Dr. Römer Kliniken

Talkback
Image

Altburger Weg 2
75365 Hirsau
Baden-Württemberg

49 von 85 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

85 Bewertungen

Sortierung
Filter

Das schlimmste das mir passieren konnte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Fr. Schneider, Küchen und Reinigungspersonal
Kontra:
Alles....
Krankheitsbild:
Depression,Panikattacken,Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen langen Leidensweg hinter mir und habe auch für die Reha mit Hund fast 9 Monate über verschiedene Instanzen gekämpft. Aber es war das schlimmste das mir passieren konnte. Noch nicht mal 1 Woche da und noch nicht mal eingelebt, geschweige denn Therapien richtig angefangen, soll man eine Patenschaft für neue Patienten annehmen. Bzw es wird einem vor den Latz geknallt mit den Worten, es ist kein Muß aber gewollt... nach min. 4 Gesprächen mit allen möglichen Bezugspersonen, wurde ich jedesmal vertröstet, daß schaffen sie schon. NEEEINNN schaff ich nicht. Ich bin hier um auf mich zu achten und Hilfe zu bekommen und nicht nach 6 Tagen jemanden Hilfe zu geben... Folge Nervenzusammenbruch und das am Wochenende wo außer der Pflege niemand da ist. Die eh keinerlei Interesse zeigen, wie es einem geht. Außer dann Nachts noch anzurufen, um einen Alkohol Test zu machen.
Reha mit Hund bedeutet in der Römer Klinik, der Hund sitzt die meiste Zeit Zimmer und wartet das man zwischen drin mal Gassi geht. Der sogenannte Hunde auslauf hinterm Haus, ist eine matschig Lieblose Wiese. Zum Einzelgespräch, das 1 mal in der Woche für 30Minuten stattfindet, darf der Hund mit. Für 10 Euro pro Tag pro Hund ist das eine super Einnahmequelle. Denn sonst muß man sich komplett um alles wa den Hund angeht selber kümmern. Mir erschließen sich daher die Kosten in keinster Weise.
Auch die Pflege gibt sich kaum Mühe Interesse zu zeigen, es gibt eine Ausnahme, aber das war es schon. Der Oberarzt wirkt arrogant und nicht wirklich interessiert an dem Patienten. Die Therapien könnten ganz nett sein, wenn man an einem Tag nicht von morgens um 7 bis um 18 Uhr alles voll hat und am anderen Tag nur eine Therapie. Tauschen ist angeblich möglich, wurde mir aber nie wirklich zugesprochen. Alles muß in der Gruppe besprochen werden, egal ob man panische Angst vor Menschen hat und gar nicht reden kann. Ich kann nur sagen, ich bin froh wenn ich wieder daheim bin.Da ging es mir viel besser als hier.

Da will man nicht noch einmal hin.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Küchenpersonal ist sehr freundlich und zuvorkommend. Sozialberatung ist sehr gut
Kontra:
Therapeutenteam verdient nicht die Bezeichnung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hervorzuheben ist das Personal der Küche und der Reinigung. Die Therapieplanung erfolgt zu Beginn und lässt kaum Änderungen zu. Von ärztlicher Seite ist keine Motivation erkennbar, Weiterleiten von Problemen erfolgt kaum, selbst in Zeiten in denen es einem sehr schlecht geht, muss man an jeder Therapie teilnehmen. Man bekommt sonst "Verwarnungen".

Schöne Klinik mit schlechter Therapie/Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Leitung der Klinik
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht zu empfehlen. Nach meinem Aufenthalt geht es mir deutlich schlechter als davor.

Hätte gut sein können

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette Mitarbeiter
Kontra:
miserable Organisation
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Eindruck von der Klinik ist ambivalent.

Einige Therapien fand ich hilfreich und gut wie z. B. Progressive Muskelentspannung, GiGong oder auch die Gruppentherapien.
Das Essen war abwechlsungsreich und reichlich vorhanden. Die Mitarbeiter der Hauswirtschaft, welche die Zimmer reinigten freundlich und äussert zuverlässig.
Die meisten Pflegekräfte waren sehr nett und wirkten verständnisvoll.

Anders sah es mit dem Arzt aus, der das erste Aufnahmegespräch führte. Er wirkte sehr desinteressiert, murmelte unverständliche Sachen vor sich hin, fühlte sich plötzlich an eine französische Schauspielerin erinnert und zeigte mir Videos von dieser auf youtube. Mein Einwand, dass mich das nicht interessierte und ich andere Erwartungen an den Aufenthalt habe als youtube Videos zu gucken, wurden ignoriert. Selbiger Arzt beleidigte mich zwischendurch im Speisesaal und auch erneut im Abschlußgespräch. Ausser mir gingen noch einige andere Patienten heulend aus seinem Zimmer. Da wird der Rehaerfolg direkt vor der Abreise gezielt zu nichte gemacht und es gab niemanden, mit dem man noch einmal reden konnte. Liebe Mitpatienten haben mich aufgefangen, damit ich in diesem Zustand nicht alleine im Auto die Heimreise antreten musste.

Weniger schön war es, dass ich 2,5 Wochen neben einem Zimmer mit einem fast durchgehend laut jaulendem Hund wohnen musste, der neben dem Gejaule auch noch gegen die dortige Zimmertüre sprang und unentwegt Lärm verursachte. Dadurch wurden auch die Hunde in den anderen Zimmern nervös und bald bellte es im ganzen Flur wie in einem Tierheim. Mehrfach sprach ich den Umstand an, da ein Rückzug ins eigene Zimmer so nicht mehr möglich war, das Gejaule war unerträglich, selbst zum Telefonieren musste ich nach draussen gehen, da Gesprächspartner nicht mehr zu verstehen waren. Ich sprach es wiederholt an, doch wurde immer nur vertröstet, dass noch einmal mit der Patientin geredet würde, was nicht geschah oder nicht zielführend war. Erst als ich nach 2,5 Wochen vehement auf eine umgehende Lösung drängte, dass die Patienten in einen Bereich verlegt wird, wo der Hund niemanden stört, wurde gehandelt. Dies wird später im Abschlußbericht als aggressives Verhalten meinerseits aufgrund eines Patientenkonfliktes beschrieben. Im Endeffekt war es tatenloses Zusehen der Klinikmitarbeiter, mit ständigen Vertröstungen und trugen zu einer Verschlechterung meines Zustandes bei.

Teil 2 in den Kommentaren

2 Kommentare

AABBCC am 29.01.2021

Teil 2

Organisatorisch gibt es noch einiges an Verbesserungspotential. Für Morgenkontakt, Frühstück, Frühsport (laut. Terminplan) und Gassi mit den eigenen Hunden war ein Zeitfenster vorgegeben, das nur einzuhalten war, wenn man entweder die Hunde nicht ausführte oder auf das Frühstück verzichtete. Ich entschied mich dann, weder auf das Essen zu verzichten, noch meine Hunde darunter leiden zu lassen und ließ den Frühsport weg.

Der Aufzug im Hundehaus war 2,5 Wochen defekt, was nicht so schön für altersschwache Hunde mit Rückenproblemen war. Ich konnte die Hunde daher nicht so oft mit rausnehmen, wie es gerne getan hätte, da ich sie nicht unnötig oft die Treppen laufen lassen wollte.

  • Alle Kommentare anzeigen

Bin kränker ab als angereist

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schlechte Erfahrung
Kontra:
aber daraus gelernt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin der Meinung, bei 120 Patienten bewertungen ist ein gutes Ergebnis nur dann zu erzielen, wenn alle negativen Bewertungen bereits vorher ausgeschlossen werden.
Ich jedenfalls bin bereits nach der dritten Übernachtung abgereist.
Das Zimmer lag an der Hauptverkehrsstrasse und ab vier Uhr in der Nacht fuhren bereits die ersten LKWs in den Kreisel ein und ein noch zusätzliches, klopfendes, nächtliches Geräusch der Heizung im Zimmer raubte mir meinen erholsamen Schlaf.Eine daraus entstandene Gürtelrose und starke Migräne hat mich veranlasst um eine Zimmerverlegung zu bitten.
Es wurde mir von der psychologischen Leitung und von der psychologischen Bezugstherapeutin,damit begründet, dass die Strukturen der Einrichtung keinen Zimmerwechsel zulassen und es in der Patientengruppe besprochen werden müßte.
Eine Gruppe, welche mir bis dato noch vollkommen fremd war, sollte dann entscheiden, ob dem Zimmerwechsel Ab oder Zu gestimmt werden kann.Ein organisatorisches Anliegen wurde damit locker an die Patienten abgedrückt.
Also das nenne ich mal KOMPETENZ.Eine weitere Begründung gab es dann leider nicht.Gerne wäre ich bereits nach der ersten Nacht abgereist.So wurde mir aber vermittelt, ich möchte mich doch gedulden und das mit der Gruppe besprechen.Statt einer Erholung wurde ich eher kränker. Die wichtigste Frage der psychologischen Leiterin war, ob die Gürtelrose ansteckend ist.Zu meiner Abreise bekam ich dann ein psychologisches Abschluss Gespräch. Meine Entscheidung abzureisen resultierte nur daraus, daß ich abreisen mußte, weil mir jegliche Ünterstützung und Hilfe verwehrt wurde. Die totale Unverschämtheit überhaupt. Es war meine Entscheidung in die RömerKlinik anzureisen um die nötige Hilfe zu bekommen , welche mir aber definitiv verweigert wurde indem mir der Zimmerwechsel,welcher mir trotz freien Zimmern verweigert wurde.
PATIENTEN bitte gesund anreisen, dann seit ihr in der Römerklinik herzlich Willkommen.
Ich werde auf jeden Fall keine Empfehlung abgeben.

Wunderbare Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
hilfreiche Therapien, sehr freundliches Personal, angenehme Atmosphäre
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Herbst 2020 für 6 Wochen in der Römerklinik und würde die Klinik jedem weiterempfehlen. Ich war im Vorfeld sehr nervös und unsicher, nicht zuletzt wegen der gespaltenen Rezensionen, kann die negativen Bewertungen hier jedoch überhaupt nicht nachvollziehen. Das Therapiekonzept ist durchdacht und wirksam, das gesamte Peronal wahnsinnig bemüht und freundlich. Man merkt, dass hier Menschen tätig sind, die ihre Arbeit gerne und sehr gut machen. Die Therapien haben mir unglaublich weitergeholfen und das obwohl ich dachte, bei mir sei Hopfen und Malz verloren. Man muss sich natürlich darauf einlassen und sich helfen lassen wollen, aber wenn man sich öffnet kann man von der Behandlung sehr profitieren. Therapie ist ja auch immer Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Atmosphäre in der Klinik ist eher familiär, was ich als sehr angenehm empfunden habe und man hat überhaupt nicht dieses "Krankenhaus-Feeling". Das Essen ist super und die Gebäude sehr sauber. Auch die Leitung habe ich als sehr zugewandt und bemüht wahrgenommen. Der Oberarzt ist regelmäßig bei den Organisationsrunden und Visiten anwesend, sodass immer die Möglichkeit besteht, den Dialog zu suchen. Leidglich in der Verwahltung scheint es hier und da ein paar Kommunikationsprobleme zu geben und man könnte mal über die Anschaffung eines zweiten Trockners und einer zweiten Waschmaschine nachdenken, aber das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau. Die Klinik ist wunderschön im Nordschwarzwald gelegen, die Gebäude (toller Altbau!) werden momentan Schritt für Schritt sehr gelungen renoviert. Ich habe mich in der Römerklinik sehr gut aufgehoben gefühlt und denke gerne an meine Zeit dort zurück. Ich bin dem gesamten Team wahnsinnig dankbar, ich glaube es gibt nicht viele Kliniken, bei denen einfach alles stimmig ist und man so eine qualifizierte Behandlung erhält. Ich habe mich als Mensch gesehen und ernst genommen gefühlt und die stationäre Behanbdlung war der erste, sehr wichtige Schritt um mein Leben wieder genießen zu können.

Vielen herzlichen Dank!

Befremdent

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Therapeuten Psychodrama/ Musik/ Gruppe)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Verwaltung OK/Abläufe mit Androhung von Strafpunkten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Habe gute Gruppen erfahrungen gehabt
Kontra:
"Mädchininternat der 50iger"
Krankheitsbild:
Bourn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte wegen der Webseite und den Rezesionen nur in diese eine Klinik.(Patient Herbst 2020) Da aber ein Leitungswechsel dort vor einem Jahr vollzogen wurde, hat sich das Konzept Grundlegend geändert.(Die Webseit ist alt)Die Küche war mehr um die Somatischen Belange der Patienten bemüht, als der Medizienische Bereich. Es gibt einzelne sehr gute Therapeuten!, aber man hat kein Wahlrecht und wird nach gut Glück in eine Psychologische Gruppe gesteckt. mit schon vorher festgelegter Therapie/ und Therapeuten.Wechsel Unmöglich!!!! Eine Zusatz Gruppen ( Soziale Kompetenz/oder Genussgruppoder wenige Entspannungsgruppen...) kann angeortnet werden. Ein Wechsel ist nur mit größten! Schwirigkeiten und schwerwiegenden Gründen möglich. Alles Muss in der Gruppe vorgetragen werden, vom Durchfall bis zu jeder anderen Sache in der man ein Handlungsbedarf erbitten möchte. Ein Zimmer wechsel wird einem Verwehrt, dies war früher mit unkosten Beitrag möglich, da man an dem Problem wachsen und lernen soll. Es wird sehr gewünscht für sich einzustehen, aber es ist oft sinnlos, egal wie groß die Not ist; wird alles als Lernfeld hingestellt. Ein Teil der Schwestern üben ihr Machtmonopol mit Freude Druck und Arroganz aus, wo sich die Kliniksleitung wieder spiegelt. Als Erwachsene Person befremdet der Umgang einen sehr, da man sich nicht ernst genommen fühlt und nur als Psychologisch Beladene Person angesehen wird...Somatische Probleme sind Grundsätzlich nur Psychogisch und werden nicht ernst genommen. Alles sind nur Verspannungen ect. Meine eindeutige Herzinfarktgefährdung hätte man dort schon erkennen und verhindern!!können, ebenso eine Rippenplockade etc. Nicht nur von mir auch von Anderen kann ich weitergeben das Konziele nur in absoluter Not ausgestellt werden. Eigentlich gar- NICHT!
Ich hatte Glück da ich in einer guten Gruppe war. Und habe mich umorientieren und ungünstige Glaubenssätze erkennen können.Ich habe schon einiges gelernt und erkannt in der Zeit dort!
Ich Empfehle diese Klinik trotzdem nicht,da die Leitung, aus meinem Erleben herraus, ein Kontroll- und Macht Problem hat.Ich möchte soweit gehen und es Narzistisch zu nennen. Keine Kritik am System sonst wird man retorisch und harsch fertig gemacht.
Anbei(Keine!!! Trauer und Tier Therapie mehr im Programm) Es gibt sehr! wenig Aufenthaltsräume, die auch als Therapieräume genutzt werden müssen. Es gibt in der Akut Klinik nur auf dem Stockwerk wenige Toiletten und Duschen.

Tolle Klinik mit Charm

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ergotherapie, Schwester Annegret, Musik, Neubau Zimmer, Natur
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen als Akutpatientin in der Dr. Römer Klinik. Vorher habe ich gefühlt jede Bewertung gelesen die ich im Internet gefunden habe und bin mit gemischten Gefühlen dort hin.
Ich muss sagen ich kann vielen Bewertungen nicht zustimmen, aber es gab auch bei meinem Aufenthalt viele die sich an jeder Kleinigkeit gestört haben genau wie diese Stimmen klingen viele Bewertungen auf mich.
Ich habe mich drauf eingelassen und fühlte mich sehr gut aufgehoben in der Klinik. Natürlich war nicht alles 100% perfekt aber das habe ich auch nicht erwartet :) ich wollte einfach soviel mitnehmen wies geht und so gesund wie möglich nach Hause gehen :).
Wer Ruhe sucht im Grünen und sich auch schon auf den Bildern in den Altbaucharm verliebt ist für mich hier genau richtig!
Ich habe meine Zeit genossen und bin dankbar für alle meine Therapiestunden!
Also lasst euch nicht zuviel von Bewertungen verrückt machen!

Pro und Contra

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (bezieht sich hauptsächlich auf die Therapiepien)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (allerdings brauctw ich hier auch nicht viel)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (sehr nette Ärzte für die physischen Belange)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (starre Abläufe, keine Kooperation)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (vieles sehr alt, keine Rückzugsräume, aber tolle und freundliche Putzfeen,)
Pro:
- Therapeuten - Umgebung - grosszügiges Gelände - Küche
Kontra:
- Verwaltung - Kommunikation intern und mit Patienten - Ausstattung- Freizeit Programm
Krankheitsbild:
mittelgradige Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte März bis Ende April 2020 in der Dr. Römer Klinik. Also während der akuten Corona Phase. Vorausschicken möchte ich, dass ich sehr froh war, dass die Klinik nicht geschlossen wurde, da meine Alternative gewesen wäre, allein daheim zu sein. Die Therapeuten, die mich während meines Reha Aufenthalt betreut haben, waren für mich ein großer Gewinn. Ich konnte viel für mich erarbeiten. Allerdings sind in solchen Krisenzeite Problempunkte noch sicht- und spürbarer. Die Pflegekräfte sind 2x am Tag Kontaktpersonen für die Patienten. Es zeigte sich deutlich, dass es einigen an professioneller, zuverlässige Kommunikation mangelt. Dass dies aber auch daher rührt, dass sie nicht gut genug interdisziplinär mit Therapeuten und der Leitung vernetzt sind. Bei Pflegekräften und auch beim Fachoberarzt wird zu wenig differenziert, ob man mit einem therapeutischen Anliegen oder als Mensch und Kunde mit einem Sachproblem vorstellig wird. Es wird dann sehr schnell die therapeutische Bewertungsschublade aufgezogen. Sehr schade. Wie gesagt, meinen Therapeuten bin ich sehr dankbar für ihr Engagement, ihr fachliches arbeiten und ihre persönliche Zugewandzeit. Die Therapiepien haben mich persönlich weiter gebracht.
Ob ich nochmals in die Römer Klinik gehen würde, ist für mich allerdings fraglich. Denn die anderen fachlichen und organisatorischen Mängel haben die Stimmung unter den Patienten und auch mich zusätzlich belastet.

Tolles Gruppenkonzept!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gruppentherapien, Personal, Essen
Kontra:
Keine Cafeteria
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Römer Klinik zur Behandlung. Dabei durfte ich als Patient das gruppenorientierte Angebot nutzen. Ich muss sagen, dass mir das außerordentlich gut getan hat. Als Patienten waren wir in einer festen Gruppe zusammen - bei der Psychotherapie und bei den Spezialtherapien. Dazu hat jeder individuell Sport erhalten (und natürlich Einzeltherapie). Schade war, dass die Einzeltherapien ab und zu ausgefallen sind und nicht vertreten wurden. Dafür war es inhaltlich aber super! Nicht nur hier - online - sondern auch in der Klinik haben immer wieder Personen/Patienten gestänkert und waren nicht zufrieden. Ich kann das nicht nachvollziehen. Die Mitarbeiter sind wirklich sehr engagiert und haben sich gekümmert. Dass nicht immer alles klappt, wie man sich wünscht, ist doch auch klar. Von meiner Seite ein super Lob an alle in der Klinik! Auch die renovierten Räume und Zimmer sind sehr schön geworden. Vielleicht kann man den Rest auch noch renovieren? Essen war ebenfalls sehr reichlich und gut!

Also, zusammengefasst: Super Gruppenkonzept, teilweise schwierige Mitpatienten, sehr freundliches und bemühtes Personal!

Reha mit Hund - gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Bäume, Natur, Atmosphäre beim Personal, Mitpatienten
Kontra:
Verwaltung
Krankheitsbild:
Depression (mittel bis schwer)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

November und Dezember 2019 war ich zur Behandlung meiner Depression in den Dr. Römer Kliniken. Ich habe dabei auch meinen Hund mitnehmen können und bin danbar, dass mich diese Klinik aufgenommen hat - da nur wenige Kliniken in Deutschland eine Therapie ermöglichen, wo man auch den Hund mitbringen kann.
Die medizinischen Abläufe in der Klinik haben sehr gut funktioniert - man würde sich nur manchmal wünschen, dass die Verwaltung so gut arbeiten würde wie die Therapeuten.
Essen war sehr umfangreich und gut - es gab jeden Tag unterschiedliche Auswahl.
WLAN ist teuer, aber das kann man heute zu Tage ja mit seinem eigenen Datentarif gut kompensieren. Außerdem war ich zur Therapie dort und nicht zum Internetsurfen.
Ich habe den Eindruck, dass die Ärzte sehr motiviert sind und sich gerade viele Dinge in der Klinik weiterentwickeln. Für den Hund gab es viele Möglichkeiten zur Bewegung und zum Spazieren gehen

2 Kommentare

Melly1980 am 21.05.2020

Finde ich toll wenn man seinem Hund mit nehmen kann hatte ich auch in einer anderen klinik dabei war dort 10 Wochen

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Therapiekonzepte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Umgebung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression und Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war über Weihnachten und Neujahr in der Dr Römer Klinik in Behandlung. Über viele KOmmentare hier kann ich mich nur wundern. Bei mir war immer eine Behandlung durch ausgebildete Therapeuten und Psychologen sichergestellt. Der Umfang der Therapien war sehr gut und ich hatte fast zu wenig Freizeit (bzw. hätte mir mehr gewünscht). Das Personal ist sehr engagiert und dass es bei Krankheiten auch mal zu Ausfällen kommen kann ist doch ganz normal! Das Personal in Kliniken besteht auch nur aus "Menschen" und wir müssen mal wegkommen von der Haltung, dass uns als Patienten alles immer und rund um die Uhr zur Verfügung stehen muss!
Ich jedenfalls habe mich in der Klinik sehr wohl gefühlt. Die Umgebung und Natur ist sehr schön und das Haupthaus wurde auch vollständig modernisiert.

Eine Enttäuschung nach der anderen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mir ging es nach 8 Wochen schlechter als bei meiner Ankunft)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Keine Möglichkeit seinen Therapieplan mitzubestimmen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr häufiger ersatzloser Ausfall von Therapien)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pure Ignoranz der Verantwortlichen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Der schöne Umgebung (Info: WLAN für Kassenpatienten=20€/30h!!!))
Pro:
Größtenteils engagiertes Personal!!
Kontra:
Die Verwaltung macht alles zunichte, was die einzelnen Menschen aufzubauen versuchen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Top-Schocker:
- schlafender Chefarzt in der Visite
- Zimmerwechsel mit 3 Stunden Vorwarnung
- Bezugstherpeuten waren teilweise 2 Wochen im Urlaub ohne, dass die Patienten einen Ersatz hatten
- behandelnde Internisten!
- 3 Wochen lang nur 1x pro Woche 25 Minuten Einzelgespräch
- zunehmender ersatzloser Ausfall von Therapien, teilweise ohne oder mit sehr kurzfristiger Ankündigung
- aus allen wird Geld geschöpft (Wlan= 20€ für 30 Stunden...!!)


Schade, die einzelnen Therapeuten sind tolle Menschen, genauso wie das gesamte Pflegepersonal und alle Putzfrauen und sonstige Mitarbeiter! Die Verwaltung macht all das leider komplett zunichte und schafft es selbst aus dieser Idylle eine kalte, geldgeile, unpersönliche und ignorante Einrichtung zu machen, die außen glitzert und innen stinkt.

1 Kommentar

Matt1807 am 21.06.2020

Schlafender Chefarzt bei der Visite? Ja, klar, und ich bin der Weihnachtsmann. Ach ja, und WLAN ist natürlich verdammt wichtig. Klar, sonst überlebt man ja nicht. Was für eine Bewertung ...

Reha-Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten/Personal/Lage/Küche
Kontra:
Verwaltung/sozialer Dienst
Krankheitsbild:
rezidiverende Depression/Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ab Ende Oktober für 5 Wochen zur Reha in der Klinik. Ich kannte sie bereits durch einen früheren Aufenthalt.
Zunächst das Positive: das Therapieangebot ist sehr breit aufgestellt und sämtliche Therapeuten verstehen ihr Handwerk.
Das Personal ist sehr zuvorkommend und freundlich und die Küche sehr gut. Die Klinik ist sehr schön gelegen und lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein.
Nun zum Negativen;
Die für Reha-Patienten obligatorische Sozialberatung war eine Katastrophe. Der Herr kannte sich bzgl. meiner Situation nicht aus. Ich bin seit Juni von der Krankenkasse ausgesteuert und bekomme seither Arbeitslosengeld, da ich nach der Beurteilung des medizinischen Dienstes nicht arbeitsfähig bin (< 15 Stunden pro Woche). Er meinte, dass ich nach der Entlassung zum Arzt müsse, um mich krankschreiben zu lassen; die Krankmeldung sei Kriterium, um weiterhin Arbeitslosengeld zu bekommen. Diese Aussage ist gänzlich falsch. Ich muss mit dem Entlassbrief zum Arbeitsamt, wobei die dort festgestellte Arbeitsunfähigkeit (<15 Stunden pro Woche) entscheidend ist. Er blieb beharrlich bei seiner Meinung, so dass ich nach dem Gespräch völlig durcheinander war.

Die Verwaltung war bis Dato (zwei Wochen nach der Entlassung) nicht in der Lage, die Entlassmeldung zur Rentenversicherung zu schicken, was für mich bedeutet, dass ich noch kein Übergangsgeld über die ersten 4 Wochen hinaus bekommen habe. Das ist nicht akzeptabel. Des Weiteren hat meine Krankenkasse noch keinerlei Kenntnis, dass ich in der Klinik war.

Keine gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Therapien
Krankheitsbild:
Depression, Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ambulanter AngstPatient war die Reha irgendwann ein Kraftakt. Als ich im November da ankam war noch alles ok. Ganz schlecht das es kein Rückzugsort/Zimmer für ambulante Patienten gibt. Ich wurde von Aufenthaltsraum zu Aufenthaltsraum geschickt und kaum beschwert man sich endet die Reha.
Was mir gebracht hat war Ergo, Kunst, Einzelgespräche bei der Psychologin.Gymnastik ok.
Aber was für mich wichtiger wäre war die Atemtherapie, aber das hatte ich in den 5 Wochen nur 2x. Sandspieltherapie 1x in den 5Wochen.
Man muss für alles was man extra haben will zahlen. Kaffeautomat 1,50 pro Kaffee, Parken €40 als Anzahlung, kommt wahrscheinlich noch eine Rechnung. Bei der Ergo muss man das Material auch zahlen. Für das das Hunde erlaubt sind müssen die stationären Patienten €15 zahlen und trotzdem dürfen die Hunde bei vielen bzw. bei fast allen Therapien nicht dabei sein.
Für ambulante Patienten gibt es keine Möglichkeit die Hunde mit zu nehmen.
Die Klinik ist nicht für Angstpatienten ausgelegt. Mit Überreizungen können Pflege und Arzt nichts anfangen und ich war froh keine Dissoziation gehabt zu haben. Ich hab mich raus genommen als ich komplett überreizt war. Daheim ging es mir deutlich besser und ich konnte mir selber helfen, da ich Krankenschwester bin, aber Laien haben deutlich ein Problem. Es gibt große Unterschiede zwischen ambulant und stationär. Als ambulanter bekommt man am Nikolaus keinen Schokonikolaus. Auf Nachfrage kam die Antworte ich bin ja ambulant. Das ist die zweite Klinik nach Leonberg die ich nicht empfehlen kann. Vieles geht nur das man abrechnen kann. Kurz vor Entlassung gibt es noch unnötige Therapien von denen ich eh nix halte. Somit kommt auch sofort das Gefühl, das nach den Patientenwünschen nicht gegangen wird sondern eher was besser abgerechnet werden kann!
2 Wochen hat es funktioniert, aber dann ist vieles ausgefallen oder ich hatte Wartezeiten bis zu 3 Stunden bis zur nächsten Therapie!Vor der Reha ging es mir deutlich besser!

Enttäuschendes Therapieangebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen und Pflege
Kontra:
Therapien und Lösungsorientierte Behandlung
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei dieser Klinik muss man dringend beachten, dass man nicht alle Therapien, die angeboten werden, verschrieben bekommt. Vielen Patienten (so wie bei mir auch) wurden viele Therapien nicht gewährt z.B. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Gartentherapie, Musiktherapie und Vorträge wie PE Depressionen und bestimmte Skills-Gruppen. Deshalb kam es dazu, dass die Leute nach zwei unterschiedlichen Ansätzen behandelt wurden und die einen (wie in meinem Fall) nur in einem gruppendynamischen Therapieansatz behandelt wurden. Dabei hatte man sehr wenig Therpiestunden und sehr viel Freizeit. Auch auf Nachfrage wurden die oben genannten Therapien einen verwehrt. Für mich komplett unverständlich, warum man die Leute aufteilt und in eine Schiene rein packt und nicht am Anfang mit dem Patienten besprochen wird an welchen Therapien er gerne teilnehmen möchte.
Auf Grund des sparsamen Angebotes kam es dazu, dass ich sehr viel Langeweile hatte und noch mehr Zeit zum grübeln.

Reha mit Hund

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Natur, Menschen, Freundlichkeit, Essen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression und Angsterkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Römerklinik zur Reha mit meinem Hund! Tolles Umfeld für Tiere und Natur! Sehr freundliches Personal - große Teile der Klinik wurden modernisiert (würde man sich für den Rest auch noch wünschen!)

Tolle Atmosphäre! Klinik wurde modernisiert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
neue Patientenzimmer - freundliches Personal
Kontra:
Programm am Wochenende
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in den Dr Römer Kliniken zur Behandlung meiner Depression. Das gesamte Team hat mir sehr gut geholfen - vom Psychologen, über die Pflegekräfte bis hin zur Sportlehrerin! Alle Mitarbeiterinnen sind sehr freundlich - insbesondere auch das Reinigungs- und Küchenpersonal. Essen war gut - nicht aussergewöhnlich, aber für eine Klinik absolut ausreichend. Das Haupthaus wurde toll modernisiert und viele Zimmer sind neu eingerichtet (Kein Vergleich zu vor einigen Jahren, als ich schon einmal dort war!). Schöne Natur in der Umgebung - etwas wenig Freizeitprogramm am Wochenende

5 WOCHEN REHA MIT 2 HUNDEN

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (für REHA mit 2 Hunden optimal, viel Zeit für Gassi)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (man wird bei REHA nicht vorab aufgeklärt wie einem geholfen werden kann, es gibt kein Vorgespräch)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (das Engagement der Therapeutin bei meiner speziellen Problematik war hervoragend, klar, direkt, aber auch fordernd und anstrengend)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (KEINE VORABINFORMATIONEN BEI REHA , WEBSIDE VERALTET)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (alles alt, 70er Jahre Stil aber für Hunde optimal)
Pro:
Küchenchefin bzgl. Histaminintolleranz, Wald Tiere und Umgebung, extrem hundefreundlich, sehr nette Putzfrauen, extrem engagierte Therapeutin,
Kontra:
Kein TV auf den Zimmern, 70er Jahre Stil, überall Einsparungen, wenig Auswahl beim Essen, keine kostenlose Parkmöglichkeit, zu wenig Therapien,
Krankheitsbild:
komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war gerade im Sept´19 für 5 Wochen zur Reha.
-REHA MIT 2 HUNDEN -
!! HUNDE SIND HERZLICH WILLKOMMEN!!Top Lage direkt am Wald, überall freilaufende Gänse,viele Tiere, eine engagierte Tierpflegerin die sich super um alles kümmert. Hunde müssen zurecht an der kurzen leine gehalten werden - es gibt viele Ausweichmöglichkeiten.Überall Kotbeutel und Mülleimer vorhanden.Alle Patienten mit Hunden gehen respektvoll und achtsam miteinander um. Ich war wegen einem sehr speziellen Thema dort, und die Einzel- Therapeutin war extrem engagiert und hat sich sehr bemüht das ich weiter komme, alle Therapeuten waren hellwach,zumindest die die ich hatte, Sandspiel und Psychodrama, sowie der Athemtherapeut, und die Gymnastik Dame, sehr klar und kompetent, obwohl es kaum was auf dem Therapieplan gab,(in 5 Wochen viel zu wenig Therapien die einen weiterbringen) alles übervoll, viele Plätze für div.interessante Therapien besetzt oder der Masseur hatte Urlaub oder krank usw. so war jedoch genug Zeit für Gassi und Spaziergänge, Ausflüge, Wandern, und Kuchen essen. Die ersten 14 Tage hatte ich fast kein Programm bis auf Kneippgüsse und Sport.
Die Köchin war super, sie hat sich extra informiert und belesen wegen meiner Histaminintolleranz,extra Sachen zubereitet.
Die Putzfrauen kamen jeden Tag, waren alle sehr nett und freundlich.
Jedenfalls wird überall eingespart, es fängt bei den 1x in der Woche Wechsel von Handtüchern an und hört auf bei der Küche, irgendwie keine Auswahl,und wenig. Aber gesund.
Am WE gibt es kein Programm, man muss selbst schauen wie man die Feiertage und Wochenenden rumbringt, als REHA Patient darf man nicht über Nacht heimfahren, eine Verlängerung muss mind. 2-3 Wochen vor ENDE der REHA schon beantragt werden.Das war komisch, weiss man da doch noch gar nicht wirklich ob es einem was bringt und Verlängerung notwendig wird. LEIDER BEI REHA KEINE VORABINFORMATIONEN MÖGLICH.MAN MUSS HINFAHREN UND KANN SICH DAS ANSEHEN WENNS NICHT PASST ABREISEN,VORAB KEINE AUSKÜNFTE

1 Kommentar

Dr.RömerKliniken am 16.11.2019

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für Ihre Bewertung unserer Klinik und es freut uns, dass Sie viele positive Aspekte für sich und Ihren Hund bei uns gefunden haben.
Auf einige der negativen Anmerkungen wollen wir kurz aus Sicht der Klinikleitung eingehen bzw. antworten:

1.) Selbstverständlich ist es auch für alle Patienten der Reha möglich die Klinik vorab zu besichtigen oder uns zu besuchen. Die Rentenversicherung sieht lediglich, anders als in der Akutklinik, keinen vorstationären Behandlungstermin vor. Das wiederum ist also keine Entscheidung durch uns als Klinik, sondern durch die Kostenträger vorgegeben. Weder für Sie als Patient, noch für andere Mitpatienten, ist es hilfreich, wenn Sie "auf gut Glück" anreisen und am ersten Tag des stationären Aufenthalts denn sich entscheiden wieder abzureisen. Daher laden wir gerne alle Patienten ein die Klinik vorab zu besuchen!

2.) Sie waren mit Ihrem Hund in einem Klinikgebäude untergebracht, das Mitte der 80er Jahre erbaut wurde. Sie haben dort ein Einzelzimmer und eine eigene Nasszelle genutzt. Das ist der Standard der deutschen Rentenversicherung, den wir für Hunde (spezielle Zimmer notwendig!) aktuell nur in diesem Gebäude umsetzen können. Da Sie "zahlreiche Einsparmaßnahmen" und unsere veralteten Gebäude ansprechen, sei es uns kurz erlaubt auf unsere umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen hinzuweisen. Sicherlich ist Ihnen auch aufgefallen, dass wir das gesamte denkmalgeschützte Haupthaus in den oberen Etagen modernisiert haben. Hierein sind alleine in den vergangenen 12 Monaten ca. 2 Mio. Euro an Investitionen geflossen - 15 Patientenzimmer wurden vollständig neu ausgestattet! Auch in Zukunft werden wir weiter behutsam in unser Gebäudeensemle investieren, um den von Ihnen geschätzten naturnahen Charakter zu erhalten und zu fördern.

Wir freuen uns insbesondere darüber, dass Sie unsere Mitarbeiter(innen) so positiv erwähnen, vielen Dank!

Beste Grüße, Ihre Klinikleitung der Dr. Römer Kliniken

Wunderbare Klinik. Sehr zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Älterer, gemütlicher Charakter)
Pro:
Psychodrama/Sandspieltherapie, Hohe Angestelltenkompetenz, familiäre Atmosphäre
Kontra:
Nachmittags und Abendprogramm ist noch ausbaufähig
Krankheitsbild:
Depression Ängste PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2019 die Dr. Römer Klinik für 7 Wochen als Rehapatient genießen dürfen.
Die Klinik liegt traumhaft, direkt am wunderschönen Wald.
Hunde dürfen mit zur Reha kommen und sind dort wirklich sehr willkommen. Es gibt dort viele Hühner, Gänse, Kaninchen, Täubchen, einen Goldfasan, Katzen und 7 Schafe.
Unmittelbar vor meinem Balkon grenzte das anliegende Wildgehege an und ich konnte oft das Rotwild hautnah beobachten.

Die Klinik ist super gemütlich und bis jetzt noch zum Glück wenig steril und hat viel alten Charme. Mit den alten Holzmöbeln, dem Biedermeierzimmer und dem alten Fachwerk kommt jede Menge Heimeligkeit rüber.

Natürlich muss eine solch große Klinik am Ball bleiben und hier und da etwas instand setzen, renovieren. Einige Patienten beschweren sich arg darüber, obwohl die Handwerker stets viel Rücksicht nehmen.

Das komplette Personal (vom ersten Telefonkontakt, über Servicepersonal, Schwestern, Küchenfeeen, Physiopersonal, Ärzte, Therapeuten, Kassen/Postmädels....etc) war mir gegenüber stets höchst kompetent und für alle Fragen offen, verständnisvoll, aufmerksam, rücksichtsvoll und liebevoll bemüht.

Die Klinik ist sauber, gut gepflegt und weitläufig.

Die Therapien finden in Absprache mit dem Patient statt. Sogar draußen im Garten wird gemeinsam gepflegt, gepflanzt und geerntet und dann wird die Ernte tatsächlich von den Küchenfeeen zum liebevoll angerichteten, stets sehr guten Essen weiterverarbeitet.

Die Gruppentherapien sind wirkungsvoller, als man glaubt, unbedingt mitnehmen!

Es gibt auch eine Sandspieltherapie/Psychodrama, was unfassbar tief geht und mich und alle Patienten um mich herum schwer beeindruckte.

Die Musiktherapie ist ebenfalls sehr effektiv. Sowie das Bewegungsangebot/ Sport/Gymnastik.

Zu einzelnen Therapien kann der Hund sogar mit.

Für Kreative gibt es auch einiges zu gestalten.

Einzig Nachmittags und am WE ist es ziemlich ruhig und ein Angebot hier wäre ratsam.

Alles in Allem eine sehr empfehlenswerte Klinik!

Sonne und Schatten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Therapeuten, Therapieangebot, Lage, Umgebung, Garten,
Kontra:
Verwaltung, Unterbringung (Neubau), Essen
Krankheitsbild:
rez. Depression, Erschöpfung aufgrund Pflege meiner Mutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Therapien und Anwendungen, sowie die für mich zuständigen Therapeuten und andere Verantwortlichen waren 1 plus mit Sternchen! (Herr Hei...msch, Herr Da..er, Frau Mü...er, Frau Re...y, Frau Ri..er, Frau Stei..hau.er, Frau Tre..l....hoffe, ich habe niemanden vergessen..)

Zimmer (vor allem Matratze!), Essen und die Kommunikation VOR Anreise eine glatte 6.
Wie man heute noch so schlechtes Kantinenessen anbieten kann, ist mir ein echtes Rätsel!

Empfehlen würde ich die Klinik trotzdem. Würde aber jedem vor Anreise raten telefonisch nachzufragen, wie der Stand der Renovierungsarbeiten ist und ob man mit dem geplanten neuen Gebäude begonnen hat. Denn wenn dem so ist, dann wird das eine große, lärmige Baustelle sein.

Ich habe viele Impulse mitgenommen und trotz langjähriger Verhaltenstherapie neue Erkenntnisse gewonnen. Die Gespräche waren Gold wert. Aber auch die Gruppen, wie Ergo, Garten, Musik, Achtsamkeitstraining, Sandspiel, Gymnastik, Nordic Walking, Kunst (Töpfern) waren für mich wunderbar.
Mein letztes Gespräch hatte ich mit Dr. B., dem komm. Chefarzt. War super, hatte ich so nicht erwartet, da ich ihn gar nicht kannte, und er mich nicht. War ein echt guter Abschluss.

Für die, die den Hund mitnehmen möchten. Die Zimmer sind klein und als Patient hat man wenig Zeit, außer an den Wochenenden. Von Mo - Fr ist es schon dicht gepackt, so dass es manchmal schwierig wird, den Hund auch nur schnell in den Garten zu lassen. Wenn ihr eine andere Lösung habt, dann sollte Klinik nur PLan B sein. Mir haben die Hunde zum großen Teil sehr leid getan.

Verbesserungen und guter Impulsgeber

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
viele neue Erfahrungen und Impulse, Symptomverbesserungen, die Menschen
Kontra:
zu wenig und zu kurze Einzelgespräche mit PsychologInnen
Krankheitsbild:
Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal (von der Reinigungskraft bis zum Professor) aufgeschlossen und freundlich

Gebäude zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, da relativ alt, dann durchaus ansprechend, gemütlich, familiär

Umgebung grundsätzlich schön, viel Wald, schöne Wandermöglichkeiten, durch Tallage der Klinik etwas wenig Sonne

Psychologengespräche 1x wöchentlich für Kassenpatienten, zu wenig

kurzfristige Aufnahme war super

Zuzahlung von Einzelzimmer (mit oder ohne Bad), aufgrund des Alters des Gebäudes, recht hoch.

Das Beste, was mir passieren konnte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Borderline, komplexe PTBS, u. v. m.
Erfahrungsbericht:

Ich bin lange nicht mehr so gut behandelt worden wie die letzten fünf Wochen. Vom Zimmermädchen bis zum Professor waren alle durch die Bank weg so empathisch und warmherzig. Jeder Mitarbeiter hatte zu jeder Zeit ein warmes Wort und noch viel mehr für mich übrig. Die Umgebung und auch der Charme des alten Gebäudes haben ihr Übriges dazu getan. Ich werde diese Zeit nie vergessen und eine Menge von dort mitnehmen.

Und all denen, die sich hier - in meinen Augen sehr zu Unrecht - beschweren: Bitte legt Euren Fokus auf die schönen Dinge im Leben und mögen sie noch so klein sein, sonst wird es Euch nie besser gehen.

Ich möchte einfach nur "Danke" sagen und ich hoffe sehr, dass ich irgendwann noch einmal wiederkommen darf.

2 Kommentare

turgve am 14.11.2018

Hallo,
du hast ganz recht. Bei mir war es auch so. Nach 1 1/2 Wochen "Qual" (lag aber an meiner Zimmerkollegin, kann die Klinik nichts dazu und das Problem wurde auch schnell von der Klinikleitung gelöst) habe ich es genauso empfunden wie du. Kann nur sagen, dass ich ganz viele nette Leute kennen gelernt habe ob als Patient oder Therapeut oder Personal
Ich konnte nicht verstehen warum sich soviele über manche belanglose Dinge beschwert haben oder einfach nur unzufrieden waren. Ich für meinen Teil kann nur sagen, ich würde wieder dahin gehen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Motiviertes Personal in der ganzen Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Motivation, Mitarbeiter, Therapien, Natur
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression, Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!
Ich verstehe nicht, warum sich hier so viele ehemalige Patienten beschweren und auskotz***! Ich war im Sommer in dieser Klinik und mir hat der AUfenthalt sehr geholfen und auch gut gefallen. Natürlich sieht ein Patientenszimmer nicht unbedingt wie bei mir zuhause aus - aber geht es darum? Das entscheidende ist doch die Therapie und hier muss ich sagen, dass sich zumindest um mich die Mitarbeiter sehr gekümmert haben!
Und dann wird hier immer wieder von Schwester Ursel geschrieben... Ich weiß auch nicht, warum sie nicht mehr in der Klinik ist. Aber ich weiß, dass ich nie Interesse an der Berührung mit einer "kirchlichen Therapie" hatte und das, was ich von Schwester Ursel gesehen habe, war wirklich weit von "Therapie" entfernt. Wie dem auch sei - Mitarbeiter wechseln nun mal in Kliniken und ich habe mich in Hirsau immer gut aufgehoben gefühlt, vom ganzen Team. Die Leute sind dort alle motiviert, auch wenn natürlich nicht jeder jeden Tag seinen besten Tag hat. Am Ende ging es mir deutlich besser als bei der Aufnahme, das war für mich entscheidend!

2 Kommentare

Ninchen12 am 20.11.2018

Schwester Ursel war die Einzige, die sich gekümmert hat - ganz ohne Stundenplan und Therapieleitfaden. Ganz weltlich und motiviert. Das hätte ich mir bei den Therapeuten und Ärzten auch gewünscht....

  • Alle Kommentare anzeigen

Naja

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (1 unfreundliche Mitarbeiterin der die Arbeit wahrscheinlich zu viel wird)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alles veraltet)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Therapeuten so wie Schwestern trotz ihrer Überlastung, da zu wenig Personal vorhanden is , trotzdem sehr zuvorkommend, nett und freundlich und geben ihr bestmögliches.
Was mich sehr enttäuscht hat, dass man Schwester Ursel von jetzt auf gleich einfach entsorgt hat was viele Patienten tief bedauern und nach unten gezogen hat. Freizeitgestaltung 0 da man sich die Freizeit selbst gestalten muss. Beim Essen hätte man gemischte Gefühle da man sehr oft Haare im essen gefunden hat. Genießen konnte man das essen auch nicht da der Speisesaal stets überfüllt und zu laut war und man hungrig flüchten musste wenn’s einem zu viel wurde.

Für mich die wichtigsten 6 Wochen und ein Wendepunkt im Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Der erste menschliche Kontakt bei der Anmeldung muss erst mal verdaut werden. Unfreundlich, kurz angebunden, an dieser wichtigen Position völlig fehlbesetzt.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
wenn man sich darauf einlässt: alles
Kontra:
unzufriedene und motzende Mitpatienten
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin begeistert von der Klinik und gleichermaßen entsetzt über die Kommentare hier!

Ich bin für die 6 Wochen in Calw von Herzen dankbar. Das Rundumpaket Psychotherapie, sonstige Therapien, Unterbringung und seelsorgerische Begleitung durch Schwester Ursel haben mich auf einen neuen Weg gebracht - Danke an ALLE!

Da ich mit Hund dort war waren die Anwendungen für mich eher straff. Es ging morgens um 7.30 los und nicht selten war die letzte Termin um 16.00 Uhr. Allerdings habe ich mich auch für vieles interessiert und mitgenommen. Und die freie Zeit auch zum Nachdenken und Reflektieren über das Gelernte (vor allem über mich gelernte) genutzt. Tolle Erkenntnisse kamen übrigens beim Specksteinarbeiten, auch wenn ich da anfänglich auch keinen Sinn sah. Man muss sich schon auf die Dinge einlassen! Einen Billiardtisch habe ich demzufolge nicht vermisst und das Internet auch nicht. In diesem Zusammenhang frage ich mich schon, mit welcher Motivation einige Patienten eine Klinik aufsuchen...

Klar, zu Hause wohne ich auch anders, schöner, moderner. Aber vielleicht geht es auch mal darum, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ich habe selten so viel neue Kraft geschöpft wie bei dem morgendlichen Blick aus dem alten, verwohnten Zimmer auf die Klosterruine. Die Glocken, der Hahn, die Geräusche, der Geruch - ich vermisse es. Kurz vor meiner Abreise fing es mit den Bauarbeiten an und ich kann die Patienten scohn verstehen, die dort jetzt keine Ruhe finden.

Schwester Ursel wurde von Ihrem Mutterhaus auf Zeit "entsendet" und von daher sollte man hier mit Behauptungen wie Mobbing vorsichtig sein. Nirgendwo nimmt Schwester Ursel selbst Stellung und niemand von uns weiß, was das abgelaufen ist. Vielleicht hat Sie einfach eine neue Aufgabe erhalten, vielleicht auch auf eigenen Wunsch.

ICh wünsche Ihr jedenfalls alles GUte, danke für die SChachtelandacht und bitte nehmen Sie sich das alles allzusehr zu Herzen. Oder legen Sie es in die FJZK-Schachtel...

3 Kommentare

WWJD2 am 23.09.2018

Ganz meine Meinung. Ich war schon 3 mal in der Klinik. Jedesmal wegen einem anderen Problem. Mir konnte jedesmal geholfen werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

An die Wand gefahren

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwester Ursel
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin entsetzt über die letzten Berichte und die Veränderungen in der Römerklinik! Aber ich hätte es mir denken können; denn schon bei meinem Abschlussgespräch hat sich abgezeichnet, dass hier wohl Zeichen gesetzt werden! Es ist ja heute so üblich: neues Management - vieeeel Schaden!!!
Ich war Anfang des Jahres in der Klinik und mein Hund und ich haben uns dort sehr wohlgefühlt. Das Schönste während meines Aufenthaltes waren die Wanderungen am Wochenende mit Schwester Ursel und die Abende in der Wandelhalle mit ihren Andachten. Viele Gemeinsamkeiten und schöne Begegnungen mit anderen Menschen - das tat der Seele gut. Aber leider ist die Seele der Patienten für die Klinikführung nicht mehr von Interesse, die Zahlen sind es, die jetzt wichtig sind!
Mir tut es leid um Schwester Ursel, es war ihr Leben mit den Patienten, ihr Herzblut. Ich wünsche ihr alles Glück der Erde und dass sie ihren neuen Weg findet - es gibt eine ausgleichende Gerechtigkeit - für beide Seiten!
Schade für diese tolle Klinik, die so an die Wand gefahren wird!!

1 Kommentar

Dr.RömerKliniken am 17.09.2018

Sehr geehrter Bewerter,
zu Ihrem Kommentar dürfen wir anmerken, dass die tatsächliche Situation sich anders darstellt. Die Klinik wird schon seit mehr als zwei Jahren von einem neuen Management geführt und die "Zahlen", insbesondere in Sachen Mitarbeiter, haben sich seitdem nicht geändert. Es sind heute noch genauso viele Mitarbeiter in der Klinik tätig, wie das im Jahr 2016 und 2017 der Fall. Ab 2019 wird die Personalzahl sogar aufgestockt. Die von Ihnen angesprochene Mitarbeiterin hat gemeinsam mit ihrem Diakonissenmutterhaus selbst entschieden, nicht weiter in der Klinik tätig zu sein.
Für freuen uns über Feedback und sind stets bemüht die Qualität unserer Versorgung zu verbessern. Wenn Kommentare jedoch nicht der Faktenlage entsprechen, dann erlauben wir uns dies hier ergänzend mitzuteilen.
Mit besten Grüßen

Hilfe bei meiner Depression erhalten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Natur, Mitarbeiter
Kontra:
Speisesaal
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 5 Wochen in der Römerklinik in Hirsau. Mir hat es sehr gut gefallen, insbesondere die Lage in der Natur ist toll und alle Mitarbeiter, von der Putzfrau bis zu den Therapeuten, waren freundlich zu mir. Ich kann es nicht verstehen, dass sich hier so viele Patienten negativ äußern. Wir gehen alle nicht als gesunde Menschen in diese Klinik und haben viele Probleme. Ich habe selten einen Ort gefunden, wo sich so viele Menschen um mich bemüht haben. Dass nicht immer alles perfekt läuft, versteht sich von selbst. Ich hatte dort jedenfalls die Möglichkeit Abstand zu gewinnen und und Ruhe in mein Leben einkehren zu lassen. Die dort erlernten Therapieninhalte haben mir auch nach dem Aufenthalt weitergeholfen.

Erfahrungsbericht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe Text)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Lage; Patienten; Hunde
Kontra:
Therapeutin und alles andere
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ACHTUNG vor der Dr. Römer Klinik!
Die Webseite der Klinik Dr. Römer ist komplett veraltet und entspricht nicht mehr der Wahrheit. Die Therapien sind nicht geeignet für schwere Krankheitsbilder. Die Psychotherapeuten sind noch in Ausbildung und wenn man Glück hat haben sie auch keine Ahnung von den Krankheitsbildern. Die Ärzte können kaum deutsch. Die Mitarbeiter und Schwestern sind auch manchmal sehr abweisend und unfreundlich (es gibt zum Glück auch noch Ausnahmen!).
Durch mehrere große Baustellen im Haus ist der Lärm kaum zu ertragen und man kann sich nicht ausruhen. Weiterhin gibt es kaum Möglichkeiten sich zurückzuziehen und man merkt, dass es eine zwei Klassen Behandlung gibt. Nachdem die Klinik den Träger gewechselt hat, gibt es deutlich zu wenige Therapien und die Mitarbeiter werden radikal gekündigt. In der Klinik geht es nur ums Geld und nicht um die Patienten. Ich wurde nach nur drei Wochen entlassen, da meine Krankheit zu schwerwiegend für diese Klinik zu sein scheint, ohne jeglichen Rückhalt und ohne eine wirkliche andere Option, als nach Hause zu gehen. Wer wirklich Hilfe braucht, sollte nicht in diese Klinik! Sie helfen einem auch nicht, wenn man um eine Verlegung bittet, sondern es liegt an einem selbst. Die Organisation in dieser Klinik ist katastrophal und Therapien werden nicht übernommen sondern fallen einfach aus.
Auf Offenheit und Ehrlichkeit legt die Klinik keinen Wert.
Das einzig positive in der Zeit, waren die Patienten und eine Mitarbeiterin.

2 Kommentare

Dr.RömerKliniken am 21.09.2018

Sehr geehrter Bewerter,
wir bedauern, dass Sie bei uns nicht das Gefühl einer kompetenten und umfassenden Behandlung erhalten haben. Unsere Mitarbeiter versuchen immer ihr Handeln an den Therapiezielen der Patienten auszurichten. Viele Kommentare auf dieser Plattform bestätigen das - der Verlauf und das Empfinden des individuellen Therapieerfolgs sind jedoch immer verschieden und nicht jedes Krankheitsbild kann in jeder Klinik gleich gut behandelt werden.
Basierend auf den Fakten können wir Ihnen mitteilen, dass sich die Personalzahl der Mitarbeiter in den vergangenen fünf Jahren nicht verändert hat. Der Eigentumswechsel liegt bereits zwei Jahre zurück und 2019 wird die Zahl der Mitarbeiter der Dr. Römer Kliniken sogar steigen.
Dass die baulichen Maßnahmen Sie beeinträchtigt haben, bedauern wir außerordentlich. Auch wir hätten diese gerne schneller und weniger lärmbelastend abgeschlossen. Es handelte sich um Maßnahmen, die die Sicherheit und den Brandschutz unserer denkmalgeschützten Gebäude erhöht haben und aus feuerpolizeilicher Sicht notwendig waren. Im Oktober 2019 sind diese vollständig abgeschlossen.

Mit freundlichen Grüßen
Leitung der Klinik

  • Alle Kommentare anzeigen

Schande auf die Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (einfache Ausstattung)
Pro:
gelegen in toller Natur
Kontra:
unzumutbare Zustände
Krankheitsbild:
Mobbing
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich war vom 31.07.-17.08.2018 in der Klinik. Nach nur 2,5 Wochen habe ich diese auf eigenen Wunsch wegen unzumutbaren Zuständen verlassen.
Wir Patienten waren in einem Haus untergebracht, in dem große Umbaumaßnahmen (Brandschutzvorschriften) stattfinden. Beweisfotos, ebenso Tonbandaufnahmen von den hohen Baulärm liegen vor.
Des Weiteren ist die Klinik letztes Jahr von
"Omnicare Pharma" gekauft worden. Durch diese Umstrukturierungen gibt es viele Kündigungen und Langzeitkrankenfälle bei den Therapeuten und Psychologen. Dieses hat zur Folge, das statt 50 Min Psychologengespräch nur 25 min stattgefunden haben. Wie soll man in ein tiefgründiges Gespräch in 25 min. kommen??
Auch wurden wir in Anwendungen gesteckt, die nicht mit uns abgesprochen wurden. Z.B. 40 Patienten in einen Raum auf Stühlen "Autogenes Training.

Nächstes Jahr ist ein großer Neubau direkt auf der Wiese neben den Unterkünften geplant....Leute geht nicht dort hin...hier findet man keine Ruhe.
Ich bin gesünder in die Klinik gegangen als ich entlassen wurde. Dieses hat mir auch der Klinikarzt mündlich bestätigt und mir dementsprechend Medikamente gegeben. Dieses sollte er auch in den Entlassungsbrief protokollieren. In der Bahn bin ich erst zum Lesen gekommen.
Ich bin als völlig gesund und sofort arbeitsfähig von ihm entlassen worden. Nach Rücksprache mit ihm, hat er nur auf "Anweisung" meiner Psychologin gehandelt!! gehts noch!!!

Ich bin seitdem von meinem Hausarzt "arbeitsunfähig" krank geschrieben"

Ich bin wegen "Mobbing" dort gewesen und erlebe die ganze Problematik dort wieder erneut mit. Wo ist die Menschlichkeit und Würde in unserer Gesellschaft geblieben? Wir sind doch keine Maschinen und Roboter.

Ich hätte noch viel mehr zu erzählen, leider ist der Platz hier begrenzt und ich muss mich kurz fassen

Roland

Danke Sr. Ursel

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Danke Sr. Ursel
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zweimal Patientin in der Klinik und mein Mann auch. Es ist etwa drei Jahre her . Uns wurde geholfen, mit Therapeuten , aber die Gespräche mit Sr. Ursel hatten was , greifbares , durch die Andachten , . Sr. Ursel hatte immer ein Auge auf die Patienten. Schwestern und Therapeuten, waren nicht da , wenn es einem schlecht ging . Also blieb einem nichts übrig allein klar zukommen, aber Aufeinmal stand Sr. Ursel da, nur einpaar Worte, auch mal weinen dürfen. Wir wurden ernst genommen. Ihr Fröhlichkeit, ihr herzerfrischendes lachen, hat angesteckt. Diese Klink wird nicht mehr das sein, was sie war. Sr. Ursel hat uns jeden Tag den Segen Gottes zugesprochen , und genau diesen Segen, wünschen wir ihr jetzt.
Ich frage mich was kann ein Chef Arzt dazu bewegen , Sr. Ursel raus zu mobben. Eine Frau die immer zugearbeitet hat.

2 Kommentare

Dr.RömerKliniken am 21.09.2018

Sehr geehrter Bewerter,
die angesprochene Person hat alleine - bzw. das sie entsendende kirchliche Mutterhaus - entschieden nicht mehr in der Klinik tätig zu sein. Ein Mobbing durch die Klinik oder den Chefarzt hat nicht stattgefunden - auch weiterhin wird mit dem Mutterhaus der Aidlinger Schwestern zusammengearbeitet.

  • Alle Kommentare anzeigen

depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hatte keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
Baustelle
Krankheitsbild:
bourn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin nach 5 monatiger Wartezeit angereist mit Hund schon der Empfang war nicht wirklich Einladungswert. Nachdem ich dann alle Formalitäten abgewickelt habe und das war schon sehr Emphatielos und für jemand mit Hund , der gerade 685 km zurückgelegt hat, um pünktlich da zu sein.,ein no go
und dann kam der Rundgang durch das Haus zu meinem Zimmer und das Grauen steckt mir heute noch in meinen Gliedern mein Zimmer sollte in einer Baustelle sein !!! mein Hund wurde von einem herabfliegendem Gegenstand fast erschlagen !Für ihn war da dann Schluss !!Der Aufzug funktionierte nur mit einem wackeligem Schalter.....Das Zimmer war wie eine Gefängniszelle möbliert ,ich frage mich , wie soll man sich da wohl wohlfühlen?also ich habe dann den ganzen Aufenthalt storniert

Einfach nur schade!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Es gibt keine Fachärzte und die aus aller Welt stammenden Ärzte sprechen kaum Deutsch)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (zur Zeit eine Großbaustelle mit Dauerlärm)
Pro:
Sr. Ursel und Psychologen
Kontra:
unehrlicher Chefarzt, kaum Therapien, Ärzte, die kaum Deutsch sprechen
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Zeit, in der die Römer Klinik eine menschenachtende, warmherzige Ausnahme - Klinik war, ist mit dem neuen Chefarzt definitiv zu Ende.
Fähige Psychologen und Therapeuten verlassen die Klinik, so dass immer mehr Therapien ausfallen und die Zeit der Einzelgespräche auf 25 min pro Woche reduziert wurden.
Auch die "Seele der Klinik", Sr. Ursel , wurde Opfer des neuen Klinikkonzepts. Schade!

Da immer weniger Therapien stattfinden, verbringen viele Patienten den größten Teil ihrer Zeit an den Raucherplätzen. Ob das die Gruppentherapien ersetzen kann, sei dahingestellt.

Ich war zur Medikamentenumstellung in der Klinik. Dank meiner Psychologin habe ich mein Ziel erreicht.

1 Kommentar

maffi2 am 30.10.2018

Mobbing nicht nur gegen Mitarbeiter , sondern auch gegen Patienten ! , u.a.wurde eine jahrzehnte alte Tradition gebrochen : Schwester Ursel wurde untersagt , ehemalige Patienten an ihrer Abendandacht teilnehmen zu lassen ! Das spiegelt das Klima in der Klinik wohl am besten wieder !

Schrecklich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Tolle Menschen kennengelernt(Patienten)
Kontra:
Speisesaal, Lärm,verkotete liegewiese von den frei einlaufenden Hühner ,Enten und Tauben.
Krankheitsbild:
Erschöpfung,Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte gerade mal 2 Wochen Ruhe dann fing der Umbau an.Man hat uns nicht vorbereitet das Umbau arbeiten anfangen. Es wurde im 3 Stock angefangen mit Holz abzureißen ,es wurde gesägt und laut gebohrt und gehämmert. Die Hunde drehten durch,viele hatten ihre Hunde im Zimmer ,da Hunde nicht in jede Terapie mitgenommen werden dürfen. Mein Hund musste ich die nächsten Wochen jedes mal mit ablenkung ins Haus locken .Es war für mich sehr stressig und meinem Hund auch.Wir konnten teilweise nicht in unser Zimmer und verbrachte den Tag draussen bei starker Hitze.Das Essen war oft stark versalzen. Der Speisesaal zu klein und sehr laut, ich konnte oftmals diesen Lärm nicht ertragen,dadurch habe ich sehr schnell gegessen damit ich schnell wieder raus kam.Im Doktorhaus leben 15 Hunde in einer Wohnung,was von der Klinik geduldet wird.Darunter werden Musikterapien sowie Gruppenterapien angeboten wir mussten zeitweise wie der Wind kam die Fenster in der Hitze geschlossen halten ,der Gestank war unerträglich. Jetzt wo ich erfahren habe das man Schw.Ursel losgeworden ist,bin ich sehr traurig und wünsche ihr alles gute ,werde in Gedanken immer bei ihr sein .In diese Klinik werde ich nie wieder gehen.

Katastrophal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles eine einzige Baustelle.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung?)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ständig fielen anwendungen aus ,wegen fehlendem Personal)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Warhrend meines Aufenthaltes in der Roemerklinik in Calw Hirsau diesen Jahres lebte ich nicht in einer Klinik, sondern auf einer Grossbaustelle. Von morgens 8 Uhr, durchgehend bis 17 Uhr 30 wurde gebohrt, gehaemmert, gesaegt, in einer unerträglichen Lautstärke. Man hatte niemals die Möglichkeit, sich in sein miserabel armselig eingerichtetes spartanisches Zimmer in Ruhe zurück zu ziehen. Auch die armen Hunde litten deutlich unter der massiven Geräuschkulisse. Man könnte die Hunde nicht alleine im Zimmer zurücklassen, da sie panisch wurden. Teilweise waren deshalb Patienten gezwungen, bei 40 Grad ihren Hund ins Auto zu setzen und mit ihm wegzufahren. Durch die erforderlichen Renovierungen und Erneuerung der neuen Brandschutzvorschriften waren Mensch und Tier enormen Stressfaktoren ausgesetzt. Keine Voraussetzungen sich vom Stress zu erholen. Und für diese Belastung muss man dann auch noch 15 Euro pro Tag für einen Hund bezahlen. Das Therapieprogramm lies zu wuenschen uebrig, da die Therapeuten entweder krank oder im Urlaub waren und einen Ersatz oder Ausgleich gab es nicht. Das Freizeitprogramm um was sich früher Schwester Ursel gekuemmert hat existiert nicht mehr. Schwester Ursel war die Seele der Klinik. Sie nahm sich eines jeden an und hatte für alle immer ein offenes Ohr. Sie hat viele Patienten aufgefangen. Nun wurde sie vermutlich aus Eifersucht herausgemobbt. Diese Luecke kann keiner mehr füllen. Das Essen ist unter dem Durchschnitt. Es verkommt dort nichts. Das Essen wird dort 3 Tage lang als Restmüll verspeist, immer wieder aufgewärmt. Einmal in der Woche ein Psychologengespraech von 25 Minuten, das ist ein Witz.

Katastrophe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Aug. 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Speisesaal, Lage, Baustellenlärm, bellende Hunde, schlechte Organisation, unfreundlicher Chefarzt
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Planung(an manchen Tagen von 8:30-17.00 Uhr Therapie, an anderen von 9:30-11:30 Uhr, dazwischen einen Haufen Freizeit (Teilweise 4 Stunden Abstand) ) , ekliges Essen (viel Schweinefleisch , Soßen die mal zu scharf sind , mal zu verpfeffert), mit allem wird Geld verlangt (eine Flasche Wasser 1€, WLAN zwischen 2€-20€, selbst das Material in der Ergotherapie kostet), völlig überfordertes Personal, Personalmangel, falsche Angaben auf der Seite (Traumas werden zb NICHT behandelt!!!!!), Tiertherapie bedeutet Ställe ausmisten, Gartentherapie unkrautrupfen, sauber machen und fegen, keinen Zeitvertreib wenn man Freizeit hat (Am Wochenende sitzt man nur dumm rum und macht nichts, ein Schwimmbad gibts ja nicht mal!!, ansonsten wird man zum Kettenraucher weil man nichts zu tun hat. Man wird gezwungen im überfüllten Speiseraum zu essen, der nie leise ist, dauernd redet jemand oder lacht, dazu viel zu klein man eckt ständig aneinander. Dazu noch Baustellenlärm der unerträglich ist, nachts fahrende Autos da die Lage direkt an einer HAUPTSTRASSE ist, einen unfreundlichen Chefarzt der suizidgefährdete noch Salz in die Wunde streut, man fühlt sich unerwünscht und merkt dass es nur ums Geld geht. Die Klinik sieht katastrophal aus. Man kann sich hier 0 entspannen.
Noch dazu sind nebendran in einer Wohnung 15 Hunde eingesperrt die ständig bellen aber keiner kümmert sich drum.
Absolut nicht zu empfehlen.

6 Kommentare

Dr.RömerKliniken am 26.08.2018

Sehr geehrter Absender,
vielen Dank für Ihre Kommentierung unserer Klinik, die wir gerne im Rahmen unserer internen Qualitätsabläufe aufnehmen und besprechen.
Einige Themen seien an dieser Stelle kurz erwähnt: Die Klinik ist kein reiner Kur- und Erholungsbetrieb, deswegen bieten wir unser Therapieprogramm - wie in Krankenhäusern üblich - von Montag bis Freitag und somit nicht am Wochenende an. Darüberhinaus ist es in unserem Therapiebereich nicht von Nöten den Patienten ein Schwimmbad anzubieten.
Sämtliche Mahlzeiten und auch die damit verbundenen Getränke sind für unsere Patienten kostenfrei und werden von den Krankenkassen finanziert. Ausschließlich zusätzliche Versorgung außerhalb der drei Mahlzeiten (z.B. Wasser oder Kaffee) müssen durch die Patienten selbst bezahlt werden. Auch weitere Elemente, wie beispielsweise WLAN, werden nicht von den Kassen finanziert. Hier geben wir die entstehenden Kosten an die Nutzer weiter, wobei selbstverständlich kein Patient das freiwillige Angebot nutzen muss.
Ihr Feedback zur Qualität des Essens werden wir mit unserer Küchenleitung besprechen, insbesondere da die überwiegende Bewertung des Essen bei uns im Haus positiv ist. Verbesserungen streben wir jederzeit an und sind Ihnen daher dankbar für die Rückmeldungen!

  • Alle Kommentare anzeigen

nimm Hilfe an und führe sie zu Hause ohne Hilfe fort

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles nur positiv vom Reinigungspersonal bis zu den Therapeuten und Ärzten
Kontra:
es sollte mehr für die abendliche Freizeitgestaltung der Patienten getan werden - neuer Billardtisch+Zubehör -ev ein Kicker, u.oder Dart - die Wandelhalle sollte nicht nur für Filme und Andacht besetzt sein, zu wenig Zeit zum Billard spielen - 21-22Uhr
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

6 Wochen in der Klinik haben mir geholfen , aber nachdem ich jetzt wieder 4 Wochen zu Hause bin - falle ich wieder in mein altes Schema zurück, obwohl ich anfangs viel dagegen getan habe.
Die Klinik kann wirklich helfen, aber man muss auch selbst etwas dazu beisteuern - ich denke 6 Wochen waren ( im Glaskäfig) zu kurz für mich persönlich

Nicht Geholfen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwester Ursel / Mahlzeiten
Kontra:
Ausstattung / Personal
Krankheitsbild:
Deppression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir hat der Aufenthalt nichts gebracht. Das Personal war teilweise recht unfreundlich und von oben herab. Ich möchte manchen nur wünschen nicht in eine Situation zu geraten wo Sie Hilfe bräuchten. Ich hatte stets das Gefühl nicht ernst genommen zu werden. Wenn man
eine schwere Deppression hat ist man dort falsch. Das einzig positive ist Schwester Ursel. Sie ist eine Seele von
Mensch.

1 Kommentar

Dr.RömerKliniken am 26.08.2018

Sehr geehrter Absender,
wir bedanken uns für Ihre Kommentierung und werden dies für unsere interne Qualitätsbesprechung aufnehmen. Die Freundlichkeit und Offenheit unseres Personals ist uns ein großes Anliegen und wird immer wieder in den Mittelpunkt unseres Handelns gestellt.

Wohlfühlort

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (leckeres Büffet)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gute Ärzte und Psychologen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (schönes altes Hauptgebäude)
Pro:
das gesamte Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
bipolare Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist ein sehr schöner familiärer Betrieb.

Klinik gut, leider Personalmangel

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
engagiertes Personal in Pflege, Küche und Therapie
Kontra:
Verwaltung und Ärzte
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist alt, hat aber seinen Charm, Außenanlage läd zum Ausruhen und entspannen ein besonders der alte Park mit seinen Bäumen und Bächen. Die Tiere und auch der Gemüsegarten strahlen Behaglichkeit aus. Das Pflegepersonal ist freundlich auch die meisten Therapeuten. Der Chefarzt ist engagiert und tut was er kann. Leider ist die Chefarztsekretätin der reinste Wachhund der alles fernhält. Absoluter Ärztemangel was sich auch auf die Freundlichkeit und das Engagement auswirkt.

Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und ich bin auch wesentlich gesünder wieder nach Hause gegangen. Bei Problemen wurde ich unterstützt. Das Essen ist super und das Personal in der Küche super nett. Grundsätzlich sehr zufrieden. Aber Abzug für Personalmangel, überfordertes Personal und damit verbundene Unfreudlichkeit. Besonders in der Verwaltung gibt es unfreundliche Menschen. Als ich nach meinem Arztbericht nachgefragt habe wurde ich nur vertröstet und bekam eine nicht aussagekräftige Antwort. Egal ob man den Bericht für eine andere Stelle braucht kein Engagement um eine Lösung zu finden.

An die Geschäftsführer:

Es ist eine super Klinik mit ganz tollen engagierten Mitarbeitern. Spart nicht an den Menschen. Wenn diese unter Streß sind können sie auch nichts mehr geben. Bisher zeichnet sich ihre Klinik noch in Menschlichkeit aus. Aber Mängel sind schon deutlich sichtbar.

Verbaut nicht die sehr schöne alte Gartenanlage diese hilft sehr beim Gesund werden auch die Tiere und der Garten.

Schaut, dass auch die Verwaltung Patientenbezogen ist und nicht nur Dinge abwimmelt. Dies ist die erste Stelle mit der man zu tun hat und schaut dass Entlassungsberichte geschrieben werden. Oft braucht man diese als Patient für andere Stellen

Also Danke für den Aufenthalt und im Großen und Ganzen weiter so. Ich würde auf jeden Fall wiederkommen. Aber nur wenn sich die personelle Situation nicht verschlechtert.

Weitere Bewertungen anzeigen...