Evangelisches Krankenhaus gGmbH

Talkback
Image

Ferrenbergstraße 24
51465 Bergisch Gladbach
Nordrhein-Westfalen

49 von 81 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

82 Bewertungen

Sortierung
Filter

Beschwerden wurden nicht ernst genommen.

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
gynäkologische Erkrankung
Erfahrungsbericht:

Ich kam zweimal mit starken Beschwerden ins EVK. Beide Male sagte man mir, man könne nichts feststellen. Ich hätte keine gynäkologische Erkrankung. In einem anderen Krankenhaus hat man schon im Ultraschall gesehen, dass es sehr wohl eine gynäkologische Erkrankung gibt und ich habe einen zügigen Termin für eine Bauchspiegelung bekommen, wo sich der Verdacht der Ärzte bestätigt hat. Jetzt 10 Tage nach der recht großen OP, habe ich schon weniger Schmerzen,als vor dem Eingriff. Es ist schon traurig, wenn man als verzweifelter Patient nicht ernst genommen und weggeschickt wird.

Die eine hand weis nicht was die andere tut oder - Wenn Sie mal frei haben wollen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die gesamte Organisation muss anscheinend von Leuten geplant werden die fachgebietsfremd sind.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sie bekommen viel Beratung aber die bringt Ihnen nichts weil niemand für sie zuständig sein will und wenn sie Fachrichtungs-übergreifend behandelt werden zb. gyn und chirurgisch dann ist das organisatorisch ein error 404)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wenn welche stattfindet ist sie ok. Die weiblichen Gynäkologen waren sehr fachkundige empatische und Intelligente medizinerinnen die mir tatsächlich geholfen haben, deren Aussagen ubd Empfehlungen wurden jedoch nicht von den männlichen Kollegen überno)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Planung zbd Organisation ist ohne Sinn und Verstand und Praxisfern.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (okayisch. Es werden ätzende vermutlich Ammoniak enthaltene reiniger eingesetzt und mit ein und dem selben mopp die ganze Station gewischt..)
Pro:
Essen ist ok, Schwestern und Pflege ist nett, Sie werden hier so langsam behandelt das Sie auf jeden Fall eine Woche für auf Station bleiben können.
Kontra:
Rassismus und massive misogynie unter den Ärzten, absolute Dessorganisation,
Krankheitsbild:
Tatsächlich - Uterus prolaps Grad II
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam über die zna als Notfall mit unklarem unterbauch / kleines Becken / ubterleibsschmerzen und Schmerzen vergleichbar zwischen periode oder fortgeschrittener schwangerschaft.
Ich wurde in der zna als chirurgischen Notfall eingetragen. Warum auch immer. Ubd das ist anscheinend auch bindend. Ichvwirde dann Gynäkologisch untersucht und stationär aufgenommen zur weiteren Abklärung ob eine Zyste, wucherung, Tumor/ myom, Blinddarm oder darmschlinge.
Ich wurde vier Tage später ohne Befund entlassen und im entlassbrief steht nur die Sicht der chirurgischen Behandler jedoch nicht die aus dem gyn konsil das die die Diagnose prolaps und Beckenboden stellte. Ich wurde nur so schnell behandelt weil ich nach vier Tagen schmerzbehandlung keine Lust mehr hatte den ganzen Tag im Zimmer auf Ärzte und Behandlung zu warten die dann zt auch einfach garnicht kamen. Ich bin Mutter eines 3 Monate alten Baby und da och nicht (mehr) Stille durfte mein Sohn nicht bei mir sein, weder mit auf Station noch zu Besuch ins Krankenhaus. Wegen corona. Ich kam in die zna ohne coronatest. Ich wurde im gesamten Aufenthalt auch nicht getestet... . Die Schwestern fragten mich dann auf dem Zimmer was denn bei mir gemacht würde weil man wissen ja nichts die Kommunikation mit bzw von dennärztennwäre ja gleich 0 - " ..die erzählen uns ja nie was - wir wissen nicht was mit ihnen gemacht werden soll, was sie bekommen sollen und worauf sie warten." Ja das machte mir Hoffnung. Das einzige Schmerzmittel das mich schmerzfrei schlafen ließ wurde sofort gestrichen als der verordnete Arzt eine Stunde nach der Verabreichung mit mir sprechen wollte und ich verschollen on den Sphären der schmerzfreiheit war. Auch ok. Ich bin Mutter jbd kann mich zuhause genauso gut mit nlvalgin und ibu über den Tag bringen. Und mich dann wenigstens um mein Kind kümmern anstatt sinnlos auf vernünftige und würdige Behandlung zu warten. Wenn sie mal Urlaub von allem machen wollen haben sie meine wärmste Empfehlung.

Der Patizent ist unzufrieden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Sturz auf den arm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gestürzt Arm verletzt, es wurde geröngt ok, es wurde nochmals geröngt okeeey , es wurde ein ct gemacht okeyyyyyyyyy, es wurde keine handfeste Diagnose meines übelst schmerzenden Arms gemacht , wieder kommen nächster Tag.... Besprechung: keine handfeste Diagnose.... immer noch übelste Schmerzen.... MRT veranlasst in 2 Wochen???? What a fuck???? Diagnose in 2 Wochen....wahrscheinlich ist mein Arm bus dahin. Von alleine geheilt... Katastrophe pur....und stink sauer...

Sehr gute Pflege

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung und Begleitung und Behandlung
Kontra:
Es fehlt Park und Bänke
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann das evangelische Krankenhaus sehr empfehlen.
Wer gesund werden will sollte dort hin gehen.
Man bekommt ein schönes Zimmer und sehr gute Betreuung und Begleitung und Behandlung als Patient. Das gesamte Team, Ärzte, Pfleger, Narkose Team, Physiotherapie sind sehr gut. Man wird bestens versorgt.
Das Essen und Trinken ist sehr gut.
Ich bin sehr zufrieden mit allem.

Ambulante OP zur Portimplantation

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
absolutes Organisationschaos
Krankheitsbild:
Portimplantation für Chemotherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dies ist eine Bewertung zu einer ambulanten OP in der chirurgischen Abteilung des EvK.
Der Plan:
1. 31.08.2022: Ursprünglicher Termin zur Vorbesprechung
01.09.2022: Ursprünglicher Termin für 01.09.2022 zur OP
2. 23.08.2022: Auf rechtzeitige ANFRAGE DES EvK vorverlegter Besprechungstermin wegen Ausfall eines anderen Patienten
25.08.2022: Auf rechtzeitige ANFRAGE DESs EvK vorverlegter Besprechungstermin wegen Ausfall eines anderen Patienten
3. 31.08.2022: Neuer Termin für OP

Der reale Ablauf:
1. 23.08.2022: Termin für 10:00 Uhr, >20 Patienten mit Terminen ab 8:00 Uhr vor mir in der Warteschlange. Können ja nicht viele Ausfälle gewesen sein oder hat man bewusst ein volles Haus haben wollen?
2. 25.08.2022: Termin für 10:00, Meine Nachfrage 11:30 wann es weitergeht, Antwort: „Der OP ruft gleich an, dann geht es los.“ Um 12:33 dann die freundliche Mitteilung: „Sie kommen heute nicht mehr dran. Es gibt einen Notfall“, der Notfall kam aber erst 2 ½ Std. NACH meinem, auf Anfrage des EvK, vorverlegten Termin. Mit Hin- und Rückfahrt ein netter Vormittag, vor allem mit Hinblick darauf, dass ich außer Haus auf eine mobile aber kapazitätsbegrenzte Sauerstoffversorgung angewiesen bin.
3. 31.08.2022: Neuer Termin für 10:00. Diesmal hat es funktioniert. Um 12.30 konnte ich das KH tatsächlich nach erfolgter OP verlassen.
Fazit:
Die Organisation scheint am EvK mehr als problematisch zu sein. Ich kam mir jedenfalls zeitweise vor, als sei ich, wie ein Paket, aus dem Lager auf den Packtisch geholt und später wieder ins Lager zurückgeschickt vor, weil die Adressaufkleber ausgegangen waren.
Die Freundlichkeit der Mitarbeiter ließ aber NIE zu wünschen übrig. Nur das verhindert hier eine schlechtere-Wertung. Ich hoffe, die Geschäftsleitung weiß das Engagement und die Qualität der Mitarbeiter wenigstens zu würdigen.

Tolle Oberärztin, KH an sich auch zu empfehlen. Stress gibt es überall.

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Standards werden nicht eingehalten. Schmerzskala!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
TOP Ärzteteam der Gynäkologie
Kontra:
Rauch der Mitpatienten auf dem Balkon zieht in die Zimmer!
Krankheitsbild:
Dysplasie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schnelle, etwas oberflächliche Abwicklung der Aufnahme.

Schwestern meist freundlich, man merkt jedoch den Druck unter welchem das Pflegepersonal heutzutage steht leider im Umgang mit den Patienten, mir.

Die Ärzte mit denen ich Kontakt hatte waren allesamt sehr freundlich. Ganz besonders die OÄ der Gynäkologie,des MVZ. Selten eine so nette, freundliche, sozial kompetente Ärztin kennengelernt.

Die MAinnen des Sekretariats waren auch freundlich.

Alle Mitarbeiter der anderen Fachbereiche waren auch sehr freundlich.

Armes Personal Arme Patienten

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Derzeit nichts
Kontra:
Personal ist überfordert und es entstehen Fehler
Krankheitsbild:
Rückenbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Klinikpersonal ist total überfordert aber dennoch meist freundlich. Betroffene sind inzwischen nicht nur die PatientenInnen sondern auch deren Angehörige. Meine Mmuter hat sich im KH Corona eingefangen, weil es keine regelmässigen Einlasskontrollen für Patienten gibt. Seit 2 Wochen ist sie nun schon stationär und nichts passiert. MIT 84 Jahren immer im Ungewissen zu sein (Infos werden sehr selten gegeben) und auf einem Zimmer zu liegen ist schon hart. Wo bleibt da die Menchhlichkeit ? Aber leider kann ich aus eigener Erfahrung sagen dass es in anderen Krankenhäusern der Stadt genau so schlimm ist. Einfach armselig. Jürgen Kesseler

Mangelndes Einfühlungsvermögen

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Schreiben wurde nicht zeitnah weitergereicht.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Die Schränke sind viel zu klein, keine Unterbringungsmöglichkeiten für das Nötigste)
Pro:
Eine Schwester die ich am Telefon hatte war äußerst zuvorkommend und verständnisvoll. Das sollte sich manch einer eine Scheibe abschneiden.
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (89 J) wurde als Notfall/Sturz auf der Station 4B als Fremdlieger aufgenommen.
Die Versorgung durch die Pflege ist unzureichend.
Die von mir mitgebrachten Kleidungsstücke (z. B Unterhosen ) wurden einfach ignoriert. Es wurde noch nicht mal nachgefragt, ob irgendwas im Schrank vorhanden ist ,was man anziehen könnte. Diese Kleinigkeiten machen für die Patienten riesige Unterschiede.
Am zweiten Tag meines Besuches, sagte meine Mutter , das Sie nicht gewaschen wurde. Ebenso die Bett Nachbarin. Auf Nachfrage beim Pflegepersonal, hat diese sehr energisch reagiert und behauptete, bei uns werden alle Patienten , jeden Tag gewaschen. Das könnte nicht sein usw!
Sie wurde schnippisch und unterstellt meiner Mutter und deren Bett Nachbarin somit, dass sie lügen würde. Der Ton macht die Musik! Es ist schon schlimm genug, dass die Patienten Angst haben, zu klingeln.
Da ich selber in einem Krankenhaus auf Station arbeite, weiß ich wie die Situation auf den Stationen ist. Man sollte aber tunlichst vermeiden , die Patienten aufgrund ihres Alters abzustempeln.
Es fehlt einfach an Freundlichkeit und Empathie
Die Physiotherapeuten, das Reinigungspersonal, genau wie der Sozialdienst verrichten eine gute Arbeit. Das Küchenpersonal, oder wer auch immer das Essen zuteilt, hält sich nicht an die standardmäßigen Hygieneregeln (da wird mal eben eine Scheibe Brot auf der bloßen Hand geschmiert.) , außerdem wird das Essen einfach hingestellt ohne sich zu informieren, ob die Patienten die Nahrung auch alleine zu sich nehmen können.
Ich finde diese Zustände wirklich bedenklich.

Immer hilfsbereit

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man wird mit all seinen Problemen ernst genommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das gesamte Team steht einem immer zur Seite und man fühlte sich in allen belangen ernst und wahrgenommen.
Ich kam mit schweren Depressionen rein, konnte gar nix mehr. Nach drei Monaten vielen Therapien, vielen Gesprächen geht es mir wieder gut und ich wurde gut auf die entlassung vorbereitet.

Optimale OP am Lendenwirbel

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Optimale OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur am Lendenwirbel
Erfahrungsbericht:

In der Zeit von der Notaufnahme bis kurz vor der Operation an einem gebrochenen Lendenwirbel, hätte ich mir eine etwas bessere Beratung und Betreuung gewünscht.
Ich hoffe, dass dies auf die Corona- bzw. Karnevalszeit zurück zu führen ist.
Die Ausstattung, Gestaltung und Aussicht der Hotelklinik lässt wirklich keine Wünsche offen.
Herrn Dr. Schuler würde ich meine Wirbelsäule jederzeit wieder anvertrauen.
Ich bin beeindruckt von dem Einsatz der hochwertigsten Implantate (DePuySynthes). Auch wenn ich letztlich froh bin, dass meine herausgenommen werden können.
Die hochmodernen Wundpflaster ersparten mir jegliche Wundversorgung und erlaubten ein Duschen ab dem ersten Tag.
Ich bedanke mich bei allen die dazu beigetragen haben, dass die OP optimal verlaufen ist.

Positiv

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Bett Matratze könnte weicher sein !)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
LWS
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich von ganzem Herzen für alles was mir an Hilfe während meines Aufenthaltes im EVK Station 3B entgegengebracht wurde bedanken !!
Sowohl auf der Station,im OP,in der Radiologie und am Empfang bin ich sehr warmherzig und auch sehr kompetent versorgt und behandelt worden!
Allen Patienten der eine Operation bevorsteht möchte ich sagen das es wichtig ist auch auf alle Mitarbeiter Rücksicht zu nehmen...Sie leisten Großes!

Mit freundlichen Grüßen Ulrike Kindermann

Erste Wahl

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (3-Bettzimmer können manchmal etwas anstrengend sein.)
Pro:
Ärzte, Pfleger, Aufnahme - alles ok
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Colitis Ulcerosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe schon eine Reihe von OPs über mich ergehen lassen müssen. Davon einige im EVK. Alle OPs sind wunderbar gelaufen, die Ärzte allesamt sehr nett, genauso wie das Pflege- und Krankenhauspersonal.

Im letzten Sommer bin ich dort das erste Mal koloskopiert worden. Da ich seit vielen Jahren einen Pouch habe, lief die Untersuchung kurz und schmerzlos ab. Der untersuchende Arzt hat mir währenddessen alles, was zu sehen war, erklärt.

Insgesamt war die Untersuchung inkl. Vorbesprechung sehr entspannt. Mein Pouch ist intakt und weitere Untersuchungen nicht notwendig.

Was gibt es zu meckern: nichts. Ich finde, das muss auch mal gesagt werden.

EVK ist für die Zukunft meine erste Wahl. Allerdings wünsche ich mir, dass ich sobald keine der verfügbaren Dienstleistungen in Anspruch nehmen muss :-)

Termin“Absage“

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Keine Behandlung. Lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Colitis ulcerosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 3 monatiger Wartezeit trotz akutem Fall (Schmerzen etc.) habe ich einen Tag vor dem Termin (Darmspiegelung) die Gastropraxis nochmal kontaktiert wegen dem Überweisungsschein. Da wurde mir zufällig gesagt, dass mein Termin nicht stattfindet und ich wegen einem Ersatztermin am nächsten Tag angerufen werde. Das passierte erst in der Woche darauf. Der nächste angebotene Termin war fast 4 Monate später.
Solch einen Umgang mit Schmerzpatienten finde ich unmöglich. Das ist mir seit meiner 30 Jahre alten Darmerkrankung noch nicht passiert.

tolle Behandlung im EVK

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
gebrochener Lendenwirbel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

- Ärzte und Pflegepersonal sehr aufmerksam und freundlich; Zeit genommen für Erklärungen
- sehr modernes,sauberes Zimmer; gutes Essen
- nehmen den Patienten sehr ernst (Schmerzversorgung)

Unmöglicher Klinikablauf

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Versehentlich beantwortet, lässt sich nicht löschen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahmeverfahren unmöglich!
Nach dreieinhalb Stunden Wartezeit, ein Ende war nicht absehbar, habe ich abgebrochen. Diese Organisation ist das Letzte. Der Termin wird vergeben und ist im Computer hinterlegt. Also wissen die Entsprechenden was für den Tag ansteht. Man hat ja für Notfälle verständnis, aber die Wartezeit ist bereits vorprogrammiert. Es gibt dort weder was zu Trinken oder zu Essen. Man füllt X Datenschutzerklärungen aus, es werden von unterschiedlichen Leuten immer wieder die selber Fragen gestellt, die bereits in mehreren Fragenbögen ausgefüllt wurden. Was soll das?????

Aufenthalt ist ne Katastrophe

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (unorganisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (2 Klassen Gesellschaft)
Pro:
Ärzte , Pflegepersonal und Behandlung
Kontra:
Ruhestörender Lärm
Krankheitsbild:
Herzkatheter Untersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärztliche Fachkompetenz ist nicht in Frage gestellt, Pflegepersonal auch perfekt.
Zimmer dreckig, neues Bett bekommen...im Laken eine Tablette zur Begrüßung vorgefunden. Auf der Fensterbank lagen auch 2 lose Tabletten herum... Blutspuren auf dem Boden und dem Nachtschrank...
Als Kassenpatient sieht man sich schon sehr schnell benachteiligt.
Nicht in der Versorgung, die ist Bombe.
Auf Station 2B untergebracht, keine WLAN Verfügung, Fernsehen und Telefon Gebühren viel zu teuer, noch dazu Röhrenfernseher 30cm Bilddiagonale und man findet hier keine Ruhe. Ein Hupkonzert auf dem Flurim 24Std. Takt. Grund: Eine elektronische EKG Überwachung, die Alarmauslösung sind Laute Hupsignale. Manchmal minutenlang. Es stört aber extrem.Vor allem Nachts. Nach 1wochigem Aufenthalt kann man sich dann im Anschluss in eine Nervenklinik wiederfinden.
Abgesehen von den Patienten die in einer Tour gestört werden, muss das Pflegepersonal extrem darunter leiden. Durch das Hupen selber und die zahlreichen Beschwerden und täglich ein neuer Patient der den Grund für die stetige huperei erfragt.
Mit Schlaftabletten und Ohrstöpseln auf durchnittlich 2-3 Stunden Schlaf pro Nacht gekommen.
Nur für Menschen die Nerven aus Drahtseile besitzen

Krankenhaus, wie ich es mir wünsche

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Schwierig in Corona Zeiten, trotzdem ok.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagierte, zuvorkommende, fleißige und kompetente Mannschaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Nabelhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein sehr gut organisiertes Krankenhaus, freundliche, zuvorkommende Schwestern, Pfleger, Ärzte. Angesichts der schwierigen Corona Zeit, umsomehr bewundernswert.
Meine Nabelbruch-OP wurde bestens durchgeführt, von der Aufnahme, Beratung, Vorbreitung bis hin zu der Durchführung.
WLAN funktioniert einwandfrei...
Wer hier etwas über gutes Essen hören will, sollte sich im Schloß Bensberg einquartieren.

Super Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zur spontangeburt am 17.04.2021 ins Krankenhaus gekommen und wurde sehr freundlich während den Untersuchungen und der Geburt sowie danach auf Station sehr gut betreut worden die Hebamme sowie auch das übrige Personal waren sehr freundlich und zuvorkommend. Man kann die Klinik jrmedem empfehlen. Man fühlt sich dort sehr geborgen und wenn man fragen hat kann man sicher sein, dass sich hierfür Zeit genommen wird. Weiter so ????

Das war Spitze

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 04.Mai 2021 wurde ich im EVK an der Wirbelsäule operiert. Mein Fazit: Die Ärzte TOP in jeder Hinsicht! Obwohl ich Kassenpatient bin, habe ich nie das Gefühl gehabt, dass ich auch nur ansatzweise weniger Mühe wert bin.  Es blieb keine Frage unbeantwortet und keine Zweifel blieben bestehen.  Das gesamte Vorgehen wurde mir ausführlich und verständlich erklärt und das mit Empathie, Geduld, angenehmer Ruhe und verständlich (da ich kein Latein verstehe). Mir half das sehr,  bestehende Ängste vor der OP abzubauen.  Auch nach der OP gab es  wirklich hilfreiche und wertvolle Hinweise mit nach Hause.



Nach der OP wurde ich auf der Station 3B postoperativ versorgt. Ich habe mich noch in keiner anderen Klinik so gut aufgehoben gefühlt!
Professionelles Schmerzmanagement, hervorragende ärztliche Betreuung, wirklich IMMER freundliches, umsichtiges und geduldiges Stationspersonal. Der Slogan "Wir sind für Menschen da" ist auf dieser Station nicht nur dem Hirn eines Werbetexters entsprungen, sondern wird dort gelebt. Ich bin dankbar dass ich so viele positive Energie mit nach Hause nehmen konnte.
Nicht nur mein Körper ist dankbar, auch meine Seele.

Auch das Servicversonal trägt seinen Namen zu Recht und am Essen hatte ich auch nichts auszusetzen.

Top Betreuung&sehr freundlich!

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnell und freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste sehr kurzfristig zu Magen- und Darmspiegelung. Von Anfang bis Ende war ich rundum zufrieden. Alle Mitarbeiter waren sehr freundlich, Von der Anmeldung über Pfleger(innen) und Ärzte. Die Abläufe waren super schnell. Ich hatte auch noch Glück mit einem Einzelzimmer.
Wenn etwas zu bemängeln wäre, ist es wohl die etwas altmodische Art, dass man noch Telefon und Fernsehkarte aufladen muss und das ganze recht kompliziert, obwohl ich noch jung bin.

Grundsätzlich kann ich das EvK wirklich weiter empfehlen!

Lob

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Kardiologie und es ist mir einfach ein Bedürfnis nur die höchste Bewertung für alle Mitarbeiter der Station 2A abzugeben.

Lungenheilkunde mit Herz

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Fachlich kompetente und menschlich sehr fürsorgliche Betreuung rund um Dr. Stevens und sein Team. Ich kann die Lungenheilkunde im EVK nur empfehlen!

Bypassdiagnostik

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche und pflegerische Kompetenz
Kontra:
3 Bettzimmer
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bypass Operation
Mein Mann ging zur Diagnostik in die Ambulanz und durfte das Krankenhaus nicht mehr verlassen. Er war akut Infarktgefährdet. Die Diagnostik ging zügig voran, die Verlegung zur Operation gut organisierte. Er wurde sehr gut betreut von der Pflege.
Was weiterhin im Haus unschön ist, sind die Dreibettzimmer, Nasszelle für 6 Patienten. Was sehr schlimm war, ist das Besuchsverbot im Rahmen von Corona. Haben volles Verständnis für die Maßnahme, aber wenn man seinen Partner in dieser lebensbedrohlichen Situation nicht bekleiden kann, ist mehr als brutal.
3 Wochen später wurde er für einen Schrittmacher noch mal aufgenommen für einen Schrittmacher. Dieses mal 2Bettzimmer.
Alles in allem geben wir eine 2 für die super gute und kompetente Behandlung und pflegerische Betreuung während seiner Aufenthalte.
Für die Corona Maßnahmen kann das EVK nichts und ist hoffentlich bald vorbei.

Hebamme schätzte Situation falsch ein und ließ uns alleine

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wäre es meine erste Geburt gewesen, hätte ich ein Trauma erlitten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Gefühl der mangelnden Kompetenz bei Hebamme und Arzt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alles da was man braucht.)
Pro:
Kontra:
Keine ausreichende Untersuchung zu Beginn der Aufnahme.
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schwanger mit Kind 2. In der Nacht bekam ich Wehen.Da es mein zweites Kind ist, konnte ich mit den Wehen gut umgehen und wusste was zu tun war.Der Abstand der Wehen wurde kürzer,wir fuhren ins Krankenhaus.Um3:40 im Kreißsaal.Die Hebamme empfang uns und brachte uns rein.Wir waren die einzigsten Patienten im Kreißsaal.Ich hatte bereits so starke Wehen das ich am liebsten nur gehen wollte, im Gehen tat es mir nicht so weh.Wenn die Wehe kam war es kaum auszuhalten.Nach einem sehr, sehr kurzen Aufnahmegespräch,legte die Hebamme das CTG an.Sie wollte die Herztöne des Kindes aufzeichnen.Sie wartete keine fünf Minuten und verließ uns mit den Worte „ich lege ihre Akte an.“Allerdings waren meine Wehen so stark das ich nicht ruhig sitzen konnte.In der nächsten Wehe schlug das ctg Gerät Alarm,da es durch das veratmen der Wehe verrutscht war.Die Hebamme hörte es und kam mit folgenden Worten ins Zimmer zurück „sie müssen mal versuchen still zu sitzen, ich muss die Herztöne aufzeichnen.“Sie schaute einmal auf die Ctg Knöpfe und verließ dann wieder den Raum.Wenig später hatte ich die nächste Wehe.Auch hier Schlug das Gerät Alarm.Die Hebamme stürmte mit folgenden Worten ins Zimmer:“Ich kann nicht ständig bei Ihnen sein, ich habe noch eine Patientin, jetzt geben sie sich mal Mühe, sonst muss ich Ihnen noch einen Wehehämmer geben, wenn das hier nicht funktioniert.“Wir waren die einzigen Patienten dort und die Hebamme roch stark nach Rauch.Ich versuchte mich hinzulegen,da verspürte ich Presswehen.Ich sagte zu meinem Mann, die Hose muss aus, das Kind will raus.Das Ctg schlug wieder Alarm,Hebamme kam und wollte mich anmeckern.Ich sagte nur, das Kind kommt jetzt.Hebamme:kann nicht sein!Sie zog die Hose aus&sah das Köpfchen,sagte „Sie haben Recht“Ich hatte keine vaginale Untersuchung und der Arzt kam erst wenige Minuten vor Geburt.Um 4:11 wurde unser zweites Kind geboren.Danach ließ sie uns wieder alleine,meinte die nächste Schicht würde das Baby untersuchen.Wir fühlten uns viel allein!

Gutes Team

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Blutung 9ssw
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich in der 9ssw.mit starken Blutung und Verdacht einer Fehlgeburt von meiner FÄ. Ins Krankenhaus überwiesen wurde und ich in einer Klinik in Köln abgewiesen wurde, wurde ich hier sehr freundlich aufgenommen und es wurde direkt nachgeschaut, zum Glück war mit dem baby alles in Ordnung auch die Spritze bezüglich des rhesusfaktor wurde mir direkt gegeben damit der Embryo nicht abgestoßen werden konnte. Das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend ich kann dieses KH nur jedem empfehlen, denn hier wird einem die Angst genommen und man ist in guten Händen und Fragen werden direkt beantwortet.

Elektrokardioversion

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliches Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorkammerflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit Vorkammerflimmern vom Hausarzt eingewiesen. Sehr freundliches Team. Ich habe schon Erfahrung mit anderen Kliniken, hier fand ich ein kompetentes Team was auf alle meine Fragen eingingen.

EVK empfehlenswert

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bin mit der Untersuchung und Behandlung sehr zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Reflux
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen einer ambulanten Endoskopie einen Termin. Freundliches und kompetentes Personal, so dass meine Nervosität weniger wurde. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und das freundliche Abschlußgespräch mit Frau Dr. Müller- Gerbers war informativ und hilfreich - Danke !

Unprofessioneller Umgang mit Trauernden!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!!!!!
Es ist schon fast zwei Jahre her, doch erst jetzt bin ich in der Lage hier meine Kritik zu äußern.

Während der Fahrt in diese Klinik ist mein Bruder (63 Jahre)
leider verstorben. Er ist einfach am Frühstückstisch zusammengebrochen, was für uns Familie, es sollte ein nettes Geschwistertreffen in Engelskirchen werden schon schockierend War. Meine Schwägerin ist mit dem Notarzt in diese Klinik gefahren. Dort angekommen ist sie von einem Arzt dieser Klinik über den Tod ihres Ehemannes informiert worden und wurde noch gefragt, ob es schlimm für sie ist!!!!
Anschließend wurde sie alleine gelassen und keiner hat sich mehr um sie gekümmert, bis wir kamen, ca 90 Min. später!
Wir durften dann meinen Bruder in einem dafür vorgesehenen Raum noch einmal sehen, um Abschied zu nehmen, allerdings kam eine Mitarbeiterin des Krankenhauses mit in den Raum und hat die ganze Zeit geredet, wie z. B, "Lassen Sie die Tränen ruhig raus, das ist ganz normal" usw. usw.
Wir hatten nicht die Kraft diese Person dem Raum zu verweisen, wir sind gegangen! Doch so einfach War es nicht!!
Wir mußten ja noch die Papiere mitnehmen!! Man ließ uns wirklich trauernd und geschockt auf einem Durchgangsflur, ähnlich wie auf einem Bahnhof, warten, warten und warten, gefühlt eine Stunde! Keiner von dem Personal hatte ein tröstendes Wort für uns übrig.
Die Ärzte und auch das Pflegepersonal sollte dringend eine Fortbildung über Sterbebegleitung und Betreuung von Hinterbliebenen absolvieren!!!!!
So etwas unprofessionelles und unfreundliches habe ich, ( Altenpflegerin) noch nie erlebt!!!
Diese Klinik werde ich nie wieder betreten! !!

Laparaskopie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beratung und Aufklärung ausgezeichnet
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Aufgeschwemmte Eileiter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der ersten diagnostischen Untersuchung bis zur stationären Aufnahme und Operation habe ich mich bestens aufgehoben gefühlt.Ich wurde verständlich über sämtliche Abläufe rund um die anstehende OP aufgeklärt und meine anfängliche Unsicherheit ob ich diesen Eingriff überhaupt machen lasse und meine wirklich heftig vorhandenen Ängste wurden mir genommen. Dafür bin ich sehr dankbar und kann jedem dieses KH für eine geplante OP ohne Bedenken empfehlen,vor allem wenn man wie ich sehr verunsichert ist.
Meine Erfahrung bezieht sich auf die Frauenklinik und auf die Station 4b.
Ich war nach der OP relativ schnell wieder fit,konnte mich am OP Tag in aller Ruhe erholen und wurde medizinisch bestens versorgt.
Als feststand das ich am nächsten Tag schon nach Hause darf ging alles ohne lange Wartezeiten zügig von Statten.
Ich bedanke mich beim gesamten Ärzte-, OP und Schwesternteam.

Durchblutungsstörung in den Beinen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
EVK Ich bedanke mich bei Euch ALLEN
Kontra:
negative Bewertungen von notorischen Nörglern
Krankheitsbild:
Durchblutungsstörung in den Beinen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 10.05. 17 Uhr hatte ich Termin auf der Station 3A. Ich bin sehr freundlich von der Schwester K. aufgenommen worden. Habe auch noch Abendbrot bekommen. Montag früh 8 Uhr OP. Die erste in meinen Leben, bin 61 Jahre. Alles gut verlaufen.
Hiermit möchte ich mich noch mal bei ALLEN Mitarbeitern des EVK bedanken.
Vom Lagerarbeiter bis zum Professor, alle haben ihren Teil zu meiner Gesundheit beigetragen.
OP Schwestern und auf Station, alle Super, man kann auch bei Schmerzen Spaß haben.

Ich kann jetzt wieder schmerzfrei laufen.
Vielen Dank

Vorsorge ohne Angst

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Im Rahmen der Corona - Vorsichtsmaßnahmen top)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zugewandte freundliche Behandlung
Kontra:
-----
Krankheitsbild:
Magen- und Darmspiegelung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Magen und Darmspiegelung an einem Behandlungstermin.
Gutes Vorabgespräch und reibungslose Untersuchung. Nettes, hilfreiches Personal.

Nie wieder diese Station

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
3 Schwestern der Abteilung 3A
Kontra:
Alles, Essen=Kinderteller, Ärzte arrogant, hochnäßig, herablassend!
Krankheitsbild:
Stent li. Oberschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die frühere Station 6B macht ihrem schlechten Ruf auch als 3A, alle Ehre.
Stundenlanges Warten bis man überhaupt ein Zimmer bekommt, die dumme Anmache der Ärztin und der Schwestern: "Warum sind Sie denn heute hier?"
Unsere entsetzte Antwort: "Weil heute der Termin ist, steht außerdem schon lange fest."
Die Lebensgefährtin muss sich von einer Ärztin sagen lassen, sie wäre vorlaut und frech, Ahnung hat diese "Stationsärztin" wahrscheinlich von vielem, aber nicht von Menschenkenntnis und Patienten die i-wann mit den Nerven am Ende sind.
Die Schwestern sind , bis auf 3 Ausnahmen, das Allerletzte, man bekommt entweder keine, oder eine falsche Antwort, Einbildung ist auch eine Bildung!!
Mein Vorschlag; Station schließen, alle Ärzte und Schwestern/Pfleger entlassen und neu aufbauen mit vernünftigem Personal.
Für die nächste Untersuchung suchen wir uns ein anders Krankenhaus.

1 Kommentar

Uwe-Poi am 14.05.2020

Ich war jetzt am 11.05. auch wegen Stent an der Leiste auf dieser Station 3A. Die Ärzte und Schwestern sind bestimmt nicht wegen Ihnen ausgetauscht worden.Ich war mit allen komplett zufrieden.
Vielleicht haben Sie mit sich selbst ein Problem, dafür hat das EVK auch eine Psychiatrie.

Einfach mal Danke sagen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr einfühlsame Schwestern auf der Gefässchirurgie
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter kam notfallmässig mit Krankenwagen und Notarzt in die Notfallambulanz. Von dort auf Station 6 B, Gefässchirurgie, weil dort 3 Tage später bereits eine andere OP geplant war. Leider hat sich der Allgemeinzustand meiner 90jährigen Mutter zusehends verschlechtert und sie ist nach 2 Tagen gestorben. Aber ich möchte hier ein ganz, ganz großes Lob an die Schwestern und den Oberarzt loswerden. Sie haben sich einfühlsam, vorbildlich und rührend um meine Mutter und um mich gekümmert. Letztendlich konnte sie dadurch friedlich in meinem Beisein einschlafen. Und dies in einem Einzelzimmer, obwohl nicht privatversichert und nicht zusatzversichert.

Unzumutbare Behandlung von Patientinnen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bezogen aus die Gefäßchirurgie)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kommt auf die Abteilung an)
Pro:
Im Brustzentrum ist die Behandlung hervorragend
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Termin zum inplantieren eines Ports. Termin um 9 Uhr morgens,nüchtern Als ich um 9 ankam wurde mir gesagt ich wäre um 12 Uhr an der Reihe, könnte nicht mehr gehen, müßte warten. Der Wartebereich ist in eienm Flur. Als ich um 12.45 fragte wann ich denn dran sei, hieß es plötzlich um 15.30. Um 14.30 sagte mir die Chirurgin ich würde nicht mehr dran kommen, sie könnte zwar die Operation durchführen, hätte aber keinen OP zur verfügung. Ich bräuchte einen neuen Termin, dieser
wurde mir für 1 Woche später in Aussicht gestellt,allerdings ohne Garantie das es dann klappen würde.
Inzwischen habe ich auch von anderen Patienten gehört denen es ähnlich ging.
Ich habe das als unzumutbaren Stress empfunden.
Die ersten zwei Chemos hatte ich jetzt durch die Vene.
Der Port wird mir in einem anderen Krankenhaus implantiert,ich habe jedes Vertrauen in diese Abteilung des Krankenhauses verloren!

Eine Hebamme die ohne vollständiger Untersuchung, bereits unter Presswehen, verlässt den Kreisssaal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
so eine Hebamme darf nicht in dem Beruf bleiben, wie ebenfalls auf die leichte Schulter genommen körperliche, moralische und geschweige der psychischer Begleitung der Mutter wenn ihr, gerade Neugeborenes Kind ihr weggenommen wird
Krankheitsbild:
Wöchnerin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

keine vollständige Aufnahme und Untersuchung, bereits unter der Presswehen Hebamme, ohne es sich richtig zu vergewissern, verließ den Kreisssaal, keine Betreuung der Mutter nach dem das Kind in die Kinderklinik verlegt wurde. Finde eine Katastrophe. Und da wundern wir uns als Mediziner noch warum eine Wochenbettdepression oder Psychose zu nimmt? Ich bekomme mit der Angst zu tun bei so einer Unfähigkeit.

Alles gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlsam und kompetent
Kontra:
Habe nur 1 unfreundliche orange Dame kennengelernt
Krankheitsbild:
Hämorriden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundlich,nette Ärzte. Erklären die anstehende OP auch für Laien gut verständlich.
Nach der OP wird der Verlauf noch einmal besprochen.
Alle Schwestern, die ich kennengelernt habe, waren freundlich und hilfsbereit.
Ausnahme: die Dame im orangenen Kittel. Unfreundlich, teils frech und besserwisserich.
Schade!
Krankenhaus ist in Bezug auf Ärzte und Schwestern sehr gut.

Notfallambulance

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Venenentzündung
Erfahrungsbericht:

War letzte Woche in notfallambulance , der junge Mann wollte mich nicht behandeln , stattdessen hat er mir 15 min lang versucht zu erklären warum ich kein Notfall wäre. Aber an diesem Tag war ich alleine und hatte unendliche Angst ... hab eine Venenentzündung mit starken Schmerzen,taubheitsgefühle wärmegefühl.usw. Ich hatte einfach Angst vor einer Thrombose..... die Angst würde mir nicht genommen stattdessen sagte der doc das er am überlegen sei weiter dort als Arzt da zu arbeiten ..... bäääm , mit hängen und würgen wurde kurz auf mein Bein geschaut (muss er ja ) sagte nur is keine ...das sehe anders aus ... ja genau und das weis ich auch , bin ja Hellseher. Lange Rede kurzer Sinn ... falls ich diesen Arzt jemals nochmal irgendwie da sehen sollte (auch auf Station) wird dieser mich auf keinen Fall behandeln. Auch wenn er einfach einen schlechten Tag hatte , hätte er anders reagieren müssen. Punkt ... einfach nur schlecht ....

Völlig unorganisiert

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Unorganisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine Klimaanlage 35 grad in den Zimmern)
Pro:
-
Kontra:
Keine Organisation alles läuft da Kreuz und quer
Krankheitsbild:
Gebetmutterhalskrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Organisation ist alles nur hier existiert keine!!!

Gestern war ich mit meiner Freundin zur Voruntersuchung vor Ort dort wurde einem mitgeteilt das es ein kurzer Eingriff wird und in maximal zwei Stunden fertig wäre. Soweit so gut.
Heute Tag der OP wir hatte den Termin morgen um 7:30 tatsächlich war es dann aber 9:00 Uhr, alles kein Problem ist ja noch früh am Morgen und das Krankenhaus Aufenthalte viel mit warten zu tun haben ist ja eh klar, aber dann... Mir wurde gesagt in zwei Stunden können sie ihre Freundin abholen... gesagt getan. 2 Stunden später wieder aufgeschlagen meine Freundin weit und breit nicht zu sehen kein Ding kurz an der Rezeption nachgefragt: sie sein im Zimmer... auch das kein Ding OP ist ja nicht ohne... ab aufs Zimmer aber auch hier keine Spur von ihr. Kurz um zurück zur höflich Dame an der Rezeption. Auf die Frage wann sie den jetzt tatsächlich auf ihr Zimmer gebracht wird bekam ich nur die Aussage das kann noch ne Stunde dauern. Auch hier wieder kein Problem OPs laufen ja auch nicht immer reibungslos. Eine Stunde später... sie wird aufs Zimmer gebracht Yeah geschafft... aber nix da zwei weitere Stunden vergehen... wieder kurz um zur netten Dame gefragt: wann den das Gespräch mit dem Arzt kommen würde? ( schließlich sind es jetzt mittlerweile 5 statt den angesagten zwei Stunden hinzu kommt das es keine Klimaanlage in diesem Haus existiert und in dem zimmern eine Temperatur von 35 grad herrschen) oton: Wenn ich Ihnen jetzt sage es dauert noch eine Stunde dann sind es drei die sie wahrscheinlich warten müssen.
Wohl bemerkt angesetzt waren zwei Stunden. Eineinhalb Stunden später, der Arzt erscheint Yeah ... aber auch hier wieder zu früh gefreut. Wir müssen noch auf den Narkose Arzt warten warum auch immer... schließlich weitere zwei Stunden warten bis sich der Narkose Arzt dann auch mal für 2 min blicken lässt damit war es dann endlich geschafft. Nach geschlagenen siebeneinhalb Stunden konnten wir endlich gehen. ORGANISIERT euch doch mal!!!!!!

Abgesagte Termine und falsche Weltanschauung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Termin wurde von deren Seite abgesagt, ohne mir ein neues Termin zu geben bzw mir bescheid zu sagen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Die Klinik ist etwas versteckt. Um es zu finden musste ich ungefähr 5 Minuten suchen, um überhaupt den Eingang zu finden)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ungelogen, ich habe vor ein paar Monaten ein Termin vereinbart und bin am Tag des Termins pünktlich erschienen und was sagt die Dame an der Rezeption zu mir? Der Termin ist am Tag vorher abgesagt worden, obwohl ich den Termin nicht abgesagt habe, mir auch nichts vorher bescheid gegeben worden ist und ich am Tag des Termins pünktlich erschienen bin. Was soll diese Schweinerei? Es ist ohnehin schon sehr schwierig ein Termin in einer Psyschiatrie zu bekommen und dann wurde der Termin ohne meines Wissens abgesagt!
Absolut unmöglich!

Die Beratung wurde dann von einem anderen Mitarbeiter übernommen und ist daher sehr knapp gewesen, da ich nicht in seinem Terminkalender stand, weshalb ich auch nicht richtig über meine Probleme reden konnte und helfen konnte mir die Person auch nicht, sondern hat mir den Rat gegeben, dass eine andere psychiatrische Klinik besser für mich geeignet sei, da ich Cannabis konsumiere und es deshalb zu Komplikationen kommen könne und die mir deswegen erst dann helfen können, wenn ich komplett mit dem Cannabis Konsum aufhöre. Cannabis ist nicht die Ursache für meine Probleme, die ich habe, es ist das Resultat, die durch meine Probleme erstanden ist, genauso wie bei jeder anderen Droge oder Sucht, die eine Person hat. Die sollten nicht versuchen, jemanden einzutrichtern, dass Drogen schlecht sind, sondern sollten dieser Person mit dem Problem helfen, damit der sich selbst helfen kann, im Leben klar zu kommen und als Resultat mit den Drogen aufhören zu können!
Alles in einem kann ich die Psyschiatrie nicht empfehlen, wenn der Termin einfach so abgesagt wird und man man mir nicht helfen kann, nur weil ich Cannabis konsumiere.

Darmspiegelung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zeitmanagement, sehr freundliches Team, Patient*in steht im Mittelpunkt
Kontra:
Fällt mir gerade nichts zu ein.
Krankheitsbild:
Darmspiegelung / Koloskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Darmspiegelung, auf meinen Wunsch hin, ohne Sedierung durchführen lassen. Nun möchte ich mich bei dem Team herzlich bedanken! Danke für Ihre freundliche und äußerst zugewandte Art. Ich war vor und während der Untersuchung immer der Mittelpunkt und das hat mir sehr geholfen, möglichst entspannt zu bleiben. Ich wusste zu jeder Zeit genau was passiert und hatte das Gefühl, dass Sie sehr darauf bedacht waren, dass es mir gut geht. Vielen Dank, ich stehe wirklich nicht auf diese Untersuchung aber ich lasse sie sehr gerne wieder bei Ihnen durchführen :)
Ach so, das war nicht die erste Darmspiegelung, diese Bewertung gilt auch für die vorherigen Untersuchungen.
Machen Sie weiter so!

Ein tolles Krankenhaus, mit tollen Leuten

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und auch Pflegekräfte waren immer freundlich,hilfsbereit und haben alles sehr gut erklärt
Kontra:
Krankheitsbild:
Milzriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Über die Ambulanz kann ich nicht viel sagen, da ich da schon ohne bewußtsein war. Aber sie werden einen guten Job gemacht haben, sonst wäre ich wohl nicht mehr da. Das beste dort ist definitiv die Intensivstation. Ich lag dort 6 Tage und ich bin mir sicher, alles was dort schon mit mir gemacht wurde ist der Grund warum ich schon nach insgesamt 9 Tagen nach Hause durfte. Einfach nur tolle Leute, auch auf der Station und auch jeder Arzt mit dem ich zu tuen hatte. Nochmals an alle meinen herzlichsten Dank.

Hochkompetent und einfühlsam

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Viel Zeit und Geduld
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit der Diagnose Brustkrebs sowohl im Brustzentrum als auch auf der Station sehr behutsam und respektvoll behandelt. Sowohl das ärztliche als auch das pflegerische Team macht einen hochkompetenten Eindruck. Die OP verlief zu meiner vollsten Zufriedenheit; das kosmetische Ergebnis ist sehr gut. Postoperativ hatte ich kaum Schmerzen. Während der Chemotherapie steht im Brustzentrum jederzeit ein Ärzteteam zur Verfügung und man nimmt sich sehr viel Zeit für jede einzelne Patientin. Ich bin froh, mich für das EVK entschieden zu haben. Sowohl die Diagnose als auch die Chemotherapie haben für mich an Schrecken verloren.

Leben gerettet und gut versorgt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Personal sowohl Ärzte als auch Pflegekräfte
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit akutem Herzinfarkt eingeliefert und mir wurde ein Stent gesetzt. Die Behandlung und die nachfolgenden Behandlungen auf Station waren vorbildlich. Die Betreuung durch das Pflegepersonal war top.
Keiner mag gerne im Krankenhaus liegen aber der Aufenthalt wurde mir mehr als erträglich gemacht.

Standardisierter und wenig wertschätzender Umgang mit Patienten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Angst, PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aus meiner Sicht sehr fragwürdige Behandlungsmethoden, die standardisiert keinerlei Rücksicht auf die Individualität des Patienten nehmen. Man arbeitet sehr disziplinarisch und zeigt sich den Patienten gegenüber wenig einfühlsam und wertschätzend. Die Visiten (ein Podium aus allen Behandlern und Pflegekräften) waren unter den Patienten jedesmal Anlass für Angstanfälle und Weinkrämpfe. Die Klinik arbeitet mit (umstrittenen) Eßverträgen. Jeder, dessen BMI außerhalb der Norm liegt, muss einen solchen Vertrag unterschreiben und auch für die Dauer des Aufenthaltes zu einer Gewichtszu- oder Abnahme verpflichten. Wer das nicht möchte oder den Vertrag nicht einhält, wird entlassen. Ich kann so etwas verstehen, wenn (Unter)Gewicht ein lebensbedrohliches Ausmaß annimmt. Ich z.b. war zu dem Zeitpunkt zwar übergewichtig, habe mein Gewicht aber über Jahre hinweg gehalten. Essen als Ersatzbefriedigung war für mich in dem Moment kein Problem. Weil ich nicht wollte, dass dieses Thema für mich wieder in den Vordergrund gerückt wird, habe ich den Abschluss des Eßvertrages abgelehnt. Da hatte ich jedoch die Rechnung ohne den Klinikleiter gemacht der mich vor die Wahl stellte, entweder ich schließe den Vertrag ab, oder ich darf gehen. Weil es mir psychisch derart schlecht ging, blieb mir quasi keine andere Wahl, als mich auf diesen Vertrag einzulassen. Ich habe dann in der Zeit meines Aufenthaltes wie gefordert 10 kg abgenommen. Leider ist Essen dadurch für mich wieder zur Sucht geworden. In den Jahren nach der Entlassung habe ich 50 kg zugenommen. Trotzdem habe ich mich kürzlich noch mal für die Tagesklinik angemeldet. Nachdem ich acht Wochen auf einen Platz gewartet habe wurde ich nach zwei Wochen wieder entlassen mit der Begründung, ich sollte zuerst die zu diesem Zeitpunkt bereits beantragte Reha machen. Dazu war ich jedoch zu der Zeit gar nicht in der Lage. Auch diesmal sollte ich einen Eßvertrag abschließen. Ich bin dann in eine andere Klinik gewechselt. Nie wieder evK!

Meniskus OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nicht stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Meniskus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Trotz Termin Vergabe Stundenlange Wartezeiten.
Am OP Termin 6 Stunden auf dem Zimmer gewartet dann wurde die Op komplett abgesagt.
Service gleich null.
Nicht zu empfehlen.

Positiver Erfahrungsbericht-

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Team der P2
Kontra:
Das Mittagessen, Parkplatzgebühren für Langzeitparker
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach meinem fast 3-monatigem Aufenthalt auf der Stat.P2 bin ich begeistert von der intensiven und sehr guten Arbeit, die das gesamte Team dort leistet.
Therapeuten, Pflege und CA arbeiten in ständigem Kontakt für und mit dem Patienten achtsam und fördernd.
Durch intensive tiefenpsychologisch-analytische
Psychotherapie in der Gruppe (Gesprächs- ,Mal-, sowie Konzentrative Bewegungs- evtl. Reit-, Sozialtherapie, Rollenspiel oder evtl. Angstexpositiontherapie),Bezugspflege sowie Einzeltherapie
konnte der/die PatientIn engmaschig betreut werden und sich individuell einbringen.
Wöchentlich fanden gemeinsame Aktivitäten wie Backen und Kochen, Abendaktivitäten, Stationsversammlungen und Großgruppe (wo Probleme u. Konflikte besprochen wurden).
Visite durch den CA/OA fanden ebenfalls wöchentlich statt.
Durch die Selbstversorgung für die Morgen-bzw.
Abendmahlzeiten und weitere Gemeinschaftsdienste
auf und für die Station stärkten Sozial-und Alltagskompetenzen.
Konflikte wurden aufgegriffen und angemessen diskutiert.
Paar- und Familiengespräche fanden bei Bedarf statt.
Insgesamt war die Atmossphäre auch unter den Patienten durch Achtsamkeit und Unterstützung geprägt.
Die nachstationäre Versorgung wurde individuell
sorgfältig vorbereitet.
Zusammenfassend ein durch und durch fantastisches Konzept, was eine gute Voraussetzung bietet um wieder gesund zu werden.
Ich habe während meines Aufenthaltes viel erfahren und lernen können und ich sehe für meine Zukunft mit der dort gewonnenen Stabilität neugierig und zuversichtlich entgegen.
Dafür bin ich dankbar und kann die Klinik nur empfehlen.

Aufenthalt vom 13. bis 17.06.2018

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das gesamte Ärzteteam inkl Pflegepersonal
Kontra:
Das Essen
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung meines FA wurde ich zur Gebärmutterentfernung in das EVK eingewiesen. Das gesamte Ärzteteam inkl. Pflegepersonal absolut kompetent und zuverlässig. Meine operierende Oberärztin nahm sich mit ihrer fürsorglichen liebevollen Art, sehr viel Zeit um alle Fragen zu beantworten. Auch der Chefarzt war jederzeit ansprechbar und unterstützte, wie in meinem Fall, die Oberärztin während der Operation. Ich kann dieses Krankenhaus (ich kann natürlich nur die für die Gynäkologie sprechen) uneingeschränkt weiterempfehlen.

Ein grosses Lob und herzlichen Dank an alle Beteiligten!!!

frauenklinik würde ich nicht empfohlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Krankenschwestern sind sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei einer Operation wurde mein RE Harnleiter verletzt, so dass heftige Niere stau gebieldet

Unschätzbare Hilfe bekommen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010-18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
ADS/ADHS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind als Ehepaar in einer äußerst schwierigen Lebenssituation vom Fachbereichsleiter mit den Diagnosen ADS/ADHS im Erwachsenenalter, ernst genommen worden.
Mit seiner außergewöhnlichen, gezielten Hilfe und einfühlsamen Art hat er uns seit nunmehr vielen Jahren mit Beratung, mentaler Hilfestellung und Medikation dabei geholfen, wieder so auf die Beine zu kommen, dass der Alltag mit allen ups and downs absolut "bewältigbar" ist.

Das Team im Büro hat auch absolut unschätzbare Hilfe geleistet. VIELEN DANK!

Lebensrettung!!!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Patienten werden ernst genommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Hämatothorax
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich mich zweimal ärztlich vorgestellt habe und mir medizinisch nicht weitergeholfen wurde, bin ich auf Empfehlung am 15.12.2017 ins Evangelische Krankenhaus gegangen und dort wurde binnen kurzer Zeit ein Hämatothorax festgestellt.
Im Nachhinein war ich sehr froh drüber, dass man dies erst in diesem Krankenhaus festgestellt hatte , weil ich dort von einem sehr fachkompetenten Ärzteteam behandelt wurde, dass hervorragende und professionelle Arbeit leistete. Das muss hiermit nochmal betont werden, da dies heutzutage leider selten ist. Das Krankenhaus war sehr angenehm und das Pflegeteam war sehr freundlich.

Mein Dank geht an das ganze Ärzte- und Pflegeteam des Evangelischen Krankenhaus.

Den Ärzten des Evangelischen Krankenhaus verdanke ich mein Leben!

DANKE!!!!

Nie nie wieder!!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
kPTBS, DIS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Boha...sorry Leute muss mir jetzt mal alles von der Seele schreiben. Freitags bin ich über die PIA als Notfall aufgenommen worden. Mir wurde zugesichtert, dass das Personal sich auskennt mit komplexen Traumafolgestörungen. Gelandet bin ich auch der P3 (Psychose Station). Naja ich leide unter Krampfanfälle und einer Bewegungsstörung der Beine, sodass laufen schwer bis garnicht möglich ist. Er wurde Null darauf eingegangen. Bei Krampfanfällen wurde mit Fixierung gedroht. Die Ärzte haben keine ahnung im Umgang mit komplex traumatisierten Patienten. Eine Pflegekraft sagte, das Sie in 15 Jahren in die Psychiatrie noch nie was von Dissoziationen gehört hätte und nicht weiß ob sie das glauben kann. Durch die Gehunfähigkeit bin ich ans Bett gefesselt, da sie mir keinen Rollstuhl zur Verfügung stellen wollen. Das Bedeutet aber auch das ich nicht zu den Mahlzeiten kann oder Medikamente holen. Das wird dann als eigenes Pech bezeichnet. Medikamente werden nicht gebracht, es sei ja keine Pflegestation und essen/trinken ist auch egal. Keiner kümmert sich. Wenn man mal klingelt, weil man mal ins Bad müsste, wird nur gesagt "na dann gehen sie doch". Ein Gehversuch zusammen mit der Pflege gestartet und prompt gestürtzt...

Naja Fazit: wenn ich keinen Besuch bekommen würde,hätte ich seid Freitag nichts zu essen. Medikamente werden nicht gebracht, obwohl die von Oberarzt angeordnet wurden.

Nie wieder EvK!!

sehr empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Blasensenkung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hatte eine schwere Blasensenkung, die operativ behoben werden mußte. Gleichzeitig wurde die Gebärmutter mit entfernt.

Ich kann nur Gutes über die Station 4B berichten.

Die Ärzte haben sich bei der Voruntersuchung und Aufklärung viel Zeit genommen, man konnte alle Fragen in Ruhe stellen und hatte nicht das Gefühl abgefertigt zu werden. Es wurde sehr verständlich und geduldig erklärt. Man fühlte sich gleich gut aufgehoben.

Kleines Manko: lange Wartezeit, da kein Anästhesist greifbar war, der zu einem Notfall mußte. Aber wir wurden zeitnah dadrüber informiert und konnten bei Bedarf noch in die Cafeteria gehen, so daß man nicht ewig im Warteraum sitzen mußte.

Wenn man Informationen bekommt und nicht einfach nur warten muß, ist es halb so schlimm. Kann halt passieren.

Die Schwestern sind freundlich und hilfsbereit.

Der Operateur kommt nach der OP ins Zimmer und berichtet wie die OP verlaufen ist. Es wird sich wirklich gut gekümmert. Meine Mutter war was beunruhigt und sofort wurde ein Ultraschall gemacht und nachgeschaut.

Die Zimmer sind Doppelzimmer, was sehr angenehm ist. Kleines Manko ist: das Bad liegt mittig zwischen zwei Zimmern und wird von 4 Personen genutzt. Das finde ich nicht so optimal.

Meine Mutter mußte leider das Zimmer wechseln, bei ihrem ersten Zimmer hatte sie das Bad zur alleinigen Nutzung.

Ich würde die Klinik uneingeschränkt empfehlen.

Erfreut über Kompetenz, Freundlicgkeit und Hilfsbereitschaft

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ein Krankenhaus mit sehr gutem Niveau
Kontra:
Bei der Flüssigkeit in den Händ-Desinfektions-Apparaten lässt sich der Verbrauch noch steigern
Krankheitsbild:
Schrittmacher-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mal wieder im EVK, diesal in der Kardiologie.
Auch diesmal wieder in der gesamten Hierarchie vom Professor bis zur Servicekraft
- stets freundlich entgegenkommend und hilfsbereit
- im medizinischen Bereich überzeugend kompetent
- immer guter Stimmung und sogar ikm OP zu Scherzen aufgelegt
- und geduldig beim Beantworten aller meiner medizinfachlichen Fragen
- auch unter Belastung (7x musste ein Zimmernachbar in einer Nacht die Nachtschwester alarmieren)sehr freundlich.
Verpflegung sehr gut.
Falls ich mal wieder in ein Krankenhaus müsste,
dann ins EVK!

Menschenunwürdige Behandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht nur unzufrieden, sondern fassungslos!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung, nicht einmal einen Befund!)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mangelnde Diagnostik, z.B. MRT aufgrund dreier Kopfwunden und Bewusstlosigkeit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Viel Zeit für Tippen, aber keine für Patienten!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Über 4,5 Std Std bei Kälte ohne Ansprache an der Außentür "deponiert" zu werden, ist unzumutbar!)
Pro:
nein
Kontra:
schlechte Organistion, mangelnde Diagnostik, menschenunwürdige Behandlung, Unfreundlichkeit
Krankheitsbild:
Notfall/ Kollaps / Bewusstlosigkeit / Kopfwunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 81jährige Mutter wurde nach einem Sturz mit Kopfwunden nach 15 min Bewusstlosigkeit (Kolapps) per RTW gegen 14.00h in die Notfallambulanz eingeliefert. Nach 4 Std durfte ich erst zu ihr. Sie lag vor der Schleuse nach draußen, stand unter Schock, war durchgefroren, weinte. Bis dahin hatte NIEMAND nach ihr gesehen oder auch nur EIN WORT mit ihr gesprochen. Sie war völlig außer sich. Nach 4 1/2 Std wurde ein EKG gemacht, Blutdruck gemessen, Blut abgenommen. Nach 5 1/2 Std erster Arztkontakt.Keine Frage, wie es ihr gehe,ob sie Schmerzen habe, keinerlei Untersuchung. Auf ihre Kopfwunden,auf ihre Rückenschmerzen, Übelkeit oder Atemnot wurde nicht eingegangen, keine Diagnose mitgeteilt, sondern viel getippt. Auf eine kritische Anmerkung wurden ich angepampt. Nach 7 Std entschied ein anderer Arzt knapp, dass er sie nun einweisen würde. Wieder keinerlei Untersuchung, kein Fragen nach ihrem Befinden. Ob es eine Diagnose gebe? Er könne keine stellen, es müssten weitere Untersuchungen erfolgen. Ob es ein Risiko sei, meine Mutter mit nach Hause zu nehmen? Das sei gegen seine Anweisung. Er habe keine Zeit mit mir zu diskutieren. Entweder sie gehe auf eigene Verantwortung oder er weise sie nun ein. Meine Mutter entschied sich,das Krankenhaus zu verlassen. Er tippte weitaus länger, als er mit uns sprach. Als ich noch eine Frage stellen wollte, wurde ich belehrt, er müsse sich konzentrieren, ich möge ihn nicht stören. 7 1/2 Std nach Einlieferung kam ein Pfleger und fragte, was wir hier noch machten. Wir warteten noch auf die Wundversorung und die Papiere. "Ach so!" 8 1/2 Std später wurde die Wunde geklebt. Bis dahin bekam meine Mutter nicht einmal ein Glas Wasser oder Essen angeboten. Ich habe jegliches Vertrauen in diese Klinik verloren. Unfreundliche, pampige Ärzte, überforderte Pfleger. Meiner Meinung nach unzureichende Organisation und Diagnostik, menschenunwürdige Behandlung und mangelnde Versorgung. Patienten in der Kälte einfach "abzustellen", halte ich für unzumutbar.

Magenspiegelung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
2010 sehr zufrieden mit einer krebskrankheit meiner frau
Kontra:
Termin jetzt magenspiegelung selbst bei blut beim husten mangelhaft
Krankheitsbild:
Betr. Magenspiegelung blut beim husten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin etwas endtäuscht .und nicht gewohnt.
Vor jahren war meine frau ,längere zeit in der hotelabteilung 6 etg . War alles perfekt .
Scheinbar stimmte die kohle .
Ich wollte jetzt einen termin ,für eine magenspiegelung , die vordame von frau dr. Gerberich meinte .jo.jo. da sind wir so mitte märz.
Da ich jeden tag probleme habe ,weil die spiegelung ni ht für den magen ist ,sondern vom hno arzt verortet wurde. Weil ein hänschenknochen im hals ,eine verletzung verursacht hat.
Und ich beim husten blut im auswurf habe . Meinte sie dann .ja da können wir was machen.ambulant
Das ergebniss . 9 febuar gespräch ,und wenn alles klappt am 15.2 spiegelung .das heisst .immer noch 4 wochen .habe ihnen darauf eine mail geschickt .aber keine antwort bekommen .
Darauf hin habe ich in bensberg im vincens palotti angerufen, sie haben die dringlichkeit erkannt .
Und nächste woche habe ich termin beratung und spiegelung am gleichen tag .
Da es von refrath nach evk oder palotti gleiche entfernung ist .ist es für die zukunft keine frage mehr . L.g. b.h.

Hände weg!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Ärzte beantworteten geduldig Fragen)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
ausführliche Erklärungen zum Krankheitsbild
Kontra:
Kein Händeschütteln bitte
Krankheitsbild:
Herzbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit der ärztliche und pflegerische Behandlung war ich größtenteils zufrieden. Hatte innerhalb 3 Tage zwei ausführliche Arztgespräche.
Was ich nicht begreifen kann - es stehen überall Spender zur Händedesinfektion für Patienten und Besucher bereit um Ansteckung zu vermeiden aber sowohl Ärzte wie manche vom Pflegepersonal geben die Hand zur Begrüßung. In einem Dreibettzimmer, wo die erste Patientin regelmäßig den Toilettenstuhl benutzt -ohne die Hände hinterher zu waschen, geschweige denn desinfiziert, möchte ich lieber nur freundlich begrüßt werden ohne die Hand geben zu müssen!
Das Zimmer war sehr eng für drei Personen und es ist auch nicht besonders angenehm ein gemeinsame Bad/Toilette mit dem Dreier Zimmer nebenan zu teilen, die mit drei Männer belegt war. Zum Glück gibt es auf dem Flur getrennte Toiletten.
Das Essen gehört zur Genesung - Fazit mäßiges Kantinenqualität.

Hebammen und Ärzte super, Pflegepersonal auf Station eine Katastrophe

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Betreuung durch die meisten Hebammen und Ärzte war super
Kontra:
Pflegepersonal auf der Station sollte mal über ihren Beruf nachdenken, keinerlei Hilfe und man wurde noch mit blöden Sprüchen beglückt
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Entbindung war, trotz der länge über 3 Tage, okay. Auch die Betreuung durch einige Hebammen und Ärztinnen.

Die Station 4a ist eine reine Zumutung gewesen, ich wurde erst 2 Tage nach der Geburt bzgl. Essen usw befragt. Aus dem Familienzimmer musste ich einen Tag nach Entbindung raus und wurde auf ein 2-Bett Zimmer verlegt, direkt neben die neue Baustelle (Fenster konnte man nicht aufmachen wegen dem Lärm und Dreck und es war Hochsommer!)
Keinerlei Hilfe seitens der Krankenschwestern, man wurde oft blöd angemacht oder es kam gar nicht erst jemand und hat mal gefragt ob man Hilfe braucht (während der Wehen oder bzgl. Stillen, Stillberatung fehlanzeige).
Sauberkeit war auch nicht so gegeben, auf dem Familienzimmer wurde wurde während der 3 Tage kein einziges Mal geputzt (jedenfalls nicht als ich dort war), auf dem 2 Bett Zimmer gar nicht, nur das Gemeinschaftsbad wurde kurz mal gewischt.
Am zweiten Tag nach der Entbindung sollte ich nach der U2 und dem okay der Frauenärzte nach Hause, hab ich erst um 11.30h erfahren.
Um 13h kam die Schwester ins Zimmer mit den Worten "wir müssen sofort aufstehen und raus aus dem Zimmer, die nächsten Patienten würden schon drauf warten und ausserdem würden die Betten jetzt zur Reinigung abgeholt".
Ich hab meinen Sohn grade gestillt, als kurz darauf 2 Männer ins Zimmer kamen die das Bett abholen wollten. Nach ewigen diskutieren, völligem Unverständnis seitens des Pflegepersonals, war ich mit den Nerven am Ende, dazu schrie mein Sohn und es interessierte keinen.
Als mein Mann kam, haben wir fluchtartig das Weite gesucht. Einfach nur grausam wie dort Erstgebärende behandelt werden, grad nach schweren Geburten ist dort keinerlei Erholung möglich gewesen.
Nie wieder diese Station!

Nierensteine

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schnelle Behandlung
Kontra:
Diagnose mangelhaft bis ungenügend
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe das Gefühl,das Leihen am Werk sind

Klasse Krankenhaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich hiermit bei dem Team der Station 4a für die wunderbare Betreuung nach der Geburt unseres Tochter bedanken.

Bei Fragen standen sofort Schwestern, Hebammen und Ärzte jeder Zeit zur Verfügung.
Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.
Ich habe mich während des gesamten Aufenthaltes pudelwohl gefühlt.

Nochmals vielen Dank an Fr.Dr Erices-Leclercq und Fr.Dr. Korczak
von den glücklichen Eltern

Renata und Adrian

gelungener Entzug

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
konzentrierte und erfolgreiches Gesamtkonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholsucht
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Alkoholmissbrauchs in Zusammenhang mit hohem Blutdruck im EVK in Behandlung.

Die Psychatrie setzt dabei in erster Linie auf die Gruppentherapie gepaart mit Einzelgesprächen und diversen Angeboten wie Kunst- oder Bewegungstherapie. Das Konzept ist einleuchtend und erschließt sich den Patienten rasch. Die Therapeuten und das Pflegepersonal unter Leitung von Prof. Dr. Schultz-Venrath sind sehr engagiert und sachkundig. Sie versuchen - trotz der hohen Belastung - auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten einzugehen. Das gelingt ihnen in der Regel sehr gut. Die Unterbringung, die gesamte Atmosphäre und der angestrebte Teamgeist unter den Patienten erleichtern es jedem, sich in dieser Welt beschützt und gut betreut zu fühlen.

In meinem Fall waren die neun Tage in der Klinik ein voller Erfolg. Der Blutdruck konnte in Kooperation mit den Internisten wieder auf Normalmaß gesenkt werden. Gleichzeitig gelang es dem Team, den Alkoholentzug bei mir so zu fördern, dass er auch heute noch (also 3 Wochen später) für mich kein Problem ist.

Lungenheilkunde sehr zu empfehlen!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Asthma bronchiale
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einem Asthmaanfall in die Klinik. Ich wurde in die Abteilung für Lungenheilkunde aufgenommen (Station 2A).
Sowohl die Behandlung durch die Ärzte als auch durch die Pflegekräfte war sehr kompetent und freundlich.
Nach einer Neueinstellung meiner Medikamente ging es mir nach einigen Tagen deutlich besser.

Die Wartezeit in der allgemeinen Notaufnahme war relativ lang, allerdings war dort an diesem Tag auch viel los.
Insgesamt kann ich die Lungenheilkunde im EVK sehr empfehlen.

Erfolgreiche Therapie von ADS im Erwachsenenalter

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
vertrauensvolle, kompetente Atmosphäre; wirksame und schonende Therapie
Kontra:
Krankheitsbild:
ADS im Erwachsenenalter
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Klinikgebäude ist einladend, die Mitarbeiter freundlich und zuvorkommend. Der behandelnde Chefarzt wirkte fachlich kompetent und erfahren und bei aller Professionalität gleichzeitig authentisch, nahbar und teilnahmsvoll. Vertrauenerweckend und seriös habe ich empfunden, dass der behandelnde Arzt die Grenzen des Forschungsstandes und die Vorteile und Nachteile der unterschiedlichen therapeutischen Möglichkeiten sowie seine therapeutische Strategie in meinem speziellen Fall transparent dargestellt hat.

Die Diagnose wurde - wie sich herausstellte - in kurzer Zeit richtig gestellt und eine schonende, effektive Therapie veranlasst. Der schnelle Erfolg der Therapie ist für mich ein unfassbarer und unerwarteter Gewinn an Lebensqualität.

Ich bin sehr dankbar und werde die Klinik weiterempfehlen.

Empfehlung der Tagesklinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlungserfolg
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Schwere depressive Episode,abhängige asthenische Persoenlichkeitstoerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nur zu empfehlen die Tagesklinik im EVK. Mein Aufenthalt dort hat mir sehr viel gebracht.

Magenspiegelung mit Panikattacke

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einzige Enttäuschung
Kontra:
Nie wieder dieses Haus
Krankheitsbild:
Grosse axiale Hernie Zwerchfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl bereits ein Zugang für Medikamente lag, stach der ausführende Gastroenterologe einen weiteren in den anderen Arm, mit dem Bemerken: oh das sitzt nicht richtig. Auf Hinweis einer Schwester, es ist ein Zugang vorhanden verlor er keineswegs sein Lächeln im Gesicht. Eine solch schmerzhafte Magenspiegelung habe ich noch nie erlebt. Schon oft aber dieses Prozedere erlebt. Die Spiegelung erfolgte durch einen Oberarzt.

Empfehlung der Tagesklinik im EVK Bergisch Gladbach

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Tagesklinik für Psychotherapie bietet ein überaus konstruktives Gesamtkonzept zur Heilbehandlung.
Die Zusammenarbeit von Pflegepersonal, Assistenzärztin, und Therapeuten bietet dem Patienten eine Vielfalt von therapeutischer Arbeit.

Regelmäßige Einzelgespräche mit Therapeuten und Krankenpflegepersonal sowie die Gruppentherapien sind überaus hilfreich in der Bewältigung von persönlichen Konflikten.
Unterstützt durch Tanz- und Kunsttherapie werden emotionale Blockaden erfolgreich gelöst.

Die fachlich kompetente Arbeit und das Hinwirken auf Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Patienten bewirken eine zielorientierte Arbeit und Mitarbeit.

M.E. sollte jeder diese Art der Selbsterfahrung machen!!!!

Ich kann die Tagesklinik unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Schulz-Venrath unbedingt weiter empfehlen!!!!

Brustkrebs

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes, zuvorkommendes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin vollstens zufrieden und würde immer wieder dorthin gehen

Knie TEP OP-TOP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Optimale Abläufe vor und nach der OP)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Umfassend und verständliche Beratung durch den Chefarzt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Optimal Termine wurden eingehalten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sauber und funktionell, wenn ich 5 Sterne brauche fahre ich in den Urlaub)
Pro:
Sehr guter Ablauf der gesamten OP incl. aller Untersuchungen
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Knie TEP rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bekam am 09.11.2016 ein künstliches Kniegelenk. Im Januar 2016 habe ich bereits hier schon ein künstliches Kniegelenk bekommen. Ich bin auch jetzt mit dem ersten Beratungsgespräch,dem weiteren Ablauf bis hin zum OP- Termin sehr zufrieden. Ich hatte einen optimalen Heilungsverlauf und fühlte mich auf der Station 3b wieder sehr gut umsorgt.Besonders hervorheben möchte ich das freundliche Personal,ob Service, Krankenschwestern und Pfleger als auch das ärztliche Personal bis zum Chefarzt. Ich wurde sehr gut über den Heilungsverlauf informiert. Ich kann diese Abteilung sehr empfehlen. Das Essen war vielfältig und sehr schmackhaft.
Meine Mobilisierung macht weiter sehr gute Fortschritte.
An alle Mitarbeiter der 3b noch einmal Danke!!!!

Tagesklinik sehr zu empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflege, Therapeuten, Therapien
Kontra:
das Essen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für gute drei Monate war ich Patientin in der Tagesklinik und mich dort behandeln zu lassen war das Beste, was ich tun konnte.
Nach der Entlassung fühle ich mich so gut wie noch nie. Es geht mir deutlich besser und ich habe wieder Lebensfreude.
Herzlichen Dank an das komplette Team der Tagesklinik!

Beschwerde

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Essen
Kontra:
Diagnose und Behandlung
Krankheitsbild:
Bipolar
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer sich über die Station P3 beschwert, wird nicht mehr behandelt.

Bemängelte Beurteilungen

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich finde es eine schande wie sich Depresive Menschen sich über das EVK äussern.Diese Leute kennen nur ihr krankheitsbild(wenn überhaupt)und lästern über alles ab.Das in diesem wie in jedes andere KH auch nur Menschen arbeiten,wird leider meistens übersehen.In diesem Sinne wünsche ich den Ärzten,Krankenpfleger ind pflegerinnen alles gute.

Einmal und hoffentlich nie wieder

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandelnder Arzt, Pflegepersonal; Mitarbeiterinnen vom Service
Kontra:
Essen; Organisation
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am OP Tag wurde ich einbestellt, wurde aber nicht wie vorgesehen in der Hotelklinik Station 5 aufgenommen sondern sollte auf die Station 3 (Allgemeinstation). Nach Weigerung meinerseits kam ich auf die 6. Am nächsten Tag wurde ich auf die 5 verlegt. Eine Woche lag ich dann mit einer schwer dementkranken Patientin zusammen. Sie benutzte meine Sachen, lag auf meinem Bett und schrie 24 Stunden am Tag. Die ersten Tage nach der OP hätte es mir gutgetan tagsüber zu liegen, leider musste ich aus dem Zimmer flüchten um Ruhe zu haben. Netterweise wurde ich dann zum Schlafen in ein anderes Zimmer geschoben.
Bei der Wahl der Klinik habe ich mich für diese entschieden (eine gute Wahl) und im Internet informiert. Leider soll das Vorstellungsvideo der Hotelklinik 10 Jahre alt sein - Einzelzimmer gibt es nicht. In dieser Klinik gibt es Mittags wenig schmackhaftes Großküchenessen. Durch eigene Erfahrung weiss ich, dass es in Köln Kalk und Merheim gesunde und frische Menüs gibt.
Gehört doch auch zur Genesung.

Nie wieder !!!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht mehr zu beurteilen, weil Wechsel der Klinik)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts rein gar nichts
Kontra:
Hygiene hahnebüchend
Krankheitsbild:
Clavicula Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut unzumutbare Zustände. Dies gilt nicht nur für den Bereich Hygiene sondern auch für Organisation, Struktur, Beratung und Aufklärung. Würde man von den Zuständen in den genannten Bereichen auf die Behandlungsqualität schließen, was man unweigerlich tut, dann gibt es nur eine Konsequenz! Sofort die Klinik wechseln, bevor es zu spät ist.

Völliges Durcheinander schon bei der Notfallaufnahme. Keine Koordination erkennbar, überfordertes Personal.

Hygienische Zustände, die ich zur Anzeige bei den zuständigen Behörden bringen werde.

Keinerlei Hinweise auf Hygienevorgaben. Keine ausreichende Zahl an Händedesinfektionsmöglichkeiten. Alleine die Scheiben in den Türgriffbereichen scheinen seit Wochen nicht gereinigt, geschweige denn desinfiziert worden zu sein. nicht 10, nicht hundert Finger-/Handabdrücke sondern nahezu tausend. und das auf Stationstüren wo frisch Operierte liegen. Da ist die Wundinfektion vorprogrammiert. Hoch unfreundliches Personal, wenn man auf die Flecken, eingetrocknetes Blut, Sekret Infusionslösung und sogar "Stuhl2!!! auf dem Zimmerboden hinweist. Den Zimmerboden des Zimmers, in welches man als Neuzugang gelegt wird. "Es wäre keine Zeit gewesen sauber zu machen" bekommt man Wort wörtlich als Antwort.

Dazu, wie schon weiter oben von Anderen berichtet, fehlende, versäumte Aufklärung . Deshalb OP Termin Verschiebung. Die Folgende Aufklärung 4mal unterbrochen durch Telefonanrufe des aufklärenden Arztes.

!!!!Da bliebt nur noch die Flucht!!!!

Im "anderen" Krankenhaus Bergisch Gladbachs schon am Eingang vom Parkhaus großflächige Plakate zum richtigen Umgang mit der Hygiene im Krankenhaus. Hier alles sauber, ordentlich, empathisch und souverän im Umgang mit dem Patienten.

Positive Erfahrung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Klinik an sich nichts zu berichten.Zur Abteilung (Station 2a)und dem dortigem Personal kann ich nur Positives berichten.Sehr nett und zuvorkommend sowie fachlich sehr gut.In der Zeit meines Stationären Aufenthaltes fühlte ich mich von dem Personal optimal versorgt.Auch das weitere Personal (von der Reinigung bis zur Essensplanung )war nett und zuvorkommend.

Katastrophal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Chaotisch, schmutzig und unorganisiert
Krankheitsbild:
Nabelfistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Katastrophe. Unorganisiert,chaotisch und arrogantes Personal !
Ich bin Angstpatientin und habe eine Nabelfistel die im Evk operiert werden sollte, Ich hatte als erstes ein Vorgespräch in dem ich über die Narkose und die Operation aufgeklärt werden sollte,schon dort gab es einige Probleme. Nicht nur dass der Narkose Arzt wirklich komisch und teilweise unfreundlich war,er schickte mich zu früh nach Hause, weil er vergessen hat dass ich eigentlich noch von dem Chirurgen über die Operation aufgeklärt werden müsste, dann haben sie auch noch meine Nummer falsch aufgeschrieben und konnten mich nicht erreichen. Als ich dann am Tag der Operation dort ankam wurde ich wieder Nach Hause geschickt und die OP würde aufgrund fehlender Aufklärung verschoben. Dann hatte ich heute den neuen Operations Termin, alles war komplett unorganisiert. Die Schwester hat dann irgendwann erst angefangen auf einer anderen Station anzurufen um ein Zimmer für mich zu organisieren auf dem mir die Narkose gelegt werden kann, allerdings war keines frei. Sie sagte dann wir müssten es auf dieser Station in einem Raum machen, ich dachte noch, soweit so gut, dann kam der Schock als ich den Raum sah, es war eine Abstellkammer in dem Wäsche Tonnen, eine halbe Küche und kaum Platz war, und dort sollte die Operation vorbereitet werden. Selbstverständlich habe ich dies unter solchen katastrophalen Umständen nicht gemacht und werde es nun im Marienkrankenhaus machen lassen.

Jederzeit wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Gemütliche Kreissääle)
Pro:
Zimmer, Sauberkeit, Herzlichkeit und Kompetenz der Hebammen und Ärzte
Kontra:
Beratung bei Verlegung
Krankheitsbild:
Vorzeitige Wehen, Herztonabfälle Kind
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war aufgrund vorzeitiger Wehen und Herztonabfällen unseres Sohnes einige Tage zur Beobachtung im EVK, bevor ich leider nach Leverkusen verlegt werden musste - aufgrund der fehlenden Kinderklinik.
Ich fühlte mich vor allem im Kreissaal immer bestens betreut. Ärzte und Hebammen sind sehr zugewandt, freundlich und herzlich! Schade, dass ich hier nicht entbinden konnte.
Ich durfte alleine auf ein Doppelzimmer und war vor allem auch mit dem Bad sehr zufrieden. Das Essen war ziemlich schlecht, aber bei all den positiven Aspekten fällt das kaum ins Gewicht! ;-)
Schade fand ich nur, dass man uns kaum beraten konnte was die Verlegung angeht. Man bot uns nur Leverkusen und Holweide an - dass auch die Uniklinik, Sankt Augustin und Porz ein Perinatalzentrum haben, wurde nicht erwähnt. Hier müsste die Beratung verbessert werden.

Sehr gute Erfahrungen, fühlte mich gut "aufgehoben"

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Patient wird als einzigartige Persönlichkeit wahrgenommen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Offenes Ohr auch für med. und körperliche Probleme)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Aufnahmeprozedur etwas zäh.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (für 20 Pat. etwas beengend, zu kleine Sitzecke)
Pro:
Grosses Psychotherapie-Angebot, Raum für Gespräche, motiv. Mitarbeiter
Kontra:
zu wenig Personal in der Pflege bei hohem pfleg. Niveau
Krankheitsbild:
Schwere Depression, schwere Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundliche Aufnahme, direkter und guter Kontankt zu den Mitpat.durchdachtes Konzept. Professionelles
Pflegeteam.

Lebensrettung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr liebevolles und kompetentes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Aterienverschluss beide Beine, Blutvergiftung und Nierenversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ohne die hervorragenden Ärzte und dem gesamten Plegeteam der Stat. 5b würde meine Frau nicht mehr leben. Ihnen allen gilt unser Dank!!!
Das EVK...wenn es sein muß immer wieder.

Top Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlich und schnell)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sauberkeit)
Pro:
Ärzte und Personal Super nett und kompetent
Kontra:
Unsauber hauptsächlich Bäder
Krankheitsbild:
OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super nettes Ärzte und Schwesternteam
und auch sonstiges Personal.
Fragen wurden schnellstmöglich beantwortet. Reibungsloser schneller Ablauf bei Anmeldung und Behandlung.
Sehr zufrieden und man fühlt sich gut aufgehoben..Zweimal aufgefallen
allerdings nur bei einer Lernschwester?? Dass ihr wenn ein Handschuh zu Boden fiel sie ihn trotzdem überzog und behandelte.. Ganz allgemein lässt die Sauberkeit in vielen Bereichen sehr zu wünschen übrig. Besonders Bad.Mülleimer für sechs Patienten wegen der Vielzahl an Binden viel zu klein.Sonntags überhaupt keine Leerung. Grosser Handlungsbedarf bei der Reinigung!Vergessene schmutzige Handtücher und Waschlappen entlassener Patienten werden nicht entsorgt.Kontrolle wäre mal nicht schlecht.Ansonsten sehr zufrieden!

Knie TEP sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Beratung, sehr freundliches Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Aufklärung vor der OP, sehr großes Lob den Physiotherapeuten für Ihre Hinweise und Ratschläge)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ständige Kontrollen nach der OP, sehr gute Kommunikation ob Arzt oder Krankenschwestern)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (von der ersten Anmeldung bis zur Entlassung - reibungsloser Ablauf)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (2 Bettzimmer, sehr sauber, ausgestattet mit Fernseher und Telefon , Dusche und Toilette)
Pro:
Sehr guter Ablauf von der ersten Arzt Konsultation zur OP und Entlassung
Kontra:
nein
Krankheitsbild:
Knie TEP links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 12.01.2016 bekam ich ein Knie- TEP eingesetzt.
Nachdem ich 2 Meinungen eingeholt habe,entschloss ich mich für die OP durch Herrn Manso. Bei der ersten Vorstellung wurde ich sehr gut über die OP aufgeklärt,wurde auch nach Allergien befragt.
Ich habe mich schon vorher über das EV.Krankenhaus und den Operateur Herrn Manso informiert und bin zu dem Entschluss gekommen mich hier operieren zu lassen. Meine Erwartungen wurden voll erfüllt.Ich möchte mich bedanken bei:
dem Sevice- Personal
den Krankenschwestern und Physiotherapeuten
den Ärzten der Abteilung 3b
und Herrn Manso mit seinem OP Team

Vielen Dank !

Problem mit Chefarzt

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zimmer, Verpflegung, Pflegepersonal
Kontra:
Chefarzt
Krankheitsbild:
colitis ulcerosa
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

nettes Pflegepersonal, gute Zimmer , hotelklinik,
gute Verpflegung, große Unzufriedenheit mit Arzt

einfach mal Luft machen...

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die überwiegend sehr positiven Erfahrungen anderer Patienten überraschen mich sehr, denn meine letzte Erfahrung mit dem Team um Prof. Schulz-Venrath war katastrophal. Nach einer akuten postpartalen Krise, die in Richtung einer Psychose ging, brachte mich meine Familie zwei Wochen nach der Geburt meines ersten Kindes ins Evk.
Kurz nach der Aufnahme wurde ich "richtig psychotisch", die hohen Entzündungswerte nach der schweren Geburt meines Kindes mit letztlich Kaiserschnitt, machten anscheinend nur mir zu schaffen, denn eine Hebamme sah ich die ersten 10 Tage nicht. Zwangsabstillen ohne Hebamme, kein sauberes Badezimmer, Kollaps und störende Mitpatienten sind noch mit die harmloseren Erfahrungen.
Insgesamt ließ mich das Evk mit Unterbrechungen erst kurz vor Silvester los... Teils auch weil ich mir immer wieder erhoffte, dass den Versprechungen der Ärzte sich für eine Mutter-Kind-Klinik für mich und mein Kind einzusetzen, auch Taten folgen werden.
Das Evk hat bei mir einen unvorstellbaren emotionalen, sozialen und auch materiellen Schaden herbeigeführt, die Scherben darf nun ich allein aufsammeln...
Nach einer "Hilfe" die ich im Nachhinein als Zwangsbehandlung sehe, einem völlig chaotischen Klinikablauf und langatmigen Strukturen, dazu die Arroganz der Ärzte und teilweise der Pfleger, ist diese Klinik für Patienten in akuten Krisen, außerhalb des depressiven Störungsbilds, absolut nicht empfehlenswert. Man geht kaputter raus, als man reingegangen ist. Sich danach nicht aufzugeben, verlangt einem einiges ab, denn ich fühlte mich selten entwerteter und respektloser behandelt als dort... Eine alltägliche Bevormundung steht jeder selbstheilenden Kraft völlig im Wege und macht einen eher zum Dauerpatienten, wovon dann letztlich die Pharmaindustrie am meisten profitiert zum Leid der Einzelnen und der Gemeinschaft, die dafür dann die Kosten trägt....

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klasse team
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe dort meine Tochter zur Welt gebracht.
Das gesamte Team Hebammen, Krankenschwestern, Ärzte,etc. sind einfach klasse.
Sie unterstützen einen und sind für einen da. Egal was man braucht der Wunsch wird erfüllt.
Ich bin vollsten zufrieden.
Nach einem Geburtsstillstand habe ich einen Kaiserschnitt bekommen und auch hier eine super Aufklärung.
Immer wieder würde ich in diesem Krankenhaus entbinden.

Geborgenheit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Waren und sind immer für mich da
Kontra:
Krankheitsbild:
Suizidal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute, nachdem ich ich meine Lebenskrise überwunden habe, ist es mir wichtig, dass andere Menschen in ähnlicher Situation wissen sollen, dass Sie sich vertrauensvoll an das EVK wenden können und sollen. An das Team um Prof. Schulz Venrath. Zu wissen in solch einer Lebenskrise, dass es Menschen gibt, die für andere da sind, die mich aufgefangen haben und vor allem, mir wieder neuen Lebensmut gegeben haben.
Heute will ich leben, ja leben und und dies habe ich der Betreuung um dieser Menschen zu verdanken.
Ich wünsche jedem Menschen die psychische Probleme haben, dass Sie auf solche Menschen und Fachleute treffen, wie ich sie im EVK Bergisch Gladbach angetroffen habe.
Es ist ein gutes Gefühl auch für die Zukunft.

Danke

Erstmals nachhaltige Hilfe und Heilung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/ 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsames Top-Team und ganzheitliche Betreuung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Erschöpfung, mittelschwere depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von November 2014 bis Februar 2015 war ich für 14 Wochen Patient in der Tagesklinik der Psychiatrie des EVK.
Hier wurde mir nach Jahren zwar temporär stabilisierender aber langfristig ergebnisloser ambulanter Einzeltherapien durch andere Therapeuten erstmals nachhaltig geholfen.
Erst mit dem Aufenthalt in der Klinik konnte ich einen Durchbruch zu dauerhafter Veränderung erzielen und dadurch Kraft, Motivation und Lebensfreude zurück gewinnen. Dies durch die notwendige (Selbst-)Erkenntnis, zu der mir das tolle einfühlsame Team (und damit meine ich ohne Ausnahme jeden einzelnen Behandler und Betreuer), das ausgeklügelte Behandlungsprogramm und meine "Gruppe" verhalf.
Die Eingewöhnung in der ersten Woche fiel mir schwer und ich war dem Behandlungskonzept und Einzelnen des Teams gegenüber skeptisch. Professor Schultz-Venrath hatte mich anfänglich überzeugt, da ich mich bei ihm von der ersten Stunde an verstanden und richtig aufgehoben fühlte. Nachdem ich dann nach und nach das Konzept verstehen und annehmen konnte, ging es bergauf!
Das Team von Professor Schultz-Venrath macht auf mich einen handverlesenen, motivierten, gut ausgebildeten und ausgezeichnet organisierten Eindruck.
Die Behandlung ist im wahrsten Sinn ganzheitlich inkl der auch nicht-psychiatrischen Medikation (bei mir wurde während der Behandlung ein gynäkologisches Medikament nach Jahren abgesetzt, was sich als äußerst hilfreich heraus stellte).
Monate nach der Klinik wirken tw einzelne Kommentare von Gruppe und Therapeuten nach und helfen mir durch meinen Alltag, kleine "Rückschläge" und neu auftretende Schwierigkeiten, denen ich nun gestärkt und wirkungsvoll entgegen treten kann. Mein heutiger Zustand ist mit dem von Oktober 2014 nicht vergleichbar. Immer wieder würde ich bei Bedarf hier Hilfe suchen.

Die Zeit in der Klinik war, so merkwürdig das anmuten mag, schließlich auch eine schöne und interessante Zeit, an die ich gerne zurück denke und dafür bin ich sehr dankbar!

nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nette Ärtze, der ein oder andere nette Pfleger
Kontra:
siehe unten
Krankheitsbild:
op
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Absolut inkompetentes und rotzfreches Pflegepersonal. Keine Hand weiss was die Andere tut, selbst der Kardex wird Sonntags nicht gelesen. Patientennamen werden vertrauscht, Pflegepersonal ist restlos überfordert, statt in sinnlose Renovierungsarbeiten besser in Personal investieren. als Angehöriger sollte man täglich anwesend sein.

Klinik stabilisiert verlassen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinikgebäude, Ausstattung, Empathie der Mitarbeiter
Kontra:
Teilnahme an Gruppentherapien in der Akutphase der Erkrankung war sehr schwer
Krankheitsbild:
Angststörung/Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Akutstadium einer Angststörung mit begleitender Depression aufgenommen und bekam sofort ein Bett auf Station P2. Die ersten Therapiewochen waren sehr hart, da ich durch die Erkrankung sehr beeinträchtigt war, aber seitens der Klinik die Teilnahme an dem teils sehr straffen und anstrengenden Therapieplan gefordert wurde. Mit der Zeit erschloss sich mir das Therapiekonzept und ich fühlte mich durch die verschiedenen Therapieformen mehr und mehr aufgefangen und unterstützt. Sowohl die betreuenden Ärzte, als auch die Therapeuten und das Pflegepersonal machen eine motivierte und gute Arbeit. Man hat fast immer einen unterstützenden Ansprechpartner. Im Akutstadium wäre noch etwas mehr individuelle Unterstützung wünschenswert gewesen, v.a. bei den organisatorischen Dingen, die man als Patient/Patientin zu regeln hat. Auch wäre es gut, wenn man sich je nach Ausprägung des Krankheitsbildes glgtl. von einzelnen Therapieteilen separieren könnte.
Der Schwerpunkt des Therapiekonzeptes der Klinik liegt stark auf der Gruppentherapie und dem Erleben in der Gruppe. Dies scheint manchmal etwas überzogen und nicht jeder/jede kommt damit klar, v.a. wenn es einem schlecht geht. Wenn man sich als Patient in der Gruppe nicht beteiligt und sich verschließt, hat man nicht allzu viel von der Therapie. Hier sollten vielleicht auch mehr individualtherapeutische Konzepte möglich sein.
Der Aufenthalt war für mich sehr anstrengend und fordernd, aber im Gesamten bin ich froh, dass mir im EVK gut geholfen wurde und ich stabilisiert entlassen werden konnte.

Dr Merizian

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
Es gibt kein Kontra für die Klinik
Krankheitsbild:
Bandscheiben Vorfall HWS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Daher es nicht selbstverständlich ist liebevoll vom Pflegepersonal behandelt zu werden ist es umso wichtiger was zu schreiben . Das musste ich leider im Marienkrankenhaus erleben. Hier im Evk war alles top . Ich war in der Hotel Klinik und muss sagen es gibt rein gar nix zum meckern . Top Personal top essen top Zimmer und Vorfallem ein top Arzt an meiner Seite . Vielen Dank

Punktlandung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesprächsführung des behandelnden Arztes
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde ambulant behandelt wegen eines Krankheitsbildes, das beim ersten Behandlungstermin als Angststörung diagnostiziert wurde. Dieser erste Termin bestand aus einem ausführlichen Gespräch, einer präzisen Diagnose, einer ebenso präzise begründeten Medikation sowie einem Ausblick, welche Behandlungschritte je nach Krankheitsverlauf folgen könnten. Das Gespräch war sachlich und freundlich. Es folgten drei weitere kürzere Termine. Sechs Wochen nach dem ersten Termin konnte ich einen Teil der Medikamente absetzen, die Kranksheitssymptome waren verschwunden.

Ein guter Ort - Team und Therapieangebot sehr überzeugend

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Team setzt sich voll ein für den Therapieerfolg jedes einzelnenPatienten
Kontra:
Nur ein kleines Manko: Zu wenig Sportmöglichkeiten
Krankheitsbild:
Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in einer akuten schweren Lebenskrise große Hilfe auf der P2 erfahren und kann nur jedem, der Angst vor der Psychatrie hat, sagen, dass diese hier völlig unbegründet ist.
Ich war insgesamt acht Wochen dort und fühlte mich dort von Anfang an sicher aufgehoben und gehalten. Alle Mitarbeiter - von der Bezugspflege über die Psychologen, Körper- und Kunsttherapeuten bis zum Chefarzt arbeiten Hand in Hand, um Ihre Patienten zu stabilisieren und zu ermutigen.
Ich bin seither ein Anhänger der dort praktizierten Gruppentherapie, meine Gruppe hat mir mehr und tiefere Einsichten, Erkenntnisse und Gefühle beschert als viele Jahre fruchtloser Einzeltherapie.
Ich bin sehr dankbar für die Zuwendung und Unterstützung auf der P2, die ich jederzeit wieder aufsuchen würde, sollte ich wieder Hilfe benötigen.

Das Beste für Menschen mit psychischen Problemen!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: bis heute   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Betreuung in allen Bereichen, tolles Team um Prof. Dr. Schultz-Venrath
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn Out, Depressionen, Angstzustände
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2004 das erste Mal Kontakt mit der Klinik gemacht... Aufgrund schwerer Depressionen und Panikattacken habe ich dann 12 Wochen dort verbracht. Die ersten 14 Tagen waren sehr hart und schwierig. Ich hatte Schwierigkeiten mich einzugewöhnen, Heimweh und verstand die Struktur nicht. Nachdem ich mich durchgebissen hatte und auch den Sinn der Behandlungsmethoden verstand, ging es mir von Woche zu Woche besser....ich fühlte mich sehr gut aufgehoben, es waren immer Ansprechpartner verfügbar, mein Arzt wusste nach kurzer Zeit, woher meine Probleme resultierten und mir wurde fachkundig geholfen...der Tagesablauf war strukturiert und gut organisiert und ein stetes Miteinander auch mit den anderen Patienten...auch wurde mir von meinem Arzt relativ schnell gesagt, dass ich immer eine Risikopatientin sein werde und mich darauf einstellen solle...die tollen Behandlungsmethoden und das kompetente Team haben es geschafft, das ich nach 12 Wochen die Klinik als selbstbewusster und lebensfroher Mensch verlassen konnte.

Durch verschiedene Lebensumstände und Schicksalsschläge muss ich jedoch bis heute immer wieder die Hilfe in Anspruch nehmen...die Klinik ist in all der Zeit immer wieder meine Anlaufstelle und Auffangstation gewesen und ich bin sehr dankbar, dass es bis heute so ist. Ich fühlte mich immer gut aufgehoben und optimal betreut...kann die Klinik nur in höchsten Tönen loben und weiter empfehlen....durch die Hilfe der Klinik bin ich heute in der Lage ein relativ normales Leben zu führen....
Vielen Dank für alles und ich vergebe 10 von 10 Punkten für die Klinik....

unzumutbar

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (OP Termin)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Arztgespräch)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (nur das Arztgespräch)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s.o.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Arztgespräche
Kontra:
Terminvorgabe für Schmerzpatient
Krankheitsbild:
Knie : Arthrose umd Meniskusschaden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ärztliche Beratungsgespräch war vor der eigentlichen geplanten ambulanten OP informativ und gut.
Der mir genannte OP-Eingriff wurde bereits am nächsten Tag um 1 Woche verschoben und von mir verlangt, den nächsten im Sekretariat selbst zu erfragen. Leider wurden auch die 3 weiteren Termine nicht eingehalten ,ohne mich davon jedes Mal vorher in Kenntnis zu setzen. So bin ich zu jedem weiteren vereinbarten Temin erschienen, wo man mir dann persönlich mitteilte , dass es heute wieder nichts wird !
Nach der 4. Absage habe ich dann als Schmerzpatient das Vertrauen endgültig verloren und mich an ein anderes Krankenhaus gewendet, wo mir kurzfristig und professionell geholfen wurde.

Sehr gute Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Generalisierte Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im April war ich für gut 4 Wochen auf der Station P2 im EVK. Aufgrund einer schweren Erkrankung hatte ich eine akute Angststörung mit starker Unruhe und übermächtigen Ängsten, mit denen ich zu Hause nicht mehr fertig wurde (die Ängste beherrschten mich sozusagen).
Ich war sehr froh, dass ich im EVK in der Psychosomatik stationär aufgenommen wurde, wo ich mit meiner Unruhe und Ängsten Verständnis und Hilfe bekam und einfach sein konnte.

Die erste Woche war sehr hart für mich, da die Therapie auf Gruppentherapie basiert.
Für mich war es sehr schwer mich an die „vielen Menschen“ zu gewöhnen und auch die Gruppentherapie ist mir am Anfang sehr schwer gefallen.
Nachdem ich die erste Woche geschafft hatte, ging es stetig bergauf. Die Therapieeinzelgespräche und die Gruppentherapie, in die ich mich dann auch einbrachte, haben mir sehr geholfen.
Ein wichtiger Punkt war auch der Austausch mit den anderen Patienten. Hier bekam ich viele wichtige Denkanstöße.
Bedanken möchte ich mich bei dem gesamten P2 Team für die gute Behandlung, die mir geholfen hat den Weg aus der Angst zu finden.
Falls ich wieder in so eine ausweglose Situation geraten würde, weiß ich, dass mir geholfen werden kann und das zu wissen gibt mir ein gutes Gefühl.

Ich kann die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im EVK nur empfehlen.

Richtige Diagnose

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nimmt sich viel Zeit)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Optimale Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
-
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir ist Prof Dr Schulz-Venrath empfohlen worden. Kurz: ich fühlte mich zum ersten Mal optimal betreut und mein Anliegen verstanden. Dies, nachdem ich bereits mehrere Ärzte einschliesslich der "Superkapazität Deutschlands" zu dem für mich relevanten Thema konsultiert hatte, und keine richtige Diagnose gestellt und folglich keine wirksame Behandlung geplant wurde. Er war auch der erste, der sich nicht nur viel Zeit nahm, sondern auch eine sehr umfassende "Datenanalyse" machte. Ich fühle mich bestens aufgehoben und werde ihn gerne weiter empfehlen.

EVK immer wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hebammen super.Ärzte super.Wochenbettstation super.Einzelzimmer auf Anfrage möglich ohne Aufpreis.

Operation bei älterem Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gutes Gelingen bei einem älteren Patienten
Kontra:
Verwaltungsabläufe könnten verbessert werden
Krankheitsbild:
Leistenhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurde eine geplante Leistenhernie festgestellt. Nach dem Informationsgespräch bekam ich innerhalb von einer Woche den Aufnahmetermin.
Die Stationsaufnahme hätte in einem kürzeren Zeitrahmen erfolgen können und müssen.
Die OP selbst verlief komplikationslos. Die Schwestern und der Krankenpfleger waren grds. kompetent und hilfsbereit.

Nie wieder Station 6 B

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Alles so lala
Kontra:
Kein Vertrauen zur Klinik
Krankheitsbild:
Lungenleiden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bisher eigentlich ganz zufrieden. Jetziger Aufenthalt auf Stat. 6 B spottete jeder Beschrei-
bung. Stationsärztin unengagiert, offenbar auch
unkundig und gelangweilt. Pflegepersonal langsam, da weiß eine Hand nicht was die andere tut,auch
nicht gerade freundlich, desinteressiert und in-
kompetent.
Hier werden bei gleichem Namen auch Patienten verwechselt ( auch Medikamente?)
Falsche Informationen über Untersuchungstermine usw., hier fühlt man sich absolut unwohl und sehr schlecht betreut.
Leider ist das kein Krankenhaus zum Gesundwerden, der ständige Frust über die vielen Fehler und das
fehlende Patienteninteresse, machen eher krank.
Für mich bedeutet das "NIE WIEDER EVK"

Eine schreckliche Erfahrung in einem bedürftigen Zustand

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Eine überaus freundliche, menschliche und kompetente türkische Putzfrau
Kontra:
schlechte Hygiene, nicht an meinen Bedürfnissen orientiert, überlastete Mitarbeiter
Krankheitsbild:
Fieber, Schüttelfrost, Durchfall, Erbrechen, Schmerzen, Dehydration
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 3 Tagen Fieber, Schüttelfrost, Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen lassen ich mich völlige entkräftet und dehydriert von meinem Hausarzt in eine Klinik einweisen.
Aufnahme: 3 Std. warten im Wartezimmer, trotz meiner Symptome. Ich war so schwach, dass ich mich kaum noch aufrecht halten konnte. Keine Liege. Irgendwann habe ich mich verzweifelt vor Schwäche auf den Stühlen des vollen Wartezimmers zusammen gerollt.Über die Ansteckungsgefahr aller anderen Patienten denkt hier niemand nach. Aufnahme erfolg nach "Dringlichkeit" über eine unpersönliche Notaufnahme.
Station: 30 Min. wurde ich auf dem Gang geparkt. Danach kam ich in ein angeblich frisch gereinigtes Zimmer. Aber: Dreckflecken an der Badwand, alte Waschlappen meiner Vorgängerin liegen herum, Äpfel und Speisereste im Zimmerkühlschrank.
Die Behandlung richtete sich nicht nach meinem Bedarf. Ich bekomme immer ein Essen, obwohl ich nicht essen kann, aber muss um das Anlegen meiner Infusion betteln. Am zweiten Tag kam die erste erst um 12 Uhr. Da nur 2 Dosen verordnet waren, sollte ich zunächst nicht mehr bekommen, obwohl ich extremen Flüssigkeitsverlust hatte, nicht mehr Pipi machen konnte und meine Nieren schmerzten. Es gab keinen Stationsarzt, der das entscheiden konnte und die Schwester wollte den Arzt, der für das ganze Haus zuständig war, nicht überlasten. Nach langem Hin und Her hat sie sich dann doch gewagt, den Arzt anzurufen und ich bekam mehr Flüssigkeit.
Die Schwestern sind restlos überlastet und da sie sich immer umziehen müssen, bevor sie das Zimmer betreten, kommen sie kaum. Eine Nachtschwester hat sich angeekelt geweigert, meine Stuhlprobe zu bearbeiten - sie fehlte somit
Sobald ich wieder etwas essen und trinken konnte und entscheiden konnte, wann was aus welcher Körperöffnung kommt, habe ich mich selber auf eigene Verantwortung entlassen.
Bis zum Ende der Behandlung lagen keine Ergebnisse meiner Blutuntersuchungen und meiner Stuhlproben vor. Schade, ich hätte gerne gewusst, was es ist!

Kompetent und freundlich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Patientenorientierter Umgang
Kontra:
Organisatorische Mängel
Krankheitsbild:
Dauerblutungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin bin innerhalb eines Monats zu zwei ambulanten Eingriffen im EVK gewesen und habe dabei die Stat. 4a und 4b kennengelernt sowie diverse Ärzte der Frauenklinik. Auffällig ist, dass alle, Schwestern, Pfleger, Ärzte , Sekretariat usw. sehr freundlich sind und sich um einen patientenorientierten Umgang bemühen. Dieser ausgesprochen zuvorkommende Umgangston machet es aus, dass ich mich sehr wohl gefühlt habe. Das positive Klima wird sicht- und spürbar vom Chefarzt vorgelebt. Aber nicht nur das: Die Behandlung war jederzeit kompetent und State-of-the-Art. Einziger Wermutstropfen: Die Organisation ist verbesserungswürdig!

Wo Licht da auch Schatten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Einige Pflegekräfte die zu oft mit Floskeln helfen wollen aber dadurch das Vertrauen stören
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sicherlich gibt es Therapeuten die ihren Beruf mit viel Herzblut umsetzen und die mir auf meinem weg immer geholfen haben und das auch nachhaltig. Jedoch muss ich sagen dass die provozierende Art der Pflege manchmal eher dazu führt das ich resignierte und mich nicht gut aufgehoben gefühlt habe. Das miteinander der Patienten ist sehr aufschlussreich denn nicht immer herrscht friede Freude Eierkuchen. Gezielt Angst schüren finde ich kontraproduktiv. Sich einfach mal gute Musik anhören und Treppen steigen ist ganz bestimmt keine Lösung der tief sitzenden Konflikte. Da fühlte ich mich oft nicht ernst genommen.

Alkoholproblem und Depression

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Aussergewöhnlich gute Behandlung und Beratung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

2004 war erstmalig im evangelischen Krankenhaus.
Damals hatte ich ein Alkoholproblem , das von
Professor Schultz-Venrath behandelt wurde . In kürzester Zeit ging es mir wesentlich besser und habe bis zum heutigen Tag keinen Alkohol
angerührt .

2014 , nachdem ich meine Eltern verlor und mich weitere Schicksalsschläge heimsuchten ( Verlust
meiner Selbstständigkeit , Aufgabe meiner Eigentumswohnung, Tod meines Hundes und noch einiges mehr, habe ich Herrn Professor Schultz
Venrath erneut aufgesucht .
Ich verfiel in Depressionen .Selbstverständlich
Hielt ich mich an die Anweisungen des Professors
und mein Zustand besserte sich in sehr kurzer Zeit .
Ich bin dem Krankenhaus, insbesondere dem
Professor Schultz-Venrath dafür zutiefst dankbar.
Ich habe mich jederzeit in guten Händen gewusst .

Vielen dank

Sehr gute Behandlung psychischer Störungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hoch professionelles Team, tolle Stationsatmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
mittelgradige depressive Störung, generalisierte Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich leide seit meiner Kindheit an einer Angst- und Panikstörung, in den letzen sieben Jahren haben sich in den Wintermonaten heftige depressive Episoden hinzugesellt.
Trotz dreier Verhaltenstherapien und medikamentöser Behandlung, sah ich während meiner diesjährigen depressiven Phase keinen anderen Ausweg mehr, als mich in stationäre Behandlung zu begeben. So wurde ich im Frühjahr 2014 sechs Wochen lang auf der P2 behandelt. Meine Ängste und Vorbehalte gegenüber einer Psychiatrie waren enorm hoch, haben sich aber bereits innerhalb der ersten Tage als vollkommen unbegründet herausgestellt.
Schon das Klinikgebäude macht von Außen mit seinem hellen Anstrich einen freundlichen Eindruck und auch die Stationen und Zimmer sind behaglich gestaltet.
Der Tag ist durch seine Regeln, Aufgaben und Therapien klar und sinnvoll strukturiert, was zu meiner Verwunderung von einigen Patienten ziemlich kritisiert wurde. Aber es ist einfach eine Klinik und kein Ferienlager; Frühes Aufstehen und Spazierengehen ist gerade für Patienten mit dem bekannten "Morgentief" unerlässlich, ebenso sind die kleinen Einzel- und Gruppenaufgaben (Spülmaschine ausräumen, gemeinsames Backen) für jeden die beste Therapie, der sich aufgrund der Erkrankung vorm Klinikaufenthalt als "alltagsuntauglich" erlebt (was wohl viele auf der P2 tun).
Und auch den vielbeklagten Leerlauf zwischen den Therapien habe ich als hilfreich erlebt, um alles Erlebte mal Sacken lassen zu können, soziale Kontakte aufrecht zu erhalten etc.
Die analytischen Gruppentherapien haben mich sehr überzeugt, ebenso die Gruppenkörpertherapie. Zwei Einzelkörpertherapien habe ich als große Kostbarkeit empfunden.
Das interdisziplinäre Team arbeitet Hand in Hand und mit sehr viel Kompetenz und Erfahrung. Jede erlebte oder beobachtete Intervention hatte ihren Sinn. Junge Kollegen werden langsam eingeführt und gut supervidiert.
Ich bin sehr sehr zufrieden mit meinem Aufenthalt und kann diese Klinik wärmstens empfehlen!

Behandlung in der Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
schnelle Aufnahme als Privatpatient
Kontra:
Krankheitsbild:
akute Angst-u. Unruhestörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich in der Klinik gut aufgehoben und betreut. Ärzte und Personal waren überwiegend ansprechbar, fürsorglich aber auch bestimmend.

Enttäuschung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich wurde durch die dort behandelnden Psychologen diffamiert/verleumdet)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung u. keine Aufklärung sondern nur Befragungen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die sogenannte Chefvisite war demütigend und für mich sinnlos)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Keine Angaben da diese vermutlich verändert werden

Kompetente Behandlung gepaart mit menschlicher Zuwendung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Professionelle Vorgehensweise des Ärzteteams
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblasen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Vor- sowie Aufklärungsgespräch der geplanten OP fanden in einem angenehmen Rahmen und innerhalb der angegebenen Terminvereinbarung statt.
Der OP-Tag war professionell organisiert. Den Ärzten, Anästhesisten und dem Pflegepersonal kann ich nur eine positive Rückmeldung geben. Meine Fragen und Wünsche wurden kompetent beantwortet bzw. umgesetzt.

vertrauen und Kompetenz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
team
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im August letzten Jahres kam ich wegen schwerer Depression und Selbstmordgedanken in die Psychiatrie des EVK. Es brauchte ein paar Termine in der Ambulanz um zu merken das ich nichts mehr im Griff hatte. Die Mitarbeiter der Ambulanz sagten mir auch bei jedem Termin dort, das ich auch direkt stationär dort bleiben könnte.
Schliesslich nahm ich das Angebot an und kam auf die P1. Es war ein schwerer Einstieg der mich viel Kraft gekostet hat, letztendlich hat es sich aber gelohnt. Die 13 Wochen dort halfen mir wieder Fuß zu fassen und das kompetente Team, die Pfleger und Therapeuten, waren immer da wenn man Hilfe brauchte.
Eine Nacht müsste ich auf der geschlossenen Station verbringen, weil ich nicht mehr garantierten könnte das ich mir nichts antue. Das Vertauen zur Pflege half mir das Gespräch zu suchen und mich wegen der SelbstmordGedanken ihnen anzuvertrauen.

Wie meine Bezugspflegerin immer zu mir sagte:" Psychiatrie ist Schwerstarbeit!" Sie hatte recht, doch am Ende lohnt es sich diesen weg auf sich zu nehmen.

Ich danke dem Team der P1 und der PIA für die Hilfe, ohne die ich wahrscheinlich nicht mehr am Leben wäre und nun weiß wo ich hingehen kann wenn es mir wieder richtig schlecht geht.

Sehr gute Behandlung von Depressionen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
gro´ße Kompetenz und Erfahrung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression und Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gut organisiert, ich fühlte mich in meinen Beschwerden ernst genommen und schätzte die große Kompetenz des Behandlungsteams.

Persönliche, liebevolle Betreuung während und nach meinen Geburten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette Betreuung, super medizinische Behandlung
Kontra:
Nicht!!!!!
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe alle meine 3 Kinder im EVK bekommen!!! Ich war teilweise wochenlang vorher oder nachher wegen Komplikationen im EVK!!! Egal was ich hatte alle Krankenschwestern und Hebammen waren immer super nett und hilfsbereit! Bei allen Geburten habe ich mich immer wohl gefühlt. Eine Hebamme war die ganze Zeit bei mir und ich war immer alleine im Kreißsaal. Egal welche Wünsche ich hatte ob Schmerzmittel, PDA, andere Positionen es wurde immer auf meine Wünsche eingegangen. Mein erstes Kind wurde leider dann doch ein Kaiserschnitt (er lag mit dem Kopf auf dem Beckenknochen), waren die Krankenschwestern und Ärzte im OP alle sehr nett und haben mir viel die Angst genommen. Mein Mann durfte überall dabei sein! Der Kaiserschnitt war nach ein paar Wochen wieder völlig verheilt! Nach den Geburten hatten wir immer noch Stunden lang Zeit uns im Kreißsaal kennen zu lernen. Da nach der ersten Geburt mein HB auf 3,4 runter war und ich nicht in der Lage war immer zu stillen, musste ich nicht immer Stillen, wenn es beim 3-4 Stillen nicht funktionierte war es kein Problem, dass der Kleine auch mal eine Flasche bekam und ich etwas Ruhe und Schlaf ;-). Medizinisch wurde ich auch immer sehr gut betreut und bin nach den Geburten immer den Umständen entsprechend schnell wieder auf dem Damm gewesen. Ich kann nur jeder Frau die eine liebevolle, persönliche Betreuung suchen, in der Ihr die Angst vor und nach der Geburt genommen wird das EVK wärmstens ans Herz legen!!!

Super Gynäkologie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
beste Beratung
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutter teilentnahme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gynäkologie mit Ärzten und Schwestern ist nur weiter zu empfehlen. Die Beratung der Ärzte super.Die Ängste wurden mir genommen.Alles in allem eine super Abteilung

Tiefe Dankbarkeit und Zufriedenheit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Wärme, Fachkräfte, Stete positive Unterstützung
Kontra:
Krankheitsbild:
Bi-polare Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt in der Psychatrie hat mir sehr geholfen mit meine bi-polaren Störung umzugehen.
Das "Gesamtpaket" bestehend aus Gruppengesprächen mit den Patienten, Kunsttherapie, Bewegungstherapie,Chefarztvisite, Einzelgespräche mit dem Psychologen und die intensiven Gespräche mit den Pflegern auf der Station, die 24 Stunden Erreichbarkeit für ein intensives Gespräch all das hat mir stets und genau auf den Punkt geholfen.

Das gemeinsame Kochen und Backen in der Gruppe, die gemeinsamen Aktivitäten, die Spaziergänge am Morgen die Aufgaben z.B. Vorbereitung der Mahlzeiten (Essenwagen holen) haben ein strukturierten Tag wieder hergestellt.
In den Gruppengesprächen gab es den roten Faden. Die Patienten konnten sich gegenseitig Rat geben geführt von 2 Fachkräften
meist Stationsarzt und Psychologen.
Auf der Station konnte man stets zu den Pflegekräfte gehen. Tag und Nacht hatten sie ein offenes Ohr für die Dinge Probleme die einen belasteten und konnten Lösungsansätze bieten.

Ich bin unendlich dankbar für Alles.
Für all die Personen die mir stets Wärme und Mut geschenkt haben. Ich weiß meine bi-polare Störung ist kein Schnupfen aber nach meiner Behandlung gehe ich gut gelaunt und gestärkt hinaus und werde weiterhin ambulant betreut.

In meinen Augen ist die EVK-Klinik und dort der Fachbereich Psychatrie das Beste was mir passieren konnte. Hier ist man in den besten fachlichen Händen!

Kompetenz und Menschlichkeit - 5 Sterne Plus Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragendes Termin und Zeitmanagement)
Pro:
Chefarztbehandlung (auch als normaler Kassenpatient), perfekte Diagnose und ambulante Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung (Antriebsschwäche, Perspektivlosigkeit, Schlafstörung, Erschöpfungszustand)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl ich männl. mit beiden Beinen immer fest im Leben gestanden habe, erwischte mich Ende 2013 eine Angststörung, die mir sämtliche Kraft, Zuversicht und Lebensfreude genommen hat. Der Schritt in die Psychiatrie des EVK, Bergisch Gladbach ist mir sehr schwer gefallen und war ab einem gewissen Punkt jedoch unvermeidlich. Heute bedaure ich nicht viel früher den Weg zu Herrn Prof. Dr. Schultz - Venrath gewählt zu haben. Die Aufnahme in der Psychiatrischen Ambulanz geschah auf eine sehr nette und einfühlsame Art und Weise. Nur eine Stunde später saß ich bereits im Behandlungszimmer von Herr Prof. Dr. Schultz -Venrath. Die helle und moderne Umgebung, waren für mich eine sehr angenehme Überraschung. Herr Prof. Dr. Schultz - Venrath stellte sofort die richtig Diagnose. Die Erstbehandlung und die Folgetermine waren alle von einem hohen Grad an Menschlichkeit und Freundlichkeit geprägt. Die Entscheidung in die hoch kompetente Fachabteilung "Psychiatrie" des EVK in Bergisch Gladbach zu gehen war für mich die richtige. Ich freue mich über die Kraft und Lebensfreude, die mir schon nach nur 6 ambulanten Behandlungswochen wieder voll zur Verfügung steht.

Bandscheibe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Keine Beratung durch das EVK, daher keine Beurteilung möglich)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
S. Bericht
Krankheitsbild:
Bandscheibe und Entfernung eines abgebrochenen Stückes der Bandscheibe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus sieht von außen neu und ansprechend aus. Von innen: Willkommen in der Wirklichkeit. Um auf die Stationen zu kommen muss man erst mit einem Glasaufzug (alternative: Treppe steigen) eine Etage fahren, einen langen Gang gehen, durch eine Tür durch, die sich nur sehr widerwillig öffnet (als Krückenläufer ohne fremde Hilfe fast nicht möglich zu öffnen), dann sieht man die in den 1960er (Vermutung) Jahren gebauten Aufzüge.
Die Zimmer auf der Station 3A (zumindest das wo meine Frau lag) war ein Dreibettzimmer mit einem WC/Duschraum für 6 Personen!!! (Nachbarzimmer musste diesen Raum mitbenutzen.
Die Schwestern und Pfleger die ich gesehen habe waren durchweg unter 30 Jahre (günstiger als "Alte"??) und fast alle freundlich aber auch sehr überfordert und m.E. unorganisiert.
Ich finde, man hätte auch Geld in die Renovierung
der Stationen (Zimmer)und Personal stecken können, statt nur für weitere Anbauten für Apotheke und was weiß ich noch.
Die Ärzte kann ich nicht beurteilen, da meine Frau ein sog. Liegebett dort hatte.
Fazit: Nicht oder nur in Notfällen empfehlenswert.

ALLE STERNE für`s EVK

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011-14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Geniale Strategie
Kontra:
Krankheitsbild:
Angstzustände, ÜberlastungsStörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich möchte hier ein sehr großes Lob an das Team von Prof. Dr. Schultz -Venrath abgeben!
Die 6 Wochen die ich in der Psychosomatischen Klink im EvK. in
Bergisch Gladbach verbrachte, haben mich unglaublich gestärkt - mir in sehr
vielen Dingen die Augen geöffnet & mir ein sehr starkes Fundament für mein
weiteres Leben gegeben!
DANKE an das ganze Team (auch wenn ich mich zu Beginn der Behandlung innerlich sehr gewehrt habe - obwohl ich mich freiwillig eingewiesen habe)
Eine Klinik die ALLE STERNE verdient!

1 Kommentar

dirk766 am 12.01.2014

ist dieser kommentar echt?oder von der klinikleitung geschrieben.

Stenting

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung
Kontra:
Zeitmanagement
Krankheitsbild:
KHK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr engagiertes Ärzteteam. Ich habe auf alle Fragen ( man muss allerdings ausdauernd fragen) fundierte Antworten erhalten. Die Eingriffe selbst wurden ausführlich erklärt.
Die Kommunikation zwischen einzelnen Abteilungen ist allerdings verbesserungsfähig.

Empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Generalisierte Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In 2007 war ich für drei Monate stationär in der P1. Ich hatte das Gefühl, jeder Tag wäre ein Tag mit einer Examensprüfung (die selbe Beschreibung habe ich später mal in einem Buch gelesen – da war ich wohl nicht der Einzige).

Bei meinem ersten Besuch in der Notfallambulanz war „nur“ einer der Chefärzte verfügbar und sprach mit mir. Beeindruckt hat mich in diesem ersten Gespräch, dass ich mich - vor allem durch die gezielten Fragen des Arztes - sofort verstanden fühlte. Er setzte mich auf die Warteliste der Tagesklinik und versprach mir, dass ich mich jederzeit wieder an ihn wenden könne. Ungefähr eine Woche danach bin ich dann unangemeldet ins EVK gefahren, weil ich nicht mehr in der Lage war, den Tagesablauf zu bewältigen. Wie versprochen kam ich direkt zum persönlichen Gespräch und der Arzt bot mir an, zwei Tage später in die stationäre Behandlung zu kommen, was ich dann auch gemacht habe.

Der Tag auf der Station ist durch klare Regeln, Aufgaben und Therapien strukturiert und hat gleichzeitig auch freie Zeit.
Beispiele für Regeln sind die festen Zeiten für Aufstehen, die Pflicht zur Ab- und Rückmeldung bei Verlassen des KH, Teilnahme an den Terminen und die Verwarnungen bei Verstößen (drei Verwarnungen bedeutet Rausschmiss).
Aufgaben bestanden z.B. darin, Essen aus der Kantine zu holen, den Tisch zu decken und dem Spaziergang am Morgen.
Therapien umfassen Einzel- u. Gruppengespräche, Werken und Bewegungstherapien.
Bei den Regeln und Aufgaben bin ich erst mal davon ausgegangen, dass diese schon ihren Sinn haben. Ich konnte sie auch ohne Probleme einhalten bzw. hinbekommen, was mir sogar Selbstvertrauen gegeben hat – andere hatten damit erhebliche Probleme.
Die Therapien und das therapeutische Personal fand ich sehr professionell. Ich hatte immer den Eindruck, dass der Informationsaustausch zwischen den Therapeuten funktioniert, alle auf dem aktuellen Stand (bezogen auf mich) waren und an einem Strang zogen.
Die nicht durch Aufgaben und Therapien gefüllte Zeit halte ich für notwendig.Therapie ist anstrengend und ich brauchte die freie Zeit,um alles zu verarbeiten und mich auch mal abzulenken. Außerdem findet ein Teil der Therapie – sozusagen informell - auch im Gespräch und im Miteinander mit den anderen Patienten statt.
Das Ergebnis meines Aufenthaltes im EVK ist für mich auch nach mehr als fünf Jahren immer noch sensationell. Ich kann das EVK nur empfehlen.

Unverantwortliche Überbelegung in Dreibettzimmern!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Diese Abteilung werde ich meiden.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Beratung erfolgte durch einen externen Belegarzt.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pat. wurden vom Stat.arzt teilw. dem ärztl.Nachtdienst überlassen!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Drei Stunden Wartezeit für geplante stat.Aufnahme, die unverständlicherweise nur in der Notfallambulanz organisiert ist - völlig falscher Ablauf!)
Pro:
Pfleger sehr aufmerksam, Essen schmackhaft
Kontra:
Ärztl. Betreuung leidet an Überlastung,Zeitmangel,langer Wartezeit f.Pat.
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Unzumutbarer Zustand in vollgepreßten "Dreibettzimmern", die normal nur für zwei Betten ausreichen.Drittes Bett steht unmittelbar neben der Toilettentür mit ständig grell aufleuchtendem "Besetztschild" direkt über dem Kopf des Patienten (nachts!),Gang zwischen "drittem" Bett und Schrankwand für Rollator und Schwerkranken mit Mobilinfusionsständer kaum passierbar,ohne an das angrenzende Bett zu stoßen. Bad mit Toilette wurde gleichzeitig von männl. u. weibl.(insges.sechs !!!) Patienten benutzt, erlebte Situation (für inkont.Pat. unzumutbar) katastrophal unhygienisch. Keine tägliche Sanitärkontrolle, verschmutzte verklebte Klingelknöpfe im Bad, keine Wegwerfpapierhandtücher,Toilette durch männl. Patienten ständig verschmutzt,keine Aufhängung v. nassen Patientenhandtüchern möglich. Unzumutbare Enge während der Besuchszeiten - Dreibettzimmer gehören abgeschafft!!!

Beratung, Behandlungsmethoden und Umgang mit Patienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich habe den Aufenthalt dort sehr bereut)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mangelhaft, unfair, hinterhältig, ohne Interesse, ohne Initiative und Engagement)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Behandlung besser aber keine zufriedenstellende Beratung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es fehlt eindeutig der persönliche Schutz des Patienten)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die psychiatrische Institutsambulanz des EVK ist nicht zu empfehlen! Eine Empfehlung kann ich nicht verantworten. Ich möchte dieses Haus nicht mehr betreten!

Wohlfühlen im Krankenhaus ist möglich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kaum Wartezeit ! Denn ich bin nicht die einzige Patientin dort gewesen !)
Pro:
Die liebevolle Art aller Ärzte/Ärztinnen und Schwestern der Station 4b
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Tumorentfernung, Gebährmutter- und Eierstockentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein ganz ganz dickes DANKESCHÖN an die Ärzte/Ärztinnen und alle Schwestern der Station 4b ! Ich habe mich dort super wohl gefühlt, soweit man das von einem Krankenhaus sagen kann. Wenn man eine OP vor sich hat, ist man genervt, gereizt und hat Angst. Mir ging es zumindest so. Aber durch die ruhige und freundliche Art der Ärzte die mich untersucht und mit denen ich die Vorgespräche geführt habe wurde ich langsam ruhiger, trotz der unzähligen Risiken die man aufgezählt bekommt. Auch die Schwestern hatten immer ein Lächeln auf dem Gesicht und waren allesamt super lieb! Bei der Visite wurde sich von seiten der Ärzte stets Zeit genommen und eventuelle Fragen ruhig und ausführlich beantwortet. Es hat gut getan das so zu erleben, da man sich NICHT vor kam als ginge es dort wie am Fließband zu. Man bekommt gesagt man müsse keine Schmerzen aushalten. Und auch das war genau so! Wann immer ich etwas gegen die Schmerzen brauchte, bekam ich sofort etwas gebracht.
Das Essen war gut. Es war stets super heiß wenn es auf dem Zimmer ankam, es war Geschmack dran und nicht laff und fad. Zudem war die Auswahl auch gut, denn ich war ja nicht in einem Sternerestaurant!
Die zugegeben etwas veraltete Einrichtung was die Zimmer angeht bezüglich Fernseher und Telefon war nicht wirklich schlimm. Meine Mitpatientinnen und die liebe Art der Schwestern haben das wett gemacht, da wir trotz unserer Krankheiten immer etwas zu lachen hatten.
Ich denke es sollte niemand vergessen das Ärzte und Schwestern auch nur Menschen sind! Bei Ihnen genau wie bei mir läuft auch nicht immer alles glatt.
Ich würde mich, was ich natürlich für mich nicht hoffe!, jederzeit wieder dort in Behandlung begeben !!!

VIELEN DANK FÜR ALLES AN ALLE DORT (auch an Marga!!!) !!!!!

Gerne wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
einigermaßen Rundumblick
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein Angehöriger von mir lag auf der Privatstation im 6. Stock. Insgesamt eine gute ärztliche Betreuung, vor allem aber auch Pflegekräfte, die sich kümmerten und Fachwissen mitbrachten. Wir fühlten uns dort alle sicher, gut informiert und gut aufgehoben.

Gemütliche,familiäre Atmosphäre

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Geburtsverlauf selbstbestimmt,liebevolle Hebammen,schöne Wochenbettstation,kompetente Ärzte
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr familiär.Der Kreißsaal ist angenehm eingerichtet und die Hebammen sind sehr liebevoll. Unter der Geburt ist meinen Wünschen entsprochen worden und die Hebamme hat sich viel Zeit genommen,so dass ich dass Gefühl hatte,selbstbestimmt den Geburtsverlauf zu bestimmen.Die Wochenbettstation ist gemütlich und unserem Wunsch auf ein Familienzimmer wurde entsprochen.Somit hatte das ganze fast schon Hotelcharakter und für das Familienzimmer fielen keine weiteren Kosten an,es sei denn der Partner wünscht mit verköstigt zu werden.Die Ärzte waren sehr kompetent und haben sich gut und gewissenhaft um einen gekümmert.Bis auf die z.T.personelle Unterbesetzung bei voll ausgelasteter Wochenbettstation kann ich absolut nichts Negatives berichten.

Bewertung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Jetztreichtsmir
Erfahrungsbericht:

Die psychiatrische Institutsambulanz des Ev. Krankenhauses ist meiner Einschätzung nach nicht zu empfehlen. Ich rate dringend davon ab sich vertrauensvoll an die dort behandelnden Psychologen/innen und Therapeuten zu wenden! Eine Behandlung/Aufenthalt in diesem Teilbereich des Krankenhauses war enttäuschend und verärgernd, das Kosten/Nutzen-Verhältnis stimmt dort meiner Ansicht nach nicht! Eine ausreichende Beratung, Aufklärung, Information und eine erfolgversprechende psychologisch/therapeutische Betreuung, Beratung und Unterstützung wurde dort einfach nicht ausreichend gewährleistet aber in Kauf genommen. Sie können nicht grundsätzlich damit rechnen in deren Diagnostik und Einschätzungen des Teams über Sie mit einbezogen zu werden. Ebenso bietet das Krankenhaus nach meiner Auffassung eben keine vertrauensvolle und faire Behandlung im geschützten Rahmen. Ich verlor viel Geld, Zeit und Worte, die ins Leere liefen und fühlte mich anschließend auch über den Tisch gezogen, abgewiesen, abgewimmelt und weiterhin ratlos.

Hier erblickt man gerne das Licht der Welt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden ((Entlassung dauerte mir etwas zu lange))
Pro:
nette Hebamme, angenehme Atmosphäre, mein Bruder und meine Mutter durften dabei sein
Kontra:
zu kleine Zimmer
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Lieber spät als nie! Daher 2 Jähre nach meinem Aufenthalt dort meine Bewertung :-)

Ich kann mich absolut nicht beklagen. Mai 2011 habe ich meinen Sohn dort entbunden und war begeistert. Es wurden alle meine Wünsche berücksichtigt. PDA bekam ich erst, nachdem ich schon 20 Stunden in den Wehen lag, weil ich es vorher nicht wollte. Erst die Hebamme empfahl sie mir, da ich doch schon ziemlich erschöpft war und sonst keine Kraft mehr gehabt hätte. Akupunktur war toll, die Hebamme einfach genial. So mütterlich und ruhig, genau was ich brauchte!
Leider verließ sie mich um kurz vor 6 Uhr wegen Schichtwechsels und ich bekam eine weniger freundliche Dame zugewiesen, was aber nicht so tragisch war, da ich da dann schon fast in den Presswehen lag und mir ohnehin alles egal war.

Die Atmosphäre in der Klinik ist sehr gemütlich, wirkt eher wie ein kleines Hotel. Sehr freundliches Personal.
Ich bin nur eine Nacht in dem KH geblieben, weil es mir einfach gut ging und ich nicht so gerne neben jemandem mir unbekannten in einem Zimmer liege.

Das Einzige, was ich dort nicht mochte (oder allg. an Krankenhäusern) ist das Rooming In.
Mag ja schön sein für Mütter ihr Kind bei sich zu haben, doch wenn man selbst gerade entbunden hat und dann das Zimmer mit einem Schreibaby und laut schnarchender Mutter teilt, dann ist von Erhohlung keine Rede.
Zukünftig also entweder sofort nach Hause oder aber Familienzimmer ohne nervige Zimmergenossen.

Alles in Allem würde ich jederzeit wieder in dieses KH gehen.

Krankenhaus ok, Hebamme nicht!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Familienzimmer, Ärzte sehr einfühlsam und kompetent
Kontra:
Hebamme unter der Geburt eine Zumutung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus war Super. Wir haben nach Nachfrage sofort ein Familienzimmer mit eigenem Bad bekommen. Allerdings war die Hebamme die ich in der Nacht der Entbindung hatte, eine reine Zumutung!
Dort waren dann so Sprüche wie: "das CTG funktioniert nunmal nicht so richtig wenn man zu fett ist" oder "stellen sie sich nicht so an" an der Tagesordnung. Diese Hebamme akzeptierte auch nicht das ich mich anfangs mit meinen starken wehen auch nicht hinlegen wollte!
Mein Mann und ich waren froh als um 6 Uhr die Ablösung kam. Diese Hebamme war nämlich nett und wirklich motivierend!
Falls ich noch ein zweites Kriegen sollte, dann nur mit einer Belegbebamme oder nicht in diesem Kreissaal!
Und das würde ich auch jeder anderen Frau so empfehlen!

Platzwunde nach Fahrradsturz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr schnelle (!) Behandlung
Kontra:
Nahtmaterial noch subkutan vorhanden
Krankheitsbild:
Platzwunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Fahrradsturz Platzwunde rechte Hand mit gerissener Arterie.

Behandlung / Wundversorgung optimal.

Das subkutan verwendete resorbierbare Nahtmaterial wurde bis dato (2013) nicht abgebaut. Falsches Nahtmaterial?

Therapieschaden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung zu Weiterbehandlungsmöglichkeiten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zitat des Chefarzt: Schmerztherapeuten sollten abgeschafft werden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Die Rechnung über die 280€ Eigenanteil kam zügig)
Pro:
Mitpatienten, Patientenzimmer, Verpflegung, Pflegepersonal
Kontra:
Umgang mit dem Patienten, fehlendes Vetrauen, keine Therapievereinbarungen (z.B. persönliche Ziele), kein Entlassungsgespräch, spürbare Spannungen zwischen dem Personal
Krankheitsbild:
Depressionen, PTBS, Morbus Crohn, Spondylose, Ichthyosis Congenita
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 5 Wochen Aufenthalt auf der Station P2 wurde mir in der Chefarztvisite am Donnerstag mitgeteilt, dass ich am Freitag morgen entlassen werde. Für mich und meine Mitpatienten kam diese Entscheidung sehr überraschend. Als Begründung wurde mir vom Chefarzt vorgetragen, dass ich einen Antrag auf Erwerbsminderung stellen wolle, und dass seine Klinik nur Patienten behandle, die arbeiten wollen.

Ich empfinde es als Diskriminierung, wenn man einen mehrfach körperbehinderten Menschen (u.a. Morbus Crohn, PTBS) trotz akuter Suizidalität einfach vor die Türe setzt, nur weil sich der Patient sich sorgen um seine Existenz macht. Zudem wusste die Klinik bereits vor der Therapie von dem Rehabilitationsantrag, und auch dass sich eine Rückkehr ins Berufsleben aufgrund der Vielzahl von körperlichen und psychischen Beschwerden nicht mit einer einfachen Rehabilitation bewerkstelligen lässt. Da der Antrag auch mit fristen verbunden ist, kann ich ihn auch nicht ewig verzögern.

Das Resultat von 5 Wochen Aufenthalt im EVK sieht daher sehr ernüchternd aus. Mir geht es deutlich schlechter als vorher, ich habe keinerlei Vertrauen mehr in eine weitere Psychotherapie. Meine Ziele (Arbeit an meinen Ängsten und meinem Trauma) konnte ich in den 5 Wochen leider nicht erreichen. Laut der Aussage eines Pflegers auf Station direkt zu beginn meiner Behandlung ist das EVK entgegen der eigenen angaben im Internet auch nicht für die Behandlung von traumatisierten Menschen geeignet.

Ein Gutachter der RV hat den Entlassungsbericht des EVK scharf kritisiert, insbesondere den sehr aggressiven und abwertenden Ton des Berichts, aber auch die aus seiner Sicht fehlerhaften Diagnosen sowie die plötzliche Entlassung.

Nun bin ich mit nicht einmal 30 Jahren voll erwerbsunfähig, schwerbehindert, und habe dank dem EVK einen noch größeren Scherbenhaufen vor mit liegen.

Mein Dank geht jedoch an meine Mitpatienten, die mir in der (leider) sehr kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen sind.

2 Kommentare

dirk766 am 13.01.2014

ist mir ähnlich ergangen.kam 2012 kurz nach einer knie-op in diese klinik.es wurde keinerlei rücksicht auf meine geh behinderung genommen.durfte mich sogar als hypochonder beschimpfen lassen.fachpersonal kann man das nicht nennen und die sogenanten therapien sind eher was für den kindergarten.wir sind doch auch menschen und so wollen wir auch behandelt werden.notfals schaut im net nach dem antidiskriminierungs gesetz,das 2006 erlassen worden ist.

  • Alle Kommentare anzeigen

Licht und Schatten, dennoch mehr Licht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Vor- und Nachbereitung Op
Kontra:
Versuchte Bevormundung
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte im November 2012 eine Hüft-Op, mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden, das künstliche Gelenk ist inzwischen gut eingewachsen und macht keinerlei Probleme. Das Klinikpersonal war zumeist freundlich und hilfsbereit, leider gab es auch die ein oder andere Krankenschwester, die sehr unpersönlich reagierte, wenn ich eigene Vorstellungen von Medikamenten und deren Einnahme durchsetzte, da ich jahrelang sowohl mit Schmerzmitteln als auch gerinnnungshemmenden Mitteln vertraut bin; ich fühlte mich teilweise sehr bevormundet!, ich habe meinen Unwillen dann auch bei den betreffenden Personen zum Ausdruck gebracht, was mir allerdings keine Pluspunkte im Patientenansehen eingebracht hat, macht auch nichts, kann damit gut leben! Im übrigen könnten auch Ärzte die Patienten ernster nehmen und nicht mit allen Mitteln ihre schulmedizinischen Kenntnisse jedem Patienten ohne Abstriche überstülpen wollen! Ansonsten war ich sehr zufrieden, denn das Pflege-/Servicepersonal hat sich insgesamt viel Mühe gemacht, die Patienten zufrieden zu stellen! Wenn ich also das Positive vom Negativen trenne, bleibt immerhin eine Empfehlung bei Hüft-TEP für dieses Krankenhaus bestehen!

Erfahrungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Evangelisches Krankenhaus GmbH Berg. Gladbach

Erfahrungen: insgesamt enttäuschend und wenig vertrauenswürdig

Behandlungsmethoden entsprechen meinen Erwartungen nicht, medizinische Behandlung offenbar besser aber mit großer zeitlicher Verzögerung (leichtfertige Diagnostik/Gefahr der Fehldiagnostik/mangelhafte Auskunftsbereitschaft bzw. Zusammenarbeit der Ärzte mit den Patienten/fehlende Offenheit.

Allheilmittel Neuroleptika ACHTUNG!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehldiagnose)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufklärung über Neuroleptika könnte besser von einem Kindergartenkind beschrieben werden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zum glück nicht behandelt!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ka)
Pro:
Parkmöglichkeit (kostenpflichtig)
Kontra:
Ärztin die mein Hirn zerstöhrt hätte -Neuroleptika
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
nach einer Depression die bereits behandelt wurde,
ich aber noch nicht ganz der Alte bin, wollte ich mal weg vom Alltag und mit Hilfe von Fachärzten den "Rest" wiederherstellen.

Bei der Vorstellung, die zuerst relativ freundlich und neutral verlief, sollte ich, (weil Antidepressiva bereits ausgeschlichen)
Anfang der Woche anwesend sein.

Man wollte mir direkt ein Antidepressiva mit auf den Weg geben,
was mir helfen sollte.

Man sagte, das es ein Neuroleptika sei!

Darüber wusste ich nicht wirklich bescheid und ich lehnte ab und Wollte damit warten bis ich dort bin um mich darüber zu informieren.

Zu ende des Gesprächs erzählte ich noch wahrheitsgemäß das es leider Gottes Menschen gibt die sich über die Zeit meiner Depression und Isolation lustig machen und öfters beobachten was mich immer wieder in alte Verhalten Muster zurückwirft.

Man hielt das sofort für Halluzinationen und Wahn.
Ich versuchte noch das Missverständnis meines Gegenübers zu klären.
Leider kein Erfolg!
Von da an wurde ich nicht mehr für glaubwürdig gehalten, was sehr schockierend für mich war!

nebenbei hörte ich ein Telefonat mit wo mein Gegenüber mit einem anderen Arzt sprach und erzählte, dass die Frau ..... wieder da sei wieder halluziniert und fetter geworden sei und jetzt Diabetis hätte
Man wollte ihr Haldol erhöhen.

zuhause informierte ich mich über dieses wunder Antidepressiva Neuroleptika und war schockiert was man mir einfach so mitgeben wollte.
Ich konnte mir nicht sagen was diese Neuroleptika verändern.
bitte schlagt Neuroleptika bei Wikipedia nach oder seht euch was auf youtube an!

Die Arme Frau bei der es im Telefonat ging weißt genau die Nebenwirkungen auf die das Haldol herforruft!

Mich mit diesem Zeug zu bestücken ist krank!
Das hätte mich vor zerstöhrt!

Die Ärztin hat ihren Titel wohl in der Lotterie gewonnen und sollte dort unbedingt entfernt werden!
Lebensgefährlich!!!
zum Glück bin ich nicht mehr verzweifelt depressiv sonst hätte ich mich ihr angenommen.

2 Kommentare

Tymec am 28.06.2013

das Problem mit dem Haldohl ist das wenn man es bekommt man davon völlig vereinnahmt wird und sich nur noch ganz schwer auf nur noch einzelne Dinge konzentrieren kann. Das erleben der Umwelt und das Denken an sich sind total verändert. Dinge die in der Zukunft oder der Vergangenheit liegen sind nicht mehr zu bergreifen, was das verarbeiten von Alltags Situationen praktisch unmöglich macht.Auch ist es so das man unter haldohl o.ä wie unter langen folter praktisch nur noch sagt was der gegenüber liegende hören will, also ja mir gehts viel besser usw. um der Geisselung endlich zu enkommen..was wohl auch der einziege grund ist warum die Ärtzte davon ausgehen das Mittel sei so toll und es gleich jedem aufdrücken wollen.. die Ärtzte sollten regelmässig den Patzienten einen schriftlichen Fragebogen zukommen lassen, wo sie beschreiben können wie sie sich unter ihrer Medikation den nun wirklich fühlen, ob ihr motorik noch in Ordnung ist ob sie sich mit der Medikation gut fühlen oder die Medikatzion an körpeferletzung grennzt und ob sie sich vorstellen können mit dem Medikament sich wieder vollständig in die gesellschaft eingliedern zu können sich wieder arbeit suchen Freizeitaktivitäten nachgehen Freunde usw. um den nutzen der behandlung zu erkennen ob drohender erheblicher gesundheitlichen Schaden abgewendet oder eher verursacht wird.. Ich selber würde die klinik gerne wegen fehl behandlung anzeigen und würde bei einer Sammelklage wegen der zwangsbehandlungs methoden und den gesundheitlichen nachwirkungen und folgen der Fehlbehandlung und Fehlmedikation sofort zustimmen.wer der gleichen Auffassung ist kann sich hier dazu melden.. http://www.anwalt-suchservice.de/anwaltsuche/standard/index.html?method=details&position=0&offset=0&postalCode=45884&city=Gelsenkirchen#kontaktformular

  • Alle Kommentare anzeigen

Habe mich immer gut versorgt gefühlt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
eine gewisse Hektik die aber unbeabsichtigt ist
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss jetzt auch mal eine Bewertung schreiben. Ich war 2010, 2012 und 2013 Patient auf der Chirugie. Ich fühlte mich immer gut aufgehoben und versorgt, was man sagen muss das die Ärzte und auch das Pflegepersonal extrem unter Zeitdruck und Personalmangel leiden und deswegen manche Dinge für einige Patienten nicht so laufen wie sie sollten. Aber wir sind in keinem Hotel. Ich bin der Meinung das die Ärzte dort kompetent sind und sich auch gut um die Patienten kümmern.

1 Kommentar

ria35 am 11.11.2013

Der Hinweis von Ihnen,dass Pat. sich nicht in einem Hotel befinden,ist hier als "Entschuldigung" für einige Missstände völlig deplaziert!In einem Krankenhaus sollten die allgemeinverbindlichen Verhaltensnormen des Ärzte-und Pflegepersonals als spezielle Voraussetzung für den Umgang mit kranken Menschen dienen,und das hat mit einem Hotel absolut nichts zu tun.

Chirurgie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
kleine wünde inklusive keim in op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das wahr grosse fehla in diese krankenhaus zu fahren mit kleine wünde bin ich 8 wohe da gewesen das ist Albtraum inklusive keime ,In Zimer sind staub und dreck !!!!!!!!!!!!! Gesamt 13 op habich hinten mir ist immer noch nicht gut Ich gehe jetz in andre kranken haus wo ich hofe gute behanlung bekome Albtraum !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Erholung im ( trotz) Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Senkung, Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin sehr angenehm überrascht über die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft im Krankenhaus auf allen Ebenen.
Es gab keine Hektik, der Arzt nahm sich Zeit, alles zu erklären,
das Essen war super....
Mein Zimmer war sauber, gepflegt, die Schwestern kamen regelmäßig, informierten sich, eine entspannte, zugewandte Atmosphäre, würde sofort noch mal hingehen und kann dieses Krankenhaus nur empfehlen.
Das Frühstück als Buffet ist eine super Einrichtung, da so nichts weggeworfen werden muss und jeder selbst sehen und auswählen kann. Dabei bekam ich es natürlich aufs Zimmer gebracht, als ich noch Mühe hatte, aufzustehen.
Da alles gut gelungen war, konnte ich schon nach 5 Tagen nach Hause gehen.

Katastrophe, zum Glück bin ich vor der OP gegangen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (So unorganisiert ist wahrscheinlich auch schon bemerkenswert)
Pro:
Das Wetter war schön
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
IUP-Einlage, Condylome
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende September sollte meine Hormonspirale in dieser Klinik ambulant gewechselt werden, ausserdem sollten, da ich eh eine Narkose bekam gleich zwei Condylome mit entfernt werden. Ich habe, durch mehrere chronische Krankheiten, viel Erfahrung mit Ärzten und Krankenhäusern, aber was mich in dieser Klinik erwartete war auch mir neu. Nicht nur, dass ich für diesen sehr kleinen Eingriff, an zwei Tagen für mehreren Stunden in diesem Krankenhaus zur Voruntersuchung war, nein ich musste am OP-Tag, obwohl meine OP nicht vor 13.00 Uhr, aber wahrscheinlich erst um 15.00 Uhr, stattfand, schon um 7.00 Uhr dort sein. Ausserdem durfte ich seit dem Vortag um 20.00 Uhr weder essen noch trinken. Am OP-Tag war ich also um 7.00 Uhr in der Klinik und musste mich dann ich mein Zimmer setzen, welches ich auch nicht mehr verlassen durfte. Als dann so gegen zehn ein Arzt kam und ich ihn fragte, ob ich nicht nochmal nach hause kann, da ich nur fünf Minuten von der Klinik entfernt wohne, sagte er mir, er fände es auch Schwachsinn, dass alle Frauen um sieben Uhr da sein müssten aber sein Chef besteht darauf. Ich solle einen Beschwerdezettel ausfüllen, die hängen am Eingang der Station(der Zettel sollte mir geholt werden, da ich das Zimmer ja nicht mehr verlassen durfte), dort waren natürlich keine, nach längerem Suchen wurde dann einer gefunden. Als man mir gegen elf sagte, dass noch zwei überraschende Kaiserschnitte hinzugekommen sind, und es wahrscheinlich doch mindestens fünfzehn Uhr wird (es war von Anfang an klar, dass ich die letzte bin die drankommt, da durch die Condylome der OP danach nicht mehr steril ist), habe ich meinen Mann angerufen und ihn gebeten mich abzuholen.
Zur Sauberkeit der Zimmer kann ich nur sagen, ich sass während des Putzens im Zimmer, und was ich da gesehen habe war ein Witz. Zu den Ärzten: Ich bin von vier Ärzten untersucht worden, von denen einzig der eine Oberarzt einen kompetenten Eindruck machte. Der Narkosearzt begnügte sich damit mir vorzuhalten was für eine grauenvolle Handschrift ich hätte.
Zur Behandlung kann ich nichts sagen, da ich mich ja zum Glück vorher aus dem Staub gemacht habe. Meine Mirena habe ich nun im OPZ in Hürth wechseln lassen, dort sind Ärzte und Schwestern sehr nett. Ich war um 13.00 Uhr da und wurde um 15.30 Uhr entlassen.

Würde jederzeit wiederkommen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr netter und kompetenter neuer Chefarzt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
kompetente Ärzte
Kontra:
das Essen
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles in allem ein sehr nettes und kompetentes Team. Die Schwestern von der 4b waren einfach klasse, nett und immer hilfsbereit. Einziges Manko das Essen.

Fehldiagnose führte zu falscher Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007-2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehldiagnose gefährdete mein Leben)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fand nicht statt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehldiagnose wegen Arroganz, falsche Behandlung und Medikation)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patienten mussten Essen über schlechte Wege transportieren)
Pro:
Nichts
Kontra:
Diagnoseunfähigkeit, Regeln wie im Kindergarten
Krankheitsbild:
angeblich Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Diagnose wurde trotz erheblicher körperlicher Symptome nicht hinterfragt. Alle körperlichen Beschwerden, sogar ein eingewachsener Zehennagel, wurden als psychosomatisch abgetan. Falsche Medikationen durften nicht hinterfragt werden. Kritik dürfte weder an den Ärzten noch am Konzept geäußert werden.

Ich bin seit ca. 10 Jahren an MS erkrankt, was aber leider auch in dieser Klinik nicht festgestellt wurde. Als ich einmal eine Bewegungstherapie in der Gruppe vorzeitig abbrach, weil ich völlig erschöpft war und Schmerzen in den Beinen hatte, erhielt ich eine Abmahnung (bei 3 Abmahnungen wurde man entlassen) wegen böswilligen Vortäuschens der Symptome. Es handelt sich sowohl bei der Erschöpfung (Fatigue-Syndrom) als auch bei den Schmerzen in den Beinen um MS-typische Symptome, die auch heute noch oft bei mir auftreten. Da man aber grundsätzlich alle körperlichen Beschwerden entweder als psychosomatisch abtat oder Vortäuschung unterstellte, kam man gar nicht auf die Idee, solchen Beschwerden einmal nachzugehen. Dies erschreckt mich um so mehr, weil der Chefarzt sogar eine neurologische Ausbildung hat.

Ein solch unverantwortlicher Umgang mit Patienten aus einer eigenen hohen Arroganz heraus ist mir völlig unverständlich.

In der Klinik herrschten darüber hinaus Regeln, die den Patienten sämtliche Eigenverantwortung absprachen (Abmahnungen bei Verspätungen zu den Mahlzeiten oder wenn man nicht an den morgendlichen Pflichtspaziergängen bei Wind und Wetter teilnahm, völlig unverständliche Melderegelungen besonders in der Hotelklinik etc.), wodurch man sich oft wie im Kindergarten vorkam.

Als völlig skandalös habe ich es empfunden, dass die Patienten gezwungen wurden, die Mahlzeiten auf schweren Rollwagen vom ca. 400 Meter entfernten Haupthaus über schlecht asphaltierte Wege selbst abzuholen. Hierbei habe ich öfters gesehen, dass Lebensmittel vom Wagen fielen und einfach wieder raufgelegt wurden. Aus hygienischen und Sicherheitsgründen war das mit Sicherheit unzulässig.

1 Kommentar

dirk766 am 13.01.2014

diese pflicht-spaziergänge sind eine einzige diskreminierung und schikane.hab im haupthaus schon komentare von patienten hören müssen wie:schau da laufen sie wieder,die bekloppten.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
fast alles
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2008 für fast drei Monate wegen Burnout, Angstzuständen und Depressionen in der psychiatrischen Tagesklinik des Krankenhauses. Es war ein Gemischtwarenladen an unterschiedlichen Krankheitsbildern. Die Patienten mussten sich überwiegend mit sich selbst beschäftigen. Die Therapeutinnen in den Gruppengesprächen saßen während meines gesamten Aufenthalts als schweigende Zuschauer nur dabei. Sogar wenn Patientinnen sich anfeindeten, griffen sie nicht ein. Aufgefangen werden in einer persönlichen Krise - Fehlanzeige. Die Einzelgespräche waren rar und die teilweise sehr jungen Therapeutinnen total überfordert. Die sogenannten Bezugspflegerinnen führten sich teilweise wie Feldwebel auf. Vom Chefarzt wurde man nur ernst genommen, wenn man ihm nicht widersprach, keine Fragen stellte und eifrig alle Tabletten schluckte, auch wenn man diese nicht vertrug oder den Nutzen infrage stellte. Diese Tagesklinik würde ich wirklich niemandem empfehlen.

Hygenische Mängel

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärztliche Betreuung
Kontra:
EVK nicht zu empfehlen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

11.06.2012 In dem mir zugewiesenen Zimmer auf der 4b standen zwei Betten die hatten Löcher im Betttuch und die Matratzen und Schoner waren voll großer Urinkränze!Empfehle jedem Patienten erst das Bett zu kontrollieren bevor er sich hineinlegt. Die Schwestern waren nicht gerade freundlich, von mir erbetene Hilfeleistungen wurden mit den Worten "komme gleich" abgetan und dabei blieb es meist nach dem Motto "selbst ist die Frau". Die ärztliche Versorgung war gut.

1 Kommentar

piri77 am 01.07.2012

kann diese Bewertung überhaupt nicht bestätigen! Lag schon mehrfach innerhalb von 5-6 Jahren auf dieser Station und habe mich immer rundum gut betreut gefühlt! Das Pflegepersonal ist sehr freundlich und hat sich in meiner schweren Zeit rührend um mich gekümmert. Jeder! einzelnen Schwester bin ich dankbar. Alle stets gut gelaunt und kompetent!!Man sollte sich bewusst sein, dass man so freundlich behandelt wird, wie man sich auch selber gibt!Was die Betten anbetrifft: ich war desöfteren Zeuge als die Bettenzentrale die Betten der entlassenen Mitpatienten desinfiziert und gereinigt haben! 100% können dies keine Urinflecken gewesen sein! Manch Patient sollte sich bewusst sein, dass es sich immer noch um ein Krankenhaus und nicht um ein Hotel handelt!! Ansonsten sollte man das Geld aufbringen um sich in der Hotelklinik des Krankenhauses behandeln zu lassen!! Auch das Ärzte- Team ist freundlich und kompetent. Das Essen könnte jedoch noch eine Spur besser werden! Wenn Löcher im Laken die einzigen Probleme sind, ist es unfair ein solch negative Bewertung abzugeben!

Lange Wartezeit auf einen Arzt, der kein Deutsch konnte!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
sehr nettes Pflegepersonal m. viel Humor
Kontra:
Unfreundliche Aerzte, langes Warten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

3 h Wartezeit bei Aufnahme in Notfallambulanz, Arzt konnte kein Deutsch, nur Verstaendigung mit schlechten Englisch/Latein, Zeichensprache, unnoetig geforderte stationaere Aufnahme, statt Ambulanter Behandlung, sehr unfreundliches Personal

Krieg um Privatpatienten! - Das schöne Äußere der Hotelklink ist leider ein Trugbild!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Der Schmerztherapheut, wenn er da war war wirklich kompetent und auch bemüht mir zu helfen!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Krankengymnasten und ihr großes Interesse am Patienten, schöne Zimmer & leckeres Essen (Servicepersonal sehr freundlich!)
Kontra:
Problematik unter den Prof., zu wenig Personal, da das Waschen beispielsweise Besucher übernehmen müssen, Missverständnisse, sodass beispielsweise falsche Tabletten beim Patienten ankommen, Schwester teilweise genervt davon, dass man klingelt, wenn man es nicht alleine auf die Toilette schafft
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich muss sagen,dass ich auch überhaupt nicht zufrieden bin, mit der Arbeit dieser Klink.Natürlich muss ich dazu sagen,dass ich eine komplizierte Erkrankung habe(CRPS),die Vorraussetzt,dass sowohl Schmerztherapheuten, Chirugen, Krankengymansten,aber auch ein Arzt der Psychosomatrischen Station ein Auge mit darauf wirft.Ich bin in die Klink gekommen,weil mir eine PDA zur Schmerzlinderung und zur Besserung der Gesamtsituation gelegt werden sollte.Der dafür zuständige Arzt,war allerdings nur ein Oberarzt und war deshalb nur ein Untergeordneter.Ich wurde in die Hotelklink eingeliefert und am selben Tag wurde mir abends noch die PDA gelegt-super(einzig positive).Der dafür zustän dige Arzt war nur 3 Tage in der Woche da und an den restlichen Tagen kamen immer wieder andere Ärzte vorbei und haben die Medikation und auch die Dosierung nach Belieben geändert-kontrolle nicht möglich!Der Prof.auf deren Station ich lag hatte im prinzip außer den täglichen Besuchen mit Handdruck auch nichts zutun.Ich kam ins Krankenhaus hatte Schmerzen,aber konnte laufen.Durch die PDA lag ich die ersten 3 Tage nur im Bett und in dieser Zeit wurde ich weder gewaschen,noch wurde mir großartig geholfen.Ich würde sagen das Pflegepersonal war ziemlich überfordert!Die Krankengymnasten waren ein Lichtblick,wirklich sehr angagiert und wirklich bemüht mir zu helfen,ohne mir übertriebene Hoffnungen zu machen.Als es allerdings darum ging auch den Pschyologen mit einzuschalten kam es zu einer Katastrophe.Dieser wollte mich für 3 Monate für sich alleine auf seiner Station haben,obwohl das Problem ganzheitlich zu behandeln war.Er schrie mich an und machte mir die größten Vorwürfe,dass ich selber schuld sei, dass ich behindert sei, etc.Da tut es mir Leid,aber kompetent ist wirklich was anderes!Er verfasste einen Bericht über meinen Zustand, nachdem ich angeblich rein pschyisch krank wäre und mir NUR VON IHM gehokfen werden könne. Ich musst mich entlassen-eine große Möglichkeit auf Heilung wurde mir genommen!

2 Kommentare

Luisi am 29.05.2012

und ebenfalls muss ich anmerken, dass ich nicht verstehen kann, warum beispielsweise das Bad in einer Klink nicht behinderten gerecht ist. Ich hatte Schwierigkeiten mit dem Rollstuhl rein zukommen. Schönes Aussehen ist das eine, aber in einer Klink muss eben der Nutzen über allem stehen. Da helfen die teueren Fliesen auch nichts..

  • Alle Kommentare anzeigen

Menschlichkeit Groß geschrieben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Reha wurde durch Krankenhaus veranlasst)
Pro:
Liebevolles und mitfühlendes Pflegepersonal
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde im Juli 2011 in der Gefäßchirugie aufgenommen, da eine Wunde am Fuß seit Monaten nicht heilen wollte und eine Ultraschalluntersuchung ergeben hatte, dass eine Gefäßverengung die Ursache war. Leider brachte die OP zur Beseitigung der Gefäßverengung nicht den erwarteten Erfolg, sodass meinem Vater zunächst der Vorderfuß und schlussendlich das Bein amputiert werden musste. Die Ärzte haben alles versucht, das Bein zu retten und waren sehr mitfühlend, als sie meinem Vater die Amputation mitteilten. Die zahlreichen OP's, die nicht zum Ergebnis führten, haben meinen Vater psychisch stark belastet. Dass er nicht aufgegeben hat und immer wieder neuen Mut gefasst hat, ist insbesondere dem liebevollen und mitfühlenen Pflegepersonal zu verdanken. Mit 77 Jahren macht er gute Fortschritte beim Laufen mit der Prothese.

Tolle Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
kleines Bad für zwei Patientenzimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde am 17.04.2012 im EVK Bergisch Gladbach an der HWS operiert. Kann nur sagen und meine es sehr ehrlich, dass ich rundum zufrieden war. Fing schon bei der Aufnahme an und setzte sich mit der Freundlichkeit der Schwestern fort. Nach der OP wurde ich immer wieder nach meinen Schmerzen gefragt, es wurde wirklich alles getan, damit es mir gut geht.
Pflege, Essen, Betreuung alles war sehr zufriedenstellend.
Ein kleines Manko bleibt allerdings: es gab ein kleines Bad für zwei Patientenzimmer, welches nur betreten werden konnte, wenn von innen der Schalter "besetzt" ausgeschaltet war. Wurde von einigen Patienten vergessen. Das bleibt ein wenig verbesserungswürdig.

Kann nur nochmals betonen, dass rundum alles in Ordnung war und man selbst als Patient natürlich auch eine "Mitwirkungspflicht" hat. Man ist in einem Krankenhaus und nicht in einem Hotel.

Jederzeit wieder EVK Bergisch Gladbach. :-)

Sie wurde einfach liegengelassen und es wurde kassiert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (alles gelogen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patienten mit Antibotika vollpumpen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Nacht vom 3. März auf den 4. März wurde meine Oma aufgenommen, nachdem Sie von der 6. Etage auf die 5. und zum Schluß einen halben Tag auf dem Flur auf der 1. Etage einquatiert wurde und danach auf ein Zimmer kam, dachten wir es würde ihr geholfen, sie ist mit akuter Atemnot aufgenommen worden, Diagnose Lungenentzündung. Nachdem die soweit behandelt wurde laut der Ärtze "ihre Oma bekommen wir wieder hin" Sie konnte nicht richtig essen, es wurde sich nicht drum gekümmert, Sie hatte mehr wie einmal ein WC Problem, es wurde sich so gut wie gar nicht drum gekümmert, ich habe die Schwestern drauf hingewiesen, es wurde sich nicht drum gekümmert, die haben sie einfach nur mit Tabletten vollgestopft und liegengelassen. Es wurde dann festgestellt das Oma ein Sauerstoffgerät braucht, 2 Wochen mußte Sie darauf warten, erst als mein Opa mit 86 Jahren sich selber darum gekümmert hat (telefonate mit einer Firma in Bremen, telefonnate mit der Krankenkasse usw.) wurde das Gerät am 30. März geliefert, so das meine Oma dann endlich nach 4 Wochen nach hause konnte. Nachdem meine Oma am Freitag Abend zu Hause auf Ihrem Sessel saß (das letzte mal) lag sie ab dem 31. März nur noch im Bett, wir haben Sie so gut wir konnten gepflegt. Nachdem meine Mutter den Pflegedienst eingeschaltet hat, der uns dann auch noch bestätigt hat das meine Oma einfach im Krankenhaus liegengelassen wurde, sie hatte zu dem Zeitpunkt bereits Liegestellen. Dann ging alles ganz schnell am 30. März aus dem Krankenhaus raus und am 8. April in den Himmel. Nach 4 Wochen Krankenhaus Bergisch Gladbach und 9 Tagen zu hause ist meine Oma gestorben mein Opa hat seine Frau verloren meine Mutter ihre Mutter und das alles nur wegen meiner Meinung nach Schlamperei, ich höre noch immer die Ärtze sagen Ihre Oma bekommen wir wieder hin es wurde nie gesagt "ist schwer zu sagen oder rechnen Sie mit dem schlimmsten" Nein man wurde belogen betrogen und das auf kosten meiner armen Oma. Die zum schluß unter dieser unkommpetenten Klinik gelitten hat.

Hilflos und Ausgeliefert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (dies betrifft nur das Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (dies betrifft nur die ärztl. Versorgung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ärztliche Betreuung
Kontra:
Pflegedienst
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich lag nach einer großen Bauch-OP in der Hotelklinik der Chirurgie. Leider habe ich in den ersten 3 Tagen nach OP, in denen ich mit Schmerzen , Durchfällen und einer allergischen ( von mir angebenen bekannten Sufonamidallergie ) Reaktion auf die Antibiose auf der Station 5 lag, ein unfreundliches, vom Patienten distanziertes und empathieloses Pflegepersonal erlebt, dem es offenbar zuviel war, sich um die Patienten zukümmern.
Erst als ich nach 4 Tagen vom Pflegepersonal unabhängig war, änderte sich das Verhalten und schlug um in Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft.
Freundlich und sehr gut erlebte ich das Ärzteteam und das Servicepersonal.

Geborgenheit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde 16 Wochen stationär dort behandelt.Habe vieles aus dieser Zeit mitgenommen. Ich war am Ende und wollte nicht mehr leben.In der Klinik wird hart "gearbeitet" mit Hilfe der Therapeuten und der Mitpatienten. Es ist eine Erfahrung, die ich nie mehr vergessen werde.Heute nach fast zwei Jahren, geht es mir leider, aufgrund meiner privaten Situation wieder sehr schlecht.
Würde aber eine Behandlung in der Klinik nicht mehr wollen, denn wenn im Privaten alles aus ist, kann mir dort nur für den Augenblick geholfen werden.
Aber allen Betroffenen kann ich ansonsten nur dazu raten.
Einen Tag vor meiner Entlassung, hatte ich die Möglichkeit, in der Großgruppe den Mitpatienten etwas mitzuteilen.Prof. Dr.Huwe hat mich gebeten in einem Satz zu sagen, was ich mit der Klinik verbunden habe in der Zeit meines Aufenthaltes.Meine Antwort lautete "Geborgenheit".
Dieses eine Wort spricht wohl für die Klinik.
Aber eins sollte Euch klar sein, während eines Aufenthaltes lernt man sehr viele Menschen aus den unterschiedlichsten Berufen, in jedem Alter (18-70 J)kennen, aber wenn diese Zeit auch noch so zusammen "schweißt", werden diese "Freundschaften" draußen keinen Bestand halten, denn es ist mit dem Leben außerhalb der Klinik nicht kompartibel.Schade, aber ich habe diese Erfahrung gemacht. Alles Gute Claudia W. (Refrath)

EMPFEHLENSWERT

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war drei mal stationär in der Klinik und wurde jedesmal bestens beraten und versorgt. Das Pflegepersonal ist freundlich und hilfsbereit. Die Ärzte nehmen sich Zeit, man hat nicht das Gefühl nur ein Objekt, sondern auch Mensch zu sein. Vielleicht sollte der eine oder andere Kritiker mal überlegen, dass er mit seiner Krankheit nicht der Mittelpunkt der Welt ist, sondern nur einer von vielen Patienten ist und sich ein wenig in Geduld üben.

Der Horrortrip

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (der Operateur der von außerhalb der Klinik kommt (Neurochirog aus der Praxis) wa der einzige Punkt den ich als zufrieden erwähnen kann)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
garnix
Kontra:
fast alles !
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin in der Klinik angekommen und niemand wusste wo hin mit mir.Sollte erst auf die sSation 5(Hotelklinik) bin aber auf der 4 gelandet(Hyginischezustände katerstrophal),Schwestern unfreundlich,keiner wusste bescheid und keiner konnte auskunft geben.Dann kahm ich in den Op musste dreimal den Op-Tisch wechseln weil keiner wusste wo ich hin sollte, hatte da schon bedenken ob ich mich da überhaupt Operieren lassen sollte.Als der Anästhesist das hörte von der Op-Schwester wurde sofort die Nakose eingeleitet.Alich ich nach der Op wach wurde hatte ich höllische Schmerzen die Schwester spritzte mir was, dass war aber nicht ausreichend.Als die Schwester mich darauf hin fragte was ich sonst für Schmerzmittel nehme, weil in meiner Akte ein Ärztlisches Atest vermerk war das ich ein überdurschnitlichen verbrauch an Schmerzmitteln habe(Opiate)musste eine Schwester in mein Zimmer meine Handtasche holen und brachte sie in den Aufwachraum und konnte da erst mit meiner zustimmung aus meiner Tasche ein Akkut-Schmerzmittel rausholen und mir verabreichen.Daraufhin bin ich dan auf mein Zimmer gekommen und das Martyrium ging weiter, keine vernünftige Schmerzbehandlung und die Schwestern hörten weg.Das ging solange weiter bis eine Freundin die im Krankenhaus beschäftigt ist mit der einzigen netten Schwester der Stadion die Anästhesisten holte,die dann nach drei Tagen eine Schmerzbehandlung anfingen, die allerdings nicht weiter untersuchten sonder nur einfach sagten das ich das später untersuchen lassen sollte, warum der Schmerzmittelverbrauch bei mir so hoch ist.Ich bekahm dann eine Schmerzpumpe und einige Pflaster dazu und damit war der Fall für die erledigt.Und das alles obwohl ich eine Privat-Patientin bin, kann nur jedem empfelen eine großen Bogen um das Haus zu machen,weil Personal sehr unfreundlich!

1 Kommentar

cages am 25.04.2012

Kann ich leider so überhaupt nicht bestätigen. Bin am 17.04.2012 im EVK an der HWS operiert worden (Neurochirurg des Hauses), entlassen am 23.04.2012. War überaus zufrieden mit allen anfallenden Dingen, sprich Aufnahme, Schwestern, OP, Essen, Schmerzbehandlung, eben alles, was man bei einer solchen OP mitmachen muss. Diesem Haus, seinen Ärzten und den Schwestern gehört mein vollstes Vertrauen. Würde immer wieder in dieses Krankenhaus gehen und kann es nur jedem empfehlen. Der Patient hat natürlich auch eine Mitwirkungspflicht, man ist in einem Krankenhaus und nicht in einem Hotel. Immer wieder EVK Bergisch Gladbach.
Man sollte sich nicht von diesen negativen Erfahrungen unbedingt beeinflussen lassen. Denn leider werden meistens nur negative Erfahrungen berichtet, die positiven bleiben auf der Strecke. Schade eigentlich.

Von Selbstmordgedanken zu Lebenswillen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam in die Klinik als ich komplett am Boden war, meine Diagnose lautete Schwere Depressionen, dazu kamen Angststörungen, Verdacht auf Persönlichkeitsstörung, sowie Suchtproblematiken mit Cannabis und vor allem Alkohol.
Ich kam in die Klinik, als ich soweit war, dass ich nicht mehr leben wollte. Ich hatte keine Energie, keinen Lebenswillen, keinen Lebensmut und meine Gedanken kreisten stundenlang um Methoden wie ich mich am besten umbringen könnte und wie ich es am besten meinen Freunden in einem Abschiedsbrief erklären könnte, dass ich nicht mehr leben wollte. Ich schrieb stundenlang Abschiedbriefe in meinen Gedanken und wenn ich nicht über Zeilen nachdachte, fühlte ich nur Schmerz und Gleichgültigkeit und war der festen Überzeugung, dass niemand mehr helfen könnte. Ich weiss, dass klingt paradox, dass ich dann in diese Klinik gegangen bin, doch jemand der Depressionen hat, wird diese Widesprüchlichkeit nachvollziehen können.
Und jetzt 4 Monate nach meiner Einlieferung bin ich noch der gleiche Mensch, aber ein Mensch mit Lebenswillen, mit Zielen, mit Freude am Leben. Das klingt so sehr nach Pathos aber genau so ist es.
Ich habe mich in dieser Klinik selbst kennengelernt, ich habe Dinge verstanden , ich habe angefangen mich selber zu mögen und wieder erlernt mit dem Leben umzugehen zu WOLLEN.
Und das lag an dieser breitgefächerte,n hochfrequentierten Therapie, an den Psychologen , Pflegern und Ärzten, die dort arbeiten und einem zur jeder Zeit helfen, auf den verschiedensten Ebenen. Selbstverständlich verlangt es viel Eigenarbeit, doch wenn man die Möglichkeiten und die Hilfe, die einem dort gegeben wird, annimmt, dann kann man sich höchstens selbst noch im Weg stehen.
Um es in deutlichen Worten zu sagen, ich habe dieser Klinik und den dort arbeitenden Menschen mein Leben zu verdanken und ich kann jedem nur empfehlen sich zu trauen, diesen Schritt zu wagen, wenn man selber nicht mehr mit dem Leben zurechtkommt und Hilfe braucht.

Daniel Ohrem

Tiefgreifende, unersetzbare Erfahrung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bei mir lief alles einwandfrei)
Pro:
Professionelle therapeutische Arbeit
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss einigen Vorrednern deutlich wiedersprechen, dass diese Klinik kein Konzept hätte! Sie zeugt von absolut hoher und therapeutisch durchweg fundierter, professioneller Arbeit. Ich selbst hatte, auch bis zum Ende, ebenfalls ein Problem mit der eher erzieherisch betonten Komponente der Pfleger. Direkt zu Beginn gab es Streit mit 1 Pflegerin woraufhin ich am Boden zerstört war, nur noch nach Hause wollte, mich unverstanden fühlte. Allerdings war allein das schon Teil meiner Therapie, weil ich es geschafft habe, erneut das Gespräch zu suchen u. ihr zu sagen, dass mich Ihre Art verletzt hat. Im Anschluss kamen super miteinander aus. Die Einhaltung der Regeln fiel mir schwer. Irgendwann habe ich aber auch spüren können, dass die Strukturen dort mir ein Stück Sicherheit geben konnten, die ich zuvor so nicht kannte. Irgendwie passte immer jemand auf mich und meine Grenzen auf. Über den Chefarzt der Klinik reden die Patienten viel. Er ist eine Respektperson. Aber auch hier war es letztlich beeindruckend wie ernsthaft dieser Arzt seine Rolle und Verantwortung gegenüber den Patienten vertreten hat. Mir passte es auch nicht zu jeder Zeit, was ich von ihm zu hören bekam, aber letztlich blieb das Gefühl in mir immer vorhanden: Er nimmt Dich ernst und sieht dich! Viele Eltern wollen „nur das beste“, aber gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Und nur Zucker in den Popo zu bekommen hat noch keinen Menschen stark für das Leben gemacht. Der Chefarzt scheut es nicht von den Patienten auch mal abgelehnt zu werden- für mich war die Erfahrung wichtig, dass das geht ohne seine „Fürsorge“ zu verlieren. Es würde mir immer wieder schwer fallen mich dem Ganzen hinzugeben, aber eines weiß ich: Wenn ich falle, finde ich dort immer einen sicheren Raum, der mich hält und auf mich aufpasst. Die Klinik empfehle ich Menschen, die nicht nur „Wellness“ suchen, sondern echte Psychotherapie, echte Veränderung, die bereit sind auch schmerzhaften Dingen an sich selbst zu begegnen.

Ich bin begeistert von Schwestern, Hebammen und Ärzten!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 05/11   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auf mich abgestimmt und auf Wunsch geändert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Fürsorge
Kontra:
Bei der Entlassung hat man uns recht lange warten lassen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dort auf Einweisung meines Gynäkologen wegen vorz. Wehen in der 30 ssw. Ich bin an einem Samstag Nachmittag sehr nett von Hebamme und Assist. Ärztin aufgenommen und behandelt worden! Obwohl die Ärztin 24 Stunden Dienst und in der Zeit 4 Geburten hatte, schaute sie immer wieder nach mir! Auch in den darauffolgenden 4 Tagen haben sich Schwestern, Hebammen und Ärzten immer gut um mich gekümmert! Ich kann nur sagen das ich auf jeden Fall auch zum entbinden in dieses Krankenhaus gehen werde! In manchen hier beschrieben Fällen könnte es auch nach dem Motto "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch zurück!" gegangen sein. Wenn man freundlich ist, wird man auch freundlich behandelt!!!
Ich habe mich die 5 Tage sehr gut aufgehoben und wohl gefühlt!

Tolle Behandlung auf der Station 4a

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 21.02.2011 eine Bauchspieglung auf Station4a und bin sehr zufrieden. Die Aerzte und Krankenschwestern Sind trotz vieler Patienten und Notfaelle inner sehr nett und verstaendnissvoll ich habe mich sehr aufgehoben gefuehlt.

Es war gut für mich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09/10   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich wollte die Zeit zufriedenstellend nutzen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
die Therapeuten
Kontra:
das Essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 9 Wochen stationär in dieser Klinik. Der Anfang war schwierig, aber das lag an mir und meiner persönlichen Situation. In der Oberärztin bin ich auf eine wunderbare Frau getroffen, die mit mir um den besten Weg gerungen hat. Im Verlaufe des Aufenthaltes konnte ich meine innere Einstellung ändern und bin davon ausgegangen, dass "man" es gut mit mir meint. Ich wollte die Zeit und die Möglichkeiten zu meiner Gesundung nutzen. Bei den Therapeuten fühlte ich mich sehr gut aufgehoben, die Ärzte habe ich wenig gesehen, aber wenn es nötig war, waren sie ansprechbar. Die Begegnungen mit dem Pflegepersonal waren sehr unterschiedlich, mehr oder weniger engagiert. Aber es gibt alles in allem nichts negatives zu berichten über den Umgang. Ich habe schon den Eindruck, dass es zu großen Anteilen auch daran liegt, wie ich mich als Patient einlassen kann auf das Angebot. Es werden Angebote gemacht, auch unbequeme, Sachen angesprochen, die mir nicht angenehm sind, auch nicht immer auf eine sanfte Art. Aber rückblickend war das gut und nützlich für den Verlauf meines Weges. Das Zimmer war in Ordnung - 2-Personen Zimmer, das Essen mäßig. Ich hätte mir mehr Möglichkeiten zum Zurückziehen gewünscht oder ein Familienzimmer, wenn die Familie zu Besuch kommt. Prima wären auch sportliche Möglichkeiten - Hometrainer, Crosstrainer oder die Möglichkeit eigenständig die Sporthalle zu besuchen. Insgesamt betrachtet war die Zeit für mich sehr wertvoll und wichtig für mich und ich bin sehr dankbar für die Hilfe durch die Therapeuten.

1 Kommentar

Tymec am 28.06.2013

Natürlich sind sie Privatpatient gewesen.Denn zweibett Zimmer gibt es nicht,nur dreibett zimmer und crosstrainer oder der gleichen gibt es auch nicht sowie freien zugang zu iergend einer Sporthalle ,es sei denn sie sind privat Paztient. Da dürfen sie sich frei in der klinik bewegen und haben auch ein zweibett zimmer mit kühlschrank Fehrnseher und der gleichen aber in der normalen Station gibt es diese dinge nicht!

Unmenschlich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (grausam)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester ist jetzt seit nunmehr drei Wochen in der Klinik aufgrund Borderline Erkrankung.Normalerweise erholt sie sich sehr schnell aber in dieser Klinik bekommt Sie gar keine Chance dazu.Sie ist mit Medikamenten zugedröhnt und wird nahezu jeden Tag ans Bett fixiert (obwohl Sie sich bei Besuchen von uns kaum auf den Beinen halten kann) und weil es ja so praktisch ist hat man Ihr auch noch einen Katheter gesetzt.Gewaschen wird Sie auch Tagelang nicht das muss dann meine Mutter machen wenn der Herr Dr.mal erlaubt das wir sie Besuchen. Die Methoden in dieser Klinik sind unmenschlich und es wird dort jedenfalls in unserem Fall in keinsterweise geholfen sondern nur verschlimmert.Meine Schwester war schon in einigen Psychatrien aber solche Zustände haben wir noch nie erlebt.

2 Kommentare

Wolfpeter am 25.12.2010

Ich kann das statement von bala aus eigener Anschauung vor einigen Jahren als Patient nur zu 100% bestätigen. Nicht nur, dass keinerlei Behandlungskonzept (man feuert halt wahllos irgendwelche Pillen in die Patienten hinein, die sie apathisch/wehrlos machen) seitens der Ärzte ersichtlich ist, das Pflegepersonal geht geradezu brutal mit den Patienten um, es ist einfach nur widerwärtig, die ständigen, teils tagelangen Fixierungen von Patienten ohne greifbaren Anlaß sind nur ein Beispiel dafür.

Der Volksgesundheit wäre ein großer Dienst erwiesen, wenn man diese Bude einfach ersatzlos schließen würde.

Das ärztliche Personal? - Oh Gott, darüber mag man den gnädigen Mantel des Vergessens stülpen. In keinem anderen akademischen Beruf habe ich je eine solche Allianz aus Arroganz und Neglect gesehen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Einer weiß nicht, was der andere tut und sagt!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
PDA ohne Probleme möglich (laut Aussage)
Kontra:
unzureichende Informationen, Frauen mit und ohne Kinder werden bunt gemischt, Wickeltische auf dem Flur, Bad muss zu 6 geteilt werden
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war nach Einweisung meiner Frauenärztin zur Einleitung in diesem KH (Symphyse kaputt). Mein Baby ist auch zwei Wochen später noch nicht da, da man die Sache nur sehr halbherzig in Angriiff genommen hat. Die Aussagen variierten von Arzt zu Arzt und von Hebamme zu Hebamme. Mal wurde eingeleitet, dann wieder nicht und so weiter. Aufklärung war sehr, sehr schlecht. Es hieß dann nach drei Tagen, ich könne nach Hause gehen, aber soll jeden Tag zum CTG kommen. Gestern nun hieß es, es sei völlig unnötig, dass ich dort erscheine. Nun habe ich mich nach Rücksprache mit der Krankenkasse entscheiden, am Montag in ein anderes KH zur Einleitung zu gehen und hoffe, dass mein Baby gesund und munter zur Welt kommt und mein Becken heile bleibt.

Meine Erfahrungen mit der Abteilung Chirurgie sind folgende

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen mit der Abteilung Chirurgie sind folgende:

Für die Notambulanz (Betreuung durch die Assistenzärzte) (Untersuchung usw) würde ich die Note 5 geben.

Für die Behandlung, Voruntersuchung des Chefarztes und Leitendes Oberarztes würde ich die Note 1,5 geben.

Für die Unterbringung in der Hotelklinik, Essen u.s.w würde ich die Note 1,5 geben.

Für die Betreuung vor und nach der OP durch den Chefarzt und dem Leitenden Oberarzt würde ich die Note 1,5 geben.

Insgesamt würde ich für das EVK Bergisch Gladbach momentan die Note 2,0 geben.
Ich kann nur hoffen, dass das auch so bleibt.

Behandlung nach Fehlgeburt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sorgfältige Diagnostik und erfolgreiche Behandlung in ungewöhnlichem Fall
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Fehlgeburt und zwei Ausschabungen hatte ich monatelang Beschwerden. Dann stieg das ß-HCG wieder an. Bei meinem niedergelassenen Frauenarzt hatte man bis dahin, trotz meiner dauernden Beschwerden und Blutungen, nichts gefunden. Daneben war ich auch mehrfach in einem Kölner KH untersucht und behandelt worden. Erst im EVK Bergisch Gladbach wurde die Ursache gefunden: Ein Rest der Plazenta befand sich noch im Uterus. Dies hatten insgesamt 5 Ärzte zuvor nicht festgestellt! Da die vorausgegangenen Eingriffe Schäden am Eingang zum Uterus zurückgelassen hatten und eine operative Entfernung der Plazenta daher nicht möglich war, folgte eine Therapie mit Antibiose, MTX und Hormonen. Ich blieb 2,5 Wochen im EVK. Alle waren sehr nett zu mir und endlich hatte ich das Gefühl, in guten Händen zu sein und ernst genommen zu werden. 6 Monate nach Abschluss der Behandlung wurde ich erneut schwanger. Die Schwangerschaft verläuft völlig komplikationslos, ich bin wieder völlig gesund. Dies habe ich vor allem dem EVK und dem Team um Professor Liedtke zu verdanken!

Die Patienten sind nicht immer die Bekloppten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlimmer geht bald nicht. Habe mich selbst wegen eines Nervenzusammenbruchs und Suizidabsichten selbst einliefern lassen. Bei meinen psychischen Problemen bekam ich keine Unterstützung durch das sogenannten Fachpersonal. Geholfen haben die Gespräche mit Mitpatienten und mein eigener eiserner Wille.
Wenn man hier nicht so funktioniert wie gewünscht ist man der gearschte und wird ruckzuck entlassen. Das heißt für mich, dass das sogenannte Fachpersonal inkompetent ist und unfähig sich auf die Probleme der Patienten einzulassen.

3 Kommentare

teddy-beinhart am 22.06.2010

übrigens, die tel-nr. Patientenbeschwerdestelle: 02202 122-1010

  • Alle Kommentare anzeigen

Schließt den laden SOFORT!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (da wieß die rechte nie was die linke macht)
Pro:
freundliches, aber überlastetes Personal
Kontra:
so gut wie alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 2009 notfallmäßig da und wäre fast draufgegangen, da man mich mit einem Darmverschluß erst mal zwei Tage liegenließ, obwohl dieser Ultraschallmäßig klar erkennbar war!!!!!!

2 Kommentare

heike50 am 28.04.2010

Verstehe das auch nicht-wenn eine Metzgerei gammeliges Fleisch
verkauft-wird sofort alles beschlagnahmt und kontrolliert , aber, wenn ein Mensch beinahe durch Nachlässigkeit gestorben
wäre-besteht keine Möglichkeit -dies zu melden. Die Ärztekammer sagt:wir brauchen die Schweigepflichtentbindung vom Krankenhaus- Angehörige kriegen dann die Schweigepflicht
(das haben wir in einem anderen Krankenhaus erleben müssen)
Eine Angehörige erzählte mir mal-(anderes Krankenhaus) sie ging zur Staatsanwaltschaft und verlor den Prozeß -ihre Mutter sei eine "Risikopatientin gewesen und wäre eh gestorben..Man hat null Chance- einen Prozeß zu gewinnen.
Leider- egal welche Partei man wählt..

  • Alle Kommentare anzeigen

Arroganz trifft Inkompetenz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Von Notaufnahme bis Entlassung alles untragbar)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man hat das Gefühl der Arzt muss schnell zu einem Golfturnier)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Annahmemensch kommt mit EDV nicht klar und Patient muss mit Rückenschmerzen selbst die neue Kanüle legen lassen gehen)
Pro:
Die Ärzte haben alle schöne Zähne
Kontra:
Alles andere
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater musste in der Notaufnahme seinen Oberkörper frei machen und dann nahm sich die hiesige Ärztin dreißig (!) Minuten Zeit, bis sie ihn sich ansah. Er frierte furchtbar, was den Pflegern und der erwähnten Ärztin egal war.
Eine Kanüle für flüssiges Antibiotika wurde falsch gelegt, weshalb er seinen Arm drei (!) Stunden mal still halten sollte. Irgendwann bekamen die es doch hin. Übrigens, als diese entfernt wurde blutete er alles voll.
Er musste mit starken Rückenschmerzen alleine (!) vom Fünften in den Ersten Stock laufen, um sich eine neue Kanüle setzen zu lassen.
Mit medizinischen Aussagen geht die gesamte Belegschaft, ich sage mal, SEHR DISKRET um.
Das gesamte Personal, vom Chefarzt bis zur Putzfrau strotzt vor Arroganz und ungeheurer Inkompetenz.
Man hat dort als Patient, respektive als Angehöriger, ständig das Gefühl, dass man die Belegschaft von irgendwas abhält. Ob es ein Golfturnier, oder ein Karnevalsumzug ist, das bleibt dahin gestellt.

unhaltbare Zustände

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hygiene mangelhaft)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (jeder sagt was anderes)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nachbehandlung unzureichend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mit Fieber entlassen)
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am Tag der stationären Aufnahme war das Patientenzimmer total verdreckt, geputzt wurde erst am nächsten Tag. Das Rollschränkchen neben dem Bett wurde erst nach Aufforderung geputzt ebenso das Bad. Während der ganzen Dauer des stationären Auffenthaltes wurde nichrt einmal das Bett gemacht bzw. vollgeblutete Kissenbezüge gewechselt. Die Schwestern waren total unorganisiert, entweder kamen sie gar nicht oder 3 Verschiedene für ein und dieselbe Sache. Nach der der OP an der Bandscheibe wurde nicht einmal Fieber gemessen. Erst am dritten Tag nach Aufforderung als der Patient schon 39,9° Fieber hatte. Die Ursache wurde aber nicht erforscht. Vielmehr wurde der Patient nach Gabe fiebersenkender Mittel einen Tag später nach Hause entlassen.

Eine Zumutung!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war innerhalb eines Monats 2x dort Patient (Kasse). In der Notfallambulanz musste ich 3 Stunden warten, bis ich dran kam (und das obwohl ich nur stationär aufgenommen werden sollte). Die Stationen sind total überbelegt. Die 3-Bett-Zimmer sind vom Platz her eigentlich 2-Bett-Zimmer. Die ersten beiden Tage lag ich sogar auf dem Flur. Es gibt nur eine Toilette für ca. 30 Patienten. Einmal war einen ganzen Tag lang diese Toilette mit Fäkalien eingesaut, ohne dass sie sauber gemacht wurde. Jeden Tag kommen andere Ärzte bei der Visite. Jeden Tag zu anderen Uhrzeiten. Jeder Arzt erzählt was anderes. Die Schwestern geben einem wegen Überbelastung die falsche Medikation (ist ganze 2 mal vorgekommen)! Meine beiden Zimmernachbarn waren ebenfalls nur am Fluchen über die Zustände. Ich habe das Haus dann auf eigenen Wunsch und gegen ärztlichen Rat verlassen. Dieses Krankenhaus ist echt eine Zumutung!

Würde ggf. wieder hingehen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
toll operiert
Kontra:
s. Zimmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zimmer weniger schön, vor allem Badezimmer irgendwo auf dem Flur. Pflege mit ganz wenigen Ausnahmen gut. Und vor allem die Op super gemacht, auch kaum Beschwerden hinterher.

Gut aufgehoben

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Problemlose Aufnahmeformalitäten, kompetentes und freundliches Ärzteteam, nettes Pflegepersonal. Zimmer sehr gut, Essen o.k.

1 Kommentar

kimberley10a am 02.11.2010

Auf welcher Station legen Sie denn???
5a oder 5b

ruhig und kompetent

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gemütlich, ruhig, kompetente Ärzte, nette Hebammen
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 18.08.2004 entbunden. Von der Vorbereitung, Aufnahme, Geburt bis zum Entlassung sehr freundlich und zuvorkommend.
- Kreissal: angenehme Atmosphäre, kompetente Ärzte, tolle und nette Hebammen
-Zimmer: alles o.k.

praktizierte Chaosthearie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
katastrofale Organisationsstruktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Krankenhaus mit einer Patientenbehandlung, wie im Mittelalter. Als Kassenpatient wird man hin und her geschoben, ohne Chance zu erfahren, was oder warum etwas mit einem geschiet, noch, dass man nachher erfährt, was dabei heraus gekommen ist, wenn man etliche Torturen hat über sich ergehen lassen müssen. Einen Arzt, der eine Aussage machen darf bekommst du als Kassenpatient warscheinlich nur zu Ostern oder Weihnachten zu sehen, geschweige denn zu sprechen. Selbst der eigene Hausarzt bekommt anschließend nur ein Teil der Ergebnisse zu geschickt durch die man gequält wurde. Vielleicht liegt es daran, dass man in diesem Spital Mühe hat Ergebnisse von einer Etage zur nächsten schneller als 3 Tage zu transportieren.

3 Kommentare

callaway47 am 01.10.2008

Obwohl ebenfalls "nur" Kassenpatient (zwar mit einer Zusatzversicherung bei stationärem Aufenthalt, vielleicht liegst es daran) kann ich den Bericht von malu2008 aufgrund meiner in 2007 gemachten eigenen Erfahrungen nicht bestätigen.
Bei mir wurde nach diversen Voruntersuchungen im EVK ein Herzkatheter gesetzt und danach schlussendlich ein Herzklappenfehler festgestellt. Ich wurde während der Untersuchungen von allen Ärzten insbesondere auch vom damals "noch ganz neuen" Chefarzt Herrn Dr. Hermann und dem Pflegepersonal sehr einfühlsam und geradezu liebevoll betreut.
Aufgrund des besonderen Einsatzes des Chefarztes erhielt ich ganz kurzfristig einen Op-Termin im Herzzentrum NRW in Bad Oeynhausen, wo ich schließlich erfolgreich operiert wurde. Hern Dr. Hermann und seinem Team an dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank.

  • Alle Kommentare anzeigen