Sie finden Textpassagen des folgenden Beitrags fragwürdig?

Bewertung von wer32 am 02.10.2009
Titel: "Fiktion: Schwarzwaldklinik - Realität: Weissensteinklinik"
Erfahrungsbericht: "Eins vorweg:
Ich bin mit wenig Erwartung an die REHA dort hingegangen und wollt´s einfach auf mich zukommen lassen und versuchen so gut es geht an mir und meiner Depression,Panikstörung zu arbeiten.
Falls es mit der Behandlung nichts wird sehe ichs eben als Urlaub. Dachte ich...

Ich war da Jan/Feb diesen Jahres und der Aufenthalt war für mich fürchterlich !

Ich kann die positiven Bewertungen hier nicht im geringsten Nachvollziehen, da diese mit Sicherheit nicht wiedergeben was die meisten Menschen von der Einrichtung halten, die dort schon mal "Behandelt" wurden. Ich kann mir das nur so erklären. Das können nur Menschen sein, deren Krankheitsbild eher weniger gravierend ist... Wovon es durch die "ungesunde" MIschung ja auch einige gab.

Ich war dort 8 Wochen.Man lernt viele Mitpatienten kennen und zufrieden war von denen, so gut wie niemand! Und ich habe wirklich mit vielen gesprochen. Manche sind Frühzeitig abgereist und andere haben sogar über Rechtliche Schritte nachgedacht... Aber wer hat dafür schon die Kraft, wenn man schon so fertig ist in REHA zu müssen... Gut für die Klinik. Reaktionen auf Beschwerden, die es reichlich gab wurden einfach in die länge gezogen und letztendlich ausgesessen. Nach ein paar Wochen ist man Weg und es kommen die nächsten....

Leider habe ich schon einiges vergessen/verdrängt und kann nicht mehr Detailliert berichten.

Der Chefarzt (Der eher wie ein Manager/Politiker rüberkommt, was sich auch nach der "Chefarztvisite" für mich bestätigte) begrüsst einen bald nach Ankunft mit einer Rede, die er wohl schon seit Jahren ohne grosse Emotionen auswendig herunterleiert und lässt einem am Schluss kaum Zeit für fragen und kritische Fragen und wenn dann diese unbeantwortet. (gutes Timing)
Vieles was er in seiner Einführung so von sich lääst wiederspricht dem täglichen Ablauf in der KLinik vollkommen was einen schon nach wenigen Tagen auffallen sollte.

Besonders sauer ist mir seine Aussage aufgestossen:

Berlin (Rentenversicherung...)würde jeden Fall individuell/professionel untersuchen und nach diesen Kriterien die optimale KLinik für den Patienten raussuchen.
Die laut Chefarzt im Fall der Zuhörenden die Weissensteinklinik ist.
In Wirklichkeit geht es um KOstenfragen/Bettenbelegung und diverse Verträge die zwischen Berlin und den REHA-Einrichtungen bestehen !

Ich könnte jetz ein halbes Buch schreiben aber belasse es bei den nächsten paar Sätzen.

Zu viele verschiedene Krankheitsbilder denen man in St.Blasien einfach nicht gerecht wird:

MASSENABFERTIGUNG!
Leute mit Depressionen,Angsstörungen,Adipositas und Magersucht!,Bulemie,akuten Lebenskrisen (Todesfälle usw.) Alles bunt gemischt...


So gab es für mich als Patienten mit Angsstörungen nach mehrfacher Anfrage keine Gruppe obwohl im Prospekt angepriesen....
(siehe Chefarzt...)

Es gibt übrigens einiges nicht, was da im Prospekt zu sehen ist. Dieses ist künstlich aufgebauscht....

Der Therapeut hat sich mehr damit beschäftigt was er in die Entlassungspapiere schreibt, als mit mir. Man ist eben doch nur eine NUmmer von vielen und möchte Verwaltet werden.

Der "KÖrperarzt" war schlichtweg eine Frechheit!
Abgefertigt in 3-5 Minuten. Sowas Inkompetentes und Arrogantes hab ich selten kennengelernt !

Ich schreibe mich gerade in Rage und höre nun auf...

Schlimme Zustände sind das und die Machtlosigkeit, als jmd. der sich hilfesuchend an Ärzte wendet und schon die Hölle durchgemacht hat von Kind an, erdrückt einen.

Ich würde vielen der Ärzte, die ich in meiner Angst/Paniklaufbahn kennengelernt habe nur einmal 10 MInuten Panikattacke wünschen, vielleicht würden diese dann IHren Beruf/Patienten endlich ernst nehmen."


HINWEIS Verstöße können wir als Redaktion nur dann prüfen, wenn man uns einzelne Textpassagen mitteilt.
Kopieren Sie die Passagen und fügen Sie die in das Eingabefeld.
Schreiben Sie uns eine kurze Begründung.

Ihre Emailadresse benötigen wir, weil wir Ihnen eine Rückmeldung bezüglich unserer Entscheidung schicken.