Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Talkback
Image

Rubensstraße 125
12157 Berlin
Berlin

114 von 181 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

183 Bewertungen

Sortierung
Filter

Was für ein tolles Team

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Was für ein Papierkrieg heutzutage)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle Mitarbeiter vom Putzteam über Helfer bis zu Schwestern und Ärzten all sehr hilfsbereit und freundlich
Kontra:
Durch Bauarbeiten teilweise unübersichtlich
Krankheitsbild:
Dysplasiesprechstunde mit Loop kolisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit Sorge hergekommen und bin sehr gut umsorgt worden
Tolles Personal ( alle ) die dir helfen und die Angst nehmen
Tolle Ärzte
OP mit Vorbereitung und Bürokratie vorher toll bewältigt
Fazit : ich würde jederzeit wiederkommen , hoffe aber es nicht zu müssen

Ein tolles Erlebnis

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auf alles wurde eingegangen und man konnte jederzeit jemanden erreichen um weitere Sorgen oder Ängste zu besprechen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es ist alles da, was man benötigt oder schon mal gehört hat, was eine Geburt erleichtern kann)
Pro:
Alle sehr liebevoll, verständnisvoll, lieben ihren Beruf, gehen auf alles ein,...
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einfach nur toll. Man fühlt sich verstanden, gut aufgehoben und wird durchweg ernst genommen. Sowohl während der Entbindung als auch auf der Wochenstation. Selbst vor der Geburt ist man jederzeit willkommen und kann seine Fragen und Probleme loswerden.

Alles sehr gut

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles top
Kontra:
Alles top
Krankheitsbild:
Ich habe einen Stent bekommen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine super Station man ist echt super aufgehoben sehr nettes freundliches Personal auch Ärzte. Ich kann es nur empfehlen Essen war auch sehr gut ????

Sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter
Kontra:
Keine Familien Zimmer frei ( war aber nicht wirklich schlimm)
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr herzliche und liebenswerte Mitarbeiter aus dem Kreissaal. Man hat sich wirklich sehr wohl und aufgehoben gefühlt.

Alles im grünen Bereich - außer der Grünanlage

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Empathie und Professionalität von Ärzt*innen und Pflegepersonal
Kontra:
Seelischer Ausgleich in Grünanlage erschwert
Krankheitsbild:
Schlaganfall-Verdacht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 5. bis 9. März Patient zur stationären Abklärung eines Schlaganfall-Verdachts in der 'Stroke Unit'. Ich fühlte mich sehr gut behandelt, medizinisch wie menschlich: freundliche, empathische humorvolle Pfleger*innen, ausnahmslos angenehme Ärzte: vom aufunehmenden Arzt, Dr. Scholz, über die Oberärztin Dr, Ehrlich, Herrn Dr. Redinger bis hin zum Oberarzt, Dr. Mackert - ohne Chefarzt-Allüren. Sehr behutsam auch eine Untersuchung der Halsschlagadern durch eine Ärztin, deren Name mir leider entfallen ist. Soweit ich das beurteilen kann, waren alle medizinischen Untersuchungen auf hohem Stand und wurden gründlich durchgeführt. Der Umgang mit der Corona-Gefahr war sehr gewissenhaft - sehr beruhigend nach äußerst beunruhigenden Erfahrungen im Vivantes-Klinikum Benjamin Franklin mit einem außerdem miserablen Zeit- und Informationsmanagement.
Einziger Minuspunkt des Auguste Viktoria-Klinikums: der Zustand der Grünanlagen auf dem Krankenhausgelände. Zusammengestückelte Pflasterwege, die zum Teil in Trampelpfaden enden, miserabler Pflegezustand. Eine schöne Grünanlage ist aber wichtig als psychologischer Ausgleich für die Krankenhausatmosphäre und das Gefühl gesundheitlicher Bedrohung, gerade in Corona-Zeiten, in denen man weder Besuch empfangen noch das Gelände verlassen darf!!!
Carsten Meyer

1a professionelle Behandlung Station 7

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege top. Jederzeit ansprechbar und freundlich. Ärzte ebenso.
Kontra:
Duschen ausserhalb des Zimmers
Krankheitsbild:
Transitorische ischämische Attacke ( TIA)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende Januar musste ich mit einer TIA direkt vom Arbeitsplatz in die Rettungsstelle ins AVK. Von Beginn an wurde ich freundlich aufgenommen,und in den nächsten Tagen durch die gesamte Diagnostik geführt, die im Fall einer Schlaganfallabklärung vorgesehen ist.
Meine Ängste konnte ich mitteilen und viele Ergebnisse waren ohne Befund und alles wurde mit mir besprochen. In der letzten Untersuchung zeigte sich ein Loch in der Herzscheidewand und ich konnte mit Bildern und Arztbrief in die ambulante Nachsorge entlassen werden. Mittlerweile ist dieser Defekt verschlossen und ich bin sehr erleichtert und freue mich über die kompetente und freundliche Behandlung auf der Station 7.

Erfolgreich LWS Versteifung L4/5

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles Gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gleitwirbel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Ich leide seit Jahren an einen Gleitwirbel, ich war des wegen bei einigen Ärzten, zuletzt in der Charité, dort wurde eine Infiltration und eine Denevierung gemacht leider an der falschen Stelle.
Hier im AVK bei Oberarztes Dr. Horch wurde ich beim ersten Gespräch ausführlich aufgeklärt.
Es wurde eine Diagnose erstellt.
Beim nächsten Gespräch wurde genau die Operation besprochen.
Am 2.3.2021wurde ich operiert.
Die Operation ist ohne Komplikationen verlaufen.
Nach 3 Wochen Bettruhe war ich schmerzfrei.
Ich konnte lange nur mit Opiaten
Ich kann dieses Krankenhaus und die Wirbelsäule Klinik nur empfehlen.

Ich war in der Station 9 b das Pflegepersonal hat sich immer professionell um mich gekümmert.

Heute bin ich ein neuer Mensch

Kompetenz besiegt die Sorge

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung durch absolute Profis
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Diagnose Krebs lösen sich alle bisherigen Planungen in Rauch auf. Wie gut tut es da, wenn der behandelnde Arzt*innen mit seiner Fachkompetenz und Erfahrung einen Großteil der Sorgen entkräften kann. Die medizinischen Möglichkeiten bieten heute Chancen krankheitsbedingte Einschränkungen abzumildern. Nach meiner Einweisung ins AVK wurde ich ohne Zeitverzögerung kompetent aufgeklärt und die Diagnose durch CT und MRT präzisiert. Die folgende Behandlung verlief genau so wie vorhergesagt so dass ich zu jeder Zeit sicher war, dass das Bestmögliche für mich getan wurde. Auch nach der OP wurde mein Zustand regelmäßig überprüft. Zu keiner Zeit musste ich Schmerzen erdulden. Nach nur 4 Tagen konnte ich das KKH verlassen.

Gesamtleistung nicht zu toppen!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht es nicht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
von der Aufnahme bis zur Entlassung hervorragende Leistung
Kontra:
entfällt
Krankheitsbild:
Prostataadenom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der Kontaktaufnahme bis zur Durchführung ist trotz Corona-Pandemie alles zu meiner vollsten Zufriedenheit abgelaufen!
Ich hatte zu jeder Zeit höchstes Vertrauen in die Institution.Die jeweiligen Einrichtungen arbeiteten hervorragend als Team.Zu keiner Zeit wurde Hektik spürbar.Der Kern, Narkose und OP , waren "traumhaft"gut.Das HoLEP OP-Ergebnis ist optimal.Mein ganz besonderer Dank gilt Frau Dr.Karin Lehrich.
Ich kann dem Laserzentrum nur meine wärmste Empfehlung aussprechen.

Super Betreuung und sehr nettes Team

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (jederzeit empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (top Aufklärung, jederzeit ärztliche Beratung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht es nicht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (tolle Betreuung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Falls etwas fehlt wurde sofort Abhilfe geschafft)
Pro:
Dr Catadelgirmen und Team, Pflegepersonal
Kontra:
Essen verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Tumor Behandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit einer eigentlich aussichtslosen Krebsdiagnose ist mein Mann von Frau Dr Catadelgirmen zweimal operiert worden. Erst der Primär Tumor ( 8Stunden OP) dann ein rezidiv Tumor (6 Stunden OP). Frau Dr Catadelgirmen ist eine ehrliche Ärztin, die nicht drumherum redet und offen über Komplikationen, nicht durchführen einer OP, falls nicht gesichert ist, dass der Tumor vollständig entfernt werden kann. Sie erklärt alles verständlich und beantwortet alle Fragen so, dass auch Nicht-Mediziner alles verstehen. Auf der Station ist für Angehörige jederzeit ein Ansprechpartner und die Stationsleitung eine einfühlsame empathische Frau, die auch für die Angehörigen ein Ohr hat. Gerade in Corona Zeiten, wo man die Angehörigen nicht besuchen darf, wird man durch Ärzte und Pflegepersonal telefonisch über den Zustand des Angehörigen informiert. Die Betreuung durch das Pflegepersonal ist sehr gut und es wird einfühlsam auf Patienten eingegangen. Wir sind mehr als zufrieden und würden jeden die Station 10B, die Ärzte und vor allem Frau Dr Catadelgirmen empfehlen. Ich möchte auch der Chefarztsekretärin Frau Lampertius danken, die immer freundlich ist und sich um die Anliegen der Patienten liebevoll und sehr freundlich kümmert. Mein Mann ist übrigens kein Privatpatient. Das einzige was man bemängeln kann ist das Essen, ansonsten waren wir mehr als zufrieden.

Odyssee durch das AVK

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
einzelne Personen vom Pflegeteam waren echt zugewandt - leider nur Einzlne
Kontra:
absolute Überforderung mit einem Routineeingriff
Krankheitsbild:
Abszess
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 23.02.2021 schickte mich meine Hausarztpraxis mit einem Einweisungsschein in die Notaufnahme des AVK. Verdacht auf Abszess m. d. B. um Bildgebung (MRT) und ggf. chirurgischer Sanierung. Nach einem Aufenthalt von mehr als 8 Stunden in der Notaufnahme wurde ich in der Nacht aufgenommen, verbunden mit dem Hinweis, dass ich am nächsten Tag operiert werden.

Danach passierte erstmal nichts. Am Nachmittag, 24.02.2021, sah ich zum ersten Mal einen Oberarzt und einen Assistenzarzt. Beide berieten erstmal was sie sahen und ich wurde auf eine andere Station verlegt. Nach über 48 Stunden durfte ich das erste Mal etwas essen. Der Abend verstrich mit dem Hinweis, dass ich am nächsten Tag wieder nichts essen dürfe, weil ich operiert werde.

Über Nacht dann Fieber mit leicht über 40 Grad in der Spitze und zusätzlich im Laufe des Tages noch Durchfall entwickelt. Was am 25.02.2021 erfolgte war dann ein MRT und nachmittags eine Röntgenaufnahme. Am Nachmittag dann Isolierung und wieder erst abends was zu Essen.

Dann am 26.02.2021 durfte ich ausnahmsweise mal etwas frühstücken. Dann plötzlich die Ansage: "Sie werden aus Kapazitätsgründen in ein ein anderes Krankenhaus verlegt und dort operiert." Endlich geschah am 4. (in Worten: vierten) Tage meines Krankenhausaufenthalts etwas, was mich einer Genesung näher brachte.

In Summe fühlte sich mein Aufenthalt im AVK wie eine Odyssee an. Niemanden, auch nicht die zuständigen Ärzte, den man fragte, konnte verlässliche Auskünfte geben. Fehlende Kommunikation zwischen Ärzten und Pflege. Überforderungen der Chirurgin in der Notaufnahme mit meiner "Lappalie" und fehlende Bereitschaft mit den Patienten in einen Dialog zu treten.

Freiwillig komme ich nicht mehr hierher, nur noch mit dem Rettungswagen und wenn ich mich nicht mehr gegen wehren kann.

Termin

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Schwestern
Kontra:
Verhalten der Ärztin
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,heute hatte ich einen geplanten Termin in der Dysplasiesprechstunde im Haus 35.Nach frühzeitiger Anmeldung und Wartezeit von über 2h und mittlerweile letzte Patientin wurde mir von der Schwester mitgeteilt,das Fr. Doktor jetzt keine Zeit mehr hätte mich trotz Termin,ran zunehmen und sie mir einen neuen Termin geben soll.Ich dachte,ich höre nicht richtig.Man fährt über130km ,nimmt für diesen Termin Urlaub,da man ja im Arbeitsprozess steht und wird dann nach 2h nach Hause geschickt?!? Geht gar nicht.Ich arbeite auch mit Patienten und Bestellsystem,aber so was kann man nicht bringen.Ich bin sehr enttäuscht von dieser Art und Weise und kann diese Sprechstunde nicht weiterempfehlen.

Schnelle komplikationslose OP und Nachsorge

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Musste akut eingeliefert werden wegen massiven Bandscheibenvorfalls. Schnelle OP Vorbereitung, komplikationslose OP, sehr gute postoperative Betreuung. Das Pflegepersonal ist ausgesprochen nett, die Station sauber und das Essen schmeckt. Bin am 2. postoperativen Tag in sehr gutem Zustand, schmerzfrei und mobilisiert nach Hause entlassen.

Vernachlässigung von Patienten

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Qualitätsmanagement hat schnell reagiert
Kontra:
Vor allem die Schwestern waren extrem unfreundlich bis homophob
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde Ende November dort mit einem Schlaganfall eingeliefert und nach Erstversorgung in der Stroke Unit ging es ihm, sobald er in die Neurologie verlegt worden war, immer schlechter, er bekam keine Luft, wurde immer schwwächer, und erst auf meine Insistenz hin wurde er noch einmal untersucht, wobei eine schwere Lungenentzündung festgestellt wurde, mit sehr schlechter Sauerstoffsättigung im Blut. Mangels Intensivbett im AVK wurde er dann ins Jüdische Krankenhaus verlegt, wo man dann neben der Lungenentzündung noch eine schwere Sepsis feststellte, die schon begonnen hatte mehrere Organe, darunter die Nieren zu schädigen. Nur dank einer Dialyse und anderen Notmaßnahmen konnte er überhaupt gerettet werden.
Mir wurde während des gesamtes Aufenthalts in der Neurologie des AVK verwehrt, ihn zu besuchen; teilweise wollte man mich sogar noch nicht einmal mit ihm telefonieren lassen, und meine Hinweise sowohl an Pfleger/Schwestern und Ärzte, dass etwas überhaupt nicht in Ordnung sei, wurden nicht beachtet, teilweise wurde ich sogar angeschnauzt, und allgemein war man sehr unfreundlich zu mir.

Umgang mit onkologischen Patienten

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP Team
Kontra:
Uro Aufnahme, Pflegepersonal und Ärzte
Krankheitsbild:
Blasenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vollkommen unpersönlich, keine Strukturen, Zeitmanagement vollkommen daneben, Gespräche mit Ärzten mangelhaft und wenig informativ bin Krebspatient und so geht man mit onkologischen Patienten nicht um

Lasereingriff

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Professionalität
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Prostatavergrösserung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetente,professionelle Abteilung.war vor kurzem Patient dort(holep prostata).op war gut,medizinische Betreuung sowieso.Und die Pfleger/innen so etwas von positiv gechillt.hut ab.Das enzige nicht so positive war die Essensversorgung!!! Nicht so toll. Müsste man sich mal nen paar Gedanken machen.geht auch anders!!. Gesundheitlich hat es mir was gebracht!!! Zögert nich! Ihr seid in besten Händen. Mfg bernd mittler

Vertrauenswürdig

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09.2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gelungene Operationen, sehr nettes Team, menschensnah
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung, Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Gynäkologische Klinik erwies sich für mich als ein sicherer Ort, die beiden Operationen hier durchgeführt zu haben.
Herzlichen Dank an das ganze Team, besonders an meine Operateurin Fr.Schnieders!

Nie wieder diese Klinik

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Heißer, unklimatisierter Wartenebereich)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe noch nie ein derart schlecht organisiertes Krankenhaus erleben müssen, wie das AVK ! Besonders die sogenannte Rettungsstelle ist ein absolutes Chaos! Unzumutbar lange Wartezeiten über Stunden, unfreundliches Personal, keine Informationen- kurz eine Katastrophe!! Junge, unerfahrene Ärzte benutzen Patienten als Übungsobjekt. Also besser einen großen Bogen um diese „Klinik“!

Gut - geht aber etwas besser...

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Klimaanlage der Komfortstation defekt)
Pro:
Ärzte, Pflege- und Servicepersonal, zügige Arbeit
Kontra:
Zimmer der Komfortstation mangelhaft
Krankheitsbild:
2. OP nach einem Niereneinriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für die Vorgespräche hinsichtlich meiner OP sollte ich mir 4-5 h Zeit mitbringen. Ich war positiv überrascht, nachdem alle Termine nach 2 h erledigt waren und ich zügig von Arzt zu Arzt, bzw. Voruntersuchung geschickt wurde.

Am Tag der OP war ich in einem Einzelzimmer der Komfortstation (153 € werden dafür aufgerufen) untergebracht. Dass am 21.08.2020 der heißeste Tag des Jahres war, spielte mir auf Station 35 B nicht in die Karten.

Mein geplanter OP-Termin verschob sich 2x und ich wartete in meinem Zimmer. Essen und Trinken war natürlich nicht...

Um 11 Uhr kamen zwei Techniker, welche erstmal den Kühlschrank in meinem Zimmer reparieren mussten. Die kloppten und bohrten in der Holzfassung rum, kippelten die ganze Zeit an meinem Bett und zollten der Hitze ihren Tribut. Nach 45 min setzten sie die Reparatur auf dem Flur fort.

Als der Kühlschrank fertig war, setzte die Klimaanlage aus. Im Minutentakt konnte man am Thermometer ablesen, wie die Hitze stieg. Um 13:30 Uhr erreichte die Temperatur im Zimmer 30,4 Grad.

Um 13:45 Uhr wurde ich in den OP-Saal gebracht und zugesagt, die Klimaanlage in der Zwischenzeit zu reparieren. Hat ja mit dem Kühlschrank auch super funktioniert...

Klappte natürlich nicht und ich verbrachte den restlichen Tag bei einer stetigen Raumtemperatur von über 29 Grad. Habe ich mir auch von den freundlichen Schwestern Ilka & Sandra schriftlich bestätigen lassen.

Um 22 Uhr habe ich auf eigenen Wunsch die Klinik verlassen. Dies erfolgte in Absprache mit den Ärzten und lag nicht primär an der blöden Klimaanlage.

Ich gehe davon aus, Kühlschrank und Klimaanlage gehen nicht jeden Tag kaputt und es handelt sich um einen Einzelfall.

Alle Schwestern, Ärzte und Service-Personal waren sehr freundlich/ hilfsbereit und kommen hoffentlich in den Genuss der Corona-Prämie. Ich wünsche ihnen jedenfalls alles Gute!

Mein Zimmer auf 35 B war zwar gut ausgestattet, aber im Ernst-von-Bergmann in Potsdam bekommt man für weniger Geld etwas mehr geboten...

Empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20202   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen, Pflegepersonal auf Station, Ärzte im Kreißsaal
Kontra:
Längere Wartezeit bevor es in den Kreißsaal ging
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zur Entbindung im AVK und können eigentlich nur gutes berichten! Einziger "Kritikpunkt" war das anfängliche lange warten vor dem Kreißsaal.. Aber nachvollziehbar, da eben alle Räume besetzt waren. Die Hebammen waren alle sehr freundlich und sind gut auf uns eingegangen. Wir waren über 24h im Kreißsaal und in jeder Schicht wurde sich gut um uns gekümmert. Ich hatte lange Wehen und war zum Ende einfach fertig, wurde dann aber von Hebammen und Ärzten toll motiviert und konnte mein Kind ohne weitere Hilfsmittel zur Welt bringen. Danach hatten wir erstmal Ruhe und Zeit für uns und unser Baby. Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich jederzeit wieder im AVK entbinden würde!
Nochmal vielen Dank an alle. Auch auf der Wöchnerrinnenstation wurde sich super um uns gekümmert, die U2 verlief sorgfältig und wir konnten montags nach Hause.

Schlechte und fehlerhafte Behandlung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder dieses Krankenhaus)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Oberflächlich)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehlerhaft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unfreundliche und überforderte Ärzte
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zweimal auf der Notaufnahme und einige Tage auf der Station. Bin fehlerhaft von zwei unfreundlichen, oberflächlichen und arrogante Assistenzärztinnen behandelt worden mit einem Folgeschaden, weil ich keine operative Behandlung - Steinsanierung - erhalten habe. Mir wurde durch Einlegen einer und einer weiteren Harnleiterschienen über 15 cm mein Harnleiter perforiert. Dieses hat zu einem bleibenden Folgeschaden geführt und viele zusätzliche Schmerzen.
Die Stationsärztin hat sich durch fehlerhafte und oberflächliche Behandlungen und widersprpchliche Aussagen und einer Arroganz bei meinem gesundheitlichen Problem (Nierensteine) hervorgetan, dass ich nur das Glück hatte eine Ärztin als Tochter zu haben. Ansonsten hätte ich vermutlich eine Sepsis bekommen und ggf. sogar meine Niere verloren.
Geholfen wurde mir in einer Uniklinik in einer anderen Stadt bei kompetenten Ärzten.
Nie wieder diese Abteilung in dem Krankenhaus.

Hohe Kompetenz

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Station, kompetente Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Rückenschmerzen,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag wegen ständigen Schwindel nach meinem Schlaganfall vor einem Jahr und die ständig starken Rückenschmerzen auf der 12 C.
Ich bin absolut von der Station begeistert.
Tolle Ärzte und ein tolles, super freundliches Pflegepersonal.
Absolut Kompetent.
Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Ärzten und dem Pflegepersonal.

Hausinternen Logistik und Umgang

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Was bleibt, ist Frust.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (routiniert, freundlich. Aber was bringt's?)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Der Stein ist weg, eig. die Hauptsache.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr verquer.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wenigstens Uhren in den Zimmern wären eine feine Sache.)
Pro:
es gibt sehr nette MitarbeiterInnen hier, das muss betont werden
Kontra:
Der Patient leidet indirekt unter dem Stress der MitarbeiterInnen
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Nierenstein wurde zu meiner Zufriedenheit entfernt, operierende Ärztin war kompetent und freundlich.

Ansonsten:
neben einigen ausnehmend empathischen und lieben MitarbeiterInnen viele genervte, launige MitarbeiterInnen, die man bei einem Anliegen eher nicht ansprechen möchte.
Organisation hausintern ist gelinde gesagt suboptimal. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich gefragt wurde, wogegen ich allergisch bin (sogar noch einmal, während ich schon zur OP gefahren wurde). Ich sage: Penicillin. Über mir hängt ein Schild: Allergie Kontrastmittel - später sehe ich mit Hand geschrieben: Penicillin!
Ergebnis meines Corona Abstrichs lag bei OP möglicherweise noch gar nicht vor.

OP gut gelungen (vielen Dank!), die Drenage allerdings belastet den Körper innen, ähnlich schmerzhaft wie zuvor der Nierenstein. Mehrfach bitte ich, das Ding zu entfernen, was am vorletzten Abend der Assistenzarzt wieder nicht zulässt mit der Begründung: zu spät, kein Personal mehr da, und er habe nun auch Feierabend. Mit einem Lächeln verlässt er den Raum. Ich darf nach monatelangen Schmerzen noch eine Nacht mit Schmerzen dort verbringen, statt mich zuhause zu erholen. Kostet Nerven, kostet Geld. Am nächsten Morgen entfernt derselbe Arzt, der am Abend zuvor gesagt hat, es sei kein Personal mehr verfügbar, mal eben im Stehen neben meinem Bett im Krankenzimmer die Drenage.

Ich komme nach Hause und habe einen depressiven Schub, finde nicht zurück ins normale Lebensgefühl, große Konzentrationsschwächen - im AVK fühlte ich mich ausgeliefert.

Ich zweifle nicht daran, dass es im AVK gute Stationen und sehr, sehr gute PflegerInnen und ÄrztInnen gibt. Aber dies hier war meine persönliche Erfahrung, und ich möchte das niemals wieder erleben.

Super Team

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fühlte mich sehr gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Mai 2020 hier an einem Nierentumor operiert. Das gesamte Team hat sich super um mich gekümmert und behandelt. Vielen Dank

Tolles Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Empathischer Umgang mit Patenten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Aufklärung, tägliche individuelle Visite)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (umfangreiche Diagnostik)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (alles gut bis auf Ablauf bei der Entlassung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Modernes Zweibettzimmer, leider nur ein Fernseher)
Pro:
Pflegepersonal, Ärzte, Umfang der Diagnostik, Essen
Kontra:
langes Warten am Entlassungstag
Krankheitsbild:
Verdacht auf Varizen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das AVK ist ein tolles Krankenhaus. Ich war 11 Tage auf Station 12B und wurde dort von allen Schwestern, Pflegern und Ärzten mit Freundlichkeit und größter Empathie behandelt. Ich fühlte mich nie als Nummer sondern sehr persönlich umsorgt. Auch die tägliche Visite ist sehr individuell auf den Patient zugeschnitten.

Niemand geht gern ins Krankenhaus, aber wenn man schon muss, ist man im AVK sehr gut aufgehoben.

Nie wieder dieses Krankenhaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Brief an Gyn wurde an falsche Gyn adressiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Hebammen waren sehr bemüht zum größten Teil aber zu unerfahren
Kontra:
Entmündigung
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich würde nie wieder in dieser Klinik entbinden.
Eigentlich sollte nur ein Kontroll-CTG gemacht werden. Die Herztöne des Babys fielen einmal kurz ab. Alle weiteren CTGs sowie Ultraschall waren normal. Ich wurde mit den Worten "Worauf wollen Sie denn noch warten. Das Kind ist doch fertig.", "Wenn ich Sie jetzt gehen lasse und dann ist doch was mit dem Kind, dann heißt es nachher Frau Dr. XY ist schuld." und "So ein Kind kann auch immermal versterben. Aber das muss ja bei Ihnen nicht so sein." zur Einleitung gedrängt. Gerade mal 3 Tage über ET. Ich wollte das nicht doch für die Ärztin stand das nach dem ersten CTG fest obwohl die folgenden Untersuchungen alle unauffällig waren.
Damit setzte sich ein Kaskade in Gang mit Dauer-CTG (keine Bewegungsfreiheit), allen möglichen Schmerzmitteln (Lachgas brachte nichts, da Maschine falsch angeschlossen war wie sich am nächsten Tag heraus stellte) inkl. PDA, Venenzugang, Harnkatheter (Probleme beim Wasserlassen bis 2 Wochen nach Geburt), Wehentropf und Saugglocke (Scheidenriss). Am Ende dieses 40h- Wehen Martyriums war mein Kind zwar gesund zur Welt geprügelt worden, aber entgegen dem Internetauftritt wurde die möglichst natürliche Geburt überhaupt nicht ermöglicht.

Im Gegenteil, ich fühlte mich völlig entmündigt, da weder bei der Einleitung noch während der Wehen auf mich gehört wurde, was mir gut tut und was nicht.

Ich hatte zwischenzeitlich sehr regelmäßige Wehen bis man mich über 30 min im Warteflur vorm Kreißsaal hat sitzen lassen. Das hat dazu geführt, dass die Wehen wieder unregelmäßig wurden. Nix mit Wohlfühlatmosphäre und Geborgenheit.

Man vertraut der Ärztin, obwohl sie harsch war aber man möchte natürlich, dass es dem Baby gut geht.
Misstrauisch bin ich erst geworden als als Grund für die Einleitung "Übertragung der Geburt" im Brief an meine Gyn stand.... Übertragung bei 3 Tagen nach ET....Schwachsinn! Kein Wort von dem ersten CTG war in dem Brief zu lesen.

Krankenhausbehandlung, wie man sie sich wünscht

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Januar diesen Jahres wurde ich an der Wirbelsäule operiert, was zu einem 10-tägigen Aufenthalt auf der Station 9b führte.

Das Personal dort war überaus freundlich und hilfsbereit, was ich als ausgesprochen hilfreich erlebt habe, um mit meiner nicht einfachen Situation fertig zu werden.
Trotz sehr dünner Personaldecke hat man mich die sicherlich hohe Arbeitsbelastung nie spüren lassen.

Ärzte, Physiotherapeuten und Pflegepersonal haben als Team zusammengearbeitet.

Ich habe neue Achtung vor der Tätigkeit von Krankeshausbediensteten bekommen.

An die Leitung und das Team der Rettungsstelle

Urologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Für die Rettungsstelle
Erfahrungsbericht:

Hallo liebe Leute des AVK, ich habe von März 2019 bis März 2020 in der Rettungsstelle als sicherheitsmitarbeiter gearbeitet, was mir viel Spaß gemacht hat, die Kollegen sind sehr nett und das Umfeld war erstmal neu für mich,aber nach ca.3wochen hatte ich den Dreh raus wie mann den Kollegen helfen kann. Also ich ziehe meinen Hut,was die Kollegen da leisten, angefangen von Frau Dr.Hottenbacher, die die Rettungsstelle leitet und trotzdem auch noch als als Notarzt mit auf Tour fährt. Das Pflegepersonal leistet wirklich viel, öfter am Limit, aber immer korrekt und motiviert den Patienten gerecht zu werden, was manchmal nicht einfach ist. Ich als aussensteheder kann nur Sagen,zahlt den Leuten das doppelte, sonst können wir uns von so ein Fachpersonal auch bald verabschieden, was sehr Schade wäre. Ich könnte hier stundenlang weiterschreiben,ohne was negatives vorzubringen.So das musste mal aus mir raus. Ich wünsche den Team der Rettungsstelle alles gute viel Gesundheit und bleibt so wie ihr seid
Ein Sympathisant der Rettungsstelle. Gruß Ralf

Halswirbelsäule Bandscheibe ersetzt durch einen Titan Cage / Fusion / Versteifung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute vorstationäre Beratung durch Ärzte des Wirbelsäulenzentrum
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Halswirbelsäule Bandscheibe ersetzt durch einen Titan Cage / Fusion / Versteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entfernen einer degenerativen Bandscheibe der Halswirbelsäule im Bereich HWK 6/7. Und anschließende Implantation eines Cage aus Titan.
Fusion = Versteifung

Ich bin Kassenpatient. Schon beim Aufklärungsgespräch vor der geplanten OP nahm sich Chefarzt Dr. Cabraja viel Zeit für meinen Fall. Durch seine ruhige und kompetente Art hatte ich sehr viel Vertrauen in die kommende OP. Das hat sich dann auch nach der gut gelungenen OP in zwei weiteren Gesprächen bestätigt.

Die reine OP-Zeit betrug 1,5 Stunden. Bereits nach zweieinhalb Tagen konnte ich aus der Klinik entlassen werden.

Insgesamt kann ich die VIVANTES Klinik Auguste-Viktoria-Klinikum in Berlin positiv bewerten. Ich hatte Glück noch kurz vor der Corona Krise operiert zu werden.

Ich habe es mir geleistet für diese drei Tage die sog. "Komfort Klinik" 35B statt der Normalstation zu belegen. Hier herrscht eine Ruhe und Gediegenheit wie in einem Hotel. Die 82 € Zuzahlung pro Tag waren es mir wert für ein Zweibettzimmer. Viele Extraleistungen inklusive.

Wichtig zu erwähnen wäre noch, dass es hier eine zertifizierte Wirbelsäulenklinik unter der Leitung von Chefarzt Dr. Mario Cabraja gibt.

Schlechte Behandlung in Rettungsstelle

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Respekt fehlt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlecht)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlecht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (War nicht so Gut)
Pro:
Gute Ärzte
Kontra:
Gut
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

In der Rettungsstelle es gibt assistenz hatten kein Respekt.
Eine sagt mir ich sage dir meine richtige Frechheit nachher und blitzt in meinen Augen und redet mit mir mit hochnäsig
Seine Familienname Otto
das rote Bart und rote Haare

W.sommerfeld Berlin

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles bestens
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Vergrößerte Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 03.022020 in der Urologie Stat.5 unten zu einer Holep op.statonär aufgenommen.Ich wurde von allen Ärzten und Schwestern sehr lieb behandelt.Vielen Dank dafür.w.sommefeld

W. METTEN

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Rheuma.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes und freundliches Personal. Sehr gute Beratung durch die Ärzte. Nettes Zimmer. War das erste Mal hier und kann es jederzeit weiterempfehlen.

Desintressierte Ärzte, tolle Schwestern

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Ärzte anonym,nicht zugewandt, nicht greifbar,nicht informierend
Krankheitsbild:
Bauchspiegelung
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin auf der Gynäkologie. Abgesehen davon, dass man mich 3,5 Std. in der gyn.Ambulanz warten ließ, mit dem Hinweiß, mein Zimmer sei nicht fertig, um mich dann nach Hause zu schicken und für 2 Tage später wieder einzubestellen,( ich mußte 3 mal auf der Station anrufen, um zu erfahren, wann ich da sein soll),sah ich sowohl die Operateurin und die Anestesistin zum 1. mal im OP. Nach der OP wurde ich in mein Zimmer gebracht und kein Arzt kam. Am nächsten Tag kam eine fremde Ärztin, fragte wie es mir geht. Ich wußte zu dem Zeitpunkt nicht, was gemacht worden warals ich danach fragte, wurde ich mit 1 Satz abgespeist. Mein Hinweiß, ich hätte Schmerzen, mir sei schwindelig und meine Zungenspitze sei teilweise taub blieb unbeachtet. Auch die nächsten zwei Tage kamen unterschiedliche Ärtztinnen und ich wiederholte immer wieder meine Beschwerden. Im Entlassungsbericht wurde weder der Schwindel noch die Zunge erwähnt und ich mußte darum kämpfen,es in den Arztbericht zu bekommen.Ich soll das jetzt ambulant abklären lassen!Liebe Frauen, sucht euch mit Unterbauchbeschwerden ein anderes Krankenhaus. Aufgefangen haben die Situation die überaus freundlichen, zugewandten Schwestern der Station 35c, bei denen ich mich nochmal bedanken möchte.

Besser nicht betreten

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019/20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts...
Kontra:
alles schlecht
Krankheitsbild:
schwere Blutarmut, urulogische Probleme
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Besser nicht......!
Ärzte sind unfreundlich, unfähig und nicht zu sprechen, Pflegepersonal total überfordert , Patient ( mein vater ) wurde nur abgelegt, bekam keine Krankenhauskleidung, viel zu wenig und schlechtes Essen,keine Körperpflege, seine Medikamente wurden nicht gereicht! Man wollte den 87jährigen,sehbehinderten, leicht verwirrten, schwachen,unter hoher Blutarmut leidenden und mit Katheder bestückten am liebsten umgehend nach Hause schicken ! Das er Privatpatient ist hat nicht geholfen. In diesem Haus wird man noch kränker....

Viel Menschlichkeit

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette Mitarbeiter, die sich Zeit für uns und unserem Angehörigen genommen haben
Kontra:
Mir fällt nichts ein
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein sehr guter Freund ist heute auf Station 12 B für Infektionskrankheiten, verstorben. Ich habe selten so ein Personal erlebt. Alle waren so liebevoll und empathisch wie es nur ging. Trotz Stress hatte jeder ein Ohr für uns. Wir haben sowohl vom Pflegepersonal als auch vom Arzt sehr viel Unterstützung erhalten. Wir hatten so viel Zeit wie wir brauchten um Abschied zu nehmen. Uns wurde auch ein Bett zum Ausruhen reingestellt. Ich möchte mich auch hier nochmal einmal ganz herzlich dafür bedanken, für die Offenheit, Menschlichkeit und das per Du. Vielen lieben Dank. Macht weiter so.

Keine Empfehlung für Schwangere

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde niemals wieder diese Klinik für die Entbindung wählen. Ich wurde zur Einleitung stationär aufgenommen. Das Baby hatte bei verschiedenen Mitteln abfallende Herztöne, was dazu führte dass ich quasi Tag und Nacht am CTG hing, aber keine Konsequenzen gezogen wurden. Überhaupt hat man nie einen Arzt zu Gesicht bekommen, wenn man nicht eindringlich darauf bestanden hat. Es wird von Schicht zu Schicht dort gelebt und man hat nicht den Eindruck, dass der eine weiß, was der andere tut.

Nach drei Tagen waren wir völlig fertig mit den Nerven und haben auf ein Gespräch mit einem Oberarzt bestanden. Das ist im Übrigen erstaunlich, dass man selbst als Privatpatient nicht ein einziges Mal Kontakt mit selbigen hat. Die Ärztin riet letztlich zu einem Kaiserschnitt am selben Tag. Der Vater hat die Geburt fast verpasst, die Hebamme hatte vergessen ihn in den OP zu holen. Es stellte sich dort heraus, dass grünes Fruchtwasser vorlag. Wenn wir nicht selber andauernd „Stress“ gemacht hätten, hätte es wahrscheinlich weiterhin niemanden interessiert, was mit dem Baby ist und wer weiß was passiert. Absolut verantwortungsloses Verhalten. Auch scheint insgesamt zwischen Hebammen und Ärzten Unklarheit darüber zu bestehen, wer das Sagen hat. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, gut oder überhaupt betreut zu werden.

Der Wartebereich vor dem Kreißsaal ist im Übrigen eine Zumutung für jede Schwangere, man kann seine Beine nicht hochlegen, es gibt kein Wasser. Im Hochsommer war das schrecklich! Außerdem ist es absolut chaotisch, in welcher Reihenfolge man zum Ctg kommt, nämlich meist einfach die Person, die am selbstbewusstesten zur Tür läuft, wenn denn überhaupt mal eine Hebamme nach dem Klingeln erscheint.

Die stationäre Seite war gut, die Schwestern freundlich und bemüht. Das genügt jedoch nicht, wenn man befürchten muss, dass das Kind gar nicht oder nicht gesund zur Welt kommt.

Fließbandabfertigung einer Prostataoperation?!!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nach der OP ist man bestrebt, den Patient schnell los zu werden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Beim Erstgespräch sehr zufrieden. Nach dem OP weniger zufrieden. Stationsärztin mit wenig Zeit)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (keine spürbaren Fortschritte, im Gegenteil.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Alles dauert viel zu lange)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Reinigungspersonal sollte sich etwas mehr Mühe geben.)
Pro:
Kurze Aufenthaltsdauer
Kontra:
Man strebt nach kurzen Aufenthaltsdauert. Man braucht das Bett für weitere Patienten.
Krankheitsbild:
Prostata HOLEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz hochgepriesene HoLEP als bewährte Operationsmethode für die Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung gibt es scheinbar seitens der Klinik nach der OP keinen Bedarf,weiterhin über den Verlauf der postoperativen Phase informiert zu sein. Als ehemaliger Patient kann man nicht bei weiteren oder schlimmeren Beschwerden einfach vorbei kommen und in der urologischen Sprechstunde eine Frage stellen. Man muss zuerst zur Rettungstelle und nach langen warten, wie es so inzwischen üblich ist, sich zur weiteren Behandlung überweisen zu lassen.Ich kann leider das Gefühl nicht loswerden, dass durch die Gewinnorientierung hier mehr Fließbandmedizin getrieben wird und der Faktor Mensch vernachlässigt wird.

Horror

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Habe selten ein Schlechteres Krankenhaus gesehen.
Krankheitsbild:
Wasser in Hodensack
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schade für diese Klinik,op- Termin11.15 erscheinen 7uhr.Stundenlanges warten im Aufenthaltsraum.Zimmer 11.05 zugeteilt,4 Bett,wuste garnicht das es so etwas noch in Deutschland gibt.Wäre etwas für unseren Gesundheitsminister.

Vielen Dank

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreung/Behandlung
Kontra:
Zu wenig Ablagefläche im Badezimmer
Krankheitsbild:
Knie TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir ist nur Gutes aufgefallen. Egal ob es die Vorbesprechung oder die Betreuung nach der OP war. Sehr einfühlsame und freundliche Mitarbeiter in allen Abteilungen.

Notfall aus medizinischer Sicht, im Krankenhaus lästiger Patient

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Entlassung auf eigenen Wunsch)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Frechheit und Inkompetenz aber keine Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte machen Fragen lächerlich, massenhaft Medikamente)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Fragen werden ignoriert, ich fühlte mich dummfrech abgefertigt)
Pro:
NICHTS
Kontra:
ALLES - Nur Tabletten ohne Aussage wofür und warum .
Krankheitsbild:
Ungeklärte Epilepsie (jahrzehntelange Migräneanamnese)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach epileptischen Anfällen landete ich als Notfall im August 2016 auf der Inneren im AVK.Obwohl die Epilepsie nach beruhigenden Medikamenten stoppte wurde ich -aus kostentechnischen Gründen - 2 Wo. "gründlich" untersucht und der Willkür der Schwestern ausgesetzt. Meine Bitte meinen Neurologen zur Klärung der Diagnose beizuziehen wurde als "dementes Gequatsche" verworfen Ich kann und konnte es nicht fassen wie mit
Patienten umgegangen wird.Auf Fragen erhielt ich keine oder schnippische Antworten.Die Bitte nach einer Kopfschmerztablette mit " von zu Hause mitbringen!" beantwortet. Mein Mann der mich täglich besuchte ver-suchte auf meine dringende Bitte die Entlassung durchzusetzen-ohne Erfolg. Ich wurde daran gehindert die Toilette aufzusuchen und mich zu duschen!!!Auch hörte ich die unqualifizierten boshaften Kommentare der ärztlichen Zopfträger. Ich bin examinierte Krankenschwester und habe als Stationsschwester bis zu meiner Berentung gearbeitet und in der Lage, ärztliches Personal zu beurteilen . Von den Sorgfaltspflichten und Menschlichkeit ist nicht die Spur davon festzustellen . So eine "Behandlung" ist niemandem zu wünschen !! Abgesehen davon hat man mir ein Bettgitter angebracht und mich massiv am Verlassen des Bettes gehindert.Eine Mitpatientin schrie die ganze Nacht, eine Schwester kam,herrschte sie an "Klappe halten" und verschwand.Der "Oberpfleger"- Stationsleiter ? war NIE zu sprechen. Es gelang mir, mich entlassen zulassen.Die reichlich verordneten Medis habe ich nach Prüfung reduziert. NIE wieder in dieses Krankenhaus, lieber sterbe ich irgendwo aber nicht unter der Obhut dieser boshaften bösartigen unfähigen Schwestern und Ärzte !!

Der menschliche Aspekt ist etwas auf der Strecke geblieben

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Infos kaum durch die Ärzte, alles nach der OP eher vom Pflegepersonal)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute, engagierte pflegerische Betreuung
Kontra:
Personalschlüssel, Defizite in der Verwaltung,
Krankheitsbild:
Knie-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang August 2019 war ich stationär zur Knie-TEP OP im AVK auf Station 12a. Der vorher vereinbarte Termin wurde gehalten, die Voruntersuchung benötigte einen ganzen Tag und erforderte das Ausfüllen von Bergen von Formularen. Wie überall ersticken die Prozesse in aufgeblähtem Verwaltungswahnsinn. Am Aufnahmetag erforderte die Bereitstellung den bestellten Einzelzimmers einige organisatorische Verrenkungen auf der Station - hat aber dann geklappt. Die OP verlief wahrscheinlich (ich war ja nicht wirklich dabei) prima, jedenfalls hat man mir nichts gegenteiliges erzählt. Nach der OP wurde ich in die Hände des Pflegepersonals übergeben, die ihren Job kompetent und professionell, größtenteils freundlich und mit Humor erledigten. Am pflegerischen Aspekt gibts nichts zu kritisieren. Ärztlicherseits hätte ich mir schon erwartet, dass man nach der OP mal über den Verlauf der OP informiert wird, außer zum ersten Verbandswechsel überhaupt mal jemanden zu Gesicht bekommt, der einem auch mal eine Frage beantworten kann. So hat man eher das Gefühl, man sei so eine Art OP-Vieh, weil das Krankenhaus ja eine gewisse Anzahl der jeweiligen OP´s haben muss. Okay, da hat sich offensichtlich im Zuge der Privatisierungen und der Gewinnorientierungen viel geändert. Vielleicht sind meine Bedürfnisse diesbezüglich zu menschelnd und einfach nicht mehr zeitgemäß. Das Essen war gut, die Auswahl groß. Die Sauberkeit war durchschnittlich - wie es halt so ist, wenn das Reinigungspersonal von einer Firma kommt und auf billig und Maximalauslastung getrimmt ist. Die Sozialarbeiterin versprach, sich um die Anschluß-Reha zu kümmern. Leider ist es bei dem Versprechen geblieben und wenn ich nicht selbst darum gekämpft hätte wie ein Löwe, würde ich wahrscheinlich heute noch darauf warten. Insgesamt kann ich nur das Ergebnis der OP beurteilen: OP offenbar gelungen, keine Infektion, pflegerisch gut betreut. Gute Note 2 insgesamt.

Sehr gute Fußoperation bei Hallux valgus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux valgus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Inzwischen habe ich mir beide Seiten bei Hallux valgus im Auguste-Viktoria-Klinikum operieren lassen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Bereits am ersten Tag nach Operation darf man wieder mit Verbandschuh normal gehen. Der Fußchirurg ist sehr freundlich und hat sich auch nach der Operation immer gut um mich gekümmert. Von mir gibt's einen Daumen hoch!

Ellenbogenfraktur

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Aufnahme, über die OP bis zur Entlastung war ich in besten Händen.

Kompetente und freundliche Betreuung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich gute Betreung
Kontra:
Das Bad könnte mal renoviert werden
Krankheitsbild:
Lungenentzündung bei COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von einem Bereitschaftsarzt wegen einer Lungenentzündung in das Krankenhaus eingewiesen. Nach kurzer Wartezeit wurde ich untersucht, Röntgen und Blutentnahme folgten. Auf der Station wurde ich freundlich behandelt. Auf Nachfrage bekam ich alles was ich benötigte Die Behandlung mit einer Kombination von Antibiotika war erfolgreich, meine Athemnot besserte sich, allerdings war ich weiter auf Sauerstoff angewiesen. Nach 6 Tagen sah der Stationsarzt keine Notwendig keit mehr mich weiter stationär zu behandeln und wollte mich entlassen. Allerdings war der Computer abgestürzt und so sah er sich nicht in der Lage mir wenigstens einen vorläufigen Bericht mitzugeben. Da außerdem Sonntag war protestierte ich, zumal ich mich körperlich noch nicht im Stande fühlte zuhause zurecht zu kommen. Also beschloss man mich noch einen Tag weiter stationär zu behalten.
Am nächsten Tag bekam ich einen vorläufigen Bericht mit den aktuellen Befunden und der Medikation und einen Medikamentenvorrat für drei Tage(Der Computer funktionierte wieder), und wurde dann mit Krankenwagen und einer sehr hilfsbereiten Besatzung nach hause befördert.
Daß eine Klinik heute für Patienten manchmal unpersönlich wirkt und etwas von einem Fließbandbetrieb hat ist der finanziellen und personellen Situation geschuldet. Man hat einfach nicht die Zeit sich entsprechend zu erholen, dafür muss man dann nach dem stationären Aufenthalt sorgen.

Nie wieder in dieses Krankenhaus

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Aussage nicht möglich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen -Privatversichert
Kontra:
Unhöfichkeit, Ignoranz,Sprechen nicht mit Patienten
Krankheitsbild:
Blasentumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 23.8. wegen eines Blasentumors operiert worden. Über die OP kann ich nichts sagen, habe von keinem Arzt Informationen erhalten. Eine Visite gab es nicht-nur 3 kurze Arztbesuche, wegen Chemo, wegen Schmerzen die abgetan wurden und wegen Entlassungsinformation am 25.früh.Ich hatte am 24. sehr starke Schmerzen. Am 25.früh wurde ich entlassen-rausgeworfen-von der Ärztin. Trotz Blutung, Schmerzen und einem Kopf wie Watte, musste ich dann auch noch allein durchs ganze Krankenhaus zur Taxihaltestelle wanken. Heute ist der 28. und es blutet immer noch- habe jetzt aber einen Temin bei meinem Urologen der mir sicher helfen wird. Überhebliche und nicht mit den Patienten sprechende Ärzte bin ich sonst nicht gewohnt-da kann man sich vom KH Köpenick und seiner Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft einiges abkucken. Übrigens war ich dort als Privatversicherter. Wie geht es anderen?

TOP Abteilung. Perfekt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich und Freundlich Spitze
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Prostata HOLEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Grund: Prostata OP Wohnort Niedersachsen
Erster Klinikaufenthalt im Juli: Die behandelnde Ärztin empfahl nach PSA Wert MRT. Ergebnis: zwei Regionen mit Krebsverdacht. Biopsie.

Warten auf Ergebnisse zu Hause. Als die Histologie sich verspätete Mail Benachrichtigung der behandelnden Oberärztin.
Als Befund da war, superschnelle reaktion der Abteilung. Sie hatten mitgekriegt, dass ich in meiner heimischen Praxis zum Gespräch war. Sofort da vorbereitende Untersuchungen machen, eine Woche später Termin in Berlin.

Letzte Woche: Mittwoch hin, Donnerstag HOLEP, Heute nach Hause.

Ich hatte gebucht: 2er Zimmer Komfortklinik

Ich kann nur eins sagen: in allen Bereichen TOP. Jedem meiner Freunde würde ich die Abteilung weiterempfehlen. Ausgezeichnete fachliche Kompetenz, verlässliche Freundlichkeit der Mitarbeitenden. Ich bin sehr dankbar für die Leistung vom Empfang, über Sercie, Pflegepersonal, Ärztinnen und Ärzte, etc.pp.

Je nach Abteilung mal gut - mal schlecht

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Intensivstation
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Nachblutung nach Darmspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme: mit schweren Darmblutungen nach ambulanter Spiegelung von der Feuerwehr eingeliefert, wurde ich 2 Stunden kaum beachtet, bis mein Blutdruck ganz weg war. Unglaublich!

Intensivstation: hier wieder aufgewacht, sehr nette Krankenschwestern, kompetent und mitfühlend. Ärztin hat alles sehr gut erklärt. 2 Tage hier super versorgt.

Station 12C: widersprüchliche Aussagen von Assistenz- und Oberarzt, die immer einzeln vorbei kommen. Teils sehr nette Schwestern, teils total abgestumpft. Keine Hygiene!!! Waschraum nur auf Nachfrage, Zimmerboden in 3 Tagen gar nicht. Unglaublich!

Diagnose, OP und Service waren klasse

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sauberkeit, TV-Ton hat nicht funktioniert)
Pro:
Tolles Pflegepersonal. Profunde und freundliche Arbeit/Auskunft durch Ärzte
Kontra:
Sauberkeit hat in dem Trubel manchmal gelitten
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Über die Notaufnahme am Wochenende auf Station gekommen. Sehr freundlicher und zuvorkommender Empfang auf Station trotz Unterbesetzung. Montags Untersuchung durch Oberarzt mit Diagnose und Dienstag kurzfristigen OP-Termin. OP verlief problemlos und wurde sehr gut durch Operateur und Stationsarzt aufgeklärt, durchgeführt und begleitet. Das ganze wurde abgerundet durch ein tolles Schwestern und Pflegerteam: Freundlich, hilfsbereit und mitfühlend. Ich hab mich bestens aufgehoben gefühlt und bewundere die Geduld, mit der viele reagieren, auch wenn das nicht immer leicht ist.

Erfolg der OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (man wird als Patient ständig durch die Abteilungen geschickt)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (der Ablauf eines Krkhs könnte besser erklärt werden)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Chefarzt mit Team hat super gearbeitet; OP-Ziel erreicht)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (es besteht mangelhafter Infoaustausch (Zb wer nimmt Blut ab?))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP-Schleuse bis aufwachraum absolut sicher aufgehoben gefühlt
Kontra:
Kommunikation mangelhaft (zu mir als Patient; zu anderen Abteilungen)
Krankheitsbild:
Varikozele (links)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1. Ankunft 07:00 Uhr, weil OP auf 08:00 angesetzt
1.1 OP verschoben auf 15:00 Uhr (dann aber pünktlich)
1.2. bis 12:30 im Tagesraum gewartet, weil kein Bett frei war; dann im Zimmer
2. als ERST-Patient in einem Krkhs (habe ich allen Beteiligten immer und immer wieder gesagt), wenig Informationen zum Ablauf des Geschehens erhalten
2.1. während der ganzen Wartezeit hat niemand nach mir gesehen (zB Anfrage nach Essen für den nächsten Tag.-.es kam dann der Standard)
2.2 kommentarlos einen Wichtel mit 1 Tablette auf den Nachtisch gelegt (wie sich herausstellte, war das die automatische und/oder von mir bestellte Beruhigungstablette)
2.3 beim Aufwachen lag kommentarlos eine Schachtel mit Tabletten für 2 Tage auf dem Nachttisch, obwohl mir gesagt, nur über Nacht zu bleiben
3. nach Beschau, dann am selben Tag entlassen
4. PFLEGEpersonal war sehr freundlich und hat mehr erklärt

Unfreundlich

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter hatte einen Termin zur Ausschabung. Der Termin wurde von 12.00 auf 18.30 gelegt da angeblich viele not ops stattfinden. Sie hatte heftige Blutungen und Schmerzen. Um 21.00 wurde uns mitgeteilt das heute nichts mehr stattfindet. Ärztin kam nach Stunden zur Untersuchung und stellte fest das sie dableiben muss. Seit 28 ohne essen dann endlich der kleine Eingriff.
Sehr unfreundliche Personal, keine Kommunikation. Man wird wie Luft behandelt.
Dieses Krankenhaus ist keinesfalls empfehlenswert

Nie wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Es gibt auch Stellen im KH, die den Patienten ernst nehmen
Kontra:
Organisation ab Aufnahme, Umgang des Chefarztes
Krankheitsbild:
Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP lief letztlich gut, aber die Organisation war katastrophal!

Auf wirklich alles muss man stundenlang warten, auch die geplante OP wurde mehrfach und schließlich auf den nächsten Tag verschoben. War seit dem Vorabend nüchtern, habe kaum getrunken (bei 30 Grad) und erst als ich völlig dehydriert war und mehrfach gefragt bzw. diese gefordert habe eine Infusion erhalten.

Kommuniziert wird schon gar nicht, bzw. viel zu spät und erst auf vielfache Nachfrage und Einschalten weiterer Stellen. Mir wurden falsche Zusagen gemacht und Allergien ignoriert (ebenso Essenswünsche), dazu kommt die Arroganz und Respektlosigkeit des Chefarztes, der nicht kritikfähig ist. Musste die Abläufe beinahe länger verarbeiten, als die Wundheilung selber.

Pfleger waren überwiegend sehr nett und hilfsbereit, Patientenfürsprecherin + QM auch, Sauberkeit eher mangelhaft.

Sludge im Gallengang, wandernde Steine in der Gallenblase, die nicht immer zu sehen waren

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Arztbriefe landen nicht beim Hausarzt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich habe oben alles gesagt
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Das war diffus. Alles deutete auf die Gallenblase, eindeutig aber nicht.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zwischen Mitte Februar und Anfang Mai im Avk in der Inneren, der Gastro und der minimalinvasiven Chirurgie. Ich werde jederzeit wieder ins Avk gehen. Ich habe überhaupt nichts zu kritisieren. Schon im Dez. 2015 wurde mir ein Kurzaufenthalt sehr angenehm von den Pflegern gestaltet. Ich bin übrigens Kassenpatientin.

Immer gern

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: Okt 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Viel zeit genommen um fragen zu beantworten und um die anamnese durchzuführen)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, nettes Personal
Kontra:
Langes warten in der patientenaufnahme
Krankheitsbild:
Verdacht auf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nette pfleger,trotz vieler intensivpatienten sich viel zeit genommen.
Arztgespräche sehr intensiv durchgeführt immer bereit fragen zu beantworten nicht nur dem patienten sondern uns auch als angehörige zu jeder Zeit.
Essen dürfte sich ausgesucht werden,auf sonderwünsche würde rücksicht genommen(allergien)
Im duschbereich war der zulauf verstopft sofort dem hausmeister bescheid gesagt und der kam auch prompt.
Saubere ordentliche zimmer wenn auch veraltet.
Habe schon viele kliniken gesehen und erleben müssen.
Aber hier her immer wieder.

Selbst eine Meinung bilden vor Ort!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wo ist es denn schon wirklich sauber?!)
Pro:
Tolle Aufklärung
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Rückenmarkquetschung am Hals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte große Angst vor einer OP an der Wirbelsäule. Die schlechten Bewertungen, die sich vor allem auf die Sauberkeit bezogen, haben mich erschreckt. Aber mehrere Freunde meiner Wandergruppe waren sehr zufrieden. Ich habe mich also erst einmal vor Ort beraten lassen und sofort Vertrauen gefasst. Ich habe mich weiter bei meiner Krankenkasse erkundigt, dass über 1400 Patienten pro Jahr in dieser Klinik an der Wirbelsäule pro Jahr behandelt werden. 600 davon werden operiert. Demgegenüber standen nur 30 Erfahrungsberichte! Davon viele positiv. Die negativen muss man sich genau durchlesen. Sie bemängeln zwar schmutzige Zimmer, aber bestätigen eine gute Behandlung. Bei anderen Kliniken hat man mich nur kurz beraten. Meist nur Bilder angeguckt und gesagt, ich müsse operiert werden. In einer sehr großen Klinik war der Assistenzarzt nicht erfahren genug und musste den Oberarzt holen. Der sagte auch nur „OP“, ohne mich eine Blickes zu würdigen und ging wieder.
Kurzum. Ich habe mich an der Halswirbelsäule im Auguste Viktoria operieren lassen. Es war alles so, wie man mir vorher gesagt hatte. Ich hatte die ersten Tage ein bisschen Halskratzen. Aber ich konnte alles bewegen! Die Taubheit der Finger war weg. Der Arzt, der mich operiert hat, obwohl ich nur Kassenpatientin war, kam jeden Tag und erklärte mir auch die Bilder nach der OP. Ein ganzer Wirbel wurde ersetzt, aber ich merkte nicht mehr als ein bisschen Halsschmerzen wie nach einer leichten Erkältung. Ich ging 4 Tage später nach Hause und warte nun auf die Reha!
Wenn man viel Zeit hat, sieht man mal Staub oder die schmutzige Gardine, aber worauf kommt es an? Man hat Angst durch eine OP an der Wirbelsäule zu sterben oder für immer gelähmt zu sein. Ich verstehe die Leute nicht, die sich dann über kratzende Bettdecken oder kaltes Essen beschweren.
Die Klinik kann ich nur empfehlen. Jeder Patient sollte eine Bewertung schreiben müssen. Sonst verunsichern ein paar Wenige von Tausenden Behandelten uns Patienten
AVK, DANKE!

Danke an die Station 9b

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Handoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch einen Fremdköper den ich mir in meinen Finger eingerissen habe und der daraus resultierenden Entzündung bin ich mit einer Überweisung meiner Ärztin in die Notaufnahme des AVK. Dann ging alles ganz schnell.....Untersuchung..Diagnose Blutvergiftung ....Not OP....den ganzen Finger bis in die Handmitte aufgeschnitten und gespült und ab auf Station 9b.

ALLE ABER WIRKLICH AUCH ALLE PERSONEN DIE SICH DORT UM MICH KÜMMERTEN WAREN AN KOMPETENZ,INFORMATINSBEREITSCHAFT UND FREUNDLICHKEIT NICHT ZU ÜBERBIETEN !!

Ich musste insgesamt acht Tage auf der Station 9b bleiben und dort war es ebenso. Angefangen von der Praktikantin bis zur Chefärztin der Handchirurgie die mich operiert hat kann ich nur das Beste sagen. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal bei Allen bedanken

unfreundliche Schwester

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Junge Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

3 Uhr nachts (November 2018)am ich ins Krankenhaus dort war ne junge Hebamme super lieb und nett..14 uhr beim Schichtwechsel kam eine alte Hebamme die anscheinend Erfahrung hatte aber sehr unfreundlich mit mir umgegangen ist.nach 2 Stunden kam sie aufeinmal mit 2 Ärzten rein aber kein Wort gesagt und Der Arzt sagte mir dass baby ist gestresst und wir versuchen jetzt mit einer saugglocke das baby rauszuholen und wenn es nicht geht müssen wir Kaiserschnitt machen...dann nach sehr schmerzhaften geburt kam gegen 16:45 das baby auf die Welt und der Arzt hat kein Wort gesagt und beide Ärzte sind mit dem baby rausgelaufen weil es nicht geweint hat..dann kamen die nach paar Minuten und legten das auf mich und die Ärztin hat mich dann untersucht und eine Stunde lang hat sie mich genäht weil ich untenrum sehr viele Verletzungen hatte bzw komplett gerissen war...nach sehr schmerzhaften und unschönen geburt dürften wir aufs Zimmer wir hatten Familien Zimmer bekommen ...
Mitternacht hat mein Baby angefangen zu schreien und zu kotzen es hatte fruchtwasser geschluckt..am nächsten Tag hat es ganze Nacht geweint und ich wusste nicht was los ist und habe eine Schwester gerufen sie kam rein eine sehr junge blonde und sehr sehr unfreundliche sagte mir dieser knopf sei für Notfälle und wenn mein Kind weint ist kein Notfall.habe gefragt ob ich pre milch bekommen könnte weil vllt hat das baby hunger ubd ich kein milcheinschuss habe..sagte mir ich habe es aber werde keins geben wenn es kind weint ist angeblich scheiß egal ohne das baby zu untersuchen ist sie gegangen ..am nächsten morgen hat es sich herausgestellt das baby hat immer noch Fruchtwasser im Bauch deshalb weint es..am nächsten Tag war Entlassung und die war wieder dort habe sie ganz höflich gebeten ob sie mir Taxi bestellen könnte da ich kein Handy habe.sagte mir wieso bestellen Sie es net selber und dann sagte mir wenn sie raus gehen werden sie schon eins finden ich bestelle keins..ich hatte vorher schon gehört bzw gelesen dass dort die Schwestern unfreundlich und ausländerfeindlich sind..bei der Anmeldung habe der Hebamme auch gefragt und sie hat mich beruhigt dass es vor vielen Jahren der Fall war und jetzt ist es nicht mehr so..hatte selber die Erfahrung gemacht junge Hebammen sehr nett lieb versuchen auch zu helfen aber was Schwestern angeht und erfahrene Hebammen hatte ich keine schöne Erfahrung gemacht

Unfreundlich

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Sozalasistent)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alt)
Pro:
Nix pro
Kontra:
Im Stich gelassen öfters
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist schade das das avk so runtergekommen ist
Es ist auch schade das die Schwestern oder Ärzte keine Infos mehr geben
Es ist schade dass Leute da arbeiten die kein Bock haben das merkt man und unfreundlich sind
Meine Mama lag da und es war grauenhaft jetzt leiht sie leider wieder in dem scheis Krankenhaus
Die Sozialarbeiter /in die kannste in die Tonne treten unterbesetzt keine Zeit kümmert sich überhaupt nicht
Ich komme mit guter Laune rein und verlasse es immer mit schlechter Laune
Mann kommt sich alleine gelassen vor da
Es gibs kein Tee oder Kaffeder Wasser aufen Flur bei zucker muss man 10 min warten egal was man fragt die sind gleich scheise drauf
Dann haut ab wenn ihr das nicht hinbekommt alle
ICH EMPFEHLE DAS KRANKEN HAUS NICHT KEINEM
DIE ANGESTELLTEN NICHT ALLE ABER DER GRÖßTE TEIL IST UNFREUNDLICH
ABER ES IST EGAL WAS MANN SCHREIBT ES WIRD SICH NICHS ÄNDERN

Ehemann heimlich wieder nach Hause gebracht

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
keine Absprache
Krankheitsbild:
fast blind, leicht dement und Magen-Darmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater, fast blind und etwas dement, wurde in die Notaufnahme eingeliefert, weil er extrem starke Unterleibsschmerzen hatte, sodass sein gesamter Körper krampfte. Meine Schwiegermutter fuhr mit ihrem Enkel hinterher, zogen eine Wartenummer, waren nach 20 Minuten dran und fragten nach ihm. Er sei in Behandlung sie müssen noch etws warten, dürften aber nicht zu ihm. Nach weiteren 90 Minuten ging der Enkel nachfragen. Er dürfe hier nicht einfach hinein. Der Enkel wollte einfach nur wissen, was mit seinem Opa ist. Er sah ihn um die Ecke sogar liegen. Ja der sei noch in Behandlung. Nach weiteren 60 Minuten kam eine Ärztin oder Krankenschwester ins Wartezimmer und fragte, ob er Wasser lassen könne. Seine Frau sagte, er habe ja nichts getrunken. Nein, ob er generell Wasser lassen könne. Sie bejahte. Nach weiteren 120 Minuten ging sie nochmals hinein, um endlich von ihrem Mann zu erfahren. Man hatte ihn einfach bei Nachbarn abgegeben und ihr,obwohl man ja mehrfach miteinander Kontakt hatte nichts gesagt, obwohl man wusste, das der Mann etwas dement, blind und ohne Schlüssel ist und seine Frau mit Enkel auf ihn wartet. So fassungslos habe ich meine Schwiegermutter noch nie gesehen.

Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider hat sich die Urologie unter derLeitung von Chefarzt Dr.M. Zacharias,der meinen Mann sehr lange behandelt hat und den wir sehr zu schätzen gelernt haben mit dem neuen Oberarzt Dr.Athanasios keinen Gefallen getan. Von Menschlichkeit keine Spur, von Arroganz um so mehr. Schade für die Urologie

wer hier nicht krank nach hause geht hat einfach glück gehabt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Hygiene,Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich kann nur sagen finger weg von dieser klinik...So einen dreckstall habe ich noch nie erlebt..note 6 für sauberkeit und hygiene...pflegepersonal unfreundlich,(mit kleinen ausnahmen)wahrscheinlich total überfordert und dann immer dieser kommandoton...wer sich hier nicht wehrt hat schon verloren...essen schlecht,aber das ist ja leider in fast allen krankenhäusern so....auf grund der hygienischen verhältnisse finde ich es unverantwortlich von den ärzten,patienten im bett, mit offenen wunden, zu behandeln....dafür gibt es doch bestimmt behandlungszimmer!!!....man sollte immer seine medikamente überprüfen...alleine bei mir wurden in einer woche die medikamente drei mal falsch gestellt und eingeordnet....armes deutschland,bitte überprüft eure krankenhäuser!!!!

Krankenhaus- mal anders

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz,dem Patienten zugewandt,
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Dickdarm Op
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ganz herzlichen Dank für die sehr kompetente, aufmerksame, umsichtige und liebevolle Behandlung durch Frau Dr. Catadelgirmen und ihr Team und die anschließende Betreuung auf der Station 35B
Mein Aufenthalt und die Pflege durch Schwestern u Pfleger hat wesentlich zu einer raschen Besserung meines Zustandes nach einer umfangreichen BauchOP beigetragen.
Vielen Dank!

Chirurgie: Schlampig & rücksichtslos

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ein großes Dankeschon an die Pfleger und Ärzte, die uns mit ihrer Kompetenz und Freundlichkeit positiv in Erinnerung bleiben werden!
Kontra:
Mangelhafte Dokumentation / Kommunikation; schlampige Nachsorge, mangelnde Hygiene, Behandlung nach Kostenstellen
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch OP / Sepsis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Chirurgie: Schlampig & rücksichtslos

Trotz vorab kommunizierter Vorerkrankung und in der Notaufnahme durchgeführter Blutanalyse, wurde im Rahmen einer Oberschenkelhalsbruch OP die zu erwartende und dann auch aufgetretene starke Blutung nur mit einer normalen Naht der OP Wunde behandelt. Schlechte Heilung und eine nachlässige Nachsorge von Seiten der Chirurgen führten dazu, dass die Fäden erst 2,5 Wochen nach der OP gezogen wurden - inzwischen aus einer stark entzündeten Wunde und ohne Schmerzmittel unter stärksten Schmerzen! Das ganze kommentiert vom Pfleger: "Nun schreien Sie mal nicht so, sonst denken die anderen Patienten, wir würden Sie schlecht behandeln.! - Ja, dem war so! In welchem Jahrhundert leben wir?

Übertroffen wurde dieser Kommentar 10 Tage später von einer Ärztin der plastischen Chirurgie, nachdem die Patientin, inzwischen aufgrund einer im Krankenhaus aufgetretenen bakteriellen Infektion und letztendlich tödlichen Blutvergiftung, auf der Intensivstation lag: "Bakterien sind halt überall, da kann man nichts machen" - wie taktlos, aber vor allem fahrlässig kann man sein? Welche Einstellung herrscht in diesem Betrieb? War da nicht so etwas, wie der Eid des Hippokrates, den jeder Arzt zu leisten hat?

Alles in allem:
Eine schlechte, fehlerhafte bis lebensgefährdende Dokumentation und Kommunikation, widersprüchliche Beurteilungen, schlampige Nachsorge, mangelnde Hygiene. Der Patient wird nicht ganzheitlich behandelt, sondern nach Kostenstellen aufgeteilt - sofern die Ärzte der anderen Abteilungen sich noch an eine fortführende Behandlung erinnern. Einige Ärzte scheinen überfordert zu sein.

Ein herzliches Dankeschön trotz dieser schmerzhaften Erfahrung an alle Pfleger und Ärzte, die sich eine enorm positive und kompetente Einstellung bewahrt haben - trotz Kostensparzwängen und enormer Personalfluktuationen. Halten Sie durch!

Unzureichende Operation im AVK

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nette Krankenschwestern
Kontra:
Zu laute ausländische Patenten und deren Besucher
Krankheitsbild:
Schulter Links
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider wurde eine Schulter OP Januar 2015 nicht richtig und vollständig durchgeführt, so das keine Linderung der Schmerzen gegeben war. Es folgten Kortison Spritzen, Akkupunkttur, Stoßwellen Behandlungen, KG ohne eineVerbesserung der Schmerzen. Dann erfolgte eine zweite OP im Januar Januar 2016 , es trat danach kurzfristig eine Verbesserung und Beweglichkeit der Schulter und des Armes ein..
Zur Frage warum es nicht gleich bei der ersten OP richtig gemacht wurde , bekam ich die Mitteilung es wäre Schicksal gewesen. Ich nahm mir einen Rechtsanwalt und verklagte das AVK - Vivantes auf Schmerzengeld wegen einer OP die nicht hätte sein müssen und unnötiger Behandlungen nach der ersten OP. Das Gericht verließ sich um ein Gutachten aus der Uni Klinik Rostock und somit verlor ich den Prozess, anzumerken ist noch das viele Ärzte und Gutachter aus der Klinik in Rostock zeitweise bei Vivantes in Berlin arbeiten in den Krankenhäusern. Hier passt der Wahlspruch eine Krähe hackt der anderen ein Auge aus. Finde den Fall ärgerlich und das AVK nicht empfehlenswert.

Station 19 unten richtig Toll

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pflege
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
F20
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor ein paar Wochen in stationärer Behandlung auf der Station 19unten. Die Pflege war richtig super toll, hat mich jeder Zeit aufgefangen. Super Freundlich & kompetent. Die eine Schwester Haarknoten war immer unterkühlt und abwertend. Die Stationsärzte Fr. Dr. B. & Hr. Dr. B. waren bemüht, leider oft überfordert & hatten wenig Zeit. Die Möbel sind veraltet, Hygiene ist Mangelhaft, Essen war furchtbar.

Zufriedenheitswerte:

1 Kommentar

Watchingyou am 01.02.2019

Kann ich von der Station 19 oben bestätigen: Hygiene mangelhaft, hab video vom ekligen Bad gemacht, Essen schlecht, Pflegepersonal geht so, aber im Vergleich zu früher besser, Ärzte sehr überlastet

urologische Station

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freundliche Schwestern, Pfleger und Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
radikale Prostatakarzinomektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mich vom 16.-22.12.2018 auf der Station 5 einer radikalen Prostatakarzinomektomie unterziehen müssen. Habe vom ersten Anruf bei der Administraiven Aufnahme bis zur Aufnahme auf der Station 5 nur freundliche und kompetente Mitarbeiter angetroffen. Alle Schwestern und Pfleger, sowie alle Ärzte auf der Station waren ausnehmend freundlich, sodass ich mit einem guten Gefühl
die OP angenommen habe. Nach der OP wurde ich äußert gut
versorgt, war sofort beschwerdefrei und konnte am 22.12.
die Station 5 wieder verlassen. Ich kann das AVK Klinikum nur empfehlen.

Selbstbestimmte Geburt ihn angenehmer Atmosphäre

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Betreung durch die Hebammen, flexibel und einfühlsam
Kontra:
eigentlich nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin rundum zufrieden mit meiner Entbindung im AVK und habe mich sowohl während der Entbindung als auch während der Wochenbettbetreuung jederzeit wohl gefühlt. Ich hatte das Glück von 2 tollen Hebammen gleichzeitig betreut zu werden, die sehr einfühlsam waren. Sie haben sich ganz nach mir und meinen Bedürfnissen gerichtet und die Atmosphäre im Kreissaal war entspannt. Nach 12 Stunden Wehen und vollständiger Muttermundöffnung (dank perfekt gelegter PDA so gut wie schmerzfrei) musste leider aufgrund von unerwarteten Komplikationen leider doch ein Kaiserschnitt durchgeführt werden. Das OP-Team war professionell und dennoch sehr menschlich und einfühlsam, was mir die Angst sehr genommen hat. Insgesamt ein perfekt eingespieltes Team von Ärzten, Anästesisten, OP-Schwestern und Hebammen! Trotz Kaiserschnitt habe ich die Geburt positiv in Erinnerung behalten. Meinen herzlichen Dank dafür und einen riesigen Respekt an das medizinische Personal, die Tag für Tag einen solch harten Job meistern!

Insgesamt kann ich das AVK als Geburtsklinik uneingeschränkt weiterempfehlen.

Sehr gut

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knöchelverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kam dort hin mit verletztem Knöchel. Die Mitarbeiter waren freundlich und kompetent, die Behandlung ging sehr flott. Vielen Dank an alle.

AVK Vivantes oder besser nie krank werden...

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Lage, Schöneberg/City
Kontra:
Eigentlich fast alles, leider!
Krankheitsbild:
HIV AIDS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal mega unfreundlich, komplett überlastet und daher zickig, Essen mies, Tische und Aufenthaltsräume ekelig dreckig! Als HIV-Patient wird einem leider nur das AVK vivantes empfohlen, nur wehe dem der dann dort liegt.
Habe mich noch nie so schlecht untergebracht gefühlt.

Never again!

1 Kommentar

Schwarz73 am 15.01.2019

Wenn man den größten Teil der Bewertungen liest, kann man nur sagen, da geh ich nicht hin. Es gibt auch keine Gegendarstellung, seitens der Klinik. Soll man den Bewertungen nun Glauben schenken oder sind die Übertrieben?

Lymphgefasserkeankung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Mega schlechter Service
Krankheitsbild:
Magenerkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Narben eitern

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratung war super Ausführung nicht)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette schwestern
Kontra:
OP hätte ich mir sparen können
Krankheitsbild:
Blinddarm OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vor 4 Wochen zur Blinddarm Op per Bauchspiegelung. Der Blinddarm sollte raus weil neben diesem ein Polyp mit Krebsvorstufe gewesen ist welcher bei der Darmspiegelung entfernt wurde. Das umliegende Gewebe von Polypen sollte nun auch gleich mit entfernt werden. Einen falls nötigen Bauchschnitt hatte ich zugestimmt.
Gewebe wurde zwar entfernt aber man konnte nicht alles entfernen. Man wollte mir einen Bauchschnitt ersparen. Wozu unterschreibt man das vorher? Die OP war somit sinnlos.
Die Narben wurden mit Selbstauflösenden Fäden genäht, die an 2 Narben rausgucken. Seit gestern eitern diese beide Narben.
Was soll das mit diesen Fäden wenn sie sich nicht auflösen.
Muss wohl nun zum Arzt gehen.

Achtsamkeit

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein ganz großes Dankeschön an Station 5 oben, den Chefarzt und alle Beteiligten für ihr Engagement und ihren Enthusiasmus. Mir wurde äußerst kurzfristig in einer für mich schwierigen Situation geholfen. Nach Einblick in den Klinikalltag kann ich allen Mitarbeitern trotz einiger "Unzulänglichkeiten" nur großen Respekt zollen. J.R.

Glück im Unglück

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr schnelle kompetente Behandlung
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Ellenbogenfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 20.8.2018 um 21Uhr mit einem gebrochenen Ellenbogen ins AVK Krankenhaus eingeliefert und sofort in den Behandlungsraum geschoben. Die behandelnden Ärzte und Schwestern waren sehr einfühlsam, die Radiologin brachte mich sogar zum Lachen. Ich wurde noch in der Nacht operiert und war danach fast ohne Schmerzen. Ein dickes Dankeschön an das gesamte Ärzteteam!! Der nette Stationsarzt der Station 12a sorgte dafür, dass ich eine superleichte Orthese bekam. Ja, und ohne die Hilfe der lieben Schwestern und Physiotherapeuten wäre ich nicht so schnell wieder fit geworden . Applaus an das Krankenhaus!! Danke an alle

Das Herz auf dem rechten Fleck

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Anästhesie Sprechstunde
Kontra:
Wartezeiten, Verwaltungsablauf
Krankheitsbild:
Blasentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im August an der Blase operiert. Nach caotischen Zuständen in der Urologischen Aufnahme( Wartezeiten von 4 Stunden), saß mir in der Anästhesie Ambulanz ein wahrer blonder Engel gegenüber. Ein Multitalent an professioneller Organisation und Menschlichkeit.Trotz enormem Stress, bringt sie die Patienten wieder zur Ruhe. Vielen Dank,Schwester Martina. Mit dem weiteren Ablauf,wie Operation, Station usw war ich zufrieden.

Nicht Überall ist alles Mies.

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Meine Ängste wurden mir genommen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Arzt war Spitze.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP ist noch nicht durchgeführt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Arzt und Schwestern waren im Umgang mit mir Professionell.
Kontra:
Kein Kontra
Krankheitsbild:
OP am Penis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich hatte die Möglichkeit mich für eine OP im Haus 4. 1 Etage
Anzumelden und mich einer Untersuchung durch den, die OP Leitenden
Arzt zu Stellen. Meine Ängste und die Zweifel die ich durch eine OP im
Wenckebach Krankenhaus hatte Steigerte meine Nervosität, je weiter
ich mich der 4 Etage – Urologische Anmeldung – näherte.
Doch als ich die Anmeldung betreten hatte, wurde ich von zwei Reizenden
Schwestern in Empfang genommen, die mir durch ihre Freundlichkeit
und Hilfsbereitschaft meine Ängste nahmen. Mit viel Geduld halfen sie
mir, die Anmeldeformlache zu Überblicken und gaben mir sogar eine
Lesebrille zum Ausfüllen der Papiere, da ich meine Vergessen hatte.
Von Ärztlicher Seite wurde ich Höflich und Genaustens über die bevor
stehende OP Unterrichtet.
Ich wurde genaustens Untersucht, es wurde ein EKG gemacht und
Blut genommen, von einer Schwester, die ihres Gleichen Sucht.
Kurz und gut, ich bin Glücklich über die Klinik, in der ich als 81 jähriger
jetzt Operiert werden darf!
23.August 2018

Danke für alles

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle wussten in kürzester Zeit über das Gesamtkrankheitsbild Bescheid.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Patientenorientierung
Kontra:
Krankheitsbild:
Septischer Schock
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde bis zum 19.08. auf der Intensiv 7a1 versorgt und das war spitze!
Alle seine und auch unsere Wünsche wurden respektiert und sofort umgesetzt.
Schwestern und Ärzte haben sich wirklich intensiv um ihn bemüht und alles an Möglichkeiten ausgeschöpft.
Wir wurden gut und vor allem sehr offen aufgeklärt, bei Entscheidungen unterstützt und nie allein gelassen.
Wir sind sehr dankbar, dass wir genau dort waren.

Nie wieder Vivantes Steglitz

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundlichkeit der mich kurz behandelnden Ärztin
Kontra:
Unerträgliche, unzumutbare Wartezeiten trotz großer Schmerzen
Krankheitsbild:
Sturzverletzung am Arm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam nach einem Sturz am Vorabend, nach welchem ich meinen rechten Arm nicht mehr benutzen konnte, in die Notaufnahme und war bei der Anmeldung am Samstagmorgen um 08:45 h die 2. anmeldende Patientin. Ich wartete danach 2 Stunden, ohne dass sich etwas tat und während ein Patient nach dem anderen, der nach mir gekommen war, an mir vorüberzog und behandelt wurde. Einer weiteren unfallchirurg. Patientin, die wegen Gehproblemen nach mir kam und über 5 Stunden wartete, ging es gleichermaßen (auch sie war aufgebracht). Eine Beschwerde bei der Anmeldung brachte nur ein Achselzucken. Ich wartete weiter und wurde gegen Mittag kurz untersucht und geröntgt. Danach musste ich weitere 3 Stunden - also insgesamt 6 Stunden - warten, ohne eine Diagnose oder eine Information, warum es nicht weiter ging, zu erhalten, auch nicht auf Nachfrage bei einer Ärztin. Sie sagte nur knapp, die für die Unfallchirurgie zuständige Kollegin sei "weggegangen" und es herrsche halt Hochbetrieb. Die Frage, weshalb denn dann alle anderen zügig an die Reihe gekommen seien, wurde mit einem schnippischen Achselzucken nicht beantwortet.
Nach 6 Stunden teilte ich der Anmeldung - dort hatte inzwischen die Schicht gewechselt - mit, dass ich vor Schmerzen nicht mehr sitzen könne und nun ginge. Was ich tat, leider ohne Diagnose. Ein Krankenpfleger oder was immer er war schnaubte nur verächtlich. Der Mitarbeiter bei der Anmeldung sagte mir frech, er halte nun fest, dass ich die Behandlung abbreche. (so kann man das zynisch natürlich auch nennen)
Ich erhielt in der ganzen Zeit nicht einmal eine Information, wann es für mich weiterginge oder weshalb für die weggegangene Ärztin keine Vertretung da sei.
Im Warteraum hängen hochtrabende Qualitätsansprüche hinsichtlich "wertschätzender Kommunikation" und "Informationsweitergabe an die Patienten" aus - alles Schall und Rauch.
In meinen Augen liegt die Verantwortung bei der Klinikleitung bzw. beim Chefarzt der Rettungsstelle, dort werde ich mich parallel dazu schriftlich beschweren.
Diese Klinik werde ich sicher nicht noch einmal aufsuchen.
Während wir im Warteraum saßen, fiel übrigens ein Patient vom Plastikstuhl, weil dieser zusammenbrach. Wie man sehen konnte, war die Sitzfläche einfach nur auf ihre Unterlage aufgeklebt gewesen.
Pappbecher beim Trinkwasser waren alle.
Schmutzige Böden im Warteraum, insgesamt total ungepflegt wirkender Eindruck.

jr

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Baby ist in der Klinik mit Sauerstoffmangel, schwere Aspyxie geboren. Sie haben nichts gemacht. Keine Notsectio,keine Vacum....Mein Baby konnnte sterben und sie haben nichts bemerkt obwohl die Herztone 80-60 waren. Ich empfehle nicht.

Verlegung des Stomas

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Das mit dem Darm rein drücken war echt der Hit)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Was die Verlegung angeht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Trotz Stress recht freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Notaufnahme, Wartezeiten, Verpflegung
Krankheitsbild:
Dickdarmstoma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fuhr vor einigen Wochen zur Notaufnahme, da mein Dickdarm gute 15cm aus der Öffnung rausrutschte. Nach der Datenaufnahme bat ich darum mich hinlegen zu dürfen, da weder sitzen noch stehen erträglich für mich waren. Zum Glück war gerade eine Liege für mich frei. Nach guten vier Stunden tauchte dann auch jemand auf der sich mein Problem anguckte. Dessen spitzen Idee war es dann, den Dickdarm wieder rein zu drücken und mir zu sagen das ich das jetzt immer so machen solle! Als ich dann mal kurz zur Toilette musste, war der ganze Darm natürlich wieder draussen (ca. 15cm) Habe ich dann der Person auch gezeigt und gemeint das diese Option mit dem reindrücken keine ist. Ich meinte dann entnervt das ich morgen wieder kommen würde.
Am nächsten Tag das gleiche mit der Anmeldung, bloss das Angebot mit der Liege kam diesmal direkt von der Pflegerin. Also hingelegt und gewartet. Als erstes kam ein Assistenzarzt der sich die Sache anguckte. Wenige Zeit später kam ein Oberarzt der sofort für eine Operation war. Ergebnis dieser Odyssee war, das aus dem Dickdarmstoma ein Dünndarmstoma wurde. Dieser hält bisher auch.

PS: Nach einer anderen Komplikation die danach auftrat, habe ich mich für ein anderes Krankenhaus entschieden. Bei deren Notaufnahme musste ich nicht stundenlang warten sondern kam sehr schnell zu einem Zimmer und man glaubt es kaum: Das Essen hier kommt nicht aus der Resteverwertung der Bundeswehr sondern ist zum überwiegenden Teil BIO!

Wirbelsäule

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unhyginisch, unfreundlich
Krankheitsbild:
Spritze in die Wirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist schräcklich würde es NIEMANDEN empfehlen!!! Von Hygiene hat die Klinik nie etwas gehört es ist wie im Schweinestall!!!

Zufriedenheit

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes Fachpersonal, liebevolle Pflegepersonal ordentliche Verpflegung
Kontra:
Krankheitsbild:
Bösartiger Polyp im Darm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin für eine Darmoperation im AVK mit Aufenthalt im "Comfortbereich" gewesen und mehr als zufrieden nach 5 Tagen nach Hause gegangen.

Vorbildliche Hüft-TEP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Vertrauen in die Kompetenz des Ärzteteams
Kontra:
Keine negativen Erfahrungen
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2018 hatte ich eine Hüft-TEP, die zu meiner vollsten Zufriedenheit verlaufen ist.
Die Ärzte und das Pflegepersonal der Station 12a waren sehr kompetent, freundlich und hilfsbereit.
Mein besonderer Dank gilt dem Operateur, der, wie mir in der Anschlussheilbehandlung (Hoppegarten) bestätigt wurde, eine "ausgezeichnete Arbeit" geleistet hat.
Ich kann die Orthopädische Chirurgie der AVK mit gutem Gewissen empfehlen.
Nicht zuletzt war im Vorfeld die vorbildliche Betreuung und fachliche Beratung in der ambulanten Wirbelsäulen-Sprechstunde der AVK ein wesentlicher Punkt, um mich mit Vertrauen der OP zu unterziehen.
Vielen Dank an alle Beteiligten!

Nicht gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nicht gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundlich bei der Rettungsstelle und man wird abartig behandelt und als Lügner abgestempelt hatte um 8 Uhr ein Termin gehabt und denn heißt es geht nicht um 8 Uhr sonder erst ab 16-19 währ es vielleicht das man behandelt wird bin sehr sauer da rüber nie wieder gehe ich da hin

1 Kommentar

nichtwirklich am 13.05.2018

Ich kann das nur bestätigeigen ! Rettungsstelle - unglaublich!!
Ich war ca.September 2018 als Begleitung einer Suchtkranken Frau aus einer Institution des IBB
in der Rettungststelle/ NOTAUFNAHME!
Mit grosser Mühe...Suchtpegel halten bis zur Notaufnahme!
Auf dem Gelände würde ich angesprochen ob ich Hilfe benötige.Der Schalter am Eingang leider nicht mehr besetzt wäre, sie aber in der Notaufnahme Bescheid geben das ein Rollstuhl kommt !!
ABER !!NIEMAND,GESCHWEIGE DENN EIN ROLLSTUHL,KAM!!
WARTENUMMER..UNGLAUBLICH! ziehen zur Datenaufnahme.
In der Wartehalle 10 /12 Wartende,niemand optisch schwer leidend / verletzt

Endlich unsere Nummer. Aber leider sackte das Ganze befinden meiner Suchtkranken Frau nach einer sehr langen Wartezeit total ab.
nicht mehr in der Lage eigenständig Namen,Adresse auszusprechen,
nur ein kurzes ! BITTE HELFEN SIE MIR!!
""Nehmen Sie Bitte im Wartebereich platzt!!""
Drei Stunden habe ich dort verbracht, x mal in der Anmeldung oder vorbei rauschenden Ärzten
mitgeteilt,das ich nur eine Begleiterin wäre,ich meine Frau xy endlich sicher aufgenommen wissen mag!
Irgendwann hatte ich wohl genug genervt, konnte meine Frau xy auf einer Barre hinter der Anmmeldung legen,sie sofort einschlief.Ich habe noch ein klein wenig gewartet,sie schlief
tief und fest Beim gehen bat ich NOCHMALS darum ein Auge auf sie zu werfen bis der Phychater käme.
Aber nichts der Gleichen...abwertende Blicke auf meine Frau xy noch in meiner Anwesenheit.
Und Weiteres,Hilfe scheint nie statt gefunden zu haben!
Denn meine Frau xy ist am Folgetag,NACHMITTAGS total verschmutzt,die restliche Nacht sonstwo verbracht,keinen Cent in der Tasche,allein gelassen, nicht wahrgenommen,hilfesuchend in Ihrer bekannten Einrichtung erschienen.
NIE,NIE,NIE WIEDER DIESE NOTAUFNAHME!
WAS FÜR EIN UNGLAUBLICHES KONZEPT!! Auf meine Frage...ich komme Blut überströmt,mit einem Messer im Bauch in Ihre Notaufnahme...ziehe mir auch erst eine Nummer zur Datenaufnahme..
Sitze dann auch meine Zeit ab bis sich ein Arzt zuständig empfindet??!!!
In dieser Rettungsstelle muss Dringend etwas geschehen, bzw. geprüft werden BITTE!!

Maximale Qualität unter maximalem Sparzwang

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflege, ärztliche Kompetenz, Behandlungserfolg
Kontra:
Sparzwang, Essen
Krankheitsbild:
Pneumonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine betagte Mutter wurde mit einer schweren Pneumonie (Letalität nach CURB-65-Score von 41,5%) stationär aufgenommen und nach sechs Tagen kerngesund wieder entlassen. Die Pflegekräfte und die Ärzte der Station 12c (Innere Medizin / Infektiologie / Gastroenterologie) sind äußerst professionell, engagiert, empathisch und sympathisch.

Das unterirdische Essen (was mir vor dem Hintergrund der Schwere der Erkrankung meiner Mutter jedoch völlig schnuppe war) und die Abwesenheit der Physiotherapeuten am Wochenende und am Maifeiertag (innerhalb von 7 stationären Tagen erhielt meine Mutter an nur zwei Tagen Physiotherapie, die nicht mehr war als Mobilisierung, 1x 10min und 1x 20min) bestätigen die herz- und skrupellosigkeit der Politik und des Landes Berlin (Vivantes gehört meines Wissens nach zu 50% dem Land Berlin). Trotzdem vergebe ich die maximalen Punktzahlen, da die ausführenden Instanzen für diese Zustände ja nicht ursächlich verantwortlich sind

Das Wort "Sparzwang" ist eigentlich Augenwischerei, denn keiner ZWINGT die Politik im Gesundheitswesen derart zu sparen. Das Ende der Fahnenstange ist längst erreicht, ebenso die Grenze des Akzeptablen. Die Patienten und deren Angehörige sollten endlich auf die Barrikaden gehen!

Schadensbegrenzung Vagina

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vielen lieben Dank)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut , habe alles verstanden.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das was in meinen Fall zu reparieren war ist gelungen.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jeder Weg führt zum Ziel.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Besser geht es nicht. Ansonsten Komfortstation und zuzahlen.)
Pro:
Kompetent, Einfühlsam, Entspannt.
Kontra:
Fällt mir nichts zu ein.
Krankheitsbild:
Tja Vagina zugenäht nach Beckenboden OP bei anderem Arzt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sensibel was Negative Schwingungen betrifft und diese welche habe ich nicht wahrgenommen. Nein. Im Gegenteil. Frauen die Probleme haben und diese aus Scham vielleicht , sich nicht trauen zu lösen sollten sich an dieses Krankenhaus wenden. 100 Prozent für die Chirurgische Ambulanz die Ärzte und dem kleinen Italiener im OP( das erste Gesicht das ich sah nach dem kleinen Tod) woraufhin ich den Anästhesisten erwähnen muss der Super war (da ich schlechte Venen habe) und seine Assistentin Top. Vielen vielen Dank. PS. Die Schwester die mich vorbereitet hat: haben sie gegessen und getrunken....Perfekt, ein wahrer Sonnenschein.

Behandeln keine Kinder, sehr unfreundlich

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
unfreundlich, kein Einfühlungsvermögen
Krankheitsbild:
1.: Gehirnerschütterung und Platzwunde, 2.: Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

AMBULANZ
Wir haben hier gleich zwei Mal mit unseren Kindern schlechte Erfahrungen gemacht:
Das erste Mal, als unser Sohn die Treppe herabgestürzt war (Gehirnerschütterung und Platzwunde): Hier kam uns ein Mitarbeiter schon auf dem Parkplatz entgegen und schickte uns direkt wieder weg, da man keine Kinder behandeln würde. Der Mitarbeiter war sehr pampig, unverschämt und wurde persönlich. Im Benjamin Franklin wurde unser Sohn dann gut versort (u. a. Wunde genäht).
Beim zweiten Mal wurden wir mit unserer Tochter von den Ärzten nebenan (Polikum) ins AVK geschickt (akute Blinddarmentzündung). Auch sie wurde nicht behandelt und ohne Untersuchung weggeschickt. Auch in diesem Fall wurden wir schließlich im Benjamin Franklin aufgenommen.

rundum fürsorglicher und liebevoller Umgang mit Patienten

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und behandelnder Arzt auf der Station
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Herzschrittmacher erneuern, leichter Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich sollte nur der Herzschrittmacher meiner Mutter erneuert werden, aber dann stellten sich noch weitere Beschwerden ein. Der Arzt kümmerte sich auch um diese Beschwerden,in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Fachärzten in der Klinik. Fürsorgliche und liebevolle Pflege hat das gesamte Pflegepersonal meiner Mutter angedeihen lassen. Wann immer ich mit dem Arzt sprechen wollte, stand er mir gern zur Verfügung und erklärte mir alles in verständlicher Art und Weise. Ich würde meine Mutter jederzeit wieder in diese Klinik bringen.

nie wieder

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Entgiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die Entzugsstation kann ich ( selber Patient dort
im März 2018 ) nun absolut nicht empfehlen.
Dieses Stationsgebot von 7 Tagen bei illegalem Drogenkonsum, nur die vorher angegebene Bezugsperson darf einen besuchen - sonst niemand, kommt doch aus dem Mittelalter.
Keine festen Gesprächstermine mit Psychologen ( müssen vorher angemeldet werden ), bei einem Termin auf den man gewartet hat wird kurzfristig abgesagt wegen krankeheit der Psychologin ist ein ungutes Zeichen bei Patienten die auf psychologische Hilfe angewiesen sind.
Das gleiche betrifft die Durchführung von Therapieangeboten die auch kurzfristig abgesagt werden.
als Antwort bekommt man von studierten Medizinern " das leben ist manchmal Scheiße " zur Antwort.
Und man wird weil man 5 minuten zu spät zu einer Sitzung kommt weil man sich nicht wohl fühlt knallhart herausgeschmissen.
Wenn wichtige Therapien abgesagt werden darf man sich aber nicht aufregen.
Den Sozialdienst, obwohl auch schriftlich beantragt habe ich auch nicht gesehen obwohl ein grosses Hilfegesuch meinerseits bestand. Erst auf Nachfrage meinerseits, wurde mir doch dann auch mal mitgeteilt, das ich keinen bekommen kann wegen Krankheit.
Ich habe die therapie abgesagt und bin dort gegangen denn die hilfe die man dort bekommt ( eher nicht bekommt) ist einfach nur unmöglich.Und eine OÄ die unsensibel auf Patienten reagiert kann auch nicht sein in der Psychiatrie.
also dort nie wieder

überraschend gut

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegeteam äusserst nett und kompetent
Kontra:
Zimmer und Zusatzservice leicht verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Sigmaresektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich (63) war letzte Woche für 6 Tage auf der 10b. Mein erster KH-Aufenthalt, meine erste OP.
Präoperativ gab es wirklich ehrliche und kompetente Beratung, OP-Ausgang wurde dabei mit ca 95% positiv eingeschätzt, KH-Aufenthalt mit 7-10 Tagen prognostiziert.
OP war komplikationsfrei und ich konnte am nächsten Tag bereits erstmals aufstehen. Da der Heilungsverlauf weiter super verlief, konnte ich bereits am 6. Tag - zwar mit Katheter - nach Hause, Rest kann ambulant erfolgen.
Ärzte und das gesamte Schwestern- und Pflegeteam waren immer gut aufgelegt und jederzeit für einen da.
Ich kann diese Klinik (kenne allerdings nur Urologie und Interne) nur weiter empfehlen.

Tolle Betreuung!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Wir hatten ein neu renoviertes Familienzimmer)
Pro:
Entspannte, menschliche Ärzte; freundliches Klima im Kreissaal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Spontanentbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der zum Glück recht unkomplizierten Geburt meines Sohnes habe ich mich im AVK sehr gut aufgehoben gefühlt. Alles lief zügig und organisiert, kein warten auf einen Kreissaal oder überfüllte Gänge o. Ä. Dank meiner Beleghebamme war zudem die Geburt prima begleitet. Jedem, der eine individuelle Betreuung durch nur eine Hebamme wünscht, empfehle ich das sehr. Die Zusammenarbeit mit der Klinik hat auch hier prima geklappt. Die Ärzte waren sehr freundlich, menschlich und einfühlsam und haben sich wirklich gründlich um alle Befunde gekümmert (bspw. ausführliche Nachuntersuchung am Tag nach Geburt etc.). Im Anschluss hatten wir dann ein super Familienzimmer Auf der Station, wo sich trotz der verständlichen Hektik des Alltags gut um uns gekümmert wurde. Auch Stillen wurde gezeigt, allerdings lag hier weniger der Schwerpunkt der Schwestern. Kann mir kaum vorstellen, dass das in anderen Kliniken deutlich anders ist. Überrascht hat uns zudem die wirklich gute Versorgung mit Essen und Trinken, was wir sogar richtig lecker fanden. Fazit: Geburtsklinik ist aus meiner Sicht sehr zu empfehlen!

Nur positive Erfahrungen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität meiner Ärztin
Kontra:
Krankheitsbild:
Gutartige Prostatavergrößerung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Insgesamt sehr freundliche und aufmerksame Betreuung durch Ärzte und Pflegepersonal.

Knie OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knietep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe Anfang des Jahres eine Knie Tep (Kompletterneuerung) durchführen lassen.
OP ist Super verlaufen. Ärzte sehr Nett und freundlich . Fing schön beim Vorgespräch beim Oberarzt an. Sehr kompetent. NACH der Op sehr nettes Pflegepersonal auf der Station 12b. Auch die Therapeuten nicht zu vergessen. Alles in allem sehr zufrieden.
Geh jetzt Anfang Januar 2019 noch einmal ins AVK muss das zweite Knie auch noch machen lassen.
PS. Die anschließende Reha erfolgte übrigens in Berlin Hoppegarten. Auch dort war alles Super.

Die Menschen sind das wichtigste

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Einfach neu streichen. Nicht schlimm.)
Pro:
Ganz liebe Menschen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Spinalkanal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine OPeration am Rücken bekommen, weil ich nicht mehr leben konnte. Die Ärzte und die Schwestern waren sehr nett. Das Krankenhaus ist nicht mehr so schön, aber die Menschen die da arbeiten sind das wichtigste. Der Stationsarzt Dr. Groll ist ein Engel. Solche Ärzte trifft man nur noch selten. Mein Operateur Dr. Van der Boom hat ein Meisterwerk vollbracht. Der polnische Oberarzt wirkte auf den ersten Blick grimmig. Er hat sich aber jeden Tag selbst meine Wunde mit Dr. Van der Boom angeguckt und immer geduldig zugehört und mich beraten. Auch der Chefarzt war sehr nett und hörte mir bei der Visite lange zu. Ich bin wegen ihm ins Krankenhaus gegangen. Aber er hat seine Ärzte gut ausgebildet. Die Schwestern waren immer für mich da und sehr hilfsbereit. Und die Damen von der Krankengymnastik haben mich immer angespornt und geholfen. Sogar die türkischen Herren vom Patiententeansportbegleitung waren goldig Ich bin sehr glücklich. Ich danke den tollen Mitarbeitern vom ganzen Herzen.

Negative Erfahrung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 26.1.18 um 12 Uhr bei der orthopädischen Ambulantbehandlung. Ein Arzt kam zur Untersuchung. Ich habe versucht ihn meine Schmerzen in meinen Knochen, die mich nachts wecken, zu beschreiben. Ich wurde dabei immer wieder unterbrochen, nur um ein Röntgenbild zu verlangen. Ich habe ihn meine Nuklearmedizinröntgenbild gezeigt, jedoch konnte er mir nicht helfen, bevor er mein Röntgenbild sieht. Ich fragte, ob ich ein Röntgenbild vor Ort machen soll. Er hat verweigert, dass ich ein Röntgenbild in der Klink mache, weil das problematisch für die Abrechnung wird. Er meinte, ich soll das Bild außerhalb der Klinik machen.

Warum darf ein Patient kein Röntgenbild in der Klink machen?

Außerdem hat er gesehen, dass ich einen Rollator habe. Ich habe mitbekommen, dass er die Krankenschwester im Sekretariat mit einer Vermerkung über meinen Rollator gerufen hat.
Komischerweise hat mich am nächsten Tag die Rollatorfirma angerufen, um mich über meinen Rollator zu befragen.

Warum wurde ich von ihm bei der Firma gemeldet? Ich habe den Rollator nicht gestohlen.
Bei wem war ich, bei einem Arzt oder bei einem Informant?

Diese Methoden gab es in einer bestimmten Zeit und in einem bestimmten Regime.

Dame (Reinigungskraft) ist untragbar für Klinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pfleger nett
Kontra:
Reinigungskraft sehr frech zu Patienten
Krankheitsbild:
Ängste zittern , nicht schlafen ,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 6.11.17 bis 14.11.17 zur stationären Behandlung . Die Arzt und Pfleger(in) waren nett und fürsorglich ! Haben sich um die Patienten gekümmert !
Am 14.11.17 morgens bei der Entlassung war die Dame (Reinigungskraft) auf dem Zimmer sehr frech , pampig , unverschämt mit mir . Sie sagte , ich hoffe ich sie sie hier nie wieder . Dann auf einmal korrigierte sie sich etwas . Sagte zu mir , ich hoffe , ich sehe Sie hier nicht so schnell wieder !
Meiner Meinung nach geht man nicht so mit kranken Menschen um !

Notfall

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles war toll
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Blutungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn nochmal Klinik, dann nur hierher!!!!!!!

Ich war nicht eingeplant, hatte auch keinen Termin-hatte die beste Versorgung und alle waren sehr freundlich.
Alles war Top!!!!!!

Vielen Dank für Alles!

Hilfe, röntgenassistentin ausgeliefert!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle St. 7
Kontra:
Hilfe, röntgen
Krankheitsbild:
Copd3
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

St.7 ist einfach klasse. Superstark. Netter Arzt, kompetente physio. Leider sind die pfleger/innen total unter stress und bekommen einfach zu wenig Geld. Hier muß sich bei vivantes etwas ändern.
Leider ist noch nicht bekannt, daß es wie bei mir nicht jeder mit copd Kettenraucher war. Copd hat verschiedene Ursachen. Aber leider wird man schnell in die Ecke gestellt, copd III, aha selbst schuld, muß ja nicht rauchen. Ich Nicht!
Ich möchte jedenfalls nie mehr zum röntgen ins avk rubensstr. Dort hat bei meiner letzten exerzabertion mich die Assistentin angeschnautzt. Ich war halbtot, hilflos und allein mit ihr im Raum. Ich hatte furchtbare Angst. Später wurde mir zu einer Anzeige geraten. Nun ja, dienstaufsichtsbeschwerde läuft...
Ansonsten großes Lob neben St. 7 an die Kardiologie. Schnelle und freundliche Behandlung, sehr gut. So hoffentlich nicht wieder so schnell in der Notaufnahme und dann hoffentlich nicht als lästiger Kettenraucher Etikettierung. Die Ärzte sind prima, auch dort fehlt natürlich Personal. Leider werde ich aufgrund des Wohnortes (bayerischer platz) noch öfter im avk in der Notaufnahme landen, das ist diese furchtbare Krankheit. Das nächste mal aber ohne röntgen Folter, mit Sicherheit. Diese Dame ist dann hoffentlich in keinem krhs. mehr beschäftigt, dafür Sorge ich. Der Vorfall war am 27.10.2017, 07.35h. So vielen Dank, ich bin ansonsten dem Personal sehr Dankbar!

Transsexuelle zu hundert Prozent ungern gesehen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Transsexuelle sind meiner Meinung nach zu hundert Prozent dort nicht gern gesehen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Arzt in der Ambulanz gut)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Transsexuelle sind meiner Meinung nach dort zu hundert Prozent ungern gesehen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Selbstmordgedanken , Ängste , Herzrasen , zittern usw.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Transmenschen werden dort zu hundert Prozent nur im aus ersten Notfall behandelt ! Eher werden sie dort diskriminiert ! Sollte in einer Klinik norma nicht vorkommen . Aber so ist es heutzutage in Deutschland . Die Regierung schaut nur zu und unternimmt gar nichts . Traurig ! Armes Deutschland !

Ein Engel in weiß der Leben rettet

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eine Klinik die hält was sie Gutes im Vorfeld verspricht
Kontra:
Krankheitsbild:
Pankreaskarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Äußerst kompetente med. Betreuung, schnelle OP Terminvergabe, sehr gute Betreuung nach der OP sowohl für den Patienten als auch die Angehörigen. Komplikationen wurden sehr proffessionel behandelt und gemanagt. Die behandelnde Chefärztin lebt für ihren Beruf und das Wohl des Patienten - eine höchst erfreuliche Erfahrung. Das Klinikpersonal ist sehr zuvorkommend und dient wirklich am Patienten, vorbildlich. Ausstattung und Service (wie z.B. Qualität der Mahlzeiten)suchen ihres Gleichen.

Prima

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles pro
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
TEP-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Gegensatz zu den Nörgler war ich ausgesprochen zufrieden. Im Vorfeld die Terminvergaben, die Voruntersuchungen und Informationen waren präzise und zeitnah ohne große Wartezeiten. Das Personal der St12a
zur Aufnahme und auch während meines gesamten Aufenthaltes war sehr freundlich, immer ansprechbar und macht wirklich alles für die Patienten. Auch das Ärzteteam war sehr freundlich und es erfolgte täglich eine Visite. Die Mahlzeiten können aus einem großen Angebot und eigenen Vorlieben selbst zusammengestellt werden. Lecker geschmeckt hat es auch noch. Es wurde von allen dort gute Laune verbreitet und ich bin sehr fit entspannt und dem Gefühl, falls erforderlich, mich wieder dort operieren zu lassen, zu Hause gelandet.
Ich werde die Orthopädie des AVK weiterempfehlen.

Großartig!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Bauchspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich eine Einweisung von meiner behandelnden Ärztin erhielt und die Empfehlung für dieses Krankenhaus, las ich hier die Erfahrungsberichte durch und war erst einmal verunsichert . Da ich aber selbst als Krankenschwester tätig bin, weiß ich, dass man auf negative Äußerungen nicht immer so viel geben kann. Ich wollte mich selbst überzeugen....
Das tat ich dann auch. Ich war für die vorstationäre Behandlung dort und brauchte mit allem (Aufklärung Gyn, Blutabnahme, Untersuchung ,Anästhesie) nur knapp 2 Stunden! Da war ich schon sehr überrascht. Alle Stationen die ich anlief waren sehr nett und nahmen mir die Angst.
Der Op-Termin war eine Woche später. Ich musste um sieben Uhr da sein. Mir wurde mehrfach gesagt, dass es leider etwas länger dauert bis zur Op. Man hielt mich ständig auf dem laufenden. Ich bekam um acht Uhr mein Zimmer und um neun ging es dann auch schon los. Ich war überrascht, weil ich ja dachte es würde lange dauern...Vom Op bis zum Aufwachraum waren wieder alle sehr nett. Nach der Op hatte ich Schmerzen und leicht blutige Verbände, alles wurde schnell behoben.
Zurück auf der Station kam eine Schwester und erkundigte sich wie es mir geht. Mein Freund rief in der Zeit an und erhielt jederzeit adäquate Auskunft.
Der Operateur kam am Nachmittag auch vorbei und erzählte, wie die Op lief. Meine Drainage wurde nach einem Tag entfernt, am zweiten Tag konnte ich gehen. Den Brief gab es bereits um 7:30!
Kurzum: es gab eine professionelle, patientenorientierte Versorgung und das wichtigste: es war sehr menschlich!
Ich kann allen die Station 35c empfehlen!
Vielen Dank! Von einer Kollegin

Vorbildliche Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wurde sich auch um ein persönliches Problem, welches nicht mit der Verletzung zusammen hängt, gekümmert
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Platzwunde an der Augenbraue
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich erlitt eine Sturz beim Berlin-Marathon (Inlineskating) und hatte eine Verletzung an der Augenbraue. Durch den Sanitätsdienst wurde ich in die Aufnahme des Viktoria Auguste Krankenhauses gebracht. Dort erfolgte die Untersuchung sowie das Nähen der Wunde. Der Ablauf erfolgte ruhig und war sehr gut stukturiert. Obwohl bereits mehrere Patienten dort auf eine Behandlung warteten, war das Personal sehr freundlich und hilfsbereit. Ich hatte nie den Eindruck, nur sinnlos herumzustehen. Die Behandlung erfolgte professionell und ich bin mit dem Ergebnis sowie der Beratung sehr zufrieden. Eine Schwester hat sich während dieser Zeit auch intensiv damit beschäftigt, dass ich anschließend wieder meine Bekleidung sowie Handy und Hotel-zimmerschlüssel, welche noch beim Marathonveranstalter in einem Kleidersack eingelagert waren, abholen konnte. Dies erforderte eine intensive Telefoniererei neben der Versorgug der Patienten. Danach organisierte sie sogar noch meinen Transport zurück an den Lagerort meines Kleidersacks. Ich kann aus meiner Sicht das Krankenhaus, hier speziell die Aufnahme,nur empfehlen.

die mannschaft

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (die stimmung hilft dem patienten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vertrauenstiftend)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (grosser bammel - eigentlich ohne grund)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (trotz der belastung klappt alles)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (ein neubau ist sicher besser,vielleicht auch wegweiser)
Pro:
die nachtschwester,die dem patienten -ali ali- schmerzmittel reichte
Kontra:
die dünne personaldecke
Krankheitsbild:
halswirbelschäden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die schäden der hals- bis in die brustwirbel lassen sich bei mir nicht mehr beheben.mein sinnen galt der minderung damit verknüpfter schmerzen. 8 medizinmenschen habe ich hierzu kontaktiert,von der nichterklärten ärztlichen verweigerung bis zur zufälligen medialen kenntnis von dr. cabraja - hinter diesem mann steht wohl sehr viel wissen u. noch mehr erfahrung. also habe ich mich trotz heftigem bammel-reicht das doch bis fast ans allerheiligste- auf eine prt-spritzung eingelassen. mein kurzaufenthalt in der staion 9 berta -ich konnte ja die vielen dort bediensteten recht gut beobachten- lässt mich aufrichtig den hut bis tief über den erdboden ziehen.wer hinschaut sieht,das da nicht bloss ein job erledigt wird. die körpersprache verrät mehr. und - wie man hinein ruft so bettet man sich.
natürlich kann ich über das essen mäkeln.. ist schon jemand verhungert. es ist auch kein neubau. es sind die menschen die von 00.00 - 24.00 für den patienten sorgen.
trotz der reduzierung der beschäftigten durch die vivantes-führung, womit eine reihe von problemen erst auf den plan kommen.
ich denke, der chef, dr. cabraja kann auf seine mannschaft recht stolz sein.

Kompetent, freundlich, strukturiert

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Schnelligkeit
Kontra:
Kein Desinfektionsmittel im Spender
Krankheitsbild:
Schädelhirntrauma nach Fahrradunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon mein zweiter Eindruck von der Rettungsstelle des Auguste-Viktoria-Klinikums (der erste als Patient): beide Male ohne übermäßige Wartezeit sehr freundlich und kompetent behandelt worden. Alles wirkt sehr strukturiert und funktioniert reibungslos. Bin sehr zufrieden!

Sehr kompetente medizinische und pfegerische Betreuung!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kooperation aller Beteiligten, reibungsloser Ablauf, gezielte Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schädelblutung nach Sturz, Schluckstörung, Sprechstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater (85) wurde nach einem schweren Sturz auf den Kopf ins AVK gebracht, ich kam später zu ihm in die Notaufnahme. Es wurden ein CT des Schädels gemacht und eine Röntgenaufnahme der Lunge, da mein Vater nach dem Sturz flächendeckende Blutungen unter der Schädeldecke hatte und eine Lungenentzündung bekam, da er nicht mehr schlucken konnte und Teil des Magensekrets in die Luftröhre gelangt war.
In der Notfallaufnahme wurde er hervorragend versorgt, es wurde durch den behandelnden Arzt eine detaillierte Anamnese gemacht und ich als Angehörige wurde sehr freundlich und schonend auf den Ernstfall vorbereitet: dass mein Vater schon in den nächsten Stunden seinen inneren Blutungen im Kopf erliegen könnte. Ich wurde dann sehr einfühlsam gefragt, ob mein Vater eine Patientenverfügung gemacht habe und was mein Vater darin verfügt hätte - falls z.B. eine Schädelöffnung nötig würde, um ihn zu versorgen.
Mein Vater wurde dann sofort auf die Station 7 (Stroke Unit) verlegt, wo er auf die Beobachtungsstation kam und dort seine vitalen Funktionen (Blutdruck, Herzfrequenz, Sauerstoffanteil im Blut etc.) rund um die Uhr überwacht wurden und er alles bekam, was nötig war, inklusive Hilfe der Logopädin gegen die Schluck- und Sprechstörung, um ihn am Leben zu erhalten. Die Schwestern, Pfleger und Ärzte kümmerten sich allesamt absolut kompetent, freundlich und mitfühlend um meinen Vater, waren reaktionsschnell, wenn es z.B. darum ging einen Fiebertropf zu geben und immer freundlich und hilfsbereit zu mir als Angehöriger, die jeden Tag da war und eine Menge Fragen hatte.

Die Auguste-Viktoria-Klinik macht einen gepflegten, hellen und freundlichen Eindruck, und das gesamte medizinische Personal war super! Jeder fühlte sich verantwortlich für die Patienten und man wurde gleichermaßen als Patient und als Angehöriger immer ernst genommen. Ich kann das AVK uneingeschränkt weiterempfehlen und bin allen Ärzten, Schwestern und Pflegern dankbar für ihre großartige Leistung.

Wenn möglich, - anderes KH wählen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sehr bemühtes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Infektion - Nierenversagen - Nierenstein - Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lange Wartezeit in der Notaufnahme - trotz Einlieferung mit der Feuerwehr und der Aussage einer Schwester, dass heute eigentlich nicht viel los wäre.

Kompetenzgerangel unter den einzelnen Stationen. Keinerlei Verständigung hinsichtlich bereits erfolgter Untersuchungen etc.

Unnötige Verlegung von einer Station auf die andere und wieder zurück. Danach plötzliche Entlassung.

Unzureichende Entlassungspapiere. Auf Nachfrage wird man unhöflich abgebügelt.

Essen ist unzumutbar.

Erste Hilfe wie sie sein sollte

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung wie sie sein sollte
Kontra:
Nix zu meckern
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem Internisten in dieses Krankenhaus überwiesen. Es war alles perfekt organisiert. In nur 3 Stunden wurde ich komplett durchgecheckt von Fiebermessen über Blutdruckmessen, Blutbild, Urinprobe usw.
Ich wurde von 2 Ärzten untersucht und fügte mich von Anfang an in guten Händen, inkl. Ultraschall-Untersuchung bis hin zur medikamentösen Erstversorgung. Sehr gute und persönliche Betreuung, auch im Abschlußgespräch habe ich als medizinischer Nullauskenner alles verstanden. Vielen Dank für alles

Personalmangel

Diabetes
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Netter Stationsarzt
Kontra:
zu wenig Zeit für die Belange der Patienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr lange Wartezeit in der 1.Hilfe bis ein Arzt kommt.
Viel zu wenig Personal auf der Station, so dass keine Zeit zum Waschen oder Essen zubereiten ist.
Personal fast immer im Stress....

Herausragend

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mediziner
Kontra:
Nichtigkeiten
Krankheitsbild:
Nebenhodenentzündung/Varikozele
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Volle Punktzahl, schade das ich nicht irgendwie mehr geben kann, als diese Bewertungen.

Das Personal ist so gut, dass man dem Chefarzt nur ein Kompliment machen kann.
Ganz besonders der leitende Oberarzt sticht hervor.
Ein Mediziner der sich hinterfragt und nicht nur nach Handbuch arbeitet und lehrt.
Ein bodenständiger sympathischer Mensch, von fachlicher Kompetenz die seinesgleichen sucht.
Natürlich ist dies eine persönliche Meinung, aber nach 8 Jahren unentdeckter chronischer Nebenhodenentzündung und 12 Jahren unentdeckter Varikozele (berechnet nur der Zeitraum in denen ich Hilfe gesucht habe, es waren wohl ein paar Jahre mehr bis Probleme auftraten), in denen ich halb Norddeutschland und mehrere berliner Kliniken abgegrast habe und nur zurück geworfen wurde, ist das wirklich das Mindeste was ich hier tun kann.
Ich kann nur jedem der ein ernsthaftes Problem hat und Hilfe sucht, raten hier einmal vorzusprechen. Auch die anderen Ärztinnen/Ärzte erschienen mir sehr kompetent und gehen auf die Patienten ein. Wenn etwas unklar war, wurde mit dem Team Rücksprache gehalten um mehrere Meinungen zu haben. So muss das funktionieren.
Auch die Aufnahme (was für ein Organisationstalent), die Station und das Pflegepersonal empfand ich als sehr freundlich und zuvorkommend.
Einziger Mangel war, dass ich auf Station mit einem älteren Herren zusammen liegen musste, welcher Probleme hatte seinen Stuhl zu halten, was natürlich auch Gründe der Belegung haben könnte. Da ich aber realistisch bleiben möchte, gibt es dafür einen Punkt Abzug, denn als es mir reichte, wurde wiederum entsprechend auf mich eingegangen.

Vielen Dank an dieses Team, ihr seid Klasse!

Danke

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke für alles.

Nicht zu empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2917   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer, Anlage
Kontra:
Personal,Ärzte
Krankheitsbild:
Beobachtung nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Oma wurde nach einem Sturz ( keine Frakturen, keine Kontusionen) auf die Station 12a eingeliefert, quasi zur Beobachtung! Personal kümmert sich zu wenig um den Patienten, Personal reagiert auf Anfragen und Bitten spät oder gar nicht. Stattdessen werden lieber Gespräche privater Art untereinander geführt. Wertvolle Zeit, die eigentlich für die Betreuung der Patienten genutzt werden sollte. Ich würde von meinem Arbeitgeber eine Kündigung für soviel Faulheit bekommen. Oder eine Schwester erwiderte auf eine Frage, sie sei gerade aus dem Urlaub gekommen und wüsste nicht Bescheid, daraufhin forderte ich Sie auf, sie solle dann bitte nachfragen, was die "hochmotivierte" Dame dann auch tat. Was bitte ist das für eine Arbeitseinstellung. Wenn das Personal keine Lust auf ihren Job hat, dann sollte man die Branche wechseln. Also für Senioren, vor allem wenn sie nicht so mobil sind, würde ich das Krankenhaus nicht empfehlen. Besonders positiv ist die Anlage zu bewerten, ebenso die Zimmer auf der Station. Das Essen war ok.

Hervorragende Pflege

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
tolles Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir mussten auf der Station 12b Abschied von unserer 87 jährigen Mutter nehmen, die mit einer schweren Lungenentzündung eingeliefert wurde.
Vom hervorragenden Pflegepersonal wurden wir sehr gut und mit viel Fingerspitzengefühl betreut.
Wir durften rund um die Uhr bei unserer Mutter bleiben, die dort toll gepflegt wurde.

Sonderbare Dienstanweisungen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Myome, Zyste, Zwischen- und Dauerblutungen
Erfahrungsbericht:

Ziemlich weite Wege, wenig Nachtbeleuchtung, frischer, hoher Schnee, in der Ferne hörte ich die Kehrmaschine. Arztbesuche betrachte ich eher als notwendiges Übel, so dass ich dazu neige, sie immer wieder auf- und dann doch wegzuschieben. Nachdem ich in der Nacht von allein aufwachte, bekam ich gewaltige Panik, denn ich googlte, was noch eintreten könnte. Ich beschloss sofort zum Arzt zu gehen, Notaufnahme. Am Montag kann es vielleicht zu spät sein, und wer weiß, ob die Gyn dann da ist.
Zunächst musste ich warten, was für mich okay war, zumal ich mich durch die Anwesenheit von Ärzten und Schwestern beruhigt fühlte, aber zunehmend nervös. Dann kam der vertrauenswürdig wirkende Herr Doktor, nach längerer Zeit des Wartens herbeigeeilt, um mir zu erklären, dass er mich ohne Anwesenheit einer weiblichen Person auf keinen Fall untersuchen darf und im Moment steht keine Schwester zur Verfügung, weg war er wieder. Ich dachte noch, was soll der mir tun oder umgekehrt, mal was von Vollmachten gehört?
....warten, Klo, warten, Klo ... dann kam er zurück und ich durfte mitkommen.
Auf dem Stuhl platziert, trat offenkundig eine sehr lebens- und geburtserfahrene, kräftige Frau, vermutlich die Hebamme, ins Behandlungszimmer herein. Sie übernahm das Arzt-Patienten-Gespräch, während der Arzt mit einem starken Akzent schilderte, was er gerade auf dem Bildschirm von mir sieht, stellte sie fest, was für mich die Lösung ist. Nämlich am besten alles raus und natürlich möglichst bald. Dann hätte ich Ruhe. Der Arzt und ich nahmen ihre Empfehlung zur Kenntnis und hielten uns zurück. Ich musste ihr ja dankbar sein, denn sie beschützt mich vor dem Mann, ich meine Arzt.
Nachdem ich meiner Gyn in der folgenden Woche erklärte, dass ich keine OP mehr will, die starken, ewig anhaltenden und unerwartet eintretenden Blutungen könnte man doch mit einer Pille bekämpfen, sagte sie zu meiner großen Enttäuschung einfach nur nein. Sie gab mir ein Rezept mit einem Hormonpräparat, was ich dann 14 Tage einnahm. Die Tabletten vom KH-Arzt waren Blutstiller, mehr nicht. Sie teilte mir noch mit, dass KH-Ärzte mit Hormonen oft wenig Erfahrungen sammeln.
Nun läuft alles seit drei Monaten wie ich das kenne, und zwar wie ein Uhrwerk, deshalb habe ich mir erlaubt, die Nachkontrolle ausfallen zu lassen. Es gibt Dinge, die stören mich gerade viel mehr, als eine gefährliche Zyste, wenn sie sich vielleicht irgendwann dreht oder manchmal kurz, heftig zwickende Myome.

Dahin möchte ich nicht noch einmal.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche Schwestern
Kontra:
Arzt ist nicht patientenzugewandt
Krankheitsbild:
Hoher Blutdruck, Epilepsie, Hirntumore.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Ärztin hatte mich angemeldet. Die Aufnahme lief schnell und freundlich ab, danach warten...3 1/2 Stunden. Dann kam ein junger Arzt, ratterte maschinengewehrmäßig Fragen runter und ich hatte nicht Zeit, in Ruhe zu antworten. Dann verschwand er, wieder warten...kam zurück und erklärte, das Krankenhaus nimmt mich nbicht auf, obwohl das mit der Ärztin so vereinbart war.

Sehr gut-geht aber besser

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gute OP
Kontra:
Organisation der Station
Krankheitsbild:
Wirbelgleiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit der Station unzufrieden, weil dort Hunderte von Ärzten verschiedener Fachrichtungen arbeiten. Ich bin selbst Jahrzehnte Arzt gewesen, aber so etwas kann nicht gut gehen. Meine Ärzte waren jeden Tag zur Visite, aber es schafft doch Verwirrung.

Positives habe ich aber auch zu berichten. Die OP ist sehr gut verlaufen. Als Kollege hat man ja mehr Angst, dass etwas schief geht. Die Schwestern waren auch sehr nett. Meine Hochachtung, wie sie das auf so einer Riesenstation trennen können.

Nie wieder! Selbst in einem Notfall nicht zu empfehlen!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (positiv: Fernseher, negativ: Bett zu kurz, "Nachthemd" zu klein)
Pro:
Bemühungen der Schwestern
Kontra:
mangelde Organisation, mangelhafte Aufklärung, Ärzte haben keine Zeit
Krankheitsbild:
Entzündung im Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von einer Konsulation dieser Klinik kann ich nur abraten.

Der einzige positive Aspekt ist: das Pflegepersonal bemüht sich sehr. Leider hat es auf wesentliche Aspekte, wie z.B. die Ernährung, keinen Einfluß, da diese von einem Dienstleister erbracht wird und keinerlei Rücksicht auf Besonderheiten von Patienten ermöglicht.

So vertrage ich Weißmehlprodukte u.ä eher schlecht und reagiere darauf mit einem schnellen Zuckeranstieg. Statt die Ernährung entsprechend zu gestalten wurde der "Therapieansatz" gewählt, die Werte mit Insulin "niederzuspritzen", obwohl mittlerweile allgemein, aufgrund klinischer Studien in den USA, Japan und Frankreich, bekannt ist, dass dies zu einer Beeinträchtigung der eigenen Sekretion führt und so einen echten Diabetes auslösen oder verstärken kann, so dass in Folge eine dauerhafte "Behandlung" mit Insulin erforderlich wird.

So schafft man sich künftige Patienten!

Nach einer "eigenmächtigen" Umstellung der Ernährung gingen die Blutzuckerwerte schon herunter und erreichen teilweise wieder Normalwerte. Und das ohne Tablettenm oder Spritzen!

Auch die chirurgische Behandlung der Entzündung im Fuß ist, trotz ausdrücklichem Wunsch nach einer erhaltenden Behandlung, nicht etwa durch die moderne Spültherapie mit spezifischen Antibiotika erfolgt, sondern durch Amputation eines Zehs und eines Fußteils.

Also höchstes Risiko für Patienten für die "Behandlung", das man unnötig "verstümmelt" wieder raus kommt.

Die Aufklärung dauert gerade mal 2-3 Minuten. Erst auf hartnäckiges Nachfragen und Verweigerung der Zustimmung nahm man sich 5 Minuten Zeit.

Also Vorsicht!

1 Kommentar

Andi_G am 02.08.2017

Ergänzung: Zwischenzeitlich ermitteln die Staatsanwaltschaft Berlin und das Landeskriminalamt Berlin gegen diese Klinik.

Wer auch solche Erfahrungen mit dieser Klinik erleiden musste sollte sich überlegen die Strafverfolgungsbehörden einzuschalten.

Alles Perfekt

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall HWS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Privatpatient an der Halswirbelsäule nach einem Bandscheibenvorfall mit bereits vorkommender Schädigung des Spinalkanals von Dr. Cabraja operiert. Die Operation verlief ohne Probleme und ich konnte bereits am ersten Tag einen kurzen Spaziergang im Garten machen. Herr Cabraja nahm sich im Vorgespräch sehr viel Zeit und ich hatte durch seine ruhige und kompetente Art großes Vertrauen zu ihm. Diese hat sich umfänglich bestätigt. Nach 2 Tagen wurde ich entlassen.
Ich lag auf der Comfortstation, die ihrem Namen alle Ehre machte. So sollte der Service in einem Krankenhaus sein. Ich hatte nichts auszusetzen. Besonders hervorstechend war die Freundlichkeit des Personals.

Schwestern unfreundlich. Ärzte freundlich.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ausstattung
Kontra:
"Ausbildung am lebendem Objekt" in der Frauenklinik, ewiges Motzen der Schwestern..........
Krankheitsbild:
Herz, Schilddrüse (Hashimoto Thyreoiditis)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Notfallambulanz ist dafür da, dass man hilft.
Wenn die Ärzte Samstag und Sonntag aufhätten, dann wären wir nicht hier. Und es wäre schön, wenn man dies einem Herzpatienten nicht unter die Nase reibt, er würde sich vordrängeln.

Auch bei 40,4 Fieber musste ich da schon ein paar Stunden sitzen.

Ein Frauentechnisches Problem wurde genutzt um die zukünftige Frauen"assistenz"ärztin in mir rumzuwurschteln zu lassen, die aber nichts fand, nicht einmal die Eierstöcke, per Ultraschall.
Ohne Einwilligung und wurde auch hier angemotzt, dass diese genug zu tun hätten.

Hashimoto zu erkennen ist Bestandteil der Ausbildung, wurde aber bei meinem Arzt wohl vergessen.

Eine bereits eitrige schwarze Wunde wurde nicht behandelt, weil kein OP-Tisch mich halten würde (Ausrede, die halten bis zu 250 kg), ich gerade mal 140 kg. Man schickte mich nach Hause. Dort operierte mich dann ein ambulanter Chirurg. Die Wunde war so groß wie ein Tennisball.

Danke für die Behandlung.

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte nett, Schwestern nett.
Kontra:
Krankheitsbild:
Fersensporn, beidseitig - Strahlentherapie Füße, ambulant
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Behandlung einwandfrei.
Organisation einwandfrei.
Bis heute beschwerdefrei.
Danke.

Station 7 d Top of AVK

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal,Station,einfach Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Februar von Dr Cabraja operiert,Spinalkanalstenose im Hals. Alles gut verlaufen, die anschließende Liegezeit in der Komfortklinik 7d war trotz Schmerzen angenehm. Die Anteilnahme vom Arzt,der Service, die Sauberkeit und das gesamte Personal,sovie die Ausstattung der Station, einfach super, um Klassen besser als wie auf einer "normalen " Station und für mich jede Zuzahlung wert. Zwar sollte dieser Service ja selbstverständlich sein ,aber in der Realität haben wir nun mal eine Zweiklassengesellschaft im Gesundheitswesen.
Ich kann die Station und ihr Personal nur empfehlen und wer kann ,sollte dort liegen. Die gesamte Station strahlt eine Ruhe und Gediegenheit aus, vermutlich auch wegen der geringen Anzahl an Patienten. Das Personal arbeitet ohne erkennbaren Stress und ist stets sehr freundlich.

Sehr gut

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Wirbelgleiteb
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gut. Alles super gewesen. kann ich nur empfehlen.

Sehr gute Abteilung, Station 5u

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alleshat gut zusammen gepasst
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Prostata nach innen vergrößert, HOLEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 01.03.-05.03.2017 als Normalpatient auf Station 5unten. <von der Voruntersuchung über Aufnahme vor der Operation, die OP-Vorbereitung selbst bis zur Plege auf Station bin ich sehr zufrieden, ich habe mich gut aufgehoben gefühlt.Schwestern, Pfleger und auch die Ärzte waren nett, hilfsbereit und haben auf Fragen immer geantwortet. Ich kann dieses Krankenhaus mit dieser Station 5u nur wärmstens weiter empfehlen

Schmuddelig

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Teilweise sehr nette Schwester
Kontra:
Schmutzig
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde operiert in diesem Krankenhaus. Es war das letzte Mal. Die OP ist zwar gut verlaufen und ich bin zufälliger Weise sogar früher ran gekommen aber die Station war sehr schmuddelig. Teilweise gab es sehr nette Schwestern teilweise aber auch sehr unfreundliche. Überfordert? Das Bettzeug wurde nicht gewechselt, obwohl es dreckig wurde. Bei meiner Bettnachbarin wurden nicht einmal die Blutspuren entfernt. Ich fühlte mich überwiegend schlecht betreut.

Gute Beratung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Waren auf termin)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Beratung
Kontra:
Lange Waren auf Termin
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe vier Bandscheibenvorfälle und 6 Operationen bekommen. Keine Operation hat mir geholfen. Ich kann nicht mehr arbeiten. Ohne Morphium geht gar nix mehr. Ich sollte wieder operiert werden hat mir mein neuer Neurochirurg gesagt. Dann kann ich wieder arbeiten, weil es eine neue Methode gibt. Ich wollte mich nochmal beraten und habe einen Termin im Augute Viktoria gemacht. Ich musste aber lange Warten. Dafür habe ich mit dem Chefarzt der Nerochirurgie geredet, der auch gesetzliche Krankenkassen behandelt. Das ging alles über eine halbe Stunde. So viel Zeit hat sich noch niemand genommen. An Ende war ich erstmal depressiv, weil er sagte, eine neue OP bringt nichts. Er hat mir eine Klinik für Psychosomatik vor Klein Machnow empfohlen und, da bin ich dann auch hin. Lieber einmal Zuviel reden als einmal Zuviel operiert werden dachte ich mir. War auch ganz gut musste nicht mehr soviel Morphium nehmen. aber ich wollte trotzdem ganz ohne Morphium leben. Aber dann habe ich mich trotzdem von meinem Neurochirurgen in Charlottenburg operieren lassen. Hab jetzt 10 Schrauben und Stangen. Hat aber auch nichts geholfen.
Na ja ich will sagen, wenn einer sich Zeit nimmt und Alles erklärt dann hat das vielleicht auch einen Sinn. Immerhin operieren die ja auch gern und haben gesagt, das das nichts bei mir bringt. Das geht mir ständig durch den Kopf. Jetzt habe ich immer Angst, das mir die Schrauben ausleiern oder abbrechen. Und 4 Wochen lag ich im Krankenhaus. Hat echt weh getan für nichts. Jetzt habe ich mehr Morphium als vorher. Ärzte die viel operieren und von einer Operation abraten sollte man hören. Deswegen habe ich echt großen Respekt. Daran muss ich immer denken.

Viel zu

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pfleger und Schwestern
Kontra:
Einrichtungen
Krankheitsbild:
Knie op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pfleger und Schwestern waren auf Station 12a prima . Die Ärzte leider etwas sparsam mit ihren Aussagen. Essen schlecht. Leider kommt das essen vom Wenkebach Krankenhaus und dort klappt es mit speziellen wünschen n7cht richtig . In dem Zimmer wo ich lag waren die Fernseher nicht in Ordnung und dann ging die Markise nicht mehr hoch . Alles in allem . Es liegt viel im argen . Es müsste eine Menge gemacht werden . Ach ja die neuen bester sind toll

Schlecht

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

einfach schlecht

Gesund OHNE OP - DANKE!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 26.01.2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es gibt sie doch-Ärzte mit Zeit und Geduld.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Demo der eigenen Bilder am Monitor)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bin wieder fit, ohne OP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zeit und Respekt für den Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das war die erste Beratung ohne OP Empfehlung. Pragmatische, freundliche Beratung auf Augenhöhe. 2 Wochen und eine Spritze später geht es mir so gut wie vor den ganzen Schmerzen in der Wirbelsäule. Ich war bei zig anderen Chirurgen. Ich hätte gleich meinem Orthopäden vertrauen sollen (statt Internet und Boulevard). Zum Thema Bandscheibenvorfall und Wirbelsäule kann ich diese Klinik nur weiterempfehlen.

1 Kommentar

klaradunkel am 03.04.2017

eventuell provitieren Sie von meiner Anzeige. Da es vor Monaten noch anders ausschaute! Aber ich bin froh wenn es ein Umdenken gibt!, meine Mama konnte ich nicht mehr retten! RIP

Sicher und gut

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Atmosphäre unter der Schwesternschaft. Vor und nach der OP wird man in vorgewärmte Decken gewickelt, sehr tröstlich und angenehm.
Kontra:
Krankheitsbild:
Polyp in der Gebärmutter
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde ambulant ein Polyp aus der Gebärmutter entfernt.
Das Aufklärungsgespräch war gründlich und freundlich. Es wurde alles erklärt und auf jede Frage geantwortet.
Am Tag des Eingriffs würde ich freundlich und fürsorglich empfangen. Nach der OP gut umsorgt. Ich habe mich sicher und gut aufgehoben gefühlt.

Auf richtige Medikamenten Stellung unbedingt achten!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (ChefArzt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
O.P. sehr Gut und Vertrauensvoll
Kontra:
Sehr schlechte Pflege, unzuverlässige Tablettenstellung
Krankheitsbild:
Prostatakrebs total O.P. bei Parkinsonerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider musste ich eine sehr negative Leistung erleben. Auf der Station waren die Pflegekräfte 3 tage hintereinander nicht in Lage die notwendigen Medikamente, die ich auf Grund meiner Parkinsonerkrankung zeitlich und in der richtigen Dosierung einnehmen muss, zu stellen! Es fehlten teilweise dringend erforderliche Medikamente oder die Dosis stimmte nicht. Die Pflege ließ sehr zu wünschen übrig!

Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Unfreundliches Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Man verweigerte mir zu meiner Mutter zu gehen)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
ÄRZTE
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
Gelenksfraktur blutende Platzwunde unter Blutverdünner
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betrifft die Rettungsstelle/Notaufnahme:
Ich musste meine Mutter nach einem schweren Sturz in der Wohnung mit Verdacht auf Schulterfraktur mit der Feuerwehr einweisen Lassen Ich fuhr hinterher mit wichtigen Unterlagen.
In der Notaufnahme sehr unfreundliches arogantes und unverschämtes Personal.Dazu muss ich sagen, dass nicht gerade Hochbetrieb herschte.
Das der Behälter für die HändedesInfektion schon länger leer war interessierte niemand
Ärzte sehr freundlich und kompetent.

1 Kommentar

Snake3 am 01.12.2016

Nachdem meine Mutter stationär aufgenommen wurde,Station 12A ein großes Lob, Pflegepersonal und Ärzte TOP!
Das Pflegepersonal ist unwahrscheinlich nett und freundlich, beantwortet auch Fragen zufriedenstellend, wenn viel zu tun ist.Ärzte ebenfalls!

Sehr gute Pflege nach einer erfolgreichen OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klinikpersonal sehr einfühlsam und kompetent
Kontra:
n i c h t s
Krankheitsbild:
vergrößerte Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 01.11. bis zum 05.11.2016 wegen eine HOLEP-Operation Patient auf Station 5 unten. Ausgehend von einer sehr guten Betreuung bei der Voruntersuchung Mitte Oktober bis zur netten und einfühlsamen Pflege nach der OP war alles prima. Die OP wurde ohne Probleme durchgeführt und ich wurde am Samstag entlassen. Das Essen war sehr okay. Ich war zuerst skeptisch in einem 4 Bett Zimmer zu liegen, aber die gegenseitige Unterstützung haben die Tage dann doch leichter gemacht.

1 Kommentar

Heinz623 am 13.06.2017

Hallo,

wie lange musste der Spülkatheter drin bleiben und war dies unangenehm ?

Liebe Grüße
Heinz

Würdiger Nachfolger von Professor Weber

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr kompetente Ärzte, Operation höchster Güte
Kontra:
Renovierung zu empfehlen
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose und Wirbelgleiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor 8 Jahren bin ich von Professor Weber an der Wirbelsäue operiert worden. Er ist ein ganz fantastischer Arzt gewesen, den es auf der Welt nur einmal gibt. Ich konnte wieder tanzen, wandern, kegeln und reisen. Leider bildete sich oberhalb der Stelle, die Professor Weber seinerzeit so fantatisch operiert hatte wieder eine Spinalkanalstenose. Weil Nachoperationen so schwer sind, wollte ich natürlich wieder von Professor Weber operiert werden. Er war immerhin der beste Chirurg, den Berlin hatte. Leider musste ich erfahren, daß er inzwischen in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist. In den Praxis am Breitenbachplatz sagte mir eine nette Schwester zumindest, daß der Professor seine ehemligen Patienten immer ins AVK zum Chefarzt für Neurochirurgie schickt. Ich musste leider lange auf den Termin warten, aber das war es wert. Prof. Cabraja nahm sich viel Zeit und erklärte mir alles ganz genau. Ich entschied mich also zur Operation und hatte wieder Glück. Prof. Cabraja rief sogar Prof. Weber an, und der wünschte mir alles Gute! Glaubt man so was? Der Professor hatte sich doch tatsächlich an mich erinnert. Mit der Behandlung war ich sehr zufrieden. Ich kan nun wieder alles machen wie früher. Die OP, obwohl kompliziert, wurde fachmännisch durchgeführt. Professor Weber hat einen würdigen Nachfolger hinterlassen. Danke.
Einziger Wermutstropfen: das Krankenhaus könnte einer Renovierung gebrauchen.

Alles in allem ein positives Gesamtbild

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlich, zugewandt, mir wurde stets geholfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Fragen wurden beantwortet)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte und Schwestern waren freundl. professionell)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Anmeldung dauert zu lange)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer winzig, Betten OK, Tagesraum ist ein Witz)
Pro:
freundliches Personal, Fragen werden beantwortet
Kontra:
die Anmeldung
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich erst eine Ausschabung in der Ambulanz hatte (siehe gesonderte Bewertung) würde dann stationär auf Station 35C eine Gebärmutterentfernung durchgeführt.
Auch hier musste ich noch mal das gesamte Anmeldungsprozedere durchführen (und wurde in jeder Station mit einem Warum? begrüßt), auch hier wieder 5,5 Stunden Gesamtwartezeit.
Aber auch an diesem Tag überall freundliches Personal, da gab es nichts zu meckern.

Am OP Tag war die Krankenhausaufnahme auch mit Wartezeiten verbunden, da der OP Plan umgestellt worden war, aber man hielt mich informiert und war stets freundlich.
Ich bekam ein Bett in einem (winzigen!) Zweibettzimmer, alles wurde mir kurz erklärt und mein OP Termin genannt. Die Schwestern waren im Zeitdruck und manchmal hektisch, aber immer bemüht und freundlich.
Auch hier war die Aufnahme im OP Bereich wieder sehr nett und besorgt. Liebevolle Worte und aufmunterndes Händchenklopfen inbegriffen. Alles Schritte wurden kommentiert, das Personal war zugewandt und freundlich.
Nach der OP kam ich in Aufwachraum langsam zu mir, da störte mich persönlich sehr die sehr lauten privaten Gespräche des Personals untereinander, aber das war vielleicht eine persönliche Empfindung im Zuge des Drogenrauschs :o)
Zurück im Zimmer empfand ich es als unangenehm, das der Besuch der Zimmernachbarin noch lange im Raum blieb (fast 2 Stunden), hier hätte ich mir mehr Ruhe gewünscht.
Das Personal war nett, bemühte sich, half beim ersten Aufstehen und ließ auch noch einmal einen Arzt kommen, als kleinere Unsicherheiten aufkamen. Die Ärztin war sehr vorsichtig bei der Untersuchung und konnte Entwarnung auch in verständlichen Worten erklären.
Schmerzmittel waren ausreichend, die nächtliche Betreuung gut.
Warum allerdings Medikamente um 5 Uhr früh auf den Zimmern verteilt werden müssen war mir und der Zimmernachbarin auch in den nächsten Tagen unklar...
Die Schwestern waren immer freundlich trotz Stress und auch das Essen war soweit OK, ist ja kein Hotel.
Das Personal motivierte durch Lob unsere Flurspaziergänge und hatte immer ein Lächeln und ein nettes Wort übrig. Die Visite war knapp aber aussagekräftig.
Das Badezimmer ist etwas schmuddelig an Lüftern, Decken und Haaren auf der Erde (Toiletten und Waschbecken aber sauber).
Alles in allem war ich 5 Tage auf Station 35C.
Ich habe mich den Umständen entsprechend wohl gefühlt, gut betreut und ausreichend informiert. Alle meine Fragen wurden beantwortet

Fühlte mich gut betreut

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Personal in der Ambulanz sehr nett)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Telefonische Änderungen sind nicht so doll)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu lange Wartezeiten zur Aufnahme trotz Termin)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (alles war sauber und funktionell)
Pro:
sehr nettes Personal in der Ambulanz
Kontra:
Telefonische OP Änderung
Krankheitsbild:
Dauerblutung durch Myome
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme zur OP ist ein wirklich nerviger Marathon über das Krankenhausgelände, schlecht ausgeschildert und mit ewig langen Wartezeiten verbunden. Ich habe insgesamt 6 Stunden gebraucht. Das finde ich für eine Aufnahme mit Termin eigentlich eine Zumutung!
Allerdings muss ich sagen, das jede einzelne durchlaufende Station (Anmeldung, Ambulanz, Untersuchung, Narkosebesprechung)sehr freundlich war und man sich in dem Moment auch voll auf mich konzentriert hat und mir alle Fragen beantwortet wurden.

Eigentlich sollte gleich eine stationäre OP durchgeführt werden, diese wurde aber telefonisch zunächst auf eine Ausschabung reduziert um, wie mir gesagt wurde eine bösartige Erkrankung auszuschließen (das war am Telefon jetzt nicht die ideale Botschaft, das hätte ich mir etwas schonender gewünscht, zumal man anschließend irgendwie mit seinen Fragen allein war).

Der Termin zur Ausschabung war durch das wirklich sehr nette Ambulanz Team freundlich, man bemühte sich um mich und versuchte mir alles leicht zu machen.
Die Schwestern versuchten mit lockeren Geplauder und netten Bemerkungen die Situation zu entspannen.
Der Pfleger der die OP Aufnahme gemacht hat war super lieb und sehr bemüht, tröstete und versuchte abzulenken. Im OP wurde jeder Schritt der Vorbereitung erklärt, alle stellten sich vor und verbreiteten Ruhe und Sachverstand.

Nach der OP wurde ich zwei Stunden in Ruhe gelassen, konnte mich ausschlafen und nach 6 Stunden auch schmerzfrei wieder nach Hause.

Das war mein erster Krankenhausaufenthalt überhaupt. Ich habe die Situation durch das freundliche Personal gut weggesteckt und fühlte mich auch gut betreut.

Klinik Hilfe

Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
negativ
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde gesagt das sie meinen Mann helfen wollen. Er hatte Nierenversagen.Er kamm ins Krankenhaus konnte sich unterhalten ,Zeitung lesen.wurde entlassen ,keine kominikation möglich,essen und trinken nur mit Schwierigkeiten. Mein Mann ist sehr krank das weiss ich ,aber mann jemand nicht entlassen mit solch schweren Krankheitszustand ,ohne mit Angehörigen zu Reden.Die Schwestern waren sehr lieb.Er wurde wegen Personalmangel gegen 12 Uhr erst gewaschen.Frühstück stand um 11 Uhr noch da und dieFrüh Med auch.Ich gab ihn das Frühstück und seine Med.Einzige was ich sagen kann,es war sehr sauber und physiologischen war super

Schlechter gejts nicht

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liege auf Station 35 c , habe seit 3 tagen mega bauchkrämpfe, bekomme billige medis die sich jedes kind aus der apotheke holen kann. Habe schmerzen ohne ende. Die putzfrauen ziehen ihren wischmop durch das zimmer wischen kein tisch ab, kein fenster nichts. Heute ist mir ein malör im bett passiert, klingelte nach einer schwester, die nach 15 min endlich kam, dann bat ich sie das bett umzuziehen, sagte sie nein, das geht noch. Ey das ist die dreckigste bude die ich je gesehen hab. Bitte meidet dieses kH , ihr kriegt hier billigste medis und abrechnen tun sie teure. Aber ich werde alles haargenau kontrollieren im fall man kommt hier lebend raus

Sehr gute OP und Nachversorgung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Wartezeiten von insgesamt über 9 Stunden an 2 Tagen unzumutbar)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pfleger hervorragend
Kontra:
Verwaltung mangelhaft
Krankheitsbild:
Hodenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur OP-Hodenentfernung sowohl die Beratung der Ärzte als auch das Pflegepersonal der Station 5 oben ganz hervorragend!! Die Ärzte waren sehr kompetent und haben alle Fragen zu meiner Zufriedenheit ausreichend beantwortet.

Schlechtes Krankenhaus - unorganisdiert !!!

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
sollten lieber zur Veterinärmedizin wechseln
Krankheitsbild:
Harnröhren Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP Termin 09:30. Eintreffen im Krankenhaus 07:10.
Im Warteraum gesessen bis 11:00. Man musste ja nüchtern bleiben. Es gab nichts zu trinken. Um 11:00 endlich im Zimmer. Unter dem Vorwand es gab Notfälle... Keine OP mehr an diesem Freitag den 14.10.2016. Am Wochenende wird nicht operiert.
Also vielleicht am Montag. Meine Frau hatte akute schmerzen, durch ein Harnröhren Tumor.
Der Arzt auf der Station fragte : wollen Sie einen neuen Termin machen.
Antwort JA, aber bei Ihnen niemals mehr.

Internationaler Spezialist für Neurochirurgie

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beste Klinik der Welt!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der beste und netteste Arzt der Welt
Kontra:
Absolut nichts
Krankheitsbild:
Genickbruch (C2/3)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hatte einen schweren Unfall in der Türkei und hat sich das Genick gebrochen. Niemand hat sich getraut sie zu operieren. Wir waren verzweifelt und haben die Bilder sogar in den besten türkischen Krankenhäusern gezeigt, aber keiner wollte die OP wagen. Man musste durch den Mund operieren und dann könnte eine Entzündung kommen und der Patient kann sterben. Wir haben meine Mutter vom ADAC nach Berlin bringen lassen. Wir sollten zuerst in die Charite oder ins Unfallklinikum, aber unser Arzt jn Berlin hat uns gesagt, dass wir unbedingt ins Auguste Viktoria gehen sollen. Dort ist ein Neurochirurg, der früher Chefarzt in der Charite war.
Er hat meine Mutter sofort am nächsten Tag operiert, auch wenn sie keine Privatpatientin war. Er hat uns sogar seine Telefonnummer gegeben, damit wir ihn immer anrufen konnten. Die türkischen Patientenbegleiter haben uns auch alle gesagt, das er Minister und Präsidenten operiert und sehr nett ist. Im Internet haben wir viel über ihn gelsen. Er war schon überall auf der Welt.
Meine Mutter hat alles gut überstanden. Keine Probleme. Er kam sogar am Wochenende mit seinen Kindern, um nach unserer Mutter zu schauen. Nur 7 Tage später war unsere Mutter wieder zu Hause und lebt als ob nichts gewesen ist. Die narbe sieht man gar nicht.
Unser Arzt hatte Recht. Das ist einer der besten Spezialisten der Welt. Wir werden das niemals vergessen? Nie im Leben. Danke tausenmal.

Macht diese Häuser zu

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Katastrophe
Kontra:
Krankheitsbild:
Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz vorher gelesener schlechter Bewertungen in die klinik geganen, man soll sich immer allein ein Bild machen.
Aber diese klinik geht gar nicht!
Bitte schliesst die klinik.
Wenn man als partient nichr ganz dumm ist, merkt man das dort die kommunikation gar nicht passt. Der eine weiss nicht was der andere tut. Lassen die Partienten liegen, als ob, die haben doch alle Zeit der Welt. Warte heut schon den 3. Tag auf den Arzt, der kommt nicht, ich brech den Schwachsinn hier ab und geh in eine ander Klinik.

Freundlich und Kompetent

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Entbindung sowie die Nachbehandlung am AVK Berlin war unkompliziert und "straight forward". Hebammen-Kompetenz und Betreuung war dabei eine tolle Erfahrung. Ich bin insbesondere vom Team nach der Entbindung begeistert. Sehr empfehlenswert.

Patientin verstorben!

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Zeit)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pesonal hat keine Zeit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Station 9b schmutzig)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rückenwirbelbrüche
Erfahrungsbericht:

vom 24.5.2016- 15.07.2016 so prägende negative Erfahrungen auf Station 9b und 10a gemacht.
Das sie vom Bewertungsbetreuer gelöscht wurden.
Aber gute Bewertungen muss man sich verdienen!

Kompetente Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Behandlung
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schnelle Diagnosestellung, gute Befunderklärung nach OP, kompetenter leitender Oberarzt

Keine Visite/Aufklärung des Patienten, Rausschmiss bei Fragen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Visite wie in anderen Häusern)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (1. OP Pfusch, 2. OP gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
guter leitender Oberarzt
Kontra:
harsche bis unverschämte Chefärztin
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechte Information/Aufklärung des Patienten. Harsche Chefärztin, die einen rausschmeisst, wenn man Fragen stellt.

Ich kam mit Blinddarmdurchbruch ins Auguste-Victoria. Nach sofortiger endoskopischer OP lag ich auf Station Endoskopie /Gefäßchirurgie. Ich hatte lediglich eine Drainage, welche zudem nicht funktionierte. Es "suppte" aus dem Bauchloch direkt ins Bett. Nach 5 Tagen sehr starker Schmerzen wurden 2 Abzesse im Bauchraum festgestellt. Erneute OP, diesmal 2 Spülschläuche rein und 4 Drainageschläuchen raus. Nach Absprich im Bauchraum wurde Antibiotika, welches vorher nicht funktionerte, umgestellt.

Die tägliche Visite war war im AVK als solche nicht erkennbar. Den operierende Arzt (der 2. OP) habe ich nie mehr zu Gesicht bekommen. Wenn mal ein Arzt kam, wusste dieser meine Werte (CRP und Leukozyten) nicht. Nach 10 Tagen verlangte ich schließlich einen Ausdruck meiner Laborwerte, rief meine Krankenkasse (Techniker) an und habe mich von einem Chirurgen beraten lassen. Am 11. Tag gab es endlich eine "Visite", sogar mit Chefärztin. Letztere fand es unmöglich, daß ich mich von "irgendeinem" Chirurgen habe beraten lassen, wo sie doch jederzeit für mich ansprechbar gewesen sei - nach 11 Tagen inkognito eine dreiste Aussage, wie ich fand. Sie hatte einen sehr harschen Ton und wies an mir am nächsten Tag die Drainagen ziehen und mich zu entlassen ..obwohl ich weiterhin 250ml Drainageflüssigkeit/Tag und 6 Tage lang angestiegen Leukozyten hatte, die erst 1x gefallen waren. Unverantwortlich mich schon zu entlassen! Ich bin dann per Taxi und hängenden Drainagen in eine andere Klinik geflüchtet. Dort war ich noch 7 Tage stationär bis alle Werte wieder normal waren und Drainage kaum noch förderte. Es war wie Tag und Nacht.

Nie mehr diese Abteilung/Chefärztin im AVK!!

Behandlung bei Fußproblemen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux valgus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Sprechstundenarzt war sehr freundlich und hat mir alles erklärt.Bin dann mit gutem Gefühl auf St.9B aufgenommen worden.Die Op verlief gut und das Ergebnis ist toll.Nach Jahren mit Schmerzen beim Gehen ist der Fuß wieder gerade.Nach 3 Tagen wurde ich mit Krücken entlassen, durfte aber mit einem speziellen Schuh mit dem Fuß auftreten.Ich bin rundum zufrieden.

12A

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Reinigung der Zimmer
Krankheitsbild:
Gelenkersatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte sind hervorragend.(Gelenkersatz OP).
Schwestern der 12a,stets sehr bemüht alles zu schaffen, dabei immer nett und einen flotten Spruch auf den Lippen, was sicher nicht einfach ist bei dem Arbeitspensum.
Super auch das Physiotherapie Team.
Manko der Reinigungsdienst-in einer Klinik sollte doch besser geputzt werden.
Auch die Dame vom Sozialdienst scheint überarbeitet, man musste doch sehr nachfragen, dass die AHB beantragt wurde.Jeder kann Fehler machen, aber man sollte sie dann auch eingestehen.

Meine Erfahrung im AVK Urologie St.5 unten

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klasse Station und ein klasse Team
Kontra:
dazu fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Prostatahyperplasie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 28.06.2016 bis 02.07. 2016 war ich zur Holep OP.auf der Station 5 unten in Behandlung.Das Ergebnis der OP ist ein voller Erfolg,keinerlei Nebenwirkungen.Am Tag der Entlassung war alles bestens.
Das gesamte Personal,Ärzte Schwestern und Pfleger sehr zuvorkommend,kurz gesagt ,alles super.
Diese Klinik kann ich uneingeschränkt und guten Gewissens weiterempfehlen.

Kann ich weiter empfehlen!

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Beratung, fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Handfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Oberärztin hat mich sehr gut beraten und auch selbst operiert. Die OP verlief ohne Komplikationen, es ist alles wunderbar verheilt. Ich fühlte mich auch vom Pflegepersonal gut versorgt.

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beratung, Betreuung, Hilfsbereitschaft, Kompetenz
Kontra:
es gibt nichts zu meckern
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Absolut zufrieden waren wir im Kreißsaal und auch mit der Betreuung im Wochenbett. Es ist ein tolles Team gewesen und vor allem die Hebammen waren klasse! Ich habe nach fast 27 Stunden am Ende doch per Kaiserschnitt entbunden, da die kleine Maus nicht rauskommen wollte. Selbst im OP-Saal herrschte ein angenehmes Betriebsklima und es gab sogar was zum Lachen. Wir können das AVK jedem wärmstens empfehlen. Wichtig ist, sich auch auf die Tipps der Hebammen und Ärzte einzulassen, denn sie sind die ganze Zeit darum bemüht gewesen, dass zum Wohle der Mutter und dem Kind eine natürliche Geburt Vorrang hat. Es kam anders aber selbst dem habe ich mit einem Lächeln im Gesicht zugestimmt, da ich mich die ganze Zeit über in guten Händen gefühlt habe. Ich hoffe, es bleibt noch viele Jahre so wie wir es im Februar 2016 empfunden haben, denn nur wenn das innerbetriebliche Klima stimmt, fühlen sich auch die Patienten wohl. Vielen Dank noch einmal!!!

Gynäkologische Ambulanz sehr zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste leider im Mai eine Ausschabung nach missed Abort machen lassen.
Es wurde sich sehr liebevoll um mich gekümmert. In so einer Situation benötigt man viel Verständnis und Einfühlungsvermögen,das alles trifft dort zu. Alle Schwestern, Pfleger,das Op Team und auch die Ärzte waren sehr nett und haben es mir versucht so leicht wie möglich zu machen. Trotz dieser traurigen Erfahrung, dieses Krankenhaus bzw. diese Station ist sehr zu empfehlen.
Danke!!

Unerträglich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich zugewandtes Pflegepersonal
Kontra:
Therapie setzt massiv auf komplett Sedierung
Krankheitsbild:
Panikstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wirklich kein Ort zum Gesund werden. Noch vor dem Aufnahmegespräch Sedierung mit Tavor. Danach 3 Wochen Dauersedierung mit 4mg Tavor tgl. Es herrscht ein Klima der Angst auf der ganzen Station. Es gilt nicht das Prinzip das die Ärzte für einen da sind sondern, das die Patienten eine geschlossene Gemeinschaft bilden und versuchen sich vor der Belegschaft zu verstellen um Zwangssedierung zu entgehen.
Häufig wechselnde Assistenzärzte machen es schwer Vertrauen zu fassen. Wenn Chefarztvisite ist herrscht ein Klima der Angst in der ganzen Station, er behandelt sowohl Patienten als auch die Belegschaft extrem arrogant und herablassend.
Nach 3 Wochen habe ich mich selbst entlassen und war in einem erheblich schlechteren Zustand als bei der Einweisung.
Es ist aber auch nicht alles schlecht, die meisten Schwestern waren verständnisvoll, auch die übrigen Therapeuten (Musiktherapie, Gestatungstherapie usw.) waren freundlich und kompetent.
Insgesamt jedoch leider ein deutlich negatives Fazit, was vor allem der ärztlichen Beratung und Behandlung anzulasten ist.

HOLEP auf Station 5 unten

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (die vorstationäre Aufnahme dauerte zu lange)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata-Vergrößrung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 17.04. bis zum 21.04.2016 Patient auf Station 5 unten und zwar wegen eine HOLEP-Operation. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlichst beim Personal bedanken. Vom Operateur, Stationsärztin bis zum Pflegepersonal waren alle nett, freundlich und kompetent. So muss es sein. Ich kann mich auch noch richtig an die Worte "Immer trinken, trinken" erinnern. Ich als Brandenburger habe es nicht bereut, diese urologische Abteilung in Berlin ausgewählt zu haben. Sogar das Essen hat geschmeckt.

Bewertung

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Orthopädische Chirurgie
Kontra:
Körperpflege wird vernachlässigt
Krankheitsbild:
Defekte Li. Hüfte
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag auf der Station 12a und hat eine künstliche Hüfte bekommen. Das Können der Ärzte ist unvergleichlich gut und trotz der Gefahr die OP nicht zu überleben hat sie es geschafft, nicht nur das, sie ist jetzt in einer stationären Rehabilitation und läuft nach 14 Tagen schon mit Gehilfen trotz ihrer fast 84 Jahren.Ein negativer Punkt bleibt dennoch, ausser 2 Pflegekräften die ihren Dienst noch sehr sorgfältig versehen, war es nicht möglich das meine Mutter jeden morgen gründlich gewaschen wurde und wegen ihrer Einschränkungen notwendiges EinCremen nicht stattfand. Bin selber Krankenschwester und habe diesen Part dann übernommen . Es kann doch nicht sein das solche Dinge nicht funktionieren, das gehört zur tgl. Routine morgens einfach dazu, aber die Erfahrung in verschiedenen Krankenhäusern zeigt das in dem wichtigen Bereich geschlachtet wird, schade.

Hoffentlich nicht nochmal, aber wenn AVK

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die eine oder andere Nacht hätte mir eine Schlaftablette geholfen. Aber so habe ich es ganz ohne Medis geschafft)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapie, Essen, Raucherraum, super freundliches Personal!!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schönen Guten Tag,

Im November 2015 war ich eine Woche auf Station 17 zum Alkoholentzug.
Die Schwestern und auch die Ärzte waren alle sehr freundlich!
Der Tagesablauf ist "entspannt". Es gibt klare Pläne, welche "Beschäftigung/Therapie" wann stattfindet.

Das Essen fand ich persönlich in Ordnung. Keine 5 Sterne Küche, aber wer sowas im Krankenhaus erwartet sollte Privat Patient werden. :-P

Trotz einiger Patienten die etwas "durch drehten", haben die Schwestern das zu jeder Zeit super geregelt.

Man hat viel Zeit, was ich sehr gut finde, es geht ja nicht darum beschäftigt zu werden, sondern über sich nach zu denken.

Dass ein Raucherraum gegeben ist, macht den Entzug um einiges leichter.

Die tägliche Vorstellung von Gruppen von 19-20 Uhr fand ich etwas ermüdend.
Es gab für mich von vornherein Gruppen, bei denen ich weiß dass Sie für mich nicht passen. Da möchte ich nicht gezwungen werden Sie eine Stunde anzuhören.

Es war klar zu merken das andere Patienten rundum unzufrieden waren, was aber zum Großteil an den Erwartungen und der Haltung gelegen hat.

Man kann nicht erwarten das 24 Stunden ein Arzt um einen herumfliegt und Tabletten in den Mund wirft. Oder das es 24 Stunden Entertainment mit Kino, Schwimmen, etc. gibt.
Klar ist es gelegentlich langweilig, aber wie oben schoneinmal erwähnt gehen wir dort hin um an uns zu arbeiten. Das können nur wir und nicht die Klinik. :-)

Daumen hoch für das AVK!

Immer wieder diese Klinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Urostoma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mein Aufenthalt in dieser Klinik war vom 15.03-30.03.16 gewesen. Ich kann nur sagen, dass ich immer wieder diese Klinik wählen würde. Mir wurde in einer 7 stündigen OP (Respekt an den Oberarzt) ein Urostoma (künstlicher Blasenausgang) gelegt. Nach einem Tag auf der Intensivstation konnte ich bereits schon auf die Station 35 C verlegt werden. Alle Ärzte, Schwestern und Pfleger waren so bemüht und aufmerksam, dass es den Heilungsprozess verstärkte. Ich fühlte mich so gut aufgehoben, weil dem Pflegepersonal nichts zu viel war wenn man diese brauchte. Alle waren super nett, hatten immer ein lächeln drauf, auch wenn es manchmal hektisch zu ging. Die Ärzte nahmen sich bei den Visiten immer Zeit für den Patienten und beantworteten jede Frage. Ich gebe für das ganze Team eine glatte 1.

Super tolle Entbindung trotz 33 std wehen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen Ärzte
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit blasensprung ins st Joseph gekommen trotz Anmeldung da wurde ich aufgrund dortiger Überfüllung ins avk geschickt. Das war das beste was mir je passieren konnte trotz 33 std wehen war die Geburt das schönste was ich jemals erlebt habe die Hebammen sind super vorallem die die am 14.01.16 um 8.56 Uhr meinen Engel geholt hat. Danke dafür das nächste Kind kommt aufjedenfall hier zur Welt!! Die Ärztin hat meinen Wunsch nicht einzuleiten akzeptiert und meine Zeitspanne bis zur Einleitung Verlängert und siehe da er kam ohne Hilfe zur Welt.

Schöne Geburt, danach nur noch schlimm

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden ("Stillfreundlich" ist anders...)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetente Ärzte und tolle Hebammen!)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Allein gelassen auf der Station...)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr schöne Ausstattung, man fühlt sich wohl.)
Pro:
Tolle Hebammen
Kontra:
Beim Stillen allein gelassen
Krankheitsbild:
Spontangeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meinen Sohn am 6.1.2015 hier zur Welt gebracht. Wir konnten uns leider vorher nicht anmelden (kam 2 Tage vor dem Termin), jedoch wurden wir trotzdem nach einem Blasensprung Zuhause zunächst ohne Wehen nett aufgenommen. Betreut wurden wir hauptsächlich von einer super netten, einfühlsamen Hebammenschülerin. Ohne sie und meinen Partner hätte ich das nicht geschafft. Ich verbrachte die Eröffnungsphase hauptsächlich mit Spaziergängen oder in der Badewanne, weil mir das sehr gut tat. Mit 5/6 cm wurden wir in den Kreißsaal gebracht und auch dort durfte ich aus eigenem Antrieb in die Geburtswanne. 6 Stunden verbrachte ich dort, bis mein Sohn in der Wanne zur Welt kam. Danach durften wir nach der Untersuchung des Kleinen noch 2 Stunden im Kreißsaal kuscheln, kennen lernen und das erste Mal anlegen.

Auf der Station zeigte sich leider ein ganz anderes Bild. Die Schwestern waren fast alle unfreundlich und abgehetzt. Teilweise musste man mehrmals klingeln, bis überhaupt jemand kam. Die Stillberatung fand zwar noch am selben Tag statt, aber die Dame zeigte mir eine Position im Liegen, musste dann ganz schnell los und das wars. Das Stillen hab ich somit anfangs fast nicht auf die Reihe bekommen, mein Sohn hatte nach 2 Tagen schon fast 10% seines Gewichtes abgenommen. Darauf wurde von den Schwestern dann so harsch reagiert, dass ich total Angst bekam und dachte, mein Sohn verhungert. Sie haben mich total in Panik versetzt. Wäre meine Mutter nicht auf die Idee einer anderen Position gekommen, hätte ich das nicht gepackt. So konnte ich ihn 1 Jahr lang super stillen. Ich wurde von den Schwestern wirklich null unterstützt, die wendelten gleich mit der Flasche...

Ich würde die Klinik nur Müttern empfehlen, die vorher wissen, wie das Stillen funktioniert. Sonst war alles ok.

Nie wieder

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Haus 8 schnelle Aufnahme
Kontra:
Haus 35 unfreundliches, aggressives, chaotisches Verhalten des Personals
Krankheitsbild:
Schmerzen, Beschwerden gynäkologischer Natur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hiermit möchte ich mich wegen zu langen Wartezeiten und des unfreundlichen Behandelns seitens Krankenschwestern und Frauenärztin im Februar im 2.OG im Haus 35 beschweren.

Ich musste 2,5 Stunden auf die Ärztin warten (von 16 bis 18:30) warten und mir von Krankenschwestern anhören, dass meine Beschwerden nicht ernst sind und es normal sei 4 bis 6 Stunden auf Frauenärztin bei der Notaufnahme warten.

Dabei waren um 16 Uhr nur 2 Patientinnen vor mir.

Die Ärztin selbst (27.02.2016) war unfreundlich. Hat gar keinen Kontakt aufgenommen. Auf Fragen gar nicht reagiert.

Außerdem im Warteraum neben Kreissal selbst herrscht totaler Chaos. Das Personal lässt auf sich warten, verliert das Telefon im Flur, reagiert auf den Knopfdruck abweisend und aggressiv.

"Lange Zeiten gelten hier für alle, was wollen Sie denn" wurde zu mir immer wieder gesagt.
Danach bin gegangen. Auch wenn ich Schmerzen hatte.

Ich fühle mich als Patientin nicht ernst genommen, gar misshandelt. Das ist keine gute menschliche und ärztliche Behandlung.

Wirbelsäulen-OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr netter und kompetenter Arzt. Ich lebe wieder
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Wirbelgleiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde an der Wirbelsäule versteift, weil ich nicht mehr laufen konnte. Wegen meinen vielen Krankheiten wollte mich kein Arzt operieren weil ich auch Blutverdünner nehme. Im Klinikum wurde meine Operation gemacht von einem sehr netten Arzt. Er ist erst kurz am. Krankenhaus und war früher neurochirurg am Klinikum. Er hat mir die Angst genommen. Seitdem habe ich mein Leben wieder.

1 Kommentar

Julia777 am 03.08.2016

Wie heißt der Arzt? Danke im Voraus!

Überfordert dank Unterbesetzung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Kein stillfreundliches Krankenhaus)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Stillberatung fand nicht statt)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Familienzimmer
Kontra:
Unterbesetzt
Krankheitsbild:
Entbindung per Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aus einer Spontangeburt mit Einleitung wurde ein Notkaiserschnitt, da die Herztöne bei Wehentätigkeit runter gingen.

Bis dahin hat alles prima geklappt. Narbe ist auch gut verheilt, soweit ich das von außen beurteilen kann.

Leider hat es mit der Stillberatung gar nicht geklappt. Das lag daran, dass alle möglichen Krankenschwestern dort arbeiteten, nicht nur Schwestern der Geburtshilfe und Nachbetreuung. So wurden wir alleine in den sieben Tagen im Krankenhaus mit Fingerfeeding an Brust und Finger, Stillhut, abpumpen und sogar Flasche konfrontiert. Jeden Tag erzählte uns also eine Schwester was anderes. Eine Stillberaterin kam gar nicht. Erst später habe ich gelesen, dass man spätestens zwei Stunden nach Sectio abpumpen soll, wenn Kind noch schläft. Unser Sohn trank erst nach einem Tag. Damit war bei der U2 dann sein Gewicht um 10% gesunken und wir mussten zufüttern.

Mit dem heutigen Wissen würde ich mich dort anders verhalten.

Im nachhinein ist man schlauer.

Nicht mehr sicher

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin war vor einiger Zeit auf der oberen, halb offenen/halb geschlossenen Station.

Es gab kaum Therapie, keine Gespräche, Menschen wurden sich selbst überlassen, warfen sich schreiend auf den Boden, rannten den ganzen Tag den Flur entlang u.ä. Ihre Angststörung wurde dort noch verstärkt, zudem war sie in einem Vier-Bett-Zimmer untergebracht, in das spät in der Nacht noch eine Notfallpatientin kam, die sie in völliger Dunkelheit würgen wollte und an ihre Sachen ging. Klar, die Patientin ist krank und kann nichts dafür, aber meine Freundin sollte trotzdem in diesem Zimmer die restliche Nacht verbringen, obwohl sie sich in einem akuten Schockzustand befand. Der herbeigerufene Bereitschaftsarzt, den sie darum bat, für den Rest der Nacht in ein anderes Zimmer zu kommen, lehnte dies ab. Fand ich sehr schlimm.

Die triste Umgebung ist bei Depressionen und überhaupt auch nicht gerade förderlich.

Und nun sah ich gerade in den Nachrichten, dass dort überwiegend Leiharbeiter beschäftigt sind und ein 19-jähriger, von Crystal Meth abhängig, vergewaltigte eine Patientin, die dort wegen akuter Suizidgefahr untergebracht war. Ich finde das sehr schlimm und frag mich, wo man heute noch sicher ist.

Ich fand es gut

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
vieles
Kontra:
pre stationäre Aufnahme
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich wurde als Notfallpatient mit starker Nierenkolik in die Urologie eingeliefert. Nach der Erstuntersuchung durch eine Ärztin mitten in der Nacht wurde ich auf die Station 5oben verbracht und es wurde trotz Überbelegung ein Bett für mich hergerichtet und das nicht auf dem Flur. Vor der 1. OP wurde ich durch verschiedene Ärzte ausführlich unterrichtet was in der OP gemacht wird (Harnleiterschiene wurde gesetzt). Nach der OP wurde ich durch verschiedene Pfleger und Pflegerinnen gut betreut. Nach 2 Wochen und der 2. OP wurde ich auf die 5unten gelegt (gute Vergleichsweise)und auch dort wurde ich sehr gut versorgt von allen. Das Personal wechselt von Station 5oben und 5Unten, was ich gut finde. Das Essen ist bestimmt nicht jedermanns Sache aber ich will ja dort nicht fett werden sondern gesund werden. Ich bin mit allen sehr gut ausgekommen denn so wie man die Pflegekräfte behandelt so behandeln sie einen auch wieder zurück, immer mit Respekt bitte.

Ein Manko ist die pre stationäre Aufnahme da müsste etwas nachgesteuert werden, da es lange Wartezeiten gibt. Ich war nach knapp 7 Stunden fertig und das ist wirklich zu lange zumal man von Haus zu Haus geschickt wird.

Ansonsten muss ich sagen, ich kann es nur empfehlen dort hinzugehen. Jeder Mensch hat eine andere Aufassungsgabe wie er behandelt wird und die geben sich dort alle sehr viel Mühe und sind für einen da.

Viele Grüße

klare Weiterempfehlung für werdende Eltern

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliches Personal, schöne Familienzimmer
Kontra:
Frühstücksbuffet könnte reichhaltiger sein
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mein erstes Kind im AVK entbunden und war sehr zufrieden mit der Betreuung während und nach der Geburt.

wenn krank dann hier behandlung !!!

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nur gutes
Kontra:
Krankheitsbild:
Akute interstitiell-ödematöse Pankreatitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Pat. vom04.-14 Januar 2016. Von Anfang an wurde ich als Mensch behandelt, Respektvoll, mit sehr viel Verständnis. Auch Hygienisch habe ich nichts aus zusetzten... Wichtig war auch für mich das man für meine Situation mit wirklich schlimmen Schmerzen Verständnis und auch Med Kompetenz zeigte. Hier insbesondere Die Pflegekräfte auf Station 12 c: Johann, Christian, Sven und Heidi zu benennen. Danke das ich mich trotz vieler Schmerzen gut aufgehoben fühlte.
Katharina Kohler

Empfehlenswerte Klinik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Wartesaal vor dem Kreißsaal ungemütlich)
Pro:
freundliches und kompetentes Personal, hübsches Familienzimmer
Kontra:
Abendessen zu wenig, wenig abwechslungsreich
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entbindung meines dritten Kindes hier. Sowohl die medizinische Behandlung als auch die persönliche Betreuung durch das Personal waren hervorragend.

setzen doch Roboter ein,!!! besser als unfreundliches Personal Aufnahme Rettungsstelle

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
sehr unfreundlich beim ersten Kontakt
Krankheitsbild:
Rettungsstelle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

über die Klink und die Medizinische Betreuung können wir keine Urteile abgeben. DOCH nur deshalb weil die Aufnahme Dame bei der Rettungstelle so unfreundlich, unkompetent war dass wir ins MartinLuther gefahren sind.

Am 18 November 2015 sind wir mit meiner Tochter die heftige Unterleibsschmerzen hatte ins AVK. die Damme an der Aufnahme machte sich nicht die Mühe uns anzuschauen, fragte mit abgewandtem kopf was kann für sie Tun mit einem Ton bei dem man schon wegrennen möchte.

meine Tochter hatte heftige Schmerzen und leider ihre Gesundheitskarte zu Hause vergessen, Auf Grund dessen wurde mir gesagt ich bekäme nun eine private Rechnung und können sie bei meiner Kasse einreichen. Leider könne sie mir nicht sagen ob die Kasse es dann übernehme. Ebenso musste ich nochmal zurück zum Auto den Pass holen und zwischen drin unterhielt sie sich privat mit jungen Ärzten.

die ganze Art dieser jungen Person war so ärgerlich dass wir auf die Hilfe imAVK verzichtet haben und ins MartinLuther fuhren. Dort war nichts ein Problem... keine Androhung von Privat Rechnung.

setzen sie doch Roboter an die Aufnahme ;von denen erwartet man keine menschliche Ansprache oder Höflichkeitsformen.

eine glatte 6 für das Personal der Aufnahme Rettungsstelle!

Entspannte Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (lange Wege, lange Wartezeiten für Standardaufklärung zu Anästhesie/PDA)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
angenehme Atmosphäre, kompetentes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt nach Einleitung wegen zu wenig Fruchtwasser
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Hebammen kompetent und freundlich, Situation im Kreißsaal extrem entspannt.
Vorwehenzimmer und Kreißsaal gut und für unterschiedliche Bedürfnisse ausgestattet (Sprossenwände, Hocker, Ball, Geburtsbett etc.). Aufmerksame und einfühlsame Hebammen, die unaufdringlich Hilfestellung gaben. Nach der Geburt hatten wir im Kreißsaal viel Zeit für ersten Kontakt mit unserer Tochter und ein erstes Anlegen.
Auch auf der Wochenbettstation alles ok. Krankenschwestern eigentlich durchgängig freundlich. Essen durchschnittlich, Kantinenniveau. Stillberaterin und Krankengymnastin kamen zur Beratung und für erste Rückbildungsübungen.

Sehr schöne Geburt dank viel Geduld und Einfühlsamkeit

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tipps der Hebammen sehr hilfreich, Schwestern auf der Station beraten gut fürs Stillen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr komfortable Zimmer, Essen sogar auch lecker)
Pro:
gesamtes Personal, Ausstattung der Kreißsaals
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam ins AVK nach einem vorzeitigen Blasensprung (ohne Wehen). Die freundliche Ärztin gab mir viel Zuversicht, dass sich die Wehen über Nacht noch von selbst einstellen würden. Gegen Mitternacht kam ich dann mit schon ziemlich starken Wehen in den Kreißsaal und wurde wunderbar von einer Hebamme betreut. Die Hebammen hören wirklich sehr aufmerksam und liebevoll auf alle Wünsche, ob man baden will, einen Einlauf haben, mehr Tee, einen Pezziball, was auch immer.. Da meine Muttermundöffnung ewig dauerte, erlebte ich einen Schichtwechsel, der aber total super organisiert und behutsam gestaltet wurde. In der zweiten Schicht hatte ich eine Hebamme und eine sehr tolle Hebammenschülerin. Sie erklärten immer was sie taten und gaben Tipps, wie ich mich besser bewegen könnte, um mein Kind aus einer leichten Schieflage in die Mitte zu rücken. Obwohl ich dort von 24:00 bis nach 12:00 war, gab es nie Stress und niemand war ungeduldig. Meine beiden Begleiterinnen wurden auch sehr offen willkommen geheißen und mit einbezogen. Die eine ist Heilpraktikerin und versuchte gemeinsam mit den Hebammen, meine Wehen wieder zu beleben, als sie nach vielen Stunden schon am abebben waren. Das funktionierte leider nicht und so musste ich an den Wehentropf, wovor ich erst Angst hatte. Das Mittel wurde jedoch vorsichtig eingeschlichen und führte dann innerhalb kürzester Zeit zur völlig unkomplizierten Geburt. Nach der Geburt hatten meine Tochter und ich im Kreißsaal sehr viel Zeit und Ruhe fürs erste Anlegen und Kennenlernen. Eine Ärztin war zur Geburt hinzugestoßen, hielt sich aber dezent im Hintergrund und kam dann nur zum Nähen dazu. Die Wochenbettstation war auch super, vor allem eine ältere Schwester (man soll ja leider keine Namen nennen ;), die wirklich super herzlich, fürsorglich und lustig war und uns über die ersten Tage vor dem Milcheinschuss geholfen hat.
Fazit: Ich hätte nicht gedacht, dass Geburt in einer Klinik so schön und geborgen sein kann. Wirklich ein tolles Erlebnis. Danke

sehr gute versorgung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
das gesamte team hat mich sehr gut versorgt
Kontra:
Krankheitsbild:
magenentfernung nach magenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

im juli 2015 wurde mir der gesamte magen entfernt(krebs),die versorgung war super,ärzte und pflegepersonal versorgten mich sehr gut!!!!!!!

alles perfeckt

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
verdammt nette personal
Kontra:
das essen ist schlimmer als in bulgarische knast
Krankheitsbild:
toxoplasmose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war über eine monat 11 und 12 2014 in AVK haus 9 stadtion 12 c zimmer 26bin zu 10000000000 pro zufrieben ärzten hammer hübsch und nett krankenschwester ganz nett kranken brudern total nett

Sectio und postoperativer Verlauf

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stillberaterin
Kontra:
Krankenschwester auf Station
Krankheitsbild:
sectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe nach pathologisch auffälligem CTG per Kaiserschnitt entbunden.Der Kaiserschnitt selbst verlief nicht hektisch ....die Betreuung im Kreissaal war gut.
Auf der Station fing für mich der persönliche Albtraum an.
Die erste Nacht mit Wundschmerzen und Bewegungseinschraenkung waren stressig und die Schmerzmittelversorgung suboptimal.
Ich war insgesamt 5 Tage dort und kann mich nur positiv an die Krankengymnastin und Stillberaterin erinnern.
Ich kann sagen als Krankenschwester das das Personal unterschiedlich kompetent und einfühlsam ist.
Ich möchte auch nicht weiter erzählen was alles passiert ist da es wirklich beleidigend war.
Ich kann diese Klinik nicht empfehlen da ich durch die negativen Erfahrungen und einer Folgeerkrankung durch den Kaiserschnitt das Vertrauen verloren habe.

Nie wieder Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette Ärzte
Kontra:
Unfreundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei der Entbindung waren die Ärztin und die Kranken schwestern sehr nett.

Auf der Station aber fing alles an. Es waren zwei Schwestern, die glaube ich nicht wissen was freundlichkeit heisst. Nur weil ich af dem Neben eingeschlaffen bin (obwohl die Folie noch drauf war) wurde ich voll angemacht. Dann kam Sie die nacht würde 60 € kosten. Sagte ok ich bezahle es. Auf einmal es geht nicht kommt schon eine andere Frau. um 4:00 Uhr morgen sollte ich das Krankenhaus verlassen.

Die Reinigungskräfte sind sehr laut beim Reinigen. Achten nicht drauf, dass die Babys angst bekommen könnten.

Unsere ersten Kinder kamen im Krankenhaus Neukölln auf die Welt. Da war alles Super.

Aber hier nie wieder Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum.

100% empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Stillberatung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe nach zwei Tagen Einleitung im AVK entbunden und kann dieses Krankenhaus nur jeder Schwangeren empfehlen. Ich wurde nacheinander von drei Hebammen betreut, die alle unglaublich geduldig, freundlich und verständnisvoll waren. Meinem Wunsch nach einer PDA wurde sofort entsprochen und aufgrund der unglaublichen Hilfe und Motivation der Geburtshebamme konnte ich meinen Sohn trotz "Sternengucker" und verdrehter Nabelschnur auf natürlichem Wege zur Welt bringen. Bei der Nachsorge wurden mir alle Fragen beantwortet und das Stillen klappte dank kompetenter Betreuung auch ohne Probleme. Vielen Dank an das Krankenhauspersonal für die Begleitung und dass man sich nicht als "Patient" fühlt.

HOLEP OP im AVK

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
benignes Prostata Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zu einer sogenannten HOLEP Operation im AVK , im Juli 2015. Bei der HOLEP wird der Teil der Prostata der die Harnröhre verengt mit einem Laser entfernt. Ich hatte ein Einzelzimmer auf der Station 5 oben, mit Zuzahlung. Ich kann weder zum Verlauf der OP , noch zum Krankenhaus oder gar zum Pflegepersonal oder den Ärzten etwas negatives sagen. Ich habe mich die ganze Zeit meines Aufenthaltes von Montag(Aufnahme ) bis Freitag vormittag(Entlassung) gut aufgehoben gefühlt. Die OP selbst war völlig schmerzfrei. Auch danach hatte ich keine nennenswerten Schmerzen. Nach der Entlassung konnte ich wieder hindernissfrei Wasserlassen.
Sehr beeindruckt hat mich der liebevolle Umgang des Personals bis zur letzten Putzfrau mit den Patienten. Ausnahmslos alle waren sehr freundlich und zugewandt zu mir. Ich würde die Klinik und die OP jedem mit diesem speziellen Problem empfehlen.

1 Kommentar

Vivantes am 05.08.2015

Vielen Dank für Ihr positives Feedback! Wir freuen uns, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt im Auguste-Viktoria-Klinikum zufrieden waren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße.
Ihre Vivantes Online-Redaktion

Massive schlechte Kritikpunkte

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Möglichkeiten zur Gesundung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
1-2 Pflger_innen
Kontra:
der Rest
Krankheitsbild:
Depression und Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von vom 17.4. bis Mitte Juni 2010 auf der Station 20 Oben. Ich kann auch nur davor warnen sich dort behandeln zu lassen. Mir wurde auch ohne Aufklärung der Abhängigkeitsgewahr sofort Tavor verschrieben, Einzelgespräche einmal pro Woche waren die Seltenheit, mein Zustand wurde immer schlechter, auf einen Notruf am Wochenende wurde 6 Stunden später reagiert, ein PLus sind 1-2 Pfleger_innen die in dem ganzen Chaos es schaffen menschlich zu bleiben. Der für mich Zuständige Arzt behandelte mich wie ein Fall den er in 2min. abhandeln kann und spielte auch sehr mit der Medikamentation, so dass ich massive Entzugserscheinugen ausgesetzt war. Mein Glück waren meine Eltern die mich mit ermutigt haben mich selbst zu entlassen!

Erste Hilfe?

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unmenschlich, inkompetent)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Keine Tetanus-Impfung
Kontra:
Keine Tetanus-Impfung
Krankheitsbild:
Schnittverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unglaubliche Sauerei wie man dort behandelt wird. Die Erste Hilfe kann man komplett vergessen. Um überhaupt regitriert zu werden, muss man Stunden warten, selbst wenn kaum Patienten da sind. Wenn man sich dann anmelden darf, wird einem durch die Blume empfohlen, dass man abhauen soll. Ich persönlich stand mit blutüberstromten Händen da, der rothaarige Drache fragte nur, warum ich überhaupt hier sei!!! Nach 2 Std..
Wenn ich nur ein Pflaster bräuchte, könne ich lange warten. So war es auch!
Der Spass hat mich 4 Std. gekostet und es sah nicht aus, als wären die im Stress.
Schön war auch der Spruch: Na wenn sie am Wochenende kommen....
WÄRE ES NICHT WOCHENDE, BRÄUCHTE ICH KEINE ERSTE HILFE!!! IDIODTEN!

Spontangeburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe nach 3 Tagen Einleitung hier spontan entbunden. Alle, die Hebammen, die Schwestern und die Ärzte waren sehr nett. Ich fühlte mich immer gut beraten und aufgehoben. Die Hebamme war während der Geburt die ganze Zeit anwesend obwohl sie keine Beleghebamme war. Sie führte mich, trotz sehr grossem Kind, gut durch die Geburt. Meinen Wünschen nach pda und Schmerzmitteln wurde sehr schnell nachgekommen. Eine selbstbestimmte Geburt ist hier also möglich!
Auch die Station war super. Nette, hilfsbereite Schwestern trotz Personalmangel. Fazit: gern wieder!

Nur zu empfehlen!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Spontangeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle Geburtshilfe, volle Zudriedenheit mit der Behandlung vor und während der Geburt.
Kompetente und freundliche Hebammen und Ärztinnen, die dafür sorgen, dass man so selbstbestimmt und interventionslos wie möglich gebären kann.
Ich fühlte mich wohl in der entspannten Atmosphäre und durchgehend gut begleitet.

Kompetenz in der Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (lange Wege am Aufnahmetag)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches, kompetentes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Medizinische Beratung und Betreuung waren sehr gut. Essen ist wie in jeder Klinik vergleichbar mit Kantinenessen.

Notwendige 8 Tage unter freundlichem Pflegepersonal

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hübsche Zimmer, nette Schwestern und Ärzte
Kontra:
es gibt keine Cafeteria
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenversteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein behandelnder Neurochirurg hat Belegbetten dort. Ich hatte auf Grund der vielen schlechten Reszensionen große Angst vor der Klinik. Unbegründet!! Am Tag der OP (Wirbelsäulenversteifung): Morgens um 7:oo Aufnahme durch freundliche Schwestern, sofort zur OP vorbereitet, pünktl. 7:3o in den OP. Nach kurzer Zeit im Aufwachraum Verlegung in ein sehr helles, freundliches 2-Bett-Zimmer mit ordentlichen Betten und Flachbildschirm an der Wand. Das Pflegepersonal war hilfsbereit und hatte (fast) immer ein Lächeln auf den Lippen. Wenn man mehr Schmerzmittel brauchte hat man es bekommen, nach dem Motto "Bei uns muss keiner Schmerzen leiden". Die Physiotherapeuten waren sehr bemüht und wenn man z.Bsp. am Tag nach der OP noch nicht laufen konnte, dann wurde nichts erzwungen. Auch bei der Visite wurde man ernst genommen und zur Not halt die Schmerzindikation umgestellt. Beim Verbandswechsel (im Bett) wurde sehr auf Hygiene und ordentliche Desinfektion geachtet- ich hatte ein gutes Gefühl! Auch hat sich jede Schwester/Arzt(in) nach dem Eintreten am Spender die Hände desinfiziert (bin Arzthelferin, achte auf sowas). Wenn ein Röntgen/CT angesetzt wurde hat man nur kurz warten müssen, bevor man samt Bett abgeholt wurde. Auch nach der Untersuchung lag man samt Bett nicht lange auf dem Gang herum, der "Hol- u. Bringedienst" war 10´später wieder zur Stelle. Das Essen- naja- es schmeckt nicht wie zu Hause. Aber so schlecht , wie es manche hier beschrieben haben, war es nicht. Empfehlenswert ist der Kaffeeautomat im Foyer, wo man alle (fast) Heißgetränke bekommt, wonach einem gerade ist. Und am Abreisetag hätte ich nie gedacht, dass der Entlassugsbericht bis 9:oo Uhr fertig ist. War er aber!! Meine Erfahrungen in anderen Kliniken waren immer anders!
Alles in allem war für mich der 8 täg. Aufenthalt kein Horroraufenthalt wie bei vielen meiner Vorschreiber.

Unverständnis über den Umgang mit Menschen

Urologie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schwestern, trotz massiver Überlastung, freundlich, zuvorkommend
Kontra:
Kommunikation geht gegen "0"
Krankheitsbild:
Pyelonephritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die geplante Behandlung wurde dem Patienten mitgeteilt und erörtert. Ohne Ankündigung wurde die geplante Behandlung abgesagt und der Patient ( über 90Jahre) nach Hause entlassen. Das Ganze passierte innerhalb von 3 Wochen 2x.
Ich kann das Verhalten,trotz Einbeziehung des Sozialdienstes, nicht nachvollziehen und diese Abteilung und dieses Haus nicht empfehlen.

OP topp, Nachsorge pfui, Organisation chaotisch

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
OP
Kontra:
Stationäre Nachsorge
Krankheitsbild:
Kniegelenkprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Janusköpfige Klinik

Kniegelenk-OP. OP selbst offensichtlich professionell ausgeführt. Ansonsten ist das AVK ein Alptraum! Vor allem die stationäre Behandlung danach ein ständiger Grund zum Ärgern: genervtes u. Überlastetes Pflegepersonal, unambitioniete Physiotherapeuten, schlechte hygienische Verhältnisse, Ärzte ebenso, die linke Hand weiß nicht was die rechte tut usw. usf. Bei jeder Handreichung hat man als Patient auf der 12a das Gefühl eines Gnadenaktes. Der Sozialdienst oberflächlich, Organisation der der stat. Anschlussheilbehandlung chaotisch. Bis kurz vor Ultimo war der Transport nicht organisiert, obwohl auf mehrmalige Nachfrage das Gegenteil behauptet wurde. Obwohl in Zukunft auch das andere Knie ansteht u. die Operateure scheinbar ihr Handwerk beherrschen werde ich zukünftig diese Klinik meiden wie der Teufel das Weihwasser. Das kommt dabei vermutlich heraus, wenn nicht mehr das Wohl der PatientInnen im Vordergrund steht, sondern allein betriebswirtschaftliche Belange. Schließt den Laden zugunsten besserer Kliniken!!!

Perfekte Notfallversorgung trotz Ärztestreik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einlieferung per Notarzt nach Herzinfarkt.
Perfekte Versorgung per Herzkatheder mit Stentsetzung. Nach 2 Tagen auf der Intensivstation auf Normalstation verlegt.
Auf beiden Stationen sehr hilfsbereites Pflege-
personal.

Dieses Krankenhaus gehört geschlossen!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alptraum)
Pro:
Ja! der operierende Arzt - sehr sehr gut!
Kontra:
verdreckt, unorganisiert, 80er Jahre Charme
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenversteifung
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist ein einziger Alptraum. Es ist verdreckt, vollkommen unorganisiert und nichts ist im Sinne des Patienten geregelt. Informationen von Ärzten werden nie weitergeleitet. Alles wird vom Patienten immer wieder neu erfragt. Am Einweisungstag muss der Patient (egal in welchem Zustand er sich befindet!!!) ein unfassbares Prozedere ertragen, was ein 6-7 h andauerndes Umherirren mit unglaublichen Wartezeiten bedeutet. Das Befragen anderer Patienten auf der Station ergab, dass es allen so erging.

Es schleichen gegen Abend in den Aufenthaltsraum immer wieder Obdachlose zum aufwärmen ein (was dies bedeutet (Hygiene Keime etc.) brauche ich nicht auszuführen.

Die OP: super!!!! - einfach ein genialer kompetenter Arzt!!!

Aber das ganze Drumrum bleibt ein Alptraum und ist der Heilung in keiner Weise förderlich.

Station 35 C

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Station 35C)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Station 35C)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Station 35 C)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Dr. Lee ist super Arzt
Kontra:
Station 35C Schlimm
Krankheitsbild:
Risikoschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlimmstes Krankenhaus in Berlin

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (SEHR LANGSAM)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
ALLES
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

In der Notfallstation musste ich mehr als 4 Stunden auf einen Urologen warten,ich hatte sehr viel schmerzen an der linken Niere und konnte es kaum mehr aushalten.Nach einer kurzen Unteruschung wurde mir gesagt Ich müsste in Klinikum übernachten. Am nächsten Tag musste ich mehrmals vor Schmerzen übergeben und niemand hat sich darum gekümmert, ich musste mehrmals schreien damit mir eine OP gemacht wird.Am Wochenende ist KEIN ARZT DA, ich lag einfach da ohne Diagnose, ohne nichts.Mehrmals kamm Morgens (UNTER DER WOCHE) ein Arzt, blieb 5 MIN im Zimmer und wieder weg. Mir wurde eine Nierenfistel eingesezt, und die OP sollte in mehr als 1 Monat durchgeführt werden, also ein Monat mit einer Fistel in so einer schwierigen Situation.Sehr schelchte Organisation, man wusste nicht mal von meinem Termin,mir wurde nie gesagt um wie viel Uhr ich operiert werde, ich musste mehr als 4 Stunden im Boden sitzen und auf dem Narkosearzt warten weil es zu wenige Sitzplätze gab (schwangere Frauen hatten kein Platz)wie gesagt, sehr schlechte Organisation und vor allem sehr unischere Ärzte.Ich hab mal in Ecuador, in der "3 Welt" gewohnt und sogar dort hatte ich eine bessere Erfahrung.

Herzinfarkt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Diagnostik und Behandlung s.o.
Kontra:
Fehlende Ruhe auf der Station
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Perfekte Notaufnahme+Diagnose (obwohl der Infarkt nicht klar erkennbar war) und anschließender anspruchsvolller minimalinversiver Eingrifff mit Kathetereinführung über Handgelenk und Arm, dann Einführung und Platzierung eines Stants.. Gute Beratung während des Eingriffs.. Nach einer Stunde war "alles" überstanden. Habe mich in jeder Sekunde gut aufgehoben gefühlt, vor allem beim behandelden Oberarzt Dr. L...Danke

Das Kranke Haus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Harnblasentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach zwei Blasen Operationen kann ich nur jedem abraten diese Urologie zu betreten.Es geht um Ihre Gesundheit.Schon bei der Aufnahme sollte man sich vier bis sechs Stunden Zeit mitbringen.Am ersten OP Termin wurde ich nach sechs Stunden wieder nach Hause geschickt (keine Zeit). Beim nächsten OP Termin wusste man nichts von meiner Person.Wurde dann Zuhause angerufen das ich nun doch kommen soll. Ich habe noch nie eine so verdreckte Station gesehen.Ich wurde im Aufenthaltsraum für Patienten zur OP vorbereitet, weil noch kein Platz vorhanden war. In den OP Raum musste ich Nackt allein laufen.Um jede Schmerz oder Schaf Tablette muss man regelrecht betteln.Mit zwei drei Ausnahmen ist die Unfreundlichkeit des Personals, einschließlich der Stationsärzte, kaum zu überbieten. Nachts werden, wegen Personalmangel, die Urinbeutel über Wassereimer geöffnet,damit man diese nicht laufend leeren muss.Somit muss man in einem ständigen Urin-Blut Duft Nächtigen.Ich wurde an einem Sonntag ohne Entlassungsschein - Arzt hat keine Zeit-, und Medikamente entlassen - diese soll ich mir gefälligst draußen besorgen-. Leicht und Schwer operierte werden zusammen gelegt. Trotz Besteck in Tüten war dieses verdreckt. Habe keine Erfahrung mit anderen URO Kliniken, aber schlimmer kann es nicht sein.

2 Kommentare

KathrinaM am 21.10.2014

Die Station wirkt nicht besonders sauber,- das stimmt.
Dass die Organisation vorsieht, dass Neuaufnahmen zu acht Uhr kommen,- vorhandene Patienten aber erst zu 10 Uhr gehen müssen oder können, ist sicherlich ebenfalls ein Problem.
Leider erlaubt die überall gewinnorientierte Gesellschaft keinen Leerstand von Betten. Sonst könnte das Bett sicherlich freigehalten werden.
Was die offenen Urinbeutel anbelangt, so hat das nichts mit Personalmangel zu tun. Ein 5-l Spülbeutel, der in einen zwei Liter Urinbeutel abgeleitet wird, neigt logischerweise zum Platzen ;-)
Deswegen das offene System,- damit nichts passiert.

  • Alle Kommentare anzeigen

hervorragende Behandlung von A bis Z

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenkolik, Nierenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr gute Abstimmung der Abläufe von der Aufnahme in der Rettungsstelle über die ersten Untersuchungen bis hin zur Weiterbehandlung auf der Fach-Station; umfassende Erläuterung der Befunde und des geplanten Vorgehens; sehr freundliches und hilfsbereites Personal auf allen Ebenen; angenehme Atmosphäre im gesamten Haus

SAUEREI !!!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen während Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sauerei seit 23.30 Uhr als einziger Patient im wartebereich der Gynäkologie als schwangere Frau mit starken Bauchschmerzen eingetragen 1.50 Uhr immernoch kein Arzt in Sicht Nichteinmal eine Nachfrage wie es den inzwischen geht. Geht für mich überhaupt nicht.

Absolut empfehlenswert!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für die Geburt eigentlich im St. Joseph Krankenhaus angemeldet, wollte mich, als ich mitten in der Nacht einen Blasensprung hatte und schon alle 6 Min.Wehen, auf den Weg in Josephs machen, rief noch im Kreissaal an, dass ich komme und erfuhr, dass Sie mich nicht aufnehmen wollen, da sie voll sind! Ich war darüber sehr geschockt, da die Wehen immer stärker wurden und ich nicht wußte wohin.
Zum Glück hatte ich den Infoabend im AVK besucht und fand an dem Abend schon alles sehr ansprechend und beruhigend!
Ohne Vorankündigung fuhren wir ins AVK und ich wurde sofort im Kreissaal von einer sehr kompetenten und freundlichen Hebamme umsorgt.
Der Geburtsvorgang ging unglaublich schnell und die ganze Zeit über wurde ich fantastisch von den Hebammen und später auch von Dr.Klaus Grunert versorgt, der dann mein Baby sicher zur Welt brachte, wofür ich ihm von ganzem Herzen Dankbar bin!
Später auf der Mutter-Kind Station wurden wir weiterhin unglaublich aufmerksam und liebevoll umsorgt, alle Fragen und Wünsche wurden beantwortet und erfüllt und der Service auf dieser Station ist einfach fantastisch. Es kam am 2.Tag sogar eine Physiotherapeutin zu uns ins Zimmer, um mir ein paar Beckenboden Übungen zu zeigen.
Ich wurde auch gut beim stillen unterstützt und konnte jederzeit nach einer Schwester klingeln.
Ich kann nur jeder schwangeren Frau diese Klinik empfehlen und bedanke mich bei dem gesamten Team des Kreissaals und der Mutter-Kind Station!

Kein Einsatz der Hebamme

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Bis auf die Hebammen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Untersuchungshaft des Kindes verloren gegangen)
Pro:
Einsatz der Ärzte
Kontra:
Hebammen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Maus am 1.2.14 per Sectio auf die Welt gebracht. Ich kam in der 35. ssw mit Verdacht auf frühzeitigen blasensprung in den Kreißsaal anstatt mich jedoch sofort zu untersuchen mussten mein Partner u ich 1,5 stunden davor warten. Die Untersuchung erbrachten den Nachweis und die geburtseinleitung begann, das ich 12 stunden in dem wehen lag und nichts passierte ist nicht die Schuld des krankenhauspersonals, aber in der zeit im Kreißsaal habe ich aufgrund der vielen Geburten in dieser Nacht die Hebamme nur zweimal bis zum Kaiserschnitt gesehen! Ärzte und die Schwestern auf der Wöchnerinnen Station waren sehr nett aber im Moment der Wehen fühlte ich mich von der Hebamme Null unterstützt! Wir wurden nach der Geburt sofort in ein anderes Krankenhaus verlegt..

1 Kommentar

ceccris82 am 02.03.2015

Hallo, ich bin schwanger und bin gerade dabei zu entscheiden wo ich entbinden soll. Ich habe mir vor wenigen Tagen die Station in Auguste Viktoria Klinikum angeguckt, und fand sie ok. Wie hieß die Hebamme die Sie begleitet hat? War sie eine Beleghebamme? Wieso mussten Sie dann in ein anderes Krankenhaus? Danke!

falsche Station nach der OP - sehr unzufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Schwestern sehr zuvorkommend
Kontra:
Falsche Station zu wenig Unterstützung von den Ärzten der Klinik
Krankheitsbild:
Bandscheibe , Halswirbel
Erfahrungsbericht:

Nach einer orthopädischen OP lag ich auf einer anderen Station ( Innere)
Die Visiten waren sehr dürftig.
Man hatte keinen Ansprechpartner auf dieser Station. Dadurch kam es zu Fehlinformation und falschen Arztberichten.
Dank meiner selbstständigen Initiative in dem ich mit meinen behandelten Arzt Dr.med. Furtak sprechen konnte, wurde ich erst Aufgeklärt, "nicht vom Klinikum".
Das Essen hat auch nicht geschmeckt.
Die Schwestern auf der Station waren freundlich und schnell für einen da.
Die Klinik ist nicht weiter zu empfehlen.

Positive Erfahrung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gynäkologische Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte waren durchweg freundlich und kompetent. Die Operation wurde fachgerecht durchgeführt, nach dem Eingriff wurden Fragen auch ausführlich beantwortet. Besonderes Lob auch an das Anästhesie-Team, wegen Vorgeschichte war die Anästhesie etwas komplizierter als üblich, das wurde aber gut gelöst, es gab keinerlei Beschwerden nach der OP.

Die Schwestern waren trotz der spürbaren Stressbelatung sehr freundlich.

Das Essen kann ich aufgrund von Einschränkungen wegen Nahrungsmittelallergien, auf die bedingt eingegangen wurde, nicht allgemein beurteilen.

Die Betten können moderner sein, da für Frischoperierte schwer verstellbar. Das Bad war in Ordnung.

Insgesamt war der 4-tägige Aufenthalt recht angenehm.

Unfreundlich hoch 3

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 0,1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Stellt die Eismaschine doch zur Rettungsstelle!)
Pro:
Kontra:
Unfreundlich/Unhöfflich/träger Ablauf
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Nach einem Motorradunfall bin ich in die Rettungsstelle/Notaufnahme des AVK vorstellig gewesen.
Diese ist hier leider nicht im klinischen Fachbereich aufgeführt.
Mir fiel der generelle unfreundliche Umgang und der träge Ablauf unangenehm auf.
Vor Allem die ältere Schwester, die dreist einem ins Gesicht sagen, sie hätten keine Lust ein weiteres Eispacket zu holen. Als ob man aus Spaß nach Eis zum kühlen fragen würde.

Nächstes mal zur Charité!

Katastrophal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
einzelne nette Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Erfahrungsbericht:

-ich habe meine Mutter auf der Kardiologie besucht und bin über folgende Beobachtungen entsetzt:
-schlechte Hygiene
-unfreundliches und provokatives Personal
-manche Ärzte können kein richtiges Deutsch, was in der Situation sehr verunsichert
-Personal sitzt wiederholt ins Handy tippend im Dienstzimmer!!
-Ärzte und Schwestern scheinen sich nicht auszutauschen, man erhält nur schwer Informationen und was auf einen zu kommt
-das Pflegepersonal nutzt die ebenerdige Lage aus und geht rauchen - auf einer Intensivstation ist das unfassbar!
-der Nachbarpatient im selben Zimmer musste sich Sätze anhören wie "der ist eh fast tot"
-da das Personal nicht gern im Zimmer ist, piept es ständig extra laut, was für meine Mutter eine zusätzliche Qual war zur Krankheit

Brechen die Schweigepflicht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlimmer geht es nicht, Chefarzt scheint ein Sadist zu sein. Oberarzt ebenfalls.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Diagnose nach 30 Sekunden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Behandlung grenzt an Körperverletzung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche Diagnose Bruch der Schweigepflicht)
Pro:
Nichts
Kontra:
Inkompetenz psychiatrisch, schaden den Patienten absichtlich
Krankheitsbild:
Adhs, stressinduzierte Psychose, Depressionen, trauma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unerträglich die Ärzte. Schweigepflicht ist ein Fremdwort. Fehldiagnosen am laufenden Band. Das Essen ist eine Zumutung. Angehörige werden mit Fragen einfach abgebügelt. Das schlimmste ist der Professor. Der kann vor Schadenfreude ein Lachen kaum verbergen wenn er nach 30 Sekunden Gespräch die Diagnose schizophren stellt und dann brüllt kein Auto mehr fahren und Betreuer vom Amtsgericht... Entmündigung... Der Ruf dieser Psychiatrie ist extrem schlecht. Das zu Recht. Alles heruntergekommen. Die sanitären Anlagen nicht zu gebrauchen.

Keine Hilfe vom Personal bei gesprachsbedarf wegen Depression. Warum auch. Man ist ja schon als schizo abgestempelt.

Wenn das Personal untereinander spricht wo sich der Chef also der Professor befindet hört man ständig der sei beim Amtsgericht. Klar. Patienten entmundigen lassen.

Nach meinem verlassen der Klinik Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht. Ohne mein Wissen und gegen meinen Willen hat der Prof das Entmündigungsverfahren initiiert. Seiten Weise Diffamierungen an die Behörde. Kosten 500 Euro für den Rechtsanwalt um diesen Prozess zu stoppen. Weiterhin mMeldung der Fehldiagnosen an meine pkv.

Ich werde beizeiten Klage gegen diese Ärzte einreichen. Auf Gesprächsangebote haben die nicht reagiert. Dabei wurde Schizophrenie von sämtlichen anderen Ärzten ausgeschlossen. Vor der Psychiatrie im avk kann man nur warnen.

2 Kommentare

Serious am 10.10.2014

Und bist du weit gekommen mit der Anklage?

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht zu empfehlen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Hygiene, Ärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erschreckender hygienischer Zustand.
Diese Krankenhaus (Kardiologie) kann ich nicht empfehlen!

Herzinfarkt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
ohne kalte Schnitte wehre es noch besser
Krankheitsbild:
KHK
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ende Oktober Herzinfarkt, mit KW ins AVK .1 Stent , 3 wo später 3 weitere Stents. Station ist sauber und Personal trotz viel los bringt viel Geduld. Der Chefarzt Prof. Schühlen ist der bester auf dem Gebiet. Danke an alle !

super betreut

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
man nimmt sich zeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zu geburt unserer zweiten tochter im avk,wir waren mit der hebammen betreuung,sowie aeztlicher betreuung sehr zufrieden,dank der lieben und kompetenten beegleitung ,hatten wir ein super geburt,wo wir uns nicht haetten besser aufgehoben fuehlen koennen.unsere grosse haben wir in einer sehr grossen klinik bekommen und ich,wir waren traurig das wir nicht schon zur ersten geburt ins avk gegangen sind.in den grossen kliniken hat man nicht diese persoenliche betreuung.man ist ehr eine nummer. Verpflegung war wunderbar,bis auf das abendessen,da sollte man sich dich lieber von einem besucher ein leckeres broetchen mitbringen lassen,da das brot total trocken ist!
Ein familienzimmer sich zu leisten war eine super entscheidung,diese sind wunderschoen und man ist total ungestoert.selbst wenn der Mann ,vielleicht nachts nicht mit da schlaeft,weil,wie bei uns schon jemand zu hause ist:) aber tagsueber gibt es so auch kuschelmoeglichkeit fuer den papa oder geschwister,ich kann jedem das krankenhaus empfehlen!

keine guten Erfahrungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (aktuter Personalmangel, fehlendes Qualitätsmanagement)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Vorgespräch hörte sich proffessionell an
Kontra:
es trat nichts aus dem Vorgespräch vor Ort ein
Krankheitsbild:
Daumengrundglied-Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

großes Haus nach Außen mit Kompetenzanmut, aber im inneren mit völlig überlastetem Personal und schlechten Leistungen z.B. auf der Station 7. Die Station 7 hat mehr als 20 Zimmer, es ist eine sog. interdisziplinäre Station, nicht nur Handverletzungen, sondern auch andere chirurgische OP werden hier weiterbehandelt.

Das Personal ist eindeutig mit 2 Schwestern am Tag und Nacht zu wenig. Zu viele Patienten und daher eine schlechte Versorgung. Nach dem Klingeln nach einer Schwester können schon mal gute 15 Minuten vergehen.

Das Essen ist mehr als unwürdig. Es gab zwar eine Scheibe Käse zum Abendessen, Wurst gab es an meinen beiden Aufenthaltstagen nicht. Gut für Vegetarier, aber ich hätte gern Wurst gehabt. Auch das Frühstück war sehr übersichtlich. Hilfe vom Pflegepersonal gab es beim Aufschneiden des Brötchens, oder auch Schmieren mit Butter auf dem Brot nicht. Schwer nach einer Handverletzung.

Eine Abschluss-Visite oder auch Untersuchung gab es ebenfalls nicht. Es kam ein Chirurg nach der OP, allerdings war ich da noch völlig benommen von der Narkose. Am Folgetag kam zwar ein Arzt zur Visite, der allerdings keine Krankenakte nicht vorher gelesen hatte. Schade.

Leider war die Aufnahme ebenfalls unter schlechten Sternen. Bestellt zu 7:30 Uhr auf die Station und mein Bett konnte ich zu 10:30 Uhr beziehen, allerdings hier schon mit den Hinweis, dass ich mich beeilen müsse, dann ich würde gleich zur OP abgeholt.

Geburt im AVK - gut und freundlich mit kleinen Abstrichen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
alles etwas basic
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei uns musste es ganz schnell gehen und das AVK war das nächste Krankenhaus. Soviel zur Wahl der Geburtsklinik.
Wir haben uns von Anfang an sehr gut betreut gefühlt von dem freundlichen Personal. Wegen einer medizinischen sonersituation bei meiner Frau wurden wir gut auch fachkundig beraten. Wirklich eine angenehme Überraschung. Die Geburt unserer Tochter auf natürlichem Weg hat reibungslos geklappt.
Das Familienzimmer war ebenfalls gut, die Verwaltungsabläufe problemlos.

Aber: Etwas merkwürdig (assig...) waren die Raucher im Eingangsbereich der Station, wobei das ohnehin teilweise etwas sozial problematisch wirkte - wie das Nachbargebäude auch. Nur Rauchen vor dieser Station? Was soll das??
Die Verpflegung war grenzwertig, aber wir hatten das Glück, ohnehin nicht weit weg zu wohnen und uns selbst verpflegen zu können. Dies taten andere offensichtlich auch, wobei wir nicht ganz mit der netten türkischen Großfamilie nebenan mithalten konnten.

Das alles geht ja noch, nur war auch unsere Hebamme sehr negativ überrascht, dass im AVK ein großer Teil der Plazenta vergessen wurde. Das wurde dann später entfernt mit dem Kommentar: So etwas dürfte eigentlich nicht passieren. Eben. Insgesamt ist es aber gut gegangen.

Super Betreuung waehrend und nach der Geburt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette und kompetente Aerzte und Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter kam 2006 zur Welt.Wir kamen an und meine Beleghebamme war schon da.Super.Ich bekam auf Wunsch eine PDA.Tat nicht weh.Nach einiger Zeit sollte sie eigentlich schon da sein,es ging aber nicht voran.So wurde,nachdem etwas Blut vom Kopf unserer Tochter abgenommen wurde um den Sauerstoffgehalt etc.zu pruefen und ihre Herztoene runtergingen (nach ausfuehrlicher Beratung durch den Oberarzt) ein Kaiserschnitt gemacht.Verlief alles komplikationslos.Ich war 5Tage da.Die Schwestern waren sehr nett und hilfsbereit,(in Sachen stillen usw.)obwohl die Station nicht gerade leer war.Meine Narbe ist gut verheilt und man sieht fast nichts mehr.
Ich kann es nur weiterempfehlen.

1 Kommentar

ceccris82 am 02.03.2015

Hallo, ich bin schwanger und bin gerade dabei zu entscheiden wo ich entbinden soll. Ich habe mir heute die Station angeguckt, und fand sie ok. Darf ich fragen, wie die Beleghebamme hieß, die Sie begleitet hat? Danke!

Arbeitstherapie statt Sporttherapie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
man wird dafür bestraft, dass man alkoholabhängig ist
Krankheitsbild:
Alkoholabhängig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik verfügt weder über eine eigene Schwimmhalle, noch um Sportplätze oder Turnhallen. Unter Bewegungstherapie versteht man hauptsächlich Spazieren gehen oder Hölzerschmeißen, da Bezugsgruppen bunt durcheinander gewürfelt werden, d.h. alte oder körperlich kranke (Leberzirrhose) zusammen mit jüngeren und/oder körperlich gesunde Patienten. Und das Leistungsniveau wird dann an die körperlich Schwachen angepasst. Die Qualität der Beratung ist unter aller Würde. Vereinzelte Patienten, die nicht ins Konzept passen, werden in den Gruppen zum Reden gezwungen und wer sich dann nicht daran hält, wird rausgeschmissen. Mit den eigentlichen Problemen der Patienten befassen sich die Therapeuten nicht. Sie kratzen nur an der Oberfläche. Beleidigungen und Beschimpfungen sind anstelle von Ursachenforschung an der Tagesordnung. Die medizinische Versorgung funktioniert nicht. Die gesamte Klinik ist bakterien- und virenverseucht. Fast jeder, der in die Klinik kommt, ist nach zwei bis drei Wochen krank. Wenn man Tabletten benötigt, dann wird unterstellt, dass man Suchtverlagerung in Medikamente betreiben will. Besorgt man sich dann selbstständig Tabletten und wird dabei erwischt, wird man sofort als rückfällig behandelt und muss entweder auf die Entgiftungsstation oder die Klinik verlassen, auch dann wenn man wegen Alkoholabhängigkeit behandelt wird. Krankheiten werden nicht erkannt. Man muss zum Teil selbstständig ohne Überweisung zum Arzt gehen, um eine Krankschreibung zu erhalten. Und die Tabletten, die man bekommt, sind zum Teil Placebo. Nach Klinikausgängen wurden keine Alkoholkontrollen gemacht, sodass die Rückfallquote entsprechend hoch ist. Patienten werden zum Küchendienst und Hausputz eingesetzt. Die Klinik bezeichnet das dann als Therapie. Der Küchendienst wird nicht überwacht und wird selbstständig von den Patienten durchgeführt. Auf Hygiene muss dabei selbstständig geachtet werden. Es wird auch nicht darauf geachtet, ob kranke Patienten zum Küchendienst eingesetzt werden und ihre Bakterien in den Salat versprühen, welcher gerade für 80 Patienten zubereitet wurde. Das Essen in der Klinik war überwiegend ekelerregend und das Mittagessen wurde den Patienten regelmäßig kalt und eingetrocknet vorgesetzt. Patienten werden dafür bestraft, dass sie alkoholkrank sind, geholfen wird dort keinem, man kann sich nur selber helfen.

2 Kommentare

Henriette-Müller am 05.02.2014

Ich war auch in der Klinik und ich bin total enttäuscht. Eine Therapeutin hat während der Bezugsgruppe immer ihre Stiefel offen gehabt, entweder wollte sie ihre Schuhe lüften oder sie dachte, der Nikolaus steckt ihr was rein. Andere Therapeuten waren ständig krank oder haben heimlich auf dem Gelände geraucht, wo Patienten nicht rauchen durften. Um unsere Entlassungsuntersuchung mussten wir uns selbst bemühen, weil die Therapeutin krank war. Die Klinik ist der letzte Dreck, es geht nur ums Geld.

  • Alle Kommentare anzeigen

HAUS 30 Irrenhaus (Arbeitstherapie)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur aushalten und überleben)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wir wurden beleidigt und angeblich haetten wir sie benutzt, sie wollten uns nicht helfen, es geht nur ums Geld)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wir wurden behandeltwie Tiere, schaut ich mal die Videos im Internet an, dann werdet ihr uns wahrscheinich verstehen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
es hat nichts gebracht
Krankheitsbild:
Alkoholkrank
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebe Alkoholiker,
geht nicht in diese Klinik. Rette sich, wer kann. Es ist ein Irrenhaus. Helft euch selber, ansonsten helfen sie euch mit Arbeitstherapie, Steine klopfen und Schnipsel reissen. Sie treiben euch zurueck in die Sucht und zum Psychologen, der euch auch nicht helfen kann. Die Therapeuten sind unverschaemt und ueberheblich. Sie denken, sie sind was besseres, Sie haben keine Ahnung, was in uns vorgeht, es geht nur ums Geld. Sie behandeln alle wie den letzten Dreck. Wir gehen in keine Klinik mehr, wir haben uns gerettet.
Liebe Gruesse, Leute, die euch verstehen.

Sehr schöne Geburtsstation

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Betreuung, Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- sehr nette Hebammen (hatten während der Geburt 5 Schichtwechsel)
- gut ausgestatteter Kreißsaal
- lockere, nette und warmherzige Atmosphäre
- man hat sich immer sicher und gut beraten gefühlt
- gut organisierte Station mit hilfsbereiten Schwestern, Physio, Stillberatung, Kinderärztinnen etc...
- habe uns sehr gut aufgehoben gefühlt!

nur wenn's nicht anders geht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Ruhe
Kontra:
alleigelassen
Krankheitsbild:
geplante OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also das Pflegepersonal versucht nen ordentlichen Dienst zu machen
das Essen ist für Kranke unzumutbar
Physiotherapie kannst du voll vergessen
und die Ärzte mogeln sich ohne wirklich richtig zu helfen so durch,
alles im allen nicht unbedingt weiterzuempflen :-(

Sehr zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
kompetente Ärzte und Hebammen/ freundliche Einrichtung
Kontra:
teilweise wenig Transparenz bei den Tagesabläufen (Termine/Untersuchungen waren oft unangekünigt)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei einer Skala von 1 bis 10 würde ich eine 11 geben. Ich war mit der Entbindung und der Zeit auf der Geburtsstation mehr als zufrieden. Währen der Entbindung, die nicht unkompliziert verlief, fühlte ich mich in kompetenten Händen und sehr gut aufgehoben. Das Team war super!
Auch auf der Gebursstation fühlte ich mich durchgehend gut beraten und behandelt. Das Personal war sehr freundlich und nahm sich viel Zeit. Das Familienzimmer war sehr komfortabel eingereichtet.
Vielen Dank noch einmal!

Eine Klinik, in der nicht auf den Patienten eingegangen wird

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
In der Nähe von mir, gutes Sat TV, teilweise nettes Personal
Kontra:
Ich habe mich mit meinen Schmerzen nicht ernst genommen gefühlt
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung ist gut verlaufen.
Da es sich um einen gefährlichen Eingriff handelte, hätte ich mir einen Arzt gewünscht, der auf meine Schmerzen eingegangen wäre. Obwohl ich nach der Behandlung gesagt habe, dass ich Schmerzen habe, hat sich kein Pfleger oder Arzt darum gekümmert. Beim Blut abnehmen hatte ich den Eindruck, das sie nicht genau wussten, wie es geht. Als Schwerkranker möchte ich dort nicht eingeliefert werden.

Urologie sehr zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Die Ärzte klären jeden Befund genau ab. Alle Fragen werden beantwortet.
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Ärzteteam und auch das Pflegeteam der urologischen Abteilung kann ich nur loben. Ich war 12 Wochen in stationärer Behandlung. Bedanke mich bei allen Ärzten, die immer aufklärend mir zur Seite standen. Das Pflegepersonal bemühte sich immer, auch wenn es total stressig war, liebevoll um mich. Frühstück und Mittagessen war nicht gerade wie im Hilton, aber essbar. Abendbrot, da ließ ich mir lieber etwas mitbringen, jedoch verhungern tut man nicht. Ich hatte ein Einzelzimmer, da ich einen verflixten Keim hatte. Mein Raum wurde täglich gesäubert und die Raumpflegerin, Frau Wolter ist eine sehr liebevolle Person, die mich auch immer aufmunterte. Die Station wurde zu meiner zweiten Heimat.

Unfähigkeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Arroganz und Unfähigkeit
Krankheitsbild:
unerkannter Infarkt
Erfahrungsbericht:

Ich bin im Hausflur zusammengebrochen und wurde bewusstlos per Notarzt ins AVK gebracht. Dort war ich bereits wieder bei Bewusstsein und wurde als grundlos und willkürlich als Epileptiker eingestuft. Nach fünf Stunden ohne Therapie wurde ich entlassen. Ich bin noch am selben Tag zu einem anderen privaten Labor gefahren, wo die Laborwerte bezüglich eines frischen Herzinfarktes katastrophal waren ! Ein Herzinfarkt wurde im AVK aber nicht erkannt und nicht behandelt !
Es ist katastrophal, wenn solche gravierenden Grunderkrankungen nicht erkannt werden !
Das AVK ist typisch Berlinerisch-katastrophal.

Sehr positive Erfahrung!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Insgesamt wirklich empfehlenswert!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Intensive Vorgespräche über Für und Wider des Kaiserschnitts, den Eingriff selbst, qualifizierte und Kompetente Beratung alle sonstigen Fragen betreffend (Ernährung, Stillen, Wundheilung usw.))
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (intensive Kontrolle des OP-Ergebnisses (Narbe), schnelle Reaktion auf möglicherweise auffällige Befunde, rasche weitere Diagnostik zum Ausschluss unerkannter unerwünschter Folgen (z.B. EKG))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Bisweilen zu wenig Bündelung von Abläufen im Stationsbetrieb: 8.30 Blutentnahme durch den Pfleger, 9.15 Blutdruckmessung durch eine Schwester, 9.50 Nachfrage, ob bereits Blut abgenommen wurde - hieraus entstanden viele Störungen)
Pro:
Warmherzige, zugewandte Atmosphäre, viel Unterstützung
Kontra:
Stationsablauf optimierbar
Krankheitsbild:
geplanter Kaiserschnitt und anschließende Betreuung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir mussten einen Kaiserschnitt wegen Beckenendlage planen. Der Oberarzt nahm sich für uns (Kassenpatienten!) 45 Minuten Zeit, dies ausführlich zu besprechen. Für weitere Telefonate (je 20 Minuten) stand er zur Verfügung. Auch während des Eingriffes selbst (ich durfte als Partner im OP anwesend sein) und unmittelbar dannach war das Personal warmherzig und intensiv um unser Wohlergehen bemüht. Auch während der Zeit auf Station im Familienzimmer (5 Tage) konnten wir zu jeder Uhrzeit klingeln und Fragen stellen oder uns Unterstützung beim Wickeln, Füttern usw. holen. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - die Schwestern nahmen sich stets Zeit für uns und unsere Sorgen! Die beruhigende Ansprache und die intensive Betreuung durch das Personal nahmen uns so manche Angst und Unsicherheit im Umgang mit unserem ersten Kind. Als Partner fühlte ich mich sehr willkommen und jederzeit miteinbezogen. Nur eine einzige dumme Bemerkung seitens einer Krankenschwester fiel, mein Kind sei "keine Milchtüte sondern ein menschliches Wesen"!. Das klang mir wie ihr auswendig gelernter, "diskremanzipierender" Standardspruch jungen Vätern gegenüber - basierend auf einer "Männer-sind-Schweine-Philosophie" und hatte wirklich nichts (!) mit meinem tatsächlichen Verhalten in diesem Moment dem Kind gegenüber zu tun. Aber abgesehen von dieser kleinen Pauschal-Männerfeindlichkeit waren alle wirklich sehr freundlich und unterstützend zu mir und ich fühlte mich als frischgebackener Vater angenommen, gesehen und stets wohlwollend in allem unterstützt.

Man ist alleingelassen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
zügige Diagnostikversuche.
Kontra:
Patient wird krank nach Hause geschickt, wenn sie nichts finden - pech gehabt.
Krankheitsbild:
Virusinfektion, unspezifisch
Erfahrungsbericht:

Ich kam über die Notaufnahme mit einer Einweisung meines Hausarztes, nachdem ich bereits seit 4 Wochen einen unspezifischen fieberhaften Infekt hatte. Auf des Rettungsstelle saß ich geschlagene 6 Stunden mit starken Schmerzen, ehe ein Arzt mitten auf dem Gang mir Fragen stellte und anschließend gleich eine ganze Reihe Diagnosen zu stellen versuchte. Anschließend kam ich auf eine Station, auf der fast ausschlicßlich HIV-PAtienten lagen und die auf dieses Klientel eingestellt ist. Dass ich dort nicht richtig aufgehoben war, hatte niemand interessiert. Ich versuchte sogar, auf eigene Kosten auf die Komfortstation zu kommen, aber dort war kein Bett frei. Die Untersuchungen (div. Blut, MRT, KArdiologe etc) verliefen zügig. Nach drei Tagen wurde ich ohne feste Diagnose einfach heimgeschickt und sollte mich nach Ablauf einer Woche in der dortigen Tagesklinik wiedervorstellen. Auch nach mehreren Hinweisen, dass bislang noch kein wirksames Schmerzmittel gefunden wurde, hat man meine Schmerzen nicht gelindert. Zuhause war meinem Schicksal erlegen, weil auch mein HAusazt im Urlaub war. Die Vorstellung auf der TAgesklinik brachte ncihts neues. Ein weiterer Arzt befragte mich und leitete abermals tonnenweise Blutuntersuchen und Virentests an. Eine weitere Woche später wurde dann Nervenwasser entnommen, wei man immer noch keine Diagnose hat. Ich wurde nach der Lumbal Puktion mit starken Rücken und Kopfschmerzen einfach heimgeschickt. Gefundne hat man immer noch nichts. Auch habe ich keine Hinweise darauf, ob ich jemals wieder gesund werde, oder irgendwann mal wieder SPort treiben kann, oder gerne auch mal endlich wieder arbeiten kann. Nichts. Völlig alleingelassen. Zuhause. Mit Schmerzen. Und mit guten Gefühl, dass man keine Krankheit fand. Dadurch bin ich aber immer noch nicht gesund.

1 Kommentar

Partyhummel am 11.06.2014

Ach... Die infektiologie empfindet seine Hoheit also falsch bei einem virusinfekt? Dass es in Berlin nun einmal auch HIV positive gibt und diese auf einer infektiologischen Station zu finden sind... So ein Pech aber auch. In die Komfort Station kommt man als voll privat Patient. Da wird komplett nach privatsätzen abgerechnet. Die gesetzliche Krankenversicherung gibt nichts dazu. Allerdings muss ich nach der Lektüre ihres Berichtes feststellen, dass offensichtlich keine Infektion vorliegt und sie ggf. Einmal die psychosomatische Abteilung aufsuchen sollten. Alles was psycho Probleme betrifft ist das avk allerdings überhaupt nicht zu empfehlen. Dort kann man ihnen vielleicht auch dieses komische denken abgewöhnen wonach Sie sich als was besseres zu fühlen scheinen als z. B. Die HIV infizierten. Ich jedenfalls fühle mich auf der infektiologie im avk gut aufgehoben. Und komme als privater trotzdem auf die Komfort Station. Au weia dann ist die ja auch falsch für Sie. Denn ich bin auch so ein positiver...

Harnleiteroperation mit Einsatz einer Schiene

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
rundum mit allem sehr zufrieden
Kontra:
gibt es nicht
Krankheitsbild:
Nierenbeckenabgangsenge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 24. Juni 2013 wurde ich wegen einer Verengung des Harnleiters rechts zur OP beim Ärzteteam Dr. Zacharias
operiert. Das Ärzteteam führte eine Laparoskopische Nierenbeckenplastik in einer fast 3 stündigen OP durch.
Die OP verlief erfolgreich. Ich fühlte mich vor, während und nach der OP beim Ärzteteam und Schwestern- u. Pflegetam sehr gut aufgehoben. Man kümmerte sich liebevoll und alle anstehenden Fragen wurden immer ausführlich beantwortet. Schmerzen klar, aber man ist glücklich, daß alles so super gelaufen ist und man nun auf dem Wege der Besserung ist. Dazu hatte ich noch Riesenglück, daß ich ein EINZELZIMMER für eine ganze Woche genießen durfte. Das Essen im Krankenhaus - man kann es essen - aber man is ja auch nicht zum "Dinnieren" da, außerdem ist es Großküche und jedem Geschmack kann man es da sicherlich nicht Recht machen.
Nach der Entlassung schreibt ein der Urologe für noch 14 Tage krank. Die braucht man auch, weil die Schmerzen nur langsam nachlassen. Die Schiene bereitet auch keine Probleme.
Jedoch bemerke ich im rechten Oberschenkel ein leichtes Taubheitsgefühl. Der Urologe meinte aber, daß dies normal wäre und dies nach Wochen wieder vergehen werde.
Sollte bei mir mal wieder eine OP anstehen, dann jederzeit gern wieder in dieses Krankenhaus. Super - macht weiter so!!!!!!!!!!!!!!

Rund um zufrieden !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Liebevolles Team
Kontra:
Datenverwaltung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Vor wenigen Tagen ist unsere Tochter gesund und munter im AVK zur Welt gekommen!Wir haben uns bewusst für diese Klinik entschieden (nach Infoabend),in der Hoffnung,eine liebevolle und professionelle Betreuung zu finden,in"gemütlicher"Umgebung.Mit Option auf Familienzimmer.Wir wurden nicht enttäuscht!!!Ausnahmslos jede Hebamme,mit der wir zu tun hatten (und das waren bestimmt ein dutzend),war immer liebevoll,freundlich,nicht gestresst und kompetent!Sie hatten auch Zeit,oder kamen kurze zeit später,wenn man eine Frage hatte.(wir waren 4 Tage einschließlich Geburt im KH,Essen und Ausstattung gut, alles für Babys Wohl).
Schon im Vorfeld (wir waren 5 Tage über ET) verliefen die Kontrolluntersuchungen reibungslos. Kaum Wartezeit.
Als es dann losging..konnten wir entscheiden,ob wir noch einmal nach Hause fahren oder bleiben wollen. Auch hier alles relaxt und freundlich!Wir entschieden noch einmal zu gehen..waren aber vier Stunden später wieder da..alles kein Problem...und so sollte es ja auch sein.
Wir richteten uns in einem Vorwehenzimmer ein..die Räume,die ich gesehen habe..waren alle nicht sonderlich groß, aber zweckmäßig und zum Teil in Pasteltönen gestrichen und im IKEA Charme eingerichtet.
Besonders toll ist das weitläufige parkähnliche Klinikgelände.
An der frischen Luft in schöner Natur einleitend spazieren ist besser als auf schnöden Krankenhausfluren...vorausgesetzt die Frauen können das noch so entspannt!
2bis3 Hebammen haben Dienst (die Schichten 22-6,6-14,14-22uhr) Wir hatten das Glück in einer Schicht fertig zu werden ;)
Ab dem einsetzen der Geburtswehen wurden wir nahezu durchgehend von einer wunderbaren, sehr erfahrenen Hebi betreut. Die 2000 Zeichen hier würden nicht ausreichen,um ihre Arbeit zu würdigen! Sie hat meine Frau nach allen Regeln ihrer Kunst motiviert, optimal betreut und unsere Tochter ohne einen Schnitt(so ihr Anspruch) herausgelockt! Erst unmittelbar vor der Geburt kommt noch eine zweit Hebi und ein Arzt dazu.

Wir wünschen allen werdenden Eltern einen ebenso guten und glücklichen Start!

Lediglich die Datenverwaltung ist verbesserungswürdig! Da ging öfter mal was unter oder verloren...also einfach aufmerksam sein!

Tolles Team

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachkompetent)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Erklärung zum Krankheitsbild)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Erkennung von Priorität /Krankheitsbild
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenkolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich wurde am 19.04.2013 in der Notaufnahme eingeliefert.
„Verdacht auf Nierenstein“
Dort wurde ich sofort mit Schmerzmittel versorgt.
Alles Notwendige wurde für mich getan, danach wurde ich auf Station 5 U verlegt.
Ob bei der Notaufnahme oder der Station 5 U, mit sehr viel Sorgfalt wurde ich versorgt.
Ich möchte mich bei Allen Mitarbeitern, Pflegepersonal sowie bei Herrn Dr. Spangenberg für die gute Betreuung bedanken.

Kein baby oder mütterfreundliches Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Familienzimmer
Kontra:
keine einheitliche Behandlung durch die verschiedenen Schichten
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Zertifikat "babyfreundlich" ist völlig überzogen und "mütterfreundlich" ist das KH noch weniger. Ich kam nachts mit regelmäßigen Wehen dorthin. Eine Hebamme empfing mich und sagte sichtlich genervt es seien keine richtigen Wehen, ich solle doch in ein paar Tagen wiederkommen. Zuhause musste ich immer stärkere Wehen ertragen ohne jegliche Hilfestellung. Ich getraute mich lange nicht, wieder in das Krankenhaus zurückzufahren. Als die Wehen alle 90 Sekunden auftraten fuhren wir doch wieder dorthin. Ein anderes Team empfing mich und man schloss mich an ein CTG an, dass mich zum Liegen verdammte. Es war mir nicht möglich, die Geburt durch Positionswechsel voranzutreiben. Nach Stunden wurde mir ein entspannendes Medikament verabreicht, sodass die Wehen immer schwächer und seltener wurden. Stunden später sagte ein neues Team, man werde mich an einen Wehentropf anschließen in Kombination mit einer PDA. Auch hier musste ich wieder lange warten bis es soweit war. Nach Stunden ließ die PDA nach und ich musste nach bereits 24 Stunden Geburt 2,5 Stunden sehr starke Schmerzen ertragen. Es gab dann noch einen Schichtwechsel bei dem wieder die Hebamme auftauchte, die mich nachts nach Hause geschickt hatte. In ihrer Anwesenheit musste ich dann völlig geschwächt mein Kind zur Welt bringen. Es schien ihr sichtliche Freude zu machen, mir einen Dammschnitt zu verpassen. Das Kind kam dann nur dadurch zur Welt, dass der hinzugezogene Frauenarzt sehr stark auf meinen Bauch drückte. Die Folge ist, dass sowohl ich als auch das Kind nun 4 Wochen nach der Geburt zur Physiotherapie müssen. Ich habe eine lädierte Schulter, das Kind eine Blockade im Nackenbereich. Auch was das Stillen betraf, wurde mir in den ersten Tagen kaum Hilfestellung gegeben. Allein eine Hebamme, die auch den Wehentropf und die PDA veranlasst hatte, bemühte sich in der 3. Nacht mir zu helfen und dann klappte es. Zu allem Überfluss wurde ich noch nicht einmal untersucht, bevor ich das KH verließ. Fazit: schrecklich!

1 Kommentar

ceccris82 am 02.03.2015

Hallo, ich bin schwanger und bin gerade dabei zu entscheiden wo ich entbinden soll. Ich habe mir vor wenigen Tagen die Station angeguckt, und fand sie toll aber in Internet doch bisher nur schlechtes gelesen. Wie hieß die Hebamme die Sie begleitet hat? War sie eine Beleghebamme? Danke!

Krankenhaus mit Hitelcharakter

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Op, Unterbringung, Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch, links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 19. 02. 2013 am Leistenbruch operiert worden. Die Vorgespräche mit Chirurg und Narkosearzt waren ausfühlich und informativ.
Die Termine wurden eingehalten. Die Fürsorge auf der Station
10 B war hervorragend obwohl alle viel zu tun hatten.
Unterbringung im 2-Bettzimmer
( Toilette, Dusche TV ), als Kassenpatient war überraschend und angenehm.
Ärztliche Nachsorge war ausfühlich.
Essen: Für Systemgastronomie : ausreichend und zufriedenstellend. Gute Kantinenqualität

Menschenwürde

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nachbehandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzkranzgefäß verkalkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin total entsetzt über dieses Krankenhaus, meine Mutti ist nur zu einer kleinen OP am Herzen ins AVK, sollte 2 Tage dort verbleiben, aus diesen wurden 3 Tage die letzten ihres Lebens!denn die OP ist lt. Aussage des operierenden Arztes gut verlaufen, ohne Komplikationen jedoch die Nachsorge war leider nicht so in Ordnung wie wir erfahren haben. Es haben sich Blutungen eingestellt die nicht gleich korrekt und ernsthaft behandelt wurden oder nicht beachtet wurden? Jedenfalls hat meine Mutti ihr Leben dafür geben müssen, als wir uns von ihr verabschieden wollten, haben wir sie im Keller des KH in einem Raum des Abschieds vorgefunden, als wäre sie einfach dort abgestellt, blutiges Bettlaken, nicht menschlich hergerichtet, Kanüle noch am Hals stecken, das war für uns Kinder der nächste große Schock, wir waren und sind total sprachlos das man so mit einem verstorbenen Menschen umgeht ....

2 Kommentare

heike50 am 21.02.2013

Mein herzliches Beileid!
Eine harte Zeit wird auf Sie zukommen,denn ein liebenswerten Menschen so zu verlieren,ist einfach nur schlimm.
In einer anderen Klinik habe ich meine verstorbene Angehörige auf der Intensivstation gesehen- die Nachtschwester war nicht erfreut,als wir anklingelten-unfreundlich ließ sie uns ohne ein Beileidswort stehen..
Meine Angehörige sah so erstickt aus,aber viellleicht war es auch der Beatmungsschlauch (starb i.künstl.Koma), am Kopfende war frisches Blut.Kein Arzt oder Schwester ward zu sehen..wir gingen geschockt raus. Der Ehemann d.Verstorbenen (führten keine gute Ehe,von Scheidung war die Rede)und der Chefarzt d.Klinik gaben uns die Schweigepflicht.Als der Chefarzt noch schriftlich mitteilte-die Verstorbene hätte Mutter und 2 Geschwister die Schweigepflicht gegeben-wußte ich,dass dies nicht sein konnte. Denn sie hatte noch mehrere Geschwister(wieso gab sie denen nicht auch die Schweigepflicht??). Der Chefarzt wusste ja nicht,dass sie mehrere Geschwister hatte..
Ärztekammer/Rechtsanwalt konnten, ohne Schweigepflichtentbindung ,nichts tun!
Das ist für mich nun auch ein Grund-kein Spendeorganausweis zu besitzen-nein danke !
Wenn Angehörige so wenig Rechte haben- möchte ich auch kein Organausweis haben.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gynäkologie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung, Dammraffung, Anhebung der Blase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte waren alle sehr freundlich und ich wurde sehr gut beraten und ich hoffe, auch gut behandelt. Ich bin noch in der Genesungsphase. Deshalb kann ich auch noch nicht sagen, ob ich nur zufrieden oder sehr zufrieden bin. Die Schwestern waren alle auch sehr nett, hilfsbereit und zuvorkommend. Das Mittagessen war nicht so mein Fall. Es war eben Cateringessen. Getränke gab es reichlich. Frühstück und Abendbrot war völlig o.k. Die Räume wurden zwar jeden Tag mit einem Wischmob gereinigt aber... (Einmal nass gemacht reichte für das ganze Zimmer) Auch war der Raum wohl "rund". Die Sauberkeit des WC`s entsprach nicht meiner Auffassung von richtig gereinigt. Die Reinigungsarbeiten werden sicher von Fremdfirmen durchgeführt. Dies habe ich allerdings auch schon in anderen Krankenhäusern festgestellt. Insgesamt bin ich jetzt aber froh, dass ich mich zur OP durchgerungen habe, denn man wird wirklich gut versorgt und muss keine unnötigen Schmerzen erleiden. Ich hatte mir das viel schlimmer vorgestellt und ich weiß wovon ich spreche, denn ich hatte bereits mehrere Operationen, wo die ersten 24 Stunden fürchterlich waren.

Das Klima stimmt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
stationsübergreifende Zusammenarbeit
Kontra:
die echte Hühnerbrühe gibts nicht mehr
Krankheitsbild:
Angiodysplasie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits 11 Mal war ich stationär Patient auf der Innneren mit unerklärlichen Blutungen im Magen-Darm-Trakt .
In diesem Krankenhaus gibt es noch soetwas wie ein familiäres Klima , was man andernorts vermisst .
Besonders möchte ich Chefarzt der Rettungsstelle Dr. Christian Träder ,Prof.Heino Kienapfel und Prof.Helmut Schühlen erwähnen .

Station 17 SUPERSTATION

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
tolles team
Kontra:
Krankheitsbild:
ALKOHOLIKER ......
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

14 tage war ich HAUS 17 STATION 17 zum ALKOHOLENTZUG in der zeit wurde ich von den SCHWESTERN sowie PFLEGERN als auch von den ÄRZTEN und PSYCHOLOGINEN sehr herzlich und freundlich behandelt egal was für ein problem man vorweist es ist immer einer da der helfen kann .eine schwester macht jeden freitag AKUPUNKTUR DAMIT DIE SÜCHTIGEN ES ETWAS LEICHTER HABEN ICH PERSÖNLICH fühlte mich SAUWOHL und sehr gut aufgehoben . DAS IST EIN KLEINES DANKESCHÖN AN ALLE DIE MICH KENNEN
das essen ist geniessbar ( der brotbelag könnte mal ne abwechslung gebrauchen ) immer die selbe wurst ist einfach langweilig .SONNTAGS FEHLT DAS FRÜHSTÜCKSEI .
die fernsehreglung sollte gelockert werden .ANSONSTEN DAUMEN HOCH FÜR DIESE STATION

Schwerer Hirnschaden durch Geburt im AVK

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
völlige Inkompetenz, Faulheit, Unehrlichkeit
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn kam 2011 im Auguste Viktoria Klinikum zur Welt und erlitt dabei einen schweren Hirnschaden.

Nachweisbar ist diese Schädigung auf 4 grobe Verstöße der ärztlichen Sorgfaltspflicht zurück zu führen.

1. Keine Aufklärung über das nicht für die Gynäkologie zugelassene Medikament mit dem die Geburt eingeleitet wurde.

2. Keine entsprechende Überwachung durch CTG und Missachtung aller Richtlinien. Hebammen verschwanden für Stunden und ließen mich mit hyperfrequenten Wehen allein.

3. Nachdem endlich ein CTG angelegt wurde, waren die Herztöne für einige Zeit nicht mehr auffindbar. Statt sofort eine Mikroblut-Untersuchung zu machen, führte die Ärztin die Geburt einfach fort.

4. Sie interpretierte das Hochpatologische CTG vollkommen falsch...
Erst nach 70 Minuten kam sie auf die Idee eine MBU zu machen und entschloss sich zum eiligen Kaiserschnitt.

Unser Kind kämpfte in der Neonatologie 3 Tage um sein Leben.

Da die AVK Ärzte ihre Fehler durch Fehlinformationen vertuschen wollten, konnte seine Hirnschädigung nicht entsprechend behandelt und damit nicht eingegrenzt werden.

Das alles hätte nicht sein müssen!

1 Kommentar

erika2006 am 23.02.2013

Hallo,
kenne jemand dem ähhnliches dort mit seinem Kind passiert ist 2008. (auch schwerer Hirnschaden unter der Geburt) Wenn Sie den Namen wissen möchten, vielleicht weil das bei einem juristischen Verfahren hilfreich ist, dann melden Sie sich bei meiner Geschichte von 2006 mit dem Herzfehler weiter unten.Da wird man nämlich benachrichtigt. Möchte den Namen nicht öffentlich nennen...Ich halte die Geburtsabteilung des Auguste Viktoria Krankenhauses für kriminell, weil Sie medizinisch dem Neugeborenen nicht helfen kann..Könnte mir vorstellen, dass das statistisch alles nicht vermerkt wird, weil die kranken Kinder (wie meines ) ja in bessere Krankenhäuser verlegt werden. Deshalb habe ich hier im Forum
geschrieben.

Alptraum

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Diagnostik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es handelt sich um die untere Station 19.
Das erste, was meiner Schwester und mir beim Betreten der Station aufgefallen ist, war der Gestank nach abgestandenem kalten Rauch, da sich das Raucherzimmer direkt auf der Station befindet, man dort aber nicht durchlüften kann, da keines der Fenster sich mehr als nur auf Kipp öffnen läesst. Dadurch stinken auch die Zimmer nach Rauch. Als ich die Schwester freundlich darum gebeten habe, mein Zimmer(direkt gegenüber des Raucherraums) wechseln zu können, da durch den Rauch mein ASTHMA schlimmer wird und ich die halbe Nacht gehustet habe, hat sie die Augen verdreht und gesagt, ich könnte ja selber durch die einzelnen Zimmer gehen und mich erkundigen, ob jemand tauschen würde. Tolle Einstellung! Später hat sie sich auch noch darüber lustig gemacht, dass ich Vegetarier bin und kein Brot essen wollte, auf dem Wurst drauf gelegen hat.

Der Bereitschaftsarzt hat mir ohne vorherige Absprache ein Medikament "zum Runterkommen" verschrieben, obwohl ich weder unruhig war noch Probleme beim Schlafen hatte. Als ich bei der Schwester um ein Gespraech mit dem Arzt bat, um es wieder absetzen zu lassen, weil es mir Kopfschmerzen verursacht hat, ohne mir in irgendeiner Weise zu helfen(weil ich ja schlafe wie ein verdammter Sack Kartoffeln!), hat sie versucht mich abzuwimmeln.

Und, um der ganzen Sache noch die Krone aufzusetzen...
die Station ist dreckig. Auf den Regalen und Flächen tummelt sich verkrusteter Dreck in den Ecken, die Klobrillen sind hinüber, die Duschen schreien förmlich vor Fußpilz und die Türklinken fühlen sich schmierig an. Und über allem wabbert der Gestank von abgestandenem Rauch. Ich gehe wirklich davon aus, dass das stationsabhängig ist, da die Notaufnahme wirklich einen ordentlichen Eindruck gemacht hat.

Danke

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal sehr nett und hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
akute Nierenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit akuten Nierenschmerzen in die Notaufnahme ins AVK gefahren. Dort wurde ich sofort mit Schmerzmitteln versorgt was mir sehr entgegenkam. Anschließend wurde ich auf die Urologie verwiesen wo sich wiederum sofort um mich gekümmert wurde. Alles ging "Hand in Hand" . Konnte nach wenigen Std. mit der Diagnose "Nierenstein" ,OP nicht notwendig, schmerzfrei entlassen werden. Das Steinchen ging am selben Tag noch ab so wie es der Doktor gesagt hat. Vielen Dank an alle Beteiligten für die schnelle Hilfe.

Ganz große Klasse

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratung wurde in aller Ruhe durchgeführt.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Prostataentfernung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausnahme der Sozialdienst (kaum greifbar).)
Pro:
Personal und Ärzte freundlich und kompetent.
Kontra:
kein Kontra
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir lief alles nach Plan. Montag OP und nächsten Montag Entlassung.
Ganz besonders hervorheben möchte ich die (trotz Stress) immer nette Behandlung durch das Personal.
Weiterhin ist es bestimmt nicht normal, daß sich der Operateur 2,5 Wochen nach OP telefonisch nach dem Wohlbefinden erkundigt.

Ignoranter Arzt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gemessen am Nutzen des Aufenthalts)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur Stichworte auf Anfrage)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
meist nette Pflegekräfte
Kontra:
ignoranter Arzt
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag mit einem Bandscheibenvorfall eine Woche lang im AVK und habe mich auf der orthopädischen Abteilung nicht gut behandelt gefühlt. Das Pflegepersonal war soweit in Ordnung, dabei waren die jüngeren Schwestern netter als die älteren. Das Essen ist halt Krankenhaustypisch, für meinen Geschmack aber etwas zu wenig. Das alles ist aber noch im Rahmen.
Mein Problem war der behandelnde Arzt, der sich ca. alle zwei Tage für etwa 10 Sekunden in meinem Zimmer aufhielt. Er versuchte alle meine Probleme mglichst gut zu ignorieren und so schnell wie mögich aus meinem Zimmer zu verschwinden. Etwas höheres als einen Assistenzarzt habe ich die Woche über nicht zu Gesicht bekommen. Das war schlichtweg nicht in Ordnung. Zweiter Kritikpunkt war die kaum stattfindende Physiotherapie und das bei einem goßen Bandscheibenvorfall!

Wenn es schon ein Krankenhaus sein muss, dann dieses

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (verständlich & sachlich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnörkellos, kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell, effizient)
Pro:
zugewandtes Personal und entspannte Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung einer Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Terminvereinbarung bis zur Entlassung erlebte ich zugewandte und freundliche Mitarbeiter, die Ruhe und Kompetenz ausstrahlten und bei der Arbeit Humor bewiesen, was sich wohltuend auf mich übertrug. Wenn ein Aufenthalt in der Gynäkologie denn unumgänglich ist, dann hier!

menschenunwürdig!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
beckenbruch
Erfahrungsbericht:

....unverschämte,unfreundliche,nachlässige behandlung vor allem durch die schwestern der stat.12 a ,besonders schlimm schwester doris!!!!

die wissen ,was sie tun

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden ("man" kämpft seit fast zwei Jahren mit einen neuen EDV-Programm)
Pro:
geballte, fachliche Kompetenz
Kontra:
Fahrdienst
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sowohl im Jahr 2011 nach der Knie-TEP als auch in diesem Jahr nach meiner Hüft-TEP war ich zur ambulanten REHA und wurde ich von dem REHA-Team sehr gut betreut. Jeder der Therapeuten mit denen ich zu tun hatte, war freundlich, ging auf meine spezielle Situation ein und war bemüht, mich "gesund zu machen" und das mit überzeugender, fachlicher Kompetenz.Ich habe ein "tolles Team" kennengelernt . Selbst das Küchenpersonal war "Spitze"und brachte mir meine Essen lächelnd an den Tisch,servierte mir meinen "Wunsch-Salat"-als ich noch auf zwei Gehhilfen angewiesen war. Wenn auch die Krankenhaus-Kost bei Vivantes nicht jedermanns Geschmack trifft.
Der Fahrdienst allerdings ist der einzige Schwachpunkt. Glücklich der, der ihn nicht nutzen muß.

nur zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter am 06.06.2012 per Kaiserschnitt im AVK Berlin zur Welt gebracht.
Ich kann nur positives Berichten!! Von der Aufnahme bis zur Entlassung sind Schwestern, Hebammen, Ärzte und OP Team außerordentlich freundlich, hilfsbereit unf kompetent gewesen, grade in Sachen Stillen!!
Das Stillen war beimir sehr schmerzhaft und ich wollte mehrfach aufgeben, Die Hebammen und Stillberaterinnen waren sehr einfühlsam und haben gute Ratschläge und Tips gegeben, es wurde sich sehr liebevoll um mein kind gekümmert, Die Kinderärztin war sehr feundlich.
Rund um kann ich dieses Krankenhaus nur empfehlen!

Unfreundlich, Psychologisch unkompetent, wertendes Personal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (vom Arzt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (vom Arzt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
der Arzt selber sehr nett,erklärte alles genau und konnte schnell beruhigen
Kontra:
Personal unfreundlich zum teil arrogant:(
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine freundin wollte garnicht dorthin! die feuerwehr wollte die symptomatik abklären lassen eine Trombose ausschließen.,die AVK notaufnahme hat im allgemeinen keinen guten ru fsagte sie mir ich bin nicht von hier und bin selber im medizinischen bereich tätig, trotzdem kam sie dorthin.Sie kam also total aufgelöst mit starken schmerzen in den beinen und füssen in die notaufnahme,es war 3:30 feiertag wurde von der dort diensthabenden schwester empfangen mit den Worten Zitat:" die leute haben Probleme!!" Sehr einfühlsam und psychologisch wertvoll!!Es war erstaunlich ruhig für einen Sonntagmorgen, bei stress hätte wir das ja verstanden.Besagte aüsserst freundliche Schwester drückte ihr die notwendigen zettel in die Hand mit den üblichen Belehrungen und entschwand.meine freundin stand auf und kam weinend zu mir wollte sofort wieder weg fühlte sich nicht ernst genommen,dann erschien wieder besagte florence nightingale und sagte in einem ton der ihre ganze missbiligung zeigte :"was das denn hier werden soll!!Und das gleich ein orthopäde komme!!Ich beruhigte meine freundin,dann kam der Arzt der das muß man ihm zugute halten sehr sehr freundlich war,also da kann man nichts sagen.aber ich finde auch in einer Notaufnahme darf das Personal nicht wertend sein,das sind die ersten in manchmal sehr schwierigen Situationen,wo geduld und einfühlungsvermögen auch eine große Rolle spielt,das war und ist dem AVK bis heute nicht gelungen,es gibt doch fortbildungen für schwestern und Pfleger,haben die geschlafen.Meine freundin sagte zum schluß und das machte mir doch sorgen eher sterbe sie bevor sie nocheinmal in dieses Krankenhaus gehe,ich bin zutiefst erschüttert über die zustände wenn das überall so wäre auweia!!!

1 Kommentar

heike50 am 21.02.2013

Eine Thrombose ist immer gefährlich-völlig intelligent war es-in die Klinik zu fahren!
Unklug,das Sie so behandelt wurden!!!

Nie wieder AVK

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung im Kraißsaal durch die Hebammen
Kontra:
Unnötige invasive Eingriffe
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr sehr unzufrieden mit der Qualität der medizinischen Betreuung. Meine Schwangerschaft verlief komplikationslos. Alles war super bis zu dem Zeitpunkt, als ich zum AVK kam. Dort präferiert man wohl eher die invasive Medizin. Ja, eins kann man von der Geburt meiner Tochter sagen: sie war lang. Aber eine lange Geburt ist noch längst keine Indikation für einen Kaiserschnitt. Sage und Schreibe 4 Mal wurde ich von den Ärzten (die man auch übrigens nur in diesem Momenten sah) mit Hilfe von Angstmacherei dazu gedrängt. Als Argument kam: "Dem Kind geht es schlecht", was allerdings durch weitere Bluttests nicht bestätigt werden konnte. Als ich 6 Stunden lang Presswehen hatte und nichts passierte, wurde einfach gesagt, ich hätte keine Kraft und deswegen klappe es nicht. Zum Schluss stellte sich heraus, dass versäumt wurde einen Ultraschall zu machen, weshalb ich mich 6. st. umsonst quälte. Erst als der Oberarzt kam wurden die richtigen Schritte eingeleitet und eine halbe Stunde später kam meine Tochter zur Welt. Die ganze Zeit über vermittelten die Ärzte mir das Gefühl, dass sie einfach kein Bock auf lange Geburt haben und schnellstmöglich das ganze mit einem Kaiserschnitt erledigen wollten. (Die Hebammen hingegen waren sehr geduldig und freundlich).
Aber auch das war noch nicht alles: die Mutter - Kind - Station erwies sich als sehr inkompetent in Sachen stillen. Die Schwester schaute sich an, wie ich stille und meinte, das wäre ok so. Erst 2 Tage später bemerkte man, dass kein Tropfen Milch geflossen sei. Die Stillberaterin kam erst am 3 Tag! Alles in Allem war es die reinste Katastrophe und ich habe noch einen Monat gebaucht um endgültig zu mir zu kommen nach so einer "tollen" Zeit im AVK.

Null Organisations-Chaos

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
mündiger aber aufgehobener Patient
Kontra:
Wartezeit bei Voruntersuchung (aber angekündigt)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte Anfang 2012 einen ambulanten gynäkologischen Eingriff und war begeistert von der perfekten Organisation des Ablaufes des Aufenthaltes und der freundlichen Behandlung. Ich wurde weder bevormundet noch allein gelassen und möchte mich auf diesem Weg beim gesamten Personal (Ärzte, Schwestern, OP-Helfer) für ihr professionelles und menschliches Handeln bedanken.

Nicht noch mal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Teilweise freundliche Schwestern und Pfleger, sehr nette Ärzte
Kontra:
Kühle Athmosphäre
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 20.02.12 arthroskopisch untersucht, es bestand u.a. eine Slap 2 Läsion, die mit 2 Ankern fixiert wurde. Die OP verlief gut, aber als Patient fühlte ich mich nicht, die Aufnahme verlief hastig, erklärt wurde gar nichts, nach der OP kam ich um 13.00 aufs Zimmer, es hat sich in den nächsten Stunden keiner! erkundigt, wie es mir geht, ob Schmerzen da sind.
Mein Mann wurde bei seinem Besuch auf die Frage nach Eis zum Kühlen des Arms ca. 1 ! Stunde vertröstet, leider fühlt man sich nicht als Patient, sondern als notwendiges Übel.
Am nächsten Tag keinerlei Hilfe beim Betten machen, Waschen etc. Mir wurde erklärt, ich wäre jung und kräftig und bei eventuellen Schmerzen könnte ich mich ja selbst bemerkbar machen, sehr enttäuschend für mich.
Ältere Patienten werden teilweise sehr unfreundlich behandelt.
Das Esen war für mich nebensächlich, aber es war recht ordentlich.
Schade, ich finde im Krankenhaus sollte man das Gefühl haben, dass man gut aufgehoben ist und man sich gut kümmert, das war leider nicht der Fall.

Absolut Empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 24.01.12 bis 04.02.12 Patientin auf der Station 35C. Auf diesen Weg möchte ich mich recht herzlich beim gesamten Personal der Station 35C bedanken. Ich habe große Hochachtung vor dem was diese Menschen Tagtäglich leisten. Ich wurde stets sehr freundlich und kompetent behandelt, so das ich mich den Umständen entsprechend sehr wohlgefühlt habe. Mein besonderer Dank gilt Hr.Dr.Grunert und seinem OP-Team die mich von einer 6Kg schweren Last befreit haben. Danke für alles.

Behandlungsablauf nach OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Behandlung durch Chefärztin
Kontra:
mangelnde Beratung der Ärzte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Januar 2012 wurde mir auf der Chirurgie ein Port für eine Chemotherapie in lokaler Anästhesie gesetzt, dabei wurde mir die Lunge punktiert und ich erlitt einen Pneumothorax, was nicht sofort festgestellt wurde. Nach einem eintägigen Aufenthalt auf der Intensivstation kam ich auf die Chirurgie zur Weiterbehandlung (vorraussichtlich 72Stden mit Bülaudrainage). Nach dem vierten Tag kam es zu keiner Besserung, nach Ausage des Arztes unter Begutachtung des Röntgenbildes sei alles ok. Am folgenden Tag nach einer katastrophalen Visite (5 Minuten, keine Möglichkeit Fragen zu stellen, Unfreundlichkeit der Ärzte) kam die Chefärztin und teilte mir mit dass die Drainage nicht richtig sitzt und nochmals neu verschoben weden müsste. Die Behandlung bekann von neuem. Zusätzlich hatte ich eine Blaufärbung meines Armes bemerkt, es erfolgte eine Sonografie mit dem Ergebnis, es wäre wohl eine Verspannung. ich machte die Chefärztin darauf aufmerksam, es erfolgte eine neue Sonografie mit dem Ergebnis einer Thrombose. Erst nach Einschreiten der Chefärztin und deren Behandlung besserte sich mein Zustand. Insgesamt vermitteltn die Ärzte keine Kompetenz (z.Bsp. beim Wechsel der Bülaudrainage erst die Gebrauchsanweisung zu lesen!)
Zum allgemeinen Eindruck, das Essen war eine Katastrophe, die Zimmer haben keine Dusche, nur Toilette und Waschbecken.

Immer wieder falls notwendig!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Höchste Professionalität
Kontra:
Mir fällt nichts ein.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung meines Urologen wurde ich auf der Stat. 5 oben zur radikalen Prostatektomie aufgenommen, am nächsten Tag operiert und am 7. Tag entlassen. Ich fühlte mich wunderbar aufgehoben und versorgt durch die Ärzte und das Pflegepersonal, erstaunt haben mich immer wieder die Professionalität und Erfahrung der Ärzte und des Pflegepersonals. Alle waren freundlich und zugewandt, angefangen bei der Reinigungskraft, so daß die Menschlichkeit selbst bei momentaner starker Arbeitsbelastung nie "auf der Strecke blieb". Auch der Vorlauf klappte vorzüglich: Durch meinen Urologen hatte ich das große Glück einen Termin in der Chefarztsprechstunde zu bekommen, der mich dann auch operierte. Auch die vorstationären Untersuchungen über die urologische Aufnahme fanden gut organisiert und professionell statt. Die Mitarbeiter/Innen aller Abteilungen, die ich zu durchlaufen hatte, waren freundlich und zugewandt. Die Anaesthesie, Operation und der postoperative Verlauf verliefen ohne Komplikationen. Nochmals Danke für die gute Behandlung und Betreuung.

Empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im November 2011 meinen Sohn im AVK entbunden. Wir hatten einen sehr langen Aufenthalt auf Grund einer Neugeborenengelbsucht.
Wir wurden sehr herzlich aufgenommen. Das Familienzimmer war sehr schön eingerichtet. Das Personal war sehr nett und hat sich gut um uns als Familie gekümmert.
Die Ärztin vom Josephinchen, die regelmäßig zu Untersuchungen der Neugeborenen kam, wirkte sehr beruhigend auf uns. Wir können daher das AVK als Geburtsklinik wirklich weiterempfehlen.

Angenehm

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (alles war professionell, ruhig und angenehm)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Erstberatung war nicht gut, die Voruntersuchung ist abhängig vom behandelnden Arzt)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (guter OP-Verlauf, zeitaufwändig, sorgfältig und mit Liebe zum Detail)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (gute Orga, aber OP wurde einmal nach langer Wartezeit verschoben, was unangenehm war)
Pro:
gute Organisation, nette Betreuung durch alle Mitarbeiter
Kontra:
OP verschoben
Erfahrungsbericht:

Ich bin eine eher ängstliche Patientin, sehr wehleidig. Die Voruntersuchung meiner diagnostizierten Auffälligkeiten war eher unangenehm, da der untersuchende Arzt wortkarg und introvertiert erschien und ich durch meine Angst ebenfalls kein Wort herausbrachte. Ein richtig klärendes Gespräche gab es demzufolge in dem Moment aus meiner Sicht nicht, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt mit anderen Ärzten. Die Pflegerinnen waren allesamt sehr, sehr freundlich und liebevoll, auch die vielen übrigen Ärzte, die mich betreuten. Die OP wurde einmal verschoben, wobei ich bereits in voller Montur in der Wartehaltung lauerte und letztlich wieder gehen konnte. Grundsätzlich halte ich das für vertretbar, jedoch war es für mich persönlich unangenehm, weil ich dann wiederum weitere Wartezeit bis zum Eingriff in Kauf nehmen musste. Der dann geplante Eingriff fand jedoch sehr pünktlich und reibungslos statt. Meine Ängste waren unbegründet. Dank Beruhigungsmittel und wärmender Decke stellte sich sogar ein behagliches Gefühl ein. Ich war rundum gut betreut, fühlte mich geschützt und behütet. Die Pflegerinnen sind alle individuell sehr freundlich, hilfsbereit, mal herzlicher, mal schroffer, aber alle sehr bemüht, den Bedürfnissen der Patientinnen gerecht zu werden. Mein Eindruck war, dass es mitunter auch die Patientinnen sind, die den Mitarbeitern den Alltag erschweren. Für die erwarteten Zustände im Gesundheitswesen ging ich von mehr Stress und Unruhe aus, aber alle Eindrücke bewiesen das Gegenteil. Die Mitarbeiter (Ärzte, Pflegerinnen und Reinigungspersonal) waren stets um Ruhe bemüht und sich die notwendige Zeit für die Patientinnen zu nehmen. Vielen Dank an dieser Stelle.

Geht woanders hin zum Entbinden!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Habe dort 2006 mein Kind entbunden. Es hatte einen Herzfehler, aber der wurde dort nicht entdeckt. Mein Kind wurde 3 Tage dort notdürftig untersucht( Blutabnahme die dann woanders eingeschickt wurde und mit Stetoskop abhören) Am 3. Tag hat eine Kinderärztin aus dem St. Josef ein Sauerstoffmessgerät aus dem Kreissaal besorgt und mein Kind hatte eine Sauerstoffsättigung von 38. !!
Der Transport ins St. Josef hat über eine Stunde gedauert , da kamen völlig überforderte Feuerwehrleute und wussten gar nicht was sie tuen sollten.
Erst im st. Josef haben Sie einen Ultraschall gehabt und haben den Herzfehler entdeckt.
Es war fast zu spät.
Sie wurde sofort operiert.
Geht irgendwohin wo es eine Intensivstation gibt, St. Josef, Virchow, aber nicht dahin. Bin sicher mein Krankes Kind wurde in der Statistik nicht vermerkt bei denen.
Und dass man in 10 Minuten im St. Josef ist , wenn was schlimmes passiert ist eine Lüge!!

1 Kommentar

heike50 am 21.02.2013

Sie sind wirklich eine sehr kluge Mutter,wenn Sie sich nicht nicht so um ihr Kind gekümmert hätten-sprich:gleichgültig-desinteressiert- was wäre dann wohl passiert???
Meine Hochachtung !

sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 26.10.2011bis 3.11.2011 Patientin auf der Station 35c.Ich möchte mich auf diesem Wege recht herzlich bedanken für die gute Versorgung.Die Aufnahme ging reibungslos und das Personal dieser Station ,egal ob Putzfrau,Schwester,Schülerinnen oder Ärzte sind einfach toll!Ich habe eine große Hochachtung vor der Leistung,denn es ist immer stressig.Es geht ja nicht nur um die medizinische Versorgung,sondern auch um das "menschliche".Ganz lieben Dank an Monika,Nicola und die vielen fleißigen Geister die mich wieder ein bischen gesunder gemacht haben.C.Knauer

nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Essen war sehr gut)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Der Aufnahmeorthopäde war super)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Beschwerden waren vorher geringer)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Essen war sehr gut
Kontra:
Pflege.Ärzte,Behandlung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Knie op Meniskus dort Aufnahme chaotisch Station 12a mußte ich auf das Zimmer warten,Schwestern lästerten laut über die Patienten,OP vorbereitung genauso chaotisch,Beruhigungstablette erst auf dem Weg in denOP.Arzt schaute abends kurz rein(sehe es geht Ihnen gut gehe jetzt nach Hause)Keine Schwester gesehen´! es Standen 2Krücken im Zimmer sieh zu wie du nach der OP klar kommst.War 3 Tage dort nicht einmal das Bett, was blutig war, gemacht worden.Physiofrau extrem ruppig, sie können nicht dann lassen sie es bleiben und weg war sie.Tabletten wurden hingestellt auf meine Nachfrage was das ist bekam ich zur Antwort keine Ahnung müssen sie nachfragen,auf Nachfrage nur die Antwort Schmerzmittel(waren wie sich später feststellte Medikamente gegen Entzündungen,hab sie leider nicht genommen weil ich keine Schmerzen hatte)Als sich dann nach 1tag doch mal ein Arzt zeigte und ich endlich mal sagen konnte das ich schwierigkeiten außen am Knie habe obwohl ich am Innenmeniskus operiert wurde sagte der das gibt sich.(inzwischen hochgradige Nervenentzündung noch immer nach 4wochen).Kann mein Knie auch bis jetzt heute nicht beugen beschweige richtig laufen.

OP gut- trotzdem nie wieder!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/11   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (5 Stunden nur für die Anmeldungsprozedur. Das ist zu viel!)
Pro:
Gute Fachärzte, gute Hygienebeurteilung
Kontra:
Siehe Erfahrungsbericht, überlastetes Personal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im September 2010 wurde mir im AVK ein künstliches Kniegelenk eingesetzt. Die OP selber war in Ordnung. Allerdings gab es danach etliche Pannen. Zuerst rutschten mir kurz nach der OP die Schmerzkatheder aus dem Oberschenkel. Folge: Von da an Wahnsinnsschmerzen. Trotzdem sollte ich das Beugepensum bewältigen, was mir aber nicht ausreichend möglich war. Am 4. Tag Schmerztortur versuchte die äußerst grobe Chef-Physiotherapeutin mir das Knie mit Gewalt zu beugen. Sie drohte mir massiv mit dem was man "sonst noch machen könnte". Ich habe mich regelrecht einschüchtern lassen und werde diese Schmerzen nie vergessen. Nach einer Woche musste ich wieder in den OP für einen neuen Schmerzkatheder, damit ich wenigstens unter Betäubung auf die für die Entlassung notwendigen 90° Beugung kommen konnte. In der Reha ließ sich die Beugung leider nicht mehr verbessern und ich blieb trotz weiterer Krankengymnastik bei nur etwas über 80°.
Deshalb ließ ich mich jetzt noch einmal einweisen um unter Narkose eine bessere Beugung zu erziehlen. Ich habe jetzt knapp 120°. Allerdings lief es auch diesmal nicht erfreulich. Ich bekam einen Anästhesisten zugewiesen, der sofort monierte, dass man bei meinem "dicken Bein" wohl keinen Schmerzkatheder legen könne.
Ich bin nicht schlank, aber ich trage eine normale Konfektionsgröße! Außerdem hat das Legen zuvor immer problemlos geklappt. Er aber konnte nur einen Katheder legen und stocherte für den zweiten erfolglos in meinem Bein herum, bis er aufgab (und ich auch Angst um mein Bein bekam).

Es ging auch nur mit einem Katheder, aber Vertrauen habe ich in diese Klinik nicht mehr und werde mich nicht nochmal dort operieren lassen :(

Was war noch? Nach der OP 2010 hatte man vergessen mich zu röntgen. Ich selber musste Tage später nachfragen, damit es noch gemacht wurde...
Ach ja- man vergass für mich den Prothesenpass! Ich habe erst nach einer Beschwerde einen unvollständigen Ersatz ohne Prothesenidentitätsaufkleber bekommen...

1 Kommentar

danny65 am 27.10.2011

Auch ich kann zu diesen Vorwürfen nur zu stimmen. Die kg ist sehr ungehalten und auf Schmerzen wird dort nicht eingegangen.War im Feb 2011 auf St 12a wegen einer Knie TEP im Entlassungsbericht wurde einfach geschrieben das die Beugung bei 90 grad sei hatte aber nur eine Beugung von 55 Grad.Heute nach 8 Monaten bin ich bei 90 Grad habe immer noch Schmerzen und das Knie ist noch geschwollen. Seit der OP habe ich eine Fehlstellung im Bein (was mir auch von ein Gutachter bestätigt wurde)Bei der Nachkontrolle im Juli beim OP Arzt wurde mir gesagt ich bilde mir alles nur ein muß mit den schmerzen leben ist halt so und soll mal zum Physcharter es ist schon Physchich .Was für eine tolle Klinik echt emfehlenswert!!!!!!

WARNUNG STATION 19 UNTEN

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
MENSCHENUNWÜRDIG
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ERSCHEINUNGSBILD STATION 19 UNTEN DEPRESSIV.
KEIN BILD KEIN GRÜN KEIN TV
ARZTTERMIN FÜR ANGEHÖRIGE 14TG.
PERSONAL DESINTERESSIERT GENERVT.
BEI FRAGEN UNGEHALTEN.
EIN ARZT VERORDNET EIN MEDIKAMENT 2 STD.SPÄTER SETZT EIN ANDERER ARZT ES WIEDER AB : ES WÄHRE BLÖDSINN.
ESSEN SEHR SCHLECHT.
DIE BETTEN STÜHLE SCHRÄNKE TISCHE SIND WOHL NOCH AUS DEN KRIEGSJAHREN
STATION 19 UNTEN NIE WIEDER
HIER WIRD MAN KRANK

Rundum zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Personal, Räumlichkeiten, Freundlichkeit, Hygiene
Kontra:
Essen
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich fand dort arbeitet ein fachlich sehr kompetentes Personal (Ärzte/innen, Schwestern, Hebammen), einfühlsam und aufmerksam im Umgang mit den Patientinnen und Partnern.
Im Kreißsaal herrschte ein ruhige und auch beruhigende Atmosphäre, die Intimsphäre wurde möglichst gewährt .
Wir lagen auf Station im einem underschönen Familienzimmer, hilfreiche Beratung beim Stillen bekam ich zu jeder Zeit.
Ich würde mit meinem zweitem Kind auf jeden Fall wieder hier her kommen.

Nie wieder! Lebensgefährlich für Neugeborene!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kompetente Kreißsaalärztin
Kontra:
Die gesamte Station 35A
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mein erstes Kind im AVK entbunden und werde nie wieder einen Fuß in diese Klinik setzen.
Die Kreißsaalausstattung war mangelhaft - das CTG war defekt und es konnte kein Ersatz beschafft werden. Die Hebamme war in Ordnung, insgesamt war es eine sehr schwere Geburt, die wahrscheinlich hätte besser laufen können, aber das vermag ich nicht zu beurteilen. Besonders positiv ist mir eine Gynäkologin aufgefallen, die mich letztlich entbunden hat, da die Hebamme dies allein nicht schaffte.
Die Organisation der Station ist eine Katastrophe! Bei Ankunft in der Nacht mit Blasensprung wurde uns für den nächsten Tag ein Familienzimmer versprochen, welches wir nicht bekamen. Durch hohen Blutverlust konnte ich allein nicht aufstehen, bekam aber auch keine Hilfe durch die Schwestern. 6 Stunden nach der Geburt lief meine Tochter blau an und es dauerte 30 MINUTEN, bis sich eine Schwester das Kind ansah, trotzdem sie mehrfach eindringlich von meinem Partner darum gebeten wurde. Als sie sich das Kind dann endlich besah, begann sie panisch zum Kreißsaal zu rennen, wo mein Baby mit Sauerstoff versorgt werden sollte - leider war niemand der Anwesenden (9!!!! Weißkittel) in der Lage, das Sauerstoffgerät zu bedienen. Die Schwester behauptete dann auch noch, sie habe sich das Kind sofort angesehen und da sei es noch nicht blau gewesen. Zum Glück konnten wenigstens die hinzugerufenen Kinderärzte des St. Joseph Krankenhauses das Sauerstoffgerät bedienen. Mein Kind und ich wurden noch in der Nacht verlegt.

Fazit: Was schief gehen kann, das geht auch schief, doch hätte ich nach den Vorkommnissen wenigstens eine Entschuldigung erwartet. Die Geburt selbst war schwer, aber das Kreißsaalteam hat insgesamt zufriedenstellend gearbeitet, allerdings könnte man der Mutter nach 14 Stunden Wehen mal was zu Essen bringen.
Die Station 35A ist schlicht lebensgefährlich! Zum Glück hatte unsere Tochter nichts ernstes, aber es kann nicht sein, dass man mit einem Neugeborenen, das um Mund und Nase blau wird, immer wieder vertröstet wird und sich niemand kümmert. Auch das Zimmer versprochen und dann nicht vergeben werden, ist unmöglich!

1 Kommentar

heike50 am 21.02.2013

O je,wenn Sie,als Eltern nicht so aufgepasst hätten!!
Komisch,wenn Eltern zuhause auf ihr Kind nicht achtgeben-kommt gleich die Kripo oder Jugendamt et cetera-steht womöglich noch in der Zeitung!!
Und in der Klinik dürfen Dinge passieren, die werden mal so eben ad acta gelegt n.d.Motto:mein Name ist Hase-pssst...

sieht schlimmer aus eals es ist!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 07.2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
ohne TurB wirds nicht bessser
Kontra:
Das Brennen der Harnröhre + Umgebung stört sehr
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin letzte Woche zur Tur B ins Krankenhaus gegangen, viel Angst, ist aber unnötig. Die Vorbereitung zur OP macht einen schon nervös, das Warten auf den Termin und dann die OP selber. Das Personal und die Ärzte sind wirklich sehr nett und auch mitfühlend, geben sich alle Mühe, einem das Leben dort erträglich zu machen. Fragen wurden immer nett und korrekt beantwortet, die OP verlief ohne Komplikationen, der Katheter war für zwei Tage ertäglich, wenn auch hinderlich. Das Ziehen des Katheters war danach etwas unangenehm, aber durchaus auszuhalten. 2 Tage nach dem ziehen des K. noch etwas Probleme wegen des Brennens beim Wasserlassen. Mo-Abend rein, Di Mittag OP , Di Nachmittag mehr oder weniger wach, Mi spazieren mit K. und erholen, Do früh Katheter rausziehen, Do mittags Entlassung mit Arztbrief ohne Probleme. Vom Urologen noch 3 Tage krankgeschrieben nach Urintest alles OK. Danach fast Beschwerdefrei, mal besser mal schlechter! Nun warte ich auf das Ergebnis!! Herzklopfen!!

Keine endgültige Diagnose

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal war im allgemeinen freundlich
Kontra:
eine Woche verschenkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Patient kam mit der ersten Hilfe wegen unerträglicher Schmerzen. Eine Woche verschenkt, weil keine weitere Untersuchung außer Röntgen vorgenommen wurde und der Patient zum Quartalsende entlassen wurde. (ehemalige CityBKK). Der schwere Bandscheibenvorfall wurde nicht diagnostiziert.

Großartig!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Absolut empfehlenswert! Vor allem der leitende OA ist mal wirklich jemand, der nicht nur ein Fachmann ist sondern ein Menschenkenner, der allen Müttern (und Vätern) und deren Wünschen und Vorstellungen mit Respekt und Achtung begegnet. Vom üblichen Dogmatimsus und Engstirnigkeit keine Spur, von ihm können sich viele "eine dicke Scheibe abschneiden"!
Auch die Schwestern waren uns gegenüber, obwohl total überarbeitet und überfordert, immer sehr aufmerksam und liebenswürdig.
Allen gilt mein/unser herzlichster Dank, bekomme ich noch ein Kind, dann dort!

Eine Klinik zum noch kranker werden?¿!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
gute Lage und ÖPNV Anbindung
Kontra:
schlechte Pflege, schlechtes und überfordertes Personal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als schwerkranker Mensch, der nicht mal mehr in der Lage ist den Rufknopf nach Hilfe, aus eigener Kraft zu betätigen, ist man dort verlassen, verloren verraten und verkauft :-(. Ich möchte dort als hilflose Person nicht eingeliefert werden.

So der optische Gesamteindruck der Zimmer(einrichtung). Man hat den Eindruck, als wenn dort die Zeit etwas stehen geblieben ist vor mindestens 10 Jahren. Das Essen dort doll auch nicht dort der Bringer sein.

Personell etwas unterbesetzt und überfordert, wie mir scheint. Mir kam es so vor, das dort viele Lernschwestern oder Praktikanten auf die armen Patienten losgelassen werden und einige Ärzte absolut überfordert sind. Was mit schnippischen Bemerkungen gegenüber Angehörigen einhergeht.

Ich bin fassungslos.

Cordula S.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
die Station 12B
Kontra:
die Rettungsstelle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich mußte 2x zur Rettungsstelle bevor ich aufgenommen wurde. Beim ersten mal wollte man nicht weiter nach der Ursache suchen und schickte mich wieder nach Hause. Ich wurde beim zweiten mal total unfreundlich und wie ein Simulant behandelt, trotz heftiger schmerzen.
Die Zimmer sind für 2 Personen und sauber. Das Personal auf der Station 12B ist super freundlich. Das Essen kann man auswählen, es ist gut und mir hat es geschmeckt. Ich fühlte mich gut betreut.
Nach 6 Tagen konnte ich nach Hause, ohne schmerzen.

super!super!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 05.2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

alles war super!!!!!!!

April 11

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sauber und gepflegt
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War auf Station 12a mit starken Rückenschmerzen.Sollte operiert werden.Nach einer erneuten Untersuchung wurde die OP abgesagt und eine andere Behandlung veranlast.Im Augenblick bin ich schmerzfrei.Das Ärzteteam ist Spitze Die Betreuung war Ordentlich.Das Essen auch.Hier brauch keiner hungern.Kann das Haus weiterempfehlen.

für Gelenk -oder Skeletterkrankungen zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lag auf Station 9A, Ärzte Schwestern alle sehr nett und hilfsbereit. Infomationen jederzeit zu erhalten. Und diese habe ich so erhalten das man sie als Patient auch versteht.
Nur der Umgangstton der Physio war gewöhnungsbedürftig, auch das dort die Praktikanten vor den Patienten abgekanzelt wurden hätte nicht sein müssen.
Das einzig wirklich negative war das Essen. Dies ist so mieß das man sich fragt ob da irgend jemand kochen kann, und Frühstück und Abendbrot wird ohne Verstand zusammen gepackt, Abwechslung gleich null

Notaufnahme

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
schwestern ,ärzte
Kontra:
nix
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo
also ich war als begleitung meines mannes mit verdaccht auf nierenkollik (vorbehandelt notdienst ,kh wenkebach ,hausdoc+direkteinweisung)
als wir in empfang ankamen wurden wir nett begrüsst aufgenommen und gebeten uns zu setzen.bis der zuständige arzt kamm dauerte es zwar eine ganze weile ... aber das waren wir ja gewohnt :).als mein mann dann dran war begrüsste eine schwester und der zuständige arzt uns freundlich.die schwester meinte ich dürfte ruhig mit reinkommen in den raum. was dann auch machte .. dort gab sie mir ein stuhl und der arzt untersuchte mein mann mit Ultraschal Blut Urin. der arzt erklärte mir sehr freundlich was er sah und auch die schwester erklärte mir die werte unter einverständniss natürlich meines mannes. dann wurde ein zugang gelegt und erstmal nach allergien oder unverträglichkeit gefragt. da mein mann dies nicht auschliesen konnte wurden auf den tropf geschrieben was drin ist und wir gebeten nach aufklärung wen was ist direkt melden... dann wurde mein mann angemeldet zum röntgen...
wir wurden dann dort hingebracht .. ich durfte mit bis zur tür eine nette schwester röntge mein mann und brachte ihn dann raus. derweil war der tropf soweit auch fast durch und mein mann sah irgentwie sehr kommich aus müde fleckig ahh je doch nebenwirkung ich zu der netten schwester die direkt iner notaufname angerufen ,... männe wurde abgeholt wieder und bekam ein gegenmedikament... und wir warteten auf den arzt zur auswertung der untersuchungen. in der zwichenzeit hollte ich mir ein kaffe und wasser für mein mann der ja an ein überwachungsgerät lag. da dann aber auch schichtwechsel war im personal kamm dann ein andere arzt als den wir kannten dieser stellte sich nett vor erklärte die befunde gab auch noch ein bisel medis mit und entlies uns dann um fast mitternacht wieder heim
männe hatte ein abgang von nierensteinen im kh die man im andern kh nicht untersucht hat n
alles im allen top schwestern und ärzte dort mit immer einen spruch auf den lippen :)

vielen dank für ihre hilfe

Personal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Sehr großer Einsatz vom Pflegepersonal
Kontra:
Lange Wartezeiten bei Transporten von a nach b
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Station 12 B. 2 Wochen mit schwerer Infektion. Das sehr zuvorkommende Personal überwiegt. Auch mal aufmunternde Worte und sehr verbindliche Kontaktaufnahme. Habe mich gut aufgehoben gefühlt.

Das Essen ist eher dürftig, bei Wahlleistung etwas besser.

hoffentlich nie wieder nötig!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (am schlimmsten ist das Gefühl der Hilflosigkeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Medikamente und Behandlung wurden so gut wie nicht erklärt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (abends schwer krank, über Nacht genesen!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (der eine weiß nicht, was der andere tut)
Pro:
die Aufnahme in der Rettungsstelle
Kontra:
der Rest
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste wegen einer schweren Nierenbeckenentzündung stationär aufgenommen werden. Der Arzt in der Notaufnahme war sehr nett und kompetent.
Das Pflegepersonal auf der Station 5 ist eine Katastrophe bis auf wenige Ausnahmen (Schwester Ursula, Schwester Gabi und Pfleger Rainer). Von den anderen weiß ich nicht einmal die Namen.
In den ersten 3 Nächten habe ich nicht geschlafen wegen meiner trommelnden Kopfschmerzen. Die Nachtschwester schrieb jedoch jeweils in den Bericht: "PA schlief meistens." Dabei hatte sie das Zimmer nachts aber nur dann betreten, wenn ich nach ihr klingeln musste, sonst überhaupt nicht.
Als ich das Essen für die folgende Woche auswählen sollte, ging es mir sehr schlecht. Ich wurde von der Schwester darauf aufmerksam gemacht, das ich jeden Abend sechs Scheiben Schwarzbrot bestellt hätte. Sie hätte das aber korrigiert. Statt 6 Scheiben bekam ich dann am nächsten Tag 4 Scheiben!
Ich musste regelrecht um jede Schmerztablette betteln. Erst als ich fast durchgedreht bin vor Schmerzen hat man dann noch nachts um 10:00 Uhr die Neurologin eingeschaltet zu Zusatzuntersuchungen.
Obwohl ich kaum laufen konnte, sollte ich am nächsten Tag mangels Rollstühlen auf der Station doch eben mal zum Röntgen zur Notaufnahe in der Station 7 "rüberlaufen"! War der Vorschlag einer Schwester!
Am Dienstagabend fragte ich den Chefarzt, ob ich am nächsten Tag nach Hause könne; der sah mit ganz entsetzt an:"Sie haben eine schwere Nierenbeckenentzündung, frühestens am Donnerstag, wir machen morgen noch einmal Tests".
Über Nacht geschah dann das Wunder: Die Schwestern weckten mich mit den Worten:"Sie gehen heute nach Hause!" Binnen einer Stunde musste ich zum Ultraschall "rennen"; mich anziehen, packen, Frühstück runterschlingen und sogar der Tropf mit dem Antibiotikum wurde vorzeitig unterbrochen.
Auf den Brief der Ärztin durfte ich dann im Wartezimmer warten; die Schwestern machten erstmal Frühstückspause

Organisation lächerlich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann ich heute noch nicht abschließend beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe Erfahrungsbericht)
Pro:
Mir fällt nichts so richtig ein
Kontra:
äußerst schlechte Organisation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die schlechte Organisation fing schon bei der Voruntersuchung an. Trotz festen Termins stundenlange Wartezeiten. Man wird zum EKG, Anästhesie etc. geschickt, obwohl die Hauptuntersuchung noch nicht stattgefunden hat und Art und Umfang der OP nicht feststeht. Das fanden die Kollegen bei der Anästhesie auch nicht so toll.
Am Tag der Aufnahme ist mein Einzelzimmer noch belegt. OP ist für 12 Uhr angesetzt und kann deshalb erst gegen 14.30 Uhr erfolgen.
Als "Wahlleistungspatient" ( Privat ) habe ich die vollmundig angebotenen Sondermenüs sowie Bademantel, Handtücher, Föhn und Tageszeitung bestellt. Nichts funktioniert von allein, nur auf Anmahnung. Handtücher und Bademantel erhalte ich erst am 2. Tag.
Ständig gibt es Schwierigkeiten. Frühstück ist nicht mitgeliefert worden, das Menü schon gar nicht. Irgendwas erhalte ich dann doch noch, zum Teil bis eine Stunde später.
Zimmerausstattung nur dürftig, ältlich. Bad ohne Dusche, nur WC und Handwaschbecken sowie Papiertücher.
Viel Personal ohne Namensschilder u. Berufsbezeichnungen. Man weiß nicht, wer zuständig ist, wenn man Fragen hat.
Ich habe Chefarztbehandlung gewählt, nur habe ich den Chefarzt bis heute nicht gesehen, weder bei der Vorunter-
suchung noch bei späterer Visite bzw. Entlassung. Immerhin schreibt er ja die Rechnungen. Dadurch waren weiter gehende Beratungen zu einer in Kürze anstehenden zweiten OP aus kompetenten Munde nicht zu erhalten. Ich erhielt wenigstens ein Info-Blatt.
Entlassung durch Assistenzarzt trotz bedenklicher OP-Wunde
( Mein behandelnder Arzt 2 Tage später: "sieht übel aus" ),
aber der Tag der Entlassung stand ja von Anfang an fest.
Personal o.k., aber nicht sehr freundlich, mit einer Ausnahme,
die einzige Wohltat in diesem Hause.
Wenn ich das alles meinen Freunden erzählte, haben die sich scheckig gelacht; ich fand das aber gar nicht so witzig.

2 Kommentare

Oetzi am 14.05.2011

Ergänzung zu meinem Kommentar(Oetzi) v. 27.01.2011

Die medizinische Behandlung konnte ich damals noch nicht abschließend beurteilen. Heute steht fest, dass der Eingriff
nicht erfolgreich war. Die Wunde wollte nicht zuheilen, obwohl ich die Anweisungen der Ärzte hinsichtlich hoch lagern und kühlen sowie allgemeine Schonung strikt befolgt habe. Nach knapp 4 Monaten musste erneut geschnitten werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Kranker raus als rein

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Notaufnahme
Kontra:
Erreichbarkeit des Personals, Patienteninformation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ständig wechselnde Ärzte, oft überhaupt nicht erreichbar, keine wirklichen Ansprechpartner, oft widersprüchliche Verordnungen
ständig wechselndes Pflegepersonal schwer erreichbar
das mache ich gleich heißt es wird nicht oder nur nach mehrmaliger Erinnerung gemacht
dem Patienten wird nicht zugehört, Anamnese wird nicht zu Rate gezogen, daher oft keine begründete Diagnose,
Anordnungen werden oft nicht in das Patientenblatt aufgenommen und nicht durchgeführt,
Fehler bei der Medikamentenausgabe werden vertuscht
Medikamente werden angeordnet ohne Patienteninformation
Untersuchungen werden ohne vorherige Patienteninformation und ohne Angabe des Zwecks durchgeführt, Ergebnisse häufig nur auf drängende Nachfrage. mangelnde zeitliche Koordination, oft alles gleichzeitig
mangelne Hygiene (Kalkablagerungenetc.) in den Duschen
Fußboden- "reinigung" durch einmaliges Nasswischen mit einem Mop, sämtliche Tische und Nachttischplatten im Zimmer mit EINEM Tuch, Dreckränder zwischen Nachttischplatte und Umrahmung
Frühstück eisgekühltes Brot mit eisgekühltem Besteck, Belag oft zu salzig, Kaffe bitter
Mittagessen oft nur lauwarm mit eisgekühltem Besteck, Gemüse nur dampfgegart ungesalzen

nicht gründlich genug bei der Aufklärung des Krankheitsbildes

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (wäre das Pflegepersonal nicht gewesen hätte es ein unzufrieden gegeben)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (von einer Ärztin sehr gut, von einem anderen Arzt geschlecht)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Beschwerden sind besser)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (siehe Erfahrungsbericht)
Pro:
das wirklich sehr zuvorkommende und höfliche Pflegepersonal, sowie eine Ärztin
Kontra:
zu wenig Informationsfluß von seiten eines Arztes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe an einem Freitag die Rettungsstelle aufgesucht, weil ich starke Schmerzen zwischen den Brüsten hatte und mich zuhause auch übergeben habe. Zunächst musste ich nicht lange warten und wurde von einem Arzt zum Ultraschall geschickt und er nahm Blut ab. Das verabreicht Schmerzmitteirkung zeigte keine Wirkung. Bei der Ultraschalluntersuchung wurde dann eine Gallenblasenentzündung und die Gallensteine festgestellt.
Nachdem ich wieder im Wartebereich der Ambulanz war, kam der Arzt wieder und teilte mir mit, dass ein Chirurg die weitere Vorgehensweise mir mir besprechen würde, da eventuell die Gallenblase entfernt werden müsste. Nach einer mir schier endlosen Wartezeit, da ich immer noch Schmerzen hatte, kam dann endlich der Chirurg und legte mir einen Zugang und gab mir auch ein stärkere Schmerzmittel, dass endlich half.
Am Samstag erklärte mir eine sehr nette Ärztin die Vorgehensweise bei Gallensteinen, nämlich das bei einer Operation die Gallenblase samt Steinen erntfernt wird.

Am Montag erfolgte die Magenspiegelung und ein Arzt erklärte mir die Sache mit dem Magengeschwür. Er sagte mir auch, dass ich Medikamente mitbekommen würde und das Magengeschwür auch zuhause abheilen würde, so dass ich im Dienstag entlassen werden könnte. Von einer OP war nun nicht mehr die Rede. Leider vergaß er dabei zu erähnen, das mein Zugang von Speiseröhre in den Bauch anormal vergrößert ist und ich deswegen mit dem Essen etwas aufpassen müßte. Dies hat mir am Dienstag dann mein Hausarzt vernünftig erklärt
Zimmerbelegung war katasrophal Ich hatte ein Zweibettzimmer mit einer Toilette und ohne Dusche und bekam dann am Montag ein Patientin auf das Zimmer, bei der eine Darmspiegelung gemacht werden sollte und die deswegen häufig abführen und auf Toilette musste. Nun bekam ich am Montag aber starken Durchfall und brauchte ebenfalls für längere Zeit die Toilette. Da es natürlich schwierig ist die Toilette zu teilen, habe ich gefragt, ob ich schon am Montag nach Hause könnte, was zum Glück ohne Probleme ging.
Essen war mäßig, Aufenthalt durch das Pflegepersonal angenehm.

1 Kommentar

Geofish am 23.01.2011

Ich hatte ganz vergessen zu erwähnen, dass ich psychisch krank bin und deswegen schon negative Erfahrungen im AVK gemacht habe. Davon war aber diesmal nichts zu spüren, ganz im Gegenteil. Ich wurde stets höflich und zuvorkommend vom Pflegepersonal behandelt. Das habe ich erst im August 2009 auf der Orthopädie ganz anders erlebt. Damals sind mir Vorurteile en suite entgegen geschlagen.

Nur Abzocke

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
nette Schwestern
Kontra:
sehr schlechte Organisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war schon zwei mal wegen einer Arthroskopie im AVK auf den Stationen 9A und 12A. Die Schwestern, Pfleger und Ärzte waren zwar alle sehr freundlich, jedoch war die Organisation alles anderes als gut. Beim ersten mal musste ich 1 1/2 h auf ein freies Bett warten. Beim zweiten mal musste ich zwei h auf mein Bett warten. Zwei Stunden später wurde ich von einer Ärztin nach Hause geschickt, weil es zu viele Notfälle gab. Dazu hatte ich schon alle Beruhigungsmittel bekommen und also musste ich benommen nach Hause gehen. Die OP fand dann vier Tage später statt. Die OP die mir der Oberarzt vorschlug wurde erst garnicht in Erwägung gezogen. Die Visite war erst am Abend des nächsten Tages um 19 Uhr. Beide OPs brachten mir nichts. Ich habe weiterhin Schmerzen. Beide Eingriffe waren nach meiner Wertung nicht zwingend notwendig.

alles super

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
behandelnder Artz nimmt sich wirklich Zeit
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

medizinisch erstklassig bei Dupuytrenscher Kontraktion,
stationärer Aufenthalt kurz und sehr angenehm

Alles nur schlecht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal tut mir Leid
Kontra:
alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 2007 in dieses Krankenhaus gekommen. bin medizinisch nur schlecht behandelt worden und habe seitdem bleibende Schäden und bin auch phychisch schlecht behandelt worden. Alles andere war auch sehr schlecht, das Essen, das Personal war überfordert, wegen der Einsparung

1 Kommentar

Rasmus Meyer am 24.11.2010

Hinweis der Redaktion:

Die Bewertungen von nocheiner und danij45 wurden höchstwahrscheinlich von derselben Person abgegeben.

Rasmus Meyer – www.klinikbewertungen.de

Kein gutes Erlebnis

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Der Medizinalrat und Chefarzt
Kontra:
Die Leistungen der ambulanten REHA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Statt eine stationäre REHA nach meiner Gelenkoperation anzutreten ließ meine Krankenkasse nur eine ambulante Reha in Berlin zu. Ich wurde jeden Morgen vom Fahrdienst abgeholt, konnte, da ich mein Knie wenig beugen konnte, nur im Kleinbus vorn beim Fahrer sitzen. Während der etwa einstündigen Fahrt holten wir noch andere Patienten ab. Mit gesundem Knie wäre das kein Problem, mit einem frisch operierten Gelenk war die Schaukelei - morgens eine Stunde hin, nachmittags eine Stunde zurück - sehr schmerzhaft und der Genesung wohl kaum förderlich. Thrombose-Gefahr! Rückblickend muß ich sagen, daß die Therapie in der ambulanten Reha unzureichend und enttäuschen war. Ich habe nur dreimal in drei Wochen eine Einzelphysiotherapie gahabt. In den stationären Reha-Kliniken, in den ich vor zwei Jahren war, gab es jeden Tag Einzel-Physiotherapie, Lymphdrainage und ein viel umfangreicheres Programm. Außerdem Verlängerung, so daß ich voll mobilisiert wieder nach Hause fahren konnte. In meinem Zimmer konnte ich mein Bein hochlagern und brauchte nicht jeden Tag zwei Stunden im Auto mitfahren. Im Auguste-Viktoria-Klinikum dagegen habe ich die Therapie als Billigst-Medizin empfunden und war nach ca. 19 Tagen noch nicht mobil. Der Speisesaal und das Essen entsprachen dem Eindruck, den ich von der Güte der Therapie hatte. Einziges Highlight: der Chefarzt! Danke, Herr Medizinalrat!

Essen eine Katastrophe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Freundlichkeit---hilfsbereit
Kontra:
Essen---kann man kaum so nennen!!!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundlich. Station 7b. Alle sehr bemüht. Fühlte mich beachtet und im Rahmen der Möglichkeiten umsorgt.
ABER: Essen eine absolute Katastrophe!!!! Abgepackte Patees und auch Yoghurts ungekühlt Monate haltbar. Das kann ja nur Chemie pur sein.Erinnerte mich an Bundeswehr Marschverpflegung zum in den Krieg ziehen.Absolut widerlich. Zwei Tage hintereinander Fertigkartoffelpüree zum Mittagessen.Kaum mal was Frisches!!! So mjuss günstiges Essen dannn doch nicht sein!!!!

2 Kommentare

gilamed am 09.12.2010

das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Das Essen war schmackhaft mit frischen Salaten und Obst. Es gan keinen Hummer, denn man ist ja schließlich nicht im 5*****-Hotel

  • Alle Kommentare anzeigen

Nicht gerade schön

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Einfach alles)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Ist OK)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (TOP Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu lange Wartezeiten)
Pro:
Ärzte
Kontra:
Pflege und KG
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag im September für 6 Tage auf St.12a und kann nur sagen das es alles andere als schön war.Ärzte sind TOP Pflegepersonal sehr unfreundlich und nur wiederwillen Hilfbereit.Einen Tag nach der OP kann man aufstehen und ist von da an auf sich alleine gestellt,hilfe beim anziehen,waschen gleich null.Es wird nicht auf die Patienten eingegangen.Zur KG kann man nur sagen es gleicht ein Sadiesten,es wird auf starken Schmerzen nicht eingegangen sondern munter weiter gemacht.

Kurzzeitpflege

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfreundlichkeit des personals)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auskunftskarg bezügl. pflegepersonal)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (ärztlicher weise)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
betreuung,hygiene,psychisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

leider entspricht die unterbringung ( haus 10b ) nicht den einer psychisch labilen krebskranken person. die hygienischen bedingungen, am patienten selbst, wie zb - fekalien an den fingern - wird nicht bis unzureichend gepflegt .
für den aufenthalt, in doch modernen und großzügigen zimmern, ist es jedoch als bettlägerigen patienten ohne den bezug in die außenwelt zu haben - wie TV-Radio-od. Telefon- das gefühl des alleingelassen sein`s !
---keinerlei betreuung---

immer wieder gern

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr lange Wartezeiten - eben wie überall)
Pro:
Nette Ärzte, Schwestern, Hebammen
Kontra:
nichts ;-)
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bekomme nun bald mein drittes Kind und kann das AVK nur weiterempfehlen. Ich konnte absolut nicht feststellen, dass irgendwer unfreundlich war. Auch sämtliche Ärzte und Schwestern halte ich für sehr kompetent.

Die Zimmer werden ebenfalls täglich gereinigt. Über das Essen kann man eigentlich nicht meckern. Für Krankenhauskost ist es nicht schlecht. Es gibt täglich 3 Menüs zur Auswahl.

Die Räumlichkeiten sind sauber, freundlich eingerichtet und auch der Kreißsaal ist recht modern ausgestattet.

Wenn man nach eine Entbindung müde ist, wird einem auch mal das Kind abgenomen, so dass man sich ausruhen kann.

Die Atmosphäre auf der ganzen Station ist sehr nett, die Schwestern machen auch gern mal den einen oder anderen Witz.

Für mich kommt kein anderes Krankenhaus in Frage - zumindest nicht im Bereich der Gyn.

Wo Licht ist...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der