Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf

Talkback
Image

Kurhausstraße 30-34
13467 Berlin
Berlin

45 von 81 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

83 Bewertungen

Sortierung
Filter

Vollste Zufriedenheit

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes freundliches Team
Kontra:
Krankheitsbild:
LWS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eingeliefert wegen akut starker Schmerzen im LWS Bereich (Wirbelgleiten) und konnte so gut wie nicht mehr gehen.Nach der Erstbehandlung in der Notaufnahme kam
ich auf die Station 9 ( Komfortstation )
Ich wurde sehr nett empfangen und in alles eingewiesen.
Das gesamte Team dieser Station ist kompetent, zuvorkommend, freundlich und stets hilfsbereit.
Auch meine Fragen wurden stets gern beantwortet.
Ebenfalls ist der Service sowie die Sauberkeit als sehr gut zu bewerten.
Auch das mich behandelnde Ärzteteam ist fachlich sehr kompetent und freundlich.
Ich bekam eine Schmerztherapie, Ergotherapie ,sowie
Physiotherapie. Innerhalb kürzester Zeit ging es mir viel besser.
Ich hatte vollstes Vertrauen! und habe mich gut aufgehoben gefühlt und würde wenn die Notwendigkeit besteht jederzeit wieder dieses Krankenhaus und die Station 9 wählen!
Das man sich wohl fühlt trägt entschieden zur Genesung bei.

Herzlichen Dank!

Das alterstraumatische Zentrum im Dominikus Krankenhaus ist für mich eine Horrorerfahrung.

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 02//2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Erstversorgung in der Notaufnahme
Kontra:
In meinem Fall unzureichende Fachkompetenz
Krankheitsbild:
Radiusfraktur mit Handgelenkbeteiligung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach Sturz am 31.01.2021 erlitt ich eine mehrfragmentäre Radiusfraktur mit Handgelenkbeteiligung rechts. In der Notaufnahme erfolgte eine sehr gute Erstversorgung. Statt der angekündigten OP am 04.02. durch Chefarzt oder einen ebenfalls qualifizierten Oberarzt erfolgte OP durch Ausbildungsassistentin unter Assistenz des auf Wirbelsäulen-OP spezialisierten Oberarztes. (Diese Info erst aus von mir angefordertem OP-Protokoll erfahren!) Stationär postoperativ keine ausreichende Schmerzversorgung auf Komfortstation; OP-Ende gegen 13 Uhr, bis 22 Uhr kein Arztbesuch am Bett; erst Nachtbereitschaftsarzt sorgt für Schmerzlinderung! Nach Krankenhausentlassung Taubheit in den Fingern, starke Schmerzen im Handgelenk. Von mir eingeholte neurologische Befunde wurden 6 Wochen nach OP ignoriert, Ergotherapie erfolglos, stattdessen starke Anschwellung des Handgelenks. Klinikempfehlung zur stationären Einweisung mit Plexusanalgesie und mehrfach täglicher Physiotherapie zur Mobilisierung des Handgelenks lehnte ich ab.
Empfehlung des zertifizierten Ergotherapeuten und der Hausärztin: Dringende Überweisung am 22.03. in orthopädische Klinik mit Handchirurgie. Dort erneute OP am 30.03.: Narbenlösung, Entfernung des bei Erst-OP falsch gelegten Implantates, Freilegung des geschädigten Nervus medianus, Korrekturostetomie mit erneutem Plattenimplantat. Trotz sofortiger Ergotherapie für Finger, Physiotherapie für Ellbogen- und Schulter (nach 15-wöchiger Ruhigstellung!) wurde eine sehr lange Rekonvaleszenz angekündigt. Weitere Prognose: Risiko der Entwicklung einer Arthrose des Handgelenks auf Grund der Komplexität der Fraktur mit Gelenkbeteiligung.
Im Alter von 81 Jahren sind zwei OP mit den entsprechenden Narkoserisiken kein "Spaziergang" zumal die Erfolgsaussichten fragwürdig sind.

Nie wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sauber/ordentlich
Kontra:
So gut wie alles andere
Krankheitsbild:
Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde eine Zyste entfernt. Auf die OP habe ich 4h gewartet ohne dass mir mitgeteilt wurde dass diese verschoben wurde.
Qls ich an dem Tag dann doch an die Reihe kam, war es bereits Mittag.

Nach der OP gab es weder Essen noch ein Gespräch mit einem Arzt. Soetwas habe ich in einen Krankenhaus zum ersten Mal erlebt. Es hat fast 24h gedauert bis ich mal Informationen bekommen habe. Für die OP musste ich nüchtern sein, aber dass ich danach nocg weitere 6h auf etwas zu Essen warten muss, finde ich unverschämt. Dann gab es 2 Scheiben Brot.
Pillen wurden ausgeteilt ohne mich aufzuklären welche ich bekomme.
Morgens um 5 Uhr werden neue Patienten ins Zimmer gerollt und dabei lauthals über private Dinge gesprochen. Keine Rücksichtnahme auf die Patienten.

Fazit: Hab mich in einem Krankenhaus noch nie so schlecht behandelt gefühlt. Informationen muss man sich selber besorgen und das Essen ist eine unverschämtheit. Alles kostet extra und man wird behandelt wie ein Stück Fleisch beim Metzger. Das Krankenhaus will nur sein Geld aber hegt wenig Interesse in die Patienten.

Absolut empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent, freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top Chefarzt und Ärzteteam samt Stationsmannschaft
Freundlich und hilfsbereit.

Gutes Multimediaangebot.

Auch als Kassenpatient absolut in Ordnung
Auch wenn bei Krankenhaus unpassend-): jederzeit wieder

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 04.05.2021

Dr. Andraes Pappas und das Team von Station 1 bedankt sich herzlich für Ihre super Bewertung. Alles Gute für Sie! Ihre Caritas-Klinik Dominikus

Gutes Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manchmal lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist sehr hilfsbereit und freundlich. Bin bereits öfters hier gewesen, auch Innere Medizin. Die Funktionsabteilungen wie z.B. Magenspiegelung oder OP..alle sehr freundlich und einfühlsam.Auch das Essen ist gut.
Es ist kein sehr großes krankenhaus, ich fühle mich dadurch wohler.
Kann das Krankenhaus empfehlen

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 04.05.2021

Herzlichen Dank für Ihre wunderbare Bewertung. Es freut uns sehr, dass Sie sich während des gesamten Aufenthaltes bei uns gut aufgehoben gefühlt haben. Wir wünschen Ihnen alles Gute. Ihre Caritas-Klinik Dominikus

sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Fuß Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde vor einigen Tagen am Fuss operiert und lag auf der Station 1. Ich bin super zufrieden, es war alles gut organisiert und das Personal war immer sehr nett und freundlich. Ich kann das Krankenhaus nur empfehlen. Ein kleiner Kritik Punkt, beim Essen vermisst man frisches Obst /Gemüse.

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 04.05.2021

Chefarzt Dr. Pappas und unsere Station 1 sowie die Klinik bedanken sich für die sehr gute Bewertung. Den Klritikpunkt zum Obst und Gemüse gebe ich gerne an das Catering weiter. Wir wünschen Ihnen alles Gute. Ihre Caritas-Klinik Dominikus

Abgewimmelt

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kann ich leider nicht beurteilen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kann ich leider nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kann ich leider nicht beurteilen)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (kann ich leider nicht beurteilen)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach mehrwöchigen, starken Bauchschmerzen hat mir mein Arzt eine Überweisung für das Domenicus Kh. ausgestellt, damit schnellstmöglich eine dringend notwendige Magenspiegelung gemacht werden kann. In Coronazeiten bekommt man dafür nämlich hierfür kaum Termine und hat Wartezeiten von bis zu 2 Monaten. Solange konnte und wollte ich jedoch nicht warten, da ich meinen Körper gut kenne, wie wahrscheinlich die meisten von uns Patienten und ich tagtäglich starke Bauchschmerzen hatte, insbesonders nach selbst leichter Kost. Außerdem habe ich daraufhin bereits mein Gewicht von 62 kg auf 56 kg reduziert, was mich wirklich sehr besorgte. Ich rief also bei der Telefonnummer an, die mir mein Arzt mitgab und hoffte auf weitere Hilfe. Ich schilderte mein Anliegen und meinen Zustand, erwähnte auch die Überweisung mit medizinischer Notdrinhlichkeit und wurde tatsächlich abgewiesen, (2×) mit der Begründung das zur Zeit keine Magenspiegelungen gemacht würden und ich auch kein Notfall sei, bevor ich nicht blute. Ich bin immernoch entsetzt, über diese Erfahrung. Jetzt liege ich im Humboldt Kh. und bin sehr dankbar für die Menschlichkeit,dieser Angestellte denn nun weiß ich, das ich Gallensteine habe, die für diese schmerzhaften Koliken verantwortlich sind.Jetzt wird die Gallenblase entfernt und zwar bevor sich, mein Krankheitsbild und Zustand nochmehr verschlechtert oder gar lebensbedrohliche Ausmaße annimmt. Bei allem Verständniß und Respekt, so ein Umgang mit Patienten b.z.w. hilfesuchenden Menschen, welche offensichtlich medizinischer Versorgung bedürfen zu ignorieren und sie ungeachtet einfach ihrem Schicksal zu überlassen , ist in meinen Augen skandalös.

Künstliches Kniegelenk(minimal invasive OP)

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Superberatung durch Chefarzt Dr. Pappas)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (TV an der Wand nicht mehr Zeitgemäß (70.Jahre))
Pro:
nach 3 Tage schon Treppe benutzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Endoprothetik (künstliches Kniegelenk)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde hier am 11.03.2021 am Li. Knie mit einer Prothese operiert. Verweildauer 6 Tage. Danach 17 Tage Reha. Kann jetzt ohne Stützen problemlos schon Treppen laufen.
Hiermit bedanke ich mich auch an alle Mitwirkenden der
Stadion 1 .

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 04.05.2021

Vielen Dank für die tolle Bewertung. Im Namen der Klinik sowie von Chefarzt Dr. Andreas Pappas und seinem Team, wünschen wir Ihnen alles Gute. Ihre Caritas-Klinik Dominikus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zeit für Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes Team / sehr nett und kompetent/

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 08.02.2021

Vielen Dank für Ihre super Bewertung! Wir wünschen Ihnen alles Gute. Ihre caritas-Klinik Dominikus

Sturz beim Nordic Walking

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr sehr gute Hygienemassnahmen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Oberarmbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche Aufnahme nach dem Unfall auf der Rettungsstelle.Trotz der Wartezeit und dem momentanen Stress im medizinischen Bereich,war es eine entspannte Atmosphäre. Die Lage doch sehr im grünen ist sehr schön,und das Krankenhaus ist auch nicht so riesengroß.
Da es sich um den Aufenthalt genau am Heiligabend und die beiden Feiertage handelte,fand ich die liebevolle Pflege mit kleinen weihnachtlichen
Aufmerksamkeiten so wohltuend. Auch den überaus freundlichen Schwestern und Ärzten möchte ich
meinen Dank aussprechen.

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 25.01.2021

Herzlichen Dank für Ihre nette Rückmeldung, die ich sehr gern an das Team weitergebe. Es freut mich, dass es uns trotz der herausfordernden Umstände gelungen ist, dass Sie sich gut bei uns aufgehoben gefühlt haben. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute!

Diagnose: Versuch und Irrtum?

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung auf der Komfortstation
Kontra:
mindestens teilweise sehr fragwürdige medizinische Kompetenz
Krankheitsbild:
Angeblich...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sofortige Einweisung durch Hausarzt nachmittags nach massiven Schmerzen im Bauchbereich und stark erhöhtem CRP (Entzündungswert um 200) - Diagnose im Khs.: Akute Gallenblasenentzündung, umgehende Entfernung derselben erforderlich.
Nächster Morgen, alle OP-Vorbereitungen waren bereits getroffen, entschied sich ein offenbar verantwortungsbewusster, kompetenterer Arzt zu einer weiteren Untersuchung - Ergebnis: Gallenblase ist okay! Kommentar: "Gerade noch mal an einer OP vorbeigeschrammt".
Jetzt CT - ohne klares Ergebnis, aber entschieden, dass es wohl die rechte Niere sein muss - Antibiotikum entsprechend gewechselt und eine Nierenbeckenentzündung angenommen. Das wies zumindest offenbar in die richtige Richtung... Eine Urinuntersuchung hätte ganz sicher sofort in die richtige Richtung gewiesen!
Ein Glücksumstand (?) hat eine völlig unnötige OP verhindert - ich finde es unverantwortlich, nach dem Prinzip "Versuch und Irrtum" zu agieren - der medizinische Stab war dann sehr bemüht, tappte aber offenbar weiter im Halbdunklen.
5 Tage Antibiotikatropf und die Sache war weitestgehend glücklich ausgegangen.
Anmwerkung - bitte nicht falsch verstehen!- : Der diagnostizierende Arzt in der Notaufnahme sollte nicht nur diagnostisch fit, sondern des Deutschen so mächtig sein, dass man ein informatives Gespräch, ggfs. auch mit Fragen führen kann - das schafft Vertrauen, auch beim Angehörigen.
Drei im Nachgang konsultierte Ärzte schüttelten nur verschämt den Kopf (der Urologe nach Einsicht der Khs.-Unterlagen: "Das war ganz sicher keine Nierenbeckenentzündung")
Kleiner Gag am Rande: Im Anamnesebericht tauchte auf: Z.n. Schlaganfall!? Wer hatte den denn?
Eine Reaktion der ärztlichen Leitung sowie eine Korrektur dieser Erkenntnis ist (erwartungsgemäß) nicht erfolgt.
Stoßgebet: Möge eine höhere Macht verhindern, dass ich vor meinem Ableben in dieses Krankenhaus eingeliefert werde...

Station 7

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Versorgung
Kontra:
Angebot bzw. Geschmack an Speisen
Krankheitsbild:
Briden-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Papa war schon mehrmals Patient auf der Station 7, Geri-Reha. Er wurde dort liebevoll betreut. Als Angehörige wurde ich immer einbezogen und uns wurden für die Zeit nach der Entlassung viele Hilfestellungen angeboten. Des Weiteren wurde ich ebenfalls von der Physiotherapie und Ernährungsberatung einbezogen.
Das gute Gefühl ein Elternteil gut und herzlich versorgt zu wissen, war für mich sehr erleichternd.
Ich bedanke mich an das gesamte Team der Station 7.

Besser geht nicht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es ist keine Hektik zu spüren
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von Anfang bis Ende des Krankenhausaufenthalt sehr gut betreut . Vom Chefarzt bis zur Putzfee,es machen alle einen tollen Job. Ich wurde über den Eingriff bestens, vor allem verständlich aufgeklärt und informiert.
Ich habe ein prima Stationsteam 1 kennengelernt.
Obwohl auch hier im Bereich Pflege sicher Notstand herrscht, sind die Schwestern und Pfleger, Auszubildende und Praktikanten immer freundlich und sehr hilfsbereit.Ich würde jederzeit gerne wieder hier her kommen.
Kann nur immer wieder Danke sagen.

N.Noack

Beste Operationsmethode ... sofort konnte ich laufen...einzigartig in Berlin

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle sehr kompetent)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es gibt WLAN)
Pro:
Chefarzt Dr. Pappas kümmert sich persönlich
Kontra:
Essen ist verbesserungsbedürftig
Krankheitsbild:
Hallux
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch die weite Anfahrt von Berlin Süd hat sich gelohnt. Beide Füße habe ich mir von Chefarzt Dr. Pappas in der neuen Methode ( minimalinvasiv und ohne Metalle ) operieren lassen. Zwei Stunden nach der OP durfte ich aufstehen und belasten. Das gesamte Team von Schwester, Pfleger, Physiotherapie einfach spitze. Ich bin so glücklich das ich durch bekannte und meiner Hausärztin von der neuen Methode erfahren habe. Es müsste viel mehr Werbung geben. Vielen herzlichen Dank und ich kann die Klinik nur weiterempfehlen.

Weiter so,
R. Patocki

Jederzeit wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mein 5. Krhs und auch das Beste)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sauberkeit, fachliche Kompetenz der Mitarbeiter,Hilfsbereitschaft ggü. Patienten,
Kontra:
Naja, lt Bericht mit einer kleinen Ausnahme
Krankheitsbild:
Entfernung einer OSG TEP mit anschließender Versteifung OSG
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Einweisung in das Krhs erfolgte durch externen OP Arzt. Betreuung , Beratung , Vorbereitung 3 Tage vor Aufnahme gut bis sehr gut. Durch die Größe ( sehr übersichtlich ) des Krhs fällt es nicht sehr gravierend ins Gewicht das weder am Tag der Voruntersuchung ( 08.30) noch am Tag der Einweisung ( 07.30 ) die zum Haus gehörende Information bzw. Anmeldung nicht besetzt war. Nach kurzer Wartezeit ist dieser Zustand dann beseitigt gewesen.
Am Tag der OP sehr gute Aufnahme in der Chirurgischen Aufnahme des Hauses. Stets um einen bemühte Mitarbeiter und Ärzte. Gleiches habe ich auch auf der für mich dann noch notwendigen Intensivstation erlebt.
Bin dann am Nachmittag auf die für mich geplante Station 9 ( Komfortstation ) verlegt worden.
Die an diesem Tag im Spätdienst befindliche Mitarbeiterin/ Krankenschwester machte einen sehr überlasteten Eindruck. Sie war kurz angebunden musste , auf bestimmte Selbstverständlichkeiten erst hingewiesen bzw. gebeten werden. Eine Einweisung in Technik , eine Erklärung von Abläufen auf der Abteilung erfolgte in keiner Weise.Es war schon fast zuviel mir aus meinem ( bin nicht gehfähig und an das Bett gebunden ) Koffer einige Gegenstände zu geben. Was am schwersten ins Gewicht fiel, die zum Bett gehörende Notklingel war nicht vorhanden bzw. für mich nicht erreichbar. Erst die Nachtschwester konnte mir dieses Hilfsmittel problemlos zur Verfügung stellen. Aber das war nur eine Mitarbeiterin der Station, gibt es vermutlich überall.
Alle, ich meine wirklich alle sonst auf der Station tätigen Mitarbeiter, Ärzte/tinnen sind Menschen die mit Lust, Liebe, fachlicher Kompetenz und in Perfektion für den Patienten da sind.Abschließend: Ich würde Jederzeit wieder in dieses Krankenhaus und vorallem auf diese Station 9 gehen.

Nie wieder...

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Rettungsstelle fühlte ich mich sehr gut aufgehoben.
Auf Station 1 die Ärzte ganz ok. Aber die Pflegerin / Pfleger grauenhaft. Unfreundlich hoch 10, von Menschlichkeit habe ich gar nix verspürt.

Sehr gute Behandlung und Betreuung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fersenbeinbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schnelle, freundliche und soweit ich das beurteilen kann kompetente Hilfe in der Notaufnahme. Auf der Station 9 wurde ich von dem gesamten Pflegepersonal absolut freundlich und hilfsbereit behandelt. Der Chefarzt hat mir den Sachverhalt gut und verständlich erklärt und sich auch nach der OP gekümmert.

Hier wird die Menschlichkeit gross geschrieben

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bin froh die infoveranstaltung besucht zu haben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Problemlose Abläufe)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Liebevolles Personal vom putzemann bis chefarzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux vagus links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jederzeit wieder.
Von der Aufnahme bis zur Entlassung tolle Ärzte und Personal.hier ist man noch Mensch. Selbst nach der Entlassung hatte ich Kontakt zu den Assistenten per mail/tel. Und meine Fragen wurden zu 100% erklärt. Ein ganz grosses Lob an diese Klinik. Ich bin froh das ich ,nach 2 anderen chirurgischen Arztgesprächen, das Dominikus Krankenhaus gewählt habe.

Hallux OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 5.2.2020 wurde ich am Hallux operiert, schon bei der Aufnahme, OP Vorbereitung und im Aufwachraum wurde ich sehr zuvorkommend und fürsorglich behandelt.
Auf der Station 1 angekommen war die Betreuung trotz extremer Unterbesetzung waren alle Krankenschwestern immer sehr nett und hilfsbereit. Großes Lob an alle.

Wohlfühl Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie OP
Erfahrungsbericht:

Man fühlt sich sehr aufgehoben hier, alle sind sehr, sehr nett, der Mensch steht hier WIRKLICH im Vordergrund. Das beste Krankenhaus in dem ich jemals Patient sein durfte. Vielen Dank für alles an Station 1!!!

Immer wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle sehr nett und hilfsbereit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hat alles hingehauen wie besprochen!)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kann heute wieder gehen ohne Schmerzen!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Lief alles Hand in Hand, dauerte nur sehr lange!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Muss doch nicht immer das modernste sein, hauptsache sauber, ordentlich und funktioniert!)
Pro:
Alle waren sehr freundlich
Kontra:
2 Schwestern waren wohl überarbeitet, hat sich nach der beschwerde auch gebessert!
Krankheitsbild:
Knie Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde klasse und schnell geholfen. Hatte seit 2,5 Jahren schmerzen im rechten Knie nach einem Sturz. Hatte schon fast aufgegeben und geglaubt das ich mich damit abfinden muss. Dann wurde ich im Domenikus vorstellig und bereue es überhaupt nicht. Im Knie bin ich nach 3 Jahren starke Schmerzen endlich schmerzfrei. Danke an alle Mitarbeiter der Station 1 und meinem Arzt natürlich.
Ich werde immer wieder ins Domenikus gehen wenn ich Hilfe brauche!

Zu empfehlendes Krankenhaus im Norden von Berlin

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Krankenhaus, in dem man nicht nur eine Nummer ist!
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulteroperation nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik im Norden von Berlin kann ich nur empfehlen. Von der Aufnahme in der Rettungsstelle, über Erstversorgung bis zur Stationsaufnahme, Pflegekräfte sowie Physiotherapeuten gehen mit Patienten liebevoll und fürsorglich um, trotz enormer Arbeitsbelastung. Die medizinische Versorgung vor und nach der OP durch die behandelnde Ärzte/in war super. Das OP Team nahm durch beruhigende Worte schnell die Angst vor dem Eingriff. Trotzdem das Krankenhaus voll belegt war, strahlen die Stationen und Gänge zu den entsprechenden Untersuchungsräume eine gewisse Ruhe aus, die sich auf dem Patienten auswirkt. Nicht vergessen möchte ich die ganzen „Helferlein“ die auch keinen einfachen Job haben, wie Bettenschieber, die die Patienten mit viel Witz und fröhliche Worte von einer Untersuchung zur anderen transportieren,Reinigungskräfte und Servicekräfte im Bereich der Verteilung von Essen.
Ich fühlte mich hier rundum sehr gut aufgehoben, wie schon vor 24 Jahren, als ich das Krankenhaus zum ersten Mal kennenlernte.

So weit - so gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wartezeiten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Fernseher / Schränke)
Pro:
Man fühlt sich willkommen
Kontra:
Fernseher aus den 70er / 80er....?
Krankheitsbild:
Entfernung der Gallenblase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt ein guter gesamt Ablauf. Hier kennt jeder seine Aufgaben. Kompetente Ärzte und kooperatives Aufnahme,- sowie Pflegepersonal. Manchmal kann man fast vergessen, dass man hier im Krankenhaus ist.

Orthopädie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Trifft nur auf die Behandlung zu)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Leider kein neues MRT vor der OP....)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal, angenehme Abläufe
Kontra:
Voruntersuchung, Nachsorge
Krankheitsbild:
Schulter-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte seit einiger Zeit starke Schmerzen in der Schulter und war auf der Suche nach einem Orthopäden. Durch einen Presseartikel wurde ich auf die Dominikusklinik und den neuen Chefarzt der Orthopädie aufmerksam. Ich erhielt erstaunlicher Weise innerhalb 14 Tagen einen Termin. Das Personal in der Anmeldung war sehr freundlich. Der untersuchende Arzt hatte nach kurzer Untersuchung die Diagnose gestellt "Impingment-Syndrom". OP-Termin (19.08.19) ein paar Tage später. Vorbereitung, Zimmer, Betreuung während des Krankenhausaufenthaltes ohne Beanstandung. Entgegen der ärztlichen Meinung, dass die OP gut verlaufen ist, der Schaden in der Schulter geringer als erwartet war, und ich in 3-4Wochen wieder beschwerdefrei sein werde, bin ich immer noch zu Hause, habe schlimmere Beschwerden und Schmerzen als vor der OP und werde wohl in diesem Jahr auch nicht mehr arbeiten können. Bin jetzt bei Schulterspezialisten in Behandlung, wahrscheinlich erneute OP notwendig. Schade das ich mich nicht schon im August dort hin gewandt habe...

Sehr zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ich fühlte mich gut aufgehoben und versorgt
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Hallux OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 16.10.19 bis 19.10.19 Patientin auf der Station 1. Bei mir wurde eine Hallux OP durchgeführt. Operiert wurde ich von Dr. Reimer. Von der Aufnahme bis zur Entlassung war alles sehr zu meiner Zufriedenheit. Sehr, sehr nettes Personal im alles Bereichen. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Eine Rettungsstelle wie sie sein soll!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klasse Klinik, da hat sich viel entwickelt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Trotz viel Arbeit nahm man sich die Zeit für mich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde viel erklärt, die Behandlung war erfolgreich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Mehr Digitalisierung wäre hilfreich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Moderne Rettungsstelle, tolle Zimmer der neuen Komfortstation)
Pro:
Freundlich, kompetent, herzlich, schnell
Kontra:
Krankheitsbild:
Sport Unfall Knie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Tolle freundliche Mitarbeiter
Sehr fachkundige Ärzte
Keine Wartezeit in der Rettungsstelle

Beratung

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zustand nach OP Wirbelsäule,Lungenentzündung Postoperativ
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung von betagten Menschen sollte verbessert werden.
Die Beratung der Ergotherapeuten war für mich eine sehr unangenehme Erfahrung.
Nach der Bitte um ein Rezept für ein Pflegebett für meine Mutter, erhielt ich die Antwort, dass sie keins bekomme. Sie wasche sich alleine.
Die Frage ist nur wie.
Am Wochenende haben wir die Körperpflege übernommen, damit meine Mutter sich sauber und wohlfühlt.
Der Therapeut, dessen Namen ich hier nicht erwähnen möchte, sollte an seiner Beratungstätigkeit und an seinem Benehmen arbeiten.
"Was wollen sie jetzt schon wieder" sollte man am Telefon vermeiden.
Vielleicht wäre eine Mitarbeiterschulung dringend anzuraten.
Es kann auch nicht am Ermessen eines einzelnen Therapeuten liegen, was für Hilfsmittel ein Patient benötigt.
Die Krankenkasse entscheidet.
Ein Bett ist für die Mobilisierung notwendig, um in der Häuslichkeit klarzukommen und für Personen, die zur Hilfe kommen.
Ein Bett stellt somit auch eine Arbeitserleichterung des Pflegepersonals dar.
Vieleicht sollten die Betten im Krankenhaus mal weggenommen werden, um so eine Situation zu erleben.
Letztendlich finde ich den Umgang mit betagten Personen sehr unzufrieden, es hat sowas von Warten auf Nichts.

Schlimmste Klinik in ganz Berlin

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (SEHR UNZUFRIEDEN !!!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zum Glück wurde die OP durch einen Belegarzt gemacht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Koordination der bläufe zwischen Pflege und Ärzten)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmerausstattung aus den frühgen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Jalusien starren vor Dreck und sind teilweise unbenutzbar weil defekt)
Pro:
Leider keine positiven Punkte. Man ist gottfroh, wenn man diese Klinik wieder verlassen kann
Kontra:
Pflege auf Station 1 eine Katastrophe, Unfähiges und überlastetes Pflegepersonalersonal, keinerlei Interesse am Wohl der Patienten
Krankheitsbild:
Hüftoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Was sollten andere über diese Klinik erfahren? Dass es das schlechteste, schmutzigste, unempatischste und unorganisierteste Krankenhaus in Berlin und Umland ist!
Meine Frau verbrachte nach einer Hüft OP 9 Tage auf Station 1, das mit folgendem Leitsatz vollmundig wirbt:
"Die Kernkompetenz unseres Krankenhauses liegt in der sehr guten Patientenversorgung. Wir vermitteln unseren Patienten und deren Angehörigen eine Atmosphäre des Wohlfühlens in einem christlich geprägten Krankenhaus."
Davon ist in der Praxis leider NICHTS ,aber auch GAR NICHTS zu spüren. Nach der OP mußte meine Frau geschlagene 3 Stunden mit sehr starken postoperativen Schmerzen auf ein Schmerzmittel warten, bevor sie es mit den Worten "Hätten Sie früher geklingelt, hätten Sie es auch schon bekommen" verabreicht bekam. Allein diese Aussage der Pflegerin ist ein Skandal ohne gleichen und steht für die sog. Menschlichkeit, mit der hier Patienten versorgt werden. Das Personal dieser Station ist, bis auf sehr wenige Ausnahmen, arrogant,ignorant, frech und absolut unkoordieniert und ohne jegliche Empathie und völlig desinteressiert den Patienten gegenüber.
Die Verpflegung und Pflege auf Station 1 ist der blanke Horror. In jedem Berliner Gefängnis sind die Essensrationen größer und schmackhafter! Kritik an diesen Zuständen wird einfach ignoriert.

Als Privatpatient hier so behandelt zu werden ist eine Frechheit sonder gleichen.

Hygiene definiert man hier so, dass Toiletten höchstens alle 2-3 Tage geputzt werden.
Aber Hauptsache, es hängen überall Hand-Desinfektionsgeräte herum, damit der ANSCHEIN gewahrt wird, dass auf Hygiene geachtet wird.
Eine fachliche Kommunikation zwischen Pflegepersonal und Ärzten existiert defacto nicht, Visiten werden morgens um 7 Uhr unangekündigt abgehalten. Dass die Patienten da noch teilweise schlafen oder eben erst wach geworden sind intersssiert hier niemanden.
Eine christliche Pflege sieht anders aus - gehen Sie am besten ins Waldkrankenhaus Spandau, da gibts sowas noch!

unfreundlichkeit

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nicht
Kontra:
eher schlecht
Krankheitsbild:
copd emphysem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin schon 2 mal dort gewesen,mit schwerer copd und emphysem....und das im winter...sehr unfreundliche personal,desinteressierte ärzte...in der nachtschwerer luftnot..was macht die schwester...bei eisiger kältenur fenster auf und weg war sie..
keine hilfe beim waschen,überhaupt personalnicht ansprechbar.....nie wieder dort....dann in kladow.leider fahren die rettungswagen immer in das nächste krankenhaus....

Schnelle und kompetente Behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlich ,Notaufnahme machte auf mich guten Eindruck
Kontra:
Krankheitsbild:
Platzwunde auf Nasenrücken
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War gestern in der Notaufnahme ,wegen einer Platzwunde auf der Nase .Bin sehr schnell behandelt worden ,musste keine 10 Minuten warten .Die behandelnde Ärztin sowohl die Schwestern waren sehr freundlich und hilfsbereit .Bin bis jetzt mit der Behandlung sehr zufrieden ,wie die Wunde heilt wird sich zeigen .Ich würde immer wieder diese Notaufnahme wählen, da ich sehr zufrieden war .

Klare Empfehlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Aufklärung vor der OP)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionalität und Freundlichkeit
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Bandscheiben-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in dieser Klinik zu einer Wirbelsäulenoperation stationär aufgenommen. Ich war mit der Organisation vor, während und nach der Operation sehr zufrieden. Das Personal (Ärzte, Pflegepersonal) waren sehr freundlich und sind jederzeit auf meine Bedürfnisse eingegangen. Meine Schmerzen nach der Operation wurden registriert und entsprechend behandelt.
Das Einzige was ich zu bemängeln hätte, ist die Technik (Fernseher, Telefon) im Patientenzimmer. Soweit ich weiß, ist hier aber bereits eine Erneuerung geplant. Aber nach diesen Kriterien sucht man sich ja die Klinik für eine anstehende Operation nicht aus !

Fassungslosigkeit

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
- überfordertes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider musste ich als Angehörige einer Patientin miterleben, wie hilflos und ausgeliefert man sich bei fehlender medizinischer Versorgung fühlt.
Das Pflegepersonal wirkte total überfordert, auf dringende Bitten bezüglich notwendiger Schmerzmedikamente und ähnliches wurde nicht eingegangen und durch die fehlende medizinische Versorgung verschlechterte sich der gesundheitliche Zustand der Patientin zusehends.
Man muss es wohl so konkret benennen: krank werden und sich in dieses Krankenhaus begeben sollte man sich freiwillig absolut nicht!

Missachtung des Behandlungsvertrages

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitfühlende Schwester im Aufwachraum, gute Organisation, nettes Stationspersonal
Kontra:
Ignorantes OP Ärzteteam
Krankheitsbild:
Materialentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP (12.02.19) zur Entfernung des Materials der Hallux Valgus OP vom 02.07.2018, die damals der Chefarzt durchführte.Nach Termin in der Fusssprechstd.Anfang Januar`19 beim Chefarzt,wo ich bereits er-wähnte,dass ich Angst hätte + eine Narkose erhalten möchte, (was er verstand,er hatte vor diese OP ebenfalls selbst durchzuführen) wurde der Termin des Vorgespräches auf den 06.02.`19 festgelegt.Zu diesem Termin fand das OP Aufklärungs-gespräch mit einer jungen Assistenz-Ärztin statt + ich betonte,dass ich grundsätzlich Angst habe + deshalb von dem Eingriff nichts mitbekommen möchte.Sie nahm sich dessen nicht an,sondern entgegnete,dass so ein Eingriff jede Chirg. Praxis durchführt.Dann folgte das Anästhesie Gespräch mit einer Oberärztin.Sie konnte meine Angst verstehen,besprach mit mir die Narkose (keine Beruhigungs-tablette, dafür Vollnarkose),da ich ja am selben Tag nach Hause gehen sollte und wollte.Ich ging also mit dem unterschriebenen Behandlungsvertrag, Aufklärungs- und Anästhesie Bogen nach Hause.
Am OP Tag erschien ich nüchtern in der Klinik,bekam ein Bett zugewiesen und döste wartend...dann wurde ich abgeholt,und befand mich kurze Zeit später im Vorbereitungsraum zur OP.Die Elektroden waren schon fixiert, ebenso der Arm für die Narkosesetzung.Plötzlich wurde mir in diesem Zustand erklärt,dass ich nur eine örtliche Betäubung bekomme!Ich wies auf mein Anästhesie Bogen hin und die vorherigen Absprachen,es interessierte keinen.Mir wurde nur gesagt, die Betäubungsspritze tut jetzt weh.Durch das vorherige Dösen, das Nichtverabreichen einer Beruhigungstablette war ich hell wach.Ich erklärte nochmals meine Ängste, mir kamen vor Angst die Tränen,völlig egal.Bei jeder Magen- +Darmspiegelung,auch bei Ängsten beim Zahnarzt wird man kurz sediert.Nur hier setzte die operierende Ärztin gegen den Wunsch,Willen + bestehenden Behandlungsvertrag,ihre Ansicht durch. Ich bin im Dominikus Krhs geboren, hatte viele Ops (auch Fam),und bin entsetzt über diese Umgangs + Vorgehensweise!!

Arme Krankenschwestern

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kampf gegen die Gesundheitsreform
Kontra:
Stellenbesetzung auf den Stationn
Krankheitsbild:
Herpes Zoster (Gürtelrose)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich sitze hier und überlege, wie ich es am Besten ausdrücke. Ich bin gelernte Krankenschwester, heute 56 jahre alt, 1983 Examen gemacht und habe viele Jahre im stationären und ambulanten Bereich gearbeitet.War auch Stationsschwester und kenne mich daher auch mit den organisatorischen Belangen aus.Aber mit zu wenig Fachpersonal, wie es heutzutage leider üblich ist, ist das alles nicht mehr zu leisten, ohne das eine gute medizinische und pflegerische Betreuung zu gewährleisten ist,wie es früher einmal üblich war.

Ich war 5 Tage in st. Behandlung und bin froh, dass ich med.Ahnunug hatte und mir trotz meiner Grunderkrankungen (MS) z.Z. noch selbst helfen konnte.Das wenige ausgebildete Personal kann logischer Weise nicht alles selbst erledigen,Praktikanten, Schüler und anderes Hilfspersonal arbeitet am Patienen.Diese haben noch nicht bzw.wollen auch nicht, ausreichend Erfahrung im richtigem Umgang mit den Pat.,fachgerechte Lagerung, med. Beobachtungen (Hautfarbe o.ä.usw.)

Leasingpersonal nehmen sich Dinge herraus, die mich sprachlos machten. Schade, dass die Stationen heutzutage darauf angewiesen sind.

Ich bewundere das Festpersonal für ihre Kraft und ihr Durchhaltevermögen. Weiter viel Erfolg.
Vielen Dank, dass es SIE noch gibt!!!
Medizinisc bin ich richtig und gut behandelt wurden, aber auch nur, weil ich genau sagen konnte, was tut mir gut und was vertrage ich nicht bzw. was greift nicht.

Technisch ist das Krankenhaus leider noch weit zurück (TV, Internet usw.)

Großes Lob an die Stationsschwester und eine Schülerin im 2. Ausbildungsjahr.

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 12.12.2018

Eine umfassende und gute medizinische und pflegerische Behandlung und Betreuung sind unser Ziel. Unser examiniertes Pflegestammpersonal wird in seiner Arbeit durch Pflegeassistent(inn)en unterstützt. An unserer Caritas Akademie bilden wir selbst Pflegefachkräfte aus, um dem allgemeinen Pflegenotstand entgegenzuwirken. Berufseinsteiger(inne)n bahnen wir den Weg und bieten Praktikumsplätze an. Daher sind in der Patientenversorgung auch junge Menschen, am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn, im Einsatz auf den Stationen zu finden. Der zugewandte Umgang unseres Personals ist uns gleichfalls wichtig und sollte selbstverständlich von allen mitgetragen werden, die bei uns, für unsere Patient(inn)en tätig sind.

Vielen Dank für Ihre Bewertung über die medizinische Behandlung sowie die Beratungsqualität. Ihre Wertschätzung für die geleistete Arbeit unseres Pflegepersonals geben wir gern weiter.

Die Modernisierung unserer TV- und Telefonanlage sowie des Zugangs zum Internet ist in Vorbereitung.

kein Respekt älteren Menschen gegenüber

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
respektlosigkeit
Krankheitsbild:
Blutwerte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag 10 Tage auf der Station 2 ,sie ist nicht dement und versorgt sich zu Hause alleine.aufgrund von Medikamenten die sie nicht vertrug (welches nicht überprüft wurde da man davon ausgeht mit 87 muss man dement sein)war sie teilweise etwas wirr und zog sich auch Katheder etc heraus.Bei jedem Besuch und der war täglich von mir erklärte ich das meine Mutter sich bis dato vollkommen normal verhielt.Sie wurde dort behandelt wie ein kleines Kind (nicht von jedem des Pflegepersonals aber von einigen)der Fernseher wurde einfach ausgemacht es wurde nebenstehend beobachtet ob sie sich oben und unten wäscht es wurde sogar von einem Pfleger behauptet Du hast kein zu Hause wo auf die Anrede von älteren Patienten zu sprechen komme.Denn Respekt gegenüber älteren Patienten gleich Null es wurde geduzt oder auch Schätzchen usw daher kann ich jedem Angehörigen nur raten keinen Angehörigen der älter ist in diese Klinik zu bringen.Ich könnte noch weiter aufzählen aber dann währe meine Zeichenanzahl die ich zur Verfügung hab bald auf gebraucht.

Kann es nur weiterempfehlen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte haben immer ein offenes Ohr)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Klappte von der Sozialstation prima)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Schränke müßten Schlösser haben)
Pro:
Man hat sich Verstanden gefühlt
Kontra:
Die Schränke sind nicht verschlossen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich kann nur sagen das ich sehr zufrieden mit den Ärzten, Sozialstation und mit dem ganzen Pflegepersonal war. Klar kann man immer was finden,aber ich habe meinen Mann ja nicht ins Hotel verlegen lassen. Als mein Mann durch Dialyse und vielen anderen Krankheitsbildern dann leider kaum noch hoch kam,wurde immer wieder versucht ihn fit zu bekommen. Als er dann nicht die Medikamente vertragen hatte,arbeiten die Ärzte mit der Dialyse ganz schnell zusammen. Auch ich als Betreuerin wurde immer aufgeklärt. Also ich kann mich nur bedanken bei der Station 6.Das einzige was ich zur Verbesserung vorschlagen würde das doch die Schränke verschlossen sein sollten auf dieser Station,denn ständig war irgend etwas weg oder in einem anderen Schrank.Aber auch da kam das Pflegepersonal und versuchte einem zu helfen. Doch um das nicht immer zu haben wäre ein Schloss am Schrank gut. Denn das Personal sollte nicht auch noch dies erledigen müssen. Also noch einmal vielen Dank. Ich empfehle diesen Station weiter.

Toleranz tut allen gut

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nehmen sich Zeit obwohl kaum welche ist
Kontra:
Krankheitsbild:
darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen,dass ich mich sehr aufgehoben gefühlt habe. Jederzeit würden meine Fragen und Bedürfnisse gestillt. Die Ärzte und Schwestern, Pfleger gaben sich grosse Mühe . natürlich gibt es nirgends eine hundertprozentige Zufriedenheit keiner kann es jedem Recht machen. Meine Devise ist selbst erkunden und auch einwenig Nachsicht üben. Oftmals sind sie auch ûberlastet. Jeder weiß dass unser Krankenhaussystem selbst kränkelt.und sie haben sich kaum etwas anmerken lassen. Einwenig Toleranz würde einigen patienten auch gut tun. Doch ich habe mich rundum wohlgefühlt und würde es weiterempfehlen. Da ich einiges noch vor mir habe, wird mein Weg immer wieder dorthin führen. Denn Fakt ist dort ist keiner nur eine Nummer und ab der nächste. Nein !!!

Nie wieder

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pfleger Michael,
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 8. Teilweise respektloser Umgang mit Patienten und deren Angehörigen. Dies sowohl von Aerzten, Oberärzten und Pflegepersonal. Einige Schwestern und Pfleger sind sehr bemüht. Den anderen merkt man an dass sie keine Lust haben sich um alte Menschen zu kümmern. Alte Befunde werden nicht angesehen. Mit den Patienten wird nicht ausreichend kommuniziert.Auf Schmerzen wird nicht reagiert. Obwohl mein Vater zur Schmerzmitteleinstellung dort war, liess sich kein Schmerztherapeut blicken.Kartoffeln steinhart, für Gebissträger kaum essbar. Diätberatung Fehlanzeige! Betten teilweise aus dem letzten Jahrhundert Alte Menschen können das Kopfteil nicht alleine hoch und runter stellen. Nach 2 Wochen Aufenthalt hat sich immernoch nicht rumgesprochen, dass mein Vater mit unter 5% Sehkraft als blind gilt. Schmerztabletten müssten von zu Hause mitgebracht werden, könnten nicht bestellt werden. Nie wieder!

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 26.10.2018

Das Krankenhaus ist mit der Beschwerdeführerin im Beisein des Patientenfürsprechers direkt ins Gespräch gekommen und dankt dafür an dieser Stelle für die freundliche und offene Art und Weise. Vorgetragene Befürchtungen einer mangelnden Versorgung konnten ausgeräumt werden. Der Allgemeinzustand des hochbetagten Patienten und dessen Alltagskompetenzen, unter anderem seine Mobilität, konnten durch die geriatrische Behandlung deutlich verbessert werden. Das umfassende Verfahren zur Schmerztherapie und die diesbezügliche individuell abgestimmte Behandlung des Patienten konnten von den Angehörigen nachvollzogen und verstanden werden. Das Team der Station wurde nach dem Gespräch auf den Umgang mit sehbeeinträchtigen Menschen und deren Wahrnehmungen sensibilisiert. Wir freuen uns, dass das Vertrauen zurückgewonnen werden konnte.

Gute Behandlung

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gastroenterolgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine Frau war 2 Tage zu einer gastrologischen und internistischen Untersuchung im Krankenhaus.
Sie hat die Erfahrung gemacht, dass von der Aufnahme bis zur Behandlung auf den Stationen das Personal sich große Mühe gegeben hat, sehr freundlich und aufmerksam war.
Von der Anästhesistin war meine Frau sehr angetan.

In Zukunft ein anderes Krankenhaus !!!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wen interessiert dies)
Pro:
nichts
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Rechts zwischen Hüfte und Rippenbogen (Leber und Galle)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nur nicht mit Schmerzen ins Dominikus Krankenhaus. Ich saß dort 7 Std und mehr als Urinkontrolle und Blutabnahmen fanden nicht statt. Dabei war in der Rettungsstelle (Innere) nicht wirklich etwas los. Man war noch nicht einmal in der Lage einen Ultraschall zu veranlassen.
Als ich nach 3.5 Std.fragte wann mir nun endlich geholfen wird, bekam ich die Antwort in ca 1 Std. Ich warte bis heute darauf.
Um 20 Uhr fragte ich wieder und die Rettungsstelle war nicht übermäßig voll. Um 21 Uhr teilte ich der Schwester mit, dass ich jetzt gehe, und entließ mich selbst.
Auf dem Entlassungsbogen erschien bei Erledigungsvermerk ((ein Kreuz) bei Ultraschall, ein schlechter Scherz.

Klinik nur bedingt zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wenn es nur nach den Ärzten und den Pflegern kann man das Krankenhaus bedingungslos empfehlen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Pflegeteam ist immer da und ansprechbar
Kontra:
die Sauberkeit und das Essen sowie des Service sind nur bedingt vorhanden
Krankheitsbild:
Neues Hüftgelenk
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat ein hervorragendes Ärzte und Pflegeteam.
In meinen zehn Tagen,die ich in diesem Krankenhaus verbracht habe, hat man sich hervorragend um mich gekümmert . Man ist zu jeder Zeit, ob Tag und Nacht auf meine Probleme eingegangen und hat sie versucht zu lösen , was in jeder Lage nicht immer leicht war . ich habe mich in den zehn Tagen immer sehr gut aufgehoben und versorgt von den Ärzten und Pflegern gefüllt .

Nofaufnahme

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kaum Wartezeiten
Kontra:
unkompetente Behandlung
Krankheitsbild:
Bluthochdruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Ostersonntag, d.01.04.2018 wurde ich von meinem Bekannten ca. 08:00 Uhr in die Rettungsstelle gebracht, da ich trotz Sport, gesunder Ernährung und schlanker Figur einen Blutdruck von >200/>100 hatte. Dabei war mein linker Arm taub und kribbelte. Im Kopf hatte ich einen Druck, als wenn ein Vulkan kurz vor der Eruption ist. Nachdem mir der Blutdruck gemessen und ein EKG gemacht wurde, wurde ich mit dem Hinweis entlassen, dass mein Herz in Ordnung ist. Darauf hin machte ich dem Arzt darauf aufmerksam, dass in meiner Familie Schlaganfälle äußerst häufig auftreten. Dennoch wurde ich nicht weiter behandelt oder überwiesen. Als ich am 03.04. zu meiner Hausärztin ging, wurde ich unverzüglich in ein Vivantes Krankenhaus eingeliefert, wo ich sofort blutdrucksenkende Mittel erhielt. Anschließend erfolgte eine "gründliche" Untersuchung. Sowohl die Hausärztin als auch die Vivantes Mitarbeiter hielten es für unverantwortlich, dass ich im Dominikus Krankenhaus so "unbehandelt" entlassen wurde. Ich kann aufgrund meiner Erfahrung, dieses Krankenhaus auf keinen Fall empfehlen !!!!

Fitt fuer den Alltag

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag, sehr geehrtes Krankenhausteam der Geriatrie,
ich möchte mich heute
einmal bei Ihnen melden, um meinen Unmut bei Ihnen los zu werden. Meine Mutter wurde bei Ihnen Anfang Februar 2017 eingeliefert um fitt fuer den Alltag zu Hause zu machen. Leider ist das gewuenschte Ergebnis nicht eingetroffen.Aufgrund eines Margen-Darm-Infektions im Partientenzimmer wurden die Partienten von den Schwestern von der Zimmertuer aus angesprochen. Es gab keinen persoenlichen Kontakt. Meine Mutter hatte kein Wasser zum Trinken auf den Tisch. Wir waren übrigens jeden Tag anwesend und konten dies auch feststellen. Sie fragte uns, warum sie hier sei, ob sie zum Sterben, hier im Hospitz sei. Das war fuer uns schon ein Schock. Eigentlich sollte sie ja fuer zu Hause fitt gemacht werden. Es ging ihr zunehmend schlechter, zumal Medikamente abgesetzt wurden, die ihr ein angenehmeres Lebens ermöglichten, sie war ja Krebspartientin. 4 Tage später sagte man uns,dass diese Medikamente abgesetzt wurden.Meine Mutter war 86 Jahre alt,unsererseits haette sie diese Arzeneimittel, die ihr gut tun, weiterhin bekommen können,auch wenn sie abhängig machen, so wie man uns vom Krankenhaus mitteilte. Wir haben meine Mutter auf eigenem Wunsch aus dem Krankenhaus entlassen Leider ist sie aufgrund ihrer Schwaeche nach 3 Tagen verstorben.

Wir empfehlen fuer ältere Menschen dieses Krankenhaus nicht.

Vernachlässigung der Informationspflicht gegenüber Angehörigen.

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Totaler Schächezustand nach eventullem Grippeinfekt(?)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kenne das Krankenhaus als einen Ort der Hilfe und der Guten Betreuung, insbesondere durch die Pfleger und Schwestern. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass meine Mutter dort ordentlich behandelt wird.

Leider wird man als Angehöriger eines Patienten nicht mehr anders behandelt als in anderen städtischen Krankenhäusern!!!

In meinem Fall: Nachdem ich meine Mutter ins Krhs. gebracht hatte hoffte ich am Folgetag einen Arzt sprechen zu können, um zumindest die erste Diagnose und eventuell die weiteren Pläne erfahren zu können. Habe mich ordentlich im Schwesternzimmer gemeldet und meinen Wunsch vorgetragen. Man versprach mir den Stationsarzt zu informieren. Ich kann nicht erwarten, dass der Arzt sofort für mich Zeit hat, aber nach 1 1/2 Stunden noch keine Rückmeldung erhalten zu haben, finde ich ungehörig und verletzend. Ich wurde dann von einer anderen Schwester auf die Sprechstunde in der Mittagszeit (14:30 bis 16:00) hingewiesen, die ich aber nicht wahrnehmen kann.

Angehörige, die sich um ihre Lieben kümmern haben mehr Respekt verdient.Es sollte den Ärzten mal klar gemacht werden, dass auch die Angehörigen nicht im Ungewissen stehen gelassen werden dürfen. Ein erstes, zeitnahes Gespräch ist extrem wichtig. Dieses sollte von den Ärzten gesucht werden.

Ich würde keinen meiner Angehörigen mehr in diese Facheinrichtung geben

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meiner Mutter war Patient in dieser Einrichtung. Wurde von einem KKhs dorthin weiter überweisen zum "Aufpäppeln". Meiner Mutter ging es dort von Tag zu Tag schlechter. Ärzte konnte man kaum als Angehöriger sprechen. zum Bedauern wurde das Zimmer in Quarantäne steckt, wegen Brech/Druchfall. Es kam kaum noch einer ins Zimmer. Fast alles wurde von der Tür aus geregelt. Sehr nett für alte Leute. Bei meiner 86 jähigen Mutter wurde alle Medikamente (war sehr gut auf diese eingestellt) abgesetzt und durch neue ersetzt, dies habe ich aber leider erst nach 4 Tagen erfahren. Da keiner Auskunft geben konne. Eine 86 jährige könnte ja abhänigig von einigen werden. Auch die ambulant behandelnden Ärzte meiner Mutter (waren sehr gut mit einander verzweigt) waren entetzt und haben mit dem Kopf geschüttelt. Wir waren jeden Tag dort, morgen, mittags, abends. Die Zustände dort wurde immer schlimmer, es wurde nicht darauf geachtet, ob jemand was gegessen oder getrunken hat. Es war ebend "Quarantäne". Nach 5 Tagen haben wir sie dort auf ihren und unserem Wunsch wieder nach hause geholt. Leider war die Verschlechterung Ihres Gesundheitszustandes schon weit fortgeschritten.(sehr durcheinander, Luftnot, nichts mehr gegegessen, nichts mehr getrunken. Sie verstarb sie nach 4 Tagen in dem KKh´s der sie dorthin überwiesen hatte. Kein Empfehlung fürn diesen Fachbereich.Meine Mutter war nicht allein, die sich diese Misstände nicht gefallen ließen. Aber Menschen, die keinen mehr haben, sind dort ausgeliefert.Die Einrichtung der Zimmer ist eine Zumutung. Ältere Menschen schauen gern Fernsehen. Der Fernseher hing an der gegenüberliegenden Seite eines 3-Bett-Zimmers. Das Bild war selbst von uns nicht zu erkennen. Leider hatte meine Mutter das Pech ein "altes" Krankenbett zu bekommen. So dass nicht einmal die Möglichkeit für sie alleine bestand, das Kopfteil oder Fußteil zu verstellen, da die Hebel am Bett sehr schwerfällig waren. Zuhause hatte Sie ein Pflegebett, da konnte sie auf den Knopf drücken.

Beschwerde

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1987-1988   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Negativ. nicht noch mal dachin, eine Schande für Deutschland!!!!!!!
Krankheitsbild:
Knochenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1 Kommentar

DominikusKhsBerlin am 27.02.2018

Es tut uns sehr leid, dass Sie unsere Behandlung so negativ empfunden haben. Wir können uns gut an die Situation erinnern. Wir haben uns bei der schwerkranken und pflegebedürftigen Patientin die Entscheidung zur Behandlung ohne Operation wohl überlegt und ausführlich mit den Angehörigen sowie mit Ihnen gesprochen. Wir haben mit allen Beteiligten die weitere pflegerische und medizinische Betreuung geplant und in die Wege geleitet und konnten die Patientin gut versorgt in die häusliche und pflegerische Betreuung entlassen. Insofern sind wir von Ihrer Darstellung überrascht. Wir stehen aber jederzeit für eine Klärung und Ihre Fragen zur Verfügung. (Dominikus-Krankenhaus Berlin)

Die beste Klinik in Berlin

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftkopfnekrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik herrscht eine familiäre Atmosphäre. Die Ärzte und Pflegepersonal sind kompetent, hilfsbereit und herzlich. Des Weiteren empand ich die Organisation sowohl bei der Annahme als auch auf der Station sehr gut.

Ich bedanke mich herzlich für die Behandlung und Unterstützung nach der OP und werde diese Klinik meinen Freunden und Bekannten weiterempfehlen.

Finger weg

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Lage
Kontra:
das Verhalten des Personals
Krankheitsbild:
Dehydrierung, Altersschwäche, Infektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einige Wochen meine alte Schwiegermutter auf zwei Stationen betreut.

Von diesem Krankenhaus kann ich nur abraten.

Offensichtlich haben sie ein ernstes Problem mit einem Darmkeim. Plakate weisen deutlich auf Hygieneregeln hin. Ich konnte beobachten, dass sich das Personal überwiegend nicht an die Regeln hält.

Pflegekräfte schneiden lästige Patienten. Ich wurde gleich am ersten Tag darauf hingewiesen, dass meine Schwiegermutter nachts zu häufig den Notknopf gedrückt hatte. Es gelang mir nicht, für eine andere schreiende Patientin Hilfe zu holen, weil erst die Routinen abgesrbeitet werden sollten.

Patienten sind eher Objekte, Pflegekräfte erklären möglichst wenig. Als meine Schwiegermutter Angst hatte vor einer an sich harmlosen Untersuchung, die ihr nicht erklärt worden war, wurde sie ausgelacht: Haha, sie schreit schon vorher.

Ärzte verhalten sich wie scheue Rehe auf der Lichtung. Gespräche mit Betreuern sind offenbar lästig. Termine gibt es nicht. Man muss den Ärzten auflauern, um ein kurzes Flurgespräch zu erzwingen. Kunden- oder Patientenorientierung scheint ein Fremdwort zu sein.

Tolle und kompetente Behandlung in der Rettungsstelle

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegekräfte und Ärzte in der Rettungsstelle sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Schnittverletzung an Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit einer tiefen Schnittverletzung am Mittelfinger meiner rechten Hand musste ich Samstagabend die Rettungsstelle aufsuchen. Ich wurde schnell, freundlich und von einem erfahrenen Team behandelt, so dass ich wieder zügig das Krankenhaus verlassen konnte. An dieser Stelle möchte ich Ihnen nochmals Dank sagen und komme (wenn es nötig ist) gerne wieder.

Positive Erfahrung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Krallenzeh
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal( Arzt und Schwestern ) kümmerte sich fürsorglich um mich als Patient.
Der Aufenthalt für die Zehoperation gestaltete sich durch die Umgebung (Zimmer , Außenanlagen ) als angenehm.
Von der Aufnahme, über die Operation, bis zur Entlassung erlebte ich sehr zuvorkommendes Personal.

Sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführlich, Ärzte nahmen sich sehr viel Zeit)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nach Operation keine Schmerzmittel benötigt !!!!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle vereinbarten Termin genaz eingehalten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Fernseher aus den 1970ér Jahren ;-))
Pro:
Ärzte, Schwester , Pfleger und Personal sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War sehr zufrieden - auf Station 2 im August 2017 untergebracht.

Vorbildliche Behandlung, gute Voruntersuchung, Ärzte lassen sich viel Zeit und informieren ausführlich und umfassend, auch über "Nebenwirkungen" und "Risiken" während und nach der Operation..
Tägliches Gespräch mit dem Operateur (bei mir: D. Schediwy.
Hübsche kleine Cafeteria. Im Sommer schöne kleine Terrasse mit leckerem Kuchen !

Kann einige negative Beurteilungen hier, überhaupt gar nicht nachvollziehen!

Alle Mitarbeiter, Ärzte, Schwestern, Pfleger und Verwaltungsangestellte, machten einen engagierten Eindruck und waren stets freundlich und haben mir jeden kleinen Wunsch erfüllt.

Die Verpflegung in einem Krankenhaus vergleichen einige der "Beurteiler" hier offensichtlich mit der in einem sehr guten Hotel oder der Krankenhaus-Fernsehserie "In aller Freundschaft".

Ich kann die Unterbringung im oben beschrieben Bereich des Dominikus Krankenhauses, jederzeit empfehlen.

LOTHAR SCHWARTZ

NS: Zwei Wochen nach der OP keine Operationsnarben am Bauch mehr sichtbar.
Nochmals Dank den operierenden Ärzten Herrn D. Schewidy und Frau Dr. Blank)

nich zu emfelen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
hüft op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

krankenhaus war mal top, aber seitdem alles neue ärtzte da sind nur noch flop der arzt welcher mich oprériert hat war ein super arzt wo ist er geblieben sowie andere ärzte kann dominikus nicht mehr weiter emphelen schade hatte guten ruf der ist nun dahin

Einsparungen zu Lasten der Patienten und des Personals

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Aerzte, tolles Personal in der Ambulanz
Kontra:
Zu wenig Personal auf der Station
Krankheitsbild:
Nabelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal total ueberlastet - will heißen: zu wenig Pflegepersonal!! Ich lag 4 Naechte in einem verdreckten Bett!! Medikamente könnten nicht definiert werden. In den letzten 10 Jahren von top zu Flop!! Schade eigentlich.

Ärzte reden nicht mit den Angehörigen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schwestern sehr nett da sind wir mit zu Frieden mit dem Rest nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Box ist bis jetzt in der Wege geleitet wurden)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern Versorgung gut
Kontra:
Angehörigen wissen nicht wie es weiter geht da Ärzte nicht mit den Angehörigen reden
Krankheitsbild:
Muss die Bewegungen des Körpers wieder richtig lernen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also was mich sehr stört ist das die Ärzte nicht aus fühlich mit den an gehörigen sprechen wie es mit der kranken Person weiter geht wird einfach verlegt und nun soll sie den Tages Satz im Heim von 37.50 am Tag bezahlen da drüber hätte man mit uns und der kranken Person reden müssen hat man nicht getan .

Unfreundlicher, , ignoranter und oberflächlicher Umgang des ärztlichen und pflegerischen Personals mit Patientin und Angehörigen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kurze Wartezeiten in der Rettungsstelle, freundliches und hilfsbereites Personal am Empfang
Kontra:
Ärztliches und Pflegepersonal haben keine Zeit für die Patientin und ihre Angehörigen
Krankheitsbild:
Kreislaufkollaps u.a.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Dominikus Krankenhaus stand einmal für Qualität der pflegerischen Betreuung vor allem der älteren Patienten. Damit ist es vorbei, das Pflegepersonal ist kurz angebunden, unaufmerksam, oberflächlich und nicht zugewandt. Dies gilt in erster Linie hinsichtlich der Patientin( meiner Mutter), aber auch der Angehörigen. Es verwundert, dass examinierte Krankenschwestern Essen austeilen müssen.Eine hilflose,weil sprachbehinderte und halbseitig gelähmte Patientin(wie meine Mutter) hat bei dem sich überfordert gebenden Personal einen schweren Stand, weil sie nicht in der Lage ist, ihre Wünsche und Erfordernisse zu artikulieren. Und so war sie sich in weiten Teilen selbst überlassen. Diese Eindrücke haben sich bei den drei Aufenthalten im Krankenhaus allein in 2017 jeweils bestätigt.

Das ärztliche Personal ist jedenfalls gegenüber den Angehörigen im Allgemeinen kaum auskunftsfreudig, hat wenig Zeit und ruft nicht zurück, auch wenn dies zugesagt war. Als Angehörige einer Patientin mit Aphasie stellte sich der Informationsfluss für mich als völlig unzureichend dar.

Ich hatte in allen Fällen nicht den Eindruck, dass die Patientin(meine Mutter) nach ihren Aufenhalten im Krankenhaus mit entscheidend verbesserter Gesundheit entlassen worden war. Im Gegenteil, es waren im Krankenhaus zu den vorhandenen gesundheitlichen Beschwerden neue hinzugetreten!

Derzeit liegt meine Mutter wieder im Krankenhaus-nun in einem anderen-, um wegen einer wund gelegenen Stelle gefässchirurgisch behandelt zu werden, die bei Entlassung aus dem Dominikus Krankenhaus lt. Pflegepersonal des Senioren-Pflegeheimes(Wohnsitz meiner Mutter)bereits vorhanden war.

Sehr zufrieden mit Ärzten und Pflege

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz Ärzte Chirurgie und Anästhesie,sehr angenehmer Aufenthalt auf Station 2
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Akuter Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 14.6.17 am frühen Morgen in der Rettungstelle erschienen,da ich starke Unterbauchschmerzen auf der rechten Seite und selbst den Verdacht auf Blinddarmentzündung hatte.Ich wurde freundlich empfangen und nach kaum mehr als einer Viertelstunde wurde mit den Untersuchungen begonnen. Zuerst hat mich eine kompetente Ärztin untersucht,die meinen Verdacht auf Blinddarmentzündung teilte.Später kam sogar noch der Oberarzt und bestätigte die Diagnose. Zusätzlich wurde noch ein Ultraschall gemacht.

Nach Ende der Untersuchungen hat es nur etwa eine Stunde gedauert bis ich als medizinischer Notfall auf dem Op-Tisch lag.Die Operation wurde vom Oberarzt Dr.Patzak geleitet,der bereits meinen Mann 2014 erfolgreich am Bauch operiert hatte.Auch diesmal lief alles bestens-vielen Dank dafür!Ich kam nach der Operation auf eigenen Wunsch ohne Schmerzmittel aus,da alles gut gelungen war.

Großer Dank auch an das Anästhesie -Team:ich hatte mir vorbeugende Maßnahmen gegen Übelkeit gewünscht-dies wurde berücksichtigt und bestens umgesetzt.

Nach dem Aufwachen ging es auf Station 2-das Personal war sehr freundlich und zugewandt und kümmerte sich wirklich gut. Die Zimmer sind schön.Sauberkeit war in Ordnung-besonders wenn man berücksichtigt welch kleines Zeitfenster die Reinigungskräfte pro Zimmer haben.Gleiches gilt für die Schwestern-trotz hohem Arbeitsaufwand waren sie bemüht alle Wünsche zu erfüllen.

Zum Essen:Frühstück und Abendbrot okay-Brot/Brötchen mit Käse/Wurst/Marmelade.

An einem Tag erhielt ich Essen aus der Menükarte,da ich ein Einzelzimmer gebucht hatte.Dieses Essen war sehr lecker.Am nächsten Tag bekam ich versehentlich "normales Essen",welches mir nicht geschmeckt hat.Anscheinend gibt es hier Unterschiede.Aber das sind Kleinigkeiten.

Grundsätzlich habe ich nichts zu bemängeln und danke Ärzten und Schwestern, dass ich bereits nach drei Tagen aufgrund guter ärztlicher Behandlung und super Pflege wieder heim darf.

Warnung für Transplantierte

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fieber und Verdacht auf Gallengangsentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom Bereitschaftsarzt wurde ich an einem Sonntag wegen Verdachts auf Cholangitis zur ambulanten Blutabnahme und Sonographie ins Dominikus eingewiesen. Der aufnehmende Arzt meinte, es sei besser, wenn die Oberärztin die Sono vornehme und ich solle eine Nacht im Krankenhaus bleiben und würde am nächsten Morgen gleich den Termin bekommen, damit ich anschließend hoffentlich wieder heim reisen könne (Ich war als Tourist in Berlin). Irritiert war ich darüber, daß der Arzt darauf hinwies, dass ich alle von mir eingenommenen Medikamente erhalte außer den Immunsuppressiva. Diese seien nicht vorrätig. Sie sind für mich allerdings lebenswichtig, da sie die Abstoßung meiner Leber verhindern. Für den nächsten Tag hatte ich allerdings noch selbst Medikamente mitgebracht.
Das Pflegepersonal begrüßte mich freundlich und das blieb trotz deren Arbeitsbelastung. Bereits nach wenigen Stunden gab es widersprüchliche Informationen darüber, ob ich nüchtern bleiben solle. Ohne einen Arzt gesehen zu haben wurde ich bereits nach kurzer Zeit mit Antibiotika behandelt.
Am nächsten Morgen wurde zwar die Lunge geröntgt, allerdings wurde keine Sonografie gemacht.
Wichtiger war mir jetzt allerdings die Medikamentenversorgung: Ich wies das Personal sehr deutlich darauf hin, dass ich für den nächsten Tag keine Medikamente mehr hätte und die Apotheke unbedingt Immunsuppressiva besorgen solle. Das wurde mehrfach klar abgelehnt. Mittags wurde ich dann plötzlich informiert, dass ich entlassen werde, was mich sehr erleichterte. Allerdings hatte ich nach wie vor über 38°C Fieber. Zu einem kurzen Abschlussgespräch sah ich dann zum ersten Mal die Stationsärztin, die leider keine Ahnung hatte, was mit mir in den 24 Stunden genau gemacht worden war.
Fazit: Für transplantierte Menschen könnte ein längerer Aufenthalt in diesem Krankenhaus sehr problematisch werden.

Station 2 Chirugie immer wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (zu 2 Stationen geschickt, keine Betten frei nur bei der 3.station)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super liebes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
atroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Station 2 ,super liebes Personal,tolle Stationsatmosphäre...bin rundum zufrieden,habe aber mitbekommen das auf Station 1 Hektik und Unfreundlichkeit herrscht.deshalb immer versuchen auf die 2 zu kommen,dort ist es total toll das Team!

Skandal

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nein kann ich nicht, der ganze Klinikaufenthalt war nur negativ
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen , Hüfte und Rücken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 17.03.17 habe ich meine Mutter über die Notaufnahme ins Krhs. gebracht. Sie wurde aufgenommen, das sie an diesen Tag kein Mittagessen bekam, war klar aber das sie erst am Dienstag, den 21.03.2017 Mittagessen bekam, ist eine Frechheit.
Die Damen die das Essen austeilen Frühstück und Abendbrot verstehen kaum ein Wort deutsch.
Es gab kein Joghurt, das bekommen nur Patienten die Diabetes haben !!!
Es gab kein Stück Obst oder Gemüse, d.h. sie bekam Dienstagabend eine Cherrytomate, kleiner als ein Daumennagel.
Es gab nur eine Krankenschwester die freundlich war, alle Anderen maulten rum und haben sich überhaupt keine Zeit genommen.
Den Tee, den meine Mutter gegen 15 Uhr bestellte, kam dann so gegen 18 Uhr.
Alles in allem, nie wieder Dominicus Krankenhaus.

Freundliches Personal, gleich ob Schwester oder Arzt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Regelmäßige freundliche ärztliche Betreuung
Kontra:
Essen war nicht mein Geschmack
Krankheitsbild:
Kniegelenkersatz doppelschlitten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am Knie operiert/Belegbett. Von der Aufnahme bis zur Entlassung,nach 7 Tagen habe ich mich sehr wohl gefühlt und meine Fragen wurden offen und ausführlich beantwortet. Die ärztliche Betreuung war intensiv und jeweils angemessen, fragen wurden klar und deutlich beantwortet. Ich habe keinen Anlass zur Kritik.

Haben Patienten kein Anrecht auf vernünftige Ernährung?

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (wegen schlechter Küche und Hygioene)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Personal (mit wenigen Ausnahmen) ist,wie man als Berlinner sagt: Knorke,Prima,Dufte
Kontra:
Bei der Küche und Hygiene ist akuter Handlungsbedarf nötig
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag in der Geriatrie Station 6 weil sie ständig fällt. Das Pflegepersonal (mit ganz wenigen Ausnahmen) gibt sich wirklich die größte Mühe, das muss man lobend erwähnen. Aber auch das Personal kann sich nicht zerteilen,Fakt ist: Es fehlt an Personal.
Die Hygiene allerdings,lässt zu wünschen übrig.Zimmer werden "aneblich" isoliert,man muss sich als Besucher verkleiden wie ein Marsmensch um ins Zimmer zu kommen aber die Schutzkleidung soll man im infizierten Zimmer ausziehen.Man ist dann also für kurze Zeit dem Virus ausesetzt,trotz Schutzkleidung.Die Nasszelle "Badezimmer/Wc" müsste dann auch mehr als einmal pro Tag gereinigt werden wegen der Infektionsgefahr.
Am schlimmsten aber ist die "neue" Küche (Lieferdienst) die seit Anfang des Jahres für das Dominikus Krankenhaus zuständig ist. Morgens bekommen die Patienten zum Teil Brötchen die nicht richtig ausgebacken sind,die Butter dazu wird lose und unappetitlich einfach auf den Teller geklatscht nach dem Motto: Friss oder stirb. Das Mittagessen wird wie alle Mahlzeiten lieblos angerichtet,wobei die Kartoffelklöße halb roh und das Rindfleisch trocken wie (entschuldigung den Ausdruck) Furz, serviert wird,es schmeckt auch nicht. Nun zum Abendessen:
auch da wird die Butter wie zum Frühstück präsentiert,lose und unappetitlich (lose Butter,seeeeehr hygienisch).Was die Wurst und den Käse angeht,wesentlich zu wenig für die Anzahl von Brotscheiben und immer die gleiche Wurst.Eine große Scheibe Brot und eine Scheibe Wurst,wäre ok wenn die Scheibe Wurst so groß wie die Brotscheibe wäre,und nicht nur die Hälfte davon bedeckt.Ergo,die neue Küche ist (auch hier wieder entschuldigung für die Wortahl) unter aller Sau.Die Cafeteria hat wohl den gleichen Betreiber und da wurde sich,nicht nur von mir,auch schon über einiges Beschwert.Hauptsächlich über das "Abwaschwasser", das man als Kaffee,Cappuchino,usw. verkauft.Selbst das bedienende Personal findet diesen Kaffee grausam. Und trotz vieler Beschwerden ändert der Betreiber nichts daran,für ihn zählt wohl mehr Quantität statt Qualität.
Wenn man vergleicht was die Krankenkassen für die Mahlzeiten pro Tag bezahlen und was tatsächlich aneboten wird,Preisleistungsverhältnis stimmt da überhaupt nicht überein.

Wenn möglich, in ein anderes Krankenhaus gehen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Teilweise freundliches Personal. Tagesklinik ist gut
Kontra:
Veraltenes Haus, überforderte und daher unfähige Ärzte und Schwestern
Krankheitsbild:
Sturz, gebrochene Nase und Bein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Pflegepersonal teilweise freundlich, aber oft überfordert, so dass wichtige Dinge vergessen werden, z.B. das Trinkwasser in Reichweite zu stellen, Patientenakten vollständig weiter zu geben und dann oft patzig. Das Wort Pflegenotdienst sollte nicht als Entschuldigung für alles herhalten, auch jeder einzelne sollte sich verantwortlich fühlen, seinen Job so gut wie möglich zu machen, aber das genau geschieht hier nicht!
Ärzte meistens zu jung und daher ebenfalls überfordert. Nach 18:00 gibt es auf der Rettungsstelle keinen Röntgenarzt mehr! Wenn irgend möglich, auf ein anderes Krankenhaus ausweichen!

Op Verschiebungen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kleines Haus
Kontra:
Ambulanz ist sehr schlecht organisiert
Krankheitsbild:
Leistenhernie und LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlecht, es werden ständig Termine verschoben... der CA Dr Albrecht ist gar nicht im Hause..alles ist sehr schlecht organisiert. Man wartet ewig auf einen Termin und erreicht schlecht jemanden...

Schlechte planung.

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Lange warte Zeit .aufschiebung der termine
Kontra:
Krankheitsbild:
Op termin
Erfahrungsbericht:

Unmöglich..achtung.alle Termine werden kurzfristig immer wieder verschoben...erster Termin beim Facharzt einen Monat gewartet, dann würde er kurz vorher um 14 tage nach hinten verschoben.
Nach dem ersten Gespräch würde ein Termin vergeben zur voruntersuchung für die OP
Für EKG blutabnahme etc. Dieser dauerte anstatt 2-3 Std. 4 1/2stunden!!!
Am Ende wurde der OP +Aufnahme Termin bestätigt für eine Woche später.. und es sollte einen Tag vorher noch die Uhrzeit per Telefon bekannt gegeben werden.
Da sich keiner an diesen Tag gemeldet hat hat meine Frau nachgefragt wann die nun am nächsten Tag operiert wird.
Und es hiess Sorry .Sie werden doch nicht morgen operiert,ihr Termin ist erst in drei Tagen ,also nächste Woche.aber Danke das sie anrufen.wir haben es vergessen... schlecht organisiert!! Nicht zu empfehlen!!

Aus meiner Sicht kein gutes Krankenhaus

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Personal auf der Station scheint sich zu bemühen
Kontra:
Der Ablauf im Krankenhaus aus meiner Sicht bis heute sehr schlecht
Krankheitsbild:
Anomalie im Blutbild, Leberkrebsverdacht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum Anfang waren wir froh darüber das mein Stiefvater in dieses Krankenhaus kam.Jetzt glaube ich das dies eine fatale Fehleinschätzung war. Angesetzt OPs`/Untersuchgen werden verschoben was ja normalerweise kein Problem wäre, wenn der Patient dafür nicht nüchtern sein muss. Aber wenn das mehrmals passiert ist das nicht mehr gesund. Nach dem er den ganzen Tag gewartet hat wurde dann abends die Untersuchung/OP abgesetzt. Dann bekam er kurz etwas zu essen und anschließend wieder ein Abführmittel. Und das nicht nur einmal sondern öfters. Toll und damit soll die Gesundheit des Kranken gefördert werden?
Also aus meiner Sicht, wenn nicht nötig, in ein anderes Krankenhaus.

Herzliches Danke schön an das Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bitte trotzdem um mehr Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Steht in meinem Kommentar
Kontra:
Die Krankenhausleitung
Krankheitsbild:
Hundebiss in der Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also es kommt zwar etwas spät aber ich muss mich mal echt sehr dolle bei dem Team in der Rettungsstelle*****, bei dem OP-Personal***** und den Schwestern***** und Pflegern***** auf Station 2 ganz, ganz Herzlich bedanken!
Von Anfang an wurde ich so lieb aufgenommen, umsorgt und freundlich aufgenommen!
Auch wurde alles möglich gemacht da das Personal auf den Stationen sehr unterbesetzt war.
Ich glaube in Berlin gibt es kein Krankenhaus das so schnell Reagiert hat.
Ich möchte der Krankenhausleitung mitteilen das sie mal nicht am falschen Ende sparen sollte.
Es kann nicht sein das Nachts nur 1 Personal***** die ganze Station bewacht, außerdem sollte der Leitung lieber das wohl der Patienten am Herzen liegen.
Diese 5 Sterne gehen !!!AUSSCHLIE?LICH!!! an das Personal***** die wirklich alles Menschenmöglich tun damit es dem Patienten gut geht!
Die Leitung dieses Krankenhauses ist in meinen Augen Inkompetent, Egoistisch und Eigennützig!
Es sollen ca. 120 Menschen dort ihren Job verlieren (Küche, Reinigung) weil die Küche geschlossen wird, weil lieber Geld für anderes ausgegeben werden wird als für neue Küchengeräte! Unglaublich, dabei war das Essen immer Klasse!*****
Ich war 3 Wochen dort und hatte Zeit das alles zu Beobachten und zu erfahren.
Danke schön, danke schön an die Menschen***** die ermöglicht haben das ich mich 3 Wochen lang sehr gut aufgehoben gefühlt habe!*****

Alle die hier Motzen sage ich nur geht doch ins Humboldt-Krankenhaus, da bekommt man nach 4 stunden Schmerzen auf eine 10ner Skala wo die Schmerzen 100 sind einen Psychiater aber keine Not-Op, oder man liegt dort und bekommt nach 8 stunden, inkl. Schichtwechsel nicht mal einen Arzt zu Gesicht.
Das dort die Verhältnisse nicht okay sind ist aber in anderen Krankenhäuser noch viel schlimmer, z.b. das in Neukölln, mit der Notaufnahme wo man sich fühlt wie Schlachtvieh, die Toiletten voll gepisst und geschissen sind!!!
Macht mal alle halblang hier, es ist alleine die schuld der Leitung dieses Krankenhauses!
Unfähiges Personal ist mir in den 3 Wochen nicht zu Gesicht gekommen, ganz im gegenteil, es war Herzlich*****, Freundlich***** und sehr Lieb**********!

Alles wurde gut !!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr einfühlsames und nettes Personal !
Kontra:
xxxxxxxx
Krankheitsbild:
Gallenblasenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Lob an alle Ärtzte, Schwestern und Pfleger die trotz aller Arbeit und Streß immer Zeit für ein liebes oder aufmunterndes Wort hatten.

Ich bin eigentlich der absolute Angstpatient was Krankenhäuser betrifft , aber hier fühlte ich mich sehr gut verstanden und aufgehoben.

Alle haben sich viel Mühe gegeben mir den notwendigen Klinikaufenthalt so leicht und angenehm wie nur möglich zu machen.

Meine Erfahrung beziehen sich auf die Anmeldug , die chirugische Ambulanz , den OP und natürlich auf die Station 2.

Vielen Dank für Ihre Arbeit und Mühe mit mir , ich weiß das ich wegen meiner Angst bestimmt kein leichter Patient war !!!

Danke..............

Empfehlenswert

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliches Personal
Kontra:
nix zu bemängeln
Krankheitsbild:
V.a. Ösophagitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich brauchte einen Termin zur Magenspiegelung, keine Praxis hatte einen Zeitnahen Termin, dann wurde mir das Dominikus Krankenhaus empfohlen. Angerufen und in der nächsten Woche einen Termin bekommen. Insgesamt 2,5 Std. sehr freundliche und kompetente Behandlung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Absolut empfehlenswert.

Perfekte Klinik mit hervorragendem Team

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtes Team der Intensivabteilung
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenversagen
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist ein wunderbares Krankenhaus.

Besonders das Team der Intensiv-Abteilung ist hervorragend und hat mit jeder einzelnen Person aus dieser Abteilung sehr viel Empathie an den Tag gelegt.

Unsere Mutter wurde bestens versorgt und auch alle in dieser Zeit anwesenden Ärzte, bewiesen ein sehr hochrangiges Fachwissen.

Wir wurden in alle Punkten bestens beraten und auch als Familienangehörige sehr gut betreut.

Fehlendes Fachwissen auf Rettungsstelle

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Im UKB wurde der Finger nicht transplantiert, sondern angenäht. Und ich werde ihn wieder nutzen können.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Nach dem Einspruch und der Aufforderung zur sofortigen Überweisung an das UKB ging alles reibungslos.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwestern der Rettungsstelle
Kontra:
Unsensibler Umgang mit der Diagnose "Amputation", fehlendes Fachwissen seitens der Ärzte, ohne dass automatisch an Fachklinik überwiesen wird.
Krankheitsbild:
Teilamputation erstes Fingerglied
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Unfall mit Teilamputation des ersten Fingerglied's entschied die Ärztin auf der Rettungsstelle nach Beratung mit dem Chefarzt der Klinik, zwei Fingerglieder zu amputieren.
Nach Einspruch meiner Angehörigen wurde ich in das Unfallkkh Marzahn gebracht. Dort wurde der Finger behandelt und heute, 4 Wochen später, habe ich große Hoffnung, dass der Finger wieder voll einsatzfähig sein wird.
Ich werfe den Ärzten des Dominikuskkh unsensiblen Umgang mit mir als Patientin vor (nach der Diagnose noch eingehende Beratung über die Amputation neben meiner Rettungsliege) sowie die Unfähigkeit, fehlendes Fachwissen einzusehen und mich direkt zur Fachklinik zu überweisen.
By the way: mit meinen 33 Jahren habe ich noch einigen Nutzen meines Ringfingers.

Überfordertes Pflegepersonal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
OP durch Belegarzt verlief sehr gut. Einige Schwestern waren trotz hoher Belastung sehr freundlich
Kontra:
Pflegefehler, mangelnde Personalausstattung, teils sehr unfreundlicher Umgang
Krankheitsbild:
Fußoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meinem zweiten Aufenthalt auf der Station 1 bestätigte sich der Eindruck der mangelnden Personalausstattng. Die Pflegekräfte sind teilweise freundlich aber gestresst und so entstehen Pflegefehler. Ärztlich angeordnete Medikamente wurden vergessen, Röntgenaufnahmen vertauscht und Hygienestandarts nicht eingehalten. Die Kommunikation zwischen Ärzten und Pflegepersonal läuft schlecht. Es scheint deutlicher Ärztemangel zu herrschen. Ältere, teilweise demente Patienten sind sehr unterversorgt, der Umgang ist mitunter sehr unsensibel (Beobachtung bei Mitpatienten).
Die Kommunikation zwischen Verwaltung und Station ist mangelhaft. Abgeschlossene Wahlleistungen kamen bei beiden Aufenthalten nicht auf der Station an. Das ist nicht lebensbedrohlich aber ärgerlich.

Ärzte kaum auf Station zu finden

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Fehlentscheidung 1 Arztes)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Rücksprache nur m. Assistent)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Unvollständige Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr schnell und professionell)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sauber aber veraltet)
Pro:
Tolles Pflegepersonal
Kontra:
Behandelnder Arzt nur bei Visite anwesend
Krankheitsbild:
Ohnmacht ohne erklärbaren Grund
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal ist generell sehr freundlich und hilfsbereit, dafür ein großes Lob!
Ärzte sind bemüht, allerdings kaum ansprechbar, da kaum auf Station zu sehen. Bei mehfachem Nachfragen des Pflegepersonals, erschien dann eine junge Assistenzärztin, nicht der behandelnde Arzt, obwohl er in seinem Zimmer sass und keinen Notfall hatte! Sie war mit der Fragestellung einfach überfordert und aus dieser Situation heraus, sogar arrogant. Alles in Allem eine eher unzufriedene Behandlung , was wohl auch mit der Größe des Krankenhauses und somit mit entsprechend- fehlenden Fachabteilungen zu tun hat. Das Haus ist sauber, allerdings nicht der heutigen Norm nach ausgestattet. Der Aufenthaltsraum wird auch mal für Patienten geschlossen, da es tageweise als "Zimmer" für frisch operierte Patienten genutzt wird. Das Essen ist generell zufrieden stellend. Aus Sicht des Patienten wäre es empfehlenswert das sich Ärzte mehr mit Familienangehörigen austauschen, damit die Ungewissheit und die Ängste genommen bzw. bestätigt werden; einfach sich im Büro verkriechen, trägt dieser Ausnahmesituation nicht bei - und zwar für alle Beteiligten!

Beste Versorgung mit Herz, sehr hilfreiche Therapie

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
da müsste ich lügen.
Krankheitsbild:
Reha nach Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (84) machte dort im August 2015 eine Reha nach wiederholter Lungenentzündung und Kachexie (Kräfteverfall). Sie bekam hilfreiche Physiotherapien, gute und herzliche Pflege und Aufbaukost. Sie dachte, sie muss bald sterben, doch die Klinikbehandlung machte ihr wieder Mut. Es grenzt für mich an ein Wunder. Ich danke Gott für jeden gewonnenen Tag, Monat und Jahr mit meiner Mutter!

beste Betreuung für Patient und Angehörige

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (einfach alles! war sehr gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man hatte immer ein Ohr für mich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann nichts finden, das besser hätte sein können)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Pflege, beste ärzt. Betreuung
Kontra:
NICHTS
Krankheitsbild:
schwerer Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 79jährige Mutter hatte einen schweren Schaganfall und kam nach dem Aufenthalt in einer Stroke Unit zur Vor-Reha für ca. 3 Wochen in dieses Krkhs. Ich bin dem Stationsarzt und dem Pflegepersonal unendlich dankbar. Trotz deren immensen Arbeitsstresses hatte der Arzt sich immer!!! Zeit für mich genommen, um meine vielen Fragen zu beantworten. Nie war er genervt oder wollte mich abwimmeln. Er hat mir sehr geholfen. Auch die Schwestern waren immer!! freundlich und sehr hilfsbereit. Sie haben sich gut und liebevoll um meine Mutter gekümmert, sie niemals in dreckigen Windeln liegen lassen und sie immer sehr respektvoll behandelt (sie konnte nicht sprechen und war linksseitig gelähmt). Als es absehbar war, dass meine Mutter den Schlaganfall nicht überlebt, habe ich sehr liebe Unterstützung erfahren und durfte bei ihr bleiben. Ich bin dankbar, dass meine Mutter ihre letzte Zeit mit diesen wundervollen Menschen verbringen durfte. VIELEN DANK!!! So sollte es immer und überall sein.

TOP Krankenhaus!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr kompetent
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
innere blutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich sage nur emergency room und grey's anatomy zugleich ..:-) hammer klinik ärzte top!! personal top intensivstation top!! und Rettungsdienst super top. bestes krankenhaus ever..:-) bitte weiter so.

Mehr Onkologisches Fachwissen nötig in der Geriatrie !!!

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe genaue Ausführung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arrogante Gesprächsführung, bloss keine Fragen stellen!)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unkenntnis, keine Umsetzung der Fachliteratur in die Prxsis)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Anscheinend ok!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es wurde aus der Alten Bausubstanz versucht etwas zu machen. (3 Bettzimmer sind nicht so glücklich!))
Pro:
Eine schöne Parkanlage
Kontra:
Mehr Onkologisches Fachwissen nötig in der Geriatrie, um dieses dann auch anzuwenden!
Krankheitsbild:
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dies sind meine ganz persönlichen Eindrücke !!!

Sehr geehrte Info-Suchende, meine Mutter sollte hier nach einer Bauchspeicheldrüsenkrebs-Op. wieder gestärkt werden. Jeder der sich mit dieser Erkrankung auseinandersetzt weiß, dass es gerade bei dieser Erkrankung bei der Ernährung einiges zu beachten gibt. Es gab weder eine Ernährungsberatung, warum nun Hochkalorische Getränke und Speisen verabreicht werden, noch wie sie wirken. Die andere Seite der Enzyme-Zugabe wurde total vernachlässigt. Fachlich aus meiner Sicht verantwortungslos. Alles Essen ist ok, doch in welcher Reihenfolge? Ein Brot mit Wurst und eine halbe Buttermilch und sie ist Pappe satt, da ist kein Platz für die Spezialnahrung mehr. Besser wäre wahrscheinlich erst hochkalorische Nahrung, Enzyme und ein viertel Brot. Auch die Betreuung der Psychologen ist fraglich, nach dem erklärt wurde das die Op. im anderen Krankenhaus an der Bauchspeicheldrüse in der heutigen Zeit eine Spielerei sei, um viel Geld zu verdienen und in den meisten Fällen es in 3 oder 6-8 Monaten zum Tode kommt. Bitte Sorgen Sie alle vor (Patientenverfügung, Betreuungs- und Vorsorgevollmacht) ich persönlich habe den Eindruck in diesem Kr-Haus plant man lieber die Betreuung bis zum Tode zu übernehmen, um gleichfalls viel Geld zu verdienen. So hat der Patient und ggf. die Verwandtschaft ein hoch an Sicherheit über die Betreuung selber zu entscheiden.

Nochmals: Dies sind meine ganz persönlichen Wahrnehmungen nach einem von mir geführten fragenden Arztgespräch und der Bestätigung durch Angehörige und Beobachtungen im Krankenhaus.

Ich wünsche ALLEN Interessenten eine gute Gesundheit und ein langes glückliches Leben.

Auf den Patienten individuell eingegangen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Beidseitige distale Radiusfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 28.6.15 zur Unfallstelle des Klinikums,da ich am Vortag ausgerutscht war und mich mit beiden Händen abgestützt hatte.
Trotz grossem Andrang hatte ich den Eindruck,dass Schwestern und Arzt sehr kompetent und freundlich Ihre Arbeit taten.Wie sich herausstellte hatte ich eine beidseitige distale Radiusfraktur und diese wurde sorgfältig erstversorgt,Operation wurde empfohlen
Ich bat mir noch Bedenkzeit aus,auch grosses Entgegenkommen.
Schliesslich war eine Operation doch erforderlich,auch hier wurde ich im Aufnahmegespräch individuell und fachlich anspruchsvoll ( sehr gute Aufklärung mit Bildern über die Operation)beraten; auch hier die Schwestern sehr freundlich.
Die Operation lief sehr gut, durch die tolle Beratung wagte ich auch auf die Vollnarkose zu verzichten ,was ich nur empfehlen kann.
Stationär nichts auszusetzen, auch hier Ärztin und Schwestern einfach Klasse.
Ich lag auf Station 1/ Orthopädie.Das Krankenhaus wirkte mit allen Mitarbeitern direkt beruhigend auf mich,in dieser nicht einfachen individuellen Situation,nur zu empfehlen. Danke!

Kompetente Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Sturzverletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch einen Sturz auf den Bürgersteig bekam ich diverse Prellungen sowie eine Platzwunde an der Stirn. Die Wartezeit in der Rettungsstelle dauerte mit Behandlung ca. 5 Stunden. Ich bin mit der Sorgfältigkeit, mit der man mich untersuchte/behandelte sehr zufrieden. Die Diensthabende Ärztin war kompetent, hat meine Fragen gut beantwortet und sich trotz weiterer wartenden Patienten nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Unfähigste ärtzte die ich je gesehen habe

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Zu vieles
Krankheitsbild:
Bluthochdruck herzrasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die unfähigste Klinik die ich je gesehen habe ! Kam mit stark erhöhtem Blutdruck und herzrasen durch einen Krankenwagen in die Klinik und durfte mich Erst einmal hinlegen,bis jemand mal kam vergingen 15minuten,dann sollte Blut abgenommen werden,eine ärtztin popelte mit der Spritze an meiner Ader rum was tierisch weh getan hat ! Dann versuchte sie halbherzig eine Kanüle einzusetzen,was sie dann einfach abbrach weil sie es nicht hin bekam,später hörte ich im Flur dass die "ärtzte" nicht wissen wo das Labor sei und es wurde rum gelacht,darauf vergingen wieder mehrere Minuten bis ein "artzt"" kam und meinte das mein Blut nicht verwertbar sei weil es zu langsam gezogen wurde ... Daraufhin versuchte er sein Glück und war genau so unfähig Blut abzunehmen er verletzte meine sehne dabei so sehr das ich heute nach 3 Wochen immernoch Schmerzen habe wenn ich mein Arm Strecke! Dann Zog er die spritze raus und hat es gelassen,er meinte ich hole eine andere "ärtztin" die es besser kann,die kam
Nach 20minuten und sagte mir dass es ein anderer artzt auch nicht besser kann.. Hab es dann verweigert,und mich einfach hingelegt und versucht mein puls zu senken,und hab mich selbst entlassen. Bin mitte 20 und bis jetzt hatte kein artzt ein Problem bei mir Blut abzunehmen. Wer das Abc nicht beherrscht sollte sein Doktortitel abgeben.hab dann von mehreren erfahren das man dort nie hingehen sollte .

Assistenzarzt- unsicheres Auftreten, kein Facheissen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Ignorierte Symphome
Krankheitsbild:
Zeckenbiss V.a.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Verdacht auf Zeckenbiss mit 5 DM-Mark großer roter Umrandung...
Assistenzarzt- unsicheres Auftreten, ignorierte Symptome wie erhöhte Temperatur und Schmerzen im Bein, schickte meine Tochter (15Jahre alt) mit einer Kühlkompresse nach Hause, wir sollen am folgenden Tag vorsichtshalber zu einem "Kinderarzt" gehen...

mein Eindruck vom Dominikus-KH, Station 5 - sehr empfehlenswert !

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich kam auf Empfehlung zum Dominikus-KH)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zi. 156 zu eng, Laufversuchen nach OP mit Stützen schwierig)
Pro:
große fachliche Kompetenz/ liebevolles Pflegepersonal
Kontra:
patienten- und besucherunfreundliche Öffnungszeiten des Dom-Cafes
Krankheitsbild:
Hüft-TEP-Wechsel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 10.03.-23.03.15 wegen eines Hüft-TEP-Wechsels in stat. Behandlung im Dominikus-KH, Station 5.
Vom 1. bis zum letzten Tag habe ich auf dieser Station Kompetenz, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des gesamten Personals erfahren.
Ein großes Lob an das Pflegepersonal. Nach der OP war das Aufstehen bei mir mehrere Tage lang nicht möglich. Aus diesem Grunde mußte ich oft "klingeln" und um Hilfe bitten.
Das Personal hat mir immer geholfen (Tag und Nacht) und die Geduld mit mir nicht verloren.

Ich möchte mich auf diesem Wege beim gesamten Personal für die gute Pflege bedanken.

Erwähnen möchte ich auch die liebevolle Betreuung auf der Intensivstation nach der OP.
Die guten physiotherapeutischen Behandlungen haben mir auch geholfen.

Hervorheben möchte ich auch die liebe Schwester Damiana. Sie hat mir und den anderen Patienten mit ihren aufmunternden Worten und ihren Liedern auf der Mundharmonika viel Freude und Zuversicht gebracht.

Auch ein Lob an die Küche. Das Essen war gut und nett angerichtet.

Barbara Raßmußen, Ahrensfelde

Mobilität und Pflege?

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Auf Fragen unzureichende Antworten)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Bemüht, aber keine klre Linie)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Der eine weiss vom anderen nichts, Termine ungünstig)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Altes Mobiliar, für ältere Menschen ungeeignet)
Pro:
1-2 angagierte Schwestern
Kontra:
Alte Leute weden irgendwo in die Ecke gestellt
Krankheitsbild:
Mobilitätsaufbau nach Knochenabsplitterung im Beckenbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (89 Jahre) sollte nach einer Knochenabsplitterung im Beckenbereich zur 3-wöchigen Reha in die Geriatrie. Am Anfang waren alle sehr Aufmerksam Ärzte, Schwestern, Pfleger, Rehamitarbeiter.
Der 2. Tag war auch noch Vielversprechend, da einige Tests gemacht wurden. Am 3. Tag war die erste Rehaanwendung genau zur Mittagessenzeit! Dadurch bekamm meine Mutter ihr Essen nicht. Auf Nachfrage und bitten bekam sie ein Essen was wohl übrig gebliebeb war, lauwarm und nicht was sie bestellt hatte. Das passierte die nächsten Tage genau so. Da die Mobilität nicht vorhanden ist musste sie auch des öfteren klingeln um zur Toilette gebracht zu werden. Da im Zimmer noch zwei andere Patientinen waren die auch nicht sehe mobil waren wurde sehe viel geklingelt, was dem Pflegepersonal Nachmittags und Nachts nicht so passte. Die Abstände zw. Klingeln und Personal erscheinen wurde immer länger was so zu manchen Malheur führte. Auf Nachfrage bekamm man die Antwort: Das Personal kann nicht überall sein (3 Pflegekräfte für ca. 65 Patienten). Was wäre wenn das klingeln ein Notfall ist? Außerdem hatte ich den Eindruck das meine Mutter mit Schmerz- und Beruhigungsmittel ruhig gestellt wurde, da sie viel hinterfragt hat. Für eine 89 jährige war sie whl zu wissbegierig. Nach weteren Vorfällen hat sie nacht 5 Tagen um eine Vorzeitige Entlassung gebeten, die ohne weitere Nachfragen des Arztes vollzogen wurde. Noch ein Wort zum Essen, ich wünsche es meinem schlimmsten Feind nicht!

Sehr freundliche Aufnahme und konsequente Behandlung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hohes Maß an Verantwortlichkeit trotz Feiertag
Kontra:
grottenschlechtes Mittagessen
Krankheitsbild:
Angina pectoris
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Direkt von der Silvesterparty mußte ich in die Notaufnahme gebracht werden wg Thoraxschmerz und Atemnot.
Wurde sofort verkabelt und versorgt, da Verdacht auf Herzinfarkt bestand, der sich glücklicherweise nicht bewahrheitete.
Dr Sch. riet mir dringend, ein paar Tage zu bleiben, zähneknirschend ließ ich mich überreden, habe es aber am Ende nicht bereut.
Auch auf der Inneren war das Personal sehr freundlich, trotz Feiertagsdienst.
Bei der Medikamentierung muß man allerdings seine sieben Sinne beisammen haben, die Schwester wollte mir Tabletten gg hohen Blutdruck verabreichen, obwohl mein Blutdruck schon im Keller war.
Großes Lob an den Arzt von der Notaufnahme, der auch noch nach mir schaute, als ich schon auf Station war und sehr verantwortungsbewußt handelte.
Die diensthabende Ärztin auf der Station zu erwischen war nicht ganz so einfach,da muß man als Patient hartnäckig bleiben ;-)
Bei der Entlassung ging es dann ein bißchen durcheinander, ich hoffe, meine Papiere sind an der richtigen Stelle gelandet!?

Sehr freundliche und liebevolle Pflegerinnen und Pfleger

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
große fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblasen-Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 10.10. bis 14.10.14 wegen einer Gallenblasenentferung im Dominikus-Krankenhaus Frohnau.
Am Tag der Aufnahme wurde ich sehr freundlich von einer netten Krankenpflegerin empfangen, sie gab mir und meiner Tochter die Hand und stellte sich mit ihrem Namen vor.
Ein großes Lob an die Pflegeschwestern, die Ärzte und das Putzpersonal und die Küche nicht zu vergessen. ALLE waren sehr hilfsbereit und freundlich. Die Küche hat wirklich darauf geachtet, dass ich nach meiner Gallen-Operation auch das richtige zu Essen bekommen habe.
Ich möchte mich auf diesem Wege für die ausserordentlich gute Pflege bei allen hilfreichen, liebevollen Mitarbeitern bedanken.

G. Linssen, Glienicke
Oktober 2014

Keine Krankenhaus-Fabrik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Empathie zeichnen das Personal hier besonders aus
Kontra:
Krankheitsbild:
Divertikulose/Divertikulitis mit Perforation des Dickdarms
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Aufnahme in der Rettungsstelle war die Diagnose durch den erstuntersuchenden Arzt unsicher. Der holte sich jedoch verantwortungsbewußt eine zweite Meinung ein, so dass ich für weitere Untersuchungen (CT) aufgenommen wurde.
Im weiteren Verlauf hatte ich es ausschließlich mit
sehr professionellen Pflegern und Ärzten zu tun, die, wie ich finde, eine höchst anerkennenswerte Arbeit leisten. Besonders möchte ich hier auch das Personal der Intensivstation nennen, das nicht nur pflegt, sondern gerade auch ältere Patienten in einer liebenswerten Art und Weise zu motivieren vermag, die ihresgleichen sucht.
Auf die anstehende OP wurde ich sehr kompetent und einfühlsam vorbereitet, für alle Fragen wurde sich Zeit genommen, so dass keine Zweifel an der Notwendigkeit für die OP bei mir bestanden.
Ich wurde nach 10 Tagen wieder entlassen und bin sehr froh das Dominikus-Krankenhaus gewählt zu haben.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht sehr kompetenter Arzt der sich nicht die Muehe nimmt auf meine Fragen einzugehen. Es wurden nur immer die gleichen Robot maessigen Antworten gegeben. Ich finde es wird zu viel Zeit verschwendet, mein Mann liegt nun seit 2 Wochen mit einer Lungenentzuendung in den Krankenhaus es wird nicht besser es geht ihm schlechter. Nach dieser Zeit sollte man die Erreger dieser Krankheit eigentlich schon gefunden haben. Nicht hier ,ich wuerde niemanden dieses Krankenhaus empfehlen. Ausserdem Essen immer Kartoffelpueree mit allen Speisen, Fruehstueck sehr langweilig das gleiche gilt fuer das sogenannte Abendbrot. Ich hoffe nur mein Mann kommt lebend hier raus.

So müsste es immer sein!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Trotz Wartezeit, schnellstmögliche Versorgung
Kontra:
eben, die Wartezeit
Krankheitsbild:
Harnwegsinfekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach drei Wochen mußte ich leider am 14.06.2014 wegen neuer Beschwerden in die Rettungsstelle kommen.
Entgegen meiner damaligen Behandlung, kann ich mich dieses Mal nur positiv äußern. Die Wartezeit von rund eineinhalb Stunden war akzeptabel. Durch das pflegerische Personal fühlte ich mich gut betreut. Die Ärztin - Fr. Far.-Alt. - wirkte sehr kompetent und beantwortete meine Fragen zur vollsten Zufriedenheit.

keine zufriedenstellende Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal gab sich Mühe
Kontra:
ärztl. Personal anläßl. der Aufnahme wirkte überheblich
Krankheitsbild:
starke Verstopfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahmeprozedur hat 5 Stunden gedauert,
in der Zwischenzeit hat das med. Personal gewechselt. Ein anderer Arzt, der in den Feier-
abend ging entschuldigte sich noch für die lange
Wartezeit.
Es war wegen des bevorstehenden Himmelfahrttages und eines "Brückentages" am Tag danach keine gute
Situation für neu aufgenommene Patienten.
Die Ärztin, die nach dem Personalwechsel die Auf-
nahme fortsetzte - Fr. Dr. J. - war nicht besonders
freundlich. Sie informierte u.a. nicht über bevor-
stehende Untersuchungen, teilte keine Zwischen-
ergebnisse der erfolgten Untersuchen mit.
Mit dem pflegerischen Personal war ich einiger-
maßen zufrieden.
Was mich sehr verwundert hat, war die Tatsache, daß
eine Krankenschwester mir die Entlassung am 30.05.2014 mitteilte und nicht die diensthabende
Ärztin; ich wäre gerne über die Untersuchungsergeb-
nisse informiert worden - insbes. über die ggf.
erforderliche Weiterbehandlung. Die Kranken-schwester gab mir eine Salbe mit, ohne mir deren
Anwendung zu erläutern.

freundliches Personal macht Krankenhaus erst schön

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: ... 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (keine Möglichkeit, Morgenzeitung zu kaufen)
Pro:
freundliches, zugewandtes Pflegepersonal
Kontra:
Am Essen merkt man, dass das Krankenhaus aucvh sparen muss
Krankheitsbild:
Spinal-Stenosen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war schon des öfteren in diesem Krankenhaus und würde dort auch - wenn fachlich angezeigt - jederzeit wieder hingehen.Auch wenn nicht immer alles "super" war. Mehrmals habe ich überbelegte Zimmer erfahren. Aber immer habe ich auch fast durchgängig freundliches, zugewandtes Pflegepersonal erlebt. So auch Anfang dieses Jahres wieder (Schmerztherapie). Erst in einem Drei-Bett-Zimmer. Dann in einem Zwei-Bett-Zimmer. Mit "hyper"modrnem Bett. Alles elektrisch verstellbar. Besonders fällt mir in diesem Krhs. immer weider auf, dass das Pflegepersonal die Türen beim Rein- und Rausgehen leise öffnen und schließen. Wenn ich im Bett döse oder lese, reißt mich das nicht jedes Mal hoch (wie z.B. im Humbold-Krankenhaus. Dort wirkte auch das Ppflegepersonal jeweils gestresster und war weniger freundlich.) Nicht so positiv im Dominikus finde ich das Essen. Ich finde es typisch Kantine um 14 Uhr. Das Mittagessen essbar. Und außerdem finde ich es unmöglich, dass seit einiger Zeit eine Tageszeitung erst ab 11 Uhr - wenn die Kantine öffnet - gekauft werden kann. War vorher patientenfreundlicher!!!
Würde trotzdem wieder hingehen.

Dieses Krankenhaus kann ich empfehlen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsenoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 21.11.2013 in das Dominikus-Krankenhaus eingewiesen. Einige Tage zuvor erfolgte die vorstationäre Aufnahme, das Vorgespräch war sehr gut, auf alle Fragen wurde eingegangen und gut erklärt. Selbst das Vorgespräch mit der Anästesistin war sehr gut und die bevorstehende OP sehr gut erklärt.
Ich möchte als erstes den Mitarbeitern der Rettungsstelle großes Lob aussprechen, die selbst in turbulenten Minuten dort den Überblick behielten und stets freundlich waren.
Nach der Aufnahme ging es zur Station 1. Es waren an diesem Morgen mehrere Neuzugänge und die Schwestern waren gut organisiert und in kürzester Zeit wurden uns die Zimmer zugewiesen.
Noch am selben Tag war meine Schilddrüsen-OP. Die Anästesisten waren sehr freundlich und beruhigten mich. Die Operation wurde sehr gut durchgeführt.
Ich möchte mich hier ganz herzlich bei Dr. D. Patzak für die hervorragende Operation bedanken. Auch die Nachfragen bei mir auf der Intensivstation und später auf Station durch Dr. Patzak gaben mir das Gefühl, gut umsorgt zu sein. Vielen, vielen Dank.
Ich möchte auch meinen Dank den Schwestern der Intensivstation und Station 1 aussprechen.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unzureichende Pflegebetreuung
Krankheitsbild:
Gehirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter befand sich 2011 mit Gehirneinblutung auf der geriatr. Station. Ihr letzter Kommentar: Nie wieder. Personal überfordert, vor allem das festangestellte Personal kaltschnäuzig und unfreundlich. Beim Waschen Patientin allein sitzen lassen, so dass sie zu Boden rutschte. Ärzte und Leitung recht desinteressiert. "Warum wollen sie mich sprechen?", als ich mich nach dem Zustand meiner Mutter erkundigen wollte. Es bleibt der Eindruck, dass die Alten abgeschrieben sind. Dann sollten sie diese Station besser auflösen. Ausnahmen gibt es, psychologische Betreuung und bei uns auch die Sozialarbeiterin sehr bemüht. Unterbringung in einem Zweibettzimmer, dass mit 3 Betten belegt war.

Sehr gemischte Kompetenz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Zielgerichtete Therapie entsprechend der Diagnose
Krankheitsbild:
Prellung des linken Oberschenkels bei einem Unfall
Erfahrungsbericht:

Ich lag 1.5 Wochen in der Klinik und ließ mich auf eigenen Wunsch vorzeitig entlassen, da trotz täglicher freundlicher ärztlicher Konsultationen keine intensive zielgerichtete Therapie erfolgte.

In Spitzenzeiten scheint das zu den Patienten immer höfliche Pflegepersonal überfordert zu sein (vielleicht (?) wegen der "Keime" auf der Station und der Überbelegung einzelner Zimmer), so dass ich mir oft nicht getraute, kleine individuelle Wünsche zu äußern, obwohl ich (noch heute) stark gehbehindert bin. (Der Entlassungsbefund lautet allerdings: "schmerzfrei").

In der Hektik des gestressten Personals fühlte ich manchmal eine ohnmächtige Unzufriedenheit gegenüber der Obrigkeit der Klinik, die sicher nicht nur auf die (total unchristlichen) Gehaltsdifferenzen zwischen unten und oben verursacht wird. Wohlgemerkt: die Klinik will einen christlichen Charakter verkörpern! Zumindest hängt in jedem Zimmer ein christliches Symbol.

Anzumerken sollte allerdings die eigentlich ungewohnte Ruhe und persönliche Sorge um die Patienten in der Bäderabteilung und im Computertraining.

Zuletzt noch eine allerorts interessierende Mitteilung: Das Essen fand ich reichlich und für eine Großküche abwechslungsreich

Ausschließlich gute Erfahrungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit mit ärztlicher Kompetenz
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Schnittverletzung an der linken Hand (Arbeitsunfall im privaten Bereich).
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Entgegen einiger höchst negativen Kritiken, habe ich an dem Personal, Schwestern wie Ärzten, nicht das Geringste auszusetzen. Obwohl ich mit meiner Schnittverletzung in der linken Hand nun wirklich kein Schwerverletzter war, nahm man sich in der Rettungsstelle jedes Mal Zeit und verarztete mich gut.
Die Wartezeiten waren für ein Krankenhau extrem kurz. Öfters, wenn ich ein paar Minuten vor dem Termin kam, wurde ich schon zum Verbandwechsel gerufen.
Meine ausschließlich positiven Äußerungen sind definitiv nicht gestellt, sondern beruhen auf meinen Erfahrungen.
Vielen Dank an das ganze Team der Rettungsstelle, insbesondere an den Oberarzt aus Indonesien!

Tolle Betreuung, tolles Krankenhaus !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung, Fragenbeantworten,Service
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Schenkelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Schenkelbruch (ähnlich wie ein Leistenbruch)

Das Vorgespräch war sehr gut, auf alle Fragen wurde eingegangen und gut erklärt.
Das Vorgespräch mit der Anästesistin war sehr gut.Ich war aufgeregt da es meine erste Op war.Sie hat alles ausführlich erklärt und versucht die Ängste zu nehmen.

Vor der Op gab es Probleme bei mir die Venen zu finden, das Team war aber supernett und hat mich immer wieder beruhigt,immer war jemand da der mit mir sprach.

Vor und nach der OP war die Betreuung wunderbar.Alle Fragen wurden beantwortet, es war immer jemand in Reichweite, trotz viel zu tun waren die Schwestern und Pfleger,wie auch Ärzte freundlich und gut gelaunt. Sie fragten regelmäßig ob alles in Ordnung sei und ob man etwas bräuchte.

Der Service (Zeitung wurde am Bett verkauft, es gab immer viel Mineralwasserflaschen und Tee) und das Essen waren gut

Ich hab mich in diesem Krankenhaus sehr gut betreut, informiert und umsorgt gefühlt. Hab mit meiner Mutter da schon ganz andere Erfahrungen gesammelt. Hab inzwischen von sehr vielen gehört das es ein gutes Krankenhaus ist und kann dem von ganzem Herzen zustimmen !!

Ahnungslose

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Die linke weiß nicht was die rechte macht!!!
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bekannte von mir hat vor 3 wochen einen termin bekommen zum 13 Feb. Zur krampfader untersuchung. Ich bin mit gegangen weil sie fast blind ist! Von Tempelhofer damm bis zum krankenhous dauert es etwa 1.1/2std ( s/bahn, U/bahn und bus ) Nachdem wir über 2std gewarted haben wurde uns mitgeteilt daß das Krankenhous solche untersuchungs nicht mehr macht!!! Ich finde daß ist eine frecheit! Wir haben an die 6 Std verschwendet für nix und wieder nix!
Nie wieder Dominikus-Krankenhous!!!

meiden!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Verlegung nach Beckenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende 2012 wurde meine Mutter 80 J.) mit nach Sturz mit Beckenringbruch ins Dom.Kh. gebracht. Notaufnahme war zäh, aber akzeptabel, dann chirurgische Station. Der Bruch war nicht operabel, daher musste meine Mutter fest liegen. Pflegeaufwand sehr hoch, da sie inkontinent ist. Auf chirurgischer Stat. war es ok. Nach 12 Std. dort wurde angekündigt, dass sie auf die Geriatrie verlegt würde, was sie aber ablehnte, wegen sehr schlechter Erfahrungen nach Schulterbruch im Jahr 2008. Nach 1 Woche und massiven Druck seitens der Ärzte wurde sie dann doch auf die Geriatrie verlegt. Obwohl sie inzwischen aufstehen durfte und auch sollte, waren am Bett Gitter, die auf Aufforderung meiner Mutter nicht abgemacht wurden, so das ein Toilettengang unmöglich wurde. Auch das Dreieck am Galgen fehlte und machte so ein Aufstehen unmöglich. Erst auf meine Aufforderung wurde dies korrigiert. Dann erfuhr ich zufällig, das mit der Verlegung meiner Mutter auch Haldol verordnet wurde, angeblich um die Schmerzmedikation zu optimieren.Meine Mutter war darüber informiert, wusste aber nicht, das Haldol ein Neuroleptikum ist. Auch hier war mein Protest nötig. Schmerzmedikation und Physiotherapie wurden angeordnet.
Die Unterbringung erfolgte im 3-Bett-Zi.. Eine Mitpatientin ( über 100 J. alt) schrie in der Nacht die meiste Zeit, die andere rannte rum, an ein Schlafen kaum zu denken. Die Reaktion des Personals überwiegend unfreundlich und kaltschnäuzig und herablassend. Der Umgang wie mit kleinen Kindern, ohne jeden Respekt. Die Pflegesituation mehr als unzureichend.
Die Essenswünsche werden abgefragt, aber es wird nicht danach gehandelt. Meine Mutter erhielt 3 Tage passiertes Essen, nach Beschwerde dann 1 Tag gar keines, was für einen Diabetiker, der gespritzt wurde vor dem Essen, gar nicht bekömmlich ist.
Wir haben als Famillie die Voraussetzungen geschaffen und meine Mutter ist auf eigenen Wunsch entlassen worden. Gesund kann man so nicht werden!!

Chirugischer Eingriff

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (lief Alles problemlos ab)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Operation erfolgreich)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (schnelle problemlose Abwicklung)
Pro:
gute Aufnahme und Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebrochenes Wadenbein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Unfall in einer anderen Stadt in das Dominikuskrankenhaus verlegt. Hier wurde ein Schienbeinbruch operiert und Platinen eingesetzt.

KH bei Orthopädie-Problemen meiden!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung!)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (4 unnötige Eingriffe und Narkosen!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Reha-Angebote!)
Pro:
Nichts !!!
Kontra:
Ein kompetenter Arzt ist hier nicht anzutreffen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meinem Vater (über 80 Jahre) wurde zum Jahreswechsel 2011/2012 4mal eine Athroskopie, jeweils unter Vollnarkose, wegen einer angeblichen Infektion des linken Kniegelenkes durchgeführt. In den bisherigen 2 Berichten ist davon nichts zu finden. Der endgültige Entlassungsbericht liegt bis heute 6 Monate später, nicht vor.
Der niedergelassene Orthopäde Dr. G. meinte im Januar 2012 wie auch das KH, dass eine Besserung erst im Frühjahr eintreten sollte.
Auch der Hausarzt hat sich sehr bedeckt gehalten.

Da die Schmerzen schlimmer wurden, habe ich meinen Vater zu "meinem" Orthopäden in München gebracht, der im wahrsten Sinne des Wortes die Hände über den Kopf zusammen geschlagen hat. Sein Kommentar war u.a.: "Das war wohl eine Verzweifelungstat von den Kollegen. Warum die das aber nicht gleich richtig gemacht haben verstehe ich nicht.". Seine Empfehlung, obwohl er nachweislich ungern operieren lässt, sofortige Operation!
Auch wurde gleich ein KH empfohlen, was im Jahr 800 Knie-OP's durchführt.

Im dem KH in München hat man dann noch unfreudlichere Worte über das KH in Berlin gefunden. Auch wurde meinem Vater die Frage gestellt, warum die das eigentlich gemacht haben.
Es gibt keinen Knorpel mehr, es läuft Knochen auf Knochen wie es auch auch den "Fotos" aus Berlin bereits zu ersehen ist. Das muss schmerzen und eine Besseung ist unmöglich.

Fazit: Finger weg von diesem KH!!!

Sehr gute Ärtzte, sehr gute Pflege, gute Unterbringung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alle Fragen wurden ausführlich erklärt
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich sage Dr. G. Renouard , sowie seinem gesamten Team der Station 1 und der Intensivstation für meine Lebensrettung im Juni und Juli 2011, sowie für die Wiederherstellung im November meinen allergrößten Dank.
Ich kam Anfang Juni mit einer perforierten Sigmadivertikulitis und Tumorbildung ins Dominikus Krankenhaus, dort wurde ich mit sehr viel Kompetenz, aber auch sehr liebevoll behandelt. Nach drei langen und schweren Bauchoperationen, und einem längeren Aufenthalt auf der Intensivstation wurde ich dann mit einem Dickdarmstoma in die Nachbehandlung entlassen. Im November 2011 erfolgte dann eine Stomarückverlegung. Auch während dieses Aufenthaltes fühlte ich mich stets „in besten Händen.“

Fehldiagnose ohne Ende

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
In dieses Krankenhaus würde ich nicht mal meine schlimmsten Feinde einweisen lassen!
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vollkommene Fehldiagnoastik - enstsprechende Behandlung - DARMKREBS nicht erkannt...

In diesem Krankenhaus ist schon mein Vater aufgrund von Fehldiagnostik verstorben!

Nicht zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
organisat. Abläufe
Kontra:
Operationsergebnis enttäuschend
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Januar 2009 am Fuß operiert (Hallux valgus).
Der 2. Zeh war ebenfalls verkrümmt. Im Vorfeld der OP hatte
ich mich über die entspr. Fallzahlen dieses Khs. informiert und
glaubte wegen der "speziellen Fußchirurgie" an eine routi-
nierte und erfolgreiche OP.Das Ergebnis ist, daß mein großer
Zeh schiefer ist als zuvor und der 2. Zeh zwar begradigt, aber
merkwürdig vernarbt ist. Ein totaler Reinfall! Das Pflegeperso-
nal war grenzwertig freundlich und hilfsbereit,insbesondere
beim ersten Aufstehen und dem Weg ins Bad. Ich habe mich
keineswegs wehleidig aufgeführt, hätte mich jedoch über
mehr Hilfestellung gefreut.Die ambulante Nachbetreuung
wurde durch wechselnde Ärzte ( nicht den Operateur) vorge-
nommen.

freundlich und kompetent

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal, Qualitätskontrollen, ärztl. Kompetenz
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von starken, schon sich seit einigen Tagen verstärkenden Unterbauchschmerzen ging ich direkt in die Rettungsstelle dieses Krankenhauses (, das mir empfohlen worden war von einer ehemaligen Patientin). Obwohl die Rettungsstelle am Sonntagmittag stark beansprucht war, war das Personal freundlich und gut organisiert. Schon die erste Untersuchung (Ultraschall) durch einen Assistenzarzt ergab eine vorläufige Diagnose, die sich in den folgenden Tagen als richtig herausstellte. Die Differentialdiagnose dervfolgenden Tage durch verschiedene Abteilungen war kompetent und sehr genau durchgeführt worden.
Das Pflegepersonal war gut organisiert, freundlich, sicher und hat das Selbstvertrauen, auch in ihrem Rahmen eigene Entscheidungen verantworten zu können. Ich hatte nie das Gefühl, dass Ärzte/innen und Pfleger/innen sich hier nur durch einen Job quälen, sondern dass ein freundliches Klima herrscht.
Es wird regelmäßiges Qualitätsmanagement durchgeführt ( sowohl zur Entlassung, wie wöchentlich zum Essen wie auch die Möglichkeit, nach Bedarf auch anonym Missstände zu benennen).
Die Operation wurde sehr gut durchgeführt, die Ärzte inclusive des Chefarztes haben sich freundlich, kompetent und gleichzeitig verständlich mit den Patenten unterhalten.
Die Räumlichkeiten sind renoviert, Zweibettzimmer die Regel für Kassenpatienten.
Kritikpunkt ist die Qualität des Essen (verbesserungsfähig, aber trotzdem noch gut). Für mein Problem, dass ich dreimal nacheinander mit starken Schnarchern in einem Zimmer lag und trotz Ohropax nicht schlafen konnte, wurde leider keine Lösung gefunden (, obwohl ein Zimmer frei war).

Nach meinem Unfall

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Der Chefarzt der Unfallchirugie ist zu empfehlen
Kontra:
es sind nicht alle Ärzte zu empfehlen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

- kannte das Krankenhaus vorher nicht. Nach einem Unfall beidseitiger Schultergelenkschaden ( Rotatorenmanchetten gerissen, Sehne abgerissen und dazu noch Artrose)
- Aufnahme sehr positiv
- Pflegepersonal freundlich und kompetent
- Verpflegung war o.K
- Zimmer sauber
- Dienstleistungsangebot war ebenfalls o.K