• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum des Saarlandes (an der Saarland-Universität)

Talkback
Image

Kirrberger Straße
66424 Homburg (Saar)
Saarland

78 von 147 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

175 Bewertungen

Sortierung
Filter

Arzt top - Krankenhaus flop

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärztliche Versorgung durch Prof. Fritsch
Kontra:
Krankenhausausstattung
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im September 2015 wurde ich von Prof. Fritsch an der Wirbelsäule operiert (Dekompression Spinalkanalstenose). Schon während der vorangegangenen Untersuchungen hatte ich das Gefühl, dass es hier endlich mal einem Arzt nicht nur ums Geldverdienen geht, sondern ehrliches Interesse besteht, das Beste für den Patienten zu tun.
Aufnahme und OP waren einfach und komplikationslos. Die Versorgung durch das völlig überarbeitete Stationsteam einwandfrei und immer freundlich. (Obwohl mir niemand erklären konnte, warum unbedingt morgens um 6 Uhr unter lautem Geklapper und Türenknallen die Wasserkaraffen eingesammelt werden müssen ???)
Prof. Fritsch nahm sich täglich Zeit nach mir zu sehen und hatte immer Zeit meine Fragen zu beantworten. Selbst auf Emails reagierte er abends und am WE ! Ein OA allerdings konnte vor Arroganz kaum laufen und hatte überhaupt keine Zeit sich um meine Schmerzbehandlung zu kümmern.
Das Essen ist hart an der Grenze zu ungenießbar. Nehmen Sie es mit Humor und freuen sich über ein paar Kilos weniger...
Das Krankenhaus ist uralt und leider haben die Modernisierungen noch nicht den Stand der Zeit erreicht. Zimmer ohne Toilette finde ich, vor allem für die vielen gehunfähigen Patienten, auch grenzwertig. Da bleibt noch viel zu tun.
Das Krankenhausmatratzen unbequem sind bestätigt auch dieses KH. Das man für Wirbelsäulenoperierte aber nur 2 weiche Matratzen hat (im ganzen KH) ist fast unglaublich. Ich habe mir meinen eigenen Topper besorgt.
Aber wenn ich nochmal Probleme mit meiner WS bekommen sollte, dann gehe ich trotz der mangelhaften Ausstattung des KH zurück zu Prof. Fritsch!

Tumor Proben erkannt durch Schwerhörigkeit einseitig

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP Verlauf
Kontra:
Krankheitsbild:
SCHWERHÖRIGKEIT einseitig Tumor ähnliches Gebilde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 26 Jahre alt und leide seit 4 Jahre an starken Kopfschmerzen linksseitig und höre linksseitig sehr schlecht.
Nach jahrelangen Arztbesuchen, Krankengymnastik und Geduld wurde ich zum MRT UND CT geschickt.
Dort die Diagnose dass "etwas" Tumorähnliches mitten im Kopf liegt. Um dies genauer behandeln zu können benötigen Sie Proben.

GEFAHR: der tumor liegt sehr nah am sehnerv und an der hauptschlagader vom Hirn.

Es gab somit einige Risiken und Ängste.

Aufgrund dessen nahm der Oberarzt persönlich die OP über den Weg der Nase vor.(womit ich persönlich sehr glücklich bin dass er diesen Weg gewählt hat und nicht über die Schädeldecke selbst)

Nach nun 3 Wochen ist fast alles verheilt.

Ich bin sehr dankbar dass die Proben OP so verlief und hoffe nun auf ein positives Ergebnis.

Unterste Schublade

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider nein
Kontra:
alles /zuviel
Krankheitsbild:
Durchfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde um 7:30 bestellt, hatte eine Untersuchung und gegen 11 uhr wurde mir gesagt das ich erst um 18 uhr mein bett bekäme, der Termin stand schon seit 3 wochen fest.

Niemals wieder! Für Infos muss man betteln keiner fühlt sich verantwortlich oder zuständig alle sind maßlos überfordert. Nach einem Arzt such man vergeblich und wenn man einen findet weis er nichts. Die Ärzte sagen ich kenne die Akte nicht und die Schwestern sagen immer sie müssen erst den Arzt fragen. Ich wusste nie wer eigentlich mein Ansprechparter ist, wer mein Arzt ist oder wen ich überhaupt ansprechen sollte. Das schlimme ist das wussten die selbst nicht. Die beste Antwort war immer - Das macht die kollegin... wer das sei wisse sie nicht denn sie ist für mich nicht zuständig. Das kam aus dem Schwesternzimmer direkt gegenüber von meinem Zimmer. Die Ärzte die man zu gesicht bekam waren alles Kinder bestenfalls 25 Jahre alt die nicht wussten was vorne und hinten ist und nur abgespeicherten und nichts sagende Antworten lieferten und völlig überfordert.

Das Essen in einem KH ist selten ein Sterne menü das ist klar aber was hier geliefert wird kann selbst der größte Hunger nicht runterwürgen. Selbst Dosenfutter würde Sterne bekommen wenn das Essen hier als Maßstab genommen würde.

Ich hatte einen geplanten Aufenthalt von einem Tag der künstlich mit aller gewalt zu einer Woche gestreckt wurde ohne jegliche Begründung hauptsache das Bett ist belegt ich war nur zur Untersuchung da keine Behandlung oder Beobachtung. Die geplanten Untersuchungen wurden verschoben oder einfache Untersuchungen wie Urin Proben wurden auf die lange Bank geschoben nur um den Aufenthalt zu verlängern. Bei mir z.B. Urin wurde trotz wiederholtem nachfragen nicht genommen bis die Labore übers WE geschlossen waren, ich soll bleiben übers WE.

Ich rate jedem davon ab diese Klinik in betracht zu ziehen hier fühlt man sich nicht als Patient sondern rein als Objekt um Gelder zu beziehen. Ich habe das KH fluchtartig verlassen.

Unzufrieden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Psychologe nett
Kontra:
wird angemault, nicht ernstgenommen
Krankheitsbild:
Psychose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich war schon öfters in der Psychiatrie und jedesmal wurde ich enttäuscht. Man muss für jede Untersuchung kämpfen das es untersucht wird.

Die Pfleger sind nett wo es auch welche gibt die nicht nett sind.

Ein ganz großer Pluspunkt sind die Psychologen auch die Leute in der Bäderabteilung.

Sagen wir mal so die Therapien sind gut.

Man weiß gar nicht welcher Arzt für einen zuständig ist, weil sie fast täglich wechseln.

Medizinische Versorgung sehr gut!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Absprachen der Abteilungen untereinander unbefriedigend)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Einrichtung hätte eine Erneuerung sehr nötig)
Pro:
Liebevolles und sehr motiviertes Pflegepersonal
Kontra:
Etwas unorganisierte Abläufe... Etwas arrogant wirkender Chef der bei der Visite nur den Zuschlag für die ambulante Behandlung in seiner Klinik haben wollte
Krankheitsbild:
Verdacht auf Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren etwa 10 Tage stationär auf der Station KK03. Da die Neuropäd. keine Betten mehr frei hatte.
Die ärztliche Versorgung und die Leistung des Pflegepersonal waren mit kleinen Ausnahmen sehr gut. Leider waren die Ärzte der einzelnen Abteilungen nicht immer gleicher Meinung und so kam es, dass ein Medikament täglich neu an- und abgesetzt wurde. Ein weiterer kleiner Minuspunkt war, dass die kardiologischen Ärzte bei der neurologischen Betreuung nicht ausreichend über die einzelnen Untersuchungen informiert waren, sodass man einen bluttest 2 mal machen musste weil die Ärztin nicht wusste, dass der Patient nüchtern sein muss! Da der Patient noch kein Jahr alt war, war dies natürlich für uns Eltern sehr dramatisch.
Was leider einen sehr negativen Beigeschmack hatte, war die Tatsache, dass man als Begleitperson auf einem sehr alten und ausgedienten 'Sessel' nächtigen musste. Die Toiletten musste man sich mit allen Besuchern der pädiatrischen Abteilungen teilen. Duschen konnte man als Angehöriger nur in der Umkleidekabine des Personals zwischen ToilettenStühlen und Spinten. Dass noch solche Zustände in deutschen Kliniken herrschen hat mich sehr erschreckt!!

Abschließend ist nochmal zu sagen, dass alle Ärzte (Assistenzärzte miteinbezogen) und das komplette Pflegepersonal (egal ob Schüler oder examiniertexaminiert Fachkraft) sehr sehr freundlich, motiviert und kompetent waren!! Egal welche Frage man hatte, das Personal der KK03 war immer sehr bemüht sie zu beantworten. Man fühlte sich dort sehr gut aufgehoben und betreut!

Hervorragender Herzchirurg

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Aufklärung und Betreuung vor und nach OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Aortenklappenrekonstruktion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

-Hervorragender Herzchirurg
-Freundliches Personal, Schwestern und Pfleger überwiegend Deutsche
-nicht zu große Universitätklinik
-moderne Zimmer
- sehr gute nachoperative Betreuung

Top Behandlung

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette, liebevolle und ausführliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prellung der Nase und Kiefer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
Heute war ich mit einem Notfall in der Mund/Kiefer Chirurgie und möchte mich bei dem zuständigen Team, Arzt (Dr.Nell) und Schwester (Jacqueline) für die nette,liebevolle und ausführliche Behandlung bedanken.

Ich kann die Mund/Kiefer Chirurgie nur weiter empfehlen.

zerebrale Hypoxie

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (unklare Fragestellung)
Pro:
leider nein
Kontra:
siehe oben Beschriebenes
Krankheitsbild:
Shuntträgerin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Pat. ist Shuntträgerin. Wir kamen wegen des Verdachtes eines Hirnunterdruckes in die Ambulanz. Hier konnten wir vortragen alle Symptome, die für einen Unterdruck spezifisch sind - es kam aber immer die gleiche Antwort; "dies Beschwerde ist kein Symptom eines Hirnunterdruckes". Dennoch kam es zu einer OP. mit der Indikation "eine Shuntdysfunktion kann nicht ausgeschlossen werden". (Es hätte einfach nur der Hirndruck gemessen werden müssen und die Indikation zur Shuntrevision wäre eindeutig gewesen) Bei dieser Operation kam es leider zu einer Infektion des eingesetzten Shunts, sodass 4 Wochen später eine erneute Operation von Nöten war. Dieses mal verlief die Operation gut, jedoch anästesiologisch kam es zu einem hypoxischen Hirnschaden. Ein hypoxischer Hirnschaden - bei welchem Schweregrad auch immer - ist gleichzusetzen mit "patriellem Mord".
Zusammenfassung: Die ärztliche Versorgung ist auf allen Gebieten und auf allen Ebenen unärztlich! Die Grundlage einer ärztlichen Versorgung ist die Verantwortung - die hat es nirgends gegeben. Jeder macht irgendetwas - aber jenseits von Verantwortung - nur so ist das oben Beschriebene möglich. Wenn man bedenkt, dies ist eine Universitätsklinik, dann ist die Frage, zu was werden die zukünftigen Kollegen herangebildet, wenn die ärztliche Grundvorraussetzung fehlt - die Verantwortung!
Ich gehe davon aus, dass das oben Geschriebene noch zu einer juristischen Auseinandersetzung führt!

Grüner Schleim

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasenscheidenwand -OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Miesglückte Nasenscheidenwand-OP in der Klinik Landstuhl übler Geruch in Nase und permanenter ausfluss von grünem Schleim nach ca. 2 Monaten, Termin mit Uni Klinik Homburg ausgemacht. Termin am 8.11.2016 8:oo Uhr. Nach ca.100 Min.Wartezeit war ich endlich dran, Bemerkung Termin war um 8:00 Uhr Behandlung bei einem Prof.Dr........ war sehr ernüchternd,hörte nur mit einem Ohr zu, wollte Ihm meine Fotos zeigen von meinem Krankheitsbild siehe oben, interessierte ihn nicht. Etwas zum Inhalieren und Nasenemulsionen mitbekommen. Zweiter Termin am 16.11.2016 8:00 Uhr. Nach ca. 70 Min. Wartezeit wohlbemerkt erster Termin am Morgen. Behandlung wieder bei Prof.Dr....... Geschmack und Geruchstest durchgeführt alles soweit ok. Auf meine Fragen was wir jetzt machen, bekam ich die Antwort er müsse ein Termin bei seinem Chefarzt machen. Bekam ein Termin am 16.12.2016 09:30 beim Chefarzt laut Terminkarte. Termin am 16.12.2016 09:30 Uhr. Nach ca.75 Min.Wartezeit war ich endlich dran, aber nur weil ich misch beschwerte. Behandlung bei Prof.Dr...... wie die letzte male, ich wunderte misch das sein Chef gar nicht anwesend war, er hatte doch extra ein Termin vereinbart, er fragte misch wie es mir geht, Antwort von mir, von was es mir besser gehen soll, wo doch bis jetzt fast gar nichts unternommen wurde, Befund von MRT ( Überweisung von Hausarzt )chronische Nasennebenhöhlenentzündung , darauf gingen wir zum Chefarzt der Klinik. Und jetzt kommst ganz dicke auf misch zu, Wartezimmer überfüllt, Patienten saßen teilweise schon im Flur, Wartezeit nochmals ca. 2-3 Stunden, ich fragte nach wie das sein kann, obwohl ich ein Termin habe. Antwort ich habe ein Termin beim Prof.Dr..... gehabt und nicht beim Chefarzt. Wie sich heraus stellte hat der gar kein Termin mit dem Chefarzt vereinbart. Fazit: Außer Spritkosten, Zeit und Parkgebühren konnte die HNO-Klinik mir nicht helfen, Arbeitsleistung und Terminvergabe mangelhaft, 2 Monate sind mir dabei verloren gegangen. Danke für diese Leistung

Sohn verstorben

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor 4 Jahren meinen 30 jährigen Sohn operiert Herzklappenrekonstruktion ein Jahr später Fäden gerissen sagte Professor Schäfers wieder operiert 2 Jahre später verstorben ......Unendlich traurig

Pflegepersonal

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
War nichts ok
Kontra:
War nichts ok
Krankheitsbild:
Nerven wurden im Rücken verödet
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich War im Juli auf der neurochirugie. Stationsärztin.unfreundlich. gaben sich keine Mühe älteren Menschen zu helfen zb beim essen .hat sie über Haupt nicht interessiert. Meine infusionen lag zwei tage.in der sonne auf der Fenster Bank .so eine schlamperei.von Personal hab ich in keinem Krankenhaus erlebt und sich dann noch lustig machen über die Patienten. Pfui.teufel.die gehören nicht in ein Krankenhaus

Asoziale Schwestern !

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Arzt war sehr bemüht
Kontra:
Alles auf der station
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ende September 2016 Notfallmäßig in der Neurologie wegen einer Hyperkinesen (Scherzhafte zuckungen in den Armen und Beinen nach Neuroleptiker einahme). Therapiert wurde es erst mit Tavor i.v das nicht geholfen hat. Dann wurde mir ein antidot namens Akineton gespritzt und der Horror begann...
Ich habe alle 30 Sekunden vergessen was ich gesagt habe, habe stimmen gehört, habe Halluzinationen gehabt, habe mit mir selbst geredet. Also ich war total psychotisch und Verwirrt ohne ende. Ich sollte dann 1 Nacht zur Überwachung auf die Neurologische Station im 4 Stock. Ich wurde dann in den Hintersten ecke geparkt im Aufenthalt Raum. Wo natürlich 10 Sträuche, Figuren, Bilder standen...Die meine Halluzinationen natürlich nicht wirklich gebessert haben. Die Pflege war unter allerster sau. Die krankenschwestern haben mich zum teil ausgelacht, es wurde mir nicht geholfen als ich vor den Schwestern mit den Sträuchern geredet habe ( Ehr im Gegenteil ich wurde ja ausgelacht und vorgeführt). Ich wurde ehr gemieden. Ich bin verwirrt auf der Straße herum gelaufen und hatte kurze klare Momente wo ich gottseidank nochmal den weg in die Klinik alleine gefunden habe ( Gottseidank ist keinem etwas passiert, ich hätte ja auch in ein Auto mit kleinen Kindern reinlaufen können). Ich wurde im Klinik Gelände von Besuchern gefilmt. Das alles habe ich in den "Klaren" Momenten mitbekommen. Am letzten Tag wo ich auf der Horror station war wurde mir von der Auszubildenen vorgeworfen warum ich nicht wie ein "Normaler" mensch meine Unterhose täglich wechsele ( Genau diese Wortwahl ). Aber ich konnte garkeine Antwort geben weil ich so verwirrt war und zum Teil garnicht wusste wie ich heiße, welches Datum wir haben u.s.w. Also ich hatte andere Gedanken wie meine Unterhose zu wechseln ( Eigentlich erwartet man Hilfe von der Krankenschwester, die einen daran errinert). Noch nie so eine Station erlebt, die Schwestern haben definitiv ihren Job verfehlt. Nie wieder Neurologie!!!

Medizinische Versorgung topp, aber ansonsten ...

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Behandlung, Ärzte
Kontra:
Sparmaßnahmen in der Pflege, Essen
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenversteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War kürzlich in der Klinik wg. Wirbelsäulenversteifung. Ärztlicherseits wurde ich bestens betreut und behandelt. Auch die Schwestern und Pfleger waren stets freundlich und hilfsbereit. Da ich vor einigen Jahren schon einmal in dieser Klinik (gleicher Fachbereich) war, sind mir erschreckende Änderungen aufgefallen. Die Arbeit des Pflegepersonals hat sich vervielfacht, ohne dass dafür mehr Personal da wäre. Grundsätzliche Dinge wie Fieber- und Blutdruckmessung fallen ganz weg. Das Essen ist eine reine Katastrophe. Es wird ganz salzlos gekocht und auch ansonsten minimal gewürzt. Liebe Frau Deluiz-Ecker: Das ist zwar vielleicht gesund, aber es führt zu einem gegenteiligen Effekt. Wer nicht in der Lage ist, den Pizza-Service zu bestellen, der lässt sich Gewürze von zu Hause mitbringen (ich auch) und verwendet die mehr als er es zu Hause tun würde. Merke: Gut meinen ist nicht immer gut machen. Auch zur Sauberkeit gibt es viel zu sagen. Die Damen vom Reinigungsdienst tun in der knappen Zeit ihr bestes, können aber nicht mehrmals am Tag - was bei 2 Toiletten für 40 Patienten durchaus notwendig wäre - putzen.
Insgesamt bleibt zu sagen:
Medizinisch wurde ich gut behandelt, das Essen ist indiskutabel, die Sauberkeit lässt zu wünschen übrig.
Für medizinische Eingriffe kann ich die Klinik empfehlen, aber dann so schnell es geht, raus dort.
Interessant ist noch der Fahrdienst innerhalb des Klinikgeländes. Von 6 Fahrzeugen sind 4 dem Sparwahn zum Opfer gefallen. Ergebnis: Meine Mitpatientin, eine ältere gehunfähige Frau, musste 4 (!) Stunden in einem zugigen Eingangsbereich warten, bis sie zurück zur Station gebracht wurde! Ihre Bitten, ihr ein Taxi zu schicken, das sie dann auch bezahlen wollte, wurden brüsk abgewiesen mit dem Hinweis, das dürfe man nicht.
Mein Vorschlag: Dann seid doch ehrlich und führt gleich amerikanische Verhältnisse ein, wo man direkt nach dem Aufwachen nach der Op ins Hotel gegenüber wechselt, um ja keine Kosten zu verursachen!

Überlebt

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz der Ärzte
Kontra:
?
Krankheitsbild:
copd
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Top Ärzte die alles tun zum Wohle des Patienten.

Top Leistung - top Personal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal einfach nur toll!
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Volvulus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der OP (Volvulus) unseres zwei Tage alten Sohnes ging es von der Kinderchirurgie auf die Intensivstation. Nach einem Monat Behandlung kann ich sagen, dass ich diese Station mit den Ärzten und dem Pflegepersonal (das war im Jahre 2011) 100 % empfehlen würde. Die Ärzte waren zu jederzeit ansprechbar, man wurde immer über den neuesten Zustand informiert. Hervorzuheben ist auch das Pflegepersonal. Es arbeitet 100 % gewissenhaft und mit größter Sorgfalt. Mit Liebe und Zuneigung, einfach unglaublich. Es gab keine Ausnahmen, das gesamte Team war genial. Nebenbei bemerkt wird hier sehr streng auf Hygiene geachtet, was sehr wichtig ist, besonders in der Intensivmedizin. Wir danken allen Ärzten und dem super geschulten, einfühlsamen Pflegepersonal aus dem Jahr 2011 unendlich viel.

Top Leistung

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schnelligkeit, Aufklärung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Volvulus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wurde im Juli 2011 am 2. Tag nach Geburt von einer anderen Klinik nach Homburg verlegt mit Verdacht auf Volvulus. Angekommen in der Kinderklinik empfingen uns die diensthabenden Ärzte und waren bereits über alle Details informiert. Bereits ca. 15 min nach Ankunft waren die Untersuchungen durchgeführt. Der Verdacht auf Volvulus des Dünndarms bestätigte sich. Es dauerte wirklich keine 30 Min, da lag unser Sohn bereits im OP Saal. Wir danken Herrn Dr. Magnus-Meier für seine tolle Arbeit bei der OP und der Anästhesie-Abteilung. Direkt nach der OP gab es bereits im Gang von Dr. Magnus-Meier ein Aufklärungsgespräch, in dem er die OP zusammengefasst hat. Alles lief reibungslos ab. Tausend Dank!!!

Schlimme Leute

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Das sowas Studieren darf
Krankheitsbild:
Zahnschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute am 16.10.016 waren wir wegen meinen Mann wegen üblen Zahnschmerzen in der Uni da in Zweibrücken kein Notdienst zu reichen war. Sowas unfreundliches und arrogantes hatte ich echt noch nicht erlebt.Da hat der Patient schon abartige schmerzen und man wird da auch noch doof angemacht und bekommt eine dumme und unnötige Rede gehalten.Sowas muss echt nicht sein!!! Wir raten jedem von der Abteilung ab!!

3 Kommentare

I.W.H2 am 08.01.2017

Hallo,
Wir waren selbst mit einem Notfall in Behandlung und können ihren Kommentar nicht bestätigen.
Die Anwesenden Personen (Arzt/Krankenschwester) waren nett, liebevoll und zuvorkommend.
Wir können nur positiv berichten. Vielleicht muss man zuerst den Fehler bei sich suchen, bzw. das eigene Verhalten hinterfragen.

  • Alle Kommentare anzeigen

nur diese klinik kommt für mich in frage

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles von a bis z
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Geburt KS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe 2013 meinen kleinen sohn in dieser klinik per kaiserschnitt auf die welt gebracht. auch nach 10 stunden wehen, einem wirklich nervtötendem wehengebrüll meinerseits sind die hebammen ruhig, und einfühlsam geblieben. schlussendlich musste dann doch ein ks gemacht werden wegen geburtstillstand und beckenschiefstand und auch danach war das klinikpersonal super. man hat sich um meine bedürfnisse gekümmert ohne dass ich was sagen musste, alle waren sehr sehr lieb. auch auf station waren die schwestern stets hilfsbereit und zuvorkommend. die ärzte mehr als kompetent und gründlich.ich kann diese klinik nur empfehlen, denn da ist man meines erachtens am allerbesten aufgehoben.

Einfach super

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kann ich zu 100% weiterempfehlen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
LungenOP
Erfahrungsbericht:

Prof. Schäfers ist der beste Arzt in der gesamten Uni überhaupt!
Ein Arzt der seinen Beruf liebt und lebt!

In dieser Klinik findet man all das was in den meisten Kliniken der Uni fehlt (Organisation, nur nettes Personal, prima medizinische Betreuung, jeder Handgriff sitzt und jeder weiß wann was zu tun ist ohne dass man selbst als Patient immer für den nächsten Behandlungsschritt mitdenken muss)!

würde mich dort wieder behandeln lassen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
der Oberarzt war sehr motiviert
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich kann eigentlich nur positives berichten. Über die behandelten Ärzte, Ambulanzpersonal, Krankenschwestern -und pfleger. Alles wurde mir erklärt, meine Fragen wurden beantwortet. Alle waren sehr freundlich und zuvorkommend.

Lange unberechtigte Wartezeiten in der ganzen Ambulanz

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wartezeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen und Schwestern
Kontra:
Lange lange nicht berechtigte Wartezeiten trotz Termin
Krankheitsbild:
Schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lange Wartezeiten trotz Termin und das wirklich immer. Bin schon seit 2Jahren hier in Behandlung und habe selten unter mindestens 2Stunden gewartet.die Anmeldung ist eine Katastrophe das trotz hohem Patienenaufkommen immer nur ein Schalter geöffnet ist und man sich erstmal mindestens eine viertel Stunde anstellen muß um sich überhaupt mal anmelden zu können....
Die Hebammen sowie die Schwestern sind wirklich fürsorglich und sehr nett. Man wartet sehr lange auf einen Arzt.....
Was das betrifft in keinster Weise zu empfehlen.....

Ki.Kardiologie, für uns nie wieder!!!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Mit Ober/Assistenz und Pflegekräften)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Im letzten 1 1/2 Jahr)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Alte Führung...
Kontra:
"Neue" Führung....
Krankheitsbild:
Pulmonalatresie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider hat die Kinderkardiologische Betreuung in den Jahren sehr nachgelassen, die Arroganz des Oberhauptes möchte ich dabei besonders erwähnen....
Eltern werden als "nicht Mediziner" arrogant und herablassend abgetan...schade!
Verschlechterungen des Gesundheitszustandes nicht "ernst"genommen und dann auf Psychiche-
Probleme "abgeschoben"...ca.über ein Jahr wurden wir nicht "ernst" genommen...
Letztendlich wurde nach einer Untersuchung(keine 24Std.später nach Uni Hom.) eine Lebensgefährliche Diagnose gestellt,die(durch 3!weitere Kardiologen bestättigt wurde)!!!
"Normalerweise" hätte das nicht passieren dürfen!!!
Obwohl das Kind des öfteren wieder Zyanotisch wurde, befand Hr.Prof.einen erst viel später angesetzten Herzkatheter im Vorfeld schon für "überflüssig"....
KI-Kardiologie Hom. ist für uns Geschichte!!!
Ich danke aber trozdem den vielen anderen Ärtzen der damals ersten Stunden für die Jahrelange gute Versorgung, ebenso den Stationen K1&K3!!!

PTK

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Hornhautdystrophie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich leide seit ca. 10 Jahren unter einer Hornhautdystrophie, neben den Schmerzen hat sich auch meine Sehfähigkeit sehr verschlechtert, auf dem linken Auge auch verschwommenes Sehen. Mehrere Versuche mit Salben und verschiedenen Brillen sind gescheitert. Kontaktlinsen kann ich wegen zu trockener Augen nicht tragen. Nach jahrelangen Versuchen und verschiedenen Augenärzten und Behandlung in einer Klinik war ich auf Anraten meiner Augenärztin in Homburg. Ich bin mit allem sehr zufrieden. Die Wartezeiten an der Anmeldung sind zwar lang, ist aber in anderen Kliniken auch nicht anders. Ansonsten sehr schöne Zimmer. Im Gegensatz zu anderen Kliniken sehr, sehr sauber. Sehr gutes Betriebsklima. Stets gut gelaunte Ärzte und Pflegekräfte. Die OP verlief sehr gut. Der behandelnde OA konnte mir während der OP meine Angst nehmen, in dem er sich mit mir unterhalten hatte. Sehr menschlich und einfühlsam. Mit dem Ergebnis der OP bin ich sehr glücklich. Die Sehfähigkeit auf dem rechten Auge hat sich sogar verbessert. Ein Lob an alle Ärzte, Pflegekräfte sowie Reinigungskräfte. ich bin überglücklich mit diesem Ergebnis. Meine zweite OP, das andere Auge betreffend, lasse ich auch dieses Jahr in dieser Klinik vornehmen.

Vertrauens-Klinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Auswahl des Chirurgen!
Kontra:
Ständiger Wechsel der Stationsärzte!
Krankheitsbild:
rezidivierende rupturierte Zysten, Hämatom.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach rezidivierender Einblutung in den Unterbauch muss ich die Klinik wieder loben.
Toll finde ich es, das man sich den operierenden Chirurgen, sozusagen wünschen kann. Ich vertraue diesem Arzt meine Gesundheit voll und ganz an. Das würde ich nicht bei jedem tun.
Auch die Ärztin, die werktags in der Ambulanz zuständig ist, kümmerte sich kompetent um meine Krankengeschichte und Nachsorge.
Auch wird hier sehr auf meine Blutverdünnungspflicht geachtet und diese durchweg gut kontrolliert.
Sehr gut finde ich auch, das es in dieser Klinik nur Zweibett-Zimmer gibt. Dies macht für mich persönlich einen längeren Aufenthalt angenehmer.
Sauberkeit und Ordnung ist ebenfalls zu loben.
Ein 1A Service wird auch auf der Aufwachstation geleistet, was sicher nicht in jeder Klinik so vorhanden ist.

Sehr gute Klinik

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte-und Pflegeteam sehr gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Trümmerbruch Schienbein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde mit einer schweren verletzung von einem anderen Krankenhaus eingeliefert.Muss sagen ich fühlte mich von beginn an in guten und sicheren Händen.Meine Operationen verliefen sehr gut und das Ärzteteam war Sehr gut.Genau so kann ich von dem Pflegepersonal der UC1 Sprechen,sehr Freundlich,sehr Kompetent und sehr zuverlässig.Es wurde auch Täglich gereinigt.

Organisation schlecht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Terminvergabe fragwürdig)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Assistenzärztin schnell und kompetent
Kontra:
Wartezeit für nachfolgende Untersuchungen und Terminvergabe ungenügend
Krankheitsbild:
Kontrolluntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ambulanz, Innere II: Die Terminvergabe erfolgte nur an einem Tag und zwar am 29. des Monats für den darauf folgenden Monat. (Frage mich wie man alle Termine für den darauf folgenden Monat an einem Tag vergeben kann.)
Termin schließlich erhalten musste jedoch für eine Ultraschalluntersuchung bis zu 4 Stunden warten. Zuerst Gespräch mit einer Assistenzärztin dann Blutentnahme, danach Wartezeit nochmal 2 Stunden, obwohl die Ultraschalluntersuchung als erstes gemacht werden sollte.
Terminvergabe fraglich, Wartezeit unverhältnismäßig.

Operation ja, Aufenthalt nein

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Reinigungspersonal, Operateur, Chefarzt
Kontra:
Das Personal auf Station A-02 mit Oberärztin
Krankheitsbild:
Keratoplastik bei Keratokonus (Voroperation CPK)
Erfahrungsbericht:

Wenn sie Freund von Inkompetenz, Arroganz, Respektlosigkeit und Mobbing sind, dann empfehle ich die Station A-02. Eine Oberärztin, die mir einen Aktionspotenzial nicht erklären kann und den Namen der zu eliminierenden Zellen (Epithelzellen)nicht weiß, ist im falschen Beruf. Als Ersti der Agrarwissenschaften darf es nicht sein, dass ich mit meinem Abiturwissen und neuer Student eine Oberärztin aufkläre in ihrem Beruf. Noch bis zur OP konnte sich diese Oberärztin von A-02 nicht entscheiden, ob ich mit Gas oder Spritze betäubt werde für die CPK und meinte, nachdem ich gefrühstückt hatte, dass ich vorsichtshalber nüchtern in die OP soll, was mir von keinem Personal mitgeteilt wurde. Bis zum Operateur war das gesamte Personal inkompetent als auch teilweise unmenschlich im Umgang mit Patienten. Selbst die Anästhesistin war die Arroganz in Person und lachte über meinen Abiturdurchschnitt aus Baden-Württemberg. Das Abiturniveau im Saarland und den anderen Bundesländern sind ja öffentlich bekannt. Der Operateur führte das Aufklärungsgespräch, was die Stationsärztin ungenau vollzog mit den Worten, dass ich den Operateur fragen soll, den ich erst im OPraum begegnete. Meine Verunsicherung wegen der Inkompetenz seiner Kollegen konnte er professionell sänftigen durch Kompetenz wie es sich für einen 12 Semesterstudenten gehört. Die Anästhesistin hat vielfach neben die Vene gestochen bis sie meine Mammutvene dann gefunden hat und das am Armwinkel, wobei das Handgelenk besser dafür geeignet ist. Die OP verlief bestens und auch bis zur Entlassung wurde ich nur kompetent vom Operateur betreut. Das einzig positive auf der Station ist das Reinigungspersonal, welches in einem gebrochenem Deutsch, aber dafür mit Humanität, Engagement und Motivation auftrat, welches allen anderen fehlt auf der Station. Eine Ärztin teilte mir nach Mitternacht noch mit, dass ich meine Keratoplastik bei Keratokonus nicht vom Chefarzt erhalte, wenn ich diese Beschwerde tätige. Hier ist sie für alle sichtbar!

1 Kommentar

Weissnix am 18.07.2016

Wenn ich so ein kluges Köpfchen wäre wie Sie, würde ich mich mit so viel Inkompetenz keinesfalls abgeben. Gut, dass sie mal allen gezeigt haben, wie der Hase läuft. Hut ab, nicht jeder ist Abiturient und hat so viel Durchblick!

Na ja, so toll ist es nicht !

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Guter,schneller und harmonischer Verwaltungsablauf
Kontra:
Schlechte Betreuung auf Station !
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dass das Essen,vor allen Dingen Frühstück und Abendessen, mehr als dürftig ist !
Qualität, Zusammensetzung und Abwechslung völlig unzureichend. Jeder Hartz IV - Empfänger würde ein solches Essen ablehnen !

Nur positive Erfahrungen

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der Chef - fachlich und menschlich herausragend
Kontra:
Das Essen - aber das ist von nachgeordneter Bedeutung
Krankheitsbild:
Mitral- und Aortenklappeninsuffiziens, Vorhofflimmern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Da ich seit einem halben Jahr an teilweise extremen Herzrhythmusstörungen (Extrasystolen und Vorhofflimmern) litt, habe ich mich für eine OP in der Herzchirurgie in Homburg entschieden. Durch meinen Arzt wurde ich nach einem sehr ausführlichen Aufklärungsgespräch, bei dem mir alle denkbaren Alternativen einschließlich eines "Plan B" erläutert wurden, bereits einen Tag nach der Einlieferung operiert. Dabei wurden die Mitral- und die Aortenklappe rekonstruiert, eine Elektroablation des linken Vorhof durchgeführt und das linke Herzohr amputiert. Nach insgesamt neun Tagen Klinikaufenthalt wurde ich in bereits relativ sehr gutem Zustand in die Reha-Klinik verlegt.
Was und wie ich es auf der Station CH02 erlebt habe, war vorbildlich in jeder Beziehung. Vom Chef, über die anderen Ärzte, die Pfleger und Schwestern bis hin zur jungen Schwesternschülerin bin ich ausschließlich freundlichen, kompetenten und mitfühlenden Menschen begegnet, die mich als Mensch, und nicht als Fallnummer gesehen und behandelt haben.
Dafür gilt ihnen allen mein großer Dank!
Dass das Essen teilweise eine Zumutung war, kann ich zwar auch bestätigen, aber wie bereits einige meiner "Vorredner" festgestellt haben, ist dies bei einem solchen Aufenthalt von absolut nachgeordneter Bedeutung.

Nie mehr dort hin !!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal nett...
Kontra:
Personal überlastet
Krankheitsbild:
Unterschenkelbruch,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mir dort im Oktober 14 den MRSA KEIM Geholt,Schlechte Hygiene !!!
Personal sehr nett ..

Ärztlich top, Verwaltung (mittlerweile) flop

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärztlich top, Verwaltung (mittlerweile) flop)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärztlich absolut gut, Infos bezüglich Verwaltungsabläufe (mittlerweile) eher schlecht)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Gibt es eigentlich nichts auszusetzen, auch wenn man vielleicht mal mit einem Arzt nicht so kann, medizinisch auf alle Fälle gut)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Habe halt den Vergleich und da hat es sich verschlechtert. Vor wenigen Jahren hätte ich noch ein zufrieden bis sehr zufrieden hier gegeben.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wartebereich hat wohl die besten Jahre hinter sich. Diskretion bei Anmeldung absolut nicht gewährt, Lösung wären schalldichte Kabinen. Man bekommt zu viel vom Schalter bei Anmeldung von anderen Patienten mit, wenn man im Wartezimmer wartet)
Pro:
Ärztlich fühle ich mich doch recht gut betreut
Kontra:
Terminvergabe und Anmeldung (beides im Langtext geschildert), lange Wartezeiten, trotz Termin
Krankheitsbild:
über Jahre verschiedene ambulante Behandlungen im HNO Bereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit vielen Jahren bin ich immer mal wieder wegen verschiedener Probleme im HNO Bereich als ambulanter Patient in der Klinik. Obwohl es auch noch andere eher kleinere Kliniken mit HNO Abteilungen in meiner Umgebung gibt ist für mich als Patient aus der Nähe von Homburg die Uniklinik halt mein Anlaufpunkt bei gesundheitlichen Beschwerden. Gerade an so einer Uniklinik ist halt die Fluktuation, allen voran im ärztlichen Bereich, doch recht groß. Selten das man bei einer Behandlung mit Folgeterminen, an den gleichen Arzt kommt, es sei denn, daß es sich um eine Sprechstunde in einem speziellen Fachgebiet handelt. Da ist dann die Wahrscheinlichkeit etwas größer, vom gleichen Arzt betreut zu werden. Ständig neue Gesichter und nicht immer stimmt da die Chemie, bezüglich Vertrauensverhältnis usw. Aber das ist auch normal. So war ich eigentlich über die ganzen Jahre froh, daß ich, zumindestens bei der Anmeldung, über viele Jahre immer die altbekannten Gesichter sah. Das war so ein 4er Team, die echt einen super Job machten, selbst bei größtem Streß die Ruhe bewahrten und sehr souverän wirkten. Aber vor etwa 3 Jahren oder so hat sich das leider auch verändert, leider zum negativen. Gestreßte und weniger freundliche Mitarbeiter, die auch nicht wirklich souverän, sondern eher total überfordert wirken. Ab und an sehe ich noch ein altbekanntes Gesicht in der Anmeldung und bin dann froh, von dieser Person "bedient" zu werden. Ich hatte schon vor Jahren in einem dort aufgestellten Meckerkasten, verschiedene Dinge angesprochen, aber es hat sich nichts geändert. Die Ärztliche Behandlung ist doch sehr ok. Pflegerisch kommt es echt auf die Person an, mit der man zu tun hat. Einige Pflegekräfte sind sehr launisch. Eine Pflegekraft, keine Ahnung ob das der Chef der Abteilung ist, habe ich nicht nur launisch, sondern auch frech erlebt. Ganz schwer ist es, telefonisch einen Termin zu bekommen. Entweder dauernd besetzt oder es hebt niemand ab, ist wohl einfach für 1 Person nicht zu stemmen.

Vom Professor bis zur Reinigungskraft super menschlisch und Patientenorientiert

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
einfach alles
Kontra:
gibt es nichts
Krankheitsbild:
Lungentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr kompetentes Personal, ich fühlte mich jederzeit gut und sicher aufgehoben. Das gesamte Team der Station CH02 ist völligst für den Patienten da.

Geburt mit Kaiserschnitt top!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013, 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Zuvorkommendes, geduldiges Personal, Kinderärzte brauchen 1 Minute bis sie da sind,
Kontra:
Kleine Zimmer, kleine Bäder, harte Betten
Krankheitsbild:
Geburt, Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Betreuung vor und nach der Geburt mit Kaiserschnitt(2×). Auf alle Bedürfnisse wurde top reagiert. Im Mai 2013 gab es einen besonders zuvorkommenden Pfleger. Er kümmerte sich top um eine Frau mit starken Schmerzen und hat zu keiner Zeit eine der anderen Patientinnen vernachlässigt.
Im Mai 2015 waren die Schwestern auf der Wochenstation sehr geduldig mit mir (mein Sohn hatte Gelbsucht und ich belagerte das Zimmer mit dem Wärmebett????).
Meinerseits kann ich nur ein dickes Lob aussprechen für Mai 2013 und Mai 2015!

Nie mehr Homburg

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kompetet in Fachbereichen
Kontra:
Sehr schlechte Abläufe, viel zu enge Zimmer, nur Sessel für Begleitpersonen, etc....
Krankheitsbild:
diverse Krankheitsbilder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte sind kompetent, jedoch ist der gesamte Stationsablauf und die Organisation mangelhaft.
Spielzimmer ist nur für Kinder ohne Eltern. Wenn das Kind noch zu klein oder hilfebedürftig ist, kann man dem beengenden und überfüllten Zimmern nicht ausweichen. Gange sind ebenfalls mit Kinderwagen und Wäschewägen überfüllt. Im Elternzimmer und Auftenhaltsraum schlafen Eltern und somit auch kein Ausweichen dahin möglich.
Fast ausschließlich 3 Bettzimmer die viel zu klein sind. Mit einem Elternteil zu jedem Patient ist das Zimmer überfüllt. Begleitperson muss die Toiletten vor den Aufzügen nutzen, und Gemeinschaftsbad auf der Station der als Abstellraum für Rollstühle und sontige Dinge funktioniert.
Wenn man als Begleitperson bei seinem Kind bleiben muss/will bekommt man einen Sessel zum schlafen, wobei schlafen hier das verkehrte Wort ist.
Personal ist weder felexibel noch dazu Lösungsorientiert.
Nach einer Bettdecke zu fragen grenz anscheinend schon an einen unverschämten Wunsch.
Nach den verschiedendsten Klinikhaufenthalten in diversen Kinderkliniken ist Homburg die letzte Wahl die ich nochmals treffen würde. Hier steht definitiv das Geld über dem Wohlbefinden der Patienten und Eltern. Ich nehme daher lieber einen weitern Anfahrtsweg in kauf und bin in einer Klinik in der die Kompetenz und das Wohlbefinden der Patienten/Eltern wichtig sind und die Geneßung auf der Gesamtheit der Patienten focusiert wird.

Erfolgreiche Aortenklappenrekonstuktion

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Das Essen ist eine eigene Geschichte, aber das hat die Station nicht in der Hand, dafür gibt es einen eigenen gemütlichen Aufenthaltsraum mit Espressomaschine, Obst,.. und ich war ja nicht zum fein Essen da!))
Pro:
Fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe im Aug. 2015 bei Prof. Schäfers eine Aortenklappenrekonstruktion einer biskupiden Aortenklappe mit Aorteninsuffizienz III-IV
bekommen.

Alles klappte hervorragend, OP, Vor- und Nachberatung sehr gut und hochkompetent.
Menschlich von Prof. bis Pflegepersonal alle 1a.

Ich war sehr zufrieden, und kann die Herz- Thoraxchirugie in Homburg nur empfehlen

Sehr kompetentes Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Sicherheit eines Level 1 Zentrums, nette Hebammen, gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir wurden wegen dem Verdacht auf Spina Bifida nach Homburg verwiesen. Eigentlich wollte wir in einer anderen Klinik entbinden.

In Homburg fühlte ich mich sehr gut aufgehoben. Leider war die Geburt selbst nicht die schönste. Ich würde aber super begleitet. Nette Hebammen und kompetente Ärzte. Für uns steht fest, dass unser zweites Kind dann auch in Homburg kommen soll.

Der Verdacht von SB hat sich nicht bestätigt. Dennoch war unser Wurm viel zu klein und wir konnten in der Zeit, in der er auf der Klnderstation lag im Ronald Mc Donald Haus wohnen. Dies ersparte uns tägliche Fahrten und war sehr angenehm.

Ich kann Homburg jedem nur empfehlen

Ärzte- und Pflegeteam super !

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke nochmal an Alle)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr einfühlsam)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Uns wurde dank des Ärzteteams Lebenseit geschenkt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Verständinisvoller Umgang mit Patient und Angehörigen
Kontra:
Zimmerausstattung ( ohne WC )
Krankheitsbild:
Tumor Schädel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater aht an Weihnachten eine fürchterliche Diagnose erhalten. Am 28.12.2016 mussten wir daher auf die neurocirurgische Abteilung der Unklinik Homburg. Obwohl es mit der Anmeldung durch ein anderes Krankenhaus wohl nicht geklappt hatte wurden wir gleich stationär aufgenommen.
Das Pflegepersonal auf Station war sehr zuvorkommend und rücksichtsvoll.
Der Assistenzarzt hat sich sehr viel zeit genommen und immer wieder Fragen beantwortet soweit er konnte. Der Leitende Oberarzt der Station war wirklich der Knaller und das meine ich positiv !!!! Nochmals Danke ! Leider darf ich hier keine Namen nennen.
Die operation erfolgte noch zwischen den Feiertagen und alle, Pflege und Ärzteteam waren zu jederzeit auf unsere Ausnahmesituation eingestellt. Hier positiv zu erwähnen sit auch die Intensivabteilung im Haus der Chirurgie wo mein Vater anch der Operation hinverlegt wurde. Wir wussten nicht ob uns wie er die Operation überlebt hat und wir wurden mit einer Freundlichkeit und Akzeptanz begrüßt, die keinesfalls Selbstverständlich ist.
Meine Zeichen reichen gar nicht aus mich bei dem Personal zu bedanken. An der Diagnose konnten sie leider nichts ändern.
EIn minuspunkt ist die Ausstattung der Zimmer aber das hat uns in der Zeit nicht interessiert. Aber ohne Toilette auf dem Zimmer ist schon doof.
Ich hoffe dass diese Bertung von Seiten des QM der Kliniken auch wahrgenommen wird

Sehr gut aufgehoben!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Absolut nettes und hilfbereits Personal
Kontra:
5-Bett-Zimmer, zu kleine Zimmer
Krankheitsbild:
Spondylodese Wirbelsäulenversteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik war ich zuerst im Medizinischen Versorgungszenrum zur Sprechstunde. Dort war der leitende Arzt sehr nett und er hat mir meine Diagnose sehr genau erklärt und und auch die Operation die dann kommen sollte. Ich ging ohne Angst nach Hause. Einige Wochen später hatte ich den OP-Termin. ich meldete mich an der Patiendenaufnahme (die Dame könnte etwas freudlicher sein)und von dort aus wurde ich zur der Aufnhame-Schwester geschickt die wir dann sehr freundlichen den Weg zur Station erklärt hat. Dort angekommen wartete ich 1,5 Stunden auf dem Flur das mein Bett frei wurde. Während meiner Wartezeit auf dem Flur bekam ich sogar schon das erste Mittagessen, was sehr lecker war.
Im Zimmer angekommen, trifft mich fast der Schlag. Ein 5-Bett-Zimmer.
Ich war genau Woche dort und ich habe mich von den Schwestern und Pfleger immer sehr gut behandelt gefühlt. Alles waren sehr nett und immer hilfsbereits. Ebenso die Physiotherapeuten. Alles sehr nettes Personal. Die Mahlzeiten waren zu jeder Tageszeit sehr lecker. Hätte etwas mehr sein können aber es war ok.
Ich würde jederzeit wieder in diese Klinik gehen.

Septumrhinoplastik

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Qualität der medizinischen Behandlung
Kontra:
Wartezeiten, Missverständnisse beim Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Erschwerte Atmung, Schiefnase nach Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im Oktober 2015 in der HNO Abteilung der Uniklinik einer geschlossenen Septumrhinoplastik unterzogen. Hatte im Voraus einen Beratungstermin, sowie einen Aufklärungs- bzw. Vorbereitungstermin in der Ambulanz. Ich kann hier außer recht langen Wartezeiten nichts beanstanden, mir ist vor allem die Freundlichkeit des Personals in allen Bereichen sehr positiv aufgefallen.
Nach der Operation musste ich noch weitere 5 Tage stationär bleiben, hier war auch außer Wartezeiten bei der morgendlichen Visite alles super. Einen Tag nach der OP wurden die Tamponaden aus der Nase entfernt, was unangenehm aber nicht schmerzhaft war. Am 4. Tag nach der OP wurden die Silikon-Schienen, die zur Stabilisierung der Nasenscheidewand angebracht wurden, entfernt, was leider sehr schmerzhaft aber schnell vorbei war. Die Ärzte bei der Visite waren sehr nett, ebenso das Pflegepersonal, das stets bemüht war, also Nachfragen bezüglich Schmerzmittel oder sonstiger Beschwerden wurden immer berücksichtigt und Hilfe war schnell da. Allgemeine Sauberkeit war top, Essen war soweit ich es beurteilen kann auch lecker, allerdings hatte ich operationsbedingt einen sehr eingeschränkten Geschmackssinn.
Bisher ist mein Heilungsprozess sehr gut verlaufen, außer einer leichten Entzündung im Hals, die schon im Krankenhaus auftrat, hatte ich keine Komplikationen, allerdings soll eine solche Entzündung normal sein, da in den ersten Tagen nur durch den Mund geatmet werden kann.
Einziger Kritikpunkt von mir wäre die nicht optimale Absprache des Pflegepersonals. Ich hatte am Tag nach der OP Abends starke Kreislaufprobleme, vor allem Schwindel und Übelkeit aufgrund der Narkose. Hierzu wurde mir vom Pflegepersonal gesagt, dass ich sehr viel trinken muss und vor allem viel Bewegung wichtig wäre, um den Kreislauf zu stabilisieren, was mir angeblich von den vorherigen Schichten des Pflegepersonals gesagt worden wäre. Allerdings ist mir dazu überhaupt nichts gesagt worden.
Insgesamt definitiv zu empfehlen.

Ja! Würde mein Leben wieder Prof. Schäfers & dieser Klinik anvertrauen!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Dez 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
es passt alles!
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Aortenklappeninsuffizienz, Aortenaneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde im Dez. 2014 durch Prof. Schäfers erfolgreich operiert.

Ich verdanke ihm mein Leben...und meinem Kardiologen, der mich vertrauensvoll an Prof. Schäfers verwies.

Er ist für mich der Inbegriff von Fachkompetenz & Wissen, Können & die Bereitschaft alles menschlich mögliche in eine Operation zu investieren die ein Weiterleben ermöglicht. Aber darüber hinaus ist er menschlich "auf dem Boden geblieben"; soll heißen: er steht seinen Patienten zur Seite, zeigt die -sofern vorhanden- verschiedenen Möglichkeiten auf und geht auch offen und ehrlich auf evtl. Vor- und Nachteile ein.

Selbst für meine Nachuntersuchung ca. 8 Monate nach OP nahm er sich sehr viel Zeit - und das, obwohl er an diesem Tage bereits 5!!! Herz-OPs durchgeführt hatte. Er war sicherlich müde und "fertig" - aber er hat mich dies in keinster Art und Weise spüren lassen, sondern alle meine Fragen beantwortet, stand mir erneut zur Seite.
Höchsten Respekt!

Sollte ich mich noch einmal mit einer Herzoperation auseinandersetzen müssen, so würde ich mein Leben erneut in die begnadeten Hände von Prof. Schäfers legen.
Ich vertraute und vertraue ihm.
Ich werde ihm immer dankbar sein.
----
Ansonsten trifft man in der Klinik, soweit ich dies beurteilen kann, auf hoch motiviertes, stets freundliches und mehr als hilfsbereites Fachpersonal. Klar, der Verwaltungsapparat ist typisch deutsch...aber um was geht es hier: um die Gesundheit und einen Körper der wieder instand gesetzt werden soll oder Behördengänge?
Die Küche, das Essen ist zwar kein 5-Sterne Menü, aber auch hier muss ich klar sagen: man wird satt, es schmeckt und es wird heiß serviert :-)

Weitere Bewertungen anzeigen...