• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Kitzberg-Klinik Bad Mergentheim

Talkback
Image

Erlenbachweg 24
97980 Bad Mergentheim
Baden-Württemberg

63 von 129 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

200 Bewertungen

Sortierung
Filter

Es lohnt sich

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauma, Depression, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Monate dort. In die Klinik zu gehen war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können. Mein Leben hat sich echt ins positive verändert. Die Anfangszeit war extrem hart und anstrengend für mich. Aber es gab immer Höhen und Tiefen. Am Anfang hab ich mich ganz alleine gefühlt und sehr schlecht, aber irgendwann habe ich verstanden, dass mir nur geholfen werden kann wenn ich mitmache und dann hab ich mir gesagt, du bleibst jetzt so lange hier bis es dir gut geht. Ab dem Zeitpunkt wo ich diese Einstellung hatte wurde es leichter. Die Pflege und Betreuer sind sehr nett. Meine Therapeutin hat mir sehr gut geholfen. Sie war zwar auch oft streng zu mir, aber jetzt weiß ich dass das genau das richtige war. Die Leute waren alle nett. Ich denke super gerne an die Zeit zurück und habe total tolle Erinnerungen. Man kommt nicht dort hin und muss plötzlich alles können sondern man muss es versuchen, an sich arbeiten und zeigen, dass man es möchte. Das war am Anfang nicht so, aber ich habe es geschafft. Jetzt Zuhause ist nicht alles weg, aber man kann mit seinen Schwierigkeiten umgehen. Ich kann es jedem empfehlen, der sein Leben zurück möchte.

Gerne wieder :)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016 (Feb)   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hübsche Lage
Kontra:
Relativ wenige Therapiestunden
Krankheitsbild:
Sozialphobie, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam im Februar 2016 in die Klinik (Haupthaus).
Es war interessant Leute aus ganz Deutschland kennen zu lernen. Die Mitpatienten hatten einen guten Zusammenhalt, haben sich aber auch mal gestritten was aber nicht schlimm war.
Am meisten an der ganzen Klinik hat mir die Lage und das Kaminzimmer gut gefallen! Ich komme nämlich aus Niedersachsen und in Bad Mergentheim ist es ein bisschen anders, aber so schön :)
Als ich das erste Mal mein Zimmerchen betrat, war ich erstmal bissele schockiert, so fad irgendwie. Blaue Möbel und weiße Wand. Aber als ich meine 7 Sachen ausgepackt hatte war es gar nicht mehr so schlimm, sondern sehr wohnlich. Dazu muss ich aber sagen ich musste mir nicht mit anderen Patienten das Zimmer teilen sondern hatte es nur für mich ganz allein )auf eigenen Wunsch).
Zuerst kam ich mit meiner Bezugstherapeutin nicht klar. Ich durfte dann mit dem Chefarzt meine Therapietermine ausmachen. Mit ihm kam ich sehr gut klar. Aber auch er hat die Klinik verlassen ein paar Wochen nach meiner Entlassung. Aber Termine waren bei allen schwer zu bekommen und wenn, dann war der Tagesplan richtig stressig.
Im Speisesaal war es oft sehr laut wegen den Kindern.
Das Essen war 0815 aber ich hatte da eh nicht so die großen Erwartungen auf ein Deluxe Essen :)
Alles in allem hat es mir gut gefallen. Ob die stationäre Therapie mir was gebracht hat ist eher mein Problem weil es ja quasi nur Hilfe zur Selbsthilfe ist.
Meine Diagnosen hab ich erst am Ende bekommen, obwohl ich schon mind. ein Jahr in ambulanter Therapie davor war. Dieser Klinikaufenthalt war auch mein erster deswegen kann ich die Kitzberg Klinik mit anderen vergleichen :)

Mir hat es sehr geholfen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Plege, Bezugsgruppe
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2017 für 10Wochen in dieser Klinik H1 und bin sehr zufrieden. Die Mitarbeiter dort waren alle sehr freundlich und hilfsbereit.Meine Therapeutin war echt super!Das Konzept finde ich gut auch wenn ich am Anfang ein paar Schwierigkeiten mit der Eigenverantwortung hatte: Wer wirklich etwas verändern will schafft es hier! Mein Zimmer war auch gut - es wurde schon renoviert.

Auf keinen Fall dort hin gehen, erst recht nicht mit kindern!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (außer Ernährung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alt, abgewohnt, renovierungsbedürftig, am Ende)
Pro:
Therapien, wenn man welche bekkommt. Ernährungstherapie Lehrküche
Kontra:
Verwaltung, Ärzte,
Krankheitsbild:
Psychische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist ein totales Desaster. War im Januar und Februar 2017 dort. Die Therapien waren zwar einigermassen, wenn man eine bekommt, aber das wars auch schon. Im Gang vor den Zimmern friert man sich den Allerwertesten ab, man sitzt dort bei Eiseskälte quasi im Freien. Mir hats nicht viel gebracht. Das beste war noch die Ernährungstherapie. Lehrküche fand ich super und war wirklich lehrreich.
Arzt habe ich kaum gesehn, aber die Verwaltung ist eine totale Katastrophe. So was hab ich noch nicht erlebt. kann niemand empfehlen, dort hinzugehen. War früher schon mal da vor 1 Jahr, da war es besser, aber jetzt - nein.

Reflexion

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Klinik hat mir wirklich aus einer sehr schlimmen Zeit herausgeholfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer für einen da)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Könnte an manchen stellen verbessert werden)
Pro:
Geschäftsführung, Therapeuten und Verwaltung
Kontra:
Zimmer
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo !

ich und mein Sohn waren ungefähr 14 Wochen in der Klinik. Wir hatten beide eine Therapie nach einem schlimmen Schicksalschlag bitter nötig, uns ist zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen !!

Ich war so froh, als wir endlich einen Therapieplatz bekommen haben, da ich wirklich verzweifelt war und keine Ahnung hatte, wie ich es alleine noch schaffen soll. (Was ich noch besonders toll fande, ist das die Klinik die Kostenübernahme mit der Krankenkasse klärt, dass hat mir richtig geholfen)

Ich bin wirklich froh, dass ich den Schritt gemacht habe und mit meinem Sohn in die Klinik bin. Das Zimmer war ok und die Atmosphäre mit den anderen Patienten war wirklich toll. Ich habe viele neue Freunde kennengelernt. Während des Aufenthalts habe ich mich in der Umgebung und auch durch die Art der Therapeuten und Verwaltung sehr wohl gefühlt und möchte unbedingt wieder in die Klinik kommen.

Was mir besonders in Erinnerung geblieben ist, ist das Patientenfeedbackforum am Donnerstag. Ich fand es echt toll, dass sich die Geschäftsführung zeit für unsere Wünsche genommen hat und das so ein Austausch stattgefunden hat.

Liebe Grüße !

Dank

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlungskonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Magersucht
Erfahrungsbericht:

Ich war bis ungefähr 4 Wochen in der Klinik, aufgrund von Anorexia.
Ich hatte dem ganzem zuerst etwas kritisch entgegen gesehen.
Doch die Klinik hat mich zum Schluss überzeugt. Die Räumlichkeiten haben mir sehr gut gefallen, aber auch die Therapie war wirklich sehr gut. Die Therapeuten waren wirklich sehr freundlich und meiner Meinung nach (und ich denke ich kann das nach Jahren ambulanter Therapie behaupten) sehr gut ausgebildet.
Ich kann die Klinik wirklich nur an alle weiterempfehlen !!!

"Was wollen sie hier eigentlich?"

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kurze Wartezeit
Kontra:
Arzt
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich komme aus der Nähe und war auf der Suche nach einer Therapie speziell ausgerichtet für meine Essstörung. Ich kannte die Klinik natürlich schon vom Sehen und Hören - daher meldete ich mich dort für einen ambulanten Platz.
Zwei Wochen später saß ich also dann zum ersten Mal auf dem gelben Sofa im Zimmer des damaligen Chefarztes.

Es war die Hölle.

Jetzt, mehr als ein halbes Jahr später, blicke ich auf die zwei Gespräche (wenn man das so nennen darf) zurück und frage mich wieder: "Was war das bitte?"

Der Chefarzt hat mir das Gefühl vermittelt, ich würde nur simulieren und Aufmerksamkeit suchen, indem ich einen auf "psychisch labil" mache. Er belächelte mich, während ich erzählte und schaute auch immer wieder auf die Uhr, danach mit gelangweiltem Blick aus dem Fenster.

Ich will hier noch betonen, dass ich mich aus eigenem Willen in der Kitzberg Klinik gemeldet habe, da ich keine LUST und keine KRAFT mehr hatte, mit 200 Kalorien am Tag auszukommen und dies einen "gesunden Lebensstil" zu nennen. Zu dieser Zeit wusste ich aber, dass ich dafür noch jemanden brauche, der mich auf dem Weg begleitet.
Ich habe in der Kitzberg Klinik Hilfe gesucht - habe aber keine gefunden.

Nach dem zweiten Gespräch bin ich geplättet und wirklich fertig nachhause. Mir war klar, dass ich diese seltsame Gesprächsstunde mit diesem oberflächlichen, genervten Arzt schnell beenden werde.

Jetzt, mehr als ein halbes Jahr später, bereue ich gar nichts. Ich habe meinen Weg wieder gefunden, raus aus diesem gestörten Verhalten zu mir und dem Essen.

Aber zurück zur Kitzberg Klinik: Ich war nur ambulant dort und auch nur für sehr kurze Zeit, daher kann ich nicht für den stationären Aufenthalt sprechen. Der Chefarzt ist mittlerweile ja auch wieder gegangen.
Trotzdem wollte ich meine Erfahrungen hier mit euch teilen.
Wenn ihr euch nicht wohl und nicht verstanden fühlt von einem Therapeuten, einfach ein komisches Gefühl während den Sitzungen habt - beendet es und sucht weiter.

Liebe Grüße!

ziemlich sinnlos

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (außer Ernährungstherapie)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ernährungsprogramm und beratun war wirklich toll, zielführend und hat mir sehr viel gebracht
Kontra:
Arzt. Ausstattung, Stimmung in der Klinik
Krankheitsbild:
Angst Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang dieses Jahres in der Klinik und muss sagen dass es ziemlich chaotisch war. der Arzt war sehr seltsam. Die Therapeuten haben sich ziemlich angestrengt, aber irgendwie hat das bei mir nichts gebracht. dieses weichgespülte kann ich nicht brauchen. Am besten war noch die Ernährugnsberatung, die hat mir echt gut weitergeholfen und ich halte mich heut noch an die Empfehlungen. Würde ich als echt spitze einordnen und ich hab schon viel Ernährungsberatung gemacht. Endlcih mal jemand, der sich wirklich damit auskennt. Die Ernährungstherapeutin konnte sich wirklcih super in meine Lage reinversetzen. Die andren Therapien haben zwar zum Teil spaß gemacht, aber alles ist heute wieder verflogen es war nicht nachhaltig.

Keine gute Erfahrung

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Gemeinschaft der patienten
Kontra:
Manche Therapeuten, Informationspolitik
Krankheitsbild:
Zwang, Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde die Klinik nicht weiter empfehlen. Die pflege konnte oft einfach nicht helfen und ich bekam oft das Gefühl vermittelt ich wäre dumm oder würde nur übertreiben. Man hat nur ein Gespräch mit dem Therapeuten pro wochen was ich einfach Zu wenig finde da kann man auch ambulant zur Therapie gehen. Dazu kommt noch das die Vertretung im Krankheitsfall nichts bringt. Ich hatte das Gefühl die Therapeuten hätten sich gar nicht ausgetauscht. Meine Entlassung kam sehr überraschend und war (wie auch meine Therapeutin meint) viel zu früh. Ich würde euch raten in eine andere Klinik zu gehen in der man die Zeit bekommt die man braucht denn das ist dort definitiv nicht der Fall.

Im Großen und Ganzen gut

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Informationspolitik, Rauchverbot für Minderjährige
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 11 Wochen in der Kitzbergklinik und im Großen und Ganzen war es eine gute Entscheidung, dort hinzugehen.
Ich bin sehr zufrieden mit meiner Einzeltherapeutin und der Bezugsgruppentherapeutin, beide haben mir sehr geholfen. Das Gleiche kann ich über die Chefärztin sagen.
Die meisten Pfleger waren sehr nett, wenn auch nicht unbedingt kompetent, aber damit findet man sich nach gewisser Zeit auch besser ab und kommt damit klar.
Die Zimmer sind zwar unterschiedlich groß, aber meiner Meinung nach ausreichend eingerichtet und es ist angenehm, dort zu wohnen. Das Essen war akzeptabel, wobei ich sagen muss, ich bin sehr wählerisch, was das Essen betrifft und bin trotzdem damit gut zurecht gekommen.
In der Zeit, in der ich da war, gab es im Erwachsenenbereich einen ziemlichen Umbruch, da mehrere Therapeuten (auch der Chefarzt) gekündigt hatten, was natürlich zu Chaos führt, wovon ich allerdings nicht viel mitbekam.

Mir persönlich hat die Behandlung sehr gut getan, ich werde ziemlich wahrscheinlich auch zur Intervallbehandlung wiederkommen. Wenn man bereit ist, an sich und seinen Problemen zu arbeiten und sich an gewisse Regeln zu halten, bringt diese Klinik aufjeden Fall etwas!

1 Kommentar

rhenakus76 am 20.05.2017

Zu deinen kontra wegen Rauchverbot, dir ist schon klar das die Klinik hier nur Gesetze befolgt?

Anfangs top zum Schluss absolut katastrophal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2107   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Schwestern, Pfleger und Therapeuten
Kontra:
Die Leitung
Krankheitsbild:
PTBS
Erfahrungsbericht:

Anfangs war ich sehr zufrieden, doch stellte ich schnell fest das es arg an Pflegepersonal mangelte. Wenn eine Schwester oder Pfleger benötigt wurde, saß man teilweise sehr lange vorm Schwesternzimmer da des öfteren Mitarbeitergespräche stattfanden. Zwecks eines Notfalls musste ich diese per Handy anrufen, damit diese vor Ort tätig wurden. Die Pfleger und Schwestern waren zwischenzeitlich extrem überlastet und konnten von der Zeit her teilweise nicht allen Patienten gerecht werden. Wobei ich sagen muss das ich mit den Pflegern und Schwestern sonst sehr zufrieden war. Als dann die ganze Therapeutenriege wegfiel brach das organisatorische Chaos los. Die letzten Therapeutengespräche waren zweimal in der Woche ne halbe Stunde, wobei ich heute auf jeden Fall der Ansicht bin das ich bei längeren Gesprächen heute viel weiter sein könnte. Das zu spät auf die Kündigungen reagiert wurde, ging gar nicht. Ein neuer Therapeut war für Monate später geplant, weshalb ich mich mich bis heute noch frage, wie das ganze ohne Therapeuten weiterlaufen soll.

Ich werde mich zwecks der Missstände auch nicht mehr als Rehapatient einweisen lassen. Ich fand das es unzumutbare Zustände waren.

3 Kommentare

tyler_durden am 02.05.2017

Tja, dazu kann man nur sagen: Der Fisch stinkt immer vom Kopf aus. - Weiss vielleicht die/der sonst auffallend gut informierte rhenakus76 dazu Näheres?

  • Alle Kommentare anzeigen

Mir geht es besser

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapeutin Individuelle Behandlung
Kontra:
Kinderzentrum
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir hat es geholfen. Am Anfang viel Streit mit Therapeutin um Eigenverantwortung und dass sie sagte ich muss es wollen. Dann aber der Durchbruch und ich war vorher in anderen Kliniken. Am Chiemsee und so.

Ich konnte nach zwei Wochen nur noch flüchten !!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie mehr)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (die die da wahren wahren nett)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (deutsch sollte man können)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zum weinen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der Galgen Humor der Patienten
Kontra:
Die Pfleger die jede nachts ins zimmer kommen ( Haus 2)
Krankheitsbild:
Trauma Therapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe über zwei Jahre auf einen Therapie platz, in einer spezial Klinik für Trauma Therapie gewartet !?
Erster Post Kontakt von der Klinik 22.01.2015 !!! Mitte 2016 habe ich angefangen jede Woche in der Klinik an zu rufen.
Anfang Februar 2017 wurde ich von der Klinik an einem Dienstag angerufen, Ob ich doch bitte am Donnerstag kommen könnte!? Sorry aber ich habe Kinder und kann leider nicht so spontan reagieren. Am 09.03.2017 wurde ich wider angerufen, ob ich den am 15.03.2017 ??? oh wider sehr knapp ! Aber bevor ich noch ein Jahr wahrte, habe ich zugesagt.

Ich wahr im Haus zwei ( Akut Haus genant ) Zimmer 313 untergebracht. Das Haus zwei ist Neu , Sauber , Schön . Das Zimmer 313 ist Neuwehrteig , Sauber , Schön , jedoch habe ich ein sehr beengtes gefüll empfunden. Aber das ist nicht wichtig.

Die Aufnahmeuntersuchung habe ich schon sehr sehr seltsam empfunden ! Ein sehr sehr junger Arzt der sehr schlecht Deutsch spricht. Oft sehr lange überlegt was er sagt und wie. Aber er ist sehr nett.
Leider habe ich gleich am zweiten Tag, einen Abszess am Po bekommen. Da habe ich die Auflage bekommen jeden Tag beim Arzt vorbei zu kommen. Oh Je drei Tage wahr ich dort und drei mal ein anderer Arzt ( Zwei Ärztinnen und ein Arzt ) !!! Mal war der junge Arzt da, mal nicht. Da ich jeden Tag meinen Intimbereich einen anderen präsentieren durfte, habe ich beschlossen da nicht mehr hin zu gehen.




Im Haus Zwei haben vier von vier Therapeuten gekündigt ( im Haus eins vor einem Jahr !? )

Das Essen wahr sehr interessant ! Das Frühstück und das Abendessen, unterscheiden sich auch darin das es morgens Brötchen und Abends Brot gibt. Alles andere unterschied sich nur minimalistisch !? Das Mittag essen wurde wo anders produziert und dann in boxen geliefert !!!


Kommen wir doch kurz mal zum Raucherbereich JA ich bin noch so ein Raucher !!! Der Raucherbereich besteht aus sechs Sitzplätze und ca. 4-5 Stehplätze. Das ganze unter einem Holzdach, das leider zu klein ist.


Ich konnte nach zwei Wochen nur noch flüchten !!!

2 Kommentare

rk-22 am 04.04.2017

Richtig! Deutsch sollte man können!

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht zum Empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Akut Klinik aber 2 Jahre Warten lassen .Es sind immer mehr Therapien ausgefallen. - Psychologen haben Gekündigt oder Krank Geschrieben. - Patienten wurden in der Visite vom Dipl. Psychater nicht ernst genommen .
Krankheitsbild:
Ptbs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Bekannt war dort und es geht ihr leider nur Schlechter daher sie sich Vernachlässig bzw. Verarscht fühlte & sie hat keine vorschritte machen konnte:(.

- Es sind immer mehr Therapien ausgefallen.

- Psychologen haben Gekündigt oder Krank Geschrieben.

- Patienten wurden in der Visite vom nicht ernst genommen .

- Es wird nicht vieles Angeboten .

Und das Ganze nqch einer 2 Jährige Wartezeit.

Privathaus der Klinik: eine Fehlinvestition

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (gute Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (freundlich aber unkoordiniert)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (...ohne Worte!!)
Pro:
Gute Therapeuten und gutes Konzept
Kontra:
Ausstattung, Hygiene, Kommunikation im gesamten Team mangelhaft
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das gute zuerst:
Die Therapeuten im Privathaus waren gut und kompetent.
Das Pflegeteam im Privathaus war zu 90% sehr bemüht und freundlich, auch der Hausmeister und die Verwaltungsangestellten waren sehr freundlich und zuvorkommend.
Die Geschäftsleitung hingegen bezichtigte mehrfach die Patientengemeinschaft diverser "Vergehen" ohne, eine Stellungnahme zuzulassen.
Die Kommunikation zwischen den einzelnen Bereichen (Pflege-Verwaltung-Therapeuten-Fahrdienst-usw.) funktionierte nur selten. Immer wieder wurden Informationen nicht oder nur unvollständig an die Patienten weiter gegeben.
Die Zimmer wurden nur 2 mal pro Woche gereinigt, und das in einer Klinik.
Es gab weder Wickeltisch noch Windeleimer für den Mutter-Kind-Bereich der Privatklinik.
Die geplanten Aufenthaltsräume der Privatklinik waren viel zu klein, nur provisorisch eingerichtet und sehr düster.
Im sogenannten Spielzimmer der Privatklinik gab es für alle Patientenkinder nur 4 Stühle (!!) kaum Spielsachen und für ältere Kinder war gar nichts vorhanden.
Das Privathaus der Kitzbergklinik verfügt über einen Trockenraum für Wäsche. Ebenso waren die Herren-Duschen des Bewegungsbads mit Motten und vor lauter Gestank nicht nutzbar.

2 Kommentare

rhenakus76 am 20.04.2017

Hallo rein aus Neugierde gibt es für das privathaus einen eigen Namen bzw eine Homepage? Wenn ja wäre der Link nett
Ich weiß das es das seit kurzen gibt aber finde dazu nichts im netz geschweige den auf der ptz Homepage

  • Alle Kommentare anzeigen

Bei Anorexia Nervosa eher nicht geeignet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essensangebot, Mitpatienten, Umgebung
Kontra:
offensichtliche Hierarchie auf allen Ebenen: Psychologen, Ärzte, Klinikpersonal; Kassen- und Privatpatienten
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war für einen knapp 8-monatigen Aufenthalt (bis 2009) in der Kitzberg-Klinik. Das ist schon einige Jahre her,
insofern sich die therapeutischen Strukturen nicht erheblich verändert haben, kann mein Bericht aber vielleicht trotzdem einigen PatientInnen, v.a. was eine Therapie bei Essstörungen betrifft, behilflich sein bei der Entscheidungsfindung helfen.
Zunächst das Positive: Im Gegensatz zu anderen Kliniken, werden die Gruppen nicht nach Krankheitsbildern "sortiert". Gerade bei Essstörungen ist dies ein immenser Vorteil, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Da sich eh alles um das Essen dreht, ist es wenig hilfreich an einem gemeinsamen Tisch zu essen und auch sonst nur mit diesem Thema konfrontiert zu sein.
Das Essen wurde zu meiner Zeit nach Slow-food Regeln gekocht, und war stets einwandfrei.
Es gibt Räumlichkeiten um mit anderen Mitpatienten Zeit zu verbringen, das ist positiv.
Für mich überwiegen aber leider die negativen Faktoren: Ich musste während meines Aufenthaltes aufgrund räumlicher Umstrukturierungen 4 mal das Zimmer wechseln, teilweise mit Mitpatienten, deren Krankheitsbild meines offensichtlich verschlechtert hat, ohne dass die Verwaltung darauf Rücksicht genommen hat. Der Zustand der Zimmer variierte sehr stark. Von einwandfrei, bis hin zu Schimmel.
Bei Essstörungen gibt es kaum Hilfestellungen. Während der 8 Monate hatte ich keine einzige Ernährungsberatung und auch beim Essen gibt es keinerlei Unterstützung was Menge, etc betrifft. Lediglich eine Liste an der Wand im Speisesaal listet auf, was ausgewogene Ernährung sei. Sehr ungut, wenn man das Essen komplett neu erlernen muss. Man bekommt Verträge, muss täglich 100 Gramm zunehmen, ansonsten bekommt man einen Zimmertag. Sprich man darf nicht rausgehen und die Klinik nicht verlassen. Das ist durchaus plausibel, wenn man ab- statt zunimmt. Allerdings gab es keinerlei Hilfestellungen. Gerade bei Magersucht kann ich diese Klinik absolut nicht empfehlen. Da gibt es (aus Erfahrung) wesentlich besser spezialisierte Kliniken.

Positives/Negatives

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Dies bezieht sich nur auf bestimmten Arzt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Positive Erfahrungen
Kontra:
Klinikarzt/Geschäftsleitung
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war 2 mal in der Kitzberg-Klinik. Als ich 2016 zu meinem zweiten Aufenthalt ankam, war die Klinik in einem totalen Umbruch was das Personal betraf. Der Chefarzt hatte die Klinik verlassen und die leitende Psychologin war auch nicht mehr da. Ich selber hatte 2015 ganz viele positive Erfahrungen an der Klinik. Der damaligen ltd. Psychologin habe ich so viel zu verdanken und es ist ein großer Verlust für diese Klinik. Auch der damalige Chefarzt ging verloren. Mein Aufenthalt 2015 war mit all diesen Menschen und auch mit der Kunsttherapeutin, der ich auch viel zu verdanken habe, wirklich sehr wertvoll für mich.
Was ich am schlimmsten fand war, das man uns nichts genaues gesagt hat, man hat es schön geredet also drumherum geredet
Der Arzt an der Klinik war einfach eine Zumutung für uns als Patienten. Hatte man Beschwerden sagte er einfach, das kann nicht sein und man fühlte sich einfach nicht gehört.
Die Therapeuten an der Klinik waren fast alle weg von meinem ersten Aufenthalt. Mein für mich zuständiger Therapeut war Gott sei Dank noch da und er war toll. Er hatte immer Zeit, ihm war keine Frage zuviel, er hörte zu, er wusste Rat und er war da, wenn es mir schlecht ging.
Nun habe ich erfahren dass der Chefarzt der bei meinem Klinikaufenthalt 2016 gerade begonnen hat auch schon wieder nicht mehr da ist. Was passiert an dieser Klinik? Solange die Geschäftsführung auch die Besitzerin ist, wird es immer wieder zu diesen Zwischenfällen kommen und ganz ehrlich gesagt der Leidtragende ist der Patient. Ich habe es zu spüren bekommen und nach meiner Entlassung stellte sich raus, das meine Schmerzen ganz große Ursachen hatten.
Das musste ich jetzt einfach mal loswerden und ich hoffe das die Menschen, denen ich viel zu verdanken habe, weiterhin vielen Menschen helfen werden.
Dank gilt auch meinen Mitpatienten !

1 Kommentar

rhenakus76 am 24.03.2017

Liebe Heike08,
ich bitte dich um folgendes, bitte entferne die Realen Namen, dieses ist laut Klinikbewertungen agbs untersagt, nun zu dem Rest,
ich war unter Frau K. im Zeitraum Dez 15 - Feb 16 dort, Das die Frau gehen musste bzw. rausgeworfen wurde habe ich so da nicht erfahren, Eher wurde gemunkelt sie sei krank, gesund sah sie auch nicht aus, wegen dem Umbruch bin ich allerdings bei dir, das war nicht lustig selbst in der Gruppe von Herrn B. wurden es immer weniger da ja nicht mehr aufgefüllt wurde, Grund der Therapeuten Mangel. Dann war es So Das Herr S. aus haus 2 beide Kliniken als Chefarzt inne hatte, warum er weg ist weiß ich nicht offiziell hieß es er wollte was anderes machen!
Es ist so das es seit 16 2 neue Chefärzte gibt der für den Erwachsnenbereich und die Neue für den Kinder und Jugendbereich!
Und ich war im Oktober 16 für 6 Wochen zum 2ten mal da, und ja es ist immer noch eine gewisse Unruhe und ein Umbruch spürbar gewesen, ich stehe aktuell auf der Warteliste für den nächsten Intervall.
Wie es aktuell dort aussieht entzieht sich meiner Kenntnis, laut meiner info gibt es wohl nun ein 3tes haus der Klinik allerdings nur für Privatpatienten.
Die Therapien wurden in dem Zeitraum leider auf ein minimum zurückgefahren nur noch einmal die Woche gruppe einmal die Woche Kunst anstelle von 2 mal etc etc

lg

Wirklich hervorragend !!!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wirklich kompetenter Chefarzt!! Gruppentherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Essstörung, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 2016 für 10 Wochen in der Kitzbergklinik in Bad Mergentheim. Die beste Entscheidung überhaupt! Die Klinik hat mich zurück ins Leben geholt. Vielen, vielen Dank an die guten Therapeuten und den unglaublich kompetenten Chefarzt!!!

Ich habe so viel gelernt, so unglaublich tolle Menschen kennengelernt, die ich als Freunde bezeichnen kann und mit denen ich auch jetzt nach der Klinikzeit immernoch viel Kontakt habe, ich habe so viel Unterstützung bekommen und mich WIRKLICH verstanden gefühlt! Und ich kann sagen, dass ich in diesen 10 Wochen so viele Fortschritte gemacht habe, wie ich niemals erwartet hätte!!
Ich bin ein ganz anderer Mensch geworden (im positiven Sinne) ...
Die Klinik hat mein ganzes Leben verändert und wird mein zukünftiges Leben auch noch sehr beeinflussen!! Ich bin so dankbar für jede Erfahrung, die ich dort gemacht habe !!!
Selbst die Nebentherapien wie Musiktherapie, Bewegungstherapie, Reitterapie etc. waren wirklich hilfreich, wenn man sich darauf einlassen konnte...
Dieser Kliniktyp ist nicht für alle gemacht,weil viel auf Selbstverantwortung gelegt wird, aber für mich war er ideal und ich kann es einfach nur jedem empfehlen, diese Klinik auszuprobieren !! Und ich glaube, dass es in wenigen Kliniken in Deutschland so einen kompetenten Chefarzt gibt wie in der Kitzbergklinik!!!

Ich fand auch die Zimmer, das Essen, das Schwimmbad und das Kaminzimmer voll in Ordnung!!!und was auch super ist: man läuft 5 Minuten und kommt in einen richtig schönen Kurpark, ( da gibt's auch gutes WLAN, haha ;) ) dort kann man toll joggen, spazieren oder einfach entspannen und frische Luft schnappen...
Und ich mein Leute, es gibt natürlich auch Therapeuten, mit denen der ein oder andere nicht ganz so super auskommt, aber das ist doch selbstverständlich oder? Also nicht auf die negativen Bewertungen hören!!!!!

Also mein Fazit: wer Probleme hat, dem kann ich diese Klinik wirklich nur ans Herz legen! Wenigstens ein Versuch ist es Wert!!!!!

Professionelle Zusammenarbeit und kompetente, kreative Behandlung

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: seitt 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Kann ich nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Bei Besuch positiver Eindruck)
Pro:
sehr gute Kooperation, Fachkompetenz, besonderes Konzept, Therapiefortschritte
Kontra:
zu wenig Behandlungsplätze
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit einigen Jahren überweise ich mit großem Vertrauen Patientinnen von mir (Kinder und Jugendliche, zum Teil mit deren Eltern) in die Klinik und bin sehr froh, dass es diese auf Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen spezialisierte Klinik gibt. Ambulante Behandlung stößt zum Teil an Grenzen und es ist beruhigend zu wissen dass es solch engagierte Therapeutinnen gibt, die sich auch mit schwersten Traumatisierungen bei Kindern auskennen und eine fundierte Einschätzung treffen, mit der ich weiterarbeiten kann. Meine Patientinnen haben alle deutliche Fortschritte erzielt und können ambulant daran anknüpfen und profitieren. Ich bin sehr dankbar für diese Zusammenarbeit.

diese Klinik hat mir das Vertrauen in die Menschen zurückgegeben

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die therapeutische Behandlung, skills die ich gelernt habe
Kontra:
Krankheitsbild:
PTSD, SSV, Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war bis vor kurzem in der KJP in Bad Mergentheim. Ich habe dort wieder leben gelernt. Ich habe dort gelernt über meine Gefühle zu sprechen und mit den anderen Kindern. Das hilft mir dass ich auch jetzt Zuhause mit meinen Freunden über meine Probleme reden kann. Von den Vorfällen von denen die anderen erzählen habe ich nichts mitbekommen. Ich hatte zusätzlich Einzel bei der Chefärztin. Die war so lieb. Richtig einfühlsam kompetent und sympathisch. Die hat mir echt weitergeholfen. Aber generell das Therapeutenteam war voll lieb und immer für einen da. Ich habe dort wieder leben gelernt und kann diese Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen.

Problemarzt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (ohne gescheiten Arzt keine Zufriedenheit, leider)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien, Gruppenarbeit, Essensberatung, Reiten
Kontra:
Dieser eine Arzt
Krankheitsbild:
lieber nicht
Erfahrungsbericht:

Leider muss ich die Erfahrungen der anderen Patienten bestätigen. Die Therapeuten und Berater geben sich alle Mühe und machen meistens eine tolle Arbeit und sind einfühlsam und helfen wirklich. Aber was nützt einem die beste Reit oder Mal-Therapie oder Essensberatung, wenn ein Arzt mit seinem grassen Verhalten alles sofort wieder zunichte macht. Ich weiss nicht obs der gleiche ist. Ich habe nur einen Arzt dort kennengelernt, aber von dem hab ich heut noch albträume. Der kam mir vor wie Dr. Krankenstein mit seinem Augenrollen. Ausserdem haben ich und andere Patientinnen mitbekommen, wie er seine guten Therapeuten angeschrieen hat und was sein dämliches Verhalten gegenüber Frauen und Mädchen anbetrifft, so halte ich das für völlig inakzeptabel. Ich kann vollverstehn, dass die Kinder und Jugendlichen vor dem Angst haben, wie hier geschrieben wurde. Mir gings ähnlich. Bin froh, dass ich da weg bin, aber die Albträume habe ich immernoch mnchmal. Der will Traumata lindern? Daran zweifle ich.

eigentlich gut aber

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (kinderzentrum kaum spiele)
Pro:
andere patienten therapeutin kunsttherapie reittherapie
Kontra:
komische kommenatre ungleichbehandlung
Krankheitsbild:
weiß nicht genau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

trau mich jetzt auch das zu schreiben. der typ der reißt die augen auf und starrt dich an und du hast angst.
in der visite hat der was an uns rangegeredet das war schlimm. und hat über die Therapeuten geschimpft. als Chef. dabei hatte der seine Lieblinge die alles durften.

die Therapeuten sind aber wie schon geschrieben motiviert und gut. mich hat die Behandlung weiter gebracht. überlege jetzt zum Intervall zu gehen.

1 Kommentar

rhenakus76 am 22.02.2017

Hallo du,
Erstmal eine Bitte setze dich nochmals über deinen Text hin und korrigiere ihn ein wenig.
Zum anderen wann warst du 16 in der kitze? Weil ihr hattet zumindest ab Oktober eine Chefärztin oder?
Liebe Grüße

Gut, aber vorsicht!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapeuten Ernährungsberatung alles super)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (das gesagte gilt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Mehr angebot wär schön)
Pro:
Beratungen Therapien Küche
Kontra:
Arzt
Krankheitsbild:
anorexia
Erfahrungsbericht:

Ich stimme hauptsächlich den anderen Bewertungen zu und habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Vor allem die Therapien und die Ernährungsberatung sind zu empfehlen, die Therapeuten meistns sehr nett und hilfsbereit.

2 Kommentare

rhenakus76 am 22.02.2017

Hallo du sprichst nicht etwa von dem Arzt der irgendwie taub wirkt? Fand den auch sehr komisch und unangenehm

  • Alle Kommentare anzeigen

Hat geholfen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Meine Therapeutin
Kontra:
Ärztlicher Direktor Chefarzt
Krankheitsbild:
Magersucht, Panik
Erfahrungsbericht:

Ich war vorher in einer anderen Klinik und das hat nicht dauerhaft geholfen und dann war ich in der Kitzberg klinik. Meine Therapeutin hat mir neue Wege aufgezeigt und mich ernst genommen. Nur der ärztlicher Direktor oder Chefarzt ist echt gruselig. Vor dem hatten alle Kinder Angst. Meine Therapeutin war die Leiterin von dem Bereich und auch die Chefärztin war toll. Ich habe gelernt dass auch meine Familie was ändern muss und ich nicht meine Angst bin. War auch anstrengend. Wer nur Mitleid will und Patenlösungen ist falsch.

für ernährungsproblem echt gut zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (ernährungsberatung und essen waren echt gut, rest ok)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (ich glaub die bräuchten neuen chef, schlechte orga)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (kaum angebot)
Pro:
ernährungsterapie, nette leute
Kontra:
nix wirklich schecht, mittelmas, eher ärtzte
Krankheitsbild:
ptbs bulimie
Erfahrungsbericht:

hisen,
war letztes jahr ein paar wochen in der kilinik, war soweit ok, aber manche ärtzte waren echt unfreundlich und voll gestrest. auserdem sind menge terapien ausgefallen. na ja für mich war eh die ernährungsterapie die beste und da bin echt zufrieden. man hat echt viel gelerntt und die frau hat mir viel erklärt. weis jetzt echt was fase ist. vorher hatte ich nciht so viel einsicht, aber jetzt hab ich mich echt geändert und das war gut. fühl mich seither viel wohler und hab abgenommen. mit den patienten und gruppen wars echt super.

leider wars blöd das mein terapeut gegangen ist kurzh nach beginn. mit dem artzt bin ich unzufrieden man war nur eine nummer und ich fand die zimmer und räume gänge auch irgendwie ungepflegt, manchmal dreckig und das hauspersonal unfreundlich. laut wars auch, die pfleger warn ok aber ständig stres.

2 Kommentare

rhenakus76 am 23.02.2017

Hallo auch an dich die bitte deinen Text zu überarbeiten, und wenn du magst schreib mir mal eine pn hier wer als Therapeut weg ist, in der Zeit wo ich da war gab es meines Wissens keinen Therapeuten Wechsel mehr!

  • Alle Kommentare anzeigen

Mit Kraft zurück in den Alltag

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Pflegeteam welches Tag & Nacht für einen da ist, ist toll! Sowie die Behandlung der Psychologen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (psychologischer seits voll und ganz zufrieden. Fachärzte dafür nicht befriedigend)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Therapieausfälle wurden nicht immer pünktlich bekannt gegeben)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
tolle professionelle Hilfe seitens der Psychologin Fr. Ros.
Kontra:
nicht immer freundl. Begegnung mit Küchenpersonal
Krankheitsbild:
Übergewicht, Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

die Kitzbergklinik ist ein Ort, an dem man sich "beruhigen" kann, sich auspowern kann, lernen kann auf Menschen zuzugehen, sowie persönliche Probleme mit professioneller Hilfe angehen zu können.Auch lernt man mit seinen Ressourcen auszukommen und sich neue anzueignen.

Man lernt Konflikte, in einem geschützten Bereich, zu bewältigen.

Vor allem, aber hat man, besonders in den ersten zwei Wochen, Zeit, zu sich "selbst" zu finden...

die Erfahrung mehrere Generationen "vereint" zu sehe ist toll!

1 Kommentar

rhenakus76 am 23.02.2017

Ich muss dir im großen und ganzen recht geben, und ein toller Beitrag von dir, nur in 2 punkten muss ich dir ein bisschen widersprechen.
1.) Konflikte werden angesehen aber nach meiner Meinung hin wenig wirklich verfolgt, und ich weiß wovon ich rede.
2.) Mehr Generationen-Haus ja das stimmt, dann sollte es aber von allen auch so gelebt werden, ich weiß von Therapeuten dort die am liebsten alles getrennt hätten!
3.) Leider kommt das Haus seit dem Umbruch ende 15 nicht mehr zur ruhe!

Mein Aufenthalt in der Kitzberg klinik Haus 1

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausser die Ernährungstherapeutin)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege, essen, Mitpatienten, Therapeut, Soz.Päd,
Kontra:
Ernährungstherapeutin, Ärzte, die teilweise wenige Therapie allgemein aber auch für die spezifischen Krankheitsbilder
Krankheitsbild:
Essstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich war 13 Wochen dort und muss sagen es war eine super Erfahrung die ich dort gemacht habe, die Menschen sind nett und ich kam mit allen super klar.
Mir hat die Gruppe sehr gut getan und die Bezugsgruppenabenden waren mega^^
Leider ist Richtung ende das Konzept zerbrochen welches eigentlich ganz sinnvoll scheint.
Ich fande es schade das auch mein Therapeut vom 1. Aufenthalt nicht mehr da war aber trotzdem wurde ich aufgefangen.
Ich vermiss die zeit und vor allem die Menschen dort aber zurück würde ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr wollen, da einfach die Struktur und der sichere Rahmen nicht vorhanden ist!
Ich hoffe das sich die Klinik wieder fängt.
Die Ärzte und die Ernährungstherapeutin sind meiner Meinung nach fachlich ungeeignet.
Die Zimmer sind ok nur die Betten sind nicht bequem. Die Portionen beim essen waren oft unterschiedlich groß ansonsten war es überwiegend lecker.
Das Geschrei der Kinder war nie zu überhören aber ansonsten war das Haus ganz nett. Das Kaminzimmer war der Wahnsinn.
Daß Pflegepersonal war super, ich habe mich immer verstanden und ernst genommen gefühlt.
Wie gesagt ich kam mit allen super klar selbst mit dem Chefarzt :)
Die klinikschule hat mir nicht soviel gebracht da die Lehrer nicht alle fachlich geeignet sind

3 Kommentare

rhenakus76 am 08.01.2017

Lissi darf ich fragen von wann bis wann du da warst? da du Klinikschule sagst gehe ich davon aus das du in einer der Jugendgruppen warst? liebe grüße

  • Alle Kommentare anzeigen

Mein aufentalt in der PTZ

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bezugstherapeut, Essen,Zimmer,Mitpatienten
Kontra:
Pflege bedingt,Kriesenverhalten,Therapeutenwechsel allgemein
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo Liebe Leser,
Liebe Klinikleitung!
Ich war dieses Jahr zum Intervall dort, Ich muss leider dieses mal doch Kritische Worte finden,
Wie kann es sein das im Haus 1 von heute auf morgen die Erwachsenen Abteilung so runtergefahren wird? Dann werden vereinzelt gewisse Therapien gar nicht mehr erst angeboten, und die wenigen Therapien die man noch hat werden massivste zusammengestrichen, Bsp: Nur noch 1 mal die Woche Bezugsgruppe und dann auch nur noch einmal die Woche Kunsttherapie weil die B-Jugendgruppe den anderen platz bekommt wobei die z.b weiterhin ihre Musiktherapie hatten die wir Erwachsenen nicht mal haben. Dann noch der Hickhack um den Reittherapie platz! Mit meinen Therapeuten war ich sehr zu frieden auch der Chefarzt ist sehr Kompetent , ich hoffe das es bald wieder eine Klare Linie geben wird, weil die gab es in meinen Augen kaum, Rauchende Jugendliche wo man langsam machtlos schien, Beziehungen unter Patienten, die nicht erlaubt sind etc. etc., des weiteren bin ich der Meinung und das sagten einige im haus das man z.b Das Forum und Die Großgruppe als eins machen könnte, weil es im Endeffekt das selbe ist!
Und die jugendlichen sind nicht Erfreut am Wochenende Zwangsweise ins Kinderzentrum zu müssen! Ich hoffe das alles wird bald wieder alles als Konzept erkennbar sein! Ich wünsche der Klinik nur das Beste, Was ich nie Verstehen werde das hier soviel über das Essen schimpfen, Das Essen finde ich sehr gut die Küche gibt sich jeden Tag so eine Mühe!

Gute Erfahrung (Therapie vom Kind)

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Kinderzentrum)
Pro:
Einfühlsame Therapeutin, Flexibilität
Kontra:
Am Anfang die Direktheit
Krankheitsbild:
Bindungsstörung, PTBS, Bulimie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein Kind schon ambulant und in einer anderen Klinik behandelt wurde, hatte ich keine große Hoffnung. Ist auch schwer sein Kind mit 13 Jahren alleine in die Klinik zu bringen. Aber unsere Familie stand kurz vor dem Auseinanderbrechen weil sie so aggressiv und dann wieder depressiv war. Im Nachhinein wars die beste Entscheidung.

Die Therapeutin gewann ihr Vertrauen und sagte uns ganz klar was wir verändern müssen. Das hat noch keiner so gemacht zuvor. Unsere Tochter fand Vertrauen und konnte das zu Hause auch zeigen
Wenn wir Fragen hatten, konnten wir die Therapeutin immer fragen.

Wir haben unser Kind zurück und unsere Familie.

Traumatisiert rein - retraumatisiert raus.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Friss-Vogel-oder-strib - Pauschalmethode, keine individuelle Therapien.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen war ganz ok
Kontra:
Umerziehungslager-Atmosphäre
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung
Erfahrungsbericht:

Wer es wagt, bei einer Vollversammlung Anregungen und Ideen zu äußern welche die Methoden der hier angewandten Menschenführung hinterfragen, werden von der Führung regelrecht niedergemacht. Ist mir persönlich zwar nicht passiert, aber ich durfte unmittelbar miterleben wie eine solche öffentliche Hinrichtung einer jungen Patientin widerfahren ist. Dabei war das was sie sage wirklich nicht mehr als berechtigt.

Ich selbst war dort 2010 einer der wenigen Männer unter fast nur weiblichen, überwiegend jüngeren Patientinnen.
Was ich hier schmerzvoll lernen mußte: Egal was du tust oder nicht tust, sags oder nicht sagst, - als Besitzer eines Penis bist du heutzutage an so einem Ort quasi automatisch in der Täterrolle. Schon deine pure Anwesenheit reicht, damit sich manche Frauen getriggert fühlen dürfen. Bei vielen Patientinnen - nicht bei allen - konnte ich diese kategorische Ablehnung mehr als deutlich spüren.

Gleich zwei mal wurde es mir zum Verhängnis als Mann da gewesen zu sein:
Einmal machte ich eine Mitpatientin meiner Gruppe darauf aufmerksam, dass ich es unangemessen finde dass sie mir morgens mit nichts als einer dünnen Bluse obenrum bekleidet gegenübersitzt.
Dafür wurde ich in der Gruppe vom Klinikchef persönlich getadelt und als Triebtäter hingestellt.

Beim zweiten Mal hatte ich einer Mitpatientin ein Minipäckchen Nutella B-ready in einem Laden in der Stadt entdeckt,- ihr mitgebracht und auf ihren Frühstücksplatz gelegt. - Einfach weil ich mitbekommen hatte, dass sie die wohl sehr mag und weil ich auch auch den Eindruck hatte, dass wir uns relativ gut verstehen und weil ich dachte, die 90 Cent tun mir nicht weh - ich mach ihr einfach die Freude.
Das wurde von ihr allerdings nicht einfach als nette Geste unter Mitpatienten aufgefasst, sondern irgendwie anders. Jedenfalls endete es damit, dass es zum Thema in der Gruppe gemacht wurde und ich am Schluss wieder mal als er Böse dastand.

2 Kommentare

Andi1965 am 02.10.2016

Und das war sooo schlimm für dich, dass du lächerliche 6 Jahre später, ganz spontan also, hier was geschrieben hast?

  • Alle Kommentare anzeigen

Zum letztem Mal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gesamtstimmung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Therapeuten sehr gut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (wenn es den welche gab)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Lange wartezeit im Vorfeld,sonst gut)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (zum Glück neues Haus alles andere im Haus1)
Pro:
Mitpatienten
Kontra:
Chefarzt
Krankheitsbild:
PTBS,DIS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun zum zweiten mal in der Klinik Haus 2.
Die Veränderung ist spürbar. Unzufriedenheit und Mangel auf allen Ebenen.Für 25 Patienten eine Pflegekratf und dann auch noch mänlich.Dazu muss man sagen das 80 % der Patienten Frauen und dazu noch viele mit Gewalterfahrungen,sind.
Mann muss sich nur die Stellenangebote der Klinik ansehen und da kann mann den Mangel sehen.
Aber das Schlimmmste für mich war die Empatielosigkeit,Unhöflichkeit des Chefarztes.
Aber jeder empfindet das anders.
Für mich als DIS Patientin was es nur ....
Zum glück waren die Mitpatienten und einige Therapeutinen eine große Hilfe und Unterstützung für mich so das ich an meinem Ziel arbeiten konnte.
Jedoch ist die Klinik nach der " Massenflucht"
von Pflegern und Therapeuten nichts mehr für mich.
Wieder ist ein Sicherer Ort für mich nicht mehr
verfügber.
Wenn jemand schon mal da war und wieder hin möchte
wüede ich empfehlen es genau zu prüfen.

Bitte nicht hingehen!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mitpatienten sind nett:)
Kontra:
Fast alles vorallem der Chefarzt
Krankheitsbild:
Essstörung, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nicht mal 1 monat da und habe es nicht mehr ausgehalten. Ich habe dann eigenen wunsches sozusagen abgebrochen. Nicht nur das die zimmer im 1. Stock fürchterlich stinken (urin), dreckig sind, die dusche fast schimmelt, mit teppich ausgelegt sind und im ganzen haus 1 kaputte möbel sind und es so laut nachts ist das man nicht schlafen kann bzw. auch die betten so hart sind. Ich habe mich dann mit meiner mutter beschwert und dann bin ich in ein neues zimmer gekommen, mit laminat.
Über das therapiekonzept kann ich nichts positives sagen. Man hat an einem tag total viel zeug und dann an dem anderen gar nichts! Die klinik ist nicht geeignet für menschen die sich mit alleinverantwortung schwer tun. Sogar die pflege ist nicht der hit. Wenn man kopfschmerzen hat, bekommt man einen duft und ich mein was bringt das?!

Und das ist das allerletzte!!! Sehr sehr viele die freiwillig gegangen sind und wenn so etwas in einer klinik passiert ist es das allerletzte! Ich war als Jugendpatientin da.
Bei mir wurde alles schlimmer...

3 Kommentare

Zimtzicke am 12.09.2016

Na da lieferst Du aber einen Kommentar ab!
Reflektierst Du eigentlich Deine eigenen Worte nicht?
Selber beleidigte Mimose spielen, aber den Chefarzt hier so zu verunglimpfen, das lässt für mich Schlüsse über Dich zu!
Was maßt Du Dir an?
Bekommst ein anderes Zimmer, warst nur drei Wochen da - bedeutet hast also noch nicht mal richtig angefangen an vorhandenen Projekten zu arbeiten. Das heißt für meinen Geschmack "offenbar noch nicht oder nur wenig begriffen von der Chance Essstörungen und Depression in den Griff zu bekommen"!
Eigeninitiative ist erforderlich und ich finde es legitim in drei Wochen zu checken, ob die Voraussetzungen überhaupt gegeben sind oder nur Therapieplätze blockiert werden.
Da gäbe es sicherlich auch noch die Klinikseite zu hören, aber offenbar reagiert dort keiner auf einen so unqualifizierten Beitrag - die haben nun wichtigeres und besseres zu tun - machen gute Therapie und leisten ordentliche Arbeit.
Wenn es bestehende Regeln gibt, für die Zusammenarbeit die erfolgreich sein soll, dann ist es doch nur konsequent Leute, die nicht mitarbeiten oder nicht um die raren und begehrten Therapieplätze wissen, wieder zu entlassen.
Damit es sehr klar wird, ich habe nur einen ersten und kurzen Eindruck des Hauses, kenne auch den Chef nicht persönlich, aber das was du "absonderst" geht mir an "Kritik" die schlicht beleidigend, ist dann doch zuweit

  • Alle Kommentare anzeigen

Haus 1

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kaminzimmer
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider habe ich mehr schlechte als gute Erfahrungen im Haus 1, der sogenannten Reha gemacht. Ich fange mal mit den Kontras an:
Kleines Zimmer ca 7-8 qm höchstens. 1 Bett ca 80x190, Matratze noch nicht mal 10 cm hoch und kein Lattenrost sondern eine Spanholzplatte. Also kann man sich vorstellen wie man darauf schläft. Schrecklich. Kein Fernseher oder Internetempfang. Das kenne ich anders von anderen psychosomatischen Rehas.
Keine Sporthalle, Bastelraum, keine Freizeitaktivitäten.
Getränke muss man sich von Außerhalb zukommen lassen. Keine Cafeterie, keine Möglichkeit sich im Garten aufzuhalten, den gibt es nicht. Nur ein Raucherhäuschen. Es gibt ein kleines Bücherregal mit alten Büchern, das wars. Essen lässt sehr zu wünschen übrig.
Therapien so mittelmäßig. Keine Wochenendaktivitäten. Jeder Patient ist sich selbst überlassen. Wenn jemand nicht zur Therapie oder Essen erscheint, interessiert es auch niemanden, es wird nicht geschaut warum.
Vor der Garage am Haus steht ein kaputter Kicker, und eine Tischtennisplatte ohne Netz. Kein Spielplatz für Kinder (viele Mütter mit Kinder sind hier). Anstelle gesünder zu werden wird man nur richtig krank. Niemand sollte ins Haus 1.

Pro: Einen Kaminraum mit schöner Couch.

Mich wundert es nicht das auf der Homepage keine Bilder vorhanden sind, die würden jeden abschrecken.

1 Kommentar

rhenakus76 am 24.02.2017

Hallo,
1.) Das kleine Zimmer Hätte ich dann gerne mal gesehen, ich hatte kein so kleines in der 2ten Etage,
Zum Thema Bett da muss ich dir schon recht geben!
2.) Und zähle dir gleich gerne mehre Kliniken* auf wo du erstmal keinen Fernseher auf dem Zimmer hast, Begründung ist immer die Gleiche, Man soll auf dem Zimmer nachdenken und nachts dort schlafen, und soll sich nicht zurückziehen was bei einen TV gerät leicht passiert! Internet sprich w-Lan gibt es dort auch nicht, ich kenne sage und schreibe eine Klinik das ist die in heiligen Feld die seit 1 Jahr freies w-lan hat und einen pc raum! Dann kenne ich eine gemischte Klinik die mega teures Wlan hat aber auch nur im unteren Empfangs Bereich!
Einen Richtigen garten hat die Klinik gar nicht, Aber im Sommer ist unten im Durchgang die beiden tore offen wo Zum Beispiel der Speisesaal is, dort stehen meines wissen auch liegen, und unten im Kaminzimmer gibt es eine Riesen Terrasse, allerdings war ich bisher nur im winter dort!
Ja, es gibt dort keine Cafeteria das stimmt, aber das man dort gar keine Getränke kaufen kann ist nicht wirklich richtig, Limo, Wasser und Bionade bekommst du zu sehr fairen preisen am Getränke automat in der Pat, Küche im Kaminzimmer.

Das Essen ist dort ein ewiges Thema, besonders im Bezug auf den Käse, man versucht dort jeden gerecht zu werden, aber man muss auch mal sehen was der Koch pro Pat. an geld bekommt das sind soweit ich mich recht entsinne 6€ pro tag aber für Drei Mahlzeiten, und dann schaffen es die Leute nicht mal sich in die Essenslisten einzutragen, so das der Koch da auch nicht 100prozent planen kann.

Das Essen ist im großen und ganzen Okay, was ich immer wieder leider dort bemängle ist die geringe würze das ist aber dem Geschuldet das dort kleine kinder mitessen..

Auch das mit dem Spielplatz bzw. Beschäftigung für diese Zielgruppe ist immer wieder ein Thema dort, allerdings werden besonders am Wochenende immer Angebote gemacht, Stand Nov 16, ist es Sogar Verpflichtend am Wochenende an den angeboten im Kinderzentrum teilzunehmen besonders für die Jugendlichen, wie der isst stand ist kann ich aktuell nicht beurteilen und man nur befreit wird wenn man heim fährt bzw besuch hat.

Ja, für Erwachsene wird nicht wirklich was angeboten, aber ich kenne viele die dort sich dann zusammengetan haben für Ausflüge etc.

* Kliniken können gerne über PN angefragt werden!

Macht euch ein eigenes Bild der Klinik

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es war alles gut
Kontra:
keine, ausser das das Essen nicht immer lecker war
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ende letztes Jahres in der Kitzbergklinik, und ich kann nur positives loswerden, klar war mal das Essen nicht so toll oder es gab Streitigkeiten aber von der Theraphie und besonders von meinem Therapheuten war ich begeistert. Er hat mich erniedrigt um meinen Kampfgeist rauszuholen, er hat mich mit Steinen beworfen bis ich zurück warf. Ich konnte viel durch die Klinik mitnehmen und das Motto "Eigenverantwortung" finde ich echt gut, auch wenn es mir sehr schwer viel. Ich habe viel gelernt vorallem das mit den Negativ Muster fande ich toll da man dann schonmal wusste woran man Arbeite kann und Lösungen suchen kann. Aber nochmal so nebenbei, ich finde so Bewertungen für andere echt blöd, jeder Mensch ist anders, jeder sieht es anders und jeder hat seine eigene Meinung und bevor ich dahin kam war ich durch die Bewertungen total abgeschreckt und wollte nicht mehr kommen und wenn ich jetzt überlege wie weit ich gekommen bin, wäre ich blöd gewesen hätte ich auf die Komentare gehört.

E. (17J.)

1 Kommentar

rhenakus76 am 24.02.2017

Hi Elly,
genau so ist es a.) mit der Eigen Verantwortung und b.)jeder braucht auch was anderes, was ich nicht abstreite das dieses Konzept nicht für jeden das richtige ist! Dann gehe ich aber zum Therapeuten und kläre das und lasse mich woanders hinschicken! was erwartet wird das man sich das erstmal 2-3 Wochen ansieht, weil die zeit braucht man meist zum ankommen!

Ein Lachendes und Besorges Lächeln

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr geschultes Komepentes Team Das vier Phasen Model ist genisl und sehr toll Aufgebaut
Kontra:
Gar keine
Krankheitsbild:
DIS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mehrmal in der Klinik zur Intervall Behandlung. Wie auch dieses Jahr. Diese Klinik und vor allem das Kompetente Klinik Personal und das vier Phasen Model, haben mir das Überleben gesichert, ich konnte durch sehr Geduldige Arbeit auf Augenhöhe des ganzen Personal ganz viel lernen, verstehen, zusammenhänge erkennen und erreichte dadurch soooo viel mehr an Lebensqualität. Es war für mich ein Ort wo ich soooo sein durfte und egal in welcher Lebenslage , konnte ich mich auf meine Therapeutin, an den tollen mega Kompetenten Chefarzt verlassen, weil ich wusste Sie Wissen wovon Sie reden, diese Menschen gaben mir das Gefühl ich bin wer und ich konnte zum ersten mal jemanden Vertrauen und es tut mir in der Seele weh, dass dieser Arzt da in der Klinik aufhört, meine größte Angst und Vermutung ist, dass dieses Vier Phasen Model nicht mehr bestehen wird und es wäre ein untergang für die Klinik. Den reine DBT Kliniken gibt es genug, aber so eine Spezialisierte Klinik für mich soooo Bewehrtes Konzept der Vier Phasen Models habe ich noch niergendwo gesehen. Und das Konzept ist super gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich kann nur der Klinik ganz Fest die Daumen Drücken, dass der neue Direktor, dieses Konzept bestehen lässt und weiter so die Klinik führt wie sein Vorgenger, der Seine Arbeit mit sooooo viel Herz und Seele gemacht hat.

Es war für mich ein Sicherer Rahmen, wo ich so viele Schritte gehen konnte und ich hoffe sehr, dass ich Diese Klinik weiterhin für mich und viele andere Hochtraumatiesierte Menschen ein Solcher Ort bestehen kann. Und das Sehe ich nur dann, wenn das alt bewehrte Konzept bleibt, sonnst könnte ich da nicht mehr hin gehen. Und bestimmt ganz viele andere Menschen.

Der Therapeut als verwunderter Heiler

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (DAs Ergebnis der BIA Messung nur für persönliche Forschung der Ärztin, nicht für Patientin)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das zweiter Zimmer war richtig schön, die Lage und der Ort
Kontra:
Therapeuten, Pfleger, Ärzte
Krankheitsbild:
PTBS, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider versuchte der Therapeut v.a. seine eigenen Probleme zu behandeln: Er, der erzählte, dass er bei Wut abends auf einen Boxsack "eindrischt" schloss mich aus der Gruppentherapie aus, als ich einmal während einer besonders destruktiven und frustrierenden Gruppentherapie eine Decke nahm und auf den Boden warf um meinen Unmut zu äußern. Dieser Therapeut erzählte immer wieder, dass er überfordert sei. Als ich die geradezu krankhaften Verhaltensweisen am Gruppenesstisch nicht mehr aushielt und mich woanders hinsetzte, machte mir dies dann noch zum Vorwurf. Zu guter Letzt schrieb er in meinen Entlassbericht, dass er mich aus der Gruppentherapie ausschloss "um die Arbeitsfähigkeit der Gruppe zu erhalten". Ich warf ihm vor, dass er noch nicht einmal in der Lage sei, den Patienten zu zeigen, wie man ein feedback gibt (ich bin Personaltrainerin). Unfassbar, was ich dort an fachlicher und menschlicher Inkompetenz erleben musste. Es gäbe noch vieles zu berichten. Ich kann diese Klinik nicht weiterempfehlen weder psycholgisch noch medizinisch. Ach ja, als ich mit diesen Punkten an die Psychologisch Leitung herantrat, wurde aus meiner mitterlgradigen Depression kurzerhand eine Persönlichkeitsstörung. Obwohl bis dato lediglich von einer Störung mit Belasungen des Alltags geredet wurde. Merkwürdig, dass diese Erkrankung noch nie vorab diagnostiziert wurde (dies war die dritte Klinik, die ich wegen meiner PTBS aufsuchte - aber auch mit Abstand das widrigste, was ich erlebte).
Die Medizinerin war ganz fleißig darin sog. BIA (Körperfettmessungen) durchzuführen. War auch ganz interessant dann die Ergebnisse. Als es jedoch darum ging, aus den Ergebnissen eine geänderte Ernährung abzuleiten (das wäre ja eigentlich die logische Konsequenz) wurde mir gesagt, ich solle mir zusätzliche Molkeriegel in der Drogerie kaufen, um das Eiweißdefizit auszugleichen!!!!! Um so interessanter, dass die BIA Messungen einige Zeit später Gegenstand eines Fachvortrages dieser Ärztin war.
NIE WIEDER!!!!!!

2 Kommentare

rhenakus76 am 20.03.2016

Solltest du im haus 2 gewesen sein, weiß ich glaube ich wer du warst, und wenn du die bist wo ich denke das du es bist solltest du dein eigenes verhalten mal hinterfragen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Mein aufentalt in der PTZ

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Bezugstherapeut trug einiges dazu bei)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Bezugstherapeut, Essen,Zimmer,Mitpatienten
Kontra:
Pflege bedingt,Kriesenverhalten,Therapeutenwechsel allgemein
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,
Ich war von Anfang Dezember bis Anfang Feb. Im Haus 1 also Reha Patient, Ja es lief am Anfang so einiges schief, Da Therapeuten Mangel herrschte, und dieser erst Anfang Januar langsam wieder ausgeglichen wurde.
Es gab auch zeitweilig einen aufnahmestop im erwachsenen Bereich der Klinik 1.
Aber hier wird, mir dann doch Zuviel schlecht geredet, Es mag in diesen Zeitraum alles nicht so optimal abgelaufen sein, aber man war dennoch sehr bemüht einen Regelbetrieb aufrecht zu erhalten.
Ich habe aber allerdings auch einen Top Therapeuten erwischt, dem ich Sehr dankbar bin.
Auch wurde mir sehr in meiner Problematik weitergeholfen, Aber habe selbst eine Mitpatienten Erlebt, die nichts anderes außer meckern und Hetzen konnte, Da frage bzw. fragte ich mich teilweise schon ob so gewisse menschen ernsthaft eine Therapie machen wollen, grade wen sie z.b Probleme damit haben, das Jugendliche dort sind, Das kann man wohl schon im voraus rausfinden, oder es wird Ständig wegen den Therapieangeboten gemeckert, okay es stimmt, es sind stellenweise lange Stand Zeiten zwischen wo man nichts hat, aber die zeit könnte man nutzen z.b zum erholen oder nachdenken, dennoch könnte man da noch etwas nachbessern. Die Klinik lebt sehr von der Selbstverantwortung, das ist aber in jeder Klinik Mittlerweile so, und das ist auch gut so. Noch etwas zum Thema Essen, was hier am meisten schlecht gemacht wurde, ich fand das essen bis auf sehr wenige ausnahmen sehr gut, und frische ist sowas von gegeben.
Ich werde dort wsl zum Intervall fahren und das ist auch gut so, und ich habe dort viele nette menschen kennengelernt!

PS: Die Personen die es wissen sollten was ich unter negativ mit Kriesenverhalten andeute wissen bescheid, gehört hier nicht hin!

bitte keine kranken Patienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute äußeres Sicherheit, schöne Lage
Kontra:
quasi der Rest
Krankheitsbild:
PTBS, DIS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erwähnenswert ist, dass zumindest das Akuthaus sich als Krankenhaus versteht und es daher etwas ungewöhnliche Regeln (z. B. wöchentliches Wiegen vor dem Frühstück ohne medizinische Indikation) gibt, die man verstehen kann aber nicht muss. Auch das es Präsenzpflicht bei allen drei Mahlzeiten am Tag gibt, selbst wenn davor und danach meine therapeutischen Angebote anschließen, finde ich eher nervig. Denn es gibt viel Leerlauf, unter anderem deshalb, weil viele Therapeut_innen gekündigt haben oder länger krank sind. Dies gilt auch für den Ortsbereich. Briefe verschwinden, Telefonate laufen ins Leere, Mails werden nicht beantwortet. Aber OK, das wäre zu vernachlässigen. Die angebotenen Stunden sind gut, die Therapeut_innen völlig OK. Leider ist es so, dass die Klinik grundsätzlich die Haltung vertritt, dass man am Besten ohne Probleme oder wenigstens ohne akute Probleme kommen sollte. Wer also z. B. Hilfe bei einer Essstörung sucht, sollte diese schon quasi im Griff haben. Klar gehören immer mindestens zwei zu einer konstruktiven Therapiearbeit und gerettet werden kann man nur durch und von sich selbst, aber ich habe mich sehr allein gelassen und veräppelt gefühlt, als mir diese Haltung entgegen gebracht und bestätigt wurde. Zum einen wird ein Eiertanz um jeden Kram gemacht, zum anderen werden Patienten völlig überfordert und auf sich geworfen mit der Argumentation, es ginge um Selbstreglementierung und die Arbeit müssten wir leisten. Ja. Gern. Aber keiner geht in eine Klinik, dem nicht klar ist, dass er Hilfe braucht. Und das sollte der Klinik auch klar sein.
Alles in allem also kein Ort, an den ich wiederkehren will.

1 Kommentar

tori7 am 09.05.2016

Hat man dort ein Einzelzimmer oder muss man sich eins teilen?

Sehr gute Erfahrungen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Handynutzung,viele Freiheiten,Eigenverantwortung,Stabilisierungsverträge
Kontra:
Essen,sehr hellhöriges Haus
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in dieser Klinik und habe viel erreichen können.Es ist echt eine super Chance und man kann ganz viel schaffen.Allerdings nur wenn man die nötige Motivation und Stabilität mitbringt da sehr viel Wert auf Eigenverantwortung gelegt wird,sonst kommt man nicht sehr weit. Die Therapeuten sind sehr nett und kompetent. Was auch sehr gut ist,dass viel darauf geachtet wird,was die Patienten wollen und man in einer großen Gemeinschaft lebt.Außerdem hat man sehr viele freiheiten und darf sein Handy behalten.Auch dass man gleich am Anfang mit seinen Negativmustern aufhören muss ist sehr hilfreich. Das Essen war jetzt niht so der Hammer und leider ist es zumindest bei den Zimmern sehr hellhörig,sodass man hört wenn sich jmd im Nebenzimmer unterhält.
Es lohnt sich auf jeden Fall!!!

Vorsicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Fachärzte
Kontra:
Schlechte Organisation, Uterkunft, Versorgung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fand es dort Durchwachsen allerdings wurden Sämtliche Krankheitsbilder in einen Topf gesteckt.Somit gab es diverse Verbote wie kein TV, Radio, Internet usw..

Das Essen war grausig bis nicht Essbar die Kühltheke war des öfteren defekt.Wurde sogar mehrmals darauf hin gewiesen. Die Küchendamen hatten keine Scheu Altersdiskriminierung zu praktizieren nach den Motto alle über 16 Jahre bekommen keinen Orangen Saft nur Wasser und Brot.Die Zimmer erinnerten stark an Arrestzellen mit extremer lärme Belastung.

Die Ärzte schienen mir kompetent zu wirken. Allerdings auch schlecht Organisiert,da in der Zeit eine Umbruch Phase statt fand.Wer jetzt auf Tageweise Therapie hofft ist hier falsch bei normal Versicherten wird meist nur 1 Stunde pro Woche Einzeltherapie veranlasst...

Ich kann nur sagen zieht es 4 Wochen durch und danach sucht euch Fachärzte bei denen ihr ambulant Therapie machen könnt..

Weitere Bewertungen anzeigen...