Heckscher – Klinikum gGmbH - Abteilung Rottmannshöhe

Talkback
Image

-
82335 Berg am Starnberger See
Bayern

11 von 23 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
keine gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

23 Bewertungen

Sortierung
Filter

Veraltet aber vielleicht noch relevant

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einige Betreuer
Kontra:
Umgang mit Essstörung und Regelverstößen, Therapie, Handlungskonzept
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie gesagt, meine Behandlung ist schon ein paar Jahre her, aber ich muss trotzdem etwas dazu sagen, weil es scheint als wäre vieles immer noch relevant.

Die Behandlung war ziemlich unterirdisch. Essstörungen sind hier völlig fehl am Platz, erstens weil das Essen vollkommen unzumutbar und teilweise wirklich ekelhaft war. Oftmals war ich die einzige Person im Raum die das Essen angerührt hat und das nur weil ich aufgrund meiner Krankheit musste. Außerdem musste ich für die ersten Wochen „Ruhezeiten“ nach den Mahlzeiten einhalten, wobei ich nach jeder Hauptmahlzeit eine volle Stunde, nach jeder Zwischenmahlzeit eine halbe Stunde, alleine im Gruppenraum sitzen musste. Und das obwohl ich nie bulimische Symptome, wie Erbrechen hatte. Es war sehr unangenehm und isolierend.
Außerdem durfte ich nicht an Gewicht zu nehmen. Ich war gerade noch im Normalbereich, meinem BMI zufolge und ich hatte nicht mehr als einen Kilo Spielraum nach unten und nach oben. Als ich einmal zugenommen habe, war ich am Boden zerstört und eine Betreuerin meinte nur gehässig, das käme davon, dass ich heimlich gegessen hätte, obwohl das nicht der Fall war.
Selbstverletzendes Verhalten wurde bestraft. Zu jeder Veranstaltung musste ich drei Tage lang von Personal hingebracht und abgeholt werden, sodass alle anderen Patienten über jegliche Rückfälle Bescheid wissen. Außerdem durfte die Station nur für Pflichttermine verlassen werden: das heißt zum Beispiel, dass ich nicht ein Stockwerk weiter oben am Kinoabend teilnehmen durfte und alleine auf der Station zurück blieb. Dabei machte es keinen Unterschied welcher Art der Rückfall war und ob er freiwillig zugegeben worden ist.
Mein Vertrauen in Therapeuten ist nachhaltig durch diesen Klinikaufenthalt gestört und so viele Jahre später bin ich immer noch schockiert, wie so etwas überhaupt passieren konnte.

Keine Ahnung von Essstörungen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bulimische Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bitte kommt auf gar keinen Fall mit einer Essstörung hier her.
Da kann man wirklich froh sein, wenn man nicht kränker wieder rauskommt. Mir tun alle Patientinnen leid, die wirklich gesund werden wollen und dann in auf diese Klinil treffen.

Wartet lieber, bis ihr einen Platz in einer spezialisierten Klinik wie z.b. der Schön Klinik kriegt. Da haben die wenigstens ein bisschen Ahnung.

1 Kommentar

*Fee* am 18.07.2020

Das kann ich genau so unterschreiben. Ich war 2012/2013 da und anscheinend hat sich nichts geändert!
Schade..

Gut, aber ein selbsterhaltendes System

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette Ärztin, Betreuer, Patienten
Kontra:
Man wird "klinikabhängig"
Krankheitsbild:
Depressionen, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr schöne Klinik. Die Betreuer sind sehr nett, die Umgebung ist schön. Ich habe mich dort sehr gut gefühlt, gut verstanden, umsorgt und behütet. Andere Patienten waren sympathisch, ich konnte Freunde finden.
Die Schule war eher ein Witz. Kein Vergleich mit einem normalen bayerischen Gymnasium. Ich habe den Aufenthalt als Ferien gesehen.
Alles war gut, ich dachte, ich bin geheilt. Als es Zeit war, zurück nach Hause zu gehen, habe ich wieder Panik bekommen.
Und dann... wieder Schule, die selben Gesichter, das war wie ein Sprung ins kalte Wasser. Das war schlimm. Zumal ich jetzt diese Erfahrung gemacht habe, in einer ganz anderen Welt zu leben.
Ich wollte nur noch zurück in die Klinik. Am schönsten wäre es immer dort zu bleiben, wenigstens, solange ich in die Schule gehe.
Jetzt war meine Situation viel schlimmer, als vorher. Ich hätte mir gewünscht, ich hätte diese Erfahrung doch lieber nicht gemacht, dann wüsste ich nicht, was ich vermisse.
Ganz langsam mit Hilfe meiner Eltern, meines Bruders und meiner Psychotherapeutin geht es mir wieder besser.
Im Nachhinein glaube ich, dass die Klinik einen nicht wirklich auf das Leben vorbereitet.
Vielleicht möchte sie sich künftige Patienten sichern? Viele meiner Mitpatienten waren mehrmals da. Ich befürchte, ich weiß jetzt, warum.

Absolut schlechtes Konzept

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztin Station 3, Die anderen Patienten, manche Betreuer
Kontra:
Der Rest
Krankheitsbild:
Anorexie, Borderline, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Besonders rate ich Patienten mit einer Essstörung ( aber auch jedem anderem) von dieser Klinik ab, da dort wirklich nur auf das Gewicht geachtet wird. Patienten die sich nicht in einem kritischen Untergewicht befinden, werden schon gar nicht erst ernst genommen. Man kann sich unter anderem Kommentare wie zum Beispiel: „Deine Essstörung ist nicht so schlimm.“ anhören. Das Thema Selbstverletzung wird auch auf keiner Weise ernst genommen. Anstatt mit dem Patienten zu besprechen wie es dazu gekommen ist und wie man in Zukunft alternativ handeln kann, werden nur Strafen verteilt und es muss eine Verhaltensanalyse geschrieben werden die dann nur in die Akte gelegt wird und nichtmal besprochen wird. Außerdem wird jedesmal mit Rauswurf gedroht ohne Verständnis dafür, dass der Patient für die Selbstverletzung nichts kann und auch nichts daran ändern kann wenn er dafür keine Hilfestellung vom Personal bekommt dessen Aufgabe das doch wäre. Das in der Klinik Angestellte Pflegepersonal ist größtenteils unverschämt und meiner Meinung nach nicht für den Umgang mit psychisch kranken Jugendlichen geeignet. Das äußert sich Vorallem dadurch, dass sie häufig mit dem Verhalten der Patienten überfordert sind und sehr kindisch reagieren zum Beispiel Ignorieren der Patienten. Auch wenn man sich mit einem Problem dem Pflegepersonal anvertraut, wird man oftmals nicht ernstgenommen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen den einige Betreuer geben wirklich ihr Bestes und Verhalten sich sehr professionell. Auch die „Therapeuten“ lassen zu wünschen übrig. Denn wo man eigentlich Fachwissen im Bezug auf psychische Erkrankungen erwarten würde, fehlt davon jede Spur. Man fühlt sich unverstanden und wenn man weint wird nur gesagt man soll sich beruhigen und es wird kaum darauf eingegangen. Auf die Bitte eines Wechsels des behandelnden Therapeuten, aus mehreren Gründen zb. da das Verhältnis zwischen Patient und Therapeut einfach nicht stimmte und man nicht mit einem Mann reden kann, wurde mit der Aussage, dass das nicht üblich sei verneint. Das machte natürlich nicht einmal eine Therapie möglich und so verschlimmerte sich mein psychischer Zustand nur noch mehr, weshalb nun ein erneuter Klinikaufenthalt für mich notwendig ist. Ich könnte jetzt noch so viel mehr Gründe nennen, weshalb eine Behandlung in dieser Klinik die falsche Entscheidung ist aber ich denke dass reicht für einen ersten Eindruck.

Tut mir leid,aber musste es erzählen da ich vermuttlich nicht mehr machen kann ):

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/8   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Betreuung teilweise
Kontra:
Der Rest ):
Krankheitsbild:
Angebliche Psychose? Evtl.Alkoholentzug, Ängste, Panikattacken, Traumata, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider konnte man mit den Ärzten dort nicht reden... Mit manchen Betreuern ja ansonsten wurde ich beleidigt,runtergemacht,müsste mich anders anziehen usw... Ich wünschte mir nur ich wäre auf eine andere Station gekommen. Da mir auf Station 2 leider das Leben zur Hölle gemacht wurde! Wenn man einmal erzählt man hätte Gras geraucht. Heißt es gleich Psychose. Ohne eine Erklärung von dem Pat zu berücksichtigen. Ich wurde kurz bevor ich dahin kam vergewaltigt,gestalkt und litt unter schweren Panikattacken. Ich hatte Dinge mitbekommen und litt allgemein unter sehr schweren Depressionen.. schon sehr lange. Ich gab mir die Schuld an vielen Dingen und konnte nicht mehr in den Spiegel schauen. Ich hätte mir eine Therapie gewünscht,das würde mir aber verwert. Da ich in der Schule Stress bekam wegen dem Gras, hätte ich eine Vertrauensperson gebraucht die mir zuhört.Der ich von all dem berichten kann was geschehen war. Ich hatte mich gefühlt wie in einem falschen Film! Und davon zu berichten ist auch psychotisch..Ich hatte Angst allgemein weiter zu machen mit meinem Leben! Und wurde dort kranker als ich war. Wollte aber nicht zurück da ich keine Ahnung hatte wohin und ich mich nicht wieder den alten Situation aussetzen wollte. Ich weiß das hört sich alles sehr krass an aber das einem nicht vertraut wird sondern man keine Ahnung als psychotisch und unzurechnungsfahig hingestellt wird ist krass!Die Krönung war das ich Neuroleptika bekam und es mir dadurch extrem schlecht ging und trotz eines wiedersprüchlichen Bluttests blieb die Diagnose gleich!!! Oder Urin ich weiß es nicht mehr. Durch das Medikament ging es mir extrem schlecht und obwohl ich das besprach änderte es nichts daran.. ich musste es Tag für Tag nehmen, obwohl ich darunter litt. Irgendwann habe ich sogar daran gezweifelt ob der Arzt dies extra tat? Da er sah wie schlecht es mir ging und er mir nur noch mehr Medikamente gab. Nebenwirkungsmittel... Ich hab mich danach übergeben,was ich aber nicht erzählte da ich nicht noch eins bekommen wollte.. nicht extra!! Als ich auf eigenen Wunsch entlassen wurde dann.. war ich so froh dass ich eine Psychiaterin fand,die mich verstand und mir zuhörte. Ich kann mir die Diagnose nicht Mal anschauen ohne einen Nervenzusammenbruch zu bekommen und an die alte Zeit zu denken..

Bitte nehmt einfach keine Patienten mit Essstörungen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Wie man von den Betreuern/Therapeuten behandelt wird
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war als Anorexie Patient auf Station 1 und obwohl mein Aufenthalt dort schon länger her ist, denke ich immer noch mit Schauern zurück an diese Zeit! Es war der Horror! Ich kann es niemanden mit einer Essstörung weiterempfehlen. Man wird überhaupt nicht ernst genommen und der Fokus liegt ganz alleine auf dem Gewicht. Meine Therapeutin wollte mit mir keine Therapiestunden machen, weil ich laut ihrer Meinung nicht in der Lage war zu reden und zuzuhören!!!(total absurd) Die Betreuer haben Sachen gesagt, die unter aller Sau sind, da frag ich mich wirklich was die Bitte gelernt haben! "Du darfst hier nicht in engen Hosen rumlaufen, weil sonst die anderen Patienten neidisch auf deine Figur werde"
Ich könnte ausrasten bei sowas! Ich war im extremen Untergewicht, das sah alles andere als gut aus, und gibt keinen Anlass, dass andere Neidisch werden. Das Zimmer wird immer wieder überraschend durchsucht und die Betreuer werfen einem Sachen/Dinge vor, die man nicht gemacht hat. Ich hatte während meinem gesamten AUfenthalt (ca.2-3 Monate) so gut wie keine Therapie und bin dann auch frühzeitig aus diesem Gefängnis wieder raus mit Drohungen und Kommentaren, dass ich es eh nie schaffe und das wir uns bald wieder sehen werden. An alle Patienten mit Esstörungen: Bitte geht nicht in diese Klinik!!! Wartet bis ihr einen Platz woanders bekommt. Ich denke, dass Kliniken grundsätzlich sehr gut helfen können

Inkompetente Oberärzte auf Station 3

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nette Stationsärztin
Kontra:
inkompetente Oberärzte, furchtbares Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Angsstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter wurde kürzlich aus der Klinik auf der Rottmannshöhe entlassen und leider geht es ihr nicht besser als vor ihrer Aufnahme...eher schlechter.

Sie war auf der Station 3 untergebracht und was sie da erlebte, war unglaublich:

Da sie ein sehr introvertiertes Mädchen ist und mit diversen Angststörungen zu kämpfen hat, fiel es ihr schwer von sich aus auf den Pflege-und Erziehungsdienst bzw. die Ärzte zuzugehen. Aber statt dass die sog. "Betreuer" oder Ärzte mal auf sie zugehen (wie es sich in einer solchen Einrichtung gehören würde) wurde ihr mehrfach mit dem Rauswurf gedroht, würde sie weiterhin zurückgezogen sein. An dieser Stelle möchte ich nochmal betonen, dass unsere Tochter starke soziale Ängste hat und das vermeintliche "Fachpersonal" offenbar nicht wusste, wie damit umzugehen sei.

Viel schlimmer war allerdings, dass das ärztliche Personal völlig inkompetent war.
Der Chefarzt der Klinik hatte wohl seine ganz eigene Auffassung davon, seinen Job zu machen: statt Empathie oder zumindest etwas in diese Richtungen zu zeigen, standen schnippische Kommentare und ein gelangweilter bis genervter Blick auf dem Programm, wenn unsere Tochter von ihren Sorgen erzählte.

Nicht ganz anders, fast noch schlimmer, verhielt es sich mit dem anderen -eher jüngeren- Oberarzt. Als wir im Laufe der Aufnahme ein Gespräch mit ihm hatten, dachten wir - aufgrund einiger recht unbedarfter Aussagen - alle, er sei noch in Ausbildung und darf mal in den Beruf "reinschnuppern". Als uns dann eröffnet wurde, er sei der behandelnde Arzt unserer Tochter, ist mir fast die Kinnlade runtergeklappt.
Da ein guter Bekannter selber Arzt in dieser Fachrichtung ist, habe ich bei einigen Diagnosen, die dieser "Arzt" stellte, mit ihm Rücksprache gehalten. Auch er war regelrecht fassungslos über mache Fehleinschätzungen bis hin zur Verordnung völlig sinnloser Therapieansätze.
Um unseren Eindruck zum Oberarzt der Station 3 zusammenzufassen: Er wurde wohl aus Personalmangel eingestellt.

Empfehlung (trotz mancher Therapeuten)

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15, 17, 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Die Daten sind immer wieder verloren gegangen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Man kann sich wohnlich einrichten (ich hatte meine Musikanlage dabei))
Pro:
Mitpatienten, Natur, Hilfe
Kontra:
Manche Therapeuten und Regeln
Krankheitsbild:
Depression, SVV, Suizidgedanken, Essstörung, Zwänge, Sozialphobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war selbst drei Mal stationär in der Rottmannshöhe.
Allgemeines Fazit:
Mir hat es geholfen!
Allerdings sollte man sich bewusst dafür entscheiden dorthin zu gehen und sich dann auch wirklich auf die Therapie einlassen.
Bei Essstörungen hilft die Klinik eher weniger, da nur auf das Gewicht geschaut wird.
Auch manche Therapeuten sind etwas eigenartig und als Patient hat man bei diesen zum Teil das Gefühl, das man nicht ernstgenommen wird.

Ich persönlich fand es dort aber sehr angenehm, gemütlich und hilfreich und man lernt seine Mitpatienten echt gut kennen und schließt Freudschaften, die lange halten.

Sehr geholfen hat mir Herr Doktor H. von Station 2.

Erfahrung als Angehörige einer Patientin

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute ärztliche und psychologische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir als Eltern waren erleichtert als unsere Tochter in einer sehr schweren Lebensphase einen Platz in der Klinik erhielt. Die Ärzte, Therapeuten und das Pflege- und Betreuungspersonal verdient großes Lob und machte den Weg zu einer Besserung frei. Unsere Tochter wollte aus ihrer Verzweiflung heraus diesen Schritt gehen und erhielt die Hilfe die sie sich erhofft hat. Aus Elternsicht können wir sagen, dass diese Einrichtung unser volles Vertrauen gewonnen hat und die vielen Ängste und Sorgen um unser Kind in Zuversicht umwandeln konnte. Unsere Tochter ist immer noch dankbar diesen Aufenthalt bekommen zu haben und kann auf erlerntes zurückgreifen. Der Klinikaufenthalt war für uns alle eine groß Hilfe.

2. Zuhause

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Andere Patienten Umgebung Filmabende Therapienangebot
Kontra:
Manche Betreuer/Ärzte Platz im Zweierzimmer
Krankheitsbild:
Anorexie Depressionen
Erfahrungsbericht:

Hab mich nach einiger Zeit auf der Rohö echt wie zuhause gefühlt, die anderen Patienten sind echt totaaal nett!! Bei den Betreuern und Ärzten gab es halt Leute die man mag und welche die man nicht mag aber im Grunde hat auch da alles gepasst. Es gibt ein großes Therapienangebot (Kunst Ergo Handball Boxen Singen HipHop etc) und man hat auch eine schöne Umgebung zum Spazierengehen! Ein bisschen blöd finde ich nur dass man in den Einzel- und Dreierzimmern schön viel Platz hat (auch wenn die Schränke im Dreierzimmer viel zu klein sind) aber die Zweierzimmer manchmal echt eng werden...
Joa also ingesamt passt alles und was soll ich sagen ich würde gerne wieder zurück *-*

Erfahrung Rottmannshöhe als Angehöriger

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Leider schwache psychologische Betreuung. Schwierigere Fälle, die z.B. nicht regelmäßig mitmachen, werden schnell nach Hause geschickt. Leider fehlt hier das Engagement sich wirklich zu kümmern. Die Heckscher Klinik ist sicherlich eine gute Adresse, bei der auch engagierte und kompetente Psychologen arbeiten!
Leider war dies nach meiner Erfahrung (Angehöriger einer Patientin) auf der Rottmannshöhe nicht der Fall, daher würde ich definitiv abraten.

Nicht geeignet für Jugendliche deren Eltern an Kliniken zweiflen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuer ,Jugendliche ,Therapien,Lage am See
Kontra:
Streit zwischen Eltern & Therapeutin
Krankheitsbild:
Anorexia mit nachfolgendem Binge-Eating ,Depressionen ,Sozial Phobie & Suizidversuch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach 2 Wochen auf der Geschlossenen bin ich sofort auf die Rohö gekommen . Das Aufnahmgespräch fand ich klasse aber ich hab schnell gemerkt ,dass meine Eltern nicht mit meiner Therapeutin klar kamen:/ Was ziemlich scheiße für mich war . Insgesamt war ich 8 Wochen dort . Der Aufenthalt hat mit sehr gut getan . Ich hab viel dazu gelernt . Auf meiner Station 1 wurde ich klasse von den Betreuern aufgebaut . Die Therapien waren zahlreich . Man muss sich Zeit geben und sich auf alles einlassen ,dann kommt man ziemlich weit . Dennoch würde ich keiner Essgestörten-Patienten die Klinik empfehlen. Mir hat es nichts gebracht... Aber die Depression und die Sozial Phobie wurden deutlich besser .Wegen meinen Eltern musste ich die Klinik vorzeitig abbrechen ... Das bereue ich sehr . Genieß die Zeit dort so gut es geht und gibt euch Zeit . Ihr packt das !

Hilft einem, wenn man möchte

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016-2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mein Therapeut war gleichzeitig Kinderarzt. So wurde gleichzeitíg die medizinische Seite sehr gut abgedeckt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Teilweise etwas Verplant)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freizeitgestaltung, Betreuer, Mitpatienten, Ausstattung, Therapieangebot
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war knapp 5 Monate (21 Wochen) in der Rottmanshöhe, auf Station 2.

Mir persönlich hat die Klinik sehr viel geholfen. Allerdings kenne ich auch viele Patienten, denen es gar nichts gebracht hat bzw. die zu früh entlassen wurden und danach wieder in die Innenstadt Geschlossene gekommen sind.
Für mich war es die erste und einzige Klinikerfahrung. Am Anfang war die Eingewöhnung sehr schwer für mich, allerdings kommt man sehr schnell in den Klinikalltag rein.
Die ausgewogene Kombination aus Therapien/Gesprächen und Freizeitgestaltung (zB. Spielen mit anderen Patienten, Spazieren gehen, Musik machen, Sport, etc.) tat mir sehr gut. Die ärztliche Betreuung ist sehr gut, allerdings hatte ich manchmal das Gefühl etwas zu kurz zu kommen, da sich ein Arzt um 7 bzw. 8 Patienten kümmern muss und nicht immer für jeden Zeit hat.
Die Betreuer waren echt super und waren immer für einen da, egal ob zum reden oder zum rumalbern oder spielen. (Ich kann natürlich nur für die Betreuer der Station 2 sprechen. Von den anderen Stationen hab ich eher negatives über die Betreuer gehört).

Das zusammenleben mit den anderen Patienten war sehr schön. Es sind teilweise echt gute Freundschaften entstanden, besonders mit den Zimmermitbewohnern. (ich war die meiste Zeit in einem 2er Zimmer).
Allerdings war es für mich am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig mit den anderen Krankheitsbildern konfrontiert zu werden, da ich davor noch keinen Kontakt zu Leuten hatte, die sich selbstverletzen.

Insgesamt kann ich sagen, das die Klinik einem sehr helfen kann. Allerdings nur, wenn man es auch selbst möchte und sich komplett darauf einlässt.
Viele haben sich immer beschwert, was die Therapien wie zB. Kunsttherapie, einem bringen. Wenn man alles so hinterfragt, versperrt man sich selbst den Weg.
Man sollte einfach alles mitmachen, denn am Ende bringt einem alles ein kleines bisschen was. Mir hat einfach die Kombination aus ALLEM geholfen.

Als letztes noch ein großes Dankeschön für die Hilfe!!!

nicht so gut

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Lage am See, Betreuer, Station 3, Mitpatienten,
Kontra:
manche Betreuer,
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor nun fast 1.5 Jahren Patient und wollte von meinen Erfahrungen berichten.
Ich war auf der Station 3 (beste!) und hatte einen relativ guten Therapeuten, und von den Betreuern waren total viele richtig super, aber andere hätte man selbst in die Behandlung schicken können (#Backerbsen)
Wenn man wegen einer Essstörung Patient ist, wird man von Anfang an automatisch in die Kunsttherapie, sowie Bewegungstherapie eingeschrieben, ohne dass man je ein richtiges Gespräch hatte. So kam es dass ich mich in diesen total unverstanden fühlte und schon bald wieder darum betteln musste mich aus diesen Therapien rauszuholen. Das Essen ist ekelhaft und die Portionen sind lächerlich. Mit den Miniportionen vermittelt man Esssgestörten ein falsches Bild. Außerdem wird exzessiv das getrunkene Wasser kontrolliert und man kriegt Ausgangssperren wenn man zu viel (das heißt ab 1.6l) WASSER trinkt.
Man wird jeden Tag gewogen und die Leute dort haben wohl nichts von Wassergewicht gehört, wenn man deren Reaktionen bei einem plötzlichen Gewichtsverlust sieht. Das ist einfach unnötig, welche normale Person wiegt sich jeden Tag?
Es ging eigentlich nur darum, die Patienten auf Normalgewicht zu bringen, und bei einigen Mitpatienten, die entlassen wurden, weiß ich, dass sich im Kopf nichts geändert hatte, bzw. es sogar schlimmer wurde.
Das beste an der Klinik waren die Mitpatienten bzw. die Leute die man dort kennenlernt. Ich habe heute noch Kontakt zu diesen und bin froh sie kennengelernt zu haben.
Die Klinikschule ist etwa dem Niveau der Haupt- oder einer Förderschule entsprechend, denn so gut jeder fühlte sich nur unterfordert, vor allem die Gymnasiasten haben nichts von der Schule. Die Freizeitgestaltung ist, sofern nicht Wochenende ist, nicht vorhanden. Aus Langeweile begann jeder zu stricken.

Keine gute erfahrung

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne lage in der natur
Kontra:
Körpervisite, therapieangebote ...
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 8 wochen in der rohö und gebracht hat es mir gar nichts, ich hatte nur gruppen therapie und 1 mal die woche einzeltherapie, ich wurde entlassen und ich habe mich genau so gefühlt wie am anfang. Außerdem hatte ich körpervisite, was so sinnlos ist, nachdem ja ein druck da ist einem aber eingeredet wird das das schlecht ist, dann macht man es halt an stellen wo nicht kontrolliert wird. Und wenn doch mal was passiert ist dann gibts ärger und ausgangssperre.

Bewertung

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychogene Krampfanfälle; Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gibt ein großes Angebot an Freizeitaktivitäten und Therapien.
Meine 4 Monate Behandlungszeit waren anfangs noch etwas unangenehm, doch man gewöhnt sich relativ schnell an den Alltag und durch den Kontakt zu anderen Jugendlichen mit vielleicht gleichem bzw. ähnlichem Krankheitsbild fühlt man sich verstanden.

Gute Zeit auf der RoHö

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Sozialdienst regt auf)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Teils lange Wartezeit auf z.b. EKG)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Geduld ist empfehlenswert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr liebevoll)
Pro:
Schöne Lage, Feste Struktur, Hilfsbereitschaft, Ergotherapie
Kontra:
Zu frühe Entlassung, manche vom Personal (auch z.b. Tanz)
Krankheitsbild:
Depression, SVV, Suizidgedanken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun 14 Wochen auf Station 3 der RoHö und ich bin sehr froh diese Entscheidung für mich getroffen zu haben.
Allerdings war es ungünstig gelegt, dass ich in den Sommerferien in die Klinik gegangen bin, da somit in den ersten ca 4 Wochen kaum Therapien stattfinden konnten.
Trotzdem habe ich mich gut behandelt und umsorgt gefühlt, auch wenn es zu dem ein oder anderen Stimmungsausbruch ;) gekommen ist.
Ich habe viele Freunde gewonnen und fand es gut sich mit "Gleichgesinnten" auszutauschen. Dieser Aspekt wurde auch in einigen Therapien in den Vordergrund gestellt, was ich durchaus als positiv empfunden habe.
Ich finde die Klinik durchaus Empfehlenswert (nicht zuletzt, weil die Station 3 die geilste ist).

Rohö

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Cooles Putzpersonal, guter Zusammenhalt unter den Jugendlichen, manche Betreuer, Umgebung, Raucherterasse
Kontra:
Personalmangel, Umbauarbeiten, Ausgangsregelung, Therapien sind nicht zweckerfüllend
Krankheitsbild:
Depressionen, trauerverarbeitung,, suizidversuche, traumaverarbeitung, Essstörung , svv
Erfahrungsbericht:

Es ist nicht so schlimm wie man denkt.
Die Klinik erfüllt ihren Zweck.
Schöner Seeblick von dem Zimmer aus.

Die Hecksche Kinder/Jugend -Psych.Rottmannshöhe ist nicht Empfehlenswert

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es werden zu schnell und leichtfertig Medikamente verabreicht was nicht sein müsste würden sie hier ihre Arbeit gut machen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu lange Wartezeiten auf einen Platz und zu lange Verweildauer)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Freizeitangebot und andere Aktivitäten sind das einzige positive
Kontra:
Die lange Behandlungszeiten in der Stationären und ambulaten Therapie hier sollte sehr stark über den Sinn nachgedacht werden da es keinen sinn macht junge Leute über Wochen /Monate aus dem gewohnten Umfeld zu reisen
Krankheitsbild:
Depression /Suizid
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Heckscher Klinik für Kinder und Jugend-Psychotherapie nicht Guten Gewissens weiter empfehlen da ich hier das Gefühl habe das es hier nur unqualifiziertes Personal gibt das sich seiner Aufgabe nicht bewusst ist ,mir als bekannte einer jungen Patientin fiel im Vorgespräch schon auf das hier mehr um das ganze rundherum z.b.um Strukturen die man den jungen bei bringen möchte (was die meisten eh schon durch den Schulalltag und Berufsalltag )haben als um die eigentlichen Probleme der jungen Leute und das nur um sie solange wie möglich in der Stationären Therapie zu halten (*weil dadurch ja die Finanzierung )auf gesunden Beinen steht !!! Würde man auf diese Strukturen verzichten und die Probleme der Kinder u.Jugendlichen sofort angehen so könnte ein Patient die Klinik schon nach max.14 Tagen als geheilt verlassen (*Was auch die Gesetzlichen Krankenkassen und somit auch der Allgemeinheit insbesondere den Versicherten zu gut kommen würde da weniger Kosten für einen Platz anfallen würde und als positiven Nebeneffekt würden sichh die Wartezeiten auf einen Platz verringern) zur zeit dauert ein Aufenthalt in der Heckschen Klinik zwischen 6 Wochen bis 18 Monate was eindeutig zu lange ist !!! Ich bin selber Ärztin in einer Universitätsklinik zwar in der Onkologie aber bei uns gibt es auch eine Kinder /Jugend Psych.und da dauert der längste aufgehalten max. 6 Wochen und die kürzesten zwischen 10 -14 Tage da hier über den Tag mit den Kindern/Jugendlichen an ihren Problemen gearbeitet wird und die Erfolgszahlen sprechen für sich wenn eine rückfallquote von nicht mal 2 % erreicht wird !Was auch noch positiv ist ,ist das durch die kurze Verweildauer die Kinder nicht allzuviel Stoff in der eigentlichen Schule verpassen,den sonst würden gleich neue Probleme ensttehen !Darüber sollte man auch mal nachdenken bevor man sein Kind hierher schickt !!!Daher mein Fazit diese Klinik ist nicht Empfehlenwert"solange es hier solange unnötige Behandlungszeiten gibt

6 Kommentare

jessymiller am 18.08.2015

Noch ein Nachtrag zu meiner Bewertung!!! WAS SOLL ES FÜR EINEN SINN HABEN DEN KINDERN UND JUGENDLICHEN IN DEN ERSTEN TAGEN UND AUCH ZWISCHENDURCH DEN GEBRAUCH DES HANDY'S ( WAS OFTMALS DIE EINZIGE VERBINDUNG NACH DRAUßEN UND ZUR FAMILIE /FREUNDEN IST ) ZU VERBIETEN ??? ,ENTSCHULDIGUNG ABER WIR SIND HIER NICHT MEHR IM MITTELALTER

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht empfehlenswert

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Freizeitangebot find ich gut
Kontra:
Die lange Behandlungszeiten in der Stationären Therapie hier sollte stark gekürzt werden
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Mich hat die Klinik nicht überzeugt auch vom Leistungsspektrum her und die stationäre Behandlung incl.Aufenthalt finde ich mit 6-12 Wochen viel zu lange da ich der Meinung bin das man die gesetzten Ziele auch in max.2 Wochen erreichen kann ,mir drängt sich da ein ganz wesentlicher Aspekt auf was die Finanzierung betrifft ! Ich bin selbst Fachärztin für Onkologie/Radiologie in einer großen Universitätsklinik und kann nur sagen das es bei ins keine unnötig verlängerte Aufenthalte gibt in keiner Klinik bei uns auch nicht in der Kinder/Jugendpsychatrie dort verweilen die Patienten höchstens 3 Wochen und die Erfolge sind weitaus höher als hier !!! Aber ok mag sein das der eine oder andere das anders sieht aber ich für mein Teil kann das hier nicht empfehlen

1 Kommentar

Tanja243 am 03.11.2015

Was fandest du den nicht gut in der Klinik suche eine passende.

Das Beste was mir jemals passiert ist

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuer, Jugendliche, Therapien, Therapeuten, selber Kochen, Ausflüge,......
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Emotionale Störung, Trauma, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik war das Beste, was mir passieren konnte. Ich war von Anfang Januar bis Anfang Mai 2015 auf Station 2 in der Rottmannshöhe. Ich wollte gar nicht entlassen werden, so sehr ist die Klinik mir an mein Herz gewachsen.
Bevor ich zur Klinik kam, dachte ich, ich werde dort die einzig normale sein. Aber das stimmt nicht, wie ich schnell herausfand. Als ich dort ankam, wurde ich sehr lieb empfangen. Alle haben sich sehr bemüht, dass ich mich schnell einfinde. Die Betreuer sind sehr lieb, einfühlsam und verständnisvoll, genau wie die Jugendlichen und Therapeuten. Ich hatte immer das Gefühl, angenommen zu sein, so wie ich bin. Man wird in allem unterstützt und jedem wird eine individuelle Behandlung geboten. Die Therapien werden mit dem Therapeuten zusammen gewählt, man muss nichts machen was man nicht will (Wenn man allerdings nichts will könnte es schwierig werden.) Es gibt ein sehr großes Therapieangebot.
Ich hatte am Anfang gedacht, ich geh in die Klinik und wenn ich raus komme, geht’s mir viel besser. Das ist aber nicht so. Die Klinik hilft einem, dass man mit seinem Problemen besser umgehen kann und auf Dauer wird es dann besser. Vormittags hat man Klinikschule, Eingangsgruppe oder Arbeitstherapie (da arbeitet man im Garten, darüber hab ich nur positives gehört). Die Schule ist natürlich nicht so produktiv, aber das kann man ja auch nicht verlangen. ABER die Schule hat richtig, richtig, richtig coolen Musik- und Kunstunterricht und WTG.
Wenn man sich auf die Klinik einlässt, kann einem sehr gut geholfen werden. Wenn man sowieso keine Lust drauf hat, kann man es gleich sein lassen. Aber ich würde es auf alle Fälle versuchen.
Es ist wichtig, dass man immer wenn es einem nicht gut geht, gleich zu den Betreuern geht, denn die können mit einem reden und haben immer sehr gute Tipps auf Lager. An dieser Stelle möchte ich der Betreuerin FvR danken, die sich immer sehr lieb um mich gekümmert hat. und immer für mich da war, wenn ich sie gebraucht habe und sich extrem viel Zeit für mich genommen hat, dem Betreuer Herrn Kö. der immer so tolle Ausflüge mit uns gemacht hat, Frau Th. die immer mit mir gekocht hat und meinem Therapeut Herrn Höltgen. Mein größter Dank gilt natürlich den Jugendlichen. Ohne euch wäre ich nicht die Person die ich jetzt bin. Ihr habt so viel für mich getan das ist unbeschreiblich großartig gewesen.
Die Klinik ist für mich mein geliebtes Zuhause geworden. Ich vermisse die RoHö sehr. DANKE für alles

Diese Klinik ist nicht zu empfehlen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man bekam aber alle medizinischen untersuchungen , was gut war .( ich bekam medikamente , die alles nur schlimmer machten))
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Beinahe alles
Krankheitsbild:
Zwangsstörung , Angststörung, ednos ( anorexie/ bulimie) , selbstverletzendes verhalten,
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war am ende des jahres 2014 für 6 wochen in der heckscherklinik patient .
Ich habe leider keine guten erfahrungen mit dem konzept , den ärtzten und den regeln gemacht.
Das einzig gute an dem ganzen waren die menschen, die alle samt meiner meinung waren, dass diese klinik schrecklich ist.
Die psychologen die 1 mal am tag ihre runde drehen, gehen nichtmal auf die problematik ein, sondern regeln nur das offizielle prozedere. Die therapeuten sind alle samt sehr nett, nur hat mich das nicht angesprochen, da man in gruppen einfach beachäftigt wird , und nicht wirklich auf die probleme eingegangen wird .
Zudem muss ich sagen, dass ich auf meine diagnosen festgelegt wurde. Dh. Ich wurde falsch eingeordnet , völlig überfordert, und nicht angehöhrt, als ich mehrere male erklärt habe, dass ich andere probleme habe. Was dazu geführt hat, das ich tägliche nerfenzusammenbrüche hatte.
Letztendlicg ist das natürlich alles blöd gelaufen.
Außerdem möchte ich dringend erwähnen, dass diese klinik absolut und überhaupt nicht für essgestörte geeignet ist!!! Schickt eure kinder lieber in die schönklinik am chiemsee.
Denn in der heckscherklinik wird man führ ausrutscher bestraft und zum essen gezwungen. Dort wird mit schlechtem gewissen gearbeitet, was einen gefügig machen soll. Ich habe schon vieles mitgemacht innerhalb 2 1/2 jahren . Voller therapien und phsychologen und mir ist nie wieder sowas schlimmes passiert wie diese klinik .
Ich denke das die klinik mehr für schwer erziehbare agressive oder menschen mit sozialphobien geignet ist .

1 Kommentar

Lena98 am 06.04.2015

Ich möchte noch hinzufügen, dass icc auf station 1 war . Und dies meine erfahrungen mit dieser station waren

Eine unvergessliche Zeit mit Schwierigkeiten

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden ((Beratung meiner Therapeutin))
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuer, Mitpatienten
Kontra:
Therapeutin
Krankheitsbild:
Depression, Ängste, Selbstverletzung, bulimische Attacken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich selbst war insgesamt 17 Wochen auf Station 2 der Klinik Rottmannshöhe und ich bin sehr froh, diese Entscheidung getroffen zu haben. Die Betreuer sind alle sehr nett und kümmern sich liebevoll um die Patienten. Leider bin ich ´mit meiner Therapeutin nicht gut klargekommen. Ich fühlte mich oft nicht ernstgenommen und mir wurde gesagt, dass ich vielleicht zu anspruchsvoll sei, auch wenn ich Suizidgedanken hatte. Die Therapeutin hatte selten Zeit für mich und ernstzunehmende Symptome wie bulimische Attacken wurden als autoagressives Verhalten abgestempelt, obwohl ich oftmals erwähnt hatte, dass es sich um das Essen selbst und um die Unzufriedenheit mit mir handle. Das wurde komplett von ihr ignoriert und es wurde nichts unternommen. Auch sonst sagte sie nicht viel zu mir und ich hatte das Gefühl, dass sie selbst nicht wirklich wusste, was ich tun könne, um mir zu helfen. Hinzu kommt, dass ich mir oftmals unhöfliche und vollkommen unpassende Kommentare anhören musste, die mich sehr trafen. Ich hatte dabei das Gefühl, dass sie nicht weiß, wie man sich mit einer psychischen Erkrankung fühlt und dass ein einfaches "positiv Denken" nicht hilfreich ist. Um meine Selbstverletzung kümmerte sie sich kurz vor meiner Entlassung gar nicht mehr, und ich hatte das Gefühl, dass es nur noch darum ging, dass ich nach Hause sollte. Und das obwohl ich mich kaum besser fühlte und immer noch Suizidgedanken hatte.
Alles in allem fühlte ich mich dort aber sehr wohl und vor Allem meine Mitpatienten, zu denen ich auch heute noch Kontakt habe, gaben mir das Gefühl, nicht alleine zu sein. Ich habe sehr viele wundervolle Menschen kennengelernt und ich werde die Zeit dort nie vergessen, da sie einen wichtigen Teil meines Lebens ausmacht.

Top Klinik - sehr empfehlenswert !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Engagiertes und qualifiziertes Personal in allen Bereichen
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schulphobie, soziale Phobien, Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter hatte sich erstmal total geweigert in der Klinik zu bleiben und ist am ersten Abend auch gleich illegalerweise "abgehauen" ! Nachdem die Ärzte und wir ihr erklärt haben daß es keine Alternative gibt hat sie das Angebot der Klinik und die Therapie auch sehr gut angenommen, mit dem Ergebnis, daß die verantwortliche Therapeutin sie nach 4 Wochen Aufenthalt bereits wieder entlassen kann. Unsere Tochter hat sich sehr wohlgefühlt auf der Rottmannshöhe, wenn man sie fragt warum, sagt sie zuallererst wegen der anderen Jugendlichen, die seien alle so liebenswert und nett. Natürlich sagt ein Kind in der Situation nicht, daß es die Therapeuten besonders mag aber das ist egal, solange die Therapeuten ihm helfen -und das ist auf der Rottmannshöhe tatsächlich der Fall. Unsere Tochter hat - von sich aus - gesagt, daß sie uns dankbar ist , daß wir darauf bestanden haben daß sie in der Klinik bleibt. Sie hat sehr schnell realisiert, daß ihr das sehr viel bringt. Alles in allem kann ich nur das Beste über die Rottmannshöhe berichten, ein sehr angenehmes Klima, top Therapeuten und Pflegepersonal - alle sind sehr engagiert. Die Jugendlichen werden auch nie nur sich selbst überlassen, es gibt auch am Wochenende immer attraktives Programm geboten ! Ich kann die Klinik nur empfehlen, uns hat der Aufenthalt unserer Tochter da wieder viel Lebensqualität und Zuversicht gebracht. Meinen Respekt und Dank an das gesamte Team, insbesonders an Frau Dr. Baier. Auch wir als Eltern haben in der Zeit sehr viel gelernt und verstanden, daß wir Teil des Problems sind und uns aktiv an der Lösung beteiligen müssen.

Meine große Hilfe!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
nette Betreuer, super Jugendliche, super Arzt, Hygiene
Kontra:
aufräumen ;)
Krankheitsbild:
Angststörungen, Panikattacken, leichte Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2012 wurde ich in der Rottmannshöhe in Berg aufgenommen. Anfangs fühlte ich mich natürlich unwohl. Was soll man als junge Jugendliche auch denken wenn man den Begriff Psychatrie hört. Doch bereits in der ersten Woche lebte ich mich sehr gut in die Gruppe, die aus 14 Jugendlichen bestand, ein. Ich war Patientin auf der Station 2. Ich hatte zwei Bezugsbetreuer, die mich während meines Aufenthalts unterstützten, stärkten und mir halfen wenn ich Probleme hatte. Aber auch die anderen Betreuer waren super lieb!
Natürlich gab es in der Klinik Regeln! Man musste vor und nach den Malzeiten die Tische auf- und abdecken oder die Spülmaschine ein und ausräumen. Wie es im Altag eben ist ;)
Auch die Therapeuten die mich unter der Woche betreuten, waren sehr freundlich und versuchten ebenfalls mit Gesprächen und Aktivitäten (Kunst,Garten, Ergo, Sport, Entspannung ...)den Patienten den Rücken zu stärken.
Für Schüler und schon beruufstätige Jugendliche gab es vormittags einiges zutun. Schüler besuchten meist die Klinikschule und die anderen besuchten die Arbeitstherapie.
Mir persönlich hat der Aufenthalt in der Rottmanshöhe im Großen und Ganzen sehr gut gefallen! Ich verbrachte 18 Wochen dort und feierte sogar meinen 17. Geburtstag in der Klinik. Durch den Umgang in der Gruppe mit den Jugendlichen und die tolle Zusammenarbeit mit meinem Arzt und den Betreuern habe ich heute kaum noch Beschwerden. Ich habe durch diesen Aufenthalt wieder in mein normales Leben zurück gefunden. Heute bin ich 19 Jahre alt und besuche die Rottmanshöhe immer wieder gerne! Zum Abschluss möchte ich erwähnen, dass einem ein Klinikaufenthalt nur dann hilft, wenn man es selbst auch wirklich möchte! Wenn man mit Ärzten, Therapeuten, Betreuern und Jugendlichen an einem Strang zieht, ist die Chance einer Besserung höher und man hat es dann im altäglichen Leben leichter sich wieder einzufinden.

Manchen bringts was & manchen nicht.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2013-2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Jugendliche, Stationsarzt, ein paar Betreuer
Kontra:
Essen, REGELN
Krankheitsbild:
SVV, Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt endete nach knapp 13 Wochen. Mir persönlich hat es nicht sonderlich viel geholfen. Ich war auf Station 3 und wurde sozusagen "raus geworfen" da ich mit den Regeln nicht klar gekommen bin. Wenn man eine Essstörung hat, kriegt man fest gelegte Mahlzeiten die zwar ziemlich grosse Portionen sind, mit jedoch wenig Kalorien. Gestaltung und Anorexiegruppe waren Pflicht. Jedoch waren diese Therapien ziemlich langweilig und unnötig. Das man mit Unterschrift der Eltern rauchen darf, fand ich klasse. Nur reichen 3 Zigaretten am Tag für einen normalen Raucher nicht. Ein grosses Lob geht an meinen Psychologen/Stationsarzt. Er hatte viel Geduld mit mir doch zu guter Letzt nicht genug. Ich wurde für Sachen beschuldigt die ich nicht getan hab. Und so wurde ich spontan raus geworfen. Die Jugendlichen waren offen und das beste an der gesamten Klinik. Die Hygiene in den Mädchentoiletten lässt zwar noch etwas zu wünschen übrig aber trotzdem ganz okay. Manche Betreuer waren so richtig Asi aber andere hingegen richtig nett. Es war eine seltsame Zeit. Ich bin auch selbst schuld an dem Rauswurf (teilweise). Anfangs ist man "ANTI-ALLES" aber wenn man mit macht, geht alles so viel leichter und schneller.

Liebe Grüsse und ein kleines Dankeschön an meinen Psychologen/Stationsarzt. Von der, mit den schönen Wimpern.

1 Kommentar

FischiAusDemEinzellzimmer am 12.02.2014

*Ich war Patient nicht Arzt oder Einweiser. Sorry, falsch eingegeben

Angenehmer Aufenthalt!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Jugendliche, Betreuer, Therapien
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Genau vor einem Jahr war ich in der Abteilung Rottmannshöhe für knappe 10 Wochen auf Station 3 (die schönste Station) ;)
Ich hatte an einem Freitag das Aufnahmegespräch und am Dienstag drauf wurde ich sofort aufgenommen, also keine lange Wartezeit!

Ich kann eigentlich nur gutes über diese Klinik berichten! Klar sind so manche Regeln nicht so wie man sie sich wünscht, aber zu hohe Erwartungen kann man an so eine Klinik nun mal nicht stellen, auch was das Essen betrifft!

Am Anfang dachte ich so wie wahrscheinlich viele andere auch, dass mir dieser Aufenthalt nix bringen würde, schon gar nicht die ganzen Therapien, doch nach ca 2 Wochen war das alles ganz anders, ich merkte, dass es wirklich was bringt! Klar, man muss selbst dran glauben, sonst bringt das gar nix! Die Betreuer waren echt super, genau so wie der Stationsarzt + die ganzen Therapeuten! Ich hätte nach 7 Wochen eigentlich schon gehen dürfen, doch habe ich freiwillig auf 10 Wochen verlängert.
Es ist toll, andere Jugendliche kennenzulernen, die entweder das gleiche oder ähnliche Probleme haben.. Man fühlt sich gleich verstanden und hat endlich jemanden, der einen wohl am besten verstehen kann. Ich blicke gern auf diese Zeit zurück und kann sagen, dass es mir so viel gebracht hat und es mir wieder gut geht!
Ich kann diese Klinik auf jeden Fall weiterempfehlen!
Auch die Klinikschule war sehr angenehm. Es wurde von einem nicht viel erwartet und es wurde alles sehr locker und so angenehm wie möglich gestaltet.

Es wird auch einiges geboten wie zum Beispiel an Fasching eine Faschingsparty in der Turnhalle, oder an Ostern eine Osterralley.

Alles in einem: Der Klinikaufenthalt war zwar schwierig, aber es hat wirklich was gebracht! Man muss einfach an sich selbst auch glauben, dann ist es schon ein Stück weit leichter!
Ich blicke gern auf die Zeit zurück, kann es einfach nur weiterempfehlen und bedanke mich hiermit auch nochmal an alle Therapeuten und für diese Unterstützung! :)

die jugendlichen dort sind die eigendliche therapie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich würde jeder zeit wieder hin gehen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Jugendlichen,atmosphäre,betreuer,aktionen
Kontra:
Krankheitsbild:
selbstverletzung und suizid gedanken, schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor meinem Klinik aufenthalt habe ich mir verschieden Bewertungseiten angeschaut um zuwissen was mich erwartet.ich hatte Panikattacken ich habe richitg Angst gehabt dort hin zugehen,obwohl ich es frewillig gewählt habe. und damit nicht noch mehr Jugendliche solche angstzstände bekommen.Ich war 6 Wochen dort eine sehr kurze zeit, aber dennoch habe ich viel sehr viel mitgenommen. Ich glaube es ist jedem klar das es dort nciht wie zuhause ist genau deswegen kommt man dort hin weil es zuhause nciht geklappt hat, aus welchen Gründen auch immer. ich war dort wegen selbstverletzung und suizid gedanken. Meine erste woche war narürlich schlimm aber sobald man kontakt mit den Jugendlichen hat wird es besser, das man denkt das man es drt nciht schafft war mir klar weil es dort regeln gibt die ienem nciht passen (beschränkter ausgag, zigartetten kontrolle körpervisite usw..) aber ich würde es jeder zeit wieder machen es war eine tolle zeit und wen ich lese was so andere darüber schreiben frage ich mich ob wir von der gleichen klinik sprechen. die ärtzte sind echt kompromiss bereit man kann mit ihnen reden und sie auch mit argomenten überzeugen wen man die zeit für sich nimt und nicht alles so schlimm sieht ist das echt schön dort. und das das Essen nicht wie Zuhause ist is ja klar es ist kein hotel sondern eine psychatrie und ich haba an meiner entlossung geweint die leute dort fehlen mir so sehr sogar die betreuer :) die therapien sind echt cool ich mache gerne sport deswegen hatte ich nur sport therapien es hat ich super gefalln und die leher dort haben verständniss wen man gerade nichts in den kopf kriegt es läuft alles druck freu das is das schöne daran :) und dadurch das man den ganzen Tag mit leuten dort ist die genau wissen wie es dir geht und dich verstehn muss man sich nicht verstellen und man bekommt keine bköden sprüche wie zuhause oder in der schule

Glücklich drinn' gewesen zu sein

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 31.10.13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuer, Therapien, Ärzte, Therapeuten
Kontra:
Essen :3
Krankheitsbild:
Angstzustände, Aggressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein 2. Aufenthalt ist nun zu ende ... Ich muss sagen anfangs ist es ein bisschen schwierig was aber an meiner Krankheit lag
Ich bin voll& ganz zufrieden, nur das essen hätte besser sein können ;)
War auf Station 2 .. & die Betreuer sind auch alle nett :)

Ps: wie es dort wird hat immer mit der eigenen Einstellung zu tun;) Ich kann nur sagen, wenn man gut Mitarbeitet, wird man auch ein guten Aufenthalt haben

Danke an das Rohö Team

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Lage, Therapieangebote, Jugendliche
Kontra:
Regeln
Krankheitsbild:
Depression, Ängste
Erfahrungsbericht:

Als ich die Erfahrungsberichte hier las vergings mir erstmal und ich war kurz davor mich gegen einen stationären Aufenthalt zu entscheiden. Aber jetzt bin ich froh das nicht getan zu haben. Der Anfang war schwierig. Kontrolle, Regeln,unfreundliche Betreuer,kein Ausgang... Doch mit der Zeit lernte ich die Klinik lieben. wenn man weiß wem man vertrauen kann sind die Betreuer sogar eine große Hilfe und Unterstützung in bestimmten Situationen. Ich war auf Staion 2 und hatte Glück mit meinen Betreuern. Bis auf eine Kampflesbe die mich noch mehr in Depressionen trieb. alle anderen hab ich richtig lieb gewonnen und vermisse sie regelrecht. um den Aufenthalt erfolgreich abzuschließen brauch man motivation und ein gewisses entgegenbringen. wer nicht mitarbeiten will kann keine erfolge sehen. mir haben die Therapien geholfen und ich konnte wahnsinnig vieles mitnhemen und lernen.
Die Jugendlichen sind offen und freundlich ich hab viele freunde gefunden die den ganzen AUfenthalt für mich da waren. der zusammenhalt der gruppe hat mir sehr gut getan!
für mich beginnt ein neues leben das ich allen verdanke die mir geholfen haben die bausteine für einen neuen weg zu sammeln. Danke an alle Therapeuten , Psychologen, Betreuer und Ärzte . ich blicke auf eine schwierige aber gleichzeitig wunderschöne zeit zurück. was ich hier an erfahrungen gesammelt hab ist nicht zu beschrieben. DANKE!!

1 Kommentar

chris2001 am 20.01.2016

Die Kalz? :D

Naja.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Jugendliche, Hauslage, Therapeuten
Kontra:
Essen, Betreuer, Regeln
Krankheitsbild:
Depression, Bulimie, Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nun schon zwei Mal in der Rohö und auch zwei Mal in der Innenstadt und kein Mal hat wirklich etwas gebracht.
Auf der Station eins sind die Regeln sehr streng, das Essen schrecklich, die Betreuer größtenteils (eine ältere Dame und ein Holländer sind Super) unfreundlich und die Ärzte größtenteils inkompetent oder zu Jung. Meine (sozialen) Ängste konnte ich überwinden, da die Jugendlichen Super sind, aber Rückfälle in die Depression gab es ständig und meine Ärztin meinte, sie wolle meine stark ausgeprägte Essstörung nicht behandeln, weswegen sie mir einfach ein festes Essen ("Diät") verschrieb und mich zwang, allein im Zimmer zu essen. Für Raucher sind die drei Zigaretten am Tag auch viel zu wenig, und meinen Tabletten- und Zigarettenschmuggel sowie meine Verstöße gegen die Ausgangsregelung (ich bekam nie Ausgang und ging daher einfach) bemerkte kaum jemand der unachtsamen Betreuer. Langeweile ist besonders in Ferien vorprogrammiert, weil man kaum etwas zu tun hat oder darf. Auch inakzeptabel ist der Umgang mit Selbstverletzung- man bekommt einfach zwei Tage Ausgangssperre und das Zimmer wird durchsucht. Kein Gespräch, keine aufmunternden Worte- nichts! Und dass die meisten essgestörten wie ich täglich Kotzen, merkt oder interessiert keinen...
Das einzig positive neben den Kids sind die Hauslage und die Zimmer, welche recht geräumig sind. Auch ein gutes Feedback habe ich für eine der beiden Sozialarbeiterinnen, die sehr freundlich war und mir in Sachen Jugendamt und WG immer zur Seite stand und mich unterstützte. Fazit- manchen bringt es viel, manchen wenig, mir eher wenig.

Schlechte Therapeuten, sinnlose Therapien, unverschämte Oberärztin

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nie wieder Heckscher Klinik!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
andere Jugendliche, Haus(direkt am Starnberger See)
Kontra:
Essen, Mitarbeiter, Regeln
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende Februar 2013 hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei der dortigen Oberärztin, die uns weder begrüßte noch sich an jegliche gesellschaftliche und soziale Regeln hielt. Es ging soweit, dass sie meine Eltern als "dumm" bezeichnete, woraufhin ich extrem verärgert den Raum verließ. Die Quittung hierfür war, dass ich 11(!!!) Wochen auf den Platz in der Klinik warten musste(uns wurden maximal 6 Wochen versprochen). Ebenfalls gab es keine Rückmeldung seitens der Klinik, warum ich 5 Wochen länger als abgemacht warten musste.

Desweiteren bezeichnete die Oberärztin gegenüber einer bisexuellen Mitpatientin Homosexualität als Krankheit.

Als ich dann Mitte Mai 2013 eingewiesen wurde, kam ich auf Station 1 und musste erkennen, dass nicht nur die Oberärztin unverschämt und ignorant war, sondern auch die mir zugewiesene Therapeutin und einige Betreuer.
Die Psychologin drohte in der 1.Stunde ihre Schweigepflicht zu brechen und beleidigte mich einmal.
Ich musste zahllose sinnlose Therapien machen, die zugegebenermaßen teils Spaß machten, aber nichts an meiner Problematik veränderten(Fußball, Konstruktives Aggressions Training, Ergo usw).

Das Haus ist recht schön gelegen und die Zimmer sind annehmbar.
Das Essen dort ist eine Zumutung. Das warme Essen Mittags schmeckt bis auf wenige Ausnahmen immer richtig ekelhaft. Dazu kommt, dass es nur Vollkornbrot und Kürbiskernsemmeln gibt und nie (auch nicht auf Wunsch) Weißbrot o.Ä.

Als ich dann einmal Kritik am Essen äußerte, ging eine Betreuerin direkt zum Oberarzt, der mir mit einem Rauswurf drohte.
Dieselbe Betreuerin bezeichnete mich auch allen Ernstes als "Messi", da ich ein Paar Schuhe vor meinem Bett stehen hatte.
Das sind nur wenige Beispiele, die zeigen, wie weltfremd und ignorant die Mitarbeiter sind.

Es gibt sinnlose Regeln, wie, dass man nur eine Wasserflasche auf dem Zimmer haben darf etc.

Das einzig positive dort waren die anderen Jugendlichen & wenige Betreuer( z.B. ein gewisser Holländer ;) )

Nicht geeignet für anorektische Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Betreuer
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Anorexie nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Mutter einer Anorexie-Patientin kann ich von der Rottmannshöhe leider nur abraten. Bereits nach kurzer Zeit wurde deutlich, dass die Klinik auf die Behandlung einer Anorexie nicht eingestellt ist. So kam es während der Dauer des Aufenthalts zwar zu einer deutlichen Gewichtsstabilisierung jedoch war der psychische Zustand meiner Tochter um 100 % schlechter als bei Einlieferung, da nicht viel dafür getan wurde, dass der "Kopf" auch dem Körpergewicht hinterher kam. Spezielle Therapieangebote zu Körperwahrnehmung oder auch Ernährungsberatung/Lehrküche, Feedback nach dem Essen gab es zunächst gar nicht, nach ständiger Nachfrage durch mich bzw. meine Tochter vereinzelt durch eine Betreuerin. Eltern- bzw. Familiengespräche gab es kaum. Familiäre Hintergründe zur Entstehung der Anorexie wurden überhaupt nicht abgefragt. Ein Lebenslauf, der zu Anfang des Aufenthaltes von meiner Tochter erstellt werden sollte, war nach 8 Wochen Aufenthalt immer noch ungelesen.
Zu erwähnen ist auch noch die sehr schlechte Qualität des Essens, was in bezug auf eine Essstörung natürlich nicht förderlich ist. Wie soll man wieder Freude am Essen entwickeln, wenn sowohl Patienten als auch Personal das Essen als sehr schlecht bezeichnen. Aufenthaltsraum als auch Zimmer sind sauber und zweckmäßig, aber steril und freudlos (keine Bilder, keine Farbe, keine Pflanzen o.ä.).
Hervorzuheben sind die teilweise sehr ambitionierten, zugewandten und herzlichen Betreuer der Station 2 - dafür herzlichen Dank.

1 Kommentar

Malheur am 03.12.2014

Stimme ich vollkommen zu!
Ich kam mit Ende 15 das zweite Mal in die Heckscher - wieder auf Station 2. Bei meinem ersten Aufenthalt, wurde absolut alles - wirklich ALLES - als Aufmerksamkeitsstörung abgestempelt. Egal was ich tat, ob ich traurig, glücklich, oder einfach gut drauf war. Immer war es "schlecht". Oder nicht das Richtige.

Mit Diäten fing ich an, als ich 13 war.... Aber erst mit 15/ Anfang 16 wurde es wirklich schlimm.

Allerdings war ich nie untergewichtig. Trotzdem wusste ich, dass ich ein sehr gestörtes Essverhalten habe, und ich da einfach nicht mehr rauskomme. Als ich mit dieser ES das zweite Mal in die Klinik kam, wurde sie komplett ins Lächerliche gezogen, und das war unter.Aller.Sau!

Einige Betreuer stellten mich permanent vor der Gesamtheit bloß. War es beim gemeinsamen Abendessen, stand zum Beispiel Betreuer XY auf und fing an so weiter zu essen. Als alle meinten, was das sollte, und schon anfingen zu lachen, grinste er und meinte in einem herabfallenden Ton, so, dass natürlich jeder wusste, dass ICH damit gemeint war (und eine Freundin, die ich damals in der Zeit auch kennen lernte - mit der ich bis heute superguten Kontakt habe!), und sagte: "Ja, dadurch verdaut man besser und spart ein paar % von den Kalorien"

Dasselbe einmal mit dem Salatdressing. Er fing an Essig auf den Teller zu schütten und zu schlürfen und demonstrativ abzulecken. Darauf meinte er auf die amüsierten Blicke der Jugendlichen auch nur: "Essig regt die Fettverbrennung an".

Und so ging das IMMER weiter.
Es waren 5 Betreuer, die es ins Lächerliche zogen, ein paar andere, die es verharmlosten und der Rest, der es als Aufmerksamkeitsstörung abstempelte.
Außerdem durfte ich mir oft genug sehr verletzende Kommentare anhören. Als meine Freundin und ich z.B am Mittagstisch saßen und uns jeweils eine halbe Vollkornsemmel mit vl 10 Gramm leichter Frischkäse und einem halben TL Marmelade schmierten.
Kam eine Betreuerin und meinte: "Ich dachte ihr wolltet abnehmen?"
Sie reagierten selbst nicht, als ich nach einer Woche 7 Kilo verlor. (von 68 kg auf 60,3 - heute wiege ich 57, was ja Normalgewicht ist)
Ich habe sie dafür gehasst. Und tu es bis heute. Solche Sätze, Aktionen, vergisst man nicht. Nie wieder. Schon gar nicht irgendwo, wo man sich HILFE erhofft.
Meine ES habe ich im Prinzip ganz alleine wieder in Griff bekommen (mehr oder weniger), weil nach meinem 2. Aufenthalt mein Vertrauen zu Pädagogen, Psychologen völlig gestört war

Rohö

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
die Personen
Kontra:
einige Regeln
Krankheitsbild:
Suizidversuche, ritzen, deppressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In Der Rottmannshöhe war es nicht immer ganz einfach wegen Ausgangssperre und so weiter. Die 3 Zigaretten am Tag sind für Raucher viel zu wenig. Ich war auf Station 1 und war 2 mal drin. Die Betreuer waren alle eig. ganz in Ordnung bis auf ein paar davon. Ich kam mit jedem gut aus und hatte eig viel Spaß und auch viele traurige Situationen da drin. Meine Krankheit bekam ich nicht wirklich weg aber bisschen was hats geholfen. Für mich waren die Leute da oben wie eine Familie für mich. Deswegen wollte ich eig nie wieder weg aber irgendwann muss da jeder mal gehen. Die Stationsärztin von der 1 war eig auch ganz in Ordnung irgendwann mochte ich sie. Die spaziergang möglichkeiten waren wunderschön und ich hab es einfach genossen. ich kann die rottmannshöhe nur weiter empfehlen.

Ich war da nicht stationär, aber ambulant hat es mir schon genügt.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 03.2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Zusammenarbeit mit Eltern, Hausarzt & Co.
Kontra:
Ein 'Nein' wird nicht sofort akzeptiert.
Krankheitsbild:
Suizidversuch, Depressionen, Ritzen, Angststörungen & Zwangsneurose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinik: München
Also ich war dort bisher zum glück noch nicht stationär, und will es nicht. Das erset mal war ich mitte januar da, wegen einem suizidversuch mit tabletten. Der aufnahmearzt war ziemlich nett, ich musste erstmal 2 std mit dem labern. als ich und meine mutter uns gegen einen stationären aufenthalt entschieden hatte wir einen weiteren termin bei der oberärztin,ist ganz okay. dann nochmal drei weitere termine für psychologische tests (fragebögen, selbsteinschätzung & co). dann kam heute der 6.te termin mit einem arzt & der oberärztin, auswertung der tests wurden besprochen, mögliche therapieansätze mitgeteilt, ich wolle aber KEINESFALLS stationär dahin, nach den bewertungen hier..haha. weiterer verlauf: es wird mit meiner psychologin aus einer anderen stadt erstmal rumtelefoniert, dann teilt uns die ärztin alles mit und so. blabla "eine statiönäre therapie wäre das beste für dich, da es einfach zhu viele baustellen in deine leben gibt, die mit ambulanter hilfe evtl nicht beseitigt werden können." das hat mich voll angepisst, ich mein, ich hab doch schon 100000x gesagt, dass ich nicht stationär will ey. am ende hat sies dann gecheckt. mal abgesehen davon, was für andere patienten da so rumlaufen... :DD Ansonsten sind die Ärzte & betreuer nett, es ist sauber, die anmelde-tussis waren immer etwas unfreundlich, aber naja.
vermutlich werde ich in zukunft 1-2x wöchentlich zur tagestherapie kommen. sowohl mit den eltern, der hausärztin & der außer stadt liegenden psychotherapeuting wird sehr gut zusammengearbeitet.

Nichts für Essstörungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine echte Hilfe bei Verstopfung, Schmerzen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter kam mit der Diagnose Anorexie in die Rottmannshöhe. Nach 6 Tagen musste ich sie in einem psychisch noch schlechteren Zustand wieder rausholen als ich sie eingeliefert hatte. Keine Ahnung, welche Krankheitsbilder dort erfolgreich therapiert werden, Essstörungen gehören sicher nicht dazu. Wer sein Kind mit Essstörung dort einliefert, tut ihm nichts Gutes!!! Das Konzept ähnelt eher einem Internat mit Gefängnis-Charakter. Mehr Aufbewahrung als Zuwendung und Hilfe. Was gefehlt hat, war Wärme, Menschlichkeit, Zuwendung. Es befinden sich kranke Kinder dort, aber alle werden nach Schema F und gleich behandelt, auf Individualität wird nicht eingegangen. Da gibt es wirklich bessere Alternativen! Mein Fazit: Bloss nicht!

Zweifel sind unbegründet!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapien, Jugendliche, Behandlung
Kontra:
Essen, Regeln, Hyghiene
Krankheitsbild:
Depression (Suizidversuche)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nun für vier Monate in der Rohö und bin insgesamt sehr zufrieden. Direkt aus der geschlossenen wurde ich nach Suizidversuchen eingeliefert und war zuerst auch mehr oder weniger gegen alles. Als ich mich aber allmählich auf Außenschule (Gymnasium nahe Starnberg), Therapien und Jugendliche einließ, merkte ich, wie viel es mir eigentlich brachte. Ich blieb zwar skeptisch, weil ich Monate zuvor schon nach einem Aufenthalt in einer anderen Klinik einen Rückfall erlitten hatte, dies war aber unbegründet. Das Essen war und blieb schrecklich, aber ich konnte gut Kontakte knüpfen, Selbsthass überwinden, wieder den Umgang mit meiner Familie erlernen und am wichtigsten: Freude an Aktivitäten finden! Mir fiel die Entlassung am Ende doch richtig schwer.

gute Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Eltern wurden keine Vorwürfe gemacht !)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (mir wurden keinerlei Medikamente verabreicht)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
tolle Therapien
Kontra:
ein schlechter betreuer und ein paar kleinigkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dort ca.3 Monate , wegen Deperessionen , Selbstverletzung und Suizidversuchen und ich muss wirklich sagen das mir der Aufenthalt sehr geholfen . Die Therapiemöglichkeiten waren sehr umfangreich , die Zimmer waren total in Ordnung , das Essen war so naja , auf meiner Station ( Station 1) hatten wir einige sehr gute betreuer , leider aber auch einen sehr schlechten der mich mehrmals fertig gemacht hat ,aber alles in allem kann ich sagen : Eine sehr gute Klinik .

1 Kommentar

miina am 02.06.2013

Wie heißt du viell kenne ich dich ja..

Neue Freunde gefällig oder willst du hilfe??

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Man lernt Leute mit dem selben Problem kennen
Kontra:
danach ist alles gleich
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vor mehr als 10 Jahren war ich selber Patienten in der Psychatrie für mehrere Monate, geholfen hat sie nicht wirklich, als ich draussen war, hatte ich sogar noch mehr Probleme als davor. Klar man hat neue Leute kennengelernt etc, war halt wie ein sehr teures Jugendcamp, aber nach kurzer Zeit hat man auch zu diesen keinen Kontakt mehr. Also alles im grossen und ganzen war ich bzw bin ich nicht wirklich überzeugt von der Klinik was ihrer Leistungen angeht. Leider musste mein Schwester vor 2 Jahren wegen Magersucht auch in die Klinik, ich war am Anfang dagegegen aber letzendlich denkt man sich ja..gut ne 2 Chance hat jeder verdient. Aber genau das selbe...sie hatte vll 1 mal in 3 Wochen ein Therapiegespräch (was ich gar nicht hatte) sie wurde falsch verdächtigt usw usw...und das Ende vom Lied..sie kam nach 9 Monaten raus..das einzigste was besser geworden ist war ihre Laune...mittlerweile ist es genauso schlimm wie vorher. Toll!!

Die Station II ist echt super (:

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Mitarbeiter der Station II
Kontra:
Ausgangssperre -.-
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hach ja, ich lese hier grad jede Menge Erfahrungsberichte von Leuten auf meiner ehemaligen Station, der Station II (:
Und auch noch aus meiner Zeit, yay.

Also, die Rottmannshöhe ist eigentlich echt gut, hilfreich, stabilisierend - WENN man sich darauf einlässt!

Ich habe mich nicht wirklich darauf eingelassen... Deshalb ist es bei mir nach der Klinik eher schlimmer geworden. (Ich war 6 Monate dort)
Die Betreuer sind echt nett, Frau Forke war meine Bezugsbetreuerin und ich vermisse sie echt total! Sie hat mir echt viel geholfen... Genauso meine Ärztin Frau Ventrella! Leider verlässt sie demnächst die Rottmannshöhe :(
Man kann in der Rohö echt total viel Spaß haben, es ist nicht alles langweilig, wie es so viele so schön sagen. Man kann spazieren gehen (soweit man Ausgang hat), und nach Berg fahren. Man kann Tischtennis und Biliard spielen. Wikingerschach war übrigens echt toll mit ihnen, Herr Lull (wenn sie es mal lesen) (:
Man kann am Wochenende ins Kino gehen, an den See fahren, Eis essen gehen, Minigolf spielen und vieles mehr...
Außerdem lernt man dort echt tolle Leute kennen und diese helfen einem ehrlichgesagt am meisten in dieser schweren Zeit durch ihr Verständniss!
Das Essen war nach der Umstellung im Mai (wird jetzt aus der Innenstadt geliefert) ehrlichgesagt überhaupt nicht besser als davor!! Und die Duschen waren grauenvoll, weil sie nur durch einen Vorhang abgetrennt von den Toiletten waren (was allerdings bald geändert werden sollte ;) )
Alles in einem kann ich die Rottmannshöhe echt weiterempfehlen, am ehesten die Station II, da ich die Betreuer von dort echt am coolsten fand, die anderen waren nicht so chillig ;)

Liebe Grüße,
Krissy

2 Kommentare

chris2001 am 20.01.2016

Dieses "bald" war im Jahr 2015 :/

  • Alle Kommentare anzeigen

Super klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Fr spaete war die coolste auf station 2)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Lage
Kontra:
Duschen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2006 in der klinik und am anfang wollt ich sofort
Wieder heim!!! Als raucher hat man es schwer gehabt
Mit den ausgangszeiten!! Aber wenn man mitmacht, und keinen
Ärger macht darf man nach paar wochen sogar zum shoppen fahren oder nachhause!!! Dass essen ist halt typisch lieferservice, am besten war der freitag da durfte man selbst kochen ;) oder pommes in ofen schiebn ;) !! Das handyverbot war auch doof aber ehrlich gesagt nötig!! Betreuer soweit nett! Ich war auf station 2 und dass war die beste!! Herr leiti war der coolste!!! Die AT hat echt spaß gemacht!!!! Würd gern mal paar leute die auch in der zeit waren treffen wenn sie dass lesen... Meldet euch doch mal, Lg Sanni von station 2

es war eine gute Zeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
zusammenhalt, betreuer
Kontra:
sanitäre Anlagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Anfang 2011 in die Rohö eingeliefert worden. In den ersten paar Tagen hatte ich Probleme mit den Betten und wollte am liebsten nurnoch nach Hause, doch man wird so gut von den anderen Jugendlichen intigriert und aufgenommen das das Heimweh garnicht so schlimm war. Ich war auf Station zwei, Freitagabende gehörten zu meinen lieblings Abenden. Die Betreuer auf der zweiten Station sind sehr nett und natürlich auch sehr cool gewesen, manchmal vermisst man sie schon irgendwie. ein kleines Kontra sind natürlich die Sanitären Anlagen, aber es ist eine Klinik, kein fünf Sterne-Hotel! Ich danke allen an der Rohö, der Station 2 und ganz besonders meinem Oberarzt.

MFG, eine ehemalige Station 2 Patientin.

1 Kommentar

Krissy am 05.08.2011

Tjatja, ich habe dich erkannt, **** <3 Dein Schreibstil ist nunmal einmalig (:

Ich vermisse es

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
andere Jugendliche, gute Therapien
Kontra:
teilweise die Betreuer, Betten, sanitäre Anlagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das größte Problem das ich mit der Klinik habe ist, dass es mir dort reltiv gut ging und ich jetzt wieder total down bin und am liebsten zurück würde. Am meisten geholfen haben mir die anderen Jugendlichen, weil der Umgang miteinander in der Klinik sehr gut ist. Manche Betreuer dagegen sind oft so unfreundlich und unmotiviert, dass man sich als Patient echt von Zeit zu Zeit fragt ob besagte Leute den richtigen Beruf gewählt haben. Wobei die Therapien die ich hatte allerdings sehr gut waren und mir vllt nicht für mein Hauptproblem behilflich waren aber im großen und ganzen haben sie mir weitergeholfen. Mir persönlich hat auch der geregelte Tagesablauf sehr geholfen wobei ich jetzt hald hilflos bin denn in der richtigen Welt muss man sich darum entweder selbst kümmern oder es ist chaotisch.. ich kann aber im Moment weder mit dem einem noch mit dem anderen. Eigentlich ist mein Fazit die Zeit in der Klinik war wirklich verdammt schön (die anderen Jugendlichen) aber im Nachhinein bekomme ich das Leben jetzt noch weniger hin als davor.. das wo es davor noch zur Depression gefehlt hat hab ich jetzt. Es ist jetzt eine sehr subjektive Ansicht: die Klinik stabilisiert einen zwar aber man darf es nicht verpassen sein Leben danach zu planen denn sonst bringt einem das alles nichts und man darf sich nicht vormachen dass es ausserhalb der Klinik gut weitergeht man muss sich auf einen Rückschlag gefasst machen.

Das Beste was mir passiert ist

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
NICHTS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich muss ganz ehrlich sagen, die Zeit in der ROHÖ war die beste Zeit in meinem Leben. Es ist echt traurig was die Leute hier so schreiben weil ich genau weis es sind die die sich nicht auf die Hilfe eingelassen haben. Klar ist es am Anfang schwer. Hätte man mich in den ersten zwei Wochen meines Aufenthalts hier was schreiben lassen hätte ich auch so geredet aber dann habe ich verstanden dass es dort wundervoll ist wenn man sich darauf einlässt.Auch der Ausgang ist voll okay. Die ROHÖ hat mir in jeder Hinsicht geholfen und auch den meisten anderen Patienten mit denen ich dort war. Die ROHÖ ist nicht dafür da dass sie deine Probleme aus deinem Leben nimmt. Sie ist lediglich dazu da dir zu zeigen wie du mit deinen Problemen umgehen kannst und wie du über sie hinweg kommst. Und genau das ist es was dich "gesund" macht. Im Grunde genommen machst du das ganz alleine und die ROHÖ gibt dir dabei einfach eine gute Hilfestellung. Ich kann es wirklich empfehlen ROHÖ eine Chance zu geben. Und wenn es in den ersten Wochen schwer ist dann darf man nicht aufgeben. Man muss kämpfen um ans Ziel zu kommen. Außerdem hat man dort nicht nur Hilfe von Ärzten und Betreuern sondern auch die Jugendlichen sind eine große Hilfe. Man wird dort so angenommen wie man ist weil ja jeder sein Päckchen an Problemen mit sich trägt und deshalb auch besser versteht was man fühlt. Ich habe dort auch die besten Freunde gefunden die man sich wünschen kann. Es ist wie eine riesige Familie dort. Und jetzt muss ich noch ein paar Sachen dort ganz groß loben.
Ich war auf Station 2. Die beste Station mit den coolsten Betreuern. Außerdem hatte ich den besten Bezugsbetreuer (Herr Lull). Der hat sich immer ganz lieb um mich gekümmert. Auch die Ärzte sind dort immer für einen da. Dann möchte ich noch die AT erwähnen und den besten der besten.. Herr Leitenstorfer (Leiti). Er hat mir am meisten geholfen mit seinen Tipps. Er hat mir die wahre Schönheit des Lebens gezeigt.
Ich werde die ROHÖ-Zeit nie vergessen.

positiv denken leute..

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (war bei mir nicht nötig.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
hilfestellungen, die anderen jugendlichen, schöne therapien..
Kontra:
sanitären anlagen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also was ich gelesen habe von den früheren Beiträgen klingt so, als hätten die sich ihre Chancen für den Ausgang zB. selbst verbaut.. natürlich darf man in der ersten Zeit nicht raus, ich selbst war im Sommer 2010 dort auf Station 1 und konnte auch erst nach einer Woche oder zwei wochen mit anderen Jugendlichen raus. Zu den Betreuern kann ich sagen, ja vielleicht sitzen sie oft da und trinken kafee aber man muss natürlich selbst zu ihnen kommen wenn man probleme hat, woher sollen die das denn riechen das es einem schlecht geht?
Genau so die Therapien und gespräche mit den therapeuten: Man muss sich vieles selbst erarbeiten, aber das ist auch der Sinn der sache. Ich hab den ersten monat oder länger auch gedacht "ach was soll das denn bitte das bringt doch alles GAR nix mir hilft das ja nichmal..." auch bei der entlassung hab ich teilweise noch so gedacht aber es war gar nicht so, jetzt im nachhinein (und natürlich auch schon dort) hab ich mich total ins positive verändert!
die Jugendlichen helfen einem auch total weiter, vorallem wenn man schüchtern ist und so. Die sanitären anlagen sind ein riesen Kontra meiner meinung nach... die Dusche die wirklich nur mit einem Vorhang abgehängt ist ist schreeecklich! Aber man gewöhnt sich mit der Zeit dran und alle wissen das wenn sie merken das jemand duscht nicht reinommen sollten. Ich habe sehr viel gelernt dort und bin glücklich dort hingekommen zu sein!

?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich habe i-wasgenommen habe ja keine Erfahrung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich habe i-wasgenommen habe ja keine Erfahrung)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich habe i-wasgenommen habe ja keine Erfahrung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich habe i-wasgenommen habe ja keine Erfahrung)
Pro:
-
Kontra:
-
Erfahrungsbericht:

Ein Freund von mir ist momentan in der Klinik und ich habe mich informieren wollen.
Dabei bin ich auf diese Seite gestoßen.
Ich habe sehr viele negative Dinge gelesen aber mir ist aufgefallen dass die älteren Beiträge, schlechter bewerten als die neueren. Vielleicht haben sich die Zustände, die oft als Katastrophal geschildert wurden, ja geändert.
Trotzdem wollte ich nachfragen:
Muss ich mir sorgen machen?

Erst Lesen dann Anmelden oder auch nicht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlimmer geht nich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (War ja keine Vorhanden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (-------- Note 6)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kaffee trinken können sie das muss man ihnen lassen)
Pro:
Positiv wenn man draußen is liebt man alles an seinem Leben
Kontra:
So ziemlich alles
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik die man in der ersten Führung zu Gesicht bekommt exestiert einfach nicht. So beginne ich hier mit dem Armutszeugnis das ich dieser Klinik ausstellen möchte. Ich war selber für knapp 2 Monate patient in der Klinik, das Wort Gefangener ist aber auch sehr treffend. Ich ging dort wegen Panikattacken freiwillig hin. Böser Fehler. Am ersten Tag bekommt man eine Führung durch das Haus, das ja sehr beeindrucken ist. es gibt dort einen Pool, einen Tennisplatz und eine Große Turnhalle. Die man aber so gut wie nie zu gesicht bekommen wird. Denn die Betreuer so war das zumindest auf Station 1 sind das faulste Pack das ich jeh gesehen habe. Nett sind zwar fast alle aber wenn man sie mal bittet mit einem wohin zu gehen, (alleine darf man sowas schon mal garnich) dann bekommt man als Antwort "Wir haben leider gerade zu viel zu tun vllt. Morgen" und diesen Satz bekommt man jeden Tag zu hören. Wenn Sie das gesagt haben setzen sie sich wieder in ihr Zimmer und trinken Kaffee gehen ins Internet... Zu den Psychologen kann man sie auch nur negativ äußern. Es gibt 2 auf jeder Station. Bei uns war eine Frau Blume die außer Aroganz nich viel für einen über hatte, und noch eine die nur Ärztin war und allem Anschein nach frisch von der Uni kam. Über die Aussage das jeder Jugendliche jeden tag ein intensives Einzelgespräch mit einer der zwei Damen hat kann ich nur lachen, die kammen 5 Minuten ins Zimmer und sind dann wieder verschwunden. Ich hatte in den 2 Monaten max. 3 wirkliche Gespräche mit der lieben Frau Blume. Bei einem davon habe ich mich darüber beschwert das ich nach 2 wochen immer noch keine Therapien habe, naja am Abend haben mich meine Eltern angerufen und gesagt das Frau Blume sie angerufen habe und erzählt hat das ich mich jeder Behandlung verweigere^^. So läuft das da ab. Aber das macht nicht viel aus da die Therapien so ein Schwachsinn sind das hab ich noch jie erlebt. Ich hatte zum Schluss eine Kunsttehrap. soll heißen 2 stunden ein Bild malen und dann darüber reden warum man das gemalt hat das hilft bei Panikattacken ungemein (Ironie pur) .

1 Kommentar

Malheur am 03.12.2014

Pro: "Wenn man draußen ist, liebt man alles an seinem Leben."

Treffender hätte ich es nicht formulieren können.

Gut für Leute ohne Essstörung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Betreuer!!! Schöne Anlage, tolle Kontakte entstehen!!
Kontra:
Kontrolle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Anfang der Sommerferien für (geplante) 6 Wochen wegen einer Essstörung, Depressionen und sozialer Unsicherheit freiwillig in diese Klinik gegangen.

Durch die ständigen Kontakte mit den Mitpatienten und Betreuern hat mir der Aufenthalt in Bezug auf die Unsicherheit wahnsinnig weitergeholfen, da man mit Patienten und Betreuern normalerweise ein gutes Verhältnis hat - zu den meisten von meiner Station habe ich jetzt noch Kontakt.
Die Therapien sind unterhaltsam, ich kann aber leider nicht behaupten dass sie mir in Bezug auf die Krankheit viel geholfen hätten, da ich teilweise erst gegen Ende meines Aufenthaltes in best. Therapien gekommen bin.
Insgesamt kann ich sagen, dass ich die Klinik im Bezug auf Depressionen und Angststörungen sehr empfehlen würde.

Für Leute mit Essstörungen ist die Klinik nicht zu empfehlen, man wird eingeschränkt, bekommt genau berechnete Mahlzeiten, wird dauernd beobachtet und kommt, wie in meinem Fall nicht mehr so leicht aus der Klinik raus. Auch wenn man freiwillig und motiviert reingegangen ist. Ich bin erst nach 9 Wochen entlassen worden, nachdem ich angefangen habe mich massiv selbst zu verletzen, was auch etwas ist was leider viele erst in der Klinik anfangen.

Dadurch dass ich in der Urlaubszeit in der Klinik war und natürlich viele Betreuer im Urlaub waren, hatte ich keinen wirklichen Bezugsbetreuer, da alle paar Wochen gewechselt wurde - je nachdem wer im Urlaub war. Insgesamt sind die Betreuer auf der Station 2 aber die Besten und wirklich sehr engagiert :) weshalb trotzdem immer einer Zeit für einen hatte.
Das Kliniksystem insgesamt mit den vergitterten Fenstern und der (vollkommen sinnlosen) Taschendurchsuche hat mir nicht so gefallen, weil es eine leicht rebellische Stimmung aufkommen lässt, vorallem bei Leuten die anfangs motiviert waren.
=> Geht in die RoHö wenn ihr motiviert seid und keine Zeitvorgabe habt (wie z.B. nur in Ferien), lasst keinen Stress entstehen und versucht möglichst viele Therapien zu besuchen.

Gefängnissaufenthalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gefängnissfeeling pur)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ruhigstellung in Form von Tavor)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Soll das ein Witz sein?
Kontra:
Alles
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam damals mit 14 Jahren und einer sozialen Phobie( wie sich später in einer anderen Klinik herrausstelle) in diese *hust* hochmoderne Klinik....Die Diagnose der Heckscher Klinik war "Schizoide Persönlichkeitsstörung", wohl etwas daneben....

Die erste Begegnung hatte ich dort mit der Chefärztin, wobei "Feldwebel mit Stock im Arsch" wohl eher passen würde.....

Ich bekam ein Einzelzimmer( was auch das einzig positive an dem ganzen Aufenthalt war). Dieses hatte die Optik einer Gefängnisszelle im zweiten Weltkrieg, ich hatte ungefähr 3Qm um mich zu bewegen.
An den Fenster waren Metallverstrebungen angebracht, sodass man es nur einen Spalt breit aufmachen konnte, damit man nicht raussprigen kann( was ich nur zugern getan hätte, um diesem Gefängniss zu entkommen)

Als erstes wurden erstmal meine ganzen Sachen nach Medikamenten oder ähnlichem durchsucht.

Eine Therapie gab es nicht, es sei denn, man kann ein 1 stündiges Gespräch in der WOCHE mit einer frisch von der Uni kommden Ärztin als Therapie bezeichnen......Die ganzen Betreuer haben den ganzen Tag nur Kaffee getrunken
Den Rest der Woche habe ich nur in meiner "Zelle" verbringen können.
Sogenannten "Ausgang" hatte ich dort nicht, da bei mir Fluchtgefahr bestand( würde ich dort jedem empfehlem...)
Täglich wurde ich mit Tavor zegedröhnt um mich ruhig zu stellen, damit die Leute wieder in Ruhe Kaffee trinken konnten..

Mehr kann ich über die "Therapie" nicht berichten, da sie einfach nicht vorhanden war

Nun zur Hygiene:
Es hab auf der Station nur eine Gemeinschafsdusche aus dem zweiten Weltkreig, welche direkt neben den Toiletten lang und nur durch ein Duschvorhang davon getrennt war, man konnte einem also beim duschen zusehen.

Nach 5 Wochen konnte ich endlich abbrechen, da denen das Risiko dass ich mir etwas antuen könnte zu groß wurde.

Alles in Allem die schlimmste Zeit meines Lebens und sehr viel rausgeworfenes Geld der Krankenkasse

Gute Therapien,unfähiges Personal!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Schubladensysthem!)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu häufige Medikation)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
wunderschöne Natur,viele Therapien
Kontra:
erniedrigungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2008 für 4 Monate wegen schwerer Magersucht und Depressionen in der RoHö.An sich hat mir der Aufenthalt in Bezug auf die Krankheitnicht wircklich etw. gebracht,es ist danach sogar noch schlimmer geworden,aber es war tritzdem irgendwie auch eine schöne Zeit.
Ich fand die Therapien echt toll und es gab sogar einen Theaterkurs über 4 Wochen und einen Bildhauerkurs.Leider hätte ich,wenn ich mich bei den Therapien nicht selbst angemeldet hätte nur 3 Therapien die Woche gahabt.So hatte ich 15!Mein Therapeut und die Betreuer wussten garnicht ,dass ich bei so vielen mitmach.Ehrlichgesagt hat des die garnicht inteissiert.Die waren ständig nur im Internet u haben Kaffee getrunken u sich gelangweilt.Ihre launen haben sie dann bei uns beim Essen ausgelassen.Ständig wurde gedroht,dass sie die Uhr abhängen u wurden angeschrein,da wir meinten,es wär unnormal in der Zeitbegrenzung ein 3-Gänge -Menue zu essen.Sie selber waren aber ständig auf Diät .Oft wurden andere Patienten auch in den Zimmer eingesperrt u von den Betreuern gemobbt u beschimpft.Auch die Psychologen/Ärtzte waren maßlos überfordert,da sie eilweise alle 16 Patienten aufeinmal hatten,da der andere Arzt/Psychologe ständig im Urlaub war.
Wenn man Glück hatte wurde man von en Betreuern u Ärzten u ... gemocht u fiel nicht unangenehm auf bzw. machte keine schwierigkeiten,dann wurde man auch recht nett behandelt(ausser mit einer Essstörung,dann wird man meistens sehr unfreundlich behandelt,zumindest beim essen u wenn das Gewicht nicht passt).
Vom Therapie ansatz finde ich,dass dort vielzu wenig die Ursachen behandelt werden u es eher einem "Ferien -bzw. Freizeitaufenthalt gleich kommt,als das man doert Psychotherapie macht,aber eine Erfahrung ist es trotzdem wert,schon allein durch die ganzen Mitpatienten u das Wissen,dass man mit senen Problemen nicht allein ist.

wirklich die schönste zeit meines lebens

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
theraphien, andere jugendliche mit denen man sich austauschen kann, rückhalt & hilfe der betreuer
Kontra:
nur was für leute die vorhaben alles zu geben und zu kämpfen (sonst bringt die zeit dort rein garnichts)
Erfahrungsbericht:

Ich habe zweienhalb Monate in der HK verbracht. Ich bin auf die Station 2 gekommen, worüber ich im Nachhinein sehr froh bin, denn dort waren meiner Meinung nach die besten Betreuer.
Ich bin dort freiwillig, auf Anraten meiner Psychologin, hingegangen, da ich schlimme Anpassungsstörungen, Schulangst und Depressionen hatte. "Entgegengenommen" wurde ich von meiner Bezugsbetreuerin, die versucht hat mir den Start so angenehm wie möglich zu gestalten. Ich hatte schreckliche Angst dort hin zu gehen, doch diese Angst legte sich wirklich schnell wieder, da man dort so toll aufgenommen wird.
Der Altag ist dort erst mal sehr schwierig, weil du einfach in einer komplett neuen Situation bist, die du vorher nochnicht so kennengelernt hast.
Da ich auch wegen Schulangst dort war habe ich nach ca. einem Monat die Außenschule in Wolfratshausen besucht, was noch vor meinem ersten Schultag dort zu Nervenzusammenbrüchen und viiieeeelen Trännen sorgte^^ Ich wurde dort dann zwar sehr nett aufgenommen, doch ich fühlte mich immer noch schrecklich unwohl und hätte die ganze Sache am liebsten wieder abgebrochen, doch viele Gespräche mit den Betreuern und den anderen Jugendlichen aus der Klinik motovierten mich nicht aufzugebebn :)
Nach über einem Monat Außenschule standt dann mein letzter Schultag dort an und was soll ich sagen...ich war richtig traurig meine Klasse zu verlassen und nach den Ferien wieder auf eine andere Schule gehen zumüssen^^
Die restlichen Wochen in der Klinik sind ganz schnell vergangen, ich bin zu meinen theraphien gegangen (ERGO und KAT warn die besten :)) , hab meine Dienste erledigt (mehr oder weniger^^) und hab die Zeit noch genützt viel mit den anderen zu unternehmen.
Ich kann allen die dort hinkommen nur empfehlen alles zu geben und sich nicht hängen zu lassen und erwartet nicht dass eure Probleme dort von anderen gelößt werden! Wenn ihr was verändern wollt müsst IHR SELBST verdammt hart dafür kämpfen, aber ich kann nur sagen dass es sich lohnt :) ich gehe jetz jeden Tag zur Schule und unternehme viel mit meinen Freunden. Es ist oft noch sehr schwierig alleine (ohne die Unterstützung von Betreuern und den neugewonnenen "Klinikfreunden") weiterzu kämpfen, doch ich werd sicher nicht aufgeben, das hab ich in der Klinik gelernt :)

1 Kommentar

Faffy am 06.11.2010

Da kann ich dir nur zustimmen, Süße. :)
Ich bin stolz auf alles was du dort geschafft hast.... War ne geile Zeit! &#9829;

Die allerbeste Entscheidung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
die Betreuer, das Zusammenleben auf Station, der Erfahrungswert
Kontra:
Hospitalismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf monate in der RoHö [auf Station 2] und es war bis jetzt die beste Zeit meines Lebens. Man muss dazu sagen, dass ich normalerweise Schwierigkeiten habe, auf Menschen zuzugehen und ich tierische Angst vor der Klinik hatte... Aber ich wurde nirgens so gut aufgenommen, wie in der RoHö. :)

Ich würde sagen, der Alltag dort, ist so, wie man ihn sich selbst gestaltet.
Durch das gemeinsame Kämpfen werden Mitpatienten zu Feunden. Ich habe unglaubliche Menschen kennengelernt.

Aber leicht ist es natürlich nicht. Man muss schon echt was dafür tun, damit es bergauf geht.
Dafür hat man die beste Unterstützung, die ich mir denken kann. Die Betreuer sind unglaublich. Man hat dort trotz all der Probleme dank ihnen oft was zu lachen. ;)
Außerdem wird einem ein Bezugsbetreuer zugeteilt, der [wenn er Dienst hat] immer für einen da ist.

Die Therapien haben mir wirklich Spaß gemacht. Voralllem auch Sachen, die ich vorher noch nicht ausprobiert habe.
Zum Beispiel die Gartengruppe war unheimlich hilfreich... nicht zuletzt wegen dem dazugehörigen Therapeuten. ;)

Dann gibt es noch die Klinik-Schule. Da ich gerade mit der Schule große Probleme hatte, hatte ich echt Angst davor. Aber ich kann euch beruhigen. Es ist machbar. :)
Die Lehrer sind echt lieb und der Schwerpunkt wird auf die Stärken der Schüler gerichtet.

Auch die Arbeitstherapie im Garten ist wirklich spannend, wenn auch ein bisschen anstrengend.
Man hat als Schüler die Möglichkeiten über die Ferien in der Arbeitstherapie zu arbeiten. Ich habs gemacht. Es verhindert Langeweile und zu viel Zeit zum Nachdenken...

Und da es eine JUGEND-Psychiatrie ist, kann's da auch manchmal ganz schön abgehen. Zimmerpartys und sowas waren immer lustig....
Und Ausflüge mit der Gruppe habe ich immer sehr genossen...

Ich hoffe, dass noch viele Jugendliche die Vorzüge der Rottmannshöhe nutzen können.

Für mich war es das beste, was ich tun konnte. :)

1 Kommentar

Spasten am 26.11.2010

...und man findet Freunde fürs Leben :-)^^!!!

Rottmannshöhe?! Auf jeden Fall!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
dort wird geholfen
Kontra:
etwas abgelegen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin froh, mir vor meiner Aufnahme keine der Erfahrungsberichte durchgelesen zu haben, denn ansonsten hätte ich wohl einen großen Bogen um diese Klinik gemacht. Ich war fast 3Monate in der Heckscher Klinik Rottmannshöhe.
Ich war dort unter anderem wegen Zwängen (Wasch- und Aufräumzwang) und Bulimie. Dass ich trotz einem schwierigen Krankheitsbild schnell entlassen wurde, habe ich mir selbst zuzuschreiben. Der durchschnittliche Zeitraum der Bahandlung beträgt dort 2-3Monate.
Von den anderen Kommentaren sollte man sich nicht erschrecken lassen. Man kann in einer Klinik bloß etwas erreichen, wenn man dies selbst möchte und an sich arbeitet. Ansonsten helfen da die besten Fachleute nichts.
Allgemeines: Gute Auswahl der Therapien: Ergo-Therapie, Gartentherapie, viel Sport, Entspannungtherapie, Kunsttherapie, Musiktherapie etc.
Hygiene: Es ist sauber, trotzdem sind die sanitären Anlagen nicht die neuesten.
Man wird dort gut intigriert und je mehr Willenskraft man zeigt, desto mehr bekommt man erlaubt. (Übernachtungen zu Hause etc.)
Wenn die Leute dort kein Vertrauen zu einem Patienten haben, kann es natürlich sein, dass es Körper- oder Zimmerkontrollen, Ausgangssprerren oder verschlossene Toilette gibt. Dies ist zum Selbstschutz.
Was ich außerdem erwähnenswert finde ist, dass dort ein gutes Zusammenspiel zwischen dem Herausfinden des Grundes und dem Umgehen oder Ändern der Erkrankung stattfindet.
die Therapeuten und Betreuer verfügen dort über ein breites Wissen. Spezialisiert ist die Klinik auf Psychosen und Essstörungen, dort wird aber alles behandelt. Also keine Angst, auch dein Problem ist dort nichts neues ;)

2 Kommentare

Ravs am 13.10.2010

Dem muss ich beipflichten wenn man sich darauf einlässt hilft es einem weiter.
PS: Auf welcher station warst du ? ich hab ne vermutung wer du bist aber doch nich ganz sicher :)

  • Alle Kommentare anzeigen

Die beste Entscheidung überhaupt!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuer, Jugendliche, Psychologin
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fast 6 Monate auf der Station 2 der Rohö und zwar von März bis September und ich kann nur sagen, das diese Zeit das Beste war, was mir passieren konnte!!!
Es ist wirklich nicht einfach, aber wenn man etwas verändern möchte und einfach den Willen hat, das es besser werden soll, dann kann einem die Rohö so viel weiterhelfen.
Die Betreuer sind der Wahnsinn, sie sind immer da, wenn man sie braucht und meine Psychologin hat mir sehr sehr geholfen.
Außerdem habe ich in dieser Zeit mit den anderen Jugendlichen eine meiner besten Zeiten bis jetzt überhaupt gehabt und auch wirklich tolle Freunde gefunden.
Ich werde diese zeit niemlas vergessen, weil sie mich auf meinem persönlichen Weg so weit gebracht hat und in die Klinik zu gehen, war die beste Entscheidung überhaupt!
Ich kann nur allen weiterempfehlen: Probiert es aus, macht euch euer eigenes Bild und versucht das Beste für euch davon mitzunehmen, dann bringt einen die Zeit sehr viel weiter.
Allerdings darf man nicht erwarten, dass man völlig "gesund" wieder nach Hause geht, die Arbeit geht weiter, aber man kann in der Rohö neue Kräfte zum kämpfen sammeln.

Richtungswechsel (guter)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hammer Zeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die beste Beratung kommt von den Jugendlichen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ich musste nix nehmen und die tests waren ok)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Es gibt nen strikten plan was nach gewöhnung gut ist)
Pro:
Neue Freunde,gute zeit,erfahrungsgewinn
Kontra:
Zwang einzuglierdern,essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin auf Station 1 gekommen in den sommerferien.
In den ersten tagen muss man sich selbst zurechtfinden therapien fangen erst eine woche später an also hat man viel zeit totz vieler tests. Man verbringt den ganzen tag mit bis zu 15 anderen Jugendlichen und lernt alle kennen. Es geht zwar ca alle 2 wochen 1-2 aber es kommen schnell neue nach und da ich nur 6 wochen dort war (nicht weil ich wegwollte sondern aus schulischen gründen) is des auch ok so. Wenn man sich darauf einlässt dann kann man dort auch was verändern zB konnte ich mit gleichgesinnten zeit verbringen und man wächst ein bischen zusammen. Das ist auch dass beste an der Klinik der umgang mit den Jugendlichen rund um dir Uhr. Zu den Betreuern gibt es eigentlich nur zu sagen dass die meißten ok sind. Es gibt zwar auch ein paar beschissene aber auch bessere. Man muss halt mit allen irwie klar kommen. Meine zugeteilte therapeutin hat mir nicht geholfen aber das war auch nicht nötig ich hab mir mit den anderen zusammen selbst geholfen. 90% muss echt von einem selbst kommen. Die therapien sind eigentlich nur zum zeittotschlagen gut zuminderst waren sie das für mich. Sporttherapie ist eh des beste weil man einfach bewegung hat.
Die Schule dort ist wirklich nur dafür da dass die Schulpflicht erfüllt ist. Wenn man wie ich auch dort ist weil man die Schule nicht packt muss man verdammt viel selbst lernen um danach wieder mitzukommen. Man hat 30min ausgang aber man kann sich anmelden und direkt wieder abmelden für weitere 30min ist zwar nervig manchmal aber akzeptabel. Also nochmal des beste dort ist echt der viele kontakt mit anderen Jugendlichen mit denen man was gemeinsam hat. Ich werd die Pokerabende zB nie vergessen waren echt hammerzeiten dabei. Ich habe dort auch meine jetzige Freundin kennen gelernt und stehe auch mit dem rest noch in Kontakt.
Wer was ändern will in seinem Leben kann es echt mal dort probieren mir hat es sehr geholfen.
Wer will kann auch an den Wochenenden heim oder halt dableiben.

2 Kommentare

Pimp am 09.10.2010

Hey Du!!
Ich weiß, wer du bist :D
Ich wurde ein paar Tage nach dir enlassen :D Du erinnerst dich??
Station 1 is the best :D
Küsschen

  • Alle Kommentare anzeigen

Zuhause;)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09-10
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freunde, gute atmosphäre
Kontra:
Abschied nehmen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Zeit.Hat mir sehr viel gebracht.Man muss sich nur drauf einlassen.Die rottmannshöhe gibt einem das Gefühl von Zuhause.
Ich war auf der 2 . von dez-märz.Tolle Leute und sehr sehr gute Freunde gefunden die mir viel geholfen haben.Auch jetzt noch.

so schlimm ists garnicht!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freunde gefunden, hammer betreuer
Kontra:
betten sind hart!!!^^ kommt mit ner krankheit mehr raus als man kam!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin im februar diesen jahres reingekommen auf die Station 2 und war auch nicht so begeistert. Eigtl wegen einer Essstörung aber dann ist so ziemlich mehr noch hochgekommen und in dieser Zeit sind mir die Betreuer beigestanden!! Es war immer einer von ihnen mit rat und tat da wofür ich wirklich sehr dankbar bin! Die Therapien haben mir auch geholfen... Persönlich glaube ich hat mir aber der umgang mit den anderen jugendlichen geholfen, da man immer wenn zum reden und auch ziemlich viel spaß hatte!!!
Die umgebung ist auch total schön vorallem wenn man ein zimmer zum see hat xD
Die Leiterin der Klinik.......eigenes thema!!! ist echt der totale horror!!!!!!!!!!!!!
allem in allem war ich zufrieden, habe viel gelernt, bin selbstbewusster und ich täte sagen mit meinen 17 jahren jetzt schon erwachsen geworden!!!!

2 Kommentare

Spasten am 31.07.2010

Hey Rigi,
wir sinds!
Also wir sind voll deiner Meinung, man kanns echt super aushalten und wir hatten ne geile Zeit!!!
In memoriam W.C. und Morgenpippi^^
VRO & FAR

  • Alle Kommentare anzeigen

Horror ohne Ende

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (alles doof)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (trinkn nur Kaffee)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur Tabletten den ganzen Tag)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nix gemacht)
Pro:
nix
Kontra:
alles
Erfahrungsbericht:

Also ich war Anfang des Jahres in der Klinin und ich kann nur jeden davon abraten!!!Es ging ja schon am 1.Tag los ich kam und mir wurde nix gezeigt einfach allein gelassen-.-
Dan geben die dir nu tabletten damit du Ruhig bist.Die machen gar nix mit dir die sitzen nur in Ihrem Zimmer und trinken Kaffee so als sei das Normal???Mich wundert eh warum diese Klinik noch exestiert die Oberärztin is der hammer die ist einfach nur krank im Kopf schreit wenn man was verkehrt macht und so!!!
Nach 2.Wochen hat mich meine mama wieder geholt weil ich einfach nicht mehr konnte die haben mich so fertig gemacht die anderen patienten und die Betreuer kein half mir ich war immer auf mich allein gestellt!!!Also Leute überlegt was ihr macht und des bitte sehr gut!!!

1 Kommentar

Spasten am 14.08.2010

Also ich finde es nicht ok, wie du dich hier über die Klinik äußerst, ich finde jeder sollte die Chance haben, sich selbst ein Bild machen zu dürfen und ich finde solche Äußerungen kontraproduktiv. Ich selbst habe diese Bewertungen vor meinem Aufenthalt gelesen und hatten wahnsinnige Angst davor. Umso mehr bin ich froh darüber, dass ich doch in die Klinik gegangen bin, weil das mir Abstand das Beste war, was ich machen konnte. Die Klinik hat mir persöhnlich sehr viel geholfen und ich hatte dort bis jetzt eine der besten und wichtigsten Zeiten meines Lebens!!!
Also mein Tip, macht euch selbst ein Bild, und wer wirklich will, dem kann hier wahnsinnig geholfen werden!!!

ja und überwiegend NEIN!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
die anderen leute/freunde, guter zusammenhalt
Kontra:
betreuer, therapeuten, unterdrückung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

also ich war nur 5 wochen da und muss sagen das einzige positive war das man neue leute kennen lernt eine eigene atmospähre erlebt die man scih manchmal wieder herbeisehnt wenn man alleine ist, ich habe zb einige neue leute kennengelernt

jetzt das das negative
die betreuer haben meiner meinung nach einen sehr schwachen geist der dazu veranlagt ist sich wie ein knastwärter aufzuführerm, zu filzen, einen mit überwachungskameras zu "nerven" die fenster zugesperrt zu halten und einen auf seine kleinen "missgeschicke" immer wieder hinzuweisen und damit aufzuziehen

ich ahbe ein sehr grosses elbstbewusstsein und kann sagen dass ich darauf scheissen konnte aber die quittung kam dann nach knapp 6 wochen als ich geflogen bin
ich habe kein problem mit autoritäten aber in diesem gfall ging es manchmal zu weit und man sah den anderen patienten klar an dass sie darunter in ieiner weise geliten haben

mir war nie klar wie man diese "unterdrückung" als psychisch echt schwache person aushalten soll
die ausgänge in denen man eine halbe stunde draussen sein durfte (auch ohne betreuer manchmal)
waren immer sehr schön auch wegen dem schönen umland (starnberg)

wie gesagt liegen die grössten kritikpunkte bei den betreuern und meine therapeutin hat mich sogar angelogen (geh ich jetzt nicht mehr drauf ein) und mir echt nie einen halt gegeben immer wnen ich sie gesehen habe ging es mir schlecht
da habe ich mich imer gefragt was das für eine pädagogik verkörpern soll
als ich sport gemacht habe meinte eine andere betreuerin "ach du musst ja echt ein kleinen charakter haben wenn du es nötig hast hier vor allen sport zu treiben"

......da kan man ja gleich zu jmd magersüchtigem sagen dass er dick sei :S

und wir (die patienten) haben angefangen deo zu ziehen
jeen tag ich zb bis zu 20 flaschen am tag ich bin süchtig geworden mittlerweile das bedauer ich sehr
das lag auch daran dass viele notgeil waren und ständig wurde eh auch nur über sex geredet wurde
das lag auch daran das man die leute anderen geschlechts nicht anfassen durfte kein küssen kein gar nix
aber ok das kann man cuh wieder verstehen

alles in allem ist diese klinik aber wnen man sich gut sozial integrieren kann eine tolle betäubung einer depression wie ich sie hatte zb
betreuer trinken alkohol

Das Beste was ich machen konnte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also über meine Zeit in der Klinik kann ich nur sagen, dass es das Beste was ich m achen konnte und mir in meinem Leben passiert ist. Ich war auch schon vor der Krankheit eher zurück haltend und hatte ziemlich wenig Selbstvertrauen, was sich durch die Therapien ziemlich geändert hat. Ich habe dort viele tolle Menschen kennen gelernt, bei denen ich mich zum ersten Mal verstanden gefühlt habe und es hat einfach wahnsinnig gut getan mit jmd darüber zu reden und man wusste: endlich versteht mich jmd!
ich bin, denke ich, auch ein ganzes stück reifer geworden, aufgrund der erfahrungen die ich dort mit den anderen jugendlichen gemacht habe und hab jz auch einen ganz anderen blickwinkel was solche sachen betrifft, z.B. sind keine vorurteile da.
Außerdem haben mir ein paar Therapien auch sehr damit geholfen mit meiner Krankheit umzugehen. Klar ist man danach nicht geheilt und man muss sich auch drauf einlassen bzw mitmachen aber wenn man das tut, kommt man doch ein ganzes stückchen weiter richtig genesung!

PS: Ehrlich gesagt war ich sogar ziemlich traurig (hab auch geweint) als ich wieder gehen musste...

meine chance zu einem neuen leben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ständige betreuung und nette menschen
Kontra:
strenge regeln
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

am anfang ist es schwer in der klinik klar zu kommen..is ja verständlich. aber mit der zeit gewöhnst du dich an den tagesablauf und die anfängliche distanz der betreuer und lernst viele neue leute kennen. ich war magersüchtig und leicht depressiv und bin froh diesen schritt gegangen zu sein..denn sonst wär ich nicht so ein mensch wie heute ..man muss allerdings sagen, man muss den willen haben etwas zu ändern sonst passiert gar nichts.

Wenn man noch mehr Probleme bekommen will, als man schon hat...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechter gehts nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
gar nichts
Kontra:
alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

...sollte man in diese Klinik gehen!
Ansonsten gibt es gar nichts zu schreiben, außer:
Es ist davon tunlichst abzuraten!

1 Kommentar

Gossip am 03.12.2009

Da kann ich dir nur ABSOLUT rechtgeben!

opferklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
es gibt kein pro
Kontra:
alles kontra
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die klinik ist die größte Katastrophe der welt betreuer trinken meiner Meinung nach nur kaffe und chillen die ganze zeit der oberartzt erwiedert nichtmal ein grüß gott ich glaube denen mangelt es an medikamenten wen man eine panikattake bekommt schauen die nur zu und machen garnix.

HORROR-AUFENTHALT !!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kinderknastgefühl hoch 3 + eiskalte Atmosphäre)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (eiskalte Distanz)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Medikamente bei jeder Gelegenheit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
90% nette Mitpatienten,gute Freunde gefunden
Kontra:
eigentlich so gut wie alles !
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Also ich war Anfang dieses Jahres für 3 Wochen da (bin dann zum Glück wieder raus, da es mir dort immer schlechter statt besser ging^^), un man kann so ungefähr sagen, dass das die schlimmste Zeit meines Lebens war ! Des ging ja schon mit der Zimmerverteilung los: Im Aufnahmegspräch wurde mir versprochen, dass ich ein Einzelzimmer kriegen würde, da ich aufgrund meiner derzeitigen Verfassung viel Ruhe bräuchte ... naja statt dem EZ wurde ich dann zur meistgehassten (berechtigt) Mädchen der ganzen Klinik gesteckt. Und weiter: Falls man in den ersten Tagen ( für mich die schwersten) oder wenns einem wirklich schlecht geht mal auf ne Umarmung oder ne aufmunternde Geste hofft :ABSOLUTE FEHLANZEIGE! Des einzige was man dafür ungefähr hundert Mal am Tag zu hören kriegt"Des geht allen am Anfang so"...Weiter zum Essen, das man eher als 0815-Krankenhausfraß bezeichnen kann, wenn überhaupt...Wenn man immer alles essen würde was es gibt, dann ist man danach glaube ich 5 kilo schwerer ^^ Naja die Betreuer, zum Teil mit leicht sadistischer Veranlagung, müssen bei jeder Gelegenheit ihre Autorität durch total sinnlose Strafen zum Ausdruck bringen.Ansonsten hocken sie eig eh nur den ganzen Tag in ihrem Zimmerchen da und trinken Kaffee. Nun zum Thema Medikamente: Sie wollten mir wann immer es ging Tavor aufschwatzen und meine Medikamenten Dosis ham sie auch ständig erhöt, aber als ich dann Schmerzmittel wegen meiner Regelschmerzen gebraucht hab, musste ich regelrecht drum betteln! Und dann die Therapeuten: Die meisten scheinen einem gar nicht zuzuhören und der Stationstherapeuten werden einem zugeteilt,egal ob man mit ihnen klarkommt oder nicht...Die Klinikschule ist ja eig der totale Witz, ich habe da die 8. Klasse Gymnasium besucht und es kamen ständig solche Fragen wie : "Weißt du denn schon was der Eifelturm ist?" oder "Weißt du wie viele Bundesländer Deutschland hat" und des in der !8.! Klasse !Die 30 min AUsgang am Tag ham das "Knast-Feeling" noch gefördert... Ach ja und eig jeden wollen sie dann in irgendne WG stecken , ALso WIRKLICH JEDEN!! Also für mich heißt es NIE WIEDER HECKSCHER!!

Wofür hat meine Krankenkasse 60.000 €gezahlt ?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Geldverbrennung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht professionell)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (-)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (-)
Pro:
/
Kontra:
Schlechtes Essen ,
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der HK im Jahr 2008.
Mein erster Eindruck ( vom Gebäude her ) war eigentlich positiv,
doch leider kannte ich da ja noch nicht das Innenleben dieser
Geldmaschiene. Nun gut. So der erste Tag war sehr hart für mich , ich hoffte , das mir meine Bezugsbetreuer mir das Haus zeigen oder irgendetwas mit mir machen. Tja , Pustekuchen,
wie jeden Tag saßen alle Betreuer in ihrem Zimmer und machten was sie am besten konnten : Kaffeekränzchen .
Am nächsten Tag traf ich meinen Therapeuten der jemand von der Gattung : Ich mach immer nur das nötigste , hauptsache ich behalt meinen Job ; war .
Mein erster Gedanke : Super Jackpot geknackt !!!
Naja die ersten Wochen verliefen ohne größere Probleme,
bis zu dem Zeitpunkt wo man mir den Umgang mit Rechtswidrigen/Illegalen Aktiväten im zusammen hang mit der Rotzmannshöhe vorwarf die es NIE gab . Dies kam alles zustande weil die Betreuer einfach alles zu ernst nehmen und
behaupten alles zu wissen , was nie eigentlich nie passieren wird da sie nicht Google sind ( Entschuldigung der musste sein ) Naja als das aus der Welt kam war erst mal wieder Ruhe bis der nächste Clou kam : Ich sollte in eine WG.
Das beste daran war , das mir fast alle Betreuer und FACHärtzte mir diese schöngeredet haben ( Wer will schon in
2 Jahre in einer Bruchbude wohnen ? )
Nun gut , ab diesem Zeitpunkt hatte ich angefangen mir Gedanken über den Sinn des Aufenthalts zu machen , und dann bin ich zum Schluss gekommen das meine Krankenkasse ca. 300€ pro Tag aus dem Fenster wirft . Die Thearpien waren und sind nur ein Zeitvertreib und die Schule war auch nicht besser ( diese gibt es nur damit die Schulpflicht erfüllt ist , Mehr als Bilder zu malen wird da auch nicht gemacht ; selbst in der 9. Klasse !!!! )


Nun Fazit ist das die mein Therapeut und Betreuer eigentlcih über haupt nicht wussten was sie mit machen machen sollten und das ist auch bei vielen anderen Patient der Fall ( Finde ich sehr traurig )



Meine Empfelung ist das ein guter Psychologe/ Psychater es das besser kann und ausser abnehmen ( das Essen ist grauenhaft !!! ) und langweilen macht man dort nichts anderes


Bitte entschuldigen Sie eventuelle Rechtschreibfehler

n00bs - KLINIK = FAIL

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Unwissende Fach(!)ärzte und / oder Psychologen)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Unwissend, nichts von speziellen chronischen Krankheiten wissend)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Kommunikationsschwächen Intern / Extern)
Pro:
Die Essensvorräte angelegt von Patienten
Kontra:
90 % von der Klinik
Erfahrungsbericht:

Unfähige Betreuer, Kommunikation in der Klinik fehlerhaft, schicken 9 von 10 Patienten in die WG's.

Man könnte diese Klinik auch mit einem Gefängnis vergleichen.

Da die Klinik auch fast absolut keine Erfahrung in Psychologie haben von Jugendlichen sondern eher tendenziell nur von Erwachsenen. (bzw. von sich selber)

Desweiteren war nur das Essen gut, was wir in den Zimmern unterbrachten. (und was niemals von den Betreuern entdeckt worden waren)

Erfolgserlebnisse oder aufbauende Therapien gibt es dort definitiv nicht.

Dieser Erfahrungsbericht ist von einem Patienten geschrieben worden, der definitiv in mehr als einer Klinik unter gebracht worden war...!!!

1 Kommentar

Blackdream am 08.09.2009

Hallo!

Nun will auch ich hier mein Kommentar zu der Klinik hinterlassen. Und es ist keinesfalls besser, wie die meiner Vorschreiber.
Ich weiß gar nicht, was ich wahrhaftig zu der Klinik sagen soll, außer dass sie einen wahrhaftig am Boden zerstört! Ich kam mit massiver Schulangst in die Klinik. (inzwischen weiß ich, dass ich eine schwere PTBS habe, was die in der Heckscher selbstverständlich nicht herausgefunden haben)
Die Klinik wird einem nicht gezeigt, man wird alleine gelassen und darf sich in dem Gefängnis alleine zurecht finden. Raus gehen durfte ich nie, ich war ja ganz schlimm... Es werden Strafen verwendent, von denen keine Rede war und die völlig sinnlos sind.
Das Essen ist reinste Katastrophe- es wird von einem Lieferservice gebracht. Ich habe in meinen 4 Wochen (ich habe dann endlich abbrechen dürfen) 5 Kilo abgenommen, da es mir dort so schlecht ging, stand also kurz vor einer Magersucht.
Die Betreuer hocken wirklich nur in ihren Räumen und trinken Kaffee. Eine war mal so lieb und ging mit mir spazieren. Ich bin ihr noch immer für diesen einen Ausgang sehr dankbar!
Teilweise gingen die Fenster nicht auf, da Selbstmordgefahr oder sowas bestand... Also sie hatten Angst, dass man hinaus spring. So kam wenig frische Luft in die Räumlichkeiten.
Die Therapeuten sind reinste Folter. Sie sehen einen und meinen gleich alles zu wissen. Sie streichen jeden über einen Kamm und wollen einen mit Medikamten vollstopfen, nur damit man ruhig gestellt ist.
Mir kam es vor, als würden Maschinen produziert werden, die funktionieren müssen.
Die Klinikschule war für den Müll. Die Lehrer haben keine Ahnung, unterrichten völligen Schwachsinn und drehen einen an, man sei zu doof. Mir wurde geraten auf die Hauptschule zu gehen. (ich fange nun eine Ausbildung an und bin eine strenge Klosterschule durchlaufen- ohne Probleme)