• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinik Am schönen Moos Bad Saulgau

Talkback
Image

Am Schönen Moos 7
88348 Bad Saulgau
Baden-Württemberg

76 von 121 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

207 Bewertungen

Sortierung
Filter

Bewertung Klinik am schönen Moos

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapiekonzept hilfreuch und Ärzte sind kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 5 Wochen in der Zeit vom 11.04. bis 16.05.2017 stationär in der Klinik.
Sowohl die Ärzte als auch die Therapeuten sind alle sehr kompetent und freundlich.
Die Therapien sind auf jeden Einzelnen speziell abgestimmt und ich kann für mich sagen, dass mir diese 5 Wochen sehr viel gebracht haben!!!!

Des Weiteren fand ich das Essen sehr, sehr lecker und während meines Aufenthaltes von 5 Wochen hat sich das Essen nicht einmal wiederholt.

Auch die Patientenzimmer und die verschiedenen Therapieräume sind freundlich eingerichtet und vor allem sehr sauber.

Gesamtpaket zum Wohlfühlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einzelne Personen aus allen Bereichen
Kontra:
Individualbetreuung kommt zu kurz
Krankheitsbild:
Erschöpfung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zunächst war die interkulturelle Ausrichtung etwas befremdlich, hab mich jedoch recht schnell wohl gefühlt.
Es gibt echt gute Therapeutinnen und Ärzte. Zufall (?), wer zu welchen Bezugstherapeuten kommt und in welche Gruppen und ob es paßt. Nicht überall ist ein Wechsel möglich.
20 Minuten Einzelgespräch pro Woche würde ich auch nicht als Therapie bezeichnen, zumal auch Organisatorisches zu klären war.
Die Gruppeneinteilung war mit mir abgesprochen, jedoch standen dann doch Wechsel an, bis ich in den "richtigen" war.
Insgesamt ist Eigeninitiative gefragt.

Außerhalb der geplantern Termine zu einem Arzt oder Therapeuten zu kommen, kann sich mitunter recht schwierig gestalten. Oft sitzen mehrere vor der Tür oder es kollidiert mit vorgegebenen Terminen, die man nicht auslassen möchte oder auch nicht sollte. Prioritäten setzen, heißt es dann.
Großes Lob an das sehr freundliche und hilfsbereite Personal. Es gab nur wenige Ausnahmen
Entgegen der Infos auf der Website der KasM gibt es keine Sauna. Das Schwimmbad ist klein, aber für die Aquatherapien reicht es. Zugang zu den Internetrechner ist nur zu bestimmten Zeiten möglich; mobil ist man wohl mit Telekom am besten dran.
Qi Gong, Tai Chi oder Yoga wird leider nicht von der Klinik aus geboten, jedoch gibt es die Möglichkeit auf eigene Kosten in Abendkursen teilzunehmen.
Das Zimmer selber war in Ordnung. Am Teppichboden könnte man sich stören, ich hatte jedoch keine Probleme mit meiner Stauballergie. Fernseher auf dem Zimmer hab ich nicht vermisst . Diesen ansonsten entweder selber mitbringen, ausleihen oder den Fernsehraum nützen.
Fazit: Ich würde wieder hingehen.
Tipp: Nicht lange warten, bis sich was tut. Nachfragen!

Danke!!! Bad Saulgau

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Betreuung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundlich und zuvorkommend)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung/Zimmer/Essen
Kontra:
Hallenbad geschlossen
Krankheitsbild:
Trauertherapie/ Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte das Glück sehr gute Psychologen an meiner Seite zu haben.
Bin als neuer Mensch zurück, hat zwar lange gedauert, aber die Klinik hat mich aufgebaut und das habe ich vor allem Herrn Dr. Santorinakis zu verdanken, der mittlerweile leider nicht mehr in der Klinik tätig ist.

Habe mich sehr wohl gefühlt .
Was das Zimmer angeht, war ich sehr zufrieden.
Von der Küche ....begeistert!!!!
Ein ganz großes Lob an dieser Stelle ...ihr seit alle der Hammer!!!
Die Therme der Wahnsinn(Fahre heute noch hin:-)
(Obwohl ich 150 Km entfernt wohne)

Ich muss gestehen ich hatte einfach Glück mit meinen Betreuern.
Leider hatte ich von anderen Patienten mitbekommen, dass die nicht so zufrieden waren mit Ihren Betreuern bzw.Psychologen.


Ich persönlich kann die Klinik empfehlen...da ich wie gesagt das Glück hatte, dass es mit den Psychologen gepasst hat...

Sehr zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Gesamtpaket
Kontra:
Absolut nichts
Krankheitsbild:
Depression und Somatisierungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich bin Ende März für fünf Wochen in diese Klinik und kann nur sagen diese Reha war mich ein voller Erfolg!
Es hat wirklich alles gepasst....klasse Therapeuten und Ärzte. Sehr schönes Zimmer und sehr gutes Essen. Ein Riesenlob an das Küchen und Reinigungsteam!
Die Umgebung lädt zum Erholen ein...lange Spaziergänge und Bad Saulgau ist sehr schön.
Ich würde mich jederzeit sofort wieder für diese Klinik entscheiden und denke täglich an die schöne Zeit zurück die mir für eine positive Zukunft die Weichen gestellt hat.

Vielen Dank!!!

Flatterling

Es geht endlich vorwärts

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Aufgrund der hohen Erfahrung für mich sehr hilfreich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (es sind nicht alle Arztbereiche abdeckend, kann man aber auch nicht erwarten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer offen für einzelne Belange)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (zweckmäßig und sauber, sowie in sich stimmig)
Pro:
einfach alles
Kontra:
wer was sucht, findet auch immer etwas, nur ich nicht
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam als ängstliche Person in die Klinik und kam als selbstbewusster Mensch wieder raus.
Für mich war alles rund. Meine Bezugstherapeutin war echt super. Sie gibt uns das Gefühl, egal was wir machen, das es ok ist. Mir ist durch ihr Verfahren erst bewusst geworden, was für mich zu ändern ist.
Sobald sich etwas bei mir gelöst hat, wurde auch die entsprechende Therapie verordnet.
Die sportliche Seite reichte mir aus. Es gibt eine Sporthalle, die auch freizeitlich genutzt werden kann. Im MTT-Raum stehen Geräte zum Muskelaufbau bzw. -erhalt. Ein Bewegungsbad ist auch vorhanden und kann genutzt werden. In der Nähe ist auch ein Thermalbad, sollte das Bewegungsbad für einige nicht reichen.
Ich konnte mit meinem Handyvertrag von 1&1 in D-Netzqualität Anrufe empfangen und auch SMS verschicken. Nur Videos schauen oder streamen ging gar nicht. Doch ich war für mich da und nicht, um mich abzulenken. So habe ich auch keinen Fernseher auf meinem Zimmer gehabt. Die richtige Entscheidung. Ich habe so einige Erfolge für mich verzeichnen können.
Der Service und die Reinigungskräfte waren einfach top. Immer freundlich und hilfsbereit. Wer was anderes behauptet, jammert auf sehr hohem Niveau.
Ich danke allen, die mich auf diesem Weg begleitet haben und mich in die richtige Richtung schupsten. Vielen, vielen Dank.

Eine schöne und lehrreiche Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sauberkeit, Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Ausstattung schon älter
Krankheitsbild:
leichte depressive Episode, Stressbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im April für 4 Wochen in der Klinik und mir hat es dort sehr gut gefallen. Jeder hat eine andere Sichtweise, ich kann für mich sagen, das ich das Klinikpersonal sehr freundlich und hilfsbereit fand und mir die Zeit dort sehr gut getan hat. Ich habe innere Ruhe und Gelassenheit bekommen und für mich einige Dinge mitgenommen (z.B. Abgrenzung zu anderen, mehr bei mir sein, proaktive Muskelentspannung, besser mit Stress umgehen, auch mal nein sagen, etc.)

Die Therapeuten, mit denen ich zutun hatte, fand ich fast alle sehr gut. Es gab viele hilfreiche Gespräche und mein Eindruck ist, das die Ärzte und Therapeuten ihr Handwerk verstehen.
Von jedem Patienten wird auch ein gewisses Maß an Eigenständigkeit erwartet, was z.B. die sportlichen Aktivitäten anbelangt. Man darf nicht erwarten, das man ständig an die Hand genommen wird, sondern man geht dort als selbstständiger Mensch hin und sollte sich auch dementsprechend verhalten und Verantwortung für sich selbst tragen.

Der Handyempfang dort (nutze e-plus) ist eine Katastrophe, aber ich fand es nicht tragisch, nicht ständig erreichbar zu sein, sondern mich einfach mal mit mir zu beschäftigen und Dinge für MICH zu machen.

endlose Bürokratie und unnötig Stress für nichts - Teil 2

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes, professionelles und sehr hilfsbereites Team im Pädagogischen Zentrum, nettes Küchenpersonal und leckeres Essen
Kontra:
ausufernde Bürokratie für jede Kleinigkeit; es ist unmöglich den Therapeuten zu wechseln, wenn mann mit ihm/ihr nicht klar kommt
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein weiterer sehr störender Punkt war die endlose Bürokratie und die Tendenz des therapeutischen Personals aus jeder Mücke einen Elefanten zu machen. Jede kleine Entscheidung benötigt die Zustimmung des Bezugstherapeuten und dessen Unterschrift - selbst Entscheidungen, die schnell getroffen werden müssen. Selbst in Notfallsituationen mußte die Zustimmung des Personals eingeholt werden, ob und welches Krankenhaus man den Aufsuchen darf!!! Dazu die ständigen Strafpredigten bei kleinen Verspätungen (bei der Betreuung von Kleinkindern nicht immer zu vermeiden) und ständigen Warnungen, dass man den zuständigen Kostenträger darüber informieren wird. Dies erzeugte nur weiteren Stress, den man eigentlich bei BurnOut- und depressiven Patienten tunlichst vermeiden sollte.Das einzig positive an dem Aufenthalt waren die Mitarbeiter des Pädagogischen Zentrums (PZ), die sich meiner Probleme bewusst waren und mir jede Unterstützung und Hilfe im Umgang mit meinem Kind zuteil werden ließen. Von Ihnen habe ich viele wertvolle Hinweise erhalten, wie ich die Bindung zu meinen Kind verbessern kann. Ein ganz großes Lob an die Mitarbeiter des Kindergartens für Ihr Verständnis, Ihre Geduld und Ihre professionelle Hilfe bei meinen
Problemen. Nur aufgrund dieser Erfahrung im PZ wurde der Reha-Aufenthalt in der "Klinik am schönen Moos" nicht zu einer totalen Enttäuschung.

endlose Bürokratie und unnötig Stress für nichts - Teil 1

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes, professionelles und sehr hilfsbereites Team im Pädagogischen Zentrum, nettes Küchenpersonal und leckeres Essen
Kontra:
ausufernde Bürokratie für jede Kleinigkeit; es ist unmöglich den Therapeuten zu wechseln, wenn mann mit ihm/ihr nicht klar kommt
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch die interessante Werbung auf der Homepage der Klinik beeindruckt, habe ich mich entschieden, mich in der Rehaklinik"Am schönen Moos"wegen schwerer Depression behandeln zu lassen. Leider stellte sich sehr bald heraus, dass die wundervolle Beschreibung im Internet nichts mit der Realität zu tun hatte. Zuerst,die Klinik bietet auf der Homepage Therapien in Englisch an-was für mich als nicht Muttersprachler sehr wichtig war,da ich manchmal unter Stress Probleme mit der deutschen Sprache habe.Jedoch vor Ort konnte ich kaum jemand finden,der Englisch sprach.Die psychotherapeutischen Einzelsitzungen sind ein totales Mißverständnis. Man bekommt eine Sitzung pro Woche,welche ca.20 Minuten dauert,und die Hälfte der Zeit wird mit Formalitäten verschwendet.Dadurch bleiben nur 5-10 Minuten für das therapeutische Gespräch übrig,die dann zumeist aus Fragen an mich bestanden,wie ich meine Wochenenden gestalten würde.Das war nichts, was zur einer Verbesserung der Symptome führen könnte und nichts was man eine Therapie nennen könte.Das gesamte Therapieangebot ist ein Witz:in der Werktherapie kann man nur zwischen Acrylmalen oder Stein- oder Holzarbeiten wählen-sonst nichts.Nicht
einmal einfaches Zeichnen oder andere Handarbeiten.Zeichnen wird manchmal als Entspannungstherapie angeboten-aber nur wenn man Glück hat,abhängig von Bezugstherapeuten.Ansonsten endlose Vorträge und Seminare,was nicht hilfreich ist, wenn man depressiv ist und sich kaum konzentrieren kann.
Ich fand es sehr schade,das man keinen Einfluss auf die Wahl der Therapeuten hat, mit den man zusammen arbeitet.Der Bezugstherapeut wird einem "von oben"zugewiesen,und man hat keine Möglichkeit diesen zu wechseln,auch wenn man mit ihm nicht zurecht kommt.Das ist echt schade,da der Erfolg der Therapie von einer guten Kommunikation zwischen Patient und Therapeut abhängt-sonst funktioniert es nicht.

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schöne Gegend, gute Therapeuten, gutes Essen
Kontra:
Personal unterbesetzt, dadurch viele Therapien die ausfallen
Krankheitsbild:
Burnout, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Burnout und Depressionen in der Klinik.
Ich hatte Bedenken wegen der teilweise negativen Bewertungen.....aber....
Völlig unbegründet.
Eine sehr schöne Gegend rund um den Ort. Ideal für Spaziergänge oder sportliche Aktivitäten.
Sehr nettes Klinikpersonal und Therapeuten.
Die Ausstattung der Klinik ist völlig ausreichend.
Essen ist gut.
Rundherum der ideale Ort um wieder zu Kräften zu kommen.

Zurück ins Leben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vieles
Kontra:
Sehr wenig bis gar nichts
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich, 28 Jahre, war im Nov/Dez 2015 für 5 Wochen wegen Depressionen in der Klinik. Noch heute, fast 1,5 Jahre danach, profitiere ich von der Zeit.
Abstand von zu Hause, sehr nettes Pflegepersonal sowie kompetente Therapeuten, ein vielfältiger Therapieplan, sehr gutes Essen, ein modern eingerichtetes Einzelzimmer.
Gefällt einem eine Therapie nicht oder möchte man lieber etwas anderes ausprobieren, muss man sich selbst melden. Das halte ich jedoch für ganz normal.
Die Lage der Klinik, absolut naturnah, schenkt einem viele schöne Spaziergänge oder auch die Möglichkeit Sport zu treiben.

Ich hatte Bedenken über Weihnachten dort zu sein, da in dieser Zeit durch die Feiertage viel Therapie ausfiel. Im Nachhinein war es die absolut richtige Entscheidung. Ich konnte die Zeit für mich nutzen, Kraft tanken, indem ich mir einfach viel Zeit für mich nahm. Zudem wurde ein sehr buntes Weihnachtsprogramm angeboten, das ich ebenfalls nutzte.

Besonders positiv sind die Klinikkontakte mit den Mitpatienten. Mein Freundeskreis hat sich dadurch vergrößert. Klasse war auch, dass man in sehr schwierigen Momenten immer ein offenes Ohr fand. Beim Pflegepersonal sowieso, aber auch bei den Mitpatienten. Mir hat gut getan einfach mal so zu sein, wie man ist, auch mal traurig oder nachdenklich sein zu dürfen.
Anders als im Alltag, vor allem im Beruf, wo man eher funktionieren muss.

Mir hat der Aufenthalt wieder Mut und Hoffnung für das Leben gegeben. Als ich in die Klinik kam, waren bei mir Suizidgedanken stark ausgeprägt. Durch den Aufenthalt, aber auch durch die ambulante Therapie danach (die ich noch heute 14-tägig in Anspruch nehme) bin ich heute frei von diesen lebensmüden Gedanken und kann wieder positiv auf das Leben blicken ...

Ich würde die Klinik jederzeit wieder aufsuchen, ginge es mir nochmal so schlecht wie damals.

1 Kommentar

Bambi78 am 05.04.2017

Hallo,ich werde ab nächste Woche die Klinik besuchen und hätte ein paar Frage würde mich über eine Antwort freuen :)

Super Klinik - Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Management - Abläufe
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Erschöpfung, V.a. Burnout, Schmerzen, Fibromyalgie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche und kompetente und gründliche Ärzte wie auch Therapeuten. Sehr netter Empfang, man fühlt sich dort sehr wohl und gut aufgehoben.
Alle Anwendungen wurden auf meine Person und meinem Körper angepasst.
Das Essen war vom Buffet vielfältig und immer gut, so auch das Mittagessen.
Die Zimmer sind geräumig und sauber. Ein Lob an die Putzfrauen.
Ein Dankeschön an die Lymphdrainage-Therapeutin und an den Sozialarbeiter, beide sind sie einzigartig. Toll dass es solche Menschen gibt! Die Klinik kann sich glücklich schätzen.
Auch die Umgebung und das Freizeitangebot in der Klinik waren toll. Schön war auch, dass man jederzeit in den Fitnessraum zum trainieren gehen konnte. Die Geräte sind zwar veraltet, aber erfüllen ihren Zweck.
Müßte ich jemals wieder eine Reha machen, würde ich sofort wieder dort hingehen.
Mir hat diese Rehamaßnahme in der Klinik sehr geholfen.

1 Kommentar

Blogger19 am 13.03.2017

Hi,
falls du Lust hast was zu ergänzen.

www.klinik-a-s-moos-blog.de

Liebe Grüße

Die Klinik kann man weiter empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gute Organisation der Anwendungen
Kontra:
nur ein Einzelgespräch pro Woche
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Zeit vom 11.01.-08.02.2017 war ich in der Klinik zur Behandlung wegen Burnout. Ich war mit meinen behandelnden Ärzten sehr zufrieden. Die Organisation war sehr gut. Die Angebote waren ausreichend. Man kann kaum erwarten, dass ein therapeutisches Einzelgespräch pro Woche ausreicht, um eine Verbesserung der Depression zu erreichen. Aber dafür kann man die Klinik nun wirklich nicht verantwortlich machen, da muss man sich bespielsweise an den Rententräger wenden.

1 Kommentar

Blogger19 am 13.03.2017

Die Möglichleit für einen ausführlichen Bericht

www.klinik-a-s-moos-blog.de

Grüße
Sattler

Nie wieder!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die zugeteilten Psychologen kannten die vorab geschickten Berichte NICHT! Pauschal wurde ich drei Wochen auf Arbeitsplatzkonflikt behandelt, meine Depressionen wurden komplett ignoriert. Erst ein Telefonat mit dem Kostenträger änderte dies, die behandelnde Psychiaterin verhielt sich daraufhin fast beleidigt und blockierte weitere nötige Einzeltermine.
Diese Reha (6 W) hat mehr kraft gekostet als ein Jahr Depressionen, AD musste ich verdoppeln, psychische Situation hat sich deutlich verschlechtert.
Auch anderen erging es ähnlich, nur wenige hatten das Glück engagierte Therapeuten zu bekommen.

1 Kommentar

dr.schwaub am 16.02.2017

Hallo an alle Leidensgenossen, mein Aufentallt war von August bis Oktober 2016 bei schönem Wetter ,Gott sei Dank mit Mottorad sonst hätte mich die Langeweile erschlagen!!! Viele ausgefallene Termine , Begründung: Urlaubszeit,hoher Krankheitsstand der Ärzte ,in Wirklichkeit haben sie nicht genügend Therapeuten (Ärzte) in Wirklichkeit sind sie alle nur normale Ärzte u.keine Psychologen!!!!Das Aussehen der Klinik ist unter aller Sau. Renovierungsbedürftig von oben bis unten.Die Außenanlage ist auch in einem sehr schlechten Zustand. Keine Sitzmöglichkeiten außen zum verweilen!!!Glauben Sie nicht alles, was im Prospekt geschrieben ist keine Sauna,Kegelbahn,Schwimmbad alles kaputt.Nun auch etwas Positives: Essen sehr gut!!!Freundliches Küchenpersonal,freundliches Reinigungspersonal, freundliches Empfangspersonal.Zum Glück war unser Freizeitangebot hervorragend, Knochenklinik,Schillergarten,Franzikaner,Skybar,Cocktailbar,Pizzaria,usw. Denn ab 19Uhr ist in der Klinik tote Hose nur im Bett liegen,ist auf die Dauer auch langweilig.

Nicht empfehlenswert durch die ungeeigneten Therapeuten

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Klinik
Kontra:
Fachlich und persönlich ungeeignetes Personal
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik allgemein ist ok allerdings die Fachkräfte bzw. die Therapeuten sind nicht zu empfehlen da meiner Meinung nach sie weder persönlich noch fachlich dazu geeignet sind. Man kommt kranker aus der Klinik raus. In den Beurteilungsbriefen steht meist nicht mal angesprochene Themen oder inhaltlich falsche Sachen drin. Also nicht zu empfehlen!!

1 Kommentar

Blogger19 am 13.03.2017

Schreibe einen Beitrag bei

www.klinik-a-s-moos-blog.de

Grüße

Meine Reha mit Erfolg ich kann die Klinik nur empfeheln !!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die gute Betreuung durch den Arzt, Therapieangebot und gutes Essen
Kontra:
es gibt nichts zu meckern
Krankheitsbild:
bourn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinikaufenthalt w. Burnout.
Die Reha war insgesamt sehr angenehm.
Ich hatte das Glück, von Herrn Tetzel ( Oberarzt ) betreut zu werden. Er hat die Gabe,
komplexe, schwierige Sachverhalte für jeden verständlich und einfach darzustellen.
M.E. ist er ein äußerst kompetenter "Mann".
Besonders seine pragmatische Art gefällt mir sehr gut. Ich habe mich bei ihm äußerst wohl und aufgehoben gefühlt.
Trotz meiner Angst und Panikattacken, war ich nach 6 Wochen in der Lage, beim nahe gelegenen Flugplatz, aus 4.000 Metern Höhe einen Tandemsprung zu machen. :-)
Das Klinikpersonal und die Therapeuten sind sehr freundlich. Die Klinik, zwar "in die Tage gekommen " aber sehr sauber und ordentlich.
Besonders positiv ist mir die Küche aufgefallen.
Das Essen habe ich als schmackhaft
und reichhaltig empfunden. Natürlich gibt es Leute die immer über das Essen meckern, das sind allerdings erfahrungsgemäß Menschen, die selber zu Hause, nicht besser essen.
Fazit: Mir hat die Reha extrem gut getan, muss allerdings sagen, dass der Erfolg davon abhängt, wie aktiv man selber daran teil nimmt.

Hilfreiche Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Schade dass Schwimmbad nicht benutzbar war)
Pro:
Bezugstherapeutin
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauerbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe durchweg positive Erfahrungen mit der Klinik gemacht! Die Familienstation, wie auch das MZ 2, habe ich als sehr gut empfunden! Es ist eine tolle Einrichtung für Eltern-Kind-Kuren!
Ich habe die Therapien als sehr hilfreich empfunden! Vorallem auch die Bezugstherapeutin!

Nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann jedem nur abraten von der Klinik. Wenn man Privatpatient ist, bekommt man wahrscheinlich eine andere Behandlung... aber das kennt man ja aus unserem System und den Facharztterminen zur Genüge.
Wenig passende Therapieangebote, hauptsächlich alles in Gruppen stecken, viele Ausfälle der Therapien bzw. Vertretungen, meine Therapeutin passte leider gar nicht und ich konnte nicht wechseln. Ich muss sagen, mit meiner ambulanten Therapie bin ich wesentlich besser dran. Und als Anmerkung zu der Aussage " wer die KLinik als negativ bewertet, hat sich eben nicht auf die Angebote eingelassen.." möchte ich sagen: Wie denn, wenn man immer Vertretungen an Therapeuten bekommt (sich jedesmal neu öffnen??) bzw. die Therapie erst gar nicht stattfindet. Wenn ich ein Angebot wahrnehmen soll, sollte es schon real existieren.
Fazit: Mit möglichst wenig Personal und Kosten den größten Gewinn auf Kosten der Patienten machen.

1 Kommentar

Seppi am 10.09.2016

Nach den letzten "Lobhudeleien" ein aus meiner eigenen Erfahrung sehr sachlicher und prägnanter Bericht. Vielen Dank!

Eine Reha in der Klinik am schönen Moss ist sehr zu empfehlen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauerbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Klink am schönen Moss in Bad Saulgau habe ich mich sehr wohl gefühlt. Dazu trug unter anderem die Freundlichkeit und Kompetenz aller Beschäftigten, mit denen ich zu tun hatte, bei. Darüber hinaus empfand ich den mit mir vereinbarten Therapieplan als durchgängig gelungen.Alle Bewegungsangebote unterstützten maßgeblich mein Wohlbefinden. Die positive Atmosphäre in der Klinik übertrug sich, in meiner Wahrnehmung, auf die Wertschätzung und Achtsamkeit der Patienten und Patientinnen untereinander. Mit meinem Therapieerfolg bin ich sehr zufrieden.Ich empfinde eine große Dankbarkeit sechs Wochen in der Klinik gewesen sein zu dürfen.

Tolle Klinik mit umfangreichem Therapieangebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Haus und Zimmer sehr sauber, Therapieangebot sehr umfangreich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente Therapeuten und Ärzte)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (GUT .... außer die Höflichkeit von MZ 1)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Rezeption klasse, Therapieplan sehr gut)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Großes Familienzimmer, alles sehr hell und sauber)
Pro:
Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft und Kompetenz
Kontra:
Mitarbeiter der MZ 1 dürften bitte an ihrer Höflichkeit arbeiten
Krankheitsbild:
Schwere Depression, Traumafolgestörung, PBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich durfte vom 30.6. - 11.08.2016 insgesamt
6 Wochen in dieser wunderschönen Klinik
verbringen. Danke!

Schon der erste Eindruck war toll, das Haus
ist im Empfangsbereich äußerst hell und
freundlich. Auch die Mitarbeiterinnen an der
Rezeption sind zu jeder Zeit hilfsbereit und
herzlich. Es wird immer alles versucht, um dem
Patienten den Aufenthalt so schön und angenehm
wie möglich zu machen.

Die ersten 4 Wochen war ich (53) mit meinem 14-
jährigen Sohn in der Familienstation.
Wir hatten ein super sauberes und großes
Apartment. Hier ein ganz großes Lob an die
Reinigungskräfte !!!
Auch die Mitarbeiter der Pflege waren sehr
zuvorkommend und immer hilfsbereit.
Das Küchenpersonal war einfach "KLASSE" !!!
So kann man sich gehen lassen und sich um sich
selbst kümmern und um sein Kind. DANKE !!!

Mein Sohn fühlte sich im PÄZ (Päd. Zentrum)
vom ersten Augenblick an sehr wohl. Obwohl er
mit 14 Jahren der Älteste war, hatte das
kompetente Team immer Beschäftigung für ihn.

Anschließend war ich noch 2 Wochen ohne Kind
im Erwachsenenhaus. Auch hier habe ich nur
Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft erlebt.
Jede Mitarbeiterin gab sich hier die
größte Mühe mir meine Wünsche zu erfüllen.
Das ist bei meiner Sonderkost immer gelungen.

Ich war absolut zufrieden mit meinem
Therapieplan und meinen Therapien. Ich konnte
Wünsche äußern, wenn ich sie begründen konnte
und hatte immer genügend Zeit zwischen den
Anwendungen.

Meine Trauma- und Skillgruppe hat mir sehr
viel geholfen. Hier gilt mein besonderer DANK
der hervorragenden Therapeutin. DANKE !

Ich hatte Tanztherapie und Körperwahrnehmung.
Beides war echt der Hammer.Sagenhaft, was
dort an Kompetenz geboten wurde. Spitze!

Das Sport- und Entspannungsangebot kann sich
ebenfalls mehr als "Sehen lassen". Aktiv in
den Tag, Walking in verschiedenen Stufen,
Bewegungstherapie, Fitnessraum,
Wassergymnastik, Boxen, etc.

Ich bin der Meinung, dass diese Klinik alles
bietet, was ein psychisch kranker Patient
braucht. Ich habe nichts vermisst.

Deshalb bin ich der Meinung, dass die
Patienten, die negativ über diese Klinik
schreiben, sich einfach nicht auf das
umfangreiche und kompetente Angebot
"einlassen" konnten. Schade.....

Ich kann diese Klinik nur JEDEM weiter
empfehlen !!!

Schlaffes Sportangebot, kein Schwimmbad, kein Internet

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlaffes Sportangebot

Beim Sportangebot hat mich sehr gewundert, dass es keine Yoga-Anwendungen gibt. Man kann an kostenpflichtigen Yoga- oder Qi Gong-Kursen in den Abendstunden teilnehmen. Wer aber zuhause schon mal ein bisschen Yoga gemacht hat, wird sich hier sehr langweilen. Zuhause mache ich fast täglich Sport und wurde daher in die Sportgruppe mit hoher Belastung eingestuft. Diese wurde jedoch mit dem mittleren Sportniveau mangels Teilnehmer zusammengelegt, sodass wir dann nur noch ein paar Bälle hin und hergeworfen haben oder auf Bällen rumgehüpft sind. Ich kam nicht mal ins Schwitzen.

Dauerhafte Schwimmbadschließung

Das Schwimmbad und der Saunabereich sind bereits seit Mitte 2015 geschlossen. Es wird nicht daran gebaut, sodass eine Wiedereröffnung in näherer Zukunft sehr unwahrscheinlich ist. Auf der Internetseite wird dennoch mit diesen Annehmlichkeiten geworben. Man kann vergünstigte Eintrittskarten für die Therme erhalten, die dann pro Eintritt 4,75 statt 7,70 kosten. Einen täglichen Gebrauch, der bei geöffnetem Klinik-Schwimmbad problemlos möglich wäre, kann sich so wohl kaum jemand leisten.

Internet
Es ist kein W-Lan vorhanden und kann auch nicht mit mitgebrachten Surfsticks empfangen werden, da das Signal zu schwach ist (selbst bei Vodafone). Von ca. 17-22 Uhr können stationäre Computer genutzt werden, allerdings sind diese so langsam, dass man kaum Mails abrufen kann.

Als Fazit:
Wer sportlich und ernährungsbewusst ist sowie über einen eher hohen Bildungsstand verfügt, wird hier vermutlich wenig passende Unterstützung finden. Personalmangel, Personal-Überforderung, fehlende Angebote und eine anscheinend miese Stimmung unter den Angestellten sind Themen für sich.

1 Kommentar

lilienfee am 18.10.2016

Und diese abwertenden Worte machen Sie jetzt zu einem besseren Menschen? Ich war bereits 2 mal in der Klinik und fand es beide Mal sehr hilfreich und hatte dort eine gute Zeit. Ja, ich bin gebildet, habe Abi und Diplom in der Tasche! Ich fand das Personal spitze, angefangen bei den liebevollen herzlichen Putzfrauen, über sehr kompetente Ernährungsberaterinnen und TOP therapeutisches Personal. Ich war in der Traumagruppe und die Therapeutin ist einfach nur spitze. Ebenso die darauf aufbauenden Bausteine der Traumatherapie mit hervoragendem Personal!

Das Essen selbst war auch großartig. Ich bin Vegetarier und war stets mit der Auswahl zufrieden. Morgens und Abends ein großes sehr schmackhaftes Buffet, so viel Angebot habe ich bei weitem nicht Zuhause! Leckere, frische Salate, täglich zum Abendessen und Mittagessen! Mehrere Gerichte zur Auswahl! Mehrere Brotsorten und Brötchen... sogar an Veganer wurde gedacht, nachgefragt und spezielle Nahrungsmittel extra gekauft und angeboten!

Die Schließung des Schwimmbads hat mich nicht groß gestört. Viel mehr finde ich es wichtig nicht zu schauen was fehlt, viel mehr zu schätzen was da ist!

Die Therme ist übrigens traumhaft und ihren Besuch vollkommen wert!

Spezielle Sozialberatung und ungesundes Essen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 5 - Aufgrund der Zeichenbegrenzung ist dieser Beitrag in mehrere Einträge geteilt.

Sozialberatung hauptsächlich für Niedriglohnsektor

Hinzukommt, dass das Gros der Patienten – ohne jemanden als Mensch abzuwerten – einen eher niedrigen Bildungsstand hat. Dies war zwischenmenschlich für mich völlig in Ordnung und ich habe mich mit vielen auch über Bildungsgrenzen hinweg persönlich gut verstanden. Allerdings sind die sozialen Beratungsangebote eher für Menschen aus bildungsferneren Schichten oder dem Niedriglohnbereich gemacht. Für mich als Akademiker waren die sozialen Beratungsangebote nicht hilfreich.

Ungesundes Essen

Was das Essen angeht, so fand ich dies persönlich sehr ungesund. Auf dem normalen Speiseplan stehen sehr kohlenhydratelastige Gerichte. Hätte ich diese zu mir genommen, hätte ich hier in kürzester Zeit mehrere Kilos zugelegt, denn zuhause ernähre ich mich sehr Gemüse- und Proteinlastig (Fisch etc.) und vermeide Kohlenhydrate weitgehend. Für einen Großteil der Leute, die hier waren, war das Essen aber sicher gesünder, als sie es zu Hause erleben. Nach meiner Schätzung sind ca. ¾ der Patienten übergewichtig, teilweise sehr stark. Ich habe hier Körperformen gesehen, von denen ich vor meinem Aufenthalt nicht wusste, dass so was überhaupt möglich ist. Zwar hat die Klinik irgendwelche Sigel, die angeblich gesundes Essen zertifizieren, doch man sollte sich wohl mal die Sinnhaftigkeit dieser Sigel für Normalgewichtige ansehen.

An dieser Stelle möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass das Personal im Speisebereich, sowie auch im Putzbetrieb extrem freundlich und herzlich war sich stets bemühte, dass sich alle wohlfühlten. Davon könnten sich Therapeuten und Oberärzte wirklich mal eine Scheibe abschneiden!

Schwerpunkt: Eltern-Kind-Thematiken

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

teil 4 - Wegen der Zeichenbegrenzung ist dieser Beitrag in mehrere Einträge aufgeteilt

Viel naheliegender als die therapeutische Sinnhaftigkeit ist wohl, dass bei der dünnen Personaldecke sich niemand noch Extra-Arbeit aufbürden wollte.

Schwerpunkt: Eltern-Kind-Thematiken

Da die meisten Patienten Kinder haben, fand ich persönlich es schwierig, meine eigenen Probleme mit meinen Eltern anzusprechen. Mehrfach kamen in Gruppentherapien Kommentare von Mitpatienten, die die Eltern in Schutz nahmen und mir sinngemäß erklärten, dass wenn Eltern ihren Kindern nicht schaden, die Kinder auch keinen Schaden nehmen dürfen. Das ist natürlich Unsinn. Auch wenn jemand versehentlich nach einem langen Arbeitstag einen Fahrradfahrer mit dem Auto anfährt, so ist der Fahrradfahrer möglicherweise schwer verletzt, ohne böse Absichten des Autofahrers.

Ich vermute, dass dahinter den Kommentaren die Angst stand selbst versehentlich seinen Kindern Leid zuzufügen. Die Therapeuten griffen leider hier nicht ein, sodass ich weder Hilfe für meine Probleme erhielt noch Unterstützung damit umzugehen, dass Mitpatienten mir einredeten, ich dürfe gar nicht krank sein. Später sagte mir Oberarzt Dr. Kö., dass die Rolle der Therapeuten nicht in der Moderation der Gruppen besteht, sondern dass alles aus der Gruppe selbst kommen soll. Vor diesem Hintergrund ist mir nicht klar, wo da der Nutzen einer Klinik liegt im Vergleich zu offenen Gesprächen mit guten Freunden.

Ausführlicher Entlassungsbericht und sexuelle Übergriffe durch türkische Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ausführlicher Entlassungsbericht

Zum Entlassungsbericht ist zu sagen: Hier landen sämtliche Informationen, die man vorab in einem 27-seitigen Patientenbogen angeblich zu Therapiezwecken angibt. Auf viele Themen wurde in der kurzen Einzeltherapie (30 Minuten pro Woche) aber gar nicht eingegangen und sie wurden quasi wörtlich aus dem Patientenbogen in den Abschlussbericht überführt, ohne dass je darüber gesprochen wurde, geschweige denn, dass sie therapeutisch behandelt wurden. Es geht da um sehr persönliche Fragen, sowohl zur psychischen Verfassung als auch zur persönlichen Geschichte und körperlichen Themen. All diese Einträge landen dann auch bis zum Lebensende in einer Akte bei der Rentenversicherung. Alle Mitpatienten, mit denen ich über den Klinikaufenthalt hinaus noch Kontakt hatte, waren sehr überrascht und verärgert über dieses Vorgehen. Ich auch.

Wer hier herkommt, sollte sich vorher genau überlegen, ob er hier reinpasst und sich hier wohlfühlt. Dazu ist zu erwähnen, dass die Klinikschwerpunkte auf Migration und Eltern-Kind-Thematiken liegen. So ist etwa ein Drittel der Patienten türkischer Abstammung mit entsprechend schlechten Deutschkenntnissen. Auch wenn ich es grundsätzlich sehr gut finde, dass Menschen therapeutische Hilfe in ihrer Muttersprache wahrnehmen können, fand ich es für mich persönlich doch eher enttäuschend, dass etwa ein Drittel meiner Mitpatienten aufgrund der Sprachthematik für mich als Bezugspersonen wegfielen.

Sexuelle Übergriffe durch türkische Patienten

Hinzu kommt, dass ich bei Mitpatientinnen interkulturelle Konflikte im Flirtverhalten wahrgenommen habe. Während meines Aufenthalts gab es mehrfach Patientinnen, die sich von einschlägigen sexuell orientierten Äußerungen und Berührungen türkischer Männer eingeschüchtert fühlten. Als sie dies ihren Therapeuten sagten, erhielten sie den Rat, sich selbst gegen die Übergriffe zu wehren (aus therapeutischen Gründen). Dies kann ich persönlich überhaupt nicht nachvollziehen: Wenn mir etwas Ähnliches auf der Arbeit passieren würde, würde ich umgehend den Betriebsrat kontaktieren um zu prüfen, ob es sich hier um einen Strafstandbestand wie sexuelle Nötigung handelt. Anschließend würde ich den Konflikt institutionell klären. Wenn mir jemand die Handtasche klaut, sorge ich ja auch nicht selbst dafür, dass der Täter freundlicherweise einlenkt und sie mir zurückgibt, sondern ich kontaktiere die Polizei. (weiter siehe Teil 4)

Mangelnde Vertraulichkeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 2 (Dieser Bericht ist wegen der Zeichenbegrenzung in mehrere Einträge aufgeteilt)

Später, nachdem ich bekanntgegeben hatte diesbezüglich auch mit der Rentenversicherung Kontakt aufgenommen zu haben, wurde mir mitgeteilt, dass ich alles komplett falsch verstanden hätte: der Oberarzt habe niemals gesagt, dass es unwichtige Probleme gäbe und der Therapeutenwechsel werde nicht aus organisatorischen sondern therapeutischen Gründen versagt.

Ich bin mir absolut sicher, dass die entsprechenden Äußerungen vorher so fielen, wie ich sie hier niederschreibe. Umso empörter bin ich, dass dies hinterher nicht nur geleugnet wurde, sondern mir auch noch suggeriert wurde, meine Wahrnehmung sei nicht in Ordnung. Schließlich sei ich ja Patientin und damit krank und nicht ohne Grund in der Klinik…. Weiterhin sehe ich auch keinen sinnvollen therapeutischen Zweck darin, einen Patienten dazu zu zwingen, sich jemandem gegenüber zu öffnen, zu dem man kein Vertrauen hat. Dafür gibt es ja in jeder ambulanten Therapie die probatorischen Sitzungen. Eine Angestellte der Klinik sagte mir, Bezugstherapeutenwechsel seien früher durchaus vorgekommen und die Patienten seien danach immer sehr zufrieden gewesen.

Diese Systematik, dass Fehlverhalten des Klinikpersonals vertuscht bzw. geleugnet und die Ursache von Konflikten auf die Krankheit der Patienten abgewälzt wird, habe ich auch bei anderen beobachtet.

Mangelnde Vertraulichkeit

Im Abschlussgespräch setzte der Therapeut dem Ganzen noch die Krone auf, als er mir eine schwerwiegende Persönlichkeitsstörung attestierte. Normalerweise gehen solchen Diagnosen umfangreiche Tests voraus, von denen hier kein einziger durchgeführt wurde. Mein Therapeut zu Hause lehnt diese Diagnose ganz entschieden ab. Es ist naheliegend, dass man meine Äußerungen im Hinblick auf die von mir zuvor geäußerte beabsichtigte Beschwerde bei der Rentenversicherung schon im Vorfeld mit dieser Diagnose entkräften wollte. Im schriftlichen Abschussbericht wurde diese Aussage zwar entschärft und nur als Verdachtsdiagnose bezeichnet, doch man muss bedenken, dass dieser Bericht nun für immer bei der Rentenversicherung in meiner Akte liegt. Später erfuhr ich von einer Mitpatientin, die noch länger in der Klinik war, dass mein Bezugstherapeut von sich aus bei ihr meinen Fall angesprochen hat und ihr erzählte, was er mir zu meinen persönlichen Problemen gesagt hat. Eine weitere Bestätigung, diesem Menschen nicht zu vertrauen.

Personalmangel, Anwendungsausfälle, inkompetente Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 1
(Dieser Beitrag ist wegen der Zeichenbegrenzung auf mehrere Einträge aufgeteilt)


Die Klinik am Schönen Moos hat einige gravierende Probleme, insbesondere was das Personal betrifft. Aktuell ist die Klinik ohne Führung. Die im Internet und Eingangsbereich der Klinik angegebene Ärztin Cora Albrecht hat die Klinik verlassen, wie Mitarbeiter berichten. Die Klinik wird aktuell kommissarisch geführt von einer halbtags beschäftigten Oberärztin und einem Arzt, der von außerhalb kommt und nur Dienstag bis Donnerstag in der Klinik weilt. Während meines Aufenthalts hat mindestens eine Ärztin gekündigt.

Personalmangel und Anwendungsausfälle

Krankheitsbedingt sind mehrere Anwendungen ausgefallen. Viele Positionen sind nicht besetzt, sodass zahlreiche Therapien, mit denen im Internet geworben wird, nicht angeboten werden können, darunter EMDR-Therapie und Ergo-Therapie. Andere Therapien finden nur sehr ausgedünnt statt. Die Trauerbewältigungs-Therapie etwa startet nur alle 2-3 Wochen, sodass Patienten im ungünstigsten Fall bei einem fünfwöchigen Aufenthalt nur 2 Wochen Trauertherapie machen können. Die meisten der Trauer-Patienten werden aufgrund des Therapiemangels verlängert.

Die Klinik hat mit 1-2 Wochen extrem kurze Wartezeiten. Dies ist besonders bemerkenswert, da fast jeder Patient hier um 2 Wochen, teilweise auch mehr, verlängert wird. Dennoch ist das Haus nicht ausgebucht. Es scheint also, als würden die Verlängerungen dazu dienen, das Haus zu füllen - trotz der dünnen Personaldecke.

Inkompetente Psychotherapeuten

Sehr enttäuschend fand ich, dass es nicht möglich war, den Bezugstherapeuten zu wechseln. Mein Therapeut, Dr. Gr., hatte in meiner ersten Gruppentherapiestunde mein Problem vor der gesamten Gruppe auf respektlose Art bagatellisiert. Für mich war damit das Vertrauen komplett zerstört, denn ich muss mir sicher sein, dass mein Problem ernst genommen wird, damit ich mich jemand anderem gegenüber öffnen kann.

Der zuständige Oberarzt meinte dazu, dass mein Problem erstens schon nicht so wichtig sein könne, wenn mein Therapeut es nicht wichtig fände und zweitens sei es ihm jetzt organisatorisch zu aufwändig, einen Therapeutenwechsel zu veranlassen. Ich solle mir doch etwas mehr Mühe geben eine gute Patientin zu sein. Schließlich hätte sich der Therapeut doch für sein Fehlverhalten entschuldigt und jetzt sei es meine Patientenpflicht, ihm wieder zu vertrauen.

2 Kommentare

EM1972 am 03.11.2016

Ich war im Sommer 2014 in dieser Klinik, leider hat sich nichts verändert.... Ich bin bestürzt das hier zu lesen...

  • Alle Kommentare anzeigen

Profitorientiert und komplett am Patienten vorbei

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hier passt nichts.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mein Fragebogen wurde überhaupt nicht gelesen, die Ärztin hatte keinerlei Ahnung von meinen Vorerkrankungen. Wichtig sei Gewichtszunahme und Kalorien, so ein Quatsch, wenn man permanent Durchfall hat und so die Ursache nicht bekämpft.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ich wurde zu 4!! verschiedenen Stellen geschickt, weil sich keiner in der Lage sah meinen Fahrtkostenantrag für die Krankenkasse auszufüllen. 3 Kreuze und eine Unterschrift... überfordern wohl.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Sehr abgewohnt und alt,aber vor allem lieblose Einrichtung. Der Hammer war die "besondere Leistung der Klinik" in Form von kostemlosen Wasser zum Abfüllen. Den Behälter sollte man kaufen.Geräte musste man zur elektr.Überprüfung bezahlen,Geldmacherei!)
Pro:
kann ich nichts finden
Kontra:
Gesamtzustand der Klinik, Personal, Essen, weder Schwimmbad noch Sauna, fehlende individuelle Therapien
Krankheitsbild:
Reizdarm und -magen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auffallend war, dass man sofort einen Termin erhielt, was sich am halbleeren Speisesaal widerspiegelte. Schon hier hätte ich stutzig werden sollen.. Ich vergleiche die Reha absichtlich mit meiner Letzten und mit einem Krankenhaus: dabei landet sie auf dem letzten Platz! Ärzte und Therapeuten wirken gehetzt und überfordert, man wird von Anfang an nur in Basisgruppen eingeteilt (auf Grundlage eines Fragebogens ohne Gespräch!), völlig an der Symptomatik vorbei. Ich landete in einer Depressionsbewältigung, obwohl ich kein einziges Item auf dem FB angekreuzt hatte. Die Einrichtung der Klinik ist alt, was nicht schlimm ist, aber es fehlt gänzlich an Sitzecken und Aufenthaltsmöglichkeiten. Vollkommen lieblos und karg, ohne Pflanzen o.ä. Nicht zum Wohlfühlen, in einer Psychosomatik, wo die Seele gesund werden soll. Essen: ist man in seine Kategorie eingeteilt, gibt es nur ein einziges Essen zum Mittag. Entweder man isst es, oder nicht. Sogar im KH kann ich wählen aus wenigstens 2 Gerichten, in meiner vorangegangenen Reha aus 3. Nur schlimmer war das Buffet: 1 Sorte Wurst und 1 Sorte Käse zum Abendbrot. Obststreifen im Wasser schwimmend sollten Obstsalat darstellen, sah aus wie schlechte Bowle. Hauptsache, für die ausländischen Patienten gab es immer Schafskäse und Oliven. Diese machten zudem 50% der Patienten aus! Die größte "Lüge" ist das seit 2 Jahren!! angeblich in der Renovierung befindliche Schwimmbad und die Sauna. Ich finde es eine Frechheit, die Patienten so zu täuschen, zumal ein Schwimmbad zum Standard einer Rehaklinik gehört. Individuelle Therapien sind Fehlanzeige, nur Basisgruppen (sinnfrei), damit man viele Patienten unterbekommt und verdient. Einzig das Reinigungspersonal hat ein Lob verdient, ansonsten kann ich nur jedem dringlich abraten von der Klinik. Ich habe nach 1 Woche abgebrochen, schade um die Zeit, vor allem um die Tagessätze. Ich verstehe nur eines nicht: wie können sich Kliniken so stark unterscheiden? ich war in Bad Mergentheim, Klinik Taubertal

Zweckmäßige Einrichtung - Therapeuten überlastet!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gutes Essen, sehr gute Körperwahrnehmungstherapie
Kontra:
Fehlende Leitung, keine geeignete Schlaftherapie
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression, Trauma, Schlafstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr zweckmäßig eingerichtet und könnte hier und da mal wieder renoviert werden.
Schwimmbad und Sauna sind weiterhin nur auf der Homepage der Klinik sichtbar,
allerdings werden vom Haus viele Sportangebote in den Therapieplan mit eingefügt ...wie Wassergymnastik in der nahegelegenen Therme (man kann im Anschluss auch meist noch länger bleiben), Walken, Fitness-Studio( ich fand´s gut!) und Aktivierung (ein Angebot für Couch-Potatos).

Für die Freizeit ist Eigeninitiative gefragt, denn es fehlt an geeigneten und gemütlichen Gesellschaftsräumen, der Fernsehraum ist - wie vieles in der Klinik - eher schlicht gehalten.

Der wunderschöne Kurpark macht aber so manches wieder gut,
vor allem nach intensiven Gruppentherapien.

Bad Saulgau ist eine schnuckelige Kleinstadt mit wirklich sehr netten und offenen Menschen.

Ich persönlich war mit meinen Therapeuten sehr zufrieden, weiß aber dass das nicht jeder von sich sagen konnte, der in dieser Klinik war.

Da der Tagessatz für Kassenpatienten sehr niedrig ist, bekommt man leider pro Woche nur einen Einzeltherapietermin (Dauer 25 Min.) Bei akuten Problemen kann man die Sprechstunden nutzen,aber auch hier ist kein großes Zeitfenster für die Therapeuten drin.

Die Personaldecke ist sehr dünn,
sodass sich oft ein schadenbegrenzendes Vertreten durch sämtliche Therapien zieht,...was wirklich störend ist.

Das Essen ist immer frisch zubereitet und sehr abwechslungsreich.
Vom gesamten Personal im Haus ist das Küchenpersonal und die Hauswirtschaft mit Abstand das netteste und hilfsbereiteste.
Mit jedem Problem oder Wunsch wissen beide Abteilungen liebevoll umzugehen.

Sollte man mit seinen Tischnachbarn keinen guten Draht haben, kann man jeder Zeit zum Küchenpersonal gehen und um Änderung bitten,....niemand muss 7 Wochen mit einem "Stinkstiefel" beieinander hocken!

Tipp:

Patienten mit Schlafproblematik sind hier am falschen Ort!
Diesbezüglich gibt es Akutkliniken...wie mir in der Abschlussgruppe mitgeteilt wurde.

Nicht zum Weiterempfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Allgemein Zustand Pchysio
Krankheitsbild:
Erschöpfungssyndrom
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik gehört mal Richtig unter die Lupe genommen!


Fakt ist!

- ein Schwimmbad ist vorhanden aber seid 2014 in der "Reparatur" !!!

- eine Saune ist nicht vorhanden
- ein Dampfbad ist nicht vorhanden
- eine Kegelbahn existiert nicht
- Fitnessraum aus den 80 igern! Eigentlich sind die Geräte nicht zugelassen. Kein TÜV Stempel!
- Keine Überdachten Raucherplätze
- Keine Liegen und Stühle für die warmen Sommertage.

Alles Sachen mit denen auf der Hompage geworben wird!!!

Teilweise sind die Zimmer abgenutzt und die Teppiche riechen streng!

Persönliche Meinung, hier bereichern sich andere auf Kosten der Kassenträger und Patienten!

Positiv zu sehen ist.
- Gutes Essen
- Basic Gruppen
- Stresstherapie
- Kochen
- Sportgruppen

Der Ausländer Anteil liegt ca. bei 70%

Falls jemand die Möglichkeit hat, zu wählen in welche Reha er kommt. Dann bitte nicht in diese!

2 Kommentare

liliezuherz am 31.07.2016

es sind genug liegen vorhanden, man muss sie nur finden! es gibt auch einen überdachten raucherplatz, den man auch innerhalb von 5 wochen finden müsste. die fitnessgeräte sind nicht die allerneusten, aber erfüllen absolut ihren zweck! ich bin momentan in der klinik und bin sehr zufrieden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Überprüfung der Rheha Klinik am schönen Moos 7

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sehr gutes Essen und Bewirtung
Kontra:
keinesfalls zu empfehlen
Krankheitsbild:
Physiotherapeutische Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am schönen Moos 7, Reha Klinik

Es war eine schlimme Erfahrung!

a) Fernseher und Radio sowie Handyempfang sind nicht vorhanden (deshaltb muß man das Telefon anmelden, natürlich mit mega Kosten). Desweiteren werben sie für das Schwimmbad (welches seit 2014 in Reparatur ist!!!, d.h. ausser Haus zu gehen -Krippe, Erkältungs sind vorprogrammiert). In den Duschen im Zimmer befindet sich kein Griff zum Festhalten, was für ältere Menschen sowie für Gehbehinderte ect. zum Chaos bzw. schwersten Verletzungen führen kann.
Auch wenn eine Klingel an der Dusche hängt, so müssen sie mit einer Wartezeit von ca. 25Min rechnen und da erscheint allerdings kein Arzt, wenn Sanitäter erfoderlich ist,müssen sie nochmals 1 Std hinzugeben (also bestenfalls keinen schlimmen Fehler/Krankheit erlauben). Therapeuten haben so die Tageskrankheit, deshalb werden diverse Termine gecancelt natürlich NICHT ersetzt. Die Oberchefin verwies eine andere ..Chefin.,. ihres Amtes, dann wurde die Oberchefin ihres Amtes enthoben-es ging hin und her -wahrscheinlich- ist es bis heute noch der Fall? Sie werden als arbeitsunfähig von dem behandelten Arzt entlassen, 4 Wochen später bekommen sie die Bescheinigung, daß sie arbeitsfähig sind, welches natürlich keiner der IHNEN bekannten Ärztze unterschrieben hat, sondérn "i.A." niemals gesehen!!! Nachdem viele Therapeuten dort kündigen, ist die Therpie natürlich keinesfall effizient bzw. für Eure perönlichen Bedürfnisse hilfreich .ect., ect.,

2 Kommentare

indienhans am 23.05.2016

ich kann mir nicht vorstellen, dass sie die rehabilitationsleistung psychotherapie auch nur ansatzweise ernsthaft angenommen haben!
aus diesseitiger sicht hätte die klinikleitung ihre reha sofort abbrechen sollen, damit ein weiterer patient einen rehaplatz hätte einnehmen können!

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Versorgung in jegl. Sicht - aber Du bist auch für Dich verantwortlich!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Meine Therapeutin hat sich in Akutsituationen immer Zeit genommen
Kontra:
Geräuschkulisse im Speisesaal ist oft an der Grenze der Belastbarkeit (miese Akustik)
Krankheitsbild:
schwerdepr. Episode,ausgepräg. psychosomat. Schmerzbild, Angst, Ess-Stör
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jeder ist gefordert, sein Leben in die Hand zu nehmen. Das ist auch in der Klinik sinnvoll. Wer sein Gehirn an der Eingangstür abgibt und denkt, er wird von vorne bis hinten bedient, wird weniger zufrieden sein.
Ich war sehr zufrieden. Ich habe das Gespräch zu Therapeuten, Küche, Pflege, Sozialdienst, Reinigungskräften gesucht, wenn ich unzufrieden war. - Ja, auch das gehört zum eigenverantwortlichen Tun dazu. Alle sind durchweg sehr freundlich, hilfsbereit; aber "in die Pötte kommen" muss man schon allein. (Dies ist positiv gemeint.)
Die Pflichtfachvorträge sind zum Teil qualitativ fragwürdig, was aber auch an dem/der Vortragenden hängen mag. Auch hier gibt es Mitarbeiter, die an den Grenzen ihrer Belastbarkeit oder Motivation angekommen sind. Will sagen: Es menschelt.
Die Küche ist flexibel für Sonderwünsche/Sonderkost, wenn man sich konkret und konstruktiv äußert.
Meine Therapien haben 1 Tag nach Ankunft begonnen und ich hatte lediglich 2 krankheitsbedingte Ausfälle.
Meine Verlängerung war reibungslos.
Ich war sehr zufrieden und würde wieder hin.

Anmerkung:
Es hieß im Dez. 2015, dass im Jan. 2016 für das gesamte Gebäude WLAN in adäquater Geschwindigkeit installiert wird.

Ahmet

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Panik attacken.Depression.Angst und Schlaf störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht empfehlenswert. enttäuschung ist hoch.

1 Kommentar

indienhans am 23.05.2016

haben sie einmal darüber nachgedacht, dass psychotherapie auch eine angemessene eigeninitiative voraussetzt? ich glaube nicht, dass sie aktiv an allen therapien teilgenommen haben.

Eigeninitiative ist bei einer Reha erforderlich und wird an dieser Klinik gewünscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sozialdienst)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Freundlichkeit ist optimierbar)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sportangebot, Therapeuten (Sport, Ernährung, Psych.)
Kontra:
Regelmäßiger Lärm vor den Zimmern im EG.
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sein eigenes Tun und Handeln wird hier gespiegelt.

Die Reha hat mich auf meinem Wege großartig unterstützt.
Oder ich habe meine Chance genutzt?
Ich habe meine Reha als Geschenk und weniger als "das steht mir zu" gesehen. Deshalb habe ich aktiv alle Angebote wahr genommen.


Nichts ist perfekt.
Es kommt meiner Meinung darauf an, was man aus der jeweiligen Situation macht, also wie im wahren Leben. Wir sind Teil des Systems...

1 1/2 Jahre später geht es mir prima!
Bin mittlerweile normalgewichtig, denn Sport und Entspannung sind Teil meines Lebens geworden.
Habe die Karriereleiter erklommen und mein Studium mit Auszeichnung beendet.

3 Kommentare

sahata am 07.03.2016

Hallo,

mal ne frage zwecks Handyempfang was geht dam am besten und was gar nicht habe o2 aber bei der letzen Kur ging nix

  • Alle Kommentare anzeigen

Alles SUPER!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles zum Empfehlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauer,Depressionen,Ängste,Erschöpfung-Sy.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 7 Wochen in der Reha und kann sie nur weiter empfehlen,sie hat mir sehr weiter geholfen in allen bereichen(Trauer-Depressionen-und Ängste).Man sollte selbst an sich arbeiten und nicht die anderen dafür verantwortlich machen wen es nicht so läuft wie man sich das vorstellt.Psychosomatische Erkrankung ist ein harter und langwieriger Kampf für jeden selbst.
Therapeuten,Ärzte,Küche,Reinigungskräfte,Freizeitgestaltung u.s.w. war alles sehr LOBENSWERT.Ich fühlte mich rundum gut aufgehoben und verstanden,ich würde jeder Zeit wieder in diese Reha gehen.

2 Kommentare

sahata am 07.03.2016

Wie siehts da aus mit Handyempfang?

  • Alle Kommentare anzeigen

Horror Klink!!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Therapeutin, praktischer Arzt waren KINDERÄRZTE)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (anstrengend, oft hektisch)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmerteppich war versüft! Musste jeden Abend auf den Stuhl stehen um den Verdunklungsvohang anzubringen)
Pro:
Essen war gut
Kontra:
Rücksichtslos, Widersprüchlich, Unkompetent
Krankheitsbild:
Erschöffungszustände, immer wiederkehrende Infekte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Horror Klink!!!
Ich war mit meiner Tochter 2014 sie Begleitkind, in dieser Klink, vor der ich nur negatives Berrichten kann!
Ich war wegen Erschöpfungszustände und ständig wiederkehrende Infekte dort.
Es gab ein Widerspruch nach dem anderen.
Als erstes wurde der Bericht besprochen den man im Vorfeld ausfüllen muss.
Sie hatten sich gleich an meiner Kindheitsgeschichte festgekrallt.
Da ich eine sehr schreckliche Kindheit hatte, viel die Aussage das sie das hier gar nicht aufgreifen, da sie meine Geschichte in fünf Wochen hier nicht aufarbeiten können, also KEINE Traumatherapie. (Deswegen war ich übrigends ja auch nicht dort!)Und sie hätten Angst das ich sonst zu weit weg driften könnte.
Sie schickten mich dann in eine normale Gruppentherapie. Bei der ich dann herrausgeholt wurde. Mit dem Argument ich müsse doch in eine Traumatherapie. Ich sagte darauf hin, dass sie doch sagten das ich das nicht soll, da mein Thema zu schwerwiegend ist. Darauf hin bekam ich die Aussage das hätten sie nie gesagt.
So nun wurde ich von einer Traumatherapie zur nächsten geschickt. Und mir ging es immer schlechter!!!!
Der Oberhammer war, dass ich mit meiner Geschichte eine KINDERÄRZTIN als Therapeutin hatte, unglaublich!
Ich wurde mit ihr und der Oberärztin in ein Zimmer gesetzt, wie in einem Verhör.
Sie meinten weil ich keine Antidepresiva nehme seien sie nun am überlegen, ob sie mich nach Hause schicken. Ich sei doch lebensunfähig ohne Tapletten, so würde das hier nicht gehen. Und ich hätte Stimmungsschwankungen, ALSO hallo ist doch klar wenn ich mich dort ständig mit meiner Kindheit auseinander setzten musste!
So willigte ich ein Tapletten zu nehmen, die aber bei mir nur Übelkeit und Schlaflosigkeit auslösten.
Als Praktischen Arzt hatte ich ebenfals einen Kinderarzt, unfassbar.
Alles in allem war das nur ein großer Alptraum für mich!!! Seit dem bin ich arbeitsunfähig.
Und nehme an meinem Leben nicht mehr wirklich teil! Die haben mir mein Leben nun zur zweiten mal Hölle gemacht!!!!!

1 Kommentar

lilienfee am 03.01.2016

Es tut mir leid, dass du dich nicht wohl gefühlt hast.
Ich war auch 2014 zur Reha und in der Traumagruppe und fand diese richtig gut! Es war eine geschlossene Gruppe und hatten gemeinsam die Gruppe 3 mal wöchentlich bei einer mega lieben Therapeutin, da ging es nicht um die Kindheit, die durfte niemand erzählen, sondern um die Probleme im Hier und Jetzt und wie man mit diesen umgeht.
3 mal die Woche Stabilisierung, da ging es um spezielle Übungen und 2 mal die Woche nonverbal, auch eine liebe Therapeutin, Themen wie sicherer Ort, Elemente aus Gestaltungstherapie und Tanztherapie... Also das Traumakonzept ist das beste was ich je erlebt habe. Man musste sich allerdings darauf einlassen, therapeutisch sehr gut begleitet!
Meine Einzeltherapeutin war auch super und sie hatte auch Sprechzeiten wo man jeder Zeit hin konnte.
Einzig mit dem Körperarzt war ich überhaupt nicht zufrieden. War eher so Dienst nach Vorschrift, alle erst mal als voll arbeitsfähig einstufen, nicht nach rechts und links schauen, nicht richtig zuhören...
Ich war auch dort wegen Magersucht und dann als Feststellung "sie haben Untergewicht". Nee, also Übergewicht hat man mit einer Magersucht bestimmt nicht...
Zum Ende hin hat sich dann auch die Oberärztin eingeschalten und einige gesundheitliche Tests veranlasst und nahm meinen Gesundheitszustand erst richtig ernst und mich als Person auch wahr.

Wie gehts dir jetzt? Ich wünsche dir alles erdenklich Gute!

Immer wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinikteam, Essen, Therapien, Umgebung, Sportangebot, Unterbringung
Kontra:
Krankheitsbild:
Familienprobleme und Erschöpfungszustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient mit meiner 16 jährigen Tochter, ebenfalls Patient da. Uns wurde hervorragend geholfen. Wir wollten uns aber auch helfen lassen und mit sind dieser Einstellung auch weiter gekommen. Unsere Bezugstherapeuten Frau Arnold für meine Tochter und meine Bezugstherapeutin Fr, Negida waren echt Klasse. Das gesamte Personal der Klinik war sehr freundlich, hilfsbereit und kompetent.
Das Essen war hervoragend und abwechslungsreich. Die Zimmer waren geräumig und sauber. Das Therapieangebot war sehr gut. Da wir unsere Zeit nicht damit verbracht haben, nach menschlichen Fehlern zu suchen, sondern aktiv dazu beigetragen haben, in dem wir die Therapien angenommen haben und nicht kaputt diskutiert hatten, haben wir unsere Ziel erreicht. Das Klinikteam hat alles getan um uns dabei zu unterstützen. Uns war bewusst das wir zu einer Reha Maßnahme waren und nicht zu einer Urlaubsveranstaltung. Das wird anscheinend oft vergessen.

1 Kommentar

roselälälä am 03.08.2015

Ich vergas noch die kompetente Flurtherapeutin zu erwähnen. Sie hatte für jeden ein offenes Ohr.

Sehr empfehlenswert - hat mir total geholfen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eine Zuflucht, wenn man sie braucht!
Kontra:
Krankheitsbild:
Mittelgradige Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

- gute Umgebung, guter Platz
- viele Therapie Möglichkeiten
- viele Angebote
- gutes Team, wirklich auch super gute Therapeuten, wow!
- mind. 4 Wochen (besser 8) Autenthalt nötig, sonst kann die Behandlung nicht greifen
- der Patient muss natürlich immer mitarbeiten und sich auch bemühen!

VOLLE EMPFEHLUNG!!!

Totale Warnung vor dieser Klinik !!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erfahrungsbericht:
Totale Warnung vor dieser Klinik,
insbesondere vor dem völlig rücksichtslosen Direktor, der sich intransparent in die Therapie einmischt, sinnvolle Behandlungen behindert, unsinnige hinterrücks anordnet und dann auch noch falsche Berichte schreibt !
Das ist unglaublich, macht den Aufenthalt dort sinnlos und sogar schädlich !!
Um das persönliche Anliegen geht es dort gar nicht, es interessiert nicht einmal !
Wichtig ist ausschließlich ein Fragebogen mit irrelevanten Fragen, deren Bedeutung auch nicht erklärt werden kann, wobei es wechselnde Angaben zur Verwendung gibt (für die Krankenkasse, dann doch nicht, dann doch, nur Statistik (?)...).
Schmerzen werden gar nicht behandelt, für Einzelgespräche gibt es 20 Minuten in der Woche, das reicht kaum für Organisatorisches. Bei 3 Wochen vorgesehenem Aufenthalt machen die Gruppengespräche mit ca. 12 Patienten, nur 1 Therapeuten keinen Sinn. Vor der 'Visite' in der Art einer Inquisition, bei der man alleine einer Runde bekannter und unbekannter 'Behandler' gegenüber sitzt, sogar angeschnauzt wird, haben eigentlich alle Angst.
Im wesentlichen sind es Vorträge, aber keine individuelle sinnvolle Behandlung.
Es geht hauptsächlich irgendwie um eine Massenabfertigung in Gruppen !

Zufriedenheit mit dieser Klinik habe ich von Niemandem vernommen !

Für sensible, selbstständige, schwache, intelligente Menschen ist diese Klinik absolut nicht geeignet !!


Wer eine rücksichtsvolle, einfühlsame und sinnvolle Behandlung wünscht :
totale Warnung vor dieser Klinik !!!!!!!!

Sehr gute Klinik mit gutem breitgefächtertem Angebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, Therapien, Sportprogramm, Personal
Kontra:
Schwimmbad
Krankheitsbild:
rez. depress. mittelgr. Episode, Panikattacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 9 Wochen, von Ende April bis Mitte Juni 2015 in der Klinik am schönen Moos und hätte im Vorfeld nicht im entferntesten erwartet, wie sehr mir dort geholfen wurde. Für mich hat alles gestimmt, von der Unterbringung, über das fantastische Essen, was in einer psychosomatischen Klinik auch ein wichtiger Bereicht ist, bis zum für mich optimal abgestimmten Therapieplan, Sportprogramm und Freizeitmöglichkeiten.
Das Personal war supernett und freundlich, die Physiotherapeuten topp und natürlich hervorzuheben die verschiedenen Psychotherapeuten, welche mir enorm geholfen haben. Ich möchte allerdings betonen, dass ich als Akutpatientin (keine Reha oder Kur) dort war und daher auch bis zu drei einstündige Einzelgespräche pro Woche wahrnehmen konnte.

Einige störende Punkte gab es auch, es ist aber Jammern auf hohem Niveau und größtenteils eine etwas unglückliche Reaktion auf das Verhalten einiger Patienten, welche sich schlecht an Regeln halten konnten. So wurde das Schwimmbad für die private Nutzung gesperrt, sowohl um nötige Reparaturen auszuführen, als auch weil Eltern ihre Kinder abends ohne Aufsicht im Schmwimmbad gelassen haben. Ebenso waren auf einmal alle Liegestühle weg, weil diese ständiger Streitpunkt einiger weniger Benutzer waren und auch als Leitern benutzt wurden, um nachts nach Türschluß über den Balkon in die Zimmer zu kommen.

Die Öffnungszeiten der Cafeteria waren auch nicht optimal. Hier empfiehlt sich die Cafeteria der nebenan gelegenen orthopädischen Klinik.

Alles in allem würde ich jederzeit wiederkommen. Ich fühlte mich hervorragend betreut und habe mein gesetztes Ziel erreicht, nicht nur wieder zu funktionieren, sondern darüber hinaus besser für mich selbst zu sorgen und mich abgrenzen zu können, absolut errreicht.

Alles Super Top Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles Top
Kontra:
Es gibt nur morgens Kaffee sonst mus man am Automat holen. Das finde ich schade
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Sohn 11jahre alt für 5 wochen in der klinik
Wir waren sehr zufrieden
da gibt es nichts negatives zu berichten. Die Betreuung Lernbox genannt war top, das gesamte Personal war ausgezeichnet alle nett und stehts bemüht. Ich würde jeder zeit wieder kommen.Die Zeit ging viel zu schnell um.

Entsetzlich schlechter Umgang mit Patienten - entsetzlich schlechte Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Fragen werden nicht beantwortet, es werden falsche Berichte geschrieben
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

eine gute und passende Behandlung scheint gar nicht vorgesehen zu sein !

Weitere Bewertungen anzeigen...