Sie finden Textpassagen des folgenden Beitrags fragwürdig?

Bewertung von MündigerPatient56 am 29.06.2020
Titel: "Behandeln Ärzte Krankheiten oder Menschen?"
Erfahrungsbericht: "Menschen, für die eine Behandlung nach den Leitlinien sinnvoll ist, werden in Karlsburg eine gute Betreuung finden. Leider ist mein Körper nicht für eine Behandlung gemäß Leitlinien gemacht. Wem es genauso ergeht, rate ich dringend von einer Behandlung in dieser Klinik ab, insbes. dann, wenn Patienten wie ich unter einer psychischen Erkrankung leiden (generalisierte Angststörung mit Panikattacken und Depressionen). Die Ärzte dieser Klinik wissen hiermit nicht umzugehen!

Nie vorher habe ich es erlebt, dass der Patient unter den Ärzten keinen persönlichen Ansprechpartner hat, von dem er betreut wird. Karlsburg zeichnet sich dadurch aus, dass es einen solchen Arzt für mich nicht gab.

Stationäre geplante Aufnahme am Freitag, den 17.04.2020. Arzt Nr. 1 führte Corona-Test durch. Arzt Nr. 2 nahm mir eine Blutprobe ab. Ca. acht Stunden nach meiner Aufnahme kommt Arzt Nr. 3 zum Aufnahmegespräch. Ich wies auf meine Angststörung hin und bat deshalb darum, bei mir die Herzkatheder-Untersuchung (HKU) durch ein bildgebendes Verfahren zu ersetzen. Arzt Nr. 3 sagt, dass der Patient die U-Methode festlege, eine U mittels CT oder MRT zwar wegen Nichtvorhandenseins dieser Geräte nicht in Karlsburg durchgeführt werden könne, aber in Greifswald. Bin einverstanden und bitte ihn, Termin zu machen. Leider sah ich Arzt Nr. 3 danach nie mehr wieder.

Wochenende: Ärztin Nr. 4 will mich überreden, der HKU zuzustimmen. Lehne ab.

Montag: Ärztin Nr. 5 führt eine Echokardiographie durch, sagt mir aber trotz Nachfragens nicht, was sie herausgefunden hat.

Arzt Nr. 6 ruft mir zu, dass ich eine hochgradige MI hätte und deshalb eine HKU gemacht werden muss. Lehne wieder ab und weise auf mein Gespräch mit Arzt Nr. 3. Nr. 6 kennt keine andere U-Methode als die HKU und geht. Nach ca. zwei Stunden kommt er mit den Entlassungspapieren wieder und beendet meinen Aufenthalt, er wirft mich also ‘raus.

Diagnosen des Abschlussberichts am 20.04.:
• HOCHGRADIG eingeschränkte systolische LV-Pumpfunktion,
• HOCHGRADIGE Mitralklappeninsuffizienz (MI),
• LEICHTGRADIGE Trikuspidalklappeninsuffizienz (TI).

05.05. Kardio-MRT in einer radiologischen Praxis. Diagnosen:
• MÄßIGGRADIG verminderte Pumpleistung,
• GERINGGRADIGE MI,
• KEIN HINWEIS auf TI.

Super, spontaner Heilungsfortschritt in 14 Tagen ohne Maßnahmen!

Rate von dieser Klinik ab. Ärzte sollten keine Krankheiten wie in Karlsburg, sondern Menschen behandeln."


HINWEIS Verstöße können wir als Redaktion nur dann prüfen, wenn man uns einzelne Textpassagen mitteilt.
Kopieren Sie die Passagen und fügen Sie die in das Eingabefeld.
Schreiben Sie uns eine kurze Begründung.

Ihre Emailadresse benötigen wir, weil wir Ihnen eine Rückmeldung bezüglich unserer Entscheidung schicken.