Johannesbad Fachklinik Fredeburg

Talkback
Foto - Johannesbad Fachklinik Fredeburg

Zu den drei Buchen 1
57392 Schmallenberg - Bad Fredeburg
Nordrhein-Westfalen

75 von 113 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

115 Bewertungen

Sortierung
Filter

Enttäuschung und verstärkte Sorge

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Erwartungen / Versprechen nicht erfüllt
Krankheitsbild:
Abhängigkeit/mangelde Strukturierung des Alltags
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schubladendenken einzelner Therapeuten - wehe man gerät an den Falschen - geringe Transparenz - schlechte Kommunikation - keine Bereitschaft zum fachlichen Austausch mit zuvor behandelnden Therapeuten - mangelnde Offenlegung des Therapieziels - zu starke Beeinflussung - Manipulation des Patienten auf unverantwortliche Zukunftsperspektiven -

Bootcamp & Psychiatrie

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schöne Landschaft
Kontra:
Behandlung, Vorgehensweise, Erklärungen
Krankheitsbild:
PTBS, Alkoholabussus,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 14 Wochen dort und es ist eine Mischung aus " Bootcamp" und "Psychiatrie". Die med.Versorgung ist eine Katastrophe! Zudem ist nicht nur die Klinik veraltet( Zimmerausstattung) nein auch das Therapiekonzept.
Diagnosen werden mittels Bücher gestellt, d.h.man bekommt ein Buch in die Hand gedrückt und kann gucken, wo man bleibt. Der pschyologischer Notdienst war in den 14Wochen 9 mal nicht vor Ort( weiss ich auch von anderen Pat.)
Das " anschwärzen" von Mitpatienten wird unter dem Deckmäntelchen " CO-abhängigkeit" verpackt und vom Essen will ich gar nicht reden. Die Hierachie dort ist massiv ausgeprägt und es gibt sogar Arbeitsgruppen o h n e Therapeut( für traumatisierte Pat.sehr hilfreich) Am Schlimmsten war jedoch der dort hiesige OA Herr L., der sich wohl als Einstein unter den Ärzten sieht und Menschen wie Vieh behandelt hat. Fakten einfach umdrehte, um sie so zu seiner Wahrheit zu machen und somit einen Grund für seine Vorgehensweise hatte. Des Weiteren wurde mir so durch die Blume gesagt, das ich zuviel Zeit beanspruchen würde, das man mir helfen könnte. Ich fühlte mich entrechtet, ent-menschlicht und hintergangen! Sowohl Ärzte als auch " Therapeuten"( letztere wohl mehr Sozialarbeiter) Ich kann beim besten Willen diese " Klinik" nicht weiterempfehlen.

1 Kommentar

Sven187 am 21.04.2020

Genau so ist es...
Herr "Dr." L. ist ungefähr genau so überheblich wie er breit ist und kennt weder Anstand noch Respekt. Frau J. aus Team 1 ist gemeinsam mit ihrer Vertretung, Frau S. Ö. aus Team 1 das einzig erträgliche in dem Laden!!

Hier geht es nur ums Geld. Wirkliche Hilfe findet man hier nicht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
die meisten Ärzte und Therapeuten
Kontra:
der Oberarzt, der leitende Therapeut, die ganze Art wie mit Patienten umgegangen wird.
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik ist es kaum auszuhalten. Vor allem die Art mit der der Oberarzt und auch der leitende Therapeut Patienten behandeln ist absolut unterirdisch. Alle anderen Mitarbeiter bemühen sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten.
Hier ist alles entweder uralt oder billig gestaltet, was bei den Zimmern (2 Bett) anfängt und beim Essen aufhört. Auch sind die Wartezeiten bei der Medikamentenausgabe lange.
Die Regeln und Vorschriften sind im Vergleich zu anderen Kliniken übertrieben. Es beschleicht einem das Gefühl man wäre entrechtet.

Vertrauensbruch

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Teamleitung Team 1
Kontra:
Ärzte sind eine Zumutung, Therapeuten unfähig
Krankheitsbild:
Alkohol- Cannabisabhängigkeit, PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gruppentherapien mit Therapeuten wurden genutzt um über belangloses wie zb Flaschenpfand zu sprechen. Lediglich die Einzelgespräche haben mir geholfen, denn die konnte ich meist mit der Teamleiterin führen.
Die Therapeuten sind Sozialarbeiter und keine Psychologen. Einer der Gruppentherapeuten war kurz vorher noch Bewährungshelfer, was man gemerkt hat. Empathie war Fehlanzeige. Er war nicht in der Lage, krankheitsbedingte Probleme zu erkennen und diese gemeinsam zu lösen. Für ihn waren das dann Dinge "die man doch selbst regeln könne". Sowas musste dann mit der stellvertretenden Teamleiterin nachbesprochen werden um Hilfe zu erhalten.
Mit meinem Bezugstherapeuten habe ich drei oder vier Einzelgespräche geführt wenn die Teamleiterin zeitlich überlastet oder nicht im Haus war. Obwohl er mich also kaum kannte, hat er am Ende eine Borderline Diagnose in den Bericht geschrieben. Dies erfuhr ich einige Wochen nach Beendigung der Therapie durch den Bericht denn es wurde nie mit mir besprochen. Ich rief also dort an um die Sache zu klären. Der eine Gruppentherapeut sagte mir das der "Bezugstherapeut" in Rente sei und hatte keine erklärung dafür. Ein paar Tage später erhielt ich einen Anruf von der Teamleiterin. Sie sagte mir das sie den Bericht weder geschrieben noch gelesen hatte und schickte mir ein Buch zum Thema Borderline zu. Ich habe es gelesen doch anfangen konnte ich damit nichts. Sie bot mir ein persönliches Gespräch an um über die Borderline Krankheit zu sprechen. Wahrgenommen habe ich es nicht, denn ich interessiere mich nicht besonders für Dinge die mich nicht betreffen. Eine Änderung ist nicht möglich, somit werde ich auf ewig eine Fehldiagnose in meinen Akten haben und niemand will die Verantwortung übernehmen. Außerdem habe ich dem ambulanten Psychologen den ich mir anschließend gesucht hatte abgesagt. Schließlich möchte ich nicht noch mehr Müll in meinen Akten haben. Jetzt stehe ich also alleine da und habe das vertrauen in die Psychologen verloren.

Guter Therapeut - grausames Gesamtkonzept

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Therapeuten
Kontra:
schlechtes Behandlungskonzept; man wird schnell fallen gelassen; schlechte Ärzte; man merkt dass die Klinik an einem Geld verdienen will - veraltete oder defekte Ausstattung
Krankheitsbild:
Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Das Einzige was mir dort geholfen hat waren die Einzelgespräche (60min pro Woche). Den Rest der Zeit musste ich absitzen um wieder in den Genuss eines Einzels zu kommen.
-Es gibt Gruppentherapie von ca. 10 Leuten + Therapeut (man redet nur darüber wie man sich aktuell fühlt, was man seit der letzten Gruppe gemacht hat, etc.)
-Es gibt Gruppen von ca. 20 Leuten OHNE Therapeut wo man selbst was erarbeiten soll aus der Suchtfibel
- Es gibt ne Teamvollversammlung(TVV) mit 40(!) Leuten + Therapeut: Nicht nur ich kam mir da vor wie bei nem Circlejerk der Scientologen. Grausam ineffizient und überflüssig
- Weitere Programmpunkte sind "Spaziergang" oder "Gruppenaktivität"(Eis essen, etc.) (mehrmals die Woche wie TVV) was auch nur Selbstbeschäftigung ohne Therapeut ist.
- An Frühsport (15min; Beginn zwischen 6:15 und 7:00) und Doppelzimmer kann man sich gewöhnen
-Ärzte vor Ort und vorallem im MVZ sind ne Zumutung (hatte dort ne Sportverletzung)
- Arbeitstherapie besteht aus kopieren von Blättern oder mal den Hof fegen oder Küche sauber machen
- Wenn Ehemaligentreffen ansteht läuft die Woche vorher überhaupt nichts in der Klinik!
- Handyempfang nur über O2 Netz möglich (ALDI Talk)
- Mein Therapeut ging in Urlaub, dann hatte ich in meiner 8. Woche einen Rückfall, den ich offen kommuniziert hatte und 2 Therapeuten+1Arzt die mich nicht kannten und 5min mit mir gesprochen haben, haben mich dann rausgeschmissen, weil sie mir die Motivation aberkannt haben. (ohne mich zu kennen) Mir wurde dann durch die Blume gesagt, dass ich zu viel Zeit beansprechen würde um bei mir eine Veränderung erzielen zu können. (-> Suchtcharakter)

1 Kommentar

jensman61 am 11.02.2020

Ich kann Sauerlänner widersprechen, ich war 2013 in der Fachklinik Fredeburg, seitdem trockener Alkoholiker und habe Anfangs auch alles in Frage gestellt, merkte aber mit der Zeit und durch viele Gespräche mit Mitpatienten das ICH falsch liege bzw. lag. Aber irgendwann merkte ich das ICH an MIR arbeiten musste und nicht an den anderen und den gegebenen Vorgaben und Umständen, aber das musste ich erst mal begreifen. Wer nicht selber an sich arbeitet und alles und jeden in Frage stellt und SICH nicht hinterfragt kann nur schlecht über diese aber auch andere Kliniken reden, DEMJENIGEN kann wahrscheinlich auch der beste Mitarbeiter, ob Therapeut oder nicht, nicht helfen.

Gute & Wertvolle Zeit!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Lage / Therapeutenteam
Kontra:
Regelwerk / Sozialdienst
Krankheitsbild:
Pathologische Glücksspielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar dieses Jahres habe ich meine 24Wöchige Therapie in Bad Fredeburg wegen meiner Glücksspielsucht begonnen. Von Anfang an kam ich in eine funktionierende Gruppe sowie hatte mit Herr S. einen sehr kompetenten Tiefen Psychologen der nach wenigen Einzelgesprächen meinen Themen auf den Grund gegangen ist. Einige Probleme waren mir vorher schon bewusst, andere habe ich erst durch die sehr gute Arbeit dort erkennen und am Ende auch in die richtige Richtung legen können. Aber auch die anderen Therapeuten wie Herr D., Frau V. und Co. haben mir über die Zeit sehr geholfen. Die ein oder andere Einheit ist ein wenig "überflüssig" - dafür hätte ich mir mehr spezielle Einheiten über Glücksspielsucht gewünscht, was Allgemein für meine Begriffe recht kurz kam. Dafür war die Angehörigenarbeit mit Herr S. absolute Klasse. Ich konnte durch mehrere Termine mit meiner Familie und Herr S. nochmal einen genauen Überblick kriegen wie ich gesehen wurde und was die letzten Jahre falsch gelaufen ist. Was ich jedoch bemängeln muss, ist der sehr schwache Sozialdienst, da hätte ich mir deutlich mehr erhofft. Das Essen war allgemein super, auch wenn man es nach einer Zeit nicht mehr sehen konnte - dennoch immer hochwertig. Die Lage ist natürlich traumhaft. Wenn das Wetter dort gut ist, hat man genug Möglichkeiten auch mal zur Ruhe zu kommen und die Natur zu genießen. Am Ende habe ich meine Therapie um 4 Wochen verkürzt, da ich durch das gute Therapeuten Team und andere Mitpatienten ( vorallem Gruppe 31 )frühzeitig an dem Punkt war, dass ich von Zuhause aus meine Aufgaben weiter besser angehen kann. Mir hat die Therapie viel gebracht, ich habe meine Ziele dort erreichen können, bin klar und mit einem realistischen Blick aufs Leben dort herausgekommen, was die Jahre vorher selten der Fall war. Wichtig ist sich darauf einzulassen, es kommen auch oft schwere Zeiten, aber das gehört zu einer Therapie dazu. Ich bin froh diesen Schritt gemacht zu haben und kann mich nur recht herzlich bedanken!

Ich will zurück nach Fredeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Therapiekonzept und die Therapeuten
Kontra:
Hauptsächlich 2-Bettzimmer
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine erste Therapie in Bad Fredeburg machte ich 2003/2004. Es half mir immerhin 5 Jahre, trocken zu bleiben.Leider wurde ich wieder rückfällig und habe noch einmal etliche Jahre im Suff verbracht, bis ich im letzten Jahr (2018) mich wieder entschieden habe, nun dauerhaft abstinent vom Alkohol leben zu wollen.
Mein Entschluss stand auch fest: ICH WILL NOCH EINMAL ZURÜCK NACH FREDEBURG!!

Die Lage der Klinik am Berg ist fantastisch, Fredeburg liegt im Hochsauerland mit Wald so weit das Auge reicht und es ist bergig. Für Leute mit Gehfaulheit oder Gehbehinderung vielleicht nicht so ideal.
Sehr gut ist das Therapiekonzept der Klinik: Die Klinik ist in 5 Teams mit jeweils 4 Therapiegruppen organisiert. Die Teams haben verschiedene Schwerpunkte, z.B. gibt wird in Team I auch zusätzlich zur Suchttherapie auch Traumatherapie angeboten. Team II, dem ich angehörte, ist für rückfällige und therapieerfahrene Patienten. Team V ist das Seniorenteam.
Das Zusammenleben spielt sich hauptsächlich in der Therapiegruppe ab (ca. 8- maximal 12 Patienten), mit der man alle Therapieeinheiten zusammen hat und darüber hinaus in der Großgruppe (Team) ab.
Ich habe sehr erfahrene und engagierte Therapeuten gehabt, die mich sehr angesprochen und überzeugt haben und vor allem, das ist meiner Meinung nach das Wichtigste, etwas in mir angestoßen haben.

Die Klinik ist gut ausgestattet und hat verschiedene, ganz gut eingerichtete Gemeinschaftsräume. Die Zimmer allerdings sind etwas gewöhnungsbedürftig, es gibt nämlich fast ausschließlich 2er Zimmer, die aber hübsch eingerichtet sind (mit integriertem Bad und WC).
Es gibt ein Schwimmbad, Saunabereich, Kegelbahn, Sporthalle,eine Lehrküche, Speisesaal, Aufenthaltsraum, Bibliothek, Fitnessraum.
Die Therapie ist fordernd, was man als Suchtkranker unbedingt braucht. Es gilt sich, an die Haus- und Therapieordnung zu halten. Aber das fördert einen dann auch.
Ich kann die Klinik wirklich mit ganzem Herzen weiterempfehlen.

An die ewigen Nörgler

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1995   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Eingangstür
Kontra:
Die Ausgangstür
Krankheitsbild:
Polytoxikoman
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 1995 für 26 Wochen wegen Alkohol und Benzodiazepinabhängigkeit (Valium, Tavor etc.) dort und seitdem zufrieden Suchtmittelfrei.

Falls ich jemals rückfällig werden sollte, würde ich sofort wieder Fredeburg wählen. Ich habe Hilfe gebraucht und sie erhalten. Nur: Ich habe die Hilfe bekommen, die ich brauchte und nicht, die ich wollte und das war gut so. Auch wenn man diese Hilfe nicht sofort erkennt. Wasch mich, aber mach mich nicht nass, gibt es dort nicht. Auch wer nur eine Trinkpause braucht, ist dort fehl am Platz. Zu den (strengen) Regeln kann ich nur sagen, dass ich die gebraucht habe, um meinem strukturlosen Dahinvegetierens ein Ende zu machen. Und seien wir ehrlich, wir haben alle in unserer Sucht nur noch an Suchtmittel gedacht und nicht an Tagesstruktur, vernünftige Ernährung und an einem realistischen Weltbild. All das habe ich in Fredeburg erhalten. Zu den Therapeuten kann ich nur sagen, dass sie kompetent und zugewandt waren. Ein Gesprächswunsch wurde immer gewährt. Gerade mein Bezugstherapeut Herr B. aus Team 1 war das Beste, was mir je passieren konnte. Aber auch alle anderen Mitarbeiter hatten immer ein offenes Ohr bei Problemen und taten ihr Bestes. Wer wirklich vor der Sucht kapitulieren will, sollte sich auf die Klinik einlassen, alle anderen haben dort nichts verloren.

2 Kommentare

Sven187 am 14.12.2019

Fast 25 Jahre später etwas bewerten von dem man nicht weiß ob es immer noch so läuft ist natürlich auch nicht schlecht...

  • Alle Kommentare anzeigen

Fredeburg Reha 2019

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz
Kontra:
Unterbringung in Zweibettzimmer
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in Fredeburg sehr gut aufgehoben gefühlt. Vom Tag der Aufnahme bis zum Tag meiner Entlassung. Ich war 2019 insgesamt 18 Woche in Therapie.

Die Therapeutinnen und Therapeuten waren jederzeit ansprechbar und haben mich in jeglicher Form unterstützt, sowohl in der Psycho- als auch Sporttherapie. Ich habe sie teilweise sehr ins Herz geschlossen. Namen dürfen ja leider nicht genannt werden, aber hervorheben möchte ich meine Sporttherapeutin, die meine Gedanken lesen konnte :-). Vor allem SBT und Yoga werde ich immer in besonderer Erinnerung behalten, was u.a. meine Lieblingseinheiten waren. Aber auch die Ergotherapie in der ‚Scheune‘, war immer eine erholsame kleine Insel für mich und Ausgleich zur anstrengenden Therapie.

Wer in Fredeburg an sich und seinen Problemen arbeiten will, findet hier alle erdenkliche Hilfe. Wer nicht will findet Gründe.

Vielleicht erschließen sich nicht sofort die allgemeinen ‚Spielregeln‘, aber machen im Großen und Ganzen Sinn, um ein Miteinander in einer so großen klinischen Gemeinschaft zu gewährleisten. Man sollte nicht vergessen, dass hier sehr viele kranke Menschen unterschiedlicher Herkunft, zusammen leben.

Ein dickes Lob gilt auch dem Küchenteam, was für eine Großküche wirklich schmackhaftes und abwechslungsreiches Essen zaubert und mit einem Lächeln ausgibt. Die Hauswirtschaft steht ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite. Darüber hinaus wurde zu Ostern sowohl im Innen- als auch im Außenbereich alles sehr liebevoll dekoriert!

Im September 2019 werde ich, wenn möglich, auf jeden Fall zum Ehemaligentreffen fahren.

Gute Therapie

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gruppen und Einzeltherapie
Kontra:
Teilweise ermüdendes Regelwerk
Krankheitsbild:
Polytox (Kokain Alkohol Spielsucht)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 24 Wochen Entwöhnungstherapie war sehr gut. Mein Bezugstherapeut Herr S. hat hervorragend Arbeit geleistet und ich konnte meinen Leidensdruck lösen. Durch die Tiefenpsychologie habe ich Zusammenhänge meiner Vergangenheit und der Sucht verstehen und loslassen können. Die Konstellation meiner Gruppe war ebenfalls top, starke Typen die total ehrlich miteinander gearbeitet haben und mich nachhaltig geändert haben.
Grundvoraussetzung ist, das man Hilfe annehmen kann und möchte, ehrlich zu sich selber ist und auch da hin guckt wo es weh tut. Ich gehe mit einer 100% Abstinenz Motivation hier raus und bin mir sicher das ich durch die hier gelösten Konflikte einen gesunden Neustart hinbekomme. Es war eine sehr lange Zeit hier, da bleibt es nicht aus das es auch zu Wiederholungen kommt oder man zwischenzeitlich auch mal Therapiemüde ist, aber jede(r) Therapeut (in) hat hier sicher das beste für den Patienten getan auch wenn Kleinigkeiten manchmal auf den ersten Blick nicht direkt als Hilfe zu erkennen ist. Die Verpflegung war stets qualitativ sehr gut und ich konnte hier in 168 Tagen nicht einmal sagen das mir das Essen nicht geschmeckt hat, einzig zu erwähnen gilt, das in dieser Zeit auch etliche Wiederholungen vorkommen. Schade das nicht über den ganzen Tag Obst angeboten wird. Manche Regeln im Haus sind mir nicht einleuchtend gewesen, beruhen aber sicher auf die Erfahrungen der Klinik zurück zu führen. Was den Therapie Plan betrifft empfand ich 2 mal die Woche TVV und noch 1 mal OVV als Zuviel und zu lange, dafür hätte ich mir etwas mehr Gruppentherapie oder indikative Suchtgruppe gewünscht, ein Teil der jedenfalls im Bereich Spielsucht zu kurz gekommen ist. Ich betrachte Die Zeit hier als heilsam, positiv und effektiv. Für mich eine sehr gute Erfahrung mit guten Therapeuten und einer starken Gruppe 31. Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen und würde falls es notwendig wäre nochmal wiederkehren. Ich danke Herrn S. für seine super Arbeit.

1 Kommentar

Heike3869 am 15.05.2019

Hallo Rene, kannst du mir bitte sagen wie lange das mit der Aufnahme gedauert hat? Lieben Dank.

Wege aus der Abhängigkeit durch Friedeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mein Geld habe ich dort gut investiert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hier besonders die individuelle psychologische Therapie)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Mein Teamarzt behandelte eher oberflächlich.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nach Anlaufschwierigkeiten mit Plänen alles in Ordnung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die renovierten Einzelzimmer sind wohnlich)
Pro:
persönlicher Gestaltung-und Tätigkeitsspielraum
Kontra:
Aufnahmestation Klima, tw. Personal und Essen
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik für Abhängigkeitserkrankungen im Hochsauerland liegt direkt am Waldrand oberhalb von Fredeburg in einer wunderschönen Landschaft.

Insgesamt gesehen ist diese Klinik wirklich zu empfehlen, wenn man sich persönlich auf die Therapie einlassen kann und vor dem Suchtmittel kapitulieren will.
Ja, die Regeln innerhalb der Klinik sind streng, aber nicht zu streng. Bis auf die Aufnahmestation, auf der jeder neue Patient zunächst zwischen zwei und fünf Tagen verweilt, ist das Fachpersonal zugewandt und freundlich, aber, was viel wichtiger ist, fachlich kompetent.
Bis auf die Aufnahmestation ist das Essen vielseitig und schmackhaft.

Besonders hervorzuheben sind die Bereiche Ergotherapie und Sporttherapie. In beiden Bereichen gibt es wirklich zahlreiche Möglichkeiten, sich zu betätigen und wieder Ressourcen und Kräfte zu aktivieren.

Einzelzimmer sind rar, als Selbstzahler hatte ich den Vorzug, ein solches zu bekommen.
Nicht beirren lassen sollte man sich von meckernden Mitpatienten, die aus Gründen der drei FFFs dort sind: auf Druck der Familie, der Firma oder des Führerscheins. Mit intrinsischer Motivation wird einem dort ein gangbarer Weg aufgezeigt. Alles hängt wirklich von einem selbst ab, was am Ende herauskommt und wie stabil man dann im Anschluss seine Abstinenz halten kann.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass immer ein ärztlicher und psychologischer Notdienst nach den Therapieeinheiten vorgehalten wird.

Nochmals hinweisen möchte ich auf Schwimmbad und Sauna, die tollen Routen von Hause aus zum Walken, Wandern und Spazierengehen. Die Sauerlandcard für Bus und Bahn bekommt man kostenlos für seine persönliche Mobilität in der Freizeit, denn es ist nicht gestattet, mit dem Auto selbst anzureisen.

Ich kann vor dem Hintergrund, dass ich andere Fachkliniken kenne, abschließend nur sagen, dass meine Zeit in Friedeburg sehr gut und gewinnbringend war.

Hier wurde mir geholfen

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Für mein Gefühl geht es nicht Besser)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Therapeuten und die Administration leisten Top Arbeit.
Kontra:
Fällt mir nichts Wichtige ein.
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 17 Wochen in dieser Klinik. Und, wenn ich nochmal eine Langzeit Reha machen würde, ich käme wieder hierhin zurück.
Das Gebäude, insbesondere die Zimmer sind nun wirklich nicht Luxuriös, eher zweckmäßig und teilweise etwas abgewohnt. Aber dafür ist das Personal das für die
"Infrastruktur" verantwortlich ist sehr gut. Das Essen, die Reinigung, der Außenbereich sind sehr gut. Dafür und für die Freundlichkeit und Gastfreundschaft nochmal Danke.
Wandern und das Sauerland erkunden ist dank Sauerland Card sehr gut möglich.
Aber nun zum eigentlich wichtigen. Die Therapie.
Da kann ich nur eine Eins mit Stern vergeben. Das was die Therapeuten dort leisten ist wirklich Toll.
Das gesamte Team hat mir nicht nur wieder auf die Beine geholfen, sondern mir sehr sehr viel Stabilität mitgegeben.
Auch dafür nochmal ein Riesen großes Danke!

Therapie in Fredeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol, Depression, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin von Februar bis Juni 2018 wegen meiner Sucht, Depression und Angststörung in der Klinik behandelt worden, Team 3, Gruppe 34.
Ich musste schnell die dortige Hierarchieordnung erfahren. Mitarbeiter stehen hier ganz oben während die süchtigen Patienten GAANZ weit unten stehen. Das Angebot was dort gesetzt wird ist reichlich und ok. Von Frühsport, Gruppentherapien, Suchtgruppe bis hin zum gemeinsamen kochen. Die Tage waren vollends ausgefüllt.
Von Beginn an hatten wir für unsere Gruppe keinen festen Bezugstherapeuten. Das war verdammt ärgerlich. Ständig wechselte der Therapeut für die Einzelgespräche so dass man in seiner persönlichen Therapie überhaupt nicht voran kam. In 18 Wochen hatte ich 5 verschiedene Therapeuten. Die Krönung war die kürzlich eingestellte Frau S. Frau S. hatte absolut keine Durchsetzungskraft und war nicht im Stande eine Gruppe zu leiten. Ich bin selbst Sozialpädagoge, bin also nicht ganz unerfahren und eine derart unkompetente Arbeitsweise kenne ich nichtmal von Studenten aus dem ersten Semester.
In dieser Klinik werden REGELN gaaanz weit nach oben gestellt. Regelverstöße führen zur Abmahnung, ggf. Rauswurf. Mir ist klar, dass Regeln für eine erfolgreiche Suchttherapie nötig sind, aber es wird sich penibel auf Regeln gestützt, die mit einer anzustrebenden Abstinenz NICHTS zu Tun haben. Sobald man Kritik äußert ist es unmöglich mit den Therapeuten darüber zu sprechen, man soll nur an seiner Frustrationstoleranz arbeiten.
Der Teamleiter Herr D. ist meiner Meinung nach VÖLLIG unfähig Kritik zu empfangen und spielt in diesem Fall gerne "Machtspielchen" mit den Patienten. Auf 5 mal nachfragen bekommt man nicht einmal eine zufriedenstellende Antwort. Übt man Kritik an seiner Person ist man direkt ganz unten durch. So hat er mir meine Wiedereingliederung in den Job versaut. Weil er die MACHT dazu hat. Unorganisiert aber 0 einsichtig diesbzgl. Ich mache mittlerweile eine Zusatzausbildung zum Suchttherapeuten. Wie es NICHT geht weiß ich jetzt.

12 Kommentare

jensman61 am 09.01.2019

Leider wieder jemand der alles auf andere abwälzt anstatt sich mit sich selber zu beschäftigen und die angebotene Hilfe anzunehmen und mal über sich selbst nach zu denken,zu akzeptieren dass nicht die anderen Schuld haben. Ich bin jetzt seit 6 Jahren Trocken und musste auch erst mal mich selbst erkennen. Dabei hat mir diese Klinik, wie auch vielen anderen geholfen. Es ist nun mal nicht einfach, aber alles ist schlecht und die anderen sind Schuld... das scheint bei vielen der schlechten Kommentare über diese Klinik die beste Lösung für viele zu sein. Leider !! Wer wirklich will dem wird hier geholfen !!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Erfahrungsbericht Fachklinik Fredeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Und dankbar!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Als Spieler bin ich in der Gruppe 31, bei Herrn S. gewesen. Er ist ein kompetenter Therapeut, der sehr engagiert, auf eine direkte aber irgendwie lockere Art auf meine Probleme eingegangen ist. Ich habe mich echt wohl gefühlt . Danke an ihn und Herrn D!
Kontra:
Zweibettzimmer
Krankheitsbild:
Thc-, Kokain- und Spielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im bin ich sehr zufrieden mit meinem 22 wöchigen Aufenthalt. Man kann hier in Ruhe an sich und seinem Suchtproblem arbeiten und die Hilfestellung kompetenter Therapeuten in Anspruch nehmen.

einfach mal danke sagen

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hilfe zur Selbsthilfe
Kontra:
Verkehrsanbindung
Krankheitsbild:
pathologisches Glücksspiel, Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich will einfach nur mal danke sagen für die gute Behandlung die ich durch engagierte Therapeuten erfahren habe. Danke für die hilfreichen Gruppen-und Einzelgespräche. Ich bin mir, ohne dass ich zu Überheblichkeit neigen will, sicher,dass mein Glücksspiel
nicht mehr mich beherrscht, sondern das ich!!! es nachhaltig bewältigt habe. Danke an meine Mitpatienten und die gute Teamatmosphäre in T3.
Es liegt jetzt an mir. Nur an mir. Und ich bin zuversichtlich.

Einmal und nie wieder

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sport- und Wandermöglichkeit
Kontra:
Zweibettzimmer
Krankheitsbild:
Cannabisabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch das Zusammenwohnen in einem Zweibettzimmer, mit einem völlig fremden Menschen, musste ich zehn Wochen auf meine geliebte Privatsphäre verzichten. So etwas würde ich nie wieder machen. Das Therapiekonzept dieser Klinik war veraltet. Manche Therapeuten waren arrogant, unsensibel u. unflexibel. Das Essen war meist schlecht. Die Aufenthalträume waren ungemütlich. Das Beste war die wunderschöne Natur in dem das Gebäude gelegen war, sowie die Möglichkeit der Körperertüchtigung durch Wandern und Sport. Habe seit dem Klinikaufenthalt die Freude am Radfahren und Schwimmen entdeckt. Fahre täglich bis zu zwei Stunden mit dem Rad (30-40km)je nach Wetterlage (im Winter Ergometer). Zweimal die Woche gehe ich ins Hallenbad. Durch den Sport habe ich 25 Kilo Gewicht verloren, was mir psychisch sehr gut tut. Ich mag mich und meinen Körper wieder; mein Selbstbewustsein und die Chancen bei Frauen sind gestiegen. Durch die vielen körperlichen Aktivitäten habe ich auch mein Cannabiskonsum drastisch reduziert. Mit dem was ich früher in einen Monat gekifft habe, komme ich jetzt das ganze Jahr aus. Früher hat die Droge mich beherrscht, heute beherrsche ich die Droge.

Die Chance des Lebens!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
viel Humor unter den Patienten
Kontra:
leider viele Rebellen unter den Patienten
Krankheitsbild:
Polytoxikomanie, Depression, Bulimie, Borderline, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2013 mit gerade einmal 19 Jahren in der Klinik und sie hat mir mein Leben geschenkt.
Die Mitarbeiter sind sehr nett und bemüht und die Therapeuten geben sich große Mühe.
Der Ort und die Landschaft sind wunderschön. Das Essen war sehr lecker und es gab auch einige Angebote für die Freizeit.
In Krisenzeiten habe ich jederzeit einen Ansprechpartner gehabt. Die Zimmer waren auch vollkommen in Ordnung. Natürlich wohnt man dort nicht in einem Luxus-Apartment. Der Aufenthalt dort ist auch kein Spaziergang. Wer wirklich an sich arbeiten und etwas über sich lernen möchte, der ist hier richtig aufgehoben. Die Mediziner und Therapeuten sind immer auf dem neusten Stand und zeigen viel Erfahrung.Bei mir wurden auch mehrere Erkrankungen gleichzeitig behandelt, was mir immens geholfen hat.
Wer seine Sucht in den Griff bekommen möchte, der ist hier richtig aufgehoben!
Es ist die Chance des Lebens!

mies

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe vor über 10 jahren bereits eine therapie gemacht. die war woanders. deshalb kann ich gute vergleiche ziehen und die unterschiede sehen.
in der 1.therapie habe ich mich gut aufgehoben gefühlt, die patiententen wurden ernst genommen und gestärkt. danach war ich zehn jahre trocken.
durch ein schlimmes ereignis habe leider wieder mit dem trinken angefangen.ich habe sehr dafür gekämpft so schnell wie möglich eine neue therapie zu beginnen. in bad fredeburg war sofort ein platz frei. darum bin ich da hin. aber was da abgeht ist der wahnsinn. alle patienten werden gegeneinander aufgehetzt und jeder muss über jeden allesm negative sagen und anschwärzen schlimmer als bei der stasi. die therapeuten sind eiskalt und fühlen sich wie götter. kein einzigstes persöhnliches wort. die schüchtern alle ein.ich war vier wochen da und hatte ein einzelgespräch in der ganzen zeit und selbst da kamen beim gespräch 3 leute rein die einfach gestört haben.die zimmer sind uralt bei den matratzen kriegt man noch mehr rückenschmerzen aber das ist dem arzt egal.vom essen muss man dauernd aufs klo.im sportraum sind eigentlich nur fahrräder. ich habe mich beschwärt weil ich nicht einverstanden war mit dem system. seitdem war ich nicht mal mehr eine nummer da.ich bin gegangen und seit dem in einer ambulanten therapie. die ist tausend mal besser. macht einen weiten bogen um fredeburg das ist sonst euer verderben. danach geht es euch schlechter als vorher viele leute brechen ab. m,ehr als wie die die bleiben

1 Kommentar

luigi5 am 15.01.2019

Die Fachklinik und die Therapiequalität erinnert an das 3.Reich !!

Sekte

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Heimfahrt
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist eine Mischung aus BootCamp und Psychiatrie.
In der Aufnahme angekommen gibt man sein eigenes Ich ab. Ab dann ist man nur noch eine Nummer und wird vom gesamtenPersonal von oben herab behandelt. Sogar die Hauswirtschafterin spielt sich auf wie eine strenge Klavierlehrerin, die den Schülern was beibringen muss. Alle Patienten werden wie dumme Kinder behandelt.
In der Aufnahme gibt es keine Möglichkeit an Zigaretten zu kommen. Im Kiosk gibt es keine, der Automat hängt 100 Meter weiter, da darf man nicht hin. Wenn man doch geht, fliegt man direkt raus. Stattdessen wird gesagt, daß man nicht rauchen soll. Rauchen geht sowieso nur tagsüber.
In der Aufnahme bleibt man so lange, bis wieder einer geht oder rausfliegt und somit ein Bett frei wird. Das dauert so 3 Tage, denn es gehen täglich Patienten frühzeitig.
Danach wird man zu jemandem in ein Doppelzimmer gelegt. Wenn der schnarcht, stinkt oder sonst nicht passt, spielt das keine Rolle. Ein Zimmerwechsel ist nahezu unmöglich.
Das Essen ist ein Fraß. Echt ekelhaft. Selbst in der Obdachlosenküche gibt es besseres Essen.
Man ist gezwungen andere Patienten bei jedem kleinsten Regelverstoss anzuscheissen. Wenn man das nicht macht wird man als coabhängig bezeichnet und ist somit auf der Abschußliste. Ein Regelverstoß ist schon, wenn man sich vor einer weißen Linie im Freien eine Zigarette anmacht, oder wenn man nicht Punkt 22.30 Uhr im Zimmer ist.
Ausgang ist erst abends nach dem Abendessen. Aber da kann man nicht mehr in den nächstgrößeren Ort kommen, weil keine Busse mehr fahren.
Die Klinik ist wie eine Sekte, die Therapeuten die Gurus.
Wer die Möglichkeit hat woanders hinzugehen, sollte das unbedingt tun!
Ich war 10 Wochen da, das hat gereicht. 8 Wochen waren geplant. Dann wollten die immer wieder um 4 Wochen verlängern, und das ein halbes Jahr lang!

11 Kommentare

Bonsai1 am 12.09.2018

Ihr eigenes ich schwimmt in der Flasche,das haben Sie schon abgegeben bevor Sie in Fredeburg eingeliefert worden sind!

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht sehr zu empfehlen

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
kostenlose Sauerlandcard
Kontra:
Essen, TVV mit Herrn D.
Krankheitsbild:
Pathologisches Glücksspiel
Erfahrungsbericht:

Die medizinische Versorgung ist eine Katastrophe. Es gibt nur ein oder zwei Ärzte, deren Muttersprache Deutsch ist. Jeder Arzt hat eine andere Meinung. In meinem Fall wurde aus einer Alkoholsucht ein nur missbräuchliches Verhalten, das nicht behandelt werden muss. Meine Depressionen kommen von den Schilddrüsen. Aha!

Ich kam in die "Spielergruppe". Allerdings sind hier ausschließlich Patienten, die Spielen als "Nebenwirkung" vom Drogenkonsum haben. Ich fühlte mich als Exot. Während der Gruppentherapie ging es auch kein einziges Mal ausschließlich ums Spielen.

Der Therapeut Herr S. war mir sehr sympathisch. Allerdings spürte man auch sehr deutlich, dass er eine Abneigung gegen Spieler hatte, und diese alle als Betrüger und Manipulatoren darstellte. Trotzdem war er noch der beste Therapeut von allen.

Sein Teamleiter Herr D. ist ein unangenehmer Zeitgenosse. Ein Selbstdarsteller vor dem Herrn. Dass er als Therapeut mit laienhaftem, medizinischen, gefährlichem Halbwissen Arztvorträge hält, ist eine Sache. Aber dass er vor 40 Patienten schlecht über nicht anwesende Patienten und auch Therapeuten spricht, ist ein NOGO! Wenn man nicht seiner Meinung ist wird man ignoriert oder mit Hinterhältigkeiten gemobbt.

Für jeden kleineren Verstoss gibt es einen Aktenvermerk. Einige davon gesammelt fliegt man raus. Die Abbrecher- und Flugquote ist extrem hoch. Hat man keine "A´s", und ist trotzdem aufmüpfig, fliegt man mit der Begründung nicht motiviert zu sein.

Beim Erstgespräch wird immer festgestellt, dass man, egal wieviele Wochen genehmigt wurden, auf jeden Fall verlängern muss. 24 Wochen ist hier die Regel.

Das Essen ist mittags manchmal okay. Ansonsten schlimm! Trockenes Brot, immer die selben Beläge. Essen nicht gewürzt und nach Kühlschrank schmeckend. Alles Fertigprodukte! Jedoch für Leute die zu Hause nur Ravioli essen ein Festmahl.

Kein W-Lan, Smartphones sind für Spieler in den ersten zwei Wochen verboten. Paradoxerweise laufen aber alle Infos über WhatsApp...

11 Kommentare

rolledoris am 09.09.2018

Ich finde das immer erschreckend was die hier so schreiben. Das ganze Geld ausgeben für Spielsucht oder Drogen. Aber bestimmt nicht für Essen. Sich beschweren über die Therapeuten. Ich frage mich immer , ihr wollt eine Therapie , wo euch auch geholfen werden soll. Wenn ich nicht mitmache ,kann die beste Therapie nicht helfen. Auch über die Klinik, über das Zimmer . Die Klinik ist in die Jahre gekommen. Na und. Hauptsache Dach über Kopf, sauber und essen . Wenn ich Urlaub mache kann ich mir es aussuchen ,ob 3 Sterne oder 5 Sterne . Das ist aber kein Urlaub, es ist eine Therapie. Die Therapeuten geben das beste. Aber wenn du zu blöd bis danach zugreifen , dann bis du nur fehl am Platz. Was will’s du mit W-lan ,Smartphone wenn du ein Spieler . Du hast ja im Vorfeld die Hausordnung gelesen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Mal ein kleines Danke sagen !

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Also 2 Bettzimmer gewöhnungsbedürftig)
Pro:
Sehr freundliches Küchen - und Reinigung so er so mal
Kontra:
Abschreckend 2 Bettzimmer
Krankheitsbild:
Alkohol ,Automatenspielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin seit dem 28.Mai in der Klinik und möchte mal eine Zwischen -Bewertung für meinen Therapeuten Herrn S.abgeben : Fühlte mich von Anfang an bei ihm sehr gut aufgehoben,da Er mir sehr deutlich und direkt meine Suchtproblematik klar machte und und ich über jedes Einzelgespräch aber auch Gruppenrunde mit Ihm sehr froh bin ,Danke !!

1 Kommentar

SaDiek am 12.09.2018

Joker, Du bist echt ein verlogener Hund. Gestern schreibst du mir noch per WhatsApp wie beschissen Du das da alles findest und dass Du Herrn S. die Meinung geigen wirst, weil jetzt Leute in die 31 kommen, die nicht Mal annähernd Spieler sind.
Dann schreibst Du hier so einen Mist rein, weil S. Von seinen Patienten hier positive Bewertungen erwartet. Du bist ein Depp ohne Stolz und Ehre!
Denkst Du, jetzt hat S. Dich lieb? Der findet dich zum kotzen und das zeigt er auch, indem er der Gruppe immer wieder durch die Blume sagt, dass Du nicht die hellste Kerze auf der Torte bist. Mit diesem Posting hast du es bewiesen. Schreib mich bitte nicht mehr per WhatsApp an. Du bist mir zu hinten rum. Und das mag ich gar nicht!

Danke an die Fachklinik Bad Fredeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1996/97   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Aufnahmestation
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
es sind schon über 20 Jahre her, wo ich Patientin in der Fachklink Bad Fredeburg war. An die Zeit in der Fachklink erinnere ich mich gerne. Die Aufnahmestation war die schlimmste Zeit. Erstmal die Erkenntnis wie weit die Sucht ein gebracht hat. Altenpflegeausbildung angefangen und abgebrochen .Auch neue Arbeitsplätze angenommen und wieder aufgehört. Das trinken war wichtiger. Auch die Therapie war nicht einfach. Erstmal den Druck den man hatte in der Aufnahme und dann auch in der Gruppe ( die ersten Wochen mit dem dem Trinken) . Mit der Zeit hat man gelernt damit umzugehen. Vorallen man war im geschützten Raum und man könnte darüber sprechen. Dann nach der Therapie kam die Wirklichkeit ,die Käseglocke war nicht mehr da. Wie gehe ich mit meiner Zeit um ? Es sind mir 1000 Sachen eingefallen.Aber nie richtig Fuß gefast. Meine Freundin meinte dann , du muss eine Aufgabe haben . So bin ich langsam ins Arbeitsleben wieder eingestiegen. Jeden Morgen habe ich ein älteren Mann versorgt . Frühstück machen , Prothese anlegen da er ein Bein verloren hatte . Und so bin ich langsam wieder ins Arbeitsleben gekommen. Nach einiger Zeit meine Ausbildung zur Altenpflegerin fertig gemacht . Dann Weiterbildung zur PDL.
Danke an die Fachklink Bad Fredeburg , an meine Familie und Freunde die ganze Zeit zu mir gehalten haben und an mich geglaubt haben.

2 Kommentare

SaDiek am 12.09.2018

Warum fällt dir denn nach 20 Jahren ein, einen Bericht zu schreiben?
Und könnte es nicht sein, dass sich innerhalb der letzten 20 Jahre in der Klinik einiges zum negativen geändert hat?

  • Alle Kommentare anzeigen

Bericht meines Aufenthaltes

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
THC-Abhängingkeit, pathologisches Glücksspiel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden mit der Klinik. Mein Selbstwert war komplett am Boden, als ich hier angekommen bin.

Ich hatte konkrete Pläne mich umzubringen und wollte einfach nicht mehr weiterleben.

Der Aufenthalt hier war anfangs sehr hart, aber Danke meines Therapeuten Herrn S., sowie des Teamleiters Herrn D. und der Klinikleitung, blieb ich hier und stellte mich meinen Ängsten und anderen Schwierigkeiten.

In der Einzeltherapie mit Herrn S. konnte ich mich mit meinem zwanghaften Verhalten und insbesondere mit der Geschichte mit mir und meiner Ex-Partnerin befassen. Die konfrontierende Art ließ keinen Raum zum Ausweichen und war gleichzeitig ein sehr gutes Übungsfeld, um mich selbst zu behaupten und nicht von meiner eigenen Meinung abweichen zu müssen, ohne den gegenüber überzeugen zu müssen.

Sehr viel hat mir die Ergotherapie gegeben. Frau B. Ist eine super Therapeutin und ich habe mich jede Woche auf die zusammenarbeit mit ihr gefreut. Sie war immer freundlich und hat mir mit aller Kraft zur Seite gestanden.

Auch im Bereich Sport finde ich nur lobende Worte. Herr F. ist nicht nur im sportlichen Sinne sehr gut, sondern hat mir auch menschlich und therapeutisch sehr viel Input gegeben.

Ein wichtiger Bestandteil war auch das Aggressionsbewältigungstraining. Herr A. ist meiner Meinung nach ein absoluter Lebenskünstler. Die Art, wie er den Patienten sein Wissen vermittelt und ihnen die Möglichkeit gibt, selbst hinter Probleme bzw. deren Bewältigung zu kommen ist einfach klasse.

Die Hauswirtschaft und das Küchenpersonal leisten hervoragende Arbeit. Bei allem Stress und aller Anstrengung sind sie immer freundlich und haben auch für kleine Wünsche Verständnis und versuchen diese so oft es geht zu erfüllen.

Alles in Allem habe ich hier sehr viel Wertschätzung erfahren und sowohl von dem Klinikpersonal, als auch von Mitpatienten sehr viel lernen können.

Es ist eine absolut geniale Chance, um sich weiterzuentwickeln, seine Sucht zu verstehen und den Umgang mit Ihr zu erlernen. Zumindest kann man hier ein robustes Fundament aufbauen.

2 Kommentare

CruiseBanner am 07.08.2018

Da möchte ich dem Hr.Jake vollstens zustimmen. Die Kompetenz der einzelnen Mitarbeiter ebenso Therapeuten ist auf sehr hohem Niveau. Sie geben einem die Chance gehört zu werden sogleich auch die Chance gemeinsam an dem Problem zu arbeiten. Dennoch, man muss sich darauf einlassen!

Mir hilft diese Institution ebenfalls und ich bin genauso froh hier zu sein.

Ich empfehle jedem, der etwas an sich verändern möchte, diese Klinik hier für sich zu entdecken.

Hr. Jake,

Ich danke Ihnen vielmals für Ihre ehrliche bedingungslose Hilfe. Sie waren zugleich Patient aber auch ein Freund.

Dankeschön für die tolle Zeit.

Hochachtungsvoll.

Die Mütze.

  • Alle Kommentare anzeigen

Schön das ich noch eine Chance bekommen habe!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Therapeuten
Kontra:
Kleinigkeiten die man aber gerne in Kauf nimmt
Krankheitsbild:
Glückspielsucht und Cannabisabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist der Hammer, war meine erste und hoffentlich letzte Therapie. Meine 24 Wochen sind wie im Flug vorbei gegangen. Mein Team (Team 3) und gerade meine Gruppe (Gruppe 31) waren ein Traum. Sowohl die Therapeuten wie auch unser Teamleiter waren an Kompetenz nicht zu überbieten. Sehr schön war auch, dass es eine eigene Gruppe für Spielsüchtige gab in der ich unter gekommen bin. Unser Gruppentherapeut Herr Sch..... war großartig und genau der richtige Mann für uns Spielsüchtige. Meine große Motivation endlich Spielfrei und wieder als "normaler" Mensch durch Leben zugehen habe ich mir aus unseren Gruppentherapien (4 x wöchtl. für ca. 1 Std + 1 x wöchtl. 1 Std. Einzelgespräch) geholt und bin richtig glücklich diese Klinik aufgesucht zuhaben. Die ganze Struktur und Organisation der Klinik ist richtig gut. Das Essen ist super und sorgte für viele Patienten zu Übergewicht aber mit der richtigen Mischung aus Sport und Freizeitgestaltung, die hier sehr gut angeboten wird, kann auch dies vermieden werden.
Alles im allen ein richtiger Glückstreffer das ich hier meine Therapie machen dürfte, ich bin gestärkt und motiviert für die Zukunft jedoch auch so realistisch das diese 24 Wochen nur ein Anfang eines langen Weges ist, denn ich noch zugehen habe.

1 Kommentar

aaa3 am 22.07.2018

machst du daheim auch gutes essen

Hier wird mir geholfen!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bin sehr gestärkt wieder in den Alltag zurück gekehrt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratungen waren qualifiziert)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (nicht großartig in Anspruch genommen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (neue EDV Programme , die noch etwas krankten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (schlichte Ausstattung, Zimmer klein)
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Kleine 2 Bett Zimmer (Hatte ein nicht renoviertes Zimmer)
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War meine erste Langzeittherapie. Im Vorfeld schon viele Gedanken gemacht. Ui so lange Zeit, was wird mich da wohl erwarten usw. Letztendlich habe ich mir aber gesagt, ich habe doch nichts zu verlieren, alles was ich bisher versucht habe war ja nicht besonders erfolgreich. Also hin und auf die Therapie einlassen.
Der erste Eindruck ist, die Klinik ist ganz schön groß und es gibt eine Menge Mitpatienten. Gleich zu Beginn bekommt man einen Paten an die Seite gestellt, der einen an die Hand nimmt und alles erklärt, zeigt, behilflich, einen zu den Veranstaltungen auch abholt, wenn man möchte. Alles easy.
Der Wochenplan mit den verschiedenen Therapieeinheiten war schon sehr gefüllt. Bei mir auch deswegen, weil ich etliche freiwillige Kurse und Veranstaltungen besucht habe. Hier wird einiges angeboten, von sportlichen Betätigungen über Kochkurse oder Mal/Bastelkurse ist für jeden was dabei.
Es ist schon ein bisschen wie auf Arbeit. Aber ist ja auch eine REHA und keine Kur. Hier habe ich an meinen Problemen mit den Therapeuten und meinen Mitpatienten gearbeitet. Die Mitpatienten sind ein wichtiger Teil der Therapie. Geht es einem mal nicht so gut, so bringen die Mitpatienten wieder in die richtige Spur und muntern einen auf. Zu den Therapeuten ist zu sagen, dass sie wissen was sie tun. Sie sind fachlich kompetent. Hier ist man in guten Händen.
Ich habe mich auf diese Klinik eingelassen, somit auch auf ihre Regeln und bin damit meiner Meinung nach gut gefahren. Sicherlich ist nicht alles Gold was glänzt, aber so ist halt auch das Leben.
Ich möchte mich hiermit noch einmal bei der gesamten Klinik bedanken, insbesondere natürlich bei den Therapeuten.

gesunder umgang

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
gesunder menschenverstand
Kontra:
zimmer muss selbst gemacht werden
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin begeistert. diese klinik hat schwimmbad, turnhalle, sauna, ergoraum. sportlich ist sie gut aufgestellt auch mit sporttherapeuten. die umgebung der klinik ist wunderbar. an der therapiemethode kann noch gefeilt werden. leider muss man sich um die Sauberkeit der zimmer selber kümmern und sprecher für dieses und jenes sind immer willkommen, sodass man sich selbst vorkommt als wenn man dort arbeiten würde.

Entwöhnungsbehandlung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer teilweise noch nicht renoviert)
Pro:
Hervorragende Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich einer stationären Entwöhnungsbehandlung unterzogen. Wer dies macht und bereit ist, sich auf die Behandlung einzulassen, dem wird hier Hilfe zur Selbsthilfe gegeben und dies sehr kompetent und wissenschaftlich fundiert. Bei Süchten ist von besonderer Bedeutung, dass der Patient seine Krankheit akzeptiert und vor dem Suchtmittel kapituliert. Die Klinik hat mich dabei sehr unterstützt. Die Therapeuten sind kompetent, freundlich und geben alle erdenklichen Hilfestellungen. Dies gilt für die Psycho-, Ergo-, Sport- und Arbeitstherapeuten gleichermaßen. Das medizinische und Pflegepersonal ist freundlich und hilfsbereit. Die Verpflegung war gut und die Küchenmitarbeiter stets zuvorkommend. Gleiches gilt für die Hauswirtschaft.

Mit dem Gesetz nicht zu vereinbaren

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nie stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (das war wirklich in Ordnung)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ein Lager.Einfach dreckig und ekelerregend)
Pro:
Die Zugfahrt zurück
Kontra:
Mein Therapeut Herr W. von Team 3
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

die Klinik hat mir und vielen anderen Patienten nicht gefallen. Die vielen guten Bewertungen kommen vermutlich durch gezielte Manipulation zustande. Beweisen kann ich das nicht,aber es spricht vieles dafür.Die Klinik ist alt und dreckig. Kompetentes Personal findet man leider nicht. Für den Patienten wird sich kaum Zeit genommen. Einzelgespräche gibt es ebenfalls kaum. 3 Einzelgespräche in 16 Wochen!!!das wars ! Die Therapeuten machen nur das notwendigste.3 Gruppensitzungen zu 1,5 Stunden pro Woche. So einfach möchte ich mein Geld auch mal verdienen. Mein Gruppentherapeut war Erziehungswissenschaftler. Das so ein Typ keine Ahnung von Erkrankungen hat,ist nicht schwer zu erraten. Vermutlich ist diese Pfeife sonst nirgends untergekommen . In Bad Fredeburg ist man schon froh,das man überhaupt Personal findet. Da macht man bei dem Beruf schon mal eine Ausnahme.Ein Erziehungswissenschaftler darf nach deutschem Recht keine Diagnosen stellen !!!! und erst recht keine Abschlussberichte verfassen. Das ist rechtswidrig ! Ich kann und werde diese Klinik auf gar keinen Fall weiter emppfehlen. Man sollte die Klinik verklagen. Ich hoffe ,das es irgendwann eine Sammelklage gibt,der ich mich gerne anschliessen werde.

2 Kommentare

jensman61 am 31.05.2018

Mann was muss es bei Dir alles super sein, unglaublich !!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Langzeittherapie bei Alkoholsucht

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hilfe zur Selbsthilfe
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden mit der Klinik und kann Suchtkranken, die freiwillig und für sich selber eine Therapie machen möchten, das Haus sehr empfehlen. 2016 war ich für 15 Wochen (Team 4) und 2018 für 10 Wochen (Team 2) in Behandlung. Die Therapie gliedert sich in Gruppenbehandlungen, Teamvollversammlungen, Einzelgespräche (wöchentlich), Vorträge, Motivationsgruppen, Ergo- und Sporttherapien sowie in individuelle Behandlungen (z. B. Ernährung, Bewegung). Kompetenz und Freundlichkeit sind selbstverständlich; und das von der „kleinen“ Reinigungskraft bis zum „großen“ Chef. Man selber sollte Offenheit, Ehrlichkeit und Teamfähigkeit mitbringen. Wer offen zu sich selbst und den anderen ist und sich in der Gruppe aktiv beteiligt wird für die Zukunft viel lernen können. Wir haben eine unheilbare Krankheit mit dem großen Glück, den Verlauf selber lenken zu können. Es geht nicht darum "Werkzeuge an die Hand" zu erhalten um trocken oder clean zu bleiben, sondern den Umgang mit sich selbst, mit anderen und mit negativen Situationen zu lernen.
Privat kann man die Räume der Ergotherapie, der Sporttherapie (Schwimmhalle und Ergometerraum) und die Kegelbahn ebenfalls nutzen. Es gibt Teamräume für gemeinsame Abende (Spiele, Quatschen) sowie Fernsehräume. Man erhält die Sauerlandkarte, mit der man kostenlos den öffentlichen Verkehr nutzen kann und Vergünstigungen bei Freizeiteinrichtungen (Schwimmbad, Minigolf, Museen, usw.) hat. Wer die Natur mag wird ebenfalls gut bedient.
Regeln (Ausgang, Rauchen, Lautstärke) sind vorhanden aber sinnvoll und einhaltbar.
Die Zimmer sind sehr klein und unmodern eingerichtet aber zweckmäßig (zurzeit wird die Einrichtung renoviert [kein Lärm]).
Das Essen ist sehr gut.
Beide Behandlungen taten mir sehr gut und waren lehr- und hilfreich. Ich möchte den Mitarbeitern der Klinik danken.

Sehr gute Klinik für Abhängigkeitserkrankungen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 01/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vor allem kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (längere Sprechzeiten, zu verschieden Zeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (mehr Rückzugsorte, Verbessrung der Ausstattung von der Caffeteria)
Pro:
Sehr nettes Personal im ganzen Haus; gutes Freizeit und Sportangebot; ausreichendes und gutes, abwechslungsreiches Essen
Kontra:
leider 2-Bettzimmer (vereinzelt Einzelzimmer) welche renovierungsbedürfig sind
Krankheitsbild:
Alkohol und Nikotinsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Alkoholkranker und Traumapatient in der Klinik aufgenommen worden. Ich wurde erst durch die Rezeption und anschließend in der vorläufigen Aufnahme sehr gut aufgenommen worden. Alle Mitarbeiter waren sehr nett und kompetent.
Noch in der Aufnahme lernte ich meinen Bezugstherapeuten kennen, mit dem ich ein sehr gutes Erstgespräch hatte. Ich kam in das Team 1 (Traumateam).
Es gibt 5 Teams mit jeweils 4 Gruppen a 12 Patienten.
Ich wurde in meiner Gruppe gut aufgenommen und konnte jetzt meine Therapie richtig beginnen.
Die Woche verläuft sehr abwechslungsreich. Zwischen Gruppen-und Einzeltherapien (je 1x die Woche beim Bezugstherapeuten oder bei der Traumatherapeutin), fand ich ein großes Sportangebot. Schwimmen, Sport in der Halle, viele Spaziergänge durchs schöne Hochsauerland. Abends konnte ich ein zusätzliches Sportangebot in Anspruch nehmen. Zirkeltraining, Aqua Jogging oder Nordern Walking (Alle Angebote mit einem der netten Sporttherapeuten). Abends mit der Gruppe kegeln gehen oder einfach nur in der Sauna entspannen.
Für eine gute Ernährung ist auch gesorgt! Ein ausgiebiges Frühstückbuffet, Mittags die Auswahl zwischen 3 Gerichten (Vollkost, Schonkost und Vegetarisch), abends wieder ein ausgiebiges Buffet.
Das komplette Personal in der Klinik ist sehr nett und freundlich. Über das Personal der Hauswirtschaft, Küche, Therapeuten und Ärzte/Pflegeteam kann ich mich überhaupt nicht beschweren.
Die Zimmer sind zwar klein und renovierungsbedürfig, aber die Klinik steckt zur Zeit voll in der Renovierung. Ansonsten finde ich die Klinik sehr ordentlich.
Dank einer Sauerlandkarte, die ich vom ersten Tag an bekommen habe, konnte ich das komplette Bus-und Zugnetz kostenlos benutzen.
Ich war 15 Wochen in der Klinik zur Therapie in der ich sehr viel gelernt habe und wo mir sehr geholfen wurde.
Ich kann die Klinik wirklich nur bestens empfehlen!!!

Auf diesem Wege möchte ich mich nochmals recht herzlich bei allen bedanken!!!

Ein Wittz ist diese Klinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nie stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (recht zügig)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (60er Jahre und runtergekommen)
Pro:
Bäume
Kontra:
Therapeut(en)
Krankheitsbild:
Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik kann man mit einem Lager vergleichen ! Der Patient ist sich selbst überlassen. Fragen sind nicht erwünscht ! Einzelgespräche nur 4 in 16 Wochen bei Herrn W, aus Team 3. Der Mann hat übelste Nachrede und Lügen im Abschlussbericht geschrieben.Er war von Hass und Lustlosigkeit im Job geprägt.Er hat mich verletzt und gedemütgt.Das machte ihn geil ! Jetzt ist er in Rente . Gott sei Dank.....er kann niemanden mehr grossen Schaden zufügen.Er wird irgendwann seine gerechte Strafe bekommen.Die Klinik ist dreckig und hält den Mindeststandart gerade so ein.Mehr nicht !! Hier zählt nur eins " die schnelle Mark verdienen" auf Kosten der Patienten. Den Chefarzt habe ich nur für 60 Sekunden während der Aufnahme gesehen. Es interessiert ihn nicht,was aus den Patienten wird. Es sei denn,man ist Bundesliga Spieler !!! dann wird der Chefarzt mal wach und macht " auf dicke Hose".Auch im Fernsehen !! Es gibt bessere und qualifiziertere Kliniken in Deutschland.

2 Kommentare

jensman61 am 16.04.2018

Wiederholungen gibt's auch im Fernsehen, erst über sich nachdenken und dann objektiv bleiben !!!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Motivierte,empathische und verantwortungsvolleTherapeuten. Sei offen für alles und mach etwas aus dieser Möglichkeit.

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr respektvoller und verantwortungsvoller Umgang mit Suchtpatienten
Kontra:
Kein W-LAN (wie in anderen Kliniken aber auch)
Krankheitsbild:
Medikamenten- und Alkoholabhängigkeit PTBS( Traumapatientin)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Sept.2017- März 2018in Bad Fredeburg.
Es waren eigentlich nur 15 Wochen genehmigt.Ich hatte aber die Möglichkeit zu verlängern.So war ich also insgesamt 22 Wochen dort.Dafür bin ich sehr,sehr dankbar.Von Beginn an,fühlte ich mich dort nicht nur gut aufgehoben,sondern auch respektiert.
Es gibt fünf Teameinheiten bestehend aus je vier Gruppen.Ich war in Team 1. Anfangs war ich skeptisch,da auch junge Therapeuten/innen dort sind,die im Alter meiner Kinder sein können.
Schnell wurde mir klar,ein guter Therapeut/in
ist man nicht nur durch Erfahrung und theoretischem Wissen,sondern durch Motivation,Empathie,Verständnis und Respekt dem Patienten gegenüber.Davon und der oftmals jahrelangen Erfahrung habe ich profitieren können.
Ich hatte auch sehr großes Glück,dass es dort Traumatherapeutinnen gibt.Ich hätte nie gedacht, das ich innerhalb von 22 Wochen solch ein Therapieziel erreichen konnte.Gerade die Traumatherapie empfand ich psychisch als sehr anstrengend. Da die Therapeuten ihre Arbeit so verantwortungsvoll nehmen,hatte ich immer einen Ansprechpartner der mich und meine "Vorgeschichte" kannte.Ich war dort,nicht nur gut aufgehoben.Es wurde auf mich geachtet! Eine Erfahrung,von denen gewiss nicht viele Suchtkranke berichten können!

Da es ja einigen so enorm wichtig erscheint,äußere ich mich auch gerne zu dem "Ambiente und dem Animationsprogramm".
Sportangebote wohin man schaut.Große Halle,Schwimmbad,Sauna,Kegeln, u.Ergometerraum.Basteln,Werken u.v.m..

Ich habe die Erfahrung gemacht,dass die,die sich über das Essen beschwerten,auch die waren,die zu Hause kalte Ravioli aus der Dose essen.
In welcher Klinik hat man schon die Auswahl zwichen drei Gerichten und einem Salatbuffet?

Was in einem Jahr ist,kann keiner sagen.
Was ich jetzt aber habe,ist Zuversicht.
Zuversicht mein Leben wieder lebenswert zu gestalten.

Ich bin allen Therapeuten von Team 1 sehr dankbar.Natürlich auch d.Kunsttherapeutin
Fühlen Sie sich von ganzem Herzen noch einmal umarmt.

Sehr Gute Eindrücke

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatische Störung
Erfahrungsbericht:

Die Klinik war super sauber. Das Personal sehr nett und freundlich.
Ebenfalls waren die Ärzte sehr Verständnisvoll und Hilfsbereit.
Die Lage der Klinik war sehr Natur gebunden. Somit hatte man viel Möglichkeiten Spazieren zu gehen und viele andere Aktivitäten zu machen.
Ich hatte eine Bus/ Bahn und Taxi Ticket und konnte Problemlos in Nachbarstädten fahren. Eine Schöne Abwechslung.

Die Entspannung die man dort erhält ist wundervoll, man kann sich nur um sich selbst auch kümmern, man hat die Ruhe und ich konnte mir über alles Gedanken machen. Dies tat mir sehr gut.

Außerdem habe ich Freundinnen gefunden denen das ähnliche ergangen ist, wie mir. Dieser Persönlicher Kontakt zu anderen Patienten war mir sehr wichtig.

Unterm Strich gesagt, eine Super Klinik !

Fredeburg hat mir ein zweites Leben geschenkt!!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Team 2/ Frau Frank Wolff, Hr. Köhler, Frau Hennig, Ernährungsberatung, Aufnahme, ALLE!!!
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Ijaz,Gruppe 24, alkoholabhängig.Ich bin im letzten Jahr von Ende August bis Ende November in der Klinik gewesen.

Ich bin seitdem abstinent,diese Klinik die dort arbeitenden Therapeuten und meine Mitpatienten haben mir ein zweites, suchtfreies Leben ermögkicht. Zum ersten Mal, bin ich nicht nur abstinent sondern es gelingt mir auch, diese zufrieden und schön zu gestalten. Meine neue Lebensqualität ohnen Alkohol ist sehr hoch, mein neues Leben ist sehr schön.

(Meine Arbeit,Sport,Reha,Freunde, neue Freundin)
helfen mir total.

Vielen Dank liebe Frau Frank Wolff,Herr Köhler an Alle Therapeuten von Team 2, die Verwaltung, meine Gruppe 24 und alle Mitpatienten teamübergreifend!!!

Schon am Tag der Aufnahme habe ich mich gut aufgenommen gefühlt in der Klinik, ich war zwei Tage dort hatte aber über die ganze Zeit einen sehr engen Kontakt zu den Mitarbeitern die immer ein offenes Ohr hatten. Über die Monate ist ein großes Vertrauen und eine gute auf Augenhöhe basierende Zusammenarbeit mögich gewesen.

Ich war in Team 2, von Beginn an habe ich zu meiner Therapeutin großes Vertrauen gehabt und ich konnte mit dieser tollen Dame über Monate an meinen Problemen arbeiten die mich seit meiner Kindheit geplagt haben. Ich habe heute noch regelmäßig Kontakt zu Ihr, und schätze Sie als Menschen und Therapeutin.Seit meiner SWA(Selbstwertanalyse mit Hilfe von Herrn Röhr,ehemaliger Therapeut) habe ich mehr Selbstbewusstsein und ein ganzes neues Selbstwertgefühl.

An dieser Stelle auch einen großen Dank an unseren Teamleiter Herr Köhler, mit dem ich auch von Beginn ein respektvolles,gutes Verhältnis hatte.

Es ist immer leicht, für Misserfolge Andere zur Verantwortung zu ziehen!!! Ich werde mein Leben lang alkoholabhängig sein, bin jeden Tag achtsam und gestalte mit meinem erlernten Wissen aus Fredeburg meine Abstinenz sehr zufrieden. Man sollte immer erst bei sich gucken, bevor man Anderen die Schuld gibt!

Ich würde diese Klinik immer weiterempfehlen!!!

Vielen Dank!!!

Bewertung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sport
Kontra:
Teilweise Organisation
Krankheitsbild:
Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich aktuell Patient der Fachklinik Fredeburg bin, kann ich die hier vorliegenden Erfahrungsberichte so in der Form nicht bestätigen. Es gibt hier viele qualifizierte Therapeuten, die sich individuell mit einem auseinandersetzen. Es gibt hier viele Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung und speziell was das Spiel was den sportlichen Teil angeht ist die Klinik sehr gut ausgestattet. Natürlich herrscht hier eine gewisse Strenge, aber es hat mir persönlich geholfen mich wieder besser zu strukturieren.

Besser meiden !

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr viel bürokratischer Aufwand)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ausgang
Kontra:
Eingang
Krankheitsbild:
Medikamentenabhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War Ende 2017 in dieser Klinik. Man kommt bzw geht dahin weil man Probleme hat. Geholfen wird nicht ehr das Gegenteil, es wird gegen einem gearbeitet.
Kein Verständnis für die persönliche Situation. Nach 3 Tagen bin ich wieder gegangen. Die Kriterien nachdem ich die Klinik ausgesucht haben ( Internet/Webseite ) wurden raus genommen !
Zum Glück hatte ich noch ein Ausdruck der Seite und habe eine Kopie davon mit entsprechen Anmerkungen an die Rentenkasse geschickt.
Laut Arztbericht hätte ich sogar Tätowierungen ( Mehrzahl ! ) - komischerweise hab ich nicht eine einzige !!!!
Die Klinik ist nicht zu empfehlen.

2 Kommentare

jensman61 am 01.03.2018

Es ist schon Irre was hier manche Leute schreiben, ich persönlich kann die Klinik nur weiterempfehlen und würde immer wieder hier hingehen, allerdings muß man es auch wollen das einem geholfen wird und das geht nicht von jetzt auf gleich, da liegt oft ein riesiger Lernprozess vor einem, man sollte das erkennen sonst hilft garnichts!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Von einer Fachklinik weit entfernt

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Ausgangstür
Kontra:
Die Eingangstür
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war vor 10 Jahren in in der "Fachklinik" in Team 3 . Der Therapeut war ein echter Wittz ! Er hatte keine Ahnung von psychischen Krankheitsbildern.Er war ein Pädagoge !!Ein Pädagoge darf nach deutschem Recht keine Diagnosen stellen !! Doch in Fredeburg ist das kein Problem !! Er konnte im Abschlussbericht schreiben,was er wollte. Er wurde nicht vom Klinikleiter kontrolliert. Der unterschreibt alles,wie es ihm vorgelegt wird..Man muss schon ein berühmter Bundesligist sein,um eine adäquate Behandlung zu bekommen. Der Therapeut von Team 3 hat seine Patienten gedemütigt und schikaniert.Ich kam aus der 16 wöchigen Behandlung kranker aus der Klinik ,als zu Beginn der sogenannten Therapie. !!! Gleich danach brauchte ich sofort eine neue Reha,um von dieser, in Fredeburg, therapiert zu werden. Dann kann man ungefähr verstehen,was da los ist ! Die Klinik ist in einer grauenvollen Verfassung,die eher an ein Lager erinnert.Ich kann diese Klinik nicht weiterempfehlen,wweil man als Dreck und nicht als Patient behandelt wird. Dem Klinikleiter ist das aber auch alles scheissegal. Er wir fürs dasein bezahlt. Die Patienten interessieren ihn nicht........warum auch !!

5 Kommentare

jensman61 am 17.02.2018

Ich kann dem Kommentar von rolledoris nur zustimmen wer sowas schreibt hat das Gehirn versoffen !!!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Die Ausgangstür war das Beste

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kalter Entzug)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bis man Entlassen ist dauert es Verwaltungtechnisch Ewigkeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Massenabfertigung, alt und kaputt)
Pro:
nichts
Kontra:
Zweibettzimmer mit Assozialen
Krankheitsbild:
F 10.0, F 33.2
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man dort ankommt wird zuersteinmal ein kalter Entzug eingeleitet. Obwohl es Medikamente dagegen gibt. Vollkommen unverantwortlich ein derartiges Gebaren.Die finden es Klasse Ihre Patienten zu quälen. Und es gehört mit zur Therapie wie an Aushängen zu sehen war. Das Schwimmbad durfte ich nicht nutzen weil ich angeblich einen Krampfanfall bekommen könnte , obwohl ich nie einen hatte. Autofahren ist auch nicht erlaubt. Die Zweibettzimmer sind Standart von vor 50 Jahren. Man wird dort mit einem Mitpatienten eingesperrt der dauerhaft laut Musik hört und vollkommen seines Verhalten uneinsichtig ist. Die Zustände in dieser Klinik ist eine Zumutung. Es wird überall geraucht. Von einem Suchtfreien Leben kann da keine Rede sein. Ärzte die Kalt entziehen. Unglaublich das Versagen der Ärzte und auch der Therapeuten die so einem assozialen Mitbewohner im Zimmer keinen Einhalt gebieten aufgrund meiner Beschwerden. Ich habe die Therapie falls ich davon überhaupt sprechen kann nach 10 Tagen abgebrochen, Die Fantafarm ist das Allerletzte was einem die Rentenversicherung oder Zwangsweise die Krankenkasse antun kann. Das ist keine Therapie das ist Folter. Zweiterkrankungen werden gar nicht erst mitbehandelt. O-ton, das gibt sich zumeist von selbst nach 6-8 Wochen. Never ever diese Klinik. Zum Frühstück gibt es koffeinfreinen Kaffee damit wird einem auch das letzte bischen Lebensqualität genommen. Jede andere Klinik , Krankenhaus war besser als diese Suchtklinik. Um die Zeit zu überstehen bleibt man am besten im Bett und hofft darauf das der Mitbewohner zur Therapie verschwindet. Diese Klinik hat keine Existenzberechtigung. Aber wer das gutfindet in so manchen Beiträgen dem ist nicht mehr zu helfen.

14 Kommentare

Waldmeister2 am 11.02.2018

Da gebe ich dir Recht !! Ein Horrorladen mit Horrortherapeuten !!

  • Alle Kommentare anzeigen

Meine Lebenswende

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bei der Qualität der Ärzte ist noch Luft nach oben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ist halt kein 4 Sterne Hotel, aber es tut sich was. Nach meiner Zeit neuer Speisesaal, neue Sauna)
Pro:
Natur vor der Tür, vielfältige Sportangebote, gute Verpflegung, gutes Gesamtkonzept
Kontra:
Ausstattung der Zimmer ist Erneuerungsbedürftig, Bäder sehr klein
Krankheitsbild:
Alkoholkrank
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Januar 2015 die Bewilligung für eine Therapie über 15 Wochen in Fredeburg erhalten, diese aber erst im Juli 2015 angetreten. Da ich dort nicht gänzlich unvorbereitet hinfahren wollte, habe ich bei der Terminvereinbarung gefragt, ob ich mir die Klinik vorher einmal anschauen könnte. Dies war problemlos möglich und so bin ich einige Wochen vor meiner Aufnahme hingefahren. Ich habe es sehr positiv empfunden, dass mich ein Patient, der schon mehr als drei Monate dort war, durch die Klinik geführt und meine Fragen beantwortet hat. Auf diese Weise hatte ich schon ein ziemlich objektives Bild von dem bekommen, was mich dort erwarten wird. Die Tage auf der Aufnahmestation muss man sich vorstellen, als wäre man im Krankenhaus, nur mit dem Unterschied dass man gemeinsam isst. Das Personal dort habe ich als kompetent, freundlich und hilfsbereit kennengelernt. Der Übergang in den Wohnbereich wird durch einen Paten erleichtert. Dies ist ein Patient aus der Gruppe, in die man kommt und der einem in der ersten Zeit als Ansprechpartner zur Seite steht.. ich war im Team 5 und habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich kann mich auch nur den vielen positiven Ausführungen anschließen, die ich hier gelesen habe. Wichtig ist, dass man zu seiner Suchterkrankung steht, bereit ist, an sich und für sich zu arbeiten und sich auf die Therapie mit all ihren Möglichkeiten einlässt. Dazu gehört auch, Regeln zu akzeptieren, die mir als damals 59jährigen am Anfang nicht immer eingeleuchtet haben. Aber vieles, wenn auch nicht alles, hat seinen Sinn. Und wenn man etwas wirklich nicht einsieht, macht es mehr Sinn, mit den Therapeuten darüber zu reden, als sich einfach nur dagegen zu sperren. In den 15 Wochen habe ich jedenfalls den Grundstein für meine Entscheidung gelegt und das Rüstzeug dafür bekommen, in Zukunft ohne Alkohol leben zu wollen. Ich bin jetzt seit 29 Monaten abstinent und habe seit Nov. 2015 viel in meinem Leben verändert, Fredeburg sei Dank. Also, nur Mut. UZ

Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Überlastung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr sauber.
Das Essen war ausgewogen und lecker.
Die Therapien waren für mich und meine Kinder sehr hilfreich.
Meine Therapeuten, die Therapeuten meiner Kinder wie auch die Betreuer der Kita und der Jugendgruppe waren super freundlich und qualifiziert.
Die Einzelgespräche mit meinem Therapeuten fanden leider nur einmal in der Woche statt. Bei Bedarf konnte aber auch ein weiteres Gespräch vereinbart werden.

Therapiefazit

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute Therapeuten, Nettes Persona, Naturnahe Umgebung
Kontra:
Sportausstattung nicht ganz wie im Prospekt beschrieben
Krankheitsbild:
Cannabis Abhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zu Anfang der Therapie ist es immer schwierig sich ein Leben ohne sein Suchtmittel vorzustellen. Die Gewohnheit/Bindung des Menschen/Süchtigen an sein Suchtmittel ist meist noch sehr stark und das Verlangen danach noch sehr Groß. Die ändert sich erst nach einigen Wochen, dann jedoch stetig bessernd. Ich hatte großes Glück in einem sehr netten Team (Team 3)mit sehr Kompetenter Therapeutin(Fr.Malberg)zu gelangen. Die Einrichtung selbst ist schon etwas in die Jahre gekommen, bietet jedoch allen Komfort. Die Lager der Klinik ist sehr Naturnah und hilft durch ihre "Abgelegenheit" auch dazu bei sich auf sich selber zu konzentrieren. Ebenso ist die Struktur in spezialisierten Gruppen angenehm da man sich auch so im ständigen Austausch mit den anderen Patienten befindet, was auch sehr zur Therapie beiträgt. Im Großen und Ganzen hat mir die Therapie sehr gut getan und ich führe seit knapp einem Jahr ein Leben frei von meinem Suchtmittel und konnte viele Bereiche meines Lebens ebenfalls verbessern.

Therapiefazit

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr gute Therapeutin, Nettes Personal
Kontra:
Sportausstattung nicht ganz wie im Prospekt beschrieben
Krankheitsbild:
Stoffgebundene Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zu Anfang der Therapie ist es immer schwierig sich ein Leben ohne sein Suchtmittel vorzustellen. Die Gewohnheit/Bindung des Menschen/Süchtigen an sein Suchtmittel ist meist noch sehr stark und das Verlangen danach noch sehr Groß. Die ändert sich erst nach einigen Wochen, dann jedoch stetig bessernd. Ich hatte großes Glück in eine sehr nette Gruppe mit sehr Kompetenter Therapeutin zu gelangen. Die Einrichtung selbst ist schon etwas in die Jahre gekommen, bietet jedoch allen Komfort. Die Lager der Klinik ist sehr Naturnah und hilft durch ihre "Abgelegenheit" auch dazu bei sich auf sich selber zu konzentrieren. Ebenso ist die Struktur in spezialisierten Gruppen angenehm da man sich auch so im ständigen Austausch mit den anderen Patienten befindet, was auch sehr zur Therapie beiträgt. Im Großen und Ganzen hat mir die Therapie sehr gut getan und ich führe seit knapp einem Jahr ein Leben frei von meinem Suchtmittel und konnte viele Bereiche meines Lebens ebenfalls verbessern.

Alle Ziele erreicht

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapie, Atmosphäre, Essen, Landschaft, Freizeitgestaltung
Kontra:
Urlaubsvertretung
Krankheitsbild:
Alkoholproblematik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Fachklinik Fredeburg, in der ich mich zur Behandlung meiner Alkoholproblematik für 4 Monate stationär aufgehalten habe, boten sich vom ersten Moment an ideale Bedingungen anfängliche Zweifel zu verlieren und ein positives Gefühl für die Annahme der Hilfe zur Zukunftsorientierung zu entwickeln.
Das Pflegerische Personal und der Umgang während der Aufnahmetage, waren stets nett, zuvorkommend und fachlich korrekt. Außerdem boten sich mir die Möglichkeiten des Rückzugs und der Entspannung in einer ruhigen, geborgenen Atmosphäre.
Das Setting und die Tagesstruktur waren förderlich für die Kontaktaufnahme zu den Mitpatienten und begünstigten somit den Übergang in die eigentliche Therapiephase.
Bei einer wirklich erstklassigen Verpflegung gestaltete sich der Therapiealltag in verschiedenen Einheiten der Gruppen- und Einzeltherapie.
Mit großer Zufriedenheit kann ich sagen, dass der therapeutische Umgang mit meiner Person und die Ergebnisse der Zusammenarbeit mit meiner Bezugstherapeutin Frau M., alle von mir gestellten Erwartungen des Klinikaufenthalts bei weitem übertroffen haben. Fundiert von einem Gefühl des Vertrauens, hatte ich während meiner Therapie das große Glück mich mit meinen Problemen jemandem mitteilen zu können, der nicht nur über hervorragende Fachkenntnisse und Kompetenzen verfügt, sondern zudem auch das nötige Engagement und die Hingabe besitzt sich mit meiner komplexen Problemkonstellation auseinander zu setzen.
Während des Klinikaufenthalt gelang es mir, mein damaliges Leben, welches vom Jobverlust, drohender Wohnungskündigung und dem nahenden Ende meiner Beziehung mit meiner Lebensgefährtin geprägt war, vollständig zu Wandeln. Ich erfuhr Hilfestellung bei der Wiedereingliederung in den Beruf und erhielt Unterstützung im Rahmen von Angehörigenseminaren, was letztlich meine Beziehung rettete.
Ich kann diese Klinik wirklich jedem empfehlen, der zur ehrlichen Mitarbeit bereit ist.

Die wichtigste Zeit meines Lebens!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Mitarbeiter die wohl ihre Berufung gefunden haben!
Kontra:
Der Frühsport!!!
Krankheitsbild:
Alkoholmissbrauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als sehr niedergeschlagener Mensch im Team 3 bei Frau M. aufgenommen worden, und konnte meine Fragen nach dem "Warum nur??" für mich begreifen, und meinen Leben einen völlig neuen Impuls setzen. Heute lebe ich 14 Monate trocken, aber das allerwichtigste was ich gewonnen habe ist ein neues selbstverantwortliches denken und handeln für mich, aber auch allen anderen nahestehenden Mitmenschen.
Mit dem übel der Sucht begann ich die Therapie, aber habe dort deutlich über mich selbst erfahren als ich dachte!
Wichtig ist es vielmehr in sich selbst zu gehen, und Ursachen zu erkennen und daran zu arbeiten, denn diese Klinik bietet die Chance auf ein abstinentes Leben in der Zukunft. Allerdings nur wenn man in der Gegenwart an dem "inneren Ich" intensiv arbeitet.
Vielen Dank Frau M. und das gesamte Team 3, und herzlich willkommen im Club der Lebensretter! Ich komme gerne wieder als Besucher aber nicht mehr als Patient, denn in meinem Herzen und Leben warten jetzt die wirklich wichtigen Dinge die ich durch meine Therapie erst erkennen konnte. Ich werde immer an diese Zeit zurück denken und in wacher Erinnerung tragen, damit mir bei zukünftigen höhen und tiefen meine Achtsamkeit nie wieder verloren geht.
Ich bedanke mich dafür das ich wieder ein Leben führen kann, wovon ich früher mal geträumt habe.
Ohne die Menschen die mich auf diesen Weg begleitet haben wäre das nicht möglich gewesen.

Lieben Gruß und Dankeschön aus Duisburg!

Nachtrag

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Team3
Kontra:
Zu hoch gelegene Klinik
Krankheitsbild:
Drogen Glücksspiel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachtrag:
Ich könnte noch so viel erzählen über Angebote in der Klinik,die ich für die gut 4 Monate Aufenthalt sehr reichhaltig waren.
Unter anderem wurde AntiAgressionstraining angeboten,welches mit unkonventionellen Inhalten bei mir gut an kam. Auch mein Team3 hat mich super begleitet. Meine Bezugstherapeutin Frau M. hat mich mit viel Geduld und Verständnis begleitet und sich mir gegenüber immer gerecht gezeigt. Ich habe eine Traumatherapie begonnen,was mich weiter brachte. Ich habe aktiv alles genutzt, auch eine Glücksspielgruppe besucht und eine Selbsthilfegruppe vor Ort geleitet. Eine super Erfahrung.
All das erworbene Wissen und die Hartnäckigkeit meiner Bezugstherapeutin Frau M. doch im Anschluss noch eine Adaptionseinrichtung zu besuchen hat mich weit nach vorne gebracht. Ich habe all den Menschen die mich begleitet haben auf allen Ebenen und Einrichtungen die ich besuchen durfte mein Leben zu verdanken.
Ich bin Gott und allen die mir halfen so Dankbar für diese super neue Chance mein Leben ohne Drogen und/oder Glücksspiel gestalten zu können.
Danke...

Ehrlichkeit führt zur Genesung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vertrauen
Kontra:
Zu hoch gelegener Klinikstandort
Krankheitsbild:
Drogen, Spielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- Ausstattung zweckmäßig und freundlich hell
-Aufnahme strenges Personal, auf Einhaltung der Klinikregeln bedacht
Da hat sich bei mir entschieden,auch wenn ich manches Sonderbar fand,kann ich mich auf neue Wege einlassen
Gut eine Woche in der Aufnahme war hart,hat sich aber gelohnt
- in der Therapieeinheit freundlicher empfang
Gute Begleitung durch ein Patensystem
Freundliche und gerechte Therapeuten,die jederzeit ein offenes Ohr hatten. Das fand ich besonders gut. Meine Freundin hat sich in meiner Therapie von mir getrennt und ich war am Boden zerstört. Meine Gruppe und alle Therapeuten haben mir über den Schmerz geholfen.
Gut war auch,die abgabe von meinem smartphone. Ein altes handy besorgt und konnte so meine kids regelmäßig erreichen.
Durch die abgabe von meinem smartphone, haben mich weder das internet noch irgendwelche soziale medien oder spiele abgelenkt. Die einzelnen therapiegruppen und einheiten waren gut gestaltet, weil wir das ernst nahmen und uns eingebracht haben.zurück geworfen haben uns rückfälle von patienten,die ihren rückfall zuerst verheimlicht haben. Schrecklich aber auch notwendig zu sehen,wie nah beieinander glück und unglück liegen kann.Eine Aufarbeitung solcher Fälle erfolgte immer gerecht.Klar, in harten Fällen kam es zur entlassung,wobei dem patienten immer andere möglichkeiten aufgezeigt wurden,weiter hilfe zu bekommen.
-Nachsorge eine beratung über möglichkeiten der Suchtnachsorge fand statt. Ich selber wollte mich zum ende der therapie nicht so recht darauf einlassen,weil ich dachte,das ich jetzt gesund bin. Nach langen und intensiven gesprächen habe ich dann doch der adaption zugestimmt. Das hat mir alles sehr geholfen. Bin jetzt über 3 jahre sauber. Kein zocken oder drogen. Lasst euch führen und seid ehrlich zu euch und kommuniziert euch. Mir hat es super geholfen.

Weg aus der Sucht

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Abhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in dieser Klinik und finde diese Behandlung sehr gut wenn man sich darauf einlässt.
Die Therapie ist sehr streng mit vielen Regeln und verboten aber das ist auch notwendig wenn man raus will aus der Sucht.

Nutz die zeit sinnvoll :)

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Cannabis abhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nun seid gut drei Monat aus der Behandlung der fachklinik Fredeburg. Es waren 24 Wochen die ich dort leben durfte, um an mir selbst zu arbeiten. Nun, ich kann jeden empfehlen, wer auch an sich arbeiten will, für grundlegende Dinge etwas für sich tun möchte diese Klinik aufzusuchen und die Zeit die bevorstehet, für sich alleine zu nutzen. Zudem möchte ich noch schreiben, in erster Linie machst du es für dich selbst. Nicht für deine Familie, nicht für dein Kind nicht für deine/r Frau/Mann, sonder für dich alleine. Du alleine hast es in der Hand etwas zu verändern und wenn du genau das willst, dann kann ich dir empfehlen die Klinik zu besuchen! Jeder der mit einer Entscheidung abstinent für sein eigenes Leben, leben zu wollen und auch danach strebt, dem ist in Bad Fredeburg geholfen. Du solltest nur aufpassen mit wem du dich so herumtreibst. Denn nicht jeder verfolgt genau dieses Ziel, abstinent zu bleiben. Also mir hat es bis jetzt sehr gut geholfen und ich würde jeder Zeit, wenn es auch bei mir mal schief gehen mag, mir genau dort Hilfe holen. Es ist auch nicht immer leicht, aber von leicht abstinent bleiben ist niemals die Rede. Es ist ungewohnt aber mit jeden Tag abstinent, wird dein Körper und Geist stärker und stärker. In diesem Sinne alles alles gute für dich und deine Zeit mit dir. Der erst mutige Schritt ist der zur Einsicht und viele kleine Dinge anders und verständlicher zu sehen, wie bevor alles dem Bach runter ging. Mein Dank gilt dem gesamten Team4. Bis zum nächsten Jahr, zum ehemaligentreffen! ????

Das Leben wiedergewonnen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten: zugewandt, engagiert, sehr hilfreich
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression und Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Therapeuten

Meine Erfahrungen mit Bad Fredeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Klinik
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Alkoholgebrauchsstoerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit der Klinik sowie den Mitarbeitern sehr zufrieden. Bereue es nicht dort eine Therapie gemacht zu haben.

Es hat sich gelohnt!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1987   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hart aber fair
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholiker
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Streng, aber gerecht
Danke Team 2 Gruppe 23 und den Therapeuten für 30 Jahre zufriedene Trockenheit

Danke

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1996   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
therapeutische Behandlung
Kontra:
strenge Regeln
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hab dort die wichtigste Zeit meines Lebens verbracht. Ende 1996 für 16 Wochen wg. Alk u. Medikamente.

Heute -nach über 20 Jahren- noch immer zufrieden abstinent.
Dankbar schau ich ab und an zurück. Die Fredeburger Zeit war Gold wert.

Danke !

Mein Erfolg ...

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wer sich offen und ehrlich mit seinem Problem auseinandersetzt und sich auf die Behandlung einläßt, dem wird geholfen!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wer sich öffnet ... dem wird aufgetan ...)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (In "normal"-medizinischer Hinsicht sicher verbesserungswürdig ... is aber ja auch kein Krankenhaus im herkömmlichen Sinn.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wer freundlich ist ... bekommt auch immer ein offenes Ohr ...)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (... es wird ja was getan ... dauert halt.)
Pro:
Sich drauf einlassen isat das A & O ... kompetente Therapeuten, Offenheit, wer ordentlich kommuniziert bekommt ordentliche Behandlung
Kontra:
alterbedingte Zimmergestaltung, nicht wirklich behindertengerechte Einrichtung und Funktionalität
Krankheitsbild:
Alkohol-Abhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich nun zum 2. mal wegen meiner Alkoholerkrankung (jeweils 15 Wochen) (2009-2010 und 2015 - 2016) in Bad Fredeburg war, möchte ich über meine Erfahrungen (und Misserfolge sowie Erfolge) berichten.
Meine 1. Therapie verlief für mich körperlich äußerst positiv, jedoch in therapeutischer Hinsicht eher nicht optimal.
Ich gehe davon aus, dass einige Faktoren von beiden Seiten dazu beigetragen haben, dass mein erster Aufenthalt dort, nicht all zu lange von Erfolg gekrönt war. Das weiß ich jetzt und kann auch offen darüber berichten.
Vielleicht lag es auch mit an den jeweiligen Therapeuten des Teams 3, in dem ich bei meiner ersten Therapie war, jedoch sicher nicht allein daran ... das muss der Fairness halber auch einmal erwähnt werden. Jeder hat selbst den größten Anteil für Erfolg oder Misserfolg bei einer solchen Maßnahme beizutragen.
Das habe ich auch erfahren dürfen und ich bin froh, eine nochmalige Chance erhalten zu haben, mir einen 2. Eindruck und meinen "Erfolg" zu holen.
Während meines 2. Aufenthaltes lief alles Anders. Trotz meiner anfänglichen Skepsis und meines Streubens, merkte ich sehr schnell, dass in dem Team (Team 2 - Gruppe 22), in dem ich nun gastierte, alles anders war.
Von der ersten Minute an wurde richtig "gearbeitet". Stück für Stück konnte ich merken, was mit und in mir passierte und es tat wirklich weh ... aber es hat mir sehr geholfen, mich meinen Problemen und damit meiner Suchterkrankung zu stellen und ich konnte mich darauf einlassen.
Gegen Ende der Therapie (eigentlich hatte ich nur 12 Wochen bewilligt bekommen), erhielt ich noch insgesamt 3 Wochen aus dem Hausbudget, ohne großen Verwaltungsaufwand, und genau diese Zeit habe ich auch noch gebraucht, um mein Ziel zu erreichen.
Heute kann ich dem Therapeuten-Team und dem Klinik-Personal, insbesondere den kompetenten Therapeuten des Teams 2 (u. d. Gr. 22) nur für Ihre Geduld und Aufmerksamkeit danken.
Ich bin nun seit dem 20.10.2015 trocken.
Jeder ... hat es in seiner Hand.
Danke.

Gutes Therapiekonzept, kompetentes Personal

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Konzept, Erfahrung
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir hat die Therapie und das Konzept sehr gut gefallen und geholfen. Ich kann die Klinik nur empfehlen. Sehr kompetentes Personal.

Keine Klinik,sondern Notunterkunft

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Therapeuten faul)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Langsam)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Heimreise
Kontra:
Siehe Text
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe schlechte Erfahrungen mit dieser Klinik.Schlechte Therapie mit faulen und inkompetenten "Therapeuten". Mein Therapeut von Team 3 war nur Pädagoge.Der Schwachkopf hätte nach deutschem Recht,keine Diagnose stellen dürfen.Er durfte aber da arbeiten,weil die Klinik Probleme hat,vernünftiges Personal zu finden.Der Therapeut war ein Mensch,mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung.Also total in sich selbst und seine angeblichen Fähigkeiten verliebt.Ein echter Wittz dieser Mann.Ich fand die komplette Klinik zum kotzen ,weil die Behandlung total mies war.Es gibt keine Empfehlung für diesen Menschenverachtenen Mistladen.Man kann das auch mit einem Lager vergleichen.Einfach Abscheulich !!

1 Kommentar

jensman61 am 20.03.2017

Wieder jemand der die ganze Schuld auf andere schiebt ohne sich selbst mal zu fragen was er selbst falsch macht oder gemacht hat Schade !!!

Schlechter Therapeut, lausiger Klinikleiter

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur Ausländer,nix deutsch spreche)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Lahmarschig)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nachkriegszustände)
Pro:
Ausgangstür
Kontra:
Eingangstür
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor 5 Jahren in dieser Klinik.Ich wurde dort von meinem Therapeuten Herrn W.aus dem Team 3 sehr schlecht behandelt.Das ein Therapeut so ein Arschloch sein darf,ist für mich nicht verständlich.Selbst nach Beschwerde bei dem Klinikleiter hat sich nichts geändert.Ihm war es völlig egal! Anwesenheit ist alles!!!!
Eine miese ,nicht kooperative Klinik ,in der JVA Zustände herrschen.Nicht empfehlenswert!!!!

...nur Mut, mein Bester!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
liberalisierte Behandlung, deutliche Abkehr von Stringenz
Kontra:
die vielen Treppen
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Auffrischungstherapie in Fredeburg endete
am 08.12.2015 und dauerte 10 Wochen. Ich habe bewusst eine Weile abgewartet, eine Bewertung
abzugeben, um zu schauen, ob sich der gewünschte
"Kurerfolg" einstellt oder eben nicht.

Nu isser da, der Kurerfolg und ich gebe folgendes
statement ab: Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um eine Fachklinik (steht auch draussen
dran). Also keine Kurklinik, keine Wellnessoase
und auch kein Getränkegrosshandel. Die Angebote
sind vielfältig, man muss sie nur suchen, erkennen
und wahrnehmen. Dies erfordert eine gewisse
Eigenständigkeit und auch Mut, sich darauf
einzulassen. Ich gebe zu, dass sich anfänglich
Ängste einschleichen, betrachtet man sich diesen
Therapiekoloss und das ganze Gewusel in- und
drumherum - aber- nur Mut! Man sollte sich anfänglich bewusst machen, dass u.U. nun eine
richtige Scheiss-Zeit vor einem liegt, die allerdings durch kleine Erfolge zwischendurch
gelindert wird. Wenn man merkt, dass man die vorgegebene Struktur annehmen und für sich umsetzen kann, wenn man die Bemühungen der
Therapeuten sieht und fühlt und es einem mit der Zeit dämmert, dass die einem gar nicht die Ohren
abschneiden wollen und man mittendrin ist, in dem
nun strukturierten Gewusel, dann kommt auch die
Wiedererlangung der eigenen Annehmlichkeiten, die
Fredeburg und insbesondere das Umland zweifelsohne anbietet. Mein Fazit lautet: Man kann dort als süchtiger Patient vieles machen,
weil einfach viel angeboten wird. Man muss es
lediglich wollen und es sich trauen.
Mein besonderer Dank an dieser Stelle gilt
nochmal Hr. Köhler, Hr. Rademacher, Frau Frank-Wolf(f?)dem Aufnahmeteam und der nimmer müden
Küchenbesatzung.

Beste Entscheidung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
in allen Bereichen sehr kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Spielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mich für diese Klinik zu entscheiden, war die beste Entscheidung die ich treffen konnte. Das Personal ist stets freundlich und kompetent in allen Bereichen vom Pflegepersonal bis hin zu Therapeuten und Ärzten. Ich selbst war wegen meiner Spielsucht dort in Behandlung Und auch wenn es am Anfang viele neue Regeln gab die ich hinnehmen musste, habe ich um Ende aber gemerkt das es alles nicht gemacht wird um jemanden zu ärgern, sondern das es alles einen Sinn hat. Durch diese Regeln habe ich den Wert von Geld wieder zu schätzen gelernt und weiss wie ich damit umzugehen habe.Ich kann mit gutem Gewissen sagen, egal ob es die Einzelgespräche, die Gruppentherapien oder die Indikative Gruppen waren aus jeder kann man sehr viel mitnehmen wenn man bereit ist an sich zu arbeiten, denn natürlich muss man auch etwas tun damit die Therapie später erfolgreich ist. Das Sportangebot ist auch super und die dafür zuständigen Therapeuten sind super nett und motivieren einen sehr. Die Freizeitgestaltung sowie die ganze Umgebung ist auch sehr gut man hat viele Möglichkeiten sich dort in der Freizeit zu beschäftigen und viel Spaß zu haben.Ich für mich kann sagen, dass ich dort sehr viel erreichen konnte ich habe mich wirklich um 180 Grad gedreht und bin glücklich und stolz nach Hause gefahren. Natürlich geht die Therapie zu Hause weiter aber Fredeburg hat mich gestärkt und mich auf mein weiteres Leben vorbereitet. Ich kann nur sagen, dort hinzugehen war die beste Entscheidung meines Lebens was meine Sucht anbelangt..TOP mehr kann man einfach nicht dazu sagen.

1 Kommentar

Klara68 am 04.09.2017

Danke für Ihre Bewertung. Sie könnten mir damit ein wenig die Angst vor dem Unbekannten nehmen.

Sucht und Trauma therapie Bad Fredeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamtkonzept
Kontra:
Ältere Ausstattung
Krankheitsbild:
Mehrfachabhängig und Mehrfach traumatisiert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik.
Bin sehr skeptisch in meiner Therapie angekommen, hatte aber die Absicht allem und jedem offen gegenüber zu stehen. Ich war insgesamt 22 Wochen im schönen Sauerland. Ich konnte dort eine sehr gute Trauma behandlung für mich verbuchen und mich meiner damit einhergehenden Suchtproblematik stellen. Ich bin auf sehr qualifizierte Therapeuten gestoßen, mit diesen und mit den vielen Mitpatienten aus Team 1 konnte ich meine Probleme anpacken und bearbeiten. Das Programm war anstrengend, aber das muss es einfach auch sein, wenn man sich ändern möchte.
Alles in allem eine tolle Zeit mit großen Veränderungen die ich nicht entbehren möchte. Allen Leuten die eine Klinik suchen in der gearbeitet wird, sind hier richtig und ich kann sie nur empfehlen.

Grüße
A.L.

Die Fachklinik Fredeburg ist sehr zu empfehlen!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (...eine wichtige und sehr hilfreiche Erfahrung in meinem Leben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (.....es gibt für alles eine Lösung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (....man bekommt was nötig ist)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (....läuft/ man muss sich halt auch selbst Organisieren)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (...ist kein Hotel und das ist gut so)
Pro:
Gruppentherapie/ Zusammenarbeit der Therapeuten/Aufbau und Struktur der Klinik
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Alkoholabhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe das große Glück gehabt nach einer Entgiftung eine Therapieplatz in Fredeburg zu bekommen. Ich bin mit Ängsten, Panikstörung und meiner Alkoholabgigkeit im Gepäck angereist. Trotz meiner Ängste habe ich meine 14 Wochen durchgezogen + 2 Wochen Verlängerung. Ich habe die Zeit genutzt und hart an mir gearbeitet. Nicht die Therapeuten machen aus Dir einen anderen Menschen, nein das muss man selbst wollen und anpacken. Das Therapeutenteam ist höchst qualifiziert und unterstüzt und hilft wo es nur geht. Was man mitbringen muss ist: Offenheit, Disziplin, Geduld und Ehrlichkeit und Glaube an sich selbst. Die Therapeuten ersetzen die Krücke Suchtmittel und stützen Dich dabei.Ich habe noch nie so eine intesieve Zeit erlebt. Vielleicht mit die wichtigsten 16 Wochen meines Lebens. Auf seine Gefühle hören, achtsam sein, auf Mitmenschen und Umgebung achten, Struktur und Wahrnehmung stärken sind nur einige Sachen die therapiert werden. Das Thema Sucht ist sehr komplex und es gibt viele Faktoren die für die Abstinenz wichtig sind.Ich war in einem Team in dem auch die Traumabehandlung angeboten wird. Ich hatte selbst kein Trauma zu verarbeiten, bin aber froh Einblicke in die Traumatherpie bekommen zu haben. Nicht nur die Arbeit mit den Therapeuten ist wichtig sondern auch die Kommunikation und der Austausch unter den Mitpatientin. Man lernt für's Leben. Ich habe gelernt auch mal hinter die Fassade meiner Mitmenschen zu schauen und wurde positiv belohnt. Mit mir selbst zufrieden zu sein, das machen was gut für mich ist, aber auch mich abgrenzen können. Ich habe viele kreative, begabte, humorvolle, intelligente Menschen kennengelernt. Ja man kann sagen Freunde, die ich zu Hause nicht hatte, die aber sehr wichtig sind für's Leben.(Richtige Freunde!) Ich bin gut gerüstet für das hektische Leben da draußen. Danke Team 1. Danke an das Therapeuten Team. Danke an meine Freunde. Also lasst Euch nicht von negativen Bewertungen einschüchtern. Macht Euch auf den Weg nach Fredeburg! Ph.

1 Kommentar

joki65 am 06.10.2017

Hallo Philipp,
gebe dir da vollkommen Recht.Ich habe gerade meine 14 Wochen in Fredeburg hinter mir und bin seit einer Woche wieder daheim.Es ist wirklich eine Top Klinik.Kann man
einfach nur weiter empfehlen.

Empfehlenswert

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gutes Therapiekonzept
Kontra:
Zu viele Patienten
Krankheitsbild:
Cannabisabhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Fachklinik mit Guten Therapiekonzept!
Hauptsächlich geht es um die Selbstwert Analyse und die Stärkung des Selbstbildes. Dies wird durch das erarbeiten seiner eigenen geheimen Programme verständlich erörtert.
Eine gewisse Portion Eigeninitiative sollte jeder mitbringen damit das eigene gesetzte Therapieziel erreicht werden und umgesetzt werden kann.
Es wird kein Therapeut an die Tür klopfen und sagen er hätte jetzt die Lösung des Problems!
Ein Nachteil ist vielleicht, dass die Klinik mit rund 240 Betten recht groß ist.
Sport sowie Freizeitangebote sind abwechslungsreich und ansprechend.
Essen ist ausgewogen und für eine Klinik auf normalem Niveu.
Die therapeutische Arbeit ist gut wobei ich hier auch sagen muss, dass sie gerne mehr täten aber auch ihr Zeitfenster nur begrenzt ist.
Alles in allem ist die Klinik für jemanden der motiviert ist und eine gewisse Portion Selbstdisziplin mitbringt sehr empfehlenswert!

Meine gute erfahrung mit Bad fredeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015-16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die emdr Behandlung war für mich ein voller erfolg)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (erfahrende Therapeuten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Funktionierte alles reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Halt nicht mehr der neuste stand. Aber das ist auch eine Therapie und kein Luxusurlaub)
Pro:
Sucht und Trauma behandlung meines erachtens sehr gut
Kontra:
ist nicht mehr die modernste KLinik aber sie wissen was sie da machen sind vom Fach
Krankheitsbild:
Sucht und da festgestellte PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das wichtigste erstmal vorweg, ist es nicht auf die anderen Mitmenschen zu hören und sich ein eigenes Bild machen zu können.
Ich habe die Erfahrung gemacht das ich viel auf andere gehört habe und mich dadurch am Anfang beeinflussen lassen habe und dabei noch verrückt gemacht habe.
Es ist sehr wichtig wenn man sich zu diesem schwierigen Weg entschlossen hat diesen Weg auch für sich zu gehen ohne nach links und rechts zu schauen und sich die Hilfe der Therapeuten und der Gruppe zu suchen und anzunehmen und wenn es Probleme gibt sie auch anzusprechen.
Man sollte auch nicht mit der Einstellung dahin gehen das sie dich heilen und wunder vollbringen können, dann ist man überall falsch.
Das wichtigste ist das du weisst was du möchtest Abstinenz und glücklich leben.

Ich von meiner seite bin diesen Weg genau so gegangen und bin erfreut darüber wie sehr sie mir da weiter geholfen haben und ich bin bin auch einer von denen die auch überzeugt werden müssen.

Ich war mit den Therapeuten, die indikativen Gruppen selbstbewältigungstraining und soweiter sehr zu frieden. ich habe da sehr viel über die Sucht und mich gelernt.

Nein !!! Zur Sucht...

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Essen, Therapeuten-Team, meine Therapeutin
Kontra:
Krankheitsbild:
Glücksspielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich dort von Anfang an sehr wohl und sehr gut aufgehoben.

Meine Therapeutin Frau Malberg war echt spitze in dem was sie tat.

Sie ist sehr kompetent und kann diese Therapeutin nur weiter empfehlen.

Die Klinik ist ein schlechter Witz

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die linke Hand weiß nicht, was die Rechte tut.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umgebung
Kontra:
Willkürliche Therapiemaßnahmen
Krankheitsbild:
Depression, Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der 'Klinik' wird folgender Satz ganz hoch angepriesen: "Hier bekommst du nicht was du willst, sondern was du brauchst."
Die schlichte Wahrheit ist; man bekommt dort weder das eine noch das andere.

Zu der Einrichtung selbst muss ich sagen, dass sie ganz schön ist. Die Gestaltung ist in Ordnung und gegen die Freizeitangebote im Haus (Sporthalle, Kraftraum, Schimmbad) kann man nichts negatives sagen. Die Umgebung ist wirklich wunderschön und bietet einen hohen Erholungswert.
Die ersten Tage nach der Ankunft verbringt man auf der Aufnahmestation, auf der einem aber direkt die Lust vergeht. Ich bin noch niemals auf so unfreundliche, unausgeglichene, inkompetente Menschen getroffen.
Das ist wirklich eine Zumutung.
Wenn man diese Tortur überstanden hat, geht es weiter in den Wohnbereich.
In der Klinik gibt es nur 2-Bettzimmer. Wenn einem der Zimmergenosse nicht passt hat man schlichtweg Pech gehabt.
Richtige Privatsphäre gibt es in der ganzen Klinik nicht.
Man wird willkürlich einem Team und einer Gruppe zugeteilt.
Zu den Therapeuten kann man sagen, dass die volle Bandbreite vorhanden ist.
Es gibt wirklich sehr, sehr gute darunter, aber die meisten sind wenn überhaupt eher Mittelmaß. Menschen die selbst eine Therapie bräuchten.
Wenn man Glück hat bekommt man alle 1-2 Wochen ein Einzelgespräch mit seinem Bezugstherapeuten.
Das alles könnte man sich noch gefallen lassen, wenn diese lachhafte sogenannte 'medizinische Versorgung' nicht wäre.
Wenn man krank wird hat man Pech. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Unter aller Sau. In der Klinik gab es niemanden, der sich darüber nicht beschwert hat.
Alles in allem kann ich sagen, dass mir meine Mitpatienten und die psychologischen Bücher, die ich dort gelesen habe, mehr geholfen haben, als alle Therapiemaßnahmen vor Ort zusammen.
Ich würde diese 'Klinik' niemandem empfehlen.
Man ist der Willkür schutzlos ausgeliefert.

1 Kommentar

jensman61 am 14.02.2016

Deshalb hat die Klinik auch so gute Erfolge ! Solltest Du mal drüber nachdenken.......

Sehr gute Klinik ...

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das war meine erste Therapie die ich nach meiner Diagnose alkoholiker absolviert habe .
Ich kann nur sagen das mir die Therapie sehr viel geholfen hat , und ich weiß das ich in der Zukunft weiß wie ich mit meiner Erkrankung umzugehen habe. Das ganze Konzept der Klinik ist sehr durchdacht und man weiß am Ende des Tages was man getan hat. Den es ist immer noch eine Therapie und kein Kuraufenthalt !!! Wenn man hier in der Klinik Langeweile bekommt dann hat man nicht genug getan für seine Therapie. Ich bin immernoch trocken und weiß auch das es schwer wird , aber zu schaffen ist denn ich habe viele Möglichkeiten bekommen mit meiner Erkrankung umzugehen und damit leben zu können . Ich bedanke mich bei allen Therapeuten des TEAM 2 , und allen die dazu beigetragen haben den Aufenthalt so angenehm zu machen. Es waren bei 14 Wochen die man für eine Therapie aber auch braucht , die aber im Fluge vergangen sind. Ich würde die Klinik jedem nur empfehlen .

Keine Klinik für mich

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Ausgangstür
Kontra:
assoziale Mitpatienten
Krankheitsbild:
Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2015 Patient der Klinik für ganze 10 Tage.
In der Zeit konnte ich mir einen Eindruck der Klinik verschaffen. Aufgrund einer depressiven Störung wurde ich regulär, vorzeitig zurücküberwiesen. Für mich ist diese Klinik keine Option. Es gelten strengste Regeln und jeder Verstoss wird rigoros mit Strafmassnahmen geahndet. Als erstes landet man in der Aufnahmestation mit wenig Programm und wird anschliessend in den Wohnbereich verlegt.
Es gibt ausschliesslich Zweibettzimmer wo man von seinen Mitbewohner schonungslos mit Musik terrorisiert wird. Auch Beschwerden meinerseits brachten keinen Erfolg so das ich mich zurücküberweisen liess.An Ruhe war keine Minute zu denken. Wer an einen assozialen Mitpatienten gerät hat halt Pech gehabt. Das Essen ist ganz ok.
Es ist eine riesige Klinik mit Massenabfertigung. Es gibt morgens und Nachmittags Therapien die ganz ok waren.
Die Klinik ist nichts für jemanden der einfach nur mal eine Trinkpause einlegen will. Alles ist straff durchorganisiert.
Zuerst gibt es Dreierausgang, wobei es nicht so einfach ist die drei zusammen zu bekommen um mal ins Dorf zu gehen. Die Klinik versucht aus jedem einen Nichtraucher zu machen und es gibt im Kiosk auch keinen Tabak zu kaufen. Den muss man sich Vorrätig mitbringen sonst wird man zwangsweise zum Nichtraucher. Ich habe da bessere Kliniken kennengelernt. Die Klinik ist schlecht zu erreichen

wenig Komfort, strenge Regeln, straffes Therapieprogramm - gute Erfolgsquote

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Intensivprogramm, kaum Möglichkeiten sich der Therapie zu entziehen. Tolle Umgebung, gute Freizeitgestaltung möglich
Kontra:
hohe Patientenzahl, viele unmotivierte Patienten die nicht aus Eigenantrieb da sind, ne Menge Teppichboden (Staub!)
Krankheitsbild:
Alk, Kiff, Tabak
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer es bequem haben möchte, Komfort erwartet, gestreichelt werden will, Urlaubsfeeling oder ähnliches sucht, seine Ruhe haben will, ständigen Internetzugang braucht, nicht ohne die Infrastruktur einer Großstadt auskommt......nicht bereit ist, für einen begrenzten (!!!) Zeitraum, nicht nur auf sein(e) Suchtmittel zu verzichten, der ist hier tatsächlich fehl am Platz.
Wer aber bereit ist sich kompromisslos seiner Problematik zu stellen und zwar nicht nur in Teilzeit, der wird hier Erfolg haben können.
Der Aufenthalt in dieser Klinik ist mit Entbehrungen, Kompromissen und aktiver Mitarbeit verbunden. Für mich 3 Grundvorraussetzungen um mit einer Suchterkrankung überhaupt ins Reine zu kommen.
Ja, das Haus ist alt, die (Doppel)zimmer klein, das essen manchmal gut aber meistens eher befriedigend bis ausreichend und, wie überall, gibt es beim Personal die ganze Bandbreite.
Das sind jedoch subjektive Empfindungen und keiner dieser Faktoren beeinflusst gravierend die Erfolgsaussichten der Therapie. Der Großteil der Therapie ist nunmal was man selber daraus macht.
Und die Indikation sowie die hohe Patientenzahl machen Regeln unumgänglich. Sicher scheinen die zum Teil überspitzt und schikanierend aber es ist ohne weiteres möglich sich einfach darauf einzulassen, genauso wie man sich darauf einlassen muss die Sucht aktiv zu bekämpfen.
Und so kommt am Ende für mich eine durchweg positive Bewertung zustande, ich kann die Klinik aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen nur weiterempfehlen.

sehr gute klinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gutes Therapiekonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Abhängigkeit,Depression,Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 21.07 bis 10.11.15 patient in fredeburg wegen anphitamien und Alkoholabhängigkeit.ich kam ziemlich depressiv an und hatte Angst vor der Zukunft,es war nach 2009 im Saarland meine zweite langzeittherapie.bei der ankunft gab es einen reibungslosen ablauf,die dame im Empfangsbereich war sehr freundlich,man wurde vom Personal der Aufnahme station abgeholt und hatte noch am selben tag ein Gespräch mit einem Therapeuten und einem Arzt.dieser positive Eindruck setzte sich auch später im wohnbereich fort,die Betreuung während der gesamten Therapie war sehr gut,man hatte immer einen Ansprechpartner wenn es mir nicht gut ging,die ganze Atmosphäre unter den Patienten und dem Personal hatte aus meiner sicht was familiäres.natürlich lief hin und wieder nicht alles optimal was bei 244 patienten aber ganz natürlich ist.mir hat die zeit in fredeburg sehr viel gebracht,das Konzept der klinik und die Therapeuten sind aus meiner sicht die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie,nur man muss es persönlich auch wollen und sich auf eine Therapie einlassen mit allen Höhen und tiefen,therapie bedeutet Veränderungen und diese fangen bei einem persönlich an,mit hilfe der Therapeuten ist es mir gelungen meine Ziele anzugehen und ich Blicke jetzt durch aus positiv in eine zufriedene Abstinenz,ich kann jedem nur empfehlen wenn er was an sich und seinem leben ändern will dies in fredeburg zu versuchen,die klinik bietet für einen Neuanfang die aller besten vorraussetzungen,und nur weil einem das essen nicht passt,das zimmer zu alt ist oder mit den normalen regeln innerhalb einer Klinik nicht klar kommt sind dies keine gründe die fachklinik fredeburg schlecht zu reden,wenn man hilfe will und diese auch in Anspruch nimmt bekommt man diese auch in fredeburg! Ein besonderes dank nochmal an alle Therapeuten aus dem team 2,die zeit in fredeburg werde ich nie vergessen,bis nächstes jahr zum ehemaligen treffen,der dennis aus hürth

Gute Mischung; Kein Ponyhof

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schlüssiges Gesamtkonzept
Kontra:
Komfort
Krankheitsbild:
Canabis-, Alkohol-, PC-Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war hier vom 6.8.14 bis zum 4.2.15 Wegen Canabis-, Alkohol- und Computerspielsucht in Stationärer Behandlung.
Ich war Teil von Team 3.

Die Mischung aus Sport-,Ergo-,Gruppen- und Gesprächstherapie in einem Rahmen klarer Regeln und Ziele hat mir persönlich sehr viel Gebracht.

Therapie ist keine Kur und die Fachklinik Fredeburg ist kein Ponyhof. Hier gibt es alle Konflikte, die es in der "echten Welt" auch gibt.

Das Personal macht nicht das was man will, nur weil man es will, die Küche hätte keinen Stern verdient und Regeln sind einzuhalten.

Wer bereit ist, sich darauf einzulassen, der kann aber aus allem etwas Positives ziehen.
Die Zweibettzimmer beugen sozialem Rückzug vor und durch einen Mitbewohner wird man sehr schnell durch reflektion zu Themen für Gruppen- oder Einzelgespräche gebracht.
Die vorgegebene Strukturierung des Tages ist angemessen und war für mich ein wichtiger Teil der Abstinenzsicherung.
Das Regelwerk beinhaltet auch Regeln, die auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben, bis man erkennt, dass sie "süchtiges Verhalten" aufzeigen und einschränken sollen.

In der und durch die Klinik bin ich häufig in unangenehme Situationen geraten, die ich dann mit Hilfe der Gruppe, der Therapeuten und des Regelwerks durchstehen konnte um so erste positive "clean"-Erfahrungen mit kritischen Situationen zu haben, also mich auf die Zeit nach der Klinik vorzubereiten.

Wer einfach nur mal 8-16 Wochen nüchtern irgendwo Abhängen will, der wird die Klinik als unkomfortabel und teilweise lästig empfinden.
Wer sich selbst und den Umgang mit der eigenen (Sucht)Vergangenheit kennenlernen will, der bekommt für einen Vertrauenszuschuss ein in sich schlüssiges Gesamtkonzept.

die Fachklinik besitzt genug Kompetenz und Mittel um Ihnen zu helfen, sich selbst zu helfen.

Für Computerspielsüchtige nicht besonders zu Empfehlen.

1 Kommentar

steffi.p. am 01.11.2015

Hallo!Nach 5 Wo.Entgiftung werde ich jetzt meine Therapie in dieser klinik beginnen!
Was man hier so liest beunruhigt mich etwas!stasi und dergleichen!
Wer kann mir was über Regeln.. Kontaktsperre...Ausgang....Rauchen...usw.berichten????
Vielen Dank im Voraus!
lg

Wenn du die chanze hast nicht nach Fredeburg zu gehen dan geh besser in eine andere klinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der Wald drumherrum ist wunderschön
Kontra:
Es ist dort garnicht möglich eine Therapie zu machen
Krankheitsbild:
Politxikomanie
Erfahrungsbericht:

Nun meine Meinung von Fredeburg ist nicht sehr gut es gibt einiges was ich zu bemengeln habe ich habe dort 5 Monate Therapie gemacht 2015 wohlgemerkt also vor kurtzen und ich kann diese klinik niemanden endfehlen im gegenteil ich kann nur wahrnen.
Zunekst stelle ich einen fast Preusischen kardarfer gehorsam fest es enstandt bei mir der eindruck das das stare achten auf die dort geltenten regeln nicht mehr den Menschen dient sondern nur den Regeln.Das einheiten der so hoch geachten regeln wird aber im ganz algemeinen nicht prakdiziert.Jedoch findet dort permanent so etwas wie eine hexen jagt statt und bestrafungen in wirglich merkwürdigen formen sind an der tages ortnung.Mein Bezugstherapeut war immer und schnell bereit sehr viel von mir zu Fordern jedoch niemals mich zu vördern.
Auch misbrauchte er seine Machtstellung um bei allen was schiefging immer und alleinig den Fehler mir anzuschulden.Jedoch gestand er sich nie ein selbst auch nur ansatzweise irgend etwas falsch getan oder auch nur gesagt zu haben.Ich öffnete bei einer gelegenheit als ich ihn noch nicht so gut kannte mein herz und erzehlte ihm etwas über die Dinge die mich emotional berühren und er stampfte mich darauf hin sprichwörtlich in den Boden,was zurfoge hatte das ich einen nervenzusammenbruch erlitt niemand in der klinik kümmerte das auch nur die Bone.
Auch war es nicht möglich auch nur ansatzweise die wirgmechnismen innerhalb der Gruppe zu erlangen die für eine erfogreiche Therapie so wichtig sind,staddesen waren Dinge wie Beleidigungen,Gewaltandrohungen,Denonzierungen,gegenseitige Schuldzuweisungen und Rückfälle an der tagesortnung.Zum Glück war ich nie selbst an einer schlägerei beteiligt aber auch das kamm vor.ich könnte noch viel hier schreiben und das meiste würde ungefehr in diesen tohn sein.das Essen war ganz gut

Ein ehemaliger Patient

4 Kommentare

Thor80312 am 14.10.2015

Ich bin ebenfalls Patient in der " Fachklinik " Fredeburg und kann jedem nur dringend von dieser Klinik abraten. Das einzig positive an dieser lachhaften Klinik , ist die schöne Umgebung, die Leute die man kennengelernt hat und der Zug nach hause bei Therapieende.

  • Alle Kommentare anzeigen

Einfach nur lachhaft diese " Fachklinik "

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Organisation ist eine Qual in dieser " Fachklinik ')
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der Tag der Abreise und die Leute die man kennenlernen konnte
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Cannabisabhängigkeit und Spielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im August 2015 und kann jedem nur von dieser " Fachklinik " dringend abraten. Es wird nicht auf die Probleme der Patienten eingegangen. Man hat das Gefühl, das Personal sei total überfordert. Die Regeln in dieser Klinik sind sehr streng. Ich befinde mich jetzt in der 10. von 15 Therapiewochen und bin froh, wenn die Therapie vorbei ist. Auf keinen Fall zu empfehlen, diese sogenannte " Fachklinik ".

5 Kommentare

rolledoris am 17.10.2015

Hier kann nur schreiben , breche die Therapie ab. Kostet alles nur Geld! Auch wieder ein Schmarotzer !!!

  • Alle Kommentare anzeigen

ICH muss mich ändern...

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
erfahrene Therapeuten/innen
Kontra:
teilweise arrogantes Personal im Schwesternzimmer(Aufnahme)
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 20.01.-14.04.2014 Patient in der Klinik. Nach den "üblichen schwierigen Tagen" der Eingewöhnung habe ich mich dann voll und ganz auf mich konzentriert und mein I C H in den Vordergrund gestellt. Ich muss mich ändern, ich bin an meinem Verhalten schuld und nicht die Anderen..

Als ich dieses festgestellt und daran gearbeitet habe, hat mir der Aufenthalt sehr viel "gebracht". Zu meinem Therapeuten Herrn Frank, hatte ich ein vertrautes Verhältnis, was mir sehr viel weitergeholfen hat.
Im Nachhinein kann ich nur jedem, der seine Sucht bekämpfen und besiegen will, die Fachklink Fredeburg mit seinem Therapeuten/innen und dem ganzen TEAM, bestens empfehlen. Es lohnt sich diesen Schritt zu gehen

Ludger aus Billerbeck 21.09.2015

Nichts begriffen ?

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapie
Kontra:
Mitbewohner
Krankheitsbild:
Alkohol, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Haus machte dem Patienten vom ersten Betreten klar: Du bekommst hier was Du brauchst, nicht was Du möchtest. Und das ist bei Suchterkrankten elementar.

Ich wusste zu Beginn das ich hier keinen netten Urlaub verbringen werde und das war auch nicht mein Anliegen. Ich brauchte endlich mal Hilfe. Oder habe diese endlich, nach 35 Jahren, aufgesucht.

Diese Klinik hat mir alles an Hilfe zur Verfügung gestellt: Vom Therapeuten, Gruppengesprächen, Erfahrungsaustausch, Freizeitangeboten... tja und das Essen war auch gut...

Mein Klinikaufenthalt, der erste meines Lebens, 53 Jahre alt(Sucht und Depression), hat mir, obwohl nach 13 Wochen abgebrochen, sehr viel mitgegeben. Bis dahin habe ich meine Erkrankung als diese überhaupt nicht durchschaut. Jedes mal wenn ich drohte abzustürzen, hatte ich immer jemanden der als Auslöser herhalten musste. Die Sichtweise ist jetzt ganz anders. Es konnte auch eine wunderbare Feier sein, die ich zum Anlass nahm mir fröhlich die "Kante" zu geben.

Wie schon erwähnt,mir hat nicht alles gepasst aber der Aufenthalt in dieser Klinik hat mich auf meinem Weg ein ganzes Stück weiter gebracht. Ich habe da noch einen großen Berg vor mir... das weiß ich!

Bevor ich mich entschlossen habe hier zu schreiben, habe ich einiges auf dieser Seite gelesen. Was ich persönlich nicht verstehen kann: Alle sind entweder Suchtkrank oder haben aufgrund dieser Erkrankung Depressionen entwickelt und beschimpfen sich gegenseitig als Säufer und Psychopathen... habt Ihr denn gar nichts begriffen?

Super Klinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Essen und die Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist einfach Super. Die Komentare von rolldoris und jensmann61 sind einfach nur klasse.
Gruß
Christoph

Meine persönliche Geschichte

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
das Essen, Schwimmbad im Haus, der Bezugstherapeut Team 2
Kontra:
Doppelzimmer, Kein WLAN!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf der Aufnahmestation fühlte ich mich sehr wohl. Es gab strenge Regeln, aber die stellten für mich kein Problem dar. Mir war schon vor dem Antritt der Reha klar, dass diese an zwei Punkten scheitern könnte:
1. die Doppelzimmersituation und
2. die doch sehr vielen Mitpatienten.
Letztendlich habe ich dann tatsächlich aus den o.g. Gründen nach 14 Tagen die Reha abgebrochen. Mit Verlegung in den Wohnbereich gingen für mich persönlich die Probleme los: es gab keinerlei Rückzugsmöglichkeit, ich hatte innerhalb von 14 Tagen drei verschiedene Zimmernachbarinnen, es war überall laut und voll. Die Situation im Speisesaal war für mich unerträglich (an den letzten zwei Tagen bin ich zu keiner Mahlzeit mehr gewesen). Diese Punkte hängen aber mit meinen psychischen Erkrankungen zusammen (u.a. soziale Phobie, Borderline, Burn-Out, Depressionen). Für mich persönlich wäre die Unterbringung in der oberen Klinik besser gewesen (Psychosomatik).
Hinzu kamen bei mir körperliche Beschwerden nach zwei sehr komplizierten Fußoperationen. Die Schmerzen nahmen wieder massiv zu...denn die Wege innerhalb der Klinik haben es schon in sich.
Ich kann Jedem nur empfehlen, sich von vornherein gedanklich damit auseinanderzusetzen, dass die Reha keine einfache Sache ist. Kompromissbereitschaft, Lernbereitschaft, Anpassungs-und Teamfähigkeit sind Voraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss der Reha.
Bei mir sollte es einfach nicht sein und ich hatte auch nicht die Kraft, die Probleme durchzustehen.
Ich habe keine Sekunde meiner Entscheidung bereut, weiß, dass ich noch mehr auf meine Bedürfnisse achten muss und mir geht es wirklich gut. Ich gehe nun jeden zweiten Tag schwimmen, rühre definitiv keinen Alkohol mehr an und lege sehr viele Ruhepausen am Tag ein. Diese brauche ich wie die Luft zum Atmen. Und die haben mir in der Klinik einfach gefehlt. Sonst hätte ich wahrscheinlich durchgehalten.

die schlechteste Klinik Deutschlands

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Der Zug nach Hause
Kontra:
Der Zug in dieses Lager
Krankheitsbild:
k.A.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich kann leider nichts gutes über diese Klinik berichten.Es ist der Horror schlecht hin gewesen. Darüberhinaus möchte ich noch etwas über die Kommentare einiger Oberklugscheißer abgeben !! rolledoris ist angeblich leitende Pflegedienstkraft und hat 2 Kinder,die studiert haben........prima !! hoffentlich können diese intellegenten Kinder wenigstens fehlerfrei schreiben....rolledoris kann es jedenfalls nicht-und das als leitende Pflegedienstkraft- ich wußte nicht,das diese Menschen so dumm sein dürfen.Dann zu jensmann.........gleiche Person wie rolledoris !!!! wenn der Kommentar überflüssig ist,warum schreiben Sie dann einen ?? Ihr seid total behindert,weil Ihr eueren Verstand einfach versoffen habt und zu nichts mehr zu gebrauchen seid.Bonsai ist übrings der dritte im Bunde ,der ebenfalls zu diesem Pseudonym gehört.Ihr solltet schnellstens aufhören zu saufen und andere Drogen zu nehmen. Denn nur so kommen solche geistig behinderten Kommentare zu Stande.

3 Kommentare

rolledoris am 25.06.2015

Bist wohl neidisch dass einige Leute das geschafft haben trocken zu bleiben und du nicht !!!

  • Alle Kommentare anzeigen

jederzeit nie wieder

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
die Ausgangstür
Kontra:
die Eingangstür
Krankheitsbild:
saufen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man kann ja noch nichteinmal morgens mit Kater und Fahne am Frühstückstisch sitzen, ohne dass jemand einen auf das vollgekotzte Bett, von dem vorabendlichen Alkoholgenuss, anspricht.
Und dann dieser "Therapeut" von Team 3.

2 Kommentare

jensman61 am 22.06.2015

Hier ist jeder Kommentar überflüssig

  • Alle Kommentare anzeigen

super klinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Streng und erfahren
Kontra:
Krankheitsbild:
kokain
Erfahrungsbericht:

Ich war von februar bis anfang mai in der therapie wegen kokainsucht.ich habe viel in der klinik gelernt.ich war team 4.wenn einer wirklich abstinent leben will schafft er das auch wirklich in der klinik.das personal ist erfahren und hilfsbereit.ich verstehe auch nicht das sich viele hier über das essen und das haus beschweren.man ist nicht im urlaub da.ich fand das essen super.was mich gestört hat waren die leute mit auflage entweder knast oder therapie.von denen hatten fast alle kein bock sich therapieren zu lassen.haben mehr gestört als was beizutragen.wer wirklich therapiert werden will kann ich die klinik unbedingt empfehlen

1 Kommentar

rolledoris am 05.06.2015

Das ist ganz einfach ! Die Leute sich über das Essen beschweren, haben zu Hause meisten nichts zu essen ! Geben das Geld meisten für den Alkoholkonsum aus !

Hat mir geholfen

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es müsste doch einiges renoviert und geändert werden.)
Pro:
Team 5
Kontra:
Ärztliche Versorgung. Keine echte Hilfe bei Schmerzen (Skelett).Diesbezüglich war die Zeit für mich mit Qualen verbunden. Habe aber kurz danach Schmerztherapien in spez. Klinik bekommen+OP's. Jetzt alles in allem soweit zufrieden.
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis Anfang 2014 13 Wochen in der Fachklinik Fredeburg. Nun im ganzen gesehen, war ich zufrieden. Im Team 5 habe ich mich wie in einer Grossfamilie gefühlt. Hat mir zugesagt, die Therapeuten, die Mitpatienten (auch aus den anderen Teams). Das nicht alles 100 % ig sein kann, müsste eigentlich jeder einsehen. Der bauliche Zustand der Anlage, sowie die medizinische Betreuung müssten m.A. nach verbessert/geändert werden. Da ich selbst aus dem Großraum Sauerland stamme, war ich ja mit der Umgebung vertraut.
Mir persönlich hat die Therapie viel gebracht. Denke oft an die Zeit dort zurück, was mir sehr hilfreich ist.

Wegen meiner anderen gesundheitlichen Probleme--siehe unter Kontra.

Positiver Erfahrungsbericht

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13 - 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mein Leben wurde gerettet
Kontra:
Krankheitsbild:
Heroin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war Patient in Ihrem Haus vom 24. Sep.2013 bis 06. März 2014...

Jetzt im April 2015 und nach der Teilnahme eines Ehemaligentreffen im Sep. 2014 lebe ich noch immer mein Leben ohne jegliches Suchtmittel und möchte heute einmal meine Klinikbewertung vom April 2014 wiederholen...

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Genehmigung der Rentenversicherung - Knappschaft Bahn See - konnte ich vierundzwanzig Wochen in Ihrem Haus leben und an meiner Zukunft arbeiten.
Nach meiner erfolgreichen Zeit in Ihrem Haus, möchte ich mich nun besonders bei meiner Bezugstherapeutin Frau D. M. für die tolle Arbeit und Unterstützung bedanken, denn Frau M. zeichnet massgeblich für meinen Erfolg. Denn ihr gelang es immer, mich konsequent aber höflich auf meine Defizite hinzuweisen. Gleichzeitig gilt mein Dank auch der Teamleitung von Team drei, Herr W. und Herr t. V.
Jedoch habe ich mich auch sehr gut von allen Sport-und Ergotherapeuten besonder durch Herrn W. A. und Frau V. betreut gefühlt.
Auch möchte ich mich bei allen "Hausdamen" bedanken.
Mein besonderer Dank gilt jedoch dem Küchenpersonal insbesondere der Küchenleitung Frau A.
Essen...war immer super!

Ich danke Ihnen für die tolle Zeit.

Mit freundlichen Grüssen

Josef H. Goertz, Schwerin 2014

Es gibt bessere Kliniken im Suchtbereich

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
mille
Kontra:
Therapie als solches
Krankheitsbild:
Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich möchte darauf hinweisen,das es sich bei "rolledoris" und "jensman61" um ein-und dieselbe Person handelt !!! Dieser Mann hat eine schwere Persönlichkeitsstörung (Psychopath) und hat jede einzelne,seiner 10 Millionen Gehirnzellen, versoffen. Das merkt man auch an den völlig schwachsinnigen Kommentaren,die er abgibt. Er war in der Reha schon sehr unbeliebt,was sich bis heute nicht geändert hat.Er ist Hartz 4 Empfänger,weil Ihn kein Arbeitgeber aufgrund seiner geistigen Behinderung haben möchte. Frohe Ostern Euch allen !!

3 Kommentare

rolledoris am 06.04.2015

Leider muss ich Dich enttäüschen!!! Es sind zwei verschiedene Personen.`*jensmann61 " kenne ich nicht.Bin seit viele Jahre trocken, habe eine Ausbildung gemacht in der Pflege und mein PDL( gl.Pflegedienstleitung ). habe zwei Kinder die studiert haben. Das zu meiner Person ! Jetzt zu Dir und auch zu einigen anderen. Für mich seit ihr kleine Witzfiguren!!! Wollen gross eine Therapie machen ,haben aber den Sinn nicht verstanden! Typen wie Dich habe zur genüge kennen gelernt,sind auch nicht lange geblieben oder nach der Therapie,sind meisten wieder angefangen zu saufen.Raussgeschissenes geld.
Wer sich helfen lässt,dem wird dort auch professionell geholfen und kann diese nur Klinik empfehlen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Arbeitslager oder Klinik ?

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
?
Kontra:
die "Fachklinik"
Krankheitsbild:
Spielsucht
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist nicht zu empfehlen. Schlechte Behandlung ,schlechtes Essen,dreckig und schlechte Therapeuten,die keine Ahnung haben. Furchtbar !!!!!!

4 Kommentare

rolledoris am 02.04.2015

Hier kann man auch nur schreiben,Verstand wurde versoffen!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

inkompetenter geht es nicht mehr !!!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
;D)
Kontra:
der Therapeut ist nicht geeignet für erkrankte Menschen !!!
Krankheitsbild:
psychische Störung mit Alkoholabusus
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist grottenschlecht ! Die zu therapierenden werden sehr schlecht behandelt. ( Team 3 ) Der Therapeut ist Pädagoge und dürfte nach deutschem Recht keine Diagnosen stellen !!! Das tat er aber trotzdem,und zwar falsche,wie sich in meinem Fall, 2 Monate später,durch einen Psychiater herauskristallisierte.Es gibt in Deutschland wesentlich kompetentere kliniken.Das Wort Fachklinik ist ein Pseudonym nach meinem Verständniss !!! Ich empfehle diese Klinik nicht weiter,da der Therapeut von Team 3 mich beleidigt und schikaniert hat. Er hat meine schwache Position, während der "Therapie"gnadenlos ausgenutzt. Insgesamt hatte ich in 16 Wochen 4 Einzelgespräche und kein Abschlussgespräch,weil der Therapeut Herr W. angeblich keine Zeit hatte.Ich gehe davon aus,das er einfach keine Lust hatte.Er tut ohnehin nur das,was unbedingt notwendig ist !! Prädikat der Klinik " nicht wertvoll" in fast allen Belangen.

3 Kommentare

rolledoris am 31.03.2015

Solche Leute wie Dich ,dürfen erst garnicht hin geschickt werden. Kosten nur wieder Geld!

  • Alle Kommentare anzeigen

danke für die hilfe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1999/2000   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
obwohl strenge herrschte, habe ich das wesentliche verstanden
Kontra:
medizinisch war die versorgung verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

es jährt sich in kürze mein 15. jahrestag als patient dieser Klinik. ich hatte in der folge zwei kurze rückfälle, welche ich nach 2 tagen behandeln ließ. was ich gelernt habe ist die tatsache, das ich nicht mehr trinken WILL !!! und dies ist mir bis dato gelungen; ich bin seit 9 jahren trocken. darum ein herzliches DANKESCHÖN an die Klinik (Team 5).

Bin sehr froh & Dankbar da gewesen zu sein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Spielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Ich war 14 Wochen langzeittherapie , in Bad Fredeburg . Und kann nur positiv über der Klinik reden ,alle sehr nett und hilfsbereit aber auch streng was auch muss denn man muss , sich ja auch bewusst sein das man eine Therapie macht und kein Urlaub !! Deswegen finde ich die negativen Kommentare hier unnötig bestimmt von welchen die gefrustet sind weil sie es nicht geschafft haben oder einfach noch nicht so weit waren etwas in ihren Leben zu ändern , man muss es wollen und nur weil es nicht geklappt hat beim ersten Mal kann man nicht die Schuld des Hauses geben oder denn Therapeuten !! Aber es ist immer einfacher jemanden die Schuld zugeben anstatt mal zu überlegen woran es gelegen hat . Das war dazu was hier so geschrieben wird . Aus meiner Sicht hat die Therapie mir sehr viel geholfen und ich bin dankbar das ich im Team 3 sein durfte , ich kann nur lob abgeben über die Therapeuten besonders an die Fr. Malberg mit der ich sehr gute und sehr hilfreiche Einzelgespräche hatte klar war es manchmal echt wenig aber was kann man denn erwarten das sind Menschen wie jeder andere aber die uns Suchtkranke helfen wollen das nicht jeder das bekommt was man will ist doch normal wacht mal auf . Ich bin sehr dankbar das ich so Gute Therapeuten dort in dem Haus hatte . Kann mich nur wiederholen ich bin dankbar und froh das ich da sein durfte jeder Zeit wieder gerne .
Dankeschön und liebe Grüße an die Frau. Malberg& Herrn. Witt

Danke Bad Fredeburg

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Art der Therapie)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer Ansprechpartner gefunden, Gute Ärzte)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Routiniert, und kompetent)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Halt in das Alter gekommen)
Pro:
Top Therapie, mit ganz anderen Ansätzen
Kontra:
Renovierungs Bedürftiges Haus
Krankheitsbild:
Alkoholsucht, Abhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende November 2011 bis Ende Februar 2012 war ich in der Fachklinik Fredeburg für 12 Wochen zur Therapie,wegen meiner Alkoholsucht.
Heute kann ich davon berichten das es eine sehr gute Therapie war. Alleine schon Herr Röhr war die Reise dort hin mehr als Wert. Ganz andere Ansatzpunkte wie es in Fachbüchern etc. gelernt wird. Raus aus den Schuldgefühlen, das war hier der Unterschied auch zu Besuchen in den Selbsthilfe Gruppen vorher.
Zuckerbrot und Peitsche. Ich bin ofen und bereit dort hin gefahren und es hat sehr wohl funktioniert.
Es war mir klar das es keine 12 Wochen Urlaub sein werden, und das war es auch echt nicht, aber es hat mir gut getan und geholfen, diese Therapie hat gewirkt.
Klar wurde es mir in dieser Zeit das ich kein Alkohol
Problem habe, sondern das ich hochgradig Alkoholsüchtig bin.Die Ärztliche Betreuung war sehr gut, das Zimmer etwas einfach eingerichtet aber okay.Die Freizeitmöglichkeiten dank der kostenlose Fahrkarte recht gut.Sicher müsste das Haus dringend renoviert werden, aber das macht den Therapie Verlauf nicht aus.Das Essen war mehr als gut, während meiner Sauferei hatte ich nicht auf Nahrungswerte und Qualität geachtet.Der Suff hatte mich total eingenommen.
Hier werden auch noch klassische Regeln des Miteinander Lebens aufgezeigt.Auch Verhaltens Masstäbe wurden hier wieder neu gelernt. Zwar habe ich leider seitdem 3 mal zugeschlagen, jetzzt kann ich aber von einem Rückfall sprechen, vor der Therapie war es eine Unterbrechung der Saufpause. Bin nun absolut zufrieden trocken, hatte nie gedacht das dies einmal gelingen kann.Auch das Sportangebot war sehr gut und Inensiv.
Die Witterung war damals unangenehm, die Wege nach dem Einkaufen beschwerlich, aber auch das gehörte zu einer echt positiven Therapie in Bad Fredeburg. DANKE..

Professionelle Langzeittherapie im Sauerland

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (kaum Zeit für eine qualifizierte Betreuung,da sich die "üblichen Verdächtigen"ständig betreuen lassen,um Therapieeinheiten aus dem Weg zu gehen.Für mich völlig unverständlich,warum dies geduldet wird.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (teilweise mangelhaftes Selbst-/Zeitmanagement einzelner Mitarbeiter)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionelles,erfahrenes Therapeutenteam in Team 2
Kontra:
Patienten,die sich konsequent in allen Bereichen "therapieresistent" verhalten
Krankheitsbild:
Alkoholkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ausgewogenes Verhältnis zwischen Einzel-und Gruppentherapie,Sport-/Ergotherapieeinheiten und ergänzenden fachspezifischen Stunden,die z.B.die Hintergründe von Suchterkrankungen beleuchten.
Habe in meinem Team 2 ausschließlich kompetente Therapeuten kennengelernt,wobei gerade der Mix von Psychologen und Pädagogen von mir als sehr sinnvoll empfunden wurde.
Fühlte mich in den 15 Wochen jederzeit gut betreut und mit meinen Problemen ernstgenommen.
Bin sehr froh,daß ich die Chance einer Langzeittherapie in Bad Fredeburg wahrgenommen habe und sehe nun optimistisch in eine abstinente Zukunft.
Vielen Dank für die engagierte Arbeit und Unterstützung.Ohne professionelle Hilfe hätte ich keine Chance gehabt,meine Alkoholkrankheit zu verstehen und sie so in den Griff zu bekommen.
Viele Grüße aus dem Rheinland

Meine kurze Zeit in Fredeburg Teil 2

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung, Angst, Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

... Fortsetzung von Teil 1 ...
Insgesamt habe ich den Schritt nach Fredeburg zu gehen nicht bereut und ich würde auch wieder nach Fredeburg gehen, obwohl ich abgebrochen habe. In Fredeburg bin ich aber endlich mal auf andere Gedanken gekommen und habe auch hinterher eine Menge Dinge erkannt, die ich ändern muss (bei mir hat das etwas gedauert und dauert auch immer noch an).
Ich denke, dass ich auf einem guten Weg bin und schon große Fortschritte gemacht habe und darauf bin eigentlich auch ziemlich stolz!
Ich könnte noch über mehr Dinge in Fredeburg schreiben, lasse das aber jetzt einfach mal, da das ganze doch recht subjektiv ist. Ich kann euch empfehlen, falls ihr eine Therapie beginnt: Lasst euch nicht zu sehr von irgendwelchen ominösen Erfahrungsberichten (wie z.B. diesem hier^^) oder irgendwelchen zwielichtigen Mitpatienten, die nach 3 Tagen schon alles schlecht reden, beeinflussen. Geht am Besten einfach so unvoreingenommen wie möglich an die Therapie ran und gebt euch selbst eine Chance.
Und übrigens: Das Essen war gar nicht so schlecht.

Meine kurze Zeit in Fredeburg Teil 1

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Persönlichkeitsstörung, Angst, Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Winter 2013 Patient in Fredeburg. Ich war eine eher kurze Zeit in der Klinik, habe die Therapie nach einigen Wochen abbrechen müssen, was nicht an der Klinik lag sondern daran, dass ich noch nicht stabil genug war.
Da es mir scheint, dass hier ziemlich viele der Klinik die Schuld am Misserfolg der eigenen Therapie geben, wollte ich mal meine Sicht hier darlegen.
Angekommen hatte ich mich direkt schonmal verfahren, so kam ich erstmal schön spät Abends an am Aufnahmetag. ;)
Endlich angekommen passierte auch nicht mehr so viel, Untersuchungen, Fragen, usw. und dann ging es auf die Aufnahmestation. Dort passiert dann erstmal nicht viel. Vielen war recht langweilig und einige fingen jetzt schon an zu meckern wie schlecht die Klinik und das Programm doch seien, wie schlecht das Essen sei, usw. (die Therapie hatte doch noch gar nicht angefangen?) Ich war dort unten etwa 5 Tage, dann kam ich in den Wohnbereich und dort in meine Bezugsgruppe (~12 Mitpatienten, mit denen man dann häufig zu tun hast und mit denen die Gruppentherapien, Gruppenaktivitäten, usw. stattfinden). Darüber hinaus ist man noch in einem Team, bestehend aus 4 Gruppen je Team, mit dem finden die Großgruppen statt. Dann gibt es noch Einzeltherapie, Sport, usw.
Insgesamt ist der Tag sehr ausgefüllt, also Langeweile kommt eigentlich nicht auf - für die Aufnahmestation aber lieber ein Buch mitnehmen!
Ich hatte Schwierigkeiten mit den anderen Patienten zurecht zu kommen, obwohl diese mir wohlwollend waren und noch einige andere Probleme, wodurch ich unter großem Druck stand, dem ich irgendwann nicht mehr standhielt, ich bat in eine Akutklinik verlegt zu werden, was dann auch so geschah.
Ich bin später noch einige Male rückfällig geworden, konnte mich aber immer wieder aufraffen und beginne bald eine ambulate Psychotherapie, was wohl derzeit für mich die beste Lösung ist.
... weiter in Teil 2 ...

*

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (q)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (q)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (q)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (q)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es geht doch nicht nur um Team 3. Es gibt auch in anderen Teams Therapeuten, die keine qualifizierte Ausbildung im Bereich Suchterkrankung haben. Ich glaube, dass das Hauptproblem der Klinik. Jeder Psychologie/Pädagogik- Student wird auf die Suchtkranken losgelassen.

2 Kommentare

rolledoris am 25.12.2014

Viele süchtige Verstehen es völlig falsch oder wollen es nicht verstehen.Die Therapeuten zeigen den Süchtigen den Weg um ein normales leben ( ohne Suchtmittel )führenen zu können. Alles andere liegt am süchtigen ,diesen Weg zu gehen und auch an zunehmen.Die Thrapeuten sind nicht schuld, sondern der Süchtige der das nicht annehmen will. Ich kann ja immer die Schuld bei den anderen suchen ,das ich trinke. Wenn ich innerlich nicht bereit bin ,auf zu hören ,dann bringt die ganze Therapie nichts und den Rentenzahler kostet das viel Geld. Ich bin seit 10 Jahre trocken , habe Arbeit und eine Ausbildung gemacht.In der Altenpflege.Es liegt nicht an den Therapeuten ,sondern an euch selbst.Wenn ich die Erfahrungsberichte so lese, dann müste erst einmal eine Therapie auf Probe gemacht werden ,(um zu sehen )ob der Süchtige das durch hält.Das erst von der Rentenkasse erst einmal 4 Wochen genehmigt wird und dann weitere Wochen, so kann der süchtige sich das erarbeiten. im normalen Leben muss man sich das ja auch erarbeiten.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ignoranz

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Ignoranz. Ostern '14 waren sehr viele Rückfälle. Kein Problem für die Klinik. Es wird sehr viel schön geredet. Viele gehen freiwillig oder werden entlassen. Die Abbruchquote ist erschreckend hoch, und die Rückfallquote noch viel höher.
Der Leiter von Team 3 ist ein A....ch. Aber egal. Es geht ja nur um Kranke, welche an ihrem Leid selbst schuld sind.
Team 1 hat eine sehr gute Therapeutin, aber ihre Angestellten haben die Arbeit auch nicht erfunden. Man Kommt sich vor wie beim Amt. Jeder macht seinen Dienst, man muß ja seinen Lebensunterhalt verdienen. Der Patient ist da drittrangig.

4 Kommentare

jensman61 am 15.12.2014

Eigentlich überhaupt was gelernt oder erkannt? Naja

  • Alle Kommentare anzeigen

Eine Horrorklinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013-14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
jedenfalls nicht die Therapie
Kontra:
die Therapie und das drumherum
Krankheitsbild:
Alkohol und weiters
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

man kann in dieser Klinik keineswegs von einer Therapie sprechen. Der Patient ist sich selber überlassen. Bei weiteren psychischen Erkrankungen,wird dem Patienten keine adäquate Hilfe angeboten. Das hat viel mit inkompetenten " Therapeuten" zu tun.Ich war in Team 3 und der Therapeut ist wirklich miserabel.Er hat einfach keine Ahnung von psychischen Erkrankungen.Ich hatte in 16 Wochen nur 4 Einzelgespräche,obwohl es mir sehr schlecht ging.Ein Abschlussgespräch bekam ich nicht,weil der Therapeut von Team 3 keine Zeit hatte. armselig !!! Die Klinik is total veraltet und in einem sehr schlechten Zustand. Richtig wohl hat sich da niemand gefühlt. Alles schmutzig und alt. Furchtbar !! Es gab in der Klinik viele Rückfälle,die nicht gerade für das know how der Therapeuten spricht.Alles in allem..............diese Klinik ist ein Horror !!

2 Kommentare

rolledoris am 07.01.2015

Wenn ich das hier so lese, denke ich immer wie klein seid dir eigentlich? Aber wenn es um dem Alkohol geht ,dann seid ihr groß! Dann braucht ihr kein Aufpasser. Der Therapeut ist nicht verantwortlich und auch die Klinik nicht. Nachdem ich schon mehrere Jahre trocken bin ,sehe ich das mit ganz anderen Augen. Mein Verstand ist wieder angefangen zu arbeiten. Und was einige Leutchen hier so schreiben . Kann man nur denken die sind ohne Verstand auf die Welt gekommen ,oder haben den versoffen.

  • Alle Kommentare anzeigen

chaos

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechte persönliche Beratung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fast keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Arzt spricht fließend deutsch, versteht nichts.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Sportabteilung
Kontra:
" Fachpersonal"
Krankheitsbild:
alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin dieser Klinik. Seit 6 Monaten bin ich zurück und höre von meinen Mitpatienten nur über Rückfälle. Nicht einer ist trocken geblieben. Das kann und darf doch nicht sein. Werden wir dort nur geparkt? Was sagt der Rententräger dazu. Ich habe einen negativen Bericht zur Rentenkasse geschickt. Zur Zeit kümmern mein Arzt und ich mich um einen neuen Terapieplatz. Jedes Einzelgespräch musste ich mir erbetteln, und meine zuständige Therapeutin war in den 14 Wochen 6 Wochen krank. Allein über Ostern hat es so viele Rückfälle in der Klinik gegeben,dass die Aufnahme Station keinen Platz mehr hatte. Wie kann so etwas passieren. Warum kümmert sich niemand um solche Vorfälle?

3 Kommentare

jensman61 am 15.12.2014

Jaja die anderen sind immer Schuld, man selber nie!

  • Alle Kommentare anzeigen

Prädikat nicht wertvoll

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
die tolle Gegend
Kontra:
die Klinik und der Teamleiter von Team 3
Krankheitsbild:
Alkohol und weitere psychische Erkrankungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich möchte mich an dieser Stelle an den Betreiber dieser Seite herzlich bedanken. Ich war in Bad Fredeburg in Team 3 und war zu diesem Zeitpunkt sehr schwer, psychisch krank. Ein Alkoholproblem kam dazu. Leider ist der Therapeut in diesem Team nicht intellegent genug,um psychische Erkrankungen zu sehen und entsprechend zu behandeln.Das kann weitreichende Folgen für den Patienten haben. Dem Therapeuten von Team 3 war und ist das natürlich scheiss egal. Er leiert in den vielen Jahrzehnten,in der er in der Klinik beschäftigt ist,immer wieder die gleichen Sätze runter,die er irgendwann mal auswendig gelernt hat. Er ist Erziehungswissenschaftler und kann und darf keine Diagnosen stellen. Dafür sind Arzte ( inbesondere Psychiater ) zuständig.Er tat es aber trotzdem,mir Absegnung und Unterschrift des Chefarztes,der mich nicht einmal kannte.Ein ganz übles und verlogenes Spiel in dieser Klinik !!! Ich möchte nur jedem raten,nicht in dieses Haus zu gehen. Ich wurde als arbeitsfähig entlassen,obwohl ich nach dem Aufenthalt noch wesentlich kranker war als zu Beginn der REHA !!!! 6 Monate später bekam ich die volle Erwerbsminderungsrente unbefristet,nachdem ich eine weitere Reha mit echten Fachleuten zuerkannt bekam. Das sagt doch alles über diese Klinik aus.Weitere Auslegungen wären überflüssig.Liebe Leute.........überlegt bitte gut,wo Ihr die Therapie macht. Es geht um euere Gesundheit und defacto um euer Leben.

3 Kommentare

jensman61 am 06.12.2014

Wieder jemand der alles auf andere schiebt hat wahrscheinlich auch nichts dazu gelernt SCHADE

  • Alle Kommentare anzeigen

neues leben

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1993   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
das nichts beschönt wurde
Kontra:
enges kontrollschema
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ich nach 21 Jahren trocken geblieben bin , verdanke ich dem team 3 und der frau schmidt. meinen dank dafür.

So geht Therapie

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (genau so,nicht anders)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Therapie auf Augenhöhe)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (kaum in Anspruch genommen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (für so ein großes Haus,Hut ab)
Pro:
angenehme Menschen
Kontra:
mind. eine Stunde Einkaufsmarsch (Bergauf/Bergab)
Krankheitsbild:
Amphetamin-,Alkohol- und Cannabisabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die ersten 6 Tage befand ich mich erstmal in der Aufnahmestation,hier herrscht Krankenhausatmosphäre,bis auf die Tatsache das es draußen einen Raucherbereich gibt und Handys erlaubt sind.Dies war aber nötig um meine Nüchternheit zu gewährleisten und ein individuelles Krankheitsbild zu erstellen,damit ich im späteren Therapieverlauf in die für mich passende Therapiegruppe einziehe.Ich zog dann am 6.Tag in den Wohnbereich(2-Bettzimmer).Ein sogenannter Pate(schon erfahrener Patient),der einen die erste Zeit an die Hand nimmt,holte mich von der Aufnahme ab und stellte mich meiner Gruppe(ca.10 Mitpatienten mit in etwa dem gleichen Suchtbild)vor.Es ist vergleichbar mit Schule,die Gruppe als Klasse und einen Therapieplan(Stundenplan) erhielt ich auch.Morgens startet der Tag so um sieben mit Frühsport,um acht ist Frühstück und um neun beginnen die Therapieeinheiten.Zwei vor dem Mittagessen und zwei nach dem Mittagessen,eine Einheit dauert 1 Std 15min.Es gab viele Pausen zwischen den Einheiten,sodaß um 17:00 Uhr Therapieende war.Dann gabs Abendessen,danach Freizeit.Die kann jeder frei gestalten,entweder raus ins Dorf oder in der Klinik:Sport,schwimmen,saunieren,oder aber TV gucken.Wochenends ist kein Therapieprogramm und Freitags schon um drei Schluss.Besuch kann am Wochenende empfangen werden.Die Klinik selber ist alt,aber gut.Die Wohnstuben wirken mit ein paar privaten Sachen schnell gemütlich.Tolle Aussicht auf den Rothaarrücken(Gebirge).Wobei das auf- und abgelatsche der Berge ganz schön nerven kann,wenn man mal ins Dorf(Aldi,Netto,Lidl) möchte.Dauert ca 1/2 Stunde ins Dorf und genauso zurück.Das Essen ist gut,jeden Tag Fleisch oder aber Vegetarisch.Von den Menschen her die dort Therapie machen ist von jeder Art etwas dabei,also bleibt man(egal was für ein Typ Mensch man ist) nicht lange alleine.Von den Therapeuten behaupte ich,das es sehr fähige Menschen sind,die Therapie auf Augenhöhe betreiben.Alles in allem,hatte ich dort die nötige Zeit,Ruhe und Anregungen.

Gutes Therapiekonzept

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Organisatorisch noch viel Luft nach oben)
Pro:
Gutes Therapiekonzept, gutes Fachpersonal
Kontra:
Verwaltungsabläufe sind manchmal etwas zäh, widersprüchliche Aussagen zu Abläufen
Krankheitsbild:
Suchtkrankheit (PC, Cannabis)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Rahmen der Therapie an einem Angehörigenseminar teilgenommen und so einen Eindruck von der Klinik, dem Konzept und den Abläufen bekommen. Das alles und nicht zuletzt auch der therapeutische Erfolg hat mich überzeugt. Ich kann diese Klinik nur ganz dringend weiterempfehlen. Wer wirklich an seiner Sucht arbeiten will, ist hier absolut richtig.Allen Angehörigen kann ich auch nur raten, das Seminarangebot unbedingt anzunehmen. Das Seminar selbst ist kein Spaziergang, sondern harte Arbeit, die sich aber wirklich lohnt.

Einzig und allein der organisatorische Ablauf könnte etwas besser laufen. Ein Angehörigenseminar ist ja ein regeglmäßig wiederkehrendes Ereignis, da sollte man doch etwas mehr Routine erwarten können. Widersprüchliche Aussagen aus der Verwaltung zu Terminen, Ablauf und Kostenübernahmen sowie Einladungen, die einen erst zwei Tage vor Seminarbeginn erreichen, sind wenig hilfreich. Wie gesagt, da ist noch viel Luft nach oben.

Letztlich hat aber alles doch noch geklappt. Mein Fazit: Hier wird sehr gute Arbeit geleistet.

Super Klinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
hilfreich
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol Spielsucht Selbstverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapie war sehr anstrengend aber gut und hilfreich. Man muss allerdings Therapiewillig offen und ehrlich sein. Therapeuten und Abläufe sind top.....allerdings könnten die Zimmer renoviert werden. In der Freizeit verhalten sich viele wie im Kindergarten, darauf sollte mehr geachtet werden. Ich kann die Therapie nur empfehlen. Wenn ihr mehr Eindrücke der Klinik haben möchtet oder mit ehemaligen sprechen möchtet dann geht auf facebook und sucht SUCHTGRUPPE BALLERBUDE FREDEBURG

Ballerbude ist Liebevoll gemeint und wir sind alle ehemalige die euch weitere infos über die Klinik geben können.

1 Kommentar

Hoschy77 am 04.09.2014

Sorry.....Gruppe auf facebook heißt

Suchthilfegruppe Ballerbude Bad Fredeburg

Alkis sind scheiße drauf

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Bahn-Kart ist um sonst für die Region
Kontra:
Es wird nicht über rollenspiele gezeigt wie scheiße sie drauf sind
Krankheitsbild:
Sucht Alkohol Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich bin ein angehöriger und fand das die Kur für meinen Partner nichts gebracht hat und mein Konto um 420€ geschrumpft ist.Ich bin der Meinung es hat sich sogut wie nichts verändert,
Die Agressionen Streitigkeiten sind immer noch geblieben es wird ihnen nicht erklärt wie scheiße sie drauf sind und das sie nicht ganz richtig ticken.Aber das wollen sie noch immer nicht verstehen und sehen nichts ein. Die Klinik hört nur Ihre Meinung wie schlecht es Ihnen geht
OOO aber was die Angehöriegen durchmachen geht es einen scheißdreck an.Vor allem der Tunnelblick den die Alkis haben da wird einfach nicht drann gearbeit.Fazit:Man kann den Alkis immer noch nichts sagen sonst werden sie Zickig Agressive,besserwisser Tunnelblick und erzählen Dir noch das 1+1=5 ist und zum schluss sagt man OK 1+1=5 damit man blos seine Ruhe hat
Tolle Klinik
Vieleicht sollte die Klinik mal eine Szene durchspielen wie ein Angehöriger es Tag Täglich erlebt

3 Kommentare

provinzial am 04.09.2014

Hi ,das kann ich nur voll unterstreichen!!
die Alkis werden gepudert und die angehörigen??

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Fachklinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gute Teamtherapeuten
Kontra:
Zimmer könnten mal neu renoviert werden
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist schön gelegen und mit allem was man braucht Ausgestattet. Die Zimmer sind einfach aber für den Aufenthalt reichen sie aus.Das Essen dort ist gut und ausreichend.Das sportliche Angebot in der Klinik ist sehr gut da dort gute Sport Therapeuten sind.Ich habe eine Langzeittherapie in Team3 gemacht,und war insgesamt 14wochen da.Und habe mich dort sehr wohl und gut betreut gefühlt. Was nicht zuletzt an den hervorragenden Therapeuten Herrn Witt und Frau Marlberg gelegen hat.

grosse hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
psychologen/schwestern/kitateam
Kontra:
zu wenig sportangebote
Krankheitsbild:
borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo ich war 13 wochen patient in der klinik auf der station 6b zusammen mit meiner tochter.ich kann nur sagen es war die beste stationäre erfahrung die ich in meiner laufbahn gemacht habe.da team der 6b ein traum,die psychologen perfekt,nie habe ich soviel erlernt und mitgenommen wie ich dort in der zeit erarbeitet habe.die betreuung meiner tochter ebenfalls ein traum,ein total kompetentes team meine kleine is dort so lebendig geworden und hat viel mitgenommen.einfach grossartig,sie machen super arbeit.

Menschenverachtende Vorgehensweisen

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
?
Kontra:
Therapeut Team 3
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war in "Team 3" bei einem Pädagogen,der von rechtlicher Seite her keine Alkoholsüchtigen Menschen Therapieren darf. Er behandelt seine Patienten sehr schlecht und es ging meinem Mann während des 16wöchigen Aufenhalts wegen dieses Therapeuten immer schlechter.Dieser Mann gehört normalerweise lebenslänglich in ein Gefängniss,da er die sehr schwache Position der Patienten gnadenlos ausnutzt.
Beleidigungen und Schikanen gehörten zur täglichen "Therapie",die in wirklichkeit keine war.Der Therapeut von Team 3 hat offenbar selber psychische Probleme,und versucht diese auf den Patienten umzulegen. Traurig,das diese Vorgehensweise nicht von den Rentenversicherungsträgern und Geldgebern hinterfragt wird.

Hier noch ein Link zum nachschauen und warnen http://www.fachklinik-fredeburg.de/Seiten_Therapeutisches-Team.aspx

5 Kommentare

Bonsai1 am 29.05.2014

Hallo!Warum schreibt ihr Mann eigentlich nicht selber?Hatt er sich immer noch nicht von Fredeburg erholt?Muss ja schlimm sein diese Klinik,da ist das Trinken sicher das kleinere Übel.Oder?

  • Alle Kommentare anzeigen

Empfehlenswerte Fachklinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich fühlte mich als Patient ernst genommen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Beratung durch meinen Therapeuten war 1 a)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (M.E.. fehlte teilweise die med. Kenntnis)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Behandlung im Schwesternzimmer war nicht immer zufriedenstellend)
Pro:
Mein Therapeut hat sich sehr persönlich um mich gekümmert
Kontra:
Andere Tharpeuten/innen haben sich nicht soviel um Pat. gekümmert
Krankheitsbild:
Alkoholiker
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 12 Wochen Patient in der Fachklinik. Von meiner Seite kann ich berichten, dass es mir sehr gut getan hat. Man muss sich aber selbst auch aktiv in der Therapie mit einbringen. Sicherlich ist das nicht immer einfach, aber ich kann nur für mich behaupten, es hat sich sehr gelohnt. Ich war in der sogenannten Seniorengruppe im Team 5 untergebracht. Hier habe ich mich, auch aufgrund des Alters der anderen Patienten/innen, sehr gut aufgehoben gefühlt. Wenn mich jemand um Rat fragen würde, ich kann diese Fachklinik nur wärmstens empfehlen.

Anstrend aber gut.

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Theraphiekonzept
Kontra:
medizienische Versorgung
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 12 Wochen lang Patient der Klinik und kann diese jedem nur ans Herz legen. Die Anforderungen die an die Patienten gestellt werden sind zwar hoch, aber das Ergebnis zahlt sich aus. Dies war meine dritte Entwöhnungsbehandlung und die mit Abstand Beste. Neben dem guten Therapiekonzept kann man sich dank des sportlichen Angebotes auch körperlich gut erholen. Außerdem hat man im Dorf gute Einkaufsmöglichkeiten (der Weg zur Klinik ist zwar anstrengend, aber was tut man nicht alles für die Gesundheit) und bekommt nach 4 Wochen die Sauerland-Card, mit der man kostenlos öffentliche Verkehrsmitte benutzen kann. Die Einrichtung ist alt aber reicht aus. Man ist ja hier um mit seiner Abhängigkeitserkrankung abstinent leben zu können und nicht um Urlaub zu machen! Natürlich macht nicht alles für jeden Sinn, aber wenn man die Therapie ernst nimmt, alles mitmacht, sich anhört was gesagt wird und darüber nachdenkt, kann man viele für einen selbst sinnvolle Sachen mitnehmen. Der Erfolg einer Therapie liegt immer noch zum größten Teil bei dem, was man selbst daraus macht.

klinik des grauens

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
essen
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
alkohol Abhängigkeit und Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Furchtbares irrenhaus. Ich war 10 wochen zur langzeit dort um meine alkoholsucht zu bewältigen. Ich war sehr motiviert bei meiner anreise. Doch das grauen fängt schon bei der aufnahme station an. Überwiegend unfreundlich und überfordert. Will man mal etwas gegen Kopfschmerzen bekommen muss man erst eine Audienz beim arzt bekommen. Besorgt man sich selbst Tabletten in der Apotheke wird man mit einem aktenvermerk geahndet. Schlimmer sind allerdings die sog. Suchttherapeuten. Sie wollen bei einem alles therapieren ausser der sucht und die Abhängigkeit. Sucht spezifische Therapie n gibt es nur einmal in der woche!!! Kritisiert man die therapeutischen Einheiten oder den Therapeuten ist man nicht therapiefähig und aufmüpfig. Alles in allen kann ich die klinik in keinster weise empfehlen. Ausser das essen das war gut. Ausserdem werden psychische Erkrankungen nicht ernst genommen was ich als sehr erschreckend empfand. Außerdem fanden regelmäßig alkohol und Drogen Exzesse statt. Die polizei war auch nicht selten anwesend.

5 Kommentare

schalkeluigi am 02.06.2014

Hallo, meckern kann jeder, aber etwas gegen seine Sucht unternehmen nicht. Ich war selbst Patient in Fredeburg und habe die Erfahrung gemacht, dass es nicht an den Therapeuten liegt, sondern in erster Linie an sich selbst.

Für die Sucht bin I C H verantwortlich.Es gibt überall Therapeuten mit denen man nicht so gut klar kommt, aber man kann doch mit den Personen sprechen oder den "Teamchef" ansprechen. Wenn man es sich einfach machen will dann heißt es immer:

Schuld sind i m m e r die anderen. Ich bin krank, jetzt helft mir mal.

Mit d e i n e r Einstellung wünsche ich dir weiterhin viel Spaß mit der Problem Bewältigung. Gott sei dank gibt es überall den Alkohol, wenigstens e i n e r der mich versteht...

  • Alle Kommentare anzeigen

Lasst Euch nicht Entmutigen!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Therapeuten und die Gegend!
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol- und Drogensucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo Leute,
erst einmal zu den vielen negativen Berichten hier! Diese scheinen mir von Leuten verfasst worden zu sein, die gar nicht vor hatten eine Therapie zu machen und diese abgebrochen zu haben. Wer sich nicht auf eine Therapie einlässt und kein Ziel verfolgt (Suchtmittelfrei zu leben) dem wird diese auch nicht helfen! Ihr verbreitet Angst vor den besten Haus, dass ich je kennengelernt habe und das ist unfair gegenüber denen, die unentschlossen sind, oder eine Therapie als ihre letzte Chance ansehen!
Ich bin seit vier Jahren Suchtmittelfrei! Dazu hat die Therapie in der Fachklinik Fredeburg einen großen Beitrag geleistet! Ich hatte Angst, bevor ich die Therapie begonnen habe. Aber als ich mich darauf eingelassen hatte, war es eine erfahrungsreiche Zeit, in der ich mich besser kennengelernt und einiges über meine Sucht gelernt habe! Klar es war schwer und auch mal mit dem Gedanken an einen Abruch verbunden aber ich habe weiter gemacht und das hat mir Stärke und Selbstvertrauen gegeben! Also ein bisschen Angst ist gar nicht so schlimm und die Therapeuten sind dazu da euch zu helfen. Manchmal tut das weh aber wer es geschafft hat wird als neuer Mensch daraus hervorgehen!

3 Kommentare

yvonne232 am 29.04.2014

So wie es ausschaut ist deine Therapie auch schon 4 Jahre her da kann sich einiges geändert haben

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein völlig neuer Mensch

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Existenz dieser Hilfe
Kontra:
--
Krankheitsbild:
Alkohol
Erfahrungsbericht:

Ich berichte nun aus Sicht einer Angehörigen, genauer, ich bin die Ehefrau eines damaligen Patienten.
Die Rückkehr meines Mannes liegt noch gar nicht so lange zurück.
Dennoch kann ich schon jetzt enorme Veränderungen feststellen!
Er kam zurück als völlig neuer Mensch.
Ich werde sicherlich in ein paar Jahren noch einmal eine Bewertung abgeben ob die Therapie von 3,5 Monaten auch immer noch seine Wirkung zeigt.
Ich habe damals am Angehörigenseminar teilgenommen und kann nur positiv darüber berichten. Eine super tolle Therapeutin mit enorm viel Herz. Ich bin der Klinik und den Therapeuten verdammt dankbar. Generell ist es eine tolle Sache, dass es heut zu Tage eine solche Hilfe gibt. Jeder sollte diese auch sinnvoll nutzen wenn er es denn Ernst meint!
Es ist ein Schritt um gemeinsam einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Für uns war es ein Neuanfang!
Ein steinig langer Weg für uns beginnt nun mit positiver Hoffnung in Richtung wundervoller Zukunft gemeinsam abstinent zu leben! Ich habe mich lange mit dieser Krankheit befasst und konsumiere seither auch keinerlei Alkohol mich hat all das enorm geprägt!

Liebe Grüße an Fr. Mar.
N.L.

Pathologisches Glücksspiel

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten , Küche , Reinigungspersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Glücksspielsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
Ich war ab Januar 2014 Patient in der Fachklinik Bad Fredeburg und kann nur positives über meinen Aufenthalt berichten.
Habe mich natürlich auch vorher im Internet über diese Klinik informiert und kann die ganzen schlechten Bewertungen überhaupt nicht nachvollziehen.
Vom esssen , die Therapeuten bzw. Die Pflegekräfte , das Reinigungspersonal , alles top !

Ein ganz grosses Lob an das gesamte Team 5 , ihr habt mir viel Kraft gegeben und mich auf andere Gedanken gebracht.

Nur wer selbst etwas ändern möchte ist bereit was zu verändern !!!

die hölle

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 03.2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
alkohol . ptbs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich finde diese klinik ein wiz , die ärzte können kein richtigen deutsch . Das personal ist unter bestzt . Das essen ist misserabel mal zu salzig oder schmeckt nach nichts oder komische zusammen stellung von essen . Die zimmern sind viel zu klein umd sehr alt und kapput . Denke die klinik will nur geld haben sonst nichts und wie es um uns geht kümmert sich keiner drum . Die ganzem therapie einheit ist auch eon witz . War auch drin wegen meine ptbs und der therapoit wuste davon bescheid aber es wurde nie drauf angesprochen wegen meine krankheit . Kamm mal zu spät in einer einheit und es gab dann ein (a) akzenvermerk hat mann zu viele wird mann rausgeschmissen . Ich sehe diese regel wie im kindergarten . Es ist ein witz . Ich kamm in diese reha rein und dachte mir dann wird es mir guthen aber leider wars dies nicht der fall .ich war im team 3 und der herr .... hat mir den ein druck geben das es im egal ist wie es dir geht . Auch bei der tvv muss alles.sagen . Wie auch bei der gruppen therapie da muss mann sein ganzes leben erzählen , und dies ist auch ein muss sonst heist es mann ist nicht in der gruppe dabei . Hatte es erzält in der gruppe .ein tag späzet wusten es dann die ganze klinik und kein therapoit machte was . Sucht lieber eine andere reha aus dies ist keine reha das ist eine hölle

5 Kommentare

Super2011 am 13.03.2014

Nach Studium Ihrer Bewertung, komme ich zu dem Schluss, dass sie mal an Ihrem Deutsch arbeiten sollten.

  • Alle Kommentare anzeigen

Absolut zufrieden!!!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
qualifizierte Therapeuten
Kontra:
Essen :-)
Krankheitsbild:
Alkoholkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis zum 03.03.2014 in Fredeburg und kann absolut gar nichts schlechtes sagen, bis auf dass das Essen nicht ganz meinem Geschmack entsprach. Ich habe am 25.11.2013 eine Therapie begonnen, meiner Alkoholkrankheit den Kampf anzusagen. Vor meiner Ankunft in Fredeburg habe ich hier die Kommentare gelesen und kann nur jedem dazu raten, nicht auf den ganzen Mist zu hören. Wenn man selber nichts verändern möchte, dann sollte man besser gleich daheim bleiben. Ich war auch in Team 3 und der Teamchef hat seine gewisse Strenge, aber er ist auch für das komplette Team verantwortlich. Habe echt selten so einen qualifizierten Mann gesehen, der wirklich alle seine Patienten kennt und auf alles eine lehrreiche Antwort hat (wenn man ihm denn auch aufmerksam zuhört). Viele sehen es dort wohl als Urlaub, aber so ist es nicht. Es ist harte Arbeit!!! Es ist nun einmal so, dass man nicht an seinen Stärken arbeiten muss, sondern an seinen Schwächen und die bekommt man dort gesagt! Wer hört schon gerne seine Schwächen?! Niemand, würde ich sagen!
Aber wenn man wirklich sein Leben ändern will, dann muss man da durch. Ich kann meine Bezugstherapeuten Herr W. und Frau Mal. nur in höchsten Tönen loben und bin ihnen unendlich dankbar, dass sie mich auf einen guten Weg gebracht haben, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Verstehe hier einige Leute nicht, so etwas undankbares, weil sie selber noch nicht bereit sind an sich zu arbeiten. Wer Urlaub möchte, ist in Fredeburg falsch. Lasst die Plätze frei, für Leute die die Hilfe annehmen.
Ich ziehe vor den Therapeuten echt meinen Hut und bin dankbar, dass sie immer in dieser schwierigen Zeit für mich da waren. Vielen lieben Dank Team 3!! Besonderen Dank an Fr. Mal. und Hr. W.!!!

Liebe Grüße,
M.L.

2 Kommentare

Jarek31 am 07.03.2014

Hallo lieber M.L.;-) Ich schließe mich gerne deinen Bewertung an. Du hast es auf den Punkt gebracht und keiner kann es besser als du. Ich hoffe nur dass die Botschaft an alle ankommt und die Leute, die Hilfe brauchen, es so sehen wie wir. Schöne grüße an F Mal. und H W.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wieder Suchtklinik

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Verpflegung sehr gut, Sporttherapie sehr gut
Kontra:
immer unterschwelling zu erleben: du bist SUCHT
Krankheitsbild:
Alkoholiker
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider ist es so, dass jede Handlung auf Sucht bezogen wird. Z.B.komme ich zu spät, bin ich unzuverlässig,kommt der Pflegedienst nicht, kann ja jeder Fehler machen. Bin ich krank, will ich mich von igendwelcher Gruppe befreien lasssen. Bin faul oder lüge dem Arzt etwas vor. Medikamente gegen Schmerzen sind nur sehr schwer zu bekommen. Zum Schlafen etwas zu bekommen ist unmöglich. Mit chronischen Schmerzen und wenn man nicht schlafen kann ist man aufgeschmissen. Der Mensch ist SUCHT, alles andere des Menschen muß zurück treten. Das ständig unterschwellige Verhalten bzw. Gerede:Süchtige sind unzuverlässig, faul, lügen etc. bringt meiner Meinung nach einen Menschen endgültig in die Gosse. In den Großgruppen sollte eine Rückmeldung positiv ausfallen. Aber gerade von den Therapeuten bekommen die Patienten oft "noch einen drüber". Dann wird mutig geworden, auch von den Patienten noch schnell negativ was nachgeschoben. Bei dem Prozeß mal hinzuschauen, warum ich denn gerade in dieser Situation getrunken habe, bekommt man keine Hilfe. SIE MÜSSEN DAS DOCH WISSEN!!! So einfach ist die Antwort nicht immer zur Hand. Kurz um, nie wieder eine Suchtklinik. Es war schrecklich.

1 Kommentar

schalkeluigi am 02.06.2014

Für die S U C H T, dieses Wort hat bei Ihnen ja anscheinend große Bedeutung, ist jeder s e l b s t verantwortlich. I C H bin durch m i c h in diese Sucht geraten. Sicherlich gibt es Momente in denen man sich als Alkoholiker unverstanden fühlt (zu recht oder unrecht). Man muss sich aber selbst erst einmal eingestehen ich w i l l aus eigener Kraft aus dieser Sucht heraus. Es sind nicht immer nur die anderen schuld... Ich bin krank und die beleidigen mich dann auch noch.. Da ich selbst Patient der Fachklinik war (20.1.-14.4.2014) kann ich auch sagen das im Schwesternzimmer nicht alles "toll" verlaufen ist, trotzdem habe ich mich mit mir auseinander gesetzt. Einfach mal weg hören und an sich selbst denken, ich will mich verändern und meine S U C H T bekämpfen.

Ich bin überglücklich mit dem Resultat :)

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholikerin, Borderlinerin, Bulimikerin, suizidal, sozial phobisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich ist es schwer eine Klinik zu bewerten, denn es kommt auch immer auf die einzelne Sichtweise der Betroffenen an. Ich bin sehr zufrieden und immer noch überrascht, was ich dort gerissen habe. Besser kann ich es mir wirklich nicht vorstellen.
Allerdings habe ich auch viele Leute gehen und fliegen sehen. Wenn man sich helfen lassen will und sich auch darauf einlässt, dann wird die Therapie gut verlaufen.
Ob eine Therapie erfolgreich verläuft oder nicht, das liegt immer noch daran, was die Betroffenen aus dem machen, was ihnen geboten wird.
Mir ist aufgefallen, dass viele Menschen nach Fredeburg kommen und erwarten, dass die Therapeuten etwas machen, damit es ihnen besser geht, aber in Wahrheit liegt es an den Patienten selber. Die Therapeuten sind nur Helfer. Die Veränderung der Sichtweisen, Verhaltensmuster und Glaubenssätze muss ganz allein von Innen kommen.
Ein Drittel der Patienten bleibt abstinent. Fredeburg ist eine tolle Klinik, aber es kommt wirklich auf jeden Einzelnen an, was er daraus macht. Jeder bestimmt selbst, was er aus sich macht.

Ich habe über meine Zeit, meine Veränderung und meine Erkenntnisse und Erfolge in Fredeburg ein Buch geschrieben. Damit habe ich schon vielen Menschen helfen können.

http://www.amazon.de/Pfad-meiner-Entfesselung-Julia-Schilling/dp/1494329301


Natürlich gab es auch einige Situationen, die nicht so toll waren. Es gab öfter mal Probleme bei der Medikamentenausgabe, aber das finde ich nicht schlimm, denn im Leben läuft nie alles glatt. Solche Momente gehören auch dazu und auch an sowas kann man lernen und wachsen. :)

Immer positiv denken :)

BALLERBURG!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
die Gegend drumherum...
Kontra:
inkompetentes, überfordertes Personal und Therapeuten
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Fachklinik Fredeburg war für mich ein HORROR, den ich nach 14 Tagen abbrach!
Mir kam es vor, als ginge es den Leitenden nur um das viele viele Geld, das sie mit der "Menschenware" verdienen! Total Überfüllt und viel zu wenig kompetentes Personal.
Von anfang an wurde mir mein gelegentlicher Alkohol- und Cannabiskonsum als schwere Sucht eingeprägt und schon in der Aufnahmestation wurde von 'Verlängerung der Therapie' gesprochen...
Auf meine eigentlichen Probleme, Depression, Agression, Soziale Isolation, wurde in keinster Weise eingegangen. Alles verläuft dort in seeeehr langen ruhigen Bahnen, mit weitreichenden Terminen, damit die angesetzte Zeit nicht reicht...(?!)
Wichtige Einzelgespräche mit Therapeuten, sind wegen der Masse an Patienten nur selten möglich.

Des weiteren sollte ich dort 'von meinem alten Leben abstand gewinnen und zur Ruhe kommen..'
Das ist dort allerdings sehr schwierig, denn da viele Patienten jung sind, gleicht die Geräuschkullisse am Abend, und besonders an den Wochenenden, an denen die ganze wilde Horde dort (fast) allein gelassen wird, eher einem Partyhotel auf Malle... Gebrülle, Geschreie, knallende Türen, laute Musik...
zu meiner Zeit war es die 2.Gruppe die dort sehr undiszipliniert auftrat.. aber wenn man die Gruppentherapeutin sah wunderte man sich nicht mehr - ein junges Mädel mit knallrot gefärbten Haaren und Klamotten an, als käme sie grad von einer GOA/Techno-Party.....
Zudem hatte ich das 'Glück', mit einem nach Schweiss und Qualm stinkenden, schnarchendem Alkoholiker auf ein Zimmer zu kommen, der dann die Nächte mit geschlossenem Fenster und vollaufgedrehter Heizung verbringen wollte. Wegen der totalen Überbelegung der Klinik war ein Wechsel auf ein anderes Zimmer nicht möglich.

Ein weiterer Kritikpunkt ist der Hauseigene Kiosk... puuuh... also dafür, dass dort sehr sehr viele Patienten sozialschwache Menschen sind, haben die gepfefferte Preise!!!

Das einzigst positive war die frische, abwechselungsreiche Küche!!!

Miss- statt Behandlung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Da fehlen mir die Worte...)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Selbstherrlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Larifari)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schleppend langsam und patientenunfreundliche Abläufe)
Pro:
es gibt hier tatsächlich ein paar wenige nette Menschen
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Depression, Cannabisabhängigkeit, Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin noch "Patient" in dieser "Fachklinik" und kann jeden, der noch die Entscheidungsfreiheit hat, nur warnen nach Bad Fredeburg zu gehen. Der Umgang mit den Patienten ist, ich zitiere: menschen-verachtend und skandalös.
Es wird hier alles unter dem Deckmantel der Sucht Therapie praktiziert, wobei die Therapeuten Ihr möglichstes tun, um "Selbsterhöhung durch Fremd Negation" auszuüben.
Psychosomatische Behandlungen erhält man hier, wenn überhaupt, nur sehr schleppend und fachärztliche Kompetenz darf man nicht voraussetzen.
Der Bau ist insgesamt marode und die Haustechnik überaltert.
Von Behandlung zu sprechen wäre geschönt, Misshandlung trifft am ehesten zu...

Hier wird lediglich "Hilfe zur Selbsthilfe" propagiert.
Dies kann aber jeder halbwegs intelligente Mitmensch auch von zu Hause aus, denn überall gibt es Ärzte und das web steht jedem frei.

LOVE

Ein Albtraum,der keiner war !!

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nichts gefunden
Kontra:
der Therapeut von Team3
Krankheitsbild:
Alkohol un anderes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe in meinem ganzen Leben nocht nicht,einen so bösartigen Menschen kennengelernt,wie den Teamleiter von Team 3 in dieser "Fachklinik" http://www.fachklinik-fredeburg.de/Seiten_Therapeutisches-Team.aspx
Er hat mich seelisch gequält und auch des öfteren beleidigt. Es hat Ihm nichts ausgemacht,wenn es mir danach noch schlechter ging. Er ist nur Pädagoge,und darf eigentlich gar keine schwer erkrankten Patienten behandeln,da er ein ganz anderes Fachgebiet hat.Aber das ist in dieser Klinik scheiss egal,da man froh ist,überhaupt Personal zu finden.Ich hatte keine Einzelgespräche und kein Abschlussgespräch,weil der Therapeut faul und träge ist.Ein Horror für jeden kranken Menschen. Ich wünsche Ihm ebenfalls zu erkranken,und dann eine Therapie in dieser billigen Absteige zu machen.

immer wieder Fchklinik Bad Fredeburg

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1987-2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr zufrieden
Kontra:
sehr zufrieden
Krankheitsbild:
Alkoholabhängig Medikamente
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

bei allem im allem kann ich nicht verstehen, das Es immer wieder Nörgler hier auf der Seite gibt.
Jeder einzelne sollte doch so Dankbar einfach sein das Er bei allem im allem noch lebt.

Weil jeder andere wäre so Dankbar gewesen einen Platz in der Fachklinik zu bekommen, aus eigener Erfahrung, möchte ich jedem noch nassen Alkoholiker oder auch Medikamentenabhängigen, oder der sonstige Süchte noch hat,ich denke doch das jeder seine eigene Erfahrung über diese Klinik machen sollte.

Nur ich selber bin eine Trockene Alkoholikerin,und auch Medikamenten Abhängig, ok ich bin so Dankbar das ich zweimal die Fachklinik Bad Fredeburg besuchen konnte das erste mal war im Jahr 1987 da hatte ich erst meinen Null Punkt erreichen müssen so das ich meinen Hintern selber etwas hoch bekam um mir diese Hilfe zu suchen die ich so brauchte.
Dank der Fachklinik das ich 1987 dort einen Platz bekam, Dank dem Damaligen Team zwei,Dank meiner Gruppe 22 und Dank H.Werner Pa. und meinem Therapeuten, durfte ich das werden was ich heute für mich so erricht habe.So im Jahr 2013 machte ich eine 6 Wöchige Auffrischung wieder in der Fachklinik Bad Fredeburg, weil ich den Boden unter den Füssen verloren hatte.Ok ich blieb bei allem im allem weiter Trocken, nur ich hatte scheiß Angst nach knapp 28 Jähriger Trockenheit wieder einen Rückfall zu bauen,so ich startet einen Hilferuf man erhörte ihn,ich setzte alle Hebel wieder in Bewegung um das ich diese Hilfe für mich wieder bekam sie ich so für mich brauchte.Und wieder Dank der Fachklinik Bad Fredeburg bin ich heute noch Trocken. Und dank dem Team zwei, Dank an H. Köhler .Herrn Rademacher und auch Herrn Pappert und Dank meiner Gruppe 24 und dem Team zwei.Möchte ich so Danken man brachte mich wieder auf meinem Weg der Trockenheit zurück. Ich Denke was eine Therapie bringt liegt an jedem selber . weil ich denke doch das jeder seine eigene Erfahrung selber machen sollte.Hört nicht auf die Nörgler.Geht euren eigenen Weg.

wer" sucht "der findet

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Sportmöglichkeiten Gruppentherapie
Kontra:
Räumlichkeiten
Krankheitsbild:
Alkohol-Nikotinabhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Januar- April war ich Pat. in der Fachklinik.Was soll ich sagen. Das Konzept ist etwas eingestaubt, könnte in vielen Punkten überarbeitet und verbessert werden.Die Therapeuten erwarten viel Eigeninitiative von Euch und nicht mach dem Motto:" ich mach mal"!Das Prinzip habe ich aber erst später verstanden und fand es für mich gut.Keiner läuft Dir dort hinterher; musst schon den Mund aufmachen u. auch mal Deine Einzeltherapie einfordern, wenn es nicht voran geht.Die Frage ist doch: was will ich?? Will ich mich bedienen lassen oder an mir arbeiten??Hilfestellungen gibt es, aber selber machen ist hier angesagt.Im " normalen " Leben müssen wir auch selbst ran, oder?? Mit meinen Therapeutenteam hatte ich glück, wie andere es empfunden haben kann ich nicht sagen. Es gibt immer die Motzer, die sich nicht verstanden fühlen u. die ,die eigentlich auch nichts ändern möchten.Das liegt an jedem selbst in welche Richtung die Therapie geht, egal in welchem Haus Du bist.Natürlich gibt es dort auch Leute die besser wo anders arbeiten sollten, aber die gibt es leider überall.Im Großen u. ganzen wird sich aber Mühe gegeben u. ernsthaft gearbeitet.Die Leute die inzwischen wieder rückfällig sind, haben sich selbst während der Behandlung im Weg gestanden, oder wollten es sowieso nicht ernsthaft, es war klar!!Also keine Schuldzuweisungen immer an die anderen machen, zu einfach!
Die Lage er Klinik ist schön, die Klinik selbst benötigt eine komplette Renovierung, da alles sehr alt und abgewohnt ist.Das Essen( Mittagessen) ist meist " scheiße" ,aber Du wirst nicht verhungern.Positiv ist die Sporthalle, Schwimmbad !! Außerdem wird genügend anderer Sport angeboten.Der Klinik-Kiosk ist gut sortiert, nette Sachen gibt es dort zu kaufen.Viele Dinge werden Euch stören, die sind aber nebensächlich, wie ihr irgendwann bemerken werdet.Der Focus richtet sich auf andere Dinge!!
Die Stadt Fredeburg ist klein aber fein.Es gibt die Möglichkeit-später- nach Meschede mit dem Bus zu fahren, auch ganz nett. Du bist halt im Sauerland und nicht in einer Großstadt.Die nötige Ruhe die viele von uns brauchen, abschalten ,kannst Du dort haben, wenn Du willst!!Es gibt sehr schöne Spazierwege durch den angrenzenden Wald.

Für psychisch unstabile Patienten ist die Klinik eine Gefahr!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Sucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärztevisite in der Aufnahme war im Akkord, Fragen waren unerwünscht

Therapeut von der Aufnahme sagte zu uns nach 2 Tagen, dass hier ist nichts im Vergleich, was wir oben erleben, um uns offensichtlich Angst zu machen

Erst nach 3 Wochen hatte ich das erste Einzelgespräch, aber auch nur, weil ich danach nachgefragt habe.

Ich wurde vor ca. 50 Leuten gezwungen mich und meine Lebensgeschichte vorzustellen, obwohl ich dazu gar nicht bereit war. Ich empfand das als einen Bestrafung. Dazu kommt noch, dass solche Lebensgeschichten von den Patienten dann in der Raucherecke von allen durchgekaut wurden, also kein angenehmes Gefühl.

Wenn ich beim Einzelgespräch geweint hab, hat die Therapeutin gesagt, ich darf mich nicht immer nur in die Opferrolle begeben.

Wenn ich beim Therapeuten oben war und ihm gesagt habe, mir ist das alles viel zu viel hier, ich habe auch Heimweh, dann sagte er zu mir, Zitat: „ich habe keinen Bock auf den Kindergarten“

Ich wurde bereits in den ersten 2 Wochen von den beiden Therapeuten nach einer Verlängerung der Rehamaßnahme gefragt, auf 24 Wochen, weil ich nicht stabil bin. Dabei hatte ich das Gefühl, dass ich dazu genötigt werden.

Bei Entlassung, sagte der Arzt zu mir, er muß mich aber leider arbeitsfähig schreiben, wenn ich jetzt nach Hause fahre.


Nur aus meiner Gruppe und in dieser kurzen Zeit haben 6 Frauen die Rehamaßnahme abgebrochen.

Jede Woche das gleich Programm, bei Großgruppe, Teamversammlung...

Von einigen Patienten mußte man sich ständig und überall anhören, wo man Drogen kaufen kann, wie viel und wie man schnell und günstig „high“ wird, usw. Wie man Felgenreiniger trinken kann, usw.

Wir sollten offen sein und aussprechen, wenn uns etwas belästigt. Haben wir aber etwas erwähnt, dann hieß es, wenn uns das nicht passt, dann fahren Sie nach Hause.

Die Therapeuten waren gefühlskalt und oft nur genervt.

Ich bin motiviert dahingefahren, aber diese Reha bewirkte das Gegenteil. Mein Allgemeinbefinden wurde täglich schlimmer. Jetzt geht es mir psychisch schlechter als davor.

Dies ist nur ein kleiner Teil. Ich möchte ausdrücklich warnen. Ich würde dort nicht hinfahren!

2 Kommentare

andre023 am 30.10.2013

Du hast vollkommen Recht. Die meisten Leute, die da als Therapeuten arbeiten, sind überhaupt nicht vorbereitet um mit Sucht- und Psychischkranken zu arbeiten.Es ist leider eine Sammlung von verschiedenen Berufen, die nur manchmal ein bisschen mit den in Fredeburg behandelten Krankheiten zu tun haben.
Vielleicht liegt das an Sauerland? Wunderschöne Gegend, aber leider am Ende der Welt. Noch weniger geeignet sind die Allgemeinmediziner, die fast alle mit den Patienten nicht richtig kommunizieren konnten, da sie erst mit erlernen der Deutschen Sprache angefangen hatten.
Kurz - früher nannte man solche Rehaeinrichtungen Irrenanstalten, diese verdient es weiterhin sich weiter so zu nennen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Wer über diese Kinik meckert sollte sich erst mal Gedanken machen was er selbst hinkriegt !!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von April bis Juli Patient in dieser Klinik und kann nur gutes sagen. Ich kann die teilweise negativen Bewertungen nicht nachvollziehen denn ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt und man konnte mir hier helfen einen neuen Weg einzuschlagen der mich vom Alkohol befreit hat und ich hoffe das dies so bleibt, denn das liegt an mir und nicht an der Behandlung !!!

Horrorklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
no coments
Kontra:
d.t.o
Krankheitsbild:
u.a. Alkoholismus und Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

einen herlichen Dank an den Betreiber von Klinikbewertungen.de.
Mein Mann war 2007 in der Fachklinik Fredeburg mit der Diagnose Persönlichkeitsstörungen und Alkoholismus. Er war in Team 3 ! Meinem Mann ging es nach der Therapie noch viel schlechter ,als zu Beginn der Therapie. Er hat sich nicht besonders gut mit dem Teamleiter von Team 3 verstanden. Er wurde von Ihm sehr schlecht behandelt und sogar aufs tiefste psychisch attakiert.Mein Mann hat in 16 Wochen nur 4 Einzelgespräche bei dem Therapeuten bekommen,die er sich förmlich erbetteln musste.Allerdings war das medizinsche und technische now how dieses Therapeuten sehr fragwürdig,denn er ist Erziehungswissenschaftler und kein Psychologe. Ich möchte nur jeden warnen in diese Klinik zu gehen,denn er wird aufgrund des psychischen Druckes garantiert weiter trinken.Lieber Klinikchef......wissen Sie eigentlich,wie der Glücksspieltherapeut mit seinen Patienten umgeht? warum greifen Sie da nicht ein ? warum müssen sich die Patienten von diesem Therapeuten fertig machen lassen,damit sie noch kranker werden? es ist unverantwortlich so einen Menschen auf schwer erkrankte Menschen loszulassen ! mein Mann wurde arbeitsfähig entlassen,obwohl er es noch lange nicht war. Hat das evtl. etwas mit den Erfolgsquoten zu tun,die Sie dem Rentenversicherungsträger in Berlin vorlegen müssen ?! ich finde die Art und Weise wie mit meinem Mann umgegangen wurde einfach menschenverachtend und skandalös !

Klinik oder Lager ?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nicht bekannt
Kontra:
nicht bekannt
Krankheitsbild:
verschiedene Erkrankungen
Erfahrungsbericht:

ich habe hier den Abschlussbericht eines Patienten vorliegen,der wegen einer Alkoholsucht ,Persönlichkeitsstörungen durch Alkoholsucht, Depressionen und einer bipolaren Störung eine Therapie in der Fachklinik Fredeburg absolvierte, und als arbeitsfähig, nach 16 Wochen, entlassen wurde. Er machte die Therapie bei einem Erziehungswissenschaftler in Team 3,der angeblich auf Spielsucht spezialisiert ist. Diesen Therapeuten sollte man verklagen,denn er war nicht bemüht meinem Patienten auch nur ansatzweise zu helfen. Mein Patient verließ die Klinik mit einem Trauma und musste sofort in die Notaufnahme der Psychiatrie eingeliefert werden !! soviel zur arbeitsfähigkeit !!
Es kann doch irgendwie nicht sein,das ein "Pädagoge" mit schwer erkrankten Menschen arbeiten darf !? mein Patient wurde von diesem " Therapeuten " aufs tiefste verletzt und beleidigt.Ein weiterer Grund diesen Menschen aus seinem "Amt" zu entlassen.Dann zum Bericht selber......er enthält schlichte und unschöne,sogar beleidigende und unwahre ,Textstellen,die für jeden Leser an das Szenario einer Lügengeschichte in einer Dokumentation des 3. Reichs erinnert . Grausam und verlogen und medizinisch inkompetent.Ich kenne meinen Patienten seit 32 Jahren,und er wurde sofort nach dem Klinikaufenthalt berentet,weil die Krankheitsbilder nicht behandelt wurden. Lieber Therapeut von Team 3 ,ich denke,Sie wissen,was ich Ihnen wünsche !!

Teil 4/4

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 4, der letzte. Für den Beginn bitte scrollen zu - Überraschung- Teil 1.



Geld und Bleibe mit den werten Eltern zu verhandeln. Mir wurde dann klar gemacht, wenn ich nicht zum Bahnhof gehe und dann verschwinde Richtung Münster, schreiben sie mir einen extrem schlechten Abschlußbericht, wonach ich so schnell keine LZT mehr genehmigt bekommen würde. Die Pointe: War bereit, in umliegende Orte zu gehen, 5-10 km Entfernung, immer mit dem Hinweis, dass das Geld nicht reicht, um bis sonst wo hin zu kommen. Aber es war nichts zu machen und auf Bitten, man möge mir ein paar Telefonnummern von Pensionen etc. Geben, bekam ich nur die Nr. Von dem Obdachlosenheim in Münster. Wie dem auch sei, am Anfang und am Ende 2 persönliche kleine Highlight-Storys und dazu ein allgemeines Bild, dass euch insgesamt und wenn etwaig auch ziemlich langatmig zu lesen, verdeutlichen soll und wird: Ich bin dann mal weg.

Immerhin hübsche Frauen da Teil 3

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also potentielle Patienten mit Doppeldiagnose, seid euch bewußt, gegen Letztgenanntes wird nichts unternommen. Übrigens keine Kritik an der Klinik, die sind nunmal klar mit diesen Prioritäten aufgestellt, da hat schlicht meine Drogenberaterin ein wenig geschlafen. Zurück zum Therapeuten: Konnte ich schon nach kurzer Zeit nicht ernst nehmen. Ein Patient ist ihm auf der Nase herumgetanzt, kaum glaubhaft, aber lassen wir auch hier die schmutzigen Details außen vor. Das Entscheidende aber war, dass er für mich keine Respektsperson ist und somit kann ich ihn einfach nicht für voll nehmen und damit auch an meinen Problemen arbeiten. Aber weiter im Text. Die Ärzte, mit denen ich zu tun hatte, waren allesamt soweit in Ordnung, wobei viele mit osteuropäischen Dialekt sprechen und manchmal nur schwierig zu verstehen sind. Zum Essen, zu den Zimmern und zum Therapieprogramm ist wenig zu sagen. D. h. Es ist weder außergewöhnlich gut noch gäbe es groß was zu meckern. Kurzum: Die geben sich gerne konservativ und stoisch-hart beim Einhalten der Regeln, ist aber ein einziger Witz, in der Klinik herrscht spätestens Abends das reine Chaos. Würde mich mal interessieren, wieviele Kinder da schon unbeabsichtigt gezeugt wurden. Abschließend: Wenn ihr entlassen werdet und keine eigene Wohnung habt, erwartet keine Hilfe. Ich sollte in einen Ort 40 km entfernt von der Klinik gefahren werden, da dort ein Bahnhof ist. Ich sollte mich an eben jenen Bahnhof dann aufmachen und dann nach Münster (Westfalen) fahren, da dort ja ein Obdachlosenheim wäre und ich näher dran an meinem Elternhaus. Das ist zu den Eltern nicht hinkommen konnte und ich zudem nicht genügend Geld hatte, um mit den Zug bis nach Münster zu fahren und dann noch irgendwas über zu haben, spielte keine Rolle. Die Sozialarbeitern zuckte mit den Achseln und das wars.Mir blieb nur, im Ort zu bleiben, 1-2 Tage in einer Pension zu nächtigen und wg. Geld und Bleibe mit den

1 Kommentar

jensman61 am 06.10.2013

Zu dieser Bewertung kann ich nur sagen : Hat jeder Patient ein Kindermädchen oder hätte immer eins gehabt wäre er nicht hier und wüsste was er tut, man kann doch wohl von uns " Erwachsenen Menschen " verlangen sich an Regeln zu halten, tun wir dies nicht müssen wir denn auch mit evtl. Konsequenzen rechnen, oder haben "Glück" und werden nicht erwischt. Als erstes sind wir doch wohl für uns und dem was wir tun selbst verantwortlich.

Immerhin hübsche Frauen da Teil 2

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So stellt man sich den Start in die Therapie vor. Das ist aber nur eine kleine Anekdote, kommen wir zum Allgemeinen. Also, die Regeln stehen nur auf dem Papier da. Zum Thema keine sexuellen Kontakte, kann man sagen, die Paare (die eigentlich auf Distanz gehen sollen in der Klinik) machen eh meist Abends rum und auch sonst wird bei neuen Bekanntschaften munter auf den Zimmern oder auf den Toiletten rumgev...Das Rauchverbot auf den Zimmern oder auf dem Balkon ist auch reine Fassade. In sicher dreiviertel der Zimmer mit Rauchern wird munter um die Wette geraucht, alle Jubeljahre wird mal einer erwischt und kriegt eine harmlose Verwarnung. Leute mit Laptop-Verboten wg. Spielsucht haben auch ihre Quellen und es gibt einen munteren, reibungslosen Handel mit Laptops. Handheld-Konsolen oder Inet-Nutzung mit dem Handy wird erst Recht null überprüft. Und an alle Trinker: Solange ihr nicht total betrunken ankommt, gibt es gute Möglichkeiten, nicht aufzufallen. Hatte da einen Fall, der hat sich jeden Tag 3-4 Bier und ein paar Kurze reingeschüttet, beim 7. oder 8. Mal ist es einem Patiententen mal aufgefallen. Bemerkt wurde auch nicht, dass er wie einige andere (zugegeben auch ich) lange vor der eigentlichen Ausgehzeit (ab 19 Uhr war es glaub ich) und auch nicht immer wie vorgesehen zu dritt los gingen. Dies ist nur eine Auswahl an permanent nicht eingehalteten Regeln. Warum ist das so? Ab 17 Uhr ist auf dem ganzen Klinikgelände nicht viel mehr an Personal vorhanden, als 1-2 Krankenschwestern. Bis auf eine einzige Ausnahme, (die ist allerdings recht heftig, Geschichte ist langweilig aber Lug und Betrug spielten keine unwesentliche Rolle) sind letztgenannte aber alle nett und hilfsbereich, muss ja auch mal was positives in den Orkus schicken. Allseits beliebt ist ja bei den kritischen Rezensionen das Therapeuten-Bashing. Möglichst sachlich möchte ich aber betonen, dass der erste kein Psychologe ist. Wäre ja auch zu wichtig gewesen, bei meiner anderen Diagnose (Depression), sondern ein Sozialpädagoge. Nach einigen Dialogen wurde mir Gewahr, dass diese Klinik fast ausschließlich die Sucht behandelt, nach dem Grundsatz, erst die langfristige Suchtmittelfreiheit zu erlangen, dann die psychischen Erkrankungen zu bearbeiten.

Immerhin hübsche Frauen da Teil 1

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholabhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorab möchte ich auf manch Replik zu einer allzu kritischen Stellungnahme zu dieser Klinik betonen: Ja nun, mag sein, das vor allem die "jammern", die ihre Therapie nicht ordnungsgemäß abgeschlossen haben oder längst wieder rückfällig wurden. Dennoch und bei aller hiesigen "man muss es selbst machen und keine Schuld woanders suchen" Apologetik sollten doch ein paar Anmerkungen gestattet sein, die auch objektiv betrachtet klare Missstände beleuchten. Meiner einer wurde nach 2 Wochen rausgeworfen, gab einen deftigen Rückfall und auch schönste schriftliche Aufarbeitung half nicht mehr, da hin und ab auch einfach welche rausgeworfen werden, um Zeichen zu setzen, unabhängig vom Einzelfall sind dies dann wohl Kollataralschäden. Für wahr, so ein Rückfall hat monokausale Begründungsformen und da wir der modernen Hirnforschung nicht trauen dürfen, da in diesem Fall nämlich Determiniertheit über das zweifelhafte selbstbestimmte Ich obsiegt und dies dazu führen würde, dass ein ganzes Berufszweig in Erklärungsnöte gerät mit ihrem ziemlich geschwätzigen Ansatz zur Problembehandlung, nehmen wir es hin, jedoch nicht ohne Hinweis, dass die Klinik einen gewissen Anteil an meinem Suchtmittelgebrauch hatte. So war bestens bekannt, dass ich enorme Schlafschwierigkeiten habe, deshalb schonmal eine Therapie abgebrochen hatte und dies entsprechend beim Aufnahmegespräch auch sagte, mein Arztbericht wußte ebenso zu verkünden, dass ich dramatisch schlecht einschlafe und keinesfalls wohl nun mit einem lauten Schnarcher zusammen kommen sollte. Bei der technokratischen Aufnahmeabwicklung gelangen diese Kenntnisse freilich nie bis in Kreise, wo die Zimmerbelegung organisiert wird. So war natürlich unvermeidlich, dass ich in ein Zimmer kam mit einem Kollegen, wo schon vor mir zwei ausgezogen sind, da er nicht nur einfach ein lauter Schnarcher ist, sondern der lauteste auf der ganzen dritten Etage. Ich hab entsprechend entweder gar nicht oder 1-3 Stunden geschlafen, war von Anfang an darob übellaunig und dauernde Appelle, dass ich mal Schlafmittel bekomme fruchteten ebenso wenig wie das Anliegen, das Zimmer wechseln zu dürfen. (Wechseln durfte ich erst nach knapp 2 Wochen, nachdem täglich auf kaum Schlaf verwiesen wurde und ich schon öfters wg. Schlaflosigkeit krank geschrieben wurde).

Gruppe 41

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sport
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
ALKI+ADHS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Klinik von Ende Januar bis anfang Mai.
Trotz meinem ADHS habe ich es geschaftt von Alkohol fern zu bleiben. Die Therapie ist echt hart Strenge Therapeuten altes Gebäude weit weit weg von der Zivilisation viel Wald viel Natur und schreckliches Essen. Die Sporttherapeuten sind der Hammer erstklassig. Anfang denkt man scheise ich will hier raus am Ende war ich froh da gewesen zu sein. by Gruppe 41 (F.Horst)

Danke für alles

ich lebe Gott sei Dank

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol-Medikamente.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

teil zwei,

so ich bekam dann auch nach zwei Jahren Kampf die Fachlink Bad Fredeburg, ok nach 26 Jähriger Trockenheit hatte sich arg vieles auch verändert, klar meine Ängste waren wieder da, klar ich sah mir den ein oder anderen erst mal an, nur eins machte ich diese Therapie nur für mich, nicht für andere,, einmal dachte ich ihm leben wieder nur an mich, so man gab mir das wieder was ich mir soooooooooooooooooooooo gewünscht hatte, in der Aufnahme alle waren echt nett, niemand pöbelte jemand an,nein man lachte sogar noch mit einander, ich denke doch so wie man sich gibt, so bekommt man es auch wieder zurück, dies ist meine Meinung nur.

Das Essen war Top, die Ärzte waren freundlich, die Schwestern, ganz einfach das Aufnahme Personal, so kam man dann nach oben, in der Gruppe, klar ein Pate oder eine Patin holte einem dann ab, man zeigte mir einfach auch alles, ok man hatte ja auch einen Mund zum fragen wenn man etwas nicht wusste, ok ich tat es dann auch nach einer zeit, auch nach fast 26 Jahren hatte sich vieles in der Fachklinik für mich verändert, ok es gibt arg viele Regeln die man so für sich einhalten muss, ok auch damit kam ich gut zurecht mit, fakt mir tat es ganz einfach nur gut,ich kam ihm Team zwei, meine Gruppe war die 24 mein Teamleiter Herr Köhler fand ich auch arg Spitze, die Einzelgespräche mit ihm haben mir arg vieles auch gebracht, auch unser Therapeuten Herr Rademacher, auch ihm habe ich arg vieles zu verdanken, auch meiner Gruppe die 24 alle ihm allem haben auch sie zu meiner Positiven Therapie, die ich jetzt noch mal machen konnte, so für mich mir arg vieles durch viele Gespräche so wieder zurück gegeben, was ich heute wieder nur für mich umsetzen kann, so das ich nicht wieder so schnell umfalle,man gab mir mein Selbstwertgefühl zurück, arg viel Mut, und das ich auch heute weiter nur an mir Glauben nur kann, ich habe viele nette Menschen dort wieder kennen lernen dürfen, so auch Herrn Hans Werner Pappert möchte ich Danken, für alles, einfach das ganze Team der Fachklinik Bad Fredeburg macht weiter so, jeder einzelne der zur Fachklinik Bad Fredeburg als Patient kommt wird es ihnen immer wieder Danken so wie ich es heute auch noch mache, Danke schön.M.W.

ich lebe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol -Medikamente
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

was ich gar nicht so verstehe, ich habe einige Bewertungen mal wieder hier gelesen, es gibt immer wieder nur die herum Nörgeln, eine Therapie zu machen dies ist einfach auch kein Urlaub, es ist einfach harte arbeit, ja man sollte mal selber ein bissen über sich nur Nach denken, eine Suchtklinik ist kein Urlaub, dieses kann ich als heute Trockene Alkoholikerin immer noch wieder geben, ja Dank der Fachklinik Bad Fredeburg und auch Dank mir selber lebe ich heute Gott sei Dank noch, hätte ich Ihm Jahr 1987 nicht die Fachklinik Bad Fredeburg für mich gemacht, so wäre ich heute schon 26 Jahre Tod.

Ich weiß nicht wie oft ich mich selber belogen hatte ihn dem ich mir wieder gab ja morgen höre ich das Trinken auf, ok für mich gab es noch immer dieser morgen, nur für den ein oder anderen mag es irgendwann dieser morgen auch nicht mehr geben.

ich möchte jedem der noch Trinkt oder sonstige Süchte so hat, etwas erzählen, ich kannte eins einen ganz besonderen Menschen, den ich über alles so liebte, ich weiß nicht wie oft ich versuchte sie zu beschützen, wie oft ich sie zu einer Entgiftung brachte,wie oft ich ihr wieder gab man lass doch das Trinken sein, auch sie gab mir zurück ja morgen höre ich auf nur leider gab es für Sie den morgen nicht mehr, ich fand sie Tod auf am 07.02.2011 Für sie gab es der morgen nicht mehr, wisst ihr sie war meine geliebte Schwester.

Und wieder wo es mir so schlecht erging, als ich sie Tod auffand, ich suchte mir diese Hilfe die ich so sehr brauchte. ich sah das ich eine Auffrischung in der Fachklinik Bad Fredeburg wieder für mich nur bekam, ich wollte nur eins weiter Trocken nur für mich bleiben,.wisst ihr nach zwei Jahre Kampf mit der LVA Bund,bekam ich diese Auffrischung die ich mir so sehr gewünscht hatte, wieder in der Fachklinik Bad Fredeburg

Teil zwei fogt,

kranke haben keine Lobby

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
die Cafeteria im Dorf
Kontra:
mein Therapeut und das komplette Umfeld
Krankheitsbild:
z.b. Alkoholismus
Erfahrungsbericht:

Ein herzliches dankeschön an den Betreiber von Klinikbewertungen.de.
Hier haben Patienten eine sehr gute Möglichkeit endlich mal "tachilles" zu schreiben. Leider haben Sie in der Vergangenheit immer wieder Texte zu dieser Klinik gelöscht,da Sie anscheinen zu negativ waren oder Probleme mit der Wahrheit hatte.
Ich war in Team 3 mit einer Alkoholabhängigkeit.Dieses Krankheitsbild ist aber "nur" sekundär,denn primär lagen und liegen mehrere psychische Erkrankungen vor,die als solche nicht in dieser Fachklinik erkannt wurden ! Ich wurde arbeitfähig, mit schwersten Störungen, entlassen ! Ein anschliessender Aufenthalt in einer Psychatrie hat Klarheit gebracht. Danach wurde ich ,zu Recht ,Rentner und bekomme die volle Erwebsminderungsrente seit 2006 .Das hätte auch schon eher durch die Fachklinik Fredeburg klappen können. Ich denke,der Therapeut hatte einfach keine Ahnung von solchen Erkrankungen. Er hat einen anderen Beruf.Er ist Erziehungswissenschaftler. Und so ein "Therapeut" darf sehr kranke Menschen therapieren !!? da kann doch irgendwas nicht stimmen ?Ich war ehr empört darüber,denn im schlimmsten Falle hätte es mich das Leben kosten können,denn Suizid habe ich während des Aufenthalts öfter angesprochen.Im Abschlussbericht konnte man bösartige Züge des Therapeuten erkennen,so das mich sogar Ärtzte und Psychologen und ein Artzt des Gesundheitsamtes darauf aufmerksam machten ! Der Klinikleiter ist mehrfach qualifiziert,aber so richtig motiviert war der auch nicht undLust hatte er auch nicht ,mir zu helfen.Nicht mal Ansatztweise ! ich hatte 2006 leider nicht die Kraft,gegen diese fahrlässigkeit anzugehen ! die Therapeuten sichern sich geschickt gegen den Patienten ab ,so das er keine Chance hat .Ich kann diese Klinik nicht weiterempfehlen,und habe es bereut dieses Gebäude jemals betreten zu haben.Schwer krank (schlimmer als zu Beginn der "Therapie" ) verließ ich die Klinik. Ich könnte noch viel mehr schreiben,aber dann würde ich rechtliche Probleme bekommen. Denn nur die Patienten müssen die Wahrheit ertragen können,auch wenn sie falsch ist.
Lieber Betreiber...bitte nicht löschen,denn das ist die Wahrheit !

6 Monate nach Fredeburg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Zusammenhalt
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte November 2012 bis Ende Februar 2013 in der Klinik. Da das meine erste Langzeittherapie war wußte ich ja nicht was auf mich zukommt. Die Klinikeinrichtung ist ein bißchen älter. Erst habe ich gedacht 15 Wochen das schaffst du nie. Die ersten 5 Tage war ich auf der Übergangsstation bis ich in den Wohnbereich kam. Das 2 Bett Zimmer war für mich ganz okay.
Ich war im Team 4 und kann wirklich nur gutes über die Therapeuten sagen. Bei mir hat es ungefähr 5 Wochen gedauert bis ich wirklich vom Kopf her dort angekommen war. Da wußte ich auch warum man 15 Wochen braucht. Ich kann nur gutes über die Klinik sagen. Das Essen war okay. Es gab bald jeden Tag Fleisch auf den Tisch. Das hat man nochnicht einmal im Urlaub.
Am 11.09.2013 bin ich ein Jahr trocken. Ich denke viel an Fredeburg. An den Mitpatienten die ich kennengelernt habe und das ich mich dort sehr wohl gefühlt habe.

Den Schritt wagen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
viele liebe Leute, immer Hilfe da
Kontra:
die Kommunikation unter den verschiedenen Bereichen hapert manchmal
Krankheitsbild:
Maßlosigkeit im Allgemeinen, aber besonders Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im Herbst 2012 hier auf der Seite über Kliniken informiert und weiß noch, dass es mich ganz verrückt gemacht hat, zu ein und der selben Einrichtung so viele unterschiedliche Meinungen zu lesen. Im Nachhinein verstehe ich erst, dass bei 250 Therapieplätzen tatsächlich 250 unterschiedliche Therapien herauskommen, obwohl allen mehr oder weniger das gleiche Angebot zur Verfügung steht. Viele geben im normalen Leben gerne anderen die Schuld für ihre Umstände und ihr Scheitern, und picken sich entsprechend das Schlechte heraus. Wer das nicht ablegt, dem kann auch die beste Klinik mit den besten Therapeuten nicht helfen. Fredeburg hat weiß Gott seine Macken. Es ist aber nichts weiter als ein Mini-Abbild der Welt da draußen. Ich habe dort gut Therapie gemacht und würde die Einrichtung jederzeit weiter empfehlen.

8 Kommentare

DausM am 30.04.2013

Ich habe die Klinik vorab besucht und eine kleine Führung gemacht. Das hat mir die Entscheidung erleichtert. Der Bau ist wohl aus den 70ern. Es gibt einen Aufnahmebereich, wo man am Anfang unter medizinischer Beobachtung steht. Einige haben das als “Quarantäne“ beschrieben. Ich empfand es als ersten Schritt in den geschützten Raum, als einen Schutz vor mir selbst, weil ich das Trinken von allein nicht mehr sein lassen konnte. Oben im Wohnbereich gibt es 2 Bettzimmer, ganz selten Einzelzimmer. Das Sportangebot umfasst eine Turnhalle und eine Sauna, ein Schwimmbad und einen kleinen Fitnessraum. Ich bin dank der vielen Bewegungseinheiten und der vielen Berge voll fit jetzt! ;-) In der Cafeteria, in den kleinen Teeküchen, Raucherpavillons und Outdoor-Bereichen kann man sich begegnen. Es ist keine gehobene Einrichtung und sie strotzt nicht vor Hightech, aber darum war es mir auch nicht zu tun. Die Leute waren mir wichtig. Ich würde sagen, gute bürgerliche Mitte. Und ich habe mich dort wohl gefühlt. Die Entscheidung fiel für mich letzten Endes durch die Möglichkeit, den Entzug vor Ort machen zu können und die weite Entfernung zu meiner Heimatstadt, weil ich einen rigorosen Cut hinlegen wollte. Und schließlich hat mich Heinz-Peter Röhr überzeugt, der eine Vielzahl von tollen Büchern zum Thema Sucht geschrieben hat, wie ich finde, und dort Teamleiter ist. Am Ende hatte ich ihn gar nicht als Therapeuten, aber das war nicht weiter tragisch. Ich habe einige liebe Leute aus seinem Team kennengelernt und auf diesem Wege von seiner Arbeit profitiert. Interessanter Weise verfolgen die Teams nämlich unterschiedliche Ansätze oder Konzepte.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Klinik!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol,Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 20.12.12 kam ich nach Fredeburg. Neben der Alkoholproblematik war ich durch eine Trennung in einer schweren,seelischen Krise mit starken Depressionen.
Ich war ein psychisches Wrack und nach 2-3 Tagen auf der Aufnahmestation dachte ich,wo bin ich hier nur gelandet...ich wollte nur noch weg.
Am Ende waren es 15 Wochen...und es war für mich gut und richtig,die Therapie bis zu meiner offiziellen Entlassung am 4.4.13 durchgezogen zu haben.
Die Therapie war nicht immer einfach,Abbruchgedanken hat wohl fast jeder,oft wars eine gefühlsmäßige Achterbahnfahrt,aber am Ende war ich stabil,selbstbewußt,gestärkt und auch stolz,es geschafft zu haben.
Ich war im Team 5,Gruppe 51. Wir hatten einen super Therapeuten und der Gruppenzusammenhalt war auch weitestgehend gut.
Jetzt in der Nachschau,ich habe von der Therapie profitiert,hab 2 mal die Teamvollversammlung geleitet und 2 Patienten verabschiedet.
Ich habe hier das Sprechen vor vielen Menschen gelernt,meine Ängste und Scheu überwunden,es war ein gutes Trainingsfeld,was die Klinik einem bietet...wenn man will.
Ich habe nur gute Erfahrungen mit den Patienten gemacht,aus auch anderen,noch problematischeren Teams.
Obwohl viele,grade junge Patienten aus einem schwierigen Umfeld und einer verkorksten Kindheit/Jugend hier waren...sie waren überwiegend nett,zuvorkommend,hilfsbereit.
Nie habe ich verbale oder körperliche Auseinandrsetzungen erlebt,wie das in füheren Berichten zu lesen war(Schlägereien waren an der Tagesordnung...was für ein Unsinn).
Klar,bei manchem lagen die Nerven schon mal blank,bei der Vita einiger Patienten auch durchaus nachvollziehbar.
Fazit:
Mir hat die Therapie was gebracht und ich bin letzlich froh,es gemacht zu haben,war ne geile Zeit.
Ärzte,Therapeuten,Pflegekräfte,Küche,Reinigung..alle nett und bemüht,zu helfen!
Und das Essen fand ich auch klasse,wer hier mäkelt,frißt zuhause den Kitt aus den Fenstern!
Vielen Dank,Fachklinik Bad Fredeburg!!

3 Kommentare

merlin2012 am 27.04.2013

hallo.war von Juli bis Oktober in Fredeburg bin bis heute clean
und Ich kann dir voll und ganz zustimmen,bleib sauber

  • Alle Kommentare anzeigen

sehr empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
fast alles
Kontra:
so gut wie nichts
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte November bis Ende Februar diesen Jahres 15 Wochen Patient in Fredeburg. Nachdem ich nun gut 4 Wochen (trocken) wieder daheim bin möchte ich auch meine Erfahrungen mitteilen. Ich habe mich nach der Zusage durch die RV durch die vielen negativen Berichte in diesem Forum beeinflussen lassen und bin mit entsprechenden Erwartungen angereist. Ich war im Team 2 und brauchte wie viele andere 3 Wochen bis ich angekommen war. Bereits in der 2.W. habe ich nach Verkürzung gefragt. Diese Frage habe ich dann nie wieder gestellt, weil ich spürte das die Therapie für mich von Nutzen war. Das Therapeutenteam war kompetent, freundlich, zuvorkommend und immer für jemanden da. Die Gründe für meine Suchterkrankung wurden schnell erkannt, Gründe auf die ich im Leben nicht gekommen wäre. Ich bin angefangen mit Gegenprogrammen an mir zu arbeiten die mir bis heute sehr helfen.
Auch die Sporttherapeuten haben mich, der sonst nur Sport mit Rädern und Motor betreibt, absolut überzeugt. Wer an der Küche etwas auszusetzen hat ist selbst schuld.
Mein Zimmer war absolut sauber, ok, das Bad könnte mal renoviert werden.
Den einzigen Kritikpunkt den ich nennen kann ist die Berufsberatung, von der ich mir wirklich mehr versprochen habe.
Abschließend kann ich folgendes sagen.
Fredeburg jederzeit empfehlenswert.
Die vielen negativen Äußerungen kann ich nicht wiederlegen, es kommt aber auch auf den Patienten selbst an.

Danke an die Klinik !

2. Erfolgreiche Reha: Danke, gerne wieder... ;-)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011+2012/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Der Patient ist + bleibt hier Mensch + hat Mitspracherecht
Kontra:
Der von auserhalb kommende Orthophäde, der als Gutachter kommt ist NICHT Patientenfreundlich. Tip: geht zu einem eurer Wahl!!
Krankheitsbild:
Psychische Schmerztherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, an alle Neuen: Tut euch selbst den Gefallen+nehmt
Euch die Zeit, richtig anzukommen.!! Am Anfang ist eben erst mal alles neu + fremd! Beobachtet, lasst Euch nicht auf Nörgler ein: macht Euch ein eigenes Bild!!! Viele denken, sie sind im Urlaub/ Hotel....macht Euch bewusst, für die eigene Gesundheit in Reha zu gehen...Ja, ich wäre bestimmt kein 2. Mal zurückgekommen, wenn mir nicht geholfen worden wäre!!
Auf die, wie ich es erleben durfte, (sowie viele Patienten, mit denen ich sprach....) auf sehr kompetente Ärztliche/ Therapeutische, einfühlsame Weise!! Der Patient wird in dieser Klinik als "Mensch" behandelt, nicht als Nr. Irgendwer.... = Indivieduel auf das persönliche Krankheitsbild und seine Lebensgeschichte= wird mit dem Patienten zusammen die Behandlung besprochen.
Alles, was ihm hilft an Behandlung + Therapie + so vieles mehr...Jederzeit bekommt er seine Fragen beantwortet, oder die Behandlung wird umgestellt: im Sinne der Verbesserung! Therapie ist kein Zeitvertreib, daher auch anstrengend.
Mitmachen, sich einlassen, ohne vorher zu meckern ist natürlich notwendig! Es lohnt jedoch zu 100%. Denn die hier erlehrnten Techniken kann jeder ein Lebenlang mit nach Hause ins reale Leben mitnehmen und hilfreich anwenden!!!
>Ich bin dem gesamten Klinikteam sehr dankbar!! Nicht zu vergessen, auch allen den fleissigen Helfern im Hintergrund, die für das Wohlbefinden wärend des Aufenthaltes sorgen...<
DANKESCHÖN!!! Meine Empfehlung und Kompliment ;-) Erika

Der Anfang zum Alkoholfreien zufriedenen Leben!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles ok
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom Juli bis November 2004 dort. Bis heute bin ich trocken und das ist auch gut so. Der Grundstein wurde in Fredeburg gelegt und bis heute profitiere ich davon. Die Klinik war hart aber ehrlich. Wer Hilfe wollte hat diese bekommen.

Skandalöse Zustände

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Was für eine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte sprechen nur gebrochen deutsch)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Was für ein Pro?
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Alkohol, Persoenlichkeitsstoehrung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Ankunft wurde man erst einmal auf eine Isolierstation geschickt, wo man ca. 5 Tage blieb. Danach wurde von einem Paten abgeholt. Er führte mich durch die Klinik und zeigte mir einiges. In einem Tempo, man konnte gar nicht alles sich merken, wo er zum Schluss sagte:" ich zeige dir jetzt das wichtigste von der Klinik". Es war das Raucher Carport. Interessierte mich erst mal garnicht. Die Zimmer waren alt und es riechte nach alten Qualm, aber es ging. Rauchen auf dem Zimmer und auf dem Balkon waren streng Verboten. Gab direkt eine Abmahnung (bei 5 A's dürfte man gehen). Es folgten einige Tests, zur Eignung verschiedener Tätigkeiten. Man wurde einer Gruppe zugeordnet. Ich hatte Schwierigkeiten, dort auf genommen zu werden. Nach dem Tagesprogramm, suchte man Leute aus der Gruppe, fand aber keinen. Weder im Aufendhaltsraum, noch in der Teeküche. Egal, ich musste mir erst einmal alle Zeiten aufschreiben, welche Zeiten man beachten musste (Essen Medikamente usw.). Ich war abends auf meinem Zimmer, als ein heftiger Lärm auf dem Flur war. Mein Zimmer war direkt neben Zimmern von Jugendlichen. Die veranstalteten jeden Abend Partys auf dem Flur. Eines Freitags Abend, ließen die sich sogar ein 19 jähriges Mädchen, aus dem Internet zu sich bestellt, kommen. Da sind die zu ca. 10 Leuten rübergestiegen. In der Gruppe fielen die über mich her, nur weil ich mich erdreistet hatte, etwas gegen Weihnachten zu sagen. Fanden ja alle so schön. Am ersten Weihnachtstag waren viele am klagen, hoffentlich ist es bald vorbei. Dann jeden Abend Berichte schreiben. Konnte nervig sein. Ich schrieb manchmal 6 Seite, worauf mein Therapeut sagte, ich solle nicht so viel schreiben, da er keine Zeit hatte diese alle zu lesen. Ich könnte einen ganzen Roman, Über diese Klinik schreiben, aber habe nicht so viel Platz. Im großen Ganzem brach ich die Therapie nach 5 Wochen ab. Habe nichts gelernt. Verschwendete Zeit. Jetzt habe ich eine Psychose.

3 Kommentare

mk63 am 24.01.2013

Ich kann eure abwertende Haltung gar nicht teilen. Ich habe sowohl durch meinen Bezugstherapeuten, die Gesamttherapie und das Haus im Gesamten einen positiven Eindruck gewonnen. Vor allem hab ich auch durch die Beratung und Hilfestellung des Sozialdienstes und der Berufsberatung profitiert. Die Therapie hat mit geholfen mich besser zu verstehen und Wege aufgezeigt meine Probleme zu lösen. Wenn ich Kritik bekommen habe, konnte ich diese auch als Hilfestellung annehmen. Ich kann aus meiner Erfahrung jedem die Klinik nur empfehlen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer noch CLEAN!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (komplett zufrieden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (absolut Spitze)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (überaus zufrieden)
Pro:
Immer Hilfe der Therapeuten! Leckeres Essen
Kontra:
NIX!
Krankheitsbild:
Alkohol/ Cannabis/ Amphetamin Abhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapie in Fredeburg war das Beste, was ich machen konnte.
Ich war in Team 3 und kann mich nur bei meinem Therapeutenteam bedanken.
Im Februar 2011 wurde ich entlassen. Ich bin jetzt 2 1/2 Jahre ohne Suchtmittel. Dies hätte ich ohne Entgiftung im MartinLuther Krankenhaus/ Bochum Wattenscheid uns der folgenden Therapie in Fredeburg niemals geschafft!

Das Beste, was mir passieren konnte.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011/12   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kompetente Therapeuten
Kontra:
der "Aufstieg" zur Klinik
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke an alle, die mich überzeugt haben, die stationäre Therapie in Bad Fredeburg anzutreten.
Meine großen Ängste vor dem, was mich dort erwartet, haben sich nicht bestätigt. Ich hatte das Glück, in der super Gruppe 52 zu landen, wo ich mich von den Therapeuten sehr gut betreut gefühlt habe. Auch ich wurde an meine Grenzen gebracht, was mir aber in vielen Dingen die Augen geöffnet hat. Genau das war nötig, um mein Leben neu zu ordnen, was bis jetzt ganz wunderbar klappt. Ich konnte wirklich sehr viel lernen, was ich noch immer sehr gut umsetzen kann. Sogar der Sport ist durch die Therapie wieder zu einem wichtigen Thema für mich geworden. Danke an alle Therapeuten, die, wie ich finde, hervorragende Arbeit leisten.
Voraussetzung für ein gutes Ergebnis ist natürlich, dass man bereit ist, mit zu arbeiten und die Hilfe anzunehmen.
Das Ehemaligentreffen fand ich sehr schön. Es kamen viele Erinnerungen wieder hoch!! Habe mich auch gefreut, Leute zu treffen, mit denen ich während der Therapie nichts am Hut hatte. Bin schon für die nächsten Jahre mit meinen Mitstreitern dort verabredet!!
Ich feiere am 28.12. "erst" meinen 1. Trockengeburtstag und ich bin positiv eingestellt, dass noch viele weitere folgen werden.
An alle, die die Therapie vor sich haben. Geht offen an die Sache ran und nehmt die Hilfe an. Dann wird sich hoffentlich auch Euer Leben positiv entwickeln.

Mein Start zu einem neuen Selbstgefühl.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Große Erfahrung in der Behandlung von Sucht.
Kontra:
Manche Bereiche sollten mal wieder renoviert werden.
Krankheitsbild:
Alkoholabhängige
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst einmal vorweg eine Bitte an alle die sich mit sich und ihrer Suchterkrankung nicht auseinandersetzen wollen. Meckert bitte woanders in blockiert keine Plätze in dieser herausragenden Klinik.
Selber müsste ich vier Monate auf einen Platz warten und das war echt schlimm. Dann konnte ich aber endlich mit der Therapie beginnen. Und der Anfang hier ist schwer. Da jeder erst einmal auf die medizinische Aufnahmestation muss, welche nicht gerade abwechslungsreich ist.
Ganz im Gegenteil ist dann das Leben im Wohnbereich. Hier wird sich wirklich mit einem sehr gut durchdachten Konzept um Körper, Geist und Seele gekümmert. Man merkt das man hier jahrelange Erfahrung mit dem Krankheitsbild hat genau weiß welche Schritte man individuell mit dem jeweiligen Patienten gehen muss. Die Regeln sind klar und es wird sinnvoll auf die Einhaltung geachtet.
Für mich war es ein Weg der wieder zu mir geführt hat. Und das hat mich echt überrascht, da ich garnicht wusste wie sehr ich mich selbst verloren hatte. Als ich kam wollte ich vor allem für mein Umfeld (Familie, Firma, Freunde) trocken werden - Heute will ich es für mich.
War in Team 1, Gruppe 12 und hatte damit echt Glück. Die Gruppe wurde wie eine zweite Familie und ich vermisse viele Menschen die ich hier kennengelernt habe noch heute. Danke an meinen Therapeuten Herrn Böhle. Sie können zwar einerseits knochenhart sein aber man kann mit Ihnen auch sehr viel lachen. Es ist halt auch schwer sich mit unangenehmen Wahrheiten über sich und seine Vergangenheit auseinander zu setzen und zu merken, das der Therapeut recht hat. Auf jeden Fall hätte ich mir keinen besseren Therapeuten wünschen können.
Besonders auch die Möglichkeiten, die diese Klinik bietet sollten mich unerwähnt bleiben. Schwimmbad, Sauna, Kraftraum, Sporthalle usw. Auch die Sporttherapeuten (hier Danke an Frau Gnacke) sind Super. Und das Sage ich als ausgewiesener Sportmuffell.
Alles in allem kann ich nur jedem raten diese Reise ins schöne Sauerland und zu sich selbst anzutreten.

Jetzt, zufrieden trocken

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
optimale therapeutische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholikerin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2008, 16 Wochen Patient und ich habe beste Erfahrungen gemacht. Die Klinik hat ein durchdachtes Konzept, um dem Betroffenen den Weg aus der Sucht aufzuzeigen. Natürlich ist Mitarbeit des Betroffenen Vorraussetzungen. Es findet auch kein Weichspülgang statt. Man geht an seine Grenzen, aber man kann sich wunderbar öffnen, weil jeder dort, das gleiche Problem hat: Abhängigkeit. Das Therapeutenteam ist kompetent und für jeden ist der passende Therapeut vor Ort. Der eigene Wille, mit seiner Sucht aufzuhören, ist maßgebend. Dann kann auch der Therapeut die entsprechende Hilfestellung geben. Den Weg gehen, muss jeder allein. Ich bin seit meinem Einzug im März 2008 trocken und das zufrieden. Mein Leben hat, dank des Aufenthaltes in der Klinik, wieder einen Sinn bekommen und mir gezeigt; ich bin wer. Und noch heute habe ich Kontakt zur Klinik, da ich jedes Jahr die Ehemaligentreffen besuche und dadurch wieder Kraft tanke und mich daran erinnere, dass hier für mich der Weg zurück ins Leben begann. Die Zimmer sind optimal eingerichtet und sie bieten gut Platz für 2. Und auch über das Essen kann man sich nicht beschweren. 250 Patienten jeden Tag zu verkösten und auf gewisse Wünsche eingehen, verlangt viel ab. Auch ist der Dienstleistungsservice gut. Man kann seine Wäsche waschen und Einkaufsmöglichkeiten gibt es auch genug.

Gut, dass es Kliniken für Suchtkranke gibt.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Suchtkrank
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mir keine Gedanken über Regeln, Hausordnung, ob die Klinik gut sein könnte oder sonst irgend welche Gedanken gemacht. Ich war nach 18 Jahren Trockenheit wieder dabei. Und nachdem ich gut 5 Jahre wieder am Trinken war wollte ich wieder trocken werden. Mit all meinem Wissen und langjährige Erfahrung konnte ich aber nicht ohne Klinikaufenthalt aufhören. Also kam ich nach Fredeburg. Ich war froh in einem für mich geschützten Raum zu sein. Die Regeln zu brechen war für mich kein Problem, aber es war eine Herausforderung für mich sie einzuhalten, auch wenn ich sie damals teilweise vollig daneben fand. Tagesberichte zu schreiben, über mich nachzudenken, mich aushalten... In Fredeburg und auch in so vielen anderen Kliniken arbeiten Menschen die uns helfen mit unserer Suchterkrankung zu leben und wir jammern, weil das Essen, das Zimmer, die Regeln .....ja so sche....waren. Ich wurde in Fredeburg als suchtkranker Mensch aufgenommen, ich wurde gut behandelt. Ja ich hatte einen großen Anspruch an die Klinik, sie sollten mir helfen das ich wieder ohne Alkohol leben kann. Mehr Ansprüche hatte ich nicht. Ich hatte ein Zimmer, ein Bett, eine Dusche, Frühstück, Mittag und Abendessen. Therapeuten, Mitpatienten und ich konnte sogar länger bleiben wenn ich es noch wollte. Nach 14 Wochen habe ich die Klinik verlassen. Nun bin ich schon wieder 3 Jahre ohne Suchtmittel und ich bin zufrieden trocken. Sogar das Rauchen wollten die mir in Fredeburg abgewöhnen, ha ha, das haben sie nicht geschaft. Nein sie haben aber daran gearbeitet, seid 6 Monaten habe ich auch keine Zigarette mehr geraucht.
Ich hatte eine gute Therapeutin die Geduld hatte auch wenn ich manchmal etwas nicht verstanden habe. Sie hat nicht locker gelassen bis sie gemerkt hat, jetzt hat er es. Ich glaube die Frage, ob man genug hat oder man doch lieber weiter trinken möchte ist von großer Bedeutung, um zufrieden trocken zu werden. Ich bedanke mich an alle Mitarbeiten/inen in Fredeburg. Sporttherapeut/in, Kisok, Küche, Empfang.........

Gut wars....und erfolgreich, was will man mehr?

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2000   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
trocken
Kontra:
?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
ich war im Jahr 2000 in Fredeburg(Juli-November).
Die Therapie war erfolgreich bis heute und mehr muss ich eigentlich nicht sagen.
An die Regeln kann man sich gewöhnen. Wobei ich selber drei gelbe Karten bekommen habe.
Ich finde es nur schade, das man auf den Ehemaligen Treffen so wenige Mitpatienten trifft. Falls jemand hier mitliest, der damals dabei war, bitte melden!
Ich weiß nicht wie es heute in Fredeburg ist, aber aus meiner Sicht kann ich es nur empfehlen.
Gruss
Reimund

spieler aufgepasst!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sollte im august dort aufschlagen und hab die notbremse gezogen als ich die gesonderte hausordnung für spieler ehielt. da stehen solche sachen drin wie post nur in gegenwart eines bediensteten öffnen. gut das ich mit hilfe eines freundes da rausgekommen bin. mache meine therapie jetzt in bad essen. also spieler aufgepasst, wer nicht auf seine menschenrechte verzichten möchte, macht um diese klinik einen großen bogen!!!!

Gnadenlos, professionell, sehr erfolgreich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
neue positive Lebensstrukturen
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tiefgehende Langzeit-Therapien ohne Tabus, die die eigene Persönlichkeitsentwicklung beeinflußt haben. Hochmotivierte, geduldige u. hartnäckige Therapeuten; wühlen gnadenlos im Leben des Patienten, entdecken Lebenslügen u. Fehlentwick-lungen, die zur Sucht führten, auf und therapieren sehr zielorientiert und erfoglreich. Ich bin seit 8 Jahre trocken. Noch wichtiger: Habe meine Lebensziele korrigiert.

1 Kommentar

Klaus48 am 25.05.2013

Ich war 2005 in Fredeburg und kann deine Angaben voll
bestätigen.Das "gnadenlose"herumwühlen in meiner
Vergangenheit hat mir auch die Augen geöffnet.Nur wer
sich voll auf die Theraphie einlässt,dem kann geholfen werden.

bin 25 Jahre Trocken, Dank der Fachklinik Bad Fredeburg, dank diesem tollen Personal,

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1987   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
gute Klinik
Kontra:
immer wieder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 2
ich möchte noch kurz etwas wieder geben, an alle die es vor haben,
hört einfach nur auf euch selber, wenn jeder nur das tut was andere so hier von sich geben, der ein oder andere bekommt doch so eine Panik das er weiter Trinkt, oder sonstige Suchtmittel in sich hinein Stopft, ich Denke doch, das jeder dieses Recht hat seine eigene Erfahrung in dieser Klinik zu machen, oder, klar es ist kein Zuckerschlecken, es ist harte arbeit, es geben auch sehr viele Regeln dort was ich persönlich für mich sehr gut fand, was hatte ich den noch für Regeln, am morgen stand ich auf ich kroch auf allen vieren zur Toilette rasselte am ganzen Körper, mir war kotze Übel, ich umarmte nur noch diese Toilette, nach dem wo ich alles ausbrach, zog ich mir wieder Pillen hinein, um das ich dieses Rasseln nicht mehr hatte, ich kroch wieder ins Bett auf allen vieren,nur hätte mein Mann mir nicht seine Hände gereicht, ich war sehr Dankbar darüber das ich Sie annahm. diese Hände die man mir reichte.

Dank dem ganzen Personal der Fachklinik Bad Fredeburg im Jahr 1987 Ihnen allen hab eich das zu verdanken was ich für mich heute geworden bin, klar ich musste Mitarbeiten, ohne Fleiß kein Preis.
Es war harte arbeit, aber diese harte arbeit hat sich sehr gelohnt,
für mich, ich freue mich auf jeden Tag meiner Trockenheit,
nur macht eure Erfahrung selber, ich wünsche jedem sehr viel Kraft und sehr viel Mut, man Unterstützt euch , wenn man es nur für sich will, nur diese Klinik hatte ich meine zweite Geburt,wieder zu verdanken, Dank der Fachklinik Bad Fredeburg kann ich heute Trocken mein leben genießen, ich habe noch viele Träume und Ziele, danke noch mal an alle. Danke weil auch diese Menschen die mir vieles mit gaben haben ein Dankeschön verdient.

immer wieder Fachklinik Bad Fredeburg ,

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1987   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
immer wieder
Kontra:
immer wieder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mein Erfahrungsbericht zur Fachklinik Bad Fredeburg,

ich war so Dankbar das ich im Jahr 1987 in dieser Fachklinik einen
Platz bekam, weil hätte ich weiter Getrunken oder mir Pillen hinein gezogen ich wäre heute schon 25 Jahre Tod. Ich war nichts mehr als ich dort ankam, ich ließ niemand mehr an mich heran,hatte mir vielen Ängsten zu kämpfen, ich sprach kaum noch, hatte Angst etwas zu sagen, fakt mein Selbstbewusstsein war im Eimer,sagte nur noch für alles ja und Amen, hatte keine eigene Meinung mehr. auf Deutsch gesagt ich Funktionierte nur noch mit Alkohol und Tabletten ohne dem ging nichts mehr, oder ich Funktionierte nur noch für andere. Nur das war kein leben mehr das ich nur noch auf der Erde zum Schluss herum kroch.

Nur in der Fachklinik Bad Fredeburg lernte man mir wieder das Laufen, klar jeder Tag einen kleiner Schritt, und das hatte ich dort erst mal mir selber zu verdanken das ich meinen hintern hoch bekam, ohne mich wäre dort nichts gelaufen, ich wollte eins nicht mehr so leben wie bisher, ich nahm diese Hilfe dankend an, von meiner Gruppe 22 vom damaligen Team zwei, von meinen Mitpatientn, von unseren Therapeuten Herrn Barnard Schulte Zur- hausen, von Herrn Hans-Werner Pappert unseren Teamleiter -
Psychotherapeuten, Psychologen, hätte ich sie nicht alle gehabt, in meiner Sturheit, in meiner Wut, die in mir noch war, wieder Angst das ich versagen würde, das ich es nicht schaffen würde, nur jeder in dieser Fachklinik fing mich auf, niemand ließ mich je fallen, hatte ich wieder diese Abruchgedanken, wo ich selber wieder die Faxen dicke hatte, wo ich mich selber wieder aufgab, dort gab es arg liebe Menschen, die mich schneller wieder auf den Boden der Tatsache herunter holten.
dank mit Hilfe meiner Gruppe, und dank mit Hilfe Herrn Hans Werner Pappert unser Teamleiter vom Team zwei,
Fortsetzung folgt teil zwei,







































































































ganz schnell wieder

Jetzt der 3 te und letzte Teil

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1996   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weiß nicht wie es heute ist, doch zu meiner Zeit gab es nach 4 Wochen 3 er Ausgang, und nach 8-10 Wochen 1 er Ausgang, aber erst wenn der Therapeut und die Gruppe zugestimmt haben.
Das Essen war zu jeder Zeit gut und es gab nur ein Hauptgericht. Jeden Tag gab es aber eine super Salatbar und wer nicht satt wurde hat selber Schuld.
Es gab 2 Fernsehräume in der Klinik aber nur drei Programme. Habe ich nur für die Lindenstraße gebraucht, wenn ich mit Anke und Marie Luise dort hin zum schauen war.
Schwimmbad, Sauna und Kegelbahnen waren auch ok, und immer sauber, weil wir Patienten ja die Reinigung gemacht haben.
Die Zimmer sind auch zweckmäßig eingerichtet, und wenn dort Dreckspuren an den Wänden zu sehen sind oder Flecke auf den Polstern der Stühle dann entferne ich diese selbst oder ich halte die Klappe. Diesen Dreck habe ich entweder selbst erzeugt weil ich mich mit nassen Klamotten auf den Stuhl gesetzt habe, oder einer meiner Vorgänger.
Wenn wir denn Aufenthalt in der Klinik selbst bezahlen würden dann könnte ich die Aufregung VIELLEICHT noch verstehen, doch es wird vom Rententräger bezahlt, damit unsere Arbeitskraft wieder hergestellt werden kann.
Mein Fazit lautet:
Die Klinik ist gut, das Personal ebenfalls, und die Therapeuten haben nicht die Pflicht bzw. Aufgabe uns zu heilen sondern uns die Richtung zu zeigen in welche wir gehen können, wenn wir es wollen, und laufen und die Spur halten ist ganz alleine unsere Aufgabe.
Ich habe die Richtung eingeschlagen die mir von den Therapeuten angezeigt wurde und bin seit 16 Jahren glücklich trocken und habe auch Beruflich einen neuen Weg eingeschlagen.
Ich hoffe das ich mit diesem Bericht ein paar Zweiflern die Angst vor dieser Klinik genommen habe, und jeder von uns macht diese Therapie NUR für sich dann für SICH und dann vielleicht für andere.
Ich hoffe zu allerletzt noch ein paar Ehemalige aus meiner Zeit über diese Seite zu finden.
Es grüßt Thomas aus Bremerhaven

2 Kommentare

skoda3004 am 06.06.2012

Hallo, ich war heute in der Klinik, habe mir das mal angschaut.
Hat einer von Euch die Hausortnung und kann mir diese zukommen lassen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Der 2 te Teil meiner Bewertung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1996   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jetzt zu meiner Gruppe 34, der Therapeut am Anfang der Zeit war nicht der Brüller. Es war für uns ein leichtes ihn einzulullen und eines können wir Abhängigen bestimmt sehr gut, und das ist LÜGEN und die Schuld IMMER bei anderen suchen. Nachdem wir diesen Therapeuten geschafft hatten und er von sich aus sagte dass eine Suchtklinik doch nicht das richtige für ihn ist, bekamen wir als Vertretung die Frau Schmi.. Frau Schnei…. (Tontaube) Herrn Blauf… und den Sporttherapeuten Schü…..
Jetzt fing die Therapie an, und ein Lügengerüst nach dem anderen brach zusammen. Diesen Therapeuten machst du nichts vor. Der Ton war sehr hart, doch wir hatten selber Schuld, denn wir haben angefangen zu lügen nicht SIE.
Nach und nach wurden wir dazu gebracht einmal über uns selbst nachzudenken und zu überlegen warum wir eigentlich Suchtmittel genommen haben. Viel geholfen hat mir auch die Schreiberei des Tagesberichtes und meines Suchtberichtes.
Wenn du dann erst einmal merkst wie gut es dir mit der Wahrheit geht und du auch deine Sucht erkennst und auch wieder damit anfängst dein Selbstvertrauen aufzubauen, dann geht es auch in der Gruppe richtig voran und du freust dich schon auf den nächsten Neuen der kommt und genauso anfängt wie du am Anfang. Es wird richtig Krach gemacht in der Gruppe, und der Therapeut braucht nur noch zu steuern. Wenn die Stunde zu Ende war oder am Abend, wenn wir gemütlich im Speisesaal gesessen haben, dann wurde noch weiter mit den neuen und alten Patienten darüber geredet warum wir soo laut und direkt waren und was wir uns dabei gedacht haben.
Es gab aber auch Gruppenmitglieder denen es am Arsch vorbei ging und sie lieber jeden Abend ins Dorf gingen um sich abzulenken als sich um die Gruppe und/oder um sich selbst zu kümmern. Zu meiner Zeit dort gab es kein Handy und auch kein Wlan dort und das Rauchen war auf dem Balkon auch verboten. Wir hatten nur einen Raucherraum und der sah so etwas von Scheiße aus, aber egal wir wollten nur rauchen. Hinter der Klinik standen auch Ascher aber im freien und die waren früher schon so voll wie heute.
IMMER NOCH ZU LANG: ES FOLGT TEIL 3

Es liegt an jedem selbst, was er aus seinem Leben macht.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1996   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Wieder Regeln zu lernen, und zu beachten
Kontra:
Leute die immer nur NÖRGELN
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann und will es nicht so stehen lassen das die Klinik Fredeburg und ihr Personal nicht mehr das sind was sie zu meiner Zeit waren.
Ich war dort von Januar bis Mai 1996 Patient.
Als nasser Alkoholiker bin ich dort angekommen und wurde so aufgenommen wie ich es mit 1,8 Promille verdient habe.
Für mich als starken Raucher war es dort die Hölle. Ich hatte auf einmal Regeln zu beachten.
Wenn der Schlüssel für den Raucherraum um 9 Uhr abgeholt werden soll, dann nicht um 1 Minute vor. Wieder raus und um 9 noch mal wiederkommen, und dann noch eine Belehrung von cirka 3 Minuten und ich hatte den Raum etwa 5 später aufgeschlossen, und den Frust von meinen Mitpatienten zu tragen, weil wir jetzt nur noch 10 Minuten hatten.
WER hatte die Schuld ICH doch nicht, sondern der blöde Zivi.
3 x am Tag in den Raucherraum und Therapiegespräche die für mich sehr schwer nachzuvollziehen waren, weil ich ja kein Alkoholiker war, sondern nur manchmal etwas zu viel getrunken habe.
Zu Hause anrufen, um meiner Frau mitzuteilen das ich gut angekommen bin, wir hatten uns natürlich am Tag vor der Anreise noch gestritten, warum wohl natürlich ALKOHOL, war die ganze Zeit meiner Aufnahme 10 Tage nicht möglich weil verboten.
Außer einen Therapiespaziergang am Tag hatten wir keine Möglichkeit an die frische Luft zu kommen. Weil dieser Spaziergang von anderen Patienten von oben (Haupthaus) geleitet wurde kam die Hoffnung auf mehr zu erfahren und auch ein paar Zigaretten zu rauchen, aber NIX iss. Waren in meinen Augen in diesen Moment alles Spießer.
Dann kam ich nach oben und wo lande ich? Ein Männerteam na toll. TEAM 3 Gruppe 34.

WEIL MEIN BERICHT ZU LANG IST FÜR DIESE SEITE FOLGT GLEICH TEIL 2

Inkompetenz hoch 3

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Klinik ist eher drauf aus Geld zu verdienen denn zu heilen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Die Ärzte waren jedoch nicht so schlecht, ungefähr kompetenz wie ein Hausarzt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Sauna und Schwimmbad
Kontra:
Komplettes Konzept
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in Team 3

Es gibt nur 3 kompetente Mitarbeiter in der Klinik. Herr t. V. und die Sporttherapeutin. Alle anderen könnt ihr vergessen.

Also ich kann nicht sagen dass ich wirklich etwas neues gelernt hätte in dieser Klinik. Zumal das Programm eher dazrauf ausgelegt ist, Leuten einen geschützten Rahmen zu geben für 14 Wochen.

Nichts desto trotz bin ich im Juni 4 Jahre clean.
Das ist aber mein eigener Verdienst mit Hilfe meiner Selbsthilfegruppe. Ich habe in Fredeburg rein gar nichts gelernt. Es hat sich niemand wirklich meiner Probleme angenommen, da das Konzept auf die gesamte Gruppe ausgelegt ist. Der einzelne bekommt keinen Rahmen geboten seine Probleme wirklich an bzw Auszusprechen.

Zitat des Chefarztes:

Diese Klinik ist ein gewinnorientiertes Unternehmen.

Sagt doch schon alles oder?

1 Kommentar

Lucky56 am 22.07.2012

hallo ich habe gerade deinen Bericht gelesen, wie ich gelesen habe, warst du 14 Wochen dort, du schreibst das diese Menschen nicht so ok waren, kann es sein, das es auch ein bissen an deiner Einstellung lag, klar Regeln mussten eingehalten werden. hat man etwas, sollte man lernen auf diese Menschen zu, zu gehen, weil ich Trank auch vor 25 Jahren, ich habe dieses Jahr mein 25 Jähriges, nur ich selber machte im Februar 1987 in der Fachklinik Bad Fredeburg eine Langzeittherapie, in meiner Zeit musste ich selber meinen Hinter hoch bekommen, ich musste lernen auf die Menschen zu, zu gehen, es kam niemand zu mir und hat mir meinen Arsch nach getragen, tun musste ich schon selber etwas, nur in meiner zeit hörte jeder zu, hatte ich etwas, was mir auch sehr schwer viel , wieder zu lernen das ich meinen Mund aufbekam, als ich noch Trank oder Pillen hinein zock, bekam ich ihn nicht mehr auf, und da durfte ich es wieder für mich lernen.

Trocken werden das ist kein Urlaub,nein man muss sich schon selbst etwas bewegen, es kommt niemand auf einem zu, tun muss man schon selber etwas, es hat bei mir auch sehr lange gedauert, das Vertrauen wieder zu finden zu anderen Menschen, sprach mich jemand an dort, wehre ich am liebsten im Boden versunken, mein Selbstwertgefühl war im Eimer, ich hatte mit arg vielen Ängsten zu tun, mir wehre lieber gewesen wenn man mich ihn Ruhe gelassen hätte, sprach mich jemand an, dachte ich mir schnürt die Kehle zu, weil ich Angst hatte etwas falsches zu sagen.Bis ich meinen Mund aufbekam das dauerte eine ganze Weile, ich schaute nur auf dem Boden mir ging es echt beschissen, was sollte ich sagen, was wollte man von mir,man wollte mich Unterstützen das wollte man von mir mehr nicht,nur in dieser zeit kapierte ich dieses auch noch nicht so,klar Regeln kannte ich einfach keine mehr, hatte ich Probleme haute ich mir Pillen hinein, oder ich Trank.
So aus meiner eigenen Erfahrung zu dieser Fachklinik Bad Fredeburg, war es die Beste Klinik für mich. ich durfte Arg vieles Lernen für mich dort, man gab mir arg vieles mit auf meinem Lebensweg, ob es Herrn Bernard schulte war unser Therapeuten vom damaligen Team zwei, oder Herrn Hans Werner Pappert,unser Teampsychologe,jeder der in meine Zeit da war Ihnen allen habe ich das mit zu verdanken was ich heute bin, klar mir selber auch, nur noch mal zu dir, du kannst dir nur selber Helfen, du kannst lernen oder etwas annehmen, weil jeder aus der Fachklinik Fredeburg kann dir nur den Weg zeigen,nur gehen musst du ihn ganz alleine. nur kommst du von diesem Weg ab, kannst du nicht anderen diese Schuld geben. Weil diese Therapeuten oder das andere Personal, sie geben einem nur diese Unterstützung,nur mir gab man diese volle Unterstützung meine Gruppe 22 tat es meine Mitpatientn taten es auch und jeder der in dieser Klinik ihren Job ausübte, fakt sie tun es nicht wegen des Geldes nein, sie tun es das Menschen wieder ihr leben in den Griff bekommen,


schau einer nimmt etwas mit und einer eben nicht Nörgler gibt es immer wieder. Gruß Maria

mein neues leben in der Fachklinik Bad Fredeburg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1987   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
immer wieder
Kontra:
immer wieder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war die alle beste Erfahrung die ich überhaupt einmal im leben machen durfte, man gab mir dort das alles wieder was ich für mich heute geworden bin, man hörte zu, niemand ließ einen fallen, man fing einem auf, der ein oder andere war für einem da, ob es mein Therapeut Herrn Barnard Schulte Zur hausen war, ob es unser Diplom Psychologe - Psychotherapeuten Herrn Hans- Werner Pappert war vom damaligen Team zwei unser Teamleiter,
ob es alle Angestellte waren, man gab mir viel Kraft und auch immer viel Mut, jeden Tag mit auf dem Weg, um das ich mich selber nicht aufgab, klar es war kein einfacher Weg , das ich wieder vieles auch für mich tun musste, klar auch an manchen Tagen tat es echt weh, das man sich den Mut fasste etwas zu sagen, das man aus sich heraus kam, aus eigener Initiative,
das man sich nicht selbst aufgab, nur ich tat es Jahrelang das ich mich bei allem aufgab, hatte ich die Nase voll, ging ich in mein Kämmerlein und haute mir meine Pillen hinein oder meinen Alkohol, um mal bloß keine Verletzungen Spüren zu müssen, oder sonstige Sachen wie Streß , um nur das man besser Funktionierte , zu kippen war doch nur noch das A. und o. nur ich ging in dieser Fachklinik Bad Fredeburg um das Geschulte Menschen mir helfen das ich aus diesem Kreislauf heraus kam, weil so war es kein leben mehr für mich, und das taten Sie, jeder einzelne gab sich so viel Mühe,jeder versuchte nur sein aller bestes, um mich nur auf dem Weg der Trockenheit zu bringen, klar es war kein Zuckerschlecken es war harte arbeit, für mich und auch für alle Angestellte, einen kleinen Sturkopf da hin zu bringen, um das ich Trocken wurde,
ich bin immer noch sehr Dankbar darüber, das ich trotz vielen Schicksalsschläge heute immer noch Trocken bin,nur das habe ich all diesen Menschen so zu verdanken die mich wachrüttelten,die mich auf Deutsch gesagt auch des öfters im hintern rein getreten haben,und die mir immer viel Mut zu Sprachen geben Sie nicht auf..Nur alle diesen Menschen habe ich mein zweites Leben zu verdanken, Danke an euch allen in der Fachklinik Bad Fredeburg

Man wird wie ein Strassenköter behandelt !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Landschaft
Kontra:
Mein Therapeut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit dem Therapeut Witt von Gruppe 3 gemacht. Er hat mich schikaniert und beleidigt,obwohl mein Selbstbewustsein sehr in Mitleidenschaft gezogen war. Er hatte in seiner Machtposition einfach seine Freude daran. Leider werden solche Leute nicht von Ihren Vorgesetzten kontrolliert und können mit den Patienten im Grunde machen was sie wollen,weil sich alles im stillen Kämmerlein abspielt.
Ich hoffe nur,das er irgendwann seine Strafe dafür bekommt,wie er mit Patienten umgeht.Bitte hütet euch vor diesem Mann !!
Ich wünsche allen Suchterkrankten alles gute für die Zukunft und gute Besserung.

1 Kommentar

Levis am 14.03.2012

Vielen Dank Glatzkopf !! Du sprichst mir aus der Seele.Eine echte Quälerei muss man sich mit diesem Therapeuten gefallen lassen.Er hat einen Abschlussbericht über mich geschrieben!! Mein Psychiater fragte mich daraufhin .....wo denn jetzt die Diagnose steht !!!!????? er hatte Recht !! einen fetten Abschlussbericht ohne Abschlußgespräch und ohne D I A G N O S E !! Daran sehen wir sehr deutlich,das dieser Therapeut seinen Sinn als Therapeut verfehlt hat.Nun ja... was kann man schon von einem Pädagogen erwarten,der eigentlich im Kindergarten seine Pflicht tun sollte !Oder quält er auch Kinder ?? Das lasse ich im Raume stehen und möchte Ihm das keineswegs unterstellen !! Finger weg vom Leiter des Teams 3 !!!!!! Er bekommt seine Strafe "lieber Glatzkopf " Mit freundlichem Gruss Ernst aus dem "Kohlenpott"

Team 5 - gerne wieder, wenn es wieder mal so weit ist, SMILIE!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011/12   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Team 5)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Hr. Demeter sehr gut nimmt sich Zeit für einen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Team 5
Kontra:
Aufnahmestation- muss nicht nochmal die Erfahrung machen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme- ausbaufähig

Wohnbereich-annehmbar

Zimmerausstattung-spatanisch aber ausreichend und bewohnbar.

Kantine- für mich ein kraus ( mir persönlich zu überladen )

Essen- war ok

Sozialberater-kompetent und bemüht

Arbeitstherapie-zu wenig und zu lasch leider nicht persönlich auf einen zugeschnitten

ABT- Aggressions Bewältigungs Training - für mich perfekt und sehr zu empfehlen


Einzeltherapie - kommt auf den Therapeuten drauf an

Team 5 - hervorrangendes sympatisches kompetentes erfahrendes Therapeutenteam

Therapeut Hr. Meier-kompetent,professionel,sehr sympatisch

Therapeut Hr. Frank menschlich,kompetent, sehr angenehm, sehr sympatisch

Teamleiter Hr. Pappet- erfahrender, hart aber herzlicher und gerechter Therapeut.

Therapeut Hr. Fortmann - war die zusammenarbeit zu wenig um diese zu beurteilen, aber sehr sympatisch

Therapeutin Fr. Löwenstein - macht einen netten Eindruck

Es wird viel auf Eigenverantwortung und Eigeninitiative wert gelegt und aufgebaut.

Es war eine sehr produktive, anregende, horizonterweiterne Reise.

Wenn man will, kann man da eine Menge lernen und für sich mitnehmen und rausziehen.

Ich konnte für mich viel mitnehmen, bin auch dabei dies umzusetzen.

Man kann da keine Wunder erwarten, aber die Grundbausteine werden,in dieser Klinik gelegt und es liegt an einen selber diese auszubauen.


Die Therapeuten können nur einen helfen und begleiten auf seinen Weg.

Therapie bedeutet - Vorbereitung " Hilfe zu Selbsthilfe"

Leitsatz ( Königssatz in Team 5 )
Nicht die Probleme und Schwierigkeiten machen einen Krank,
sondern die Art und Weise, wie ich damit umgehe.

Es liegt viel Wahrheit dahinter, man muss nur genauer hinschauen.

Ich versuche das erlernte umzusetzen und bleibe immer noch am Ball.


Ich kann jeden nur empfehlen, der in diese Klinik zur Behandlung geht.
Viel einfordern, sachlich und offen sein für neues und neue Wege, damit man die Zeit die man da verbringt sinnvoll für sich nutzt.
Und am besten bei sich bleiben.

1 Kommentar

Handy am 07.03.2012

hallo Natalie
ich bin hier was du so wieder gibst, genau deiner Meinung, weil als ich im Februar 1987
neine Therapie in der Fachklinik Bad Fredeburg gemacht habe, war ich sehr Dank bar darüber das ich diesen Platz bekam, weil was diese Menschen alle geleistet haben ob es in der Aufnahme war ob es mein Therapeut war oder auch Herrn Pappert war, egal alle Menschen die in meiner Zeit dort waren, oder immer noch sind Ihnen habe ich das zu verdanken was ich heute werden durfte, ja ich schreibe durfte, weil es hätte anders aus gehen können, klar ich musste mit arbeiten, ohne mich wehre da nichts gelaufen, nur diese Menschen haben mir so sehr geholfen, ich bin jeden Tag Dankbar dafür, und auch Stolz, das ich durch die Hilfe von diesem ganzen Personal, Ihnen allen habe ich mein neues leben zu verdanken, das ich es schafte immer noch Trocken zu sein, heute bin ich 25 Jahr Trocken und dafür bin ich auch Dankbar, nur das habe ich mir nicht alleine nur zu verdanken, das habe ich diesen Menschen zu verdanken, die mich auf den richtigen Weg brachten, diese Fachklinik Fredeburg, klar es war harte Arbeit, auch für mich, auch für meinen Therapeuten Herrn Bernard Schulte Zur hausen und auch für Herrn Hans- Werner Pappert, und auch das andere Personal wo ich mit zu tun hatte. Jahr habe ich meine Sorgen herunter gekippt, Jahre durfte ich nicht Reden, mein Selbstwertgefühl war im Eimer, ich konnte ohne diesem Zeug nicht s mehr um setzten, ich war nichts mehr.

Nur diese Menschen gaben mich nicht auf Sie versuchten alles einen kleinen Sturkopf, wieder in einem normalen leben hinein zu bringen, jeder ging mit einem sehr liebe voll um, ob es Mitpatientin waren oder diese Therapeuten, weil ich sage mir das gleiche auch wie du es für dich erlebt hast, jeder ist für sich selber Verantwortlich, das Er da für sich hinkommt wo Er es möchte, weil ich sage mir immer ich habe Getrunken oder Tabletten genommen und nicht die Angestellten in der Klinik waren es, diese Menschen, haben ein großes Lob verdient, das Sie alle auf den einzelnen so eingehen, weist du wenn ich hier manche Bewertungen lese, dann bekomme ich das ????????, Weil es gibt viele andere Menschen die möchten etwas machen, nur Sie trauen sich den auch nicht, weil so ein Misst hinein geschrieben wird ich Glaube doch,das jeder selbst seine Erfahrung dort machen sollte, nur ich machte Sie, und es war gut für mich, ich bin immer noch der Fachklinik Bad Fredeburg so Dankbar, Besonders mein damaliges Team zwei,meine Gruppe 22-24
Herrn Dr. Klein und im seine Vertretung,
Herrn Bernard- Schulte Zurhausen unser Therapeuten,
Herrn Hans- Werner Pappert Diplom Psychologe- Psychotherapeuten, ( damaliger Teamleiter von Team zwei) und vielen anderen .

Ich Denke doch das jeder seine eigene Erfahrung machen sollte, macht Ihn, lasst euch von anderen nicht durch diese Negativen Sachen beeinflussen, geht euren eigen Weg, um für euch Trocken zu werden.

Danke Natalie du hast mir aus der seele gesprochen, ich empfinde es genau so wie du es auch selbst Geschrieben hast . ich wünsche auch Dir weiterhin diese Kraft und diesen Mut das du Trocken bleibst.

Häuptling flinke Zunge schreibt,

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeutische Behandlung
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin sehr zufrieden mit dieser Klinik, ich war von Oktober 2011 bis Januar 2012 dort. Ich habe an den Therapeuten und sonstigen Mitarbeitern nichts zu beanstanden. Die Therpie hat mir sehr geholfen. Wer hier nur rumnörgelt das alles scheiße ist, ist in meinen Augen ein Weichei und Heulsuse der im richtigen leben mit sicherheit auch nicht klar kommen wird, zumindest nicht ohne sein Suchtmittel. Das ist eine Suchtklinik wo einem wenn man mit arbeitet auch geholfen werden kann und kein fünf Sterne Hotel. Wer so etwas sucht sollte doch dann besser nicht bei seiner Krankenkasse oder Rentenversicherungsträger rumheulen sondern sich einen aktuellen Reisekatalog zur hand nehmen und da buchen. Ich kann und habe diese Klinik schon weiterempfohlen und wenn bei mir der Bedarf da wäre, würde ich jederzeit wieder hingehen. Ich kann nur sagen super Klinik und super Therapeuten. Schöne Grüße an die Therapeuten von Team 5.

Super Teamleiter

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 11/12
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zimmer müßen renoviert werden.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (zuviel Zettelwirtschaft.)
Pro:
Zimmer mit schönem Ausblick.
Kontra:
Keine Einzelzimmer.
Erfahrungsbericht:

Als zurückhaltender Suchtkranker im Oktober 2011 angereist.Nachder Aufnahme bin ich in Team 3 gekommen.Reine Männergruppe.Vorurteile waren:Nur Penner, Obdachlose und Assis! Vom Gegenteil wurde ich dann überzeugt.Lauter nette liebe Mitpatienten mit Suchtproblemen.Hier wurden in 15 Wochen wahre Freundschaften geschlossen.Die Kontakte bestehen weiter und es wurde sogar eine geheime Gruppe gegründet.Unser Therapeut Gruppe 31 macht gerne Kinderspiele mit seinen Patienten, die mich nicht überzeugt haben.In der BT hätte man auch einen Patienten hinstellen können, der uns nur beaufsichtigt.Für die BT-Therapeutin gibt es wohl nur Specksteine und Malereien wie im Kindergarten.Diese Stelle kann man einsparen.Auch der Frühsport wird von Patienten geleitet.Arztvorträge hätte auch ein Patient halten können:gib Ihm ein Buch mit 3000 Seiten, und er hätte dir eine Woche später die Antwort gegeben( in deutscher Sprache ) Positiv bewerten möchte ich den Teamleiter 3,durch den ich meine Angst in nur drei Minuten besiegen konnte!Positiv ist auch die Sporttherapeutin zu bewerten, die mich langsam wieder aufgebaut hat. Den Anstieg vom Dorf zur Klinik schaffe ich ohne Pause.Die Mitarbeiter der Küche sind einfach nur super:immer ein lächeln, keine Hektik aber sehr pünktlich in der Ausgabe.Ich wünsche jedem Patienten viel Glück mit seiner Gruppe.

ich würde nicht wieder hingehen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (zu autoritär, wenig individuelle Therapie)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Essen war Okay, Sauna/Schwimmbad (wenn die Wassertemp. mal stimmte)
Kontra:
Überstrenge Regeln, keine individuelle/persönliche Therapie, schlechte Beratung wegen Nachsorge!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir hat das Konzept nicht zugesagt. Ich fühlte mich oft wie ein Kind behandelt, womit ich nicht klar kam. Hauptsächlich wegen der strengen Regeln. Vorschriften mit wem ich wieviel zu tun habe - sowas brauche und will ich nicht!
Besonders mit Herrn Pappert, dem Teamleiter von Team 5 hatte ich große Probleme. Ich fand ihn zu autoritär, er behandelte mich teilweise wie ein Kind, schrie mich an etc... Kompetent mag er sein, aber menschlich finde ich ihn daneben! Herr Meier, mein Gruppentherapeut hat sich ihm sehr untergeordnet. Ansonsten war er nicht schlecht, aber zu unerfahren! Die Nachsorge hat nicht geklappt, weil mir nicht gesagt wurde, dass ich sofort damit anfangen kann (ohne auf Bewilligung der RV zu warten), es hieß nur: sie bekommen dann Bescheid! Das spricht nicht für Kompetenz!!! Darum hatte ich keine Nachsorge, da die Frist 4 Wochen nach Entlassung abgelaufen ist - warum sagt mir das keiner?

5 Kommentare

Katjenka am 25.01.2012

ich war auch in Gruppe 52 - Team 5, wie meine "Vorgängerin". Da sieht man mal, wie unterschiedlich die Beurteilungen ausfallen können! Es ist für jeden völlig anders! Also fraglich, ob solche Bewertungen überhaupt hilfreich sind...

  • Alle Kommentare anzeigen

Team 5 Gruppe 52 Hervorrangende Arbeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/11   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Willkommen und Angenommen gefühlt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Kommt auf die Mitarbeiter drauf an)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Es kommt auf den Arzt an. Hr. Demeter ist top)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Kommt auf die Mitarbeiter drauf an)
Pro:
Zwischenmenschliche Beziehungsarbeit
Kontra:
Aufnahme
Erfahrungsbericht:

Ich bin begeistert von der therapeutischen Arbeit in der Klinik.
Ich war in Team 5 Gruppe 52.
Rückblickend spricht die Klinik für sich, ich danke Hr.Meyer, Hr. Frank, Hr. Pappert, Hr. Fortmann, Fr. Löwenstein und Fr. Sirotkin. Sie haben eine hervorrangende Arbeit geleistet. Ich kann dies sehr gut beurteilen, da dies meine 4te Therapie innerhalb von 2 Jahren war. Sie haben es mit mir und ich mit Ihnen ganze 20 Wochen ausgehalten, ich habe freiwillig eine Verlängerung beantrag, was ich nie für möglich gehalten habe. Ich habe mich da gut aufgehoben gefühlt und konnte für mich ne menge mitnehmen. Ich habe die Klinik schweren Herzen verlassen, aber es war auch leider Zeit zu gehn. Ich kann nicht behaupten, dass die Klinik streng ist, was vielleicht in anderen Team´s vonstatten ging. Ich war gerne dort in der Klinik, da die zwischenmenschliche Beziehung meines achtens sehr hervorrangend ist. Liegt aber auch an der eigenen Grundeinstellung. Es war auf jeden Fall eine lohnenswerte und für ich eine bereichende Erfahrung. Ich möchte diese Zeit nicht missen.
Hr. Meyer hatte schon durchaus mit mir als Patientin ein hartes Los, er hat mit sein jungen Jahren eine sehr professionele Arbeit am Tage gelegt. Respekt von meiner Seite. Hr. Frank hat die Vertretung von Hr. Meyer bestens vertreten. Ich habe mich bei beiden sehr willkommen und angenommen gefühlt. Ich würde jederzeit, wenn es wieder soweit ist, zurück zu dieser Klinik fahren und mich behandeln lassen. Was ich nicht hoffe! Ich werde die therapeutische Arbeit missen, in meinen Augen sind es sehr kompetente Therapeuten, die das zwischenmenschliche nicht aus den Augen verlieren.

Nochmals vielen herzlichen Dank für Ihre Engelsgeduld mir gegenüber und mein destruktiven Verhalten. Es war nicht immer einfach, aber durchaus sehr konstruktiv für mich.

Recht herzlichen Dank an das gesammte Team 5, behalten sie dies bei es kommt nur den Patienten zu gute.

Danke für alles!!!!!!!!!!!!!!!

1 Kommentar

Natalie279 am 04.01.2012

Ich war dort in Behandlung 2011/2012

Aufbruch

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Landschaft,Zimmer,Essen,Frühsport
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr eingehende Behandlung die mich schritt für schritt zu mir selbst geführt hat

Ich reise bald an!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hoffentlich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hoffentlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hoffentlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hoffentlich)
Pro:
weiß ich noch nicht
Kontra:
weiß ich noch nicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich reise voraussichtlich am 29.12.11 an. Hat jemand Tips für mich, was ich vielleicht auf jeden Fall mitbringen sollte o.ä.?
Gibt es Parkmöglichkeiten für mein Auto??
LG
ichnur

1 Kommentar

Katjenka am 25.01.2012

Ich glaube, du hast hier was falsch verstanden... Du warst ja noch garnicht dort, und hast (wohl unfreiwillig) eine Bewertung abgegeben!

99,9%DurchfallQuote !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde gesagt,Fredeburg hart aber herzlich !
Hart für manch einen ja,aber herzlich ?
Meiner Meinung nach haben die Damen und Herren Therapeuten
mehr einen an der Pfanne wie die ganzen Hilfesuchenden.
14 Wochen haben mein Leben dank dieser Prokologen
zerstört. .....Team1,Gruppe11

2 Kommentare

Katjenka am 25.01.2012

Meine Fresse - ich war ja auch nicht zufrieden, aber mach doch nicht gleich dein Leben davon abhängig!

  • Alle Kommentare anzeigen

Chance auf ein neues Leben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fachklinik Fredeburg
Kontra:
knapp bemessene Ausgangszeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin hier als völlig verwirrter und verängstigter Mensch mit starken Depressionen angekommen. Außer tiefer, lähmender Leere konnte ich nichts empfinden. Es dauerte Wochen, bis sich bei mir etwas bewegte.
Hier lernte ich mich abzugrenzen, kritikfähig zu werden, bin aus meiner Opferrolle heraus gekommen, lernte meine Gefühle zu empfinden und darüber zu sprechen. Dazu halfen mir die Gesprächsregeln sehr gut. Hierdurch übte ich, Dinge zu hinterfragen. Konflikten wich ich nicht mehr aus, wie sonst durch meinen Tablettenkonsum , sondern stellte mich ihnen und bearbeitete sie. Ich bin wichtig! (nagelneu für mich)! Ich entdeckte wieder Interessen, wurde aktiv und spontan. Das Leben macht wieder Spaß!!!!!
Ganz besonders halfen mir meine beiden Therapeuten , die weit über das normale Angabement sich für mich einsetzten. Ich war nie alleine! Ebenso der Klinikchef , der in Notfällen mir zuhörte und zu mir stand. Das Klinikpersonal war hilfsbereit und freundlich. Unter meinen Patientenkollegen habe ich sehr interessante und spannende Menschen kennengelernt.
Mein Zimmer war o.k mit wundervoller Aussicht.Das Essen war abwechslunsreich und für jeden was dabei.
Das "Geschenk" Fredeburg und meine Therapeuten von Team 1 -was besseres konnte mir nicht passieren. Jetzt starte ich voller Mut und neuen Erkenntnissen in mein neues Leben.

5 Kommentare

linus38 am 08.12.2011

Hast Du schon mal was anderes im Leben gesehen ?

  • Alle Kommentare anzeigen

Danke Fredeburg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1996/1997   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
essen für jeden etwas dabei
Kontra:
Aufnahmestation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für mich war die Aufnahmestation am schlimmsten. Ca.eine Woche .In dieser Woche hatte ich mir mein Handgelenk gebrochen beim sparziergang.Die medizinische Versorgung war nicht so gut!
Auch wurde in der Zeit der Essenwgagen ,der für die Patieten bestimmt war,erst immer im Dienstzimmer geschoben.Dnach haben die Patenten erst was bekommen.
Nach der Aufnahme wurde es besser,ich konnte an mein Problem arbeiten.Bin bis heute trocken.Habe meine Ausbildung beendet,stehe im Berufsleben ,meine Tochter hat studiert,mein Sohn ist dabei.Durch Bad Fredeburg wurde ich erst wieder Stark!
Danke !
P.S. Es liegt bei jedem selbst,was er daraus macht!
Gruss Rolledoris

1 Kommentar

blechdose123 am 17.02.2012

hallo! ich erinnere mich an dich. auch an den vorfall mit der gebrochenen hand. ich war in der 42.... geile zeit damals!

T o l l e K l i n i k

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Echt Super

...Und dann ging doch die Sonne auf...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo und vielen,vielen Dank an Alle,die in der Fachklinik Fredeburg zu meiner positiven Veränderung beigetragen haben..also auch mir :-)...aber ganz besonders dem Team I !!!
Vor meiner Suchttherapie in der Fachklinik Fredeburg war ich ein einsamer cowboy,der nichts anderes zu tun hatte,als dauernd in den Sonnenuntergang zu reiten!Eigentlich bin ich immer nur vor meinem Leben,vor Ängsten,vor Problemen und vor Sorgen weggelaufen,aber nie vor dem Alkohol!
Mein Selbstwertgefühl und mein Selbstbewußtsein waren gleich Null!
In 13 Wochen Therapie wurde ich professionell dahingeführt,zu erkennen,warum ich getrunken habe,was wichtig war,um ein zufriedenes,abstinentes Leben zu beginnen!
Ich habe "Gott sei Dank" sehr schnell gelernt,auf meine Ängste zuzugehen,mir Hilfe zu holen,auf mich Achtsam zu sein,daß ICH Wichtig bin...daß meine Therapeuten,ob Frau oder Mann,meine letzte Hilfe sind,mein Leben wieder in den Griff zu bekommen,und ihre Souveränität und Professionalität,sich in mein komplettes ehemaliges und aktuelles Leben zu denken und vieles Richtig zu stellen,hat mich auch schnell veranlasst,ihnen absolut zu vertrauen!
Was natürlich der wichtigste Bestandteil der Therapie war,genauso wie der tägliche Ausstausch mit allen Mitpatienten,wenn man was ändern will!
Das war natürlich nicht einfach,aber der Grundstein,an einer zufriedene Abstinenz zu arbeiten!
Wer im Leben Schwierigkeiten hatte,allein von seinem Suchtmittel loszukommen,so wie ich,mußte sich erstmal an die Klinikregeln gewöhnen,egal wie lächerlich sie waren....denn zuhause hatte ich ja keine mehr!
Jetzt weiß ich,daß ich mit meinen neuen,richtigen Lebensregeln und sämtlichen Erkenntnissen auf dem richtigen Weg bin,in diesem Leben abstinent zu bleiben!
Ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen beim Ehemaligentreffen 2012!

1 Kommentar

ichnur am 12.12.2011

Vielen Dank für Deinen Bericht.
Das gibt mir sehr viel Mut für meine Therapie, die ich, wenn Die Rentenversicherung zustimmt, am 29.12. antreten werde.
LG
ichnur

hier fing mein neues Leben an in dieser Fachkilik Bad Fredeburg im Jahr 1987

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1987   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
gute Mitarbeiter
Kontra:
immer wieder Fachklinik Bad Fredeburg
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

so erst mal an alle Nörgeler, auch zum Voewort ich möchte niemanden auf die Füsse tretten mit meinen Erfahrung in dieser Fachklinik Bad Fredeburg.
ich schaute das ich eine Suchtklinik für mich bekam, um das ich mein leben wieder in den Griff bekam, ich hatte ien Problem mit dem Alkohol, mit Tabletten. Aus eigener Erfahrrung möchte ich auch wieder geben als ich im Jahr 1987 für mich bescheid bekam, das ich einen Platz bekam, in dieser Fachklinik Bad Frdeburg , sah ich es als mein größtes Geschenk an, weil es hätte auch anders aus gehen können. das ich noch länger hätte warten müssen, weil es da so Menschen gibt die Denken ach ich mache da Urlaub,nur Urlaub machen ist nicht,man muss etwas für sich tun, ich tat es für mich, ich war nichts mehr als ich da ankam, nur diese Menschen die dort nur Ihren Job machten, diesen Menschen habe ich Persöhnlich sehr vieles zu Verdanken, man hat mich Wachgerütelt, man hat mich aber auch nicht Fallen gelassen, und mich auch nicht mit meinen Sorgen alleine gelassen, man fing mich auf, egal was mal wieder in mir Pasierte, weil so wie es war, war es kein Leben mehr, nur heute nach 24 Jahre Trockenheit ist es wieder ein leben, ich sehe alles Bewuster, ich kann mit Situationen um gehen, wo ich mir früher Pillen oder Alkohol rein gezogen hätte. heute bin ich selber Stolz auf mich. Nur das hätte ich ohne diese Hilfe von vielen Mitarbeiter der Fachklinik Fredeburg nicht geschafft, nur dies war meine zweite Geburt, und mein neues leben. nur ich musste meinen Hintern nartürlich auch dafür selber bewegen, klar es viel mir auch an manchen Tagen sehr schwerr, nur ich tat es, mit Hilfe meiner Gruppe 22 mein Therapeuten, unser Team Psychologen, und einfach viele anderen Mitpatienten,
aus eigener Erfahrung möchte ich wieder geben für mich war es die Beste Klinik der Welt, nur jeder sollte doch vieleicht auch nur das Beste daraus machen, weil ich kann niemanden Sagen,mache es nicht, weil die Erfahrung sollte man vieleicht für sich selber Sammeln, viel Glück und Mut. Danke an die Klinik.

TOP Therapie, hohe Erfolgsquote

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapie
Kontra:
Medizinischer Dienst
Erfahrungsbericht:

Hohe Erfolgsquote

Ich kann diese Klinik nur bestens weiter Empfehlen.
Schätze die die diese Negativ Bewerten sind welche die abgebrochen haben weil es Ihnen zu anstrengent war an sich zu Arbeiten oder einfach Pech mit Ihrem Team hatten.

Ich war in Team 5 Gruppe 52 .
Möchte mich hiermit den super Engagierten Therapeuten Herr Meyer, Herr Frank und Frau Sirotkin bedanken.
Es hat mein Leben komplett erneuert diese Thearpie. Es gab oft schwere und Kritische Seelenmomente, ich ging jedoch durch den schmerz und habe keinen Suchtdruck mehr.

Diese Klinik ist nix für Menschen die meinen das Ihnen alles abgenommen wird, hier muss man für sich einstehen und Selbständig sein, Gespräche suchen und fordern.
Genau das was für ein Abstinentes Leben erforderlich ist.
Lernen seine Belastende Themen einzubringen und wenn es doch schwer fällt ein einzel Gespräch beim Bezugstherapeuten fordern, er hilft einem auf die Sprünge.

Die Klinik hat 24Std einen ärztlichen Dienst zur Verfügung haben viele andere wohl nicht.

- Man hat hier eine Großgruppe von 50 Personen
- Kleingruppe ca 12 Personen
- Suchtgruppe ( Dort lernt man viel warum, woher die Sucht kommt, was Sie auch physich und Psychisch mit einem macht)
- Medizinische Vorträge ( Krankheitsaufklärung im Allgemeinen)
- Viel Sport ( der selbst unsportlich begeistern kann und verhilft wieder Belastbar zu werden)
- Entspannungstraining
- Kunsttherapie

Die Zimmer sind ok , kein 5 Sterne Hotel aber es reicht um sich dort einrichten zu Können. Dafür ist die Therapie umso besser.

Essen ist ansichtssache, meines erachtens Abwechlungsreich. Und man kann sich immer Nachschlag holen.
Obst und Salat wird sogut wie jeden Tag angeboten.

Als Patient bekommt man eine Sauerlandkarte, dies Bedeutet man kann Kostenlos mit dem Bus die gegend erkunden.

Alles in allem war es die Beste Entscheidung, mich für die Therapie in Fredeburg zu Entscheiden!!!!
Dies war nicht einfach doch Lohnenswert aus dem Teufelskreis der Sucht auszubrechen!!!

1 Kommentar

Handy am 14.10.2011

ich kann das auch nur Bestätigen ich war im Jahr 1987 in dieser Fachklinik Bad Fredeburg, ich war damals im Team zwei unser Teampsychologe war Herrn Hans Werner Pappert, und unser Therapeuten ein Herrn Bernard Schulte, und dieser Arzt , waren echt Bombig, klar auch sonstige Mitarbeiter waren echt in Ordnung, ich musste auch gut an mir Arbeiten, und das tat ich mit sehr viel Hilfe, meine Gruppe 22 mit in dem Herrm Hans Werner Pappert mich mal wieder schneller auf den Boden der Tatsache zurück holte, wo ich auch mal wieder die Faxen voll hatte, wo ich auch an Abbruch mal wieder dachte, so wie ich es früher Tat wo ich noch Trank oder Tabletten in mir reinzog, ich war auch sehr Dankbar darüber, das da viele Menschen waren, die mich trotz meinen Misst den ich vor hatte, nicht fallen ließen, ich bin auch anderen Menschen so Dankbar, das man mich aufgefangen hat, besonders Herrn Hans- Werner Pappert.der mir oft auf die Füsse trat wo ich meinen Sturen Kopf wieder durch setzten wolte. oder meine Gruppe unterstützte mich, wo ich mich selber wieder aufgab, und auch andere Mitpatienten, nur ich tat es auch anschließend nur für mich, ich weiß nicht wie oft man es mir so wieder gab, Frau W, sie tuen es nur für sich, schau und heute bin ich 24 Jahre Trocken, Dank meiner Wenigkeit und dank alle Menschen der Fachklinik Bad Fredeburg, an dieses Personal, nur es war für mich meine zweite Geburt, so sehe ich es. Klar ab und an Nörgel ich auch herum, aber das gehört zum leben, ich kann es weil ich nicht mehr mit mir machen lasse, ich Räume Probleme mit kleinen Schr... aus dem Weg, wo ich gut mit fahre. Geht s mir Miss suche ich meine Gruppe auf, das brachte man uns doch bei, nur ich habe heute eine Positive einstelung für
mein leben, und das würde ich nicht haben wenn ich weiter Getrunken hätte, heute kann ich auf mich selber acht geben, dazu kann ich nur Sagen Gott sei Dank, dir Wünsche ich für deine 24 Stunden viel Erfolg viel Mut, und viel Kraft bleibe weiterhin Trocken, du wirst es schaffen, aber nur wenn du es für dich weiter willst. ich Glaube an Dich. Handy

Wir bestimmen den Weg...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Der Kampf in den Einzelgesprächen :-)
Kontra:
Manchmal die Reinigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag zusammen,

ich war zweimal -2006 und 2007- in der Fachklinik Fredeburg.

Und wenn ich auch 2007 mit ein bischen "bösem Blut" die Therapie ordnungsgemäß beendet habe, kann ich nicht wirklich über die Klinik etwas schlechtes sagen.

Eine Suchttherapie basiert auf einer Auseinandersetzung mit sich selbst. Die Mitarbeiter der Klinik unterstützen uns nur.

Und wenn dieses einem Patienten nicht passt, kann dieser ja abbrechen,auch wenn er Therapie statt Knast absolviert!

Zur Klinik:

Ich fand meinen Therapeuten, auch wenn wir Stress hatten, sehr kompetent! Gruss an Sie, Herr Witt.

Die Gruppenstunden fand ich insgesamt auch sehr hilfreich, da wir durch die vielen unterschiedlichen Erfahrungen des Einzelnen sehr viel über unsere Krankheit erfahren konnten. Das sage ich, obwohl meine Suchterkrankung eine Folgeerscheinung meiner eigentlichen Krankheit ist!

Die Teamstunden empfand ich nicht als hilfreich, da zu groß und oberflächlich!

Die Unterbringung, die Sozialberatung, die physische Unterstützung, der Service und die Mitpatienten sind mir überwiegend in sehr guter Erinnerung geblieben. Das heißt doch was! :-)

Auch die s.g. geschlossene Eingangswoche geht im Flug vorbei, wenn Du soziale Kontakte knüpfst und Dich mit diesen beschäftigst.

Ich kann diese Klinik nur jedem Suchtkranken empfehlen, der Hilfe sucht.

Für mich steht auch wieder eine Reha an, allerdings nicht mit der Sucht im Vordergrund, sonst würde ich wieder nach Bad Fredeburg gehen...

Scheitern tun wir nur an uns selbst.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1991   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gruppendynamik, Tritt in den Hintern
Kontra:
gab es nicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Therapie vor 20 Jahren in Fredeburg gemacht.
Team 4 unter Leitung von Herrn Esser.
Witzig, das Bild der Sucht mit all seinen Facetten hat sich seitdem nicht geändert.
Die Leute, die hier eine negative Beurteilung schreiben, sind gescheitert. Gescheitert an sich selbst, nicht an der Klinik!
Das meine ich nicht böse, es ist einfach die Sachlage. Die Leute sind/waren halt einfach noch nicht so weit und müssen noch die ein oder andere Runde drehen.....Prost!!
Die Schuld wird immer woanders gesucht.... die Klinik...die Therapeuten....der Arzt..... Mitpatienten....bla bla. Leute, das ist alles nur blabla. Hatten wir da nicht vielleicht eher ein kleines Problem damit, sich mit uns selber zu beschäftigen, uns auf die Therapie einzulassen??? Ja,ja, das tut weh,wenn man sich mit sich selber beschäftigen muss und die "Leichen" ans Licht kommen .....da ist es einfacher zu zumachen und mal wieder anderen die Schuld zu geben.
Ich kann nur eines weitergeben, schmeisst die Leute, die sich nur den Hintern plattsitzen, raus! Es stehen genug andere vor der Tür, die wirklich etwas für sich tun wollen.
Eines weiß ich aus eigener Erfahrung , jeder, absolut jeder, der wirklich an sich arbeiten will um suchtfrei zu leben, ist in Fredeburg bestens aufgehoben. Ich weiß wovon ich spreche und wovon ich schreibe.

Gruß aus Mainz
Wolfgang Beck

2 Kommentare

Handy am 14.10.2011

gute Einstellung :
dies ist voll meine Meinug auch.
ich war vor knap 24 Jahre in dieser Klinik, klar ich war so Dankbar das ich einen Platz für mich bekam, fakt man ist sehr Dankbar darüber, nur ich war es für mich.
Therapeuten voll Ok
Diplom - Psychologe toll Ok
einfach das ganze Personal, weil mit gab man gut etwas mit,
wo ich Dank dieser Klinik seht gut in Situationen mit um gehen kann, bei Trauer bei Tod einen geliebten Menschen verloren zu haben, bei Arbeitslosigkeit, keine Job mehr zu finden, im Alter, Wertlos mal wieder zu sein, fakt diese Situationen kommen immer mal wieder, die man hatte, wo man noch Getrunken hat, früher hätte ich Getrunken oder Pillen in mir hinein geschossen, nur heute weiß ich besser mit diesem umzugehen, und dieses gab man mir in dieser tollen Fachklinik zu verstehn, wie ich mit so Situationen um zu gehen habe, wieder später im leben, und ich tat es nach dem ich im Jahr 87 wieder Heim kam, klar man fällt schneller wieder in das alte Verhalten zurück wie man Denkt, aber heute oder vor 24 Jahren wo ich noch in dieser Klinik für mich war, musste ich meinen Depressiven hintern auch bewegen, das ich nicht wieder Trinke, nur man gab mir so vieles Positives zu verstehen in dieser Fachklinik Bad Fredeburg, man Rüttelte mich an manchen Tagen so wach, wo ich auch heute noch so Dankbar drüber bin, nur diese Menschen die nichts rafen in dieser Klinik, kann ich nur diesen Rat auch wieder zurück geben, fahrt nach Hause nehmt anderen Menschen die etwas für sich tun wollen nicht diesen Platz fort. Nur das Essen war echt in Ordnung, man konnte sich nicht beschweren, ich auf keinen Fall das Zimmer war in Ordnung, und das ganze Team auch, von und nach oben Angefangen,weil jeder ist seines Glückes Schmied, dies ist mein geleitspruch für mein neues leben , was ich in dieser Fachklinik Bad Fredeburg für mich bekommen habe, weil heute kann ich für mich Sagen. Maria sei so wie du es bist, und nicht wie andere dich sehen oder haben wollen. jedem möchte ich viel Kraft und Mut geben, macht es für euch nicht für andere , nur nehmt diese Hilfe in dieser Fachklinik für euch an, diese Menschen meinen es nur Gut mit einem.
für jedem noch viel Trockenheit, Maria

  • Alle Kommentare anzeigen

Horrorklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Wie bitte
Kontra:
Die ganze klinik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Horrorpsycho! Ich war 8 wochen in der suchthölle
Im Team 3 und war in einer Gruppe mit 5 drogendealern
Und der Rest wollte es noch werden also ne scheis Gruppe.
Der Psycho hätte auch ne gewängnisverter sein können der
Therapeutisch nichts drauf hatte! Einzelgespräche gab es nur
1 mal die Woche und das therapiekonzept ist scheise!

1 Kommentar

Natalie279 am 17.01.2012

Herzlichen Glückwunsch hast ja viel für Dich mitgenommen, wenn es wirklich so sein sollte, das bei dir Dealer in der Gruppe waren, hättes Du es definitiv melden müssen, um Dich und andere zu schützen.
Finde ich sehr verantwortungslos von Dir. Und da ist auch schon Dein Problem, keine Verantwortung zu übernehmen. So kann man auch nichts für sich selber mitnehmen bzw. rausziehen.
Aber Du bist wahrscheinlich rausgeflogen oder hast abgebrochen.
Schade für Dich, wünsche Dir trotzdem, dass Du Deinen Weg finden wirst.

Neuanfang

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe von September bis Dezember 2010 Therapie gemacht und habe in dieser Zeit so alles in dieser Klinik mitbekommen. Ich habe 14 Wochen dort mit all den anderen gelebt, gelacht, geweint, mich aufgeregt und gearbeitet. Ich hatte das Glück in Team 2 zu sein - und ich bin noch heute meinen Therapeuten dankbar, dass sie mich forderten.
Gott sei Dank wird man hier nicht an die Hand genommen, sondern man muss selber etwas tun. Und alle, die nur über die Klinik meckern, mit allem unzufrieden sind, sind nur nicht bereit sich auf die Therapie einzulassen. Es ist ja auch so einfach die Schuld bei den anderen zu suchen. Ich war vor der Therapie genauso - meckern, jammern, trinken ... nur nicht an sich selbst arbeiten und etwas ändern.
Die 14 Wochen Fredeburg waren absolut kein Zuckerschlecken, doch ohne diese Therapie hätte ich mich wahrscheinlich totgesoffen. Ich denke gerne an all die Guten und Schlechten Sachen, die ich dort erlebt habe zurück. Sie haben mein weiteres Leben sehr geprägt.
Ich werde nun bald betrieblicher Suchtkrankenhelfer in meiner Firma und ich hoffe, dass ich noch so einige Alkoholkranke, die Hilfe suchen, von Fredeburg überzeugen kann.

Horrorklapse !!!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Schneeballschlacht
Kontra:
Abschlussbericht ohne Diagnose von einem Laienkollegen !!
Erfahrungsbericht:

Mein Kollege von Gruppe 3 ist nicht nur bei den Patienten unbeliebt !!
Die Fotos von einem freundlichen Patienten geben nur einen sehr kleinen Bruchteil von dem Schmierladen weiter !!!

1 Kommentar

[email protected] am 13.04.2011

Hinweis der Redaktion:

Diese Bewertungen von Alcapone und Schneeman wurden von derselben Person abgegeben.

Rasmus Meyer – www.klinikbewertungen.de

Nie wieder Fachklinik Fredeburg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
wie bitte ?
Kontra:
man wird sehr schlecht behandelt !!!
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich konnte nichts gutes an dieser Klinik finden,obwohl ich sehr bemüht war.Ich dachte ich bin Alkohlkrank,hatte sich aber nicht bestätigt. Leider war ich in Team 3,wo ich einem absoluten Kurpfuscher zum Opfer gefallen bin. Dieser Therapeut hat mich des öfteren beleidigt und schikaniert.Das tat sehr weh und ich war sehr verletzt,obwohl ich schon vorher sehr schwer im psychischen Bereich erkrankt war. In anderen Teams sind die Therapeuten wohl etwas kompetenter.
Ich kann nur jedem davon abraten,in diese Klinik zu gehen.
Anschliessend seit ihr richtig krank.
Der Therapeut hat mich arbeitsfähig entlassen,und danach hat mich ein richtiger Facharzt für Neurologie und Psychiatrie für 1 ganzes Jahr zu recht krank geschrieben.Daran kann jeder sehen,mit was für einen Kurpfuscher ich es zu tun hatte.
Finger weg von "der Fachklinik Fredeburg"
Viele Grüsse aus Bremen .........euer Herbert

3 Kommentare

witt am 12.04.2011

Ich kann deinen Eindruck von dieser Einrichtung" leider nur bestätigen. Auch ich war 2009 dort und ebenfalls im Team 3 (lachhaft sowas Team zu nennen), doch mein Erfahrungsbericht wurde entfernt. Außer meinem damaligen Mitbewohner im Zimmer gab es nicht gutes zu berichten und dies war wohl auch der Grund dafür, dass mein Beitrag gemeldet und entfernt wurde. Hier noch etwas zur Übersicht betreffend der Unterbringung: http://www.abload.de/gallery.php?key=59uEz2Xx

MfG, der "Goldene Reiter"

  • Alle Kommentare anzeigen

Klasse Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ich bin immer noch trocken DANKE
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mai bis Oktober in der Klinik (Team5) und kann nur sagen das es für mich das beste war was mir passieren konnte. Es ist doch klar das man dort nicht in einem 5sterne Hotel ist und auch nicht zum spass da ist obwohl ich viel spass dort hatte. Ich fand die gesamte Betreuung Klasse und würde es jedem weiter empfehlen.

Ich vermisse alles was ich da erlebt habe.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe ca. 20 Jahre getrunken und als ehemalige Patientin kann die Klinik nur empfehlen. Ich war 16 Wochen da und bin froh,dass ich mich für die Klinik endschieden habe.Ich hatte Glück in Team 1 zu sein. Ich habe viele gelernt nicht nur von Therapeuten,aber auch von Mitpatienten.Ich habe viele Tolle Menschen kennengelernt.Mit Tränen habe ich mich verabschieden.Bis jetzt habe ich Kontakt mit eine Therapeutin die immer noch Zeit und gute Wort für mich hat.Das gibt mir Mut und Kraft weiter zu kämpfen und an mich arbeiten.Wenn um Personal geht die waren immer für mich da,immer freundlich und hilfsbereit,obwohl diese Arbeit mit suchtkranke nicht einfach ist.Das Essen war OK für jeder etwas,Zimmer nicht wie im 5 Sterne Hotel, aber sauber,warm und gemütlich.Es waren auch nicht immer gute Zeiten,ich hatte heimweh und manchmal war ich auch genervt,aber in alltag ist auch so und zu Hause steht man alleine mit alle Probleme, in der Klinik war immer jemand für mich da.Ich bin TROCKEN und ich weiss jetzt wie ich mit der Sucht umgehen kann.Mit freundlichen Grüßen "Oma"

1 Kommentar

TussiDeluxe am 27.02.2011

Hallo "Oma". Liebe M. aus G. (?),
es freut mich hier von dir zu lesen. Und du hast vollkommen Recht, so wie du es beschrieben hast. Mir ergeht es ähnlich (ja "ergeht", denn ich bin noch in der Klinik, aber ich fahre bald nach Hause. Mir hat der Aufenthalt auch sehr viel gegeben und es war richtig, dass ich diese Therapie gemacht und vor allem auch durchgehalten habe! Sicher, ich hatte auch oft Heimweh und weinte mich am Anfang meines Aufenthaltes oft in den Schlaf. Aber als ich dann endlich hier "angekommen" war, lief alles viel besser. Mein Therapeut auch war sehr gut (auch aus Team 1). Ich freue mich schon sehr auf zu Hause und werde die Klinik wohl nicht vermissen, aber wohl einige Menschen, die mich hier freundlich bzw. liebevoll begleitet haben.
Ich wünsche dir alles alles Gute und dass du auch weiterhin trocken bleibst. Drücke mir mal bitte beide Daumen, dass ich das auch schaffe!
Liebe Grüße
"Tussi"

sehr professionell

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
super Therapieansatz Danke!!
Kontra:
Etwas alter Bau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine 12 wöchige med. Reha in Fredeburg machen dürfen ( Alk/Canabis und schwere Depression). Das Haus ist etwas älter, dafür ist der Ansatz um so professineller. Klare Regeln, Therapiealltag ist von morgens bis spät nachmittag mit einheiten gut gefüllt. Ich hatte das große Glück im Team 2 zu landen. Super Ansätze durch verschiedene Methoden umgesetzt. Von der Bibliotherapie über Einzel , Gruppen und Großgruppen. Zimmer sind teilweise älter, man merkt dem Haus die Jahre an. Essen ist gut. Ist aber alles nicht so wichtig . Eine (Sucht) Klinik ist nun mal kein Ponyhof. Wer in Fredeburg keinen Zugang zu seiner Erkrankung findet ist m. E. einfach noch nicht so weit. Die verschiedenen Bereiche arbeiten sehr eng zusammen.
( Sport,BT,Medi.Versorgung,Aufnahme).

nüchtern betrachtet, kann die Illusion der Realität mitunter sehr berauschend sein! E. R.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (habe eine wichtige zeit am richtigen ort verbracht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gutes therapeuten team)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hilfreiches mediz. personal)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetent und mitunter charmant)
Pro:
kann nichts wirklich negativ bewerten
Kontra:
jedem stellen sich die probleme die er nötig hat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

an meine zeit in fredeburg denk ich oft und gern zurück.
von august bis november 2009, aufgenommen in team 1, gruppe 11 bot sich mir weitaus mehr als das, was ich mir unter den begriff " Therapie " vorzustellen vermochte.
der tagesplan war straff gespannt, die therapieeinheiten, sowohl im team als auch in der gruppe sehr aufschluß- und hilfreich für mich. nicht zu vergessen auch die möglichkeit des einzelgespräches mit dem therapeut sei es aus akuten oder sonstigen anlass. gruppentherapie ohne therapeut beim italiener im ort bringt noch ganz andere und durchaus nicht unwichtige dinge zu tage.
verpflegung ist ok, das sportangebot auch.

schlußendlich kann ich nur zu jedem, der sich mit dem gedanken an eine therapie beschäftigt, sagen:

wenn du was verändern willst,
dann geh es an!

Viel Spaß

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Nie wieder !!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Würde ich nicht weiterempfehlen am Aufnahemtag kein Wasser bekommen man war unfreundlich zu mir und ich musste 7tage Leitungswasser oder Tee trinken (zum kotzen) ,genauso wie das Rauchen um 21.30uhr wird die tür abgeschlossen und morgens um 7.00uhr wieder aufgemacht ,nächtliche Kontrollen oder Morgenliche Blutentnahme (mit leeren magen selbstverständlich) ist ganz normal da . Zur Gruppentherapie : Man wird dermaßen Niedergemacht , Donnerwetter ist ja schlimmer wie in ner Talkshow außerdem saßen meist immer 1-2 praktikanten mit dabei (mhh ist schon peinlich genug ) Kiosk ist überteuert, Wäsche waschen nur an bestimmten Tagen gegen Geld , Speisesaal wird man von allen beobachtet und die Spaziergänge sind die Hölle (bin doch kein Hund ) Fazit: Nie wieder ,das hat mich so schockiert das nocheinmal Rückfällig wurde aber seit dem nix mehr trinke )

8 Kommentare

schwarzerkater246 am 27.10.2010

so leid wie mir das jetzt auch tun wird: TYPEN WIE DU brauchen noch ihre zeit. ich weiß nicht, wie alt du bist, wie deine geschichte ist, usw. ist mir auch egal!

dein rummaulen hat dir bis jetzt nichts gebracht und wird dir auch weiter nix bringen. SAUF DICH TOT! dann kannste weitermaulen, weil dir keiner geholfen hat, etc.

ich war 96/97 in fredeburg, das war auch kein zuckerschlecken, aber ich war damals schon sooooooo im arsch, dass ich froh war, dort zu sein!

und TYPEN wie dich habe ich da zur genüge kennengelernt, die sind auch nie lange geblieben, weil sie wieder am saufen waren!

DIR geht es noch zu gut und deswegen sauf noch ein bißchen rum.....

gruß aus minden

(wie ich diese typen hasse! RAUSGESCHMISSENES geld der allgemeinheit!)

  • Alle Kommentare anzeigen

Eigeninitiative ist gefragt !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009/2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeutische Betreung
Kontra:
anstrengender Zimmernachbar
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2009/2010 stationär in Fredeburg, insgesamt 20 Wochen. Rückblickend war es wohl die beste Entscheidung in meinem Leben. Vor dem Klinikaufenthalt war ich irgendwie in einer Schockstarre und habe alles nur noch im Nebel wargenommen. Selten war ich unglücklich aber auch nie richtig glücklich. Es musste erst etwas passieren um die Mut zu bekommen, sich aus dieser Starre zubefreien.
Natürlich waren diese Wochen kein Urlaub, aber durch die Zusammenarbeit mit tollen Therapeuten und viel Eigeninitiative bin ich wieder zum Leben erwacht. Jeden Tag ein bischen mehr. Durch Kampf und konsequentes Verhalten bin ich soweit gekommen, daß ich von einem glücklichem und zufiedenen Leben sprechen kann. Ich denke wer seine Krankheit ernst nimmt und wirklich etwas ändern möchte, kann viel erreichen. Jeder der sich in die Klinik einweisen lässt und eine Gehirnwäsche erwartet, wird scheitern. Man hat sich die Drogen und den Alkohol schließlich selbst besorgt und eingeschmissen, also muß man sich auch zum größten Teil selbst um die eigene Gesundung kümmern. Es ist ziemlich einfach anderen Menschen oder Institutionen die Schuld in die Schuhe zu schieben, nur nützt es leider niemandem.
Alles in allem hat mir die Therapie, welche nicht ohne mein eigenes Zutun stattfand!-sehr geholfen. Vor einem Jahr hätte ich noch nicht gedacht, daß es mir heute so gut geht. Auch beruflich haben sich durch die Reha ganz neue Perspektiven für mich eröffnet.
Ich wünsche allen Ehemaligen, Patienten und noch Unentschlossenen viel Mut und Kraft füe die Zukunft!

1 Kommentar

Bremenheike am 12.01.2011

Hey lindsey28,
deine Eindrücke sprechen mir aus der Seele! Das Leben ist eben kein Ponyhof. Wir haben die Wahl "Sekt oder Selter". Nach fast einem Jahr (mit 2 Rückfällen) Trockenheit, möchte ich persönlich mein Leben weiter so gestalten, wie es im Moment ist. Ausgefüllt,glücklich über jeden neuen trockenen Tag und ich freue mich auf den Sommer!!
Dir wünsche ich alles, alles Gute
Bremenheike

Jed Hilfe ist so gut oder schlecht wie ich sie zulasse.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1999
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (solange ich nach Hilfen suchte war mir das drumherum zweitrangig)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (um Hilfe zu fragen und zu bitten ist ein schwerer Weg)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (wie wichtig muss ich Anderen sein, wenn ich mir selbst es nicht bin?)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (wie wichtig muss ich Anderen sein, wenn ich mir selbst es nicht bin?)
Pro:
Ich wurde behandelt als das was ich bin: ein Süchtiger
Kontra:
ich stehe mir selbst am meisten im Wege
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein Antrag zur Therapie zur Alkoholentwöhnung aufgesetzt war, wurde mir klar, dass die Entwöhnung selbst wohl das Geringste meiner Probleme war.
Durch jahrelangen, vielleicht auch jahrzehntelangen, Konsum, Missbrauch und exzessiven Suff, hatte ich jegliche soziale Kompetenz verloren. Was ich wollte musste sofort und zu meinen alleinigen Bedingungen erfolgen. Wehe es kam anders…
Ich übte keine körperliche Gewalt aus, und hielt mich allein dafür schon für besser.
In 1999 konnte ich in Fredeburg eine 16wöchige Therapie leben.
Woran will ich meinen Unmut reiben, für Schwierigkeiten, Hemmnisse und Diskrepanzen für mein Art die Welt, die Dinge und die Menschen zu erleben?!
Dafür, das nicht sofort ein offenes, verständiges, vergebendes Ohr zur Verfügung stand?
Für wen wollte ich mich halten, dass ich solches einfordern wollte. Und glauben, dass es mir zu erfüllen sei? Sofort!
Ich hatte mir Gedanken darüber gemacht wie viele, verschiedenartige Menschen übers Jahr Fredburg beehren. Und darüber, wie Anmaßend es sei, wollte ich Regeln und Umgang für mich allein einfordern. Ich dachte auch daran, wie Süchtige und Alkoholiker im Allgemeinen auftreten und sich geben. Danach wollte ich zumindest mich bessern.
Seit meiner Therapie (nicht mit KUR und oder URLAUB zu verwechseln) lebe ich abstinent und zufrieden. Dank der Grundlage meiner Arbeit in Fredeburg, und der Menschen die ich dort und seitdem traf, konnte ich mich allmählich jedoch konsequent weiter entwickeln. Vom pubertären Querulanten und Exzentriker zu einem reifen Menschen und Mann.
Meine Therapiestätte hätte Dünnkirchen, Buxtehude, Daun, Süchteln… heißen können.
Erfolg und Umgang lagen allein bei mir.

gute24h
Detlef

Es liegt an jedem selbst was er aus der Therapie macht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War bis zum 17.8.2010 Patient in Fredeburg, insgesamt 20 Wochen, kann nichts Negatives sagen, die therapeutische Behandlung war sehr gut und was so eine Therapie bringt liegt ja an jedem selbst.
Das Organisatorische lässt manchmal etwas zu wünschen übrig, aber bei der Patientenzahl und den unterschiedlichsten Problematiken ist das verzeihbar.
Die med. Versorgung war auch ok.
Zimmer, Essen und Austattung der Klinik auch im Bezug auf Freizeitmöglichkeiten waren ok.

Hier hatte ich meine 2 Geburt, in der Fachklinik Bad- Fredeburg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1987
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich kann nur aus eigener Erfahrung wieder geben , ich war sehr zufrieden im jahr 1987 habe ich eine Langzeittherapie in dieser Klinik für mich gemacht, mal kurz gesagt hätte ich dies nicht gemacht wäre ich heute schon TOD,
Aufnahme >>>>> ganz gut, Ärzte, Pfleger, sehr Kompetent
Gruppe, >>>>>> echt gut, Ärzte auch sehr gut, klar ich musste mit arbeiten, und ganz einfach auch Erlich sein, ohne dies alles, hätte ich diese Therapie vergessen können, ich lernte da wieder das Reden, man wurde nie alleine gelassen, wenn s einem Miß ging, ob unterstützung von der Gruppe, oder Therapeuten, oder Teamzychol: egal wär da war, es war immer ein offenes ohr da. Ich bin sehr Dankbar darüber das ich in der Fachklinik Fredeburg eine 4 Monatige, Therapie machen durfte, ich habe sehr vieles für mich da mit genommen, Leute wenn ihr noch Trinkt, oder sonstige Süchte habt sucht euch Hilfe, ich sage noch mal ich bin so Dankbar darüber, das ich es machte, , ja habt Mut. macht was.
versucht das ihr in der Fachklinik Fredeburg, eine Therapie machen könnt.
Essen war auch sehr gut. Zimmer waren auch sehr, gemütlich, und mit viel liebe eingerichtet,

2 Kommentare

harlekin125 am 07.07.2010

Genauso habe auch ich es in der Fachklinik Fredeburg erlebt

  • Alle Kommentare anzeigen

Kompetente und individuelle Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1995
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Keine verpflichtende Rauchentwöhnung
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde sehr individuell behandelt. Das Mitarbeiterteam war sehr motiviert und fachlich sehr kompetent. Meinem persönlichen Suchttherapeut bin ich nach 15 Jahren Abstinenz noch immer sehr dankbar. Die Behandlung war lebensnah und immer anwendbar.

1 Kommentar

momo77 am 14.06.2010

Herzlichen Glückwunsch! 15 jahre trocken, mach weiter so !

Ich wahr wohl im falschen Team

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Hatte einen sehr aufmerksamen Teamarzt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
schöne Mittelgebirgslandschaft
Kontra:
keine doppeldiagnostische Therapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als frisch entlassener Patient muss ich "nüchtern" feststellen, dass mich so manches in der Klinik arg befremded hat. Dabei meine ich weniger den Zustand der Zimmer oder das Essen, den ich habe weder ein Grandhotel noch Sterne-Essen erwartet. Auch wenn die Klinik als solches und die Zimmer im insbesonderen sicherlich einer Auffrischungskur bedürfen, so kann ich über das Essen nun gar nicht meckern. Auch das Sportangebot ist zwar dürftig - 4 Ergometer und 2 Crosstrainer, eine in die Jahre gekommene Schwimmhalle in die man so oder so nur zu Dritt darf sowie eine Turnhalle, in der man auch nicht jeder Sportart (z.B. kein Fussball)frönen darf - das ist für 250 Patienten wahrlich nicht viel. Aber immerhin bietet die schöne Mittelgebirgslandschaft genug Gelegenheit für ausgedehnte Wanderungen. Was ich allerdings absolut bemängele, ist eine nicht vorhandene doppeldiagnostische Therapie. Dabei gibt es unter uns Suchtmittelabhängigen genug Depressive, Borderliner oder Essgestörte. Dafür sei man nicht da, so hieß es immer wieder. Zum Anderen hütet Euch konstruktive Kritik am Therapie-konzept zu äußern. Das solle man zwar in der Therapie erlernen, aber bitte nicht gegenüber Therapeuten und während der Therapie äußern. Dafür gebe es nachher genug Gelegenheit. Und für die Neupatienten, die das Vergnügen haben werden, in das Team 2 zu kommen, wartet eine Programmierung. In der Tat! Die "bösen" Programme der Vergangenheit werden elliminiert und durch neue positive Programme ersetzt. Wie z.B. "Ich bin ein Gewinner", "Ich genüge mir immer" oder "Ich habe alles in mir". Und dieses wird "Gebetsmühlenartig" bei jeder Wortmeldung wiederholt.
Ein Schelm, wer da nicht von bewußter Gehirnwäsche spricht. Aber nun, wem es hilft.....

6 Kommentare

Rosenrot62 am 04.06.2010

Team 2 ist schon ein ganz spezielles...;-))) Ich war froh in Team 4 gewesen zu sein! Aber es gibt Menschen, denen tut auch Team 2 gut!!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

die besten 16 wochen für mich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Dr.Pick)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ist sooooo viel
Kontra:
zu viel veratwortung der patienten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich selbst war 16 Wochen in Fredeburg und kann auch nur für mich sprechen mir hat die zeit sehr gut getan und ich habe viel über mich und meine Krankheit gelernt. auch ich hatte anfangs so meine Schwierigkeiten mit den Regeln des Hauses weil sie mir sinnlos erschienen ich muss jetzt jedoch sagen das dass alles einen Sinn hat ich kann es nicht verstehen wenn jemand die Klinik für Rückfälle verantwortlich macht denn die Therapeuten können nur helfen wenn man auch Hilfe will und an nimmt man wird bestimmt nicht als geheilt entlassen es werden aber Grundsteine gelegt für eine zufriedene Abstinenz was man dann da raus macht bleibt jedem selbst überlassen. ich kann für mich sagen das ich genug gelernt habe und das jetzt zu hause um setzen muss. ich bin meiner gruppe dem Team 5 und denn Therapeuten sehr dankbar für die zeit und wünsche allen mit denen ich in der zeit von Januar 2010 bis Mai 2010 meine zeit verbringen durfte alles Gute für die zeit nach der Therapie. es war bestimmt nicht immer leicht und es gab höhen und tiefen es gab auch Tage an denen ich am liebsten alles hingeschmissen hätte. ich habe aber durch gehalten denn diese 16 Wochen habe ich für mich gemacht und für keinen anderen und ich kann nur sagen wer Hilfe will bekommt sie in Fredeburg und wer den Entschluss gefasst hat und denn Mut hat sein Leben zu ändern so das es ihm dann besser geht ist in dieser Klinik gut aufgehoben .auch die Zimmer und das essen sind keine Gründe zum meckern und Langeweile kommt auch nicht auf. es gibt genug Freizeitangebote .für mich war die Therapie das beste was mir passieren konnte auch wenn ich es anfangs nicht wahr haben wollte und ich echt angst hatte vor dem was da wohl kommen mag. heute bin ich froh das ich da war und mich besser kennen lernen durfte und mein Leben und meine Freizeit jetzt ohne alk gestallten kann und will.

1 Kommentar

Klaus48 am 06.06.2010

Hallo momo77
ich war 2005 zur Theraphie im Team 5 und kann deine
Einschätzung bestätigen.Mir hat es geholfen und bin bis jetzt
"sauber". Ich wünsche dir die Kraft es jeden Tag zu schaffen.
Grüße Klaus

Besserungsanstalt???

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
????
Kontra:
Massenabfertigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,
mein Mann ist nun seit 9 Wochen Patient in dieser "Klinik".
Ich bin enttäuscht , frustriert und unzufrieden mit fast allem, was mit dieser Klinik zusammenhängt.
Vorab möchte ich erwähnen, dass mein Mann meiner Ansicht nach,schlicht und ergreifend in der falschen Klinik gelandet ist.
Er weist fast alle (!) Symptome einer Borderlineerkrankung auf, wird aber stur auf Alkoholsucht behandelt. ("Wir sind hier eine Suchtklinik und sonst wäre er wohl nicht hier eingewiesen worden !!!!" O-Ton Therapeut))
Meinem Mann, der sowieso alles "schluckt" was im von "vorgesetzter Seite" gesagt wird, hat man diese Diagnose schon eingeimpft, und er ist selbstverständlich überzeugt.Wenn die "da oben" das sagen , wird das schon stimmen.....
Ich krieg hier immer mehr die Krise!!!
Nach einem Gespräch mit dem Therapeuten bin ich zumindestens zu der Auffassung gelangt, dass ich ihm die Gelegenheit geben muss / will seine Überzeugung mit handfesten Argumenten darzulegen.
Ich habe also einem "6-Augen-Gespräch" (Therapeut, mein mann, ich) zugestimmt und fahre morgen nach Fredeburg.
So weit so gut.
Nun bin ich der Meinung ich fahre da nicht aus Spass an der Freude hin, sondern eben wegen diesem Gespräch,das von dem Therapeuten "erwünscht" und angeleiert worden ist, denn ich bin selbstverständlich an der Heilung meines Mannes interessiert.
Und da die Fahrt nicht nur ein paar Minuten dauert, war auch eine Übernachtung mit eingeplant.
Diese , so war meine Überzeugung, werde ich selbstverständlich mit meinem Mann verbringen, warum auch nicht. Ist doch wohl normal.
Tja, das war dann wohl nichts.
Eine gemeinsame Übernachtung steht gar nicht zur Debatte, es sei ja schließlich kein Angehörigenseminar, bei dem eine gemeinsame Übernachtung kein Problem sei. Er hat gefälligst um 22.00 Uhr zurück in der Klinik zu sein ( sonst geht´s wohl ohne Nachtisch in´s Bett ... )
Ich bin so geladen, dass ich den ganzen Laden dort einstampfen könnte.
Wo bitteschön haben die dort ein Problem????
Es ist meiner Meinung nach gar keins - aber die Regeln müssen beachtet werden. Egal ob total unlogisch, schwachsinnig oder einfach rational nicht nachvollziehbar. Regeln sind Regeln und daraus besteht diese Einrichtung.
Der Einzelne Fall ist nicht wichtig - pauschal heisst die Devise

4 Kommentare

Rosenrot62 am 30.04.2010

Hi PausB.,
ich kann deinen Ärger und dein Unverständnis verstehen. Auch ich war dort als Borderlinepatient und mein Freund war sehr ungehalten, da auch er sich zwangsläufig an Regeln halten musste, die er nicht verstand. Er hat mir ständig angeboten mich abzuholen und mir Therapiealternativen gesucht.Ich habe mir das dann aber nach einiger Zeit verboten, denn mir hat die Therapie dort gutgetan. Heute geht es mir sehr gut und mein Freund sowie ich erfreuen uns täglich daran. Gib deinem Mann die Möglichkeit etwas für sich zu tun auch wenn du es nicht verstehst.
Ich wünsch euch eine gute Zeit.
LG Rosenrot

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich denke gerne an die Zeit zurück - 34 Wochen Bad Fredeburg haben mir sehr geholfen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1998
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin trocken - was wollte ich mehr?)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Einzelgespräche gab's wenige (wollte ich aber auch nicht))
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Überweisungen zu Fachärzten wurden vorgenommen, aber doch irgendwie ungern)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich musste mich um nichts bürokratisches kümmern)
Pro:
Starke Gemeinschaft - Landschaft - Mein Teamleiter
Kontra:
Wochenendliche Langeweile
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!
Mein Name ist Andreas und meine Zeit in Bad Fredeburg ist schon einige Jahre her. Trotzdem möchte ich hier etwas schreiben, weil mir manche Bewertungen nicht so ganz passen. Wir haben alle Hilfe gebraucht und wir waren nicht in einem Wellness-Hotel. Die Beurteilungen lesen sich hier teilweise so wie die Urlaubshotelbewertungen im Netz.
Ich war 1998/99 für 24 Wochen in der Klinik und 2000 nochmals für zehn Wochen. Mir haben die Zeiten ungemein geholfen, dass ich jetzt ohne Alk lebe. Ich bin heute 34 Jahre alt, war damals also sehr jung und demzufolge in Team IV in Gruppe 42! Mein Teamleiter war P.B., der es schwer mit mir hatte. Ich war bei der ersten Therapie der Meinung, dass ich völligst fehl am Platze war, weil ich ja keine Probleme hatte…. P.B. hat nie aufgeben, an mich zu glauben. Das rechne ich ihm heute noch hoch an. Genauso wie der Therapeutin D.B., die heute auf Gomera lebt. Sie hat immer an mich geglaubt.
Die Aufnahmestation war damals noch ganz anders, viel strenger, als heute. Wir waren damals eine Woche in der Aufnahme, durften nur für Spaziergänge raus, Handys waren (auch später im Wohnbereich) verboten.
Im Wohnbereich hatten wir zweckmäßige Zimmer. Das Freizeitangebot in der Klinik war zwar spartanisch, aber es war ja kein Urlaub. Die Sporthalle haben wir oft genutzt, die Kegelbahn ab und zu und im TV-Raum war ich abends auch öfters. Damals gab es übrigens nur ARD, ZDF und WDR!! Highlight bei der Freizeit waren die Schneewanderungen und Langläufe im Winter.
Die Therapie fand ich gut, zumindest als ich die ganze Sache ernst genommen habe. Speziell aus der zweiten Zeit habe ich eine Menge gezogen. Von Sekte, Horror und sowas zu schreiben, finde ich schon irgendwie unverschämt – also mich hat da keiner festgehalten oder angebunden!? Die ärztliche Versorgung in der Klinik war nicht so berauschend, stimmt schon. Aber ich wurde dann zu Ärzten in Meschede überwiesen.

1 Kommentar

rockylein am 29.06.2010

hallo Andrea 75,
ich gebe dir da zu recht was du da schreibst, es war kein Urlaub, nein, ich wollte auch für mich Trocken werden, und das habe ich Gott sei Dank auch in dieser Klinik geschafft . und ich kann dir da bei die Volle Unterstützung, auch da für geben, ich wollte nur ein s für mich, ja ich Maria- Luise. wollte nur Trocken werden, weil es im Drogenrausch kein Leben mehr war, hätte ich weiter gezaubert, würde ich dir dies nicht schreiben, ja dann hätte ich die Radiesgen von unten Betrachten können, und ich kann nur sagen ich freue mich das ich heute wieder normal leben kann, ohne Alkohol, oder ohne Tabletten, ich bin sehr Glücklich, das ich es bis zum heutigen Tag geschafft habe, aber ohne meine Gruppe 22 Team 2 hätte ich es nicht geschafft. klar ich musste mit arbeiten,ohne diesem keine Schangse. an meinem teamleiter, ihm habe ich auch sehr vieles zu verdanken, H. W. P. er hat mich immer und immer wieder auf dem Boden zurück geholt, oder mein terapeut H. B.Sch.Z.H.fragte mich immer und immer wieder ob ich mich ernst nehmen würde, klar das habe ich die letzten Jahre nicht mehr, wiedenn auch, ich möchte mich noch mal ganz Herzlich bei meiner Gruppe 22 bedanken, und alle die ich im Jahr 1987 kennen lernen durfte, ein Dickes lob an euch allen, ganz besonders an meine Gruppe22 und auch an die 24 ja Andrea, wie du schon sagst, es ist kein Wellness Urlaub, nein es ist eine harte, und gute Therapie, und wer Denkt, ach ich sitze meine Arschbacken, da eben die Zeit ab, der Säuft irgendwann wieder, weil jeder bekommt in dieser Klinik seine Schang: Gruß Maria

Hoffnungslos

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Das es solch eine Einrichtung gibt
Kontra:
Leider nicht immer erfolgreich
Erfahrungsbericht:

Ich konnte feststellen, das mit der Kegelbahn dem Schwimmbad und Sauna sowie Fitnessraum einiges angeboten wird. Die Zimmer ,finde ich funktionell und angenehm eingerichtet. Die Medizinische Versorgung, scheint nicht die beste zu sein. A. beklagte sich während der 16 Wochen mehrmals. Krankheiten werden nicht für ernst bzw. nicht Behandlungswürdig genommen. Was die Therapeuten betrifft, kann ich nur über Herrn F. berichten. Er schien mir, sehr Kompetent und sich wirklich mit den Problemen auseinander setzen zu wollen. Er stellte immer wieder gesteuerte Fragen, um unser Problem auf den Punkt zu bringen. Ich bin, mit einem guten Gefühl, und viel Hoffnung nach Hause gefahren. Es war dadurch mit A. alles für eine gemeinsame Zukunft besprochen. Aus heutiger Sicht muss ich jedoch feststellen, das auch die beste Klinik und noch so gute Therapeuten nicht in der Lage sind, einen Menschen auf den richtigen Weg zu bringen, wenn dieser scheinbar den Sinn und Zweck der Therapie nicht verstanden hat. Nach nicht einmal, einer Woche nach der Entlassung hat A. wieder begonnen zu trinken. Da muss ich mich wirklich fragen, was schief gelaufen ist! Sicherlich hat dazu beigetragen, das A. wie auch in der Therapie 2008, über 3 Monate in Daun / Thommener Höhe das Paaring nicht lassen konnte. Damals war es D. aus S. 15 Jahre jünger, hier ist es nun P. aus M. gewesen und 15 Jahre älter. Da denke ich, ist es keinem Therapeuten möglich, zu helfen, wenn der betroffene sich einfach nicht ernsthaft mit seinen Problemen auseinander setzen will, und auch nicht ehrlich ist. Wenn man sich nicht öffnen will, und falsche Aussagen macht, kann ja niemand wissen, wo man ansetzen soll und kann, um einem zu helfen. Abgesehen davon, kann man Patienten nicht rund um die Uhr kontrollieren, ob getrunken wurde, was ja geschehen ist, und auch die Zimmer nicht ständig überprüft werden können, um festzustellen wer mit wem im Bett liegt. Zum Schluss möchte ich, auch im Namen meiner Tochter schreiben, das wir es traurig finden, wenn alle Hilfe die wir angeboten haben, nicht wahrgenommen wurde, nur weil man uneinsichtig ist, und lieber ein Chaot ohne Regeln und Grenzen bleiben möchte. Somit ist unsere gemeinsame erhoffte Zukunft, mal wieder im Dunst des Alkohols verflogen.

4 Kommentare

Rosenrot62 am 08.03.2010

Es macht mich traurig ihre Enttäuschung zu lesen. Jeder muss für sich selbst entscheiden wie er sein Leben leben will.Ihr Anghöriger hat es getan.
Gehen Sie aus der Verantwortung und leben sie Ihr Leben so wie Sie es möchten, leider ohne diesen Angehörigen
Alles Liebe
Rosenrot

  • Alle Kommentare anzeigen

muss jeder selber wissen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (dr. molenda war super)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (die damen am empfang waren immer supernett und freundlich gutes aushängeschild)
Pro:
sport, freundliche mitarbeiter, super menschen im kurhaus (masseure, physiotherapeuten)
Kontra:
zu wenig zeit oder etat für mehr therapie und einzelgespräche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

aufnahme: fand ich ok für den kurzen zeitraum, einziges manko man durfte die stat. nicht verlassen, bekam aber nur 2 fl. wasser.für den gesamten aufenthalt (dieses muss verbessert werden. das ganze haus und die zimmer waren für das bjhr. der klinik ok. empfang, berufsberatung,sozialbüro, bestand aus freundlichen,kompetenten mitarbeitern. die medz. betreuung durch dr. molenda war super ich fühlte mich gut aufgehoben und mit meinen bedürfnissen ernst genommen. das regelwerk fand ich nicht besonders streng, was mich nur abschreckte war das man es gerne sah wenn man zum denuzianten wurde, und oft einige therapieenheiten für das regelwerk und dessen einhaltung geopfert wurden, was fatal ist da das therapieangebot oder die qualität der GT für mich nicht mit meinen vorstellungen zu vereinbaren waren. aufgrund der inhaltslosigkeit der gruppentherapie verliess ich die klinik nach 9 wochen. meine gruppe 11 war super hätte ich nicht so liebe menschen kennengelernt wäre ich schon eher gegangen. die therapeuten fand ich freundlich und nett, aber die art wie sie ihre arbeit tun ist natürlich für jeden individuell gesehen gut o, schlecht. mich nervte vor allem der sektencharakter, das man mir die eigene meinung ausreden wollte, meine mitpatientin ins büro holte um sie nach mir auszufragen (stasi-methode),es bis zum schluss nicht akzeptiert wurde dass ich wegen der unqualifizieten therapiegespräche gehen möchte und mir eingeredet werden sollte dass ich etwas verheimliche und nur deshalb abbrechen wolle. klar das ist einfacher als die kritik in den eigenen reihen zu suchen. man ist dort zu viel sich selbst überlassen wenn man dann noch das pech hat ( ich hatte glück) eine schlechte gruppe zu haben, können denke ich 16 wochen sehr einsam werden. ich danke meiner gruppe 11 ihr seid die besten, herrn markmann für den satz:die angst ist der weg, und allen anderen denn man hat immer ein stückchen mitgenommen.

2 Kommentare

andreas10 am 06.03.2010

Dem herr M., der kein Dr. ist, verdanke ich Lähmung meiner rechten Hand. Es ist kein Wunder, der selbsternannte " Neurologe " sieht bei jeder Bewegungsbeschwerde Polyneuropathie. So war es auch bei mir. Ich wurde zwar operiert aber sehr spät. So nach einem Jahr kann ich meine Hand weiterhin kaum benutzen. Wenn das super Arzt ist?!

  • Alle Kommentare anzeigen

Gut war´s

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009/2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ich habe wieder Lust am Leben
Kontra:
Wenn man körperlich krank ist,braucht man ne Menge Power angemessene Hilfe zu bekommen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 16 Wochen Reha bin ich wieder zu Hause. Ich war zur Entwöhnungstherapie in Bad Fredeburg. Ich bin alkohol- und medikamentenabhängig. Wobei sich mein Konsum doch mengenmässig von den andern dort unerscheidet. Anfangs wurde ich von einigen Mitpatienten belächelt ("Hausfrauentrinken") Da hatte ich zunächst Angst mit meinem Problemen nicht ernstgenommen zu werden.
Aber das Gegenteil war der Fall! Das Konzept der Klinik scheint auf mich zugeschnitten zu sein. Mein Selbstbewusstsein wurde deutlich gestärkt. Ich habe gelernt mich wieder zu mögen und meine Macken zu akzeptieren. Ich habe tatsächlich mit mir und meiner Art zu sein Frieden geschlossen. Ich bin sehr dankbar dort gewesen zu sein.
Da ich meine optimistische Einstellung wieder gefunden habe, traue ich mir auch zu die anstehenden Aufgaben meines Lebens zu meistern.
Ich war in Team 4 und kann nur für dieses Team sprechen. In unserm Team waren alle Therapeuten sehr motiviert und einsatzbereit. Meine Bezugstherapeutin war Frau Sons und ich habe großen Respekt vor dem was sie da leistet.
Auch in den anderen Bereichen (Küche, Hauspersonal, Verwaltungsmitarbeiter, die Mitarbeiter der Sozial-und Berufsberatung) haben mir freundlich und kompetent geholfen. Ich habe den Eindruck, die meisten Mitarbeiter dieser Klinik sind sehr bemüht, den Patienten angemessen zu unterstützen.
Besonderen Dank gilt auch Frau Gnacke, meiner Sporttherapeutin. Sie hat es geschafft, dass ich wieder Spaß an Bewegung und Lust an meinem Körper bekommen habe.
Und an alle die, die jetzt skeptisch werden: Natürlich war nicht die ganze Zeit Sonnenschein. Auch mir hat das eine oder andere Essen nicht geschmeckt, ich hätte auch lieber ein Einzelzimmer gehabt, ich hatte auch meine Auseinandersetzungen mit anderen Patienten, mit Therapeuten und mit mir selbst. Am meisten habe ich mich geärgert, wenn ich mich, warum auch immer, müde schlapp fühlte trotzdem Therapie machen musste auch wenn ich lieber im Bett verkrochen hätte.
Aber so ist das Leben verstecken oder weglaufen geht nicht.

1 Kommentar

Bremenheike am 26.03.2010

Hallo liebe Ehemalige,
Du hast es ganz klasse auf den Punkt gebracht, warum wir dort waren!! Wer wirklich etwas mitnehmen möchte, kann es!! Wir waren nicht in einem Hotel, wir waren (für UNS)zur Therapie dort und ich finde es kann nur dem geholfen werden, der auch WIRKLICH Hilfe sucht und sie annimmt.
Ich war in Gruppe 51 Team V und bin wieder in Bremen als ein glücklicher Mensch. Dir alles Liebe und ein ganz lieber tockener Gruß Bremenheike

Hilfe zulassen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Das Gesamtpaket
Kontra:
Schlechte Verkehrsanbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung mit der Klinik Bad Fredeburg war überaus positiv. Wer Hilfe sucht und sie auch zulässt, ist hier gut aufgehoben. Einen Urlaub haben wir dort alle nicht gesucht, sondern Unterstützung bei der Bewältigung unserer Suchterkrankung. Wer natürlich keine Hilfe zulässt, kann auch nicht erwarten, nach 16 Wochen "Kur" "gesund" nach Hause zu kommen. Alle die, die über Essen, Zimmer etc. etwas zu meckern haben, haben den Zweck ihrer Therapiebehandlung nicht begriffen. Ich für meinen Teil habe wieder gelernt mit Regeln und auch Konsequenzen zu leben. Wenn nicht in Bad Fredeburg damit angefangen wird, wo dann? Wieder zu Hause im alten Trott? Nein, hier wurden wir zwar an die Hand genommen uns uns das "GEHEN" beigebracht, alleine "LAUFEN" müssen wir nach der Therapie alleine. M.E. kann jeder aus der Therapie etwas für sich mitnehmen, der eine mehr, der andere weniger. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir sowohl durch die Therapeuten als auch durch meine Gruppe jede Hilfe zuteil kam, die ich brauchte. Glücklicherweise hatte ich eine tolle Mitpatientin auf dem Zimmer, ein wesentlicher Bestandteil in den 16 Wochen.
Meine grosser Dank gilt meiner Gruppe 51, dem Team 5 und Herrn Frank.
Eure Bremenheike

3 Kommentare

Klaus48 am 25.03.2010

Ich war im Sommer 2005 in Fredeburg Team5.Mich freut es wenn man Meinungen wie deine liest.Es kann einem nur geholfen werden wenn man es zuläßt.Leider sehen das viele nicht ein.
Mach weiter so. Grüße Klaus

  • Alle Kommentare anzeigen

Super Therapie !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hat mir richtig geholfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent, Menschlich und Professionell)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer korrekt alles OK)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Hat geflupt)
Pro:
1a Therapeuten - Team und gutes Konzept
Kontra:
Das Alter / teilweise der Zustand der Einrichtung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im letzten Quatal 2009 Patient in der Fachklinik Fredeburg und kann von der Art der Therapie als auch von den dort tätigen Therapeuten nur gutes Berichten. Die Leute dort empfand ich als engagiert, sehr professionell und einfühlsam ohne dabei zu eindringlich, zu forschend oder auch nur in geringster Form verletzend zu werden. Ich wurde fair mit meinen Schwächen und wunden Punkten konfrontiert ohne behaupten zu können das dies in übertrieben konfrontativen oder kränkenden Art und Weise geschah.

Wenn ich einen Durchhänger hatte bekam ich zügig Hilfe und positive Unterstützung durch die Therapeuten die mir auch langfristig weitergeholfen hat.

Das Konzept schien wie auf mich zugeschnitten und ich fand meine Themen in allen angebotenen Therapie Einheiten wieder, das gleiche hörte ich auch von Mitpatienten.

Freizeitmöglichkeiten wie Schwimmen, Badminton, Tischtennis, Jogging, Nordic Walking, Wandern, Töpfern, Seidenmalerei, Metallarbeiten und so weiter konnten, mussten aber nicht in Anspruch genommen werden .

Das Essen war nicht sicher nicht Luxusklasse aber durchweg genießbar und gesund.
Die Einrichtung hat noch den Charme der 70er, leider damit aber auch einiges auf dem Buckel und so hatte ich dann und wann mal eine Türklinke oder ein Teil einer Waschbeckenamatur in der Hand.

Als Fazit ziehe ich für mich den Schluss dass wer hier herkommt um an sich und seinen Problemen zu arbeiten kommt in Fredeburg in gute Hände, darf allerdings nicht erwarten das er den Hintern nachgetragen bekommt oder im Stil eines 4 Sterne Hotels verköstigt wird .
Die Therapie war mühevoll und mit Schmerzen verbunden und hat mir sehr geholfen, ich bin trocken und ich kann sie ohne zögern weiterempfehlen.

1 Kommentar

Bremenheike am 14.02.2010

Hallo Watchmen,
ich kann mich Deiner Meinung zu 100% anschliessen. Ich glaube Du bist auch einer der (leider) wenigen, die den Sinn und Zweck der Therapie begriffen haben.
Weiterhin Dir alles Gute und eine trockene Zukunft.
Mit liebem Gruß Bremenheike

Das war kein Urlaub....

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die wichtigsten 8 Wochen meines Lebens)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Absolut professionell und nachhaltend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Keine Probleme gehabt die nicht gelöst wurden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ging alles Ruck Zuck)
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo Zusammen
Ich verstehe so manchen Kommentar der hier von sich gelassen wird überhaupt nicht!
Warum seit ihr nach Fredeburg gekommen?
Doch wohl nicht um Urlaub zu machen, sondern um in einer Klinik Therapie zu machen oder?
Und die Fachklinik Fredeburg ist nun mal eine KLINIK und kein Luxushotel!
Also seit doch objektiv wenn ihr hier Kommentare ablasst!
Mich läßt das Gefühl nicht los das die meisten Kommentare hier von Leuten geschrieben werden die es nicht geschafft haben abstinent zu bleiben. Und jetzt ist natürlich die Klinik schuld! Alle anderen sind mal wieder schuld.....?!
Leute fangt bei euch selber an und sucht nicht den Fehler bei anderen, oder weil die Klinik angeblich schmuddelig war usw.!
So ein Blödsinn!

Ich habe am 12.10.2008 eine acht Wochen lange Therapie in Fredeburg gemacht und ich kann kaum was schlechtes sagen.

Die Therapie wurde absolut professionell von den Therapeuten durchgeführt.
Das die Gruppen auf sich allein gestellt waren, davon kann keine Rede sein! Ganz im Gegenteil, während unserer Gruppentherapie waren manchmal zwei Therapeuten dabei. Und das aktiv und nicht nur anwesend. Beim Komitee waren immer mind. zwei Therapeuten anwesend.
Zur Ordnung und Sauberkeit kann ich nur sagen, dafür ist doch jeder selbst verantwortlich gewesen. Zumindest was den Wohnbereich angeht. Also fasst euch an die eigene Nase wenn es euch dort zu dreckig war.
Das Freizeitangebot ging über Sport bis hin zu Beschäftigungstherapie und war wirklich kostenfrei.
( Nicht wie oben behauptet: "Alles hat Geld gekostet")
Wer jetzt behauptet die Klinik war wie ein Knast, der hat wohl vergessen wie der eigene "Suchtknast" war, indem er sich selber rein katapultiert hat. Und um den zu verlassen haben ich gerne das "Opfer" gebracht 8 Wochen in der Fachklinik zu leben.

Ich für meinen Teil kann wirklich behaupten zufrieden aus Fredeburg entlassen worden zu sein. Ich kann auch nur jedem Suchtkranken empfehlen seine Therapie dort anzutreten.
Wer sich helfen lässt dem wird dort auch professionell geholfen.
Ich lebe seit Fredeburg abstinent und dafür bin ich der Klinik sehr dankbar!!!
Klar war das kein Urlaub, aber deswegen bin ich ja auch nicht dort hin gekommen!
In diesem Sinne......
Ille

6 Kommentare

Bremenheike am 14.02.2010

Hallo "ehemaliger Fredeburger",
möchte Dir auch ein krzes Feetback geben. Du hast die Dinge gut auf den Punkt gebracht. Besonders Dein Wort "Suchtknast" hat sich nachhaltig bei mir eingeprägt. Ich habe es ebenso ÜBERHAUPT NICHT als Knast empfunden, ganz im Gegenteil. Für mich waren die Ausgangzeiten o.k.. Außerdem wollte ich dort nicht berieselt werden mit unwichtigem Krimskram, sondern war froh, so viel Zeit zu haben, an mir selbst zu arbeiten.
Dir alles, alles Gute für die Zukunft, bis vielleicht zum Ehemaligen-Treffen.
Gruß Bremenheike

  • Alle Kommentare anzeigen

Wer will, der kann...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Erfahrene, motivierte Mitarbeiter, idyllische Lage, grosses Freizeitangebot.
Kontra:
Nichts wirklich Gravierendes.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eines vorweg: Die Einrichtung >Fachklinik Bad Fredeburg< mit
einer Justizvollzugsanstalt (geschlossener oder offener Vollzug)
zu vergleichen, ist einfach hanebüchen und entbehrt jeder
Grundlage. Nachdem ich vor Beginn meiner Therapie (09.07.2009)
22 Monate in der JVA Bochum (Krümmede, C-Vollzug) zubrachte,
empfand ich die persönlichen, therapiebedingten Einschränkungen
geradezu als "Peanuts". Die Herrschaften, die sich in diesem
Forum so vehement über die "Zustände" in Fredeburg beklagen,
sollten sich beispielsweise mal in eine Daytop-Einrichtung begeben,
dann wüßten sie, wo der "Frosch die Locken" hat. Aber lassen wir
das, weil zwecklos!
Als Gesamtfazit kann ich sagen, dass ich in Fredeburg in jedweder
Hinsicht freundlich, korrekt und fair behandelt wurde. Klar wurde
ich von dem ein- oder anderen Mitarbeiter mal "angemufft" oder
der Situation nicht angemessen behandelt, ABER(!) vielleicht habe
ich ja im Vorfeld auch nicht vor Charme gesprüht. Die Therapie-
sitzungen (Klein- als auch Grossgruppe) empfand ich als
intensiv, beeindruckend und nachhaltig. Sie haben mich permanent
zum Nachdenken über mich und meine damalige Situation angeregt.
Mit der Terminierung von Einzelgesprächen gab es zeitweilig
Probleme, weil die Nachfrage groß und die Personaldecke dünn war.
Allerdings habe ich niemals erlebt, dass irgendwer, wenn der "Busch
mal brannte", mit seinen Problemen allein gelassen wurde. Dafür
opferten die Therapeuten auch ihre Mittagspause oder blieben
am Abend länger. Nicht zuletzt gab es ja auch noch die Gruppe, die
ihr eigene Dynamik, und viele Dinge konnten auch sozusagen
"intern" geregelt werden. Ich selbst habe es erst nach ca. drei
Monaten begriffen: Ich muss mir in Fredeburg das einfordern, was
ich brauche und benötige. Muss mich mitteilen, und wichtig: Im
Gespräch bleiben. Ich habe dort gelernt, Wünsche und Bedürfnisse
zu äussern, und auch damit zu leben und klarzukommen, wenn
diese mal nicht erfüllt werden. Ich habe dort gelernt, eine andere
Betrachtungsweise und Empfindung zu meiner Erkrankung
einzunehmen, diese ernst zu nehmen und ihr adäquat zu begegnen.
Insgesamt habe ich mich während meines Aufenthalts dort offen
gezeigt, und wurde in all meinen Bemühungen (nachdem ich sie
begründet hatte) nachhaltig unterstützt. Dies gilt für den
Sozialdienst, die Arbeits- und Beschäftigungstherapie, den med.
Dienst, und für das Therapeutenteam sowieso. Herzlichen Dank
nochmal an dieser Stelle!
Der Ort und die Lage der Klinik ist als idyllisch zu bezeichnen.
Ich selbst habe den Herbstbeginn dort erlebt, und wenn ich
am Morgen vom Balkon auf Fredeburg im Nebel blickte- dazu ein
herrlicher Sonnenaufgang- dann trug das schon zu meinem
Wohlbefinden bei. Das Essen in Fredeburg war ordentlich. Keine
haute cuisine, aber eben in Ordnung. Was manchmal nervte, war
der Massenandrang zu den Essenzeiten, und die Tatsache, dass
da eben 250 Leute essen- mit der entsprechenden Geräuschkulisse.
Dies wurde mittlerweile abgestellt durch die Einführung von
Gleitzeiten, d.h., es gibt jetzt Zeitfenster innerhalb derer man essen
kann. Es bleibt definitiv festzuhalten, dass es für mich in
Fredeburg nichts gab, (ich rede hier von den wichtigen Dingen, und
nicht von so einem pille-palle wie Fernsehen, Internet und Kaffee
auf dem Zimmer) was mich hätte bewegen können, dort vorzeitig
abzureisen und meine Therapie hinzuschmeissen.
Ich kann deshalb die Fachklinik Fredeburg weiterempfehlen!

1 Kommentar

Klaus48 am 25.03.2010

Hallo Andreas,
ich war im Sommer 2005 hier und kann dir 100%ig beipflichten.
So wie du die Klinik siehst,habe ich sie auch erfahren.Wir waren nicht zum zuckerschlecken hier. Ich wünsche dir noch viel Erfolg in deinem Leben. Grüße Klaus

Das Verlieren des eigenen ICH´s

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wer nicht da war,glaubt es nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Was für eine Beratung bitte ?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Meine gute Erziehung verbietet einen Kommentar)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unfreundlich, arrogant, selbstherrlich)
Pro:
Landschaft
Kontra:
Alles,absolut alles andere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurden 16 Wochen Therapie genehmigt, und nun ging ich frohen Mutes in diese "Fachklinik" ! In dem Wissen, der Selbsteinsicht, ja, ich habe ein Problem, und möchte das nachhaltig ändern. Kurzum, über meine eigene Lebenssituation war ich mir voll im Klaren, wollte raus aus diesem Sumpf,und war zu allem bereit. Man kann dies auch einen Vertrauensvorschuß in diese Klinik ansehen.
Das Träume bekanntlich jung sterben, sollte bekannt sein, nur in dieser Vehemenz, das hätte ich niemals gedacht. Bereits der Empfang war sehr distanziert,kühl und absolut unfreundlich. Dann ging es zur Aufnahmestation. Da ich gewarnt war von Patienten aus einer anderen Klinik, die ich persönlich kenne, sagte ich, Handy habe ich nicht. Ich lasse mir meine Privatssphäre nicht nehmen. Blut abnehmen,Pusten,okay, das muß sein,sehe ich ein. Ich war aber bei Einlieferung bereits 4 Wochen trocken, mein Gamma GT Wert war hervorragend. Klar, andere kamen mit 2 Promille, ich sehe ein,das da eine Regelung her muß.
Nach einer Woche kam ich dann auf mein "richtiges" Zimmer,eng, muffig, 2-Bett Zimmer, ich hatte Glück mit meinem Zimmergenossen, das gehört auch dazu.
Das erste was ich lernen mußte,das alles in der Gruppe erörtert werden muß. Ich war in Gruppe 11, ein gemischter Haufen aus Boarder Linern, Junkies und --wie ich-- Alkis, 6 Frauen, 6 Männer.
Da ich aber,von wenigen Ausnahmen abgesehen, überhaupt keine Lust hatte, mich anderen mitzuteilen, Menschen, die weder geistig noch kulturell auf meiner Wellenlänge lagen,wurde ich oft als verklemmt und hochnäsig angesehen. Dazu Zickenkrieg,wo die Klinik aber wirklich nix für kann.
Am Schlimmsten waren diese Mammutsitzungen über mehrere Stunden im Plenum. Das öffentliche, Vorführen am Nasenring durch die Manege, die gierigen Ohren waren überall zu spüren, das man sein innerstes ICH an den Tag legt, um dann nicht etwa Hilfe zu bekommen, sondern scheinbar das Bloßstellen jeder Persönlichkeit zum Ziel hatte, das erinnert sehr an eine Sekte.
Als dann der Frau nichts mehr einfiel,eben, weil ich sie in vielen Dingen wiederlegen konnte, wurde mir eine stark narßistische Persönlichkeit attestiert. Noch schlimmer war es, vor jeder Sitzung dieses sogenannte Auditorium zu machen"Ich bin ganz ruhig" etc. so ein--in meinen Augen--Schwachsinn!
Wofür die Therapeuten ihr Geld bekommen weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich hatte in 8 Wochen 2 Einzelgespräche, eines, weil ich bereits nach 4 Wochen meine Koffer packte, und man doch mit Mann und Maus versuchte, mich weich zu kochen. Das andere,weil mich jemand "angeschissen" hatte, wer, blieb natürlich geheim.
Ich hinterfrage hier ganz bewusst die Zielsetzung dieser Klinik. Will man den Willen jedes einzelnen brechen,koste es was es wolle? Eine Therapie als solches findet gar nicht statt, es sei denn in der Gruppe, wo aber lieber dann über irgendeinen Dünnschiss gesprochen wurde als alles andere.
Ich habe mit einigen Leuten gesprochen, die mit Auflage da waren, d.h. Fredeburg oder Knast. Allesamt dieser Leute gingen freiwillig in den Knast zurück, mit einigen habe ich noch regen E-Mail Kontakt.
Man hat überhaupt keinen persönlichen Freiraum, nicht einmal auf dem stillen Örtchen. Hilfe von außen ? Fehlanzeige.
Fernseher auf dem Zimmer ? Ja was träumt ihr denn ?
Internet Zugang, meinetwegen auch kostenpflichtig ? Fehlanzeige!
Man kann aber sehr erfolgreich lernen,andere zu denunzieren und anzuprangern. Ich habe davon Abstand genommen. Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant.
Zum Thema ärztliche Betreuung, wenn man das überhaupt so nennen darf. Ein deutschsprachiger Arzt ist schwer zu finden. Damit will ich nicht die Kompetenz derer in Frage stellen, nur, was machen die da ? Als ich nach 5 Wochen eine Magen/Darm Infektion hatte,hieß es nur,das ist der Entzug. Ich habe mich fast weggelegt über derartige Inkompetenz.
Zum Thema Küche. Ich bin bestimmt kein Gourmet im landläufigen Sinne, nur, was da teilweise angeboten wurde, grenzt an Körperverletzung. Man sollte Warnschilder aufstellen am Speisesaal.
Dazu ein Speisesaal für ca. 300 Personen, also eine sehr anheimelnde Atmosphäre, um sein Mahl in Ruhe zu genießen.
Unterm Strich: Ich bin nach wie vor trocken,das war ich aber vor Bad Fredeburg schon.
Mein Resumee lautet: Wer krank werden will, sein letztes Fünkchen Ehre und Selbstbewußtsein verlieren will, ist dort meiner Meinung nach bestens aufgehoben.
Wer allerdings Hilfe sucht, wird in meinen Augen jäh und bitter enttäuscht.
Mein Tipp: Macht einen großen Bogen um diese"Fachklinik" !
Auf deren Homepage wird meiner Meinung nach gelogen,das sich die Balken biegen.

2 Kommentare

Säufer am 30.11.2009

Ich kann Manfredo in allen Dingen recht geben.Diese Klinik ist wirklich nicht für eine Therapie geeignet.Man wird dort nicht als Mensch behandelt!!! Diese Klinik hat nicht umsonst in ganz Deutschland den schlechtesten Ruf.Wer sich in dieser Klinik wohl fühlte ,hat den kindlichen Prozess der Erziehung noch nicht abgeschlossen,und lässt andere denken,die es auch nicht können.Man darf sich nicht so geben wie man ist,ansonsten wird man vom Therapeuten gedeckelt.Das heisst im Grunde,man muss 16 Wochen vorgeben,man sei eine andere Person,um seine Ruhe zu haben.Das Therapiekonzept ist auch für den Laien sehr einfach zu durchschauen.Man wird mit vielen Menschen auf einen kleinen Haufen zusammen eingesperrt,und muss seinen Mitpatienten anschwärtzen,damit der Therapeut keine Arbeit mehr hat.Der alte Mann hatte ohnehin keinen Bock mehr!!Selbst Ratten fressen sich gegenseitig,wenn Sie zusammen eingesperrt sind.Was die Therapeuten dann in den Abschlussberichten schreiben,ist der absoluteste Schwachsinn,den ich je hörte.Ich kann ebenfalls nur empfehlen,nicht in diese Klink zu gehen,sondern eine andere aufzusuchen.In jeder anderen Klinik geht es menschlicher zu.Bitte achtet auch darauf,das es sich um gemischtes Publikum handelt.Das lockert doch die Stimmung ungemein auf,und man kann vieleicht auch mal etwas Spass haben :O) !Die "Fachklinik Fredeburg" ist eine schlechte Klinik.Und selbst Häftlinge gingen freiwillig in den Knast zurück,weil man dort angenehmer leben kann.Wie kann man nur mit so einem Therapiekonzept durchkommen und die Iso 9001 erhalten ? Ich wünsche der Fachklinik Fredeburg,das sie so schnell wie möglich gechlossen wird,und dort eine Justizvollzugsanstalt entsteht.Das hat den Vorteil,das nicht einmal umgebaut werden muss !!!Oder vielleicht doch?,denn in einer JVA sind die Standart wesentlich höher !!Geht da nicht hin,Ihr werdet euch schwarz ärgern,wie vor euch schon viele tausend andere.

  • Alle Kommentare anzeigen

Trocken seit 4 Jahren

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich habe mit dem Team meine Krankheit in Griff bekommen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich kann nicht meckern)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (War soweit in Ordnung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Hat alles geklappt)
Pro:
Ich habe Hilfe gesucht und sie bekommen
Kontra:
Manches war am Anfang nicht ganz zu verstehen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich bin mit 57 Jahren zum ersten Mal zu einer 16 wöchigen Theraphie nach
Fredeburg gekommen. Am Anfang war ich auch wie die meisten nicht ganz einverstanden wie die Theraphie anfing.
Aber mit der Zeit begriff ich was eigentlich die sogenannten "Schikanen"bewirken sollten.Ich sollte lernen,das man sich wieder voll auf mich verlassen kann und das ich Zeitabläufe
minutiös befolge. Nur mit viel Disziplin ist der Alkoholkrankheit beizukommen. Ich habe überall mitgearbeitet und dadurch begriffen das ich nur mit meinen vollen Einsatz erfolgreich sein kann. Ich habe immer verstehen wollen warum ich dies oder jenes machen sollte.
Wer tiefgründiger alle Maßnahmen begutachtet hat konnte ganz gut herausfinden was damit bezweckt wurde. Leider haben viele Patienten das als Schikane empfunden.
Ich habe ihnen gesagt, das nur der auch abstinent werden kann der das auch wirklich will. Die Klinik kann nur mit Erfahrung einen unterstützen.
Über das Essen kann ich mich nur lobend aussprechen. Es hat z.B. 4 Wochen gedauert bis sich der Speiseplan wiederholt hat. Das in einer solchen Klinik ein genauer Tagesrytmus sein muß ist doch selbstverständlich.
Das Zimmer war in Ordnung und wer sich informiert hat, verpasste auch kein Wechsel der Bettwäsche und ähnliches.
Ich habe voll mitgearbeitet und freue mich jetzt noch das ich das so gemacht habe.
Die Grundlagen die ich hier vermittelt bekommen habe, hatten mir ein Jahr später bei meiner Scheidung geholfen das ich nicht rückfällig geworden bin.
Ich hatte mir Fredeburg ausgesucht ,weil man von ihr sagte sie sei sehr streng. Das es gut so war erlebe ich jeden Tag den ich abstinent bin.
Ich hatte auch bis auf einen Therapheuten keine Probleme mit ihnen.
Ich bin nach Fredeburg gefahren um mir Hilfe bei meiner Alkoholsucht zu holen und habe sie bekommen. Ich wollte Hilfe von der Klinik und nicht sie von mir.
Aus diesem Grund möchte ich mich noch einmal bei allen Angestellten der Klinik bedanken das sie mir in den 16 Wochen die Augen geöffnet haben und ich dadurch meine Alkoholsucht in Griff habe, Tag für Tag.
Viele Grüße Klaus

7 Kommentare

Säufer am 30.11.2009

Die haben Sie verarscht,und Sie haben es nicht gemerkt !!

  • Alle Kommentare anzeigen

Danke an Fredeburg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1999
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Therapie. Landschaft
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Ich war im Jahr 1999 dort und ich möchte einfach nur Danke sagen. Für mich war es die beste Therapie. Und allen, die so negativ schreiben möchte ich eins mit auf den Weg geben. Ihr wart dort nicht im Urlaub.
Sicherlich ist nicht alles perfekt in einer solchen Klinik, aber wenn man wirklich trocken werden will, dann ist sie genau richtig. Im übrigen ist es doch so, das alle die, die nur meckern und mosern in der Regel auch wieder ganz schnell rückfällig geworden sind.
Tschüs
Rei

1 Kommentar

Bremenheike am 28.03.2010

Du hast Recht!! Und Deine Trockenheit gibst Dir noch mehr Recht! Mach weiter so!! L.G. Bremenheike

Mehr Hilfe für die Problematik auf der Arbeitsstelle

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Aussblick
Kontra:
Therapeutenwechsel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfangs hab ich gedacht in was für einer Anstallt bist du hier gelandet.Als ich dort ankam war ich nicht suchtfrei und durfte 5Tage nicht raus und war eingesperrt.HO