Dr. Becker Klinik Juliana

Talkback
Image

Mollenkotten 195
42279 Wuppertal
Nordrhein-Westfalen

130 von 226 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

227 Bewertungen

Sortierung
Filter

Dr. Becker Klinik Juliana

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klinikpersonal ist super
Kontra:
Einzelgespräche sind zu kurz
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe diese Klinik ausgesucht, weil ich hier meinen Hund mitnehmen kann. Die Unterbringung ist okay. Betonen muss ich, dass die Zimmer mit Hund über einen kleinen Kühlschrank verfügen.
Die Gegend rund um die Klinik ist umwerfend schön. Man kann tolle Spaziergänge machen. Im Therapieplan ist 1 x die Woche Sport und Bewegung mit Hund dabei. Das finde ich persönlich etwas wenig.
Das Klinikpersonal ist durchweg freundlich und kompetent, soweit mein Kontakt. Die Verpflegung ist für mich auch okay, es ist immer für jeden etwas dabei.

Gute Klinik und sehr zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Therapien, freundliche Mitarbeiter, schönes Zimmer, direkt am Wald
Kontra:
Für mich persönlich nichts nennenswertes
Krankheitsbild:
Rezidivierende mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich persönlich eine wirklich gute Klinik.
Im Gegensatz zu so manch anderer negativer Rezension bin ich der Meinung, dass es auch ein wenig an einem selbst liegt, ob die Zeit hier angenehm ist oder nicht. Eigeninitiative und Selbstreflektion sind hilfreich. Das ist ein Ort, um an sich zu arbeiten und kein 5-Sterne-Grandhotel. Wer mit der Erwartung anreist einen vollfinanzierten Urlaub und Dauerbespaßung zu bekommen wird enttäuscht, denn Reha bedeutet Arbeit an sich selbst und nicht Urlaub - Meine Meinung. Das ist nicht immer angenehm, auch mal anstrengend und hat nichts mit der sonst für mich persönlich guten Klinik zu tun. Wer schlecht zu Fuß ist sollte besser mit Auto anreisen - Der nächste Supermarkt ist etwas entfernt.

Mein Zimmer liegt direkt ruhig am Wald mit Vögelgezwitscher. Finde ich positiv.

Die Psychotherapeuten sind kompetent und geben in den Gruppentherapien den erforderlichen Freiraum und die nötige Unterstützung. Die Einzeltherapien sind zeitlich recht knapp bemessen, dafür hilfreich um Impulse zu setzen.

Bislang jeder Arzt und auch die Pflege war nahezu durchgehend überaus freundlich und hilfsbereit mir gegenüber. Wer Wünsche klar und deutlich in den Visiten kommuniziert der wird auch gehört - Eine Garantie das alle Wünsche umgesetzt werden gibt es wegen der Patientenmenge verständlicherweise nicht.

Das Essen ist gut für eine Klinik. Auch für Vegetarier wie mich ist etwas dabei.

Die Sporttherapeuten wechseln die Choreographien regelmäßig - Gut. Die Ergotherapeuten bringen einen spielerisch das Arbeiten näher und sind dabei sehr kreativ. Es gibt Feedbackrunden um sich zu reflektieren am Ende - Gut.

Die Klinikleitung und auch viele andere Mitarbeiter/-Innen haben mich im Vorbeilaufen mehr als nur einmal gegrüßt, obwohl sichtlich viel zu tun war - Gut.

Es gibt freiwillige Angebote, die oft sportlich oder kreativ sind.

Hilfreich ist es seine freie Zeit auch mal für sich selbst zu nutzen.

Ich habe mich hier wohl gefühlt.

Immer wieder gerne !!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mein Therapeut *****
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Angststörung , Posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich 6 Wochen in der Dr.Becker Klinik Juliana.
Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt.
Alle Mitarbeiter von Reinigungskraft bis hin zur Chefärztin waren sehr nett und Hilfsbereit und hatten immer ein offenes Ohr für mich wenn es mir nicht gut ging.
Das Mittagessen war abwechslungsreich und sehr lecker ????
Der Sport mit den Physiotherapeuten hat mega viel Spass gemacht und hat vieles positiv in mir bewegt.
In dieser Klinik ist nichts ein Muss,das Wohlbefinden des Patienten steht an erster Stelle!!!

Ich werde definitiv wieder kommen.
Es war eine hilfreiche tolle Zeit.

Ich soll noch arbeiten können und die Rente tut nichts!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Verstehe die Gründe, warum ich arbeiten soll aber ich find das für mich gar nicht richtig)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Frau F (Therapeutin) ist spitze!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Therapieplan manchmal blöd geplant)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes Personal
Kontra:
Keine Rente bekommen
Krankheitsbild:
Burnout, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Frechheit! Hab kurz vor Entlassung gesagt bekommen, das ich noch arbeiten kann obwohl der Stress da mich kaputtmacht.
Hab mich bei der Rentenkasse beschwert und die haben NICHTS GEMACHT! Typisch Behörde!
Haben meinen Brief nur an die Klinik weitergeleitet und mir die Antwort der Klinik geschickt. Was die Klinik sagt, wird hingenommen.Kein einziges eigenes Wort.
Hätte ich das gewusst, hätte ich mir die Arbeit gespart!

Alles andere war gut. Pflege nett trotz Stress, Rezeption sehr hilfsbereit, Ergothereapeuten, besonders Herr M haben mir viel gezeigt und meine Therapeutin Frau F. hat mir gut geholfen. Ausstattung der Klinik ok, schön gelegen im grünen, Essen gut für eine Kantine - halt kein Sternerestaurant.

Achtung beim Entlassugsbericht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Achtung beim Entlassungsbericht!!!!! Trotz Schilderung des Befindens im Abschlussgespräch
lautet dieser auf arbeitsfähig entlassen. Somit kann keine weitere Krankschreibung bis zur Aussteuerung erfolgen obwohl durch die Klinik noch eine Nachsorge veranlasst wurde PSY-RENA.

Keine kompetente Diagnose.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2121   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Steht im Bericht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Personal, und die Küche 5 Sterne
Kontra:
Steht im Bericht
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo.
Ich bin vor zwei Wochen aus der Klinik entlassen worden.
Ich bin 5 Wochen dort gewesen.
Ich muß sagen dass die Schwestern und auch das Reinigungs Personal Top waren.
Die dem Sport Therapeuten waren super gut.
Die Küche ist echt sehr gut gewesen.
Ok am Wetter kann man nichts machen.
Jetzt etwas negatives...

Sobald man die Verlängerung ablehnt (bei mir), hat sich der Arzt negativ verändert. Erst schwere Depressionen und beim Abschluss Gespräch mittlere Depressionen,obwohl mein Zustand sich verschlechtert hatte.
Und zum Abschluss hat man mir gesagt das man mich nicht beurteilen könnte,aber angeblich könne ich 6 Stunden arbeiten, trotz meiner Depression

Bewertung der Klinik und Personal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle Therapeuten und die Unterkunft
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Reha war für mich sehr angenehm, da das Personal, egal ob Schwestern Ärzte, Psychologen oder Sporttherapeuten, einem super weiterhelfen konnten. Bei allen Fragen, hat man Hilfe erhalten und es wurde sich immer um das Wohl des Patienten gekümmert. Ich kam super gut mit allen Mitpatienten und auch dem Personal aus. Ich habe die 5 Wochen nicht als 5 Wochen zeitlich wahrgenommen, da die Zeit einfach so schnell an einem vorbei geflogen ist, da man sich sehr wohl gefühlt hat dort. Die Therapiegruppen, waren immer gut organisiert und es wurde immer ein Thema aus der Gruppe bearbeitet, wo der Therapeut nur am Ende eingestiegen ist. Heißt die Gruppen waren für mich sehr angenehm, da man selbst vieles mitnehmen konnte und auch für andere einen Mehrwert leisten konnte mit seinen eigenen Erfahrungen.
Alles in allem fühlte ich mich sehr wohl, gut verstanden und man konnte mir in vielen Punkten um einiges weiterhelfen. Weshalb ich die Klinik weiter empfehlen kann und es noch einmal in der Dr. Becker Klinik Juliana machen könnte.

diese Klinik ist nicht allergiefrei!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist nicht allergiefrei!
Hundefreundlich bedeutet für ALLE Patienten eine hohe Belastung durch Tierhaare in den "Verkehrsbereichen"! Eingangshalle, Restaurant, Therapiebetreiche...selbst im Außenbereich finden sich büschelweise Tierhaare!!!!

Sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2032   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
S. Bericht
Kontra:
TV Nix auf Zimmer. Nux gutes WLAN.
Krankheitsbild:
Anpassung Störung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist sehr empfehlenswert!
Dort wurde mir geholfen. Anpassungsstörung.
Junges gut gelauntes Personal.
Sehr gute Küche. Nachteil
Sehr langsames WLAN. Kein T V auf den Zimmer. Doch
Immer wieder Dr. Becker Klinik Juliana.
Franz von Dorff

Sehr zufrieden.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ausstattung des Fitnessraum nicht auf den neusten Stand.)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden gewesen mit dem Aufenthalt in der Klinik.

Das Pflegepersonal ist sehr nett und freundlich ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt. Die hatten immer ein offenes Ohr für Gespräche.

Duch die Gespräche mit der Oberärztin, die sehr nett und sehr Fachkompetenz ist, haben mir sehr geholfen und habe einiges mitnehmen können.

Auch die Therapeuten kann ich nur gutes Sagen, man hat sich einfach wohl gefühlt.

Das einzige was für mich bissen anstrengend war, waren die Gruppentherapien. Aber ansonsten alles andere hat spass gemacht.

Was mir nicht gut gefallen hat war der Fitnessraum, die Ausstattung war nicht auf den neusten Stand. Deshalb habe ich den Raum nur eins zweimal genutzt.

Ansonst waren die Therapie Programme sehr interessant vielfältig und haben spass gemacht.

Das Kuchenpersonal war auch sehr nett und freundlich.


Was sehr schön war das ich sehr viele neue und nette Leute kennengelernt habe.

War sehr zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Angehörige wurde gut empfangen. Das Pflegepersonal, die Therapeutin sowie die Ärztin waren sehr freundlich und hilfsbereit.
Ihre Therapeutin hatte immer ein offenes Ohr, das hat ihr gut gefallen.

*****

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Komplettes Personal sehr freundlich
Kontra:
Essensausgabe zu Coronazeiten
Krankheitsbild:
Angststörung, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin hier sehr herzlich empfangen worden, die Schwestern sind einfach nur super, sehr freundlich und stets hilfsbereit. Meine Therapeutin hat mir stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Eine bessere hätte ich mir gar nicht wünschen können.Sämtliche Therapeuten geben hier einfach nur ihr bestes. Von der ärztlichen Versorgung war ich echt begeistert...medizinisch wie fachlich habe ich mich hier sehr aufgehoben gefühlt.

Leider schlechte Organisation

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Arzt und Therapeuteneinzelgespräche nur 15 Min. pro Woche)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Therspieplanung eine reine Katastrophe)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Gestaltungsterapie in keinster Form wie von Klinik beschrieben.)
Pro:
Hatte eine sehr nette Gruppe die sehr hilfreich war.
Kontra:
Leider sehr unflexible Verwaltung
Krankheitsbild:
Traumatische Belastungstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme ging recht zügig. Leider gab es niemanden der mir die Klinik mal mit einem Rundgang gezeigt hat um mir erste Unsicherheiten zu nehmen. Dadurch war der Start in die erste Woche sehr schwierig.
Die Therapeuten sind sehr nett und und einfühlsam. Mein Oberarzt hat auch immer ein Ohr für meine Sorgen und Probleme gezeigt. Markel ist das die Verwaltung/Terapieplanung sehr stockend bis gar nicht in der Terapieplananpassung arbeitet und dadurch zu Unsicherheiten und Unruhe bei sehr vielen Patienten führt. Vor allen Dingen wenn etwas ausfällt oder in anderen Räumlichkeiten stattfindet. Meiner Meinung ist so etwas nicht nötig.
Die Pflegestation ist oftmals sehr überlastet. In der Klinik ist es sehr schlecht organisiert, dasauf Kosten von Mitarbeitern und letztendlich auf Kosten der Patienten geht.

NIE WIEDER

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schwestern, Ernährungstherapie
Kontra:
Empfangsbereich, meine Ärztin ,Ernährung, Sauberkeit
Krankheitsbild:
Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zumutbare zustände.zimmer unmittelbar in der nähe von Maschinen bzw.heizraum dh. Unuterbrochen Tag und Nacht laute Maschinen Lärm sodass schlafen unmöglich war.8 Tage ohne Schlaf, keine Reaktion bis ich akkut erkrankte. Dazu war das Zimmer gar nicht geputzt. Das Bad und Dusche noch mit seifen Reste an den Wänden,beim Eingang eine kehrbesen ,stinkig und verklebt mit Hundehaare ,Bettwäsche mit Haare,Hunde haare und kleine Tierchen ( flöhe?).... vegetarische essen - Nudeln...jeden Tag Nudeln...
ich bin gesund gekommen und krank, vorzeitig abgereist... Ich bin von Rehabilitation Maßnahme vollständig geheilt ,nie wieder reha

PS.
Das einzige positive waren die Schwestern, die haben sich wirklich gekümmert und sie waren immer nett und freundlich....Vielen dank

Guter Abbau von Stress

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Ansprechparter
Kontra:
Hausdame war nicht besonderer freundlich
Krankheitsbild:
Stress
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Erwartungen die ich im Vorfeld der REHA gehabt habe wurden erfüllt. Ausreichendes Sportprogramm, zum Teil interessante Vorträge, Arbeitsgruppen zur Aktivierung von Fährtigkeiten und therapeutische Arbeitsgruppen und Einzelgespräche

Nie wieder diese Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Rezeption, Der Sport
Kontra:
Dafür reicht eine Zeile nicht
Krankheitsbild:
Mittelgr.Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Damen der Rezeption waren allesamt einfach top!Sehr menschlich, zuvorkommend und hilfsbereit.
Der Pflegestützpunkt wirkte auf mich zu jedem Zeitpunkt überfordert, genervt und hatte keinerlei Emphatie. Die Patienten haben sogar das Fieberthermometer sowie den Pulsmesser in die Hand gedrückt bekommen und sollten sich gegenseitig messen. Desinfiziert wurde da nichts nach den einzelnen Messungen!
Die Therapeutin, Frau Halfmann , ist engagiert, freundlich, hatte immer ein offenes Ohr. Da hätte mir mehr Zeit sicher geholfen. Dass die Therapieeinheiten für Einzelgespräche auf 30 min/ Wo festgesetzt wurden ist allerdings ein Witz. Die Klinik hatte den Fokus viel mehr auf Sport, Ergo und Sina und Vorträge gesetzt.
Um an den Mahlzeiten teilnehmen zu können,musste man bis zum Ende der Rezeption anstehen. Organisation Katastrophe.
Der angrenzende Wald wird bisher leider nicht in die Therapien mit einbezogen. Warum??? Wer weiß das schon...
Es liegt fast überall Teppichboden aus, was für Allergiker wirklich problematisch ist. Der Sport war abwechslungsreich und hat Spaß gemacht.
Mein Facharzt hat mich allerdings bei einem Nervenzusammenbruch mit den Worten „ich habe jetzt eine Besprechung. Bitte kommen Sie in einer Std . noch mal wieder. „ stehen lassen.
Das hat mich in meiner psychischen Verfassung komplett zurückgeworfen. Ich fühlte mich null ernst genommen. Dieser Eindruck zog sich die gesamten 5 Wochen meiner Reha durch.
Wenn einem der Oberarzt sagt, ach gehen Sie mal ne Runde durch den Wald, dann wird das schon, fragt man sich tatsächlich, ob diese Ärzte auf Psychosomatische Erkrankungen spezialisiert sind.
Ich würde diese klinik auf keinen Fall weiterempfehlen.

1 Kommentar

Lisbeth01 am 25.04.2021

Guten Morgen, ich bin im nächsten Monat dort. Wenn ich die Kommentare lesen...Hui...
Wäre es möglich, dass wir mal privat schreiben über WhatsApp?
Viele Grüße

Negative Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen ,Ergotherapeuten ,Pflegerinnen waren gut
Kontra:
Schmerzen, Schlafprobleme, Diät nicht behandelt. sehr Schlecht
Krankheitsbild:
Schmerzen, Schlafprobleme, Diät, Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider sehr negative Erfahrungen gemacht.
Der Arzt geht nicht auf die Problematik des Patienten ein. Viele Einzelgespräche mit der Therapeutin sind ausgefallen. Ich hatte 2 von 5 Einzelgespräche, wovon einer mit einer Vertretung war.

Das Zimmer war kalt, trotz mehrerer Beschwerden, hat man dies ignoriert und man hat es nicht versucht zu ändern.

Nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Lage
Kontra:
Umgang mit Patienten unterirdisch
Krankheitsbild:
Burn out
Erfahrungsbericht:

Bemerkenswert unfreundlich, unorganisiert und unprofesioneller Umgang mit den Patienten.

Miserable Organisation und Umsetzung der Hygienemaßnahmen im Hinblick auf Corona.
Teilweise 40 Personen für 1 Stunde in einem schlecht oder gar nicht gelüfteten Raum ????

Keine feste Sitzordnung, keine Einteilung in Schichten beim Essen. Alle Patienten dreimal täglich zusammen in einem Raum ohne Masken bunt gemischt zu zweit oder dritt am Tisch.

Lange Schlangen, ohne ausreichenden Abstand vor dem Speisesaal oder der Medikamentenausgabe.

Essen akzeptabel aber weit entfernt von gesund und abwechslungsreich. Außerdem sehr rationiert! Ich bin satt geworden, aber nicht zufrieden. Frisches Obst gab es nur einmal am Tag. Leider nicht zum Frühstück, sondern als Nachtisch nach dem Mittagessen ... aber nur 1 Stück ... z.B. Pflaume oder Apfel ... wehe man wollte zwei :-(
Selbst die Anzahl der Servietten war auf eine reduziert :-(
Man wurde beobachtet und zur Rede gestellt wenn man mehr nahm :-(

Die Therapeuten und Ärzte, die ich kennengelernt habe, waren sehr nett, bemüht und einfühlsam.
Allerdings hat die Organisation bei vielen für Ärger und Unmut gesorgt.

Ich kann die Klinik nicht empfehlen. Zur Ruhe kommen war bei dem ganzen Drumherum schwierig.

Mit Hilfe einen Weg aus der Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Es gab nie einen Grund zur Endteuschung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Der Arzt nimmt sich Zeit im Einzelgespräch)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es ist gut so wie es war
Kontra:
Für mich gab es kein Kontra
Krankheitsbild:
Schwere Depressionen und Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte und Psychologen sind nicht nur freundlich sondern arbeiten Patientenorientiert.
Das Pflegepersonal ist immer freundlich auch wenn s mal hektisch wird.
Die Terapeuten sind hilfreich und stehts bemüht sich auch mit dem Einzelnen zu befassen

Empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute psychologische Gespräche, Hund konnte mit in Kur
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich hier sehr gut aufgehoben. Das Essen war gut und abwechslungsreich. Das Angebot der Therapien war vielfältig. Das Personal war freundlich und hilfsbereit.
Ich habe mich gut erholt und möchte mich bei allen bedanken.

Die beste Hilfe, bzw. Hilfe zur Selbsthilfe die ich erhalten konnte!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychotherapeutische Behandlung
Kontra:
manchmal zu eng gesetzte Termine
Krankheitsbild:
Trauma, Depression, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meiner Therapeutin im Zuge des Abschlußgespräches gefragt, was ich positiv bzw. negativ an meinem Reha Aufenthalt empfand. Mir fiel leider nichts negatives ein. Warum? Ich denke wenn man den Willen hat sich helfen zu lassen, dazu selbst bereit ist, entsprechend mitarbeitet und die Werkzeuge die man an die Hand bekommt dazu benutzt um an sich weiterzuarbeiten, dann wird sich auch ein entsprechender Erfolg einstellen. Ich werde zu nichts gezwungen und entscheide schließlich selbst was mir gut tut oder nicht, bezogen auf diverse Therapien oder wie weit ich mich öffne.
Was ich dagegen nicht verstehe:
Wenn einige Patienten der Meinung sind sie befinden sich im Urlaub müssten nichts (für sich) tun und kritisieren Therapien, das Essen, den Wohnkomfort oder das Personal negativ. Sicherlich ist immer einiges verbesserungswürdig, aus meiner Sicht sind es hier allerdings nur Kleinigkeiten im Zeitablauf, die durch das Problem Corona auch noch verstärkt werden.
Ich empfand es als Luxus einen "All inclusive" Aufenthalt mit einem guten Essen, sauberen Zimmern und einem sehr netten Personal haben zu dürfen, welches mir sehr geholfen hat.

Danke! daher an alle Mitarbeiter der Juliana insbesondere an meine Psychotherapeutin! Ihr seit Spitze...

Gruß aus U. oder B.

Im großen und ganzen zu Empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 01   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nettes Personal.Viel Sport. Das Essen ist sehr gut gewesen.
Die Sauberkeit ist nicht die beste.

Ich wahr da pacient

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Arzt da wenn brauch ist)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlecht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Der klinik muss normalerweise zu machen
Krankheitsbild:
Angst,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der klinik ist der letzte Dreck, keine higiene, keine dezinfekion Mittel, essen sehr schlecht und......

Gefühle sind bunt gemischt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Psychotherapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Redizivierende Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme war recht hektisch. Viel zu viele Eindrücke die mich gestresst haben. Die Pläne sind entweder vollbepackt oder man hat garkeine Anwendung.
Die Psychotherapeuten sind super.
Die Gruppen der GruppenTherapien (sKT, Depression) sind sehr gross, was schwierig ist sich zu öffnen.

durchaus hilfreich - nicht bei Traumabelastung!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Waldrandlage
Kontra:
mangelnde Fachkenntnis zu Trauma
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen sind gemischt und da ich coronabedingt abgebrochen habe (den ganzen Tag FFP2-Maske und Asthma geht nicht) kann ich nur etwas zu der Klinik unter Corona und für kurze Zeit sagen.

Was ich ärgerlich fand war die mangelnde Individualisierung des vorgegebenen Plans: es gibt keine Anpassung an die persönlichen Vorerfahrungen und teils noch nicht einmal an die medizinischen Vorberichte (auch wenn die Psychiaterin bei einer PTBS-Patientin im Vorfeld schreibt "keine Entspannungsverfahren").

Die Personen bei Rezeption und Pflege waren fast alle reizend und hilfsbereit, wunderbar ist die Putzperle im "Hunde-Trakt"! Bei den ÄrztInnen und TherapeutInnen habe ich gemischte Erfahrungen gemacht. Das Haus ist ziemlich oldschool, sowohl von der Ausstattung, den Räumlichkeiten als auch vom Umgang: alle sind "Herr... / Frau...", die Pflege ist aber immer noch "Schwester + Vorname" - "Brüder" gibt es natürlich keine ;-)

Das Essen fand ich lecker, wenn mensch keine besondere Ernährung benötigt oder wünscht. Wenn es um lactose-, gluten-, weizenfrei, vegan o.ä. geht ist das m.E. nicht die richtige Klinik.

Es gibt fitte Sporttherapeutinnen, die konnten ihren Job zu Corona jedoch kaum machen: "FFP2-Maske auch beim Sport" war die Ansage. Das verhindert natürlich die meisten Möglichkeiten an Sport. Die Ergotherapeutin fand ich extrem hilfreich, weil sie immer auch erläuert hat was sie warum tut.

"Reha mit Hund" bedeutet wirklich nur, dass der Hund im Zimmer sein darf - sogar auf dem Hundezimmer-Gang ist Leinenpflicht, der Reha-Plan ist immens voll und der Hund muss lange alleine im Zimmer sein können. Es gibt erstmal keine Differenzierung von "mit / ohne" Hund im Therapieplan (nordic walking ohne Hund - warum?)

Fazit:
Von der Reha kann m.E. profitiert werden bei Burnout, Erschöpfung, Depressionen, Schlafstörungen, in Bewegung kommen ... - abraten würde ich bei Traumabelastung! da habe ich richtig schlechte Erfahrungen bei MitpatientInnen erlebt!

Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapien, Wohnbereich, Essen,
Kontra:
Lärm in der Etage
Krankheitsbild:
Überbekastung , Trauerbeweltigung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War sehr zuftieden.
Kann die Negativen Bewertungen nicht ganz nachvollziehen.

Hier wird mir geholfen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Angebote und fachliche Betreuung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depressionen Hier
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Ärzte, Therapeuten,Ergotherapeuten und Sportherapeuten.Gute Betreuung in allen Bereichen. Viele Angebote im Sport - und Kreativbereich.

Nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Unglaublich dreckig)
Pro:
nettes Personal am Empfang
Kontra:
Schmutzig, unorganisiert
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurz gesagt, meine Abreise stand für mich schon nach 2 Stunden fest.
Leider lies man mich nicht gehen, sondern machte mich glaubhaft klar, ich dürfte erst abreisen wenn mein negativer Coronatest und die Blutwerte da wären.
Was völliger Quatsch war, was mir meine Krankenkasse bestätigte.
Es ging lediglich darum meine Übernachtung, und damit eine abgebrochenen Reha abrechnen zu können.
Übernachtet habe ich allerdings nicht im Bett, sondern auf dem Stuhl im Zimmer und gegessen habe ich nichts in diesen Stunden in der Klinik.
Ich hatte Wasser dabei und ein paar Kekse in der Tasche.
Es war unglaublich dreckig, in der Dusche klebte ........... was auch immer an den Fliesen.
Die Haare und die Zahnpasta vom Vorgängen dekorierten das Bad und das Wasser in der Toilette lief durch.
Das wäre normal auf dieser Etage, sagte man mir auf Nachfrage.
Der Druck in der Leitung wäre zu hoch.
Auf der Nachttischablage waren klebrige Reste einer Tasse zu sehen und an der Holzwand des Schreibtisches klebrige Flecken und Staub.
Den Speisesaal habe ich nicht betreten, denn es wurde beim Essen weder auf Abstand noch auf Hygieneregeln geachtet.
In der Lobby umarmte man sich mit schlecht sitzenden Masken oder knuddelte sich gegenseitig beim Gang in den Sportraum.
Der Weg von meinem Zimmer zu meinem Auto führte durch ein gruseliges Tunnelsystem mit Treppen und steilen Rampen und hatte eine einfache Länge von ca. 400 Metern.
Da ich, wie vorher bekannt, an einer Knieverletzung litt, war dieser Weg für mich kaum zu bewältigen.
Das wäre auch der Weg für alles andere gewesen, da mein Zimmer im Hinterhaus lag und alles andere im Hauptgebäude.
Alles in allem eine sehr unangenehme Erfahrung.

Zimmer mit Hund

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapeuten, Behandlung
Kontra:
Zimmer
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapeuten, Schwestern, Ärzte etc. sind kompetent und sehr nett.
Ich war mit Hund dort und ich muß sagen, die Zimmer sind unfassbar schlecht´. Meiner Meinung nach sollte ein Zimmer auch mal ein Rückzugsort sein, in dem man sich dann wohlfühlen sollte. Die Zimmer gleichen einer billigen Absteige, bestückt mit "Sperrmüll". Im Badezimmer dient eine Wärmelampe unter der Decke als Heizung. Bei der kalten Jahreszeit bringt diese überhaupt nichts. Wie die Zimmer von Patienten ohne Hund sind, kann ich nicht sagen, sollen aber lt. Aussage anderer Patienten besser sein. Daher finde ich es sehr ungerechtfertigt, da man ja auch 10,70 Euro pro Tag für den Hund bezahlt, einem so eine Absteige zur Verfügung zu stellen.
Physio hatte ich in der ganzen zeit nur 1 x , erst nachdem ich darum gebeten hatte.
Abschlußgespräche fanden schon 10 Tage vor meiner Abreise statt.
Bezogen auf Behandlungen etc. war ich sehr zufrieden. Das Reinigungspersonal ist top.

Rehabilitation mit Hund

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Zimmer für Hundebesitzer sind sehr spartanisch eingerichtet)
Pro:
Besonders positiv ist die Küche zu erwähnen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient mit Hund, leider gab es nur eine Anwendung, zu der mein Hund zugelassen war. Diese musste erst umständlich beantragt werden.

Eine sehr gute Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
manchmal enger Terminplan
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Klinik, und ich bin sehr zufrieden mit meiner Entwicklung dort.
Kompetente Ärzte , ich fühlte mich ernst genommen mit meinen Symptomen und bekam gute Hilfe und viel Verständnis.
Das Pflegepersonal immer mit offenem Ohr und sehr freundlich.
Auch die Reinigungskräfte immer auf Zack.
Den Damen von der Rezeption- ein besonderes Lob.
Die Versorgung durch die Küche super, abwechslungsreich, 3 Gerichte zur Auswahl, immer Obst und Gemüse, abends zusätzlich eine Suppe. Da ich über Weihnachten dort war- ein suuuper Weihnachtsessen!
Die Therapieangebote zu meiner vollsten Zufriedenheit, ebenso die abendlichen Zusatzangebote an Sport und Kreativität.
Die psychologische Betreuung war sehr kompetent und zielführend. Ein besonderer Dank an dieser Stelle an Frau Sp.
Insgesamt muss ich sagen, ich habe nicht bereut mir diese Klinik ausgesucht zu haben. Auch gerade unter den derzeitigen schwierigen Coronazeiten wurde alles sehr gut organisiert und manches möglich gemacht( Cafe Dalucci ).

Depressionen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pflegekräfte und Reinigungspersonal im Hundehaus
Kontra:
Ärzte,Psychotherapeuten
Krankheitsbild:
Depressionen,Schmerzen nach HWS und LWS OP,Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik darf sich absolut nicht Reha Klinik nennen.
Man merkt sofort das es sich hier um einen Laden der DRV handelt.
Nach 2 Wochen teilte man mir mit das Ich als Arbeitsfähig nach Hause kann.Alle beigebrachten Unterlagen aus 8 Jahren wurden nicht angesehen.
Nur Gruppenarbeit( Bilder malen,Holzarbeiten).

5 mal in 5 Wochen Fitnessraum.
1 mal in 5 Wochen Einzelphysio.

Laut Oberärztin sind Depressionen keine Krankheit sondern nur ein Symptom.Das sagt ja alles und genauso wird hier auch behandelt.

Fragen oder Beschwerden werden nicht angenommen und nur belächelnd abgetan.

Musste nach 2 Wochen Schlaftabletten nehmen die nicht geholfen haben.Auf Nachfrage beim Stationsarzt musste ich mir anhören das es ja besser wird wenn Ich wieder zuhause bin.

Keine Ahnung wie mir sowas helfen soll nach dem Tod meiner Frau und meines besten Kumpel innerhalb von 6 Wochen.

Einzelgespräche in der Psychotherapie hatte Ich in 5 Wochen genau 2 plus das Abschlussgespräch.

Psychotherapeuten wurden in 5 Wochen genau dreimal gewechselt.
Ich kann nur jedem raten der hofft in seiner Reha etwas Hilfe bzw. Besserung zu erfahren, macht einen riesengrossen Bogen um diese Klinik.

Eine Beschwerde an die DRV ist bereits versendet auch wenn das warscheinlich nichts bringt und im Januar wird Klage beim Sozialgericht eingereicht.

Mein Fazit:
Diese Klinik ist ein absolutes NoGo.
Einziges Highlight sind die Pflegekräfte und das Reinigungsteam vom Hundehaus.

Gut aber Verbesserungs fähig.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Großen und Ganzen war es gut, Personal sehr freundlich und hilfsbereit.
Sauberkeit eher fraglich??? Könnte viel besser sein.
Essen war Ok nicht super aber auch nicht schlecht.

Klare Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychologische Betreuung
Kontra:
raucherunfreundlich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist eine psychosomatische Klinik und kein 5 Sterne Hotel, also sollte man seine Erwartungen dementsprechend anpassen. Das Essen und die Sauberkeit sind völlig in Ordnung, das Personal freundlich und die psychologische Betreuung ist mindestens gut bis sehr gut, auf jeden Fall fachlich und menschlich kompetent. Wenn man bereit ist, an sich zu arbeiten bekommt man viele gute Werkzeuge an die Hand, welche auch nach der Reha sicher gute Dienste leisten werden.
Alles in allem eine klare Empfehlung.

Potential ja, aber im Endeffekt höchstens mittelmäßig.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Therapeuten
Kontra:
Grauenhafte Verwaltung und Organisation. Wenige engagierte Ärzte. Pflege überarbeitet.
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Psychotherapeuten in Ordnung.
Ergotherapie engagiert und kompetent.
Physiotherapie kompetent.
Ärztliche Betreuung höchstens ausreichend.
Sozial Dienst kompetent, kommt aber leider zu kurz.
Rezeptionisten 1+.
Küche in Ordnung(Minuspunkt für Sauberkeit, zu covid Zeiten ein no go)
Pflege nett und kompetent, leider völlig überlastet.
Organisation und Verwaltung unterirdisch, absolutes Chaos.

Gerne komme ich wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Arbeit mit eigenen Ressourcen
Kontra:
Manchmal zu enge terminplanung
Krankheitsbild:
PTBS, Depressionen, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit Hund in der Dr Becker Klinik juliana, was mir sehr wichtig war. Die Zimmer sind groß, mit eigener Dusche und Platz für alles was man mit hat,wie in einem Hotel. Die eigene Bettwäsche macht das Zimmer gemütlicher. Ich bin von den angeboten an Therapien begeistert man kann alles von Yoga, Pilates, fazien Training usw. Machen,auch Entspannung kommt nicht zu kurz, es wird individuell auf den Patienten eingegangen. Das was ich am meisten loben muss ist das Essen, immer abwechslungsreich und auch lecker, wer erwartet das dass essen 5 Sterne Niveau haben sollte ist mit falschen Erwartungen hier ,denn wir sind hier in einer Klinik und für mich ist es hier das beste Krankenhaus essen das ich je hatte. Nachteil ist das man zwar fußläufig zum einkaufen kann aber man muss am einer viel befahrenen Strasse ohne Gehweg entlang. Personal hilft einen gerne bei Fragen weiter,wichtig finde ich das man immer freundlich bleibt auch wenn was nicht so läuft denn das Personal macht auch nur seine Arbeit. Im grossen und ganzen bin ich sehr zu Frieden und würde hier jederzeit wieder eine Reha mit Hund abtreten .

Zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Ich kann nichts negatives sagen...Personal, Therapheuten und Ärzte alle sehr nett und hilfsbereit. Anwendungen werden auf einen abgestimmt. Ich war sehr zufrieden und würde wieder hier hin kommen.

Eine schöne Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
therapeutische Behandlungen
Kontra:
ohne
Krankheitsbild:
Depressionen
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,

ich war vier Wochen in der Dr. Becker Klinik Juliana in Wuppertal.

Mir hat es dort sehr gut gefallen, besonders hervorzuheben sind die therapeutischen Maßnahmen.

Die sportlichen Aktivitäten waren abwechslungsreich und haben viel Spaß gemacht.

Das Essen war super, man konnte täglich zwischen mehreren Menüs sein Essen auswählen.

Alles in allem ist die Dr.Becker Klinik Juliana sehr zu empfehlen.

Viele Grüße

Hans-Jürgen G.

Die Klinik war gewillt mich in meinem jetzigen Zustand zu stabilisieren.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (In der Visite wurde nur oberflächlich nachgefragt.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Die Therapeuten tun mir leid.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Die Fitnessgeräte lassen zu wünschen übrig.)
Pro:
Frau Schulte hatte immer ein offenes Ohr und konnte auch bei einigen Baustellen um das eigentliche Problem sehr gut Hilfestellung leisten.
Kontra:
Die Organisation und die wenige Einzeltherapieeinheiten waren kontraproduktiv.
Krankheitsbild:
Angstzustand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Organisation lässt zu wünschen übrig. Das Abendessen war einseitig. Der Salat war minimalistisch. Die Therapeuten waren sehr nett! Hervorheben möchte ich Frau Schulte.
Nur wenn man Forderungen nach mehr Sport macht, bekommt man ihn auch. Da es eine Klinik ist, mit einem Schwerpunkt für Angstzustände, möchte ich hinzufügen, dass zu dem Zeitpunkt kein qualifiziertes Personal anwesend war, um diese Therapie durchzuführen. Das ist sehr schade und eigentlich ein no go.

Eine sehr gute Zeit, für den, der mitarbeitet.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Therapeuten
Kontra:
Laute Strasse
Krankheitsbild:
Depression, Burn-Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wo. in der Klinik und diese Zeit war für mich nachhaltig bewegend und hilfreich. Die Therapeuten waren größtenteils sehr gut und die Gemeinschaft in der Gruppe war sensationell.

Das Therapieangebot war recht ausgewogen, vielleicht ein leichtes Sport-Überangebot. Gerade im Sportbereich waren die Therapeuten unterschiedlich motiviert und nicht immer auf konstantem Niveau. Aber einige stechen überaus positiv heraus und konnten motivieren und fachlich überzeugen.

Die Psychotherapie hat den Fokus klar auf Gruppenarbeit. Wer sich hier nicht öffnet, kann evtl. nicht genug mitnehmen. Die Einzeltherapie ist 30 min / Woche angesetzt. Im Endeffekt ist das OK, denn die Hauptarbeit findet in der Gruppe statt.

Das Wichtigste ist die eigene Einstellung. Wer offen ist, Neues auszuprobieren, etwas zu machen, wo sich der Sinn erst später zeigt, mitarbeitet, aufgeschlossen ist, hat hier die besten Möglichkeiten mit einem Koffer voll Hilfetools und Erfahrungen nach Hause zu fahren.

Zentral ist auch der private Austausch. In der Klinik sind viele Leidensgenossinnen und Genossen. Durch intensive Unterhaltung miteinander, können alle Beteiligten profitieren.

Die Klinik gibt den Rahmen vor, den Erfolg der Reha bestimmt der Patient aber zu einem großen Teil auch selbst. Es ist ein gemeinsames Arbeiten, mit Mitpatienten, den Therapeuten und mit sich selbst.

Das Essen ist quasi durchweg super. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die angrenzende Strasse ist recht laut. Manche Zimmer haben Klimaanlage, da können die Fenster geschlossen bleiben. Ansonsten fand ich es doch störend.

Der Garten ist ein Traum. Hier lässt sich sehr gut entspannen und reflektieren. Ich hatte das Glück, im Sommer in der Klinik zu sein. Wenn zu Corona-Zeiten der Garten wegen kühler Temperaturen wenig genutzt werden kann, fällt leider ein 'großer Aufenthaltsraum' weg.

Herausheben möchte ich noch das überfreundliche Personal! Dies erleichtert den Aufenthalt.

Ich kann die Klinik absolut empfehlen!

Komme gern nochmal wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fühle mich hier super aufgehoben und verstanden.Das Pflegepersonal ist extrem nett.
Reinungskräfte im Hundehaus machen einen tollen Job!Komme gern nochmal wieder.

Nicht zu empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sehr nettes Pflegepersonal
Kontra:
Schlecht organisiert
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Personal im Pflegebereich und sehr nette Therapeuten.
Interieur: Teilweise renovierungsbedürtig, die Zimmer waren sauber, luden aber nicht zum Verweilen ein, wenn man sich mal zurückziehen wollte.

Die Essenszeiten waren zu kurz, weil man teilweise 20 Minuten Schlange stehen musste.
Die Sitzplätze im Speisesaal waren wegen der Pandemie reduziert worden, allerdings stapelte man die überflüssigen Stühle in der Mitte des Speisesaals auf einen Haufen.

Das Essen war sehr gut, allerdings gab es selten die Möglichkeit einen Nachschlag zu bekommen. Wenn es als Zwischenmahlzeit einen Apfel oder eine Nektarine gab, ist das OK, eine Aprikose oder Pflaume ist allerdings zu wenig. Eine 2. Aprikose bekam man auf Nachfrage nicht. Nicht alle haben Übergewicht oder sind Diabetiker.

Es gab die Möglichkeit Wäsche zu waschen, die Maschinen waren allerdings sehr klein und 4 € pro Maschine halte ich für überteuert. Wenn das Programm länger als 2 Stunden lief, musste man eine 2. Waschmarke einwerfen.

Dauer der Arztgespräche nur 30 Minuten. 5 Gespräche zu je 30 Minuten sind für 5 Wochen REHA definitiv zu wenig. Während der Gespräche hatte man auch das Gefühl, das immer „auf die Uhr gesehen“ wurde.
Die Fragebögen „vor der REHA“ wurden nicht besprochen.
Keine Differenzierung der unterschiedlichen Krankheitsgrade (z.B. leichte - mittelschwere - schwere Depressionen) in den Gruppen, Angstpatienten und traumatisierte Patienten saßen mit in den „normalen“ Gruppen. Es gab keine separate Angstgruppe.
Vorträge/ Schulungen wurden teilweise über Video auf einer sehr kleinen Leinwand im Vortragssaal „gehalten“. Der Moderator gab eine sehr kurze Einführung, startete das Video und verließ dann den Saal. Fragen konnten am Ende nicht gestellt werden, denn der Moderator kam nicht zurück.
Fazit:
Nicht empfehlenswert.
Ich hatte den Eindruck, es wurde ein Programm abgespult, welches nicht individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Patienten abgestimmt war.

Ich kann die Klinik nur empfehlen..

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Bessere Kommunikation unter den Bereichen könnten manche Dinge besser werden lassen
Krankheitsbild:
Burnout, Depressionen, Angststörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juli /August in der Dr. Becker Klinik Juliana. Vorab, wenn ich hier manche Bewertungen lese, frage ich mich mit welchen Erwartungen manche anreisen?! Wir hatten den Eindruck, das viele glauben Sie kommen zu einem All incl. Urlaub, so jedenfalls verhalten Sie sich. Diese Reha ist harte Arbeit an sich selbst und man sollte sich drauf einlassen. Sicher gibt es einige Sachen, die verbesserungswürdig sind, die aber auch der derzeitigen Situation geschuldet sind. Ich bin nur freundlich behandelt worden und wenn man mal nett nachfragt, wurde einem auch geholfen. Wenn man aber nur das Haar in der Suppe sucht findet man es auch. Die Küche ist abwechslungsreich, geschmacklich auch gut, sicher kocht man zuhause anders und auf Grund der Situation gibt es derzeit nur Essensausgabe, deswegen kommt es ab und zu mal zu einer Schlange, aber wenn ich mich schon 30 min vor Ausgabe anstelle, dann wird die Zeit auch länger ;) Therapiepläne sind ausbaufähig, ich hab es aber dann bei meinem zuständigen Arzt angesprochen und somit klappte es immer besser.
Die Zimmer waren praktisch und sauber, danke auch an die fleißigen Putzfeen.
Ich habe mich die 5 Wochen wohlgefühlt und wir hatten, nebenbei sehr viel Spaß.
Vielen Dank an das gesamte Pflegeteam, an Fr.Sp.als Therapeutin, an Hr. Dr. St.als Arzt , den Ergoth. Fr. M. und Hr. M..Und natürlich den Sporttherapeuten.
Auch den Empfangsdamen Fr. B., Fr. St.und Fr. K.
Natürlich auch dem Küchenteam danke vorallem Fr. W. :-)
An alle die ihre Reha noch antreten, einfach mal drauf einlassen , es könnte ja gut werden ;-)

Klinik Juliana, nein Danke

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Bezieht sich ausschließlich auf die Therapeuten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos. Sehr schlechte Logistik und Kommunikation zwischen der Verwaltung, Therapeuten, Pflegekräften.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Siehe Erfahrungsbericht)
Pro:
Sehr gute, aufmerksame Therapeuten
Kontra:
Siehe Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn Sie die Möglichkeit haben andere Klinik zu wählen, tun Sie das, in der Klinik Juliana bekommt man leider das Gefühl vermittelt, nur ein Rädchen im System zu sein. Kein schöner Ort, um zur Ruhe zu kommen, sich mit eigenen Problemen auseinander zu setzen. Zimmerwünsche werden nicht berücksichtigt, unabhängig davon mit welchen körperlichen, seelischen Problemen man zu kämpfen hat.Lage:direkt an viel befahrenen Straße,keine 30er Zone, keine Bürgersteige, kein Zebrastreifen zum Parkplatz. Gebäudekomplex ziemlich in die Jahre gekommen,trostlos,ungepflegt,die Räumlichkeiten laden nicht zum Verweilen ein.Zimmerreinigung erfolgt jeden Tag.Walking ohne Stöcke, das Schwimmbad und Sauna zu.Sehr kleine Sporträumlichkeiten,für den Sport nur bedingt geeignet,Decken viel zu niedrig. Die Böden werden nicht gereinigt.Gartenbereich sehr klein mit einem wunderbaren Blick Richtung Golfplätze. Im hinteren Bereich eine kleine, umzäunte Ecke für Hunde. Wenige Stühle und nur vier abgenutzte Liegen zur Verfügung. Drei große Sonnenschirme im Garten, vor der Kantine, ab Freitag (bis Montag) gegen 15 Uhr zusammen geklappt. Übers Wochenende gibt es niemanden, der sie bedienen könnte, kaum Schatten. Theoretisch Maskenpflicht; alle Therapiegruppen halbiert, was nicht immer aus dem Therapieplan ersichtlich, man musste sich des Öfteren bereits in der Sitzung „freiwillig“ entscheiden zu gehen und auf eine andere Uhrzeit ausweichen. "Mein Bereich" online der Klinik funktioniert sehr schlecht – das Ausfüllen der Formulare (Pflicht) dauert sehr lange, verbunden mit Datenverlust, da die Verbindung regelmäßig unterbrochen wird.Das Essen ist sehr schlecht. Viel zu wenig Gemüse und Obst, sehr rationiert. Viel zu kurze unzureichende Essenszeiten,Einzelausgabe.Schlechte Logistik, Kommunikation zwischen der Verwaltung, Therapeuten, Pflegekräften! Therapiepläne nur für ein Tag im Voraus, viele zeitliche Lücken. Wunschsportarten, im Vorfeld abgefragt, selten umgesetzt. Pflegepersonal, Therapeuten sehr gut!

Nicht entfellendwerd

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kein Plan
Die Organisation schlecht
Schlechte Abstimmung
Mehr Sport als Therapie
Therapeuten wieder sprechen sich

Kaum Anwendungen

Reha mit Hund in Coronazeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Therapieplanung)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (kein Kleiderschrank)
Pro:
2 Min. zum Wald
Kontra:
Therapieplanung, für mich zu wenig Psychotherapie/Gestaltung/Einzelgespr.
Krankheitsbild:
Depressionen, Fatique, COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Online-Fragebogen ausgefüllt, Arztberichte mitgenommen, etc.... hat aber niemand interessiert! Ich durfte alles dem Arzt und Therapeuten nochmals erzählen. Soll dazu dienen, sich ein eigenes Bild vom Patienten zu machen. Meine Erwartungshaltung war viel zu hoch, Konzept der Klinik liegt m.M. nach eher auf Sport, statt Psyche. Ein großes Manko war die Therapieplanung, welche man nach dem Abendessen im Briefkasten nur immer für den nächsten Tag bekam (manchmal auch geänderte Pläne für den Tag), d.h. morgens, mittags und abends nachschauen! Termine auch über die Abendessenszeit. Für mich hätte ich gern mehr Yoga, Pilates und/oder Qigong gemacht, statt Fitnessraum, sowie sinnfreies walken ohne Hund. Auch mehr Gestaltungs- und Gesprächstherapie, aber Urlaubs- und Krankheitszeiten, wenige Ergo- und Sporttherapeuten, gaben wohl nicht mehr her.
Ich war mit meinem Hund da (10,70€/Tag = sehr gute Einnahmequelle), Zimmer (ohne Kleiderschrank) direkt an der „Raser-Golfer-Straße“, sowie der Lärm der Hauptstraße, haben mich nicht zur Ruhe kommen lassen, sodass ich jede freie Zeit bzw. auch Therapien verschlafen habe. Meine chron. Erschöpfung wurde leider in keiner Weise zum Thema gemacht, besprochen oder berücksichtigt. Das Essen war für mich (vegetarisch) gut, lange Schlange im gesamten Foyer zur Essensausgabe eher nicht! Bin aufgrund wichtiger, privater Dinge eine Woche eher, als arbeitsfähig entlassen worden. Abschlussgespräch (Vertretung wg. Krankheit) bei einem mir unbekannten Therapeuten!? Bin gespannt auf den Abschlussbericht... Ich hatte richtig Glück mit einigen Mitpatienten/innen!
Danke an Frau S., Herren D. und H. (v. Sport), sowie Frau M. und besonders Frau T.S. (welche mit viel Freude und Empathie die Ergo macht) und den Damen an der Rezeption, den Pflegekräften, das Küchenteam und Putzfeen.

Nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nettes Küchen und Reinigungs Personal
Kontra:
Der Rest
Krankheitsbild:
Depressionen,Angstzustände,Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann als Ehemaliger Patient nur von der Wahl dieser Klinik abraten.Da ich Hundebesitzer bin,war ich sogar zweimal dort und ärgere mich im nachhinein über mich selber.Die Psychologen und Ärzte dort haben zwei Gesichter und stecken meiner Meinung nach mit der Rentenversicherung unter einer Decke.Ich leide seit vielen Jahren unter Depressionen,Panikattacken sowie Angstzuständen was dort anscheinend nicht für wahr genommen wurde.Auf Grund der Tatsache,das ich nicht mit vielen Leuten in Gruppentherapien sein kann und ich daraufhin auf Lorazepam (nur während dieser Therapien) zurück griff,wurde mir eine Abhängigkeit bescheinigt. Ich bin von diesen Herrschaften bei meinem ersten Aufenthalt in EU Rente geschickt worden,was für meinen Psychischen Zustand das beste war.Damals nahm ich Täglich Tavor und das war kein Problem.Mein Psychischer Zustand hat sich seit damals nicht zum vorteil entwickelt und nun wurde mir die Renten Verlängerung abgelehnt.Ist total förderlich wenn man sowieso mit Suizid Gedanken spielt.Mein dort Zuständige Arzt(Russe) stärkte mir in allen Gesprächen den Rücken und plötzlich bei dem Abschluss Gespräch brach er völlig ein.Die Chefärztin ist Hochnäsig und Überheblich.Ich war zum beginn der Chorona Krise dort und was dort abging war ein Witz.Es kamen Patienten aus dem Hoch Risikogebiet Heinsberg. Tests auf Chorona,fanden nicht statt,außer Fieber messen.Es gab keinerlei Sicherungsmaßnahmen am Anfang,außer das Frau Chefärztin uns(Erwachsenen Menschen) erklärte wie man sich die Hände richtig Wäscht.Man wurde wie ein Unmündiger Mensch behandelt.Über das Essen usw. möchte ich mich gar nicht auslassen,da es kein 5 Sterne Hotel ist und ich in der Hoffnung kam, das mir geholfen wird und ich verstanden werde.Desweiteren wurde von der Klinikleitung und den Ärzten für gut befunden,das eine Mitpatientin den kompletten frieden unter den Patienten zerstörte.Aus diesem und einigen anderen relevanten Gründen,reisten einige Patienten vor Beendigung der regulären Zeit in Absprache mit der Rentenversicherung ab.Ich glaube auch das spricht für sich.Ich werde um alle Dr. Becker Kliniken einen riesigen Bogen machen und Gerichtlich dagegen angehen.Um allen zukünftigen " Patieneten" diesen,für Menschen mit Psychischen Erkrankungen,sehr schweren und vielleicht nie zu erreichenden Weg zu ersparen,habe ich nach langen schlaflosen Nächten,diesen Weg gewählt,um euch vor dieser Klinik zu warnen.

Reha mit Hund möglich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (hätte mich über Physiotherapie gefreut)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Bessere Einteilung der Patienten wenn wenig psychosomatische Beschwerden vorhanden sind
Krankheitsbild:
Burnout
Erfahrungsbericht:

Am Empfangs- und Abreisetag gut durchorganisiert, nur psychologische Betreuung keine ausgeprägte Angebote Physiotherapie. Bei wenig psychosomatischen Beschwerden war es für mich anstrengend und teilweise schockierend an den Gruppentherapien mit schwerst traumatisierten Patienten teilzunehmen. Umgebung schön hügelig zum bewegen außerhalb der Einrichtung. Gut für Personen die ihren Hund gegen zusätzliche Gebühr mit in die Reha nehmen möchten.

Verkürzter Aufenthalt wegen Corona-Virus

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Ärzte und Therapeuten
Kontra:
Lautes Zimmer zur Straßenseite, wenig einladende Aufenthaltsräume
Krankheitsbild:
Depression, Erschöpfungssyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Klinik vom 18.03. bis zum 10.04. 2020 fiel exakt in die Zeit, als sich das Corona-Virus in D bisher am schnellsten verbreitete. Daher war auch die Klinik und das gesamte Personal in einem besonderen Ausnahmezustand. Viele Therapien waren aufgrund der Hygienemaßnahmen nur eingeschränkt möglich, manche Angebote waren nicht zu nutzen wie zB die Sauna und das Hallenbad. Aber - die Ärzte und die Therapeuten sowie das Küchenpersonal taten ihr Möglichstes, um die Patienten vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen und trotz den Einschränkungen die erforderlichen Therapien zu ermöglichen. Ich konnte in den 3 Wochen etliche positive Erkenntnisse für mich mitnehmen und fuhr gestärkt und wieder fröhlich nach Hause, leider schon nach 3 und nicht wie geplant nach 5 Wochen, weil die Klinik aufgrund der Ansteckungsgefahr schloss. Im Moment habe ich noch Urlaub und fühle mich sehr gut. Wie sich die Behandlung auf die Stabilität meiner Psyche ausgewirkt hat, wird sich zeigen, wenn ich wieder im Berufsalltag bin. Ein herzliches Dankeschön an alle Ärzte und Therapeuten, die erfahren sind und wissen, was sie tun und sich wirklich für die Patienten einsetzen.

Danke an das gesamte Team der Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sportprogramm , Abend Aktivitäten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen und Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März Patientin in der Klinik und ich hatte eine sehr schöne Zeit dort. Die Mitarbeiter waren alle sehr freundlich und trotz der Corona Krise waren alle bemüht das Therapieprogramm in andere Form fortzuführen. Besonders engagiert war Frau Scharwächter mit ihrem Musikalischen Programm. Die Mitarbeiter der Küche bereiten trotz begrenztem Budget sehr gutes Essen. Es ist natürlich wichtig mit welchen Erwartungen und Zielen man in die Reha geht. Da kommt es auf jeden selber an ob die Reha ein Erfolg ist. Ich hatte das Glück auch sehr nette Leute kennen gelernt zu haben. Schade das sich oft nur die ständigen Nörgler zu Wort melden. Ich kann nur allen Mitarbeitern Danke sagen und wünsche Allen das sie gesund bleiben.

burnout

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche und kompetente Mitarbeiter
Kontra:
Kantine hat Luft nach oben
Krankheitsbild:
burnout
Erfahrungsbericht:

Freundliche und Kompetente Mitarbeiter
Gute Organisation mit Abstriche durch Coronavirus
Gute Lage zentral und trotzdem schön im grünen
Einkaufen in der Nähe ist möglich
Stadt durch öffentliche Verkehrsmittel gut zu erreichen
Sport und Fitness Angebot vorhanden
Bei der Sauberkeit ist noch Luft nach oben

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Super nette Leute gute Arzte und die Beste Psychologin Frau Müller!!! Sehr leckere essen und Zimmer war auch gut. Viele schöne Wege zum Spazieren.

Nicht alles schlecht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Für ambulante Patienten keine getrennten Toiletten bzw. Ruheraum)
Pro:
Herr D. und Frau Sp.
Kontra:
Länge Wartezeiten Zeichen den Terminen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine ambulanter Aufenthalt war vom 19.12.19 bis zum 23.1.20.
Im großen und ganzen kann ich sagen das mir der 5 wöchige Aufenthalt sehr viel gutes gebracht hat. In erster Linie habe ich das zwei Therapeuten zu verdanken und den ganz besonderen Menschen die ich dort kennen lernen durfte.
Frau Sp. Und Herrn D. gilt mein ganz besonderer Dank!
Frau Sp. hat bei mir den Nagel auf den Kopf getroffen und mir für meinen weiteren Lebensweg ganz viel Gutes mitgegeben. Herr D. hat jeden Tag auf's neue, mit seiner Energie, den Tag lebenswerter gemacht, er ist eine Bereicherung für die Klinik.
Die Damen an der Rezeption und in der Pflege, waren zu jeder Zeit Ansprechpartner und sehr sehr freundlich und hilfsbereit.

DANKE FÜR ALLES

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Komplettes Personal
Kontra:
Kleinigkeiten die nicht wichtig sind
Krankheitsbild:
Depression nach Tumor Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,

ich schildere hiermit meine ganz persönliche Sicht.
Für mich waren die 5 Wochen genau das was ICH gebraucht habe!!!

In allen Bereichen sehr freundliches Personal.
Angefangen von der Ärzten, Therapeuten (in allen Bereichen), Küche, Pflege, Reinigungspersonal, Rezeption u.s.w., ich hoffe ich hab jetzt niemanden vergessen.

Ich bin unendlich dankbar für diese Zeit, es hat mir alles sehr geholfen.

Wichtig ist hier aufgeschlossen her zu kommen.

Ich habe mein Ziel erreicht.

Ich habe für mich die perfekten Tipps bekommen nicht mehr so viel zu grübeln.

Das ganze ist jedoch mit Arbeit besonders an sich selbst verbunden.

Ich wünsche allen viel Glück für das weitere Leben.
Es gibt immer Licht am Ende des Tunnels!

Feedback der Klinik und Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019 /2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke an Frau Sp. und Herr D.)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Verwaltung und Rezeption sind sehr nett und hilfsbereit. Die Abläufe für ambulante Patienten könnten mehr sein . Man hat manches mal zu lange Wartezeiten bis zur nächsten Anwendung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Therapeuten
Kontra:
Zu lautes Voyer
Krankheitsbild:
Psychisch krank
Erfahrungsbericht:

Die Klinik selbst ist ganz gut, bis auf die Lage . Sie liegt zwar von Wanderwege umgeben , aber leider direkt an sehr befahrenen Durchgangsstraße. Die Therapeuten und Ärzte sind überwiegend sehr nett . Vor allem wer Sport beim Herrn D. hat kann sich sehr glücklich schätzen. Er ist sehr nett und unterhält sich auch mit den Patienten.Da sollten sich mal andere Therapeuten ein Beispiel dran nehmen. Wer Frau Sp.in Einzelgesprächen hat , kann sich freuen sie ist sehr offen und direkt und trifft den Nagel auf den Kopf . Und sowas sollte auch belohnt werden wer gute Leistungen an der Genesung des Patienten leistet. Mir haben besonders diese zwei Therapeuten, aber auch Dr.St.sehr geholfen . Zwar sind die Einzelgespräche etwas mager , aber sie legen schonmal ein Grundstein um weiter nach der Rehabilitation Therapien fortzusetzen.

Nie wieder !

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Essen,Freizeitangebote
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bitte macht um diese Klinik einen großen Bogen!
Das Essen war wirklich übel,verschimmeltes Brot,verschimmelter Salat,verschimmelte Gurken.Fast flüssige Frühstückseier.Die Vorträge über gesunde Ernährung also ein völliger Unsinn.
Das Essen war fade und manchmal undefinierbar.
Erst nach massiven Beschwerden vieler Mitpatienten wurde es etwas besser.Auf körperliche Einschränkungen wurde bei der Zimmervergabe nicht eingegangen.
Patienten mit Gehschwierigkeiten bekamen Zimmer die extrem weit vom Therapiegeschehen entfernt waren.Patienten die mit einer Dusche besser zurecht gekommen wären,hatten eine Badewanne.Ein Wechsel der Zimmer war NICHT möglich.
Die Zimmerreinigung erfolgte nur sehr sporadisch,da konnten allerdings die fleißigen Putzis nichts dafür.Vorgabe waren 5 Minuten pro Zimmer.

Freizeitangebote fanden nur wenige statt.Wer kein Auto hatte war auf Mitpatienten angewiesen um mal zu einem Supermarkt etc zu kommen.
Ausflüge,wie ich sie aus anderen Rehakliniken kenne,fanden keine statt.
Zu weihnachten gab es ein kleines Programm,Zum Jahreswechsel gab es nichts...

Ein großes Lob geht aber an die Therapeuten,Schwestern und an die Damen der Rezeption.
Ohne deren großes Engagement währe es nicht auszuhalten gewesen.

Und ich bin froh,das ich so tolle Mitpatienten hatte!Danke an die Verrücktem von Tisch 10 !!!!

Ein Erfolgreicher Aufenthalt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Therapeuten
Kontra:
Die Entspannungstherapien könnten besser angeleitet werden
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war gut 6 Wochen in der Klinik und der Aufenthalt hat mir einige gute Ansätze für mein weiteres Leben gebracht. Die Therapeuten waren sehr gut und durch die Gruppentherapie haben sich ebenfalls Zielorientierte Lösungen ergeben.

Patientin

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es ist eine Reise wert, eine Zeit hier zu bleiben. Professionelle Therapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte und das Pflegepersonal.

niemals wieder hierher

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe Text)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe Text)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

zuerst muss man einen online Fragebogen ausfüllen, es wird in der Klinik beim Arztgespräch nicht darauf eingegangen, am Ende der Reha bekommt man den Entlassbrief in welchem sich dann detailgenau Angaben aus dem Online Fragebogen wieder finden - unmöglich!

Ich selber kam mit einer frischen(!!!) Fuß-OP in der Klinik an, durfte nicht belasten und bekam 1. ein Zimmer im sogenannten "Hundehaus", also weit entfernt om Haupthaus und 2. sollte und musste ich beim Sportprogramm und Nordic Walking mitmachen.... ohne weitere Worte.
Das Essen war sehr wenig gewürzt und oft wenig schmackhaft.
Die Zimmer waren in Ordnung, von der Sauberkeit mal abgesehen.
Auch liegt der Verdacht nahe, dass die Zimmer in Abwesenheit der Patienten kontrolliert wurden. Allerdings streitet die Klinikleitung das ab.
Insgesamt liegt es den Mitarbeitern/Leitung der Klinik daran, den Patienten als "arbeitsfähig" zu entlassen, weniger, den Oatienten wirklich zu helfen.
Ich werde niemals wieder einen Fuss in diese Klinik in Wuppertal Oberbarmen setzen. Woher die super Bewertung vom Focus kommt ist mir mehr als schleierhaft.

Keine große Hilfe!!!!! Aber sind trotzdem alle nett

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freunde gefunden
Kontra:
Keine Änderung
Krankheitsbild:
Starke Depressionen. Trauerbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Ort zum Wohlfühlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umgang mit den Patienten
Kontra:
Alan und Netzabdeckung
Krankheitsbild:
Erschöpfungszustände, Neurasthenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Zeitraum Oktober/November 2019 in der Klinik zur persönlichen Vorsorge und Bewertung und Erkennung einiger 'psychischer Päckchen'.
In der Klinik wurde ich sehr freundlich empfangen und am Ankommenstag wurde auch eine Führung durch die Klinik organisiert. Diese wird vom Patientensprecher, selbst Patient, durchgeführt und hat somit keinen Standardcharakter und man bekommt direkt Tipps von Patient zu Patient.
Die Therapien selbst waren vielseitig, abwechslungsreich und wurden von den Therapeuten hervorragend begleitet. Im Rahmen der Möglichkeiten wurde auch auf Wünsche eingegangen.
Einzelne Therapien konnte auch ausgetauscht werden, z. B. Autogenes Training gegen Progressive Muskelentspannung.
Die Stimmung unter den Patienten war sehr gut und auch fröhlich.
Allgemeine Probleme konnten im Patientenforum angesprochen werden.

Die Unterbringung erfolgt in sauberen, einfach eingerichteten Einzelzimmer mit angemessener Größe.
Die Mahlzeiten waren angemessen, kulinarische Genüsse kann und soll man nicht erwarten. Für eigene Lebensmittel sind 2 große Kühlschränke vorhanden.

Ich habe mich in den 5 Wochen dort sehr wohl gefühlt und von den Mitarbeitern fühlte ich mich zu jeder Zeit ernst genommen.

Ich kann die Klinik nur empfehlen.

Teamgeist

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sportliche Aktivitäten sind Top
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte eine gute Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Es wurde nicht auf alle Beschwerden adäquat eingegangen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Möglichkeit, den Hund mitzubringen
Kontra:
ausgefallene Therapiestunden, die leider nicht nachgeholt wurden
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf Wochen von August bis September in der Klinik, gemeinsam mit meinem Hund. Ich habe die Zeit dort sehr genossen und mich gut erholt. Die vielen sportlichen Angebote haben mir sehr gut getan und durch den Hund hatte ich ja doppelt soviel Bewegung. Mein Therapieplan war so organisiert, dass ich genug Zeit für den Hund hatte. Viel mehr als normal zu Hause. Wir beide sind richtig fit in dieser Zeit geworden. Das Gelände rund um die Klinik ( abgesehen von der vielbefahrenen Straße) bietet genügend Gelegenheit, lange Spaziergänge mit dem Hund zu machen. Auch wenn es zum Schluß immer wieder bergauf geht ;). Überhaupt die Möglichkeit zu haben, seinen Hund mitzubringen, war schon toll.
Die Therapeuten sind alle sehr nett und freundlich. Natürlich, auch da gibt es mal Ausnahmen, aber man muss ja nicht mit jedem 100% zurecht kommen.
Das Essen fand ich jetzt nicht sooo toll, das Angebot in der Salatbar war eigentlich immer dasselbe. Es fehlte mir häufig das frische gedünstete Gemüse. Und heißes Wasser für Tee in Thermoskannen, wo auch Kaffee drin abgefüllt wird, sollte noch mal überdacht werden. Allerdings kann man immer zwischen drei Menüs wählen, das fand ich gut
1x wöchentliche Einzelgespräche finde ich für eine Klinik mit diesem Schwerpunkt zu wenig. Und wenn dann noch der Therapeut ausfällt, dann verstreicht die kostbare Zeit ungenutzt. Das sollte auf jeden Fall verbessert werden.
Die Zimmer im Hundehaus sind zwar praktisch, aber nicht soo gemütlich. Es fehlen auch noch mehr Ablageflächen.
Der nicht vorhandene Fernseher hat mir nicht gefehlt. Man kann sich auch abends anders beschäftigen. Nun war ich im Sommer dort, konnte das Außengelände nutzen. Im Herbst und Winter sind Hundehalter so sehr isoliert.
Die Mitarbeiter in der Pflege waren durchschnittlich freundlich. Das Blutabnehmen zählt auf jeden Fall nicht zu deren Künsten. Ich hatte lange blaue Flecke von den vielen Versuchen, bei mir Blut abzunehmen.
Fazit: Ich konnte trotz allem viel Positives mitnehmen!

Nettes Personal, schlechte Organisation

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Personal
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes das Positive. Der größte Teil des Personals ist sehr freundlich und lieb!
Allerdings ist die Organisation der Klinik unter aller Würde. Um nur ein paar Beispiele zu nennen:
- Wenn man an einem Kurs nicht teilnehmen kann, soll man sich bei der Pflege abmeldeb. Dort bekommt man jedoch regelmäßig gesagt, dass man sich beim Arzt krankschreiben lassen muss. Dort bekommt man aber wiederum keine kurzfristigen Termine und bekommt dann außerdem gesagt, dass es reicht sich bei der Pflege abzumelden.
- Wenn Kurse ausfallen wird den Patienten dies entweder durch ein Schild am Empfang ODER durch eine Mitteilung an der Info Tafel ODER am Kursraum mitgeteilt.
- Die Reihenfolge der Anwendungen ist in keinster Weise durchdacht. Oft hat man erst Gruppen- oder Einzeltherapie, was emotional sehr aufwühlend sein kann und hat direkt im Anschluss zB Gestaltungstherapie.
- Man darf seinen Hund zwar mitnehmen, zahlt auch ordentlich Geld dafür, aber der Therapieplan ist nicht dementsprechend angepasst, dass zB Zeit bleibt zwischen den Anwendungen, um mit dem Hund Gassi zu gehen. Für die Hundebesitzer artet das oft in ziemlichen Stress aus.
- das Sportprogramm ist nicht auf die Patienten abgestimmt. Zum einem gibt es keine 'richtigen' Sporträume (Laminat o Parkett anstatt Sportboden) und zum anderen sind die Patienten idR zu unsportlich und zu alt für Spiele wie Brennball oder Völkerball u.ä. dadurch habe ich, während meines Aufenthaltes, 3 ernstere Verletzungen, die im Kkh behandelt werden mussten und ggf OP's nach sich ziehen, mitbekommen. Trotzdem wird an den Spielarten nichts geändert.
- für eine psychosomatische Klinik ist 1x die Woche 30 min Einzeltheraphie und 2x die Woche grupoentherapie sehr wenig. Bewegung und Vorträge sind mit Sicherheit auch wichtig, aber für mein empfinden haben diese beiden Sachen 75% des Therapieplanes ausgemacht.

Weiteres Manko ist der fehlende Bürgersteig, so dass man dort nur unter Gefahr zum nächsten Supermarkt (knapp 3 km) laufen kann.

Alles in allem würde ich, trotz des fast ausschließlich lieben Personals, die Klinik nicht weiterempfehlen. Das Personal macht mit Sicherheit vieles erträglicher, aber leider eben nicht alles.

Eine empfehlenswerte Klinik mit ganz tollen Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Therapeuten
Kontra:
Mangelnde Digitalisierung
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Wenn ich die Rezensionen so lese, dann drängt sich der Gedanke auf, die Patienten hätten ein Feriencamp mit Animation erwarte :) Das ist es gewiss nicht und es ist auch kein Hotel. Es ist eine Klink.

Die Therapeuten waren alle total engagiert, warmherzig und freundlich. Da habe ich mich jederzeit gut aufgehoben gefühlt. Und wenn man seine Reha mit dem Ziel antritt, neue Erkenntnisse zu gewinnen, gezielt an Problemen zu arbeiten und möglichst gestärkt und gut gerüstet wieder in den Alltag zurückzukehren, dann ist man hier richtig.

Natürlich arbeitet die Klinik unter einem gewissen Kostendruck und der wird hier und da auch sichtbar. Aber das geht nicht zu Lasten der eigentlichen Behandlung. Mitarbeiter werden schon mal krank, oder haben Urlaub. Da verschieben sich dann halt mal ein paar Termine. Und wenn das Bettzeug nur alle 2 Wochen gewechselt wird? Mal ehrlich, das mache ich zuhause auch nicht häufiger.

Zum Thema Essen: Als Vegetarier habe ich hier 5 Wochen lang gut und abwechslungsreich gegessen. Besser und abwechslungsreicher als zuhause :) Daumen hoch für die Küche!

Und neben den regulären Therapien gibt es bis in den Abend auch noch zahlreiche freiwillige Angebote, so wie Tanztherapie, Gospel, Klangschalen oder Bogenschießen. Dafür, dass Wuppertal jetzt nicht das tollste Freizeitangebot der Republik bereit hält, kann die Klinik nix. Aber einen schönen Zoo gibt es, verschiedene nette Restaurants (auch in unmittelbarer Nähe) und hübsche Kleinstädtchen zum bummeln und shoppen.

Allein das man zu Fuß nicht besonders weit kommt (ohne überfahren zu werden...) ist bedauerlich. Und die Zimmer zur Straße raus sind tatsächlich etwas laut. Da lohnt es sich, rechtzeitig eines der Zimmer zur Gartenseite zu reservieren. Allerdings gegen einen kleinen Aufpreis.

Erwähnenswert ist auch, dass man Hunde mitbringen kann. Das ist auch für viele nicht Hundebesitzer eine schöne Sache und unter den Rehakliniken Deutschlands eher selten. Das "Hundehaus" ist separat und wer nun ausgerechnet unter einer Hundephobie leidet, sollte sich vorsorglich in einem der anderen Häuser unterbringen lassen.

Qualitätssiegel nicht verdient

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr zufrieden mit Sozialdienst)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Quoten jagen statt Lösung suchen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Reparatur-und Renovierungsstau. Wenn Sachen kaputt gehen werden sie entfernt und oft nicht ersetzt. Dampfbad seit Jahren außer Betrieb. Fitnessgeräte haben schon laminierte Defekt-Schilder. Zimmer spartanisch, es sei denn man bucht upgrade.

Sehr kostenorietierte Organisation. Beim Essen, beim Büro, beim Personalschlüssel,etc. Ein Beispiel: Die Pflege (erste Anlaufstelle für Patienten) muss Medimakente abzählen, um sie später auszugeben. Da ist Konzentration sehr wichtig. Anstatt in dieser Zeit mit 2 Mitarbeitern zu arbeiten wird einfach die Pflege abgeschlossen.

Ungemütlicher Speisesaal, die Lobby des ehemaligen Hotels ist der einzige Aufenthaltsbereich und in die Jahre gekommen.

Therapien beginnen selten pünktlich. Teilweise unmotiviert Therapeuten, die sich nicht die Mühe machen dies zu verbergen. Fühlen sich da psychisch kranke Menschen gut aufgehoben?

Wechselnde Therapeuten und Ärzte, teilweise überfordert, unprofessionell und nicht souverän, verhindern kontinuierliche Arbeit.

Vor Anreise langwierig ausgefüllte Fragebögen werden vor Ort nochmals und mehrfach abgefragt.

Gibt es ein Beschwerdemanagement? Beschwerden und Anregungen werden abgewiegelt, heruntergespielt, als temporäre Defizite abgetan oder man wird mit Versprechungen vertröstet.

Ich kann diese Klinik nicht empfehlen und habe Vergleichsmöglichkeiten.

Einige Therapeuten, die es verdient hätten namentlich genannt zu werden, sind freundllich, hilfsbereit, kompetent und qualifiziert. Andere signalisieren dem Gesprächspartner "du störst" und sind alles Andere als patienten- bzw. kundenorientiert.

Es gibt hier für Hundebesitzer die Möglichkeit des Aufenthalts mit Hund. Therapeutisch sinnvoll und hilfreich. Leider berücksichtigt der Theralieplan nicht ausreichend, dass die Tiere auch Gassi gehen müssen und ihre Besitzer ihre Vierbeiner nicht stundenlang alleine im Zimmer lassen wollen oder können. Da ist Stress und Hektik vorprogrammiert statt Entspannung.

1 Kommentar

Ute1231 am 29.10.2019

Muss man die persönlichen Medikamente abgeben? Ich bin doch erwachsen genug um meine Medis täglich selbstverantwortlich einzunehmen.

es geht bestimmt besser.....

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Medikamentendosierungen werden nicht im System erfasst; ärztliche Unterlagen, welche mitzubringen sind ! werden nicht verwendet; Physiotherapie beinhaltet nur Anleitungen zu Übungen;)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mängel der Patienten aus dem "Kummerkasten" werden kaum oder gar nicht behoben)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (fast kein Abendprogramm / Kultur; Fahrräder stehen im Regen; Essen qualitativ schlecht, gewöhnungsbedüftig und rationiert (auch Obst !); Salate ohne Namen/Inhaltsangaben;)
Pro:
kompetente Psychotherapeutik
Kontra:
extra teuer gebuchte Gartenzimmer sind durch Lüftungsanlagen nachts sehr laut
Krankheitsbild:
Psychosomatik / Tinitus / Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt auf einem Berg, abseits der Ortslage,an einer vielbefahrenen Landstrasse ohne Fussweg.
Zimmer im Haus 1 war sauber, ordentlich und modern eingerichtet.
Personal ist nett, freundlich und hilfsbereit,

nix

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nicht wirklich
Kontra:
man wird nicht gut unterstützt, im abschlussbericht steht dann was ganz anderes als besprochen, auch lügen da nie nachgefragt wurde.
Krankheitsbild:
depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ständiger pers.wechsel, lügen in den abschlussberichten, für hundebes. nicht zu empfehlen.

Super

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 192019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehen person als ganzes.motivieren toll.
Chefin super

hi

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nicht wirklich
Kontra:
keine gute behandlung, die klinik liegt direkt an der hauptstr.
Krankheitsbild:
depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ständiger personal wechsel, man geht auf einen pers. nicht ein.
mit ist man pat. der zweiten klasse.

Immer wieder gerne

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann die Klinik nur empfehlen. Auch 5 Jahre nach meiner Reha geht es mir immer noch gut. Die Therapeuten waren phantastisch. Die Einrichtung und das Essen sind ausreichend, man ist schließlich nicht im Urlaub. Obwohl es mir gut geht würde ich mir einen Aufenthalt dort wieder wünschen da die Zeit sehr lehrreich war.

Kerstin Goethals

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ich fühlte mich verstanden und ernst genommen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Mai 2019 für 6 Wochen in der Klinik zur Reha. Sehr zufrieden habe ich diesen Ort verlassen. Super tolle hilfsbereite Schwestern, sehr nette Therapeuten und einen guten Arzt hatte ich dort. Von den Reinigungsperlen bis hin zum Küchenteam waren alle sehr nett und zuvorkomment.Die Reha hat mir sehr geholfen und war für mich nach einjähriger Krankheit( schwere depressive Episode) das Sprungbrett zurück in die Arbeitswelt.
Herzlichen Dank an alle Mitarbeiter.

Danke für die tolle Erfahrung.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Taf könnte Vlt ein wenig verändert werden das man sich nicht fühlt wie in einem bastel Unterricht.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Aber hätte gern jeden Tag ein volles Programm gehabt.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Jedem wird geholfen, aber nur sprechenden Menschen kann geholfen werden. Also nutzt es.
Kontra:
Die Sitz Ordnungen könnte man meiner Meinung nach Abschaffen.
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind sehr Entgegenkommend, Immer nett und jeder hat so seinen fach bereich wo viel geholfen werden kann. Ich war jetzt 5 Wochen dort und war anfangs skeptisch aber das hat schnell nachgelassen Dank dem kompetenten Mitarbeiter ich Danke für die tolle Erfahrung.

Angstzustände und Erschöpfung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes Team in der gesamten Klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen in der Klinik und sage Danke an das gesamte Team.

Mir hat der Aufenthalt sehr viel gebracht und ich bin froh, dass ich da war.

Ich kann die Klinik nur jedem weiterempfehlen.

Beschwerde

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klinikpersonal, Therapeuten
Kontra:
behandelnde Ärzte
Krankheitsbild:
Angststörungen,Panikattacken,hochgradiger Tinnitus über 100000Hz ,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 11.07.2019-15.08.2019 in Reha wegen Angststörungen,Tinnitus,Depression,Versagensängste,Schlafstörungen, Panik Attacken, usw. Die Klinik an sich ist ok, das Personal und Therapeuten waren sehr freundlich und zuvorkommend.

Die Ärzte gingen nicht auf meine Beschwerden ein, behandelten mich respektlos, meine Schlafstörungen und Panik Attacken waren enorm, die Bitte ein Antidepressiva zu bekommen wurde abgelehnt, stattdessen bekam ich Schlaftabletten(Zolpidern,Zopiclon )die abhängig machen, die Arroganz und Respektlosigkeit behandelnder Ärzte mir gegenüber war deutlich spürbar.
Sobald ich meine Beschwerden äusserte, wurde ich abgekanzelt, keines Blickes gewürdigt und mit lapidaren Worten regelrecht abgefertigt.

Vor der Reha Massnahme war ich schon sehr krank, die Hoffnung, in der Klinik Besserung zu erfahren wurde leider nicht erfüllt.
Ich fühle mich noch heute durch diese Form der Behandlung abgewertet und kränker denn je.

Ich kann aufgrund dieser Tatsachen ihre Klinik
nicht weiter empfehlen

1 Kommentar

Kerke am 14.11.2019

Kann ich nur bestätigen,war vorher auch schon sehr krank,und seit dem ich in dieser Klinik war, hat sich mein Erkrankung drastisch verschlechtert!!! Nie wieder diese Klinik. Ich war 2014 das erste mal in dieser Klinik zu der Zeit war diese Klinik echt gut aber als ich von Dez.2018-Jan 2019 dort war, bin bis heute entsetzt... Es geht nur ums Geld in dieser Klinik!!! der Patient ist nur eine Ware!!! sonst nix...

Therapeut war sehr gut; leider insgesamt kein Grund diese Klinik zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sehr gute Therapeuten. Auch mein Arzt hat mir gut gefallen.
Kontra:
Essen und Ambiente sind schlecht
Krankheitsbild:
Erschöpfungszustand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapeuten sind alle sehr gut. Die Damen an der Rezeption und in der Pflege sind immer freundlich. Alles andere ist nicht akzeptabel. Das Essen ist meistens schlecht, es fehlen im Speiseraum Eierbecher, Milchkännchen und die Plätze am Tisch sind eng bemessen. Das Teewasser ist lauwarm. Die Sonnenliegen sind so unbequem, dass sie kaum benutzt werden. Es wimmelt von Mäusen im Garten. Mein Zimmer war unter dem Dach, ohne Außenjalousie oder Klimaanlage, sodass im Sommer die Temperaturen weit über 30 Grad ansteigen. Das Mobiliar ist veraltet, die Stühle und der Teppich sind fleckig,in der Dusche sind noch offene Bohrlöcher und Schimmel in den Fugen. Das ganze Ambiente der Klinik wirkt muffig und veraltet. Es fehlen Angebote wie Massagen, Dauerduschen, Lichttherapie oder z.B. Tanztherapie. Bogenschießen wurde leider nur einmal für maximal 8 Teilnehmer angeboten. Auf Burn out wird wenig eingegangen; hier wird Depression therapiert. Ohne Auto ist es schwer, von der Klinik wegzukommen, da keine Fusswege zu den nächsten Ortschaften bestehen. Das naheliegende Waldgebiet ist sehr schön und bietet eine gute Möglichkeit für Spaziergänge.

War erfolgreich!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Wege "Inhouse" zu lang!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches, engagiertes Personal
Kontra:
Schwimmbad, Zusatzkurse zu gering
Krankheitsbild:
arbeitsbedingte Überlastung
Erfahrungsbericht:

positiv: sehr gute, freundliche Aufnahme - zumeist eher junges, engagiertes Team - fast ausnahmslos freundlich von Reinigungskraft bis Oberarzt.

negativ: das Schwimmbad ist keins, sondern ein "Planschbecken" (gerademal für Aquagymnastik in kleiner Gruppe geeignet); zusätzliche Kursangebote konnten häufig aufgr. Personalmangel nicht stattfinden (bspw. Bogenschießen in vier Wochen: keine einzige Durchführung).

Zimmer o.k., nicht allzu viele Freizeitangebote innerhalb der Klinik, leicht erreichbar, hinreichende Parkplätze

Behandlung meiner Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Therapiepläne nicht immer ausgereift)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal,sämtliche Therapeuten,Damen von der Rezeption
Kontra:
Essen, Teppichböden
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr zu empfehlende Klinik.
Ich bin super zufrieden mit den Ärtzten,Pysiotherapeuten,Ergotherapeuten und
psychologischen Therapeuten sowie dem Personal
vom Empfang.Ich habe mich sehr geborgen und verstanden gefühlt.War ca 5,5 Wochen dort.Ich habe sehr viel mitgenommen und etliche Tips sowie Anschriften von weiterführenden Maßnahmen bekommen.
Dafür bedanke ich mioh nochmals.Werde in Kürze
nochmal für ein Wochenende vorbeikommen und noch
einige Mitpatienten treffen,um nochmals einen
Erfahrungsaustausch zu machen. Zusätzlich habe ich
mehr Selbstvertrauen und Selbstsicherheit bekommen.
Nicht umsonst war ich für 14 Tage Patientensprecher, was mir sehr viel Spaß gemacht hat.Die einzigen beiden Nachteile waren das Essen
sowie die Teppichböden in den Zimmern und den
Gängen.
Ansonsten war alles T O P!!!!

Sehr qualifizierte Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hervorragendes Personal
Kontra:
Manchmal unglückliche Therapieplan-Taktung
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt war ich 7 Wochen in der Klinik und froh über jeden Tag, den ich dort war. Ich hatte sehr gute Therapeuten, die mir geholfen haben meine Erkrankung zu verstehen und auch für mich sinnvolle Wege aufgezeigt haben, um gesund zu werden. Das trotzdem noch ein langer Prozess vor mir liegt ist klar. Die Kombination aus guter sporttherapeutischer- und hervorragender psychologischer Betreuung hat mir wieder Zuversicht gegeben. Mein zuständiger Arzt war ein sehr guter Ansprechpartner. Ich würde die Klinik jederzeit weiter empfehlen. Für die Zukunft wäre es lediglich schön, wenn die alten Teppichböden aus den Zimmern entfernt würden. Beim Frühstück könnte man auf diese tausend Honig-, Marmeladen- und Milchdöschen verzichten. Das ist allerdings nur ein kleiner Verbesserungsvorschlag und soll die ansonsten große Zufriedenheit nicht ernsthaft schmälern. Ich hoffe, dass auch nachfolgende Patienten, das hoch-motivierte und sehr qualifizierte Personal zu schätzen wissen.

Nur für körperlich Gesunde

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeutische Angebote, Aussicht, nette Mitpatienten
Kontra:
sehr wenig Zeit zum Mittagessen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gur, wemn man keine Körperbehinderung hat.

Wenn Du es willst, dann wird Dir hier sehr geholfen!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mir blieben keine Wünsche offen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute sich ergänzende Komponenten; kompetente Menschen
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Anpassungsstörung (Familie, Beruf)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich hatte die Bereitschaft, mir helfen zu lassen und alles an Kursen und Veranstaltungen anzunehmen, weil mir klar war, das alles für meine Genesung abgestimmt ist. Wer denkt, er geht hier in ein Wellnesshotel oder isst in einem 5 Sterne Restaurant, der bringt die falsche Einstellung mit. Es gibt gesundes und ausgewogenes Essen und gute schöne Zimmer, die in der langen Zeit zu einem zu Hause werden können.Hier sind so viele liebe Menschen, die sich sehr bemühen und sehr viel Einsatz bringen.Die Rehazeit wird für mir als eine der kostbarsten Zeiten in meinem Leben in Erinnerung bleiben.Aus meiner tiefsten Traurigkeit, habe ich wieder Freude am Leben gefunden. Großes DANKE an alle!

Sehr gute Hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Juni 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Fachklinik für Psychosomatik
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

er

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nettes pers.
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- ständig wechselnes pers.
- hunde sind nur geduldet
- alte lebensmittel zum früh.-abendbrot teils verschimmelt
- pat. werden im vorum nicht ernstgenommen

Juliana Klinik, Wuppertal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nettes und dynamisches Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das gesamte Team ist richtig fantastisch.
Die Ärzte und Therapeuten sind sehr gut ausgebildet. Der Umgang mit uns Patienten war stets partnerschaftlich und sehr kompetent, Respekt an das Team.

...bin zufrieden!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
...die Möglichkeit einen Hund mitzunehmen
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einer sehr negativen Grundhaltung angereist. Aufgrund meiner Ängste hatte ich Horrorvorstellungen. Diese haben sich in keiner Art und Weise bestätigt. Das Personal zeigte viel Einfühlungsvermögen, und ich fühlte mich ernst genommen.
An meiner Problematik hat sich zwar nichts geändert, aber ich nehme einige Denkanstöße mit.
Danke an das gesamte Klinikpersonal!!!
Meinem Hund hat es übrigens sehr gut gefallen, der Wald ist super...

Gute Klinik,empfehlenswert.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr freundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zu teuer)
Pro:
Essen vielseitig.Das gesamte ?rzteteam ist sehrgut.Gepflegter Zimmerservice.
Kontra:
Teppich im Zimmer,zu wenige Einzelgespr?che Bastel,Werkzubeh?r zu teuer.
Krankheitsbild:
Depressionen,Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top Betreuung,da ich offen war f?r alles.Konnte viel an neuen Erfahrungen mitnehmen.

Tolles Konzept, Kompetente Therapeuten, Super Klink!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamtkonzept
Kontra:
Zimmer zur Straße raus laut!
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat mich durch ein abwechslungsreiches Konzept voll überzeugt. Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben. Die Therapeuten standen mir immer offen gegenüber und sind kompetent. Danke für die Hilfestellung!

Naja

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 4.4. bis 9.5.19 dort; die Umgebung ist toll, Ambiente ok, Pflegepersonal überwiegend gut, die Therapieangebote ok, Verwaltung und Organisation ausbaufähig, die Küche sehr ausbaufähig... , die meisten Therapeuten und Ärzte gut, die Chefetage ist fehlbesetzt... Meiner Meinung nach ist diese Einrichtung nicht wirklich für "schwerer Erkrankte" zu empfehlen. MfG

Nein Danke!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapeutinnen
Kontra:
Pyschologin/Oberärztin
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte bei meinem Rententräger einen Leistungsantrag gestellt. Danach musste ich die Reha für ganze 6 Wochen (Ambulant) in diesem Hause antreten. Meine Pyschologin meinte nach 9 Tagen schon, ich hätte keine Depression und ich wäre nur traurig. Aber das ganze wäre halb so wild, da ich die restlichen 26 Tage noch absitzen musste.obwohl meine Diagnose schon feststand UND dann noch mir ein Woche Verlängerung angeboten wurde.
Die Pyschologin hatte hier auch ganz klare Lieblingspatienten und eben mich. Sie hielt sich sich nicht an Behandlungspläne, da sie das SO immer macht. Auch ihren Arbeitgeber in kleiner Runde als "Saftladen" zu bezeichnen, war schon echt krass. Diese Klinik setzt wie so vieles in Deutschland, auf Verschleiß. Die drei großen Sonnenschirme im wirklich schönen Garten waren im heißen Sommer 2018 defekt. Das Essen fand ich recht gut.
Die Physiotherpeuten haben sich viel Mühe gegeben und haben mir zumindest zugehört und konnten mir kleine Hilfestellungen geben.Die Ärzte und die Pyschologin sind die reinsten Katastrophen.
Ich möchte nie wieder dort hin.

Sehr schöne Zeit mit ganz tollen Leuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vor allem Sport bei Herrn D......)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte, Kaffeebud, meine Gruppe K, meine Zeitgenossen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aus meiner Sicht war die Reha (meine Erste) eine sehr schöne Erfahrung.
Ich bin mit positiver Einstellung angetreten und bin in keiner Weise enttäuscht.
Durch die vielfältigen Sporttherapien bin ich so fit wie lange nicht.
Bei Frau M... verflogen die z.T. 120 Minuten Therapien weil sie die Themen so freudig-herzlich rüber brachte.
Unsere Psychotherapeuten waren sehr erfahrene Leute. Ich habe viel bei Ihnen gelernt.
Das Zimmer, die Klinikeinrichtung und das Essen waren für meine Bedürfnisse
recht gut.
Herzlichen Dank an das gesamte Team.

1 Kommentar

Britta0765 am 16.05.2019

Ich bin sehr glücklich auch mal positve Bewertungen zu lesen. Ich starte nächste Woche in die Klinik welche ich mir selbst ausgesucht habe. Aber die letzten Monate waren leider nur sehr schlechte Bewertungen dabei. Ich denke das auch die "zufriedenen" Patienten mehr schreiben sollten, die unzufriedenen machen es sowieso. ES TAT GUT.

Wirkungsvolle Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das Mobiliar der Zimmer dürfte teilweise ausgetauscht werden)
Pro:
Die persönliche Zuwendung durch den Arzt und aller Therapeutinnen/Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch die Einträge von dieser Seite gab es im Vorfeld einige Verunsicherung und Missverständnisse. Die Einträge haben mich so verunsichert, dass ich kurz davor war die Reha abzusagen. Da ich mit den Nerven am Ende war, fehlte mir hierfür die Kraft. Als ich die Klinik angerufen habe, bekam ich ein gutes Gefühl, da die Dame am Telefon nett und kompetent war, sodass ich mich entschlossen habe in die Klinik zu fahren. Darüber bin ich heute froh. Ich war 5 Wochen in dieser Klinik. Zum Glück hatte ich mich total richtig entschieden und es hat sich absolut zu 100 % gelohnt. Meine 4. Reha, aber mit Abstand die besten Ergebnisse. Vom Arzt über Schwestern bis Therapeuten Physio und Sport, nicht zu vergessen das Küchenpersonal Speisesaal und natürlich Reinigungsfrau, Rezeption, es war einfach Spitze. Man hat gemerkt, dass das Konzept wohl durchdacht ist, alle sehr freundlich und hilfsbereit. Die Ärzte haben einem zugehört, man wurde ernst genommen, ebenso die Therapeuten, optimale Therapie egal wo. Man fühlt sich einfach wohl. Man wird gefordert und es war teilweise auch stressig, aber man ist ja nicht im Urlaub und es hat mir sehr viel gebracht. Ich bin wieder um einiges mobiler, nicht gesund, was auch nicht zu erwarten war, aber ich kann besser mit meiner Erkrankung umgehen. Durch die Gruppen und die Vorträge konnte man auch viel für sich mitnehmen. Nochmals vielen Dank allen Mitarbeitern und ein großes Lob. Gratis dazu die herrliche Aussicht auf die Landschaft, in Freizeit die Extraangebote von Tanzen bis Bogenschießen die wirklich auch Spitze waren.
Die schlechten Bewertungen für das Essen könnte ich nicht nachvollziehen, die Mahlzeiten werden in Buffetform angeboten, täglich wechselnd frisches Obst, Rohkost und Salate wirklich für jeden etwas. Hygiene u. Sauberkeit wird überall großgeschrieben.
Wenn ich das Glück hätte, nochmals eine Reha zu bekommen, wäre Wuppertal jedenfalls wieder meine 1. Wahl. Was ich als Anregung hätte: Ein Balkon wäre schön, um frische Luft zu genießen. Das wäre aber wirklich das einzige Manko.

1 Kommentar

Britta0765 am 16.05.2019

Ich bin sehr glücklich auch mal positve Bewertungen zu lesen. Ich starte nächste Woche in die Klinik welche ich mir selbst ausgesucht habe. Aber die letzten Monate waren leider nur sehr schlechte Bewertungen dabei. Ich denke das auch die "zufriedenen" Patienten mehr schreiben sollten, die unzufriedenen machen es sowieso. ES TAT GUT.

Pauschalurlaub

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressive Stimmungseinbrüche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gibt eine pauschale Vorgehensweise für alle, so mein gefühl. Es gibt eine halbe Stunde Einzelgespräch, der Schwerpunkt liegt in der Gruppe. Auch in der Therapie unter den Patienten selber. Einteilung in Spezialgruppen wie Tinitus, Stress, Angst oder Sozialkompetenztraining erfolgt nach nicht nachzuvollziehenden Gründen. Patientensprecher sind eine gute Einrichtung. Lage der Klinik an einer stark befahrenden Strasse ist nicht so toll, da kein Bürgersteig vorhanden ist. Der nächste Rewe ist in 1,8 km. Ohne Auto ist man aufgeschmissen. Pflegeabteilung, Therapeuten sind freundlich und hilfsbereit.

Sehr gute Klinik.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ja die Sporttherapie insbesondere Herr Dermund und Frau Sommer sehr erfahrene und sehr motivierte Therapeu
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Klinik, insbesondere im Bereich Sport.

1 Kommentar

Britta0765 am 16.05.2019

Ich bin sehr glücklich auch mal positve Bewertungen zu lesen. Ich starte nächste Woche in die Klinik welche ich mir selbst ausgesucht habe. Aber die letzten Monate waren leider nur sehr schlechte Bewertungen dabei. Ich denke das auch die "zufriedenen" Patienten mehr schreiben sollten, die unzufriedenen machen es sowieso. ES TAT GUT.

NICHT ZU EMPFEHLEN

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Café Dalucci
Kontra:
Alles ab Oberarztebene
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer glaubt das er hier gut aufgehoben ist sollte besser mal die Bewertungen lesen. Die sog. Klinik wird durch den Rotstift diktiert. Es geht nur darum ordentlich abzukassieren. Die Entscheider regeln alles im Sinne der Rententräger. Es steht von vornherein fest das man dem Arbeitsmarkt wieder vollumfänglich zur Verfügung stehen soll. Die Zeit die man in diesem völlig abgerocktem Ambiente verbringen muss kann man sich eigentlich sparen. Die Verpflegung wirkt billig und wird auch vom Rotstift geleitet. Die Zimmer sind altbacken und völlig abgewohnt. Den Raumservice können die sich eigentlich sparen. Die putzen, aber reinigen nicht. Nachdem der Boden im Bad feucht gewischt wurde verbleibt ein klebriger Schmierfilm. In den 5 Wochen meines Aufenthaltes wurde nur 1 mal die Bettwäsche gewechselt. In den Aufenthaltsräumen ist es sehr laut. Es wirkt ungemütlich und unruhig wie in einer Bahnhofshalle. Für meinen Tinnitus also kontraproduktiv. W-LAN gibt es gratis im lauten Aufenthaltsraum. Die Empfangsytärke ist unterirdisch. Die Therapeuten sind größtenteils recht jung und oftmals sehr unsicher. Mit meinem Krankheitsbild, bedingt durch meine beruflichen Situation, waren die meisten überfordert. Den Patienten wird mehrfach am Tag Sport verordnet. Die Sporttherapie wird oft von sehr lauter Ballermann Musik begleitet. Ausserdem überfordern die Therapeuten die Patienten. Mir ging es nach dem Sport immer miserabel. Wenn einem das Leben nicht mehr wichtig ist kann man gerne außerhalb der Gebäude am Survivaltraining teilnehmen. Das Haus liegt an einer viel befahrenen Straße. Einen Gehweg gibt es nicht, das ist schon sehr abenteuerlich wenn man mal die Umgebungsvariablen kennenlernen will. Schlafen ist wegen dem Lärmpegel auch bei geöffnetem Fenster unmöglich. Teilweise riecht es in manchen Therapieräumwn nach Kloake. Man kann hier einfach nicht alles auflisten. Dafür reichen die max. verfügbaren Zeichen nicht. Ich kann diese Klinik nicht empfehlen.

Gemischte Erfahrungen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Betr. nur den Oberarzt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Überwiegend sehr gute Therapeuten
Kontra:
Quotenbringer für den Rententräger
Krankheitsbild:
Schwere depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen dort. Die Therapeuten sind motiviert und sehr engagiert. Manchen fehlt es jedoch an Erfahrung. Die Chefärztin ist kompetent und kommt mit ihrem Humor gut an. Ganz anders Oberarzt C...... Der sollte als Hellseher auftreten. Kennt meine Patientenakte nicht und nimmt bei Widerspruch zur Sache eine sehr Arrogante Stellung ein. Die Klinik liegt an einer stark befahrenen Straße. Schlafen bei geöffnetem Fenster ist größtenteils unmöglich. Man kann auch während den Therapien nicht die Fenster öffnen, daher ist die Luft oft sehr schlecht. Das gilt auch für einige Verbindungsgänge. In manchen Räumen riecht es nach Gulli. Das Gebäude sowie die Einrichtung ist stark abgewohnt. Hier zeigt sich ein starker Renovierungsstau. Die Zimmer sind sehr unterschiedlich ausgestattet. Zumindest der größte Teil ist weit von der Abbildung der Website entfernt. Im Speisesaal ist es sehr laut. Die Regelung für die Esstischzuordnung ist für die neuankommenden Gäste eine Zumutung. Die Verpflegung kann ich nur als 3- bewerten
Das schlimmste sind die Brötchen. Die Trainingsgeräte im Fitnessraum sind stark abgenutzt. Die Aufzugtür in Haus 3 könnte aus der Bronx stammen, so zerkratzt wie sie ist. Die Reinigung ist nicht gründlich. Im Bad zeigt sich ein klebriger Schmierfilm auf dem Boden. Waschbecken und Spiegel finden auch kaum Beachtung. In 5 Wochen wurde 1 mal die Bettwäsche gewechselt. In max. 60 Sekunden kann gründliche Reinigung auch nicht funktionieren. Das zusätzliche Freizeitangebot der Klinik ist sehr gut. Das Pflegepersonal ist sehr freundlich und hilfsbereit. Trotzdem erweckt es bei mir den Eindruck das hier nach maximalem Gewinn gestrebt wird. Gute Quote an als arbeitsfähig entlassenen Patienten erfreut den Rententräger. Das bedeutet eine hohe Zuteilung an neuen Patienten.

Empathische, einfühlsame Therapeuten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich komtetentes Therapeuten in allen Bereichen.
Kontra:
Klinik liegt leider an einer Durchgangsstraße ohne Bürgersteig.
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen sowie auch die Betreuung in der Klinik waren nur positiv. Die Therapeuten, das Ärzteteam, die Mitarbeiter an der Rezeption sowie in der "Pflege", hatten immer ein offenes, freundliches Ohr und der Umgang mit mir als Patientin erfolgte angemessen.Die behandelnde Psychologin hat mich, durch ihr Fachwissen, ihr empathische freundliche Art, entscheidend bei der Erkennung, Bearbeitung und Verarbeitung meiner Problematik geholfen. Ich bin ihr sehr dankbar dafür!
Die vielen Sportangebote der Klinik empfand ich als Bereicherung die dann auch Freude und Spaß in den Tagesablauf brachten. Es tat gut, auch mal wieder den eigenen Körper zu spüren und nicht nur die Gedankenkreisel im Kopf. Die zusätzlichen freiwilligen Angebote, einzelner Therapeuten, waren gut, aber leider nicht immer mit den individuellen Tagesplan vereinbar.
Wichtig ist vielleicht noch zu wissen, dass keine Therapieplanung in Stein gemeißelt war, wir Patienten/innen konnten, im Gespräch mit dem behandelnden Arzt, unsere Wünsche äußern und Einfluss auf die Planung nehmen. Die Gebäude der Klinik waren ganz o.k., und auch mein Zimmer fand ich funktional in Ordnung. Das mit den ruhigeren Zimmern, zum Garten raus, noch eine zusätzliche Einnahme der Klinik generiert wurde, ja wie sollte dann eine Verteilung stattfinden ohne dass es dann zu Streitereien kommt?! Die Angebotenen Speisen und Getränke waren schmackhaft und frisch gekocht. Es wäre von mir übertrieben wenn ich behaupten würde, dass mich das Essen immer ins Schwärmen gebracht hätte. Und auch die lange Schlange bei der Essensausgabe war gelegentlich nervig, vor allem, wenn anschließend die nächste Therapieeinheit anstand. Aber das sind, in meinen Augen, nur Nebensächlichkeiten. Ich war dort Patientin in einer Psychosomatischen Klinik und nicht im Urlaub.Daher stand für mich im Vordergrund, an mir und auch an meinen Problemen zu arbeiten. Es wurde mir dort sehr gut geholfen und ich empfehle die Becker-Juliana Klinik gerne weiter.

" Entlassbericht "

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
0
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

- der "ausführliche" Entlassbericht ist lediglich eine Zusammenfassung der " online Portal Befragung " vor Antritt der Reha des Patienten selbst.
Die geringen Ergänzungen sind entweder völlig falsch ( zb. Teilnahme an xx dort war ich nie ) oder - fehlerhaft ( fand gar nicht statt) und in keinster Weise individuell : wie das Gesamtprogramm der Klinik.
Im Grunde genommen : unglaublich und dies wird auch der DRV mitgeteilt. So sollte niemand mit Patienten umgehen dürfen !

Meine erste Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitarbeiter und Therapie
Kontra:
Die schlechte Bewertung im Internet
Krankheitsbild:
Depression und Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik war nicht meine Wunschklinik sondern vom Rententräger angegeben, aber ich kann nur sagen, dass es für mich absolut perfekt war.
Nach einem anfänglichen Tief (von 150% auf 0 gefahren zu werden) habe ich mich in der Einrichtung schnell eingelebt. Die stets freundlich und empathische Therapeuten und Mitarbeiter haben einiges dazu beigetragen.
Im Verlauf der Reha (6 Wochen Dauer) hatte ich die Gelegenheit viel über mich zu lernen und meine Batterien aufzuladen. Es taten sich "Baustellen" auf, die ich längst nicht auf dem Radar hatte bzw. von denen ich dachte ich hätte sie bereits erfolgreich bearbeitet... Dem war aber nicht so.
Durch die sportlichen Angebote und Entspannungsmöglichkeiten im Therapieprogramm wurde ich wieder aktiv und fühle mich nun endlich wieder wohl in meiner Haut.
Alle Therapeuten arbeiten Hand in Hand, der Pflegedienst der 24h für den Bedarfsfall vor Ort ist, ist ebenfalls hier wertvoll eingebunden und rundet die "kleine Übungswelt" ab. Man darf sich trauen seine Grenzen zu erfahren und daran zu arbeiten ohne Angst haben zu müssen.
Die Zimmer sind teils modernisiert. Ich finde jedoch, die gebotene Hilfe ist wichtiger als ein hochmodernes Zimmer.
Oft wird das fehlende WLAN auf den Zimmern moniert, jedoch gibt es in dem Aufenthaltsbereich ein freies WLAN und dort findet von morgens bis abends der Klinikalltag außerhalb von Therapie statt.
Jeder kann und sollte sich selbst ein Bild machen. Bewertungen geben immer nur das eigene Gefühl wieder. Aber mir hat's gefallen

NIE WIEDER !!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pflegestützpunkt und MitarbeiterInnen
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erste Reha - letzte Reha nach dieser Erfahrung !

Reha-Notstand

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mitarbeiter (Rezeption, Reinigungspersonal, Pflege und einige Ärzte)
Kontra:
Chefärztin, Verwaltungsdirektorin, Lage der Klinik und Zustand der Klinik
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wuppertal ist ja an sich schon kein schönes Städtchen in der Bergischen Region aber es ist noch zu toppen....nämlich mit dieser Klinik.
Das Ambiente absolut runter gewohnt, Lautstärke wie in einem Bahnhof.
Die Verkehrssituation kann man nur mit einem Wort beschreiben "Lebensgefährlich".
Keinerlei fester Fussweg egal in welcher Richtung man sich bewegt.
Die Klinik liegt an einer Hauptverkehrsstrasse und diese ist eigentlich 24h am Tag befahren, selbst am Wochenende.
Möchte man dieser Problematik entgehen bietet die Klinik natürlich gegen saftigen Aufpreis Zimmer zum anliegenden Golfplatz an.
Aber man hat ja gelernt....man ist nicht zum Urlaub machen in dieser Klinik..das bekommt man gefühlt mehrmals am Tag mitgeteilt.
Man wird sehr nett empfangen von den Damen an der Rezeption und wird dann weitergeleitet an das Team der Pflege, diese kann man nur mit einem großen Lob bewerten, alle die ich kennenlernen durfte hatten immer ein offenes Ohr egal welcher Andrang vor dem Dienstzimmer war. Das war es dann aber auch schon mit den positiven Merkmalen...zu den Ärzten kann man sagen es gibt welche die, die Problematik der Patienten ernst nehmen aber es gibt auch das Gegenatück dazu..also immer Glückssache. Eingeschätzt wird man eigentlich schon beim Aufnahme-Gespräch, dann sind schon 90 Prozent des E-Briefs gedanklich geschrieben.Zu den Psychologenteam kann man wenig sagen, teilweise sind sie so jung das sie mit dem Patientenklientel in der Klinik eigentlich nur maßlos überfordert sein können.Die Gruppen sind teilweise so voll gestopft weil der Krankenstand in dieser Klink teilweise Astronomische Dimensionen annimmt. Zum guten Schluss die Klinikleitung auf der einen Seite die Chefärztin und auf der anderen die Verwaltungsdirektorin..diese beiden Personen sind an Arroganz und Hochnäsigkeit nicht zu übertreffen. Menschlichkeit oder Freundlichkeit absolut nicht vorhanden...die Mitarbeiter in dieser Klinik kann man wirklich nur bedauern und ganz viel Kraft wünschen....

Behandlung findet nicht statt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Therapeuten, Stationsarzt, Ergotherapeuten, Diätassistentin und teilweise das Pflegepersonal
Kontra:
Chefärztin, Arzt vom Dienst, Therapieangebote
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hi,
diese Klinik bzw. Dr. Becker Klinik ist nicht zu empfehlen. Die Stationsärzte sind gut und man kann mit Ihnen sprechen. Die Psychotherapeuten sind auch sehr gut und ich hatte das Glück eine Therapeutin zu haben, die auch Empathie besitzt. Jedoch sind die Indikationsgruppen reine Informationsveranstaltungen, geführt von Therapeuten, die hier alles nur vom Blatt ablesen, keine Ahnung über das Krankheitsbild besitzen und fernab der Realität handeln. Das arbeiten nach diesen Vorgaben macht den Therapeuten kein Spaß und das merkt man sehr deutlich. Auf die Patienten wird nicht eingegangen, teilweise wird sogar gesagt „ das behandeln wir hier nicht, damit sind sie hier falsch“ . Patienten werden hier auch hilflos stehen gelassen. Auch die Ergotherapie läuft nach so einem Muster, jedoch arbeiten die Therapeuten mit sehr viel Herzblut daran und es macht Spaß. Hier wäre ein freies arbeiten viel effektiver, jedoch scheint das auch von der Leitung nicht erwünscht zu sein. Therapien, die einem gut tun, bekommt man einfach zu wenig. Der AVD (Arzt vom Dienst) sind alle untauglich.
Gerne hätte ich den Namen von diesem Kurpfuscher bekommen, um Ihn wegen Körperverletzung anzuzeigen. Leider bekommt man aber den Namen nicht heraus.
Ein Lichtblick sind die Diätassistentin, die hier wirklich einmal anders arbeiten. Darüber bin echt dankbar.
Das Ambiente der Klinik. Die Empfangshalle ähnelt einer Bahnhofshalle, gleichzeitig dient diese als Aufenthaltsraum für die Patienten. Gemütlichkeit nicht vorhanden, Ausstattung mangelhaft. Nur hier gibt es W-LAN. Absolute Enttäuschung. Ist die Klinik eine Moderne Klinik? Nein, nicht in der Ausstattung und absolut nicht in den angebotenen Therapien. Zusätzlich wird einem gesagt, dass diese Klinik dem Krankenhausstandard entspricht, muss ich leider verneinen. Hier reicht es nicht aus einen Notruf im Zimmer zu installieren. Im gesamten ist die Klnik runter gewohnt und entspricht nicht dem Karankenhausstandard. Hier läuft noch viel mehr schief.

Nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mitarbeiter
Kontra:
Ambiene
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
leider fällt mein Urteil über die Klink nicht sonderlich gut aus.
Zuerst das Positive:
Die Mitarbeiter sind durchweg freundlich und motiviert. Die Rezeption, das Pflegeteam, das Ärzteteam sowie alle Therapeuten sind nett und ich habe viel gelernt über mich und die Folgen meines Handelns.
Leider stimmte das komplette drumrum nicht das hat leider dazu geführt, dass die erhoffte Erholung und Erhaltung meiner Arbeitskraft nicht vollständig funktionierte.
Das ganze Ambiente der Klinik ist äußerst ungemütlich und es ist schwer einen Wohlfühlfaktor zu finden.
Das fängt bei der Einrichtung der Halle an, welche einem Wartesaal ähnelt. Da die Halle gleichzeitig als Aufenthaltsraum dienen soll, fehlt hier auf jeden Fall Gemütlichkeit. Man fühlt sich beobachtet und abgehört. Wenn sich jemand auf der einen Seite unterhalten hat, kann man dies auf der anderen Seite problemlos verstehen.
Die Zimmer sind lieblos und teilweise altbacken und abgenutzt.
Sauberkeit der Zimmer könnte ebenfalls besser sein.
Das Essen ist teilweise eine Zumutung.
Ohne Auto ist man am Standort der Klinik aufgeschmissen. Um zum nächsten Bus oder zum nächsten Rewe zu kommen, ist ein längerer Fußmarsch an der stark befahrenen Landstraße ohne Bürgersteig nötig.

Super Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Lob an die Ärtze)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
die Ärzte, Psychologen, Therapeuten und Pfleger
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr gute Klinik, mir wurde dort sehr geholfen. Alle beteiligten Klinikangehörigen begegneten mir freundlich, hilfsbereit und engagiert. Vor allem die Ärzte konnten mir immer zielgerichtet und schnell helfen. Während des gesamten Behandlungszeitraumes wurde ich über alle Behandlungen und Untersuchungsergebnisse informiert und rundum sehr gut versorgt. Ich hatte jederzeit das Gefühl, als Patient geschätzt und ernst genommen zu werden. Die Klinik ist sauber und alles für den alltäglichen Gebrauch ist vorhanden. Das Essen war immer sehr gut.
Im Bedarfsfall würde ich erneut vorbehaltslos die Klinik Juliana wählen und empfehlen.
Insgesamt hat mir der Aufenthalt aus dem schlimmsten Tief herausgeholfen!

TOP Behandlung in einer TOP Reha Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Im gesamten Paket alles TOP
Kontra:
Kann ich nichts berichten
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur positives berichten. Ich war 6 Wochen in Reha, und mir hat die Reha viel gebracht.

Ärzte:
Das Ärzteteam ist sehr professionell, hatten immer ein offenes Ohr und haben immer geholfen.

Ergotherapeuten:
Das Team der Ergotherapie ist der Wahnsinn, immer ein Lächeln im Gesicht, man merkte immer, dass Sie in Ihrem Beruf aufgehen.

Sport- und Physiotherapeuten:
Besonders die Sporteinheiten kann ich nur empfehlen. Es hat sehr viel Spaß gemacht und die Therapeuten sind sehr professionell.

Pflegeteam:
Die Pflege ist einfach super. So ein Zusammenhalt hat man selten. Immer ein Lächeln im Gesicht und ein offenes Ohr. Sie haben immer geholfen.

Reinigungsteam:
Mein Zimmer war immer sauber, alles war zu 100% top. Danke

Psychologen:
Hier kann ich nur sagen, Wahnsinn. Es hat sehr viel gebracht und auch hier immer ein offenes Ohr, sehr motiviert und Patientenorientiert.

Tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr freundlich und zuvorkommend. Immer ein offenes Ohr.
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor meinem Reha-Antritt sehr sehr skeptisch, hinterher wollte ich gar nicht mehr dort weg.
Ein absolut in sich schlüssiges Therapie-Gesamtkonzept. Die Therapeuten der so vielfältig angebotenen Behandlungen verständigen sich stetig untereinander, damit jeder Patient auch wirklich individuell mit seiner Geschichte und seinem Anliegen gesehen und betreut, begleitet wird.
Und ich kann nur hier an dieser Stelle sagen: wenn man sich drauf einlässt und Willens ist, mitzuarbeiten, dann kann man es hier sehr weit bringen und bekommt jegliche Unterstützung. Aber der Wille und die Eigenleistung müssen mit dabei sein.
Und sollte dies anfänglich nicht der Fall sein, weil du vielleicht so gar nicht weißt, in welche Richtung es für dich gehen soll, oder du noch gar nicht weißt, was mit dir los ist, na dann bekommst du hier wirklich jegliche Unterstützung und Begleitung, um das heraus zu finden und anzufangen.
Ihr merkt schon, ich bin völlig begeistert von dieser Klinik.
Egal welcher Bereich, bei den Reinigungs - und Pflegekräften angefangen, über jegliche Betreuung kann ich nur höchste Punktzahl vergeben.
Ein Höchstmaß an liebevoller Begleitung und Betreuung in allen Bereichen.
An dieser Stelle auch nochmals vielen Dank an mein "starkes Team", ihr seid die Besten.

Derzeit nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Muss leider sagen dass die Führung im Endeffekt alles negiert)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Gilt nur für Therapeuten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Dem Gesamtkonzept geschuldet)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Führung geschuldet)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Der Sache angemessen)
Pro:
Super Therapeuten
Kontra:
Untragbare Führung
Krankheitsbild:
Überladtungsstlrung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo . Ich war im September Patient in der Klinik.
Bin dort hingekommen weil ich eine Reha mit Hund machen wollte .
Man muss mal alle persönlichen Befindlichkeiten ausblenden . Zweck der Reha ist die Wiederherstellung der Gesundheit oder wenigstens die Verbesserung .
Denke ob das Essen schmeckt oder die Zimmer angemessen oder bequem sind ist in erster Linie nicht das wichtigste.
Das Personal ist in weiten Zügen sehr motiviert angagiert und kompetent. Das Hauptproblem der Klinik ist die Geschäftsleitung. Eine derartige Fehlbesetzung in einer so wichtigen und entscheidenen Position ist eigentlich nicht zu verstehen oder verantworten .
Wobei Überheblichkeit und Arroganz noch die menschlichsten Fehler sind . Ein Mangel an emphati und ausgeprägtes Dominanz verhalten bei gleichzeitiger Verachtung des gegenüber fallen da schon schwer ins Gewicht .
Aus meiner beruflichen Erfahrung kann ich eine solche Personalentscheidung in der heutigen Zeit nicht nachvollziehen. Diese Person ist hauptsächlich die Ursache für die Probleme der Klinik . Sie demotiviert die Mitarbeiter und zerstört das nötige Vertrauen der Patienten die unvorbereitet mit ihr in Kontakt kommen sollten .
Unter dieser Führung und mit dem Konzept der Mitnahme von Hunden kann nicht mal die körperliche Unversehrtheit der Patienten gewährt werden .
Nach Aussage meines Anwaltes besteht sogar der Verdacht das Befunde im Nachhinein geändert oder angepasst werden um Behandlungsfehler zu kaschieren . Da steht noch ein Verfahren an .
Ich muss auch jedem sagen : seid Vorsicht mit den dort verabreichten Medikamente. Ihr erfahr nicht ohne nachfragen was sie euch geben . Nebenwirkungen könnt ihr euch selber im Internet Googlen . Aussage Chefarzt! Noch schlimmer ! Eine nachhaltige Kontrolle der Patienten nach der Einnahme vom zum Teil schweren Medikamente erfolgt nicht . Es gibt Patienten die 24 nach Einnahme abgeschlossen sind und keine bemerkt es oder interessiert es .
Der Fisch stinkt zuerst am Kopf !!

3 Kommentare

JUL10 am 18.01.2019

Sehr geehrte Patientin,sehr geehrter Patient,

zunächst hatten wir uns gefragt, ob unsere Klinik überhaupt gemeint sein kann, weil wir keinen Chefarzt, sondern eine Chefärztin haben.
Ihr Beitrag enthält allerdings zahlreiche Aussagen, die wir in jedem Fall entschieden zurückweisen müssen.

Leider ist eine individuelle Würdigung des Sachverhaltes aufgrund der Anonymität des Mediums nicht möglich. Dennoch möchten wir einige Fakten zusammenfassen:

1. Nachträgliche Änderung von Befunden/Behandlungsfehler
In der Psychosomatik gibt es folgende Befunde:
a)körperliche Untersuchung; b) psychopathologischer Befund;c)psychometrische Tests; d) Diagnostik.
a) und b) sind fachliche Einschätzungen des Therapeuten oder Arztes. c) wird vom Patienten selbst eingegeben und d) resultiert in feststehenden basisdiagnostischen Ergebnissen.

2. Bewertung des Personals
Grundsätzlich förderlich für die Reha-Massnahme ist, dass die direkten Behandler positiv wahrgenommen werden. Eine Klinikleitung wird häufig negativ wahrgenommen, da sie für die Aufstellung und Durchsetzung von Regeln verantwortlich zeichnet.

3. Aufklärung Medikation
In der Psychosomatik wird nur ein geringer Prozentsatz von Patienten mit Medikamenten behandelt. Wenn Medikamente gegeben werden, erfolgt dies nach ausführlicher Aufklärung über Wirkungen und Nebenwirkungen im Rahmen einer gemeinsamen Entscheidung (shared-decision-method)

Ihr Behandlerteam der Dr. Becker Klinik Juliana

  • Alle Kommentare anzeigen

Erfüllungsgehilfe der deutschen Rentenversicherung?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (allein aufgrund des Berichts)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (bis auf die Räume der Ergotherapie im Keller- schrecklich!)
Pro:
Behandlungen, Personal, Mitpatienten, mein Zimmer
Kontra:
Zerstörung von Vertrauen
Krankheitsbild:
Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen, rezidivierende depressive Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit den Behandlungen und dem gesamten Personal war ich sehr zufrieden. Mein besonderer Dank geht an meine Psychologin, meinen Arzt, den Pflegerinnen und Ergotherapeutinnen.
Irritierend ist jedoch der Bericht über meine berufliche Leistungsfähigkeit. Dieser besteht quasi aus zwei Teilen. Teil 1, bestehend aus den ersten zwei Seiten, maßgeblich!: Diagnosen, Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung und Epikrise, Empfehlung zur Weiterbehandlung. Teil 2 (neun Seiten, anscheinend irrelevant): Anamnese, Befunde, Rehaverlauf, Empfehlungen für weiterführende Maßnahmen etc.. In Teil 1 wurde mir die volle Einsatzfähigkeit in meinem Beruf als Ergotherapeutin bescheinigt. In Teil 2 das Gegenteil: "Zur Vermeidung einer erneuten gesundheitlichen Verschlechterung ist von einer Rückkehr in die ehemalige berufliche Tätigkeit abzuraten."
Von der Klinik Juliana habe ich eine weitere Diagnose, wohl aufgrund meiner deutlich erkennbaren Krisen, erhalten: "Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen".
Aufgrund der aus meiner Sicht stark abweichenden Beurteilungen frage ich mich:
1. sollte ich mich je wieder in eine psychotherapeutische/rehabilitative Behandlung begeben? Man öffnet seine Seele, fühlt sich verstanden, im Anschluss an die Rehabilitation jedoch von der Einrichtung betrogen.
2. stellt die Klinik Juliana eine reine Erfüllungsgehilfin der deutschen Rentenversicherung dar? Hat sie, vorallem durch die Gesundschreibung von Patienten gute Leistungsberuteilungen erhalten?

Aufgrund der Beurteilung in Teil 1 wurde mein Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben von der Rentenversicherung abgelehnt. Im Alter von 54 Jahren, jahrelanger Psychotherapie, mehrmaliger psychiatrischer Klinikaufenthalte, 8-jähriger Einnahme von Psychopharmaka (auch Beruhigungsmittel während der Arbeit), seit der Jugend bestehende Depression, durch Krankheit entstandene Arbeitslosigkeit soll ich wirklich noch in der Lage sein, verantwortungsvoll mit Patienten arbeiten zu können?

TOP! Weiterzuempfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Herbst 201   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal in allen Bereichen, Essen
Kontra:
nicht unbedingt für Tinnituspatienten geeignet, da oft zu laut im Speiseraum und Lobby
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem sechswöchigem Aufenthalt in dieser Klinik, kann ich nur sagen , daß ich sie jederzeit weiter emphelen würde. Ich war vom 30.10 bis 11.12. dort als Patientin mit einer bis dahin starken Depression und bin vom ersten Tag an dort bestens und sehr liebevoll betreut worden. Mein Dank gilt dem gesamtem Team.Sowohl Ärzte, Psychotherapeuten , Ergotherapeuten, Sporttherapeuten Ernährungsberaterinnen und Sozialmedizinischer Dienst leisten wirklich gute Arbeit. Und nicht zu vergessen das Pflegepersonal, das immer ein offenes Ohr hatte und hilfreich zur Seite stand. Natürlich ist immer auch ein Stück weit Eigeninnitiative gefragt und Mitarbeit des einzelnen Patienten, sonst kann selbst der beste Thearpeut nichts bewirken. Ich bin dort in Theraphie und nicht in einem 5 Sternehotel in Urlaub. Das sollten sich all die hinter die Ohren schreiben , die immer meckern und nörgeln. Es gibt immer ein "Besser", aber es liegt auch viel an jedem Einzelnen. Als Fazit kann ich nur sagen....IMMER wieder gerne und Tausend Dank.

sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Für alle Therapeuten, Ärzte,Pflegepersonal
Kontra:
viel zu warm in den Räumen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden mit allen Therapeuten , Ärzte,Pflegepersonal. Immer ansprechbar gewesen und sehr nett und kooperativ.

Fünf schöne Wochen in der Klinik Juliana

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter, die Patientin, Konzept der Klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 5 Wochen in der Klinik Juliana vollbracht, ich bin super zufrieden. Die Zimmerausstattung war ausreichend, gemütlich und zum wohlfühlen. Ich habe noch nie so viele nette Mitarbeiter auf einmal getroffen. Ich konnte meine Ziele erreichen, hatte immer Unterstützung bei Bedarf, ich kann über die Zeit hier nur positives berichten. Das Essen war abwechslungsreich und völlig ausreichend. Wenn ich mir die Kritiken im Internet anschaue, kann ich sie absolut nicht teilen, ich würde mich immer wieder für diese Klinik entscheiden. Danke für die schöne Zeit.

Die Klinik ist nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wenn man das System der Klinik kennenlernt wird man feststellen, das es nicht um dem Menschen sondern im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung geht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Therapeutinnen beraten einen sehr gut, was aber letztendlich keinem hilft, da Entscheidungen in der Chefetage getroffen werden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Personal in der Pflegestation arbeiten sehr professionell)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Besprochene Veränderungen der Therapien wurden nicht umgesetzt. Aussage Stationsarzt; das dauert hier immer etwas länger)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Für Tinnitus Patienten nicht geeignet)
Pro:
Therapeuten, Pflegestation, Rezeption
Kontra:
Klinikleitung
Krankheitsbild:
GdB 90 gehbehindert, posttraumatische Belastungstörung, chronischer Tinnitus Schweregrad 4
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in dieser Einrichtung vom 10.10. bis 12.11. 2018

Der Erste Eindruck war recht positiv vom Empfang bis hin zu der Pflegestation. Leider musste ich in den ersten Tagen feststellen, dass mir die Therapien mit meinen komplexen Gesundheitsstörungen eher schaden. Nach gut einer Woche hatte ich das zweite Gespräch mit meinem Stationsarzt und schilderte ihm meine Probleme in den Therapien. Auch in der zweiten Woche verschlimmerte sich mein Gesundheitszustand sichtlich auch für die anderen Teilnehmer in meiner Therapiegruppe. Darauf bekam ich die Gelegenheit meine gesundheitliche Situation dem Oberarzt zu erklären und bat ihn die Reha aus ärztlicher Sicht abzubrechen.Es folgte in der Woche darauf eine Einzel Belastungserprobung. Die Erprobung musste abgebrochen werden, da ich völlig fertig und kurzatmig war. Ich wurde von der Therapeutin persönlich zur Pflegestation gebracht. Die Blutdruckmessung ergab 190 : 110. und mir wurde ein Notfallmedikament verabreicht. Mein Suizid Gedanke prägte sich stärker aus. Da es in dem Haus nur eine Person gibt, die Entscheidungen treffen darf, bekam ich ein Gespräch bei der Klinikleitung. Sensible Gesprächsführung nicht vorhanden und Arroganz kennt keine Grenzen. Mein Gesundheitszustand verschlimmerte sich weiter, Panikattacken während den Therapien und es folgte ein weiteres Gespräch mit der Klinikleitung. Schlimmer als beim ersten Gespräch, zynisch lächelnd und ihr fehlte jegliche Information und Rückmeldungen der Therapeuten. Es folgte ein Soizid Vertrag den ich mit den Ärzten abschließen musste da man mich sonst in eine geschlossene Klinik einweisen müsste. Leider fand man den Soizid Vertrag nicht im Laufwerk und somit blieb es bei einer mündlichen Vereinbarung. Meine Fachärztin hat mich für die restlichen Tage krank geschrieben, da ein weiteres verbleiben in dieser Klinik meiner Gesundheit erheblich geschadet hätte.
Alles im Sinne der Deutschen Rentenversicherung

Mit Hund ein No Go,

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Leistungsverhältnis stimmt nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Planung bei Krankheit oder Urlaub der Therapeuten fehlt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
mein Oberarzt mit Humor
Kontra:
keine adäquate Vertretung des Psychotherapeuten bei Krankheit
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient mit Hund
für mich ein no Go.
Ich hatte mich auf die Reha mit Hund gefreut, da ich sehr viel positives von einer anderen Klinik gehört habe und bin richtig enttäuscht worden.
Das Konzept, falls es wirklich eins gibt, Patient mit Hund in dieser Klinik ist meiner Meinung nur ein Mittel Geld zu verdienen mit nichtstun dafür. Bei Belegung von nur 15 Zimmer (19 gibt es) sind in vier Jahren über 200. tsd € eingenommen worden. Wird aber leider nicht für Patienten mit Hund investiert.
Erst 8 Monate warten und dann erst das Schreiben, was der Hund nicht darf. Und nach diesen 8 Monaten des Wartens soll man sich überlegen, ob man damit einverstanden ist, dass der Hund eigentlich nur im Zimmer, abends nach 18 Uhr (wenn man zu dritt ist) in nem Gemeinschaftsraum und im Freilauf sein darf. Und zu diesem Freilauf darf der Hund noch nicht einmal über das Klinikgelände. Bei Regen gibt es nur im Zimmer ein trockenes Plätzchen.
Gruppentherapien wurden zusammengelegt, da ein Therapeut krank war. War dann eher ein Vortrag. Das passierte mindestens 8 Mal in 5 Wochen. Ein "sich öffnen" ist in dieser großen Personenzahl eher unwahrscheinlich.
Bei Nordic Walking war 1 Therapeut dabei, für 3 Gruppen. 2 Gruppen wurden dann von Mitpatienten geführt. Keine Kontrolle wann die Patienten zurückkamen, bzw. ob sie überhaupt mitgingen. Keine Anleitung zum Dehnen nach dem Walken.
Die Ergotherapien waren alle i.O.
Die Damen der Pflege waren alle nett.
Hausmeister haben direkt reagiert.
Über die Hausdame schreib ich nix.
Ausstattung der Zimmer lässt zu wünschen übrig, teilweise keine Tür am Schrank, keine Schubladen, wenig Haken zu Aufhängen der Hundeutensilien.

1 Kommentar

Alma0812 am 13.11.2018

Die Patienten mit Hund hatten Verbesserungsvorschläge, kein Gemecker, in einem Gespräch mit der Klinikleitung vorgelegt. Die Klinik sagt zu, dass Anregungen geprüft werden und der oder die "Verfasser" innerhalb einer gewissen Zeit eine Antwort bekommen. Dies ist bisher nicht geschehen, frei nach dem Motto "Aus den Augen, aus dem Sinn" oder auch, die Patienten sind naach ca. 5 Wochen ja wieder weg.
Das Gespräch mit der Klinikleitung war trotz allem angenehm.
Im sogenanten Patentenforum werden oft gleiche Themen angesprochen, was meiner Meinung zeigt, dass es nicht wirklich ernst genommen wird.

Tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Konzept stimmt
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich vom ersten Tag an gut aufgehoben.Das komplette Personal super nett.
Die Angebote von Geschprächen über SPORT
und Entspannung sind gut aufeinander abgestimmt.
Würde jeder Zeit wieder kommen.Schade das 5 Wochen
so schnell um sein können.

Geht gar nicht!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte sehr kompetent!
Kontra:
Das Umfeld geht gar nicht!
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man merkt bei der Klinik, dass an allen Ecken der Rotstift angesetzt wird. Die Deko wurde von Patienten in angeblicher "Projekt-Arbeit" erstellt. Wenn man seine Werke aus der Ergo-Therapie mitnehmen will, muss man sie bezahlen. TV auf den Zimmern gibt es nicht (kostet ja Geld). Das Essen wird von einem Caterer geliefert. Nach 3 Tagen hatte ich so höllische Bauchschmerzen vom Essen, dass ich am Tag 4 abgereist bin. Der Essenssaal gleicht einer Uni-Mensa. Salate etc waren so extrem kalt, dass man ihn nicht essen konnte.

Der Terminkalender war so voll gepackt, dass man für die wirklich guten Anwendungen seine Freizeit opfern musste, die man eigentlich nicht hatte. Zum Teil wurden direkt nach dem Essen Sport-Anwendungen gemacht, dass einem übel wurde.

Wollte man in die Sauna, Schwimmbad oder Mucki-Bude, musste man sich Mit-Patienten mitnehmen, da es keine Aufsicht gab. Patienten haben sogar selbst für Entertainment gesorgt (hier: ein Patient gab Tanzkurse!!!)

Die Sport-Trainerin war noch sehr jung. Dabei hat sie nicht bedacht, dass bei älteren Patienten es nicht besonders gut für Rücken und Knie ist, wenn man auf Asphalt Übungen mit springen und hüpfen macht. Meine Knie haben danach noch 1 Woche gestreikt. Die Walking-Trainerin hat es nicht begriffen, dass ich nicht mit Stöcken walken will. Auch auf den Hinweis, dass ich Marathon walke ohne Stöcke und ich jetzt meine Laufart nicht verwirren will, ist bei ihr nicht angekommen.

Und zum guten Schluß: Hetzjagd auf Raucher veranstalten und Dinge behaupten, die nicht stimmen geht gar nicht. Man hat den Eindruck, als wenn das House-Keeping eine Prämie dafür bekommt, Raucher aufzuspüren. Bei mir war es eine Jacke, die nach Rauch roch. Daraus hat man mir unterstellt, ich hätte im Zimmer geraucht!

Die ganze Klinik ist ein no-go! Man ist nur darauf aus, Geld zu generieren anstelle von Gesundheit!

1 Kommentar

Alma0812 am 20.09.2018

Bin zur Zeit noch in der Klinik. Ich finde das Essen in Ordnung. Es steht mehr zur Auswahl, als in meinem Kühlschrank zu Hause. Und über Geschmack lässt sich streiten. Andere meckern wenn die Ware zu warm ist. So bleibt sie wenigstens frisch.

gute und schlechte Mitarbeiter auch in der Reha Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die neue Ärztin
Kontra:
nörglige Mitpatienten, die rothaarige Pflegerin und eine Psychologin
Krankheitsbild:
Depressionen, Burnout, Erschöpfung, viele körperliche Probleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich den schlechten Bewertungen auf diesem Portal nicht anschließen.

Ich war insgesamt 5 Wochen in dieser Klinik und war dort glücklich und zufrieden. Das Personal war kompetent und mit wenigen Ausnahmen freundlich.
Als ich ankam, konnte ich nicht mal paar Meter laufen, ohne völlig fertig zu sein. Am Ende habe ich 6km geschafft. Meine Probleme wurden dort nicht gelöst. Das kann man sowieso nur selbst. Aber mir sind viele Lösungsvorschläge aufgezeigt worden. jede Menge Entspannungstechniken wurden vermittelt.
Das Essen war einfach aber vielseitig und als Alternative gab es täglich eine riesige Auswahl an Salaten. Die Verpflegung ist, anhand des Budgets was zur Verfügung steht, sehr gut, gesund und reichhaltig.
Die neue Ärztin ist kompetent und freundlich. Ein Oberarzt ist arrogant. Mit der Chefärztin habe ich nichts zu tun gehabt. Sie hat einen Vortrag gehalten. Der war ziemlich gut. Einzelne Psychologen und die rothaarige Pflegerin sind mit ihrer Arbeit überfördert. Sie sollten sich einen anderen Job suchen. Die Ergotherapeutinnen und die Trainer sind bemüht. Man hat gemerkt, dass einige Mitarbeiter im Urlaub oder krank sind. Die Qualität der Therapie war trotzdem sehr gut.
Den Kritikern sei gesagt: Es ist eine Rehaklinik und kein 5 Sterne Hotel. Man ist dort nicht, damit man wieder gesund gemacht wird. Das kann auch niemand- Das können wir nur selbst. Man muss mitarbeiten, auch mal Aktivitäten versuchen zu denen man erstmals keine Lust hat. Einfach mal alles ausprobieren und wenn etwas völlig unvorstellbar erscheint, dann einfach mit dem Facharzt darüber sprechen. Man wird zu nichts gezwungen. Alle wollen nur helfen. Und zur Freundlichkeit: „Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es wieder heraus." Ich war gerne dort, habe jede Menge toller Menschen kennengelernt und würde jederzeit gerne wieder dorthin fahren.

Schlechte Erfahrung, kein Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Kein Konzept, genervtes Personal
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Komplette Behandlung war nach Schema F. Auf persönliche Belange und Probleme wurde nicht eingegangen. Ein „Klinikkonzept“ war aus meiner Sicht nicht erkennbar, Ärzte und Personal reagierten auf Nachfragen gereizt und genervt, teilweise wurde sehr frech und patzig geantwortet. Ich kam mir wie ein Stück Wirtschaftsware vor, Hauptsache der Patient wird schnell wieder entlassen damit das Geld fließt. Ich hatte in meinen vier Wochen drei verschiedene Therapeuten in den Einzelgesprächen und konnte daher quasi immer wieder das selbe erzählen. Ein fortlaufendes Gespräch um meine Probleme zu bearbeiten war nicht möglich. Ich hatte den Eindruck das ich unerwünscht war und man sich nicht wirklich für mich interessiert. Der Höhepunkt war, das sowohl Therapeuten wie auch Pflegepersonal in petsönlichen Gesprächen mit mir sich sehr abfällig über die Klinik geäußert haben, dies war auch kein Einzelfall bei mir, da sich in den Gruppentherapien einige Patienten hierzu geäußert haben und dies ebenfalls bestätigt haben. Zum Zeitpunkt meines Aufenthalts hatte die Klinik große Personalprobleme. Viele Mitarbeiter hatten gekündigt, mehrere angestellte haben die Klinik während meines Aufenthalts verlassen. Die freiwilligen Sportangebote wie zb Pilates, Feldenkreis oder Yoga konnten aus Mangel an Personal nicht angeboten werden. Da frage ich mich, wieso einem diese Sachen dann in der Aufnahme ans Herz und vorgestellt werden. Mich konnte auch leider die Küche nicht überzeugen, von der ich einige Erwartungen nach der vollmundigen Anpreisung auf der Klinik HP hatte. Als Schulnote würde ich dem Essen, sowohl bezogen auf Qualität wie auch der Auswahl eine 4- geben. Ich fand es schade das mein Eindruck von gut 80% meiner Mitpatienten geteilt wurde. Ich würde diese Klinik nicht weiterempfehlen und auch nicht nochmal betreten.

Unmöglich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (ausreichend)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (befriedigend)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Vorgefasste Meinung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (nicht Individuell genug)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Bahnhofsatmosphäre)
Pro:
Bezugstherapeuten sind nett, super Sozialdienst
Kontra:
KEINE Induvidualität
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war mit dem Zug angereist. Leider ließ man mich NICHT erst mal ankommen. Es wurde sofort das Aufnahme Prozedere Abgespult. Ich kam mir vor wie eine Maschine, NICHT wie ein Indevideum.
Ich bin gehbehindert und TROTZDEM gab man mir ein Zimmer in Haus 4. Ich nahm es mit Humor da ich mir eh kein Zimmerwechsel hätte leisten können. 50€ hätte das gekostet.
Das Essen war durchschnittlich. Den Spinat kann ich allerdings NICHT empfehlen erinnerte mehr an Algen von der Kozestenz her.
Was die Therapie angeht: ein NICHT Sportler wird Versucht zum Sport zu Nötigen. Man muss sich schon SEHR zu Wehr setzen das man ernst genommen wird.
Ärzte:
Es besteht schon eine Vorgefasste Meinung und es wird Versucht einen genau dort Reinzudrängen.

Individualität muss man sich hier Erkämpfen.
Für gehbehinderte die mit Zug anreisen ist es unmöglich Zufuss zur Bushaltestelle zu kommen.
Ca. 800m an einer stark befahrenen Strasse die KEINEN Fussweg mit Bänken zum Ausruhn hat.
Die Therapien sind ZU OFT zu Dicht hintereinander
grade nach den Gruppentherapien ist KEINE Zeit das MEIST schwirige Gruppenthema zu Verarbeiten. Ich kam mir zum Teil wieder wie eine Maschine und nicht wie ein Mensch vor.
Was Fernsehn betrifft kam ich mir wie im Kindergarten vor 3 Std. pro Tag...
Am besten eigenen Laptop mitnehmen, dann kann man wenigstens dort den Kindergarten umgehn. Weil sonst DARF man NUR 1 Std. pro Tag ins Internet...
Wenn man wirklich MAL allein sein möchte bleibt einem keine Wahl die im UNPERSÖNLICHEN Zimmer zu Verbringen..OHNE Fehrnseher, OHNE Internet...sowie OHNE Bilder.
Am besten zum Duschen eine Duschmatte mitbringen.
Denn es gibt kein Griff in der Dusche.

Wasserkocher in Patientenküche vorhanden.
Grosse Tee/Kaffeetasse NICHT vorhanden. Sowie Zitrone für Tee (nicht zu bekommen in der Küche)
Ach ja und ein Eierbecher für das Sonntagsfrühstücksei ist AUCH nicht vorhanden.
Am besten alles selber Mitbringen.
Was auch super wäre ein Hadset oder Kopfhörer mitbringen für Handy/Laptop bzw. Radio.

Nie wieder

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Caffe Dallucci
Kontra:
An Besserung der Gesundheit ist in diesem Haus nicht zu denken
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unhaltbare Zustände Was die Therapien abgeht. Immer wieder werden auf Grund von Urlaub und Krankheit die KleinGruppen zusammen gelegt und statt Therapie gibt es dann Vorträge. Von den bisher drei Therapiegruppenterminen war der letzt mal kein Monolog der Therapeutin, da die eigentliche Gruppe Therapeutin aus dem Urlaub zurück ist. . Einzelgespräche hat man eine halbe Stunde pro Woche, das ist lächerlich.

Dachdeckerarbeiten auf dem Flachdach des Vortragsraums, daher immer wieder Krach, Gasgeruch vom Schweißen und ständig Wassereimer im Raum.

Unmotiviert wirkende Ärzte und Pflege- bzw. Rezeptionsmittarbeiterinnen.

Einer von zwei Wasserspendern seit einen Woche ohne Kohlensäure - angeblich kann der Lieferant nicht liefern. Der zweite hat nun auch keine Kohlensäure mehr...



Wuppertal, den 31. August 2018

Mitarbeiter geben sich viel Mühe, Klinik spart

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (stellt mehr Leute ein!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Mitarbeiter und Arzt gehen auf Patienten ein)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (für ein sehr zufrieden hätte Behandlung individueller zugeschnitten sein müssen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (im Behandlungsplan "Herr Physio 1", sehr kurzfristige Raumwechsel, Zusammenlegung thematisch getrennter Gruppen, Ernährungsberatung obwohl kein Ernährungsproblem vorliegt)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (kaputtes Fitnessgerät wurde über 5 Wochen lang nicht repariert, Zimmer mit sehr unterschiedlicher Ausstattung, laut wegen Autobahn)
Pro:
Mitarbeiter sind sehr freundlich und engagiert
Kontra:
Personalmangel, deshalb öfter Behandlung nach Gießkannenprinzip
Krankheitsbild:
erst war es Angststörung, dann Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Zeit vom 20.07. - 24.08.18 Patient. Ärzte, Pflegepersonal und Rezeption habe ich nur freundlich und hilfsbereit erlebt. Bin aber auch jemand, der sein Anliegen klar vortragen kann.
Es macht Sinn, allerspätestens 4 Wochen vor Reha-Antritt nach der Zimmerausstattung zu fragen. Manche Zimmer haben eine kleine Dusche, andere eine Badewanne, manche haben ein breites Bett, andere die 90 cm Betten. Ein Wechsel des Zimmers während der Reha ist nicht möglich (man bekommt widersprüchliche Aussagen).
Patienten, die ihre Hunde mitbringen, sollten sich im Vorfeld schon mit der Hundebetreuung absprechen. Es gibt Behandlungstage ohne große Pausen, die von 7 - 18 Uhr gehen - da bleibt keine Zeit für Gassi gehen zwischendurch.
Bringt euch große Tassen und Handtücher mit. Man kann sich eine Teekanne ausleihen, privat Kaffeepulver oä abstellen und verderbliche Lebensmittel im Patientenkühlschrank lagern (unbedingt beschriften).
Das Gelände rund um die Klinik ist steil und sehr bergig. Wer Probleme mit dem Gehen hat, kommt hier nur mit dem Auto gut weg. Es gibt zwar Bushaltestellen, der Mollenkotten hat aber keinen Bürgersteig und die Autos fahren sehr dicht an einem vorbei.
Wenn man ein Zimmer zur Strasse raus bekommt, sollte man sich Ohropax mitnehmen, denn das ist sehr laut wegen der Autobahn.
Für meinen Geschmack wurde zu viel Theorie vermittelt und zu wenig darauf eingegangen, wie man denn jetzt KONKRET mit seinen Problemen umgeht. Therapeutengespräche waren mit 20 min/Woche zu kurz (geplant waren 30, aber zu viel Hektik. Stellt mehr Leute ein!). Besser waren die Gespräche mit den Mitpatienten. Ich hatte einen kompetenten, humorvollen Arzt. Es gibt aber auch andere. Hier würde ich schnell versuchen, jemand anders zu bekommen. Man fühlt sich als Patient schon komisch, wenn der Arzt einem im Patientengespräch nicht mal in die Augen sieht.
Da alle Patienten dort psychische Probleme haben, braucht man sich dort nicht zu verstecken. Das empfand ich als sehr angenehm.

Klinik nicht für Schmerzpatieten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen gut
Kontra:
Ärzte hochnäsig
Krankheitsbild:
Rheuma Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist für Schmertpatieten nicht zu empfehlen. Sie Speisen mit Ibu ab.

Gute Klinik, leider wenig individuelle Therapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gutes Personal, schöne Lage
Kontra:
auf individuelle Probleme wird nicht wirklich eingegangen
Krankheitsbild:
Anpassungsstörung, Depression, Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Gesamteindruck von der Klinik ist sehr gut, ich war mit meinem Aufenthalt dort zufrieden.
- Das Personal der Klinik ist (von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen) sehr freundlich, hilfsbereit, engagiert und kompetent.
- Das Therapieangebot ist grundsätzlich nicht schlecht, man bekommt viele Informationen und neue Denkansätze. Auf individuelle Störungen wird aber leider nicht weiter eingegangen. Der Hauptteil der Therapien wird in Gruppenarbeit gemacht. Mein spezielles Problem einer Anpassungsstörung wurde durch den schnellen Wechsel in der Gruppe (innerhalb einer Woche wurden 10 von 14 Personen "ausgetauscht") extrem getriggert und hier haben mich dann weder Arzt noch Therapeutin auffangen können und sie haben sich leider auch nicht darum bemüht.
- Das Sportprogramm ist auch für untrainierte Mensch äußerst überschaubar. Zusätzliche Sportangebote wurden in den 5 Wochen, in denen ich da war, kaum angeboten. Als Grund dafür wurde Personalmangel genannt.
- Die Ergotherapeutinnen waren sehr freundlich, hier hatte man auch die Möglichkeit, abends an Workshops teilzunehmen - allerdings alles nur gegen Aufpreis.
- Die Räumlichkeiten sind nicht neu, aber sauber und gepflegt. Das es bei einem älteren Gebäude nun mal hin und wieder etwas zu reparieren gibt halte ich für normal und nicht jede Baustelle kann sofort beseitigt werden. Mich hat das nicht gestört.
- Ich war mit dem Essen im großen und ganzen zufrieden. Das Mittagessen war immer abwechslungsreich und sehr lecker und für mich waren auch die Portionsgrößen ausreichend. Gestört hat mich tatsächlich, das bei den Salaten fast immer Sellerie oder Fenchel enthalten war. Das ist so gar nicht mein Geschmack.
- Die Lage der Klinik ist sehr schön, mitten im Grünen. Die Spaziermöglichkeiten sind allerdings durch den Golfplatz und die vielbefahrenen Straße ohne Fußweg sehr begrenzt. Ohne Auto kommt man schlecht weg.
- Deshalb doppelt schade, dass am WE leider keinerlei Programm in Form von Ausflügen o.ä. angeboten wird,

Eine tolle Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Mitpatienten, Atmosphäre
Kontra:
Lage (für Fußgänger teilweise echt gefährlich), Verwaltungsabläufe teilweise schwer nachvollziehbar
Krankheitsbild:
Burnout, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als kleines Häufchen Elend in die Klinik gekommen und 6 Wochen später als neuer Mensch nach Hause gefahren.
Schon vom ersten Tag an erfährt man eine unheimlich wohltuende Entschleunigung, sämtliche Angestellte, ob nun Küchen- oder Pflegepersonal, waren stets freundlich und hilfsbereit. Das Therapieprogramm ist zwar sehr unindividuell, kann jedoch hinreichend abgestimmt werden. Als Patientin ohne Hund war mein Aufenthalt sehr entspannend, wenn auch er Therapieplan manchmal eng getaktet war. Die Therapeuten, mit denen ich zu tun hatte, waren einmalig gut, es entstand sehr schnell ein vertrautes Verhältnis, was die gemeinsame Arbeit erheblich erleichterte. Sämtliche Ergotherapeuten sind großartig und bieten tolle Workshops an, an denen man auf jeden Fall mal teilnehmen sollte, auch wenn man vielleicht erstmal meint, das wäre nichts für einen. Einfach mutig sein und ausprobieren, man verliert ja nichts dadurch.
Ein großer Pluspunkt waren auch meine Mitpatienten. Man findet immer ein offenes Ohr und der Zusammenhalt untereinander, auch der sehr respektvolle Umgang, haben mir sehr gut getan.
Beim Sportprogramm (wie auch überall anders) gilt : Auf sich selbst achten. Jeder so, wie er kann. Die Sporttherapeuten sind sehr engagiert und geben einem gerne Tips für Übungen außerhalb der Therapie an die Hand.
Die Ärzte stehen sehr drauf, Psychopharmaka zu verschreiben, aber auch hier sollte man als Patient nicht einfach alles abnicken, sondern auch den Mund aufmachen, wenn man Bedenken hat oder nicht einverstanden ist.
Die Gesamtatmosphäre dort empfand ich als sehr angenehm. Beim Essen ist natürlich fast immer Luft nach oben, aber wenn man sich über solche Dinge ernsthaft beschwert, ging es einem vielleicht einfach noch nicht schlecht genug.
Es gibt sicher Punkte, an denen etwas verbesserungswürdig ist (wo gibt es die nicht?), aber im Großen und Ganzen kann man dort sehr zufrieden sein, zur Ruhe kommen und sich endlich wieder so um sich kümmern, wie man es verdient.

So muss es sein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten, Umfeld, Mitpatienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo Zusammen,

ich war im Mai in dieser Klinik. Es war sehr gut dort.
Die Mitpatienten und alle Mitarbeiter der Klinik waren sehr freundlich.
Das Essen war ok. Die Klinik war ein ehemaliges Hotel was man auch bemerkte, aber für den Aufenthalt dort sehr nützlich war. Es gibt fast ausschliesslich nur Einzelzimmer.
Meine Psycho-Therapeutin hat mir sehr gut geholfen. Ihre direkte und unkonventionelle Art war für mich hilfreich. Auch die anderen Therapeuten waren sehr freundlich und kompetent.
Ich bin nach fast 6 Wochen sehr gestärkt und motiviert nach Hause gegangen und es geht mir noch immer gut.

Vielen Dank an alle Mitpatienten und Mitarbeiter und speziell an meine Psychologin und Ergotherapeutinnen.


Viele Grüße
Michaele

Schade, viel Potenzial, das zu wenig genutzt wird

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Ergotherapie, Psychologen
Kontra:
Ärzte, Geräuschkulisse, zu wenig Therapie
Krankheitsbild:
Depressionen, Angststörung, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes: da es sich um ein umgebautes ehemaliges Golfhotel handelt, sieht es so auch aus...was an sich nicht schlimm ist, wenn man als Patient nicht die Ruhe sucht. Außer auf dem eigenen Zimmer ist es quasi unmöglich dem Krach, den viele Patienten veranstalten, zu entkommen, denn es gibt keine Ruhezonen oder Ecken, wo man in Ruhe lesen kann. So kam ich gestresster aus der Klinik als in die Klinik. Ich hatte Glück mit meinem Zimmer, es war zwar im Haus 4, im Hundehaus, aber es war zum Wald gerichtet, da hatte ich meine Ruhe. Wenn ich dieses Zimmer nicht gehabt hätte, wäre ich sofort wieder abgereist. Das Zimmer war in Ordnung, mit einem großen Bad, einem großen Bett, natürlich kann man sich über die Einrichtung streiten, die nicht mehr ganz zeitgemäß ist, aber ihren Sinn erfüllt. Das einzige, das mich sehr gestört hat, ist der lange untertunnelte Weg zum Zimmer, das sind gute 5 Minuten, die man da zurücklegt. Ich würde wärmstens empfehlen für den An- und Abreisetag die Haustür des Hauses 4 aufzuschließen, es ist schon fast eine Zumutung, wenn man als Frau mit Fibromyalgie und Migräne die Koffer so weit schleppen muss, da ein Gepäckwagen zur Zeit wegen Bauarbeiten im Tunnelbereich nicht verwendet werden kann.
Das Essen ist sehr gut, ich habe im Bezug auf das Mittagessen nicht einmal in den Wochen das gleiche gegessen. Vielleicht könnte man überlegen, im Bezug auf das Frühstück dieses ein wenig liebevoller und mit mehr Variation zu gestalten. Die Psychologen sind alle sehr gut, über die Ärzte will ich mich hier besser nicht auslassen, wobei es hier auch nette Ausnahmen gibt. Die Ergotherapeuten sind sehr gut und liebevoll. Die Lage der Klinik ist ohne Auto schwierig. Alles ist nur mit dem Auto gut zu erreichen. Alles in allem würde ich hier nicht mehr hinkommen, was eigentlich sehr schade ist, da der weitläufige Garten der Klinik und die Umgebung direkt darum traumhaft sind. Wenn man aber das Gefühl hat, man ist anstatt in einer Klinik in einen Urlaubshotel auf Mallorca zur besten Reisezeit, dann wurde bei mir das Therapieziel leider verfehlt, da ich die ganze Zeit unter starker Migräne litt und es zeitweise für mich keine Chance gab, Ruhe zu bekommen. Besonders hervorheben möchte ich das Pflegepersonal, die immer zu jeder Zeit für mich da waren. Als Tipp: den Automat der im Cafeteriabereich steht, aus dem man Zeitschriften, Snacks etc. Kaufen kann, als SB Automat mit Geldeinwurf umrüsten,der Verkauf würde höher sein

Absolut nicht empfehlenswert für stark Erkrankte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die ein oder andere Krankenpflegerin, meine Therapeutin
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebe zukünftige Patienten/ innen bzw. Rehabilitanten/ innen der Dr. Becker Klinik Wuppertal,

ich kann von dieser Klinik nur abraten, da ich dort sehr negative Erfahrungen mit den Ärzten und dem Personal gemacht habe.

Es handelte sich hierbei mit Nichten um meinen ersten Klinikaufenthalt. In meinem letzten Entlassungsbericht bin ich als „motivierte Patientin“ beschrieben und bei Problemen stets super aufgefangen worden.

Nicht so in Wuppertal. Hier hatte ich das Gefühl, dass ich schnell mit starken Medikamenten ruhig gestellt werden sollte, als ich psychologische Hilfe dringend benötigt hätte. Wie manch Rehabilitant schreibt, erweckte die Klinik auch für mich den Eindruck einer „Klinik für Gesunde“. Wenn ich ein derartiges Pensum an täglichen Aktivitäten ableisten könnte, wie es in meinem Therapieplan verlangt wurde, würde ich zur Zeit sicherlich arbeiten gehen.

Besonders negative Erfahrungen habe ich mit den Ärzten in dieser Klinik gemacht, die kaum Einfühlungsvermögen zeigten und mir das Gefühl gaben bzw. suggierten, dass ich mir Dinge ausdenken würde und einfach „nicht wolle“.

Ich brach den Aufenthalt nach kurzer Zeit ab, weil ich die Behandlung dort einfach nicht aushielt. Der darauf folgende Entlassungsbericht ist mit verletztend und unverschämt noch schmeichelhaft umschrieben. Laut meiner Therapeutin war es absolut richtig den Aufenthalt so schnell wie möglich zu beenden.

Trotz des kurzen Aufenthaltes ging es mir danach schlechter als zuvor. Ich wollte nicht in diese Klinik, hatte auch Widerspruch bei der DRV eingelegt, welchem aber nicht stattgegeben wurde. Ich kann nur jedem Patienten empfehlen auf eine andere Klinik zu bestehen.

Eine gute Zeit !

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sport
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depressionen,Tinnitus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf Wochen in der Klinik.
Die Sportangebote und das Einzelgespräch einmal 30 Minuten pro Woche haben mir gut getan.Die Landschaft ist sehr schön aber teilweise auch ganz schön bergig.
Das die Klinik an einer Straße liegt ist etwas ungünstig weil der Weg zur Bushaltestelle dadurch nicht ungefährlich ist.
Es gibt Zusatzangebote wie Gospelchor,Drums Alife,Körbe flechten,filzen,Schmuck basteln etc.Sportangebote gibt es auch,diese können gegen den Sport im Therapieplan getauscht oder zusätzlich wahrgenommen werden,wenn es zeitlich passt.Das Essen war auch in Ordnung,genauso wie die Zimmer.Es gibt auch jede Woche sowie zum Ende der Reha die Möglichkeit positive wie negative Belange loszuwerden.Das Café ist auch ganz nett.
Die negativen Bewertungen die hier über die Klinik beschrieben werden kann ich nicht teilen.
Liebe Grüsse

Einmal und nie wieder!

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schön gelegen, wenn einen das permanente Rasenmähen vom Golfplatz nicht stört. Ideal für Heuschnupfengeplagte...
Kontra:
Die zur Verfügung stehenden Zeichen reichen hier nicht aus, ergo: ALLES.
Krankheitsbild:
Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich leider den schlechten Bewertungen auf diesem Portal nur in vollem Maße anschließen.
Es gibt über diese Klinik (allein diese Bezeichnung halte ich für absolut unverdient) einfach nichts Positives zu berichten.
Ich war wegen massiver Schlafstörungen dorthin verwiesen worden. Mit diesem Krankheitsbild war man dort allerdings schlichtweg überfordert, wusste nicht, wie man mich therapeutisch einordnen sollte und entschied daher, mich einfach in die Gruppen mit den Patienten mit Depressionen und Burnout zu schicken. Irgendwo musste man mich ja schließlich unterbringen.
Einen Arzt habe ich während meines 5-wöchigen Aufenthaltes nur zweimal gesehen: einmal bei der Aufnahme, und einmal zum Abschlussgespräch, wo mir eine ellenlange Liste von Leistungen/Therapien zur Unterschrift vorgelegt wurde, die ich nur unterschrieben habe, weil ich so schnell wie möglich nach Hause wollte. Nur zur Veranschaulichung:
Musiktherapie = 1 x (!!!) Gruppentrommeln mit einem esoterischen Alt-68er.
Gestaltungstherapie = 2 x (!!!) Treffen im Bastelkeller, davon 1 x ohne Beaufsichtigung!!!
Wassergymnastik = erst nach 4maliger Nachfrage in einem gefühlt 3 x 4 m großen Becken mit 16 Patienten (und ich war frisch an der Schulter operiert!)
usw. usw.
Sport gab es allerdings reichlich, durchschnittlich 2 x am Tag.
Über die Verpflegung möchte ich hier nichts schreiben, da würde mir nur wieder augenblicklich übel...
Das Pflegepersonal ist ausgesprochen unfreundlich und hat die Hilfsbereitschaft auch nicht erfunden.
Die Ärzte und Therapeuten sind unmotiviert (im Volksmund heißt das wohl faul) und unpersönlich. Man möchte sich als Patient schon fast entschuldigen, dass man ihnen Arbeit macht...

Insgesamt eine Erfahrung, auf die ich gut hätte verzichten können, und die ich auch in diesem Leben nicht noch einmal machen möchte. (ich hab noch Fotos vom 'Erste-Hilfe-Raum' im Anbau, eine Abstellkammer voll mit Spermüll. Wenn's nicht so traurig wäre, man könnte fast schon darüber lachen...

Nicht empfehlenswert!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mitpatienten - wöchentliche Arzttermine
Kontra:
Essen, Therapien, zu voll gepackte Pläne....
Krankheitsbild:
Depression - Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Dr. Becker Klinik ist ungeeignet

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alte Hotelausstattung nicht für eine Klinik)
Pro:
Es wird nicht zugehört
Kontra:
Es wird nicht zugehört
Krankheitsbild:
Herzinsufizenz und Bandscheibenvorfall
Erfahrungsbericht:

Ungeeignet für Menschen die zurück in Arbeit möchten!!!

Rundum zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Psychotherapeuten
Kontra:
Ganz schön bergig die Ecke ;)
Krankheitsbild:
Burnout, depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Hund 5 Wochen in der Becker Klinik Juliana.
Mir wurde dort sehr gut geholfen. Das Ärzte- und Therapeutenteam arbeitet intensiv miteinander und ist ausgesprochen kompetent.
Die Damen der Pflege und die Reinigungskräfte sind rund um die Uhr Ansprechpartner für die täglichen Belange.
Das Essen ist gut und abwechslungsreich, Gewürze und Kräuter zum individuell abschmecken sind auch vorhanden.
Kann die Klinik aus meiner Sicht zu 100% empfehlen.
Voraussetzung ist jedoch, dass der Patient aufgeschlossen und willig ist!

4 Kommentare

Babuu am 10.05.2018

Wie kommt es eigentlich das allen denen diese Reha-Klinik nicht geholfen hat oder den Gesundheitszustand sogar verschlimmert hat unterstellt wird man war nicht willig oder nicht bereit sich helfen zu lassen?
Gerne wird auch unterstellt man habe eine Kur erwartet.
Genau so gut könnte ich behaupten das mir diese Reha eher geschadet als genutzt hat ist die Schuld der Therapeuten und Ärzte, die haben halt ihren Job nicht gut genug gemacht.

Das dass Reinigungspersonal freundlich war und das Essen gut hat mich jetzt auch nicht gesünder gemacht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ergotherapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Posttraumatische Belastungsstörung, Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist der absolute Horror. Angefangen von arroganten und Ignoranten Ärzten über Baustellen, Schimmel an den Wänden, nicht vorhandene Rauchmelder usw. Jedes Raststätten Essen ist besser, als das was man da bekommt. Es dreht sich alles nur um Sport und danach ist man geheilt. Mein Aufenthalt war mit 4 Wochen geplant, würde aber nach 3 Wochen abgebrochen, aufgrund Verschlechterung der Symptomatik. Dennoch bin ich laut Entlassungsbericht voll Arbeitsfähig. Mir fehlen einfach nur die Worte.

1 Kommentar

Finchen6 am 06.05.2018

Gab es in der Zeit denn nichts Positives?(außer die Ergotherapeuten)Lg

Jederzeit wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Auswahl an Sportangeboten. Tolles Team.
Kontra:
Egoistisches und rücksichtsloses Benehmen einiger Mitpatienten
Krankheitsbild:
Depression, Angsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis zum 25.04. insgesamt 5 Wochen in dieser Klinik und war dort glücklich und zufrieden. Das Personal war in allen Bereichen freundlich, kompetent und sichtlich bemüht, uns eine schöne Zeit zu bereiten und uns zu helfen.
Zu Anfang der Therapie konnte ich gerade mal 500m gehen, ohne völlig fertig zu sein. Am Ende habe ich 6km geschafft.Ich bin sehr viel kräftiger nach Hause gekommen. Meine Probleme wurden dort nicht gelöst. Das kann man sowieso nur selbst. Aber mir sind viele Lösungsvorschläge aufgezeigt worden. jede Menge Entspannungstechniken wurden vermittelt und ich habe hilfreiche Adressen zur Hand bekommen.
Das Essen war einfach aber vielseitig und als Alternative gab es täglich eine riesige Auswahl an Salaten. In 5 Wochen hat es mir ein einziges Mal überhaupt nicht geschmeckt. Da meckern meine Kinder zu Hause öfter mal.
Den Kritikern sei gesagt: Es ist eine Rehaklinik und kein 5 Sterne Hotel. Man ist dort nicht, damit man wieder gesund gemacht wird. Das kann auch niemand- Das können wir nur selbst. Man muss mitarbeiten, auch mal Aktivitäten versuchen zu denen man erstmal keine Lust hat. Einfach mal alles ausprobieren und wenn etwas völlig unvorstellbar erscheint, dann einfach mit dem Facharzt darüber sprechen. Man wird zu nichts gezwungen. Alle wollen nur helfen. Und zur Freundlichkeit:"Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es wieder heraus." Ich war gerne dort, habe jede Menge toller Menschen kennengelernt und würde jederzeit gerne wieder dort hin fahren. Vielen Dank an das gesamte Klinikpersonal für eine wunderschöne Zeit.

2 Kommentare

Finchen6 am 29.04.2018

Hallo
Wie sind denn die Zimmer?
Und was meinst du mit egoistischen rücksichtslosen Mitpatienten?

  • Alle Kommentare anzeigen

Klinik nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Empfang und Pflege
Kontra:
alles andere schlecht vor allem die Therapien
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich sollte 5 Wochen bleiben habe nach 9 Tagen die Reha abgebrochen weil es fast nichts positives gibt.
Mir ging es dort schlechter als zuhause.So gut wie keine Entspannung nur Sport und Gruppenarbeiten.
Es wird nicht auf die persönlichen Probleme eingegangen
es geht fast nur um Mobbing. Therapien sind nicht flexibel. Beim Essen auch nur Stress weil 120 Patienten
an einer Ausgabe durchgeschleust werden,abends dafür nur 45 Minuten Zeit.
Freundlichkeit nur beim Empfang, Pflege und Reinigungskräfte. Der Rest ist lustlos oder unfreundlich.
Also nicht empfehlenswert.

6 Kommentare

Finchen6 am 26.04.2018

Ich bin demnächst auch in dieser Reha Klinik und ich möchte gerne wissen ob es dort wirklich so schlimm ist wie beschrieben.

  • Alle Kommentare anzeigen

Negativ

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Klinikpersonal sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zuerst war ich sehr angetan von der Klinik. Zumindest die erste Woche. Insgesamt war ich 5 Wochen dort als ambulanter Patient. Ich war zumindest froh, dass ich dort nicht stationär war. Kaum Freizeitangebote, keine Fernseher auf dem Zimmer oder zumindest ein Radio. Keine direkte Busverbindung.
Letztendlich und nach guter Beobachtung, bin ich der Meinung, dass die Klinik statistisch gesehen sehr darauf achtet "gut" abzuschneiden in der Form, dass Patienten arbeitsfähig entlassen werden. Egal wie und vor allem warum sie in der Klinik gelandet sind. Ich habe nach dem Klinikaufenthalt mehr Probleme weil ich arbeitsfähig entlassen wurde und mein Arbeitgeber das völlig anders sieht ebenso mein Psychologe und ich auch. Davon wollte man aber nichts wissen obwohl ich von Anfang an mit diesen Informationen an die Ärzte und Therapeuten gegangen bin. Vielen Dank dafür!!!!!! Manche Therapeuten sind so selbstverliebt und selbstherrlich.... was sie alles machen und können... und äußern sich dann dem Patienten gegenüber man jammere auf höchstem Niveau. Es wird kaum auf den Patienten eingegangen und nur nach Schema F verfahren. Tip..... Niemals private Dinge, die nicht mit der Erkrankung zu tun haben, vorbringen. Das wird alles negativ ausgelegt und zum Schluß gegen den Patienten gewertet. Therapien sind ganz nett aber doch nicht wirklich für die Rückführung ins Arbeitsleben sinnvoll. Das Essen, ich kann ja nur von dem Mittagessen sprechen. ich habe noch nie so schlecht in einer Klinik gegessen. Mengen war gerade zum überleben.... weder zum satt werden noch geschmacklich gut. Irgendwie schmeckte alles gleich. Außer der Salat der zwar fast täglich gleich war, zumindest war er frisch. Aber alles andere war Fertigfraß. Alle Kartoffeln sahen gleich aus und egal ob Hähnchen, Schwein, Rind die Soße dazu war immer die gleiche. Und zum Nachholen gab es auch kaum etwas. Wenn tatsächlich jemand mal etwas nachholen wollte. Nachtisch Fehlanzeige..... Obst oder evtl. mal ein Joghurt. Nein , sowas brauche ich nicht noch einmal.

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psycho- und Ergotherapeuten.
Kontra:
Oberärzte, zu wenig Einzeltherapien
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Bericht bezieht sich auf die Mitarbeiter mit denen ich in 5 Wochen zu tun hatte.
Für mich war der 5wöchige Aufenthalt sehr lehrreich und ich kann viel für das "normale" Leben mitnehmen. Dies habe ich dem großen Einsatz der Therapeuten zu verdanken.Bei den Oberärzten fühlte ich mich allerdings eher nach Erfolgsquote und nicht nach Beschwerden beurteilt. Ich hatte nicht den Eindruck, das die Unterlagen(Arztberichte etc) im Vorfeld gelesen wurden.
Die Pflegekräfte, die Damen am Empfang und die Reinigungskräfte kann man nur positiv bewerten.

keine Empfehlung für diese Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (chaos)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Interesse am Patienten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Hilfe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (überfordert)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (spartanisch eingerichtet)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
psychosomatisch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für mich war der fünfwöchige Aufenthalt in der Dr. Becker Klinik Juliana sehr negativ.

Die Pflege und einige Therapeuten waren freundlich. Die Reinigungskräfte vom Haus 4 waren super und sehr lieb zu den Hunden, auch wenn die Zimmer nur spartanisch eingerichtet sind.

Leider sind die Ärzte und Psychologen nicht in der Lage, auf die Bedürfnisse der Patienten einzugehen, da die Akten und Befunde nicht gelesen werden. Die Behandlungszeiten bei den Ärzten und Psychologen sind auf 30 min in der Woche begrenzt und somit braucht man keine Hilfe erwarten.

In dieser Klinik wird sehr viel Sport gemacht und es wird noch Gestaltungstherapie, verschiedene Vorträge, Autogenes Training usw. angeboten, bzw. steht alles auf dem Therapieplan, aber leider wird nicht darauf geachtet, was jeder einzelne Patient benötigt.

negativ

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor meiner Anreise, hatte ich die positiven und negativen Bewertungen gelesen.
Die negativen Bewertungen hatten mich etwas verunsichert, aber ich bin ohne Erwartungen in die Klinik gefahren.

Achtung: leider muss ich den ganzen NEGATIVEN BEWERTUNGEN zustimmen !!!

Für mich genau richtig!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztin, Psychotherapeut, Ergotherapeuten, Sporttherapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
psychosomatische Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur von mir persönlich berichten. Mir hat der vierwöchige Aufenthalt in der Juliana sehr gut getan. Es war genau zum richtigen Zeitpunkt.
Von der freundlichen Aufnahme über die Pflege, meine Ärztin, mein Psychotherapeut, sowie meine Gruppe passte alles. Besonders aus SINA (Sinneswahrnehmungen) habe ich für mich sehr viel mitnehmen können.
Das Beste war für mich die Möglichkeit, dass mein Hund dabei sein konnte. Gut, die Zimmer sind spartanisch, aber durchaus mit dem nötigsten eingerichtet. Aber viel Zeit habe ich hier sowieso nicht verbracht. Mein Hund war maximal drei Stunden allein im Zimmer. Es gab immer Möglichkeiten, zwischendurch mit ihr rauszugehen. Und vor allem der Wald lud nach den Therapien zu langen Spaziergängen ein, zum Spiel mit den anderen Hunden und überhaupt war unsere Hundegruppe einsame Spitze. Und die Reinigungskraft auf unserem Flur in Haus 4 hat ein besonderes Herz verdient. Danke!
Man sollte ohne Erwartungen in die Klinik fahren und offen sein für alles, was einem angeboten wird. Sich einfach ein persönliches Bild machen. Ich würde wieder in die Juliana gehen. Vielen Dank für alles!!!

Absolut nicht empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (im Bereich Psychologie und Sport)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlafmittel und Schmerzmittel werden gerne verschrieben, es werden nur Sympthome bekämpft, die Ursachen werden nicht gesucht und behandelt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (3 x Kochen, was soll dies bei einer Mutter, einmal ist ja ganz nett aber nicht 3 Wochen hintereinander)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Teppichböden in den Zimmern, ekelhaft, nur ein Stuhl und ein Sessel, ein alter Schreibtisch, 2 Fernseher im gesamten Klinikbereich, kein Radio, kein Bild an der Wand, Zimmer zur Straße sehr laut, lieber Geld für ein besseres Zimmer im Voraus zahlen)
Pro:
Psychologe/in, Sport
Kontra:
Arzt, Oberärzte
Krankheitsbild:
Depressionen und Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 5 Wochen kann ich nur sagen,daß Sport und Psychologie (insgesamt 3,5 Stunden pro Woche, davon 30 Minuten Einzeltherapie und jeweils 2 x 90 Minuten Gruppentherapie) wirklich hilfreich und sehr gut waren.
Die anderen Programminhalte SINA (Sinnesübung) man fühlt, man riecht, man schmeckt, TAF (Training arbeitsplatzrelevanter Fähigkeiten) hier z.B. Spaziergang, was fällt einem auf oder basteln einer Endloskarte nach Anweisung etc., MAT (Mentales Aktivierungstraining) hier werden z.B. gleiche Symbole gesucht etc., PMR (Progressive Muskelentspannung) und autogenes Training kann ich besser zu Hause machen, in dem ich mir eine CD anhöre und danach vorgehe, Gestaltungstherapie (ich bin ich) etc. Musiktherapie, alles ganz schön ist, aber für mich und meine Krankheit nichts, aber wirklich nichts bringt. Ich hätte gerne viel mehr Psychotherapie gehabt. Diese anderen Programmpunkte sind kleine Abwechslungen, die viel Geld kosten, aber für Patienten, die lange bereits im Berufsleben sind, überhaupt nicht anwendbar sind. Das Problem ist auch, dass die meisten Therapeuten jünger sind, als die Patienten bereits an Jahren gearbeitet haben. Daher sind die ganzen Übungen nicht alltagstauglich und anwendbar. Wenn ich z.B. meinem Chef sage: Stopp, ich habe etwas zu tun und sobald ich fertig bin komme ich zu Ihnen und dann können Sie mir mehr Arbeit geben und dann daran denke, dass "ich bin ich" bin, d.h. zuerst stehe ich und meine Bedürfnisse und danach die anderen Wünsche bzw. Aufgaben, werde ich nicht mehr lange in dem Unternehmen tätig sein.

Die beiden Oberärzte tun sehr nett, sind aber ignorant, arrogant und man wird "von oben herab behandelt". Was die einzelnen Psychologen empfehlen, ist den Oberärzten egal. Meistens wird man als "Arbeitsfähig" entlassen. Wenn man arbeitsfähig kam, dann ist klar, dass man arbeitsfähig geht, egal was passiert.

Wenn meine Gruppe nicht super gewesen wäre, dann hätte ich abgebrochen.

Fazit:ABSOLUT NICHT EMPFEHLENSWERT
Meine Erwartung war zu hoch

Problem des einzelnen Patienten richig erkennen und Hundeaufenthalt

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Reinigungskraft in Haus4
Kontra:
kein Interesse am Problem einiger Patienten
Krankheitsbild:
Verhaltenstherapie,Zur Ruhe kommen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

da der Aufenthalt vor einem Jahr in dieser Anstalt sehr negative Spuren hinterlassen hat,schau ich hin und wieder mal nach wenn mich die Sorge um die armen Hunde in Haus4 wieder mal in Depressionen treibt, in der Hoffnung zu lesen,daß die Klinik ihr Geld eintreiben durch die Hundeaufenthalte endlich unterlässt.Leider nicht, unsere Hundegruppe hat immer noch per App kontakt und so ganz ist der Frust über diese Klinik noch bei vielen nicht überwunden. Mein Hund warr nach diesem Aufenthalt Nierenkrank,hatte schleechtes Fell bekommen und abgenommen.EinigeHunde unserer Gruppe mussten während des Aufenthalts schon zum Tierarzt.Bei einem Hund,den dieReinigskraft in seinem Erbrochenem fand,war es schlimm.Dann die unsinnigen Spielchen bei SINA und Sport die wie im Kindergarten od. Altenheim waren,alles Zeitverschwendung,nichts was körperlich aktiviert od.die Hirnzellen zu neuem Wachstum anregt.Ich will noch mind.7Jahre arbeitendann bin ich 66,um das zu schaffen muss ich nach der Arbeit 39Wstd
Zeit für Physio,richtigenSport und "geistige Updates" über VHS und Fernstudium sowie Verhaltenstherapie kümmern.Hätte alles in RHKur-Aufenthalt bei Juliana gemacht werden sollen.Schuld ist schlechte Klink-
leitung,die Therapeuten und Pflegdienst versuchten es so gutwiemöglich.Übrigens:bei Mitpatienten ist mir aufgefallen, daß diese in der Klinik andere Medikamente bekamen und dadurch zurückgezogener und antriebsloser wurden?!?!Einige von denen versuchten trotzdem mit Müh und Not ihren Terminplan so gut wie möglich einzuhalten und wurden zuletzt als arbeitsfähig entlassen,krass.
Dann waren noch die, die zufrieden waren vor der Tür ihre Zigaretten zu rauchen und zwischendurch bespasst zu werden.Manche holten sich ständig Tabletten,die dann im Mülleimer landeten...die wurden überwiegend als arbeitsunfähig bewertet.Haupsache die Prozentzahl arbeitsfähig/nichtarbeitsfähigen entlassenen Patienten stimmen.Horror,für was die Gelder von Krankenkasse u.Rentenversicherung mißbraucht wird.

Top Therapeuten Team

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Zeitplanung
Krankheitsbild:
Drohendes Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Therapeuten in der Klinik machen einen super Job. Zwar ist das ein oder andere Zeitmanagement der Verwaltung noch verbesserungswürdig, aber alles in allem war es ein voller Erfolg.

Nur für körperlich gesunde Menschen geeignet

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Therapieplan)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gibt keine Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ein Therapieplan für jeden Patient, ohne Ausnahme!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles nur nach Vorgabe!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alle Gegebenheiten waren für mich absolut ausreichend einen Behandlungserfolg zu erzielen)
Pro:
Sporttherapeuthen
Kontra:
Ärzte und Therapieprogramm für Patienten mit körperlichen Beschwerden
Krankheitsbild:
Depression-Chronische Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam als Schmerzpatient auf Eigeninitiative in diese Klinik. Alle Gegebenheiten, auch mit meinem Hund, waren am Anfang völlig in Ordnung für mich. Am ersten Tag in der Pflege, war meine Akte schon von einem anderen Patienten unterschrieben...Chaos pur!
Danach Gespräch mit dem Arzt, er verstand mich nicht und ich ihn auch nicht, laut seiner Herkunft. Darauf wurde er lauter, welches für mich sehr unangenehm war. Dann bekam ich meinen Therapieplan. Meine Schmerzen sind überwiegend morgens sehr stark, hatte ich allles im Fragebogen vorab angegeben. Frühsport war angesagt, ich war entsetzt. Hatte wohl keiner gelesen, das ich morgens die schlimmsten Schmerzen habe. In der ersten Woche habe ich alles versucht um dem Plan zu entsprechen. Dann war klar, das schaffe ich nicht. Ich bestand auf einen Arzt, der meine Sprache kennt. War froh, endlich ein Arzt, der mich versteht. Ich teilte ihm mit
! dass ich einen anderen Therapieplan brauche. Er schlug mir vor, ein anderes Medikament gegen Schmerzen und Depression auszuprobieren. Ja, war sehr optimistisch, alles, nur weniger Schmerzen. Leider hatte sich der Therapieplan in kleinster Weise geändert. Meine bisherigen Anti Depressiva wurden in ca 1 Woche abgesetzt. Dann bekam ich das neue Medikament. War ziemlich neben der Spur, aber dachte das kommt schon. Bin ja unter ärztlicher Aufsicht. Es wurde immer schlimmer, konnte nicht mehr schlafen, tagsüber total verwirrt. War nachts oft bei der Pflege und tagsüber unfähig an aller Therapien teilzunehmen. Ich entschied für mich, an den Therapien teilzunehmen, die für mich was bringen. Exklusive Lego Häusschen bauen und Freundschaftsbändchen. Fragte den Arzt mir mehr Sport und Entspannung zu geben, was mir hilft. Nein, geht nicht! Wollte Reha abbrechen, war aus ärztlicher Sicht auch nicht ratbar.
Pure Verzweiflung bei mir, habe nur durch die Unterstüztung meiner Mitpatienten durchgehalten.
Das Beste noch zum Schluss, Abschlussgespräch 1 Woche vor Abreise. Voll Arbeitsfähig!

1 Kommentar

Luke11 am 07.01.2018

Zuzüglich meiner Bewertung muss ich zufügen, das Hunde in keinster Weise in dem Therapie Plan berücksichtigt werden. Dieser ist voll verplant und man muss oftmals wählen, zwischen Therapie oder Hund. Wenn eine Klinik eine Hundemitbrinung anbietet, sollte das auch im Therapie Plan berücksichtigt werden. Denn die Hunde bringen natürlich zusätzlich Geld, leider ist das in keinster Weise der Fall. Mein Hund ist schon älter, da ging das so grade, obwohl ich auch Therapien dafür ausfallen lassen musste. Alles was für diese Klinik zählt, die Statistik für die RV. Der Patient an sich wird nicht wahrgenommen!

Meine persönliche Bewertung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (leider kein Zimmer mit Balkon)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr zu empfehlen.
Bei der Ankunft wurden wir von den anderen Patienten herzlich aufgenommen.
Ärzte, Therapeuten,die Pflegekräfte und die Verwaltungsmitarbeiter ließen keine Wünsche offen.
Alle waren herzlich und freundlich. Während meines sechswöchigen Aufenthalts fühlte ich mich sehr gut aufgehoben. Die Klinik ist sauber und alles für den alltäglichen Gebrauch ist vorhanden.
Das Essen war immer sehr gut.
Das gesamte Therapieprogramm ist sehr vielfältig.
Es gab nie Langeweile.
Die Klinik ist mit ruhigem Gewissen weiter zu empfehlen.
Ich möchte mich hiermit herzlich für die erfolgreichen sechs Wochen bedanken.

Danke für Alles

Top-Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gerne wieder!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Absolut top!)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke an Ärzte und Pflegekräfte!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Therapieplanung nicht für Patienten kontaktierbar, hier sollte wenigstens in begründeten Einzelfällen auf individuelle Änderungswünsche eingegangen werden.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamtes Klinikpersonal
Kontra:
Therapieplanung berücksichtigte keine individuellen Änderungswünsche, Lage der Klinik an der Hauptstraße, renovierungsbedürftige Flure
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 04.10.-08.11.2017 in der Klinik Juliana, welche ich uneingeschränkt weiterempfehlen möchte. Sowohl die Sport-, Ergo-und Psychotherapeuten als auch die Ärzte, Pflege- und Rezeptionspersonal und die Diätassistentinnen waren gegenüber den Patienten stets sehr aufgeschlossen, kompetent und freundlich. Mit meiner Tischgruppe, welche am 04.10. anreiste, habe ich großes Glück gehabt; wir haben bereits vom ersten Tag großes Vertrauen zueinander aufgebaut und in der Freizeit gemeinsam viel unternommen. Es waren 5 wertvolle Wochen, an die ich jederzeit gerne zurück denke und von der ich viel Kraft mitgebracht habe.

Ganz tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist toll!!!!
Super Therapeuten: Physio, Ergo und Psychosomatik. Die Ärzte und Oberärzte sind auch super kompetent und helfen bei jedem noch so kleinen Anliegen.
Die Pflegekräfte sind Engel!!! Und die Damen an der Aufnahme toll!
Alle Mitarbeiter hier sind super freundlich und herzlich!
Ich war fünf Wochen mit meiner Hündin hier und war rundum zufrieden. Die Reinigungskraft ist ein Engel!!!! Das Essen schmeckt super und die Klinik ist sehr gut strukturiert und hat gute Abläufe!!!!
Es ist überall sauber und alles was man braucht ist vorhanden: Waschmaschine Trockner Kühlschrank Wasserspender Teeküche etc.
Das Programm ist vielfältig: von Einzel- bis Gruppentherapie, Walking, Pilates, Fitnesstraining, Aquagymnastik, Kreativangebote, Gospelchor, Bewegung mit Hund, und und und.
Die Zimmer sind toll und die Betten gemütlich.
Alles war echt toll!!! Habe mich zu jeder Zeit gut aufgehoben und wohl gefühlt. DANKE FÜR ALLES

2 Kommentare

elli1004 am 06.01.2019

Ganz ehrlich, man bekommt ja richtig Angst, wenn man die Bewertungen mit Hund liest.Ich habe mir extra diese Klinik ausgesucht, damit ich meinen Hund nicht abgeben muss

  • Alle Kommentare anzeigen

Rundum zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Drepressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine sehr gute Klinik.
Ich war rund um zufrieden und kann nur meine Empfehlung abgeben.
Super Team!

Klasse Klinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Angst- und Panikstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut empfehlenswert.
Klasse Psychologen und Top-Ergotherapeuten!

Leider am Patienten vorbei - nicht zu empfehlen - besonders für Hundebesitzer

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Mitarbeiter freundlich und bemüht
Kontra:
Berücksichtigung Indikation Patienten, Zimmer für Patienten mit Hund
Krankheitsbild:
Erschöpfungssymptomatik, Somatisierungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann leider keine Empfehlung abgeben, obwohl ich die Klinik als Hundebesitzer extra ausgesucht habe. Die Hundemitnahmemöglichkeit ist nicht in das Therapiekonzept integriert, was ich als unabdingbar halte, wenn man die Mitnahme anbietet. Der Therapieplan war so eng getaktet und überfrachtet, dass der Hund viel Zeit alleine auf dem Zimmer verbringen musste. Oftmals war ich lt. meinem Therapieplan einschl. meiner Gassigänge und Mahlzeiten von 6-20 Uhr beschäftigt. Es schloss sich eine Maßnahme an die andere an, oder es waren nur 15-30 Min. Pause dazwischen. Nach Sportaktivitäten bestand keine Möglichkeit zu duschen oder sich frisch zu machen.
Sehr bedauerlich finde ich, dass die Therapiepläne lediglich kommentarlos ins persönliche Postfach gelegt werden, ohne mit dem Patienten zu erörtern und ggfs. gemeinsam anzupassen. Mein Therapieplan war dermaßen überfrachtet, dass er für mich als Patient mit Erschöpfungs- und Somatisierungsstörung völlig kontraindiziert war. So blieb mir nach Rücksprache mit heimatlichem Therapeut und Arzt keine andere Wahl, die Reha nach einer Woche zu beenden – auch wenn meine Erwartungshaltung sicher nicht überhöht war. Lt. Klinik gab es keine Möglichkeit der Anpassung und es wurde gesagt, sie hätten die Vorgaben des Rententrägers. Ich finde es bedauerlich, dass nicht individuell die Erfordernisse des Patienten Berücksichtigung finden. In den therap. Einheiten wurden lediglich Handouts verteilt, die ich aus eigenem berufl. Kontext schon aus Fachbüchern kannte. Die Ausstattung der Zimmer in Haus 4 für Hundebesitzer ist mehr als karg und dürftig – man musste mir vier Schrankfächern für 5 Wochen Aufenthalt auskommen. Auch kam man in den Zimmern durch vielfältigen Fahrzeuglärm von der Straße, die zu einem Golfhotel führte, zusätzlich nicht zur Ruhe. Insgesamt sind die Mitarbeiter freundlich und bemüht, ist nur schade, wenn auch bei allem Bemühen des Patienten und Einlassen auf die Angebote kein annäherndes Reha-Ziel zu erreichen ist, wenn der Therapieplan dermaßen überladen und am Patienten vorbei orientiert ist. Neben all dem Stress im eng getakteten Tagesablauf (bei mir ca. 30 Std. Maßnahmen / Woche) hatte ich eines vormittags eine Aufforderung im Postfach, ich hätte nun eine Woche Parkplatzdienst wahrzunehmen und soll mich während Mittagessenszeiten zu einer Informationsschulung an der Rezeption einfinden. Vielleicht mag es für manch einen passend sein, für mich leider nicht.

Nur du bist für dein Glück verantwortlich, lade dein Missmut nicht an anderen aus

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (große Sporthallen fehlen)
Pro:
Therapeuten
Kontra:
Straßenlärm
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss zugeben, dass ich erst nicht nach Wuppertal wollte, doch am Ende der 5 Wochen sehe ich es anders. Ehemals Golfhotel wurde zu einer Klinik umgebaut. Das ist nicht gerade gut gelungen. Das Gebäude liegt absolut unpraktisch an der Straße, die ununterbrochen befahren wird. Somit ist der Geräuschpegel sehr hoch. An warmen Tagen kann man leider nicht mal das Fenster öffnen, weil man die eigenen Worte nicht versteht. Gehwege werden umsonst gesucht, doch daran kann die Klinikleitung leider nichts ändern. Die Stadt Wuppertal bleibt stur. Nicht mal ein Zebrastreifen wird genehmigt. Doch die Klinikbetreiber kämpfen weiter und haben nicht vor damit aufzuhören. Als ein Hundeliebhaber kann ich nur abraten einen Hund mitzubringen. Neue Umgebung und mitunter lange Aufenthalte im Zimmer stressen die Tiere noch mehr. Wer sein Tier liebt sollte es sich noch einmal überlegen ob er ihn wirklich mitnehmen will. Es gibt keine Betreuung seitens der Klinik, man muss sich selbst gut organisieren damit man dem Tier und sich selbst gerecht wird. Das Thema Essen, ist reine subjektive Empfindung, der Eine meckert, der Andere holt sich noch Nachschlag usw. Darüber könnte man sich ewig streiten. Fakt ist: es ist kein 5 Sterne Restaurant und zum satt werden reicht es allemal.
Auch wenn ich mir einiges anders gewünscht hätte. Sich etwas zu wünschen heißt nicht gleich, dass es auch in erfüllung geht. Worauf es ankommt ist das Ergebnis. Und zwar mit neuen Kräften und vielen kleinen Werkzeugen nach Hause zu fahren und das alte leben zu einem Neuen zu machen, einem reicheren und zufriedenen Leben. Wenn man es denn möchte.
Das komplette Personal, von Therapeuten bis zu den Reinigungskräften, ist freundlich und auf eigene Art und Weise hilfsbereit. Und auch sie sind nur Menschen und keine Maschinen, sie geben ihr Bestes, auch wenn es manch einem nicht genug ist.
Ich würde die Klinik immer wieder aufsuchen und zwar nur aus einem einzigem Grund: TOP Therapeuten und Menschen, die dort arbeiten. Sehr kompetent und gut informiert.
Auch die Klinikleitung ist an einer stetigen Verbesserung interessiert. Den Patienten wird jeden Freitag offiziell eine Stimme gegeben und sie dürfen ihre Ideen und Anregungen aber auch ihr Missmut vortragen. Lieber dort, als hinterher im Internet. Das ist feige und unfair.

Reha mit Hund bloß nicht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Zimmer Gehege für Hund
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Leider gibt es nicht viel positives zu berichten. Ich war in der Klinik und hatte meinen Hund dabei . Das Zimmer im Haus 4 war eine Katastrophe. Die Zimmer sind sehr einfach ausgestattet. Die ca. 10 Euro sind meiner Meinung viel zu hoch, denn es wird nicht wirklich etwas für den Hund getan. Die Therapie beschränkt sich fast nur auf Sport . Etwas mehr Abwechslung wäre gut gewesen. Leider hatten viele Therapeuten Urlaub, so das ein ständiger Wechsel bei der Gruppentherapie war. Schade, ich hatte mir echt viel mir erhofft. Etwas positives gab , dass was das Essen in der Klinik. Es war gut und ausreichend in der Menge und Auswahlm. Liebe Hundebesitzer überlegt Euch gut , ob ihr dort eine Reha machen wollt . Ich war vor der Reha stabil , danach leider nicht .

mir fehlen 5Wochen meines Lebens, in der Zeit hätt ich mich zumindest an den WE ein paar Std erholen können

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (könnt ich doch alles Rückgängig machen, nein zur Kur)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (das meiste kannte ich schon von priv.Kursen, Zeitschrift-"Geo-Gesund, Fernsehen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (brauchte nur 1x Wundsalbe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Klinikleitung war arrogant, Patient ist nur Geldbringer_Empfangspers.ist gut)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (alte Teppiche im Haus4,musstenStaubsaugen,Fenster von Pollen/Staub gereinigt)
Pro:
eine App-Gruppe ,die Erkenntnis alles daran zu setzen, daß ich im Alter nie in ein Pflegeheim muss
Kontra:
Zu wenig Zeit für das Individuum Patient, die Masse hat Vorrang, die Anderen gehen unter
Krankheitsbild:
Nicht zuRuhe kommen,nicht gegen zusätzl.Aufgaben v Kollegen/Chefs/ Privat abgr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Weiß nicht was dieKlinik bei mir behandeln sollt?!Ich war vom 19.04bis24.5.2017.MeinArzt u.Psychotherpapeutin sagten mir, ich solle eine Kur beantragen damit ich zur Ruhe komme,in einer Gruppe lernen"Grenzen zeigen und Nein" zu sagen. Damit ich geh suchten die Klinik mit Hund.Was mich erwartete war schlimm, jetzt hab ich noch eine "ProblemBaustelle" mehr zu Arbeit mit Mobbing u. Bossing,Überstunden nicht bezahltvon8-19:30imBüro.Die Klinik scheint Geldprobleme zu haben.Mit Hunden machen die nurGeld,es hat nur eine liebe ReinigungskraftAhnung vomUmgang mitHunden.Wichtig,wenn an einem Tag mind.8
fremde Hunde (bei uns16)aufeinander treffen.DieHunde müssen viele Wochen vieleStunden im stickigen Zimmer verweilen.Bin um6Uhr aufgestanden,Gassi,Frühstück,oft gleich danach die Strecke mit Therapiegruppe laufen
..zurück...vielleicht mal 1/2Std.Pause...Mittag schnell malHund treffen evtl Gassi.DerlangeVerbindungsgang
(Tunnel unterStr)machte alles zurHatz.Billiardraum f.Hunde+Besitzer,gibts nur aufAnfrage mit Eintritt von aussen-ungemütlich eingeschlossen.Angebl.Beschwerden vonHundebesitzern,die sich überBillardspieler Hunde-winselnbeschwert hätten.StartetenPetition wegen Be-
schuldigungen seitensKlinikleitung.Die ließ uns ab-
blitzen.Eine bekamKostenvoranschlag f.alten Teppich
Blutfleck über1000€,Versicherung bot max.25€Reinigung.
Das Essen war überwiegend Industrieware,z.B.Kartoffeln,
Eier schmeckte nach nichts,lasches aufgetautes Gemüse.
Wir versorgten uns selbst mit frischem Gemüse etc.
Evtl.sparen die und strecken mitWasser/Speisestärke
/Mehl u.verwerten Übriggebliebenes weiter.Am Sonntag gab`smal Nachspeise,kl.Puddingbecher wieAldi.Die Cafeteria war gut aber nicht günstig,alsErsatz für`s
NährstoffarmeMittag/Abendessen ungeeignet.Mitarbeiter
vReinigung-Therap.überlastet,trotzdem freundlich,geben ihrBestes.Zu viele verschiedeneThemen proGruppe vieles unbehandelt.Einiges veraltet,komm mitVHS-Kursen weiter
Z.B.moderneRhetorik,Aerobic,ThaiChi,Englisch,PhotoShop
Heilpraktiker

Eine Reha mit Erfolgsgarantie

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das gesamte Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt in der Klinik war sehr gut. Dem gesamten Personal kann man nur ein Lob aussprechen. Besonder zu erwähnen, die Reinigungskräfte und der Hausmeister. Ich kenne kaum nettere Menschen.
Die fachliche Betreuung war, soweit ich das Bewerten kann, vorzüglich. Ich habe keinerlei Vergleichsmöglichkeiten; fühlte mich jedoch zu jeder Zeit gut betreut. Beeindruckend war für mich, dass das gesamte Personal binnen kürzester Zeit alle Patientennamen wussten. War wohl ein Sport!
Ich war mit meinem Boxerrüden für fünf in der Klink. Ich kann nur empfehlen, den lieb gewonnen Vierbeiner mit in die Reha zu nehmen. Es war immer genug Zeit da um sich um den Hund zu kümmern. Das Umfeld der Klinik lud zu langen und kurzen Spaziergängen ein. Anmerkung von mir: Hätte ich in Wuppertal nicht erwartet. Wir waren ein Rudel von 19 Hunden. Sicherlich haben sich nicht alle Hunde verstanden (ähnlich wie bei Menschen), aber es haben sich immer Hundeführer gefunden die gemeinsam mit den Hunden gelaufen sind.
Anmerkung zur Küche: Hier gab es einige Patienten die über das Essen gemeckert haben. Ich muss dazu sagen, ich war dort in einer Klinik. Das Budget pro Person und Tag ist für die Küche leider sehr gering. Also, die Küche kann bestimmt mehr, aber ich bin jeden Tag satt geworden.
Ich würde jeder Zeit wieder die Klinik besuchen!

Die bisher beste Klinik in der ich für mein spezielles Krankheitsbild eine Reha gemacht habe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ich bewohnte ein "Komfortzimmer")
Pro:
Sozialberatung, Psychiater, alle Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Bipolare affektive Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die bisher beste Klinik in der ich für mein spezielles Krankheitsbild eine Reha gemacht habe.

Das alle Patienten als "gesund" oder "Arbeitsfähig" entlassen werden ist absoluter Blödsinn. Ich selber bin dafür das beste Beispiel. Die Beurteilung ist Fair und orientiert sich an der Krankheit und der Mitarbeit des Patienten. Die Ärzte und Therapeuten sind hochqualifiziert und die Sozialberatung ist erstklassig.

Ich kann diese Klinik uneingeschränkt empfehlen.

Unsere Insel

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man ist dort in einer Klinik und nicht in einem Hotel.....)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles war gut durchorganisiert und lief Hand in Hand.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesamtes Behandlungspaket
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich Post von der Rentenversicherung erhielt, mit der Nachricht, dass meine Reha in Wuppertal stattfinden soll, hatte ich nur einen Gedanken : ich als Nordlicht soll in den Ruhrpott....
Rückblickend kann ich nur sagen, diese Klinik war das Beste, was mir passieren konnte. Ich war hochmotiviert als ich am 10. 01. in Wuppertal ankam und wollte mich überraschen lassen. Ich erhielt ein schönes Zimmer in Haus 4 mit Blick ins Grüne ( soweit ich das im Januar beurteilen kann ). Die Aufnahme durch das Pflegeteam war gut durchorganisiert und ich fühlte mich gleich gut aufgehoben. Dann die Aufnahme durch das Ärzteteam und auch da lief alles schnell und kontrolliert. Dann lernte ich beim Mittag meine Mitpatienten kennen und wir waren eine elustre Truppe. Wir verstanden uns auf Anhieb. Diese Gruppe wurde da auch in bestehende Behandlungsgruppen aufgeteit und ich hatte das Glück der A-Gruppe zugeteilt zu werden. Das wusste ich zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht, merkte dies aber sehr schnell. Ob Sport oder Gruppentherapie, die A-Gruppe war ein Team und hat sich gegenseitig geholfen und gestützt. Das funktioniert natürlich nur, wenn ich mich einbringe und an den Therapien auch teilnehme. Und den Rat kann ich nur allen geben, die dort ihre Reha absolvieren können. Alles kann nichts muss..... Aber mir kann nur geholfen werden, wenn ich die mir gebotenen Angebote verschiedener Therapien auch annehme. Alles lief Hand in Hand und war sehr gut konzepiert und geplant.
Auf diesem Weg möchte ich mich bei allen Mitarbeitern nochmal bedanken für die mir entgegengebrachte professionelle Hilfe. Oft wurde auch mal geweint, aber man war nie allein und hat immer ein offenes Ohr gefunden. Ebendso wurde auch oft und herzhaft gelacht.
Rückblickend ein dickes Lob an alle Mitarbeiter und ich kann diese Klinik nur jedem zur Reha empfehlen, wer wirklich Hilfe sucht.
Für uns wurde es unsere INSEL und ich vermisse sie so manches Mal....

Mir hat's geholfen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Einweisender Arzt hat Bericht nicht erhalten (Stand April 2017)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kleines Haus (ca. 120 Patienten)
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinik liegt "im Grünen" direkt an der Landstraße mit unzureichendem Gehweg!! Parkplätze eher zu wenige!
Alle vom Personal sin freundlich und hilfsbereit, jeder auf seine eigenen Art.

Man sollte der Gruppentherapie ansich positiv gegenüber stehen! Nix für Leute die sich nicht öffen können/wollen.
Auch die Gespräche mit Mitpatienten sind eine Form von Therapie - dann kommt es immer auf einen selber an.

Da es ein kleineres Haus ist gibt es jeden Freitag ein Patientenforum (steht sogar auf dem Therapieplan!), dort werden Wünsche/Anregungungen u.ä. mit dem Klinikpersonal besprochen....
Ein leider immer wieder kehrendes Thema ist dsa Essen. Zum einen ist es nicht immer frisch und da es wie überall "Futterneider" gibt läuft es auch nach dem Motto "Wer zu erst kommt, malt zu erst" /"Wenn weg, dann Weg!"

Die 5 Wochen da haben mir persönlich weitergeholfen und ich kann immer noch davon profitieren

Immer wieder gerne

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 08.02.2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
mit allem sehr zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwangsstörungen, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich war der Klinikaufenthalt ein Neustart.

Mein Motto; war und ist kämpfen gegen die Krankheit; deshalb hat sich mein Befinden auch erheblich gebessert. Dies geht aber nicht ohne
Mitarbeit.

Ich kann nur sagen das Personal ist einsame Spitze, man wird von allen freundlich empfangen
und aufgenommen.

Eines ist aber gewiss; es ist eine Klinik und kein Hotel mit Extrawünschen.

Deshalb sage ich an die Klinik mit Ihrem freundlichen und kompetenten Fachpersonal
herzlichen Dank mit Sternen.

Ich habe mich vom ersten Tag an in der Klinik
angekommen und aufgehoben gefühlt.

Danke und immer wieder gerne!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Mitarbeiter
Kontra:
Als Hundebesitzerin bin ich froh, dass ich meinen Hund in eine Pflegefamilie in Wuppertal gegeben habe. Ich hätte zu wenig Zeit für meinen Hund gehabt. Konzeptverbesserung erscheint m.E. mehr als sinnvoll.
Krankheitsbild:
Depression, ADHS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir persönlich hat der Aufenthalt sehr gut gefallen und mein Befinden hat sich erheblich verbessert. Insgesamt kann ich sagen, das es eine Mischung aus Selbsterfahrung, Therapie und Urlaub war.

Das ist natürlich eine subjektive Meinung. Generell kann ich sagen, dass dort keine "Spontanheilungen" stattfinden. Ich habe dort "neue Stolpersteine, alte Dauerbaustellen und anhängliche Macken" von mir selbst erleben und erfahren dürfen. Da gilt es nun nach der Reha weiter dran zu arbeiten, zu reparieren und anzuerkennen.
In einer SHG habe ich mal gelernt " das was dir hier gefällt und hilft nimm mit, den Rest lass hier". Das ist m.E. ein guter Wahlspruch für die Reha.

Mit einer guten Portion Offenheit, Neugierde, der Einstellung:"5e mal gerade sein zu lassen" habe ich dort viel lernen können und wieder sehr sehr viel Lebensfreude spüren können.DANKE!

Und ja....gegen den Frühstücks- und Abendessenblues (kalte Küche und Dauerwurst)...es gibt viele Supermärkte und Discounter in der Nähe wo man sich mal einen extraleckeren Happen kaufen kann. Das Rumpsteak bei IKea für 7,95 in einer hervorragenden Qualität kann ich bei einem kulinarischen Tief nur empfehlen. Auf den Punkt zubereitet.Die Waffeln sollen auch der Oberburner sein. Gibt es aber auch jeden Freitag im hauseigenen Cafe.

Ja,,,man muss EINE Straße überqueren um ins Grüne zu kommen. Und ja...man muss immer einen Berg rauf um wieder zurück zur Klinik zu kommen. Wuppertal liegt im Bergischen Land!!!

Und noch eins... das gibt mir Mut und Ansporn selbst in der Art weiter zu machen. Das Personal war immer freundlich und respektvoll mir gegenüber. Nie ein "böses Wort" oder Ungeduld. Und das (vergisst man schnell), obwohl das Klinikpersonal dem ganz normalen Berufsalltagwahnsinn ausgeliefert ist wie Patienten zu Hause auch.
Die Therapeuten arbeiten eng getaktet, die Rezeption sitzt den ganzen Tag im Zug und die Küche bekommt sowieso den kompletten Frust ab.
Also denkt dran:" Wie man in den Wald rein ruft, ... .).

Diese Klinik ist unertraeglich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
no
Kontra:
siehe Kommentar
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist die Hoelle!
Davon abgesehen, dass diese direkt neben einer stark befahrenen Bundesstrasse -ohne Fussweg !- liegt, fliegen einem im angrenzenden Gruenabschnitt Golfbaelle vom nahegelegenem Golfhotel an den Kopf.
Wagt man es bei einer speziellen Therapeutin (absolutes Alphatier) eine eigene Meinung zu vertreten, die nicht konform mit ihrer ist,
wird man von ihr gemoppt!!-
Haltet euch fern von dieser Klinik und traut den positiven Bewertungen nicht allen, denn diese sind nicht alle von Patienten geschrieben worden!!!!
Und die Klinikchefin versucht am Ende mit einem Geschenkgutschein fuer Massage und Kuchen, die Patienten "zu kaufen", bzw zu einer guten Beurteilung anzuregen.
ICH war nicht kaeuflich - seid es auch nicht -und wehrt euch-
Anmerkung:Privatpatienten bekommen auch in dieser Klinik die schoenen ruhigen Zimmer ueberder Verwaltung!

1 Kommentar

Zabaione am 01.03.2017

Sehr geehrter Habicht,

dass Sie als Krankheitsbild "burn out" nennen, legt die Vermutung nahe, dass sie bei den diversen medizinischen Vorträgen nicht anwesend waren. Schade für Sie. Ich habe in den 5 Wochen Reha-Aufenthalt viele Patienten kennen gelernt, alle waren äußerst zufrieden. Die Verschwörungstheorien, Ärzte würden hier die Beurteilungen schreiben, erfreuen aber sicher andere ehemalige Patienten, die denken, eine Reha im Bereich Psychosomatik hätte das Endergebnis "Wunderheilung". Nun gut.

Zum Thema "stark befahrene Schnellstraße ohne Fußweg": korrekt. Es gibt aus Naturschutzgründen keinen Fußweg. Das hat mit der Bodenbeschaffenheit zu tun, der Mollenkotten ist ein besonders ausgewiesenes Schutzgebiet und die Kanalarbeiten, die ein Fußweg erfordern würde, werden nunmal von den Behörden nicht genehmigt. Das hat mit der Klinik rein gar nichts zu tun, ebensowenig wie die fliegenden Golfbälle, denen man sehr einfach ausweichen kann, indem man halt die Schilder beachtet und nicht auf dem Golfplatz herumläuft sondern auf den Wegen bleibt.

Thema "ruhiges Zimmer über der Verwaltung" - jeder Patient kann ein Komfort Paket oder Komfort Paket Plus gegen Aufpreis buchen. Das hat mit Privatpatientenstatus nichts zu tun.

Den TINNITUS weicher machen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (An mir als Patienten orientiert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auf alle meine Fragen und Wünsche gab es gute Antworten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Versierte Psychologen(!) und Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles kam rechtzeitig und nachvollziehbar)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Flexibel und großzügig)
Pro:
Auswahlmöglichkeiten im Reha-Angebot (neben Pflichtprogramm)
Kontra:
Etwas kleiner Wellness-Bereich
Krankheitsbild:
Tinnitus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hier konnte ich mich von meinem Tinnitus verabschieden. Der ist zwar nicht gänzlich verschwunden, aber die Lautheit hat nachgelassen, mir wurde beigebracht, lockerer damit umzugehen.
Der große Vorteil der Klinik Juliana ist das Zusatzangebot von Feldenkrais, Yoga, Bogenschießen, aktiver Meditation und mehr, was mit anderen körperorientierten Anwendungen "getauscht" werden kann. Das ist sehr patientenorientiert! Ausgesprochen angenehm ist mir auch die Freundlichkeit der Empfangsdamen in Erinnerung, die immer gerne weiter geholfen haben.

Es hat mir gut getan

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fast alles
Kontra:
Einige Kleinigkeiten
Krankheitsbild:
Depression, Panikstörung, Prokrastination
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Morgen ist es ein Jahr her, dass ich meine REHA in der Juliana antreten durfte.
Ich habe mich in der ersten Woche sehr schwer getan, u.A. auch deshalb, weil ich den negativen Bewertungen viel zu viel Glauben schenkte, statt mich einfach einzulassen und meine eigenen Erfahrungen zu machen. Ich kann sagen, dass ich der verschwendeten Zeit schon in der zweiten Woche nachtrauerte.

Während meiner Erkrankung habe ich weder zuvor, noch danach so viele Menschen getroffen, die sich auf mich eingestellt, sich Zeit für mich genommen und immer wieder versucht haben, mich nach vorne zu bringen und mir Lösungsansätze zu bieten.
Ich hatte die Möglichkeit, mich und meine Krankheit besser kennenzulernen.

Ich habe meinen Aufenthalt sehr genossen und es gab im vergangenen Jahr viele Tage, an denen ich mich in diese Klinik mit all ihren positiven und negativen Dingen zurückgesehnt habe. Nirgendwo anders habe ich bisher einen so geschützten Raum gefunden, in dem das Personal und natürlich auch (fast) alle Mitpatienten, für andere Menschen da sind und Verständnis haben.

Es wird immer wieder vorkommen, dass Patienten nicht zufrieden sind und die Klinik entsprechend bewerten, genauso, wie es wohl noch mehr Patienten wie mich gibt, die überaus zufrieden und glücklich während ihrer REHA waren.

Wichtig ist aber, dass man beim Lesen aller Bewertungen deren Subjektivität nicht unterschätzen, oder gar vergessen darf. Wie ich oben bereits geschrieben habe, kostet Voreingenommenheit viel wertvolle Zeit.

Ich danke hier noch einmal ganz besonders Frau Döring (auch sehr liebe Grüße von Wolke Ingobert), Frau Fischer und Frau Scharwächter sowie Herrn Dr. Oberstraß für ihre Zeit, ihr Verständnis und ihre Unterstützung. Es war eine wertvolle Erfahrung und Bereicherung, diese Menschen kennenlernen zu dürfen. Natürlich auch ein herzliches Dankeschön an alle anderen Mitarbeiter.

Wenn es möglich wäre, käme ich morgen wieder und würde mein ach so schreckliches Dachkämmerchen mit Wonne beziehen.

Kompetentes Team!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ergotherapeuten, Psychotherapie, Sporttherapie, Sozialdienst
Kontra:
Vereinzelt Reinigungspersonal, Gehwege
Krankheitsbild:
mittelgrade schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf meine erste Reha war ich sehr gespannt und habe schon 2 Tage vorher nicht schlafen können.

Der Empfang und die Ankunft waren sehr angenehm, man wird sehr gut in die Abläufe der Klinik eingeweiht unter anderen durch die netten Empfangsdamen, das verständnisvolle Pflegepersonal und andere sozial kompetente Mitpatienten, die sich natürlich freiwillig dazu erklärt haben.
Der Alltag in der Klinik ist strukturiert und es kommt die ein oder andere Herausforderung auf einen zu. Das schöne ist, dass man nicht allein gelassen wird, vorausgesetzt man sucht das Gespräch und wenn man sich dazu nicht in der Lage fühlt, dann wird zB. im SKT die Kommunikation einem näher gebracht.

Die größte Herausforderung war für mich alles erstmal ohne Wert zu sehen...man lässt sich schnell dazu verleiten mit Leidensgenossen darüber zu lästern, wenn man etwas blöd findet, aber einen weiter bringt es nicht.
Daher mein Rat, findet heraus, was euch gut tut und was nicht.
Natürlich ist das abwechslungsreiche Angebot der Klinik nicht für jeden was, der eine oder andere Patient war auch fehl am Platz.

Ich kann nur von mir aus sagen, dass ich mit einer ziellosen Zukunftsvorstellung gekommen und mit einer motivierten Haltung der Zukunft entgegen wieder gegangen bin.

Die Vorstellung in 5 Wochen Reha geheilt zu werden ist nicht realistisch, aber man bekommt eine Art Ausbildung und Werkzeuge mit denen man seinen Problemen begegnet und sie eventuell bewältigt.
Außerdem ist es eine Möglichkeit 5 Wochen Abstand von seinem Alltag zu nehmen und manche Dinge von einer anderen Seite zu betrachten.

Auf diesem Weg möchte ich mich bei dem Küchenpersonal vor allem bei Fr.Deutschman, den Ergotherapeuten Fr.Fischer, Fr.Scharwächter und Fr.Mork sowie den Psychologen Fr.Niehues und Fr.Dr.Mingo bedanken!
Außerdem möchte ich Danke sagen an Herrn Dr. Oberstraß und die Sporttherapeuten Fr.Sommer, Fr.Bidani, Fr.Endruscheit, Herrn Albermann und Herrn Bellos.
Mein besonderer Dank geht an Fr.Ruwwe(die Superstimme Autogenes Training!) und Fr.Dirvonskis vom Sozialdienst, die mir in allen rechtlichen Fragen sehr geholfen haben.
Alle anderen, die ich nicht genannt habe, habe ich schlicht einfach nicht kennenlernen dürfen.

Aber man merkt in der Gesamtheit der Klinik, dass dort ein sehr gut aufeinander abgestimmtes Team dahinter steht und das ist wichtiger als ein Fernseher auf dem Zimmer.

geht rechtzeitig und laßt euch auf möglichst viel ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
man ist mit seinem Problem nicht alleine
Kontra:
Krankheitsbild:
chron. Erschöpfungssyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt an einer gut befahrenen Landstraße, ca 2km ohne Fußweg von der nächsten Einkaufsmöglichkeit entfernt. Mit dem fast zum Gelände gehörenden Golfplatz und der Nordbahntrasse ergeben sich viele Fußwege. Da es ein Hotel war, sind die Zimmer auf mehrere Anbauten verteilt und haben sehr schön große Bäder; sie sind sehr sauber. Das Essen ist gut und abwechselungsreich. Angeblich hat der Koch pro Tag und Patient 3.80 € zur Verfügung. Dafür macht er da eine Menge draus.
Die Therapien sind abwechselungsreich und vielfältig. Man sollte sich auf alles mal einlassen, denn manch Unbekanntes setzt interessante Reize und manchmal merkt man erst zu Hause, was einem besonders viel mitgegeben hat. Besonders das Angebot der Ergotherapie hat mir gefallen.Auch der Sportanteil hat mir sehr gut getan. Das Erleben und Üben unterschiedlicher Entspannungstechniken hat mir die Möglichkeit gegen, mein Ding zu finden. Ich gehe immernoch tiefenentspannd zur Arbeit und wundere mich, welchen Stress die Anderen haben. Das ständige einhalten von Terminen, das mich währen des Klinikaufenthaltes oft genervt hat, habe ich zu Hause übernommen, um meinen Tag besser zu strukturieren. Die Wasserflasche hat einen festen Platz in meinem Alltag bekommen.
Der Klinikaufenthalt hat mir eine Menge gebracht und ich habe viele Mitpatienten gesehen, denen es von Woche zu Woche besser ging. Auch das Wir-Gefühl unter den Patienten fand ich sehr erleichternd. Auch die Therapie neben der Therapie hat einen großen Wert.
Mein Fazit ist, man sollte nicht zu spät und zu kaputt in die Psychosomatische Reha gehen, denn in 5 Wochen können nicht Monate und Jahre repariert werden. Und man sollte sich von den ewigen Nörglern und Besserwissern fernhalten, die selber nichts von dem Aufenthalt haben, aber andere noch mit herunterziehen. Für mich aber war es sehr gut dort und ich würde sofort wieder hingehen.

Kompetente Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Therapeuten wissen wovon sie reden!
Kontra:
kann nichts schlechtes sagen!
Krankheitsbild:
Depressionen in Verbindung mit Trauerbewältigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte, Therapeuten und das gesamte Personal sind super freundlich!Man kann jederzeit Ärzte und Therapeuten ansprechen, wenn man Fragen hat, man wird immer sofort angehört! Jeder nimmt sich die Zeit, Rede und Antwort zu stehen! Leute , die nur darauf aus sind, in Rente zu kommen, sind dort fehl am Platz! Entweder möchte man, dass einem geholfen wird, oder man lässt es! Ich kann die Klinik jedem empfehlen, der wieder im " normalen " Leben zurecht kommen möchte und auch bereit ist, an sich zu arbeiten! Ich bin zufrieden und kann diese Klinik jedem empfehlen!
Ich bedanke mich hier nochmal bei allen Ärzten und Therapeuten dieser Klinik, die mich 5 Wochen lang begleitet haben! Ich habe sehr viel mitgenommen aus dieser Zeit!

1 Kommentar

Babuu am 05.11.2016

Ich möchte auch hier nur nochmal anmerken:

Menschen zu unterstellen man möchte nur in Rente kommen ist absolut unverschämt. Ich hätte mir gerne helfen lassen wenn man denn in der Lage dazu gewesen wäre.
Ich möchte auch gerne wieder im normalen Leben, besser noch im Berufsleben klar kommen und bin absolut bereit an mir zu arbeiten.

In der Klinik wird vielen geholfen das habe ich ja selbst erlebt. Aber..........den Vorwurf den ich mache, das dies die völlig falsche Klinik für mich war, die Klinik das auch wusste und nichts, wirklich gar nichts getan hat außer zu warten das die 5 Wochen rum sind und das Geld von der DRV für mich gezahlt wird. Eine neue Reha gibt es nämlich erst in 4 Jahren. Pech für mich!?!

Klar Gesprächstherapie, Sport und Basteln habe ich natürlich gemacht. Gebraucht hätte ich was völlig anderes. Geändert hat es bei mir nämlich nichts. Und ich denke ich bin nicht die einzige bei der die Klinik das Ziel völlig verfehlt hat.

Im Mai 2016 Arbeitsunfähig entlassen, Leistungsfähig für über 6 Stunden.
Stand heute: immer noch Arbeitsunfähig und laut Gutachter Leistungsfähig unter 3 Stunden.
So...!! ist das jetzt meine Schuld?? Ich wollte nicht in Rente, deswegen die Reha!! Und jetzt?
Freut Euch doch einfach wenn die Reha ein voller Erfolg war, aber anderen zu unterstellen sie wollten sich nicht helfen lassen ist echt..................

Gut aufgehoben in der Klinik Dr. Becker Juliana Wuppertal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich und kompetent
Kontra:
fehlender Gehweg
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetentes und freundliches Personal.
Therapeuten und Ärzte ebenfalls. Sehr gute Sportangebote und eine tolle Lage der Klinik.
Einzig fehlt ein Gehweg zum nächsten Ort.
Da ist die Klinik dran, aber der Stadt Wuppertal fehlt das Geld.
Alles in allem eine sehr empfehlenswerte Einrichtung. Habe mich sehr wohl gefühlt und viel mitnehmen können.

Diese Klinik ist der Hammer!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles da was man für eine REHA braucht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Therapeuten und Ärzte die ich hatte waren kompetent)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles da was man braucht)
Pro:
Anmeldung, Pflege, Ärzte, Therapeuten, Therapieplan
Kontra:
gibt es nichts... außer man ist ein Schwarzseher....
Krankheitsbild:
Depressionen, Angstzustände, Erschöpfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur zu 100% weiter empfehlen.
Mir wurde da zu 100% geholfen.
Wenn ich so andere Beiträge von Patienten lese haben sie den Unterschied von Reha und Kur wohl NICHT verstanden.
Das ist eine Reha!!!
Alle Therapeuten oder Ärzte die ich hatte wussten auch wovon sie sprechen. Nur wenn ich da hin gehe weil ich eine Kur erwarte, dann mich selbst belüge und NICHT REDE egal ob Gruppe oder Einzel, dann ist doch klar das man mir nicht helfen kann. Ich habe da alles was für mich wichtig war aufgesogen wie ein Schwamm. Habe auch in anderen Bereichen, mit anderen Gruppen, und anderen Patienten Erfahrungen aus deren Gruppe ausgetauscht.Denn ich wollte mir helfen lassen und das habe ich zu 100% bekommen. HILFE. Egal ob das Zimmer sporadisch eingerichtet war. Deswegen war ich ja nicht da. Die Betten waren sauber, man hat eine eigene Dusche und WC im Zimmer, das Reinigungspersonal war sehr gut. Also was will man mehr?? Das Essen war sehr gut und in den 5 Wochen wo ich da war gab es NICHT 2x das Gleiche. Man sollte auch bedenken das die Köche für 160 Personen einen guten Mittelweg finden müssen. Der eine mag es scharf der andere nicht etc. Und man konnte aus 3 Hauptgerichten wählen Und das TÄGLICH. Natürlich gab es zwischen den Therapien des öfteren mal längere Pausen. Und?. Ich habe die Pausen genutzt um das was ich bis dahin gelernt habe zu festigen bzw im Geiste nochmal durch zu gehen oder einfach nur entspannt. Aber jeder muss das für sich entscheiden.
Zum Abschluss sei noch den neuen Patienten gesagt; Wer eine Kur erwartet IST IN DIESER KLINIK FALSCH!!!

3 Kommentare

Babuu am 21.10.2016

Jedem dem diese Reha Klinik nicht geholfen hat zu unterstellen er habe eine Kur erwartet ist schon eine ziemliche Frechheit.

Fakt ist: Menschen sind verschieden und Krankheitsbilder auch. Diese Reha hilft eben nicht jedem und bei einigen Patienten ist man dort leider auch überfordert. Sie geben es ja sogar zu das sie mit einem nichts anzufangen wissen.
Ich hatte keine Kur erwartet sonst hätte ich genau diese Beantragt, der Unterschied zwischen Kur und Reha ist mir genau bewusst.

Ich bin Anfang Mai aus der Reha Arbeitsunfähig entlassen worden und bin es bis zum heutigen Tag noch. Dank Reha Entlassungsbericht (in dem leider keine berufliche Reha empfohlen wurde) bekomme ich diese jetzt auch nicht. Letztendlich bleibt mir nun nur noch der Weg in die Erwerbsminderungsrente. Und genau das wollte ich durch eine Reha verhindern.

Gespräche, Sport, autog. Training und prog. Muskelentspannung reichen leider manchmal nicht aus. Da bedarf es oft viel mehr, vor allem Diagnostik.

  • Alle Kommentare anzeigen

Juliana Klinik Wuppertal - top!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrung in der Dr.Becker Klinik Wuppertal:

Eine rundum gute Versorgung, psychosomatisch als auch physiologisch gesehen.

Das junge Team hat mich absolut überzeugt und es war sehr gut zu spüren, dass die interne Kommunikation bestens funktionierte.

Vom ersten bis zum letzten Tag fühlte ich mich sehr wohl.

Das auf mich abgestimmte Programm war perfekt. Die Küche mit ihrem Angebot der verschiedenen Menüs sowie das persönliche Gespräch mit der Ernährungsberaterin half mir auch nach meiner Zeit in der Juliana Klinik, eine vernünftige Essgewohnheit beizubehalten.

Erwähnen möchte ich auch das vertrauensvolle Zimmerpersonal, das stets bemüht war alles zu meiner Zufriedenheit zu erledigen.

Auch das Café im Foyer war ein Genuss. Die lieben Feen bereiteten immer eine super Kaffeespezialität zu. Ein freundliches Lächeln, ein nettes Gespräch und sogar ein offenes Ohr kam als Sahnehäubchen obendrauf. Danke für diese schönen Momente.

In der Pause wurden auch gerne mal die schöne Aussenanlage genutzt, um Sonne zu tanken.

Ich möchte niemanden vor oder hinter den Kulissen vergessen, denn nur zusammen wird dieses Ziel erreicht.

Ein besonderes Lob gilt Herrn Dr. Preiss, der mir zu einem besseren Verstehen meiner Person half.

Die Juliana Klinik hat mir viele nette Menschen auf den Weg gebracht, mit denen ich auch in Zukunft gerne Kontakt halten möchte.

So viele positive Erfahrungen und vieles mehr.


Es war unvergesslich. Danke, Danke, Danke.

Mit freundlichen Grüssen

V. G.

Rundum zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
individuelle Themen wurden in den Therapieplan integriert, Oberarzt, Pflegepersonal, Rezeption, Therapeuten jeglicher Art, tolle Mitpatienten
Kontra:
Hundethema
Krankheitsbild:
Erschöpfungssyndrom mit depressiven Epsioden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

ich war ab dem 14.6.2016 für 5 Wochen in der Klinik. Mir hat es sehr gut gefallen. Ich habe mich immer sehr wohl gefühlt. Ich war vor der Anreise sehr aufgeregt, aber die ersten Termine waren super organisiert. Alle waren sehr nett. Jeder hat einem die Angst etwas genommen. Wenn ich Fragen oder Bedenken hatte, konnte ich jeder Zeit zu meinem Oberarzt gehen und dort haben wir nach Lösungen gesucht und diese möglichst umgesetzt. Dies fand ich sehr gut. Ich hatte das Gefühl, dass mein Arzt sich sehr wohl mit dem Fragebogen, den ich zuvor ausgefüllt habe, beschäftigt hat. Wenn auch nicht mit allen Einzelheiten. (ich war aber auch nicht die einzige Patientin)
Die Patienten, die mit mir an diesem Tag angereist sind, waren auch meine Tischgruppe, d.h. wir haben gemeinsam gegessen und haben auch so die Zeit zusammen verbracht. Man ist nicht automatisch mit diesen zusammen in den Therapiegruppe. Dies hat den Grund, dass du die Themen aus den Therapiesitzungen nicht ständig wieder thematisierst. Mit deiner Therapiegruppe, hast du auch alle Angebote, die Pflichttherapien, gemeinsam. Leider wechseln die Personen nach und nach, da immer welche abreisen und anreisen. Es geht aber.
Die Therapiesitzungen, haben mir geholfen meinen Zielen ein Stück weit näher zu kommen. Wer denkt, nach den 5 Wochen ist alles super und man ist "geheilt" ist fehl am Platz. In den Einzeltherapien war nur Zeit, alles in den Gang zu bringen, da 30 min in der Woche nicht viel sind. Somit haben mir beispielsweise die Gestaltungstherapie, sowie die Gruppentherapien mehr gebracht. Man hat individuell auch noch Themen bezogene Therapien, wie Stress- oder Angstgruppen. Diese haben mir auch einiges gebracht.

Leider ist das Hundethema immer wieder im Fokus der Therapiesitzungen, dass fand ich persönlich sehr schade.

im Großen und Ganzen kann ich nur sagen: Danke für eine tolle Zeit!!! Danke an alle die diese Zeit für mich so kostbar gemacht haben und mir geholfen haben!!!

Liebe Grüße

Sandra

nutze den Tag, in dieser Klinik findest Du alles, was Du dafür brauchst

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Ergotherapeuten
Kontra:
Einzeltherapie zu wenig
Krankheitsbild:
burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ob man mit den Leistungen dieser Klinik zufrieden ist oder nicht, hängt sehr von der eigenen Einstellung ab. Wer meint, dass hier Menschen arbeiten, die einem Lösungen für die eigenen Probleme erarbeiten, ist im Irrtum. Es ist ein definiertes Angebot der Rentenversicherung und keine individuelle Privatklinik. Die Lösungen müssen in einem selbst wachsen. Die ersten drei Tage dachte ich nur, hier bin ich falsch. Danach habe ich meine inneren Widerstände aufgegeben und mich einfach mal den Gegebenheiten vor Ort hingegeben und mitgemacht. Und nach einer Weile merkte ich, dass einem der viele Sport, die Entspannung und sogar die Gruppentherapie sehr gut tuen und dass einem die wenigen Arztkontakte oder Einzeltherapeutengespräche gar nicht so fehlen, da man sehr wertvolle Gespräche mit Mitpatienten führt. Jeder einzelne Mitarbeiter in dieser Klinik ist sehr bemüht. Insbesondere die Ergotherapeuten sind sehr kompetent. Viele der Mitpatienten sparen nicht mit Kritik, insbesondere die, die mit Hunden angereist sind, hatten andere Vorstellungen, die auch immer wieder diskutiert wurden. Die Verwaltung musste für viele Schuldzuweisungen herhalten, was aus meiner Sicht ungerechtfertigt ist. Wer in etwa die Verwaltungsarbeiten in größeren Organisationseinheiten wie in einer solchen Klinik kennt, der kann den Mitarbeitern dort nur Kompetenz bescheinigen. Die Klink läuft, mit allem was dazu gehört. Ich persönlich (und auch viele der Mitpatienten) werde in meinem Job mit übergroßen Erwartungshaltungen konfrontiert, die gar nicht zu erfüllen sind. Es geht immer besser, es geht immer mehr. Vielleicht sollte man, so wie man es sich auch für sich wünscht, die Erwartungshaltungen zu Seite legen und die Zeit dort genießen und die Angebote nutzen und nicht den Blick darauf richten, was es alles nicht gibt. So habe ich es gemacht und mit dieser Einstellung, war es eine wunderbare Zeit, für die ich sehr dankbar bin.

Eine Nummer die Geld bringt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Mitpatienten, Sportprogramm
Kontra:
Nicht gut für psychich kranke oder angeschlagene Menschen.
Krankheitsbild:
Depession
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch für mich war der Aufenthalt in dieser Klinik eher negativ.
Die Therapiepläne waren sehr vollgestopft, leider überwiegend mit scheinbar geldbringenden Angeboten in viel zu großen Gruppen.
Beim autogenen Training lag oder saß man (aus Platzmangel) dicht an dicht... sehr unangenehm.
Oft auch noch total verschwitzt, weil wir direkt vom Sport zu diesem Termin hechten mussten.

Die Gruppentherapie, Einzelgespräche, Depressionsgruppe u.s.w. fand mit immer wieder wechselnden Therapeuten, und auch mit wechselnden Mitpatienten statt.

Zum Teil wurde man ohne ersichtlichen Grund oder Vorwarnung in eine völlig neue Gruppe eingeteilt.

Es finden in 5 Wochen gerade mal DREI richtige Einzelgespräche von je 30 Minuten statt.
Der erste Termin ist ein Vorgespräch, in dem man grob seine Probleme schildern muss.
Die vielen vorher ausgefüllten Fragebögen hat scheinbar nie jemand gelesen.
Das letzte Gespräch ist das Abschlussgespräch (bei mir 10 Tage vor Abreise!), in dem man dann auch nichts mehr wirklich los werden kann.

Diese Gespräche finden teils auch noch mit verschiedenen Therapeuten statt... bringt also ÜBERHAUPT NICHTS...

Richtig mies war dann, dass ich einen externen Facharzt brauchte, und mich komplett selbst drum kümmern musste, und auf eigene Kosten ein Taxi nehmen - oder einen motorisierten Mitpatienten um Hilfe fragen sollte.
Dieser Mitpatient hätte dann stundenlang mit mir warten müssen, und hätte die eigenen Termine verpasst.
Das wäre seitens der Klinik kein Problem gewesen, wenn man aber mal einen eigenen Termin absagen wollte weil man einfach überfordert war, ging das nur nach viel Lauferei, oder wurde gar abgelehnt.

Ich habe mich wie eine geldbringende Nummer gefühlt, die durch diese 5 Wochen durchgeschleust wurde, auch wenn sich einzelne Mitarbeiter wirklich sehr bemüht haben...

Ich kann einfach nicht verstehen dass so etwas von der Rentenversicherung finanziert wird!

1 Kommentar

Babuu am 24.07.2016

Das mit dem Therapieplan war sowieso so eine Sache.
Ich war ambulant in dieser Klinik und die ambulanten Patienten laufen leider einfach nur so mit.

Teilweise lagen die Termine 3 Stunden auseinander. Zb. 14 Uhr und dann nochmal um 17 Uhr.
Der Ruheraum für die ambulanten Patienten ist ein Witz. Dort geht es rein und raus, dort stehen die Spinde wo sich die Patienten umziehen. Privatsphäre gleich null.

Ich habe 2 x gebeten den 17 Uhr Termin (der angeblich Pflicht war, wo aber lediglich Infos gegeben wurden die ich mir mühelos aus dem Internet holen kann) ausfallen zu lassen weil ich zu der Uhrzeit gar nicht mehr aufnahmefähig bin. Ich bin seit morgens um 6 Uhr auf gewesen weil ich noch kleine Kinder habe.
Die Antwort war, man könne mir keinen Entschuldigungs-Schein geben NUR weil mir der Termin zu spät ist.

Das war ein Schlag ins Gesicht. NUR weil mir der Termin zu spät ist!!
Ein paar Tage davor hatte ich auf dem Weg zur Reha einen Autounfall, weil ich schon völlig überfordert und erschöpft war. Als ich geäußert habe das ich eigentlich gar nicht fahren dürfte weil mir das alles zu viel ist wurde mit den Schultern gezuckt.
Nach dem Motto, ist uns doch egal, Hauptsache sie kommen her und ziehen ihr Programm durch.

Frecher Weise wurde dann auch noch in den Reha-Bericht geschrieben, es sei zu Fehltagen gekommen weil die Kinderbetreuung schwierig war. Richtig ist, es ist zu Fehltagen gekommen weil ICH aufgrund der Belastung krank geschrieben war und anschließend noch 1 Tag weil mein Kind krank war. Das als fehlende Kinderbetreuung zu deklarieren ist eine Unverschämtheit, kommt aber bei der DRV wahrscheinlich besser an.

Die Klinik ist zu empehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ergotherapeuten und Pysiotherapeuten
Kontra:
keine Fachärzte im Haus (z.B. Orthopäden)
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe zwei Wochen gebraucht, um in der Klinik anzukommen. Die Ergotherapeuten waren sehr klasse, man konnte von ihnen sehr viel lernen vorallem in der Gestalungstherapie. Das Pysioteam war für die Körperlichenbeschwerden sehr gut aufgestellt. Das Sportangebot war sehr vielseitig. Das Pflegepersonal und die netten Damen der Repzeption konnte man sich immer darf verlassen und waren für Fragen jeder Zeit offen. Die Sozialdienstberatung war erst Klassig man bekam sehr viele Informationen an die Hand. Was nicht so gut war, dass man man nur einmal die Woche Einzelgespräch beim Therapeuten für eine 1/2 Stunde hatte. Und was nicht gut war das es keine Fachärzte im Haus waren. Man musste sich andere Ärzte in der Umgebung selbst suchen, z.B. Orthopäde...
Aber im großen und ganzen war ich froh diese Klinik besuchen zu können und habe für mich sehr viel mitnehmen können. Die offenen Angebote auch vielseitig, am Meisten profitiert habe ich beim offenen Atelier, dieses auch die Ergotherapeuten angeboten haben.

Klinik für Gesunde

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (von Psychosomatik keine Spur!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
die Damen am Empfang, Pflegepersonal
Kontra:
Chefärztin
Krankheitsbild:
Depression, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch ich hatte das zweifelhafte Vergnügen, Patient der Juliana-Klinik zu sein. Leider kann ich die Aussagen meiner Vorredner nur bestätigen, wobei ich hier weder die Verpflegung (langweilig, aber essbar) noch die Ausstattung (je nachdem, in welchem "Haus" der Klinik man untergebracht ist) zum Gegenstand meiner Kritik machen will.

Entsetzlich fand ich die Art und Weise, wie in der Klinik mit den Menschen umgegangen wird! Jeder, der noch halbwegs vernünftig seinen Namen aussprechen kann und nicht bei drei auf dem Baum ist wird als voll Arbeitsfähig entlassen - teilweise mit dem persönlichen Rat, doch noch mal stationär in die Psychiatrie zu gehen! Um die absolut unzureichende therapeutische Versorgung (die wahrscheinlich auch dem Kostenträger geschuldet ist, aber nicht nur) zu kaschieren werden bevorzugt Antidepressiva verschrieben.

Die Patienten sollen vor der Anreise einen Fragebogen ausfüllen, der mitunter sehr persönliche/intime Lebensbereiche abfragt, und für den mancher Patient deshalb mehrere Anläufe benötigt. Anschließend soll der dann an die Klinik verschickt werden - was man ebensogut auch lassen könnte, da im Erstgespräch praktisch alle Fragen nochmal gestellt werden - wahrscheinlich kommt keiner dazu, die zu lesen!?

Wenn man vom Therapieplan überfordert ist, und sich deswegen brav beim Therapeuten entschuldigt wird ein Häckchen hinter den Namen gemacht, sodaß der Kurs dann als teilgenommen gilt. Will man das nicht, so muß man zum behandelnden Arzt, welcher dann- je nach Sympatie - dem Patienten die entsprechende Unterschrift auch schon mal verweigert.

Am allerschlimmsten aber fand ich, wie in dieser Klinik menschliche Schicksale dem Ranking hintenangestellt werden! Nach meiner persönlichen Einschätzung ist die Hauptschuld hierfür bei der Chefärztin zu suchen, die auf mich den Eindruck machte, als habe sie selber noch so einiges aufzuarbeiten! Das soll das übrige Personal aber nicht von seiner Verantwortung freisprechen - hier wird jeder zum Mittäter!

1 Kommentar

Sabbel#2 am 20.07.2016

Als ich kritisierte, dass eine halbe Stunde Psychotherapie pro Woche viel zu wenig für einen psychosomatischen Aufenthalt ist, wurde mir von Oberarzt auch nur lapidar geantwortet, dann müsse ich halt in eine Psychiatrie gehen, dort würde man immerhin eine ganze Stunde pro Woche bekommen...

Ich war so oft sprachlos über die Art, wie mit Patienten dort verfahren wird.
Wie du schon sagst, das Schicksal und die Gesundheit wird dem Ranking hintenangestellt. Traurig, aber wahr.

Die Hölle von Wuppertal

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Hölle erlebt es ist alles noch schlimmer als es die anderen Patienten erlebt haben. Es geht nicht um den Menschen sondern nur um das schnelle Geld.
Das einzig gute war mein Zimmer und einige Mitpatienten vom Anreisetag.Ohne die Ergo und Physiotherapeuten hat die Klinik kein recht sich als Klinik zu nennen.Die Physios wechsel ständig und man hat keinen festen Therapeuten.Die Pflege ist ein licht am Horizont hier gibt es 2 Pflegepersonen die Menschlich top sind.
Die Küche ist das schlimmste was es gibt,es gab mehrfach verdorbene Speisen.Es gab Ernährungstipps aber sie wurden nicht von der Küche(oder was es auch sein sollte) umgesetzt.
Die Ärzte und Oberärzte sind eine Lachnummer keine Entscheidungen bei Verletzungen sondern nur hinhalten alles in allem würde ich sagen so etwas darf es in Deutschland (als Wohlstandsgesellschaft) nicht geben.
Außerdem gibt es kein vernünftiges Internet geschweige denn Fernseher bei Sport gibt eine Dreier Regelung das heißt 3 Personen werden benötigt um überhaupt Sport zu machen.Ich war ein Patient der Top Fit angekommen ist und schwer Krank nach Hause ging,nach der Reha ging es direkt in einer Klinik bei mir zu Hause wo ich erst einmal 4 Tage still liegen musste um überhaupt wieder zu laufen (schmerzen im Fuß und Knie)entzündungswerte waren mehr als 10 fach höher.

3 Kommentare

Sabbel#2 am 06.07.2016

Das mit der Küche kann ich leider größtenteils bestätigen. Auch wir hatten schon vergorenen Möhrensalat und die Verfärbungen am Wurstbuffet liessen auch nicht unbedingt auf eine gute Kühlkette/Aufbewahrung schließen.

Zieht man sich während der Reha eine Verletzung zu, ist man auch auf sich gestellt - bzw. auf hilfsbereite Mitpatienten, die einen auch spät am Abend noch in die Notaufnahme fahren! Hilfe bei der Arztsuche, Krankentransport, Taxi etc, kann man weder an der Rezeption noch in der Pflege erwarten. Eine qualifizierte Diagnose/Behandlung durch einen der Ärzte sowieso nicht. Dafür wird mit Schmerzmitteln und Schlaftabletten sehr großzügig umgegangen.

Sämtliche Anregungen und Kritik stießen beim "Verabschiedungs-Kaffeekränzchen" übrigens auf taube Ohren bzw wurden elegant abgeschmettert. Da ich die Selbstbeweihräucherung nicht mehr ertragen habe, habe ich die Veranstaltung verfrüht verlassen. Aus dem selben Grund habe ich auch nach dem 2. Mal nicht mehr am Patientenforum teilgenommen.
Über die Diskrepanz zwischen Darstellung durch die Klinikleitung und der Realität möge sich jeder Patient seine eigene Meinung bilden...

  • Alle Kommentare anzeigen

Reine Leistungsbeurteilung im Sinne der Rentenversicherung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mitpatienten, Physiotherapeutin Frau B.
Kontra:
Gießkannenprinzip, keine Individualität, weder Psycho- noch -Somatik
Krankheitsbild:
Depressionen / Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Reha besteht viel aus Sport: Frühsport, Fitness, Sport&Bewegung und vor allem: Walking - vielleicht soll man lernen, seinen Problemen davon zu laufen?
2x pro Woche "Gruppentherapie" mit ständig wechselnder Besetzung = die Probleme der anderen anhören und am besten noch im Gespräch gemeinsam lösen.
Dazu "Ergotherapie" (basteln, werken, malen, Denkspiele, Lückentexte, Reaktionsspiele mit fragwürdigem Niveau und zweifelhaftem Sinn).
"Einzel-Psychotherapie" nur 1x pro Woche 30min. Davon ist eins das Vorstellungs- und eines das Abschlussgespräch - viel zu wenig, um auch nur ansatzweise die Problematik zu besprechen.
Abgerundet wird dies mit Kochkursen sowie Lerngruppen und Vorträgen.

Bei der Visite hört man nur einstudierte Weisheiten über die "wissenschaftlich bewiesene Wirkung dieser Therapien" – die ultimative Lösung heißt Antidepressiva. Auch sämtliche körperlichen Probleme werden nur mit Schmerz- oder Schlafmitteln "behandelt".

Bei dieser Klinik (von der Rentenversicherung zertifiziert und ausgezeichnet, warum wohl?) steht nicht der Patient mit seinen Problemen und Bedürfnissen im Vordergrund, sondern ein Bewertungssystem, das mitnichten die realen Belastungen der jeweiligen Lebens- oder Arbeitssituation widerspiegeln kann. Demzufolge wird jeder, der noch einen Funken Rest-Energie und -Verstand hat und aus naivem Willen, seine Heilung zu beschleunigen, alles mitmacht, diese "Tests" bestehen und als gesund/arbeitsfähig entlassen - auch wenn das dem echten Ist-Zustand überhaupt nicht gerecht wird und auch der Diagnose der eigenen Ärzte widerspricht.

So manch einer hat in der Juliana eine plötzliche "Wunderheilung" erfahren und ist dabei leider in unverändertem, wenn nicht sogar schlechterem Zustand abgereist - natürlich als offiziell arbeitsfähig.

Fazit: Wenn ihr wirklich an eurer Genesung arbeiten möchtet und echte langfristige Unterstützung dabei sucht, geht NICHT in diese Klinik. Man wird dort leider weder richtig wahr- noch ernstgenommen.

3 Kommentare

schrecklich3 am 30.06.2016

Genau so ist es. Alles ist nur für die Statistik und der Patient ist nur eine Fallnummer.

  • Alle Kommentare anzeigen

Schade um die vertane Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burn out, posttraumatische Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Wochen ambulant in dieser Klinik. Leider war diese Klinik für mich nicht die richtige, dies ist auch indirekt bestätigt worden in dem man mir mitgeteilt hat das man mit mir und meinem Krankheitsbild nichts anzufangen weiß.
Konsequent wäre es gewesen die Reha seitens der Klinik abzubrechen und nicht mich dazu zu motivieren weiter zu machen. Jetzt ist der Schaden größer als vorher.

Der Reha Bericht ist leider nichtssagend und völlig widersprüchlich und kann nirgendwo wirklich verwendet werden. Es stehen im Reha Bericht fast nur aussagen die ich selber zu meiner Krankheit und meinem Zustand gemacht habe, Einschätzungen seitens der Ärzte und Therapeuten findet man in diesem Bericht kaum.
4 Seiten lang nur Zitate von Sätzen die ich geäußert habe, ein Tinnitus der seit 1997 besteht, der allerdings nie Thema gewesen ist weil ich seit vielen Jahren damit gut leben kann hat sich nun oh Wunder in 5 Wochen gebessert??? Teil der Behandlung war er jedenfalls nicht.

Wichtige Unterlagen die eventuell zu einer Diagnose geführt hätten (man war zum großen Bedauern nicht in der Lage eine eindeutige Diagnose zu stellen) hat man vorsichtshalber nicht gelesen. Welche Konsequenzen hätte eine eindeutige Diagnose wohl im Entlassungsbericht für mich oder besser noch für die DRV und die daraus resultierenden Folgen gehabt?

Seitens meiner behandelnden Ärzte hat dieser Bericht für Kopfschütteln, Ungläubigkeit und teilweise auch Gelächter gesorgt.

Die 5 Wochen sind jetzt abgehakt, Gutachter die ihr Handwerk verstehen kümmern sich jetzt um eine ordentliche Diagnostik.

DANKE von Herzen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Empathie, Engagement und Freundlichkeit
Kontra:
Einkaufsmöglichkeiten zu Fuß zu weit entfernt
Krankheitsbild:
Depressions- und Angsterkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieser Reha- Aufenthalt war für mich ein Glücksgriff!
Ich bin zu jederzeit sehr gut betreut und fair beurteilt worden! Alle Berufsgruppen sind kompetent, freundlich und engagiert! Ich habe mich zu keiner Zeit als Nummer gefühlt, sondern absolut ernst genommen!
Ich danke der gesamten Klinik Juliana von Herzen!
Besonders Dr.W., Dr.P. und Herrn P.! Ich komme gerne wieder!?

man wird falsch wahrgenommen-oder wie rede ich 5 wochen gegen die Wand

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie wieder hier hin)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (der Arzt wollte mir ständig als Dauermedikation Tavor geben. habe ich nicht gemacht, das geht gar nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (teilweise zu viele Termine hintereinander, dass bei mir als Burnoutpatient kaum Platz für Erholung ist)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ergotherapeuthen, Sport, Garten mit Liegen
Kontra:
Ärzte, Psychotherapeuth, Es werden Absprachen über den Patienten getriffen und damit hat der Patient KEIN Mitsprachetecht vor allem im Bezug des Abschlussberichtes, Essen ist teilweise alt (karottensalat gegoren..), keine Gehwege .....
Krankheitsbild:
depression, soziale phobie, burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war schon vor drei Jahren in einer Reha die mir gut geholfen hat. Dieses mal bin ich in die Juliana Klinik gekommen. Mir ging es teilweise richtig schlecht dort. Aber wirklich Hilfe bekommt man bei Akutphasen nicht, nur ne Tavor. Das war's. Ich habe täglich meinem (schlechten unbeholfenen Therapeuten) gesagt, dass es mir immer schlechter geht. Aber nie wurde mir da geholfen. Stattdessen erhielt ich jede Woche eine andere Diagnose. Obwohl meine Diagnosen schon seit 19 Jahren fest stehen. Die letzte Diagnose erhielt ich im Abschlussgespräch 4 Tage vor der Abreise und wurde damit allein gelassen. Mir ging es dauernd schlecht und habe teilweise nicht die Kraft gehabt, essen zu gehen. Hat auch keinen gestört. Im Abschlussbericht steht dann plötzlich die neue Diagnose. Meine Angsstörung ist plötzlich weg gefegt. Und nach drei Jahren AU bin ich plötzlich in 5 Wochen geheilt worden. Bin voll arbeitsfähig. Ich kann es nicht nachvollziehen. Als hätte mir 5 Wochen niemand zugehört. Am Bericht kann man nichts vor Ort ändern. Man hat Glück, wenn man einen Therapeuten bekommt, der sich für einen einsetzt. Die Entscheidung trifft, wie ich erfahren habe, die Chefärztin die einen im Aufenthalt nicht kennen lernt oder nur wenige Minuten zu Anfang. kaum Ärzte oder Therapeuten scheinen sich zu trauen, ihr eine andere Meinung zuzutragen.

Für Menschen, die dringend Hilfe brauchen oder schon länger krank sind, ist die Klinik nichts. Menschen, die relativ stabil sind, haben evtl mehr davon.

Ich habe noch nie so viele unzufriedene Menschen auf einem Haufen gesehen. Viele wollten einfach nur weg und deshalb denke ich, dass die Klinik sich mal überlegen sollte, den Patienten zuzuhören. In meiner letzten Klinik habe ich freiwillig verlängert. Aber hier sind 5 Wochen viel zu lang.

Jeder kann sich seine Meinung vor Ort bilden. Ich hatte mich zuvor auf die Reha gefreut. Aber ich und auch andere sind dort in einem krassen Tiefpunkt gefallen. Daher würde ich diese Klinik niemals empfehlen

1 Kommentar

Babuu am 02.06.2016

Hallo,

ich kann sunshine7 nur in allen Punkten recht geben.
Ich war 5 Wochen ambulant in der Klinik und war anschließend völlig fertig.
So oft habe ich gesagt das ich nicht mehr kann, war zwischendurch sogar krank geschrieben. Wirklich interessiert hat es aber niemanden. Ich hätte auf meinen Arzt hören und die Reha abbrechen sollen.

Wir halten zusammen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal und Patienten hatten ein gutes Miteinander
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Burn Out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bereits im Februar 2012 in der Klinik. Damals war alles noch neu und es fehlte an einigen Stellen noch der Ausbau. So gab es zum Beispiel keinen "Aufenthaltsraum":
Das Wichtigste für mich war die kompetente Behandlung und die Menschen vor Ort.
Jetzt nach 4 Jahren steht wieder eine Reha an und ich werde versuchen auf jeden Fall wieder in diese Klinik zu kommen.
Übrigens:
Am 2. Juli feiert die Klinik fünfjähriges Bestehen.
Unsere Truppe (wir sind mehr als 10 Leute von damals) trifft sich zu diesem Anlass zum Jahrestreffen in Wuppertal.
Es kann alaso nur gut gewesen sein!!!!

Rundum zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer, Personal (alle), Therapieerfolge
Kontra:
Ohne Auto wird es schwierig
Krankheitsbild:
Depressionen, Arthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 15.03. bis zum 19.04. Patient in der Klinik und bin rundum zufrieden.

Von der Chefärztin bis zum Reinigungspersonal habe ich nichts zu beanstanden. Die Zeit dort hat mir sehr gut getan und "nebenbei" wurde auch noch ein Problem mit meiner Hüfte gelöst. Ich war bei diversen Ärzten und Therapeuten aber erst Frau B. konnte mir weiterhelfen.

Es gibt verschiedene Zimmertypen. Es sind Einzelzimmer mit eigenem Bad. In meinem Zimmer stand ein Bett von 140 x 200 cm Größe, ein Schreibtisch, Schrank und zwei Stühle. Das Bad war mit Fön, Dusche und WC ausgestattet.

Den fehlenden Fernseher vermisst man nur an den ersten Tagen. Wenn man gerne etwas sehen möchte, kann man das in einem von zwei Fernsehräumen machen.

Zum Handyempfang: Mein Zimmer befand sich in der dritten Etage von Haus 3 und ich hatte LTE-Empfang mit o2. Auch T-Mobile-Empfang war in LTE möglich.

Das Essen war OK. Frühstück und Abendessen in Buffetform, Mittags zwei Gerichte plus ein vegetarisches Gericht zur Auswahl.

Natürlich gibt es nicht an jedem Tag das Leibgericht aber eigentlich ist immer etwas für jeden dabei. Auch die Auswahl beim Frühstück und beim Abendessen war ok.

Und wenn man mal wirklich etwas ganz anderes will, kann man sich etwas vom Supermarkt holen und das mitbringen.

In "meiner" Gruppe klappte das ganz hervorragend. Wie ich überhaupt sagen muss, dass ich sehr viele tolle und interessante Menschen kennengelernt habe, mit denen man auch abends und am Wochenende viel unternehmen konnte. Wir haben immer noch via WhatsApp Kontakt zueinander und ein erstes Treffen wird nicht lange auf sich warten lassen.

Ich würde jederzeit wieder eine Reha in dem Haus durchführen und falls ich noch mal eine Reha verschrieben bekomme, werde ich auf jeden Fall versuchen, sie dort durchzuführen.

Einzig für Fußgänger ist es schwierig, zum Einkaufen zu kommen. Aber in jeder Gruppe gibt es mehrere Menschen, die mit dem Auto angereist sind.

FÜR MICH EINE KLASSE ERFAHRUNG !!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ergotherapeuten, Physiotherapeuten,
Kontra:
Lage, Essen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Tip für alle Patienten, die noch kommen und sich diese Bewertungen hier ansehen:

Geht unvoreingenommen in die Reha. Seid offen für alle Therapien, die Euch erwarten, sucht den Kontakt und das Gespräch zu so vielen Mitpatienten wie möglich und Ihr könnt jede Menge Positives mit nach Hause nehmen.

Sicherlich gibt es immer was zu meckern - aber wichtig ist, daß man auch etwas lernen und mitnehmen will.

Zur Lage und zum Essen ist hier schon genug geschrieben.
Es gibt wunderbare Restaurants in der Nähe um sich auch mal eine Auszeit vom Klinik Alltag zu nehmen und mit seinen Mitpatienten nette Gespräche zu führen.

Die Danksagungen sind reichhaltig;-)
Danke an...............
- meine Tischgruppe "Sonnenschein" (Ihr seid der Hammer)
- allen Mitarbeitern der Juliana Klinik
(Namen entfernt)

Mein Aufenthalt war toll, ich habe viel mitgenommen und viele wunderbare Menschen kennengelernt.

Klinik mit modernem, zeitgemäßem, proaktive ausgerichtetem Therapieangebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (hier und da könnten ein paar ,,Schönheitsfehler'' ausgebessert werden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
breitgefächertes, u.a. ganzheitliches Therapieangebot, z.B.: Kundalini-Mediation, Qi Gong, Yoga etc.
Kontra:
der fehlende Bürgerstei an der anliegenden Landstraße (bitte Warnweiste und Taschenlampe mitnehmen, für nachts/abends)
Krankheitsbild:
mittelgradige depressive Episode; allgemeine Angststörung; Soziale Phobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht zu Empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patienten mussten sich mehr als einmal einschalten damit Mitpatienten ins Krankenhaus gebracht werden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Depressionen, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Solange man keine körperlichen Gebrechen hat, geht es. Wenn man Patienten beisteht weil Sie nicht korrekt versorgt werden, geht es.
Patienten werden schon gegängelt wenn Sie mal zu spät kommen. Ansprache ist von freundlich bis heftig alles vorhanden. Persönliche Psychologische Betreuung ist mit 30 min pro Woche deutlich zu wenig, es wurden nicht alle Probleme ausreichend behandelt. Gruppentherapie ist ok wenn man damit zurecht kommt. Sport und Ergotherapien sind ok.
Essen unterdurchschnittlich, vom Frühstück bis Abendessen, so dass ich mit anderen Patienten fast jeden Abend essen gegangen bin. Für das Frühstück haben wir selber Brot und Belag geholt.
Zimmer abschreckend in braun beige, kein Bild an der Wand, keine Pflanze im Zimmer. .....

„Lasst mich durch, ich bin Psychologin!“

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Atmosphäre unter den Patienten, Physio-, Sport- und Ergotherapie
Kontra:
Psychotherapie
Krankheitsbild:
Depression, Angstzustände, Anpassungsstörung
Erfahrungsbericht:

Im psychotherapeutischen Bereich kann ich diese Klinik nicht weiter empfehlen. Jedoch sind die Physio-, Sport- und Ergotherapien, angeleitet von sehr gut ausgebildeten und verständnisvollen Therapeuten, sehr wirksam und wissenswert. Ist man allerdings einem Psychotherapeuten zugeteilt, mit dem die Chemie nicht übereinstimmt, hat man Pech, denn Wechseln ist nicht vorgesehen.

Mir gelang es beim besten Willen nicht, Vertrauen zu meiner Psychotherapeutin zu gewinnen. Ganz im Gegenteil, das Misstrauen beschäftigte mich ungewollt und zog sich auch in andere Bereiche. Ihre Methoden sowie Art und Weise waren weder vertrauenswürdig noch souverän. Es kam mir eher vor, wie ein drittklassiges Coaching nach dem Motto: „Es wird schon, wenn du es wirklich willst!“. Doch diese heilige Ratelband-Weisheit als Erkenntnis für eine fünfwöchige Reha erschien mir von Anfang an sehr mysteriös und ich suchte nach dem verborgenen Sinn, warum man nach einem Psychologiestudium depressiven Patienten solch oberflächliche Weisheiten vermittelt. Aber als sie 30% der Zeit aller Sitzungen mit ihrer Selbstdarstellung und 30% mit der Äußerung ihrer m.E. unprofessionellen Meinung verbrachte, konnte ich nur zum Schluss gelangen, dass sie keinen fundierten Therapieansatz hat.

Ihre Einzel-/Gruppentherapien waren nicht sehr strukturiert, sie vermischte Themen nach Laune, hielt sich nicht an Ankündigungen und überzog ständig ihre Zeit, worunter nachfolgende Termine litten. Die Atmosphäre war nicht konstruktiv, sondern von innerlichen Stress und Unbehagen geprägt. Einige stieß sie mit ihren Antworten vor den Kopf. Ein freies Klima, welches den offenen Dialog fördert und freies Denken ermöglicht, ist so natürlich nicht herzustellen. Andere Meinungen und Sichtweisen duldete sie selbst nicht, obwohl Abgrenzung ein zentrales Thema war. Auch vermochte sie es nicht, Gruppenprobleme sinnvoll aufzulösen – m.E. kaschierte sie all ihr therapeutisches Unvermögen suggestiv geschickt mit den 2x30%.

Ihre Qualifikation zur Durchführung von Einzel-/Gruppentherapien wurde mir nicht klar – „Psychologischer Psychotherapeut“ darf sie sich m.E. jedenfalls nicht nennen, was jedoch für eine Reha-Klinik angemessen sein sollte.

Trotz allem war es ein guter Aufenthalt mit viel Erkenntnissen und sehr guten und schönen Gesprächen, den ich nicht missen möchte. Mein Dank gilt den hervorragenden Physio-, Sport- und Ergotherapeuten, der Küche und den wundervollen Mitpatienten.

1 Kommentar

kitten83 am 21.04.2016

Also, dieser Kommentar ist jawohl mal sowas von lachhaft; schon en der Überschrift ist zu erkennen, dass er sowas von von subjektivem Empfindeen und Sündenbockmentalität durchzogen ist, dass die bewertende Person anscheindend eher mit sich selbst ein Problem hat, als dass die Therapeutin unfähig wäre......
Ich jedenfalls bin von Januar bis Februar mit der gleichen Symptomatik, und zwar in mittelschwer bis schwer ausgeprägter Form nach Jahren der psychosomatischen Leiden, in der Klinik gewesen und meine anhand der Beschreibung erkannt zu haben, um welche Therapeutin es sich handelt.
Ich persönlich jedenfalls bin mit ihr vorzüglich zurecht gekommen, und der überwiegende Teil unserer Therapiegruppe genauso. Dass die Chemie vielleicht ein zweimal nicht stimmt, kommt bestimmt in den besten Kliniken bzw. bei den besten Psychologen vor;
dass kein Gruppentausch stattfindet, hat hier aber wohl eher allgemeinorganisatorische Gründe als dass es Schuld bzw. Verantwortung der Therapeutin ist, da in der Klinik (wie mittlerweile überall) alles sehr eng getaktet ist, vermutlich aufgrund von Personalknappheit etc. pp.
Hier wird nunmal keine Kur im klassischen Sinne mehr betrieben, sondern hier geht es ans Eingemachte;
die Menschen brauchen mitunter einen ,,coachigen'' Schubs in Richtung Eigenmotivation und auch mal ein -ja, teilweise - direktes Wort, dies aber ganz klar mit einem Zwinkern in den Augen. Es ist nunmal kein Kindergarten, indem man nur betüddelt wird; die Klinikgäste sind i.d. Regel mehr als über das 18-jährige Alter hinaus und die Verantwortung für ihr Leben liegt nun einmal zu einem großen Teil bei Ihnen selbst.
Es stimmt auch, dass betreffende Therapeutin die Zeit überzieht; dies geschah aber (zumindest nach meiner Erfahrung) immer nur, um eine Person, die einmal angefangen hatte, von ihrer Problematik zu erzählen, nicht abzukanzeln, sondern um derjenigen ein Gefühl von Respekt und Wertschätzung vermitteln; da nimmt man sein Mittagessen gerne mal eine Viertelstunde später ein. Fakt ist auch, dass die Leute aufgrund psychosomatischer Probleme in die Klinik kommen und nicht, um Sport zu treiben oder zu malen und sich auf ihrem Schicksal auszuruhen; und dafür bezahlen die Kostenträger das Personal auch, denke ich, mal nicht.
Tut mir Leid, aber diese Bewertung stinkt mir einfach viel zu sehr nach einer (männlichen?) Person. die es nicht ertragen kann, einer engagierten, gebildeten und durchsetzungsstarken Frau bei der Ar

Für mich war´s ne wertvolle und heilsame Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mir hat´s gut getan.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (mehr Einzelgespräche wären schön)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Klima unter den Menschen im Haus war freundlich und beschützt
Kontra:
Kleinkram wie: Teppichboden, einzelne Räume schlecht klimatisiert, kleine Bauproblematiken
Krankheitsbild:
Depression und Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 08.03.-12.04.16 in der Klinik. Die Zeit konnte ich für mich gut nutzen und habe viele Anregungen und neue Einsichten mitnehmen können.Es war schön, mal in so viele Bereiche hereinspüren zu können, um sich neu orientieren zu können. Das komplette Personal ist ausnahmslos sehr freundlich, entgegenkommend und kompetent. Wenn Fragen offen blieben, dann konnte ich sie fast jederzeit klären. Das fand ich klasse.
Ein 5 Sterne Hotel habe ich nicht erwartet.
Natürlich könnte man hier und da noch etwas besser machen aber die vorangegangenen Bewertungen hinterlassen meines Erachtens den falschen Eindruck. Mit besser machen können wir ja schon mal zuhause anfangen;-) Ganz sicher kann man sich wirklich wohlfühlen in dem Haus.
Wer mit dem Herzen Probleme hat, der sollte über die derben Anstiege,die unumgänglich sind, besser informiert werden.Die sind eine Herausforderung.
Aber Alles in Allem war´s für mich eine sehr schöne Zeit, in der ich meinen Zielen ein großes Stück näher gekommen bin, tolle Menschen kennen gelernt und viel gelacht habe. Ich denk gern daran zurück.

Nein Danke....von Idylle keine Spur

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

...von Idylle keine Spur.....
Direkt neben einer stark befahrenen Landstrasse, ohne Fussgaengerweg ....aber dafuer werden kostenpflichtig Reflektorbaender am Empfang verkauft. Auch die nahegelegenen Gruenwege drohen mit fliegenden Golfbaellen (Schilder die darauf hinweisen!!)..., da das Golfhotel in der Naehe liegt.
Die weiter entfernten Waelder sind nur zu erreichen, wenn man gut zu Fuss ist.
Die Physio- und Ergotherapeuten sind super.Die Psychotherapeutinnen sind jung, nett und kompetent - bis auf eine Ausnahme!: die Frau mit dem Namen aus der Vogelwelt.!!!
Sie besticht durch ihren selbst errichteten Altar in ihrem Buero (all die angeblichen Geschenke, die sie aus tiefster Dankbarkeit erhalten hat)...ferner besticht sie durch extremes "Selbstbeweiraeuchern" ihrer Person und ihren ach so tollen Erfolgen in nicht enden wollenden Monolgen...fuer Duckmaeuser die richtige Therapeutin....und fuer die, die nicht so wollen wie SIE ES WILL, droht einiges....vor allen Dingen in der Gruppentherapie blossgestellt zu werden....
Kein zweites Mal!

1 Kommentar

Zabaione am 01.03.2017

Ja, die Frau mit dem Namen aus der Vogelwelt polarisiert. Wir hatten in diversen Indi Stress und Job on / Job off Sitzungen auch zum Teil hitzige Diskussionen. Die allgemeine Auffassung war jedoch, dass uns diese Gespräche durchaus weiter gebracht haben, denn man muss sich halt auch mal mit seinen Fehlern auseinandersetzen, wenn man Probleme hat. Jeder hat Fehler. Und natürlich ist das kein Spaß. In den 5 Wochen Reha habe ich mich in den Gruppentherapien teils auch selbst "bloßgestellt" - und das hat mir sehr geholfen. Es kann immer vorkommen, dass die Chemie mit einem Therapeuten nicht stimmt. Dann hat man zwei Möglichkeiten: jammern oder für sich das Beste draus machen.

Vieles geht mit Sicherheit besser!!! Wäre auf jeden Fall wünschenswert!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Schon kleine Änderungen würden ausreichen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Therapeuten waren leider zu jung)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Bei Frau Dr. B. fühlte ich mich gut aufgehoben!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Wünsche zur Planänderung wurden in 5 Wochen leider nicht umgesetzt!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Überhitzte Räume und muffiger Geruch möchte keiner haben!)
Pro:
Freundlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 18.02.-30.03.16 in der Klinik Juliana.
Natürlich sollte man sich auf eine Reha einlassen und das Beste für sich mitnehmen.
Das habe ich in meinem Fall auch gemacht.
Trotz allem kann man in keinster Weise die Qualität der Klinik bestätigen, wie sie auf der Internetseite präsentiert wird!
Die Mitarbeiter waren alle sehr freundlich und immer bemüht, sich um die Patienten zu kümmern. Vielen Dank!
Die angebotenen Sportmöglichkeiten waren auf jeden Fall vielseitig und für jeden was dabei.(Besonderer Dank an Herrn Bellos, Herrn Albermann und Frau Bidani)!
Auch die Ergotherapeuten Frau Fischer und Frau Mork leisten hier trotz ihres jungen Alters ganze Arbeit.
Gestaltungstherapie ist nicht für jeden im ersten Moment schlüssig, aber ich kann nur jedem empfehlen, sich darauf einzulassen. Vielen Dank für Ihre Arbeit!
Die Psychotherapeuten waren meiner Meinung(und auch anderer Mitpatienten) nach viel zu jung, um eine effektive Therapie durchzuführen. Wer Glück hat kommt in die Gruppe von Fr. Sperber!
Allerdings kann man sagen, dass im Gebäude selbst einiges geändert werden müsste. Der muffige Geruch Richtung Haus 4, wo das Grundwasser schon aus dem Boden drückt und der ganze Teppich stinkt, weil das Wasser modert, ist echt unangenehm. Der Billiardraum und auch der PC Raum 420 stinken und an vielen Tagen war es unerträglich. Die Fußbodenheizungen sind weder von Patienten noch von Mitarbeiter zu regeln, deshalb fliegt hier eine Menge Energie die offenen Fenster hinaus! Was für eine Verschwendung!
Über das Essen möchte ich nur so viel sagen:
Liebe Köche, es geht doch bestimmt mit wenig Aufwand schmackhafter! Und das ewige Anstellen zum Essen hat hier sehr genervt. In anderen Kliniken wird so etwas besser gelöst!
Als beste psychosomatische Klinik 2013 ausgezeichnet zu werden, bedeutet noch lange nicht, beste Klinik zu sein, sondern nur, dass man hier gezielt Patienten, als arbeitsfähig entlassen möchte, um einen Bonus der RV zu erlangen!
Mein Resultat: Es geht besser!

Perfekte Behandlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depressionen, Erschöpfung, nicht verarbeitete Trauer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 16.02.2016 bis zum 22.03.2016 in der Klinik Juliana in Wuppertal.
Es war alles perfekt. Es war meine erste Reha in einer psychosomatischen Klinik. Ich kann nur sagen: "Psychologen, Psychotherapeuten, Ergo- Sport- Physiotherapeuten, Pflegepersonal, Küche für mich alles perfekt."
Teilweise wird mir hier mulmig, wenn ich diese Bewertungen hier lesen. Als erstes muss man sich mal auf diese Reha und die Menschen vor Ort einlassen. Man muss annehmen können und nicht nur meckern. Ich kann auch hier nur sagen:" Herzlichen Dank an das gesamte Team in der Klinik."

Nie wieder....habt den Mut nachzufragen...

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
Fragst Du kritisch nach....kannste gehen
Krankheitsbild:
Depressionen /
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!!!!
Mir ging es danach schlechter als zuvor!
Bitte habt den Mut, nach der genauen Qualifikation der Psychotherapeuten zu fragen.
Denn laut der der Klinik Homepage duerften dort nur fertig ausgebildete "approbierte" und/oder Psychotherapeuten mit Diplom taetig sein.
Kein Psychologischer Couch, Heilpraktiker fuer Psychotherapie oder Psychologischer Unternehmensberater duerfte laut DRV Richtlinien dort als Einzel- und Gruppentherapeut d
am "Patienten" taetig sein.
Besteht auf dieses wichtige Patientenrecht, denn dieses wurde mir bis dato verwehrt und ich erhielt keine Auskunft.
Diesbezueglich habe ich zur Ueberpruefung den DRV, die Psychologenkammer NRW und das Ministerium fuer Gesundheit eingeschaltet, da in meinem Fall grob fahrlaessig durch eine Therapeutin gehandelt wurde und ich " retraumatisiert" wurde.
Ich wurde zu "unbequem" und konnte gehen...

Ärzte & Therapeuten topp, Räumlichkeiten Schrott!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nur bezogen auf Ärzte & Therapeuten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Man wird hier von Termin zu Termin gehetzt ohne Pause zwischendurch)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
HERVORRAGENDES Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal
Kontra:
Katastrophale Räumlichkeiten!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn Sie max. Wert auf hervorragende Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal legen, dann sind Sie hier genau richtig.
Wenn Ihnen aber eine Wohlfühlamtosphäre wichtig ist, dann sind Sie hier VÖLLIG falsch!
Begründung:
Die Räumlichkeiten sind einfach nur katastrophal (muffige überhitzte Räume, veraltetes Inventar usw.)
Es gibt hier keinen vernünftigen (schnellen und zuverlässigen) Netzempfang.

3 Kommentare

Christoph2016 am 18.02.2016

Wenn Sie wie ich unter einer Bipolaren Störung leiden und sich gerade in der Phase der Manie befinden, dann sind auch alle Ärzte überfordert.

Ich hatte einen schweren psychotischen Schub mit Selbstmordgedanken, bei dem mir auch die Oberärzte nicht mehr weiterhelfen könnten. Dann habe ich schnell ein paar Sachen zusammengepackt und wurde zunächst gegen meinem Willen in die nächste Psychiatrie nach Remscheid mit einem Krankentransport gekarrt (nachdem ich 1 Stunde darauf warten musste!!!)

Mein Wunsch direkt in das mir bekannte Psychiatrisches Zentrum in Neuss auf der Nordkanalallee zu fahren (Alexianer Kliniken) wurde mit der Begründung abgebügelt, dass man zuerst immer das nächste gelegene Krankenhaus anfahren müsse.

Das Gespräch mit dem Arzt in Remscheid gestaltete sich dann noch richtig lustig. Der Mann war sehr nett und höflich, teilte aber mit, dass er mir überhaupt nicht helfen könne, da ich weder angemeldet wurde (noch nicht mal diesen einzigen Anruf war ich dieser Scheiss-Klinik wert!!! - soviel dazu wie sehr die sich um einen kümmern!), noch habe er ein Bett für mich frei.
Zuletzt entscheiden wieder dann gemeinsam mit dem Taxi per Taxischein in mein o.g. Wunschklinik nach Neuss zu fahren.
Natürlich dauerte diese Fahr von Remscheid nach Neuss auch ein gute Stunde, aber glücklicherweise war um 01.:20 Uhr morgens die Autobahn frei, denn mir ging es mittlerweile so dreckisch, dass ich schon nicht mehr reden konnte.

Als ich dann endlich in Neuss angekommen war, gestaltete sich die Aufnahme sehr schwierig, da ich gar nicht mehr reden oder zuhören konnte und mich nicht mehr auf dem Stuhl halten konnte.
Jedenfalls holte mich zuletzt der Oberarzt der geschlossenen Abteilung ab und gab mir sehr starke Medikamente, damit ich endlich schlafen konnte, und so blieb ich zunächst 3 Tage auf der geschlossenen Abteilung zur Sicherheit unter 24 Stunden-Aufsicht. Schlagartig ging es mir bereits nach eine Nacht voll ausschlafen besser und mir wurde alle Privilegien einer offenen Station zugebilligt. D.h. Ich kann jeder Zeit raus und muss nur zum Frühstück, Mittagessen und Abendessen anwesend sein. Morgen habe ich in der Visite schon das 2. Gespräch mit meinem Stationsarzt und er versucht mich so schnell (d.h. Sobald ein Bett frei wird) in die offene Station zu verlegen.
ERGO mein TIPP: Finger weg von dieser Klinik, insbesondere wenn Sie unter einer Bipolaren Störung mit Akt. Manie leiden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Eine Klinik die man guten Gewissens weiterempfehlen kann

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich kompetente Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Dez. 2015 bis Jan. 2016 in Juliana.
Unsere Gruppe-G, wie Glück, war eine sehr nette und verständnisvolle Gruppe, die sich miteinander super gut verstanden hat und sehr freundlich und persönlich miteinander umgegangen ist. Frau Schindler als Gruppentherapeutin war unser großes Glück. Sie hat mit ihrer herzlichen und einfühlsamen Art sehr vertrauensvoll die Gruppen- und Einzeltherapiestunden zu einem wahren Therapieerfolg geführt. Das Angebot an Sport- und Bewegungstherapien ist sehr ausgewogen und ansprechend. Wer in der Welt der Ergotherapie keine neuen Lebenserkenntnisse für sich finden konnte, war nicht dort. Ganz ehrlich, den fehlenden Fernseher habe ich den 5 Wochen nicht einmal vermisst. Der Patient als Mensch steht hier im Mittelpunkt und ein erwünschter Heilungserfolg ist das Ziel in diesem Haus. Einen entscheidenden Beitrag daran leistet die gesamte Gruppe.

In der ersten Woche ist das Leben in Juliana sicher für viele eine große Umstellung zum gewohnten Alltag, aber keine Sorge ab der 2. Woche fühlt man sich wohl.

Danke an alle die für einen da waren.

1 Kommentar

Christoph2016 am 18.02.2016

Ich stimme dem Kommentar voll zu, aber es ist doch schon traurig, dass die Gespräche (Einzel - oder in Gruppe) einem helfen. Da kann ich auch zu meinem Psychologen vor Ort in die Einzel- oder Gruppentherapie gehen. Den Sinn dieser Klinik möchte ich sehr in Frage stellen!!! Das Gefühl nur abgezockt zu werden stellt sich bei den meisten bereits nach der 1. Horror-Woche ein.

Keine gute Rehaklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
gute Therapeuten
Kontra:
Lage der Klinik / Essen
Krankheitsbild:
Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Lage der Klinik ist eine Katastrophe. Direkt an der Hauptstraße. Kein Gehweg. TV auf dem Zimmer ist verboten. Das ist ein Witz. Wir sind erwachsene Menschen. Essen nicht okay. Bin bestimmt nicht verwöhnt, aber morgens immer Aldi Aufbackbrötchen, lauwarmes Teewasser aus Kannen die auf dem Tisch stehen.Aufschnitt immer gleich. Das Brot für abends wurde mittags schon hingestellt und ein wenig abgedeckt, so daß es beim Abendbrot schon trocken war.
Das was sich Schwimmbad nennt ist eine größere Badewanne.
Auf dem Zimmer am Bett keine Steckdose für Cpap Gerät. Mußte dann für Verlängerungskabel Kaution hinterlegen.
Hatte den Eindruck, daß bei dieser Privatlinik alles nur auf Abzocke ausgerichtet ist.

Therapeuten waren gut. Das war auch für mich das einzig Positive an der Klinik.

War schon in Bad Neuenahr zur Reha. Das war einfach super. Wuppertal wird mich nie mehr sehen.

1 Kommentar

Christoph2016 am 18.02.2016

All dem kann ich nur voll und ganz zustimmen, da ich die gleichen Erfahrungen gemacht habe.

ARZTBERICHT FEHLERHAFT !

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 08/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Finger weg von dieser KLINIK !
Kontra:
Finger weg von dieser KLINIK !
Krankheitsbild:
zWANGSNEUROSEN
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

EIN SCHOCK !

Also ich war 5 Wochen Patientin in dieser Klinik.
Ich hatte Glück mit meinem Arzt Oberarzt Herr Wader und Psychotherapeutin Frau Albers.
Nun, nach dem Klinik Aufenthalt, hatte ich Wochen später einen Artztermin bei meinem Psychologen.
Ich fragte ihn, ob ich den Reha - Bericht durchlesen könne. Er Kopierte mir das und händigte es mir auch aus.
Ich war GESCHOCKT !
Auf der Seite 2 stand, das ich gesagt haben soll, ich würde DROGEN nehmen ! Und das stimmt nicht, heute habe ich per E-mail die Becker Klinik angeschrieben,dass Sie unverzüglich den Bericht ändern sollen ! UND ZWAR SOFORT !
Wenn sie das nicht tun werde ich dei Juliana Klinik in Wuppertal VERKLAGEN ! Dazu habe ich in meinem Bekanntenkreis einen Rechtsanwalt der sich die Klinik vornehmen wird!
Das essen in der KLINIK ist eine KATASTROPHE!
Viele Mitpatienten beklagten sich dass die Ärzte in dieser Klinik nicht gut genug für deren Krankheit Bild /ern sind !
Ich warte nun ab, was geschiehtund werde euch dann berichten was weiter gelaugfen ist ! Ein Tipp schaut euch den Bericht an, was die Ärzte da schreiben! Villeicht handelt es sich um einen Fehler ! Das wäre ein verherrender Fehler dieser KLINIK !

mfg
Marina S.

BODENSEEKREIS

5 Kommentare

Sylke68 am 30.12.2015

Hallo, war genau vor 1 Jahr in dieser Klinik, und als ich entlassen wurde, war ich kränker als vorher. Das es großes Glück war Herrn W. und Frau A. als Betreuung zu haben, kann ich leider nicht so sehen. Denen ist nicht daran gelegen, dass Patienten wirklich genesen, sondern nur darum, dass sie der Rentenversicherung eine Beuurteilung zukommen lassen, dass der Patient trotz schwerer Depressionen, Angststörung und PTBS voll erwerbsfähig ist, obwohl man schon seit über 1 Jahr krankgeschrieben war. Frau A. selber hat mir bestätigt, dass sie es in dieser Klinik in mehreren Jahren erst einmal erlebt hat, dass jemand erwerbsgemindert eingestuft wurde. Der Patient hätte sich angeblich sein Gehirn weg gesoffen gehabt. Tolle Aussage und Ausdrucksweise für eine Psychotherapeutin. Anschließend war ich bei einem Gutachter, der meinen Entlassungsbericht fast von seinem Schreibtisch geschmissen hat mit den Worten "was soll das denn? der ist ja so kreuz und schwer geschrieben, fast 20 Seiten lang, aber hat null Aussagekraft", Nachdem wir uns fast 3 Stunden über meine Beschwerden unterhalten haben bekam ich nach 3 Wochen den Bescheid der Rentenkasse, Erwerbsminderungsrente für erst einmal 3 Jahre.Nur so viel zur ausgezeichneten Dr. Becker Klinik.

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder gerne

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kleiner Patientenkreis, dadurch sehr gemütlich und großer Wohlfühlfaktor
Kontra:
bitte mehr Personal
Krankheitsbild:
Burnout, Deprssionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aus folgenden Gründen kann diese Klinik bestens empfehlen:

1. Das Pflegepersonal und die Therapeuten gehen auf die Patienten ein (jeder wird gehört)

2. idyllisches Ambiente, da es das frühere Golfhotel war und eine tolle aussicht auf den Golfplatz hat

3. Bei vorzeitiger Anmeldung kann man seinen Hund mitnehmen

4. Sehr gemütlich, da die Kapazität nur ca. 120 Patienten zulässt, das Personal kennt einen mit Namen

5. Aufgrund der Gemütlichkeit lässt es hier keinen "Massenabfertigungscharme" aufkommen. Ich fühlte mich sehr aufgehoben und sicher.

6. Die Ärzte und Therapeuten wissen was zu tun ist und haben mich auf den richtigen Weg gebracht. Dieses habe ich mit langjähriger Verhaltens-Psychotherapie nicht geschafft.

Reha mit Hund und das große Los

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Unglaublich warmherzige Leute!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Nichtigkeiten
Krankheitsbild:
Burn-Out/Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt Juli 2015.
Wer seine Reha in der Klinik Juliana macht, hat das große Los gezogen. Und das gilt nicht nur, wenn auch besonders, für Hundehalter!
Hier wird nicht nur ein Behandlungskonzept angeboten, das überzeugt und Wirkung zeigt – man wird als Mensch wahr- und ernst genommen. Ausnahmslos alle, die hier arbeiten, sind mit viel Herzblut dabei. Die abgestimmte Zusammenarbeit der unterschiedlichen Bereiche ist beeindruckend, man fühlt sich bestens aufgehoben und findet stets ein offenes Ohr.
Deshalb: konzentriert Euch nicht auf die kleinen Mini-Kritikpunkte des Salzes in der Suppe oder der Teppichfarbe, sondern darauf, hier möglichst viel zu erfahren und zu lernen, möglichst viel davon wieder in die „Welt da draußen“ mitzunehmen und umzusetzen. Hier will man uns helfen – und das spürt man.
Ich war dankbar und glücklich meinen Hund mitnehmen zu dürfen. Der günstige Effekt ist gar nicht positiv genug zu beschreiben, man kann entspannen und ist stärker im Hier und Jetzt. Die Tatsache, dass eine Hundegruppe gleichzeitig anreist trägt maßgeblich dazu bei, dass man ganz automatisch schnell Kontakte knüpft und sich gleich wohl fühlt.
Die Klinik als solches bietet mit einem weitläufigen Aufenthaltsbereich am Eingang und einer wunderschönen Terrasse mit Garten und Liegestühlen unter den Bäumen ein tolles Ambiente. Zwar dürfen Hunde hier nicht rein, doch man kann eine Balance zwischen Hundebereichen, Hundespaziergängen und Besuchen der Terrasse finden.
Ich könnte noch viel schreiben, aber man hat es schon herausgehört: Ich würde jederzeit wieder in die Klinik Juliana gehen – und ich würde dieses Haus auch jedem empfehlen!

2 Kommentare

Christoph2016 am 25.02.2016

Wer wirklich nur Wert darauf legt mit seinem Hund gassi zu gehen, sollte eine Kur machen und nicht 100 EUR pro Tag für eine Reha verschwenden!

  • Alle Kommentare anzeigen

Kompetenz und Freundlichkeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Handout zu Vorträgen sehr umständlich zu erhalten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr kompetente und freundliche Therapeuten, Ärzte und Personal
Kontra:
wechselnde Teilnehmer in Therapiegruppen ungünstig, um ein vertrauensvolles Klima zu schaffen, nächste Einkaufsstätte, ca. 2km , zu Fuß nur unter Lebensgefahr zu erreichen, da kein Gehweg an stark befahrener Straße vorhanden
Krankheitsbild:
Depression, Burn out
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist zwar etwas in die Jahre gekommen und die Verkehrsanbindung, z.B. Bushaltestelle und Einkaufsmöglichkeiten, sind zu weit weg, aber sie ist trotzdem sehr empfehlenswert. Die Therapeuten sind sehr kompetent und freundlich, das gilt auch für die Ärzte und das übrige Personal. Mein besonderer Dank gilt Frau Albers, Frau Sperber, Frau Bidani und Herrn Wader. Sie haben sehr dazu beigetragen, dass ich mich dort sehr wohl gefühlt habe und mir die Reha sehr geholfen hat.

Für schwere Depression nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Einen Plan bekommt man immer nur für die nächsten 2 oder 3 Tage)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Freundlichkeit sämtlicher Mitarbeiter, die Lage (Garten, Natur)
Kontra:
Zu wenig individuell auf mich zugeschnitten
Krankheitsbild:
Psychosomatische Nackenverspannungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Positiv:
Ich denke, für jemanden mit leichten psychischen Problemen ist die Reha super.

Man bekommt sehr viele Informationen über Depression, Medikamente, Stress, Ernährung etc.

Viel Sport und viele (freiwillige) Entspannungsangebote.

Sämtliche Mitarbeiter waren sehr freundlich und die Lage, am Rande von Wuppertal, mit viel Grün war sehr schön. Auch das Essen war sehr gut.

Negativ:
Die Einzelpsychotherapie (30 min/Woche) und die (wirkliche) Gruppentherapie waren viel zu wenig und ich habe mich in der Gruppe nicht aufgehoben und verstanden gefühlt, weil wir alle sehr unterschiedliche Vorgeschichten bzw. Probleme hatten.

Die Behandlungen waren mir zu wenig indiviuell auf mich zu geschnitten. Ich hätte mehr Entspannungsübungen (z. B. Yoga) und Sport gezielt für meine Nackenverspannungen gebraucht. Oder auch mehr Physiobehandlungen, also Behandlung meiner Nackenmuskeln. Die freiwilligen Entspannungsangebote konnte ich oft nicht wahrnehmen, weil ich andere Termine hatte.

Meine psychischen und körperlichen Symptome haben sich durch die Reha verschlimmert.

Mein Ziel, mich bei Stress nicht mehr so stark anzuspannen, habe ich nicht erreicht.

1 Kommentar

Christoph2016 am 25.02.2016

Dem stimme ich 100%ig zu!

Eine super freundliche Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Personal
Kontra:
schlechte Internetverbindug
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik Juliana verfügt über sehr gutes Fachpersonal und was mir extrem aufgefallen ist, dass das Personal (und zwar ausnahmslos alle) sehr freundlich und hilfsbereit ist. Ich hatte als Patient immer das Gefühl ernst genommen und auch zuvorkommend behandelt zu werden. Dies fing bei mir schon bei der Terminplanung für die Anreise, wo man auf meine Wünsche rücksicht genommen hat, und setzte sich während meines Aufenthalts von der Reinigungskraft angefangen bis zur Klinikleitung fort. Man hatte immer das Gefühle von großer Wertschätzung. Dafür noch mal ein ganz großes Dankeschön von mir!

1 Kommentar

Christoph2016 am 25.02.2016

Dieser Kommentar kann nur ein Fake sein!
Begründung:
Nichts von den geschilderten Dingen ist zutreffend, bis auf den absolut miserablen Handyempfang: e-Plus, Vodafone und 1&1 bekommen gar kein Netz, nur t-mobile (auch über Provider congstar) funktioniert einigermaßen.

Vielen Dank dem Team vom Haus Juliana!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich fühle mich deutlich gestärkt, was kann man mehr erwarten?)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die wertschätzende, freundliche Art des Umgangs im Haus.
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Burnout / Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich knapp 6 Wochen im Haus Juliana verbringen durfte ist es nun an der Zeit der Klinik ein wenig von dem wieder zu geben was ich dort bekommen habe-einen wirklich heilsamen und aufbauenden Aufenthalt sowie das gute Gefühl auch als Patient etwas wert zu sein.

Beginnen möchte ich auch genau mit idesem Punkt, der Wertschätzung.Es handelt sich um meine erste Reha,daher fehlen mir natürlich Erfahrungswerte.

In meinem Fall hatte ich vom ersten Telefonat an(ich hatte mich selbst um einen Alternativ-Platz in diesem Haus bemüht da meine Mutter dem Tode recht nahe war und ich nicht wie ursprünglich von der RV beschlossen in Bad Wildungen sein wollte wenn der Fall der Fälle irgendwann eintritt)einen sehr angenehmen Eindruck.

Dieser bestätigte sich während des gesamten Aufenthaltes in der Klinik fortwährend.ALLE Mitarbeiter,vom Physiotherapeuten,den Pflegern, der Verwaltung bis zu den Oberärzten waren sehr hilfsbereit und hatten zu jeder Zeit ein offenes Ohr für eventuelle Probleme,Wünsche und Anregungen.

Man ist hier als Patient ein gern gesehener Gast und keine Nummer oder Last.

Meine(sehr junge Psychotherapeutin)hat es geschafft mir bereits in der ersten Sitzung ein angenehmes Gefühl zu vermitteln, eine Atmosphäre in der man sehr schnell bereit ist über die intimsten Dinge die zum Kern führen können offen zu reden und ich habe einige meiner Probleme in dieser kurzen Zeit aufarbeiten können.

Die Klinik(in der man sich eher wie in einem Hotel fühlt)ist sehr modern,die Küche macht einen hervorragenden Job,den fehlenden Fernseher auf dem Zimmer kann man durch die gute Stimmung unter den Patienten wirklich verschmerzen.Wer jedoch zwischendurch mal etwas im Net surfen möchte hat mit D2 schlechte karten(hier hilft eine eplus-karte eines einschlägigen Discounters).

Schade das die Zeit so schnell verging.Sollte ich noch einmal eine Reha benötigen würde ich sofort wieder hier einchecken.
Ich hätte noch mehr positives zu erwähnen aber das Limit ist hier schnell erreicht.

2 Kommentare

Christoph2016 am 25.02.2016

Dieser Kommentar kann nur ein Fake sein!
Begründung:
Selbst wenn ich in einem 5Sterne-Hotel in Dubai absteige, kann doch wohl kaum ALLES super sein!
Sorry Headhunter242, aber hier haben Sie im Kommentar zu hoch gepokert und der Name Headhunter verstärkt mich in der Annahme, dass dieser Kommentar von der Dr. Becker Klinik Juliana Wuppertal gesponsert wurde!
Mein Tipp an Sie: Fakes nicht so offensichtlich veröffentlichen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Ja zur Hundegruppe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
allgemein sehr zufrieden stellend
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man kann es nicht allen Recht machen, erwarten Reha Patienten in Zukunft ein 5-sterne Wellness Hotel?
Mit dem gesamten Konzept der Klinik und dem Dank an Alle,ob Psycho-, Ergo, Sport- und Physio, Ärzte welche mich betreuten,danke ich sehr! Ich gehörte zur ersten Hundegruppe und war glücklich meinen Hund überhaupt mitnehmen zu dürfen, was meinem Wohlbefinden und der Therapie sehr gut tat.Klar gab es einige Vorschläge von uns als Hundebesitzer, welche das Klinikum noch nicht kannte, die jedoch kurzfristig von der Leitung erkannt und angenommen wurden. Unsere Gruppe E war etwas besonderes, denn unsere Psychotherapeutin hat es in jeder Sitzung auf den Punkt gebracht um in mir zumindest immer etwas zu bewegen - Danke!
Danke und liebe Grüße an Sandra (Reinigungskraft),
und nicht zu vergessen unseren Herren Hoppe.(Grüße von Moppel)

Reha mit Hund

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 05 - 06/15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und Kompetenz des gesamten Kollegiums (vom Arzt bis zur Reinigungskraft)
Kontra:
Keine Reha-Verlängerug für Patient mit Hund möglich, bzw. Patient muss bei Verlängerung in ein anderes Zimmer umziehen und der Hund muss nach Hause oder in eine Tierpension
Krankheitsbild:
Depression F34.1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Hund von Mai bis Juni diesen Jahres in der Klinik Juliana, im zweiten Durchgang "Patientin mit Hund". Meiner Meinung nach steckt dieses Projekt noch sehr in den Kinderschuhen. Für zu entrichtende 10,00 € täglich, damit der Hund mit seinem Besitzer im gleichen Zimmer die Zeit während der Reha-Maßnahme verbringen darf, hätte sich die Klinikleitung vorab in einer der Kliniken, die schon längere Zeit Reha mit Hund anbieten, informieren sollen wie man auch diesen Patienten den Aufenthalt etwas leichter und stressfreier gestalten kann. Ich hatte meinen Hund nicht ohne Grund mit dabei. Außerdem ist bei Regenwetter keine Möglichkeit gegeben den Hund abzuduschen. Waschmaschine und Trockner für Hundesachen ist vorhanden. Inzwischen dürfen Patienten mit angeleinten Hund auch die Patientenwiese mit nutzen, in der Raucherecke. Ich bin Nichtraucher, aber um Kontakt zu Mitpatienten zu haben hab ich's ertragen. Einen großen Dank an Frau B....., die statt zu walken, die Hunde-Runden ins Leben gerufen hat. Auch an die Reinigerinnen im Hundetrackt einen großen Dank. Mein Zimmer war immer sauber. Mein Hund wurde sehr gut behandelt und bekam die von mir bereit gestellten Leckerchen.
Ein weiteres Dankeschön geht an die Küche. Das Mittagessen war sehr schmackhaft und gut gewürzt. Die Mahlzeiten waren reichlich. Es gab frische Salate, verschiedene Wurstsorten, Käse, Quark, Joghurt, Eier gekocht und gerührt, frisch gebackenes Brot zum Abendessen zwei mal wöchentlich, frisch gebackene Minibrötchen und Minischrippchen am Sonntag, Obst, verschiedene Sorten Konfitüre, Pflaumenmus und Honig, verschiedene Körnersorten, Haferflocken u. ä., Rosinen für Müsli, Kaffee, Tee verschiedene Sorten, Milch, Saft und Wasser. Was gibt es da noch zu meckern?
Zuletzt geht mein Dank an alle Ärzte, Therapeuten, Pflegepersonal und alle anderen Personen, von denen ich Hilfe erfahren habe. Ich hoffe, das ich das in der Klinik gelernte in Zukunft umsetzen kann und werde.
Vielen Dank für alles!

nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21.5.2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
kaffee
Kontra:
Krankheitsbild:
f 33
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo ich war jetzt 4 Wochen Ambulandpatient dr W fragte mich warum ich her wäre ? ich sagte ihm warum, er aha . nach 4tagen setze er meine tabletten ab ,ich lief 5tage rum wie ein zombie , schwindel ,kopfschmerzen u.s.w dann ein gespräch mit der chefärztin frau f., da erfuhr ich das der dr w meinte ich sei ein simulant, ich habe keine depris .die ärztin ordnete dann an das ich von 75 mg auf 150 mg gesetzt werde .ich fragte dann ob sie das auch düfen ohne meine ärztin zu fragen ,sie sagte sie dürfen alles damit ich gesund werde,ok ich nahm dann einen tag doppelte dosis , da wurde es mir wieder so komisch,da habe ich die einfach nicht mehr genommen nur die dosis die ich von meiner ärztin kriege 75mg. ich sollte auch physiotherapie kriegen, da sagte die frau b. das würde mir nichts bringen die masagen und fango ich wäre total verspannt. das essen ist für die mülltonne , wobei die üche ja nichts dafür kann wenn man nicht genug geld kriegt so das man ein gutes essen machen kann. das beste an der klink ist die kaffeeteria .lecker kaffee und freundliche bedienung . könnte noch mehr schreiben aber ist kein platz da . ich werde niemanden empfehlen dort zur reha zu gehen . man kommt kranker nach hause wie man rein gegangen ist .

Meine persöhnliche Bewertung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Abzug wegen der Radaufbewahrung, macht unruhig wenn man das Radel braucht...)
Pro:
Fachlichkeit und Einsatz und Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März/April 2015 in der Juliana.

Die Organisation kommt bei Personalausfällen sehr schnell ins schwimmen, was die Frage aufwirft ob die Personaldecke nicht wie fast überall heutezutage etwas dünn ist.

Das Essen-und da kann das sehr freundliche Personal sicher nichts zu- scheint aus dem Supermarkt aus Dosen und Pappschachteln und Plastiktüten zu kommen und kommt eintönig rüber.
Aber- es ist genießbar und man kann davon leben.

Die Zimmer sind sehr gut,der Autobahnlärm ist nachts störend und den Internetempfang kann man vergessen. Für teure Fahräder ist ein Schuppen vorhanden der aber nicht abschließbar ist und man sollte sich gute Radschlösser mitbringen--man schläft dann ruhiger. Ein Radl ist aber sehr empfehlenswert mitzubringen.

Aber der Hauptpunkt ist ja möglichst gesünder aus der Klinik herauszukommen wie man hieneingegangen ist. Und das nachhaltig. Das Personal ist sehr angagiert und stellt für die wenigen Wochen sicherlich das beste auf die Beine was möglich ist. Das Konzept ist stimmig und Zielführend. Das kann natürlich von jedem Patienten- je nach Fall- auch anders empfunden werden. Das Fachpersonal macht einen überaus kompetenten Eindruck und ist mit hohem Einsatz und sehr freundlich bei der Arbeit.

Die Allgemeine Austtattung ist prima und viele zusätzliche Angebote lassen es nicht langweilig werden.

Ich war froh das ich dort sein durfte und kann ich bei dem Personal nur für alles danken. Mir wurde geholfen. Kann die Klinik mit gutem Herzen und Gewissen weiterempfehlen und würd auch bei Bedarf als erste Wahl wieder dorthin gehen.

Reha mit Hund

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
interdiziplinäre Zusammenarbeit
Kontra:
Essen qualitativ in Ordnung aber Angebot zu gering und abwechslungsarm
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in einer der ersten Hundegruppen und habe mich dank meiner tollen Mitpatienten und Hunden sehr wohl gefühlt. Die Gruppe E ist etwas besonderes und das Benefit geht klar auf die Leitung dieser Gruppe. Es wurde interdisziplinär gearbeitet und das gesamte Konzept war sehr stimmig. Psychologie, Ergotherapie, Sport- und Physio sowie die Ärzte arbeiten sehr eng zusammen und ich habe als Patient davon großen Nutzen gehabt. Das Thema Hund wird sich sicherlich noch einspielen, auch hier ist die Klinikleitung auf Feedback bedacht und nimmt Anregungen ernst.
Die Küche ist meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäß. Qualitativ kann man die Speisen essen, jedoch fehlt an Vielfalt und Basics wie frische Säfte, Obstsalat, verschiedene Käse- und Wurstvariationen. Brot kommt aus der Tüte und wiederholt sich genauso wie die 4 Käsesorten und Wurst morgens und abends. Das Binden der Speisen scheint mit einer Grundbasis zu erfolgen, ob Suppen, Eintöpfe etc. Klar kann man selbst zukaufen aber Obstsalat z.B. ist heute obsolet.
Alle anderen Angebote sind auf hohem Niveau und haben mich in der Homogenität sehr überrascht. Danke an das gesamte Klinikpersonal

Für mich eine ausgewogene Sache

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit des gesamten Personals
Kontra:
Fussweg zur Bushaltestelle
Krankheitsbild:
mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte April bis Mitte Mai 2015 für 5 Wochen in der Dr. Becker Klinik Juliana untergebracht. Ich habe mich hier gut aufgehoben gefühlt. Alle Angestellten der Klinik sind sehr kompetent, aufmerksam und hilfsbereit.Die Therapien waren für mich ausgewogen, das Verhältnis von Sport und Therapiestunden passte. Auch die Verpfegung in der Klinik ist sehr gut, in 5 Wochen gab es mittags keine Wiederholungen da es 3 Gerichte zur Auswahl gibt. Wer zum Frühstück und Abendbrot irgend etwas vermisst kann sich entspechende Dinge auch selbst besorgen und in den bereit gestellten Patienten-Kühlschränken deponieren. Ich war hier rundum zufrieden und kann die Klinik weiter empfehlen. Mir wurde hier gut geholfen wieder in den Alltag zurückzukehren. VIELEN DANK NOCHMAL!

Eine wirklich tolle Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Organisation
Kontra:
Kein Bürgersteig
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von April bis Mai 2015 für 5 Wochen in der Dr. Becker Klinik Juliana in Wuppertal untergebracht. Ich habe mich in dieser Zeit sehr, sehr wohl gefühlt. An dieser Stelle ein außerordentliches Lob an das gesamte Klinikpersonal. Alle Mitarbeiter mit denen ich Kontakt hatte waren freundlich, hilfsbereit, kompetent, hochmotiviert und einfach nur nett.

Ein großes Lob auch für das Kantinenpersonal. Das Essen war gut und zum Frühstück gab es immer leckere Brötchen. Und falls man Extrawünsche hat kann man sich diese besorgen und in einem Patientenkühlschrank deponieren. Dass man es bei einer solch großen Anzahl von Patienten nicht allen recht machen kann versteht doch von selbst.

Vielen Dank auch den netten Damen an der Rezeption.
Immer freundlich und hilfsbereit.

Ich habe in dieser Zeit viele nette Menschen kennengelernt.

Würde die Klinik besten Gewissens weiterempfehlen und bei Bedarf wiederkommen.

DANKE

Hilfe für einen Untherapierbaren

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Integratives, schlüssiges, sehr hilfreiches Gesamtkonzept
Kontra:
Einige "Kleinigkeiten" (Raucher, Umfeld, Waschküche) werden zu lasch behandelt !
Krankheitsbild:
Wiederholte depressive Episoden über 10 Jahre mit 2-6 Monaten Dauer.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gut abgestimmtes, integratives Behandlungskonzept.
Ärztliche, psychotherapeutische, sportliche, ergotherapeutische, pflegerische Bereiche arbeiten sehr eng und effektiv zusammen !
Support-Bereiche (Verwaltung, Rezeption, Reinigung (extern) und Küche (extern) ergänzen den positiven Gesamt-Eindruck !
Das gesamte Programm (und insbesondere die Zusatzangebote der Physiotherapie) ist vorbildlich und bestens geeignet, den Reha-Erfolg wesentlich zu unterstützen.

Horrorladen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sport
Kontra:
ALLES ANDERE
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf dem Weg der Besserung und langsam konnte ich wieder ein bisschen Licht am Horizont erkennen, als ich zu dieser Reha geschickt wurde. Es war ein absoluter Albtraum, mir ging es in kürzester Zeit wieder so schlecht wie lange nicht. Perspektivlos und unverstanden.
Wer nicht (mehr) krank ist, wird es spätestens hier.... Oberflächliche ärztliche als auch psychologische Behandlung, kein Einfühlungsvermögen.
Alles wird nach dem Prinzip Gieskanne behandelt. Selbst Beschwerden wurden eingedämpft. HORROR, der reinste Knast....

Ich kenne genug, denen es ähnlich erging wie mir. Und Uns wurden leckere Pillen angeboten, damit wir fügsam waren.....

Hohe Fluktuation bei den eigenen Mitarbeitern erzählt vom dortigen Betriebsklima.

Es war der siebte Kreis der Hölle. Bitte macht einen grossen Bogen umd diese Klinik. Dort sitzen nur Menschen die irgendwelche Zahlen erfüllen.

1 Kommentar

oldmann55 am 04.05.2015

Hallo!

War selber von Ende September bis Ende Oktober 2014 in der Klinik. Muss sich ja seitdem einiges geändert haben.
Mir haben die 5 Wochen gut getan, hatte auch keinerlei Probleme mit den Ärzten etc..
Ich durfte nach Ende der Reha sogar eine 3-wöchige Wiedereingliederung vor Ort in Anspruch nehmen. Was mir vor allen Dingen auch gefallen hat, war die viele Freizeit, die ich gerne in Anspruch genommen habe. Das einzig blöde ist die Maßnahme bezüglich Fernseher auf den Zimmern. Aber auch das Problem hatte ich für mich gelöst. Das mit der Fluktuation innerhalb des Personals ist mir allerdings während meines Aufenthaltes auch nicht entgangen.
Viele Grüße
Oldman55

./.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Viele zusätzliche Angebote für freie Zeit
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl man sich unter Wuppertal wahrscheinlich nichts vorstellen kann ist die Klinik superschön gelegen. Es gibt genug Wege zum spazierengehen und mit dem Bus ist man auch ruck zuck in Wuppertal wenn man das möchte. Es wahr eine schöne und erholsame Zeit für mich

Neue Lebenskraft

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Interdisziplinität
Kontra:
die Lage, keine befewstigten, sicheren Fußwege unmittelbar an der Klinik
Krankheitsbild:
mittelschwere depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Einrichtung, sehr motivierte Mitarbeiter.
Das Konzept der Klinik ist stimmig, d.h. die einzelnen Fachbereiche harmonieren und kommunizieren auf beispielhafte Weise.
Für mich persönlich möchte ich die psychotherapeutische Behandlung/Begleitung durch Frau. Sch. hervorheben.
Ihre Art auf das Individuum, auch in Gruppentherapie, einzugehen hat mich sehr beeindruckt.
Sollten meine Lebensumstände eine weitere stationäre Rehabilitation notwenig machen, dann gerne erneut in der Dr. Becker Klinik Juliana

Tolle Klinik !!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles toll
Kontra:
miesepetrige Mitpatienten
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich schreibe ich keine Bewertungen, aber nachdem ich die letzten Kommentare gelesen habe, muss ich mich doch zu Wort meleden.

Also: Die Klinik ist super. Wenn man sich auf die Angebote einlässt und mitarbeiten will, dann macht man auch Fortschritte. Das einzige was gestört hat, sind die miesepetrigen Mitpatienten, die eigentlich nicht an einer Besserung interessiert waren und andere Ziele verfolgten.

Vielen dank an die Ärzte, Psychologen, Sportler und Ergos. Alle waren superengagiert und sind gut auf mich eingegangen. Alles wurde mit mir besprochen und auf mich angepasst.

Das Essen war gut. Hey Leute, dass ist eine Klinik, kein Cluburlaub.

Ich hoffe nur sehr, dass sich niemand von den paar schlechten Kommentaren abschrecken lässt. Wer Hilfe möchte, dem wird hier geholfen.

2 Kommentare

rbmg am 23.04.2015

alles soweit richig was happy48 schreibt,
wenn man ein paar entspannte Wochen verleben möchte.
Vorraussetzung ist:
man ist nicht krank und bei guter Gesundheit.

  • Alle Kommentare anzeigen

Leider kontraproduktiv

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

war bereits im Sommer 2012 in dieser Klinik mit recht guten Erfahrungen.
Deswegen hatte ich mich nochmals dafür entschieden.

Leider wurde ich diesmal herb enttäuscht.
Beim ärztl. Eingangsgespräch hatte man von mir eine vorgefasste Meinung betreffend meines Antrages auf Erwerbsminderungsrente.
Hier ist m.E. das Ziel der Klinik den Antrag auf Erwerbsminderungsrente abzuschmettern.
Diese Aussage führte u.a. auch dazu das ich sofort nach der Reha Entlassung arbeitsfähig entlassen wurde.
(ich war vorher 57 Wochen krank und mit schwerer Depression ICD32.2 hier angekommen)(Wunderheilung)
Eine Wiedereingliederung scheiterter daran das keine Einigung über den Beginn der Massnahme zustande kam.
Ein Wiedereingleiderungstermin wie es im Gesetz steht,
bis max. 28 Tage nach REHA Ende ist reine Theorie.
Diese Aussage wird in den Vorträgen auch vor Ort propagiert.
Das ist übrigens das größte Übel der Klinik.
Es werden Entscheidungen getroffen und mitgeteilt.
Ein Mitspracherecht hat der Patient hier nicht.
Psychoterapeuten vor Ort, die die meiste Zeit mit den Patienten verbringen haben aufgrund der Hierarchie nur wenig Einfluss auf die wirklich wichtigen Entscheidungen vor Ort.

Alles andere vor Ort ist dafür ganz gut.
Die Sport und Ergotherapeuten sind super und bemühen sich wirklich allen gerecht zu werden.
Die Küche ist nur durchschnittlich; aber auch das liegt natürlich am Budget was zur Verfügung gestellt
wird.

Ich hatte das Gefühl und das war auch der Tenor vieler anderer Mitpatienten, das die Klinik versucht gegenüber der Rentenversicherung eine gute Erfolgsstatistik nachzuweisen.
Man muss dazu verstehen das die Klinik, und das trifft leider wohl auch auf viele andere Kliniken zu, ein Geschäftsunternehmen ist was positive Bilanzen vorweisen möchte, es geht hier nur zweitrangig um die Patienten selber.
Da hilft auch kein noch zu großes Leitbild.

2 Kommentare

Sylke68 am 06.04.2015

Ich habe dort die gleiche Erfahrung gemacht, das einzige Ziel der Ärzte ist es, den Patienten voll erwerbsfähig zu entlassen, selbst wenn dieser seit 11 Monaten an einer schweren depression leidet. Hierzu wurde mir gesagt, schwer depressiv ist man nur, wenn man nicht auf den eigenen 2 Beinen hereinkommt sondern mit einem Bett reingeschoben wird. Die Psychologin hat mir gesagt, dass sie in der ganzen Zeit, in der sie dort arbeitet, nur ein einziges Mal ein Patient voll erwerbsgemindert entlassen wurde, und der hätte sich sein ganzes Gehirn weggesoffen gehabt und hätte sich nur verlaufen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Das beste für mich herrausnehmen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Unterbringung, Mitpatienten
Kontra:
Kein Therapeutenwechsel möglich
Krankheitsbild:
Anpassungsstörung, Schlafstörungen, Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Unterbringung im Haus 1 war sehr komfortabel, 4 Sterne dafür.
Das Pflegeteam (besonders die Aromaschwester, ein echtes Unikat)sehr nett.
Weniger gut war die Auswahl der Therapeutin, Fr.D. Durch die Vertretung von Fr. Sperber (super Therapeutin) und OA Schwarzmann merkte ich dass mir die beiden mehr geholfen hätten in ihrer offenen Art, grosses Lob an beide.
Ein Wechsel der Therapeutin war nicht möglich nach Aussage der OÄ, fand ich schade.
Die Einzelgespräche (5 in 5 Wochen inkl. Aufnahme- und Abschlussgespräch) fand ich ungenügend, Gruppentherapien befriedigend, Indikationsgruppen(Schmerz, Stress) dagegen sehr gut.
Die Ärztliche Betreuung habe ich mir anders vorgestellt (1xwöchtl. 10 Min.) wenig ausreichend und es wurde nicht auf das Wesentliche eingegangen.
Sporttherapeuten top, ebenso die Gestaltungs, Ergotherapie und MAT nach Eingewöhnung gut.
Leider konnte ich die Zwischenprogramme ( z.B. Feldenkrais)so gut wie garnicht nutzen, da es in die Therapiezeiten fiel.

Nun zum Essen.
Im grossen und ganzem gut, bis aufs Abendbrot (immer gleicher Aufschnitt und Brot)
Zum Abnehmen daher nicht geeignet.

Am meisten haben mir meine 4 Mitpatienten geholfen

Erholung statt Genesung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unterbringung
Kontra:
Thearpien
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Unterbringung ist toll (wenn man ein Zimmer auf der strasseabgewandten Seite erhält). Das Essen ist ein Zumutung insbesondere das ewig geliche Frühstück und Abendbrot mit billigen und lieblos zubereiteten Zutaten.
Sport und Freizeitaktivitäten liegen allesamt am Tage größtenteils während der Therapiezeiten und sind daher nicht nutzbar. Die Sauna ist o.k. aber das "Schwimmbad" ein Witz (5 X 8 m-Badewanne).
Das schlimmste aber ist, dass die ganze Therapieplanung auf das Sparen ausgerichtet ist - nicht was der Patient zur Rehabilitierung benötigt steht im Focus sondern was die RV mindesten fordert und was billig angeboten werden kann. Massen-entspannungstherapien, Gruppen-Schulungen statt Therapien und wöchentlich eine halbe Stunde Einzeltheariegespräche mit den Psychologen bringen Patienten mit echten psychischen Problemen rein garnichts. Bei Einer REHA in der Juliana-klinik kann man sich vielleicht erholen ( aber dass kann ich auch privat im Urlaub)man wird aber nicht ansatzweise in Richtung Heilung beschleunigt.

Einmal depressiv immer depressiv?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Nur für Psych. Erkrankungen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Fr. S. war super)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (DR. W. war gut)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Tagesstrukturen waren nicht immer ausgewogen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Nichts für Allergiker)
Pro:
Psychologin Frau S. und Oberarzt Dr. W.
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte großes Glück von Frau S. als Psychologin und Hr.Dr. W. als Arzt behandelt zu werden.
Beide waren sehr hilfreich um mich zu stabilisieren. Ich bin suidizal dort angekommen, mit Lösungsvorschlägen und Anwendungsmöglichkeiten bin ich entlassen worden.
Obwohl ich den Sport nicht geliebt habe, provitierte ich dennoch von ihm. Die Ergo war sehr herausfordernd für mich, hat mich aber auch weiter gebracht. Das Pflegepersonal war nett.
Zu bemängeln habe ich nur das Essen.Hauptsächlich das Abendessen. Der Wurst und Käseaufschnitt waren alle die 5 Wochen gleich. Da könnte man viel mehr machen ohne dass es zu mehr Kosten kommen würde.
Leider ist es als Allerkiker nicht zu empfehlen.Wenn man noch andere z.b. Orthopädische Erkrankungen hat, ist man dort nicht so gut aufgehoben.

1 Kommentar

Sylke68 am 13.05.2015

das scheint aber ein ganz anderer Herr W. (Doktortitel besitzt er gar nicht)zu sein, als ich ihn kennengelernt habe.Keine Spur von Kompetenz, außer "alles ist supi alles wird toll" auch wenn man heulend vor ihm sitzt. Und am besten der Spruch "wenn Sie schon seit 2002 erkrankt sind, wundert es mich, dass sie heute immer noch leben". Sehr, sehr einfühlsam dieser Herr W.

Lob an die Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 03.2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (:-))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (:-))
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (:-))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (:-))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles war sehr Gut!!
Kontra:
Keine Geh- und Radwege an den Hauptstrassen
Krankheitsbild:
Bournout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich werde am 24.03.15 entlassen. Datum heute, 21.03.15.
Ich kann zu dieser Klinik nur sagen, dass ich rundum zufrieden bin!

Ob es um das Essen, das hier eine sehr gute Qualität hat und in den 5 fünf Wochen, sich nicht einmal wiederholt hat, geht.

Ob es um das Klinikpersonal geht, alle (Ausnahmen bestätigen die Regel) sind sehr freundlich!

Die Einzel- sowie auch die Gruppentherapien, waren für mich sehr angenehm und haben mich weiter gebracht.

Für mich ist/war es sehr familiär!

Es gibt hier in der Umgebung sehr schöne Radwege, ohne Autoverkehr.

Negativ ist, dass es vor der Klinik, sehr viel Autolärm ist. Ich komme vom Land und bin dieses nicht gewohn.
Es gibt hier an den Hauptstrassen, leider auch sehr wenige Geh- und Radwege.
Schön wäre auch gewesen, wenn es vor der Klinik eine Bushaltestelle gegeben hätte.

Dennoch, habe ich mich hier rundum Wohl gefühlt!!!

1 Kommentar

Sperberling am 31.05.2015

Radwege sind hervorragend, manmuss sich nur mal richtig umschauen ;-)

Das Geschäft mit der Reha

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in dieser Klinik und bin nicht gestärkt da heraus gekommen. In dieser Klinik geht es in erster Linie ums Geld und nicht um den Menschen. Meine 4 Einzelgespräche, in 6 Wochen, fielen so aus, dass der Psychologe mir lange aus seinem Leben erzählte und wie schlecht er dort in der Klinik bezahlt werden würde, für viel zu viel Arbeit. Und dann kam ich kurz an die Reihe. Das 1mal gab es eine Vertretung durch den OA, der mich fragte, was ich von ihm will. Das Gespräch dauerte keine 10 Min., wurde aber voll abgerechnet und auch nicht ersetzt. Meine eigentliche Problematik wurde gar nicht angegangen. Als ich das Gespräch mit der Chefärztin suchte, hatte sie gerade keine Zeit und wollte später auf mich zukommen, was aber nie geschah.
In meiner Zeit dort wurde ich auch krank und hatte starke Schmerzen. Ich wurde kurz untersucht und bekam dann Schmerztabletten, mit einer Tablette extra für den Magen. Ansonsten wurden meine Beschwerden nicht weiter ernst genommen. Die Visiten dauerten auch nur max. 10 Min. und es wurde nur etwas in den Computer getippt.
Das Essen dort lässt sehr zu wünschen übrig, so dass ich angefangen habe, mich selbst zu verpflegen. Beim offenen Salatbüffet war der Rotkohl grau angelaufen und die Flüssigkeit sämig, beim näher herangehen roch es auch schon. Die gelblichen Salatgurkenscheiben wurden mit frischen gemischt. Bei der Ernährungsberatung wurde uns erzählt, dass wir kein Dosenobst verwenden sollten. Unsere Quarkspeisen waren nur mit Dosenobst!
Die Physiotherapeuten haben sich sehr viel Mühe gegeben, nur leider bekam man da wenig Anwendungen. So auch beim Sport, die Therapeuten waren willig, aber leider gab es auch hier zu wenig Angebote, bzw. Möglichkeiten. Das Schwimmbecken ist so klein, dass man es nicht richtig nutzen kann, es gab auch hier keine Anwendungen und ein Sportraum ist völlig ungeeignet für Gruppensport, da dort Säulen und eine Art "Käfig" für die Gymnastikbälle eine Unfallgefahr darstellen.

Nicht zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (kein TV)
Pro:
die Mitpatienten sind alle sehr nett, mitfühlend und hilfsbereit
Kontra:
arbeiten meiner Meinung nach nur für die Rentenkasse
Krankheitsbild:
schwere Depressionen, PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 6 Wochen in dieser Klinik verbracht, besser gesagt nutzlos vergeudet. Ich war dort, damit die Rentenversicherung meine Erwerbsfähigkeit einschätzen kann. Ich bin seit fast 1 1/2 Jahren arbeitsunfähig, bin mit der Diagnose schwere Depressionen und PTBS eingeliefert worden. Ich kann alleine nicht aus dem Haus gehen, habe wegen meiner psychischen Probleme keinerlei sozialen Kontakte mehr, kann nicht schlafen, habe dadurch keinen Tag/Nachtrhythmus, während des Aufenthaltes war mir durchweg schlecht und schwindelig, so dass ich an manchen Tagen kaum geradeaus laufen konnte, aber ernst genommen hat das keiner. Wegen einer stark ausgeprägten sozialen Phobie habe ich nur unter starker Angst und Panik an den Gruppentherapien teilnehmen können. In der ganzen Zeit war ich bei 3 verschiedenen Ärzten, sogar mein Abschlussgespräch hatte ich bei einer Ärztin, mit der ich mich vorher bei einer Visite 10 Minuten unterhalten durfte, daher empfinde ich es als Zumutung, dass diese Ärztin den Entlassungsbericht erstellt hat. Dieser ist zum Teil unrichtig und enthält falsche Einschätzungen. Nach deren Meinung bin ich voll erwerbsfähig,aber trotzdem bin ich arbeitsunfähig entlassen worden, was ja auch der Wahrheit entspricht, wenigstens dass hat man auch so gesehen. Ich bin seit 2002 in psychiatrischer Behandlung, doch all das interessierte dort niemanden bzw. wurde das nicht geglaubt und der OA meinte, da wäre es aber komisch, dass ich immer noch lebe, wenn ich doch schon so lange krank bin, das war wie ein Schlag ins Gesicht. Auch die Psychotherapeuten hatten kein großes Interesse, 4 Einzelgespräche a 20 Minuten in 6 Wochen. Es wurde noch nicht mal bemerkt, wenn man das Wochenende über gar nicht da war, und das haben ziemlich viele Patienten gemacht. Ich kann diese Klinik absolut n i c h t empfehlen. Inzwischen bin ich in weiterer ambulanter Behandlung und habe nun Gutachten, die bestätigen, dass ich für längere Zeit nicht arbeiten kann. Jetzt läuft mein Rentenantrag.

Super Klinik wenn man das Beste für sich mitnimmt!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesammtes Personal sehr freundlich; Tagesprogramm gut abgestimmt; Essen recht gut
Kontra:
nichts war so negativ um es hier zu nennen
Krankheitsbild:
mittelgradige depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Jan./Febr. 2015 da. Ich kann Juliana jedem empfehlen und würde auch nochmal hierher kommen. Mein Psychotherapeut war klasse, er zeigte anhand von Beispielen immer sehr einfühlend und anschaulich Lösungswege und neue Gedanken auf. Mit meinen mich behandelten Ärzten war ich super zufrieden. Man konnte stets kommen wenn man Hilfe brauchte. Das komplette Personal war sehr nett von den Reinigungskräften über die Haustechnik, Küche, Pflege, Ärzte, Therapeuten. Ich hatte den Eindruck, die machen ihren Job gern und stehen hinter dem Konzept der Klinik. Ich hab nie jemand mürrisch gesehen oder erlebt, das fand ich sehr erstaunlich. Das Essen fand ich recht lekker und kann nicht verstehen, warum sich manche derart darüber beklagten!! Ehrlich! Das Sportprogramm war abwechslungsreich und sehr gut angeleitet von den stets freundlichen und kompetenten Sporttherapeuten! Auch das freiwillige Programm wie Feldenkrais, Meditation und Yoga usw. gefiel mir super gut! Ich war im ruhigen Haus 4. Das Zimmer war völlig in Ordnung, das Badezimmer sehr schön, Reinigung jeden Tag. Einrichtung etwas nüchtern, aber kein Grund zu meckern. Mir hat die Reha sehr gut getan, auch wenn man bedingt durch die Thematik, durch Höhen und Tiefen durchgeht. Es ist kein Urlaub sondern auch harte Arbeit an sich selbst, man muss sich nur darauf einlassen. Man kann sich viel mitnehmen, was einem angeboten wird, wenn man offen dafür ist. Sich nicht zurückziehen sondern Gespräche mit Mitpatienten suchen. Ich denke, eine Nacharbeit zu Hause ist wichtig, um das Erlernte im Alltag umzusetzen. DANKE Juliana & Team!

Jederzeit wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeuten und Personal
Kontra:
Das Anspruchsdenken mancher Patienten
Krankheitsbild:
mittelschwere depressive Episode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt betrug 5 Wochen im Zeitraum Januar / Februar 2015.
Die Klinik hat gut ausgestattete Zimmer (wenn auch ohne TV).
Das Personal ist ohne Ausnahme stets sehr freundlich und hilfsbereit.
Meinen Aufenthalt habe ich für mich gut nutzen können. Die Therapiestunden waren überwiegend hilfreich, auch wenn Gestaltungs-und Musiktherapie nicht zu meinen Favoriten gehörten.
Die Einzelgespräche, Gruppentherapien und Indikationsgruppen (Stress und Schmerz)waren für mich eine Bereicherung. Das Sportprogramm in der Woche war sehr gut. Das zusätzliche Sportangebot außerhalb des Therapieplanes fiel leider öfter aus aufgrund Personalmangel und Krankheit (Gippewelle).
Das Essen wurde oft bemängelt und kritisiert. Ich konnte die zum größten Teil nicht nachvollziehen. Das Brot war allerdings schon manchmal trocken.

FAZIT:
Ich würde bei einem erneuten Klinikaufentahlt darauf drängen dort wieder hinzukommen.

Keine Hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärztliche Betreuung, Sozialdienst, Therapieangebot
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik zählt nicht der Patient als Mensch. Hier wird man als Fall behandelt und das einzige Ziel ist es, Fälle schnell abzuwickeln. Da man eh weiß, dass man Patienten nach fünf Wochen wieder los ist, wird kein Wert darauf gelegt, eine wirkliche Hilfe anzubieten.

Die ärztliche Betreue besteht im Wesentlichen darin, starke Beruhigungsmittel zu verabreichen. Das hiermit bestehende Unsicherheiten und Ängste weiter verstärkt werden, scheint dabei völlig egal zu sein. Zeit um auf Probleme individuell einzugehen scheint es hier nicht zu geben.

Der Sozialdienst dieser Klinik ist eine einzige Katastrophe. Man bekommt keinerlei Unterstützung, notwendige Formulare werden nicht an die entsprechenden Stellen weitergeleitet und die Auskunft wird verweigert. Im Nachgang der Reha haben sich hierdurch für mich eine zahlreiche Probleme mit dem der Rentenversicherung und dem Arbeitgeber ergeben. Besser wäre es eindeutig gewesen, wenn der Sozialdienst gar nicht tätig geworden wäre, sondern den Patienten direkt alles selbst überlassen wird.

Insgesamt hat der Aufenthalt in dieser Klinik für mich zu einer Verschlechterung der Krankheit geführt.

1 Kommentar

Zabaione am 02.03.2017

Mit den Mitarbeiterinnen vom Sozialdienst haben sowohl ich als auch meine Mitpatienten nur allerbeste Erfahrungen gemacht. Proaktive Unterstützung sowohl bei der Planung der Wiedereingliederung als auch der IRENA. Unterstützung bei Gesprächen mit der Agentur für Arbeit, mit der Personalabteilung etc. Alle offenen Fragen wurden beantwortet, es wurde ausführliches Informationsmaterial zur Verfügung gestellt. Ich weiß nicht, ob das Personal seit Ihrem Aufenthalt gewechselt hat, aber aktuell ist die Unterstützung vom Sozialdienst absolut top!

ERholung statt REHA

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Unterbringung
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die psychosomatische REHA besteht bei der Klinik-Juliana zum größten Teil aus Informationen und Sport. Die viel zu geringen Einzeltherapien (5 x 0,5 Std in 5 Wochen!) können nichts bewirken und selbst die Gruppentherapien sind größtenteils Schulungen und keine Therapien.
Die Therapiegruppen werden zudem mit fast 20 Personen überfüllt und bei manche Entspannungstrainings müssen die Patienten das Autogene training im Sitzen durchführen weil die Räume für derart große Gruppen zu klein sind.

Der Sozialdienst wird zur Hälfte von einer inkompetenten Person schlecht abgewickelt sodass ich im Nachgang der REHA mehr Schwierigkeiten mit den Sozialversicherern und Arbeitgeber hatte als wenn ich alles selbst in die Wege geleitet hätte.

Alles in allem scheint die Kinikleitung den Fokus auf das Diktat der Kosten zu legen und nicht auf die berechtigten Bedürfnisse der Patienten.

Gerne wieder.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Psychologen top)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depression.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal freundlich immer hilfsbereit. Ergotherapeuten und Physiotherapeuten ebenso. Ich fühlte mich jederzeit gut aufgehoben und immer ernst genommen.
Ich wurde immer sehr rücksichtsvoll um mit viel Repekt behandelt.
Die Psychologen haben mir sehr geholfen. Toll war das die Patienten sehr sorgsam und aufmerksam miteinander umgehen und jeder für jeden da ist.
Haus und Zimmer schön aber recht nüchtern eingerichtet.
Leider muss man beim Essen recht lange anstehen und lecker ist es auch nicht immer. Aber laut Aussage der Klinikleitung soll sich das ändern.
Ich würde mich dort jederzeit wieder behandeln lassen.

1 Kommentar

melissa2k01 am 04.03.2015

ist das Essen wirklich so schlimm. Bin demnächst auch dort. Vegetarier und ziemlich anspruchsvoll, was das Essen betrifft.

never ever

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Psychotherapeut, Ergotherapeutin, Mitpatienten
Kontra:
Chefärztin, Pflegepersonal
Krankheitsbild:
mittlere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zu erst das Positive :-)

Der Psychotherapeut Herr P. war klasse.
Er versteht seinen Beruf und hat mir persönlich sehr geholfen Lösungsansätze zu finden.
Er redet sehr direkt (was ich sehr zu schätzen weiß).

Ebenso kann ich nur Gutes über die Ergotherapeutin Frau F. berichten. Sie war ein Goldstück.

Die (meisten) Mitpatienten waren ein Traum.
Ein sehr respektvoller und achtsamer Umgang miteinander bzw. untereinander.
Sie gaben mir Halt und waren mir oft eine Stütze.
Oft haben wir uns untereinander aufgefangen (wozu das Pflegepersonal sowie die Ärzte nicht in der Lage waren).

Leider waren das die 3 einzigsten positiven "Punkte".

Nun das Negative.

Die Chefärztin redet alles schön und lobt die Klinik wann immer es ging. Von der Realität ist sie dabei jedoch sehr weit entfernt.
Man hörte bedeutungslose Worte und bekam leere Versprechungen.

Meine behandelnde Ärztin (mit der ich bis auf einen Punkt gut klargekommen bin) verordnete mir Medikamente welche falsch gespritzt und dosiert war. Zum Glück hat die Überdosierung keine "Schäden" verursacht (laut meinem Hausarzt).

Die Pflegekräfte (bis auf 3 Ausnahmen) waren völlig überfordert und oft hatte man den Eindruck, dass sie gar keine Ausbildung in ihrem Beruf haben. Auf fachliche Fragen bekam man oft keine Antwort bzw. ein Geschwafel wo sich die Nackenhaare aufstellten. In Momenten wo man wirklich ihre Hilfe gebraucht hätte waren sie entweder nicht erreichbar, haben nicht zugehört bzw. Ratschläge erteilt die völlig fehl am Platz waren oder sie wollten gleich irgendwelche homöopathischen Mittel verabreichen.

Nun kommt das "Lieblingsthema" vieler Patienten: das Essen.

In meinen Augen haben die Köche dort ihren Beruf verfehlt. Das Essen war ungenießbar (was noch schmeichelnd ausgedrückt ist). Auch wenn das Budget knapp ist kann man Speisen zubereiten die schmecken. Wir haben alle keine Sterne-Küche erwartet aber auch kein "Knast-Essen".

Eine gesundheitliche Katastrophe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression mittel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,mein Aufenthalt von 5 Wochen waren eine volle Katastrophe.
Lösung aller Probleme in dieser Klinik sind Pillen.
Für mich hat da kein Mensch eine Ahnung von Physiologie!!!
Den ganzen Tag beschäftigungstherapie damit bloß keiner Zeit findet über seine Probleme zu reden oder sie zu lösen. Das Essen so ungesund wie kaum anders wo.
Ich bin nach den ersten drei Tagen das erste Mal zusammen gebrochen und nicht gefangen worden, nur von den mit Patienten. Den die waren in den fünf Wochen meien Therapeuten.
Um diese Klinik toll zu finden muss man aus der Hölle kommen um sich da wohl zu fühlen.
Nie wieder eine Reha in dieser Klinik.

HÖLLE AUF ERDEN

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Physio- und Ergetherapeuten ausgenommen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es geht nur um Erfüllung von Zahlen und Statistiken)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falsche Bewertung, respektloses Verhalten, falsche Diagnose)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (viel Personalwechsel, Unzufriedenheit, Krankheit des Personals)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette und verständnisvolle Mitpatienten
Kontra:
Menschen werden dort verheizt
Krankheitsbild:
Depression Mobbing
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt hier hat mich gesundheitlich wieder um Monatezurückgeworfen und extreme Depressionen und Schwärze ausgelöst!

Aber nun der Reihe nach: Das Aufnahmegespräch beim Oberarzt dauerte nur 10 Minuten, in dieser Zeit telefonierte er noch, schrieb SMS, dokumentierte falsch, u. a. sogar die Medikation, und interpretierte eher, als das er fundiert nachfragte. Diese Oberflächlichkeit zog sich durch und natürlich auch meine gesundheitliche Bewertung, wie man sich vorstellen kann. Schon nach 3 Tagen dort ging es mir so schlecht, daß ich anfing mir die Haut blutig zu kratzen, weil ich mich komplett falsch bewertet und überhaupt nicht verstanden fühlte. Lapidares Verhalten, Respektlosigkeit, Oberflächlickeit

Ich habe mich darüber bei einem weiteren OA beschwert, aber der wollte mich nur mit Medikamenten ruhig stellen bzw. mundtot machen

Auch mein Therapeut hat mich nicht erkannt, er wollte mir immer Borderline einreden....!!! Meine Psychologin zu Hause hat den Verdacht auf ADHS geäußert und die Uniklinik Bochum hat diesen im Erstgespräch bestätigt (später wurde der Test gemacht und war auch positiv). Dies habe ich in der Dr. Becker Klinik mehrfach kundgetan, aber sie haben mir das versucht "auszugereden"... (ADHS bei Erwachsenen ist extrem schwer zu erkennen und diagnotizieren). Schlafen war seit diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Ich war total am Anschlag, fertig und unruhig, fehl am Platz, misverstanden.

Mein Mitpatienten waren total schockiert, als sie erfahren haben, im welchen schlechten Zustand ich mich befinde und haben versucht zu helfen. Die Mitpatienten waren wirklich erstaunlich hilfsbereit und besorgt.

Ich wurde als geheilt und arbeitsfähig entlassen.... Zahlen und Statistiken stehen über dem Gesundheits- und Seelenzustand der Patienten.

Die Chefärztin wollte sich darum kümmern und mich später anrufen. Dies ist nie geschehen!

Zu Hause waren meine Psychologin als auch Hausärztin von meinem schlechten Zustand entsetzt und ich wurde weiter krankgeschrieben, was dann erheblichen Ärger mit der Krankenkasse nach sich zog und ich bekam drei Monate KEIN GELD, es wurde anwaltlich geklärt.

Zukunftsängste

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut)
Pro:
Es war alles zu meiner vollsten Zufriedenheit
Kontra:
Kein Kontra!!!!!!!!!!!!!!
Krankheitsbild:
Zukunftsängste durch Bossing am Arbeitsplatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieser Klinik kann ich nur eine Note sehr gut geben.
Bei meiner Ankunft bin ich sehr freundlich empfangen worden das hat schon einmal den Druck von mir genommen was auf mich zukommen würde.
Die Einführung in die Klinikbereiche waren sehr gut durchorganisiert.
Mir haben diese vier Wochen Reha sehr geholfen.Ich habe dank ihrer Behandlung viel gelernt,und habe den richtigen Weg gefunden.Vielen Dank An Frau Döring die meine Bezugstherapeutin war.Die Sporttherapeuten waren sehr gut und rücksichtsvoll.
Die Pfleger und die Ärzte waren immer da, wenn man einmal eine Frage hatte oder wenn man Hilfe brauchte.
Die Verwaltung und die Zentrale waren immer hilfsbereit wenn ich mal eine Frage hatte.
Das Küchenpersonal möchte ich auch einmal erwähnen.die Leute haben ihre Arbeit richtig gut gemacht. und das Mittagessen war reichhaltig und gut.
Für diese vier Wochen Aufenthalt in der Klinik Juliana vergebe ich im gesamten die Note --sehr gut

Alles ist gut

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Man muss den Mund aufmachen
Kontra:
Fernseher
Krankheitsbild:
psychosomatische Störungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!

Ich war vom 25.09. bis 30.10.2014 in dieser Klinik. Ich habe sehr viel erfahren, und bin bester Dinge, dies nach und nach im Alltag - vor allem am Arbeitsplatz - umzusetzen. Natürlich herrschte in dieser Zeit eine große Fluktuation unter dem Personal - aber wo ist das nicht der Fall??? Ich kann nicht behaupten, dadurch zu kurz gekommen zu sein. Außerdem habe ich die viele mir zustehende Freizeit gerne in Anspruch genommen und auch genossen. Andere Patienten waren nur daran interessiert, jede freie Minute mit noch mehr Anwendungen zu belegen.

Aber wie gesagt - jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.

Das einzig negative für mich ist diese Anstellerei mit dem Verbot, keinen Fernseher auf dem Zimmer zu haben. Das finde ich albern, bei aller Liebe mit der Gemeinschaft. Aber diese hat man den ganzen Tag, und ich bin dann irgendwann auch mal gerne für mich alleine. Ich selber hatte auch einen Fernseher - 28" mit DVBT Receiver und einer Funkantenne, wie sie an dem Fernseher im Therapiezentrum steht. Tagsüber habe ich den Fernseher in den Schrank gestellt.

Beste Reha Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressiev
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich war vom 3.12.14 bis zum 31.12.14 in der Klinik. Von der ersten Sekunde an merkte ich wie freundlich alle waren,ich wurde sehr freundlich durch das Personal und Patienten begrüßt.Die Ärztliche Untersuchung war gut und freundlich,danach ging es zur Therapeutin, und bei diesem Gespräch merkte ich, mann nimmt meine Krankheit nicht auf die leichte Schulter,sie blieb bis zu letzten Tag meine Therapeutin. Frau Schindler so heißt meine Therapeutin leitete die Gruppen und einzel Gespräche sehr Erfolgreich und sie brachte mir wieder ein wenig Lebensqualität bei,durch ihre Gespräche sah ich nicht mehr so viel schwarz.Aber auch die anderen Therapeuten/innen machen eine ganz hervoragene Arbeit.Bei dieser Reha Klinik passt einfach alles und kann sie nur weiter Empfehlen.

Chaos ohne ende

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Hier regiert das Chaos

2 Kommentare

krümels am 05.01.2015

Hallo Thore ????was war den so schlimm an der Klinik ? Ich gehe am Donnerstag dort hin LG

  • Alle Kommentare anzeigen

Aufenthalt von 25.09. - 30.10.2014

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dort vom 25.09. - 30.10.2014 in stationärer Behandlung.

Pluspunkte:

* Das Haus und die Zimmer sind komfortabel
eingerichtet.
* Das Essen ist gut.
* Mit den Ärzten, Therapeuten und Pflegern bin
ich gut klargekommen.
* Das Ärzte-, Therapeuten- und Pflegepersonal
hat stets ein offenes Ohr für Patienten.
* Guter Zusammenhalt unter den Patienten.
* Man fühlt sich in einer geschützten
Atmosphäre.

Minuspunkte:

* Fußgängerweg zur Bushaltestelle
"Schmiedestraße" schlecht ausgebaut. Man muß
stellenweise direkt am Straßenrand laufen. Das
ist vor allem nachts gefährlich. Das hat
allerdings nichts mit der Klinik selbst zu tun.

* Oftmals langes Schlange stehen vor dem Essen.

* Teilweise schlechter Handyempfang auf den
Zimmern


Gesamtbetrachtet kann ich dieses Haus mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Kompetenz in Sachen Psychotherapie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die persönliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen mit Ärzten und Therapeuten war durchweg positiv. Jeder hat auf seine Weise professionell aber dennoch menschlich mit den Patienten gearbeitet.
Das Haus hatte zudem eine sehr persönliche und familiäre Athmosphäre. Ebenso wichtig war der gute Zusammenhalt unter den Mitpatienten.

Aufmerksamkeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Wertschätzung
Kontra:
Krankheitsbild:
Mittlere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gutes Haus,
sehr gute Willkommens-Kultur,
Offenheit aller Mitarbeiter,
Motivierende Gesprächsrunden,
wenige Einzelgespräche, dafür aber auf sehr hohem intensivem Niveau.
Erste therapeutische Erfolge durch: die Freundlichkeit im Haus, Wertschätzung, Aktivierung zum Mitmachen, Neues ausprobieren, Ruhe haben, Pause machen, Gespräche und andere Patienten.
Die körperliche Aktivierung durch Bewegung und Sport ist sehr gut.
Auf Vorerkrankungen wird gut Rücksicht genommen,
jedoch ist es besser auch auf sich selbst zu achten und früh bescheid geben wenn es zuviel sein könnte.
Modernes Wellness bitte nicht erwarten,dafür hat diese Reha-Klinik als Ziel Verbesserung der Lebenspraxis und Lebensfreude.
Unterbringung, Zimmer sehr gut.
Mit dem Essen, war ich immer sehr zufrieden, gut-sehr gut.
Meine Empfehlung, sich einlassen auf die vielen neuen Eindrücke, sich wundern das viele Kleinigkeiten einem helfen und die Aufmerksamkeit in der Klinik genießen.

Voller Erfolg

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Trommeln
Kontra:
nicht immer motivierte Ersatztherapeuten
Krankheitsbild:
mittelgradig deppressiv
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Klinik eigentlich nur empfehlen. Dass in dem Zeitraum, in dem ich dort war, viele Therapeuten Urlaub hatten, andere krank waren und andere wieder die Arbeitsstelle wechselten, dafür kann ich und auch die Klinik nichts. Es ist halt nur schade, dass mit den Vertretungen nicht abgestimmt war, was eigentlich in dieser Vertretungswoche auf dem Plan zu stehen hätte und dass manche Vertretungen sich halt auch total unvorbereitet vor die Gruppe gesetzt haben und sagten, das ist nicht mein Gebiet.
Ich fand es toll, dass es auf den Zimmern kein Fernsehen gab und auch dass das Internet nicht 1a funktioniert hat. Auch das gehört meines Erachtens zur Reha. Wir sollen ja zur Ruhe kommen. Ich persönlich habe trotz allem sehr viel Werkzeug mitgenommen und versuche dies alles in meinem Alltag umzusetzen. Vieles muss noch zur Routine werden, aber das Rüstzeug habe ich erhalten. Und es klappt, zwar noch nicht immer, aber immer besser

Leben, ist das was passiert, wenn man was anderes geplant hat

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
meine Therapeutin, Trommeln, Patientenforum
Kontra:
Bürokratie
Krankheitsbild:
rezid. Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

auch ich war von Ende August bis Anfang Oktober
Patientin in der Klinik.
Beeindruckt hatte mich das diese Klinik eine "Auszeichnung" bekommen hat.
Wie auch immer, zu meiner Zeit wäre dieses nicht möglich gewesen.
Die Gruppen waren zeitweise sehr groß.
Im physiotherapeutischen Bereich konnte vieles nicht angeboten werden aufgrund Personalmangels.
So manches stand auf meinem Plan, was ich nicht benötigte. Ein Absetzen war aber nicht so einfach, sondern Bedarf es jedesmal eines Laufzettels, erst zur Pflege, dann zum zuständigen Therapeuten und dann zum zuständigen Arzt (dumm nur wenn die zuständige Ärztin dann Urlaub hat).
Ende vom Lied, man muß nicht müssen.
Vieles wäre vorgegeben.
Die Lage der Klinik. Leider sehr ungünstig gelegen an einer stark befahrenden Straße und Autobahnnähe. Zimmerwechsel ist nach langen Hin und Her möglich.
Gut war die Lehrküche, hier so stellte ich fest, hat man die Möglichhkeit das Essen auch richtig zu würzen.
Meine Therapeutin war Frau Fecht, ein großes Lob und Dankeschön auch einigen Mitpatienten, die mir halfen aus meinen Schneckenhaus mal rauzukommen.

Gerne nochmal Juliana, aber nur mit meinen Mädels :-)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal von A bis Z
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression; mittelschwer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Reha war von Ende Juni bis Ende Juli 2014. Meine ERSTE Reha und die war genau am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und ich fühle mich seither wieder richtig gut.

Im Vorfeld hatte ich schon meine ambulante Therpaie in der ich meine Problematik erarbeitet und soweit auch bearbeitet hatte.

In der Klinik Juliana, da kam für mich der Wendepunkt und ich konnte Gelerntes auf einmal anders betrachten und umsetzen.

Das verdanke ich den Mitpatienten - hauptsächlich die Jungs und Mädels aus meiner Gruppe - und Herrn Preiss. Herr Preiss hatte für mich - also für mein Empfinden - immer genau die Aussagen oder Erzählungen aus seiner Berufspraxis parat, die mir beim Denken weiter geholfen haben. Und er hatte ein sehr gutes und feines Einfühlungsvermögen für jeden von uns. Vielen Dank nochmals an ihn an dieser Stelle.

Die Klinik ist sehr menschennah, freundlich und unkompliziert; auch wenn mal was nicht so läuft, wie es laufen sollte, kann man mit dem nötigen Humor das Beste daraus machen. Natürlich gibt es immer Menschen, die ein Haar in der Suppe finden...; that's life.

Allem in Allem: diese Klinik und die Atmosphäre dort kann ich nur empfehlen.

Ja...und zum Essen; also ich hatte auch große Probleme mit dem Essen dort. Viel Kohlenhydrate, wenig Gemüse und für jemanden, der keine Rohkost, Brot und Obst verträgt, somit bisschen schwierig. Doch auch hier hilft Humor :-)

Damit ich immer wieder an die ZEit in der Klinik erinnert werde, habe ich mir auch eine wuppertaler Liege gekauft und wenn ich an der Sonne liege....dann denke ich an die wunderschöne und erfahrungsreiche Zeit in Wuppertal.

Erfolgreiche Reha-Maßnahme!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Viel gelernt und gut erholt.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hohes Engagement, gute Ratschläge)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Habe mich rundum wohlgefühlt - Personal sehr nett u. engagiert!
Kontra:
Portionen beim Mittagessen etwas dürftig! Nachschlag möglich aber erst kurz vor Ende Essenszeit. Somit Zeitdruck.
Krankheitsbild:
Deppressives Erschöpfungssyndrom
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 11.09.14 - 16.10.14 in der Klinik und hatte dort eine sehr hilfreiche und schöne Zeit. Dabei hatte ich in der Einzeltherapie das Glück mit Fr. Sperber auf eine sehr erfahrene und, für meine schwierige Situation, sehr kompetente Therapeutin zu treffen. Die Gespräche mit Frau Sperber haben nicht nur mir sondern auch meiner ganzen Familie geholfen. Vielen Dank nochmals auch für das ermöglichte Angehörigengespräch.

Auch die Gruppentherapien und das Sportangebot hat mir gefallen. Leider wurde aus Personalmangel zu meiner Zeit keine Wassergymnastik angeboten.
Nachteilig fand ich auch die hohe Personalfluktuation, was sich mit der Urlaubszeit noch verstärkt ausgewirkt hat. Daher ist die ein o. andere Therapie ausgefallen oder nicht spezialisertes Fachpersonal musste andere Therapiebetreuung übernehmen.

Trotzdem überwiegt in jeder Hinsicht der positive und hilfreiche Behandlungserfolg so dass ich gut erholt nach Hause fahren konnte.

Daher möchte ich allen Therapeuten, Arzten und dem Klinikpersonal für das große Engagement nochmals herzlichst danken.

Erfolg für die gemeinsame Gruppe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
geschlossene Gruppe
Kontra:
leider das Essen
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Zeit von August/September 2014 für 5 Wochen in dieser Klinik.
Ich hatte das große Glück, in der geschlossenen Gruppe E, bei einer absolut kompetenten Therapeutin zu sein. Das Gefühl der Zusammengehörigkeit, des Verstädnis und des aufgefangen werdens, war in dieser Gruppe einfach wunderbar und ist meiner Meinung nach nur in einer geschlossenen Gruppe so erfahrbar.
Wirklich sehr nette und kompetente Therapeuten. Die Nähe zu den Ärzten, Oberärzten und selbst zur Chefärztin, ist gegeben ganz gleich ob es sich um eine Privatpatienten oder Kassenpatienten handelt. Auch war ich sehr erfreut über die Angebote zu Meditatinen oder Feldenrais.
Das Essen hat mich nicht ganz so glücklich gestimmt, es ist morgens und abends besonders Kohlehydratlastig. Die Zimmer sind ganz ok, die Putzfeeen waren immer recht schnell unterwegs.
Alles in Allem für mich eine erfolgreiche Reha, ich denke gerne an die Zeit und die ganze Gruppe zurück.
Es ist wundervoll das es Therapeuten gibt, die auch einmal über die Lehrbuchschüssel hinaus schauen und dabei den Menschen helfen, den ganz eigenen Pfad zu entdecken. Dieses Glück hatt ich.
Meine Empfehlung für die Klinik:
unbedingt bei dieser geschlossenen Gruppe bleiben.
Ich weiß, es ist organisatorisch sicher nicht für ALLE Gruppen möglich, doch sollten es mindestens 3 der geschlossenen Gruppen geben.
Dies ist ein wundervolles und funktionierendes Konzept und hilft den Patienten, auch den Mut zur Öffnung zu haben. Dies war in dieser Gruppe wunderbar möglich, für mich und alle Anderen Mitpatienten der Gruppe.
Einen großen Lob auch an die Seele der Cafeteria, immer ein Lächeln und ein nettes Wort, danke.
Danke für diese Erfahrung und Hilfe,
viele liebe Grüße,
Claudia Meyer

1 Kommentar

oldmann55 am 31.10.2014

Hallo!

Auch ich war vom 25.09. bis 30.10.2014 in der Klinik. Was muss
man sich unter einer geschlossenen Gruppe vorstellen??

MfG
Ulli

Reha zum Mitmachen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
engagiertes Personal von A-Z
Kontra:
Ausfälle Therapie durch Krankheitsfälle oder Personalwechsel
Krankheitsbild:
Stress/Bluthochdruck
Erfahrungsbericht:

mitten in der Natur des Bergischen Landes gelegen, wird mit viel Sport und Bewegung von ausgezeichneten Ärzten und Therapeuten an- und mit den Patienten gearbeitet. das Personal ist engagiert freundlich und hilfsbereit.
das Gebäude ist ein ehemaliges Hotel, umgebaut zur Rehaklinik, dadurch Einzelzimmer mit Dusche oder Bad. Die Zimmer sind sauber und aufgeräumt, auch hier motiviertes Personal.
Das Essen ist normal, wenn es mal nicht für einen Patienten passt, wird improvisiert und es wird jeder satt.
Die Stadt Wuppertal und die umliegenden Orte sind schnell mit dem Bus/Auto zu erreichen.

ich hoffe das ich nicht noch einmal zur Reha muss, wenn doch, würde ich mich wieder für die Juliana Klinik in Wuppertal entscheiden.