Sie finden Textpassagen des folgenden Beitrags fragwürdig?

Bewertung von hillebille am 13.02.2012
Titel: "was war weiß ich, was kommt muss ich noch sehen lernen"
Erfahrungsbericht: "acht wochen war ich bei Dr. Barner. einschließlich weihnachten und silvester. feste, die jeder gern zu hause feiert - jedenfalls wenn er einigermaßen gesund und nicht vereinsamt ist. ich mache jedem mut für den kommenden winter: lasst euch nicht abhalten von sentimentalitäten, weihnachten mit barners ist auch ein erlebnis; festlich, musikalisch und mit kulinarischen höhepunkten.
ansonsten haben meine vorschreiber gesagt, was auch ich vorgefunden habe: sensible Schwestern (lustig und mitfühlend), gut ausgebildete PhysiotherapeutInnen (mit reiki und osteopathie, dorn und breuss und fango, fußreflexzonenmassage und viel persönlicher wärme), fröhliche zimmerpflegerinnen (die jeden, sogar unausgesprochenen wunsch erfüllen), Küchenpersonal das sich nicht von meckerern der art: wat de bur nicht kennt frett er nich - beirren lassen und mich in erstaunen versetzten, da ich in acht wochen nur die doppelung des überbackenen camemberts und drei mal sonntags die klare suppe hatte, ansonsten aß ich dauerhaft mit abwechslung und genuss! dieses gute essen brachten mir freundliche, ehrliche frauen, die sehr bald erkannten, dass ich für einen kaffee schon vor der frühstückszeit sehr dankbar bin.
mein zimmer war das schönste von allen (die ich gesehen habe), hell, warm, gerade groß genug. und auch mit der tapete schloss ich frieden.
wer jugendstil nicht mag und auch nicht erträgt, dass hier was alt und vielleicht auch noch nicht restauriert ist, der sollte anderen den platz überlassen, den er sonst vielleicht mit lauter frust einnimmt. ich hab es gemocht, mein zuhause auf zeit.
ich hatte gute psychotherapeuten, einen tiefblickenden arzt und gute weitere therapeuten für jede kreative seite die klingen wollte.
die mitpatienten kann man sich nicht aussuchen. da gabs schöne wochen und weniger gute.
und falls und wenn - dann geh ich nur in dieses santorium.
und für alle die in der verwaltung dort sitzen: ich hab gar nichts zu meckern!"


HINWEIS Verstöße können wir als Redaktion nur dann prüfen, wenn man uns einzelne Textpassagen mitteilt.
Kopieren Sie die Passagen und fügen Sie die in das Eingabefeld.
Schreiben Sie uns eine kurze Begründung.

Ihre Emailadresse benötigen wir, weil wir Ihnen eine Rückmeldung bezüglich unserer Entscheidung schicken.