Sie finden Textpassagen des folgenden Beitrags fragwürdig?

Bewertung von Kitkat2 am 27.06.2019
Titel: "Entbindung im Marienhospital Bottrop"
Erfahrungsbericht: "Um vier Uhr nachts wurden wir im Kreissaal empfangen. Die Hebamme war sehr nett und einfühlsam, ich hatte Wehen und sie hat mich sehr gut beim atmen unterstützt. Leider war der Schichtwechsel und eine neue Hebamme übernahm die Betreuung. Sie schickte uns auf das Zimmer da der Muttermund erst 2 cm geöffnet war. Die (Untersuchung des Muttermundes war schmerzhaft und es gab keine einfühlsamem Worte und keine Unterstützung.)Das Zimmer war bereits durch zwei andere Mütter welche schon nach der Entbindung waren belegt. Leider gab es keine max. Anzahl der Besucher, somit war ab ca. 13 Uhr bis 21 Uhr Dauerbesuch bei den Müttern. Das ganze Zimmer war gefüllt, teilweise 10 Gäste im Zimmer. Da gab es keine Rücksicht. Sogar der Tisch im Flur war von den Besuchern belegt. Das Badezimmer war sehr unhygienisch, überall Blutspuren, am Wc und Mülleimer. Ich war gezwungen unter schmerzen ins Auto zu flüchten da es sonst kein Rückzugsort gab. Die Männer welche am Tisch saßen fanden es amüsant mich anzuschauen, machten aber keinen Anstand Platz am Tisch anzubieten. Bei einem Wehenabstand von 6 min und 80% Intensität wurde ich in die Badewanne gesteckt, die Wehentätigkeit war verschwunden und nach 33 Stunden wurde immer noch nicht eingeleitet. Aufgrund fehlender Kräfte bin ich im warmen Wasser eingeschalfen. Nach 33 Stunden schmerzen sagte die Hebamme ohne vorherige Aufklärung das es noch weitere sechs Stunden dauern soll. Der Muttermund war bereits 4 cm auf. Es wurde nicht eingeleitet. Die Kräfte waren aufgebraucht. Ich forderte die Pda und Wehenfördernde Mittel. Die Beratung war sehr schlecht.
Durch die Wehen musste ich stöhnen, die Hebamme war genervt und fragte mich wo es denn weh tut. Sie sagte abfällig das es keine richtigen Wehen wären. Im Nebenraum war zu hören das sie Feierabend hat und schnell gehen will bevor wir was von ihr wollen. Die ganze Zeit hat sie mich nur mit Abstand beobachtet. Keinmal angefasst und betreut. Nach dem Schichtwechsel kam erneut eine junge Hebamme. Sie hat kurz Hallo gesagt und meinte man kann sie rufen wenn die Presswehen anfangen. Ist dann schnell zum rauchen weg... Als mein Mann sie holen wollte damit ich pressen kann, lies sie sich noch 15 min Zeit für den Kaffee mit der Kollegin im Nebenraum.
Danach sollte ich nach mein Betäubtes Bein selbst auf die Beinstütze tun, keine Hilfestellung! Mein Mann hat es gemacht. Stellungswechsel, Atemübungen, Berührung Fehlalarm!"


HINWEIS Verstöße können wir als Redaktion nur dann prüfen, wenn man uns einzelne Textpassagen mitteilt.
Kopieren Sie die Passagen und fügen Sie die in das Eingabefeld.
Schreiben Sie uns eine kurze Begründung.

Ihre Emailadresse benötigen wir, weil wir Ihnen eine Rückmeldung bezüglich unserer Entscheidung schicken.