Fachklinik Sankt Lukas

Talkback
Image

Nibelungenstr. 49
94086 Bad Griesbach
Bayern

192 von 255 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

257 Bewertungen

Sortierung
Filter

Kurze Wartezeit, gute Behandlungsmethoden.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzelzimmer
Kontra:
Abendessen etwas eintönig
Krankheitsbild:
Psychosomatik Akut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurze Wartezeit für die Klinikaufnahme.Schnelle Abwicklung beim Behandlungsbeginn aufgrund vorheriger telefonischer oder persönlicher Besprechung mit einem Therapeuten aus der Klinik. Gezielte Behandlungsmethoden zum jeweiligen Krankheitsbild. Sehr freundliche, hilfsbereite und kompetente Mitarbeiter. Einzelzimmer mit Hotelcharakter, da die Klinik vorher als Hotel genutzt wurde. Schwimmbad mit Infrarotkabinen täglich außerhalb der Therapien nutzbar. Gutes Essen mit Bedienung zum Mittagessen, d.h. der Hauptgang wird am Tisch serviert. Gerne wieder.

Katastrophe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Selbst das Personal ist absolut unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Symptome werden behandelt, Ursache ist egal)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos bei den Terminen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Bestimmt seit Eröffnung kaum renoviert)
Pro:
Umgebung/Einzelzimmer als Solches/Essen
Kontra:
Der Rest
Krankheitsbild:
Depris-PT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einzelzimmer wären ja echt Klasse, wenn diese auch einmal renoviert würden. Schimmelbad bedarf es sicherlich nicht. Es soll aber auch das ein oder andere renovierte Zimmer geben. Es gibt auch noch Teppichböden, sind noch von der Eröffnung. Das Personal ist sehr unzufrieden. Wie jemand berichtet wohl häufiger Wechsel auch bei der Therapeuten und Ärzten.
Therapie ist wie Tablette einnehmen. Ursache egal, Hauptsache Symptome gelindert.
Sehr merkwürdige Gruppenzusammenstellungen dementsprechend auch katastrophale Gruppentherapien.

Erstklassige Klinik!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Ärzte und Therapeuten
Kontra:
NIX
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstklassige Klinik,

hier geht man als Patient rein, fühlt sich aber nicht so. Angenehmes Klima, tolle Therapeuten und Ärzte, Sorgen und Wehwechen werden ernst genommen.

Hotelflair und Zuhause zugleich, einfach vertrauen und neue Wege gehen.

Die Klinik bleibt immer in guter Erinnerung und hilft neue Wege zu gehen.

Es gibt nichts zu Beanstanden!
Privatsphäre und Veständnis wird geboten, Zeit zum Erholen und Zeit für Therapie.
Freundschaften entwicklen sich.

Das Essen ein Kompliment an die Küche!
Die Therapeuten sind alle für einen da und haben Veständnis!
Die Ärzte sind kompetent und klar zu verstehen!

Eingewöhnungszeit ca. eine Woche dann ist alles vertraut, Wochenende freie Zeit.

Ein persönlicher Tip, versucht Euer Handy auszulassen, sich mal wirklich nur auf sich konzentrieren, nur dann haben auch die Therapien ihren ganzen Erfolg.

Die Umgebung lädt zum Entspannen ein.

Ich danke der Klinik und besonders meinem Therapeuten Herrn Schnee.

Hier findet man wieder Vertrauen, Vertrauen zu anderen und vorallem Vertrauen zu sich selbst.

DANKESCHÖN

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sporttherapeuten, Psychotherapeutin, Ergotherapeutin
Kontra:
man merkt, dass gespart wird!
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich durfte 6 Wochen in St. Lukas sein. Anfangs war ich skeptisch, aber die Zeit dort hat alle meine Erwartungen übertroffen.Für mich war die Unterbringung in Einzelzimmern ausschlaggebend für die Wahl der Klinik
Ja, die Klinik ist renovierungsbedürftig, man merkt, dass der Betreiber spart. Aber alles in allem ist das Jammern auf hohem Niveau!
Das Essen ist super (gleiche Auswahl wie im Hotel nebenan)! Die Sporttherapeuten haben es geschafft, die Freude an Sport und Bewegung wiederzuerwecken. Danke dafür. Leider soll man hier keine Namen nennen, aber meine Therapeutin war super! Einfühlsam und wenn es notwendig war, auch energisch. Sie hat mich ein Stück auf meinem Weg begleitet, umsetzen muss ich es selbst. Danke an das ganze Team. Mir hat der Aufenthalt unglaublich gut getan. Vielen Dank an das ganze Team!

6 Kommentare

Sab7 am 19.08.2019

Schon erstaunlich, wie so kurz nach einer negativen, plötzlich schnell wieder eins....zwei positive Bewertungen auftauchen und diese mit gleicher Rhetorik ;) ;) ;)

  • Alle Kommentare anzeigen

Gelungener Klinikaufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klinikpersonal, Therapien
Kontra:
renovierungsbedürftige Zimmer, wenig Stauraum
Krankheitsbild:
Psychosomatische Beschwerden, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik St. Lukas in Bad Griesbach ist sehr zu empfehlen. Das gesamt Team ist sehr freundlich und kompetent.
Das Essen ist sehr gut und abwechslungsreich.
Die Zimmer könnten so langsam eine Renovierung vertragen. Außerdem wäre es schön, mehr Stauraum zu haben, da ein z.B. 6wöchiger Aufenthalt viel Gepäck mit sich bringt.
Schade ist, dass man als Psychosomatikpatient keine Physiotherapie bekommt, obwohl diese am Heimatort durchgeführt wird. Ich musste meine Physio vor Ort selbst bezahlen :-(

2 Kommentare

Sab7 am 19.08.2019

Schon erstaunlich, wie so kurz nach einer negativen, plötzlich schnell wieder eine, Zwei positive Bewertungen auftauchen und die mit gleicher Rhetorik ;) ;) ;)

  • Alle Kommentare anzeigen

Nur wegen den Einzelzimmer

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Wirkt alles alt!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Fast nichts passiert)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nur das nötigste an Anwendungen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alt und Abgewohnt)
Pro:
Zimmer
Kontra:
Die Lage, das ganze Gebäude, die Anwendung
Krankheitsbild:
Depression und Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Klinik ist extrem viel zu renovieren, angefangen von der Tiefgarage das Tor ist defekt und der Estrich praktisch nicht mehr vorhanden, bis zu den Zimmern, Speiseräumen, dem Altersschwachen Fahrstuhl der regelmäßig kaputt ist! Kein Wohlfühlen im ganzen Haus, alte Möbel, verschiedene Stühle und verschiedene Tische
im Speiseraum zusammen gewürfelt. Im Speiseraum sind die beiden Herren sehr unfreundlich, vor allem der Restaurantleiter! MTT klein und stickig, das Becken auch sehr klein, es wirkt alles nicht sehr durchdacht!

Es gibt nichts zu bemängeln

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle sehr bemüht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wünsche werden jederzeit berücksichtigt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einzelzimmer und Privatsphäre, top)
Pro:
alles perfekt
Kontra:
gibt es nichts
Krankheitsbild:
Bewegungsapparat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vielen herzlichen Dank für die überaus gute Behandlung, nach längeren Wochen im Akutkrankenhaus wurde ich in der Klinik wieder richtig auf die Füsse gestellt. Nach 5 Wochen Aufenthalt kann ich mich wieder zum grösstenteil selbst versorgen und bin nicht mehr auf die Hilfe meiner Kinder angewiesen. Danke an das ganze Ärzteteam, Pflegepersonal, Therapeuten...

alles in bster ortnung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

kann nur gutes sagen

zu Verpflegung und Betreuung

und arztliche versorgung

einmal ... das wars

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ärzte sind überwiegend keine Fachärzte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaotisch, schlecht Organisiert, Therapiepläne sind unsausgeglichen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einzelzimmer und das Essen
Kontra:
leider der Rest
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im ersten Moment froh, so schnell (1 Woche) einen Platz in einer Akkutklinik zu bekommen. Jetzt mit einigen Monaten abstand habe ich mich entschlossen eine Bewertung abzugeben.
Leider muss diese negativ ausfallen. Die Behandlung dort ist allenfalls Oberflächlich. Der einzelne Patient wird nicht individuell gesehen, sondern alle werden über einen „Kamm“ geschoren. Egal ob Depressionen, Zwangsstörungen oder Esstörung … alle sitzen in einer Gruppe … das bringt keinen wirklich viel.

Das Personal ist von sehr freundlich bis extrem unprofessionell. Ich habe mehrfach Live erlebt wie über Patienten gelästert wurde, einmal Kam der Satz „bei den Akkutis bringt das doch eh nix“ … ein sehr verletzendes Verhalten wie ich finde. Die sog. Chefärztin habe ich in 7 Wochen Aufenthalt nicht gesehen (!). Die einzige „Oberärztin“ legt ein überhebliches, Arrogantes herablassenden Wesen an dem Tag mit denen viele Patienten ihre Probleme haben. Allgemein wird schnell klar das personell das Krankenhaus sich seit geraumer Zeit im Umbruch befindet. Es werden Honorarkräfte eingesetzt, es Fallen Therapien aus … Der Betreiber versucht offensichtlich nicht nur an der Ausstattung, sondern auch bei den Mitarbeiten zu sparen.
Was ebenfalls auffällt ist, das sehr viele „Abonnenten“ kommen, also Patienten die schon sehr oft dort waren, irgendwie auch kein gutes Zeichen wie ich finde.

1 Kommentar

a-b-c am 08.07.2019

Diese sogenannten Abonnenten schließen sich auch untereinander kurz um so gemeinsam eine nette Zeit in StL. verbringen zu können.

Die ehem. Oberärztin Frau Bi. war richtig stolz uns dies in einer Gruppentherapie sagen zu können.

Von welcher Oberärztin sprichst du jetzt??

Nur eine Woche Wartezeit! das waren vor 1-2 Jahren noch ein paar Monate.

Die Zeiten ändern sich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Dr. P. sehr engagiert)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einige engagierte Mitarbeiter
Kontra:
zu viele der anderen Sorte
Krankheitsbild:
-
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Um ehrlich zu sein bin ich erschrocken, als ich meinen vor einigen Jahren abgegebenen Bericht durchgelesen habe. Mein wiederholter Aufenthalt hatte leider so gut wie nichts mehr mit dem vorherigen gemein. Als Patient spürte man, dass das Personal unzufrieden war (es wurde laut über andere gelästert). Herr Dr. H. verhielt sich noch grenzüberschreitender und unprofessioneller als zuvor und lästerte ebenfalls über Mitpatienten und Angestellte der Klinik. Mehrere Therapeuten kamen und gingen, alles war unbeständig. Ich selbst steckte in der absoluten Krise, habe es endlich geschafft, den Klinikaufenthalt zu arrangieren und wollte von diesem ganzen Mist nun wirklich nichts mitbekommen. Es wäre schön, wenn interne Konflikte- sollte es sie geben- intern bleiben würden. Zu erfahren, dass ein Therapeut schon mehrmals gegangen und wieder eingestellt wurde, macht einen höchstens noch besorgter. Auch die meisten Schwestern (natürlich haben sie es mit der Schichtarbeit nicht leicht) hatten offenkundig keine Ahnung von psychischen Krisen oder wie sie damit umgehen sollten Stichwort Empathie). Wären da Schulungen nicht mal angebracht? Die Erfahrungen mit den Sporttherapeuten, der Tanztherapeutin sowie der leitenden Psychoherapeutin waren dagegen wirklich positiv. Dr. P. mMn. ein wenig geschätzter Arzt mit viel Einfühlungsvermögen und Ideen. Auch das Essen war in Ordnung, wenn auch nicht mehr so toll bzw viel, wie vor Jahren. Herr W., es ist so schade, Sie sparen am falschen Ende. Die Klinik hat einst ausgemacht, dass man sich als Mensch wahrgenommen und gut betreut fühlen konnte. Ich hatte damals einen wunderbaren Aufenthalt, der mich so viel weitergebracht hat. Menschlich Top! Leider muss ich inzwischen sagen: Nocheinmal würde ich die Klinik nicht besuchen.

Ein "schöner Urlaub"

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Viel Durcheinander)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Häufiger Therapeutenwechsel)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (MS, RG, MT, alles wurde verweigert)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu viele Ausfälle)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Renovierungsstau)
Pro:
Einzelzimmer-Küche-Sport
Kontra:
Häufiger Personalwechsel-Diverse Therapien-und vieles mehr
Krankheitsbild:
Ängste-PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch häufigen Therapeutenwechsel wurde allenfalls an der Oberfläche gekratzt als in die Tiefe zu gelangen.
Hat man Rücken, hat man Pech, RG, MS und MT wird nur in den seltensten Fällen verschrieben.
Ergotherapie nur einmal und warum das Tanztherapie lautet ist mir immer noch unklar.
Spaziergänge am Morgen und Abend, nicht jeden Tag, in Ordnung.
Habe das beste daraus gemacht und die herrliche Umgebung genossen, bei langen Spaziergängen bzw. Wanderungen.
Rückzug in Einzelzimmer sehr angenehm. Leckere Küche.

Erfahrungen in der Klinik St Lukas

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019%   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlich und Kompitent
Kontra:
Leider Fehlanzeige
Krankheitsbild:
Traumatisiert, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider darf ich meinen Namen nicht nennen, denn eigentlich steh ich zu meiner Meinung. Ich war seit 2016 5 mal in der Klinik was für die Klinik spricht da meine Anreise über 720 Kilometer dauert. Zuerst möchte ich den Klinik Aufenthalt bewerten was das drum herum angeht. Das Personal war immer freundlich und hilfsbereit. Jeder Wunsch den ich hatte wurde möglich gemacht. Es sind oft die Kleinigkeiten die einem aufgefallen die man sonst nicht gewohnt ist. Ich war schon in einigen Kliniken pund da habe ich ganz andere Sachen erlebt die man nicht braucht. Sei es das Personal am Empfang die immer Freundlich und hilfsbereit waren.
Auch im Service beim Essen habe ich nur Positives erlebt. Die Qualität des Essens war sehr gut, nur leider habe ich immer wieder Mit Patienten erlebt die das Haar in der Suppe gesucht haben. Man kann es nicht jedem recht machen aber man hat alles versucht. Der eine durfte das nicht und der andere dies nicht doch immer hat man alles versucht. Was ich besonders gut fand war das das Essen immer Abwechslungsreich war. In anderen Kliniken gab es Essen aus der Kantine was nicht gut war. Auch das man am Tisch bedient wird ist etwas besonderes was aber einige nicht zu Schätzen wussten. Die Zimmer waren sehr schön und sehr sauber. Die Putzfrauen waren sehr freundlich und was ich auch schon anders erlebt habe. Die Hausmeister waren sofort zur Stelle wenn ein Problem anlag. Auch die Verwaltung war immer sehr Hilfsbereit. Nun zu den wie ich finde zusatz Angebot was man in Anspruch nehmen konnte. So ist das Angebot der Ernährungs Beratung sehr gut was für mich sicherlich sinnvoll war. Auch hier geht man auf jeden einzelnen ein. Keine Massen Lehre sondern individuell auf jeden einzelnen. Zur Krankengymnasitik kann ich nur sagen, spitze. Was die anderen Therapie möglichkeiten angeht so kann ich auch hier nur sagen, Großes Kino. Natürlich musste auch ich mich erst einfinden und nicht alles hat mir Spaß gemacht aber dafür bin ich ja auch nicht dorthin gekommen.Der Tagesablauf ist meiner Meinung nach sehr gut, man kann muss aber nicht wenn es einem nicht gut geht. Auch hier habe ich gute Erfahrungen gemacht den meine Stärken wurden gefördert und an meine Schwächen ging man langsam an. Nun zur Therapeutischen Seite der Klinik. Ich bin ein Traum Patient und habe dort die Hilfe gefunden die ich brauchte. Nicht immer einfach aber Hilfreich. Was aber am besten ist hier ist man noch Mensch und keine Nummer. 2020 bin ich wieder da.

4 Kommentare

1Monk1 am 17.06.2019

Seit 2016 schon 5x in der Klinik?!
Und dazu noch Zitat:
"In anderen Kliniken gab es Essen aus der Kantine was nicht gut war"

Unglaublich-Unfassbar!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Klinik für meine Seele

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hier bin ich Mensch)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Therapien, Mitarbeiter
Kontra:
Essenszeiten am Sonntag
Krankheitsbild:
Ptbs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So möchte gerne meinen ersten Beitrag noch ergänzen, ich reise am Dienstag nach intensiven 8 Wochen ab! Ich habe in der Klinik sehr viel gelernt, jetzt geht es ans umsetzen, natürlich ist nicht alles Gold was Glänzt.
Aber was ich hier an Menschlichkeit kennenlernen durfte topt für mich alles!
Am ersten Wochenende dachte ich noch ich sei falsch mit meiner ptbs im Reha Bereich, weil ich erst eine Therapeutin hatte die mit meiner ptbs nichts anfangen konnte dies aber gleich sagte, dann kam es wegen ihren Urlaub zu einen Wechsel der sich lohnte!
Hier ist jeder bemüht das es einen an nichts fehlt das fängt beim Empfang an, auch der Chefarzt war da wenn man ihn brauchte, und es fand sich immer eine lösung, nur leider verwechseln einige diesen Ort mit Urlaub! Und eines sollte jeder bedenken hier arbeiten Menschen mit Herzblut und tun ihr bestes für Therapie Ausfälle kann niemand etwas! Danke an das gesamte Team! Einziger Punkt ich würde mir für den Sonntag eine Art brunch wünschen das man einen Tag zum ausschlafen hat!

12 Kommentare

Sab7 am 07.06.2019

Du bist (warst) nicht im Urlaub also nix mit brunchen!

Und Danke fürs zweimalige pushen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ausgesprochen gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Vorlauf gestaltete sich wegen der mangelnden Sachkenntnis zu Assistenzhunden zunächst schwierig. Diese Sachkenntnis hat man sich aber voll angeeignet und es bleibt kein Grund zur Klage. Im Gegnteil!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, schöne Zimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit dem 7. Mai auf der Akutpsychosomatik. Die Aufnahme mit meiner Assistenzhündin bereitete im Vorfeld einige Schwierigkeiten. Diese wurden aber überwunden und wir fühlen uns hier ausgesprochen gut aufgenommen, willkommen und sehr gut betreut. Der Umgang sowohl der Mitarbeiter untereinander als auch mit den Patienten ist freundlich, wertschätzend und rücksichtsvoll. Auf besondere Bedürfnisse und Wünsche wird wohlwollend reagiert und fast alles möglich gemacht.
Die therapeutische und medizinische Betreuung kann ich mir nicht besser vorstellen. Montag Bitte um Termin beim Arzt- Dienstag um 8 Uhr dort in Behandlung. Und zwar in sehr guter Behandlung! Änderungen im Plan sind bisher nur auf meinen Wunsch nötig geworden und dabei gab es nie ein Problem und es wurde sofort umgesetzt. Ich habe eine erfahrene, sehr empathische Therapeutin die sich nicht scheut, schmerzhafte Themen anzusprechen aber nie den Bogen überspannt.
Für mich ist die Entdeckung dieser Klinik ein sehr großes Glück und ich bin unendlich dankbar, dass wir hier sein dürfen.

Ich bin Ziemlich enttäuscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Enttäuscht)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu viele Therapeuten-Wechsel)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Trotz Beschwerden keine KG, MT bzw. Massage)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zwischen Langweile und Terminhhetze)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Eingang hui - Bad, Aufenthaltsraum pfui)
Pro:
Pflege-Küchen-Sport-Personal, Alt aber immerhin Einzelzimmer
Kontra:
Siehe Bericht
Krankheitsbild:
Erschöpfungszustand-Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin enttäuscht. Ich dachte durch die Einzel- Therapien könnte ich tiefer in meine Probleme eintauchen und nach Lösungen suchen. Aber wegen Engpässen, jede Woche ein neuer Therapeut-in, nein das ist nicht zielführend.
Ich habe enorme Rückenbeschwerden, ich kam nicht einmal in den Genuss des Orthopäden (hatte Urlaub? ) und bei der medz. Untersuchung wurde auf diesen verwiesen und nichts verschrieben.
Die Zusammenstellung der Therapien habe ich auch nicht verstanden. Einmal hatte ich nur früh morgens bisschen Laufbewegung, an einem anderen Tag hetzte ich von einer zur anderen Therapie. Ein roter Faden war nicht erkennbar.
Mein Zimmer, wohl seit Eröffnung nicht neu gestaltet, Das Bad mit Schimmelspuren.
Das Pflegepersonal war freundlich und hilfsbereit auch die Küchenmitarbeiter-innen, das Essen lecker. Der Sport-Unterricht hat auch viel Spaß bereitet.
Die Umgebung lädt zu vielen Spaziergängen ein.
Die Therme ist eine wunderbare Abwechslung.

Meine Oase gefunden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten und Sporttherapie
Kontra:
Lage am ar.. Der Welt
Krankheitsbild:
Ptbs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,
Ich kann so einigen negativen Beiträgen hier nichts abgewinnen, ich bin seit 3 Wochen im Reha Bereich, ich fühle mich endlich mal in einer Klinik verstanden und gut aufgehoben besonderen Dank gilt hier meiner Therapeutin Frau B. Die genau weiß wo es bei mir hakt und einen großen Dank gilt auch meinen Sportthetapeuten Herr Z. Der mich unterstützt auch im körperlichen endlich wieder aktiver und selbstbewuster zu werden, auch nicht zu vergessen der Chefarzt Herr C.
So ein Teambulding und Zusammenarbeit die mir als Patient hilft habe ich noch in keiner Klinik erleben dürfen!
Das Gemecker hier findet hier täglich aufs Neue statt weil man der Meinung ist man wäre falsch man wollte in die orthopädische Reha.. Das Essen ist aller erster Sahne kenne keine Klinik mit solchen Essen! Was auch spannend ist das der akut Bereich teils neidisch auf uns Reha Patienten sind, das eine ist nun mal Krankenhaus Behandlung!

1 Kommentar

Sab7 am 14.05.2019

Werter rhenakus76,

da ich beides kenne: "Die Unterschiede zwischen Akut und Reha sind nur marginal.

Und ja, es treten öfters Verwechselungen auf zwischen Psychosomatischer und Orthopädischer Reha.

Und nun sollten sie weiter an sich arbeiten, da gibt es noch sehr viel zu tun!

Viel Erfolg!!

Aufenthalt frühzeitig beendet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos wohin man sieht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu viele Wechsel)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Einiges renovierungsbedürftig)
Pro:
Einzelzimmer
Kontra:
Zu Vieles
Krankheitsbild:
U.a. Burn Out, Phobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In 2 1/2 Wochen 3 verschiedene Therapeuten und jedes mal musste ich von vorne beginnen. So geht es nicht!
Notwendige medizinische Behandlung d.h. Massage wegen schlimmer Rückenschmerzen wurde abgelehnt.
Vorstellung bei Orthopäde kam nicht zustande!
Mitgebrachte mediz. Unterlagen interessierten nicht. Terminvergabe katastrophal. Schwestern untereinander uneins.
Habe frühzeitig abgebrochen!

2 Kommentare

rhenakus76 am 08.05.2019

Hallo warst du in der Reha oder in der Fachklinik (akut)? Ich kann diese Bewertung nicht ganz nachvollziehen

  • Alle Kommentare anzeigen

gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliches Personal (alle Beschäftigten)
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Deppression, PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich ist es eine sehr gute Klink gewesen. Durch den Aufenthalt sind wieder "versunkene Kräfte" hervorgebracht worden. Die verschiedenen Therapieangebote vorallem im sportlichen Bereich haben mir sehr gut getan.

4 Kommentare

Sab7 am 03.05.2019

Und wieder eine Bewertung aus der...

  • Alle Kommentare anzeigen

Am falschen Platz?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
In meinem Fall viele Anwendungen.
Kontra:
War in dem neben der Klinik liegendem Hotel untergebracht, im Winter nicht immer schön, da doch viele Anwendungen in der Klinik stattfinden
Krankheitsbild:
Trauerbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich leider nicht die richtige Klinik.
Burn out, Depressionen oder Trauerbewältigung, alles die gleichen Anwendungen, es müsste mehr unterschieden werden. Ich fand nicht die nötige Ruhe und Erholung. Erhielt viele Anwendungen, die leider zu dicht aufeinander folgten, dass es an manchen Tagen in Stress ausartete. Meine Schlafstörungen haben sich leider auch nicht verbessert. Am ersten Tag musste ich meine Schlaftabletten abgeben (sicher richtig), aber die Tabletten der Klinik hatten nicht die erhoffte Wirkung. Vier Wochen ohne ausreichenden Schlaf diente nicht der Erholung, die ich dringend benötigt hätte.
Auch das frühe Aufstehen war für mich ein Problem. Dreimal die Woche um 1/2 8 Uhr Frühaktivierung oder die erste Anwendung schon um 8.00 Uhr, das bedeutet Frühstück um 1/2 8 Uhr, das war für mich anstrengend, die eigentlich Ruhe gesucht und benötigt hätte. Das ist aber meine persönliche Meinung, trifft sicher nicht auf alle Patienten zu.
Körperlich war ich nach vier Wochen fit, seelisch leider nicht.
Die Sporttherapeuten und die
Psychotherapeuten waren gut. Leider gibt es bei den Psychotherapeuten öfter Wechsel.
Es ist nicht besonders schön, wenn man sich innerhalb der Kur drei mal an einen neuen Therapeuten gewöhnen muss.

Überzogene Vorstellungen der Patienten?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Insb. Frau Dr. B. Und Frau G.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Insb.durch Frau Dr. B., die durchaus auch mal unkonventionelle Wege einschlug)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles lief gut Hand in Hand)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Besonderes Highlight: Einzelzimmer, Thermo-Infrarotkabinen, MTT-Geräte)
Pro:
Gesamtes (!) Klinikpersonal, Essen, Umgebung, Ausstattung
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Also, ich war bereits zweimal in der Klinik als Patientin, und zwar 2014 für 8 1/2 Wochen und 2015 für 5 1/2 Wochen. Derzeit überlege ich einen dritten Aufenthalt dort und bin daher von den zwischenzeitlichen Kommentaren ehrlich erschrocken.

Der Chefarzt Dr. H. scheint ja nicht mehr da zu sein. Zugegeben, er ist gewöhnungsbedürftig, aber nicht arrogant. Zynisch, ja, ironisch. Immer hintergründig gibt er dem Patienten Dinge zum Nachdenken mit. Und wenn er merkt, dass man als Patient mitarbeitet und sich ehrlich bemüht, dann kann man sich seiner Unterstützung sehr sicher sein. Er hat viele Impulse gegeben - schade, wenn er jetzt nicht mehr dort tätig ist.
Die Oberärztin Frau Dr. B. ist der absolute Hammer gewesen! Sehr empathisch, fröhlich-freundlich, offen und warmherzig. Sehr direkt und deutlich, aber nie bösartig. Ein Gewinn für jeden Patienten, der bereit ist, sich auf sie einzulassen und mitzuwirken.
Die Pflegekräfte sind allesamt Goldstücke. Und natürlich haben auch sie das Recht auf kurze Raucher - oder Pipipausen.

Ich kann diese ganze Negativpropaganda nicht so wirklich nachvollziehen; weshalb geht man denn in die Klinik? Wie der Chefarzt Dr. H. immer wieder betonte: "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" funktioniert halt nicht.

Lasst euch auf dieses tolle Rundum-Sorglos-Paket ein, geht in euch, erholt euch und sammelt Kraft für die Zeit danach, ihr werdet sie brauchen. Verschwendet die Zeit eures Aufenthalts dort aber nicht mit überzogenen Erwartungen und hineingesteigertem Ärgerlichsein. Das hilft euch nicht weiter.

Alternativ: geht in eine Großklinik in Großstädten mit 20 Therapeuten, 200 Patienten und wohnt dort in Doppelzimmern. Genießt den Kantinenfraß dort und nutzt jede freie Möglichkeit des "Berieseltwerdens" von außen, damit ihr ja nicht über euch und eure Probleme bzw. euer Leben nachdenken müsst. Vielleicht ist es ja das, was ihr sucht.

Ich jedenfalls werde weiterhin einen dritten Aufenthalt in Bad Griesbach anstreben.

9 Kommentare

Immerlächeln am 23.04.2019

Sie schreiben genau das, was ich mir immer denke wenn ich hier die Kommentare lese!
Man ist in einer Klinik und nicht in einem Hotel!

  • Alle Kommentare anzeigen

Es geht nur noch Berg-Ab

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ein Satz mit X das war niX)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Gute Therapeutin, leider laufender Wechsel)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt nett, versteht sehr schlecht deutsch und verwechselt laufend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophale Organisation bzw. Terminplanung)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Teils uralte Ausstattung, Schimmel in der Dusche)
Pro:
Sport-Einzelzimmer-Küche-Putzfee
Kontra:
Ständiger Mitarbeiterwechsel-Medizinische Versorgung-Katastrophale Organisation- und vieles mehr
Krankheitsbild:
Burn-Out, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Güte was ist aus dieser Klinik nur geworden? An allen Ecken wird eingespart. Das Personal fast komplett ausgewechselt.
Eine katastrophale Organisation. 3 Therapeuten in 3 Wochen. Zwei Tage, zwei Therapien, ein Tag dann plötzlich sieben. Es soll ein Qualitätsmanagement geben? Wenn, dann versagt es gnadenlos. Medizinische Abteilung verdient den Namen nicht.
Auch die Patientenauswahl sehr suspekt.
Der ehemalige nazistische Oberarzt Herr H. definierte einmal: "Ihr werdet hier Leute antreffen, mit denen würdet ihr draußen-daheim kein Wort wechseln bzw. einfach ignorieren." Wie recht er doch hatte, da führen sich einige auf, kein Wunder haben die Probleme...
Nein, in der Klinik stimmt fast nichts mehr...außer dem Sportteam, einigen Schwestern und der Küche und Putzfee, Danke Euch!
Ich habe nach 3 Wochen vergeudete Zeit beendet.

Gute Klinik mit einigen Schwächen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Früher war es anscheinend viel besser, mit Abstand sehe ich die Klinik als eher durchschnittlich an. Einige Stärken, aber auch Schwächen.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Top-Therapeutin!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Sehr schlecht, nachts ist bei Notfällen kein Arzt im Haus!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Die Damen an der Rezeption leisten einen tollen und zuvorkommenden Job!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Psychotherapie, Sporttherapeuten, Rezeptionspersonal, Lage der Klinik
Kontra:
Medizinische Betreuung und Ärzte, Therapieorganisation
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1. Personal
Die Bewegungstherapeuten sind klasse. Sehr motivierend & immer gut gelaunt!
Die Qualität der sonstigen Therapeuten schwankt. Meine Psychotherapeutin war sehr gut und hat zu mir gepasst. Was die Organisation der Therapiepläne angeht, wurde bereits genug zu geschrieben: Eher "naja".

Bei der Ergotherapie gibt es keinerlei Reflektion (Blitzlichte etc.) über den Zustand des Einzelnen und den Therapieverlauf an sich. Reiner Selbstzweck.

Die "Interaktionelle Gruppe" ist unausgegoren: Therapeuten wechseln immer wieder, das Konzept ist nicht ganz klar. Eine richtige Gruppenpsychotherapie wäre hier angebrachter. So leider nur oberflächliches Geplänkel über Banalitäten der Psychologie (z.B. "Welche Emotionen gibt es?")

Die "Tanztherapie" ist keine (eher eine Bewegungstherapie) und wird nur unregelmäßig angeboten.

Was auffällt: Es wird sehr viel Personal von außen & zeitlich begrenzt angeheuert. Dadurch gibt es keine Kontinuität in den Therapien. Auch bekam ich bei einigen mit, dass der Bezugstherapeut mehrfach gewechselt hat. So ist eine gelingende Psychotherapie nicht wirklich möglich. Das Klinikum scheint allgemein ein Problem mit Personal zu haben: Hohe Fluktuation. Die neue Chefärztin macht einen überforderten, desinteressierten und sogar depressiven Eindruck. Die Visite ist jedes Mal ein Witz – man kommt sich als Störfall vor. Null Empathie.

2. Ausstattung
Hier sind die Einzelzimmer zu nennen. Zum Teil etwas einfach, aber immer sehr sauber. Top Reinigungskräfte! Der Fitnessraum könnte besser ausgestattet sein. Das Ergometer ist aus den 80er Jahren und ein Witz – unbenutzbar! Die Tischtennisplatte wird nicht repariert. Die Waschmaschinen funktionieren zum Teil nicht richtig. Auf Beschwerden wird nicht eingegangen.

3. Essen
Das Essen ist größtenteils gut. Das Personal ist sehr nett und zuvorkommend. Die Angebote (insbesondere für Trennkost) könnten vor allem abends mehr sein.

Fazit: Ich würde es mir das nächste Mal 2mal überlegen, wieder dort hinzugehen.

Chaos-Chaos

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Küche, Reinigungsfachkraft
Kontra:
u.a. Terminierung, Medizin-Check, Thearapien
Krankheitsbild:
u.a. Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zu einer Zeit anwesend, da fand wohl ein großer Personalumbruch statt.
Wie man mir erklärte war gerade die ganze Führungscrew gegangen (worden? )
Der Klinikleiter, die Oberärztin, Therapeutinnen, Sport-Therapeutin, Schwestern, Pfleger.
Das machte sich auch in den Therapien bemerkbar.
Das Zusammenspiel klappte überhaupt nicht, die Terminierung schlechthin ein Witz. Ein Werktag nur ein Lesevortrag, anderer Werktag gleich 6 Termine. Dazu noch ein Ausfall von Terminen, Therapien. Sehr schlechte Organisation.
Für was bedarf es einen medz. Check wenn man Rückenprobleme nicht therapiert d.h. Massagen und Krankengymnastik, verweigert?
Die Zimmer alt aber sehr sauber, Danke an die Reinigungsfachkraft und auch an die Küche.
Verlängerung, nein danke, ich bin nach 3 Wochen gegangen.

Fast alles war gut

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Therapien stimmiger planen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Haus etwas in die Jahre gekommen)
Pro:
überaus freundliches Personal
Kontra:
Handtücher sind von zu Hause mitzubringen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 15.11.2018 bis 10.01.2019 in der Klinik. Gleich zu beginn musste ich alle meine Medikamente abgeben. Zwar stand in der Einladung, dass man diese mitbringen muss, bekommt jedoch während des Klinikaufenthaltes die Medikamente aus der hauseigenen Apotheke. Hier meine Eindrücke:

Zimmer: Diese sind sauber und groß genug, um sich auch mal tagsüber darin aufzuhalten. Nicht alle Zimmer verfügen über einen Kühlschrank, wie in der Einladung beschrieben. Jedoch entschädigt das King-Size-Bett so einiges. mein dank gilt hie dem reinigungspersonal, das dafür gesorgt hat, dass mein Zimmer stets sauber war.

Anwendungen: Zum Teil gab es Tage, an denen ich lediglich zwei Anwendungen hatte, aber auch Tage mit bis zu sieben Anwendungen. Hier wünschte ich mir eine bessere Verteilung. Das betreuende Personal war stets gut gelaunt, freundlich und nahm Rücksicht auf körperliche Einschränkungen. Selbst die Tanztherapie, der ich anfangs negativ gegenüber stand, machte Spaß. Vielleicht sollte man diese in Bewegungstherapie umbenennen um Nichttänzer wie ich, nicht zu erschrecken. Auch hier ein Lob an alle Betreuer.

psych. Gespräche: Ich wurde einer Psychologin zugeteilt, die gut zu mir und meinen Problemen passte. Ich konnte während meines Aufenthaltes viele Pprobleme schon vor Ort bearbeiten. Auch für zu Hause konnten wir ein kleines Konzept erarbeiten. Auch hier gilt mein ganz herzlicher Dank an Frau Tatli.

Küche: Es gibt drei Speiseräume. Die Vor- und Nachspeise kann man am Buffet aussuchen, die Hauptspeise wird am Tisch serviert. Ich erhielt Sonderkost, was zunächst nicht gut funktionierte. Ab der Zweiten Woch klappte es dann. Die Speisen waren meist lecker. Mein Dank geht auch an das Service- und Kochpersonal.

Ärzte: Einmal wöchentlich gab es eine Chefarztvisite. Hatte man sonstige Weh-Wehchen konnte man den Stationsarzt aufsuchen. Meine ärztliche Betreuung war überaus gut und ich möchte mich auch hier ganz herzlich dafür bedanken. Dies gilt auch für das Pflegepersonal.

Schöne zeit war es

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles top)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr Hilfsbereit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Naja was soll ich dazu sagen:!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bischen viel pausen dazwischen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Naja könnte besser sein)
Pro:
Lauter lieben und freundlichen leit
Kontra:
Nachtschwestern zu laut
Krankheitsbild:
Rücken und Deprissonen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von 4.10.2018 bis 14.11.2018 in Bad Griesbach. Es war wunder schön ich bin als Mensch wieder Rausgekommem.
Das Personal war total freundlich Hielfsbereit und Liebe voll... Das Wetter war auch total schön,bis zu schluss Sonne-pur. Die Leute waren wunder paar wir hatten so viel spass und des ganze bis auf Nacht. Ein ganz tollen dank gild an Herrn Kirtzinger und Herrn Carson. So wie die leuten von Krankengymnastig, Frau Vincze,Frau Donner, Herr Dehmut, herr Zwievelhofer, frau Prostäter, Die Ergotherpruten, Frau Fischer Herrn Wenzel, das Küchen tame servic kräfte, Die leute von Repzepsion usw. Die aufenthalt war wunder schön ich komme wieder

Verunsichert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einige tolle Pflegerinnen und Dr. P.
Kontra:
Drei, vier Krankenpflegerinnen, die offensichtlich den falschen Job haben. Kein Chefarzt, wie im Netz beschrieben....
Krankheitsbild:
Depression, Ängste
Erfahrungsbericht:

Ich befinde mich aktuell in der Klinik St. Lukas. Ich kam nach langem Zögern und Abwarten zu der Erkenntnis, dass für mich ein stationärer Aufenthalt im Moment das einzig Richtige wäre.
Ich bin angekommen voller Erwartung und mit sehr viel Anspannung und Aufregung.
Habe mir im Vorhinein die Homepage 1000 Mal angesehen und fast alle Bewertungen hier gelesen. Da passte das eine mit dem anderen nicht zusammen.
Sehr viel Positives und ebenso Negatives.
In Wirklichkeit ist gerade kein einziger Chefarzt/Ärztin in der Psychosomatischen Abteilung. Es gibt scheinbar keinen... außer ich habe was verpasst aber nach drei Wochen sollte ich doch mal einen gesehen haben...
Ansonsten habe ich aber eine tolle Therapeutin und komme mit ihr sehr gut zurecht! Mein größtes Glück ist sie!
Mir ist klar, dass Schwestern auch ganz normale Menschen sind und nicht immer einen guten Tag haben... bei der einen oder anderen kommt das aber scheinbar häufiger vor. Genauso wie das äußerst ungepflegte Erscheinungsbild von ein paar.
Ich möchte niemandem zu nahe treten aber mit „Feldwebeln“ kann ich nichts anfangen, schon gar nicht in einer solchen Klinik, wo es um das Intimste überhaupt geht. Um die Psyche kranker Menschen und den richtigen Umgang mit uns Patienten. Das Klima wirkt auf mich dort sehr angespannt und die Mitarbeiter sind mit allem beschäftigt, bloß nicht immer mit Arbeit.
Es herrscht manchmal ein Ton unter den Pflegerinnen, der teilweise grenzwertig ist. Ich saß letztens im 3. Stock beim Blutdruck messen und hörte wie im Schwesternraum geschimpft und gelästert wurde. Ob es um deren Kollegen ging, das weiß ich nicht aber schön war das wirklich nicht... das nimmt mir leider das Vertrauen in diese Berufsgruppe.

Beim Zweitenmal eher enttäuschend

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Küchenpersonal, Einzelzimmer
Kontra:
Zu Vieles
Krankheitsbild:
Burn-Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das erste mal, wo ich in der Klinik war, liegt ein paar Jahre zurück.
Nach einem Rückschlag wollte ich schnell in eine stationäre Behandlung und hatte ein Dutzend Klinken angeschrieben, bei sehr vielen Kliniken gab es Wartezeiten bis zu mehreren Monaten. Sankt Lucas waren die Schnellsten bei vier Wochen. Also bin ich wieder hin. Es hatte sich zu früher viel verändert. Im Haus wurde einiges renoviert, Eingang sieht sehr schön aus. Einige Zimmer blieben unrenoviert, besonders manche Bäder immer noch igitt, Schimmel in den Fugen und Silikon. Für was gibt es eine Qualitätsmanagerin?? Die Klinik wurde erweitert. Viele Zimmer sind jetzt im angrenzenden Hotel angesiedelt, das führt zu mehr Quantität. Gespart wird überall, am Essen (immer noch sehr gut)"nur" noch Buffet, Kein Kaffee mehr am Mittag dafür 0,2 L für 1,50 € aus dem Automaten (schon frech).

Es gibt kaum noch Massagen bzw. KG. Ich habe im Ort daher mir eine Physio gesucht und privat gezahlt. Die medizinische Abteilung immer noch katastrophal, auch in die Orthopädie gelangt man nur schwer. Die Terminvergabe teils chaotisch. Heute eine Therapie nach er anderen, Tag später nur eine. Es gibt sehr viele neue Mitarbeiter/Innen in allen Bereichen, da muss sich noch vieles einspielen und es sind zu wenige Therapeuten. Leider hat sich in der Führungscrew nichts verändert, immer noch so Anmaßend wie vor Jahren, meine Visite war daher immer sehr kurz gehalten. Mein Therapeut, bemüht jedoch reichte er nicht an meine frühere Therapeutin heran.
Das Pflegepersonal teile, teils. Die Damen in der Küche waren die Besten mit den beiden Sport- Therapeuten!
Ich habe mich nach 3 Wochen verabschiedet, es hat mir alles in Allem diesmal weniger gefallen, als vor Jahren. Vielleicht liegt es auch daran, mit den Betten-Erweiterungen geht viel Qualität verloren.

8 Kommentare

Schütze37 am 27.10.2018

Dann hatten Sie wohl ähnliche Dinge zu beanstanden wie ich. Wie war zu Ihrer Zeit das Pflegepersonal?
Haben Sie den „Feldwebel“ auch kennenlernen dürfen?
Vielleicht bin ich ja auch bloß zu empfindlich. Möglich wäre das aber ich kann nur von meinen persönlichen Empfindungen ausgehen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein guter Ort, um zu gesunden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Chefärztin, Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Angstörung, Panikattacken, Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Klinik. Dies war die beste Entscheidung, die ich in meiner Situation treffen konnte.
Die Chefärztin hat mir schnell meine Angst vor dem, was auf mich zukommt, genommen. Meine Therapeuten waren beide super (zwei Therapeuten, da einer während meine Aufenthaltes in Urlaub ging) und haben mich im Einzelgespräch als auch in der Gruppe ein großes Stück vorwärts gebracht.
Ich habe wieder Lust am Sport bekommen, auch durch das Engagement der Sporttherapeuten.
Die Ergotherapie war eine neue, positive Erfahrung für mich. Auch die Achtsamkeitsübungen waren neu für mich und ich habe sie als sehr hilfreich empfunden und sie in meinen Alltag schon eingebaut.
Das Pflegepersonal war wirklich nett, immer zu einem Spaß aufgelegt und trotzdem sehr professionell.
Das Essen war ein Traum.

Was mich gestört hat, waren die ewigen Meckerer unter den Patienten.

Wir waren in einer Klinik, nicht in einem 5 Sterne Hotel! Wir mussten für unseren Aufenthalt, für die engagierte therapeutische Betreuung, für die Nutzung von Thermalbad, Trainingsgeräten und Infrarotkabinen und das hervorragende Essen keinen Cent zahlen, das hat alles die Krankenkasse bezahlt! Und wir haben, wenn wir noch berufstätig sind, alle unsere Krankengeld von der Krankenkasse weiter bekommen.

Die Erwartungshaltung von einigen Patienten kann ich daher nicht nachvollziehen, denn man ist krank, da hilft auch kein Grandhotel, sondern nur das Engagement des Personals und der eigene Wille. Ich war vollkommen zufrieden mit meinem Zimmer, Bad und Balkon. Dies war mein benötigter Rückzugsort, egal ob das Bad nun etwas älter ist. Und meine eigenen Handtücher waren mir viel angenehmer, etwas bekanntes von zu Hause.

Sollte es nochmal nötig sein, in die Klinik gehen zu müssen: ich würde wieder kommen!

Ein voll gelungener Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern, Therapeuten usw.
Kontra:
Leider war das Schwesternzimmer zu oft zu. Und bei jemanden der Probleme mit dem Anrufen hat nicht einfach
Krankheitsbild:
Panikattacken, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Psychomatischen Akutklinik und muss sagen es war einfach Super. 6 Wochen wo ich mich total gut aufgehoben gefühlt habe. Die Ärzte waren alle nett und sehr auf das Wohl des Patienten bedacht.
Die Schwestern und der Pfleger hatten immer ein offenes Ohr und waren nie genervt.
Mein Zimmer war noch nicht renoviert aber trotzdem Spitze (hatte sogar einen Kühlschrank).
Meine Therapeutin Frau Milowa war einfach Klasse. Sie hat mir neue Wege aufgezeigt und ich fühlte mich immer total verstanden.
Die Sporttherapeuten waren auch super und es hat immer Spaß gemacht.
Die Infarotkabinen und das Thermalbad waren einfach nur Entspannend und wurden von mir fast täglich genutzt.
Das Essen einfach nur genial! Soetwas habe ich noch nie in einer Klinik erlebt.
Ein besonderer Dank geht auch an die Reinigungskräfte. Es war im ganzen Haus immer total sauber.
Nocheinal Danke für alles.

Wie nur 1 Eiweissbrot zum Abendessen!?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kalte Kartoffeln.Abgewohnte Zimmer.Fehlende Handtücher etc..
Diesen Patienten empfehle ich nen Aufenthalt in einem staatlichen KH.Mehrbettzimmer mit duschunwilligen Mitpatienten.Kantinenessen und verschlissene Handtüchern die schon Dutzende vorher für was weiß ich alles benutzt haben.
Davon abgesehen ist das Wichtigere doch auch eher wie die Therapeuten und die Gruppen sind.
Und für mich kann ich sagen dass es gepasst hat.Der Tag ist nicht zu überladen so dass genügend Zeit zur Selbstreflektion bleibt.
Einen super Therapeuten gehabt der mich sowohl im Einzel wie auch in der Gruppe weitergebracht hat.Und
dann liegts an jedem selbst wie er sich einbringt und was er dann mit nach Hause nimmt.
Klar gibts wie überall Therapeuten mit denen man kann.Und welche mit denen man nicht warm wird.Ist halt wie im richtigen Leben.Da besteht dann immer noch die Möglichkeit zu wechseln.Oder es zu akzeptieren und das Beste draus zu machen.
Im Grunde wirds einem leichtgemacht sich wohlzufühlen.Einzelzimmer mit tv.3 Sterne Küche.Sehr freundliches Pflegepersonal.Therme im Haus.Schöne und ruhige Umgebung.
Und allgemein ne gute/warme Stimmung im Haus.
Ich hab mich gut aufgehoben gefühlt während meiner 6 Wochen hier.
Und ich möcht nicht wissen wies bei denjenigen daheim so abläuft die sich hier am lautesten aufregen.
In diesem Sinne allen noch nen schönen Tag.

4 Kommentare

Nika1313 am 06.09.2018

Habe gerade Ihren Beitrag gelesen und muss Ihnen ein Lob aussprechen.
Man kann immer etwas finden um von sich abzulenken!
Schön von Ihnen zu lesen, dass man sich auch selbst einbringen muss und einige nicht den Fokus auf das wesentliche legen.
Ich hoffe Sie haben viel mitgenommen und hoffe auch das Ihnen die Zeit gut getan hat bzw die Therapeuten Ihnen helfen konnten in Zukunft besser mit allem umzugehen
Wünsche ihnen alles gute
LG Nika1313

  • Alle Kommentare anzeigen

Unprofessionalität seitens der Ärzte (teilweise)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Pflege)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Unmotiviert)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Chaotisch)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Bäder alt und teils vernachlässigt)
Pro:
Schwestern/Pfleger
Kontra:
Ärzte/Sauberkeit
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte keine negative Bewertung abgeben, weil ich nicht so ein „Meckerer“ sein wollte...
ich weiß, dass ich oft mit mir selbst unzufrieden bin, deshalb denke ich manchmal, es läge an mir.
Die meisten Schwestern und Pfleger haben sich immer sehr um mich bemüht. Tag und Nacht! Es hat nie eine Rolle gespielt, wann ich Hilfe brauchte, ich durfte mich auch nachts melden und wurde freundlich behandelt.
Das fand ich sehr erleichternd und nahm mir meine Ängste und Selbstzweifel. Nie hat jemand genervt auf mich reagiert, obwohl ich weiß, dass ich leider anstrengend sein kann.
Ich habe mich nicht getraut im Forum meine Meinung zu sagen... was natürlich an mir selbst liegt.
Die Ärzte waren entweder krank oder im Stress.
Im Nachhinein verstehe ich das zwar, weil diese ein hohes Pensum an Arbeit zu leisten hatten, sollte man da dann nicht mehr Ärzte einstellen, bzw. auch nachts Ärzte vor Ort haben? Die Schwesternschaft ist rund um die Uhr da, Doch manchmal wünschte ich mir mit einem Therapeuten zu sprechen oder mit einem Arzt.
Was die Pflegekräfte dort abfangen müssen, weil die Therapeuten/Ärzte nur tagsüber anwesend sind, ist eine fast unmögliche Leistung, was sich aber niemand dort ankennen lässt.
Es muss schon sehr viel Liebe zum Beruf vorhanden sein, um unter diesen Voraussetzungen noch so menschlich und liebenswürdig sein zu können.
Ich war zum ersten Mal in einer Klinik und kannte das Wort „Pflegekräftemangel“ nur aus den Medien.
Leider ist es traurige Wirklichkeit und beschäftigt mich bis jetzt.
Danke für alles, was ihr für mich geleistet habt!
Respekt für euren Idealismus!

Ein neuer Mensch

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Küche,Service,Einzelzimmer,Freiheiten,Therapien
Kontra:
Medizinische und pflegerische Versorgung
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Sommer 2018 knapp sechs Wochen stationär in Behandlung. Und bin als neuer Mensch nach Hause gekommen.
Die Einzelzimmer sind Luxus,vom Essen ganz zu schweigen. Besseres Essen und Service gibt es bestimmt nirgendwo.
Die Therapieangebote machen Spaß und die besten Sporttherapeuten der Welt geben ihr Bestes und haben immer einen flotten Spruch auf den Lippen.
Zweimal die Woche Einzel-und Gruppentherapie runden das psychologische Programm ab.
Auch der Wellnessfaktor ist nicht zu vergessen. Im angrenzenden Hotel kann man die Therme,die Sauna und die Infrarotkabine mitnutzen.
Ich hatte wahnsinniges Glück mit den Mitpatienten,die mir Stabilität und ganz viel Freude gegeben haben.
Es wurde nie langweilig.
Das einzig negative in dem Zeitraum war die medizinische Betreuung. Es fehlten der Chefarzt und die Oberärztin ,es war nur ein Facharzt da ,der jedoch nicht wirklich kompetent gewirkt hat. Und auch die Pflege hat keinen motivierten Eindruck gemacht. Da ging die Pause immer vor. Und wenn man dringend was gebraucht hat ,stieß man auf wenig Zuspruch.
Trotzdem Danke für diese Zeit.

Verlorene Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einzelzimmer-Schwestern-Küche
Kontra:
Der Rest
Krankheitsbild:
PTBS, Trauerbewältigung, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meiner Krankheit fehl in der Klinik.
Anstelle die Ursache zu finden, wurden nur die Symptome mittelmäßig behandelt.

Da vieles bei mir am Rücken landet, bat ich um Massage bzw. spezielle Gymnastik. Dies wurde verwehrt mit der Begründung, es gebe einen Fitnessraum, da würden mir Übungen gezeigt werden, die ich dann angehen kann.

Die Ärzte sind teils überfordert, der Oberarzt ist ein Zyniker. Bei den Therapeuten muss man Glück haben. die Richtige, den Richtigen zu erwischen. Die Schwestern sind sehr nett.

Die Terminierung einzelner Therapien teils katastrophal. Einmal jagt man von Termin zu Termin. Am anderen Tag gibt es nur eine Therapie.
Und einmal Ergotherapie während dem gesamten Aufenthalt ist eher ein Witz.

Wenn man Pech hat, bekommt man ein Uralt-Zimmer mit Flecken-Bad. Der Hammer, man muss seine Handtücher selbst mitbringen!

Eine Frechheit, darauf hinzuweisen, eine gute Bewertung abzugeben.

Hervorzuheben sind die netten Schwestern und das nette Küchenpersonal. Das Essen war gut.

Jederzeit wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Handtücher müssen wieder gestellt werden von der Klinik)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärze haben zu wenig Zeit , es dauert lange bis man einen Termin bekommt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Therapiepläne sind oft viel zu knapp gehalten, Hektik ist Gift für mich)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Einzelzimmer mal Balkon sind Klasse)
Pro:
Einzelzimmer , Essen , Therapeuten
Kontra:
Neuwerdings soll man Handtücher mitbringen - geht gar nicht !!!
Krankheitsbild:
Depression, Erschöpfung und vieles mehr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im November 2017 das 4. Mal im Sankt Lukas , Psychosomatik Akut.
Toll sind die Einzelzimmer mit Balkon , dass braucht man unbedingt, um zur Ruhe zu kommen.
Mein Therapeut war große Klasse. Dankeschön für alles !
An den Arzt: ich danke Ihnen und Ihren Mitarbeiter für die gute Zeit in Ihrem Haus. Er hatte im Patientenforum immer mal einen lustigen Spruch parrat- Lachen ist die beste Medizin. Thermalbad SUPER !
Das gute Essen, welches vom Hotel rüber gebracht wird, ist genial ! Gruß an die Mitarbeiter der Küche.
Die Ergotherapie + Entspannung hat mir auch sehr viel Spass gemacht, aber leider war die Zeit viel zu kurz.
LEIDER ist die Tanztherapie gar nichts für mich , trotzdem muß man da teilnehmen. Bringt nichts, wenn man sich unwohl fühlt. Dieses haben leider alle Patienten zu durchlaufen. Hat mir nicht gefallen . MEINE Meinung .
Leider ist einer nicht mehr da - ein toller Sporttherapeut mit Verständnis. Die Sporttherapeutin bekommt nicht jedem Patienten mit ihrer spitzen Zunge.
Die Dame von der Sozialberatung ist leider auch nicht mehr da . Sie war für uns mit ihrem Wissen eine RIESIGE Hilfe.
Die Dame mit Kollegin ist auch immer nett im Genußtraining.
Auch Danke an die Pflege, die Meisten hatten immer Zeit und Verständnis für uns Patienten.
Abends ist es schwierig am Bufett , wenn die ganzen Rollatoren der Orthopädie Patienten anstehen und im Weg stehen .
Die Therapiepläne sind oft knapp gehalten, dass man es manchmal nicht schafft, von einer Therapie pünktlich zur nächsten zu erscheinen. Hektik und Streß ist der Gesundheit nicht unbedingt förderlich.
Leider ist das Ärztepersonal auch teils überfordert und hat wenig Zeit, eventuell zuwenig Personal.
2013 gab es noch Massagen - alles LEIDER gestrichen.
Die Dame vom Service bringt uns mit lustigen Sprüchen oft zum Lachen. Leider macht das nicht jeder.
WARUM soll man jetzt eigene Handtücher mitbringen ? Das geht gar nicht !!!

1 Kommentar

Sab7 am 12.08.2018

Ich dachte, Frau Ha. ist auch nicht mehr da!??

Super-macht weiter so.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Wertschätzung von Allen!
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychisches erschöpfungssyndrom mit Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Klinik St. Lukas.
Ein Geschenk für mich in jeder Hinsicht. Freundliches Personal, vielseitige Anwendungen,schöne Einzelzimmer. Das Essen ein Genuss!!!
Die Gegend ist etwas abgeschieden, aber lädt ein zum Wandern und Radeln. Das Beste war der Therapeut, Herr Rosch. Ein Kenner und Könner in jeder Hinsicht. Bin sehr gestärkt nach Hause gekommen. Habe viel gelernt und werde vieles umsetzen.
Würde die Klinik jederzeit wieder aufsuchen.

Nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundliche Angestellte, Einzelzimmer, Küche
Kontra:
Unfreundliche Oberärzte, Schlechte Terminkoordination u.v.m.
Krankheitsbild:
Burn-Out, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zu einer Zeit dort, da herrschte großer Personal-Mangel, auch wegen diverser Krankheitsfälle. Auch heuer wird noch nach Personal gesucht.

Die Oberärztin bzw. der Oberarzt sind teils sehr herablassend. Da entstand nie ein Vertrauen!
Weiteres Ärztepersonal auch teils überfordert.
Einzelgespräche fielen aus oder wurden halbiert.
Die Terminierung verschiedener Aktivitäten, oft unterirdisch.
Medizinische Behandlung ein no go.
Ein Danke aber an den Sport-Therapeuten und auch ein Dankeschön an die Schwestern!


Positiv, es gibt Einzelzimmer, manche gehören aber dringend renoviert.
Die Klinik ist auch in einigen Abschnitten sehr veraltet. Der obere kleine Aufenthaltsraum für Patienten, au weh.

Positiv, das gute Essen, Gruß an die Mitarbeiterinnen der Küche.

Ich habe eine Verlängerung dankend abgelehnt.

2 Kommentare

jani01 am 28.07.2018

Hallo ich wollte mal auf diesen Eintrag antworten.
Bin zur Zeit in der Klinik und habe ganz andere Tatsachen vorgefunden. Wurde Super von den Schwestern und den Ärzten aufgenommen und Therapie ist auch noch nicht ausgefallen. Bin gespannt wie es weiter geht. Aber bis jetzt echt top.

  • Alle Kommentare anzeigen

Einfach Klasse

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Depression, Ängste, Alkoholmissbrauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War zunächst vier Wochen als Privatpatient in der Fachklinik Sankt Lukas zur Alkoholentwöhnung.
Bei der Anreise war ich der festen Überzeugung niemals ohne Alkohol leben zu können.
Meine Therapeutin hat mit Ihrer, nennen wir es, speziellen Art dafür gesorgt das ich bis heute keinen Alkohol mehr getrunken habe und auch wirklich keine Lust mehr darauf habe.
Ich brauch und will das Teufelszeug nicht mehr.
In Anschluß daran war ich mit Einweisung noch fünf Wochen in der gegenüberliegenden Psychosomatik Akut.
Und genau das hat mir geholfen das Alkohol Problem nochmals zu betrachten und ein dickes Fundament unter den Verzicht zu gießen.
Nachdem ich vor zwei Jahren in der Gotterbadklinik war dachte ich es geht nicht besser als dort.
Doch es geht besser.
Hier war die erste Ärztin die es geschafft bei mir Vertrauen in Psychopharmaka zu wecken.
Siehe da, das Zeug hilft tatsächlich.
Eine weitere Therapeutin hat in den Sitzungen das einzig Richtige gemacht.
Vergangenheit egal, was gewesen ist, ist gewesen.
Nach vorne gucken, die Windschutzscheibe ist größer als der Rückspiegel.
Sie hat mir beigebracht die Depressionen und Ängste zu akzeptieren und mich mit ihnen zu arrangieren.
Darüber hinaus natürlich auch Maßnahmen aufgezeigt diese durch entsprechende Maßnahmen zu reduzieren.
Die Qualität dieser Klinik hört aber nicht bei den drei genannten Personen auf.
Das Personal ist insgesamt spitze, angefangen bei den Damen die für saubere Zimmer sorgen über die Hausmeister, die Therapeuten, einfach alle.
Und das Essen ist spitze, man ist angeschlossen an das Restaurant des Vital Hotels.
Hier liegt das einzige Problem :-), Abnehmen kann man vergessen bei dem leckeren Essen.

Jederzeit wieder !!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Psychologen, Therapeuten,Essen, Zimmer
Kontra:
Es gab nichts zu meckern
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde jederzeit wieder kommen wenn es nötig sein sollte!
6 Wochen war ich in stationärer Behandlung und war mehr als zufrieden. Schon bei der Ankunft bin ich nett und sehr freundlich empfangen worden. Das Zimmer ist Luxus für ein Krankenhaus..... Einzelzimmer mit WC, Dusche, Balkon und sogar ein kleiner Kühlschrank war vorhanden( ist nicht in jedem Zimmer)!
Über das Essen konnte man nicht meckern, es gab für jeden Geschmack etwas und das Servicepersonal war immer freundlich!
Ärzte und Psychologen waren super und haben mir sehr geholfen.
Die Schwestern hatten immer ein offenes Ohr und nette Worte.
Super motivierend waren unsere Sporttherapeuten, es machte sehr viel Spass mit ihnen ????
Ich ging gestärkt und voller Elan nach Hause!
VIELEN DANK FÜR ALLES!!!

1 Kommentar

Sab7 am 07.07.2018

Danke für die erheiternde Bewertung

Danke für EZ ist Luxus

Danke für die B. aus StL.

Klinik veraltet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal, wenn vor Ort
Kontra:
Renovierung/Ausfall Therapien
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich von den vielen guten Bewertungen leiten lassen. Die Realität sah anders aus. Veraltete Klinik mit Renovierungsstau, durch viele Reha Patienten mit Krücken Engpässe, kein separater Aufenthaltsraum, Freizeitangebote mager, Busanbindung nur nach Passau o.k., Kreisstädte nicht möglich, Zimmergröße gut, aber nicht renoviert, altes Bad, enge Dusche, laute Straße. Viele Therapien ausgefallen, einige Tage mit nur einem Termin. Von vielen Patienten gehört, dass die Klinik sich verschlechtert hat. Personalwechsel, Umbauarbeiten, kaputte Waschmaschine, reduzierte Küche. Die Angestellten sind hilfsbereit und freundlich.Frühstück und Abendbrot gut, Mittagessen für Vegetarier, die Laktose meiden, schwierig.Küche soll früher sehr gut gewesen sein. Landschaft hügelig, Bad Griesbach absolut tot, sehr gute Luft.

9 Kommentare

Milchstraße am 26.06.2018

.
.
Kann hier jemand nochmal ausführlicher berichten???

Gerne auch nur per PN an mich!!!

Die Klinik sucht ja einen neuen Oberarzt, Psychologen und sonst haben ja auch einige gekündigt und sind neu!
Ist Herr H. noch Chef der Klinik?

Wäre schön, wenn man ein mehr an Informationen erhalten würde, Danke!

  • Alle Kommentare anzeigen

Eine ziemliche Enttäuschung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mein psychischer Zustand hat sich nur gering verbessert, der körperliche Zustand sogar verschlechtert)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ärzte nehmen einem ernst, bei Problemen bekommt man zeitnah einen Termin)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (In dieser Klinik weiß die eine Hand nicht, was die andere tut.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Dieses "Zwei-Häuser-System" finde ich nicht unbedingt ideal)
Pro:
Pflege- und Reinigunspersonal, Ärzte
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Depression, Ängste, Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf Wochen in St. Lukas. Es war meine Wunschklinik; ich habe mich von den unzähligen guten Bewertungen leiten lassen – und es bitter bereut.

Untergebracht war ich nicht in der Klinik, sondern im benachbarten Hotel und das war für mich ein großer Minuspunkt. Dort sind die Patientenzimmer nur über Treppen erreichen. Im Vorfeld erfährt man davon nichts. Hinzu kommt das ständige Hin- und Herlaufen zwischen den beiden Häusern, weil Therapien mal da und mal da stattfinden. Auch der Getränkeautomat steht in der Klinik, im Hotel sucht man vergeblich danach. Wer nicht gut zu Fuß ist, macht sich dadurch noch mehr kaputt. Auch müssen die Patienten im Hotel ihre Hand- und Badetücher selbst mitbringen. Das ergibt ein nun wirklich vermeidbares Plus an Gepäck.

Das Essen ist, jedenfalls im Hotel, oft grenzwertig. Die Portionen sind überwiegend sehr übersichtlich, Nachschlag gibt es nicht. Erklärung: das Budget wäre so knapp. Schon möglich, aber haben die Patienten in der Klinik mehr Budget von den Kassen zugeteilt bekommen? Dort gibt es mittags und abends Buffet und jeder kann nehmen, soviel er möchte. Auch scheint die Qualität des Essens dort anders zu sein. Klinikpatienten loben die Speisen nämlich ausnahmslos. Man hat im Hotel am Mittag die Wahl zwischen drei und am Abend zwischen zwei Menüs. Man tut gut daran, am Tag vorher sein Menü auszuwählen. Ist man nicht anwesend und unterlässt dies somit, geht man leer aus. Mir ist das passiert. Zum Mitschreiben: es ist eine Hotelküche, aber angeblich nichts übrig. Zudem war das Essen manchmal versalzen und zwar so, dass es einem das Gesicht verzogen hat. Ein Mitpatient bekam sogar mal gesalzenen Kaiserschmarren. Für alle gab es an einem Abend eiskalte Salzkartoffeln und wenn ich eiskalt schreibe, dann meine ich auch eiskalt. Sie schmeckten, als kämen sie unmittelbar aus dem Kühlschrank. Auf unsere Beschwerde hin fragte die zuständige Diätassistentin allen Ernstes, ob denn auf der Speisekarte geschrieben war, dass es sich um warme Kartoffeln handelt. Auf diese Art wurden Beschwerden abgeschmettert. Eine Entschuldigung erfolgte nie. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Reha-Patienten, die nicht privat versichert sind, in einem Raum ohne Tageslicht essen müssen. Die Zimmer, Einzelzimmer darf man in der heutigen Zeit wohl voraussetzen, sind zweckmäßig und relativ sauber.

6 Kommentare

Jorofe am 05.06.2018

2000 Zeichen reichen leider nicht aus. Deshalb schreibe ich hier weiter.

Die Therapie folgt einem bestimmten Konzept. Dieses haben alle Patienten zu durchlaufen, egal unter welcher Störung jemand leidet, wobei ein Großteil der Patienten Menschen sind, die kürzlich eine nahen Angehörigen verloren haben. Da mag dieses Konzept stimmig sein, für jeden passt es sicherlich nicht. Die einzelnen Therapien folgen wiederum einem bestimmten Schema, das rigoros durchgezogen wird. Die Therapeuten sind nicht alle wirklich kompetent. Ich kann jedenfalls nicht nachvollziehen, wie eine Psychologin behaupten kann, Burn out und Depression wäre ein- und dieselbe Krankheit. Die immer wieder betonte Freundlichkeit ist leider oft nur aufgesetzt. Dies ist insbesondere daran erkennbar, dass man für manchen Therapeuten außerhalb der Therapien praktisch unsichtbar ist. Eine löbliche Ausnahme ist hier das Pflegepersonal.

Die Therapiepläne sind derart knapp gehalten, dass man es oft nicht schafft, von einer Therapie pünktlich zur nächsten zu erscheinen. Hektik ist der Gesundheit nicht unbedingt förderlich.

Insgesamt wirkt das komplette Areal etwas ungepflegt und es fehlen beispielsweise Spazierwege in unmittelbarer Kliniknähe mit entsprechenden Sitzbänken. Wer nicht gut zu Fuß ist, dem kann ich diese Klinik nicht empfehlen.

Ein Lichtblick sind die beiden jungen Sporttherapeuten. Sie verstehen es ausgezeichnet, jeden seinem körperlichen Zustand entsprechend zu motivieren und ziehen nicht einfach ihr Programm durch.

Abschließend noch ein Wort zum „Genusstraining“: sollte man nicht überlegen, ob es angebracht ist, jede – wirklich jede – Woche zu erwähnen, wie dankbar man doch sein müsse, morgens wieder gesund aufzuwachen. Wir gestandenen Leute im fortgeschrittenen Alter wissen das selber.

  • Alle Kommentare anzeigen

Weitere Bewertungen anzeigen...