auch sehr oft versalzen oder gar nicht gewürzt. Als Veganer muss man sich gleich selbst kochen, allerdings hat man dazu auch die Möglichkeit. Mir ist klar dass man nicht wegen des Essens in die Klinik geht aber dieses ist schon besonders negativ aufgefallen. Ansonsten würde ich gerne positiv schließen denn der Aufenthalt hat mich wirklich weiter gebracht. Vielen Dank an alle.

1 Kommentar

DiemitdemDachs am 13.05.2018

Mittlerweile habe ich eine weitere Klinik kennengelernt wo ich als Tagesklinik Patientin war. Diese war bei weitem nicht so gut wie das theodor-wenzel-werk.

Zweifelhaft

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
1 wirklich fähige Therapeutin
Kontra:
Arrogante, unfähige Leitung
Krankheitsbild:
Depressionen, posttraumat. Belastungsstörung, AIH
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wg Depressionen erst auf der 9c, dann auf der b. Auf der 9c gibt es eine wirklich einfühlsame, lebensnahe und kompetente Therapeutin, leider war ich bei ihr nur 1x. Danach war's traurige Erfahrung. Die meisten Pflegekräfte sind sympathisch, manche haben sogar Humor und Einfühlungsbereitschaft. Mich hat vor allem die Arroganz gestört, allen voran die des Chefarztes, die schon in Richtung Verletzung ging. Dann die Unterstellungen, Alkoholiker zu sein ... Ich hatte hohe Leberwerte, die ich mir selbst nicht erklären konnte, nur eines hab ich immer wieder beteuern müssen, ohne dass mir geglaubt wurde: ich trinke null Alkohol. Nach anderen Möglichkeiten wurde nicht weiter geforscht. Mittlerweile nehme ich seit 5 Mo Cortison, es ist eine Autoimmunhepatitis. Hätte man mal ins Auge fassen können und den Patienten ernst nehmen können. Naja. Muss jeder selbst wissen, ob er sich auf das zweifelhafte Abenteuer TWW einlassen möchte.

Interessen der Patienten werden nicht geachtet

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Frühstück
Kontra:
Schimmel in Dusche
Krankheitsbild:
Zwänge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich bin Patient auf der Station 7 gewesen letzten Jahres
ich fand auch,dort auf der Station wird einiges anders gemacht als in anderen Kliniken

von der Ärztin B. ist sehr nett,
man sieht ihr dennoch an wie die Rübe qualmt
dass sie insgeheime in ihrem Hinterstübchen etwas anderes denkt,

es geht nicht um die Interessen der Patienten

nur um die Interessen der Ärzte
die sind durchtrieben mit Tricks, die ich als Patient nicht befürworte

erfindet alle möglichen Ausreden,um die Wahrheit nicht ans Licht kommen zu lassen wenn es ums eingemachte für sie geht

wenn eine Person nicht aus dem Knick kommt dann macht sie dem jenigen Beine
nicht zu empfehlen diese Station

die Austattung ähnelt eher einer Kita.

schlechte Behandlungsmethoden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
gute Verwaltung
Kontra:
Krankheitsbild:
Panik u Angststörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe 3 Wochen Therapie auf der Station 7 verbracht.
--------------------------------------------
Pfleger und Ärzte sind durchschnittlich.

Besonders Ärztin Frau B. fällt auf

Wenn die Zeichen gut für sie stehen, fordert sie mit ihrem Equipment als Frau die Patienten zur Selbstbefriedigung heraus.
Der oder die bekommt dann eine saftige Ablehnung
daraus folgen Depressionen.
sie bildet sich dann ein, inständig von dem Patienten geliebt zu werden.
Sie sagt nicht allen,daß sie auch Sexologin ist.
möchte so das sex. Verhalten der Patienten auspionieren

Herausragendes Personal auf allen Ebenen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pfleger, Ärzte, Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Double Depression, soziale Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Juni/ Juli 2017 wegen einer schweren akuten Phase der Depression auf Station 3.
Meine Erwartung war, hier so lange zu bleiben bis ich optimal auf meine neuen Medikamente eingestellt bin. Darüberhinaus hatte ich nur die Hoffnung, das dieser Aufenthalt nicht so unangenehm wird wie der Vorherige im Wenkebach Krankenhaus.
Ich wurde sehr angenehm überrascht. Die Pfleger kamen mehrmal täglich auf mich zu und in mein Zimmer, um sich zu erkundigen wie es mir geht und mir ihre Unterstützung anzubieten. Ärzte und Psychologen waren sehr einfühlend offen und immer auf Augenhöhe. Keine der Therapeutinnen hat sich als bloße Beschäftigungsterapeutin gesehen, sondern haben sehr kompetent und engagiert ihren Job gemacht - Ergo-, Tanz-, Feldenkrais, Bewgung, Entspannung etc.
Besonders beeindruckt hat mich, dass das gesamte Personal als ein Team eng zusammenarbeitet hat und offenbar im ständigen Austausch standen. So wussten immer alle Mitarbeiter wie es mir geht, wo ich gerade stehe und wie sie mich am besten unterstützen können.

zu langer Behandlungsaufenthalt

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Garten
Kontra:
schlechtes Mittag und Abendessen
Krankheitsbild:
Panik und Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!
ich war 8 Wochen auf der psychatrischen Station 7 untergebracht.
Ich weis nicht, ob das notwendig war.
Ich persönlich finde 8 Wochen zu lange. Ich hatte Schwierigkeiten mich an den reelen Tagesplan zu Hause wieder umzugewöhnen.
Mir wurde auch zugetragen, daß das Ärztepersonal wohl die Dinge, die man in der Therapie mit dem Thaerapeuten bespricht im gesamten Team ausgewertet werden!!
Am Tage sind sie ziemlich angepasst, zum Feierabend lästern sie über die Patienten ab.
Die Ärzte haben es gern, wenn die Patienten am Tage möglichst sich außerhalb der Station bewegen.
Nicht wirklich weiter zu empfehlen

Wenn man schon hier sein "muss" , wird einem mit allen Mitteln geholfen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Kompetenz
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Borderline Persönlichkeitsstörung, Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient auf der geschützten Station 4.

Hervorzuheben ist die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des gesamten Pflegepersonals trotz schwieriger Umstände unter denen ich dort "aufschlug"

Auch "schwierigen" Patienten wurde stets auf Augenhöhe begegnet. Da ich öfter auf dieser Station sein musste, weiß ich, dass das nicht immer so war.
Mein Eindruck ist, dass dies der neuen Oberärztin der Station zu verdanken ist.
Chefärztin, Oberärztin und Stationsärztin waren immer bemüht mir zu helfen.

Einzig die Sauberkeit ist zu bemängeln, auch wenn das auf einer geschützten Station nicht immer einfach ist.
Oberflächlich wurde täglich gereinigt.
Die Patiententoiletten und Duschen waren aber dauerhaft extrem verschmutzt.

Ärztlich zu empfehlen. Pflegerisch durch einzelne Personen nicht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche Versorgung
Kontra:
Pflegerische Leistung. Essen
Krankheitsbild:
Depression Angsterkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war schon mehrfach Patient auf der allgemein psychiatrischen Station 6.
Wiederholt tauchte der gleiche Pfleger negativ auf. Befehlston. Auch nach mehrfacher Beschwerde über längere Zeiträume von diversen Mitpatienten erfolgte keine Konsequenz. Gleiches Handeln des Pflegers wenn Kollegen nicht dabei waren.
Insofern ist die Pflegedienstleitung dieser Klinik nicht ernst zu nehmen.
Es hätten seit Jahren Konsequenzen für den Pfleger folgen müssen, wenn die Patientenbeschwerden ernst genommen worden wären.
Hervorheben möchte ich die Kompetenz und die Menschlichkeit des Oberarztes der Station 6.

Station 7 Danke für alles.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegeteam,Ergo,das Konzept
Kontra:
Mein zuständiger Arzt, das Essen
Krankheitsbild:
Angst und Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag, ich war 8 Wochen auf der Station 7 des TWW zur tiefenpsychologischen Therapie. Das Angebot ist großartig und wenn man den Willen mitbringt, an sich zu arbeiten und was ändern zu wollen, ist man hier genau richtig. Das Pflegeteam speziell Fr. Schö... und Hr. De... sind die Seelen der Station und die Ergotherapeutin Fr. Bl... weis immer an welchen Schrauben sie zu drehen hat. Ich danke Ihnen. Empathie und Verständnis werden hier noch groß geschrieben - da hätte sich mein Arzt was abgucken sollen, aber das ist wie das Essen ein negativer Faktor gewesen, mit dem man Leben kann.
Ich kann nur sagen, das es unheimlich wichtig für mich war eine tiefenpsychologische Therapie zu bekommen und bedanken möchte ich mich auch bei meinen Psychologen welche einen gr0ßartigen Job gemacht haben.
Wie gesagt wer an sich arbeiten möchte und sich nicht scheut, der ist hier richtig. Danke

Gutes Haus

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Engagement
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Haus verbreitet eine menschenfreundliche Atmosphäre, die sich fast in jedem Detail wiederfindet. Die Ärzte, Therapeuten und Pflegeteams behandeln Patienten auf Augenhöhe, wirken engagiert und ausgeglichen. Ich hatte den Eindruck, dass die Mitarbeiter sich wohl fühlen und davon provitieren die Patienten.
Danke an die Station 7!

1 Kommentar

wafu20 am 02.11.2016

Diese Bewertung bezieht sich auf die Station 7 des TWW,
diese gehört aber nicht zur Abteilung für Psychosomatik,
sondern zur Abteilung für Psychiatrie.

So sollte es sein!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin über meinen 8wöchigen Aufenthalt auf Station 8 (Psychosomatik) sehr zufrieden.
Der Therapieplan wurde individuell auf mich abgestimmt. Neben den festen Therapiegruppen (Gesprächsgruppen-, Kunst- und Musiktherapie), den therapeutischen und ärztlichen Einzelgesprächen habe ich noch an der Gymnastikgruppe und diversen Entspannungsgruppen (Tai Chi, Qi Gong, Atemgruppe, PMR) teilnehmen dürfen und Physiotherapie bekommen. Auf Wünsche und Kritik wurde stets eingegangen. Die Mitarbeiter arbeiten eng im Team zusammen und stimmen alles auf den einzelnen Patienten ab. Beispielsweise werden Medikamente erst nach längerer Beobachtung als Möglichkeit hinzugezogen, wobei hier der erste Griff zur homöopathischen Mitteln geht. Erst bei unzureichender Wirkung dieser und bestehender Indikation wird nach genauer Besprechung im Team (Therapeut, Arzt, Oberarzt und Bezugspflegekraft) und vor allem mit dem Patienten zusammen (auf Augenhöhe!) ein Medikament ausgesucht. Bedarfsmedikation wurde selten ohne vorheriges Entlastungsgespräch gegeben.
Der Umgang mit mir als Patient war respektvoll, empathisch und persönlich. Neben dem Therapeuten- und Ärzteteam war auch das Pflegeteam sehr daran interessiert eine gute Vertrauensbasis zum Patienten zu bilden. Die Gesprächsbereitschaft wurde stets signalisiert. Und gerade der enge Kontakt mit der Bezugspflegekraft hat mir ein sicheres und geborgenes Gefühl gegeben. Ich wurde gesehen und ernst genommen.
Ich habe sehr von der Behandlung profitieren können und kann diese Station also nur weiterempfehlen.

Katastrophe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fühle mich allein gelassen und verspottet)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es redet ja kein Pfleger/Arzt mit einem.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Pillen können Sie verschreiben.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Kann ich nichts zu sagen, aber wird schon seine Ordnung haben.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer sind recht neu. Leider wenig Beschäftigungsmöglichkeiten.)
Pro:
Der Garten ist schön.
Kontra:
Sehr, sehr faule und unfreundliche Pfleger (bloß nicht ansprechen). Hilfe braucht man nicht zu erwarten
Krankheitsbild:
Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es geht im Leben immer mal hin und her. Und wenn man an einem Punkt kommt, an dem es von alleine nicht mehr geht. Und sich entschließt, dass jetzt der Zeitpunkt da ist um sich Hilfe zu holen. Und sich traut. Dann sich soetwas wie die 4a (geschlossen) antun zu müssen. Wo man mit Nichtachtung bestraft wird. Und nur weil man mal eine Frage hat mit den Augen gerollt wird und weg geschickt wird. Und dann darauf hingewiesen wird, man soll doch bitte wieder kommen wenn sie keine Pause machen (die bei einer Ca. 8 Std. Schicht gefühlte 6 Std. geht). Wenn die Pfleger wie eine Clique zusammen stehen und sich über ihr Privatleben austauschen darf man auf keinen Fall ein Anliegen haben. Sonst bekommt man gleich eine Patzige Antwort. Oder das beste, dass einem die Tür vor der Nase zugemacht wird, wenn es einem richtig schlecht geht, damit man auch auf wirklich drastische Weise hingewiesen wird "BITTE NICHT ANQUATSCHEN". Aber wenn man nicht gerade stabil ist und unsicher. Kommt man kaputter wieder raus als rein.

Habt den Mut, nach kurzer Zeit wollt ihr garnicht mehr weg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Zeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausgezeichnet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles Top)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr freundlich)
Pro:
Therapienangebot, Geborgenheit
Kontra:
Krankheitsbild:
Revidierende Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

ich war 10 Wochen im Theodor-Wenzel-Werk auf Station 9 (B) und war zwar auch anfangs skeptisch aber dann habe ich mich ziemlich schnell eingelebt und mich richtig sicher und geborgen gefühlt. Ich habe sehr viel erreichen können und hatte eine zwar anstrengende aber sehr effektive und schöne Zeit. Das komplette Team ist richtig freundlich, herzlich und sehr gut in dem was sie tun. Man knüpft auch viele Bekanntschaften und genießt eine schöne Zeit mit anderen Patienten denen es plötzlich so geht wie einem selbst..Mit allen Gedankengängen ;-) Auch wenn man sonst meint, man sei immer alleine damit !! Ich war wirklich rundum zufrieden und für die Zeit war es ein sehr harmonisches, sicheres Zuhause für mich. Vom Zimmer, über die gesamte Einrichtung,das Essen, Freizeitgestaltung, Therapienangebot, Personal und Lage war wirklich alles top. Ich bin sehr froh, im TWW gewesen sein zu dürfen und schließe alle Erinnerungen ins Herz. Würde jeder Zeit wieder hingehen.. was wir ja nicht hoffen wollen :) Gesund und glücklich, lebt es sich sicher schöner :) TWW 2016 <3

Sehr zu empfehlen diese Klinik!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das gesamte Pflegeteam hatte zu jeder Zeit ein offenes Ohr für mich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärzte waren einfühlsam,verständnisvoll und kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ich wurde so akzeptiert wie ich bin .Mir wurde Respekt und Verständnis entgegengebracht,was ich nicht von jeder Klinik sagen kann...
Kontra:
Da ich einen Heimweg von 100km hatte,war es sehr schwierig mit der Wäsche,da der stationäre Aufenthalt 7 Wochen lang war...
Krankheitsbild:
Depression und Generalisierte Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine psychische Erkrankung bedarf einer Behandlung,eine eventuelle medikamentöse,aber vor allem eine einfühlsame,verständnisvolle,von Respekt gebrägte und geduldige Behandlung seitens des Pflegeteam's.Das war in dieser Klinik gegeben.Wann immer ich Unterstützung brauchte und Redebedarf hatte,konnte ich jeden vom Personal ansprechen,inklusive Ärzte.Das machte es mir einfach,mich zu öffnen und nur so kann einem geholfen werden.Sollte ich wieder Hilfe brauchen,dann nur in diese Klinik!

Ein besonderer Ort zur Erholung und Heilung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klinikgelände Behandlung Personal Freundlichkeit
Kontra:
Essen Angebote am Wochenende
Krankheitsbild:
Depression mit multiplen körperlichen Beschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ein Einzelzimmer in Station 8 (Psychosomatik) für 68 EUR Zuzahlung pro Tag incl. WLAN. Standard sind 2 und 3 Bett Zimmer mit WLAN für 1,50 EUR pro Tag.
Kein TV auf dem Zimmer, aber ein großer Flatscreen im Tagesraum.

Die TWW Waldhaus Klinik ist ein besonderer Ort zur Erholung, Arbeit an sich und zur Heilung.
Das herrliche Klinikgelände mit Park, Liegewiese und Blumengarten, mit zwitschernden Vögeln, plätschernder Wassertreppe und Eichhörnchen bietet beste Möglichkeiten zur Erholung, zum Ruhe finden und für gute Gespräche mit Mitpatienten.
Am Wochenende kann man an Schlachtensee, Wannsee oder im Grunewald spazieren.

Die Psychosomatik bietet gute körperliche Diagnostik, Gymnastik, Krankengymnastik, Bewegungsbad, einen kleinen Fitnessraum, Tai-Chi, Qigong, Kneipp, Massagen, Musiktherapie, Kunsttherapie, Gesprächsgruppen und tiefenpsychologische Einzeltherapie. Dazu kommen regelmäßige Gespräche mit der Bezugsschwester.

Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal sind sehr einfühlsam und freundlich. Meine Ärzte und Therapeuten erschienen mir sehr kompetent und gingen sehr gut auf meine individuellen Probleme ein. Die Abstimmung zwischen Ärzten, Therapeuten und Pflegepersonal funktionierte in meinem Fall gut. Als Privatpatient profitierte ich von der Behandlung durch Chefarzt und Oberärztinnen.

Mir hat gut gefallen, daß keine unrealistischen Ziele gesetzt und keine übertriebene Euphorie erwartet wurde, mir wurden nur kleine Schritte abverlangt, die ich gut bewältigen konnte.

Die Klinik ist übersichtlich, nach einer Woche ist man überall bekannt und wird mit Namen persönlich angesprochen.

Ich habe nur 2 Nachteile festgestellt:
Fehlende Angebote am Wochenende und das nicht besonders gute und sich immer wiederholende Essen. Ein Patientenkühlschrank für eigene Leckereien ist aber vorhanden.

Behandlungsmethoden aus dem Mittelalter

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Arzt und Patient nicht gut aufeinander eingestellt
Sehr schlechte eingreifen in Leben des Patienten,Patient wird nicht von Behandlungsplan in Kenntnis gesetzt,es wird über den Patienten hinweg entschieden,Patient wird in Heilplan ungenügend einbezogen.Nach Entlassung keine Weiterbehandlung möglich nicht im Notfall, man wird abgeschoben.
Es werden unreelle Behandlungstricks angewandt Patienten werden herausgefordert bis aufs äußerste
Ärzte geben Bildungsgrad und medizinische Bildungsrichtung nicht preis,
man wird als unmündig behandelt
allgemein ist das Pflegepersonal nett,leider reicht das nicht aus
Ärzteteam sollte ehrlicher und genauer werden , für mich eine ungenügende Leistung des Ärzteteams auf wenigen Stationen der Klinik

Station 8 - Standardsetting & mieses Essen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Psychologen, Ärzte und Pflege größtenteils bemüht ...
Kontra:
Standardsetting für alle gleich, mieses Essen, zu wenig Einzelzimmer
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Klinik von meinem Psychotherapeuten und dem Neurologen empfohlen ... es ist wirklich ein Krankenhaus, in allen Aspekten ... die Privatspähre = 0, man wird bevormundet und das Essen ist wirklich grottenschlecht.

Ärzte, Psychologen und Pflegepersonal sind freundlich bemüht ... im Endeffekt ziehen sie aber ein "Standardsetting" durch, hat man Glück, dann passt es ... bei mir war das leider nicht der Fall.

Mir ist schon klar, dass die Baustellen von mir selbst bearbeitet werden müssen - eine Reha in einer anderen Einrichtung auch mit Akutstationen, hat mir aber gezeigt, dass es auch anders geht ...

1 Kommentar

Frank-53 am 09.05.2016

Hallo ich war auch auf dieser Station und gebe dir völlig recht. Bitte teile mir doch mit wo es anders und besser ist.

Station 8 ist sehr zu empfehlen bei Depression und Schmerzen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
vielseitige und effektive Behandlungen zum entspannen und lernen
Kontra:
Das Mittagagessen ist sehr schlecht
Krankheitsbild:
Depression und Schmerzen im ganzen Körper verteilt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Klinik bei meiner Diagnose Depression und Schmerzen. Sehr nettes, kompetentes Personal. Ich kann fast nur Gutes sagen. Die Psychologinnen sind sehr zu empfehlen, auch der Arzt. Die Schmerzgruppe mit Biofeedback, SCHMERZBEWÄLTIGUNGSGRUPPE UND die KÖRPERWAHRNEHMUNGSGRUPPE( ähnlich autog. Training) IST AUCH SEHR ZU EMPFEHLEN BEI PSYCHOSOMATISCH AUSGELÖSTEN SCHMERZEn. ICH HABE SEHR VIEL GELERNT IN DEN 7 WOCHEN ÜBER MICH UND BEI DEN BEHANDLUNGEN.
Das Essen ist für anspruchsvolle kleine Gourmets( wie mich)etwas grausam gewesen. Aber es ist gibt eine Küche und ich habe mich zu Mittag meist selbst verpflegt oder mein Mann hat mir was Leckeres gezaubert und mitgebracht.Brot, Butter und extra Aufschnittplatten lassen einen aber satt werden.Es gibt nur 1 Kühlschrank und der ist in der wärmeren Jahreszeit leider übervoll.Es gibt eine Küche für die Patienten mit Herd und Backofen und Mikrowelle. Wasser gibt es 3 Sorten jederzeit zum trinken: medium, still und mit Spudel. Man kann sich Kaffee und Tee jederzeit mit den hauseigenen Maschinen kocchen. Kaffeepulver und Tee ist dort und Milch/Zucker.
Wichtig::Die 1. Woche darf man sich nicht außerhalb des Klinikgeländes bewegen. Danach hat man Ausgang auch am WE. Man muss dann aber am Abend bis 21.00 Uhr wieder in der Klinik sein. Man sollte fragen, ob man ein 2 Bett Zimmer bekommen kann. Es ist mit manchen Patienten sehr schwierig auszukommen und das Bad ist öfters frei.Die Gegend ist sehr schön zum spazieren gehen. Ein Aldi und ein wirklich riesiger EDEKA ist 10-15 Minuten entfernt, wenn man läuft. Die Busse halten vor der Klinik.Im Asiaten nebenan kann man gut essen. das Essen ist meist aber sher scharf. Im Restaurant Medici einige Busstationen entfernt Richtung Rathaus schmeckt es auch lecker und der Service stimmt.ich würde jederzeit wieder hingehen und mich behandeln lassen.

Psychosomatik hat geholfen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte haben mich ernst genommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Segen, dass es solche Einrichtungen gibt. Von vielen Haus- und Fachärzten konnte niemand helfen, immer nur neue Medikamente. Dann erkannte man hier in der Psychosomatik des TWW in Berlin Zehlendorf, dass es für die körperlichen Probleme (auch) psychische Gründe gibt. Fachlich kompetent und menschlich 1a!

Weitere Bewertungen anzeigen...